Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Klagen eines Knaben
Author: Ehrenstein, Carl
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Klagen eines Knaben" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



KLAGEN
EINES KNABEN

VON

CARL EHRENSTEIN



LEIPZIG
KURT WOLFF VERLAG
1916


Sechster Band der Bücherei
»Der jüngste Tag«.
Zweite Auflage


COPYRIGHT 1916 BY KURT WOLFF VERLAG · LEIPZIG
GEDRUCKT BEI E. HABERLAND IN LEIPZIG-R.


MEINEM BRUDER ALBERT



Und hundert Jahre nach dem Tode dessen, der kein Erlöser war, kam ich in
den Körper eines anderen Menschen. Der Träger meines Körpers wurde Caj Rolo
genannt. Er war in Sklaverei zur Sklaverei geboren. Von Geburt an bis zum
Tode kannte er nur Heulen und Zähneklappern. Mutter schlug ihn, Vater auch.
Aufseher stieß ihn. Kinder warfen ihn her und hin. Hunde bissen ihn, und
traurig fragte er sich immer: »Warum?« Als er so groß wie ein Spaten war,
mußte er einem solchen dienen. Bevor noch Sonne schien, und lange nachdem
sie erloschen war, ununterbrochen, hindurch den langen Zeitraum eines Tages
und einer halben Nacht, mußte er das Werkzeug bedienen. Und oft schlug ihn
da der Spaten auch. Einst, als er wieder von allen geschlagen war, weinte
der Knabe und dachte zu sich: »Soll ich Armer denn zeit meines Lebens, da
ich in Sklaverei geboren wurde, Sklave sein, gekränkt werden von Menschen,
Tieren, Dingen? Soll nie Sonne mich ruhend sehen, nie Freuden und Mädchen
mich freuen? Soll ich ewig arbeiten und nie leben? Kann ich das Leben nicht
finden, so will ich den Tod suchen!« Der Knabe ging aber aus, das Leben zu
finden, -- nicht den Tod zu suchen, doch kam er an ein weites Wasser, und
da setzte er über -- das Leben . . .

Ich flog über das Wasser. Lange schwebte ich mit Vögeln in der Luft, bis
ich mich hinabließ, in dem Körper eines befruchteten Weibes zu landen.
Menschen kamen und töteten im Namen dessen, dessen Namen sie geraubt, und
dessen Worte: »Füget eurem Nächsten nicht Übles zu!« sie nicht erhört
hatten, das Weib . . . Ich entging der Frucht und flog in ein fernes Meer
zum Lande der schwarzen Menschen. Dort fand ich Leute vor, die sich
Missionäre der großen Seele nannten, die aber Missionäre nur des eigenen
Leibes waren. Sie verwirrten die Seelen der Eingeborenen, verwüsteten ihre
Körper und Länder. Ich war in den Körper eines Negers gekommen. Chwala
nannte ihn die Mutter, als sie ihn sah. Sie liebte ihn und tat ihm Gutes.

Kamen die Weißen zu dieser Familie. Den Vater vergifteten sie mit heißem
Wasser, der Mutter zerschmetterten sie den Kopf mit einem eisernen Kreuz,
die Schwestern fesselten sie und nahmen sie in ihre Häuser, und Chwala und
seinen jungen Brüdern zerschnitten sie die Sehnen im Knie und warfen sie in
die Bergwerke zur Arbeit. In dauernder Nacht, unter der Erde, mußte Chwala
graben. Faules Wasser bekam er zu trinken, faule Überbleibsel zu essen.
Manchmal, wenn die Aufseher besonders stark mit dem heißen Wasser gefüllt
waren, bekam er nichts als Faustschläge. Seine Wunden im Knie eiterten.
Eiter fraß Fleisch und Knochen. Der Körper war aber stark und starb nicht.
Ein Aufseher war über Chwala sehr erbost. In einer Nacht verlangte er von
ihm, er möge ihm die Füße küssen. Chwala stand auf und stolperte. Da schlug
ihn der Aufseher mit dem Eisenknauf seiner Peitsche auf die Schläfe, in das
Hirn hinein. Chwala fiel hin, und der Tod kam zu ihm . . . Wieder flog ich
auf, flog über weites, weites Wasser und kam zu einem noch nicht von Weißen
bedreckten Lande. Ich kam zu einem hohen Volke. Sie liebten die Sonne und
den Frieden. Putamajo hieß meine Trägerin. Und wieder kamen jene, die sich
Diener nennen und machten sich das Volk zum Diener. Raubend vernichteten
sie Volk und Land. Mit Putamajos Körper belustigten sie sich, bis er
verging . . . Ich fliege weiter, komme an jemandem vorbei. Blut quillt ihm
aus den Seiten, Tränen aus den Augen, und ob der Schmerzen seiner Seele
weint er und sagt: »Ich habe noch umsonst gelebt und gelitten.« Ich aber
höre das Wort: noch -- und nehme es mit mir im Fluge . . . Ich fliege.
Weit? Ich will nicht mehr wandern, will ruhen. Wird einer müden Seele bald
eine weiße Taube von einer emporgekommenen Erde berichten? Ist noch immer
schlechtes Wasser über der Erde? Schreit niemand: »Land! Land!«? Ich will
nicht mehr wandern, will ruhen.

                   *       *       *       *       *

An einem Teiche ging ich vorbei, in dem schwammen Enten und quakten. Sie
schienen mit dieser ihrer Beschäftigung zufrieden zu sein, denn ihr Quaken
klang gesättigt. Manchmal kam jemand, tötete eine Ente und aß sie, und die
Ente schwamm nicht mehr und ließ auch das Quaken sein, und schien auch mit
ihrer jetzigen Beschäftigungslosigkeit zufrieden zu sein, denn ihr
Nichtquaken kam aus sattem Magen und klang mir gesättigt . . .

Ein Land ging ich entlang, in dem waren Menschen und quakten. Sie schienen
mit dieser ihrer Beschäftigung zufrieden zu sein, denn ihr Quaken kam aus
vollem Magen und klang gesättigt. Manchmal kam jemand, ein Tod, tötete
einen Menschen und aß ihn. Der Mensch ließ dann das Quaken sein und war
auch damit zufrieden, denn sein Quaken der Ruhe klang mir gesättigt . . .

Heute werde ich an den Teich gehen und die Enten fragen, warum sie
schwimmen, quaken und zufrieden sind. Heute werde ich in das Land gehen und
die Menschen fragen, warum sie sind, quaken und zufrieden sind. Heute werde
ich zum Tod gehen und ihn fragen, warum er ist, Dinge tötet, sie ißt und
dann zufrieden rülpst. Heute werde ich den Schreiber dieser Worte fragen,
warum er lebt, quakt und unzufrieden ist . . .

Und sie alle werden mir sagen: »Wir quaken, weil wir quaken. Wir sind, weil
wir sind. Wir quaken, solange wir sind, sind wir nicht mehr, so lassen wir
es sein. Zufrieden oder unzufrieden quaken wir, sind wir, weil es uns so
gefällt und gut dünkt. Qua, qua . . .« . . .

