Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Fall Otto Weininger - Eine psychiatrische Studie
Author: Probst, Ferdinand
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Fall Otto Weininger - Eine psychiatrische Studie" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  GRENZFRAGEN DES NERVEN- UND SEELENLEBENS.

  EINZEL-DARSTELLUNGEN
  FÜR
  GEBILDETE ALLER STÄNDE.


  IM VEREINE MIT HERVORRAGENDEN FACHMÄNNERN DES IN- UND AUSLANDES
  HERAUSGEGEBEN VON

  _Dr. L. LOEWENFELD_    UND    _Dr. H. KURELLA_
      IN MÜNCHEN.                  IN BRESLAU.


  XXXI.



  DER
  FALL OTTO WEININGER.

  EINE PSYCHIATRISCHE STUDIE
  VON
  DR. FERDINAND PROBST,
  ASSISTENZARZT AN DER KREISIRRENANSTALT MÜNCHEN.


  WIESBADEN.
  VERLAG VON J. F. BERGMANN.
  1904.



  Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden.


  Nunmehr ist vollständig erschienen:


  Osmotischer Druck
  und
  Ionenlehre
  in den
  medizinischen Wissenschaften.

  Zugleich _Lehrbuch physikalisch-chemischer Methoden_.


  Von
  Dr. chem. et med. _H. J. Hamburger,_
  Professor der Physiologie an der Reichsuniversität Groningen.

   ~Erster Band~: Physikalisch-Chemisches über osmotischen Druck und
   elektrolytische Dissociation. -- Bedeutung des osmotischen Drucks
   und der elektrolytischen Dissociation für die Physiologie und
   Pathologie des Blutes.
                                                          Mk. 16.--.

   ~Zweiter Band~: Zirkulierendes Blut, Lymphbildung. -- Ödem und
   Hydrops-Resorption. -- Harn und sonstige Sekrete. Elektro-chemische
   Aciditätsbestimmung. Reaktions-Verlauf.
                                                          Mk. 16.--.

   ~Dritter Band~: Isolierte Zellen. Collide und Fermente. Muskel- und
   Nervenphysiologie. Ophthalmologie. Geschmack. Embryologie.
   Pharmakologie. Balneologie. Bakteriologie. Histologie.
                                                          Mk. 18.--.

Die Bedeutung der physikalischen Chemie für die medizinischen
Wissenschaften ist in den letzten Jahren gelegentlich von Rezensionen in
diesem Blatte öfters hervorgehoben worden. Professor ~Hamburger~ steht in
der vordersten Reihe von denjenigen Forschern, welche durch umfassende
und kritische Anwendung der physikalisch-chemischen Methoden und Lehren
der medizinischen Wissenschaft neue Wege gebahnt haben. Die Erwartung,
dass ein solcher Forscher für ein zusammenfassendes Lehrbuch der
geeignetste Mann sei, wird durch das vorliegende schöne Werk erfüllt. Die
neueren physikalisch-chemischen Lehren sind darin mit grosser Klarheit
und in sehr erschöpfender Weise dargestellt. Mit ganz besonderer Sorgfalt
sind die mannigfaltigen, zum Teil schwierigen Methoden beschrieben, so
dass jeder, der in die Lage kommt, praktisch mit denselben arbeiten zu
müssen, alles was nötig ist, vorfindet. Trotz der Klarheit und
Leichtfasslichkeit sind aber, was hervorgehoben zu werden verdient,
überall eingehend und kritisch, erstens die nicht zu entbehrende strenge
Exaktheit, zweitens die etwas tiefer eindringenden theoretischen Fragen
berücksichtigt. Soweit die beiden wichtigen Lehren von dem osmotischen
Druck und den Ionen in Frage kommen, ist ~Hamburgers~ Buch für den
Mediziner, welcher sich gründliche Kenntnisse verschaffen will, wohl zur
Zeit das beste Werk.

Der zweite Hauptteil des vorliegenden Bandes behandelt die Bedeutung des
osmotischen Drucks und der elektrolytischen Dissoziation für die
Physiologie und Pathologie des Blutes, ein Kapitel von Beziehungen,
welches recht eigentlich durch ~Hamburger~ zu einem anschaulichen und
selbständigen Lehrgebäude gestaltet worden ist. Eine schier erdrückende
Fülle von Tatsachen sind hier niedergelegt und die zahlreichen Ausblicke
auf wichtige praktische Fragen lehren, dass kein müssiger Ballast von
Gelehrsamkeit aufgestapelt wurde. Theorie, Tatsachen und Methoden sind
gleichmässig berücksichtigt. Die zahlreichen Tabellen, welche dem Buche
beigegeben sind, machen dasselbe zu einem unschätzbaren Nachschlagewerk.

Professor #L. Asher# (Bern) #i. Korrespondenzblatt f. Schweizer Ärzte#.



  GRENZFRAGEN
  DES
  NERVEN- UND SEELENLEBENS.

  EINZEL-DARSTELLUNGEN
  FÜR
  GEBILDETE ALLER STÄNDE.


  IM VEREINE MIT HERVORRAGENDEN FACHMÄNNERN
  DES IN- UND AUSLANDES
  HERAUSGEGEBEN VON

  _Dr. L. LOEWENFELD_    UND    _Dr. H. KURELLA_
      IN MÜNCHEN                   IN BRESLAU.


  EINUNDDREISSIGSTES HEFT:

  DER
  FALL OTTO WEININGER.

  EINE PSYCHIATRISCHE STUDIE
  VON
  DR. FERDINAND PROBST,
  ASSISTENZARZT AN DER KREISIRRENANSTALT MÜNCHEN.


  WIESBADEN.
  VERLAG VON J. F. BERGMANN.
  1904.



  #Nachdruck verboten.#

  #Übersetzungen, auch ins Ungarische, vorbehalten.#



  Druck der Kgl. Universitätsdruckerei von ~H. Stürtz~ in Würzburg.



   »Was wird aus dem Gedanken, der unter den Druck der Krankheit
   gebracht wird? Dies ist die Frage, die den Psychologen angeht, und
   hier ist das Experiment möglich.«

   ~Nietzsche~, Vorwort zur II. Auflage der »Fröhlichen Wissenschaft«.


   »Wer aber die Logik negiert, den hat sie bereits verlassen, der ist
   auf dem Wege zum Irrsinn.«

   ~Weininger~, »Über die letzten Dinge«.



Einleitung[1].


Am 4. Oktober 1903 erschoss sich zu Wien der dreiundzwanzigjährige ~Otto
Weininger~, Doktor der Philosophie. Von ihm stammen zwei Bücher:
»Geschlecht und Charakter. Eine prinzipielle Untersuchung«, das kurz vor
seinem Tode erschien und »Über die letzten Dinge«, das Ende 1903 von
seinem Freunde ~Moriz Rappaport~ als Nachlass herausgegeben wurde, beide
im ~Braumüller~schen Verlag zu Wien.

   [1] ~Anmerkung des Herausgebers.~ Die Publikationen des
   verstorbenen Dr. O. ~Weininger~ erregten alsbald nach deren
   Erscheinen meine Aufmerksamkeit, und ihr Inhalt liess mir keinen
   Zweifel, dass dieselben unter dem Einflusse eines krankhaften
   Geisteszustandes entstanden waren. Von welcher Art dieser war,
   ergab sich jedoch nicht ohne Weiteres, und so beschloss ich, den
   Fall O. ~Weininger~ eingehender zu studieren und das Ergebnis in
   den »Grenzfragen« zu veröffentlichen. Dieser Entschluss veranlasste
   mich zunächst, biographisches Material über den Verstorbenen zu
   sammeln, und ich fand bei diesem Bemühen bei dem Vater O.
   ~Weiningers~ das freundlichste und vertrauenvollste Entgegenkommen,
   wofür ich ihm auch an dieser Stelle meinen Dank ausspreche.

   Anderweitige Obliegenheiten verhinderten mich jedoch an der
   Fortführung der geplanten Arbeit. Als ich in der Folge aus der
   Münchener medizinischen Wochenschrift ersah, dass mein Münchener
   Kollege Dr. ~Probst~ für die Jahresversammlung der bayerischen
   Irrenärzte in Ansbach einen Vortrag über O. ~Weininger~ angekündigt
   hatte, setzte ich mich mit demselben in Verbindung und überliess
   ihm das gesamte von mir gesammelte biographische Material, soweit
   ich über dasselbe zu verfügen berechtigt war, zur Verwertung für
   die vorliegende Arbeit.

                                                      _L. Loewenfeld._

Besonders »Geschlecht und Charakter«, das eine Lösung der Frauenfrage in
höherem Sinne darstellen sollte, hat allgemeines Aufsehen hervorgerufen;
es hat eine Reihe von begeisterten Lobrednern gefunden; auch an lebhaftem
und energischem Widerspruche hat es nicht gefehlt.

~Strindberg~ begrüsste z. B. das Buch mit den Worten: »Ein furchtbares
Buch, das aber wahrscheinlich das schwerste aller Probleme gelöst hat«
und ruft aus: »Ich buchstabierte, aber ~Weininger~ setzte
zusammen. Voilà un homme!«

Diesem ersten Werke wird »unheimliche Geschlossenheit und funkelnder
Geist« nachgerühmt; die Resultate desselben wurden »betäubend,
niederschmetternd« genannt. Die »Letzten Dinge« bezeichnete ~Nordhausen~
als das »köstliche Testament des dreiundzwanzigjährigen Grossen« und
behauptete »reicher an Anregungen, an Blitzlichtern und kostbaren
Goldfunden ist kein Buch unserer Tage.«

In Wien selbst, der Zentrale der modernen Dekadenz, der Vaterstadt des
»Philosophen«, scheint ~Weininger~ sogar eine Art von religiöser Gemeinde
zu besitzen. Die Vorrede, die sein Freund ~Rappaport~ zu den »Letzten
Dingen« geschrieben hat, enthält folgende Stelle: »Es sei hier erwähnt,
dass zur Zeit seines Leichenbegängnisses eine nur in Wien sichtbare
partielle Mondfinsternis stattfand, die genau in dem Moment endigte, als
sein Leib in die Erde gesenkt wurde.« Nur beim Tode Christi und angeblich
auch beim Begräbnis des Philosophen ~Karneades~ haben sich ähnliche
Vorgänge in der Natur gezeigt, Äusserungen übernatürlicher Wesen, die auf
diese Weise die göttliche Anteilnahme dokumentieren. Die Geschichte mit
der weissen Wolke beim Begräbnis ~Kants~, die ~Rappaport~ dabei anführt,
ist nichts wie eine pietätvolle Auslegung eines sehr gewöhnlichen
Vorkommnisses; sie kann nur von einem Mystiker ernst genommen werden.
Immerhin wird ~Weininger~ auch mit ~Kant~ dadurch in Parallele gebracht.

Es wird also dem nicht gut ergehen, der es wagen wird, diesem Heiland die
von seinen Jüngern verlangte Ehrfurcht zu versagen, wie es bereits
~Moebius~ erfahren hat, dem gegenüber sich ~Weiningers~ Freunde gar nicht
wegwerfend genug aussprechen können. Ich masse auch mir nicht an mit
meinen Auseinandersetzungen sowohl auf jene als auch auf die weitere
grosse Masse der Kritikunfähigen einen Einfluss auszuüben, auf jene
Menge, die ~Weiningers~ Gedanken anstaunt und zum mindesten mit einer
gewissen scheuen Hochachtung von dem grossen Manne redet. Auch haben die
wenig zahlreichen Vernünftigen sich bereits ihre Meinung gebildet. (Am
besten hat sich Dr. ~Hirth~ in der Jugend ausgesprochen; sehr gut ist
auch eine Kritik in der »Beilage zur allgemeinen Zeitung« (Nr. 292, 1903)
von Dr. ~Schneider~), der zu dem Urteil kam, »dass ein nicht ganz
normales Fühlen in sexueller und vielleicht auch in mancher sonstigen
Hinsicht im Verfasser zum mindesten mit hoher Wahrscheinlichkeit
angenommen werden darf.« Was ich im folgenden bieten will, soll lediglich
eine psychiatrische Studie sein; denn ich halte ~Weininger~ und seine
Bücher für eine hochinteressante Erscheinung, der in den Annalen der
Psychiatrie wohl ein dauernder Platz eingeräumt werden wird. Leider bin
ich nicht in der Lage, aus dem mir von dem Herrn Herausgeber in
liebenswürdigster Weise zur Verfügung gestellten anamnestischen Material
genügende Daten zur Beantwortung der Frage erblicher Belastung zu
entnehmen, so dass eine bedauerliche Lücke bleibt, die auszufüllen einer
späteren Zeit obliegen wird. Die anamnestischen Angaben stammen
grossenteils vom Vater ~Weiningers~, der sie in bereitwilligster und
zuvorkommendster Weise gab, ferner von Wiener Bekannten und aus der
Biographie ~Weiningers~ von ~Rappaport~. Letztere habe ich mit einer
gewissen Vorsicht benutzt, da sie selbst einen exquisit pathologischen
Charakter trägt; ich habe ihr das entnommen, was untrüglich mit den
eigenen Äusserungen und dem Bilde ~Weiningers~ zusammenstimmt und das ist
viel, viel mehr, als der Vater ~Weiningers~ glauben will. Dieser hält
seinen Sohn für ein »Phänomen«, ein Genie einzigster Art und bestreitet
die Angaben ~Rappaports~ aufs heftigste; er wird auch mit meinen
Deduktionen nicht einverstanden sein, da sie ihm Schmerz verursachen
müssen. Ich bedauere das tief, denn ich schätze ihn persönlich sehr. Er
wünschte eine psychiatrische Betrachtung, weil er überzeugt war, dass
kein Nervenarzt im stande sein werde, eine geistige Störung bei seinem
Sohne nachzuweisen. Da das Gegenteil der Erwartung folgt, so wird
natürlich das psychiatrische Urteil verächtlich behandelt und mir das
Recht abgesprochen werden, in so hohen und erhabenen Dingen überhaupt
mitzusprechen. »In tyrannos« sagt ~Jentsch~ in solchem Falle. So heisst
es von ~Moebius~ (~v. Appel~, Neue Bahnen 1904. IV. 214), es sei
psychologisch ja sehr begreiflich, dass der Leipziger Materialist
Vogtscher Färbung den Dualisten ~Weininger~ nicht verstehen könnte, und
er wird zum »ideellen latenten Sadisten« gestempelt. Da man mir, wollte
ich mit philosophischem Wissen kritisch auftreten, als Psychiater doch
sofort entgegenhalten würde, dass ich eo ipso nichts von philosophischem
Denken verstünde, so will ich in meinen Auseinandersetzungen versuchen,
möglichst »hausbacken«, möglichst klar und einfach zu sein; man kann
nämlich die Ideen, die speziell ~Weiningers~ Eigenes sind, viel klarer
sehen, wenn man das »philosophische Mäntelchen« weglässt, das er ihnen
umgehängt hat. Auch habe ich es für gut gehalten, möglichst viele Stellen
aus den Büchern ~Weiningers~ wörtlich wiederzugeben, wie ja auch die
Krankenjournale die besten sind, in denen sich die Aussprüche der Kranken
nach Stenogrammen wörtlich verzeichnet finden.


