Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Hirtenknabe Nikolas - Der deutsche Kinderkreuzzug im Jahre 1212
Author: Schefer, Leopold
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hirtenknabe Nikolas - Der deutsche Kinderkreuzzug im Jahre 1212" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription

Fußnoten wurden am Ende des Buches gesammelt. Offensichtliche
Druckfehler wurden korrigiert.



Der Hirtenknabe Nikolas.

Motto:

   Der Phantasie gehört der Mensch; das Kind,
   Vom Ammenmärchen auf; und jeder Thorheit
   Und jedes höchsten Opfers ist er fähig,
   Wenn er, entbrannt, durch seine Glut verbrennt.
   Denn wiederum gewährt die Phantasie
   Die Welt ihm! Alles Schönste ist ihr Traum,
   _Wer_ in der Phantasie lebt, lebt im Himmel;
   _Was_ aus der Phantasie fällt, das ist todt;
   Und stand des Nachts ein Engel da in Glanz --
   Am Tage ward er -- eine hohle Weide,
   Und wird nie mehr ein Engel; eine Höhle
   Aus Diamant im Traum geschaut, ist, drauf
   Verschwunden, kaum noch eine Erdengrube.



Der
Hirtenknabe Nikolas,

oder

der deutsche Kinderkreuzzug
im Jahre 1212.


Nach den Chroniken erzählt
von
Leopold Schefer.


Leipzig:
F. A. Brockhaus.
1857.



Erstes Capitel. Zwei Flüchtlinge und ein Verfolger.


Es ritten drei Reiter nach Köln, am linken Ufer des Rheins »zu Thal«. Das
waren keine gemeinen Leute. Schon ihre Pferde waren nobel, schöne
dauerhafte Limousins, und wenn auch deutlich angegriffen von einer langen
Reise, doch lebhaft, ja heiter und vergnügt, als Franzosen. Der kräftige
unverkennbare Deutsche auf dem Schimmel, im Mantel und Reise- und
Wetterhut, nannte den sehr edel aussehenden Reiter auf dem Rappen, in
spanischem Mantel und Barret -- unverkennbar ein Jude -- nur Doctor, wie er
sich ihm genannt, und der Doctor nannte ihn wieder nur wie er sich ihm
selber lächelnd genannt: »Herr Großhändler«, ob er gleich ein
Patricierssohn aus Köln war, der zu seinem Bruder aus Frankreich nach Hause
reiste, welcher Bruder also noch lebte, wenn es in diesen gefährlichen
Zeiten noch wahr war. Der dritte Reiter auf einer Isabelle von
neapolitanischem Gebäude schien ein junger fahrender Ritter in Waffen, der,
seit er sich ihnen in Basel angeschlossen, nur wenige Worte gesprochen,
weil ihn ein Schmerz in den schönen Zügen stand, die manchmal zu einer
ersehnten Rache aufblitzten.

Der Reitknecht mit dem Packpferde mußte, um nichts von ihren Gesprächen zu
hören, immer über dem Winde reiten -- bei Nordwind voraus, bei Mittagswind
hinterher.

Jetzt sprengte von Köln her ein schöner, sehr schöner junger Mann mit
goldenen fliegenden Locken, in Putz, auf einem arabischen Pferde an ihnen
in fröhlichem Sturme vorüber. Der Italiener hielt, so lang er ihn
daherkommen sah, dann wandte er sein Pferd und jagte ihm nach, lange nach;
aber er holte ihn nicht ein; er sah ihm mit Ingrimm nach, und kam dann
verdrossen zurück zu den beiden Gefährten.

War er es nicht? frug ihn der Kölner ins Blaue.

O, er war es! erwiderte der Erhitzte. Ich weiß ihn da drinnen! Da wohnt er
nun greifbar! Das war nur ein Spazierritt! Und wenn auch heute nicht
. . . wenn auch das hundertste mal erst, gewiß, kommt ihm die Rache so gut
wie dem Kaiser,[A] der unser schönes Mailand verbrannt und »von der Erde
weggetilgt« --. So mag er glauben. Auch ein schöner Glaube!

Nichts Böses ohne Gutes! sprach der Handelsherr dazu; -- ich will es vor
den Thoren der Stadt nur gestehen: ich bin ein geborener Kölner, und meine
liebe, liebe schöne Vaterstadt bekommt aus Mailand nun die heiligen Drei
Könige in ihren Schreinen oder Särgen; und Köln wird noch heiliger als es
schon ist durch seine todten 11,000 Jungfrauen; es wird ein zweites
Neu-Rom, wie es einst schon ein altes heidnisches Neu-Rom war, was es gar
sehr der lieben Agrippina zu danken; und wie der Vesuv im heißen
Unteritalien mit dem Hekla droben im kalten Norden unterirdisch geheim
zusammenhängt, und beide als ein Paar Brüder abwechselnd reden und sich
antworten mit Donner und Blitz und das Land umher segnen mit heiliger Wärme
und Fruchtbarkeit, so die beiden theuern Städte, die auch ihre Würde
erkennen und ihren Werth für sich und im Lande zu schätzen wissen, meine
ich.

[Fußnote A: Friedrich I.]

Das Ding von dem unterirdischen und überirdischen Feuer ist wirklich wahr
und sichtbar, sprach der spanische Jude, der Doctor. Als ich aus Cordova
ausritt nach meiner lieben Vaterstadt Amsterdam, da stand die Gerste schon
hoch; ja man konnte schon die ersten kleinen grünen Feigen zur Noth essen,
und die immer gelüsternen Weiber aßen schon als Leckerbissen die grünen
rauchen Mandeln, wo Kern und Schale noch eins sind; in der Provence blühten
die Rosen und Lilien; der Oelbaum strotzte von Blüten, umschwärmt von
Bienen; in Avignon gab es schon Melonen im Felde; der Mont-Ventoux stand
wie eine grüne Pyramide in der blauen Luft -- wie ein begrabener Riese, nur
droben eine weiße Kappe von Schnee auf; die Rhone hinauf verloren sich aber
allmälig die Wunder der südlichen Kraft, bis man vor den Eisbergen der
Schweiz, der unüberwindlichen Burg der Freiheit, erstarrte. Aber den Rhein
hinab zog uns der Frühling nach, als lichte prächtige Wolken droben,
verleiblicht als wilde Gänse und Enten und Staare und Lerchen, und drunten
als smaragdene Saaten auf dem Acker und Gras auf den Fluren und Blumen im
Grase, angrünende Bäume und vollschwellende Knospen mit schon weißen
Spitzen der Blüten. Das Alles ist mir und uns Juden allen nur ein fremdes
Land, eine verfluchte Fremde, in die wir _hinaus_ gestoßen sind in immer
längere Verbannung -- aber ich weiß nicht: mich rührt doch die Erde und der
Himmel droben, und wir sind dennoch _gleichsam_ noch Menschen mit Augen und
Ohren und Menschenherzen mit Liebe für ein schönes gutes Weib und junges
liebes Kind, und der alte Gott lebt noch, uns noch, und wird uns leben,
solange die Erde bleibt und der Himmel bleibt -- und gewiß noch drei Tage
länger, wenn nicht viere!

So schloß er fast lachend -- aber wischte sich die Thränen aus den großen
schwarzen Augen und von den gesunden gebräunten Backen und strich sich den
Bart; und die Gefährten hielten ihre Pferde und sahen sich den schönen
kräftigen, verständigen Mann an, als sei er ein Erdwunder oder eine Art
vierter heiliger Drei König, der hier in der Irre ritt.

Sie waren jetzt aus dem Walde, der sich nun nach rechts am Ufer des Rheins
hinzog und vorn die Stadt noch verdeckte; aber links that sich ihnen das
grüne abendsonnige Gefild mit Dörfern und Schlössern und spiegelnden
kleinen Seen auf. Die Sonnenscheibe, vom Himmel gesunken, berührte und
küßte wie ein silbernes Menschenhaupt die Erde -- das Zeichen für alle
Schulmeisterjungen auf den Dörfern zum Abendgeläut; und der ursprünglich
chinesische Wohllaut aus den hin und her gebaumelten Glocken floß von den
Thürmen hier so gut wie dort rings im Gefilde, verschmolz sich in der Luft
und goß zauberischen Frieden über die Menschen, die, in der ewigen
Weltwehmuth und Erdtrauer befangen, den Tag zu Grabe läuteten, als sei da
wieder eine Blüte vom unsichtbaren Baume des Himmels gefallen. Das war ein
Friedenvolles für die Ohren. Aber da war auch ein Wunderbares für die
Augen, ein Rührendes für die Herzen zu sehen -- eine leisschleichende bunte
Schnecke; nicht nur wie ein langer schimmernder Heerwurm, sondern wie der
gefildgroße Schild einer bunten mehr als riesengroßen Landschildkröte; und
die Schildkröte _weinte_ -- sie _sang_ -- sie _klagte_ -- sie _betete_ mit
tausend Kinderstimmen, zu Einer bangen Kinderstimme verschmolzen, zu Gott
-- und aus dem Schilde ragten Kreuzlein auf Stangen, und wehten und
wedelten Fahnen im Winde. Der Anblick war unbeschreiblich, die Stimme
umfaßlich.

Und der jüdische Doctor sprach tief gerührt: O Herr, ist denn auch hier die
_Krankheit_ ausgebrochen? Dergleichen ist doch kaum in der Zeit gewesen, da
das Alte Testament neu gewesen! und hier ist sie nun in Deutschland aus
Frankreich eingeschleppt! Es sollte eine Mauer zwischen beiden Reichen
sein, mit nur einer kleinen Thür, zu der man nur die Gesunden an Leib und
Geist hereinließe. Aber die Luft! die Luft! Das liegt in der Luft! und in
den aufschlagenden Dünsten, die sich bei jedem Fußtritt jedes Menschen aus
der Erde in ihn entladen! Wir sind nicht Menschen so so, und nicht verrückt
oder klug ohne Grund und Boden! Aber ich muß doch sehen: die Augen! die
Zunge! den Puls muß ich fühlen, und ob die Herren Jungen, die da Fahnen und
Kreuze tragen, und Kreuze hinten auf dem Rücken, ob sie dicke Bäuche haben,
harte?

Er bat um kleine Geduld, stieg vom Pferde, gab es dem Reitknecht zu halten
und ging brennend vor wissenschaftlicher Begier, wie zu der ganzen
Menschheit Nutzen und Heil ereifert -- aber vorsichtig nur langsam unter
den nächsten Zug der singenden und weinenden Knaben und Mädchen die sich
hier zu Tausenden zum Kreuzzug nach Jerusalem einübten und vorbereiteten,
wie die Schwalben im Herbst zum Fortzug über das Meer und die Lande mit
ihren Jungen auf dem Anger im großen Kreise sich üben; dann wieder ruhen
und zwitschern; dann sich wieder erheben und schwirren, nicht nur wie ohne
Führer, sondern wirklich ohne Führer; dann nicht nur sie, die Schwalben,
sondern auch die Heerden Kraniche, Störche und wilden Gänse und
schnatternden Enten. Diese »Jungen« aber hatten Führer, fast lauter
Hirtenknaben, die ihre Schafe mit Wolle im Stiche gelassen.

Näher gekommen verstand er auch die Worte, die sie sangen, gerade nur die
Uebersetzung derselben, wie er von den französischen Kindern gehört:

   Herr, gib uns das wahre Kreuz zurück!
   Und nebenbei all' all' alles Glück,

Die Ansteckung schien ihm richtig. Sich an die ebenso unwissenden jungen
Herren Führer, meist Hirtenknaben, zu wenden, schien ihm überflüssig. »Alle
sind wie Einer und Einer wie Alle«, sah er. Er beschenkte einige von ihnen
nach und nach in der Reihe des Zugs, besonders die kleinern, mit Stücken
erst neuerfundenen Krystallzuckers; er lobte sie; beklopfte sie an den ihm
gewünschten Orten mit der Hand; er sang den Vers ein Weilchen mit ihnen, ja
er weinte wirklich nüchterne gesunde Thränen mit ihnen -- mußte sie endlich
ziehen lassen, und kam nachdenklich und schweigsam wieder, lächelte die
Gefährten bejahend an, und sie ritten wieder die letzte Strecke des Wegs
auf einen Hügel zu, der »der todte Jud'« oder »der Judentod« beim Volke
heißt, wie der Großhändler sagte, von wo man ganz Köln überschauen kann,
worauf er sich kindisch freute und ganz roth im Gesicht glühte. Der
jüdische Doctor konnte es aber nicht auf dem Herzen behalten, noch zu
sagen: So etwas von Kinderraserei, wie wir da zu schauen und mit Händen zu
greifen haben, ist wol noch nicht auf Erden gewesen -- wenn wir auch andern
Gestirnen am Himmel rings jeden möglichen Unsinn aus schuldiger Verehrung
gern reichlich vorbehalten wollen. Nur hab' ich gelesen, daß die Athener
Bürger und Bürgerinnen in ihrer aufgeklärtesten Zeit von einem ernsten
Spaßvogel gehört: »Am nahen Berge Hymettus sind große goldene Pferdeameisen
und Ameisenhaufen mit goldenen großen Ameiseneiern entdeckt worden«; --
worauf sie an hellem Tage als Narren mit Hacken und Schaufeln und Sieben
und Säcken hinausgezogen, aber mit leeren Händen zurückgekommen; aber den
Spaßvogel _für den lustigen Tag_ mit lachendem Muthe reichlich belohnten.
Und sichtbar ist: das Gelobte Land muß uns nur auf Zeit gelobt worden sein,
denn sonst hätten _wir's_ ja noch! Wer wagt das zu leugnen? Und froh kann
ich sagen: wie vieles Verwirrende haben _wir_ nicht! Wie Vieles sind wir
los! Ja, wir und unsere Kinder wetzten kein Taschenmesser, um es uns wieder
zu erobern. -- Aber auf dem Hügel ist ja ein Hochgericht! Und sie rammen
frische Pfähle ein -- Brandpfähle! Nur etwa für keinen von unsern Leuten!
Der Herr erbarm' sich!

Aber das sah und hörte der Handelsherr nicht. Denn seine Vaterstadt, die er
18 Jahre jung vor 18 Jahren geflohen, lag vor ihm, wie einst, im
unverblichenen Abendsonnengolde, mit dem Himmel aus Purpur bedeckt. Die
Mauern glänzten; ihre Thürme leuchteten wie dicke mächtige Kerzen; die
Kuppeln der Kirchen und Klöster brannten und ihre hohen Thürme schossen wie
Flammen empor _in den Himmel_ und zeigten ihm ihr Kreuz von der Erde; die
hohen Fenster glitzerten silbern und funkelten und blendeten die Augen bis
hier heraus, daß er sie davor mit den Händen bedecken mußte. Dann streckte
er sie aus, nach seinen Lieben darin verlangend und rief aus erschüttertem
Herzen: O meine Vaterstadt! O mein liebes Köln! Und die Glocken schlugen
darin umher. Dann riefen sie zur Vesper, und rührende Töne und blühende
Farben überwältigten ihn, daß er weinte. -- Und der junge Rittersmann, ja
selbst der Arzt -- ein Fremder in jeder Heimat -- war doch gerührt. Auch
ich bin angesteckt, seufzte er mit einem Lächeln in seinem Angesicht voll
schweren Ernst der Welt.

Darauf schweifte der kölner Herr mit Blicken umher, nach seiner Väter Burg,
mit dem schönen See und dem schönen Garten. Ach, das ist nur die
Kilschburg, rief er ungeduldig, das Schloß der alten reichen Schaafhausen,
-- und dort nur das Schloß der edeln Hompesche -- dort brennen schon die
vielen Töpferofen in Effern, erst ganz blaß und wie der noch in der
Abendröthe schon aufgegangene Vollmond scheinlos -- dort das ist das Schloß
der kunstliebenden Herren, wie kann man den Namen vergessen -- der Delius,
auf Klettenberg -- ach! und dort aus den Linden ragt meiner Väter Schloß,
die Lindenburg, und sein See blinkt! und der einstige Römer-Aufwurf, »der
Zug«, grünt weit herum schon an vom Frühling. Ach, wenn nur nicht alle
meine Väter, Mütter und ihre Freunde dort wie im Bann auf dem großen
Kirchhofe da zu Melaten lägen, und sie erwarteten mich jetzt in ihrem
Staat, das sollte eine sehenswürdige Gesellschaft sein, und gar erst welche
hörenswürdige! Sie hatten die Vorliebe für alle Dörfer auf »Ich«, die sie
nacheinander besaßen, als da sind: Fischen-Ich, Kenden-Ich, Mischen-Ich,
Mergen-Ich, Leichen-Ich, Mettern-Ich, groß und klein Virn-Ich und zuletzt
gar Ichen-Dorf.

Sie sprengten auf den Hügel.

Und einer der berühmten furchtbaren Stadtmiliz, der sogenannten »_Funken_«,
ein alter Funke, der hier auf dem Hügel mit andern über die Arbeiten mit
Pickelhaube und Spieß Aufsicht hatte, sah ihn lange und immer wieder an und
frug ihn endlich doch: Gestrenger Herr, sind Sie nicht Herr Sinzenich?
_Das_ ist blos ein Gesicht eines Sinzenich, das ich viel tausend mal, früh
und abends, ja die Nacht im Traume gesehen. Ich war Knappe bei Euerm
Großvater. Der alte Elias war Schäfer derzeit, und ist richtig auch in
Himmel gefahren. Sein Sohn Elias der Zweite ist aus einem tüchtigen Schäfer
nun berufener Scharfrichter geworden, sitzt auf seiner schönen
Scharfrichterei wie ein Rathsherr, und sein Enkel, der Nikolas, noch ein
junges kluges Blut, hütet wieder die Schafe um Eure Lindenburg. Ich bin der
alte Bertram -- und Sie, _sind Sie nicht Herr Sinzenich?_

Die umstehenden angestochenen Arbeiter lachten und sangen und tanzten das
Wort um ihn herum: »Sind Sie nicht Herr Sinzenich? . . . Sind Sie nicht
Herr Sinzenich?« . . . und selbst der Doctor lachte.

Da sah ihn _der Funke_ scheel an und frug: und du, bist du nicht ein Jude?
und trägst Waffen! und was hat denn ein Jude zu hauen und zu stechen? Her
mit dem Schwert!

Dabei stieß ihn der Funke mit der Faust ins Gesicht und riß ihm das Schwert
aus der Scheide; der Jude stellte sich herz- und ehrentodt und reichte ihm
auch noch die Scheide sammt der Kette.

So ist's recht, du Lump! lobte ihn der Funke. Der Kaufherr aber beschenkte
ihn klüglich und sagte: Ja, ich bin _der Raimund_, und frug ihn: Bertram,
alter guter Bertram, mein Bruder lebt doch noch? Und die höfliche Antwort
fiel: Bis vor einer halben Stunde; kann ich versichern. Er war hier. Er hat
hier draußen misliche Geschäfte -- auch wegen Juden! Er wird sie Euch schon
offenbaren! Kommt nur erst heim!

Ritt er nach der Lindenburg? oder in die Stadt?

In die Stadt, war die Antwort. Und so sprengten sie fort von dem Judentod
oder dem todten Juden. Auf der kurzen Strecke bis zum Thore bot der
Kaufherr dem Doctor, den er als ehrlichen, braven, überall hülfreichen Mann
erkannt hatte, Wohnung mit in ihrem Hause an. Der Jude nahm es mit
dankenden Worten, leise sprechend an: Ich starre schwer von Gold -- ich
floh aus Spanien, vor . . .

Und ich aus Frankreich, entgegnete Raimund; auch vor demselben Feinde; mein
Geld aber habe ich durch treue Hände auf sicherm Wege vorausgesandt.

Dem jungen Ritter gab er Straße und Haus an, und erfuhr dagegen von ihm, wo
er wohnen würde.

Sie ritten in das Thor, das Severinthor. Der Jude bezahlte für sich seinen
Viehzoll, im Betrage, aus Verachtung, nur so hoch als für einen Ochsen; und
sein Gesicht trug wieder die Todtenmaske. Die dämmerige Stadt hatte das
Ansehen einer einzigen großen Schneiderwerkstatt; überall in den Läden der
Straße hingen Kinder-Pilgermäntel, sogenannte Sklawinen; Pilgerhüte mit
breitem Rande gegen Regen, Sturm und Sonne; Pilgertaschen; allerhand Fahnen
und Fähnlein steckten aus; Schuhe und Gürtel hingen -- Alles zu vielen
Hunderten, an ausgespannten Schnuren; tuchene Kreuze, sie sich auf den
Rücken zu heften, als bindendes Ehrenzeichen: »der Inhaber habe gelobt: ins
Gelobte Land zu pilgern«; wovon ihn kein weltlicher König, kein Erzbischof
lossprechen konnte, allein der Knecht der Knechte Gottes.

Köln selbst ist, wie eine ungeheure Kirche selbst, auf ein großes
lateinisches Kreuz gebaut, welches die beiden Hauptstraßen, die schöne
Hochstraße und die nach dem Rheine führende Schildergasse bilden, sodaß die
Stadt in vier disparate -- damals oft desperate Theile zerfiel; und wo sie
sich kreuzen, da trennten sich die Reiter. Der junge Ritter ritt langsam
nach dem alten Gürzenich zu; und Herr Sinzenich mit dem jüdischen Arzt nach
seines Bruders großem schönen, palastgleichem verschattetem Hause, in
dessen Halle schon eine Lampe brannte.

Sie stiegen ab, und während der Reitknecht die Klingel nach dem Hauswart
zog, daß er das Thor aufthue, lehnte sich der heimgekehrte Bruder mit dem
Arm an die geschnitzte Thür, ja er küßte das kalte eherne Löwengesicht
daran.



Zweites Capitel. Die Frau Rath.


Darauf eingelassen, erkannte er sogleich den vorigen nun altgewordenen
Hauswart und rief vor Freuden den Namen »_Hagebald_«, alter Hagebald! Er
eilte die breite eichene Treppe hinauf, deren wie indeß noch glätter
gewordenes Geländer die heiße Hand ihm kühlte, und ihn selbst durch und
durch erquickte. Alte Treppe, seufzte er leise, was ist Alles seitdem über
dich ergangen, seit ich vom Hochzeitstische meines Bruders hinweg in die
Welt laufen mußte, weil er die schönste Jungfrau von Köln, die einzige
Tochter des steinreichen _Wollenwebers_, die liebe _Irmentrud_, als
Patricier den Andern allen ehrenrührig zur Edelfrau genommen, und ich wegen
meiner losen Reden, als leidiger, kecker, vermutheter Bauchredner-Jüngling,
schon vor das geistliche Gericht abgeholt werden sollte, als wäre ich schon
eine _Katharer-Brut_, oder ein junger _Petrobrusianer_, die in der Stadt
schon damals übermächtig zu werden drohten. Ich floh; aber gerade in die
Heimat dieser freien rechtschaffenen Gemeinde. Ich _ging_ natürlich ohne
Frau und Kinder, und _kehre_ unnatürlich von unsern Feinden beraubt, ohne
Frau und Kinder wieder.

Er stand und weinte bitterlich; und der Hauswart, der ihn weinen sah, ließ
ihn ungehindert hinaufgehen, indem er dachte: »_Wer da weint, ist kein
Feind_«, und kam ihm nur nachgeschlichen. Er ließ sich von ihm für den
Doctor ein Zimmer anweisen, worein dieser ging, und trat selbst in das ihm
bekannte Wohnzimmer, in welchem ihm seine Schwägerin, die Frau Rath,
entgegentrat und die Anrede erwartete. Denn sie war es, seit den 18 Jahren
stark und völlig geworden in tausend Freuden- und Gnügetagen -- aber
_jetzt_ wie durch eine Krankheit um das Feuer ihrer großen Augen gekommen,
um die Röthe ihrer vollen Wangen; aber dafür mit Wehmuth in den Zügen, mit
verweinten Augen und blassen zuckenden Lippen, wie eine Bestrafte oder ihre
Strafe Erwartende.

Er streckte ihr die Hand entgegen und sprach nur seinen Taufnamen
»_Raimund_« aus.

Da fiel sie ihm um den Hals und weinte, während er sie an die Brust
drückte.

Nach langer Zeit sprach er erst: _Mein Bruder_ lebt, hörte ich draußen
soeben erst vor der Stadt; du trauerst nicht, liebe Irmentrud; deine beiden
Töchter leben also auch, die ich noch nie gesehen -- die zeige mir doch!
Deine Aelteste, die nach unserer Großmutter _Frederune_ getaufte -- sie muß
schon 18 Jahre sein, und deine Jüngste, die _Irmengard_, wol auch schon 13!
Aber vor allem: Wo ist mein Bruder? der gute _Aldewin_, oder »alter Wein«
-- wie ich ihn immer aus Neckerei nannte.

Er sitzt nur hier nebenan in seinem Zimmer. Schweres Leid ist über unser
Haus gekommen! Er hat soeben den letzten Bescheid aus dem Rathe auf seine
dringende Eingabe erhalten; das Urtheil erwägt er vor seiner Lampe am
Tische sitzend. Ich brenne, ich vergehe danach vor Neugier, als Mutter! O
daß wir -- nicht etwa wieder glücklich werden, denn das ist uns auf Erden
nicht mehr möglich; aber daß unsere gute Tochter Frederune nicht ganz in
Verzweiflung vergeht, nur den Wunsch gilt es noch. Ich will die Thür ein
Schlitzchen öffnen und sehen, ob er fertig gelesen? und ob er mir winkt?

Sie ging leis und kam leis, und bedeutete ihn mit der Hand zu Geduld. Aber
du, lieber Schwager, sprach die Frau Rath, hast uns geschrieben, du würdest
zu uns kommen und triffst auf den Tag ein -- und auch deine angezeigten
drei kleinen Fäßchen . . . Rosinen -- in jedem ein _kleines_ Tönnchen Gold
-- sind schon zur See über Amsterdam richtig eingegangen und liegen dir
drunten zum Schein nur wie ganz leicht bewahrt in den Kellern. Sei also um
dein Vermögen nicht in den geringsten Sorgen, wie es scheint, weil du so
nacheilst! Aber wo sind deine wahren größten lebendigen Schätze: dein Weib
Gabriele und deine Kinder? Wir haben ihnen schon draußen in unserm Schlosse
die schönsten Zimmer hergerichtet, und manches ihnen vielleicht erst recht
Liebe ist noch unterwegs. Ich hoffe, sie sollen sich herzlich darüber
freuen!

Sie! sich freuen? sprach Raimund halblaut zur Erde starrend. Sie, nie mehr!
-- Es ist jammervoll für einen Nachgebliebenen, wenn nach kurzer oder
langer Zeit _noch ein Brief an einen Todten kommt_, der nicht mehr zu
bestellen ist! . . . wenn ein Armer, in Noth und Elend Begrabener noch, o
nun erst eine große Erbschaft macht . . . oder wenn ein selbst unterdessen
gestorbener Doctor einem Sterbenskranken rasch, rasch ja die Nacht noch
Hülfe bringen soll!

Wozu ist das die ahnungsschwere bestürzende Einleitung? frug die Frau Rath,
indem sie auf ihn zutrat, und ihm die zitternde Hand auf die Schultern
legte und liegen ließ.

Auf nichts, erwiderte er bitter und tonlos, als auf Das, was man den Tod
nennt, oder das Schicksal, das nichts ist als böse, rasende, abergläubische
Menschen, welche die Weltdinge in die grausame Hand nehmen -- aus Furcht zu
bleiben und zu bestehen, und nicht selbst von ihren Feinden in die Hand
genommen zu werden! Ja, die Meinen sind todt, mein Weib auf eine Weise, die
einem schamvollen Weibe die schmachvollste ist, weil sie die willenloseste
ist für ein treues Herz; -- und die Kinder mit Schwertern zu Tode gehauen
in der Wiege, und das in der angezündeten, brennenden, erstürmten Stadt,
die unsere Zuflucht sein sollte, und es gewesen wäre -- ohne den Verrath
und den Misbrauch, ein wüthendes _Kreuzheer in der Heimat_ wüthen zu
lassen!

O weh, weh! Armer Mann! rief sie und frug: und wie heißt die Stadt?

Sie hat geheißen »_Beziers_«. -- _Beziers_! sprach er, stellte sich
stammhaft und aufrecht fest, und fuhr in ruhig gelassenem, aber feierlichem
Tone fort: Sieh, liebes Weib, wer einen Streit gewinnen will, wer einen
Feind hat, der muß ihn kennen am besten durch und durch, und dazu muß er
sich _in ihn versetzen_, und gleichsam aus seinem Herzen und Sinn
herausfühlen, was er will und was er kann; er muß _aus des Feindes Augen_
sich selbst betrachten; und wenn er eine Seele hat, so muß er billig und
gerecht sein gegen den Feind, der _sich selber_ nur der beste, zärtlichste
Freund ist, und darum nur des Andern Feind, der zufällig oder unvermeidlich
ihm in die Parade fällt . . . in die Perücke . . . oder in die Krone. Da
ist nun ein bunter Schatten in Italien hereingeschwebt, aus dem
Morgenlande, _in die Stadt_, die sonst -- wie man das abscheulich
_kleinlich_ und albern nennt -- »der Welt« gebot, die aber erbärmlich und
abscheulich in tausenderlei Schutt zerfallen und nur ihre alten Knochen
noch aus der Erde streckt. Ihre Macht aber scheint den Thoren nicht
versunken, sondern aus dem Todtenreich, ja aus der Luft noch wieder auf-
und herzustellen in die Luft. Und das ist, von einer Seite betrachtet, dem
Volk und den nächsten Völkern umher recht heilsam, um die hier rohen, ja
grausamen, dort losen, dort tyrannischen oder habsüchtigen zeitlichen
Herren derselben doch einigermaßen durch allerhand Künste und
Vorspiegelungen in Furcht zu halten, und sie doch an _einen Schein_ des
Rechts, des Verstandes und des Guten wie an eine unsichtbare Kette zu
legen.

Da sieht nun der redlichste _Dülpner_ ein, es braucht noch gar kein kluger
Kölner zu sein: daß wir dem neuen Pontifex maximus -- oder den größten
Brückenbauer über die Zeit weg in den Himmel -- ein Dorn im Auge sind, ein
Wurm im Gehirn, ein Polyp am Herzen. Denn wenn jeder noch so lumpige
Schacher und Schacherjude durch seine bloße Erscheinung in der Sonne der
Nachwelt ihn und alle sein Reich geradezu vernichtet, alle Kirchen geradezu
-- ohne nur zu hauchen -- in die Luft bläst, sodaß er ihr Todfeind sein muß
-- so _mußte_ er es auch _uns_ sein, _um nicht etwa schon uns_ -- sonst
ganz unschuldigen Reinen, uns Katharer in Südfrankreich, Piemont und ganz
Oberitalien -- die wir jede Todesstrafe für ungöttlich und darum für
höllisch und ganz abscheulich halten -- _für Menschen zu erklären_. Und
_ohne_ Todesstrafe durch Feuer und Schwert ist er unrettbar verloren, da
auch diese kaum mehr abschreckt, höchstens nur angestaunte _neue Märtyrer_
macht in neuer Welt; und nur der _Geistertod_, die Geisterunwissenheit und
Dummheit vermöchte noch einige Zeit hinzuhalten, bis das größte Wunder
geschehen wird: »Die Sonne geht aus finsterer Mitternacht auf.« Und wo
befinden sich, umringen ihn seine Feinde und schränken ihn ein? Etwa über
der See? Nein, in Italien! Jenseit Roms, in Sicilien die Araber. Diesseit,
die vielnamigen, aber Eines Herzens und Sinnes zusammen ein Volk
ausmachenden Katharer, von denen Tausende schweigend und redlich selbst
hier in unserm Köln ihre Zeit erwartend leben -- und an denen ich selbst
getreue, Alles aufopfernde Freunde habe, meine liebe Frau Rath. Da er dort
am fürchterlichsten und entschiedensten hart in der Nähe bedrängt ist --
_denn der brennende Rock ist der wärmste_ -- sodaß er zuletzt nur mit einem
Sprunge in den Vesuv sein Leben rettet -- oder aus dem Lande flieht, was
ganz gewiß noch wird geschehen, wer es erlebt, da er die _Sarazenen_ aus
_Morgen_ und die _Mauren_ aus _Abend_ zu fürchten hat, so hat er die
Kreuzzüge unterbrochen, und einen Rettungskrieg vor den _nahen_ Feinden
_für einen Kreuzzug erklärt -- und Er mit Recht!_ Cardinäle haben diese
mordbrennenden Kreuzträger geführt -- darauf hat der Simon von Montfort die
Stadt Beziers belagert, erobert und Alles über die Klinge _springen_
lassen, selbst die alten Weiber, die auf keinem Bein mehr stehen konnten,
und die Kinder, die es noch nicht können. Mich, mich hat nach der
Vertheidigung bis auf den letzten Mann die bekreuzte Pilgerkutte eines
erschlagenen Wüthrichs errettet. So sind die Schuldigen mit den
Unschuldigen ohne Schonung hingerichtet, weil -- wie der Legat Allen zum
Trost und sich zur Entschuldigung gesagt: »_Gott_ wird schon die Seinen
kennen!« Das eroberte Land gehört nun seinem Eroberer, sammt den nun mit
Schutt und Asche begrabenen Gebeinen meines Weibes, ach! meiner Gabriele
und unserer kleinen Kinder.

Armer Mann! stöhnte die Frau Rath.

Ich floh, unermordet, sprach er fast lächelnd. Ich freue mich ernst; denn
aus unbegreiflicher Kurzsichtigkeit schonte man die Auswanderer, die nun
über die Grenze geworfenen Feuerbrände; die aber voll im Herzen
zusammengeschossener Glut sich auswärts sammeln, vereinigen, stärken, um
Vernunft und Muth in den Landen auszubreiten. Das tröstet mich hoch!
Unmenschliche Thoren müssen sich selber alle zugrunde richten.

Wenn sie uns, uns hier im Hause, und rettungslos erst noch zugrunde
gerichtet; klagte jetzt die Frau Rath, und rang die Hände. Mag dir mein
Mann unser Geschick erzählen. _Stumm_ duldet eine Mutter noch im
zerrissenen Herzen ihr Leid; aber laut es sagen, gleichsam es gestehen, es
beichten wie eine Anklage des Himmels, das, das kann ich nicht!

Sie ging wieder die Thür leis öffnen. Sie sah lang erstarrt hinein, dann
winkte sie blaß wie der Tod den Bruder herbei; doch ehe er kam, stürzte sie
schreiend zu ihrem Manne und rief: Er ist todt! Er stirbt!

Er eilte hinein. Die Lampe brannte hell auf dem mit einem niederländischen
Teppich bedeckten Tische. »Der Mann und Bruder und Vater« saß daran auf
seinem geschnitzten Großvaterstuhle und hielt mit seinen beiden
ausgestreckten Händen steif und starr ein offenes Pergament. Sein Bruder
Raimund, der nur kaum eine einzige Viertelstunde zu spät aus der Fremde
zurückgekehrt war, um ihn wiederzusehen, rang die Hände über sein Haupt.
Denn sein Gesicht bedeckte schon Todesblässe; er fing sich schon an zu
strecken, daß der Tisch knisterte und der alte Stuhl sich rückte und
lebendig zu werden schien; ein Zittern durchrieselte ihn, daß das Pergament
in seinen Händen bebte. Er hatte die starren Augen noch groß und weit
offen, und sie glänzten weiß und schauerlich. Sie wollten ihm eben brechen,
als er des Bruders ihn anrufende, ja anschreiende Summe doch noch zu
vernehmen schien, das Haupt noch zu ihm wenden zu wollen rang, aber kaum
regte, ihn anstarrte, ihn anlächeln wollte, aber starb. Die Augen brachen
ihm; der Tisch und der Stuhl knistern jetzt zum Fürchten geisterhaft;
geisterhaft erhob sich seine Gestalt, von seinem letzten Willen
geheimnißvoll mächtig, aber ohnmächtig emporgerissen, um ihn zu umarmen. So
mit ausgebreiteten Armen brach er zusammen und war, was die Leute so
nennen, ein Seliger.

Der Bruder sprang hinaus und fort nach dem neuen Freunde, dem Doctor, nach
Hülfe, wenn man den Todten noch helfen kann.

Sein Weib hielt ihn treu und thränenlos in den Armen, ihre Stirn an seine
Stirn gelegt, und empfand sich nicht, und die Welt nicht, nur ein
namenloses Weh.

Der Arzt kam, den sie nie gesehen, und der weltfremde, ernste, gelassene
Mann war ihr der ersehnteste, theuerste Freund. Er prüfte den Todten und
den Tod. Doch als er zuletzt mit Achselzucken mit der rechten Hand, wie
höflich, nach unten zu wies, wie um ihn der Erde zu befehlen, da sprach sie
leise: Er ist an Verzweiflung über die Menschen gestorben. Ach, unsere
bittersten Feinde wohnen uns am nächsten! Was thut uns der Mann im Monde?
der gute Kerl!

Der Bruder drückte ihm sanft die Augen zu, dann band sie ihm schonend den
Mund zu, daß er mit offenem Munde im Sarge nicht noch über die Welt
schreien zu wollen scheine.

Die Todten haben vieles zu vergeben, ja Alles, sich sich selbst, das Leben
und die Welt, die ganze lange, lange Welt; sprach der weinende Bruder. Denn
was man auch dagegen zu sagen sich unterstehen möchte: wäre die Welt nicht,
dann wäre auch nie nur _ein_ böser Mensch gewesen und noch, oder würde je
sein -- nie wäre _eine_ Thräne geflossen! nie würde in Ewigkeit ein Tropfen
Blut fließen. _Eine schöne Sache!_ -- aber doch eine namenlos-tolle. Drum
wollen wir doch lieber vernünftig bleiben -- oder ganz es werden, und Allen
dazu rathen, Hohen und Niedern!

Sie ließen den Todten sitzen und ihn gleichsam zuhören, da er über alle
Welt erhaben war; sie setzten erschöpft sich an die andere, die leere Seite
des Tisches, und das nunmehrige Haupt der Familie ergriff getrost das
gefährliche Blatt, und mit dem derben Vorsatze: kein Narr der Welt oder
irgend Jemandes darin zu sein, überflog er es erst mit feindlichen
abstoßenden Blicken, um ihm seine ansteckende oder betäubende Kraft zu
benehmen, und las dann, erst leis und sätzeweise, dann immer lauter und
verbitterter -- _der neuen Witwe_ und dem feuerfesten neuen Freunde die
Antwort der Behörde auf des Gestorbenen Eingabe.

Sie hatten aber eine stille Zuhörerin bekommen, die in das Haus gehörte.
Denn die jüngste Tochter des gestorbenen Vaters, welche ohne Einwilligung
der Aeltern _das Kreuz genommen_, die dreizehnjährige _Irmengard_, war mit
ihrer Kammerjungfer _Gaiette_ -- einem französischen tüchtigen Mädchen, das
hier im deutschen Lande _Frohgemuth_ oder Frohmuthe hieß -- von der großen
Procession der jungen Kreuzfahrer oder Kreuzfahrtjungen und Mädchen, die
sie auf den Feldern vor der Stadt gehalten hatten, jetzt Abends nach Hause
zurückgekehrt und in ihrem langen Pilgerkleide, ihrer _Sklawine_, durch das
dunkle Zimmer der Mutter in des Vaters Zimmer getreten und auf dem weichen
Teppich hingeschlichen sich auf einen bequemen Lehnstuhl gesetzt, die Hände
zum Beten gefaltet. Aber die Neugier: wer die fremden Männer seien, war
stärker als Alles, und vom Vater hatte sie den falschen Glauben, er sitze
nur so mit verbundenem Munde da, weil er Zahnschmerzen habe.

Sie hielt ihren breitrandigen Pilgerhut auf dem Schoose, und noch erhitzt
im Gesicht von dem Uebungszuge, dem Singen und dem Weinen mit der zahllosen
Heerde von Knaben und Mädchen ermüdet, saß sie in ihren Locken, zum
Verwundern zugleich und zum Kopfschütteln sonderbar und doch hübsch, wie
eine aufbrechende Blume des Himmels in Menschengestalt mit Armen und Beinen
und Nase und Augen und Ohren auf Erden, wie eine Novize der Heiligkeit da,
der die Locken noch nicht abgeschnitten sind und deren Lippen noch Keinem
einen Kuß gegeben haben, aber dem Kusse entgegen brennen mit aller
Menschen- und Mädchenglut.