                   *       *       *       *       *

Mich schmerzt mein Kopf, mein Körper ist müde, ich möchte mich auf den
Boden fallen lassen und aufhören, mich aufrecht zu erhalten. Doch ich darf
es nicht, der Lehrer scheint mit mir sprechen zu wollen, ich muß
»Aufmerken« markieren, und deshalb nicke ich des Öfteren mit dem Kopf und
lächle, als wäre das, wovon der Lehrer spricht, mir sehr einleuchtend und
als würde ich ihm großes Interesse entgegenbringen. Gut ist es, daß ich
dabei nicht direkt auf den Lehrer schaue, die Leere und Starre meiner Augen
müßte dem Lehrer sagen, daß mein Lächeln eine Lüge ist. Doch weiß ich, im
Notfalle könnte ich auch meine Augen aus ihrer Starre reißen, mit ihnen
lächeln, mit ihnen lügen. Es scheint, der Lehrer will es, er spricht mich
an. Ich muß seine Worte erst in meinem Hirn aufnehmen, denn sinnlose Laute
hört bisher nur mein Ohr. Es ist mir endlich geglückt, und schon sagt mir
mein hilfreicher Nachbar, was der Lehrer zu hören wünscht. Gut, daß der
Lehrer schon von mir abläßt, sonst hätte ich ihn noch gefragt -- was die
ganze Zeit mich schon bedrückt -- wozu das alles ist, wozu ich im
Trauerspiel »Schule«, dessen Dauer ohne erlösendes Ende zu sein scheint,
mitspielen muß, weshalb das Stück überhaupt aufgeführt wird, und warum es
durch so viele tote Saisons geschleppt wird. Doch ich weiß, nie werde ich
den Lehrer fragen, denn aufschreiend würde ich ihm auf seine Lügenantwort
antworten: »Non vitae, sed scholae discimus!!!« Er würde das aber nicht
verstehen, wie auch, wenn ich ihm sagen würde, daß die Schule und das
Leben, beides, Lügen sind. Unverständig würde mein Verstand seinem
Unverstand scheinen, deshalb unterlasse ich alles Sprechen und lebe weiter
in der Schule, wie ich im Leben weiterleben werde, eben weil ich noch nicht
tot bin.

                   *       *       *       *       *

Er war Repetent. Ich hatte Nachprüfung gehabt. Wir gefielen einander und
wurden Freunde. Gegenseitig schrieben wir die Schularbeiten von einander
ab, machten uns auf Fehler aufmerksam. Doch bei der lateinischen
Schularbeit zeigte er mir einen Fehler nicht, und als er die bessere Note
bekam, lächelte er. Zur Strafe dafür, daß er mir die Freundschaft
beschmutzt hatte, beschmutzte ich ihm das Lineal. Er verlangte, daß ich es
reinige, ich tat es nicht. Schulrecht und Schülerstolz hatte ich. Und als
er mir mit Klage beim Lehrer drohte, sagte ich ihm verächtlich, er möge
nach seinem Belieben verfahren, ich möge ihn nicht mehr. Ich wandte mich
von ihm ab und meiner Beschäftigung zu, verfolgte Harun al Raschid durch
tausendundeine Nacht. Der Verräter an meiner ersten Freundschaft zeigte
mich und meine Tat dem Lehrer an. Solche Schandtat verstand ich nicht und
nahm das Urteil des Lehrers wortlos entgegen. Der Lehrer hätte mich doch
nicht verstanden, wenn ich ihn über Schulrecht belehrt hätte. Nach dieser
Affäre sandte mir der Judas einen Unterfreund und bot mir neuerdings seine
Freundschaft an. Ich wies sie ab. Und wandelte allein, über dieses Vorgehen
meines Freundes a. D. nachdenkend. Und dieser Schurke ließ eine schurkische
Rachetat folgen. Am nächsten Morgen stand er auf und sagte dem Lehrer, sein
Reißzeug fehle ihm, noch vor dem Unterricht hätte er es besessen, wie
Augenzeugen bezeugen könnten. Und er wandte den Verdacht, ihm das Reißzeug
gestohlen zu haben, auf mich, und der Lehrer, der mir nicht gefiel, und dem
ich deshalb nicht gefiel, gab ihm recht und sagte zu mir: »Sie scheinen der
Dieb zu sein!« Der Lehrer hatte die Angelegenheit vorher nicht geprüft,
mich nicht sprechen lassen. Dieb hieß er mich vor der ganzen Klasse, Dieb
echoten die Schüler, und der Verräter grinste mich an. Ohne Träne, weinend,
fiel ich in die Bank . . .

                   *       *       *       *       *

Ich sitze vor der Uhr und starre sie an. Das ist meine tägliche
Beschäftigung. Ihr werdet sagen, das sei eine nutzlose Beschäftigung. O
nein, das ist nicht wahr, denn ich werde dafür bezahlt. Ja, etwas eintönig
ist sie, da die Uhr nur eine Gangart hat, in der sie seit ihrer Erschaffung
geht und in immer gleicher Tonlage und Tonart zu mir spricht. Aber das
macht mir nun nichts mehr. Ich habe mich damit abgefunden, d. h. ich mußte,
denn würde ich mit meiner Beschäftigung nicht zufrieden sein, so würde man
mir sie nehmen, ich würde nichts bezahlt bekommen, könnte nicht weiter
leben und arbeiten, um zu arbeiten. Es ist nämlich jetzt so schwer, Arbeit
zu finden, alle Arbeiten sind vergeben. Die Mondanstarrer brauchen keinen
neuen, und auch bei den Auf-die-Erde-Spuckern sind alle Posten besetzt.
Deshalb trachte ich, meinen Vorgesetzten keinen Anlaß zur Klage zu geben
und starre die Uhr gut an. Ich glaube, niemand kann das so gut wie ich.
Manchmal, um mich ein wenig zu unterhalten, folge ich den Sekunden- und
Minutenzeigern mit meinen Zeigefingern, obwohl das sehr strenge verboten
ist. Doch ich wurde noch nie auf diesen Abwegen betroffen, denn, kommt
jemand zu mir in meine Zelle, so gebe ich, bevor er noch bei mir ist, schon
wenn ich das geringste Geräusch von Tritten höre, schnell die Finger von
der Uhr und starre sie vorgeschriebenermaßen bewegungslos an. Doch immer,
wenn ich meine Finger denen der Uhr folgen lasse, schaut sie mich spottend
an, denn sie weiß, daß meine Finger nicht soviel aushalten können wie ihre
und daß ich meine Finger bald fallen lassen werde. Auch meine Augen halten
nicht soviel wie die Uhr aus, müde fallen mir oft die Lider über meine
Augen. Doch sofort reiße ich die Lider empor, und meine Augen starren die
Uhr an, denn ich will meine Pflicht erfüllen und will nicht die Leute, die
mich bezahlen, betrügen, indem ich ihnen für ihr Geld nicht den
vereinbarten Gegenwert leiste.

Eigentlich: wozu ich die Uhr anstarren muß, weiß ich nicht. Aber dies weiß
mein Herr. Denn er spricht sehr groß davon, und ich ahne, auch ich werde
bald meine Arbeit verstehen und zu würdigen wissen. Sagte mir doch gestern
der Herr, wenn ich größer sein werde, würde ich all dies verstehen, und bis
dahin erfülle ich getreulich meine Pflicht, worob mich mein Herr auch lobt
und liebt. Und ich warte, daß meine Jahre kommen, mich älter und größer
machen, mir das Verständnis für Arbeit und andere Dinge geben.