Die Anamnese.

~Otto Weininger~ ist am 3. IV. 1880 als das zweite Kind eines
Kunsthandwerkers zu Wien geboren. Der Vater ist ein auffallend begabter,
gebildeter und vielseitiger Mann, der nach seiner Angabe sich mehr mit
seinen Kindern beschäftigte, als gewöhnlich vorzukommen pflegt. Er giebt
an, dass sich in ~Weiningers Ascendenz~ keine Fälle geistiger Störung
befunden hätten, soweit er zurückdenken könne. Das ist natürlich cum
grano salis zu nehmen. Nichts ist unzuverlässiger als eine
Hereditätsanamnese, selbst die im besten Glauben von Laienseite gemachte;
als Jude hat ~Weininger~ jedenfalls das eine voraus, dass er einem Stamme
angehört, der nach ~Charcot~ »das Vorrecht zu besitzen scheint, alles was
man sich von Neuropathien vorstellen kann, in höchster Ausbildung zu
zeigen.«

Die lebenden Geschwister ~Weiningers~, es sind vier, sollen geistig und
körperlich gesund sein; zwei starben an Diphtherie resp.
Blinddarmentzündung. ~Weininger~ kam ohne Kunsthilfe nach normal
verlaufener Schwangerschaft zur Welt. Der Vater giebt an, die körperliche
Entwickelung sei eine vollständig normale gewesen; »man konnte ihn eher
zu den kräftigeren Kindern zählen. Mit vierzehn Monaten sprach er in
höchster Deutlichkeit sein Deutsch, wozu er allerdings im Hause gut
angehalten wurde. Er zeichnete sich bald durch geistige Frühreife aus,
aber nicht im Sinne der Altklugheit.« »Mit fünfzehn Monaten ging er
sicher allein fest auf den Beinen. In der Volksschule machte er sich den
Lehrern oft unangenehm durch einen seinem Alter weit vorauseilenden
Wissensdrang und sogar schon durch Bethätigung desselben auf Gebieten,
die ihm fernab hätten liegen sollen; auch übte er zuweilen Kritik an den
Äusserungen seiner Lehrer. Er erhielt gute Noten, meist sehr gut; nur in
der Sittennote war er selten der erste, weil er sich in den
Unterrichtsgegenständen der Disziplin nicht fügen und seinen eigenen Weg
gehen wollte.« In den Jahren 1890-1898 besuchte er das Gymnasium. Auch
hier war er stets einer der Besten, in Sprachen stets der Beste, ebenso
in Geschichte, Litteratur, Logik und Philosophie. »Und doch machte er
sich fast sämtlichen Lehrpersonen missliebig; es gab sogar zwei- bis
dreimal heftige Auftritte in der Schule. Er machte die Arbeiten stets wie
er, selten wie die Lehrer wollten, kümmerte sich manchmal nicht um den
Unterricht, sondern ignorierte ihn und beschäftigte sich mit seinen
Büchern, schrieb auch in der Klasse, was gar nicht im Zusammenhang mit
dem Gegenstand des Unterrichtes war.« Zum Verdrusse des Vaters bewies der
junge Gymnasiast ferner »eine gewisse Geringschätzung für die geistige
und wissenschaftliche Kapazität einiger seiner Professoren und das
brachte ihm schlechte Sittennoten ein, wiewohl er eigentlich
»Sittenloses« sich nie weder in der Schule noch später zu schulden kommen
liess. In Französisch, Englisch und Spanisch wusste er enorm viel.« Diese
drei Sprachen erlernte ~Weininger~ bei seinem Vater. Er überraschte
diesen durch die ungeheuere Leichtigkeit seiner Auffassung und durch sein
erstaunliches Gedächtnis, obwohl der Vater ausdrücklich von sich bemerkt,
dass er für ziemlich streng und anspruchsvoll gelte. Für
Naturwissenschaft und Mathematik hatte ~Weininger~ in seinen
Gymnasialjahren wenig Interesse, daher auch weniger gute Noten; erst in
den Universitätsjahren erwachte auch für diese Gegenstände grosse Neigung
in ihm.

Im Oktober 1898, in einem Alter von 18-1/2 Jahren, bezog er die
Universität Wien; er war ausschliesslich in Wien immatrikuliert.

Als Kind und Knabe soll ~Weininger~ keine Abweichungen in seinem
Verhalten von dem seiner Altersgenossen gezeigt haben. »Sein Verhalten
gegen die Mitschüler wich nicht sonderlich von der allgemeinen
Gepflogenheit ab. Mit zweien oder dreien pflegte er in der Klasse
intimeren Verkehr zum Gedankenaustausch und diese waren auch seine
Freunde. Er nahm als Knabe in ganz normaler Weise an den Spielen seiner
Kameraden teil. Nur mit seinen Büchern isolierte er sich gern. Aber er
verschmähte in der Schule und besonders im Untergymnasium nie die
Teilnahme am Spiel. Im Obergymnasium allerdings wurde das seltener. Bis
zu seinem 21. Lebensjahre betrug er sich gegen seinen Vater und seine
Geschwister nicht abweichend von anderen Kindern und jungen Menschen
seines Alters; doch machte er Unterschiede und fühlte sich mehr angezogen
von den strengen, verlässlichen Charakteren seiner Geschwister und
abgestossen von den schwächlichen Charakteren unter ihnen.«

Den Verhältnissen seines Vaters, der, wenn auch gut situiert, doch nicht
über Reichtümer verfügte, trug der Sohn stets Rechnung; der Vater
erzählt, dass er mit Ausnahme seiner Ausgaben für Bücher sehr sparsam
gewesen sei. Dem Vater scheint er schwärmerisch zugethan gewesen zu sein.
»Ich vernichtete aus seinen letzten Schriften ein Blatt,« schreibt der
Vater, »das zu meiner Verherrlichung dienen sollte.« Nach
~Schopenhauer~schem Vorbild. Schade, dass es vernichtet ist. Grosse
Verehrung soll ~Weininger~ auch für seine älteste Schwester gehegt haben;
erst während der letzten zehn Monate seines Lebens sei eine Abkehr auch
von ihr eingetreten. Der Vater schiebt dieselbe auf äussere, fremde
Einflüsse; sie wird sich aber wohl folgerichtig erklären aus der
geistigen Verfassung ~Weiningers~, wie später gezeigt werden soll.

Im Sommer 1900 äusserte ~Weininger~ seinem Vater gegenüber, dass er zum
Christentum übertreten wolle. Der Vater war damals absolut nicht damit
einverstanden. »Damals war von christlichem Sinn bei meinem Sohn keine
Rede und ich hielt dafür, dass er aus materiellen Interessen Konvertit
werden wollte,« sagt der Vater und fährt fort: »hätte ich damals Spuren
der herrlichen Wandlung (!) entdeckt, die er später durchmachte, ich wäre
dem Gedanken ganz versöhnlich gegenübergestanden, wie es thatsächlich der
Fall war, als ich im Sommer 1902 den Religionswechsel erfuhr, also
fünfzehn Monate vor seinem Tode, und nie liebten wir einander mehr als
diese fünfzehn Monate.« Am 21. VII. 02, dem Tage seiner Promotion, war
~Weininger~ nämlich zum Protestantismus übergetreten. Der Vater erfuhr
den Übertritt nachträglich. Im September 1901 bereits hatte ~Weininger~
das elterliche Haus verlassen und in der Stadt ein Zimmer für sich
bezogen; er kam von da ab nur zwei- bis dreimal wöchentlich zu den
Mahlzeiten nach Hause. Die »herrliche Wandlung« hatte sich also nicht so
eigentlich unter den Augen des Vaters abgespielt und sind die Angaben
desselben über die letzten zwei Lebensjahre seines Sohnes zwar in gutem
Glauben gemacht, aber deutlich einer bestimmten Absicht unterworfen und
hypothetisch. Der Vater hält Dinge in den beiden letzten Jahren für
unmöglich, nur weil er in den vorhergegangenen keine ähnlichen
Wahrnehmungen gemacht hatte.

Für geselligen Verkehr scheint der Student ~Weininger~ keinen Sinn gehabt
zu haben; der Vater berichtet darüber: »Etwa ein Jahr, vom 20.-21. Jahre,
verschmähte er auch nicht, einen Abend bei einem oder zwei Glas Bier im
Gasthaus mit Freunden zuzubringen, begleitete sogar drei- oder viermal
Mutter oder Schwester (weil ich für derlei Dinge nicht zu haben war) zu
Tanzkränzchen. Er schämte sich dessen später und als ich ihm einige Tage
vor seinem Tode eine stilistisch verbesserungsbedürftige Stelle in seinem
Werke bezeichnete, sagte er: »Du hast Recht, Vater; ich schrieb dies, als
ich tief stand,« mit direktem Hinweis auf jene Epoche.

Über das sexuelle Leben seines Sohnes versucht der Vater ebenfalls nach
Möglichkeit Aufschluss zu geben; man muss sich aber hier vor Augen
halten, dass ~Weininger~ zwei Jahre fern vom Vater lebte und dass es
überhaupt wohl wenig Väter geben wird, die von ihren jungen Söhnen zu
Vertrauten des sexuellen Empfindens derselben gemacht werden. Der Vater
will keinerlei sexuelle Abnormität am Sohne wahrgenommen haben; er sagt:
»Ich schreibe, was er mir selbst diesbezüglich sagte und zu einer Zeit,
wo er schon von ausserordentlicher Wahrheitsliebe durchdrungen war (!).«
Er glaubt, dass sein Sohn erst sehr spät, etwa mit zwanzig Jahren, in
geschlechtlichen Verkehr mit Frauen getreten und dabei sehr mässig
geblieben sei; auch ist dem Vater nicht bekannt, dass der Sohn je in ein
Mädchen verliebt gewesen sei. »Er verkehrte gewiss mit sehr wenigen
weiblichen Wesen.« Als ihm der Vater einmal einwandte, wie er bei so
geringer Erfahrung zu so vernichtendem Urteil über die Frau habe gelangen
können, antwortete der Sohn, es sei ein grosser Irrtum, von der Erfahrung
die richtige Erkenntnis zu erwarten. Ich möchte nach dem Inhalt der Werke
und den Worten seines Freundes eher glauben, dass ~Weininger~ von Hause
aus stark erotisch veranlagt war. Davon später.

~Weininger~ war »früher gegen Untergebene stets sanft, z. B. gegen
Dienstboten und Menschen von niederer Lebensstellung; gegen Autoritäten
aber zuweilen aufbrausend und zornig.« Hartherzigkeit und Geiz seien ihm
fremd gewesen. Sehr interessant ist die Angabe des Vaters, dass
~Weininger~ die letzten zwei Jahre seines Lebens »von einer rührenden
Demut gegen alle« gewesen sei. »Ich hiess ihn innerlich einen Heiligen;
doch war er gewiss sehr stolz auf seine Fähigkeiten, wie er überhaupt nie
gelten liess, dass grosse Menschen, die Grosses geleistet hätten,
bescheiden gewesen wären, höchstens nach aussen hin seien sie es
gewesen.« Mit dieser Wandlung zur Demut mag wohl die Angabe ~Rappaports~
im Zusammenhang stehen, dass ~Weininger~ keinem Bettler eine Gabe
reichte, ohne den Hut zu ziehen und über keine Wiese ging, um keinen
Lebenskeim zu zerstören; der Vater bestreitet übrigens die Richtigkeit
dieser Angaben; vor den Lebenskeimen hat ja ~Weininger~ thatsächlich in
seinen Werken keinerlei Respekt gezeigt; aber es ist wohl möglich, dass
er einmal in irgend einem Gefühlsüberschwang Derartiges that.

Über die Stimmungen seines Sohnes berichtet der Vater: »Bei aller Tiefe
seines Denkens war er bis zum vollendeten 21. Lebensjahre eher heiter als
trübselig und nur beim Studium und Musikgenuss von grossem Ernst. Erst
knapp ein Jahr vor seinem Tode verdüsterte sich sein Gemüt, aber auch
nicht gerade besorgniserregend, mit Ausnahme einer kurzen Zeit im
November 1902, also elf Monate vor seinem Tode, zu der ich allerdings
besorgt war; es ging aber vorüber und wurde wieder viel besser, so dass
ich gleichen Verlauf für jene zweite Krise erwartete.« Leider enthält
sich der Vater jeder Angabe über die Vorstellungen, die den Sohn während
seiner melancholischen Verstimmung beschäftigten. ~Rappaport~, wie ich
gleich hier einschieben will, giebt an, dass ~Weininger~ schon im Herbst
1902 vor der Ausarbeitung von »Geschlecht und Charakter« sich eine
Zeitlang mit Selbstmordgedanken getragen habe, und dass das Unglück
damals nur durch Zureden seiner Freunde verhindert worden sei. Diese
Angabe deckt sich so mit der des Vaters, dass wohl auch die anderen
bestrittenen Mitteilungen nicht aus der Luft gegriffen sind.

