Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Seemannssprache
Author: Goedel, Gustav
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Etymologisches Wörterbuch der deutschen Seemannssprache" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from scanned images of public domain material


[Zur Transkription: *Sternsymbole* bedeuten *fett* gedruckten Text des
Originals, _gesperrt_ gedruckter Text wurde mit _Unterstrichen_
dargestellt. Varianten der Schreibweise und Interpunktion des Originals
wurden nicht angeglichen (Ausnahme: Waghenaer, "Spiegel der Zeewaerdt").
Die im Druckfehler-Verzeichnis des Originals genannten Fehler wurden für
diese Transkription korrigiert.]

[Transcriber's Note: Original *bold* text has been indicated by *star*
signs, _letter spacing_ is shown by _underscores_. Original spelling and
punctuation variations have not been been standardized except for title
and author of "Spiegel der Zeewaerdt" by Waghenaer. Errors mentioned in
the original "Druckfehler-Verzeichnis" (errata) have been corrected by
the transcriber.]


Etymologisches Wörterbuch

der

deutschen Seemannssprache.

Von

Gustav Goedel.

Kiel und Leipzig.

Verlag von Lipsius & Tischer.

1902.



A.


*A.*

Dieser Buchstabe wird in der deutschen Seemannssprache angewandt zur
Bezeichnung der Klasse, in der ein Schiff sich nach der Einschätzung
seines Wertes durch den Germanischen Lloyd befindet. Die Jahre nach
deren Verlauf die Besichtigung zu einer neuen Einschätzung zu
wiederholen ist, werden dem Buchstaben eingefügt ([Symbol]), deuten also
schon den höheren oder geringeren Wert eines Schiffes an, der dann noch
näher bestimmt wird durch eine dem A vorgesetzte Zahl, die bis 100 gehen
kann und die Klassennummer des Schiffes angibt; je höher die Nummer,
desto größer der Wert. Im Übrigen s. Schiffsregister.


*a. m.*

heißt ante meridiem. Von den astronomischen Berechnungen her ist dem
Seemann diese Bezeichnung so geläufig, daß er sie auch am Lande gerne
als Zeitbestimmung anwendet. Es ist auch deutlich und bequem zugleich,
die Zeit von nachts 12 h bis mittags 12 h mit a. m. und die Zeit von
mittags 12 h bis nachts 12 h mit p. m. (post meridiem) näher zu
bestimmen. Es heißt dann a. m. nicht bloß vormittags, sondern auch
morgens und nachts; denn 1 h a. m. bedeutet nachts 1 h; und p. m. heißt
nicht nur nachmittags, sondern auch abends und nachts, indem 11 h 50 p.
m. nachts 10 Minuten vor zwölf bedeutet. h. ist hora, Stunde, Uhr und
kommt ebenfalls von den nautischen Berechnungen her.


*abandonniren*,

von Seiten des Versicherten dem Versicherer ein verunglücktes oder vom
Feinde genommenes Schiff gegen einen gewissen Prozentsatz der
Versicherungssumme _überlassen_ und sich aller Ansprüche darauf
begeben. Ein Wort, das wir zwar in französischer Form gebrauchen, das
auch samt dem Substantiv Abandonnement aus dem französischen Seerecht zu
uns herübergekommen ist, das aber seinerseits doch wieder von dem echt
deutschen Worte ban, bann stammt, welches ein Gebot oder Verbot unter
richterlicher Strafandrohung, Gerichtsbarkeit und deren Gebiet bedeutet,
entsprechend dem angelsächsischen bann, englisch bann, Bann, Acht,
Aufgebot, Bekanntmachung (Kluge). Schon früh entlehnten die Franzosen
das Wort aus dem Deutschen, vermutlich in der Merowingerzeit, und
machten das altfranzösische bandon, Befehl, Jurisdiction, öffentliche
Verkündigung daraus; in Verbindung mit dem Präfix a und der Endung er
ward es zu dem neufranzösischen Zeitwort abandonner ausgestaltet, mit
seinen zahlreichen Bedeutungen, denen allen aber der Begriff verlassen,
aufgeben gemein ist.


*abgewinnen.*

Es gilt für ein Zeichen besonderer seemännischer Tüchtigkeit, wenn es
dem Kapitän eines Schiffes gelingt, einem anderen die Luv oder den Wind
abzugewinnen, d. h. sein Schiff so geschickt zu führen, daß es näher,
höher, dichter an den Wind kommt als das andere. Zu Zeiten der
Herrschaft des Segels konnte dies für Kriegsschiffe in der Seeschlacht
von entscheidender Bedeutung werden und ist es mehr als einmal geworden;
jetzt handelt es sich dabei mehr um einen seemännischen Ehrenpunkt. Das
andere Schiff ist dann »unter dem Winde« und hat die Luv verloren. Man
sagt auch: einem den Wind _abkneifen_.


*abdichten* s. kalfatern.


*Abendwache* s. Wache.


*abentern* s. entern.


*abfallen* s. abhalten.


*Abfahrtssignal* s. Blauer Peter.


*abflauen* s. flau.


*abfieren* s. fieren.


*abhalten*

1. so segeln, dass das Schiff, das beim Winde segelt, raumeren (s. d.)
Wind erhält, also »die Richtung des Schiffes dergestalt ändern, daß der
Wind, welcher vorher auf das Vorderteil oder die Seite desselben
gerichtet war, mehr von hinten in die Segel fällt« (Roeding). Natürlich
kann man aber ein Schiff nur soweit abhalten bis der Wind recht von
achtern kommt; würde das Abhalten dann noch fortgesetzt, dann würde
Anluven daraus (s. d. und »Halsen«).

2. überhaupt eine Kursveränderung vornehmen, ohne Rücksicht auf die
Windrichtung, auch auf Dampfschiffen, wenn es gilt auf ein Ziel, das
außerhalb der bisher gesteuerten Richtung lag, loszusteuern, z. B.
abhalten auf ein begegnendes Schiff, auf ein treibendes Boot. Das Wort
abhalten führt uns in die ältesten Zeiten germanischer Schiffahrt
zurück, in denen man mit einem Riemen steuerte, den man frei in der Hand
hatte und hielt; daher steuern im Althochdeutschen auch haban, halten
hieß; abhalten also wörtlich: das Schiff von seiner alten Richtung ab in
eine neue steuern.

Die Bewegung, die das Schiff macht, auf dem abgehalten wird, heisst
*abfallen*, das Schiff fällt ab; was freilich auch manchmal ohne
Abhalten, d. h. ohne Absicht, in Folge von Unachtsamkeit beim Steuern
geschehen kann.

Abfallen ist fälschlich mit Abtreiben (s. d.) für eins gehalten worden.

Die Friesen gebrauchen affalle in übertragenem Sinne. »Wie täusche ich
mich«: »Ho falt my dat af« (Halbertsma).


*abkleiden* s. kleiden.


*abkneifen* s. abgewinnen.


*ablandig*,

von einem Winde, der vom Lande ab nach See zu weht. Das Wort wird schon
im Jahre 1400 gebraucht in einer Segelanweisung für die französische
Küste: »Item van der Pleymark to Gloylande dat sind twe Kenninge; dat
Kors is ostsutost up enen afflandigen wynt«. »Item wille gy tusschen den
sande doer segelen bet toe Kerkloe up enen afflandigen wint, so mote gy
tusschen sunte Margreten sande unde deme lande insegeln uppe 6 offte 7
vademe unde leyden dat sant bet to Jerremode«. (Eine Kenning war in
jenen Tagen nicht nur ein Kennzeichen, sondern besonders eine gute
Anseglungsmarke; hier aber ist eine gewisse Strecke Weges gemeint, drei
oder vier Meilen, je nachdem ene cleyne, gude oder grote Kenning gemeint
war. leyden heißt vorbeifahren).


*Ablenkung* s. Variation.


*ablegen*,

gleichbedeutend mit *absetzen* im Sinne von: ein Boot mit einem
Bootshaken so weit vom Fallreep (s. d.) oder der Landungstreppe
entfernen, daß man die bis dahin hochgehaltenen Riemen fallen lassen und
anrudern kann. Beide Worte, ablegen und absetzen, haben auch die
allgemeine Bedeutung von abfahren, jedoch nur der gegebenen Erklärung
gemäß, mit dem Boot, nie mit dem Schiff«. »Das Boot legt um 6 Uhr von
der Mole ab.« »Der Kutter setzt Punkt 2 Uhr von Bord ab;« dabei ist die
für das Boot eigentlich passive Bedeutung in die aktive Rede
umgewandelt. Absetzen ist etwas gebräuchlicher als ablegen.


*abmallen*,

auch bemallen. Wenn die Schiffszimmerleute ein Stück Holz in eine
bestimmt und genau vorgeschriebene Form behauen wollen, so machen sie
sich erst aus dünnen Brettern ein *Mall*, d. h. eine Art Modell. Nach
diesem zeichnen sie sich die richtigen Linien auf dem zu behauenden Holz
vor: das heißt ab- oder bemallen; offenbar nichts weiter als das
Hochdeutsche malen, welches von Mal kommt, und dieses bedeutet Fleck,
Narbe, Zeichen, malen also: mit einem Zeichen versehen.

Mit dem weitverbreiteten niederdeutschen Adjectiv mall hat das Wort wohl
kaum etwas zu tun, denn das bedeutet wirbelig, mutwillig, leichtfertig,
unklug, töricht, verliebt, toll, verrückt, schlimm, schlecht u. s. w.

Eine viel größere und wichtigere Rolle spielt das Mall im modernen
Eisenschiffbau, wo es als Holzschablone, nach welcher die Eisenspanten
und andere Teile des Schiffes ausgearbeitet werden, unentbehrlich ist.
*Mallkante* der Spanten ist diejenige Kante, von welcher aus auf dem
Schnürboden (s. d.), wo ein Schiff zuerst für die Bauausführung in
natürlicher Größe aufgezeichnet wird, die Schmiege (s. d.) des Spantes
der Schiffsform entsprechend abgesetzt wird. Eben nach der Linie der
Spantenkanten wird das Mall angefertigt.

*Gemallte Tiefe* ist die Tiefe eines Schiffes, welche gemessen, bezw.
berechnet wird um den Freibord (s. d.) festzustellen, oder die
Tieflade-Wasserlinie. Hier heißt mallen einfach messen.

Wenn die Ableitung von malen nicht so nahe läge, müßte man sich versucht
fühlen an das lateinische Wort für Maß modus zu denken, modulus, im
Altfranzösischen contrahirt zu molle; englisch mould.


*abmoien.*

Das nicht mit dem allgemein niederdeutschen Worte moie, Muhme, Tante,
auch nicht mit moie, Mühe, Arbeit, Kummer, in Verbindung zu bringende
Adjectiv *moi* scheint -- außer im seemännischen Gebrauch -- nicht über
Holland und Ostfriesland hinausgekommen zu sein. Hier ist es aber ganz
allgemein verbreitet und im Sinne von *schön* im Gebrauch; en moie meid
(holl: een mooie meisje) ein hübsches Mädchen, moi weer, schönes Wetter.
Verfasser fuhr einmal in ostfriesischem Sprachgebiet durch frisches
Maiengrün auf dem Rade. Da begegnete ihm ein Bauer, der mühsam etliche
Schweine vor sich her trieb. »Dat is moier dan Swindriven,« meinte er
vom Radeln.

Wenn das Wetter sehr trübe und stürmisch war und der Himmel wird klarer
(klart auf, siehe aufklaren 1.) und der Sturm nimmt ab, dann sagt der
Seemann »es moit ab.« Beide Begriffe, das Schönerwerden des Wetters und
das Abnehmen des Sturmes sind in abmoien sehr treffend vereinigt;
offenbar hat auf die Zusammensetzung der Präposition ab mit dem von moi
gebildeten Zeitwort moien der Gedanke an das Abnehmen, Abflauen (s. d.)
des Windes eingewirkt.

Die Spanier erst scheinen das jetzt so sehr eingebürgerte Wort nach den
Niederlanden gebracht zu haben. Sie führten wohl als Kenner weiblicher
Schönheit ihr Wort majo, zierlich, geputzt, geschmückt, viel im Munde.

Daß es mit dem Mai, als dem Monat der die Natur schmückt, zusammenhängt,
muß bezweifelt werden. Das hat sich ein Dichter so zurechtgelegt; die
Sprache verfährt nüchterner. Hat doch »Wonnemonat« nicht einmal etwas
mit Wonne zu tun. Bleibt also für majo nur die Herkunft aus dem
lateinischen majus, groß, hehr, ansehnlich, stattlich, übrig.


*abmustern* s. mustern.


*abreiten*,

einen Sturm vor Anker. Es lag nahe an das Reiten auf einem Pferde zu
denken, denn das vor einer oder mehreren Ketten auf den hochgehenden
Wogen auf- und abtanzende Schiff mag wohl mit einem mutig stampfenden
und steigenden Pferde verglichen werden, aber es hat dieses »reiten«
damit so wenig zu tun wie Friedhof mit Frieden. Denn einmal sagt man
nicht bloß: »Das Schiff reitet einen Sturm ab«, sondern es reitet auch
bei schönem Wetter, sobald es auf einer Reede vor Anker liegt. Sodann
müßte das Wort, wenn es unser hochdeutsches Reiten anginge,
niederdeutsch riden heißen, es heißt aber reiden, weil es von dem
niederdeutschen reide = Reede kommt, von der Reede auf der ein Schiff
liegt, wenn es zur Abfahrt bereit ist, oder die es aufsucht um besseres
Wetter vor Anker abzuwarten; reiden, rheden war im Mittelniederdeutschen
gleich »vor Anker liegen«; wir würden also gut tun, größerer
Deutlichkeit halber auch heute noch reiden und abreiden zu schreiben.
Althochdeutsch ritan. Das heißt übrigens nicht reiten in unserem
modernen Sinne, sondern überhaupt sich von einem Orte zum anderen
bewegen, fahren zu Wagen oder *zu Schiff*, von einem Stamme rid mit dem
Grundbegriff der Ordnung, der ordnungsmäßigen Bewegung. Und so kommen
(wie Friedhof und Freithof) das Reiten auf einer Reede und das Reiten
auf einem Pferde schließlich doch auf einen und denselben Ursprung
hinaus. Das Nähere unter Reede.


*abschaken* s. schaken.


*abschlagen.*

1. Auf Kriegsschiffen mit der Trommel ein Zeichen geben,
daß die Musterung oder sonst ein Schiffsdienst beendet ist und die Leute
wegtreten können.

2. Allgemein seemännisch: Ein Segel von einer Rahe losmachen, nicht im
Sinne des Kommandos: Segel los! sondern im Sinne der Taklerarbeit ein
Segel völlig von der Rahe loslösen und an Deck nehmen; das Gegenteil von
»ein Segel unterschlagen«. Der Gebrauch beider Wörter, wie auch von
Beschlag und beschlagen, erklärt sich aus dem unter *Schlag* Gesagten.

3. = Abschnüren (s. d.)


*abschleppen* s. schleppen.


*abschlingern.*

Wenn ein Schiff so heftig schlingert (s. d.), daß von der Gewalt der
Schlingerbewegung ein Mast bricht und über Bord geht, so hat sich das
Schiff diesen Mast abgeschlingert.


*abschnüren.*

(Vergl. abmallen und Schnürboden). Mit einer Meßschnur die Form und
Gestalt der einzelnen Teile eines zu erbauenden Schiffes im natürlichen
Maßstabe aufzeichnen.


*absegeln.*

1. In See gehen. Ursprünglich von Segelschiffen gebraucht, erhielt es
die allgemeine Bedeutung von abfahren, abreisen und wird heutzutage in
diesem Sinne auch von Dampfern gebraucht die gar keine Segel führen.

2. Einen Mast, gewöhnlicher: sich einen Mast absegeln. Es geschieht wenn
für die betreffende Windstärke zu viel Segel geführt werden oder wenn
bei plötzlich aufkommender Bö die Segel nicht schnell genug verkleinert
bezw. geborgen werden können.

3. Eine bestimmte Strecke in einer bestimmten Zeit unter Segel
zurücklegen.


*abschricken* s. schricken.


*absetzen.*

1. ein Boot s. *ablegen*.

2. Das Besteck, (s. d.), den Ort des Schiffes, an dem es sich nach der
Mittags- oder einer sonstigen Berechnung oder auch nach Gissung (s. d.)
zur Zeit befindet, auf der Karte durch ein kleines Kreuz mit einem
Kreis darum ([Symbol: crosshairs]) bezeichnen. Setzen (Factitiv von
sitzen, urgermanisch aus der Wurzel sed, gothisch sitan, lateinisch
sedere) verbunden mit ab, letzteres aus der Vorstellung heraus, daß das
Etmal, (s. d.) das abgesetzt wird, ein von der ganzen zurückzulegenden
Strecke abzuziehender, abzunehmender, abzurechnender Teil ist.

3. Das Deck mit dem Absetzer. Dieser ist ein einem Schrubber ähnliches
Werkzeug, mit dem nach einem Regen oder nach dem Deckwaschen das Wasser
nicht nur oberflächlich beseitigt, sondern, soweit es sich tun läßt, aus
den Decksplanken herausgedrückt und gepreßt wird, damit sie desto
rascher trocknen. Noch vor zwanzig Jahren nahm man auch auf
Kriegsschiffen zu diesem Zweck ein einer Handspake (s. d.), nicht
unähnliches Stück Holz, das an einem Ende entsprechend abgeflacht war,
jetzt noch auf kleinen Handelsschiffen in Gebrauch ist und Handabsetzer
heißt. Die K. M. gebraucht nur noch die schrubberähnlichen
Gummiabsetzer.

4. *Absetzdock* nennt man eine neue besondere Art von Schwimmdocks (s.
d.), welche das aus dem Wasser gehobene Schiff auf eine entsprechend
konstruierte Helling abladen (absetzen) können, worauf sie dann sofort
ein neues Schiff zu heben und abzusetzen im Stande sind. Englisch
depositing dock.

5. Auf dem Schnürboden (s. d. und abmallen): die Formen des zu bauenden
Schiffes in natürlicher Größe aufzeichnen.


*abstoppen*, Abstopper s. stoppen.


*abtakeln* s. takeln.


*Abtrift.*

Das niederdeutsche Wort drift (Wurzel drib) heißt: 1. Viehweide, weil
man dahin das Vieh treibt. 2. Eine Herde, die getrieben wird. 3.
Betreiben, Trieb, Eifer, Ungestüm. 4. Das Antreiben von Schiffen und
Gütern an den Strand. Eine Oldenburgische Urkunde vom Jahre 1565 sagt,
dat alle angeschlagene roerlose schepe, wrack, drift und guider der
hogen overicheit vorfallen sin. 5. Das Antreiben eines Schiffes an ein
anderes. Ein altes Bremer Statut bestimmt: So welk man den anderen
anzeghelt up ene drifft ... de anzeghelinge effte de drift scal men
tughen (verklaren, s. d.). Dazu das Adjectiv driftich, auf dem Wasser
treibend, von Schiffen und Gütern; Bremische Urkunde von 1564: Jacob R.
sy mit synem bochsprete inn ohre houwet tow gedreuen, dar her also se
beide thosamende drifftich gewurden unde inn grundt gedreuen weren.

Abtrift, Abtreiben (nicht zu verwechseln mit Abfallen) ist zwar nicht so
schlimm, wie denn überhaupt das Wort drift seiner schlimmsten Bedeutung
nach und nach verlustig gegangen ist und jetzt eigentlich nur noch den
Sinn von Bewegung hat, indessen ist doch etwas Unangenehmes, weil nicht
genau Berechenbares dabei. Abtrift entsteht nämlich wenn ein Schiff beim
Winde segelt; dann kann die Richtung der Fortbewegung nicht ganz gleich
der Richtung des Kieles sein, es wird stets etwas nach Lee (s. d.),
nämlich nach der Seite hin abgetrieben, nach der der Wind weht. Daher
bei Notierung des gesteuerten Kurses stets ein gewisser Bruchteil eines
Kompaßstriches nach mutmaßlicher Schätzung als Abtrift in Rechnung
gebracht werden muß.

Die Abtrift wird auch der Leeweg genannt. (s. Lee).


*abwracken*, s. Wrack.


*Ache*, die.

Hochdeutsches, wohl nur mundartlich gebrauchtes Wort; die Ache, oft auch
der Achen, niederdeutsch ak und aak, französisch aque, acque.

Früher hießen am Rhein hochbordige Boote mit flachem Boden so, in denen
der Rheinwein nach Holland gebracht wurde. Jetzt kann man am Rhein jedes
beliebige Ruderboot »Ache« nennen hören. In Ostfriesland heißt but-ak
ein kleines Boot zum Buttfang. In Holland aak eine Art von Lastschiffen
mit plattem Boden, eine »Kölnische« aak. Es ist unser allbekanntes
Nachen mit abgefallenem N. Dieses selbst ist freilich in seiner
Abstammung noch zweifelhaft. Kluge läßt die Verwandtschaft mit dem
lateinischen Worte navis, bezw. den Übergang des indogermanischen nav --
in das germanische naq -- dahin gestellt. Doornkaat steht nicht an,
nicht nur ein abgefallenes n anzunehmen, sondern meint, es sei auch vor
dem n noch ein s abgefallen, wie lateinisch nix aus snix entstanden sei.
Dann böte die Abstammung aus der Wurzel snu, bewegen, laufen, eilen,
fließen, schwimmen und treiben sehr wenig Schwierigkeit, und es wären
zugleich auch die beiden Bootsbezeichnungen Schnicke und Schnacke und
der Schiffsname Schmacke erklärt, (ostfriesisch smak, holländisch smakk,
englisch, schwedisch smack) wovon französisch semaque, italienisch
semaca, spanisch, portugiesisch zumaca kommen, »ein Seeschiff oder
Frachtfahrzeug mit flachem Boden, was vorne und hinten sehr voll und
rund gebaut ist und neben dem Hauptmast (aus einem Stück) hinten auf dem
Heck noch einen kleinen Besahn-Mast hat«. Dann wäre das Wort auch mit
dem ostfriesischen snake, snak, Schlange, englisch snake verwandt,
entweder wegen der Gestalt oder der Bewegung.


*Achtknoten*,

Knoten in Gestalt einer 8; wie dergleichen Knoten geknüpft werden, ist
einem, der nicht in die Geheimnisse des »Splissens und Knotens«
eingeweiht ist, schwer verständlich zu machen.


*achter*, *achtern*

steht allgemein im Niederdeutschen an Stelle des Hochdeutschen after,
*hinter*, *hinten*. Im Altniederdeutschen, z. B. noch im Heliand, hieß
es auch after, aber im 9. und 10. Jahrhundert brach sich die
Lautverschiebung von f in ch Bahn; vergl. Luft mit lucht, Kraft und
Kracht, Graft mit gracht.

Als Präposition, als Adjektiv, als Adverbium, stets bezieht sich achter
oder achtern auf das Hinterteil des Schiffes, allein oder in
Zusammensetzungen. Hier einige der wichtigsten. *Achterebbe*, die letzte
Zeit der Ebbe, und achtervlot, die letzte Zeit der Flut, kommen an der
Nordseeküste nachweislich schon um das Jahr 1400 vor. *Achtersteven* (s.
Steven) ist schon 1548 bei Kilianus Duffläus zu finden, der puppis bald
mit achtereynde, bald mit achterkasteel, bald mit achtersteven
wiedergibt. Wenn ein Schiff sich rückwärts bewegt weil die Segel »back«
(s. d.) stehen, so wird nicht ohne Galgenhumor gesagt: »wir segeln über
den Achtersteven«; wofür man auch sagen kann, »over stür«, oder noch
kürzer aber weniger fein »achterärs«, welcher Bezeichnung die alte
französische Redewendung culer ziemlich genau entspricht, um 1700 bei
Aubin vorkommend. In Westfalen (Woeste) kommt ächteraers für rückwärts
im Allgemeinen vor, vergl. die Redensart: »dat get ächteraers as de hane
krasset,« wie denn daselbst auch von einem, der zwei Fliegen mit einer
Klappe schlägt, gesagt wird: »vör bitt hä, ächter schitt hä«, von einem
Bauer hergenommen, der Birnenessen und seinen Behuf verrichten zu
vereinigen wußte.

Die hintere Last (s. d.) im Schiffe heißt *Achterlast*; ist es hinten zu
schwer beladen, so ist es *achterlastig* (welches Wort man in der Gegend
von Groningen zur Bezeichnung eines gewissen Dranges anwendet).
Bekanntes Kommando: »Alle Mann *achteraus*!« wenn die Mannschaft eines
Kriegsschiffes sich auf dem *Achterdeck*, das sie nur dienstlich
betreten darf, versammeln soll.

Auf größeren Schiffen hat der Kommandant außer einer mehr offiziellen
Vor- noch eine mehr private *Achterkajüte*.

Edda: aptr, rückwärts, hinten, wieder, zum zweiten Male. Beówulf: äfter,
darauf, nachher, zurück, in Folge; im Angelsächsischen blieb das f
unverschoben und ist so ins Englische übergegangen.


*Admiral*, der.

»Von gewalt, Amt und Befelch eines General Obersten, den man auff dem
Wasser oder Meer Admiral pflegt zu nennen,« schreibt 1565 Leonhart
Frohnsperger, »Bürger zu Ulm«, in seinem Buch »Von Kayserlichen
Kriegßrechten etc. etc.: »Erstlich, wo ein Herr selbs nit bey dem
fürgenommen Krieg sein kann, wil oder wer, der mag oder soll an statt
sein, ein fürtrefflichen, erfahrnen, geübten, dergleichen der dazu von
hohem stammen, oder sonst ehrlichs geschlechts geboren, zu einem
Obersten über alle Schiff und Hauffen, zu Roß und Fuß, Geschütz,
Munition und was dern notturft mehr erheißt, haben, ordnen und dem
Kriegsvolck fürsetzen etc. etc.« Noch bis in das 17. Jahrhundert hinein
bedeutet das Wort Admiral ganz allgemein einen Befehlshaber zur See;
titelhaft ist es erst vor etwa 250 Jahren geworden. Wir unterscheiden:
Admiral mit dem Range eines Generals der Infanterie, Vize-Admiral mit
dem eines Generallieutnants, Kontre-Admiral mit dem eines Generalmajors;
zusammenfassend werden alle drei als Flaggoffiziere bezeichnet, weil sie
das Recht haben, als Zeichen ihrer Kommandogewalt eine Admiralsflagge zu
hissen.

Das Wort hat eine lange Geschichte. Seine Abstammung aus dem Arabischen
ist unbestritten. Nur fragt es sich, ob es bloß aus amir oder aus
amir-al-bahr entstanden ist. Letzteres heißt Befehlshaber zur See,
ersteres bloß Befehlshaber. Insofern wäre die Abstammung von
amir-al-bahr entschieden vorzuziehen, wenn nur nicht die älteste Form
des Wortes im Spanischen, das es uns übermittelt hat, almiraje *de la
mar* hieße, hernach almirante de la mar. Wenn almiraje und almirante aus
amir-al-bahr entstanden wären, dann hießen sie ja schon allein für sich,
ohne das de la mar, Befehlshaber zur See, da man sich aber veranlaßt
sah, um einen Befehlshaber zur See zu bezeichnen das de la mar
hinzuzufügen, so folgt daraus, daß almiraje oder almirante für sich
allein noch nicht Befehlshaber zur See bedeutete, also nicht aus
amir-al-bahr, sondern aus dem einfachen amir entstanden war, da man doch
annehmen kann, daß in alten Tagen die Spanier arabisch genug konnten, um
zu wissen, daß al-bahr = de la mar war.

Zwar spricht wegen der Endung al in Admiral der erste Eindruck für die
Ableitung aus amir-al-bahr, denn sie klingt arabisch genug. Es stellt
sich aber bei näherem Zusehen heraus, daß das al in der Endung mit der
arabischen Genitivpartikel al gar nichts zu tun hat, denn in der ersten
Zeit der Übernahme aus dem Arabischen fehlt das al am Schlusse ganz, es
ist also nicht mit übernommen worden. Die Endung des Wortes hieß
vielmehr zunächst echt spanisch aje (almiraje) und verwandelte sich
hernach, offenbar in Anlehnung an die geläufigen Endungen von
commandante und imperante, ebenfalls in ante (almirante). Daß ein l
zwischen a und m gelangt ist, so daß zuerst der Anfang des Wortes so
lautete wie jetzt der Schluß, al, hat vielleicht in einer unbewußten
Huldigung an die arabische Herkunft seinen Grund, das l hat sich aber
kein allgemeines Bürgerrecht zu erwerben gewußt, nicht einmal im
Spanischen selbst, wo neben almirante sich immer wieder auch amirante
findet.

In diesen beiden Formen ging das Wort auf die Wanderschaft. In der
Provence machte man amirat, dann amirant, daraus; im Altfranzösischen
amirant. In Italien nahm es zuerst die Form almiraglio an, assimiliert
in ammiraglio, ausgesprochen ammiralio. Nun ward es ins
Mittellateinische übersetzt: amiratus. Von hier aus erklärt sich die
Entstehung der Anfangssilbe ad. Man brachte amiratus mit admiror in
Verbindung, etwa mit dem Gedankengang, daß ein Admiral ein -- nicht etwa
wunderlicher, sondern bewundernswerter Mann sei, wie denn wirklich im
Jahre 1508 Admiral mit »ein wunderer des Meeres Oceani«, 1534 mit
»verwunderer des Meeres« übersetzt ward. Aus admiratus, wie das Wort nun
hieß, bildete man in Erinnerung an ammiraglio die weitere Form
admiralius, welche sich bequem an bekannte Wörter wie general und
official anpaßte; daraus ist endlich durch Wegfallen der Endung ius
unser heutiges Wort Admiral entstanden.

Für die Abstammung aus dem bloßen amir spricht auch der Umstand, daß in
der Tat das Wort Admiral in seinen verschiedenen Durch- und
Übergangsformen nur im Allgemeinen zur Bezeichnung eines Befehlshabers,
ohne Bezugnahme auf die See, im Gebrauch war; der Fürst der Sarazenen
hieß so; der Emir von Babylon wird im 13. Jahrhundert in dem nach einer
altfranzösischen Quelle bearbeiteten Gedichte »Flore und Blancheflur« so
genannt; sogar der deutsche Kaiser zur Zeit der Troubadoure. Es wird
behauptet, durch die Sicilianer und Genuesen sei das Wort zu seiner
jetzigen Bedeutung gekommen, wie auch, daß es durch die Kreuzzüge aus
der Levante gekommen sei. Sicher ist, daß in Spanien 1246 Ramon Bonifaz
aus Burgos vom König Ferdinand dem Heiligen zuerst mit der Würde eines
almirante im Sinne von Seebefehlshaber bekleidet wurde. Er war also der
erste *Admiral*. Lange blieb daselbst die Admiralswürde bei dem Hause
Enriquez; später wurde der Infant Don Felipe damit bekleidet.

In Frankreich wurde das Amt dem Florent de Varenne 1270 beigelegt. Bis
dahin hieß auch der Befehlshaber einer Flotte capitaine. »La Charge
d'Amiral supprimée en France l'année 1626 fut rétablie en faveur de M.
le comte de Vermandois l'an 1669, aiant été suppléée pendant cet
intervalle, par la charge de Grand-maître, chef et Surintendant de la
navigation et commerce de France qui demeura éteinte, par la mort de M.
le duc de Beaufort, arivée la même année 1669.« (Aubin). Im 18.
Jahrhundert war die höchste Admiralswürde bei dem Hause der Herzöge von
Penthièvre erblich unter dem Titel »Amiral de France,« »das ist
Generalissimus der Flotten und Vorsteher des ganzen Seewesens«.

In den Vereinigten Niederlanden war der Erbstatthalter Admiraal
Generaal, die Würde war im Hause der Prinzen von Oranien erblich und
konnte selbst auf den weiblichen Stamm fallen.

In England kommt admiral schon 1300 in Robert of Gloucester's chronicle
vor. 1632 ward der Posten eines Lord high admiral mit der
Kommandobefugnis über die ganze britische Marine geschaffen. Der Herzog
von York, der spätere König Jakob II., bekleidete ihn eine Zeit lang.
Sonst ist er selten besetzt gewesen.

Im Mittelniederdeutschen hieß das Wort amiral, ammiral, ammeral, war
aber so wenig titelhaft, daß in den Tagen der Hansa ein und derselbe
Mann bald ammeral bald scypper = Schiffer genannt wurde. Bei Kilianus
(1548) sehen wir zwei Versuche, das Wort ameral zu erklären, neben
einander her laufen. Er übersetzt es einmal mit praefectus, dominus,
patronus, ohne von der See zu reden, und leitet es von dem uralten
deutschen Worte ambaht, ambacht = Amt ab, indem er Ammann, Amtmann als
Übergangsglied in Anspruch nimmt. Sodann aber übersetzt er es auch mit
archithalassus, praefectus maris, praefectus classis, und kommt richtig
darauf: arabice amir, rex, sive imperator.

Beinahe sieht es so aus als ob dem Verfasser der »Durchläuchtigsten
Seehelden« noch etwas davon vorgeschwebt hätte, daß Admiral
ursprünglich, dem Arabischen entsprechend, nur einen Befehlshaber
überhaupt bedeutete, denn er berichtet, Sultan Soliman habe den
Chaireddin Barbarossa zum »See-Admiral« ernannt. Er hatte zwar zur See
keine Seide gesponnen, »der Groß-Herr hat ihn dennoch mit einem sehr
guten Gesichte empfangen (wol wissend, daß alles mehr dem abwechselnden
Glück, als seinem Versaumnuß, oder dem Mangel seiner Tapferkeit und
Anführung zuzuschreiben) und hat ihn in Vergeltung seines guten Willens,
und in Erkändtnis seiner Tapferkeit und Anführung, zum See-Admiral
gemacht« ... Über die Aufnahme des Wortes ins Hochdeutsche sagt Kluge:
»Erasmus Alberus und Dasypodius 1540 und Frisius 1541 kennen es noch
nicht; Amiral findet sich 1561 bei Maaler, 1570 bei Hadr. Junius
Nomencl., 1582 bei Golius Onomast., Admiral 1562 bei Crusius Gramm.
Schon Henisch 1616 bevorzugt die Form Admiral.«

Der Merkwürdigkeit halber sei angeführt, wie weit man mit Erklärungen
vorbeihauen kann. Das Groot Nederduitsch Taalkundig Woordenboek von
Weiland schreibt, Admiral komme »van het oude ital. miraglio dat den
spiegel van het schip beteekent; dewyl hier vorheen de plaats des
bevelhebbers was, en hy zyn bevelen al miraglio gaf.«

»Der Admiral« wird auch oft kurzweg gesagt, wenn man das Admiralsschiff,
das Flaggschiff meint. »Wir folgen im Kielwasser des Admirals.«
»Durchläuchtigste Seehelden«: »Die Schiffe waren: Amsterdam groß 400
Last als Admiral, und hatte 237 Mann auf, 20 Metalline und eiserne
Stücken Geschütz. Delft der Vice-Admiral war gleichfalls 400 Last groß,
mit 242 Köpffen bemannt« ...

Auch ist Admiral eine nicht nur im Scherze, sondern in vollem Ernste
dienstlich gebrauchte Bezeichnung für Pütze (s. d.) = Eimer. Sie stammt
offenbar noch aus der Zeit wo man statt Admiral noch Ammeral sagte und
statt Eimer Ammer. Wie leicht konnte ein scherzhafter Matrose darauf
verfallen, einmal statt ammer ammeral zu sagen, und das bürgerte sich
hernach so ein, daß niemand mehr etwas dabei fand; Eimer, Emmer, Ammer,
Ambar, amphora.


*Admiralität*

hieß bis etwa vor zehn Jahren die oberste kaiserliche Marine-Behörde,
als Oberkommando und Verwaltung noch in einer Hand lagen, in der Hand
des »Chefs der Admiralität.« Die Behörde ist aufgehoben, nur der Titel
*Admiralitätsrat* ist geblieben. *Admiralitätsanker* s. Anker.


*Ahoi!*

Der Ruf mit dem ein Schiff oder ein Boot angerufen wird, »Schiff ahoi!
Boot ahoi!« Man muß sich hüten tiefere Bedeutungen suchen zu wollen wo
keine sind. Das Wort ist eine einfache Interjektion, weiter nichts,
gebildet und gewählt von dem Bedürfnis weithin gehört zu werden. Im
Englischen heißt es to hail a ship. Das hat man wohl übersetzt: einem
Schiffe Heil zurufen; ist aber auch nur eine Interjektion und hat mit
Heil nichts zu schaffen. Niederdeutsch halen, anhalen; es ist im Grunde
dasselbe Wort wie das im Hochdeutschen so häufig gebrauchte holen. Das
heißt niederdeutsch auch halen. Die Bedeutung der zu Grunde liegenden
Wurzel ist: einen Ton oder Laut von sich geben; tönen, rauschen, lauten,
schreien, rufen, hallen, Hallo machen, durch Halloschreien jemanden
herbeirufen, näher kommen machen, also herbeiholen, man könnte sagen:
einen herbeihalloen.

Auch der Ruf Gut Heil! oder All Heil! hat mit Heil nichts zu tun,
sondern ist eben nur ein Ruf, ein Zuruf, ein Gruß, eine Interjektion.
Ebenso der alte Schlachtruf der freien Friesen: »Eala fria Fresena!«
Auch hier hat man eala mit Heil übersetzen wollen, da es doch nur eine
Interjektion ist, wie die angelsächsische Übersetzung von Luc. VII. 14:
»Jüngling, ich sage dir, stehe auf!« mit »eala geonge aris!« beweist.

Wird bei Dunkelheit ein auf ein Kriegsschiff zukommendes Boot mit ahoi!
angerufen und die Antwort lautet nein! nein! so ist kein Offizier im
Boot; ja! ja! so ist ein Offizier oder im Offizierrang Stehender
darinnen; wird der Name des Schiffes geantwortet, so ist der Kommandant
im Boot; heißt es: »Flagge«! so kommt ein Flaggoffizier (Admiral).


*Ahming*, die.

Auch kurzweg die Ahm genannt, bedeutet dieses Wort das vorn und hinten
am Schiff angemalte Maß, welches den Tiefgang desselben anzeigt; beruht
nach Kluge auf mittellateinischem Worte ama, Gefäß, Weinmaß, griechisch
ame, lat. ama, Feuereimer. Im Mittelhochdeutschen wurde, wie in Mond,
das a zu o, daher das neuhochdeutsche Ohm. Im Mittelniederdeutschen hieß
es ame und bedeutete »das bei der Obrigkeit aufbewahrte (gewöhnlich
kupferne) Richtmaß, nach welchem die im Verkehr zu gebrauchenden
Meßgefäße geprüft und alsdann mit einem Zeichen ihrer Richtigkeit vom
Eichmeister versehen wurden«. Auch dieses Zeichen hieß ame; die
Thätigkeit des Eichmeisters amen; hochdeutsch ahmen; daher das Wort
*nachahmen*, das einzige von der Sippe, das uns in der Umgangssprache
geblieben ist und alle Tage gebraucht wird: »nach Maßgabe eines Musters
sich ähnlich ausdrücken oder betragen«. Dieses Nachahmen hieß lange Zeit
einfach ahmen.

Das Wort Ahming ist in Gefahr durch »*Tiefgangsmarke*« verdrängt zu
werden; es wäre schade, man könnte dann auch ebenso gut
Ausschlammungs-Maschine anstatt Bagger oder Holzglättungsinstrument
anstatt Hobel sagen.


*»Alle Mann!«*

Das Kommando demzufolge jeder an Bord, der an Manövern mit »Alle Mann«
oder an der »Alle Mann-Musterung« teilzunehmen verpflichtet ist, an
Deck, beziehungsweise an der ihm angewiesenen Stelle anzutreten hat, sei
es, daß das Manöver zur Übung geschehe, sei es, daß eine Bö so stark
einsetzt, daß ihr die Wache nicht gewachsen ist, daß ein »Mann über
Bord« fiel oder sonst eine Arbeit zu tun sei, die alle Hände (engl. »all
hands«!) erfordert, z. B. wenn ein Schiff auf einem Korallenriff
auffährt und nun alsbald die Bemühungen beginnen, wieder loszukommen; da
heißt es dann abwechselnd »Alle Mann an Steuerbord« und »Alle Mann
Backbord«, »Alle Mann voraus«, »Alle Mann achteraus«.

Im Binnenlande rednerisch und dichterisch sehr oft, aber selten
seemännisch ganz richtig gebrauchte Wendung; oft hört man »Alle Mann auf
Deck!« sagen, was an Bord nicht gesagt wird, wo es bloß »Alle Mann!«
heißt, allenfalls noch: »Alle Mann auf!«, dann wird aber jedesmal
hinzugefügt: »Klar zum Manöver!«


*am Winde*

segeln heißt so viel wie »beim Winde« segeln. Richtig am Winde liegen
oder beim Winde segeln heißt so steuern, daß bei richtiger
Segelstellung, bei welcher die unteren Segel etwas weiter angebraßt
werden als die oberen, der Wind so weit von vorne einkommt, daß das
Vorliek des Großoberbramsegels sich eben bewegt, oder, wie der Seemann
sagt, killt (s. d.), dann stehen die übrigen, niedrigeren und größeren
Segel alle voll Wind, weshalb auch beim Kreuzen das Kommando gegeben
wird: »Voll Segel halten« oder »voll und bei«. Wird zu hoch am Winde
gesteuert, so besteht die Gefahr, daß man »eine Eule fängt«, daß das
Schiff »durchdreht«.


*An Bord.*

In dieser Wendung zeigt sichs besonders deutlich wie pars pro toto,
Bord für Schiff gebraucht wird. An Bord gehen, an Bord sein, sich an
Bord befinden, Bordkommando, Bordaufenthalt, Bordleben, Bordessen,
Bordkleidung u. s. w. Bei diesen und unzähligen anderen
Zusammensetzungen kann man für Bord Schiff einsetzen ohne den Sinn zu
ändern. Das Signal für diejenigen, die an Bord gehören, daß sie an Bord
kommen sollen, weil das Schiff in See zu gehen beabsichtigt, ist eine
blaue Flagge, genannt »*der blaue Peter*«.


*Anholen.*

Wenn beim Bootssegeln beim Winde gesteuert werden soll, so muß der zu
Luvart sitzende Bootssteurer das Großsegelsschothörn (s. Schothörn)
möglichst nahe, oder wie der Seemann sagt möglichst hart, an sich
heranbringen; was geschieht, indem er die Großsegelsschot *anholt*.

Bei Rahesegeln müssen, wenn vor dem Winde gefahren wird, beide Schoten
angeholt werden, damit das Segel möglichst steif steht und seine ganze
Fläche in möglichster Ausdehnung dem Winde darbietet. Schon Kilianus
(1547) hat das Wort, und zwar gebraucht er die Wendung: anhaelen het
seyl; aber er übersetzt das falsch mit stringere vela, es muß heißen
pandere vela.


*Anbrassen* s. brassen.


*Anker*, der.

Lehnwort aus dem Lateinischen, ancora. Plinius schreibt die Erfindung
des Ankers den Tyrrheniern zu. »Aber schon die Griechen hatten
vervollkommnete Anker mit Armen und Zähnen daran, die in den Grund
fassen konnten«, die daher oft geradezu odontes, dentes, Zähne genannt
wurden. Sehr früh, lange vor dem Jahre 1000 unserer Zeitrechnung, ist
das Wort ins Deutsche übernommen worden, denn schon im »Béowulf« finden
wir ancor und ancor-bend = Ankertau. Das ältere, einheimische Wort für
die Sache hieß im Althochdeutschen senchil und senchilstein. Die
Bedeutung ist ohne Weiteres jedem klar, der etwa einmal in der
Magellanstraße die Pescheräh-Frauen (die da alle Arbeit tun müssen) ein
Boot durch Versenkung eines an einem Tau befestigten Steines »verankern«
sah. Nach dem Bericht der ältesten Schriftsteller gebrauchten die ersten
Völker anstatt der Anker nur Körbe voller Steine und Säcke voller Sand,
die sie an Taue gebunden in die See warfen. Auf solche Weise banden die
Helden auf dem Argo ihr Schiff an Felsen oder warfen an Stricke
gebundene Steine ins Meer, um sich damit festliegend zu machen, solcher
simplen Anker bedienen sich auch noch heutzutage manche Völker, bei
denen die Schiffahrt noch in ihrer Kindheit ist«. Übrigens geschieht
solches auch bei anderen Völkern, man kann es selbst bei deutschen
Bootsführern oft genug sehen.

Die althochdeutsche Form war ancher. Indessen scheint das Wort im
Althochdeutschen doch noch nicht allgemein bekannt gewesen zu sein,
wenigstens lesen wir in einer Bemerkung zu einer um das Jahr 1000
geschriebenen Übersetzung des Boëthius de consolatione philosophiae:
»anchorae daz sint suarin isen«. Das hätte nicht gesagt zu werden
brauchen, wenn man es als allgemein bekannt hätte voraussetzen können.

Merkwürdig ist die Wandlung des Geschlechtes. Im Lateinischen ist das
Wort weiblich, im Hochdeutschen männlich, der Seemann aber gebraucht es
gerne sächlich.

Teile eines Ankers: Der Schaft, das Kreuz, die Arme mit den Händen,
Spaten, Schaufeln oder Pflügen, der Ankerstock, durch das obere dünnere
Ende des Schaftes gesteckt, das Auge mit dem Schäckel d. h. der Röring.
(s. d.)

Man unterscheidet nach ihrer Gestalt, ihrer Konstruktion oder ihren
Konstrukteuren: Admiralitäts- oder Normalanker, Inglefieldanker,
Hallanker, Martinsanker, Trotmannsanker, Smithanker, Porteranker,
Rodgeranker, Schirm-, Pilz-, Schild- oder Minenanker, Dregganker. (s.
d.)

Nach Art der Verwendung unterscheidet man Buganker, Heckanker,
Warpanker, Rüst- oder Reserveanker, Not- oder Pflichtanker, (s. Pflicht)
Bootsanker.

Siehe auch Katten, Fischen, Schweinsrücken, Baxterlagerung.


*Ankerboje*, die.

Da das vor Anker liegende Schiff schwoit (s. schwoien), d. h. sich unter
dem Einfluß des Windes oder Stromes um seinen Anker herumbewegt, also
seinen Ort des Öfteren wechselt; da es aber nötig ist, stets zu wissen,
wo der Anker liegt, so wird ehe derselbe zu Wasser gelassen wird eine
Boje (s. d.) an ihm befestigt; die schwimmt dann über ihm auf dem
Wasser, zeigt seine Lage an und heißt Ankerboje.


*Ankerdobber*, der.


*Ankerflott*, das.


*Ankerkogert*, der.

Alle drei Wörter bezeichnen einfachere Vorrichtungen mit demselben
Zwecke, der heutzutage hauptsächlich der Ankerboje zugewiesen ist, die
Stelle wo der Anker liegt kenntlich zu machen.

*Dobber* ist ein schwimmendes Stück Holz, das seinen Namen daher hat,
daß es im bewegten Wasser stets in Bewegung ist, immer mit den Wellen
hin und her, auf und nieder geht. Im Ostfriesischen kommt das Wort in
der Form Dubber = Stößer vor, im niederländischen heißt das Zeitwort
dazu dobbern, ostfriesisch dubbern, Frequentativum zu dubben, zur Wurzel
dhu, sich heftig bewegen, gehörig.

*Flotten* kommen gewöhnlich und hauptsächlich bei Fischernetzen vor. So
heißen die runden Holz- oder Korkstücke rings um das Netz herum, die es
flott (s. d.) d. h. schwimmend erhalten.

*Kogert* dürfte mit Kogge (s. d.) zusammenhängen, sei es, daß etwa die
Kriegskoggen der Hansa zuerst solche Vorrichtung führten, sei es, daß
das Zeichen in Gestalt einer Kogge aus Holz oder Kork geschnitten war,
sei es, daß das Wort mit Kogge zusammen auf die Muschelgestalt
zurückgeht. Jedenfalls ist das Wort alt und stammt aus der Zeit der
Koggen, denn in dem »ältesten Stadt-, Schiff- und Landrecht Hamburgs«
steht die gesetzliche Verordnung: »unde licht enich anker sunder douwer
efte kogert, unde schade aff queme, den schall he half beteren.« (307,5,
herausgeg. v. Lappenberg, vergl. Schiller und Lübben, II, 513.)


*Ankergrund*, der.

Die Stelle wo man zu Anker gehen kann. Wenn der Grund daselbst die
geeignete Tiefe hat, nicht zu weich (schliekig, s. d.) zum Festhalten
des Ankers ist, wenn er rein, d. h. ohne Klippen ist, so heißt er guter
Ankergrund.

Es liegt auf der Hand, daß alles, was auf das wichtige Geschäft des
Ankerns Bezug hat, in der Gedankenwelt und demgemäß auch in der
gewöhnlichen Umgangssprache des täglichen Lebens der Seeleute und
Küstenbewohner auch am Lande eine große Rolle spielt. So ist der Anker
das Sinnbild der Hoffnung geworden, auch bei Binnenländern, so spricht
ein alter Seemann auch »am Wall«, daß er irgendwo vor Anker gehe, so
heißt es von einem ungeschickten Menschen, er sei wie ein Anker, der
immer ins Wasser komme und doch nicht schwimmen lerne und im Friesischen
(vergl. Halbertsma, Lex. Fris.) wird das Wort Ankergrund bildlich so
gebraucht: »Lien him nat; daer is nin ankergroun«, borg ihm nicht, er
kanns nicht wiedergeben.

Im Mittelalter (Seebuch, 1400) sagte man: »dar is gud anckerholt«; ein
Grund, der den Anker gut »hält«.


*Ankern*,

zu Anker gehen. Das ganze seemännische Ankermanöver wird damit
bezeichnet, von dem Kommando an: »Klar zum Ankern« bis zum Ausbringen
der Fallreepstreppe. Im Jahre 1400 ist im Niederdeutschen ancker setten
bezeugt, auch wohl kurzweg setten. Besonders auch Waghenaer, 1588, und
die »Beschriving van der Kunst der Zeevaerdt«, 1673, gebrauchen setten
oder setzen für ankern.


*Anlaufen* s. Anlegen.


*Anlegen.*

Ein *Boot* legt an. Von seegehenden Schiffen sagen Seeleute nicht, daß
sie anlegen im Sinne von »irgendwo ankommen«. Es wird im Gegenteil als
unseemännisch belächelt und höchstens einer Dame verziehen, wenn sie
fragt: »Legen Sie auch in Montevideo an?« schon weil man daselbst gar
nicht »anlegen«, sondern nur ankern kann. Wird ein Hafen vorübergehend
besucht, so heißt es ihn anlaufen; »wir laufen Singapore an«. Wenn man
den Bestimmungshafen nennen will, sagt man: »Das Schiff geht nach Rio«
... »ist unterwegs nach Newyork«, »ist bestimmt nach Kalkutta«, »segelt
(auch von Dampfern) nach, oder besser noch: *auf* Valpareiso, fährt auf
Yokohama«. Englisch: bound for ... und das kommt nicht etwa von to bind,
binden, so daß das Schiff mit gebundener Segelordre führe, sondern heißt
eigentlich boun. Das d ist angehängt entsprechend dem d in sound, von
sonus; isländisch buinn, von bua, bearbeiten, vorbereiten, fertig
machen, verwandt mit »Bauer«.

      Willing wie sought your shores, and hither bound
      The port so long desired at length we found.

      Dryden.

Am Bestimmungsort angekommen, geht das Schiff vor Anker, legt sich
längsseit einer Pier oder Kaje (Quai) oder »macht fest« an einem
Bollwerk, einem Dükdalben, einer Boje. Wird ja das Wort anlegen
gebraucht, so geschieht es mit dem Akkusativ: »Das Schiff legt an *das*
Bollwerk an«, während ein Boot an *dem* Bollwerk, an der Treppe, an dem
Fallreep anlegt.


*Anliegen.*

»Was liegt an?« Diese Frage bedeutet dem Sinne nach dasselbe wie:
»Welcher Kurs wird gesteuert?« Nur wird erstere mit größerer Genauigkeit
und Bestimmtheit gestellt, etwa vom Kommandanten im Sinne der
Beaufsichtigung, wenn er sich vergewissern will, ob der befohlene Kurs
auch wirklich gesteuert wird, was, wenn das Schiff beim Winde segelt,
nicht immer möglich ist. Das Wort erklärt sich aus der Einrichtung des
Kompasses, dessen Scheibe in Striche eingeteilt ist und der an seinem
festen Teile einen Strich hat, nach dem gesteuert wird. Der dem zu
steuernden Kurs entsprechende Strich der beweglichen Kompaßscheibe muß
»anliegen« d. h. an dem Strich liegen, genau dem Strich gegenüber
liegen, der an der unbeweglich mit dem Schiff verbundenen Kompaßdose
angebracht ist und die Richtung des Kiels angibt.

Französisch: »ou as-tu le cap?«; wohin ist der Bug, der Schnabel, oder
wie der Seemann lieber sagt, die Nase gerichtet?


*Anluven* s. luv.


*Anmustern* s. mustern.


*Anracken* s. Rack.


*Anschlagen.*

Mit der Glocke oder der Trommel ein Zeichen zum Beginn eines allgemeinen
Schiffsdienstes geben, anschlagen zur Musterung, zu »Klar Schiff«, zum
Gottesdienst.


*Ansegeln.*

1. Das Ansegeln, die Eröffnung der Segeljahreszeit beim K. »Yachtklub«
zu Kiel.

2. einen Hafen, einen Leuchtturm, ein anderes Schiff ansegeln, ihm
segelnd nahen. Früher sagte man »antun«, sich dem Lande nähern, in Sicht
von Land kommen, soviel wie:


*Ansteuern.*

Ist das Fahrwasser unbekannt, ist anzunehmen daß die Karten ungenau sind
oder hat man sonst Grund besonders vorsichtig zu sein im Ansegeln einer
Küste oder Hafeneinfahrt, so schickt man ein Boot dem Schiffe voraus,
das Fahrwasser auszuloten; dieses Verfahren nennt man, weil dabei die
Wassertiefe festgestellt wird: *Antiefen*.


*Arbeiten.*

Der Seemann personificirt sein Schiff gerne. Darüber hat sich der
Dichter und Reichsministerialrat Wilhelm Jordan in einem Etatsvorschlag
für die ehemalige deutsche Flotte so ausgesprochen: »Das Schlimmste aber
ist, daß auf dem Dampfer wie schon oben angedeutet, kein vollendeter
Seemann ausgebildet werden kann. Denn seine Segel sind nur Nebenkraft
und selbst bei voller Bemastung und Takelung läßt sich die feinere
Segelführung, die das Schiff zugleich durch die Leinwand steuert, daß
es, wie das Pferd der bloßen Führung am Halse, dem leisesten Winke
gehorcht, auf dem langgestreckten und rudergelenkten Dampfschiff niemals
gründlich erlernen. Darum ist es auch dem Seemann ein toter, äußerlich
bewegter Körper, dem nicht er, sondern der stets mit scheelen Augen
angesehene Maschinist und der mißachtete Heizer gebieten, während ihm
sein Segelschiff zum lebendigen Wesen wird, mit dem er bald durch eine
geistige Zuneigung verwächst. Und dies in jeder Schilderung des
Seelebens als sein innerster Kern, als sein höchster Reiz hervortretende
eigene Verhältnis, das es dem Matrosen notwendig macht, sein Fahrzeug
als Femininum zu denken und benennen, ist keineswegs bloß ein schöner
Flitter des Seeberufs: es ist von der höchsten praktischen Bedeutung, es
bildet ein Hauptfundament der Seemannsehre, und wo es fehlt, da ist der
Gehorsam und die Pflichttreue bis zur Wagnis des Lebens für die
Erhaltung des Schiffes bloß ein abstraktes Gebot. So seltsam sich eine
solche Hinweisung auf ein so feines und phantastisches psychologisches
Moment in Gesellschaft der trockenen Zahlen einer Budgetvorlage
ausnehmen muß, kann ich doch nicht umhin, es als einen Hauptgrund mit
geltend zu machen für die Notwendigkeit, baldmöglichst auch einige
Segelschiffe auf den Stapel zu stellen«.

Eine Personification ist es auch, wenn gesagt wird: »das Schiff
arbeitet«, d. h. es bewegt sich schwer in stürmischer See. Es liegt dann
auch nahe, die dabei unvermeidlichen Reibungs- und andere Geräusche als
Seufzen, Ächzen und Stöhnen zu bezeichnen.

Daß Arbeit, wie Doornkaat gemeint hat, aus der Vorsilbe ar und dem
althochdeutschen Zeitwort peitjan, gebieten, kommen soll, will nicht
einleuchten, schon weil in deutschen Mundarten Arbeit vielfach Arwed
heißt, mit dem Ton auf dem ganz langen A und sehr kurzem e,
(angelsächsisch earfod, earfede) und das bedeutete doch eine gar zu
starke Tonverschiebung. Man hat auch an die in aro, ich pflüge, liegende
Wurzel, also an die erste aller Arbeiten, die Feldarbeit, gedacht (»im
Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen«), allein ein
anderer Gedanke liegt näher: In uralten Tagen überließ der freie
Deutsche alle Arbeit dem Unfreien. Daher liegt in dem Worte Arbeit, das
mit altslovenisch rabu = Knecht, mit böhmisch rabota = Arbeit,
Knechtsarbeit und mit dem vorgermanischen orbho = Knecht, zusammenhängt,
leider nicht der Begriff freier, fröhlicher Mannesarbeit, sondern der
der seufzenden Knechtesarbeit, der Mühe, der Beschwerde, der Not, und
der ist auch in der Redewendung »das Schiff arbeitet« vorhanden.


*Armada*, die.

Das spanische Wort für Kriegsflotte kommt meines Wissens im Deutschen
zum ersten Male vor in dem 1565 zu »Frankfurt am Mayn« erschienenen
Buche von Leonhart Frohnsperger: »Von Kayßerlichen Kriegßrechten
Malefitz und Schuldhändeln, Ordnung und Regiment« x. x., aus welchem ein
Abdruck der die Kriegsführung zur See betreffenden Abschnitte in der
Marine-Rundschau, 1898, 2. Heft mit seemännischen Anmerkungen erschienen
ist.


*Arsenal*, das,

aus dem Arabischen dar-azzana, Werkhaus, unter Carl V. und durch den
damaligen lebhaften Verkehr der Deutschen mit Italien und Spanien zu uns
gekommen, wie Armada (s. d.) und viele andere Mittelmeerwörter. Werkhaus
erinnert an die eigentliche Bedeutung von Werft (s. d.). Nach Roeding
(1794) begriff man zu seiner Zeit unter dem Namen Arsenal nicht allein
die Gebäude, in welchen alle zur Ausrüstung einer Flotte erforderlichen
Sachen aufbewahrt werden, sondern auch die Werftstellen, wo solche
verfertigt werden, als Reepschlägereien, Segelmachereien,
Stückgießereien, Ankerschmieden, Bäckereien, Schiffszimmerwerfte u. s.
w. Er schreibt: »Die ältesten Arsenäle, wovon wir Nachricht haben, sind
diejenigen, welche der König Salomo anlegen ließ. Eins derselben befand
sich zu Joppe für seine Schiffe auf der mittelländischen See, und das
andere zu Eziongeber, welches für seine Schiffe auf dem Roten Meer
bestimmt war. Die Griechen und Römer hatten ebenfalls Arsenäle, wovon
der letztern ihre sich zu Ravenna, Misena und Frejus, am Pontus Euxinus,
am Rhein und an der Donau befanden. (Thucid. lib VII. Sueton in August.
c 49, Tac. Annal. lib IV). Das berühmteste von allen See-Arsenälen ist
jetzt das Venezianische, wo sogar Linienschiffe unter Dach liegen«.


*Auf und nieder*,

ein der Seemannssprache -- auch im Holländischen (op en neer), Dänischen
(op og ned) und Schwedischen (up och ned) eigentümlicher, aber die Sache
sehr deutlich und anschaulich treffender Ausdruck für die Richtung in
der sich ein Gegenstand befindet, die wir senkrecht oder lotrecht
nennen, die Rahe ist »auf und nieder« (zum Aufhissen), der Anker ist
»auf und nieder«, d. h. er hängt frei am Krahnbalken, bereit entweder
fallen gelassen oder gekattet zu werden. (s. Katten).


*»Auf Riemen!«*

Kommando beim Bootsrudern, veranlaßt die Bootsruderer, ihre Riemen mit
dem Blatt so hoch aus dem Wasser zu nehmen, daß sie in der Richtung der
Duchten (s. d.) frei in die Luft hinausragen, und sie in dieser Lage,
genau ausgerichtet, so lange zu halten, bis das Kommando »Ruder an!«
kommt. Es geschieht teils zur Minderung der Fahrt, teils als
Ehrenbezeugung für Offiziere, während für Kommandanten und
Flagg-Offiziere »Riemen hoch!« kommandiert wird, worauf die Riemen
senkrecht »auf und nieder« gehalten werden.


*Aufbänken.*

Wenn aus irgend einem Grunde eine Zeit lang kein Dampf gebraucht wird,
die Maschine aber doch bereit sein soll, baldigst wieder in Gebrauch zu
treten, so werden die Feuer unter den Kesseln aufgebänkt, d. h. klein
gemacht, dadurch daß man sie nicht über den ganzen Rost ausgebreitet
brennen läßt, sondern in Gestalt einer schmalen Bank aufhäuft, doch so,
daß sie in kurzer Zeit wieder ausgebreitet und zum vollen Brennen
gebracht werden können.


*Aufbrassen*, s. brassen.


*Aufduven*, s. lenzen.


*Aufentern*, s. entern.


*Auffangen*,

greifen, fassen, festmachen (skr. pàça, Strick, weil dieser »faßt!«).
Die seemännische Bedeutung ist: etwas festbinden, was lose ist, aber
nicht lose sein soll und sich nicht bewegen darf. Offenbar ist das Wort
in Gebrauch gekommen im Gedanken an ein sich bewegendes, im Winde oder
von der Bewegung des Schiffes hin und her schlagendes Tau, das man zu
fangen, zu erhaschen suchen muß; das ist die erste Bedeutung von
auffangen. Aber zur Tätigkeit des Fassens gehört die des Haltens, daß
das Tau nicht wieder schlagen kann; das wird verhindert durch
Festbinden, welches die zweite Bedeutung von auffangen ist. Die hat sich
dann dahin erweitert, daß man auch nichtschlagendes Tauwerk auffängt;
wenn z. B. Deck gewaschen werden und das an Deck aufgeschossene Tauwerk
nicht im Wege sein und nicht naß werden soll, wird es aufgefangen, d. h.
zusammengebunden und hoch gehängt. Von hier aus ist der Begriff noch
weiter und zwar so ausgedehnt worden, daß auffangen ganz allgemein für
aufhangen gebraucht wird, so daß man, wenn die niederdeutsche Form
opvangen dem nicht entgegen wäre, auf den Schluß kommen könnte, es müßte
auffangen dasselbe wie aufhangen sein.


*Auffrischen*

ist dasselbe Wort das auch das Neuhochdeutsche gebraucht, wenn es sagt:
»Der Maler frischt das Bild auf,« nur daß es hier transitiv gebraucht
wird, während es im Seemännischen intransitiv ist: »Der Wind frischt
auf«. Frisch ist etwas, das eben erst entstanden ist, frisches Obst,
frisches Gemüse. »Es frischt auf« heißt also: es kommt ein neuer und
zwar stärkerer Wind auf, es fängt stärker an zu wehen.


*Aufgeien.*

Vermittelst der Geitaue, Bukgordinge und Nockgordinge die Segel unter
die Rahen holen, damit sie festgemacht werden können. Das Wort kommt nur
in der Seemannssprache vor, niederländisch opgyen, schwedisch giga up,
dänisch gige, gie op; die Etymologie ist unter geien gegeben.


*Aufhissen*, s. hissen.


*Aufholen.*

Der Unterschied zwischen aufholen und aufhissen wird schwerlich ganz
genau festgehalten werden können. Sie bedeuten beide dasselbe, nur der
seemännische Sprachgebrauch entscheidet, wo das eine, wo das andere Wort
anzuwenden ist. Im Allgemeinen muß jedoch gesagt werden, daß aufholen
sich -- von den Fällen, in denen es sich um einen *Aufholer* handelt,
abgesehen -- auf die allereinfachste Tätigkeit mittels eines
allereinfachsten Werkzeuges, nämlich eines schlichten Taues bezieht.
Wenn z. B. einem Manne im Mars ein Teertopf hinaufgegeben werden soll,
so läßt er ein Tau herab, der Topf wird daran befestigt und dann *holt*
er ihn Hand über Hand *hinauf*; hier könnte man nicht von aufhissen
sprechen. Doch darf man darum nicht denken, daß einer immer oben ist,
wenn er »aufholt«; wenn z. B. irgendwo ein Aufholer geschoren ist, der
durch einen oben befestigten Block an Deck läuft oder eine Talje
darstellt, so kann von unten aus aufgeholt werden, und dafür kann
man ebenso gut auch aufhissen sagen, wie beim Aufholer eines
Stagsegels, Rackaufholer, Brokaufholer, Dempgordingsaufholer. Beim
Stückpfortenaufholer wird man indessen seiner ganzen Beschaffenheit nach
nur von aufholen, nicht von hissen sprechen.


*Aufklaren.*

1. Gleich »sich aufklären«, hell werden, besser Wetter werden. »Es klart
auf«, es wird schön. 2., »Klar Deck« machen d. h. nach einem Manöver
wieder alles aufräumen, wegbringen was im Wege ist, und alles so in
Stand setzen, daß es zu einem neuen Manöver gebrauchsfähig ist. Das
Kommando heißt »Deck aufklaren«. 3., Überhaupt: Ordnung machen,
aufräumen. Siehe klar.


*Aufkommen*,

eigentlich in die Höhe kommen, zu Macht, Ansehen, Einfluß, Stellung und
Geltung kommen; neu auf der Bildfläche erscheinen und näher kommen;
seemännisch: »Das eine Schiff kommt dem anderen auf«, es fährt
schneller, holt es ein; dann: nach gelegtem Ruder wieder auf die alte
Ruderlage kommen, überhaupt sagt man, wenn ein Schiff dem Ruder gut
gehorcht: »es kommt vor seinem Ruder auf«.


*aufmachen*,

in der Verbindung »Dampf aufmachen«, heißt Dampf erzeugen und bereit
halten, damit auf gegebenes Kommando die Maschine angehen könne. Dampf
»aufmachen« kommt nicht etwa daher, daß ein Absperrventil aufgemacht,
geöffnet würde, ist auch nicht in dem Sinne gebraucht in dem der
verlorene Sohn sagte: »ich will mich aufmachen und zu meinem Vater
gehen«; auch nicht wie man sagt »eine Ware hübsch aufmachen«, zurichten,
zurechtmachen, sondern »Dampf aufmachen« ist falsch geschrieben, es muß
heißen »»Dampf auf!« machen«, so wie man sagt »»Alle Mann!« machen«
oder: »wir machen »Anker auf!«« Das Kommando heißt: »Dampf auf«. Wenn
das ausgeführt ist, dann hat das Schiff »Dampf auf«. Man kann aber eben
so gut sagen »das Schiff liegt »*unter* Dampf««. Die Präposition »auf«
ist also nicht so genau zu nehmen; man könnte sonst an das Aufsteigen
des Dampfes beim Sieden des Wassers denken.


*Aufkreuzen*, s. kreuzen.


*Aufkrimpen*, s. krimpen.


*Aufscheeren*,

vergl. *scheeren*. Wenn ein seemännisches Manöver zu Ende ist und »klar
Deck« gemacht wird, so wird das laufende Tauwerk »aufgeschoren«, d. h.
zu neuem Manöver in Ordnung gebracht (s. aufschießen). Aufscheeren ist
also der Teil des Deckaufklarens, der sich auf das Tauwerk bezieht. Das
letzte Kommando z. B. beim Wenden war früher nicht »Klar Deck«, sondern
»Scheert auf die Taue«.

Aufscheeren bedeutet auch so viel wie aufkommen, ein anderes Schiff
einholen, ihm längsseit kommen.


*Aufschiessen*,

im Hochdeutschen im Sinne der Seemannschaft nicht gebräuchlich, kommt
vom althochdeutschen sciozan, fortschnellend bewegen. Eine solche
Bewegung machen die Matrosen, wenn sie bei »Klar Deck« das laufende Gut
aufklaren, aufscheeren oder aufschießen. Man unterscheidet: mit der
Sonne, gegen die Sonne, segelklar, in Scheiben, in Buchten aufschießen.


*Aufpentern.*

Das was jetzt Krahnbalken heißt (und auf Kriegsschiffen auch bereits »im
Verschwinden gepeilt« wird) hieß früher Penterbalken: der vorn am
Schiffe außenbords quer abstehende Balken an dem der Anker frei auf und
nieder hängen kann. Das Substantivum Penterbalken ist veraltet, aber das
Zeitwort aufpentern ist geblieben: den am Penterbalken oder vielmehr
Krahnbalken hängenden, aufgekatteten (s. katten) Anker mit dem
Penterhaken fassen und mit der Pentertalje an das Schiff heranholen und
festmachen. Mittelniederdeutsch pin, niederländisch penn, ostfriesisch
penne, niederdeutsch penn heißt Pinne (s. d.), Pflock, Zapfen zum
Festhalten, zum Festmachen. Davon dürfte das Zeitwort, das ja festmachen
bedeutet, weitergebildet sein. Das t ist das ostfriesische Einschiebe-t
vor n in Diminutivformen; so wie aus Anna Antje, so wird aus penn pentje
gemacht und davon pentjern, pentern gebildet sein.


*Aufschricken*, s. schricken.


*Aufstoppen*, s. stoppen.


*Auftakeln.*

Mit der Takelage (s. d.) versehen, ein Schiff seemännisch zurüsten. Auch
in übertragenem Sinne: aufputzen, nicht nur im Munde der Seeleute,
Immermann im »Münchhausen« spricht von einem »ganz blümerant
aufgetakelten« Fräulein. Man erzählt sich einen Scherz, der von keiner
geringeren Stelle als von der allerhöchsten stammen soll. »Warum ist im
Englischen Schiff stets weiblich und auch im Deutschen ein männlicher
Schiffsname weiblich gebraucht (»die Moltke«)?« »Weil es so viel kostet
es aufzutakeln«.


*Auftun.*

»Die Küste tut sich auf« heißt sie kommt in Sicht, bildlich gesprochen
wegen des allmählichen Höherkommens, Heraufkommens des angesteuerten
Landes; wohl auch im Gedanken daran, daß sich irgendwo eine vorerst dem
Auge noch nicht sichtbare Einfahrt öffnen, auftun wird.


*Auftoppen*, s. toppen.


*Auftuchen*,

ein Tuch, Kleid (s. d.), Segel, einen Teppich, eine Flagge
zusammenlegen, zusammenrollen. Wenn eine Flagge kunstgerecht
»aufgetucht« ist, so kann sie aufgetucht vorgehißt werden, um erst auf
ein gegebenes Kommando alsbald ausgerissen zu werden und sofort
auszuwehen.


*Aufziehen.*

»Segel aufziehen« ist in der heutigen Seemannssprache nicht mehr
geläufig, man sagt dafür Segel setzen, aufholen, hissen etc. etc., es
scheint aber früher eine sehr gangbare Redewendung gewesen zu sein, da
dieselbe in übertragenem Sinne im Neuhochdeutschen weit verbreitet ist:
»Alle Segel aufziehen« um etwas zu erreichen, alle Minen springen
lassen, etwas mit allem Eifer und allen Mitteln betreiben; neuerdings:
etwas mit »Volldampf« betreiben.


*Auge*, das.

Jede in ein Tau gemachte künstliche Schlinge, auch eine runde Öffnung in
einem Handwerkszeug, im Ankerschaft, in einem Bolzen, daher Augbolzen;
eines Stags Auge ist der Teil des Stags der um den Top des Mastes liegt.
Immer ist die Erklärung aus der bildlichen Redeweise gegeben. Auch sonst
gebräuchlich, wo irgend etwas nur von Ferne einem Auge ähnlich sieht:
Fettauge, Pfauenauge, Punkt auf dem Würfel, Loch im Hammer für den
Stiel. Ochsenauge hat eine doppelte Bedeutung; seemännisch bezeichnet es
eine kleine, runde Fensteröffnung; gastronomisch das was man gewöhnlich
Spiegeleier nennt.

Augplatte und Augsplissung erklären sich hiernach von selbst.


*»Aus dem Ruder laufen«*

ist eine in engem Fahrwasser, in Kanälen und Flußläufen sehr
gefährliche, in ihren Ursachen noch kaum ganz aufgeklärte Erscheinung.
Sie zeigt sich (nach Dick und Kretschmer, Handbuch der Seemannschaft)
sowohl bei Schraubendampfern als auch bei Raddampfern und Schleppzügen
und charakterisiert sich dadurch, daß ein seitlich der tiefen Fahrrinne
fahrendes Schiff plötzlich scharf nach der tieferen Seite des
Fahrwassers hinüberscheert und in dieser Bewegung auch durch Ruderlegen
hartgegenan nicht oder wenigstens nicht sofort aufgehalten werden kann.
Fällt in diesem Fall nicht sofort ein Anker oder kann man der
Drehbewegung nicht sofort durch verschiedenen Schraubengang wirksam
entgegentreten, so läuft das Schiff in der Regel auf dem gegenüber
liegenden Ufer auf. Auch können unter solchen Umständen leicht
Kollisionen stattfinden.


*ausfahren.*

1. = ausreisen, das Schiff ist auf der Ausfahrt, gleich Ausreise, ein
Gegensatz zu Heimreise.

2. transitiv: eine Leine, eine Trosse ausfahren, deren eines Ende an
Bord des Schiffes bleibt. Das andere Ende wird in einem Boot an irgend
eine Stelle gefahren um es da an einer Boje, einem Poller, einem Spill
festzumachen. Wird dasselbe dann weiter an einem andern Poller
festgemacht, so heißt diese Tätigkeit verholen. Über das Verholen eines
Schiffes s. verholen.


*Ausfracht*, s. Fracht.


*Ausguck*, der,

nicht bloß seemännisch sondern auch sonst im Reich gebraucht für den
Ort, von wo aus einer Ausschau hält, für die Tätigkeit des Ausguckens
und für den Mann der ausguckt, (letzteres ähnlich wie der Posten, die
Schildwache, das Frauenzimmer, der Hof gebraucht). Doch ist das
Ausgucken nicht auf den Ausguck beschränkt, »sie hat sich schier die
Augen ausgeguckt nach ihrem Liebsten.« Die »Gucke« heißt in
Süddeutschland das Tuch, das die Mädchen und Frauen bei Feldarbeit so
weit über den Kopf gezogen haben, daß sie nur eben noch herausgucken
können. Der Ort hieß in alten Zeiten Wart oder Luginsland, welch
letzteres Wort heute noch als Ortsbezeichnung vorkommt (Worms).
Niederdeutsch Kieken, s. Kieker. Im Allemannischen heißt gucken lugen
und in der österreichischen Marine dementsprechend der Ausguck Auslugg,
(s. Dabovich, nautisch. techn. Wörterbuch).


*Ausholer*, der,

ist ein laufendes Tau das etwas ausholt, oder vielmehr mit dem etwas
ausgeholt wird. Ein Gaffelsegel wird mit dem Ausholer so geholt, daß es
sich bis zur Nock der Gaffel oder bis zur Nock des Besansbaums ausdehnt,
ausbreitet, ausspannt. Auch der Klüver hat seinen Ausholer, das
Gegenteil des Klüverniederholers. Sogar der Klüverbaum kann einen
Ausholer haben, durch den er nach außen geschoben wird; hier vertritt
dann der Ausholer die Stelle dessen, was bei den Stängen Windreep heißt.


*ausklarieren*, s. verklaren und klar.


*auslegen.*

Auf das Kommando »leg aus!« laufen die vorher aufgeenterten und bereit
stehenden Matrosen nach Steuerbord und nach Backbord auf die Rahe hinaus
und legen sich da mit dem Leibe auf die Rahe, die Füße in die Pferde (s.
d.) stellend, den Rücken nach hinten, den Kopf und den Oberkörper nach
vorn geneigt um, auch ohne sich mit den Händen festzuhalten, das
Gleichgewicht zu behalten.


*Ausleger*

heißt ein bewegliches Bugspriet oder ein beweglicher Besan zum Ein- und
Ausholen; auf Wangerog utliger.


*Auslieger.*

1. ein Schiff das »draußen« liegt oder fährt als Küstenwachtschiff.

2. die eigenartige Vorrichtung der Südseeinsulaner bei ihren Booten, die
sich gleichsam als ein zweites, kleineres Boot neben dem Hauptboot
darstellt, mit ihm fest verbunden zur Verhütung des Kenterns. Durch
zahlreiche aus der Südsee mitgebrachte, von dortigen Fischern
verfertigte Modelle ist diese sinnreiche Einrichtung bei uns bekannt
geworden.


*auslothen* s. lothen.


*ausösen* s. ösen.


*ausscheiden*,

aufhören mit einer Arbeit, aufhören zu reden u. s. w., ein sonst im
Deutschen in diesem Sinne ungewöhnliches Wort. Man sagt wohl »aus einer
Gesellschaft oder einem Verein ausscheiden«, »einen Fall aus der
Verhandlung ausscheiden« u. s. w. »Ausscheiden mit Zeugflicken«,
»ausscheiden mit Deckwaschen«, »ausscheiden mit Unterricht« u. s. w. im
Sinne von aufhören ist aus dem Niederdeutschen in die Seemannssprache
gekommen, und zwar nicht in dem Sinn, daß etwa ein Einzelner aus der
Reihe der Zeugflickenden ausscheiden solle, sondern daß das ganze
Zeugflicken ein Ende zu nehmen habe. Doch ist auch hier der Begriff
*trennen* der ausschlaggebende: wenn die Leute sich vom Deckwaschen
trennen, so bedeutet das eben das Aufhören des Deckwaschens. Vergl.
*scheitern*.


*ausscheeren* s. scheeren.


*aussegeln.*

1. in See gehen.

2. ein Schiff aussegeln heißt schneller fahren als es, es ein- und
überholen (also mehr wie ihm »aufkommen«). Man kann auch den Wind
aussegeln, das müßte aber eigentlich ausdampfen heißen, denn es wird
gesagt wenn der Wind von hinten kommt und das Schiff unter Dampf so viel
Fahrt macht, daß der Wind nicht zu spüren ist, weil man vor ihm
herläuft.


*Aussenhaupt* s. Schleuse.


*Aussenschot* s. Schot.


*auswehen* s. auftuchen.


*Aviso*, der,

engl. advice-boat, franz. barque d'avis, ital. barca d'avviso, span. und
portug. yaque de aviso. Vom lat. visum gesehen, altital. viso,
provençalisch, altfranz. vis, Gutachten, Nachricht, Anzeige; also ein
Nachrichtenschiff.


*Axiometer*, der.

Eine Vorrichtung aus der am Standorte des Kapitäns oder wachhabenden
Offiziers, ohne daß das Ruder sichtbar ist, doch ersehen werden kann,
wie dasselbe liegt, d. h. ob es *richtig* liegt, vom griech. axioo, ich
halte für wahr, für richtig.


*Azimuth*, der.

Der Bogen des Horizontes, welcher zwischen dem Mittagspunkt und dem
Scheitelkreise des Sterns enthalten ist; arabisch as-semuta, die Wege.



B.


*Baas*, der.

Seemännisch wird das Wort hauptsächlich in der Verbindung Heuerbaas
gebraucht, den Mann zu bezeichnen, der es als Geschäft betreibt,
unbeschäftigten Matrosen eine Heuer zu vermitteln. Auch Schlafbaas kommt
im seemännischen Sprachgebrauch vor für Quartiergeber oder Logiswirt.
Sonst wird das Wort Baas gebraucht um das zu bezeichnen, was man im
Hochdeutschen einen »Kerl« nennt. Althochdeutsch faths, Herr,
Vorgesetzter; sanscr. patir, Herr; indogermanische Wurzel pa, schützen,
erhalten, wovon unser »Vater«. Insbesondere hat das Wort jetzt den Sinn
»Meister«, Handwerksmeister. In Westfalen: akesbas = Flußschiffer,
Bootsmann. Bei Kilianus heißt das Wort baes, er sagt: »Sicambri regem
suum Basan sive Basanum solent appellare, anno ut scribit Tritemius,
ante Christum natum 284.« Dieffenbach: »mittellat. vassus = Diener;
daher vasallus, vasletus, valetus = valet, kymr, gwas = Knabe, Diener;
Breizonnek: gwaz = Mann. Gaedhelisch: uasal = elevé, excellent. Daher
basus = Hauptmann, Krieger, Ritter im Capitol. Carol.


*Back*, die.

1. Der vorderste, erhöhte Teil des Schiffes.

2. Ein Gefäß, rund, flach, aus hölzernen Dauben, von hölzernen oder
eisernen Reifen zusammengehalten, mulden- oder kummenartig aussehend;
als Eßback, Spülback, Speiback im seemännischen Gebrauch; sonst auch
noch Regenback, Wasserback.

3. Adverbium. »Das Segel steht back«, d. h. der Wind füllt es von der
verkehrten Seite, von vorn anstatt von hinten.

4. Backbord, die linke Seite des Schiffes von hinten aus gesehen und
gerechnet, und zwar die ganze linke Seite von hinten bis ganze vorne,
nicht etwa nur wie Weigand zuerst fälschlich gemeint hat, »die linke
hintere Seite des Schiffes.« So genau der treffliche Mann in seiner
geliebten Wetterau Bescheid wußte, so fern lag ihm die See. Lebte er
doch in einer Zeit, in der eine Denkschrift über eine zu gründende
preussische Kriegsflotte die denkwürdigen Worte gelassen aussprechen
konnte: »Da das Wasser bekanntlich nicht unser Element ist.« ... Es ist
auch leicht zu verstehen und demgemäß zu verzeihen, daß dieser Irrtum
entstanden ist. Offenbar hatte ein Kundiger ganz richtig gesagt:
»Backbord ist die linke Seite von hinten gesehen« und daraus konnte ein
Fernstehender leicht »linke hintere Seite« machen.

5. Backschaft, die Genossenschaft derer die zu einer Back, zu einer
Eßback natürlich, gehören; besonders heißt aber auch noch Backschaft
derjenige, welcher in der Back das Essen aus der Kambüse herbeischafft.

6. Backstag. Ein Stag das nicht wie die andern abwärts, sondern
rückwärts, backwärts läuft. Daher: Backstagsbrise, ein Wind der fürs
Segeln der allergünstigste ist. Er weht in der Richtung des Backstags,
also etwa in einem Winkel von 45° die Längsachse des Schiffes treffend.

Es liegt dieser ganzen Sippe eine Wurzel zu Grunde, die bewegen
bedeutet, und zwar »sich biegend, krümmend bewegen.« Die gemeinsame
Bedeutung der genannten sechs Wörter ist also: etwas Gebogenes,
Gekrümmtes, Rundliches, Rundes. Es liegt auf der Hand, daß hieraus sich
ein sehr reichhaltiger Wortschatz entwickeln mußte. Nach Dieffenbach
kommt daher das kymrische bach, gälisch bac = Haken. Nach Kluge kommt
das Wort Bauch von einer Wurzel biegen, (allerdings wohl kaum als
»biegsame Stelle«, sondern eher als »gebogene«, runde Stelle). Im
Niederdeutschen heißt Back der (gekrümmte, gebogene) Rücken. Von der
Rundung dürfte auch althochdeutsch bacho, altfranzösisch bacon, englisch
bacon, Speckseite, Schinken kommen, (entsprechend Bache das (weibliche)
wilde Schwein). Daß Backe noch das ganze Mittelalter hindurch auch in
Deutschland Schinken bedeutete, erhellt aus der reizenden Geschichte,
die Simrock, Mythologie, 6. Aufl. S. 333 von dem Backen am roten Turm zu
Wien erzählt. In einer Urkunde des Königs Jaroslav Jaroslawitsch von
Nowgorod (Nogarden) vom Jahre 1269 wird gesagt, daß der lodienman, der
Mann der die lodie, das Leichterfahrzeug, führt, für eine Fahrt die Newa
auf und ab »enen baken« zur Beköstigung haben solle.

Im Angelsächsischen finden wir die Form bäc = dorsum und bäcling =
retrorsum. In der Edda bedeutet bakfall das Rückwärtsfallen, die
Rückwärtsbewegung des Oberkörpers beim angestrengten Rudern. Im
Einzelnen ist zu den genannten sechs Wörtern zu bemerken:

Zu 1. Die Bezeichnung Back für den vordersten Teil des Schiffes ist
vielleicht von dem niederdeutschen bek = Schnabel beeinflußt, wegen der
Nähe des Schiffsschnabels, des rostrums; doch genügt zur Erklärung ein
Hinweis auf die da vorne besonders starke Biegung (s. Bug) des Schiffes.
Die Wurzel bleibt überall dieselbe. Auf und unter der Back vor dem
Fockmast ist die eigentliche Heimat des Kriegsschiffsmatrosen; hier
fühlt er sich frei, hier darf er sich gehen lassen; »hier bin ich
Mensch, hier darf ichs sein«, wenigstens in der Freizeit.

Zu 2. »Zehn Minuten vor acht Glas, Zeit zu Backen und Banken«, soll, als
seiner Zeit der neue Chef der Admiralität General von Caprivi zum ersten
Male an Bord eines Kriegsschiffes war, ihm gemeldet worden sein, und er
soll diese Meldung mit einem liebenswürdigen Lächeln des
Unverständnisses entgegengenommen haben. »Backen und Banken« ist das
Kommando, daß man am Kürzesten mit »Tischdecken und Auftragen«
übersetzen könnte, wenn der Tisch für die Mannschaften an Bord überhaupt
gedeckt würde. Es bedeutet, daß die (Tische und) Bänke, die bis dahin
der Raumersparnis wegen zusammengeklappt an der Decke befestigt waren,
heruntergenommen, aufgeklappt und aufgestellt werden sollen und daß die
»Backschaft« mit der »Back« zur Kambüse gehn und das Essen holen soll.
In früheren Zeiten gab es keine Tische, da mußten sich die Leute so gut
sie konnten zum Essen um ihre »Back« gruppieren. Als die Tische
aufkamen, war der Seemann so an seine Back gewöhnt, daß er diesen Namen
ohne Weiteres auf den Tisch übertragen hat. So nennt man ja auch, durch
einen ähnlichen Vorgang bewogen, die viereckigen Stücke Glas in unsern
Fenstern Scheiben, wiewohl eine Scheibe doch eigentlich etwas Rundes
bedeutet. Back heißt nun sowohl das runde Gefäß als auch der viereckige
Tisch auf dem es steht. Halbertsma in seinem Lexicon Friesicum übersetzt
das eine Mal ganz richtig bak mit »alveus, linter in qua coquus cibum
nautis offert«, und das andere Mal übersetzt er das Kommando: »Kom oan'e
bak« mit: »accedite ad mensam!« Auch sonst wohl wird im Holländischen in
Anlehnung an die Seemannssprache bak für Tisch gebraucht. »Van de bak
noa't gemak is's menschen gerak.« (Bedarf, Bedürfnis, Notdurft sagt man
im Groningen'schen.) Doch wußte man wenigstens vor zweihundert Jahren
daselbst noch genau, was eigentlich eine Back ist, denn da ist es
französisch mit plat wiedergegeben und Backsgesellen sind, »ceux qui
mangent à même plat«, und zwar natürlich plat de bois. Zu dem Kommando
»Banken« ist übrigens die Verwandtschaft des Wortes in den romanischen
Sprachen zu vergleichen. Bank heißt italienisch, spanisch und
portugiesisch banco, bedeutet aber heute nicht mehr bloß Bank, sondern
auch Tisch, Wechslertisch; daher Bank im Sinne von Geldinstitut, Bankier
und Bankrott, letzteres von der dem Zahlungsunfähigen öffentlich entzwei
gebrochenen Bank. Der Ursprung, ebenso wie vom französischen banc, ist
deutsch. Abgeleitet ist italienisch banchetto, Bänkchen und Gasterei,
banchett are Gasterei halten, bankettieren, ursprünglich »Bänke zum
Gelage zurüsten«; mittelhochdeutsch benken: »Hie ward gebenket schone,
tuoch unde brot uf geleit.«

Zu 3. Wenn der Wind von vorn in ein Segel weht, was übrigens nicht immer
auf Unachtsamkeit, sondern dann stets mit Absicht herbeigeführt wird,
wenn das segelnde Schiff seine Fahrt mindern und still liegen will, ohne
daß es Segel birgt und ankert, so sind sie vom Winde nach rückwärts
gerundet, und der Rücken heißt, wie gesagt, niederdeutsch bak.

Zu 4. Backbord ist ein sehr wichtiges und viel gebrauchtes Wort,
namentlich darum weil das ganze Schiff nach seiner Längsrichtung in zwei
große Hälften eingeteilt wird, die mit Steuerbord und Backbord
bezeichnet werden, und weil alles an und auf dem Schiffe was sich
doppelt, auf der einen und auf der anderen Seite, findet nach Steuerbord
oder nach Backbord unterschieden wird: Steuerbord-Bordwand,
Backbord-Bordwand; Steuerbord-Anker, Backbord-Anker; Steuerbord-Kutter,
Backbord-Kutter; Steuerbord-Nock, Backbord-Nock; ja sogar
Steuerbord-Wache und Backbord-Wache mit entsprechenden Abzeichen auf der
rechten oder linken Schulter. Und dann das wichtige Kommando für den
Mann am Ruder: »Backbord!« Wir müssen daher fragen, was das Wort
bedeutet und wie es aufgekommen ist.

Ein holländischer Sprachforscher hat behauptet: »De stuurman heeft de
roerpen aan de regterzyde en, derwaarts gekeert, heeft hy dus hes
linkerboord achter den rug, vandaar stuur = en bakboord.« Darauf
antwortet aber ein anderer treffend: »Neen, de sturman heft de roerpen,
nu aan de regter- dan aan de linkerzyde, al naar dat de wind van dezen
of genen kant invalt, en bakboord blyft niet te min onverandert bakboord
en gevolgelyk ook stuurboord, stuurboord.« So weit ist das richtig. Aber
im Weiteren irrt auch er. »Volgens eene vry algemeene overlevering is de
vorsprong van de spreekwyse stuurboord en bakbord de volgende. De
stuurlieden hadden vorheen hun verblyf in hutten, aan de regterzyde van
het schip; de matroozen daarentegen in bakken (om by bepalde getale te
schaften) afgedeeld aan de linkerzyde, en van daar stuur- en bakboord.«
Ein dritter aber stellte sich die Sache so vor: »Een stuurman met de
regterhand aan het roer, en ter linkerzyde den schaftbak, om onder de
hand te kunnen eten.« Man braucht sich das Bild nur auszumalen um die
Erklärung immer abenteuerlicher zu finden. Auch die Unterscheidung
zwischen Steuerleuten und Matrosen ist willkürlich und die Behauptung,
jene hätten in Hütten an Steuerbord, diese hätten ohne Hütten in
Backschaften abgeteilt an Backbord logiert, ist völlig unhaltbar; als ob
die Steuerleute nicht auch in Backschaften abgeteilt gewesen wären!
Nein, -- sondern wer einmal ein altes Vikingerfahrzeug sich angesehen
und mit einiger Aufmerksamkeit auf dem Boden des Museums Vaterländischer
Altertümer in Kiel geweilt hat, dem kann die Entstehung des Ausdruckes
nicht mehr zweifelhaft sein. Der Steuermann saß in alten Tagen hinten im
Boot rechts und steuerte mit einem pagaienartigen Riemen, den er in
beiden Händen hielt, also daß beide Arme über das Dollbord hinausragten.
Dabei mußte sich der Leib, -- nicht der Kopf, denn der war mit dem
Gesicht auf den Bug gerichtet, -- ganz dem Bord, über den gesteuert
ward, zudrehen und demgemäß war der Back, der Rücken des Steuernden, dem
entgegengesetzten Bord zugewandt. Bei dieser Erklärung kommt auch die
zweite Silbe in Backbord zu ihrem Rechte; der Steurer war ja fest an die
Bordwand angelehnt.

Zuerst kommt das Wort in der Form bacbort, backbort im Seebuch (1400)
vor. »Unde sal so insegelen, dat he twedeel van dem watere schal hebben
an backbort van eme«.

Der 1475 in Cleve erschienene »Teuthonista« hat nur bak im Sinne von
Gefäß, capisterium, »eyn muede oder eyn trog, do die pherde +uss
essent.«

Cornelius Kilianus Duffläus im Dictionarium teutonico-latinum von 1548
hat backbord zwar, gibt aber eine kindliche Erklärung: »navigii sinistra
pars, pars navigii quae furnum et focum continet«, also am Backbord sei
der Backofen und der Herd gewesen.

Nicht unbemerkt soll bleiben, daß eine alte pommersche Übersetzung des
23. Psalms den fünften Vers (Luther: »Du schenkest mir voll ein«)
wiedergibt mit: »Du givst mi een ganz bak vul.«


*Backen und Füllen*,

ist ein seemännisches Manöver, das zwar in unserer Zeit des Dampfes und
der Schleppdampfer nicht oft mehr gemacht wird, das aber doch dem
Kapitän oder Lootsen, der es versteht, großen Nutzen bringt, indem er
sich durch Backen und Füllen seiner Segel durch einen Revier oder ein
sonstiges enges und gekrümmtes Fahrwasser hindurchbringen kann,
vorausgesetzt, daß er die Gezeiten, die Wassertiefe, die
Stromkabbelungen u. s. w. genau kennt. Es besteht darin, daß man die
Segel abwechselnd »back« (s. d.) kommen läßt und dann wieder so braßt,
daß sie voll Wind werden.


*Backstag*, das,

ist beim Klüverbaum das, was bei den Untermasten die Wanttaue sind,
dient also dazu, dem Klüverbaum nach den Seiten zu Festigkeit zu geben.
Es fährt vom Kopfe des Klüverbaums nach beiden Seiten durch die Nocken
der blinden Rahe nach dem Vorschiff, wo es befestigt wird. Da Klüverbaum
und Rahe einen rechten Winkel bilden, so sind sie die beiden Katheten
des rechtwinkligen Dreiecks und das Backstag ist die entsprechende
Hypotenuse, die in einer Richtung verläuft, die auch da, wo sie mit dem
Backstag garnichts zu tun hat, doch »*backstags*« genannt wird, z. B.
sagt man: »es weht eine *Backstagsbrise*« d. h., der Wind kommt in
derselben Richtung auf die Segel zu, wie das Backstag von der Nock der
blinden Rahe auf den Kopf des Klüverbaumes; also in der
vorteilhaftesten, die es zum Segeln geben kann.


*Badegast*, der.

So werden diejenigen Mitglieder der Offiziersmesse genannt, welche weder
Seeleute noch Kombattanten sind: Ärzte, Auditeure, Pfarrer, Zahlmeister
etc. Wie kam man dazu, ihnen diesen Namen beizulegen? Es ist vermutet
worden, weil sie ein bequemes, bademäßiges Leben führen. Es mag ja sein,
daß wohl ein Offizier, der nachts auf die stürmische Wache muß, denkt
und sagt: ja, diese Herren, die haben es gut, die brauchen nicht vier
Stunden auf der Kommandobrücke zu stehn, die führen das reine Badeleben.
Aber der Ursprung des Wortes ist doch ein ganz anderer. Das Wort hieß
früher nicht Badegast, sondern Badequast, und dieses diente als
Bezeichnung von Leuten, die nicht gern kämpfen wollten, und von diesen
ist es übertragen auf solche, die überhaupt zu kämpfen nicht bestimmt
und berufen sind.

Das Wort muß sprachlich und geschichtlich erklärt werden.

Sprachlich. Ein Badequast war im ganzen Mittelalter ein kleiner Quast
oder Besen, eine Art Rute, aus Birken- oder anderen Zweigen gebunden,
wie man sie zu mehrfachen Zwecken beim Baden gebrauchte. Einmal vertrat
solch ein Quast in Ermangelung von Badehosen diese durch Bedeckung der
Blöße. Aber der Hauptzweck war ein gesundheitlicher. Man rieb, scheuerte
oder peitschte sich mit dem kleinen Besen die Haut zur Reinigung und
Anregung ihrer Tätigkeit. Diese Tätigkeit nannte man quästen oder
questen. Gustav Freitag erzählt eine Geschichte aus der Selbstbiographie
des 1520 geborenen Stralsunder Bürgermeisters Bartholomäus Sastrow. Der
hatte in seiner Jugend einmal gegen das Verbot seines Vaters gebadet. Da
sprach dieser: »Habt ihr gebadet, so muß ich euch *quästen*;« dabei
ergriff er die Rute, warf dem Söhnlein die Kleider über den Kopf und
lohnte ihm nach Verdienst.

Althochdeutsch questa, mittelhochdeutsch queste, Büschel von Reisig,
Laubbüschel, Wedel zum Fegen und Kehren, also unser heutiges »Besen«;
badequeste, badekoste, Badewedel, Badeschürze. Die das »Questen«
besorgende Bademagd, die auch riberin, die Reiberin, hieß, war nicht
immer die allertugendhafteste, so daß das Wort bald einen zweideutigen
Sinn erhielt.

Questenbinder = Besenbinder. Irrtümlicherweise wird das Wort Quast
heutzutage sogar für Kranz gebraucht, vergl. was Jakob Grimm nach Otmars
Volkssagen von einem alten Gebrauche in dem besenbindenden Dorfe
Questenberg am Harz erzählt.

Bei Reuter kommt die Bezeichnung Questen für Tannenzweige vor.
Teuthonista: qwast, wyqwast, Weihwedel; er gebraucht qwesten geradezu
für balneare. Kilianus: quast = quispel, borstel, Kleerborstel,
Kleiderbürste. Edda: Kvistr, Zweig; nordfriesisch quest, Ast, Zweig.
Dänisch Kost, Laubbüschel; schwedisch quast, Besen, Wedel. Bremisches
Wörterbuch: heid-queste, abgestumpfter Besen von Heidekraut zum
Scheuern. Quast heißt heutzutage in der Seemannssprache jedweder Pinsel,
insonderheit spricht man von einem Theerquast, welches Wort aber auch
am Lande seit unvordenklicher Zeit in Niederdeutschland in Gebrauch ist.
Bei Riepe in Ostfriesland liegt ein Stück Land das Theerquast heißt,
weil der frühere Besitzer seinem Ortsgeistlichen mit dem Theerquast ins
Gesicht geschlagen hat und für diesen Frevel das Stück Land zur Strafe
hergeben mußte.

Geschichtlich. Das Wort ist ursprünglich ein Schimpfwort gewesen; es lag
der Vorwurf des Verrates und der Feigheit darin. Und zwar finden wir in
zahlreichen Urkunden, daß besonders die Lübecker mit diesem Worte
verhöhnt wurden. Hernach erst hat Badequast im Allgemeinen die Bedeutung
eines furchtsamen Menschen empfangen. Wie das gekommen sein mag, ahnen
wir, wenn wir an den doppelten Sinn des Wortes »Waschlappen« denken,
welches ja sowohl in der eigentlichen als auch in der übertragenen
Bedeutung an beide Bedeutungen von Badegast, Badequast erinnert. Die
Lübecker sind aber bei einer ganz bestimmten geschichtlichen
Veranlassung zu dem Schimpfnamen Badequast gekommen. Im Jahre 1427
hatten sich die Hamburger und Lübecker verabredet, daß ihre Schiffe sich
zum Kampfe wider die Dänen im Belt versammeln sollten. Es war ein
bestimmter Tag und eine bestimmte Stunde dazu festgesetzt worden. Damit
nun die befreundeten Hamburger und Lübecker sich auch im Gewühl einer zu
erwartenden Seeschlacht als Freunde erkennen könnten, verabredeten sie
ein gemeinschaftliches Erkennungszeichen. Dieses war ein »achter up de
compannien« steckender *Badequast*, also ein Besen, wie sie ja auch zur
Bezeichnung des Fahrwassers an den Küsten ausgesteckt werden.

Aber die Hamburger erschienen eher auf dem Sammelplatz als die Lübecker.
Und da die Dänen bereits zur Stelle waren, ging der Tanz alsbald los, da
diese keine Veranlassung hatten, erst noch auf die Lübecker zu warten.
Als es zwischen Dänen und Hamburgern bereits heiß herging, erschienen
endlich auch die Lübecker. Als sie aber sahen, wie die Sache stand,
dachten sie: weit davon ist gut vor dem Schuß, und machten, anstatt
tapfer in den Kampf mit einzugreifen, daß sie wieder in ihre Trave
kamen; »do se auerst segen, dat de sake so stunt, *steken se den
badequast hynder* und leden dragen na der Trauen; und worden de
Hamborger gefangen und ore schepe genamen.« Wer will es ihnen da
verdenken, daß sie auf die Lübecker wütend waren, und sie nicht grade
sehr liebenswürdig und schmeichelhaft an jene Badequäste erinnerten? Und
obwohl bald darauf, 1431, die Lübecker durch die Einnahme von Flensburg
jene Scharte glänzend wieder auswetzten, so ist doch ein solcher Beiname
leichter erworben als wieder in Vergessenheit gebracht. Noch im Jahre
1511 »stupede ein schipper vom Amsterdam to Ryga den arent (Adler), dat
lubsche wapent, mit roden.« »Ein anderer schipper kerede den lubschen
arent umb, dat hovet neden, de voete baven, und bestak sin schip mit
questen vom mey (Maien, Birkenreisern) gemaket den Lübschen tho hone
undt tho spotte.«

Also Badequast ist ein Schimpfwort gewesen für einen, der sich um die
aktive Teilnahme an einer Seeschlacht drückte, oder überhaupt an einer
Schlacht. In einem alten Spottverse heißt es:

      Vord an bist ein wundderlich gast,
      Du sleist hinder na mit Philippes badequast,
      Nener logen deistu di schemen,
      Du segst, do id scholde an ein drepend gan
      Do fund man de heren hinder dem busche stan,
      Dat mag di wol hebben gedromed.

  In einem anderen:

      Ok Bokelen fast
      Du den badequast
      Nu forest in dinem schilde,
      Dar na bestan
      Du woldest han
      Den vor Marien bilde.

Von hier bis zu Leuten, deren Beruf die Führung der Waffen überhaupt
nicht ist, war, wahrscheinlich im Anfang scherzhafterweise, kein weiter
Weg. Und bald konnte man die Nichtkämpfer an Bord der Kriegsschiffe um
so eher und harmloser und ohne sie zu beleidigen Badequäste nennen als
nach und nach die Lübecker Geschichte in Vergessenheit geraten und die
ursprüngliche Bedeutung des Wortes dem Sprachbewußtsein entschwunden
war. Man hatte Badequäste an Bord ohne zu wissen was Badequäste waren.
Da kam denn das Neuhochdeutsche und gewann, gerade auf den
Kriegsschiffen, immer mehr Einfluß. Offenbar wurde nun Badequast als
eine mundartliche, plattdeutsche Verschlechterung von Badegast
angesehen, »sie haben ja auch ein so bequemes Leben, diese Badegäste«,
und so hat sich das Wort Badegast eingebürgert. Um den Vorgang ganz zu
verstehen braucht man nur an jene »höhere Tochter« zu denken, der
Klopstock nicht fein genug war, sie schrieb »Klopfstock«.

Im Andenken an die Lübecker Quastgeschichte mag hernach in Hamburg und
anderen niederdeutschen Gegenden das Schimpfwort »Hans Quast«
aufgekommen sein. In dem niederdeutschen aus dem Jahre 1618 stammenden,
von J. Bolte und W. Seelmann herausgegebenen Schauspiel »Hanenreyerey«
schimpft einer einen anderen neben den schönen Ehrennamen Hans
Schubberug, Hans Hasenkihl, Hans Kladdehack, Hans Rustefihl auch Hans
Quast, und die Herausgeber bemerken hierzu: »Vgl. ndl. Kwast, Pinsel,
bildlich Narr.« Hans Quast kommt als Schimpfwort im Hannöverschen (s.
Schambach) besonders aber auch in Hamburg vor, vgl. Schütze 2, 102 Hans
Quast, alberner, närrischer Mensch. »Hans Quast vom Steendoor Settet sie
Mütz up een Oor.« Nach einem mir zugegangenen Schreiben eines
Seeoffiziers ist das Schimpfwort auch in der Mark Brandenburg verbreitet
und hat sogar noch heute in seiner Bedeutung einen Anklang an den
ursprünglichen Sinn, indem ein Knabe einen anderen, den er vergeblich
zum Kampfe herausgefordert hat, »Hans Quast« nennt.

Daß aber Quast anstatt Gast gesagt wurde, und zwar nicht hie und da
einmal, sondern oft, so daß es dem Munde des Volkes durchaus geläufig
war, wird dadurch bewiesen, daß Quast in ein vielgebrauchtes Sprichwort
übergegangen ist, mittelniederdeutsch: »darna man darna quast« d. h. wie
der Mann ist, so wird er als Gast behandelt.


*Bagger*, der.

Eine in neuerer Zeit zu immer größerer Bedeutung gelangte Vorrichtung
zum Ausschöpfen von Schlick, Sand, Erde aus dem Wasser. Ursprünglich ein
höchst einfaches Werkzeug, ähnlich einem Obstpflücker oder einem
Klingelbeutel: an einem langen Stiel ein Ring mit einem Säckchen daran.
Dieses Säckchen hieß im Niederdeutschen bag, wie noch heute im
Englischen Bag einen Sack, Reisesack, Geldsack, Kornsack bedeutet. Man
hat sogar heute noch in England die alte einfache Vorrichtung: »bag and
spoon«, »an arrangement used in dredging for river sand, and consisting
of a bag attached by the mouth to an iron hoop which is fastened to a
long pole, by means of which it is sunk to the bottom of the river and
dragged along so that the bag is filled.« Auch in Deutschland hat man
in kleinen Verhältnissen noch immer etwas Ähnliches im Gebrauch. Das
Ende des 18. Jahrhunderts erschienene sogenannte »Bremer Wörterbuch«
übersetzt Bagger mit »mudder-hamen« und bemerkt dazu: »Ein eiserner
Ring, woran ein Netzbeutel befestigt ist, mittelst dessen man den
Schlamm aus den Wasserlösen, Wetterungen und Sielgräben ziehet;« wobei
die Frage entsteht, was ein Netzbeutel sei, ein Netz, oder ein Beutel?

Auch in Holland gebraucht man dieses einfache Werkzeug noch; Halbertsma
im Lexikon friesicum übersetzt baggern mit: »reti vel sacco ex panno
cannabino extremitati gracilis conti (Stange) affixo coenum trahere e
fundo aquae«, wobei sich auch wieder die unbegreifliche Unbestimmtheit
reti vel sacco findet, da der Stoff doch mit ex panno cannabino deutlich
genug bestimmt ist als aus Leinwand bestehend. Also kein Netz, sondern
ein Sack, niederdeutsch bag; daher Bagger.

Zuweilen wird der durch den Bagger zu Tage geförderte Schlamm, Mud,
Mudder oder Schlick (s. d.) auch Bagger genannt. Das mag man als
Abkürzung von Baggerschlamm (Groningen: bagger-cerde, bagger-modder)
oder Bagger-Erde gelten lassen, wie ja im Ostfriesischen auch der
baggel-turf kurzweg baggel heißt, aber darum hätten sich deutsche
Sprachforscher doch nicht zu der Behauptung versteigen dürfen, Bagger
käme daher, daß man den Bagger vom Meeresgrund herausbefördere. Das ist
eine völlige Umkehrung der Tatsache, denn die geförderte Masse ist nach
dem fördernden Werkzeug benannt. Das hieß, wie gesagt, ursprünglich Bag.
Die damit ausgeübte Tätigkeit hieß baggern. Als nun später der Ursprung
von baggern aus Bag dem Bewußtsein entschwunden war, und der
niederdeutsche Name Bag nicht verstanden ward von hochdeutschen
Wasserbaumeistern, aber doch das Bedürfnis nach einem Namen für das
inzwischen zur Maschine herangewachsene Werkzeug sich einstellte, so
kehrte man nicht etwa zu dem ursprünglichen Bag zurück, sondern bildete
aus dem, aus dem Substantivum Bag entstandenen Zeitwort baggern ein
neues Substantivum Bagger. Diese Neubildung ist wenigstens noch
einigermaßen kurz und gut ausgefallen; was hätte werden können, vermögen
wir zu ahnen, wenn wir lesen, daß in einer wissenschaftlichen
Zeitschrift jemand dem das Wort Bagger fern lag, den Vorschlag machen
konnte, das holländische Wort modder-molen mit Ausschlammungsmaschine
zu übersetzen.

Das Etymon von Bag ist Balg, Tierbalg, vergl. Balje, Bagienrahe, Bilge,
Packetdampfer.


*Bagienrahe*, die.

Die unterste Rahe am Kreuzmast, ohne Segel. Dieser letztere Umstand, daß
die Rahe kein Segel hat, scheint mir, ähnlich wie bei der blinden Rahe,
den Ausschlag bei der Benennung gegeben zu haben, die eine *Bettel*-Rahe
bedeuten dürfte. Im Französischen heißt sie, oder hieß sie 1702
Pöbel-Rahe, la vergue de foule; zur gleichen Zeit ward sie holländisch
een onnutte ree, eine unnütze Rahe genannt: »De begyn ree is een lose en
onnutte ree, behalven om de schooten van het kruis-zeil daar by van
onderen uit te halen.« Wir müssen auf das unter Bagger behandelte bag
zurückgehen. Es hat eine weite Verbreitung, auch starke
Bedeutungsverschiebungen erlebt. In die romanischen Sprachen ist es
stark eingedrungen. Provençalisch bagua, spanisch baga = Packseil;
altfranzösisch bague, Bündel. Davon bagage = Gepäck. Insofern nun die
alten Kriegsknechte mit den Erbeuteten und Erplünderten (dem »Plunder«)
nicht haushälterisch umgingen, sondern es bald wieder an den Mann oder
vielmehr an die Frau (Marketenderin) brachten, so ward trotz der
Plünderung reicher Städte die Bagage eines Söldners als etwas
Verächtliches und Geringes angesehen, und aus bagage ward bagatelle.
Weil sich aber bei den Bagagenwagen nicht nur allerlei Männlein
zweifelhaften Handwerks, sondern auch allerlei Fräulein zweifelhaften
Rufes herumtrieben, so kam wie das deutsche Wort Hurenpack, Lumpenpack,
Diebespack, so im Italienischen bagascia, in Spanien bagasa, in Portugal
bagasca, in der Provence baguassa, im Altfranzösischen bagasse, bajasse
auf zur Bezeichnung einer feilen Dirne. Im Niederdeutschen dagegen
entwickelte sich der Sinn von bag in anderer Richtung. Das wichtigste
Ausrüstungsstück eines Bettlers war entweder ein Scherben für die
Bettelsuppen oder ein Sack für das Bettelbrot. Von diesem bag haben
Bettelnonnen den Namen Bagienen empfangen. Nach ihnen mag -- zuerst
scherzhaft -- die des Segels entbehrende Rahe wegen ihrer Armut genannt
worden sein. Hat man doch in Holland auch eine Kuh ohne Hörner bagyn
genannt, und in Westfalen heißt heute noch Begine nicht nur ein
verschnittenes Schwein, sondern auch ein törichtes, unnützes
Frauenzimmer. Zu Kilianus' Zeiten hieß beghyne ein aschfarbener Ochse,
weil die Bagienen solche Kleider trugen. In Bremen nannte man und nennt
man wahrscheinlich noch eine gewisse Art von Hauben Begine, weil diese
Nonnen dergleichen getragen haben. Weigand schreibt: »Adelung acht dezen
naam, waarschynlykst, afkomstig van het oude begge d. i. bedelen, dewyl
de Begynen voornamelyk van het bedelen bestonden,« kann sich aber,
trotzdem dies doch der Wahrheit sehr nahe kommt, doch nicht enthalten
von einer Herzogin Begga von Brabant zu fabeln, die im Jahre 635
ermordet worden sein soll.

Im Teuthonista ist das Wort Baghyne geschrieben. Die Nonnen des Namens
waren in niederdeutschen Seestädten sehr weit verbreitet, die Anwendung
des Namens in übertragener Bedeutung lag daher nahe. Es heißt, nach
Waghenaer, »Spiegel der Zeewaerdt«, 1573, sogar ein Felsen in der
Hafeneinfahrt von Brest Bagiene.


*Bai*, die,

ist ein aus den romanischen Sprachen zu uns gekommenes Wort für
Meerbusen. Bei Aubin, Dictionaire de Marine, 1702 baye und baie.
Derselbe gibt für das Niederländische die Form baai an. Italienisch
baja, spanisch baja, Hafen. Aus dem Niederländischen ins Niederdeutsche
und von hier um die Mitte des 17. Jahrhunderts ins Hochdeutsche
gedrungen.


*Bake*, die.

»Signum secundum quod navis regitur«, diese Erklärung Halbertsma's
dürfte in ihrer Kürze am treffendsten die verschiedenartigen Bedeutungen
des Wortes Bake zusammenfassen. Denn wie eine Bake auch aussehen und wo
sie auch angebracht sein möge, ihr Zweck ist für den Seemann doch immer
der, seinem Schiff weisend und warnend den rechten Weg zu zeigen. Ein
sehr altes deutsches Wort, das ursprünglich noch keineswegs ein
Seezeichen, Segelmarke, Feuerzeichen, Landmarke u. dergl., sondern ganz
allgemein Zeichen bedeutete. Es ist mit bücken verwandt, und dieses mit
biegen. Die einfachsten und ursprünglichsten Zeichen sind ja die, daß
man mit dem Kopfe nickt, den Oberkörper nach vorn biegt, sich bückt oder
eine ähnliche Körperbewegung macht. Jeder der auf eine größere
Entfernung einem anderen ein Zeichen giebt, wird unwillkürlich dabei
seinen Oberkörper vornüber beugen, und eben diese Bewegung ist das was
die Alten baken oder beken nannten. Dieser Name ward dann schon früh auf
eine Stange übertragen, mit der man jemandem zuwinkte (Zaunpfahl!) oder
die man als ein Zeichen für irgend etwas in den Boden steckte. Damit
man diese Stange auf größere Entfernung desto besser sehe, wurde an
ihrer Spitze ein Bündel Stroh oder Reisig befestigt. Noch heute stecken
unsere Landleute da, wo die Polizei eine Warnungstafel anbringen würde,
eine Stange mit einem Strohwisch in die Erde, und jeder weiß was das
bedeutet.

Solche Baken, also Pfähle mit Reisigbündeln, haben in alten Tagen für
das Signal- und Nachrichtenwesen eine große Rolle gespielt. Wenn in
Friesland hohe Fluten drohten oder ein Wind nahte, dann wurde die
Gemeinde zusammengerufen durch »tha Klocka an to slan, iefta (oder) tha
bekena of to stekene.« Oder die Gefahr wurde »mith boeda iefte bakena«
den Freunden kund getan. Nachts ward das Reisigbündel auf der Stange
angesteckt und hieß dann Feuerbake, »vierbaeck.« Es war den Wächtern
genau vorgeschrieben, wann und in welchen Zeitabständen sie ihr
Feuerzeichen zu entzünden hatten. Wie sehr aber in altfriesischen Zeiten
der allgemeine Begriff von Zeichen noch galt, geht daraus hervor, daß
auch das Läuten der Glocken ein baken genannt wird. Im Theuthonista (XV.
Jahrh.) steht bake gleichbedeutend mit hagelkruys und bezeichnet ein zur
Erinnerung an einen verwüstenden Hagel errichtetes Gedenkzeichen in Form
eines Kreuzes. Im Angelsächsischen ward beácen sogar vom Kreuze Christi
gebraucht, als Siegeszeichen, sige-beácen. Im Beówulf (VIII. Jahrh.)
steht becn schlechthin als Zeichen; beácen heißt Feldzeichen,
Feldherrnzeichen, was aber damals noch keine Flagge, sondern der am Mast
aufgehißte Schild des Höchstkommandierenden war; auch kommt
heofones-beácen vor, Himmelszeichen, d. h. Feuersäule.

Brennende Baken dienten als Hochzeitsfackeln im friesischen Brautzuge.

In dem oldenburgischen Saterland, jener friesischen Enclave im Moor nach
dem Münsterländischen zu, wo sich viele Reste des Altfriesischen
erhalten haben (gesammelt von J. U. Minßen und in Ehrentrauts
friesischen Archiv veröffentlicht) feierte man noch im XIX. Jahrhundert
den Dienstag Abend der Fastnacht als »Bekenseivend.« Darüber berichtet
Strackerjan (»Aberglaube und Sagen aus dem Herzogtum Oldenburg«): »Wer
noch beinhaft (gehfähig, also noch einigermaßen nüchtern) war, machte
sich ein langes Strohbündel von 4 bis 6 Zoll im Durchmesser und 8 bis 12
Fuß Länge, das dicht und straff mit Bändern umwickelt war. Diese Beken
(plattdeutsch Baken) wurden mit Dunkelwerden angezündet, und die Leute
schwärmten damit in den Feldern umher, tolle Lieder singend und wild
schreiend.«

Bake als Seezeichen im engeren Sinne, also nicht blos als
Warnungszeichen, sondern als Wegzeichen oder vielmehr als Segelzeichen
finden wir zum ersten Male in dem auf der Kommerzbibliothek in Hamburg
aufbewahrten, von Karl Kloppmann, Arthur Breusing und Christoph Walter
herausgegebenen »Seebuch«, das um das Jahr 1400 geschrieben worden ist
und zahlreiche Segeldirektionen enthält, mit Berücksichtigung der Tiden,
Stromläufe, Seezeichen u. s. w. Da lesen wir: »also gy wilt segelen int
Vly so sole gy den torne unde de baken over en bringen.«

Dann findet sich das Wort in einer alten Chronik des Landes Dithmarschen
in ähnlichem Sinne: »Im Augusto vell ein gruwlich water ... welches
allenthalben den acker und wege dergestalt verdekde, also dat men ...
pale und baken stecken moste, dat man nicht des rechten weges feilede.«
Kilian aber erklärt Bake schon nur mehr mit »seemerk« und nennt auch
Bake das was heutzutage im seemännischen Gebrauche Boje heißt.
Jedenfalls ist das Wort jetzt ausschließlich Seemannseigentum. Kluge
erklärt es mit »Zeichen an der Hafeneinfahrt und zur Warnung vor
Untiefen«, und berichtet, daß es im Hochdeutschen zuerst von Sperander
1727 als »Leuchtturm« verzeichnet worden ist.

Ins Englische ist das Wort schon zu der angelsächsischen Zeit
übergegangen und es lautet jetzt beacon. Naturgemäß spielt es in dieser
Sprache eine große Rolle: »a mark or object of some kind placed
conspicuously on a coast or over a rock or shoal at sea for the guidance
of vessels.« »Various hills in England got the name of Beacon from the
fact of signal-fires having been formerly lighted on them.« Überhaupt
scheint in England der Gedanke an Feuer oder Licht in den Begriff von
beacon heute noch hineinzuspielen, denn das Zeitwort to beacon heißt to
afford light or aid, as a beacon; to light up; to illumine; to signal,
welch letztere Bedeutung sich mit besonderer Kraft behauptet hat, was
uns das noch verwandte Zeitwort to beckon beweist, »to make a sign to
another by nodding, winking, or a motion of the hand or finger«.

Von beacon kommt dann weiter beaconage, eine Abgabe zur Unterhaltung der
Baken. Das ward in Deutschland als juristen-lateinisches Wort
beconagium bekannt, wie die Gelehrten des Bremer Wörterbuches uns
berichten, ist zum Glück aber wieder außer Gebrauch gekommen. Die Bake
selbst aber ist nicht nur geblieben, sondern hat sich im Laufe der Zeit
und des großen technischen Fortschrittes der Seemannschaft zu etwas ganz
anderem ausgewachsen als einer sich beim Anblick eines mittelalterlichen
Strohwisches hätte träumen lassen. Gibt es jetzt doch sogar Baken, in
denen Nahrungsmittel, Betten, Decken für Schiffbrüchige enthalten
sind, also Rettungsbaken, wie es Baken mit Richtungsfeuer,
Landerkennungsbaken, Pfahlbaken, Steinbaken, Treibbaken, Signalbaken und
Winkbaken gibt.

Wegen der nahen Bedeutungsverwandtschaft ist Boje zu vergleichen. Das
Wort Bake hat sich so allgemeine Geltung verschafft, daß es beinahe
ausschließlich herrscht, und daß alle anderen Bezeichnungen für dieselbe
Sache, wie Fuse, Prikke, Steuder, Wacker, Wethe kaum mehr bekannt und
höchstens noch auf beschränktem Gebiet in einzelnen Gegenden im Munde
der Leute sind.

Das älteste mir zu Gesicht gekommene Bild einer Bake hat Lucas Janszoon
Waghenaer, Steuermann zu Enckhuysen, in seinem berühmten Buche: »Spiegel
der Zeevaerdt,« das in Leyden gedruckt, in »Amsteeredam« in eben dem
Jahre 1588 erschienen ist, in dem die »unüberwindliche Armada«
überwunden ward. Da heißt es -- vergl. Tonne --: »ende aen de ander
zyden op de sanden ofte platen staen gemeenlyck de Baekens met korven
bouen op in deser manieren«, und ist dann eine Stange abgebildet mit
einem Ball aus Korbgeflecht an der Spitze, wie man ihn auch heute noch
als Sturmball etc. etc. gebraucht.


*Balje*, die.

1. Ein Wasserbehälter = Bütte.

2. Ein Wasserlauf zwischen den Watten, fahrbar auch bei Ebbe, z. B. die
blaue Balje bei Wangeroog.

Französisch 1702: baille; holländisch 1702: baalie; Groningen: boalie,
boalje, melkboalie, Melkeimer.

Beide Bedeutungen sind aus alten Zeiten bezeugt, indem das »Seebuch«
balge für Wasserlauf hat und der Teuthonista baly für vas, Faß. Das
Gemeinschaftliche der Bedeutung ist der Begriff »Wasserbehälter«. Die
Balje im Watt behält ja ihr Wasser auch bei ablaufendem Wasser, bildet
also gleichsam eine Balje im Sinne von Bütte. Es ist auf das unter
»Bagger« Gesagte zu verweisen. Das heute noch in England gebräuchliche
bag hieß altenglisch bagge, a beggars bagge, ein Bettelsack; gälisch
bag, kymrisch baich, bretonisch beach = Last, Bündel. Der Dudelsack oder
die Sackpfeife heißt im englischen bekanntlich bagpipe. »The bagpipe
consists of a leathern bag, which receives the air from the mouth, or
from bellows; and of pipes, into which the air is pressed from the bag
by the performers elbow.« Was heute »a leathern bag« ist, das war, wie
bekannt, früher ein Balg, Ziegenbalg oder dergleichen. Wenn wir nun
bedenken, daß im Lombardischen der Weinschlauch baga heißt, und daß
Weinschläuche nichts anderes waren und sind als Bälge, so kommen wir auf
Balg als Etymon zu Bag. In der Tat sind überall die ersten Säcke der
Menschen abgebalgte Tierhäute gewesen. Bag ist aus Balg durch Schwund
des unbequemen l entstanden. Hieß doch im angelsächsischen bag noch
baelg, und im gälischen kommt neben bag auch balg vor. Natürlich wurde
solch ein Balg nicht bloß zum Weintransport benützt, er diente,
namentlich auch bei seegehenden Schiffen, als Wasserbehälter und
Wasserbehälter ist die Balje. Das Wort wird oft auch Balge geschrieben
und erinnert in dieser Schreibart noch mehr an seine Abstammung von
Balg. Gotisch balgs = Schlauch, mati-balgs = Brotsack, Reisetasche,
Eßsack; althochdeutsch: balg, was ins keltische als bulga übergegangen
ist; Festus: »bulgas Galli sacculos scorteos vocant«. Mittelhochdeutsch:
balc = Hülse (gleichsam das abgezogene Fell des Korns), Schlauch, großes
Trinkgefäss.

Um zu verstehen, wie aus Balge Balje geworden ist genügt es, an die
Schreibweise im »Seebuch« ballighe, oder noch einfacher und näher
liegend an die weitverbreitete Aussprache des g wie j zu denken.


*Ballast*, der.

Eine Last aus Sand, Eisen etc. die nur eingenommen wird um dem Schiffe
den nötigen Tiefgang zu verleihen.

Über die Bedeutung diese Wortes ist vielerlei vermutet worden. Es sollte
von Bale = Bole = Last kommen, weil es eine Last sei, die auf Bohlen
liegt. Aber dann wäre jede Last Ballast, denn worauf soll sie anders zu
liegen kommen als auf Bohlen?

Es sollte Back-Last, Rücklast, sein; allein, nicht jede Rücklast ist
Ballast, sie kann sogar sehr wertvoll sein. Dann hat man an das
keltische bal = Sand gedacht, aber nicht jeder Ballast ist Sand.
Halbertsma hat sich folgender Phantasie hingegeben: Bar-lest = saburra,
ex bara, unda, et lest, onus; »saburra enim impedit quo minus vacua
navis vi undae et venti in latus prosternatur«.

Und doch ist die Erklärung, auf die meines Wissens noch niemand
verfallen ist, sehr einfach. Man muß zunächst von Kriegsschiffen ganz
absehen und an Handelsschiffe denken, denen alles darauf ankommt,
gewinnreiche Ladung zu bekommen für Hin- und Rückfahrt. Wenn ihm das
nicht gelingt, so muß es freilich des nötigen Tiefganges wegen irgend
eine Ladung einnehmen, auch solche, die hernach einfach wieder
ausgeladen und als unnütz beiseite geworfen werden muß. Das ist dann
eine schlechte, böse, üble, nicht lohnende Last. Und eben darum heißt
sie Ballast. Bal hieß in allen germanischen Sprachen, heißt teilweise
sogar heute noch schlecht. Gotisch balvjan, einem Böses tun, ihn plagen;
althochdeutsch bale, malitia, balemund, schlechter Vormund, auch palo
und bale, Verderben, Bosheit, Qual, Pein (Ballast zu fahren macht den
Schiffer Qual und Pein genug); altsächsisch balu, Übel, baluwerk,
Übeltat, baluspraka, verderbliche, schlechte Rede; angelsächsisch balu,
bealu, perniciosus, malus; altenglisch bale, malus; altfriesisch bael,
böse, bael mond, baelmond, schlechter Vormund. Im späteren Friesisch
finden wir baldedich, gewalt-übel-tätig, balstiurrich, schlecht zu
steuern, von einem, der in seinem Zorn, seiner Wut schwer zu behandeln
ist; bal-éarich ist einer der schlecht hört. Auch im Nordfriesischen
(Outsen) kommt balstürig, schwer zu lenken, als sehr bekanntes Wort vor.
Desgleichen in Bremen für frevelhaft, gewalttätig. In Groningen sagt
man: »doar is't bal«, da ist es verkehrt, da steht es böse, da ist's
nicht in Ordnung. Ein unnützes Kind heißt da geradezu ballast. Ein
Junge, der nicht hören will, ist ein »Schlechtohr«, »'n baloorn van 'n
jong«. Ähnlich heißt in Westfalen balhaerig, schlecht hörend, und zwar
nicht taub, sondern schwerhörig von einem der aus Bosheit und Unart
nicht hören will.

Also »unnütze Last«. Das Richtige scheint schon der Teuthonista geahnt
zu haben, der es mit onnutte scheepvracht wiedergibt.

Desgleichen Kilianus: bal vet. Holl. malus, inutilis, baldaed
malefactum, baldaedigh maleficus; ballast: inutilis farcina, inutile
onus, quo navis oneratur, ut stabilior sit.

Im Übrigen ist die älteste Urkunde, in der ich das Wort gefunden habe,
ein Hansa-Receß vom Jahre 1442.


*Banjerdeck*, das,

eigentlich bloß Banjer, heißt auf kleinem Schiff mit nur einem Deck der
kleine Platz vor der Kajüte wo die Leute ihre »Logis« haben. Banje ist
Diminutivum vom niederdeutschen ban, das nicht nur wie im Hochdeutschen
Bahn einen freien Weg, sondern überhaupt eine freie Strecke, einen
freien Platz oder Raum bedeutet. Also: Der für die Mannschaft freie
Raum.


*Bank*, die.

1. Im eigentlichen Sinne: Bank zum Sitzen, s. Backen und Banken;
Ruderbank, s. ducht. 2. Übertragen: Austernbank, Felsenbank,
Korallenbank, Mudderbank, Sandbank, Nebelbank, Wolkenbank, Nagelbank
(mit den Koveinnägeln s. d.) Bank wird als nasalierte Form von Back,
Rücken, rundliche Erhöhung angesehen, was mit den Wörtern, bezw.
Zusammensetzungen in übertragener Bedeutung nicht übel stimmt, besonders
mit Sandbank, wofür man auch Sandrücken sagt. Kluge gibt einen
vorgermanischen Stamm bhangi an, was der Verwandtschaft mit Back
widersprechen würde, falls bhangi nicht eine vorgermanische Nasalierung
der Wurzel von Back -- bhag -- wäre.


*Baratterie*, die.

Dieses in der deutschen Marine ungebräuchliche, von Dabovich,
»Nautisch-technisches Wörterbuch der Marine« für die österreichische
Seemannssprache bezeugte Wort war dem gelehrten Roeding in Hamburg vor
hundert Jahren kein fremdes. »Hierunter versteht man alle Betrügereien,
die von Schiffern, zum Schaden der Rheder und Befrachter, gemacht werden
können. Z. E. Verfälschung und Bestehlung der Güter, oder Nebenwege, die
mit dem Schiff, ohne Wissen der Rheder, gemacht werden.« Holländisch,
dänisch, schwedisch Baraterie, englisch barattery, französisch
baratterie, italienisch, spanisch, portugiesisch baratteria. Diese
Einmütigkeit ist auffallend. Man hat unter den Rhedern wohl
übereinstimmend solches Verfahren verurteilt als eine Art von Seeraub,
wollte es aber nicht geradezu Piraterie nennen und verfiel daher auf
dieses ähnlich genug und doch nicht so hart lautende Wort.


*Barbetteschiff*, das,

ein (Panzer-) Schiff mit gepanzerten Barbettetürmen, die wegen der darin
aufgestellten Geschütze besonders starke Panzer tragen, während der
übrige Teil des Schiffes leichter gepanzert ist. Der Name kommt von der
heiligen Barbara, bei den Katholiken die Schutzpatronin der Artillerie;
ihr zu Ehren heißt auf französischen Kriegsschiffen die Pulverkammer St.
Barbe. Die heilige Barbara war eine römische Jungfrau, die um ihres
christlichen Glaubens willen den Märtyrertod erlitt, ihre Henker aber
wurden vom Blitz erschlagen.


*Barbican.*

Insofern deutsche Kriegsschiffsboote an der Treppe dieses Namens an der
Kaje zu Plymouth anzulegen pflegen, gehört dieses Wort hierher. Im
Mittelhochdeutschen hieß barbigan der Teil der äußersten Festungswerke,
aus dem Ausfälle gemacht wurden. Altfranzösisch barbacane, Brustwehr mit
Schießscharten. Soll aus dem Arabischen bab-kanah, a gateway, kommen.


*Bardse*, s. Bark.


*Bark*, die.

Ein Segelschiff mit drei Masten, von denen die beiden vordersten Rahen,
der dritte nur Schratsegel führt. In der Form Barke bedeutet es
überhaupt ein Schiff oder ein Boot, namentlich, und jetzt so ziemlich
ausschließlich, in dichterischer Rede. Die Erklärung bietet zwei
Möglichkeiten: man denkt entweder an bark = Rinde oder man greift auf
die Wurzel bhar, tragen, zurück. Fände sich das Wort nur in den
germanischen Sprachen, so könnte man mit Wackernagel das altnordische
barkr, Bark, mit börkr, Borke, Rinde, für nahe verwandt halten. Wie
manche Naturvölker heute noch tun, so mögen in uralten Zeiten auch
unsere Väter Boote aus Baumrinde verfertigt haben. Aber bezeugt ist es
uns nicht, und wer die neuerdings hie und da ausgegrabenen Schiffe
gesehen hat, der weiß, daß die Verdrängung des altdeutschen Einbaums
durch kunstvoll zusammengefügte Holzschiffe schon nach Jahrtausenden
gezählt werden kann. Überdies haben auch alle romanischen Sprachen das
Wort, und es kommt als barca bereits im frühesten Mittellatein vor; dann
italienisch, spanisch, portugiesisch barca, französisch barque,
(kymrisch, Breizonek und gälisch barc) wovon barge, Boot, baril und
barique, Faß.

Da ist es doch das Einfachste, zumal ein griechischer Name baris für
einen Kahn, besonders ein ägyptisches Nilschiff, bezeugt ist, an
griechisch phero, lateinisch fero, deutsch im ganzen niederdeutschen
Sprachgebiet heute noch bören, zu denken, ein Wort das in sehr
verschiedener Bedeutung vorkommt: gebähren, gebahren, Gebühren, Bahre,
Beere, Birne, Baron, aber immer den Begriff des Tragens ausdrückt. Bei
einem Schiffe, das ganz besonders zum Tragen bestimmt ist, liegt also
bören näher als Borke.

Schon früh im Mittelniederdeutschen kommt die Form bardse, barse, im
Seebuch 1400 bartze, bardzee vor. Hätte man damals das Bewußtsein
gehabt, einem einheimischen Worte gegenüber zu stehen und an Borke
gedacht, man hätte solche sonderbare Veränderungen davon nicht
vorgenommen; dies ist wenigstens eher zu begreifen, wenn man annimmt,
daß ein Lehnwort mundgerecht gemacht werden sollte.


*Barkasse*, die.

Das größte der Schiffsbeiboote, zum Rudern und Segeln eingerichtet,
manchmal auch Dampfbarkasse.

Einige Erklärungen haben es sich leicht gemacht und einfach gesagt:
Barkasse von Bark, aber wie oder wo sich diese ja an sich nicht
undenkbare Weiterbildung vollzogen hat, das sagen sie nicht. Das Wort
hat anderen Ursprung. Vom lateinischen arca ward ein italienisches
arcaccia, spanisch arcaza, Kasten, gebildet, französisch arcasse =
Kastell im Hinterteil des Schiffes. An dieser arcasse war ein großer
Balken, grande barre, angebracht, der (grande) barre d'arcasse hieß und
als Davit diente (s. d.), nämlich zum Aufhängen, Hissen und Fieren des
größten Schiffsbeibootes. Und das empfing von dem Balken an dem es hing
den Namen Barkasse.


*Barkun*, der.

»Barkuns sind hölzerne oder eiserne, nicht drehbare, dafür aber
auslegbare Krähne, an welchen ein oder mehrere Boote klar zum Fieren
aufgehängt werden können.« Nach dieser von Dick und Kretschmer, Handbuch
der Seemannschaft, gegebenen sachlichen Erklärung und nach dem, was
unter »Barkasse« nachzulesen ist, dürfte es klar sein, daß Barkun im
Gedanken an barce d'arcasse gebildet, nämlich abgekürzt und mit einer
neuen mundgerechten Endung, und zwar, wie ein Blick auf Pardun und
andere Wörter ähnlicher Endung beweist, in niederdeutschem Sprachgebiet,
versehen worden ist, denn die Bedeutung von Barkun ist so ziemlich
dieselbe von barre d'arcasse.


*Barring*, die.

Barrings sind von Bord zu Bord reichende und in guter Deckshöhe über dem
Oberdeck oder Aufbaudeck angebrachte Decksbalken, die häufig, namentlich
bei kleineren Schiffen, noch mit einem Deck, dem Barringsdeck, belegt
sind; bestimmt zum Tragen von Schiffsbeibooten und Reservehölzern etc.
Ebenso wie Bark und Barre von der Wurzel bhar = tragen abstammend, sei
es daß dabei unmittelbar antragen, sei es daß an barre, Tragbalken,
gedacht ist; wahrscheinlich letzteres, so daß wir also das hochdeutsche
Barre mit niederdeutscher Endung vor uns haben.


*Bare* = Welle, s. Barre.


*Bärme* s. Berme.


*Barre*, die,

seichte Stelle vor einer Flußmündung, durch Ablagerung des vom Flusse
mit sich geführten Sandes, ein Hindernis, eine Beschränkung des Aus- und
Einsegelns. Schranke ist die zu Grunde liegende Bedeutung. Von der unter
Bark erwähnten Wurzel bhar, tragen, kommt althochdeutsch bara, para,
Balken, zunächst als etwas Tragendes, Tragbalken, sodann aber auch etwas
Beschränkendes, Schranke, eingehegtes Stück Land, abgeteiltes Stück
Feld. Mittelhochdeutsche barre = Schranke, Zaun, Gehege; verbarren durch
Schranken versperren; englisch bar; französisch barriére, besonders aber
barre, Stange, Balken, Rost, Klampe, Ruderpinne, barres de hune =
Salingshölzer; und das unter Barkasse nachzulesende barre d'arcasse;
barre de cabestan, Spillspaken. Keltisch bar, Ast. Spanisch barrera,
davon embarazo, französisch embarras, Sperrung, Hindernis, und barricade
(barricata).

Von gleicher, »tragen« bedeutender Wurzel kommt auch das niederdeutsche
bar, bare, mittelniederländisch baere, niederländisch baar, Woge, Welle,
Sturzwelle, Brandung; vergl. Lüpkes Seemannssprüche: »barra waegen,
barra streamen«, »Wellen wogen, Wellen strömen«; sei es daß die Wellen
tragen, sei es daß sie getragen (gehoben bewegt) werden.


*Bauchgording*, die,

gewöhnlich Bukgording, oft auch noch kürzer Buggerding lautend, wie
Nockgording (s. d.) Noggerding. Ein vom Winde gefülltes Segel sieht in
der Mitte aus wie ein wohlgerundeter Bauch; die Taue die dazu dienen
beim Segelbergen diese bauchige Stelle des Segels aufzugeien heißen
Bauchgordinge. Gording, Görde, Gördel ist ein Gurt, Gürtel, Band,
Riemen, irgend etwas zum Binden und Gürten, besonders Beinkleider. Die
altdeutschen Frauen banden ihre Haare mit einer wida, einer Weide, auf;
da ist es nicht zu verwundern wenn die Männer für Befestigung ihres
Anzuges eine (schwanke, biegsame) *Gerte* verwandten; gothisch gairda,
angelsächsisch gyrd, altenglisch gurd, englisch girt, altnordisch
gjördh, isländisch gjörd, norwegisch gjord und gyrda. Gording im
seemännischen Gebrauch wird man also am besten mit Gurttau übersetzen;
also Bauchgurttau.


*Batterie*, die.

Der Standort der Geschütze; ist ein eigenes Deck für die Geschütze da,
so heißt dieses das Batteriedeck, oder auch kurzweg die Batterie.
Besonders aber heißt, wie am Lande, eine unter sich zu einem bestimmten
Verbande gehörige Anzahl von Geschützen Batterie; Steuerbordbatterie,
Backbordbatterie; auch die Gesamtheit aller Geschütze, vergl. das
Kommando beim Geschützexerzieren: »Batterie halt!«

Mit Bataillon einer Herkunft, sowie mit Bataille, von battre schlagen;
wahrscheinlich auch wie Bataillon Lehnwort des 30jährigen Krieges und
von der Landarmee an Bord übertragen.


*Baxterlagerung*, s. Baxterspill.


*Baxterspill*, das,

eine nach dem Erfinder genannte verbesserte und vereinfachte neue Art
von Spill (s. d.). Durch Trennung der Kettentrommel vom Spillkörper ist
erreicht worden, daß die »mühsame Arbeit, welche früher das Legen der
Kette um das Spill und das Abnehmen derselben vom Spill verursachte«
erspart wird. »Das Spill ist im Moment klar zum Hieven, und auch das
Abstoppen der laufenden Kette vollzieht sich in erheblich sicherer und
einfacherer Weise.«

»In Verbindung mit dem Baxterspill kommt in neuerer Zeit auch bei
Kriegsschiffen für die Buglagerung der Inglefield und Hall-Anker,
seltener für die Hecklagerung die sogenannnte *Baxterlagerung* zur
Anwendung.« »Diese Lagerung charakterisiert sich dadurch, daß die Anker
in die Klüsen hineingehievt werden.« Früher hingen die Anker längsseits.
Das kommt auch jetzt noch vor, ist aber veraltet; ebenso wie das
»Gang«-Spill.


*Bedaren*,

zur Ruhe kommen, vom Sturm; auch von einem aufgeregten Menschen, daher
bedard, beruhigt, und bedardheit, Ruhe, Bedächtigkeit. Doornkaat meint,
das Wort komme nur im Niederdeutschen und Niederländischen und sonst
nirgends, so weit ihm bekannt, vor. Es ist aber außerdem noch ein
dänisches (bedare) und schwedisches (bedara) Seemannswort, und zwar
dorten wie bei uns im Sinne von abmojen, kalmen gebraucht. Roeding:
»Wenn das Wetter anfängt still und ruhig zu werden, und der Wind aufhört
zu wehen, so sagt man: es bedaart.« Es ist allerdings ein Wort mit
auffallend geringer Sippschaft; von der Wurzel dhar, halten, haften,
bleiben, abstammend.


*Befahren.*

Als Zeitwort so viel wie auf etwas fahren, einen Weg, eine Straße, das
Meer befahren. Als Adjektiv einen Mann bezeichnend, der viel zur See
gefahren ist; oder vielmehr, wie der Seemann sagt, gefahren hat. Ist
einer so befahren, daß er das Kap Hoorn und das Kap der guten Hoffnung
umschifft hat, so darf er, wie verlautet, an einigen Küstenplätzen in
seemännischer Gesellschaft -- beide Beine auf den Tisch legen. Einen
nicht-befahrenen, unerfahrenen Seeoffizier nennt Aristophanes, wie
Roeding behauptet, einen »Asalaminrium«, also einen, der nicht ist wie
die von Salamis.


*Befluten*,

»unter Wasser setzen«. Alle Munitionskammern an Bord S. M. Schiffe sind
zum Unterwassersetzen (Befluten) einzurichten, damit bei einem
Schiffsbrande der Explosionsgefahr begegnet werden kann. Es gibt
natürliche Beflutung bei tiefliegenden Munitionskammern, die unmittelbar
durch Bodenventile beflutet werden können; künstliche Beflutung bei
hochliegenden Munitionskammern, die durch Dampfpumpen beflutet werden
müssen; und gemischte, wo beide Arten in Kraft treten, die Worterklärung
ergiebt sich von selbst aus Flut (s. d.)


*Bei.*

Das Kommando für die Leute am Ruder wenn sie bei dem Winde, am Winde (s.
d.) steuern sollen. Wenn nicht so hart am oder beim Winde gesegelt, also
nicht »gekniffen« werden soll, dann heißt das Kommando: »voll und bei!«


*Beiboote*, die,

auch Schiffsboote; »jedes Schiff ist mit einer Anzahl von Booten
ausgerüstet, welche die verschiedenartigsten Anforderungen zu erfüllen
im Stande sein sollen. Dieselben dienen nämlich zum Verkehr der
Besatzung mit dem Lande oder anderen Schiffen, zur Beschaffung von
Material, Wasser, Proviant u. s. w., zum Ausfahren von Ankern und
Trossen, zum Auffischen über Bord gefallener Menschen oder Gegenstände,
zur Ausbildung der Mannschaft im Rudern und Segeln, als Rettungsmittel
für die Besatzung bei Schiffsunfällen, bei Landungszwecken zum Aus- und
Einschiffen des Landungskorps, zum Ausloten unbekannter Fahrstraßen, zur
Herstellung von Sperren.« »Da zur Erfüllung dieser verschiedenen Zwecke
teilweise ganz verschiedenartige Rücksichten und Anforderungen maßgebend
sein müssen, so ergibt sich ohne Weiteres die Notwendigkeit
verschiedener Bootsklassen oder Gattungen.« (Dick u. Kr.) Als da sind
(in der K. Marine): Dampfbeiboote, Motorboote, Barkassen, Pinassen,
Kutter, Gigs, Jollen, Dingis, Walfischboote und Beiboote für
Torpedoboote.


*Beidrehen*

heißt an den Wind gehen (s. »am Winde«) oder auch das segelnde Schiff
sonst auf irgend eine Weise zum Stillstand bringen, hauptsächlich durch
Backbrassen der in Betracht kommenden Segel. Vor allen Dingen ist aber
wichtig das seemännische Manöver des Beidrehens, des an den Wind Gehens,
im Sturm. Wenn das Schiff eine Weile »gelenzt« hat, d. h. vor dem Sturm
gelaufen ist, und der Kapitän kann wegen zu hohen Seeganges oder will,
weil ihm die Richtung nicht paßt, das Lenzen nicht fortsetzen, so dreht
er bei. Das muß mit Geschick und Umsicht gemacht werden, damit
Sturzseeen dem Schiff nicht gefährlich werden. Die Folge des Beidrehens
ist das *Beiliegen*. Das Schiff »liegt bei« (dem Winde) bis besser
Wetter eintritt, und es handelt sich hauptsächlich darum, daß es mit dem
Kopfe auf der See liegt, nicht abfällt (s. d.), weil es dann die See
besser hält, weniger Sturzseeen übernimmt.


*Beibuchten.*

Wenn ein Tau aufgeschossen wird, was, je nachdem es gedreht ist, mit der
Sonne oder gegen die Sonne zu geschehen hat, so entstehen so viele
Buchten -- von biegen -- so viele Kreise das Tau beim Aufschießen
bildet. Wenn diese Kreise oder Buchten nicht so viel Platz einnehmen
oder aus irgend einem Grunde, z. B. beim Deckwaschen aufgehängt werden
sollen, so werden sie mit einem Band oder Bändsel zusammengebunden,
damit sie nicht »unklar« werden und leicht wieder gebrauchsfähig gemacht
werden können. Dieses Zusammenbinden heißt beibuchten. Im übertragenen
Sinne heißt einen beibuchten ihn einsperren, in Arrest schicken.


*Beilbrief*, der,

früher Bielbrief, niederländisch bylbrief, dänisch bül-brev, schwedisch
bil-bref. Weil das Wort englisch bill of sale heißt, so könnte vermutet
werden, diese bill hätte dem Beilbrief den Namen gegeben, er würde also
eine Tautologie darstellen. Das würde nun an sich nichts ausmachen, weil
es öfters vorkommt, aber ich sehe doch nicht an, bei dem Worte an Beil,
Schiffszimmermannsbeil zu denken. Es bedeutet ja einen Kontrakt zur
Erbauung eines Schiffes, der zwischen »einem Zimmermann und Demjenigen,
der ein Schiff bauen läßt, gemacht,« schriftlich abgeschlossen wird; das
Beil aber ist und bleibt doch immer des Zimmermanns Hauptwerkzeug.
Bestärkt wurde ich in diesen Gedanken durch das Eigenschaftswort
beilfertig, bielfertig, niederländisch bylvaardig, dänisch bilfaerdig,
schwedisch bilfardigt, welches das Schiff als fertig im Holzwerk
bezeichnet ohne Takelage und Zubehör, also in dem Stande, bis zu welchem
das Beil die Hauptarbeit an ihm getan hat.


*Bekaier*, der,

heißt dem Wortlaut nach ein Tau das zum Kaien dient, hieß aber früher
auch der Oberlee-Segelsniederholer, auch das Tau, womit das oberste Ende
der »Besansrute« aufgetoppt wurde, beim »Überstaggehen«, und heißt auf
Schmacken, Jachten und Kuffen die Braß der Bagienrahe, die nach vorne
fährt.


*Bekleiden*, das,

Tauwerk an Stellen, wo es dem Reiben, also dem Schamvielen, ausgesetzt
ist, mit Schmarting, Matten, Schlatting, Schiemannsgarn, Sarving,
Platting etc. umwickeln; es wird auch Leder dazu genommen; die
wichtigste Bekleidung aber ist die der Wanttaue, die, nachdem sie mit
einer Trensing versehen sind, in ihrer ganzen Länge mit Schiemannsgarn
fest umwickelt werden. Auch das Deck eines Schiffes kann bekleidet
werden, s. Kleid.