Und so hörte die junge Irmengard, was ihr noch nie gesehener Oheim Raimund
mit erschütterter Seele erst selbst erfuhr, indem er las, und zögernd Das
aussprach, was überhaupt erst dadurch wahr zu werden schien, daß er es
aussprach:

      -- -- -- »Bescheid des Rathes der Hohen
      Zehner hiesiger freien Reichs- und Hansestadt, &c.

      -- »Leider und abermals leider ist das Unglück,
      wie der leidige Satanas, eine so freche
      Person, die sich erdreistet, mir nichts dir nichts
      höchsten und hohen Personen wie Allergemeinsten
      und Aermsten an ihr Habe und Gut, ja
      an ihr Herz zu greifen und unser pflichtmäßigstes
      Bedauern, daß das in unsern Zeiten allerschmählichst
      und redlich geschmähte Unglück auch
      Euch, Ihr biederer Herr Rath und unser ehrbarstes
      Mitglied selbst, in Eurer Tochter das
      Herz uns gebrochen und im Leibe zerrissen, ja
      zermalmet hat. Weswegen wir Euch gebührendermaßen
      bedauern, da wir Euch nicht helfen
      können, ja nicht wollen, weil wir nicht wollen
      dürfen; _ausgenommen wir leugneten die
      Schöpfung der Welt, Sündenfall und
      Erlösung, und hätten wenig, ja keine
      Furcht vor einem Weltgericht,_ das Gott
      uns Allen gnädig gebe! Amen.

      »Weswegen wir Euch denn unsere gerechte
      Freude bezeigen und Euch hochbeloben, daß Ihr
      in Eurer -- hoffentlich letzten Eingabe bescheidentlichst
      gar nicht mehr «_um das Leben_»
      Eurer verlorenen, ja schon vorläufig verfluchten
      _Tochter_ Frederune bittet, sondern blos, zugleich
      als menschlich oder teuflisch nicht ganz zu
      leugnender _Großvater_ von mütterlicher Seite,
      nun ihren leider nicht ganz zu leugnenden Mutterwunsch
      gottergebenst uns vor Ohren bringt,
      daß an dem zu Gottes Ehre angesetzten heiligen
      Tage der _Hurd_: ihr armes Würmlein, ein
      Knäblein oder ein Fräulein, oder so Gott so
      gewollt: gar Zwillinge noch im Mutterleibe noch
      und schon mit verbrennen müssen, ohne noch
      schreien zu können; ihr aber zur unnatürlichsten
      oder natürlichsten Qual, ja Verzweiflung, indeß
      _wir zu unserm Heil nichts mit der Natur
      zu thun noch zu schaffen haben_, also
      nicht zugeben können noch wollen, weil wir,
      wie besagt, nicht wollen dürfen, auch wenn wir
      wollten, und unsere Weiber daheim uns mit
      Thränen gefleht, ja bedroht haben aus weiblicher
      Schwachheit; weil ja Eure Tochter _alsdann_
      sogleich auf der Stelle verbrannt sein wolle
      mit ihrem Galan, _wenn und sobald sie nur
      das Kind geboren, gesehen, zum Himmel
      gehoben und redlich, ja über die Maßen
      beweint_; ja auch stillschweigend erdulden wolle
      und müsse, daß es _nach seiner Geburt_ auf den
      Armen seines Vaters im Rauch ersticke und die
      kleinen Gebeine des armen Würmleins, des armen
      Ururenkels der naschhaften Eva mit zu Asche
      verbrannt werde, weil ihm die böse sündige Welt
      seinen Tod sogleich zugleich an den Anfang seines
      Lebelchens gesetzet.

      »Diese entsetzliche Bitte ist aber die allerungewährbarste
      und wird der Mutter hierdurch ehrenfest
      abgeschlagen, welches Ihr derselben in
      Person zu verkünden und zu ihr in Kerker zu
      gehen, hierdurch Vergunst haben sollt, um sie
      von der Sündhaftigkeit solcher Bitte zu überführen
      und wo möglich ihre Seele zu retten,
      _wenn der Glaube die alberne Natur von
      ihr austreibt_. Darum überwindet Euch zu
      dem Gange eines rechtschaffenen Vaters und
      _halb nicht zu leugnenden Großvaters_
      und Rathes!

      »Denn wäre das Kind _nicht_ eines, wenn
      auch noch so schönen, reichen und ehrlichen, wenn
      man so zu sagen sich herausnehmen dürfte: --
      aber doch _Juden_ Kind, so hätte das Mal
      nichts mehr, als tausend andere Mal zu bedeuten:
      es wäre ein richtig eingeschriebener Himmelsbürger
      oder Bürgerin, und sie nur eine
      voreilige Mutter, die gegen Buße und Reue
      noch ein »vergebenes« Weib sein könnte. Aber
      ein Judenkind von einer Christin ist die allergrößeste
      Blasphemie, eine geistige Unnatur, ein
      Kobold der Hölle, ein ver- und behextes Meisterstücklein
      des Teufels, ein sichtbarer Misbrauch
      der Kräfte Gottes mit Händen und Beinen,
      wogegen sogar ein pures Judenkind noch ein
      pures Engelein ist, verzeih' uns die heilige Mutter
      Gottes!

      »Drum muß diese Misgeburt mit verbrennen,
      und muß ihr im Leibe noch lebendig mit verbrennen,
      damit Natur und Mutterherz durch
      unbeschreibliche Angst sie zur Erkenntniß ihrer
      unverzeihlichen Sünde zur gnadenerwerbendsten
      Reue bringt, und aus den Flammen sie rein in
      den Himmel eingeht -- _wenn noch!_

      »Wir haben zwar hier wie in allen Städten
      am Rhein seit schon lange niemals ermangeln
      lassen, Hurde zu feiern, zu unserer Bezeigung;
      wie die vielen alten schwarzen Kohlen auf unserer
      Schädelstätte beweisen; aber in diesen neuesten
      und letzten Zeiten bedarf die Religion, wie
      eigentlich immer, einer tief und sichtbar eindringenden
      Erfrischung! Denn was die Augen sehen,
      das glaubt das Herz. Und so bleibt die
      Hurd festgestellt auf den Tag vor Carneval,
      zur Erfrischung der Seelen; und erfrischet auch
      Ihr Euch daran, wie wir Alle.

      »Gegeben den 10. Hornung im Jahr seit
      Erschaffung der Welt im 5,161sten, oder nach
      der neu eingeführten Jahreszahl seit Geburt
      unsers Herrn im Jahre 1212.«

Wie die Mutter so über den Tisch gebeugt lag mit dem Gesicht auf den Armen,
ohne vor Schrecken und Jammer nur eine Thräne vergießen zu können -- wie
Raimund, der Bruder des Todten -- wenn ein Todter noch Bruder, Schwester,
Vater und Mutter und Kinder hat und gehabt hat und noch haben kann anders
als dereinst einmal vorher im wachen Leben gehabte Träume -- als der Todte
mit blassem Gesicht und vor der erbärmlichen Welt geschlossenen Augen starr
dasaß -- und indem der jüdische Arzt halb ingrimmig, halb lachend über die
kindische Erde erhoben, durchdringend sann: wie da noch zu helfen sei, ja
selbst durch die äußersten Mittel; indeß hatte sich die junge Tochter
Irmengard, die sich zum Kreuzzuge der Kinder geweiht, erhoben, war wie eine
junge Dämonin -- um für die besondere Sache ein besonderes Wort zu
gebrauchen -- bis an den Tisch getreten, legte jetzt ihre Hand auf den Kopf
ihrer Mutter und sprach erzürnt: Also Mutter, du hast mich belogen! Meine
Schwester ist nicht nach Aachen gereist, sondern sitzt -- und weswegen! --
im Kerker der schwersten Todsünde schuldig, und unrettbar . . . das freut
mich im erleichterten Herzen -- denn sie ist meine Schwester nicht. Denn:
wer ist meine Schwester? Und du bist meine Mutter nicht, wenn du eine
Thräne über sie weinst! Denn: wer ist meine Mutter? Und der Mann da, der
seine solche schuldige Tochter der so gnadenvollen seelenheilsorgenden, ja
doch blos zeitlichen Strafe der heiligen Kirche entziehen will, also die
Schuld und die Strafe, sich empörend, nicht anerkennt, der ist mein Vater
nicht! Denn: wer ist mein Vater? Was ist er?

Er ist todt, ein heiliger Todter! ein Vater! ihm thut kein Zahn mehr weh!
riefen Alle voll Grausen zugleich sie an.

Die begeisterte Irmengard schwieg plötzlich, schien gerührt zu werden, da
sie den guten Mann anstarrte, und dennoch aus innerm grauenvollen Trotz ihr
Wort wiederholen zu wollen die Lippen öffnete, indem sie die Hand mit der
Geberde des Abscheus gegen den Todten ausstreckte.

Alle sprangen auf. Raimund faßte sie mit beiden Händen in den Haaren, hielt
sie starr fest, die ihn ruhig und lächelnd ansah, als er nach treffenden
Worten im Geiste suchte und endlich nur hervorstürmen konnte: Du
vertauschtes Teufelskind! Du auch kein Kind! keine Tochter! Du Molch aus
der Hölle! Drauf riß er sie an den Haaren nieder auf die Knie vor die
Mutter, und dann auf die Knie vor dem todten Vater, dessen kalte Hand er
ihr auf das Haupt legte, zum Zeichen: er habe ihr vergeben. Dann riß er sie
fort und stieß sie hinaus, und schloß die Thür hinter ihr zu. Aber sie
donnerte mit den Fäusten daran, daß Allen der Athem verging, sie stumm sich
ansahen, dann schamvoll über sie zur Erde und falteten die Hände.

Da trat Raimund an die Thür und rief ihr zu: O du rasendes armes Kind; o
wisse: Niemand lebt, der nicht in jede Schuld verfallen kann . . . hüte du
dich nur, daß dich nicht ein Anderer verführt, -- ja daß du dann dein Kind
nicht ermordest aus verzweifelnder Ehre: unschuldig zu scheinen! Du alberne
junge, noch pipende Gans, du weißt es nicht: _wer etwas verwünscht, der
steht dem Verwünschten näher als Alle, die es gelassen empfinden._ Haß und
Verwünschung richten nichts aus, als sich selbst nur zugrunde. Doch was
weißt du armes verdreht gemachtes Schaf, und sehr richtig und tüchtig
verdreht, das muß man mit Thränen in Augen gestehen! -- Doch dies mein Wort
das soll dir keine Prophezeiung sein, nur eine Bitte um Schwester- und
Mutterliebe.

Der jüdische Doctor aber sprach: Da ist doch Moses ein anderer Mann; und
sein Gebot: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter lieben und ehren«, ist
das erste und letzte allen natürlichen Menschen, und wird die Welt
ausdauern selber bei wilden Thieren, Bären und Löwen, und Kühen und
Kälbern. -- Und wenn, was Gott verhüten möge und zu verhüten versprochen
hat, daß die Welt noch einmal losginge, so würde das Gebot als das Erste
aus der Erde wieder aufwachsen in Schlangen und Geier und Alles was kreucht
und fleugt. -- Ihr armen Leute! _Der Lichtwerth unserer Erde ist noch wenig
werth_; sag' ich dazu als Astrolog.

Die Mutter aber ging zu ihrem gestorbenen Manne, beklopfte ihm Haupt und
Schulter mit der Hand, küßte ihm die Stirn und sprach dann: Wie gut haben
es doch die Todten! Hier den Vater rührt solch Grauses nicht einmal zu
einem Seufzer! Und über den ich nicht Thränen fand, den muß ich schon
segnen -- den Todten! Und wie viel wird er noch verschlafen! O, es ist auch
ein Großes todt zu sein und sich nicht zu empfinden oder die Welt; denn
fühlten wir Menschen die Welt noch, wären wir da selig? O Zeit, zu welchen
bittern Qualen und unnöthigen Worten zwingt uns das liebe leidige Leben.
Wann habe ich glückliches, ruhiges, einfaches, ja albernes Weib, wie mein
weiser Mann und Rath mich oft nannte, je solche Dinge überhaupt oder nur
für Andere erträumt, die ich erlebt und noch erst recht erleben soll! O
meine arme Frederune! und gar erst meine arme Irmengard! . . . Mir hat
einmal ein unglücklicher alter Mann gesagt, den ich trösten und beschenken
wollte: »Mein gutes Kind, sagte er, da sagen sie, ohne daß es Einer gesehen
hat: Gott hat die Welt geschaffen -- glaube es, wer es will und kann, ich
weiß und sage: _Gott hat die Welt geweint!_ und die Sterne sind dir
schimmernden Thränen aus seinen Augen, und so unzählige -- er muß lange und
viel geweint haben, oder er weint noch schweigend immer fort.« Den Mann
versteh' ich erst heut, und glaub' ihm noch morgen.

Die Mutter war darauf ihrer Tochter, die darum immer ihr Kind noch war,
weinend nachgegangen. Die Tochter war ihr zu Füßen gefallen, und hatte ihr
geschworen, sie werde im Heiligen Grabe zu Jerusalem für den armen Vater
beten! Und die Mutter hatte das angenommen, um sie zu schonen; denn sie
fühlte ihr an, daß sie krank war, sehr krank im Kopf und darum auch im
Herzen, und beruhigte sie in der Hoffnung, daß _sie_, als ihr letztes Kind,
sie nun doch nicht verlassen und hingehen wollen werde -- wo sie nicht
hinkommen, nur umkommen werde.

Aber Irmengard frug sie dagegen nur: Kann ich und du nun in der Schande mit
Ehren hier bleiben? Komme du selber auch mit! Denn wie viele arme Weiber
haben auch das Kreuz genommen! Und selber alte, die sich getrauen doch mit
uns Kindern fortzuwatscheln und zu humpeln. -- Und die Mutter schwieg. Aber
sie bestellte durch den Hauswart die Brüderschaft, die das Begräbniß
besorgen, aber sogleich _den Sarg_ herbringen sollte, um den Todten, den
das Volk aus Mitgefühl für einen Selbstmörder halten könnte, wenn auch
gerade für einen redlichen Vater -- die Nacht noch hinaus auf ihr Schloß
nach der Lindenburg zu tragen oder zu fahren; sie werde ihn begleiten.
Irmengard komme mit. Von dort aus wollten sie ihn still in ihre
Familiengruft nach Melaten begraben.



Drittes Capitel. Der Rath.


Raimund hatte seinen neuen Freund mit auf sein Zimmer genommen, und die
flinke Gaiette hatte ihnen Rheinwein, grüne Becher und einen Teller
Carnevalgebäck dazu hingestellt.

Sie gingen Beide gegeneinander auf und ab und blieben zu Zeiten in der
Mitte stehen, noch ohne zu reden, nur zu trinken vor erduldeter
Tageserhitzung und der Erregung des Abends, während das Carneval
eingelauten ward, und das lustige Volk durch die Straßen schwärmte und
sang. Dem hörten sie so eine Weile zu -- als sei das die Welt.

Endlich sprach der Arzt zum Kaufherrn: Wir sind Zwei, und Ihr habt zwei
Aufgaben zu lösen, schwere, schwere: Eure zwei Mädchen da zu erlösen, die
ältere vom Tode geradezu, und von welchem? . . . die andere vom Kreuzzug,
also so gut auch wie vom gewissen Tode. _Aber die Kinder sind angesteckt._
Es ist nur Feuer in sie angelegt. Sie sind _krank_ -- weiter nichts als
_krank_. Uebernehmt Ihr die ältere zu _retten_, ich will die jüngste
übernehmen zu _heilen_, und mit der stärksten Hoffnung nicht nur, sondern
mit Zuversicht. Denn sagt nur kurz: seit wann sind erst Menschen nach
Jerusalem gezogen? Immerfort seit Erschaffung der Welt? Oder meint Ihr,
ohne rasend zu sein, daß Menschen alle Jahrtausende noch hinziehen werden
-- bis, wie Eure Frau Schwägerin von dem armen Lebensleider gehört: die
Welt _ausgeweint hat_ und die Augen zugeschlossen. Das ist nur ein
»raptus«, eine geistige Witterungskrankheit, eine Ausbildungskrankheit des
Menschen, wie die Kinder am Zahnen leiden und sterben. Die selbst in der
Ausbildung begriffene Erde hat bekanntlich die ihr angestammte Pest -- den
Tod. Die Erde ist immer so still krank und hat ihre Krankheiten, die ihr
aus dem Bauche kommen; sie hat die Wassersucht und die Feuersucht, wie die
Sündfluten und die Erdbeben, Fieber und Erbrechen von Steinen und
entzündetem Lavablut, uns höhern Aerzten bewiesen. So leiden die Menschen
hier und da Alles mit der Erde, jetzt _Dies_, zu andern Zeiten _Das_, bis
sie platzt. Für die Menschen aber besonders theile ich die Krankheiten ein
in Kopf-, Oberleibs- und Unterleibskrankheiten; und der Bauch, _aus dem die
Träume kommen_, spielt gerade die größte Rolle. Darum muß dem Bauche
geholfen werden, damit sie nicht zu Kopfe steigen. Wie viel plötzlich
ausbrechenden Wahnsinn, wie viel Versetzungen der Menschen in sinnlose
Dinge haben alle Aerzte schon leicht im ersten Anfall gehoben, sodaß sie
mit Recht und zum Heile verworrener Köpfe jetzt den Muth haben, Menschen zu
heilen von irgendwelchem Glauben, wie mir ein anderer jüdischer Arzt in
Spanien beschworen hat, daß er unzählige Sarazenen, Mauren, die vor
Sehnsucht, ja Wuth nach dem Heiligen Grabe wiederum _ihres_ Propheten zu
pilgern . . . und von Mekka auf zeitlebens -- und _nach ihrem Tode_ also
damit zugleich -- _ohne Rückfall_ glücklich curirt hat. Und da, wie ich
höre, Ihr alsbald nach der Lindenburg hinauszieht -- so laßt mich mit; ich
will Euch die kranke Irmengard heilen, und am liebsten mit mehren Kindern
zugleich in Gesellschaft; und will heimlich mir kranke Kinder werben gehen,
deren Aeltern den Tod derselben sonst vor Augen sehen, und ihr ganzes
Vermögen darum gäben, sie zu Hause behalten zu können, und sie nicht halten
dürfen! Die ganze Geschichte ist nur eine Krankheit, die mit _Thränen_ über
Andere beginnt -- und wenn die Kranken erwachen, mit Thränen über sich
selber erlischt und in Reue und Beschämung erstickt -- und doch sind die
Kranken unschuldige Leute, wie alle Kinder unschuldig an ihrer Geburt.

Sein Freund lächelte und sagte ihm: Thut Das, was Ihr um unsere Irmengard
thun wollt; denn Euere Rede ist nicht ohne Grund der Erfahrung. Aber wie
helfe ich der andern Schwester? Das letzte Mittel wäre -- Gift.

Die arabischen Aerzte, jetzt fast allein noch erst die vernünftigen auf der
Erde, sprach der jüdische Doctor, haben ein Gift, wenn man es mit dem
widersinnigen ungerechten Namen beschimpfen darf, das _fühllos_ macht,
selbst wenn man die Hand, das Gesicht, oder die Nase nur, in Feuer steckt
-- das würde sie also schmerzlos in Flammen sterben lassen oder zuvor im
Kerker; aber eben »_sterben_«, das will sie weder jetzt im Kerker, in
welchen Ihr laut des christlichen Decrets freien Zutritt habt, noch in der
Hurd auf dem Hügel da draußen, _bis_ sie ihr Kind geboren, um welches sie
als heilige Mutter des Himmels und der Erde ihr Leben gibt -- sie will nur
mit dem Menschenkinde _an ihrem Theil die Welt mit geschaffen_ und mit
_geweint_ haben -- dann hat _sie ihren_ Evatheil erfüllt, und will dahin,
begraben und vergessen sein wie Eva, und Der, der sie und ihren Namen
erdacht hat. Denn kein Mensch hat damals oder jemals gesehen, wie Gott der
Herr, oder die Elohim die Welt, die Erde und das liebe Paradies erschaffen
und den Baum des Lebens, aber auch den Apfelbaum und die Schlange darein
gesetzt. Darum versucht Ihr die Erlösung _mit Gold!_ Die Gelegenheit für
Gold ist immer, Tag und Nacht, und jetzt in der tausendjährigen Nacht, zu
jeder Stunde.

Ich will mit Freuden ein Faß große Rosinen daran setzen, rief der Kaufherr
freudig; das heißt, erklärte er leiser dem Freunde: ein Fäßchen Gold, ja
das zweite; mit dem dritten bin ich noch zwei reiche Männer. Der Handel hat
mich gesegnet und ich habe noch ein Schiff in See. Auf! Gleich fort! Man
kann nichts Nötiges Zeit genug thun; oft eine Stunde zu spät bekommt man
nicht mehr, was man bedürfte . . . ist der Mann nicht mehr da, der uns
hülfe! -- Da steht man bestraft für die Saumseligkeit, die Mutter der
Versäumniß. Darum gleich fort in den Hansesaal unserer reichen Stadt Köln,
der mächtigen Stadt, einer alten Stadt, in Wahrheit schon vorher herrlich,
ehe man noch _Anno Eins_ schrieb, welche Einführung alle Chroniken erst
recht verworren und finster macht, und vor der Hand und noch lange alle
Contracte. Und mein Köln -- sammt seinem ganzen Weichbild mit _Städterecht_
-- es baut jetzt 300 Schiffe und ist Stapelort der weit mächtigen, innig
verbundenen Hanse. In ihrem Saale hören wir von Fremden aus allen Landen
und von den einheimischen Männern -- Ihr von Euern reichen klugen Juden,
und ich von meinen ehrenwerthen Unglaubensgenossen, alles uns Nützliche --
den Stand oder die Lage der Dinge. Dem Kaufmann, dem ist die Welt mit allen
geistlichen und weltlichen Dingen nur ein Handelsartikel, nur eine
Kaufhalle vom alten heidnischen Gott Mercurius, der aber selbst _kein_
Heide war, da er ein Gott war. Und obendrein heut', als am Sabbath, ist
alter Versammlungsabend; die Sonne ist unter, und der Mond erleuchtet die
Straßen.



Viertes Capitel. Der Saal der Hanse.


Als sie nun hinaustraten, mußten sie vor Ueberraschung stehen bleiben und
hören. Ein dumpfes Getrampel ließ sich vernehmen, ein dumpfes Gerufe, ein
Gesumm und Gesaus und Gebraus; viel tausend Stimmen durch- und ineinander,
aber alle als ein einziger Hall, wie von gedämpften Instrumenten, ein
kicherndes Lachen von Fröhlichen, die sich den Mund zuhalten.

Das sind Masken! sprach Raimund zu seinem Begleiter; das hört sich an wie
ein verschlossener Hühnerstall. Das erinnert uns, in einem Laden auch
Masken vor unser Gesicht zu kaufen.

Sie drehten und wandten sich langsam durch das fröhliche Volk, fanden bald
einen Laden, bemasketen sich und gackerten sich auch einen Augenblick an,
von der Lachkrankheit angesteckt, wie der Doctor sagte, und um sich an
ihren ganz anders klingenden Stimmen wiederum zu erkennen. In einem
Spezereiladen kaufte er dann zu der morgen des Tages gleich vorzunehmenden
Cur ein kleines Paket von seinem Hauptmittel, der Basis, das er zu sich
steckte, und einen halben Centner »Adjuvans«, das er bezahlte und
versprach, Morgens Sonntags früh gleich abholen zu lassen. Er kaufte zur
Verwunderung so viel, weil viel tausend Patienten waren, von denen er sich
zahlreiche Kunden versprechen durfte.

Wieder auf der Gasse, hörten sie in der Ferne mit Erstaunen die Glocken auf
den Thürmen schlagen, aber ohne Maß und Takt, wie von mächtigen
Schmiedehämmern oder Posseckeln, . . . die Glocken schlugen nicht, sondern
sie wurden geschlagen -- zerschlagen. Näher hinzugeeilt, hörten sie an der
nächsten Kirche die hohen Fenster mit Steinen einwerfen, mit Pfeilen und
Bolzen von Armbrüsten und Rüstungen einschießen, daß sie droben gellten und
die zerschmetterten Scheiben drunten auf den Steinen zerklirrten; und nach
jeder solchen Salve scholl ein Gesammtlaut auf, wieder wie aus einem
ungeheuer großen Hühnerstall, was deutlich anzeigte, die dumpfen greulichen
Schreier schrien und lachten und krähten aus Masken.

Das ist Meute! Das ist nicht Lust, das ist Schadenfreude! sagten die
Freunde zueinander. »Das sind die furchtbaren Wollenweber!« sagte eine
Stimme eines Vorüber- und zu dem Aufruhr Eilenden.

Ein anderer kam, schon weislich entflohen, von dem gefährlichen Orte
zurück, und sagte zu den furchtsam und müßig Dastehenden: Sie sind mit
Waffen maskirt; Helme quirlen sich unter der Menge, Spieße erheben sich und
Hellebarden -- da sind denn auch unsere »_Funken_« dabei, die die Stadt und
was drinnen ist beschützen sollen. Aber andere Funken wehren auch wieder
selbst den Andern. Das verspricht dem Dinge ein baldiges Ende, wenn auch
durch erbärmliche Schläge und Beulen und Wunden.

Ein Carnevalspaß muß sein! riefen Andere, aber nicht muthig, sondern mit
Angst.

Und unter weiterwährendem Toben und Brausen, dem Fensterzerschmettern und
Klirren und dem Glockenzerschlagen auf den Thürmen, eilten der Kaufherr und
der jüdische Doctor mit seinem Heilgift aus dem Gedränge, das je ferner je
dünner ward, nach dem großen, über tausend Menschen fassenden Hansesaal im
Rathhaus.

Sie gelangten mit Mühe nur schon vor den Saal, dessen Thüren weit offen
standen, und der große Raum stand vollgedrängt von Menschen. Vor ihnen
drängte sich ein starker vierschrötiger Weinkärrner hinein, der rief: Hoho,
hier kann ja kein Apfel zur Erde, geschweige ein Kürbis, und wenn
eintausend von der Decke fielen, da wären wol dreitausend Kürbisköpfe
darin. Hier kommt man nicht mit Füßen, nur mit Elnbogen hinein.

Und diese setzte er sogleich an, und hinter ihm in der Lücke gelangten sie
mit hinein bis in die Mitte. Sie stellten sich auf die Zehen und sahen bei
dem Scheine der vielen Kronleuchter an der Decke und der blitzenden
Wandleuchter, daß an mehren Tischen dahinten doch Männer saßen, dicke und
wohlhäbige, die ganz gewiß schon vorher bequem hineingegangen sein mußten.
Alle waren in lebhaftem Streit. Einer erzählte, was draußen geschehen, noch
geschehe, und gar erst die Nacht geschehen könne oder würde. Ein Anderer
schaltete Nachrichten oder Ergänzungen ein. Viele widersprachen auf ein mal
zugleich, und noch Andere erklärten den bloßen -- so Gott will -- »Pfutsch«
-- sich viel oberflächlicher, dagegen dort ganz Weise und Tiefsinnige die
Sache sich weiser und tiefer. Darauf schwiegen durch Zufall Alle zusammen
zugleich, und die Pause ward durch ein schallendes Gelächter erfüllt.
Danach versicherte ein Judenfreund oder -Feind: das Ende vom Liede werde
sein, daß man einige, gewiß bei Allem neugierige Juden scheinbar bei der
That ertappen, ergreifen und einstecken würde, für deren Freistellung ihre
Leute die Kirchenfenster würden machen lassen und die Glocken umgießen
müssen.

Gut, daß das nicht alberne prasselnde Schloßen gethan haben oder die
himmlischen Blitze! Was würde man mit denen allerhöchsten Personen thun? --
Da ist es mit dem Einstecken nicht recht richtig und mit dem Bezahlen so
eine Sache! rief eine stämmige Maske zu allgemeinem Gelächter darein,
soweit man ihn gehört.

Du, vergreif dich nicht an Kirchensachen und an unschuldigen Kindern! sowie
jetzt unsere Herren Kanzelredner seit Sonntag die ganze Woche in den
Morgen- und Abendpredigten sich aus Menschenverstand und wahrer Seelen- und
Leibes- und Lebensvorsorge an den _jungen Kreuzfahrern_, oder
Kreuzfahrjungen und -Mädchen vergreifen, und an den _alten_ armen Weibern,
die unterwegs sich _besser_ Brot erwarten, oder überhaupt nur welches, und
wo möglich hoffen, gerade im Heiligen Grabe zu sterben. So rief ein
Anderer, dem ein anderer Narr mit der Pritsche »auf das lose Maul« schlug,
sodaß er schweigen mußte vor Lippenblutspucken, während ihn ganz anders
Gekleidete in weißen Masken kichernd und bellend und miauend auslachten,
von denen Einer nachher nur halblaut sprach: Der »Dülpner« hat es
getroffen! Dasmal geht es _gegen_ die Vernunft der Geistlichen, die Recht
haben, _wider_ den Kinderkreuzzug zu predigen. Was man alles erlebt: brecht
ab! laßt das Wort fallen und zerstreut Euch im Saale!

Und sie folgten langsam und unauffällig.

Da brachten vier bewaffnete »Funken« einen verwundeten Mann in den Saal
getragen, »englisch«, wie man es nennt, auf Händen. Der Mann in
prachtvoller Narrenkleidung hatte keine Maske vor, sowie die Meisten im
Saale keine, aber sein Gesicht sah doch wie eine Larve aus mit der dicken
zerschlagenen Nase, geschwollenen Lippen und übel zerzausetem Bart. Alle
erkannten ihn dennoch sogleich und schon an dem Wappen der Familie seines
Herrn, Sr. Gnaden des Erzbischofs, in dessen Palast man vor Gedränge den
armen Mann nicht hatte bringen können. Wo er vorübergetragen wurde, machten
sie ihm eine Gasse bis an die hintersten Tische, woran die Herren saßen,
und alle erkannten ihn und riefen ihm im Vorübergetragenwerden zu: Ach, du
unser redlicher lieber Justus Jost! da bist du einmal »stultus in partibus
Insanorum« gewesen! Du hilfst gern Allen; das ist auch eine Thorheit. »Die
Klugen haben am meisten zu lernen; die Dummen brauchen nichts zu wissen.«

Die beiden Freunde gelangten hinter dem armen Mann her, und Raimund mit
besonderm Interesse und aufsteigender guter Hoffnung. Denn der Jost, und
richtig auch _Justus Jost_, war sein treuer lustiger Kamerad in der
lustigen Jugend bei allen klugen und dummen Streichen gewesen, und hatte,
wie er sah, sein vortreffliches Brot und das ehrenvollste wichtigste Amt
durch seine höhere eigenthümliche Ausbildung gefunden, was Andern mit allem
Ernst und aller Ernsthaftigkeit nur schwer oder selten und erbärmlich
gelingt.

Einige der Herren standen sogar auf vor ihm, bedauerten und fragten ihn,
was ihm fehle -- und er zischte: O, ich _habe_ es noch! Alles! und zeigte
ihnen ein paar ausgeschlagene Zähne, und betupfte die Nase, und legte die
Hand auf die Brust und sagte: ein folgsamer unschuldiger Stein traf sie mir
nur! was will ich da sagen, als: memento mori! Und er lächelte mit dem
entstellten Gesicht sehr freundlich und setzte noch hinzu: Auch die Welt
sprech' ich schuldlos, und gar erst nun _den Willen der Dummen_ kann ich
nicht schuldig finden vor tiefstem Mitleid. Dummheit verdient nur die
grausame Strafe, klug zu werden.

Diese Narrengesinnung rührte seinen Jugendfreund Raimund, daß er zu ihm
kniete, seine Hände faßte und drückte, ihm klar und hell in das Gesicht
sah, und ihn frug: Mein Jost, mein Justus Jost, kennst du mich noch?

Ach du! Du! du kommst noch zur rechten Zeit -- noch vor Morgen! sprach
Jost.

Morgen will ich ja zu dir kommen und zu wann vergönnst du es mir? Ich habe
dich Schweres zu bitten, sagte ihm Raimund leiser.

Ich weiß, ich weiß, antwortete ihm Jost. Aber da muß ich dich bitten: komme
früh! das hat so seine _sterblichen_ Ursachen! Nun habe ich dich doch
wiedergesehen -- dich losen guten Schelm! Ein Jeder hat seine letzte
Freude.

Darauf hielten sie sich an den Händen stumm.

Der jüdische Doctor aber rieth, wenn er sich erholt und die Straße ohne
Gefahr worden, ihn in den erzbischöftichen Palast zu bringen, daß ihm Hülfe
geschehe.

Die vier bewaffneten »Funken«, die ihn hergetragen, und Andere, die ihnen
gefolgt waren, sperrten indeß durch ihre Stellung den Kreis, wo die Herren
saßen, und wo es nun stiller ward, indeß es ferner im Saal noch Gewirr gab.

Nun was meint Ihr, lieber von Hompesch, zu dem Angriff auf die Kirche? da
das Volk damit den Geistlichen glaubt an die Seele zu greifen; denn ohne
Kirchen keine Kirche, ohne Hausrath kein Haus, ohne Geschäfte darin kein
Leben, »das« ist keine ganz alberne Meinung; was meint Ihr, da Ihr gerecht
und billig seid gegen Freund und Feind? So fragte ihn ein anderer vornehmer
Patricier.

Ich meine, lieber Riedesel, erwiderte der stattliche gediegene Mann, unsere
Geistlichen hier zur Stadt wie umher zu Lande sind mir bewundernswürdige
redliche Leute, die ihre Pflicht, dem Volk zu helfen und zu allem Guten
seine Diener zu sein, selbst mit Gefahr, dafür Leiden zu ernten, unverzagt
erfüllen. Das zeigen sie klar daran, daß sie jetzt in den Häusern von dem
Kinderkreuzzug abreden, in den Kirchen davon mit Thränen abpredigen, und
wagen damit selbst ihr Verbleiben in der Stadt -- damit nicht die wol
zwanzigtausend Kinder[A] aus dem Rheinland und drüben aus dem nächsten
Deutschland, -- den Vätern und Müttern zum Gram in weiter nichts als
unermeßliches Elend rennen!

[Fußnote A: _Sicardi Chronicon._]

Da sind aber Andere, die obschon gläubigen, zahlreichen, mächtigen
Wollenweber oder Tuchmacher und Tuchknappen, die klüglich und vernünftig
selber ihre Kinder zu Vernunft prügeln, die sie einsperren, um sie nicht zu
den Umzügen und Processionen der Kinder laufen zu lassen, die sie zu fernen
Anverwandten und Freunden, selbst bis nach Holland, bis Nürnberg und noch
weiter heimlich fortführen, bis der alberne Sturmwind vorübergebraust; und
was thun erst Alles die verschlossenen, unkennbaren »Reinen« oder Ketzer,
von denen unsere Stadt halb voll ist -- was thun sie? Sie ergreifen jetzt,
für jetzt und für die Folge, die Gelegenheit, die so vernünftige
Geistlichkeit überhaupt bei dem gläubigen Volke verhaßt zu machen, weil sie
vernünftig sind. Ist so Etwas schon vorgekommen? Was meint Ihr dazu, unser
alter Hardenberg.

Und der gelassene Alte sprach, aber leise: Ja! und wie verehrungswürdig und
väterlich gegen alle seine Kinder, die ihm vom Himmel zur Erziehung
anvertraut sind, erscheint da erst unser Heiliger Vater, der seinen Namen
»der Unschuldige« mit dreifachem Recht führt. Unschuldig war er am
Kreuzzug. Hätte er ihn _verboten_, so hätte das Volk ihn für einen Türken
gehalten, wol abgesetzt. Er dürfte noch keine Kirchthür an dem alten
einfallenden Peter an einem Heiligentage verschließen, das Volk sprengte
sie auf . . . nicht einer gemalten Muttergottes die Lichter vor ihrem Bilde
an einer Straßenecke auslöschen lassen . . . nicht einem Büßenden sagen:
»Lieber Freund, oder liebe Freundin, kein Mensch kann eine Sünde vergeben,
und Priester sind Menschen. Geh' reuig nach Hause und bessere _dich_ -- und
_Gott_ vergibt die Sünden unerforschlicherweise.« Seine Vorfahren wurden
und waren nur mit aller Menschengewalt bekleidet, weil sie das Alles
leiblich und zeitlich, und örtlich und hörbar, und sichtbar und fühlbar
vor- und darstellten, was _das Volk_ wollte, daß sie wären, und was es zu
bedürfen schien, ja so wie es war, es wirklich bedurfte _in seinem rohen
unbeholfenen Leben voll tausend Mängeln in tausend Angst und Noth_. Einem
solchen armen Volke die Priester nehmen, die heilige Messe austilgen, daß
nicht Gottes lieber Sohn täglich für dasselbe geopfert würde und der Welt
Sünden auf sich nehme, damit sie wieder fröhlich von frischem strebten, wie
neugeborene Kinder, _das_ war unmöglich. Ohne letzte Oelung gab es keinen
getrosten Tod, keinen Himmel; sie hätten gemeint in das Fegefeuer zu
stürzen, unerlösbar ohne Fürbitten, und sterbend auf ewig vom Teufel
geplagt in der Hölle zu schmachten unerlösbar. Wie wohlthätig ist solchen
armen Seelen, so lange sie solche sind, ein göttlicher allmächtiger
Stellvertreter Petri mit den Schlüsseln des Himmels auf Erden -- und wie
wohlthätig ein mächtiger Pfarrherr auf jedem Dorfe, ja nur eine Kapelle,
weit umher zu sehen auf ihrem Berge ins Land hinaus -- _nur ein Glöcklein,
das Abends Frieden ausduftet über das Land_ -- und ein Kreuz am Wege, Tags
im Sonnenschein, beglaubigt vom blauen Himmel droben, und des Nachts im
Walde im Mondenschein, den verirrten Wanderer anleuchtend wie mit Gottes
Auge, das getreu ihm zublinkt: »Sei getrost -- ich bin da!«

Das ist wol wahr und hört sich recht lieb, ja schön an; sprach ein anderer
Herr noch leiser, ein Rathsherr, an seiner Kette mit dem Stadtwappen in
Gold geprägt erkennbar; das Volk will Alles, was ihm in der Wiege der Erde
_inwendig_ einkommt in seinem Schlafe, auch auswendig in der Welt sehen, es
will es greifen; es will in eine trauliche Kammer vernagelt sein; es will
für die unendliche Zukunft ein Ende der Welt, ein Weltgericht, da es nichts
ohne Ende begreifen kann -- es will für _alle_ Sünden _einen_ Vergeber, für
_alle_ Uebel nur Einen Erlöser -- für alle Begebenheiten, ja Träume, eine
Zeit und einen Ort -- für alle Heiligen je ein besonderes Bild -- für alle
besondere Noth einen besondern anrufbaren Namen -- und für sein enges Herz
die ganze Welt in der Nuß, in der _Erdenpilgertasche_ -- in der Scarsella.
Aber Eins ist noch wahrer, _noch entsetzlicher_ wahr: das ist die Trägheit,
die Faulheit, die willige Versunkenheit, wie ein früh Erwachter _wieder_
aus der blendenden Morgensonne unwiderstehlich in den seligen Schlaf sich
begräbt. -- Ein gewisses faules Leben gefällt Allen! Wozu sich übermäßig
plagen? . . .