                   *       *       *       *       *

Mein Wecker schrillt mir in die Ohren. Mein Tag fällt mich an. Ins
Gefängnis. Arbeite, Sklave! Ich der Herr, peitsche dich mit Befehlen. Du
bist meine Hur für Dirnenmonatslohn. Sklave, sklave mehr! Schneller, sonst
gibt es Peitsche! Hier nimm deinen Lohn! Leck mir die Hand! Sklave schufte!
Schneller! Diese Bücher auf deinen Kopf! Schleppe sie den Tag! Höre Sklave,
ich bin auch in der Nacht dein Herrdämon! Trage sie nachts in deine Träume
auch! Ich sitze auf deinem Bauch. Ich rauche dich an. Drossle und presse
dich. Fresse dich. Bei lebendem Leben. Stöhnst du Sklave? Mein Fuß ist auf
deinem Kopf. Ich reiße dich nieder an deinem Schopf. Werfe und schlage
dich. Denn du bist mein Sklave. Mir verkauft fürs tägliche Brot. Um
Schandenlohn. Ich gebe dir auch Hohn. Brichst du zusammen, werfe ich dich
fort. In den Ab-Ort des Lebens. In den Arbeitstod. Nicht in den wirklichen,
Törichter. Nein. Weiter renne du dann, aber als kranker Hund in der Mühle
deines Lebens, das du mir verkauft hast. Weiter gehe in deiner Krankheit.
In die Arbeit. Du entkommst mir nicht aus dem Gefängnis. Flüchtest du für
kurze Zeit, größre Last werfe ich auf dich. Langsam werde ich dein Licht
ausblasen. Und entzünden werde ich es mit der Peitsche. Sklave! sklave!

                   *       *       *       *       *

Gefangen bin ich, kann nicht entkommen, wo ich mich auch hinwende, sind
Tage. Enteile ich vorwärts, laufe ich hintwärts, ich komme zu Tagen. Sie
lassen mich nicht aus, eingekerkert bin ich von ihnen, von allen Seiten.
Bleibe ich ruhig, bewege ich mich nirgendhin, es hilft mir nichts, die Tage
kommen über mich. Ein böser Zauberer, dem etwas angetan zu haben ich mich
nicht entsinne, muß mich verflucht, zu ewigen Tagen verdammt haben. Die
Tage, sie sind ohne Unterschied, sie gleichen einander, wie ein Tag dem
andern. Ich kann sie nicht voneinander unterscheiden, auseinander halten,
sie sind Meer, das keinen Rand hat, Raum ohne Ende, greifen ineinander,
keine Marke zu merken, zu erkennen. In diese Tage bin ich gesetzt, kann
nicht aus ihnen. Es wird mich nicht von ihnen erretten, wenn ich vielleicht
nicht mehr wissen werde, daß ich bin, der ich bin, wenn ich tot sein werde,
wenn ich in andere Formen umgeformt werde. Der Kerker der Tage, der Kerker
der Zeiten und Räume wird weiter bestehen, ewig sein. Denn es ist keine
Aussicht dafür vorhanden, daß jemand käme und Zeit und Raum vernichte,
töte.

                   *       *       *       *       *

Einmal, ja, da muß es doch ganz anders gewesen sein als jetzt. Ich erinnere
mich. Die Lampe brannte hell, der Ofen war warm und im Zimmer war eine
zufriedene, gesättigte Stimmung. Der Vater kam lächelnd ins Zimmer, es war
abends, er kam aus der Fabrik, in der tagsüber er gearbeitet hatte. Die
Mutter empfing ihn mit guten Worten, und auch die andern begrüßten ihn
freudig. Im Zimmer war es wohnlich, ein runder Tisch, ein Teppich darunter,
Gardinen vor den Fenstern . . . Und neben der Mutter war eine Wiege, und in
der Wiege, da war ich. Und damals, als ich noch in der Wiege lag, da war
eben alles anders als jetzt. Jetzt ist es dunkel im Zimmer, keine Wärme ist
darinnen und keine Wohnlichkeit. Finster ist der Vater, kommt er nach
Hause, und finstre Worte bekommt er. Friede ging von denen im Zimmer, und
Haß kam zu ihnen. Und mir ist es kalt, so kalt. Ich bin nicht mehr in der
Wiege. Halberwachsen bin ich, und soll verdienen. Und dieses ist mein Tod,
denn als ich in der Wiege war, da wiegten mich andre Worte und Träume als:
Verdienen, Dienen. Und als ich noch ein Embryo war, da dachte ich nicht
daran, daß ich geboren werden würde, um zu dienen, und nicht um zu leben.
Und jetzt, da ich erwachsen bin, bin ich noch weniger als zuvor gesinnt zu
dienen, Herr will ich sein.

                   *       *       *       *       *

Ich warte auf Dinge. Und sie ereignen sich nicht. Ich weiß nicht, was für
Dinge sich da ereignen sollen. Aber ich warte. Will mir nicht sagen, daß es
nutzlos sei, zu warten. Kein Ereignis gab mir ein Stelldichein. Und deshalb
wird keines kommen. Leer läuft mein Leben. Ohne Inhalt. Warum werfe ich es
nicht wie ein inhaltloses Buch von mir? Warum gehe ich nicht aus dem
Theater, da mir das Stück nicht gefällt? Es ist in mir die Furcht des
Tieres vor dem Tode. Das fürchtet das Unbekannte. Und hängt an dem
Bekannten. Trotzdem, daß dies Bekannte das Schlechteste des zu Denkenden
ist, und das Unbekannte nur besser sein kann. Und das Tier stöhnt in mir.
Ich kann ihm nicht helfen. Es will mit dem Leben ringen. Doch das stellt
sich ihm nicht, und der Tod sich nicht mir. Das Tier in mir will leben. Und
kein Leben wird ihm gegeben. Ohnmächtig schlafft es durchs Leben. Und neben
dem Tier gehe ich einher. Es aber ist mein Treiber. Es treibt mich
schlecht. Es treibt mich allein. Und der Trieb ist für zwei. Ich will ein
zweites Tier. Will Wärme, Sonne. Ein Mädchen. Doch die Dinge wollen nicht
mich. Und so muß ich warten.

                   *       *       *       *       *

Mädchen, du, ich liebe dich. Sagen werde ich es dir nie, denn zu große
Trauer gebar dir Liebe schon, und du würdest meiner Liebe nicht glauben,
würdest nicht glauben, daß ich nur Mensch bin und daß mein Tier tot ist.
Wie geschah es, liebes Kind, daß dich Tierfeuer schon einmal sengte und du
trotzdem nochmals dem Feuer zu nahe kamst? Wolltest du, da du schon unten
warst, unten bleiben? Waren dir schon alle Dinge nebensächlich, so sich mit
dir ereigneten? Warum ließest du die Befleckung deines Körpers zu?
Sicherlich fandest du sie angenehm, wußtest noch nicht um das Erwachen zum
häßlichen Leben. So geschah es, daß du aus dir Nichtgewesenem Wesenheit
gabst. Nicht lieb wars dir, und trotzdem: nochmals hättest du, wäre es
wohlweislich nicht verhindert worden, unempfindlichem Nichtlebendem zum
Lebenstod verholfen. Warum ereigneten sich diese Dinge? Ließest du dich
denn vom Zeuger deiner Qualen gerne zu weiteren drängen? Wolltest du ihm
sagen und zeigen: »Sieh! welche Schmerzen du mir zufügst, und sieh: ich
ertrage sie!« Wolltest du ihn so deinen Schmerz fühlen lassen? Auf alle
meine Fragen wird mir wahrscheinlich nicht Antwort werden, denn wir werden
einander wohl nie mehr sehen. Du Licht, das mir von ferne leuchtet, und so
mir nicht leuchtet, o, laß doch dich und deine Strahlen näher zu mir
kommen, auf daß mir Wärme werde.