*Belauf*, der,

die Gestalt und Richtung, in der ein Balken, z. B. ein Lieger,
Bauchstück oder eine Wrange, Bodenwrange verläuft; dementsprechend auch
die äußere Gestalt des Schiffsbodens, oder die Verengung desselben,
vorne oder hinten; man sagt von einem Schiff, daß es einen feinen Belauf
hat, wenn es sich vorn und hinten sehr verengt und spitz zuläuft.
(Roeding, Datovich).


*belegen*,

ein »laufendes« Tau mehrmals um ein Belegholz, z. B. eine Klanpe oder
einen Koveinnagel, kreuzförmig über einander schlagen, um es fest zu
machen. Die Koveinnägel heißen darum auch Belegnägel und die Bank an der
sie befestigt sind, Belegbank, so wie die Klanpe auch Belegklanpe
genannt wird. Man spricht auch vom Belegen eines Befehls, wenn einem
gegebenen Auftrage nicht weitere Folge gegeben werden soll, oder wenn er
zurückgenommen wird; das ist bildlich: das belegte Tau bewegt sich nicht
mehr und der belegte Befehl gilt nicht mehr.


*belemmern.*

Wo es, wie auf einem Schiffe, auf Ausnützung des Raumes ankommt, da muß
dafür gesorgt werden, daß keiner der vielen Gegenstände, die an Bord
gebraucht werden, dem anderen im Wege stehe und seinen Gebrauch
verhindere oder erschwere, d. h. belemmere. Auch ein Mensch kann den
andern belemmern, wenn er ihm Wege steht oder »zu nahe auf der Pelle
sitzt«. Es bedeutet aufhalten, hemmen, hindern, *lähmen*. Es ist
verwandt mit lahm, ein Frequentativum des mittelniederdeutschen belemen,
althochdeutsch bilemjan, pilemmen, bilemen. Es wird auch gebraucht, wenn
ein Raum, ein Boden, eine Last zu voll gepackt ist, daß man sich nicht
darinnen bewegen, rühren kann.

Daß die »Beschriving van der Kunst der seefahrt«, das Loggen als eine
»belemmering« ansieht, ist unter Log nachzulesen; wie Fritz Reuter
Belemmerung anwendet, s. unter praien. Belemmertheit ward im
Mitteldeutschen aber zuweilen auch für Beschäftigung gebraucht: »De
ander remedie (gegen gulsicheit, Gefräßigkeit) is ... Van redelike
dinghen belemmerthede.«


*benauen.*

Ein Schiff benaut das andere, wenn es ihm, »die Luv (-seite)
abgewinnend«, den Wind zum Segeln wegnimmt. Sodann heißt benauen ein
feindliches Schiff in einem Hafen einschließen und bewachen, daß es
nicht heraus kann. Endlich sagt man, wenn die Luft von Natur schwül oder
durch Verbrauch im engen Raum mit vielen Menschen verdorben ist, »es ist
benaut«.

Vom niederdeutschen nau, mitteldeutsch nouwe, niederländisch naauw,
dicht, enge, beengt, bedrängt, beschränkt, knapp, genau; das *nau* in
genau ist die hochdeutsche Verwandtschaft.


*Bendsel*, der und das,

auch Bindsel, ein Band, ein Stück Bindfaden; nicht zu verwechseln mit
dem hochdeutschen Bändel, welches ein Diminutivum von Band ist; vielmehr
dürfte Bindsel eine Verkürzung von Bindseil sein und Bendsel nur eine
Nebenform dazu.


*Bergen*.

Am häufigsten findet sich im seemännischen Gebrauch die Wendung »Segel
bergen«, ein Kommando das immer ertönt, wenn die Segel »eingezogen« d.
h. festgemacht werden sollen. Daneben spricht man vom Bergen einer
Ladung bei gestrandetem oder sonst gefährdetem Schiffe, man sagt auch
»sich bergen«. Der gemeinschaftliche Begriff ist: in Sicherheit bringen,
und zwar ist, da dem Stamme bhergh die Bedeutung »hoch, Anhöhe«
beiwohnt, der ursprüngliche Sinn ohne Weiteres klar: sich vor einer
Flut, einer Überschwemmung oder sonstigen Gefahr auf einen Berg
(womöglich in eine Burg) begeben und so in Sicherheit bringen. Nur bei
»Segel bergen« hat sich die Bedeutung so weit verflacht, daß es, auch
wenn kein Sturm naht und kein Segel in Gefahr steht weggerissen zu
werden, sondern auch beim Segelmanöver im Hafen und bei gutem Wetter
gesagt wird. Eigentlich nur noch bei Seeleuten übrig, die andern sagen
jetzt verbergen und haben noch den Begriff des heimlichen, des
Versteckens hinzugetan. Althochdeutsch pergan (gothisch bairgan)
angelsächsisch beorgan, niederländisch bargen. Vergl. Herberge,
althochdeutsch heriberga, Ort wo ein Heer geschützt lagern kann. Die
älteste Bedeutung des jetzt so friedlichen Wortes ist also kriegerisch;
italienisch albergo, altspanisch, neuspanisch und portugiesisch
albergue, altfranzösisch herberc, neufranzösisch auberge. In alten
Zeiten hatte man vielfach »Freiberge« (woher die zahlreichen
Städtenamen), Berge wohin ein Verfolgter fliehen konnte und wo er eine
Zeit lang unverletzlich war. Es gab in Eiderstedt und Dithmarsen
Freyberge, davon 3 in Eiderstedt, einer bei jedem Gericht, »wo ein
Missetäter auf drei Tage sich frei und sicher bergen konnte.« Daher die
Türme auf den Höfen mittelalterlicher Burgen Bergfriede, richtiger
Bergfriete, Bergfreite. Und was jetzt bei uns Friedhof heißt, müßte
Frithof = Freithof geschrieben werden.


*Berghölzer*, die,

sind Verstärkungen der Außenbordwand und somit des ganzen (hölzernen)
Schiffes; sie laufen der Länge nach um das ganze Schiff herum, sind also
eigentlich Außenbordsplanken, nur stärker wie diese und daher über sie
herausragend und die glatte Fläche der Bordwand unterbrechend. Das
Zeitwort bergen, ostfriesisch bargen, heißt im niederdeutschen
Sprachgebrauch nicht nur verstecken, in Sicherheit bringen, sondern auch
sonst sichern, bedecken, schützen. Da nun das große Bergholz grade an
der breitesten Stelle des Schiffes angebracht ist, so bedeutet der Name
nicht nur eine Sicherung und Befestigung des Schiffes im Allgemeinen,
sondern auch im Besonderen einen Schutz der am meisten gefährdeten
Stelle gegen Stoß oder Anprall an ein anderes Schiff, an ein Bollwerk,
eine Kaje, eine Pier etc. etc. Ich finde das Wort (in der
niederdeutschen Form Barchholt) zum ersten Male in der »Beschriving van
der Kunst der Seefahrt,« 1673, in einer Segelanweisung wie man »by
Harvestdagen upt sekerste dorch dat Schager Rack, offt uth den Sund na
den Schagen« segelt. »Truwet awerst den Schagen by Nacht nicht tho veel,
ydt wehr den Saack dat gy gut und sichtlick Wedder hadden, alß men by
Dage buten de Trendel langest segelt, und dat men den upt Barchholt mit
de Foeten by dat Water steit, so kom men Lesö by klaren Weder even
sehen« ...


*Berme*, die,

Deichberme, Deichrand; französisch berme, Rand eines Festungsgrabens;
spanisch berma; englisch brim, angelsächsisch brymme, Rand, Saum;
niederländisch kommen beide Formen vor; breme, Rand und berme, Deich.
Beweis, daß Berme nichts weiter als eine durch Metathesis veränderte
Form von bram ist, welches (vergl. Bram und Bräm) den äußersten Rand
bedeutet.

Ob der Name der Stadt Bremen von breme, brim, Rand, so daß Bremen also
ein Uferort wäre, oder von brim, Meer, so daß er einen Meerort
darstellte, oder vom angelsächsischen breme, berühmt, abzuleiten ist,
haben die Bremer die Wahl.


*Besan*, der.

Das große Gaffelsegel am Kreuzmast, der, wenn er keine Rahen hat, also
wenn das Schiff Barktakelage besitzt, eben nach dem Besan Besanmast
genannt wird. Die Erklärung des Namens wird erschwert durch das
Vorkommen anderer, ähnlich lautender. So gab es im Mittelalter eine
Münze, die italienisch bisante, spanisch und portugiesisch besante,
provençalisch bezan, altfranzösisch besant, englisch ebenfalls besant
hieß. Sie hat aber, aus dem Mittelmeer stammend, mit unserm Besan nichts
zu tun, (trotzdem dieser in seiner Gestalt an ein lateinisches Segel
erinnert), denn sie hieß lateinisch byzantus, griechisch byzantos; es
ist also klar, woher sie stammt (wie der Taler von Joachimstal, der
Heller aus Hall, der Batzen aus Bern seinen Ursprung an der Stirn trägt)
und was sie bedeutet.

Sodann gab es nach Kilian ein niederländisches Wort besaen, das
Eierschale und eine Art billigen alaungegerbten Leders bezeichnete;
damit ist auch nichts gewonnen. Wichtiger für uns ist es, daß Kilianus
ein Wort besane hat, das er mit epidromus übersetzt, dessen Wichtigkeit
aber darin besteht, daß er dafür auch die Form mesaene beibringt, denn
nun dürfen wir auch annehmen, daß unser Besan einmal mit m angelautet
hat. Er heißt zwar im Holländischen und Schwedischen auch bezaan, besan,
aber dänisch mesan, englisch mizen, italienisch mezzana, spanisch
mezana, portugiesisch mezena, französisch mizaine -- und alle diese
Wörter sollen aus dem Lateinischen stammen, und zwar nach Kluge aus
medius, so daß also ursprünglich an einem anderen, *mittleren*, Standort
das Segel seine Verwendung gefunden haben muß. 1695 Mesansegel, 1732
Bezaansegel, jetzt kurz: der Besan.


*Besatzung*, die,

eines Schiffes heißt die Gesamtheit derer die auf ihm eingeschifft sind
zu dauerndem, dienstlichen Aufenthalt; die Schiffsmannschaft, früher
Equipage, welches Wort in seiner fremden Gestalt uns kaum noch daran
erinnert, daß es von dem niederdeutschen scip stammt und niederdeutsch
eskipage hieß, alles zusammenfassend was zur Bemannung und Ausrüstung
eines Schiffes nötig ist; bald auch die Ausrüstung eines sich auf dem
Lande bewegenden Fahrzeuges, Kriegsgepäck, Reisegerät, Kutsche und
Pferde.


*beschlagen*, s. Beschlagseising.


*Beschlagseising*, der.

Beschlagen, althochdeutsch bislahan, mittelhochdeutsch beslahen:
schlagen auf, festschlagen, umfangen, umschließen (s. Schlag),
verschließen, bedecken u. s. w. Die meisten Bedeutungen sind im
seemännischen dieselben wie im Hochdeutschen, nur beschlagen bedarf der
Erwähnung insofern es das Festbinden der aufgegeiten Segel an die Rahe
bedeutet; solches geschieht mittelst der Beschlagseisings, Bändseln, an
denen das eine Ende spitz zuläuft, das andere mit einem Auge versehen
ist; s. seisen.


*Beschute*, die.

Seemännisch nur in Verbindung mit Hartbrot, »eine Beschute Hartbrot«,
sei es wegen der Gestalt, sei es wegen des Hartgebackenen,
Zwiebackähnlichen. Niederländisch bischuyt, nichts anderes denn eine
volkstümliche Form des französischen biscuit. Zwey-Back sagt der
Übersetzer der »durchläuchtigsten Seehelden« 1681. Er beschreibt die
Entdeckung der Magellanstraße und erzählt von einem Patagonier, der »auf
einer Mahlzeit einen ganzen Korb mit Zwey-Back aufgegessen, und in einem
Zuge soviel Wein, als ein Wasser-Eimer halten möchte, ausgesoffen.« Als
ob sie auf dem Geschwader Magellans ihr Brot und ihren Wein nicht besser
hätten anwenden können, die wahrlich knapp genug waren.


*Beschmarten*, s. Schmarting und bekleiden.


*Besetzt sein*, s. Legerwall.


*Besteck*, das.

1. Der Entwurf, der genaue Plan eines zu bauenden Schiffes; auch eines
zu bauenden Hauses. Ein ähnliches Wort wie Riß von ritzen (Runen ritzen,
writan, to write, schreiben); ein Plan, der nicht umrissen, sondern mit
Stichen bezeichnet, mit Stecknadeln abgesteckt ist. 2. Das
Mittagsbesteck oder überhaupt die Bezeichnung der Stelle, wo sich nach
genauer Berechnung, wenn es aber nicht anders sein kann, auch nach
Gissung, das Schiff zu einer bestimmten Zeit befindet, der Punkt, wo
Länge und Breite sich schneiden (s. absetzen), ein Punkt, an welchem die
Spitze des Zirkels ein kleines Loch in das Papier der Seekarte
*sticht*. In der weiteren Entwicklung des Begriffes Besteck = Plan, Maß,
ist Besteck auch schlechthin zu Maß geworden; ein Maß von Torf.
Groningen: »alles noa bestek hebben«, alles so haben, wie es sich
gehört. Auch gleichbedeutend mit Regel, Ordnung, Zeiteinteilung.
Ostfriesland: »wat hebben dei menschen 'n roar bestek, zy eten om vier
uur.« Ein Abstecher ist demnach eine Abweichung von dem ursprünglichen
Reiseplan und -Wege.

Daß »Besteck« in der Tat von dem »Stich« des Zirkels in das Papier der
Seekarte den Namen hat, geht aus einer Stelle bei Waghenaer, »Spiegel
der Zeevaerdt«, »Amstelredam« 1588, hervor: »Soo sal hy alsdann nemen
twee Passers, (Zirkel) met d' een de mylen metende die hy ghist ghezeylt
te hebben. Ende met den anderen Passer lancxt Compasse stryckende de
Cours die hy ghezeylt heefd tot dat de voeten van de Passers aen den
anderen comen, daer weder een *sticke met eenen scherpen Passer oft
plompe naelde settende*, soo datment met cryt wederom wt doen cän«.


*Bestroppen*,

einen Stropp (s. d.) um einen Block, der zu diesem Zwecke mit einer Keep
(s. d.) versehen ist, legen und festbändseln, damit er irgendwo, wo er
Halt hat, befestigt werden kann. Im übertragenen Sinne gebraucht der
Seemann das Wort häufig da, wo ein anderer sagen würde: das wollen wir
schon machen, das wollen wir wohl kriegen.


*Betel* s. Kalfatern.


*Beting*,

die eine Vorrichtung zur Befestigung der Ankerketten an Bord, starkes
querschiffs laufendes, abgestütztes Gestell. Bett und Beet haben beide
die Bedeutung: Bleib-, Haft-, Sitz- oder Ruheding, von der Wurzel bhad =
binden, fesseln, festen und haften, halten, tragen. Beting ist ein
niederdeutsches Wort von derselben Herkunft, bei dem der Gedanke an das
Halten, Festhalten des Ankertaues zum Ausdruck gekommen ist.


*Beweert*

ist ein Schiff, wenn es wegen schlechten Wetters verhindert ist, in
See zu gehen. Doch kommt das Wort nicht etwa davon her, daß widriger
Wind oder sonst schlechtes Wetter ihn solches wehrte, vielmehr ist
beweert eine Zusammenziehung von bewettert, oder vielmehr, da es sich um
niederdeutsches Gebiet handelt, von beweddert; das niederdeutsche wedder
ist ja durchgängig im Munde des einsilbigen Volkes zu weer, wér
geworden.


*Bilander*, der,

ein zweimastiges Schiff in Schweden, England und besonders in Holland
gebräuchlich, das als besonderes Unterscheidungsmerkmal eine eigenartige
Stellung der großen Rahe und dieser entsprechende trapezförmige Gestalt
des Großsegels hat. Die Rahe macht mit dem Mast ungefähr einen Winkel
von 45°, ihre oberste Nock befindet sich über dem Heck, die unterste
über dem Mittelschiff. Diese Gestalt ist offenbar mit Rücksicht auf
enges Fahrwasser gewählt, um nicht so viel Raum in Anspruch zu nehmen.
Denn für Binnenschiffahrt und Fahrt »*bi Lande*« ist das Fahrzeug
bestimmt. Vier bis fünf Mann genügen zur Handhabung der Segel.

      »Why choose we, then, like bilanders to creep
      Along the coast, and land in view to keep.«

      Dryden.


*Bilge*, die.

Der unterste Raum des Schiffes in dem sich das eingedrungene Wasser
sammelt; auch dieses Wasser selbst. Letzteres ist die ursprüngliche
Bedeutung des Wortes, welches mit Balg nahe verwandt ist. Balg aber
entstammt einer Wurzel, die »anschwellen« bedeutet. Offenbar hatte man,
wie ja alle Sprache ursprünglich Bildersprache war, einen aufgeblasenen
oder mit Wasser gefüllten Balg vor Augen. Aus derselben Wurzel stammt
das in Ostfriesland vielfach gebrauchte Verbum belgen, niederländisch
belghen, angelsächsisch belgan, englisch to bulge. Auch im
Mittelniederdeutschen war dieses belgen gebräuchlich. Es bedeutet in
Bewegung kommen, in Hitze und Zorn geraten, dick werden, anschwellen,
»geschwollen sein auf jemanden«, weil einem zornigen Menschen das Blut
zu Kopf steigt, das Gesicht sich rötet, die Adern aufschwellen und dick
hervortreten. Der Begriff des Anschwellens ist auf das Wasser angewandt
worden, (»das Wasser rauscht, das Wasser schwoll«). Eine solche
rauschende, schwellende Woge heißt, entsprechend dem erwähnten belgen,
Bülge; schwedisch bölja, dänisch, bolge, altnordisch bylgja, wie denn
sinnreich und bedeutungsvoll eine der Töchter des Meergottes Ägir in der
Edda Bylgia genannt wird. Dieses Bülge aber brauchen wir nur mit i
anstatt mit ü zu schreiben, (im Englischen wird es sowohl bulge als auch
bilge geschrieben), dann haben wir unser urdeutsches, nur etwas
anglisiert ausgesprochenes Seemannswort Bilge. Mit einiger Phantasie
können wir uns leicht vorstellen, wie bei den alten deutschen
Seefahrern in ihren immerhin kleinen, oft offenen Schiffen diese im
untersten Schiffsraum hin- und herwogenden, schwellenden Bülgen, deren
Anschwellen es mit aller Macht zu bekämpfen galt, eine wichtige Rolle im
Schiffsleben gespielt haben.

Im Althochdeutschen hieß bulga ein Ranzen, Felleisen, lederner Sack und
belgan aufgebracht sein, zornig sein, aufschwellen; mittelhochdeutsch
bulga die aufgeschwollene Woge. Aber gegen bulga im Sinne von Bilge hat
sich das Hochdeutsche lange gesträubt, denn nicht immer ist den
Deutschen die *Bewegung* des Bilgewassers bei der Benennung das
Ausschlaggebende gewesen. Es scheint als ob der Begriff der Bewegung
erst an der im Vergleich zum Mittelmeer so viel bewegteren Nordsee in
den Vordergrund getreten und daß Bilge daher lange Zeit ausschließlich
niederdeutsches Eigentum gewesen wäre. Im Althochdeutschen hatte man
zwar, wie bemerkt, das Wort bulga, aber die Bilge nannte man sentine.
Dieses Wort stammt aus dem Mittelmeer, es ist das lateinische sentina
und beweist, daß man in jenen sanfteren Gewässern bei der Namengebung
mehr an den üblen Geruch des betreffenden Wassers als an seine Bewegung
gedacht hat, denn sentina heißt Jauche, Abwasser, Auswurf, Hefe, Unflat;
daher französisch sentine zugleich Pfuhl und Bilge heißt, englisch
sentine Senkgrube, Sammelstelle stinkenden Wassers. Wer einmal
Bilgewasser gerochen hat, der wird sich also über die Benennung im
Althochdeutschen nicht wundern.

Als unterster Raum im Schiffe diente die sentine in Zeiten, da man auf
Hygiene wenig achtete und sich um die Gesundheit der Gefangenen nicht
viel bekümmerte, auch als Gefängnis, als Arrestlokal. Und dieser Umstand
könnte vielleicht zur Erklärung des Wortes sentinelle, englisch sentinel
dienen. Daß dasselbe von sentire, wahrnehmen, direkt abgeleitet wäre,
ist doch kaum anzunehmen, man müßte denn einem Posten, einer
»Schildwache« eine ganz besondere, in der Nähe der sentine noch dazu
sehr übel angebrachte Sensibilität zuschreiben wollen. Daß aber der
Posten vor der sentine sentinelle genannt worden ist, wird den nicht
wundern, der weiß, daß der Mann, der bei den Schilden Wache stand,
selbst Schildwache genannt worden ist.

Holländische Matrosen nennen die Bilge nicht unwitzig pis-bak, auch
pis-gat, kurzweg auch bloß gat, Loch. Das ging ins Französische über als
gatte, jatte, und die französischen Matrosen machte daraus scherzweise
-- Agathe.

Es gab früher noch ein drittes Wort für Bilge, das aber meines Wissens
nur noch im Gröningenschen im Gebrauch ist: durk. Halbertsma erklärt es:
»spatium in navis fundo inter tabulatum interius et exterius,
receptaculum aquae stillantis per rimas, sentina«. Im ostfriesischen
kommt das Wort nur noch in der Form turk vor, Bezeichnung für den
hintersten, abgeteilten, dunklen Teil eines Mäherzeltes. Aber im
schwedischen ist es erhalten, nur daß da durk einen Schiffsraum
bedeutet, der als Last dient, also immerhin die der Bilge nahen Räume.
Der Teuthonista hat das Wort in der Form dorrick, »dat dyepste van den
scheep den water naist«; »dorrick in en schip, dair sych al dat water in
den schip vergadert, sentina«. Angelsächsisch thurruc, auch im
englischen noch als thorruke bekannt. Mittelniederdeutsch hieß es dork;
aber durk dürfte die ursprüngliche, auf Lautmalerei beruhende Benennung
der da unten, wo es fürchterlich ist, gurgelnden Gewässer sein.

Ein viertes Wort wird heute noch gebraucht: Sod, oft in der
Zusammensetzung Pumpensod; »der niedrigste Ort im Schiffe beym großen
Mast, wo die Pumpen stehen und wohin sich wegen der Krümmung oder des
Springs des Schiffes alles im Raum befindliche Wasser durch die
Nüstergaten zusammenzieht« (Röding II 310). Dieser Raum heißt in der
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt« 1673 »Soet«. Die Bedeutung
kommt der von Bilge sehr nahe, denn Sod ist das niederdeutsche und
niederländische sod oder sot = Brunnen, und kommt mit sode = das Sieden,
Kochen, Brodeln, Aufkochen, Aufwallen, Aufquellen, Aufstoßen, (daher
»Sodbrennen«) von seden = sieden, kochen, wallen.


*Bewulen* s. (wulen) Wuling.


*Billen*, die.

Die untere Rundung des Schiffes hinten, wodurch der Spiegel mit der
Seite des Schiffes vereinigt wird; auch Backen genannt; italienisch il
rotondo della poppa. Der zu Grunde liegende Begriff ist der des Runden;
heißen doch die ebenfalls Rundungen bedeutenden Backen am menschlichen
Leibe, da wo der Rücken nicht mehr anständig ist, im Niederdeutschen
billen; »Kinder fan willen (die sagen »ich will« anstatt »ich bitte«)
krigen wat för de billen.« »Der Stuhl ist noch billenwarm von dem eben
jemand aufgestanden ist.«

Also ein ziemlich derbes Wort, aber treffend und deutlich, und darauf
kommts der Sprache vor allen Dingen an.


*binnen*,

inwendig, drinnen. Althochdeutsch binnen, mittelhochdeutsch binnen,
jetzt im Hochdeutschen so ziemlich auf »Binnenland« eingeschränkt,
während in Niederdeutschland das Wort noch in manchen anderen
Verbindungen erhalten ist. In Holland wird so oft jemand an die Tür
klopft da wo wir herein! rufen würden »binnen!« gerufen. Seemännisch:
binnenbords, Binnengewässer, Binnenseite, Binnenhafen, binnen laufen
(für Schutz suchen in einem Hafen, auch bloß gleich einlaufen)
Binnenschoot (am Leesegel). Entstanden aus beinnen, wie boven aus
be-oben und buten aus be-uten.


*Brise*, die,

jetzt für gewöhnlich gleichbedeutend mit Bö ohne Rücksicht auf die
Himmelsrichtung für einen plötzlich aufkommenden, scharfen, wo möglich
von Schnee und Hagel begleiteten Wind. Das war früher anders. Da konnte
man nicht sagen: es kommt eine Brise aus Osten auf, so wenig wie eine
Zeitung die in einer Hafenstadt erscheint hätte schreiben dürfen:
»Boreas blies mit vollen Backen aus Südwest«, oder wie es auf dem
Vogelsberg mit Recht gesagt werden kann: »Hier bläst der Nordwind aus
allen Himmelsrichtungen.« Denn da wußte man noch, daß Bise Nordwind
bedeutet. Althochdeutsch bîsa, mittelhochdeutsch bise, boreas;
piemontesisch und provençalisch bisa, Nordwind; französisch bise. Ein
deutsches Wort, das Weigand I. 223 wohl nicht mit Unrecht als
»Beiß«-Wind erklärt.

Dazu gehört italienisch bigio, provençalisch und französisch bis = grau,
schwärzlich; das hängt damit zusammen, daß man in Frankreich den
Nordwind bise nannte, mit seinem altdeutschen Namen, und daß bei
Nordwind der Himmel grau und schwärzlich war. Ja man dachte sich den
Norden überhaupt schwarz und dunkel, denn im Altfranzösischen hieß bise
geradezu nördliche Gegend, Norden.


*Blakepumpe* s. Pumpe.


*Bleilatsch*, der,

ein an Bord gespieltes Unterhaltungsspiel, bei dem es auf die
Geschicklichkeit im Werfen mit einer Bleischeibe nach einer an Deck
aufgezeichneten Figur ankommt. Eine Latsche ist ein niedergetretener
Schuh oder ein solcher ohne Kappe oder Hinterleder; latschen heißt gehen
ohne daß man die Füße recht vom Boden aufhebt, mit den Sohlen auf dem
Boden dahinschlurren und -schleichen. So gleitet die durch die Luft
geworfene Bleiplatte eine Zeit lang an Deck hin, ehe sie an ihrem Ziele
liegen bleibt.


*»Blauer Peter«* s. »an Bord.«


*Blinde Rahe*, die,

ist ein kurzes Rundholz am Bugspriet, das den Zweck hat, demjenigen Teil
des stehenden Gutes, der den Klüverbaum nach den Seiten zu rückwärts
stützen soll, eine größere Spreizung, also mehr Halt und Festigkeit zu
geben. Ein Segel hat diese Rahe nicht. Aber in früheren Zeiten hatte sie
eins. Es gab da sogar zwei blinde Rahen mit Segeln, mit viereckigen
Rahsegeln. Sie nützten zwar wenig, diese Segel, und hießen darum Blinde,
obere Blinde und untere oder große Blinde, und eben daher hießen die
beiden Rahen Blinde-Rahen. Überhaupt hieß jedes Segel, wenn und solange
es, durch ein anderes stehendes Segel verdeckt oder »benommen«, ohne
Wind war, ein blindes Segel. Da dies bei den beiden Segeln unter dem
Bugspriet allermeist der Fall war, waren sie eigentlich zwecklos und
leisteten nichts. Mit der Bezeichnung »blind« wird wie mit »taub«, etwas
benannt, was nicht ganz so ist wie es sollte sein, nicht leistet wozu es
bestimmt ist, z. B. blindes Glas, blindes Fenster, blinder Passagier,
»mit dem Blinden spielen.« Im Friesischen und Angelsächsischen heißt
unsere »taube Nessel« »blinde Nessel« als eine Pflanze die blüht, ohne
Frucht zu bringen; vergl. »taube Nuß«, Nuß die keinen (Frucht) Kern hat.
Die Würfelseite ohne Punkte, (Augen) heißt friesisch bline dobbelstien.
In Westfalen nennen sie das, was man anderwärts einen »Nachtwächter« am
Wege nennt, einen blinnen hasen, weil es nicht wegläuft wenn man darauf
tritt. Englisch ist die »schwache Seite« eines Menschen seine blindside.
»He is too great a lover of himself, this is one of his blindsides; the
best of men, I fear, are not without them.«

Weil die »Blinde« genannten Segel überflüssig waren, kamen sie ab, aber
die eine »Blinde-Rahe« ist als blinde Rahe geblieben, denn sie ist, wie
oben angegeben, nicht überflüssig und zwecklos, wenn sie auch den
entsprechenden Namen erhalten bezw. behalten hat. Insofern der
eigentliche Zweck einer Rahe der ist, ein Segel zu tragen, führt sie ihn
auch mit einem gewissen Recht. Auf den Seekarten des Lucas Janszoon
Waghenaer im »Spiegel der Zeevaerdt«, 1588, ist der freie Raum, den das
Meer bietet, mit Vertonungen, schön verzierten Titelkartuschen und
dergl. ausgefüllt; daneben auch mit allerlei Seetieren und namentlich
mit Schiffen unter Segel. Die meisten von diesen haben die Blinde
gesetzt.


*Blinkfeuer*, das.

»Ein Leuchtturm mit rotierendem Leuchtapparat, dessen Licht durch kurze
Intervallen von Dunkelheit unterbrochen wird und dann plötzlich wieder
erscheint.« Ein »Blink« ist eine klare Stelle am Himmel, die sich
zuweilen bei nebligem oder dunklem Wetter zeigt. Während im
Hochdeutschen die Sippe seltener vorkommt, z. B. in der Allitteration
»blink und blank«, als Zeitwort blinken und in der Wendung »mit den
Augen blinkern«, findet sie im Niederdeutschen um so zahlreichere
Verwendung, zumal auch blick und bliken dazu genommen werden müssen, da
blink und blinken davon nur nasaliert sind. Blik = Schein, Glanz,
Strahl, Leuchten, Zeichen, Kennzeichen; davon bliksem, bliksen, bliks =
Blitz.

Blink, ebenfalls Blitz, Glanz, momentanes Leuchten, kurzer heller
Schein; »alle dre mienuten smit dat lücht fan de furtorn 'n blink afer
't water.«

Blinke, blink »eine glänzende Stelle im Watt, welche namentlich beim
Sonnenschein durch ihren hellen Schein weithin sichtbar ist. Es sind
diejenigen Stellen, welche nach eingetretener Ebbe wegen ihrer
Undurchlässigkeit länger naß bleiben« (Doornkaat). Es gibt auch noch ein
blinke, blink als grüner Anger bei Dörfern und Städten, was wohl von
brink kommt, einen erhöhten, bewachsenen Weideplatz bezeichnend. Dazu
die Zeitwörter bliken = Schein und Glanz machen, wonach aussehen,
sichtbar und offenbar werden, erhellen, sich zeigen, und blinken =
blinken, leuchten, glänzen, blitzen, funkeln; davon das Frequentativum
blinkern, zwinkern, blinzeln. Kommen alle mit Birke wegen der glänzenden
scheinenden Rinde von der Wurzel bhrag, bharg, bhark, glänzen.

Schon althochdeutsch blican, glänzen, blicfiur, Blitzfeuer.
Angelsächsisch blican, leuchten; aber altenglisch blink = aspectus.

Roeding kennt »Blickfeuer, gewisse Signäle die man in der Nacht auf
Schiffen durch Ansteckung etwas Pulvers von Zeit zu Zeit macht, um sich
unter einander Nachricht zu geben, wo man sich befindet.«


*Block*, der.

Dieses für die Seemannschaft so wichtige Werkzeug, das einem jeden aus
der Physik als Teil eines »Flaschenzuges« bekannt ist und das
hauptsächlich aus zwei Teilen, dem Gehäuse und der Scheibe, besteht, hat
seinen Namen von einem Klotz; denn nichts anderes bedeutete das
althochdeutsche biloh, mittelhochdeutsch bloch, als Klotz, Stück eines
Baumstammes, dickes Brett, Bohle, Holzblock, Block in Gefängnissen;
altfriesisch bloc, »vppa thet bloc iefta inna thet kalde yrsen sle,« in
diesem Sinne wird aber meist, schon im Mittelniederdeutschen, Stock
gesagt. Indessen ist Block die treffendere Bezeichnung, denn es kommt
vom gothischen lukan, althochdeutsch luhhan, angelsächsisch lucan, und
das heißt schließen, verschließen (s. Luke). Das Wort Block führt also
in die frühesten, einfachsten Zeiten zurück in denen man zum
Verschließen von Öffnungen weiter nichts hatte als einen Holzklotz.

Es gibt eine große Anzahl von Blöcken an Bord, mit verschiedener Gestalt
und Bestimmung, die auch je nach Art und Zweck verschiedene Namen
führen. Die meisten davon erklären sich durch Zusammensetzungen wie
Hakenblock, Bauchgordingsblock, Leesegelsfallblock von selbst. Sonst s.
Violinblock, Warrelblock, Steertblock, Kinnbacksblock, Dodshofd und
Spinnekopf.


*Block an Block* s. tublocks.


*Blockade*, die.

Sperrung eines Hafens, einer Küste. In diesem Worte ist die
ursprüngliche Bedeutung von Block (s. d.) wieder zum Vorschein gekommen:
Verschluß. Das französische bloc und bloquer, das italienische bloccare,
das spanische bloquear sind also deutschen Ursprungs. Blockieren war in
Deutschland schon vor dem 30jährigen Kriege gebräuchlich. Blockade
dagegen wird nach Kluge erst seit 1686 verzeichnet.


*blockieren* s. Blockade.


*Blüse*, die.

Neben den Leuchttürmen hatten sich lange Jahrhunderte hindurch offene
Feuer an erhabener Stelle erhalten die gleichem Zwecke dienten, jetzt
aber unseren modernen Beleuchtungsmitteln gewichen sind. Sagt doch schon
Roeding: »Auf Blüsen brennt gewöhnlich ein Steinkohlenfeuer, da aber die
Flammen desselben, wenn frische Kohlen aufgeschüttet werden, eine
Zeitlang erlöscht, oder auch durch die Nachlässigkeit des Hüters, der es
nicht oftmals genug auffrischt, nur ein schwaches Licht von sich wirft,
so sind die Leuchttürme, auf welchen Lampen brennen, diesen Blüsen
vorzuziehen.« Mit blasen verwandt, anblasen, anfachen, brennen und
flammen machen; englisch to blush, rot werden, erröten.

Auf Wangeroog war erst ein Leuchtturm, dann eine Blüse oder Feuerbake
und dann wieder ein Leuchtturm. Winckelmann hat in seiner um die Mitte
des siebzehnten Jahrhunderts verfaßten oldenburgischen Chronik davon
berichtet. »Dieses Eyland ist vorzeiten viel grösser als gegenwärtig,
gewesen, solle, nach der Alten Berieht, sowohl in- als auswendig des
Hafens oder Strandes, durch hohe Wasserfluten und starke Stürme, mehr
als die Helfte mit der Zeit sich verloren haben, ist itzo nur eine halbe
Meile lang, und eine halbe vierteil Meile breit, und denen auf der West-
oder Nordseefahrenden sehr nützlich, als dahin sie sich bei Sturmzeiten
begeben und vor dem Schiffbruch retten können, wie sichs dann oft
begiebt, daß am selbigen Ort 40, 50, 60 und mehr große Lastschiffe
zusammenkommen und sich daselbst to lang, bis das Ungewitter vorbey,
aufhalten, dahero solche Stelle von den Schiffleuten pro tutissima
navium statione, vor einem sicheren Schiffhafen gerühmt wird. Auf diesem
Eylandt sind zwo Kirchen, die eine ins Norden, ist noch vor kurzer Zeit,
die andere aber ins Westen mitten auf dem Eylandt mit einem hohen dicken
Turm und einem Dorf gestanden. Jene ist durch die Ungestümigkeit des
Meeres in Vorjahren hinweg gangen, deren Rudera und Kennzeichen, auch
zur Ebbezeit die Abteilung der Äcker und die bei den Häusern gehabte
Brunnen, man noch merklich sehen kann. Die Einwohner finden jehands
daselbst einige alte silberne Münze und andere Sachen. Der Ort wird
sonsten Oldenoge genand, worüber nun mehr die allergrosseste Schiffe
fahren. Der ins Westen stehende ansehnlicher dicker Turm ist im Jahre
1597 von Herrn Graf Johansen, auf der Elterleut zu Bremen schrift- und
mündliches Ersuchen zum besten zu erbauen angefangen und im Jahr 1602
vollendet worden; dessen Kosten an Materialien und Handwerkslohn,
ohne die Fuhren und Frohnen der Untertanen, sich auf die
vierundzwanzigtausend Reichstaler belauft. Oben darauf hat eine große
eiserne mit Rüben-Öhl gefüllete brennende Lampen durch 48 Fenster
geleuchtet, den Seefahrenden Leuten bey tunkelen und einfallenden
Sturmgewitters Zeiten, zu verhütung Schiffbruchs, die Gegend und den Ort
in der See zu zeigen, daß man davon sagen mögen:

      Naufragus aequoreis ne Nauta periret in undis
      Hac facibus turri nocte docetur iter.

Dieweilen aber solche Lampen durch die Fenster nicht weit in die See
geschienen, und nachgehends die Feuerbaken erfunden sind; Als lässet
Herr Graf Anthon Günther eine Feuerbake ins Norden auf einen Sandhügel
und noch zwey und zwanzig Stuffen hoch aufrichten, und das Feuer mit
Schottischen Steinkohlen von Michaelis bis gegen Christtag, und wieder
gegen Fastnacht bis Ostern, alstets unterhalten, welches in die
vierdhalb Meile wegs aus der See gesehen wird.


*Bö*, die.

Eine plötzlich entstehende, kurze Zeit dauernde Windsbraut, bei der man
je nach der Stärke oder den Begleiterscheinungen von Sturmbö, Hagelbö,
Regenbö, spricht. Es dürfte mit Bake verwandt sein. Hört man genauer zu,
so sagt ja der niederländische Seemann nicht schlechthin und kurzab Bö,
sondern er macht das ö lang und zieht es am Schlusse in ein i hinüber.
Wer jemals einen Kieler Fischer den Namen des Seebades und Fischerdorfes
Laboe aussprechen hörte, der wird den Klang kennen, wenn Laboe auch eine
andere Herkunft aufweist. Im ostfriesischen heißt das Wort geradezu
Böje. Und dieses i dürfte der letzte Rest eines flüchtig gewordenen
Gutturallautes sein, eines k oder g, wie denn im dänischen das Wort,
heute das g noch hat, byge. Zu Grund wird ein Zeitwort liegen, das
altfriesisch und saterländisch beja, nordfriesisch boje, dänisch boje,
westfriesisch buwgjen, holländisch buigen heißt, das deutsche beugen,
biegen, bücken. Eben davon haben wir Bake abgeleitet, wegen der
biegenden, beugenden, bückenden Bewegung des Körpers. Nun eröffnet sich
für die Entstehung von Bö eine doppelte Möglichkeit. Entweder, was das
Nächste sein dürfte, die Bö biegt, beugt Bäume und Masten, (oder bricht
sie, wenn sie nicht biegen wollen), oder sie ist eben aufzufassen als
eine Biegung, Beugung, Ablenkung, eine plötzliche Veränderung des
Wetters.

Und wie wir in Bezug auf die Gemütsstimmung eines Menschen wohl von
»schlechtem Wetter« sprechen, so wird in Ostfriesland für unbeständige,
umspringende, sich hin- und herdrehende Stimmung, für eine
wetterwendische Gemütsart die Bezeichnung Böje gebraucht. Und gerade
dieser Gebrauch hilft die Vermutung der Verwandtschaft mit Bake stützen,
denn für Böje in diesem Sinne wird noch häufiger Bök oder Böke gesagt,
das Wendung, Kehr, Drehung, Wechsel, Laune bedeutet.


*Bock*, der,

ein aus zwei Stangen aufgerichtetes Gestell, mit dessen Hilfe man Lasten
aufwindet. Ungleich dem Sturmbock, der von des Ziegenbocks Neigung zum
Stoßen den Namen hat, ist dieser Bock nach dem mit seinen Hörnern sich
vornüber neigenden Ziegenbock genannt, während Sägebock einfach das
Bild eines solchen Tieres in seiner ganzen äußeren Gestalt darstellt.
Wohl von einer Wurzel bhug, wegen des Sichbückens zum Stoß.

s. Krahn.


*Boden*, der,

»ein uraltes indogermanisches Wort« mit der Bedeutung »Grund und Boden«;
dann auch das Untere, Unterste, Unterlage für etwas, davon:
Aufbewahrungsort. Das Wort hieß althochdeutsch bodam, mittelhochdeutsch
bodem; so heißt es auch heute noch in deutschen Mundarten. Angelsächsich
botm, englisch bottom. Dieses in der ursprünglichen Form ist für die
Seemannssprache wichtig wegen Bodmerei (s. d.). Man spricht von
Außenboden, Innenboden, Doppelboden u. s. w.


*Bodenwrange*, die,

auch Bauchstück genannt, das unterste, zunächst am Kiel sitzende
Spantstück. Es hat seinen Namen von der Krümmung. Wenn auch gerade das
unterste (Bauch-) Stück des Spants noch nicht so sehr gekrümmt ist, so
beginnt doch bei ihm die Krümmung; es ist daher zweifellos, daß Wrange
von wringen, biegen, drehen, kommt. Wrange heißt in Ostfriesland auch
ein »verdrehter« Mensch; das hochdeutsche, wie gewöhnlich das anlautende
w vor r abwerfend, sagt dafür Range.

Davon das französische varangue.


*Bodmerei*, die,

ein Darlehensgeschäft, Vorschuß auf die, auf dem Boden (früher Bodem)
des Schiffes, d. h. im Schiffe liegenden, zur Ausfahrt geladenen Waren.
Französisch la bomerie; Aubin: »Comme l'argent que l'on préte, et qui
raporte quinze, vingt et jusques à trente pour cent, selon les risques,
n'est prêté, pour l'ordinaire, que sur la quille du vaisseau, qui chez
les Hollandais s'apelle Bodem, d'où ils on fait Bodmerye, on a aussi
apellé ce prêt, Bomerie.«

Kilianus Duffel.: boomerye rectius bodemrye, tax: bodmerye a bodem i.
carina navis, foenus nauticum, usura maritima.

In Holland heißt verbodemt hout hout dat komt per bodem, d. h. an Bord
eines Schiffes und mit einem Floß.

Die über das Geldgeschäft aufgenommene Urkunde heißt Bodmerei-Brief,
unterschieden von Beilbrief (s. d.), weshalb die Erklärung »Vorschuß auf
den Kiel eines Schiffes« ungenau ist, weil man dabei an den Bau eines
Schiffes denken könnte, während doch die Ladung des Schiffes gemeint
ist.


*Boje*, die.

Ein Seezeichen, nach Zweck und Gebrauch ähnlich der Bake, nur daß die
Boje schwimmt und die Bake meistens auf dem Lande oder dem Meeresgrunde
befestigt ist. Nach der Gestalt unterscheidet man Bakenboje, Blockboje,
Glockenboje, Kegelboje, Pfahlboje, Spierenboje, Tonnenboje, wie denn
auch Tonne (s. d.) allein häufig, ebenso wie Boje und Bake, für
Seezeichen gebraucht, und zwar, wie es scheint, in neuerer Zeit immer
häufiger angewandt wird. (»Lootsen- und Betonnungswesen«). Nach der
Farbe unterschieden giebt es weiße, schwarze, rote, gestreifte und
gewürfelte Bojen. Nach ihrem Zweck: Ankerboje, Anseglungsboje,
Hafenboje, Mooringsboje, Rettungsboje, Signalboje, Verholboje,
Vertäuboje, Festmacherboje, Warnboje, Warpboje, Wrackboje,
Deviationsboje. Boje ist ein Lehnwort aus dem Lateinischen und bedeutete
ursprünglich nur Fessel. Bei dem lateinischen Schriftsteller Festus
kommt es mit der Erklärung vor: »genus vinculorum tam ferreae quam
ligneae,« ist dann in das Altitalienische übergangen, wo es noch boja
hieß, ins Provençalische, wo es die Form boia annahm, und ins
Französische, wo es altfranzösisch als buie, Kette, Fessel vorkommt.

Weil der Henker dem Spitzbuben gleichsam eine Halsfessel anlegt, so
heißt er im Italienischen boja. Boja bedeutet nicht bloß Kette, sondern
irgend ein zum Fesseln geeignetes Ding, zum Beispiel einen Riemen, aus
einer Tierhaut, genauer einer Ochsenhaut geschnitten, und da bos der
Ochse heißt, so ist also Riemen aus Ochsenhaut die älteste Bedeutung.
Nun fesselte man, band man fest an solchen Riemen, an ein Tau, an eine
Kette ein Stück Holz in der Weise, daß das eine Ende am Holze fest war,
das andere an einem auf dem Meeresgrunde liegenden Stein. Und bald
übertrug man den Namen des haltenden Dinges auf das Gehaltene und nannte
das Stück Holz nach der boja, die es festhielt, Boje. Offenbar hat sich
diese Bedeutungsübertragung auf dem Durchgang durch das Französische
vollzogen, wo 1702 Boje in der Form bouée vorkommt: »une marque faite
d'un morceau de bois ataché à l'orin.«

Aber noch weiter ist man mit der Übertragung der Bedeutung gegangen, so
weit, daß von der ursprünglichen gar nichts mehr vorhanden ist. Diese
Neugeburt kam in drei Abschnitten zu Stande: 1. Boje = Fessel. 2., Boje
= gefesseltes Stück Holz oder Kork oder dergl. 3., ein Stück (Ring von)
Kork ganz ohne Fessel, frei durch die Luft als Rettungsboje dem ins
Wasser Gefallenen zugeworfen.

Doch war im Holländischen vor 200 Jahren die Bedeutung Fessel auch den
Seeleuten noch durchaus geläufig, denn einen »in de ysers of boyen
setten«, hieß einen in Eisen, in Fesseln legen. Kilianus, über 150 Jahre
früher, hat das Wort als bouye = vinculum pedis; dann aber auch =
anchoralia tabula, anchorae index in superficie aquae natans, also
Ankerboje. Diese Bedeutung im übertragenen Sinne ist also die älteste
und ist auch hauptsächlich in das Bewußtsein der (nichtseemännischen)
Schriftsteller übergegangen: Schreibt doch Weiland: »boei = eene ton, of
een blok hetwelk op het water dryft en de plaats aanwyst, waar het anker
ligt.« Sonst kennt er auch boei noch als Band, »met de stalen boei aan
't been.« In der Mehrzahl heißt es: Gefängniß. Auch bildlich gebraucht:
»met de boejen des huwelyks (der Ehe) belast.«

Siehe auch »Tonnenboyer.«


*Bollwerk*, das,

kommt in der Seemannssprache nur im Sinne von »hölzerne Brücke« vor, aus
Pfählen und Bohlen entlang einer Mauer, einem Wall oder Damm als
Liegeplatz für Schiffe erbaut, oder auch ins Wasser hinausgebaut zum
(vorübergehenden) Anlegen von Schiffen. So leidet es keinen Zweifel, daß
das Wort von Bohle kommt. Schon im »Seebuch« 1400 lesen wir: »unde van
Nergeden to Revele achter dat bolwerk, dat sind dre weke seys.« »dat
Kors ist ost.« (»weke sees« ist ein noch zweifelhaftes Wegemaß zur See
aus jener Zeit.) Aus dieser Segelanweisung ersehen wir, wie sehr die
Hansa auf gute Hafenanlagen bedacht war.

Das deutsche Wort drang als boulevard ins Französische; es war also von
den Leuten zu Mainz doppelt Unrecht, daß sie anfänglich ihre schönste
neue Straße Boulevard genannt haben.

Von Bollwerk kommt ein Zeitwort bollwerken, das ein Bollwerk machen
bedeutet, figürlich aber für schwer arbeiten, scherzweise auch als
verbollwerken für verarbeiten, bewältigen, verprügeln gebraucht wird.


*Bolzen*, der.

Alle die verschiedenen Arten von Bolzen die es an Bord gibt, haben, wie
im ganzen deutschen Sprachgebiet, die Bedeutung eines (längeren oder
kürzeren, dickeren oder dünneren) Nagels. Man unterscheidet aber je nach
Gestalt und Bestimmung Ringbolzen, die am Kopfe einen beweglichen Ring
haben, Augbolzen, deren Kopf ein Auge, eine augenförmige Öffnung hat;
Splintbolzen, die an der Spitze ein kleines längliches Loch zum
Durchstecken eines Splints haben usw. »Klar beim Bolzen!« ist ein aus
seemännischem Munde oft zu hörendes, scherzweise auch da, wo es gar
keine Bolzen zu besetzen und zu bedienen gibt, gebrauchtes Kommando mit
der Bedeutung »nun aufgepaßt!«


*Bonnet*, das,

ist bei uns veraltet, bei den Franzosen aber kommt es als bonnette, den
Engländern als bonnet noch vor. Es ist eine Vergrößerung der Untersegel,
die bei gutem Wetter und beständigem Winde angebracht wird. Also etwas
Ähnliches wie Leesegel, nur daß ein solches *neben* dem eigentlichen
Segel, das Bonnet aber an der *Unter*kante des Segels angebracht wird.
Mittelhochdeutsch bonit, 1461: »en holk, geheten Marienknecht, mit deme
segel, bonitzs, veer kabels, veer ankers« u. s. w. Bonnet war der Name
einer Art von Zeug, Leinwand oder dergl., daher eine aus solchem Zeug
verfertigte Mütze bonnet hieß und in England heute noch so heißt. Aus
gleichem oder ähnlichem Zeug war auch die Verlängerung des Segels; man
gebrauchte sie auch zum Verstopfen eines Lecks.

Da das Bonnet eine Verlängerung des Segels bedeutete, so nahm es auch,
den Begriff Verlängerung besonders auffassend, ganz allgemein die
Bedeutung »Verlängerung« an, Verlängerung eines Baumes, einer Leiter,
eines Löschbordes u. s. w.

Eine andere Erklärung ist, da obige nicht ganz überzeugend zu sein
scheint, unter Leesegel gegeben; sie dürfte vielleicht eher einleuchten,
zumal im Französischen, vergl. Aubin, 1702, bonnette nicht nur Bonnet in
obigen Sinne, sondern auch im weiteren Sinne Leesegel heißt und Leesegel
ein Schönwettersegel bedeutet.


*Boot*, das.

In Hochdeutschland kommt dieses Wort auch heute noch kaum vor, dafür ist
es desto weiter im niederdeutschen Sprachgebiet verbreitet; und was ein
richtiger niederdeutscher Seemann ist, der sagt »die Boot«.

Das erste Zeugnis für das Vorkommen des Wortes finde ich in einer
Urkunde des Königs Äthelred (978-1016): »Qui ad pontem venisset cum uno
bato, ubi piscis inesset.« In der Edda finden wir es als batr (neben
eikja, einem aus einer Eiche ausgehöhltem Boote). Kluge sagt: »Der
Ursprung von angels. bat = germ. baita -- (vorgerm. bhoido --?) ist noch
nicht aufgeklärt.«

Die altnordische Form beit erinnert an das Schiffszimmermannswerkzeug
Beitel, und von hier aus liegt die Vermutung nicht allzu fern, es möchte
wegen der Bearbeitung mit dem Beitel dem Worte ein Stamm zu Grunde
liegen, der graben, stechen, hauen, spalten bedeutet, zumal es ein
mittelniederdeutsches Zeitwort booten gibt, das schlagen, stoßen,
stechen bedeutet. An die Wurzel bhad stoßen, oder bhid hauen wird also
zu denken sein, so daß Boot etwas Ausgehauenes oder Ausgestochenes,
etwas aus einem Baumstamm mit dem Beitel Ausgehöhltes wäre, ein
»Einbaum«. Noch heute hat man in Ostfriesland das Zeitwort böten,
schlagen, stoßen; althochdeutsch bozan. Und daneben in ganz
Norddeutschland, im ganzen niederdeutschen Sprachgebiet das Zeitwort
böten, heizen. Die beiden könnten mit einander verwandt sein, insofern
zum Heizen die menschliche Tätigkeit des Stoßens, Stechens, Stocherns,
Stokens unentbehrlich ist. Da aber böten auch feuern bedeutet, so
erinnert es uns daran, daß man dem Beitel mit Feuer zu Hilfe gekommen
ist und in uralten Zeiten das Boot mit Feuer ausgehöhlt hat, so daß uns
also das Wort in die allerersten Culturanfänge zurückführen könnte.

Zusammensetzungen wie Bootssteurer, Bootssegel, Bootskompaß sind ohne
Weiteres verständlich. *Bootspfropfen* nennt man den Korkpfropfen mit
dem das kleine Wasserablaufloch im Boden des Bootes verstopft wird, ehe
man das Boot zu Wasser läßt.


*Bootsmann*, der.

Der Deckoffizier dem die Aufsicht über die gesamte Takelage und das
eigentlich Seemännische, soweit es Arbeitsverteilung und Verwaltung des
Inventars betrifft, übertragen ist. Englisch boatswain, ein
eigentümliches Wort, denn swein bedeutet Knecht, Schweineknecht,
Schweinhirt; swain junger Hirt, Junge, Bursch der etwas mit der
Schweinherde zu tun hat (vergl. Steward). Französisch bossemann. Im
Seebuch 1400 kommt die Form boesman vor, sonst mittelniederdeutsch
bosmann, wo es aber noch jeden bezeichnet, der in einem Boot ist, so daß
also alle Leute im Boote Bootsleute waren; schließlich hieß überhaupt
jeder Seemann bosmann. »De boslüde hebben Rode Clawes vorkregen, welk
ein bose tyranne west was, und hebben en in grapenbraden stucke
tohowen.« (Schiller und Lübben II. 153) s. a. Hochbootsmann.

Ein *Bootsmannsstuhl* ist eine (aus Segeltuch hergestellte)
Sitzgelegenheit die an einem Tau auf- und niedergeholt werden kann. Er
wird gebraucht Verwundete aus dem Mars an Deck niederzulassen,
seemännische Arbeiten in der Takelage auszuführen und dergl. So nennt
man auch den »Stuhl« der an einem Tau fährt, das vom Mast eines
gestrandeten Schiffes an Land gegeben ist um Schiffbrüchige zu retten.


*Bootsmannshellegat*, s. Hellegat.


*Bootsmannsmaat*, siehe Maat.


*Bootsmannsstuhl*, siehe Bootsmann.


*Börtschiff*, das,

ein Schiff, das zu einer festen und bestimmten Zeit regelmäßige Fahrten
nach einem und demselben Orte (und wieder zurück) macht; »d'r is 'n
börtfard up Amsterdam inrigt.« Mit bören = tragen von phero, fero, aber
nicht weil das Schiff die Lasten trägt, sondern weil es ihm *gebührt*,
regelmäßig zu fahren, nachdem der börtmann oder börtschipper sich einmal
dazu verpflichtet und die Sache übernommen hat, oder auch, weil das, was
sich gebührt in der Ordnung, in der Reihe ist: (regelmäßige) Reihenfahrt
betreibt. Weiterhin bedeutet bört die Reihenfolge nach der sich etwas
wechselweise zuträgt »de bört is an mi«; »'t is nu min bört«. Brem.
Wörterbuch: Börtlüde sind die Schmackschiffer, die wöchentlich von
Bremen nach Amsterdam und Hamburg, in einer privilegierten Anzahl,
wechselweise fahren müssen.


*Bord*, der.

Dieses im Munde des Seemannes so häufig gehörte Wort heißt ursprünglich
weiternichts wie *Brett* und stammt mit »bören« und der ganzen
weitverbreiteten Sippe von der Wurzel bhar, bedeutet also etwas
Tragendes. Früh schon entwickelte sich, weil man mit Brettern etwas
baute, einen Raum einschloß und begrenzte, die Bedeutung Rand, Rand des
Schiffes, Schiffsbord; worauf dann der Teil für das Ganze genommen und
*Bord für Schiff* gesagt wurde, doch nicht ohne daß die beiden
ursprünglichen Bedeutungen daneben im Gebrauche geblieben wären.

Ein gemeingermanisches Wort, im gothischen als fötubaurd, Fußbrett,
Schemel bezeugt, althochdeutsch bort, Brett, Tafel, Tisch, altnordisch
bord, Tafel, Brett, (Edda: bord, Bord des Schiffes, Tisch). Die
Bedeutung Tafel, Tisch ist aus der von Rand hervorgegangen, weil man um
den Rand des Tisches herumsitzt. Und im Altsächsischen hieß bord nicht
nur Tisch, sondern auch Haus, aus Borden, Bördern gebaut, ähnlichem
Gedankengang folgend der heute noch anstatt »in meinem Hause« sagt: »in
meinen vier Wänden, in meinen vier Pfählen.«

Für »*Schiff*« wird bord schon früh, im Angelsächsischen, »on borde« und
im Altfriesischen gebraucht: »and taegh ne weer inoer boerd«, »und zog
ihn wieder binnenbords.«

Aus dem althochdeutschen bort, Rand, ist unser neuhochdeutsches Borte
hervorgegangen. Es ist auch als bordo ins Italienische, Spanische,
Portugiesische gegangen, als bord ins Französische, = Rand,
Schiffsrand. Daraus entstand das spanische Zeitwort bordar, einfassen,
(mit einem Rande besticken) sticken; das französische (border) broder,
woher unser Fremdwort Bordure, mit der fremden Form aber dem
einheimischen alten Sinn. Im Altfranzösischen hieß borde Baracke, davon
bordele, bordel (ital. bordelle) = Hüttchen, kleine, unansehnliche,
schlechte (Bretter-) Bude.

Zu vergleichen ist die Bedeutungsentwicklung von Diele, althochdeutsch
dilo, dil, mittelhochdeutsch dile: Brett, bretterne Wandbekleidung,
Zimmerdecke, Bretterwand, (»gedielter«) Fußboden, »Diele«,
Schiffsverdeck. Vielleicht ist Bord zeitweilig ebenso wie Diele für
Deck, Schiffsverdeck gebraucht worden. In der Zollrolle der Gräfin
Margarethe von Flandern vom Jahre 1252 heißt es: »Scuta que bordum habet
debet Comiti duos dinarios; si vero bordo carent, debet Comiti unum
denarium.« Sartorius und Lappenberg bemerken dazu: »Die Schute mit einem
(größeren, höheren) Bord ist von größerem Umfange, als die ohne oder mit
einem kleinen Bord.« Durch diese Erklärung wird aber die Sache nur noch
dunkler, denn die Begriffe »größer« und »kleiner« sind hineingetragen.
Es steht da nur von einer Schute die einen Bord hat und von einer die
keinen hat. Einen Bord im Sinne von Rand muß aber jedes Schiff haben,
auch das kleinste. So darf man vielleicht annehmen, es sei Deck gemeint,
so daß ein gedecktes Schiff das Doppelte der Abgabe eines ungedeckten zu
zahlen hatte. Diese Vermutung gewinnt an Wahrscheinlichkeit, wenn man in
einer Bremer Urkunde von 1312 und 1315 liest: »Si naui, que dicitur eke,
hoc commiserint, centum, si alia vocata *bortskip*, sexaginta marcis
etc. etc. debebunt emendare.« Es gab also Schiffe die Bortschiffe
hießen; da aber jedes Schiff einen Bord hat, so muß etwas anderes als
Bord, Rand, gemeint sein, das den Namen gab, und da liegt Deck am
nächsten. Dasselbe gilt für das mittelniederdeutschen Urkunden eigene,
noch heute in den west- und ostpreußischen Häfen gebräuchliche bordinge;
Brem. Stat. 1489: »nemondt schall myt synen bordinghen of schepenn
legghen oan der slacht (Bollwerk), dat wuppengeldt (Krahngeld,
Hafenabgabe) sy dann thovoren entrichtet.« Oldenburgische Urkunde von
1549: »Ike hadde ene burdinge dat is ein stark schepe als ein punte, dar
er siene perde mit auer furde«.

S. »an Bord«, »von Bord«, »über Bord.«


*borden*,

ungefähr gleichbedeutend mit entern (s. d.), auch anborden, sich an
jemandes Bord mit seinem Borde legen, Schiff an Schiff (Bord an Bord)
liegen, namentlich im Nahekampfe einer Seeschlacht. Von einem anderen
mittelalterlichen, ebenfalls in der Zeit der Hansa viel gebrauchten
borderen, welches Zweikampf, Turnier, bedeutet (und von Buhurt kommt)
wohl zu unterscheiden. Je niedriger ein Schiff ist, desto mehr ist es im
Kampfe gegen ein hochbordiges im Nachteil. In einem Hansa-Receß von 1440
lesen wir: ... »unde hadden nicht so vele skepe to huss alse dar do
injegen behoff was, unde de skepe de gi hadden, se weren ok nicht so
grote, dat se myt den Hollenders skepe borden konden, wente se hadden
grote Spansche schepe.«


*Borg*

-- in Borgbendsel, Borgbraß, Borgrahe, Borgstag, Borgstenge, Borgwanttau
u. a. m. bedeutet das was wir heute Reserve zu nennen belieben, wenn wir
uns gebildet ausdrücken wollen. Der Seemann ist aber bei seinem Borg
geblieben, welches eigentlich Sicherheit bedeutet. Um auf alle Fälle,
auch wenn eine Rahe oder Stenge bricht, sicher zu gehen, nimmt man eine
zweite Rahe oder Stenge mit an Bord die dann Borgrahe, Borgstenge heißt.
Breusing tadelt Roeding, daß er nicht gesagt hat, daß dieses Borg nichts
mit dem auf Borg geben gemein hat; mit Unrecht, denn einmal lag es
überhaupt nicht in Roedings Absicht, etymologische Untersuchungen
anzustellen, und dann: was ist denn der Unterschied zwischen Borg in dem
einen und Borg in dem andern Sinne? Es handelt sich beide Male um
Sicherheit. Und wenn beim Borgen auch jetzt nicht immer mehr ein Pfand
als Sicherheit verlangt oder gegeben wird, so tritt zwar der Begriff
Sicherheit nicht mehr so in den Vordergrund, er ist aber doch noch
vorhanden, und wäre es nur in dem Wort, in dem Versprechen des
Schuldners, zu einer gewissen Zeit das Geborgte wiederzugeben.


*Bottelier*, der.

Der Unteroffizier der den Proviant an Bord zu verwalten hat, also eine
sehr wichtige Persönlichkeit, was schon daraus zu erkennen ist, daß er
sich nicht Botelir sondern Bottelié nennen läßt, als ob es französisch
wäre. Und es ist doch gut deutsch. Im Althochdeutschen hieß der Bottich
botacha, mittelhochdeutsch botige; davon kommt butiglaere, büttiglaere,
putigler, der Schenk, Mundschenk. Von Bottich kommt Bütte, von Bütte als
Verkleinerungsform Buttel (Buddel), niederdeutsch Bottel, und hiervon
kommt Bottelier, nur daß im seemännischen Gebrauch die verengte
Bedeutung wieder erweitert ist, daß man nicht bloß an Flaschen, sondern
vor allen Dingen an Fässer denkt, auch wenn sie gar kein Getränk,
sondern Fleisch oder Butter oder Hartbrot enthalten. Noch mehr ist der
Begriff in Westfalen erweitert, wo eine Magd, die auf größeren Gütern
für das Bier und *die Wäsche* des Gesindes sorgt, Buddeliersche heißt,
während anderseits der Kellermeister des Abtes von Werden den Titel
buttelierer führte.

In Holland haben sie ein Sprichwort, das läßt tief blicken. »Als kok en
bottelier zamen kyven, hoort men, waar de boter gebleven is.« Lüpkes hat
das übersetzt: »Wenn Koch und Kellermeister mit einander streiten,
zanken, hört man (durch ihre wechselseitigen Vorwürfe), wo die Butter
geblieben ist.« »Kellermeister« ist, da es selbst das vornehmste Schiff
bis jetzt noch nicht zu einem Keller gebracht hat, sehr kühn angewandt,
wahrscheinlich in Erinnerung an das andere Sprichwort: »Da weiß kein
Mensch, wer Koch oder Kellermeister ist.« Es hätte sehr wohl Bottelier
können stehen bleiben, denn das Wort ist unter den Lesern der
»Seemannssprüche« allgemein bekannt.

In seinem großen Werke über Japan erzählt der Deutsche Kämpfer, der aber
sein Buch holländisch herausgegeben hat, der erste Taikun Taikosama sei
in seiner Jugend Bottelier bei einem japanischen Edelmann gewesen.


*Brabank*, die.

Ursprünglich ein Ort wo seemännische Arbeit getan wurde, an einer Küste
oder einem Ufer; also bedeutungsverwandt mit Lastadie und Werft. Während
nun Lastadie -- habent sua fata verba! -- so ziemlich aus dem Mund der
Menschen gekommen ist, hat Werft ein großartiges Glück in der Welt
gemacht; Brabank hat sich zwar erhalten, aber in bescheidenen, enger
gewordenen Grenzen, indem es jetzt die Gesamtheit der auf einer Werft
beschäftigten Seeleute bedeutet. »Er ist auf der Brabank, von der
Brabank, gehört zur Brabank,« das heißt er gehört dem Allgemeinen
Betriebsdepôt der Werft an, verrichtet allerlei vorkommende
Seemannsarbeit, besorgt das Verholen von Schiffen, widmet sich dem
beschaulichen Geschäft eines Liegers etc. etc. Im Niederdeutschen hieß
das Wort das ganze Mittelalter hindurch Brakbank, und die Tätigkeit die
auf der Brakbank ausgeübt wurde nannte man braken. Nun hat Grimm bei
Besprechung des Zeitworts braten, welches von der Wurzel bhrag stammt,
den Gedanken geäußert, daß vor dem t in braten ein k ausgefallen sei,
daß also braten für brakten stehe oder das k mit t einfach getauscht
habe. Durch die Form Brakbank wird das vermutete k zur Gewißheit. Und
gegen einen Tausch zwischen k und t ist nichts zu erinnern, er kommt in
jeder Kinderstube täglich vor, und es gibt ganze Völkerschaften, die die
beiden Buchstaben so durcheinander werfen, ohne daß sie sich dessen
überhaupt bewußt sind, ob sie ein k, ob sie ein t sprechen. Wenn in
einem alten Hamburger Schauspiel eine Frau Lackin anstatt Latin sagen
konnte, dann konnte man sicher auch braten für braken sagen. Und man tat
es auch. Im Hochdeutschen hieß das Wort und heißt es braten, im
Niederdeutschen braden; doch hielt sich hier nach niederdeutscher Art in
der Erinnerung an den Stamm bhrag auch braghen. In dem »Redentiner
Osterspiel,« so genannt weil es von einem Ungenannten am 20. November
1464 zu Redentin im Kirchspiel Neuburg bei Wismar vollendet wurde, geht
Lucifer mit den verschiedenen Handwerkern wegen ihrer Handwerkskniffe
und -Betrügereien ins Gericht. Dem Schneider (niederdeutsch scroder oder
schrodere, daher der weitverbreitete Familienname Schroeder) fällt er
das Urteil:

      »Desseme schrodere dat syn recht
      Unde werpet ene an der helle grunt,
      Dar schal he ligghen so en hunt
      Unde an der ewighen nette braghen
      He heft so mennighen man bedraghen.«

Der niederdeutsche Seemann blieb zunächst, sich auf nichts Neues
einlassend, bei dem gutturalen Laut, nur daß er statt der Media die
Tenuis nahm und nicht Bragh = sondern Brakbank sagte. Als aber im Laufe
der Zeit das Hochdeutsche auf seinem Siegeszuge zu mächtig wurde, konnte
er sich doch einer Änderung, einer sprachlichen Weiterentwicklung nicht
entziehen. Aber lieber als daß er den beliebten Tausch von k und t
mitgemacht hätte, machte er kurzen Prozeß, warf den unbequemen
Konsonanten vor dem b ganz hinaus und sagte in seiner kurzen, bequemen
Art kurzweg Brabank.

Es hat sich indessen auch noch ein Wort Brakbank erhalten, hochdeutsch
Brechbank, das aber mit dem unsrigen nichts zu tun hat, wiewohl es auch
nicht ganz ohne Beziehung zur Seemannschaft ist, denn so heißt ja die
hölzerne Bank zum Brechen des Haufes, auf der die Schäven gebrochen
werden, damit sie sich von der Hanffaser lösen. Unser Brabank aber ist
keine wirkliche Bank, sondern, wie Sandbank, bildlich, für eine erhöhte
Stelle an einer Küste oder einem Ufer angewandt, und zwar war es ein
Ort, wo besonders das Dichten und Kalfatern vorgenommen wurde. Ein
Schiff kalfatern nannte man bragen: »Item wen ein schipper dichten en
bragen leht.« Im Lübeckischen alten Zunftrecht heißt es; »Idt schall ock
kein werckmann uf der braeckbank to werkende angenahmen werden, idt sy
den hie genochsamb vor einen werckmann up der lastadien (Werft) bekandt
und darto duchtig« (Befähigungsnachweis!). Der Kalfaterer hieß brager.

Nun hieß altnordisch bradha -- so früh schon hatte sich der t-Laut
verschoben -- theeren, verpichen, mit Theer oder Pech überziehen, bradh
das mit Ther bestrichene Holz. Wir haben dabei an braten im Sinne von
heiß machen, wärmen, erhitzen, durch Hitze zum Schmelzen bringen zu
denken, wie man Speck ausbrät. Der Theer muß erst vom Feuer gleichsam
gebraten, d. h. flüssig gemacht werden, ehe man mit ihm kalfatern kann.
Kalfatern (s. d.) thut, trotzdem es erst ihr Hauptgeschäft war, die
Brabank aber jetzt nicht mehr, das wird von Schiffszimmerleuten, die
nicht zur Brabank gehören, besorgt. Roeding hatte also die alte Brabank
noch im Auge, da er vor 100 Jahren schrieb: »Ein am Ufer befindlicher
Platz, der mit Spillen, Gienen und anderem Zubehör versehen ist, um
daselbst Schiffe zu kielholen.«

Wie Lastadie als Straßenbezeichnung erhalten geblieben ist, so muß es in
Danzig eine Straße oder einen Platz des Namens Brabank geben.

Eine auffallende Ähnlichkeit hat das bretonische rabank, es hat aber
nichts mit Brabank zu tun, sondern kommt von rap = Reep.


*Bewulen* s. Wuling.


*brack*,

salzig, bitter, trübe, schlammig, verdorben, schlecht, unbrauchbar.
Brackwasser ist Süßwasser mit Salzwasser gemischt, also zum Trinken
unbrauchbar. Dann übertragen auf andere unbrauchbare Dinge, verdorbene
Waren, nicht vorschriftsmäßige Lieferungen oder nicht verwendbare Teile
einer solchen; bracken heißt dergleichen Gegenstände als brack
bezeichnen, condemniren, ausmustern, verwerfen. Schon Kilianus hat das
Wort brack in beiden Bedeutungen: »salsus, aquae marinae saporem quodam
modo referens« und brack goed, »merces submersae, salo sive aqua marina
corruptae.« Die Bedeutung ist also ursprünglich: »durch Salzwasser
verdorben«, dann überhaupt verdorben. Und zwar hat der Gedanke an bei
einem hereinbrechenden Unglück hereinbrechendes Meerwasser den Ausschlag
bei der Benennung gegeben. Das Wort kommt also von brechen; an
Schiffbruch und Deichbruch ist zunächst zu denken und dann an die
dadurch verursachte Beschädigung.

Das »Bremer Wörterbuch« schreibt: »Brack = Salzwasser mit Flußwasser
gemengt. »Brakke Grund« ein Boden der salziges Wasser gibt.« Und daher
soll Brake an der untern Weser seinen Namen haben, »weil Wasser, was auf
diese Weise vermengt ist, gebrochen pflegt genannt zu werden.« Kaum,
sondern Brack, Brake ist eine Stelle wo einmal ein Deich gebrochen war.
S. a. *Wrack*. Die Bedeutung kommt nach Sinn und Form unserem
»Gebrechen«, »gebrechlich« nahe.


*Bram*

= Bramstänge, Bramrahe, Bramsegel, Bramtuch, Bramsaling, Bramtoppnanten,
Brampardunen, Bramschoten, Bramwanten, Brambulin, Bramfall, Brambraß,
Bramleesegel, überhaupt: Bramgut. Alle diese Wörter -- in deren
Zusammensetzung je das zweite Wort an seiner Stelle nachzusehen --
erklären sich aus ihrer Verbindung mit der Bramstänge. Es gilt also das
*bram* in diesem Worte zu erklären. Bekanntlich ist die Bramstänge die
Fortsetzung der Marsstänge nach oben. Sie war früher, ehe die
Oberbramstänge erfunden war und ist auf Schiffen, die solche nicht
führen, der höchste, obere Teil des Mastes.

In Holland sagt man von einem Manne, der bei uns Großhans heißt, der
also »den grooten heer uithangt«, er sei ein »heelen bram,« er sei hoch
gestochen. Dies bram heißt hoch. Es stammt von der »Hasenheide«, die hin
und her in ganz Europa an Feldrainen, auf Waldlichtungen, auf dürrer
Heide wächst und, außer Hasenheide, noch Pfriemenkraut, Brämme, Bräme,
Bram heißt, spartium scoparium L. Die uns bekannteste Art ist die mit
den grünen, dünnen, schwanken Reisern und den gelben, weithin
leuchtenden Schmetterlingsblüthen. Sie heißt vielfach Ginster. In
Frankreich genêt (von genista) und hat Verwandte die als Ziersträucher
dienen. Ein Reis (plant) dieses genêt pflegte Gottfried von Anjou an
seinen Helm zu stecken, woher der berühmte Name Plantagenet. Wir machen
Besen aus dem Ginster und nennen es Besenginster, jedoch nur auf
hochdeutsch. Das Volk sagt Bräme oder Bram, auch wohl Bremme,
(»Wirtshaus zur goldenen Bremme« bei Saarbrücken kriegerischen Andenkens
vom Sommer 1870), Brom in Brombeere ist damit gleicher Abstammung.
Althochdeutsch hieß prama, brama, mittelhochdeutsch brame Dornstrauch,
stachligter Strauch, Brombeerstrauch. Sehr bezeichnend, denn die
Grundbedeutung von Bram ist spitz, scharf, stechend, vorstehend,
vorragend, Spitze, Höchstes, Äußerstes. Die Bramstänge heißt also so als
Spitze, Höchstes, Äußerstes des Mastes und überhaupt des ganzen
Schiffes. Der Name kommt demnach nicht sowohl von der Gestalt einer
dünnen, langen, schwanken Ginster = Dornenstrauch- oder Brombeergerte,
sondern von dem Hinaufstehen, Hervorragen, Aufwärtsstreben der Reiser.
Wäre jenes anzunehmen, dann wäre Bramstänge eine Tautologie. Nicht als
ob solche nicht denkbar wäre, es giebt ihrer genug, aber einfacher und
klarer ist doch das Bild, wenn wir die Vorstellung »hinaufragen«
festhalten.


*Bräm*, der.

Vergl. Bram; dieses heißt nicht nur das Höchste nach oben zu, sondern
auch das Äußerste nach außen zu, also nicht bloß Anhöhe, sondern auch
Ufer, Küstensaum, Saum eines Gewandes, Rand, Rand einer Mütze,
Mützenbräm der Offiziere etc. Da dieser Mützenbräm der Väter mit Pelz
besetzt war, so sagt man: Die Mütze war mit Pelz verbrämt, wie man auch
von einem verbrämten Kleide spricht, wenn der Saum besetzt ist. (Sogar
Augenbraue und Augenwimper kommen von Bram. Mittelhochdeutsch hießen sie
augbram und windbram, Rand über dem Auge, Schutz des Augenrandes vor dem
Winde.)


*Brandung*, die.

Die Bewegung der an einer Küste, einem Felsen etc. etc. sich brechenden
Meereswogen. Schon im Beówulf kommt brant, bront vor für tosend,
schäumend, von Schiff und Flut gebraucht. Es ist bei der Benennung
ausgegangen von dem was das Ohr hört, nicht von dem was das Auge sieht,
denn Brandung ist mit Brand dasselbe Wort, und man hat dabei an das
Geräusch des Brennens, das Brausen, Zischen und Gischen einer
Feuersbrunst zu denken. Das Zeitwort dazu heißt *branden*, vom
niederdeutschen brannen = brennen und von Brandung beeinflußt. In
Ostfriesland gebraucht das Volk das Wort Brandung selten oder nie, sagt
vielmehr See.

Daß das Geräusch den Ausschlag gab, geht aus dem Altnordischen,
Angelsächsischen und Altenglischen hervor, wo Brandung brim heißt, von
breman, brummen, brausen, lateinisch fremere, griechisch bremein.
Indessen kommt schließlich alles auf eines hinaus, denn im Sanscrit
heißt bhramas prasselnde Flamme.


*Brander*, der,

heißt eigentlich Brenner. Die Form ist niederdeutsch, in Anlehnung an
Brand und brannen = brennen. In Holland heißt ein Mann der irgend etwas
brennt, sei es Kaffee, Branntwein oder Backstein ein brander.
Seemännisch, ein Schiff das anderen sich brennend naht um sie in Brand
zu stecken.


*Brass*, die.

Das Tau an der Nock der Rahe mit dem diese gebraßt d. h. vorwärts oder
rückwärts bewegt wird, je nachdem die Segel nach dem Winde gerichtet
werden müssen. Die beiden vom Mast abstehenden Teile einer Rahe gleichen
zwei ausgebreiteten Armen. Daher ist anzunehmen, daß das Tau an solchem
Arm mit dem lateinischen und griechischen Worte für Arm, brachium,
brachion, verwandt und durchs Romanische zu uns gekommen ist.
Französisch brasse, Klafter, Schnur, Seil; provençalisch brassa,
spanisch und portugiesisch braza, Klafter (was man mit den Armen fassen,
greifen, umfassen kann); englisch brace, Tragband, Handhabe; diese
letztere Bedeutung würde dem Gebrauche von Braß als Handhabe am Ende der
Rahe am besten entsprechen. Das seemännische Braß heißt französisch
bressin, weil das den Namen tragende Tau am bras (Arm) befestigt ist; es
müßte daher eigentlich brassin lauten; aber brassin hieß schon das
Gebräu, und davon sollte es unterschieden werden.

*Anbrassen* heißt so brassen, daß das Segel mit der Luvseite weiter nach
vorn kommt, aufbrassen, daß es weiter nach hinten kommt.

*Brassen und toppen* heißt nach einem Segelmanöver, im Hafen aber vor
der Morgenmusterung die gesamte Takelage einer genauen Besichtigung
unterziehen und, wenn nötig, in einen tadellosen hafenmäßigen Zustand
bringen; besonders jede Rahe in den rechten Winkel zur Längsachse des
Schiffes brassen und sie in den rechten Winkel mit ihrem Maste toppen.


*Bratspill*, das.

Vorrichtung einfacher Art zum Ankerlichten. Muß eigentlich heißen
Bratspitt = Bratspieß, weil es wie ein solcher gedreht wird. Da aber die
Vorrichtung wie das Spill gebraucht wird, so lag die etymologisierende
Veränderung in Bratspill, als Anlehnung an den stärker gewordenen
Begriff nahe. In Holland heißt das Werkzeug -- eine horizontale hölzerne
Welle -- braadspit; das englische windlass und das französische vindas
haben das Bild einer hölzernen Welle oder Achse, die oder mit der man
windet, ebenfalls deutlich festgehalten. In der »Beschriving van der
Kunst der Seefahrt«, Lübeck, 1678 steht: »weil die Pallen von das
Bratspieß weg wahren.«


*Breitfock* (Brefock), die.

Wenn Schiffe, die für gewöhnlich nur Gaffel-, Spriet- oder Gieksegel
(Schratsegel) führen, vor dem Winde fahren, so setzen sie ein breites,
viereckiges Rahsegel -- das einzige das sie setzen können; -- es
befindet sich -- nach Roeding -- an der Bagienrahe, (die am Großmast
angebracht ist, weil ein Kreuzmast nicht vorhanden). Dieses Segel heißt
Breitfock, da es dem achterlichen Winde eine möglichst breite
Angriffsfläche darbieten soll um besser ziehen (s. Fock) zu können.


*Briese*, die.

Das Wehen des Windes, besonders wenn er nicht zu stark weht. Man sagt
zwar »es briest auf« oder »es briest tüchtig« und spricht von einer
frischen, kräftigen, strammen Briese, aber sobald der Wind zum Sturm
anwächst, wird er nicht mehr Briese genannt. Da in England breeze ein
sanfter Wind, in Italien brezza ein kalter, windiger Nebel, in Spanien
bisa der Nordostwind heißt und in letzterer Sprache bisa und brisa
gleichbedeutend sind und neben einander gebraucht werden, so mag Briese
nur eine andere Form für Biese, Bise (s. d.) sein. Wenigstens fällt es
schwer, das Wort mit dem niederdeutschen brusen, brausen, oder mit dem
niederländischen brysen, brechen, zusammenzubringen, es müßte denn sein,
daß man sich eine »spiegel«-glatte See vorgestellt hätte, deren Spiegel
von der aufkommenden Briese »gebrochen« und mit Katzenpfötchen bedeckt
wird.


*Brigg*, die,

ein Segelschiff mit zwei mit Rahen versehenen Masten. Das Wort kommt
-- wie wohl auch die Sache -- aus dem Mittelmeer. Die Grundbedeutung ist
Unruhe, Geschäftigkeit. Italienisch briga, Lärm, Getümmel, Geschäft,
brigare, eifrig streben, dringend bitten, brigata, Gesellschaft, Rotte,
Heerschaar, (Brigade); brigantino Raubschiff, Seeräuberfahrzeug. In
diesem Sinne ist es zuerst ins Deutsche gekommen, oft mit der Umstellung
Bergantine; so hat es schon Kilianus: bergantine = navis piratica. Es
liegt auf der Hand, daß ein Seeräuberschiff ein schnelles Fahrzeug sein
mußte, das der ehrliche, »erlaubte« Handel (»Nahrungszweig«) sich zum
Muster nehmen konnte. Das hat er auch getan, aber das Wort war dem
niederdeutschen einsilbigen Seemann zu lang, er kürzte es ab in Brigg.


*Brille*, die.

Was eine Brille im Munde des Seemanns bedeutet ergibt sich am
deutlichsten aus der Beschreibung der *Brille für den Aussenklüverbaum*
bei Dick und Kretschmer. Sie »besteht aus einem vierkantigen und einem
runden Teil; beide Teile sind durch einen Steg mit einander verbunden.
Die Brille wird mit dem Vierkant so über die Nock des Klüverbaums
gestreift, daß der zur Aufnahme des Außenklüverbaums bestimmte runde
Teil sich am Steuerbord befindet.« Also eine Art von Eselshaupt. Der
runde Teil, der Einfassung einer alten runden Brille ähnlich, hat den
Namen veranlaßt. Brille stammt von dem Edelstein beryllus, der zuerst
als Zauber- und Wahrsageglas diente, dann als Sehglas geschliffen zur
Unterstützung schwacher Augen; zunächst für *ein* Auge, dann für beide.


*Brook*, die,

ein Tau oder ein Geflecht von dünner Leine, dazu bestimmt, etwas
festzuhalten und zu sichern damit es an seiner Stelle bleibe; auch ein
Stück geteertes Segeltuch vor einer Öffnung befestigt, in die kein
Wasser eindringen soll. Verleihung von Festigkeit und Schutz ist also
der Zweck einer Brook. Beides wird dem menschlichen Leibe durch die --
Hose gewährt, namentlich wenn sie nicht mit Hosenträgern getragen,
sondern durch einen Gürtel oder, wie beim Seemann üblich, durch einen
enganliegenden Hosenbund gehalten wird. Hose heißt aber niederdeutsch
Brook; ein sehr altes Wort, das bei den Römern braca hieß, aber als
Fremdwort bekannt war, wie denn auch nicht nur die Perser, sondern auch
die Germanen und die Gallier unter dem gleichen Namen ein Kleidungsstück
trugen das nicht nur den Beinen Schutz, sondern auch den Hüften Halt und
Festigkeit verlieh. (Hosen-) Gurt wird also die Hauptbedeutung des
Wortes am sinngemäßesten wiedergeben.


*Buchse*, die,

wird im seemännischen Sprachgebrauch vielfach anstatt Büchse gesagt;
Beweis, wie sehr dieser am Alten auch da festhält, wo das ihm so nahe
liegende Niederdeutsche Weiterbildung mitgemacht hat. Denn das vom
griechischen pyxis (aus puxos Buchs, Buchsbaum) stammende Wort, das
mittelhochdeutsch buhse, mittelniederdeutsch busse hieß, hat sogar im
Neuniederdeutschen den Umlaut angenommen (büsse) den die Seemannssprache
bisher mit Erfolg abgelehnt hat. Das englische box wird auch in
deutsch-seemännischen Munde oft gehört, sogar (scherzweise) für Kammer,
um die Enge einer solchen zu kennzeichnen.


*Bucht*, die.

1. Die Biegung eines aufgeschossenen oder sonst »gebogenen« Taues. 2.
Bucht im neuhochdeutschen Sinne eines kleinen Meerbusens, Ort wo die
Küste sich einbiegt. Nach Heyne ist das Wort erst im 18. Jahrhundert aus
Niederdeutschland in die hochdeutsche Schriftsprache gedrungen. So hat
also das Niederdeutsche diesen althochdeutschen Besitz vor dem Verluste
gerettet, denn von dem althochdeutschen biogan biegen gab es schon in
alten Zeiten ein Substantivum biugo = sinus.


*Bug*, der.

Der vorderste, stark gebogene Teil des Schiffes; die Biegung ist das den
Ausschlag bei der Benennung Gebende. Das hat Weigand (I. 278) zwar
geleugnet, indem er sagt, bug käme nicht von biegen wegen des uo im
althochdeutschen und mittelhochdeutschen buoc; aber ohne Erfolg, denn
woher soll das althochdeutsche buog, das obere Gelenk des Oberarms und
des Schenkels, anders kommen als von biogan? Gothisch biugan, biegen und
beugen; Sanscrit bhug, inflectum esse (gekrümmt). Es ist behauptet
worden: »Die uralten Bezeichnungen von Körperteilen wie Arm, Bug, Herz,
Nase, Niere etc. etc. beruhen auf dunklen Wurzeln, von denen wir
nirgends mehr eine Spur finden; sie gehören eben zum allerältesten
Wortbestande der indogermanischen Sprache.« Für Bug liegt aber die
Annahme einer Wurzel die biegen bedeutet so nahe, daß man sich ihr nicht
entziehen kann. Auch Bogen ist verwandt, altdeutsch bogo, boge =
Halbkreis, Waffe, Sattelbogen; niederländisch boog, wozu Aubin bemerkt:
»ce mot se dit de toutes les choses qui se sont en ligne courbe.« Bug
heißt niederländisch allerdings nicht boog sondern boeg, aber Weiland
sagt: »boeg van buigen, het voorste gedeelte van een schip, waar het
sterk gebogen is.«

Kilianus gebraucht bocht und boech als völlig gleichbedeutend.

Angelsächsisch bôg, englisch bough. In der Edda wird für Biegung,
Krümmung, bugr gebraucht.

»Über den Steuerbord-, über den Backbordbug anliegen oder segeln« heißt:
Das Schiff liegt auf der Steuerbord-, auf der Backbordseite am Winde,
segelt mit der Steuerbord-, mit der Backbordseite der Segel beim Winde.
Das sind zwei sehr verschiedene Fälle; will der Seemann aber sagen: »auf
alle Fälle«, so sagt er: »über jeden Bug«, auch da wo es sich nicht um
Seemannschaft handelt; Groningen: »Hy prebjerret it op alle bugen um rik
to wirden.«


*Bugsieren*,

ein Schiff durch ein anderes schleppen, in dem der schleppende Dampfer
die schleppende Troß, die an seinem Heck belegt ist, am Bug des zu
schleppenden Schiffes festmacht. Wenn das s nicht wäre, so könnte man
annehmen, das ieren sei einfache Endung, so aber muß an eine
Zusammensetzung gedacht werden. Diese ergibt sich aus dem Holländischen
und Ostfriesischen, wo sjoren, festmachen, sjuren, ziehen, schleppen
bedeutet. Man hat also die Wahl, anzunehmen daß bugsieren vom
holländischen sjoren kommt und von Bug, so daß also das Wort hieße: »ein
Tau am Bug festmachen,« oder vom ostfriesischen sjuren und Bug, so daß
es hieße: »ein Schiff an seinem Bug ziehen, schleppen«; vielleicht haben
auch beide Bedeutungen in einander gespielt.

Eine eigenartige Form hat der Übersetzer der »Durchlauchtigsten
Seehelden,« Sulzbach 1681, dem Worte gegeben. Er beschreibt die
Seeschlacht bei Lepanto und gibt an, daß die Nachhut der Christen unter
dem Marquis de Santa Cruz Alvaro Bacciano hauptsächlich aus Galeazzen
bestanden habe, »von denen jedwede sechs und fünfftzig grosse
Stück-Geschütz, zwölffe in den Vordertheil, zwölffe in den Hindertheil,
und sechzehn an jedweder Seite, und sechs hundert Fuß-Knechte auf
hatten, ... und weil sie so schwer waren, hat man, damit sie nicht
dahinten bleiben sollten, sie nahe an den Feind büchsiren oder
fortziehen lassen, daher sie auch die ersten waren, welche auf den Feind
ohne Verhinderung der andern Galeyen zu schießen begunten.«


*Bugspriet*, das,

eine Art Mast, nur daß er nicht aufrecht steht, sondern im Winkel
geneigt über den Bug hinausragt. Spriet heißt eigentlich Spieß, Stange,
Spiere, Baum; auch die Stange die diagonal in das deshalb Sprietsegel
genannte Bootssegel gesteckt wird um es auszubreiten. Es ist darum
schwer zu entscheiden, ob es von spriotan = sprießen oder von spritan =
spreizen kommt; der Bedeutung nach wäre beides möglich. Das französische
beaupré ist aus Bugspriet mundgerecht gemacht.

Im Niederdeutschen früher bochspreeth und bockspreet, bochspreth; »und
syn bochspreth qwam in Klawes Wendes focken tackel to staende. Do lepen
twe boesmans (Matrosen) van den unsen int focken tackel und houven eme
dat stach und bolynen van synem bochsprete« ... In einer Verklarung am
31. Oktober 1564 zu Bremen abgelegt heißt es: ... »erschenen F. W. und
bekennet onde getuget, dat vorleden sonnauend den 12. October sick ein
storm erhauen, ond sy datsulnige mall J. R. by A. G. sinem schepe
hengedreven, ond also he jegen gedachten A. G. schip gekamen, sy J.
bochspreeth in A. bachstaken geraket.« In einer zweiten Verklarung über
denselben Fall heißt es: »doch nichtes desto weniger J. R. mit synem
bockspreet in ohre hovettow gedreuen sy.« (Schiller und Lübben VI. 26).


*Buhne*, die,

ein Flechtwerk von Reisig zum Schutze eines Ufers, einer Küste gegen das
Wasser. Es ist im Grunde genommen nur eine andere Form für Bühne. Dieses
heißt Bretterboden, Boden eines Hauses, Decke eines Zimmers, bretterne
Erhöhung, Bretterverschlag, Bretterverkleidung, und eine Verkleidung
bildet auch die Buhne, nur daß sie nicht aus Brettern sondern aus
Reisern hergestellt ist. Es bedeutet auch Fischzaun und Fischkasten, und
zwar einen solchen auch wenn er aus Brettern hergestellt ist, so wie
auch ein aus Brettern hergestellter Uferschutz noch Buhne genannt wird.


*Buk* = Bauch.


*Bulin*, die,

ein Tau das an der Seite eines Rahsegels ungefähr in der Mitte des
stehenden Lieks befestigt ist und dazu dient, das Segel steif beim Winde
zu halten und seinen Bauch möglichst weit nach vorne zu holen, damit das
beim Winde segelnde Schiff möglichst viel Wind in seine Segel bekomme
und größere Fahrt mache. Da die Bulin an einer sehr gebogenen Stelle des
Segels sitzt, so ist anzunehmen, daß sie vom Biegen den Namen habe; und
wirklich hieß sie früher auch Buglin; Kilianus schreibt boech-lyne.

Davon das französische bouline; á la bouline, beim Winde.

Die Befestigung der Bulin am stehenden Liek erfolgt durch
*Bulinsspruten*, Verbindung von zwei oder drei einfachen Stroppen,
welche den Zug der Bulin auf einen großen Teil des Lieks verteilen,
ausbreiten, aus*spreiten* sollen.


*Bumboot*, das,

ein Boot in dem Händler allerlei Lebens- und Genußmittel feilhalten oder
an Bord bringen, Obst, Gebäck und dergleichen Dinge, die in der
Bordverpflegung nicht vorgesehen sind. Das Wort kommt nicht etwa von
pumpen, wiewohl Bumbootsleute leider manchmal auch borgen, sondern ist
mit Buhne verwandt, im Sinne von Fischkasten. So hieß ein Boot mit einer
Buhne Bun- oder Bumboot, und zwar in Flandern und Südholland, wo
dergleichen Fischerfahrzeuge gebräuchlich sind. Sie werden aber auch als
Lootsenfahrzeuge benützt und eignen sich, grade wegen der Buhne, dem
Fischtank in der Mitte, besonders zum Aufstapeln und Feilbieten von
Verkaufsgegenständen. Englisch bumboat, a boat for carrying provisions
to a ship at a distance from shore. Doch ist letzteres nicht mehr ganz
zutreffend, da es jetzt auch Bumbootsleute, namentlich Bumbootsfrauen
gibt, die nicht at a distance from shore ihr Wesen treiben, die gar kein
Boot; geschweige denn ein Bumboot besitzen oder benützen, sondern
einfach ihre Waren in einem abgelegten Kinderwagen längsseits eines am
Bollwerk oder dem Kai liegenden Schiffes bringen. Der Name aber,
Bumbootsmann oder Bumbootsfrau, ist geblieben.


*Bullei*, das,

eine kleine, runde Scheibe von dickem Glas im Deck selbst, im
Decksfenster, besonders aber auch in der Bordwand zum Einlassen des
Lichtes. Aus dem englischen bull's-eye gebildet, = Ochsenauge. Auge wird
in den verschiedensten Bedeutungen bildlich und in übertragenem Sinne
gebraucht, sodaß uns die Aufnahme in die Seemannssprache nicht wundern
kann, s. Ochsenauge.


*Bullentau*, das.

Man benützte früher besonders eingerichtete Prähme, Hulke, abgetakelte
Kriegsschiffe etc. etc. um ein Schiff das gekielholt werden sollte auf
die Seite zu legen. Sie hießen Bullen, weil sie sehr stark und steif
sein mußten wie der Nacken eines Stiers. Das andere Schiff ward mit sehr
starken Tauen auf die Seite gezogen, die Bullentaue hießen. Als die
Bullen selbst schon lange nicht mehr gebraucht wurden, nannte man die
Taue, die irgendwo zur Verstärkung, zur Aushilfe, zu besonderer
Befestigung in besonderem Falle dienten, immer noch Bullentaue.


*Bund, türkischer*,

eine Takelung am Ende eines Taues, besonders eines Strecktaues, das
Besuchern des Schiffes in die Hand gegeben wird zum Festhalten und das
darum etwas eleganter getakelt ist in Gestalt eines Turbans, wofür schon
seit Jahrhunderten der Ausdruck »türkischer Bund« in Deutschland in
Gebrauch ist. Wenn nur das Aufdrehen des abgeschnittenen Endes vermieden
werden sollte, so würde ein Hundspünt (s. d.) genügen; der türkische
Bund wird also aus Schönheitsrücksichten gemacht.


*Bunker*, der.

Kohlenbunker sind durch eiserne Schotte abgegränzte Schiffsräume die
zur Unterbringung des Schiffsbedarfs an Kohlen dienen. Durch die großen
Fortschritte des Dampfes haben die Bunker eine noch vor wenig
Jahrzehnten ungeahnte Vergrößerung erfahren. Etymologisch hängt das Wort
mit Buhne zusammen in der Bedeutung Brettergestell, Bretterunterlage für
die Ladung, dann Laderaum, manchmal auch das in demselben Befindliche,
die Ladung selbst. So wurde das Wort bonik, bonk, bunk im Mittelalter
gebraucht, wie aus zahlreichen Zeugnissen erhellt. In einer
Hansa-Urkunde von 1225 heißt es: »Item aliquis veniens cum navi ad
portum tytulo vendicionis aperit et dividit res suas, quod sie
nominamus: ofte he sinen bonich breket, vendens aliquam partem rerum
suarum« ... Eine Apenrader Skraa sagt: »item, eyn schipman, de eyn
schiphere heth onde de mit em in deme schepe sin, de en open eren bonnyk
nicht, er se vornoghed hebben dat schiplon«, (lat. Text: »item, nauta
dictus skipher et secum in navi existentes sua bunkae non aperiant,
antequam satisfactum fuerit pro naulo.«) Hansa-Urkunde von 1364: »were
dat een bonk ghebroken worde in den schepen, dat gut, dat men upschepet,
unde dut in den schepen blift, schal haluen tollen gheuen.« Hansa-Receß
von 1388: »it., en schal men nen gud by westen der Maase utschepen umb
ostwert to vorende. Men werit, dat en schipher qweme by westen der Maase
in Zeland, de mach dar synen bonnik breken und bringen dat gud by sworen
eeden tho dem stapel.« In einer dieser Formen und in der Bedeutung
Laderaum ist zur Hansazeit das Wort nach England gekommen, wo es bald
teils in eingeschränktem teils in erweitertem Sinne mehrfache Verwendung
fand und sich einbürgerte. So heißt denn nun im Englischen bunk: »a
wooden box or case, serving as a seat during the day and a bed at
night;« bunker aber heißt: »a bench or sort of chest that serves for a
seat«; also eine Sitzbank die zugleich als Aufbewahrungsraum diente, so
an die Bordwand gebaut aus Brettern, daß die Vorderwand und der Sitz
grade waren, die von der Bordwand selbst gebildete Rückwand wegen der
Gillung aber schief zulief, der Raum unten also nicht so breit war wie
oben. (Noch heute wird auf kleinen und kleinsten Schiffen der Raum so
ausgenützt). Diese chest diente zur Aufbewahrung, zum »Verstauen« von
allen möglichen Dingen, auch von Kohlen zum Kochen der Speisen. Als aber
Kohlen für die Dampf- und mancherlei anderen Maschinen gebraucht
wurden, da war es mit der Sitzgelegenheit bald vorbei, denn die Bunker
nahmen immer größeren Umfang an und wurden stattliche Räume, deren eine
Wand aber immer noch mit der Bordwand zusammenfällt, und ihre Gillung
mitmacht, da sie zwischen Maschine und Bordwand angebracht zu werden
pflegt.

In der Zeit des siegreich vordringenden Dampfes ist denn das alte
deutsche Wort in der neuen, fremd erscheinenden Gestalt Bunker und in
der beschränkten Bedeutung Kohlenbunker wieder heimgekehrt, nicht mehr
Ladung im Allgemeinen, sondern nur Laderaum für die zum Schiffsgebrauch
dienenden Kohlen bezeichnend.

Im Jahre 1898 tauchte plötzlich das Zeitwort »bunkern« auf. Irgend ein
Seemanöverberichterstatter hatte sagen hören: »morgen füllen wir unser
Bunker (mit Kohlen) auf,« und dachte, vielleicht weil ihm flunkern so
geläufig war, diese Tätigkeit heiße seemännisch bunkern; war er aber
seemännisch gebildet, und wußte daß das Wort bunkern gar kein Wort war,
so mag er den Drang in sich gefühlt haben eine große Tat zu tun und
setzte das geschmackvolle Wort als eigene Zeugung in die Welt. So ward
denn mit einem Male in den verschiedensten Zeitungen bunkern den
Nichtseeleuten als ein seemännisches Wort versetzt. Es scheint aber
schon wieder im Verschwinden gepeilt werden zu können und wird
hoffentlich bald wieder der Vergessenheit anheimgeben worden sein; man
könnte sonst ebenso gut anstatt ernten auch scheuern, anstatt dreschen
flegeln und anstatt schreiben federn sagen.


*Bunsch*, der,

= Bündel, von binden, vergl. v. Strombeck, Mar.-Rundschau 1899 p. 1127:
»Nach dem Setzen (des Großsegels) die Läufer der Fallen und Taljen
aufschließen (verdruckt für aufschießen), die Zeisinge in kleine Bunsche
legen, die Bezüge klar zum Verstauen im Segelraum zusammenlegen.« Ein
Wort das nur mundartlich vorkommt, und zwar in Niederdeutschland, ein
Bunsch Garn, ein Bunsch Wolle; während man in Hochdeutschland Gebund
sagt, ein Gebund Flachs etc. etc. Etwas zusammengebundenes oder
wenigstens etwas das so zusammengelegt ist, daß es wie zusammengebunden
aussieht.


*Büse*, die,

ein Schiff zum Heringsfang, Heringsbüse, stark gebaut, früher mit zwei
Masten, jetzt nur mit einem. Mittelniederdeutsch buse, butze; »de
Hollander, de do in der ze weren up den herynk vank wol mit dre hundert
bussen, vif vredeschepen (Kriegsschiffe, Fischereischutz!) darbi.«
(Lüb. Chronik). »Bertoldus Schulenberg recognouit, quod Nicolao
Schulenberge pertineat in dimidio nauis secilicet butza de XVI lestis.«
(Wismar 1329). Nach Diez kommt es aus dem Lateinischen, ist aber dann
bereits sehr früh entlehnt, da es schon im Angelsächsischen bus hieß (in
der Zusammensetzung bus-carlas Schiffskerle, Schiffsleute)
Niederländisch buis; englisch buss, »a small vessel, from 50 to 70 tons
burden, carrying two masts (also ungleich den Emder Heringsbüsen) and
two sheds or cabins, one at each end, used in herring-fishing.« »Really
the same word as box« fügt das Imperial Dictionary hinzu; kurz und
bündig, ob aber ganz richtig?

Mittellateinisch bucia, buza, (während box damals buxis und poxis hieß,
aus griechisch puxos, Buchs, Buchsbaum) provençalisch bus, altspanisch
buzo, altfranzösisch busse, buse, buce.


*Buserun*, der,

eine Bramtuchjacke, vom Hals bis zu den Hüften reichend, beliebtes
Kleidungsstück der Seeleute, in Österreich »Bordleibel« genannt. Ein
zusammengesetztes Wort. Rune, Run heißt in Ostfrießland eine Jacke, die
als Überwurf zum Schutze bei der Arbeit getragen wird. Buse kommt
jedenfalls von busen, welches ebenfalls in Ostfriesland im Sinne von
ungestüm sein, sich stark bewegen, sich ausdehnen, schwellen blähen
gebraucht wird; sei es nun, daß dabei direkt an busen gedacht ist, sodaß
ein sich bauschendes, vom Winde aufgeblähtes Kleidungsstück gemeint ist,
sei es daß es ein den Busen bedeckendes Gewand darstellen soll, in
welchem Falle die Verwandtschaft doch dieselbe bleibt, da Busen
ebenfalls etwas Schwellendes bedeutet; etwas Sichausdehnendes,
Gerundetes. Ich möchte mich für Ersteres entscheiden, so daß das Weite,
Faltige den Ausschlag gegeben hätte, zumal es im Mittelniederdeutschen
ein Wort buys gab, das schon allein für sich weites, faltiges Obergewand
hieß. In diesem Falle wäre die Zusammensetzung tautologisch, aber das
teilt sie mit Pijacke und manchem anderen seemännischen Worte. Gegen den
Gedanken an »Busen« könnte auch der Umstand sprechen, daß dieses jetzt
meist »bossem« gesprochen wird und auch im Mittelniederdeutschen schon
überwiegend bosem hieß, wofür leicht viele Zeugnisse beizubringen wären,
da Busen im juristischen Sinne die direkt ab- oder aufsteigende
Verwandschaft hieß und in vielen Rechtsurkunden vorkommt. (Partus
sequitur ventrem, das Kind folgt dem Busen).

Zudem wird das Wort oft Buscherun ausgesprochen und das bringt es dem
Begriff »bauschen« noch näher. Es ist nicht nur in Friesland, sondern
bis in das ostpreußische Seegebiet hinauf in Gebrauch und heißt dänisch
busserunne (nach einer schriftlichen Mitteilung eines Königl.
Navigationslehrers, der früher Ostseekapitän war).

Häufig in der Dimitutivform »Busseruntje«, »Busserunchen.«


*Butluv*, das.

»So heißt eine Art starke Spier, welche vorne an beiden Seiten des
Gallions in der Richtung aus dem Schiff liegt, welche die Fockrah hat,
wenn man dicht beim Winde segelt.« (Roeding.) Durch das Butluv fährt der
Fockhals. Buten heißt draußen; Butjadingen das Land »buta Jada«
(jenseits der Jade, von Rüstringen aus gesehen); ein butenkierl ist ein
Fremder (schon im Teuthonista butenmynsch) und als solcher für jeden
Ostfriesen verdächtig.

Luv heißt in seiner ursprünglichsten Bedeutung einfach ein Stück Holz,
ein Pflock, eine Stange, ein Balken, und in diesem Sinne ist es hier
gebraucht (s. Luv.)



C.

(Vergl. K.)


*capsizen*

wird als Fremdwort manchmal für Kentern gebraucht; englisch capsize, to
upset or overturn. Die Engländer wissen aber selbst nicht, woher dieses
ihr Wort kommt. Es drängt sich der Gedanke an das Purzelbaumschlagen
auf, das man in Niederdeutschland »Kopheisterschießen«, doch wohl auch
»Kopsheisterschießen« heißt. Da dieses dieselbe Bewegung darstellt, die
ein kenterndes Boot macht, so wäre es nicht unmöglich, daß capsize davon
herstammt, also seinen Ursprung aus dem niederdeutschen Kinderspiel
herzuleiten hätte.


*Cargo*,

die Ladung eines (Handels-) Schiffes. Vom lateinischen carrus, der
Wagen, kommt zunächst carricare, (auf den Wagen) laden, davon dann das
spanische Zeitwort cargar, laden, woraus das Substantivum cargo gebildet
ist. *Supercargo*, der von der Rhederei bestellte mit an Bord
eingeschiffte kaufmännische Verwalter der Ladung, dessen Geschäft es
ist, den Verkauf der Waren zu besorgen und überhaupt die das Schiff
betreffenden kaufmännischen Verhandlungen zu führen. Von carrus kommt
auch Carneval (carrus navalis, der Schiffswagen; bei den alten Deutschen
wurde im Frühling zur Feier der Wiedereröffnung der Schiffahrt ein
festlicher Umzug gehalten, bei dem unter allerlei Verkleidung und Scherz
ein Wagen in Gestalt eines Schiffes umhergefahren wurde). Von carrus
kommt auch Charge (s. d.)


*Certepartie*, s. Certificat.


*Certificat*, das,

ein Zeugnis, ein Schein, eine Bescheinigung über wichtige das Schiff und
seinen Führer betreffende Eigenschaften und Fähigkeiten. Zu den
Schiffspapieren gehören folgende Certificate: Der Classificirungsschein,
der Meßbrief, der Registerbrief, der Beilbrief, der Befähigungsschein
(Qualifications-Attest; die Certepartie, der Schiffsfrachtbrief,
Schiffsfrachtvertrag, das Connaissement, der Verladungsschein). Der
Unterschied zwischen Certepartie (eigentlich Cartepartie, bei Roeding
Chartepartie) und Connossement (Conaissement) besteht darin, daß sich
letzteres nur auf einen Frachtbrief über einen Teil der Ladung bezieht,
ersteres aber gebraucht wird, wenn ein Kaufmann ein ganzes Schiff
befrachtet, trotzdem eigentlich -- partie gerade auf einen Teil
schließen ließe.

Die Herkunft aus dem lateinischen liegt auf der Hand.


*Charge*, die,

eigentlich Ladung, wie man denn auch vom Chargieren eines Gewehres oder
einer Kanone spricht, bedeutet den Dienstgrad, den jemand in der
Rangstufe der Unter- oder Oberoffiziere einnimmt oder bekleidet. Wie
Cargo vom lateinischen carrus, der Wagen, carricare laden; also einer,
der mit etwas beladen ist, auf den eine Würde, ein Amt, ein Dienst
gelegt ist. Es ist dabei zunächst an die Bürde gedacht, hernach aber
auch mehr und mehr an die Würde, so daß es in manchen Redewendungen nur
von letzterer gebraucht wird. Neuerdings wird vorschriftsmäßig in der
Marine anstatt Charge Dienstgrad gesagt.


*Chasse marée*

heißt ein französisches Küstenfahrzeug mit Fockmast, Großmast und
Treibermast, Lugger- und Topsegeln; wegen der Segel könnte man es mit
Lugger oder Logger übersetzen, am einfachsten aber wäre es durch »Jacht«
wiedergegeben. »Bateau des côtes de la Bretagne, solidement construit,
le plus souvent ponté, et parfailement approprié à la navigation de ces
parages. Le Chasse-Marée navigue bien, il est très-convenable pour la
pêche et pour le petit cabotage; il porte deux mâts inclinés sur
l'arriére gréés avec beaucoup de simplicité, et souvent un troisième --
das ist der Treibermast -- dit de Tapecul«.


*Cirrocumulus*, s. Cirrus.


*Cirrostratus*, s. Cirrus.


*Cirrus.*

Federige Wolkenbildung = Federwolke, von cirrus = Haarbüschel,
natürliche Haarlocke, Federbüschel am Kopfe der Vögel. Cirrostratus, die
federige Schichtwolke, von sterno, stravi, stratum sternere, hinbreiten
(davon auch unsere Straße, via strata). Cirrocumulus, die federige
Haufenwolke, von cumulus, der Haufe.


*Citadellschiff*, das,

bezeichnet ein Panzerschiff, dessen Panzer nicht die ganze Länge des
Schiffes bedeckt, sondern nur den Raum einschließt, der die wichtigsten
Anlagen, die besonderen Schutzes bedürfen, enthält. Man könnte sagen,
die Citadelle wäre ein Panzer im Panzer, wenn Panzer für Panzerschiff
allgemein verständliche Abkürzung wäre. Die Bezeichnung Citadelle ist,
davon abgesehen, daß sie ein Fremdwort darstellt, zutreffend gewählt,
sie stammt vom französischen citadelle, das seinerseits vom
italienischen citta, Stadt, kommt und eine kleine Festung bei einer
größeren Stadt bedeutet, in die die belagerten Bewohner der Stadt, wenn
diese nicht mehr zu halten ist, sich als äußersten Zufluchtsort
zurückziehen können. So verhält sich also die Citadelle an Bord zu dem
ganzen Panzerschiff wie die citta zur citadelle.


*Compartement*, das.

(Wasserdichte) Abteilung des Schiffes, aus dem englischen, vom
lateinischen compartior, ich teile ab. Die Kriegsschiffe alle werden
jetzt so gebaut, daß sie in einzelne Abteilungen zerfallen, die gegen
einander wasserdicht abgeschlossen werden können, so daß eine oder
mehrere mit Wasser (durch einen Zusammenstoß, durch Auflaufen auf einen
Felsen, oder auch -- bei Feuer -- durch den Willen des Kommandanten)
gefüllt werden können, ohne daß das ganze Schiff sinkt. Das Fremdwort
ist im Aussterben begriffen, seitdem unsere Schiffsbaukunst sich von
England unabhängig gemacht hat. (s. Schott.)


*Compound*

-- heißt zusammengesetzt, vom lateinischen componere, und kommt im
Englischen in unzählbaren Verwendungen vor; seemännisch haben wir
im Deutschen deren zwei herübergenommen. 1. Compound-Maschine,
eine Maschine, bei der der Dampf nach einander in zwei Zylindern
expandiert, bei der aber die Zylinder nebeneinander liegen, so daß
deren Kolben an zwei rechtwinklig zu einander versetzten Kurbeln
arbeiten, (also nicht immer gleichzeitig auf dem toten Punkte
stehen). 2. Compound = Panzerplatte (steel faced armour plate),
»stahlbekleidete Walzeisenpanzerplatte«; Stahlplatten und
Eisenplatten zusammengeschweißt, eine Vereinigung der Härte und
Undurchdringlichkeit des Stahles mit der Zähigkeit des Eisens, so
daß die Vorzüge beider Materialien, nicht aber ihre Nachteile, zur
Geltung kommen.


*Concentration*, die,

deckt sich begrifflich mit dem, was man »Breitseite« zu nennen gewohnt
war, und bedeutet die Richtung sämtlicher Geschütze auf der einen Seite
eines Schiffes auf einen Punkt, der getroffen werden soll. Es gibt
bestimmte Zeichen auf Deck, nach denen die Kanonen gerichtet werden, um
in Concentration zu stehen, sie heißen Concentrationsmarken. Sämtliche
Kanonen einer Schiffsseite haben in dieser Ladestellung ein *Zentrum*
für ihre Richtung *mit* einander gemein; daher der (dem lateinischen
entlehnte) Name.


*Contrebrass*, die,

heißt die Braß der Großrahe die in *entgegen*gesetzter Richtung der
eigentlichen Braß fährt und dieser zu wesentlicher Unterstützung dient.
Mit ihr wird vorzugsweise das Bewegen der Großrahe ausgeführt, während
die Achterbraß dieselbe stützt. Die Achterbraß fährt nach achtern, nach
dem Kreuzmast; die Contrebraß nach vorne, nach dem Fockmast. Gewöhnlich
*Grosscontrebrass* genannt.


*Convoy*, der,

aus dem Französischen vom lateinischen con und via, einer der mit einem
anderen denselben Weg geht oder fährt; seemännisch das Kriegsschiff oder
die Kriegsschiffe, die Handelsschiffe in Kriegszeiten über See
begleiten, damit sie nicht gekapert werden. *Convoyieren* heißt also mit
einem Handelsschiff als Geleit- und Beschirmungsschiff fahren. Der
solchem Schiffe bezw. seiner Ladung zur Versendung nach dem
Bestimmungsorte mitgegebene Abfertigungs- oder Begleitschein heißt
Convoybrief.


*Cordes'sches Gewehr*, das,

ist ein Gewehr zum Schießen einer Leine, wodurch eine Verbindung
zwischen Rettungsboot und Schiff hergestellt werden kann, wenn das Boot
nicht an das Schiff gelangen kann. Die Wurfweite beträgt 70 m. Aus dem
Gewehr können auch Leuchtkugeln geschossen werden, um bei Nacht dem in
Not befindlichen Schiff das Nahen des Rettungsbootes anzuzeigen. Die
Very'sche Pistole dient auch zum Signalgeben durch Leuchtkugeln; sie ist
Hinterlader, ihre Handhabung daher sehr einfach, weil die Zündmasse
gleich mit in der fertigen Patrone liegt. (Dick und Kretschmer, II.
315.) Cordes und Very sind die Namen der Erfinder.


*Crew*, die,

heißt eine Gemeinschaft von Seeleuten, die Gesamtheit derer, die sich an
Bord eines Schiffes befinden, die zusammen die Bemannung eines Bootes
ausmachen, Schiffscrew, Bootscrew. Besonders aber wird es in der Marine
gebraucht für die Gesamtheit derer, die mit einander in einem und
demselben Jahre als (See-) Kadetten eingetreten sind. »Wir sind von der
75er Crew,« »er ist von meines Mannes Crew,« »sie sind Crew-Kameraden,«
»wir feiern unser Crewfest.«

So unzweifelhaft englisch Form, Aussprache und nächste Herkunft sind, so
ist doch das Wort gemeingermanisch und bedeutet nichts weiter als
Wachstum, das was (in einem Jahre) gewachsen ist (»Crescenz« sagen sie
am Rhein), was in einem Jahre als Zuwachs zur Marine gekommen ist oder
was durch langes enges Beisammensein an Bord und Zusammentragen von
Freud, Leid und Arbeit zusammengewachsen ist. Verwandt mit dem
niederdeutschen greien, groien, grojen (s. Groden), althochdeutsch
gruoan, gruan, gruen, gröen, cröen, mittelhochdeutsch grüen, grüjen,
mittelniederdeutsch groien, altfriesisch groia, growa, angelsächsich
growan, altnordisch groa, norwegisch groe, schwedisch gro: alles grünen,
wachsen bedeutend.

Vom lateinischen cresco kommt das französische croître wachsen,
recroître wieder (nach-) wachsen und davon recru (unser Rekrut), also
der Wiedernachgewachsene, der »Nachwuchs«. Davon dann recruter ausheben,
sich rekrutieren, seinen Nachwuchs beziehen.

Insofern crew (früher crue geschrieben, altisländisch kru) und recru
eigentlich dieselbe Bedeutung haben, treffen die getrennte Wege
gegangenen Vettern der großen Wortsippe wieder sehr nahe zusammen.

Zu bemerken ist hierbei, daß es ein mittelniederdeutsches Wort krup,
krop gibt, das Vieh bedeutet, besonders Rindvieh, aber auch Pferde.
Schiller und Lübben vermochten es nicht zu deuten und bemerkten richtig
nur so viel, daß es nicht von krupen = kriechen komme, da es sich ja
nicht um kriechende Tiere handle. Es erscheint mir sehr wahrscheinlich,
daß dieses krup gleich crew ist, d. h. das Vieh das einem Besitzer
(ursprünglich vielleicht auch bloß in *einem* Jahre) gewachsen ist,
wobei noch einmal zu vergleichen altfriesisch growa, angelsächsisch
growan, wachsen. In dieser Annahme werde ich durch den daneben
hergehenden, gleichbedeutenden Begriff queck bestärkt. Eine
mittelalterliche Rechtsbestimmung sagt: »So die beiden oldern jeven
einem Kinde mit -- it is gelt ofte ein hovet krops ... und so dat queme,
dat dat Kind sturve, deme dat gelt unde queck bit den beiden olden
blyven.« Hier wird also ein Stück (»Haupt«) Vieh, weil es lebendig ist
mit dem Worte bezeichnet das »Leben« bedeutet. So gewiß man aber Vieh
Leben nennen kann, kann man es auch »Gewachsenes«, Wachstum, (also auch
hier »Crescenz«) nennen; man muß nur dabei im Auge haben wie wichtig
einem Viehzüchter sein Vieh und das Wachsen (und Gedeihen) dieses seines
Hauptbesitzstandes ist. So war es für die Betroffenen geradezu eine
Lebensfrage, wenn einmal die krup von einer Sturmflut überrascht wurde:
wie es in einer dithmarsischen Chronik heißt: »umme dusse tidt was ein
mechtich storme ... insonderheit averraschet dat water an etlichen orden
dat krup.« Denn, so sagt ein anderer aus jener Zeit, »alle volkere van
erst an hebben ehren vonehmsten rikedom im krupe gehatt.« Es fragt sich
also noch sehr, ob die Angeln und Sachsen nicht schon das Wort krup mit
über den Kanal genommen und drüben zu crew umgestaltet haben, so daß wir
es also auch hier, trotz der so sehr englischen Gestalt, doch mit einem
deutschen Worte zu tun hätten.


*Culmination*, die,

ist der Durchgang eines Gestirns durch den Mittagskreis. Die Beobachtung
jener Höhe, die es bei diesem Durchgang hat, stellt seine Mittagshöhe
fest und ist von ganz besonderer Wichtigkeit für Feststellung des Ortes,
da sich ein Schiff befindet. Deshalb wird das Wort culminieren im Munde
der Seeleute auch in übertragener Bedeutung gebraucht. »Na, endlich
culminiert?« wird einer gefragt, der sehr lange geschlafen hat; culmen =
Gipfel, Höhepunkt.


*Cumulus* s. Cirrus.


*Cyclon*, der.

Das griechische Wort für Kreis, Kyklos, hat seit Cyklops, dem
Schmiedeknecht Vulkans mit dem einen *runden* Auge auf der Stirn, die
weiteste Verwendung in allen gebildeten Sprachen gefunden: auch zur
Beziehung jener gewaltigen Drehstürme in denen, namentlich ehe das
Drehungsgesetz der Stürme bekannt war (ein deutscher Gelehrter, Dove,
hat es zuerst aufgestellt), manches Schiff mit Mann und Maus
untergegangen ist. Cyclone haben einen Durchmesser von 200 bis 500
Seemeilen, der sich um einen windstillen Mittelpunkt (»ein kalmes
Centrum«) dreht und mit einer Geschwindigkeit bis zu 30 Seemeilen in der
Stunde fortschreiten kann. Sie drehen sich auf der nördlichen Halbkugel
nach entgegengesetzter Richtung wie auf der südlichen, nämlich auf
dieser mit, auf jener entgegen dem Zeiger einer Uhr. Es geht ihnen eine
eigentümliche Windstille und tiefer Barometerfall voraus. Seitdem man
das Drehungsgesetz kennt, kann man ausweichen, unter Umständen aber
sogar die Drehung benutzen zu einer desto schnelleren Fahrt.



D.


*Davit*, das.

Vorrichtung zum Aufhissen und Aufhängen der Schiffsbeiboote. Meyers
Konversationslexikon behauptet mit einer Sicherheit die einer besseren
Sache würdig wäre, das Wort sei englisch. Gewiß wird es jenseits des
Kanals in derselben Bedeutung gebraucht, aber seine Wiege hat an
deutscher Seeküste gestanden. Denn weder in der englischen Form davit,
noch in der schwedischen david, noch in der dänischen davit, noch in der
holländischen jutt gibt das Wort irgend einen Sinn, den gibt es nur im
Deutschen, und zwar in seine Bestandteile zerlegt und in seiner
ursprünglichen niederdeutschen Form: Dove Jitte, d. h. taube Jütte.
Jütte ist ein gangbarer weiblicher Vorname, Koseform von Judith. Der
Name diente einst allgemein zur allgemeinen Bezeichnung des weiblichen
Geschlechts. Man sagt noch heute vielfach mal Jitte für albernes
Frauenzimmer. Aus dem Mittelalter ist uns der Spruch erhalten: »Lange
Kleder un körten syn, dat is syne arth der leven yuten,« Im »Reinke de
Vos« heißt es, da Braun der Bär beim Bauer Rustefyl in die Klemme
geraten war: »De Kärkher unde de koester bede. De kwemen dar ok mid erem
geräde. De papen-meiershe (Pfarrköchin), de het fru Jütte, de was de,
de de baste grütte konde bereiden un koken« ... Um Bremen herum und mehr
nach Oldenburg und Ostfriesland hin sagte man Jitte. Eine »dove Jitte«
ist nach dem »Bremer Wörterbuch« »ein Weibsbild das nicht gut hört.«
»Jumfer Jitte mit dem holten Titte, Schimpfname für ein junges
Frauenzimmer, deren Busen nicht sonderlich begabt ist.« Es kommt auch
die Bezeichnung »dumme Jitte« eben so häufig vor wie dumme Trine, dumme
Liese, schlampige Suse, faule Grete, dove Greetje. Ueberhaupt spielt die
Volkssprache gern mit dergleichen Frauennamen. Man denke nur an
»schnelle Kathrine.« So sagt man »Jumfer Kattel« für »menses« »Gretchen
in der Küche« heißt ein ungeborenes Mädchen, wie »Jan im Keller« ein
ungeborener Knabe. »Gretchen vom Deich« wird das Kreuzbramsegel genannt.
»Frau Johanna«, dame Janne, nannten die französischen Matrosen eine
dickbauchige korbumflochtene Flasche, was mißverstanden als Demijohn ins
englische überging und von da nach Norddeutschland kam, wo es für
Korbflaschen, in denen Portwein, Madeira und dergleichen Getränke
versandt werden, gebraucht wird und sich eine deutsche Aussprache mit
ungewöhnlich langem i gefallen lassen muß. »Liese« heißt ein Trinkkrug
nicht unbedeutenden Inhalts; »Liese« nannten die Soldaten in früheren
Zeiten das Strohbündel, auf dem sie liegen mußten, wenn sie Stockprügel
bekamen. Wie gern das Volk dergleichen Namen wählt, lehren die
volkstümlichen Namen für Nigella damascena: Braut in Haaren, Jungfer im
Grünen, Gretel im Grünen, Teufel im Busch, Gretel in der Hütte, Gretchen
im Busch, Gretel in der Hecke, Gretel unter den Stauden. Und wie gern
der Seemann mit dem ewig Weiblichen zu thun hat, beweist der Name
»Jungfer« für einen Block von eigenartiger Gestalt. So ist es denn nicht
zu verwundern, daß wir in seinem Munde die »dove Jitte« finden. Was aber
bezeichnet er damit? Daß der Davit früher keine so verbesserte
Vorrichtung zum Schwingen war wie heute, liegt auf der Hand. Vor hundert
Jahren begnügte man sich noch mit einer recht einfachen Sache. Einfach
sogar wörtlich genommen, denn damals bestand der Davit nicht aus zwei,
sondern nur aus einem Balken, der zuerst gar nicht zum Bootaussetzen
oder Einsetzen, sondern nur zum Ankerlichten bestimmt war. Roeding, der
zu Hamburg 1794 das vortreffliche »Allgemeine Wörterbuch der Marine«
herausgegeben hat schreibt über »taube Jütte«: »Eine kurze und etwas
gekrümmte Sparre von starkem Holz, an deren einem Ende sich eine Scheibe
befindet. Sie wird gebraucht, wenn man den Anker im Boot lichtet. Man
setzt nämlich die Jütte hinten ins Boot, so daß das Ende, woran die
Scheibe befindlich, etwas über den Spiegel des Boots ragt. Über die
Scheibe legt man alsdann das Bojereep und windet mit dem Bratspill
darauf.« »Ähnliche, aber gerade Jütten gebraucht man auch in den
Marssen, die Luvpardunen auszusetzen oder zu spannen« ... Man kann sich
nun leicht vorstellen, daß die eine in Betracht kommende Sparre so in
die Spur eingesetzt wurde, daß ein Mann sie mit beiden Armen umfaßte,
etwa wie einer seine Jütte umarmt; es war aber nur eine hölzerne, herz-
und gefühllose, »taube«, dove Jütte (wie man auch von einer tauben Nuß
spricht). Einmal nun im Scherz dove Jütte oder dove Jitt genannt,
leuchtete dieser scherzende Vergleich bald allgemein ein, fand Beifall,
Nachahmung, Aufnahme und erwarb sich schließlich in der
zusammengezogenen bequeme Form davit (etwa über Dovjit, Dowit)
Bürgerrecht in der Seemannssprache. Das Wort müßte demnach eigentlich
die Davit heißen, wie der Seemann auch wohl sagt, die Marine schreibt
aber der Davit; das Davit kann man auch hören, so daß für jeden
Geschmack gesorgt ist. Die moderne Aussprache ist allerdings
anglisierend Dävit.


*Deck*,

Mehrzahl: die Decks, seemännisch niemals Verdeck, ist, wie Decke, Dach,
decken verwandt mit dem lateinischen tegere, bedecken, tectum, Dach;
griechisch tegos, Dach.

Die Schiffe der Handelsmarine werden nach den Bauvorschriften des
Germanischen Lloyds gemäß der Anordnung ihrer Decks benannt. Es gibt: 1.
Volldeckschiffe mit drei oder vier Decks, 2. Spardeckschiffe, von etwas
leichterer Bauart, 3. Hurrikan (Orkan-) Deckschiffe, 4.
Sturmdeckschiffe, 5. Schiffe mit teilweisem Sturmdeck, 6.
Schutzdeckschiffe, 7. Schiffe mit Schattendeck oder Schirmdeck (wie auf
vielen Flußdampfern), 8. Glattdeckschiffe (ohne Aufbauten), 9.
Brunnendeckschiffe (haben vorne und hinten je einen Aufbau, die
Vertiefung dazwischen heißt der Brunnen), 10. Walrückendeckschiffe, bei
denen die Seiten des Schiffes bogenförmig in das Hauptdeck übergehen,
11. Turmdeck- und Kofferdeckschiffe, bei denen der Laderaum gleichsam
einen großen Koffer bildet, zum Selbsttrimmen der Ladung eingerichtet;
darauf dann ein kleines Deck, das Turmdeck heißt, 12. Tankschiffe, (s.
Tank). Bei einem der neuen großen Passagierdampfer unterscheidet man von
oben nach unten gerechnet: 1. Bootsdeck, 2. oberes Promenadendeck, 3.
Promenadendeck, 4. Brückendeck, 5. Hauptdeck, 6. Zwischendeck, 7.
Unterdeck, 8. Orlopdeck. Dieses letztere war ursprünglich das einzige
Deck, das zum Gehen für Menschen bestimmt war. Dieses Gehen an Deck hieß
mittelniederdeutsch over (deck) lopen, daraus ist overlop geworden, (bei
Kilianus overlop = boord van't schip) und das ist zu Orlop
zusammengezogen; hat also mit Urlaub nichts zu tun, die wörtliche
Übersetzung würde vielmehr etwa Lauf(-planke) sein. Insofern ein Deck
aus (Decks-) Planken, aus Brettern, Dielen besteht hieß ein solches
althochdeutsch dilla, mittelhochdeutsch dille, altnordisch thilja =
Ruderbank; französisch tillac, spanisch tilla, portugiesisch tilha,
Deck.

Früher sagte man zuweilen auch Raum anstatt Deck, s. Raum.


*Deckoffizier*, der,

eine ziemlich unglückliche allgemeine, zusammenfassende
Bezeichnung für Maschinisten, Feuermeister, Feuerwerker,
Bootsleute, Steuerleute, Zimmermeister, Materialienverwalter.
Welcher Gedankengang der Bildung dieses jungen Wortes zu Grunde
lag ist nicht recht erfindlich, es müßte denn sein, daß
ursprünglich jedem der Deckoffiziere eines der verschiedenen Decks
zur besonderen Beaufsichtigung zugedacht war. Aber auch das hat
sich schon lange geändert; hat doch z. B. über das Zwischendeck
ein Leutnant die Aufsicht und heißt dann Zwischendecksoffizier.


*Declination*, s. Variation.


*Deich*, der.

Der das Land vor der See schützende Erdwall, im Hochdeutschen, in das
das Wort erst zu Anfang des 18. Jahrhunderts aus dem Niederdeutschen
gedrungen ist, gewöhnlich Damm genannt. Ein für den ganzen Bestand
vieler Länderstrecken unentbehrliches aber sehr kostspieliges Werk der
Menschenhand, daher in doppeltem Sinne treffend in Ostfriesland »de
golden hoop«, der goldene Reif genannt. Das Wort ist mit Teig und mit
Teich verwandt, sie stammen alle drei aus der Wurzel digh, bestreichen,
verkitten, dichten, tasten, tastend formen (aus einer weichen,
schlammigen Masse). Der Deich wird aus weicher, ausgegrabener Erde
geformt. Weil diese Arbeit hauptsächlich mit dem Spaten geschieht, so
hieß im altfriesischen dyka graben, und in dem ihm so nahe verwandten
Angelsächsischen dic zugleich Deich und Graben. Altfranzösisch dik,
französisch digue. Die Deichgeschworenen hießen altfriesisch
dikaldermon. Die Leute die einen Deich bauen heißen diker und sind bei
ihrer schweren Arbeit für ihren guten Appetit bekannt, wie sonst wohl
die Scheunendrescher. Es konnte in früheren Tagen die Last des Deichens
einem Besitzer so schwer werden, daß er lieber sein ganzes Besitztum
aufgab und in die Fremde zog. Das tat er, indem er seinen Spaten in den
Deich steckte. Wer ihn herauszog, ergriff Besitz von dem verlassenen
Lande und trat in alle Rechte und Pflichten ein. (Spatenrecht).
Naturgemäß spielt der Deich in den von ihm beschützten Ländern im Denken
und im Sprachgebrauch der Leute eine große Rolle. Das beweisen
zahlreiche Sprichwörter und geflügelte Worte, z. B. sagt drastisch aber
wirkungsvoll einer der sich nicht hänseln lassen will in Westfriesland:
»Ik bin niet von Kraien an diek scheten.«


*Deining*, *Dünung*, die.

Das sich Heben und Senken des Meeres in hohen glatten Wogen bei
windstillem Wetter oder wenigstens nicht zu den Wellen im Verhältniß
stehender Brise. Roeding: »Eine heftige Bewegung der See, die nach
schweren Winden noch etliche Tage fortdauert, und selbst, wenn der Wind
sich schon verändert hat, noch dieselbe Richtung behält. Ein Schiff,
welches z. B. mit Ostwind durch den Kanal ins atlantische Meer segelt,
kann daselbst bey eben diesem Winde noch ein Deining aus Süden haben,
wenn es nämlich nicht lange vorher schwer aus dieser Himmelsgegend
geweht hat.« Eben deswegen, weil Windrichtung und Seegang nicht immer
einander entsprechen, heißt die betreffende Rubrik im Loggbuch
»Windrichtung und Seegang«.

Es kann aber auch umgekehrt sein, daß die Dünung den Vorläufer eines
Sturms bedeutet; in diesem Sinne heißt das Wort italienisch mar nuovo,
im anderen mar vecchio oder morto, »tote See«, wiewohl sie ein Schiff
lebendig genug schlingern macht. Ist mit Düne von gleicher Abstammung
(daher s. d.) im Sinne von sich ausdehnen, in die Höhe gehen, hochgehen,
»schnellen«; englisch swell, »a successeon of long unbroken waves
setting in one direction, as after a storm.«


*Deisen*,

achteraus gehen. Deisig oder diesig nennt der Seemann trübes, nasses,
unfreundliches, »dreckiges«, nebliges Wetter. Es ist anzunehmen, daß das
nordische mist für Nebel, diesiges, deisiges Wetter, wegen des
Schmutzigen, Schmierigen, Mistigen des Nebels gewählt ist. Wenn aber
für deisig mistig gesagt werden kann, so lag bei deisig auch der Gedanke
an Mist machen, seine Notdurft verrichten nahe. Bei diesem Geschäft
gehen viele Geschöpfe rückwärts, »über den Achtersteven«; man denke an
einen Hund, oder auch an noch edlere Wesen. Auf diese Weise mag deisen
zu der Bedeutung achteraus gehen, »über den Achtersteven« gehen gelangt
sein. Bestärkt werde ich in dieser Vermutung dadurch, daß man von einem
rückwärtsgehenden Schiffe auch sagt: »es deist aufs Gat«, und Gat heißt
nicht nur Loch im Sinne der Ehre, sondern auch der Unehre.

Im Althochdeutschen hieß der Mist, der Stalldreck deisk, daisk.


*Deissel*,

Deiksel, Deksel, der, ein vielgebrauchtes Werkzeug der Zimmerleute,
einer Axt ähnlich; doch steht beim Deissel die Schneide nicht parallel
zum Stiel sondern perpendiculär. Das Wort kommt von einer Wurzel die
hauen, hacken, spalten bedeutet und ist mit Deichsel zusammenzustellen,
niederdeutsch dissel, althochdeutsch dihsila, mittelhochdeutsch dichsil,
weil eine Deichsel ursprünglich nur eine abgehauene Stange war.
Deichseln oder deikseln heißt etwas mit dem Deissel oder Deiksel
zurechthauen und wird an Bord oft auch auf andere als hölzerne Dinge
übertragen, etwa im Sinne von machen, fertig bringen. »Das wollen wir
schon deikseln«, »das werden wir schon kriegen;« »das hast du fein
gedeikselt!«


*Dempgordinge*, die,

sind die Taue mit denen der Besan gegeit wird, die Besansgeitaue, und
zwar wird mit ihnen der obere schiefe dreieckige Teil des Besans nach
der Besansgaffel zu geholt, während der untere Teil, der grade,
viereckige mittelst der Besansbrook nach dem Schnaumast zu gegeit wird.
Das niederdeutsche Zeitwort dempen heißt (s. Doornkaat) ersticken,
löschen, niederdrücken, vermindern, stopfen, drückt also das, was in der
Tat mit dem Segel geschieht beim Segelbergen, mit aller Deutlichkeit
aus. Davon das Substantivum demper, dämpfer, »dar mut ins 'n demper up
setd worden«, und das Adjectivum dempig, asthmatisch. Niederländisch
dempen, mittelniederdeutsch dampen; in einer Urkunde von 1450 kommt das
Wort vor im Sinne von »de kulen dempen und towerpen.« Althochdeutsch
demphan, mittelhochdeutsch dempfen, dämpfen.


*Deplacement*, das,

ist das Gesamtgewicht eines Schiffes. Man unterscheidet totes Gewicht
und nützliche Zuladung. Zum Gewicht gehört (Dick und Kretschmer I. 29.)

1. Das Gewicht des Schiffskörpers mit allen seinen Einrichtungen.

2. Das Gewicht der Bemastung mit Segeln, Takelage und Rundhölzern, der
Kambüsen, Wasserkasten.

3. Das Gewicht der Mannschaft mit Leibesbedürfnissen, des Proviants, des
Speise-, Wasch- und Trinkwassers.

4. Das Gewicht der Ausrüstung, des Inventars und Materials.

5. Das Gewicht der Maschinen, der Kessel mit darin befindlichem Wasser,
der Kondensatoren, Rohrleitungen, des Treibapparats (Schraube,
Schaufelrad und dergl.) mit Zubehör, der Reserveteile, des Materials und
Inventars für die Maschine.

6. Das Gewicht des Heizmaterials zur Dampferzeugung in den Kesseln und
für sonstige Betriebe.

7. Gewicht des etwa benötigten Ballastes.

Die nützliche Zuladung oder Nutzladung umfasst:

1. Gewicht der Frachtgüter.

2. Gewicht der Passagiere mit Leibesbedürfnissen (Effekten), deren
Proviant und Trinkwasser.

Hierzu tritt bei Kriegsschiffen:

3. Gewicht der Geschütze mit Munition, der Torpedoarmierung mit
Munition, des Panzers mit Holzhinterlage, des Panzer- und Schutzdecks,
des Korkdamms, der Besatzung, der sonstigen Artillerie-, Torpedo- und
Sprengdienstausrüstung, der elektrischen Einrichtungen, Apparate und
Hilfsmaschinen.


*Detail*, das.

Inventar und Material an Bord stehen unter besonderer Aufsicht von
Deckoffizieren, so das jeder sein ihn angehendes besonderes Teil zu
verwalten hat. Diese Einzelnheit heißt Detail, Bootsmannsdetail,
Steuermannsdetail etc. etc. Französisch détailler, eigentlich
zerschneiden, von tailler, mittellateinisch taliare, zerstocken. Detail
als ein zugeteiltes Stück würde seinen völlig ausreichenden und
bezeichnenden Ausdruck finden in dem Worte Teil.


*Deutel*, der.

»Kleine viereckige spitze Keile von eichen Holz, welche in die Köpfe der
hölzernen Schiffsnägel getrieben werden, damit sie durchaus fest
schließen, und das Wasser auf keine Weise bey den Seiten der Nägel
durchdringen kann«. (Röding). Das Wort heißt in Holland auch dreutel und
dreutel ist offenbar auch bei uns die ursprüngliche Form gewesen. Wegen
der Aussprache des Holländischen dreutel = drötel dürfen wir das Wort
von dröteln ableiten, der niederdeutschen Form und Aussprache für das
Hochdeutsche trödeln, dessen eigentliche Bedeutung drängen, pressen,
drücken ist. Trödeln in unserem gewöhnlichen Sinne des Wortes heißt also
sich langsam Herum*drücken*, sich um eine Arbeit drücken, oder auch wie
man kurz zu sagen pflegt: »sich drücken«. Die Bedeutung des Drückens,
Drängens hat unserm Dreutel oder Deutel den Namen gegeben, weil der
Holzkeil mit Gewalt in den Holznagel hineingedrängt wird. Um dies desto
leichter zu können schlägt man vorher mit einem Eisen welches aber
dieselbe Gestalt des Deutels hat und *Deuteleisen* heißt, ein Loch in
den Kopf des Nagels.


*Deviation*, s. Variation.


*Diagonalboot*, das.

Der Name bezieht sich auf die Bauart der Bordwand des Bootes, oder der
Außenhaut. Beim Diagonalboot besteht diese aus zwei Plankenlagen die
entweder so angeordnet sind, daß die einzelnen Gänge in einem Winkel von
45° zum Kiel geneigt sind und sich gegenseitig ungefähr rechtwinklig
kreuzen oder daß nur die innere Lage die diagonale Richtung hat und die
äußere in der Längsrichtung des Bootes verläuft. Beide Lagen werden
durch kupferne Gatnägel mit einander verbunden.


*Dichten.*

Die wichtige seemännische Arbeit die einzelnen Nähte zwischen den
hölzernen Schiffsplanken wasserdicht zu machen. Dieses Dichten hat also
mit der Dichtkunst eines Goethe oder Schiller nichts zu thun, die aus
dem lateinischen dictare herkommt, sondern ist mit Deich und deichen
verwandt. Das mittelniederdeutsche diken heißt noch deichen und dichten
zugleich (deichen, dämmen, dicht machen, stopfen und graben.) Die
gemeinsame Bedeutung ist: aus einem weichen, leicht zu bearbeitenden
Stoff einen Schutz gegen eindringendes Wasser herstellen. Das Nähere
über dichten s. u. kalfatern.


*Diesig*,

auch deisig, nennt der Seemann ein nasses, kaltes, unfreundliches,
trübes, nebliches Wetter; ein Wetter das auch »mistig« genannt wird.
Diesig und mistig sind sehr nahe Bedeutungsverwandte, weil beide von
Wörtern abstammen die »Excremente« bedeuten. Denn mistig kommt von Mist;
zwar zunächst in der bei den germanischen Sprachen so weit verbreiteten
Bedeutung von Nebel, aber die geht doch weiterhin wegen des Schmutzigen,
Schmierigen des Nebelwetters auf Mist = Kot zurück. Und diesig, deisig,
geht zurück auf das althochdeutsche deisc, daisc, dheisc, theisc = Mist,
Dünger, Unrat. Beide Eigenschaftswörter, diesig und mistig, bezeichnen
also »dreckiges Wetter.«


*Dingey*, *Dingi*, das.

Das kleinste der Schiffsbeiboote, gebraucht wenn ein einzelner Offizier,
ohne viele Umstände zu machen und ohne eine größere Bootsbesatzung dem
Schiffsdienst zu entziehen, von oder an Bord gehn will. Diese Bootsart
ist erst in den letzten dreißig Jahren aufgekommen. Name und Sache
stammen aus Ostindien: »dinghi, dingey, a boat varying in size in
different localities: the dinghies of Bombay are 12 to 20 feet... the
dinghies of Calcutta are small passage-boats for the poorer classes,
rarely used with a sail; they are not painted, but merely rubbed with
nut-oil, which imparts to them a sombre colour. This name is now also
applied to a ship's small-boat.«


*Dippen*,

die Flagge, sie zum Gruße niederholen. Das Wort müßte eigentlich diepen
geschrieben werden. In Ostfriesland heißt es düpen und bedeutet tiefen,
tiefer machen, niedriger hängen, herunterziehen. Die neuerdings (Herbst
1900) zwischen der Mehrzahl der deutschen Reedereien getroffene
Vereinbarung über den Austausch des *Flaggengrusses auf See* für die
Schiffe der deutschen Handelsmarine enthält folgende Bestimmungen: 1.
Sobald ein in Sicht kommendes Schiff als solches erkannt wird, mit dem
Flaggengruß zu wechseln ist, ist sofort die Heckflagge zu setzen, ohne
Rücksicht darauf, ob das andere Schiff dieselbe bereits führt, oder
welchem Schiff die Pflicht des ersten Grußes obliegt. Die Flagge ist zu
setzen, so lange die Positionslaternen nicht angezündet sind. 2. Die
Pflicht des ersten Grußes hat: a. wenn ein Schiff vom andern überholt
wird, das überholende Schiff, b. wenn eines der Schiffe still liegt, das
in Fahrt befindliche Schiff, c. auf den von Europa ausgehenden Linien
das auf der Ausreise befindliche Schiff, d. in allen übrigen Fällen
dasjenige Schiff, das am nördlichsten steht. Beim Ein- und Auslaufen auf
Häfen, sowie auf Revieren (d. h. Flüssen s. Revier), hat immer das nach
See steuernde Schiff zuerst zu grüßen. Das hiernach zum Gruß
verpflichtete Schiff hat seine Flagge zu dippen, sobald das andere
Schiff in der Peilung zwei Strich vorderlicher als dwars steht,
jedenfalls aber nicht später; die Flagge bleibt dann solange gedippt,
bis von dem anderen Schiff der Gegengruß erfolgt ist, und ist alsdann
wieder vorzuheißen. Haben die Schiffe einander passiert, so hat das zum
ersten Gruß verpflichtet gewesene Schiff die Flagge zuerst wieder
niederzuholen, sofern die Flagge nicht aus besonderen Gründen gesetzt
bleiben muß.


*Dirk*, die,

hieß früher auch das Piekfall der Besansgaffel, jetzt heißt so nur noch
die Besansdirk oder Besansbaumdirk, kurzweg auch Baumdirk, neuerdings
auch Besanstoppnant oder Baumtoppnant genannt, das Tau mit dem der
Besansbaum aufgetoppt, oder wie man wegen der Dirk sagt, aufgedirkt
wird. Dirk als Abkürzung von Dietrich ist ein im Gebiet der deutschen
Seemannssprache sehr verbreiteter Vorname. Auch der falsche Schlüssel
Dietrich heißt hier Dirk, und ein Schloß mit einen solchen öffnen nennt
man dirken. Irgend einen Zusammenhang zwischen diesem Dirk und der
seemännischen Dirk habe ich vergeblich gesucht. Daß Spitzbuben hinter
Dietrich, dem beliebten Vornamen, ihr Diebeswerkzeug in der
Gaunersprache zu verbergen suchen, beweist Kluge dadurch, daß der
falsche Schlüssel auch Peterchen und Klaus genannt wurde. Man findet das
begreiflich, weil sie das Ding nicht beim rechten Namen nennen durften.
Aber warum sollte dies auch bei der Baumtoppnant der Fall sein?

Wir müssen uns daher anderweitig umsehen. Die Dirk, sei es als Piekfall,
sei es als Baumdirk, dient zum Auftoppen, man *zieht* also etwas damit
in die Höhe. Es mag daher der Begriff »ziehen« in Betracht kommen, der
in dem niederdeutsch-niederländischen Zeitwort trecken steckt; es hieß
dieses im Gotischen trikan. Davon konnte leicht ein Substantivum trik
gebildet werden. Da aber das vorgermanische Thema zu trikan darg ist, so
mag trik auch drick gesprochen worden sein; drik aber konnte leicht,
schon in Erinnerung an darg, aber auch sonst durch Metathelis leicht zu
dirk werden, so daß die Dirk also ein Ziehding wäre. Das sind freilich
alle Taue, aber warum soll nicht wenigstens eins davon von Ziehen den
Namen haben?

Unter den vielen Bedeutungen die das englische trick hat ist auch eine
im Sinne von »Zug.«


*Dispacheur*, der,

der Mann, der Sachverständige, der schätzt, berechnet und verteilt,
wieviel ein jeder, der an einem Schiffe Anteil hat, zahlen muß, zur
Ausgleichung des Schadens, wenn das betreffende Schiff Havarie gelitten
hat. Es muß ein vereidigter, vertrauenswürdiger, zu dem Amte staatlich
bestellter Mann sein.

Das Wort kommt von Dispache und dieses vom spanischen despachar,
abfertigen; englisch despatch; französisch dépécher; deutsches Fremdwort
depeschieren, Depesche. Das Zeitwort soll vom spätlateinischen dispedico
-- dis als Negation und pedica, Fessel -- kommen, würde also einen
bedeuten, der mit ungefesseltem, eiligem Fuß abgefertigt ist, eine
Botschaft zu bestellen, zu expedieren.


*Division*, die.

Dieses Wort wird in der Marine in dreierlei Bedeutung gebraucht:

1. Die gesamte Mannschaft eines Schiffes wird, wie in seemännischer
Hinsicht in Wachen, so in militärischer Hinsicht in Divisionen
eingeteilt, also in Verbände, die man ungefähr den Kompagnien bei der
Landarmee vergleichen könnte.