Im Juni 1903 gab ~Weininger~ seine eigene Wohnung auf, brachte sechs
Wochen mit seiner Familie in Brunn bei Mödling zu und reiste Ende Juli
nach Italien, wo er bis Ende September blieb. Anscheinend war bei Beginn
der Reise schon wieder eine Depression im Anzuge; bei seiner Rückkehr am
29. IX. 03 nach Wien war er in düsterster Stimmung. Er verblieb zunächst
fünf Tage im Hause des Vaters, das er am Abend des 3. X. verliess, um
sich in Beethovens Sterbehaus ein Zimmer zu nehmen, in dem er dann seinem
Leben ein Ende machte.

»In diesen fünf Tagen«, berichtet der Vater, »war seine Stimmung eine
ausserordentlich gedrückte, aber nicht sehr abweichend von der vor elf
Monaten an ihm beobachteten. Meine Frage, ob er körperlich litte,
verneinte er entschieden und ich halte es für lautere Wahrheit. Ich
fragte, ob er irgend eine Seelenpein durch äussere Vorgänge erdulde,
etwa durch eine Beziehung zu irgend einem weiblichen Wesen; er verneinte
und ich zweifle keinen Augenblick an der Wahrheit seiner Äusserung.«

Von seinem Werke »Geschlecht und Charakter« habe ~Weininger~ dem Vater
gegenüber wenig gesprochen; hie und da habe er wohl dessen Ansicht über
die eine oder andere Lebensfrage eingeholt. Vollständig lernte der Vater
das Buch erst kennen, als es zur Drucklegung kam und der Sohn ihn bat,
ihm »hie und da stilistische Wendungen, die dem Vater missfielen,
kundzugeben zur Ausbesserung.« Der erste Teil des Buches hatte als
Promotionsschrift gedient; von etwa Ende November 1902 bis Anfang Juli
1903 wurde dann das eigentliche Buch ausgearbeitet. Nach Angabe des
Vaters hat ~Weininger~ an dem Werk etwa 18 Monate (den ersten Teil
wahrscheinlich inbegriffen) »aber mit geradezu furchtbarem Fleisse«
gearbeitet. Er habe ordentliche Mahlzeiten sicher nur zwei- bis dreimal
wöchentlich, wenn er eben zu hause ass, gehalten; sonst habe er nur das
Notwendigste zu sich genommen. Er habe oft die Einnahme des Nachtessens
vergessen; es sei am Morgen häufig unberührt vorgefunden worden. Über
Kritiken seines Werkes habe er sich gar nicht alteriert; »er belächelte
und missachtete sie. Nur die Beschuldigung von ~Moebius~ ärgerte ihn«.
~Moebius~ hatte nämlich in einer Besprechung des ~Weininger~schen Buches
(in »~Schmidts~ Jahrbüchern für die gesamte Medizin«. Augustheft 1903)
den jungen Autor tief gekränkt, indem er nachzuweisen suchte, dass alles
Tatsächliche bereits in seinem »physiologischen Schwachsinn des Weibes«
und anderen seiner Schriften enthalten sei und dass das ~Weininger~sche
Buch ihm wie eine groteske Verzerrung seiner eigenen Äusserungen
erscheine; sogar der Titel sei einer Titelreihe von ihm nachgemacht. Und
~Weininger~ hatte doch ausdrücklich gegen eine Verwechslung seiner
Ausführungen mit den »hausbackenen« von ~Moebius~ von vornherein
protestiert! Es kränkte ihn um so mehr, als selbstverständlich das 1901
erschienene Werkchen von ~Moebius~ grossen Einfluss auf ihn gehabt hatte.
Unterm 17. VIII. 03 schrieb ~Weininger~ aus Syrakus an ~Moebius~ einen
»langen, etwas formlosen Brief« des Inhaltes, ~Moebius~ müsse entweder
beweisen, was er gesagt, oder öffentlich widerrufen; er gebe ihm drei
Wochen Bedenkzeit, dann werde er ihn wegen böswilliger Verleumdung
gerichtlich belangen. ~Moebius~ nahm den »hingeworfenen Handschuh«, wie
sich ~Weininger~ ausdrückte, in seiner Broschüre »Geschlecht und
Unbescheidenheit«[2] auf, die aber sein Gegner nicht mehr erlebte.

   [2] Halle. Bei ~Marhold~ 1904. Zuerst im Druck erschienen November
   1903, dann auf die Nachricht vom Tode ~Weiningers~ von ~Moebius~
   selbst unterdrückt und erst später doch herausgegeben in der
   richtigen Erwägung, dass es nun erst recht nötig sei, das schlechte
   Buch zu bekämpfen. Es ist sehr komisch, zu sehen, wie auf Grund
   dieser Broschüre die »Freunde« über ~Moebius~ herziehen, während
   doch aus dem Schriftchen unverkennbar hervorgeht, dass dieser sogar
   ein gewisses Faible für ~Weininger~ hatte.

In einem Nachtrage berichtet der Vater noch zwei sehr bezeichnende
Episoden. »Ein Wiener Literat und scharfer Denker schrieb ihm (dem Sohn)
von enthusiastischer Huldigung für das geniale Werk und da ich nicht
durch meinen Sohn, sondern durch Zufall davon erfuhr und es ihm vorhielt,
murmelte er vor sich hin: »Ich habe ein Buch für die Jahrtausende
geschrieben, werde aber noch nicht verstanden«. Das sagte er alles in
stiller Demut (!), trotz des ungeheuren Selbstgefühles, welches aus den
Worten spricht. Im Sommer, vor seiner Abreise nach Italien, sagte er mir
auch, es sei geradezu ausgeschlossen, dass ein Weib sein Buch je
verstünde.« Auf diese beiden Äusserungen können sich ja seine Freunde
berufen; sie sind treffliche Beweismittel.

Körperlich habe ~Weininger~ nichts Auffallendes gezeigt; er sei immer
gesund gewesen, habe besonders einen vorzüglichen Schlaf und gute
Verdauung gehabt. Der Biograph ~Rappaport~ erzählt von epileptischen
Anfällen ~Weiningers~; er will selbst solche Anfälle bei ~Weininger~ mit
angesehen haben; ich komme bald darauf zurück. Der Vater stellt alles,
was mit Epilepsie zusammenhängen könnte, bei seinem Sohn in Abrede; er
legt auch ein hausärztliches Zeugnis vor, dass dem Arzt der Familie
nichts von solchen Anfällen bei ~Weininger~ bekannt sei. Er ist der
Ansicht, dass der Kreis von Freunden die Epilepsie konstruiert habe, weil
Epilepsie und Genie zusammengehörten; auch waren ja nach ~Weiningers~
Ansicht alle Religionsstifter, sogar Luther, Epileptiker. Der Vater
schreibt: »Otto sagte z. B. zu mir und einigen Freunden, ich glaube gar,
ich werde ein Epileptiker. Auf meine erstaunte Frage kam heraus, er
bekäme des Nachts meist knapp vor dem Einschlafen einen Wurf, einen
Schmiss, eine Sache, die jeder auch nur ein bischen Nervöse unzähligemal
erfährt.« Nicht einmal die Symptome seien vorhanden gewesen, die
Epilepsie »vortäuschen«.

Als die Ursache des Selbstmordes sieht der Vater vor allem falschen Stolz
an; ~Weininger~ habe nach Wiener Kaffeehausmanier Selbstmordgedanken
geäussert, von seinen Freunden Abschied genommen und dann den lediglich
unüberlegten, mehr renommistischen, induzierten Äusserungen die That
folgen lassen, weil er sich geschämt habe, sich wieder den Freunden zu
zeigen; der Mangel an Familiensinn, den ~Weininger~ gehabt habe, habe das
Seinige beigetragen. Damit geschieht aber thatsächlich dem Unglücklichen
meiner Ansicht nach Unrecht.

Soweit die Angaben des Vaters; sie lassen deutlich erkennen, dass er über
die letzten beiden Jahre seines Sohnes nur wenig weiss. Hier sind die
Angaben ~Rappaports~ von grossem Werte. Der Vater bestreitet, wie
gesagt, ihre Richtigkeit, aber lediglich, weil er über mehr Kritik
verfügend das Krankhafte erkennt, das diese Schilderungen überall klar
zeigen, was nach der väterlichen Anschauung aber falsch sein muss, weil
der Sohn nur ein Genie, kein Geisteskranker gewesen sein kann. Deshalb
macht er auch dem Biographen den Vorwurf, dass dieser durch die
Veröffentlichung des Nachlasses und sein Vorwort den Leuten in die Hände
gearbeitet habe, die alles Geniale für irrsinnig erklärten. Der Vorwurf
ist ungerecht. Es soll sich doch um Feststellung der Wahrheit handeln;
und dazu sind gerade die Niederschriften ~Weiningers~ aus seiner letzten
Epoche, auch wenn es sich nur um »Keime für spätere Ausarbeitung«
handelte, äusserst wichtig, wie sich zeigen wird. ~Rappaport~ berichtet
über ~Weininger~: »Von sehr grosser, hagerer Statur, ohne besondere
Muskelkraft, besass er doch eine äusserst zähe Gesundheit. Seine Nerven
überwandten alle Anstrengungen, wenn er auch viel Nervöses in seinem
Wesen hatte, wenn er auch ein tiefes Verständnis für die Neurasthenie (!)
besass. Neurasthenisch war er nicht; auch zum Irrsinn war keine
ausgesprochene Disposition vorhanden. Nur (!) unter schweren Herzkrämpfen
und unter epileptischen Anfällen hatte er öfters zu leiden; die ersteren
stellten sich immer nach grossen psychischen Anstrengungen ein.« Aus
dieser recht konfusen Darlegung kann man leider sehr wenig Objektives
entnehmen. Über die Art der Anfälle (Zahl, Vorläufer, Verlauf derselben)
müsste sich ~Rappaport~ wohl noch etwas genauer äussern; auch verschweigt
er ganz, wann solche Anfälle zum ersten Male in Erscheinung traten;
dieselben müssten sich doch wohl erst entwickelt haben, nachdem
~Weininger~ das elterliche Haus verlassen?

Mit Bewunderung spricht ~Rappaport~ von der kolossalen Arbeitskraft, den
umfassenden Kenntnissen und Interessen seines Freundes; in einer Fussnote
der ersten Seite schreibt er sogar mit komischer Wichtigkeit: »Er
(~Weininger~) hat auch einmal ein Gehirn seziert!«

~Weininger~ war anfangs ein begeisterter Anhänger des Empiriokritizismus
von ~Avenarius~. »Den Gottesbegriff lehnte er mit Entschiedenheit ab.
Aber das änderte sich bald.« Der totale Umschwung sei durch ethische
Probleme herbeigeführt worden, die ~Weininger~ zum Anhänger ~Kants~
machten und »im Laufe zweier Jahre die Metamorphose zum vollen Mystiker
vollzogen« (~Jodl~).

Sehr interessant ist, was ~Rappaport~ über das Verhältnis ~Weiningers~
zur Musik berichtet; das ist so charakteristisch, dass es gar nicht
erfunden, nicht einmal entstellt sein kann. ~Weininger~ fühlte bei jeder
einzelnen Melodie ein psychisches Phänomen, eine landschaftliche
Stimmung, welche eindeutig und bestimmt dieser Melodie zugeordnet schien,
so dass er von einem Motiv des Herzschlages, von einem Motiv der
Willensstärke, von einer Melodie der Kälte im leeren Raum sprechen
konnte. Diese Visionen waren aber keineswegs auf Gefühle und Stimmungen
beschränkt; sie erhoben sich sehr oft zum Anblick der höchsten und
allgemeinsten Probleme ..... so empfand ~Weininger~ »in diesem Motiv den
spielenden Monismus, in jenem die resignierte Trennung vom Absoluten, in
einem dritten die Erbsünde u. s. w.« Die A-Dur-Melodie der ~Grieg~schen
Peer Gynt-Suite nannte ~Weininger~ »die grösste Luftverdünnung, die
jemals erreicht worden ist.«

Das fühle einmal Jemand nach.

Für ~Wagner~ hatte ~Weininger~ ursprünglich keine Zuneigung; es war dies
noch in der Avenariusperiode, vor der Umwandlung; er äusserte sich sogar
noch ziemlich geringschätzig über ~Wagner~. »Aber in der grossen
Umwandlung, die er etwa zwei Jahre vor seinem Tode mitmachte, änderte
sich auch das gewaltig.« ~Richard Wagner~ wurde nun für ~Weininger~ der
Künstler überhaupt; warum, werde ich noch zeigen. »Am allermeisten
schätzte er textlich den Parzifal«. Die ungeheuerste Wirkung übte nach
~Rappaport~ das Liebeswonne-Motiv auf ihn aus (»Du Wecker des Lebens,
siegendes Licht«); ~Weininger~ nannte es »die Resorption des Horizontes«.