Warum ist wohl meine Liebe zu dir, Mädchen? Weil du mir wie eine Jüdin
schienst, die ich in England sah, mit rotem Haar, oder weil mein Auge Ruhe
fand an deinem, und an der Stille deines Körpers? Ich weiß nicht, warum
meine Liebe ist, aber sie ist. Nur eines gibt Schmerz meiner Liebe, daß du
vielleicht sie nicht willst. Und ich will dich nicht beleidigen durch das
Anbieten meiner Liebe. Und da ich dir nicht meine Liebe sagen werde, so
werde ich ohne deine sein, die du mir aber vielleicht auch nicht geben
würdest, wenn ich dir meine Liebe sagen würde. So ist mein Leben,
aussichtslos. Zu ewigem Nichtsprechen bin ich verurteilt. Und es gibt
keinen Richter, an den ich mich wegen ungerechten Rachspruchs wenden kann,
denn der Richter, der beim jüngsten Gericht amtieren und sich rächen wird,
der ist bis dahin still und tot. Und auch mein Leben kann nicht seinen
Spruch erwarten, denn dann wird es tot sein, wie jetzt Gott.

                   *       *       *       *       *

Regen, Wind, Sturm, ihr seid mir lieb . . . . Im Sturme kletterte ich auf
die hohe Föhre und ließ mich auf ihrem höchsten Aste nieder, und ließ mich
wiegen und werfen vom Sturm. Der Wind sauste durch den Wald über die Wiese
zu mir auf die Anhöhe, und ich, auf der Föhre stehend, sang und schrie im
Sturm . . . . Ich war Herrscher. Auf einem Schiff. Ich kämpfte mit dem
Feind. Ich besiegte alle. Der Sturm hörte auf. Die Sonne gab schöne Wärme.
Die Ameisen zogen wieder den Baum auf und ab. In ihre Höhlungen. Ich sah
ihnen lange zu. Ich stieg vom Baum, ging zu einem der Bergwerke der
Ameisen. Der Duft der Ameisen, der feuchten Wiese, des Waldes und des
nassen Heues war mir angenehm. Nachdem ich den Ameisen, den kleinen,
schwarzen, zugesehen, ging ich zum Ameisenbergwerk der roten. Bald waren
die Roten und Schwarzen im Kampf. Ich war die Ursache der Völkerschlacht.
Ein Heerführer der Schwarzen schrie unaufhörlich: »Rettet die Ungeborenen,
die Zukunft!« Mir ward dies bald zu eintönig, und zwei Ameisenvölker wurden
ausgerottet. Dann ging ich auf die Wiese und träumte vom Mädchen meiner
Träume. Ich bin mit ihr zusammen. Ich spreche zu ihr. Und sie ist mir gut
. . . Ich steuere ein starkes Schiff im großen Meer. Sie sitzt vor mir in
langen Gewändern, und ihre Augen leuchten schön zu mir . . . Friede habe
ich, Freude, Lilith . . . Lilith, darf ich mit dir sprechen und dir sagen,
daß ich dich liebe? . . . Keine Antwort werde ich erhalten, denn ich werde
nicht fragen, wissend und fürchtend, daß du mich ablehnen würdest . . . Und
so werde ich dir nie sagen können, wie wert du mir bist, daß du das Mädchen
meiner Träume und meines Denkens bist, daß ich seit den Tagnächten meiner
Kindheit immer deiner gedacht, daß ich die Augenblicke, da ich dich gesehen
habe, aufbewahre und sie mir immer hervorhole, um schön von dir zu träumen,
daß du der Anfangsgedanke meiner Träume bist, daß der Gedanke an dich
vielleicht mein letzter sein wird . . . . Dies alles werde ich dir nicht
sagen, denn du würdest es mir nicht glauben . . . . So werde ich von dir
nur immer träumen, denn ich werde nie mit dir sprechen . . . . Träumen,
träumen. Mein Leben ist träumen, mein Träumen mein Glück . . . . Und mein
Leben ist tot. Du wirst mir nicht helfen, denn du wirst niemals wissen um
meine Not . . . . Ich hungere nach deiner Liebe. Und ich werde verhungern,
denn ich werde nicht betteln. Ich kann mich nicht beugen und bitten. Das
Nein fürchtend. Und ich wüßte mich nicht zu benehmen, abgelehnt . . . Ohne
Denken würde ich vor dir stehen, dumm und lächerlich . . . Ich will keine
Niederlage, deshalb keinen Kampf. Du unterschätzest und geringschätzest
mich sicherlich als Gegner. Und so kann ich dir nicht sagen, daß ich der
Stärkere bin . . . Nur im Traum.

                   *       *       *       *       *

Lilith! Ich grüße dich, aber den Hut nehme ich nicht ab, so wirst du nicht
wissen, daß ich dich grüße. Und du staunst, wie auch darüber, daß ich mich
trotzdem neben dich setze und nicht mit dir spreche. Weißt du noch, wie vor
vielen Jahren, als wir wie heute in der Elektrischen fuhren, ich, da du
mich nicht sahst, dich berührte, grüßte und dann mit dir nichts sprach,
weil meine Zunge dumm ist. Wie du schnell auf dem Eise warst und ich immer
auf dem Boden. Aber Schnurspringen konnte ich besser als du. Du hast mich
Bier holen gesehen und Einkäufe mit der Markttasche besorgen. Wie fuhr ich
auf dem Velozipedkarussell so schnell -- und du lachtest. Und als ich
abstieg, bemerkte ich, daß die Sohle meines Schuhes im Begriffe war, ihn zu
verlassen, getrennt von ihm leben wollte, und rächender Richter war ich.
Uns hatte sie entzweit, in meinem Jähzorn tat ich mit ihr und dem Schuh
desgleichen. -- Es irrt der Mensch, solang' er richtet!

Deiner Puppe brach ich lachend den Kopf ab, und als du weintest, da, nein,
ich will mich an meinen Gefühlsausdruck nicht erinnern, an mich verfärbende
Ereignisse. Ich kenne dich nicht, dein Denken und Dichten. In einem anderen
Hause wohnst du, und nur manchmal kamst du in unsern Hof und da verkroch
ich mich oft und spielte nicht mit dir. Ich kenne bloß deinen Namen, der
mir Fetisch ist, und ich liebe dich, weil ich von meiner Kindheit an von
dir geliebt sein wollte. Ich bin schwerkrank, morgen werde ich operiert
werden. Lilith, Todesengel, komm, küsse mich.