2. spricht man von Matrosendivisionen, Werftdivisionen, neuerdings auch
von einer Schiffsjungen-Division. Das sind militärische Verbände am
Lande, von einem Stabsoffizier kommandiert, etwa den Regimentern
vergleichbar.

3. heißt Division ein Verband von Kriegsschiffen, ein Teil eines
Geschwaders oder einer Flotte. Es besteht zur Zeit über die Anzahl
dieser Schiffe noch kaum eine bestimmte Vorschrift, doch wird in Zukunft
die Vierzahl eine große Rolle spielen. In früheren Zeiten waren ziemlich
genau bestimmte Zahlen festgelegt. Nach Brommy bestand eine *Flotte*
gewöhnlich aus wenigstens siebenundzwanzig Linienschiffen, außer
Fregatten und anderen Fahrzeugen, und wurde in drei *Geschwader*, jedes
zu drei *Divisionen*, geteilt. Aubin, 1702, sagt über Division: »C'est
une certaine quantité de vaisseaux d'une armée navale, qui sont sous le
commandement d' un Ofizier Général. La signification de ce terme n'est
pas encore bien déterminée, car on s'en sert quelquefois pour marquer la
troisième partie d' une armée navale, qu'on apelle autrement Escadre, et
quelquefois c' en est la neuvième partie, ce qui arive lors-que l'armée
est distribuée en trois escadres; car alors chaque escadre est
distribuée en trois divisions, comme il se pratiqua pendant les
campagnes navales de 1672 et 1673 dans la jonction des armée de France
et d' Angleterre. Celle d' Angleterre formoit deux escadres, la rouge et
la bleue, chacune partagée en trois divisions, et l'armée de France, qui
formoit l'escadre blanche, étoit aussi distribuée en trois divisions.
»Le Duc d' York commandoit l'escadre rouge, qui formoit le corps de
bataile. Le Comte de Montaigu, ou de Sandwich, commandoit l'escadre
bleüe qui faisoit l'aile gauche, et le Comte d'Estrée commandoit
l'escadre blanche, qui faisoit l'aile droite. II y avoit aussi trois
escadres dans l'armée de Hollande, et chaque escadre etoit pareillement
distribuée en trois divisions. Sa marche étoit sur une ligne droite: le
Lieutenant-amiral Général de Ruiter etoit an milieu avec la principule
escadre«« ... Was also in Zukunft die Vierzahl bedeuten wird, bedeutete
in jenen Tagen die Dreizahl.


*Dobber*, der,

ein auf dem Wasser schwimmendes Stück Holz oder Kork, das die Stelle
einer Boje versieht und die Lage eines unter Wasser befindlichen
Gegenstandes, einer Angel, eines Netzes, eines Ankers anzeigt.
Ostfriesisch dubber, vom Zeitwort dubbern, schlagen, pochen, stoßen,
hin- und herschlagen, schwingen, schwanken; von der Bewegung die ein auf
Wasser schwimmender, von den Wellen auf und nieder bewegter Gegenstand
macht; »auf dem Wasser tanzen« nennt man sie wohl.

Kilianus kennt das Wort nur als zum Angelgerät gehörig: »calamus, qui
suspendit hamum, ne fundum petat; cortex subereus lineae piscatoriae.«
Halbertsma hat für Friesland die Form doaper, »in genere fluitans quid,
quod suspendit hamum reteve; speciatim parallelopipedon ligneum parvum
in aqua natans et sustinens funem, qui desinit in hamum.« Im Husumer
Seerecht heißt es: »Kombt ein schip in einen haven driven, dat schal ein
dubber up einen ancker hebben.«

Im Mittelniederdeutschen heißt der Dobber auch Kogert: »unde licht enich
anker sunder douwer ofte kogert, onde schade off queme, den schall he
half beteren«.


*Dock*, das,

ist ein ausgegrabener und mit Quadersteinen ausgemauerter Raum, in dem
ein Schiff ausgebessert wird. Wenn das zu dockende Schiff in diesen Raum
hineingefahren ist, wird das Dock hinter ihm mit einem Ponton abgesperrt
und das Wasser wird mit einer Dampfpumpe ausgepumpt. Je mehr das Schiff
dadurch trocken fällt, desto mehr wird es von beiden Seiten mit Balken
abgestützt bis es schließlich ganz trocken dasteht. Doch heißt nicht
deswegen solch ein Dock Trockendock, sondern weil es im Gegensatz zu
einem Schwimmdock (s. d.) auf dem Trockenen angelegt ist. Docken heißt
ein Schiff ausbessern; »das Schiff wird gedockt«, man kann aber auch
sagen »das Schiff dockt«, wie man sagt das Schiff »löscht«.

Kilian hat eine niederdeutsche Form docke für Renne, Wasserrinne. Dem
entsprechend leitet Grimm Dock vom italienischen doccia, französisch
douche, spanisch ducha = Wasserröhre, Wasserrinne, ab. Und diese gehen
entweder auf das lateinische (aquae) ductus oder auf das griechische
doche, dochos, docheion = Gefäß, Behälter zurück.

Im Englischen heißt dockyard Werft, dock allein meist in der Mehrzahl
docks wird auch gebraucht für einen Liegeplatz von Schiffen. Da wo mir
das Wort im seemännischen Sinne zuerst begegnet ist, bei Aubin 1702,
wird es neben Dock in unserem Sinne auch als Ankerplatz oder Liegeplatz
gebraucht. Es übersetzt nämlich Aubin das niederländische dok mit
chambre, bassin, darsine und paradis. Er bemerkt dazu: »C'est la partie
d'un port de mer la plus avancée dans la ville. Elle sert à retenir les
galéres et autres bâtiments de mer, et est fermée d'une chaine. Elle est
apellée Darsine sur la Méditerranée; mais sur l'Océan on apelle Paradis,
Bassin, Chambre, les lieux retirez du port, oú les vaisseaux sont en
plus grande seureté.« Vorher hat er aber auch dieselben Namen bassin,
chambre und Darsine angewandt auf »un petit port particulier pratiqué
dans un plus grand, oú l'on radoube les vaisseaux. Il ya de deux sortes
de bassins; les uns qu'on peut toujours tenir secs, parce qu'on les
ferme avec des portes; les autres qui sont ouverts, et dont le fond
étant toujours mou et bourbeux, se remplit d'eau quand le flot monte, et
se vuide quand la mer descend.« Im Jahre 1794 scheint es in Deutschland
noch keine Docks gegeben zu haben, wenigstens weiß Röding von keinen zu
berichten, da er doch schreibt: »Die neuerbauten Docken zu Karlscrona
und Kronstadt, wovon die erste in einen Fels gehauen ist, sind
unstreitig die musterhaftesten, auch sind die französischen in den Häfen
zu Toulon, Brest und Rochefort und nicht minder die englischen
merkwürdig. In Spanien, Portugal und Dänemark sind die Docken ebenfalls
auf ähnliche Weise eingerichtet.«

Im Jahre 1850 mußte das erste, neueingerichtete Schiffsjungenschulschiff
»Mercur« in Karlskrona docken.

Mehrzahl: *die Docks*.


*Dodshoft*, das,

eine besondere Art von Block oder Scheibe mit einem runden oder auch
länglichen Loch in der Mitte; ihrer je zwei werden zum Festsetzen
stehenden Gutes verwandt. Der Name mag von dem Loch kommen, das
Dodmannsauge heißt. Die Einbildungskraft des Seemanns hat offenbar diese
leere Höhlung im Block mit der leeren Augenhöhle eines Totenschädels
verglichen und Dodsmannsauge genannt. Den Block der das Dodmannsauge
aufweist Dodshoft (Dodmannshoft) zu nennen lag dann nahe.
Zusammensetzungen, in denen Tod oder tot bildlich gebraucht sind, kommen
nicht selten vor. Im »Seebuch« (1400) kommt dodeman, Dodemanshovet als
Übersetzung für das Vorgebirge Deadmans Point vor. Sogar ein Gebäck aus
Mehl, Zucker und Mandeln nennen sie in Groningen doodmansvinger.


*Dollart*, der.

Name des im 13. und 14. Jahrhundert nach und nach durch Deichbrüche,
ähnlich wie die Jade, entstandenen Meerbusens. Es ist behauptet worden
der Name komme von der »tollen Art« dieses seemännischen Gewässers. Aber
diese Behauptung hat nicht mehr Wert als die andere, daß Wangerooge »das
Auge« von Wangerland heiße (da oog doch gleich dem hochdeutschen ach,
Wasser ist). Der Dollart hat keine tollere Art wie die anderen Busen der
Nordsee; verschiedene Fluten haben an seiner Entstehung gearbeitet
(zuerst 1277); aus kleinen Anfängen ist er entstanden; zuerst mag nur
ein Loch vorhanden gewesen sein, ein Kolk oder dergl. Nun gibt es im
Ostfriesischen ein vielgebrauchtes Wort dollerd, dollert, dullert für
talähnliche Mulde, Vertiefung, Senkung, großes weites Loch im Boden,
Untiefe, Sumpf. Das hat zweifelsohne den Namen gegeben. Er ist in vielen
deutschen Dialekten als delle erhalten; englisch dell.


*Dollbord*, s. Dolle.


*Dolle*, die,

hölzerner (jetzt meist eiserner) Nagel in dem Dollbord des Ruderbootes
befestigt, dazu bestimmt dem Riemen (Remen) beim Rudern als Stütz- und
Drehpunkt zu dienen. Heißt eigentlich nichts weiter als ein Stück Holz,
Baumstamm, Balken, Stange, Holzpflock, Bolzen. Von einem Stammverbum
dolon, das mit dem Perfektum von fero, tuli, und mit tollo, tolero,
tragen, halten (also auch mit unserem »Geduld«) verwandt ist.
Althochdeutsch dolon, tholon, dolen, tholen; mittelhochdeutsch dolen;
gothisch thulan; friesisch heißt Dolle dol, angelsächsisch thol,
englisch thole, auch thole-pin (»Angli per abundantiam thole-pin, ut fit
cum propria vis vocis in oblivionem cadit, notio enim clavi (pin) jam in
thole haeret.«) Nach Vilmar ist Dolle, Dollnagel im Fuldaischen
technischer Ausdruck der Zimmerleute für den starken hölzernen Nagel,
welcher halb in den Durchzug und halb in den Balken befestigt wird,
damit sich die Balken nicht verschieben.

Kilianus hat schon die Form dolle: »lignum teres, cui struppis
alligantur remi et obex remi.«

*Dollbord* ist die oberste Planke der Bootsaußenhaut, an der die Dollen
befestigt sind. Der Name Dollbord ist auch da geblieben wo, wie beinahe
durchgängig bei der Marine, die Dollen verschwunden sind und Rundseln
Platz gemacht haben. Nur das Dingey und die Gig haben keine Rundseln,
allerdings auch keine Dollen, sondern Gabeln, in denen der Riemen sich
bewegt; sie haben aber den Namen Dollen behalten.


*Domper*, der,

das Tau (aus Draht) das der blinden Rahe Halt nach unten zu gewährt.
Ganz vorne am Bug und niedrig über dem Wasser angebracht muß der Domper
bei Seegang notwendigerweise mit dem Wasser in Berührung kommen und bei
jeder höheren Woge untertauchen. Davon hat er den Namen. Früher, als man
die Kanonen noch auf sehr einfache Art befestigte, kam es vor, daß sie
durch das Schlingern des Schiffes vornüber fielen, das nannte man »die
Kanonen dompen«. In Ostfriesland ist ein Zeitwort dumpen (niederländisch
dompen) im Gebrauch: stoßen, drücken, niederdrücken, unterdrücken,
ducken, tauchen, eintauchen, sinken machen, versenken; davon ist domper
gebildet. Da unser tauchen dasselbe Wort ist wie taufen, und gothisch
daupjan hieß, altsächsisch dopan, niederdeutsch dopen, so ist klar, daß
das ostfriesische dumpen und das niederländische dompen rhinistische
Formen (durch Nasalierung entstanden) von dopen sind, Domper also nichts
anderes ist und bedeutet als Taucher. Das Zeitwort dompen wird auch
sonst an Bord gebraucht im Sinne von »etwas nach unten zu bewegen.«


*Downtonspumpe* s. Pumpe.


*Draggen*

auch wohl dreggen, heißt etwas auf dem Grunde des Meeres Liegendes
auffischen, aus dem Wasser ziehen. Ziehen ist die eigentliche Bedeutung
des Wortes. Es ist mit tragen verwandt, niederdeutsch dragen,
altfriesisch draga, drega, angelsächsisch dragan, altnordisch draga,
schwedisch draga, dänisch drage, englisch drag, gothisch dragan,
althochdeutsch tragen, trakan -- alles heißt ziehen, schleppen,
hinziehen, ausziehen. Das Werkzeug zum draggen heißt *Dragge*, *Dregge*,
*Dreg*. Es ist ein ankerartiges Ding mit vier Armen, manchmal auch nur
mit dreien, die auf dem Grunde des Meeres hin und her bewegt den
gesuchten Gegenstand fassen, greifen, festhalten sollen, damit er in die
Höhe gezogen werden kann. Weil man die Arme mit den Klauen eines wilden
Tieres, etwa eines Drachen, vergleichen kann, so haben harmlose Erklärer
an dieses fabelhafte Tier gedacht um das Wort zu erklären. Nicht besser
ist die Erklärung des Bremer Wörterbuches: »dragge, eine Art Anker mit 3
oder 4 Haken. Vielleicht von traag = tardus, weil er das Schiff an der
Fahrt hindert« -- also »träge« macht (!) Noch schöner ist das Wort
Dragge von dem Herausgeber des Kilianus'schen Wörterbuches, Gerhard
Hasselt aus Arnheim, 1777 gedeutet worden: »dregge a drieghen, quia eo
pisces *decipiuntur*.« Nicht besser ist eine vierte Deutung, nach der
dregge = dre-egge wäre: »tribus cuspidibus vel manibus anchora.«

Französisch drague, Hohlschaufel um Sand, Erde, Schlick aus dem Wasser
zu ziehen; englisch drag, Zugnetz. Immer spielt der Begriff des Ziehens
in die Bedeutung hinein.

Dann ist aber freilich, weil die Dragge oder der Dreg Ankergestalt
hatte, die Zusammensetzung Dreganker aufgekommen, auch Draganker; man
hat auch wohl Anker wieder fallen lassen ohne daß das Wort die Bedeutung
änderte; so kommt es, daß im Wangerländischen drag Bootsanker heißt.


*Dragoman*, der,

ist ein bei auswärtigen Gesandtschaften, bei Konsulaten in See- und
Hafen- und anderen Städten angestellter Dolmetscher. Das Wort ist
ursprünglich chaldäisch und bedeutet Erklärung (targumim); davon
arabisch targana, auslegen, übersetzen, dolmetschen; arabisch targoman,
mittellateinisch dragumanus, drogamundus, italienisch dragomanno,
spanisch dragoman, französisch drogman. Tragemunt war im
mittelhochdeutschen ein weitgereister, sprachkundiger Pilger, nicht zu
verwechseln mit dem schnellsegelnden Schiffe tragamunt, s. Schmack.


*Drehfeuer* s. Blinkfeuer.


*Drehreep*, das.

Roeding mißbilligt es, daß Drehreep oft mit Fall für ein und dasselbe
gehalten werde. Das ist aber kein Wunder, denn sie haben beide denselben
Zweck, ja es ist ursprünglich das ganze Fall der Rahsegel weiter nichts
als ein Drehreep gewesen, nämlich ein Reep das bei (beweglichen)
schweren Rahen an Deck genommen, ums Spill gelegt und gedreht wurde,
wodurch die Rahe in die Höhe ging. Um dieses weitläufige Manöver nicht
immer nötig zu haben, hat man an das Drehreep eine starke Talje (ein
Takel) angebracht, mit der die Rahe bequem gehißt werden kann. Sie heißt
Fall. Indessen muß beim Aufbringen oder an Decknehmen der Rahe auch
heute noch die Talje ausgeschaltet und das Drehreep selbst an Deck
genommen und, wenn auch nicht immer ums Spill gedreht, so doch mit
kräftiger Besetzung geholt oder gefiert werden.


*Dreidecker* s. Deck. *Dreimaster* s. Mast.


*Dreischäftig*

heißt das Tauwerk, das aus drei Schäften, Strängen, Strähnen geschlagen
ist, die man jetzt Kardeele nennt. Für die Abstammung dürfte am ehesten
an das lateinische scapus, Schaft, Stiel, Stengel zu denken sein, und an
seine Wurzel skap, die fassen, halten, befestigen bedeutet, so daß
dreischäftiges Tauwerk solches wäre, das von drei Teilen
zusammen*gehalten* würde.


*Drempel*, der.

Die Bretter die in den Stückpforten liegen und die vier Seiten derselben
bilden. Sie bedecken die leeren Räume die zwischen den Inhölzern
bleiben, damit zwischen dieselben kein Wasser dringen kann. Man
unterscheidet einen Unterdrempel, zwei Seitendrempel, einen Oberdrempel,
aber eigentlich gebührt der Name nur dem ersteren, und auch diesem nur
uneigentlich, denn Drempel bedeutet Schwelle, Thürschwelle und kommt von
trampen, trampeln, den unteren Teil des Thürrahmens, über den man ins
Haus, in die Stube eintritt.


*Drift* s. Trift.


*Dübel*, der,

heißt in der österreichischen Marine (nach Dabovich) der Zylinderzapfen,
hat aber mit dem Teufel nichts zu thun, sondern ist eine Umbildung des
englischen dowel, welches jeden beliebigen Zapfen bezeichnet,
französisch douille, lateinisch ductile von duco, ich führe; also
eigentlich Führung(s-Zapfen).


*Dublieren*,

um ein Vorgebirge herumsegeln. Der Begriff des doppelten ergiebt sich
leicht, wenn man bedenkt, daß man das umschiffte Kap einmal von der
einen und das andere Mal von der anderen Seite, also doppelt, zu sehen
bekommt. »Sailing along the coast he doubled the promontory of
Carthage.«


*Duc d' Alben*, *Dukdalben*, *Dükdalben*.

Pfähle im Wasser, fest eingerammt und -- gewöhnlich zu dreien -- mit
einander verbunden, zum Festmachen, Verholen u. s. w. von Schiffen
dienend. Die falsche Meinung, der Name komme von dem des Herzogs von
Alba, hat sich so festgesetzt, daß sie nur sehr schwer zu beseitigen
sein wird. Allerdings heißt dieser im Holländischen Duc d'Alba, im Munde
des Volkes Duc d'Alf. Der Gedanke an ihn lag also nicht allzufern, wenn
man das Wort Dukdalben las. Ja es lag allzu nah, als daß man nicht
Verdacht schöpfen sollte, denn das Nächste ist in sprachlichen Dingen
nicht immer das Beste. So hat denn auch außer Onno Klopp in seiner
ostfriesischen Geschichte meines Wissens niemand direkt und bestimmt
gesagt, daß das Wort von Herzog Alba komme, es ist immer nur vermutet
worden. Klopp bringt aber auch keinen Beweis für seine Behauptung.

Nun ist freilich das Wort vor der Zeit des 30jährigen Krieges unbezeugt.
In den vielen Hansa-Rezessen, -Skraaen und sonstigen -Urkunden, die ich
durchgesehen habe, habe ich nichts davon gefunden. Das 1400 geschriebene
»Seebuch« kennt nichts dergleichen; Der Teuthonista, 1475 zu Cleve
erschienen, ebenfalls nicht. Cornelius Kilianus Duffläus, 1548, kennt
das Wort auch nicht, wiewohl er in Antwerpen lebte. Insofern könnte es
also von Duc d'Alf kommen. Aber daß das Wort nicht bezeugt ist, beweist
noch nicht, daß es nicht vorhanden war. Matthias Kramer, der im Jahre
1719 im Alter von 79 Jahren zu Nürnberg »Das königliche
Nider-Hoch-Teutsch u. Hoch-Nider-Teutsch Dictionarium« veröffentlichte,
könnte es haben wenn es von Alba herkäme, hat es aber nicht. Auch das um
1700 erschienene, in Amsterdam gedruckte »Dictionaire de Marine« von
Aubin hat es nicht. Der Holländer Bilderdyk, ein scharfer Kopf, der vor
100 Jahren schrieb, hat es zuerst und nennt es auch gleich ganz richtig,
oder wenigstens annähernd treffend »eene moedwillige verbastering von
dokdulf.« Mit dem dokdulf hat er zwar nicht Recht, desto mehr aber
damit, daß er die Form Duc d'Alf eine »mutwillige Verschlechterung«
nennt. Wenn wir genau zuhören, wie der niederdeutsche Seemann sagt, so
hören wir gar nicht Dükdalben oder Dükdalfen, sondern *Dükdallen*, und
zwar mit dem dunklen niederdeutschen a das wie o klingt. Dallen, dollen
sind aber Balken, Pfähle. In Stralsund heißen die Pfähle am Bollwerk
Dallen. In Friesland heißt unser Wort dykdollen; Halbertsma: »stirpes
modicae arborum ad corroboranda lignea aggerum propugnacula;« also genau
wie in Stralsund. Ist -dallen so klar gestellt, so fragt sich was das
Dük- bedeutet. Es ist früher an Deich = Diek gedacht worden. Aber es
liegt ein anderer Gedanke viel näher, das ist der an das niederdeutsche
Zeitwort duken. Wir übersetzen es gewöhnlich mit tauchen, es bedeutet
aber vor allen Dingen ducken, beugen, neigen, wie in der Wendung »de
bomen duken sik för de wind.« Und diese Bedeutung paßt vortrefflich. Die
Pfähle der Dükdallen stehen nicht gerad aufrecht, sie sind schief
eingerammt, stehen im Winkel zu einander geneigt; die Dallen sind also
gedukt -- und das Gedukte ist gerade das in die Augen Fallende, das
Charakteristische an ihnen: daher Dukdallen, das zu Dükdallen geworden
ist wie Duker, der Taucher, zu Düker. So rechtfertigt sich auch der
Plural. Es heißt stets Dükdallen, nie, auch wenn nur von einem einzelnen
die Rede ist, Dükdall; das würde unverständlich sein, wenn an den Alba
zu denken wäre, versteht sich aber von selbst, sobald wir an mehrere
Dallen denken, die zu einem Dükdallen gehören.


*Ducht*, die,

Ruderbank. Manchmal auch Duft, da f und ch sehr oft in einander
übergehen. Das holländische doft hat Aubin (1702) mit banc de Galëre, de
Galéasse übersetzt: »c'est un siége pour asseoir ceux, qui tirent à la
rame, soit forçat, bonavoglie, ou matelot.« Doft oder Docht ist ein
gemeingermanisches, sehr frühes Wort, althochdeutsch dofta,
angelsächsisch thofte, und kommt von einer Wurzel, die bücken,
niederbücken, sich *ducken* bedeutet, so daß Ducht die Bank ist, auf der
diejenigen sitzen, die sich beim Rudern vorn über neigen, nach vorne
bücken, das ist eine zu bezeichnende Bewegung beim Rudern, als daß sie
nicht hätte zur Bezeichnung verwandt werden sollen. Vielleicht auch ist
dabei gedacht an das Niederhocken der Ruderer auf der Ducht.

*Ducht* (nannte oder) nennt man auch einen aus einer Anzahl Fäden
zusammengedrehten Strang; drei Duchten bilden ein Kardeel, mehrere
Kardeele werden zusammengeschlagen zu einem Tau. (s. dreischäftig)
Dieses Wort hat mit dem obigen nichts zu tun, sondern ist unser
hochdeutsches Docht; mittelhochdeutsch und althochdeutsch taht,
altnordisch thattr, Faden, Docht.


*Durchdrehen*,

unabsichtlich, durch einen Fehler des Mannes am Ruder beim Segeln am
Winde so hart an den Wind gehen, daß der Wind das Segel von der
verkehrten (vorderen) Seite füllt, »back« legt, und so das Schiff dazu
kommt, über den Achtersteven, rückwärts zu segeln; eine, besonders bei
schwerer See nicht ungefährliche Sache. Man nennt das auch wohl »eine
Eule fangen«, wohl Anklang an das Sprichwort: »do hät en Uhl säten«,
»da ists unglücklich zugegangen«. Französisch faire chapelle.
»Durchgedreht« sagt der Seemann auch von einem, der einen Sparrn zu viel
hat, oder den er im Ärger für »verrückt« erklärt, ohne daß der
Betreffende wirklich geisteskrank zu sein braucht.


*Durchholen*,

ein Tau durch einen Block holen, ohne daß zugleich eine Last, die an dem
Tau befestigt wäre, geholt würde, also das lose Tau holen, »die Lose
durchholen« wie der seemännische Ausdruck lautet. Da dieses kein
anstrengendes Geschäft, sondern eher ein Vergnügen ist, so heißt »die
Lose durchholen« auch im Munde des Seemanns »sich amüsieren«. »Da wollen
wir einmal die Lose durchholen«, sagt wohl einer zum andern nach langer
Seefahrt angesichts des winkenden Hafens.


*Dürrkessel*, s. Kessel.


*Düne*, die,

Sandhügel, Sandrücken, sandige Erhöhung am Meer. Es ist an
Verwandtschaft mit dem griechischen thin, Haufe, Sandhaufe am
Meeresufer, gedacht worden und an eine Sanscritform, die eilen, laufen
bedeutet, so daß die Düne wegen ihrer Veränderlichkeit und Beweglichkeit
so hieße (Weigand); aber dem widerspricht doch sehr der Gebrauch des
Wortes in allen keltischen Sprachen, wo es als Endung keltischer
Städtenamen geradezu einen festen, befestigten Ort bedeutet; gaedhelisch
dun, kymrisch din, Breizonek, kornisch dun: Anhöhe, Burg, Hügel;
englisch town, Stadt und down, Düne; französisch dune. Vielleicht
verwandt mit der Wurzel des althochdeutschen Zeitworts thenian, dehnen,
ausdehnen, in die Höhe gehen.


*Dünung*, s. Deining.


*Dwaidel*, der,

ein Wischer, aus alten Lumpen gefertigt, die an einem Stiele befestigt
sind, womit der Matrose auf Handelsschiffen, namentlich kleineren, sein
Fahrzeug reinigt. Auch Dweil. Ist das sonst im Niederdeutschen
gebräuchliche Dwele, Handdwele, altdeutsch dwahila, niederländisch
dwaele, englisch towell, franz. touaille, wangerländisch dweil.
Hochdeutsch Quehle und Zwehle mit großer Verwandtschaft in allen
germanischen und romanischen Sprachen. Grundbedeutung: Etwas zum Netzen,
Naßmachen, Waschen.

Davon Zeitwort dweilen, waschen, Deck waschen.

(Davon durch Aphäresis des d und indem der Lippenlaut w zu einem
Zungenlaut f wurde: Faidel, Feidel, Feudel, Scheuertuch).


*Dwars*

bedeutet *quer* und ist nur eine andere, niederdeutsche Form eben dieses
Adverbiums. Althochdeutsch twer, dwer, angelsächsisch thveores,
altnordisch thvers, altfriesisch thwers, twers, mittelniederländisch
dwars. Im »Seebuch«, 1400, dweers, im Teuthonista dwerss; Kil. dwaers,
dweers. In oberdeutschen Mundarten zwerch. Das Wort wird an Bord oft
gebraucht, namentlich bei Geschwadermanövern, wo neben der Kiellinie die
*Dwarslinie* eine wichtige Formation der Schiffe ist.

In Ostfriesland wird dwars und dwas auch außerhalb der Seemannssprache
überall da gebraucht, wo man im Hochdeutschen quer gebraucht, sogar
dwaskop wird für Querkopf gesagt; von dwas, dwass im Sinne von verdreht
kommt dann unser vulgäres dwatsch.

»Dwars ab« von einem Turm, einer Bake heißt, sich dem Turm oder der Bake
gerade gegenüber befinden. »Item twisschen Engelandesende unde Lizart
middes in de Montzbaye licht en hochachtich berch, dat is ene gude
kenninge, also en man kumpt dwers ut der See« heißt es im »Seebuch«
(1400); Engelandesende ist das, was wir jetzt kurz Landsend nennen; noch
bei Waghenaer, 1588, heißt dieses Vorgebirge Engellandesende.



E.


*Ebbe*, die,

das Zurückfließen des Wassers nach einer Flut und der Stand des
niedrigsten Zurückgeflossenseins. Man hat das Wort mit ebnen zusammen
bringen wollen, so daß Ebbe die ausgleichende, ebnende Meeresbewegung
darstellte, durch die nach den Anschwellen der Flut der Meeresspiegel
wieder gleich und glatt gemacht würde. Aber das tut die Ebbe gar nicht,
sie macht das Meer weder eben noch gleich, bringt es nicht auf den
mittleren Wasserstand, sondern unter denselben hinunter, macht also den
Wasserstand immer aufs Neue wieder ebensogut wie die Flut ungleich. Auch
hat es nichts mit dem in »Abend« steckenden Begriff des Abnehmens, des
Sinkens zu tun, vielmehr kommt für die Erklärung das gothische ibuks,
sich rückwärts bewegend, in Betracht, und das althochdeutsche ippihhon,
zurückrollen, und abuh, abgewendet, umgewendet, verkehrt;
mittelhochdeutsch ebech, ebich, ebch = umgedreht; noch heute in
oberdeutschen Mundarten im Gebrauch, wo gesagt wird: »Du hast deinen
Strumpf auf die ebche Seite angezogen«, »der Baum steht auf der ebchen
(der Sonne abgekehrten) Seite des Berges«; auch eber, aber, appa, Stelle
am Ufer wo das Wasser still steht (Ulm), und für das Schmelzen des
Schnees gebraucht (»es ist so schön appa, sand d' Alma so grün«,
schwäbisch, »der Schnee ist weg (und deswegen) sind die Hochweiden so
grün«). Ebbe ist also das sich rückwärts bewegende, zurückfließende,
zurückkehrende Wasser im Sinne des lateinischen recessus. Altfriesisch
ebba: »dy Frisa thoer oen neen heerferd fora fara dan mitta ebba ut ende
mit da floed op.« Angelsächsisch ebba, englisch ebb, hier besonders oft
im übertragenen Sinne gebraucht, »I felt them slowly ebbing, name and
fame«, Tennyson; auch als Adjectivum: »The water there is very low and
ebb«, Holland. Mittelniederdeutsch schon ebbe, niederländisch eb,
dänisch ebbe, schwedisch ebb, französisch (1702) ebe, il y a ebe.

Eine Ebbe und eine Flut zusammen heißt eine Tide, (nicht englisch,
sondern deutsch auszusprechen).


*Eiland*, das,

im Munde des niederdeutschen Matrosen gebräuchliches Wort für Insel. Man
hat es mit Einland erklären wollen, allein für sich im Meer liegendes
Land, ähnlich wie Einsiedler gebildet. Bedenkt man aber, daß in der Edda
ey für sich allein schon Insel bedeutet; norwegisch oy, schwedisch ö,
dänisch oe, mittelhochdeutsch owe, awe, ouwe, ouge, auwe, ouw, auw,
althochdeutsch awa, auwa, ouwa, owa; mittelniederländisch ooghe, oghe,
aeghe, auge; friesisch oge, oog; (neuhochdeutsch Aue, grünes,
wasserreiches Land; daher Aurich, Owen in Württemberg, die »goldene Aue«
und viele Zusammensetzungen mit au), und daß alle diese Formen sich dem
gothischen ahva = Wasser, lateinisch aqua, ungezwungen zugesellen
lassen, so kann kein Zweifel sein, daß Eiland nichts weiter als
Wasserland, Land im Wasser bedeutet. Die Wurzel ist ak, sich bewegen,
eilen, rennen (daher auch equus, das Pferd) *rinnen*; erhalten in vielen
deutschen Ortsnamen, die am Wasser liegen: Kreuznach, Teinach,
Neckarsteinach, (dann in vielen Flußnamen in denen das k zu einem h
verflüchtig und dieses demnächst ganz ausgefallen ist: Ahe und A, auch
Ehe, wohern Emden = Ehemünden). Bei der Neigung, aus a ein o zu machen
(Wald, wold, Karl, Korl) mußte ach im Niederdeutschen, besonders im
Friesischen zu og, oog, ooge werden; Wangerooge, Spiekeroog, Langeoog,
Schirmonnikoog, Middoge, Nordernye(oog); (die Erklärung: Auge ist schön
gedacht aber nicht sprachlich begründet). Wir haben in dem ei von Eiland
eine der zahllosen Formen zu sehen, die a = Wasser im Niederdeutschen
angenommen hat; wangerländisch öeland, mittelostfriesisch oyelauhn,
mittelniederdeutsch eyland, eland, oland; altfriesisch alond; schwedisch
öland (die Insel Oeland, vergl. Far oer, Far-Inseln).

Im Jahre 1286 hieß der Name der Insel Neuwerk am Ausfluß der Ebbe: O;
1299 und 1300 kommt dann die Bezeichnung nova O vor; vergl. Greifswalder
Oie.


*Einbuchtung*, s. Bucht.


*Einender*, s. Kessel.


*Einfieren*, s. Fieren.


*Einholen*, s. holen.


*Einkeepen*, s. Keep.


*Eins*,

seemännische Redensart: »in Eins bringen«, d. h. zwei feste Punkte am
Lande so peilen, daß sie sich decken, daß sie *ein* Punkt werden. »Du
darfst (um in die Moolen einzufahren) das Ruder nicht eher hart
Steuerbord legen, als bis du das rote Licht und die große Bake »in Eins«
gebracht hast, oder auch bloß »in Eins« hast.«


*Eisdragge*, Eisanker s. Dragge.


*Eisenkrank*,

ist ein (hölzernes) Schiff, dessen Eisenteile, namentlich die Bolzen
verrostet sind und der Ausbesserung bedürfen. Krank kann eigentlich nur
sein, was lebet und sich zu bewegen vermag (vergl. krängen), aber der
Seemann personifiziert gern, namentlich sein Schiff, wie denn überhaupt
das Volk gerade durch Personifikation sich sehr treffend auszudrücken
vermag; »die Tür schreit nach Öl« wenn sie rankst; »die Stange will ihr
Recht«, sagte ein Maurer, der Löcher für eine Eisenstange machen sollte
in die Leibung eines Fensters; vergl. deisen.


*Embargo*, der,

eine Beschlagnahme eines Schiffes, sei es im Kriege durch eine
feindliche Macht, sei es im Frieden durch obrigkeitliche Anordnung.
Durch Embargo wird das Schiff verhindert, den Hafen zu verlassen, also
in seiner Bewegung beschränkt. Daher ist die Form des Wortes und die
nächste Herkunft zwar spanisch, die Abstammung aber deutsch, denn das
mittelhochdeutsche barre (s. Barre) hieß schon nicht mehr bloß Balken,
sondern Zaun, Gehege, *Schranke*.

Früher nannte man »ein Schiff mit Embargo belegen« auch das, was jetzt
zu den Obliegenheiten der Schiffsbesichtigungskommission (s. d.)
gehört. In England ist das Wort so gang und gäbe, daß man es bildlich
anwenden kann, »to lay an embargo on free speech.«


*Ende*, das.

Seemännisch das Ende (oder auch der Anfang) eines Taues; dann aber auch
alles was zwischen Anfang und Ende ist, das ganze Tau. Ende ist der
Punkt oder die Stelle in Raum und in der Zeit wo etwas aufhört. »Da
indessen zwischen Anfang und Ende stets eine gewisse Strecke und Länge
(dem Raum und der Zeit nach) liegt und ein Ende nicht sein kann, ohne
daß vom Anfang bis zum Schluß von Etwas eine gewisse Raum- und Zeitlänge
verfließt, so gebraucht man das Wort Ende auch in der Bedeutung von
einer mehr oder weniger langen Erstreckung und Ausdehnung in den Raum
oder in die Zeit hinaus.« (Doornkaat). So spricht man von einem kürzeren
oder längeren Ende Wurst, oder sagt: ich will dich noch ein Ende
begleiten. Zu bemerken ist, daß, wenn man bei einem Tau von einem Ende
spricht, man zwar zunächst an einen Teil eines Taues denkt, daß der Teil
aber nicht etwa abgeschnitten zu sein braucht; im Gegenteil, nur weil er
noch ein Teil vom Ganzen ist, kann das ganze Tau nach ihm Ende genannt
werden, pars pro toto.

Sprichwörtlich sagt der Seemann: »da ist das Ende von weg«, d. h. »es
hört »sich« alles auf«, »es ist gar nichts mehr zu machen,« »es steht
sehr schlimm.«


*enkelt*

heißt einzeln und wird in der Verbindung enkelte Part gebraucht für ein
Tau, das nicht eine Talje bildet, nicht (in gleichsam zwei besonderen
Teilen) über eine Scheibe läuft, überhaupt ohne technisches Hilfsmittel,
also auch ohne Kraftersparnis, wie ein gewöhnlicher Strick, gebraucht
wird.

Bei Kilianus eenckel, simplex. In Westfalen heißt en enkelten daler ein
Taler in *einem* Stück; in Ostfriesland oft im Gegensatz zu doppelt
gebraucht, auch für einfache, nicht gefüllte Blumen. Verwandt mit dem
gothischen ainakls, einzeln, einsam, wobei Uhlenbeck auf das
altschwedische aenkja Witwe und aenkil, Witwer, hinweist.


*entern*,

ein feindliches Schiff in der Seeschlacht mit *Enterdreggen* (s. Dragge)
an sich ziehen um dasselbe zu ersteigen und zu erobern; dabei wurde eine
säbelartige Waffe geschwungen, die in der Marine noch als
»*Entermesser*« bekannt ist. Vom spanischen entrar, lateinisch intrare,
hineingehen, welches bereits auch die Bedeutung eindringen,
hineindringen, angreifen hatte, die unserm entern eigen ist. Das
englische to enter wird in den allerverschiedensten Bedeutungen auch
seemännisch gebraucht, to enter into a harbour, to enter a ship at the
custom-house, aber nicht im Sinne von entern, das heißt board = »to go
on board a vessel; specifically, to enter a vessel by force in combat.«
Das Gleiche gilt für das Französische; da kommt entrer oft genug vor,
unser entern aber heißt aborder, und das Substantivum abordage, zugleich
ein Übersegeln, Rammen. Kilianus kennt das Wort noch nicht, er hat wohl
ein endteren, aber das bedeutet bei ihm »schnattern wie eine Ente.« Auch
Leonhard Frohnsperger 1565 gebraucht das Wort nicht an einer Stelle, wo
er es hätte gebrauchen müssen, wenn es ihm bekannt gewesen wäre, und es
wäre doch gerade bei ihm am ehesten zu vermuten, da er unter Carl V.
gedient hat und mit seiner ganzen Seemannschaft stark dem Spanischen
zuneigt; vergl. das Kapitel seines berühmten Buches »Von Kayserlichen
Kriegßrechten etc. etc.«: »Von dem Meer, See, Schiff oder Wasser krigen,
fahren und ziehen, sampt dero nottürftigen gebräuch, an Kriegßvolck zu
Roß und Fuß, Geschütz und Munition, in lust, schimpff oder ernst, gegen
Freunden oder Feinden, zu halten und zu gebrauchen.« MDLXV Kluge: »seit
Stielers Zeitungslust 1695 verzeichnet; schon bei Chyträus Kap. 36
bezeugt.«

In der bisher behandelten Bedeutung ist aber das Wort angesichts der
neuzeitlichen artilleristischen Seekriegsführung so gut wie veraltet, da
wohl kaum je mehr ein Schiff wird geentert werden. Desto mehr Bedeutung
hat aber das Wort und wird es behalten in einem anderen Sinne. In
Anlehnung an den Begriff hinüberklettern, hinaufklettern, der in Entern
liegt, hat man durchgängig in der Seemannssprache das Wort entern für
»klettern« in Gebrauch genommen, und zwar nicht nur für das
Hinaufsteigen, was ja dem eigentlichen Sinne noch entsprechen würde,
sondern auch für das demselben entsprechende Wiederhinabsteigen:
aufentern, niederentern. Kommandos: »enter auf!« »enter nieder!«

Im »Durchläuchtigsten Seehelden« 1681 wird das Wort entern im
eigentlichen Sinne gebraucht: »Als sie (Admiral Heyn und seine Leute)
auf die Spanischen ankamen, wollten diese sich zur Wehr stellen, aber
nach dem ein paar mal die Musqueten auf sie gelöset wurden, entfiel
ihnen der Mut. Als sie an den Boord kamen, funden sie kein Mittel wegen
der Höhe der Schiffe hinauf zu kommen und zu *entern*. Ohngefehr hieng
ein Schiff-Seil herauß, woran ein Matrose hinauf stieg, und da er
droben war, rund herum nach Seilen und Stricken suchte, solche feste zu
machen, und den andern, so darunter waren, zuzuwerffen, welches sie mit
guter Gemächlichkeit täten, daß die Spanier zusahen, und gantz keine
gegen Wehr darwider täten. Als nun inzwischen die andern Schiffe
enterten, riefen die Teutschen Buen guerra, gut Quartier, darauf die
Spanier alle hinunter lieffen.« Doch vermeidet dasselbe Buch an anderer
Stelle das Wort entern, wo man es erwarten sollte. »Hierauf fuhren sie
fort, den Caca fuego zu verfolgen, und versprach Drack dem ersten, der
dasselbige ersehen wurde, eine guldene Ketten zum Boten-Brod. Nun
geschah, daß Johann Drak eins hinauf stiege, und ohngefehr umb drey Uhr
nach Mittags, dasselbige ins Gesicht bekam, umb sechs Uhr waren sie
schon darbey, da nun Drak ihnen drey Schüsse gegeben und ihre
Segel-Stange herunter gestossen, legte er ihnen an Bord, und sein Volck
sprang hinein und funden allda einen großen Reichtum« ...


*Erlaubnisabzeichen*, das,

war in den Anfangszeiten des Schiffsjungeninstitutes ein Abzeichen der
Würde eines Bootsmannsmaaten, der noch kein eigentlicher Bootsmannsmaat
war, sondern nur an Bord die Dienste eines solchen versah; wenn er aber
an Land ging, so war er gehalten, das Abzeichen (den Anker) den er nur
an Bord zu tragen die Erlaubnis hatte, abzulegen und zurückzulassen,
offenbar traute man ihm seiner großen Jugend wegen noch nicht die
Fähigkeit zu, den Stand eines Unteroffiziers auch am Lande würdig zu
vertreten.


*Erster Offizier*,

der nächste nach dem Kommandanten, im Behinderungsfalle und auch sonst
in vielen anderen Fällen sein Stellvertreter, ihm für alles was im
Schiffe vorgeht verantwortlich, überhaupt ein Mann, auf dem für
gewöhnlich die ganze Last des Schiffsdienstes liegt. Er heißt Erster
Offizier nicht etwa nur als primus inter pares oder weil er der
Dienstälteste in der Messe ist, also nicht in dem Sinn, in dem man sagt
»Erster Wachoffizier«, sondern etwa so wie man sagt: »Erster
Staatsanwalt.« Also die Bezeichnung eines besonderen Amtes, einer einem
Manne amtlich und dienstlich übertragenen Stellung.


*Eselshaupt*, das.

Das Verbindungsstück am Kopfe des Mastes, durch das die Stänge mit dem
Maste verbunden ist. Ein ziemlich sonderbares Wort. Breusing sagt: »Ich
möchte glauben, daß der ursprüngliche Name Eselshuf gewesen ist, da
diesem die Gestalt genau entspricht, während man für die Bezeichnung
Eselshaupt gar keinen Anhalt hat.« Huf für Haupt zu setzen ist ein
Griff, dem die Verlegenheit allzudeutlich anzusehen ist. Haupt ist auf
alle Fälle festzuhalten, weil der niederdeutsche Seemann Hofd sagt und
dieses Hofd auch noch in anderer Verbindung, z. B. Dodshofd, vorkommt,
wo es unzweifelhaft Haupt bedeutet. Haupt muß also stehen bleiben. Aber
wenn wir uns den Esel näher betrachten, so hat er mit der Zoologie
ebenso wenig zu tun wie das Schwein in Kielschwein. Es handelt sich
vielmehr um die Anatomie des menschlichen Leibes, wie Haupt schon
vermuten läßt. Dem Haupt zunächst verbunden ist die Schulter, die
Achsel. Dieses Wort aber lautet althochdeutsch ahsla, auch ahsel,
angelsächsisch eaxl, altsächsisch ahsla, altisländisch öxl, italienisch
ascella, provençalisch aissela, mittelniederdeutsch assel und asle. Da
liegt doch die Vermutung nahe genug, daß aus diesem Assel Esel geworden
ist. Das Eselshaupt stellt die Verbindung von Kopf und Schulter dar.
Durch die eine, runde Öffnung ragt die Stange gleichsam als Haupt nach
oben, die andere, viereckige Öffnung sitzt als Schulter zu dem dazu
gehörigen Haupte nach unten zu auf dem Maste auf. Daß die Stänge als das
Haupt angesehen werden kann, wird der nicht bestreiten, der weiß, daß
sie sogar einen Zopf hat (s. Topp). Beide, Haupt und Achsel, treffen zum
letzten Male im Eselshaupt zusammen; daher wird dieser gewiß Eselshaupt
= niederdeutsch Aselshofd sein, zumal wenn Pferd in Vergleich gezogen
wird.

Daß das Wort in der Gestalt Aselshofd zur Zeit nicht nachweisbar ist,
darf uns nicht beirren. Vielleicht findet es sich noch einmal. Aber wenn
auch nicht, so ist damit noch nicht bewiesen, daß es überhaupt nicht
vorkam, denn, wenn es nicht ganz zufällig in irgend eine alte Urkunde
geriet, wer hätte es aufschreiben sollen? Wer schreiben konnte, das
waren die Mönche, und die kannten das Wort nicht oder hatten keine
Veranlassung es aufzuschreiben. Und wer das Wort kannte, das waren die
braven Seeleute, aber die konnten nicht schreiben. Wenn aber auch die
Zusammensetzung Aselhofd nicht belegt werden kann, so kann doch bewiesen
werden, daß die mittelniederdeutsche Form für Achsel nicht nur Asel,
sondern auch Esel hieß. Auf der Oldenburgischen Bibliothek findet sich
ein altes geschriebenes Gebetbuch vom Jahre 1473, darin kommt die
Stelle vor: »Bedenk, wo se up sine klenlike eselen dat sware cruce
leyden.«

Da also Esel = Achsel und Hofd = Haupt ist, so hätte man anstatt
Eselshofd getrost hochdeutsch Achselhaupt sagen dürfen. Daß man
Eselshaupt vorzog, ist am Ende nicht einmal so verwunderlich, da das e
in Esel eigentlich ein a sein müßte, von wegen asinus. Niederdeutsch
heißt der Esel auch heute noch Äsel, und zwischen diesem und Asel ist
lautlich ein sehr geringer Unterschied. Aber sachliche Bedenken geben
bei solchen Wortbildungen nicht den Ausschlag, sonst hätte unser
deutsches Flüssigkeitsmaß Oxhoft (Ochsenhaupt) auf dem Wege nach England
nicht zu einem Hogshead (Schweinskopf) werden können.


*Etmal*, das.

Ein Etmal ist in der Seemannssprache ein Zeitraum von 24 Stunden, und
zwar vom Mittag des einen bis zum Mittag des andern Tages gerechnet.
»Wir haben ein Etmal von 300 Seemeilen« heißt also: wir haben in 24
Stunden 300 Seemeilen zurückgelegt. Auch insofern ist ein Etmal ein
Zeitraum von 24 Stunden, als in dieser Zeit zweimal Ebbe und zweimal
Flut stattfindet, es erstreckt sich also über zwei Tiden; jedoch kommt
es auch vor, daß Küstenbewohner nur eine Tide, also die Zeit von 12
Stunden so nennen. Aber schon Kilianus kennt das Wort im ersten Sinne
und übersetzt es mit dies naturalis: 24 horarum spatium. Ganz unbefangen
leitet er es von eten = essen ab, »prandere quia astrologi incipiunt
diem a meridie: nempe cum sol ingreditur circulum meridianum, quo
tempore vulgo pranditur.« Ähnlich Weiland: er nimmt etmal = eetmal, »dit
schynt te zien op het gebruik der Ouden van slechts eenmal daags, en wel
omtrent den middag, eenen hoofdmaaltyd te doen.« Man könnte sich
versucht fühlen, das für einen Witz zu halten wenn die
Wörterbücherschreiber nicht sonst so ernste Leute wären.

Das -mal ist ohne Weiteres klar; es bedeutet (gothisch mel,
althochdeutsch mal) einen Punkt, (Mal, Muttermal, malen) dann Zeitpunkt,
dann Zeit überhaupt, besonders aber auch Zeitpunkt des Essens (weshalb
unser Mahlzeit eine der vielen Tautologieen der deutschen Sprache
darstellt).

Die erste Silbe »et« wird von Diefenbach als ein verstärkendes, die
Wiederkehr anzeigendes, also ein iteratives (von iter, iterum) Präfix
erklärt. Tatian: in itmalens tage Ostrono, am wiederkehrenden Tage der
Ostern. In Beówulf kommt die Zusammensetzung edhwyrft vor = Wiederkehr,
(Rückkehr des alten Zustandes nach der Rückkehr von Grendels Mutter),
ferner ed-wendan sich zurückwenden, und ed-wenden die Wendung, der
Wechsel. Im Altfriesischen hat Etmal schon die seemännische Bedeutung:
»Dat schilma binna trim Etmelum fifiuchta«, »das soll man binnen dreimal
24 Stunden befechten.« Neufriesisch: et-grode, noch einmal gewachsen
(nachdem das Gras bereits gemäht oder abgeweidet war, auch et-grün)
vergl. Kilianus et-groen, na-weyde, Nachweide; etwende, die Stelle wo
der Pflug beim Pflügen am Ende des Ackers immer wieder umkehren muß,
hochdeutsch (oberdeutsch) Gewandung. Die mittelalterliche Bezeichnung
eddach, ettink für einen regelmäßig in bestimmten Zeitabschnitten
wiederkehrenden Gerichtstag hat weder mit echt = Gesetz, noch mit ed =
Eid zu tun, denn Gesetz und Eid kommen bei jedem Gerichtstag in
Anwendung und können daher eine besondere Art nicht bezeichnen, sondern
ist eben et-dag, ein bestimmter, regelmäßig wiederkehrender Tag, schon
weil dafür auch markding gesagt wird, was sicher einen bestimmten
Zeitpunkt andeutet.

Was das seemännische Etmal betrifft, so empfiehlt Lucas Janszoon
Waghenaer in seinem »Spiegel der Zeevaerdt«, 1588, sehr, es regelmäßig
auf der Karte zu bezeichnen. Er schreibt: »Tis seer goet alle Etmalen
eens af te steken, ende te teckenen watmen ghezeylt ende behouden heeft,
op datmen inde graden sien mach wat hoochde men heeft, ende hoe alle de
hoecken ende landen van u zyn legghende.« Derselbe Waghenaer spricht
auch wiederholt von einem Etmal des Mondes.


*Eule fangen* s. durchdrehen.


*Evolutionsbogen*, der,

verschieden von Drehkreis. Letzteres ist die gleichmäßige Bewegung im
Kreise, ehe aber das bis zum Legen des Ruders gradeaus steuernde Schiff
unter dem Einfluß des gelegten Ruders in die regelmäßige Drehung
eintritt, muß es einen Bogen beschreiben, eine Kurve, die der
Evolutionsbogen heißt. Man unterscheidet demgemäß auch einen
Evolutionsdurchmesser und einen Drehkreisdurchmesser. Lateinisch evolvo,
sich entrollen, aufrollen.


*Ewer*, der.

Name eines kleinen Fluß-, Kanal- oder Wattschiffes, besonders bekannt
durch die Hamburger Hafenboote dieses Namens. Doornkaat meint, es sei
über die Herkunft des Namens mit irgend welcher Sicherheit nichts zu
sagen. Wenn man aber bedenkt, daß in zahlreichen mittelniederdeutschen
Urkunden eever, ewar und envare neben und durcheinander gebraucht
werden und daß envare in dem Zolltarif der Margarethe von Flandern vom
Jahre 1252 erklärt ist als ein »navis, que dicitur envare, que habet
remex retro pendens (debet) comiti IV. den,« so ist der Gedanke doch
sicher nicht zu kühn, daß das Boot ursprünglich von *einem* Manne
*gefahren* wurde, und zwar mit einem Riemen, der retro pendens war, so
daß also das Boot durch Wricken fortbewegt wurde. Einfahrer wäre also
die Hochdeutsche Übersetzung. Natürlich ist dabei nicht angenommen, daß
das Schiff 1252 noch von *einem* Manne gefahren wurde, sondern nur, daß
es sich -- wer weiß wann? -- aus solch kleinen Verhältnissen heraus
entwickelt habe, ähnlich wie Fregatte sich aus einem Ruderschiff zu
einem Dreimaster ausgewachsen hat.

Breusing hatte sich sehr in den Gedanken eingelebt, Ewer sei gleich
Eber, wiewohl ihm bekannt war, daß in den beiden Worten zwei ganz
verschiedene anlautende e stecken. Und als Müllenhoff das Gewicht seines
Ansehens gegen die Gleichstellung in die Wagschale warf, da ließ er
freilich den Eber fallen, aber man merkt es dem verdienten Manne doch
an, wie schwer es ihm ward.


*Exerziermast*, der,

ist ein Mast der nicht zu einem Schiffe gehört, sondern am Lande, in der
Nähe einer Kaserne angebracht, aber sonst ganz als Schiffsmast getakelt
ist, und an dem ungeübte Matrosen, Schiffsjungen etc. etc. ihre Übungen
im Entern etc. etc. anstellen. Er hat also ungefähr die Bedeutung eines
Turngerätes für angehende Seeleute; auch wohl die eines schönen
Spielzeuges für heranwachsende Knaben.



F.


*Faden*, der,

dasselbe wie Klafter, ein Maß von 5-6 Fuß; bedeutet, ebenfalls wie
Klafter, ursprünglich Umarmung mit beiden ausgestreckten Armen. Beide
Wörter sind als Maß ähnlich gebildet wie Elle von (Ellenbogen) Elbogen.
Besonders bedeutet Faden eine Schnur, eine Faser zu einem »Faden«
gedreht, die so lang ist, daß sie von der Hand des einen ausgestreckten
Armes zu der Hand des anderen ausgestreckten Armes reicht. Noch im 17.
Jahrhundert fadem, englisch fathom, in deutschen Mundarten Fadem.
Althochdeutsch fadam, beide ausgestreckten Arme, angelsächsisch fädm,
die umspannenden Arme, Umarmung, daher Macht, Schutz, Busen, Schooß.
Edda: fadmr, die ausgebreiteten Arme; gotisch fahan, fangen, umfangen;
griechisch petannymi, ausbreiten. Vom lateinischen patere, offen stehen,
sagt Kluge, daß es schon »weiter abseits« liege; also entfernte
Verwandtschaft.

Das französische brasse hat genau die Bedeutung unseres Wortes Faden:
die Entfernung der beiden Arme (bras), wenn sie ausgestreckt sind.

Meist wurde Faden als Tiefmaß gebraucht. Waghenaer 1588 bemerkt
einleitend zu seinen Seekarten: »Tcyfer ghetal gestelt ontrent alle
Havenen, Riuiren, Stroomen, Canalen binnen ende buyten inde zee, oock op
de ondiepten ende sanden, beteekent hoe veel vadem dese plaetsen diep
zyn ... alles met half vloet.«

Doch gebraucht derselbe Waghenaer Faden auch für Bezeichnung einer
Entfernung: »Item een myle buyteu de Clippen van Obenrack leyt een
rudtse (Fels) onder 't water, ist dat ghy laueren moet tusschen die
Fours ende Obenrack, so comt de voors. rudtse niet naerden dan veertich
vadem, West zuydtwest ende Zuydtwest vande seuen Eylanden, comt den
lande niet naerder dan op veertich vadem.«


*Fahne*, die,

gehört streng genommen nicht hierher, da der Seemann anstatt Fahne
Flagge sagt, doch ist ja neuerdings in der Marine der Dienstgrad
Fähnrich zur See (für Seekadett) eingeführt. Fahne heißt eigentlich
Tuch, Fahnentuch ist also tautologisch. Gotisch fana, Zeug, Tuch;
althochdeutsch, altsächsisch, fano, linteum, vexillum; lateinisch
pannus, Tuch, mittellateinisch auch Fahne und Tapete (Panneel);
griechisch penos, Gewand; von der indogermanischen Verbalwurzel pan, pen
= ziehen, spinnen, hängen. Altfranzösisch fanon, Tuch; aber gonfalon,
italienisch gonfalone stammen vom altdeutschen guntfano, »Kampftuch« ab.
Finnisch faana, die Fahne. Der Fähnrich hieß althochdeutsch faneri,
Fahnenträger. Das englische pennant wird jetzt unter dem Einfluß von
pendeo, hängen, in der Form pendant gebraucht, wobei man broad pendant =
Flagge und long pendant = Wimpel unterscheidet.


*Fähre*, die,

ist von Fährschiff so zu unterscheiden, daß Fähre ein flaches, niedriges
Fahrzeug bedeutet mit dem Menschen, Pferde, Wagen, ja neuerdings ganze
Eisenbahnzüge an einer bestimmten, dazu eingerichteten Stelle über einen
Fluß oder ein sonstiges Gewässer gesetzt werden; es geschieht mit Staken
oder Riemen, mit Hilfe eines Taues, einer Kette, mit Dampfbetrieb.

Fährschiff aber ist ein wirkliches Schiff, das auf Flüssen, Seeen,
Kanälen und in Küstengewässern regelmäßige Fahrten von einem Ort zum
andern macht und für einen festgesetzten Preis Passagiere und Waren
mitnimmt; also ähnlich wie Börtschiff, nur vielleicht mit kürzeren
Fahrten.


*fahren*

wird auch in der Seemannssprache in der gewöhnlichen neuhochdeutschen
Bedeutung gebraucht. Daneben jedoch noch in einem Sinne, der der
eigentlichen Bedeutung »sich von einem Orte zum anderen bewegen«
widerspricht. Man sagt: »Das Tau fährt nach vorne, nach achtern, nach
unten.« Beim laufenden Gut möchte das noch angebracht sein, wiewohl es
bei seinem Laufen eigentlich auch nicht seinen Ort verändert; aber beim
stehenden Gut muß man sich schon zwingen, daran zu denken, daß es auch
einmal noch nicht stehend war und erst beim Auftakeln des Schiffes in
seine Stellung geführt worden ist.

Außerdem gebraucht der Seemann fahren im Sinne von »zur See fahren.«
»Ich bin mit ihm gefahren,« heißt: »ich bin mit ihm zusammen an Bord
gewesen, mit ihm zusammen auf einem Schiffe gefahren.« »Ich fahre auf
Handelsschiffen,« sogar: »ich fahre auf Südamerika« (mundartlich: »ich
mache in Amerika,« jedoch nur von einer einzelnen Reise, während der
Seemann, der »auf« Amerika fährt, damit sagen will, daß er wiederholt
und mit einer gewissen Regelmäßigkeit mit seinem Schiffe die Fahrt dahin
betreibt.) Ein »befahrener« Mann ist einer, der entsprechend lange zur
See gefahren hat -- der Seemann sagt stets »ich *habe* gefahren,«
offenbar weil er sich dabei, wie ein Kutscher am Lande, aktiv vorkommt
-- um in der Seemannschaft erfahren zu sein.


*Fahrrinne*, die,

eine natürliche Rinne im Watt in der man auch bei Ebbe noch fahren kann;
sodann die natürliche Vertiefung in einem Hafen im Verlaufe der Richtung
die ein Schiff steuern muß, um nicht auf Grund zu geraten, daher meist
Fahrwasserrinne genannt, Wasser wo man fahren kann. Besonders aber ein
künstlich hergestellter Weg durchs Wasser, sei es, daß man ihn mit
Eisbrechern durchs Eis gebahnt, sei es, daß man ihn ausgebaggert hat.

Früher hatte man ein seemännisches Wort Fahrweg. Im Seebuch, 1400,
kommt es oft vor und bedeutet den Weg draußen auf offener See, im
Gegensatz zu Reede, den Weg, wo man vom Lande unbehindert fahren kann,
jedoch mit der Beschränkung die heutzutage das Fremdwort Route andeutet,
Wasserstraße als nächster Weg von einem Orte zum andern. »Item in der
reyde van der Nysse maket vul see sudsudwesten mane (Mond), unde uppe
der stille suden mane, unde buten in deme varwege maket vul see
sudwesten mane.«

Denselben Sprachgebrauch hat 1588 noch Waghenaer: »tusschen Heys en
Belysle mede 30 vadem. Ende buyten de vaerweg ist diep 35 vadem. Binnen
't vaerwater zynde vintment diep 25 vadem. Twee kenninghen buyten Heys,
werpt ghy 45 vadem.« Es ist also ein Unterschied zwischen einem äußeren
Fahrweg und einem inneren Fahrwasser.


*Fahrt*, die.

1. = Reise; die Fahrt nach Kapstadt, eine Fahrt ins Mittelmeer.

2., die Fortbewegung, der Lauf, die Geschwindigkeit des Schiffes; »das
Schiff ist in Fahrt,« »das Schiff hat schon oder hat noch Fahrt«, »es
ist in voller Fahrt«, »es fährt mit halber Fahrt«. Auch in übertragenem
Sinne von Menschen gebraucht: »der ist in der Fahrt«, »die ist mächtig
in der Fahrt«, wenn jemand recht im Eifer ist.

3. Man unterscheidet »Große Fahrt«, »Kleine Fahrt«, s. Schiffsregister.
Je nachdem einer ein Steuermannsexamen macht, erhält er das Patent für
die seinem Wissen and Können entsprechende Fahrt, »große Fahrt«,
»Küstenfahrt« u. s. w.

Früher unterschied man nur »große und kleine Seefahrt«, und erstere war
besonders die Fahrt nach Ost- oder Westindien. Der Verfasser der
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt« Lübeck 1673, spricht in einem
Vorwort an den »günstigen Leser« von den Fortschritten, die der Mensch
in der Observation gemacht habe. »Wil se nu dorch dise Erfahrenheit
gedachten vel Provit tho erlangen, so hebben se dise Kunst ümmermehr na
gesöcht, bet se entlick vel rike Landen und Eilanden up gefunden;
Insünderheit dat Rick America, so den Olden in den vorigen Tiden hell
unbekannt gewesen, welckes nu als ein nie Werrelt geachtet wert.

Se hebben sick ock herna in dise Kunst mehr geövet, und insünderheit die
Europsche Natie darunder de Nedderlanders nicht van de minneste gewesen,
alß by er uth gegeven Böck tho sehende, welcke Böck wi ock by unser
Schipfahrt gebrucken, wil ui bet Dato nemand gefunden, de in unser
Saxsischen Sprack etwas van der Kunst der Seefahrt beschreven hebben,
dar idt doch ein hochnödich Warck schint tho wesen, na dem mahl vel van
unsen Seefahrenden nicht wol in der Holländischen Sprack noch in er Böck
tho lesen erfahren, so, dat se dat sulvige, wat se lesen, nicht recht
verstahn noch begripen könen.

Ock sunt de Nedderlandesche Böck mit der _groten Seefahrt_ mehrendeles
vorfüllet, welckes besteit in Affdeling der Sphera der Werrelt, Bewegung
der Hemmelen, im gelicken de dre Huckes, Krum Streck, langet und bret
Recknung, und vel ander Regulen, de uth der Astronomie und Cosmographie
genahmen; Welckes unsen jungen Seefahrenden weinig Nutzen bringet, na
den mahl so selden de Ost- und West-Indyen befahren. Se werden averst
velmehr dorch de mannigfoldigen Regulen up geholden, wil se de sünder
Anwising und gud Underricht nicht lehren noch underscheden können, wat
Regelen er tho der _groten offt klenen Seefahrt_ fodderlick und nütlick
sin!« ...


*Fahrzeug*, das,

ist im Allgemeinen eine Bezeichnung für alles was Schiff heißt, jedoch
im Besonderen oft mit der Nebenbedeutung des Geringeren, Minderwertigen,
Kleinen. Ein Panzerschiff erster Güte wird man kaum ein Fahrzeug nennen;
dagegen spricht man von Werft-, Hafen-, Lootsenfahrzeugen. Das Wort ist
neueren Ursprungs, erst seit 1695 bezeugt, und soll eigentlich
niederdeutsch sein. Im Mittelniederdeutschen war es aber unbekannt, da
kommt nur ein vartouwe vor, das aber Fahrgeschirr = Wagen, bedeutet,
wiewohl sonst tuch und tug in mannigfachem Gebrauch stand, namentlich
auch im Sinne von Kriegszeug. Und auch im Neuniederdeutschen ist das
Wort kaum gebräuchlich. Vielleicht daß es sich aus dem Niederländischen,
wo vaartuig öfters gebraucht wird, eingeschlichen hat.


*Fake*, *Facke*, die,

meist in der Mehrzahl gebraucht: die Faken, sind die Zwischenräume
zwischen den einzelnen Spanten oder Inhölzern. Als man die Kriegsschiffe
noch von Holz baute, wurden in der Wasserlinie die Faken mit Holz
ausgefüllt zum Schutze gegen feindliche Kugeln. Das Wort ist nichts
anderes als das niederdeutsche vak = Fach, Behälter, durch Scheidewände
eingeschlossener und abgegrenzter Raum, Abteilung, Abschnitt, Behälter.
Die Faken sind also die Fächer zwischen den Spanten.


*Fall*, das.

»Ein Fall ist ein Tau, das zum Aufhissen oder Streichen eines
Gegenstandes bestimmt ist und entweder in einem Takel oder einfach über
eine Scheibe läuft. Die vorzüglichsten an Bord sind die Fallen der
verschiedenen Rahsegel, der Gaffel und der Stagsegel. Die Mars- und
Bramrahen sind mittelst eines Drehreeps mit dem oberen Blocke ihres
Falles verbunden«. (Brommy, »die Marine«). Jedes Segel hat ein Fall.
Aber merkwürdigerweise dient bei allen Segeln das Fall wohl zum
Aufziehen derselben, aber nicht bei allen zum Fallenlassen. Während
nämlich die Rahsegel mit ihren Rahen durch das Fall aufgehißt werden
und, wenn man das Fall fiert, von selbst fallen, dienen die
Stagsegelsfallen entgegen ihrem Namen nur zum Aufhissen; von selbst
fallen sie nicht an dem betreffenden Stag herunter, auch wenn das Fall
ganz lose ist; sie bedürfen darum noch eines besonderen Niederholers.
vergl. Drehreep.


*Fallhorn*, das,

ist das was sonst »Kopf des Stagsegels« heißt, nämlich das spitz wie ein
Horn zulaufende obere Ende des Stagsegels, an dem das Fall befestigt
ist.


*Fallreep*, das.

Nicht leicht ist bei einem Worte der ursprüngliche, einfache und klare
Sinn so verdunkelt und vergessen worden, wie bei diesem. Reep ist gleich
Tau. Fallreep ist also das Tau, das man einem, der die Stufen der
Bordwand hinauf wollte, hinabfallen ließ, sich daran festzuhalten. So
bedeutet also das heutige Kommando »Fallreep!« eigentlich: »Fall Reep!«
oder »laß fallen das Reep«, für den an Bord Kommenden (oder auch von
Bord Gehenden). Weil dies von einer bestimmten Stelle aus geschah,
nämlich eben von da, wo in der Bordwand die schmalen Trittbretter
eingelassen waren, so nannte man die ganze Gegend da in der Nähe nach
diesem fallenden Reep »am Fallreep«, »beim Fallreep«, oder auch kurzweg
»Fallreep«, und der Nachtposten, der da steht, kann nun aussingen:
»Steuerbord-Fallreep, oder Backbord-Fallreep alles wohl!« Man denkt gar
nicht mehr an das Reep oder Tau, man glaubt, es mit einer einfachen
Ortsbezeichnung zu tun zu haben. So erklärt es sich auch, daß in
späteren, bequemeren Zeiten, als man statt der Bordwandtrittbretter
richtige transportable Treppen einführte, diese Fallreepstreppen genannt
wurden, wiewohl diese gerade durch ihr Geländer das Fallreep überflüssig
machten, so daß die sogenannten Fallreepsgäste das Tau nur noch
symbolisch in die eigene Hand nehmen und nur so tun, als ob sie es dem
Kommenden oder Gehenden hinreichten. Es ist dies lediglich eine den
Offizieren etc. etc. erwiesene Ehrenbezeugung geworden, auch dann noch
erwiesen, wenn das Schiff am Bollwerk oder an der Werftkaje liegt. Wie
sehr die ursprüngliche Bedeutung dem Bewußtsein entschwunden ist, lehrt
besonders deutlich das Kommando: »Vier Fallreep« (für einen
Stabsoffizier die Ehrenbezeugung), als ob der Fallreepsgast Fallreep
genannt werden könnte, oder die Redewendung: »Er lehnt sich zum Fallreep
hinaus«, wobei keineswegs an das Reep, sondern an den Einschnitt in der
Bordwand, der einer Tür ohne oberen Drempel gleicht, gedacht ist.

Indessen gibt es doch Gelegenheiten, wo das Reep noch wieder zu Ehren
kommt und fällt; in See oder auf offener, sehr bewegter Rhede, wo das
Schiff sich stark bewegt und die Treppe nicht ausgebracht werden kann.
Da muß man, wenn es nicht gar über eine Jakobsleiter am Besansbaum geht,
die Trittbretter an der Bordwand benützen und zieht das Reep aus leicht
begreiflichen Gründen den Einschnitten zum Halten in den Trittbrettern
vor.

Die Bedeutungsverschiebung ist nicht neu. Schon Aubin 1702 hat das
holländische val-reep mit échelle de poupe übersetzt, was der erwähnten
Jakobsleiter entspricht. Die Entwickelung ist also die: Tau,
Tau-(Strick-)Leiter, Leiter, Treppe. Auch übersetzte er es sinnreich mit
tire-vieilles: »Ce sont deux cordes qui ont des noeuds de distance au
distance. Elles pendent le long du vaisseau endehors, savoir une corde
de chaque coté de l'échelle«.

Der Übersetzer der »Durchläuchtigsten Seehelden« hat sich die Sache mit
Fallreep leicht gemacht und einfach Falltreppe gesagt. Er beschreibt
eine Begegnung des Kaisers Karl V. mit König Franz I. »an den Bord des
Käysers, da der König mit einer köstlichen zubereiteten Chaloup von
Aquamorto, in Begleitung des Montmorancus, des Hertzogs und Cardinals
von Lothringen ankommen war. Der Käyser begegnete dem König an der
*Fall-Treppen*, und empfing ihn mit aller Freundlichkeit, und führte ihn
nach dem Hinter-Teil des Schiffes, allda sie viele Stunden mit einander
in sehr ergötzlichem Gespräch zubrachten, unter welchem die fürnehmsten
Herren Seiner Käyserlichen Majestät Hände zu küssen kamen.«


*Fangleine*, die,

eine lange, dünne aber feste Leine, die aufgeschossen, von Bord aus an
Land (oder umgekehrt) auf ziemlich weite Entfernung, wenn der Werfer
seine Sache versteht, geworfen wird. Derjenige dem die Leine zugeworfen
ist muß sie fangen, einholen und holt dann die am andern Ende der
Fangleine befestigte Trosse mit ein, um sie am nächsten Poller oder
Ducdallen festzumachen. *Fangleine eines Bootes* ist eine etwas stärkere
Leine, die als Schlepptau dient. *Fangtaue* sind dünne Tauenden, mit
denen etwas im Wege Hängendes aufgebunden, beiseitegebunden, aufgefangen
wird. *Fangstander* ist ein Stück Kette das das im Davit hängende Boot
tragen hilft und also die Taljenläufer desselben entlastet.

Auf Wangerooge sollen sie das Ankertau fangelin nennen.


*Fardage*, die.

Packmaterial, Holz, Spähne, Rohr etc. etc. zwischen die einzelnen Teile
(Colli) der Ladung gestopft um sie vor dem Rütteln, Schütteln und Stoßen
zu schützen, überhaupt vor Bewegung. Stammt aus dem Französischen wo
fardeau (altfranzösisch fardel) ein Bündel bedeutet; die Vorstellung ist
also die, daß das Packmaterial in Bündeln zwischen die einzelnen Kisten,
Kasten, Fässer u. s. w. gestopft wird; auch kommt im Englischen, außer
diesen fardage, ein Substantiv fardel vor, welches ebenfalls Bündel
heißt, und wie dieses oft im Sinne von unangenehmer, widerwärtiger
»Last« gebraucht wird, so daß man wohl auch bei Fardage an ein dem
Seemann lästiges, unnützes, wertloses Stück der Ladung, das nur so als
notwendiges Übel mitgeschleppt wird, denken darf.


*Farunner*, das,

ist auf Tjalken, Muten und Snicken das Logis der Matrosen, überhaupt der
aus wenigen Leuten bestehenden Besatzung. Ehrentraut, Friesisches Archiv
II. 62, sagt von einer Tjalk, daß sie rund gezimmert ist, »hat aber
keine Kajüte, sondern einen Raum, worin die Mannschaft sich aufhält und
schläft: dait farunner, und zwar ein doppeltes, hinten und vorn, auch
ein rum (Raum, Laderaum).« Das Farunner unterscheidet sich von der
Kajüte dadurch, daß es nicht so hoch ist und man nicht aufrecht darin
stehen kann, und daß darin gekocht wird. Ursprünglich trug nur der
vordere abgeteilte und gedeckte Raum den Namen farunner oder farunder,
denn das far ist gleich för und es kommen die Formen förunder und
vorunder vor. Letztere ist die älteste die mir bekannt geworden ist; sie
steht in einer Bremer Urkunde von 1564: »darvp alsuort Jacob onde Albert
de pumpen angegrepen, he, tuge, averst sy in dat vorunder gegann, synn
steuell onde kleider angetaghenn« ... För, vor ist gleich vorne,
forunner also das »Vornunter«, der Raum wo die Leute vorne ihren
Unterschlupf haben. Daß man hernach auch einen hinteren Unterkunftsraum
so nannte, wird den nicht wundern, der das goldene Kopfeisen der
Friesinnen kennt, oder die neumodischen Waschschwämme, die gar keine
Schwämme sind, sondern aus Gummi verfertigt werden; sie heißen aber
Schwämme.


*Fastgaljas*, die,

vergl. Galeere, ein schnelles Schiff. Das Wort kommt in dem
niederdeutschen »Kasper Ohm en ik« von John Brinkmann vor. Wir haben es
hier nur mit der ersten Silbe zu tun. Fast ist unser neuhochdeutsches
fest. Der Sinn ist im Niederdeutschen weiter als im Hochdeutschen. Denn
da heißt es nicht nur unbewegt, dauerhaft, beständig, haltbar, »fest wie
Magdeburg«, nicht nur noch allgemeiner sicher, gewiß, zuverlässig,
kräftig, stark, tüchtig, sondern auch schnell. Zur Tüchtigkeit gehört
eben in gewissen Fällen Schnelligkeit (vergl. Kielschwein). Darum heißt
fast nicht immer fest, sondern manchmal das Gegenteil von fest, nämlich
beweglich, sehr beweglich, schnell beweglich, schnell. Ein tüchtiges
Schiff ist nur dasjenige, welches die nötige Geschwindigkeit entwickelt,
wie der nur ein tüchtiger Bote ist, der seine Botschaft mit einiger
»Fixigkeit« ausrichtet. Im Englischen ist auch einer, der schnell vom
Flecke kommt »a fast traveller.«


*Felucke*, die,

ein langes, schmales Fahrzeug des mittelländischen Meeres, mit zwei
etwas nach vorne geneigten niedrigen Masten, hochragenden lateinischen
Segeln und acht bis zwölf Riemen an jeder Seite. Sie ist meist
ungedeckt, hat aber am Heck eine Hütte zum Schutze gegen Wind und
Wetter. Kennzeichnend ist auch der lange spitze Schnabel, an dem der
Hals des Focksegels befestigt wird. Doch gibt es auch andere, größere
Felucken mit namhaften Abweichungen von dieser Beschreibung. Die ganze
Art von Fahrzeugen muß aber, trotz früher oft gerühmter Geschwindigkeit,
vor dem siegreichen Dampf die Segel streichen und wird bald vom Meere
verschwunden sein. Stammt aus dem Arabischen felukah, von fulk = Schiff.


*Fender*, der,

eine Art Polster aus umsponnenem Kork, dazu bestimmt, das Schiff, wenn
es durch eine Schleuse geht oder an ein Bollwerk, vor dem Schamfilen zu
schützen, indem es zwischen Bordwand und Mauer gehängt wird. Erst in
neuerer Zeit in die deutsche Seemannssprache, die früher nur
Wreifhölzer kannte, aufgenommenes aus England gekommenes Wort. Vom
lateinischen defendere verteidigen, behüten, beschützen, bewahren.
»Schutz« würde also die Übersetzung ins deutsche sein.


*Feuerschiff*, das,

ist ein Schiff, das die Stelle eines Feuerturmes vertritt, an einem Orte
verankert, wo sich ein Turm nicht bauen läßt, wo aber doch wegen der
Beschaffenheit des Fahrwassers ein besonders deutliches, weithin
sichtbares Feuerzeichen nötig ist. Es hat keine eigenen
Fortbewegungsmittel. Der Mast oder die Masten dienen nur zum Hissen der
Laternen bei Nacht, der Signalbälle bei Tage. Der Ausdruck Feuerschiff
erinnert, wie Leuchtfeuer und Feuerturm, noch an die Zeit, in der auf
dem Turm wirkliche Holz- oder Kohlenfeuer brannten. Da diese jetzt durch
Lichter verschiedener Art verdrängt sind, so ist der engl. Ausdruck
light-ship sinngemäßer als unser deutsches Feuerschiff; bei Turm haben
wir uns auch den veränderten Umständen angepaßt und sagen Leuchtturm,
aber Feuerschiff hat sich siegreich behauptet.


*fieren*,

das Gegenteil von holen, ein Tau ablaufen lassen und so den Gegenstand,
der an dasselbe festgebunden ist, nicht näher an sich heranholen,
sondern weiter von sich entfernen. Die Versuchung liegt nahe, bei diesem
Worte an feiern zu denken, das ja niederdeutsch fieren heißt; von fir =
Feier, Feiertage, lateinisch feriae, Tage an denen keine Arbeit getan
wird, wo die Arbeit ruht. Dieser Versuchung ist Weiland unterlegen; er
schreibt: »vieren = rüsten (ruhen); den teugel vieren is, hem niet strak
vasthouden, laten schieten.« Allerdings wird ja »geruht«, nachgelassen
mit der Arbeit des Holens beim fieren (wenn überhaupt unmittelbar vorher
geholt worden ist), aber das gibt doch nicht bei der Bedeutung von
fieren den Ausschlag, denn nachlassen mit holen bedeutet doch noch kein
wiederablaufenlassen dessen das man geholt hat, sondern erfordert nur,
daß das Geholte festgehalten und belegt wird. Überdies braucht dem
Fieren ein Holen gar nicht unmittelbar voraufzugehen, so daß schon darum
nicht von Ruhe, Nichtweiterarbeiten, Nichtweiterholen die Rede sein
kann. Auch verbietet sich der Gedanke von feiern von selbst, wenn wir
bedenken, was das heißt: »he let en fieren«; das heißt doch wörtlich:
»er läßt einen streichen«, und wir haben da das andere niederdeutsche
Wort fieren, welches auch unser seemännisches ist, mit *fern* verwandt
ist und streichen heißt, fahren, gehen, laufen, schießen, gleiten; firen
laten: los lassen, gehen lassen, frei geben, Raum und Freiheit geben
sich zu bewegen; in die Ferne, ins Weite gehen, nicht bleiben und
haften, nicht gehalten werden, -- das ist die Folge des Fierens, und das
Gefierte, das nun nicht mehr gehalten wird, sackt, senkt sich, sinkt so
lange bis es anderweitig Halt und Stütze findet. Bei einer Verhandlung
über einen Seeunfall im Jahre 1564 sagte zu Bremen ein Augenzeuge aus
»dat N. dat spreeth loss gelatenn, sin schip vmme geswengeth ond dat
grote anker ond touwe vthgefiret, ond he, tughe, dat plichtgarde
(Pflichtleine) othgestekenn und gespraken: wat wylle gy vele fireinn? wy
liggen alle an der grundt.«


*Fest holen* s. holen.


*Festzeisen* s. zeisen.


*Fid*, *fidden*,

nicht zu verwechseln mit fitten (s. d.) Fid ist eine aus hartem Holze
gemachte runde Pinne, mit der man beim Splissen und Knoten die einzelnen
Duchten von den Enden der Taue auseinander hält um durchstecken zu
können. Das Auseinanderhalten nennt man fidden. Das Wort dürfte vom
englischen to fit kommen, welches seinerseits wohl auf das gothische
fetjan zurückgeführt wird, schmücken, dann in den zahllosen Bedeutungen
von »zurechtmachen« gebraucht.


*Fingerlinge*, die,

nennt man starke eiserne Hänge am Achtersteven, in welche das Ruder mit
den Haken eingehängt wird; es kann indessen auch umgekehrt gemacht
werden, daß das Ruder die Fingerlinge hat und der Steven die Haken. Man
stelle sich eine in ihren Angeln sich drehende Tür vor. Zu Fingerling
ist Däumling zu vergleichen. Es bedeutet eine Hülle, in die ein Finger
paßt, wie der Däumling eine Umhüllung in die der Daumen grade
hineingeht; wer sich am Finger verletzt hat und keinen dicken Verband
haben will, der zieht den abgeschnittenen Finger eines ledernen
Handschuhs, einen Fingerling, über, an dessem hinteren Ende ein Band
befestigt ist, das ums Handgelenk gebunden wird. Ehrentraut (Friesisches
Archiv, II. 65) schreibt: »Das Steuerruder: dat rôr am Hinterteil hängt
in vier eisernen Haken, welche in Büchsen sitzen. Diese Büchsen heißen
da fingelin (Sing.: dju fingelin);« und zwar bezieht sich das auf die
Sprache der Wangerooger Seeleute.


*Finknetzkasten*, der.

Der obere, kastenartige Abschluß der Reeling, in dem die Hängmatten
verstaut werden. Diese wurden ursprünglich auf Kriegsschiffen vor der
Schlacht auf die Reeling gebracht als Schutz gegen feindliche Kugeln.
Hieraus entwickelte sich ein bleibender Verwahrungsort für die
Hängematten mit entsprechender Gestaltung der Bordwand, kastenartig mit
einem geteerten »Kleid« zum Überdecken. Aber wenn diese Einrichtung
getroffen war, wurden im Falle einer Schlacht die Hängematten als
Brustwehr mit großen Netzen befestigt. Diese führten den Namen Finknetze
von dem niederdeutschen Schiffsnamen pink; das Fahrzeug dieses Namens
war sehr vielseitig, wurde namentlich aber in Niederdeutschland als
Fischerboot benützt, weshalb Kilianus das Wort auch mit navis piscatoria
wiedergibt. Das große Netz dieser Pink hieß Pinknetz. (Kil.: pinck-net,
rete majus). Der Übergang von Pink zu Fink stellt eine sehr gangbare
Lautverschiebung dar. Das p des Umlautes wird zunächst affriziert zu pf
und dann gestattet sich bequeme Aussprache in Nord- und
Mitteldeutschland gerne die Spirans statt der Affricata: Ferd, Fand,
Fund.

Anstatt des Finknetzes für die Hängematten ward dann ein Kasten für sie
gebaut, aber der Name blieb erhalten, es wird bloß Kasten hinzugefügt:
Finknetzkasten.


*fischen*,

hat in der Seemannssprache außer dem gewöhnlichen Sinn auch noch den von
festmachen, befestigen, unterbringen und zwar den bereits aus dem Wasser
geholten (gekatteten) Anker. Der nachmalige Admiral Brommy beschreibt in
seinem aus Athen datierten (Dezember 1847) Buche »Die Marine« den
Vorgang des Ankerfischens: »So wie der Ring des Ankers über dem Wasser
sich zeigt, haken zwei Bakgasten den Katzblock in denselben ein, das
Gangspill wird wiederum gepallt. Schnell wird nun der Läufer der
Katztakel angeholt, der Anker mittelst dieser an den Krahnbalken gezogen
und durch die Penturleine daselbst befestigt. Der Fischhaken wird über
den Schaft des Ankers geworfen und durch die Fischtakel derselbe auf die
Seite gebracht, wo er mit der Rüstleine festgemacht wird.« Wie alles in
der Seefahrt, so hat sich auch in diesem Stücke seit 1847 viel geändert;
so hat man inzwischen einen Fischdavit erfunden und andere Neuerungen
der Technik angebracht; die Bezeichnungen katten und fischen sind aber
geblieben.


*Fitten.*

Ehe ein Schiff ins Dock geht muß es -- also unter Wasser --gefittet
werden, d. h., es muß genau die gegenwärtige Form seines Kiels
festgestellt werden, damit darnach die Stapelklötze so aufgebaut werden
können, daß nachher im Dock wenn das Wasser sinkt und das Schiff sich
auf die Klötze setzt, der Kiel in allen Teilen genau und richtig
unterstützt ist, namentlich auch in etwaigen beschädigten Teilen, sei
es, daß der Kiel durch die Länge der Zeit von seiner ursprünglichen Form
gewichen ist, sei es, daß durch Festkommen eine Havarie entstanden, eine
Beschädigung hervorgerufen ist. Diese festzustellen, den Fehler genau
graphisch darzustellen dient eine Vorkehrung, eine Art Rahmen, *die
Fitte* genannt. Und die Tätigkeit heißt fitten. Es liegt nahe an eine
der vielen Bedeutungen des englischen to fit zu denken. Aber keine von
ihnen paßt. Desto besser paßt ein noch viel näher liegendes
niederdeutsches Zeitwort fitjen, das zunächst tadeln bedeutet, dann aber
auch mäkeln, kritisieren, *geflissentlich Mängel aufsuchen*.


*Fischerstek*, s. Stek.


*Fjord* s. Föhrde.


*Flagge*, die.

Kilianus erklärt das Wort fenlyn durch flammeum, flammeolum, d. h.
Brautschleier, weil in Rom dieser flammend rot war. Eine ähnliche
Gedankenverbindung drängt sich auf zwischen Schleier und Flagge, wenn
man nicht an die Farbe, sondern an das Wehen und Flattern eines
Schleiers denkt. Was flattert das flackert auch. Und von Flackern kommt
der Name. Er ist neueren Ursprungs, zuerst nach Kluge 1613 gebucht.
Englisch flag, im Angelsächsischen war aber das Wort, weil
wahrscheinlich auch die Sache unbekannt, obgleich schon die Flotte
Wilhelms des Eroberers mit wehenden Flaggen an der englischen Küste
landete. Im Beówulf heißt das, was wir Flagge nennen, segn = Signum, war
aber keine Fahne, sondern ein Schild. Der hoch am Maste befestigte
Schild galt als das Zeichen der Gegenwart des Befehlshabers; war der
König selbst an Bord, so hißte man einen Schild von Golde. Sogar zu
Häupten des toten Königs Skild banden sie, als sie ihn im
reichgeschmückten Schiffe dem Meere übergaben, ein goldenes »segn«. Es
gibt natürlich an Bord eines Schiffes vielerlei Flaggen: Kriegsflaggen,
Nationalflaggen, Post- und Zollflaggen, Lootsenflaggen, Bootsflaggen,
Signalflaggen, Winkflaggen, den blauen Peter, Admiralsflaggen etc. Was
letztere betrifft, so genügte früher zur Unterscheidung des Ranges, wenn
man sah an welchem Maste die Admiralsflagge gehißt war; jetzt, seitdem
es überhaupt nur noch Gefechtsmasten auf den in Betracht kommenden
Schiffen gibt, müssen die Admiralsflaggen unter sich verschieden sein.

In England unterschied man früher (bis 1864) Admirals of the red, of the
white, of the blue flag, und in jeder dieser Farben gab es wieder einen
Admiral, einen Vice- und einen Kontreadmiral, (wonach zu berichtigen
Lüpkes, Seemannssprüche p. 63, wo angeführt ist, daß im englischen
Sprichwort Admiral of the red (flag) einen »Söffel« bedeutet, wegen der
roten Nase, Admiral of the white einen Feigling und Admiral of the blue
einen Schankwirt, wegen der blauen Schürze).

Weil er das Recht hat, eine Flagge zu führen, nennt man den Admiral
*Flaggoffizier*; *Flaggleutnant* aber heißt der Offizier, der des
Flaggoffiziers, der ein Geschwader führt, rechte Hand ist.

*Flaggenparade* heißt das feierliche Hissen und Niederholen der
Kriegsflagge.

Die Flaggen sind von feinem, wollenem Zeug, das zwar mit dem was wir
sonst Tuch nennen gar keine Ähnlichkeit hat, aber doch *Flaggentuch*
heißt.

Die Leine, an die die Flagge angesteckt wird, oder vielmehr zwischen die
sie eingeknebelt wird, heißt *Flagg-*(nicht Flaggen-)*leine*. Das
Schiff, auf dem der Geschwaderchef seine Flagge gesetzt hat, ist sein
*Flaggschiff*, auch wird es das Flaggschiff des Geschwaders genannt.

Zu bemerken ist, daß die für ein an die Sprache der deutschen Marine
gewöhntes Ohr sehr störend klingenden Formen Flaggenoffizier,
Flaggenleutnant, Flaggenschiff etc. etc. in der österreichischen Marine
gang und gäbe und auch im dienstlichen Gebrauche sind.

Es war von jeher üblich mit wehenden Flaggen zu kämpfen;
»Durchläuchtigste Seehelden« II 449: »unterdessen wuchs das Wasser (im
Hafen von Ostende, es handelt sich um einen Anschlag der Franzosen auf
diesen) ziemlich an, da denn mit einem Nordost-Wind zehn mit Volck
geladene Barcken, mit fliegenden Flaggen und Wimpeln, Trommelschlag,
bereitem Gewehr, und die von des Königes (es war 1658) und Mazarini
Leib-Guarde ihre blaue Bardürete und andere Röcke, und die Befehlhaber
ihre Federn und Feldzeichen anhabend, und den Marschall in der Mitten,
mit seinem Orden des H. Geistes, hinein kamen: der Wind war so gut, daß
als sie über die Bank, die an dem Eingang des Havens liegt, kommen, es
ihnen nicht möglich war, (weil sie zugleich von den einlauffenden
starcken Strom fort getrieben wurden) die Fahrt aufzuhalten. In dieser
Gestalt kamen sie an die Kay.«

Von der Aufstellung der spanischen und Venediger Schiffe unter Don
Juan d'Austria bei Lepanto berichtet derselbe Verfasser: »Unter
anderen Ordnungen war auch diese, woran nach aller Meinung sehr
viel gelegen war, umb die bestellte Ordnung in dem Fechten zu
halten, in Betrachtung, daß sowohl die Königlichen als Venedischen
Galeyen unter einander vermengt waren, daß dieselbigen ein jede
ihr besonder unterschieds-Zeichen haben sollten, damit sie sich in
dem Schlagen leichtlich wieder unter ihre Flagge begeben konten,
und also hatten die von der Bataille ein klein blau Fahne auf dem
Gipffel eines jeden Mastbaums; die von dem rechten Fliegel eine
grüne Banderol oder Fahne, an dem Ende der Segel-Stangen, die in
dem linken Fliegel eine gelbe, und die im Nachzuge eine weisse auf
dem hinder Theil der Schiffe.«

Wenn man Leonhart Frohnsberger glauben darf, der 1565 so gut wie ers
verstand über See und Seemannschaft geschrieben hat, so wurde in seinen
Tagen mit Flaggen ein außerordentlicher Luxus getrieben. »Eines grossen
hohen Potentaten Schiff der lust oder zier nach zu versehen, mag
außwendig ober dem Wasser, gar überall mit deß Herren farben und Reimen
gemalt und angestrichen werden, deßgleichen das vorder und Hinderhauß
oder Schloß am Schiff, mag allenthalben auff das zierlichst mit Fanen
oder Panier, wie mans denn pflegt zu nennen, so auch mit des Herrn
Wappen und Farben gemalt, auffgesteckt werden, dareyn auch Reymen und
vergülte Knöpff darauff zu setzen, und dann insonderheit, muß das hinder
und vorder Schloß am Schiff zu aller vorderst und hinderst, ein
zimlichen Platz zu beyden seiten oder ecken, auch von solchem Schloß
kommen zu der Belle (belle, zwischen Groß- und Fockmast), weiter vom
Schiff zwo viereckechte grosse Fanen, gleichfalls mit solchen farben,
Reimen und Wappen, gar oben dem Tymon (»Steuerpflicht«) soll auch ein
grosser Fanen sein, welcher die andern an der grösse alle übertrifft,
und dann auf jeder Seiten des Hauß oder Schloß gegen dem Mästen, sollen
sechs oder acht Fanen sein, und auff den Mastkörben vom großen Mast
sollen rund umb, von der Breite und Höhe der gemeldten Mastkörb, auch
mit Reymen, farben und Wappen geziert, und auch angehengt sein, zu dem
mag oder soll noch ein gespaltener grosser breiter langer Standart oder
Panier, der biß ins Wasser raicht, und auf dem Mast von gemeldtem
Mastkorb soll auch ein großer Fanen, mit farben, Reymen und Wappen
geziert sein, fliegen oder hangen.«


*flaggen*

heißt: die Flagge hissen oder setzen, wird aber in diesem Sinne für eine
einzelne Flagge bei der Marine nur am Lande gebraucht; »die fiskalischen
Gebäude haben zu flaggen«, »die Werft, das Lazaret flaggt«. An Bord, wo
sich das tägliche Hissen der Flagge im Hafen von selbst versteht, sagt
man nur dann, daß das Schiff geflaggt habe, wenn es über die Toppen
geflaggt oder Flaggengala angelegt hat, wie solches bei hohen
vaterländischen Festen, Kaisersgeburtstag etc. etc. zu geschehen pflegt,
indem die Signalflaggen in langer bunter Reihe vom Bug bis zum Heck, an
einem langen Tau befestigt, »über die Toppen«, von Mast zu Mast wehen.


*Flaggenparade*,

ist eine militärische Feierlichkeit an Bord der Kriegsschiffe im Hafen,
nämlich das feierliche Hissen der Flagge um 9 h. a. m. und das
feierliche Niederholen (nicht Streichen) derselben bei Sonnenuntergang.
Dabei tritt die Wache ins Gewehr, die Musik spielt den Präsentiermarsch
und der Flagge werden die militärischen Ehren erwiesen, während die an
Deck befindlichen Offiziere durch Anlegen der Hand an die Mütze sie
grüßen. Das ist ein alter Brauch. Von der abendlichen Flaggenparade
erzählt schon Frohnsberger 1565, er gebraucht zwar das Wort nicht und
erwähnt auch die Flagge nicht, aber es ist doch nichts anderes. »Item
wann es auf dem Meer oder Wasser schier zu der Sonne niedergang kompt,
so entbieten alle umbhaltende oder fahrende Schiff dem öbersten
Potentaten ehr und reverentz, zu dreymal auff einander, durch ein laut
und groß Wasser, gleich einem Ave Maria oder Feldgeschrey, oder werden
etwan mit Stück Büchsen drey schüß kurtz auff einander, zum zeichen der
nachtwach, gethan, dazu etwan mit Baucken, Trommeten, sampt anderen
Pfeiffen und Trummen, überlaut zum dritten mal gegen deß öbersten Schiff
erzeiget. Hergegen wird dem gantzen Hauffen oder allen Schiffen, so
umbher oder mit fahren und halten, hinwider ein gruß mit dancksagen
erzeigt, darauff die Losungen auff etliche stund, zu halber oder gantzer
nacht, nach dem es dem Herrn gefällig, empfangen.«


*Flaschenpost*, die.

Wenn Schiffbrüchige ihre letzten Grüße auf einen Zettel schreiben, in
eine Flasche stecken und diese fest verschlossen über Bord werfen, in
der Hoffnung, es werde ein günstiger Strom sie an irgend eine
zivilisierte Küste treiben, so nennt man dies eine Flaschenpost, wiewohl
es mit unserem Lehnwort Post (von positis equis) wenig genug zu tun hat.
Man wirft aber auch ohne schiffbrüchig zu sein zuweilen Flaschenposten
über Bord mit Angabe des Ortes, des Datums und der Adresse des
Absenders, um aus dem Orte ihrer Ankunft auf die Richtung der
Meeresströmung schließen zu können.


*flau*,

flaue Brise = schwacher Wind; davon die Wendung »der Wind flaut ab«,
wird schwächer; auch: »das Interesse flaut ab«, »flaue Geschäftszeit«
etc. etc. Wenn wir das Wort vom althochdeutschen flawen fließen,
strömen, schwimmen, waschen, spülen, ableiten dürfen, so ist das Wort
nicht nur jetzt seemännisch, sondern ist es auch immer gewesen, und wir
hätten uns die Bedeutungsentwicklung so vorzustellen: auf oder im Wasser
schwimmend, durch Liegen in Feuchtigkeit erweicht, weich, matt, schwach,
kraftlos, gleichgültig (wie ein »Waschlappen«), verschwommen, blaß.


*Flechting*, die.

Scheinbar sind die beiden einander an Steuerbord und an Backbord
entsprechenden Hofdtaue zwei Taue, in Wirklichkeit bestehen die beiden
aber aus einem Tau, das in der Mitte ein großes Auge hat, mit dem es
über den Top des Mastes gestreift wird, so daß die eine Hälfte nach
Steuerbord, die andere Hälfte nach Backbord fährt. Dieses Auge muß fest
um den Mast sitzen und glatt anliegen, so als ob es um den Mast
geflochten wäre. Da ihrer mehrere über einander zu liegen kommen, so
sieht das Ganze in der Tat wie ein Geflecht aus, und der Name hat also
seine Berechtigung.


*Flibustier*,

der = Seeräuber, stammt in seiner gegenwärtigen Gestalt aus dem
Französischen, aber der Ursprung ist deutsch. Es gibt in England ein
Fährschiff das den Namen flyboat führt und aus den Niederlanden
übernommen ist, wo es vlieboot heißt, nach den Vlielandern auf Vlieland,
welche Insel durch het Vlie von Terschelling getrennt ist. Da es nun
geschichtlich nur zu fest steht, daß die Bewohner der ganzen friesischen
Küste von den ältesten Zeiten her bis zu den Tagen der Kontinentalsperre
nicht immer die Seefahrt als »erlaubten Nahrungszweig« betrieben,
sondern den Bremer und Hamburger Schiffen ebenso gut nachgestellt haben,
wie die binnenländischen Ritter den Wagen der Kaufleute auf der
Landstraße, so könnte das Wort schon von Fliebooter kommen, wenn nicht
die alte französische Form fribustier neben flibustier stünde. Das kann
ja nun eine der überall so beliebten aus sprachphysiologischen Gründen
geschehene Verwechslungen von l und r sein. Doch wäre es denkbar, daß
dieses r als organisch angesehen werden könnte, und dann müßte man das
Wort von Freibeuter ableiten; sonst auch Aventurier, und im Mittelalter
Vitalienbrüder (s. d.) genannt, in amerikanischen Gewässern bucaneer,
französisch boucanier, von boucan einem caribischen Worte für räuchern,
weil die ersten französischen Ansiedler auf Hayti wilde Ochsen und
Schweine jagten und ihr Fleisch räucherten, dann aber auch gegen die
Spanier freibeuterten. Vlieboote waren seegehende Kriegsschiffe; im
Treffen bei Cadix 1596 waren ihrer etliche mit Erfolg tätig auf Seite
der Engländer, »Durchläuchtigste Seehelden« I. 405: »In allen diesen
grausamen Gefechten, waren der Englischen nicht über hundert Mann
geblieben, wiewohl viel von ihren Schiffen offtmals durch und durch
geschossen worden, ja etliche wol zu Zwey- und zwantzig malen. Der
Pinas, des Ritters Robert Southwell, der zu Kühn war, das Schiff
Philippus anzugreifen, ward mit demselbigen verbrandt, das Volck aber
davon gerettet. Einer von den holländischen Vlie-Booten, der sich
durchgehends tapffer und wol gehalten, gerieth auch durch sein eigen
Pulver in Brandt, und blieb mit allem Volck, ausgenommen sieben oder
acht Mann, die durch angewendeten grossen Fleiß erhalten wurden.«


*Flieger*, der,

ein für gewöhnlich nicht gefahrenes, auf Kriegsschiffen überhaupt nicht
übliches Segel das nur bei gutem beständigem Wetter zwischen dem
Stengenstagsegel und dem Bramstengenstagsegel gesetzt wird, überhaupt
alle zwischen den eigentlichen Stagsegeln angebrachten Hilfsstagsegel.
Ein Schiff mit solchen gewährt einen besonders schönen Anblick und kann
auf den Beschauer den Eindruck erwecken als flöge es.

Auf Wangerooge heißt dagegen flieger eine schmale Flagge die am Maste
fliegen gelassen wird und die durch ihr Fliegen die Windrichtung angibt.
Vergl. Verkliker.


*flott*,

ist das was schwimmt, weshalb auch im Niederdeutschen die Sahne, der
Rahm der auf der Milch schwimmt, Flott genannt wird; dergleichen ein auf
der Suppe schwimmendes Fettauge. In übertragener Bedeutung »flotter
Bursch, flotter Student«, im 18. Jahrhundert zuerst in der
Studentensprache gebraucht. Das Wort ist verwandt mit dem griechischen
ploo schwimmen, plotos schwimmend, das auf einer Wurzel plu beruht, die,
im Lateinischen pluit es regnet, pluvium Regen bildend, im
Althochdeutschen zu flawen geworden ist. Angelsächsisch flowan und
fleotan, fließen, altnordisch floa auf dem Wasser treiben, altfriesisch
fleta fließen, dazu fleth, flethe, flette = beweglich, vlottend gued =
bewegliches, mobiles Gut, Möbel. Wenn ein Anker sich vom Grunde
losgerissen hatte und trieb, so nannte man ihn altfriesisch flodfarend
und billigte dem vor seinem Anker treibenden Schiffe Suspension der
Seevorschrift zu: »Iding thing is ter set umbe thes flodfarende
anckeren.«

Wenn ein Schiff »aufgefahren« ist, so werden alle Versuche angestellt,
es wieder flott zu bekommen, es wieder zum Schwimmen zu bringen. In den
»Durchlauchtigsten Seehelden« 1681 wird flott = gehend gebraucht. Peter
Petersen Heyn, der holländische Admiral, machte einen Anschlag wieder
die Portugiesen in Bahia, »darüber die Holländer nicht mehr als fünfzig
Mann verlohren, nebenst etlichen Verwundeten, worunter der Admiral
selber war, welcher eine Kugel durch den linken Arm, und einen Splitter
vor das Schienbein bekommen hatte. Sein Schiff benebenst dem Schiffe
Geldria geriet auch auf den Sand, da sie von dem feindlichen Geschütz
tapfer getroffen wurden. Geldria, wiewohl es mehr als sechzig mahl
getroffen ward, ward endlich wieder *flott oder gehend*, aber das
Admiral-Schiff ward also fest sitzend beschossen, kunte aber nicht
wieder flott oder gehend werden, daher es in den Brand gestecket und
verlassen ward.«


*Flotte*, die,

ein Verband von Schiffen, Kriegsflotte, Handelsflotte, Fischerflotte,
Panzerflotte; auch der ganze Bestand einer Nation an Kriegsschiffen,
»die deutsche Flotte« etc. etc. Das Wort stammt von der unter flott
angegebenen Wurzel und hat sich selbständig im niederdeutschen
Sprachgebiet entwickelt. Es gibt allerdings auch ein italienisches,
gleichbedeutendes Wort flota, portugiesisch frota, spanisch flota,
französisch flotte. Aber unser »Flotte« hat mit ihnen nichts zu tun,
weit eher umgekehrt. Denn wenn die romanischen Wörter auch von fluctus
kommen, da altfranzösisch flote Menge, Schwarm hieß, -- man sagte flote
de gens, flote de nefs, flote de poile, Haarflocke --, ja wenn es auch
sogar den Anschein hat, als sei das Wort nach Hochdeutschland -- *nach*
1565, da der Ulmer Leonhart Frohnsperger es noch nicht kennt und statt
dessen Armada sagt, wie denn überhaupt seine Kenntnisse sich auf
südliche Seemannswörter beschränken, von der Hansa und deren
Sprachgebiet hat er kaum eine Ahnung -- nicht aus Niederdeutschland,
sondern aus dem Mittelmeer gekommen, was aus der Form in der es zuerst
auftrat: Flotta zu schließen ist und um derentwillen es 1617 im
»Teutschen Michel« als Fremdwort verspottet worden ist, so bemerkt doch
Diez gewiß richtig, daß seine ursprüngliche Bedeutung durch den Einfluß
des niederländischen vloot eine der modernen sich anbequemende nähere
Bestimmung erhalten habe. Jedenfalls hat an den Küsten der Nordsee
Flotte schon früh eine Vereinigung von Schiffen bedeutet. Altfriesisch
flothe: »ende thet bi der Elwa biland tha flothe.« Und wenn auch im
Beówulf flota nur ein einzelnes Schiff bedeutet, so genügt das Wort
dennoch zum Beweis für ein vom Mittelmeer unabhängiges Dasein.

Dagegen ist Flottille rein romanischen Ursprungs vom spanischen
flottilla, kleine (Silber-)Flotte, 18. Jahrhundert.

Der Übersetzer der »Durchläuchtigsten Seehelden« 1681 gebraucht das
Fremdwort Flotta und das einheimische Flotte neben einander;
wahrscheinlich hat er ersteres aus seinem hochdeutschen
Sprachbewußtsein, letzteres aus seinem Original, das holländisch
geschrieben ist. Eine holländische Flotte segelte 1628 nach Westindien
unter Pit Heyn. »Das Schiff, der schwartze Reuter, das Einhorn und der
Fuchs, bekamen Befehl vorauß zu segeln, und darob zu seyn, daß sie deß
Morgens allezeit wieder bei der Flotta seyn möchten. Und als sie sich
den zehenden Julii auf der Höhe von vierzehn Graden und sechs und
zwantzig Minuten, und deß andern Tages auf dreyzehen Graden und vier und
fünfzig Minuten Norderbreite befunden, befahl der General (Admiral Heyn
nämlich) der Jacht (Aviso!) dem Fuchs, nach dem Untergang deß Mondes
vorauß zu segeln, und wenn sie etwa Land gewahr würden, der Flotte
solches mit einem Schuß kund zu thun.«


*Flut*, die,

das Zuströmen, Anschwellen des Wassers, oft gleichbedeutend mit Welle,
vielfach im übertragenen Sinne (Flut von Schimpfreden, altfriesisch im
Sinne von Einfall, Überfall: »jenst den wilda witzinges (Seeräuber)
floed«). Stammt mit den unter flott und Flotte besprochenen Wörtern von
der Wurzel plu, flu = fließen; davon gothisch flodus, Flut, altnordisch
flod, angelsächsisch flod, althochdeutsch fluot; auch in vielen
slavischen Wörtern die in irgend einer Verbindung mit Wasser, schwimmen
fließen, stehen steckt dieselbe Wurzel. Was man aber unter Flut im
engeren und besonderen seemännischen Sinne versteht, das ist der
Gegensatz zu Ebbe, das Heranfließen des »kommenden«, »steigenden«
Wassers; mit Ebbe zusammen eine Tide bildend, doch so, daß Flut in der
Verbindung beider das größere Gewicht hat, so daß bei Tide immerhin mehr
an die Flut als an die Ebbe gedacht wird.


*Fluttor* s. Schleuse.


*Fock*, die,

das unterste große viereckige Segel an dem nach ihm benannten
*Fockmast*, entsprechend dem Großsegel am Großmast. War früher
dreieckig, was schon daraus hervorgeht, daß es ein viereckiges Segel
gibt, das Breitfock heißt; das kann nur Sinn haben, wenn die eigentliche
Fock schmal d. h. dreieckig war, wofür auch der Name der Fock in den
romanischen Sprachen zeugt, italienisch trincheto, portugiesisch
traquete, spanisch trinquete, (das englische trinket ist zwar gleicher
Herkunft, bedeutet aber ein anderes Segel, eins das jetzt noch dreieckig
ist, ein Topsegel) vom lateinischen triquetrus, dreieckig; französisch
trinquet, Fockmast, also Mast der dreieckige Segel trägt. Es heißt aber
auch mât de miséne, von miséne = Fock. Daher hat Aubin (1702) bei der
Übersetzung der holländischen Wörter breefock und stagfock das Wort fock
beibehalten und foques de miséne gesagt. Er rechtfertigt das mit
folgenden Worten: »Comme on ne sait point quel nom ont en François ces
deux voiles qu'on voit, en Hollande, aux galiotes, et à diverses sortes
de petits bâtimens, on prend la liberté de leur donner celuici, qui peut
assez leur convénir, si en éfet il n'y en avoit point encore d'autres;
et s'il y en a d'autres on sera obligé à ceux qui voudront les aprendre.
Cependant on ne voit pas qu'on puisse se dispenser de parler de ces
sortes de voiles. Elles servent toutes deux tour-â-tour, selon le vent,
et jamais ensemble. C'est le mât où est la grande voile, qui les
soutient aussi: elles sont par-devant vis-â-vis de la foque de beaupré.
Celle qui s'apelle Bree-fok, est une voile quarée qui sert quand on a
vent arriére, ou vent largue; et quand on va à la bouline (»beim Winde«)
on l'ôte, et on lui substitue l'autre voile, apellée Stag-fok, qui est à
tiers point, et fort pointue par le haut.« Unzweifelhaft ist also das
Wort niederländisch-niederdeutsch, und an der Nordsee haben wir nach dem
Etymon zu suchen. Nun kennt schon Kilian ein focke = minimum velum ad
proram, also Stagfock, auch ein breede focke, aber auch ein Zeitwort
focken = velefico. Focken hieß also schon damals ganz einfach »segeln«,
wie es heute noch in Holland heißt. Ganz im Allgemeinen aber hat das
mittelniederdeutsche focken den Sinn von *ziehen*, aufziehen. Die Fock
ist also ein *Ziehding*, wobei es wenig ausmacht, ob sie gezogen wird
oder zieht. Das Nächstliegende ist wohl, daran zu denken, daß sie
aufgezogen wird, so daß also die Stagfock das Ursprüngliche und
Namengebende wäre. Da man indessen hinten (im Boot) einen Treiber hat,
warum soll man nicht vorne im Schiff einen Zieher haben? Es wäre dann
also die (Stag-)Fock als das vorderste Segel als das Schiff hinter sich
herziehend gedacht.

So sehr hat das niederdeutsche focken alle Bedeutungen von ziehen, daß
das Wort auch für »es zieht,« »es ist Zug,« »Zugluft« gebraucht wird,
selbst wenn der Zug sich zum Sturm verstärkt; dänisch fyge, in einem
Schneesturm treiben, schwedisch foga, vom Winde gejagt werden,
isländisch fok, Schneesturm; mittelhochdeutsch foche, Windfegemühle,
fochen, das Getreide durch den Wind derselben von der Spreu sondern;
dialektisch focher = Blasebalg; neuhochdeutsch fauchen; beim Teuthonista
vocken = wehen.

Niederdeutsch heißt Focke ein Ort, wo es zieht, ein Platz der dem Winde
sehr ausgesetzt ist.

Auch »von dannen ziehen« heißt das Wort im Mittelniederdeutschen. Im
»Reinke de Vos« sucht der Fuchs den Wolf zu überreden, ihn frei zu
lassen. Der antwortet ihm aber:

      Og, wo sholdestu mi dänne fokken,
      Lete ik di los mid sodaneme lokken.

Auch ziehen im Sinne von erziehen und aufziehen heißt focken; in
Ostfriesland wird es sowohl vom Aufziehen eines Menschen als auch eines
Tieres, also für erziehen und züchten, gebraucht; fokkere, Züchterei,
Viehhof, fokker, Erzieher, Züchter; doch ist zu bemerken, daß das Wort
focker im Sinne von reicher Mann, Geizhals nicht von unserem focken
stammt, sondern eine niederdeutsche Form für den Familiennamen Fugger
ist, die schon Kilian gebraucht hat für Alleinhändler, Monopolist,
monopola, ja er sagt sogar »pantopola vulgo fuggerus«; fokerye =
monopolium.

Und damit ja keine Bedeutung von »ziehen« fehle, so heißt
mittelniederdeutsch focken sogar »jemanden aufziehen« in der Bedeutung
von foppen.


*Föhrde*, die,

eine Bucht, Bai, ein Meerbusen. Eigentlich eine Furt (mundartlich
Fahrt), Fahrstelle, Fahrweg, Einfahrt, Durchfahrt; sodann in
Ostfriesland das Thor einer Einfahrt; Sprüchwort: »wen de forde krakd,
is se nog net to, wen dat kalf blarrd is het nog gen ko.« Altfriesisch
forda, daher der alte Name für Münster i. W.: Mimigardaforda; englisch
ford, Furt; altnordisch fjördhr, schwedisch, dänisch fjord;
althochdeutsch vurt. Kommt nicht etwa von porta, sondern von fahren,
weil, wenn man aus der offenen See kommt, die Föhrde den verengerten Weg
darstellt, auf dem man in den Hafen oder die Flußmündung hineinfährt.


*Fracht*, die.

1. Gebühr für Beförderung der Waren.

2. die Ladung eines Wagens oder Schiffes,

3. die Ware selbst

Die zuerst genannte Bedeutung ist die ursprüngliche. Man hat zur
Erklärung an das niederländische Iterativum von fahren: verchen =
führen, gedacht und dabei eine Metathesis angenommen; dem könnte das
schweizerische fergen, anfahren anbringen, die im Hause gefertigte Ware
in der Fabrik abliefern, entsprechen, das jedoch auch eine
Zusammenziehung von fertigen sein könnte, wobei zu bemerken ist, daß
auch dann der Ursprung das Zeitwort fahren wäre. (Fertig: bereit zum
Fahren). Einleuchtender ist aber die Ableitung vom althochdeutschen
frehton verdienen, freht Verdienst, Lohn; französisch fret, spanisch
flete, portugiesisch frete, mittellateinisch fretta, schwedisch frakt,
dänisch fragt; englisch freight. Möglicherweise steckt unser fragen in
frehton, daß man also an das Fragen im Sinne von Fordern, Ausmachen oder
Ausbedingen des Lohnes für die Beförderung von Ware zu denken hätte.
Doch ist zu bedenken, daß 1673 in der »Beschriving van der Kunst der
Seefahrt« Fracht gleichbedeutend mit Reise gebraucht ist.


*Fregatte*,

jetzt ein großes, vollgetakeltes Kriegsschiff, dessen Gestalt und Größe
sich aber bei dem Wechsel der Benennungen wie von Schiffen überhaupt, so
besonders von Kriegsschiffen nicht genau angeben läßt. Bis vor Kurzem
hießen in der deutschen Marine diejenigen Schiffe Fregatten, die vor
zwanzig Jahren gedeckte Korvetten hießen und die man jetzt »Große
Kreuzer« nennen könnte, wenn sie nicht Schulschiffe wären und hießen,
»Stein«, »Moltke«, »Gneisenau« etc. etc., also Vollschiff mit
Batteriedeck. Aber so wars nicht immer. Leonhard Frohnsperger in seinem
»Kayserlichen Kriegßrecht«, 1565, führt alle zehn Arten von Schiffen auf
die damals zu einer Armada gehörten:

Zu besserem verstandt und gemeiner eynleitung wirdt solches hiemit
ungefährlichen nachfolgender gelegenheit zu halten fürgenommen, demnach
ein oberster Kriegßherr oder Potentat, stattliches oder geringes
vermögen, darzu in die nehe oder weite, auch lang oder kurtz mit einer
Armada zu verrücken, willens oder vorhabens ist, so wirt ein jedes
Schiff, so zu der Wehr gericht, mit seim eigen und besonderen
Schiffherren oder Hauptmann, sampt der notwendigen Personen zu jeder
sachen tauglich, auff nachfolgender monier, art oder gattung, versehen,
etc.

Erstlich erfordert ein Armada vor allem, zu dem wenigsten ein groß
gewaltigs Lastschiff, in oder bey welchem sich der öberst sampt sein
verordneten Kriegßrähten, meistes theils eigner Person pflegt zu
erhalten, derwegen solches vor allem mit gutem Kriegßvolck, Geschütz,
Munition und Profandt nach notturfft, auch zu der Gegenwehr mit
widerstand versehen.

Zu dem andern, so folgen aller nechst bey solchem etliche grosse streit
Schiff, welche gleicher gestalt in ziemlicher grösse, vor den Galeen zum
Schiff streit, Sturm oder Schlachten, mit gutem Geschütz, Kriegßvolck,
Munition und ander notturfft, so denn zu dem schertz gehört, oder der
sachen gemäß und tauglich, auch nach notturfft versehen werden, etc.

Zu dem dritten, folgen auff solche der grossen Galeen oder Galleatzen,
welche auch nicht minderer gestalt dann hie oben vernommen, zu der Wehr
und streit mit gutem Geschütz und dero zugehör, nach dem besten mit
aller notturfft versehen.

Zu dem vierdten, folgt weiter bey solchen der geschnebelten grossen
Galleen, welche mit guter Ruder Ordnung so zu dem nachtrieb, angriff
oder lauff, auch sonst mit aller notturfft seiner art, nach dem besten
versehen.

Zu dem fünfften, so wirt auch neben oder bey solchen, der gar grossen
und hohen Galeen geschiffet, aber doch nicht so groß als die streit
Schiff, welche vor andern zu dem Sturm und streit dienstlichen
angeführt, auch mit aller notturft demnach verordnet werden.

Zu dem sechsten, werden auch daneben andere grosse Schiff, welche etwan
Mathonen[1] genannt, mit geschiffet, so auch gleicher gestalt zu dem
Feind mit Geschütz, Wehr und streit allermassen versehen, zur neben
Profandt und ander Kriegßrüstung, darinn und mit fort gebraucht mag
werden.

  [1] Wenn wirklich damals die Galeeren Mattonen hiessen, so hat
  sich doch diese Bezeichnung ziemlich bald darauf eingeschränkt auf
  einen Teil einer Galeere, und noch dazu einen gar nicht besonders
  wichtigen oder hervorragenden Teil. Im vorigen Jahrhundert hiess
  Mattone nur »ein Tau, das an einen am untersten Ende des Carro
  befindlichen Ring befestigt wird, und vermittelst welches man die
  Rahe nach hinten oder nach vorne zieht, wenn man das Segel wenden
  will«. Natürlich handelt es sich um eine lateinische Rahe, deren
  unterer Teil eben Carro heisst.

Zu dem siebenden, werden nachfolgend grosse raub, jag und Rennschiff,
auch zu gleich mit gutem leichtem Geschütz, und der Land oder Wasser art
und gelegenheit erkündiget, mit Kriegßleuten wol besetzet, durch welche
der Gegenteil oder Feind erstmals ersucht, zu Scharmützeln auß und an zu
reitzen oder umbzuschweiffen, abgefertiget werden.

Zu dem achten, folgen auch einer Armada, groß, lang, tieff, weit Nachen,
so aller massen und gestalt nach notturfft zum Streit, Krieg und Wehr,
wie andere, mit geführt, und nach notturfft in widerstand gerüst und
versehen werden.

Zu dem neundten, werden erklärter massen mittel und ander klein Nachen,
welche auch etwan Rahaten genannt in ziemlicher anzal mit geführt, in
welchen auch nicht minder allerley nottürfftige Kriegßrüstung, neben zu
schiffen, mit verordnet und geführt werden.

Zu dem zehenden, werden ander art oder gattung aber noch kleiner Schiff,
welche etwan Strazapinen auff Spannisch genannt unter solchem Zeug mit
zu führen verordnet, darzu noch weiter ein ziemliche notturfft Zillen,
Kannen oder Weidling,[2] auß oder in welchen von einem in das ander zu
fahren oder kommen ist, solche werden aber doch fast neben andere so was
groß, angehenckt, mit und fortgebracht, etc.

  [2] Kommt, wie Zille, nur im oberdeutschen Sprachgebrauch für Boot
  vor; ob ursprünglich korbartig aus Weiden geflochten?

Zu oberzeltem schiffen werden noch mehr art oder Geschlecht vernommen,
welches zu lang alles nach notturfft oder ein jedes insonderheit
auszuführen ein überfluß, dieweil sonst ein jedes mit seinem eigen
Namen, Fanen oder Panier, zu einem gemerck underschiedlichen
verzeichnet, darmit eins vor oder gegen dem andern erkennt und gebraucht
mag werden, zu dem so fehrt jede gattung nach der Armada gebrauch darzu,
etwan mit aufrechtem oder außgesteckten Fendlein in ziemlicher weite von
dem andern, doch in guter bequem und tauglicher Schiff und Zugordnung,
welche der zal nach nicht wol müglichen underschiedlich zu erklären,
dann ein Schiff etwan über drey, vier odert fünffhundert Personen, so
hergegen ein schlechtes nit halb sovil, minder oder mehr, sampt anderer
notturfft pflegt zu ertragen, etc.

Auffallenderweise ist hier nicht von Fregatten die Rede, wiewohl
Frohnsperger doch sonst mit mittelländischen Seemannsausdrücken besser
bekannt ist als mit niederdeutschen. Dagegen führt er unter den Schiffen
die »auff der Donauw« fahren eine Fregaten auf, und zwar als »nit so
vollkommenlich und starck als ein Bergantin oder ein Fusten«, also
nichts Hervorragendes.

Auch hundert Jahre später (1681) in den »Durchläuchtigsten Seehelden«
bedeutet Fregatte noch nicht das große Kriegsschiff späterer Zeiten,
sondern ungefähr das was wir heute einen Aviso nennen. Da lesen wir
nämlich bei Gelegenheit der Beschreibung der Seeschlacht von Lepanto:
»Und als sie nun die Standarte des Verbündnüsses, welche in der Mitten
ein Creutz hatte, zum Zeichen des Streites aufgestecket, wolte er
(nämlich der Oberbefehlshaber »Don Jan«, Don Juan d'Austria) noch einmal
in Person die ganze Flotte durchsehen, und nachdem er benebenst Louis de
Cordona und Johann Sora, auf eine *schnelle und leichte Fregatt* sich
begeben, gantz in weissen Waffen, und ein Christen-Bild in seiner linken
Hand haltend, hat er aller Orten den Leuten einen tapffern Muth
zugesprochen« ... Aubin (1702) unterscheidet: Frégate legére: »C'est un
vaisseau de guerre, bon voilier, qui n'a qu'un pont: il est
ordinairement monté depuis seize jusques à vingtcinq piéces de canon«.
Frégate d'avis: »C'est un petit vaisseau qui porte des paquets et des
ordres à l'armée. On s'en sert aussi pour aller reconnoître les
vaisseux« Frégaton: »Cest un bâtiment Vénitien commun sur le golphe
Adriatique, coupé à coupe quarré et qui porte un artimon, un grand mât
et un beaupré.«

Roeding (1794): »Ein dreymastiges Kriegsschiff, welches weniger als
fünfzig Kanonen führt. Die Fregatten sind überhaupt scharf gebaut und
zum Schnellsegeln eingerichtet. Sie müssen dabei insonderheit die
Eigenschaft haben, gut beim Winde zu segeln, und auch bei schwerem
Winde See halten zu können, weil sie hauptsächlich zum Kreuzen bey einer
Flotte gebraucht werden, oder die Bewegung des Feindes
auszukundschaften, Depeschen zu überbringen, Kauffahrer zu convoyieren
und dergleichen mehr.« Also ganz Aviso.

Fregatte ist also in Bezug auf Gestalt, Bauart, Takelage u. s. w. eine
nichtssagende Bezeichnung und heißt eigentlich weiter nichts als Schiff.
Ein solches wird italienisch bastimento, etwas Gebautes, genannt. Mit
demselben Rechte oder noch größerem kann man es etwas Gezimmertes
nennen, und das tut Fregatte, denn es kommt von fabricor, zimmern;
fabricata, zusammengezogen farcata, fracata, italienisch fregata,
spanisch fragata, portugiesisch fragata, holländisch fregat, dänisch
fregat, schwedisch fregatt, englisch frigate.

Aus der neuen Dienstgradbezeichnung der deutschen Marine,
Fregattenkapitän, Oberstleutnantsrang, Mitte zwischen Korvettenkapitän
und Kapitän zur See, kann man ungefähr erkennen, wie hoch eine Fregatte
an maßgebender Stelle eingeschätzt wird: höher als eine Korvette und
niedriger als ein (von einem Kapitän zur See geführtes) Linienschiff.


*Freibord*, der.

Der über Wasser gelegene Teil eines Schiffes, der demselben die nötige
Sicherheit bietet, weil er die Reserveschwimmkraft darstellt. Je
*freier*, d. h. je höher *der Bord* sich über das Wasser erhebt, ein je
größerer Teil des Schiffes sich also über Wasser befindet, eine desto
größere Schwimmsicherheit ist vorhanden. Es ist klar wie wichtig es,
namentlich für die offene, sturmbewegte See, sein muß, das richtige
Verhältnis des Freibords zum eingetauchten Teil des Schiffes, d. h. die
richtige Ladelinie, zu finden, damit das Schiff seine volle Ladung
nehmen kann und doch nicht überladen wird. Man hat verschiedene Methoden
der Berechnung angewandt, Ratschläge erteilt, die Sache wissenschaftlich
erforscht, Verordnungen erlassen, Gesetze gegeben, in Deutschland, dem
Lande der Gesetze, besteht jedoch noch kein staatliches, kein
Reichstiefladeliniengesetz, auch kein Tiefladelinienzwang; nur ein
freiwilliger Versuch ist 1900 unter Kaiserlicher Belobigung gemacht
worden.


*Freiwache*, s. Wache.


*Frischwachs*, das,

spielen ist eines der beliebtesten Seemannsspiele, aber etwas derb. Der
Name ist ebenso sonderbar wie das, übrigens schon vor mehr als 200
Jahren von uns aus zu den Franzosen übergegangene, Spiel. Es besteht
darin, daß einer stehend sich mit dem Kopf in den Schooß eines ihm
gegenüber Sitzenden neigt und so sich »die Hosen spannt«. Dann hauen die
Umstehenden mit der flachen Hand ihn kräftig, manchmal recht kräftig auf
den Hinteren, und er soll nach dem Gefühl erraten, wer ihn geschlagen
hat. Gelingt es ihm, so muß der Erratene seine Stelle einnehmen; gelingt
es -- wie meistens -- nicht, oder doch nicht auf den ersten Schlag, so
geht das Spiel weiter und es wachsen die Schläge frisch, d. h. immer
wieder aufs Neue, wie jedes Jahr der Kohl wieder frisch wächst.


*Frischwasser*, das,

heißt jedes auch noch so alte »Süßwasser« im Gegensatz zu Salz-, See-
oder Brackwasser. Die Frischwasserfrage ist seit Erfindung der
Destillierapparate nicht mehr so brennend wie früher, wo sie eine
Lebensfrage war für seegehende Schiffe und belagerte Festungen. Man hat
daher lange über die Frage der Herstellung von Süßwasser aus Salzwasser
nachgedacht, Prämien ausgeschrieben und viele vergebliche Versuche
angestellt, bis unsere Zeit die verhältnismäßig so einfache Sache zu
Stande brachte, die übrigens schon einmal der Lösung nahe gewesen zu
sein scheint. Bei der Belagerung der Festung auf Gerbi durch die Türken
1560 entstand unter den Belagerten eine große Not, »indem der Mangel an
Wasser in der Festung je länger je grösser ward, woraus erfolgete, daß
sie erst das Meel mit See-Wasser kneten und backen, wie auch die Speise
kochen mußten, die doch ohne dieses, damit sie desto länger sollte
wehren, an sich selbst gesaltzen genug war. Welches alles, nebenst der
beharrlichen Arbeit und grosser Hitze, den Durst noch grösser machte.
Diesen gewaltigen Durst, entweder zu entgehen, oder zu mindern, durfften
die armen Leute nicht wohl genug essen, wodurch sie so verschmachteten,
daß sie sich selber schwerlich auf den Beinen halten, ich geschweige
denn, die Arbeit und den Streit ausstehn konnten, und warlich dieses
machte sie verzweifelt, daß sie lieber wünschten zu sterben, als zu
leben, und die noch das Leben etlichermaßen lieben konnten, erwehleten
etwas anders, das noch schlimmer war, als der Tod, und gaben sich selber
in der Türken Hände, für denen sie doch von Natur ein Schrecken hatten,
und verkauften ihre theure und köstliche Freiheit für einen schlechten
Bauch voll Wassers. Alles Gold und Silber, das da vorhanden seyn mochte,
verlor seinen Preiß und Werth, angesehn ein groß Stück Geldes nicht
genug war ein klein Faß voll Wasser zu bezahlen. Derjenige, welcher
alles genau aufgezeichnet hat, was in diesem Jammerstande fürgefallen,
erzehlet, daß einer ist gefunden worden, der alle seine Güter, die viel
tausend Ducaten werth waren, abstehen wolte, an dem, der ihm die gantze
Zeit über, dieser äussersten Noth, mit Wasser unterhalten und versorgen
würde.

Ein Sicilian Sebastian de Pollere genandt, schlug vor, mit distilliren
und überziehen eine gute Menge Wasser zu verschaffen, für welche
Erfindung ihm Don Alvaro eine große Verehrung versprochen. Also ließ er
durch die Teutschen, so allda waren, achtzehn-Brenn-Zeuge verfertigen,
weil man nicht Materie, mehr dergleichen zu machen, bey der Hand hatte,
und also grieff man zum Werk, aber was man immer brennete, so konte man
doch des Tages nicht mehr, als fünff und dreissig Barilen, oder kleine
Väßlein, und bißweilen nicht mehr als fünff und zwantzig überziehen,
welches ein kleiner Vorrat für so viel Volcks war. Dieses
überdistillierte Wasser ward so süsse befunden, daß wenn es mit Wasser
aus den Zieh-Brunnen vermenget ward, wie saltzig dasselbe auch war,
dennoch keinen unangenehmen Schmack gab. Der General Alvaro machte
demnach eine Vermischung auf diese Weise: Er nahm fünfftzig Väßgen
Zieh-Brunnen-Wasser, vierund zwantzig von dem distillirten Wasser und
hundert von dem Wasser aus Cisternen, und wenn er das also zusammen
gemenget, gab er davon zwey Saltzierlein des Tages für einen jeden
Soldaten, der in dem Gewehr, und eines für denjenigen, so nicht bewehret
war.«


*Fuke*, die,

beschreibt Doornkaat, Ostfr. Wörterbuch I 567 als ein »Stellnetz mit
weit aufgesperrten Seitenflügeln, was sich nach innen zu immer mehr
verengt und hinten eine kleine Öffnung zum Durchschlüpfen der Fische
hat, vor welchem wieder ein zweites kleines Netz (Kikebus) vorgebunden
wird, um solches abbinden und die gefangenen Fische mit Leichtigkeit
herausnehmen zu können. Fig. Enge, Klemme, Bedrängnis.« Es gibt auch
noch ein friesisches Wort fak = Fischbehälter, Umzäunung im Wasser für
den Fischfang; beide kommen offenbar -- verwandt mit pangere von einer
Wurzel pak in der Bedeutung fassen, greifen halten, umfassen,
umschließen.


*Fuse* s. Bake.



G.


*Gaan achter!*

und gaan vor! sind Kommandos beim Wenden, auf Handelsschiffen öfters
gehört. Auf Kriegsschiffen wird: »Rund achtern«, »Rund vorn!«
kommandiert, was deutlicher und zutreffender ist, denn auf dieses
Kommando hin sollen sich doch die Segel, bezw. Rahen von dem einen Bord
nach dem andern drehen und das können sie nicht ohne daß man an das
Rundgehen eines Karrussels erinnert wird. Gaan ist die niederdeutsche
Form für gehen, gemeint ist rund gehen.


*Gaffel*, die.

Wenn man in deutschen Wörterbüchern liest: »Gaffel, eine Art Rahe«, so
ist damit wenig genug gesagt, und das Wenige ist nicht einmal richtig.
Denn die Segel an Bord werden ja in Rahsegel und Gaffelsegel grade mit
Rücksicht darauf unterschieden und auseinandergehalten, ob sie an einer
Rahe, ob sie an einer Gaffel befestigt sind. Wenn nicht gesegelt wird so
steht die Rahe quer zur Längsachse des Schiffes, die Gaffel aber liegt
mit ihr in einer Linie. Gaffel bedeutet Gabel, wegen der gabelförmigen
Gestalt in der sie sich an den (Schnau-) Mast anschließt, ihn gaffel-,
gabelartig umfassend. Wegen der Ableitung kommt das althochdeutsche
gibil = Giebel in Betracht, (gothisch gibla, altnordisch gafl, Giebel in
gabelförmiger Gestalt, so daß die beiden Giebelbalken, am Dachfirst
übereinander ragend, sich kreuzend, eine Gabel bilden, Edda: gafl,
gabelförmige Giebelwand), verwandt mit gebal, Schädel, und also mit dem
griechischen kefale, Kopf, von indogermanischer Grundform ghebhala. Den
Giebel kann man sich sehr wohl als den Kopf, das Haupt des Hauses
vorstellen. Von der (gabelförmigen) Gestalt desselben hat sich dann erst
die Bedeutung Gabel entwickelt, aber bereits im Althochdeutschen,
gabala, mittelhochdeutsch gabile. Man hat zwar behauptet, Gabel komme
von geben, aber dann müßte man an eine Heu- oder Mistgabel denken, denn
Eßgabeln sind eine sehr junge Erfindung; es sind noch keine 200 Jahre
her, daß ein Altenaer Drahtzieher sich über solch ein Ding als etwas ihm
Unbekanntes wunderte, und ein Meierin in der Grafschaft Limburg ihre
Leute aufforderte: »Kinner, wasket iuk de finger, vi hett silad.« Von
der Ähnlichkeit mit Giebel käme dann weiter gapan = gaffen, klaffen,
gähnen, den Mund weit aufmachen; ginundagap = Chaos, Urzustand der Erde
in der germanischen Mythologie. Französisch gable = Giebel. Dietz sagt,
das erinnere an das altlateinische gabalus = Kreuz; »da indessen das
Wort in den übrigen romanischen Mundarten fehlt, so wird es ratsamer
sein, es auf das althochdeutsche gabala, Gabel, als seine nächste Quelle
zurückzuleiten.« Nach Grimm, Deutsche Sagen, I. 7. wäre der Name des
gothischen Stammes der Gepiden mit Gaffel verwandt. Er erzählt nach
Jornandes, die Gothen wären anfangs aus Scanzien unter Berich blos mit
dreien Schiffen ausgefahren. »Von diesen Schiffen fuhr eins langsamer
wie die andern, darum wurde es Gepanta (das gaffende) geheißen und davon
bekam der Stamm den Unnamen der Gepiden.« »Die gewöhnliche Ableitung von
beiten (goth. beidan) warten ist unzulässig, die hier gegebene von
Gapan, Gepan, unserm Gaffen, dagegen natürlich; das Wort bedeutet: das
Maul aufsperren, stutzen, gähnen, und hat gleich dem lat. hiare den
Nebensinn von harren, faul und unentschlossen sein.«


*Gaffelgeer*, s. Geer.


*Gaffelklau*, s. Klau.


*Gala*, die.

Die Uniform der Seeoffiziere bei besonders feierlichen Gelegenheiten.
Aus dem Arabischen. Es gibt zwar ein althochdeutsches Wort geili,
Üppigkeit, Stolz, Prunk, und das würde der Bedeutung nach das Etymon
sein können; auch könnte man an das althochdeutsche galan denken,
welches singen, (daher Nachtigal), fröhlich sein, Feste feiern bedeutet,
so daß Gala also ein Festgewand wäre. Das ist es auch, aber der deutsche
Sprachgebrauch bietet, so viel ich sehen kann, keinen Anknüpfungspunkt,
während im Spanischen gala schon früh Feierkleid, Anstand, Anmut heißt.
Da liegt der Gedanke an das arabische chalach, Ehrenkleid als
fürstliches Geschenk, so nahe, daß wir ihn nicht abweisen dürfen, wenn
uns einer mit dem griechischen kalos, schön, oder agallein schmücken,
dazwischen kommen möchte.


*Galeere*,

Galei, Galeide, Galee, Galé, Galea, Galia, Galine, Galeasse, Galeone,
Galeote, Galiote, Galeazza, Galerate, Galione, Galizabra, Galeota u. s.
w. sind verschiedene Formen eines Schiffsnamens dessen einfachste
Gestalt Galee ist. Bei allen landesüblichen Verschiedenheiten ist doch
bis in die neuere Zeit dies festgehalten worden: es handelt sich um ein
*schmales* Schiff das *gerudert* wird, oder, wenn es für gewöhnlich auch
segelt, doch in gewissen Fällen gerudert werden kann. Hier eine
lateinische Beschreibung aus Venedig aus dem Jahre 1501: »Galeacearum
quamlibet cuparum quingentarum sub tegmine: in detecto autem totidem
pondus deportare, inquiunt. Cupas (Tonnen) vero singulas ponderis mille
librarum computant ... Galeacearum quaelibet ducentorum fere hominum
ministerio, stipendio conductorum indigere videtur. Ad remorum, ac
velorum administrationem, centum quinquaginta addicuntur, tot enim remos
quaelibet ipsarum (quamvis ob Navigii magnitudinem remis parum utantur)
affert. Nam solo tempore malaciarum, ut proximum aliquem portum
ingrediantur, et exeant, aut se in aliquam partem mutent, et convolvant,
remis agitur.« Und eine niederdeutsche (Rostock 1519): »So we avervaret
mit einer Galleiden, dat is ein lankhaftich schip, unde geit van dem
einen over bet to dem anderen jo bilank dem overe unde holt alle nacht
to lande, unde heft sostich banke in beiden halven, unde to jewelker
bank horen dre man mit roderen unde en schutte, unde nemet alle dage
versche spise unde kost, des men in den koggen nicht hebben mach.«

Zur Erklärung hat man auch hier gemeint, das Arabische heranziehen zu
sollen und an châlia, junges Kamel, dann kleines Schiff gedacht. Und wer
wüßte nicht, daß umgekehrt das Kamel oft genug »das Schiff der Wüste«
genannt worden ist. Aber wir haben eine nähere, bessere Erklärung: das
griechische galeos, Haifisch, oder galeotes, Schwertfisch. Namentlich
die Gestalt des letzteren dürfte bei der Benennung den Ausschlag gegeben
haben, war auch besonders passend wegen des »Rammsporns« von dem wir in
einer alten Beschreibung der Galea lesen: »lignum a prora praefixum
habet et vulgo calcar dicitur, quo rates hostium transfiguntur
percussae.« Althochdeutsch galie, galine = Galeere, langes Ruderschiff,
davon galiner, Schiffer auf einer galine, und galinhus, Schiffshaus,
Arsenal. Mittelhochdeutsch hieß galiot Seeräuber, Schiffer, Fährmann,
eigentlich Galeerensklave. Gerade durch die armen an die Ruderbank Jahre
lang Tag und Nacht angeschmiedeten Gefangenen ist das Wort Galeere ja zu
weiterer Verbreitung gelangt als andere mittelalterliche
Schiffsausdrücke.

Für unsere heimische Seefahrt kommen jetzt nur noch (Galeassen)
Galjassen (s. Fastgaljaß) und Galioten in Betracht. Letztere, Wangerooge
sagt galjot, haben zwei Masten und ein rundes Heck, wodurch sie sich von
den Galjassen mit plattem Heck unterscheiden.


*Galion*, *Gallion*, das,

ist ein Vorbau vor dem Vorsteven. Noch vor Kurzem, ehe der
Eisenschiffbau alle alten Formen über den Haufen warf, ragte das Gallion
mehr oder weniger weit nach vorn in mehr oder weniger schön
geschwungener Form, so daß von dem Verlauf seiner Linien viel von der
Schönheit eines Schiffes abhing. Es war aber eigentlich eine unnütze
Beschwerung des Vorschiffes und beförderte die Kielgebrechlichkeit. Bald
wird von dem ehemaligen Bau nur noch zweierlei übrig sein.

1. Das Gallion im Sinne von Abtritt. Wo das Gallion überragte eignete es
sich hierzu besonders gut, namentlich wenn eine Mamierung als
Leitungsröhre untergenagelt war. Der Mann der die Sitze und Grätings
reinhält führt den Titel Gallionsinspektor. Jetzt ist es dem Gallion
gegangen wie der Kombüse. Es ist an irgend einen passenden Ort im
Schiffe verlegt worden, aber der Name ist geblieben.

2. Das Gallionsbild, eine Figur in der die Linien des Gallions bezw. des
Buges auslaufen oder mit der dieser Teil des Schiffes geschmückt ist.
Der Schmuck muß in Beziehung zum Namen des Schiffes stehen. Trägt es den
Namen eines Menschen, so ist dessen Büste üblich; eines Tieres, so wird
das ganze Tier in Holz nachgebildet. Bei anderen Namen hilft man sich
mit Wappen, Emblemen, Allegorien, Idealfiguren u. s. w. In den
Niederlanden wurde als Gallionsbild lange Zeit ausschließlich der
niederländische Löwe verwandt, so daß »der Löwe« gleichbedeutend mit
Gallionsbild war.

Der Name »Galion« bezeichnete Jahrhunderte hindurch namentlich in
Spanien und Portugal, schwere dreimastige Kriegsschiffe, s. Galeere. Es
kam vor, daß Galionen einen Vorbau hatten von mehr als dem zehnten Teil
ihrer ganzen Länge. Als nun der Name als Bezeichnung einer
Schiffsgattung außer Gebrauch kam, ist er wenigstens in eingeschränkter
Bedeutung als Bezeichnung des vordersten Teiles, des Teiles der für jene
Schiffe besonders bezeichnend war, geblieben. Und zwar ging das so zu,
daß längere Zeit hindurch Galion beides hieß: Schiff und Vorbau; Kilian:
galeon navis major und rostrum navis.

Die Edda, die ein Gallion nicht kennt, kennt aber ein geschnitztes Bild
am Vorsteven, das offenbar das Bild eines menschlichen Gesichtes
vorstellen sollte, denn es hieß grima, die Maske. Wenn sie daher den
vordersten Teil des Schiffes hofud, Haupt, nennt, so ist das nicht bloß
dichterisch zu verstehen, sondern wir haben dabei an ein wirkliches, am
Vorsteven angebrachtes Gallionsbild in Gestalt eines menschlichen
Hauptes zu denken.

Bei den Alten nannte man zwei starke mit eisernen Spitzen versehene
Balken am Vorderteil der Kriegsschiffe rostra, Schnäbel; griechisch
embola. Mit denselben suchte man die feindlichen Schiffe zu rammen. Die
den Antiaten abgenommenen Rostra wurden als Siegestrophäen auf dem Forum
aufbewahrt, woher dann die Rednerbühne und der sie umgebende Raum den
Namen rostra führte. Bekannt ist die columna rostrata des Duilius.


*Garn*, das,

ein dünnes Gespinst aus Hanf, einfach, doppelt, drei- und mehrfach
zusammengedreht. Das dünnste ist das Nähgarn, zweidrähtig zum Nähen der
Segel. Dann kommt das Segelgarn, dann das Kabelgarn, das zu allen Arten
von Tauwerk zusammengeschlagen wird; Schiemannsgarn s. Schiemann,
Stoßgarn, Liengarn, Trensgarn u. s. w. Gewisse Arten, z. B.
Schiemannsgarn, wurden früher an Bord selbst gesponnen und mit einer
Mühle, Woid genannt, gedreht. Daher bildlich »ein Garn spinnen« = eine
Geschichte erzählen indem man sehr ausführlich wird und die Sache in die
Länge zieht.


*Gangspill* s. Spill.


*Garnat* s. Stagtalje.

Nicht zu verwechseln mit dem kleinen wohlschmeckenden Seekrustentier,
das in Holland Garneele und Graneele, in Ostfriesland Garnat und Granat
heißt. Letzteres ist offenbar die ursprüngliche Bezeichnung wegen der
beiden eigentümlichen und sehr auffälligen Fühlhörner die ganz wie
Gerstengrannen aussehen.


*Gat*, das,

oft in der Verkleinerungsform Gatje oder Gatchen, heißt eigentlich
nichts anderes als Loch, sei es für sich allein, sei es in Verbindungen
wie Hellegat, Speigat, Soldatengat. Die Grundbedeutung ist: Öffnung
durch die man oder etwas hindurchgehen kann, von der Wurzel ga = gehen.
Gothisch gatoo, althochdeutsch gaza, Gasse; altnordisch gata, Pfad,
schmaler Gang. Beówulf geat = Öffnung, Tor, durch das gegangen wird;
Edda: gatt, Eingang, Tür (Gatter). Teuthonista: gat = hol, lock. Bei
Kilianus hat gat schon die Bedeutung, die im Mittelniederdeutschen weit
verbreitet war (und es in Holland heute noch ist: foramen podicis, so
daß dorten sogar der sogen. cul de Paris »het gatje« hieß:) »Unde hadde
one yn deme water ghehat, mit beyden benen wente an dat gath.« »Unser
vyande stryt is dat, dat se uns vleigen in dat gat.« »So prechtig seten
er de Kleder up er gat.«

Überhaupt heißt wie das Hinterteil eines jeden Dinges, so auch besonders
des Schiffes Gat. Ein rundgattet Schiff ist ein Schiff mit rundem,
gerundetem Heck, im Gegensatz zu einem plattgatteten.

Gat wird auch topographisch gebraucht für eine enge Durchfahrt, z. B.
Kattegat (Katzengat), Schottegat auf Curaçao: Waghenaer, 1588, schreibt:
»Van Garmsey tot Jarsey S. O. ontrent vyf mylen, al waer mede goede Rede
is: van Jarsey tot S. Malo ontrent Zuyden ist acht mylen ende is een tye
hauen daer Clippen voor 'tgat liggen.«


*Garnierung* s. Wägerung.


*Gast*, der.

Dieses Wort wird in besonderem seemännischem Sinne gebraucht um einen
Mann (Matrosen etc. etc.) zu bezeichnen der vorübergehend irgendwo einen
Posten auszufüllen hat, z. B. Oberbramsegelsgast, Rudergast, Bootsgast.
Aber auch (eigentlich fälschlich, da Gast doch nur einen irgendwo
vorübergehend sich Aufhaltenden bedeutet) zur Bezeichnung einer
dauernden Verwendung, wie Steuermannsgast; ja sogar eines
*Lebensberufes*: Zimmermanns-, Bäckers-, Malers- etc. etc. Gast.
Mehrzahl sonst meist Gasten, jetzt mehr Gäste, da das Hochdeutsche über
das Niederdeutsche die Oberhand gewinnt. Sowohl unserem Gast als dem
lateinischen hostis liegt die westindogermanische Form ghostis =
Fremdling zu Grunde, (dessen Wurzel ghas = essen sein soll, so daß ein
Gast also zuerst als Esser erscheint). »Beachtenswert ist« sagt Kluge
treffend, »nach wie verschiedenen Seiten Germanen und Römer das alt
ererbte Wort für »Fremdling« begrifflich umgebildet haben: dem Römer
wird der Fremdling zum Feind, bei den Germanen genießt er die größten
Vorrechte.«

In Holland und Ostfriesland heißen die Armenhäuser Gasthäuser,
entsprechend den hochdeutschen Elendenherbergen, Unterkunftsstätten *für
Fremde*.


*Gebeling*, die,

(auch wohl Gobelung) ist eine im Laderaum angebrachte Bretterwand, die
in der Kielrichtung läuft und verhüten soll, daß die Ladung übergeht, d.
h. beim Schlingern von der einen auf die andere Seite geschleudert
wird. An das niederdeutsche Zeitwort kippen, das allerdings sich auf die
Seite legen, stürzen, fallen, rücken, hin- und herbewegen, stoßen,
schlagen, umschlagen bedeutet, ist nicht zu denken, schon darum nicht,
weil diese Wand gerade das Umschlagen der Ladung verhindern soll.
Offenbar ist Gebeling eine niederdeutsche Weiterbildung von Giebel,
ostfriesisch gäfel, sonst niederdeutsch und niederländisch gevel. Denn
dieses gevel heißt nicht nur Giebel, sondern auch -- ebenso wie Giebel
auch -- Giebelwand, und hieraus konnte sich leicht der allgemeine
Begriff Wand entwickeln. Vergleiche altnordisch gafl, Giebel, Endwand
eines Hauses; norwegisch gavl, Endbrett, Querbrett.