Nach jener grossen Umwandlung seiner Persönlichkeit war ~Weininger~
allmählich auch zur Natur in ein anderes Verhältnis getreten; »alles
Sinnliche wurde ihm zum Symbol eines Geistigen«, »alles Sichtbare als das
Symbol einer ethischen und psychischen Realität aufgefasst«. »Sein erstes
Symbol-Erlebnis war die Vision vom Licht als dem Ausdruck der
Sittlichkeit; er schloss daraus, dass die Tiefseefauna die Inkarnation
von verbrecherischen Prinzipien sein müsse, da sie den Aufenthalt so
ferne vom Licht gewählt habe ..... Mit einer merkwürdigen Sicherheit (!)
wurden da Pferd und Hund, Cypresse und Veilchen, Fluss und See, Sonne und
Sterne als Symbole der Ethik erkannt ..... Es ist die alte Lehre vom
Menschen als dem Mikrokosmos, die hier wieder einmal fruchtbar geworden
ist.« Der Biograph weiss auch von einem sehr starken Reisebedürfnis
~Weiningers~ zu berichten.

Im persönlichen Umgang machte ~Weininger~, wie ich vernahm, vielen einen
unsympathischen Eindruck durch sein hastiges, nervöses Wesen und sein
über alle Massen grosses Selbstgefühl. ~Rappaport~ schreibt dazu:
»Gutmütig im gewöhnlichen Sinne, d. h. duldsam gegen alle jene gemeinen
Züge, die zum Lebensgenusse beitragen, ohne anderen Menschen direkt zu
schaden, war er nicht; damit dürfte es auch zusammenhängen, dass er
niemals >gemütlich< war.«

Von seinem ungemütlichen Selbstgefühl geben folgende Briefstellen vom
August 1902 (an ~Arthur Gerber~) Zeugnis: »Ich habe jetzt die
Überzeugung, dass ich zum Musiker geboren bin. Noch am ehesten
wenigstens. Ich habe heute eine spezifisch musikalische Phantasie an mir
entdeckt, die ich mir nie zugetraut hätte und die mich mit tiefem
Respekt erfüllt .... Nach vierzehnstündiger Seefahrt .. bin seefest! wie
ich von mir auch nicht anders erwartet hatte. Ich glaube, durch nichts
kann die Würde des Menschen so leiden, als durch die Seekrankheit.
Bezeichnend genug ist, dass die Frauen alle seekrank werden.«

Wenn man das Wesen ~Weiningers~ verstehen wolle, meint sein Interprete,
müsse man den Dualismus und seine Projektion auf die menschliche Psyche,
das Prinzip des Gegensatzes im Bewusstsein verstehen. Es werde kaum je
einen Menschen gegeben haben, bei dem der Dualismus in einem so
furchtbaren inneren Kampfe unablässig zum Ausdruck gekommen wäre wie bei
ihm. ~Weininger~ verstand unter Dualismus den ethischen Dualismus, dass
der Mensch zum Teil von Gott, zum Teil vom Staube stamme. Die »Lehre«
~Weiningers~ lässt sich nach ~Rappaport~ folgendermassen darstellen:
»Jeder Mensch enthält etwas vom Nichts, vom Chaos, vom Teufel, der für
~Weininger~ das personifizierte Nichts ist, und etwas vom All, vom
Kosmos, von der Gottheit ... Das Genie ist nicht eine Art von Irrsinn
oder Verbrechen, sondern deren vollkommene Überwindung, deren grösster
Gegensatz.« Da in ~Weininger~ diese Gegensätze äusserst intensiv
empfunden wurden, so musste er »einen Kampf bestehen, der an Intensität,
an unablässiger höchster Gefahr vielleicht nicht seinesgleichen hatte«!!
~Weininger~ habe einmal gesagt, wenn er siege, so werde das der grösste
Sieg sein, den jemals ein Mensch errungen. Diese Äusserung ist unbedingt
echt; sie deckt sich mit allem, was aus den schriftlichen Äusserungen
~Weiningers~ hervorgeht.

Zur grossen Umwandlung gehörte auch geschlechtliche Enthaltsamkeit. Ein
Hauptteil der »Lehre« war nämlich, dass das Weib eine Verkörperung des
Nichts und der Koitus das Sündhafteste überhaupt sei. Während ~Weininger~
von Hause aus »sehr erotisch und sehr sinnlich veranlagt war, lebte er
doch in der letzten Zeit vollkommen keusch«.

Wie bereits erwähnt, hatte ~Weininger~ vor der Verwandlung den
Gottesbegriff negiert; später aber war er »fest überzeugt davon, dass die
Person und die Motive Jesu Christi noch niemand so verstanden habe wie
er. Der Gedanke der universellen Verantwortlichkeit: alles Böse der Welt
als eigene Schuld empfinden, ging ihm ausserordentlich nahe.« Nach
~Rappaport~ war ~Weininger~ als dualistisch empfindende Persönlichkeit
zugleich Verbrecher und Heiliger; ~Weininger~ selbst hat in seinen
Schriften der Überzeugung Ausdruck gegeben, dass der Religionsstifter,
der Heiligste, der Höhepunkt des Genies sei, weil er das grösste zu
überwinden habe. Als in ~Weininger~ das Böse die Übermacht zu erlangen
schien -- in den Tagen der Depression --, da beging er den Selbstmord, in
einem »Akt des höchsten Heroismus«, »um nicht dem Bösen zu verfallen, um
nicht einen anderen töten zu müssen«. Seine verzweifelte Stimmung trieb
ihn auf Reisen. Sehr charakteristisch sind die Briefe, die er an seine
Freunde schrieb und aus denen ich folgende Stellen anführen will (aus der
Zeit vom VIII.-IX. 1903): »Auf dem Ätna hat mir am meisten die imposante
Schamlosigkeit des Kraters zu denken gegeben; ein Krater erinnert an den
Hintern des Mandrill .. Zur Beschäftigung mit ~Beethoven~ rate ich Dir
nur sehr; er ist das absolute Gegenteil ~Shakespeares~ und ~Shakespeare~
oder die ~Shakespeare~-Ähnlichkeit ist etwas, worüber jeder Grössere
hinauskommen muss und hinauskommt ... Die Ruinen des alten griechischen
Theaters (in Syrakus), jene Stätte, wo der Sonnenuntergang unter allen
Punkten, die ich kenne, am ehesten zu ertragen ist ... Sind die
Pferdebremse und der Floh und die Wanze auch von Gott geschaffen? Das
will und kann man nicht annehmen. Sie sind das Symbol von etwas wovon
Gott sich abgekehrt hat ... aber wenn das Stinktier und der Schwefel
nicht von Gott geschaffen sind, so entfällt auch das prinzipielle
Bedenken beim Vogel und beim Baume: auch diese sind nur Symbole von
Menschlichem, Allzumenschlichem ... Gott kann in keinem Einzeldinge
stecken; denn Gott ist das Gute; und Gott schafft nur sich selbst und
nichts anderes ... Alle Krankheit ist hässlich; darin liegt, dass sie
Schuld sein muss ... Es steht viel schlimmer, als ich selbst vor zwei
Tagen dachte, beinahe hoffnungslos ...«

Der Vater ~Weiningers~ meint mit Recht, dass ein Einsichtiger auf Grund
dieser Briefe hätte ein »Alarmsignal« geben müssen. Als ~Weininger~ in
den letzten Septembertagen 1903 nach Wien zurückkehrte, war er wohl schon
zum Selbstmord entschlossen. In welchem Zustande sich der Ärmste befunden
haben mag, geht aus den kuriosen Worten seines Biographen hervor: »In der
letzten Zeit wirkten Durchblicke durch enge Öffnungen auf hellerleuchtete
Ferne am besten auf ihn.« Über die letzten Tage berichtet ~Rappaport~,
dass ~Weininger~ noch zwei ganze Nächte ununterbrochen an den »letzten
Aphorismen« geschrieben habe; seine Stimmung habe bereits die
herannahende Katastrophe verkündigt. »Völlige Dunkelheit brach über ihn
herein; ein abgründlicher Pessimismus, den er auch als Schuld empfand,
bemächtigte sich seiner.« »Alles was ich geschaffen habe, wird zugrunde
gehen müssen, weil es mit bösem Willen geschaffen wurde, vielleicht mit
Ausnahme davon, dass Gott oder das Gute in keinem Einzelgegenstand der
Natur enthalten ist ... Vielleicht ist alles verflucht, was je mit mir in
Berührung gekommen ist.« Ferner: »Meine Rückkehr nach Wien hätte eine
zweite Inkarnation sein sollen.« Am 3. X. 03 mietete ~Weininger~ dann,
wie schon erwähnt, ein Zimmer in Beethovens Sterbehaus, verbrachte dort
die Nacht und tötete sich am Morgen des 4. X. 03 durch einen Schuss in
die Brust. ~Moebius'~ Worte, es werde ihm vielleicht noch einmal bei
seiner Gottähnlichkeit bange werden, hatten sich an ~Weininger~ in
tragischer Weise nur allzuschnell erfüllt.

Weder der Vater noch der Freund haben bei ~Weininger~ jemals
Halluzinationen wahrgenommen. Aus den schriftlichen Äusserungen
~Weiningers~ geht aber hervor, dass er z. B. schwarze Hunde mit
Feuerscheinen sah. In »Über die letzten Dinge« heisst es Seite 122: »Der
Hund hat eine merkwürdige Beziehung zum Tode. Monate bevor mir der Hund
Problem geworden, sass ich eines Nachmittags gegen fünf Uhr in einem
Zimmer des Münchener Gasthofes und dachte an verschiedenes und über
verschiedenes. Plötzlich hörte ich einen Hund in einer ganz
eigentümlichen Weise bellen und hatte im gleichen Moment das Gefühl, dass
gerade im Augenblick jemand sterbe. Monate nachher hörte ich in der
furchtbarsten Nacht meines Lebens, da ich ohne krank zu sein,
buchstäblich mit dem Tode rang, gerade als ich zu unterliegen dachte,
einen Hund in ähnlicher Weise bellen wie damals in München; dieser Hund
bellte die ganze Nacht; aber in diesen drei Malen anders. Ich bemerkte,
dass ich in diesem Moment mit den Zähnen mich ins Leintuch festbiss eben
wie ein Sterbender ... Kurze Zeit vor dieser erwähnten Nacht hatte ich
mehrfach die Vision, die ~Goethe~, nach dem Faust zu schliessen, gehabt
haben muss: einigemal, wenn ich einen schwarzen Hund sah, schien mir ein
Feuerschein ihn zu begleiten. Die Heftigkeit jener Eindrücke, Erregungen
und Gedanken war so gross, dass ich mich an den Faust erinnerte, jene
Stellen hervorsuchte und nun zum erstenmal, vielleicht als erster
überhaupt, ganz verstand«.

Zum Schlusse der Anamnese will ich noch die Angaben zweier Wiener
Gewährsmänner bringen, die absolut einwandsfrei und zuverlässig sind.
~Weininger~ promovierte mit dem ersten Teil von »Geschlecht und
Charakter«, der bei weitem kleineren und relativ nüchternen Hälfte des
Buches. In der Vorrede zu dem fertigen Werke bedankt sich ~Weininger~ bei
den Professoren ~Jodl~ und ~Müllner~ für das freundliche Interesse, das
sie an seinen Arbeiten genommen. Nun hatte aber ~Weininger~ beinahe ein
ganzes Jahr nach seiner Promotion an dem allein den Professoren
vorgelegenen ersten Teil weiter gearbeitet und keiner von beiden hatte
das Manuskript in seiner letzten Gestalt gesehen. Ein Wiener Neurologe
beschrieb die äussere Erscheinung ~Weiningers~ wie folgt: »Ein schlank
gewachsener Jüngling mit ernsthaften Gesichtszügen, einem etwas
verschleierten Blick, fast schön zu nennen; ich konnte mich auch des
Eindruckes, eine ans Geniale streifende Persönlichkeit vor mir zu haben,
nicht erwehren.«


Die Werke.

Die beiden Bücher, die die absolut sichere und hauptsächliche Grundlage
der Beurteilung von ~Weiningers~ Geisteszustand bilden, sind »Geschlecht
und Charakter« und »Über die letzten Dinge«. Das erstere besteht aus zwei
Teilen, einem kleinen, einleitenden, der Anfang 1902 entstanden ist und
als Dissertationsschrift diente, und einem zweiten grossen Teil, der im
Herbst 1902 nach Ablauf der ersten Depression begonnen wurde. Ȇber die
letzten Dinge« enthält eine Reihe von Aufsätzen und Fragmenten, die nach
~Weiningers~ Tode nach dessen testamentarischer Anordnung von seinem
Freunde ~Moriz Rappaport~ herausgegeben worden sind. Ausser einigen
wenigen Stücken wurde der Inhalt des Buches während der italienischen
Reise ausgearbeitet. Ich will im folgenden den Inhalt besonders des
ersten Werkes systematisch besprechen und lasse, da er als eine Art
Exploration gelten soll, ~Weininger~ soviel als möglich in seinen eigenen
Worten seine Ideen vorbringen.

Schon der Untertitel des Hauptwerkes, »eine prinzipielle Untersuchung«
verrät die hohe Selbsteinschätzung des jungen Autors. Wie er selbst über
das Werk dachte, beweist seine Selbstanzeige in der »Zukunft« vom
22. VIII. 1903: »Ich glaube in diesem Buch das psychologische Problem des
Geschlechtsgegensatzes gelöst und eine abschliessende Antwort auf die
sogenannte Frauenfrage gegeben zu haben: eine völlig phrasenfreie, bis
zum letzten Ende menschlichen Wissens (!) geführte Erforschung des Wesens
der Frau und die Erhöhung der Streitfrage auf ein Niveau, auf dem die
bisherigen Erörterungen sich nicht bewegt haben.« Von Bescheidenheit wird
da wohl niemand etwas verspüren.