Die Welt hat Zeit! . . . und die Plage hat kein Ende. Darum plagen wir uns
im Schatten, auf dem Bauche liegend, und rufen wie die vormalige
faulgewordene römische Jugend: »Ach wäre das doch arbeiten!«

Manche lachten und drohten ihm mit dem Finger. Und ein sehr klug
aussehender bürgerlicher Herr aus dem weitern Rathe mit der nur silbernen
Kette sprach: Draußen schon sagte mir unser alter kluger und schlauer
Metternich, Herr auf Metternich: »Da ist wol auch ein anderer Einwurf mit
in die Berathung aufzunehmen, warum die vorsorglichen frommen Herren den
Kinderkreuzzug erst recht nicht wünschen, ja fürchten: _denn reisen, weit
und lange reisen_, das macht _klug_ über Das, _was ist_, was sein kann, und
was nicht! Und nun gar unter _fremden_ Völkern sehen und sich überzeugen,
daß ein gewisser Gott sie segnet, daß sie Frau und Kinder haben, und
seelenruhig froh und glücklich leben voll Hab und Gut, Aecker und Vieh wie
andere Menschenkinder, und zuletzt alt und lebenssatt selig sterben auf
ihre Art, ohne je das Alles oder nur Etwas davon zu glauben, was der
Reisende für einzige Bedingung des Lebens gehalten hat . . . und bedenklich
wird, _sehr_ bedenklich, selbst über die Gräber, die so heilig im Scheine
der Sonne, von Rosen und Jasmin umblüht, in Frieden stehen, und zu denen
_sichtbarlich-fromme_ schöne Menschen, Frauen und Jungfrauen, Männer und
Kinder kommen, um diese ihm sonst entsetzlichen Todten, als menschliche
Teufel erschienene Todten, endlich zu beweinen. Da bricht wenigstens _die
Duldung_ aus dem rohesten Gemüth, _die Verwunderung_ aus dem unverdorbenen
. . . und _das Segnen_ aus dem für alles Schöne und Gute empfänglichen
Menschen. _Und nie kehrt ein Reisender unverwandelt wieder in seine
Heimat;_ und Pilger sind auch Reisende! -- und alle Heimgekehrten sollten
unter Clausur gestellt werden, verordnete ich, um meines hergeschlafenen
Lebens sicher zu sein, um keine Kirschen essen und keine morgenländischen
Märchen, _weitgläubig_ geworden, anhören und mich freuen zu müssen.«

Sage mir Einer was er will, setzte der alte Herr draußen noch hinzu: Alles
ist Etwas für den Tag, und sehr viel für morgen und übermorgen. Die reife
Aehre ist voll Körner. Und immer gibt es vorschauende Männer, _die sich
wenigstens nach den Wegen in dem Walde der Zukunft umsehen_, und überhaupt
doch ahnen, was die Menschen mit ihrem leeren und schweren Herzen gern
hätten und wie sie gern lebten. Ich werde daher gleich in der
Montagssitzung beantragen: den Bau der 300 Schiffe zu beschließen, die wir
Stadt Köln, freie Reichs- und freie Hansestadt, zum Handel und zur
Kreuzfahrerverschiffung um Gibraltar herum ins Werk setzen, womit wir zwei
Fliegen zugleich schlagen: die geistlichen Herren in ihrem Werk
unterstützen, und die mächtigen Wollenweber beruhigen, die nur _mehr
Gewalt_ in der Stadt und darum _in den Rath_ wollen, um dann nur desto
erfolgreicher dem Erzbischofthume zu widerstehen -- blos weil es ihnen eine
nicht besonders günstige und grüne, sondern wiederum aus _seiner_ Pflicht
oft stachelige starre _Macht_ ist. Und ich sehe den Tag im Geiste voraus,
wo die himmlischen Mächte, nach einer Kreuzschlacht aus der Stadt
geschlagen, auswandern, oder wo die Wollenweber nach einer _Weberschlacht_
mit zerbrochenen Weberbäumen und ihren ellenlangen, zerbrochenen,
stählernen furchtbaren Tuchscheeren auf ihren Schifflein hinausschiffen
müssen -- aber ich sehe auch den Tag, wo sie dennoch wieder zurückkehren,
die Stadt belagern und wenigstens sich die Aufnahme in den äußern Rath
durch Unentbehrlichkeit und Reichthum ertrotzen. Dabei möchten denn viele
Häupter des hohen Raths fallen![A] Wir leben also Alle in gar keiner
spaßhaften Zeit.

Jetzt meldeten hereingekommene »Funken«, daß es nun möglich sei, auf
gewisse Weise den Freund _aller_ Kölner, den theuern Narren Jost, nach
Hause zu bringen, um verbunden und geheilt zu werden, oder doch ruhig in
seiner Kindesheimat, dem Bette, bei Frau und Kindern zu seiner traurigen
Freude entsetzlich beweint zu sterben. Die gewisse Weise bestand aber
darin: die Funken hatten auf der Straße einen vorübergetragenen Sarg
aufgefangen und brachten ihn herein. Männer Einer Brüderschaft in gleichen
Kappen und Masken ergriffen das Mittel, fütterten den Sarg mit Teppichen
aus, baten den Narren, sich gefälligst in den Sarg zu bemühen, hoben ihn
sanft, legten ihn sanft hinein, deckten ihn zu, erhoben ihn nur halb bis
durch die Pforte hinaus, erhoben dann den nach Gebrauch offenen Sarg ohne
Bahre auf die Schultern; einer der Ihren trug den Deckel nach; mehre Andere
bildeten sogleich einen Zug, dem zwei Fackeln vorleuchteten. Ein Sarg hat
selbst für einen _Betrunkenen_ eine gar wunderliche Einwirkung, schneller
wie ausgepreßter Kohlsaft. Sie begannen eine Lamentation zu singen; die
Masken auf der Straße machten Raum für den Zug, und begleiteten in
plötzlich fromm gewordener Weise den angeblich Todten, dem ein leiser
duftiger warmer Frühlingsregen in sein offenes Gesicht sprühte, und der
endlich selber in rührendem tiefen Baß seine Stimme erhob, das »Tuba mirum
spargens sonum« begann und das »Requiem aeternam« wundervoll sang.

[Fußnote A: Wirklich geschah _die Weberschlacht_ und die Belagerung nicht
lange nachher.]

Aber gute Seelen liefen voraus, um seiner Frau zu sagen, sie solle nicht
erschrecken! Der jüdische Doctor, als überall hülfreich, wo er durch
Beistand und guten Rath oder auch nur durch eine Warnung nützen konnte, und
immer ein kleines Besteck bei sich führte, hatte dem armen Narren das
Geleit hinauf gegeben, und sein Jugendfreund Raimund auch. Sie hatten eine
liebenswürdige gute Frau und liebe Kinder gefunden, zwei Knaben und ein
Mädchen, die von des Vaters heiterm, klugem und witzigem Gesichte belebt,
jetzt um desto mehr weinten und klagten, da es sein Leben galt. Beiden
Männern war der Narr ein unersetzlicher Schatz durch seinen Einfluß bei dem
als gut und lobens- und liebenswürdig bekannten alten Erzbischof. Dem Arzte
war der Narr theuer aus Glaubensverwandtschaft mit dem zum Feuertode
verdammten Juden; -- dem Kaufherrn und jetzt zum Patrizier und Vorsteher
der Familie gewordenen Raimund aber durch Blutsverwandtschaft mit der
verunglückten schönen _Frederune_. Die Träger und die Geleiter des klugen
Leichenzugs zogen mit dem Sarge, von der Frau bedankt und beschenkt, wieder
ab. Die Freunde aber blieben und schieden erst, als der Arzt Umschläge über
die Nase gemacht, eine Ableitung auf die Brust gelegt, ihm Ader geschlagen
und zuletzt ihm noch die beiden unversehrten Zähne auf frischer That wieder
eingesetzt, und den Kindern, die bei dem Vater wachen wollten, gesagt:
Kinder, sagt nur dem Vater immer: »Vater, beiße die Zähne zusammen!« Und
der arme Narr hatte den Freunden gesagt: Wer einem die Nase curirt, der hat
ihm mehr als den Thurm wieder aufgebaut, der gen Damascus schauet; und mit
den Zähnen hat er einen Stein, ja zwei Diamanten bei ihm im Brete -- das
heißt diesmal: im Munde. Uebrigens freue ich mich zuerst auf die blaue --
dann auf die grüne -- dann auf die gelbe Nase durch alle Dur- und
Molltonarten der Maler, als Musikanten für die Augen. -- Es wäre meiner
Frau nicht lieb, wenn ich noch mit heutiger blutiger rother Nase im Sarge
paradiren müßte; denn ich habe heute die Reden noch nicht vergessen und die
Schläge von meinen weinenden Tanten nicht, daß ich meine alte Großmutter
unversehens in ihren allerletzten Tagen etwas furchtbar mit einem
spanischen Rohre über ihre große edle Nase geschlagen, die sie blau mit gen
Himmel genommen. -- Also morgen früh auf Wiedersehen, und hoffentlich
meinerseits nicht auf ein einseitiges, ein bloßes _Gesehenwerden_.

Sie verbanden ihm noch den Mund, zu ruhigem Anwachsen der Zähne in ihren
Kapseln, und begaben sich wieder nach dem Hansesaal im Rathhause, wo es
räumlicher und stiller geworden und worin sehr Viele vor Hitze ihre
Carnevalmasken abgenommen hatten. Die beiden zurückgekehrten Männer
brachten Hoffnung und Trost über den theuern Jost wieder; aber wunderlich
genug: auch das schlug Mehren ihre Freude an einem Narrenbegräbnißzuge
nieder, den sie sich unterdeß ausgesonnen, ja schon zum Theil hingemalt,
und die Rollen den Personen zu- und ausgetheilt hatten. Das ward nun Alles
muthwillig sogleich untereinander gewirrt und verschoben, und mit neuer
Begeisterung sogleich ein Maskenzug zum Scheiterhaufen, zu _der Hurd_, im
Ganzen und in den Theilen festgestellt, damit das Ganze sehenswürdig sei
und ihnen Ehre mache, ja die tausend Zuschauer erheitere! Denn, sprachen
sie, unter der Maske ist nichts mehr wahr und ernsthaft, wie kein
Schauspieler mehr in keiner Rolle, nur ein sogar sich selbst bewußtes
Gespenst, und alles zum Spiel Erhobene ist Spiel -- ist Welt!

Raimund fand von seinen alten Bekannten noch mehre, und diese hinwieder
machten ihn mit den andern bekannt, so viele der heimlichen Katharer, oder
von den Reinen da waren, die Niemandem gestatteten, Jemanden ums Leben zu
bringen, also auch dem Scharfrichter und Henker nicht. Alle Unterdrückte
haben von jeher eigene Zeichen, daran man sie erkennt; Unterdrückte zeigen
zur Erde hängende Köpft, zornige Gesichter, _zu Zeiten_ geballte Fäuste und
langes Wartenlassen auf Fragen. Andere haben Zeichen, um den Gleichen sich
erkennen _zu lassen_ und zu erkennen zu geben. Raimund's Glaubens- und
Lebensbrüder gaben sich zu erkennen und erkannten sich verdachtlos an einem
besondern Anblicken und an einem schnellen, Andern kaum bemerkbar, also
unverdächtigen Bewegen der Lippen. Und so war er bald von einer
entschlossenen Schar gleichgesinnter Männer umgeben, und fühlte sich froh
in ihrem Kreise wie in einer Mauer von Lebendigen. Der jüdische Doctor aber
war wiederum _seinen_ Leuten wie auf das Leben empfohlen, und sie
unterstützten die beiden Angekommenen redlich dabei, als die Klage darauf
gekommen, daß der Stadt und Umgebung und dem ganzen Lande weit und breit so
viele Kinder, Knaben und Mädchen der Vornehmen und Geringen, der Reichen
und Armen, auf dem für _sie_ unsinnigen Kreuzzuge umkommen, verdorben
werden und den Aeltern kaum zurückhaltbar verloren gehen sollten! Selbst
die Juden, die doch frei von dieser Kindersteuer sich fühlten, und deren
Kinder gesteinigt worden wären, wenn sie sich unterstanden hätten, sich
auch nur im Scherz ein Kreuz auf die Schulter zu heften, _sie_ auch lobten
die so menschenfreundlichen, väterlich gesinnten redlichen Geistlichen, die
sich so unschuldig die Rache nur herrschsüchtiger Menschen zugezogen. Die
andern Gläubigen aber gelobten Geld über Geld einem Doctor, der die
wahnsinnig gewordenen Kinder von ihrer Thränensucht und ihrer
Seelenkrankheit heilen könnte, aber noch schleunig in Zeiten! Raimund
deutete auf den Arzt und erbot sich gleich von morgen früh an auf sein
Schloß hinaus Alle für die Cur hinauszunehmen, so viele Mütter oder Väter
oder Schwestern und Brüder ihm solche geisteskranke Kinder bringen würden.

Die hochwichtige Angelegenheit wurde dann unter ihnen vertrauensvoll und
geheim näher besprochen und Alle schieden von Hoffnung beseelt. Die beiden
Freunde kehrten nach ihrem Hause in der Stadt zurück, woraus Raimund's
todter Bruder, Aldewin, Irmentrud, seine Witwe, ihre Tochter Irmengard und
Frohmuthe hinaus auf die für den Sommer wohleingerichtete Lindenburg schon
fort waren. Und sie folgten ihnen um Mitternacht, nach diesem überraschend
schweren Tage voll kaum glaublichen, aber wahrhaften Leides.



Fünftes Capitel.


Dem alten treuen Hausmeister Hagebald war aufgetragen gewesen, auch die
drei Faß spanische Rosinen mit hinausbringen zu lassen, und Raimund ging
jetzt die Nacht noch mit ihm, eins aufzuschlagen, und aus dem darin
geborgenen kleinen Fäßchen sich reichlich mit Gold zu versehen, wobei er
den alten, fast wie zum Freund seines Bruders gewordenen Diener zugleich
mit nicht erst zählender Hand beschenkte. Der spanische Doctor hatte
indessen droben seine Medicin bereitet für die morgen erwarteten
Kreuzzugskinder, und dabei sich der Hülfe der schlauen Frohmuthe bedient,
der er erst kein Schweigen auferlegte, weil er wußte, daß so etwas gerade
erst recht bei Weibern und Mädchen vergeblich ist, der Sache eine
Wichtigkeit beilegt und gerade das Gegentheil wirkt; weswegen der Weiber
größte Angst ist um Das, was sie gesagt oder wiedergesagt haben oder haben
sollen.

Mit _einem_ Verlaß auf Etwas schläft jeder ein, auf seine Kunst oder
Wissenschaft, oder doch auf sein Grabscheit, ja auf Anderer Bedarf und
Noth, und selbst dem zu Grabe Getragenen legen seine Begleiter noch einen
Verlaß unter. Die beiden hülfreichen Freunde verließen sich aber auf kranke
Kinder und einen berühmten Narren, einen Großnarren, weil er einem Großen
diente, und schliefen Jeder in seinem prächtigen Zimmer, bis die
Morgenröthe hineinflammte. Mit Sonnenaufgange standen sie fertig
angekleidet; der Doctor spanisch, Raimund französisch-provenzalisch.

So gingen die beiden Herren die breite Treppe leise hinab, sahen rechts die
Thüre des großen Saales offen stehen, den Todten im Sarge, und an dem Sarge
mit gefaltenen Händen seine noch junge Witwe in weißem Kleide. Der Todte
war aber unaufgedeckt, sodaß sie noch vor Furcht oder Schmerz, oder
irgendeinem andern schweren Gefühl, die weiße breite Decke über seiner
Gestalt und seinem Antlitz unaufgehoben gelassen.

Sie traten leise zu ihr; Raimund winkte ihr mit den Augen guten Morgen,
schlug die Decke zurück und sah sich den todten Bruder an, den die
aufgehende Sonne mit ihren über die grünende Erde daherschwimmenden, wie in
Blumen und Blüten watenden Strahlen beleuchtete.

Armer _Bruder!_ stöhnte er; armer _Vater_, den die große Tochter so
betrogen hat! So unausstehlich, daß du es nicht ausgestanden doch
überstanden hast.

Doch hat sie Gott nicht betrogen, und Gott sie nicht, nur eine Welt
fabelhafter Menschen! sprach der Doctor tief erschüttert, aber erhoben. Und
wie halb fluchend, halb betend, sprach er mit Sonnenglanz verklärtem
Antlitz: »Richte die Menschheit, die Erde zum Himmelreich an, herrsche auf
jedem Dorfe ein gütiger weiser König, besitze sie alle Weisheit und Kunst,
aber bleibe sie in einer Abscheulichkeit in der höchsten Sklaverei stecken:
«_Sei ihr die Liebe nicht frei, und die Ehe zwischen Liebenden nicht
frei_», dann hat sie noch mit aller Gewalt und allen Sinnen an dieser
einzigen, so leichten und so natürlichen, allen andern Wesen unter dem
Himmel und auf der Erde gegebenen Freiheit _zu bauen_, die die Lerche in
der Luft und den Goldkäfer in der Erde ihr zum Vorbild und zum Ziele schon
hat, und durch sich wie selig macht -- _denn die Ehe sich Liebender ist die
Seligkeit_. Und der heimliche Haß _zweier_ sich nicht von Herzen Liebender
ist das tiefste Elend, wenn die Liebe des Einen noch ihr Leben ertragbar
macht. Aber das Leben und die Welt soll nicht _ertragen_ werden, sondern
_gefeiert_ als schönstes blumiges Lauberhüttenfest!« Und der Vater verlor
die große Tochter durch den Unsinn und die Herzlosigkeit der Welt, indeß
die Tochter liebesweise war, und schrecklich dafür bestraft, wie das
gottgläubigste, frommste Kind _voraus_ in der gewiß erscheinenden, Allen
das Beste gönnenden Zukunft auf Erden lebte und liebte, ohne Ahnung einer
Unseligkeit; denn reine Liebe ist der höchste Glaube, ohne gleiches
Nebengut noch Nebenglück.

O wie schön -- und o wie fabelhaft traurig für den Vater! sprach Raimund
dazu. Und nun soll er, oder doch die arme unglückliche Mutter hier, noch
ihre jüngste Tochter verlieren! Wollen wir sie doch ihr malen lassen! --
und den Vater!

Indessen stand Irmengard neben ihr und die Mutter bedeckte wie vor Scham
ihr Gesicht mir beiden Händen und weinte dahinter.

In meinem Zimmer droben, sprach Raimund zu seiner Schwägerin, hängst du
gemalt von einem vortrefflichen Maler, der noch leben muß; denn deine
Frederune steht noch klein zwischen deinen Knien, und du flechtest ihr das
Haar; und ein Maler vermag schwerlich jemand Aeltern in seine Jugend oder
gar seine Kindheit zurückversetzt, als die heitere Unschuld, so treu und
schön zu malen; das Bild scheint also etwa dreizehn Jahre alt. Wie hieß
denn der Maler?

Und -- sich bückend und dann wie davon röther geworden, antwortete sie
halblaut: Er heißt _van Graveland_. Er war eines hiesigen reichen
Wollenwebers Sohn, und webte selbst schon reizende Teppiche; ging aber nach
den Niederlanden, ich weiß nicht warum, und ward Maler; lebt aber jetzt
wieder hier, oder auch nur auf Besuch, und hat sogar vorige Woche höflich
sich ausgebeten, sein Bild, als nämlich mich mit dem Mädchen, wiedersehen
zu dürfen, um es zu prüfen und daraus zu lernen.

Ach, dem laß ich mich gern malen! rief die Tochter. Dem mußte man gut sein,
und wie getreu und lieb er einem in die Augen sah!

Die Männer, und der Arzt nicht ohne besondere, aber verschwiegene Gedanken,
versprachen den Maler aufzutreiben und herzubringen.

Sie gingen darauf, mit kurzen klaren Worten ihre Absichten besprechend, in
die Stadt zu dem redlichen Narren im erzbischöflichen Palast. Er saß im
Bett auf, die Kinder um ihn, deren jedem Raimund eine Düte schenkte, mit
der sie zur Mutter liefen, die bald darauf selbst kam und ihrem Manne etwas
in die Ohren flüsterte; er schüttelte gegen Raimund den Kopf, der ihm die
Hand drückte und sagte: Es ist nichts schändlicher und despotischer, als
ganz allein aus Hoheitsrecht andern dankbaren Menschen zu wehren, Jemandem
oder mehren um ihn Verdienstlosen _zu danken_ oder einen ihnen Feindlichen
_zu tadeln_. Ich zerreiße dieses Garn, und bitte dich, Bruder Jost, auch
noch diese Düte mit 2000 Goldstücken deinem guten Herrn in meinem Namen zu
verehren, damit er der Stadt gewogen bleibe für gestern, und die schönen
Fenster und die zerhämmerten Glocken auf den Thürmen wieder herstellen zu
lassen -- weil mich der Herr in der Fremde gesegnet und wenigstens mich
gesund und lebendig hat heimkehren lassen.

Jost dachte darauf bei sich im Stillen nach, während ihn der Arzt neu
verband und ihm ohne Nachwehen wieder seine Gesundheit mit kurzen Worten
versprach.

Und wenn ich morgen stürbe, so würde heut' doch meine letzte Bitte _für
Eure Sache_ bei meinem Herrn und Gnaden erst recht an schlagen, sprach
Jost. Die _letzten_ Bitten sind die einschlagendsten in ein gutes Herz, wie
das meines Heiterkeit liebenden, Allen -- beinahe schon ganz vernünftig --
wohlwollenden Herrn, _dem_ zu Liebe ich sogar meine Narrenkappe und
Pritsche dem Erzbischof _Siegfried_ zu Mainz überlassen, und dem zu Leide
ich nicht in die Dienste des Bischofs Friedrich zu Halberstadt und nicht zu
den Bischöfen von Lüttich, Bamberg, Strasburg und was weiß ich wohin
gegangen. Ja, ja, seht mich berühmten Mann nur an! Aber »Heiterkeit
bedürfen auch die Heiligen, und Wahrheit auch die Kaiser, und Freude die
Engel«; sagt mein guter Herr -- und nur gestern ist sie mir schlecht
bekommen, fast zu schlecht! In ihrer Begeisterung stört nur eben ein
_alberner_ Narr die Bienen, kein kluger; _nach_ der Begeisterung aber
lassen sich die wildesten Pferde als wahre Esel in den Stall führen, und
nachträglich durch eine Tracht Schläge und Hunger ganz zitternd vor
Liebenswürdigkeit machen.

Darauf ging er gleich aufrichtig zur Sache über, und meinte . . . daß sich
der schöne redliche junge Mann die vor Liebe unbedachtsame übereilte
Jungfrau hat in der Fremde antrauen lassen gewollt, und deswegen mit allem
seinem großen Vermögen mit ihr freilich heimlich wegziehen -- das nutzt
_jetzt_ nichts mehr. Wenn der Herr Christ, der sich mit einer Türkin
vergangen, das ihn sogleich rettende, aber uns abscheuliche Wort ausruft:
»Es ist nur Ein Gott«, das ist hier nur fruchtlos. Daß er sich will taufen
lassen, das rettet _das Kind_ nicht; denn es ist noch aus früherm
_teuflischen_ Geist, und so die Mutter noch seine verteufelte Mutter. Die
Hurd, nach der alle brennen, um hinter allen den frommen Städten am Rhein
zu Berg und Thal nicht an Frömmigkeit zurückzubleiben, wäre nur
aufzuschieben durch Eingreifen und Einschreien und Einschreiten
barmherziger, außer sich gerathener »_Weiber_ voll guter Hoffnung«. Und
dann ist, was ich meine, das Beste, die Schuldigen zur Gnade oder
Bestrafung _nach Rom_ zu überweisen, was zu thun meinem gnädigen Herrn das
redliche Menschenherz erleichtert. Viel Geld in die leeren Kassen zu Rom
würde zuerst doch in den Kerker, und _noch mehr Geld_ auch endlich aus dem
Kerker bringen. Auf dem langen Transport zu Eseln nach Rom aber könnten
sich die Schuldigen ja -- vielleicht verirren! . . . von Räubern geraubt
und in ein ander Land transportirt werden, und selig bis an ihr seliges
Ende leben. Wirkt Ihr also auf der _solchen_ doppelmitleidigen _Weiber_
Herz -- ich will eines braven _Mannes_ Herz erweichen.

Raimund ging in Bekümmerniß auf den Altan hinaus und sahe die Schiffe
fahren und umher die Bäume blühen, als gäbe es keine unglücklichen, keine
bethörten Menschen, und das Wasser des Stroms floß so silberklar und die
Tauben girrten auf dem Dache des Palastes, und fielen vor Liebe fast
herunter; sie errafften aber in der Luft ihre Flügel und schwärmten um den
Thurm und flogen zu Nest.

Indeß vertraute der Doctor dem Narren seine Weise, die Kinder zu heilen,
die der Narr ganz auf die Natur gegründet fand, und sich freute, sodaß er
wieder lachte. Er erkundigte sich dann, als des Auszurichtenden oder
Auszuführenden sich immer und überall bewußt, nach dem Maler, der in ihr
Haus kommen und die jüngste Tochter malen solle. Da schüttelte der Jost den
Kopf und sprach ihm leise zum Ohr: Aber auf Männerverschwiegenheit; der
schöne junge Mann war der Nachbarssohn der jetzigen jungen Witwe, die ihre
Aeltern aber dem vornehmen Patricier aus Streben nach Rang und Ansehen zum
Weibe gaben, worüber der verschmähte junge Mann in die Ferne ging -- aber
vor mehren Jahren, schön, reich und berühmt, und der ersten Liebe
unvergessen, wie die Weiber sie noch viel weniger vergessen --
wiedergekommen ist, und seine erste _Geliebte_ und ihn zuerst _Liebende_
wundervoll gemalt hat, wobei sie ihm so in die Augen gesehen, daß sie sich
so an ihm versehen -- doch Ihr werdet ihn ja sehen und sinnen, wo Ihr ihn
doch schon wo gesehen habt -- als irgend wen und was, ja den schönen Mann
mit vollem schwarzen Bart sogar als _Mädchen ohne Bart_ erkennen.

Der Doctor schwieg verstummt, doch klug gemacht als ein erfahrener, tausend
Häuser kundiger Mann; und Jost sagte nur noch: Mich sollte es nur wundern,
wenn in Euerm Hause da keine Hochzeit würde, sobald nur die äußere Trauer
aus ist. Denn wer auch nichts Früheres zu _verehelichen_ hat, der sinnt
doch auf _Wiederverehelichen_. Denn die Welt ist eine verliebte Katze,
sagte mein Vater immer. Und hier erscheint den Wissenden sogar
nachträgliche _Redlichkeit_, und dem guten Raimund schadet es nicht und
beunruhigt ihn nicht, wenn er nur darüber unwissend bleibt, daß die jüngste
Tochter der Frau Rath aus innerer Liebe und stiller Treue das Kind des ihr
früher verweigerten Malers ist und nicht seines todten Bruders.



Sechstes Capitel. Die französischen Kreuzzugskinder.


Darauf hörten sie es auf weichen Pantoffeln geschlurft kommen. »Seiner und
meiner Gnaden!« sprach Jost.

Und es war der alte liebe Erzbischof im Morgentalar, der schon kam, seinen
treuen Jost zu fragen, wie es ihm ergangen und gehe.

Besser; antwortete ihm Jost. Da steht mein Doctor! und zeigte auf den
Spanier; aber Schmerzen sind über Narrheit, und Gesundheit geht über die
Weisheit, oder ist sie selber, aber gewiß ihre Tochter, weiß ich nun.

Sr. Gnaden bekam einen gewissen Respect vor dem Titel Doctor; denn sein
_rechtes_ Auge besonders war ein Candidat des schwarzen Staars. Und der
freundliche Greis lud ihn mit einer Handbewegung ein, sich niederzulassen,
und gab dasselbe Zeichen der Huld dem Raimund, den sein Jost ihm soeben
seinen treuen Jugendfreund genannt; und so war ihm der fremde ernste Mann
sogleich empfohlen; denn was ihm geschehen und warum, und was er fühlte und
wie er dachte, das war ihm wie keinem andern Menschen glücklicherweise
nicht anzusehen. Er setzte sich selbst einen Stuhl zu Füßen des Bettes, und
der schwache alte gute Mann wäre mit dem schweren Stuhle beinahe selbst
umgefallen, und die beiden Freunde, die übereilt ihm dabei helfen wollten;
und er lachte, und Alle mußten und durften doch lächeln.

Während er nun mit seinem Jost sprach, und mit der Linken dessen linke Hand
hielt, betrachteten ihn die Männer; das silberweiße Haar, das unter dem
veilchenblauseidenem Käppchen hervor die schöne glänzende Stirn umquoll
. . . die gleichsam gottgetreuen Augen . . . die in den heraufgezogenen
Muskeln der Backen gleichsam festgewordene lächelnde Menschengüte . . . und
die sanfte wohlwollende Stimme, die gewiß nie fluchen, nur segnen konnte
. . . und die schneeweißen Hände, die mit dem Rosenkranz scheinbar nur
spielend, ihm selbst aber ein inniges Zeichen waren, daß Alles, was er thue
und spreche, nur ein heimliches Gebet sei. Und doch liebte er die
Heiterkeit, ja die Freude; denn er liebte sichtbar seinen Narren, den Jost,
als Widerpart der Sorgen und Nöthe, der die Wahrheit angenehmlich hörbar
mit der Pritsche predigte und dazu mit Schellen an Mütze und Kappe läutete.

Der seiner _goldenen_ Bitte schon immer durch Rührung bahnbrechende Jost
unterließ nicht, seinen Freund Raimund dem guten Greise zu bedauern, der,
nach langen Jahren aus Frankreich zurückgekehrt, nur um eines Hahnschreis
Länge zu spät seinen Bruder nicht wiedergefunden, der vor Erbeben über das
Schicksal seiner Tochter gestorben.

Hm! Schicksal! sprach Sr. Gnaden dazu. Aber wenn Ihr aus Frankreich kommt,
mögt Ihr uns endlich gründlich von den Kindern berichten, die von da in das
Gelobte Land ziehen, um es zu erobern. Hm! Es sollen ihrer Dreißigtausend
das Kreuz genommen haben.[A] -- Hm! Und hier am Rhein zu Berg und Rhein zu
Thal und aus den Städten und Dörfern des reichen schönen Flußgebiets in
Deutschland sollen ihrer Zwanzigtausend sein. Hm! Und hier allein aus
unserm gottesfürchtigen Köln mit Deutz und Weichbild an Siebentausend.[B]
Hm!

[Fußnote A: Matthias Paris.]

[Fußnote B: Chronicon Sicardi.]

Aber sie lassen sich nicht zählen, bemerkte Jost, sowie kein Fleischer die
Ochsen und kein Schäfer die Schafe zählt, aus Furcht der Strafe, die über
den König David »in drei Sorten« zur Wahl verhangen worden; so läßt auch
hier unser Herzog der jungen Kreuzfahrer, oder der Kreuzfahrjungen, der
stolze verwegene Hirtenknabe _Nikolas_, seine Schafe nicht zählen.
Vielleicht weil er nicht so selbstsüchtig ist, wie der vormalige
Hirtenknabe David, der kopf- und lebensscheu die _ihn nicht selbst_
treffende Strafe gewählt, sodaß der Engel ihm 70,000 Juden in einer Nacht
erschlagen, welchem lieben Engel der Arm vor Müdigkeit fast abgefallen,
indeß der David fein sauber in seinem Bette geschlafen, wie ein um sein
Volk unbekümmerter, unbarmherziger König. _Zweifelhaften_ Menschen ist
nicht wohlgethan: _die Wahl zu lassen_ oder Alleinmacht dem selbstsüchtigen
kleinen David.

Und der fromme Kirchenfürst wiederholte sein Sprich_wort_ oder seine
Sprich_silbe_: Hm! und drohte dem Jost mit dem Finger; frug darauf aber
Herrn Raimund auf seine Ehre und sein Gewissen, ob die ganze Geschichte
denn wahr sei? und ob er ein Heer Kreuzkinder, ja nur ein Kreuzkind mit
Augen gesehen? Denn die Sache sei Allen so schnell über den Kopf und
Glauben gekommen, der Winter habe solange gedauert, der übernatürlich
gefallene Schnee habe alle Wege und allen Verkehr verhindert, daß er selbst
sogar nur einen oder den andern Sendboten von dorther erhalten.

Und der Arzt berichtete ihm nun bedächtig: Ich mußte in Lyon drei Tage
liegen bleiben, und als ich den ersten Zug dieser großen Wanderheuschrecken
der zischenden, weinenden, singenden Lemminge sah, da wußte ich nicht mehr,
wo ich hingerathen? was die grüne Erde für ein unsinniger Kopf geworden,
den ein Riese so in der blauen Luft schweigend fortrolle! Die Sonne schien
mir ein am Himmel ausgeschnittenes Loch, um in ein gewisses geräumiges Haus
zu sehen, worin die absonderlichsten Spectakelstücke und uralte Attalanen
aufgeführt würden. Aber das Einzelne, schaubare und hörbare Nahe, ja
Ergreifliche erklärt das Wunderbare und macht es gemein und alltäglich.
Eine Rose und ein Bienenstock erklären sich selbst am besten. Kurz also: es
kam auf einem mit Teppichen behangenen niedrigen Wagen der Herzog der
Kinder, sitzend oder thronend; _der Hirtenknabe St.-Etienne_, zu deutsch
_Stephan_, von einer Ehrenwache bewaffneter Knaben umgeben; und andere
Knaben zogen den Thron zum Thore hinein, durch die Straßen auf den Markt,
und Tausende von Kindern, Knaben und Mädchen, folgten in geordnetem Zuge
weinend und singend, und wieder weinend: »_Gott, gib uns das wahre Kreuz
zurück, und außerdem all all erdenkbares Glück_«; und das Volk sang, ja
schrie das barbarisch _aus tausend Lebensnoth mit_. Das war wol
herzbrechend, himmelstürmend!

Hm! sprach Sr. Gnaden dazu; aber wer war denn der neue Heilige, der Knabe,
wenn wir durch des Heiligen Vaters Barmherzigkeit auch schon Cardinäle von
neun, ja von sieben Jahren gehabt haben?

Von dem wurde nun Abends in den Weinhäusern erzählt: Der Marschall der
Kinder ist ein Hirtenknabe aus Vendôme.[A] Da es den Kreuzfahrern in dem,
nur den Juden und nicht den Christen von Gott gelobten Lande sehr schlecht
ging, und die Christen zu Hause sie als verloren aufgaben, so hielten die
alten Weiber und Priester Umzüge zur Auffoderung, das Heilige Grab zu
befreien, als wenn das Grab elend und krank und im Sterben läge. Sie haben
Bittfahrten gehalten, um die Hülfe Gottes zu erflehen. Denn, sagten Einige
in den Weinhäusern, wofür man betet oder beten soll anbefohlenermaßen, das
wird dem Volke wichtig gemacht, das soll ihm lieb und theuer sein, und
andere Seiten- oder Gegenwünsche ihm gotteslästerlich gemacht. Deswegen
sind falsche Fürbitten so gefährlich; setzten Andere hinzu.

[Fußnote A: Genauer aus dem Dorfe »Cloies« an der Loire. _Matthias Paris_
nennt ihn einen Knaben, aufgeregt durch Teufelsvorsorge, des Feindes des
Menschengeschlechts, an Alter einen wirklichen Knaben, aber _an Sitten_
pervilis.]

Bei den Worten überfiel Sr. Gnaden ein starker Husten, wogegen ihm der Arzt
ein Mittel aus seiner kleinen Büchse nahm: Stückchen krystallisirten weißen
Zucker, den auch die Sarazenen, die Mauren in Sicilien erfunden hatten, so
gut wie sie das Menschenauge kennend gesagt: die Engel und die Kreuze am
Himmel wären nichts als Gestaltungen des Auges der Menschen, das seiner
Beschaffenheit nach eine ganze Wand von niederträufelndem Regen nur als
einen Bogen, und erst als einen farbigen bunten Regenbogen sähe, und sich
begegnende Wolken als Kreuze und allerhand Wolkenbildungen als Heilige.

Sr. Gnaden sagten nichts dazu, sondern zerkrachte den Zucker mit seinen
vortrefflichen Zähnen, lobte ihn, den heidnischen Zuckererfindern zum
Trotz, und bat um weitere Auskunft, Und der Arzt gab sie ihm in Folgendem,
wozu sein Freund Raimund, _zufolge seiner Bauchrednerkunst_, gern
Anmerkungen eingeschaltet hätte; aber es waren keine weitern Personen,
nicht einmal ein Bild da, dem die Hörer sie hätten aufbürden können.

Jost's beide Knaben fingen an zu weinen, schmiegten sich zu beiden Seiten
an den gnädigen Herrn ihres Vaters, der sie mit seinen Armen umschloß, und
sie bedeutete, still zu sein und zu hören. Ihr Vater hatte Lust, sie an den
Haaren etwas zu zausen, aber er konnte nicht hinlangen und rollte sie nur
mit zornigen Augen an. Der Arzt erzählte jetzt weiter: Dem Knaben _Stephan_
ist nun alle Noth und Schande des ganzen Abendlandes, das mit aller
furchtbaren, ja wüthigen Macht _Nichts_ ausgerichtet, auf sein Herz
gefallen. Er hat _eine Erfahrung_ aus seinem Traume gepredigt, daß der sehr
schöne und sehr traurige Heiland in Gestalt eines armen Pilgers sich ihm
offenbart, und ihn als Kreuzprediger für die unschuldigen Kinder
bevollmächtigt; ja, er habe ihm einen eigenhändigen Brief an den König von
Frankreich ausgehändigt an den noch lebenden Philipp August, den er den
Kindern gezeigt und unzählige Knaben damit zur Annahme des Kreuzes
gebracht. Vor den frommen König nach St.-Denis gefodert, und von ihm zur
Prüfung befragt: was ihm die Nacht geträumt? habe er es dem Könige nur
etwas leise ins Ohr geraunt, daß der König erblaßt sei. Auf die nunmehrige
Bitte des Königs, ihm den Brief auszuhändigen, habe er getrost danach in
seiner Hirtentasche gesucht, sich beklopft am ganzen Leibe und zuletzt mit
dem ehrlichsten Gesichte voll Erstaunen und Zorn gerufen: Den hat mir der
Teufel gestohlen! Und als der König die umstehenden Priester befragt: ob
Jesus erscheinen könne, Diesem und Jenem, und wenn er wolle . . . und ihm
schreiben, wie einst dem König Abgarius? . . . da haben sie über die
entsetzliche Frage geschrien und auch dem Teufel die ja nur geringfügige
Macht zu stehlen mit Ueberzeugung zugesprochen. Darauf hat der Stephan zu
St.-Denis vor der Königin noch größere Wunder verrichtet; er hat durch
Mauern gesehen, in die Ferne gesehen und gesagt, was die Leute da thun? ja
sogar wie es Gestorbenen gerade jetzt in der Hölle geht? und Antworten der
Kinder auf seine Fragen an sie im Himmel gehört, sodaß Alle erstaunt und
verstummt sind vor seinen Engelsgaben.

Sein Gang und sein Bezeigen vor dem König und die Erzählung seiner Wunder
umher im Lande, welche _Erzählung_ eine wahre Thatsache geworden, haben dem
frommen Hirtenknaben darauf ein solches Ansehen und seinen Ermahnungen und
Feldpredigten eine solche Wirksamkeit gegeben, daß in kurzem sich eine
zahllose Menge von ja sichtbaren und handgreiflichen Knaben um ihn
versammelt, und nun drängend und treibend wieder _auf ihn_ gewirkt. Andere
Knaben sind in andern Gegenden als Kreuzprediger aufgetreten, die ihren
Beruf auch durch Wunder beweisen mußten, und auch bewiesen, worauf sie das
von Stephan begonnene Werk mit großem Erfolge gefördert. Alle lieben
begeisterten Kinder, die das Kreuz genommen, betrachteten, wie ich mit
meinen Augen gesehen, den _Stephan von Vendôme_ als ihren Herrn und Meister
über Leben und Tod, und waren fest überzeugt, daß sie unter seiner
Anführung den furchtbarsten Sieg über die Sarazenen erfechten würden mit
bloßen Händen . . . durch ihre bloße Erscheinung, oder höchstens obendrein
durch den gesegneten Pilgerstab. Sie verehrten ihn als einen hörbaren,
sichtbaren, zu ihnen redenden Heiligen, und jeder pries sich glücklich, der
von seinem _lebendigen_ Leibe schon eine Reliquie erwischen, erschleichen,
ja erkämpfen konnte. In Lyon hatte er sich seine zu vollen, ihm aus
gewissen kleinen Uebeln unangenehmen, wenn auch sehr schönen blonden Locken
kurz abschneiden lassen, und ich habe den Kampf mit angesehen, den Knaben
und Mädchen aus seinem Zuge um ihren Besitz mit wahrer Begeisterung
führten. Unter meinen Reisemerkwürdigkeiten habe ich einen kleinen
verworrenen Wusch Haare davon, die ich von einem kleinen dummen hungerigen
Knaben für eine Wurst mir eingetauscht. Andere waren glücklich, die sich
nur einen Faden von seinem Rocke verschafft hatten, oder schlugen sich um
den Krug mit Wasser, daraus er getrunken und schlürften andächtig mit zum
Himmel gekehrten Augen die Neige aus.