Durch die niederländische Form geveling, die dänische geveling oder die
schwedische gafling hat sich Roeding verleiten lassen, anstatt Gebeling
Geweling zu schreiben, wozu im Deutschen kein Grund vorhanden ist.


*Geck*, der.

1. Die Gabelstange einer Pumpe, in der der Geckstock, der
Pumpenschwengel, sich dreht.

2. Eine Rauchhaube, ein drehbarer Schornsteinaufsatz.

Da das Wort auch sonst im Niederdeutschen ein (drehbares) Gelenk
bedeutet, so ist anzunehmen, daß der Begriff des Drehens, des Drehbaren
in diesen Wörtern steckt. Vielleicht gehört auch Geck = Narr dazu, weil
ein solcher als ein lustig tanzender, springender, sich drehender Mensch
gedacht werden kann. S. auch Giek und Gig.


*Geer*, die,

auch die Geerde genannt, von welchem Worte Geer nur eine verkürzte Form
ist; meist, weil sie paarweise auftreten, in der Mehrzahl die Geeren,
und weil sie zur Gaffel gehören, Gaffelgeeren genannt; niederländisch
geerden, dänisch gerderne, schwedisch garder. Es sind die beiden
Halttaue die die Gaffel von Steuerbord und von Backbord festhalten; wenn
das Gaffelsegel nicht steht, halten die Geeren die Gaffel zu gleichen
Teilen mittschiffs; steht es, so hält nur die Luvgeer. Aber allemal ist
das Halten der Gaffel die Hauptsache, und wir haben hier die seltene
Erscheinung, daß auch einmal ein französisches Wort das einen Teil der
Takelage bezeichnet, aus Frankreich nach den Niederlanden und nach
Niederdeutschland seinen Weg genommen hat. »On appelle Gardes ou Palans
de Gardes (Vangs), les deux palans qui servent à maintenir la corne
d'artimon, et qui, à cet effet, sont frappés à son estrémité et
agissent de chaque côté du couronnement où ils sont accrochés, chacun, à
un piton; ce sont, en quelque sorte, les bras de la corne.« (Bonnefoux
et Paris, Dictionnaire de Marine). Maintenir ist die Aufgabe der Geeren
und das wird durch garder ausgedrückt; davon garde; davon Geerd; davon
Geer. Indessen haben die Franzosen, als sie uns das Wort gaben, nur eine
alte Schuld zurückgezahlt, denn garder ist unser altes, gutes, deutsches
warten = hüten, schützen, wahren, bewahren, halten. Die Rückzahlung
scheint aber spät erfolgt zu sein, da 1702 garde in diesem Sinne
(Aubin), wie es scheint, selbst in Frankreich noch nicht bekannt war.


*Gefechtsmars*, der.

*Gefechtsmast*, der,

beides Errungenschaften des modernen Kriegsschiffsbaues, der nur noch
auf den Dampf als Fortbewegungsmittel denkt. Gesegelt wird nicht mehr
oder doch kaum mehr. So braucht man auch keine Masten und Rahen zum
Segeln mehr, und keine Marsen von denen aus die oberen Segel bedient
werden. Aber die Marsen der alten Kriegsschiffe hatten nicht nur ihren
eigentlichen, seemännischen, sondern auch einen kriegerischen Zweck, sie
wurden im Gefecht als Station für die Scharfschützen gebraucht. Und
diesem Zweck zu Liebe hat man dem Mars nicht ganz den Garaus gemacht.
Man macht zum Hauptzweck was früher Nebenzweck war und baut einen
Gefechtsmars. Da ein Mars aber ohne Mast nicht möglich ist, so baut man
auch einen Gefechtsmast. Es ist vom Alten jedoch nur der alte Name
geblieben.


*Gehr*, die,

auch die *Gehrung*, nennt man das spitze, schmale, dreieckige Zulaufen
der Ecken eines Segels, »auf Gehrung schneiden« heißt ein Segel spitz
zuschneiden. Zu vergleichen ist das ostfriesische gären, niederländisch
geeren, schräg oder spitz zulaufen oder auslaufen, einen Winkel oder ein
Dreieck bilden. Mit dem uralten Worte Geer das einem am Niederrhein
siegreich vordringenden Heerhaufen deutscher Krieger den Namen Germanen
eingetragen hat, hat unser Wort nur auf ziemlichem Umwege etwas zu tun.
Zuerst kommt vielmehr (Graff, althochdeutscher Sprachschatz) gero in
Betracht, nordisch geiri, friesisch gara-segmentum panni figura
triqueta; altfriesisch gara, Schooß: Teuthonista ghere = Zipfel, Schooß;
Kilian gheere = sinus, limbus; heute noch in hochdeutschen Mundarten
Gehre = Schoß; niederdeutsch gäre und gere = Keil, Zipfel, Rockschooß,
längliches dreieckiges Stück Land. Den Ausschlag bei der Benennung hat
also die Form dieses Teils vom Segel gegeben, die figura triqueta. Aber
auch der Ger der Germanen lief spitz zu, und ist darum sicher ein Vetter
dieser Gehr.

Nicht nur in der Segelmacherwerkstatt, sondern auch beim
Tischlerhandwerk ist das Wort Gehrung im Gebrauch und bedeutet hier das
spitze Zulaufen zweier Hölzer die unter irgend einem Winkel
zusammenstoßen sollen; der angewandte Schnitt heißt Gehrungsschnitt.
Sollen z. B. zwei Leisten unter einem rechten Winkel zusammenstoßen, so
wird bei jedem ein Gehrungsschnitt von 45° gemacht.


*Geien*

nennt man die Tätigkeit die mittels der *Geitaue* (s. aufgeien) ausgeübt
wird, wenn man stehende Segel die geborgen werden sollen hochzieht,
zusammenfaßt und durch die Gei- (und andere, siehe Nock- und
Bukgordings) Taue so zusammengefaltet hält, daß sie von den auf den
Rahen ausliegenden Matrosen mit den Händen gerafft und festgemacht
werden können. Der Sinn und Begriff des Zeitwortes geien ist durch das,
wie es scheint von Bobrik verschuldete, Hineinspielen von Geik, Geichel,
Geiktau getrübt worden. Geiktau und Geitau sind aber durchaus
verschiedene Wörter, wenn auch das Geiktau bei einem Gieksegel die
Stelle eines Geitaus vertreten kann und wenn auch Breusing gemeint hat,
man müsse wegen des schwedischen giga unser geien geihen schreiben, da
doch das Schwedische auch von Geiktau beeinflußt sein kann.

Unser geien müßte vielmehr eigentlich gaien geschrieben werden, wie es
auch meistens gesprochen wird. Nun gibt es ein niederdeutsches Zeitwort
gaden das sich zusammenfügen, zusammenkommen, vereinigen, verbinden,
aneinanderschließen bedeutet. Und davon gab es schon bei Kilianus eine
Form gayen, die unserem geien sehr nahe kommt, wie denn auch heute noch
das Niederdeutsche gerne zwischen zwei Vokalen das d ausfallen und mit
einem i- y- oder j-artigen Laut klingen läßt, vergl. das niederländische
muijen das aus muiden entstanden ist oder unser rojen = rudern
(mittelniederdeutsch roeden und roeijen) und das ostfriesische rojen =
roden, moje = müde etc. etc. Der Form nach würde also der Ableitung
geien-gaien-gaden nichts im Wege stehen und die Bedeutung steht ihr erst
recht nicht entgegen.

Die Ableitung von Geiktau, Geichel etc. etc. s. unter Giek.


*Gemallte Tiefe* s. abmallen.


*Genickstag* s. Stag.


*Geschwader*, das.

Ein Kommandoverband von mehreren Kriegsschiffen unter einem Admiral. Die
älteste niederdeutsche Form in der mir das Wort begegnet ist, ist geswad
in Renner, Livl. Hist.: »He belegerde Revel mit 25000 Russen, 4 geswade
haveluiden« ... »mit 22 fenlin landsknechten und elven geswader
haveluiden.« Diese haveluiden waren wohl Hofbesitzer und es dürften
daher unter diesen Geschwadern Reiter-Verbände zu verstehen sein, so
dass also am Lande sich frühzeitig die gegenwärtige Bedeutung Schwadron
herausgebildet hat.

Zunächst bedeutet es aber nur ein Viereck von Soldaten, denn es stammt
von quatuor ab. Zu vergleichen ist das italienische, spanische,
portugiesische quadro = Viereck, Rahmen, Gemälde, französisch cadre,
Rahmen (auch im militärischen Sinne); dann weiter: italienisch squadra
-- vielleicht aus exquatra --, spanisch esquadra, französisch equerre,
Winkelmass, Viereck von Leuten, Rotte; endlich: spanisch esquadron,
französisch escadron, Heeresabteilung. Kilianus hat squadron = agmen
quadratus, das Wort ist demnach wohl unter Karl V nach Deutschland
gekommen. Die einfachste deutsche Form ist Schwadron; Geschwader ist
durch Hinzufügung der Vorsilbe ge und dadurch bedingte Abschwächung der
Endung entstanden. Das Präfix ge findet sich oft, man denke an Ge-fahr,
Ge-spann, Ge-nade, Ge-laube, Glück = Gelück.

Erst spät ist das Wort in seemännischen Gebrauch genommen worden; bei
Roeding 1794 begegnete es mir zum ersten Male; sonst sagte man immer
Flotte.


*Gestade*, das,

jetzt allgemein für Küste gebraucht, ursprünglich aber ein Ort an der
Küste, ein Platz am Ufer wo man nicht nur Waren für die Schiffe, sondern
auch diese selbst aufstellen konnte, also eine Hafenanlage mit einfachen
Aufschleppvorrichtungen. Vom althochdeutschen stadon, mittelhochdeutsch
staden im Sinne von landen, am Lande die Schiffsgüter aufstellen, also
eigentlich Landungsstelle; oberdeutsch Staden; althochdeutsch stad,
mittelhochdeutsch stade. Der eigentliche Begriff ist der von irgendwo
hinstellen und dadurch das, was vorher in Bewegung war zur Ruhe zu
bringen; daher bestatten sowohl begraben als auch heiraten bedeuten
kann.

Die Vorsilbe ge ist dieselbe wie in Geschwader und in Gezeiten.


*Gezeiten*, die.

Das Wort getide hiess mittelniederdeutsch 1. ganz allgemein Zeit im
Sinne eines Sammelbegriffes, »to allen getiden,« in aeternum. 2. Die
Zeit die *eine* Ebbe und *eine* Flut umfaßt: »in jeder etmahl (s. Etmal)
vorachtert das getide 4/5 parten von ein Uhr.« 3. Die kanonische Horen;
»dar was eyn yunck broder, de so verkeert was dat he ghene ghetyde en
wolde lesen.«

Althochdeutsch gizit, mittelhochdeutsch gezit = Zeit, hora,
Gebetsstunde, altsächsisch getidi, horae canonicae. Jetzt wird das Wort
nur noch seemännisch und zwar hydrographisch-astronomisch-meteorologisch
gebraucht als Gesamtbezeichnung, als zusammenfassender Allgemeinbegriff
für Ebbe und Flut und was damit in Verbindung steht; Gezeitenberechnung,
Gezeitentafeln etc. etc. s. a. Tide.

Breusing: »Es ist unter unseren Geographen die Meinung verbreitet, als
ob das hochdeutsche Wort Gezeit von Heinrich Berghaus erfunden,
jedenfalls zuerst gebraucht sei. Das ist irrig; es tritt bereits im 16.
Jahrhundert auf. Zuerst ist es mir begegnet in Guicciardini:
Beschreibung der Niederlande; Frankfurt, 1582, fol. pag. 17 ff. Dann im
17. Jahrhundert in: Amerika durch Ziegler, bei de Bry; Frankfurt, 1617,
fol. pag. 350. Im 18. Jahrhundert findet es sich in Krünitz'
Encyklopädie, s. v. 18. Thl. 1779. Letzterer hat bereits die Gezeit,
während Ziegler noch dem ndd. das getide entsprechend das Gezeit hat.
Ich verstehe nicht, weshalb man sich von manchen Seiten gegen den
Gebrauch des guten hochdeutschen Wortes sträubt, und möchte lieber
sehen, dass sich unsere geographischen Lehrbücher endlich einmal von dem
Worte Nippfluten, engl. neaptides, lossagten, welches kein deutscher
Seemann und Küstenbewohner, wenn er nicht englisch kann, versteht,
geschweige denn gebraucht,« s. Nipfluth.


*Giek*, das,

auch Geik, deutlicher der Giekbaum, ist die Spier mit der der unterste
Teil eines nach ihm benannten Gieksegels ausgesetzt wird; in der Marine
nur bei Bootssegeln in Gebrauch. Der Giekbaum hat an dem inneren Ende
einen Haken der in das Auge eines um den Mast liegenden Bügels gehakt
wird, in dem dann der Giekbaum sich dreht. Giek hat demnach mit Geck
dieselbe Bedeutung: drehen, sich drehend bewegen, beweglich sein. Das
Tau womit der Giekbaum aufgetoppt wird heisst nach ihm Giektau, Geiktau,
Geichel. Auffallend ist, dass dieselbe Spier, die Giek heisst, auch Giep
(s. d.) genannt wird.


*Gien*, das,

ist nichts weiter als unser deutsches Tackel, also eine Talje von
besonderer Stärke, welche dadurch erzielt wird, dass man anstatt der
einscheibigen drei- oder vierscheibige Blöcke nimmt. Es dient zum
Bewegen besonders schwerer Lasten. So gab es zur Zeit, da die
Kriegsdampfer noch zum Segeln eingerichtet waren, eine Vorrichtung die
Schraube zu lichten, damit dieselbe die Fahrt nicht hemme; solches
Schraubelichten geschah mit einem Schraubengien, einem sehr starken
Takel, das eine Trosse von ungewöhnlicher Stärke bewegte, die um die
Scheibe des Schraubenheberahmens gelegt ward (und wohl auch für sich
allein Gien genannt ward, aber nur im Sinn des pars pro toto). Es ist
also ein Gien das in der Mechanik unter dem Namen Flaschenzug bekannte
Werkzeug in besonderer Verstärkung. Das Wort kommt durchs Englische vom
lateinischen ingenium, ist also mit Ingenieur verwandt und stellt eine
(verkürzte) Zusammenziehung von engine dar, welch letzterer Name der
Vorrichtung um so eher gegeben werden konnte, als früher man sie noch
komplizierter (mit einem Bock etc.) herstellte. »Gin a contraction of
engine, 1. A machine or instrument by which the mechanical powers are
employed in aid of human strength; especially a machine used instead of
a crane, consisting essentially of three poles from 12 to 15 feet in
length, often tapering from the lower extremity to the top, and united
together at their upper extremities, whence a block and tackle is
suspended, the lower extremities being planted in the ground about 8 or
9 feet asunder, and there being a kind of windlass attached to two of
the legs.« Mit gin, dem von juniperus ginevra herkommenden Branntwein
hat das Wort nichts zu thun.

*Gienblock*, *Gienläufer*, *Gientau* erklären sich nach dem Gesagten von
selbst.


*gieren.*

Wenn ein Schiff nach irgend einer Seite hin von dem vorgeschriebenen
Kurse vorschriftswidrig abweicht, so giert es; sei es dass solches durch
Schuld der Leute am Ruder, sei es dass es durch die eigentümliche Bauart
des Schiffes verursacht ist. Ein Schiff ist luvgierig, wenn es das
Bestreben hat nach Luv, leegierig, wenn es das Bestreben hat nach Lee
abzuweichen; doch gieren die meisten Schiffe dann an meisten wenn sie
recht vor dem Winde segeln. Das ist ein Nachteil, weil der Weg
verlängert wird. Wird aber beim Winde gesteuert und ein Schiff ist
luvgierig, so können die Segel leicht anfangen zu giepen, ja das Schiff
kann »durchdrehen.« Das Wort bedeutet nichts anderes als unser »begierig
sein«, ein starkes, heftiges, sinnliches Streben nach etwas haben. Im
Ostfriesischen wird gieren nicht bloss seemännisch gebraucht, sondern
auch sonst im Sinne von abirren vom rechten Wege, ablenken, abschwenken,
auch im moralischen Sinne: ausschweifen; man sagte früher auch begieren
anstatt begehren. Im Jahre 1605 war ein Mädchen geschwängert und dafür
von dem fürstlichen Matrimonial-Kommissarius zu schwerer Geldstrafe oder
Landesverweisung verurteilt worden. (Der Mann kam in solchen Fällen
billiger weg). Da sie nicht alles bezahlen konnte, legten sich die
wenigen Nonnen, die noch als Staatspensionärinnen in dem (aufgehobenen)
Kloster Thedingen wohnten ins Mittel und machten an den Fürsten eine
Eingabe: »Sonsten aber presentiren sich die Conventualen zu Tedingen,
wofern S. G. sich an den Brüchen nichts abgehn lassen wollen, solches
und waß Ihre Gn. *begierten*, an ihrem Kostgeld abziehen zu lassen,«
(Rentei-Rechnung des Amtes Leer).


*Giep*, das,

ist der Sache nach dasselbe wie Giek (s. d.) nur wird bei dieser
Benennung die Sache von einer anderen Seite aus angesehen. Während man
bei Giek das Bewegliche im Auge hat, denkt man bei Giep an das
Gespreizte, Auseinandergesperrte, indem giepen von gapen weiter gebildet
ist wie gibbeln von gabbeln; gapen aber heißt gähnen, den Mund
aufmachen, ihn weit auseinander machen. Von Giep gibt es ein Zeitwort
*giepen*, das bezeichnet was man bei Rahesegeln durchdrehen nennt, »eine
Eule fangen.« Wenn das Gieksegel von vorne Wind faßt und zurückschlägt,
was entweder durch plötzliches Umschlagen des Windes oder beim
Aufkreuzen und Beimwindeliegen durch Unachtsamkeit des Steuernden
geschehen kann, so schlägt das Giep auf die andere Seite, das nennt man
giepen. Durch dieses Zurückschlagen, behauptet Roeding, seien schon im
Boot sitzende Leute erschlagen oder über Bord geschleudert worden. Daher
wird von vorsichtigen Seeleuten der Giekbaum mit einem Bullentau
gesichert.


*Gig*, die,

ein leicht und schlank und etwas zierlicher als die andern gebautes,
rasch bewegliches Boot zum Rudern und Segeln; auf Kriegsschiffen
ausschließlich dem Kommandanten persönlich für seine Fahrten an Land,
auf andere Schiffe, zu Ausflügen etc. zur Verfügung stehend. Mit Giek
und Geck von einerlei Abstammung, wie denn auf Wangerooge Gek dazu
gesagt wird. Man darf wohl dabei an das neuhochdeutsche gaukeln denken,
sich rasch hin und her bewegen wie ein Gaukler, ein Taschenspieler,
dessen ganze Kunst bekanntlich in dem Satze besteht, daß Geschwindigkeit
keine Hexerei ist. Zu vergl. althochdeutsch goukolon, mittelhochdeutsch
goukeln, Zauberei, Narrenspossen treiben. Kluge weist auf das
siebenbürgische gekel, Marionette, und das gleichbedeutende thüringische
gekelman hin, (und allerdings muß man dabei an etwas Bewegliches
denken), und sagt: »Verwandt scheint althochdeutsch gougaron,
mittelhochdeutsch gougern, umherschweifen, ferner mittelhochdeutsch
gogeln, sich ausgelassen geberden, hin und her flattern, gogel Adj.
ausgelassen, üppig, giege M. Narr;« bei Narr denkt er freilich an
»Betörter«, man kann aber auch eben so gut an die »Narrenspossen« des
Mittelhochdeutschen denken, an einen ausgelassenen, lustig tanzenden und
springenden Menschen, der, wie man zu sagen pflegt, »närrisches Zeug«
treibt, wie es in dem bekannten Studentenliede heißt: »Unser Herrgott
der muß am Ende selber drüber lachen, Was die Menschen für närrische
Sachen tun machen.« Da nun offenbar der ganzen Sippe Geck, Giek und
ihren Verwandten bis zum Gaukler hin der Begriff des »leicht
Beweglichen« zu Grunde liegt, so ist gewiß auch Gig, dieses leicht
bewegliche Boot, mit zur Familie zu rechnen; wenn je ein Boot auf den
Wellen »gaukelt«, so ist es eben die Gig.


*Gilling*, die,

auch Gillung, heißt jede Verschmälerung, oder Erweiterung eines sonst
grade verlaufenden Gegenstandes. So spricht man von der Gillung eines
Segels, und vor allen Dingen nennt man beim Schiff den
hervorspringenden, beziehungsweise den zurückspringenden Teil der
Bordwand, die sich nach unten zu verjüngt, des Hecks, das unten schmäler
und kürzer wird, also die Veränderung der Formlinie, die Krümmung der
Geraden. Ob man sagen will: das Heck springt oben vor, oder: das Heck
tritt unten zurück, -- das hängt ja ganz davon ab, wie sich der
Beschauer die Sache denken will.

Die Tischler nennen den vor- oder zurückspringenden Teil einer Holzkante
Kehlung, und beide, Gillung und Kehlung, dürften ein und dasselbe Wort,
nur mit verschiedener Aussprache sein. So darf man also eine
Verwandtschaft mit Keil, niederdeutsch Kil, annehmen, und das Wort müßte
Kilung geschrieben werden, wie auch die Tischler und andere Handwerker
nicht Kehlung, sondern Keilung schreiben müßten, denn mit Kehle =
Höhlung hat das Wort schon darum nichts zu schaffen, weil öfters, wenn
der Keil wirklich einmal eine Rinne, Rille oder Höhlung hat, er alsbald
Hohlkehle genannt wird, was nicht der Fall wäre, wenn Kehle schon allein
Höhlung bedeutete. Die keilförmig zulaufende Gestalt gibt den Ausschlag;
ein Keil ist ein schief oder schräge verlaufendes, in einer Spitze oder
scharfen Kante auslaufendes Ding. Kil ist Benennung eines keilförmigen
Grundstücks bei Wirdum; wahrscheinlich hat auch die Kieler Bucht, der
Kieler Hafen von einer keilähnlichen Gestalt den Namen; »keilähnlich«
braucht dabei nicht gepreßt zu werden, sondern muß im weiteren Sinne
einer gebrochenen oder gebogenen Linie verstanden werden, wie es schon
im Mittelalter bei geographischen Bezeichnungen verstanden wurde, da
Kilian kille und kiele einfach mit sinus, Busen, übersetzt, sonst auch
kyl. In diesem weiteren Sinne gebrauchen unsere Metallarbeiter das Wort
Kehlung; sie nennen so jede von der Geraden abweichende Linie, dafern
sie nicht grade im rechten Winkel verläuft, namentlich aber auch wenn
sie eine Rundung darstellt.


*Gischt*, der,

heißt eine Sprühsee, die vom Sturm schäumend gemachte Oberfläche des
Meeres, namentlich da wo sie sich bricht, mit milchartiger Farbe und
eigentümlich verklingendem Geräusch verbunden. Um dieses Geräusches
willen könnte man an Lautmalerei denken, wenn es nicht ein Zeitwort
gischen gäbe, das mit dem mittelhochdeutschen jesen und dem
althochdeutschen jësan = »gären machen« verwandt ist, von der
Sanskritwurzel yas, sieden, kochen. Indessen ist auch dieses lautmalend,
wie das ähnlich klingende zischen, (»und es wallet und siedet und
brauset und zischt«.) Daß bei gischen auf den Laut und nicht auf die
Bewegung oder die Farbe geachtet ist, beweist der hochdeutsche Gebrauch
des Zeitwortes beim Plätten. Da tupfen die Frauen mit nassem Finger an
den Bolzen, um zu prüfen, ob er heiß genug sei, was er ist wenn »es
gischt.« Man nennt auch gischen das Geräusch, das heißes Eisen, bezw.
das Wasser macht, wenn ein Schmied die Zange mit dem eben geschmiedeten
Stück zum Abkühlen in kaltes Wasser hält, (»wie wenn Wasser mit Feuer
sich mengt, bis zum Himmel spritzet der dampfende Gischt«).


*Gissen*,

heißt in der Seemannssprache »vermuten« und wird nur in ganz bestimmter
Verbindung gebraucht: »gegißtes Besteck«. Wenn das Wetter unsichtig
ist, so daß genaue astronomische Beobachtungen unmöglich sind, so wird
das Besteck gegißt, d. h. es wird nach dem Loggen, nach der in den
letzten 24 Stunden durch das Loggen festgesetzten Geschwindigkeit der
Fahrt mit Berücksichtigung von Abtrift, Strömung und andern in Betracht
kommenden Umständen ungefähr berechnet, auf welchem Längs- und
Breitegrade am Mittag eines gegebenen Tages man sich befindet. Geschieht
dies vom Koch und seinen Freunden in der Kambüse, oder sonst von
Unberufenen ohne die nötige Unterlage und Genauigkeit, so wird es zum
Kambüsenbesteck, geschieht es von Schiffs wegen durch den
Navigationsoffizier, so heißt es »gegißtes Besteck.« Gissen ist ein
allgemein-niederdeutsches Wort, das im Hochdeutschen nicht vorkommt,
aber in dem Zeitwort vergessen steckt; es heißt denken, sinnen, meinen,
raten, glauben, hoffen, mutmaßen, wähnen; englisch guess, schwedisch
gisse, norwegisch gissa. Die Grundbedeutung ist halten (dafür halten).
»Gissen maket bewillen missen« ist ein alter niederdeutscher
Seemannsspruch; buten gissen = wider Erwarten, wider Vermuten; »alle
unsalighen pleghen ere geiselen swaerer gissen den andern lude
gheiselen.« »Wen men ock dagelikes Achtinge gifft, wo veel Fahrt dat
Schip dorch dat Water hefft, und sick solckes inbildet, und entholt
(einprägt und behält), dat he mit solcken Fortganck, daß dat Schip
maket, so veel Milen in dat Etmahl segelen mag, alß he dorch Verandering
der Brede und angesegelde Korß befunden hefft, so kan man mit der Tydt
tho gode *Gissinge* kamen«, »Kunst der Seefahrt« 1673.


*Glasen*,

nennt man das Anschlagen der halben Stunden an der Schiffsglocke. Noch
vor hundert Jahren wurde von den Leuten am Ruder die Zeit nicht nach der
Uhr, sondern nach dem (Stunden- oder vielmehr Halbstunden-) Glas
gemessen. Wenn eine neue Wache aufzog, fing eine neue Rechnung an und
der Steuermann drehte das Glas um. War es abgelaufen, also war eine
halbe Stunde vorbei, so ward gemeldet: »*ein* Glas!« und *ein* Schlag an
die Glocke getan und das Glas aufs Neue gedreht, war es wieder
abgelaufen, so erfolgte die Meldung: »zwei Glas,« es wurde zweimal
angeschlagen und das Glas abermals gedreht, und so fort bis die
vierstündige Wache vorbei war, also bis das Glas achtmal abgelaufen, bis
acht Glas an der Glocke angeschlagen waren. Dann zog eine neue Wache auf
und die Rechnung begann wieder von vorne. Hieran hat sich in der
Neuzeit wenig geändert, nämlich nur das, daß man an Stelle der Gläser
Uhren hat, aber die alte Benennung ist geblieben und die Mehrzahl von
Glas bildet der Seemann auch heute noch nicht Gläser sondern Glasen,
oder vielmehr er gebraucht das Wort nur in der Einzahl: »acht Glas«;
hierin dem deutschen Zecher oberdeutscher Zunge gleich, der auch nicht
acht Gläser, sondern acht Glas Bier trinkt.

Nach dem Gesagten könnte ein jeder Nichtseemann sich eigentlich leicht
ausrechnen, daß »fünf Glas« entweder morgens halb sieben, oder
vormittags halb elf, oder nachmittags halb drei, oder abends halb
sieben, oder spät abends halb elf, oder nachts halb drei sein muß. Es
soll aber Leute geben die das niemals lernen. Jedenfalls wirkt diese
Rechnung zunächst befremdend auf den, der die Planken eines Schiffes
betritt, soll auch, wie erzählt wird, so auf den General von Caprivi als
er Chef der Admiralität geworden war, gewirkt haben.


*Goletta*, die,

französisch goëlette, ist eigentlich ein Wort der italienischen
Seemannssprache, wird aber wohl auch aus deutsch- und namentlich
österreichisch-seemännischem Munde vernommen; ins Deutsche wird man es
am passendsten mit Schuner übersetzen, und zwar, da sonst noch
verschiedene nähere Bestimmungen dazu kommen müssten, mit Schuner in der
einfachsten Form eines Gaffelschuners, eines Vor- und Achterschuners.
Der Name dürfte, ähnlich wie vlyboot von dem Vly, von der Festung
Goletta genommen sein, die in der Seekriegsgeschichte eine so grosse
Rolle gespielt hat, als Kaiser Karl V. in eigener Person sie dem
Chaireddin Barbarossa nach blutiger Belagerung mit Sturm abnahm. Davon
erzählt der Verfasser der »Durchläuchtigsten Seehelden«: »Die
Gelegenheit nun des Orts Goletta ist also beschaffen: Ein steinern
Thurn, nebenst angebautem Boll-Werk, stehet an der Enge, durch welche
der Meer-Busen von Carthago, die Wellen der See in den darbey gelegenen
Meer-Raum einlässet, und vor kleine Schiffe, biß an die Stadt Tunis
hinan, Raum und Zugang giebt. Dieses Meer ist swölff italienische Meilen
breit und lang, aber an beyden Seiten so seichte, daß man anders nicht,
als in der Mitten der Tieffe dahinein kommen kann. Den Zugang aus der
See, verwahret der obgemeldte Thurn, der mit dem umherliegenden
Boll-Werk oder Bevestigung beschützet wird, die so groß, daß man einen
großen Haufen Volcks darinne zur Besatzung lassen kann. Diesen Thurn
hatte Barbarossa mit vielen Geschütze versehen, um dadurch seine Flotte,
die inwendig in dem Meer aufgeleget war, zu beschirmen« ... »Niemals,
seit dem Gebrauch des Geschützes in der Welt gewesen, hat man weder, mit
grösserer Gewalt, Zurüstung, Fleiss einen Ort angegriffen, denn
dergestalt war das Knallen und Donnern des niemals still stehenden
Geschützes, daß die Erde nicht allein zu erzittern und zu beben begonte,
sondern auch dem Ansehen nach selber von einander bersten, und alles
verschlingen wollte: Die See selber, die vorher stille und ruhig gewesen
war, ward hierdurch gleichsam mit verunruhiget, da inzwischen der Himmel
durch den unaufhörlichen Dampff und Rauch sich aus dem Gesichte
verlohr.«


*Golf*, der,

gleichbedeutend mit Meerbusen. Erst spät ins Deutsche eingedrungenes
Wort, vom griechischen kolpos stammend, mit wölben von einer Wurzel, =
Busen, Schoß, Falte im Gewand, busenartige Vertiefung, Meerbusen, Bucht;
italienisch golfo, spanisch golfo, provençalisch golfo. Davon
französisch golfe und gouffre, woraus zu sehen, daß das Wort aus
Frankreich zu uns gekommen ist, und zwar über die Niederlande, da Kilian
es in der Form gouffre verzeichnet hat.


*gondeln*,

scherzhaft für »zur See fahren.« »Nun gondeln wir in diesem angenehmen
Wetter schon acht Tage umher«, wird wohl gesagt wenn Sturm und Regen die
Fahrt recht unangenehm machen. Den scherzhaften Beigeschmack dürfte das
Wort auf dem Wege über Berlin bekommen haben, wo die Aussprache
bekanntlich »jondeln« ist, und so ausgesprochen klingt es noch um einen
Ton scherzhafter. Byron beschreibt diese venezolanische Wasserdroschke,
Gondola genannt, so:

      Didst ever see a gondola? for fear
      You should not, I'll describe it exactly:
      'Tis a long covered boat that's common here,
      Carved at the prow, built lightly but compactly.
      Row'd by two rowers, each call'd »gondolier,«
      It glides along the water looking blackly,
      Just like a coffin clapt in a canoe,
      Where none can make out what you say or do.

Gondel ist frühzeitig, d. h. vor etwa 360 Jahren in (hoch-)deutschen
Gebrauch gekommen, Kluge führt die Diminutivform Gündelein an und
bemerkt, daß Gondelein schon 1574 in Zeitungen über italienische
Verhältnisse vorkommt. Die Seemannssprache hat sich, abgesehen von der
modernen scherzhaften Weise, dem Worte gegenüber ablehnend verhalten.


*Gording*, die.

Gordinge heissen mit Ausnahme der Geitaue alle Taue mit denen ein Segel
aufgegeit wird. Und zwar heißen Bukgordinge diejenigen, die am unteren
Liek des Segels befestigt sind und den unteren Teil, den Buk d. h. Bauch
desselben aufholen; alle viereckigen Segel haben solche »Bukerdings,«
wie der Seemann das Wort gerne ausspricht. Grosse viereckige Segel haben
auch noch Nockgordinge (»Nockgordings«) die am stehenden Liek befestigt
sind und die Seiten des Segels aufholen. Sehr hohe Marssegel haben zu
Zeiten wohl noch weitere Gordinge am stehenden Liek, die man
Schmiergordinge nennt. Der Unterschied zwischen Gordingen und Geitauen
ist der, daß erstere vor, letztere hinter dem Segel zur Rahe
hinauffahren. Dempgordinge nennt man die Taue mit denen Besan =
(Schrat-)Segel unter die Besansruthe oder -Gaffel geholt werden.

Gording heißt auf hochdeutsch Gürtung, da die Segel gleichsam gegürtet
werden, die Gordinge (und Geitaue) also Gürtel darstellen; gothisch
gaird, altsächsisch gyrdels, althochdeutsch gurtila, altnordisch gjörd;
in der Edda wird der Kraft verleihende Gürtel das Tor megin-gjardar
genannt.


*Gösch*, die,

heißt die Flagge die am Ende des Bugspriets an einem Stocke, dem
Göschstocke, an Sonn-, Feier- und anderen Tagen von besonderer Bedeutung
weht. Bei unseren Kriegsschiffen besteht die Gösch aus dem oberen
inneren Felde der Kriegsflagge, schwarz, weiss, rot mit dem eisernen
Kreuz. Das Wort Gösch muß eigentlich Gös heißen, denn es ist aus Holland
zu uns gekommen, wo es geus heißt, ausgesprochen Gös. So hießen die
Kämpfer in dem Unabhängigkeitskriege der Niederländer gegen Spanien. Das
Wort bedeutet Bettler. Als die 300 Verbündeten am 5. April 1566 zu
Brüssel der Regentin Margarethe ihre Bittschrift überreichten und diese
sich zu entfärben schien, flüsterte ihr der Graf von Barlaimont zu, sie
solle sich vor einem Haufen Bettler (gueux) nicht fürchten. Dessen
eingedenk trank man sich alsbald darauf bei der Tafel unter diesem Namen
zu, und: es leben die Geusen! wurde mit allgemeinem Geschrei des
Beifalls gerufen. Nach aufgehobener Tafel erschien der Graf von
Brederode mit einer Betteltasche und bald waren alle mit solchen
versehen. Das Dasein seiner Beschützer mußte dem Volke versinnlicht und
der Eifer der Partei durch ein sichtbares Zeichen in Athem erhalten
werden; dazu war kein besseres Mittel, als diesen Namen der Geusen
öffentlich zur Schau zu tragen und die Zeichen der Verbrüderung davon zu
entlehnen. In wenig Tagen wimmelte die Stadt Brüssel von aschgrauen
Kleidern, wie man sie an Bettelmönchen und Büßenden sah. Die ganze
Familie mit dem Hausgesinde eines Verschworenen warf sich in die
Ordenstracht. Einige führten hölzerne Schüsseln mit dünnem Silberblech
überzogen, eben solche Becher, oder auch Messer, den ganzen Hausrat der
Bettlerzunft, an den Hüten oder liessen sie an dem Gürtel
herunterhängen. Um den Hals hingen sie eine goldene oder silberne Münze,
nachher der Geusenpfennig genannt, deren eine Seite das Brustbild des
Könige zeigte, mit der Inschrift: »Dem Könige getreu.« Auf der andern
sah man zwei zusammengefaltete Hände, die eine Provianttasche hielten,
mit den Worten: »bis zum Bettelsack.« Daher schreibt sich der Name der
Geusen, den nachher in den Niederlanden alle diejenigen trugen, welche
vom Papsttum abfielen und die Waffen gegen den König ergriffen.
(Schiller.) Oft wurden sie auch watergeusen genannt wegen ihrer
Tüchtigkeit zu Wasser. Leute die so sehr auf äußerliche Abzeichen
hielten, hatten gewiß auch ein solches, oder mehrere in der Flagge die
sie führten. In der Tat erfahren wir, daß es in jenen kriegerischen
Tagen bei den Geusen eine Flagge gab mit drei P., die bedeuteten »Pugno
Pro Patria.«

Bekanntlich fing der eigentliche Krieg mit der Einnahme der Festung
Briel durch die Geusen an. Davon lesen wir: »Lorsque le Comte de la Marc
vint devant la Brille avex ses vaisseaux il portoit dix deniers dans son
Pavillon, pour marquer qu'il venoit s'oposer à la levée du dixiéme
denier que le Duc d'Albe vouloit exiger.« Es werden die Geusen in ihrem
Stolz und Trotz auch noch andere ihrer Abzeichen in der Flagge geführt
haben. Nach ihnen sahen Leute, die den Namen Geusen als einen Ehrennamen
ansahen, mit Begeisterung. Wäre es da ein Wunder, wenn die Flagge, die
Geusenzeichen trug, selbst geus genannt worden wäre? Und wirklich
belehrt uns Aubin, daß die Bugflagge zu seiner Zeit, Ende des
sechzehnten Jahrhunderts, geus geheißen hat, (wie sie denn auch noch
jetzt so heißt). Sonst werden wohl die Leute nach ihrer Flagge genannt,
hier finden wir den umgekehrten Fall, daß die Flagge nach den Leuten
heißt. Daß aber grade die Bugflagge den Namen der Geusen führt, mag
zufällig sein, kann aber auch irgend einen besonderen geschichtlichen
Grund haben und dürfte mit dem Umstande zusammenhängen, daß überhaupt in
jenen Tagen die Bugflagge häufiger als heute gesetzt ward. Und die
Geusen werden sie nach dem was wir von ihnen gehört haben nicht weniger,
sondern mehr als andere Leute geführt haben.

Man hört den oberen inneren Teil der Kriegsflagge, welcher die Gösch
ausmacht, auch wohl Jack nennen. Das kommt von der englischen
Bezeichnung »Union Jack« für dieses Feld. »The union or union flag of
Britain, the national banner of the United Kingdom, is formed by the
union of the cross of St. George (red on a white ground), the diagonal
cross or saltire of St. Andrew (white on a blue ground), and the
diagonal cross of St. Patrick (red on a white ground)«; stellt also die
Union zwischen England, Schottland und Irland dar. Jack aber ist im
Englischen eine populäre Form für James (vom französischen Jacques,
Jakob), eine so populäre, daß sie in unzähligen Wendungen, Bedeutungen,
Zusammensetzungen und sprichwörtlichen Redensarten gebraucht wird. Union
Jack aber »was named after James I, under whose direction the first
union flag was constructed and who signed his name Jacques.« Wobei zu
bemerken ist, daß es in den Zeiten schwerer innerer Kämpfe auch eine
Flagge gab, die union flag hieß, rot mit der Inschrift: »For the
protestant religion And the Liberty of England«; es war also nichts
Ungewöhnliches, daß man die Flagge in Zeichen oder Worten zu denen reden
ließ, die unter ihr fuhren.


*Granate*, die,

modernes Geschoß von zerstörender Wirkung, namentlich durch sein
Zersplittern. Es kommen sprachlich vier ziemlich gleichlautende Wörter
in Betracht: 1. Granat als Baum; 2. Granat als Edelstein; 3. Granat als
Geschoß; 4. Granat als Seekrustentier. Davon kommen die ersten drei von
granum, das Korn; 1. wegen der vielen Körner die die Frucht, der
Granatapfel, enthält; (Granáda, die Stadt der Granatbäume); 2. wegen der
körnigen Beschaffenheit; 3. wegen der in ihnen enthaltenen Pulverkörner;
4. aber hat dagegen den Namen von den beiden langen Fühlhörnern, die
genau aussehen wie (Gersten-)Grannen. Was die Granate, die hier allein
weiter in Betracht kommt, angeht, so ist bekannt, dass sie ursprünglich
nicht aus Kanonen geschossen, sondern als Handgranate mit der Hand unter
die Feinde geworfen wurde. Der Mann, der dieses immerhin nicht
ungefährliche Geschäft zu besorgen hatte, mußte ein alter, erprobter,
kaltblütiger Soldat sein; er führte von seinem Geschäft den Namen
Grenadier, so daß derselbe also ursprünglich für einen Soldaten, der
keine Handgranaten warf, eine Auszeichnung, ähnlich wie Gardist, sein
sollte.


*Gräting*, die.

Ein Gestell von unter einander übers Kreuz verbundenen Latten, von dem
das Wasser bequem abfliesst, überall da angebracht wo Leute an Bord
lange stehen sollen, damit sie trocken stehen, am Ruder, am Fallreep
etc. etc. Ein aus dem Lateinischen stammendes, mit niederdeutscher
Endung versehenes, englisch ausgesprochenes Wort. Lat. crates, Korb,
heißt althochdeutsch cratto und chrezzo, Geflecht, Korbgeflecht (noch
jetzt in Hochdeutschland Keez = Kiepe). (Auch die Form grede kommt für
Unterlager für Waren vor; diese vielleicht aber, weil das Wort auch
Stufe und Treppe bedeutet doch wohl vom lat. gradus). Aus dem
Diminitivum von crates, craticola, entstand das französische grille,
Rost, Gitter, italienisch gretola, Stäbchen des Käfigs. Niederländisch
kratte = Korb; littauisch Kratis, Gitter und Kratelis, Rost. Sehr früh
traten an die Stelle von crates Formen mit anlautender Media,
mittellateinisch grates, graticula, italienisch grata, Flechtwerk,
Gatter, Rost; spanisch gradilla, Rost; englisch grate (daher cradle
Korb, Flechtwerk, geflochtene Wiege). Bedenkt man, dass Gräting auch
eine Vorrichtung ist, die vor Türen liegt, damit man, ehe man eintritt,
die Füsse daran reinige, und dass an Stelle des einem Geflecht nicht
unähnlichen Holzgitters vielfach wirkliches Reisig-Geflecht tritt, (ja,
dass heute noch in manchen Gegenden Deutschlands in ärmlichen
Verhältnissen einfach ein Zweig Tannenreisig vor die Tür gelegt wird) so
ist die Bedeutungsentwickelung ohne weiteres einleuchtend.

Die deutschen Eisenarbeiter nennen Gräting die Gittertür eines Ofens,
also ganz im Sinne von Rost.


*Groden*, der,

heißt in Ostfriesland und Oldenburg ein bereits grün bewachsenes, durch
Buhnen, Schlengen etc. etc. dem Meere abgewonnenes Land, und zwar
eigentlich aussendeichs, doch behält es den Namen auch wenn es nachher
eingedeicht wird, so daß manchmal von einem Groden die Rede ist da wo
gar kein Deich mehr zu sehen ist; nordfriesisch Koog, (könnte Cuxhaven
wohl gleich Koogshaven sein?), westlich der Ems Polder. Es kommt --
vergl. Crew -- vom friesischen groya, groien = crescere, wachsen,
eigentlich grünen. Es muss ja grün werden was wachsen soll. In der Edda
heißt poetisch die Erde groandi, die »Grünende.« Gothisch gras = Gras,
altsächsisch und althochdeutsch gras, gehören hierher, ablautend mit dem
mittelhochdeutschen gruose, junger Trieb der Pflanzen; die
indogermanische Wurzel ist ghro, vergl. das lateinische gramen, Gras;
griechisch chloros, grün, welches wohl eine Dissimilation aus chroros
ist. Früher hatte man für Groden auch die Form groenden; die Tossenser
groenden in Butjadingen werden im J. 1566 in Verhandlungen über das
Spatenrecht genannt.


*Grog*, der,

das bekannte Getränk, ursprünglich nur aus Rum und Wasser gemischt.
»From »Old Grog«, a nickname given to Admiral Vernon, who introduced the
beverage, from his wearing a grogram cloak in rough weather.« Von
anderer Seite wird einleuchtender behauptet, das Wort stamme vom Admiral
Sir Evans W. Grog her, der Ende des 18. Jahrhunderts zuerst den Matrosen
den Rum mit Wasser gemischt allowanceweise verabreichen ließ. Das mag
diesen schlecht gefallen haben und um ihrem Mißfallen Ausdruck zu geben
nannten sie das so wenig kräftige Getränk mit dem Namen seines
Erfinders; sie sahen es eben als eine Verschlechterung des Rums, nicht
als eine Verbesserung des Wassers an. Wie leicht Getränknamen sich
einbürgern ist bekannt, man braucht nur an den Pariser »Bock« zu denken.
Selbst Wörter, die bisher einen ganz anderen Sinn hatten, nehmen in
manchem Munde ausschließlich den eines Getränkes an: Korn, Kümmel,
Benediktiner. Sekt war sonst immer der »trockene« spanische Wein, den
Sir John Falstaff zu gerne trank und hat erst durch den berühmten
Schauspieler Devrient die Bedeutung von Champagner erhalten. Über
allowance s. Launs.


*Grossmast*, der,

auf Vollschiffen oder Barken der mittelste, größte, meist auch höchste
Mast; ein sehr wichtiges Ding für ein Segelschiff. Was der Erste
Offizier unter den Offizieren ist, das ist der Großmast unter den
Masten. Geht doch auch, nach dem seemännischen Sprichwort, der Erste
Offizier nur in Begleitung des Grossmastes von Bord.

Alles was an Segel, Tauen u. dgl. an Bord mehrfach, nämlich für jeden
Mast besonders vorhanden ist, wird nach dem Mast benannt zu dem es
gehört, und zwar durch Vorsetzen des Namens des betreffenden Mastes,
also Großmarsrahe, Großrahe, Großbramstenge, Großmars, Großrüst u. s. w.
Alles sich auf den Großmast Beziehende wird unter der Bezeichnung
»Großtop« zusammengefaßt, wie alles auf den Kreuzmast Bezügliche
»Kreuztop« heißt; Focktop wird jedoch nicht gesagt, weil hier auch noch
das ganze Vorgeschirr in Betracht kommt; man sagt statt dessen »Vortop«.

Abweichend von der übrigen Benennung der Segel heißt das unterste
derselben am Großmast: *Grosssegel*.


*Grummetstropp*, der,

ein runder Stropp, aus einem Kardeel vom aufgedrehten Stück eines
(bereits gebrauchten, alten) Taues. Es hat dieses Grummet mit dem
Grummet = Grünmaht, dem zarten Schnitt des (nur grünenden, nicht wie
beim ersten blühenden) Grases wohl nichts zu tun, wiewohl man diesen
auch als »Überbleibsel« bezeichnen könnte, und wiewohl auch unser
Grummet nach dem Material genannt wird aus dem man ihn anfertigt. Es
gibt nämlich ein niederdeutsches Wort grumm = Schutt, Zerriebenes, und
eine Mehrzahl grumpen = Stücke, Brocken, Zerbröckeltes, also auch
Auseinandergeteiltes, besonders aber auch Überbleibsel. Das
niederländische grommen, die Eingeweide ausnehmen, hängt damit zusammen.
Und eben ein auseinandergedrehtes, übrig gebliebenes Stück Tau, dem die
Kardeele wie Eingeweide aus dem Leibe geholt sind, wird zu einem
Grummetstropp benützt, und es kann dazu um so eher altes Tauwerk
genommen werden, als ein solcher nichts weiter zu halten, sondern nur zu
verhüten hat, dass an den betreffenden Stellen die Takelage schamfilt.


*Grund*, der,

wird in der Seemannsprache hauptsächlich im Sinne von Meeresboden
gebraucht. Beim Lothen mit dem Handloth hört man den damit beauftragten
Matrosen oft genug aussingen: »15 Meter und keinen Grund!« Eine wichtige
Sache ist es, mit dem grossen Loth den Meeresgrund auf seine
Beschaffenheit zu untersuchen. Zu diesem Zwecke wird das Lot mit Talg
bestrichen, die Erde die dann daran hängen bleibt, wenn es den
Meeresgrund berührt, ist eine Grundprobe, je nach ihren Bestandteilen
aus Sand, Muscheln oder dergl. hat man unter Umständen einen gewissen
Anhaltspunkt für die Gegend in der sich das Schiff befindet.

Sonst ist der Seemann ängstlich bemüht, eine »gründliche« Berührung zu
vermeiden, nicht nur weil es überhaupt gefährlich ist, wenn das Schiff
auf Grund kommt, sondern es steckt offenbar den Seeleuten noch eine
Scheu davor im Blute von den Zeiten her, da es Rechtens war, dass ein
Schiff mitsamt seiner Ladung dem verfiel, dessen Grund es berührt hatte.
Ein barbarisches Recht, oder vielmehr Unrecht, diese grundroringe, das
Grundrührrecht, das sich übrigens nicht nur auf Schiffe und die See
beschränkte, sondern auch von anderen Fahrzeugen auf dem festen Lande
galt. So konnte es vorkommen, daß einer mit seinem Wagen über eine
Brücke fahren wollte und wegen schlechten Zustandes derselben umwarf;
dann wurde nicht der, der die Brücke hätte bauen und bessern sollen,
bestraft, sondern der Fuhrmann, und zwar durch Beschlagnahme des Wagens
samt der Ladung. Karl V. (peinliche Halsgerichtsordnung, Art. 218)
schaffte dieses »Recht« ab.


*Grünes Licht* s. Laterne.


*Gut*, das.

Die Takelage, das gesamte Tauwerk an Bord heißt mit dem Sammelnamen
»Gut«; wird aber dann auch in »stehendes Gut«, »laufendes Gut«,
Reservegut u. s. w. unterschieden.

»Gut« heißt auch die Gesamtheit der geladenen oder zu ladenden Güter.
Bestehen diese aus Kisten, Fässern, Ballen und dergl., so spricht man
von Stückgut, während Korn, Kohlen, Salz u. s. w. Stürzgut ausmachen.



H.


*h.* s. a. m.


*Haartuch*, das,

ist grobes, haarenes Tuch, das in der Gestalt von Läufern an Deck
gelegt wird wenn man Geschosse mannt, damit möglichst jeder Stoß
vermieden werde. Die sprachliche Erklärung muß mit zwei Wörtern rechnen,
mit Haar in der Bedeutung Menschenhaar, Pferdehaar, und einem veralteten
Haar das Flachs bedeutete, (in Flachshaar kommen die beiden zusammen).
Doch ist Haartuch nicht von Flachs, sondern der Name Haar muß auch für
Werg in Gebrauch gewesen sein, denn aus Werg war das härene Tuch
ursprünglich gefertigt; englisch hards = Werg.


*Hackbord* = Heckbord, s. Heck.


*Hafen*, der,

kommt von haben = halten, ist also ein Ort wo das Schiff gehalten wird,
ein (sicherer, bequemer) Halteort. Zu vergleichen ist das
althochdeutsche hafjan, heffjan = heben, aufheben, Grundbedeutung:
fassen, greifen, halten, behalten, lateinisch capere. So ist also Hafen
= Topf dasselbe Wort, ein Gefäß, das etwas enthält. Auch Hof ist nahe
verwandt, und ists also im Grunde ein Streit um des Kaisers Bart wenn
darüber gestritten wird, ob ein Wort wie Marienhafe eigentlich Marienhof
oder Marienhafen zu deuten sei. Die niederdeutsche Schreibweise ist
Haven. Es war also eine Anerkennung des niederdeutschen Wesens der
Seemannssprache als König Wilhelm I. befahl, den am 17. Juni 1869 nach
ihm getauften neuen Kriegshafen Wilhelmshaven mit einem v zu schreiben.
(Otfried, ein Mann aus Franken, in Weißenburg 868 seinen »Krist«
schreibend, hat zuerst, und zwar nur im Inlaute, das v angewandt anstatt
f).

Das englische harbour hat mit unserem Hafen nichts zu tun, ist vielmehr
dasselbe wie das deutsche »Herberge«, ein Platz, wo ein Heer sein
Nachtlager aufschlug. Dagegen ist Kabel mit unserm Worte einer
Abstammung. In der Edda hat das Wort hafn noch so sehr den Begriff haben
und halten, daß es nicht nur Besitz (»Habe«) und Hafen, sondern auch die
Schiffsmannschaft bedeutet, die Mannschaft die das Schiff enthält,
skipshofn.

Das französische havre ist noch umstritten; die Aspiration deutet auf
deutschen Ursprung. Da aber ein spanisches und portugiesisches abra =
Hafen vorhanden ist, so ist man hierfür auf das keltische aber in
Ortsnamen zurückgegangen, welches Flußmündung, auch das Zusammentreffen
einer solchen mit einem Hafen bedeutet. Es wäre aber noch eher denkbar,
daß die Spanier das ihnen ohnehin ungelegene h einfach fallen ließen.


*Hafengeld*, das,

ist eine an den Staat zu entrichtende Abgabe, die, je nach ihrer Größe
verschieden, ein und ausgehenden Schiffen für Benützung der
Einrichtungen, als da sind Bollwerke, Kajen, Bojen, Tonnen, Leuchtfeuer
eines Hafens, berechnet werden.


*Hafenkapitän*, der,

ist der Offizier, gewöhnlich ein zur Disposition gestellter Seeoffizier,
der die Aufsicht über den Hafen hat, der auch besonders die Ordnung und
Reihenfolge der im Hafen liegenden Schiffe bestimmt, das Aus- und
Einlaufen regelt, die Arbeiten beim Durchschleusen und überhaupt den
ganzen Schleusenbetrieb leitet, die Deiche im Auge zu halten, bei
Sturmfluten auf seinem Posten zu sein hat u. dergl. Wo es sich nicht um
einen Kriegshafen handelt, heißt der entsprechende Beamte
*Hafenmeister*.


*Hafenwache*, die.

1. Die Wache die an Bord der Kriegsschiffe im Hafen gegangen wird im
Gegensatz zur Seewache, zwar länger wie diese, nämlich einen ganzen Tag
dauernd, aber nicht so verantwortungsvoll und daher minder anstrengend.
2. Die Hafenpolizei, ihr Wachthaus am Hafen und ihr Polizeiboot auf dem
Hafen.


*Hafenzeit*,

ist die Zeit zu der ein bestimmter Hafen Hochwasser hat. »Die
Verzeichnisse der bekannten Hafenzeiten geben unmittelbar nur die
Zeitpunkte des Hochwassers an Neu- und Vollmondstagen. Für die übrigen
Tage müssen also im erforderlichen Falle die Tidestunden durch Rechnung
gefunden werden. Der Hauptpunkt dieser Rechnung ist die tägliche
Verspätung des Mondes, d. h. der Zeitunterschied zwischen seiner
Kulmination und derjenigen der Sonne, weil sich demgemäß ... auch die
Tidestunden ändern. Die genaue Berechnung kann nur mit Hülfe nautischer
Kalender oder astronomischer Ephemeriden geschehen.« (Bobrik,
Seefahrtskunde I 161.)


*Haff*, das.

Kurisches Haff, Frisches Haff, Pommersches Haff, die drei großen
Strandseen an der Küste der Ostsee. Haff heißt eigentlich Meer;
angelsächsisch haef, nordisch haf, mittelniederdeutsch haf; 1255: »The
bruthere (des Ordens) geven vri that haf und then Strand to allerhande
donde.« »Se vurden de Konynge to schepe auer dat wilde haf.« Hamb.
Chron.

Dieses Wort mit dieser Bedeutung kommt dem Sprachforscher ziemlich
unbequem, denn Hafen paßt so schön zu haben, da aber Haff Meer bedeutet,
so wird diese Verwandschaft schwankend. Kluge, Etym. Wörterbuch, 5.
Auflage S. 150 sagt darüber: »Da man keine ursprüngliche Verschiedenheit
von Worten für *Hafen* und *Meer* anzunehmen braucht und da jedenfalls
die Bedeutung »Hafen« aus der Bedeutung »Meer« abgeleitet ist -- das
Umgekehrte wäre wohl nicht denkbar -- so wird die unter Hafen gegebene
gewöhnliche Annahme, Hafen sei eigentlich »Behälter,« problematisch.
Wahrscheinlich ist also *Hafen* etwa »marina« im Sinne von »statio
marina« zu deuten. Angelsächsisches haef »Meer« als »sich erhebendes« im
Sinne von lateinischem altum (»hohe See«) zu *heben* (Wurzel haf,
vorgermanisch kap) zu ziehen, ist nicht unmöglich, aber kaum
wahrscheinlich.« Doch hat letzteres sehr viel für sich, wenn man
bedenkt, wie gern heut noch der niederdeutsche Seemann von der »hohen
See« spricht und sich der Wendungen bedient wie »auf der Höhe von«,
»Hochseeschiff«. Das Meer stellt sich nicht nur in dichterischer Sprache
als etwas »Erhabenes« dar, es ist in der That etwas für das Auge des
Beschauers »sich Erhebendes«, einerlei ob er am Strande steht, ob an
Bord eines Schiffes, oder etwa auf dem Kraterwall des Pics von Tenerifa.
Wer je auf diesem gestanden hat, wird es nie vergessen, wie ringsumher
das Meer so hoch aufsteigt, daß man auf einer Höhe von beinahe
viertausend Metern das Gefühl hat, die Kimm liege einem grade gegenüber
auf gleicher Höhe.


*Hahnepot*, die,

ist ein von einem bestimmten Punkte aus in verschiedene Zweige
auseinander gehendes Tau, sei es zur Verteilung einer Last indem man die
Angriffspunkte vermehrt, sei es zum Schutze einer dem Schamfilen
ausgesetzten Stelle. Der Name kommt von der Ähnlichkeit mit einem
Hahnenfuß. Die Sache ist im Grunde dieselbe wie die unter Spinnekopf
behandelte. Doch geht beim Piekfall das eine Tau nur in zwei Arme, die
die Gaffel tragen, aus einander.


*Haken*, der,

ist in der Seemannschaft wie in vielen anderen Zweigen menschlicher
Tätigkeit ein vielgebrauchtes unentbehrliches Ding und kommt in
unzähligen Fällen zur Anwendung. Sprachlich bedürfen indessen kaum zwei
oder drei ein Wort der Erklärung. Etwa Kenterhaken; ein Haken mit einer
Stange daran, dazu dienend Balken zu kentern, d. h. durch umkanten
weiter fort zu bewegen. Enterhaken wurden, als überhaupt noch geentert
wurde, zum Heranholen und Festhalten des feindlichen Schiffes verwandt.
Bootshaken ist der Haken mit längerer, dünner Stange daran, mit dem ein
abfahrendes Boot abgesetzt, ein landendes angelegt, d. h. ans Schiff,
ans Bollwerk, an die Treppe herangeholt wird. Für Kenterhaken hört man
eben so oft Kanthaken.


*Halbstocks* oder *Halbmast*

sind zwei Adverbia als nähere Bestimmung zu den Zeitwörtern holen oder
hissen. Die Flagge nämlich wird Halbstocks oder Halbmast geholt oder
gehisst zum Zeichen der Trauer, sei es daß ein hervorragender Toter am
Lande geehrt werden soll, sei es daß ein Gestorbener sich an Bord
befindet. Früher wurden auch die Marssegel nur auf halber Höhe geführt
an Bord eines Schiffes, auf dem sich die Leiche eines Offiziers befand.
Vor Zeiten, vergl. Gösch, wo man mit Flaggen größeren Aufwand trieb, als
heute, und wo ihre Farbe und Form noch nicht so genau vorgeschrieben
waren, es auch noch keine festen Salut- und Flaggenvorschriften gab,
wurden je nach Gefühl und Vermögen mancherlei Flaggehrungen gewährt.
»Lorsque Witte Cornelesz. de Wit, Vice-amiral de Hollande fut tué dans
la bataille du passage du Sond, qui se donna entre les Suédois et les
Hollandois l'an 1658 et que les Hollandois gagnérent, aïant forcé le
passage, le vaisseau de ce Vice-amiral périt dans le tems que les
Suédois s'en rendoient maîtres, et il ne leur en resta que le corps de
Witte de Wit. Le roi de Suéde fit revêtir ce corps de satin blanc; fit
couvrir son cercueil d'un magnifique drap mortuaire avec les armes du
défunt; le fit mettre dans une galiote painte de noir, où il n'y avoit
pour pavillons que des flames noires, et le renvoia au
Lieutenant-Vice-admiral Général de Wassenaar, ou d'Opdam.« Die Leiche
mit der Nationalflagge zu bedecken war damals noch nicht üblich; dagegen
wurden bereits in einem Leichenzuge am Lande die Fahnen mit schwarzem
Flor umwunden. »Im Jahre 1629 ward die Admiral-Lieutenants-Stelle von
Holland offen, durch den Tod des Herrn von der Leck, und dieweil nunmehr
auch Dorp (der sonsten die Flotte auf der Flämischen Küsten als General
kommandiert hatte) in dem Lager zu Felde gebraucht ward, und derhalben
notwendig ein Admiral zur See gehn müßte, hat der Herr Printz von
Uranien Peter Heyn, der wegen so vieler stattlichen Taten in grosser
Achtung war, dazu erwehlet. Dieses war nun der höchste Ruhm, den er
allhier zu Lande erlangen kunte, er hat ihn aber nicht lange besessen
und genossen, denn als er vor Duynkirchen lag, und nun vor hatte
dasselbige Behältniß und zugleich das alte Raubnest zu stopfen, gerieth
er mit den Duynkirchern in ein heftiges Gefechte, in welchem er dreyn
von deß Feindes Schiffen eroberte, es wolte aber das Unglück, daß er im
Anfang des Treffens durch eine große Stuckkugel benebenst dem Kapitän
Blom, zu großer Betrübniß meist aller Einwohner getroffen und erschossen
ward. Sein Leichnam ward auf den vierdten Julii mit einem grossen Zulauf
von Menschen begraben. Vor der Leiche gingen zween Fahnen Bürger in
Trauerwaffen, und hatten ihre Koller mit schwartzen Bändern besetzet,
die Fahnen mit schwartzen Band aufgewunden, wie auch die Trommeln mit
schwarzem Tuch überzogen, die Musqueten unter den Armen tragend; und die
Picken nachschleppend. Darauf folgeten, diejenigen so die Waffen und
Kriegsgereitschafft trugen, welche alle Seekapitäne dieses Landes waren.
Hauptmann Liedekerken trug das Wappen. Capitain Bornon, der älteste von
den See-Capitainen ward das Casquet oder Helm angetragen, damit vor der
Leiche herzugehen, weil er aber zu ohnmächtig war solches zu thun, alss
der seine Gliedmassen in deß Landes-diensten verlohren hatte, ward
solches Evert Antonissen von Amsterdam anbefohlen. Darnach folgete die
Leiche, unter einer Decke, die von allen See-Capitainen, die zu Lande
waren, getragen ward« ... (»Durchl. Seehelden«) Die romanischen
Seefahrer brassen auch zum Zeichen der Trauer, besonders am Karfreitag,
ihre Rahen über Kreuz, d. h. so, daß die einen nach vorn die andern nach
hinten weisen. Natürlich kann Halbstocks die Flagge nur gesetzt werden
wenn sie wirklich an einem Stock, Flaggenstock, geführt wird, sonst weht
sie halbmast, und wenn sie an der Besansgaffel fährt heißt das
betreffende Kommando: »Flagge halb!«

Ein seemännisches Auge wird am Lande oft dadurch verletzt, daß es an
Freudentagen Flaggen sehen muß, die nicht ganz vorgeholt sind. Das sieht
dann wie Halbstocks aus oder erinnert doch wenigstens daran und macht
daher den Eindruck einer Trauerkundgebung. Um dieses zu vermeiden
sollten auch die Flaggenstangen so gestaltet sein, daß über den Knopf,
bis zu dem die Flagge gehißt wird, keinerlei Verzierung hinausragt, auch
keine Kaiserkrone; die gehört da nicht hin.


*Hals*, der,

Mehrzahl die Halsen; so heissen die unteren Ecken der Untersegel und die
vorderen Ecken der Stagsegel, Schratsegel und Bootssegel; so heißen auch
die daran befestigten Taue mit denen die Untersegel nach vorne geholt
werden und (an der Luvseite) steif gesetzt werden, (während die an
gleicher Stelle angebrachten Schooten das Segel nach hinten zu
festhalten). Bei Besansegeln, Stagsegeln etc. etc. wird der Hals
allerdings »geholt«, aber die Vermutung Breusings, der Name des Halses
käme von diesem Holen oder Halen, ist doch nicht nahe liegend genug.
Jedenfalls liegt die gewöhnliche Bedeutung von Hals viel näher und
genügt zur Erklärung vollständig. Der Hals bildet ja nicht bloß das
kürzere oder längere bewegliche Verbindungsglied zwischen Kopf und
Schultern, sondern auch an leblosen Dingen das dünne, lange, grade oder
gebogene, vorgestreckte Ende; man denke an den Hals einer Flasche, einer
Kanne, eines Ankers. Und das Tau am Hals des Segels dürfen wir um so
eher Hals nennen als ein mittelhochdeutsches Halse auch ein Tau
bedeutete, nämlich den Strick, die Leine (oder den Riemen) der
Leithunde, der ihnen, um sie zu führen, um den Hals gelegt wird. Das
ergibt ein ganz ähnliches Bild. Im Angelsächsischen ward der Bug sehr
sinnreich und treffend, namentlich bei der damaligen Bauart des
Vorstevens, heals genannt; dichterisch (Beówulf) fâmig-heals, auch flota
fâmig-heals, das schaumhalsige Schiff; jedenfalls schöner wie
fàmig-bord, Schaumbord.

Das Auge, (die Öffnung, das Loch im Segel) durch welches bei Gaffel- und
Topsegeln der Hals am Mast befestigt wird, heißt *Halsauge*. Die Öffnung
in der Bordwand -- sei es an Steuerbord, sei es an Backbord -- durch
welche der Großsegelshals in das Schiff führt, heißt *Halsgat*; dieses
liegt, wenn die Rahen beim Winde gebraßt sind, lotrecht unter der Nock
der Großrahe.


*Halsen*

unterscheidet sich von wenden, mit dem es die Bedeutung »umkehren«
gemein hat, dadurch, daß beim Wenden das Schiff durch den Wind gedreht
wird, während man beim Halsen das Schiff so weit es überhaupt abfallen
kann, abfallen läßt und es dann über den andern Bug wieder an den Wind
bringt. Letzteres geschieht, weil dadurch viel gewonnenes Luv verloren
geht, nur wenn entweder eine Wendung versagt (manche Schiffe sind wegen
ihrer Bauart schwer durch den Wind zu bringen) oder in ganz schlechtem
Wetter, bei Sturm und hoher See, wo sich das Wenden von selbst
verbietet. Daraus folgt, daß man beim Aufkreuzen nicht halsen darf, wenn
man etwas gewinnen will, sondern wenden muß. Beim Halsen müssen die
Halsen besonders gut bedient werden und spielen eine so wichtige Rolle,
daß es kein Wunder ist, wenn das ganze Manöver nach ihnen genannt ist.


*Halten* die See,

heißt in See bleiben, auch wenn dieselbe sehr stürmisch wird. Es gehört
dazu ein tüchtiges Schiff und eine brauchbare Besatzung. Kann ein Schiff
die See nicht mehr halten, so muß es einen Hafen zu gewinnen suchen oder
wenigstens irgendwo »unter Land«, d. h. im Schutze einer Küste ruhigeres
Wasser aufsuchen.


*Hamen*, der.

1. In hochdeutschen Mundarten ein Angelhaken, aus dem Lateinischen
stammend.

2. Ein ganz anderes Wort trotz der äußerlichen Gleichheit ist Hamen wie
es in der Seemannssprache und überhaupt im Niederdeutschen gebraucht
wird, nämlich für ein Netz zum Fischfang. Besonders häufig ist an der
Nordseeküste der schufham, das Schiebnetz, ein Netz, das oben an einem
starken mit einer langen Stange versehenen Reifen versehen ist und auf
dem Grunde des Wassers hingeschoben wird. Das Wort hängt mit dem
althochdeutschen hamo, Kleid, Decke, Hülle, Hemd, Sack, Beutel zusammen;
über »Netzbeutel« mag der Weg zu Netz gegangen sein. Der Sinn ist
jedenfalls klar, denn die Wurzel ham bedeutet umfassen, erfassen, in
sich befassen, beschließen. Luther: »Da beschlossen sie eine grosse
Menge Fische.«


*Hand über Hand*

an einem Tau holen oder dasselbe fieren, indem man immer mit einer Hand
über die andere greift. Sehr wichtig ist es oft, daß das Fieren Hand
über Hand geschehe, damit der zu fierende Gegenstand stets noch mit
einer Hand festgehalten wird, das Tau also nicht schlieren und der
Gegenstand nicht rauschen kann. Wer jemals Träger einen Sarg ins Grab
senken sah, der mag wohl das Gefühl gehabt haben, die Seile könnten
ihnen durch die Hand rutschen und der Sarg würde mit einem Ruck
hinabfahren. Haben aber Seeleute die Stricke gefaßt, so kann man ruhig
sein, denn sie lassen den Sarg »Hand über Hand« hinab.


*Handpferde*, die,

sind in gewissen Abständen auf das Jackstag aufgestreifte Stroppen, die
den aus- und einlegenden Bramrahegästen zum Festhalten mit den Händen
dienen. Ein sonderbar gebildetes Wort. Die Pferde, die den Füßen unter
der Rahe Halt gewähren, sind schon fälschlicherweise zu Pferden
gestempelt worden, da sie doch mit solchen nichts zu thun haben, sondern
dazu da sind, daß man auf sie peddet, tritt, was man bekanntlich mit dem
Fuße besorgt, und nicht mit der Hand. Handpferd ist also ein Wort von
Leuten gebildet, denen die eigentliche Bedeutung von (Fuß-) Pferd
gänzlich unbewusst war.


*Handspake*, die,

heißt ein mit der Hand regierbarer hölzerner Hebel, mit dem ein Spill
gedreht, eine Kanone bewegt und allerlei sonstige Arbeit getan wird,
wohl auch einmal die, die sonst mit einem tüchtigen Knüppel verrichtet
wird. Es wird z. B. eine Handspake einem gefangenen Haifisch, wenn er
an Bord geholt und auf Deck gelegt ist, tief in den Rachen gestoßen,
damit er nicht um sich beißen kann.

Das Ende der Spake, das für die Hand bestimmt ist, ist rund, das zum
Einstecken der Spake in die vierkante Spillspur oder Geschützspur ist
dementsprechend vierkant. Da im Mittelniederländischen die Formen spake
und spaike nebeneinander vorkommen, so ist klar, daß Spake nichts
anderes ist als _Speiche_, und wirklich hört man zuweilen anstatt
Handspake Handspeiche sagen.


*Hansa*, die.

Aubin hat die »villes anséatiques«, welche zusammen »la Honze
Theutonique« bildeten, auf holländisch als »Aanzeesteeden« (Anseestädte)
bezeichnet; auch wenn die Hansastädte wirklich alle an der See gelegen
hätten, würde diese Erklärung doch nur den Wert eines Kuriosums haben.
Aber auch diejenigen dürften irren, welche das Wort von den Ansen
ableiten. Allerdings nannten, wie schon Jornandes, der es wissen mußte,
bezeugt, die Gothen ihre Vornehmen und Reichen so, als ob sie nicht bloß
Menschen, sondern von den Asen abstammende Halbgötter wären, wie alle
die gewaltigen nordischen Helden. I. Grimm sagt: »In der nordischen
Mythologie gilt für den Begriff deus die Benennung ås. Dieser Name muß
auch in Hochdeutschland und Sachsen früher allgemein gewesen sein,« und
zwar war er es in der althochdeutschen Form ans. Nun würde ja die
Erklärung der Aspiration keine Mühe machen, aus ans kann leicht genug
hans werden, aber so lange sich eine näherliegende Erklärung findet,
darf man sich bei einer ferneren nicht beruhigen. Und sie findet sich in
dem ebenfalls gothischen Worte hansa, welches Verein, Gesellschaft,
Haufe, Menge, Abteilung, Schar bedeutet. Karl der Große gab einer von
ihm zu Regensburg errichteten Vereinigung den Namen hans. Dann kommt
freilich das Wort nicht eher wieder vor, als bis es 1127 in Flandern
auftaucht, als ein in der Kaufmannschaft gebräuchliches für
Handelsinnung und Eingangszoll. Die Bedeutung Eingangszoll mag von dem
Gebrauch kommen, Eintrittsgeld beim Eintritt in einen Verein zu
bezahlen, wie denn wirklich Hense oder Hanse auch das Geld hieß, das bei
der Aufnahme in eine Hanse bezahlt wurde. In der Bedeutung Handelsinnung
aber erscheint das Wort 1236 in Hamburg und verbreitet sich bald so, daß
es im Jahre 1309 heißen konnte: »mercatorum societas, que vulgariter
hanse dicitur.« Doch kämpft der weitere Begriff »Kaufmannshanse« noch
lange mit dem engeren »Innungshanse«. 1315: »si quis hanzam pistorum --
Bäckerinnung -- intraverit.« 1345: »de der handwerken hanze winnet in
der Stadt to Driburch, de dridde penninc is de unse.« Also selbst in der
Zeit, wo die Hansa schon in Blüte stand, war das Wort immer noch für
eine gewöhnliche Handwerksinnung in Gebrauch. Kilian sagt allerdings,
ein Hans sei ein »antecellens caeteros mortales fortuna et opibus,« und
die Hansen seien »magnates, optimates; Ansi sive Hansi Gothica lingua
dicuntur ii, qui caeteros mortales fortuna et opibus antecellunt: heroum
et semideorum conditioni proximi et humanae sortis terminos egressi,«
aber vorher hat er doch hans schlechtweg und kurz und bündig mit socius,
collega übersetzt, was eben Genosse, Innungsgenosse bedeutet. Allerdings
war die ursprüngliche Bedeutung mehr und mehr in den Hintergrund
getreten, und mehr und mehr beschränkte sich das Wort darauf, der Name
des großen Bundes der weltberühmten Handelsstädte zu sein, die
allerdings einen »Verein, Haufen, eine Schar« bildeten, die sich sehen
lassen konnte.

In einer Urkunde des Erzbischofs Siegfried von Bremen aus dem Jahre 1181
kommt Hansa als Handelsabgabe vor, und in einer Urkunde, die Kaiser
Friedrich Barbarossa ein Jahr vor dem Kreuzzuge, von dem er nicht
zurückkehren sollte, ausgestellt hat, 1188, ist es in demselben Sinne
gebraucht: »absque hansa et absque thelonio.« Es war also jedenfalls ein
in der Handelswelt sehr früh schon allgemein bekanntes und
gebräuchliches Wort.


*Hängematte*, die,

ist eine ziemlich gewagte Anlehnung an zwei deutsche Begriffe, hängen
und Matte, die beide in dem ursprünglichen Worte nicht vorhanden sind.
Es stammt aus Westindien und hieß da hamaca. So haben es mit der Sache
die Spanier gefunden und in dieser Gestalt haben sie es übernommen, »a
word of Indian origin. Columbus in the Narrative of his first voyage
says: »A great many Indians in canoes came to the ship today for the
purpose of bartering their cotton, and »hamacas« or nets in which they
sleep.« Daraus haben die Franzosen hamac gemacht. Bei der Übernahme ins
Niederländische begann die volksetymologische Anlehnung an vorhandene
Begriffe; die hamac hing; also ward eine hangmak daraus. Der deutsche
Seemann hinwiederum konnte sich unter hang*mak* nichts Rechtes
vorstellen und gestattete sich abermals eine kleine Andeutung an einen
ihm geläufigen Begriff und machte unser Hänge*matte* daraus. Das konnte
er um so eher, als im Laufe der Zeiten aus dem Netz ein Stück Segeltuch
geworden war, das den Gedanken an eine Matte nicht abenteuerlich
erscheinen ließ. Übrigens ist diese Schlafgelegenheit, die bei
Kriegsschiffsmatrosen vorgeschrieben und bei Touristen neuerdings als
Sport sehr in Aufnahme gekommen ist, bei unsern Zivilmatrosen bis jetzt
erfolgreich auf Widerstand gestoßen; die schlafen nach wie vor in ihrer
Koje, einem Bretterverschlag mit Strohsack und richtigem Bettzeug, wie
es die Leute auf den Friedens- d. h. Kriegskoggen der Hansa auch noch
taten, denn erst als man anfing (im 16. Jahrhundert) auch im
Zwischendeck Kanonen aufzustellen, wurden, da zu ihrer Bedienung der
Raum frei sein mußte, Hängematten, die eben damals von Indien her
eindrangen, eingeführt. Und zwar scheinen es Seeräuber gewesen zu sein,
die zuerst auf den Gedanken kamen, das ursprünglich an zwei Bäumen
hängende Ding als Schlafgelegenheit an Bord aufzuhängen. 1702: les
Flibustiers s'en servent pour y dormir lorsqu' ils sont en mer«; so
wenig allgemein war also vor zweihundert Jahren der Gebrauch der
Hängematten. Sogar das Wort war 1681 dem Verfasser des
»Durchläuchtigsten Seehelden« als hochdeutsches noch ungeläufig, denn er
schreibt von Indianern: »Wenn sie essen, so sitzen sie auff der Erden
und wenn sie schlaffen, so tun sie solches in hangenden Decken, darunter
sie des Nachts Feuer unter machen« ...


*Hanger*, der,

ist ursprünglich ein kurzes Ende eines dicken Taues, das um den Top des
Mastes oder die Nock der Rahe gehängt wird und in dessen
herunterhängendem Ende sich eine Kausch befindet, in die das Seitentakel
des Mastes, das Nocktakel der Rahe, eingehängt wird. Es versteht sich
von selbst, daß der Hanger des Mastes ebenso wie der der Rahe paarweise
vorkommt. Jetzt nimmt man natürlich Drahttau dazu; Dick und Kretschmer:
»Die Hanger des Fock- und Großmastes bestehen aus je einem kurzen
Drahtende, in dessen Tampen Kauschen eingesplißt sind und in dessen
Mitte ein auf den Top des Mastes passendes Auge eingebunden ist.« So
wird also der Hanger doppelt. Die beiden Hanger eines Tops haben dann
vier Arme; die des Kreuztops aber sind einarmig.


*Harpune*, die,

eine speerartige Waffe mit Widerhaken zum Harpunieren von Fischen; von
der *haken*förmigen Gestalt so genannt, von der auch Harfe den Namen
hat, wenn der nicht vielmehr von dem entsprechenden Zeitwort im
Spanischen, Portugiesischen und Provençalischen arpar, französisch
harper, packen, anhaken, reißen, zupfen (»Zupfgeige«) kommt, was aber in
Bezug auf die sprachliche Verwandtschaft nichts ändern würde. Spanisch
heißt die Harpune arpon, portugiesisch arpao, französisch harpon. Über
das hinzugekommene h im Anlaut, die Aspiration, vergl. die Bemerkung
Willmanns unter Havarie.


*hart*,

die eigentliche Bedeutung von hart ist. »stark, fest.« Sie kommt in dem
seemännischen Kommando: »hart Backbord, hart Steuerbord, hart das
Ruder!« zum Ausdruck, denn damit wird befohlen, daß das Ruder so stark
wie möglich nach der betreffenden Seite hin gedreht, oder vielmehr, wie
der Seemann noch immer, auch wenn ein Rad da ist, zu sagen pflegt,
gelegt werden soll. Es erinnert der Gebrauch von »hart« noch an die Zeit
der Pinne; diese wurden ja früher auch auf großen Schiffen allein zum
Steuern gebraucht, und wenn es hieß »hart!« so wurde sie hart an die
betreffende Bordwand heran gelegt.


*Havarie*, die,

= Seeschaden an Schiff und Ladung, (oft auch übertragen und scherzhaft
gebraucht, so daß z. B. ein Seemann zu einem kleinen Mädchen dessen
Puppe entzwei ging, sagen kann: »Du hast wohl mit deiner Puppe Havarie
gehabt«). Die Erklärung wird für die Engländer ziemlich schwierig weil
zwei Wörter in einander spielen, die schwer auseinander zu halten sind,
average im Sinne von Havarie und average im Sinne von Abschätzung,
Durchschnitt, Verteilung; doch das ist ihre Sache. Für uns ist die
Erklärung einfacher, wiewohl auch hier viel mit der Stange im Nebel
herumgefahren worden ist. So ist z. B. (siehe »Bremer Wörterbuch«)
behauptet worden, es käme von averig, übrig, sei also das dem Kapitän
überher bewilligte Geld, Zugabe, so daß für Havarie schließlich der
Begriff Trinkgeld herauskäme. (»Anno 1405 wurd dat Rahthues to Bremen
gebuwet, do idt fullenbracht, gaff de Raht den Arbeiderluden averich tom
besten 2 Schinken«).

Aber auch die Ableitung von Hafen, so daß Havarie ursprünglich Hafengeld
wäre, erregt Bedenken. Wohl hat in den romanischen Sprachen das Wort
diese Bedeutung, dazu auch noch die von Ausgangszoll, aber da das
Niederdeutsche sie nicht kennt, so ist schon aus diesem Grunde diese
Erklärung durch Dietz mit Recht abgelehnt worden. Das Richtige wird
sein, daß es von dem arabischen awar kommt, »gebrochen«, auf Waren
bezogen: Beschädigung. Wahrscheinlich kam das Wort mit dem Handel nach
italienischen Seestädten und wurde da romanisiert; italienisch und
portugiesisch avaria, spanisch averia und haberia, französisch avarie,
niederländisch avary, havary, alles = Schaden an Schiff und (oder)
Ladung. Über das Hinzukommen des h spricht sich Wilmanns, Deutsche
Grammatik I 72 aus. Nachdem er von dem Wegfallen des h gesprochen hat,
sagt er: »Hinzugefügt ist h in heischen, althochdeutsch eiscôn (wohl
unter dem Einfluß von heißen), vielleicht in heikel, ferner in einigen
mundartlichen Wörtern und in den fremden Hartschier (it. arsiero),
Hawarie (frz. avarie, it. avaria). In anderen wie Hoboë (frz. hautbois),
Harpune (ndl. harpoen, frz. harpon), Harlekin (früher frz. harlegin,
jetzt arlequin) ist das stumme Zeichen zum Laut erhoben.« Wobei zu
bemerken ist, daß das h in havarie doch am Ende im Gedanken an Hafen
sich festgesetzt hat.

Havarie grosse oft auch bloß Grosse genannt, ist eigentlich nur
»beträchtliche« Havarie, hat sich aber zu einem bestimmten
seerechtlichen Begriff herausgebildet. Wenn es aber heißt mettre de
l'argent à la grosse, so hat das mit Havarie grosse nichts zu tun,
sondern es ist dabei zu ergänzen (à la grosse) avanture, d. h. Geld auf
Bodmerei geben.

Schon Kilian hat das Wort in beiden Gestalten des Niederländischen:
haverye und averye = jactura sive damnum in mari.


*Heck*, das,

ist der hinterste oberste Teil des Schiffsrumpfes und bedeutet einen
eingehegten Raum, d. h. einen solchen, der an drei Seiten mit einem Heck
(= Hag, Hecke, Zaun, Einfassung) umgeben ist. Das Bild wird deutlicher
wenn man bedenkt, daß, ähnlich wie bei Schiffen mit einer Kampanje,
früher das Hinterteil nicht mit einer festen, massiven Bordwand sondern
nur mit Stützen (vergl. Reeling) umgeben war, die etwa wie Zaunpfähle,
nur weiter aus einander, standen und unter einander mit Tauen oder
Ketten verbunden zu werden pflegten. Verwandt ist hegen = schützen, da
das Heck vor dem Überbordfallen oder vielmehr vor dem Inswasserfallen
schützen soll. Im Nordfriesischen ist heck ein kleiner, abgemachter Teil
vor den Fenstern. Das »Bremer Wörterbuch« kennt hek als Zaun von
Brettern, auch Tür eines Zaunes, »Heckgatter«, Schlagbaum. In Holland
ist es »een getralied -- also ein gegittertes -- afschutsel.«
Ostfriesisch hek, Einfriedigung, Gitter, Gitterwand, Gitterpforte.

*Heckbalken* heißt der Hauptquerbalken, der die beiden Hauptteile des
Achterschiffes scheidet, den unteren oder Spiegel und den oberen oder
das Heck. *Heckbord* ist der Rand, die Reeling des Hecks, zu dem sich
oder zu der sich die ursprünglichen einfachen Stützen allmählich
ausgewachsen haben. Schon früh gab es Schiffe mit besonders hohem oder
sonst bedeutsamem Heck, wie eine Urkunde der Gräfin Margaretha von
Flandern aus dem Jahre 1252 zeigt: »Navis que dicitur Hegboth, que habet
retro anulos ferreos debet Comiti IIII denarios et feodatis quatuor
denarios; sie vero retro anulos ferreos non habuerit debet Comiti duos
denarios et feodatis duos denarios.«


*Heckanker*, s. Anker.


*Heckdavit*, s. Davit.


*Heissen*, s. hissen.


*Helgen*, s. Helling.


*Heling*, die,

ist ein Knoten oder Stek, mit dem zwei Taue an einander gebunden werden.
Es gibt verschiedene Arten, die am elegantesten aussehende ist die
Kreuzheling. Das deutsche Zeitwort halten, niederdeutsch holden, neigt,
wie im Hochdeutschen so in verschiedenen anderen germanischen Sprachen
stark nach e hin; »du hälst«; altsächsisch haldan, held; angelsächsisch
healdan, heold, englisch hold, held, altnordisch halda, helt. Es steht
daher zu vermuten, daß Heling eigentlich Helding hieß, einen Knoten der
hält, der zwei Taue zusammenhält, bezeichnend.


*Hellegat*, das,

ein dunkler Raum ganz unten im Schiff in dem allerlei Material und
Inventar aufbewahrt wird. Bootsmannshellegat, Zimmermannshellegat,
Feuerwerkshellegat u. s. w. sind die Hellegats, wie die Mehrzahl des
Wortes lautet, die unter der Verwaltung des betreffenden Deckoffiziers
stehen.

Gat heißt Loch in allen hochdeutschen Bedeutungen, also auch, wie hier,
im Sinne von: dunkler, kleiner Ort. Helle bedeutet etwas Ähnliches,
nämlich einen (dunklen) Ort in dem man etwas verbergen, bergen,
aufbewahren kann. Der richtige Sinn steckt in dem verwandten
neuhochdeutschen *hehlen*. Dieser findet sich zwar auch in »Hölle«, aber
ohne daß man sagen dürfte, daß Hölle auf die Bedeutung und Benennung
unseres Helle eingewirkt hätte, die beiden stehen vielmehr selbständig
neben einander, denn hel oder helle bedeutet im Niederdeutschen und
besonders im Ostfriesischen sowohl Hölle, (altnordisch hel, die
Todesgöttin, Totenreich, Reich der Hel, Unterwelt) als Ort wo man etwas
birgt, als auch 1. Loch, Höhlung, Vertiefung, Spalt, Graben,
Wasserleitung, 2. den unteren, in der Regel fensterlosen und dunklen
Raum in der Mühle, der als Bergeraum für die Geräte dient, 3. den
dunklen Raum unter dem Werktische der Schneider, worin die beim
Zuschneiden abfallenden Tuchreste geworfen werden, 4. das Aschenloch
unter dem Herde zum Bergen der Asche, 5. unser Hellegat. Das -gat könnte
also als tautologisch ganz wegfallen und der Sinn des Wortes bliebe
derselbe.

Englisch hall; also ist Halle, was man kaum denken sollte, mit Hellegat
nahe verwandt: Bergungsort.


*Helling*, die;

eine zum Wasser geneigte Ebene auf einer Werft, auf der ein neues Schiff
gebaut wird, geneigt, damit es, wenn es fertig ist, beim Stapellauf
die schiefe Ebene hinab in sein Element gleiten kann. Oft wird
Helling auch für Werft selbst gebraucht, da bei ihr sich allerlei
Schiffbauvorrichtungen (siehe Lastadie) befinden. Kommt von hellen,
einer Assimilisation vom niederdeutschen helden = hängen, Hang und
Neigung haben, neigen, überhängen, eine schräge, abschüssige, schiefe
Ebene bilden; althochdeutsch heldan, mittelhochdeutsch helden, hellen,
altnordisch halla; althochdeutsch halda, mittelhochdeutsch halde =
Halde, Bergeshalde, Bergesabhang; verwandt wohl auch hold und Huld, im
Sinne von jemandem geneigt sein. Hierher gehört der Name des Hafens »de
Helder«, Stadt auf der äußersten Spitze von Nordholland, deren Bewohner
nicht in Helder, sondern »op den Helder« wohnen, so daß die Herkunft des
Wortes von helder in der allgemeinen Bedeutung »Land das der See
zugeneigt ist« sich von selbst ergibt. Und zwar ist Helder der sonstigen
Bedeutung in Bezug auf die Lage außendeichs, auf den Seeanwuchs, auf die
Fruchtbarkeit, genau dasselbe wie Groden, nur daß bei helder daran
gedacht ist, daß das Neuland nach dem Deich zu ansteigt oder vielmehr
nach der See zu abfällt, niedriger ist. Altfriesisch hilde = declivitas
aggeris, helling der dijk. Im Jahre 1364 bekundet der Pastor Liuppold
von Larrelt bei Emden einen Güterkauf: »Sunt autem predia infrascripta
duo graminata in Cornmede, tria graminata in liteka Helum« etc. etc.,
zu gleicher Zeit kommt auch die Form helliken schon vor. Upheldinge hieß
mittelniederdeutsch das Letzte im Faß, die Neige, weil man, wenns aufs
Letzte geht, das Faß auf die heldinge = Helling, Neigung, legt. Bremer
Wörterbuch: »de Tunne ligt up der Helnge«; »van der Helnge drinken«, von
dem Rest aus dem Fasse trinken. Uhlenbeck, Gothisches Wörterbuch,
vergleicht gothisch hallus, Fels (doch wohl auch im Sinne von
Felsabhang) mit dem altnordischen hallr, Bergabhang, Fels, und setzt
beide zu der indogermanischen Wurzel +kel heben, emporragen, so daß die
Helling also doch nicht von oben, sondern von unten her den Namen
bekommen hätte, nicht von der schief abfallenden, sondern von der schief
ansteigenden Ebene. Aubin 1702: abatre un vaisseau = een schip doen
hellen om te Kiel-halen, wo also das Aufdieseiteneigen des Schiffs
gemeint ist. Kilian hat den weiteren Begriff helling als schepwerf,
navale, neben dem Zeitwort helden = inclinare.


*Helm*, der.

1. Als Kopfbedeckung mit Hülle und Hellegat verwandt, als Schutz,
Verbergung des Hauptes.

2. Für Ruder gebraucht und in diesem Sinne gewöhnlich für ein englisches
Wort gehalten. Es ist aber von jeher in Deutschland im Gebrauch gewesen
und wird noch gebraucht. Die eigentliche Bedeutung ist Ruderpinne.
Ostfriesisch helm, Ruder, Steuerruder, Steuer, Ruder*pinne*.
Wangerländisch hellem-holt Ruderholz, Ruderstange, Holz oder Stange zum
Steuern. Althochdeutsch halm, heim, manubrium, in jochhalm,
mittelhochdeutsch giechholme, Riemen oder Seil am Joch zum Leiten,
Lenken, Steuern der Rinder. Im Mittelniederdeutschen heißt helm
Handgriff; daher ist Hellebarde gekommen, eigentlich helm-barde =
heftesachs, Schwert mit langem Handgriff, und helm-exe. Zu beachten ist,
daß auch im Englischen helm zunächst nur die Bedeutung Griff hat,
handle, und daß man bei der Erklärung des Wortes von einem Rade, das an
Stelle des Handgriffes, der Pinne, getreten ist, völlig absehen muß.

Die Verwandtschaft des gleichlautenden englischen und
mittelniederdeutschen helve muß hier dahingestellt bleiben; möglich wäre
es schon daß beiden dieselbe Wurzel zu Grunde läge mit der Bedeutung
fassen, halten.


*Hennegat*, das,

die Öffnung in der Gilling des Hecks in welcher der Kopf des Ruders in
das Innere des Schiffes führt. Damit das Seewasser nicht zugleich mit
hineindringe, ist das Loch um den Kopf herum mit geteertem Segeltuch
umkleidet. So kommt das Wort also nicht etwa von Henne = Hinten, wie
angenommen worden ist, was es aber garnicht giebt; auch nicht von
Hengegat, weil der Kopf des Ruders darin hinge, denn nicht der Kopf
sondern das Ruder selbst hängt in den Fingerlingen, ich nehme vielmehr
an, nach niederdeutschem Sprachgebrauch, besonders dem ostfriesischen,
daß das Wort eigentlich Heinegat heißen muß, denn heinen heißt
einfriedigen, umzäunen, umschließen, umgürten, umfriedigen; hein ist ein
umschlossenes Gebiet und ist mit hegenschützen verwandt, so daß also ein
Hennegat ein Gat ist, das durch einen Kranz von geteertem Segeltuch vor
dem Einströmen des Wassers geschützt ist. Diese Erklärung paßt auch
besonders gut für die Zusammensetzung *Henneschott*, die zwar etwas
pleonastisch ist, da Schott schon allein etwas Schützendes bedeutet,
aber dergleichen liebt die Sprache des Volkes, läßt sich wenigstens
dadurch nicht stören, zumal gewöhnlich die Bedeutung des einen der
beiden in der Zusammensetzung steckenden Wörter dem Bewußtsein
entschwunden ist.


*Henneschott*, das, s. Hennegat.


*Hering*, der.

Weil das a in dem scherzhaft gebrauchten »Harung« sich in vielen
germanischen und namentlich auch romanischen Sprachen immer wieder
ernstlich vordrängt, so hat man auf Abstammung vom lateinischen halec,
halex, Salzfisch, Salzlake geschlossen. Doornkaat, Ostfriesisches
Wörterbuch II. 41 führt jedoch überzeugend aus: »Da dieser Fisch den
Küstenbewohnern der Nordsee jedenfalls viel früher bekannt war, als sie
mit den Römern in Berührung kamen und er gerade zu den am Häufigsten und
in großen Mengen an unseren Küsten vorkommenden Fischen gehört, bezw.
besonders im Frühjahr stets massenhaft in den aggen genannten Reusen auf
den Watten gefangen wird und demnach auch wohl von Urzeiten her und
lange vor Entstehung der Seeschiffahrt schon ein Hauptnahrungsmittel
unserer Küstenbewohner bildete, so ist es viel wahrscheinlicher, daß
häring ein ur-niederdeutsch-friesisches Wort ist ... und von har, haer,
her = Heer, Menge, Schaar abgeleitet wurde.«


*Heringsbüse* s. Büse.


*Heuer*, die,

das Geld, der Lohn den ein Seemann für seine Dienste als Matrose
empfängt, auch der Dienst selbst, z. B. Heuer auf einem Dampfer nehmen,
sich auf eine Brigg verheuern. Das Wort ist eine Verhochdeutschung des
niederdeutschen hür, das Miete in allen hochdeutschen Bedeutungen ist;
hüren, mieten, ein Mädchen, eine Wohnung, ein Haus, (in Holland kann man
sogar einen Ofen huuren). Im 17. Jahrhundert ist das Wort ins
Hochdeutsche aufgenommen. Im Teuthonista heißt es huyren. Englisch hire,
wie es sich denn in allen germanischen Sprachen und Mundarten findet,
oft mit einem i anstatt des ü, so daß eine Verwandtschaft mit Heirat,
früher Heurath, althochdeutsch hirat nicht unwahrscheinlich ist, (zu
eines altdeutschen Mannes Hausgesinde gehörten alle Hausgenossen, die
Diener, die Kinder, die Frau) und daß also die auch in Ostfriesland
bekannte scherzhafte Redensart der Groninger: »de lange huur ingoan«,
»die lange Miete eingehen«, für sich verheiraten, einen tieferen Sinn
hätte, als die meisten Groninger sich träumen lassen.


*Heuerbaas* s. Baas.


*Hielen*, *Hiel*, *Hieling*, die.

Hiel oder Hieling heißt der Fuß des Mastes, der in einer Spur steht, und
der Fuß der Stenge, in dem sich die Scheibe des Stengewindreeps und das
Schloßgat befinden. So heißt auch das hinterste Ende des Kiels. Es
steckt also beides in dem Worte: *unten* und *hinten*. Was sich nun
unten und hinten am menschlichen Leibe befindet, das ist die *Ferse*.
Und in der That heißt niederdeutsch und auch in hochdeutschen Mundarten
die Ferse Hiel. Ostfriesisch hil, hile; wangerländisch hil,
angelsächsisch hel, englisch heel, niederländisch hiel. Auch der Fuß der
Spanten heißt Hiel.

Das Zeitwort hielen heißt ostfriesisch hilen und bedeutet up de hilen
lopen, auf den Hacken oder Absetzen gehen; seemännisch aber bedeutet es
»*nach hinten über hängen*«, so daß besonders hielen von einem Schiffe
gesagt wird, das hinten tiefer liegt als vorne, bei dem also der Hiel
des Kieles die hinterste und unterste Stelle ist, und man sagen kann,
das Schiff läuft gleichsam auf den Hacken.


*Hieven*

ist eigentlich kein deutsches Seemannswort, wurde auch früher von
deutschen Seeleuten nicht gebraucht, es scheint vielmehr als ob es erst
in den Anfangszeiten der preußischen Kriegsmarine von England herüber
gekommen sei, vielleicht durch in England und Amerika ausgebildete
Seekadetten. Im Englischen spielt to heave eine große Rolle, (verwandt
mit heben) besonders im Seemännischen: »to apply power to, as by means
of a windlass, in order to pull or force in any direction; as, to heave
a ship ahead, that is, to bring her forward when not under sail by means
of cables or other appliance; to heave a ship astern, to cause her to
recede; to heave up an anchor, to raise the anchor from the bottom of
the sea.« Hieven wird man am besten mit »durch Anwendung von Kraft heben
und bewegen« wiedergeben.


*hissen*, hochziehen.

Das »Handwörterbuch für technische Ausdrücke in der Kaiserlichen
Marine,« welches 1879 von der Kaiserlichen Admiralität herausgegeben
worden ist, sagt dafür, »heißen« und fügt in Klammern bei »früher auch
hissen.« Aber das Wort muß auch jetzt noch hissen und nicht heißen
heißen. Früher, im Mündungsdelta des Rheins rief der Bootsmann (s.
Hochbootsmann) den Matrosen sein Ho! zu, aber weiter östlich an den
Nordseeküsten von West- bis Nordfriesland lautete der Zuruf an die
Matrosen, zugleich an einem Tau zu ziehen, anders. Das sind gerade die
Gegenden, wo die Leute sich, weil sie so ungern den Mund auftun, die
offenen Endsilben, die früher ihre Sprache so klangvoll machten,
gründlich abgewöhnt haben. Selbst wenn sie wirklich einmal etwas sagen
wollen, muß sich das Wort mühsam den Weg durch das Gehege der
geschlossenen Lippen und Zähne suchen. So ist also hier nicht das offene
freie Ho! zu erwarten, man ließ den Mund zu und benutzte mehr bequem als
höflich dasselbe Geräusch, das man mit der Zunge macht, wenn man Hunde,
Schweine oder Gänse hetzt, man erzeugte die langgezogene Sibilans wie
sie die Gänse selbst auch erzeugen, und daraus entwickelte sich
lautmalend der Naturlaut hissss! Daraus entstand das Zeitwort hissen.

In dem berühmten Teuthonista finden wir es als hysen, reizen, eine
Schlange oder Gans; beim Kilianus als »hißen, hißchen, hitschen, hußen,
sibilare, hetzen, instigare, agitare, Hunde auf den Wolf hetzen. Das
Bremer Wörterbuch hat hisen und hiesen, warnt aber davor, diesen
Schiffsausdruck mit hißen, hetzen, »den Hund up dat Swin hißen«
zusammenzubringen. Eine Warnung die uns nicht abhalten kann, es dennoch
zu tun. Denn wenn sowohl die Grundbedeutung als auch die Form beider
Wörter dieselbe ist, wie kommen die Bremer Gelehrten dazu, zweierlei
Wörter anzunehmen? Die höfliche Rücksicht, die den Menschen nicht mit
einem Tier vergleicht, übt die Sprache nicht; der Hund wird angetrieben,
den Wolf zu fassen, der Matrose wird angetrieben das Tau zu fassen und
daran zu holen, für beides sagt sie hissen.

Wenn nun infolge des Zurufes: »hiß, hiß!« an dem Tau geholt wird, das
über eine an erhöhtem Punkte angebrachte Rolle läuft, so hat das zur
Folge, daß der Gegenstand der an dem anderen Ende dieses Taues befestigt
ist, in die Höhe geht. Dieses Indiehöhegehen hat im Laufe der Zeit mit
hissen den Gedanken an hochziehen aufs Innigste verbunden, so innig, daß
wir hissen einfach für hochziehen gebrauchen. Wir brauchen auch gar
nicht mehr aufhissen zu sagen, in hissen allein liegt uns das »auf«
schon mit. Darum wird auch nicht, oder wenigstens nicht immer,
kommandiert »Hiß auf die Flagge!« sondern einfach »Hiß die Flagge!« oder
vielmehr -- hochdeutsch sein sollend -- »Heiß die Flagge!« Sollte es mit
aller Gewalt hochdeutsch sein, dann müßte hetzen gesagt werden. Aber:
»Hetz die Flagge!« geht nicht; »heiß die Flagge« geht zwar auch nicht,
aber es geht doch, weil das seemännische Ohr, namentlich das jüngere,
sich schon daran gewöhnt hat.

Im Französischen hatte 1702 das aus dem Niederdeutschen übernommene
hißer schon genau dieselbe Bedeutung wie heute: »Hißer, ißer ... c'est
hausser quelque chose ou l'élever. On dit Hisse la grande vergue, Hisse
la vergue de miséne. Il nous le fit connoitre en hissant et amenant sept
fois le pavillon. Il amena le pavillon qu'il voulut rehisser sur le
champ. On dit, Hisse de la caliorne (Gien); Hisse du palan (Takel);
Hisse d'avant; Hisse d'arriére; Hisse du palan d'étai (Stagtakel), Hisse
du bredindin (kleineres Takel für leichtere Lasten); Hisse partous.
C'est ainsi qu'on nomme la manoeuvre, pour faire hisser un fardeau à
bord.« Die Franzosen gestehen aber die Herkunft aus dem Deutschen nicht
gerne ein, wie ihnen überhaupt das häufige Vorkommen deutscher Wörter in
ihrer Seemannssprache kein angenehmer Gedanke sein mag. In seinem 1848
erschienenen Glossaire nautique bemüht sich Jal, allerdings wohl nach
des berühmten Ducange Vorgang, hissen von dem griechischen hypsos, die
Höhe, abzuleiten. Sonst ist sein Buch aber ganz verdienstvoll und
lehrreich; die Widmung lautet: »Aux Marins qui ne dédaignent pas la
Science historique, Aux Erudits qui s'occupent de Marine«.

Im Holländischen ist aus dem Hetzruf hiss! huss! hoss! auch noch das
Zeitwort hossen entstanden, das auf holländischen Kirmessen laut genug
ertönt. Die sonst etwas bequemen und langsamen Holländer geraten bei
dieser festlichen Gelegenheit mächtig in Bewegung, selbst in Städten wie
Amsterdam, Rotterdam, 'sGravenhaage, Utrecht. Da muß der Fremde auf der
Hut sein, sonst wird er auf offener Strasse in einen Strudel von
Männlein und Fräulein gezogen, die ihn bekannt oder unbekannt, gern oder
ungern, wohl oder übel an den Händen fassen und mit ihm in langen Reihen
dahin chassieren, singend, johlend und »hoß! hoß!« rufend; das nennt man
hossen.

Im Englischen hat das Wort die Gestalt hoist angenommen. Es ist aber
gleicher Herkunft, nämlich von dem auch im Englischen vorkommenden to
hiss, welches dreierlei Bedeutung hat. 1. »To make a sound like that of
the letter s by driving the breath between the tongue and the upper
teeth, especially in contempt or disapprobation. (The merchants among
the people shall hiss at thee. Ezechiel 28, 36). 2. To emit a similar
sound: said of serpents, geese, and other animals, of water thrown on
hot metal (gischen), of steam rushing through a small orifice. 3. To
whizz, as an arrow or an other thing in rapid flight. (Shod with steel
we hissed along the polished ice);« daß aber to hoist von diesem to hiss
kommt, dafür spricht nicht nur die Übereinstimmung der Bedeutung,
sondern auch die Form im Altenglischen to hoise, schottisch heeze. »The
t seems to have been added as in against, amongst.« Als Bedeutung aber
wird angegeben: »To raise, to lift, to heave; specially, to raise by
means of block and tackle; as to hoist a sail, to hoist a heavy package
to an upper room.«


*Hochwasser* s. Flut.


*Hock*, das.

Die Engländer nennen jeden Rheinwein »hock«, das zunächst nur eine
Abkürzung von »Hochheimer« ist (wie Gib von Gibraltar und Frisco für San
Francisco), darum hat dieses Hock mit dem vorliegenden keine
Gemeinschaft, welches einen Verschlag von Brettern bezeichnet, der zur
Unterbringung von Tieren dient, Hühnerhock, Schafhock etc. etc. Die zum
Schlachten mitgenommenen Tiere mußten sich mit den dunkelsten,
schlechtesten Ecken begnügen, da wurde für sie ein Bretterverschlag
abgeteilt. Der Raum hieß hok = Spitze, Ecke, Winkel, auch Richtung etc.
etc. Als hernach den Schlachttieren ein anderer Platz angewiesen ward,
blieb die hok natürlich wo sie war, aber der Bretterverschlag wanderte,
beweglich gestaltet als Käfig, mit an den neuen Standort. Da man aber
gewohnt war: »Die Schafe stehen in der hok«, so blieb man dabei und
sagte weiter: die Schafe stehen in der hok, auch als sie frei an Deck im
Käfig standen, der dann leicht für die eigentliche hok gehalten wurde.
So kam der Verschlag zum Namen Hock, und da es nun einmal
verhochdeutscht war mit kurzem o und ck (wohl in Gedanken an die Tiere
die darinnen *hocken*) so kam es auf etwas Änderung mehr oder weniger
nicht an, man machte das Femininum zum Neutrum. Von Hocken = gebückt
sitzen, soll Höcker = Krämer kommen. Bedenkt man aber, daß hok = winkel
ist und daß in Holland der Laden winkel und der Ladeninhaber winkelier
heißt, weil in irgend einem Winkel er seinen Kram ursprünglich feil bot,
so wird wahrscheinlicher daß Höcker, Höker von hoek = winkel kommt, wie
ja auch der Laden von einem der großen Welthäuser ursprünglich nur ein
(Fenster-)Laden war.


*Hochbootsmann*, der.

Ein Wort, das zwar von der Kriegsmarine nicht mehr gebraucht wird, aber
doch noch nicht ganz aus dem Sprachschatze des Seemannes entschwunden
ist. Wenn im alten Griechenland die vielen Ruderer eines Schiffes
zugleich anrudern und überhaupt Takt halten sollten, worauf nicht nur
wegen des ordentlichen Aussehens allein, sondern vor allen Dingen auch
der grösseren Kraftentfaltung zu Liebe gehalten werden musste, so konnte
das nur durch ein Kommando, das für alle hörbar war, geregelt werden.
Dieses Kommando gab der Keleustes, der Rudermeister, Bootsmann,
Taktangeber oder wie man das Wort übersetzen will. Wie er das Zeichen
gab, erhellt aus seinem griechischen Namen, der von keleuo kommt, rufen,
zurufen, antreiben, ermahnen, befehlen; davon keleuma der Zuruf, der
Befehl, das Gebot, der Takt, in welchem gerudert ward. Keleustes heißt
also ursprünglich Zurufer. Was aber der griechische Bootsmann seinen
Ruderern zurief, welche Töne er von sich gab, welche Laute er hören
ließ, das wissen wir nicht. Bekannt ist aber, daß auf Trieren, also auf
Kriegsschiffen, der Bootsmann durch einen Maaten mit der Pfeife
unterstützt wurde. Der hieß trieraules, der Schiffsflötenspieler,
Schiffspfeifer.

Nun übte im Mittelalter das Amt des Keleustes nachweislich der Bootsmann
aus, und zwar mit Hilfe des Zurufes: »Hou, hou!« Er wurde dadurch, wie
Kilianus sich ausdrückt, zum hortator, der die Leute ermahnte, durch
Zuruf antrieb, *zugleich* ihre Kraft zu irgend einer gemeinsamen
seemännischen Arbeit einzusetzen. Das kann allerdings auch und muß unter
gewissen Umständen ohne lautes Rufen geschehen. Beim Wettrudern z. B.
gibt der Bootssteurer nur durch das energische rythmische Vorbeugen des
Oberkörpers den Takt an. Man hört dabei keinen Laut und darf keinen
hören, außer dem eines allerdings mit großer Kraftanstrengung den
Ruderern an die Köpfe gehauchten h! Das h nimmt unter den Buchstaben
eine eigene Stellung ein. Es ist kein Konsonant, weil der Mundkanal bei
seiner Bildung nicht verengert wird; es ist auch kein Vokal, weil ihm
der Stimmton fehlt. Da wissen es die Gelehrten nirgends so recht
unterzubringen. Wenn sie einmal einen eifrigen Bootsmannsmaaten beim
Wettrudern sein h! herausschmettern hörten, dann wüßten sie, was ein h
ist, nämlich noch immer das was es ursprünglich war, ein gutturaler
Reibelaut, wobei je nach Geburt, Herkunft und Muttersprache, der eine
mehr einen Velarlaut, der andere mehr einen Palatallaut artikuliert. Ist
aber eine gemeinsame Kraftanstrengung der Matrosen bei Gelegenheiten
herbeizuführen, wo es nicht so sehr auf peinliche Stille ankommt, dann
bedient sich der Bootsmannsmaat des bekannten Zurufs: »Zugleich!« indem
er das »zu« so herausstößt, das es durch eine kleine, die Aufmerksamkeit
spannende Pause von dem »gleich« getrennt ist, damit die Leute, sobald
sie nun dieses »gleich« hören, alle mit einem Ruck ihren Biceps in
Thätigkeit setzen. Der Bootsmann in Kilians Tagen aber begnügte sich
weder mit dem gutturalen Reibegeräusch beim Wettrudern noch gebrauchte
der das »zugleich« der Arbeitsverteilung, sondern schrie nur immer »hou«
oder »ho!« darum hieß er Ho-Bootsmann. Und als hernach die
Rollenverteilung so vorgenommen wurde, daß dem Schiemann die Aufsicht
über die Takelage des Fockmastes, dem Bootsmannsmaaten diejenige über
den Kreuz- oder Besanmast, dem Bootsmann aber die über den Großmast
übertragen wurde, der auch »der hohe Mast« (wohl nach dem Dänischen)
hieß, so konnte aus Ho-Bootsmann leicht Hochbootsmann werden.


*Högedag*, der,

auch Hagjedag, hieß früher der Tag an dem die Mannschaft Fleisch zu
essen bekam und keinen Stockfisch, keine Erbsen und dergl. Was das in
einer Zeit, wo es noch keine Konserven gab, bedeutete, ist leicht zu
ermessen, und daher ists zu verstehen, daß ein solcher Tag ein
Freudentag genannt wurde. Sich högen heißt ja sich freuen, vergl.
högetid, Freudenzeit, Erntezeit, högedag, Gedenk-, Erinnerungstag, jeder
Fest- und Freudentag; jetzt hochdeutsch nur noch in der Form Hochzeit
gebräuchlich, welches also nicht »hohe Zeit«, sondern Freudenzeit
bedeutet, (ebenso wenig hat auch goldene Hochzeit mit Gold etwas zu
schaffen, sondern bedeutet eine unfruchtbare Hochzeit, die keine Kinder
im Gefolge hat).


*Hohle See*, s. hohe See 1.


*Holen*,

ziehen, zerren, reißen, raffen, schleppen, bringen, tragen, im
Besonderen: *an einem Tau ziehen*. Ein weitverbreitetes deutsches Wort,
niederdeutsch holen und halen, althochdeutsch halon, altenglisch halien,
angelsächsisch geholian, altnordisch hala, spanisch halar, französisch
haler (wie alle mit h beginnenden Seemannswörter des Französischen, aus
dem Deutschen). Insofern holen nun wirklich ziehen bedeutet, ist das
Kommando: »Hol steif, hol an« ohne weiteres klar, denn es bedeutet:
»Zieh an!« Aber wenn hernach aus demselben Munde der Befehl kommt: »Fest
holen!« und damit gemeint ist, daß nun nicht weiter gezogen werden soll,
so bedeutet das eine holen das gerade Gegenteil von dem andern holen.
Die Erklärung liegt im Niederdeutschen; holen und holen sind da zwei
ganz verschiedene Wörter. Sie sind nur zufällig in der Form holen
zusammengetroffen. Das eine heißt eigentlich halen, das andere holden.

Da die Niederdeutschen, besonders die für das Seemännische so wichtigen
Friesen, das a so dunkel wie o aussprechen, so klingt halen in ihrem
Munde wie holen. Und da sie sichs mit dem Sprechen gar zu gern bequem
machen, wobei es ihnen auf eine Hand voll Buchstaben nicht ankommt, so
ließen sie in holden das d verschwinden und es ward ebenfalls zu holen.
Das konnte um so eher geschehen als eine Verwechslung des einen holen
mit dem andern für ein niederdeutsches Ohr ausgeschlossen war, teils
weil sie verschieden ausgesprochen und betont wurden, teils wegen sehr
wesentlicher Verschiedenheiten in der Konjugation. Alle diese
Unterscheidungsmerkmale fielen aber bei der Aufnahme ins Neuhochdeutsche
fort und dadurch ist erst die Verwechslung der beiden Zeitwörter mit
einander möglich geworden. Um solche in Zukunft zu vermeiden, wird es
kaum ein anderes Mittel geben als einfach die beiden zusammengefügten
Zeitwörter wieder zu scheiden und sie schiedlich und friedlich neben
einander zu gebrauchen als holen und halten. Dann kann kommandiert
werden: »Holen!« und, wenn die Leute strammer, fester zufassen sollen:
»Fest holen!«, wenn sie aber aufhören sollen mit holen: »Fest halten!«
(nämlich so lange bis das Tau belegt oder doch wenigstens abgestoppt
ist).

Die angeführten Wörter fremder Sprachen haben den Vokal a; Beweis daß
sie nicht von holden sondern von dem weit seemännischeren halen stammen.
Über ein von haler gebildetes haleur s. unter treideln.


*Hoch*,

Adverbium, in der Verbindung »hoch beim Winde segeln«; es heißt dies: so
nahe oder so dicht beim Winde segeln als solches ohne Durchdrehen
überhaupt möglich ist, also daß die Segel zwar noch fest voll Wind
stehen, eine bestimmte von dem Manne am Ruder ins Auge gefaßte Schot
aber ein wenig Leben und Bewegung zeigt, d. h. killt. Hoch kommt
übrigens allermeist nur in der Verneinung vor, wenn der wachthabende
Offizier den beim Winde steuernden Leuten die Warnung (vor dem Fangen
einer Eule) zuruft: »Nicht zu hoch!«


*Hoft*, *Hofd*, das,

kommt für sich allein selten vor, wie es scheint nur hie und da im Sinne
von Schleusenhaupt oder Molenhaupt. Über die Verbindung Dodshofd siehe
dieses. Hier ist Hofttau zu erklären. Es heißt Haupttau als etwas
Hauptsächliches, Wichtiges, Dickes, Starkes; Hofttaue sind die dicken,
starken Taue, die (mit den Weveleinen) die Wanten bilden, die dem Mast
nach beiden Seiten hin festen Halt verleihen. Sie haben also den Zweck
von Stagen, nur daß sie nicht in der Längsrichtung des Schiffes sondern
in der Querrichtung stützen. Sie gehören zum stehenden Gut. Im
Französischen heißen sie haubans, aubans, haut-bans (1702).


*Hochdruckmaschine* s. Maschine.


*Höhe*, die.

1. Die *(Sonnen-)Höhe* nehmen oder messen heisst die Mittagshöhe der
Sonne mit dem Oktanten beobachten, messen, peilen. Es geschah früher mit
dem Quadranten, vorher mit dem Jakobsstab.

2. *Seehöhe.* In diesem Sinne bei Luther, Luc. V. 4: »Fahre auf die Höhe
und werfet eure Netze aus.« Hierüber äussert sich Breusing in der
Einleitung zum »Seebuch«: »Die Gesetze der Perspektive fordern, daß bei
Abbildung einer von oben gesehenen ebenen Fläche die entfernteren
Punkte höher liegen als die näheren. So scheint auch dem Auge der am
Strande Stehenden die See wie ein Hügel aufzusteigen, und ein Schiff,
welches sich vom Strande entfernt, hat diesen Hügel hinaufzufahren. Von
dieser Anschauung geleitet nennt der Seemann das äusserste dem Auge
sichtbare Wasser die »Seehöhe«, und das in dieser Entfernung oder Höhe
befindliche Schiff ist boven, während das dem Strande nahe als unten
erscheint. Dem niederdeutschen boven entspricht das oberdeutsche »ob«,
z. B. in Obwalden, d. h. Land oberhalb des Waldes, und in Land ob der
Ens, d. h. oberhalb der Ens, und das englische off. In der hochdeutschen
Schriftsprache ist uns das Wort (nämlich boven) leider abhanden
gekommen, welches vollständig durch: »auf Seehöhe in der Nähe von« oder
kurz durch »auf der Höhe von« wiederzugeben wäre«. So treffend hiervon
manches ist, so ist doch der Unterschied von »Seehöhe« und »auf der Höhe
von« nicht festgehalten. Und das muss er werden, denn wenn einer sagt:
»ich bin jetzt auf der Höhe von Kap Skagen«, so meint er nicht die
(vermeintliche) perspektive Höhe, sondern etwas ganz Reelles und
Wirkliches, nämlich dass er nun »frei« von Kap Skagen ist und seinen
Kurs ändern kann, was besonders angenehm ist, wenn man sich mühsam auf
solche Höhe aufgekreuzt hat und nun abhalten darf. Das ist eine andere
Höhe als wenn Christus zu Petrus sagt: »Fahre auf die Höhe!« nämlich

3. »*Höhe von*« das heisst

(a) die Höhe eines Vorgebirges haben, nämlich -- vgl. das eben unter 2
Gesagte -- sich soweit luvwärts von dem Vorgebirge befinden, dass man
dasselbe umsegeln kann.

(b) die Höhe einer Insel oder einer Stadt haben heisst mit ihr auf
demselben Breite- bezw. Längegrade sein. »Wir befanden uns auf der Höhe
von »Bermuda«; wir waren gerade auf der Höhe von Habana.«

Von hohem dichterischem Schwunge ist das Bild unter dem im Beówulf das
Meer headu genannt wird. Head heisst hoch. Ob nun das Meer schlechthin
hoch und erhaben genannt sein soll, oder ob dabei an die Höhe wie bei
Petri Fischzug gedacht ist, bleibt natürlich dichterischem Verständnis
überlassen. Ich möchte mich für das Letztere entscheiden, und zwar wegen
der Zusammensetzung headu-lidend, welches Seegänger heisst, also einen
Mann bedeutet, der auf die Höhe, auf die hohe See, auf grosser Fahrt
fährt, im Gegensatze zu einem Binnenschiffer.


*Hohe See*, die.

1. Es ist hohe See, es steht hohe See, heisst: die Wellen gehen hoch,
das Meer ist sehr bewegt, nicht von kleinen, unruhigen Wellen, die ein
frisch aufgekommener Wind erzeugt, sondern von den großen lang
dahinrollenden, durch anhaltendes Wehen erzeugten Ozeanwogen. Diese
nennt man auch »*Hohle See*« namentlich wenn ihr Erzeuger sich bereits
gelegt hat; hohl im Sinne einer Höhle, mit der man bei einiger
Einbildungskraft und gutem Willen wohl das zwischen zwei hohen
Wellenbergen gelegene Wellenthal vergleichen kann.

2. »Auf hoher See sein« wird im Gegensatz zur Küste gesagt, vgl. Höhe 2.
Wann die hohe See anfängt, ist nach Seemeilen nicht mathematisch genau
zu sagen. Es beruht auf dem Gefühl. Mancher wird erst von Hoher See
sprechen, wenn ihm alles Land aus Sicht gekommen ist, was aber der für
die Sicherheit verantwortliche Seemann ist, der betrachtet sein Schiff
schon als auf Hoher See befindlich, wenn er es so weit vom Lande ab hat,
dass das Land ihm nicht mehr gefährlich werden kann, dass er also
ungehindert von irgend einer Küste seinen Kurs absetzen kann.


*Holm*, der,

hieß im Mittelniederdeutschen Insel, auch in einem Flusse gelegene
Insel, hauptsächlich im Ostseegebiet, doch nicht auf dasselbe
beschränkt, denn »a. 1203 quemen de graven tor Hoya ut Fresslande (sic)
und begunden eine festen to buwen up einen holm, so in der Wesser
beflaten was.« Heute gebrauchen wir das Wort nur noch als
Ortsbezeichnung: Bornholm, der Dänholm, Stockholm etc. etc. Im
Angelsächsischen bedeutet es Meer, See; doch steht diese Bedeutung da
ganz allein, so daß sie auf irgend einer Zufälligkeit beruhen mag, und
uns nicht hindern kann, das Wort da hinzustellen, wohin es sprachlich
gehört, zu collis, culmen.

Weil auf solch einem Holm häufig ein Platz zum Schiffbau sich fand, so
ist das Wort auch eine der mancherlei Bezeichnungen für Werft.

Ein Holm ist bewachsen, vgl. Manson, See-Buch, Lübeck 1735, die
Segelanweisung nach Wismar. »Die Wissenschaft oder die Märke hinein zu
lauffen seynd diese: drinnen in Wißmar stehen zweene hohe Thürm, der
Westere ist dick und oben stumpf, der östere schmal und spitzig, und
die Kirche, da der schmalste Turm aufstehet, heist St. Nicolai-Kirche.
Wenn man kommt aussen vor Hannibal, und wil ins Mittel-Tieff ein, soll
man so lauften, daß man den östlichen schmalen Turm von St. Nicolai
Kirchen in etwas nahe zusammen mit der westlichen Ecken von Pöel
bekomme, und halte die so stehend, und gehen Süd-Südosten in und lasse
Hannibal an Baackbord, und Lips, welches ist ein kleiner Graßholm, am
Stührbord, von welchem Holm auf allen Seiten langer Grund ausschiest.«

»Manchmal auch unbewachsen; derselbe über die Einfahrt von Gothland:
»bleiben zweene kleine blosse Holmen am Baakbord.«

Manchmal auch ein Berg; vergl. Lucas Janszoon Waghenaer »Spiegel der
Zeevaerdt«, 1588, »Van daer naer de Corona zeyltmen aen S. ende S. ten
O. ter tijt toe men een stuck weechs binnen den toren is, die op een
ronde holm oft berch staet, so sietmen aen stuyerboort een cleyn Eyland
daer een Kercxken op staet.«


*Hosenboje*, die,

ist eine bei den Stationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung
Schiffbrüchiger vorrätig gehaltene Boje, die von oben wie eine
gewöhnliche Ring-Kork-Boje aussieht, ausserdem aber von unten noch mit
einer Vorrichtung versehen ist, die einer Segeltuch-Badehose ähnlich
sieht. Der Mann, der von einem gestrandeten Schiffe mit dem Rettungstau
gerettet werden soll, hat mit den Beinen in diese Hose zu fahren, die
Arme aber auf die Boje zu legen und wird so in der Boje an Land geholt.


*Houari* = Takelage s. sliding gunter.


*Hub*, der.

1. In der Hydrographie die Höhe der Flut, das Mass um das die Flut sich
*hebt*.

2. In der Technik: Kolbenhub, Einzelhub, Hub vorwärts, Hub rückwärts,
Doppelhub, Hubhöhe, Hublänge, Hubwechsel, Hubzähler etc. alles von
heben, im Munde unserer seegehenden Maschinenleute dadurch etwas
verundeutlicht, daß sie das b meist wie p aussprechen und Hup mit sehr
langem u sagen, wodurch das Wort einen englischen Eindruck macht.


*Huk*, die,

heißt seemännisch eine Landzunge oder Landspitze, eine etwas
vorspringende Küste; sonst auch Ecke, Winkel, ferner Angel, Türangel,
Fischangel im Niederdeutschen. Die Nordsee bevorzugt Huk, Huk von Logum,
Huk von Holland (geschrieben hoek, ausgesprochen Huk), Fährhuk (die
Stelle an der der Kriegshafen Wilhelmshaven erbaut wurde); die Ostsee
bevorzugt das Spitze bedeutende -ort: Friedrichsort, Darßerort,
Brüsterort. Schon im »Seebuch« (1400) heißt huk und huek die Spitze
eines Vorgebirges, Landspitze, -- »men moet den huek schuwen unde lede
den by den lode uppe 5 ofte 6 vademe«; »de wil setten unter de cape
Vincentz, de sal den ersten huk laten liggen und segelen bet under den
anderen huk.«

Kommt von der Wurzel kuc, biegen, krümmen, ist also genau genommen eine
Stelle, wo man um die Ecke biegt, so daß man dann »under« ist wo man
vorher boven war; siehe »Höhe.«

Auch das äußerste Ende eines Bollwerks kann man Huk nennen; vergl.
Manson, Seebuch, 1735: »Wil man auch in Travemünde einsegeln, so stehen
Westen bey die andern Häuser in Travemünde 3 oder 4 dwaß Häuser, unter
einem Dach, so daß man von das Norderste den weissen Giebel sehen kann,
bringet den Hueck vons Osten Bollwerk, und dem Giebel überein, dar ist
das Tieffste Wasser.«

*Huker* ist ein breit und plump gebautes Nordseeschiff, wahrscheinlich
ursprünglich ein Schiff zum Fangen von Fischen mit der Huk, der
Schellfischangel.


*Hulk*, die,

heißt jetzt ein altes, für seinen Zweck nicht mehr gebrauchtes Schiff,
das als Kaserne, Werkstatt, zu Unterrichtszwecken benützt wird. Das Wort
ist heruntergekommen, denn im Mittelniederdeutschen war eine Hulk oder
Holk etwas ganz anderes, Höheres, nämlich ein großer Kauffahrer, den die
Schiffsbesichtigungskommission, wenn es damals schon eine gegeben hätte,
hätte im Auge behalten müssen, denn er war so gebaut, daß er leicht als
Kriegsschiff eingerichtet werden konnte. »Unde wunnen ene af dre grote
holke unde etlicke andere clene schepe.« »Aldus quemen dar twe grote
holke.« »De Lübeschen hadden by der borch ein gros schip, eynen holck.«
»Eyn schipher van Lubeke seghelde myt eneme groten holke wol geladen.«
(Lüb. Chron.) »Dar bleff eine nye holcke van Lubeck van 300 lasten.« Das
Geschlecht wechselt also zwischen männlich und weiblich; jetzt ist es
weiblich. Kilian, der mehr nach dem Niederländischen neigt, hat die Form
hulcke: koop-vaerders schip = Holcas, navis oneraria, gravis,
frumentaria, lata, navigium latum vastumque. Das »Bremer Wörterbuch«
übersetzt Holk mit Kauffahrer: »1445 fingen die Bremer einen Holck mit
Ledder« ... »Se nehmen ock einen Holck mit Figen, Rosinen und anderen
Guderen.« Der Name stammt ans dem Griechischen: helkein, ziehen, holke
das Ziehen, holkus der Zug, so daß wir uns die Hulk ursprünglich als
gezogenes, getreideltes (Fluß-)Schiff zu denken haben. Als seegehendes
Schiff ist es aber bereits durch eine Urkunde König Aethelreds
(978-1016) bezeugt: »si adveniat ceol vel hulcus et ibi jaceat 4 denarii
ad telonium.«


*Hundewache*, die,

auf deutschen Kriegsschiffen die Wache von 12 bis 4 Uhr nachts.
(Anderweitig wird andere Wachzeit so genannt.) Das Wort hat mit Hund
nichts zu tun, sondern ist nur eine volksetymologische Anlehnung daran,
etwa mit dem Gedankengang: nachts von 12 bis 4 sollte man keinen Hund in
Sturm und Wetter hinausjagen. Es ist wohl eigentlich Hintewache. In ganz
Deutschland sagt man für »heute Nacht« heint oder hint, auch heinte oder
hinte, wie man für »dieses Jahr« heuer sagt, diesjährig heurig;
Hintewache ist also = »Heutnachtwache«; wer sie einmal gegangen ist in
stürmischer Finsternis, der wird von der Form Hundewache nicht befremdet
sein.


*Hundspünt*, der,

das spitz zulaufende Ende eines Taus um das eine Art Gewebe oder Netz
gelegt ist. Solche Taue läßt man in der Form eines Hundspüntes
auslaufen, die man häufiger durch eine enge Öffnung stecken muß, weil
sie ohne diese Vorsichtsmaßregel auf die Dauer in ihre einzelnen Duchten
auseinander gehen, sich »aufrebbeln« würden; = penis eines Hundes.
Früher war auch Hundsfott im seemännischen Gebrauch für einen kleinen
Stropp. Doch wird es jetzt selten gehört, außer etwa in der Bedeutung
des Schimpfwortes, das freilich auch so lange die Studenten ihren
Landesvater steigen lassen nicht aus dem deutschen Sprachgebrauch
schwinden wird; »ein Hundsfott der ihn schimpfen soll.«


*Hüsing*, das,

eine Art dicken, starken Bindfadens, eine schön fest gedrehte Schnur,
ein dünnes festes Seil, eine dünne aus drei Garnen geschlagene Leine
oder wie man es nennen will, der Seemann nennts eben Hüsing. Das Wort
kommt nur bei den an der Nordsee wohnenden Seeleuten vor, hier aber auch
bei allen, und sonst nirgends; es muß also an den Nordseeküsten seinen
Ursprung haben. Doornkaat vermutet daher wohl mit Recht, daß es
ursprünglich eine Leine bedeutet habe mit der die Husen oder Hausen (von
denen die Hausenblase kommt) gefangen werden. Eine gewöhnliche
Angelschnur genügt zu diesem Zwecke nicht und es muß also etwas
stärkeres genommen werden. Diese Vermutung erhält eine wesentliche
Stütze durch die Verbindung die das Wort in Groningen eingegangen ist:
huzelntau, huzelingtau (z = s), wie denn auch Molena (»Groningische
Mundart«) sich die Vermutung Doornkaats angeeignet hat.


*Hütte*, die,

war lange Zeit der vornehmste Raum an Bord, auch auf Kriegschiffen,
nämlich der Aufbau, das »oberste Stockwerk« des Hinterschiffes, also der
Raum unter der Kampanje, wo die Kapitänskajüte und (die) Kammern der
Offiziere waren. »Durchl. Seehelden«: »Der gute Admiral Lieutenant Tromp
ward als er von der Hütte gieng geschossen; da er niederfiel ward er
wieder aufgehoben, und auf Kissen in der Hütte niedergeleget, und starb
mit diesen Worten im Munde: Ich habe gethan, halt guten Muth, o Herr sey
mir und diesem armen Volck gnädig.« Das hat sich inzwischen durch den
veränderten Schiffbau geändert, man hört das Wort kaum mehr außer in
Holland, aber auch da bedeutet es nicht mehr was es früher bedeutete,
sondern nur »een verblyfplaats der stuurlieden en andere mindere
bevelhebbers«, also nicht grade das »Logis des Volks«, aber doch auch
nicht mehr die Kajüte des Kapitäns, sondern etwa Unteroffiziermesse. Das
geht auch aus dem wahren Sinne des seemännischen Sprichworts hervor, das
Lüpkes, »Seemannssprüche« S. 44 angeführt: »Als het in die Kajuit
regent, dan druipt het in de hut.« Das heißt aber nicht bloß, daß, wenn
die Höheren leiden, die Niederen in Mitleidenschaft gezogen werden,
sondern daß es diese in verstärktem Maße trifft, wie man sagt »Aus dem
Regen in die Traufe kommen«; die Meinung ist die: Wenn der Kapitän den
Steuermann in die Kajüte bittet und ihm da etwas vorhält etwa mit den
Worten: »ich muß doch bitten«, so gibt der diese »Bitte« mit einem
saftigen Donnerwetter weiter an die Leute in der Hütte.



J.


*ja! ja!*

Der Posten an Bord ruft nachts ein dem Schiff sich näherndes Boot an:
»Boot ahoi!« Für die Antwort aus dem Boot kommt es darauf an, wer darin
sitzt. Ist es der Kommandant so wird der Name des Schiffes gerufen, ist
es ein Offizier oder im Offiziersrang stehender Beamter, so lautet die
Antwort ja! ja! Ist niemand von diesem Range im Boot, so wird nein!
nein! gerufen.

Es wird dabei an das, was an Bord zum Empfang des Bootes zu geschehen
hat, gedacht worden sein, besonders auch um anzugeben, an welcher Seite
des Schiffes das Boot anlegen wird, da nur die Offiziere etc. etc. an
Steuerbord, alle andern an Backbord anlegen dürfen, bezw. müssen.


*Jacht*, die,

eigentlich nur ein einmastiges aber schnellsegelndes kleines Schiff.
Holländisch jagt: »een jagtschip voor den pronk en het gemak. Van jagen,
omdat het snel zeilt, of schielyk voortgetrokken wordt; avysjagt,
oorlogsjagt, speeljagt, trekjagt, Zeiljagt enz.« In Ostfriesland ist
jachtje ein Fuhrwerk, Pferd und Wagen zusammen, so wie es sich auf der
Landstraße zeigt. Auf Wangerooge jacht, mit einem Mast. Kilian: jaght =
Liburnica, (Liburnen hießen die von den Illyriern erfundenen
Schnellsegler) celox navis praedatoria piratica, myoparo, piraticus
myoparo, navis triremis forma, incredibilis celeritatis. Die Seeräuber
haben von jeher gehabt und mußten der Natur der Sache nach haben die
schnellsten Schiffe.

Unter dem »Schiffzeug auff der Donauw« das 1565 Frohnsperger anführt,
kommen unter anderm vor: »weiter über die hundert guter ziemlicher ander
Schiff, auch groß klein und ander Nachen, *Renn und Jagschiff*, so
gleicher gestalt mit aller notturfft zu der Wehr und Streit gegen den
Erbfeind (Türken) verordnet.« Eine nordische Expedition die 1594 von
Holland aus über »Nova Zembla« hinaus unternommen und von Johann Huygen,
einem der Teilhaber, beschrieben worden ist, bestand aus drei Schiffen.
»Auf dem Schiff von Amsterdam war Schiffer und Steuer Mann, Wilhelm
Barentz von der Schelling, Bürger zu Amsterdam, ein erfahrener und wohl
versuchter Seemann. Der hatte ein Schellinger Fischer-Jacht bey sich,
ihn auf seiner fürgenommenen Reyse, wenn er etwa von den andern solte
abkommen, Gesellschaft zu halten«. Ob er diese Jacht an Deck genommen
hatte? Jedenfalls führte das Admiralsschiff eine Jacht an Bord mit, die
ausgesetzt werden konnte. »Mittlerweile daß sie also durch das Eiß
hinfuhren, sahen sie etliche Morsen oder Meer-Pferde auf den Eißschollen
liegen; Einer von deß Admirals Volck schoß einen davon mit einer Kugel,
und weil sie vermeynten, daß er dasselbe genug getroffen, *setzten sie
die Jacht auss*, und verfolgten es so nahe, daß sie ihm noch ein Harpun
in den Leib wurfen, und also eine gute Weile mit genügsamer Leine
nachschleppten; gleichwol konnten sie es dennoch nicht überwältigen,
weil es sich so gewaltig wehrte, daß es allen, die in der Jacht waren zu
thun genug machte, ja gegen sie anflohe, die Hacken samt den Rudern,
damit sie wieder dasselbige sich widersetzten, mit seinen Pfoten
ergriff, und die Eisen gantz krum biß, seine Zähne über den Bord hin
schlug, die Schuyte umzureißen.« Es wird also hier Jacht und Schuyt
(Schute) gleichbedeutend gebraucht. Doch waren unter Admiral Piet
(Peter) Heyn Jachten ganz ansehnliche Kriegsschiffe. »Die Jacht der
Windhund, fünffzig Last groß, mit zehn Stücken Geschütz und dreyssig
Boots Gesellen. Die Jacht der Hase, von sechzig Lasten, zehn Stücken und
vierzig Bootsgesellen führend.« »Die Jacht Armuyden, von neunzig Lasten,
mit zehen Stücken und vier und fünfzig Matrosen«. »Die Jacht der David
von sechzig Last, mit vierzehn Stücken, sechs Steinstücken, und
zweiundvierzig Bootsgesellen.« Die große Jacht der Holländischen
Ostindischen Kompagnie vom Jahre 1671 avoit 66 piés de long, 19 piés de
large, et 6 piés de creux sous les goutieres.« »L'étrave avoit 9 pouces
d'épais endedans, 6 pouces en-dehors, 2 piés 3 quarts de large par le
bas, 2 piés et un quart par le haut, 12 piés de hauteur, 10 piés de
quete; la quille 12 pouces de large et 10 pouces d'épais u. s. w. Siehe
Aubin, wo auch alle übrigen Maße ausführlich angegeben sind. Die »Heere
Jacht« die er abbildet ist ein ganz ansehnliches Schiff mit hohem stark
vornüber neigendem Mast. Bemerkenswert ist, daß schon vor zweihundert
Jahren das Wort französisch Yacht geschrieben wurde und daß auch damals
in Holland neben Jacht, Jagt, die Form Yacht gebräuchlich war. Diese ist
also nicht etwa englisch, sondern die Engländer haben den Namen mitsamt
der Sache aus Holland bekommen. Daß sie sowohl, wie die Franzosen, Yacht
und nicht Jacht wählten, geschah aus Gründen der Aussprache, wie hätten
die Engländer, wie vollends die Franzosen Jacht aussprechen sollen?

In unserem gegenwärtigen neuhochdeutsch-seemännischen Sprachgebrauch
wird das Wort -- Jacht geschrieben und leider noch immer oft Jot
gesprochen -- kaum anders als in diesem Sinne gebraucht: »a light and
elegantly fitted up vessel, used either for pleasure trips or racing, or
as a vessel of state to convey kings, princes etc. etc. from one place
to another by sea. There are two distinct species of yacht: the mere
racer with enormous spars and sails and deeply-ballasted hull, with fine
lines, but sacrificing everything to speed; and the elegant, commodious,
well-proportioned travelling-yacht, often with steam propelling
machinery, fit for a voyage round the world.«

Daß aber diese Art Schiffe und ihr Name aus den Niederlanden nach
England kamen, beweist eine Stelle aus dem berühmten Diary des Evelyn,
der unter König Karl II. von England lebte und schrieb: »I sail'd this
morning with his majesty in one of his *yachts*, (or pleasure-boats),
vessels not known us till the Dutch E. India Company presented that
curious piece to the king«, dessen Nichte Maria mit Wilhelm III. von
Oranien sich verheiratete und mit ihrem Gemahl später (1689) den
englischen Thron bestieg. Roeding (1794) beschreibt Bauart und Takelage
der Jachten und fügt dann hinzu: »Man gebraucht die Jachten, die sehr
schnell segeln, auch Nachrichten, Paquete und Briefe von einem Ort zum
andern zu bringen, und solche nennt man Advisjachten und Postjachten.
Etliche Städte und große Herren unterhalten auch Jachten zu ihrer
Belustigung, die man Herrenjachten oder Spieljachten nennt.«

Es ist bei der Erklärung festzuhalten, daß jagen zunächst nicht »auf die
Jagd gehen« bedeutete, sondern sich schnell vorwärts bewegen, eilen,
rasch laufen, wie es ja auch heute noch gebraucht wird; daher jach, jäh,
jählings. Graff vermutet, das althochdeutsche jagon könne eine aspirirte
Form von agan sein, was dann mit dem gotischen ogan, timere, und agian,
terrere, verwandt wäre, sowie mit dem althochdeutschen egi, timor. Dann
wäre Aegir (Oegir), der Meergott, ein Jäger, einer der die Elemente
Wasser und Luft im Sturm vor sich herjagt.

Früher gab es im Niederdeutschen auch die Form jageschip für schnelles
Seeräuberschiff; »seerovers mit klenen jageschepen.«


*Jackstag*, das,

besteht (Dick u. Kretschmer II 126) aus zwei mit eingesplißten Augen auf
den Rahenocken aufgestreiften Drahtenden, welche durch die an der
Oberkante der Verstärkungsringe der Rahe angeschweißten Augen nach der
Rahemitte fahren und hier, nachdem in jedes derselben eine Kausch
eingebunden, an der Achterkante der Rahtakelblöcke durch einen Taljereep
miteinander verbunden werden. Das Jackstag dient zum Annähen des oberen
Segellieks.

Obgleich oder vielmehr gerade weil jack als Abkürzung von Jakob im
Englischen in so unzähligen Zusammensetzungen vorkommt, gewährt es für
die Erklärung keinen Anhaltspunkt. Es bedarf dessen aber auch nicht, das
Wort läßt sich aus dem Deutschen erklären. Es ist davon auszugehen, daß
das Jagstack aus zwei Stücken besteht, die sich von zwei Seiten einander
nähern da, wo sie sich am nächsten kommen, miteinander verbunden sind,
wie zwei in einem Joche gehende Ochsen. Und an ein Joch, niederdeutsch
juk (vergl. Juchart), denken wir, dem die Wurzel yug, fesseln, binden,
verbinden, zusammenbinden zu Grunde liegt. Eben durch solches
Zusammenbinden der beiden -- an Backbord, an Steuerbord befindlichen
--Teile entsteht ein Jackstag. Das müßte also eigentlich Jukstag heißen
und hat wohl auch ursprünglich so geheißen, namentlich im
Niederländischen; von daher haben es die Engländer übernommen und, wie
sie denn auf Verbindungen aus jack geradezu versessen sind, so haben sie
jackstag daraus gemacht. Wir aber haben es in dieser Form wieder
zurückempfangen, sodaß dieses Wort dieselbe Geschichte hat wie das
vorhergehende.


*Jager*, der,

das allervorderste Segel des »Vorgeschirrs«, am verlängerten Bugspriet,
dem *Jagerbaum*. Früher hießen auf Kriegsschiffen die beiden Kanonen,
die zuvorderst am Vorsteven standen, Jager, weil sie bei der Jagd auf
ein feindliches Schiff besonders gebraucht wurden. Daß gerade das
vorderste Segel jetzt Jager heißt, ist sinnreich und bedeutungsvoll dem
Namen der beiden Kanonen nachgebildet. Daß dabei wirklich an Jagd im
Sinne von »ein Wild jagen« gedacht ist und nicht bloß an »schnell
fahren«, beweist ein doppelter Umstand. Einmal der, daß im
Niederländischen der Junge, der beim Treideln der Treckschuit das Pferd
antreibt, jager heißt, gewöhnlich, weil er noch ein Piccolo ist, »het
jagertje«. Vgl. die Nota beim Teuthonista: »dyt Jagen mach men oick op
drijven duytschen.« Zum andern aber steckt in dem englischen Wort für
Jager, jib, dieselbe Gedankenverbindung. Altfranzösisch heißt aler
gibier, aler en gibier, être en gibier jagen, Vögel jagen; daher das
neufranzösische gibier, Wildbret. Gibet, Galgen, soll eigentlich »Strick
um den Hals« bedeuten, sodaß der Gedanke an eine Vogelschlinge nahe
liegt.

Wie ein Jäger in manchen oberdeutschen Dialekten ein »Jächter« heißt,
so heißt unser Jager auf Wangerooge (die Schreibart mit e am Schlusse
ist entgegen der preußischen von Langeoog und Spiekeroog die offizielle
oldenburgische) jageder.


*Jakobsleiter*, die,

eine Strickleiter hoch oben an der Bramstenge, auf der die
Oberbramsegelsgäste zu ihrer Oberbramrahe aufentern. Die Benennung
dürfte, wie auch Jakobsstab, von den sehr bibelfesten reformierten
Niederländern aufgebracht worden sein. Sie bezieht sich auf die von
Jakob im Traum gesehene Himmelsleiter, Genesis 28, 12.


*Jakobsstab*, der.

Das Werkzeug, dessen sich die Astronomie vor Zeiten bediente, um die
Sonnenhöhe zu beobachten. Auf dem Titelbild des Dictionaire de Marine
von Aubin, Amsterdam 1702 ist eine Amsterdamer Werft abgebildet, auf der
man unter allerlei sonstigen seemännischen Gerätschaften einen
Jakobsstab liegen sieht; und rechts, auf dem Wappen von Amsterdam sitzt
einer, der gerade im Begriff ist, mit einem solchen die Sonne zu messen;
demgemäß hält er den dreifach gekreuzten Stab so in die Höhe, daß er
sinnreich und bedeutungsvoll den Mittelpunkt des ganzen Bildes bildet.
Der Name stammt, wie Jakobsleiter, aus der Bibel, Genesis 32, 11: »ich
hatte nicht mehr als diesen Stab, da ich über diesen Jordan ging.« Auch
auf dem Titelbild der Seekarten Waghenaer's Amsterdam 1588 steht am Heck
eines alle Leinwand zeigenden Schiffes ein Mann im Begriff, mit dem
Jakobsstab zu beobachten.


*Jan Maat*

ist eine scherzhafte, volkstümliche Bezeichnung für Matrose im
niederdeutsch-niederländischen Sprachgebiet. Hier bedeutet Jan eine
Abkürzung des ungemein beliebten und häufigen Namens Johannes, die aber
kaum als eine solche empfunden wird, sondern als ganz selbständiger Name
auftritt. Maat aber heißt Geselle, Genosse. Ein berühmter Sänger unserer
Tage singt ein reizendes kleines Lied von einem Mädchen, das von
verschiedenen »Fahrenden« gefragt wird, ob es mitfahren wolle. Jan Maat
fragt auch; da aber der Sänger »Jean« Maat ausspricht, als ob es
französisch wäre, geht ein gut Teil der Wirkung des Liedes verloren.


*Jiggermast*, der,

ist etwas Neumodisches, nämlich der zweithinterste Mast eines
Fünfmastschiffes. Im Englischen heißt das, was wir Treiber nennen,
nämlich ein (Mast mit) Segel ganz hinten am Heck, jigger, von to jig =
rütteln, schütteln oder vielmehr *wackeln*. Die Bewegungen des Schiffes
(ganz vorn und) ganz hinten werden am meisten empfunden und fallen am
sichtbarsten in die Augen. Offenbar heißt darum der so weit hinten
stehende Treiber jigger; Jiggermast würde also der gerüttelte,
geschüttelte, wackelnde Mast sein.


*Jnglefieldanker* s. Anker.


*Jnhölzer*, die.

Der gemeinschaftliche Name für alle einzelnen Stücke, aus denen ein
Spant besteht, nämlich die Bauchstücke und Piekstücke mit ihren Sitzern
und Auflangern.


*Joch*, das.

Wie alles im Schiffbau, so hat auch die Ruderpinne in unserer Zeit
gewaltige Veränderungen erfahren, so daß von der ursprünglichen Pinne
auf vielen Schiffen gar nichts mehr übrig geblieben ist. Man hat an ihre
Stelle einen Kreissektor, einen ganzen Kreis, ein Parallelogramm
gesetzt, und die einfachste Verbesserung ist noch die, daß man anstatt
der Pinne zwei Jocharme auf die Ruderspindel gesetzt hat, an denen das
Ruderreep befestigt ist. Dieses Joch bedeutet grosse Kraftersparnis und
Sicherheit. Früher nannte man Ruderjoche zwei Taljen, die die Ruderpinne
bei schwerem Wetter halten halfen.