Der erste Teil, betitelt »Die sexuelle Mannigfaltigkeit«, umfasst nur
knapp 93 Seiten des ohne Anmerkungen 461 Seiten dicken Buches; es ist aus
der Dissertation zu einer biologisch-psychologischen Einleitung geworden
zum zweiten Teil, den »sexuellen Typen.« Dieser erste Teil ist eine
Studentenarbeit voll Härten und Extremen, zusammengetragen wie die
allermeisten Dissertationen, aber sehr fleissig gearbeitet und grosses
Wissen zeigend; der Einfluss der kurz vorher erschienenen Arbeiten von
~Moebius~ ist hier ganz unverkennbar. Ich will mich hier nicht vertiefen
in die allgemein bekannten Fragen, zu denen ~Weininger~ mit grosser
Belesenheit Ansichten gesammelt und gesichtet hat z. B. wo die
Geschlechtlichkeit im Körper stecke; nicht darauf kommt es an, was an
Wissen, Ansichten und Schlüssen anderer in dem Buche mitläuft und manche
blendet, sondern auf die Schlüsse, die ~Weininger~ selbst zieht; wenn die
Schlussfolgerungen, die einer aus seinem Denken zieht, pathologische
sind, so hilft einem alles gesammelte Wissen des Autors darüber nicht
hinweg. Was herauskommt, wenn man das Eigene ~Weiningers~ herausschält,
will ich nun zeigen.

Es gibt nach ~Weininger~ eine Reihe bestimmter Eigenschaften, die rein
männlich sind; das sind alle die grossen, guten, mächtigen
Eigenschaften; sind diese vereinigt, so entsteht der ideale, allerdings
nur hypothetische Mann (absoluter M), der aus lauter + = Eigenschaften
besteht; leider giebt es diesen nicht, weil auch dem höchstpotenzierten
Manne immer etwas von Minuseigenschaften beigegeben ist; den
Pluseigenschaften steht nämlich eine Reihe gegenüber, die man mit
Minuseigenschaften bezeichnen könnte und deren reine Summe das absolute
Weib (W) wäre. Da es nach ~Weininger~ die beiden Idealpole nicht giebt,
so ist jeder Mensch aus männlichen und weiblichen Eigenschaften
zusammengesetzt, das Reich der sexuellen Zwischenstufen somit eigentlich
zur Norm erklärt. Je nach dem Überwiegen der M = oder W = Bestandteile
ist man, was man unter dem landläufigen Begriffe Mann und Weib versteht.
Jedes Individuum hat soviel W, als ihm M gebricht und sucht durch eine
Art geheimnisvoller Affinität nach mathematischen Grundsätzen das
Fehlende durch ein anderes Wesen zu ergänzen, so dass in der Vereinigung
die Summe von 1 M + 1 W entsteht. Die Entdeckung des grossen Gesetzes,
nach dem die Geschlechter sich anziehen, ist gefunden, verkündet
~Weininger~. Dass ~Schopenhauer~ schon dies alles kurz und vernünftig
ausgesprochen hat, that der Entdeckung keinen Eintrag; ~Schopenhauer~ hat
dieses grosse Gesetz nur »geahnt« und der Entdecker will diese Ahnung
~Schopenhauers~ erst zu Gesicht bekommen haben, als sein Buch fertig war.
Das ist natürlich, wenn nicht direkt erfunden, zum mindesten eine
Erinnerungstäuschung, wie ~Moebius~ ganz richtig annimmt; ~Weininger~
hatte eben eine Menge zusammen gelesen und wusste im besten Fall nicht
mehr, ob Erinnerung oder eigener Gedanke vorliege. Ich werde noch auf
mehrere solche Dinge bei ~Weininger~ hinweisen können, wo der Ursprung
seiner Ideen sich klarlegen lässt trotz der Verzerrung, die den
ursprünglichen, fremden Gedanken angethan worden ist.

~Der Hauptfehler des Weiningerschen Systems liegt darin, dass er etwas
als Thatsache annimmt, was er erst beweisen sollte, und dann von falschen
Prämissen ausgehend, zu den kühnsten Schlüssen kommt; ferner dass er, wie
Moebius sagt, »dadurch zu sachlichen Kenntnissen zu kommen sucht, dass er
ohne Rücksicht auf die Erfahrung verallgemeinert und das, was
bedingungsweise gilt, für bedingungslos erklärt.«~ Was der
wissenschaftlich Forschende in mühsamem Streben erst zu erreichen sucht,
bildet für ihn den Ausgangspunkt; was erst, wenn überhaupt möglich, zu
erhärten gewesen wäre, nimmt er beweislos oder nach einem kurzen
Scheinbeweis als etwas Feststehendes an und zwar nicht etwa infolge einer
Art Intuition oder Inspiration, sondern weil, wie wir sehen werden, die
Annahme von allem früher Angenommenen meilenweit sich entfernt und aus
derselben sich eine Fülle auf den ersten Blick verblüffender Folgerungen
ziehen lässt. Was ~Weininger~ in seinem Vorwort zur 1. Auflage mitteilt,
bestätigt diese aus dem Inhalt der Schrift sich ergebende Auffassung
vollkommen. Hier bemerkt er nämlich: »Es sollen nicht möglichst viele
einzelne Charakterzüge aneinander gereiht, nicht die Ergebnisse der
bisherigen wissenschaftlichen Messungen und Experimente zusammengestellt,
sondern die Zurückführung alles Gegensatzes von Mann und Weib auf ein
einziges Prinzip versucht werden. Hierdurch unterscheidet es sich von
allen anderen Büchern dieser Art ...« Schon hier ist, allerdings unklar,
angedeutet, dass eine aprioristische Annahme und zwar eine solche von
grösster Tragweite das Leitmotiv der ganzen Arbeit bildet. Es liegt ja
nahe, dass das einzige Prinzip, auf welches ~Weininger~ alle Gegensätze
von Mann und Weib zurückzuführen unternahm, bei ihm schon feststand,
bevor er an die Durchführung der Arbeit ging. Noch deutlicher wird dies
durch eine Bemerkung an einer späteren Stelle des Vorwortes, in welcher
er sich bemüht, als das Ziel seiner Arbeit etwas weit höheres als die
Charakterisierung der Geschlechtsunterschiede hinzustellen. »Sollte es
den philosophischen Leser peinlich berühren«, heisst es da, »dass die
Behandlung der letzten und höchsten Fragen hier gleichsam in den Dienst
eines Spezialproblems von nicht grosser Dignität gestellt scheint: so
teile ich mit ihm das Unangenehme dieser Empfindung. Doch darf ich sagen,
dass durchaus das Einzelproblem des Geschlechtsgegensatzes hier mehr den
~Ausgangspunkt~ als das Ziel des tieferen Eindringens bildet.« Das ist
wenigstens klar; was »das Ziel des tieferen Eindringens« bildet, wird
sich bald zeigen.

Doch nun wieder zum Inhalt von »Geschlecht und Charakter«. ~Weininger~
fasst kindlich das ganze Gebiet der Sexualität wie einen Baukasten auf;
alles lässt sich auf einfachste Weise konstruieren; jede sexuelle Frage
lässt sich mit dem Zauberschlüssel der ~Weininger~schen Lehre lösen:
Homosexualität, Genie, Frauenfrage; so einfach wie nur möglich. »In dem
Gesetz der sexuellen Anziehung ist zugleich die langgesuchte Theorie der
konträren Sexualempfindung enthalten.« Hat nämlich ein Mann
geschlechtliche Neigung zu Angehörigen des eigenen Geschlechtes, so hat
er eben eine relativ hohe Summe von W in sich; er wird also beim Suchen
nach seinem Komplement zu M hingezogen; Homosexualität bei der Frau, Amor
lesbicus, ist natürlich »Ausfluss ihrer Männlichkeit«; da diese aber
»Bedingung ihres Höherstehens« ist, so kann man sich, aus der falschen
Voraussetzung, dass M und gut identisch seien, die Folgerung denken; da
kommt schon der erste grosse Unsinn: das homosexuelle Weib steht über dem
normalsexuellen: das ist natürlich eine logische Konsequenz.

Periodisch scheint nach ~Weininger~ in gewissen Zeiträumen eine starke
Vermehrung jener Zwittergeschöpfe einzutreten, die sich dicht an den
Grenzen, wo M und W ineinander überfliessen, herumtreiben; auf diese
z. Z. wieder vorhandene Flut wird das Gigerltum und die
Frauenemancipation zurückgeführt; beide sind Parallelerscheinungen,
derselben Ursache entsprungen! Was das Emancipationsbedürfnis und die
Emancipationsfähigkeit einer Frau anbetrifft, so liegen dieselben »nur in
dem Anteil an M begründet, den sie hat .... Nur den vorgerückteren
sexuellen Zwischenstufen, die gerade noch den Weibern beigezählt werden,
entstammen jene Frauen der Vergangenheit und Gegenwart, die von
männlichen und weiblichen Vorkämpfern der Emancipationsbestrebungen zum
Beweis für grosse Leistungen der Frau immer mit Namen angeführt werden.«
Was also die emancipierten Frauen betrifft, »nur der Mann in ihnen ist
es, der sich emancipieren will.« Die Frauenfrage ist demnach höchst
einfach dahin gelöst, dass es überhaupt keine solche Frage giebt; das
thatsächliche Weib ist absolut unfähig zu jeder Emancipation; es ist
sogar die grösste Feindin derselben.

Damit sind wir schon über den ersten Teil von »Geschlecht und Charakter«
hinaus und steuern nun ins wilde Meer der krassesten Behauptungen und des
wildesten Unsinns. Es werden zunächst die Unterschiede zwischen M und W
gründlich festgestellt; wie W dabei wegkommen muss, ist von vornherein
bereits erwiesen.

»Das Weib ist fortwährend, der Mann nur intermittierend sexuell.« »Der
Mann hat gleichen psychischen Inhalt wie das Weib in artikulierter Form;
wo sie mehr oder weniger in Heniden denkt, dort denkt er bereits in
klaren, distinkten Vorstellungen, an die sich ausgesprochen und stets die
Absonderung von den Dingen gestattende Gefühle knüpfen. Bei W sind Denken
und Fühlen eins (= Henide), ungeschieden, für M sind sie
auseinanderzuhalten. W hat also viele Erlebnisse in Henidenform, wenn bei
M längst Klärung erfolgt ist. Darum ist W sentimental und kennt das Weib
nur die Rührung, nicht die Erschütterung. Es lebt also der Mann bewusst,
das Weib unbewusst.«

Hier dürfte eine kurze Bemerkung am Platze sein. Unter Henide versteht
~Weininger~ das Verschmolzensein von Denken und Fühlen in Eins, im
weiteren Sinne aber die unentwickelten, primitiven psychischen Data. Nach
~Weininger~ liegt es im Begriffe der Henide, dass sie sich nicht näher
beschreiben lässt; trotzdem giebt er von derselben eine Reihe von
Charakteren an. »Sie unterscheidet sich von dem artikulierten Inhalt
d. h. der entwickelten Vorstellung durch den geringeren Grad an
Bewusstheit, den Mangel an Reliefierung, durch das Verschmolzensein von
Folie und Hauptsache, durch den Mangel eines Blickpunktes im Blickfelde.«
Ich will hier nicht näher auf die Henidentheorie ~Weiningers~ eingehen,
auch mich nicht mit einer Prüfung der Frage aufhalten, wieweit die von
ihm behaupteten Unterschiede im Vorstellen von Mann und Frau den
thatsächlichen Verhältnissen entsprechen, sondern lediglich das
Jongleurkunststück hervorheben, das er am Schlusse seiner Erörterungen
über das männliche und weibliche Bewusstsein ausführt. Während der
scharfe Logiker zunächst dem Weibe mit dem Denken in Heniden nur ein
minder scharfes Denken zuerkennt, spricht er ihm gleich darauf das
Bewusstsein überhaupt ab. Wäre ~Weininger~ psychologisch ungebildet, so
könnte man diese Behauptung auf Mangel einer richtigen Vorstellung über
das Phänomen des Bewusstseins zurückführen. Er war aber genügend
psychologisch geschult, um zu wissen, was unter bewusst und unbewusst
wissenschaftlich zu verstehen ist, und so charakterisiert sich seine
Behauptung als ein Nonsens, vor dem er lediglich deshalb nicht
zurückscheute, weil er ihm als Anknüpfungspunkt für weitere ähnliche
ungeheuerliche Aufstellungen zu dienen geeignet erschien.

Nachdem also ~Weininger~ bis zu der Erkenntnis der Unbewusstheit des
Weibes vorgedrungen, schiebt er ein grosses Kapitel über das Wesen des
Genies ein. Er setzt sich sogleich ins gehörige Licht als der endgültige
Löser auch dieser schwierigen Frage, indem er mit der ihm nun einmal
eigenen Bescheidenheit verkündet: »Alle bisherigen Erörterungen über das
Wesen des Genius sind entweder biologisch-klinischer Natur und erklären
mit lächerlicher Anmassung das bischen Wissen auf diesem Gebiete zur
Beantwortung der schwierigsten und tiefsten psychologischen Fragen für
hinreichend. Oder sie steigen von der Höhe eines metaphysischen
Standpunktes herab, um die Genialität in ihr System aufzunehmen.«
~Weininger~ giebt die Lösung, wie nach dem bisher Entwickelten zu
erwarten: »Es ist das geniale Bewusstsein am weitesten vom Henidenstadium
entfernt; es hat vielmehr die grösste, grellste Klarheit und Helle.
Genialität offenbart sich hier bereits als eine Art höhere Männlichkeit
und darum kann W nicht genial sein.« Selbstverständlich ist W auch nicht
in der Lage, das Genie auch nur im entferntesten zu verstehen. »Den
Frauen gilt der geistreiche als der geniale, Nietzsche als der Typus des
Genies. Und doch hat, was mit seinen Einfällen jongliert, alles
Franzosentum des Geistes mit wahrer geistiger Höhe nicht die entfernteste
Verwandtschaft.« Man sieht hier bereits klar, dass ~Weininger~ sich
selbst für das Genie par excellence hielt, als er jenes Kapitel schrieb,
nach dem logischen Schlusse, der sich auch aus seinen eigenen Worten
ergiebt, dass wohl nie ein Weib im stande sein werde, ihn zu verstehen.