Hm! Hm! erklang dazu wieder die Sprichsilbe.

Und es machte dem Doctor innerliche Freude fortzuerzählen: Den folgenden
Tag rückte der Major domus oder Generaloberst St.-Etienne's, _der
Hirtenknabe von Chartres_, in die Stadt. Von diesem erzählte man Abends
dann neue Dinge.[A] Als er von einer Uebungsprocession zurückgekommen, auf
welcher seine Schar um die Gnade Gottes für die Gläubigen gebetet, gesungen
und gekniet, also um Gottes Ungnade gegen die -- Ungläubigen gefleht, da
habe er gesehen, daß seine Heerde Schafe die Saatfelder indessen verwüstet,
von welchen er sie verjagen und mit seinem getreuen Hunde Tiras forthetzen
wollen; da habe sein _Tiras_ geheult und nicht gehorcht, sondern mit dem
Schwanze gewedelt; die Schafe selbst aber seien alle vor ihm auf die Knie
niedergefallen und haben zu ihm um Gnade geblökt. Auf dieses Wunder hin sei
er in den eigenthümlichen Geruch eines Heiligen gekommen, und aus allen
Gegenden sind Hunderte von Kindern ihm zugeströmt, wirkliche
_Menschenkinder_, die wirklich gegessen, getrunken, geschlafen und
französisch gesprochen haben; nicht nur hohle Gespenster und gezauberte und
bezauberte Puppen böser Geister.

[Fußnote A: Chronik des Johannes Iperius.]

Darauf haben sie mit großem Gepränge und mit vielerlei eigenthümlichen
willkürlichen Gebräuchen in den Städten, Burgen und Weilern von Frankreich
ungestört, ja bestaunt und beschenkt, feierliche und Bettelaufzüge unter
Thränen gehalten, indem sie Paniere, Rauchgefäße, Wachskerzen und Kreuze
unter Gesängen umhergetragen. Selbst junge Mädchen, Jünglinge, Weiber und
Greise schlossen sich an diese Processionen an; die Arbeiter auf den Gassen
der Städte und Dörfer oder auf den Aeckern und Wiesen verließen, wenn ein
solcher Zug vorüberkam, die Ochsen am Pfluge und folgten den Knaben. _Denn
sie weinten entsetzlich!_ Und überall wurden dem Kinderzuge vom Volke
Lebensmittel, Erfrischungen und andere Almosen gespendet, und _sie aßen
desgleichen entsetzlich_.

Viele Bürger von Lyon stritten miteinander; diese meinten: weil die Kinder
alle wie mit Einem Munde auf die Frage: wohin sie denn eigentlich wollten?
»zu Gott!« antworteten, könne man doch wol der Hoffnung Raum geben, daß
also Gott durch die Jugend große Dinge auf der Erde vollbringen werde, wie
denn immer nur durch neue Kinder alles Neue auf die Welt komme, nach dem
Worte: »Kommt wieder Menschenkinder!« Auch wären sie ja so vernünftig, sich
nur für das Heilige Grab zu waffnen, darin Gott als sein Sohn geruht; denn
sie sähen ja selbst mit ihrem Kinderverstande ein, daß es für den Heiland
im Himmel weder nöthig noch möglich sei. -- Andere behaupteten: nur
ruchlose Betrüger hätten sie aufgeregt.[A]

So in Zweifel, was er glauben und was er thun solle, denn das sei ganz
verschieden, habe der erste Sohn der christlichen Kirche, der König Philipp
August, der sich selbst solange als möglich von einem Kreuzzuge zurückhalte
-- erst _das Gutachten_ der gelehrten Meister der hohen Schule zu Paris
gefodert, in welchem der größte Theil der Geistlichkeit und manche Laien
die Begeisterung der Jugend als das Werk boshafter Zauberer verurtheilt,
worauf er -- und noch erst, nachdem die Kreuzkinder schon aus- und
fortmarschirt -- »geeignete Maßregeln« verfügt, um die Knaben von
Ausführung ihres Vorhabens abzuhalten.[B] -- _Wie klug, etwas zu spät
thun!_

»Der Herr sei gelobt!« rief jetzt Sr. Gnaden dazu, daß _wir dort_ einen
solchen Vormann an dem Könige haben, uns Klerisei hier zum Schutz vor
Rache, daß wir die Kinder von ihrem Zuge haben abpredigen wollen!

Der fromme menschenfreundliche Erzbischof reichte ihm die Hand zum Danke
für seine ihm tröstliche Nachricht mit den Worten: Wer sähe nicht, daß Ihr
ein Jude seid; aber auch ein menschennützlicher Mann, ja Mensch; und _die
Juden sollen bis an das Ende der Welt bleiben -- was schadet da Einer
mehr!_ das wäre lächerlich! Also: meine Hand von Rache für Unglauben, oder
irgendeinen andern Glauben. Ein billiger Mensch erwartet ruhig den Sieg des
Guten, _ohne Schuld auf sich zu laden!_ Man kann Alles umgehen durch festen
getreuen Sinn. -- Und zu noch mehrer Sicherheit unserer guten Gesinnung
fällt mir ein: daß ja der Patriarch von Aquileja _sogar die erwachsenen_
Kreuzfahrer zurückhält, und sogar das Interdict nicht fürchtet, laut
welchem den Städten und Dörfern jeder Geistliche, jede Messe, jede
Vergebung der Sünden, jede letzte Oelung und jede Einsegnung im Grabe
vorenthalten wird. Aber es ist bedenklich-gefährlich, die Menschen ohne
_Das_ leben zu lassen, indeß sie doch merken, daß Gott ihnen auch ohne
_Das_ gnädig zu bleiben scheint, indem und weil die Sonne ihnen frühe so
fort so herrlich aufgeht . . . und Weib und Kinder so fort sie so lieben
. . . und sie glücklich sind. Das ist gefährlich sie inne werden zu lassen.
-- Nur die Sachsen, das treue Volk, höre ich, sind fortgezogen nach dem
Gelobten Lande, aber in der Fremde dahinten wo sitzen geblieben; auch die
Kreuzfahrer sind in dem Konstantinopel so sitzen geblieben, wo diese unsere
Römischen die Griechischen nunmehr als _unsere Todfeinde_ nach und nach
auszurotten oder zu bekehren brennen, nachdem sie mit ihrer verhaßten
Hauptstadt das ganze griechische Reich und das starre Volk besiegt und klug
gemacht zu haben -- glauben; das heißt diesmal: wähnen. Und selbst der
Heilige Vater, der an allem Unschuldige, seufzt nur: »Indeß wir Alle
schlafen, rühren sich nur die Kinder!« und will sie ziehen lassen, weil --
er muß. So lassen auch wir sie denn ziehen! Gott segnet den Verstand und
ist dem Unverstande noch gnädig. Es mag ein Schweres sein, die Kirche zu
regieren, und gar erst die gespaltene wieder zu vereinen; und dem lieben
Volke -- seine immer neuen tausendfachen und tausendfältigen Fehler immer
barmherzig vergebend, unermüdet lehrend, und aus seinen Irrthümern
schonend, wie Kindern rathend und helfend, mit ungeschwächtem Vertrauen und
neuem Muth auf den rechten Weg zum Himmel zu bringen!

[Fußnote A: »Spiritu deceptionis arrepti«, sagt Roger Bacon, »currebant
post quendam malignum puerum.«]

[Fußnote B: H. Chronik: Coenobii Mortui maris. I. c.]

Der redliche Greis ließ jetzt ein langgedehntes Hm! vernehmen, und betete
dann still einen Psalm, wovon sie nur die Worte: »Ehe denn die Berge
. . .« und: »Tausend Jahre sind vor dir wie ein Tag . . .« -- vernahmen.

Darüber schlief er in Gedanken gar ein, und die beiden tiefgerührten
Freunde schieden still von dem Narren, der dem jüdischen Arzt mit Hand und
Lippen stillen Dank zollte, und dem Raimund stille Versicherungen und
Versprechungen mit den Augen zuwinkte.



Siebentes Capitel. Der Kinderherzog Nikolas.


Herr Raimund ging mit Ramon, dem Arzt, mit Aussicht auf Rettung aus dem
Palast, die aber noch große Umsicht, Leid und kecke Thaten erfoderte. Ramon
verlangte durch das Judenquartier und durch das erbärmliche enge
Bechergäßchen zu gehen, wo »seine Leute« viele in verborgenem Reichthum,
aber als verachtete Sklaven zusammen und übereinander geschichtet, aber im
Herzen voll trotzig schweigenden Muthes lebten, wenn das den erlauchten und
weltberühmten Namen »leben« verdiente. Hier ward aber nur der Becher des
Elends getrunken, worein die Propheten Kraft, ja Süßigkeit getröpfelt.
Raimund führte ihn dann, um ihm seine heute sonntäglich stille schöne
Vaterstadt zu zeigen, und dabei seine Jugend wie von den Todten aufstehen
zu lassen, über die Plätze: den Johnsplatz, den Domplatz, und allmälig
schlendernd über den Heu-, Alt- und Waidmarkt. Darauf ging er in das
Quartier der Wollenweber, wo, wie er auf vieles Fragen endlich sicher
vernommen, der berühmte Maler _van Graveland_ in seines Vaters Hause bei
seiner verwitweten Mutter wohnte.

Sie fanden ihn in seinem nobeln Morgenpelz, und als ihm Raimund seinen
Namen genannt, ihm gesagt, daß er komme ihn zu bitten: seinen _gestern
gestorbenen Bruder Aldewin_ todt im Sarge zu malen; da bemerkte der Arzt,
auf des klugen Narren Jost vertrautes Wort hin, doppelt aufmerksam und
gespannt auf den schönen Mann mit edlem Gesicht, worin eine stille Wehmuth
sich niedergelassen hatte -- _daß er erschrak_, überrascht stand und vor
sich hin sann, es dann _abschlug_, und höchstens vor vieler Arbeit das Bild
nach vier Wochen zu malen vermöchte; wozu Raimund bemerkte: Mit Todten, die
selbst ewig Zeit haben, ist es unmöglich, lange Zeit zu verlieren -- oder
ihnen mit der Staffelei in die Unterwelt nachzuwandern.

Der Maler zuckte die Achseln.

Da setzte Ramon hinzu: _seine Witwe_ läßt Euch besonders darum sehnsüchtig
bitten, auch zugleich _ihre jüngste Tochter Irmengard_ zu malen; zum
Andenken, da sie das schöne liebe Mädchen wahrscheinlich auf immer
verliert; denn sie pilgert wie so viele Knaben und Mädchen der Vornehmen
mit nach dem Heiligen Grabe. Es wäre am besten ein _wirkliches_ Kniestück,
wie seine Tochter vor dem Vater kniet und von ihm Abschied nimmt und er
sein armes Kind segnet. Wie gesagt, die Mutter bittet innigst, es könne sie
gewiß Niemand so lieb und herrlich machen.

Und Raimund bemerkte: Wir wohnen ja ganz nahe da draußen auf unserer
Lindenburg.

Der Maler starrte vor sich hin, indem er mit der Linken sich das Kinn an
dem Barte hielt, und den beiden Freunden fast lächerlich auch nur Hm!
sagte; worauf _Ramon_ nur bemerkte: Todte malen ist freilich eine schwere
Sache; aber auch doppelt einträglich, und mein Freund hier bezahlt Euch
jeden Preis, und die Mutter dazu. Dabei dachte er: es wird ihm schwer --;
es ist richtig! und als armen Teufel mit Hörnern kann er ihn doch nicht vor
Leuten malen. Aber der Mann, der Maler ist ja doch _ein Beraubter!_ Schäme
dich, Ramon! Und um was beraubt: um glückliche Liebe, Liebesglück und
Schönheit und rechtes Leben, und wodurch: durch den albernen Stolz und den
Hochmuth und die Ehrsucht der im Unterstock der Erde wohnenden Menschen,
besonders der Weiber. Und welcher Vater sieht nicht gern einmal, gleich
groß und lieb, sein Kind! und läßt sich von der in der Seele verworrenen,
sich in ihrer _eingeborenen_ Neigung gefangenen Tochter sehen! Das ist und
bleibt trotz aller Verirrung doch schön und hold und eine Belohnung für
Schmerzen der Schuld und des Betrugs. Und welche neue, unmöglich zu
erfüllen geschienene Hoffnung thut sich ihm unerwartet auf! Die Menschen
wollen und wenn auch spät erst -- und er steht gesund und frisch erst in
den dreißiger Jahren -- doch immer noch ihr sehnlich gehofftes Glück
erlangen und doch von nun an auf dem rechten Lebenswege wandeln. Wem ist
_diese edle_ That zu verdenken? _Er kommt! er malt!_ Ich brauche ihm mit
Raimund's geheimer Stimme der Wahrheit erst keine Stimmung zu geben; da
würde er sich schämen, und um vor Andern nicht schlecht zu scheinen, mit
Trotz unglücklich oder doch unerquickt bleiben. Das Leben hat manchmal
später Rath und Hülfe durch seine Weiterentfaltung, aber _selten_; darum
verlassen die Menschen sich klug auf die Stunde, und thun ihr Gewalt an in
frühern Tagen!

Ebenso lange als der Arzt dies dachte, hatte sich der Maler bedacht, und
sagte jetzt zu. Ja, er wollte den Umständen, also dem Todten nach, alsbald
hinauskommen, und seine Staffelei und seine Farbentöpfe und Pinsel sogleich
fortsenden. Und jetzt empfahl er sich ihnen der Vorbereitung wegen.

Und der Arzt wandelte stumm mit seinem Freunde, dem als Unwissenden kein
Weh bei alledem geschehen war, sondern erst künftig dadurch geschehen
sollte; und eilte vor der Stadt eifrig, um seine Heilung fast mit Gewalt an
den Kindern zu betreiben, welche er, diese von Müttern, jene von Vätern,
auf dem Wege zur Lindenburg hinausgeleiten sah.

Laut zurückgelassenem Befehl hatte der Hausmeister Hagebald die guten Leute
mit den Kindern in den Saal im Oberstock gewiesen, und sie waren _schon
über ein in Vorrath eingerührtes Frühstück her_, dem nichts anzuschmecken
war von gefährlicher Vernunft, die in dem beigemischten einfachen Mittel
lag. Die Aeltern weinten den Arzt an und beschworen ihn leise um seinen
Beistand, da sie zu arm oder zu beschäftigt seien in ihren Gewerken, um,
wie andere Aeltern, die Kinder in fremde »gesunde« Städte oder Dörfer, nach
Franken, Würtemberg, oder nach dem immer gar nüchternen glücklichen Holland
zu bringen; indeß andere, hier zu bleiben Gezwungene ihre Kinder auf
künstliche Weise lahm gemacht, ja durch gewisse Mittel _blöd_ auf die
Augen, ja _krank_ auf den Leib, _furchtsam_ vor Räubern und Riesen und
Ottern und Bären und Wölfen, ja sehr viele vor Abscheu vor dem Verhungern,
dem Gras- und Krautessen, vor den Nächten ohne Bett und Nachtlampe, vor dem
Alp und dem Teufel, der ihnen entsetzliche Gesichter und Faxen vormache und
sie auf schaudernde Abwege verlocke, durch redende Kühe auf den
Bergeshalden, und geschwänzte feuerbrüllende Drachen mit Krallen und
Flügeln, und zuletzt vor ihrem eigenen Grabe voll Kröten und Basilisken und
zwickenden Krebsen. Viele trotzige Knaben säßen mit Gewalt eingesperrt in
den Kellern im Finstern, und weislich ohne Taschenmesser und Strick,
Schnure, ja nur Bindfaden.

So gestanden sie ihm, und lachten und weinten dazu. Und als er die Mädchen
alle in Ein Zimmer, und die Knaben alle in ein anderes hatte führen lassen,
tröstete er sie auf ihren Zweifel: »daß es nur, ach, nicht möchte zu spät
sein, ihnen zu helfen«, und sprach: _Mit der Vernunft ist es niemals zu
spät, und niemals zu früh_, sogar nicht schon in der Wiege, wo sie dem
Kinde leuchtet aus der Mutter Augen. Nur daß kein neuer Zünder, Raptus,
oder neue Wuth sie überfällt! Denn die Vernunft, sie, die allgemeine
Gesundheit der Seele und also des Leibes, will auch befestigt sein und ins
Herz gebannt als der beste Geist, den Niemand bannt noch verbannt.

Er vergönnte ihnen nicht nur, wer wolle, dazubleiben, sondern bat sie
ausdrücklich, wiederzukommen, damit die Kinder doch sahen und einsähen: sie
hätten Aeltern, und durch Scheiden und Wiedersehen ihnen wieder in
Erinnerung zu kommen, als ihnen unentbehrlich und theuer als ferne Nebel
und Nebelbilder. Denn wer seine Aeltern liebt, recht liebt, meinte er, kann
niemals verloren gehen, ja kann nie verrückt werden, es sei um was es
wolle. Redliche liebevolle Aeltern sind den Kindern die angeborenen
Heiligen und Engel; ja, wenn auch als Schuster verkleidet mit Schurzfell
und Pfriemen und Pechdrath, oder als Schneider mit Scheere und Bügeleisen,
oder als Tuchscheerer mit der gefährlichen Scheere mit beinahe
windmühlflügelgroßen stählernen Flügeln. Das seien alles nur Narrenspossen
und Carnevalsmasken auf Erden; denn der _Kern_ sei die Nuß, und die Traube
der Most und der Wein.

_Frohmuthe_ bediente die kleinen und großen Gäste lebhaft und heiter, und
es war ihnen so wohl, als wären sie aus der ängstlichen Welt hoch in den
friedlichen Himmel versetzt; _den Kindern aber graute künstlich und
gründlich übel vor der ganzen Welt_.

Raimund hatte unten im Saale, wo der Todte im Sarge stand, gesehen, wie die
alte gekommene Mutter Wollenweberin in Trauerkleidern und voll unmäßiges
Mitleid, das auf eine Reue deutete, ihrer Tochter, der verwitweten Frau
Rath, um den Hals gefallen, und er hatte Mutter und Tochter allein
gelassen. Dagegen hatte ihn eine Schar Dorfkinder, die in den Hof gekommen,
aufmerksam auf einen Knaben in gebräuchlichen Sonntagskleidern gemacht.
Aber der Knabe schien doch ganz besonders, sodaß Raimund ihn ohne Frage aus
seiner Vorstellung als _den Hirtenknaben Nikolas_ gleichsam erkannte. Er
kam barhaupt, die Haare auf der Stirn gescheitelt, in bloßem Halse; eine
prächtige hohe Brust, ein starker Bau und doch feine Glieder; barfuß, einen
abgebrochenen Blütenzweig in der Hand; aus großen dunkeln Augen träumte er
nur die Frühlingswelt an, und hörte mit reizendem Lächeln die singenden
Lerchen in blauer Luft und segnete gleichsam mit zwei Fingern der Hand die
bunten Bilder der Wolken im See, die wunderbar oben und unten zugleich ganz
leise zogen, und das Bild der Sonne blitzte ihn aus dem Wasser in sein
ernstes, schönes, von der Frühlingswärme schon leicht gebräuntes Gesicht.
Der Schritt seiner Füße war nur schwebend, und eine Ruhe umfloß und
umglänzte ihn, daß die Leute reglos und lautlos vor ihm stehen blieben,
während er vorüberging, die Augen vor ihm niederschlugen, und erst lange
nachdem er vorüber war, sich schüchtern nach ihm umsahen. Sein Hündchen,
sein _Phylax_, begleitete ihn, und er begleitete einen großen langbeinigen
Mann, noch nicht alt und nicht mehr jung, mit fabelhaft langen magern
Beinen, mit einem muntern getrosten Gesicht unter seinem sehr breitrandigen
Pilgerhut und einem sehr langen, fast schleppenden Pilgerrocke, mit hohem
Pilgerstabe, sodaß er einem alten heidnischen Sänger, einem Aoiden, am
meisten ähnlich gesehen haben möchte in seinem ehrwürdigen Bart. Seine
kleinen Augen funkelten auf Alles um ihn aufmerksam und neugierig umher;
seine langen hohen Beine machten fast Riesenschritte, und die Morgensonne
hinter ihm warf vor ihm her einen an den Rändern aufglänzenden
verwunderlichen Schatten, als stiege ein Bewohner der Unterwelt aus alter
Zeit in dem heutigen Tage in das Menschenschloß. Seine Seele schien, wie
ihre festen wie angreifenden Blicke verkündeten, _mit allen gestalteten
Dingen und allen Elementen sehr wenig Umstände machen zu wollen_, die Welt
für einen Frühlingsnebel auf blauer Wiese zu halten, und ohne alles
Bedenken durch Feuer und Wasser zu schreiten bereit zu sein, ohne
Fußsohlen, Haare und Bart zu bedenken, oder wenn sie doch anbrennten,
nachher eben nicht besonders zu bedauern.

Der Knabe Nikolas führte ihn desgleichen geradeaus in das Schloß seiner
Herren und in den offenen Saal mit dem Todten, über welchem das große Bild
des Erzengel Michael hing, der den gekrümmten Teufel auf tausend Jahr in
den Abgrund stößt. Alle Bewohner des Schlosses eilten leis in den Saal:
Raimund und Ramon, die Diener, die Mägde; aber die junge Irmengard stand
erst wie gebannt, mit gefalteten Händen den Blick zu Boden. Dann kam sie
nur so wie geflogen, wandte sich plötzlich zurück, fiel ihrem Mädchen um
den Hals und rief ihr freudig erschrocken zu: _Er ist da! Er ist da!_

Wer denn? frug Frohmuthe sie schelmisch; -- der lange Mann?

Ach wer denn anders als Nikolas! erwiderte sie bös, und zitterte ganz. Aber
dabei blieb es auch, und sie ward wieder still, blickte hin, blickte weg,
und blieb halb gleichgültig und halb gereizt und wie unwillig über sich
selbst, von Ferne stehen.

Soll der Hahn krähen? frug Frohmuthe sie mit anspielendem Vorwurf. Und es
klang wirklich peinigend, als draußen ein wirklicher Hahn krähte.

Ramon hatte die Irmengard durchdringend beobachtet, und erstaunte selbst
über die Wirkung nur schon der _einen_ Gabe von seinem Mittel; aber sie
schien vorüberzugehen, wie Schein des Mondes die dunkeln Wolken wieder
überziehen. Doch lehnte sie sich blaß an die Wand, Der lange hochbeinige
Mann setzte sich ohne weiteres in einen Stuhl, der beiseite im Winkel
stand; entschuldigte sich nicht, sondern sagte nur: _Ich bin müde_, und
habe einen weiten Weg zu schleichen. Der Knabe Nikolas aber stellte sich
drei Schritt nahe vor die Hausfrau hin, sah sie fest an und sprach zu ihr
mit seiner wohllautenden fesselnden Stimme, die nicht nur wie aus dem Munde
oder der Brust, sondern aus seinem ganzen Körper, oder durch ihn aus der
ganzen Welt umher herauf- und herauszutönen schien: Theure Mutter, die
unsere Irmengard geboren, ich bringe dir den heiligen Boten, den Gott uns
zum Führer gesendet. In unserer Hütte hat er nicht Ruhe, nicht Raum; denn
mein irdischer Großvater Elias, der bei Menschen geehrte und berühmte
Scharfrichter, der nur aus Eifer für die Ehre Gottes und aus Haß gegen den
Satan sein ernsthaftes, blutiges, feuriges Amt bekleidet, und _zu der nahe
bevorstehenden brennenden Hurd_ einberufen worden, liegt mir und der Mutter
zu Hause krank. Der gottgesendete Bote und Führer aber ist mir von der
Vorsehung zugekommen, auch wenn er meint, er sei nur von seinem eigenen
Geiste getrieben. Denn höre nur.[A] Er kommt aus Brabant, wo er schon lange
in großer Heiligkeit gelebt und schon lange Gott hat nach dem Gelobten
Lande wallfahren gewollt, aber immer unentschlossen, sein Beten und Fasten
durch die weite Pilgerreise durch die südlichen Völker auf der elenden Erde
zu unterbrechen. _Jetzt_ ist ihm ein Engel in seinem festverschlossenen
Gemache erschienen, das sollte man gar nicht glauben -- -- und Raimund
sprach mit seiner geheimen Stimme, die er jetzt von dem Teufel aus dem
Bilde an der Wand her vernehmlich herabertönen ließ, indeß er mit eisernem
Gesicht dem Knaben Nikolas in sein Gesicht sah: _Ja, das sollte man gar
nicht glauben!_ Aber -- du sagst es!

[Fußnote A: Thomas Champré, Ap., II., 39.]

Aber Nikolas fuhr fort: Er hat gerade in der Nacht vor Petri Kettenfeier,
als helles Licht ihn umflossen, die Stimme des Engels vernommen, die da
sprach: Der Herr hat deine Sehnsucht, das Gelobte Land zu schauen,
wahrgenommen, und mich gesandt, deinen Wunsch zu erfüllen. Darauf hat ihn
der Engel ergriffen und ihn _in der einen Nacht_ zu allen Orten der
heiligen Lande geführt, sodaß er diese Lande, Jerusalem und Bethlehem, und
auf dem Wege hin und auf einem andern Wege zurück, alle merkwürdigen Städte
von Burgund, der Lombardei und Italien leibhaftig, leibhaft gesehen.--

Und Raimund's Stimme erscholl wieder aus dem Teufel: _Das sollte man gar
nicht glauben!_

Der Knabe Nikolas sprang auf das Bild los, und zerhieb und zergeißelte den
Teufel, dazu aber nur lachte, mit seinem blühenden Apfelbaumzweige, daß die
Blüten umherflogen, indem er betreten und demüthig leise dazu sprach: Ja!
auf tausend Jahr ihn verschließen, war zu kurze Zeit -- denn er erhebt sich
wieder wie vor, und abscheulicher -- verzeihe Gott mir die Sünde! Ach, er
ist gegen uns alle arme Sünder zu gnädig!

Er weinte dazu unter den mit der Hand zugehaltenen Augen, indem er seine
Hitze bereute, und der heilige Mann und der Engel kam ihm wieder ein, und
er beschloß seinen Bericht von den Beiden nur noch eilig mit den Worten:
Und der Engel brachte ihn noch in derselbigen Nacht wieder in sein Bett!

Und der Teufel vom Bilde sprach wieder deutlich dazu: _Das sollte man
glauben._

Die Andern im Saale standen wie verrathen und verkauft; Raimund aber
bemerkte, daß dem Hirtenknaben nicht sein Verstand, sondern diesmal _sein
Unverstand stille stand_. Er hatte das Ansehen eines Erwachenden, schnippte
mit den Fingern seinen Hund herbei, als wolle er hinaus und fortgehen. Da
sah er Irmengard hinter der Mutter hervortreten; er sah ihr in die Augen,
sie ihm, und sein Sinn hatte sich wieder gestärkt und er sagte getroster:
Nun haben Viele gebetet, auch so bequem von Engeln dahin getragen zu
werden, wohin wir Schritt vor Schritt pilgern werden; aber nicht immer den
dritten zurück, denn wir büßen ja keine Todsünde ab. Der theure Mann hat
sich aber von heimgekehrten Pilgern erbitten lassen, uns ein erfahrener
Wegweiser zu sein. Darum bewirthet uns Allen und mir ihn wohl!

Darauf faßte er Irmengard an beiden Händen und befahl ihr: diesen Abend in
der heiligen Ursulinerkirche _den Kindern eine Predigt_ zu halten. Die
Kirche werde erleuchtet sein; sie werde außer den Knaben und Mädchen und
ihren Müttern viel Hundert andächtige Zuhörer haben, und von den hohen
Fenstern herab die viel Tausend Jungfrauen. Der Geistliche werde sie auf
die Kanzel führen und sie werde mit Engelflügeln geschmückt sein, mit einem
Narcissenkranz auf dem Haupt und einem Palmenzweig in der Hand.

Und als Herzog der Kinder all nahm er sie, ohne Billigung noch Widerrede
weder ihrer Mutter noch ihres überraschten Oheims, an der Hand, um sie in
den Garten zu führen, und ihr die Gegenstände zu sagen, von denen sie
predigen solle, und über die sie sich im Gebet Erleuchtung und Begeisterung
und Muth und Kraft vom Himmel erflehen solle. Er küßte sie drei mal auf die
Stirn und war im Begriff, sie an den Fingerspitzen sich hinaus- und
fortzuführen.

Aber indessen hatten Leute aus der Stadt die Staffelei des Malers,
Malertuch und Töpfe, und Scherben und Flaschen, und Farben und Pinsel
gebracht, die sie an den ihnen angewiesenen Ort unter den Engel und Teufel
ruhig und vorsichtig abgesetzt. Kurze Zeit darauf, ehe die Witwe des Tobten
-- _wenn Todte noch Witwen haben_ -- sich ruhig geathmet hatte, trat der
Maler leise, bescheiden und schüchtern, ja wie furchtsam vor dem
zugedeckten Todten, ein. Er nahte der Hausfrau; er bedauerte sie über ihren
unersetzlichen Verlust und sah mit dem glühroth gebückten Gesicht zur Erde.
Beide und Alle standen _so_, lange stumm. Aber er war ja gekommen, den
Todten zu malen, und so mußte er doch sich ihn ansehen. Die treulose Witwe
Rath selbst mußte das Gesicht ihm aufdecken, und er sah sich ihn lange an
-- aber er selbst hatte die Augen dabei zu. Endlich, um vorläufig auch die
Farbe der Augen des Verblichenen zu erkunden, that er ihm mit Daumen und
Zeigefinger der Linken ein Auge auf, hielt das Lid lange offen, und der
jüdische Arzt sagte: Könnte ich doch Euch selbst so malen, wie Ihr dasteht
und der arme Todte Euch ansieht! Das wäre eine neue Art Bild.

Da wandte der Maler sich davon, der sehr sorgfältig gekleidet und
geschmückt mit der goldenen Ehrenkette, die er vom Grafen Wilhelm von
Holland empfangen; auch seine Finger funkelten von Ringen, und er strich
sich die schönen Haare aus der heißen Stirn.

Jetzt fragte er ganz gelassen und gleichgültig nach der Tochter, die er
auch malen solle; wie groß sie wol sei? damit er in Gedanken das Bild schon
immer ordnen könne. Raimund ergriff das schöne, edle, gewiß engelgleiche
Mädchen und stellte sie ihm vor. Irmengard schlug die Augen vor ihm nieder,
und er unterdrückte ein inneres Entzücken, eine heilige Ueberraschung kaum
mit Mühe; ja, er mußte aus seinem Herzen hinaus eine Frage thun, die zu
keinem Bilde für keinen bloßen Maler als nur geistigen Vater eines Bildes
gehört; er frug ihre Mutter: _Wie heißt_ denn Eure Tochter?

Die Blicke des männlich schönen Malers auf die aufblühende schöne Irmengard
verdrossen den gewissenhaften Don Ramon, ob sie ihn gleich rührten, als
treue Sprache der Natur, die immer allweise und offen in ihren unverhüllten
Geheimnissen und Offenbarungen ist; sie verdrossen den Raimund
unwissenderweise; sie verdrossen den Hirtenknaben Nikolas, den Herzog des
Kinderheers. Er ergriff sie wieder an der Hand, führte sie hinaus und fort
in den blumigen blühenden Garten; und Raimund stieß heimlich die schlaue
Frohmuthe an, ihnen in schicklichem Zwischenraum zu folgen, damit sie nicht
den Entwurf zu der Kinderpredigt störe.

Den Kinderkreuzzugsboten geleitete Hagebald in ein Zimmer hinauf, eine
Dachkammer, und um dem alten Hausmeister seine Kraft zu zeigen, machte der
langbeinige Herr immer Schritte über zwei, drei Stufen zugleich.



Achtes Capitel. Die Kinderpredigt.


Nach einiger Zeit, die dem Raimund in einer gewissen Herzensängstlichkeit
verschlichen, holte er den schönen, in seinem begeisterten und
begeisternden Wesen, auch widerwillig von dem nüchternsten Manne fast
_erhaben_ zu nennenden Hirtenknaben, und die ihm wie schaf- oder gar
leithammelmäßig folgende Irmengard, die ihn wunderbar rührte, und doppelt,
weil sie so schön war, aus dem Garten; während er, tief durchbebt, doch
vergebens nachsann, wo er sie je gesehen, oder wem sie _bis zum Weinen_
ähnlich gesehen, oder vielleicht gar wer sie wäre oder wer sie gewesen sei,
ja wer sie noch werden könnte -- oder wirklich würde. Er war wie bezaubert.
Doch was half das. Er führte Beide hinauf in das Zimmer des geistgesendeten
langbeinigen Boten, der sich nur den bescheidenen Namen »Angelus« gegeben,
bei dem er schon seinen neuen Freund, den Doctor Ramon, fand, welchen er,
um ihm einigen irdischen Menschenrespect zu geben, jetzt immer auch _Don_
Ramon nannte. Sie setzten sich alle vier um den müdegelaufenen Angelus, und
es wurde von der verhalten lächelnden Frohmuthe »Liebfrauenmilch« kredenzt,
in welche Don Ramon aber von seinem nüchternmachenden, unschädlichen
geheimen Heilmittel getröpfelt hatte. Und sie tranken, vom Doctor im
Stillen sehr ernst und genau beobachtet.

Sie tranken. Sie nippten. Sie tranken wieder. Und nach längerer Zeit
verwandelten sich ihre Augen zuerst, die aus schwärmerischer Begeisterung
und wetterleuchtendem Funkeln matt und matter, ihre Stirn kühler, ihre
Wangen blässer, ja blaß, ihr Laut gemäßigter und ihre Sprache langsamer und
ruhiger wurden, und sie saßen zuletzt da, die Hände müßig im Schoos. Eines
wollte weinen, das Andere lachen; aber ward gleich wieder ernst und saß
jetzt erst recht wie in einem Zaubergarten, aber verworren. Um sich zu
beleben, trank Irmengard am meisten, füllte neu und trank dem Nikolas, der
zürnend und erglühend dasaß, das Glas zu. Er hatte wie mit den
allerfeinsten Sinnen begabt -- und als wäre er wirklich, wie das Volk von
ihm rühmte, mit höhern, ja mit Wundergaben begabt -- nur von Zeit zu Zeit
den Arzt mistrauisch angesehen, schlug jetzt der Irmengard das Glas aus der
Hand, zeigte mit dem Finger der ausgestreckten Hand auf Don Ramon und rief:
Das ist ein Feind, ein Verräther, ein Ungläubiger! Fort von ihm! -- Er ist
betrunken!

Und während Don Ramon selbst überrascht stand, sprach sein Freund Raimund
in seiner Bauchsprache, die er von dem Angelus mit den langen Gebeinen
tönen ließ: Knabe, _du_ bist betrunken! Die Trunkenen halten die Nüchternen
für _perfect_, wie sie das nennen, und halten die ganze Welt, die Sonne und
den Mond für _perfect_; ja Häuser, Kirchen und Thürme, die Glocken darauf,
und ihren eigenen würdigen Großvater, der mausstill im Sarge liegt, für
besoffen, und sich nur für nüchtern. So ist das Ding! Du Glaubensherzog.

Der entflammte Knabe, zugleich von einem _widerwilligen Grauen wie in zwei
unsichtbare Geister zertheilt_, aber faßte und hielt das Mädchen an ihren
beiden Händen, küßte die Duldende fromm auf die Stirn und sprach: Meine
Irmengard, du predigst als wahrer Engel den Kindern heut _zu Nacht!_

Raimund konnte sich nicht enthalten, darein zu sagen: »_Heut zu Tag_« --
das gibt es nicht mehr -- bis Weiteres.

Als Nikolas entrüstet fortgegangen, und wunderbarlich sogar sein
Schäferhund _Phylax_ den Don Ramon angeknurrt hatte, wollte sich Irmengard
vor Unwohlsein zu Bette legen, denn sie sah eben nicht sehr malerisch aus,
aber sie mußte gezwungen hinunter in den Saal, dem Maler als Modell zu
knien.

Ramon und Raimund aber gingen in die Zimmer der Kinder, bei denen zwei arme
Witwen geblieben waren.

Sie besprachen sich leise; Raimund war auf das Mittel gespannt, und Ramon
sagte es ihm in kurzen Worten, und erläuterte es ebenso kurz, überzeugend
und bündig, und sprach: Ihr seid doch wol einmal, also ein erstes Mal _zu
Schiffe gefahren, also seekrank gewesen_ -- also ist Euch ganz erbärmlich
zu Muthe gewesen, vollkommen gleichgültig gegen Himmel und Erde, Vater und
Mutter, und hättet die ganze Welt um einen Batzen verkauft. Nicht wahr?

Ja wahr! antwortete Raimund lachend; für einen Kreuzer!

Also errege ich _Abscheu, Widerdei_, zuerst gegen Alles, dann in Tagen:
Gleichgültigkeit gegen Vieles, zuletzt nur Begehren nach Hülfe in der
Seele, und mache die Kräfte _des Leibes_ schwach durch ein zweites
»ausführliches« Mittel. Kann man _Verliebte_ so heilen und mäßigen, eben
denn so auch _Verglaubte_, welche hier vorliegen; so denn auch
Steckenpferde und Steckenesel, ja Katzen. _Das ist nicht Scherz!_ Denn
stellt einen Blumennapf mit einem Busch »Marum verum« vor das Fenster, da
sehet wie die Katzen und Kater kommen, nach dem Kraute springen, den Napf
herunterhäkeln, und dann am Boden sich auf dem duftigen Kraut vor Entzücken
wälzen und vor Wonne miauen, sodaß sie gar keine irdischen Katzen mehr
scheinen, sondern unaussprechlich liebe und gute Wesen, nur noch mit
irdischen Schwänzen und etwas höllischen Stimmen; die sich willig _fangen_,
ja _martern_ und _todtschlagen_ lassen. Und welcher Katze der Pelz mit dem
Geruche durchzogen ist, dieser laufen alle andern Katzen und Kater -- denn
ein Kater ist auch eine Katze -- und Kätzchen _nach_ durch Wasser und
Feuer.

Das wäre eine Rede für meinen Bauch! sprach Raimund lachend.

So hat jeder Mensch, fuhr Ramon fort, und _jedes Volk_ eine Zeitlang sein
wahres »Marum verum«, das zu seinem Glücke es behext, und ihm _über alle
andern Uebel seiner Zeit hilft_. Aber begießest du es mit Lauge, dann ist
es den Katzen »Marum _falsum_«, ja sie verunehren sogar es dann auf ihre
Art, vor Scham über sich selbst, und vor Rache an sich selbst.