                   *       *       *       *       *

Einziges Mädchen meiner Kindheit, der wenigen Spiele, die wir selten
gespielt, Zeugin meiner Scheu und Furchtsamkeit, ich sah dich heute, und
wann werde ich dir wieder begegnen und dir sagen können, daß du mich lieben
sollst, daß ich bei dir Frieden suche, meinen Kopf an dir ruhen lassen
will, du mich küssen sollst und zu mir sprechen! Meine geliebten Sterne in
schwarzer Nacht über uns! oder am Meeresstrand im Sand, von den tönenden
Wogen nicht berührt, allein mit dir! Und ich werde zu dir weinen und du
wirst mich liebkosen, und wirst mir Mutter sein, denn meine Mutter war es
nicht. Freude, Liebe kenne ich nicht. Und ich bin doch so gut, Gott liebte
mich, das weiß ich, und er war der einzige. Wirst du es nun sein? Denn ihn
habe ich abgesetzt. Er ist Gottgeist und ich verlange nach Menschkörper.
Aber ich weiß, mein Wille wird nicht geschehen, wie überall auf Erden, mein
Wunsch wird Traum bleiben, ohne dich werde ich das Leben sein lassen, ohne
Leben und Lieben sterben.

                   *       *       *       *       *

Flieht eine Krähe und schreit: »Kahl, kalt, Tod.« . . . Ein nackter Baum
ist in meinem Garten. Die Winterkrankheit kam über ihn, und bar seiner
grünen Kleidung schauert er im Winde. Mein Garten ist leer, und ihn friert.
Eine Krähe flieht vor ihm und über ihn und schreit: »Kahl, kahl.« Auf dem
Baume ein leerer, umgestülpter Handschuh. Einst scheint er einem Mädchen
gehört zu haben, im Sommer dürfte er zum Baume geflogen sein. Baum, Garten,
Krähe, sie wissen von einem Frühling, einem Sommer, einem Herbst. Sie
wissen im Winter: Sommer wird sein. Der Handschuh weiß von einem Sommer,
einem Mädchen. Und ich, ich weiß nur von einem Winter. Der dauert nun schon
mein ganzes Leben. Kein Frühling kommt, keinen Frühling, keine Jugend hatte
ich, kein Sommer wird mir werden. Kalt, kalt, kräht es um mich.

Ich bin im kahlkalten Zimmer, bin leer und umgestülpt, Handschuh auf dem
Baume. Doch in sein Sein griff ein Mädchen ein, warf sie ihn auch fort, so
weiß er doch von einem Mädchen, dem er gehörte, das ihm ward. Ich aber weiß
von keinem Mädchen, keines griff in mein leeres Leben ein, keines brachte
mir Sommer, Sonne, nein, sie lassen mich alle dem kalten Winter, lassen
mich frieren im Leben, allein sein.

Außer meinem Winter kenne ich noch eins: einen Namen. Lilith, er ist der
Name eines Mädchens und eines Engels. Das Mädchen ist das Mädchen meiner
Märchen und Träume, der Engel Todesengel. Wenn es mir zu kalt ist, sage ich
mir den Namen des Mädchens und träume mir ein Märchen. Das Märchen wärmt
mich ein wenig. Wird es aber in meinem Winter zu kalt werden, so daß Blut
in meinem Thermometer gefriert, wird kein Märchenmädchen mich aus der Kälte
erlösen. Wird ein Engel kommen, Lilith, der Tod, mich befreien aus meiner
kalten Nacht. Der Winter wird zwar vorüber sein, aber keine andere Zeit
wird mir sein. Nichts wird mehr sein, kein Winter, kein Märchen, kein
Mädchen, kein Engel, kein Tod.

Flieht eine Krähe und schreit: »Kahl, kalt, Tod.«

                   *       *       *       *       *

Mir als Abstämmling alter Priesterfamilie verbeut es das Gebot, mich dem
Acker Gottes, in den diesseitige Früchte für jenseitige Blüte gepflanzt
werden, zu nähern oder auf ihm zu weilen. Nicht des Verbotes halber war ich
gern dort, sondern weil der Friede des Ortes auch mir Frieden gab, Frieden
mit mir. Ich lag dort im Grase neben zwei Gräbern. Sah zur Sonne, gedeckt
durch ein Tuch, und schaute die schönsten Farbenwunder. Wirkliche
Pegasusse, geflügelte Heupferde ließen Musik aus sich ertönen. Grillen
vertrieben mir mit ihren Tönen meine Grillen. Bienen flogen zu Disteln,
Schmetterlinge schwärmten. Kein Mensch störte, die Tiere freuten mich. Und
ich war voll Ruhe und Friedens mit mir. Hie und da lagen Grasbüschel auf
den Steinen der Gräber, aber immer und überall konnte das Auge, nach und
nach, graue Grabschnecken von den grauen Steinen unterscheiden . . . Im
Grabe, neben dem ich lag, war seit geraumer Zeit ein Mädchen gefangen. Ich
hatte es einst, da es noch vom Leben gefangen war, beleidigt. Es kam einmal
in meinen Garten, Wind hatte ihm ein schönes Tüchlein, Kleid einer Puppe,
zu mir vertrieben. Mädchen verlangte das Tüchlein von mir, zaghaft. Ich hob
das Tüchlein von der Erde, unrein wie es war, und warf es auf das Mädchen,
sein Haar beschmutzend. Traurig sah das Mädchen auf mich ob meiner Untat,
traurig ging es von mir, ohne Wort, und des Mädchens Augen sagten mir, daß
sein Mund sich mir geöffnet und zu mir gesprochen hätte, wär ich nicht so
bös gewesen . . .

Ihre klagenden Augen erschienen mir wieder. Ich sah sie, durch Glas
hindurch, das auf ihnen lag. Einen Einschnitt hatte sie auf der Stirne,
einen auf ihrer Brust. Damit die Seele aus ihr könne, glaube ich, wurde so
ihr Körper verletzt. Weshalb aber Glas ihre Augen deckte, weiß ich nicht.
Vielleicht auch, daß ich Glas und Schnitte sah, die nicht vorhanden waren.
Leute, die ein Recht auf das kleine Mädchen zu besitzen wähnten, wälzten
sich und heulten vor dem Mädchen, das traurig dalag auf der Bahre, vor
seinem Grabe. Ein Rabe krächzte über die Menschen und floh den Friedhof,
dessen Ruhe durch unruhige, lebende Menschen gestört war. Lange Zeit
nachher, als schon keine Spuren der Menschen mehr am Orte des Nichtseins zu
entdecken waren, ging ich hin und bat das Mädchen, mir die Untat zu
verzeihen. Ich opferte ihr, sie zu versöhnen, meine Gedanken und Worte. Und
ich glaube, sie nahm das Opfer an, selten lasse ich mir ihr trauriges
Gesicht, ihre trauernden Augen erscheinen.

                   *       *       *       *       *

Weite Ebene, ruhig wie See, wenn Wind nicht weht, ist. Tag ist tot. Nacht
lebt. Knabe ohne Schlaf traumwebt. Mädchen zu ihm kommt. Legt Körper zu
Körper. Knabe weint: »Du bist gut.« Liegen und träumen. Gedanken: Sterne
sind schön, wie Wunder herrlich. Ruhe ist groß. Knabe: »Mädchen, bist du
fraulich schon, oder noch jungfräulich? Bist du Frau: Deinen Körper, Wunder
will ich schauen. Bist du jungfräulich: Heiliger Tempel bist du, den ich
anbeten will.« Knabe wacht auf. Kälte und Tod.