Des weiteren verfügt W »nur über eine Klasse von Erinnerungen: es sind
die mit dem Geschlechtstrieb und der Fortpflanzung zusammenhängenden.«
»Da das Weib ohne Kontinuität ist, kann es auch nicht pietätvoll sein; in
der That ist Pietät eine durchaus männliche Tugend«. »Damit nämlich, ob
ein Mensch überhaupt ein Verhältnis zu seiner Vergangenheit hat oder
nicht, hängt es ausserordentlich innig zusammen, ob er ein Bedürfnis nach
Unsterblichkeit fühlen, oder ob ihn der Gedanke des Todes gleichgültig
lassen wird.« Daraus folgt: »Den Frauen geht das Unsterblichkeitsbedürfnis
ab.« Nun geht es bereits über in mystische Gefilde. Man beachte die Art
des logischen Konstruierens in den folgenden Sätzen; sie ist durchaus
typisch für die ganze Art ~Weininger~schen Denkens; in dem Kapitel
»Begabung und Gedächtnis« heisst es: »Der Wert ist also das Zeitlose;
und umgekehrt: ein Ding hat desto mehr Wert, je weniger es
Funktion der Zeit ist, je weniger es mit der Zeit sich ändert.
In alles auf der Welt strahlt sozusagen nur soviel Wert ein, als es
zeitlos ist; nur zeitlose Dinge werden positiv gewertet. Dies ist, wie
ich glaube, noch nicht die tiefste und allgemeinste Definition des Wertes
und keine völlige Erschöpfung, doch das erste spezielle Gesetz aller
Werttheorie.« Nun: »Die Thaten des Genius leben ewig; an ihnen wird durch
die Zeit nichts geändert.« Genie ist aber höchst potenzierte
Männlichkeit, also ist nachgewiesen, dass M zeitlos, ewig ist. Ganz
zwanglos ergiebt sich das; für W natürlich das Gegenteil.

Im nächsten Kapitel »Gedächtnis, Logik, Ethik« steht dann unser
Taschenkünstler der Logik nicht an zu erklären: »Die Frau erbittert die
Zumutung, ihr Denken von der Logik ausnahmslos abhängig zu machen. Ihr
mangelt das intellektuelle Gewissen. Man könnte bei ihr von »logical
insanity« sprechen.« Beim Weibe kann man ferner »nicht von
antimoralischem, sondern nur von amoralischem Sein sprechen. Das Weib ist
amoralisch.« So ähnlich wie das Völkerchaos von H. St. ~Chamberlain~, wo
sich diese Gegenüberstellung findet. Im 11. Kapitel »Männliche und
weibliche Psychologie« geht ~Weininger~ mit »eherner Geschlossenheit«,
wie einer seiner Verehrer schrieb, an die äussersten Konsequenzen. »Worum
es sich handelt, ist in Kürze dies. Es wurde gefunden, dass das logische
und das ethische Phänomen, beide im Begriff der Wahrheit zum höchsten
Werte sich zusammenschliessend, zur Annahme eines intelligiblen Ich oder
einer Seele als eines Seienden von höchster hyperempirischer Realität
zwingen. Bei einem Wesen, dem wie W das logische und ethische Phänomen
mangeln, entfällt auch der Grund, jene Annahme zu machen. Das vollkommen
weibliche Wesen kennt weder den logischen noch den moralischen Imperativ
und das Wort Gesetz, das Wort Pflicht, Pflicht gegen sich selbst, ist das
Wort, das ihm am fremdesten klingt. Es ist der Schluss vollkommen
berechtigt, dass ihm auch die übersinnliche Persönlichkeit fehlt. Das
absolute Weib hat kein Ich, keine Seele!« Nun könnte wohl jemand
einwenden, das absolute Weib sei ja nur eine logische Hypothese, während
die existierenden Frauen alle nicht absolute Weiber seien, sondern doch
zum mindesten ein dürftiges Körnchen M in sich herumtragen; ~Weininger~
macht aber da selbst keinen exakten Unterschied und wirft diese Begriffe
immer wieder durcheinander, was u. a. auch aus einem späteren Passus über
die rechtliche Gleichstellung beider Geschlechter klar hervorgeht. Es
wird feierlich verkündet: »Die Frau kann nie zum Manne werden ... während
es anatomisch Männer giebt, die psychologisch Weiber sind, giebt es keine
Personen, die körperlich weiblich und doch psychisch Männer sind.«
Konsequent nach ~Weiningers~ Theorie gedacht, müsste man glauben, dass es
doch so sein müsste; aber hier kann er eben die Mathematik nicht
brauchen.

Das Mitleid des Weibes wird ins Reich der Fabel verwiesen. Der Beweis,
dass das Mitleid keine weibliche Tugend sei, ist höchst einfach: »Im
alten Weib ist nie (!) auch nur ein Funke jener angeblichen Güte mehr und
so liefert das Greisenalter der Frau den indirekten Beweis, wie all ihr
Mitleid nur eine Form sexueller Verschmolzenheit war, selbst wenn es auf
ein gleichgeschlechtliches Wesen sich bezog.« Es kommt aber noch besser.
»Der absolute Beweis für die Schamlosigkeit der Frauen liegt darin, dass
Frauen untereinander sich immer ungescheut völlig entblössen, während
Männer voreinander stets ihre Nacktheit zu bedecken suchen ... Der
einzelne Mann hat kein Interesse für die Nacktheit des zweiten Mannes,
während jede Frau auch die andere Frau in Gedanken stets entkleidet und
dann hierdurch die allgemeine interindividuelle Schamlosigkeit des
Geschlechtes beweist.« Der zwanzigjährige »Grosse« muss eigentümlichen
Verkehr gehabt haben; diese Behauptungen werden ihm doch sicher nur die
allerkritiklosesten seiner Verehrer nachbeten können. Aber auch hier
zeigt sich auch wieder aufs durchsichtigste die Art, wie ~Weininger~
denkt; um die allgemeine Schamlosigkeit der Frauen (NB.! nicht des
absoluten W also) folgern zu können, muss er die Behauptung als bewiesen
aufstellen, dass sich die Frauen ungeniert voreinander entblössen, die
Männer dagegen nicht.

In einem grossen Kapitel »Mutterschaft und Prostitution« vernichtet dann
~Weininger~ auch noch das letzte, was ein »hausbackener« Mensch zur
Verteidigung der Frau anführen könnte: Mutterschaft und Mutterliebe, und
zwar, wie man zugeben muss, ganz konsequent logisch ausgehend von seinen
falschen Voraussetzungen, die er sich absolut willkürlich zurecht gelegt,
um zu dem mystischen Ziele zu gelangen, das sich nun allmählich enthüllt.
Die Frauen zerfallen nach ~Weininger~ in zwei Klassen: Dirnen und Mütter;
die Anlage hierzu sei von Geburt an organisch in jeder Frau vorhanden.
Ich lasse hier eine Blütenlese der in dem Kapitel, das ~Moebius~ ekelhaft
nennt, angesammelten Behauptungen und Schlüsse folgen:

»In der That muss ich die allgemeine Ansicht, welche ich lange geteilt
habe, völlig verfehlt nennen, die Ansicht, dass das Weib monogam und der
Mann polygam sei. Das Umgekehrte ist der Fall.« Besser, es muss der Fall
sein, sonst würde es ja nicht zur Rechnung passen. »Für die Frau ist der
Ehebruch ein kitzelndes Spiel, in welchem der Gedanke der Sittlichkeit
gar nicht, nur die Motive der Sicherheit und des Rufes mitsprechen. Es
gibt kein Weib, das in Gedanken ihrem Manne nie untreu geworden wäre,
ohne dass es darum dieses auch schon sich vorwürfe. Denn das Weib geht
die Ehe zitternd und voll unbewusster Gier ein und bricht sie, da es kein
der Zeitlichkeit entrücktes Ich hat, so erwartungsvoll und gedankenlos,
wie es sie geschlossen hat.« »Das Verhältnis der Mutter zum Kinde ist in
alle Ewigkeit ein System von reflexartigen Verbindungen ..... eine nie
unterbrochene Leitung zwischen der Mutter und allem, was je durch eine
Nabelschnur mit ihr verbunden war: das ist das Wesen der Mutterschaft,
und ich kann darum in die allgemeine Bewunderung der Mutterliebe nicht
einstimmen, sondern muss gerade das an ihr verwerflich finden, was an ihr
so oft gepriesen wird, ihre Wahllosigkeit.« Das Höchste leistet er dann
mit den Worten: »Ihre Stellung ausserhalb des Gattungszweckes stellt die
Hetäre in gewisser Beziehung über die Mutter, soweit dort von ethisch
höherem Standort überhaupt die Rede sein kann, wo es sich um zwei Weiber
handelt.« (!) »Nur solche Männer fühlen sich von der Mutter angezogen,
die kein Bedürfnis nach geistiger Produktivität haben. Bedeutende
Menschen haben stets nur Prostituierte geliebt.« In einem späteren
Kapitel heisst es auch: »Unendlich viel in der Frauenbewegung ist nur ein
Hinüberwollen von der Mutterschaft zur Prostitution; sie ist als ganzes
mehr Dirnenemancipation als Frauenemancipation und sicherlich ihren
wirklichen Resultaten nach vor allem ein mutigeres Hervortreten des
kokottenhaften Elementes im Weibe.« Weiter: »Die Sensationen des Koitus
sind prinzipiell keine anderen Empfindungen, als wie sie das Weib sonst
kennt; sie zeigen dieselben nur in höchster Intensifikation; das ganze
Sein des Weibes offenbart sich im K., aufs höchste potenziert.« »Der lügt
oder hat nie gewusst, was Liebe ist, der behauptet, eine Frau noch zu
lieben, die er begehrt: so verschieden sind Liebe und Geschlechtstrieb.
Darum wird es auch fast immer als eine Heuchelei empfunden, wenn einer
von Liebe in der Ehe spricht.« »Ich möchte sogar sagen, es gibt nur
platonische Liebe. Denn was sonst noch Liebe genannt wird, gehört in das
Reich der Säue.« (!) Man wird nun bereits merken, worauf die Sache
hinausgeht. In dem »Erotik und Ästhetik« betitelten Kapitel wird zunächst
natürlich der Frau auch jedes Gefühl für Ästhetik abgesprochen. »Das Weib
besitzt keinen freien Willen und so kann ihm auch nicht die Fähigkeit
verliehen sein, Schönheit in den Raum zu projizieren. Damit ist aber auch
gesagt, dass die Frau nicht lieben kann.«

Trotzdem ~Weininger~ der Frau den freien Willen, jene erste juristische
Voraussetzung, genommen hat, betont er drei Seiten später mit rührender
Naivität: »Die rechtliche Gleichstellung von Mann und Weib kann man sehr
wohl verlangen, ohne darum an die moralische und intellektuelle
Gleichheit zu glauben. Vielmehr kann ohne Widerspruch zu gleicher Zeit
jede Barbarei des männlichen wider das weibliche Geschlecht verdammt und
braucht doch der ungeheuerste kosmische Gegensatz und Wesensunterschied
nicht verkannt zu werden. Denn der tiefstehendste Mann steht noch
unendlich hoch über dem höchststehenden Weibe.« Wo hier wohl die Logik
bleibt? Das ~Weininger~sche weibliche Wesen ist ja forensisch absolut
unzurechnungsfähig; eine freie Willensbestimmung ist ja total
ausgeschlossen; man müsste schleunigst über sämtliche Frauen Kuratel
verhängen. Man denke sich nur ein solches Weib nach ~Weininger~ als
Zeugin; wie soll man sie denn als gleichberechtigt nehmen, wenn sie, »die
abgrundtiefe Verlogenheit« repräsentierend, doch erst weit hinter dem
tiefstehendsten Manne kommt? Ein Weib mit starkem W-Gehalt würde einem
kompletten Idioten gleichkommen. Wenn ~Weininger~ konsequent gewesen
wäre, hätte er das weibliche Geschlecht ausnahmslos aus dem Gerichtssaale
verbannen müssen.