Seid fest überzeugt, ich rede nur von Uebertreibung und möchte nur ein
vieltausendfaches absehbar-unabsehbares Unglück verringern, da eine
Verhinderung über der Macht aller Päpste, Kaiser und Könige liegt. Die
_Gedanken_, _Gefühle_ und _Wünsche_ der Aeltern in einer Zeit stehen im
nächsten Geschlechte auf, in die Welt, die nur eine große
Carnevalsgarderobe erscheint, und werden in ihren Kindern geboren, und ihre
Kinder _sind_ die Aeltern mit frischen Händen und Füßen. Denn was wären
sonst Kinder? und was wären sonst Aeltern? Und so werden die Knaben und
Mädchen im leidenschaftlichen Frankreich und am feurigen Rhein hier jetzt
Kreuzfahrerchen und nähen oder kleben einander Kreuze auf den Rücken, und
selbst die kleinen Kinder im Hemde treten vor ihre Mütter und wollen schon
ein recht schönes Kreuz von ihr aufgeklebt haben! _Und sind wir Beide
besser?_ Ich bin der Extract meiner Aeltern, und Ihr seid der der Euren --
nur mit _der_ Gefahr, eingekerkert, ja verbrannt zu werden, welcher wir
Beide nur mit knapper Noth glücklich entritten sind! Diese Priester und
Leviten hier, die so brav und gescheit sind wie wir, und im Grunde so gut
wie alle andern vernünftigen Menschen, sie müssen aber diese berauschten
Kinder segnen; drum möchte sogar ich, blos als ein Mensch, den bedrängten
Geistlichen helfen vor Schimpf und Schaden, durch Hülfe an den Kindern; und
Euch, mein theurer Raimund, sehe ich noch _mit_ den Kindern ziehen, um
ihnen zu helfen, zu rathen, oder nöthigenfalls unfehlbar mit ihnen zu
weinen und ein armseliges Häuflein davon nach Hause zu bringen! Und nur Ein
Kind Einer Mutter erhalten ist eine _doch nicht strafbare_ That.

Der Tag verschlich darauf Jedem nach seiner Weise und der armen Irmengard
in banger Unentschlossenheit. Und dennoch, auf bessere Stimmung hin, begab
sie sich mit ihrer Frohmuthe bei der Abendröthe, wenigstens auf jeden Fall
bereit, in das Haus in der Stadt und ließ sich von ihr schmücken. Raimund
kam nach, auch Ramon. Als die Glocken darauf von dem Thurm zu der Vesper
der Kinder bei den Ursulinerinnen erschollen und hallten, als aus allen
Gassen Tritte von andächtig Schweigenden dröhnten, da befiel es sie wieder
aus dem Glockenhall wie Himmelsruf; sie fuhr auf und reichte dem Raimund
die Hand, sie in die Sacristei zu führen. Es erging ihr, wie dem zu einem
Rehchen verzauberten Brüderchen -- in dem Märchen »_Brüderchen und
Schwesterchen_« -- das zwar still und getreu bei dem Schwesterchen blieb;
aber wenn draußen im Walde die Hörner lustig zur Jagd erschallten, dann
hinaus mußte zu den Rehen, und sollte es zerrissen werden von den
Jagdhunden oder erschossen von dem Pfeil des jagenden Königs -- und sollte
sich sein Schwesterchen darüber zu Tode weinen, oder indeß doch tausend
Angst ausstehen. Jetzt war sie das arme Rehchen.

Die hohen breiten Fenster der Kirche waren von außen beleuchtet; aber als
sie zu Thor und Halle hineingetreten, sahen sie erst mit Bewunderung, daß
sie _erleuchtet_ waren, und wie bezaubernd! Die bunten purpurnen und
smaragdnen Scheiben glühten und sprühten; die heiligen Schädel der
Jungfrauen, als große Juwelen in Gold und Perlen gefaßt, sprachen aus ihrem
Glanze von göttlichen Dingen eine stille bezaubernde Sprache, die Jedem,
auch dem Kinderherzen verständlich war, wie den Blumen im Garten die
Sonnenstrahlen. Alles saß und stand unter dem hellen Gewölbe unten voll
Kinder, Mädchen und Knaben, und Mütter und Väter, und alte Muhmen und
Vettern -- himmlisch angefunkelt!

Der leise Gesang begann. Raimund übergab seine zitternde Irmengard dem
Geistlichen in der Sacristei, und begab sich mit Ramon auf ein Chor der
Kanzel gegenüber. Silberne, im Strahle der Kerzen blitzende Leuchter
standen zu beiden Seiten auf ihrer Brüstung. Endlich schwieg der Gesang,
und das heilige Mädchen, die im Antlitz marmorweiße Irmengard erschien,
heute viel größer, mit den goldenen, wie mondscheinhell leuchtenden
Flügeln, den grünen Palmenzweig in der Hand, während der Geistliche etwa
drei bis vier Stufen niedriger auf der Kanzeltreppe stehen geblieben war
und nur mit Haupt und Schulter erschien.

Lange war kein Wort von der Kinderkreuzpredigerin zu verstehen, nur
tauchten jetzt ein: »Lasset die Kindlein zu mir kommen« auf -- ein: »Ihnen
ist das Reich«; und Alle weinten und schluchzten schon. Darauf ergoß sich
mit ergreifender Rührung gleichsam ein _brennender Fluß_: Laßt alle Könige,
selbst den König Andreas, zu Hause sitzen -- uns Kindern ist das Heilige
Grab gegeben! Wir Kinder werden das Herz des Sultan Malek in Aleppo rühren,
daß er ein Christ wird. Ihm wird ein Licht aufgehen, wenn Kinder schon so
verwogen sind, so weit hinzuziehen in den Kampf, und ihn bitten, selig zu
werden! Das wird ihn doch überwinden, wenn er noch so tapfer sich gegen
Harnisch und Schwerter wehrt! Und _uns Kindern_ ist der Entschluß so ganz
nicht schwer, so ganz nicht kühn, der Sache ein Ende zu machen! Unter
glänzendem Himmel werden wir hinwandern, in schönen Gärten unter milden
Lüften, über blumigen Rasen. Goldene Früchte werden uns zu Seiten des Wegs
hangen; Feigen, Weintrauben an Reben, gehangen von Pappel zu Pappel -- wir
werden _Thränen Christi_ trinken! Ganz gewiß und ganz unmerklich werden wir
jede Nacht eines Rosenblattes Dicke größer wachsen, und also dort groß und
stark ankommen; keine Schuhsohle wird uns reißen, kein Aermel nur ein Loch
bekommen, wie ihre Gewänder den Juden nicht in der Wüste, die 40 Jahre
gehalten -- und wie weit wären wir in 40 Jahren! Engel werden uns die
Steine vom Wege lesen; das Meer wird zurückfliehen, wenn wir an seine Ufer
treten, daß wir trocken hindurchgehen. Schwalben und wilde Gänse werden
Befehl erhalten, uns am Himmel den Weg auf Erden zu zeigen. Und daß jedes
Bedenken in euch erstickt, so wisset: Unser Heiliger Vater in Rom,[A] der
nie irrt, hat aus der Offenbarung offenbart und verkündet: Das Thier, der
Mohammed, der Lügenprophet soll überhaupt nur 666 Jahre leben, und jetzt,
heute sind _die Hunderte_ davon, und von morgen an liegt er nur noch die
ihm gezählten Tage im Sterben.[B]

Jubelruf unterbrach sie, sodaß sie erst nach langer Zeit noch rufen konnte:
Und die Kinder der Franzosen sind schon fort uns voraus nach Massilia und
dort eingeschifft auf sieben großen Schiffen, und brauchen keinen Fuß zu
setzen; -- gewiß will man uns nur schrecken mit der Kunde: Zwei Schiffe,
voll ihrer, sind untergegangen . . . und alle die Dreißigtausend sind von
einem Seelenverkäufer an die Sarazenen zu Sklaven verkauft! -- Das, das
glaubt nicht! Wie kann das der Herr, wie kann das ein Engel nur zulassen?
Kommen sie uns braven _deutschen_ Kindern nicht zuvor! Oder wäre ihr Tod
und ihr Unglück wahr -- dann, _nicht desto besser_, sondern desto höher
unser Ruhm auf Erden und unser Lohn im Himmel! Und so sage ich und verkünde
ich euch: Unsere Ausfahrt ist auf heute über acht Tage bestimmt von
Nikolas, der seine Boten überall hin ausgesendet. Und ganz überflüssig für
euch, setz' ich hinzu: _Todsünde_ hat der Heilige Vater darauf gesetzt, wer
nicht zur rechten Stunde seinen gelobten Zug antritt!

[Fußnote A: Innocent III. in Adhortat.]

[Fußnote B: Im Oratorio des kaum vergleichlich guten Kinderwohlthäters,
_Philippo Neri_ zu Rom, finden noch jetzt alle Advente Abends bei Licht
rührende _Predigten eines Kindes vor Kindern_ statt. Es kann nichts
Holderes geben.]

Und nach dem neuen Begeisterungsstürme fing sie nun an in _Aller Namen den
Müttern und Vätern der Kinder zu danken_; dann für sie und für sich zu
beten; dann großen feierlichen Abschied zu nehmen auf kurze Lebenszeit oder
auf seliges Wiedersehen und selige Ewigkeit im Himmel.

Das war über die Kräfte aller Kinder und Aeltern. Da wurden viel Tausend
Thränen geweint; denn wer hatte zu irgendeiner Zeit je solches gehört und
empfunden. Irmengard war ganz starr und steif geworden; sie sank dem
Geistlichen in die Arme, und die Freunde führten gleichsam eine Selige in
ihr Vaterhaus, während Raimund bei sich sprach: »_Nun ziehe ich mit!_« und
Ramon beinahe sich schämte: »Wie schön ein Wahn sei, wenn er nur dauerte!«
_Aber es fiel ein Stern wunderschön_ vom Himmel. Und er war wieder ein
Mann, ein Bewohner der unermeßlichen Hallen der Welt, worin die Erde nur
ein Fünkchen ist.



Neuntes Capitel. Das Carneval.


Die Carnevalswoche war nun eben nicht verdorben, sondern die Verkleidungen,
Masken und Maskenzüge, das Schneidern und Nähen, und Pappen und Kleistern,
und Färben und Malen, Versuchen und Rüsten, das andere Jahre nach den
_verschiedenen_ Absichten kleiner und großer Gesellschaften sich richtete,
hatte dieses merkwürdigste Jahr der Stadt Alles nur auf Einen Gegenstand
Bezug -- auf den _Kinderkreuzzug_; oder, als das Zweite: auf die brennende
_Hurd_, die den Tag vor dem Jammer des Abschieds angesetzt war. Die Boten
waren in die Städte und das Land weit und breit ausgesandt, und es ließ
sich schon den Tag vor der Hurd eine große Menge Thränen- und
Klagesüchtiger bis zur Ueberfüllung der Stadt erwarten, schon ohne die
Scharen von Kreuzkindern und ihren Geleitgebern von weit und breit herum.

Auf der Lindenburg wurde Irmengard zu der langen Reise doch mit dem
Nächsten, Nöthigen reichlich versorgt. Denn der Maler van Graveland hatte
ihr eine prächtige goldene Halskette geschenkt, die Anverwandten hatten ihr
alle Finger voll theuerer Ringe gesteckt, um in Mangel und Noth eine Zubuße
zu haben. Uebrigens hatte sie sich wieder in vollen Glauben gepredigt. Sie
nahm gar keine Speise und keinen Trank, als solche, die aus der Stadt oder
aus dem Dorfe ihr von ihrer getreuen Frohmuthe besorgt ward; da das schlaue
Mädchen des Doctors Medicinbrauerei bemerkt, belauscht, in ihren Wirkungen
klar und deutlich an den vielen andern Kindern, und besonders an dem Don
Angelus wahrgenommen und ohne Zweifel ihrer Irmengard verrathen hatte. Denn
die Kinder verloren wirklich allen Appetit, selbst nach dem
Unentbehrlichsten; am meisten schmachteten sie nach Ruhe und Schlaf, und
ihre kaum zähmbare fromme Aufregung war zur Gelassenheit, Gleichgültigkeit,
ja zu Lächeln geworden. Das war am meisten an dem langbeinigen guten
Viaductor Angelus zu sehen, der sich es wohl sein ließ, und _in Wahrheit_
nicht einmal den Weg von Köln nach Bonn wußte, oder nur zu welchem Thore
man hinausgehen müßte. Er hatte der Eingebung vertraut, auch darauf, daß er
zu Jedermann in der Fremde gleich in der Sprache desselben werde reden
können wie Wasser. _Des Nachts_, so rühmte er sich, _könne er alle
Sprachen_ und unterhalte sich geläufig darin mit allen verschieden
gekleideten Ausländern. Nur früh noch trete in ihm eine Stockung ein; es
falle in ihm wie eine Thür oder Klappe zu; doch hoffe er mit Zuversicht,
daß die wie sonnenscheuen Sprachen auch am _Tage_ herausbrechen würden, und
nicht blos wie Eulen des Nachts in ihm schlurfen; denn _reden_ brauche man
ja doch nur am Tage! So hatte er sich weder vor Italienisch, Griechisch
oder vor Türkisch gefürchtet. Jetzt war er ganz still und gewissermaßen
froh.

Der Maler war auf der Burg draußen geblieben, sodaß der todte stille Herr
Rath bald fertig gemalt war. Nur um Irmengard predigen zu hören, war
Raimund auch zu den Ursulinerinnen gegangen -- aber er hatte sie gesehen,
und als Engel gemalt mit Flügeln und Palmenzweig, und er sagte von dem
Bilde, obgleich schnell gemacht, sei die Irmengard doch gewiß sein bestes,
schönstes und seelenvollstes, wie lebendiges Werk; zu welchen so obenhin
gesagten Worten der Jude dem Maler eine verbindliche Verneigung machte.
Raimund aber war entzückt davon in reinem Herzen, besuchte wieder sein
Goldtönnchen, versandte davon der Sicherheit wegen und auf die Reise für
alle Fälle mehr als hinlänglich an sichere Häuser und treue Handelsfreunde
in einige Städte des Südens, und stattete seine Börse damit reichlich aus.
Den hier bleibenden Schatz befahl er dem alten Hagebald zugleich mit dem
neuen Freunde Ramon, der sein Gold mit dazuthat. In der Stadt und in allen
Häusern sah es aus und ging es zu, als wenn in einigen Tagen und endlich
diesmal gewiß der Jüngste Tag hereinbrechen sollte; ja manche Kinder sangen
wirklich den Vers!

   Wenn der Jüngste Tag soll werden,
   Fallen die Sternlein auf die Erden,
   Kommt der liebe Gott gezogen
   Auf einem schönen Regenbogen,
   Neigen sich die Bäumelein,
   Singen die lieben Engelein:
   »Ihr Todten, ihr Todten sollt auferstehn!
   Ihr sollt vor Gottes Gerichte gehn:
   Wohlan, wohlan, auf diesen Plan
   Der liebe Gott will uns Alle han.«

Alles Befehlen und alles Gehorchen war aufgehoben. Alles ging in den
Häusern ganz ehrbar, ja feierlich zu, vom Aufstehen bis zum Zubettegehen.
Die Suppe ward mit Andacht gegessen, als vielleicht die letzte Suppe; und
wer am gerührtesten war, der legte zuerst den Löffel hin, oder ging gar vom
Tische weg hinter den Ofen, und wer ihn am liebsten hatte, der ging ihm
nach, und sie herzten und küßten da einander. Die Kinder thaten den Aeltern
und den Geschwistern Alles zu Liebe, und die Aeltern ihnen. Jedem kleinen
Kreuzfahrer ward noch sein Leibessen gekocht, gebraten oder gebacken; und
eine alte Mutter oder ein alter Vater sprach wol zu dem Frieden und der
Zufriedenheit: Könnte es bei uns nicht immer so sein? Ach, und wie bei uns,
so lieb und treu ist es gewiß jetzt in allen hundert Städten und Dörfern
umher im Lande! Schon deswegen, als Beispiel und Vorbild: _wie_ schön unser
deutsches Reich sein kann und kaum wol jemals werden wird, ist euer
Kreuzzug gar nicht mit Geld zu bezahlen, ihr Kinder -- ja, wenn auch hier
und da eins von euch nicht wiederkäme, sondern unterwegs oder dort von
Engeln zum Himmel getragen würde, Und doch sprach wol eine Mutter darüber
zu ihm: »Vater, versündige dich nicht!« und er zuckte die Achseln.

Der Rath Aldewin, der gute Vater seiner wahrhaft mütterlichen Tochter im
Kerker, war ganz im Stillen in die Familiengruft beigesetzt, und er hatte
durch sein Beispiel und seinen Tod den Vätern und Müttern aller Welt nur
eine und zwar diese höchste Bitte verlassen: Steh' deinen Kindern _immer_
redlich bei, den glücklichen, und den unglücklichen noch mehr, in _aller_
ihrer Noth, und erst recht in Menschenschande und in Sünde vor den
Menschen. _Wer weiß, was in der Sonne Schande ist? und was erst gar im
Himmel keine Sünde ist_ vor Dem, der Alles vergibt und vergab; sonst käme
der Heiligste selbst nicht in den Himmel. _Er hatte sich geschämt, ihr erst
zu vergeben._

Diese Worte hatte er zu seinem Weibe Irmentrud gesagt, und dann noch leise
vor sich hin gesprochen: _Auch mit den Weibern muß man es so halten._ --
Das war verständlich jetzt für Don Ramon.

Am Freitag, als am Tage vor der Hurd, war die Frau Rath mit Raimund nun zu
ihrer Tochter in der Abenddämmerung in den Kerker gegangen, wo sie auf
überraschende milde Weise auch ihren _natürlichen_ Schwiegersohn bei ihr
gefunden. Raimund lernte das sanfte, schöne, _natürliche_ Weib da kennen
und ehren, und er flüsterte ihr leise zu, was morgen durch die Weiber in
guter Hoffnung und durch die Weiber der Katharer, die jede Todesstrafe
verabscheuten, und durch die Weiber _der Juden_ im Chor zu ihren Gunsten
geschehen würde. Der Jost, einzig der Narr wußte noch Rath, sprach er. Er
ist mein Jugendfreund, und der Erzbischof ist der Freund meines Freundes
Ramon, des Juden, der fest bei ihm steht in Gunst; denn seiner staarblinden
Augen wegen bedarf er ihn mehr als alle andere unwissende Christen.

Zum Abschiede fiel der zum Feuertode verdammte junge Menschenjude, als
_natürlicher_ Schwiegersohn, seiner armen Schwiegermutter zu Füßen, und
voll Angedenken an ihren edeln gestorbenen Mann sagte sie ihm jetzt nur
desgleichen das Wort: _Auch mit der Tochter Manne muß man es so halten!_ --
Ach! ich müßte mich schämen, dir nicht zu vergeben! Lebt oder sterbet Beide
wohl -- nur wohl! -- Ohne Tod kein Wiedersehen, und Wiedersehen vergilt das
Scheiden und ist eine neue überschwängliche Freude, ein Himmelsanfang.

Wenigstens auf Erden; da ist es probat, das heißt: bewiesen. Das dachte nur
Raimund, herzlich gerührt und weinend, dazu.



Zehntes Capitel. Die Hurd.


 Motto: Am Himmelsgewölbe sind viel Haken eingemauert, daran das
Menschenvolk seine Thorheiten hängt, und woran sie verwittern. Das neue
Geschlecht reißt die alten herunter und hängt dafür seine neuen daran, die
wieder verstocken und heruntergerissen werden, und wieder ersetzt. _Die
Haken halten._

Zur gesetzten Stunde brach unter einem sanften Sprühregen der Zug nach dem
Gericht auf. Wie angenehme oder düstere Farben der Wolken am Himmel die
Erde _tonlos_ schmücken, so gaben die Glocken der Thürme mit ihrem
wallenden Klange der Stadt ein unsichtbares -- ein gleichsam frommes Dach,
eine wie vom Himmel herab- und hereinklingende Weihe des Festes: zur
Darlegung des Abscheus vor solchem höllischen Wesen, wo der Teufel einen
Engel geliebt und der Engel sich dem Teufel ergeben mit Leib und Seele,
sodaß sie Beide zu Einem, zu etwas Unnennbarem geworden.

Voran kamen »Funken«; darauf das schuldige Paar, nicht in Bußkleidern, die
ihnen nicht zugestanden, denn ihre Schuld war nicht auf Erden abzubüßen,
noch zu vergeben; sondern der erfinderische Geist des Karnevals hatte sie
in Masken gesteckt, die noch nie gesehen und erhört waren. Und so folgte
ihnen unmittelbar nicht ein geistlicher Orden, oder ein Beichtvater,
sondern wieder erst hinter einem Zuge Funken sangen und beteten sie das Ora
pro nobis, nur wie für sich und das Volk. Denn hinter ihnen kamen die
Frauen und Jungfrauen, Väter und Mütter; hinter ihnen ein Zug zur Warnung
gezwungen dazu befohlener Juden, Greise, Männer und Weiber und Jungfrauen,
und alle _ohne Maske_, in schwarzen langen Sabbathröcken. Hinter ihnen kam
nun der wahre große Carnevalzug. An der Spitze desselben zuerst in
wunderlicher Maske _der Ewige Jude_, der die erhabensten Männer seines
Volks führte: eine Reihe Könige, unter denen der kleine David mit dem
Riesen Goliath; Salomo mit der Königin von Saba, und Absolon mit einer
ehrfurchtgebietenden Perücke, die vor allen den Kindern am meisten gefiel.
Zum Schluß kam Judas Ischarioth, den Beutel mit Silberlingen schüttelnd und
seinen berühmten Strick um den Hals, und hinter ihm ein _wirklicher Dieb_,
der heiliges Kreuzzugsgut gestohlen hatte, und zwar nur wenig Pfennige den
Kindern aus der Tasche -- _doch jede Zeit hat ihre Hauptverbrechen_, wie
jedes Land sie -- ihre zeitlang hat.

Sehr viele Männer und noch mehr Weiber aus allen Ständen und von allen
Handwerken, die neben dem Zuge und hinter dem Zuge langsam ihre Augen und
Ohren herausgetragen, stellten sich, endlich angekommen, um den Hügel mit
dem Scheiterhaufen und zwei Pfählen, zu welchen die beiden Schuldigen
hinaufgeführt und jeder an seinen Pfahl gebunden ward, mit den Händen hoch
über den Kopf. Der Scharfrichter Elias in großem Staat, befahl da oben den
Knechten. Und sie entkleideten die Verurtheilte so weit, daß ihr ganzer
weißer Rücken erschien, und geißelten, ja zergeißelten sie, daß den Weibern
allen, die sich am nächsten hinzugedrängt, die Augen vergingen, sie sich
jammernd wegwandten oder mit dem Kopfe sich unter die Menschen bückten. Die
Gegeißelte ertrug die Pein und den Schmerz ohne auch nur einen Laut. Sie
schrie aber einen Gall, als die Knechte ihren Freund nun noch ärger
geißelten. Der aber warf mit lauter Stimme entsetzliche Worte aus der Alten
Schrift über die Menge, und rief Prophezeiungen aus wie zerschmetternde
Blitze, worüber die gläubigen Hörer ihn verlachten -- um nicht zu zeigen:
sie wären dadurch zermalmt. Als aber zuletzt die Knechte das Feuer an die
Scheiterhaufen legten und Rauch aufquoll und Glut, und das Feuer ihre Haare
ergriff, daß sie aufloderten, da schrie sie entsetzlich zum Himmel empor,
und entsetzlicher zu den Frauen hinab und rief: _Und das leidet ihr
Frauen?_ Ihr, die ihr Kinder geboren! und ihr Jungfrauen, die ihr Frauen
werden wollt! Das leidet ihr, daß eine Mutter lebendig das Grab ihres
Kindes wird? _Das_ ist über alle Sünden und über alle Strafen. Wehe euch!
wehe! wehe!

Da erwachten die Weiber wie aus einem Traume. Sie sahen sich an mit
rollenden Augen, mit wüthenden Blicken; sie faßten sich an, an den
Schultern, sie schüttelten einander, und ohne ein Wort zu verlauten, mit
einem einzigen Schrei stürmten sie den Hügel, befreiten die wie rasend
Gewordene, aber Stille, und geleiteten sie schonend und küssend, sanft und
sorglich hinab und führten sie auf dem Wege zurück nach der Stadt.

Die Funken wagten nicht, sich an den Frauen zu vergreifen, denn sie hörten
mit drohenden Fäusten selbst der Vornehmsten Weiber rufen: Verbrennt die
Mutter, _wann_ sie Gott ihre Schuldigkeit gethan. Dann, dann verbrennt ihr
sogar ihr Kind vor Augen oder auf den Armen des Vaters. Aber ein Weib
greift nicht an dem Weibe an, denn das Leben ist nicht die _Mutterliebe_,
die _himmlische_ Mutterangst.

Selbst ohne Waffen hätten sie die Bewaffneten zerrissen, und es blieb
nichts übrig, als den schönen erbleichten Jüngling auch loszubinden, und
mit dem siegreichen Weibe unter den siegreichen Weibern heimzuführen,
langsam von fernen, von rohen Priestern begleitet und von dem Zuge der
jüdischen Könige, und der _Ewige Jude_ jubelte und tanzte voraus.

Raimund aber sprach leise zu Ramon: Der Narr hat gut gewirkt! und die
Weiber mit Menschengefühl immer. Nun werden die Armen gewiß auch nach Rom
gebracht! Nun muß ich fort. Du wirst ja hören, vielleicht noch heute, wenn
du hinaufgehst zu den Augen- und Nasenpatienten. Wie froh bin ich. -- Sie
drückten sich die Hände.

Das lustige Volk aber lief wieder zurück zu dem Galgen, denn es hörte und
sah: ihm zu einigem Ersatze wurde der Pfennigdieb gehangen,[A] der ärmste
und lustigste Vogel in Köln seit vielen Jahren und Carnevalen. -- »Fleisch
lebe wohl!« hatte er, schon den Strick um den Hals, noch gerufen. Nun seht
und versteht: Ich werde euch zur letzten Freude ganz ausgelassen mit meinen
zwei Beinen zappeln -- mehre habe ich nicht für den Augenblick -- und dabei
wißt nur: da tanz' ich mit _Lilith_, der alten Großmutter -- ihr wißt schon
von wem!

[Fußnote A: Laut Godofred. Mon. I. c.]

Und das Volk lachte unter den Masken hervor schauerlich, und sang dazu --
denn es war ja Carneval, und ein Spaß mußte doch sein.



Elftes Capitel. Raimund's erster Bericht aus Koblenz.


So sind wir denn fort -- »man sollte es gar nicht glauben!« wie du immer
sagst, guter Ramon. Ich bin ganz nüchtern, und doch wie betrunken; denn du
hast Recht: Alles steckt an; man wird blind unter Blinden, und taub unter
Tauben; ein Kind ist auf Erden auch nur ein angesteckter Mensch, und unter
lauter Amseln wird er zuletzt nur pfeifen, und unter lauter Glocken zuletzt
nichts als: »bim-baum! -- bim-baum!« summen. So singe ich schon zuweilen
mit den Kindern, und das Weinen wird auch noch kommen! Vor der Hand halte
ich manchmal und lache den Zug unserer Kinder Israel an. Wenn wir doch eine
Wüste hätten, um drinnen nur zehn Jahre größer zu wachsen, so würden wir
zusammen mit den fränkischen Kindern ein schöner Stamm kluger Abendländer
im Morgenlande werden, der _aus seiner Erinnerung_ gar kein dummes Leben
herstellen würde. Denn die ganze Menschheit muß wirklich vorher in einem
sehr vernünftigen, stillen, geheimen Lande gewohnt haben, daß sie immer ein
Vernünftigeres, Besseres -- oder Ewigaltes zutage fördert, wie eine Art
Bergleute oder Berggeister.

Also zum Nagelneuem!

Den Auszug aus Köln[A] habt Ihr selbst mit Augen gesehen, und die Nachwelt
wird Euch darum beneiden. Denn auf gewisse Weise ist das Geschlecht
glücklich, das etwas Großes, Ungeheueres, Schönes, Lächerliches und fast
immer ein Einziges, Einmaliges mit angesehen, mit gefühlt und mit
überstanden hat, vom Trojanischen Pferde an bis etwa zu der schändlichen
lateinischen Eroberung von Konstantinopel, heute vor acht Jahren. Ihr habt
den _Zuzug_ der Kreuzkinder aus den andern Städten, aus Aachen, Wesel,
Düsseldorf, Lüttich, ja bis von Münster singen und weinen gehört, ihr Lager
auf den freien großen Plätzen gesehen . . . wie die, in den Häusern guter
Leute nicht schon aufgenommenen und gespeiseten in den Hallen der Kirchen
und den Gängen der Klöster die Nacht verbracht . . . wie bei Sonnenaufgang
alle Glocken die Kinder erweckt . . . wie sie eingesegnet unter dem
Severinthor, aus einem Wirrwar ohne Gleichen sich allmälig zu einer Art
Leichenzug ohne Ende gestaltet, an dessen Spitze der Hirtenknabe Nikolas,
von sechs starken Knaben gezogen, fuhr, in einer niedrigen, vierrädrigen,
vergoldeten Karrete mit seidenem Baldachin gegen Sonne und Wetter; denn
auch Herrschen und Herrscherpracht steckt an, und er wollte und sein Wagen
sollte nicht schlechter sein als die französische Kindercarrosse seines
Herrn Bruders _St.-Etienne_. Und das Alles mußte man mit frommen Gesichte,
und gefalteten Händen ansehen, sonst bekam man die schönsten Ohrfeigen.
Meine Gesichter Hab' ich im Leibe geschnitten, und mein Bauchredner hat
seine Reden andere Leute halten lassen. Von den Thürmen habt Ihr uns
nachgesehen, wie den Knaben die Hunde nachliefen; wie manche gute Mutter
ihren Kindern noch allerhand brachte; da Eine ein kleines Päckchen mit
Hirschtalg, wenn sie sich die Füße wund, oder, was man so nennt, sich gar
einen Wolf gelaufen. Ja, eine Mutter brachte ihrem guten Käthchen bis auf
das erste Dorf, bis nach _Rothenkirchen_, eine Düte mit Fliederthee nach,
wenn sie sich erkältet hätte! -- Da kamen mir die Thränen schon in die
Augen, Als aber ein armer guter Vater seinem Knaben noch _sein Bette_
nachbrachte -- nämlich einen grobleinwandenen Scheffelsack, darein er zu
Nacht kriechen und die Bändel desselben unter dem Kinn zubinden sollte, und
der liebe Sohn dem lieben Vater dafür um den Hals fiel -- da brachen die
Thränen mir auch wirklich aus. Die Reihe der Völker kann in nichts so
Absonderliches verfallen, daß _dem Herzen_ nicht viel Gutes zu thun und der
Seele viel Besseres zu ahnen übrig bliebe! Vor der Hand habe ich bemerkt,
daß die Kinder in ihrem Glaubensstolz und aus Würdegefühl ihres Zugs sich
unterwegs _nichts erbitten_, sondern, ganz als wenn Alles ihnen gehörte, es
geradezu _nehmen_ und ohne Dank damit davongehen! Das erscheint als etwas
Erhabenes. Ueberhaupt halten sie kaum etwas Anderes für Sünde als -- _ich
weiß nicht was!_ und kaum etwas Anderes für herrlich als ihr Thun und ihren
heiligen Pilgerzug. Und viele Menschen halten ihren ganzen Wandel auf Erden
für einen solchen Zug und leben danach wie himmlisch vogelfrei! Da haben
wir unsern Pilgerzug, den Adam und Eva schon derb und tüchtig angetreten!

[Fußnote A: Chronik des Bischofs Sicard, und der Mönch Gottfried.]

Zu gutem Glück ist noch nichts auf den Feldern, noch auf den Bäumen; keine
Kirsche, keine Birne, keine Kastanie, keine Nuß -- denn sonst --
_wohldenenselben_! Aber sie hatten sich im vorletzten Dorfe über einen Korb
mit Ziegenkäsen _erbarmt_ (denn ihnen ist das ein Erbarmen, ein
Herablassen). Meinem Inquilinen, meinem Naturalisten mit nicht erst
angeglaubtem strengem Gewissen im Leibe, konnte ich aber den Mund da nicht
stopfen und die Lust, in den im Hofe stehenden Ziegenbock, in das Kalb und
den bellenden Kettenhund zu fahren; und der Bock sprach: Engel wollt ihr
sein, und Diebe seid ihr! und »Diebe« bellte der Hund, und »Diebe« blökte
das Kalb. Aber das Reden der Thiere nahmen sie _unverwundert_ so hin, als
lebten sie im Alten Testamente zu Bileam's Zeiten, und sie würden noch der
Anrede von Thieren gewürdigt! Aber sie meckerten nur den Bock an, bellten
den Hund nach und jagten das Kalb umher.

Wie ich so stand, fassen von hinten mich weiche Hände an den Schultern,
kehren mich um, und wer lacht mir mit dem bildschönen Gesichte in die Augen
-- Gaiette, die eine alte französische Theorbe, oder was für ein Ding, an
einem Bande umhängen hatte. Das sehr schön gewachsene lustige Mädchen frug
mich mit verstellter klagender Sorge: Lieber Herr Raimund, wo soll man
diese Nacht wieder schlafen?

Ich rieth ihr kurz und ernst: Nun zur Seite unserer Irmengard, der du zum
Schutz und zur Wache ja mitgegangen bist.

O, hier draußen in der Welt ist Alles ganz anders, sprach sie
achselzuckend. Wir Frauenzimmer, ja nur wir Mädchenkammern sind alle
überall immer ehrgeizig, hochnäsig. Auch unser neuer Herzog aus dem
Schafstall. Wie ein neugebackener Fürst gleich sein neues Wappen und seinen
Namen an alle Thore und Tafeln und Stallthüren malen läßt und als Fahne vom
Wartthurm flackern, um das Verwundern und Erstaunen auf einmal abzumachen;
so setzt sich der Nikolas auch sogleich über alle Verwunderung hinaus.
Gestern ließ er die Irmengard in seinem Ehrenwagen fahren und er ging zu
Fuße, und sah sie immer so ehrerbietig an -- freilich als seiner Herrschaft
geliebte Tochter! Freilich ich führe selbst auch gern, oder setzte mich zum
vornehmsten Herrn, und wenn er ein Türke wäre, auf seinen Thron! Wir armen
Mädchen müssen uns was versuchen!

Ihr Schatz, ein Webergehülfe, hatte sie begleitet, wie viele andere junge
Menschen ihre Liebsten; ja sie hatten sich zum Abschied vor den Leuten
geküßt, unverwundert, und keines hatte vor eigenem Leide gelacht. Sie
erzählte, daß ganze Scharen Dienstmädchen, bedenkliche Waschweiber und
armes lockeres Gesindel mitgekommen und noch nachkomme, und allerhand
verwahrloste, geschäftslose, vertrunkene Bursche, denen man nicht gern
allein im Walde begegne, oder Geld aufzuheben geben möchte. Wie werden
_die_ Jerusalem plündern! Doch will ich voraus nicht in Angst sein um jene
armen reichen Leute dort, die noch ruhig schlafen vor uns! Der Weg ist
weit. Nun, glückliche Reise! Auf Morgen hat der Alles -- selbst die Haare
der Kinder -- durchschauende Herzog allgemeine Schafschur aller Haare vom
Kopfe anbefohlen; befohlen? bewahre! nur einen Wink fallen lassen, und
Alles wird gehorchen wie blind -- nur ich nicht. Meine Haare sind mein
Schönstes. Aber die demüthig gehorsame Irmengard wird sich scheeren lassen.
So sprach das muthige Mädchen.

Nächstens mehr. Aber kurz, doch bündig.

Ich sende Euch dieses Schreiben mit meinem Reitknecht, der uns Schnecken
bald wieder einholen wird, um sichere Nachricht von Euch zu erhalten:
_Wann_ Irmengards tapfere Schwester mit ihrem getreuen Mitleider nach Rom
eingeliefert werden soll? Welche Art der Reise etwa von Kloster zu Kloster
vorgeschrieben . . . und welche und wie starke Begleitung beigegeben sein
wird? -- Ich, ich habe schon einige verwegene, gediente und verjagte
Ritterknappen mir immer in Vorrath, noch ohne ihr Wissen ausgesucht aus dem
Schwarme.



Zwölftes Capitel. Zweiter Bericht aus Speier.


Ich weiß also alles Nöthige, und freue mich. Haltet den Narren nur warm,
diesen in aller Stille mächtigen Herrn, der tausend Gutes durch Späße wirkt
und es _zu thun_ keinen Finger zu netzen braucht. Das ist die Geistermacht
und auch der Geist steckt an, fange ich an zu glauben, nicht blos das Herz.
Es freut mich für dich, mein Ramon, daß du auch dem alten braven Herrn das
Licht seines Leibes erhalten kannst und wirst. _Können_ ist eine schöne
Sache, ein Absenker der Allmacht, und Wissen ist sein Vater. Hier sind so
viel Grabmäler von _gestorbenen_ Kaisern, daß Einem ordentlich frei und
hoffnungsreich und groß zu Muthe wird. Doch das beiseite.

Unsere Heeresmacht, die beim Auszug, ohne die geistlichen Herren, nur etwa
7000 Mädchen und Knaben betrug, hat sich bis jetzt durch Aufnahme und
Mitnahme von andern auf unserm Wege und durch Zuzüge aus dem breiten
Flußgebiete bis über die Hälfte vermehrt, und durch weitere Verstärkung
werden wir mit 20,000 jungen Kreuzzüglern die Alpen übersteigen, wobei die
Kinder durchaus darauf bestehen, den Pilatusberg zu betreten oder aus der
Ferne zu beaugen. Sie werden dann -- denn wahrscheinlich werde ich wegen
meines Seiten- und doch Hauptgeschäfts nicht mit dabei sein -- ihren Weg
von Basel über Zürich, den St.-Gotthard, Bellenz, Mailand und Pavia nach
_Genua_ nehmen. Aber welchen Weg! Einen Heuschreckenweg! Denn ich will Euch
zum Andenken nur Einen Tag beschreiben.