Ich habe dich oft gesehen und mit dir gesprochen. Habe von dir deinen
Körper verlangt. Aber du sagtest immer: »Nein.« Ich verstand nie, weshalb
du nicht einwilligtest. Bin ich denn häßlich, dumm, nicht verlangenswert?
Ach so! da ich dich verlange, weisest du mich zurück. Was du haben kannst,
willst du nicht. Und hätte ich dir gezeigt, daß ich dich nicht will, du
würdest gewußt haben, daß ich Trauben, die ich nicht gekostet, sauer weiß.
Oder würdest, da ich dir dann nicht mehr begegnet wäre, mich bald vergessen
haben. Und ich bin ja auch nicht der einzige, der dich begehrt. Du findest
das Geschlecht unschön, willst Mädchen bleiben. Aber ich weiß, du wirst
heiraten. Einen Geistproleten, Geldbesitzer. Und ich, der ich ein armer
Geisteskapitalist bin, werde dich nicht kaufen können. Nur ein
goldbeladenes Kamel zieht durchs Öhr ins Himmelreich ein. Wenn ich deinen
Namen hörte, mein Herz, das schmerzte mich, der Hals war zugepreßt, und
ich, ich schmähte dich. Weil ich dich nicht küssen darf und kann, muß ich
dich schlagen, hassen. Aber ich will dich nicht hassen, ich will dir meine
Liebe zeigen. Und da du mich nicht läßt, verpanzere ich mich in mir,
hohnlächle. Und glaube, ich werde nie mehr lieben können. Da man mir meine
Liebe immer aufs neue zertrat, riß ich sie aus mir, verschloß die Wunde mit
Eis und Eisen. Kann nicht sagen: »Ich liebe dich«, denn ich glaube es nicht
mehr. Liebe, Leben und Glas, wie schwer bricht das. Und ihr, die ihr mich
gebrochen, an euch, an euch werde ich mich rächen. Rächender Richter werde
ich sein, Schrill wie Klavier, das zerstört, so grell schreit meine Liebe
nun. Ich hasse, mein Gesicht ist verzerrt, meine Zähne knirschen . . .

Gott war es, der aus Luzifer Satan schuf . . . .

                   *       *       *       *       *

Merkwürdig ist es, eigentlich: Immer schreie ich nach einem Mädchen, nach
einem Tod, und verlange diese Dinge, obwohl ich mir diese Dinge doch, ohne
nach ihnen zu schreien, einfach nehmen könnte, ohne ein Wort darüber zu
verlieren. Und deshalb deucht mir, daß es mir eigentlich nicht um diese
Gegenstände zu tun ist, sondern daß mir das Schreien darnach behagt, Mittel
mir Zweck geworden. Denn wollte ich wirklich Mädchen, Tode, ich könnte doch
zu einem Mädchen gehen und für geringes Geld geringes Mädchen eine kleine
Dauer haben. Ist es die zu kurze Zeit des Besitzes, was mich davon abhält,
könnte mich ja die Dauer eines Todes, die von unbegrenzter Zeit ist,
entschädigen. Nein, es scheint, ich will es umgekehrt: Mädchen für
unbeschränkte Zeiten, Tode für begrenzte. Doch glaube ich nicht, daß die
Dinge, dem Gesetz der Trägheit folgend, meines Willens wegen aus ihrer Bahn
weichen werden in die, welche ich ihnen vorschreibe. Und so werde ich auch
des Ferneren schreien: »Ein Mädchen, einen Tod.« Man achte darauf, daß ich
Mädchen vor Tod schreie, denn ich könnte ja auch ungestört umgekehrt
schreien, aber ich brülle das nur so, weil ich auch sonst, um den Kellner
mit den Speisen an mich zu locken, schreie: »Kellner, zahlen!« Doch auch
durch diesen Kniff konnte ich bis jetzt noch keinen Kellner, kein Essen
ködern . . .

                   *       *       *       *       *

Schmerzen fühle ich. Und die Schmerzen freuen mich. Wenn Schmerz zu meinem
Herzen kommt, mich sticht, erhoffe ich den letzten Stich. Doch der Tod will
mich nicht einstechen. Ich scheine ihm zu wertlos . . . Der Tod spielt mit
mir Schach. Ich gab ihm die Dame vor. Und noch immer will er mich nicht
matt machen. Und davon bin ich matt. Will die Partie aufgeben. Er nimmt
aber nicht an. Will der Tod mich leben lassen, wo das Leben mich nicht
leben läßt? Gibt mir der, von dem ich nichts will? Ja. Denn so ist es
immer. Da ich das Leben will, will es mich nicht. Vor den Toren, zwischen
den Toren zweier Höllen bin ich, und kein Teufel läßt mich ein. Ich bitte
Gott, der Teufel möge mich erhören. Doch beide sind taub. Beleidigt, irgend
einer Tat wegen, die ich nicht mehr weiß. So ward ich aus allen Höllen der
Welten ausgeschlossen. Für die Dauer meiner Spielzeit.

                   *       *       *       *       *

Der Tod kommt auf einen Markt. Er gleicht einem Hausierer mit seinem Kram
und spricht wie ein solcher. »Billige Tode, noch nie dagewesene,
sensationelle Tode. Bei mir bekommen Sie jeden Tod. Prompte und reelle
Bedienung. Ich bin ohne Konkurrenz. Bei mir sterben Sie garantiert gut. Was
haben Sie davon, wenn Sie sich teures Leben, teure Krankheiten anschauen?
Das kostet Sie nur viel Geld. Heben Sie sich doch lieber das Geld und das
Leben für den Tod auf. Ich weiß überhaupt nicht, weshalb, wozu und wieso
Sie leben. Das Leben ist eine schlechte Gewohnheit. Hören Sie mir doch mit
dem Leben auf. Glauben Sie, es macht gar so einen schönen Eindruck, wenn
Sie unaufhörlich sich oder andern in der Nase bohren? Ich sage Ihnen, das
schönste und beste Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk ist z. B. so ein
Revolver. Sehr billig, und ein äußerst amüsantes Gesellschaftsspiel für
sechs Personen. Hier habe ich auch etwas für größere Gesellschaften: einen
Krieg mit drei Schlachten täglich. Kaufen Sie, kaufen Sie. Kaufen Sie nicht
heut', so morgen. Ich warte. Ich habe immer Zeit. Wenn Sie mich brauchen:
-- Karte genügt, komme sofort.« Der Tod geht weiter, immerwährend, seine
Waren preisend und ausrufend.

                   *       *       *       *       *

Kälte dringt auf mich von allen Seiten ein. Schließt mich ein und will mich
erdrücken. Ich verkrieche mich in mich hinein, wie eine angegriffene
Schnecke in ihr Haus. Doch ich weiß: nutzlos ist es. Und ich fürchte den
Augenblick, da ich aus mir treten, die kraftlose Verschanzung aufgeben
werde, und mich, aufschreiend vor innerem, wesenlosem Weh, der Kälte
preisgeben werde. Ohnmächtig werde ich zusammensinken. Kälte wird wie ein
Vampyr Wärme, Leben aus mir saugen und mich leblos lassen. Wozu wurde ich
in den Kampf gesetzt? Nutzlos muß ich Kampf-Hasser kämpfen und fallen. Im
Tode lallen: Wozu? Wozu kriech' ich weiter? Warum? Warum laß' ich mich
nicht fallen? In den unbekannten Abgrund, ihn zu ergründen? Den grundlosen
Grund des Lebens zu finden. Und ich falle. Bin auf dem Grund. Und es ist
kein Grund. Der Abgrund, der ohne Grund ein Abgrund ist, wie jeder Grund
hier auf Erden ohne Grund ist, grundlos nimmt er mich nicht in sich auf.