Um hinter den eigentlichen Zweck des weiblichen Seins zu kommen, führt
~Weininger~ in einem Kapitel »das Wesen des Weibes und seine Stellung im
Universum« fort, müsse von einem Phänomen ausgegangen werden, das, so alt
und bekannt es sei, noch nirgends und niemals einer Beachtung oder gar
Würdigung wert befunden worden sei. Es sei das Phänomen der Kuppelei,
welches den eigentlichsten, den tiefsten Einblick in die Natur des Weibes
gestatte. »Das Bedürfnis selbst k....[3] zu werden, ist zwar das
heftigste Bedürfnis der Frau, aber es ist nur ein Spezialfall ihres
tiefsten, ihres einzigen vitalen Interesses, das nach dem K.... überhaupt
geht, des Wunsches, dass möglichst viel, von wem immer, wo immer, wann
immer k...... werde.« »Mit Verheirateten (Männern) wird darum so selten
Ehebruch begangen, weil diese der Idee, welche in der Kuppelei liegt,
bereits genügen.« »Es lässt sich absolut nichts anderes als die positive
allgemeine weibliche Eigenschaft prädizieren als die Kuppelei, das ist
die Thätigkeit im Dienste der Idee des K...... überhaupt.« Das System
entwickelt sich, wie man sieht. »Wenn Weiblichkeit Kuppelei ist (und das
hat der Philosoph ja eben bewiesen), so ist Weiblichkeit universelle
Sexualität. Der Geschlechtsverkehr ist der höchste Wert der Frau; ihn
sucht sie immer und überall zu verwirklichen.« Demnach erhält das Weib
Existenz und Bedeutung nur, indem der Mann sexuell wird. Damit ist die
Stellung des Weibes im Universum fixiert; sie ist lediglich Verkörperung
der allgemeinen Sexualität, die nach ~Weininger~ Unsittlichkeit ist.
»Einen wahrhaft bedeutenden Menschen, der im Geschlechtsverkehr mehr
sähe, als einen tierischen, schweinischen, ekelhaften Akt oder gar in ihm
das tiefste heiligste Mysterium vergötterte, wird es, kann es niemals
geben«, ruft er aus. Dementsprechend kann er z. B. von ~Wilhelm Bölsche~
gar nicht verachtungsvoll genug reden: »Die grosse Vereinigung von
natürlicher Zuchtwahl und natürlicher Unzuchtswahl, deren schmählicher
Apostel sich ~Wilhelm Bölsche~ nennt« schreibt ~Weininger~ einmal. Mit so
absoluter Sicherheit predigt er seine Lehre, dass er sich zu der
Behauptung versteigen kann: »Es ist klar, dass wenn auch nur ein
einziges, sehr weibliches Wesen innerlich asexuell wäre oder in einem
wahrhaften Verhältnis zur Idee des sittlichen Eigenwertes stünde, alles
was hier von der Frau gesagt wurde, seine allgemeine Gültigkeit als
psychisches Charakteristikum ihres Geschlechtes sofort unmittelbar
verlieren müsste.« »Das absolute Weib, dem Individualität und Wille
mangeln, das keinen Teil am Werte und an der Liebe hat, ist vom höheren
transscendenten, metaphysischen Sein ausgeschlossen. Die intelligible,
hyperempirische Existenz des Mannes ist erhaben über Stoff, Raum und
Zeit; in ihm ist Sterbliches genug, aber auch Unsterbliches. Und er hat
die Möglichkeit zwischen beiden zu wählen: zwischen jenem Leben, das mit
dem Tode vergeht und jenem, für welches dieser erst eine Herstellung in
gänzlicher Reine bedeutet.« »Der Mann birgt in sich die Möglichkeit zum
absoluten Etwas (= Gott) und zum absoluten Nichts ... Das Weib sündigt
nicht; denn es ist selbst die Sünde als Möglichkeit im Manne. Der reine
Mann ist das Ebenbild Gottes, des absoluten Etwas, das Weib, auch das
Weib im Manne, ist das Symbol des Nichts: Das ist die Bedeutung des
Weibes im Universum und so ergänzen sich Mann und Weib.« »Die Frauen
haben keine Existenz und keine Essenz; sie sind nicht, sie sind nichts.
Man ist Mann oder man ist Weib, je nachdem man wer ist oder nichts.« »Das
Weib ist nicht Mikrokosmos; es ist nicht nach dem Ebenbilde der Gottheit
entstanden. Ist es also noch Mensch? Oder ist es Tier? Oder Pflanze?« Es
kann mir natürlich nicht einfallen, mich des Langen über diesen Unsinn zu
ergehen; diese Sätze sprechen ja wohl für sich selbst. Ich kann es aber
dem Leser nicht ersparen, mit mir weiter durch diese Flut von Unsinn zu
waten; denn nur so entwickelt sich das ganze System ~Weiningers~ klar.
Ich bin selbst mehrmals daran gewesen, die Feder wegzulegen, weil mir
meine Zeit leid that; nur der Gedanke, vielleicht doch etwas zu nützen,
liess mich dann weiterfahren. ~Moebius~ sagt, beim 13. Kapitel habe »die
Übelkeit über seinen guten Willen gesiegt.« Man wird ihm dies nachfühlen
können; wers nicht kann, dem ist wohl nicht zu helfen. Nach dieser
kleinen Pause will ich weiter an die Arbeit gehen.

   [3] Da sich unsere Sammlung an breitere Schichten wendet, so haben
   wir auf wörtliche Wiedergabe besonders schamloser Stellen
   verzichtet. D. H.

~Weininger~ proklamiert also: Das Weib besitzt keine Seele. »Vielleicht
hat der Mann bei der Menschwerdung durch einen metaphysischen,
ausserzeitlichen Akt das Göttliche, die Seele, für sich allein behalten?«
Nun kommt das dicke Ende. Das Weib, die Verkörperung des Bösen, ist eine
Folge des männlichen Wunsches nach dem K...., folglich eine Schuld des
Mannes; das Weib muss also erlöst werden. Alles, was ~Weininger~ bisher
gesagt, war nur die Einleitung zur Hauptsache, zur Erlöseridee des
Weibes. ~Weininger~ als der Erlöser! »Darum ist dieses Buch die grösste
Ehre, welche den Frauen je erwiesen worden ist.« Es ist allerdings recht
schwierig, das arme Weib nun zu erlösen, nachdem es so tief gestürzt
worden ist; man sollte sogar glauben, als Verkörperung des Nichts,
sei es nicht wandlungsfähig; das scheint aber nur so; ein
Taschenspielerkunststückchen und dann ein bischen Logik und die Sache ist
gemacht; man höre: »Das Weib ist nichts und darum, nur darum, kann es
alles werden; während der Mann stets nur werden kann, was er ist.« Und
nun zur Erlösung:

»Der Fluch, den wir auf dem Weibe lastend ahnten, ist der böse Wille des
Mannes. Als der Mann sexuell ward, schuf er das Weib. Dass das Weib da
ist, heisst also nichts anderes, als dass vom Manne die
Geschlechtlichkeit bejaht wurde .... Der Mann hat das Weib geschaffen und
schafft es immer neu, so lange er noch sexuell ist .... Indem er auf den
Geschlechtsverkehr nicht verzichtet, ruft er das Weib hervor. Das Weib
ist die Schuld des Mannes.« Daraus dann die logische Glanzleistung: »Wenn
Weib Schuld ist und Weiblichkeit Kuppelei bedeutet, so nur, weil alle
Schuld von selbst sich zu vermehren trachtet.« Der Gipfel des Systems ist
nun erstiegen: »Der Mann kann das ethische Problem für seine Person nicht
lösen, wenn er in der Frau die Idee der Menschheit immer wieder negiert,
indem er sie als Genussmittel benützt ... Die Frau muss dem
Geschlechtsverkehr innerlich und wahrhaftig aus freien Stücken entsagen.
Das bedeutet nun allerdings: das Weib muss als solches untergehen, und es
ist keine Möglichkeit für eine Aufrichtung des Reiches Gottes auf Erden
(!), ehe dies nicht geschieht .... Hiermit erst, auf dem höchsten
Gesichtspunkt des Frauen- als des Menschheitsproblems ist die Forderung
der Enthaltsamkeit für beide Geschlechter gänzlich begründet.« Das ist
des Pudels Kern. Sollte jemand wagen, die Befürchtung auszusprechen, dass
ja bei allgemeiner totaler Abstinenz vom Geschlechtsverkehr die
Menschheit aufhören müsste, zu existieren, dem antwortet der Träger des
neuen Heils voll Verachtung: »In dieser merkwürdigen Befürchtung, welcher
der schrecklichste Gedanke der zu sein scheint, dass die Gattung
aussterben könnte, liegt nicht allein äusserster Unglaube an die
individuelle Unsterblichkeit und ein ewiges Leben der sittlichen
Individualität, sie ist nicht nur verzweifelt irreligiös: man beweist mit
ihr zugleich seinen Kleinmut, seine Unfähigkeit ausser der Herde zu
leben ...« Wer seine (~Weiningers~) Lehre klar erfasst habe, »der würde
den leiblichen Tod nicht fürchten und nicht für den mangelnden Glauben
an das ewige Leben das jämmerliche Surrogat in der Gewissheit des
Weiterbestehens der Gattung suchen.«

Übrigens ist ~Weininger~ nicht so grausam, als es auf den ersten Blick
scheinen möchte; der gewöhnliche Mensch könnte meinen, mit dem Aufhören
der menschlichen Gattung sei eine unendliche Reihe von kommenden
Individuen vernichtet; das ist aber falsch; in Wirklichkeit wird durch
allgemeine sexuelle Abstinenz keine einzige Individualität vernichtet. In
den »letzten Dingen« offenbart nämlich ~Weininger~ die Existenz der Seele
vor der Geburt. Folgende Aussprüche werden genügen: »Man liebt seine
physischen Eltern; darin liegt wohl ein Hinweis darauf, dass man sie
erwählt hat.« »Die Geburt ist eine Feigheit: Verknüpfung mit anderen
Menschen, weil man nicht den Mut zu sich selbst hat. Darum sucht man
Schutz im Mutterleibe.« »Aus unserem Zustande vor der Geburt ist
vielleicht darum keine Erinnerung möglich, weil wir so tief gesunken sind
durch die Geburt: wir haben das Bewusstsein verloren und gänzlich
triebartig geboren zu werden verlangt, ohne vernünftigen Entschluss und
ohne Wissen und darum wissen wir gar nichts von dieser Vergangenheit.«
»Hätte der Mensch sich nicht verloren bei der Geburt, so müsste er sich
nicht suchen und wieder finden.«

Damit wäre das System der ~Weininger~schen »Philosophie« dargestellt. Ein
Kapitel in dem Hauptwerke habe ich bis jetzt übergangen, das Kapitel über
das Judentum. ~Moebius~ sagt, dass es ebenso gut hätte wegbleiben können.
Für die Beurteilung des Falles halte ich aber dieses Kapitel für ganz
besonders wertvoll; ~Moebius~ kannte zur Zeit, als er über das Buch
schrieb, zu wenig Daten und vor allem die »letzten Dinge« und das Ende
des Verfassers nicht, sonst würde er wohl in dem Kapitel bedeutsame
Fingerzeige gesehen haben. Es ist nämlich eine vollkommene Beweisführung,
warum er, ~Weininger~, ein neuer Messias sei, in diesem Kapitel
enthalten. Auch kann man an diesem Kapitel so gut wie kaum sonst die
ursprüngliche Quelle nachweisen. H. St. ~Chamberlain~ widmet in seinen
»Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts« (~Bruckmann~, München 1900) dem
Wesen des Juden- und Christentums grosse Beachtung; die betreffenden
Kapitel (bes. Bd. I, 206-458) haben ungeheueren Einfluss auf ~Weininger~
ausgeübt; nur hat sich ~Weininger~ die ausgezeichneten Ausführungen
~Chamberlains~ über das Judentum und über Christus für sein eigenes
System zurechtgemodelt und entstellt. ~Chamberlain~ sagt, dass Christus
der Überwinder des Judentumes sei, dass er Herr des alten Adams geworden
sei durch eine mächtige Umkehr des Willens. Es heisst dort z. B. I, 206:
»Jene Umkehr des Willens aber, jener Eintritt in das verborgene Reich
Gottes, jenes von neuem Geborenwerden, welches die Summe von Christi
Beispiel ausmacht, bedingt ohne weiteres eine völlige Umkehr der
Empfindungen.« Ferner: »Die Erscheinung Christi auf Erden hat die
Menschheit in zwei Klassen gespalten. Sie erst schuf den wahren Adel und
zwar echten Geburtsadel; denn nur, wer erwählt ist, kann Christ sein.«
Von grossem Einfluss auf ~Weininger~, als er noch nicht in die herrliche
Wandlung eingetreten war, dürften folgende Worte ~Chamberlains~ gewesen
sein, die vielleicht sogar direkt den Konvertierungsgedanken bei
~Weininger~ anregten: »Es wäre sinnlos, einen Israeliten echtester
Abstammung, dem es gelungen wäre, die Fesseln Esras und Nehemias
abzuwerfen, in dessen Kopf die Gesetze Moses und in dessen Herz die
Verachtung anderer keine Stätte mehr findet, einen Juden zu nennen« (I.
458). Denn nach Paulus sei nur das ein Jude, das inwendig verborgen sei.
~Chamberlain~ ist aber dafür auch so ziemlich der einzige aller Lebenden,
dem ~Weininger~ anscheinend unbedingte Hochachtung zollt, abgesehen von
~Ibsen~ und den Wiener Neurologen ~Freud~ und ~Breuer~. Wenigstens
liefert ~Weininger~ einmal eine schauerliche Abhandlung über die
Hysterie, wo er in analoger Weise wie beim Judentum die Ansichten
~Freuds~ in wirklich komischer Weise entstellt auftischt und denselben
nachsichtig auf einige Irrtümer aufmerksam macht. Doch nun zu
~Weiningers~ Kapitel des Judentums. »Man darf das Judentum nur für eine
Geistesrichtung, für eine psychische Konstitution halten, welche für alle
Menschen eine Möglichkeit bildet und im historischen Judentum bloss die
grandioseste Verwirklichung gefunden hat. Dass dem so ist, wird durch
nichts anderes bewiesen als durch den Antisemitismus ... Im aggressiven
Antisemiten wird man immer selbst gewisse jüdische Eigenschaften
wahrnehmen ... Wie man am anderen nur liebt, was man gerne ganz sein
möchte und doch nie ganz ist, so hasst man im anderen nur, was man nimmer
sein will und doch immer zum Teil noch ist. So erklärt es sich, dass die
allerschärfsten Antisemiten unter den Juden zu finden sind.« Diese
grundlegenden Sätze werden als Thatsachen aufgestellt; nimmt man sie als
bewiesen, so können die kühnsten Schlüsse erfolgen. Das alte Spiel, das
sehr an die Geschichte von den Kretensern und vom Lügen erinnert.