*Jolle*, die,

heißt jetzt ein kleines Schiffsbeiboot das gewöhnlich gerudert wird,
aber auch segeln kann und besonders als Kochboot für Köche und Stewards
dient, auch gebraucht wird um Beurlaubte in geringerer Zahl an Land zu
bringen oder wieder abzuholen, überhaupt ein Arbeitsboot, kurz aber
ziemlich breit. Zu dem angegebenen Zwecke dient die Jolle schon seit
Jahrhunderten. »Aldus was gemelte H. K. szulffander mith eynere jollen
ilendes in de hauene nha zodaneme schepken gefaren« (aus Wismar 1520).
Ostfriesisch jul, jülle, niederländisch jol, wangerländisch jel, auf der
Spree gelle, sonst niederdeutsch auch golle und jölle, (g und j läßt
sich oft nicht auseinanderhalten); dänisch jolle, englisch yawl,
schwedisch jelle, julle, französisch jelle, jol. Wegen der Formen mit g
im Anlaut ist Herkunft vom griechischen gaulos nicht unwahrscheinlich.
Und zwar würde sogar die Form heute noch stimmen, da gaulos ein *ovales*
phönizisches Lastschiff war. Ob nun die Friesen und Sachsen, die frühe
schon die französischen Küsten mit ihren Schiffen befuhren, das
inzwischen durchs Lateinische und Provençalische ins Französische
gedrungene Wort mit heimgeführt haben, ob vielleicht in uralten Tagen
schon die Phönizier selbst es an den Küsten der Nordsee zurückgelassen
haben, das wird sich schwer entscheiden lassen. Jedenfalls hat es schon
früh einen Zeitpunkt gegeben, wo die Jolle im Gedankengang deutscher
Seeleute eine bedeutende Rolle spielte, da sie den einfachsten
Flaschenzug nach ihr *Jolltau*, *Jollentau* auch kurzweg *Jolle*
nannten.


*Jollentau*, *Jolltau*, *Jolle*, die,

ein Tau über eine Scheibe laufend. Schon mit einem solchen kann sich ein
Mann selbst in die Höhe winden. Zunächst wird man nach dem
(Schiffs)boot, das den Namen Jolle führt ein Haupttau desselben Jollen-
oder Jolltau genannt haben, und erst hieraus ist der Kürze wegen Jolle
entstanden, dessen Bedeutung zunächst allgemein Bootstau war, aber nach
und nach auf ein besonderes Tau eingeschränkt wurde, wie Hochzeit
ursprünglich jede Freudenzeit hieß und hernach auf eine große
Freudenzeit des Lebens beschränkt wurde.


*Junge*, der.

Ein Schiffsjunge ist heutzutage etwas anderes als vor hundert Jahren ein
Junge auf dem Schiffe war. Von diesem schreibt Roeding, daß solcher ein
Knabe von 7-9 Jahren sei, der dem Kapitän und den übrigen
Schiffsoffizieren zur Aufwartung diene. »Auf Kauffahrern trifft man
gewöhnlich nur einen Kajütsjungen oder Kajütswächter an, für den
Kapitän. Auf großen Schiffen aber befindet sich außer dem Kajütswächter
noch ein Hofmeister, auch halten sich mehrere Schiffsoffiziere einen
eigenen Jungen, so giebt es z. B. Bootsmannsjungen, Kochs-Jungen etc.
etc. Bey jeder Back ist ebenfalls ein Junge, welcher der Backsjunge
genannt wird.«

Jetzt ist ein Schiffsjunge ein der Schule entwachsener junger Mensch,
der zur See fährt, wohl auch einmal zu allerlei Dienstleistungen
genötigt wird, aber dessen Hauptbeschäftigung doch die Erlernung der
Seemannschaft und dessen Ziel die Heranbildung zum Matrosen, wo möglich
zum Steuermann und Kapitän ist.

Die Schiffsjungen der Kaiserlichen Marine sind junge, konfirmierte
Burschen, die im Schiffsjungen-Institut, 24. April 1850 gegründet, auf
Staatskosten so im Seemännischen und Militärischen ausgebildet werden,
daß sie einmal brauchbare Unteroffiziere, und, wenn sie sich dazu
eignen, Deckoffiziere werden können.


*Jungfer*, die,

ein Block ohne Scheibe, rund, breit, wie eine abgeplattete Kugel, mit
drei Löchern in Gestalt eines Dreiecks; dient hauptsächlich dazu die
Hofttaue der Wanten anzusetzen. Mit einigem guten Willen kann man in dem
Block das rundliche Gesicht einer Jungfrau sich vorstellen. Andere
Nationen haben ihrer Einbildungskraft eine andere Richtung gegeben; die
Franzosen sagen, was vielleicht noch treffender ist, cap de mouton,
Schafskopf, auch, weil der Block schwarz ist, cap de more, Mohrenkopf;
die Holländer sagen neben juffer = Jungfer, dood-mans-oog, eines toten
Mannes Auge; die romanischen Sprachen sagen bigota, wohl mit bigote =
Knebelbart eins, haben also auch an das Gesicht eines Mannes, aber eines
lebendigen, gedacht. Die entsprechenden drei Löcher einer Kokosnuß
nennen die Engländer sehr bezeichnend monkey.


*Jungmann*, der,

ist ein eigentümlicher Mensch, kein Junge mehr und noch kein Mann, noch
kein seebefahrener Vollmatrose, aber auch kein Schiffsjunge mehr = ein
Jungmatrose. Seit die Marine die Ausbildung im Schiffsjungeninstitut
abgekürzt hat, gibt es auch hier Jungmatrosen, die aber den Namen
Leichtmatrosen führen, weil sie noch nicht ganz für voll, eigentlich
schwer genug befunden werden.


*Jütte, taube* s. Davit.



K.


*Kabbelung*, die,

gewöhnlich in der Verbindung Stromkabbelung, das Zusammentreffen zweier
Strömungen, der Streifen auf dem die Grenzen der zwei Strömungen an
einanderschlagen und ein hörbares Geräusch verursachen. *Kabbeln* ist
ein lautmalendes Wort, das schlagen, anschlagen, plätschern, klatschen
bedeutet; »wenn die Wellen von zwei Seiten gegen einander schlagen und
klatschen«; dann auch im übertragenen Sinne, aber nicht in dem von
klatschen = schwätzen, nachsagen, sondern in dem von laut zanken,
streiten, keifen; »sich kabbeln« = sich streiten. Indessen wird kabbeln
nicht nur von dem Sichbegegnen zweier Strömungen, sondern auch überhaupt
von dem Anschlagen des Wassers an irgend einen harten Gegenstand
gebraucht.


*Kabel*, das,

ist ein starkes Tau, früher anstatt der jetzigen Ankerkette als Ankertau
gebraucht, eine Trosse, Kabeltrosse; jetzt besonders wichtig
unterseeisches, transatlantisches Telegraphenkabel.

Lübeckische Chronik: »dat groteste schip konden se nicht weg bryngen,
wente syn kabel was gehouwen.« Ein Tanz der Matrosen hieß kabeldanz,
Renner, Brem. Chron.: »Dar dantzeden de boetslude den kabeldantz etlicke
mahl, welches den commissarien seltzam was, doch woll gefell.«

Der Teuthonista schreibt: »cabel = lyn, reep, seel, to vo dair mede men
eyn schyp an dat lant vestiget offte merret.« Die Form cabel erinnert
durch das c an den Ursprung des Wortes, griechisch kaplion; lateinisch
capulum, caplum, abgeleitet von capere, fassen, halten. So ist das Wort
schon vor bald 13 Jahrhunderten erklärt worden. Isidor von Sevilla, geb.
560, gest. 636 n. Chr., der die Westgothen in Spanien zur katholischen
Kirche zu bekehren suchte, und der das große Verdienst hat der
germanischen Welt durch seine schriftstellerische Tätigkeit die
klassische und patristische Gelehrsamkeit übermittelt zu haben, dessen
Werke auch das ganze Wissen jener Zeit enthalten, hat zwar nicht die ihm
nachgesagten »Pseudoisidorischen Dekretalen,« wohl aber ein großes Werk
»Origines s. Etymologiae« geschrieben, eine Art Encyklopädie. Da lesen
wir: »capulum funis a capiendo.«


*Kabelaring*, die,

kommt seit Einführung der Ankerkette an Stelle des Ankerkabels kaum mehr
vor, war aber früher nötig, da man die dicken Ankertrossen selbst nicht
gut um das Spill legen konnte wenn man Anker lichten wollte. Da wurde
denn ein dünnes Tau an das Kabel befestigt und mit dem Spill
eingewunden, so daß dann das dicke mit hereinkam. Eine Weiterbildung von
Kabel. Bei Roeding ist eine sehr deutliche Abbildung und Beschreibung;
da die Sache veraltet, tut eine solche hier wohl nicht not.


*Kabelgarn*, das, s. Garn.


*Kabellänge*, die,

war früher ein vielgebrauchtes Maß zur See und ist auch jetzt noch im
Gebrauch, wenn es sich nicht um genaue Angaben, sondern ungefähre
Schätzung handelt.

Jetzt wird auch zur See nach Metern gerechnet. Es war aber auch zur Zeit
der Herrschaft der Kabellänge nicht einheitlich genau bestimmt, was oder
wie lang eine solche wäre. Es gab Ankerkabel von 150, es gab auch solche
von 120 »Faden«; doch waren erstere die normaleren. Schon 1588 finden
wir das Wort bei Waghenaer: »Item om die Voort te treffen, so sult gy op
twe Cabels lengte by de Clippen van de Backovens lancx zeylen.«


*Kabine*, die,

nur im Sprachgebrauch der Handelsmarine vorkommend, Wohn- und Schlafraum
eines Offiziers oder Passagiers; auf Kriegsschiffen ausschließlich
Kammer genannt. Das Wort stammt aus dem Keltischen, wo cab Zelt oder
Hütte hieß. Das Bremer Wörterbuch hat die Form cave und bezeichnet
damit eine von Latten und Brettern umschlossene Ecke, wo man Vieh
hinstellt; also nicht den ganzen Stall, sondern einen Teil vom Ganzen,
einen Koben, einen Schweinekoben. »Wenn der Bauer sein Kind etwa
liebkosend zwischen beiden Knien einschließt, so spricht er: »ik hebbe
den Jungen im Kaven«.« -- angelsächsisch cofa, englisch cabin. Eine
Kabine konnte um so eher nach einem Kaven genannt werden als eine solche
ursprünglich kein so eleganter Raum war, sondern schmucklos aus ein paar
Brettern zusammengezimmert. Eine scherzhafte und verächtliche
Weiterbildung ist Kabuf und Kabache.

Ueber das Wort cab äußert sich Diefenbach, Celtica p. 118: cab ist ein
uraltes kymrisches Wort und bedeutet Hütte, Zelt; im Breizonek
(Bas-Breton, Mündungsgebiet der Loire): caban, cabannen = cabane. Die
Briten haben also auf der Flucht nach Frankreich das Wort mit über den
Kanal genommen und das Französische damit bereichert. Gälisch: caban =
Hütte, Zelt. Daß das Wort im ganzen keltischen Sprachgebiet bekannt war,
beweist die Bedeutung die Isidorus (Isidorus von Sevilla, gestorben 636,
»originum s. etymologiarum libri XX«) dem aus dem Keltischen ins
Mittellateinische gedrungenen Worte capanna = Hütte gibt: »Hanc rustici
Capannam vocant, quod *unum* tantum *capiat*« (!) Daher italienisch
capanna Strohhütte, spanisch cabanna, französisch cabane. Vergl.
Kampanje, Kambüse, Kajüte.


*Kadett*, der, s. Seekadett.


*Kabliau*, der,

der bekannte große, schwere, schmackhafte Seefisch der besonders auf den
Neufundlandbänken zu Millionen gefangen und meist in der Form von
Stockfisch gegessen wird, gadus morrhua. Der Name Kabliau ist seit Ende
des 13. Jahrhunderts bekannt und seitdem bei allen seefahrenden Germanen
(mit Ausnahme der Engländer) im Gebrauch. Er ist ein sehr gefräßiger
Fisch, der gierig nach allem schnappt, weshalb auf den erwähnten
Neufundlandbänken oft ein Mann 400 bis 500 Stück an einem Tage fängt.
Daher liegt der Schluß nahe, der Name komme von kabbeln, von einer
Wurzel gabh = schnappen, beißen, klaffen; niederdeutsch heißt der Fisch
kabbeljau, kabeljau. Gegen einen Krug Rum kann man von den Fischern auf
der genannten Bank (viel Franzosen) eine ganze Schiffsbesatzung satt
machen mit Kabliau. Im Munde des Seemanns hat sich aber das Wort darum
so eingebürgert, weil jedesmal wenn das Tieflot geworfen wird einer
aussingt: »Warschau von untere, Kabliau en Flundere«, welcher Versanfang
dann auch sonst gebraucht wird, wenn einer den andern »warschaut« (s.
d.).


*Kahn*, der,

ein in der Seemannssprache -- außer im Scherz anstatt Schiff -- nicht
gebräuchliches Wort für Boot, beinahe ausschließlich auf Binnensee- und
Flußboote beschränkt, (wie z. B. am Rhein außer den zahlreichen
Landstellen für die Dampfer es auch noch viele »Kahnstationen« gibt, auf
denen ein Kahn längsseit des stoppenden Dampfschiffs kommt). Das würde
aber an sich noch kein Beweis gegen die behauptete Abstammung von dem
westindischen Worte canoe sein, da das Wort doch in allen Küstenländern
der Nordsee zu Hause ist, wenn nicht das Wort schon vor der Entdeckung
Amerikas bekannt gewesen wäre. Nun kommt aber in einer Lübecker Urkunde
vom Jahre 1342 die Stelle vor: »nemen enen kanen gheladen mit vser
borgher gude.«

Mittelniederländisch kaen, neuniederländisch kaan, auf Wangerooge kunne;
altnordisch kani und wohl von hier aus durch die Normannen ins
Altfranzösische getragen als cane, neufranzösisch canot, denn wenn es
dahin direkt aus dem Lateinischen gekommen wäre, so würde von canna die
altfranzösische Form canne lauten. Wir müssen daher für die Erklärung im
Germanischen bleiben. Da nun im Isländischen kaena sowohl Fischerboot
als auch Schöpfgefäß genannt wird, diese beiden aber in ihrer
einfachsten, ursprünglichen Gestalt aus ausgehöhltem Holz bestanden, der
Kahn aus einem hohlen Stamm, und das Schöpfgefäß (*die Kanne*) aus einem
hohlen Ast, so ist als gemeinschaftlicher und ursprünglicher Begriff der
von »ausgehöhlt, hohl« anzunehmen, und die Wurzel khan, von der dann
doch auch lateinisch canna und canalis kommen, so daß also, wenn auch
auf Umwegen, Kanal und Kanone und Kanne und Kahn verwandtschaftlich
zusammenkommen, mit dem Familienmerkmal des Hohlen, des mit Kunst
Ausgehöhlten, Ausgegrabenen.


*Kaje* (Kai), die.

Nicht bloß eine Küste oder ein Gestade, auch nicht bloß Ufer und
Ladeplatz an sich, sondern eine von Menschenhand durch ein Bollwerk oder
eine Mauer befestigte und für seemännische Zwecke bequem gemachte
Wasserkante.

Spanisch cayo, altfranzösisch caye, französisch quai, Damm an Flüssen,
Deich. Niederländisch kaai, englisch kay, niederdeutsch Kaje, welche
Form als die beste, bequemste und brauchbarste wieder eingeführt zu
werden verdiente, wenn nicht überhaupt »der Staden« (s. d.) den Vorzug
verdient. Das »Bremer Wörterbuch« gebraucht ausschließlich die Form
Kaje, sie ist also vor hundert Jahren schriftdeutsch gewesen, und aus
dem Munde unserer Seeleute ist sie ohnehin nie durch »Quai« verdrängt
worden. Kilian hat die ähnliche Form, in der Aussprache aber wie Kaje
lautend, Kaeye = litus, ora; es ist also ein altes, gutes, deutsches
Wort. Wenn es auch aus dem Keltischen stammt, so ist es doch unserem
Seemann schon vor unvordenklichen Zeiten in Fleisch und Blut
übergegangen. Dietz nimmt an das kymrische Wort cae, Zaun, Umzäunung,
bretonisch kae, auch Deich, sei die Grundbedeutung, und Diefenbach
(Celtica 116) bestätigt das. Und zwar kommt das Wort von einem
keltischen Namen, der ursprünglich Jagd bedeutet (daher italienisch und
rätisch caccia, spanisch, portugiesisch caça, französisch chasse), dann
Jagdgehege, hernach überhaupt einen durch einen Zaun eingeschlossenen
Raum, einen Haag; bald auch Zaun überhaupt; so im Kymrischen cae =
hedge, im Breizonek kae = Haag. Daraus wird dann im Breizonek Wallmauer,
also schon ganz unser Fall. Kaje war also anfangs keine Mauer, sondern
ein Zaun, der nach und nach von immer stärkeren Pfählen gebildet wurde,
bis allmählich unser Bollwerk daraus wurde. Daß eine Mauer nicht
notwendig zu einer Kaje gehört wird bewiesen dadurch, daß man
ausdrücklich von einer Kai-*Mauer* spricht, wenn man eine solche
bezeichnen will.

Der Übersetzer der »Durchlauchtigsten Seehelden« 1681 hat im
Hochdeutschen durchgängig die Form »die Kay«, z. B. wo er von der
mißlungenen Unternehmung der Franzosen auf Ostende spricht (1628): »In
dieser Gestalt kamen sie an die Kay, ausserhalb der Stadt, allda stiegen
sie über die Fehr und andere Schiffe, die in den Haven lagen« ...


*Kaien.*

Die Rahen nach der Länge des Schiffes, also parallel mit dem Kiel
brassen und zugleich auftoppen; ein Manöver das auf Kriegsschiffen
hauptsächlich beim Andecknehmen der Rahen ausgeführt wird, bei
Handelsschiffen aber, die oft eng zusammen in einem Hafen liegen,
vorgenommen wird, damit die Rahen andern Schiffen nicht im Wege sind.
Weiland: »Kaaijen een seewoord, ook toppen genannt« geschieht »waneer
het schip te veel slingert, of door eene engte moet.« Die nächste
Bedeutung ist also die: Ein Schiff in Bezug auf seine Rahen in den
Stand bringen in dem es für sich und andere am bequemsten *an der Kaje*
liegen kann. Von dieser ersten Bedeutung (nicht nach der Zeit, sondern
nach der seemännischen Schätzung ersten) kommt dann der Begriff: eine
Rahe aus einer Lage in die andere bringen, auch wenn das Schiff nicht an
der Kaje liegt oder durch eine Enge hindurch will, also bei dem vorher
erwähnten Manöver, oder in dem Sinne wie 1699 das holländische Kaayen
mit changer l'artimon übersetzt und mit »de besaan doorkaijen, of van
d'eene sy tot d'andere brengen.«

Die weitere Bedeutung von Kajen ist aber -- und hierbei kommt der
eigentliche Sinn von Kaje als Schutzding zur Geltung -- schließen,
dämmen, einschließen, eindämmen, mit einem Damm umgeben, abschließen,
ostfriesisch inkajen, bekajen, ofkajen, umkajen.

Mittelniederländisch kaeijen, appelere, intrare portum (also erste
Bedeutung) altfriesisch aber kaya, schließen (zweite Bedeutung), wovon
kay, Schlüssel (»mith fif keien te undslutane«); englisch key.


*Kajüte*, die,

der Raum, in dem der Kapitän haust, auf Passagierschiffen der
gemeinschaftliche Raum der Kajütspassagiere. Mit Kambüse, Kabine, Koje
und Kampanje verwandt, ähnlich wie Kambüse tautologische
Zusammensetzung, nämlich vom keltischen cab = Bretterverschlag, und
Hütte, vielleicht unter dem Einfluß des französischen cahute entstanden.
Schon bei Kilian: kaiute, kaiuyte, cubile naucleri, cubiculum nauarchi,
aber auch locus in navi ubi remi et gubernacula reponuntur. Im Dänischen
hat sich das h von Hütte noch erhalten: kahyt.

Das Wort Hütte ist auch für sich allein in seemännischem Gebrauch, s. s.
v.


*Kalfatern*,

richtiger Kalfaten, heißt an einem Schiffe die Nahten (Fugen zwischen
den Planken) mit Werg verstopfen, solche nachher mit kochendem Pech
überziehen (und das Pech, welches neben den Nahten auf den Planken
sitzen bleibt, mit Schrapern abschrapen). Das Werg wird mit den
Kalfateisen, worauf mit dem Kalfathammer geschlagen wird, in die Nahten
getrieben. »In Holland, Frankreich, Spanien, Portugal und in etlichen
andern Ländern gibt es eigene Arbeiter, welche die Schiffe kalfaten, und
solche werden Kalfaterer genannt. An solchen Orten aber, wo eben keine
Kriegsschiffe erbaut werden, wie z. B. in Hamburg, verrichten die
Schiffszimmerleute diese Arbeit selbst! Man braucht dazu, 1. ein
*Scharfeisen*, die Nahten etwas zu erweitern, damit das Werg besser
eindringe, 2. ein *Kalfateisen*, stumpf, das Werg einzutreiben, 3. ein
*Rabatteisen*, der Länge nach einmal oder zweimal wie eine Rabatte im
Garten durch eine Vertiefung geteilt, zum weiteren Eintreiben des Wergs,
und 4. das *Spikereisen* mit einer halbrunden Schneide, das Werg bei den
Spikern und hölzerne Nägeln einzuschlagen.«

Mit den *Nahthaken* wird vorher das alte Werg aus den Nahten
herausgerissen.

Bei großen Schiffen, deren Planken der Bordwände sehr stark sind, wird
statt des Rabatteisens ein *Klamei*eisen gebraucht, mit einem eisernen
Stiel, mit dem ein Kalfaterer das Eisen auf das Werg hält, während ein
anderer mit dem *Moker* darauf schlägt; das nennt man *klameien*;
(Weiterbildung des niederdeutschen klam = Pressung, Druck, Drang, Zwang,
weil das Werg in die Naht gezwängt, gedrängt, gepreßt wird, mit Klamm,
klemmen eins). Moker aber ist ein niederdeutscher Ausdruck für einen
zweischlägigen Hammer, wahrscheinlich wegen seiner an beiden Seiten
abgestutzten Gestalt, wobei man an mittelhochdeutsch mocke zu denken
hat. (Möglich wäre auch immerhin, daß einmal von ganz ungewohnter Seite
her ein Wort in die deutsche Sprache eingedrungen wäre, nämlich aus
Finnland. Breusing schreibt: »Jakob Grimm erzählt in seinem Berichte
über das finnische Heldengedicht Kalewala, daß es ihm früher nicht
möglich gewesen wäre, die Herkunft dieses Wortes festzustellen; nun aber
zeige es sich, daß es finnischen Stammes sei, denn mou-kara bedeute
malleus maximus.«) Die Frage ist nun, was ist kalefaten für ein Wort? Es
ist in der absonderlichsten Weise gedeutet worden. Schon Kilian erwähnt
eine Deutung die mit kalos = schön und fat = Faß zusammenhängt. Das
Bremer Wörterbuch schreibt: »Vom französischen cale, der untere Teil des
Schiffes und fait von faire, machen.« Und Weiland hat kein Bedenken
getragen, sich dieses anzueignen. Es liegt aber auf der Hand, daß davon
keine Rede sein kann.

Hätten wir nur das lateinische calefacio oder calefacto, dann wäre die
Sache einfach, denn das heißt »warm machen,« und der Teer oder das Pech
mit dem die Nahten ausgefüllt werden, muß dazu warm gemacht werden,
daher Brabank, (s. d.) der Ort wo das Kalfaten geschieht. Nun kommt aber
das Arabische dazwischen und zwar nicht etwa bloß das Neuarabische,
sondern ein gut altarabisches, altsemitisches Wort, das auch im
Syrischen und im Targum-Aramäischen zu finden ist. Die Bedeutung ist
eigentlich = »entwinden, schälen«, dann »beschneiden,« dann »aufspunden«
(den Pech- oder Lehmverschluß von einem Fasse nehmen), dann »schäumen«
von Most; dann aber auch »ein Schiff kalfatern und teeren«. Darnach
scheint, trotz des Teerens, der Begriff des Warmmachens doch nicht
besonders in dem Worte zu liegen, sondern der Hauptnachdruck auf das
Arbeiten mit dem Werg gelegt werden zu müssen, da dieses doch eine Rinde
darstellt, die durch Entrinden oder Schälen des Hanfs genommen wird, ja
es unterscheidet sich Werg geradezu dadurch von Hanf, daß es noch nicht
ganz von der Holzfaser des Hanfstängels befreit, daß diese noch nicht
genügend entrindet ist. So ist denn auch die Hauptbedeutung von Kalafa:
»die Ritzen eines Schiffes mit Werg verstopfen« und dann erst bedeutet
es, weil der Teer eben auch noch dazu gehört, teeren oder verpichen. Von
»wärmen« ist also abzusehen, es müßte denn sein, daß durch das Dichten
das ganze Schiff wärmer würde, allein daran denkt kein Seemann beim
Kalfaten, nicht einmal in unserem rauhen Klima, geschweige denn unter
der Sonne des Südens, und demgemäß ist calefacto bei Seite zu stellen,
und bis auf Weiteres, nämlich bis jemand den Zusammenhang zwischen
kalafa und calefacto darlegt, müssen wir die Ähnlichkeit beider Wörter
für ein zufälliges Zusammentreffen erklären und kalfaten für ein
Lehnwort aus dem Arabischen ansehen -- es gibt deren ja eine ganze
Anzahl in der Seemannssprache. Zumal auch das mittelgriechische
kalafatein entlehnungsverdächtig ist, das türkische kalfat aber einfach
»Verstopfung« heißt, also mit »warm« nichts zu tun hat. Der Weg auf dem
das Wort zu uns kam, ist durch diese Formen angedeutet: italienisch
calafatare, spanisch calafatear, provençalisch calafatar, französisch
calafater, niederländisch kalfateren, kalfaten.

Der Kalefaktor, der bei einer Behörde die Amtsstuben heizt, kann sich
also nicht für einen Verwandten des Kalfaterers ausgeben.

In einem Briefe an Frau von Stein schreibt Goethe: »Ich kalfatere jetzt
Fenster und Türen und will sehen, wie lange ich mich gegen die Unbilden
der Witterung halte«; er gebraucht auch die Wendung »ein Kleid
kalfatern.«


*Kaliber*, das,

die innere Weite eines Geschützrohres, auch »Seele« genannt, oder
überhaupt eines Gewehrrohres. Das Wort wird aus dem Arabischen
abgeleitet, kalib = Modell, also Modell zum Gießen des Geschützes,
wobei das Modell die innere Seite des Rohres bestimmt. In Frankreich
heißt calibre das Modell nach dem ein Schiff gebaut wird, unser Mall.
Eine andere Ableitung ist die von qua libra? d. h. »von welchem Pfund
oder Gewicht?«, wobei an die Kugel, an das Geschoß gedacht wäre;
unwahrscheinlich.


*Kalmen*, die,

sind für Segelschiffe sehr unbeliebte windstille, heiße, regenreiche
Striche am Äquator, oft, weil sie sich in der Richtung desselben
gürtelartig weiterziehen, auch Kalmengürtel genannt. Man denkt dabei
zuerst an Windstille und verbindet in der Vorstellung viel Regen damit,
die Benennung kommt aber von der Hitze. Im Spanischen und
Portugiesischen heißt calma, wie auch im Italienischen, nicht bloß
Windstille, Ruhe, sondern auch »heiße Tageszeit.« Mittellateinisch
calma, die Sonnenhitze, vom griechischen kauma, Brand, Hitze, wobei die
Entstehung des l aus au wohl in Anlehnung an calor geschehen ist. Die
heiße Tageszeit nötigt, Schatten und Ruhe zu suchen, und so mochte das
Wort die Bedeutung Stille, Ruhe entwickeln; d. h. für die Binnenländer
und überhaupt die Leute am Lande; der Seemann hat das Wort wohl im
umgekehrten Gedankengang in Gebrauch genommen; da es ihm zunächst und
vor allen Dingen um Wind zum Vorwärtskommen zu tun ist, so hat er die
erzwungene Ruhe, die lästige Windstille in den Vordergrund gestellt und
denkt dabei wenig oder gar nicht mehr an die Hitze, wiewohl diese
natürlich grade auf See, wo sonst der Seewind das Leben erträglich
macht, ziemlich unerträglich ist. So sehr ist der Begriff Hitze
zurückgetreten, daß man behaupten kann, daß in der Seemannssprache
Kalmen gleichbedeutend mit Windstille sind; was schon daraus hervorgeht,
daß »bekalmt« sein nichts weiter heißt als »ohne Wind sein«, »in
Windstille liegen« und auch von Segeln gesagt wird, die doch kein Gefühl
für Hitze haben.


*Kambüse*, die,

die Schiffsküche. Eigentlich Kabüse und verwandt mit Kabine als eine
Weiterbildung von cab. Jetzt steht die Kambüse an irgend einem
beliebigen passenden Orte im Schiffe, aber eigentlich ist sie ein
Bretterverschlag an Deck, ein Decksaufbau oder Deckshaus, das früher
nicht nur als Küche sondern auch als Schutz- und Zufluchtsort für die
Matrosen diente, sogar auch als Raum zum Aufbewahren von Vorräten.
Niederländisch kabuis und kombuis, wie Hochdeutsch neben Kambüse auch
Kombüse vorkommt. Keltisch cab, davon französisch cabinet. Bei Kilian
kabuyse = promptuarium, cella promptuaria, plenaria. Exedra in navi,
culina nautica. Die nasalierende Weiterbildung von Kabüse zu Kambüse
entspricht der französischen von cab zu chambre, sowie im Englischen dem
Verhältnis von cabin zu chamber. S. Kampanje. Die Lautverschiebung
Kambuse-Kombüse hängt mit der niederdeutschen dumpfen und dunklen
Aussprache des a zusammen, (Korl statt Karl). Das keltische cab bedeutet
Bretterverschlag; -üse ist die niederdeutsche Form huse für Haus mit
aphäriertem Anlaut, bezw. mit Schwund des aspirierten Anlautes wegen der
Zusammensetzung mit cab. Das Wort hat also ursprünglich cabhus gelautet.
Die Zusammensetzung ist um so eher zu begreifen, als die Bedeutung Haus
bei cab schon früh nicht mehr gefühlt wurde und man doch recht deutlich
sein wollte. Ich werde in dieser Annahme durch die Tatsache bestärkt,
daß im Mittelniederdeutschen das Kern*haus* eines Apfels kabuse hieß.


*Kambüsenbesteck*, das.

Am Lande haben Köchinnen ihre militärischen Freunde manchmal vielleicht
nur deshalb weil hie und da einmal etwas Eßbares abfällt. Ganz aus
demselben Grunde hat der in der Kambüse sein Wesen treibende Koch seine
Freunde unter den Unteroffizieren. Als einst auf hoher See die
sämtlichen Mitglieder der Offiziermesse an Wurstvergiftung erkrankten,
zeigten sich nicht nur bei dem Steward und seinen Maaten, sondern auch
beim Koch und einigen Bootsmannsmaaten, die mit ihm befreundet waren,
dieselben Vergiftungserscheinungen. So ist denn öfters in den Freizeiten
in und bei der Kambüse gemütliche Versammlung in der über dies und
jenes, namentlich aber auch über die Fragen, wie groß das Etmal und wie
wohl das Mittagsbesteck sein möge, verhandelt wird. Da aber
wissenschaftliche Bestimmungsmittel fehlen, so wird das Besteck
»gegißt,« (s. gissen). Naturgemäß wird oft »vorbei« gegißt und das
Besteck ist verkehrt. Darum nennt der Seemann jede falsche Vermutung,
jede unrichtige Nachricht ein Kambüsenbesteck.


*Kampanje*, die.

Der Aufbau auf dem Achterdeck, ganz hinten am Heck, der ursprünglich
Hütte hieß und lange Zeit auch neben Kampanje so genannt wurde;
eigentlich nur das erhöhte Deck selbst, was daraus hervorgeht, daß die
Kammern unter dem Aufbau Kammern *unter* der Kampanje genannt werden;
indessen ist doch das Ganze eins und heute noch als Hütte anzusehen. So
haben wir also auch hier wie bei Kabine, Kajüte und Kambüse auf das
unter Kabine behandelte keltische cab zurückzugehen, und zwar auf die
romanische Form capanna. Von dieser ist ein niederländisches Diminutivum
kapannje gebildet, ein n fiel aus und das m kam rhinistisch hinzu durch
Nasalierung des ersten a, wie in Kambüse. Bald verdunkelte sich auch,
ebenfalls wie bei Kambüse, Kombüse in niederdeutscher Weise das a zu o,
so daß schon Kilianus die Form kompanghe hat, op-boetsel, Acroteria. Die
übrigen bekannten mittelniederdeutschen Formen sind kompandie,
compannie, companie, compandie, sogar compagnie, stets erklärt mit:
»Platz oben auf der Hütte«, vergl. die unter Badegast angeführte Stelle
der Hamburger Chronik.

Französisch ist das niederländische kompanje oder kampanje 1702 von
Aubin übersetzt mit »le dessus de la Dunette proche du couronnement.«
»On fait souvent devant la porte de la Dunette un couvert comme un petit
appentis (Schutzdach), soutenu par des pilers et aux bouts du demipont
des apuis et des balustrades, fort bien ouvragées« ... »On met au-dessus
des dunettes, auprés du couronement, un banc pour s'asseoir, et au
dessous une cage pour des volailles et pour des pigeons«; also war schon
damals die Kampanje der Versammlungsort der (dienstfreien) Offiziere,
die da auch schon ihre mitgebrachten Papageyen etc. etc. hängen hatten.
Aber man darf Kampanje doch nicht mit Kompanie, Kumpanie = Gesellschaft
zusammenbringen; auch nicht mit campagne für champagne von campania,
Flur, Gefilde, »angenehmer Aufenthaltsort«; noch weniger mit campus,
Schlachtfeld, wovon das deutsche Kampf kommt. Dergleichen Gedankengänge
leiten die Sprache bei dergleichen Benennungen nicht; sie verfährt
nüchtern und knüpft an das Nächste, wo möglich etwas Sichtbares und
Greifbares, an; und das war hier der keltische Name cab = Hütte.


*Kamerad*, der,

italienisch camerata, spanisch camarada, französisch camarade, Gefährte,
Genosse, eigentlich Kammergenosse, ursprünglich, wie Frauenzimmer, ein
Kollektivbegriff, eigentlich Stubengenossenschaft, nachher erst auf eine
einzelne Person angewandt.


*Kammer*, die,

kommt in der Sprache der Kriegsmarine in vielfacher Bedeutung vor.

1. Der Privat-Wohn- und Schlafraum eines Offiziers etc. etc., der nur
mit diesem Namen, niemals etwa Kabine genannt wird.

2. Der Raum zur Aufbewahrung des Zeugs für die Mannschaft und zwar nur
für neues, noch ungebrauchtes, unverausgabtes Zeug, das unter der Obhut
eines Kammer-Unteroffiziers steht.

3. Der Raum am Gewehr.

4. Die so wichtigen Pulverkammern.

5. Die Schiffskammer, die ihren Namen davon hat, nicht etwa daß sie auf
dem Schiff wäre, denn da ist sie nicht, sondern auf der Werft, sondern
davon daß sie für ein bestimmtes, zur Zeit nicht in Dienst gestelltes
Schiff die Ausrüstungsgegenstände, Geräte, Möbel, Decken, Matten,
Laternen, Besen und dergl. birgt; diese steht unter der Aufsicht eines
(Werft-) Kammerverwalters, der die Sache verwaltet und in Ordnung halten
und putzen läßt.

In allen diesen Bedeutungen steckt zwar nicht der ursprüngliche engere
Sinn von Kammer, griechisch kamara, lateinisch camera, althochdeutsch
camara, mittelhochdeutsch kamera, nämlich Gewölbe, gewölbter Raum,
sondern der spätere, weitere von Raum überhaupt.

Neuerdings kommt, bei dem mächtigen Aufschwung der Photographie, außer
der camera auch noch wohl eine Dunkelkammer in Aufnahme.

In Ostfriesland heißt Kammer zum Unterschied von (heizbarer) Stube nur
Schlafstube. Dagegen wird in Groningen Kammer für Haus gebraucht in der
Verbindung Armenkammer, und man sagt daher wohl, wenn einer da hinein
gesteckt worden ist, er sei »Kammerherr« geworden.


*Kanal*, der,

ein Wort das neuerdings mehr als je die Gemüter beschäftigt und die
Menschen bewegt, weil der überhandnehmende Eisenbahnverkehr gebieterisch
Kanäle fordert.

Das Sprachliche ist unter »Kahn« zu ersehen. Wie eine
naiv-gottesfürchtige Zeit über die physische Möglichkeit und sittliche
Berechtigung solcher »Störung der Natur« dachte, geht aus einer Stelle
im »Durchläuchtigsten Seehelden« hervor, wo von der Entdeckung der
Magellanstraße die Rede ist; »... hatten die Spanier mit den Portugiesen
wegen derselben Moluccas einige Streitigkeit unter einander gehabt,
immassen man, seit des Columbi Reisen, allezeit einen Durch-Zug nach den
Osten durch einen oder andern Weg zu finden gesuchet, weil aber das
Glück diesem Vorhaben nicht fügen wollen, hat man bereits (d. h. nicht
1681 beim Erscheinen des Buches, sondern 1520 vor dem Antritt von
Magellans Reise) den Gedanken gehabt, den Isthmum oder die Landenge von
Darien, wo sie am schmälesten, zu durchgraben, daß, wenn also Norden mit
dem Süden vereinigt würde, die Wahren und Kauffmannschafften desto
leichter aus der einen in die andere See zu bringen wären. Weil aber
ihrer viel über dieser Sache die Meinung hatten, daß man die den Wellen
der See gesetzte Dämme und Gräntzen, welche die Natur selber gesetzet,
nicht leichtsinniger Weise wegnehmen sollte, indem nicht sonder
Bedenken, daß wenn die zwo Seeen in eines zusammengebracht würden, und
die Norder-Wasser sich erheben sollten, das gantze Land möchte unter
Wasser gesetzet werden. Daß eben um dieser Ursache willen vormals der
König in Egypten Sosestris und zu unser Zeit der Türkische Kayser
Soliman bewogen, die Durchgrabung der Cathabatnischen Land-Enge nicht
vorzunehmen; andere konnten auch nicht begreiffen, daß alle harte und
schwere Steinfelsen, welche die Natur der See gleichsam zu einen Zaum
gegeben, solten können durchboret und viel weniger Weg genommen werden,
haltend es für eine Thorheit und Leichtfertigkeit, dasjenige
abzubrechen, und nach seinen Sinn wieder aufzurichten, was durch die
höchste Weisheit so vorsichtig und füglich verordnet worden, und hielten
darfür, daß man die Strafe von Gottes mißfälliger Hand darüber mit Recht
zu fürchten hätte, also, daß wegen dieser und andern Ursachen und
Absehen beschlossen ward, keine Veränderung in der Gestalt der Natur zu
machen.«


*Kanthaken*, s. kentern.


*Kaper*, der,

ist ein Schiff, das im Kriege darauf ausgeht, dem Feinde Schiffe
wegzunehmen oder sonst Schaden zu tun. In früheren Zeiten nahmen die
kriegführenden Parteien Privatkapitäne mit ihren Schiffen als Kaper an
und gaben ihnen Vollmacht und Auftrag, dem Feinde Abbruch zu tun. Wer
einen Kaper-, mittelniederdeutsch bestel-Brief aufweisen konnte, der
wurde als kriegführend angesehen, wer nicht, als Seeräuber. Aber nicht
immer hielten sich die Kaper an ihren Brief, sondern verursachten auch
Schaden zu dem sie nicht ausgesandt waren, also auf eigene Faust, als
Seeräuber. »Dusse seerovers hebben sick eigens gewalts understahn den
gemeinen kopman wedder alle recht unde billicheit up der gemeinen
apenbaren see tho beschedigende baven ohre eigene bestellbreve« (1539).
Als Königin Margaretha von Norwegen und Dänemark gegen Albrecht von
Mecklenburg als König von Schweden Krieg führte und nach der Schlacht
bei Falköping 1389 Stockholm belagerte, entstand in dieser Stadt eine
furchtbare Hungersnot. Da erließen die Städte Rostock und Wismar eine
Aufforderung an alle Seeleute, mit mecklenburgischen Kaperbriefen
ausgerüstet die Küsten Dänemarks und Norwegens zu plündern, zugleich
aber auch das bedrängte Stockholm mit Viktualien zu versehen. So strömte
eine Menge Freibeuter herzu, die sich wegen dieses Auftrages
Viktualienbrüder nannten oder kurzweg Vitalienbrüder. Damit aber war ein
Strom entfesselt, der sich Jahrzehnte lang nicht wieder bannen ließ,
denn diese Brüder mit ihrem Losungsworte: »Gottes Freund und aller Welt
Feind!« machten zwischen Freund und Feind keinen Unterschied und fielen
über jedes Schiff her, das ihnen in den Weg kam. Auch nach dem
Friedensschluß, da jeder Schein einer Berechtigung aufgehört hatte,
hörten sie mit ihrer Seeräuberei nicht auf, die sie besonders von der
ostfriesischen Küste aus gegen die Hamburger und Bremer Schiffe trieben,
ja bis nach Rußland und in den Meerbusen von Biskaya ausdehnten. Klaus
Störtebeker, Goedecke Michael, Wichmann und Wigbold waren die namhaften
Führer. Leider haben sich die ostfriesischen Häuptlinge dazu hergegeben,
ihnen Unterschlupf zu gewähren und gemeinschaftliche Sache mit ihnen zu
machen; ja es konnte da heißen: »gleiche Brüder, gleiche Kappen«, denn
der Seeräuberei waren diese Häuptlinge auch ohne die Vitalienbrüder
schon eifrig genug ergeben. Überhaupt waren die sittlichen Begriffe in
diesem Stücke so verwirrt worden durch die Kaperei und blieben auch das
ganze 16. Jahrhundert über noch so verworren, daß alle Anlieger der
Nordsee diesem »unerlaubten Nahrungszweig« huldigten. Außer den
Ostfriesen werden besonders die Engländer und Norweger namhaft gemacht.
Der Herzog Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken-Veldenz war den Hugenotten mit
einem ansehnlichen Heere zu Hilfe gezogen und nach siegreichem Zuge
durch ganz Frankreich kurz vor dem Frieden von St. Germain (1570) zu
Nessun bei Limoges gestorben. Sein Leichnam sollte in seiner Residenz
Meisenheim am Glan beigesetzt werden. Man wagte aber nicht den
Landtransport, sondern wählte den Seeweg. In der Hugenottenfestung La
Rochelle fand man einen »Schiffsmann« aus Lübeck, welcher »sich zur
Heimreise anschickte«, also Rückfracht suchte. Demselben mußte jedoch
der Inhalt der an Bord gebrachten Kiste verheimlicht werden, weil nach
dem damaligen Aberglauben ein mit einer Leiche segelndes Schiff
unrettbar seinem Untergange entgegenging. Zuerst warf ein Sturm das
Schiff südwärts an die spanische Küste und nachdem es endlich den
Ärmelkanal erreicht, wurde es dort durch heftiges Unwetter hin- und
hergeworfen und entging nur mit Not den Überfällen englischer und
norwegischer Seeräuber. Endlich wird nach vielen Fährlichkeiten am 11.
August 1571 der Hafen von Lübeck erreicht. (Heintz, Schloßkirche zu
Meisenheim, S. 32. 33).

Das Wort kommt vom lateinischen capio.


*Kapitän*, der,

ist der Führer, bezw. Befehlshaber eines Schiffes, der Oberste, »das
Haupt«, denn vom lateinischen caput kommt das Wort. Von demselben kommt
auch Kadett, Korporal, Kapital, Kapitel, Kapitularien, kapitulieren,
Kapitell, Kap, Kappes, Kappzaum, Kapuze, da capo, Chef, Kataster etc.
Kapitän hieß mittellateinisch capitaneus, altfranzösisch chevetaine und
chataine, daher das englische chieftain.

Noch zu den Zeiten des achtzigjährigen Krieges war an Bord der
Kriegsschiffe der Hauptmann nicht derjenige Mann an Bord, der das
Schiff, sondern derjenige, der die eingeschifften Soldaten unter sich
hatte. Dieser letztere war der eigentliche Kapitän und hieß auch so,
während jener Schiffer, Steuermann, Bootsmann hieß und nur die
seemännischen Manöver und überhaupt das Nautische zu besorgen hatte.
Wandte man ja auch auf ihn einmal das Wort Kapitän an, so sagt man, um
Verwechslungen vorzubeugen, Seekapitän. In der Marine gibt es
gegenwärtig folgende Kapitäne: 1. Kapitän zur See = Oberst. 2.
Fregattenkapitän = Oberstleutnant. 3. Korvettenkapitän = Major. Diese
werden alle drei angeredet: »Herr Kapitän!« Aus Höflichkeit, ohne daß er
einen Anspruch darauf hätte, wird wohl auch hie und da einmal so
genannt: 4. Der Kapitänleutnant = Hauptmann.

Im Mittelalter war Kapitän gleichbedeutend mit Häuptling. »1355 is Edo
Wimkenn van den Richteren der Rüstring, Oistring und Wangers, nomtlik
van Hillert van Laurens, Tanno Iben tho Sandell, Mester Olrick tho
Kniphusen, Junge Hedde tho Welens etc erwelet und angenhamen mit synen
Nakomelinge tho ein Capitain und Hovet de lande und luide vorthostaen
und tho regeren, wente de Richter weren des amptes moede und
averdratich.« Das erste und älteste Zeugnis für das Vorkommen des Wortes
Kapitänleutnant finde ich in einem Briefe, der im Jahre 1623 aus seinem
Schlosse Lützburg an den nachmaligen Feldmarschall Dodo von Knyphausen
geschrieben worden ist: »Der obrist Syton hatt vor 3 tagen jegen den
abendt, alß man die pforten zuschließen wollen, einen anschlagh uff dieß
Hauß gemachet, indem er etzliche mußquettier bewerter Handt geschickett,
alß nun aber solches mißgelungen und der _captain leutenambt_ vom Heren
Ryngrawen, so im Kruege gewesen, auß dem schatthause angerufen worden«
... Auf einem Grabdenkmal in der Schloßkirche zu Meisenheim (Heintz S.
106) lesen wir von einem Kapitän-Lieutenant Schmidtmann, der 31 Jahre
alt im Jahre 1688 gestorben ist: »Gedachtnuß Herren Carl Ludwig
Schmitmans Herren Johan Daniel Schmidtmanns, Hiesigen Pfarrers Und
Inspectoris In Gott Ruhenden Lieben Sohnes Gewesenen Kapidain
Lieutenants Unter Dem Löblichen Schweizer Regiment Von Salis« ... 1747
erschien zu Regensburg ein Buch »Auxilia historica oder Historischer
Behulff«, in dem werden »die Offizier und Personen in einem einzigen
Schiff« folgendermaßen aufgeführt: 1. Capitain ist in einem Schiff der
Höchste, so das ganze Kommando darüber, und sehr streng, führet. Er hat
einen Lieutenant. 2. Commandeur hat in einem Schiff nur das Commando
über die Soldaten. 3. Schiffprediger ist ein Feld-Pater. 4. Schiffer ist
über die Segel, und die ganze Equipage. Wird auf dem Mittelländischen
Meer Patron genennet. 5. Steuermann, Pilote, ist, der das Schiff mit dem
Steuer-Ruder nach dem Compaß lencket, wohin es soll. Er muß in
Geometria, Astronomia, Geographia, der Karten u. s. w. wohl erfahren
sein. Es seynd zwei auf einem Schiff, und beobachten mit dem Schiffer
die Einrichtung der Segel, bestellen die Wachten auf den Masten und
beratschlagen sich immer wegen der Seekarten, davon sie dem Capitain
Rapport geben. 6. Bosseman, der die Ancker beobachtet. 7. Weiteres ist
darauf ein Schreiber oder Secretari: Zwey Barbier: Ein Schiffszimmermann
oder Baumeister: ein Haupt-Constabler, und andere zwölff. Esquiman oder
Schiemann, hat Aufsicht über die Pompe, ist sonst Quartier-Meister. Ein
Buddelier mit seinen Gehülffen: Ein Mund-Koch: Ein Schiff-Koch mit
Bedienten: Lotsmann oder Wegweiser: Segelmacher: Tischler: Schmied:
Feuerwerker: Profos u. s. w. und Boots-Leuth, Matrosen, Matelots, sind
die gemeine Bediente und Schiff-Volck, so alles, was in der See-Fahrt
selbst von nöthen, verrichten, mit tawen, anckern, seeglen, wachen.
Seynd in drey Wachten oder Compagnien, jede zu 100 Mann abgetheilt,
darüber der Schiffer und die zwey Steuermänner commandiren. Insgemein
ein verwegenes Volck: Und hat es theils vonnöthen, massen sie in
höchsten Stürmen auf den Bäumen und Stricken wie die Mucken herum fahren
müssen.«


*kappen*

heißt im ganzen niederdeutschen Sprachgebiet schneiden, durchschneiden,
durchhauen. Den Mast kappen bedeutet nicht sowohl diesen selbst
durchhauen, sondern vielmehr die ihn haltenden Hofttaue der Wanten,
damit er abbreche und über Bord gehe. Die Ankertaue wurden gekappt, wenn
man keine Zeit zum Ankerlichten hatte. Niederländisch kappen, die Haare
schneiden, Kapper: der Friseur, französisch couper. Von diesem kommt
unser Fremdwort coupon und das Zeitwort coupieren; auch Coupé.

Ein Kapaun ist ein Kaphan, ein »geschnittener« Hahn; stammt zwar vom
lateinischen capo, griechisch kapon, aber diese haben mit kappen
dieselbe Wurzel, sodaß Kaphan ausnahmsweise einmal eine auch sprachlich
zutreffende Volksetymologie ist.


*Kardeel*, ein,

ist einer der einzelnen Teile aus denen ein Tau zusammengeschlagen wird,
also ähnlicher Bedeutung wie Ducht, nur daß das Kardeel stärker und in
sich schon geschlagen, aus einzelnen Teilen zusammengedreht ist.
Niederdeutsch kordeel und karteel, auch kordel, wird nicht nur für den
einzelnen Strang eines Taues, sondern auch für dieses selbst gebraucht:
»idt is ock ein iderer schipper schüldich, gode starke kordell unde
windtakel in dem schepe tho holdende, dar man des Kopmans goder mede in
unde vth setten kann.« (Dän. Seerecht). (Nicht zu verwechseln mit einem
anderen kartel, karteel, welches Quart bedeutet, ein Quartteil als Maß
oder Gewichtsbezeichnung.) Französisch heißen cordage »toutes les cordes
qui sont emploiées dans les agrés d'un vaisseau«. Dieser corde stammt
aus dem italischen corda, vom lateinischen chorda, entlehnt aus dem
griechischen chorde, Darm, Darmsaite, was an sehr alte Kulturzeit
erinnert und an das altnordische garnir, Eingeweide, Gedärme, mit Garn
zu einer Wurzel gehörig, so daß also Garn und Kardeel entfernte Vettern
sind. In oberdeutschen Mundarten heißt das, was in der hochdeutschen
Schriftsprache Bindfaden genannt wird, Kordel mit kurzem e.

Ostfriesisch korde, zusammengezogen kore und kor; man liebt daselbst das
Einsilbige. Niederländisch koord, koorde.

Zu bemerken ist, daß es auch Tauwerk gibt, das aus vier Kardeelen
zusammengeschlagen ist, und daß also doch die Ableitung Quartdeel nicht
ganz undenkbar ist. Dann wäre kardeel als Teil eines Taues, als
Quartteil, ein ganz anderes Wort wie kardeel als Tau selbst. Doch
spricht hiergegen die Seltenheit vierschäftigen Tauwerks und vor allen
Dingen die Tatsache, daß die Teile *drei*schäftigen Tauwerks
hauptsächlich und vor allen Dingen Kardeele heißen.


*Kartusche*, die,

ein zylinderförmiger Beutel mit dem zum Laden einer Kanone
nötigen Pulver. Ehedem war der Beutel, wie heute noch bei den
Jagdgewehrpatronen, eine Papierrolle. Daher ward vom lateinischen charta
für Papier im Italienischen cartoccio gebildet, altfranzösisch cartoche,
französisch cartouche, niederländisch kardoese.

Auch in der Bedeutung Umrahmung kommt das Wort vor, in der Architektur
ein Ornament bezeichnend.


*Karake*, die,

niederländisch kraak, dänisch, schwedisch karake, englisch carack,
französisch caraque, italienisch, spanisch, portugiesisch caraca;
altfranzösisch carraque, vom spätlateinischen carraca, carrica,
Lastschiff, lateinisch carrus, die Karre; wahrscheinlich keltischen
Ursprungs. Nach Roeding die größte Art der ehemals gebräuchlichen
Schiffe. Sie hatten zuweilen 7 bis 8 Stockwerk, worunter auch noch eines
auf der Back war. Sie konnten 2000 französische Tonnen tragen und
führten 2000 Mann Besatzung. Schon im Jahre 1350 schlugen die Spanier
gegen die Engländer auf Karaken. Nun längst veraltet.


*Karavele*, die.

So hießen die Schiffe der Spanier und Portugiesen, die im Zeitalter der
Entdeckungen nach fernen Küsten fuhren. Kolumbus hatte bei der ersten
Fahrt nach Amerika drei solcher Karavelen unter seinem Kommando. »A
caravel was narrow at the poop, wide at the bow, and carried a double
tower at its stern and a single one at its bows. It had four masts and a
bowsprit, and the principal sails were lateen sails.« Spanisch und
italienisch caravela, Diminutivum des lateinischen carabus, griechisch
carabos, ein leichtes Schiff, ein Boot und eine Krabbe.


*Kasemattschiff*, das.

Der Kampf zwischen Geschütz und Panzer ist noch nicht beendet. Es werden
fortwährend neue Versuche angestellt, wie er am zweckmäßigsten zu führen
sei, ohne daß Größe und Schwere ins Ungemessene gehen. Einer derselben
ist die Einführung von Kasemattschiffen, bei denen die mittschiffs
gelegene Batterie besonders gepanzert und als Kasematte behandelt ist.
Dieses Wort hat eine große Zahl von Erklärungen gefunden, aber es geht
ihnen wie den Gründen, wenn einer daran zu viele beibringt, so will
keiner recht einleuchten. Es soll aus dem griechischen chasma, Mehrzahl
chasmata = Grube, Höhlung kommen; aus casa mata, niedriges Haus; aus
casa matta, mattes, totes, verstecktes Haus; aus casa und matar =
schlachten, töten, also zu deutsch Mordkeller; andere denken an das
italienische mattone, also Backstein- (aus Backsteinen gewölbtes,
geschütztes) Haus, was am sinngemäßesten erscheint.


*Kasteel*, das,

ein erhöhter (turmartiger) Aufbau auf Deck, vom italienischen castello,
spanisch castillo = Turm. Ist der Aufbau vorn auf der Back so heißt er
Voor-Kasteel; hinten auf der Schanze: Achter-Kasteel.


*Katten*, den Anker,

heißt ihn, nachdem er an der Kette durch das Spill so weit gelichtet
ist, daß der Ring über dem Wasser erscheint, bis unter den Krahnbalken
aufwinden. Dazu gebraucht man einen Block, den Katblock, mit dem
Kathaken daran; und ein Gien, das Katgien mit dem Läufer daran, dem
Katläufer. Kat heißt niederdeutsch Katze; wie auch Bock, Widder, Kranich
haben herhalten müssen, so ist dieser Name zunächst dem Block gegeben
worden, offenbar wegen des katzenkrallenartigen Zugreifens seines
Hakens, das an der Katze mit der auf der Werft schwere Lasten gefaßt und
gehoben werden, noch deutlicher zu sehen ist.

In der mittelalterlichen Belagerungskunst war katte der Name eines auf
Rädern stehenden Sturmwerkes, in einer Hansa-Urkunde von 1363 heißt es:
»Duo instrumenta machinalia, unum dictum un driuende werk, aliud dictum
een katte;« woher noch heute der Name Kattenstrasse; dürfte aber eine
Abkürzung von Katapult sein.


*Kausch*, die,

eine eiserne Hülse, bez. ein Füllring eines Tau-Oehrs oder Segel-Oehrs,
womit dieses zur Verstärkung ausgefüttert ist. Der äußere Umkreis dieses
Ringes hat eine Rinne in die das ihn umfassende Tau paßt. Neuhochdeutsch
Kausche und Kauße. Niederländisch kous, schwedisch kausa, dänisch kause,
französisch cosse, Hülse, Schale, Schote. Der Grundbegriff scheint
Schale zu sein. Wie nun bei uns Schale auch ein Trinkgefäß
(Kaffe-Schale, Sektschale) bedeutet, so weist Hildebrand in Grimms
Wörterbuch im Deutsch-Litauischen ein kausche nach, das Kanne, Krug,
Trinkgefäß bedeutet und bis nach Asien hin zu verfolgen ist.


*Kavielnagel*, der.

Die hölzernen oder eisernen »Nägel«, (wenn man ein so stumpfes Ding
einen Nagel nennen kann) an denen die verschiedenen laufenden Taue
»belegt« werden, heißen Kavielnagel. Wohl kein Wort der Seemannssprache
kommt in so vielen verschiedenen Formen vor, wie dieses, das sich schon
dadurch als Fremdwort verdächtig macht: Koveinnagel, Koveljennagel,
Kovejennagel, Karvielnagel, Karveilnagel, Karveinnagel, Kobiliennagel,
Koveiljennagel, Kaveinnagel, Koviennagel, ja nach Breusing sogar
Koffernagel. Die Form Kavielnagel kommt dem Ursprung aus dem
italienischen caviglia am nächsten, das Holznagel, Bolzen bedeutet.
Nagel ist im Deutschen also nur für solche hinzugefügt, denen unbewußt
ist, daß Kaviel allein schon Nagel bedeutet.


*Keep*, die,

ist die in einen Block eingeschnittene rings herumlaufende Vertiefung,
in die der Stropp, der um den Block gelegt wird, paßt, der dadurch vor
dem Abrutschen bewahrt wird. Der Bedeutung nach dasselbe Wort wie Kerb,
Kerbe, ohne daß es, wie man denken könnte, sprachlich mit ihm verwandt
wäre. Denn keep, kep, kepe, kap, käpe kommt von kappen, schneiden, wie
es ja auch einen Schnitt, Einschnitt bedeutet. Niederländisch keep; keep
houden heißt Kurs halten, Strich halten, da der Strich am Kompaß ja
nicht bloß ein Strich, sondern ein Einschnitt ist.


*Kennung*, die.

Das Wort ist jetzt nur noch vereinzelt in der Bedeutung Landkennung im
Gebrauch, worunter man alles das an Kennzeichen versteht, daraus man als
erfahrener Seemann erkennen kann, an welcher Küste man sich befindet:
Berge, Kirch- und andere Türme, Mühlen, Baken, Bäume, Häuser etc. etc.,
also alles was man jetzt *Landmarke* zu nennen pflegt.

Bei den mittelalterlichen Seefahrern war Kennung ein Maß, und zwar ein
ziemlich großes, für Entfernungen. Breusing bemerkt in der nautischen
Einleitung zum »Seebuch« von 1400: »Das Maß wird von der Entfernung
genommen sein, in welcher man auf See bei klarer Luft die Küste, ein
Schiff oder dgl. »erkennen« kann. Es ist das natürlich sehr relativ und
hängt von der Schärfe des Auges ab.« Man hatte deshalb auch kleine, gute
kleine, und große Kennungen; letztere betrug 18 Seemeilen, die
Entfernung von Dover nach Dungeness.

Es fragt sich ob in der unter dwars angeführten Stelle unter Kennung
ein Maß oder eine gute Landmarke zu verstehen ist.

Eine der hervorragendsten Landkennungen an der deutschen Nordseeküste
war der von Graf Johann XVI. von Oldenburg auf Wangerooge erbaute Turm.
Vor undenklichen Zeiten hatte zum Besten der Seefahrer auf dieser damals
so viel größeren Insel ein Turm gestanden, der aber längst durch Krieg
und Wassersnot zerstört war. Graf Anton I. von Oldenburg hatte sich zwar
1566 bewogen gefunden, den Kirchturm zu Blexen, damit er als ein Pharus
diene, vierundzwanzig Fuß höher mauern zu lassen. Allein er ersetzte
nicht den Wangerooger Leuchtturm. Nun zeigte Graf Johann, daß das
Fräulein Maria von Jever Jeverland und Wangerland keinem Unwürdigen
vermacht hatte. Er selbst spricht darüber zu uns durch einen Bericht des
Doktors Herrmann Neuwald: »In vergangenen 1597 und 1598 Jahre hat Graff
Johan zu Oldenburg etc. etc. auch in der Insel Wangerrohe, so zu Jever
gehörig, auff der Elterleute zu Bremen (welche vom allgemeinen Kauffmann
dazu vermügt) einstendiges mundt- und schriftliches bitten und ansuchen
(inmassen das Wolselige Frewlein Maria zu Jever, von den Bremern zu offt
und vielmahlen auch darumb bittlich angelangt) an stat eines alten
umbgefallenen Thurms, so vor vielen undenklichen Jahren durch Krieg und
sonsten abbruch der saltzen See, zu nichte worden, wiederumb einen newen
stattlichen viereckigen hohen Thurm, mit zwo spitzen, und grossen
unkosten auffbawen lassen, darbei auch biß an noch gearbeitet wird. Und
hat mit demselbigen weiter die Gelegenheit, daß die Breite des Thurms
zeigt ins Süden und Norden, und die Lenge ins Osten und Westen, beyde
Thurmspitzen kommen die eine ins Norden, die ander ins Süden zu stehen,
also die aus dem Westen auff der See, des Eylands oder Thurmbs ansichtig
werden, sehen zwischen beyden spitzen durch, so lange sie ins Norden
vors Eylandt kommen, und so bald sie so weit umbsegeln, daß sie beide
Spitzen gegen einander haben, so seind sie auff der Weser, und können
als dann ohne große Gefahr Bremen ablangen. Imgleichen ist es auch mit
denen, so aussen Westen auff Hamburg die Elbe einlauffen wollen, welche
gleicher Gestalt jhr merckzeichen an dem Thurm haben, und nunmehr auf
der Weser die Seetonnen nicht hochnötig, dann ohne das, das Wolseliges
Frewlein Maria zu Jever, die Legung dieser Tonnen, als mehrernteils in
Jeverscher Iurisdiction, den Bremern nicht allerding verstattet. So ist
auch die Norderse bißweilen dermassen ungestüm, daß man für den grossen
Wällen ernante Seetonnen nicht sehen kann, oder dieselben wol gar
abgestossen werden, dadurch dann offtmahls die Seefahrende Leute grosser
gefehrlichkeit, wegen hoher Sande, unterworffen, den jennigen aber, so
aus Hispanien, Norwegen und anderen abgelegenen Königreichen, auch
Hollandt und Seelandt kommen, dienet der Thurm dazu, weile das Eylandt
Wangerohe, das neheste an der See, daß die Schiffer, wann sie den Thurm
vernehmen, wissen, wo sie sein, und also nach jhrem gefallen, die
Seehafen, dahin sie gedenken, einlauffen können, sonderlich ist hieran
auch gelegen, allen Schiffleuten, welche die Harle, Jade, Weser aus- und
einfahren, auch die Nordsee auf Bremen, und viele andere Örter, zu jhrem
grossen nutz und vorteil gebrauchen wollen, daß also bemelter Thurm vor
etzlich viel tausend Thaler, verstendiger erkenntniß nach, jährlichs
nicht zu entrathen, hat also Wolbemelter Graff Johann, allen Schiff- und
Kauffleuten zu gutem, und steter Gedechtnuß, wie obberürt, den Thurm
wiederumb erbawen und aufführen lassen.«

Das »Seebuch« von Manson, aus dem Schwedischen übersetzt von Hans
Wittenburgk, Schiffer in Wißmar, Lübeck 1735, beschreibt in einer
Segelanweisung den »Einlauf nach Riga«: »Wenn man aus der See kommt, und
man bekommt Kennung von den Rigischen Thürmen, welcher drey seyn, zwene
gleicher Höhe, und der dritte etwas niedriger, so soll man so lauffen,
daß man den niedrigen zwischen beiden hohen habe« ... Waghenaer, 1588,
schreibt in seinem »Spiegel«: »Omme perfectelyk tot de conste ende
wetenschappe der Zeevaert te gheraken is de principaelste middele, dat
soo wanneer een Stuermann oft Bootsghesel, ut eenighe Landen, Riuiren
oft Hauenen, zeylen wil, sal wel scherpelyk moeten letten, wat ghebome,
Sloten, Toornen, Kercken, bekende Berghen, Duynen, Molens oft andere
mercken daer op staen. Ende alle t' selfde alst nu een kenninghe van v
begint te legghen, mette penne ontwerpen oft contrefaicten, ende dit op
sekere ende ghewisse streken van den Compasse« ...


*Kentern.*

1. Einen Balken mit der Hand oder mit einem sogenannten Kanthaken so
bewegen, daß er sich um seine Kante dreht und auf die andere Seite zu
liegen kommt. Wenn das mehrere Male geschieht, so bewegt sich dadurch
der Balken von seiner Stelle und man kann in dieser Hinsicht das Kentern
als eine Art von Fortbewegungsmittel ansehen. Was den Kanthaken
betrifft, so gebraucht der Seemann das Wort auch in übertragener
Bedeutung; »jemanden am Kanthaken kriegen« heißt ihn gehörig fassen und
vornehmen.

2. Ein Schiff oder ein Boot kentert, wenn es sich unter allzugroßem
Druck auf die Segel oder sonstigem Zusammentreffen widriger Umstände so
auf die Seite legt, daß es seinen Schwerpunkt verliert und »über Kante«
geht, so daß die Seite die bisher oben war und immer oben sein soll nach
unten zu liegen kommt; das Wort müßte eigentlich käntern heißen.

3. Der Strom kentert wenn Ebbestrom gewesen ist und nun Flutstrom
einsetzt, der Strom also von der andern Seite oder Kante kommt.

4. Der Anker kentert, indem er sich auf die Seite legt. Kante ist
überhaupt ein in seemännischem Munde häufig gehörtes Wort, wo das
Hochdeutsche Seite sagen würde, daher die berühmte Zusammensetzung
waterkant für Küste, Seeseite.


*Kerkedortje*, das, s. Schlappgording.


*Kessel*, der.

Das lateinische catinus = Holzschüssel hat sich infolge der großartigen
Siege der Dampfkraft zu einem gewaltigen Dampferzeugungsapparat
ausgewachsen. Es ist hier nicht der Ort ein Mehreres darüber zu sagen,
als daß die verschiedenen Systeme von Kesselanlagen teils nach ihrer
Gestaltung, teils nach ihren Erfindern und Verfertigern benannt werden:
Kofferkessel, Zylinderkessel, Lokomotivkessel, Wasserrohrkessel;
Belleville-, Niclausse-, Dürr-, Thornycroft-, Jarrow-, Normand- und
Richard Schulz-Kessel.


*Kette*, die,

vom lateinischen catena, hat auf größeren Schiffen als Ankerkette das
früher übliche Ankertau vollständig verdrängt. Sprachlich ist nur die
Wendung »Kette stecken« zu erwähnen, weil sie in übertragener Bedeutung
gebraucht wird. Es heißt eigentlich: »mehr Kette zu den Klüsen
hinausstecken«, was stets zu geschehen hat wenn ein Sturm aufzukommen
droht. Das Bild der aus der Klüse herauskommenden Kette schwebt dem
Seemann vor, wenn er für das, was man sonst nennt »den heiligen Ulrich
anrufen« oder »Kotzebues Werke herausgeben«, sagt: »Kette stecken«.
Schon diese scherzhafte Bezeichnung beweist, daß Jan Maat mit seekranken
Leuten nicht allzuviel Mitleiden hat.


*Kettenschiffahrt*, die,

ist eine Flußschiffahrt bei der der betreffende Dampfer sich selbst an
einer Kette entlang schleppt, die in den Fluß versenkt ist. Die Kette
geht vorn auf das Dampfschiff hinauf und, auf Rollen laufend, hinten
wieder herunter. Eine Gesellschaft, die auf der Elbe von Magdeburg nach
Hamburg dergleichen Schiffahrt betreibt, heißt »die Kette«.


*Kieker*, der.

1. Der Mann auf dem Ausguck, hochdeutsch schlechtweg »der Ausguck«
genannt (und zwar mit etwas größerem Recht als der Soldat auf Posten die
Schildwache heißt).

2. Ein Fernrohr, jedes Fernrohr, besonders aber das lange für *ein*
Auge.

Kiken heißt gucken, kucken, sehen, schauen. Wahrscheinlich gehören
kiken, sehen und kiken, stechen zu einer Wurzel, wie man auch von einem
stechenden Blick und von einem Krimstecher spricht.


*Kiel*, der.

Die Erklärung dieses wichtigen Seemannswortes wird dadurch recht
erschwert daß es im Mittelhochdeutschen zwei einander gleich lautende
und doch Verschiedenes bedeutende Wörter Kiel und Kil gibt, von denen
ersteres Seeschiff, letzteres Kiel in dem uns geläufigen Sinne heißt.
Doch auch das möchte noch angehen. Aber da wir gewöhnt sind Kiel als
Schiffsteil auch fürs ganze Schiff zu nehmen, so stehen wir in doppelter
Gefahr Kil mit Kiel in eins zu verschmelzen. Zunächst ist jedenfalls
festzuhalten

1. daß es ein althochdeutsches Wort kiol gibt das Schiff bedeutet,
mittelhochdeutsch kiel, altnordisch kioll (kjöll), angelsächsisch ceól,
welches nachher im Altenglischen noch für »Schiff« gebraucht wurde, wie
eine Urkunde des Königs Aethelred (978-1016), (gedruckt bei Höhlbaum,
Hans. Urkundenbuch) beweist, wo es heißt: »si adveniat ceol vel hulcus
(s. Hulk) et ibi jaceat 4 denarii ad telonum.« Das ist das alte
Seeschiff, in dem die Angeln und Sachsen über Meer gingen.

2. daß es auch ein altnordisch kiolr gibt, das Kiel bedeutet, alt- und
mittelhochdeutsch kil, Federkiel und Schiffskiel, an den sich die
Spanten als Rippen ansetzen, wie die einzelnen Rippen an den Federkiel.

So sehr nun diese beiden Wörter auseinander zu halten sind, weil sie
nun einmal grammatikalisch auseinander gehen, so stehe ich doch nicht
an, zu glauben, daß beide ursprünglich doch aus einer und derselben
Wurzel entsprossen sind, als welche Fick ku oder gu, schwellen annimmt.
Diese Meinung wird dadurch bestärkt, daß unser Seemann anstatt
Kielschwein Kolswin sagt, was doch von König Aethelreds Zeiten her ihm,
dem äußerst zäh am Alten hangenden, könnte hängen geblieben sein.

Urverwandt mit gaulos schiff, eigentlich Eimer, also etwas rundlich
Anschwellendes. Es kann nicht auffallen, daß die Germanen und die
Griechen ein seemännisches Wort urgemeinschaftlich haben, da sie doch
stammverwandt und in uralten Zeiten mit einander über den Kaukasus
gewandert sind. Indessen ist es nicht einmal unbedingt nötig
Urverwandschaft zwischen gaulos und kiol anzunehmen, da ja Bischof
Ulfilas, der Übersetzer der Bibel ins Gothische und damit Schöpfer der
gothischen Schriftsprache, in Konstantinopel ausgebildet worden war und
dort unzweifelhaft Gelegenheit genug hatte, seemännische Wörter kennen
zu lernen und sie aus dem Griechischen in gothische Form zu übertragen,
von wo aus sie dann ins Althochdeutsche übergingen. (Bei den vielen
engen Berührungen der alten Deutschen mit den Römern kann natürlich eine
unmittelbare Herübernahme lateinischer Seemannswörter ins Deutsche noch
weniger befremden, zumal mit neuen, verbesserten Werkzeugen sich
überhaupt leicht der neue Name aus der Fremde einbürgert).


*Kielholen.*

1. Ein Schiff, es geht natürlich nur bei kleineren, am Gestade oder Ufer
so auf die Seite legen, daß man an den Stellen, die sonst unter Wasser
sind, arbeiten kann; also eigentlich den Kiel trocken holen. Auch in
übertragener Bedeutung »das Unterste zu oberst kehren«; wenn eine Frau
»Rein Schiff«, d. h. große Frühjahrsreinigung des Hauses vorhat, so sagt
wohl der dadurch erschreckte Mann in Holland: »zy zal beginnen te
kielhalen« (Lüpkes, Seemannssprüche).

2. Ein früher gebräuchliches sehr empfindliches Verfahren, das teils bei
der Linientaufe als grausamer Scherz, teils von Rechts wegen als
bitterer Ernst geübt wurde, darin bestehend, daß einer an einem Tau von
der Nock der einen Seite der Großrahe unter dem Kiel durch zur Nock der
andern Seite der Großrahe geholt wurde. Wenn man in Deutschland und
Holland auch nicht, wie anfänglich bei großen Seeunternehmungen in
England, die Gefängnisse entleerte um die Schiffe zu bemannen, so waren
die Männer, die in früheren Zeiten ihren Handel in großen Wassern
trieben, doch nicht grade die allersanftesten Brüder und mußten in
strenger Zucht gehalten werden. Aubin beschreibt das Kielholen so:
»C'est une sorte de punition qu'on pratique parmi les Hollandais, en
cette maniére. On mène le coupable au bord du vaisseau, et on y atache
une corde, au milieu de laquelle il est lié par le milieu du corps;
ou-bien, on amène la vergue sur le vibord, et aïant mis le coupable sur
le bout, on y atache la corde. Autour de son corps on met quelque chose
de pesant, ou-bien l'atache à ses piés. La corde est aussi longue qu'il
faut pour passer sous la quille du vaisseau. Un des bouts en est tenu de
l'autre coté, par quelques-uns des plus forts matelos de l'équipage; et
l'autre bout est celui qui est ataché au vibord, ou à la vergue. Le
coupable, à lordre qu'en donne le Quartier-maitre, étant jetté à la mer,
ceux qui tiennent la corde à l'autre bord du vaisseau, la tirent le plus
vite qu'ils peuvent, de sorte qu'il passe avec une grande rapidité, dans
l'eau, sous la quille. On recommence même quelquefois, et on le jette
autant de fois que la Sentance le porte. Ce châtiment est rude et
dangereux, car le moindre defaut de diligence ou d'adresse, de la part
de ceux qui tirent la corde, ou quelque autre petit accident, peut être
cause, que celui qu'on tire, se rompe ou bras, ou jambes, et même le
cou, ou quelque autre parti du corps; si-bien qu'on le met au rang des
peines capitales.«

Der »Artykelbrief« der Generalstaaten, das Reglement der Marine der
Niederlande, die Grundlage der Disziplin an Bord, hält strenge auf
Zucht, Ordnung und Gottesfurcht. Es mögen hier einige Bestimmungen in
Aubin's Übersetzung Raum finden. I. L'Amiral, le vice-amiral, le
Capitaine, Lieutenant, ou tout autre qui commandera un vaisseau, prendra
soin qu'on fasse tous les matins et tous les soirs la priére sur son
bord, ou tout le mionde se tiendra prêt pour y assister, sur peine, en
cas de défaut, de quatre sous d'amende pour la premiére fois; du duble
pour la seconde fois; et d'être huit jours aux fers, au pain et à l'eau,
pour la troisiême fois. II. Ceux qui ne se comporteront pas comme il
faut, pendant qu'on lira la Parole de Dieu, ou qu'on fera la priére; qui
riront, qui feront du bruit, et qui, de quelque maniére que ce soit, ne
se tiendront pas dans un êtat modeste, seront conduits devant le mât, y
recevront des coups de corde de tour de tout leur Quart, et paieront six
sous d'amende au profit du Prévôt. III. Quiconque prendra le nom de Dieu
en vain, ou jurera, sera aussi mené devant le mât, et battu de coups de
corde par son Quart, et paiera deux sous d'amende, aplicable aux
pauvres, et six sous au Prévôt. XXIX. Ceux qui demeureront endormis
lors-que le siflet se fait entendre, et lors-qu'il faut venir faire le
quart, seront punis pour la premiére fois arbitrairement, par l'ordre du
Capitaine, et de l'avis des Oficiers; pour la seconde fois ils seront
battus de bouts de corde par tout l'équipage; et la troisiéme fois ils
auront *la cale par-desous la quille*.«


*Kiellinie*, die.

Wenn das Signal: »Im Kielwasser des Admirals folgen!« befolgt wird, dann
segeln, oder vielmehr dampfen die Schiffe eines Geschwaders in
Kiellinie, eines hinter dem andern, in genau abgemachten und inne zu
haltenden gleichen Abständen, so daß also die Verlängerung der Linie des
Kiels aller Schiffe in *einer* graden Linie verläuft.


*Kielwasser*, das,

der Streifen schäumend bewegten Wassers, den das Schiff bei seiner Fahrt
hinter sich läßt. Der Winkel, den die Linie des Kielwassers mit der
Richtung des Kiels macht, zeigt die Größe der Abtrift an. Doch wird
Kielwasser wohl auch gleichbedeutend mit Kurs genommen, was z. B.
geschieht, wenn der Befehl an die Schiffe eines Geschwaders ergeht, daß
sie im Kielwasser des Admirals folgen sollen.


*Kielschwein*, das.

Verstärkung des Kiels. Mit Schwein hat das Wort aber nichts zu tun. Das
hat Reinhold Werner »Schule des Seewesens« sehr wohl erkannt und sagt
darum durchgängig anstatt Kielschwein Kielschweif. Das ist aber nur ein
Verlegenheitsgriff und bringt uns nicht weiter. Wir müssen einen andern
Weg der Erklärung einschlagen. Der niederdeutsche Seemann sagt Kielswin
(eigentlich Kolswin s. Kiel). Swin heißt nun freilich auch Schwein, aber
das Swin in Kielswin ist eben ein ganz anderes Ding als das Borstentier,
das seinen Namen von der Diminutivform oder vielmehr Femininumform von
Sau hat. Unser -swin hat von der Verstärkung den Namen. Das
mittelniederdeutsche Wort swin hieß stark. Es ist zwar dasselbe wie das
Hochdeutsche geschwind, früher mundartlich und auch jetzt noch manchmal
ohne die Vorsilbe einfach schwind, aber es hieß anfänglich weiter
nichts als groß, heftig, stark. »Do bouweden se en slot, unde is ein
swinde vast hus.« (Lübecker Chronik.) »Dar weren sulen van glaze, de
weren swynde grot« (Lübecker Passional.) Der Wechsel oder vielmehr die
Erweiterung liegt nahe. Von swind in der Bedeutung stark kann man leicht
zu geswind in der Bedeutung schnell kommen, man braucht nur an einen
starken, kühnen, kräftigen, unternehmenden Menschen zu denken, der wird
allemal auch ein schneller Mensch sein. Schon zu Anfang des 17.
Jahrhunderts hatte sich diese Erweiterung bereits vollzogen und im
Seegebrauch festgesetzt, wie wir aus dem niederdeutschen Fastnachtsspiel
»Scriba«, das 1616 in Hamburg aufgeführt ward, erfahren. Da will eine
Bäuerin ihren Sohn gern Latein lernen lassen und sagt zu dem Schreiber:
»Herr Schryver, he haft suss en schwinden vorstand, he schol dat Lackyn
wol grypen mit der hand.« Ja schon 1498 ist sie nachzuweisen. In diesem
Jahre erschien die erste Ausgabe des Reineke de vos in niederdeutscher
Sprache. Da heißt es: »Reinke log ser und swinde. Brun folgede en na
alse ein blinde.«


*Kill*, die,

auch Kille, die, ist, ähnlich wie Priel, eine natürliche Wasserrinne,
ein natürlicher Wasserlauf, namentlich auf dem Watt; niederländisch kil;
altnordisch, isländisch kyll; nordfriesisch kiel = Brunnen, Quelle. Mit
diesem letzteren Worte ist es eins, wie denn das Stammverbum zu Quelle
auch ein i anstatt des e hat; gothisch qillan.


*Kikebuse*, die,

ein kleines, über Reifen gespanntes, tonnenförmiges Netz, worin das sich
allmählich verengende und spitz zulaufende Ende des Stellnetzes oder der
Fuke hineingesteckt wird, damit sich die in dem Stellnetze gefangenen
Fische darin sammeln. Verbindung von kike = Gefäß (Feuerkike) und bus =
Stall, Viehstall.

Am Dollart werden diese Kikebuse noch jetzt aus Weiden geflochten und
für sich allein zum Fangen von Aal und Granat gebraucht.


*killen.*

Die Segel killen, wenn sie hin- und herschlagen oder wappern, weil der
Wind aus Versehen des Steuernden oder wegen plötzlicher
Richtungsveränderung weder von vorne noch von hinten kommt, sondern
grade aus der Richtung in der die Rahe gebraßt ist; killen = schwappern,
flattern, hin- und herschlagen, und zwar kurz und kräftig, nicht lahm
und langsam wie wenn überhaupt kein Wind geht. Trotzdem ist es dasselbe
Wort wie niederländisch killen, englisch kill = töten, d. h. schlaff
machen, der treibenden Kraft berauben; althochdeutsch quellan, chellen,
chelen, mittelhochdeutsch quellen, quälen, töten, altenglisch quell,
sterben, langsam hinsterben, hinschwinden, abnehmen, sich vermindern,
nachlassen, was der Bedeutung wegen beachtenswert ist, weil die Fahrt
des Schiffes durch das Killen vermindert wird und nachläßt. Neuenglisch
chill, das Zittern und Beben der Hände vor Frost in oberdeutschen
Mundarten kellen oder gellen, »o Mutter die Hände gellen mir so!« sagt
ein Kind, wenn die Hände so kalt sind, daß die Fingerspitzen sich
anfühlen als bohre ein Wurm darin.

So wenig das Killen eines ganzen Segels gewünscht wird, so ist es doch
das Kennzeichen eines guten Rudergasten, daß er, wenn er hoch beim Winde
steuern soll, so nahe an den Wind geht, daß wohl die Luvschot der
Oberbramsegels, aber nicht das ganze Segel killt; das ist dann der
Beweis, daß er nicht höher steuern kann, aber auch nicht voller steuern
will.


*Kimm*, die, auch Kimmung, die.

1. Der Horizont, der äußerste Gesichtskreis auf freiem Felde, besonders
auf See; der äußerste Rand, da wo Erde und Himmel, besonders wo Meer und
Himmel sich zu berühren scheinen, sich scheinbar mit einander verbinden.
Mittelniederdeutsch kimme, niederländisch kim, englisch chimb, chime =
Zarge, Rand einer Türe oder eines Tisches. Es liegt ein Thema zu Grunde
mit der Bedeutung Zusammenfügung, Verbindung, Fuge, Verbindungsstelle.
Im Angelsächsischen heißt cimbing commissura, Naht, wo zwei Dinge
zusammentreffen. Niederdeutsch der äußerste Rand eines Dinges, nach dem
Bremer Wörterbuch die über den Boden hinausspringenden Enden der
Faßdauben.

Da die Stelle, wo Himmel und Erde sich verbinden, das äußerste Ende der
Erde darstellt, so konnte sich, wie Doornkaat bemerkt, von selbst die
Bedeutung des Äußersten oder Entferntesten in Bezug auf ein Land und
seine Bewohner entwickeln, und demgemäß der Volksname der Kimbern und
der Landsname Kimmerien oder Kimbrien.

2. Im Schiffbau derjenige Teil der Außenbordwand wo die größte Krümmung
ist, wo der Boden in die Seite übergeht, wo also eine Verbindung des
Bodens mit der Seite stattfindet, wie die Erde sich mit dem Himmel
verbindet.

Wenn ein Schiff bei einer Strandung auf die Seite fällt, so kommt es
nach dem Gesetz der Schwere auf diese Kimmung zu liegen; etliche Planken
ober- und unterhalb dieser Stelle heißen Kimmplanken, und die Weger
oder Wäger (s. Wägerung) heißen Kimmwäger.


*Kinbacksblock*, der.

Jeder Block der eine Scheibe hat, hat auch eine gewisse Ähnlichkeit mit
einer Kinbacke, oder vielmehr mit zweien, da die beiden Backen zu den
Seiten der Scheiben sich damit sehr wohl vergleichen lassen.
Kinbacksblock heißt einer aber besonders, weil er neben den Kinbacken
auch gleichsam noch einen Mund hat, nämlich einen Ausschnitt, durch den
man das Tau über die Scheibe legen kann ohne erst das Ende einstecken
und ganz durchholen zu müssen, was oft gar nicht angängig wäre, weil
beide Enden mit irgend einem umfangreichen Gegenstande verbunden sind
und nicht von ihm gelöst werden können.


*Kinke*, eine,

ist eine Windung, eine Falte, ein Auge, eine Drehung in einem Tau, die
sich leicht bildet, wenn es neu und zu hart gedreht ist; eine sehr
gefährliche Sache, wenn das Tau durch einen Block laufen soll; es ist
dann »unklar« und muß schleunigst klariert werden. Auch nennt man wohl
die Biegungen eines aufgeschossenen Taues Kinken und warnt bei schnellem
Ablaufen derselben: »Die Beine aus den Kinken bergen!« damit die Gewalt
des abrollenden Taues sie nicht breche. »Sich aus den Kinken bergen«
heißt auch allgemein in übertragenem Sinne sich vor irgend einer Gefahr
in Sicherheit bringen. Die Benennung ist von kinke, einem
niederdeutschen Worte für »gewundene Schnecke«, entnommen, das von
conchile kommt; kinken niederländisch krumm liegen, verwirren; auch
niederdeutsch verwickelt; das Bremer Wörterbuch sagt: »Auch die
Schneider brauchen dies Wort, wenn der Faden im Nähen sich selbst
verwickelt und einen Knoten macht.« Auf Wangerooge kink.


*Klabautermann*, der,

kommt von dem mittelhochdeutschen Kobold (und Mann, Koboldermann),
lächerliche aus Holz oder Wachs gebildete Figur eines neckischen
Hausgeistes (ursprünglich Götzenbild, Bildnis eines Hausgeistes, das
über dem Herde angebracht wurde. Nachher in der christlichen Zeit wurden
dergleichen Bilder nur noch zum Scherz oder zur Zierde auf den Kaminsims
gestellt, aber ursprünglich hatten sie tiefere, religiöse Bedeutung,
Simrock, Mythologie S. 450, 6. Aufl. Bonn 1887). Griechisch Kobalos,
verschnittener Possenreißer, mittelniederländisch coubout,
neuniederländisch Kabout, flämisch Kabot, Kabotermanneken. In dem immer
mehr verschwindenden Aberglauben der Seeleute ein guter Schiffsgeist,
der unten und oben, im Schiff und in der Takelage sein munteres Wesen
treibt.


*klabastern*,

eigentlich klabautern, wie man auf Wangeroog sagt, (»dat is 'n ewig
klabautern«, wenn lange gekreuzt werden muß). Es heißt schlagen,
purzeln, polternd laufen, neckend jemand nachlaufen, sich dabei
überstürzen (»Kobold schießen«) wie ein Kobold. Da dieses Wort zum
Scherz herausfordert, so ist klabastern offenbar auch eine scherzhaft
gebildete Form für klabautern. Um das Holländische als einen ans
Lächerliche grenzenden deutschen Dialekt darzustellen behaupten
Unkundige immer wieder, es heiße »und seine Jünger folgten ihm nach« in
der holländischen Bibel »en sijne jongelingen klabasterten achter hem
naa«; das ist eine böswillige Herabsetzung der kräftigen, klangvollen,
für die öffentliche Rede wie für die zarte Lyrik gleich geeigneten
holländischen Sprache, in der es kein Zeitwort klabastern gibt und in
der die Jünger Jesu discipelen genannt werden. Wohl gibt es ein Zeitwort
klauteren = klimmen, klettern, aber das könnte auch von klaauw = Klaue
kommen, käme es aber auch von Klabautermann, so hat es dennoch nichts
Lächerliches an sich.


*Klafter*, das, vergl. Faden,

kommt auch männlich, ja nach Kluge, sogar in allen drei Geschlechtern
vor. Althochdeutsch klaftra. Die romanischen Wörter für Klafter braza,
brasse sind bedeutungsverwandt, denn es ist das Maß der ausgespannten
Arme; seemännisch nur Längenmaß von verschiedener Ausdehnung, (wie Fuß
auch). Sonst auch als Kubikmaß gebraucht, »ein Klafter Holz«,
ursprünglich so viel man mit den Armen umklaftern kann. Der Teuthonista
sagt: clafter, clater, later, vadem, dat is eyns menschen lenghd, weil
angenommen wird, daß ein Mensch so groß ist wie die Entfernung von
Fingerspitze zu Fingerspitze bei ausgebreiteten Armen.

Apostelgeschichte 27, 28 in der Uebersetzung Luthers: »Und sie senkten
den Bleiwurf ein und fanden zwanzig Klafter tief«; das griechische Wort
heißt orgyia und kommt von orego, ich strecke aus; es ist also hier der
Raum zwischen den ausgestreckten Armen gemeint.


*klameien*, s. kalfatern.


*Klampe*, die

1. die einfachsten Klampen sind weiter nichts als Stücke Holz, Klötze
oder Kloben, dazu dienend, einer anderen Sache Festigkeit zu verleihen,
z. B. Klampen der Mastspuren, Klampen auf denen die Wasserfässer fest
liegen, Bugspriet-Wuhlings-Klampen, Treppenklampen an der Außenbordwand
(Fallreepstreppe) für die Füße zum Treten und für die Hände zum
Festhalten, Betingsklampen, Nockklampen u. s. w.

2. Eine Vorrichtung zum Belegen, d. h. Festmachen des Endes eines Taues;
hierbei hat das unter 1. erwähnte Stück Holz ungefähr die Gestalt eines
Ambosses bekommen, dessen Mitte an der Bordwand befestigt ist, dessen
beide Seitenarme aber frei stehen, so daß man das betreffende Tau
mehrmals um sie schlagen und zuletzt mit einem Kopfschlag befestigen
kann; diese heißen Belegklampen.

3. Verholklampen haben lediglich den Zweck beim Holen oder Verholen dem
Tau als Führung zu dienen.

Niederdeutsch klump oder klampe bedeutet etwas womit man einem andern
Dinge Haft, Halt, Festigkeit, Verbindung, Zusammenhalt gibt, Querholz,
Kloben, Klotz, Querriegel, auch einen Steg über einen Graben.
Niederländisch klamp = Klammer, Zapfen, Band; englisch clamp, Balken,
Latte, Leiste, Stück Holz zur Verstärkung und Befestigung; norwegisch
und schwedisch klamp, Klotz, Baumstumpf, Holzkloben. Es stecken also
zwei Bedeutungen in dem Wort: Klammer und Klumpen. Beide liegen auch
schon in dem Zeitwort klimpan, von dem Klampe abstammt und dessen
Grundbedeutung nicht nur spalten (Klumpen also = gespaltenes Stück Holz)
sondern auch klammern = anhangen, verbinden, haften ist; sie kommen
beide in Klampe zusammen: »Stück Holz zum Befestigen.«


*klar.*

Dieses vielgebrauchte Seemannswort ist und bleibt in allen seinen
Verwendungen immer das lateinische clarus = *rein*. Ob es nun klar,
hell, deutlich, durchsichtig, unvermischt, schier, abgeklärt, gahr,
fertig, bereit bedeutet, immer ist der Begriff rein das
Ausschlaggebende. Sogar wenn das Kommando »Klar Schiff zum Gefecht!«
kommt, ist die Bedeutung zunächst nur: rein das Schiff von allem was im
Gefecht hinderlich sein könnte, fort mit allem was im Wege ist (und
dann: her mit allem was zur Schlacht gebraucht wird, was man haben muß
um zum Kampfe bereit zu sein). So sehr also »Rein Schiff« und »Klar
Schiff« begrifflich von einander verschieden sind, sprachlich stehen
sich die beiden Kommandos sehr nahe, nur daß bei »Rein Schiff« der
Schmutz, bei »Klar Schiff« was sonst im Wege ist, entfernt wird.

Mittelniederdeutsch: klar = klar, hell, strahlend, herrlich, schön. Ein
Hansareceß von 1386 spricht von einem »klare vorste unde dorluchtige
here;« auch von einer claren eddelen vorstinne, von einer claren edelen
juncvrouwen ist in jenen Tagen die Rede. Aber auch schon damals ward das
Wort seemännisch gebraucht für »in guter Ordnung sein«: »und haelden
beyde schepe tho hope und hadden unse dynck klaer« (zum Gefecht); »als
wy nu menden, dat wy it klaer hadden, so horde wy, dat dar noch folk
under der luken was.«

»Wache klar zum Manöver!« »Alle Mann auf, klar zum Manöver!« »Klar zum
Wenden!« etc. etc. »Klar beim Bolzen, klar beim Fall, klar bei der
Schot« ... sind alles Befehle an die Leute die es angeht, sich bereit zu
halten zu dem Kommenden und ihre Aufmerksamkeit auf das zu richten, was
dabei zunächst zu geschehen hat. »Klar machen zur Musterung!« bedeutet
noch nicht die Musterung selbst, sondern den Befehl, sich dazu fertig zu
machen. »Klar machen zur Kirche!« heißt den Altar aufstellen, Stühle und
Bänke zurechtsetzen, den Kirchenwimpel anstecken, fertig zum Hissen etc.
etc. »Gig klar, Kutter klar!« lautet der Befehl, das betreffende Boot zu
Wasser zu lassen, zu bemannen und fertig zum Einsteigen an die
Fallreepstreppe zu legen, was, wenn es alles geschehen ist, dem ersten
Offizier gemeldet wird: »Kutter klar!« (*ist* klar), »Klar Deck«, »klar
Deck überall!« heißt das Deck nach einem Manöver wieder in den vorigen
Stand versetzen, so daß alles wieder für ein neues Manöver
gebrauchsfähig bereit ist. Ein »*klarer Anker*« ein von seinem Tau,
seiner Kette freier, d. h. wohl an dieselbe befestigter, aber von ihr
frei d. h. ungehindert sich bewegender Anker, in seiner Verwendung von
Tau oder Kette nicht gehemmt. Daher tragen die Unteroffiziere der
Marine, die nicht direkt etwas mit der Seemannschaft zu tun haben, einen
klaren Anker, ohne Tau, die seemännischen Unteroffiziere einen unklaren,
von einem Tau umschlungenen, in ein Tau verwickelten Anker, weil
angenommen wird, daß sie in der Lage sind, einen unklaren Anker zu
»*klariren*« d. h. klar zu machen. Klariren ist etwas anderes als
aufklaren, indem letzteres ganz allgemein aufräumen bedeutet, ersteres
aber gesagt wird, wenn eine Sache nicht so ist wie sie sein soll, um
ihren Zweck zu erfüllen, wenn z. B. ein Tau einen Kink hat und man
diesen beseitigt.

Das von klar kommende hochdeutsche erklären heißt
niederdeutsch-seemännisch *verklaren*; daher *Verklarung* vor Gericht
(s. d.) Das mittelniederdeutsche Zeitwort klaren bedeutet hell machen,
ins Reine bringen, eine Rechnung bezahlen; intransitiv: erhellen.

Ein so häufig gebrauchtes Wort wird selbstverständlich auch in
übertragenem Sinne angewandt. So heißt z. B. »klar beim Bolzen«
überhaupt bereit sein zu irgend einem Werke, und »klar Deck machen«
irgendwo aufräumen, dazwischenfahren, Ordnung schaffen; wie denn im
Mittelniederdeutschen unklar sogar in moralischem Sinne gebraucht ward
für unehrlich; Lübecker Totentanz: »hefet unklar gewest in talle, mate,
wichte, rekenschop und ok in kope«, sagt der Tod zum Kaufmann.

Eine ganz auffallende Bedeutungsverschiebung hat sich mit dem Wort klar
im Englischen vollzogen. Da nennt man heutzutage allgemein Rotwein
claret. Klaret war aber im Mittelniederdeutschen weißer Wein, weißer
Gewürzwein, nämlich über Gewürz abgezogen und dann geklärter Wein.
Schiller und Lübben, Mittelniederdeutsches Wörterbuch II. 473: »In dem
Catal. med. (Lübeck 1784) wird vinum claretum als weißer, vinum
hippocraticum als roter Gewürzwein aufgeführt, und letzterer doppelt so
hoch angesetzt als ersterer. Die Bereitung beider beschreibt Gwaltherus
Ryff in seiner kleinen Apoteck oder Konfektbüchlein, Straßburg 1552.

»Ein kostlick klareth edder czuckerwater; wenn men czucker int water
werpet, so isset nicht mehr water, sunder ein köstlich klareth edder
czuckerwater.«


*Klau*, die.

Die Gaffeln sind zwar gabelförmig gestaltet aber die Gabelung daran
heißt merkwürdigerweise nicht Gabel, sondern Klau = Klaue, weil sie wie
eine Tierklaue den Schnaumast umklammert. Es heißt aber auch, nach einer
auch anderweitig durch Seeleute mündlich bestätigten Angabe des
Kapitänleutnants Frhrn. von Strombeck in der Marine-Rundschau
(Übersetzung eines Kapitels über Jacht-Seemannschaft) der Teil des
Segels, der sich zunächst der Klau befindet, Klau; in dieser Klau des
Segels befindet sich eine Kausch zum Befestigen desselben.


*Kleid*, das,

heißt im Munde des Seemanns nicht dasselbe wie im Hochdeutschen, sondern
nur Decke, wie im Ostfriesischen und überhaupt im Niederdeutschen und
Niederländischen kleed = Decke, Teppich ist. Auch im Althochdeutschen
war dem so; da hieß kleit Zeug, Tuch, (wie das englische cloth),
banckleit = Bankdecke, (aber nicht Bankkissen, denn das hieß bankphulwe,
wie noch jetzt in Hochdeutschland ein Kissen »Pilwe« heißt).
Mittelhochdeutsch satelkleit = Satteldecke. Seemännisch:
Hängemattskleid, Zwischendeckskleid.

Dem entsprechend wird auch kleiden gebraucht, doch siehe in Bezug
hierauf Schmarting, Platting, Schladding und Sarving; auch heißt das
Wegnehmen nicht entkleiden, sondern *abkleiden*.


*»Klein Holz«.*

Die Redensart: »es gibt klein Holz« besagt so viel als: es geht etwas
entzwei, es wird etwas zertrümmert, es zerbricht etwas (auch wenn es
nicht von Holz ist); ja man kann auch, wenn ein ganzes Schiff am Felsen
zerschellt, sagen daß es »klein Holz« gibt; das bedeutet dann
»scheitern« in seiner wörtlichen Bedeutung.


*Klinkerboot*, das,

ist ein Boot, das als Außenhaut eine einfache Plankenlage hat, deren
einzelne Gänge um einen geringen Teil ihrer Breite über einander
greifen, indem jede Planke mit ihrer unteren Kante die Oberkante der
unter ihr liegenden Planke bedeckt. Die über einander liegenden
Plankenteile werden durch kupferne Gatnägel mit einander verbunden.

In Oldenburg, Ostfriesland und Holland heißen die Ziegelsteine mit denen
die Chausseen gepflastert sind Klinker, weil sie so hart gebrannt sind,
daß sie klingen wenn man daran klopft. Mit diesem Worte hat jedoch
unmittelbar das Klinker in Klinkerboot nichts zu tun, vielmehr kommt
zunächst das niederdeutsche klinken = nieten, festmachen, festschlagen
ein Etwas auf ein anderes Etwas, fest verbinden mit einander; und zwar
ist dabei an das Geräusch gedacht, das bei dem dazu nötigen Klopfen
entsteht, indem klinken eine nasalierte Form von kliken ist, das den Ton
andeutet der entsteht wenn Eisen auf Eisen schlägt: »klick«. Englisch
clinch, nieten. Dasselbe onomatopoietische Wort wie unser klingen.


*Klinsch*, eine,

ist nichts weiter als das unter dem Einfluß des englischen clinch =
Klinke etwas umgebildete deutsche Wort Klinke, entweder im Sinne von
»gekrümmtes, umgebogenes Ende eines Dinges« oder eines »haftenden,
packenden, haltenden Etwas«; beide Bedeutungen von klinken (s.
Klinkerboot) passen auf Klinsch sehr wohl; klinken heißt allerdings
»nieten«; aber das Nieten besteht darin, daß das spitze Ende eines
Nagels, der durch das zu Nagelnde durchgedrungen und auf der andern
Seite wieder herausgekommen ist, durch Klopfen umgebogen wird; dieses
Umbiegen ist die ursprüngliche Art des Nietens, und im Gedanken an
Biegung ist Klinke, ist auch Klinsch gebildet, denn eine solche ist ein
solcher Knoten oder Stek, bei dem das Ende eines Taues in der Weise
umgebogen ist, daß ein Auge entsteht; zunächst ein festes Auge; und dann
wird noch einmal gebogen und der Tamp durch das feste Auge so
durchgeholt, daß ein laufendes, bewegliches, veränderliches, sich dem zu
befestigenden Gegenstand durch Biegen anpassendes Auge entsteht.


*Klote*, die.

Kloten sind kleine Hölzer in Gestalt einer Kugel oder eines Zylinders
mit einem Loch in der Richtung der Längsachse, um laufendes Gut zu
leiten. Man unterscheidet Wantklote und Rackklote; letztere (nach
Dabovich, Naut.-techn. Wörterb.) italienisch bertoccio per trozze
(Pater, paternostro); französisch pomme de racage, englisch
parrel-truck; erstere italienisch conduttore di manovra (Mandola),
französisch margouillet, englisch bull's eye, shroud truck. Die
Erklärung ist in dem Begriff Kugel gegeben. Klot heißt in Ostfriesland
die Kugel die bei dem berühmten »Klotschießen« (einem Werfspiel das im
Winter wenn die Graften zugefroren sind mit Leidenschaft als Wettspiel
zwischen Dorf und Dorf betrieben wird); heißt niederdeutsch überhaupt
Kugel (und Hode), Ball, Klumpen, Kloß; mittelhochdeutsch kloz, Klumpen,
Ball; es ist demnach unser hochdeutsches Kloß, entsprechend dem
französischen pomme, Apfel; oder auch unser Klotz.


*Klumpblock*, der,

unterscheidet sich von einem gewöhnlichen einscheibigen Block durch den
geringeren Scheibendurchmesser und die kürzere, gedrungenere Gestalt,
hat also seinen Namen von Klumpen, wie auch der dicke, wenig zierliche
Holzschuh der Ostfriesen und Holländer klump oder klumpe heißt.


*Klüse*, die.

Die Klüsen sind zwei Löcher an jeder Seite des Vorstevens durch die das
Ankertau oder jetzt vielmehr die Kette fährt; mit Blei oder Kupfer
ausgefüttert, damit das Wasser nicht zwischen die Inhölzer laufe.

Es lag nahe, diese beiden Löcher mit zwei Nasenlöchern oder auch zwei
Augen zu vergleichen, und dieser Vergleich ist denn auch in ausgiebiger
Weise gemacht worden, namentlich in wenig vornehmer Rede, manchmal in
recht vulgärer Art, so daß das Wort Klüse einen etwas knotigen
Beigeschmack empfangen hat, ähnlich wie Panse, (»ich haue Dir eins in
die Klüsen«). Klüse ist die niederdeutsche Form für Klause,
althochdeutsch clusa, mittelhochdeutsch kluse = einsamer,
*abgeschlossener*, (clusum von cludere, clausum von claudere) enger Raum
(eines Einsiedlers, Klausners): abgeschlossener Behälter, Gebirgspaß,
Engpaß, (»durch diese hohle Gasse muß er kommen«). Dieser letztere
Begriff hat das Wort bei den Seeleuten in Aufnahme gebracht. Es kommt
auch, wie (1702) im Niederländischen dafür die Form kluisgaaten bezeugt
ist, die Verbindung klusgat = Klüsenloch vor, was aber ein
tautologischer und volksetymologischer Verdeutlichungsversuch ist.


*Knagge*, die,

auch der (»ich schneide mir einen tüchtigen Knaggen Brot ab«) Dick und
Kretschmer, Seemannschaft I 444: »Mitunter hat das Ruder noch eine
Einrichtung, welche den Zweck hat, besonders beim Rückwärtsgang des
Schiffes den Maximalausschlag des Ruders zu begrenzen. Zu dem Ende ist
an jeder Seite des Ruders, etwa etwas höher als die obere Wasserlinie,
ein eiserner oder metallener Knaggen oder Ansatz angebracht, der sich
bei ganz hart gelegtem Ruder gegen den Steven legt und so ein weiteres
Drehen des Ruders über den Maximalwinkel hinaus verhindert.« Das
niederdeutsche Knagge, auch Knag, bedeutet dickes, unförmliches Stück,
Brocken, Klumpen, Knorren, harter Ast im Holze, Baumstumpf, Wurzelstock;
dann weiter Leiste, Zapfen, Pflock, hölzerner Wirbel.


*Knecht*, der.

Die Knechte sind aufwärts stehende Hölzer bei den Masten mit Querstücken
an ihren oberen Enden und drehbaren Scheiben für die Führung schweren
laufenden Gutes. In den Querstücken stecken die Nägel zum Belegen der
durch die Scheibe geholten Enden. Das Wort Knecht ist nach dem Muster
von »Stiefelknecht«, »stummer Diener« etc. gebraucht.


*Kneifsteck*, der,

ist ein Stek, der den Vorteil hat, leicht gelöst werden zu können; er
ist nämlich so eingesteckt, daß das Ende, wenn Kraft darauf kommt,
bekniffen ist; hört aber die Kraft auf, so kann man das bisher
bekniffene Ende bequem herausziehen und den ganzen Stek leicht lösen;
und selbst wenn Kraft darauf steht kann das bekniffene Ende ohne große
Mühe dem Zustande des Bekniffenseins entzogen werden. »Bekniffen« sein
in übertragenem Sinne ist ein wenig angenehmes Gefühl, nämlich eine Art
von moralischem Katzenjammer, eine Lähmung und Hinderung fröhlicher
Tatkraft in Folge eines gemachten Fehlers.

Weil ein Kneifsteck, sobald man an dem bekniffenen Ende zieht, aufgeht,
»schlippt«, so heißt er auch (s. d.) Schlippsteck.


*Knickstag*, das,

ist ein Sicherheitsstag, das in Tätigkeit zu treten hat, wenn das
eigentliche Stag gebrochen ist. Es heißt darum auch wohl im Deutschen
wie in den anderen Seemannssprachen der Nordsee Borgstag. Es ist also
ein Reservestag, das seinen Namen vom niederdeutschen knick hat = Bruch,
Sprung, Riß, weil es, wenn das betreffende Stag knickt, d. h. bricht --
ein Tau »reißt« nie, es »bricht« in der Seemannssprache -- als Knickstag
an seine Stelle tritt.


*Knoten*, der.

1. s. splissen und knoten. 2. s. Log. »das Schiff segelt sechs Knoten«,
d. h. es segelt sechs Seemeilen in der Stunde. Die Meilen entsprechen
den in bestimmten Entfernungen von einander befindlichen Knoten der beim
Loggen abrollenden Logleine. Ein Schiff fährt so viele Seemeilen in der
Stunde als Knoten der abrollenden Logleine in der Zeit eines ablaufenden
Logglases (Sanduhr) gezählt werden.


*knoten* s. splissen und knoten.


*kockpit*, die.

»An apartment under the lower gun-deck of a ship of war, ordinarily
forming quarters for junior officers (and in action devoted to the
surgeon and his assistents and patients).« Eigentlich der Kampfplatz für
einen Hahnenkampf. Da nun »junior officers« manchmal etwas
Kampfhahnartiges an sich haben, namentlich wenn sie allzulange zusammen
an Bord desselben Schiffes bleiben, so hat man ihren Raum nach jener
Arena genannt, wie man auch denselben Namen gegeben hat, »to the room in
Westminster in which her majesty's privy-council hold their sittings«;
es wird zwar behauptet, der Name käme, »from its having been the side of
what was formerly the cock-pit belonging to the palace of Whitehall« ...
aber wenn das wahr ist, so wird es doch höchstens die äussere
Veranlassung gewesen sein, der innere Grund für die dauernde Herrschaft
des Namens liegt wohl tiefer.

Der Name ist für einen entsprechenden Raum wohl auch auf deutschen
Kriegsschiffen gehört worden, vor 20-30 Jahren häufiger wie heute.


*Kofferdamm*, der,

und Korkdamm sind neumodische Wörter für neumodische Dinge, nämlich für
bei der Panzerung notwendig gewordene Vorsichtsmaßregeln gegen
Überflutungen durch über das Panzerdeck tretende Wassermassen. Sie haben
also beide den Zweck eines Dammes, der eine in Gestalt von
kofferartigen wasserdichten Zellen, der andere gleicht diesem in
Gestalt, doch sind die Zellen mit Kork, Cellulose, Pflanzenmark oder
dergl. angefüllt. Wenn ein Schuß durch ein eisernes oder stählernes
Schiff geht, so ist das für das Schiff, und wie sich neuerdings vor Taku
herausgestellt hat, auch für die Mannschaft gefährlich. Durch den Kork
etc. etc. soll dann wenigstens bewirkt werden, daß das Loch sich
einigermaßen wieder zuzieht, wie früher beim Holzschiffbau, zu dessen
Zeiten manchmal ein Schiff ungezählte Schüsse bekam ohne zu sinken.


*Kogge*, die,

war das altfriesische Seeschiff von breiter und plumper Bauart, vorne
und hinten rund und stumpf zulaufend, das nachher, etwas verbessert, in
der Geschichte der Hanse eine große Bedeutung gewonnen hat. Die Koggen
waren sowohl Handels- als Kriegsschiffe und werden in der friesischen
Geschichte zur Zeit der Kreuzzüge oft erwähnt, da die Friesen in diesen
Schiffen die Fahrt nach Palästina machten. Von der letzten, recht
unglücklichen, die 1269 unter König Ludwig dem Heiligen unternommen
wurde, erzählt Klopp, Ostfriesische Geschichte, I 136: »Also wurden
wieder in allen Kirchen die eisenbeschlagenen Blöcke errichtet und
Reiche und Arme brachten ihre Beisteuern dar. Aber durch die Erfahrung
der früheren Züge konnten viele Fehler vermieden werden. Den Weibern
ward die Teilnahme am Zuge völlig untersagt, damit die auf früheren
Fahrten häufig vorgekommenen Ärgernisse das Mal unterblieben. Es wurde
eingeschärft, daß nur diejenigen am Zuge Teil nehmen möchten, die sich
mit Lebensmitteln genügend selbst versorgen könnten. Deshalb sollte
jeder einzelne Pilger mindestens mitnehmen: sieben Mark Sterling, ferner
ausreichende Kleidung, Waffen, sechs Fäßchen Butter, einen Schinken,
eine und eine halbe Rindsseite oder zwei Scheffel Mehl. Am Freitage nach
Ostern 1269 war alles bereit. Die Schiffe wurden von den Priestern
geweiht und gesegnet und dann stiegen die Pilger andächtig hinein, viele
von ihnen mit Blutschulden beladen, die sie durch tapfere Taten an den
Türken zu sühnen gedachten. Aber bei Borkum wurden sie durch niedrigen
Wind drei Wochen lang aufgehalten. Man zählte in Allem aus Friesland 50
Koggen ... Der König Ludwig war schon vorausgesegelt und kämpfte in
Afrika. Dort vereinigten sich die Friesen mit seinem Heere,
vollbrachten mit demselben wackere Taten und starben durch die
Anstrengung und die Einwirkungen des ungewohnten warmen Klimas
haufenweise dahin. Nach dem Tode des Königs schwand die Aussicht auf
Erfolg. Zwar segelten die Friesen weiter nach dem gelobten Lande, aber
nur, um nach Darbringung reichlicher Beisteuern von da aus wieder
heimzukehren. Auf der Rückkehr trennten sie sich, wurden hierhin und
dorthin verschlagen, geplündert und beraubt und wenige gelangten nach
vielen ausgestandenen Drangsalen arm und entblößt ins Vaterland wieder
heim«; doch wohl kaum ohne etwas von der Seemannssprache des
Mittelmeeres mitgebracht zu haben. Man hat oft verwundert gefragt, wie
denn schon so früh ein arabisches, griechisches, lateinisches
Seemannswort solle ins Niederdeutsche gekommen sein. Die rege
Beteiligung der Friesen an den Kreuzzügen mag einen der Wege andeuten.

Die älteste Erwähnung einer Kogge finde ich in einer, bei Friedländer,
Ostfries. Urkundenbuch I. 12, abgedruckten Urkunde des Königs (Heinrichs
III.) von England, d. d. Bedford, 13. Juli 1224: »Mandatum est maiori et
vicecomitibus Londonensibus, quod, non obstante mandato domini regis eis
facto de navibus arestandis, cogam Lamberti de Brema et cogam Bracheri
de Amethis apud Londonum arestatas occasione predicta permittant sine
inpedimento ad partes suas abire«. In den Urkunden, Recessen und Schraen
aus der Hansazeit kommt das Wort unzählige Male vor, da es die damals
gangbare Art von Schiffen bezeichnet, auch Kriegsschiffen. Der Name
oorlogschip ist aber niederländisch. Die Hansa nannte ihre Kriegsschiffe
Friedeschiffe, vredekoggen, weil sie eben als Kriegsschiffe für den
Frieden und die »Befriedigung« des Handels zu sorgen hatten. Nach
Hirsch, Handels- und Gewerbsgeschichte Danzigs 263, wird unter Kogge das
Seeschiff im Gegensatz zum Flußschiff verstanden und sind holk, krever,
barse und schute nur verschiedene Arten von Koggen. Doch sind
bekanntlich dergleichen Schiffsnamen schwer auseinander zu halten; ihrer
viele sind auch, weil die Formen und Größenverhältnisse zu unbestimmt
sind, schwer zu bestimmten »Typen« zusammen zu bringen, wie denn z. B.
in folgender Urkunde vom Jahre 1368 aus Lübeck schute doch nur ein
Beiboot zu einer Kogge ist. »de stede ... schollen vthmaken teyn cogghen
ghemanned mit ghuden wepeneren, dat is tho vorstande hunderd wapende
man in enen giwelken kogghen onde tho giwelken koggen schollen wesen een
schute onde een snykke.«

Auch im Altnordischen kommt das Wort schon früh vor, doch bemerkt
Müllenhoff, daß es nur von hanseatischen, sächsischen Seeschiffen
gebraucht wird; was also auf südlichen, romanischen Ursprung schließen
läßt, so daß vielleicht grade die Kogge durch die erwähnten Kreuzzüge,
in Gemeinschaft mit französischen Schiffen unternommen, das Wort in
Aufnahme gebracht haben: altfranzösisch coque (neufranzösisch coche),
spanisch, italienisch coca, cocca, vom lateinischen concha,
Muschelschale, muschelartiges, muschelförmiges Gefäß, dann überhaupt
Gefäß. Daher auch italienisch cocchio, Personenwagen, unsere Kutsche.


*Kohlenbunker* s. Bunker.


*Kohlenstander* s. Stander und Kohlenwippe.


*Kohlenwippe*, die.

Dick und Kretschmer, Seemannschaft 1. 314: »An einem Strecktau aus
Stahldraht, welches je nach der Takelage oder der sonstigen Einrichtung
des Schiffes zwischen den Unterrahen, den Ladebäumen, den Bootsdavits
oder zwischen besonders vorgesehenen und im Bedarfsfalle aufzubringenden
Spieren ausgeholt wird, werden in passenden und nach der Lage der
Kohlenlöcher oder Kohlenpforten berechneten Abständen einfache
Jollentaue angenäht, deren Läufer an dem einen Ende mit Haken versehen
sind und deren holende Parten durch auf Deck befestigte Leitblöcke
geschoren werden. In die Haken werden die gefüllten Kohlenkörbe gehängt,
die holenden Parten werden entweder durch Menschenkraft oder durch
Maschinenkraft durchgeholt. Die Jollentaue führen speziell den Namen
»*Kohlenwippen*«, während das Strecktau auch mit dem Namen
»*Kohlenstander*«? bezeichnet wird.«

Diese Bezeichnungen müssen als treffend anerkannt werden, denn das
Strecktau steht zwar nicht, woran man gewöhnlich bei Stehen denkt, »auf
und nieder,« sondern horizontal, aber es ist doch ein stehendes, festes,
möglichst unbewegliches Tau; das Jollentau aber muß wegen der
Ortsveränderung, die mit dem Korbe voll Kohlen vor sich zu gehen hat,
eine wippende d. h. schaukelnde Bewegung machen; wippen niederdeutsch:
auf- und niederschweben machen, in's Schwingen und Schweben bringen;
auch sich selbst schwingen, tanzen, hüpfen. Althochdeutsch wifan =
winden; gothisch veipan, umwinden; Wurzel wip, winden.


*Koje*, die.

Im Sprachgebrauch der Kriegsmarine nur Bett, niemals Kammer, wiewohl es
mit Kabine, Kambüse und Kajüte verwandt ist. Die bei Erklärung dieser
Worte angeführte Stammsilbe kab heißt niederdeutsch nicht nur kave,
sondern auch kove und kowe. Da damit immer nur ein sehr bescheidener
Raum bezeichnet wurde so lag es nahe, dem kowe die Diminutivendung je
anzuhängen; bei der Aussprache fiel dann das w von selbst aus und Koje
war gebildet. Derselbe Vorgang wäre anzunehmen, wenn man etwa das Wort
vom lateinischen cuba, Schlafgemach, ableiten wollte. Das wäre nur noch
etwas umständlicher und weitläufiger; und warum in die Ferne schweifen?
Beachtenswert ist, daß schon zu Kilians Zeiten Koje nicht Kammer sondern
Bett hieß. »Koye int schip: cubile nauticum, lectulus nautae.«

Eine einfache hölzerne Bettstelle, wie sie an Bord gebraucht wird,
führte früher den Namen Setkoje, Setzkoje, weil sie -- im Gegensatz zu
fest eingebauten Kojen -- beweglich ist und von einem Ort an den anderen
gesetzt werden kann. Zwei von dieser Art haben dem Verfasser der
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt« im J. 1647 das Leben gerettet
(s. Schönfahrsegel und Luv am Ende): »Mir war auch unter dem Wasser
nicht allzuwol zu muthe, so, daß ich bald wieder oben kann, fühlete auch
indem neue Krafft, und kam eine See die hub mich auff, so, daß ich biß
unter die Arme aus dem Wasser kam, mir lieff auch kein Wasser über das
Haupt wie zuvor geschehen, so, daß ich etwas von mir sehen konte, ward
auch indem zwo Setkoyen oder kleine Betsteten, so man auff Schiffen
gebrauchet gewahr, die von der See alsobald zu mir geworfen worden, also
legte ich auff jeder Koje einen Arm und hing so in der Mitte, biß die
Türken kamen und holten mich aus dem Wasser.«


*Koker*, der.

Bei hölzernen Schiffen wird der Ruderhals, bei eisernen die
Ruderspindel in einem Umbau wasserdicht in das Schiffsinnere eingeführt,
in der Regel indem an der Spindel eine Stopfbuchse angebracht wird.
Diese Einführung, also die Hülle um die Spindel, heißt Koker. Das ist
dasselbe Wort wie das ebenso gebräuchliche niederdeutsche kaker =
*Köcher*, Gehäuse, Büchse, Futteral, Behälter, Röhre, Rinne. Verwandt
mit Kogge, und Kachel und concha, von einer Grundbedeutung
»umschließen,« und noch in verschiedenen anderen Verwendungen an Bord,
immer aber mit dem Begriff »Umschließendes« -- Köcher -- gebraucht.


*Kolderstock*, der,

eine veraltete Rudervorrichtung, nämlich ein vertikaler Handgriff an der
(horizontalen) Ruderpinne, durch das Koldergat, bezw. die Kolderluke
nach oben führend. Hildebrand in Grimms Wörterbuch V 1612 hat von
Chyträus, M. Kramer und Adelung das Wort übernommen und trotz der
Veraltung beibehalten; er meint für Weiteres sei zuerst die allgemeine
Bedeutung zu ermitteln. Nun haben bei vielen Benennungen die Geräusche,
die die benannten Sachen machen den Ausschlag gegeben. Ich nehme daher
an, daß Kolder nach dem Geräusch genannt ist, das durch das Steuern mit
dem Kolderstock notwendig verursacht werden muß. Der Stock fährt nämlich
der leichteren Beweglichkeit halber durch eine hölzerne Rolle, »Nuß«
genannt, die sich mit ihm hin und her bewegt. Das kann nicht ohne das
eigentümliche kullernde, kollernde Geräusch vor sich gehen, das sich
allemal hören läßt wenn Holz auf Holz gerollt wird. So wäre also an
kollern zu denken. Nun ist aber aus Holder Holler geworden; warum soll
nicht auch aus Koller Kolder werden können? Zumal wenn vielleicht einem
hochdeutschen Munde Koller nicht vornehm genug war? Man denke an die
scherzhafte Bildung Klopfstock für Klopstock. Auf dem Wege vom
Niederdeutschen ins Hochdeutsche haben viele Seemannswörter ähnliche
Verdunkelung erfahren, vergl. löschen, Pferd, Maifeld.


*Kofferkessel*, s. Kessel.


*Kolk*, der.

Grimm, V. 1613. hat viererlei Bedeutung für Kolk: 1. Erdloch, das von
Wasser ausgespült oder ausgerissen worden ist. 2. Als Cisterne, Grube
mit Wasser, braucht es selbst Luther einmal in der Bibel III. Mose XI.
36. 3. Strudel im fließenden Wasser. 4. Doch die ursprüngliche Bedeutung
scheint einfach Erdgrube, Grube überhaupt.

Darnach wäre das Wort eine Weiterbildung des Stammes kul in Kuhle =
Loch. Hildebrand weist aber für die unter 1. angegebene Bedeutung selbst
auf kolken hin, gleich klucken, kluckern, klangmalend und »strudeln,
gurgeln« bedeutend, ein dumpfes rollendes Geräusch machen, wie wenn
Wasser sich mit Gewalt durch eine enge Bahn bricht. Kolk in der ersten
Bedeutung, und nur mit dieser haben es Seeleute zu tun, ist aber, nach
Dornkaat, »ein Loch oder eine Vertiefung in der Erde, welches beim
Durchbruch oder Riß eines Deiches durch das mit Gewalt einströmende und
die Erde herauswühlende Seewasser entsteht (wie z. B. 1825 bei der
großen Sturmflut der über hundert Fuß tiefe Kolk bei dem Dorfe Larrelt,
oder der Larrelter Kolk)«. Allerdings ist auch an der Wasserkante Kolk
ebenfalls ein mit dem Spaten ausgegrabenes Loch, aber es ist doch
anzunehmen, daß die durch kolkendes Wasser entstandenen Kolke eher waren
als die von Menschenhand. Denken wir daran, daß der Kolkrabe seinen
Namen jedenfalls vom Ton hat, den er von sich gibt, und daß im
übertragenen Sinne »kolken«, »dazwischen kolken« doch auch nur
»krächzen wie ein Kolkrabe« bedeutet, so gewinnt für Kolk unter 1,
die Lautmalerei sehr an Wahrscheinlichkeit, und es mögen 2, 3 und 4
Bedeutungserweiterungen bezw. -Verschiebungen sein, vielleicht vom
Gedanken an Kuhle beeinflußt. Für die Ableitung von kolken = gurgeln
spricht in Sonderheit die Bedeutung unter 3., Strudel, dessen Geräusch
gurgelnd ist.


*Kommodore*, der.

»1. An officer, generally a captain, holding a temporary commission with
a rank between that of captain and admiral, who commands a ship or
detachment of ships in the absence of an admiral. 2. A title given by
courtesy to the senior captain when three or more ships of war are
cruising in Company. 3. The senior captain of a line of merchant
vessels. 4. The President of a yachting club. 5. The convoy or leading
ship in a fleet of merchantmen, which carries a light in her top to
conduct the other ships.« Bei uns zeitweilig nur im Sinne von No. 1 in
Gebrauch. Vom spanischen comendador.


*Kompagnie*, die.

Der unter diesem Namen bekannte Truppenverband der Armee und der Marine
am Lande heißt an Bord Division; nicht zu verwechseln mit anderen,
größeren Verbänden dieses Namens. Kompagnie ist ähnlich gebildet wie
Kamerad (von Kammer) oder Geselle (von Saal), nämlich von panis und cum;
die Leute von einer und derselben Kompagnie sind also Kumpane zusammen,
Leute die mit einander gemeinschaftlich ihr Brot essen; daher auch
Kumpanie und mit komisch-lateinischer Endung in alten Studentenliedern
Kumpaneia.


*Kompass*, der.

Das bekannte Werkzeug zur genauen Bestimmung der Himmelsrichtung. Daß
ein so wichtiges Stück der Seemannschaft im Laufe der Jahrhunderte
vielerlei Verbesserungen erfahren hat, läßt sich denken. Es gibt gar
verschiedene Arten von Kompassen. Hierher gehört nur das Sprachliche.
Dieffenbach, »Celtica«, sucht mit großem Aufwand von Gelehrsamkeit zu
beweisen, das Wort komme aus dem Keltischen, und zwar aus dem kymrischen
Ast, nämlich von der Wurzel kam, kamp, Krümmung, davon comminus, Weg auf
dem man umkehrt und so eine Krümmung macht; Schritt, Weg, Felge am Rad.
Das ist doch weit hergeholt. Viel näher liegt und viel einfacher ist auf
das Lateinische zurückzugehen, wie denn das Wort doch auf den ersten
Blick dahin zurückweist, compassus = com-passus wurde auf dem Wege ins
Altfranzösische schon im Provençalischen zu compas = gleicher Schritt,
(Mitschritt); daher, wie auch im Spanischen, Takt, Versmaß, Maß und
Werkzeug zum Messen. Wie nahe lag es da im Nautischen das wichtigste
Maßwerkzeug, als es in den seemännischen Gebrauch kam, einfach
schlechthin *das* Werkzeug zu nennen; der hat dann solches Übergewicht
erlangt, daß es nur in dieser einen Bedeutung ins Deutsche (und viele
andere Sprachen) überging. Das Italienische nennt zwar den Kompaß selbst
bussola, (und demgemäß liest man in älteren deutschen Schriftstellern
das Wort wohl auch einmal), aber es hat doch compasso für Zirkel als
Meßinstrument, und es wäre kein Schade gewesen, wenn es die
Weiterbildung dieses Wortes, die die Franzosen vornahmen mitgemacht
hätte, denn Kompaß gibt doch eine viel sinngemäßere Bezeichnung ab als
bussola, das nichts weiter als eine Büchse bedeutet, oder vielmehr ein
Büchschen, lateinisch buxula von buxus, der Buchs, die Büchse;
Arzneigefäß aus Buchsbaum. Der Begriff des Messens liegt so sehr in
Kompaß, daß man lange Zeit im 16. Jahrhundert eine Vorrichtung zum
Messen der Zeit, ein solarium, horologium, ein Sonnawer -- Sonnenuhr --
einen Kompaß nannte; noch Schönsleder 1618 hat compasz oder
Sonnenuhrlin.


*Kontre-Admiral*, der.

Was eigentlich unter diesem Dienstgrade ursprünglich zu verstehen war
als das Wort noch keinen titelhaften Dienstgrad, sondern eine
vorübergehende »Funktion« anzeigte, erhellt aus einer Verbindung der
englischen mit der holländischen Bezeichnung, Rear Admiral und Schout by
nacht. Rear ist die Nachhut, der Teil des Geschwaders which is behind
the rest; Rear Admiral also der Befehlshaber der Nachhut. Unter
Umständen war er auch der Stellvertreter des Flotten-Admirals. Während
dieser nämlich am Tage von dem Vize-Admiral sich vertreten ließ,
vertrat ihn des Nachts der Schulze bei Nacht, der Kontre- oder
Gegenadmiral, wie man zu sagen pflegt »mein Gegenpart«, oder »ein
Gegenstück.« Aubin, 1702: Contre-Amiral. C'est un Officier qui commande
l'arriére garde, ou la derniére division d'une armée navale. Cette
charge n'est qu'une simple qualité en France, car il n'y a point de
Contre-Amiral fixe: il ne subsiste que pendant un armement considérable,
ou les Officiers Généraux sont emploïez. Dans ces occasions le plus
ancien des Chefs d'escadre porte le pavillon de Contre-amiral, qui est
blanc, de figure quarrée et qui s'arbore à l'artimon. Mais en Hollande
la qualité de schout-by-nagt est fixe comme les autres; aussi les
fonctions de cet Oficier ne sontelles pas les mêmes en tout, que celles
d'un Contre-amiral. Cependant comme elles en aprochent plus que des
fonctions d'aucun autre Oficier en rang, on ne peut traduire plus
convenablement le terme de Contre-amiral en Hollandois, que par celui de
Schout-by-nagt. »Le Contre-amiral, ou Schout-by-nagt, est le troisiême
Oficier des armees navales. Ses principales fonctions sont avoir l'oeil,
pendant la nuit, à-ce-que tous les vaisseux gardent leur rang en
naviguant, afin-qu'ils ne s'abordent pas, et qu'il n'y ait point de
confusion; et c'est à lui de dénoncer ceux qui ne font pas leur devoir à
cet égard.«

Über die verschiedenen Befehlshaber lesen wir im »Durchläuchtigsten
Seehelden« (1631): »Im Jahre 1585 ward Drak mit einer Flotte von fünff
und zwantzig Segeln, und 2300. so Soldaten, als Boots-Leuten ausgesandt,
und gieng den 22. Septembris von Pleymouth in die See, sein
General-Stadthalter war Christoph Carlile; Antonius Pocoel sein
Sergeant-Major. Capitain Mattheus Morgan, und John Samschon Corporale zu
Felde. Die Land-capitaine waren ... Capitain Martin Forbischer, der
gleichfalls seiner gethanen Reisen halber berühmt, war Vice-Admiral in
der Primerose, capitain Franciscus Knolles war Rere-Admiral oder Schultz
bey der Nacht, in dem Gallion Leicester.« Im Jahre 1607 setzten die
Hochmögenden Herren Staaten den Jakob von Heemskerck zum Admiral und
sandten ihn mit einer Flotte aus, »den schlaffenden Geist der Spanier
aufzuwecken.«. »Diese Schiffe fuhren den 25. Martii auß dem Texel, und
kamen den 27. an bey der Insul Wiht, allda sie vier Schiffe auß Seeland,
unter den Capitainen Laurentz Jacobs Alceras, als Vice-Admiral, auf dem
rothen Löwen, Martinus Hollart, Cornelius Faes, und Peter Cales
antraffen, dessen letztern Schiff an den Grund gesegelt und geblieben
war, aber die Gereitschafft und Vorrath samt dem Volck (außgenommen
eylff Boots-Gesellen und fünff Soldaten, die zuerst mit dem Boot davon
fahren wollen, und ertrunken) seyn auf die andern Schiff übergenommen
worden. Von Rotterdam waren auch unter der Wiht ankommen, Capitain
Lambert Hendricks, sonsten der schöne Lambert, Schaut bei Nacht, mit dem
Schiffe der Tiger.«

In der Kaiserlichen Marine ist Kontre-Admiral jetzt ein Dienstgrad, »une
qualité fixe«, den ein im Range eines Generalmajors stehender
Flaggoffizier bekleidet, einerlei was für einen Dienst er tut, einerlei
auch, ob er ihn an Bord oder am Lande tut.


*Kontrebande*, die.

Zahllos sind die deutschen Wörter, die mit dem fremden Kontre verbunden
sind. Kontrebande bedeutet eine Ladung oder Waren, die zu laden und zu
führen verboten ist, die geführt wird contra bando, d. h. gegen
öffentliches, gesetzlich verkündetes Verbot. Das bando ist deutscher
Herkunft, mit Bann verwandt, vergl. abandonnieren.


*Kopfschlag*, der.

Wenn man mit mehreren Schlägen um eine Klampe, oder einen Knecht oder
sonstwie ein Tau belegt, so heißt der oberste Schlag, der so gelegt ist,
daß er sich selbst bekneift und nicht aufgehen kann, Kopfschlag. Soll
eine Spier getaut oder aufgehißt werden, so nimmt man, nachdem man um
sie einen Zimmer- oder Balkenstek gelegt hat, mit der Bucht der Jolle
noch einen Kopfschlag; Kopf bedeutet hier also etwas das *über* einem
anderen ist.


*Korrespondentreeder*, der.

Wenn mehrere Kauf- oder Geldleute zusammen einen Reedereivertrag machen,
gemeinschaftlich ein Schiff zu befrachten, so führt einer von ihnen die
Geschäfte mit dem Kapitän und anderen in Betracht kommenden Personen.
Weil das mancherlei Schreibwerk mit sich bringt, so heißt dieser eine,
der Geschäftsführer und bevollmächtigter Vertreter der andern ist,
Korrespondentreeder.


*Korsar*, der,

der Seeräuber. Das lateinische cursus = der Lauf, die schnelle Bewegung
zu Pferde, zu Wagen u. s. w., die Fahrt, Reise, der Weg, insbesondere zu
Schiffe = der Kurs, heißt spanisch corsa. Dieser Form entsprechen das
italienische corsare und corsale, spanisch corsario, cosario,
provençalisch corsare, französisch corsaire, mittellateinisch corsarius.
In der eigentlichen Bedeutung des Wortes liegt also nichts
Seeräuberisches; das ist erst im Mittelalter hinzugekommen, doch wohl
weil die Seeräuber ihren corsa besonders schneidig verfolgen mußten.


*Korvette*, die.

Ein neuerdings amtlich auf den Aussterbe-Etat gesetzter Name für ein
größeres Kriegsschiff, der lange im Gebrauch der Marine war; man
unterschied »Glattdeckskorvetten« mit den Kanonen an Deck und »Gedeckte
Korvetten« die ein Deck mehr, das sogen. Batteriedeck, besaßen. Der Name
stammt aus dem Lateinischen, wie schon Weigand richtig erkannt hat:
»1721 die Courvette, aus lat. corbita = Lastschiff, von lat. corbis =
Korb.« Offenbar hat ein Lastschiff bei den Römern eine etwas plumpe
korbartige Gestalt, vielleicht war es sogar ursprünglich eine Art
wirklichen Korbgeflechtes. In No. 28, Jahrgang 1895 der Wochenschrift
»Nach dem Dienst« befindet sich ein Bild, »Schiffe auf dem Euphrat«, das
uns die Herkunft von Korvette aus Korb deutlich vor die Augen stellt.
Diese Schiffe sind wirklich nichts weiter als Körbe. Im Texte heißt es:
»Die innerasiatischen Völkerschaften hassen nichts mehr als Änderung und
Fortschritt, und auch die unter das Joch der Türken gekommenen Völker
Kleinasiens zeigen denselben Charakterzug. Haus- und Feldgeräte sind
noch von derselben urwüchsigen Form, welche nach den Erzählungen der
Bibel und der alten Schriftsteller vor 3000 Jahren üblich war. Über den
Euphrat führen fast keine Brücken; aber man bläst einfach die
abgezogenen Felle von Ziegen auf, bindet sie zusammen, legt eine
geflochtene Matte darüber, und das Schiff ist fertig. Ähnlich sind die
Frachtkähne, welche wir auf unserm Bilde sehen. Sie sind von starkem
Schilf geflochten und in ihrer Form dem Kürbis nachgebildet. Sie haben
zwar eine große Tragfähigkeit, sind aber sehr schwer lenkbar, da sie
sich zu leicht um sich selber drehen; auch sind sie fast nur
stromabwärts zu benutzen und müssen stromaufwärts leer gezogen werden.«

Ein geflochtener, oben offener, kürbisförmiger Korb verglichen mit
unserem »Fürst Bismarck« zeigt uns einen bewundernswerten Fortschritt
der Schiffsbaukunst.

Corbita wurde im Spanischen zu corbeta, im Portugiesischen corveta,
französisch corvette, früher courvette; so bei Aubin 1702, welcher
schreibt: »C'est une espéce de barque longue, qui n'a qu'un mât et un
petit trinquet et qui va à voile et à rames. Les Courvettes sont
frequentés à Calais et à Dunquerque. D'ordinaire on en tient à la suite
d'une armée navale pour aller à la découverte et pour porter des
nouvelles.« Korvette war also vor 200 Jahren zwar bereits Kriegsschiff,
hatte es aber damals noch nicht weiter als bis zum Aviso gebracht.

Der Name Korvette ist in der deutschen Marine abgeschafft und durch
»Kreuzer« ersetzt; die Rangstufe eines Majors der Armee nennt man noch
immer mit dem Worte Korvettenkapitän.


*Krabben fangen*

wird scherzweise gesagt, wenn ein mit anderen zusammen im Takte
rudernder Matrose einen Streich, »Pull« genannt, ausläßt, indem er mit
dem Riemen nicht tief genug ins Wasser kommt, so daß, wenn er nun
anzieht, das Wasser keinen Widerstand bietet und der Ruderer rückwärts
zu fallen droht.


*Kragen*, der.

1. Des Mastes, ist ein Stück Presenning oder geteerten Segeltuches, das,
wie ein Kragen um den Hals, um den Fuß des Mastes gelegt wird, da wo er
durch das Deck geht, damit an dieser Stelle kein Wasser in das Schiff
eindringt.

2. Des Stags, ist ein Stropp oder ein Auge mit dem der unterste Teil
eines Stags befestigt wird; auch dieser Stropp, dieses Auge, wird wie
ein Kragen umgelegt, z. B. der Kragen des Fockstags um das Bugspriet.

Von einem solchen Stagkragen ist in der »Beschriving van der Kunst der
Seefahrt«, Lübeck 1673, zu lesen: ... begegnete mir ein grosser
Nordwesten Sturm, so daß ich mit kleinen Segeln mußte bey halten: weil
nun das Gewitter länger anhielte, ward das Wasser deswegen sehr holl, so
daß das Schiff dadurch sehr arbeitet, könte auch bißweilen nichtes mehr
dann ein Siegel führen, biß endlich daß Bochspret die Vorsteve loß
machte, es war aber ein Stück, so daroben war aufgesetzet und biß an die
Klüsen hinunter lieff (also nicht der eigentliche Steven, sondern das
Gallion); Weil es aber Nacht war, und wir kein Mohnschein hatten, auch
sobald kein Mittel finden konten, daß wir es fäst machten, so waren wir
entschlossen daß Bockspret weg zu hauen; Ging derowegen mit dem
Zimmermann vor auff die Pflicht (der zweite Teil jener »Beschriving« ist
hochdeutsch; im ersten Teile, der »in unser Saxsischen Sprack«
geschrieben ist, würde das Wort Plicht gelautet haben; es sagt der
Verfasser aber ausdrücklich: »Ick heb mi nicht gebunden an de Wörde und
Nahmen, offt se wor nicht recht na dem Saxsischen luden; Sundern mi
reguleret nor de Manner, alß idt by unsen Seefahrenden wert gespracken,
up dat idt desto besser van ehm kan verstahn werden«), und hielt mich
mit der einen Hand an den *grossen Kragen vons Stag*, mit der andern
Hand den Zimmermann, daß er das Bochspret weghauen sollte; Indem kam
eine See und nahm das Bockspret gantz mit sampt der Steve und Pflicht,
welche unter drey Balcken hatte, und war die Focke-Mast darein gefüget
mit Bretter und allem Uberbort: Ich und der Zimmermann wurden zu unserm
Glücke inwerts geworffen, kamen hinters Both zu liegen, daß Bochspret
aber schlug mit dem vor Ende hinterwerts, und holete die Focken-Mast mit
daß Focken Stach hinten über, so daß das Focken Spar ins Raum brechen
mußte, also mußten wir die Mast auch weghauen. Daß grosse Stach aber,
weil es auff die Vorsteve fäst war, und dieselbe nun abgebrochen, so kam
dasselbe Stach auch loß zu liegen, kontens auch in der finstern Nacht so
bald nicht wieder fäst bekommen, also fiel die grosse Mast auch über
Bort.«


*Krahn*, der,

eine Hebevorrichtung für schwere Lasten. Man unterscheidet feste Krähne,
am Lande, und schwimmende oder Schwimmkrähne, die längsseit eines
Schiffes fahren und Lasten an oder von Bord geben.

Dasselbe Wort wie Kranich, weil nach Beinen, Hals und Schnabel dieses
Tieres ursprünglich der Krahn hergestellt worden ist. So schon im
Griechischen: geranos = Kranich und Hebezeug; vergl. Bock, Widder. An
Bord der Schiffe gibt es *Krahnbalken* zum Heben von Lasten, Ankern etc.
Krahnbalksweise steht etwas, das steht wie ein Krahnbalken, nicht grade
von vorn, nicht grade von der Seite, sondern zwischen beiden Richtungen.
Französisch (1702) gruan. Dasselbe Wort bedeutet auch Grütze, aliment
ordinaire parmi les Hollandois qui en font leur potages sur les
vaisseaux et qui même en quelque vaisseaux en servent jusqu' à vingt et
une fois par semaine. Nach Diefenbach heißt in den keltischen Sprachen
garan der Kranich, der »Langbeinige.«


*Kraier*, der,

ein Ostseeschiff mit Pfahltakelage (s. Polacker). In Ostfriesland heißt
kreier, kreuer, kroier, krojer eine Art von Schlitten, die auf dem Watt
gebraucht werden um die gefangenen Fische aus den Reusen zu holen; sie
werden auf dem glatten Schlick des Watts von einem Mann, der krei-jager
genannt wird, geschoben, und sind also die eigentlichen
»Schlickrutscher«. Das ostfriesische Zeitwort kroien, krojen bedeutet
schieben, wegschieben, verschieben, nach dem Winde drehen, umdrehen,
versetzen; niederländisch kruijen, in einem Schiebkarren schieben,
treiben, in Fluß und Bewegung kommen, namentlich von Eisschollen,
mittelniederdeutsch kruijen und kroden; westfriesisch krodjen schwer
tragen, ziehen, schleppen. In kroier ist also ein d ausgefallen, und
erst dieser Schwund hat, wie öfters im Niederdeutschen, das i oder j
bedingt. Demnach entspricht das Wort einem der neuhochdeutschen
Schriftsprache abhanden gekommenen mittelhochdeutschen krod, das nach
Grimm V 2412 Mühe, Belästigung bedeutet. Die Mühe ist eben ein Ziehen,
ein Schieben, ein Schleppen von Lasten. Ein Kraier ist also ein
Lastenschieber, Lastenschlepper, kurz ein Lastschiff.

Die Kraier sind indessen nicht ausschließliche Eigentümlichkeit der
Ostsee, man kannte sie schon im Mittelalter in Holland, vergl. das unter
Krawelboot angeführte holländische Citat über Hoorn.


*Krampe*, die,

seemännisch nur weiblich, ein Eisen in der Form eines U, aber mit
zugespitzten Enden, das in irgend ein Holz geschlagen wird um etwas
daran befestigen zu können. Wegen der gekrümmten Gestalt verwandt mit
Krampf, dem krankhaften Sichkrümmen der Glieder; Ablaut zu krimpfen,
niederdeutsch krimpen, intrans, sich krumm zusammenziehen, wenn man
Leibschmerzen hat, wenn man friert, vom Hunde, wenn er seine Notdurft
verrichtet. Vergl. krimpen.


*krängen.*

Wenn das Schiff sich unter dem Einfluß von Wind, Wellen oder hart
gelegtem Ruder auf die Seite neigt, so sagt man: es krängt. Die Größe
der Krängung wird in Graden des Winkels angegeben, den das Deck mit dem
Wasserspiegel bildet. »Wir krängten«, (d. h. das Schiff auf dem wir uns
befanden krängte:) »25°«.

Krängt ein Schiff einmal nach der einen und dann nach der andern Seite
so nennt man das: es schlingert.

Wegen der »krank«-haften Bewegung ist das Wort zu krank zu stellen. Die
erste und ursprüngliche Bedeutung ist nach Hildebrand (Grimm V 2024) am
deutlichsten in dem waidmännischen »krank« = verwundet zu finden, weil
verwundete Tiere sich krümmen, sich hin und her winden, sich von einer
Seite auf die andere werfen. Dem entspricht das im Beowulf vorkommende
cringan = fallen im Kampfe, niederstürzen mit der sich windenden
Bewegung eines zu Tode Getroffenen.

Früher hieß krank auch krang, so daß die Abstammung des Wortes krängen
von krank noch deutlicher in die Augen springt. Es heißt also: sich hin
und her werfen wie ein Kranker oder Verwundeter. Im Nordfriesischen ist
diese alte Bedeutung von krank noch zu erkennen in krenge = zu Falle
bringen. Im Westfriesischen dagegen ist die Bedeutung verallgemeinert;
omkrengen heißt da mit dem Wagen umdrehen, zur Seite fahren, ausweichen.


*Krawelboot*, das,

ist von der Lage der Planken zu einander genannt, die seine Bordwand
bilden. Es hat nur eine Plankenlage (im Gegensatz zum Diagonalboot) und
die Planken stoßen stumpf aufeinander. Sie sind also wie die
Schiffsplanken neben einander befestigt und wie diese auch gedichtet
oder kalfatert. Krawel ist Versetzung (Metathesis) von Karwel. Wie das
englische carve zunächst nicht einschneiden oder ausschneiden, sondern
nur schneiden bedeutet, so bedeutet das niederdeutsche karfe, karve
nicht bloß »Kerbe«, sondern auch Schnitt, Abschnitt, Stück; umkarf ein
Stück Brot ums ganze Brot herumgeschnitten. Das Schneiden, Abschneiden
ist also ausschlaggebend, und zwar nicht nur weil die einzelnen Planken
besonders sorgfältig geschnitten, gut auf einander passend geschnitten
werden müssen; man darf gewiß auch daran denken, daß die beiden Planken
»miteinander abschneiden« im Sinne von: »aufeinander oder aneinander
genau passen.«

Niederländisch karvielwerk; darunter versteht Roeding (1794) »alle
Hölzer und Planken, die nicht klinkerweise über einander liegen, sondern
mit ihren Kanten dicht an einander schließen.«

Die ersten Spuren des Karvielwerks führen nach Hoorn in Holland (nach
dem auch das Kap Hoorn den Namen hat) D. Delius in seiner Beschreibung
von Hoorn: »In't jaer 1460 werden hier de eerste Carviel-schepen
gemaeckt, daar men te vooren niet hadde dan Hulken, Razeilen en kraiers,
en die altemal gewracht Crap-schuits wijze met de planken op malkander.«


*kreuzen.*

Eigentlich (= to cross) durch etwas ein Kreuz machen, durchkreuzen,
ausstreichen, zu nichte machen. Im Seemännischen heißt es zunächst: sich
aufkreuzen, wegen ungünstigen Windes, bei dem man nicht Kurs steuern
kann, so kreuzen, daß man so hoch beim Winde segelt und segelnd hin- und
herfährt, daß bei jedem Schlage, bei jedem Hin und bei jedem Her etwas
von der eigentlichen Kursrichtung gewonnen wird und so das Schiff, wenn
auch recht langsam, doch zu seinem Ziele kommt. Es mag der Gedanke zu
Grunde liegen, daß auf diese Weise der eigentliche Kurs immer wieder
gekreuzt wird, so daß jeder Schlag mit ihm ein Kreuz bildet; vielleicht
hat auch die Redensart »kreuz und quer« mitgespielt; gleichbedeutend mit
laviren.