                   *       *       *       *       *

Die Finger meiner linken Hand bewegten sich auf der Platte des Tisches.
Gingen an sein Ende. Stiegen von dort in die Luft, waren rastlos in
Bewegung und schrien rastlos: »Wir sind die fortschreitenden Finger. Wir
sind die Fortgeschrittenen. Wir gehen zur Sonne. Wir kommen zur Zukunft.
Wir werden immer weiter schreiten.«

Die Finger meiner rechten Hand bewegten sich nicht. Schwer lagen sie auf
der Platte des Tisches. Und keine Worte kamen von ihnen. Und keine
Bewegung.

Und ich, ich sah zu. Daß die Finger der linken Hand sich bewegten, die der
rechten aber nicht, beides war mir gleich, und beides gleich-gültig. Nutz-
und zwecklos beides mir. Denn sie werden tot sein, und würden sie auch
immer weiter leben, sich bewegen oder auch nicht, es wäre mir dieselbe
Gleichgültigkeit für diese Ereignisse.

Doch wünsche ich meinerseits: Das mir Gleichgültige, und das sich
gleichbleibende Schauspiel, möge mich nicht mehr lange zum Zuschauer haben,
denn meine Augen schmerzen, ich will sie schließen.

                   *       *       *       *       *

Während des Seins der Tage zweier Jahre sah ich auf meinem Weg ins
Schulgefängnis stets ein Mädchen auf der Straße gehen, dem ich meine Liebe
geben mußte. Denn die Ruhe ihres Antlitzes, wie die ihres ganzen Wesens,
nahm mir meine Ruhe und gaben mir die Unruhe, das Leid, die Liebe. Ich traf
sie bei der Kirche des Ortes, in die sie verschwand, und ich neidete sie
Gott, der mir sie nahm, denn sicherlich, sie gab sich ihm, und deshalb wird
sie sich nicht mir geben. Der Körper des Mädchens war in ein blaues Kleid
gehüllt, und ich nannte sie deshalb, da mir ihr Name unbekannt war, in
meinen dichtenden Träumen Blaumädchen. Blaumädchen trug einen Hut, dessen
Farbe, wie auch die einer weithin sichtbaren Feder, ebenfalls die blaue
war. Und täglich auf meinem Gang zur Schulsklaverei freute mich der
Schmerz, Blaumädchen wieder zu sehen. Mich schien sie nie anzusehen, und
ich glaube deshalb, daß sie von mir nichts weiß. Nicht immer wagte ich sie
anzusehen, denn manchmal hielt mich eine Scham, deren ich mich schämte,
davon ab. Ich weiß nicht genau die Farbe ihres Haares. Ich weiß nur, daß
ihr Haar vom Winde zerzaust war. Nachdem ich schon viele Monate Blaumädchen
bei der Kirche gesehen hatte, wollte meine Neugier wissen, von wannen das
Mädchen zur Kirche komme und wohin sie sich hernach begebe. Und so raffte
mich einmal der Entschluß auf, dem Mädchen zu folgen. Und ihre Schritte
führten uns zu einer Fabrik, von wo sie nach elf Stunden in ein Haus ging,
das in einem anderen Viertel des Vorortes lag. Blaumädchen ist also ein
braves Bibelkind, betet und arbeitet. Als ich zu diesem Wissen kam, wurde
ich aus dem Schulgefängnis in ein überseeisches Geschäftsgefängnis
deportiert. Blaumädchen aber blieb, und nur in meinen Träumen konnte ich
sie sehen, bis ich nach einem Jahre wieder an ihren Ort zurückkam und das
Mädchen mir wieder in Wirklichkeit ward. Das heißt: sie wurde mir nicht,
denn als ich eines Tages meine Scheu und Feigheit überwand und Blaumädchen
höflich fragte, ob sie mir erlaube, sie und ihr Denken kennen lernen zu
dürfen, da verwies sie es mir. Und ich schäme mich, daß hernach sie mich
täglich sehen mußte, denn mein Weg in mein neues Gefängnis kreuzte den
ihren, einen andern Umweg gibt es nicht als den um das Leben, und diesen
werde ich begehen, denn ich will mit meiner Person niemanden in seinen
Wegen stören.

                   *       *       *       *       *

Es läutet. Wer will zu mir? Ich erwarte niemand, Ein Bettler wird es sein,
der von mir Armen Dinge verlangen wird, die ich nicht geben kann.
Vielleicht jemand, der fragt, wo oder ob hier Herr Meijar wohnt. Sonst
wüßte ich niemand, der es sein könnte, oder etwas von mir möchte. Kein
Briefträger bringt mir Botschaft, denn niemand ist, der mir sie senden
könnte. Niemand kann zu mir kommen, niemand von mir etwas wünschen, das ich
erfüllen könnte, und so werde ich nicht öffnen. Schreie. Ach so: Rauch
dringt in mein offenes Fenster. Das Haus wird wohl brennen. Mag es brennen
und ich. Leute versuchen die Tür aufzubrechen. Merkwürdig: wie ich lebe,
das ist den Leuten gleichgültig, wie ich aber sterbe, nicht. Um mein Leben
kümmerte sich niemand, niemand trat bei mir ein, obwohl ich gern geöffnet
hätte, und da nun der Tod zu mir kommen will, verhindern sie ihn am
Eintritt. Warum? Der Tod ist doch der einzige Besuch, den ich erwarten
kann. Da sind schon Leute. Sie haben mich »gerettet«. Wozu? Damit ich noch
einige Zeit warten soll, bis der Tod mich abholt und zu sich in sein Haus
nimmt, ohne daß die Leute einen Grund sehen werden, gegen den Tod
einzuschreiten, ihn zu verhindern, zu mir zu kommen. Ich werde dann nicht
verbrannt sein, sondern nur verhungert.

                   *       *       *       *       *

Die Tinte ist zur Neige gegangen, ein schmutziger Satz ist am Boden des
Tintenfasses übrig geblieben. Ich fühle: auch die Tinte in meinem Körper
ist zur Neige gegangen, nur ein schmutziger Satz ist übriggeblieben. Und
der Rest erstarrt. Und meine Finger erstarren. Und meine Augen erstarren.
Und keine Hilfe kommt, niemand giebt Tinte in mein Faß, und die Leere im
Faß schlägt ihm den Boden aus. Denn den Außendruck kann ich nicht mehr
ertragen. Ich falle in mir zusammen, erdrückt von der Leere meines Lebens.