Früh knien Alle nieder und beten, das Gesicht nach Morgen gewandt. Dann
gibt jeder Hauswirth einer zu Nacht bei ihm eingefallenen Kinderschar aus
allen seinen Leibeskräften ein Frühstück, und sie packen sich die
Pilgertaschen noch voll. Alles was Beine hat, begleitet dann mit der
singenden Geistlichkeit den Zug zum Dorfe oder der Stadt hinaus, und, von
Boten geführt, vereinigen sie sich vorwärts und den Ortschaften zur Seite
auf der angenommenen Hauptstraße. Für unterwegs haben wir _Reise_gebete,
wie die Geistlichen welche haben, nur den Umständen angepaßt, weggelassen
oder zugesetzt von dem wirklich bewundernswerthen klugen, wie allwissenden
Nikolas. Kreuze am Wege, Kirchen, Kapellen in der Ferne werden mitgenommen
-- das heißt begrüßt mit Kniefall. Bienenkörbe auszunaschen ist verboten,
weil es Vielen sehr schlecht bekommen. Ein sonniger Wald voll rother
Erdbeeren ist eine köstliche Labung, auch eine Ruhezeit. Aus den Orten
kommen uns Processionen entgegen und wir singen uns einander an; da wird
auch wol wieder Eins geweint. In den Orten, wo uns Nikolas weislich voraus
ankündigen lassen, werden wir zum Mittagsessen eingeladen und von Weibern
und Kindern in die Häuser geführt, wo bald Alles von den Tischen
verschwindet; denn die armen Hungrigen essen (mit einem »fr« davor) wie
Heuschrecken, nur wie riesenhafte zweibeinige. Darauf wird gedankt im Namen
des Herrn. Darauf wird gewaschen und satt getrunken, und der Stab
weitergesetzt unter Kinderbegleitung, von denen die größern uns den Weg
weisen auf die Seitenwege, da wir dann _in der Breite_ marschiren, und weil
ein Strich Dörfer auf einer Straße uns nicht ernähren und Nachts
beherbergen könnte. Die meisten gehen barfuß und lernen es recht gut. Viele
haben sich einander die Haare vom Kopf geschoren, um gewisse Kümmernisse
loszuwerden, und lagen wie Lämmchen den Andern im Schoose. Das war eine
große Wollschur der armen geduldigen Schafköpfchen. Fromme alte Weiber
nahmen sich ganze Schürzen voll mit nach Hause zu ewigem Andenken. Die
Kinder können unmöglich immer weinen und beten und singen -- das verzieht
sich so vor den tausend kleinen Wandersorgen. Denn in der Nachmittagszeit
laufen die Knaben wol nach Eichhörnchen, kriechen nach Vogelnestern, und
die Mädchen, schon große Trullen dabei, spielen Ball mit den Knaben und
necken und werfen sie -- aus lieber Natur! Oder sie spielen _Leinwand_, und
die Katze, die Wächterin, miaut erbärmlich, wenn dem Herrn wieder eine Elle
Leinwand vom Diebe gestohlen ist. Aber plötzlich stehen sie, wie heim auf
ihre Spielplätze gezaubert, und fangen an bitterlich zu weinen. In der
Abendstunde baden Knaben und Mädchen, weit genug durch Gebüsche voneinander
geschieden, in den Bächen, und krebsen wol auch darin. Indeß sitzen Andere
und flicken sich ihre Sachen. Oder die mitgekommenen Weiber und
Weibspersonen waschen an den Ruhetagen ihre Lümpchen und Läppchen und
Tüchel, und flicken die zerlaufenen Strümpfe, oder machen aus den nicht
mehr fadenhaltigen Bälle, -- und die kleinen erschöpften Wandersleutchen
pflegen sich und werden gepflegt. Die schlimmste Krankheit ist das Heimweh,
wobei die Kleinen _untröstlich_ weinen und immer rufen: »Ich will heim!
. . . Ich will heimgehen . . . Ich will zu meiner Mutter!« . . . oder
Andere, schon etwas von kindischer Vernunft wie Angebrannte, klagen: »Ach,
wäre ich doch zu Hause geblieben! Wie gern wollt' ich folgen! Wie wird
meine Mutter weinen!«

Und was würden die Mütter, die Väter und Geschwister sagen, wenn sie das
sähen! -- Und ich sehe es gleichsam für Alle, und fühle es für Alle, denn
ein Mensch fühlt wie Tausende, und keiner mehr noch anders. Solche Kleine
behalten gütige Mütter bei sich und versprechen ihnen, sie nach Hause
führen zu lassen, oder auf Kähnen, auf Frachtwagen mit. Da lachen sie
himmelsfroh! Andere sind wirklich krank und werden untergebracht in
Klöstern oder Hospitien von Begharden oder Beguinen -- wo welche sind! Sie
sollen mit den andern Reconvalescenten und mit den Lahmen nachhumpeln und
nachhinken! Die Kreuzknaben sind von Allen geehrt. Füllen sie Sonntags die
Kirche, dann müssen sie sich setzen und die Gemeinde steht. Die dann zu
Hause bewanderten Knaben dürfen als Chorknaben ministriren, und die
Einheimischen ziehen ihnen ihre Amtskleider sie bewundernd an; ja, die
Kinder der Einwohner lassen ihnen den Vorrang, auf den Thürmen die Glocken
zu läuten, und freuen sich, daß sie an den Stricken und Strängen sich
gerade wie sie selbst von der zuletzt ausschwingenden Glocke mit dem Kopfe
bis an die Decke _hinaufreißen_ lassen -- was uns einen Todten gekostet,
mit dem alle Einwohner zu Grabe gingen. Unser Nikolas, jetzt mit dem
Anstande eines vornehmen Edelknaben oder Grafensohns, läßt manchmal seine
Irmengard fahren, und wenn er sie zu Hause als Hirtenknabe kaum Sonntags
von Ferne sehen und grüßen durfte, so hat er sie hier draußen in Gottes
freier Welt, unter Blütenbäumen sitzend, oder an Quellen im Walde, und sie
macht einen Kranz, den er zuletzt immer bekommt, aber ihr hold auf das
geneigte Köpfchen setzt. Seit unsere Irmengard als Engel gepredigt, hat sie
mich durch Schönheit und Begeisterung zu sich bekehrt. Natürlich ohne
Eifersucht, fühle ich Neid gegen ihren Seelenbeherrscher. Fast kann auch
kein Mädchen _meinem verlorenen jungen schönen Weibe_, meiner Gabriele, in
ihren Mädchenjahren, _wo ich sie lieb gewann_, ähnlicher sehen, als
Irmengard. Und daß sie in seinem Wagen fährt, den immer sich abwechselnde,
sehr rüstige Knaben mit Herzenslust ziehen, daß die Räder bald zerbrechen,
hat auch irdische Ursachen: denn in der wie heiligen Karrete ist immer ein
wohlschmeckender Vorrath an Trank und Speise -- Schinken, Rheinlachs,
allerhand Klostergebäck und Flaschen vortrefflichen Rhein- und Neckarweins,
die ihm die Frommen verehrt, und den er ihr kredenzt aus dem einzigen Glase
des ganzen Heerzugs.

Der langbeinige Wegweiser ist also geheilt -- denn er ist nicht
nachgekommen; auch nicht die Kinder aus der Lindenburg. Aber andere in der
Stadt, die von den Aeltern in Keller und Kammern schon vor dem Auszug
eingesperrt gewesen, aber von dem Lauten und Rufen und alle der, als
Geräusch nur vernommenen Begeisterung des Auszugs so ergriffen -- sind so
hinterlistig gewesen, erst einige Tage nachher, nicht mehr bewacht, theils
zu Fuß zu entlaufen, theils in Schiffchen, Rhein zu Berg, uns nachzufahren.
Da war Freude!



Dreizehntes Capitel. Der Mädchenbezauberer.


Heut' berichte ich Euch ein Neues, das die Verbindung von Morgenland und
Abendland mitgeführt hat und welches noch viel Anderes, Schlimmeres und
Besseres, mit sich bringen wird. Unausbleiblich. Die Sarazenen werden uns
in Europa den Gegenbesuch machen und die Tataren sich bis in das Herz von
Deutschland wälzen, Konstantinopel sich erobern und Rom zu vertilgen
drohen, als den Krater von alle dem Unheil, die Lavaströme. Gewiß!

Also! Ich sitze in unserm lieben deutschen Strasburg, auf der Rheinbrücke
von Kehl, darauf gegangen. Die Abendsonne schien prächtig den aus der Stadt
wandelnden oder reitenden Menschen in das Gesicht. Kommt gerade ziemlich
einzeln ein Reiter geritten. Sein Pferd glaubte ich gesehen zu haben und es
zu kennen; zuletzt selbst ihn -- und ich besann mich: von jenem Abend her,
da wir nach Köln einritten, wo er plötzlich einem uns begegnenden jungen
Reiter in auffallend schönen, reichen, wie goldenen Locken auf der Straße
zurück nachsprengte, erhitzt wiederkam, von uns schied, und der uns, in den
nur acht Tagen darauf, nicht aufgesucht und uns nicht vor Augen und Ohren
gekommen.

Er war's; auch schon wieder auf Reisen, wie ich. Als er mich sah und
wiedererkannte, hielt er, stieg ab, ließ das Pferd seinem Knechte, nahm
mich unter dem Arm, und wir gingen stumm von der Brücke rechts am gerade
menschenleeren Strand hinunter. Sein erstes Wort war: Ich reise nach
Alexandrien. Ja, sprach er, als ich überrascht ihm ins Gesicht sah. Hört
eine wahre, noch unerhörte Geschichte.

Ich unterbrach ihn nicht, und er erzählte, oft sich selbst nur mit Ausrufen
des Schmerzes, der Wuth, der Trauer und der Hoffnung das Herz erleichternd,
mir folgende Jammergeschichte:

»Vor drei Jahren um diese Zeit kam ein junger Mann zu uns in unser Landhaus
am Genfersee. Wie er sich eingeführt, das weiß ich nicht; denn ich war
auswärts gewesen und kam erst zurück, als ich meine Schwester schon als
seine Braut fand, die sterblich -- leider sterblich -- in ihn verliebt war.
Und sie wäre unzweifelhaft lieber gestorben, als ihn nicht zu besitzen, ihn
zu verlieren oder je zu verlassen. _Was kann ein Bruder dazu sagen_, dazu
oder davon thun! Die Brüder sehen das so mit an, als eine natürliche, wenn
auch neue und überraschende Entfaltung ihres Haus- und Familienlebens, und
machen Brüderschaft mit dem Schwager und er mit den Schwestern der Braut.
Wird doch selbst ein neuhinzugekommener Sperling unter einem Flug Sperlinge
aufgenommen und fliegt mit dem zusammensichhaltenden Volke. Er gab sich
nicht nur für einen Griechen aus, sondern seine Thaten werden Euch zeigen,
daß er wirklich einer war von jenem unglücklichen Volke, das jetzt seinen
Kaiser, seine Hauptstadt und Alles verloren: Ehren, Würden, hohe
einträgliche Aemter und Handel und Wandel. Und _wo die Rache ins Unglück
fällt_, wie Gift in Milch, da ist Alles möglich, und wenn nicht
verzeihlich, doch erklärlich. Doch ich überstürze mich. Aeltern mußte er
doch gehabt haben, und so war es auch glaublich, daß sie in Kreta wohnten,
und daß sie von ihrem großen Vermögen noch Einiges gerettet, was er nicht
übertrieben groß angab. Er erzählte auch (in Vorrath, sage ich wieder
voraus) von seinem Bruder _Endy_, der ihm als Zwillingsbruder zum
Verwechseln ähnlich sähe, der aber ein so leichtes Leben führe, daß er ihn
selbst, um sich seiner nicht schämen zu müssen, lieber verleugne. Er selbst
nannte sich mit seinem Taufnamen _Mion_; denn der Vater habe den Namen
_Endymion_ in sie beide vertheilt. Ein Bruder hat nun keinen rechten
Begriff von der Schönheit oder gar Engelhaftigkeit seiner Schwester; doch
sah ich, wie die meinige allen jungen Männern ein Wunder, ein
angstmachendes Wesen war. So glaubte ich auch an die Liebe des Griechen,
der jahrelang in Paris den Wissenschaften obgelegen, so gut wie, unter
angenommenem Namen, der Sohn des Sultans Saladin in jener weltberühmten
Stadt viele Jahre lang das Wissen und Können der Abendländer erforscht und
sich eigen gemacht, um ihnen an Geist vollständig die Wage zu halten. Mein
Schwager wollte sich auch nun ein verständiges edles Weib mit nach Hause
nehmen, frug nie nach Vermögen, nach einer Mit- oder Nachgift, oder gar
einem Erbe -- und nur die Mutter stand endlich dagegen auf, ihre Tochter
einem _Griechischgläubigen_ zum Weibe zu geben . . . _und so weit weg!_ --
Da war meine Schwester eines Morgens entführt, sammt der ihr bereitgelegten
Mitgift an Gold und Schmuck. Er hatte aber, wie wir erfuhren, im nächsten
Orte schon redlich sie sich antrauen lassen, und sein Diener, ein
finsterer, verschlossener Ragusaner, hatte für sich auch ein ganz armes,
aber bezauberndes Mädchen mit entführt, als leise Gott, zur Kammerfrau
seiner Herrin, damit sie in der Fremde doch mit Jemandem von der Heimat
reden könne.

Meine Schwester schrieb einen rührenden Brief an die Aeltern, und was
wollen Aeltern mehr als das Glück ihrer Kinder, wenn es auch ihnen im Alter
eine Einbildung ist. Aber sie hatte versprochen, alle Jahre nach Venedig zu
kommen -- und sie war drei Jahre nicht gekommen und hatte auch nie
geschrieben! -- Da traf ich in Genua auf meinen Schwager oder seinen
Bruder; der erstaunte über meine heftige Anrede; er gestand zu, er sei der
Bruder desselben, und wollte endlich nur gehört haben, die Frau sei
gestorben, und sein Bruder habe es deswegen verschwiegen, _damit sie in der
Seele ihrer Verwandten leben bliebe!_ Er nahm kurzen Abschied. Ich fing
Verdacht irgendeiner Art. Ich schiffte nach dem angegebenen Wohnort meiner
Schwester. Welch ein Schreck! Dort kannte kein Mensch einen solchen jungen
Mann! Vielleicht sind die jungen Leute von _christlichen_ Seeräubern
geraubt, fortgeführt und verkauft worden, sagte mir nur ein verständiger
Alter. Und nach Monaten begegnete ich meinem Schwager, dem Goldlockenkopf,
in Nizza wieder. Ich faßte ihn an der Brust. Ich wollte ihn festhalten, mir
Rede zu stehen! Er entriß sich mir. Das machte ihn mir verdächtig,
_schuldig_. Ich habe ihn wiedergetroffen und dann grimmig verfolgt. _Ihn
plattweg_ «_erstechen_» hätte ich zweimal gekonnt; aber was half das mir?
_Er mußte mir Rede stehen_, mir Rechenschaft, mir Auskunft geben! In diesem
Aufruhr des jetzigen Menschengeschlechts, in diesem Gekreuz und Gewirr von
unzähligen Fahrern und Reitern aller Art, worin sich Tausende verbergen
könnten, irrte ich verkleidet auf gut Glück mit Euch, bis zu Euch. Er hat
da eine junge, reizend schöne, wohlerzogene Französin, die, verarmt, sich
bei ihren Anverwandten aufhält, geheirathet, sich mit _ihr trauen_ lassen,
und war mit ihr verschwunden, als ich glücklich noch _seinen Diener_
ertappte, den Ragusaner. Ich verschaffte mir handfeste, schlaue, für Geld
gewissenlose Gehülfen, die ihn Abends von der Straße wegfingen, ihn
knebelten und in ein einsames Gewölbe schleppten. Ich verschaffte mir
gerade müßige, bärbeißige und mitleidslose Diener bei der Inquisition der
Dominicaner, welche die Folter aus dem Grunde verstanden. Ich war grausam
aus Liebe gegen meine Schwester, aus Angst für unsere trostlose Mutter
. . . mir schaudert zu sagen: er gestand erst die dritte Nacht -- und was?
. . . Meine Schwester war schon die _dritte -- Frau_, um so zu sagen, die
er ihrer Schönheit wegen um einen Ungeheuern Preis an reiche Türken
verkauft, die fabelhafte Summen für eine fabelhaft schöne Jungfrau mit
Freuden geben. Er hatte sich mit ihr _trauen_ lassen, um sie sicher zu
machen und zu beruhigen! So waren sie, meine Schwester _Isidore_ und er,
nach Alexandrien -- geflohen; er hatte durch den gewandten Diener die
Ankunft einer frischen Schönen dem Statthalter _Maschemuch_ zu wissen
gethan, die von ihrem Manne rein und unberührt wie ein Engel geblieben und
bleiben mußte. _Er hatte sich bis dahin krank und leidend gestellt!_ Sie
hatte er gereizt, _ein Harem_ sehen zu wollen. Sie war verschleiert mit ihm
gegangen. Sie hatte gesehen. Sie war gesehen worden. Sie hatte gefallen --
und _nicht mehr hinausgehen dürfen_. Welche Ueberraschung für ein
liebendes, treues Weib! Sie hatte geweint. Sie war verzweifelt. Er war mit
dem Golde fortgegangen. Der Diener hatte ihr in dem Harem -- worein, wie in
alle Häuser, alle Neuigkeiten dringen -- die Nachricht hineinschwärzen
müssen: ihr Mann sei ermordet. _Das sollte ihr Trost sein!_

Darauf seien sie wieder nach neuem Raube ins Abendland gezogen, wo er seine
bezaubernde _Schönheit_ zum Köder von jungen Schönen gemacht, die noch
Alles glauben, weil sie lieben, und Alles thun, weil sie wähnen, mit sich
zu entzücken.

Ich habe mir Alles lassen genau angeben, und den Diener auf ein Schiff auf
den Walfischfang -- _besorgt!_ Er _könnte_ sobald und würde sich kaum
rächen; denn ich habe ihm so viel gegeben, als er mit zehn Reisen von dem
goldlockigen Apollo bekommen hätte. Lebt meine Schwester noch, so ist sie
vor Gram -- über ihren angeblich gestorbenen Gemahl abgemagert, blaß und
elend geworden -- schlimmer wie alt. Und so darf ich hoffen, sie von ihrem
Herrn zurückzukaufen, wenn es sein muß, um sein doppeltes . . . dreifaches
Kaufgeld. Ja, ich wäre so niederträchtig, jedoch aus heiligen Ursachen, ihm
ein wunderschönes Mädchen für sie zu geben, wenn ich mich nicht schämte,
eine dazu _Willige_ zu suchen oder zu finden. Der Wille macht Alles gut und
Zwang macht Alles entsetzlich. Die Jungfrauen und Frauen wollen _lieben_;
das steht bei Allen fest. Dann zerfallen die Liebenden in
_Geliebtseinwollende_, geliebt von Mehren, geliebt von Einem, geliebt
zuerst, geliebt einzig und geliebt zuletzt! Aus diesen Geblütsarten mischt
das Herz und das Glück und das Unglück _ihnen das Leben_.«

                   *       *       *       *       *

Der junge Ritter, der _Heinrich von Savern_ hieß, begleitete seinen frühern
Reisegenossen Raimund in sein kleines Stübchen bei ärmlichen Leuten, in
deren eigener Stube gegenüber zugleich Irmengard und Gaiette wohnten, denen
mit einem querüber gezogenen Bindfaden in der Ecke ein Stübchen im Stübchen
abgegrenzt war. Raimund vertraute ihm dort auch sein Geheimniß, daß die zur
Hurd Verurtheilten nach Rom geliefert seien; daß er die von ihnen
einzuhaltende _Straße_ wisse; die _Zahl_ ihrer Begleiter -- nur zwei --;
die _Farbe_ ihrer Maulthiere; die _Woche_, in der sie an einem ihm
genannten _Orte_ in _Sänften_ mit schwarzen Kreuzen und Fähnlein
vorüberziehen würden; und daß er sich schon immer mit zuverlässigen Männern
versehen und bereit halte, die Unglücklichen aufzuheben und dann weit vom
Wege ab an einen sichern Ort zu bringen und zu verbergen. Und in einer
Woche ginge die Woche an, sich seitwärts in Wald oder Schlünden wo in
Hinterhalt zu legen. Bei dem langsamen beschwerlichen Ueberklettern des
Kinderkreuzzugs über die Alpen und den noch weiten Weg durch die Lombardei
bis Genua, hoffte er noch vor ihm am Meere einzutreffen, um dann wieder
ihrer Irmengard weiter beizustehen in der Raserei unter offenem Himmel, dem
Tagwandeln so vieler mond- oder kreuzsüchtiger armer Kranken, welche Noth
und Tod erst bei ihren Namen rufen müsse und _werde_, um entsetzt und
beschämt zu erwachen und zu sehen, »wo sie wären«. Aber wohin, frug er,
rathet Ihr mir, Savern, unsere Frederune mit ihrem, ich glaube »Salomon«,
zu bringen?

Und Savern sprach: Zu meinen Aeltern nach Genf! Sie haben über den See weg,
und dann noch hinter Bevay, jenseit der Berge, eine kleine Meierei, _die
außer allen Wegen liegt_.

Raimund konnte ihm nur mit Freuden dafür danken, und Savern schrieb ihm in
Hast einen Brief an die Seinen, und bat ihn, ihnen von sich zu erzählen,
und daß er hoffe, in zwölf Wochen zurück zu sein nach Genua.

Jetzt kam Gaiette, die den Fremden hatte kommen sehen, mit ihrer Zither
herüber, und Raimund sagte zu ihr in froher Stimmung, ja im Scherz, der
widerwillig auch zu Zeiten den Unglücklichen befällt: Siehe, Gaiette, da
ist ein Herr, der fährt mit Engelsflügeln nach dem Gelobten Lande, oder
dicht daneben, der nimmt dich geschwind wie der Wind mit.

Also auf, fort noch die Nacht! sprach Savern zu ihr und ergriff ihre Hand.
Schöne Pagenkleider für dich sind geschwind in der Stadt noch zu haben. Ich
habe ein feines, kleines, rehfarbenes corsisches Pferdchen für dich. _Dort_
bist du dem Sultan Amalrich von Jerusalem selbst nicht zu schlecht, ja ein
Schatz; hier bleibst du ungekauft, als von einem Schneider, Schuster oder
Tuchknappen; denn du hast kein Geld, dir einen bessern Mann zu kaufen!
Also!

Sie ließ ihm die Hand und war nur roth geworden. Und mit bittern Gefühlen
im Innern frug er sie: Kannst du Zither spielen?

Und das morgenlandsüchtige Mädchen rauschte ihm was in den Saiten.

Kannst du singen?

Und das gute Mädchen sang, daß ihr die Thränen in die Augen traten.

Kannst du Türkisch reden?

Und das begeisterte Mädchen redete Worte _aus ihrem Glauben: »wie Türkisch
klingen müsse!«_ redete, und befahl ihm mit ausgestrecktem Finger: »Ili,
kutsch Ili! Ili, kutsch Ili!« sodaß Alle lachen mußten und sie selbst.

Nun Alles sehr gut! belobte sie Savern. Aber nun noch die Hauptsache:
Kannst du tanzen?

Und nun tanzte das mond- und türkenmondsüchtige Mädchen, reizend mit
liebenswürdigem Gesicht und funkelnden Augen. Aber vor Lachen taumelte sie
und warf sich auf das Bett. Und Savern besah ihre Finger und steckte ihr
einen schönen Ring an, in dessen Glanz und Schein sie lange hineinsah --
wie in das Morgenland.

Raimund ward zum Nikolas in einen »Rath der Hirtenknaben« fort aus dem
Hause berufen, und die beiden Männer, jeder für die Seinen zu jedem Opfer
bereit, schieden auf Tod und Leben, ungewiß, ob sie sich wiedersähen.

Savern blieb in Gedanken sitzen.

Am Morgen kam Irmengard zu Raimund herübergestürmt und erzählte ihm ihren
Schreck, daß im Morgengrauen sie ein schöner junger Page im Bette
überfallen, ans Herz gedrückt und unter heißen Küssen ihr Gesicht und Brust
naßgeweint habe, und frug ihn, wo Frohmuthe wol sei?

Er erröthete über das kecke entflohene Mädchen und über Savern, der sie
_als letztes Mittel_, seine Schwester zurückzukaufen, mitgelassen,
mitgenommen. Wollte auch er selbst ja, wie Jener, sogar sein Leben daran
setzen, warum sollte Savern nicht nur eines Andern Wunsch erfüllen? Und
»des Menschen Wille ist sein Himmelreich«, sprach er, »nur ein verrückter
Wille: ein Verrücktes«.



Vierzehntes Capitel.


Darauf zog er noch mit bis nach Basel. Dort war große Heerschau zum Zuge
durch, ja über die Schweiz, nach Zürich, Zug, Altdorf und über den
beschwerlichen und gefährlichen _St.-Gotthard_, nach Bellinzona. Schon
jetzt waren Wunderdinge passirt; ein Seitenzug des Heers, mehre Tausend,
die die Sarazenen schlagen wollten, hatten nicht gewagt, durch einen Wald
zu ziehen, worin neun bis zehn Räuber hausen sollten, und schleunig um
Schutzwache und Geleit von großen Männern gebeten. Es waren große Gewitter
und in der That furchtbare Regenschauer gewesen; die Kinder hatten im
Freien übernachten und naß am Morgen wieder hungrig weiterziehen müssen. So
hatten Hunderte das Fieber bekommen und vor Angst doch eilend sich die Füße
wund und blutig gelaufen unter entsetzlichem Weinen und Singen. Manche
hatten sich Beine gebrochen, und so war ein meilenlanges Lazareth am Wege
her entstanden. Dazu wurden sie von den fast unzähligen, nur auf Raub und
liederliches Leben mit ausgezogenen Spitzbuben und Spitzbübinnen um ihre
noch etwa übriggebliebene, für die äußerste Noth erst aufgesparte, an sich
schon kleine Habe von ihrer Mitgift und ihrer Reiseausstattung gebracht,
und die unter diesen Umständen mehr als grausamen Heuchler und Diebe und
Diebinnen, die zu desto größerm Vertrauen gerade in Beguinen- und
Beghardenkleidern mit dem Kreuz auf dem Rücken mitgepilgert waren, verzogen
sich nun und entliefen aus gerechter Furcht vor dem Schicksale des Zugs so
vieler Tausend auf einem meist häuserlosen Wege durch die Schweiz und über
die Schneegebirge.

Raimund stand und übersah von einem Hügel das große weite wimmelnde Lager
der Kinder, die im schönen warmen Sonnenschein wieder froh waren, und jedem
besonders hohen Berge, als dem Berge des Pilatus, ein Zetergeschrei
brachten. Er wollte morgen bei Tagesanbruch scheiden und die Scheidenden
sehen klar und wahr. Neben ihm standen auch zwei Männer, ein Ritter und ein
Priester, die das Leben unter dem Schwarme auch nicht mehr ertragen
konnten, und den Zug verlassen wollten. Und der Ritter sprach verwundert:
Wenn einem Heere von Rittern hätte ein Zug vorbereitet, geleitet, versorgt,
ernährt und ausgeführt werden sollen, wie viel Millionen an Geld und viele
nacheinander eintretende Tausende von sorgfältigen unermüdlichen
Schaffnern, Aufsehern und Auf- und Nachräumern, und Heerden von Ochsen und
Schafen und Pferden würde Das bedurft und gekostet haben -- was hier blos
aus _Leichtsinn_ und auf _Mildthätigkeit_ unternommen, und auch, wie bei
uns Erwachsenen, zu nichts, als _zu einem ebenso jämmerlichen_ Ausgange
gebracht wird.

Und Raimund sagte bewundernd: Wie leicht und süß sterben doch Kinder! Ich
habe da ein Mädchen sterben sehen -- dagegen ist aller Rittermuth
lächerlich! Da ist kein Glaube; da ist nichts als _Kinderherz_, noch nicht
ängstlich gemachte, reine schuldlose Kinderseele! Sie schwebt auf und fort,
wie ein ausgehauchtes Flämmchen! wie der unsichtbare Duft einer Blume! Und
wenn diese Kinder alle die Teufelsbrücke hinunterstürzten oder gestürzt
würden, sie fielen alle selig in den Himmel in ihrem Kopfe, in ihrem
Herzen.

Ich muß es sagen, die Kinder ertrugen unzählige kleine und für sie große
Beschwerden -- _mit gar keiner Geduld_, nur mit fröhlichem Sinn aus Eifer,
und weil ihrer Tausende das Gleiche ertrugen. _Wie viel schwerer könnte der
ganzen Menschheit das Leben sein, und es würde auch noch gelebt und zu Ende
getragen!_

Und der Priester hielt schon lange seine Hände gefaltet und sprach jetzt
betrübt: Da seht nur unten den Wirrwarr! Die Messe wie vor den Kirchthüren!
Alle stehen da untereinander, kaum die einigen hundert Priester und
Geistlichen, alle unter gleichem Gewande, der Sklawine der Kreuzfahrer.
Dort nur haben dir Weiber sie abgelegt und waschen sie. Mädchen waschen
ihre Läppchen und Lümpchen und hängen sie zum Trocknen auf Sträuche und
Zäune -- wie den Engeln hin. Andere nähen die Löcher und Schlitze zu,
schneiden die Fetzen und Zumpel von ihren Röcken und stopfen noch einmal
die letzten Strümpfe, oder schleudern sie fort. Da ist kein Schrank, keine
Truhe, keine Vorrathskammer, woraus die Mutter den Schaden ersetzen könne
und etwas Neues geben, und das Alte geht zugrunde. Und nun erst innerlich
den Schaden zu besehen, _um ihn zu verschweigen_; -- Ihr wißt wol, daß alle
Welt, die Augen und Ohren hat, weiß . . . wie es schon auf Processionen zu
einem heiligen Bilde hergeht; am liebsten auf einer, wo ein Nachtlager
_hin_ und ein Nachtlager _heim_ sehr angenehm ist, in schöner Sommernacht,
selbst unter freiem Himmel; oder in Schuppen und Scheunen und Bansen, auf
Stroh- und Heuböden, wo natürlich kein Licht geduldet werden darf. Ihr habt
wol gehört, wie sich die Züge _erwachsener_ Pilger und Kreuzfahrer
gewöhnlich nicht durch _besondere_ Heiligkeit auszeichnen, da sie blos mit
dem Glauben und dem beschwerlichen und gefährlichen Kreuzzuge allein schon
allen andern Ansprüchen an Menschenglauben genug zu thun und dabei _keine_
andern Pflichten und Gebote für Menschen mehr besonders genau zu beobachten
hätten, weil sie im _Voraus_ schon Vergebung aller Sünden auf ihre Zugzeit
erhalten haben, -- ebenso verdient die Aufführung unserer jungen
Kreuzfahrer und Kreuzfahrerjungen und -Mädchen -- vermischt mit so vielem
Gesindel, das nur, _weil es nichts taugt_, mit ihnen gezogen ist -- wol
keineswegs der Hülfe Gottes, oder der Maria und Magdalena zu ihrem Leben.
Wie viele Aergernisse hat es schon gegeben, die alle vertuscht werden, um
die Heiligkeit zu bewahren! Und wohin werden sie nun kommen? So Gott will
nach Italien, in die warmen italienischen Nächte, in Haine bei Mondenschein
und Nachtigallengesang!

Raimund sah den Priester an und mit dem gewissen Blick in die Augen, und
dieser »Reine« sah ihn wieder _so_ an, und Beide erkannten sich als
Genossen _eines_ Glaubens.

Sie hatten schon lange viele Rheinkähne von Hüningen herauf- und von
Schaffhausen herabkommen, anlegen und ausladen gesehen. Als sie darauf bei
Sonnenuntergang in das Lager hinabstiegen, sahen sie die kleinern Knaben
warme Jacken und Hosen, zum Unterziehen unter die leinenen kalten
Sklawinen, sich nach Hause tragen; die größern und größten Mädchen aber
trugen sich Säcke heim, die inwendig und auswendig mit Wachs bestrichen
waren, und die Säcke sollten über die Berge auf der dorflosen Straße ihre
Betten sein, in die sie zur Nacht hineinkriechen und die sie mit den
Bändern unter dem Kinn sich fest zubinden _sollten_. Damit schien ein
doppelter Nutzen beabsichtigt zu sein von den geheimen Rathgebern des
Nikolas, der einen besondern und wirklichen Hirtenbrief an die andern
Hirtenknaben erlassen. Ein frommer Priester hatte aus frühern Jahren an die
_muthigen Schwestern_, die »_Syn-ei-Sactas_«, erinnert, die das oft
gelungene, oft mislungene Kunststück gewagt, unter Jünglingen und Männern
muthig und getrost zu schlafen, und sich zu bewähren; aber aus den
»_Sacktes_« hatten sie hier übelverstandene »_Säcke_« gemacht, die
herbeigeschafft worden, und in welche zu fahren die redlichen Mädchen sich
freuten und sie schon probirten.

Sie hatten dann ruhig und selig darin die Nacht geschlafen, aber es war
gegen Morgen durch Fahrlässigkeit Feuer ausgebrochen; die Säcke hatten
geschrien, sich fortgewälzt, sich selbst nicht erlösen können, und Keines
hatte das Andere, vor zitternden Händen, aufknötern können -- und so waren
sie fortgehüpft, niedergefallen, wieder mühsam aufgestanden, und bei dem
Feuerscheine hatte es ausgesehen wie eine ganz eigene Auferstehung von den
Todten, oder von großen graugelben Ameiseneiern mit menschlich schreienden
Köpfen.

Verbrannt, nicht einmal angesengt, war glücklicherweise kein Mädchen.

Das war das letzte Bild, das Raimund, bei seinem Aufbruch zu seinem
Wagstück, von den armen Kindern in seiner Seele mitnahm.



Fünfzehntes Capitel. Die mehr als tödtliche Wunde.


Raimund, der treue Bruder, hatte einen sichern Ort im Walde unfern der
Straße gefunden, seinen Diener auf dem Wege zurückgeschickt, um voraus
berichten zu können, wenn die Tochter des gleichsam für sie gestorbenen
Vaters käme. Da sie aber gewiß nicht die Nacht, noch bis Spätabend reisten,
so mußte er die Aufhebung am _Tage_, also gleichsam im Fluge vollbringen,
und seine redliche Seele befahl ihm obendrein: Niemand dabei zu tödten.
Endlich erst den letzten Tag der Woche berichtete der Diener eilig
herbeifliegend: Sie kommen! Sie sind es!

Er erblickte sie gegen Abend. Er und seine Leute ritten _mit ihnen_, als
von einem Seitenwege kommend; sie grüßten sie und unterhielten sich
zutraulich lange mit den zwei Reitern. Endlich war die Straße weit hinauf
und hinab frei von Menschen. Und es kostete dem guten Raimund eine
menschenunwürdige Ueberwindung: die getrostgemachten Reiter auf einmal zu
überfallen und als Feinde -- ja von ihrem Widerstande gezwungen -- als
Todfeinde gegen sie aufzutreten; ja sein redlicher, wahrheitredender Geist
im Leibe wollte sie sogar warnen, und er bannte ihn nur mit Gewalt, da er
Frederune aus der Sänfte rufen hörte. Sie hatte ihn also erkannt. Er
foderte kurz mit blankem Schwert, daß sich die Führer ergäben, indem er,
abgestiegen vom Pferde, auf den vordersten eindrang. Und sichtbar übermannt
von den Andern ergab er sich. Wie aber Raimund ihn binden wollte, stolperte
er, fiel auf das Gesicht und der andere Führer stach ihn mit seiner Lanze
in den Nacken, in den Sitz des Lebens, bis auf das Mark. Er blieb ohne
Verstand liegen; aber seine Leute banden den Führer und dessen gefangenen
Gefährten mit Stricken, knebelten sie, führten sie hinter die vordersten
Bäume des Waldes und banden sie fest, jeden an einen besondern Stamm, daß
keiner den andern losbinden, aber sich später Hülfe erschreien könnte.
Drauf schlossen sie die Sänften mit den den Wächtern vom Halse abgenommenen
Schlüsseln auf, sahen hinein, und bedrohten die von Rom Erlösten, drinnen
zu bleiben; schlugen die schwarzen Kreuze und Todtenfahnen vor den Sänften,
banden den haltlosen verwundeten Ritter Raimund auf eins der Pferde, und so
eilten sie schnell von der Straße rechts hinein auf die zuvor gewählte
Straße im Thale der Aar hinauf.

Raimund kam erst am andern Morgen im ersten Nachtlager in einer einsamen
Mühle zu deutlicher Besinnung. Er hatte wenig Blut verloren, und die Freude
des Wiedersehens mit der erretteten Tochter seines Bruders, und ihr und
ihres Geliebten Dank für die Errettung war unaussprechlich und wurde nur
geweint. Die Befreiten ließen ihre entsetzlichen Kleider in die Aar werfen
und vertauschten sie mit Kleidern von Bäuerin und Bauer. Sie fuhren dann,
zu schwach zum Gehen, auf einem Schweizerwägelchen weiter, und an nächster
einsamer Stelle verbrannten sie die Sänften und verschenkten die Maulthiere
an arme Leute. So gelangten sie nach Lausanne und fuhren im Schiffchen über
den See nach Genf, von den selbst Unglücklichen, Vater und Mutter Savern,
mit Thränen und mit der Hoffnung aufgenommen, daß ihrem guten Sohn auch
seine Rettung -- aber einer gewiß auf zeitlebens unglücklichen Tochter --
gelingen werde. Das gerettete Paar aber war noch und blieb so furchtsam,
daß sie vor jedem Kreuze schauderten und die Augen zudrückten, vor Glocken
sich die Ohren zuhielten und schon darum nach der Meierei übersiedelten,
weil an ihr kein Weg hin oder her, noch vorüberführte; wo kein Thurm, keine
Kapelle rundum sich sehen ließ, noch ein Kreuz nur -- wie aus Schonung
ihrer gepeinigten Seelen -- es wagte, wo im Walde zu stehen oder von einem
Berge in das ihnen heilige Thal zu blicken.

_Hier_ war kein Feiertag, kein Sonntag; sie hörten keine Glocke, als eine
selige Schafglocke oder eine wie himmlische Kuhglocke. Sie lebten hier
unbeneidet in wahrer treuer Liebe als bloße _natürliche_ Menschen in
Hirtenkleidern -- _und machten Käse_. So hoch hatten sie sich sogar noch
über die Katharer da draußen, über die _Reinen_ erhoben und unter dem
treuen, blauen, stillen, klaren Himmel verklärt.

Raimund, wieder leidlich bei Kräften, meldete der Mutter der geretteten
Tochter, in nur ihr verständlichen Worten, nach Köln die Ursache zu größter
Freude; gab den jungen glücklichen Leuten einen Schatz an Golde, der auf
Lebenszeit für sie langte; sehnte sich nach dem zerstörten Beziers, wollte
auch seine noch außenstehenden Gelder einziehen und reiste über Lyon, die
Rhone hinab, und pilgerte, als sicherer Kreuzfahrer verkleidet, von
Montpellier nach der schaudervollen Stätte der Asche seiner Gabriele und
seiner Kinder.

Das ist das große allgemeine Glück, die sicher und froh machende Naturgabe,
daß sich Alles, was lebt, für klug und verständig hält: die Menschen, die
Männer und Weiber alle, die Blinden und Tauben, die Kinder wie die Alten,
sogar Bär und Schlange, Spinne und Biene, ja, daß selbst die Irrsinnigen
gar nicht wissen, daß sie nicht bei Verstande sind. _Und das wußte Raimund
auch nicht._ Sein eigenes Schicksal, das grause Geschick der Seinen in der
Fremde, der Tod seines Bruders, und die Ursache, warum er gestorben, und
zuletzt der Stich mit dem Schwert in den Sitz seines Lebens _hatten ihm
gleichsam die Erlaubniß erwirkt, nicht mehr bei richtigem Verstande zu
sein_; also Unvernünftiges -- _jedoch immer noch mit angeborener
Rechtschaffenheit und Gewissenhaftigkeit_ zu thun; aber _Unmögliches_ zu
wünschen und _Vergangenes_ mit _Zukünftigem_ oder _Gegenwärtigem zu
verwechseln_. Er saß ganze Nächte bei Mondenschein in den Trümmern seines
Hauses, er sah sein junges Weib wieder wie sonst darin wandeln; sie vor ihm
stehen bleiben, ihm die Hand auf das Haupt legen; ja, sein geheimer Geist
sprach als ihre Gestalt zu ihm, und er zerschmolz in Thränen. Es war ihm
einst, als wenn ein _Licht in ihn falle_, und da in der That _sein Weib_
oder Mädchen _der Irmengard_ sehr ähnlich gesehen, so war Irmengard nun
sein Weib geworden oder gewesen, und sein Weib, sein zu Kohlen verbranntes
Weib, war nur Irmengard; was ihn mit frohem Schauder durchzuckte und mit
betrübter Sehnsucht nach dem Engel durchglühte, der den Kindern gepredigt
hatte und jetzt ihm verloren war. Aber er hoffte auf ihre Wiedererscheinung
und unbestimmtes Glück und Leid. Er fand in den Kohlen seiner Kinder
schwarze Knöchel -- er fand seines Weibes braune Hand und noch ihren Ring
daran, den sie ihm zu schenken schien und den er ansteckte. Ihm war heilig
und gewiß: _diese Gestalt konnte nicht verloren sein!_ sie mußte _wo_ sein!
_wer_ sein! sie konnte Irmengard sein, die vielleicht vorher nicht gewesen,
es erst geworden, oder von den Todten herauf- oder vom Himmel
herabgestiegen, als er sie zuerst gesehen und leider sie so geschmäht und
gescholten! Und er konnte es nicht mehr in der verkohlten schwarzen Stadt
aushalten. Aber diesen ihm tröstlichen Wahnsinn _glaubte er nun_, und er
zog mit ihm fort.