Sodann heißt kreuzen auch: sich längere Zeit auf einer und derselben
Stelle, an derselben Küste, in demselben Meere, auf derselben Station
sich aufhalten und hin- und herfahren um die Flagge zu zeigen und die
Interessen seines Landes und seiner Angehörigen wahrzunehmen; im Kriege
einen Hafen, eine Küste blockieren, feindliche Schiffe kapern etc. etc.
Dabei ist an »Sichaufkreuzen« nicht gedacht, sondern nur an das Hin- und
Herfahren. Daher der Name »Kreuzer« für Schiffe die den angegebenen
Zwecken dienen, sich aber von dem »Aufkreuzen« immer weiter entfernen,
da sie immer mehr auf die Dampfkraft gestellt werden, der man vor
fünfzig Jahren, zur Zeit der »Deutschen Flotte«, noch so wenig für
Kriegszwecke zutraute.


*Kreuzknoten*, der.

Im Grunde genommen ist jeder Knoten ein Kreuzknoten, da überhaupt nicht
anders als übers Kreuz geknotet werden kann. Ein Kreuzknoten ist aber im
Besonderen ein doppelter Ueberhandsknoten; man legt zuerst die beiden
Tampen kreuzweise übereinander und nimmt dann den oberen Tampen über den
unteren durch: das ist ein Ueberhandsknoten; tut man dasselbe noch
einmal und zwar so, daß nachher die Tampen und Buchten neben einander
liegen, so ist das ein Kreuzknoten.


*Kreuzmast*, der,

ist bei Vollschiffen der hinterste der drei Masten. Auf spanischen und
anderen Schiffen (katholischer Völker) war am Kreuzmast oder in seiner
Nähe ein Kruzifix oder ein Kreuz so angebracht, daß es vom Deck aus,
namentlich vom Achterdeck aus zu sehen war. Wer auf das Achterdeck kam
bezeugte diesem religiösen Symbol seine Achtung indem er es grüßte. Die
Sitte dieses Grußes hatte sich so eingebürgert, daß, als, zuerst bei den
Protestanten, hernach auch bei den Katholiken, das Kreuz nicht mehr
angebracht wurde, der Gruß doch blieb, er wurde nun aus alter Gewohnheit
dem nach dem Kreuze genannten Kreuzmast dargebracht. Noch heute grüßen
alte Seeoffiziere jedesmal, so oft sie das Achterdeck betreten, nach dem
Kreuzmast hin, auch wenn kein Mensch um den Weg ist, dem der Gruß
gelten könnte.

Alles was zum Kreuzmast gehört wird als Sammelbegriff auch *Kreuztop*,
genannt. Und die einzelnen Teile werden zur Unterscheidung von denen des
Groß- oder des Vortops durch Vorsetzen von Kreuz- bezeichnet. In Grimms
Wörterbuch fehlt Kreuzmast. Dafür ist ein Wort aufgenommen, das es nicht
gibt: Kreuzraa. Es gibt am Kreuzmast eine Bagienrahe, eine Kreuzmars-,
Kreuzbram- und Kreuzoberbram-Rahe, aber keine Kreuzrahe. Und wenn man
auch die Bagienrahe Kreuzrahe nennen wollte, etwa nach dem Vorgang von
Groß- und Fockrahe, so ist doch die Erklärung, die Hildebrand dem Kampe
entnommen hat, keine oder noch weniger als eine Erklärung: »Kreuzraa,
auf Schiffen eine Art Raa«; der Kreuzmast hat keine besondere Art von
Rahen, er hat Rahen, wie andere Rahen auch sind, nur daß sie eben am
Kreuz- und nicht am Groß-, oder Fockmast festgemacht sind.


*Kriegsschiff*, das.

Ursprünglich war es im niederdeutschen Sprachgebrauch ein solches, das
bestimmt war, Frieden und Sicherheit auf dem Meere zu schaffen und dem
unerlaubten Nahrungszweig der Seeräuber zu wehren. Sie hießen daher
nicht Kriegsschiffe, sondern vredeschepe. Lübecker Chronik: »De rad van
Lubeck makede uth vredeschepe up de se tighen de Prusen, wente de nemen
wat se krighen konden«.

Althochdeutsch herikocho, eine Heer-Kogge, eine Kogge, die ein (kleines)
»Heer« von Kriegsleuten führte. Mittelhochdeutsch herschif.
Mittelniederdeutsch orlogschepe; orlog, orloge, orlage, orlege, orloch,
orlech, orlich, orlinch hieß Krieg; altsächsisch urlag, althochdeutsch
urlac, nicht etwa exlex, sondern Bestimmung, Schicksal, höhere
Entscheidung, Gerichtskampf vor Gott. Lübecker Chronik: »scepe de to dem
orleg vte weren.«

Niederländisch oorlogschip. Englisch man-of-war, eigentlich Kriegsmann,
aber mit so ausschließlicher Bedeutung von *Kriegschiff*, daß ein
Kriegsschiffsmatrose genannt wird »a man-of-war's-man.«


*krimpen*

heißt das Sichdrehen des Windes oder, wie der Seemann sagt, das
Herumgehen des Windes, besonders in unwillkommener Richtung und außerdem
manchmal mit der Nebenbedeutung des Sichdrehens gegen die Sonne, was
alte Seeleute als ein Zeichen kommenden Sturmes ansehen. Krumpen ist das
niederdeutsche Zeitwort für das hochdeutsche krümmen, winden, einziehen,
zusammenziehen, althochdeutsch krimpfen, mittelhochdeutsch krimpfen;
davon das in Ostfriesland gebräuchliche krimper = Geburtswehe.

Die Angabe Hildebrands in Grimms Wörterbuch V 2312 »der Wind krimpt
(ein), wird schwächer, schrumpft ein gleichsam«, muß auf einem
Mißverständnis beruhen, da beim Krimpen der Wind nicht schwächer sondern
nur schraler wird, ja er wird dabei eher stärker. An sich heißt also
jede Windrichtungsänderung krimpen, besonders aber diejenige, bei der
man den gewünschten Kurs nicht mehr steuern kann und die schlechtes
Wetter erwarten läßt; eine Änderung auf die der besonders achten muß,
dem sie besonders bedeutsam und wichtig sein muß wegen der zu treffenden
Vorsichtsmaßregeln. Ehrentraut, Fries. Archiv II. 72: »Wenn der Wind
nördlich ist und dann westlich wird und dann wieder nördlich, dann sagt
der Schiffer: »de win krimpet oder es krumpen. Darauf folgt leicht ein
Sturm.« Und Röding bemerkt zu krimpen: »der Wind läuft gegen die Sonne
rund, welches gewöhnlich schlechtes Wetter mit sich bringt.«
Französisch: »se ranger contre le soleil.«

Man weiß, was man von dergleichen Meteorologie zu halten hat.


*Kronlin*, die,

(Kronleine) nennt man auf Wangerooge und sonst an der Nordseeküste »das
Tau womit das Hauptsegel aufgezogen wird.« Krone hat hier die Bedeutung
von Kopf, Spitze, Oberstes, wie in Baumkrone oder dem Ausdruck: »es ist
ihm etwas in die Krone gestiegen«; in Ostfriesland heißt eine Garnwinde,
die auf einer aufrechtstehenden Stange läuft, Garnkrone. Um den
angegebenen Zweck zu erfüllen muß das Tau durch einen Block an der
Krone, am obersten Teil des Mastes der das Segel trägt fahren. Doch kann
man es auch so erklären, daß diese Leine die »Haupt«-Leine bedeuten
soll, wie man von einem »Haupt und Kronenstück« als etwas besonders
Wichtigem redet.


*Krulle*, die,

ist das Schneckenhaus- oder lockenförmige Auslaufen des Gallions, oder
vielmehr des Vorstevens in einer Verzierung, die man bei jonischen
Säulenkapitellen voluta nennt, wegen des in sich selbst Zurückkehrens,
volvere. Eine krulle heißt niederdeutsch ein gekrümmtes Etwas, Ringel,
Locke, Schnörkel, geringelter Hobelspan, Schnecke; dergleichen
Verzierungen können wenn sie künstlerisch ausgeführt sind, dem Bug ein
sehr gefälliges Ansehen geben.


*Kuff*, die,

ein Seeschiff von festem, aber plumpem, breitem, rundem Bau, mit zwei
Masten. Ostfriesisch, wangeroogisch, niederländisch kuf, so daß der
Hinweis auf Kufe von selbst gegeben ist, mit der sich eine Kuff wegen
der runden Bauart auch sehr wohl vergleichen läßt. Die Abstammung eines
so alten, in die frühesten Kulturzeiten zurückweisenden und auf
Flechtwerk als erste Entstehungsart hindeutenden Wortes (vergl.
Korvette) vom lateinischen cupa = Faß will Hildebrand (Grimm V 2531)
nicht glaubwürdig erscheinen; er nimmt zwar bei einer in Raum und Zeit
so weit verzweigten Entwicklung ein Verflechten mit romanischen
Anklängen an, aber in der Form von Wechselwirkung; nur beim Weinbau am
Rhein, der ja von den Römern eingeführt wurde, nimmt er eine
unmittelbare lateinische Beeinflussung von Kufe durch cuba an.

Der Begriff des Runden und Plumpen ist in dem modernen Bewußtsein so
sehr mit Kuff verbunden, daß man jedes auch ganz anders getakelte
Schiff, ja jeden plumpen Dampfer verächtlicherweise eine Kuff nennt.

Öfters hat die Kuff zur Erhöhung der Stabilität ein Schwert. Trotzdem
nimmt sie viel Wasser über, vergl. Lüpkes, Seemannssprüche 12:

      Kuffen un Smakken
      Sünd Waterbakken;
      Hoekers un Buisen
      Sünd Seemannshuisen.


*Kuntje*, das.

»Wenn unsere Seeleute von Spanien Wein holten, so sahen sie, daß man die
Fässer mit Keilen feststaute. Da nun im Spanischen ein Keil cuno heißt,
so werden bis auf den heutigen Tag diese Staukeile von unseren Seeleuten
Kuntjes genannt.« So hat das Wort Breusing im Jahrbuch des Vereins für
niederdeutsche Sprachforschung richtig erklärt, nur daß der Keil im
Spanischen cuna, nicht cuno (Münzstempel) heißt.


*Kuhbrücke*, die, s. Kuhl.


*Kuhl*, die.

Das niederdeutsche Wort kuhl bedeutet Vertiefung, Einsenkung, Höhlung,
Loch, Grube, Grab. Die Kuhl an Bord war früher größer, weiter
ausgedehnt, denn sie umfaßte den ganzen vertieften Raum zwischen Back
und Schanze (jetzt Kampanje), der nun in zwei Teile zerfällt, in den
Teil hinter dem Großmast: das Achterdeck, und den vor dem Großmast, die
Kuhl. Während der erstere Teil an Würde und Ansehen sehr gestiegen ist,
ist der zweite eben so sehr gesunken, indem hier nun der Hauptraum von
der Barring, die auch *Kuhbrücke* (eigentlich Kuhlbrücke) heißt,
überdeckt wird. Es werden nämlich die Borgstengen und Borgrahen,
überhaupt die Reserve-Rundhölzer hier so angebracht und gelagert, daß
sie eine Art Deck, ein Dach, eine Brücke bilden, eben die Kuhbrücke. Auf
dieser werden dann die schweren Schiffsbeiboote, Barkassen und Pinassen,
aufbewahrt. Der Raum unter der Kuh(l)brücke heißt besonders die Kuhl,
der Raum »*vor* dem Mast«; da ist die Mannschaft unter sich und kann
sichs gemütlich machen, doch herrschen auch hier, wie bei jedem
Zusammenleben von Menschen, ungeschriebene, stillschweigend anerkannte
Gesetze der Raumverteilung.


*Kuhfuss*, der,

mittelniederdeutsch kovot = Brechstange. Also nicht zu verwechseln mit
dem scherzhaften Namen für das Gewehr. Die Brechstange ist von Eisen und
dient auch als Hebel zur Handhabung schwerer Lasten. Das eine Ende ist
platt und hat eine Klaue wie eine Kuh, so daß man Nägel damit ausziehen
kann wie mit einem »Kistenöffner.«


*Kühlte*, die.

In der Regel wird der Wind als kühlend angesehen, namentlich in unseren
Breiten. Je mehr er also kühlt, desto stärker wird sein Wehen sein.
Daher wird durch das Substantivum Kühlte der Grad der Windstärke
ungefähr angegeben. Roeding: »Wenn bey stillem Wetter oder flacher See
etwas Wind entsteht, der eine leichte Bewegung des Meers verursacht, so
nennt man solches eine kleine Kühlte oder schlaffe Kühlte.

Wird der Wind etwas stärker, so ist es eine labbere Kühlte, bey welcher
ein Schiff ungefähr 3-4 Meilen in einer Wache zurücklegt ... Unter
Bramsegelskühlte versteht man eine labbere Kühlte, bey welcher man
Bramsegel führen kann, und unter Marssegel-Kühlte eine frische Kühlte,
bey welcher man die Marssegel nicht reeft.« Bei steifer Kühlte fährt man
mit gereeften Marssegeln, vergl. Windstärke.


*Kurs*, der.

Die Richtung die ein Schiff nehmen muß um an seinen Ort zu kommen.
Lateinisch cursus, italienisch corso, französisch cours, Lauf, Weg, Gang
einer Münzsorte, Stand eines Wertpapiers, Geldwert. Früher, im Seebuch
1400 und überhaupt im Mittelniederdeutschen, gebrauchte man anstatt des
Lehnwortes das gut deutsche holt = Halt, vom Halten der Ruderpinne. »Ich
halte (die Ruderpinne so, daß mein Schiff nach oder) auf Lübeck
(fährt).« Jetzt nur noch in der Bedeutung »abhalten auf« ... gebraucht,
wenn der Kurs geändert wird auf eine bestimmte, von der bisherigen
abweichenden Richtung. Lucas Janszoon Waghenaer in seinem »Spiegel der
Zeevaerdt«, 1588, hat noch ein besseres und deutlicheres deutsches Wort
für Kurs, nämlich Gang. »Een Schip comende van Cizarga oft Cesarien (soo
ons volck dat noemen) ouer de Spaensche Zee met een noort noordtooste
ganghe nae Heyssant« ... »Item een Schip dat comt van de Cape de
Finisterre met een Noort noordtooste ganghe, ende vintet diep 80 vadem,
so is hy van landt vier en twintich mijlen de grondt is cleyne swerte
steenkens ghemengt met groff root sandt.«


*Kurr*, die, auch (besser) Kur,

ist ein Schleppnetz, in einem Rahmen eingespannt, zum Strand- und
Grundfischen. Die Küstenbewohner der Nordsee schieben die Kur teils mit
einer Stange vor sich her, die Kurbaum heißt, teils ziehen sie an einer
Leine, der Kurleine, hinter sich her. Sonst niederdeutsch und
nordfriesisch korre, altfriesisch koer, niederländisch korre,
ursprünglich ein korbartiges Geflecht, denn das westfriesische koer
heißt auch heute noch neben Netz *Korb*; auch eins mit kor in der
Bedeutung Gefäß, Bienenkar. Wie weit Bedeutungen sich von ihrem Ursprung
entfernen können beweist die Tatsache, daß in der Pfalz Knaben die sich
für ihre gefangenen Hummeln ein Lehmgehäuse zusammenkneten, dieses auch
Kar nennen.


*Küste*, die,

= Ufer, Seeufer, Gestade; hochdeutsch seit dem 17. Jahrhundert, (zuerst
bei Stieber). Romanisches Wort, altfranzösisch coste, neufranzösisch
côte, italienisch und spanisch costa, eigentlich Rippe, Seite, dann auf
die Seite, den Landstreifen am Meere übertragen. Wenn Hildebrand (Grimm
V 2878) meint: »zu uns wird es über Holland gekommen sein, denn schon
Kilian am Ende des 16. Jahrhunderts verzeichnete kuste, koste, sodaß der
Übertritt des o in ü mit von dort ausging«, so ist daraus nicht zu
schließen, daß bei Kilian sich die erste Spur des Wortes überhaupt
findet, denn schon 1400 hat das Seebuch kost und koste. Meist heißt
freilich im Mittelniederländischen die Küste »wal«. »So de wind lange up
de wal hadde gestahn und sick den wedder na der see kehrt, so kamen de
floden spader.« Niederländisch wal, »aan den wal gaan«, an Land, auf
Urlaub gehn. Kilian hat auch schon die Form see-kant, die als waterkant
an der Nordsee weit verbreitet ist. Im Beówulf dagegen kommt wael vor,
Wall, Damm, Schanze, Ufer.


*Küstenbezirksinspektor*, der,

ist ein von der Marine angestellter höherer zur Disposition gestellter
Seeoffizier, der in seinem Küstenbezirk die Aufsicht über die richtige
Betonnung des Fahrwassers, die Leuchtfeuer, Feuerschiffe, Baken, Bojen
u. s. w. hat.


*Kutter*, der,

in der Marine das Beiboot zum Rudern oder Segeln, das besonders für die
Fahrten der Offiziere an Land etc. etc. bestimmt ist, größer als die
Jolle, kleiner als die Barkasse und auch vornehmer in Linienführung und
Ausstattung.

Sonst ein Fahrzeug das sich wenig von einer Jacht unterscheidet. Der
Kutter, den Roeding abgebildet hat, trägt einen Pfahlmast, daran einen
Besan, ein Marssegel geringeren Umfangs, ein Bramsegel und davor ein
Stagsegel und einen Klüver; er macht den Eindruck eines »schneidigen«
Seglers. Daher hat schon Halbertsma, Lex. Fris. vermutet, der Name komme
von cut, schneiden (französisch couteau, lateinisch cultellus, Messer):
»a nimble boat cutting the water.« Roeding berichtet von seiner Zeit
(1794): »Wegen ihrer außerordentlichen Geschwindigkeit im Segeln werden
sie in England viel zum Kontrebandehandel gebraucht. Die Regierung hält
daher auch Kutter zu Küstenbewahrern, um diese Schleichhändler
einzuholen. Letztere führen ungefähr 30 Mann Besatzung, 6-8 Kanonen und
einige Drehbassen. Kutter welche in England zur Kauffardey bestimmt
sind, dürfen nach den Gesetzen nicht so hohe Takelasche führen, als die
Küstenbewahrer, damit sie diesen nicht entgehen können. Die Kutter
dienen im Kriege auch zur Kaperey und als Advis-Jachten und Paquet-Bote.
In Frankreich und insonderheit zu Dünkirchen bauet man sie jetzt
ebenfalls.«



L.

*Labber*

kommt nur in der Verbindung »labbere Kühlte« vor und ist gleichbedeutend
mit dem sonstigen niederdeutschen labberig, das zumeist vom Geschmack
gebraucht wird: fade, weichlich, süßlich, kraftlos, schlaff. Das
letztere nähert sich dem seemännischen Gebrauch, denn bei der unter
Kühlte angegebenen Fahrt, die ein Schiff bei labberer Kühlte macht,
müssen die Segel wenigstens zeitweilig ziemlich schlaff herunter hängen.
Indessen ist nicht nach dem Geschmack sondern nach dem Gehör das Wort
gebildet, nach einem Schallstamme von dem Geräusch des Schmatzens beim
Essen von Süßigkeiten und beim Küssen; daher Labberei, Schleckerei,
Schmatzerei, Küsserei. Auch das seemännische labber erklärt sich aus dem
Schall, aus dem Geräusch das die Segel machen, wenn ihnen zeitweilig der
Wind ganz ausgeht; dann flattern und flappern, wappern und lappern (auch
sonst schlagen: »he lapde hum en an de oren«) und labbern sie.


*Labsalen.* Tauwerk mit Teer einreiben.

Hat mit Labsal nichts zu tun, wiewohl ein richtiges Seemannsherz der
Meinung ist, der Teer sei für das Tau ein Labsal. Aber der Seemann sagt
gar nicht labsalen, das ist vornehmer sein sollende neuhochdeutsche
Seemanns-Schiffssprache, er sagt labsalben und das Einreiben oder
Einschmieren, was ist es anders als Einsalben? Und auch das »lab«
erklärt sich auf sehr einfache Weise. Das Salben geschieht mit einem
Lappen, niederdeutsch lap -- also lap-salben ist die richtige und ohne
weiteres verständliche Form.

Lap-döse (Lappendose) heißt der Kasten auf dem Schiffe, der die Lappen
(zum Verbinden), Pflaster, einige Arzneien und Instrumente chirurgischer
Art enthält, also »Pflasterkasten«; lap-dös bedeutet aber auch Flicken-
oder Flickkorb, und also auch in dieser Hinsicht ein für manche fatale
Bedeutungsähnlichkeit mit Pflasterkasten.

In Groningen schimpft man einen der zerrissenes Zeug an hat Lapsak und
Lapsalver, scherzweise auch Laplander. Schlecht angezogene Leute,
»Lumpen und Lappen« wurden früher auf der Jagd zur Umstellung des Wildes
gebraucht, daher: »durch die Lappen gehen.«

Ueber die Erklärung von labsalen hilft sich Kilian hinweg, der doch ganz
richtig lapsalven hat, mit der leichthin geäußerten Bemerkung es werde
wohl »quacksalven« sein.


*Labskausch*, der,

eine Speise, Rindfleisch und Kartoffelmus gemischt. An Bord, von
präserviertem Rindfleisch hergestellt, ist das oft ein zweifelhafter
Genuß. Wenn aber der Seemann sich erst einmal der Seefahrt begeben hat
und in die so beliebte Zivilversorgung gegangen ist, dann fängt dieses
Essen an, ihm in verklärtem Lichte zu erscheinen, er denkt wunders wie
fein es ihm einst geschmeckt habe und veranstaltet feierliche
Labskauschessen. Die Etymologie ergibt sich schon aus Kilians
Uebersetzung von lap, smout, »pinguis liquor ex coriorum loris sive
segmentis,« also aus Streifen oder Lappen Fleisch, aus Lappenstücken;
die waren kein Abfall, kein übrig Gebliebenes, sondern Stücke des
weichen Bauchfleisches, der Bauchlappen des Rindviehs. Das Zeitwort
lappen aber übersetzt Kilian mit farcinare, »farcieren«, eine »Farce«
bereiten aus Fleisch. Die erste Silbe von Labskausch bedeutet also
Hackfleisch; (die Kartoffel ist erst nachträglich hinzugekommen). Die
zweite Silbe ist das niederdeutsche Kaus = Schüssel, Schale, so daß das
Ganze also »eine Schüssel Gehacktes« heißt. Der Geschlechtswechsel hat
sich vollzogen in einer Zeit, wo dem Sprachbewußtsein -Kausch als
Schüssel nicht mehr gegenwärtig war.


*laden*,

mit Tragbarem beschweren, ganz verschieden von laden, wohin berufen.
Unser laden heißt gothisch hlathan, eine Last auflegen. Es kommt manchem
Schiffe für seine Fahrt sehr darauf an, daß es richtig geladen sei, daß
es in Bezug auf die richtige Verteilung der Last sein Recht empfange,
wenn das geschehen ist, dann nennt man es: »das Schiff ist auf seinen
Paß geladen.« Der Raum für die Ladung heißt *Laderaum*. Die Linie, bis
zu welcher das Schiff ohne Gefahr geladen werden kann, die *Ladelinie*,
die Gesamtheit des Geladenen die *Ladung*; Schiffsladung, auch ein
(allerdings ziemlich unbestimmtes) Maß bezeichnend, »Schiffsladung,
Ladung schottischer Kohlen«.

Das Laden einer Kanone, eines Gewehrs erinnert, wie das gleichbedeutende
Fremdwort chargieren, noch deutlich an das Beschweren mit Tragbarem.

Uebertragener Sinn: »er hat zu schwer, er hat schief geladen.«


*Laffete*, die,

das Gestell auf dem eine Kanone ruht. Zuerst bei Stieler 1691: Lafet,
Lafete; Goethe: Lavete. Ein Lehnwort, französisch l'affût, aus dem
lateinischen ad und fustis = Stock, Prügel, Baum, Holz; spanisch fuste,
provençalisch fust. Noch vor hundert jahren, 1794, als Roeding sein
Lexikon schrieb, war Laffete an Bord nicht ausschließlich in Gebrauch,
da sagte man auch noch Rapert und Rampert, niederländisch rampaard, also
Rammpferd, »Rollpferd« sagt Roeding. Das Gestell hieß also Pferd,
(vergl. Bock, Widder, Krahn) und ward näher bezeichnet als Rammpferd,
weil es aus- und eingerammt wurde beim Schießen und Exerzieren.


*Lage*, die,

alle Kanonen, die an einer Seite eines Schiffes auf einem Deck stehen
(liegen), eine halbe Batterie, eine Breitseite. Sind mehrere Decks
vorhanden, die Kanonen tragen, so heißen alle zusammen an einer Seite
eine volle Lage. Dem entsprechend heißt: »eine Lage geben«, »eine volle
Lage geben« die betreffenden Kanonen zugleich, (in Konzentration) auf
ein feindliches Ziel abfeuern. Auch übertragen: »eine Lage Bier geben«,
eine Runde Bier ausgeben, so daß jeder Teilnehmer der Tafelrunde ein
Glas bekommt; jemanden mit einer vollen Lage von Schimpfwörtern dienen.


*Lägel*, der, auch Legel.

1. Kurze Stücke von Tauen deren Enden an das Liek eines Segels gesplißt
werden, so daß sie mit diesem eine Art Ring oder wenigstens einen
Halbkreis bilden. Es werden an ihnen die Bulins und anderes laufendes
Tauwerk befestigt.

2. Die Ringe um das Stag, an die das Vorliek des Stagsegels befestigt
ist, an denen dieses Segel am Stag auf- und niederläuft; ebenso die
Ringe um Schnaumast und Gaffel durch die die Gaffelsegel sich auf und
nieder bewegen lassen. Den Ringen zu vergleichen, mit denen man eine
Gardine oder Portière bewegt.

Gehört zum niederdeutschen lag, leg = leer, frei, ledig, unbehindert,
und zwar im Sinne der leichten Beweglichkeit, und dieses ist Kontraktion
von ledig. Ledig ist einer der sich leicht rühren und bewegen kann; von
Arbeit, Mühe, Beschwerde oder sonstiger Hinderung frei. Daher vermutet
Dornkaat mit Wahrscheinlichkeit das ledig = lidig sei; lid aber heißt
Glied, Gelenk, Stelle wo Arm und Beine sich bewegen, so daß die
Gelenkigkeit, die Beweglichkeit und ein Zustand bezeichnet wird, in dem
einer oder etwas, oder ein Mittel durch das einer oder etwas biegsam,
geschmeidig, beweglich, lenksam ist, sich frei bewegen kann. Diese
Bedeutung stimmt mit dem Begriff von Lägel oder besser: Legel überein,
denn ein Legel kann man sehr wohl als Glied oder Gelenk bezeichnen,
dadurch das Segel bewegt und gelenkt und gerichtet wird.


*längsdeck*,

ein viel gebrauchtes Adverbium, die Längsrichtung des Decks bezeichnend;
die Rahe liegt längsdeck, die Leute laufen mit dem Taljenläufer
längsdeck. »Mit jemandem längsdeck gehen« heißt im übertragenen Sinne,
ihm »über« sein, ihn überwältigen, ihm seinen Meister zeigen.


*Längsstringer* s. Stringer.


*Landung*, die,

allgemein (die Landung des Columbus auf Guanahani) das Anlanden an einer
Küste; besonders aber das Anlandsetzen von Waren; auf Kriegsschiffen das
Ausschiffen von Truppen, im Frieden als Landungsmanöver geübt.

Das Zeitwort landen hieß und heißt teilweise noch im Hochdeutschen
länden, aber das niederdeutsche landen hat es wegen des Übergewichts der
Seeschiffahrt in den Hintergrund gedrängt. Das Landen ist nicht immer
wörtlich zu nehmen, es wird auch wohl von solchen Häfen gesagt, die gar
keine Häfen sind, sondern offene Reeden, wer z. B. in Montevideo
»landet«, der liegt so weit vom Lande ab, daß wenig genug davon zu sehen
ist.


*Landmarke* s. Kennung.


*Lanen*, die,

des Bootes sind die manchmal gitterartigen, dann auch Gräting genannten
Bretter, die den inwendigen Boden des Bootes bilden. Sie liegen lose auf
den Bauchstücken und können daher abgenommen werden, wenn man sie
reinigen will oder wenn man das Wasser ausöst. Im Ostfriesischen heißt
läne, län = Lehne, Geländer, Gitter, woran man sich hält oder worauf man
sich stützt, worauf man einen Stütz- und Ruhepunkt findet. Lane dürfte
also zu unserem Lehne zu stellen sein, die zwar jetzt besonders einen
Halt und eine Stütze für Hände, den Kopf oder den Rücken bedeutet, aber
ursprünglich war das anders, da bedeutete Lehne ein Lager, und lehnen
»eine schiefe Stellung bilden, eine schräge Lage einnehmen« und diese
nehmen die Beine der im Boot Sitzenden, namentlich der Rudernden ein,
indem letztere sie noch gegen auf Lanen angebrachte Fußleisten anlehnen.


*laschen*

heißt zunächst verlängern, besonders von der Tätigkeit der
Schiffszimmerleute gesagt, wenn sie zwei Balken so zusammenfügen, daß
sie zwar auf einander liegen, aber zusammen doch nur die Dicke des einen
haben. Sie werden dann so zusammen verbunden. Daher heißt laschen auch
überhaupt verbinden, befestigen, festbinden, zwei Dinge mit einander
zusammenbinden. Eine Lasche ist ein Stück Zeug oder Leder, das man
irgendwo einsetzt, dazwischen setzt, ansetzt um etwas zu verlängern. Die
Erklärung macht Schwierigkeiten. Doch gibt Kluge einen Weg an, auf den
sie sich dürften heben lassen; darnach wäre das Wort mit Lappen
verwandt, indem im Althochdeutschen ein vorausgesetztes lafska sich in
laska verwandelt hätte.


*Last*, die.

1. Die Ladung, das Geladene; auch als bestimmtes Gewicht: eine Last
Kohlen, eine Last Torf.

2. Der Raum in dem die Ladung verstaut ist oder werden kann. Es ist
Ableitungsform von laden, (du ladest mit ausgefallenem d) wie
mittelniederdeutsch lest (von lädst). »Das deutsche Wort drang ins
Romanische, französisch lest, Ballast, laste, italienisch lasto, Last,
als Schiffsgewicht«. (Kluge). Diejenige Last, also derjenige Raum, der
für eine stets sich gleich bleibende Ladung bestimmt ist, die zur
Versorgung des Schiffes dient, wird nach dem was er enthält benannt:
Brotlast, Fleischlast, Wasserlast.


*Lastadie*, die.

»Navale, locus ubi naves constituuntur, aedificantur, aut quassatae
reparantur« ist bei Kilianus eine Lastagie, sonst meist, wie viele
Straßen- und Platznamen in deutschen Seestädten beweisen, in der Form
Lastadie gang und gäbe. Es fragt sich, welches die ursprünglichere Form
ist. Die Endung agie ist eine weitverbreitete mittelniederdeutsche
Kollektivendung. Ueberall wo eine Menge zusammengehöriger Dinge
zusammengenannt werden soll, geschieht dies durch Anhängen der Endung
agie. Sie wird zwar meist wie asche ausgesprochen, aber agie, asje,
asche, acze, aghe abwechselnd geschrieben: Takelasje, Fustage, Fastage,
Budelaghe, Segelasche, Segelacze, Segelacie, Stellage, Slytage,
Ankeragie, Ankeracie, Eskipage: sogar Priesteragie für Pfarrhaus kommt
vor. Im Englischen steht dafür die Endung age; lastage = Last im Sinne
von Ladung, auch Ballast, und Last im Sinne von Laderaum. Und das eben
gibt uns die ursprüngliche Bedeutung an die Hand. Stelle am Ufer, wo die
für Schiffe bestimmten Lasten aufgestapelt waren, oder wo der Ballast
lagerte, also Laststelle, Ladestelle, natürlich auch Löschstelle. Beim
Laden oder Löschen stellt sich wohl das Bedürfnis heraus, an Ort und
Stelle kleinere Reparaturen auszuführen, dafür wurden zunächst recht
einfache und vorübergehende Einrichtungen in Anspruch genommen, aus
denen sich jedoch nach und nach eine richtige Schiffbauwerkstätte, eine
Werft entwickelte, die aber den Namen behielt, den der Ort von der Last
erhalten hatte.

Aber wie ward aus Lastagie Lastadie? Oder, für den Fall, daß doch
Lastadie die ursprüngliche Form wäre, woher kommt das d in der Endung?
Da ist auf das schöne deutsche Wort Staden hinzuweisen. Es ist
gleichbedeutend mit Kai, Kaje (Quai!). In Straßburg i. E. gibt es einen
St. Nicolausstaden, einen Schifferleutstaden, Fischerstaden, Pariser
Staden, Kaufhausstaden u. s. w. Leider ist aber auch der Gebrauch dieses
Wortes so ziemlich auf das Gebiet Hochdeutschlands beschränkt. Dafür
kennt das Niederdeutsche ein allerdings immer ungebräuchlicher werdendes
Stade, welches zunächst so viel wie Gestade, Ufer ist, dann aber auch
allgemein Stätte, Stelle, Platz, Ort u. s. w. bedeutet und, wie Staden,
von einem Zeitwort kommt, das die Bedeutung hat: etwas irgendwo
hinstellen, zu Statten bringen, zum ruhigen Bestande bringen,
aufstellen, sich verheiraten, einen begraben etc., womit auch das Wort
Stalhof (Stadelhof) verwandt ist, wie das Haus hieß, das die Oesterlinge
zur Zeit der Hansa in London hatten, in dem die deutschen Kaufleute ihre
Waren ausgestellt hielten, (es mag hauptsächlich ein Musterlager gewesen
sein, weil man ein Muster, eine Warenprobe heute noch einen Stal, ein
Stälchen nennt).

Also die Stätte, wo eine Last lagerte hieß Stade. Wie nahe lag da die
Verbindung Laststade. Das eine st wurde als lästig gefallen ausgewiesen,
so wie aus Raststede Rastede wurde. Der bloße Gedanke an Stade konnte
bewirken, daß aus Lastagie Lastadie wurde. Da für letzteres aber auch
die Form Lastadigen bezeugt ist, was eine Erinnerung an das von der
richtigen Stelle verdrängte g von Lastagie sein könnte, so gewinnt
dadurch die Ansicht das Übergewicht, daß Lastagie die ursprünglichere
Form ist, aus welcher durch Anlehnung an die Vorstellung Last-stade
Lastadie sich gebildet hat. Jetzt ist es durch Werft völlig verdrängt.


*Lateinische Segel*

haben als besonderes Kennzeichen die Eigenschaft dreieckig zu sein und
an einer langen Rahe zu sitzen, die ihrerseits an einem niedrigen, meist
etwas vornübergeneigten Mast sitzt. Diese Art stammt aus dem Mittelmeer,
aus dem eigentlichen Sprachgebiet des Lateinischen, und wird daselbst
von Galeeren, Schebecken, Pinken, Tartanen, Felucken, Galioten und
überhaupt fast allen dort gebräuchlichen Fahrzeugen geführt. Solche
Schiffe sind leicht zu bedienen und segeln gut beim Winde.


*Laterne*, die.

Diese allbekannte Lichtspenderin wird an Bord in verschiedenen Arten und
zu verschiedenen Zwecken geführt, muß aber allemal so gesichert sein,
daß auch der Sturm das darin brennende Licht, eine dicke Kerze, nicht
auslöschen kann. Man hat Lauflaternen, Kompaßlaternen und besonders
Positionslaternen. Diese sind von der größten Wichtigkeit, weil sie in
der Dunkelheit das einzige Mittel sind, die Position, also nicht nur das
Vorhandensein eines Schiffes überhaupt, sondern auch seine Fahrtrichtung
zu erkennen zu geben oder zu erkennen. Zu diesem Zwecke brennt vorne an
Steuerbord eine grüne, vorne an Backbord eine rothe Laterne, ist das
Schiff ein Dampfer, so brennt hoch über den beiden am Stag eine Laterne
mit weißem Licht, die Staglaterne.


*Laufendes Gut*

nennt man alle Taue die ihrer Natur und Bestimmung nach beweglich sind
und bewegt werden durch Menschen, neuerdings auch durch Dampfkraft.
Gegensatz: stehendes Gut, das nicht nur für sich selbst fest und
unbeweglich zu stehen hat, sondern auch dazu hilft, daß andere Teile des
Schiffes fest stehen, weil sie von ihm gestützt sind.


*Läufer*, der,

ehedem ein Mann dessen Beruf das Laufen war, ein Bote zu Fuß, Diener in
besonderer Kleidung, der Kutsche Vornehmer vorauslaufend um Raum zu
schaffen, auch Aufwärter etc. etc. (Ein Lauffeuer ist ein Strich
ausgeschütteten Pulvers zum Anstecken von Gegenständen aus größerer
Entfernung.) Seemännisch: 1. Das Ende eines Takels, einer Talje, einer
Jolle an dem die Matrosen holen, und zwar sollen sie, besonders auf
Kriegsschiffen, möglichst schnell holen, laufend holen, indem sie mit
dem Läufer in der Hand längsdeck laufen, z. B. beim Hissen eines
Kutters. 2. Ein Posten vor der Kajüte oder Messe, der Befehle
überbringt, Botschaften ausrichtet, anmeldet etc. etc. (Treppen- und
Flurläufer kommen wohl auch an Bord vor, sind aber nichts besonders
Seemännisches). Doch ist in Bezug auf 1 zu bemerken, daß eigentlich das
ganze Tau eines Takels mit allen seinen Parten Läufer heißt, weil es
über die Scheiben der Blöcke läuft, daß aber die holende Part, weil hier
das Laufen in doppeltem Sinne zum Bewußtsein kommt, auch besonders als
Läufer in den Vordergrund tritt.


*Laufplanken*, die,

sind Planken die vom Schiffe an Land geschoben werden, damit man auf
ihnen aus- oder einsteigen kann; besonders aber die Planken an beiden
Seiten der inneren Bordwand durch die Back und Schanze so mit einander
verbunden sind, daß man von dieser auf jene gehen kann, ohne an Deck
hinabsteigen zu müssen. Auch auf offenen Flußfahrzeugen finden sich an
der derselben Stelle Laufplanken, auf denen die Matrosen hin- und
hergehn beim Staken.


*Laufstag*, das,

im engeren Sinne ist eine Haltevorrichtung für die Matrosen die am
Bugspriet zu arbeiten haben, bestehend aus zwei gestreckten Tauen, die
wie ein Geländer aussehen und zwischen denen man hindurchgehen kann. Da
in der Nähe dieses Laufstages das Gallion ist (war), so mag mit ihm der
Ausdruck »Stagläufer« für getrocknete, gelbe Erbsen in Verbindung
stehen, die so schwer verdaulich für manchen Magen sind, daß sie
manchmal gänzlich unverdaut in der Nähe des Laufstages wieder ans Licht
kommen, (vergl. das Wort: »er sieht aus wie eine Erbse, die dreimal
durch einen Soldaten gegangen ist«, von einem gelb und kränklich
aussehenden Menschen gesagt).

Im weiteren Sinne kann man Laufstag auch jedes Manntau nennen, also
jedes zeitweilig geschorene Tau an dem der Mann an Bord sich festhalten
kann, sei es an Deck bei so schlechtem Wetter, daß man ohne ein solches
nicht stehen oder gehen kann, sei es beim Paradieren auf den Rahen, also
das was man sonst *Strecktau* nennt, ein Tau, nach dem der Matrose die
Hand ausstreckt um sich festzuhalten.


*Launske*, e.

Memeler Lootsen kommandieren: »e Launske Backbord dat Rohr« (Ruder),
»fier weg e Launske achtern«! Nach schriftlicher Mitteilung eines
früheren Ostseekapitäns ist das Wort aus dem englischen allowance
verderbt und mit Diminutivendung versehen. Allowance ist aber Ration,
Portion. Wie man nun von einer tüchtigen Ration Prügel und einer
gehörigen Portion Schelte spricht, so sagt der Ostseemann: »e Launs
Schelte oder Prügel bekommen«, wie er auch die Ration Essen oder Trinken
Launs nennt. Die Verkleinerungsform deutet also das an was wir mit »ein
Teilchen, ein Bischen, ein Stückchen« bezeichnen.


*Lausepflicht*, die, s. Pflicht.


*laviren*

heißt so viel wie kreuzen, sich aufkreuzen; doch ist man unter Umständen
froh wenn man beim Laviren wenigstens nicht zurückkommt; namentlich bei
schwerem Wetter und hoher See. Aber die eigentliche Meinung ist doch
die, daß man dabei Luv gewinnen möchte. Man mußte also richtiger luviren
sagen, wie im Französischen auch wirklich die Formen louvier und
louvoier bezeugt sind, Aubin 1702; sie sind offenbar aus dem
niederländischen loef richtig gebildet, (während das französische lof
sich von einer falschen Aussprache des Holländischen herschreiben wird).
Das Wort erklärt sich aus dem Niederdeutschen, besonders dem
Niederländischen. Da heißt dasselbe zuerst loeven, von loef, Windseite
des Schiffes, dann mit der beliebten fremden Endung loeveren, endlich
verderbt, vielleicht auch in der Erinnerung an eine uralte Form von Luv
laf (Beówulf) lavéren; so hat es Kilian schon; ja bereits das Seebuch
(1400) hat inlaveren; die hochdeutsche Form laviren kommt im 16.
Jahrhundert vor. So fremdartig laviren aussieht, so ist es doch unser
eigenster deutscher Besitz.


*lecken*

= Wasser durchlassen, bedeutet eigentlich dürsten, austrocknen, vor
Trockenheit Ritzen bekommen und dann Wasser durchlassen; lechzen ist
eigentlich auch rissig werden vor Trockenheit und erst übertragen »vor
Trockenheit schmachten«, und ist iterative Bildung von lechen,
austrocknen, weiter zurückführend auf das oberdeutsche Adjective lech =
rissig, undicht, wofür wir jetzt die niederdeutsche Form leck haben
(Heyne). Von der Schiffahrt her im 17. Jahrhundert in die Schriftsprache
gekommen. Davon das Substantiv der Leck, *das Leck*, sogar die Lecke.

Althochdeutsch lechen, Edda: leka, angelsächsisch lekkan, naß machen,
tropfen, lecken (das Lecken mit der Zunge ist ein anderes Wort).


*Leckasche*

ist das, was an flüssigen Waren aus den Fässern rinnt und in Abzug zu
bringen ist.

Wie die Seefahrer des 17. Jahrhunderts ein Leck stopften erzählt der
Verfasser der »Beschriving van der Kunst der Seefahrt«, Rostock 1673:
»Weil wir nun auch ein Leckschiff hatten, gingen etzliche von dem Volck
bey die Pump; wir andern gedachten uns von den Masten frey zu machen,
daß Wasser aber nam im Schiff überhand, so, daß wir vermerkten, daß wir
noch eine größere Leck bekommen hatten, welches eine große Bestürtzung
unter dem Volck machte; Ich war bißweilen in dem Soct (Pumpensood),
märckte endlich, daß das Wasser muste von ferne kommen, derowegen sandte
ich den Zimmermann mit einigen nach den vordersten, sie machten den
Vorluck auff, da wurden sie gewahr, daß das Wasser häuffig einbrausete,
rieffen derowegen, daß da die Leck wär: wir hatten aber zu unsern Glück,
wenig Gut in Boch gestauet, derhalben dürfften wir nur wenig Fässer in
Stücken hauen, worin Verginisch Tobacksblätter wahren, den unsere Ladung
war Zucker und Toback, daß Volk nam gantze Armen voll Tobacksblätter,
und fielen damit gegen das Wasser an, und legten sich darauff, daß es
nicht in die Höhe brausen konte, sonst konte man dar nicht beykommen,
den es war anzusehen alß wenn der gantze Boch offen war; Wie nun das
Wasser mit den Toback gedampffet, könte man darunter fühlen wo daß
Wasser herkam, also funden wir erstlich ein Holtzen Nagel Gat, welchen
Nagel daß Fockenspar (eine bis an die Bordwand reichende Planke der Spur
des Fockmastes?) hatte ausgerissen, wir machten alsobald einen Pfropff
von ein Stück Ochsenfleisch, drückten es dar hinein, legten dar ein
wenig von einem Bret auff, und dar eine Streve gegen an, da ward es
dicht, noch funden wir eine Planck mitten auffgeborsten, welches viel
Wassers brachte, wir nahmen Ochsenfleisch, legten es gegen das Gat an,
und dar Stücklein von Brettern auff, so zwischen die Inholtzen paste,
und solches ward bestrebet, damit daß Wasser das Fleisch nicht
wegtreiben konnte, da ward es dicht, welches uns einen guten Muht
machte, und wenn wir mit solchem in der Eyl nicht waren vorgekommen,
solte es bald mit uns ein böses Ende genommen haben. Wir pumpten das
Wasser bald wieder aus, nachdem giengen wir bey die Masten, die immer
gefährlich auff das Schiff anrammelten, und machten uns davon frey.«


*Leck*

wird auch als Adjektivum und Adverbium gebraucht, »das Schiff ist leck
geworden«, »das Boot ist leck gesprungen«. Höchst auffallender Weise hat
der Uebersetzer der »durchläuchtigsten Seehelden« anstatt leck »luck«.
»Black war unterdessen mit siebenzig Segeln bey Fayer-hill unter die
große Fischerey geraten, allda er dreyzehn Buys-Convoyer genommen,
etliche Buysen geplündert, etliche vom Volck entblößet treiben lassen,
und die übrigen jedwede seines Weges gejaget. Tromp der ihm vorgenommen
ihn zu finden, ward bei Fayer-hil und Hitland von einem harten Sturm
überfallen, er selber war in großer Gefahr zu sinken, weil das Schiff
sehr luck worden, und bloß mit Bomben (Bumpen) noch oben zu halten.« Als
oberdeutschem Manne war ihm das seemännische leck wohl unbekannt oder
ungeläufig, er hatte aber einmal etwas davon gehört, daß es auf Schiffen
Oeffnungen gäbe, die man Luken nenne.


*Lee*, (ohne Artikel)

die dem Winde abgekehrte Seite (des Schiffes). Breusing hat im Jahrbuch
des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 1876 sich die Deutung
Kilians angeeignet, der lye mit »latus navis depressum« übersetzt und
mit »quod a vento deprimitur« erklärt, indem er es mit ley = niedrig in
Verbindung brachte. Darauf hat ihm aber Müllenhoff alsbald dargetan,
daß an leg nicht zu denken sei. Mit Recht. Denn wenn auch zu gewissen
Zeiten und unter gewissen Umständen an Bord die Leeseite die niedrigere
Seite werden kann, so denkt dabei doch niemand an das Niedrige und das
Wort Lee wird sehr oft da gebraucht wo von hoch oder niedrig gar keine
Rede sein kann. Müllenhoff fügt seiner Ablehnung die Worte hinzu, er
finde aus dem Germanischen keine Erklärung, so lange er sie auch im Auge
gehabt und gesucht habe. Das kommt offenbar daher, daß er, wie auch
Breusing mit einem zu engen Begriff von Lee gearbeitet hat, nämlich dem
rein seemännischen. Es gilt aber zuerst sich den ganz allgemeinen
Begriff und die umfassende Bedeutung von Lee klar zu machen. Es ist
nicht nur die dem Winde abgekehrte Seite des Schiffes sondern jeder Ort
wo man Schutz findet, Ruhe, Stille, Schatten, Obdach, Zufluchtsort.
Spricht doch der Seemann selbst auf See, an Bord nicht bloß: »in Lee vom
Schiffe«, sondern auch: »in Lee von der Luvbordwand«, (und da ist von
ley, niedrig doch keine Rede); und ebensogut sagt er am Lande: »in Lee
von einem Hause, von einer Mauer, von einem Busch« (wobei er an hoch
oder niedrig erst recht nicht denkt), weil Haus, Mauer und Busch Schutz
vor Wind, vor Regen oder Sonne gewähren. Überhaupt kam das Wort in
allgemeinen Gebrauch ehe die Bedeutung so hervorragend seemännisch war,
daß sie so nachdrücklich hätte auf die Sprache der Landbewohner
zurückwirken können. Es ist das Wort vom Lande auf die See übertragen
nicht umgekehrt. Sobald nun die Bedeutung Schutz, Schutz auch am Lande,
festgehalten wird, kommt man ohne Weiteres auf das altnordische Wort
hle; altsächsisch hleo, hlea, angelsächsisch hleo; sie alle bedeuten
Schatten, Schutz, Schutzort, wobei gleich bemerkt sei, das Schatten vor
der Sonne sowohl als Schutz vor ihren sengenden Strahlen, als auch als
trübes, düsteres, trauriges Dunkel empfunden werden kann; so willkommen
der Schatten um Johanni ist, so beengend, ja mit Todesahnungen erfüllend
kann er in der Zeit der »zwölf Nächte« vom Weihnacht- bis zum
Epiphanientage wirken.

In einer sehr lehrreichen Abhandlung über den altdeutschen Mythus vom
Körperschatten hat Rochholz »Deutscher Unsterblichkeitsglaube«,
dargethan, daß Lee keineswegs ausschließlich oder auch nur hauptsächlich
seemännisch ist. »Mit einerlei Wortstamm benennt unsere Sprache das
schattige Waldgebirge, das dunkle Meer und das finstere Grab, diese
drei großen Hauptgemarkungen, die das Land oder das Leben abgrenzen. Wir
haben demgemäß Leewälder, Leberberge, Lebermeere und Leefelder, d. h.
Grabfelder. Es ist nachzuweisen, wie die Vorstellungen über den Schatten
in eben diesen Wortstämmen Le, Lew, Ler sich ausgebildet haben.« Indem
er dieses tut, führt ihn sein Weg bis in das tiefste Binnenland, bis
nach Österreich hinein. Uns aber geht besonders das Leemeer an. Der
altnordische Wasserriese Hlê wohnt nach einer nordischen Sage auf der
Insel Läsöe (Hlêsey) im Kattegat und hält sich dorten einen Hirten Snio,
d. i. das Schneewehen vom Meere her. In weiterer Ausdehnung der Mythe
bewohnt Hlê das unbeweglich stehende Eismeer, mare mortuum, welches die
Isidorischen Glossen mit lebirmeri übersetzen. Die Seelen der
Schiffbrüchigen finden in der Tiefe dieses Lebermeeres Zuflucht und
Obdach unter umgestülpten Töpfen.

An die Stelle solcher Hlêmeere traten in den Binnenländern die Leewasser
und ihre geisterbehüteten Leebrücken. Auf der Leebrücke zwischen dem
Flecken Schwyz und dem Dorfe Brunnen am Waldstädtersee sitzt die
Nachtspinnerin und wen sie anhaucht, der erblindet, wird leeblind.

Der Meeresgott Hlê ist natürlich nur eine andere Gestaltung der
Schattengöttin Hel. Es möge aber genügen hier darauf hingewiesen zu
haben, daß der gemeinsame Begriff von Leewald, Leemeer, Leefeld und
Leebrücke der des Schattens, des Schutzes, des Zufluchtsortes ist und
daß das Wort sich in jenen niederdeutschen Ortsnamen so oft wiederholt,
die mit -leben zusammengesetzt sind: Eisleben, Wegeleben, Wanzleben,
Ermsleben etc. Unter den zahlreichen Beinamen Odins kommt auch Hlêfreyr,
Leeherr vor. Simrock meint, der bedeute jedenfalls seine Herrschaft über
das Wasser. Aber was heißt Hlê-Herr? Doch zunächst einen Schutzherr oder
Schirmherr, eine besondere Beziehung zum Meere liegt nicht darin. Und
wenn der über Walhall reichende Wipfel der wunderbaren Weltesche
Yggdrasil den Namen Laerad führt, so heißt das doch nur »Schutz und
Schirm« spendend, und unter den Wurzeln dieser Esche quellen zwar drei
Brunnen, aber mit dem Meere hat sie nichts zu tun. Ist nun die
eigentliche Bedeutung von Lee Schutz, so ist es nicht zu verwundern, daß
gerade die Seeleute sich im Laufe der Zeiten besonders das Wort
angeeignet und bis auf unsere Tage im Gebrauch behalten haben; das liegt
in der Natur der Sache, da für sie Schutz vor Sturm und Seenot eine
besonders wichtige Sache ist. Dabei ist zu bedenken, daß auf Wangerooge
angenehmes, warmes Wetter li-weder heißt und daß in der Edda laegi
Meeresstille bedeutet. Daher haben die Verfasser des »Bremer
Wörterbuches« auch schon das Richtige geahnt, als sie schrieben: »Lee
oder Lehe, ein Dorf dieses Namens, eine halbe Meile von Bremen« (also
Bremerlehe). Im Angelsächsischen ist hleow und hleowth eigentlich ein
Ort, der (an der Sonne liegt und) vor dem Winde sicher ist: ein
Zufluchtsort.« Und weiter: »Bei unseren Schiffern heißt lee ein Ort, wo
die See stille ist und die Wellen nicht ankommen. »In't lee van't land«
bezeichnet eine Station der Schiffe bei einer Insel oder Erdzunge, wo
der Wind vom Lande absteht, und wo folglich dichte unter dem Lande die
See vom Winde nicht beweget wird.«

Und andererseits lesen wir in einer mittelniederdeutschen Chronik: »und
wo woll den Deutschen und Lubschen alles thoiegen was und in der Lehe
werden.« Hier ist allerdings eine ausschließlich seemännische Bedeutung
von Lee unzweifelhaft, indem es für ein Segelschiff natürlich sehr
hinderlich ist, sich in Lee eines feindlichen Schiffes zu befinden,
nicht weil es leger, niedriger wäre, sondern weil es in seiner
Bewegungsfreiheit der in Luv befindlichen Schiffe gegenüber im Nachteil
ist. Insofern bedeutet Lee eine schwierige Lage, etwa diejenige einer
Partei, die »ins Hintertreffen geraten« ist; Not, Bedrängnis,
Schwierigkeit. Aber darum hätte der holländische Dichter ten Kate ly
--so heißt Lee im Niederländischen -- doch nicht gleich von leiden
ableiten sollen, was auch Kilian mit seinem latus navis depressum auf
dem Gewissen hat. Adelung aber hat sogar ein altes lee = links
herangezogen und dabei an Backbord, die linke Schiffsseite gedacht, als
ob Backbord immer Lee und Steuerbord immer Luv wäre.


*Leegierig*, s. luvgierig am Ende.


*Leesegel*, das.

Die Leesegel sind eine Vergrößerung gewisser Segel bei günstigem,
beständigen Winde, eine Vermehrung der Segelfläche, und zwar nicht wie
früher, als man die Segel nach unten zu durch ein Bonnet oder Bonnit
vergrößerte, sondern neben, an der Seite, nämlich allemal an der
Luvseite, da sie in Lee keinen Zweck hätten. Daher ist eine der
beliebtesten Scherzfragen die: »Warum heißen die Leesegel Leesegel?«
Antwort: »Weil sie stets in Luv stehen!« Das wäre also ein lucus a non
lucendo.

Breusing hat (Jahrbuch für niederdeutsche Sprachforschung 1879, S. 14
und 15) folgenden Erklärungsversuch gemacht: »dann fand man, daß die
früher übliche Verlängerung der Untersegel durch ein Bonnet wenig
zweckentsprechend war, deshalb zog man es vor, bei günstigem Wetter die
Segel an der dem Winde zugewendeten Seite durch einen Streifen
Segeltuch, eine Leiste, niederländisch lyst zu verbreitern und nannte
diese Beisegel im Niederländischen lystzeils, woraus durch euphonische
Verschleifung der Konsonanten lyzeils und im Niederdeutschen lêseils
wurden, und hieraus entstand der deutsche Name Leesegel, der mit dem
einfachen Wort Lee durchaus keinen Zusammenhang hat, denn die Leesegel
werden eben nicht in Lee gesetzt.« Diese Erklärung kann nicht richtig
sein, denn erstens ist das Leesegel keine Leiste, sondern ein Segel, ein
richtiges Segel, und ein solches, auch wenn es ziemlich lang und schmal
ist, eine Leiste zu nennen, geht nicht an, wenn man bedenkt, was
eigentlich eine Leiste ist. Sodann heißt im Niederländischen Leesegel
lyseil, weil Lee im Niederländischen ly heißt; eine Form lystszeil gibt
es nicht, Breusing hat sie auch nicht nachgewiesen; sollte sie sich ihm
zufällig einmal irgendwo gezeigt haben, so könnte es höchstens als
Erklärungsversuch geschehen sein, der aber nichts beweißt, wie
unzähliche dergleichen Versuche von Weiland dartun.

Es bietet sich uns eine andere Deutung von Leesegel ganz ungezwungen
dar. Wie unter Lee bemerkt ist, heißt auf Wangerooge ein angenehmes,
warmes Wetter li weder; dieses li ist das ostfriesische le -- lau, warm,
mild; dabei sei dahingestellt ob dieses le von dem altnordischen hle --
Schutz, Schatten, Schirm kommt, oder mit lau verwandt ist (welches aber
auch mit hle, Lee eines Stammes sein dürfte). Weil im Ostfriesischen
dieses le auch lau und lu heißt, so liegt der Gedanke an lau am
nächsten. Doornkaart führt folgendes Beispiel für den Gebrauch an: »'t
water is man äfen lê, das Wasser ist nur eben warm, lê water, lauwarmes
Wasser; »'t is so 'n lauen lücht,« es ist eine so mildwarme, weiche,
laue Luft, de wind weid so lau« etc. Wie auch die Verwandtschaft sei, le
bedeutet gutes, schönes Wetter; ein Leesegel ist also ein
*Schönwettersegel*.

Von hier aus fällt nun auch ein Lichtstrahl auf die Etymologie des
erwähnten Wortes Bonnet, mit dem die Leesegel heute noch in den
romanischen Sprachen bezeichnet werden, das aber ursprünglich eine
Verlängerung der Segel nach unten zu bedeutete. Eine solche konnte auch
nur bei gutem Wetter vorgenommen werden, und es steckt also in Bonnet,
italienisch bonetta, spanisch boneta, das lateinische bonus, mit einer
schmeichlerischen, kosenden Verkleinerungsform, wie man ja auch bei uns
von einem »schönen Wetterchen« spricht. Also auch hier die Bedeutung:
»Gutwettersegel«, wie in früheren Tagen ja auch das Großsegel
»Schönwettersegel« genannt wurde.


*Leeweg*, der, s. Abtrift.


*Leibholz*, das, s. Wassergang.


*Legerwall*, der,

ist eine Küste unter dem Winde, eine Küste auf die der Wind zuweht, so
daß beide mit einander einen rechten Winkel bilden, vielleicht sogar,
indem rechts und links das Land vorspringt, einen spitzen. Dann ist also
eine Bucht vorhanden. Eine solche kann, wie die berüchtigte an der
jütischen Küste, eine rechte »Jammerbucht« werden, wenn ein
(Segel-)Schiff durch Wind und Sturm so nahe an die Küste getrieben wird,
daß es in Gefahr steht durch Kreuzen nicht wieder frei zu kommen.
Dasselbe Gefühl, das Breusing veranlaßt hat Lee = leg, niedrig, zu
setzen hat wohl auch die Form Legerwall anstatt Leewall in Gang
gebracht. Aber Leewall ist das richtige, wie schon ein Blick auf das
englische Lee-shore beweist und wie es auch in der Natur der Sache
liegt. Die Veränderung in Legerwall mag aber dadurch gefördert worden
sein, daß es in der Regel eine niedrige Küste sein wird, die ein Schiff
in solche Gefahr bringt, denn eine hohe sieht es in größerer Entfernung,
braucht ihr also nicht so nahe zu kommen, daß die Verlegenheit des
Legerwall eintritt.

Gegen die Deutung Leewall könnte sprechen, daß das Gegenteil davon nicht
Luvküste, sondern Opper- oder Upperwall hieß.

Aber einmal kann eben der Upperwall später gebildet sein, als Gegensatz
zu Legerwall, zur Zeit als dieses in dieser Form bereits aufgekommen
war, und dann ist zu bemerken, daß man doch auch von einer Luvküste
spricht, ja daß Upperwall in neuerer Zeit geradezu von Luvküste
verdrängt worden ist.

Legerwall gehörte zu dem Gefährlichsten was es für einen Seemann geben
konnte. Der alte Kapitän der 1673 die »Beschrivung von der Kunst der
Seefahrt« verfaßte, wußte davon zu erzählen. »Ich hätte billig Ursach
mehr von Gottes Wunderwerken zu schreiben, wie ich zu zweyen mahlen in
der Nordsee sonder Ruder gewesen, da daß eine auff die Quernes ist
weggestoßen, und sind nachdem mit dem Schiffe sonder Ruder zu Rotterdam
glücklich angekommen, daß andermahl durch einen starcken Nord
Nordewesten Wind, unter Reveshoren daß Ruder weggeritten, und daß Schiff
nach Allerheiligen, bei dunkern Mohn, durch das Katzen Gat zu Kopenhagen
gebracht, und wie offt der Allerhöchste mich errettet, wann ich auf dem
Legerwall von Sturm bin besetzt gewesen, da ich oftermahl nicht anders
alß den Todt vor Augen gesehen, wie auch eins Mahls auff der Küst von
Africa, nebenst Mamora, da wir bald in die Brandung waren, gab Gott daß
der Wind sich legte, und indem auch raum ward, so, daß wir glücklich die
Cap Spartel passierten, wann wir sonst an den Wall gekommen waren, und
etzliche noch daß Leben, wie eine Beute davon gebracht, hätten die
Mohren uns doch zu Schlaven gemacht.«


*Leguan*, der,

ein dicker bekleideter, beschmarteter, betakelter Kranz von Tauwerk, ein
Stropp von besonderer Art, den man an besonders gefährdeten Stellen der
Takelage zur Sicherung oder Schonung anlegt. So legte man zur Zeit der
Segelschiffahrt vor dem Gefecht einen Leguan um Mast und Rahe, die
beiden zusammenzuhalten wenn etwa Rack, Fall oder Toppnant zerschossen
würden. Auch zur Verhütung des Schamfilens von stehendem Gut durch
laufendes legte man wohl einen Leguan an, und oben um den etwas
vorragenden Vorsteven eines Bootes kann man ihn heute noch gelegt sehen
zur Milderung des Stoßes und Verhinderung von Schaden beim Anlegen. Wie
kommt dieser Stropp zu dem Namen der großen Eidechse Iguana, iguana
tuberculata, die auf deutsch Leguan heißt, jenes freundlichen und
nützlichen, zum Fangen von Fliegen als Haustier gehaltenen munteren
Tieres, das jedem Seemann bekannt ist, der einmal an den Küsten des
tropischen Amerika weilte? Die Bezeichnung war offenbar zuerst
scherzhaft. Der Stropp war ein Legan, weil er angelegt ward; weil das
aber so sehr ähnlich wie Leguan klang, so lag für einen scherzhaft
angelegten Seemann eine absichtliche Verwechslung nahe und die ist dann
zur stehenden Bezeichnung geworden; also ähnlich wie ammer zu ammeral
und Admiral wurde, so daß jetzt ein Eimer den Namen »Admiral« führt.
Doch hat sich neben Leguan auch die ursprüngliche Form Legan bis auf
diesen Tag erhalten, ja sie scheint sogar Leguan wieder etwas in den
Hintergrund gedrängt zu haben.


*Leibknoten*, der,

ist ein Knoten, der nicht zuschliert, dessen Auge also stets offen
bleibt, auch wenn Kraft darauf wirkt. Er wird besonders dazu verwandt,
einen Menschen in die Höhe zu winden, der sich mit seinem Leibe in das
offene Auge gesetzt hat. Leibknoten können auf verschiedene Weisen
gesteckt werden, doch bleibt stets das Auge für den Leib eines Menschen
offen.


*Leichtmatrose*, s. Jungmann.


*Leichter*, der,

auch Leichterfahrzeug, ein kleines Schiff, das einem größeren die Ladung
teilweise abnimmt, damit es nicht mehr so viel Tiefgang hat und in einen
seichten Hafen einsegeln kann. Man hört und liest manchmal auch Lichter
und Lichterfahrzeug, doch ist diese Form geeignet Verwechslungen
herbeizuführen, s. Anker lichten, und daher ist, wiewohl lichten die
richtige niederdeutsche Form für leichter machen ist, doch Leichter
vorzuziehen. Das Mittelniederdeutsche sagte luchteschute. 1368: »Vortmer
moghen si hebben eghene prame unde luchteschuten«. 1369 ... »und geven
van dem prame ene mark vnd van der luchteschuten ene halve mark, darmede
mogen se up unde ut schepen.« Ein luchteschute war also kleiner als ein
prame.


*Leine*, die.

Eine der zahlreichen Bezeichnungen die der Seemann für das Erzeugnis des
Reepschlägers oder Seilers anwendet. Roeding sagt: »Dünne Taue von
verschiedener Dicke, die zu mannigfaltigem Gebrauch auf Schiffen
dienen.«

Altfriesisch lina, neuniederdeutsch lin, angelsächsisch line. Kommt vom
lateinischen linum, das nicht nur Lein, Flachs bedeutet, sondern auch
alles was daraus hergestellt wird: Faden, Schnur, Leinwand, Linnen,
Segel, Netz, Seil, Tau.

In übertragenem Sinne, da die Leine als Leitseil diente, directorium,
disciplina, also ein sittlicher Begriff.

Auch unser Lineal stammt von linus, von der Leine mit der die
Zimmerleute sich auf das zu behauende Holz eine Linie -- daher der Name
-- ziehen (daher die ganze Wendung »Linien *ziehen*«), indem sie die
geschwärzte Leine anziehen und dann auf das Holz schnellen lassen, wo es
abfärbt.

Von den vielen Linien, die man auf Kartenblätter zog um die Grade zu
bezeichnen war Eine so die Hauptlinie, daß man sie schlechthin »die
Linie« nannte (Äquator.) Wer diese zum ersten Male passiert, muß sich
gefallen lassen, daß allerlei »Hänselei« (von Hansa, denn wer in eine
solche eintrat mußte allerlei über sich ergehen lassen) mit ihm
getrieben wird; Linientaufe. Die Hauptsache dabei ist das
(Unter-)Tauchen. Da taufen und tauchen ein und dasselbe Wort ist, so ist
der Name treffend (s. Schiffstaufe.)


*Leitblock*, der,

ist ein Block, der den Zweck hat, das durch ihn fahrende Tau in eine
andere Richtung zu leiten. Es kommt z. B. ein Läufer in senkrechter
Richtung zur Verwendung, geholt soll er aber in wagrechter Richtung
werden; dann muß ein Leitblock die senkrechte in die wagerechte Richtung
überleiten.


*Leiter*, der,

ein ganz anderes Wort als die von lehnen stammende Leiter, die an die
Wand etc. gelehnt wird zum Steigen, nämlich ein Tau an dem etwas
geführt, von dem etwas geleitet wird, also ein schönes, kurzes Wort für
Leitseil. Bei Stagsegeln etc. laufen sie, wie Roeding es passend
vergleicht, wie eine Gardinenstange auf der sich die Lägel als Ringe
bewegen.


*Leiwagen*, der.

Es ist ein t ausgefallen, das Wort heißt eigentlich Leitwagen, wie
Dabovich es auch schreibt und schon Roeding gekannt hat. Es ist ja auch
ein Leiwagen eine Vorrichtung auf der die Ruderpinne hin und her
geleitet wird. Bei -wagen ist aber nicht an einen wirklichen Wagen zu
denken, sondern an das niederdeutsche wege, welches zwar dasselbe Wort
wie Wagen, Wage und Wiege ist, aber noch allgemeiner den Begriff des
Bewegens darstellt: ein Gerät zum Hin- und Herbewegen. Nun ist zwar
Leiwagen kein Gerät, sondern eine am Deck befestigte Vorrichtung, auf
der sich die Pinne bewegt, aber er trägt seinen Namen doch mit Recht,
denn er dient dazu, die Bewegung der Pinne zu leiten. Und auch wo der
Leiwagen nicht für die Pinne, sondern für eine Schot bestimmt ist, dient
er doch demselben Zwecke: die Bewegung der Schot zu leiten.

Das Wort wird öfters auch Leuwagen geschrieben, diese Form gebührt aber
einem ganz anderen Dinge, s. Leuwagen.


*lenz*,

als Adjektivum und Adverbium in häufigem Gebrauch; es bedeutet *leer*.
Das Bremer Wörterbuch sagt: lens = trocken, da keine Nässe mehr ist. De
Pumpe geit lens: die Pumpe will nicht mehr ziehen, kein Wasser mehr
geben (weil keins mehr da ist); de kann is lens: die Kanne ist
ausgetrunken. Enen lens maken, einen so lange beschmausen, bis das
Getränk alle ist. Niederländisch lens = zonder vocht. Mit dem Lenz, der
Frühling bedeutet und seinen Namen vom Längerwerden der Tage hat, hat
dieses lenz nichts zu tun, es soll vielmehr mit dem lateinischen lentus
zusammenhängen. Dieses hat aber dreierlei Bedeutungen, von denen sich
jeder die ihm einleuchtende aussuchen kann: 1. die von »erschöpft«. 2.
langsam, träge (so wie das Letzte aus einem Gefäß ausfließt). 3. zäh,
klebrig, (so wie das Unterste bei vielen Flüssigkeiten zu sein pflegt).
So recht will keine von den dreien, will überhaupt das ganze lentus
nicht einleuchten, aber noch ist nichts Besseres gefunden. Übertragen:
»ich bin lenz«, ich habe kein Geld mehr.


*lenzen.*

1. vollständig leer und trocken machen, den Inhalt eines Fasses, einer
Cisterne, eines Brunnens, einer Kanne, einer Flasche, eines Tänks, der
Bilge erschöpfen; übertragen: jemanden ausplündern bei Spiel. 2. vor
einem Sturme fahren, so daß der Sturm das Schiff mit nur wenigen und
kleinen Segeln oder auch ganz ohne solche (»vor Top und Takel«) vor sich
hertreibt.

Die Erklärung wird etwas erschwert dadurch, daß manchmal ohne
Berechtigung und ohne Verständnis für den eigentlichen Hergang lenzen
einfach mit »vor dem Winde segeln« gleichgesetzt wird. Die Wahrheit ist
die, daß lenzen einen Sturm voraussetzt, der so stark ist, daß ein Segel
nach dem andern weggenommen werden muß. Nun haben wir unter »lenz«
gesehen, daß es leer bedeutet; lenzen also heißt leeren, zunächst von
Flüssigkeiten; es kann aber auch im übertragenen Sinne gebraucht werden
und in ganz allgemeiner Bedeutung von leeren; und so werden wir es hier
anzusehen haben: die Rahen, den Mast, die Takelage leer machen von
Segeln, so daß das Schiff schließlich nicht nur keine vollen Segel,
sondern überhaupt keine Segel mehr führt. Von dem transitiven Gebrauch
zum intransitiven war nur ein Schritt, und die Bedeutungsentwicklung
von: »die Segel entfernen« bis zu: »das Schiff lenzt« lag nahe. Daß
»lenzen« einen Sturm voraussetzt, beweist auch die Bezeichnung
*Lenzsack*; den führt ein Rettungsboot im Inventar und gebraucht ihn bei
hohem Seegang. Bei Dick und Kretschmer (II. 315) ist er anschaulich
beschrieben: »ein trichterförmiger Sack aus starkem Segeltuch, dient
dazu, das Boot der Länge nach vor der See zu halten und damit zu
steuern, wenn durch hohe See das Hinterteil des Bootes so gehoben wird,
daß Steuerriemen oder Steuerruder aus dem Wasser kommen. Hätte man dann
keinen Lenzsack, so würde das Boot von der See quer geworfen und
übergerollt werden. Der Lenzsack wird, mit der Öffnung nach vorn, an
einem starken Tau geschleppt, während eine dünne Leine an dem spitzen
Ende befestigt ist. Da beim Schleppen die Mündung nach vorn ist, so
füllt sich der Sack mit Wasser, leistet einen beträchtlichen Widerstand
und hält dadurch das Boot vor der See. Wirft man das stärkere Tau an der
Mündung los und holt die dünne Leine an dem spitzen Ende ein, so wird
der Sack umgekehrt, klappt zusammen und kann mit leichter Mühe ins Boot
geholt werden.«


*Leutnant zur See.*

So sehr man auch versucht hat das Wort Leutnant als deutsches in
Anspruch zu nehmen, so wird es doch bei der französischen Abstammung
sein Bewenden haben müssen. Es ist sonst an ambacht, Ambt, Amt gedacht
worden, weil das Volk in manchen Gegenden Leutnamt sagt, als ob ein
Leutnant ein Mann wäre der ein Amt über Leute hätte. Allerdings findet
sich schon ums Jahr 1500 die Form Leutenamt und so hieß das Wort auch
während des 30jährigen Krieges, aber das sind höchstens Versuche, das
Wort mundgerecht zu machen und dem Deutschen anzubequemen. Die ältesten
Spuren führen nach Frankreich, wo das Wort schon im 15. Jahrhundert im
Gebrauch war, bestehend aus lieu und tenant und ursprünglich demgemäß
für eine Statthalterwürde gebraucht. »Des Königs Lieutenant« ist der
Mann, der »*anstatt*« des Königs das Kommando führt.

Noch vor Kurzem bedeutete Lieutenant zur See den jetzigen Oberleutnant
zur See, der jetzige Leutnant zur See aber mußte sich mit
Unterlieutenant zur See begnügen.


*Leuchtturm*, s. Blüse.


*Leuwagen*, der,

ist ein Stock mit einer Bürste daran zum Waschen des Schiffes, ein
Schrubber. In diesem Worte ist nicht wie bei Leiwagen ein t ausgefallen,
denn hier wird keine Bewegung geleitet. Allerdings deutet das -wagen
auch eine Bewegung an, aber man wird annehmen dürfen, daß das Geschäft
des Schiff- bezw. Deckwaschens als ein wenig angenehmes nicht gerade mit
besonders fleißigen Bewegungen geschah und geschieht. Leu heißt aber im
Niederdeutschen faul, träge, unlustig zur Arbeit, insonderheit wird es
auch von einem Menschen gebraucht, der faul in seinen Bewegungen ist;
also auch einen, der sich nicht gern bückt. Ein solcher mag den Stiel an
der Bürste erfunden haben, die ursprünglich sicher ohne ein solchen
gebraucht wurde, also beschwerliches Bücken erforderte. Ganz peinliche
und reinliche Hausfrauen halten heute noch darauf, daß ihre
Dienstmädchen die Arbeit der Stubenreinigung nicht im Stehen abmachen.
Ihnen mag die Anbringung eines Stabes an den Scheuerbürsten als eine
»faule« Sache erschienen sein, so daß sie das Arbeiten mit dem ihnen
unlieben Instrument als eine »leue Bewegung« zu brandmarken versuchen.
Es hat sich aber doch Bahn gebrochen.


*levendig*,

werden die Segel gebraßt, wenn der Wind sie so fassen soll, daß sie
killen, d. h. sich bewegen, nicht tot und steif stehen wie ein Brett,
sondern flattern wie ein lebendiges Wesen. Lebendig ist Weiterbildung
des Participiums lebend, und levendig ist niederdeutsche Form dafür. So
weit wäre die Sache richtig. Aber es wird nicht, lebendig entsprechend,
levéndig, sondern lévendig ausgesprochen. Doch hieß lebéndig früher auch
lébendig, der Ton lag also auf der Stammsilbe, was im 17. Jahrhundert
noch vorkommt, bei Gryphius: »Man hat ein zartes Kind noch lebendig
geschunden.« »Das dauert landschaftlich in vielen Gegenden von
Deutschland noch jetzt, die Rückung des Tones auf lebéndig ist aber auch
schon im 14. Jahrhundert nachzuweisen« (Heyne).

      »Do he en sag liggen also,
      Ward he wedder unfro
      Darumme, dat Brûn noch levendig was.«

      Reinke de Fos.

Wegen der Betonung weist Kluge auf Holunder hin, dem es ebenso wie
lebendig gegangen ist.


*lichten*

ist besonders in der Verbindung »Anker lichten« bekannt. Es ist von
lichten = leicht machen, gänzlich verschieden, denn es heißt eigentlich
lüften, nicht im Sinne von »frische Luft in eine Stube lassen«, sondern
von »in die Luft erheben«. Man hört auch hie und da -- in Stade z. B. --
Anker lüften. Die niederdeutsche Form ist aber liften; englisch lift. Im
Niederdeutschen nun, und je mehr es nach dem Niederländischen zugeht,
desto leichter wird f in ch umgewandelt: gracht für Graft, kracht für
Kraft, lucht für Luft etc. So hat sich auch liften in lichten
verschoben.


*Liderung*, die,

im Maschinenwesen ein Verschluß, ein Verschließen oder Verpacken irgend
einer Öffnung, die man dicht haben will. Es ist das niederdeutsche Wort
lid = Deckel, Verschluß, Tür, und dasselbe wie Lid in Augenlid,
Altsächsisch hlidan, angelsächsisch hlidan, altenglisch hliden =
bedecken, schließen; altfriesisch hlidia.

Von lid auch das Zeitwort *lidern*, schließen, verpacken.


*Lieger*, der,

ist ein Mann von der Brabank, der auf einem nicht in Dienst
befindlichen, auf der Werft liegenden Kriegsschiffe wohnt, d. h. nicht
bloß am Tage da weilt, sondern auch nachts da schläft (liegt). Er hat
das Schiff in Bezug auf Feuer etc. zu bewachen, für richtigen Verschluß
aller Räume zu sorgen. Früher war ein Lieger ein ganz anderer Mann,
nämlich wie Hirsch, Danzig, S. 227 berichtet, ein dispositionsfähiger
Handlungsgehilfe im Unterschied von nichtdispositionsfähigen
Handlungsknechten.

Lieger heißt auch das Bauchstück der Bodenwrange.


*Lik*, *Liek*, das.

Das Tau, mit dem ein Segel eingefaßt ist. Bei einem Rahsegel
unterscheidet man viererlei Lieke: Das Rahliek oben, das Unterliek und
die beiden stehenden Lieke rechts und links.

Unser deutsches Wort »gleich« bestand ursprünglich aus der Vorsilbe ga
und lika. Lika heißt Körper. Unser »Leiche« hatte nämlich noch im
Mittelhochdeutschen nicht die Bedeutung »toter Leib« sondern galt auch
für den lebendigen Leib, für die Körpergestalt, (so wie stinken früher
eine vox media war und auch von Rosen und Veilchen und der köstlichen
Nardensalbe der Maria zu Bethanien gesagt wurde). Wir sprechen aber
täglich unzählige Male ahnungslos das Wort aus in dem Suffix = lich;
männlich ist einer der die Gestalt, Form und Art eines Mannes hat;
königlich ist einer der die Haltung und Gestaltung eines Königs besitzt,
*gleich* einem Könige ist. Im Niederländischen und überhaupt im
Niederdeutschen hat sich g nicht eingebürgert, da hält man sich mit der
Vorsilbe auch in ihrer abgekürzten Gestalt nicht auf, sondern sagt liek,
wie denn in Ostfriesland in früheren Zeiten eine politische Partei
liekedeler hießen, Gleichteiler.

In der Bedeutung Gestalt hat sich dieses Wort allein im Seemännischen
erhalten, denn unser Liek ist ja das Tau, das die Umrisse der *Gestalt*
des Segels genau darstellt. Eine beachtungswerte Verwendung hat unser
Liek im Französischen gefunden in dem Worte ralingue, aus Rahliek
entstanden. Das -liek hatte man aber nicht in seinem Werte erkannt,
sondern für eine Art Endung gehalten, etwa für die niederdeutsche Endung
-ing, und so wurde ralingue aus einem Worte, das eigentlich ralique
hätte werden müssen.


*Linie* = Aequator, s. Leine.


*Linienschiff*, das,

ist das größte und stärkste Panzerschiff, ein Schlachtschiff erster
Ordnung, Hochseeschlachtschiff; müßte eigentlich Schlachtlinienschiff
heißen, denn es ist ein solches, das stark genug ist, in einer
Seeschlacht in der Schlachtlinie zu kämpfen.


*Lloyd*, der.

In der ganzen Welt, besonders in der seemännischen, ist dieser Name
bekannt, weil ihn eine ganze Reihe großer Schiffahrtsgesellschaften
tragen. Es gibt einen österreichisch-ungarischen, einen russischen,
einen germanischen Lloyd, einen Lloyd francais und vor allen Dingen
denken wir an den »Norddeutschen Lloyd.« Von Bremerhaven nach Lehe geht
es erst durch die »Bürgermeister Smidt-Straße«, dann durch die
»Lloydstraße«. Wer Bürgermeister Smidt war, das steht deutlich genug an
seinem Denkmal auf dem Bremerhavener Marktplatze zu lesen. Aber wer war
Lloyd?

Es gab bereits zu Anfang des achtzehnten Jahrhunderts in London eine
Matrosenkneipe die »Lloyds coffee-house« hieß. Was dieser Mr. Lloyd
sonst für ein Mann war wissen wir nicht, aber die Verpflegung bei ihm
muß gut gewesen sein, denn es verkehrten nicht bloß Matrosen bei ihm, es
fanden sich nach und nach auch Steuerleute, Schiffskapitäne, Makler,
Kaufleute, Reeder bei ihm ein. Da gab denn ein Wort das andere, und weil
es lauter Leute waren, die mit dem Seewesen zu tun hatten, so kann man
sich denken, daß sich die Unterhaltung meist um Schiffe und Schiffahrt
gedreht hat. Und besonders lag ihnen die Schiffsversicherung am Herzen.
Aus diesen Besprechungszusammenkünften entstand 1716 eine Gesellschaft,
die nach dem Orte ihres Beisammenseins den Namen »Lloyds« führte und
heute noch besteht. Ihre Aufgabe ist: »The collection and diffusion of
marine intelligence, the insurance, classification, and certification of
vessels and the transaction of business of various kinds connected with
shipping.« Bei der Übernahme des Wortes ins Deutsche ist das Genetiv-s
in Lloyds, das man in England bis heute treu bewahrt hat, verloren
gegangen. Dieses vielen schon so befremdlich vorgekommene s, oft für
eine Pluralform gehalten, ist als eine Erinnerung an jenes Kaffehaus
geschichtlich berechtigt.


*Log*, das,

ein flaches Brettchen wie ein Quadrant gestaltet dessen Radius etwa 15
cm mißt; es ist eine Leine daran befestigt, die *Logleine*, die über
eine Rolle, *Logrolle*, läuft. *Loggen* heißt mit Hilfe dieses Logs,
dieser Loggvorrichtung, die Fahrt des Schiffes messen, indem man das Log
ins Wasser wirft, das *Logglas*, eigentlich Loggglas, d. i. eine kleine
Sanduhr, umdreht, die Leine eine von dem Glase angegebene bestimmte
Zeit ablaufen läßt von der Rolle und dann an den Knoten der Leine
abliest, wie viel Knoten das Schiff läuft, d. h. wie viele den Knoten
entsprechende Seemeilen in der Stunde.

Edward Wright hat zu London 1599 ein Werk unter dem Titel: »the
Haven-finding art« herausgegeben, in dem die erste Beschreibung, in dem
auch zum ersten Male der Name Log zu finden ist. Darüber schreibt
Roeding (1794): »Der Verfasser dieser Beschreibung, oder der Erfinder
dieses Instrumentes ist nicht bekannt; auch findet man nicht eher wieder
davon Erwähnung, als in der Beschreibung einer Reise nach Ostindien, vom
Jahr 1607, welche Purchas herausgab, nach dieser Zeit aber wird in
mehreren Reisebeschreibungen davon geredet, und es scheint auch von
Ausländern allgemein angenommen worden zu sein; es erwähnt dessen z. E.
Günter 1623, Snellius 1624, Metius 1631, Oughtred 1633, Herigone 1634,
Saltonstall 1636, Norwood 1637, Fournier 1643, und fast alle neueren
Schriftsteller, die von der Navigation geschrieben haben. Es ist dieses
Instrument jetzt noch eben so beschaffen, als wie es erfunden wurde,
ungeachtet man verschiedene Versuche gemacht hat, dasselbe zu
verbessern, oder es durch andere Erfindungen ganz zu entbehren.«

Die Erfindung dürfte also in England gemacht sein; dahin deutet auch der
Name, denn Log ist das englische log, das einfach ein Stück Holz heißt.
Ursprünglich war also von der Form eines Kreisausschnittes für das
Brettchen keine Rede, es war das Log überhaupt kein (weil unten
beschwert aufrechtstehendes) Brettchen, sondern ein beliebiges Stück
Holz an das die Leine befestigt war.

Das *Loggbuch* ist das Schiffstagebuch, in welches der Offizier der
Wache alles Bemerkenswerte einträgt sobald die Wache vorüber ist. Die
Benennung geschieht a potiore, weil die richtige Eintragung der richtig
geloggten Fahrt, d. h. der während der Wache zurückgelegten Strecke,
eine sehr wichtige Sache ist. In der »Beschriving von der Kunst der
Seefahrt«, Lübeck 1673 wird das ursprüngliche Stück Holz schon »ein
hölzernes Schiffchen oder dreieckig Brettchen« genannt: »By etliken wert
de wech, so dat schip aver see maket, mit ein gemarckede Lin, welckes
dorch ein holten schepigen offt drehuckig bretien wert utgedreven,
gefunden und affgemeten, welckes averst veel belemmeringe an sich heft
und by nacht nicht wol tho dohnde ys.« Es ist aber trotz der
Belemmerung heute auch noch nichts Besseres erfunden.

Lucas Janszoon Waghenaer im »Spiegel der Zeevaerdt« empfiehlt schon
damals, 1588, die Einrichtung einer Art Loggbuches: »Item tis oock goet
dat een Stuerman alle morghens ende auonts by gheschrifte stelle oft dve
stellen, wat coursen hy ghezeyelt ende behouden heeft, op datmen daer
nae inde Caerte af steecken ende ouerslaen mach, hoe de hoecken ende
canalen van hem syn legghende.«


*Logger*, der,

englisch Lugger, und so auch öfters in neuerer Zeit bei uns, wo es dann
aber nur ein offenes Boot oder kleine Jacht bedeutet mit Luggersegel, d.
h. Segel das nach chinesischer Art (doch ohne die Querlatten) so
angeordnet ist, daß beim Wenden und Halsen kein Dippen erforderlich ist.

Sonst war Logger ein »zum Kriege ausgerüstetes schnellsegelndes
Fahrzeug« mit zwei Masten, sehr starkem Ausleger und einem Treiber
(»Brodgewinner«). Der Ausleger ermöglichte das Führen mehrerer
Stagsegel. Weil die Stagsegel nicht treibend, sondern ziehend gedacht
werden, so ist als Etymon zu Logger und Lugger das Zeitwort luken,
ziehen, zerren, reißen, zupfen in Betracht zu ziehen; englisch lug.


*Logis*, das,

ist der Ort an Bord wo die Matrosen wohnen und schlafen. Bemerkenswert
ist an diesem Fremdworte die Aussprache. Unsere Seeleute sprechen das s
deutlich mit aus. Daran kann man merken, daß das Wort über Holland zu
uns gekommen ist, wo auch in Commis und anderen französischen Wörtern
das stumme s als nicht stumm angesehen wird. Auf Wangerooge ist das
Logis wenn kein Raum an Deck dazu da ist ein farunner (s. d.)


*Lohen*,

die Segel, heißt sie mit Lohe tränken um sie dichter und haltbarer zu
machen; sie empfangen dadurch das bekannte braune Aussehen der Segel auf
unseren Küsten- und Kanalfahrern; die Eichenrinde heißt englisch tan, to
tan heißt dementsprechend gerben, aber auch braun machen, dann
übertragen bräunen, von den Sonnenstrahlen, von Wind und Wetter.


*Lootse*, der,

ein Mann, der Seefahrt und des Ortes kundig, der den Beruf hat, einem
Schiff in schwierigem Fahrwasser den Weg in den Hafen oder aus dem Hafen
zu zeigen; das Schiff zu lootsen. Um dieses Wort richtig erklären zu
können, müssen wir vor allen Dingen von dem italienischen,
französischen, englischen, holländischen piloto, pilote, piloot, pyloot
ganz absehen, wenigstens zunächst. Diese Wörter werden oft mit Lootse
zusammengebracht, haben aber nichts damit zu schaffen und können daher
die Untersuchung nur trüben und verwirren. Auch der Versuch, das Wort zu
Lot zu stellen, als sei der Lootse ein Mann der durch Loten die Tiefe
des Wassers feststelle, muß aufgegeben werden. Das Bremer Wörterbuch
sagt zwar: »Loots, Lootsmann = Piloot, der mit dem Senkblei die Tiefe
des Wassers ergründet. Überhaupt ein erfahrener Mann, der das
Fahrwasser, die Tiefen und Untiefen kennt«, aber dadurch wird die Sache
nicht besser, denn wenn auch das zweite, mit dem erfahrenen Mann stimmt,
das erste, mit dem Loten, stimmt keineswegs. Wer auch nur einmal in
seinem Leben mit einem Lootsen gefahren ist, der muß wissen, daß ein
solcher viel zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt ist und auf zu viel
anderes zu achten hat, als daß er sich aufs Loten einlassen könnte. Dazu
wird eigens ein Matrose abgeteilt, der die gelotete Tiefe laut aussingt.

Auf die richtige Spur leitet uns das niederländische lodsman, englisch
loadsman, altenglisch lodeman. Dieses lod aber hat mit lod = Blei nichts
gemein, sondern heißt Weg. Ein lodsman ist also ein Wegmann, ein Mann
der den Weg zeigt, und zwar, sinnverwandt mit dem brim-wisa = Führer zur
See, ein Wasserwegweiser. Im Seebuch (1400) heißt der Name loedman und
loetsman, lootsmann und dieser Ausdruck kehrt, wie Breusing (Jahrbuch V.
8) anführt in allen nordischen Quellen des Seerechts wieder; »in den
Jugemens d'Oleron als lodemann; water regt van Damme als laedsage;
kostumen van Westcapelle als leydtsman; Waterrecht van Wisby als
Leytsager und leytsman.« Kilian, der pylloot freilich mit »expertus
nauta, qui bolide altitudinem maris explorat, nauta loci peritus«
übersetzt, hat doch auch die Form lootsman.

In einem Hansareceß von 1437 lesen wir: »Int erste hebbe ik gegeven deme
losmanne, de my segelde in de Temese 6 Pf.« Und anderweitig: »So wan en
schip van nodt wegen queme vor eyn land, dar yd hauen moste, vnde
vmbekant were, so dat ydt eynen leydsagen bederuede« ... Weiter: »Wor en
scipper wynnet enen sturman, eder enen letsagen edder enen
schepesknapen, deme synt se to rechte schuldich syne reise wol to
donde.« Auch im übertragenen und bildlichen Sinne in einem Adventsgebet:
»O heerscopper aller heren vnde weldighe leytsaghe des slechtes
Israhel.« Das früheste Zeugnis für die Form letsaghe fällt in das Jahr
1299: »So wellik letsaghe jof sturman oder schipman, de sic vormedet
heuet eneme unseme borghere, wil he enen vnsen borghere vorklaghen, dat
schal he don vor sineme oldermanne« (Lüb. Urk.)

Das Wort lootsman hat sich in dieser Gestalt, wie die Stelle aus dem
Bremer Wörterbuch beweist, zwar bis in die neuere Zeit erhalten, daneben
aber hat sich allmählich das Wort durch Verschlucken der Endsilbe in
Lootse abgeschliffen, zunächst nur in der gesprochenen Sprache, so wie
man boatswain Bosen ausspricht und das mann in Bootsmannsmaat
verschluckt und Bootsmaat sagt.

Das Wort ist also ein echt germanisches. Heißt doch im Altenglischen der
Nordstern loadstar, Weg-, Leitstern, und der Magnet loadstone = Weg-,
Leitstein. Und zwar ist das erste Wort in der Zusammensetzung mit
unserem neuhochdeutschen *leiten* = führen verwandt, die wörtliche
Übersetzung von Bootsmann also »Geleitsmann«. So war das Wort im
Mittelalter in Deutschland, England, Holland und auch in Frankreich in
Gebrauch.

Nun kamen aber zur Hansazeit die Italiener in deutsch-niederländische
Häfen. Die hatten bis dahin so etwas wie einen Lootsen in unserem Sinne
gar nicht gekannt. Wohl hatten sie einen piloto, aber der stellte, wie
aus der Geschichte des Zeitalters der Entdeckungen bekannt ist, und wie
Breusing a. a. O. vortrefflich ausgeführt hat, etwas ganz anderes dar,
einen Mann, der einen ganz anderen Beruf hat als ein Lootse, nämlich
überhaupt einen seekundigen Mann, der die Navigation auf offener See
betreibt, wie wir z. B. aus den Reisen des Columbus wissen, daß der eine
der Gebrüder Pinzon der piloto mayor des Geschwaders der ersten Fahrt
war. »Ein Bedürfnis von Lootsen in unserem jetzigen Sinne, wo das Wort
einen Wegweiser für enge gefährliche Fahrwasser bedeutet, besteht im
mittelländischen Meere gar nicht. Die großen Handelsemporien
Konstantinopel und Alexandria, Messina und Palermo, Venedig und Genua,
Neapel, Marseille, Barcelona, Valencia, Malaga[3] liegen an offener See.
Andererseits muß man bedenken, daß in früheren Zeiten der Schiffer
eigentlich nur der Schiffsherr war und kein Seemann zu sein brauchte.
Ulloa in seiner Conversationes sagt darüber: En lo antiguo eran dos
ministerios separados, el de mandar las embarcaciones y el de
dirigirlas. Los capitanes tenian el mando interior civil, economico y
militar; y les pilotos eran los que desempenaban la parte nautica en
pilotage y maniobra. So erklärt sich die Vorschrift, daß ein
Schiffsherr, der nicht selbst Seemann war, einen der Schiffahrt kundigen
Mann annehmen mußte, von selbst, und man hat hier nicht an einen Lootsen
zu denken. Bei den Völkern des Mittelländischen Meeres hat das Wort
piloto keine andere Bedeutung gehabt, als die wir mit einem »befahrenen
Seemann« verbinden ... Auch der Nichtseemann begreift, wie widersinnig
es wäre, für völlig unbekannte Gewässer (wie die von Columbus
aufgesuchten) einen Lootsen anzustellen, der eben davon seinen Namen
hat, daß er von einem ganz bestimmten Fahrwasser eine genaue
Ortskenntnis besitzt, um als Wegweiser dienen zu können ... Erst nach
dem Jahre 1300 kamen genuesische und venetianische Schiffe nach
Antwerpen und lernten in den nordischen Meeren eigentliche Lootsen
kennen. Denn hier lagen die Handelsplätze nicht wie im Mittelmeere an
offener Seeküste. Hamburg und Bremen, Amsterdam, Rotterdam und
Antwerpen, London und Bristol, Rouen und Nantes und Bordeaux liegen tief
im Lande an Revieren, deren Eingang durch Sandbänke versperrt ist und wo
die Möglichkeit des Einsegelns von der genauen Kenntnis der von Ebbe und
Flut bedingten Wassertiefe und Gezeitströmung abhängig ist.« Aber für
einen loodsmann war kein Wort im Italienischen, eben weil die Sache
unbekannt war. Da halfen sie sich mit einem anderen Wort, mit einem, das
wenigstens so ungefähr etwas Ähnliches anzudeuten schien und nannten den
loodsman: pilota. Diese beiden haben sich dann so miteinander vermengt
und vermischt, daß in Holland, England und Frankreich, vielleicht
unterstützt durch den ähnlichen Klang, die romanische Form die
germanische in den Hintergrund geschoben hat. Doch ist es ihr weder in
Frankreich noch in Holland gelungen, sie ganz zu verdrängen. In
Frankreich ist nämlich das normannische lodemann in locman, dieses in
locmaneur (mit Anbildung an gouverneur = Steuermann) und dieses in das
neufranzösiche lamaneur übergegangen, und lamanage heißt heute noch die
Thätigkeit des Lootsen, während man im Altfranzösischen maronier sagte,
vom kymrischen mar = Führer, oder vielmehr von dem Beinamen des
Mercurius Marunus = Wegweiser; auf einer bei Baden gefundenen Inschrift
aus der Römerzeit steht: »Marones (Name eines Volkes in den Alpen) enim
appellantur viarum praemonstratores«.

Was aber Holland betrifft, so beweist ein Blick in das 1629 erschienene
erste deutsche Buch über Schiffbau, die Architectura Navalis von Josef
Furttenbach, daß das germanische Wort damals noch galt. Es ist da ein
durch seine Schnelligkeit berühmtes holländisches Schiff unter Segel
abgebildet und genau beschrieben, ein Schiff, das einst zu Wasser
schneller von Amsterdam nach Genua kam, als der Avis mit der Landpost,
der melden sollte, daß das Schiff geladen sei. Es führte den Namen
»*Lotzmann*« und hätte ihn nicht führen können, wenn nicht Lotsmann
neben pylot in Holland noch gangbar gewesen wäre.

Im Deutschen, und zwar in der deutschen Seemannssprache hat sich das
deutsche Wort unbefleckt von piloto erhalten. Daher wir auch der Mühe
überhoben sind, der Abstammung dieses Fremdwortes nachzugehen. Es macht
sich zwar hie und da in hochdeutschen Büchern und namentlich Gedichten
breit, aber es wird stets als Fremdwort empfunden. Und wenn bereits 1735
im »Seebuch« Johann Manson schreibt: »Für tieffgehenden Schiffen ist
nicht rathsam dieses Fahr-Wasser einzusiegeln (durch das Mitteltief nach
Wismar), wo er nicht desto besser bekannt ist, sondern muß sich Piloten
aus der Stadt nehmen«, so beweist das doch nur, daß damals schon die
Fremdwörterei im Gange war, was ohnehin bekannt ist. Außerdem hat Hans
Wittenburgk, Schiffer in Wismar, das Manson'sche Buch aus dem
Schwedischen ins Hochdeutsche, so gut ers konnte, übersetzt.

*Lootsenflagge* ist die als solche erkennbare weil besonders
unterschiedene Flagge, die ein Schiff hißt zum Zeichen, daß es einen
Lootsen haben will; auch die Flagge die der *Lootsendampfer*, der
*Lootsenschuner* zeigt, der Lootsen abzugeben hat.

Ein *Lootsenkommando* hat einen Lootsenkommandeur, Oberlootsen,
Steuerleute, Lootsen, Lootsenaspiranten etc. etc.

*Lootsenwasser* ist ein Fahrwasser, das man auf Karte und Segelanweisung
hin nicht befahren kann, sondern nur mit Hilfe eines Lootsen. Waghenaer
im »Spiegel der Zeevaerdt«, 1588, schreibt: »Dan men moet verstaen dat
wij dese Tonnen ende Baecken alhier so aengeteckent hebben, als de selue
int voorleden Jaer van 82 geleyt ende gestelt sijn geweest. Ende dat de
diepten ende stroomen Jaerlyckx seer verloopen ende verandern:
ouermidts d'onghestadighe sandtgronden, ende dat de gaten beneffens der
Zee seer wyt ende breet worden, waer door dese stroomen al Lootsmans
water syn, darmen hem versien moet van goede Piloten.« Ein neuer Beweis,
wie man in Holland Lootsman und Pilot neben einander gebraucht hat.
Vergl. auch Waghenaers Segelanweisung für Brest: »Oock meucht ghy van
daer innewaerts seylen voor den hauen van Brest, maer daer leyt een
Clippe ghenaemt de Bagyne recht binnen d'Oosthoeck van Croixduynen af,
ontrent Midtswater aen de Noortzyde ist best daeromme te loopen. Voorts
die inde hauen van Brest oft Landerneau wil wesen, moet schicken
Lootsluyden in te cryghen wantet Lootsmans water is.«

  [3] Diese Sätze sind am 17. Dezember 1900 geschrieben, am Tage, ja
  in der Stunde, da die Nachricht vom Untergang S. M. S. »Gneisenau«
  einging.


*Löschen*,

die Ladung des Schiffes an Land bringen.

Bei dem neuhochdeutschen Zeitwort löschen denkt man zunächst an Brennen,
sei es daß Holz oder Durst brennt. Eine Ladung löschen müßte demnach
bedeuten, daß sie brennt und daß dem Feuer gewehrt wird. Das
seemännische Löschen heißt aber eigentlich garnicht löschen, sondern
lößen (und dieses ist unser hochdeutsches lösen). Das wird im
Niederdeutschen in sehr allgemeinem Sinne gebraucht. Man sagt z. B. in
Ostfriesland: eine Tür lösen oder los machen anstatt öffnen, und
gebraucht lößen für frei machen, auslösen (vergl. Geld lösen, Erlös),
befreien, entfernen, trennen, scheiden, entbinden, entfesseln; »stenen,
törf, kalen, rogge etc. etc. lössen.« Die eigentliche Bedeutung von
Löschen ist also: Die Ladung vom Schiffe (los =) *lösen* (entfernen, das
Schiff entladen). Gothisch liusan = los, frei machen, leicht machen,
lichten. Aubin: »Een ship lossen, Last lossen = Lichten, de goederen
afschepen, outschepen, ontlasten, ontladen, ontlossen. Teuthonista:
loyssen = ontbinden. Bremer Wörterbuch: »lossen, ein Schiff ausladen.
Einige Oberländer sprechen unrecht löschen.«


*Lose*, die s. durcholen.


*Loskiel*, der,

»ist eine unter dem Kiel angebrachte Holzplanke, welche mit demselben
nur in solcher Weise verbunden wird, daß sie bei Grundberührungen sich
loslösen kann, ohne daß Leckagen entstehen. Sie bietet also dem Schiff
beim auf Grund Kommen einen gewissen Schutz« (Dick u. Kretzschmer I.
85).


*Loten*,

die Tiefe des Wassers mit dem Lot messen, sei es mit dem Handlot, sei
es mit dem »großen« oder Tieflot. Ersteres ist die häufigere Art,
namentlich beim Einfahren in einen Hafen oder beim Ausfahren aus
demselben üblich, wobei der lotende Matrose die gelotete Tiefe in Metern
aussingt: »grade -- das a sehr lang -- fünfzehn! (wobei dann genügsame
Gemüter immer wieder mit dem Scherze kommen, fünfzehn sei ja gar nicht
grade) oder: »zwanzig Meter und keinen -- das ei sehr lang -- Grund!« --
Die Zahl der Meter ist an den verschiedenfarbigen in die Lotleine
eingeknoteten Streifen Zeug kenntlich.

Das niederdeutsche lod heißt Blei, Lot ist also das Hochdeutsche
»Senkblei«. Die Sache selbst ist eine uralte Einrichtung, vergl. die
Beschreibung des Sturmes Apostelgeschichte 27, 27 und 28; Luther hat die
Stelle übersetzt: »Da aber die vierzehente Nacht kam, und wir in Adria
fuhren, um die Mitternacht, wähneten die Schiffleute, sie kämen etwa an
ein Land. Und sie senkten den Bleiwurf ein und funden zwanzig Klafter
tief, und über ein wenig von dannen senkten sie abermal und funden
funfzehn Klafter.« Das griechische Zeitwort für »den Bleiwurf einsenken«
heißt bolizo, von ballo ich werfe; dem entsprechend bolis beides heißt:
Wurfgeschoß und Senkblei. Es ist klar, daß Bleiwurf viel treffender ist
als Senkblei, denn das Werfen, das Schwingen und dann möglichst weit
nach vorne Werfen des Bleies ist eine wesentliche Bedingung beim Loten.

Das Seebuch (1400) nennt die Tätigkeit depen = tiefen, wie man jetzt
wohl auch noch sagt: »ein Fahrwasser austiefen«, was nicht mit
ausbaggern zu verwechseln ist.

Der lotende Matrose steht außenbords, mittschiffs, auf einer Gräting und
muß sich bei seiner Arbeit sehr weit nach vorne überbeugen um das Lot
möglichst weit vom Schiff frei zu bekommen (hoher Schwung und weites
Werfen ist Ehrensache); daher ist er mit einer Art von Schurz umgeben,
der, am Schiffe befestigt, ihm Halt bietet und *Lotbrook* heißt. Die
Leine heißt *Lotleine*.

      Es trieben Südenwinde sie in die offne See,
      Dem edlen Fahrtgesinde schuf es bitteres Weh,
      Mit *tausend Leinen* hätte es den Meergrund nicht gefunden,
      Die besten Schiffer stöhnten; allen war der Mut dahingeschwunden.

Kilian hat »grond-loot, diep-loot, funis cum plumbo, quo fundus et maris
altitudo exploratur.«

Es bedarf kaum der Erwähnung daß das Senkblei am Lande nicht als Lot zum
Messen der Tiefe, sondern einer lotrechten Linie dient. Überhaupt
spielt Lot eine große Rolle, namentlich als (Blei-)Gewicht und als
(Blei-)Kugel; »jemand eene loden, blaawe of huzaren boon geven«:
bleierne, blaue oder Husarenkugel.

Italienisch heißt das Senkblei scandaglio, spanisch escandallo; loten
italienisch scandagliare (vom lateinischen scandere, messen);
mittellateinisch scandilia, die Sprossen der Leiter, wobei daran zu
denken ist, daß die Grade an der Senkschnur bemerkt waren; auch
spanisch-portugiesisch sonda, französisch sonde = Senkblei, sonder die
Meerestiefe messen (aus sub-undare, in das Meer tauchen), sondieren.

Waghenaer legt in seinem »Spiegel der Zeevaerdt«, 1588, ganz besonderes
Gewicht auf fleißiges und sorgfältiges Loten. Er nennt es manchmal
kurzweg »werfen«. »Twee kenninghen buyten Heys werpt gy 45 vadem«;
manchmal auch tiefen, diepen: »Dicht by Heyssant ist diep 45 vadem, en
daer binnen ist oneffen daermen qualyck diepen can.«


*Lose*, die s. holen.


*Luftkasten*, der.

Luftkästen sind ein wesentliches Erfordernis eines Rettungsbootes,
nämlich die Träger desselben durch Brandung und hohen Seegang. Sie
müssen das Boot auch dann noch über Wasser halten, wenn es voll Wasser
geschlagen ist. Es sind bei unseren Rettungsbooten neuester Art, die
eine große Stabilität haben und doch leicht sind, weil aus verzinktem
kannelierten Stahlblech gebaut, den sogen. deutschen Rettungsbooten, wie
sie die »Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger« verwendet,
kupferne Kästen zu beiden Seiten des Stechschwertes, die, wasserdicht
verlötet, im Verhältnis zum Boot die Größe haben, die für den
angegebenen Zweck erforderlich ist. Auf anderen Rettungsbooten, z. B.
dem englischen life-boat, sind nicht nur zu beiden Seiten, sondern auch
hinten und vorn solche Luftkästen, air-cases, angebracht. Sonst dienen
auch einfach doppelte, hohle Bordwände dem Zwecke größerer Stabilität.


*Luftzuführung* s. Windsack.


*Luftsack* s. Windsack.


*Luk*, das, auch *Luke*, die,

eine viereckige Öffnung im Deck die als Zugang zu dem betreffenden Deck
dient; früher mit einer Falltür verschließbar, im modernen
Eisenschiffbau wohl durch eine eiserne Schiebeklappe zu verschließen.
Wiewohl man Luke gewöhnlich nach dem Augenschein für eine Öffnung
ansieht und auch als Öffnung erklärt, so hat doch nicht diese, sondern
im Gegenteil das Verschließen, die Verschließbarkeit den Namen
hergegeben, das Wort hat nämlich nichts mit Loch zu tun, sondern kommt
von einem Zeitwort das schließen bedeutet, gotisch lukan, althochdeutsch
luhhan, altnordisch luka, altfriesisch luka, altsächsisch lukan,
angelsächsisch lucan, altenglisch luken, englisch lock, nordfriesisch
loke, luka, laka; im Saterland luka, mittelhochdeutsch luchen,
niederländisch luiken. Der Grundbegriff aller dieser Wörter ist aber
ziehen, unser niederdeutsches, noch jetzt im allgemeinen Gebrauch
stehendes luken = ziehen. Das Verschließen einer Tür ist ja vor allen
Dingen ein Zuziehen derselben. Aber an eine Tür war am Morgen der
indogermanischen Sprache, als das Wort geschaffen wurde, noch nicht
gedacht, vielmehr ist der Ausdruck dem Leben der Hirten und einfachsten
Ackerbauer entnommen, und zwar von einer ganz bestimmten Vorrichtung,
nämlich einer durch Querstangen verschließbaren Umzäunung, Umhegung von
Weideplätzen, von Hürden und Pferchen. Die wurden einfach dadurch
verschlossen, daß eine Stange vor die Öffnung geschoben wurde; wurde die
Stange wieder zurückgeschoben, so war der Raum wieder offen. Dasselbe
Bild stellt sich uns dar, wenn wir an den ältesten Verschluß von Türen
und Fensterläden denken: es war kein Schloß, sondern ein Riegel, der
hin- und hergeschoben wurde. Die Stange, der Riegel wurden also geluckt,
d. h. hin- und hergezogen oder geschoben, denn luken heißt ziehen und
schieben. Je nachdem nun die Stange oder der Riegel hin- und
hergeschoben wurde, war der Raum offen oder zu: daher schreibt sich
dieses immer wieder hervortretende Schwanken der Bedeutung von luken
zwischen schließen und öffnen, offenbar auch die von Luk, Luke zwischen
Öffnung und Verschluß.

»Das Luk« scheint zu veralten; »die Luke« mehr in Aufnahme zu kommen.
Ausschließlich wird letzteres Geschlecht gebraucht in der oft gehörten
Redensart: »Guckst Du mich aus *die* Luke?« Sie wird gebraucht, wenn man
jemanden erkannt hat in seinen Absichten und ihm in der ersten
Überraschung solchen Erkennens mitteilt, daß er »erkannt« sei.


*Luv* meist, wie Lee, ohne Artikel.

Es sind auffallend wenig Erklärungsversuche an dieses Wort
herangetreten, gleichsam als ob sich an das schwierige Wort niemand so
recht herangetraut hätte. Und es ist doch ein so wichtiges Wort für den
Seemann. Wir müssen vor allen Dingen von der Frage ausgehen: Was ist
Luv? Was will es sagen? Von welcher Anschauung mag die Benennung
ausgegangen sein? Und da ist vor allen Dingen zu bemerken, daß Luv die
Seite ist von der man mit dem (Segel-)Schiffe herkommt, also die Seite
die man auf der Fahrt nach Lee zu hinter sich zurückläßt. Das stimmt
zwar jetzt wo man »beim Winde« zu segeln gelernt hat, nicht mehr ganz,
in alten Zeiten aber, wo bei der unbeholfenen Segelführung an ein
Aufkreuzen nicht zu denken war, sondern nur mit raumen Winde Kurs
gehalten werden konnte, da stimmte es. Man erklärt Luv jetzt gewöhnlich
als die Seite, von der der Wind kommt, die Windseite. Das ist auch
richtig. Aber eben so richtig ist, oder war es doch, zu sagen, die Seite
wo das Schiff herkommt, oder die Seite die das Schiff auf seiner Fahrt
hinter sich zurückläßt. Und dieser Begriff des Zurücklassens dürfte
ausschlaggebend gewesen sein. Das Zurückgelassene heißt im
Angelsächsischen laf. Im Beówulf kommt das Wort oft vor und bedeutet
neben dem Zurückgelassenen den Nachlaß, das Erbe, besonders auch als
vorzüglich kostbaren Gegenstand der Vererbung: das Schwert; echt
dichterisch ist auch die Wendung sweorda laf, die das Schwert
zurückgelassen hat, die vom Schwerte in männermordender Schlacht
verschont geblieben sind.

Dem entsprechend heißt im Altfriesischen leva, lewa, relinquere,
nachlassen, davon lawa, Glaube; lawa, Gesetz, lawa, Erbe; allen dreien
ist der Begriff gemeinsam: Zurückgelassenes, Restierendes, der Nachlaß;
das was bleibt, wenn alle im Laufe der Zeiten dahingehen, das Dauernde,
Feste, zu Haltende, Unvergängliche, Unverletzliche. Aber die
Grundbedeutung ist zurücklassen. Dem entspricht im Gotischen laiba,
Überbleibsel, althochdeutsch leiba. Im Seebuch, 1400, tritt dann das
Wort in seemännischer Bedeutung auf, und zwar in der Form loff. Daneben
aber laufen im Sprachgebrauch der Zeit lof = Windseite und lova, louwe =
Hinterlassenschaft, loven, leven, zurücklassen. In einer unter Lee
angeführten Stelle war gesagt, daß den Dänen und Lübeckern alles
thoiegen und sie in der lehe waren; es heißt dann weiter: »Auerst de
leve gott gaff gnade, dat de wind umbginck und de Denen und Lubeschen
den loff kregen.« Es war altes ostfriesisches Landrecht: »Woir dat de
frouwe ein man nimpt und tuigt ein Kind by em unde se stervet tho voeren
und dat Kint darna, so soelen broedere und sustere de lova gelieke
antasten.«

In dieser letzteren Bedeutung ist das Wort beinahe ganz dem
Sprachgebrauch entschwunden; sollte es darum sein, daß es von dem
seemännischen verdrängt worden wäre? Denn das Seemannswort hat sich
immer mehr Bahn gebrochen. Niederdeutsch lof, niederländisch loef, daher
französisch lof und louvoyer; in Groningen loof, auf Wangerooge lauv;
dänisch luv, schwedisch lofven. Der Vokal ist schwankend; die
Physiologie der Lautbildung lehrt, daß Vokale immer schwankende Laute
sind. Ein wenig mehr a- oder o- oder u-Lautfarbe macht also nichts aus;
ja wer dem Seemann genau auf den Mund sieht, der kann wahrnehmen, wie
Luv, das für gewöhnlich lang ist -- das Zeitwort luven ist immer lang,
-- oft aber auch sehr kurz ausgesprochen wird und dann leicht auch heute
noch zu dem alten Klange lov zurückkehrt, ja in lav überspringt, welch
letzteres ja dann auch das ursprünglichere ist. Das Schwanken der
Orthographie zwischen f und v ist selbstverständlich. Sprachlich steht
also der Verwandtschaft nichts im Wege. Sachlich, wenn man an die alten
Zeiten denkt, auch nicht. Doch ist zuzugeben, daß der Begriff sich in
der neuzeitlichen Seemannssprache unter dem Einfluß der neuzeitlichen,
verbesserten Segelführung etwas verschoben hat, namentlich der des
Zeitwortes luven, das unter Umständen jetzt so ziemlich das Gegenteil
von zurücklassen, nämlich entgegenkommen bedeuten kann, besonders als
anluven. Aber das liegt in der Natur der Sache.

Übertragen sagt man: »er luvt nicht darauf«, d. h. er hört nicht,
gehorcht nicht, tut nicht was ihm gesagt wird; vom Luven des Schiffes
hergenommen; »das Schiff luvt«, es gehorcht dem Ruder und geht mehr nach
dem Wind.

Im Englischen heißt die Seite von der der Wind herkommt windward; diesen
Ausdruck hatte man früher in der deutschen Seemannssprache auch. Der
Verfasser der »Beschriving van der Kunst der Seefahrt« war, (s.
Schönfahrsegel) von seinem venetianischen Schiffe kurz vor der
Pulverexplosion über Bord gesprungen. »Wie ich nun gedachte nach dem
Admiral zu schwemmen, muß ich es allezeit gegen die See halten, weil er
zu *Windwärts* von mir war; Wen ich aber auff die See kam, lieff mich
die Rabbeling (wohl verdruckt für Kabbeling) vom Wasser übers Häupt, so,
daß ich nicht sehen konte, und weil zu zweyen mahlen einige Kordusen
(Kartuschen) durch Unvorsichtigkeit waren in Brand gekommen, wodurch
ich ziemlich kahl war versenget, waren mich auch die Augen davon hitzig
geworden, so daß ich kein Saltzwasser in den Augen vertragen konte.«

Doch kannte neben »windwärts« der Verfasser der »Beschriving« auch sehr
wohl den Ausdruck »luv«, jedoch natürlich in den niederdeutschen Formen
lof und loff. Die Stelle, in der die Ausdrücke vorkommen, ist so
lehrreich für die Kenntnis der Seefahrt jener Zeit, daß sie hier
Aufnahme finden möge. »Mich hat auch gut gedünkt etwas zu melden, wie
ein Schiffer, der in der West- und Mittelländischen See nicht wol
erfahren, und allda einige Örter besegeln müßte, sich hat vorzusehen,
daß er nicht in der Heyden (Seeräuber) Gewalt kommen möge.

Wenn nun ein Schiffer ümbtrent in der West- oder Middelländischen See
seine Feinde gewahr würde, so sol er nicht verzagen, sondern sich Gott
und seiner gnädigen Vorsorge anbefehlen. Kan ers entlauffen, umb unters
Land sich zu salvieren, oder daß er wans finster wird, sein Kurß kan
forsetzen, so tue ers in der Zeit, wo nicht, und daß sein Schiff etwas
bewehret ist, so tue er sein bestes, und setze seine Segel daß er
*lofen* und tragen (Richtung) halten kann; Nemblich dem grossen Halß zu,
und gehe mit halben Wind, daß alle Segel ziehen können, und ob er ja
sein Kurß deßwegen verändern müßte, so wil es doch nicht anders seyn,
ihr könnet ihn aber lang vexieren und auffhalten; ehe und bevor er euch
kann an Bort kommen; Denn, wo er nach euch zu kompt, umb euch an Bort zu
legen, so müsset ihr auffdauwen (niederdeutsch touwen = eilen) und ihn
das hinterste zukehren, doch nicht eher und bevor er euch bald an Bort
ist, und gebet allezeit Feuer, Gott kan es endlich so schicken, daß ihr
einen glücklichen Schuß tut, dadurch ihr dennoch endlich ihm entkommen
möchtet; Weil ich nun bey solchen Handel selbst mit gewesen; da es uns
gelungen, also hab ich den günstigen Leser hiermit zur Nachricht dienen
wollen. Es war Anno 1645 ungefehr zwischen Cap S. Vincent und S. Hubes
Huck 8 Meilen von dem Wall, da kamen auff uns zu fünff Türkische
Schiffe, weil wir aber sahen, daß wir gegen sie nicht fechten konten;
den wir nicht mehr dann zehn Stücken und noch ein Hamburger so bey uns
war sechs Stücken auff hatte, täten wir unser bestes und machtens wie
vor gedacht, daß wir mit halben Wind voraus lieffen, einer aber unter
ihnen war eine Hollandische Fregat mit 28 Stücken Geschütz gemondiert,
der siegelte uns endlich auff, und lieff den vorgedachten Hamburger
vorbey, weil derselbe hinter uns anhielt; den der Türcke gedacht uns
erst an Bort zu legen, der Hamburger würde den andern nicht entlauffen.

Wie er aber näher kam, kehrten wir ihm daß hinter Schiff zu, und paßten
auff, daß wir ihn mit unserm hintern Geschütz, so neunpfündige Kugeln
schoß ziemlich wol traffen, loffeden auch alsoford wieder an, der Türcke
aber kam inmittelst etwas zu Loffwart hinten aus, er folgete uns aber
wieder nach, und wolte wieder an Bort kommen, wir machtens aber wieder
wie zuvor, und kehrten ihm das hinterste zu, gaben auch indem auf ihn
Feuer, traffen ihn also, daß sein Vormarssegel nicht allein von oben
nieder fiel, sondern auch von einem Ende zum andern auffrisse, dadurch
er uns nicht so bald wiederumb besegeln konte: der Vice-Admiral aber von
den Türcken gedachte unssern Cammeraten an Bort zu legen, der ihn auch
solches verdrehete und ihm daß Hinterschiff zukehrte, daß dem
Vice-Admiral sein Bochspret vor die Steve hing, derowegen konnte er sein
Segel nicht schrab (fest) setzen, daß er uns ferner verfolgen konnte;
die andern drey so noch zurücke waren, schossen zwar mit ihren
Bochstücken hinter uns an, welches ihn zurücke hielt, und was wir hinter
aus schossen, foderte uns, so, daß wir endlich vor ihm das Land bekamen,
sie aber dürfften dem Land nicht so nahe kommen, weil der Vice-Admiral
durch sein Bochspret redloß war, derhalben musten sie uns endlich
verlassen, wir aber gingen längst dem Wall nach S. Hubes, umb allda
erstlich in Salvo zu kommen, und ferner Compagney mit uns nach S. Lucas
zu suchen, dahin unser Wil war.«


*Luvart*

kommt in der Verbindung zu luvart häufig als Bezeichnung der Richtung
vor aus der der Wind kommt. »Das Schiff segelt zu luvart von uns«;
Gegensatz: »Das Boot fährt in Lee von uns«. Die Präposition zu ist
fälschlich zu luvart gekommen in einer Zeit in der man die
Zusammensetzung von luvart nicht mehr im Bewußtsein hatte. Dieses Wort
heißt nämlich eigentlich luvwärts und ist über luvwart zu luvart
geworden, doch so, daß von dem geschwundenen w manchmal noch etwas zu
hören ist, wenn nicht das Wort noch bequemer und nachlässiger luvert
ausgesprochen wird. Die Form »luvwart« ist bezeugt als »Loffwart« in der
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt« 1673; der Verfasser trieb
schwer havarirt in einem Novembersturm in der Nordsee: »Wir sahen auch
ein Schiff zu *Loffwart* von uns; liessen derowegen ein Schau oder
Zeichen weyhen, daß wir verlegen waren« ...


*Luvgierig*

ist ein Schiff, wenn es die Neigung hat, sich mit seinem Bug dem Winde
zuzudrehen, sei es infolge seiner Bauart, oder falschen Stauens der
Ladung oder verkehrter Segelführung. Die beiden letzteren Ursachen
lassen sich beseitigen, gegen den erstgenannten Fehler läßt sich nichts
weiter machen, als daß man mit Ruderführung und Segelstellung die
Luvgier zu heben sucht.

Das Gegenteil nennt man leegierig; dabei fällt das Schiff allzuleicht ab
und ist schwer beim Winde zu halten.


*Luvküste*, die, s. Upperwall.



M.


*Maat*, der.

Bei der Kaiserlichen Marine heißen die Männer, die man bei der Armee
Unteroffiziere nennt Maate, die Sergeanten Obermaate, und werden je nach
ihrem Dienstzweig noch näher bestimmt als Bootsmannsmaat,
Feuerwerksmaat, Steuermannsmaat, Wachtmeistersmaat, Maschinistenmaat,
Feuermeistersmaat, Meistersmaat, Materialienverwaltersmaat,
Artilleristenmaat u. s. w., das sind dienstliche Titel. Eine
vorübergehende Beschäftigung hat der Stewardsmaat, ein Matrose, der zur
Unterstützung des Stewards befohlen ist. Dieser letztere Maat ist aber
der eigentlichen allgemeinen Bedeutung des Wortes nach der richtige
Maat, denn das Wort bedeutet einen Gehilfen, Gesellen, Genossen,
»Assistenten«. Kilian übersetzt maet mit socius, collega, hat auch die
überflüssigerweise erweiterte Form med-maet, wie man im
Mittelniederdeutschen die pleonastische Form mategeselle hatte.
Niederländisch maat, maatschappy, Gesellschaft. Englisch mate, Genosse,
Gefährte in so allgemeinem Sinne, daß es sogar husband oder wife
bezeichnen kann; auf Handelsschiffen der Steuermann, auf Kriegsschiffen
wie bei uns. Nach dem Bremer Wörterbuch heißt dorten ein Kamerad maat;
es nennt auch ein Mädchen das andere das neben ihm in *einem* Hause
dient maatske. Maat ist Verkürzung des althochdeutschen gimazo, das ist
einer, der mit einem anderen zusammen die Speise, maz, verzehrt, ein
Mitspeisender, Mitesser, Tischgenosse, und zwar Genosse in seiner
ursprünglichen Bedeutung von »zusammen etwas genießen«, d. h. essen. Das
alt- und mittelhochdeutsche maz, gothisch maths, altnordisch matr,
englisch meat heißt Speise, Nahrung, Essen, besonders zum Essen
bestimmtes, zartes, schieres, weiches, gehacktes Schweinefleisch;
niederdeutsch met, so daß also Maat und Mettwurst zusammengehören.

Alle in Nowgorod sich aufhaltenden fremden Kaufleute waren in Haus- und
Tischgenossenschaften abgeteilt; eine solche wird in einer Hansa-Urkunde
des 14. Jahrhunderts mascop genannt; sonst heißt aber dieses Wort in
jener Zeit matscop und matschop, also ähnlich dem angeführten
maatschappy. In einer Lübecker Urkunde von 1347 heißt es: »Laten jo sere
dancken, dat gy osen vrent onde osen math, heren W. hebbet vrentliken
wedderdan sinen schaden.« In der Lübecker Chronik lesen wir: »Biscop
Engelbert van Colne wart dot gheslaghen van greven Vrederike van Altena,
de syn man was unde sin maath.« Doch war schon immer, so lange wir
schriftliche Aufzeichnungen niederdeutscher Seemannssprache besitzen,
das Wort maat in besonderem seemännischen Gebrauch. 1379: »Jtem dat B.
syn knape sluch to der Sluus opt dat lant enen maten schipmann vor de
noeze, dat he bloede.« 1564: »Darna Jacob geropen: mathe, wor syn ghy?
helpet uns pumpen.« 1580: »Gerth sy houetbossmann unde Erasmus
houetbossmanns mate gewesen.« 1580 also begegnet uns zum ersten Male der
Bootsmannsmaat.


*machen*

wird im seemännischen Sinne nicht nur für »zurücklegen einer Strecke«
gebraucht, z. B. wir machen neun Knoten oder Meilen, es heißt auch
erreichen, in Sicht bekommen, anlaufen; z. B. wir machen Rio, sie
machten Cap Skagen; genau wie im Englischen, »they that sail in the
middle can make no land of either side.« Es ist hier ganz allgemein
»etwas zu Stande bringen«, ähnlich wie in dem vor einigen Jahren wie
eine Krankheit grassierenden »m. w.« = »machen wir.«


*macklig*,

richtiger macklich, denn es kommt von machen, niederdeutsch maken und
bedeutet etwas, das so gemacht ist wie es gemacht sein muß um recht
gemacht zu sein und damit man etwas Rechtes damit machen kann; also
etwas Zweckentsprechendes, Brauchbares, Bequemes, Handliches wird man
macklich nennen. »Der Hammer ist macklich«, d. h. er liegt gut in der
Hand, man kann bequem damit arbeiten, »der Riemen ist macklich«, man
kann bequem damit rudern. Macklich ist besonders im seemännischen Sinne
auch das »was seemännisch gut gehalten ist«, vor dem Auge eines
Seemannes Gnade findet. Ein echtes, rechtes nach Salzwasser riechendes
Seemannswort, das aber bei neumodischen Seeleuten anfängt zu veralten.
Vielleicht vom althochdeutschen Substantivum gimah (= Gemach,
Bequemlichkeit, Annehmlichkeit, Behaglichkeit, Gemächlichkeit, Ruhe,
Pflege, häusliche Bequemlichkeit, wohnliche Räumlichkeit, Zimmer wo man
sichs bequem macht) oder vielmehr vom niederdeutschen gemak, im gleichen
Sinne, vergl. das Sprichwort: »frejen (freien) under en dak, is'n grot
gemak« abgeleitetes, jedenfalls aber von maken = machen abstammendes
Adjectivum.


*Maifeld*, das,

heißt bei nautischen oder architektonischen Messungen, besonders beim
Hafenbau, der gewachsene Boden des festen Landes im Gegensatz zum
Wasser. Und zwar nicht eigentlich der gewachsene Boden, sondern seine
bewachsene Oberfläche, besonders als Wiese gedacht, als ein Feld das
gemäht wird. Mähen heißt niederdeutsch maien; das niederdeutsche Maifeld
hat also mit dem Wonnemonat nichts zu tun, sondern bedeutet Mähfeld.
Doornkaat: »Ein zum Mähen oder Grasschneiden bestimmtes oder liegen
gebliebenes Feld oder eine Wiese.«


*Makler*, der,

Schiffsmakler, auch Mäkler, ein Unterhändler in Schiffsangelegenheiten,
bei Käufen und Verkäufen, Ausrüstungen u. s. w. Das Wort kommt von
machen, niederdeutsch maken, und zwar von dem Iterativum dazu makeln.
Man kann es ins Hochdeutsche übersetzen mit »Macher« im Sinne von
Gelegenheitsmacher, Heiratsmacher oder -Vermittler, letzteres
ostfriesisch makesman.

Insofern ein Vermittler eines Kaufes unter Umständen bestrebt sein muß,
um die Sache zu stande zu bringen, den Gegenstand des Handels schlecht
zu machen und allerlei daran auszusetzen, »mäkelt« er daran herum,
»bemäkelt« er sie.


*mallen.*

Wegen des Übrigen s. abmallen; hier nur die Erklärung (nach Dick und
Kretschmer) was »gemallte Tiefe«, moulted depth, bedeutet, nämlich bei
eisernen Schiffen die vertikale Entfernung der Oberkante des oberen
Deckbalkens des Vermessungsdecks bis zur Oberkante des Kiels; bei
hölzernen Schiffen die Entfernung der Oberkante der Oberdeckbalken bis
zur Unterkante der Kielsponung.


*»Mann über Bord!«*

Ein Ruf, der sofort wie mit einem elektrischen Schlage das ganze Schiff
in Bewegung bringt. Ist ein Mann über Bord gefallen, so ist das Nächste,
ihm eine Rettungsboje zuzuwerfen und das Schiff zum Stillstand zu
bringen; was bei einem Segelschiffe keine so ganz einfache Sache ist.
Aber in diesem Falle werden die notwendigen Arbeiten seitens der Leute
stets mit besonderem Feuereifer ausgeführt, so daß es einer Anspornung
nicht bedarf. Es ist als ob jeder das Gefühl hätte, daß von seiner
Bemühung das gefährdete Menschenleben abhänge.


*Mamiering*, die.

Ein Schlauch aus wasserdichtem Segeltuch, der über eine Röhre gestreift
und daran befestigt ist, zum Zweck die durch die Röhre fließende
Flüssigkeit weiter zu leiten. Offenbar steckt in der ersten Silbe das
niederdeutsche mau = Ärmel, aber eigentlich nicht Ärmel in unserem
Sinne, in dem ein solcher festgenäht ist, sondern loser Ärmel, wie man
ihn früher über den Arm streifte. So heißen heute noch im
Niederdeutschen die Pulswärmer, die auf den Unterarm gestreift werden,
Muffen, was mit mau nahe verwandt ist; auch heißt Muffe ein eiserner
Ring, der über die Verbindungsstelle zweier eiserner Rohre zur stärkeren
Befestigung und Dichtung gestreift wird. Es liegt eine Wurzel zu Grunde,
die mu lautet und drängen oder schieben bedeutet, von der auch das
lateinische moveo, ich bewege, kommt. Der Begriff des Überstreifens ist
also in mau gegeben; miering dürfte aus meren = verlängern gebildet
sein, mit der niederdeutschen Endung ing: eine Verlängerung stellt die
Mamiering ja unzweifelhaft dar, eine Verlängerung der Ausflußröhre, auf
die die Mamiering ärmelartig aufgestreift ist. So müßte das Wort
eigentlich maumering heißen; unter dem Einfluß der Zusammensetzung ist
aber die erste Silbe durch Ausfallen des u gekürzt, die zweite aber
unter dem Einfluß der Endung ing assimilierend in i umgelautet.


*Manilaleine*, die,

ein sehr leichtes, aber festes und haltbares, sauber und reinlich
aussehendes Tauwerk; »dasselbe zeichnet sich vor dem Tauwerk aus
gewöhnlichem Hanf durch größere Geschmeidigkeit, Elasticität und
Dehnbarkeit sowie durch größere Unempfindlichkeit gegen Schamfielungen
aus. Diese Vorteile im Verein mit dem Umstand, daß es auf dem Wasser
schwimmt, machen es besonders geeignet zu Verholtrossen.« (Dick und
Kretschmer, II. 3). Gefertigt aus Manilahanf, der Faser einer
hauptsächlich auf den Philippinen wachsenden, von Manila ausgeführten
musa-Art, genannt musa textilio. Sie ist nahe verwandt mit der musa
sapientum oder paradisaica, die wir besser unter dem Namen Banane
kennen, und mit der musa, die sich in unseren Gärten auf Rasenflächen
als Solitärpflanze so vornehm ausnimmt.


*Manöver*, das,

eigentlich Handwerk, Handarbeit, französisch manoevre, italienisch
manovra, spanisch maniobra, provençalisch manobra, mittellateinisch
manopera, vom lateinischen manus, Hand und opera, Arbeit.

Jetzt im seemännischen Gebrauch jede größere gemeinschaftliche auf
Kommando ausgeführte Arbeit zur Bedienung des Schiffes oder zur
Ausbildung der Leute. Das erste Kommando dabei heißt: »Klar zum
Manöver!« sei es, daß ein Teil der Wache, die ganze Wache, alle Mann
gewünscht werden, was dann dem Worte klar vorangehend näher bezeichnet
wird. Den Höhepunkt aller Einzelmanöver bilden die großen Herbstmanöver,
bei denen eine ganze Flotte sich zu gemeinschaftlichen Übungen
versammelt.


*mannen*,

ein Boot, ein Schiff bemannen, mit Mannschaft versehen, namentlich auch
mit Kriegsmannschaft. Im Mittelniederdeutschen hieß es -- natürlich nur
für den weiblichen Teil -- heiraten: »Dit en secge ic nicht allene van
den wiuen, de ghemannet syn, mer oec van den megheden, de noch mannen
willen, onde dat schynt, dat eyn gemannet wyf beter is dan eyn maghet,
de noch mannen sal.« Seemännisch spricht man von mannen im Sinne von:
»von Mann zu Mann weiter geben«; Schiller: »durch der Hände lange Kette,
um die Wette, fliegt der Eimer« ... daher Geschoßmanner, Pulvermanner
etc. etc.


*Mannloch*, das.

Womöglich soll man im Schiff, auch bei den jetzigen labyrintartigen
Raumverhältnissen, an jede Stelle, auch an solche, die für gewöhnlich
unzugänglich ist, zur Vornahme gewisser Arbeiten wie Malen, Reinigen
etc. gelangen können. Dazu sind in den sonst dichten Wänden kleine
verschließbare Öffnungen angebracht, grade so groß, daß ein Mann
hindurchkriechen kann; sie heißen Mannlöcher.


*Mantel*, der.

Dieses aus dem lateinischen mantellum stammende Lehnwort wird
bekanntlich nicht nur zur Bezeichnung eines Kleidungsstückes für
Menschen, sondern überhaupt im Sinne von Schutzkleid, Schutzbekleidung,
sei sie von Holz, Stein oder Eisen, gebraucht. So hat man an Bord einen
Schornsteinmantel und im neuesten Rettungsboot ist am Ruder ein
metallener Mantel angebracht, der beweglich ist und bei schwerem Wetter
als Verlängerung des Ruders herabgelassen wird, damit auch bei schwerem
Wetter und hohem Seegang das Ruder nicht wirkungslos in der Luft
schwebe.

Siehe auch »Mantel und Takel.«


*»Mantel und Takel«.*

In dieser Verbindung bedeutet Mantel ein feststehendes starkes Tau und
Takel einen Block mit Scheibe und Läufer. Breusing im Jahrbuch für
niederdeutsche Sprachforschung 1876 S. 5 sagt: »Mantel ist das
italienische Wort amanti, das spanische amantillos, das portugiesische
amantilhos. Man hatte vergeblich nach der Herkunft desselben gesucht,
bis uns Böckh in seinen »Urkunden über das Seewesen des attischen
Staates« gelehrt hat, daß es im Mittelalter aus dem altgriechischen
Worte himantes verderbt sei.« Darnach hätten wir in diesem Mantel eine
volksetymologische Umbildung vom italienischen amanti und Anlehnung an
Mantel zu sehen.


*Manntau*, siehe Laufstag.


*Marine*, die,

das Seewesen, besonders das Seekriegswesen. Es ist zwar unter Marine
auch die Handelsschiffahrt mit einbegriffen, doch muß dies besonders
kenntlich gemacht werden, »Handelsmarine«; wenn keine besondere
Unterscheidung hinzugefügt wird, so ist Kriegsmarine zu verstehen,
(»Mein Sohn will zur Marine«, d. h. er will Seeoffizier werden) was
schon aus der Bezeichnung »Reichs-Marine-Amt«, Marine-Offizier
hervorgeht. Was dieses letzte Wort betrifft, so ist Marine-Offizier der
weitere Begriff, auch die Offiziere der Marine-Infanterie, die
Sanitäts-Offiziere, Ingenieure u. s. w. umfassend, während diejenigen
Offiziere die man im Binnenlande Marine-Offiziere nennt, sich selbst als
»See-Offiziere« bezeichnen. Unkundige Leute, die einen Bootsmannsmaaten
nicht von einem Matrosen, geschweige denn von einem Feuerwerksmaaten,
unterscheiden können, helfen sich in unseren Seestädten mit der
allgemeinen Bezeichnung »Mariner«; im Binnenlande sagt man im gleichen
Falle, zum Unterschied von einem Matrosen, bei dem man zunächst an einen
Handelsmatrosen denkt, »Marinesoldat«.

Während bereits im Altenglischen die Form mariner vorkommt, ist Marine
bei uns zum ersten Male 1728 von Sperander à la mode-Sprache der
Teutschen gebucht.

Vom lateinischen Adjektivum marinus, das Meer betreffend.

(Marinieren heißt eigentlich »Seegeschmack geben«.)

Von diesem ward im Mittellateinischen marinarius gebildet, woraus das
italienische marinaro, das französische marinier, das englische marine
entstand und auch das mittelhochdeutsche marinaere und abgekürzt marner.

Das sae-man im Beówulf bedeutet nur: »Krieger zur See«.


*marlen*

heißt zwei Dinge durch Marlschläge mit Marlleine mit Hilfe des
Marlspiekers mit einander verbinden, z. B. das Segel an sein Liek
festnähen. Ein Marlschlag entsteht, wenn man die Marlleine so um ein Tau
etc. etc. legt, daß der Schlag das lose Ende festhält, so daß es sich
nicht aufwickeln kann; was den Vorteil hat, daß, wenn einmal die
Marlleine irgendwo bricht, nicht die ganze Leine aufgeht, sondern nur
die Bruchstelle. Marlen nennt man auch das Verbinden von Tauwerk mit
(altem) Segeltuch zum Schutz vor Nässe, doch ist dieses nicht mit
Trensen oder Schmarten zu verwechseln. Der Marlspieker wird, weil r vor
l für viele Zungen allzuschwer ist, so daß mancher Karl seinen eigenen
Namen nicht aussprechen kann, meist Malspieker ausgesprochen und in
Marlleine wird wohl das eine l als überflüssig ausgelassen, »marlin«.

Marlen ist Iterativum (marrelen) zu marren, merren = festbinden, binden,
befestigen; Teuthonista: merren; im Niederländischen wird der
Mistelzweig marrentakken genannt, »dewyl men met de plant, om hare
taaiheid maren, dat is binden kan.« Französisch heißt die Marlleine
merlin, und davon ist das Zeitwort merliner = marlen gebildet,
also ein recht unnötiger Umweg. Übrigens hieß die Marlleine im
Mittelniederdeutschen marling und sogar marlink. »Item so scholen ock
nene segelmaker to Kope hebben marlinge, husenge segelgarne to der
schipper behuff, sundern scholen dat halen van den repern.« Lübecker
Zunftrecht. Insonderheit hieß auch der Strick, an dem einer gehenkt
wurde marling. Der alte Chronist Eggerik Beninga erzählt, daß zu König
Radbods Zeiten ein Jüngling, der bereits tot am Galgen hing, durch des
Missionars Wulfram Gebet wieder erweckt wurde, »und de Ketting und
Marling sinnen tho bracken, de jungeling is thor erden gefallen.«


*Mars*, der:

»Mastkorb.« Oft genug sind Binnenländer, die von einem Mastkorb
sprachen, mitleidig über die Achsel angesehen worden, »als ob der Mars
ein Korb wäre, damit hat er ja nicht die geringste Ähnlichkeit«! Und
doch hat Mastkorb seine volle Berechtigung. Früher ist er wirklich ein
Korb gewesen, ein einfacher schlichter Korb, der mächtige Bau den wir
jetzt Mars nennen. Der niederdeutsche Seemann sagt Märs oder Mers und
beweist auch hier wieder sein zähes Festhalten am Ursprünglichen. Daß er
»die« Mers sagt hängt nicht nur mit der niederdeutschen Unbestimmtheit
des bestimmten Artikels zusammen, sondern mag noch eine ferne Erinnerung
an merx, die Ware, Kaufmannsware sein, aus der Mers sich entwickelt hat.

Im Mittelalter hatte das aus Italien nach Deutschland gekommene Institut
des Feilbietens im Umherziehen, des Klein- und Hausierhandels, eine
große und wichtige Bedeutung; es war »Handel _und Wandel_«. Wie so
manches andere Kaufmannswort brachte der wandernde deutsche Händler das
Wort merx aus Italien mit über die Alpen und gebrauchte es in der Form
meersse, mersse, mers. Heißt doch heute noch im Französischen und im
Munde und auf den Schildern deutscher Ladeninhaber Kramhandel mercerie,
oft in Verbindung mit quincaillerie, das, so französisch es auch
aussieht, doch deutsch ist. Die mers nun, die zum Hausieren bestimmte
oder auch an den Straßenecken ausgebotene Ware ward in Körben
herumgetragen und feil gehalten. So nannte man bald den Korb nach seinem
Inhalte mers. Schon Kilianus sagt meersse, meers heiße »Korf«, corbis
institutoris, canistrum institutorium, und zwar ist institutor ein Mann,
der irgendwo steht, um Sachen zu verkaufen, bei uns hat er aber mehr
gehockt als gestanden, denn wir nennen ihn Höcker. Meersmann aber
übersetzt Kilian mit circitor, circuitor, das ist einer, der keinen
festen Stand hat, sondern mit seinem Korbe umherzieht; meers-schiip aber
mit corbita, siehe unter Korvette.

Erst hieß also Mers nur die Ware im Korb; dann Ware und Korb; zuletzt
Korb allein. In diesem Sinne, als Korb, wurde dann der Mers am Mast
befestigt für den Mann am Ausguck. Mit dem Wachsen der Takelage und der
damit verbundenen Notwendigkeit, Leute nach oben zu ihrer Bedienung zu
schicken, ergab sich dann nach und nach das Bedürfnis, den Mars als Korb
fallen zu lassen und ein Holzgestell mit einem Korbgeflecht oder
Netzwerk als Schutz gegen Absturz zu errichten, aber der einmal
angenommene Name blieb. Und wir sollten der größeren Deutlichkeit wegen
lieber auch so schreiben wie der Seemann spricht, schon damit keiner auf
den Gedanken komme, das Wort habe mit dem Kriegsgotte Mars (Mavors)
etwas zu tun. Auch würden wir uns damit wieder in Übereinstimmung mit
dem Sprachgebrauch der großen, herrlichen Seemannszeit der Hansa setzen.
Denn daß die Mers sagte, dafür noch einige Beispiele. »Also halp en got,
dat sie den Koggen behelden myt werhafter hant onde skoten dar mit
haghelscote onde worpen mit stenen vte der mersen« (»Bremische
Geschichtsquellen«). »Na mennighen daghen horden se bulderinghe der
bulghen, alze eft se yegen eyn land floeghen onde lethen enen op styghen
in de mersch, eft he yennich lant vernehme« (»Dänische Chronik«). Die im
15. Jahrhundert erschienene Chronik des Lübecker Dominikaners Hermann
Korner erzählt von »66 schepe mit merssen vnde vorkastelen.«


*Maschine*, die,

lateinisch machina, griechisch mechane; es gibt neuerdings auf einem
großen Linienschiffe so viele Dampf- und elektrische Maschinen, daß es
sich von selbst verbietet, sie hier auch nur dem Namen nach aufzuzählen.
Doch muß festgestellt werden, daß, wo einfach von Maschine die Rede ist,
ohne nähere Bezeichnung die Schiffsmaschine gemeint ist. Der weiten
Ausdehnung ihres Berufes wegen heißen die Leiter des Maschinenwesens an
Bord neuerdings nicht mehr Maschinen-Ingenieure, sondern schlechtweg
Ingenieure -- Ingenieur, Oberingenieur, Stabsingenieur,
Oberstabsingenieur.


*Masut*, das,

ist Braunkohlenteeröl, das neuerdings anstatt der Kohlen vielfach zum
Heizen von Schiffsdampfkesseln gebraucht wird. Die Sache stammt aus
Rußland, und dementsprechend auch das Wort, das in den slavischen
Sprachen »Fett« bedeutet, so daß also das Fettige, Oelige bei der
Benennung den Ausschlag gegeben hat.


*Mast*, der,

früher Segelbaum, Baum der die (Rahen und durch sie die) Segel trägt.
Ursprünglich hieß Mast überhaupt Baum, Baumstamm, denn das
angelsächsische mäst, das das älteste Zeugnis für das Vorkommen des
Wortes ist, bedeutet Baumstamm; die Taube nach der Sündflut setze sich
auf »treoves telgum torhtum moste«. Es ist also anzunehmen, daß Mast im
seemännischen Sinne ein Wort ist, das die Angelsachsen mit in ihre neue
Heimat genommen haben. Mit ihrer Sprache war die der alten Friesen, von
denen viele mit übers Meer gezogen sind, nahe verwandt, es darf daher
für wahrscheinlich erklärt werden, daß auch sie das Wort Mast besaßen,
und daß -- schon im Althochdeutschen -- von Friesland aus das
althochdeutsche segilbaum durch mast wegen seiner Kürze bei den die
Einsilbigkeit so sehr liebenden Seeleuten verdrängt worden ist.
Segilbaum war aber ein so schönes und bezeichnendes Wort, daß es,
wenigstens im Binnenlande, nie ganz außer Uebung gekommen ist; es paßte
so schön zu Segelstange = Rahe, ja zu den Zeiten Piet Heyn's kam es vor,
daß man für Mast selbst Segelstange sagte, was aber vielleicht
Segelstänge lautete und bedeutete, also das was jetzt kurzweg Stenge
heißt. »Sobald der Admiral unterdessen die Top-Flagge von seiner
vorderen Segelstange wehen ließ, begaben sich die sieben Chalupen in
aller eil nach den vier Schiffen« ... (durchl. Seehelden II. 64.)
Zeitweilig war auch das pleonastische Maßbaum bei Seeleuten in Gebrauch,
wie es von Nichtseeleuten heute noch gehört werden kann. Es wird Zeit,
daß auch diese sich mit Mast begnügen, da es ja Baum bedeutet. Im
Mittelniederländischen und Mittelniederdeutschen kam freilich öfter
mastboom, mastbom vor; so nannte man sogar auch einen noch grünenden und
wachsenden Baum, nämlich den zur Mast der Schweine dienlichen Baum, die
Eiche; Beweis, wie jeder die Welt aus dem Gesichtswinkel seiner eigenen
Angelegenheiten ansieht.

Vom Schiff aus hat sich der Mast auch über das feste Land verbreitet als
Flaggenmast, Exerziermast, Signalmast.

Natürlich spielt ein so wichtiges Stück der Seemannssprache auch im
übertragenen Sinne seine Rolle; man denke nur an das holländische
Sprichwort: »Er kunnen geene twee grooten masten in een schip syn« d. h.
nur einer kann im Hause das Regiment führen.

Über *Mastkorb* s. Mars.


*Matrose*, der,

ein befahrener Seemann. Vordem hieß ein solcher Schiffsknecht,
Schiffsknabe, Schiffskind, im Gegensatz zum Kapitän, dem Schiffer oder
Schiffsherrn. Die Gesamtheit der Matrosen hieß Schiffskinder oder
Schiffsvolk; ihre Kleidungsstücke und sonstigen Sachen Schiffskindergut.
Das Wort Matrose ist erst im 17. Jahrhundert ins Hochdeutsche gekommen,
und zwar aus dem Niederländischen; matroos hieß und heißt es da. Und
dieses matroos geht wieder auf das Französische zurück, wo uns im 13.
Jahrhundert die Formen mathelot, matelot, matenot begegnen. Es fragt
sich aber: woher stammen diese? Und was ist die Bedeutung?

Es liegen nicht weniger als vier verschiedene Deutungen vor.