                   *       *       *       *       *

Er tötete sich nicht, weil er dazu zu tapfer und gewiß auch zu feige war.
Ihr Kind aber tötete er, weil er es, weil er sie liebte. Das Kind war
schön, häßlich aber wäre sein Leben gewesen, seine nun niemals werdende
Zukunft wußte er aus den nicht materiellen Gütern der Mutter zu lesen. Und
das Kind wäre schwere Last der Mutter gewesen, wenn auch liebe, süße. So
befreite er die Mutter von der Last des Kindes und das Kind von der Last
des Lebens. Die Mutter wird ihm zürnen. Das Kind aber nicht, das weiß er,
denn er sah, wie ihm das Kind dankbar zulächelte. Mehrere Stunden saß er
nun bei der Kindesleiche. Der Mutter versprach er treue Hut, und sein Wort,
er hat es gehalten, hat das Kind vor dem Leben behütet. Bald nun müssen
sich Dinge ereignen, der Mutter Klagen und Weheschreie wird er hören, die
Leute, die sich das Unrecht hiezu nehmen, werden ihn greifen und gefangen
nehmen, werden ihn töten oder auch nicht. Er wird zu allem lächeln, weiß er
doch sein Recht. Nur die Mutter möchte er noch einmal küssen, denn er wird
mit ihr vielleicht nie mehr zusammen sein. Die Leiche lächelte ihn an, er
beugte sich zu ihr, küßte sie und schlief neben ihr ein. Den Schlaf des
Gerechten.

                   *       *       *       *       *

Ich will diesem meinem Leben, das kein Leben ist, ein Ende machen.
Selbstmörder will ich nicht werden. Obwohl ich mein Leben morde. Und die
mich töten, die anderen, töten, das will ich auch nicht. Weltverbesserer,
Antianarchist sein, das will ich auch nicht. Ich will nur mein Leben
bessern. Ich will nicht länger arbeiten, um dadurch in der Lage zu sein,
weiter arbeiten zu können. Mich widert die Eintönigkeit meiner Tage und
Nächte an. Mein Tun und Nichttun ist immer das gleiche. Mein Schlaf, mein
Essen, mein Nichtruhen immer dasselbe . . . Doch wenn mein Kopf voll sein
wird, wird mein Verstand überlaufen. Und ich komme vielleicht dann in eine
Körperbewahranstalt für Geistlose. Unselig bin ich. Reicher an Geist und
werde dann selig werden. Denn mein ist der Umnachteten Asyl. Warum entlaufe
ich nicht in einem Anfall von Geistesumtagung meinem Gefängnis: ins Freie?
Wann wird mich das Leben in den Tod lassen, da es mich nicht zu sich läßt?
Wann? Wann werde ich meinen Tod erleben, der mein erstes und letztes
Erlebnis sein wird? Wann? Kommt der Tod nicht zu mir, will ich ihm
entgegenkommen . . . Ich ging in einen Waffenladen und verlangte einen
Revolver mit Patronen, scharf geladen. Dann wünschte ich, ihn auf dem
Schießstand einzuschießen. Der Händler setzte mir ein Ziel. Ich schoß
versuchsweise nach der Scheibe. Und traf. Ich schoß nach dem Händler. Und
traf. Ich habe ihn getötet, um mein totes Leben zu töten. Denn nun werde
ich leben. Die Polizei wird nach mir jagen. Ich freue mich. Mein Leben wird
nicht mehr öde sein. Abwechslung werde ich endlich haben. Vor Gericht
gestellt, werde ich anklagen. In ein Gefängnis werde ich kommen. Oder in
eine Irrenaufbewahrungsanstalt. Und ich werde meinem alten Leben entgangen
sein. Ich werde Ruhe haben und in Ruhe denken können. Sollte es mir im
Gefängnis nicht behagen, so werde ich mir ein anderes suchen. Denn ich
weiß: solange ich im Lebens-Gefängnis bin, kann ich nicht frei sein . . .
Sie klagen mich an, weil, ich getötet habe. Ich klage euch an. Ihr habt
mein Leben getötet. Eure Weltordnung hat mich zum lebenslänglichen
Sklavendasein verurteilt. Und ich wollte mich befreien. Und es ist mir
geglückt. Denn glaubt nicht, daß mir eure Gefängnisse Gefängnisse sind. Ich
werde in ihnen kein Arbeitstier sein. Ich werde frei sein. Ich werde keine
Arbeit verrichten müssen, die mir fern und fremd ist. Ich werde keinen
haben, der sich vor mein Leben setzt. Keinen Vorgesetzten. Keinen Herrn.
Doch weiß ich, daß meine Freiheit im Gefängnis, obwohl sie größer sein wird
als in der bisherigen »Freiheit«, nur eine bedingte ist. Denn solange ich
im Leben gefangen bin, kann ich nicht freier Herr sein. Werde nicht mein
eigener Herr sein können. Andere werden mich immer daran verhindern . . .
Wird mein Leben, immer so grau und trüb sein, so trüb wie meine Kindheit,
wie meine ganze Jugend? . . . Meine Jugend hatte keine Jugend . . . Feuer
und Flamme wäre ich, hätte ich eine Flamme . . . Doch alles um mich her ist
erloschen. Ich auch. Alles ist kalte, graue Asche. Und ich bin gezwungen zu
warten, bis der Tod sie auseinandertreibt . . . Bis Wind kommt und mich in
alle Richtungen bläst . . .

                   *       *       *       *       *

Eine häßliche, mit vertrockneten Grasbüscheln -- die in großen
Zwischenräumen stehen, vielmehr halb auf der Erde liegen -- bewachsene
ebene Fläche dehnt sich entlang eines schmutzigen, tiefen Teiches aus. Beim
Wasser sitzt ein krankes Kind. Grind bedeckt seinen Kopf, Ausschlag sein
Gesicht, Rippen drohen den mit dürrer Haut überzogenen Körper zu zerreißen.
Aus verklebten Augen schielt das Kind. Die Leiden des Kindes machen mich
mitleiden. Die Häßlichkeiten der Natur um uns her, die des Kindes und
meine, sie lassen mich alles hassen. Ich wünsche, alles Garstige möge
vertilgt werden. Alles Leidende, das ohne Hoffnung auf Erlösung leidet,
alle, die nicht mehr vom kommenden Wunder etwas erwarten, da sie wissen,
daß keines kommen wird, und die deshalb auch nicht mehr träumen vom Wunder:
alle, die eine häßliche Wunde sind, die keine Zeit und kein Leben heilt,
sie alle sollen getötet werden. Ihre Wunde soll durch den Tod geheilt
werden. Das dachte ich und stieß das Kind mit dem Fuß ins Wasser. Rücklings
fiel es in den Teich, breitete seine Arme aus, schielte aus seinen armen
Augen auf mich, und versank stumm. Ich starrte auf das Wasser, auf die
Blasen, die zur Oberfläche kamen, starrte und sah dann nichts. Dann ließ
ich mich fallen. Nicht in das Wasser, nein, auf die gesprungene Erde, auf
das verdorrte Gras. Meine Augen starrten zum Himmel. Schwarze Wolken fuhren
rasend über dunklen Horizont. Donner krachten. Ein Blitz zerriß zerzackend
die Luft. Meine Augen starrten ungeblendet in das Wetterleuchten und
Blitzen. Ich zog eine halbvolle Flasche aus der Tasche, ließ sie fallen,
dann ein Messer, ließ es fallen, dann zog ich mich zum schmutzigen Wasser,
und ließ mich fallen . . . Nicht in den Tod . . . Stand auf. Ging weiter.
Dem Leben zu. Dem Tode entgangen, gehe ich. Wohin? Ins Unbekannte . . .

ENDE





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Klagen eines Knaben" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home