In Marseille vernahm er von tausend Augenzeugen die Einschiffung des
Hirtenknaben St.-Etienne mit seinem Kreuzzugsheere in sieben großen
Kauffahrteischiffen der beiden verdächtigen Männer, des _Hugo Ferreus_,
oder des eisernen Hugo, und des _Wilhelm Porcus_,[A] welche die Kinder für
Himmelsgesandte gehalten, weil sie ohne Fahr- und Kostgeld ins Gelobte
Land, und so bequem, ohne einen Schritt thun zu dürfen, großmüthig sie
aufgenommen. Er hörte auch, daß zwei überladene Schiffe voll Kinder bei der
Insel _San-Pietro_, an der Spitze von Sardinien, gescheitert und
untergegangen, und die See die kleinen jungen Leichen alle der Erde auf ihr
grünes Ufer geschwemmt. Es ging ein Schiff nach Cagliari, welches dort
ausladen und mit neuer Ladung von dort nach Genua steuern wollte, und er
ließ sich auf der kleinen Insel aussetzen, wo die Bauleute eine Kirche
»_der neuen unschuldigen Kinder_«[B] gründeten, wozu zwölf Präbenden kommen
sollten. Umher lagen über die Tausend Kinder begraben. Aber in einem
Gewölbe besonders lagen nur beigesetzt in steinernen Särgen einige Knaben
und Mädchen, die wie vom Tode nicht berührt _unverwandelt frisch und
wunderbar rührend dalagen_; vor Allen der prächtige Knabe _St.-Etienne_, an
dem kein Auge sich satt sehen konnte. Ohne an einen Heiligen zu glauben,
konnte Raimund sich nicht enthalten, dem vom Geiste geführten Seligen die
Hände zu küssen. _Kann ein Wahn so schön sein?_ Kann er solch Rührendes auf
der wahren Erde, unter der wahren Sonne, wie eine Himmelserscheinung für
die Sterblichen hervorbringen? fragte er sich. Er vertauschte heimlich
seinen Rosenkranz mit ihm -- und zum Erstaunen sprach sein Geist dazu:
»Schlag' ihm doch lieber einen Zahn aus! der ist etwas Wahreres,
Leibliches.« Aber des himmlischen Knaben todte Mutter, die Allen für eine
Heilige gegolten und jetzt gleichsam getreulich in der einfachen Kleidung
einer Hirtin von der Loire neben ihm _ebenso unverwandelt_ dalag, sprach
jetzt sehr sanft und anschauernd: »_Lasse den Todten ihr Todtes! Wir Todten
sind so schon bettelarm._« Und er gab ihrem Knaben seinen Rosenkranz wieder
in die Hände.

[Fußnote A: Albericus.]

[Fußnote B: Albericus.]

Ueber alle die Trauer hatte er sein Gold und _seine Schuldner_ vergessen.

Das Schiff holte ihn ab, und er stieg wie aus einem Traume in Genua ans
Land.



Sechzehntes Capitel. Trauer und Freude.


An der anfang- und endelosen Welt _hieß der Tag_, zur Erkennung und
Wiedererkennung -- wie ein Hirt seine Schafe zeichnet und zählt -- und
somit auch _war_ den Menschen der Tag wirklich: der 27. August; ein
sogenannter Mondtag, ja sogar »Mariä Himmelfahrt«; indeß kein Orangenbaum,
kein Sperling auf dem Dache, keine Glocke, ja alle Thürme und Kirchen das
Geringste davon wußten oder nur ahnten, sondern in der Sonne standen,
hallten, blühten, schrien und flogen im _ewigen Leben_. Und der _deutsche
Kinderkreuzzug_ war »_vorgestern_«, den 25. August, an einem sogenannten
Sabbath, in Genua eingezogen.[A]

Raimund ging mit seinem treuen Diener nach der schönen Straße _Balbi_, nach
dem Palast seines reichen Handelsfreundes Vivaldi, welchen er auch seinem
Freunde _Savern_ zum Ort des Wiederfindens empfohlen hatte. Unterwegs sah
er nur einige abgerissene blasse Kreuzzugsknaben an den Thüren betteln;
auch Frauens_personen_ -- Frauen_zimmer_ war zu nobel für sie gesagt. Sie
sangen _deutsche_ Lieder, die ihm hier in der Fremde vor Unglück um Brot
gesungen -- die Seele zerschnitten. Er schämte sich zu fragen, sie
anzureden. »Hier muß was vorgegangen sein!« sprach sein leiblicher Geist.

Er ward wohl aufgenommen und prachtvoll logirt und bewirthet, _denn_ der
Handelsfreund war ihm schuldig! Raimund frug geschwind, ob nicht sein
Freund, er heiße Savern, aus Aegypten angekommen sei, wolle Gott mit einem
Frauenzimmer? oder, wollte Gott nicht: allein, und ob er gleich wieder
weiter gereist?

[Fußnote A: Ogerii annales Genuenses.]

Aber er hörte ein besorgliches Nein; daß aber zwei Schiffe in Pisa dieser
Tage angekommen aus dem Morgenlande. Dagegen führte ihn sein Handelsfreund
in den geräumigen Hof, und in einen Schuppen mit allerhand Kisten und
Tonnen. Mitten darin stand eine gichtbrüchige Karrete, die ein Spötter
einen Hundestall auf vier Rädern genannt haben würde. Und wirklich lag ein
Hund darin, und wie die Vögel zum Schlafen oder zum Sterben, den Schnabel
unter den Flügel gesteckt, so lag er zusammengerollt, die Schnauze unter
das Hinterbein. Raimund schlug die Hände zusammen, und rief: Phylax!
Phylax!

Phylax richtete den Kopf in die Höhe.

Raimund streichelte ihn, und der Hund leckte ihm die Hand; aber abgehungert
und elend, konnte er nicht mehr aufstehen, und man sah nur, daß er mit dem
Schwanze wedeln _wollte_. Raimund, vor Wehmuth außer sich, sprach mit
tonloser Stimme: Nun, mein Phylax, erzähle mir Alles aufrichtig; denn es
ist vor deinem Tode!

Und nun ließ er den Hund sprechen, und hörte andächtig den Worten zu:

Ja, ja, mein lieber Herr Raimund, lebt wohl! Ich, ich muß nun hier in der
Fremde sterben, geschieden von meiner Heerde, die ich nie mehr wiedersehe
auf Erden, und im Himmel erst recht gewiß nicht, wenn Schafe nicht
auferstehen. Aber wir waren doch hier Schafe und Hunde, und gute! Grüßt mir
meine Frau Diane auf ewig, und unsere sieben Kinder, besonders das jüngste,
den geborenen Stutz; das wird ein Hund, _so gut wie ich!_ Ich muß mir meine
Leichenrede nur selbst halten! Nun sterbt Ihr auch einmal wohl! Einmal ist
genug!

Darauf bellte Phylax wirklich selbst noch einmal, aber mit allen Kräften
nur schwach.

Seine Wirthsleute mit ihren Kindern, Knaben und Mädchen, umstanden ihn, und
die Knaben ergriffen einen Wagbalken, den verhexten Hund zu erschlagen.
Aber Raimund wehrte ihnen und sprach: O, das ist noch gar nichts! Wie
prophezeieten da erst andere Menschenkinder jetzt bei uns und überall. Es
ist einmal eine Wunderzeit! Uebrigens ist das Erschlagen eines Todten
beinahe überflüssig, sowie die todten Juden zu taufen -- denn Phylax ist
todt.

Er legte ihn sich zu Füßen, schob seine vor Schwachheit nicht angerührte
Speise, eine Salamiwurst, beiseite, und setzte sich selbst in den Wagen,
hielt auch dem todten Wagen die Leichenrede, und sprach:

Wie es von allen alten Thronen aller alten Könige, Pharaonen und Kaiser der
Erde nicht Einen mehr gibt, sondern zuletzt bis auf den letzten
vermorschten sie alle zerhackt und verbrannt worden, so steht nun hier
todtenmüde im Gerümpelschuppen die ebenso heilige Karrete des Nikolas, in
Grund und Boden zerfahren und zerrädert, mit ihrem in Fetzen herumhängenden
Baldachin. Er war auch einmal in dem »1212« gescholtenen Jahre eine
flüchtige, nichtige _Erscheinung von Holz_ gewesen, wie Sesostris' von
Königen gezogenes Fuhrwerk.

Er saß darauf ganz still. Die Thränen drangen ihm in die Augen, indem er an
seine liebe Irmengard dachte; aber er getraute sich nicht nach ihr zu
fragen, da er sich scheute, das Erbärmlichste, ihn Erbarmendste zu hören,
am liebsten noch ihren Tod. Aber seine Wirthsleute, der Mann, die Frau und
die Knaben umstanden ihn, und erzählten ihm den Aufruhr in ihrer Stadt
diese drei Tage her abwechselnd in den Wagen hinein. Und die bewegte Frau
sprach zuerst:

Was wir diese drei Tage her ausgestanden, das kommt in unsere Chronik!
Schon lange summte es aus den Alpen: »ein unwiderstehlicher Kreuzzug
kommt!« Dann war er über den Gotthard! . . . Als er in Mailand sein sollte,
ward unsern Herren Angst; sie schickten Boten über Boten; denn Niemand
glaubte es, und der Schrecken habe sie nur Geister, und die Geister als
Kinder sehen lassen! Aber unsere Waffenröcke besetzten dennoch die Mauern,
und die Landthore wurden verrammelt. Unsere Herren hatten Ursache, sich vor
den Deutschen zu fürchten. Denn wir hatten es mit _dem Papst gegen den
Kaiser Otto_ gehalten, und die Rache dafür konnte zugleich durch den einen
Kreuzzug mit abgethan werden, wie in Konstantinopel; _denn so ein Herr hat
ein Gedächtniß_ für Jeden, der nur ein unangenehmes Wort gesprochen oder
nur eine Faust in und mit dem Schubsacke gegen ihn aufgehoben. Gott
bewahre! Aber was war es? Wer kam?

Ja, Mutter, erzählte ein Knabe darein, wir liefen auf die Thürme und sahen
auf der Höhe, ganz nahe über der Stadt, ein Heer Kinder, Kinder alle auf
den Knien vor Freude weinend und Danklieder singend, daß sie das Meer
erblickten, das uns nur ein silbernes Waschbecken ist. Unser Rath bekam da
Muth, lachte und stieg selbst hinauf zur Höhe, und einige haben die Kinder
befühlt und endlich geglaubt, daß es wirkliche natürliche Kinder wären, nur
verhungert, zerlumpt, als wenn alle armen Deutschen ihre Bettelkinder in
die Fremde gejagt.

Ja, sprach der Hausherr, so zogen sie dann _mit Erlaubniß der
Barmherzigkeit_ zum Thore hinein, füllten die Straßen und Märkte und
setzten sich; denn sie konnten nicht mehr auf den Beinen stehen. Und, du
lieber Gott, da ließ der Herr Petrus über sie regnen -- daß sie aus guten
Gründen aufstehen mußten.

Ich hätte lieber Manna über sie regnen lassen, sprach eines der Mädchen,
und die Sonne über sie scheinen, so warm, so warm!

Du gutes Kind, sprach der Vater, sie an sich ziehend. Aber wir weisen
Herren waren gnädig, sie in die Häuser einzuquartieren, damit sie sich
einmal nach lange wieder satt äßen mit warmen Speisen. Das war vorgestern,
Sonnabend, aber am andern Tage mußten sie gleich weiter ins Feld rücken,
als gestern, Sonntag. Und was konnten die armen Kinder anders, als
gehorchen, weinen und betteln. Sie betteln zwar _nur deutsch_ -- aber wer
versteht denn nicht: _Lumpen_, blasse magere Gesichter, tiefliegende Augen,
und Blicke daraus, die Einem das Herz im Leibe schmelzen. Wie froh wurden
da unsere guten Kinder und Weiber _durch Geben und danken Hören!_ Ganz
Genua war ein »Ora pro nobis« und ein »Benedictus qui venit in nomine
domini!« Aber fort mußten die Kinder! und sie fielen auf die Knie, als
unsere Herren durch Herolde mit Trompeten ihnen das verkündigen lassen
mußten.[A]

Und da begab sich ein Schauderhaftes, so eine Art Heiliges, schaltete die
Mutter ein. Nämlich die Kinder liefen ans Meer, und wie Moses an den Felsen
geschlagen, damit Wasser herauskäme, so schlugen sie mit ihrem Pilgerstabe
auf das Meer, damit es verschwinden, vor ihnen zurückweichen sollte, um
trocken hindurchgehen zu können. Und wahrhaftig: das Meer wälzte sich
zurück! Wir hörten das unermeßliche Freudengeschrei in der ganzen Stadt bis
in die Keller. Aber was war es: es war nur _die Ebbe_ gewesen! Und als sie
bezaubert die Stunden daran gesessen, als die Flut zurückrauschte, und die
Wellen ihnen die Füße bespülten, sie gehoben und fortgeschwemmt hatte, da
sie wie verzweifelt, bis unter die Arme umwogt, drin sitzen geblieben und
gesungen und endlich unermeßlich geweint, wie unermeßlich betrogen -- o weh
doch, so ein Jammergeschrei wünsch' ich mir nicht mehr zu hören! Und sie
mußten sich dazu bereiten, zu Lande weiter zu ziehen in die Ferne, durch
Rom, bis nach Brindisi, oder nach Pisa, wo zwei große Schiffe bereit lagen,
sie nach Joppe umsonst und wohlversorgt überzuführen. -- Was essen nicht
schon die Kinder in einem Hause! Und _wir mußten in Genua eine Hungersnoth_
befürchten, denn es war schon jetzt kein Bissen Brot mehr in der Stadt. Da
entschlossen sich Hunderte von Kindern, nach Hause, _in die Heimat, in das
wahre Gelobte Land_ zu pilgern, mit einem neuen, ihnen aus dem Herzen
gequollenen Liede: »Fahre wohl, du Friedensstadt! Wir sind Welt und Alles
satt!« Da wurden nun, wie auf einem Sklavenmarkt, Knaben, besonders
Hirtenknaben, auf die Meiereien um die Stadt herum _gemiethet_, denn ein
Schaf ist überall ein Schaf und ein Mensch ein Mensch. Andere wurden von
Handwerkern aufgenommen, die Kranken zur Pflege guten Leuten übergeben, die
von selbst sich willig dazu erboten. Das Kinderheer war entsetzlich
geschmolzen, da unzählige verhungert und umgekommen waren, krank auf dem
Wege zurückgeblieben, einsam verkommen und am Heimweh _gestorben_. Andere
schöne, feine, treuherzige Edelknaben wurden sogar in vornehmen, aber
söhnelosen, ja in den höchsten Familien an Kindesstatt aufgenommen.[B] Und
so mußten denn die andern gesunden Kinder, nach dem reichlichen einen
Sonntagsmittagsessen, alle wieder nothdürftig ausgeflickt und bekleidet,
von unsern guten Genuesenkindern weit hinaus auf die Straße nach Pisa
begleitet, wieder hinaus in die Welt auf die Eroberung des Gelobten Landes
-- mit neuen Pilgerhüten und Taschen voll Orangen!

[Fußnote A: Desgleichen Ogerii annales etc.]

[Fußnote B: Petri Bizari Senat. Popul. Gen. Histor.]

Als Raimund so viel, für _ihn_ wie nichts erfahren, da er über Irmengard
nichts erfahren, sprangen die Kinder vor das Thorweg auf die Straße hinaus,
wo indeß schellende Kameele gehalten, von denen schon zwei Männer
abgestiegen und der eine schon in den Hof kam, der Niemand anders war als
_Savern_.

Raimund erkannte ihn gleich, und hing noch an seinem Halse, als zwei von
ihren Kameelen abgestiegene Türkinnen in das Haus geschlüpft vor dem
neugierigen Volke, und in den Hof sich gleichsam retteten. Sie waren Beide
in weiten gelbseidenen langen Hosen, mit Gürteln gegürtet, in gelben
Pantoffeln, Beide in prächtigen Turbanen, die Stirn und den Mund mit
kostbaren Tüchern verbunden, das Gesicht weiß verschleiert. Die weiten
Mäntel mit viereckigen Kragen hatten sie draußen gelassen, und Raimund's
Wirthsleute schienen erstaunt, als die eine Türkin den Raimund umschlang
und im Schleier ihn küßte, als habe er im Morgenlande eine Freundin gehabt,
die ihn aufsuche. Aber die Verschleierte weinte nicht allein vor Freuden,
sondern sie lachte auch dazu. Raimund erkannte daran Gaiette und rief: Nun
Gott sei gedankt! Du bist wieder da! Und meine Irmengard wird auch noch
kommen.

Die Hausfrau führte die neuen weiblichen Gäste in ihre besten obern Zimmer.
Raimund ließ abpacken und unter andern Sachen eine nur kleine, geschnitzte
und blumenbemalte Kiste zu den Frauen hinauftragen. Dann ging er mit seinem
Freunde Savern in sein eigenes Zimmer nach. Da warf er sich auf einen
Divan; Savern ging vor ihm auf und ab und erzählte ihm Alles kurz, aber aus
dem Kern, und sprach:

Ich bin glücklich in Aegypten, an seiner flachen weißsandigen Küste
angekommen. Zu unserm Glück war der vielbeweinte Statthalter Maschemuch
_gestorben_, was auch im Morgenlande, ja im Gelobten Lande, in Jerusalem,
Bethlehem, und darum von jeher nirgend etwas Unerhörtes gewesen, noch jetzt
sein soll! Ich habe den Leichenzug mit den vielen heulenden, weinenden
Weibern gehört und gesehen, und seinen Sohn gesehen, dem als Sohn, wie
jedem Sohne, des Vaters Harem heilig ist, ausgenommen dem Absalon damals
auf dem Dache des Palastes David. Durch Vermittelung seines aufgesuchten
und gefundenen, und wohlbeschenkten und bestochenen schwarzen
Haremswächters konnte ich meine _ausgemerzte_ Schwester desto eher für ihr
doppeltes Kaufgeld, und ohne die leichte Gaiette opfern zu müssen,
wiederkaufen, besonders da meine arme Schwester die ganze Zeit bei seinem
Vater vor Traurigkeit, Kummer und Schmerz über ihren verlorenen, soi-disant
ermordeten Gatten zum Schatten geworden, krank gelegen, und elend, blaß und
mager ihm keinen Blick, kein Schnupftuch abgewonnen. Sie ward mir in meine
Wohnung getreulich zurückgeführt, ja »mit Bürgschaft«, die mich doch
erfreute, sodaß ich dem schwarzen Gebieter dafür einen Ring zu meinem
Andenken verehrte. Das Wiedersehen mit meiner erlösten Isidore war
herzentzückend und seelezerreißend. Sie lag ohnmächtig in meinen Armen und
doch wankend zum Umfallen, und die schwarzen Hände des Mohren hielten sie
mir mitleidig.

Während dieser Verhandlung habe ich mit meinen Augen die schönen
französischen Knaben und Mädchen überall in der Stadt und auf den Märkten
zum Verkauf ausstehen sehen, die der christliche Seeräuber _Ferreus_ in den
fünf großen Schiffen von Marseille glücklich geraubt und davongebracht. Und
ich habe mir einen, einen jungen vornehmen Knaben aus Avignon, eines
Geistlichen Sohn, für deren Mutter im Hause er die _darauf gelegte
Haushälterinsteuer_ bezahlt, zu Zeugen meiner Aussage daheim losgekauft,
und einen schwarzen Knaben dazu, als sachverständigen Fütterer und Führer
meiner Kameele. Die andern, hier und in Bugia unverkauften, prächtigen und
noch beherzten lustigen Knaben -- die vor Uebermenge bis zum Preise eines
fetten Schöpfes gefallen waren -- sind für den Khalifen von Bagdad an
Wiederverkäufer an den Küsten von Kleinasien _ausgeladen_ worden.

Ach, aber nun kommt das Gefährliche! das auch mir Entsetzliche! Ich hatte
meinem Diener und dem Mohrensklaven -- den ich schändlicherweise gekauft,
aber keinen Aeltern entführte -- den Auftrag gegeben, uns Alle zur Fahrt
nach dem Abendlande, nach Genua, auf dem nächsten dahin abgehenden Schiffe
einzukaufen, ohne zu handeln; denn es griff hier nach uns Allen. Meine
Schwester sehnte sich, jetzt vor Hoffnung weinend, nach Vater und Mutter,
nach der Heimat am schönen Genfersee! Die Diener hatten das besorgt. -- Wir
steigen zu Abend ein. Die Frauen verbergen sich unten. -- Früh gehe ich auf
dem Verdeck umher, um von der wundervollen, unvergleichlichen gelben und
grünen Morgenröthe und von der Sonne Aegyptens, der alten Jungfer mit ihrer
Lampe, und Sklavin des Landes, Abschied zu nehmen -- _wer_ steht da, hinaus
nach Abend gewandt? -- _der Goldlockenkopf!_ meiner Schwester angeblich
ermordeter Mann! Und _wer_ ist der Herr des Schiffes? Wie mir der
fränkische Knabe ins Ohr zischelt: dort der Mann am Steuerruder, _das ist
der Ferreus!_ . . . Wollen wir über Bord springen? oder soll ich ihm, wenn
er sich über Bord lehnt, die Füße aufheben und ihn ins Meer stürzen?

Ich faßte mich und war gefaßt auf ein Aeußerstes; denn meine Schwester, die
er elend gemacht und die ihn, als angeblich Beklagenswerthen, noch liebte,
sie saß in Frieden unten. Die Lage war selten und schändlich, wie je eine
von Menschen auf Erden.

Wie ich und der Goldlockenkopf gegeneinander gehend auf uns treffen,
bleiben wir Beide wie angewurzelt voreinander stehen. Er legt die Hand an
sein Messer im Gürtel. Ich, ich hatte mir gelobt, ihm den Kopf abzuhauen,
und sei's am Altare! . . . Aber ich legte ihm meine Hand auf die Schulter;
denn er sah erbarmenswerth blaß und krank aus, weil er _es war_, und seine
Augen ruhten gelassen auf mir, _so_, als _wenn Ich und Er Beide keine
Menschen mehr wären._ O Mitleid! o Unglück! Aber gar erst du, du Mitleid
der Unglücklichen mit den Unglücklichen! -- Er fürchtete seinen Verrath
durch mich nicht mehr.

So weit hatte Savern mir erzählt, als im Nebenzimmer der Frauen ein
entsetzlicher Gall _geschah_. Denn wirklich, es war eine Herzensthat. Wir
eilen herum. -- Da hat meine Schwester die kleine Kiste aufgemacht, den vom
Rumpfe gehauenen Lockenkopf ihres geliebten Mannes gesehen, an den Locken
herausgerissen, und hält ihn hoch, wie allen Heiligen hin. Sie zittert und
bebt, ihre Zähne klappern. Und ich springe sie zu umfassen, zu halten.

Endlich lange athmend fragt sie: Wer hat das gethan?

Und ich sage ihr, wie man solche Worte nur sagen kann: Ich, ich hab' es
gethan! Ich, für dich! Höre und begreife: Du hast deinen armen Mann
beweint, edel! Nun beweine dafür deinen Räuber, deinen Verkäufer, und du
bist nebenbei blos die Dritte oder Vierte! Das stärke dich! Wenn nicht
heute, doch morgen, oder zu Jahre -- wenn der Verstand und der Haß die
Liebe besiegt hat. Oder, sollte dein Bruder dich nicht nach Hause holen, da
er wußte: du seist, für ein liebendes treues Weib, in der Hölle eines
Harems?

Sie faltete die Hände und sank zu Boden, und Gaiette biß die Zähne zusammen
und stand ihr bei mit schamvoll geschlossenen Augen, aber ihre Wangen
glühten, sie küßte Savern die Hände und aller Uebermuth war ihr verstoben.

Aber um auf das _Schiff_ zurückzukehren, erzählte Savern weiter: Der
Goldlockenkopf mußte zu Bett gebracht werden, denn er bekam _die Blattern_
und lag von seiner -- Frau nur durch eine Bretwand geschieden, die seine
gestöhnten Worte sogar hörte, aber nicht verstand. Er lag auf Bunden mit
Straußfedern und Säcken voll Datteln, womit das Schiff beladen war.

Vor seinem Tod -- denn auf den Kauffahrteischiffen sind nur die alten
Matrosen die verwegensten Doctoren, die mit den unsinnigsten Mitteln
curiren, die sie meist bedauern -- nicht zu haben, -- ließ mich der
Sterbende holen, sah mich weichmüthig an, übergab mir einen Beutel voll
Gold und bat mich, ja, er befahl mir, den Schatz seinen armen, fast
verhungernden Aeltern in Konstantinopel zu schicken, deren Wohnung, Namen
und hohen Stand er mir nannte. Ihnen zu Liebe habe er alles ihm Mögliche
gethan, wie blind und herzlos gegen die ganze Welt. Er segnete mich mit den
erschrecklichen herzdurchdringenden Worten: _Behüte Euch Gott Euer
Vaterland_ -- das mir und uns die Römlinge genommen -- denn ein Mensch ohne
Vaterland ist wie welt-vogelfrei _und zu allen Thaten fähig. Das merkt_ und
sagt überall. Ihr habt es erfahren, und beruhigt damit meine Frau -- Eure
Schwester, die Schweizerin, ja! Da wird sie mich redlich beweinen, wie
zuvor ihren -- ermordeten Mann. Ich habe Euch Alles gestanden -- nun ist
mir wohl. Viel seien Eurer Jahre ([Greek: polla ta etiasas]) und griff sich
dabei in der Todesangst in seine viel tausend Haare.

Also, was war das Leid Alles gewesen? -- Kindesliebe! Kindesliebe! also
gewiß zu _guten_ Aeltern. Welch ein Blick in die Welt und die Herzen aller
Menschen! Ich lächelte mild zum Weltgericht. Als er gestorben war, und bald
darauf schon im bloßen Hemd auf sein Leichenbret gebunden lag, um ins Meer
für die Fische begraben zu werden, und auf seiner prächtigen Brust die
darein gestochene und mit blau und rother Farbe eingeriebene _Panagia_
erschien, und der Wind seine Locken hob, fiel mir mein Schwur ein, ihm das
Haupt abzuhauen -- aber der Schwur erlosch in Wehmuth. Aber Porcus gab mir
ein Beil in die Hand und rieth mir: nehmt Euch ein Andenken mit! _und ich
nahm mir das Andenken!_ . . . Es geschah ganz kurz vorher, ehe Porcus
angebliche Erde aus dem Gelobten Lande -- auf der Ziegeninsel, der Capraja
-- für den großen Campo santo in Pisa betrüglich einladen ließ. Aber »_der
gemachte Mann_« sagte: Ihre Todten werden schon gut daraus aufgehen; sie
streuen die Erde schon gläubig auf Brot und essen sie zu Buße.

So ward denn der ältern- und vaterlandsliebende Goldlockenkopf_leib_
versenkt, den einzusegnen kein Geistlicher vorhanden war, und so erlaubte
sich der alles für Scherz haltende Porcus mit einigen Seemannsflüchen ihn
einzusegnen zu seiner Ruhe.

Die rührende Folge der Hauptserfindung aber war, daß Savern und seine
Schwester noch Schmuck und Gold reichlich zulegten zu dem von Raimund noch
strotzendvoll gefüllten Beutel, und ihn dem Hauswirth übergaben, um ihn
durch ein sicheres genuesisches Haus an die Erben des Erblassers in
Konstantinopel zu übermachen.

Savern hatte in Pisa, das viele hundert Kameele züchtete, sich sechs
gekauft zur Landreise nach Genua. Diese theilten sie jetzt. Die Geschwister
zogen mit dem Franzosenknaben nach Genf; Raimund und Gaiette aber nach
Hause, Sie freute sich, als armes christliches Dienstmädchen geschieden,
nun als Türkin auf einem läutenden Kameele, von einem Mohrenknaben geführt,
in dem lieben Köln, unter dem Schleier lachend und weinend, doch seelenfroh
einzuziehen -- und jetzt sogleich . . . dann den ganzen Winter und Zeit
ihres Lebens vollauf zu erzählen zu haben.



Siebzehntes Capitel. Heirathen.


   Zuletzt verlieren alle Menschen Alles,
   Und mit dem Balle fängt das Kind schon an,
   Mit seinem Flachshaar und den ersten Zähnen.
   Und grause Fragen kannst du dann an Arme
   Und Reiche, Hohe, Groß' und Kleine thun,
   Da an den Feldherrn, den geschlag'nen, sprich:
   »Wo hast du denn dein Heer?« . . . und an das Weib:
   »Wo hast du deinen Mann?« . . . und an die Tochter:
   »Wo hast du, ach, dein Kind?« -- Und also kannst du
   Jedweden schwer nach Etwas fragen; denn _die Welt_
   Verschonet Keinen mit der Wahrheit. Keinen
   Verläßt sie aber auch mit Trost und Hülfe,
   Soweit ihm noch zu helfen ist; und sicher
   Zu Thränen doch, zu Duldung und -- zum Grabe.
   Und endlich hat kaum Einiges die Ehre,
   Ein Märchen für den Winterherd zu werden,
   Woran _die ganze Welt_ mit Bär und Hund,
   Wolf, Esel, Mönch, Hirt, Königekind und König
   Dem klaren Zauberaug' der frohen Kinder
   Als bunte Seifenblase nur erscheint.

   Dem größern Menschen wächst die Welt stets -- _kleiner!_

Der Ritter Savern war mit seiner Schwester _Isidore_ an einem und demselben
Tage aus Vivaldi's Palast nach der Schweiz geschieden, und _Raimund_ mit
_Gaiette_ nach dem Niederrhein. Savern hatte den französischen Edelknaben
. . . Raimund den Mohrenknaben mitgenommen; Isidore den Goldlockenkopf, den
ihr ein Speciale nach der Kunst einbalsamirt; Gaiette war gegangen und
hatte noch einmal zum ewigen Andenken in den Wagen des Nikolas gerochen,
der noch ganz nach Melonen roch, und hatte sehr hineingeweint um ihre
Irmengard. Auch der stolzbegeisterte Nikolas that ihr leid, der durch immer
ihm ausgesuchte Kost und frische Luft liebenswürdig gediehen. Es war ihr
unbegreiflich, wo Beide geblieben? Ob eins das andere Krankgewordene in
einer einsamen Hütte pflege? Ob sie vorausgeeilt? Ob sich vielleicht Beide
vor Schande und Unglück das Leben genommen? Also vor Verstande! Warum
Savern nicht gewarnt, ja sich nicht in des Porcus Schiffe ein- und verladen
zu lassen? Nur waren sie auf einem andern, weitern Wege gekommen, als die
Kreuzfahrer gezogen. Daß Raimund von der Hitze immer mehr bedrückt, fast
keines vernünftigen Gedankens, kaum einer folgerechten Sorge mehr fällig
war -- das war nicht mehr zu leugnen. Denn _einen_ Augenblick scheint jeder
Wahnsinnige sogar verständig. Und dies ward alle Tage schlimmer mit ihm,
und sie seufzte: _Ach, was muß sich der Mensch doch Alles gefallen lassen!
selbst närrisch zu werden! . . . oder der Narr wieder klug_ . . . wie
unsere Kinder, und ich selbst! -- Sie betrieb die Heimreise ängstlich für
ihn.

Durch die brave Lombardei, wo die Meisten in ihrem Sinn und ihrem Herzen
verhüllte Katharer waren, ließ man den Zug mit den Kameelen ruhig
schweigend, aber mitleidig vorüber; denn von ihnen war nicht ein einziges
Kind mitgezogen, und die Kinder standen gesund und blühend, nur neugierig
am Wege. Anders ward es schon in der Schweiz, von Zug, Zürich und Basel an;
denn hier bemerkten sie, daß sich die Aeltern mehr um den Himmel als um
ihre Kinder kümmerten. Und so ward es immer schlimmer in den Städten am
Rheine zu Thal. Immer ging ihnen ein dumpfes Gerücht von Zurückkehrenden
vom Kinderkreuzzuge voraus. Die Leute standen an dem Wege, die Thränen in
den Augen, und wenn sie stumm vorüberreiten wollten, schrien die Weiber sie
an: Nun, habt ihr kein Mitleid? Wir wissen nicht -- ihr wißt; darum macht
uns ruhig, und überlaßt dann uns den Trost: Alles kann ja nicht Allen
geschehen! -- Dann antwortete Frohmuthe vom Kameel herab, während Raimund
wie versteinert auf dem seinigen sitzen blieb und sich die Welt ganz
verwundert ansah. Nun, sprach sie, Alle sind nun nicht geradezu todt,
verhungert, verloren, verkauft; doch wol über die Hälfte -- die Hälfte aber
freilich ganz! So kann noch ein Jedes von euch hoffen, gerade die Seinigen
wiederzusehen.

In den Städten wurden sie im Nachtlager von den Rathsherren besucht, von
den Priestern und Mönchen sogar; ja, Frohmuthe ward in das Sprechzimmer der
Nonnen ins Kloster höflich eingeladen und kam meist ohne Athem um
Mitternacht erst wieder, und verzweifelte, daß ihre Lunge und Zunge bis
nach Köln ganz weg sein würden. Raimund aber ging unter den armen Aeltern
und Müttern umher, und beschenkte die Armen, die auch keine Kinder hatten
und nicht einmal zu weinen brauchten, und doch mit ihnen weinten, über die
Maßen reichlich, sodaß die Verwunderung über die Welt und gute Menschen
doch ein Weilchen ihre Wehmuth betäubte. Raimund aber hatte unterwegs
einige Hinrichtungen getroffen, mit angesehen, und wünschte, im Gegentheil
von Nero, nicht der ganzen Menschheit einen einzigen Kopf, um mit einem
Schwert und mit einem Streich sie Alle zu enthaupten, sondern er beneidete
die stolzen, vornehm in Sammet und Seide gekleideten Scharfrichter, weil
sie die Narren und Missethäter _abthun_ durften mit Ruhm und Ehren, wie
ohne Gewissen.

Auf den Kameelen mußten sie oft eine Stunde unter den Menschen halten, die
alle durch Fragen sich alle Antworten selbst gleichsam ersäuften. Zuletzt
kam ihnen ein _Schwarm Menschen_ bis Bonn entgegen, und unter dem
Severinthor von Köln ward den Kameelen selbst bange, daß sie widerwärtig
schrien. Darunter waren auch viele rohe Bursche »_mit langen Nasen_«
gewesen, die ganz schwarz angestrichen waren. Denn von Herzlosen kann Alles
verspottet werden, und sie Verspotten es, um es gleichsam in eine höhere
Welt, in die der Fabeln und Märchen zu erheben -- und aus Honig und Essig
wird wirklich ein kühlender Balsam.

Und so that denn der alte Hausmeister Hagebald ihnen wieder das alte
Hausthor auf, diesmal angelweit. Diesmal war die Frau Rath aber die Frau
van Graveland. Den Bräutigam kennend, wie die meisten Bräute ja nur
oberflächlich, hatte sie ihn sobald als schicklich geheirathet, als
Besitzerin von eigenem großen Vermögen, und ihre an ihrer ersten
Verheirathung aus Stolz und Ehrsucht schuldige Mutter, lebte nun ausgesöhnt
bei den jungen Eheleuten, die Beide zusammen nur erst 72 Jahre alt und
prächtige Leute waren. Nur was _Irmengard_, wenn sie ja wiederkäme, zu der
Heirath sagen würde, besorgten sie _ihretwegen_; aber heimlich lächelten
sie dazu. Gaiette schlief herzlich froh wieder im Bett ihres saubern
Stübchens. Der Mohrenknabe war ihr Edelpage. Da sie ganz liebenswürdig und
klüger und interessanter als ihre gnädige Frau geworden, so ward sie von
ihr zum Gesellschaftsfräulein erhoben; aber das vornehme Leben meist nur
für Spiel und Schein ansehend, brach sie bei schicklicher Gelegenheit noch
oft in kurzes Gelächter aus. Der redliche Jost kam völlig gesund mit
»unsichtbar geheilter Nase«, die er mit Recht seine »Märtyrerin« nannte; er
brachte Frau und Kinder mit, ohne auf Raimund's Besuch zu warten, da ihm
Don Ramon als _Verständiger auch des Unverstandes_ vertraut hatte, daß sein
redlicher Freund Raimund ein unrettbarer _Candidat des Unverstandes_, nicht
der Narrheit sei, und Beide konnten ihn kaum ohne Thränen ansehen, und voll
Wehmuth redeten sie gezwungen zuletzt nur wie mit Kindern mit ihm, und von
Kindersachen -- von Märchen, Sagen, Geistererscheinungen, _Verwandlungen_
durch gute sowol wie durch böse Geister, und ihm am liebsten _vom
Wiederkommen der Todten_. Da war er ganz Feuer und Flamme. Dabei war er
nicht nur ganz unschädlich, sondern höchst wohlthätig, nützlich und hold
wie ein Vater oder Bruder gegen Alle. Er schenkte mit reichen Händen -- er
ging überall umher, überall willkommen, bedankt, ja gesegnet. Auch dem
liebenswürdigen menschlichen Erzbischofe schenkte er in _seine Sparbüchse_
zum künftigen Bau eines Doms, seines Geistes- und Herzenskindes, alle
Monate an einem gewissen _Tage_ eine bedeutende Summe, wodurch er bei dem
verständigen geistlichen Herrn immer freien Zutritt hatte. Er wollte es
sogar einmal _bei Nacht_ versuchen ... oder _des Tags drei mal_, und
lächelte verschmitzt dabei, im voraus der huldreichsten Auf- und Annahme
gewiß. Vivaldi hatte ihm seine Schuld mitgegeben, und auch noch einige
seiner Foderungen eingetrieben und nachgesandt. In Aachen war die große
Scharfrichterei verkäuflich geworden und auch die ansehnliche, hoch in
Ehren stehende Stelle des Scharfrichters offen; ein Anverwandter von
Raimund hatte ihn um Geld dazu gebeten, und -- Raimund hatte sie gekauft
und dem Vetter zur Verwaltung und Vertretung übergeben, was erlaubt und
Rechtens war; ja, er war selbst mit nach Aachen gezogen mit seinem getreuen
Diener, hatte den Vetter gesehen starken Kälbern, ja wolligen Stähren die
Köpfe auf einen Hieb, ohne Unterlage in freier Luft, vom Rumpf abhauen, und
hatte es -- zum Scherz -- selbst versucht und prächtig gekonnt. Auch in
seinem Wahnsinne machte er Fortschritte; er hatte, als immer aufmerksam,
schon einige Töchter gefunden, die ihren Müttern, wie man sagt »lächerlich«
ähnlich sahen; nur den Unterschied der Frischheit _ab_gerechnet oder
_dazu_. Nur begriff er nicht, wie sie Beide zu gleicher Zeit nun da wären?
bis er die Mutter für die Tochter Chrysalide hielt, und den Doctor fragte,
ob man auch _Wiedergekommene, z. B. Weiber_, als doch im Grunde
_dieselben_, noch ein mal heirathen dürfe? _Laß sie nur erst wiederkommen!_
Das Weitere wird sich schon machen; hatte ihm der Doctor, in Kummer um ihn,
gesagt, und ihm _zur Ruhe_ nur gewünscht, daß sein Wahn _Gestalt_ annehme
und ihm _freundliches_ Leben werde! Wie er wegen der frommen Gaben, stand
auch Don Ramon für die glücklich hergestellten Augen in so großer Gunst bei
dem Erzbischof, daß er ihm eine Freibitte im voraus zugestanden. Auch van
Graveland, der den schönen Greis prächtig in ein großes Altarbild des
heiligen Antonius gemalt, in dem er vor demselben in vollem Ornate kniet,
und dadurch selbst kirchen- und altarfähig worden, war wohl angesehen von
dem dankbaren Kirchenfürsten, der manches bewundernde »Hm!« vor dem nun
auch wie heiligen Bilde aus der Seele herauf zur Welt gebracht. Das ganze
Haus stand in Achtung und Ehren, und die nach Rom gelieferte Tochter war
vergessen, und auch von Rom aus war in dem großen Wirrwarr daselbst keine
Nachfrage nach ihr und nach ihrem mit dem Kirchenstempel zum Ungeheuer
gestempelten redlichen Seelenfreunde. Sr. Gnaden der Erzbischof hatte eine
große Todtenmesse für die Kreuzzugskinder befohlen, und Jost hatte dabei
sich nur ausbedungen, daß sie ganz unverfänglich für Diejenigen sein
sollte, welche lebendig zurückkehrten. Denn er hatte gestern in der
Abenddämmerung drei Knaben getroffen, die sich zum Abschied von der Reise
die Hände gegeben und in die Thüren dreier Nachbarhäuser geschlichen,
worauf darin unermeßlich frohes Geschrei geworden, und in den plötzlich
erleuchteten Zimmern die Umarmungen der Aeltern und Kinder gesehen und mit
geweint.

Und so kamen denn in den nächsten Wochen viel Kinder, mehr Knaben als
Mädchen zurück. Zuerst die, welche auf dem Hinwege schon erkrankt waren;
dann die mit rüstigen Beinen, welche bis in die Lombardei gedrungen, aber
dort die arabischen Pocken bekommen und ganz entstellt waren, sodaß ihre
Aeltern sie nicht erkannten, nicht für die Ihren annehmen wollten und
klagten: _Ach, wo ist mein schmuckes Gretel hin!_ . . .