1. Hat man an das altniederländische maatgenot, Maatgenosse gedacht;
aber wenn man sich auch -- zumal maatgeselle vorkommt -- über die
Tautologie hinwegsetzen kann, so erregt der Umstand doch Bedenken, daß
weder maat für sich noch genot für sich im Französischen Aufnahme
gefunden haben, die Verbindung beider kann also keinesfalls in dieser
Sprache sich vollzogen haben.

2. Hat man versucht, das Wort mit Mast in Verbindung zu bringen, so daß
ein Matrose als ein Mann zu denken wäre, der am Mast seine Hauptarbeit
hat. Ein an sich anziehender Gedanke, aber schon Dietz hat darauf
aufmerksam gemacht, daß dann im Französischen des 13. Jahrhunderts
mastelot stehen müßte. Darum ist Dietz 3. auf das lateinische matta =
Binsenmatte verfallen und erklärt das Wort aus mattarius, was einen
Mattenmann bedeuten soll, einen der mit einem anderen auf oder unter
einer Matte schläft, oder einen der sich überhaupt auf einer Matte sein
Lager zurecht macht. Hier müßte vor allen Dingen der Gedanke an eine
Hängematte ausgeschieden werden, die einmal gar keine Matte ist und die
es überdies erst seit der Entdeckung Amerikas gibt. Die Erklärung hat
dann insofern etwas Verlockendes als man annehmen könnte, das auf dem
Wege vom Mittellateinischen ins Französische verloren gegangene r sei
auf dem Wege vom Französischen ins Niederländische, vielleicht in Folge
einer alten Erinnerung, wieder zu seinem Rechte gelangt. Ob aber das
Schlafen auf einer Matte etwas dem Seemann so Eigentümliches ist, daß er
davon sollte den Namen empfangen haben? Es schlafen sicher an den Küsten
des Mittelmeers noch andere Leute auf Matten, wie sollte gerade der
Seemann ein besonderer Mattenmensch sein?

4. Müllenhoff ist der Meinung, der alten französischen Form liege das
altnordische mötunautr zu Grunde, auch matunautr. Ihm stimmt Kluge bei
unter Annahme normannischer Vermittelung. Das käme dem Sinne nach auf
Nr. 1 hinaus, nur daß dann die Verbindung geschehen war, ehe die
Nordmänner das Wort nach Frankreich getragen haben, so daß auf diese
Weise die unter 1. erwähnte Schwierigkeit beseitigt wäre. Matunautr
heißt ins Niederländische übersetzt allerdings maatgenot und bedeutet,
maat in seinem ursprünglichen Sinne (von gimazo) genommen, Eßgenosse;
eigentlich Tischgesellschaftsgenosse. Der dreifache Ausdruck desselben
Gedankens darf dabei nicht stören, ein solcher kann eintreten, wenn
einer der drei nicht mehr als solcher empfunden wird oder gar, wie hier,
wo das gi (= cum) von gimazo bereits geschwunden war, für das
Sprachgefühl des Volkes gar nicht mehr in Betracht kommt. (So steckt z.
B. auch in dem alten kymryschen Namen für Ostsee morimarusa ein
dreifacher Pleonasmus, Meermeersee, wobei sa nicht als See, sondern wohl
nur als Endung empfunden ward.) Matunautr ist offenbar die Form aus der
matenot entstanden ist, welche Form sich, wie erwähnt, bereits im 13.
Jahrhundert in matelot umgebildet hatte. Welche Einflüsse nun bei der
Übernahme ins Niederländische die Verschiebung in matroos verursacht
oder gefördert haben ist unschwer zu erkennen. Man hat zunächst an den
Plural matelots zu denken und daran, daß die Holländer heute noch gerne
das stumme Schluß-s der Franzosen mit aussprechen. So war matlos
gegeben; l und r aber wechseln so häufig mit einander, daß ganze
Völkerschaften gar nicht wissen, ob sie l oder r sagen. So war die Form
matros, matroos ein Plural, was aber bald vergessen ward, so daß schon
im Niederländischen und erst recht bei der Aufnahme ins Deutsche ein
neuer Plural auf en gebildet werden konnte.

Daß aber eher vom gemeinsamen Essen der Name kommen konnte als vom
gemeinsamen Schlafen, ist -- trotz Kamerad und Geselle -- dem nicht
zweifelhaft, der bedenkt, eine wie große Rolle das Essen überhaupt im
Leben -- man denke an Genosse, Kumpan, Kompagnie, Maat und Messe -- so
auch besonders im Bordleben spielt, und der weiß, daß an Bord heute noch
die Leute in Backschaften d. h. Eßgenossenschaften eingeteilt sind. So
ist es unzweifelhaft, daß auch auf den Schiffen der Nordmänner die
Männer in mötuneyti, in Eßgenossenschaften, besser in Genossenschaften
eingeteilt waren. Ein solcher »Genosse« hieß matunautr, Backsgenosse,
Backskamerad.

Im 17. Jahrhundert wurde zwar schon Matrose gesagt, aber daneben auch
noch von Bootsleuten und Bootsgesellen in ganz gleicher Bedeutung
gesprochen. Zu einer Flotte Piet Heyn's gehörte z. B. nach den
»Durchläuchtigsten Seehelden« II. 71: »das Schiff Harlem, von
zweyhundert und achtzig Lasten, mit zwey Metallinen, zwey und zwanzig
eisernen, und acht Steinstücken, und achtzig Bootsleuten bemannt; das
Schiff Leiden zweyhundert und dreyssig Last groß, worauf zwey Metallene
und zwey und zwantzig eiserne und 8. Steinstücken und fünff und
siebenzig Matrosen; der schwarze Löw, hundert und achtzig Last groß, mit
vier und zwantzig Stücken Geschütz (oder Götelingen) vier Stein Stücken,
und siebentzig Bootsgesellen.« Bemerkenswert ist, daß nach Halbertsma im
Friesischen der Matrose auch siler heißt (englisch sailor).

Ein altes gutes deutsches Wort für Matrose, ja noch besser und
bedeutungsvoller als dieses ist Seemann. Es deutet mehr den dauernden
seemännischen (Lebens-)Beruf an. Wenn ein Binnenländer freiwillig bei
der Marine eintritt und von dieser zum Kriegsdienst an Bord ausgebildet
wird, so heißt er zwar auch Matrose, aber Seemann ist er darum doch noch
nicht, das ist nur der, der auch in seinem Zivilverhältniß die Seefahrt
als Beruf betreibt.


*Maus*, die.

Man sollte annehmen, daß dieses Substantivum in seiner Bedeutung nahe
verwandt wäre mit einem ebenfalls seemännischen Zeitwort *mausen*. Es
gehen jedoch die Begriffe zunächst sehr weit auseinander. Eine Maus ist
eine knotenförmige Verdickung eines Taus an einer Stelle, wo ein um das
Tau gehendes Auge am Zuschlieren verhindert werden soll oder einer
Zeising fester Halt soll verliehen werden, daß sie nicht rutschen kann;
diese Maus wird auf die Kabelaring gesetzt, jene auf das obere Ende des
Stags, wo das Stagauge aufzuliegen kommt. Mausen aber heißt die offene
Seite eines Blocks so schließen, daß er nicht aushaken kann; es
geschieht mit Kabelgarn, das mit einem Schnitt leicht wieder zu
entfernen ist.

Beide Wörter haben mit Maus und mausen im hochdeutschen Sinne gar nichts
zu tun, sie stellen vielmehr eine sehr irreführende hochdeutsche
Verdunkelung eines sonst ganz klaren niederdeutschen Wortes dar, wobei
es lehrreich ist zu sehen, wie Maus und mausen je eine besondere Seite
der beiden in dem niederdeutschen Worte möten liegenden Begriffe
entwickelt haben; möten heißt nämlich zunächst einfach »zusammenkommen«,
zusammentreffen, begegnen, aber es ist eine vox media, das
Zusammentreffen kann im günstigen, es kann auch im ungünstigen Sinne
gemeint sein und im letzteren Falle »Widerstand leisten«, hemmen,
hindern bedeuten. Und nun bedeutet das niederdeutsche Zeitwort möten
--mausen -- das Zusammenkommen der beiden Teile eines Hakens, das
Zusammentreffen des offenen Teiles mit dem anderen Teil in der
Kabelgarnzeising. Das niederdeutsche Hauptwort möte aber bedeutet
Hemmung, Hinderung. Dadurch, daß ein Block gemaust wird, wird er auch
gehemmt und gehindert, nämlich am Aushaken, aber deutlicher wird doch
das Bild, wenn wir den Begriff »zusammenkommen, sich vereinigen«
festhalten, zumal alle Sprache Bildersprache war.

Es ist also anzunehmen, daß die Maus ursprünglich, als das Hochdeutsche
noch nicht dazwischen gekommen war, möte hieß, mausen aber möten. Daß
man überhaupt auf eine »Uebersetzung« durch Maus kommen konnte, mag
seine Erklärung, also seine Entschuldigung darin finden, daß möte
altsächsisch muot, mittelhochdeutsch muot, auch muoz und moz hieß.


*Meer*, das.

Ein gemeingermanisches Wort, dessen uns bekannte älteste Form mari ist.
Es ist behauptet worden, daß es aus der indogermanischen Wurzel mar,
sterben, entsprossen, also mit morior und Mord verwandt sei, weil das
Meer im Gegensatz zum Festlande mit seinem reichen Leben, Grünen und
Blühen als tot anzusehen ist. Nun hat man zwar in grausamem Scherz die
Nordsee wohl Mordsee genannt und kennt auch ein »totes Meer«, aber das
Meer als solches ist keineswegs tot, sondern in mehr als einer Beziehung
sehr lebendig. Wer je mit ihm in nähere Verbindung gekommen ist, und wie
innig haben die alten Naturvölker sich mit dem Meere vertraut gemacht,
der weiß auch, welch ein unendliches Leben und Weben, welch ein
Sichregen und Sichbewegen, welch eine Fülle von Mannigfaltigkeit und
Abwechslung das Meer bietet, das niemals dasselbe ist, nie einförmig,
nie »tot.« Die Bezeichnung »totes Meer« hätte ja auch gar keinen Sinn,
wenn für das Volksbewußtsein jedes Meer ein totes Meer wäre. Im
Gegenteil, gerade im Lande des toten Meeres hat der Dichter des 104.
Psalms gesungen: »Das Meer, das so groß und weit ist, da wimmelt's ohne
Zahl, beide, große und kleine Tiere«.

Wir müssen nach einem anderen Etymon suchen. Nun gibt es noch eine
andere Wurzel, die zwar mit jener den gleichen Laut und die gleichen
Buchstaben hat, aber einen ganz anderen Sinn: mar, glänzen, schimmern,
leuchten, strahlen. Davon kommt das griechische Zeitwort marmairo,
flimmern, funkeln, und Marmor, ein glänzender Stein. Nun braucht einer
noch gar nicht das zauberische Meerleuchten einer Nacht im karaibischen
Meere gesehen zu haben, er braucht nur einmal gegen Abend »am einsamen
Fischerhause« gesessen und die Augen aufgetan zu haben, wie »das Meer
erglänzte weit hinaus«, so wird er nicht mehr an den Tod, sondern an
das Leben, an ein reiches glänzendes Leben denken.

Man bedenke auch das andere Wort für Meer: See. Das ist doch nahe
verwandt mit Seele, von derselben Wurzel su, bewegen, regen, beleben. Da
haben wir das Gegenteil von Tod. Sollte das Meer einmal vom Tode, das
andere Mal vom Leben den Namen empfangen haben?

Ist unsere Deutung von Meer richtig, so ist Meer mit Mähr und Mährchen
verwandt; mari als etwas von der Sonne beschienenes ist nicht nur
leuchtend sondern auch berühmt und bekannt; daher althochdeutsch mari,
mittelhochdeutsch maere = Kunde, Bericht, Erzählung.

Der Name Margarete kommt ohnehin von Meer, denn »Perle« ist eigentlich
Meergries, Korn des Meersandes; also ein echt seemännischer Name.

Ein namhafter Erforscher des Keltischen nahm keltischen Ursprung von
Meer an. Er verglich die keltischen Ortsnamen uralter Herkunft: Morini,
Amorica, Morimarusa (Ostsee), Morbihan und führte die Formen an:
kymrisch, kornisch und Breizonek (Mündung der Loire) mor; gadhelisch (d.
h. dem Gälischen [Hochschottischen] und Irischen gemeinsam) muir,
Genetiv mara. Uns genügt das althochdeutsche meri, mere (gotisch marei,
angelsächsisch mere).


*Meile*, die.

Wenn der Seemann von Meile spricht, so meint er natürlich Seemeile,
einer Gradminute entsprechend. Eigentlich bedeutet es aber 1000, nämlich
1000 Schritte, milia passuum; italienisch der miglio, Plural miglia,
milia ausgesprochen; es mag eine dunkle Erinnerung an die Herkunft sein,
die den Seemann veranlaßt, niemals Meile, sondern immer »Mill« zu sagen.


*Meridian*, der,

oder Mittagskreis, von meridies, der Mittag, heißt am Himmel derjenige
gedachte größte Kreis der Sphäre, welcher durch beide Weltpole und den
Scheitelpunkt eines bestimmten Ortes geht.


*Merk*, das,

war früher = Landmarke, wird aber jetzt nur selten noch in diesem Sinne,
etwa noch in der Verbindung »das ist ein gutes Merk« gebraucht. Sonst
ist die Bedeutung darauf zusammengeschrumpft, daß es ein Kennzeichen an
irgend einer Sache ist, an dem man sich etwas merken will, etwa einen
Strich oder einen Streifen bildend. »Etwas mit einem Strich oder
Streifen versehen«, das ist ja die uralte Bedeutung des unserem Mark zu
Grunde liegenden Stammes, und Mark heißt zunächst nur Zeichen, dann
Kennzeichen, Grenzzeichen, Grenze, davon Markgraf und marquis, spanisch
marques, italienisch marchese.

Merk ist die niederdeutsche Form für Mark. Im Seebuch (1400) heißt es
merk und merke.

Mark als Münze bedeutet ein bestimmt abgeschätztes und gekennzeichnetes,
mit einer Marke versehenes Goldstück.


*Messe*, die,

ist der Raum eines Schiffes, in dem die zu einer solchen Messe
Vereinigten sich, besonders zum Zwecke der gemeinschaftlichen Einnahme
der Mahlzeiten, zu versammeln pflegen, weshalb auch nicht nur der Raum,
sondern auch die Gemeinschaft derer die darinnen heimatberechtigt sind,
Messe heißt. Man spricht von einer Offiziermesse, einer Kadettenmesse,
einer Deckoffiziermesse. Macht das Offizierkorps eines Schiffes Besuch,
so wird eine Karte abgegeben: »Die Offiziermesse S. M. S.« ... Ein
Mitglied der Messe wird zum Messevorstand erwählt. Nicht als ob dieser
dann den Vorsitz bei Tische zu führen hätte, der steht auf
Kriegsschiffen stets dem I. Offizier zu, er hat vielmehr die Verwaltung
des gemeinschaftlichen Vermögens, die Beschaffung der Vorräte, überhaupt
die ganze Verpflegung unter sich. Zum Essen gehört das Trinken. Daher
wird ein anderes Mitglied der Messe beauftragt, die nötigen Getränke zu
beschaffen und zu verwalten; das ist der Weinvorstand oder Vorstand der
Weinmesse.

In den Garnisonen des Königreichs Hannover hatten die Offiziere von der
Verbindung mit England her ihre Messen. Sonst ist das Wort, wie es
scheint, in Deutschland auf die Seemannssprache beschränkt geblieben.

An Erklärungen fehlt es nicht. Es gibt deren eher zu viele als zu
wenige.

1. Von vornherein als ausgeschlossen zu betrachten ist der Gedanke an
den katholischen Cultus und seine Messe; wenigstens in Bezug auf die
landläufige Deutung dieses Wortes, nach der es von dem Zuruf des
Priesters an diejenigen, welche nicht berechtigt waren an dem Hauptstück
des Gottesdienstes teilzunehmen: »ite, missa est concio!« kommen soll.

2. Weil bei Kirchmessen zahlreiche Andächtige zusammenkamen, so fanden
sich auch Leute ein, die etwas zu verkaufen oder zur Schau zu stellen
hatten. So entstand ein Markt, der Messe genannt ward und diesen Namen
behielt als die Kirchmesse wegfiel; Frankfurter Messe, Leipziger Messe.
Daß auch hiermit, trotz des »Zusammenkommens« der Leute, unsere Messe
nichts zu tun hat, liegt auf der Hand.

3. Weit eher könnte man an Herkunft von dem lateinischen mensa, der
Tisch, denken, weil die Hauptsache bei der Messe in der Tat der
gemeinsame »Tisch« ist. Wirklich heißt im Gothischen der Tisch auch mes;
man könnte auch das spanische meza zu Hilfe nehmen. Diese Deutung wäre
denkbar auch für den Fall, daß die ältesten Messen gar keine Tische
gehabt hätten, da das gotische mes nicht nur Tisch, sondern auch
Schüssel heißt. Aber es fehlen für das Wort die Zwischenglieder vom
Gotischen zum Niederdeutschen, und hier ist Messe doch ausschließlich
heimisch.

Zeugnisse für die Herkunft aus dem Spanischen liegen nicht vor, im
Gegenteil, das Wort ist im niederdeutschen Sprachgebiete gezeugt, ehe
Spanien in Betracht kam. Überhaupt dürfen wir nicht in die Ferne
schweifen, solange eine näherliegende Erklärung im Deutschen sich
darbietet. Aus diesem Grunde muß auch

4. Eine Deutung aus dem Französischen beanstandet werden, nach der das
Wort Messe von mets, altfranzösisch mes kommen soll. Diese beiden heißen
»Gericht, Speise«, nämlich im Sinne von »Aufgetragenes«, (aus der Küche
in den Speisesaal) »Geschicktes«, von mitto ich schicke. Die ziemlich
alte Schreibung mets für mes erklärt Dietz für eine etymologische, um
das Wort an das Zeitwort mettre zu knüpfen.

5. Man könnte auch an das althochdeutsche massenie, messeni denken,
welches Hofstaat, Gefolge eines Fürsten bedeutet, so daß die Messe als
»Stab« des Kommandanten gedacht wäre. Dieses messenie kommt von mansio,
die Behausung. Und sprachlich könnte Messe um so eher davon abstammen,
als Meßner = Küster davon herkommt, althochdeutsch mesinari,
mittelhochdeutsch messenaere, mittellateinisch mesenarius, mansionarius;
es könnte sogar mansio als Behausung in Messe stecken.

Doch wir wenden uns zum germanischen Sprachgebiet.

6. Hier tritt uns zunächst ein Zeitwort entgegen, das »zusammenkommen«
bedeutet und deswegen vielleicht in Betracht kommen könnte, weil die
Messe ein Zusammenkunftsort ist. Altfriesisch meta, angelsächsisch
metan, altenglisch meten, altniedersächsisch motian, englisch meet. Aber
gerade der Umstand, daß dieses meet sein t unverschoben bewahrt hat und
nicht zu s werden ließ, verbietet uns mess mit meet zusammenzubringen.

7. In unseren fortgeschrittenen Zeiten, in denen namentlich auch die
Ernährung an Bord so viel besser geworden ist, wird in der Messe nicht
jedem sein Teil zugemessen. Zu Zeiten aber, wo das Essen oft recht knapp
war und wo mancher vielleicht bei dem Worte Messe an das altfriesische
Zeitwort missa = entbehren zu denken geneigt war, da mag wohl ein
Einteilen und Zumessen nötig gewesen sein. Man könnte daher an das
althochdeutsche Zeitwort mezzan, messen, denken, angelsächsisch metan.
Dann wäre Messe eines Stammes mit »Mutter«, denn Mutter bedeutet die
Abmesserin, die Zuteilerin, »die Spendende«, neben dem Vater als dem
»Beschützenden«. In der Tat kommt dieses Wort in Betracht. Doch nicht
so, daß Messe unmittelbar von messen käme, es kommt vielmehr noch ein
Mittelglied in Betracht und es liegt noch ein weiter Weg dazwischen.

8. Das Essen, die Speise heißt gotisch mats, althochdeutsch maz,
altniederdeutsch meti, angelsächsisch mete, altenglisch mete. (Weil das
Fleisch ein so wichtiges Essen ist, so hat sich im Englischen und
Niederdeutschen meat, met für eßbares Fleisch eingebürgert.)
Altfriesisch mede, met, mat und meyt = Speise: *Essen und Trinken*.
Hierzu ist zu vergleichen der altdeutsche mesiban, d. h. der Eßbann, das
Speiseverbot, ein scharfes Verbot, einem Verbrecher Speise zu reichen.

In der Mainzer Beichte, einer Handschrift aus dem X. Jahrhundert in
Wien, heißt es: »Ih gihun gode almahdigen unde allen godes engilon« ...
gesündigt zu haben »in uncîdin sclâphun, uncîdin uuachun, in uncîdigimo
mazze, uncîdigimo dranche« ... Unser neuhochdeutsches Wort Messer hieß
althochdeutsch messisahs, also eigentlich »Eßschwert.«

Dementsprechend erhielt sich im Mittelniederdeutschen sehr lange das
Wort mess für Speise. Im Lübecker Zunftrecht steht die Bestimmung: »Men
schall nener hande kramgued vthsetten des sondages vnd aposteldages,
vthgenahmer koken unde messwerk.« Doch hatte sich damals mess, dessen
ursprünglicher Vokal a war, schon daneben über moes in mos, ja in mus
verschoben. Letztere Form ist besonders bekannt aus der Verbindung
musdel, Musteil; so nannte man den Teil an Lebensmitteln der beim Todes
Mannes der Witwe zufiel; erstere in der Verbindung moshus = Speisehaus,
Speisesaal. Hernach hat sich mus als breiartige Speise weite Verbreitung
verschafft, und wenn unser Sammelwort Gemüse auch jetzt auf
Pflanzenspeisen eingeschränkt ist, so hat es in diesem Sinne desto
unbestrittener Geltung erlangt. Natürlich ist auch Mast damit verwandt,
denn Mast heißt auch nichts weiter als Speise, Futter, Fütterung,
Mästung und dieses hat erst in weiterer begrifflicher Entwickelung die
Bedeutung »Fettmachung« erhalten; wovon mästen, das heute noch in
Ostfriesland messen heißt.

Vom angelsächsischen Hauptwort mete dagegen hat sich das angelsächsische
Zeitwort metsian, mesan, altenglisch metsien = essen, gebildet; wobei in
Betracht zu ziehen ist, daß heute noch im Englischen to mess = zusammen
essen ist, so daß also der Begriff des gemeinschaftlichen Essens sich
bis auf diesen Tag erhalten hat. Das ist aber ursprünglich nicht, oder
doch nicht immer geschehen, denn schon im Altsächsischen hieß mesa der
Speisekorb, der Futterkorb; desgleichen im Altnordischen meis. Man saß
also von Alters her an Bord um Futter- oder vielmehr Speise-Behälter
herum, also um »Backen« im ursprünglichen Sinne. Die Gemeinschaft derer
die dergestalt zusammen aßen hieß »Meßgesinde«. Das wird uns zum ersten
Male durch die Freiheiten der Stadt Brügge für deutsche Kaufleute vom
Jahre 1309 bezeugt: »Vord dat die vorseide coopmanne moghen hebben
alrehande vitaelge ende alle maniere van dranke, die si bringhen bi der
zee, ute ghesteken wyn onder hem ende hare maisniede te verteerne,
binnen haren herberghen zonder assise daer of te ghevene, up dat sy 't
niet vort verkopen«. Für maisniede kommt im Flämischen auch meyssenye,
messniede, maysinede vor. Das altnordische meis klingt hier deutlich
durch. Der germanische Ursprung ist also unzweifelhaft, und auch dieses
Wort ist im seemännischen Sinne nicht in England, sondern in den
Niederlanden zuerst gebraucht worden.

Es hat eine ähnliche Bedeutungsentwicklung wie Bursche,
spätmittelhochdeutsch hieß burse Geldbeutel, Börse, Kasse; dann
gemeinschaftliches Wohn- und Kosthaus der Studenten, wo sie aus
gemeinschaftlicher bursa lebten; dann zuletzt studentische
Genossenschaft, deren einzelnes Mitglied ebenfalls Bursche genannt
wurde.

Unter 7. ist gesagt worden, Messe ist mit Mutter verwandt. Das
Mittelglied ist maz, Speise; dieses hieß nämlich ursprünglich
ebensowenig Essen im Allgemeinen wie Fleisch im Besonderen, kommt auch
wohl nicht von einem Stamme der »kochen,« sondern -- wie Mutter -- von
einem der teilen, zuteilen, zumessen bedeutet, so daß maz also das
(einem Menschen zum Verzehren) Zugemessene ist, woher dann Messe als
der Ort wo, und die Versammlung, worin jedem Mitgliede das Seine
zugeteilt wird.


*Messbrief*, der.

Nach den Gesetzen des deutschen Reiches müssen alle Kauffahrteischiffe
vermessen werden. Dick und Kretschmer I. 60: »Für die Berechnung
des Brutto- und Nettogehaltes der Schiffe und Fahrzeuge
ist ein Vermessungsprotokoll nach einem in der Vermessungsordnung
vorgeschriebenen Schema aufzustellen und der obersten
Vermessungsbehörde, dem Schiffsvermessungsamt, einzureichen. Auf Grund
des Vermessungsprotokolls wird ein *Messbrief* ausgestellt.«


*Metacentrum*, das,

ist ein für die Berechnung der Stabilität eines Schiffes äußerst
wichtiger mathematischer Punkt, nämlich der »jedesmalige
Durchschnittspunkt der Vertikalen aus dem Deplacementsschwerpunkt in der
aufrechten Lage des Schiffes mit der vertikalen aus dem jedesmaligen
Deplacementsschwerpunkt bei jeder geneigten Lage.« So die technische
Erklärung bei Dick und Kretschmer I. 114, 115; die sprachliche Anmerkung
zu dieser Stelle ist jedoch zu berichtigen. Es heißt da: »Das Wort
Metacentrum, welches sich zuerst in Bourguers Werk »Traité du Navire«
1746 angeführt findet, kann nur aus den lateinischen Worten meta
(Endpunkt, Ziel) und centrum zusammengesetzt, betrachtet werden; nach
anderer Ansicht auch als eine Zusammensetzung der griechischen Worte
Méta (Wechsel) und kentron (centrum)«. Meta ist aber, wie unzählige
andere Zusammensetzungen beweisen, z. B. Metamorphose, Metapher,
Metaphysik, Metastase, Metempsychose, die griechische Präposition, die
inmitten, zwischen, unter, in Verbindung, in Gemeinschaft, im Verein, in
Begleitung, gepaart, mit, nebst, neben, unter, nach, zu, auf u. s. w.
bedeutet; im Allgemeinen ist sie Bezeichnung einer Gemeinschaft:
Metacentrum ist also der Punkt, den die zwei genannten senkrechten
Linien mit einander *gemeinschaftlich* haben, mit der auch in meta
liegenden Nebenbedeutung, daß dieses Centrum räumlich *über* dem
Deplacementsschwerpunkt liegt.


*Miek*, die,

ist begrifflich nahe mit Klau verwandt, wird aber nicht nur für den
gabelförmigen Ausschnitt der Gaffel, sondern auch für den gegabelten
Stock oder Pfahl gebraucht, in dem der niedergelegte Mast, der
Besansbaum etc. etc. festliegt; in Ostfriesland auch das
gabelförmige Holz an der Pumpe, in dem der Schwengel sich bewegt.
Mittelniederländisch, bei Kilian micke = furca, Gabel. Sollte nicht, da
die Gabel doch eines der ursprünglichsten mechanischen Werkzeuge
darstellt, Miek eine Zusammenziehung von Mechanik sein? Daß eine solche
möglich, ja tatsächlich vorhanden ist, beweist die Tatsache, daß im
Gebiet des Rheinfränkischen Mick die mechanische Vorrichtung zum Hemmen
beider Wagenräder heißt; im Gegensatz zu dem nur ein Rad hemmenden, weit
einfacheren Hemmschuh, stellt sie eine Mechanik dar, deren
Zusammenziehung in Mick um so eher möglich war, als sie meist mit dem
Ton auf der letzten Silbe ausgesprochen wurde und wird.


*mistig*, vergl. diesig,

bedeutet nebliges, trübes, »dreckiges« Wetter. »Must gy int Schager-Rack
by nacht offt in mistig wedder laverren« ... Vom niederdeutschen,
niederländischen, englischen mist = Nebel; »mist het den oost in der
kist« (Brem. Wörterbuch). Im Beówulf mistig, mist-heid = Nebelkippe;
Kilian miest = nebula. Davon Mistel als die Pflanze die durch den Mist
der Vögel auf Bäumen ausgesät wird. Denn dieses niederdeutsche Mist und
unser hochdeutsches Mist sind ein und dasselbe Wort, nur in der
Bedeutung ein wenig auseinandergegangen. Sanskrit-Wurzel mih = ergießen,
besprengen; beregnen; auch ein Substantiv mih ist vorhanden: feiner
Regen, Nebel. Althochdeutsch migan, neuniederdeutsch migen = pissen,
harnen; lateinisch mingere.


*Missweisung*, s. Variation.


*Mittagshöhe*, die,

nämlich der Sonne, ist »die Höhe der Sonne wenn der Mittagspunkt
derselben im Mittagskreise seines Beobachters steht, welches die größte
Höhe ist, die sie für diesen Beobachter erreichen kann.«


*Mittagsschuss*, der,

ist ein in einem Kriegshafen von dem jeweiligen Wachtschiff abgefeuerter
Kanonenschuß zum Zeichen, daß es genau 12 Uhr ist. Es haben sich mit der
Zeit und mit dem Gange ihrer Uhren die übrigen Schiffe und auch die
Uhren am Lande, soweit der Einfluß der Marine in dieser Beziehung
reicht, nach diesem Schusse zu richten.


*Mittagswimpel*, der,

ist auf unseren Kriegschiffen der Wimpel der gehißt wird wenn es zum
»Schaffen«, zum Mittagessen geht, also ein hochwillkommenes Signal,
zumal es nicht nur die Essenszeit, sondern überhaupt die Mittagspause im
Dienste, die mittägliche Freizeit von 12 bis 1-1/2 h bezeichnet.


*Mittagskreis*, der, s. Meridian.


*Mitteldruckmaschine*, s. Maschine.


*mittschiffs*

ist ein ziemlich unbestimmtes Adverbium mit dem etwas näher bestimmt
wird das sich nicht »vorn«, aber auch nicht »achtern« befindet. An eine
mathematische Mitte ist schon garnicht zu denken. Aber das ist zu
betonen, daß es nicht bloß die ungefähre Mitte zwischen hinten und
vorne, also nicht bloß die Mitte der Länge nach, sondern auch die Mitte
der Breite nach bedeutet, und zwar die ganze von hinten nach vorne
gedachte, von beiden Bordwänden gleich weit abstehende Mittellinie oder
Längsachse des Schiffes. Man sagt: »Das Schiff wurde mittschiffs
gerammt«, bei einem Vollschiff also etwa zwischen Großmast und Fockmast;
man sagt aber auch: »Das Schiff hat sein Ruder mittschiffs liegen« d. h.
die Ruderpinne befindet sich in der Mitte zwischen beiden Bordwänden, in
der Mittellinie.


*Moker*, der, s. Kalfatern.


*Mole*, die,

im Munde des niederdeutschen Seemanns wohl auch Mulje, ist jetzt ein
Steindamm oder vielmehr eine Kaimauer, die den Eingang eines Hafens
zugleich bildet und schützt. Früher ganz allgemein ein Damm oder Deich.
In der Chronik des Landes Dithmarschen von Neocorus heißt es: »up de
mohle is ein grot inbrock geschehen«. Holländisch mole, dänisch mullie,
schwedisch mölja, englisch mole, französisch mole, italienisch molo,
spanisch muelle, portugiesisch molhe -- alles zurückgehend auf das
lateinische moles, Masse, Last, große Steinmasse, Damm. Bei San Lucar de
Barrameda befand sich sehr früh eine Mole. 1588 schreibt Waghenaer im
»Spiegel der Zeevaerdt«: »Voorts om te weten die mercken vanden steen
oft droochte die int gadt van S. Lucas ligghende syn, als de Molen ende
t'witte Clooster staende opt Oostereynde van S. Lucas ouer een comende«
...


*Monsun*, der,

ist ein im Indischen Ozean in regelmäßigen Perioden stets aus gleicher
Richtung wehender starker, sich oft bis zum Sturm steigender Wind, von
Oktober bis März aus Nordost, von April bis September aus Südwest
wehend. Das Wort lautet französisch monson, monçon, spanisch monzon,
portugiesisch monsao und stammt aus dem Arabischen, wo mansim bedeutet a
time, a season, the favourable season for sailing to India; also:
günstige Jahreszeit.


*Mooring*, die,

ist eine besondere Befestigung eines Schiffes durch Anker, Ketten,
Taue, um es in der Lage zu halten, in der man es haben will, aus der es
um irgendwelcher Gründe, wie Raummangel, Rücksicht auf die Windrichtung,
willen sich nicht herausbewegen soll; also eine Befestigung des Schiffes
zur Vermeidung des Schwojens. Man nennt es auch »ein Schiff vertäuen«.
Vergl. auch Spring. Das Zeitwort mooren, häufiger vermooren, hat seinen
langen o-Laut von der dunklen niederdeutschen Aussprache des a, denn es
heißt eigentlich marren = binden, festbinden, befestigen. Von ihm ist
das andere seemännische Zeitwort marlen ein Iterativum. Schon dem
Teuthonista war das Wort bekannt, und zwar in der Form merren; er
schreibt: »cabel-lyn reep, seel, to vo dair mede men eyn schyp an dat
lant vestiget offte merret«.


*Morgenwache* s. Wache.


*Mufferdeischuner*, der,

(vergl. John Brinckman, »Kasper Ohm un ik«), ein Schuner, oder vielmehr
eine Brigg, oder noch besser eine Schunerbrigg, eine Brigantine, »that
is square-rigged forward and schooner-rigged aft«, also ein Schiff, das
am vorderen Maste Rahesegel, am achteren Schratsegel (s. d.) hat.
Mufferdei soll eine von deutschen Seeleuten zurechtgemachte Form des im
Englischen gebräuchlichen Hermaphrodite sein, würde also ein Zwitterding
bedeuten, wegen der zweierlei Segel oder zweierlei Masten. Aber
zweierlei Segel und Masten hat schließlich jedes Schiff. Die Erklärung
mag hier dahingestellt bleiben, da das Wort ohnehin in der
neuhochdeutschen Seemannssprache kaum gebraucht wird. Im
Korrespondenzblatt für niederdeutsche Sprachforschung vom Jahre 1895 ist
Näheres darüber nachzulesen.


*Mundpfropfen*, der,

ein Pfropfen, der in die Mündung einer Kanone gesteckt wird, wenn
diese außer Gebrauch ist. Das Wort bedürfte der Aufnahme nicht, wenn man
nicht im Munde der Kriegsschiffsleute öfters die Frage, in übertragenen
Sinne als Ausdruck der Verlegenheit, hörte: »Wo legen wir den
Mundpfropfen hin«. Dieses geflügelte Wort stammt aus einer
Geschützinstruktion an Bord eines S. M. Schiffe. Als einmal ein
Feuerwerksmaat seiner Geschützbedienung genau alle Handgriffe und
Bewegungen beim Klarmachen eines Geschützes zum Exerzieren
auseinandergesetzt hatte, endigte er seine Instruktion etwas allzu
wichtig tuend mit den Worten: »Nun entsteht aber noch die große Frage:
wo legen wir den Mundpfropfen hin?«, den zum Exerzieren aus der Mündung
herausgenommenen.


*mustern*

heißt jemanden oder etwas daraufhin ansehen, ob er oder es sich in dem
Zustande befindet in dem er oder es sich befinden soll, also zusehen, ob
er oder es dem Muster gemäß, musterhaft ist. Auf unseren Kriegsschiffen
ist Musterung schlechthin die tägliche Musterung der Mannschaft und des
Schiffes durch den Kommandanten, welche als »Sonntagsmusterung«
besonders feierlich und gründlich vorgenommen wird. Es gibt aber auch
besondere Musterungen: Reinlichkeits-, Zeug-, Gewehr- etc. Musterung. Im
Teuthonista heißt das Wort noch monsteren, und so kann man es auch heute
noch seemännisch und überhaupt niederdeutsch hören. In dieser Form läßt
es seine Abstammung von monstrare zeigen, deutlicher erkennen. Doch hat
das Wort eine wesentliche Bedeutungsverschiebung erlitten, denn
eigentlich ist es der Mann der mustert, nämlich sich seinem Kommandanten
zeigt, aber jetzt heißt es: »Der Kommandant mustert den Mann.« Die
Verschiebung hat sich wohl über das Substantivum Musterung bewegt, indem
diese die Veranstaltung ist, bei der die Matrosen sich zeigen, bei der
sie also besehen werden, und dieses »Besehen« ist dann als das
Wichtigste in den Vordergrund getreten.

»Er läßt sich anmustern«, sagt man, wenn einer sich zum Eintritt in
einen Dienst vorstellt, »zeigt«; er wird dann in die Musterrolle
eingetragen. Dem entsprechend ist dann abmustern, aus dem Dienst treten,
gebildet, ohne daß der Begriff monstrare überhaupt noch in Betracht
käme, der aber in dem kaufmännischen Muster und in Monstrum noch zu
erkennen ist.


*Mut*, *Mutte*, die,

ein Fahrzeug an der friesischen Küste mit flachem Boden und zwei
Farunners anstatt einer Kajüte. Es sieht plump und wenig schmuck aus, so
daß die Vermutung nahe genug liegt, der Name komme von mutte = Sau,
Mutterschwein. Das ist nicht gerade fein, aber die Weserkähne werden von
den Hamburgern Schweinsköpfe genannt, wogegen die Weserschiffer die
Hamburger Ewer mit dem Ehrennamen »Kreijenkieper« nennen und von ihnen
zu sagen pflegen: »Groß von Masten, klein von Lasten.«



N.


*Nachen*, der,

ist eigentlich kein seemännisches Wort mehr. Wohl ist es früher eins
gewesen, denn im Beówulf wird naca sogar für seegehendes Schiff
gebraucht, aber zur Zeit ist es nur bei Nichtseeleuten und nur im
Binnenlande, namentlich in Hochdeutschland als gleichbedeutend mit Kahn,
das auch kaum seemännisch gebraucht wird, üblich.

Es besteht die Neigung, Worten die mit a anlauten ein n vorzusetzen, z.
B. ärs, närs; Ast, Nast; ost, nost; arren, narren (mit dem Schlitten
fahren); ort, nort (Spitze). Das kommt daher, daß das n unbestimmten
Artikels zu dem Anfangs-a des Substantivums hinübergezogen wird, wie
Nobiskrug aus 'n Abyssuskrug entstanden ist. So könnte man Nachen
erklären als Achen mit solch einem n davor. In der Tat findet sich
nämlich dieses Achen in oberdeutschen Mundarten vor, niederdeutsch aak,
ake, ak; niederländisch aak neben naak. Wenn man nun ak oder ach für die
ursprünglichere Form ansehen dürfte, so ließ sich die Sache so erklären:
man sprach von einer Achenfahrt und meinte damit eine Wasserfahrt (aha,
ahwa, aqua, ach, ahe, a = Wasser) und hernach meinte man, zu Zeiten, da
ach als Wasser nicht mehr verständlich war, Achen sei das, womit man auf
den Wasser fährt, ein Boot. Dem steht aber die angelsächsische Form naca
entgegen, da sich zur Zeit des Beówulf diese Bedeutungsverschiebung noch
nicht vollzogen haben konnte. Es muß demnach eine andere Erklärung
gesucht werden. Mit einiger Zaghaftigkeit hat man auf das lateinische
navis hingewiesen. Ich möchte eine andere Möglichkeit erwähnen.
Bekanntlich ist das lateinische nix aus snix entstanden. Dem
entsprechend könnte auch in unserem Worte ein anlautendes s geschwunden
sein. Dann käme es von einer Wurzel sna, snu und gehörte zum
althochdeutschen snahhan = gleiten, schlüpfen, schleichen, kriechen,
sich bewegen, fließen durchs Wasser gleiten, schwimmen, vergl. englisch
snake, Schlange, auch niederdeutsch snake = Schlange. Dann wäre Nachen
»ein durch Wasser dahingleitendes Ding.« Aber die Sprache hätte sich
dann nicht mit einmaligem Schwund eines Anlautes begnügt, sondern es
wäre ein zweimaliger erfolgt; es wäre außer dem s auch noch zuweilen
das n abgefallen und Nachen wäre nicht aus Achen, sondern Achen aus
Nachen entstanden.


*Nachtwache*, die, s. Wache.


*Nadir*, der,

ist der dem Zenith entgegengesetzte Pol des Horizontes, der Fußpunkt im
Gegensatz zum Scheitelpunkt, der Punkt der auf der anderen Seite der
Erdkugel dem Scheitelpunkt entgegengesetzt ist. Arabisch und persisch
nadir, nazir, von nazara gleich sein, sich entsprechen, entgegengesetzt
sein, ein Gegenstück zu etwas bilden.


*Nagelbank*, die,

ist ein an der Binnenseite des Wants oder sonst an passender Stelle
angebrachtes Stück Holz, in dem die Koveinnägel zum Belegen laufenden
Gutes befestigt sind.


*Naht*, die,

bedarf nur im Sinne von Decksnaht einer Erklärung, indem es die Fuge
zwischen zwei Decksplanken bedeutet. Es hat also mit nähen keine
Gemeinschaft, kommt vielmehr vom althochdeutschen hnôjan, nuoen =
einsetzen, genau zusammenfügen; davon althochdeutsch hno, nô, nua, nuo,
nuoha = Fuge, schmale Ritze, Nut. Dieses Nut wäre die richtige Form des
Wortes, wie es unsere Handwerker auch täglich gebrauchen, Naht aber ist
auch eine der vielen Verdunkelungen, die von Unkundigen bei der Aufnahme
ins Hochdeutsche verschuldet worden sind.


*Nahrungszweig, erlaubter*,

nennt man wohl scherzhaft die Seefahrt. Wenn einer ihrer bei andauernd
schlechtem Wetter oder sehr langem Seetörn recht müde ist und sie
verwünschen möchte, so fängt er wohl mit einer Verwünschung an,
unterbricht sich dann aber und sagt: »na, sie ist ja aber ein erlaubter
Nahrungszweig.« Der Ausdruck stammt aus der alten Litanei, die auf
Schiffen, wo ein Pfarrer ist, an Bord und in den Marinekirchen am Lande
am Bußtag gebetet wird und bis vor Kurzem eine Fürbitte enthielt für
Bergbau, Handel, Seefahrt »und andere erlaubte Nahrungszweige.« Das
Gebet ist also zu einer Zeit verfaßt, in der die Seefahrt vielfach als
unerlaubter Nahrungszweig, als Seeräuberei, betrieben wurde.


*Navigationsoffizier*, der,

ist an Bord der Kriegsschiffe der Offizier der alles unter sich hat, was
zur Navigation im engeren Sinne gehört, dessen Aufgabe vor allen Dingen
die Bestimmung des Mittagsbestecks ist, der überhaupt die astronomischen
Beobachtungen anzustellen und zu leiten hat, der das Meteorologische
besorgt, unter dessen Verantwortung die Chronometer bedient werden, der
die Karten- und Instrumentenkammer unter sich hat, also einen
verantwortungsvollen Posten bekleidet. Daher wird ein älterer Offizier
dazu genommen, der nächste nach dem ersten Offizier; er ist wachfrei und
hat auch sonst mit dem Schiffsdienst weniger zu tun, damit er sich ganz
seiner besonderen Aufgabe widmen könne. Unter ihm steht mit seinen
Maaten und Gasten der Steuermann, den man bei der Marine eine Zeit lang
Navigations-Bootsmann nannte; nicht sehr glücklich, so daß man
erfreulicherweise bald wieder davon abkam. Das Fremdwort Navigation war
schon früh im Gebrauch. Waghenaer gebraucht es schon 1588: »Alsoo onse
particuliere Zee-Caerten die wy vande Westersche, Oostersche ende
Noordtsche navigatien, eensdeels hebben laten vtgaen ende d'andere (met
Godes hulp) mede van meyninghe syn eerstdaechs int licht te doen
brenghen« ...


*Napier'scher Turm*, der, s. Turm.


*Neer*, das,

heißt das fallende Wasser, der Ebbstrom, der zurückfließende,
rückläufige Strom, das Wasser, das durch irgend ein Hindernis eine der
Hauptströmung entgegengesetzte Stromrichtung erhält, wie dies bei der
vorspringenden Stelle eines Ufers, bei einer Sandbank etc. etc.
geschieht; niederländisch neer, neere = Gegenstrom. Doornkaat dürfte mit
seiner Vermutung recht haben, daß neer Zusammenziehung von neder =
niedrig sei, indem Ebbestrom das ursprünglich Ausschlaggebende war, und
der hat niedrig Wasser im Gefolge.


*Nehrung*, die,

Name der langen, schmalen Halbinsel an der preußischen Ostseeküste. Weil
Nehrung eine schmale, also auch enge Landzunge ist, so hat man an das
altsächsische narn enge gedacht. Da aber eine solche Landzunge leicht
Änderungen in der Strömung, Strudel und dergl. erzeugt, so wäre in
Betracht zu ziehen, ob wir hier nicht eine Weiterbildung von Neer (s.
d.) vor uns haben.


*Nes*, die,

auch Nesse, Halbinsel, Vorsprung, Landzunge, Name der Halbinsel Nesse
bei Emden, der Ortschaft Nesse bei Norden; englisch ness, in Sheerness;
altnordisch, norwegisch nes; schwedisch näs, dänisch nes, naes
Vorgebirge, Kap; Lindesnäs und andere. Das Wort ist kein anderes als die
niederdeutsche Form für unser hochdeutsches Nase.


*Niklausse-Kessel* s. Kessel.


*Niederdruckmaschine* s. Maschine.


*Niederholer*, der,

ist ein laufendes Tau, das an solchen Segeln angebracht wird, die, wenn
ihr Fall losgemacht ist, nicht von selbst sinken, sondern, eben mit
Hilfe des Niederholers, niedergeholt werden müssen. Er wirkt in der
entgegengesetzten Richtung des Aufholers. Klüver und Stagsegel haben
dergleichen Niederholer.

Auch gibt es Niederholer für die Bramrahe und Oberbramrahe, die mit
diesem Niederholer an Deck bezw. in den Mars niedergeholt werden.


*Nipflut*, die

= niedrige Flut. Das niederdeutsche Zeitwort nippen heißt mit dem Kopfe
nicken, den Kopf sinken lassen. Dem entspricht das Hochdeutsche nippen,
den Kopf öfters sinken lassen um in kleinen Schlucken zu trinken.
Mittelniederdeutsch nipen sinken, niedergehen, heruntergehen, sich
senken. Ein niederdeutsches Substantiv nip heißt Nicken, das Sichneigen
des Kopfes. Von dem allgemeinen Begriff *niedergehen* kommt das
angelsächsische nipan = obscurari, weil niedergehende Gestirne dunkel
werden, bezw. dunkel machen. Es ist also Nipflut mit »niedrige« Flut zu
übersetzen.

Breusing mochte dieses Wort vergl. »Gezeiten«, nicht leiden, weil er es
für englisch und deutschen Seeleuten unverständlich hielt. Er möchte
dafür »taube Gezeit« eingeführt sehen. »Man unterscheidet Springzeit und
taube Gezeit in ähnlichem Sinne, wie man leere, taube Schoten von denen
unterscheidet, die aufspringen, wenn sie voll und reif sind.« Es hat
sich aber Nipflut so in der wissenschaftlichen Welt eingebürgert, daß an
ein Verdrängen nicht zu denken ist. Nach obigem ist es auch gar nicht so
ausschließlich englisch wie Breusing dachte; ebensowenig wie tide (s.
d.) englisch ist.


*nisseln*,

fein, sanft, langsam regnen, so daß keine großen Tropfen, ja überhaupt
kaum Tropfen, sondern kaum etwas mehr denn feiner Nebelregen
herniederkommt. Das niederdeutsche Zeitwort nüsseln heißt langsam sein,
zaudern, säumen, nicht vorwärts kommen, nichts beschicken, keine ganze
Arbeit tun. Offenbar ist letzteres auch die Bedeutung von nisseln =
regnen, ohne daß es ganzer, richtiger Regen ist, regnen mit halber
Kraft, mit halber Arbeit. Nüsseln könnte gleich nüsteln sein, und dieses
ist gleich nesteln, kleine, tiftelige Arbeit tun, Arbeit die viel Zeit
braucht, ohne daß sie viel zu Stande bringt.


*Nitsel*, das,

auch Nitzel geschrieben, heißt ein dünnes, kurzes, getakeltes Stücken
Garn, mit dem die Seeleute ihre Wäsche an der Wäschejolle zum Trocknen
aufhängen oder vielmehr festbinden, besonders aber das Bändsel oder
Nestel, mit dem man die Hängematte zusammennestelt, zurrt. Für Nestel
hört man wohl auch Nistel und davon ist Nitsel eine einfache Umstellung.


*Nock*, die,

die spitze Ecke eines Segels, die äußerste Spitze einer Rahe. Weiland:
»Nok een woord, dat in het gemeen het opperste toppunt van iets, het
niderste einde schijnt beteekend te hebben. In het bijsonder is het in
gebruik voor het opperste van het dak.« Auch im Niederdeutschen wird es
für First gebraucht; norwegisch nuk, Bergspitze.

Die Grundbedeutung ist biegen, beugen, krümmen, in einem Winkel sich
umbiegen, eine scharfe Ecke bilden. So hieß also zuerst die äußerste
Ecke des Segels Nock, und von ihr ist der Name auf den
nächstbenachbarten äußersten Teil der Rahe übergegangen; wie umgekehrt
der Name Klau vom Ende der Gaffel auf den benachbarten Teil des Segels
überging.

Da durch das Nicken eine Biegung und Krümmung entsteht, so wird Nock zu
nicken zu stellen sein und als verwandt mit Nacken und Genick angesehen
werden müssen.


*Nockgording* s. Gording.


*Normandkessel* s. Kessel.


*Normalnull* s. Nullpunkt.


*Normänner*, die,

heißen zwei querschiffs stehende an den Betings befestigte eiserne Arme,
dazu dienend, den Betingschlag der Ankerkette frei von Deck und die
beiden Parten frei von einander zu halten. Früher war ein Normanne ein
Stück Holz zur Befestigung des Ankertaus; der Name stammt aus England,
wo man die Vorrichtung für so alt gehalten haben muß, daß sie noch von
den alten Normannen, die mit Wilhelm dem Eroberer nach England kamen,
abstammend angesehen wurde.


*Notschuss*, der,

ein Schuß den ein Schiff in Seenot abfeuert um Hilfe herbeizurufen. Er
hat natürlich nur Sinn und Zweck, wenn überhaupt eine Küste nahe ist und
wenn sich an ihr Rettungsmittel befinden, die auf den gefeuerten
Kanonenschuß hin bereit sind, in Tätigkeit zu treten.


*Null!*

hört man an Bord oft rufen wenn Beobachtungen oder Messungen vorgenommen
werden bei denen es darauf ankommt, einen genauen Zeitpunkt zu haben. Es
gehören zwei zu solcher Messung, einer der das Meßinstrument und einer
der die Uhr im Auge hat. Sobald der bestimmte Zeitpunkt da ist, wird in
demselben Augenblick kurz, laut, scharf Null! gerufen; man könnte auch
irgend einen anderen Ton von sich geben, aber dieser ist kurz und
deutlich und daher einmal als zweckentsprechend eingeführt, zuerst
natürlich, weil der genannte Augenblick als Nullpunkt für die Berechnung
dienen sollte.


*Nullpunkt*, der,

Dick und Kretschmer I. 232: »Die Pegel der Hafenplätze beziehen sich auf
das mittlere örtliche Niedrigwasser. Werden die Nullpunkte jedoch in
Verbindung gebracht mit dem Normal-Null, gleich dem Amsterdamer Null
oder dem mittleren Wasserstande der Ostsee, gleich 37 m unter dem
Normalhöhenpunkte der Sternwarte in Berlin, dann ergibt sich das
Folgende: Der Nullpunkt des Pegels liegt unter Normal-Null

      in Wilhelmshaven  0,578 m
      "  Bremerhaven    2,075 "
      "  Brunsbüttel    0,230 "
      "  Holtenau       0,330 "
      "  Cuxhaven       3,639 "



O.


*Ocean*, der,

griechisch okeanos, bei Homer der die Erde wie das Meer rings
einschließende Weltstrom, Urquell alles dessen was ist, aus dessen
Fluten sich die Gestirne erheben, so wie sie auch wieder in ihn
zurückkehren. Später das Weltmeer, von dem es im Besonderen wieder einen
indischen und westlichen Ocean gab. Okeanos war in der griechischen
Mythologie personifiziert, Sohn des Uranos und der Gäa, Gemahl der
Thetis, Vater einer Menge von Söhnen und Töchtern (der Gewässer), ein
Gott, der an Macht nur dem Zeus wich. Der deutsche Seemann kennt nur
drei Oceane, den atlantischen, den er gern kurzweg den Atlantik nennt,
den großen, für den er gern Südsee sagt, und den indischen. Die
Engländer haben außerdem noch einen arctic und einen antarctic ocean.

In dem Worte Ocean steckt unser altdeutsches aha, lateinisch aqua =
Wasser, mit verdunkeltem a wie bei dem oog in Wangeroog, Spiekeroog,
Langeoog etc. etc.


*Ochsenauge*, das,

war vor hundert Jahren für nichts anderes im Gebrauch als für eine
Öffnung, die man bei dickem Wetter in den Wolken sieht, ein Stückchen
blauen Himmels bei sonst grauer Bedeckung. Roeding meint, durch solch
eine Öffnung habe sich der Wind einen Weg gebahnt und man bekomme ihn
daher oftmals kurz nachher von der Seite, wo sich diese Öffnung zeigt.
»Wenn ein Ochsenauge der Sonne gegenüber steht, so hat es die Farben
eines Regenbogens, und alsdann nennt man es auch eine Wettergalle. Steht
es aber bei der Sonne, so ist es gewöhnlich ein Vorbote von schlechtem
Wetter.« Seit uralten Zeiten waren große Augen bei den Frauen für schön
geachtet, daher das berühmte boopis im Lateinischen wiedergegeben werden
konnte mit »grandibus oculis praedita.« Es lag nahe, einen solch
freundlichen Himmelsblick ein Auge zu nennen, daß es gerade ein
Ochsenauge sein mußte, zeugt davon, daß unter unsern Seeleuten schon im
18. Jahrhundert sich junge Leute befanden, die die Bänke hoher Schulen
gedrückt und mit dem vermeintlich freien Seeleben vertauscht hatten.

Heute heißt in begrifflicher Anlehnung an diesen Gebrauch von Ochsenauge
ein kleines, rundes, wenig aber doch immerhin etwas Licht spendendes
Stück Glas, das in einer Kammer die Stelle eines Fensters vertritt, sei
es, daß es von oben durch das Deck, sei es, daß es von der Seite durch
die Bordwand leuchtet, Ochsenauge; englisch bull's eye, daher auch bei
uns meist Bullei genannt.


*orientieren*,

kommt ursprünglich aus der Baukunst und wurde zuerst von Kirchen
gebraucht, die nach altchristlichem Gebrauch so gebaut wurden, daß der
Chor nach Osten zeigte. Eine solche nach oriens gerichtete Kirche hieß
und heißt orientiert. Nach einer orientierten Kirche konnte sich jeder
leicht in Bezug auf die Himmelsrichtungen unterrichten, weshalb man bald
»sich oder jemanden orientieren« gebrauchte für informieren,
zurechtweisen, belehren u. s. w. Aus dem Umstande, daß mittelalterliche
Kirchen entweder im ganzen oder gar nur in einzelnen Teilen nicht genau
orientiert sind, hat ein Baumeister unserer Tage geschlossen, man habe
die Orientierung der betreffenden Kirchen zwar nach der Magnetnadel
vorgenommen, aber die Mißweisung außer Acht gelassen.


*Orkan*, der.

So heißt jetzt jeder Sturm, der sich über das gewöhnliche Maß des
Sturmes hinaus steigert, ja im Binnenlande ist man mit der Bezeichnung
orkanartiger Sturm schon bei der Hand, wenn irgendwo einmal ein Glasdach
abgedeckt wird; ursprünglich waren aber nur die besonders schweren
westindischen Stürme, die Cyclone, damit gemeint, denn aus dem
karaibischen Meer haben die Spanier das Wort mitgebracht; spanisch
huracan, welches die dem Ursprünglichen am nächsten kommende Form sein
dürfte; italienisch uracano, französisch ouragan, niederländisch orkaan.
Die Engländer haben das anlautende h stehen lassen und sagen hurricane.
Bei uns ist es erst in der neuhochdeutschen Zeit in Aufnahme gekommen.


*Orlogschiff*, das, s. Kriegsschiff.


*Orlopbalken*, *Orlop*, *Overlop*, s. Deck.


*Ort*, der.

Es gibt fünf verschiedene Bedeutungen von Ort: 1. Schusterahle, 2. Maß,
3. eine Münze, 4. eine Landspitze, 5. ein Platz. Sie kommen aber alle
fünf in dem einen Begriff Spitze zusammen, spitzer Punkt, Anfang, Ecke,
Winkel, Rand, Platz; einem Begriff, der sich an der See in den
Bezeichnungen Darserort, Brüsterort, Friedrichsort erhalten hat und der
in dem althochdeutschen Ort und dem mittelniederdeutschen oort noch
ausschließlich lag; wie denn auch im Altfriesischen oerd für
Schwertspitze gebraucht ward, und in Groningen noch heute oort die
Messerspitze heißt, wie im Angelsächsischen ord ganz allgemein
Waffenspitze. In Bezug auf die Bedeutungen Maß und Gewicht und Münze
sagt Kluge, 276: »Zunächst ist diese Bedeutung von dem viereckigen durch
ein Kreuz in vier Orten, d. h. Ecken geteilten Münzen ausgegangen und
erst dann auf Maß und Gewicht übertragen worden.«

Die Bezeichnung Örtje, Örtchen für die kleine ostfriesische Münze, im
Werte von 1-1/4 alten hannoverschen Pfennigen, ist in dem Spottgedicht
verewigt, das Mitte des vorigen Jahrhunderts ein Offizier der
hannoverschen Garnison in Aurich auf Ostfriesland gemacht hat.

»Wen gy von ein Land na dat ander segeln willen, und gy alßden juw
Gissing willen maken, so möcht gy erst den Huck offt Ort des Landes,
dewars, von juw aff gegeben, ehr und bevor gy de Glese kehren,«
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt«, 1673. Daß Ort ein langes o
hat, geht schon aus den obigen alten Formen hervor, wird aber bestätigt
durch das »Seebuch« von Manson, Lübeck 1735: »Vons West Ende von Femern
nach dem Inlauff von Kiel ist es Westen zum Süden 5 Meilen, die Förde
ist groß und weit, ihr lasset das Casteel, *Friedrichs Ohrt* im
Aufsegeln am Stührbord, man gehet dann das Förde auf nach der Stadt zu.

Von Kieler-Föhrde biß Eckern-Förde ist es Nord-Nordwesten 2 Meilen ist
gleichfals eine grosse weite Förde, man segelt hier für die Stadt
gleiches Nahmens.«


*ösen*

heißt schöpfen, ausschöpfen, besonders das Wasser aus einem Boot mit
einem Schöpfer, Ösfaß genannt, ausschöpfen. Schon Kilian übersetzt oozen
mit haurire, und von einer Form dieses Zeitworts stammt es auch, indem
es aus haustum weitergebildet ist mit geschwundener Aspiration. Das
beweisen die Formen mit au, in der Edda ausa, gießen; auster das Wasser
das sich am Boden eines Fahrzeuges sammelt, eigentlich das
Auszuschöpfende; aust-skota, das Schöpfgefäß. Es beweisen es auch die
Formen die bis auf heute das h des Anlautes behalten haben.
Wangeroogisch und überhaupt neuniederdeutsch hozen, neuniederländisch
hoosen = schöpfen, hoosvat = gieter, Gießer.

Friesisch eaze, mittelst des easfet. »Wol beslein, zei Anke de scipper,
it scip forlern, ind it easfet bihalden.« Bei der Lüneburger
Salzgewinnung heißt oseammer, osammer der Schöpfeimer und der
Solschöpfer führt den Namen oser. Von Bremen bis Wangerooge heißt der
unterste Rand des Daches von dem das Regenwasser auf die Erde tröpfelt
oese und oesing, also Dachtraufe. Kurz im ganzen niederdeutschen
Sprachgebiet heißt ösen schöpfen oder gießen; »een öse, dar dat segel
mit genettet werdt.« Und auch im Oberdeutschen heißt Oese das
Schöpfgefäß; nicht zu verwechseln mit Oese = Ohr, Henkel, Griff, denn
das kommt gemäß einem bei Willmans I. 85 auseinandergesetzten
Lautverschiebungsgesetze vom gothischen auso, das = Ohr ist.

Man sagt, wenn einer etwas mutwillig umkommen läßt: »er verast es;«
das muß eigentlich heißen: »er veröst es«, gießt es aus, verschüttet es.



P.


*P. and O.*

Abkürzung für Peninsular and Oriental Line, eine Schiffahrtslinie die
ihre Verbindungen mit der Peninsula d. h. Spanien und Portugal und mit
dem Orient d. h. mit Ostindien etc. etc. unterhält. Im Abkürzen sind die
Engländer groß; Gib für Gibraltar und Frisco für Francisco und Hock für
»Hochheimer« kann man auf jedem englischen Kriegsschiffe hören, und in
ganz Indien, China und Japan hört man nie anders als von P. and O. =
Dampfern reden, wenn man von dieser englischen Linie und ihren Schiffen
spricht.


*p. m.* s. a. m.


*Pageie*, die,

heißt nach Roeding (1794) bei den Negern an der afrikanischen Küste und
auch bei den Indianern eine Art Riemen mit breitem Blatt. Wort und Sache
scheinen zu uns auf dem Wege über Frankreich gekommen zu sein,
französisch pagaye, Zeitwort pagayer, und der Ruderer mit diesem
Werkzeug heißt pagayeur. Die Pageie wird nicht auf den Dollbord
aufgelegt, sondern der an der Bordwand des Bootes sitzende pagayeur
rudert aus freier Hand, die Pageie auf und nieder haltend. »L'effet de
la Pagaye est plus considérable que celui de l'aviron, mais sa manoeuvre
exige plus de force et fatigue davantage.« (Bonnefoux et Paris, marine à
voiles 542.)


*paddeln*

heißt auf eigentümliche Art rudern oder im Wasser sich bewegen. Es
scheint, daß in England sich der Name Pageie nicht eingebürgert hat, (s.
d.) vielleicht weil man dorten für ein ähnliches Werkzeug den sehr
populären Namen paddle hatte, der sich nicht verdrängen ließ, »a sort of
short oar with a broad blade used in propelling and steering canoes and
boats.« Paddel ist aber auch bei uns neben Pageie in Gebrauch, besonders
indessen das Zeitwort paddeln, eine Tätigkeit anzeigend durch die das
Wasser, sei es durch Rudern, sei es durch eigentümliches Schwimmen, so
bewegt wird, wie ein Frosch es beim Schwimmen bewegt. Ein Frosch oder
eine »Kröte« hieß aber angelsächsisch pada und heißt englisch paddock,
niederdeutsch padde.


*Packung*, die.

Packen heißt zuerst ein Packet machen, dann seine Sachen für die Reise
in einen Koffer legen, dann sie in einer Truhe, einer Kommode
unterbringen, in Ordnung bringen, sichern; daher heißt die Dichtung
einer Gas- oder Dampfröhre, weil sie eine Sicherung darstellt, Packung
s. Bagger, Baginrahe, Packetboot.


*Packetboot*, das,

ein Schiff das regelmäßige Fahrten ausführt und dabei Passagiere, Güter,
Packete und Briefe befördert, also das vorstellt, was man jetzt
gewöhnlich einen Postdampfer nennt. Das Wort Packet ist mit dem
niederdeutschen bag verwandt, das Sack bedeutet, s. Bagger und
Bagienrahe. Aus balg = Tierhaut ward bag = Sack; aus bag ward Pack, denn
wer keinen bag hatte, der band sein Zeug einfach mit einem beliebigen
Stück alter Leinewand zusammen, und das stellte dann auch einen Pack
vor. Dann erweiterte sich der Begriff dahin, daß alles was
zusammengeschnürt oder auch nur in ein Papier eingewickelt war schon als
Packet angesehen wurde. Die Post die dergleichen besorgt heißt
Packetpost, das Schiff das dergleichen befördert Packetboot.


*Pall*, das,

ist eine eiserne Sperre am Spill, dessen Rücklauf zu verhindern. Pall,
englisch pallet, heißt das im Winkel gebogene Ende des Armes eines
sogen. Ankers in einer Uhr, das in die Zähne des Zahnrades eingreift.
Das Bremer Wörterbuch kennt das Wort in verschiedenen Bedeutungen. »Wenn
das Sperreisen in eine solche Kerbe greift, so rufen die (das Spill
drehenden) Matrosen: Pall! und machen eine Pause. Daher haben wir die
sehr gebräuchlichen Redensarten: pall staan: unbeweglich stehen,
standhafte Gegenwehr tun; to Pall setten, fest setzen; slim to Pall
kamen, übel anlaufen, mit vieler Mühe seinen Zweck erreichen.«

Auch in der Seemannssprache unserer Tage adverbial gebraucht: Das Schiff
steht pall, steht fest. Überhaupt ist mit dem Worte der Begriff »*fest*«
verbunden. Er hat also nichts mit dem Pall in Pall-Mall (Malje) zu tun,
das von palla = Ball und maglio (malleus) Hammer kommt und ein ehedem
auch in deutschen und niederländischen Städten (Halle, Altona, Utrecht)
beliebtes Ballspiel bedeutete, sondern kommt vom lateinischen pala, der
Spaten. Dieses Werkzeug scheinen die Alten aber ausgedehnter gebraucht
zu haben als wir, denn es kommt seinerseits von pango = festschlagen;
allerdings schlagen auch wir die Kanten des mit dem Spaten Gegrabenen
mit dem Spaten fest, aber in pala scheint der Begriff »fest« doch noch
stärker zur Geltung gekommen zu sein.

Ich finde das Substantivum »die Pallen« zuerst in der »Beschriving van
der Kunst der Seefahrt«, 1673: »Es sähe überall sauer aus, und die Noth
war da, derohalben entschloß ich, daß wir wolten daß erste Land für das
beste erkiesen; auff daß wir in der See nicht vergehen möchten; den
zuvor dürffte ich mich nicht mit dem harten Wind an den Wall geben, weil
die Pallen von daß Bratspieß weg wahren, den so wir zum Ancker gehen
mußten, konnten wir solches nicht wieder auffbekommen, gedacht auch, so
der Wind Westlich blieb, wolten wir den andern Tag unser Korß nachs
heilige Land (Helgoland) setzen, den wir waren damahls neben dem Eylande
Just, so an die Fresische Kost gelegen ungefehr acht Meilen von de
Wall.«


*palmen*

heißt Hand über Hand holen, also nicht wie solches auf Kriegsschiffen
gewöhnlich geschieht, den zu hissenden Gegenstand auflaufen, sondern mit
wenig Matrosen, indem jeder von ihnen eine Hand vor die andere setzt, in
die Höhe ziehen; das Gegenteil davon ist fieren, was auch Hand über Hand
geschehen muß damit der zu fierende Gegenstand oder vielmehr das an ihm
befestigte Tau nicht schliere.

Kommt vom lateinischen palma, das Innere der Hand, von dem auch die
stolzen Palmen wegen der Ähnlichkeit ihrer Blätter mit einer flachen
Hand und ihren ausgebreiteten Fingern den Namen haben.

Die Hand wurde auch ebensogut wie der Fuß und der Ellbogen als Maß
benutzt und man gebraucht dementsprechend palmen auch für messen.


*Palstek*, der.

Stek heißt Stich, vom Durchstechen eines Tauendes durch eine Schlinge;
Pal heißt Pfahl; darum aus dem Ganzen einen »Pfahlstich« zu machen ist
ein unangebrachter Versuch der Verhochdeutschung eines gut
niederdeutschen Seemannswortes. Das Eigentümliche des Palsteks ist, daß
er nicht zuschliert wenn er um einen Poller oder Dükdalben gelegt wird,
auch wenn Kraft darauf kommt, und daß man, sobald die Kraft zu wirken
aufhört, den Palstek ohne Weiteres wieder von dem Pfahl, dem Poller, dem
Dükdalben abnehmen und über einen anderen streifen kann, wenn etwa ein
Schiff verholt werden soll.


*Pampero*, der,

ist ein heftiger, plötzlich und überraschend aufkommender, mit schwerer
Bö einsetzender Wind an der Küste von Südamerika; aus Westen wehend, hat
er seinen Namen von den Pampas, über die er hinwegstreicht. Schon
manches Schiff lag dem Kentern nahe oder ist gekentert, wenn es sich an
jenen Küsten von einer so schwer vorherzusehenden »weißen Bö«
überraschen ließ.


*Pantry*, die,

ausgesprochen Päntry, also über England zu uns gekommen, bedeutet jetzt
den zu einer Messe gehörigen Anrichteraum, in dem die Gläser, Teller,
Messer, Gabeln etc. etc. aufbewahrt und auch abgewaschen werden. Vorräte
werden in diesem Raume nicht verstaut, doch muß früher wenigstens ein
gewisser Vorrat von (Hart-) Brot in der Pantry gehalten worden sein,
denn von panis, das Brot, hat sie ihren Namen, der also eigentlich
Brotkammer bedeutet; das Mittelglied zwischen panis und pantry ist das
französische paneterie.


*Panzer*, der.

Die gewaltigen Panzerschiffe die jetzt den Ocean durchfurchen haben
ihren Namen vom Unterleib. Panzer ist ein Lehnwort aus dem Lateinischen.
Da heißt pantex der Leib, gewöhnlich in der Mehrzahl und poetisch
gebraucht als pantices, die Eingeweide. Daraus ward italienisch pancia,
spanisch panza, provençalisch pansa, französisch panse;
mittelniederdeutsch panse, pantze, pantse, der Pansen, Wanst, Bauch,
Magen, Kuhmagen, Magen der Wiederkäuer. Von Menschen wird es jetzt nur
noch in sehr freier Rede gebraucht und in stehenden derben Redensarten:
»Ich trete Dir vor, in den Pans!« »Sük de Pans full fräten.« Doch
spricht das Volk auch ganz harmlos: »Mit ledige (leeren) Pansen is god
dansen«, wo der Gebildete sagen würde: »plenus venter non studet
libenter.«

Den Teil der Rüstung der den Unterleib deckte nannten die Italiener
panciera, spanisch pancere, altfranzösisch panchire, mittelniederdeutsch
(Kil.) pans-yser oder panssier. Es war eine schuppenförmige
Stahlschürze, die hat sich inzwischen zu halbmeterdicken Stahlplatten
ausgewachsen.

Die Panzerung eines Schiffes besteht aus einzelnen Panzerplatten die je
nach dem Material, dem Erfinder, dem Ort der Verfertigung ihre Namen
führen; so spricht man von Stahlpanzerplatten, Compoundpanzerplatten,
Nickelstahlplatten, Harweyisierten Platten, Tressiderplatten u. s. w.


*Pardun*, das.

Die Parduns sind stehendes Gut und stützen die Stengen nach der Seite
und nach hinten zu und verleihen ihnen festen Halt. Die Endung un, oen
geschrieben, kommt im Niederländischen, woher das Wort -- es lautet
daselbst perdoen -- stammen wird, häufig vor; katoen, blazoen, latoen,
plantsoen, festoen, galjoen, menizoen, vermiljoen. Die Stammsilbe par
dürfte von bar, par = tragen kommen, denn das Pardun ist ein tragendes,
haltendes, festhaltendes Etwas. Es müßte, wenn diese Ableitung richtig
ist, eigentlich Parun heißen; aber so gut man, wie in Kiel geschieht,
der bequemeren Aussprache wegen anstatt Karl Kardel sagen kann, so gut
kann sich auch hier das d eingeschlichen haben, zumal bar, par die
Neigung hat, sich mit d weiterzubilden, wie Geberde und Hellebarde,
Helleparte beweisen.


*Part*, die.

Das Wort kommt von pars, der Teil, und wird schon im Mittelhochdeutschen
für Teil, Anteil, Abteilung gebraucht. Demgemäß wird es noch heute
häufig gehört: Halbpart, Partei, Partie Waren, eine »gute Partie«, eine
Landpartie; seemännisch als Anteil an einem Bodmereigeschäft,
Schiffspart, und dann sehr häufig im Gebrauch für »Teil eines Taues,«
und dann auch wohl die Parte. So heißt jeder einzelne Teil des Läufers
eines Takels der von einer Scheibe bis zur anderen geht, so daß ein
Takel doppelt so viele Parten hat als Scheiben.

Ein einfaches Tau, das überhaupt durch keine Scheibe geschoren ist, das
man also im Binnenlande einfach als Strick bezeichnen würde, nennt der
Seemann eine enkelte Part, einzelne Part. Wird aber dasselbe
zusammengebogen, so daß dessen beide Enden neben einander liegen, so
heißt die so gebildete Bucht eine doppelte Part.


*Passat*, der,

ist der nördlich und südlich vom Äquator regelmäßig aus Nordost bezw.
Südost und annähernd stets in der gleichen Stärke wehende, dem Seemann
hochwillkommene Wind. Das unter Passer erwähnte spanische paso heißt
nicht nur Schritt, Gang, Art zu schreiten, in welcher Bedeutung es schon
allein zur Erklärung von Passat genügen würde, sondern auch »Strich der
Vögel«. Wie nun die Vögel auf ihrem Zuge nach oder vom Süden stets den
gleichen Strich inne halten, so streicht auch der Passat stets auf
demselben Strich, aus bekannten physischen Ursachen. Englisch heißt der
Passat tradewind; trade heißt ursprünglich Weg, Lauf, Pfad; Passat wäre
also ein Wegwind, der stets denselben Weg weht. Es liegt auf der Hand,
daß in diesem allgemeinen Sinne auch die Monsune Passate sind; doch
haben die ihren eigenen arabisch-persischen Namen behalten.


*Passer*, der,

ist das was uns jetzt unter dem Namen Zirkel geläufiger ist.
Ursprünglich hieß unser Kompaß in den romanischen Sprachen compasso und
bedeutete weiter nichts als Zirkel = Meßinstrument; die jetzige
Bedeutung als Instrument zum Messen der Himmelsrichtung ist später
hinzugekommen. Im Spanischen hat paso neben vielen anderen Bedeutungen
auch die von Takt, Versmaß, überhaupt von Maß und von Werkzeug zum
Messen. Fuß, Spanne, Hand (palma), Elbogen, Klafter sind Maße vom
menschlichen Leibe genommen; ein solches Maß ist auch der Schritt, sogar
jetzt im Zeitalter des Meters noch sehr gangbar. Vom Schritt zum Messen
und vom Messen zum Meßwerkzeug war jedesmal nur ein Schritt.

Insbesondere wurde der Passer zum Absetzen auf der Seekarte gebraucht,
die man darum auch Paßkarte nannte.


*Pegel*, der.

Maß zum Messen des Wasserstandes bei Meeren, Seen, Flüssen. Es bedeutet
im Mittelalter ganz besonders ein Maß zum Messen von Getränken, wobei
die messende Skala an der inneren Wand des Trinkgefäßes angebracht war.
Das von einigen Gelehrten Ende des 18. Jahrhunderts herausgegebene
»Bremer Wörterbuch« bemerkt hierzu: »Vor Zeiten bedeutete Pegel ein
gewisses Maß flüssiger Sachen. Nächstdem nannte man hier auch also einen
inwendigen Ring einer Kanne, der zum Abmessen des Trunkes bei den
Gelagen diente. Unter den Meisterstücken der hiesigen Zinngießer ist
noch jetzt eine Kanne mit Pegeln gebräuchlich. Da eine solche Kanne mit
verschiedenen dergleichen Ringen versehen gewesen, so hatte ehedem ein
jeder der Saufbrüder grade bis auf einen solchen Ring, ohne abzusetzen,
trinken müssen. Hatte er diesen verfehlt, so war er genötigt, zur Strafe
auf den folgenden zu trinken. Wobei der ziemlich unhöfliche Zuruf
gewöhnlich gewesen: Suup up den Pegel, du Flegel! Daher sagt man auch
noch: enen goden Pegel supen, einen guten Trunk verstehen können, ein
großer Säufer sein.« Daher also stammt der Ausdruck picheln für Trinken.
Man sieht, die Deutschen befleißigten sich von jeher des Trunkes nach
allen Regeln der Kunst. Doch tat der Pegel gute Dienste beim
Einschenken, indem man, wie bei den Kindersaugflaschen, durch die
Striche an der Wand genau den Inhalt des Gefäßes sehen konnte. So konnte
jeder wissen, ob er für sein Geld auch sein rechtes Maß bekam. »Sed to,
ys dat recht getappet? Is dar doch ein gantz pegel weggeschnappet«,
beklagte sich im Mittelalter ein Mecklenburger beim Wirt. Ebendaher
stammt auch der Vers: »Is it ein mester, moet man en firen, so moet he
am ersten sinen pegel utliren.« Der alte Kilianus Duffläus erklärt
peghel mit capacitas sive mensura vasis; peghelen mit metiri, mensurare
und sagt auch schon öfters peylen anstatt peghelen (s. peilen).
Nordfriesisch heißt Pegel nicht nur ein Maß an oder in einem Trinkgefäß,
es kommt der Ausdruck auch beim Kornmessen vor. Also ist die Bedeutung
ganz allgemein die eines Maßes. Die Verwandtschaft mit Beil ist
wahrscheinlich. Beil hieß altnordisch biegel, althochdeutsch pigil und
heißt in Bayern heute noch Beichel. Man hat sich also die Sache so zu
denken, daß ursprünglich die Maße am Rande des (hölzernen) Gefäßes
Einschnitte oder Kerben, mit einem Beile gehauen, waren.


*peilen*,

etwas abmessen, untersuchen, beobachten, messen, feststellen, bestimmen.
Die Sonne peilen, sie mit einem Peil- oder Azimutal-Kompaß beobachten,
in welcher Himmelsgegend sie steht. Den Grund peilen, die Tiefe
desselben mit dem Senkblei, welches daher das Peillot genannt wird,
untersuchen; das Land peilen oder die Lage desselben mit dem Peilkompaß
bestimmen, wie weit vom Schiffe und nach welchem Kompaßstriche es liegt.
Die Pumpe peilen oder mit dem Peilholz untersuchen, wie hoch das Wasser
in der Pumpe steht. Peilen ist zusammengezogen aus pegelen, indem das g
der größeren Bequemlichkeit wegen ausfiel und aus den beiden dann
zusammengetroffenen e der Diphthong ei wurde. Pegelen aber kommt von
Pegel (s. d.). Was heute Peilkompaß heißt, nannte der Verfasser der
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt« 1673 noch durchgängig
Pegel-Compaß. »Tho Pegelinge averst der Landen, Torens, Huken und Baken,
imgeliken der Sünnen up und underganck, is nichts bequemeres, den ein
recht Pegel-Kompaß, wil se averst mennigen tho dür sin (dar doch offt
Schip, Man und Gut angelegen is) so werender ock weinig by der See
gefunden, de se gebrucken offt bei sik föhren, behelpen sick, in Platz
von dessen, mit ein Kompaß mit ein Pin, dar man sik ok thor Noth wohl
mit behelpen kan, wen man wet dat de Drat unter de Rose Süden und Norden
gelecht is. Dat seckerste holde ick awerst vor best.«


*Penterhaken*, der.

Früher gab es einen Penterbalken, ein Pentertakel und einen Penterhaken,
sie bildeten zusammen gleichsam eine Reservevorrichtung die beim
Ankerlichten in Tätigkeit trat. Bei der neuzeitigen großen Umwälzung die
das ganze Ankergeschirr erlebt hat, ist als letzte Erinnerung daran nur
der Penterhaken geblieben, und auch ihn führt das amtliche
Handwörterbuch für technische Ausdrücke in der Kaiserlichen Marine
schon nicht mehr unter den zahlreichen anderen Haken auf. Er faßt beim
Ankerlichten in den Ring des Ankers. Das niederdeutsche Wort pennen
heißt: in einander stecken, in einander fügen, verbinden, schließen,
riegeln, vergl. das englische to pin = einstecken, anstecken, heften,
anheften, befestigen, festmachen. Das Zeitwort pennen kommt von Pinne,
einem Ding zum Ein-, Auf-, Feststecken, Festhalten, Festmachen,
Verschließen, Verbinden; mittellateinisch pinna, der Nagel.

Vergl. übrigens »Porteurleine« am Schluß. Der Penterhaken und die
Porteurleine gehören so nahe zusammen, daß die Annahme beinahe
unabweislich ist, daß Penter eine volkstümliche Form von Porteur, oder
Porteur eine gelehrte Form von Penter ist.


*Peter, blauer*,

eine blaue Flagge als Abfahrtssignal eines Schiffes. Durch Hissen
desselben gibt der Kapitän zu erkennen, daß er die Absicht hat, in See
zu gehen und daß also, wer an Bord gehört, sich einzufinden habe. Die
Bezeichnung stammt aus dem Englischen, wo sie scherzweise aufkam als
Umbildung von blue repeater, einer blauen Kontre-Signal-Flagge.


*Pferde*,

heißen die Taue unterhalb der Rahen, auf denen die Matrosen beim
Segelsetzen oder -bergen stehen. Sie haben mit dem Lehnwort aus dem
Lateinischen Pferd = Roß nichts zu tun. Vielmehr kommt das Wort davon,
daß die Matrosen auf diese Taue mit ihren Füßen *treten*. Treten hieß
angelsächsisch paddan, peddan, eigentlich wandeln, laufen, spazieren
gehen, also in dem Sinne, in dem wir von einem Pflastertreten sprechen.
Niederdeutsch pedden. Es kommt aber auch die Form perren und perden vor.
In Hinterpommern nennt man »in Menschenkot treten« »in't Fossise perre.«
Das was einer perd kann er leicht ein Perd nennen und das
Neuhochdeutsche hat im Mißverstand ein Pferd daraus gemacht.


*Pflicht*, die.

Doornkaat: »Auf kleinen Schiffen und namentlich solchen, deren Raum
offen ist und die kein eigentliches Deck oder Vordeck haben, ein
abgezimmerter mit einem Deck oder Verdeck versehener kleiner Raum im
Hinter- und Vorderteil von Fluß- und Wattschiffen oder Tjalken, welcher
im Hinterteil die Stelle einer Kajüte auf großen Schiffen vertritt und
als solche achterpflicht heißt, während die förpflicht oder der bedeckte
und abgezimmerte Raum im Vorderteil solcher Schiffe auch forunder
genannt wird (s. Farunner).« Es ist die Form Pflicht eine der
schlimmsten hochdeutschen Verdunkelungen der Seemannssprache. Das Wort
heißt nicht Pflicht, sondern Plicht. Niederdeutsch plicht;
niederländisch plecht, plicht; auf Wangerooge pliucht; schwedisch und
dänisch pligt; norwegisch plitt; offenbar verwandt mit dem englischen
plight = Decke, da die Plicht doch bedeckt ist und ein Deck darstellt.
Das »Bremer Wörterbuch« sagt: Pligt = ein kleiner Raum vorn und hinten
auf einem Schiffe. Es war aber ursprünglich wohl die Bedeutung auf den
vorderen Raum beschränkt. Das geht einesteils aus der Übersetzung
Kilians hervor, der plecht van 't schip mit prora wiedergibt,
andernteils auch aus der Bezeichnung *Plichtanker*. Der heißt so, weil
er auf der Plicht seinen Platz hat, um stets bei der Hand zu sein. Den
Anker braucht man aber in der Regel vorn; so war die forplicht
jedenfalls die eigentliche Plicht. Das wird auch durch den noch
gangbaren Ausdruck *Bootspflicht* bestätigt, denn so heißt der erhöhte,
mit einem Gräting gedeckte Teil vorn, am Bug eines Bootes. Noch
deutlicher wird dies durch die Zusammensetzung »*Lausepflicht*«. Damit
ist der Raum vorn am Gallion bezeichnet; da wo der Mann seine Notdurft
verrichtet, macht er auch seine Toilette, da kämmt er sich, und daß der
derbe Seemann die Plicht, auf der sich die Leute zu kämmen pflegen,
Lauseplicht nennt, wer wird sich darüber verwundern?


*Pforte*, die,

eine verschließbare Öffnung in der Bordwand. Es gab oder gibt
Ladepforten, Ballastpforten, Ruderpforten, Piekpforten, Jagdpforten
(ganz vorne für die Jagdstücke, die beim Jagen eines fliehenden Feindes
in Tätigkeit treten), Luftpforten, Lichtpforten, Stückpforten. Die
letzteren sind auf den Kriegsschiffen von besonderer Bedeutung, und
darum versteht man, wenn schlechthin Pforte gesagt wird, stets eine
Geschützpforte darunter. Das lateinische porta heißt bekanntlich Tür,
Tor, es liegt ihm aber ein griechisches Zeitwort zu Grunde, das
durchgehen, passieren bedeutet. Insofern ist die Bezeichnung Pforte doch
nicht unglücklich gewählt, wenn auch durch diese keine Menschen gehen.


*Piek*, die.

Wo immer dieses Wort in der Seemannssprache vorkommt, da hat es irgend
etwas mit »Spitze, Äußerstes« zu tun. Die Achterpiek, Hinterpiek ist der
äußerste, hinterste, unterste, spitz zulaufende Teil des Schiffes; heißt
meist kurzweg die Piek, während der entsprechende vorderste Teil, wenn
er überhaupt Piek genannt wird, mit Vorderpiek näher bezeichnet werden
muß. Aber nicht nur das Äußerste nach hinten oder vorn, sondern auch
nach oben heißt Piek; diese Bedeutung ist sogar die ursprünglichere. So
heißt z. B. sogar das Tau mit dem die Gaffel des Besans so getoppt wird,
daß ihre Nock sich in die Höhe streckt, ebenfalls Piekfall. Die Rahen
auf Piek setzen ist ein anderer Ausdruck für kaien, nämlich sie so auf
und nieder setzen, daß sie weniger Raum einnehmen. Die Riemen pieken
heißt »Riemen hoch« nehmen, sie mit der Spitze, dem Blatt, welches zwar
nicht spitz aber doch das Äußerste am Riemen ist, in die Höhe halten.

Piek ist dasselbe Wort wie pique im französischen Kartenspiel und
bedeutet Pike, Lanze, Speer, Spitze, Bergspitze, Zinne, Gipfel; spanisch
und portugiesisch pica, italienisch picca, was mit picco, spanisch und
portugiesisch pico, französisch pic, angelsächsisch pic englisch peak
zusammengehört, alles mehr oder weniger Spitze bedeutend.

Das Piekfall hieß früher Dirk, Gaffeldirk, jetzt heißt Dirk nicht mehr
das Tau zum Auftoppen der Besansgaffel, sondern das zum Auftoppen des
Besansbaums.


*Pier*, die,

ist der englische, auch bei uns oft gebrauchte Ausdruck für das was wir
gewöhnlich Moole nennen, also für einen Steindamm, für eine steinerne
Mauer, in See hinausgebaut, zum Schutze der Hafeneinfahrt oder zum
Anlegen und Festmachen für Schiffe. Das Wort kommt vom französischen
pierre = Stein. Doch ist der Begriff des Steinernen ziemlich in den
Hintergrund getreten, denn man kann jedes beliebige hölzerne Bollwerk
wohl auch eine Pier nennen hören. Waghenaer 1588 hat die Form Piere: »By
westen Sanson leydt Gyon ende heeft een Piere oft afstekent hooft daer
d'inwoonders haer visschers barken onder legghen.« Er hielt es damals
also doch für nötig Piere zu übersetzen und zu erklären, weil es für
einen Niederländer auch in jener überaus fremdwortfreundlichen und
-reichen Zeit ein erklärungsbedürftiges Fremdwort war.


*Pijacket*, *Peajacket*, *Pijacke*.

Der kurze Überzieher der Mannschaften, die bei der Kaiserlichen Marine
dienen, den sie, auch wenn sie ausgedient haben, mit anderen
(Civil-)Knöpfen besetzt gerne noch weiter tragen. Die letztangeführte
Form (Pijacke) ist die einfachste und richtigste zugleich; hat auch den
Vorzug die deutscheste zu sein. Schon Ende des 14. Jahrhunderts kommt
im Spanischen un jaque de seda vor, eine seidene Jacke. Neuspanisch
jaco, italienisch giaco, französisch jaque, niederländisch jasje, zoort
van seemannsjas. Ums Jahr 1358 soll, nach Ducange, zu Beauvais ein
Häuptling gewesen sein mit Namen Jaque, der, wenn er zum Kampfe auszog,
einen kurzen Oberrock getragen habe; daher das zweite Wort in der
Zusammensetzung. Das erste, Pi, bedeutet ebenfalls Jacke. Die fremde
unverstandene Bezeichnung Jacke genügte dem deutschen Küstenbewohner
nicht für das bald heimisch gewordene Kleidungsstück, (die Häuptlinge
auf den Siegeln des 14. und 15. Jahrhunderts tragen bis auf die Knie
gehende Röcke) darum verbanden sie sie mit dem altgewohnten Worte für
Rock py, pye, welches heute noch in Ostfriesland pe, peje, pei, pi heißt
und einen kurzen Unterrock von rauhem, grobem Tuch bezeichnet; in Bremen
pye, pey, pige, pikke, pike, eine Jacke, ein warmes Unterkleid von
Flanell; in Holland pij, pije, in Nordfriesland pie, pei, Rock. Aus dem
Griechischen durch das Gothische zu uns gekommen, indem baite,
Hirtenrock, Bauernkleid aus Ziegenfell, zu paida wurde; angelsächsisch
peda, Untergewand; mittelhochdeutsch pfeit, Hemd, hemdähnliches
Kleidungsstück; niederdeutsch pede, nach Schwund des d kontrahiert zu
pee, pe mit einem leichten Anklang an das auf dem Wege ins
Niederdeutsche zurückgedrängte i, woraus dann leicht das einfache pi
werden konnte. Pijacke ist demnach ein Jackenrock, oder vielmehr eine
Rockjacke. In Groningen heißt es piejekker, aber auch molvanger, monkie
(auch bei uns manchmal zu hören) schort, twiefelder, twiefeloar und,
mehr deutlich als fein, vreischieter.

Zu bemerken ist, daß die Handelsmatrosen das Kleidungsstück nicht etwa
von der Kriegsmarine überkommen haben. Umgekehrt; und in Holland ist es
sogar so eingebürgert, daß der Dichter Vondel es nennen kann: »Een
dracht, die sterven zal, wanneer de schipvaert sterft.«

Ziemlich spät erst ist im Deutschen Jacke mit Pi verbunden worden. In
den gerichtlichen Inventarien, die in Wismar während der Jahre 1438 bis
1547 aufgenommen worden sind, kommt für Rock das Wort pyge ohne
Verbindung mit Jacke vor. Dafür ist es aber eine andere Verbindung
eingegangen und heißt szepyge, also Seerock, Seewamms; vielleicht das
was man heute Lootsenjacke oder Seelenwärmer nennt; irgend etwas Warmes,
Gefüttertes, denn der Schreiber der jenes Inventar aufnahm hat es mit
»rot foderhemmede« verdeutlicht, rotes, gefüttertes Hemd.

Pijacket ist n., Pijacke f.


*Pinass(e)*, die,

auch (fälschlich) Pinnass(e) geschrieben, eins der großen Beiboote,
jetzt fast nur noch dampfend, daher meistens Dampfpinasse oder *-pinass*
gesagt wird, mit dem Ton auf Dampf und Weglassung des auslautenden e.
Offenbar zuerst ein aus dem Holze der Fichte, pinus gebautes Boot. Der
Name ist im romanischen Sprachgebiet entstanden und weiter gebildet:
ital. pinaccia, spanisch pinaza, französisch (um 1700 als Seemannswort
allgemein im Gebrauch) pinasse. Das e ist stumm, also tut der Seemann
recht, es unausgesprochen zu lassen, es würde in seinem Munde recht
geziert lauten.

Im spanisch-englischen Kriege unter Königin Elisabeth waren Pinassen als
wirkliche seegehende, seeschlachtfähige Kriegsschiffe im Gebrauch. Als
im Jahre 1596 die Königin es für ratsam hielt, »den Spanischen ihr
angethanes Hertzleid selbst in ihrem tiefsten Eingeweide fühlen zu
lassen«, sandte sie eine Flotte aus, die bei Cadix eine ruhmreiche
Affäre hatte. Davon berichtet der Verfasser der »Durchläuchtigsten
Seehelden« I 405: »Der Pinas des Ritters Robbert Southwel, der zu Kühn
war, das Schiff Philippus anzugreiffen, ward mit demselben verbrandt,
das Volck aber davon gerettet.« Als im Jahre 1625 die Spanier den
Holländern Bahia wieder abzunehmen sich rüsteten, waren bei der
aussegelnden Flotte einunddreißig Gallionen, eine Caravell, drei
Tartanen und vier Pinassen. Wenn diese auch die kleinsten der
Kriegsschiffe waren, so waren sie doch immerhin groß genug, Bahia mit
belagern zu helfen.


*Pinke*, die.

Pink, Pinke, Pinkschiff sind Namen für gar verschiedenartige Fahrzeuge
im Mittelländischen Meere und in der Nordsee. So verschieden sie auch
gebaut und getakelt sind, eins hatten sie ursprünglich alle mit einander
gemein, daß sie scharf und spitz gebaut waren. Daher ist Verwandtschaft
mit dem unter Piek angegebenen Pik anzunehmen, von dem Pink eine
nasalierte Form ist. Schon Kilian kannte sie und als peynk kommt sie
bereits in der Hamburger Chronik vor: »Reynke wert myt noch eynem van
den kapteins van der peynke angetastet, de gewalt auer alle boyers and
euers hadde.« Und in den Monum. Liv. kommt die Stelle vor »den bogert
... tho senden in de see den freygebuter myt der pinke tho soeken.« Es
muß also im Mittelalter eine Pinke ein starkes und schnelles Schiff
gewesen sein. Man gebraucht sie in Holland zum Heringsfang. Waghenaer,
»Spiegel der Zeevaerdt«, 1588: »Leyt mede op dese stroomen de bequame
vermaerde Zeestede Enckhuyzen (sie war Waghenaers Heimat), al waer soo
veel Harincx voor de Stadt (in de Zuyder Zee) op sekeren tyt des Jaers
ghevanghen wert, alsser op een telte met de Buysen, Boots ende Pincken
de Maze ingebracht ende verhandelt wert.«


*Pinne*, die.

Der hölzerne Griff mit dem das Ruder gehalten und bewegt wird, die
Ruderpinne. Das niederdeutsche penne, pinne, pin heißt Nagel, Zweck,
Zapfen, ein vorn zugespitztes oder abgestumpftes Stück Holz zum
Festhalten, Befestigen, Verschließen. Die Zusammenstellung mit penna,
Feder, Floßfeder ist allzu gekünstelt. Weit natürlicher läßt sich das
Wort, wie Pinaß, von pinus, die Fichte, ableiten, da eine Pinne offenbar
ursprünglich von Fichtenholz war.


*Pirat*, der, der Seeräuber.

Das Wort stammt aus dem Griechischen peirates, von peiraein = versuchen,
unternehmen, sein Glück in Abenteuern suchen, auf Raub ausgehen, das
Meer auf Raub befahren. Lateinisch pirata, italienisch pirate und
pirato, französisch pirate. Dazu das Fremdwort *Piraterie*, der Seeraub,
die Seeräuberei. Göthe: »Krieg, Handel und Piraterie, dreieinig sind
sie, nicht zu trennen.«


*Pirogue*, die,

ist ein Fahrzeug das in der Südsee und in Indien gebraucht wird, woher
auch der Name stammt, der französisch pirogue, spanisch piragua lautet.
Es hat verschiedene Veränderungen erfahren, aber das Eigentümliche aller
Piroguen ist, daß sie Einbäume sind, aus einem Stamm gefertigt. Demgemäß
können sie nur klein und rank sein und haben daher einen Auslieger
(outrigger).


*Planke*, die.

Bord, Diele, Bohle, Brett und Planke sind begrifflich nicht ganz leicht
auseinander zu halten. Die beiden letzteren z. B. sind vielfach
gleichbedeutend, so daß man oft für Brett Planke und für Planke Brett
sagen kann. Doch neigt der Sprachgebrauch dahin, daß man ein dickes,
starkes, langes, großes Brett Planke nennt, was schon daraus erhellt,
daß Planke keine Verkleinerungsform kennt, während man häufig von einem
Brettchen spricht. Eine Packkiste ist aus Brettern, eine Zigarrenkiste
aus Brettchen zusammengenagelt, nicht aus Planken, aber das Deck eines
Schiffes besteht nicht aus Brettern, sondern aus Planken. Im
Allgemeinen wird man sagen können, daß, wohl wegen der Verwendung des
Wortes beim Schiffbau und im Schiffsleben, Planke im Nieder-, Brett im
Hochdeutschen bevorzugt wird. Planke stammt aber aus dem Romanischen, es
ist mit dem piemontesischen pianca, Steg; provençalisch planca, plancha;
französisch planche, Brett; lateinisch planca = Brett, Bohle aus einer
Wurzel plak entstanden, von der Doornkaat es unentschieden läßt, ob sie
etwas flaches, plattes oder etwas gespaltenes bedeutet. Schon in einer
mittelniederdeutschen Urkunde aus Göttingen vom Jahre 1348 finden wir
das Wort, aber mit anlautendem b anstatt p, (was nicht zu verwundern
ist, da auch heute noch selbst in Niederdeutschland das p von Planke
ziemlich weich ausgesprochen wird). »We lovet, dat we neynerleyghe buv
mer scholen buwen darsulves von steynwerke eder von bomwerke, dar
ienecherleyghe eyrkenere utgan van blanken eder van graven.«


*Plate*, die,

eine breite, flache, platte Sandbank von größerer Ausdehnung. Das Wort
Plate ist niederdeutsche Form für Platte, irgend ein breites flaches
Etwas von Stein, Holz, Eisen etc. etc. Vom griechischen plate, und
dieses von einer Wurzel prath sich ausbreiten. In Ostfriesland nennen
sie eine Plate eine Sandbank die bei Flut überschwemmt wird, bei Ebbe
trocken fällt. Es gibt aber auch Platen in der Weser, in der Ostsee etc.
etc. Was letztere betrifft, so lesen wir in Manson, See-Buch, Lübeck
1735 bei Gelegenheit einer Segelanweisung nach Wismar: »Als einem aber
der Wind nicht fugen wolte, dieses Tonnen-Tieff einzusiegeln, muß er
aussen um den Hannibal auf 6 oder ja 5 Fadem loden, und nach den
Küsterhöft zu lauffen, und segeln die Mittel-Tieff. West-Südwest von der
Tonnen ein klein Stück seynd zwo runde Sandbänken, die heissen Platen,
die läßt man am Stührbord. Hannibal lieget Nordwest zum Norden eine
kleine halbe Meil von der Kirchen die auf Poel stehet.«


*Plattfusswache*, s. Wache.


*Plattformdeck*, s. Deck.


*Platting*, die,

ist ein aus Kabel- oder Schiemannsgarn geflochtener Zopf, der nach der
Zahl seiner Garne schmäler oder breiter ist und auch nach dieser Zahl
genannt wird, Dreigarnplatting, Fünfgarnplatting etc. etc. Die Zahl der
Garne ist stets ungrade. Wie sehr sie auch untereinander verschieden
sind, so haben sie doch alle das gemein, daß sie, eben weil sie nicht
gedreht, sondern geflochten sind, ein *plattes* Geflecht darstellen.
Man stellt wohl auch sehr schöne runde und vierkante Plattings her; die
werden eben mit demselben Rechte, wiewohl sie eigentlich keine Plattings
sind, so genannt mit dem man eine Fensterscheibe, wiewohl sie jetzt
keine Scheibe mehr sondern ein Viereck ist, doch noch Scheibe nennt, und
mit dem sie niederdeutsch Raute heißt, obgleich sie die rautenförmige
Gestalt längst verloren hat.

Die Platting dient zur Bekleidung der Taue an Stellen wo sie besonderen
Schutzes bedürfen.


*Pockholz*, das,

ein sehr hartes Holz aus dem man Blockscheiben, Kegelkugeln u. s. w.
drechselt. Der Name hat eine eigentümliche Geschichte. Der Westindische
Baum von dem das Holz kommt, eine Gattung der Zygophyllen, heißt
guajacum officinale L. und wird Guajak-, Franzosen-, Pock- oder
Heiligenholz genannt. Die Erklärung ist bereits bei Kilian zu finden. Er
bemerkt zu pock-hout: »ebenus, hebenus, hebenum, guiacum: lignum
expugnandae lui venereae accomodatissimum, lignum Indum, vulgo gaiatum«
und spaensche pocken übersetzt er mit »morbus Gallicus, scabies
Hispanica, Neapolitana, lues Venerea: siphylis: serpigo Indica.« Von den
»spanischen Pocken« stammt der Name des Holzes, von der lues venerea, zu
deren Heilung heute noch ein Decoct von diesem lignum vitae angewandt
wird.


*Polacker*, der,

ist ein Mittelmeerschiff, dessen eigentümliches Kennzeichen Pfahlmasten
sind, d. h. Masten die aus einem Stück bestehen und keine Stenge haben.
Wo diese Art Masten auch bei uns vorkommt, da nennt man die Takelage
eines solchen Fahrzeuges Polackertakelage. Das Wort kommt vom
lateinischen palus, der Pfahl; italienisch und spanisch polacra,
französisch und englisch polacre; im Deutschen, Niederländischen,
Dänischen und Schwedischen konnte sich das Wort um so eher einbürgern
und die Form Polacker annehmen als hier das Wort Polack für Pole gangbar
war.


*Poller*, der.

Die Poller sind starke Balken, die allein oder zu zweien an Deck oder am
Lande angebracht sind zum Belegen von Trossen beim Festmachen oder
Verholen. Neuerdings sind teilweise eiserne Gestelle daraus geworden,
die mit einem Balken wenig Ähnlichkeit mehr haben, aber doch auch noch
den Namen Poller tragen, der Balken bedeutet. Polder hat schon Kilian
richtig mit trabs übersetzt, und Polder muß das Wort eigentlich auch
geschrieben werden, wiewohl es der Bequemlichkeit wegen meist Poller
ausgesprochen wird, wie so viele ähnliche niederdeutsche Wörter. Es
kommt mit dem französischen poutre, altfranzösisch pouldre = Balken, von
dem mittellateinischen poledrus.


*Poop*, die,

ausgesprochen Pup mit langem u, ist »the highest and aftermost part of a
ship's deck, or a partial deck extending close aft, above the complete
deck of a vessel«. Wir hätten dieses Wort nicht nötig, denn man könnte
stets mit unserem gut deutschen Kampanje auskommen, indessen da es nun
einmal öfters gehört wird, so sei hier bemerkt, daß es die englische
Form für das lateinische puppis, Hinterteil des Schiffes ist, im
Gegensatz zu prora, dem Vorderteil; doch wurden poetisch beide Wörter
auch zur Bezeichnung des ganzen Schiffes gebraucht, während das
Sprichwort »mihi prora et puppis est« besagte: das ist mir die
Hauptsache, mein Ein und mein Alles, mein Hauptplan etc. etc.


*Popoffka*, die,

ist ein Küstenverteidigungspanzerschiff von kreisförmiger Gestalt.
Seitdem die alte übliche Schiffsform verlassen ist, tauchen immer neue
Gestaltungen auf. Nach einem Gedanken des englischen Ingenieurs Elders
hat der russische Admiral Popoff Kreisfahrzeuge mit zwölf Kielen
ausgedacht, die nach ihm Popoffkas heißen. Sie können nur geringe Fahrt
machen und eignen sich schon deshalb nur zur Küstenverteidigung.


*Ponton*, das,

ist eigentlich das, was man in Ostfriesland eine Pünte nennt, ein
großer, flacher, länglich viereckiger Kahn, der meist als Fährboot über
Flüsse verwendet wird. Es dient also anstatt einer Brücke, daher mag es
kommen, daß sich die Behauptung, ponton stamme von pons = Brücke ab, so
hartnäckig erhält. Allerdings kommt von pons die Bezeichnung für Deck in
den romanischen Sprachen pont, aber ponton wird doch wohl vom
lateinischen ponto kommen, und das soll ein gallisches Wort sein, den
Römern als Bezeichnung eines gallischen Lastschiffes bekannt geworden,
eines Transportschiffes, wie sie denn auch eine Schiffsbrücke, eine
Fähre, nicht pons, sondern ponto nannten, Genitiv pontonis. Es ist also
pont = Deck von unserem Ponton zu trennen. Dieses hat sich in neuerer
Zeit ein einflußreiches Gebiet erobert. Nicht nur, daß die Armee aus
Pontons Schiffbrücken schlägt, auch die Marine verwendet Pontons auf
ihren Werften, wo sie als Verschluß der Docks und Kammerschleusen --
zugleich allerdings auch der Brücken -- dienen. Sie haben zur Zeit wenig
mehr von gallischen Transportschiffen an sich, haben überhaupt oft kaum
mehr Schiffsgestalt, aber das bringt der veränderte Zweck ihres Daseins
mit sich.


*Porteurleine*, die,

ist die Leine, die den Anker unter dem Krahnbalken festhält. Breusing
nennt Pertürleine »das Tau, welches den Anker, ehe man ihn fallen läßt,
unter dem Krahnbalken festhält oder trägt« und sagt, daß er »offenbar
von dem französischen porteur abzuleiten ist.« Diese Ableitung liegt
allerdings nahe genug. Man könnte ohne Weiteres an portere, portare
denken, wenn nicht nur das Deutsche, Holländische, Dänische und
Schwedische, sondern auch das Englische, Französische, Italienische,
Spanische und Portugisische eine Porteurleine hätten. Aber die
romanischen Sprachen, die es doch zuerst haben müßten, wenn es von
portare käme, haben dieses Wort nicht. Und doch steckt portare sicher
darin. Darum denke ich an einen Umweg, nämlich zunächst an das
französische port-bossoir, an das unter dem Krahnbalken sitzende,
demselben Halt und Stütze verleihende Knie. Mit diesem port hält die
genannte Leine nächste Nachbarschaft, und nach solcher Nachbarschaft
sind zahlreiche seemännische Ausdrücke gebildet, vergl. Klaue und Nock.
So mag das Wort zunächst Porterleine geheißen haben, und Porteurleine
würde dann wissenschaftliche Umbildung im Gedanken an Porteur sein,
vorgenommen bei der Übernahme ins Hochdeutsche. Die Form Perturlin ist
niederdeutsch.

Es kommt allerdings auch die Form Penturleine vor, so daß -- vergl.
Penterhaken -- »Porteur« vielleicht nur eine etymologische Veränderung
von »Penter« ist. Es wäre freilich auch denkbar, daß das »Penter« in
Penterhaken von dem »Porteur« in Porteurleine käme.


*Prahm*, der,

war ehedem ein Schiff so gut oder schlecht man es in alten Tagen hatte.
Jetzt ist er heruntergekommen und wird nur noch als Kohlenprahm,
Wasserprahm, Proviantprahm Munitionsprahm gebraucht um diese Dinge
längsseits eines Schiffes zu bringen und zur Übernahme für dasselbe
bereit zu halten. Das geringste und unscheinbarste aller Boote, kaum
mehr den Namen eines Bootes verdienend, ist der Scheuerprahm, ein
Seelenverkäufer, der zum Reinigen der Außenbordwand benutzt wird und
nicht nur das Aschenbrödel, sondern auch gleichsam die komische Person
unter den Schiffsbooten spielt, aber ebenfalls die Gestalt eines Prahms
hat, breit, flach, mit einem Rand versehen. Daß der Prahm bessere Zeiten
sah, erfahren wir aus dem Gudrunliede:

      Hagen war indessen gegangen auf einen Prahm,
      Noch eh' sich ihm geöffnet der wohlverschloss'ne Kram,
      Da schwebten Watens Anker schon hoch ob der Welle,
      So schied man von dem König der Frauen holde Schar in jäher Schnelle.

Legerlotz bemerkt dazu: Prahm, breites Frachtschiff, noch jetzt in
Niederdeutschland gebräuchlich, dänisch pram = Fähre und Rand,
altnordisch pramr, eine Art von Schiffen, mittelhochdeutsch pram,
breites Flußschiff. Nach Kluge entstammt das Wort dem Slavischen, wo es
ein zur indogermanischen Wurzel par gehöriges Wort pramu gibt; die
Bedeutung ist die von »übersetzen«, wie sie auch mit fahren
zusammenhängt. Der Übergang aus dem Slavischen ins Nordische muß sehr
früh, ja kann nur zu der Zeit gesehen sein, da die Slaven nicht nur
Wagrien (Ostholstein) bewohnten, sondern auch die ganze Ostsee mit ihren
Prähmen beherrschten und die nordischen Küsten so oft mit ihren
Raubzügen heimsuchten, daß ihr Name nur mit Furcht und Schrecken genannt
wurde, also um die Mitte des zwölften Jahrhunderts. Um diese Zeit trat
der berühmte geistliche Seeheld, Bischof Absalon von Roeskilde, auf,
ermunterte König Waldemar den Großen -- Absalon war der Größere -- und
sein Volk, sich zum Widerstand zu ermannen, das Joch abzuschütteln und
den Wenden mit ihren eigenen Waffen zu begegnen. Er wurde so der
Schöpfer einer dänischen Marine. Und wie man einst in Rom nach dem
Muster eines gestrandeten punischen Schiffes eine Flotte baute, so hat
auch Absalon sich die Schiffe seiner Feinde zum Muster genommen. Wie sie
aussahen, wissen wir nicht genau, aber jedenfalls waren sie zum Segeln
und auch zum Rudern eingerichtet. Denn als einmal die Kälte zu einem so
hohen Grade gestiegen war, daß die Mannschaft, die Proviant zu den
Schiffen bringen sollte, sich der Wagen nicht bedienen konnte, weil die
Räder festfroren und man daher alles auf Pferde packen und diese mit
großer Beschwerlichkeit zu Fuße nach dem Hafen, wo die Flotte lag,
treiben mußte, beklagte Absalon die Männer und sprach ihnen sein
Bedauern aus, daß sie für das Vaterland so viel Mühsal leiden müßten.
Sie aber antworteten, sie trügen mit Lust ein Mühsal, welches sie dem
Geschicke, als Sklaven auf den Ruderbänken der Seeräuber zu sitzen,
vorzögen (vergl. Saxo Grammaticus).


*Praktika*, die,

heißt die Verkehrserlaubniß für ein Schiff. Ist ein solches in einen
Hafen eingelaufen, so erscheinen der Hafenkapitän und der Hafenarzt, um
festzustellen, ob gesundheitliche Bedenken gegen den Verkehr seiner
Besatzung und seiner Passagiere mit dem Lande bestehen. Ist das der
Fall, so muß das Schiff Quarantäne halten, ist es nicht der Fall, so
erhält es die Praktika; eigentlich die Erlaubnis zu »praktizieren,«
französisch pratiquer, italienisch pratticare, mittellateinisch
practicare, vom griechischen prattein, tun, machen, handeln, ausüben
(die Kunst des Arztes, des Anwaltes). Die üble Nebenbedeutung,
namentlich in der Mehrzahl »Praktiken,« ist schon früh dem Worte
angehängt worden. Im Französischen heißt pratique überhaupt traite,
communication, commerce.


*preien*,

heißt ein anderes Schiff anrufen um mit ihm wichtige Mitteilungen
auszutauschen, was, wenn eins von den zweien oder auch alle beide lange
Seetörns hinter sich haben, von großer Bedeutung sein kann. Das Anrufen
geschieht mit den Worten: »Schiff ahoi!« und oft mit Zuhilfenahme eines
Sprachrohres. Die Preidistanz ist das, was man hochdeutsch Rufweite
nennt.

Das Wort wird in Ostfriesland auch am Lande gebraucht für jemanden
anreden, auf ihn einreden, ihn bereden, ihm zusprechen. Niederländisch
preijen, schwedisch preja, dänisch praje. Es hieß altenglisch schon
breien und ist das jetzige englische pray beten, bitten, anrufen,
ersuchen, einladen, auffordern; altfranzösisch preier, »und dieses wohl
aus lat. precari von prex, precis (Bitte)«. Doornkaat. Nach Ehrentraut,
Fries. Archiv II, 69 heißt preien auf Wangeroog jemanden anrufen auch in
dem Sinne »jemanden wecken.«

Fritz Reuter, »Ut mine Stromtid« I. 288, führt in einem klassischen
Seemannsvergleich das Wort in der Form praien an. Die ganze Stelle ist
echt seemännisch. »Knapp was hei (Fritz) denn nu mit Lovise ne lütte Tid
tausamen west, dunn smet hei den Frugenshaß mitsammt de ganze Erinnerung
an Marie Möllers Waschschöttel un Spiskamer äwer Burd un verlöd tau den
Ballast von Romanenideen schippslastenwis »die junge aufkeimende Liebe
zu Louisen« -- as hei sine nige Ladung för siek sülwst deklarierte -- un
as hei des' nu unner sine Hartens-Luken wegstaut hadd und all de
Belämmerungen, dei em von sine Jugend wegen noch anhaken künnen,
intreckt hadd, un hei nu mit sick sülwst, sine Leiw un sin Schipp klor
was, segelte hei los. In de Irst krüzte un lawirte hei herümmer, un sin
leiw Tanten stunn om't Äuwer un wüßt nich, wohen hei stüren ded', äwer
dat wohrte nicht lang', dann würd sin Kurs strammer, un as hei irst up
de hohe See von »seinen Gefühlen« was, un de Topsegel uphiste, dunn sach
sei denn mit Schrecken, wohen hei dat Stüer richt't hadd, un dat ehr
leiw Swestersähn nich beter as en räuklosen Seeröwer, Pirat un Korsor
was, dei up 'ne schändliche Wis' Jagd up de lütte, smucke Brigg maken
ded', worin sei all ehre mütterlichen Hoffnungen einschippt hadd.«

Sei praiete em en por Mal an, woso? un woans? äwer de Pirat let sick
nich stüren, sei schot en por Mal in ehre Hartens-Angst mit Notsignalen
noch ehren Paster 'räwer« ...


*Presenning*, die,

wasserdichte Decke aus (geteertem) Segeltuch, durch Umstellung oft auch
in der Form Persenning vorkommend; doch hieß es 1702 bei Aubin schon
Preesening. Man gebraucht es zum Zudecken von Luken, zum Bedecken von
Proviant in offenen Booten, zum Schutze an Deck stehender Kanonen,
überhaupt dazu, etwas vor Nässe zu schützen. Es kommt von préceinte,
einem veralteten französischen Worte, das Umhüllung bedeutet und mit dem
lateinischen Zeitwort praecingo, ich umgürte, umgebe, zusammenhängt.


*Priel*, der,

eine Wasserrinne im Watt, die auch zur Zeit der Ebbe voll Wasser bleibt,
ein schmales Rinnsal, eine Wasserlache, oft recht tief und, weil der
Boden Schlick ist, für Jäger oder Fischer die hineingeraten sehr
gefährlich, da man sich schwer ohne fremde Hilfe wieder herausarbeiten
kann. Es ist das neuhochdeutsche Wort Briel, Brühl, althochdeutsch
brogil, broil = Sumpf.

Wenn die Rinne breit und tief genug ist für die Schiffahrt, so heißt sie
Balje.


*Prikke*, die,

hat den Zweck einer Bake, ist aber einfacher als diese, indem sie nur
ein zur Bezeichnung des Fahrwassers oder einer Untiefe ins Wasser oder
vielmehr in den Grund gesteckte Stange ist, etwa mit einem Strohwisch
oder Reisigbesen an der Spitze. Es gibt ein weitverbreitetes
niederdeutsches und niederländisches Zeitwort prikken, das sowohl
stechen als stecken bedeutet; davon das Iterativum prikkeln. Da diese
Stangen in die Erde gesteckt werden, so ist die Erklärung ohne Weiteres
gegeben.


*Prise*, die.

Wenn ein Kriegsschiff oder ein Kaper ein feindliches Handelsschiff
wegnimmt, so ist dieses eine Prise, von prendre, nehmen. Es fragt sich
nur, ob es unter Beobachtung des bestehenden Seerechtes geschehen ist.
Das muß unter Umständen durch ein Schiedsgericht festgestellt werden.
Erklärt dieses, daß das Schiff rechtmäßig genommen ist, so erklärt es
damit dasselbe für eine »gute Prise« d. h. für eine rechtmäßige.


*Propeller*, der,

gehört eigentlich der Sprache des deutschen Seemanns nicht an, aber man
liest das englische Wort zuweilen in Büchern. Es kommt von propello,
vorwärtstreiben. Und zwar bezeichnet es nicht das was einen Raddampfer,
sondern das was einen Schraubendampfer vorwärts treibt, man sagt also
anstatt Propeller viel besser, deutlicher, kürzer: Schraube.


*pullen.*

Dieses Zeitwort wird wohl öfters einmal anstatt rudern gebraucht; doch,
wie es scheint, nur von solchen, die dadurch ihre Bekanntschaft mit dem
Englischen dartun wollen, also bewußt als Fremdwort. Der niederdeutsche
Seemann sagt rojen, und in der Kaiserlichen Marine heißt es amtlich
rudern; pullen muß also um so mehr als unberechtigter Eindringling
angesehen werden, als rudern im Englischen selbst viel besser und
deutlicher mit row bezeichnet wird, pull aber zunächst ganz allgemein
»ziehen« heißt. Da nun beim Rudern ja allerdings am Riemen »gezogen«
wird, so bedeutet es unter Umständen auch rudern, es wäre aber kein
Schade, wenn das Wort wieder verschwände.


*Pumpe*, die,

die bekannte mechanische Vorrichtung zum Heben von Wasser. Die modernen
Kriegsschiffe haben ein so kompliziertes Pumpensystem, daß ein
ordentliches Studium dazu gehört, alle die verschiedenartigen Pumpen
kennen zu lernen, und daß ein eigener *Pumpenmeister* kommandiert werden
muß, der die Pumpen bedient und der womöglich schon während des Baues
sich mit ihrer Anlage bekannt gemacht hat. Pumpe ist dasselbe Wort wie
Bombe und hieß auch vor zweihundert Jahren im Oberdeutschen noch Bombe.
Es ist ein Schallwort (bum!) und bedeutet zunächst ein Geräusch, einen
Lärm; daher provençalisch bomba, Prahlerei, Gepränge, spanisch pompa,
französisch pompe, neuhochdeutsch Pomp, bombastisch, Pump- (Pomp-) Hose.
Lateinisch bombus = Gesumse, Geräusch von einem surrenden, summenden
Geschoß; italienisch ribombare widerhallen. Die Pumpe hat also den Namen
von dem Geräusch, das sie macht, kann aber zunächst auch vom Zeitwort
bombare, trinken, schlürfen, saugen abgeleitet sein, denn die Pumpe
saugt das Wasser auf; aber auch dieses Zeitwort ist naturlautmalend, so
daß die Sache ziemlich auf dasselbe hinauskommt.


*Pumpensod* s. »Bilge« am Ende und »Sodraum«.


*purren*

wird an Bord für »wecken« gebraucht. Es heißt aber sonst im
niederdeutschen Sprachgebiet stechen, stoßen, stacheln, treiben, reizen,
kann also nur insofern wecken bedeuten als solches durch Stoßen,
Klopfen, Reizen etc. etc. bewirkt wird.

Auch das Hochdeutsche hat ein Zeitwort purren, das heißt aber sausen,
brausen, rauschen, brummen. Doch dürften die beiden unter einen Hut zu
bringen sein, wenn man beide als lautmalend ansieht (purr! oder auch
bloß prrr!). Es liegt auf der Hand, daß bei der Lautmalerei die Begriffe
ziemlich weit auseinander gehen können, so daß ein und derselbe Ton
sowohl reizen als brummen bedeuten kann.

Diese Erklärung wird unterstützt durch das Zeitwort verpurren: eine
Sache verderben, einen Fang verhindern, ein Mißlingen verursachen, etwa
durch ein vorzeitiges oder unglückliches purrendes Geräusch.


*Putjer*, der,

ist ein Mensch der geringe, niedrige Arbeit tut. Das Wort stammt aus der
Seemannssprache und wird in wegwerfendem, geringschätzigem Sinne
gebraucht. Es hieß mittelniederdeutsch putker, puteker und bedeutete
Schiffsknecht, Kajütenjunge, den niedrigsten Diener an Bord, der mit den
*puten* -- so hießen die Pützen damals -- zu tun hatte, also wusch,
scheuerte, rein machte und der jedenfalls auch das nützliche aber wenig
ehrenvolle Amt eines Gallionsinspektors versah (die Aborte rein hielt).
Davon kommt auch das niederdeutsche Eigenschaftswort pütjerich,
pütscherich, kleinlich, beschränkt, gering.

Statt Putjer hört man auch Butjer. Und in dieser Form ist das Wort noch
mehr herabgesunken, so daß es jetzt hauptsächlich für Herumsteher,
Eckensteher, Bollwerksbruder, Gelegenheitsarbeiter gebraucht wird.


*Püttings*, die,

sind Ketten die den Jungfern der Wanten nach unten zu Halt und
Festigkeit verleihen. Die Püttings der Unterwanten sind in die Bordwand
eingelassen, fahren durch die Rüst und halten da die Jungfern fest. Die
Marspüttings über die der Seemann unter Verachtung des »Soldatenloches«
in den Mars entert, also die Püttings der Stengewanten fahren von deren
Jungfern durch den Mars hinunter nach dem Unterwant, auf diesem sitzt
eine »Wurst«, und an der Wurst sind sie befestigt. In Pütting liegt
irgendwie auch der Begriff von »Wurst«. So sonderbar es klingt, wir
müssen dabei auf das englische pudding Bezug nehmen, denn das bedeutet
ursprünglich ebenfalls Wurst. Französisch boudin, Wurst, eigentlich
etwas Aufgetriebenes oder Geschwollenes; ostfriesisch ist püt eine Düte,
ein Beutel, eine Tasche, ein Kropf, ein Fleischwulst, Fettwulst,
Ausbauschung, Anschwellung. Die Püttings sind aber Ausbauschungen, sie
schwellen nach außen zu, nach dem Rande der Rüst bezw. des Marses an;
das würde schon allein genügen, sie mit püt zusammen zu bringen. Da aber
die Wurst an der sie befestigt sind, ihren Einfluß geltend gemacht haben
wird, so lag ein mit Pudding im Sinne von Wurst verwandtes Wort erst
recht nicht allzufern zur Bezeichnung dieser Anschwellung.


*Pütze*, die,

heißt an Bord der Eimer. Man hat Holzpützen und Segeltuchpützen
(Admirale); Bootspützen, Deckwaschpützen, Teerpützen u. a. m. Im Mittel-
und Neuniederdeutschen heißt put der Brunnen, aus dem Lateinischen, von
puteus stammend. Daher stammt das niederdeutsche Zeitwort putten, Wasser
(aus einem Brunnen) schöpfen. Daher stammt auch das mittelniederdeutsche
putse als etwas womit man Wasser aus dem put schöpft. Putse wäre also
die richtige Form des Wortes. Woher mit einem Male in die
neuhochdeutsche Seemannssprache der Umlaut gekommen ist, ist
unerfindlich; man wäre geneigt denselben auf Rechnung des
Neuhochdeutschen zu setzen, wenn nicht auch von Wangerooge her püds
bezeugt wäre.

Kilian hat schon die kurze Form putse, während der Teuthonista noch
puteymer sagt.



Q.


*Quarantäne*, die,

die Zeit die ein Schiff ohne Praktika liegen bleiben muß, weil es aus
pestverdächtigem Hafen kommt und daher auf seinen Gesundheitszustand hin
beobachtet werden muß. Wie lange solches zu geschehen hat richtet sich
nach landesüblichem Gebrauche und den geltenden gesetzlichen
Bestimmungen. Ursprünglich wollte man auf alle Fälle sicher gehen und
nahm vierzig Tage an. Daß es gerade so viele waren hatte einen ganz
bestimmten Grund. Man dachte an die vierzig Tage der Passion, der
Leidenszeit Christi. Die hieß zuerst italienisch quarantana, französisch
quarantaine, von quaranta, contrahirt aus quadraginta. Von dem
kirchlichen Gebrauch hat die Seemannssprache das Wort übernommen.


*Quarter-Deck*, das,

nennt man zuweilen noch -- das Wort ist aber im Aussterben begriffen und
wird mehr und mehr durch das reindeutsche Achterdeck verdrängt -- den
Teil des Oberdecks hinter dem Großmast bis zum Kreuzmast. Er darf von
den Mannschaften nur dienstlich und in angemessener Haltung betreten
werden. Auch zwischen denen, für die das Achterdeck vorbehalten ist,
wird noch ein Unterschied gemacht, indem im Hafen oder unter Dampf die
Steuerbordseite, unter Segel die Luvseite des Achterdecks noch besonders
dem Kommandanten vorbehalten bleibt. Quarterdeck kam uns über England
aus dem Süden; italienisch quartiere, spanisch quartel, französisch
quartier, das abgeteilte Viertel eines Raumes, in weiterem Sinne ein
Raum ohne Rücksicht auf genaues Maß, eine Wohnung, Zimmer, Gemach,
Quartier, Unterkunft. Bei Stadtviertel ist bekanntlich ebenso wenig von
mathematischer oder arithmetischem Viertel die Rede, wie Schiller an
Mathematik dachte, da er von der »größeren Hälfte« seiner Schuld sprach,
oder wie wir, wenn wir vom »Kreise« Bütow oder Lauenburg reden.


*Quartier*, das,

jetzt gewöhnlich »das Quartier der Wache.« Es gibt Schönwetterzeiten, da
der Offizier der Wache mit einiger Sicherheit voraussehen kann, daß
während der nächsten Stunden ein Manöver mit der ganzen Wache nicht
nötig werden wird. Dann läßt er einen Teil der Wache sich im Zeug an
Deck unter ein Sonnensegel zum Schlafen niederlegen, und nur die
notwendigsten Leute zum Rudergehen, Postenstehen, Loggen und anderen
laufenden Arbeiten bleiben wach. Das ist das Quartier der Wache; es
braucht nicht gerade ein Viertel derselben zu sein, es bedeutet
überhaupt keine bestimmte Anzahl, sondern nur »Teil« oder »Abteilung«
oder »abgeteilte Leute«. Der Begriff Quartier darf um so weniger
arithmetisch gefaßt werden als er überhaupt ursprünglich garnichts mit
Arithmetik zu tun hatte. Denn früher hieß die ganze Wache Quartier. »Um
acht Uhr zog ein neues Quartier auf«, »um zwölf Uhr wurde das alte
Quartier abgelöst.« Es hieß also, da man »vier auf, vier ab« oder »Wache
um Wache« ging, die Hälfte der ganzen Mannschaft Quartier. Quartier war
völlig gleichbedeutend mit Wache. Das erklärt sich sprachlich ganz
einfach. Von dem Stamm var, wehren, hüten, wachen, kommt das gothische
vards, angelsächsisch ward (vergl. Steward), althochdeutsch wart,
mittelhochdeutsch wart = Wart, Wärter, Hüter, Wächter; davon das
spanische guardia; durch deutsche Kriegsleute dahin getragen hat wart
dasselbe Schicksal gehabt wie wera, das zu guerra wurde; guardia nahm im
Französischen die Form garde an, Wächter, und gardes, Wache. Statt
gardes kam aber bald quart oder le Quart auf. Das fand als quartier
seinen Weg ins Niederländische, und von da kehrte das deutsche Wort in
fremder Form als Quartier zu uns, in die niederdeutsche Seemannssprache,
zurück. Über Quart hat Aubin (1702) Folgendes, da die niederländischen
Formen dabei stehen, gewinnt es für uns an Wert und macht die Sache
deutlicher. Quart, Gardes, Le Quart. Niederländisch: Quartier, Wagt.
C'est l'espace du tems qu'une partie des gens de l'équipage d'un
vaisseau veille pour faire le Service tandisque le rest dort. Chaque
nation a son quart de différente durée, et même parmi les vaisseaux
d'une même nation le quart est inégal: toutefois il est toujours mesuré
et déterminé par horloges, chaque horloge étant fixé à une demi-heure.
En France dans les vaisseaux du Roi le quart est souvent de huit
horloges. Dans les autres vaisseaux il est tantôt de six, tantôt de
sept, et quelquefois de huit. A chaque fois qu'on commence et qu'on lève
le quart on sonne la cloche pour en avertir l'équipage. On dit, Ce
matelot n'a pas fait le quart. Ce Timonier a fait lever le quart un
horloge plutôt qu'il ne faloit. En Angleterre le quart est de quatres
heures, et en Turquïe de cinq.« »Quart. Les gens du Quart.
Niederländisch: Quartier, Quartiervolk. Le Capitaine, ou Commandant d'un
navire doit faire la division de ses Quarts, et en faire écrire la
disposition dans un tableau qu'on atache à la porte de sa chambre, ou au
mât d'artimon.« »Le premier Quart, ou Quart de tribord. Niederländisch:
Eerste wagt, Nagt-wagt, Hoofdtwagt. C'est celui qui est pris le premier,
c'est-à-dire, immédiatement après l'aube, ou à l'entrée de la nuit. Ce
premier quart est aussi apellé Quart de tribord, et est fait par les
Oficiers subalternes en pié, ou par les plus anciens d'entre les
subalternes.« »Le second Quart est pris aussi-tôt que le premier quart
est fini, ce qui arive ordinairement â minuit. Celui-ci se fait presque
toujours par les Oficiers subalternes qui sont en second, ou par les
moins anciens Oficiers d'entre les subalternes; Quart de babord.
Niederländisch Hondtwagt«, vergl. das deutsche Hundewache. »Quart du
jour. Niederländisch de laatste nagt-wagt, Morgen-wagt. C'est celui qui
est pris à la fin du second quart, et qui amène le jour, c'est-à-dire
que le jour paroît avantque ce quart soit fini.« »Prendre le Quart,
Niederländisch op de wagt gaan.« »Etre de Quart, faire son Quart, de
wagt hebben, syn quartier waaken.« »Apeller au quart, niederländisch
porren, unser purren = wecken.« »Au Quart, au Quart. Niederländisch:
Quart, Quart, c'est la manière d'apeller ceux dont le tour vient de
faire le quart.« Dieses Purren geschah auch auf deutschen Schiffen mit
dem Rufe: »Quartier, Quartier!« Doch wurde dieses Wort nicht bloß
gerufen, sondern in der den deutschen Seeleuten eigenen langgezogenen
Weise ausgesungen. Und meist begnügte man sich nicht mit den beiden
Worten, sondern sang, wie beim Werfen des großen Lothes, einen ganzen
Vers, einen Quartiervers. Diese Verse führen in den Gedankengang jener
Seeleute ein und zeigen zugleich, welcher Sprache sie sich bedienten.
Daher mögen hier ihrer etliche aus der Mitte des siebzehnten
Jahrhunderts eine Stelle finden.

            Quarteer, Quarteer, wilt my verstahn,
            Ein ander Quarteer mut waken gahn,
            Gott vorlehn uns synen Frede,
            Glück und beholden Reiß darmede!

            Hir fahre wy mit Gott vorheven,
            Gott will uns unse Sünd vorgeven,
            Unse Sünd und Missedaht,
            Up Gott steit all unse Thoverlaht.

            Glück und beholden Reiß,
            Gottes Genad uns begleit,
            Gut Weder vor de Wind,
            Gott mack unsen Fiend blind.

            Gott der Herr gewe gut Gesicht,
            Achter düster, vör dat Licht,
            Einen rumen Wind und gut Vorspoet!
            Dat doet uns allthosamen goht.

            Gott wil dit gute Schip bewahren,
            Mit all de jenen de dar mit fahren,
            Mast, Kehl, Steng, Rohr, Stag und Wand,
            Bewahr uns Herr durch dine Hand!

            Gott bewahr dit gode Schip,
            Vor einigen Ungelück,
            Vor See, vor Sand, vor Führ, vor Strand,
            Vor den bösen Höllschen Vyand!

            Gott bewahr uns vor Ungelück,
            Vor Rövers, Törcken und er Tück,
            He holde uns by synem Wort,
            Dat wy ehn prisen hir und dort.

            Gott help uns in ein gude Have,
            Na unsen Wunsch und synen Lave,
            Mit ein dicht Schip gesunden Mann,
            Heruth Quarteer in Gottes Nahm.

            Heruth Quarteer und beydt nicht lang,
            Und wilt den Mann tho Rohr verfangen
            Laht ehn ock nicht langer stahn,
            Dit Quarteer mut schlapen gahn.

            Gott laht den Schipper lange leven,
            Wen he uns wert den Brandwin gewen,
            Gott geve ehm guds tho aller Stund!
            Dat wünsch ick ehm van Harten grund.

            De Stürmann ys van guder Art,
            He schrifft he past des Schepes Fahrt,
            Mit synen Bage ys he bereit,
            Wen ehr de Sünn naed Süden geit.

            Man tho Rohr guder Held!
            Wyl gy syn ant Rohr gestellt,
            Wacht dat Rohr stüret gewiß,
            Unsre Höpening up juw ys.

            Unser Klenod dat Compaß,
            Ein wackend Oge und dat Glaß,
            Is ein Foht dar men up buwet,
            Doch alleen unsen Gott vertruwet.

            Jungmann stet hirup bedacht,
            Nehmt de Pump in guder acht,
            Brucket dat Loth sparet neen Lien,
            Lath de Vorsorge by juw syn.

            Riset up Kock gode Maht!
            Muntert juw uth juwen Schlap,
            Vor frischet juw Fisch unde Fleisch,
            Gott geve uns Glück und beholden Reiß.


*Quartier geben*

ist = Pardon geben. Quartier ist hierbei im Sinne von Unterkunft zur
Erhaltung des Lebens genommen, s. Quarter-Deck. Wenn einer einen
Gefangenen macht und ihm das Leben schenkt muß er ihm auch für
Unterkunft sorgen und zwar schon seines eigenen Vorteils wegen für eine
*sichere* Unterkunft.

Den Ausdruck Quartier geben für die eine Seite entspricht auf der
anderen »Quartier begehren« d. h. die Waffen strecken.


*Quast*, der,

heißt wegen der Ähnlichkeit der Gestalt in der Seemannssprache der
Pinsel. Eigentlich ist -- vergl. Badegast -- Quast ein Laubbüschel,
Zweigbüschel, Reisigbündel. Es kommt als quest häufig und in vielen
Verbindungen im Mittelniederdeutschen vor: klederquest, Kleiderquast,
die Kleider auszuklopfen; heide-quast, Quast aus Heidekraut, die Töpfe
und anderes Küchengerät zu reinigen, wi-quest, Weihwedel; witjen-quest,
dicker Pinsel von Schweinsborsten um die Wände zu witjen, zu weißen.
Hochdeutsch kennen wir das Wort hauptsächlich als Quaste.

»Mit dem weißen, dem schwarzen Quast malen« sagt der Seemann, je
nachdem der Vorgesetzte bei der Besichtigung des Schiffes gnädig oder
ungnädig ist.



R.


*Rabatteisen*, das, s. Kalfaten.


*Rack*, das,

heißt die Vorrichtung mittelst deren die Rahe an den Mast befestigt
wird. Sie hat im Laufe der Zeit mancherlei technische Veränderungen
erfahren, ist auch verschieden bei Unterrahen, verschieden bei
Marsrahen, verschieden bei Gaffeln, aber das Gemeinsame ist und bleibt
stets dies, daß das Rack, bestehe es nun, wie ursprünglich aus einem Tau
auf dem rosenkranzartig runde Holzkugeln, Rackkloten, aufgezogen sind,
die das Auf- und Abziehen erleichtern, oder aus Rackketten und
Racktaljen, immer dasjenige Etwas ist, das die Rahe an den Mast
heranbringt, mit ihm in Berührung bringt und an ihm festhält. Dieser
Begriff liegt aber in dem niederdeutschen Zeitwort raken. Dornkaat gibt
dafür für das Ostfriesische folgende Bedeutungen an: treffen oder
erreichen, eine Bewegung machen wohin oder worauf los, sich bewegen vor,
kommen zu, berühren, anrühren, reichen an ..., wohin kommen, gelangen,
geraten, zusammenstoßen. Es ist also klar, daß Rack zu diesem raken
gehört. Das seemännische Zeitwort racken aber ist dann wiederum von Rack
gebildet: das tun was mit einem Rack getan wird, die Rahe an den Mast
befestigen.

Rack heißt niederländisch rak, schwedisch rack, norwegisch, dänisch
rakke, altnordisch rakki, isländisch racki. Aus dem Germanischen ist das
Wort ins Französische gegangen: raque.

Nur der Englische ging eigene Wege. Hier heißt das Rack parrel, was von
apparrel, Zurichtung gekürzt sein soll. Doch klingt das sehr allgemein.
Sollte nicht am Ende pearl, niederländisch parrel, in dem Worte stecken,
so daß die Rackkloten mit den Perlen eines Rosenkranzes verglichen
worden wären? Der Gedankengang lag nahe genug.


*Rahe*, die.

»Segelstange.« Wird auch Raa, Raae, Rah geschrieben. Das aus einem
aufgeweichten g entstandene h verlangt sein Recht. Mittelniederdeutsch
rhaa; hier ist das h, wenn es auch an verkehrter Stelle steht, doch
nicht ganz verloren gegangen; Lübecker Zunftrecht: »Ein lehrknecht, de
sine lehrjahre uthgedenet, schal tom provestücke maken ein rhaa, mast
vnd roer.« Das Erste was einem beim Anblick einer Rahe in die Augen
fällt ist daß sie ragt, weit in die Luft hinausragt. Und das Ragende hat
bei der Benennung gewiß den Ausschlag gegeben. Gothisch rakjan, ragen.
Schon im Althochdeutschen hatte sich die Lautverschiebung vollzogen:
raha, Stange; mittelhochdeutsch schon rahe wie heute. Altnordisch râ;
Teuthonista: rae, des scheeps balck geheyten en ra dair dat segel of
seyle an gevesticht is. Niederländisch ree. Diese letzten drei Formen
sind Zusammenziehungen nach Schwund der Gutturale oder des aus ihr
entstandenen h und bedeuten ein Zugeständniß an niederdeutsche
Einsilbigkeit. Die Schreibart Rahe, als an die Herkunft erinnernd, ist
vorzuziehen. Beim Otfried kommt eine Stelle vor: »Zimboron thia racha«,
was wohl mit dem erwähnten raha verwandt sein dürfte.


*Raketenapparat*, der,

ist eine Vorrichtung zur Rettung von Menschen aus Seenot, wie sie die
unter dem Protektorat des Kaisers stehende »Deutsche Gesellschaft zur
Rettung Schiffbrüchiger« auf den Rettungsstationen an den deutschen
Küsten vorrätig hält. Das Erste und Hauptsächliche an der Sache ist, daß
eine Rakete, an der eine dünne Leine befestigt ist, über das gefährdete
Schiff hinweggeschossen wird, und daß man an Bord dieses Schiffes die
Leine erfaßt und festhält. Alles andere ergibt sich dann nach der
genauen Handhabungsvorschrift der genannten Gesellschaft von selbst.
(Vergl. auch »Hosenboje«) Rakete, englisch rocket, (nicht zu verwechseln
mit dem Ballschläger racket, der in Deutschland im Mittelalter raket
hieß, von rete = Netz eine Diminutivform, also Schlagnetz) italienisch
rochetta, Diminutivum vom italienischen rocca, althochdeutsch roccho,
rocco = Rocken. Das Wort ist also deutsch und kommt von der Ähnlichkeit
einer pulvergefüllten Papierhülse mit einem Spinnrocken.


*rammen.*

Durch anrennen in den Grund bohren, zu bohren versuchen. Es gibt ein
althochdeutsches Zeitwort ramen, mittelhochdeutsch ramen: aufs Korn
nehmen, nach etwas trachten. Da haben wir schon dasselbe Wort. Davon kam
zunächst ramme, Balken oder Klotz zum Einstoßen von Pfählen oder Steinen
in die Erde; Sturmbock zum Einrennen von Toren und Mauern, Widder.

Der Bock, der Widder gibt die Erklärung, denn der hieß und heißt
mundartlich heute noch ram, mittelhochdeutsch ram, althochdeutsch rammo,
von einer Wurzel ra, die stoßen bedeutet.

Rammen kann ein Schiff füglich nur wenn es mit seinem Vorderteil dem
anderen in die Seite fährt. Daher muß sein Steven, sein Bug als
*Rammsteven*, *Rammbug* gestaltet sein; es ist dann ein Rammschiff.


*Randsomhölzer*, die,

sind die Hölzer aus denen der Holzschiffbau das hinterste und auch das
vorderste Spant zusammensetzt, so daß also die hinteren mit den Wrangen
und dem Heckbalken den Spiegel, die vorderen den Bug angeben. Das Wort
stammt aus dem Niederländischen, wo es randsoenhouten heißt. Randsoen
besteht aus der beliebten niederländischen Endung oen, sprich un,
(vergl. Pardun) und rand. In der Tat bilden diese Hölzer den hintersten
bezw. vordersten Rand des Schiffes, daher sie auch im Englischen fashion
pieces heißen, d. h. »Façonstücke«, Stücke die die Gestalt bestimmen.
Die Randsomhölzer sind stärker als die gewöhnlichen Spanten. Bei dem zur
Zeit in Kiel im Bau befindlichen Südpolarexpeditionsschiffe werden, wie
fachmännische Seite mündlich berichtet, die Randsomhölzer besonders
verstärkt um dem Eise desto mehr Widerstand bieten zu können.

Für gewöhnlich wird angenommen, daß es nur hinten Randsomhölzer gibt,
doch sagen Männer vom Fach, daß sie auch vorne vorkommen.


*rank*

ist ein Schiff, wenn es sich leicht auf die eine oder die andere Seite
legt, wenn es zum Krängen neigt. Das Gegenteil davon ist »stabil«. Ob
ein Schiff rank oder stabil ist, hängt von der Lage seines Metacentrums
(s. d.) ab.

Das verwandte hochdeutsche Zeitwort steckt noch in unserem verrenken,
»drehen, hin und her ziehen«. Daher auch Ranke; für eine Pflanze das
Mittel sich festzuhalten, doch so daß sie Spielraum hat sich hin und her
zu bewegen durch die Federkraft der spiralförmigen Rankengestalt. Rank
ist in der Einzahl als Substantivum nicht gebräuchlich, desto mehr in
der Mehrzahl Ränke, eine schnelle Wendung, eine krumme Bewegung, eine
List andeutend; im Mittelhochdeutschen war aber die Einzahl rank =
schnelle, drehende Bewegung gebräuchlich. Im Niederländischen sagt man
wohl von einem Mädchen, sie sei »een rank meisje«; das heißt nicht, wie
Weiland meint, ein dünnes, sondern vielmehr ein flinkes, bewegliches
Mädchen.


*Rapert*, das,

ein jetzt ziemlich veraltetes Wort für Laffette. Eigentlich Rampert,
niederländisch rampaard, also Rammpferd. Während die Laffette in den
romanischen Sprachen Wagen (carretta) heißt, hat man sich in den
germanischen das Kanonenrohr als auf ein Pferd gebunden vorgestellt,
Rammpferd aber gewählt, weil es beim Schießen stößt wie ein ram, ein
Widder (s. rammen).


*Rauchsegel*, das.

Wenn ein Segelschiff, das auch Dampfkraft hat, diese letztere zeitweilig
benützt, so müssen die (natürlich fest gemachten) Segel mit Bezügen
versehen werden, damit der Rauch sie nicht schwärze. Ein solcher Bezug
ist ein Rauchsegel; Segel weil aus Segeltuch hergestellt, wie man auch
von Sonnen- oder Regensegel spricht. Sie wurden früher und werden wohl
auch jetzt noch treffender Rauch*bezüge* genannt.


*Raum*, der,

ohne nähere Bezeichnung bedeutet auf Handelsschiffen den Raum zur
Aufnahme der Ladung, den Laderaum, niederdeutsch rum. Alle anderen
Räume, sie mögen noch so bedeutsam sein, müssen besonders bezeichnet und
benannt werden, Kajüte, Pflicht, Farunner, nur der Raum, auf den es bei
einem solchen Schiffe allerdings hauptsächlich ankommt, heißt *der*
Raum.

Vor Zeiten war Raum in gewissen Zusammensetzungen gleichbedeutend mit
Deck z. B. Ober-Raum = Oberdeck. Es erzählen die »Durchläuchtigsten
Seehelden«, Sulzbach 1681 von Andreas Doria: »Es will aber das Krieges
Glück nicht allezeit fügen, und ein so tapferer Kriegsmann wird nirgends
gefunden, dem es nicht etwa einmal zu wider lauffen sollte. Und warlich
so viel herrliche Thaten mochten wol ein oder zwey widerwärtige Fälle
überwägen. Doria hatte zu Spesia das teutsche Fußvolck von Madrucci auf
viertzig Galeyen eingenommen, und wiewohl ihm nicht unbewust war, daß
die Türckische Flotte sich in der See aufhielte, verhoffte er
gleichwohl, dieselbige entweder an Gaetta, oder an einem andern
benachbarten Orte an das Land zu setzen; weil es aber Nacht worden, und
er wegen seines hohen Alters nicht länger oben auf dem *Ober-Raum*
bleiben konnte, hat er befohlen, daß man von der Insel Ponza sich
abhalten solte, es wurden aber die Galeyen entweder durch den Strom,
oder durch Unvorsichtigkeit der Steuerleute, so nahe an dem Ort, da die
Türken lagen, getrieben, daß sie ihnen eher auf den Hals kamen, als sie
sich zum fechten fertig machen konten. Derohalben Doria Befehl thät, daß
man auf das füglichste, als es immer müglich zu weichen, bedacht seyn
solte, aber unter denselben ward eine Galeye verloren, wie auch noch
andere sechse, so die gantze Nacht, und den halben folgenden Tag von
den Türken verfolget, und benebenst sieben hundert Teutschen, und einem
Obersten, genommen wurden.«


*raumen*

ist die seemännische Form für das neuhochdeutsche Wort räumen, sich von
der Stelle bewegen, den Platz verlassen, Raum machen oder geben, Platz
machen, niederdeutsch rumen, mittelhochdeutsch rumen, althochdeutsch
ruman, angelsächsisch rumjan. Seemännisch bedeutet: »Der Wind raumt«, er
verändert seine Richtung, aber nicht wie beim Krimpen, in ungünstiger,
sondern in günstiger Richtung, so daß man besser Kurs steuern und die
Segel aufbrassen d. h. den Wind unter günstigerem Winkel auf die Segel
wirken lassen kann. Wenn der Wind so günstig ist, ungefähr backstags
weht, so spricht man von raumem Wind und kann raumschots segeln; man
spricht auch von *raumer See*, wenn das Schiff freie Bahn hat, wenn ihm
genug *Seeraum* zur Verfügung steht.


*rauschen lassen*

heißt eine Sache nicht langsam an einem Tau fieren, sondern das Tau
loswerfen und so den Gegenstand dem Gesetze seiner Schwere übergeben,
daß er diesem Gesetze folgend zu Boden saust. Rauschen heißt nach Kluge
brausen, sausen, stürmen, eilig einhereilen, entsprechend dem
niederländischen ruischen, englisch to rush = stürzen. Diese letzte
Bedeutung erinnert an einen sehr gefährlichen Scherz, der eigentlich
kaum ein Scherz genannt werden kann, darin bestehend, daß man einen
schlafend oder doch ahnungslos in der Hängematte Liegenden »rauschen«
läßt, indem man heimlich die Befestigung der Hängematte am
Hängemattshaken löst.


*reddern*

die Segel, heißt, sie durch Ordnen der Brassen, Schoten u. s. w. so in
den Stand setzen, daß sie zum sofortigen Gebrauch bereit, klar zum
Segelsetzen sind. Das niederdeutsche Zeitwort reden, mit dem auch Reede
verwandt ist, bedeutet »bereit machen«, eigentlich fertig machen zum
Reiten, sattelfertig für das Besteigen eines Pferdes, seinen Anzug
ordnen. In vielen Konjugationsformen von reden stellt sich ein doppeltes
d ein. Von einer solchen geminierten Form ist reddern ein Faktitivum,
besonders als solches gebildet ohne Rücksicht auf den eigentlichen schon
an sich faktitiven Sinn des Zeitwortes.


*Ree!*

ist auf Segelschiffen der Handelsmarine dasselbe Kommando, das auf
Kriegsschiffen: »Klar zum Wenden!« lautet, bedeutet also den Befehl,
daß jeder sich auf seinem Posten bereit zu halten habe zu den stets
wichtigen Manövern des Wendens. Das erste Kommando zum wirklichen Beginn
desselben heißt jetzt »Luv zum Wenden!« Früher hieß es: »Ruder (-Pinne)
in Lee!« Es ist behauptet worden, Ree wäre eine sehr starke
Zusammenziehung dieses Kommandos, (»Ruder in Lee«, »Rulee«, »Ree«) aber
das stimmt schon dem Sinne nach nicht, da Ree dem »Ruder in Lee«
zeitlich und begrifflich vorangeht. Ree ist allerdings eine Kontraktion,
aber von rede und daß dieses nichts anderes als »bereit«, »fertig«,
»klar zum Manöver« heißt, weiß jeder, der den Ursprung von Reede kennt.


*Reede*, die,

ist ein Ankerplatz für Schiffe im Gegensatz zu Hafen. Ein
niederdeutsches Wort, das als Rhede und Rede Ende des 17. Jahrhunderts
ins Hochdeutsche drang. Wie sich aus dem Folgenden ergeben wird, ist für
die Schreibweise Rhede gar kein Grund vorhanden. Man könnte ruhig Rede
schreiben, da das e ohnehin lang gesprochen werden muß, und nur um es
von Rede = Sprache zu unterscheiden, empfiehlt es sich, die Schreibweise
Reede zu bevorzugen. Das Wort lautet französisch rade, spanisch,
portugiesisch und italienisch rada, ist aber deutschen Ursprungs. Wir
müssen auf das Gothische zurückgehen. Da heißt garaiths angeordnet,
garaidjan bereit machen, zubereiten, mittelhochdeutsch gereite fertig
machen. Und zwar liegt dem Worte ursprünglich der Begriff des Reitens zu
Grunde; »bereit« ist aber der, der fertig ist aufs Pferd zu steigen, wie
der fertig (fährtig) ist, der bereit ist, auf den Wagen, auf dem er
fahren will, zu steigen. Althochdeutsch reiten, reiden = bereit machen.
Mittelniederdeutsch rede = fertig. Nach einer Urkunde im Archiv zu
Bremen entschuldigt sich Enno Edzardisna, hovetling in der Greet,
(Häuptling zu Greetsiel) bei Bremen, daß er den Verbundbrief noch nicht
geschickt habe, »wente de inseghel des mene landes een dele nycht al
rede synt.« Die älteste deutsche Form für Rede ist reyde, reide, rede;
diese drei kommen bereits 1400 im »Seebuch« vor. Gewöhnlich aber reyde
in den meisten niederdeutschen Urkunden. Dem entsprechend spricht ein
kaiserliches Reskript vom 2. März 1634 von Bremischem »Convoy-, Tonnen-,
Baken-, Hafen-, Reyder-, Consumtions- und Schreibgeld.« Dieses
Reydergeld nennt der aus Mitteldeutschland stammende oldenburgische
Chronist Hamelmann 1598 Reutergeld. »Aber dessen ungeachtet haben die
von Bremen im Jahr 85 wieder solchen vertrag angefangen Reuter- und
Tonnengeldt und dergleichen von den Schiffen zu nehmen« ... Allmählich
aber ist der Diphthong ei geschwunden und hat dem einfachen e Platz
gemacht. Derselbe Vorgang hat sich mit dem niederdeutschen
Eigenschaftsworte reide abgespielt; es wird zunächst rede und dann des
Öfteren durch Schwund des d, wie slee von slede, kurz ree, wie ja auf
Handelsschiffen der Befehl: »Klar zum Manöver« einfach ree! heißt. Von
diesem rede = bereit hat Reede den Namen. In einem alten Stralsunder
Vocabularium heißt es: »reyde het de stede vor de hauene, dar man en
schip reydet, rede makt to segelende.« Das ist ungefähr, aber doch nicht
ganz richtig. Nicht darum heißt der Ankerplatz Reede, weil das Schiff da
rede gemacht wird, sondern weil es bereits rede ist, wenn es diesen
Platz aufsucht; weil es nicht eher auf Rede geht, als bis es rede ist.
Erst wenn es im Hafen völlig aufgetakelt, bemannt, geladen, ausgerüstet
ist, kann es hinaus auf die Reede, bereit Anker auf zu gehen sobald der
Befehl dazu ergeht und der Wind dazu günstig ist. Die meisten Reeden
würden sich gar nicht zum Ausrüsten und Laden eines Schiffes eignen.

In der Marine-Rundschau 1892 ist der Versuch gemacht, Reede auf
umgekehrtem Wege zu erklären, so daß Reede -- englisch road -- als Weg
zum Reiten, zum Fahren für Schiffe das ursprünglichere wäre und das
Eigenschaftswort rede eben davon käme, daß das Schiff, das auf der Reede
liegt, rede ist. Das bedeutet aber einen großen Umweg, den man um so
mehr sparen kann, als die Sache auch so zuletzt doch auf dasselbe,
nämlich auf den aus »reiten« entstandenen Begriff »bereit« hinauskommt.

Das Wort hat reiche Beziehungen im Romanischen. Außer dem erwähnten rada
finden wir im Italienischen arredo, spanisch arreo, portugiesisch
arreio, altfranzösisch arroi = Zurüstung, Putz, Geräte; italienisch
arredare zurüsten, corredo, altfranzösisch conroi, Ausrüstung. Alles vom
gothischen raidjan. Dazu auch französisch agrès Takelwerk, agréer
auftakeln; altfranzösisch agrei überhaupt Ausrüstung, Vorrat; wofür der
Teuthonista schyp gereytscap hat; mittelniederdeutsch bei Kilian
gereide. So sehr lag in dem Worte der Begriff Bereitschaft, daß man ein
Testament selgerede, Bereitschaft der Seele zum Sterben nannte.

»Auf die Reede gehen« heißt auf der Reede zu Anker gehen. Deshalb sagt
1588 Waghenaer anstatt ankern »Reede machen.« »Daer leyt een banck
buyten Iutlandt von Dodenbarch een myl inde Zee ghenaemt Reefhoren,
streckende west ten zuyden wel acht mylen lanck, is tot sommighe
plaetsen niet dieper dan dry vadem, daermen tot sommighe plaetsen door
zeylen ende rede maken mach voor eenen noordtwesten ende norden wind.«


*Reederei*, die,

heißt eine Firma, die ihr gehörige Schiffe fahren läßt, wozu gehört, daß
sie dieselben vorher ausrüsten, bemannen und laden läßt, also rede macht
(s. Reede). Der Inhaber einer Reederei heißt *Reeder*, niederländisch
reeder, altnordisch, isländisch reidari, norwegisch reidar, schwedisch
redare, dänisch reder. Eigentlich heißt Reeder weiter nichts als
Bereiter, Anfertiger, Zu- oder Ausrüster z. B. linnen-reder, Leineweber.
Wenn aber bloß Reeder gesagt wird, so ist ein Schiffsreeder gemeint.


*Reep*, das,

ist nicht nur das Tauwerk im Dienste der Seemannschaft, in
Niederdeutschland heißt von Alters her jedes Seil, jeder Strick, jeder
Strang Reep: das Reep der Glocken, das Reep des Henkers, sogar die
Meßschnur heißt als Seil zum Messen in einer Skra die Lübeck etwa 1290
nach Lübischem Recht an den Hof der Deutschen in Nowgorod verfügt hat,
repe: »So we one begrepen wert mit eime valschen repe oder mit einer
valschen elen unde darmede met« ... Doch muß es schon dem Teuthonista
vor mehr denn 400 Jahren geläufig gewesen sein, bei Reep hauptsächlich
an den seemännischen Gebrauch zu denken, denn nachdem er zuerst ganz
allgemein gesagt hat, es sei ein »seyl of towe«, fügt er hinzu: »repe of
seyl tot den segel of seyle op den schyp dyenende«, »repe of seyl in den
schyp der men in den wyntstorm gebruict«, »repe dar men dat segel in den
schyp mede op trect.« Gothisch heißt es raip, althochdeutsch reif.
Dieses letztere wird aber für zwei Begriffe gebraucht, für Seil und für
Ring. Das muß daher kommen, daß ein »aufgeschossenes« Seil wie ein Ring
daliegt, zumal wenn anstatt des Hanftaues eine wilde Waldrebe gebraucht
wird, wie es das ursprüngliche war. Wer gesehen hat, wie noch jetzt in
einfachen ländlichen Verhältnissen an Stelle eines Strickes eine
Waldrebe gebraucht wird, der kann sich leicht vorstellen, daß ein Reep
im Grunde nichts anderes ist als eine Rebe. Das gothische Wort
skaudaraip pflegt man wohl mit Schuhriemen zu übersetzen, es war aber
ursprünglich nicht etwa ein Lederriemen, sondern einfach ein Stück
Rebe. Wenn die altdeutschen Damen, wie aus dem Worte wida, Haarband,
hervorgeht, zum Aufbinden ihrer langen blonden Haare eine wida, Weide,
benützten, ähnlich wie heutzutage die Besenbinder die Birkenreiser
zusammenbinden, so werden die Männer sich auch wohl mit einer Rebe als
Schuhband begnügt haben. Im Laufe der Zeiten ist aber die Herkunft des
Wortes Reep von Rebe als dem bindenden Material so aus dem Bewußtsein
der Leute entschwunden, daß man in Ostfriesland sogar ein aus Stroh
gedrehtes Seil ein Strohreep nennt.

Mit Reep ist auch Rippe verwandt mit der gemeinschaftlichen Bedeutung
Umschlingung. Man hat versucht, Reep davon abzuleiten, daß der
Reepschläger den Hanf »rupft« beim Rückwärtsgehen; das dürfte kaum
angängig sein.


*Reffen*, *reefen*.

Die Segel kleiner machen, sei es daß der Wind an Stärke zunimmt, sei es
daß man aus irgend einem Grunde kleinere Fahrt machen, mit geringerer
Geschwindigkeit segeln will. Richtiger reefen. Es ist ganz unerfindlich,
wie das ff in das Wort gekommen sein mag. Es muß irgend ein Unkundiger
an raffen gedacht haben, weil das Segel beim Reffen von der Rahe aus mit
der Hand gerafft wird. Der Seemann spricht aber reefen, niemals reffen.
Und er tut recht, denn reffen kommt von *Reef* und dieses von Reep.
Hören wir Roeding's allgemeines Wörterbuch der Marine über das
Technische: »Man bindet nämlich durch dünne Linien, (Leine, Band,
Bändsel, Reffbändsel,) die Reefbanden genannt werden, und in einem quer
über das Segel genähetem Streif Segeltuchs befestigt sind, und auf
beiden Seiten des Segels herabhängen ... einen Teil desselben um die Raa
fest, so daß der übrige nicht eingebundene Teil allein dem Winde
ausgesetzt bleibt.« So viele »quer über das Segel genähete« Streifen
einander parallel in gewissen Abständen vorhanden sind, so viele Reefen
können »eingesteckt« werden. Nun ist Reep zu vergleichen und zu beachten
daß Reep früher nicht nur ein Tau, sondern auch einen Leinwandstreifen
bedeutete, (ähnlich wie unser Riemen für Lederstreifen von dem
griechischen rhyma, Seil, kommt). Diese Leinwandstreifen, zur
Verstärkung des Segels da aufgenäht wo die Reffbändsel zu sitzen kommen,
sind eigentlich die Reefe; reefen aber ist das davon abgeleitete
Zeitwort. So erklärt sich auch das Kommando: »Das erste, zweite, dritte,
vierte Reef in die Marssegel!« natürlich von oben gerechnet.

Um aber denen, die an raffen gedacht haben, alle Gerechtigkeit
widerfahren zu lassen, so ist nicht ausgeschlossen, daß raffen im Sinne
von umfassen und halten eines Stammes mit Reep, Rebe und Rippe ist,
entstammt der Wurzel die im Sanskrit rabh heißt und fassen, umfassen
bedeutet.

Beim Ankern wird nicht gereeft, da werden die Segel aufgegeit (s. d.).
Da wo Karl Simrock von Oegir (Aegir) handelt und über das Schiff
»Ellida« aus der Frithjofsage von Tegner eine Stelle anführt, die im
Original »refvade seglet sig sjelf« lautet, hätte er Gelegenheit gehabt,
diesen, der ja nicht Seemann sondern Bischof war, zu verbessern. Er hat
sie sich aber entgehen lassen, so daß wir bei ihm in Uebersetzung lesen:

      Tags darauf stand Wiking am Meer, und sieh, wie ein Seeaar,
      Wenn er die Beute verfolgt, in die Bucht einlief ihm ein
          Drachschiff.
      Niemand sah man darauf, ja es stand selbst keiner am Steuer;
      Dennoch fand's den geschlängelten Weg durch Klippen und
          Scheeren,
      Gleich als bewohnt es ein Geist, und als es dem Strande sich
          nahte,
      *Reffte* das Segel sich selbst, unberührt von menschlichen
          Händen
      Senkte der Anker sich nieder und biß mit dem Zahne den
          Seegrund.
      Stumm stand Wiking und sahs; da sangen die spielenden Wogen:
      »Oegir gedenkt, den du bargest, der Schuld und schenkt
          Dir den Drachen.«


*Regatta*, die.

Das Wort ist jetzt für jedes zur *See* stattfindende Wettfahren in
Gebrauch: Segelregatta = Wettsegeln; Bootsregatta = Bootswettsegeln;
Ruderregatta = Bootswettrudern. Das Wort stammt aus Venedig und ist
lange Zeit nur dorten für die Wettfahrten der Gondeln angewandt worden.


*Regelchronometer*, der.

Wie Regelkompaß der maßgebende Kompaß ist, so ist Regelchronometer
derjenige, nach dem man sich von Schiffs wegen ein für allemal richtet,
der Hauptchronometer. Zum Vergleich und zur größeren Sicherheit gibt es
auf größeren, nach den Anforderungen der Neuzeit ausgerüsteten Schiffen
mehrere Chronometer, aber einer dient als Regel und Richtschnur.


*Regelkompass*, der,

ist der Kompaß, nachdem sich der Kommandant, der Navigationsoffizier,
der wachhabende Offizier richten, er muß daher in der Nähe der Stelle
angebracht sein, von der aus diese drei ihre Befehle ergehen lassen,
nahe der Kommandobrücke und dazu möglichst hoch, schon um den
magnetischen Einflüssen der Umgebung nach Möglichkeit entrückt zu sein.
Da mit dem Regelkompaß auch gepeilt wird, so muß er schon darum einen
freien, übersichtlichen Stand haben. Ist dieser in der Nähe der
Kommandobrücke nicht möglich, so muß ein eigener *Peilkompass* an
passender Stelle angebracht werden. Einen besonderen *Steuerkompass*,
den die Leute am Ruder bequem sehen können, gibt es ohnehin.


*Regensegel*, s. Rauchsegel.


*Registerbrief*, der,

die amtliche Bescheinigung der heimischen maßgebenden Behörde, die ein
Schiff mit sich führt über seine Nationalität, seine rechtliche
Zugehörigkeit zu einer bestimmten Nation; sein Ausweis andern Staaten
gegenüber, daß es den Schutz seiner Flagge seitens seines Heimatsstaates
genießt; das darüber ausgestellte Certifikat, der Brief, muß eine
Beschreibung des Schiffes enthalten, den Namen und die nähere
Bezeichnung des Eigentümers, des Kapitäns etc. und eine Angabe darüber,
daß es in die heimischen Register eingetragen ist.


*Reibholz*, das,

ist nicht mit der Bezeichnung Reibholz = Streichholz zu verwechseln,
sondern bedeutet das Holz, das zwischen einem an einer Kaimauer
liegenden Schiffe und der Kaimauer selbst sich befindet und verhütet,
daß das Schiff sich an den Steinen der Mauer reibt, also ein Mittel
gegen das Schamfilen. Wird die Vorsichtsmaßregel von Bord aus getroffen,
so bedient man sich eines Fenders; von Land aus, so nennt man das dazu
verwendete Holz Reibholz, doch können natürlich auch Bord und Land
zusammenwirken.


*Reichskommissar*, der,

für das Seemannswesen, ist der Beamte des Reichs, der, ein früherer
Seeoffizier, angestellt ist um bei Seegerichtsverhandlungen mit Recht zu
sprechen und dabei sein seemännisches Verständniß zur richtigen
Beurteilung eines See-Unglücksfalles im besonderen in die Wagschale
fallen zu lassen.


*Reil*, das,

ist das zuweilen noch gehörte, schlecht ausgesprochene Wort für
Oberbramsegel: royal. Es heißt eigentlich königlich, offenbar weil
dieses Segel das höchste, oberste an Bord ist. Es könnte aber auch sein,
weil die royal navy es zuerst in Gebrauch gehabt hätte. Doch das müssen
die Engländer unter sich ausmachen. Es beschränkt sich der Gebrauch des
Namens bei uns auf das Oberbramsegel; die Oberbramstenge und
Oberbramrahe ist bei uns überall nicht nach diesem royal benannt.


*»Reise, reise!«*

Der Ruf mit dem der Bootsmannsmaat der alten Wache die neue Wache die
»verfangen« soll aufweckt. Wie oft ist dieser Ruf für englisch gehalten
worden, wo to rise bekanntlich aufstehen heißt. Und doch wurden in
Ostfriesland Leute mit dem Rufe riis! geweckt, lange ehe Britannien
daran dachte die Wogen zu beherrschen. Schon im Altfriesischen, das seit
fünfhundert Jahren nicht mehr gesprochen wird, hieß es: »riys oer ein!
Di sinne scynt yn dyn naest!« Aufstehen, sich erheben hieß eben
altfriesisch risan, gotisch urreisan, althochdeutsch risan,
mittelhochdeutsch risen, mittelniederdeutsch noch ziemlich spät und
zwar, wie die davon abgeleiteten Wörter bezeugen, nahe an reisen
anklingend, ebenfalls risen. Daher kommt nämlich ein Reisiger, einer der
sich aufmacht, zu Felde zu ziehen. Daher das schweizerische
pleonastische Reislaufen, in fremden Kriegsdienst treten. Schon im
Althochdeutschen hieß reisa Aufbruch, Kriegszug, und daraus entstand
nach und nach unser »Reise« im Sinne von: »So jemand eine Reise tut,«
dabei gilt es ja und galt es früher noch mehr, sich früh zu erheben,
»der Sonne entgegen« zu gehen.

Sehr deutlich hat die Architektur in ihrem Worte Riese die Bedeutung
»sich erheben« festgehalten. Sie unterscheidet in der Gothik bei einer
Fiale, diesem kleinen schlanken Türmchen, den Leib und den Riesen, und
dieser ist der Teil der sich verjüngend nach oben strebt.

1673 hieß niederdeutsch das Steigen, das Höhergehen der Sonne noch
risen; »Beschriving van der Kunst der Seefahrt«: »im gewissesten tho
gahn, so mag man diese Pegeling 2. à 3. mahl dohn, und ein jedermahl
anschriven, doch mut solckes kort na ein ander geschehen ehr de Sün vel
rist.«

»Wenn gy nu sünd by Norden de Sünn, dat ys wen de Sünn Südwart van juv
ys, und upt Högeste ys geresen, so nehmet den Stock (Jakobsstab), und
settet ehn an dat buten Kant, nevens juw Ogappel, und schufet dat Krütz
so lang, dat gy dat bawenste Ende vant Krütz recht int midden up de Sünn
krigen, und dat underste Ende just an de Kimmen offt Horizont des
Waters. Wachtet den ein weinich und proberet ydt wedder, und wat de Sünn
den höger reist, dat halet dat Krütz na juw, bet gy sehn dat de Sünn
nicht mehr riest, so ys ydt wol.«


*Reling*, die.

Es ist nicht zu verkennen, daß unsere Kriegsschiffsseeleute heutzutage
unter Reling etwas anderes verstehen als was sie eigentlich ist. Denn
sie nennen die ganze Bordwand soweit sie über das Oberdeck hinausragt
Reling, während sie eigentlich doch nur ein auf dieser Bordwand
aufsitzendes Geländer bedeutet. Es waren auf dieser Bordwand Stützen
angebracht, und diese waren mit Riegeln unter einander verbunden, so daß
diese Riegel das Geländer bildeten. Riegel heißt niederdeutsch Regel;
daher zunächst Regeling und dann nach Schwund des g und Zusammenziehung
der beiden e Reling. Roeding (1794) hat eine leicht verständliche
Beschreibung: »Regelingen sind lange dünne hölzerne Riegel die von Zeit
zu Zeit durch hölzerne Stützen getragen werden, die man Finknetzstützen
oder Regelingsstützen nennt. Letztere sind auch manchmal von Eisen und
beide zusammengenommen bilden ein Geländer um den Bord des Schiffes,
welches die Schanzkleidung trägt. Auf Kriegsschiffen sind die
Finknetzstützen gewöhnlich von Eisen und doppelt; statt der Regelingen
scheert man gern einen Leier (Leiter) von hinlänglich starkem Tauwerk
durch ein Loch an ihrem oberen Ende. Vom Leier bis zum Bord wird nach
innen und außen ein Netz von dünner Lien befestigt, welches das Finknetz
heißt. Zwischen beide werden im Gefecht und bei gutem Wetter zum
Auslüften die Hangematten des Schiffsvolks gestauet, die eine Art von
Brustwehr machen, welche zuletzt mit einer Schanzkleidung von gemaltem
Segeltuch oder bloßer Presenning bedeckt wird.«


*Remorqueur*, der.

Am Rhein hält man es für geschmackvoll, einen Schleppdampfer remorqueur
zu nennen und von remorquieren zu sprechen. Französisch rémorquer,
italienisch remorchiare, spanisch remolcar, vom lateinischen remulcum =
Schlepptau, remulcare, griechisch remulkein, am Seil ziehen, ins
Schlepptau nehmen.


*Reveille*, die.

Mit Bezug auf dieses Wort sind wir französischer als die Franzosen. Denn
die reden nicht von Reveille, sondern sagen battre la diane; holländisch
die Diana slaan. Diana heißt die Morgenwache, italienisch diana, der
Morgenstern, eigentlich stella diana, von dem verschwundenen Adjektiv
diano, von dies, der Tag. Die Göttin der Jagd ist durch Mißverständnis
in die seemännische Gesellschaft gekommen. Übrigens hat man sich
besonnen und sagt jetzt anstatt Reveille Wecken.


*Revier*, das,

ist das Fährwasser in einem schiffbaren Flusse. Es ist also ganz
überflüssig Flussrevier zu sagen. Diese nähere Bestimmung ist zu Revier
nur hinzugefügt worden, weil in verschiedenen hochdeutschen
Verbindungen, wie z. B. Jagdrevier, Forstrevier, Revierförster, und auch
für sich allein stehend das Wort Revier die Beziehungen zu Fluß, die es
ursprünglich besaß, verloren hat. Es kommt von rivière, Fluß; dann
Gegend am Fluß, also Ufer; dann Gegend am Ufer, und zuletzt einfach
Gegend, Bezirk. Mittelhochdeutsch rivier, und so meist auch
mittelniederdeutsch, die zweite Silbe mit sehr langem i, fließendes
Wasser, Fluß, Strom. Die Formen revier, rivier, rever wechseln mit
einander. Es ist zu beachten, daß seemännisch nicht jedes fließende
Wasser, sondern nur das schiffbare Revier heißt. In den
»durchläuchtigsten Seehelden« (1681) wird von einer holländischen
Gesandtschaft nach England aus dem Jahre 1664 berichtet. Der Gesandte,
Herr von Goch, »hatte noch denselbigen Abend geheime Audientz bei dem
König, da anfänglich nichts als allerley Freund- und Höfflichkeiten
vorgiengen. Aber Se. Majt. fiel zum ersten auf die Sachen der Ost- und
West-Indischen Compagnie davon er unter anderen Reden sagte: Es wäre
unerträglich, daß die West-Indische Compagnie mit etlichen wenigen
Vestungen, und einem Schiffe drey oder viere (drei oder vier Schiffen),
ohne fernere Besitzung einiges Landes die gantze Africanische Küste mit
derselben Rivieren und Strömen unsicher machen und andern den Handel
alle verhindern und incommodiren solte.«


*Riemen*, der,

besser Remen, das seemännische Wort für das Werkzeug zur Fortbewegung
eines Boots, das im nichtseemännischen Leben *Ruder* genannt wird. Daß
Remen zu Riemen gemacht und so in die Lage gebracht wurde, mit einem
Lederstreifen verwechselt zu werden, war ein ziemlich kühnes Wagnis,
zumal es Leute gemacht haben, die doch wohl kaum ahnen konnten, daß die
beiden Wörter am letzten Ende auf eine Wurzel zurückgeführt werden
können. Tatsache ist, daß jetzt Remen = Ruder und Riemen = Lederstreifen
zwei sehr verschiedene Dinge sind.

Remen ist als seemännisches Wort zuerst, und zwar schon in
althochdeutscher Zeit, am Oberrhein gebraucht worden. Von da ist es den
Rhein hinabgewandert und hat sich an den Küsten der Nordsee und auch
--wie zahlreiche mittelniederdeutsche Urkunden beweisen -- an der Ostsee
ausgebreitet. An den Oberrhein haben ihr remus die Römer gebracht,
vielleicht der römische Admiral Crescentius, dessen Votivstein im Museum
in Köln steht, oder einer seinesgleichen, denn es gab römische Seeleute
genug am Rhein. Es fragt sich jedoch, wie die alten Deutschen dazu
kamen, das fremde Wort für eine Sache anzunehmen, die ihnen doch
unzweifelhaft schon lange vor der Zeit der römischen Herrschaft am Rhein
bekannt war. Sie hatten doch gewiß auch in der vorrömischen Zeit einen
deutschen Namen für das Fortbewegungsmittel ihrer Einbäume. Da sie nicht
so neuerungssüchtig waren wie ihre spätgeborenen Söhne, so muß der
uralte Name zu Gunsten des neuen darum aufgegeben oder doch
zurückgedrängt worden sein (s. Ruder) weil das neue Werkzeug ein
wesentlich verbessertes, brauchbareres, handlicheres darstellte als das
bis dahin gebrauchte. Es mag also hier gegangen sein wie mit der
verbesserten Mahlvorrichtung molina, der zu Liebe die Väter ihr Wort
quairn so ziemlich in Vergessenheit geraten ließen und Mühle sagen
lernten. Wahrscheinlich hatten die Rheinländer bis dahin mit Pagaien aus
freier Hand gerudert, während remus auf dem Dollbord aufliegend
gehandhabt wurde. Die Schreibart Remen ist der von Riemen aus
geschichtlichen, sprachlichen und sachlichen Gründen vorzuziehen, s.
auch Ruder und rojen. Französisch rame ist wohl dem italienischen,
spanischen, portugiesischen rama, Ast, nachgebildet aber in seiner
Bedeutung doch durch remus bestimmt, das der französischen Sprache
ursprünglich gewiß nicht fehlte, aber ihr als eine zu ausdruckslose
Form, denn es hätte rein lauten müssen, mißfiel. Wangerländisch rium,
Ehrentraut II. 62. Nordfriesisch reem.

Auffallend hat sich der Begriff eretmos und der rhyma in dem Worte
vereinigt, das die Rheinschiffsleute in der Schweiz gebrauchen:
»Zugruder.«


*Riff*, das,

kommt vom altnordischen rifa, schlitzen, spalten und bedeutet etwas
Gespaltenes, zersplittertes, zerklüftetes Felsgebilde. Dann aber auch im
weiteren Sinne jede sich ins Meer hinausstreckende, von Wasser bedeckte
Bank, auch wenn sie eine Sandbank ist; besonders auch eine sich unter
Wasser hinziehende Korallenbank. An sich liegt die Bedeutung »unter
Wasser befindlich« nicht in dem Worte, sie wird aber im seemännischen
Sprachgebrauche unwillkürlich damit verbunden.

Mittelniederdeutsch rif, ref, reve; »we schipbrokich gudt vindt by dem
Strande, de schal dat antwerten der negesten Stadt ... van den
upgefischeden gude schall men eme geven, de dat gevunden heft, dat
twintigste deel; hale he dat ock ut der see van dem reve, so behort hem
dat drudde deel.« Das war Lübisches Recht. Das Rigaer sagt: »So we
scipbroken gut vindet oppe dem vorende, de sal daraf hebben den
twintegesten deel; de et halet uppe deme reue vppe der ze, de zulen
hebben den dridden del.«


*Rof*, das,

ist ein Aufbau an Deck, der als Unterkunftsraum für die
Schiffsmannschaft dient. Das niederdeutsche rof heißt Decke in allen
Bedeutungen, die dieses Wort im Hochdeutschen hat. Die Bedeutung ist
also der von Plicht ähnlich.

Angelsächsisch hrof, Dach, englisch roof, niederländisch roef, Kajüte,
mittelniederdeutsch (Kilian) roef = puppis concameratio. Altnordisch
hrof, das Dach, unter dem ein Schiff gebaut wurde, kleine Schiffswerft.
Edda: raefr = Dach. Altfriesisch hrof.

Mittelniederdeutsch auch roffe: »Schipper Albert sy achter vth dem roffe
inn de kokenn gekahmen,« Bremer Urkunde von 1564.

Das Wort ist mit Robe verwandt, denn das ursprünglichste Kleid war nur
eine Decke. Wahrscheinlich liegt das Zeitwort rauben zu Grunde, so daß
rof etwas Geraubtes, einen Raub bedeutet; sei es daß man auf dem
Beutezuge dem Feinde zuerst und hauptsächlich seine Decken, seine
Kleider raubte; sei es daß man noch weiter zurückgehen und daran denken
muß, daß die ersten und ältesten Decken Tierfelle waren, die der Mensch
dem Tier erst rauben mußte um sich damit bedecken zu können.


*rojen* s. rudern.


*Rolle*, die,

ist die Verteilung jedes einzelnen Mannes auf seinen Posten beim
Exerzieren und Manöverieren. Wie der Theaterdirektor die einzelnen
Mitglieder seiner Bühne auf ihre Posten stellt und jedem seine Rolle
zuteilt, so teilt an Bord der Erste Offizier die Rollen aus und stellt
jeden auf seinen Platz. Je nachdem es sich bei dieser Verteilung um
Segel-, Ruder-, Gefechts-, und Feuerlöschübungen handelt gibt es eine
Segel-, Ruder-, Gefechts-, Feuer-Rolle. Jedesmal wird, ehe ein solches
Manöver beginnt, genau untersucht ob auch jeder da steht, wo er nach der
Rolle stehen soll. Diese Rolle ist aber schon lange keine Rolle mehr,
sondern ein richtiges Buch, das *Rollenbuch*, von dem jeder Offizier
sich genaue Kenntnis verschaffen muß.

Rollen heißt sich um einen Mittelpunkt drehend bewegen. Eine Rolle ist
eine walzenförmig zusammengerollte Schrift; ein geschriebenes
Verzeichnis, das den Namen Rolle behält, auch wenn es nicht mehr die
Form einer Rolle, sondern die eines Buches hat. Von rota, das Rad, oder
vielmehr von rotula, das Rädchen.


*rollen*

heißt eigentlich sich wie ein rotula, ein Rädchen, um seine Achse
drehen. Daher ist die theoretische Bestimmung, nach welcher rollen =
schlingern ist, zwar richtig, aber sie entspricht nicht dem populären
Sprachgebrauch unserer Seeleute. Die nennen die Bewegung des Schiffes in
der Richtung von Steuerbord nach Backbord und zurück *schlingern*; die
Bewegung des Schiffes von achtern nach vorne und umgekehrt, also das
Eintauchen des Schiffes mit den Heck oder dem Bug in ein Wellental und
das entsprechende Wiederhochkommen *stampfen*; die für nicht ganz
seefeste Leute aber sehr unangenehme Verbindung beider Bewegungen mit
einander nennt man *rollen*.


*Roring*, der,

heißt der Ring an der Spitze des Ankerschaftes durch den der Anker mit
der Ankerkette verbunden wird. Das Wort wird auch Rooring und Röring
geschrieben, heißt aber neuerdings meistens Schäkel. Diese letztere
Bezeichnung ist offenbar in Anbetracht dessen in Aufnahme gekommen, daß
man sich sagte, daß ja der Roring eigentlich gar kein Ring ist, sondern
wegen der einen offenen von beiden Seiten den Schaft umfassenden Stelle
weit eher einem Schäkel ähnlich sieht. Dieser Gedankengang ist richtig,
bildet aber keinen Vorwurf gegen die Seeleute früherer Tage, die das
Wort Röring gebildet und gebraucht haben. Denn einmal war der Roring
damals wirklich ein Ring, und dann hat das Wort mit Ring überhaupt
garnichts zu schaffen und hieß im Niederdeutschen die Roring (oder
vielmehr, wie gleich zu erwähnen sein wird: Röring). Zu Rödings Zeiten
hieß so auch die aus altem Tauwerk hergestellte Bekleidung des
Ankerringes, die man vornahm um denselben vor Rost zu schützen und um
ihn dicker zu machen, damit das Ankertau sich desto besser um denselben
schließen könne. Röding nennt diese Bekleidung Ankerrührung oder Röring,
und zwar: die Ankerrührung oder der Röring. Er hat aber offenbar etwas
Nebensächliches für die Hauptsache gehalten. Nicht die Bekleidung war
das Wichtige, sondern der Ring selbst, und der treffliche Mann ist wohl
auch nur darum auf die Bekleidung verfallen, weil er sich sonst für den
Ring das Femininum nicht erklären konnte. Das erklärt sich aber leicht,
wenn man von der im Grunde doch -- wie Schäkel beweist --
nebensächlichen Ringform dieses Stückes absieht und, anstatt an die
Gestalt, an den Zweck desselben denkt. Der Roring hat den Zweck, zu
ermöglichen, daß der Anker durch die Ankerkette bewegt, umgestoßen, von
der Stelle gerückt werde. Eine solche Bewegung heißt an der deutschen
Nordseeküste röring, von dem Zeitwort rören, rühren, bewegen, regen,
anfassen, treffen, erreichen. Roring also (richtiger, wie bei Röding,
Röring) hat seinen Namen daher, weil damit die Stelle bezeichnet wird,
entweder wo Kabel und Anker sich berühren, treffen, sich erreichen;
oder, und das will noch einleuchtender erscheinen, davon, daß der Anker
mittelst des Rorings bewegt, umgestoßen, von der Stelle gerückt, gerührt
wird. Nicht davon, daß der Ring das bewegliche Ding am Anker ist, heißt
er »Bewegung«, sondern davon, daß durch ihn -- abgesehen davon daß er im
Übrigen die Gestalt eines Ringes hat -- der Anker seine Bewegung erhält.
So erklärt sich auch ungezwungen zweierlei. Einmal die Form Röring und
sodann das Femininum. Männlich ist das Wort erst bei der Aufnahme ins
Hochdeutsche geworden, weil man dabei an Ring dachte, ohne aber zu
bedenken, daß dann, wenn Ring zur Geltung gebracht werden sollte, auch
Rorring hätte geschrieben werden müssen, dann hätte man es wenigstens
mit Berührungsring übersetzen können, die zweite Silbe im Worte heißt
aber nicht -ring, sondern -ing und ist weiter nichts als die
niederdeutsche Form der Endung -ung.

Da aber unter dem Einfluß der ringförmigen Gestalt sich die männliche
Form »der Röring« einmal festgesetzt hat und schwer durch die weibliche
Form »die Röring« wieder zu verdrängen gewesen wäre, so ist es
eigentlich für das sprachliche Gefühl mit Freude zu begrüßen, daß der
Eindringling nun in »Schäkel« einen so mächtigen Gegner erhalten hat.

Das niederdeutsche Zeitwort rören heißt niederländisch roeren,
altfriesisch hrera, auf Wangerooge rer, im Saterland röre; altsächsisch
hrorjan, angelsächsisch reran, altenglisch hroren, altnordisch hroera,
norwegisch und schwedisch röra, dänisch röre; althochdeutsch hruorjan,
hroren, mittelhochdeutsch ruoren. Aus dieser dem Doornkaat entnommenen
Zusammenstellung geht hervor, daß die Form röring ihre volle
niederdeutsch-seemännische Berechtigung hat.


*Rose*, die,

heißt an Bord die Kompaßrose. Das Wort erklärt sich nach dem bekannteren
Windrose von selbst, wenn auch eine sehr beträchtliche Phantasie dazu
gehört, in dem Bild der verschiedenen Kompaßstriche eine Rose zu
erblicken. Doch mag bei der Neigung der Alten, auch dergleichen Dinge zu
schmücken, ein besonderer Schmuck die Veranlassung gegeben haben, diese
runde Tafel Rose zu nennen. Auf französischen Kompassen des 18.
Jahrhunderts und besonders auch des 17., ist in der Mitte ein Mann zu
Pferde abgebildet, auf den acht Hauptstrichen sind Menschenköpfe und
sonstige Verzierungen angebracht. Der Strich für Nord ist aber von einer
französischen Lilie in der bekannten heraldischen Form gebildet.
Nichtsdestoweniger hieß die Scheibe schon damals auch im Französischen
rose; so mag also anstatt der Lilie zu anderer Zeit oder an anderen
Orten eine Rose als Verzierung gedient haben.


*Rosenlaschung*, die.

Wenn irgendwo zwei Augen, wie man die Ringe am Ende eines Taues nennt,
mit einander verbunden werden sollen, so geschieht dies mit einem
Taljereep, dessen beide Enden sich in der Mitte der Verbindung kreuzen.
Um die Kreuzungsstelle werden die beiden Parten einigemale zur größeren
Festigkeit so herumgewickelt, daß aus den schneckenhausförmig neben
einander liegenden Schlägen eine Art Scheibe entsteht, die man mit der
nötigen Einbildungskraft wohl für etwas Rosenartiges halten kann.


*Routine*, die,

die Zeiteinteilung, Ordnung des Tageslaufes, genaue Bestimmung, was an
einem Tage, wann und in wie langer Zeit es zu geschehen hat. Diese
Bedeutung hatte das Wort ursprünglich nicht; weder im Lateinischen, noch
im Italienischen, noch im Französischen. Es kommt von rumpere brechen;
davon via rupta ein gebrochener Weg, das Gegenteil von einer gebrochenen
Linie, indem der Weg möglichst gerade und direkt durch Felsen gebrochen
worden ist, wie die Donau entlang am Eisernen Tor, also eine Kunststraße
im Gegensatz zu den Karawanenwegen der Elfenbeinträger in Afrika, wo
sich der Pfad um jeden Stein, der im Wege liegt, herumschlängelt. Von
demselben Worte stammt italienisch rotta, spanisch, portugiesisch,
provençalisch rota, altfranzösisch route, Bruch, Bruchteil, Abteilung
eines Heeres, ein Trupp Soldaten, eine »Rotte«; dann überhaupt einen
Bruchteil einer größeren Versammlung bezeichnend, wobei der Bruch aus
dem Bewußtsein geschwunden und nur der Teil geblieben ist; davon »sich
zusammenrotten.«

Unser seemännischer Sinn von Routine entstand durch folgende
Bedeutungsentwicklung. Auch bei via rupta ging, als man via wegließ,
doch nicht etwa die Bedeutung Weg (vergl. die Entstehung von Straße aus
via saxis quadratis strata, wo strata doch verhältnismäßig das
unbedeutendere Wort in der Verbindung darstellt), sondern vielmehr die
Bedeutung »gebrochen« verloren, so daß route, wie man für rupta sagte,
bald ganz allgemein für Weg im Gebrauch war; zunächst im Sinne von
zurückgelegtem Weg, durchwanderter Strecke; daher portugiesisch rota,
Lauf des Schiffes; dann auch für eine noch zurückzulegende Strecke. Ein
Mann aber, der des Weges kundig war, hieß routier. Und davon ist erst
routine gekommen. Es bedeutet zunächst nur durch Übung erlangte Kenntnis
des Weges. Dann bald bloß Übung, Gewandtheit, Geschicklichkeit,
Kenntnis, Pfiffigkeit, Routiniertheit. Demnach ist Schiffsroutine nicht
nur der Wegweiser für den Tageslauf, sondern auch der Weg selbst, auf
dem die Schiffsmannschaft durch richtige Einteilung und Ausnutzung der
Zeit die nötige Übung und Gewandtheit im Schiffsdienste erlangen kann.

Eine richtige Routine -- in der Schule sagt man Stundenplan --
auszuarbeiten ist eine schwere Sache, bei der sehr viel zu
berücksichtigen ist; sie liegt in den Händen des Ersten Offiziers.


*Rücker*, der,

ist ein Tau, einerseits an der Bram- oder Oberbramrahe, andererseits an
dem Bram- bezw. Oberbramraheniederholer befestigt und dazu dienend, die
Rahe, wenn sie gekait und an Deck genommen werden soll, zu rücken, d. h.
los zu machen von der bisherigen Stelle, durch einen Ruck zu entfernen,
also zu rücken, zu bewegen.


*Ruder*, das.

1. Eine Vorrichtung zum Steuern eines Schiffes. 2. Ein Werkzeug zum
Fortbewegen eines Bootes. Auf Kriegsschiffen ist nur die erste Bedeutung
im Gebrauch, sonst überall im deutschen Sprachgebiet hat sich die zweite
im Munde von Seeleuten und Nichtseeleuten erhalten, wiewohl schon zur
Zeit der römischen Herrschaft am Rhein Remen oder Riemen (s. d.) vom
lateinischen remus herübergenommen wurde. Es wird auch nie gelingen, dem
Worte sein Hausrecht im Deutschen zu rauben, dazu war es denn doch zu
fest eingewohnt und -gewurzelt als das fremde Wort eindrang.

Indessen hatten Ruder und Remen in *einer* Wiege gelegen, indem beide
von einer indogermanischen Bewegungswurzel abstammen, die in der Form
ra, re, er, ar, ro vorkommt und jede Art von Fortbewegung bedeuten kann:
stoßen, treiben, schieben, ziehen, rücken. Eine Zeit lang sind die
beiden Hand in Hand ihren Weg gegangen und haben sich in der Bedeutung
wenig von einander entfernt. Wo sich nachher die Trennung vollzogen hat,
läßt sich nicht mehr genau angeben. Es kann aber im Griechischen
geschehen sein, so daß eretmos noch für beide die gemeinschaftliche Form
darstellte. Das hätten wir uns etwa so vorzustellen. Es gab vom gleichen
Stamme wie eretmos ein griechisches Wort, rhyma, Seil, Zugseil, von
welcher unser (Leder-) Riemen herkommt. Unter Anlehnung an dieses
Fortbewegungsmittel rhyma ward aus eretmos das Fortbewegungsmittel remus
gebildet, durch Aphäresis des anlautenden e und Schwund des t. Beide,
rhyma und eretmos, waren ja Hilfsmittel, das Schiff fortzubewegen, das
Zugseil und der Remen, ja vielleicht die Fortbewegung mit dem Zugseil
die ursprüngliche und das Rudern kam erst später auf. Dann hätte man
also die alte Bezeichnung der Fortbewegung durch Ziehen (»treideln« s.
d.) für die neue Fortbewegung durch Rudern beibehalten, etwa wie wir
jetzt sagen, das Schiff segelt nach Newyork, wiewohl es sich dabei um
einen gar keine Segel führenden Dampfer handelt.

Eretmos aber diente nicht nur zur Fortbewegung des Schiffes, sondern
auch zum Lenken desselben. Insofern es nun diese letztere Bedeutung
hatte, folgte man naturgemäß nicht dem Zuge und Einfluß von rhyma,
sondern bildete eretmos selbständig weiter, und zwar auf dem Wege vom
Griechischen zum Germanischen, durch Abwerfen (Aphäresis) des e und
Abschwächung der Tenuis zur Media, sowie durch Schwund des m und
Vertauschung der griechischen mit germanischer Endung, (vorausgesetzt,
daß die Weiterentwickelung des Wortes sich nicht schon in
vorgriechischer Zeit auf gemeinschaftlicher indogermanischer Wanderung
vollzogen hat). Jedenfalls ist das Wort nicht durchs Lateinische, wie
remus, sondern durch das gothische rodra, Werkzeug zum Rudern, als
ruodar ins Althochdeutsche gegangen. Hier trafen die beiden Vettern
wieder zusammen. Und wenn der fremde -- remus -- sich auch zeitweilig
vordrängte, ja sich für das Werkzeug zur Fortbewegung ausschließlich im
Gebrauche des Seemanns festsetzte, so hat der einheimische -- als
»Ruder« -- sich doch im ganzen Binnenlande behauptet, ja auch bei den
Seeleuten als Werkzeug oder Vorrichtung zum Steuern seine Geltung
behalten.

Es ist auffallend, wie kurz sich die Isländer ihr Wort für Remen
zurecht gemacht haben, sie sagen ar und sind so wieder auf die
ursprüngliche Bewegungswurzel zurückgegangen, während doch schon im
Sanskrit aritras das Ruder, arita der Ruderer hieß.


*rudern*,

die Tätigkeit, die mit dem Ruder, aber nur in seiner Eigenschaft als
Fortbewegungsmittel, ausgeübt wird, (während die Tätigkeit die mit dem
Ruder als Lenkungsmittel erfolgt, steuern (s. d.) heißt, daher wird
dieses auch im Binnenlande Steuerruder genannt). Aber nur hochdeutsche
Leute sagen rudern, was ein niederdeutscher Seemann ist, der sagt
*rojen*. Diese Form hat er sich aus der althochdeutschen oder eher noch
der angelsächsischen Form für Ruder, ruodor oder rodor, gebildet.
Niederländisch roeijen, englisch to row, isländisch roa; »Bágd er ad
*róa* einni ár,« mit einem Remen ist nicht gut rudern, vergl. Lüpkes
»Seemannssprüche.« Altnordisch róa; »I vindi skal vid höggva, vedri á
sjó róa; myrkri vid man spjalla, mörg ern dags augu«, »Im Winde soll man
Holz hauen, bei gutem Wetter in die See rudern, im Finstern mit Weibern
kosen; viele Augen hat der Tag.« Lüpkes p. 146. Angelsächsisch rôwan.

Es darf nicht unerwähnt bleiben, daß dem Ruder und rudern wohl auch eine
Wurzel ru zugeteilt worden ist, die spalten bedeutet, so daß man daran
zu denken hätte, wie das Ruder das Wasser »spaltet«; indessen ist das
doch ein recht nebensächlicher Gedanke (vergl. Ruder), wenn auch im
Altkirchenslavischen graba sowohl »ich grabe« als auch »ich rudere«
(grabe in den Wellen) heißt.


*Ruderbälle*, die,

bestehen aus zwei automatisch wirkenden Leinwandkegeln die den Zweck
haben, jedem kenntlich zu machen, wie zur Zeit das Ruder liegt. Der eine
Ball ist rot, der andere grün. Sie hängen möglichst nach allen
Richtungen hin sichtbar, damit man, und das ist das Wichtigste an der
Sache, auch auf den anderen Schiffen eines zusammen fahrenden
Geschwaders zu jeder Zeit sehen kann, wie der Vorder-, Neben- oder
Hintermann mit seinem Ruder manövriert und also wissen kann, wessen man
sich von ihm zu versehen hat. Es sollen also Zusammenstöße durch die
Ruderbälle vermieden werden.


*Rudergat*, s. Hennegat.


*Ruderjoch*, s. Joch.


*Ruderpinne*, s. Pinne.


*Ruderreep*, s. Reep.


*Rundhölzer*, die,

sind alle walzenförmigen Hölzer die zur Takelage gehören: Masten,
Stengen, Rahen, Spieren, Giekbäume, Gaffeln, Sprieten, Ruten etc. etc.
Ein Rundholz braucht um so zu heißen nicht notwendig ein Holz zu sein;
auch die eisernen Masten und Rahen gehören im weiteren Sinne zu den
Rundhölzern und haben auf den Werften ihren Platz im Rundhölzerschuppen.
Hier kommt also mehr das Runde wie das Hölzerne in Betracht.


*Rund* achtern! rund vorn!

lautet das Kommando beim Wenden, das erfolgt, wenn das Schiff so weit
durch den Wind gegangen ist, daß man die Rahen oder vielmehr die Segel
über den anderen Bug brassen kann, so daß dann die Nock, die vorher
hinten war, nach vorne kommt, und umgekehrt. Rund ist nicht mathematisch
zu nehmen, sondern so zu verstehen, daß die Rahe sich teilweise um den
Mast dreht. In der Handelsmarine heißt das entsprechende Kommando:
»Gaan!« = gehen.


*Rundsel*, die,

ist der runde Einschnitt im Dollbord in dem die Riemen sich beim Rudern
bewegen. Der eigentliche Einschnitt ist zwar nicht rund, aber er ist mit
einem runden Metallstück ausgefüttert; daher der Name. Wenn nicht
gerudert wird, so wird in den Ausschnitt ein kleines Brett, das
Rundselbrett, gesteckt. Das Kommando lautet: »Rundseln dicht«, weshalb
die Rundselbrettchen, wiewohl sie eckig sind, manchmal für die Rundseln
selbst fälschlicherweise gehalten worden sind.


*Rüst*, die,

ist die Vorrichtung an der Außenbordwand des Schiffes zu beiden Seiten
die den Wanttauen bezw. deren Jungfern zum Halt dient. Sie findet sich
an Backbord und an Steuerbord, an jedem Mast und besteht aus starken,
vorspringenden, gerüstartig angebrachten Planken, die nach unten zu
durch schräge eiserne Träger gestützt sind. Das Wort kommt wie das
hochdeutsche Gerüst vom althochdeutschen hrustan, zurecht machen, bereit
machen, zurüsten; davon mittelhochdeutsch geruste = Vorrichtung,
Zurüstung, Bau, Maschine, Werkzeug, Gerät, Waffenrüstung, Schmuck.
Neuhochdeutsch müßte das Wort eigentlich Gerüste heißen, aber des
Seemannes niederdeutsche Liebe zur Kürze betätigt sich in Weglassung der
Vorsilbe und der Endung.



S.


*sacken*

ist ein niederdeutsches Zeitwort das in der Seemannssprache oft
gebraucht wird und dem hochdeutschen »senken« entspricht, oder vielmehr
entsprechen sollte; senken nämlich ist Faktitiv oder Causativ von
sinken: »sinken machen«. Aber wie das Hochdeutsche senken und sinken
ebenso oft verwechselt wird wie wägen und wiegen, so macht auch der
Seemann zwischen senken und sinken keinen Unterschied, er sagt für beide
sacken. Ja man kann sagen, daß sacken in seinem Munde öfters sinken als
senken bedeutet. Durchsacken, einsacken, wegsacken, untersacken sind
gleich sinken, während auch die Wendung »sacken lassen«, die ebenfalls
den Begriff sinken enthält, oft gebraucht wird. Andererseits aber heißt
absacken »ein Schiff oder Boot den Strom hinunter treiben lassen«.

Senken heißt althochdeutsch sanchjan; es ist durch Nasalierung der
Wurzel sack entstanden, wir haben also in sacken die ursprünglichere,
nichtnasalierte Form.


*Saling*, die,

ist ein auf Backen an beiden Seiten des oberen Endes des Untermastes
aufsitzendes Gerüst aus Längs- und Querhölzern auf dem hinwiederum der
Mars aufsitzt, dessen hauptsächlichster Zweck nicht etwa der eines
»Mastkorbes« ist, sondern der, die Jungfern zum Anspannen der
Stengewanten zu tragen. Die Saling des Untermastes tritt jedoch, eben
weil der Mars auf ihr sitzt, wenig in die Erscheinung, wird vielmehr
leicht für einen Teil des Marses gehalten. Eine desto selbständigere
Rolle spielt die Bramsaling auf den Backen der Marsstenge; sie ist nicht
mit Brettern bedeckt und fällt daher als solche mehr in die Augen. Sie
vertritt die Stelle des Marses insofern an ihr die Bramwanten befestigt
und gespannt werden.

Der Name Saling kommt von sitzen, aber nicht weil sie sitzt, sondern
weil etwas, nämlich der Mars, auf ihr sitzt. Er heißt eigentlich
Sadeling = Sattelung; vom gotischen sitan, sitzen, satjan, setzen kommt
das althochdeutsche satal, satul, satol, satil; angelsächsisch sadul,
sadol, sadl; niederdeutsch sadel; davon sadeling = sadelung. Die Tenuis
ward erst zur Media und dann verschwand der Dentallaut überhaupt; indem
sich ein langes a aus dem kurzen a und dem e bildete war Saling fertig:
ein Ding zum Aufsitzen, Draufsitzen. Darum führt auch die Bramsaling
ihren Namen doch mit Recht; wenn auch kein Mars auf ihr sitzt, so sitzen
desto mehr die Matrosen oder Schiffsjungen darauf, denen sie ein Stütz-
und Ausgangspunkt für die Arbeiten, die sie als Bram- und
Oberbramsegelsgäste zu verrichten haben, dient.


*Salut*, der.

Das Schießen eines Saluts ist das Abgeben einer bestimmten Anzahl von
(blinden) Kanonenschüssen als Gruß, als Ehrenbezeugung für den
Landesherrn und für alle diejenigen, die nach dem Salutreglement dazu
berechtigt sind. Dazu werden die Kanonen mit *Salutkartuschen* geladen,
(mit Pulver, ohne Geschoß).

*Salutfähig*, d. h. berechtigt oder verpflichtet zu *salutieren* sind
aber nur Kriegsschiffe von gewisser Größe und Stärke der Artillerie. Dem
Salut gleich stand ursprünglich *Salve*, eine einmalige gleichzeitige
Abfeuerung von mehreren Kanonen als Gruß, ein feierliches
Begrüßungsschießen, das dem Gegrüßten ein salve! zurufen sollte; hernach
wurde eine Begrüßung des Feindes mit geladenen Kanonen daraus.

*Salutleine* nennt man wohl auch das Paradirstrecktau, das Manntau an
dem die Matrosen sich festhalten wenn sie zum Gruß und zur
Ehrenbezeugung die Rahen bemannen, sich auf den Rahen in Reihen
aufstellen.

Es mag in früheren Zeiten manchmal regellos salutiert worden sein.
Wenigstens ermahnt ein Geschwaderbefehl d. d. 25. Mai 1652,
unterschrieben M. Herberts Tromp, zur Ordnung und Sparsamkeit. »Es wird
auch ausdrücklich verboten einige unnöthige Ehren-Schüsse zu thun,
sondern deß Landes Pulver und Bley zu bewahren und rathsam damit
umzugehen; jedoch so man bei einigen andern außländischen
Kriegs-Schiffen kommt, wodurch einige Begrüsung mit Lösung deß
Geschützes zu thun, zu des Landes Reputation erfordert wird, in solchem
Fall haben sie die Ehre unseres Landes in acht zu nehmen, und in aller
Ehrbarkeit Hand zu haben.«


*Salve*, die, s. Salut.


*Sandwichpanzerung*, die, s. Panzerung.


*Sargassosee*, die,

heißt eine Stelle im Atlantischen Ocean, auch atlantische Krautwiese
genannt; das Sargassomeer, vom lateinischen sargassum, der Seetang. »Der
sich nach der iberischen Küste herwendende und als nordafrikanische
Strömung wieder in die Nordäquatorialströmung übergehende Zweig des
Golfstromes schließt eine große Ellipse ein, die ein sehr ruhiges Gebiet
im Atlantischen Ozean bildet, ein Gebiet von 65000 Quadratmeilen oder
ein Drittel so groß wie Europa. Dieser Raum ist nach den Vorgängen
Humboldts und Maurys als »Sargassomeer« bekannt geworden, und man
erzählte, daß in ihm das Sargasso oder der Meertang (fucus natans) in so
ungeheuren Mengen zusammengeballt treibe, daß dadurch die Schiffahrt
behindert werde. Neue Untersuchungen ergeben jedoch, daß es sich um mehr
oder minder dicht treibende, bis 60 Meter lange, je nach der
Windrichtung schwimmende, abgerissene Krautstreifen handelt, die
zwischen 20° und 35° nördl. Br. und zwischen 35° west. L. und Westindien
und dem Ostrande des Golfstromes vorkommen. Von einer Behinderung der
Fahrt durch dieselben ist nirgends die Rede.« (Andree.)


*Sarving*, die,

ist ein aus altem Kabelgarn geflochtener Zopf, der mit Platting
Ähnlichkeit hat, aber nicht ganz so platt, sondern dicker ist. Die
Sarving wird gebraucht zur Bekleidung von Tauwerk, da wo es viel Reibung
auszuhalten hat und der Abnutzung sehr ausgesetzt ist. Um es vor dieser
zu bewahren, um es zu (kon)*servieren* wird die Sarving gemacht, die
eigentlich Serving heißt. Sarving ist nur die volkstümliche Aussprache.


*Schaar*, die,

ist eine bei Sturmfluten verschließbare Öffnung in einem Deich zum
Durchfahren von Wagen etc., eine Lücke, die man absichtlich zu diesem
Zwecke gelassen hat. Das Wort ist verwandt mit Scharte, Schießscharte,
und stammt von der Wurzel skar, von der auch scheren und Schaar =
Abteilung, Haufe stammt, sie bedeutet spalten, scheiden, teilen,
schneiden. Das Wort kommt auch als Ortsbezeichnung vor, ebenso wie Siel,
da ebenso wie bei diesem auch bei einem Schaar sich gern Menschen
ansiedeln, weil hier ohnehin ein großer Menschenverkehr stattfindet, wie
auch bei einer Brücke, weshalb zahlreiche Ortsnamen mit Brücke, Brück zu
tun haben.


*schaffen*, seemännisch = essen.

Schaffner, Schöffe, Schoppen, Schöpfung, englisch shape = Gestalt und
viel andere Wörter dieser großen Sippe kommen alle von der Wurzel skap
mit der Grundbedeutung schaffen, schöpfen, ordnen. Dem altgermanischen
Heidentum fehlte, wie Schade ausführt, ein Ausdruck für etwas, wovon es
keine Idee hatte, nämlich für schaffen, von der höchsten Potenz dieser
Tätigkeit, dem göttlichen Schaffen. Daher nahmen die Germanen, als
ihnen vom Christentum her die Schöpfungsidee kam, das Wort von einer
(man kann wohl sagen kunstmäßigen) Hantierung, vom Formen und Gestalten
einer festen Masse durch grabende und stechende Werkzeuge, faßte es
gewissermaßen als ein Schnitzen auf (skapjan), während der Lituslave
seinen Ausdruck dafür, noch hausbackener, von den Formen einer weichen
knetbaren Masse nahm, wozu ihm die tägliche Käsebereitung in jeder
ländlichen Wirtschaft ein Bild gab.

Für unsern Zweck genügt es, das althochdeutsche scaffari, scaffare,
mittelhochdeutsch schaffaere, schaffaer, schaffer = Schöpfer, Bildner,
Hausmeister, Verwalter, Schaffner zu kennen, ein Wort das einen Mann
bezeichnet, der das Essen und Trinken durch Schöpfen herbeischafft und
aufträgt oder auftragen läßt. Diesem Vorgange ist begrifflich verwandt
das italienische minestra = Suppe, minestrare die Suppe anrichten,
lateinisch ministrare, bei Tische auftragen.

Hierher gehört die Bremer Schaffermahlzeit, ursprünglich eine durchaus
seemännische Veranstaltung, nämlich eine Mahlzeit bei der kurz vor der
Wiedereröffnung der Schiffahrt im Frühling Kapitäne und Reeder mit
einander den Proviant für die aussegelnden Schiffe kosteten. Schaffer
heißt, nach dem Bremer Wörterbuch, der Mann, der die Anordnung und
Besorgung einer Mahlzeit hat, auch überhaupt ein Verwandter des Hauses;
Aufwärter bei einem Hochzeitsschmause, welches aber bei den Bauern die
nächsten Verwandten zu tun pflegen, wie auch die Helfer beim Begräbnis
und bei dem Leichenschmaus in Groningen Anschaffer heißen; heutzutage
tragen die Schaffer bei der Schaffermahlzeit die Speisen nicht mehr auf,
schöpfen sie nicht mehr aus dem Kessel, bedienen nicht mehr bei Tische,
sie halten nur die Tischreden und -- bezahlen das Essen; nur insofern
kann man noch von herbeischaffen reden. Doch hat schaffer im
Mittelniederdeutschen auch einen Mann bedeutet, der die Kasse führte;
überhaupt einen, der die Ausrichtung und Besorgung irgend einer Sache
übernimmt, einen procurator.

Daß aber der Seemann bei der ursprünglichen Bedeutung geblieben ist und
schaffen für essen sagt, erinnert einmal daran, daß in früheren Zeiten
die Leute, die zusammen aßen, alle aus einer Schüssel schöpften, sodann
daß einer das Essen aus der Kambüse herbeizuschaffen hatte, (der heute
»Backschaft« heißt) und endlich daß das Essen eben ein wirkliches
Schöpfen war, indem die Leute nicht mit Messer und Gabel, sondern nur
mit dem Löffel aßen.


*Schaft*, der,

des Ankers ist der große, lange, schwere, oben dünner werdende Teil des
Ankers zwischen den Armen und dem Stock. Man spricht auch von
Lanzenschaft, Gewehrschaft, sogar von Stiefelschaft. Das Wort heißt
niederdeutsch auch scheft und schecht, wie denn ft und cht im
Niederdeutschen sehr leicht in einander übergehen. Das Stammwort ist
skaban, unser schaben, niederdeutsch schafen, hobeln. Also ein
zurechtgehobeltes Stück Holz. Es ist bekannt, daß der Ankerschaft früher
auch bei großen, schweren Ankern von Holz war.

Anstatt schecht kommt auch einfach scheg und schegg vor. So heißt z. B.
bei hölzernen Schiffen das vorderste Holz, das noch vor dem Vorsteven
sitzt und oben in das Gallion übergeht. Auch spricht man vom Scheg des
Ruders und meint damit den Ruderschaft.


*Schäkel*, der,

heißt ein Ring, ein Glied einer Kette. *Schäkeln*, ein Glied der Kette
in ein anderes Glied fügen, so daß eine lange Kette daraus wird. Die
Erklärung ist am deutlichsten aus dem entsprechenden englischen Worte
shackle zu ersehen, das sowohl Kettenglied als auch Fessel, Handfessel,
Handschellen, Beinschellen heißt; angelsächsisch sceacul, scacul,
Fessel, Halseisen. Offenbar ist diese Bedeutung Fessel die
ursprüngliche. Eine Fessel aber war zunächst ein Mittel in der Hand von
Räubern, ihre Opfer zu binden. Räuber aber hießen, wie wir aus der
Geschichte der Kreuzigung Christi wissen, Schächer. Das niederdeutsche
Zeitwort hierzu heißt heute noch schaken, rauben. Der friedliche
Kettenschäkel hat also den Namen von der äußeren Ähnlichkeit mit dem
unfriedlichen Räuberwerkzeug (s. schaken).


*schaken*

heißt rütteln, schütteln, gewaltsam bewegen; seemännisch das Rütteln und
Schütteln mit dem man versucht, bei einem Takel oder einer Talje den
Reibungswiderstand der durch die Blöcke fahrenden Taue zu verringern um
dieselben beweglicher, läufiger zu machen. *Abschaken* heißt solches
vornehmen in der Absicht, nach dem Gebrauch eines Takels die tublocks
(s. d.) geholten Taue wieder rückwärts zu bewegen, damit die Blöcke
wieder auseinander kommen und so das Takel aufs Neue wieder
gebrauchsfähig werde. Das Wort schaken, auf ein aus einer Basis ska
erweitertes Thema skak zurückgehend, bedeutet ursprünglich -- wie
seemännisch heute noch -- ganz allgemein »bewegen«; dann bewegen mit
Anwendung von Gewalt: rauben, mit Gewalt wegführen, eine Jungfrau
vergewaltigen, seinen Teil der Beute an sich reißen.


*Schaluppe*, die.

1. Gattungsname für alle Schiffsboote, von der Kapitänsschaluppe (Gig)
an bis zur Travaljeschaluppe (Jolle).

2. In deutschen Häfen ist Schaluppe weiterhin ziemlich gleichbedeutend
mit Jacht; Fahrzeug mit einem Mast, großem Schratsegel, Topsegel,
Brefock.

3. heißt sloop in der englischen Marine ein kleines Kriegsschiff,
ehemals eins unter 24 Kanonen, dreimastig oder schnauartig, zwischen
Korvette und Kanonenboot.

Der Name bedeutet also Schiffe und Boote von so verschiedener Art, daß
sie kaum irgendwie unter einen Hut zu bringen sind, es wäre denn der
gemeinschaftliche Begriff »Fahrzeug«. Und in der Tat kommt von dem
Zeitwort slupen das Wort. Es heißt schlüpfen, gleiten, sich gleitend
bewegen, sich bewegen, »fahren.« Daraus auch französisch chaloupe,
spanisch chalupa, niederdeutsch slupe. Im Mittelniederdeutschen gab es
ein slope, Fahrzeug zum Fortschaffen von Waren, welches aber auf dem
Lande gebraucht wurde. Sloepe als Fahrzeug zu Wasser war aber schon dem
Kilian bekannt. Niederländisch sloep; norwegisch, schwedisch, dänisch
slup. Das niederdeutsche slupen heißt auch schlüpfen. Es wäre daher
denkbar, daß eine slup ursprünglich ein Küstenfahrzeug gewesen wäre, das
bei schlechtem Wetter darauf angewiesen war, einen Unterschlupf unter
Land zu suchen.


*schamfilen*

heißt durch Reiben verletzen. »Ein Schiff schamfilt an der Schleuse,« d.
h. es kommt der Schleuse zu nahe und reibt sich dabei die Farbe ab, daß
das Holz zum Vorschein kommt. »Ein Tau schamfilt,« d. h. es reibt sich
an einem festen Gegenstand und nützt sich so vor der Zeit ab. Um
dergleichen zu verhüten hat man verschiedene Mittel: Fender,
Sarving, überhaupt Bekleidung des Tauwerks, und besonders auch
*Schamfilungsmatten*.

In Osterstade, jener friesischen Enclave jenseits der Unterweser, heißt
schamp ein Fehler an der Gesundheit. In Ostfriesland heißt die Epidermis
schampfel, womit nichts anders gesagt sein soll als daß die Oberhaut
leicht verletzlich ist, durch Reiben und dergl. leicht beschädigt werden
kann. Dem entsprechend heißt das niederdeutsche Zeitwort schampen
streifen, im raschen Vorbeigehen leicht treffen und berühren, durch
Streifen oder rasches Vorbeigehen und nahes Berühren eines Gegenstandes
denselben äußerlich beschädigen und verletzen, jemanden leicht
verletzen. In Westfalen heißt der Prellstein sehr bezeichnend
schampsten. Aus schampen ist ein Interativum schamperen,
schampferen, schamferen, scanferen gebildet worden, Formen die im
Mittelniederdeutschen sehr häufig vorkommen, »he hadde nene scanferinge
an der Hut gekregen«; doch manchmal auch für Schädigungen und
Verletzungen gebraucht, die garnicht so sehr leicht waren: »anno 1428
schamferden de stede vor Kopenhagen des Königs schepe« ... (Lappenberg,
Hamb. Chron.) Aber in der Regel ist die Verletzung leicht und nur
oberflächlich, wenigstens im seemännischen Gebrauch.

In den Niederlanden ist, nach einem bekannten Gesetz der
Lautverschiebung zwischen l und r, schampelen aus schamperen gebildet
worden. Und dieses schampelen ist in der Form schamfilen nach
Ostfriesland übergesprungen und von da in die deutsche Seemannssprache
eingedrungen, in der sich übrigens eine Erinnerung an das ursprüngliche
schamp noch insofern erhalten hat, als man meist, wenn man genau zuhört,
schampfilen hören kann. Daß i aber an die Stelle von e getreten ist mag
eine Erinnerung daran sein, daß die Endung eigentlich -iren heißen
müßte, die niederländisch -eren lautet.


*Schandeckel*, der,

ein Schutzdeck, eine Schutzbedeckung, eine Schutz gewährende Bedeckung
von Holz, die an verschiedenen Stellen, die eben des Schutzes bedürftig
sind, angebracht wird.

Mit dem niederdeutschen Wort schanddeckel hat es keine Gemeinschaft,
denn das bedeutet einen Deckel zur Bedeckung einer Schande, und so heißt
ein Mann, der für Geld oder eine andere Belohnung ein von einem Reichen
entehrtes Mädchen heiratet. Unser Schandeckel aber ist (vergl.
schamfilen) aus schampdeckel entstanden, durch Schwund des p und indem
sich der bequemeren Aussprache wegen das m in n verwandelte. Ein
Schandeckel ist also eine Bedeckung, die das schampen, das Beschädigen
des bedeckten Teiles verhindern soll.


*Schanze*, die,

hieß ein Stockwerk hinten auf dem oberen Deck, entsprechend der Back auf
dem Vordeck; wurde vormals Hintercasteel genannt, jetzt ist die Kampanje
an die Stelle getreten. Der Name kommt daher, daß rings um die Reling
dieses Aufbaues im Gefecht eine Schanze errichtet wurde, nicht aus
Reisigbündeln, sondern aus Hängematten. Um diese zu verdecken und
überhaupt zum Zierrat fiel von der Reling an der äusseren Seite der
Relingstütze und des Finknetzes ein etwa vier Fuß breites Tuch nach Art
einer Gardine herab: das *Schanzkleid*. Ein solches hatte auch die
Reling des Marses.

Als im Verlaufe des 19. Jahrhunderts die Hängematten auf der Reling in
den Finknetzkästen ihren dauernden Platz erhielten, da trat an die
Stelle des Schanzkleides das wasserdichte Hängemattskleid. Aber an den
Marsen sind Schanzkleider geblieben und an der Kommandobrücke sind sie
zum Schutz gegen Regen und Wind neu hinzugekommen; jedoch ohne jeglichen
Prunk, während mit den früheren Schanzkleidern großer Luxus in Bezug auf
Farbenpracht und Verzierung getrieben wurde. Die englischen
Kriegsschiffe hatten Schanzkleider mit weißer oder gelber Borde besetzt.
In Frankreich hießen sie pavois. Aubin (1702): »Par une Ordonnance de
1670 le Roi de France a voulu qu'a l'avenir les pavois soient de couleur
bleue semée de fleurs de lis jaunes, et qu'ils soient bordez de deux
grandes bandes blanches.« Man nannte sie auch bastingures. »On met aussi
des bastingures aux hunes. Celles des Hollandois sont rouges; ils les
font presque toujours de baiette ou de drap, mais en ce cas on les
double et on le garnit de telle, sorte entre les deux étofes, que les
balles des mousquetes ne les peuvent percer.«


*Schärpe*, die.

Zwar kein seemännisches Wort, aber doch zum dienstlichen Anzug der
Seeoffiziere gehörig, verdient es hier seine Stelle zu finden. In
früheren Jahren gingen die Armen nicht mit einem Sack, sondern mit einem
Topfe betteln. Der Topf hieß Scherbe. Wir sind heutzutage gewohnt, bei
diesem Worte an etwas Zerbrochenes zu denken. Das mag daher kommen, daß
man, namentlich auf dem Lande, nur zerbrochene Töpfe als
»Blumenscherben« vor die Fenster stellt, weil den Leuten ganze Töpfe zu
schade sind. Aber ursprünglich lag der Begriff des Zerbrochenen
keineswegs in Scherbe. Wenn das Gefäß, in dem sich die Bettler das
übriggebliebene Essen aus den Häusern zusammenholten, auch kein sehr
elegantes war, heil mußte es doch sein, schon darum weil das Essen meist
aus Suppe, Brei, Grütze etc. bestand. Wer sich die Sache recht deutlich
vorstellen will der gehe um die Mittagszeit längsseits eines in Dienst
gestellten, an der Kaimauer liegenden Schiffes, da kommen die
sonderbarsten Betteltöpfe zum Vorschein, sogar alte Präservenbüchsen,
für gewöhnlich nur von den Malern gebraucht, werden von armen Leuten
herbeigeschleppt um das übriggebliebene Essen in Empfang zu nehmen.

Da nun die Bettler mit ihrer Scherbe in alten Zeiten von Haus zu Haus,
von Dorf zu Dorf zogen, so konnten oder mochten sie sie nicht immer in
der Hand tragen, befestigten vielmehr ein Band daran und trugen sie über
die Schulter gehängt. Bald hieß dieses ebenso wie der Topf, der daran
hing: Scherbe. Und aus diesem Bande ist unsere Schärpe geworden. Sie
diente schon im 13. Jahrhundert als Abzeichen der Ritter, war aber
natürlich breiter und feiner als das Band, das sich die Bettler hatten
leisten können. Sie ward entweder von der rechten Schulter nach der
linken Hüfte getragen und ist in dieser Gestalt das Vorbild für die
breiten Ordensbänder geworden und für die Bänder und Schärpen der
studentischen Verbindungen, oder um den Leib gebunden. Die Damen
schmückten die Schärpen ihrer Ritter mit feinen Stickereien, banden sich
auch bald selbst wohl breite farbige Seidenbänder um die Taille, dem Obi
ähnlich, den die japanischen Frauen tragen. Während so auf der einen
Seite das alte Ehrenzeichen zum Putzstück herabsank, stieg es
andererseits zum Feldzeichen, zum Kommandozeichen eines Heerführers
empor, um so als Dienstabzeichen der Offiziere bei uns in Geltung zu
kommen. Die beiden Arten, auf welche heutzutage bei der deutschen
Kriegsmacht zu Lande und zu Wasser die Schärpe getragen wird, waren im
dreißigjährigen Kriege nebeneinander üblich.


*Schau*, das,

kommt nur in der einen Verbindung vor: »Flagge in Schau«, »die Flagge im
Schau wehen lassen,« d. h. sie zusammengeknotet oder -gewickelt hissen.
Röding: »Es ist dies ein unter allen Nationen gebräuchliches Signal,
jemand an Bord zu rufen. Auf einer Reede weht die Flagge im Schau, wenn
die am Ufer befindlichen Schlupen an Bord kommen sollen, und man unter
Segel gehen will. Auf der See um andern Schiffen zu erkennen zu geben,
daß man ihrer Hilfe bedarf und in Not ist. Bei Gewahrwerdung des Landes,
um einen Lootsen an Bord zu rufen.«

Jetzt hißt man im ersten Falle den blauen Peter, bezw. das betreffende
Bootssignal; im zweiten Falle hißt man als Notsignal die Flagge
verkehrt, das Oberste zu unterst; im dritten wird die Lootsenflagge
gezeigt.

Man könnte Schau für eines Stammes mit Schauer und Scheuer halten, aus
der Wurzel sku, decken, verbergen, weil die Flagge im Schau gleichsam
halb verdeckt und verborgen, nämlich so gehißt wird, daß man ihre nähere
Beschaffenheit nicht deutlich erkennen kann, doch erregt hiergegen der
Umstand Bedenken, daß die ersten derartigen Signale keine Flaggen,
sondern sonst irgend ein hißbarer Gegenstand waren, ein Jacke, eine
Hose, ein Hemd, wie z. B., nach Ehrentraut, Fries. Archiv, es früher
Sitte war, daß ein Wangerooger Schiff, wenn es von der Reise heimgekehrt
war, vor der Insel zu Anker ging und ein solches Kleidungsstück halbmast
wehen ließ zum Zeichen, daß man ihm vom Lande her ein Boot schicken
sollte. So ist es also doch richtiger, anzunehmen, daß wir in Schau das
Schau von Brautschau, Deichschau, Heerschau vor uns haben und daß es mit
dem schauen in warschauen (s. d.) verwandt ist.

Etwas Ähnliches und doch ganz Anderes geschieht, wenn man die Flagge
aufgetucht, also so wie sie zusammengelegt aus dem Schrank kommt,
aufhißt. Das tut man, damit sie mit einem Ruck rasch an ihrer richtigen
Stelle zum Auswehen gebracht werden kann.

Nach Richthofen wurde im alten Ostfriesland ein Schau als Notzeichen
auch am Lande gehißt. »Offtet also voelle op ene tyt, datter eyn rechter
worde doet geslagen in den warve, soe sal de meente dat schow op theen
ende de clocken an kleppen«. »So soelen se rechtevort en schw dat is een
noetteken op setten«.

Deutlich erhellt der Begriff eines seemännischen Schaus aus der
»Beschriving van der Kunst der Seefahrt«, 1673: »Wir sahen auch (von
einem in schwerem Novembersturm in der Nordsee havarierten Schiffe aus)
ein Schiff zu Loffwart von uns; ließen derowegen ein Schau oder Zeichen
weyhen, daß wir verlegen waren, also kam er nach uns zu, ich fragte dem
Schiffer wohin er sein Will hätte? Er sagte, nach den Flie, ich bat ihn
daß er mir helfen möchte, so wolte ich ihm eine Linie zu werffen, damit
er ein Kabeltau zu sich holen konte, auff daß er unser Schiff dabey nach
dem Flie schleppen möchte; den wir müsten da auch seyn: Er aber gab zur
Antwort: es wäre spät im Jahr, auch grauete ihn daß bald Eyß kommen
möchte: derowegen must er sein bestes tun daß er zu Hause komme; Es
würde auch sein Volck damit nicht friedlich seyn: weil sie schon eine
lange Reise gehabt, ich sagte wieder: ich wolte seinem Volcke eine halbe
Ostersche Heur geben: oder was gute Männer erkennen könten, er aber
antwortete nichts mehr und ging durch.

Wir aber sahen ihn betrübet nach, was thäte aber Gott, weil wir in
keiner geringen Noth und Gefahr wahren, schaffte Gotte der Herr daß uns
Wetter und Wind zur Stund dienen muste, so, daß wir am andern Tage des
Morgens vor dem Flie kamen, da alle Menschen Hülffe verschwunden, allein
durch die Hülffe Gottes.

Wie uns nun die Loetzen allda gewahr wurden, kam uns eine Galliot an
Bord, die gab uns ein Lotes über, und wir langeten ihm ein Kabeltau, daß
er uns schleppen konnte; also hülffen sie uns, weil es eben Fluht war,
biß an die vierte Tonn, des andern Tages kamen wir ins Flie; des dritten
Tages aber kam das vorbemeldte Schiff, welches uns in der Noht hatte
verlassen« ...


*Schauer*, der,

ein plötzlich hereinbrechender aber auch bald wieder vorüberziehender
Regen oder Hagel. Der Name kommt daher, daß durch einen solchen der
Himmel bedeckt und verhüllt und verdunkelt wird, also von derselben
Wurzel sku, von der auch das lateinische obscurus stammt. Niederdeutsch
schuur, niederländisch schoer, angelsächsisch scur, altsächsisch skur,
althochdeutsch scur, mittelhochdeutsch schur, schuwer, gothisch skura.


*Schauerknoten*, der,

ist ein Knoten am Ende eines Taues der dasselbe so verdickt, daß es
hinter einem Loche seines eigenen Umfanges festsitzt, daß es am
Durchrutschen durch das Loch verhindert wird. Das Wort ist eine
Abkürzung; es müßte eigentlich heißen und hieß sonst auch allgemein
Schauermannsknoten, was man auch jetzt noch hören kann. Offenbar weil
die Schauerleute Taue mit solchen Knoten (und einem Haken) zum Ziehen
und Schleppen der Warenballen zu benutzen pflegen.


*Schauermann*, der,

Mehrzahl: die Schauerleute, ist ein beim Löschen und Laden beschäftigter
Mann, der zwar mit dem Schiff und seinen Räumen bekannt sein muß, im
Übrigen aber kein Seemann ist oder zu sein braucht. In Groningen werden
so genannt »personen die hun brood verdienen met schepen langs het
Reitdiep te trekken«. Der in der Stadt Norden wohnhaft gewesene
Doornkaat bemerkt zu dem Worte sjauerman: »ein früher vom hiesigen
Magistrat angestellter Hafenarbeiter, der die Schiffe aus- und beladen
mußte und die Waren aufs Lager zu bringen hatte und zwar gegen eine
feste Vergütung, wie sie in der hiesigen Sjauermans-Ordnung bestimmt
war.« Niederländisch hießen dergleichen arbeiders (Aubin 1702) siuuwers,
chiuwers, tsiuuwers. Weiland: »sjouw een last die zwaar valt om te
dragen«, die man darum ziehen, schleppen muß. Man kann das Wort also
füglich mit Lastträger oder vielmehr Lastzieher wiedergeben, denn sjauen
ist die niederländisch-ostfriesische Form für das althochdeutsche
zawjan, mittelhochdeutsch zouwen, aus dem gothischen taujau, aus einer
Wurzel tu, du, die eine Bewegung andeutet. Es ist also anzunehmen daß
die Form tsjauen aus tauen verschoben ist. Das Niederdeutsche macht
sonst freilich die Verschiebung des gothischen t zu ts, z, für
gewöhnlich nicht mit und hat demgemäß auch das Zeitwort tauen, englisch
tow, beibehalten, es mag aber tsauen als oberdeutsches Lehnwort ins
Niederländische gekommen sein, dann ist auf seinem weiteren Wege ins
Niederdeutsche das ts zu sch geworden. Also tauermann -- tsauerman
--Schauermann: ein Mann der Lasten taut d. h. zieht, schleppt, an einem
Tau vorwärts bewegt.


*Schebecke*, die,

»a small three-masted vessel formerly much used by the Algerine
corsairs, and now used to a small extent in Mediterranean commerce. It
differs from the felucca chiefly in having several square sails, as well
as latin sails, while the latter has only lateen sails«. Bei uns
gebraucht man die Bezeichnung Schebecken-Takelage eben wegen der
lateinischen Segel. Französisch chebec, englisch xebec, spanisch
xabeque, italienisch sciabecco, zambecco, vom türkischen sumbeki,
arabisch sumbuk, kleines Schiff.


*scheitern*

= Schiffbruch erleiden, bekanntlich auch im übertragenen Sinne von
Nichtseeleuten oft gebraucht: gescheiterte Hoffnung, gescheiterte
Existenz u. s. w. Das Zeitwort ist von Scheit gebildet. Der Gedanke
liegt zu Grunde, daß bei einem wirklichen Schiffbruch das Schiff zu
lauter Holzscheiten zerschlagen wird. Wie man auch seemännisch zu sagen
pflegt: »es gibt klein Holz«, wenn etwas entzwei geht. Die
Grundbedeutung von Scheit liegt in der indogermanischen Wurzel skhait,
und kommt auf »scheiden«, spalten, hinaus.

Das Wort ist kaum seemännisch zu nennen, da unsere niederdeutsche
Seeleute sich ziemlich ablehnend dagegen verhalten. Der Grund ist klar:
es müßte eigentlich in ihrem Mund schitern heißen und das käme doch
allzu nah an schiten, das ja auch mit scheitern gleicher Abstammung ist.
Weil aber im Hochdeutschen das t in dem Zeitwort für stercorisare sich
zu s verschoben hat konnte man da ungehindert schiten für spalten sagen
und schit für ein abgespaltenes Stück Holz; und man sagte im
Mittelhochdeutschen auch so. Im Neuhochdeutschen diphthongierte sich das
i zu ei, aber trotzdem hat sich der Seemann das Wort kaum angeeignet.


*scheren.*

1. teilen, abteilen; daher bescheeren, jedem sein Teil geben.

2. eine Leine scheren, dadurch einen Raum von einem andern abteilen;
kann auch durch eine Bretterwand geschehen.

3. ausscheren, sich von der bisherigen Richtung scheiden, trennen von
einem Schiffe, von den unteren Wolken.

4. schneiden (mit der Schere); die Haare scheren, Tuch scheren.

5. mähen, Gras scheren, Rasen scheren.

6. sich bekümmern um, sich Mühe machen um -- »Was schert mich Weib, was
schert mich Kind« ...

7. gehen, eilen, laufen, sich eilig entfernen, sich plötzlich von einer
Gesellschaft trennen: »scheren Sie sich zum T...!«

8. in einer Weberei Garn scheren.

Nur die drei ersten Bedeutungen sind in der Seemannssprache gängig; und
zwar ist 2. dahin erweitert, daß »ein Tau scheren« nicht nur gebraucht
wird wenn dadurch ein Raum abgeschoren werden soll, sondern ganz
allgemein, z. B. Wäschejollen scheren, wobei allerdings zu bedenken ist,
daß durch jedes Scheren eines Taues schließlich der Raum in zwei Teile
geschieden wird. Die Grundbedeutung ist »abscheiden«. Althochdeutsch
sceran, mittelhochdeutsch schern; altnordisch skera, angelsächsisch
sceran, im Altfriesischen, wo das Wort eine zahlreiche Verwandtschaft
hat, skera.

Die nordischen Scheren bedeuten geteilte, von einander schroff
»geschiedene« Felsen, vergl. norwegisch skjera, schwedisch skära,
dänisch skjäre.


*Schiemann*, der.

»Der auf den Bootsmann folgende Unteroffizier, dem die Takelage des
Fockmastes angeht, so wie dem Bootsmann die Takelage des großen Mastes
und dem Bootsmannsmaat diejenige des Besahnmastes.« Kilian: »schim-man
(schieman) proreta, qui in prora tutelae navis presidet.« »Vocatur ille
in navibus cujus est omnium vasorum et instrumentorum curam habere«.
Brem. Mscr. »Und dese jegenwardige beide menne mit ohm (dem Capitain)
gesegelt dar dann Gerth Spanman thom ersten schymman, auerst darnach
houetbossman gewesen«, Brem. Urk. v. 1580. Nach einer Wismarer Urkunde
von 1580 unterschied man: A. hovetbossmann, B. schymman, C. tymmerman,
D. E. F. bosmans, G. puitker auf einem Schiffe; letzterer war der
Geringste (s. Pütker). Dem deutschen Schiemann entspricht das dänische
Skibmand und das schwedische Skipman, und das legt die Annahme nahe, daß
Schiemann eigentlich Schipmann (entsprechend den Bootsmann) geheißen
habe und daß das p vor m ausgefallen sei, beziehungsweise sich zu m
assimiliert habe. Die Frage würde uns nichts weiter angehen, da die Tage
des Schiemanns vorüber sind, und mit dem Amt wäre auch der Name
ausgestorben, wenn nicht das Wort *Schiemannsgarn* ihn gerettet hätte,
die Bezeichnung eines schönen, glatten, sauber geschlagenen zu den
verschiedensten Zwecken verwendbaren dicken Bindfadens. Nach Weiland
hätte der schimman davon den Namen, »om dat hy is de schim en schaduw
van den hoogbootsman« (!)


*Schiff*, das,

hat vom Einbaum bis zum Linienschiff so viele Wandlungen durchgemacht,
daß es vermessen wäre, mit wenigen Worten sagen zu wollen, was ein
Schiff sei. Wir fragen daher nur nach der Herkunft des Namens »Schiff«.
Es ist behauptet worden, es läge ihm ein vorauszusetzendes gotisches
Zeitwort skipan zu Grunde, etwa mit der Bedeutung, »hohl machen«. Es ist
auch nicht zu leugnen, daß das Wort den Eindruck macht, als habe in
frühesten, indogermanischen Zeiten die Stammsilbe den Vokal i getragen.
Indessen verschieben sich Vokale leicht, und gerade Schiff hat einen
reichen Wechsel zwischen a, e, i und sogar io aufzuweisen. Da ist 1, das
hochdeutsche Schiff, 2, das niederländische scheep, 3, das altfriesische
skapp, 4, das gädhelische sgiob. Zu 1, gehört mittelhochdeutsch schif,
althochdeutsch scif, gothisch und altnordisch skip, angelsächsisch scip,
englisch ship, altsächsisch skip, neuniederländisch in der Einzahl
schip, dänisch skib, französisch esquif (Boot). Zu 2, die
neuniederländische Mehrzahl von schip, schepen, mittel- und
altniederländisch scheep, mittelniederdeutsch schep, schepen, scheper,
althochdeutsch scef, scefsaufi, scefsaufig-schiffbrüchig, lettisch
skepe. Zu 3, bretonisch skaf, gädhelisch scafa, griechisch skafos. Wenn
wir nun in so verschiedenen Sprachen in dem Worte das wir Schiff nennen
anstatt des i oder des e den Vokal a finden, so kann es nicht allzu kühn
sein, auf eine vorgermanische Wurzel skap und auf das althochdeutsche
skapjan als Ursprung zu schließen. Dieses letztere Zeitwort skapjan
heißt schaffen. Allerdings nicht in dem Sinne des biblischen
Schöpfungsberichtes: »etwas aus nichts ins Dasein rufen«, sondern gemäß
dem altgermanisch-heidnischen Schöpfungsgedanken: »aus rohem Stoffe
etwas zu einer Gestalt herausbilden«. Und zwar geschah solches
Herausbilden aus dem Urstoff nach germanischer Vorstellung durch
»schaben«. (s. schaffen = essen). Holz war der Stoff an den man dachte.
Skapjan heißt, mit irgend einem Werkzeug in Holz arbeiten und aus Holz
etwas herstellen, »schaffen«; heißt durch Ausstechen, Ausgraben,
Aushöhlen, Schnitzen, Schneiden, Glätten, Hobeln, Schaben einen
Baumstamm zu einem Boot gestalten und umschaffen. Das war zunächst nur
ein Einbaum, aber so fing eben der Schiffbau an. Und eben darum findet
man bei den alten Deutschen so häufig eine Zusammenstellung von Schiffen
und Leichen und eine gewisse Gleichstellung von Schiff und Sarg, weil
das Schiff sowohl wie der Sarg ein Einbaum war. So einfach die Sache
ursprünglich war, so einfach, aber naheliegend war das Wort dafür aus
der Tätigkeit bei der Herstellung der Sache zu finden. Eine zwar ebenso
einfache, aber doch lange nicht so geistreiche Bezeichnung von Schiff
ist vaisseau, provençalisch vaissel, englisch vessel, italienisch
vascello vom lateinischen vas, vasculum = Gefäß. Das »Bremer Wörterbuch«
glaubt die Sache damit abgetan zu haben, daß es schrieb, Schiff komme
von schieben, »weil die ersten Schiffe, deren sich eine Nation bedient
hat, ohne Zweifel kleine Schiffe waren, welche mit Stangen fortgeschoben
wurden«. Diese Erklärung ist um weniges besser als die scherzhafte, die
vom schiefen Bau redet.

Die Ausrüstung etc. etc. eines Schiffes hieß mittelniederdeutsch
eskipasje; daraus ist das französische Wort equipage geworden.

Hier eine kurze Übersicht über die Benennung der Schiffe wie sie
gegenwärtig üblich ist. Bei den Segelschiffen wird die Unterscheidung
nach der Art der Takelage getroffen. Ein *Vollschiff* hat drei
vollgetakelte d. h. mit Rahen versehene Masten; eine *Bark*, die
besonders stark vertretene Art von Segelschiffen für große Fahrt, hat
Groß- und Fockmast mit Rahen, den Besanmast aber mit Schratsegeln, eine
*Schunerbark* hat Masten wie eine Bark, aber an Groß- und Fockmast keine
unteren Rahesegel sondern Gaffelsegel, eine *Brigg* hat Groß- und
Fockmast, vollgetakelt und am ersteren noch einen Besan, der aber
Briggsegel heißt; eine *Polackerbrigg*, s. d., eine *Schunerbrigg* oder
*Brigantine* ist wie die Schunerbark getakelt, doch ohne Besanmast, ein
*Dreimast-Marssegel-Schuner* hat den Fockmast vollgetakelt und der
Großmast ist gleich dem Besanmast, ein *Dreimast-Gaffel-Schuner* hat
drei Besanmasten, die aber Schunermasten genannt werden; ein
*Dreimast-Topsegel-Schuner* ist gleich dem Dreimast-Gaffel-Schuner, nur
daß sein Fockmast Mars- und Bramrahen führt; ein *Marssegel-Schuner* hat
den Fockmast vollgetakelt und einen Schunermast; ein *Topsegel-Schuner*
hat zwei Schunermasten, von denen jedoch der Fockmast Mars- und
Bramrahen führt; ein *Gaffel-Schuner* hat zwei einfache Schunermasten
mit Gaffelsegel und Gaffeltopsegel und ist der eigentliche, richtige,
weitverbreitete, leicht zu handhabende Schuner, wie er mit wenig
Bemannung die weitesten Fahrten unternimmt. Die Engländer nennen ihn
fore and aftschuner, weil beide Masten gleich getakelt sind, und so kann
man ihn auch bei uns nennen hören; ein *Chasse-Marée* s. d.; ein
*Lugger* s. d.; ein *Kutter* s. d.; ein *Slup* s. *Schaluppe*.

Außerdem gibt es *Viermastschiffe*, und zwar Viermast-Vollschiffe mit
Fockmast, Großmast, Kreuzmast, Jiggermast, von jigger, »a small square
sail on a mast and boom at the stern of a boat,« man würde also
Treibermast sagen können; *Viermastbarkschiffe* mit Fockmast, Großmast,
Kreuzmast und Besanmast; und *Viermastschuner*, ebenfalls mit Fockmast,
Großmast, Kreuzmast und Besanmast. Und sogar zu *Fünfmastschiffen* hat
man sich verstiegen, nämlich zu *Fünfmastvollschiffen*,
*Fünfmastbarkschiffen*, *Fünfmastschunern*; als Namen für die Masten der
ersteren sind in Vorschlag gebracht Fockmast, Großmast, Kreuzmast,
Jiggermast, Achterkreuzmast; für die beiden letzteren Fockmast,
Großmast, Kreuzmast, Jiggermast, Besanmast.

Die *Kriegsschiffe* werden bei uns zur Zeit eingeteilt in Linienschiffe,
Küstenpanzerschiffe, Große Kreuzer, Kleine Kreuzer, Panzerkanonenboote,
Schulschiffe, Spezialschiffe, Torpedofahrzeuge.

Über die Benennung der Schiffe nach der Anordnung ihrer Decks s. Deck.


*Schiffsbesichtigungskommission*, die,

eine Kommission bei der Kaiserlichen Marine, bestehend aus einem
Seeoffizier und den nötigen technischen Mitgliedern, deren Aufgabe es
ist, Handelsdampfer auf ihre Brauchbarkeit als Kriegschiffe zu
besichtigen und sich über ihre Verwendbarkeit im Falle einer
Mobilmachung etc. auf dem Laufenden zu erhalten. Schon vor 600 Jahren
wußte man von einer, allerdings nur nach Bedarf im einzelnen Falle
zusammentretenden Schiffsbesichtigungskommission. Im Jahre 1293 erteilte
König Philipp der Schöne von Frankreich als Lehnsherr über Flandern »den
Bürgern und Einwohnern von Lübeck, Gothland, Riga, Campen, Hamburg,
Wismar, Rostock, Stralsund und Elbingen und einigen anderen das deutsche
Meer befahrenden Kaufleuten, bey ihrer Fahrt auf Flandern oder von da
zurück, es sey zu Wasser oder zu Land, in allen Teilen seines Reichs
freyen Handel gegen Erledigung der üblichen Abgaben. Jedoch sollten sie
nirgends nach Frankreich Wolle, Leder oder andere Waren aus England,
Schottland oder Irland oder aus Landesteilen, die der Herrschaft der
Engländer unterworfen sind, einführen, noch selbst auf dem Meere
verschiffen, bei Verfall des Gutes und anderen Strafen nach des Königs
Gutdünken. Ebenso sollten sie keine Güter aus Frankreich nach England
führen und daselbst verkaufen, bei gleicher Strafe. *Auch behält sich
der König vor, ihre Schiffe, die er zum Kriegführen bedürfe, ihnen
abzumieten oder abzukaufen, nach der Schätzung von vier unbescholtenen
Männern, zur Hälfte aus ihrer, zur andern aus des Königs Untertanen
genommen.*« (Sartorius. -- Lappenberg, Hansa, I 272.)


*Schiffsregister*, das.

»Um nun jederzeit den an den Schiffahrtsverhältnissen beteiligten
Kreisen Gelegenheit zu geben, sich über den Zustand irgend
eines Schiffes ausreichend zu unterrichten, werden von den
Besichtigungsinstituten Register, d. h. Schiffslisten, herausgegeben.
Diese enthalten außer dem Namen und dem Unterscheidungssignal der bei
dem bezüglichen Besichtigungsinstitut klassifizierten Schiffe die
Hauptdimensionen derselben, die Klassenzeichen (s. A), das Datum der
letzten Besichtigung und die Angabe des Materials, aus welchem sie
erbaut sind, u. dergl. m.« Besonders enthalten sie auch die
Klassifizierung nach Art der Fahrten. Dabei bedeutet

k Kleine Küstenfahrt, die Fahrt längs den Küsten des Festlandes und den
Inseln der Nordsee vom Kap Gris Nez bis zum Aggerkanal, im Kattegat
südlich von Friedrichshaven und Gothenburg, in den Belten und im Sund,
sowie längs der Küste der Ostsee.

K Große Küstenfahrt, die Fahrt in der Ostsee, in der Nordsee, im
Englischen Kanal, im Mittelländischen und Schwarzen Meer, sowie in
überseeischen Gewässern ähnlicher Art.

Atl. Atlantische Fahrt, die Fahrt innerhalb des Atlantischen Ozeans,
sowie Zwischenfahrten in indischen und chinesischen Gewässern und im
Stillen Ozean.

L. Große Fahrt, die für die vorhergehenden Fahrten festgesetzten Grenzen
überschreitende Fahrt.

Schiffe, deren Bug mit besonderen Verstärkungen für die Fahrt durch Eis
versehen ist, erhalten außer dem Fahrzeichen noch die Bezeichnung: (E).


*Schiffstaufe*, die

= Stapellauf. Diese Taufe erinnert äußerlich in zweierlei Hinsicht an
das christliche Sakrament der Taufe, wie wenig sie auch sonst damit zu
tun hat. Einmal ist taufen = tauchen, was früher beim Sakrament der
Taufe geschah und jetzt bei der Schiffstaufe geschieht, indem das
Schiff, wie es bei den dabei gehaltenen Reden zu heißen pflegt, »in sein
Element hinabtaucht.« Sodann ist die Namengebung mit dem Tauchen
verbunden. Frühe schon ist das altgermanisch-heidnische
Namensgebungsfest mit der christlichen Taufe zu einer Feier verbunden
worden. Bis zum Augenblick der Taufe wird -- wenigstens bei uns; bei
anderen Nationen ist es, wie auch bei unseren Handelsschiffen, anders
--der Name eines Kriegsschiffes geheim gehalten. Es ist daher für die
beteiligten Kreise ein spannendes Geschäft, aus den Einladungen, aus den
Zurüstungen und Vorbereitungen und zuletzt aus dem Verlauf der Taufrede
den kommenden Namen zu erraten.


*schiften*

heißt irgend eine Sache von einer Seite auf die andere bringen, von
einer Stelle auf die andere bewegen, ihr einen andern, neuen, besseren,
unter veränderten Umständen richtigeren Platz anweisen, etwas teilen,
abteilen, absondern, ordnen, anordnen, sichten, schichten. Das Wort ist
niederdeutsche Form für schichten, nach dem so oft zur Anwendung
gekommenen Gesetz der Lautverschiebung, nach dem Graft und Gracht,
Schacht und Schaft, Kraft und kracht und viele ähnliche sich einander
entsprechen.


*schlackern*

bedeutet eine Ungeschicklichkeit oder Unvorsichtigkeit beim Rudern,
infolge deren das Wasser spritzt und die im Boote befindlichen Leute naß
macht. Ein niederdeutsches Wort, das gebraucht wird wenn ein Kind etwas
von seiner Suppe auf das Tischtuch oder die Serviette tropfen läßt;
sodann auch für anhaltenden feinen Regen, für Nässen, Schmutzen,
Beschmutzen. Das Wort ist Iterativum von slaggen, das wir im
Hochdeutschen in der Verbindung Niederschlag und Schlagregen kennen.


*Schladding*, die.

Es gibt viele Arten, auf die das Tauwerk an Stellen, wo es dem
Schamfilen ausgesetzt ist, bekleidet und geschützt wird. Eine derselben
nennt man Schladding, d. h. mit Schladding bekleiden. Das niederdeutsche
Wort sladde heißt Lumpen, Lappen, Fetzen, Stück altes Zeug. Eine
Schladding ist also die Bekleidung eines Taues mit altem Segeltuch.
Sladde ist verwandt mit unserem schlodderig, bedeutet also etwas das
schlaff, nachlässig, unordentlich lumpig herunterhängend ist.


*Schlag*, der.

1. Röding: »Wenn man ein Tau um einen Gegenstand herumschlägt, zum
Beispiel um ein anderes Tau, um ein Spill u. s. w., so daß es eine ganze
Umwälzung um diesen Gegenstand macht und die beiden Enden kreuzweise
über einander zu liegen kommen, so ist dieses ein *ganzer* oder ein
runder *Schlag*; macht man diese Umwälzung noch einmal, so ist es ein
*doppelter Schlag*; geht die Umwälzung aber nicht rund um, so daß sich
die beiden Enden nicht berühren, so ist es nur ein *halber Schlag*.«

2. Wenn ein Schiff zu kreuzen genötigt ist und es fährt demgemäß einmal
nach einer und dann nach der anderen Richtung, so nennt man jedesmal die
nach einer Richtung zurückgelegte Strecke einen Schlag.

3. Der Schlag mit dem Riemen beim Rudern; er ist ein »Schlag ins
Wasser«, aber ein wirkungsvoller, nicht, wie im Hochdeutschen, eine
vergebliche Arbeit.

4. Wenn ein Schiff ungleich geladen ist und sich infolgedessen auf die
Seite neigt, so sagt man: es hat Schlagseite.

Alle diese seemännischen Bedeutungen von Schlag gehen, wie überhaupt
auch sämtliche hochdeutsche Anwendungen des Wortes, auf die
ursprüngliche Bedeutung des Zeitwortes schlagen zurück, gotisch slahan:
unaufgehalten eine gewisse Richtung ein*schlagen*.


*Schlappgording*, das,

gehört zu den Gordingen der unteren, großen Segel und hilft deren Tuch
nahe an die Rahe bringen, wenn sie festgemacht werden sollen. Und zwar
holen die Buggordinge das Unterliek des Segels nach der Mitte der Rahe,
die Nockgordinge das Seitenliek steif längs der Rahe. Nachdem dieses
geschehen ist hängt immer loses Tuch schlapp, d. h. ohne daß eine andere
Kraft als die der eigenen darauf steht, unter den Rahearmen. So sind
denn hier auch noch Gordinge angebracht, die, weil sie das schlappe Tuch
an die Rahe holen, Schlappgordinge heißen.


*Schlaufe*, die,

bedeutet das was hochdeutsch eine Schleife heißt, ein Öhr, eine Öffnung,
eine Schlinge. Das Wort ist nichtniederdeutsches Dialektwort und daher
dem niederdeutschen Seemann wenig mundgerecht. Althochdeutsch slouf,
mittelhochdeutsch sloufe (Lexer, 233) von sloufen. Im Niederdeutschen
ist slöpe, slove, slöfe = geschlungener Knoten.


*Schlenge*, die,

heißt ein faschinenartiges, von Pfählen festgehaltenes Reisiggeflecht
zum Schütze der Küste oder des Ufers und zur Beförderung des
Landanwuchses, da die Schlengen den Schlick bei ablaufendem Wasser
zurückhalten und ansammeln. Sie finden sich überall da, wo es Schutz
gilt gegen das Losreißen von Land durch die Meeresfluten und wo man
zugleich dem Meere Land abgewinnen will, wie das am Dollart, an der Jade
und anderswo bereits mit großem Erfolg versucht worden ist. Das Wort
kommt von schlingen, niederdeutsch slengen, da das Reisig durch
Verschlingen und Flechten Festigkeit erhält.


*schleppen*,

kommt für sich allein und in Zusammensetzungen wie abschleppen,
aufschleppen, ausschleppen, einschleppen vor und bedeutet, daß ein
Schiff ein anderes fortbewegt, das sich aus eigener Kraft nicht
fortbewegen kann oder mag. Das schleppende Schiff heißt, wenn es das
Schleppen als Beruf betreibt, Schlepper oder Schleppdampfer, und man
sagt, daß es das geschleppte Schiff im Schlepp hat. Niederdeutsch
slepen, Weiterbildung von slipen, heißt gleiten machen, machen daß sich
etwas gleitend bewegt. Daher heißt eine Last schleppen nicht sie auf der
Schulter tragen, sondern sie auf dem Boden hinter sich herziehen (s.
Schlipp).


*Schleuse*, die.

»Ein sehr nützliches Wassergebäude, vermittelst dessen sich das Wasser
in dem von dieser Schleuse eingeschlossenen Raum oder in der Kammer
derselben erhöhen und erniedrigen läßt.« (Roeding) Schleusen, die einen
Hafen vor den Bewegungen der Ebbe und Flut verschließen, waren demnach
vor 100 Jahren noch nicht üblich. Da eine Schleuse ein Verschlußding
ist, so hat man zur Erklärung auf das althochdeutsche sliozan,
schließen, schließen wollen; das geht aber nicht, weil sonst sich das z
zu t im Niederdeutschen und Niederländischen hätte verschieben müssen,
das ist aber nicht geschehen, da Schleuse hier nicht slüt und sluyt,
sondern slüs und sluys heißt. Daher müssen wir im romanischen
Sprachgebiet Umschau halten, wo man früh mit Erbauung von Wasserwerken
begann. Schleuse kommt in der Tat von daher. Vom lateinischen excludere
ist zunächst das mittellateinische exclusa, sclusa gebildet, davon das
spanische esclusa und französische écluse, das sich durchs Holländische
-- sluys, sprich sleus -- zum deutschen Schleuse weitergebildet hat.


*Schlick*, der,

ist der an den Nordseeküsten sich niederschlagende zarte, weiche, fette,
schlüpfrige, sehr fruchtbare Meeresschlamm, die Erde aus der Kooge,
Groden und Polder bestehen, aus der der Marschboden sich gebildet hat.
Neuerdings bringt man von der Küste den ausgebaggerten Schlick ins
Binnenland zur Verbesserung unfruchtbarer Moor- und Haidestrecken.

Das Wort müßte eigentlich Schlich oder wenigstens Schliek heißen und
heißt an Ort und Stelle auch slik mit langem i, weil es von sliken,
schleichen, gleiten, schlüpfen kommt; also »schlüpfrige Erde.«

»Schlickrutscher« nennt man an der Nordsee scherzweise die Küstenfahrer.


*schlieren*,

bedeutet das Rutschen einer Sache; z. B. wenn einer ein Tau fiert und er
fiert es nicht Hand über Hand, sondern läßt es sich durch die Hand
rutschen, was unter Umständen eine schmerzliche Verletzung derselben
verursachen kann, so schliert das Tau. Oder es macht einer eine
Schlinge, die sich nicht zuziehen soll und er macht sie nicht ganz
richtig, daß sie sich doch gleitend zusammenzieht, so heißt es: der
Knoten schliert zu. Ein niederdeutsches Zeitwort, eigentlich sliren, mit
der Bedeutung gleiten, schlüpfen, rutschen; zusammengezogen aus
sliddern, dem bekannten Zeitwort schliddern für schleifen, glitschen,
wie es Kinder auf zugefrorener Gosse betreiben.


*schlingern*

bedeutet im Sprachgebrauche des Seemanns das Schwanken des Schiffes nach
beiden Seiten hin, das Sichüberlegen bald nach Steuerbord, bald nach
Backbord. Das Zeitwort ist Iterativum vom niederdeutschen slingen, und
dieses bedeutet eigentlich: sich bewegen wie eine Schlange,
Schlangenbewegungen machen, also das hochdeutsche »schlängeln.«

Um die keineswegs zu den Annehmlichkeiten der Seefahrt gehörigen
Schlangenbewegungen eines Schiffes zu vermindern, werden in neuerer Zeit
an den Schiffen besondere *Schlingerkiele* angebracht. »Sie sind stets
symmetrisch auf beiden Schiffsseiten in der Kimm, d. h. an der Stelle
des Schiffsbodens angebracht, welche die Abrundung zwischen dem
horizontalen und vertikalen Teile bildet. Sie erstrecken sich der Länge
nach etwa über die halbe Schiffslänge, und zwar in der Mitte des
Schiffes, und sind an den vorderen und hinteren Enden in einer schlanken
Kurve abgerundet«.


*Schlipp*, die,

ist eine Art Helling, eine geneigte Ebene am Wasser, auf die man ein
ausbesserungsbedürftiges Schiff aufschleppt. Aber nicht vom Schleppen
hat sie den Namen, sondern von schlippen; denn nicht daß das Schiff
aufgeschleppt wird ist die Hauptsache und hat bei der Benennung den
Ausschlag gegeben, sondern die bequeme Art, auf die man das
ausgebesserte Schiff wieder zu Wasser bekommt, indem man es einfach
schlippen läßt. Darum ist es nicht ratsam, daß man, wie neuerdings wohl
geschieht, die Schlipp Schleppe nennt, denn Schleppe ist etwas das
geschleppt wird; das fertig ausgebesserte Schiff wird aber nicht
geschleppt, abgeschleppt wie ein auf Grund geratenes Fahrzeug, sondern
man läßt es schlippen, auf der Schlipp, auf der geneigten Ebene zum
Wasser hinab gleiten; grade wie man eine Ankerkette durch öffnen des
*Schlippschäkels schlippen*, d. h. ins Wasser hinabgleiten läßt, wenn
man keine Zeit hat den Anker zu lichten. Niederdeutsch slippen =
schlüpfen, gleiten, hinabgleiten.


*Schloiknie*, das.

»Die Schloikniee dienen dazu, den Auslieger des Galjons von der Seite zu
umfassen und mit dem Bug des Schiffes zu verbinden. Auf jeder Seite des
Galjons liegen deren zwei; der gebogene Arm liegt mit seiner hohlen Bugt
gegen den Bug des Schiffes, und zwar auf dem Bergholz, der andere Arm
ist mit dem Ausleger verbolzt.« Bobrik II. 2. 2371. Das für unser Auge
etwas sonderbar aussehende Schloi müßte eigentlich Sloi heißen und hat
im Niederländischen, woher es stammt, die Form sluy. Unser
niederdeutsches sluten = schließen heißt nämlich im Niederdeutschen
sluiten, sluyten, und bedeutet ursprünglich biegen, krümmen,
zusammenbiegen, vereinigen, verbinden, lateinisch claudeo. Dieser
Begriff liegt ganz und voll in Schloiknie, das mit zwei Armen eine
Verbindung herstellt zwischen Schiff und Gallion.


*Schlossholz*, das,

ist kein Holz, sondern ein vierkantiges Stück Eisen, das durch das
Schloßgat am Fuße der Stenge durchgesteckt wird, so daß die beiden
vorstehenden Enden auf die Längssaling aufzusitzen kommen und so die
Last der Stenge tragen. Das Schloßholz ist also nicht nur kein Holz, es
ist auch kein Schloß. Es müßte Schlußholz oder Schließholz heißen, da es
den Anschluß der Stenge an den Mast bewirken hilft und niederdeutsch
slotholz, niederländisch slothout, sluthout im Dänischen, sluthult im
Schwedischen heißt. Im Mittelhochdeutschen heißt sloz Schlußstein eines
Gewölbes.


*Schmack*, die,

ein Küstenfahrzeug mit flachem Boden, vorn und hinten voll und rund
gebaut, mit einem Pfahlmast und einem Treiber. Englisch smack: »A large
sloop, with a gaff-topsail and a running bowsprit, used chiefly in the
coasting and fishing trade.« Französisch semaque, niederländisch smak,
niederdeutsch smak und smakke. Das Wort steht für Schnack, vielleicht
weil die Erinnerung an Schnack = Geschwätz vermieden werden sollte.

Im Niederdeutschen ist snake eine Art von Schlangen, die sich im Wasser,
in Sümpfen und alten Gräben aufhält und herumkriecht und schleicht. Von
dieser Bewegung wird das an den Küsten herumkriechende und schleichende
-- vergl. »Schlickrutscher« -- glatte Fahrzeug den Namen haben. Schon im
Althochdeutschen gab es einen Schiffsnamen snacga, mittelhochdeutsch
snacke, und zwar war es ein »langsam fahrendes« Schiff, mit sneggo,
Schnecke (s. Schnigge) verwandt, vom althochdeutschen snahan, kriechen,
schleichen. Man dachte also jedenfalls an ein schwerfälliges Schiff,
denn man machte auch in althochdeutschen Zeiten schon Unterschiede
zwischen langsamen und schnelleren Schiffen. So bedeutete seit dem 5.
Jahrhundert unserer Zeitrechnung tragamunt, tragemunt, tragmunt ein sehr
schnellfahrendes Schiff, altnordisch dromundr; altfranzösisch dromon;
griechisch dromon, der Läufer, (nicht zu verwechseln mit dem tragemunt,
aus dem unser Dragoman (s. d.) entstanden ist).

Verwandt ist mit Schmack auch das angelsächsische snacca. Aus der
französischen Form für Schmack semaque ist das italienische semacca, das
spanische, portugiesische zumaca entstanden.


*Schmarting*, die,

ist eine Bekleidung einer dem Schamfilen ausgesetzten Stelle mit altem
Segeltuch, also im Wesentlichen dasselbe wie Schladding, nur daß man bei
beiden Wörtern von verschiedenen Gesichtspunkten ausgegangen ist; bei
Schladding von der Bekleidung, bei Schmarting aber von dem Schaden, der
entsteht, wenn die betreffende Stelle nicht bekleidet ist, denn dann
gibt es eine Schmarting, ostfriesisch-niederländisch smarting, eine
durch Reiben entzündete Stelle auf der Haut, eine schmerzhafte
Verletzung; smarten heißt schmerzen, aber nicht so allgemein wie im
Hochdeutschen, sondern: »durch Reiben wund werden und dann wehe tun«;
daher das Wort smartfel = schampfel (s. schamfilen) für Epidermis, da
diese sich durch Reiben an einem harten Gegenstand leicht »schamfilt«
und dann sehr schmerzt. Solches Reiben zu verhüten, solche »Schmarting«
zu verhindern, wird eine Schmarting angelegt.


*Schmeerreep*, das,

ist ein Sicherheitstau, das geschoren wird, um in Wirkung zu treten,
wenn das eigentliche Tau aus irgend einem Grunde nicht halten sollte;
also etwas das an sich überflüssig ist und nur der größeren Vorsicht
halber, um ein Übriges zu tun, benützt wird, damit man desto besser und
sicherer fahre. Es mag der Benennung der Gedanke an das Sprichwort zu
Grunde liegen: »Wer gut schmeert, der gut fährt«, d. h. wer dem Kutscher
kein Trinkgeld gibt, der fährt zwar auch, wer ihm aber eins verabreicht,
der fährt besser, schneller, sicherer. Jemanden schmieren heißt ihn
bestechen, sich seiner durch Bestechung versichern, und eine
Versicherung ist das Schmeerreep, ist auch die *Schmiergording* gewesen.

Es braucht kaum ausdrücklich bemerkt zu werden, daß das Gesagte nur den
Wert einer Vermutung hat und daß unser Wort noch einer
wissenschaftlichen Erklärung harrt.


*Schmiege*, die,

heißt der mit einer beweglichen Zunge versehene Zollstock der
Schiffszimmerleute, der dazu dient, die Schmiegung d. h. die Abweichung
vom rechten Winkel zu messen, wie sie sich der Gestalt des Schiffes
gemäß an den Spanten findet; ein Schrägemaß. Die Bedeutung von schmiegen
ist »sich eng an etwas drücken«, wobei man sich, wenn es not tut, aus
der geraden in eine geneigte Lage bewegen muß, seinen Winkel zu
verändern genötigt sein kann. Hierher gehören auch schmücken, weil das
schmückende Kleid sich anschmiegt und *schmuggeln*, weil der Schmuggler
ein sehr anschmiegendes Wesen haben muß, um hinter einem Baum oder Busch
Deckung suchen zu können.


*Schnabel*, der,

meist in der Verbindung Schiffsschnabel, ist der vorderste Teil des
Schiffes, wie Schnabel der vorderste Teil des Vogels ist. Schon bei den
Alten hatte der Bug eine rostrumartige, geschnäbelte Gestalt, wie die
columna rostrata hinlänglich beweist. Aus rostrum ist spanisch und
portugiesisch rostro = Angesicht entstanden, wie es auch schon im
Lateinischen bei Plautus und anderen Schriftstellern gebraucht worden
war, als zwar volkstümliche, aber nicht unedle Bezeichnung. Bei uns wird
Schnabel für Mund gebraucht, aber nur in verächtlichem Sinne. Der
Seemann sagt von seinem Schiff lieber: »es steckt die Nase in den Wind«
als: »es steckt den Schnabel in den Wind«.

Das Wort gehört zu der in schnappen enthaltenen Wurzel snab.


*Schnau*, die,

ein Schiff wie eine Brigg, also zweimastig, mit Rahesegeln, aber mit der
besonderen Eigentümlichkeit, daß für den Besan ein besonderer Mast
errichtet ist, und zwar ganz dicht hinter dem Großmast, so nahe, daß
sein oberes Ende zwischen der Längssaling dieses Mastes befestigt ist.
Diese Einrichtung ist geblieben, auch nachdem die Schnau selbst
verschwunden ist: man hat heute noch neben den Masten *Schnaumasten*
stehen für die Schratsegel und den Besan.

Schnau kommt vom niederdeutschen snau der Schnabel, eigentlich die
Schnauze; ursprünglich hat also nicht dieser eigentümliche Mast, sondern
der besonders auffallend oder hervorragende Schnabel den Namen
hergegeben, das rostrum. Niederländisch snauw, dänisch snau, schwedisch
snau, englisch snow, französisch senau, italienisch senau, portugiesisch
senau. Das Bremer Wörterbuch sagt: snau = Schnauze, das hervorstehende
Maul mit der Nase bei einigen Tieren. Im uneigentlichen Sinne wird es
von einigen leblosen Dingen, deren vorderstes Ende hervorragt oder
schmal und scharf zugeht, gebraucht, z. B. Schiffe sind *up de snau*
gebaut, wenn sie vorne spitz zulaufen.« So hat ja auch im Hochdeutschen
eine Kanne eine »Schnauze.«


*Schnicke*, die,

war zu Rödings Zeiten (1794) ein kurzes, rundes, bloß in der Nordsee
gebräuchliches Fahrzeug zum Fisch- und Austernfang, kleiner als die
Schmack; jetzt (Doornkaat) ein leichtes, langes und spitz zulaufendes
Fährboot für Binnenkanäle. Zur mittelniederdeutschen Zeit war es ein
Beiboot einer Kogge. In einer Lübischen Urkunde von 1368 heißt es: de
stede schollen othmaken teyn cogghen ghemannet mit ghuden wepenern, dat
is tho vorstande hunderd wapende man in enen giwelken kogghen onde tho
giwelken koggen schollen wesen een schute onde een snykke.« Es ist
eigentlich dasselbe wie Schmack, jedenfalls gleichen Ursprungs mit
diesem vom althochdeutschen snahan, kriechen, gleiten, schlüpfen,
schleichen; es bedeutet also jedenfalls keinen besonderen Schnellsegler.
Niederländisch snick, altnordisch, norwegisch snekkja, dänisch snekke,
snakke, althochdeutsch snacga.


*Schnürboden*, der.

Wenn die Pläne und Zeichnungen eines Schiffes fertig sind und es geht
nun an die Ausführung, so ist die erste Arbeit das Abschnüren des
Schiffes. »Es ist dies eine Arbeit, welche das Aufzeichnen der
Konstruktionslinien des Schiffes in natürlicher Größe auf dem Fußboden
eines besonders hierfür gebauten Raumes, des sogenannten Schnürbodens,
ausmacht.« Das Aufzeichnen geschieht nach den betreffenden Maßen der
Pläne mittelst der Meßschnur.


*Schoner*, auch *Schuner*, der.

Das Kennzeichnende dieses seetüchtigen, gutsegelnden, leicht zu
bedienenden schmucken Segelschiffes ist die ausgiebige Verwendung von
Schratsegeln. Wenn man von einer Schuner-Takelage spricht, so sind stets
Schratsegel gemeint im Gegensatz zu Rahesegeln. So sagt man z. B.
Schunerbrigg zu einem Fahrzeug, das vorne Rahen, hinten Schunertakelage
hat. Niederländisch schoener, schwedisch, dänisch skooner, französisch
schouner, italienisch, spanisch, portugiesisch scuna, englisch schooner,
scooner. Das Wort soll amerikanischen, neuenglischen -- im
geographischen Sinne -- Ursprunges sein. »It seems to have been proved
beyond controvercy that the name, like the vessel itself, is of American
origin, being from a New England word *scoon*, to skim or skip upon the
water, to make ducks and drakes. The first vessel of the kind is said to
have been built at Gloucester, Mass »by Captain Andrew Robinson about
1713; and the name was given to it from the following circumstance.
Captain R. hat constructed a vessel, which he masted and rigged in the
manner that schooners now are, and on her going off the Stocks into the
water a bystander cried out; »O how she scoons!« R. instantly replied:
»A scooner let her be;« and from that time this class of vessels has
gone by that name.« Also von der leichten, schwebenden Bewegung ist der
Name genommen.


*Schönfahrsegel*, das,

verkürzt *Schoversegel* (bei Röding). Man sollte denken, das wäre die
richtige Bezeichnung für Leesegel, weil diese nur bei schönem Wetter
gefahren werden. Das ist aber nicht der Fall, sondern das Großsegel
heißt so. Offenbar darum, weil es das hauptsächlichste Segel ist, das
dem Winde die meiste Fläche darbietet, das also die schönste d. h.
schnellste Fahrt verursacht. Auch war es das Segel, das am längsten
stehen blieb, wenn andere bereits geborgen waren, das Segel, vor dem
sichs am schönsten beiliegen ließ. Der Verfasser der »Beschriving von
der Kunst der Seefahrt,« Lübeck 1673, schreibt: »Wie ich Anno 1647 in
des Hertzogen von Venetien Diensten war, kamen auff uns zu, zwischen
Candia und Malta in der Morgenstund der Admiral von Tripoli, gemondiert
mit 36 Stücken und 16 Metanen Bassen: wir fochten mit ihnen von dem
Morgen biß an den Abend ungefehr zu 6 Uhren. Es war ein hartes Gefecht,
so, daß wir unterweilen ein dem andern eine geraume Zeit an Bort lagen,
biß endlich unser Schiff durch 55 Fatiens, oder fünff und fünfftzig
hundert Pundt Pulver, mit allen die darinnen wahren auffflohe und das
Unterteil ging alsofort zu Grunde. Ich aber war zu meinem Glück gerade
zuvor über Bort gesprungen, weil ich sahe, daß ich nicht länger Zeit
hatte da zu bleiben, daß Wasser ging aber ziemlich holl, weil wir die
vorige Nacht vor ein Schonvorsegel hätten beygelegen, welches auch beyde
Schiffe ins bordiren so an einander rammeln thäte, daß man kaum das
stehend darin behalten konte.«


*Schore*, die,

oft auch pleonastisch Schorbaum, ist ein als Stütze dienender Balken; so
heißen z. B. die Bäume, mit denen man ein aufgeschlepptes oder im Dock
befindliches Schiff stützt, Schoren. Niederländisch schoor, altenglisch
schore, englisch schore. Es bedeutet ein geschnittenes, gespaltetes
Stück Holz und ist mit scheren gleicher Herkunft von skeren (Präter.
schor), aus der Wurzel skar, schneiden, spalten.


*Schot*, die,

das Tau, welches die untere Ecke eines Rahesegels nach unten und hinten,
die hintere Ecke eines Gaffelsegels oder eines Stagsegels nach hinten
holt. Eigentlich heißt aber die Ecke Schot, an der dieses Tau befestigt
ist. Der größeren Deutlichkeit wegen, heißt diese Ecke jetzt
tautologisch Schothorn oder Schothörn; Schot allein würde aber völlig
genügen, wenn eben nicht der Name des Segelteiles auf das daran sitzende
Tau übergesprungen wäre. Denn Schot heißt Schooß = Zipfel, Ecke,
herunterhängender Teil eines Kleides, Rockschooß. Also: Ecke des Segels.
Von Schot kommt altfranzösisch escota, französisch écoute, spanisch,
portugiesisch escota, italienisch scotta, von sciozan, schiezan,
sciezen, schissen; mit der Urbedeutung des Vorschießens, des
Vorspringens. Angelsächsisch sceat, vorspringende Ecke; gotisch skauts,
Schooß; mittelhochdeutsch schoz. Der Teuthonista kannte das Wort noch
nicht, sonst hätte er nicht eine so umständliche Umschreibung desselben
gegeben. Bei Kilian ist es aber deutlich als seemännisch zu erkennen; er
hat schoot = gremium, sinus und schoot-horn: pes veli, extremum velis
angulus; schoot viere = laxare funem sive imum angulum velis navis.

Die Schot wird im Einzelnen nach ihrem Segel benannt; *Wasserschoten*
sind die dem Wasser sehr nahen, manchmal sogar naß werdenden Schoten der
Unterleesegel. Die Ausdrücke Binnenschot und Außenschot erklären sich
von selbst.


*Schott*, das.

Die neuen großen Schiffe sind alle durch Querwände in verschiedene
Abteilungen geteilt, die mit verschließbaren Türen versehen sind. Sind
diese geschlossen, so besteht das Schiff aus einzelnen von einander
wasserdicht getrennten Räumen. Wenn nun in Folge einer Havarie einer
derselben voll Wasser läuft, so werden die anderen nicht in
Mitleidenschaft gezogen und das Schiff bleibt flott.

Bremer Wörterbuch: Schott = Riegel, Schub oder Falltür, wodurch eine
zudringende Materie abgehalten wird; schotten = verriegeln,
verschließen, absondern durch eine Scheidung, wofür man auch
*abschotten* sagt, einen kleineren Raum von einem größeren durch eine
Bretterwand trennen.

Bei unseren neuen großen Schleusen haben sie auch Schotten, man hat aber
die seemännische Form dafür verschmäht und gemeint, eine hochdeutsche
Form wählen zu sollen und sagt daher *Schütze*. Es ist das Schott ja
auch ein Schutz, aber Schott hätte genügt; niederdeutsch schot und
schüt: »ein Brett oder eine lose Holzwand, ein hölzerner Schieber, eine
Holzklappe etc. zum Schütten oder Abhalten (Absperren, Abschließen etc.)
und Stauen des Wassers, bz. zum Schutz und zur Sicherheit gegen das Ein-
und Durchbrechen des Wassers bei Sturmfluten, oder auch zum Schütten
oder Ein- und Aussperren des Viehes.«

In oldenburgischen und ostfriesischen Zeitungen liest man wohl einmal
eine Anzeige: »Geschüttet ein Schaf; abzuholen im Schüttstall bei N. N.«

Kilianus: schutten = sepire, intersepire, intercludere, daher: schut,
schot = septum, locus conclusus.


*schralen.*

Der Wind schralt, wenn er sich so dreht, daß er anfängt für die Fahrt
des Schiffes ungünstig zu werden, so daß man bald nicht mehr Kurs halten
kann. Das Gegenteil von raumen. Eigentlich heißt schralen schlecht,
ungünstig werden; schral heißt ostfriesisch schlecht, mager, dünn,
elend, arm, knapp; man kann schralen also übersetzen mit knapp werden,
der Wind wird knapp, nicht in Bezug auf seine Kraft und Stärke, denn das
würde abflauen heißen, sondern vielmehr in Bezug auf seine Richtung, so
daß man nur noch knapp oder vielleicht schon gar nicht mehr beim Winde
steuernd zugleich auch Kurs steuern kann. »Unzureichend« dürfte der
allgemeine Begriff von schral sein; niederländisch schraal,
westfriesisch schreal, nordfriesisch skral, norwegisch skral, dänisch
skral, bei Kilian schrael; alle mit mehr oder weniger verschiedenen
Nebenbedeutungen. Beim seemännischen Gebrauch des Wortes ist es nicht
ganz ausgeschlossen, daß bei der ungünstigen Drehung, die der Wind
macht, auch zugleich ein schwächeres Wehen eintritt, doch ist zunächst
sicher nur an die Richtung gedacht.


*schrapen*,

mit einem *Schraper* die Farbe von etwas abkratzen, um es dann neu und
besser zu malen. Ein gemeinniederdeutsches Wort, das außer in der Form
schrapen auch in der von schrappen und schrabben vorkommt und bedeutet:
mit festem Drucke schaben, kratzen, scharren, striegeln, streichen;
Rüben schaben, sich den Bart schaben, einen Fisch abschuppen; auch: sich
den Bart oder den Mund (behaglich) streichen. In einer Lübecker
Reformationsgeschichte von 1529-1531 heißt es: »Und verstunden sik de
lude bi dem dome beter up ein mule to schrapen effte enen framen manne
sin wyff tho schanden tho maken, als dat se over gades Wort scholden
handelen und ordelen.«

Der Schraper ist ein dreieckiges Stück Eisen mit scharfen Kanten und
einem Stiel.

Von der Form schrabben für schrapen kommt auch das bekannte Wort
*Schrubber*, ein scharfer, steifer Besen zum Scheuern des Fußbodens, des
Decks; ein »Leuwagen.«


*Schratsegel*, das.

Alle Segel die nicht an einer Rahe oder Spier fahren sind Schratsegel.
Mit diesem Namen werden also alle Stagsegel und alle Gaffelsegel
gemeinschaftlich bezeichnet, so daß Jager, Klüver, Stagsegel,
Stengestagsegel, Vorgaffelsegel, Großgaffelsegel, Besan und Briggsegel
unter dem Begriff und Namen Schratsegel zusammengefaßt werden. Im
Niederdeutschen ist schrat das, was einen Winkel bildet, in schräger
Richtung verläuft, die Gestalt eines Keils hat, was spitz zuläuft. Der
Name ist also gewählt für das was allen Schratsegeln auch wirklich
gemeinsam ist, daß sie nicht grade, sondern schief geschnitten sind. So
nennt man schratdok »ein dreykantiges Halstuch des Frauenzimmers, deren
zwey durch die Zerschneidung eines vierkantigen entstanden sind.« Diese
Vorstellung lag wahrscheinlich auch der Benennung der Schratsegel zu
Grunde, da ja besonders ein Stagsegel genau die Form eines solchen
dreieckigen Busentuches der Frauen hat. Man könnte sich zwar die Sache
auch so vorstellen, daß die Schratsegel immer schräge stehen, während
die Rahesegel doch zuweilen auch einmal Vierkant gebraßt werden, aber
dem widerstreitet doch zu sehr der eigentliche Begriff von schrat, der
nicht sowohl das *dreieckig* Geschnittene, sondern vielmehr das
dreieckig *Geschnittene* ist, denn die Wurzel dazu ist skru = schneiden,
von der auch der Familiennamen Schröder = Schneider kommt. Ein
Schratsegel ist also eigentlich ein geschnittenes Segel, gleichsam ein
in der Diagonale durchgeschnittenes Rahesegel.


*Schraubenbrunnen*, der,

ist ein im Heck angebrachter Schacht, in dem die Schraube hängt, wenn
ein mit Dampfkraft versehenes Schiff segeln will. Die Schraube wird
gelichtet, d. h. aus dem Wasser herausgezogen und in dem Brunnen
aufgehängt, damit sie beim Segeln die Fahrt nicht hemme. Doch wird durch
solchen Schraubenbrunnen das Heck eines Schiffes geschwächt, so daß man
in Erwägung gezogen hat, ob dieser Nachteil nicht den geringen Vorteil
der Aufhebung des Schraubenwiderstandes aufhebe.


*schricken.*

Man schrickt ein (belegtes) Tau, wenn man es um ein weniges fiert. Es
ist z. B. ein Kutter vorn etwas höher gehißt wie hinten; da es aber für
das Auge des Seemanns durchaus erforderlich ist, daß der Kutter grade
hängt, so muß der vordere Kutterläufer geschrickt werden. Oder es tritt
Regen ein, der die Brassen naß macht und zusammenzieht, so daß sie
allzu straff angespannt sind, dann werden die Brassen geschrickt. Da das
Schricken nur bei einem Tau geschieht auf dem Kraft steht, so ist das
Schricken mit einem Ruck verbunden, und der Fierende muß vorsichtig
sein, daß er das Ende gut belegt hält, damit das Tau in seiner Gewalt
bleibe. Schricken ist mit dem Schreck in Heuschreck nahe verwandt und
mit unserem hochdeutschen Worte Schrecken, denn das demselben zu Grunde
liegende althochdeutsche screckon heißt auffahren, aufspringen,
springen, hüpfen, sich heftig, mit einem Ruck bewegen. Dem entspricht
das niederdeutsche schrikken = springen, einen plötzlichen Ruck machen
oder bekommen, auffahren, zurückfahren, schrecken, erschrecken. Doch
kommt das seemännische schricken nicht unmittelbar vom althochdeutschen
screckon, sondern von screcken, mittelhochdeutsch schrecken = springen
machen, in Schrecken setzen. Es ist also dasselbe Wort, das eine Köchin
gebraucht, wenn sie ein hart gekochtes Ei aus dem heißen Wasser
plötzlich in ganz kaltes bringt, damit es sich besser schälen lasse.


*Schrims*, das,

ist Abfall von Tauwerk, ein Durcheinander von kleinen Stücken Garn,
teils noch zu zupfen, teils schon gezupft. Das Wort würde wenig bekannt
sein, wenn es nicht oft mit Galgenhumor vergleichsweise gebraucht würde,
um das gekochte präservierte Rindfleisch zu benennen, das leicht wie
Strähne eines aufgedrehten Taues auseinanderfällt, daher es auch noch
öfters als Schrims geradezu Kabelgarn genannt wird. Das Wort dürfte aus
dem Englischen herübergekommen sein und müßte wohl Schrimps geschrieben
werden, denn das -- jedenfalls mit dem mittelhochdeutschen schrimpen
verwandte -- englische schrimp heißt Knirps, Zwerg, und mundartlich
heißt im Englischen shrimp irgend etwas Kleines, Unbedeutendes,
Geringes, was begrifflich mit Schrims als Abfall stimmt.


*Schrubber*, der, s. schrapen.


*Schuner*, der, s. Schoner.


*Schute*, die,

ein gedecktes Fahrzeug, lang und schmal, mit geringem Tiefgang, zur
Beförderung von Personen und Gütern auf Flüssen und Kanälen. Sie sind
weder zum Rudern noch zum Segeln eingerichtet, sondern werden
getreidelt, teils von Menschen, teils von Pferden; daher der
niederländische Name trek-schuit, Zieh-Schute; (der Junge der auf dem
Pferde sitzt und es antreibt heißt het jagertje). Sie bildet ein sehr
angenehmes Beförderungsmittel. Wer einmal mit einem solchen auf einem
holländischen Kanal gefahren ist, der wird zu sagen wissen, wie bequem
und gemütlich das geht. Zwar etwas langsam, aber sicher. Auch Röding
(1794) nennt sie »bequem« und weiß von vielen Arten Schuten in Holland,
darunter sogar auch Segelschuten.

Die großen Elbkähne, die von Berlin und anderen Orten die Elbe herunter
nach Hamburg kommen, nennt er »Hamburger Schute« und beschreibt sie als
stattliche Schiffe von 120 Fuß Länge. In und bei Berlin ist der Name
heute noch sehr gebräuchlich. Riecke, »Ursprung und Name der Städte
Berlin und Köln an der Spree« behauptet sogar: »Der märkische Name
Schute für Kahn ist vom keltisch-gälischen sguit, ein Boot, abzuleiten.«
Dagegen spricht aber das frühe Vorkommen des Wortes an der Nordsee. Man
möchte daher eher auf niederdeutschen Ursprung schließen. Im
Mittellateinischen hieß Schute escauda, das könnte von dem französischen
Namen der Schelde kommen, wie denn in der Tat nach einer Urkunde von
1252 ein Schiff, das auf der Scarpe, einem Nebenflusse der Schelde fuhr,
scarpoise hieß.

Indessen liegt eine andere Erklärung viel näher. Die Alten haben einem
Schiff gerne nach der Bewegung den Namen gegeben. So dürfen wir auch
hier annehmen, daß ein von scheten = schießen kommender Stamm schut zu
Grunde liegt, indem Schute ein (verhältnismäßig schnell, weil vom Pferde
gezogenes,) dahinschießendes Boot ist.

Das Fahrzeug muß schon früh, im Mittelalter, bekannt gewesen sein, wenn
man bedenkt, daß es nach der Hamburger Chronik bereits in
mittelniederdeutscher Zeit zu einem scherzhaften Vergleich herangezogen
werden konnte, die feindlichen Schiffe »weren doch man appelscuten, dar
weren se unverzaget vor.«

Kilianus hat schuyte, navigiolum, und schuytken = Boot.

In den Niederlanden muß in früheren Zeiten eine schuit so wohnlich
gewesen sein, daß der Gedanke in einer solchen zu wohnen kein
abenteuerlicher war. Am 14. April 1649 haben die Generalstaaten ein
Plakat erlassen gegen de schadelycke ende Moordtdadige Secte van
Jesuiten en andere Priesters, Monicken, ende geseiyde Geestelycke of
Religieuse Personen, van de Romsche Religie zynde, weil sie die guten
Bürger des Landes ihrer gesetzmäßigen Obrigkeit abwendig machten »ende
tot moorderye van Prinsen ende Potentaten« verleiteten. Sie wurden
verbannt, und eine Strafe von 200 Gulden dem auferlegt »in wiens
Huysen, Velden, Schepen ofte Schuyten« sie ihr Wesen trieben.


*Schutzdeck*, das,

ist ein Deck von Kriegsschiffen, das geschützt ist gegen das Aufschlagen
feindlicher Geschosse. Der Schutz wird durch Panzerplatten oder stärkere
Stahlplatten, die das Zwischendeck bedecken, gewährt. Dieses heißt daher
auch wohl Panzerdeck; das Schutzdeck unterscheidet sich von ihm nur
durch die geringere Dicke der Platten.


*Schütze*, die, s. Schott.


*Schwabber*, der,

ist ein Hilfsmittel beim Deckwaschen und vertritt an Bord die Stelle
eines Scheuertuches, ist aber kein Tuch, sondern besteht aus losen
Strähnen von Kabelgarn, die oben durch eine Takelung quastenartig mit
einander verbunden sind, wie denn überhaupt der Schwapper oder Schwabber
mit einer großen langen Quaste Ähnlichkeit hat. Man trocknet damit nach
dem Deckwaschen das noch an Deck stehende Wasser auf, indem man damit
hin und her fährt. Von diesem Hinundherfahren kommt der Name.
Ostfriesisch heißt swäpen mit irgendwelchem biegsamen, elastischen,
schwanken und schlanken Gegenstande eine Schwingung, eine Hin- und
Herbewegung machen; gotisch sveip, angelsächsisch svap, altnordisch
sveip sind Präterita von sveipan, svipan, svipa. Davon kommt auch
swäpen, mit der Peitsche schlagen und sweper = Besen und viele andere
Wörter, die alle mit Hin- und Herbewegung zu tun haben. Aufschwabbern
heißt Wasser mit einem Schwabber aufnehmen.

Französisch (1702) souabre; niederländisch swabber, dweil; englisch
swab; dänisch svaber; schwedisch svabb.


*schwajen*

auch schwoien, schwojen = schwingen. Das »Bremer Wörterbuch« behauptet,
das Wort käme von wehen her. »S wird im Niedersächsischen vielen
abgeleiteten Wörtern vorgesetzt zur Verstärkung der Bedeutung, oder eine
Heftigkeit der Handlung anzudeuten; slabben von labben = auflecken wie
die Hunde; swelen, Gras dörren, von welen = welken; spreden =
ausbreiten, von breden. So auch holländisch: slink von link = sinister;
swayen, im Winde flattern, von wayen = wehen, slikkern = naschen, von
likken = lecken.« Wenn das richtig wäre, könnte man sagen, der Ausdruck
schwajen käme daher, daß das Schiff vom Wehen (wajen) des Windes
herumgedreht oder geschwungen wird. Aber einmal wird solches doch lange
nicht immer vom Winde besorgt, sondern öfter noch von der Strömung, von
Ebbe und Flut, in Kanälen auch von Menschenhand, und dann ist auch die
ganze Bremische Behauptung von dem vorgesetzten verstärkenden s nicht
richtig. In allen den angezogenen Beispielen gehört das s vielmehr
wesentlich mit zum Stamm, und die Bremer haben sich mit diesem s ebenso
geirrt wie mit dem w der niederdeutschen auf wr anlautenden Wörter, von
denen behauptet wird: »W vertritt in unserer Sprache oft die Stelle des
äolischen Digamma und wird sonderlich oft dem r vorgesetzt, wo andere
Dialekte ihn nicht kennen. Alsdann scheint es die Bedeutung des Wortes
zu verstärken und demselben eine größere Heftigkeit beizulegen«. Das
verhält sich grade umgekehrt. Das w im Anlaut vor r gehört zum Stamm und
ist nicht im Niederdeutschen hinzugefügt, sondern vielmehr im
Hochdeutschen abgeworfen. Das Weitere hierüber s. unter Wrack.

Nicht von waijen kommt schwajen, sondern vielmehr von schwingen, dessen
Bedeutung es ja auch ganz und voll hat. Im Ostfriesischen heißt es
swajen = sich schwingend und schwebend bewegen, einen Schwung, eine
Schwingung, Schwenkung, Drehung, Wendung machen, und wird nicht nur von
Schiffen und Fahrzeugen, sondern ganz allgemein gebraucht. Doornkaat
gibt die Beispiele: »De fögels swajen dör de lücht, he swaide net, as of
he 'n bitje anschaten was; de weg swaid bold na links un dan wer na
rechts«, und bemerkt dazu: »Es hat hier in swaj zweifellos ein Übergang
oder eine Erweichung vom älteren g in j stattgefunden, so daß der Stamm
swaj für swag steht, der selbst aber wieder aus swang entstand ...
welches zu schwingen gehört.« Die Ableitung von schwingen dürfte richtig
sein. Das o in der Schreibweise schwojen mag sich aus der ostfriesischen
dunklen Aussprache des a erklären, welche so ziemlich wie o klingt. Am
einfachsten hat man die Frage, ob a, ob o in Groningen gelöst, da
gebrauchen sie beide Vokale nebeneinander und sagen, um keinem zu nahe
zu treten, zwoaien: »Het omkeren van een vaartuig in een Kanaal; is dit
smal, dan heft men het op enkele plaatsen verbreed um te kunnen zwoaien;
zulk een plaats het (heißt) zwoaiplaats«, ostfriesisch swaj-wik oder
auch kurzweg swaje.

Zu dem Übergang von g in j sei bemerkt, daß derselbe sich noch
keineswegs befestigt hat, vielmehr noch im Flusse ist und daß unser
Seemann das g bei der Aussprache noch hörbar mitklingen läßt, und zwar
als palatales am vorderen harten Gaumen erzeugtes Reibungsgeräusch, also
ähnlich wie ch.


*Schweinsrücken*, der.

1. Eine Untiefe in der Jade vor der Hafeneinfahrt von Wilhelmshaven,
neuerdings durch Schlengenwerk befestigt mit der Absicht, dadurch einen
günstigen Einfluß auf Strom-, Schlick- und Fahrwasserverhältnisse
auszuüben.

2. Bei modernen Schiffen, die eine von der früheren sehr verschiedene
Ankergeschirreinrichtung haben, ein schräger Aufbau auf dem Deck im Bug
oder auf dem Heck, auf welchem der Anker lagert.

Das Wort erklärt sich im Vergleich mit dem Eselsrücken in der gotischen
Baukunst: von der Gestalt.


*schwellen.*

Im Binnenlande spricht man von schwellenden Segeln, sagt auch
dichterisch, daß sich die Segel zur Fahrt schwellen. So gerne nun der
Seemann es sieht, wenn sie das tun, seemännisch ist der Ausdruck nicht.
Man wird niemals einen wirklichen Seemann von schwellenden Segeln reden
hören. Solch dichterische Sprache vermeidet er geradezu ängstlich. Er
sagt: »volle Segel.«


*Schwert*, das,

ist eine Vorrichtung die bei flachgehenden Fahrzeugen, wenn sie beim
Winde segeln, das Abtreiben und gegebenen Falles das Kentern verhindern
soll. Sie besteht nämlich aus einem Brett an jeder Seite, das beim
Segeln am Winde in Lee ins Wasser gelassen wird um den Widerstand zu
vermehren. Hierzu hat Röding einen seiner äußerst spärlichen
etymologischen Versuche gemacht. Er ist artig genug: »Es hat daher
seinen Namen, weil es an der Seite des Schiffes ungefähr so hängt, wie
ein Schwert an der Seite« (des Mannes). Nur daß es dann doch besser
Schild hieße, und die Sache bei unseren modernen Jachten und
Rettungsbooten nicht mehr stimmt. Dick und Kretschmer, II. 282: »Für
kleine zum Privatgebrauch bestimmte Boote empfiehlt sich mit Rücksicht
auf Stabilität, geringen Tiefgang, Schnelligkeit und Manövrierfähigkeit
eine breite und flache Form des Bootskörpers. Diese Form bietet aber
einen verhältnismäßig sehr geringen seitlichen Wasserwiderstand und
besitzt in Folge dessen für das Segeln am Wind oder bei Dwarswind den
Nachteil, daß das Boot stark abtreibt. Diesen Nachteil soll das
sogenannte Schwert ausgleichen. Es besteht aus einer eisernen oder
hölzernen (dreieckigen, trapezförmigen oder rechteckigen) senkrechten
Platte, welche entweder für fest am Kiel des Bootes angebracht ist oder
aber beweglich ist und mittelst einer einfachen Vorrichtung je nach
Bedarf heruntergelassen oder aufgeholt werden kann. In letzterem Fall
ist in das Innere des Bootes, in seiner Längsschiffsebene, ein schmaler
Kasten eingebaut, welcher das aufgeholte Schwert in sich aufnehmen
soll«, -- der Schwertbrunnen.


*Schwertmatte*, die,

eine der an Bord zahlreich gebrauchten Matten, die ihren Namen von der
Art ihrer Verfertigung hat. Es fertigen sich nämlich richtige alte
Matrosen ihre Matten selbst an. Um die Schwertmatte zu weben, denn ein
Weben muß man die Anfertigung nennen, verfährt man ähnlich wie auf einem
sehr primitiven Webstuhl, doch so daß zwei Parten von beiden Seiten
kommen und sich kreuzen. Damit das Durchstecken der Parten möglich
werde, steckt man jedesmal ein hölzernes Schwert durch den Zettel oder
Aufzug und dreht es auf die hohe Kante. Von diesem Schwert, oder
vielmehr von den zwei Schwertern die gebraucht werden, stammt der Name.


*Schwieping*, die,

das spitz zulaufende Ende eines Taues, das entsteht wenn man das Tau
aufdreht und beim Wiederzusammendrehen nach und nach mehr Kabelgarn
entfernt. Das Wort heißt niederländisch zweep, und das gibt die
Erklärung; zweep, auch zwiep heißt Peitsche; niederdeutsch swepe;
angelsächsisch svip, altnordisch svipa. Eine Peitsche wie sie in
einfachen Verhältnissen ein Fuhrmann sich selbst aus Hanf zu drehen
pflegt, ist oben dick und läuft nach unten allmählich dünn zu; daher der
Name dieses dünn zulaufenden Taues, verbunden mit der niederdeutschen
Endung ing. Vergl. übrigens auch Hundspünt.


*schwichten*

bedeutet, zwei stehende Taue durch eine Leine hin und her mit einander
verbinden und fest zusammenziehen, so daß die beiden ohnehin schon
festen Taue nur noch fester, steifer und unbeweglicher stehen. Die
eigentliche Bedeutung des niederdeutsc