. . . Mein Annelchen, bist du es denn? . . .

. . . Ach, mein Magdelchen, das bist du gewiß nicht! sprich: auf welchem
Auge bin ich blind? . . . Wie heißt unser Hund? . . . Unsere Katze? . . .
Wie viel hast du Geschwister? . . . Wie lange ist der Vater todt?

. . . Nun Pelz, hast du Aermel, so rede! sprach ein Vater in einem andern
Hause zu seinem Pantaleon; Kerl, du bist ja ein Riese geworden!

Ihr Trudelchen fragten andere Geschwister: Nun, bist du denn nicht bis ins
Gelobte Land gekommen? Aber da sie im Meere bei Genua mit in der Ebbe
gesessen, antwortete sie treuherzig: Nur bis ins Gelobte Wasser.

Und nun ward aufgetragen, was jede Mutter nur irgend Gutes hatte, geweint
und gelacht, Gott gedankt, zu Bett gegangen -- und die Nacht nicht
geschlafen. Das ganze Heer der deutschen Knaben und Mädchen hatte sich
aufgelöst, die Hälfte der letztern waren in Pisa in zwei Schiffe
verschwunden.[A] Die Trotzigsten aber auf dem Wege nach Rom fortgezogen,
ja, von einem gewissen Brindisi[B] aus hatten sie erst noch ihren Kopf
aufsetzen wollen. Die in das Land Heimgekehrten wurden überall verspottet
und verlacht; ja, vor Scham waren sie womöglich nur die Nacht, so barfuß,
abgehungert, abgerissen gewandert, und hatten nur stumm sich vor die Thüren
gestellt, aber keine Hand ausgestreckt, noch ein Wort gesagt, nur zur Erde
gesehen, daß es nicht hätte »gebettelt« heißen sollen. Die mitgezogenen
Weibspersonen und junge Dienstmädchen aber schlichen vor Scham nur im
Dunkeln in der Stadt und verbargen sich bei armen barmherzigen Bekannten
oder den Barmherzigen Schwestern selbst; denn bei Einigen hatte man
Kindchen aus ihren Armen, unter dem über den Kopf gedeckten Mantel schreien
gehört.[C] »Aber Alles lagert sich zuletzt wieder, selbst ein Erdbeben, und
ein wüthend übergeschwollener Strom tritt zurück und fließt, auf sein Maß
gebracht, wieder in seinem gewöhnlichen Bette -- wie ein sogenanntes
unschuldiges Kind. _Das kennt man schon!_«

[Fußnote A: Chronicon Senoniensi.]

[Fußnote B: Vincenz von Beauvais.]

[Fußnote C: Fragm. apud Urstis: »Quia plurimae etc.«]

So sprachen die vernünftigen, immer gutmüthigen Kölner bei ihrem Glase
Wein, der dies Jahr wie aus Vorsehung zur Beruhigung sehr lobenswerth
gerathen.



Achtzehntes Capitel.


Und so war denn wieder die Weihnacht still herbeigekommen, die erste der
_sogar Zwölf_ Heiligen Nächte dereinst des Volkes hier zu Lande. Es war
schon Abenddunkel. Die Essen rauchten; die Gassen rochen; heimlich ward
verdeckt eine Bescherung aus einem Hause ins andere getragen; als weiße
Engel gekleidete unerklärliche Christkinder mit feinen Glocken in der Hand
und einer Krone auf und goldenen Flügeln an den Achseln huschten und
schwebten umher, und Knecht Ruprechte mit Ruthen in der Hand traten in die
Häuser, wo die Kinder und die Aeltern um die Weihnachtsbäume mit brennenden
Kerzen und goldenen Sternen und silbernen Nüssen standen, und noch auf ein
Unaussprechliches zu warten schienen; und arme Kinder standen draußen an
den erleuchteten Fenstern, deren Glanz und Schein weit weg auf die Straße
fiel. Zu manchen Fenstern hinein sah man auch in den schweigenden Stuben
weinen -- denn zu Weihnachten kommt doch Jeder gern nach Hause -- _wenn er
kann_, um sich selbst den Seinen zu bescheren. Da sitzen sie wieder mit den
Ihrigen, wenn auch als Aeltern nun alt, oder als Kinder nun groß, wieder in
der ewigen Jugendzeit. Da sitzen sie! erzählen sich aus, essen was Gutes,
die Ihren vor Augen und von ihnen freundlich angeschaut, ohne Ahnung eines
möglichen Endes.

So war auch Herr Raimund herübergekommen ins Vaterhaus und freute sich doch
über den prangenden Weihnachtsbaum, mit Geschenken behangen für Jeden, auch
für die Frau Jost eine goldene Kette und für ihre Kinder wirkliche goldene
Nüsse und silberne kleine Messer und Gabeln und Löffel. Raimund redete aber
mit dem grünen Bäumchen wie mit einem grünen stacheligen Geiste aus dem
Walde, hatte die Spitze eines Zweigs sich auf die innere flache Linke
gelegt, streichelte ihn mit der Rechten zärtlich und sagte ihm zum Troste:
Habe nur Geduld, mein Bäumchen! Du weißt, du warst sonst ein anderes; so
habe die Hoffnung, wieder erlöst, etwas Anderes zu werden. _Die Birke_ ist
besser daran -- die ist die Maie gewesen und die Maie geblieben.

Dann stand er still, wie nicht da, in Sehnsucht versunken nach seinem
gestorbenen Weibe Gabriele.

Aus der Schweiz war für den Abend ein Schreiben an die Mutter von der
Tochter eingegangen, und, darin lag ein Brief mit den rührenden Worten:

»Herzliche Großmama! Ich melde dir, daß ich glücklich auf die Welt
gekommen! in aller Unschuld ohne Sünde. Ich habe mir ein Schwesterchen
mitgebracht, eine kleine, kleine Eva! so heißt sie. Sie schickt dir ein
Alpenveilchen! Mehr haben wir nicht. Habe uns lieb!

Dein kleiner lieber Adam.«

Sie las mit reinem Muttergefühl, und das duftende, langstielige stille
Veilchen erzählte Allen mehr von unaussprechlichem reinem Menschenglück.
Dem so unglücklich gewordenen Raimund war weinender Dank gesagt, und sie
ging und küßte ihm sein Haupt.

Jetzt brachen die Glocken auf den Thürmen mit himmlischen Freuden aus und
bedeckten die Stadt mit wallendem Wohllaut. Die _vielen_ Christkinder
flatterten nach den Kirchen und haschten und neckten sich; Niemand wunderte
sich über so viele dergleichen, da ja doch nur Eins wäre, und nur Ein
Ruprecht, die jetzt auf den Gassen einander die Rücken mit den Ruthen
zerdraschen. Die Kinder eilten in die Kirchen mit Hirtenhäuschen,
Weltkugeln, Pyramiden, Schlangen und Kerzen. Dort zogen andere aufgeputzte
Esel an den Krippen mit dem Jesulein und seiner Mutter in den erleuchteten
Altären, wo das ferne Himmlische in treuherziger Unschuld den Menschen
nahegebracht und sichtbar und greifbar war, und die vielen Scharen Hirten
vertheilten sich in die Kirchspiele, wo sie das »Quem pastores« sangen, und
selbst ihre Hündchen waren in der heiligen Stunde nicht unheilig, sondern
fröhliche Zeugen einst lieblicher Wahrheit auf Erden -- wie geschrieben
stand, und sie freueten sich, es nun darzustellen, ja, es im Geiste zu
sein. Und wie zitternd vor Freude erdröhnte der Tremulant in den Orgeln,
daß die Gewölbe bebten, und die Posaunenstöße waren Engelsathemklang.

                   *       *       *       *       *

Da war es, als ob Jemand von draußen mit dem Kopfe gegen die Thür stoße.
Raimund that sie auf, einen Leuchter in der Hand Da sprang eine Gestalt wie
draußen von einem Ungeheuer verfolgt auf die Schwelle, und da stand sie
wieder erschrocken wie vor der himmlischen Heimlichkeit darin. Raimund aber
ließ vor Erstaunen und Entzücken den Leuchter fallen. Er hatte die schlank
aufgeschossene Gestalt gesehen: ein weißes Tuch um den Kopf; ihr Gesicht
hager und todtenblaß; die Augen glanzlos und doch rollend; die Arme
ausgestreckt und zitternd, und es ging ihm wie dem Sänger, der das Lied
gesungen:

   Dich _wieder_sehen . . . wieder dich _sehen_ nur
   Im Thale wandeln, auf Bergen steh'n,
   Nachts auf dem Vollmond, von der Sonne
   Nieder mir lächeln -- da kniet' ich beten!

   Dich wieder_finden_, leuchtend im Sternensaal,
   _Dich an die Brust mir drücken_ --da stürb' ich gleich!
   Und was im Himmel nie geschaut ward:
   Engel bewundern da einen Todten!

Das junge Weib neigte sich vor, als würde sie zu Boden stürzen; er ergriff,
er umschlang sie, drückte, sie fest an die Brust, und rief nur: Mein Weib!
Meine Gabriele! O, darfst du kommen -- und kommst zu deinem armen Freund!

Irmengard war so geistermäßig verwandelt, daß er eher sein erstandenes Weib
in ihr sah, als die Mutter ihre Tochter. Den glücklichen Raimund hatte,
statt des plötzlichen Todes, nur ein plötzlicher Schlaf befallen, und sie
trugen ihn in den Großvaterstuhl, worin er wie im Himmel saß. Irmengard
aber war ohnmächtig, und sie mußten ihr Luft machen um die Brust, wobei der
Doctor einen Schreck vor Vater und Mutter verbarg.

                   *       *       *       *       *

Am Morgen ließ sich Raimund erkundigen, ob seine Gabriele noch da sei,
wirklich, oder ob er geträumt? Van Graveland besuchte bei Gaiette mit der
Mutter und dem Arzt seine arme Tochter, die ihnen auf eine Pergamenttafel
schrieb, daß sie schon _seit einer gewissen Zeit_ sprachlos sei. Der Doctor
sagte dem Maler etwas ins Ohr -- der Vater erröthete über und über und
fragte dann heilig erzürnt, doch im heiligsten Ernste gelassen, die
unglückliche Tochter: Wo hast du dein Kind?

Darüber faltete sie die Hände, brach in Thränen aus und schrieb auf die
Tafel: Vor Angst und Jammer, und Lieb' und Leid, und Scham und Schande --
an meiner Brust _nur erdrückt_, es liegt in mein Brusttuch gewindelt in der
hohlen Eiche im Dorfe, wo der alte blinde Mann wohnt, der mich aufgenommen,
als ich nicht weiter konnte!

Der Vater las das, die Mutter las es und sie versteinerten.

                   *       *       *       *       *

Irmengard saß des Tags über still, gewöhnlich die gefalteten Hände im
Schoos, in einfachen, weißen, ihr hingelegten Kleidern, gepflegt von
Gaiette. Raimund besuchte sie schüchtern alle Morgen, und hatte im Stillen
seine Freude an der Stillen. Der Mutter hatte sie auf ihre Fragen
geschrieben: sie wäre mit Nikolas gleich aus dem Elend in Genua auf ein
Schiffchen im Hafen geflohen, und sie hätten nach Ostia gewollt, um sich in
Rom ihr Vergehen vergeben zu lassen; aber Stürme hätten sie wieder zurück
ans Land gedrückt. Darauf wären sie Beide einsam zurückgekehrt; aber nicht
eben weit von hier habe eine rachsüchtige Gemeinde sie ausgehöhnt und ihn
eingesperrt. Da sitz' er wol noch.

Sie lächelte nur vor sich hin, daß man sie wegen des todten Kindes
einkerkern, ja richten könne . . . nur die vielen unglücklichen verwaisten
Aeltern begehrten ein sichtbares Opfer. Sie sei von dem Nikolas wie
bezaubert gewesen . . . von seiner Gewalt, von seinem Ansehen wie eines
Heiligen, daß ihn das ganze Land und die Priester selbst in den Kirchen
geehrt. Sie wollte nicht fliehen, und Raimund begriff nicht, wie man seiner
_Gabriele_ ein Haar krümmen würde, oder . . . könne; obwol ihm Don Ramon
vorstellte: wie rheinauf, rheinab und im ganzen deutschen Lande viel, viel
Hexen verbrannt worden . . . und würden, _und ein von den Todten
wiedergekommenes Weib_ wäre ihnen noch viel, viel abscheulicher und
verdammlicher, weil es nur durch Teufels Macht und Willen heraufgefahren
sein könnte. Ja, noch nicht zu lange her haben die nachtwachenden betenden
Priester einen im Sarge erwachten, sich aufrichtenden wimmernden Papst mit
Fauststößen vor die Brust wieder zurückgedrängt in das Todtenreich, und vor
Angst und Schrecken dazu gebrüllt: _Was willst du wieder unter den
Lebendigen._[A]

[Fußnote A: Bower.]

Das sagte er ihm nur; denn das Volk wußte von seinem ihn seligmachenden
Glauben nichts. Ja, ihre Mutter und ihr Vater hatten nichts dagegen, ihm
die bewiesenermaßen verheirathbare Tochter zum Weibe zu geben, um da wo in
der Fremde in aller Stille und Ehrbarkeit zu leben. Und van Graveland
erzählte der Mutter und dem Arzt zum Beispiel und Vorbild die kleine
Geschichte: Einem niederländischen berühmten Maler stirbt seine Frau,
Margarethe geheißen. Er lebt zwar, aber er geht nur noch so verloren in
Gram und Träumen auf der Welt. Da erblickt er eine Jungfrau, die seinem
gestorbenen Weibe an Gestalt und Stimme und ganzem holden Wesen so ähnlich
ist, wie es sich selten trifft, daß Zwei etwa im Abenddämmer, ja in
vergoldendem Sonnenglanz sich ähnlich sehen. -- Und ein Liebender ist immer
wie geblendet von seinem eigenen Lichte. -- Seine Liebe ergreift sie. Sie
liebt den _von ihr begeisterten_ Mann. Sie wird sein Weib. Er sagt ihr Tag
und Nacht, daß er seine selige _Margarethe_ wieder habe durch Gnade des
Himmels. Und in Wahrheit haben alle Weiber sehr viel allgemein Aehnliches,
allen Zukommendes. Des streng Unterscheidenden einer Einzigen ist wenig,
des ganz Ausschließlichen nichts; nicht einmal ein Buckel, ja zwei.
_Margarethe_ nennt er sie; so kleidet er sie. Sie trägt von jener den
Schmuck. Sie schläft in demselben Bett . . . und die gute, bezauberte,
willige Seele ist mit äußerster Hingebung seine Margarethe -- da sie auch,
ihren Namen gewohnt, so hieß --, sie ist's bis zur Herzens- und
Verstandesverwirrung. Und so haben die Beiden ein noch nicht oder selten so
dagewesenes, heiteres, stilles, ja seliges Leben gelebt. Denn welcher Mann
würde seinem noch ein mal vom Tode erstandenen Weibe nicht freudig alles
Erdenkliche zu Liebe thun! -- So _kann_ es, so _wird_ es hier werden und
sein. Irmengard wird den Hirtenknaben vergessen, als nur eine Gestalt aus
dem jetzt verlachten Kreuztraum. Denn höre mich, Doctor. Wenn ich
heimgekehrte Kinder frage: Wo habt ihr denn eigentlich hingewollt? Was habt
ihr gedacht, ihr Rasenden? Was hat euch wie Mehlthau befallen, die ihr
Väter und Mütter in hundert Städten und tausend Weilern und Dörfern
unglücklich gemacht? -- Da stehen die Kinder, oder sitzen wie aus den
Wolken gefallene große Frösche, wie aufgewachte Nachtwandler, plötzlich
nüchtern, dumm und dottend da, kratzen sich hinter den Ohren und sprechen:
Wir _wissen es nicht!_ wenn Ihr es nicht wißt. -- Und der Doctor sagte: Das
war die Krankheit! und die hat sich gebrochen! und kommt nicht wieder, wie
Nichts in der Welt so jemals wiederkommt.

                   *       *       *       *       *

Als aber Irmengard, der Meinung des Volks zum Opfer, bei Nacht in denselben
Kerker geführt worden, worin ihre Schwester gesessen, und ihre Enthauptung
abzusehen war, zu welchem Urtheil ein kleines herbeigebrachtes Kästchen den
Ausschlag gegeben, und keiner Erklärung, keines Geständnisses weiter zu
bedürfen schien; da begab sich ihr Vater, wie schon oft, der Doctor und
selbst der unglückliche Raimund in den Palast zu ihrem Freunde, den weisen
Narren Jost, um einen letzten Rath zu halten, Raimund lachte im Bauche
recht innerlich, daß _ihm_ doch Niemand _die wahre Natur_ seiner
»wiedergekommenen Frau« beweisen könne, und _ihr_ gar nicht -- und sie
könne ja wol aus den Erdennarrenspossen von dem Block weg wieder
verschwinden. Aber er wollte sie doch lieber behalten, sie retten, als
einmal so glücklich, sie wieder zu haben! -- Und so war das Ende des Raths,
daß der kundige Jost seinem erst jetzt recht theuern Jugendfreunde eine
Schrift auf Pergament gab, die er fleißig und gründlich einsehen und sich
tapfer zunutze machen sollte! Es waren die schweren _Pflichten_ und großen
_Rechte_ eines hochbetrauten Scharfrichters, nach altem Gebrauch und
unbestrittener Geltung. -- Einen Cardinal haben wir hier nicht zum
Begegnen, sagte ihm Jost bei der Aushändigung; denn welchem zum Tode
geführten armen Sünder, generis masculini oder feminini, ein solcher
Rothmantel begegnet -- was zu Zeiten theuer bezahlt wird, soll oder muß --
Den oder Diese hat er das Recht zu begnadigen. Ein Paragraph in der Urkunde
aber war vor allen mit einer eingebrochenen Ecke des Blatts bezeichnet. Und
der, wie meist alle Halb- oder Ganzwahnsinnigen, höchst schlaue Raimund --
dem überdies sein voriger großer Verstand auch noch im Unverstande
zustatten kam -- begriff sogleich _seine Stellung_, als eine solche hohe
Person _selbst_, in die ihn seine Güte für einen armen Vetter gebracht. Und
der alte Elias war aus Gram über seinen Enkel Nikolas -- wie man ihm
berichtete -- »_auf einmal_« gestorben. Und Raimund sprach vor Freuden
darüber im Leibe vergnügt dazu: _Auf ein mal!_ Das gönn' ich dem armen
braven Scharfrichter von Herzen! Denn wäre er auf _ein paar mal_ gestorben,
so wochenweise, stückweise -- da sollte er mir leid gethan haben. So auf
ein mal sterben, ganz und ganz und gar, ist noch die vernünftigste Art!
Sonst taugte es gar nichts!



Neunzehntes Capitel.


An dem endlich angebrochenen Ehrentage der öffentlichen Gerechtigkeit,
gerade ein Jahr nach dem Kinderauszuge, schien eine helle freundliche Sonne
über das liebe, schöne, fruchtbare, lustige Rheinland, und die Lerchen
sangen wieder in der blendenden Bläue des Himmels unsichtbar verborgen,
fröhlich über den auf dem Hügel bereitstehenden Block und den Pfahl mit dem
Rade.

Die dem Himmel in sonderbarer Erdensündertracht Heimzusendende stand von
tröstenden Geistlichen umgeben schon dabei. Eine immer, selbst bei jeder
Feuersbrunst, jedem Deichbruch schaulustige Menge, diesmal vielmehr Männer,
Jünglinge und heimgekehrte Kreuzfahrtknaben, als Weiber und Jungfrauen,
harrten gleichsam, ihre Herzogin »abthun« zu sehen. Selbst der gute
Erzbischof hielt in seinem Galawagen, seinen Beichtvater neben sich,
galonnirte Diener hinter sich, und seinen allbeliebten und sogar seinen
Herrn in der Noth schützenden Jost in der Staatsnarrenkappe vorn auf dem
hohen Bocke neben dem Kutscher, der seine vor fauler Zeit übermüthigen
sechs Schimmelhengste kaum bändigen konnte. Und der Erzbischof war gekommen
zur Unterdrückung aller Art Ausbruchs des Volks durch seine bloße
Autorität; wie alle kleinen Vögel schweigen, und selbst die Katzen sich
verkriechen, als gäb' es gar keine, wenn ein Adler oben über allen schwebt,
und selbst sein Schatten in den Gehöften unten macht, daß die Hühner
gackern.

Da kam auf prachtvollem und prachtvoll gezäumtem höllenschwarzen Rosse der
Schauspieler des Tags, Don Raimund, in seiner edelmanngleichen Amtstracht
dahergebraust, in schwarzem Sammetkleid, kostbarem, weißen brabanter
Spitzenkoller, die goldene schwere Amtskette um den Hals, daran das Wappen
der freien Reichs- und Hansestadt blitzte, ein Ritterbarett auf dem Kopfe,
und wie eine finstere Wolke im Gesicht; _vor_ ihm -- natürlich -- ein
Vorreiter; hinter ihm seine Diener; einer mit einem mannshohen blitzblanken
Mauerschwert mit silbernem Griff, das er kaum aufrechthalten konnte; ein
zweiter mit dem nagelneuen funkelnden Beil, und noch zwei niedern Dienern,
genannt Knechten, zum Flechten auf das Rad, und mit dem Blutbesen -- Alle
in Masken, auch der Meister in der finstern Maske, als ob Menschen zu
solchen Werken ihr Menschenangesicht nicht dürften leuchten lassen. Er
stieg mit würdiger Haltung ab, verneigte sich gegen den Erzbischof,
eigentlich gegen den Narren, seinen Freund, dann gegen das Volk, als für
welches und in dessen Namen Alles geschehe; ließ sich das ungeheuere
Schwert reichen; mit dem wandelte er drei mal um die Niedergekniete; ließ
sie das Haupt auf den Block legen, dann kniete er nieder. Auf einmal sprang
er begeistert auf, warf das Schwert von sich hoch in die Luft, sprang auf
den Block, als auf seine Kanzel, und rief laut über das Volk die wie ein
gewaltiger Bann schallenden Worte aus:

»Kraft meines uralten Rechts und unverkümmerten Gebrauchs schenke ich
diesem Weibe das Leben, und dadurch, _daß ich sie zu meinem Weibe nehme_,
und sie hiermit von diesem Augenblick an für meine wahre, _leibliche und
geistige_ Ehefrau erkläre, vor Gott und Menschen. So wahr mir Gott helfe,
der es sieht, und die Menschen es dulden und loben müssen, die es sehen.«

Darauf erhob er sie von den Knien, hob sie zu sich auf und drückte die wie
Todte an sein Herz und flüsterte ihr ein geheimes Wort zu, ließ ihr seinen
schwarzen Sammetmantel umwerfen, behielt sie an der Hand, warf seine Maske
ab, rief noch zum Volk als zu seinen Zeugen, daß er seine Richterei seinem
Vetter schenke, nachdem er sein einziges erstes und letztes Werk verhoffe
zu des christlichen Gottes Billigung und zur Freude selbst der christlichen
Menschen vollbracht zu haben.

»_Die Heirath vom Blocke weg_« war also die von Jost in das Pergamentblatt
eingekniffene Rettung gewesen. Und noch hob der beglückte Bräutigam ein
weißes, großes documentartiges Papier in die Höhe und erklärte dabei: das
ist der priesterliche Consens zu meiner Heirath. Denn ein Dispens war gar
nicht nöthig, da mein Weib keine Blutsverwandte von mir gewesen. Und so
lade ich Alle, Alle, die meine Gäste sein zu wollen mich beehren, zu heute
Mittag und Abend bis zum Morgensterne zu meiner Hochzeit gebührend ein, und
bitte: ihr Kommen mir durch ein lautes »Ja! Ja!«, gewißlich nicht »Nein« zu
bekunden.

Da brach erst freilich ungeheuere Zustimmung vor Freuden auf einen gewiß
furchtbaren Schmauß aus, wobei _Masken_ allen Rang und Stand aufhoben. Und
da die vom Tode, als sonderbarem Schwiegervater Erheirathete immer noch und
noch mit gebücktem Haupte stand, riefen ihr Hunderte zu: Auf! auf! Nimm
ihn, wenn du klug bist! Und merke wohl: _du mußt! Denn kein Verurtheilter
darf sich den Tod ertrotzen._ Also fort! fort! Zu Bett, zu Bett!

So riefen die Gutschnabel. Andere Klugschnabel aber sagten sich leise: Das
ist eine schlau abgekartete Sache! Sie haben um das Ding lange gewußt!
Deswegen haben ihre Aeltern vor ihrer Trauung gebeichtet, sich von ihrem --
jetzt als Braut dastehenden Fehltritt -- absolviren lassen, und vor den
Kirchthüren bei schrecklichem Regenwetter, wo Niemand in die Kirche geht,
noch kniend gebückt und ihn noch dazu im Schleier abgebüßt -- weil sonst
»die junge Frau« da eine Blutsverwandte von ihrem jungen Manne gewesen, was
Gott nur nothgedrungen nur Adam's Kindern und Enkeln hat durch die Finger
sehen müssen, und zwischen Gottes Fingern ist eine breite Oeffnung zur
Durchsicht.

Aber seht auch, sprachen andere scharfe Richter, seht, so gut auch sind die
Weiber: sie geben erst _die Treue_ um ein Kind _vom Geliebten_, und dann
gibt eine Mutter sogar ihre Ehre _um das Kind!_ So etwas ist sogar im
Paradiese nicht geschehen und _wir Menschen fangen an viel besser zu
werden_. Doch wir werden die Welt und die Weiber nicht ändern; denn Sünde
muß sein, wie wäre da sonst das süße Vergeben! -- Jetzt heißt es für uns:
Heida zur Hochzeit! Und denkt euch geschwind was aus! . . . und bring' ihn
ja Einer darauf, daß er uns läßt um Dukaten spielen! nämlich nur also: _er_
langt sie heraus und setzt sie -- und _wir_ würfeln darum und stecken sie
ein!

Raimund aber führte vom Tödten, also wie selbst vom Tode erlöst, seine Frau
heim in die schon heimlich immer mit Pracht geschmückte Lindenburg, wo die
Aeltern ihr Kind in die Arme schlossen -- _was er nicht recht begriff_ --
anders als neue junge Frau Schwägerin -- und wo Gaiette sich auch einen so
reichen, braven, ja stattlich schönen Mann wünschte, und wenn er sogar auch
glaube: _sie sei Eva!_ Nur eins war ihr nicht recht, und sie verzog das
Gesicht dabei und lachte nur spöttisch. Als Raimund dem Gebrauche gemäß mit
seinem Weibe in die herzliebe Brautkammer geführt worden, da legte er in
das breit aufgedeckte, zweispännige Bett das mannsgroße Schwert die Länge
nach mitten hinein, zur ehernen heiligen Scheidewand zwischen sich und
ihr.[A] -- Gaiette bestaunte das und lispelte: Ich _Unschuldige_ würde mir
aber doch im Finstern einmal einen Kuß über die Grenze paschen, oder die
Lippen des Mannes darüber paschen lassen, ihn ertappen und schwere Strafe
bezahlen lassen!

Und selbst Don Ramon, der von Allen als reinen treuen Herzens der
Gerührteste war, mußte lächeln, und schlug ihr mit Jostens Pritsche leicht
auf den Mund, und einmal in Aufregung, faßte ihn das lose Mädchen und küßte
ihn tüchtig ab zu allem Dank.

[Fußnote A: Das Recht, ein Frauenzimmer dem Tode so wegzuheirathen, welches
wol darauf beruhte, ungerechte und zu harte Urtheile so zu kassiren,
schrieb aber gegen Misbrauch auch diesen Gebrauch als Gesetz wenigstens
vor. Anmerkung der Frau »Historia«.]



Zwanzigstes Capitel.


Bittere Erfahrungen und Hoffnungslosigkeit verleiden den Besten sogar auch
die Heimat. Das trieb sie zur Auswanderung. Sie beschlossen in einem
Familienrathe: den Palast in der Stadt und ihr Landgut mit schöner Burg und
prächtigem Garten und See zu verkaufen und in die Fremde zu ziehen. Und da
lockte die Mutter denn die Schweiz mit ihrer Tochter und den beiden lieben
kleinen Enkeln. Gaietten lockte der junge Ritter Savern; die um ihre
Einwilligung befragte _Irmengard-Gabriele_ schrieb ein großes Ja! auf die
Tafel und küßte sie. Die wiederbeginnenden grausamen Judenverfolgungen,
selbst in Amsterdam und in ganz Holland und Brabant, ließen auch Don Ramon
die Auswanderung aus dem scheinbar genug bestraften Land gar heilsam
erscheinen. Denn es ist nirgend stiller als auf einem verlassenen
Schlachtfelde. Selbst der Mohrenknabe freute sich -- obgleich stark sich
irrend, und Eisgletscherhauch und ewigen Schnee in der Luft nicht kennend
-- auf ein wärmeres Land. Nur der alte Hausmeister Hagebald war betrübt,
und ging, um nichts mehr als wahr und vorhanden anzusehen, mit
halbgeschlossenen Augen umher, oder sang in den leeren Sälen, ja unten in
den Kellergewölben, wenn er nach Wein ging, herzbrechende Kranken- und
Sterbelieder wie mit Geisterstimme, und er zerschlug vor Unmuth mit Willen
die Flaschen in der Hand, wenn Gaiette zu ihm in den Kellerhals
hinunterlachte, und nur den stark und prächtig hinaufduftenden Wein
bedauerte und rief: ein treuer »Hund« verläßt mit den Menschen das Haus;
die Katze nur bleibt getreu bei den Mäusen. Dann sprach sie ihm Muth ein,
streichelte ihm die Backen und wischte ihm die Thränen aus den Augen. Und
er lachte wieder.

Sie meldeten ihr Kommen für immer an den Genfersee, damit die Ihren dort
Alles ihnen schmuck, bequem, übergenüglich, reich und kurz allerliebst
herrichteten. »Alles in der Welt -- nur keine Ersparniß!« Die besten
Sachen, künstlichen Geräthe und Bilder gingen schon immer zu Rheinkähnen
hinauf voraus bis Basel. Sonst Alles, Bewegliches und Unbewegliches, war,
wie _um es leichter zu vergessen_ und es gern in Anderer Besitz zu wissen,
an _»edle« Häuser_ verkauft. Raimund's Glaube an seine Gabriele bestand die
Probe auch dadurch, daß er seiner Nichte . . . oder doch seiner Frau
Schwägerin Tochter _Irmengard eine Todtenmesse stiftete_ und ein sehr
großes Vermögen dazu vermachte -- das durch Jostens Vermittelung _für die
Zukunft verstanden_ und in der Gegenwart gnädig angenommen ward.

_Das war wahnsinnig von ihm -- aber Er war wahnsinnig._ Und so war es sogar
_ganz natürlich_, und bei ihm und von ihm ganz gut.

Auch unterwegs trafen sie, als sie in Worms Ruhetage hielten und dabei auf
das nächste Dorf hinausgingen, auf den zu einem schmucken jungen Hirten
aufgeschossenen Hirtenknaben Nikolas, der auf einem Hügel saß und Schalmei
blies für seine Heerde. Aber die Lieder befielen mit Wehmuth die Fremden,
die den Hügel erstiegen -- denn es waren seine Lieder, die er um die
Lindenburg geblasen. Irmengard hatte sich schon ferner in den Schatten
niedergesetzt. Raimund erkannte oben den versunkenen armen Herzog -- blieb
aber stumm, wie die rothgewordene Gaiette, die Frau Rath Irmentrud, ihr
Mann, jetzt van Graveland, und Don Ramon. Dem Nikolas blieb auch der Athem
in der Brust stocken; aber er mußte aufstehen. Raimund gab ihm eine Hand,
bedauerte ihn, ließ sich sein kleines Beutelchen reichen, schenkte es ihm
voll von Gold -- und rieth ihm: ja in die Schweiz -- in das Paradies der
Hirten und Kühe, Ziegen und Schafe zu kommen, und ja ihn zu besuchen! Er
begleitete sie den Hügel hinab in Schweigen. Irmengard stand von ihrem
Felsstück auf, und auch _seine Gabriele_ mußte dem Nikolas eine Hand geben,
wobei sie aber zitternd und so zu sagen noch todtenblaß und starr dabei zur
Erde sah. Dann ging er weinend wieder den Hügel hinauf und blies ihnen alte
Lieder auf seiner Schalmei nach. Und Don Ramon sprach vor Allen laut: Er
sieht aus wie aus einem Narrenhause entsprungen, und Schalmei bläst er zum
Gotterbarmen!

Das glaub' ich! meinte Gaiette. Sein Hund heißt wieder Phylax! Aber das ist
alles umsonst! Alte Zeiten stehen nicht auf!

Bei Nacht aus dem letzten Orte abgereist, kamen sie am prachtvollsten Tage
in Genf an. _Frederune_ und ihr _Salomon_ brachten Jedes der Mutter ein
kleines Engelchen als Enkelchen auf dem Arme an ihr Herz und jedes ihr
einen Strauß Alpenveilchen. _Savern_ begrüßte _Gaiette_ als ihm auf der
ägyptischen Reise liebgewordene Freundin so liebreich, daß sie mit dem
Gesicht im Brusttuch sich freute. Um alle Schrecken zu ersparen, entdeckte
Don Ramon sogleich ihren Wirthen die sonderbare _Ehe einer Todten mit einem
Lebendigen_ -- des vortrefflichen Raimund mit Irmengard, deren
Sprachlosigkeit, also ihr Schweigen, das Verhältniß ungemein erleichterte.
Das große, in das Bett zu legende Schwert war als ein Heiligthum
mitgebracht und mußte sogleich an seinem Orte Wache liegen.

Unter den ausgetauschten Neuigkeiten erfuhr Don Ramon die ihm als Arzt
hochwichtige Kunde von Savern, als den Schlüssel zu dem ganzen
Kinderkreuzzuge, nämlich: Es sind zwei Geistliche, zwei Brüder nach
Frankreich gekommen aus der Gefangenschaft des Assassinenfürsten, die er
entlassen unter dem Gelöbniß: für ihren noch als Geisel zurückbehaltenen
_Vater_ sechs schöne Frankenknaben zu bringen. Diese zwei Brüder haben, um
Vendôme an der Loire zu Hause, nun zwölf Knaben an sich gelockt, sie
beschenkt, ihnen das heilige Morgenland als das Paradies der Erde
geschildert, ihnen große Versprechungen gethan, ihnen Offenbarungen,
Schätze und Wunder vorgelogen, sie den Aeltern gestohlen, eingesperrt und
nun sie _geistlich exerciren_ lassen bis zum Verrücktwerden, durch Beten,
Singen, Knien, Weinen _auf Commando_, Beichten, Nachtwachen,
Teufelverwünschen und -Austreiben, bis sie durch das geistliche Exercitium
vollständig gerast. Dann haben sie sechs dieser armen Seelen wie ohne
Leiber dem Fürsten zum Lösegeld gebracht, der diese Wahnsinnigen nach Art
der Morgenländer geradezu für Heilige gehalten. Die in Frankreich
Gebliebenen sind aber ins Land entlaufen, die entsetzliche Krankheit in
Haupt und Gliedern; haben die Hirtenknaben zuerst, und die Hirtenknaben
dann die Dorfjugend damit angesteckt. So ist die Kinderwuth angegangen, wie
»Seelenpocken«, bis sie als Kinderkreuzzug ausgebrochen und ihren rasenden
und unseligen Verlauf genommen.[A]

Der Doctor fiel ihm um den Hals und küßte ihm die Hände vor Dank, daß er
als Arzt recht gesehen. Aber auch vor edler Menschenfreude, daß dem ganzen
großen Wirrwarr nur die _Kindesliebe zu Vater und Mutter_, wenn auch in
ihrer Entartung zugrunde gelegen.

[Fußnote A: Vincenz von Beauvais.]

Mehr brauchten sie von der Welt nicht zu wissen, als ja sich untereinander
liebend. Sie verpaßten in Ruhe und Frieden den neuen Kreuzzug der 70,000
geharnischten Ritter, der wie der Zug der Kinder jämmerlich endete. Sie
verpaßten die große fürchterliche _Weberschlacht_ der Wollenweber und
Tuchscheerer gegen die Patricier, die sie aus Köln vertrieben, aber der
Mittelstand in den _weitern_ Rath aufgenommen werden mußte. Sie verpaßten
den neuen Kampf _Aller_ gegen die Macht und _das_ Herrschen des neuen
Erzbischofs; die Belagerung der Stadt, die Eroberung; die Verjagung und die
Enthauptung der Herren vom Rathe; indeß sie selbst hier Alle doch mit dem
Leben, dem größten Schatz, und mit allen ihren goldenen Schätzen
davongekommen!

Sie vernahmen nur noch wie ein Märchen, daß der Kaiser Friedrich II. die
christlichen Seeräuber und Kreuzkinderverkäufer, Hugo Ferreus und Wilhelm
Porcus, sammt dem sicilischen Emir und dessen Söhnen, denen sie hatten den
Kaiser ausliefern sollen -- alle Fünf an einen fünffingerigen Galgen hatte
hängen lassen. Ihr halb vergessenes, halb ausgeheiltes Uebel gab ihnen
keine besondere Freude _an der Vergeltung_.

                   *       *       *       *       *

So verging die Zeit. Der gute Don Raimund ward schwächer und träumerischer.
Endlich lag er unrettbar auf seinem letzten Lager, als ein Opfer der
Rettung der Tochter seines Bruders, die ihm die Wunde in den Nacken und den
Wahnsinn zugezogen. Er ließ seine Gabriele an das Bett kommen, hielt sie an
der Hand und dankte ihr, daß sie aus Liebe und Treue zu ihm den Himmel
verlassen. Aber, sagte er: Ich kehre zu dir nicht zurück! sondern komme du
lieber gleich mit, oder gesund mir nach -- _mir war es doch zu traurig_ --
du erinnertest dennoch mich immer: _daß du gestorben!_ und das war eine
schlimme Zeit! _Die vergiß ja lieber!_

Sie beweinte den ihr wie heilig erschienenen Mann redlich und begrub ihn
wie einen Seligen, der ihrer nicht mehr bedürfe.

Nach der Trauerzeit kam einst Nikolas mit seiner Schalmei in ihr Thal. Und
ihr schlug das Herz von den Jugendklängen, die in ihre Liebe gefallen, die
ihr damals nur Frömmigkeit und Glauben geschienen. _Savern_ und _Gaiette_
gaben ihr ein reizendes Beispiel. Soll denn ein Unglücklicher, doch im
Herzen Unschuldiger, gar kein Mensch mehr sein und werden dürfen? -- Und
aus Erinnerung wurden sie Mann und Weib, und das mannesgroße silberblanke
Schwert mit dem mächtigen Griffe verschwand aus dem mit weißen Lilien
bekränzten Bett.

Er fand bei ihr einst, aus Raimund's Nachlaß, das kleine Kästchen mit dem
Kinde, das vormals mit gegen sie hatte zeugen müssen. Ameisen in der Eiche
hatten das kleine Gerippe wie zärtlich und ganz unvergleichlich ab- und
reingenagt.

Der Fund war sein Lohn!

Und als Irmengard darauf ein Kind geboren, und entzückt es vor sich in die
Höhe gehalten, da war vor Erschütterung der Seele _die Sprache_ ihr wieder
in die Brust geschossen. Sie hatte laut geschrien -- aber die Erinnerung
hatte sie überwältigt und _todt_ zurückgestürzt.

Sie ward an ihres _geistigen_ Mannes, des guten Raimund's Seite begraben --
und einst ihr _leiblicher_ Mann an ihrer Seite.

Das kleine neugeborene, wunderliebliche Kind ließ sich die alles vergeblich
gewesene Jungfrau, Gattin und Witwe, die arme _Isidore_, nicht nehmen. Sie
ward ihm Mutter, und es ward dafür ihr Trost und ihre Freude. _Ihr
Schönstes und Bestes müssen ja immer die Menschen sich träumen._



   »Der Phantasie gehört der Mensch, das Kind!«



Druck von F. A. Brockhaus in Leipzig.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hirtenknabe Nikolas - Der deutsche Kinderkreuzzug im Jahre 1212" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home