~Weininger~ ist selbst der schärfste Antisemit. »Der echte Jude wie das
echte Weib leben beide nur in der Gattung, nicht als Individualitäten.
Hieraus erklärt sich, dass die Familie (als biologischer, nicht als
rechtlicher Komplex) bei keinem Volk auf der Welt eine so grosse Rolle
spielte wie bei den Juden; die Familie in diesem Sinne ist eben
weiblichen, mütterlichen Ursprungs[4] und hat mit dem Staate, mit der
Gesellschaftsbildung nichts zu thun. Die Zusammengehörigkeit der
Familienmitglieder nur als Folge des gemeinsamen Dunstkreises ist am
engsten bei den Juden. Jedem indogermanischen Mann, dem begabteren stets
mehr als dem mittelmässigen, aber auch dem gewöhnlichsten noch, ist dies
eigen, dass er sich mit seinem Vater nie völlig verträgt: weil ein jeder
einen, wenn auch noch so leisen, unbewussten oder bewussten Zorn auf
denjenigen Menschen empfindet, der ihn, ohne ihn zu fragen, zum Leben
genötigt ...« Weiter: der Jude steckt also nicht nur am tiefsten in der
Familie, sondern er ist auch »stets lüsterner, geiler, wenn auch
merkwürdigerweise im Zusammenhang mit seiner nicht eigentlichen
antimoralischen Natur, sexuell weniger potent als der arische Mann. Nur
Juden sind echte Heiratsvermittler.« Natürlich: Kuppelei = W = Nichts =
Jude, woraus die Analogie zum Weib hergestellt ist; »der absolute Jude
ist seelenlos.« »Aus ihrem Mangel an Tiefe wird auch klar, weshalb die
Juden keine ganz grossen Männer hervorbringen können, weshalb dem
Judentum wie dem Weibe die höchste Genialität versagt ist.« »Der Jude ist
der unfromme Mensch im weitesten Sinne.« »Das Judentum ist das Böseste
überhaupt[5].« Nun wird der Gegensatz intoniert: »Der Jude freilich, der
überwunden hätte, der Jude, der Christ geworden wäre, besässe allerdings
auch das volle Recht, vom Arier als Einzelner genommen und nicht nach
einer Rassenangehörigkeit mehr beurteilt zu werden, über die ihn sein
moralisches Streben längst hinausgehoben hätte.« Und weiter: »Jene
unbegreifliche Möglichkeit der vollständigen Wiedergeburt eines Menschen,
der alle Jahre und Tage seines früheren Lebens als böser Mensch gelebt
hat, dieses hohe Mysterium ist in jenen sechs oder sieben Menschen
verwirklicht, welche die grossen Religionen der Menschen gegründet haben.
Hierdurch scheiden sie sich vom eigentlichen Genie: In diesem überwiegt
von Geburt an die Anlage zum Guten. Alle Genialität ist nur höchste
Freiheit vom Naturgesetz. Wenn sich dies so verhält, dann ist der
Religionsstifter der genialste Mensch. Denn er hat am meisten
überwunden.« ~Weininger~, früher der böse Mensch, wird Überwinder und
lehrt eine neue Religion. Wers noch nicht glaubt, dem gehen vielleicht
bei den nächsten Äusserungen die Augen auf: »Christus ist der Mensch, der
die stärkste Negation, das Judentum, in sich überwindet und so die
stärkste Position, das Christentum, als das dem Judentum Entgegengesetzte
schafft.« ~Weininger~ hat ebenfalls das Judentum überwunden und ausserdem
die noch stärkere Negation, das Weib. Dass die Juden eigentlich doch auch
Männer sind, bildet den Pferdefuss in der Deduktion; aber sie sind eben
eine Ausnahme von W nur dadurch, dass sie »gut begrifflich« veranlagt
seien. Natürlich vermag ~Weininger~, wie er sich ausdrückt, nicht mit
~Chamberlain~ zu glauben, dass die Geburt des Heilands in Palästina ein
blosser Zufall sein könne (NB. behauptet das aber ~Chamberlain~ gar
nicht cf. z. B. Grundlagen I, 249). »Christus war ein Jude«, erklärt
~Weininger~, »aber nur um das Judentum in sich am vollständigsten zu
überwinden; denn wer über den mächtigsten Zweifel gesiegt hat, der ist
der gläubigste, wer über die ödeste Negation sich erhoben, der positivste
Bejaher. Christus ist der grösste Mensch, weil er am grössten Gegner sich
gemessen hat. Vielleicht ist er der einzige Jude und wird es bleiben, dem
dieser Sieg über das Judentum gelungen: der erste Jude wäre der letzte,
der ganz und gar Christ geworden ist; vielleicht liegt aber auch heute
noch im Judentum die Möglichkeit, den Christ hervorzubringen; vielleicht
sogar muss auch der nächste Religionsstifter abermals durch das Judentum
hindurchgehen.« (!) Ausdrücklich weist ~Weininger~ dann darauf hin, dass
»unsere Zeit nicht nur die jüdischste, sondern auch die weibischste aller
Zeiten sei,« um dann zu erklären: »Dem neuen Judentum (!) entgegen drängt
ein neues Christentum zum Licht; die Menschheit harrt des neuen
Religionsstifters und der Kampf drängt zur Entscheidung wie im Jahre
Eins.« Kommentar ist überflüssig.

   [4] Diese Stelle führe ich, vielleicht irrtümlich, auf
   ~Chamberlain~ Grundlagen I, 133 zurück, wo von Familie als
   ursprünglichem Matriarchat die Rede ist.

   [5] Letzte Dinge 180.

Mit seiner Erlöseridee hängt es auch zusammen, dass seine Stellung zu
~Wagner~ sich so gründlich änderte; ~Weininger~ erblickte nämlich in
~Wagners~ Parzifal, den er auch deshalb »die tiefste Dichtung der
Weltlitteratur« nennt, Christus und seine eigene Person.

Das bis jetzt zusammengestellte Material ist genügend zur Beantwortung
der Hauptfrage, ob ~Weininger~ geisteskrank und welcher Art diese
geistige Störung gewesen sei. Somit könnte die Exploration in einem
gewissen Sinne für abgeschlossen erklärt werden. Trotzdem würde die
Untersuchung nicht vollständig sein, wenn sie nicht noch einige andere
Gebiete streifte. Ich will daher noch durch Citate aus ~Weiningers~
Schriften den Stand seiner sonstigen Kenntnisse und Anschauungen darlegen
und endlich zum Schlusse die Elaborate seiner letzten Lebenstage
vorführen, die wohl keinen Vernünftigen zweifeln lassen werden, dass sie
von keinem geistig Gesunden stammen.

Wie in allen Dingen, so ist ~Weininger~ auch in Litteratur mit einem sehr
scharfen Urteil begabt. Neben dem Text von ~Wagners~ »Parzifal« steht ihm
am höchsten ~Ibsens~ »Peer Gynt«. Warum, kann man sich denken. »Es ist
ein Erlösungsdrama und zwar der grössten eines, um es nur gleich zu
sagen. Tiefer und allumfassender als irgend ein Drama ~Shakespeares~,
ohne an Schönheit hinter diesen zurückzubleiben, an sinnlichem Glanze
allen anderen Werken ~Ibsens~ überlegen, steht es an Bedeutung der
Konzeption ebenbürtig neben, an Gewalt der Durchführung weit über
~Goethes~ »Faust« und reicht beinahe hinan zu den Höhen des »Tristan« und
des »Parzifal« von ~Wagner~.« ~Hanslick~ sagt einmal (»Aus meinem Leben«
1894, II, 234), dass man in fünfzig Jahren die Schriften der Wagnerianer
als Monumente einer geistigen Epidemie anstaunen werde. So weit ich mich
erinnere, hat sich aber kaum einer zu solcher Höhe verstiegen wie
~Weininger~. Nach ihm ist »~Wagner~ der Mensch mit dem grössten
Naturempfinden, das je ein Mensch besessen hat. Gegen sein »Rheingold«
gehalten, verblassen selbst ~Goethes~ Lieder von allem Wasser in Nebel,
Wolken und Fluss ...« Die ~Wagner~sche Dichtung (NB. nicht die Musik) ist
»der Tiefe der Konzeption nach die grösste Dichtung der Welt. Es sind die
gewaltigsten Probleme, die je ein Künstler sich zum Vorwurf gewählt hat,
bedeutender noch als die Probleme des ~Aischylos~ und ~Dante~, ~Goethes~,
~Ibsens~ und ~Dostojewskis~, um von den Problemen ~Shakespeares~ zu
schweigen ... Das alles stellt ~Wagner~ hoch über ~Goethe~, dessen
letztes Wort doch nur das vom »Ewig-Weiblichen«, die Erlösung des Mannes
durch das Weib ist.« Man wird wohl merken, warum ~Goethe~ und
~Shakespeare~ so wenig bei ~Weininger~ gelten. An anderer Stelle
(»Geschlecht und Charakter« 408/409) findet sich noch folgendes über
~Wagner~: »~Richard Wagner~, der tiefste Antisemit, ist von einem Beisatz
von Judentum selbst in seiner Kunst nicht freizusprechen, so gewiss er
neben ~Michelangelo~ der grösste Künstler aller Zeiten ist, so
wahrscheinlich er geradezu den Künstler in der Menschheit überhaupt
repräsentiert. Ihm war das Judentum die grosse Hilfe, um zur klaren
Erkenntnis und Bejahung des anderen Poles in sich zu gelangen, zum
Siegfried und Parzifal sich durchzuringen und dem Germanentum den
höchsten Ausdruck zu geben, den es wohl je in der Geschichte gefunden
hat.«

~Heine~ entbehrt natürlich fast jeder Grösse, aber nur weil er Jude ist.
~Keller~ und ~Storm~ werden ebenfalls »jeder Grösse entbehrende
Idylliker« genannt. Ganz unleidlich ist für ~Weininger~ der arme
~Schiller~; er gehört zu den Juden und wird in einem kleinen Aufsatz in
den »letzten Dingen« einfach vernichtet: »Was ist es doch, das an jenen
Gedichten so beleidigt? Es ist das Verletzende an ~Schiller~ überhaupt;
es ist seine Freude am Chor, an der Herde; sein ganz ungeniales
Glücksgefühl, gerade in der Zeit zu leben, in der er lebte ... Er ist
auch der eigentliche Schöpfer des Ästhetentums, das unter den modernen
Juden die meisten Anhänger zählt: es flüchtet vor aller Tiefe oder
heuchelt Tiefe, um den Schein retten zu können ... Einen Journalisten
dürfte ich ihn mit Grund nennen ... Was ihn aber endgültig zum
Journalisten stempelt, ist seine Rührseligkeit, die von einem tragischen
Geschehnis schwätzt, wenn ein Mensch auf der Gasse überfahren wird; und
es ist vor allem jene Bindung an den Tag und die Stunde, jene
Philistrosität, die sich am kosmischesten gestimmt dann fühlt, wenn ein
Jahrhundertwechsel vor sich geht. In ~Schiller~ hasst die journalistische
Moderne nur sich selbst.« Und ~Moebius~ hatte gewagt, ~Weininger~ den Rat
zu geben, Feuilletons zu schreiben! Man begreift der Freunde Ingrimm ob
so gänzlicher Verkennung. ~Spinoza~, als Jude, ist ebenfalls »riesig
überschätzt«. Die englischen Philosophen sind sämtlich Flachköpfe,
natürlich »weil aus England die seelenlose Psychologie gekommen ist«; »es
gehört zwar nicht eben viel dazu, der grösste englische Philosoph zu
sein; aber ~Hume~ hat auch auf diese Bezeichnung nicht den ersten
Anspruch.«

Sehr niedlich sind auch die Belehrungen, die wir über ~Nietzsche~
empfangen. »~Nietzsche~ war lange Sucher; erst als Zarathustra that er
den Priestermantel um und da stiegen nun jene Reden vom Berge herunter,
die bezeugen, wie viel Sicherheit er durch die Verwandlung gewonnen hat.«
Man sieht, viel Kritik hat ~Weininger~ eben nicht besessen; hier läuft er
mit der von ihm so sehr gehassten Herde. Das Gesamturteil des jungen
Mannes über ~Nietzsche~ dürfte auch ein neues Licht auf dessen
Todesursache werfen: »~Nietzsche~ war nicht gross genug, um sich
selbständig aus eigener Kraft in Reinheit zu ~Kant~ durchzuringen, den er
nie gelesen hatte. Darum ist er nie bis zur Religion gelangt: als er das
Leben am leidenschaftlichsten bejahte, da verneinte das Leben ihn --
jenes Leben nämlich, das sich nicht belügen lässt. Aus dem Mangel an
Religion erklärt sich ~Nietzsches~ Untergang. Ein Mensch kann an nichts
anderem zu Grunde gehen als an einem Mangel an Religion ...«

Für die Modernen hat ~Weininger~ übrigens nichts übrig; so spricht er
z. B. von ihrer »Schuljungenopposition gegen alle Grössen der Historie.«
Alle Sprachkritiker, »von ~Baco~ bis auf ~Fritz Mauthner~« sind nach
seiner Ansicht »Flachköpfe«.

Besonders lehrreich sind auch ~Weiningers~ Anschauungen über die
Naturwissenschaften und über die Medizin. Nach seiner Ansicht hat das
Judentum die Wissenschaft ruiniert; er predigt die Rückkehr zur
Naturheilkunde und enthüllt in seiner letzten Zeit die sonderbarsten
Theorien über Entstehung und Wesen von Krankheiten. »Machen, das ist das
Wort für den heutigen Fabrikbetrieb des Erkennens, in welchem die
Vorsteher der grossen Laboratorien und Seminarien die Funktionen
kapitalistischer Industriebarone vortrefflich ausfüllen. »Quellen« heisst
es in der Geschichtsforschung, »Versuchsreihen« in der exakten
Wissenschaft. Despotisch herrschen die Zahl, die Statistik, die
Fehlermethode, die genaue Gewichtsanalyse. Nicht ohne tiefe Berechtigung
hat diese Wissenschaft alle ihre Feststellungen als gleich wichtig
verkündet. Die Akademien der Wissenschaften sind die mächtige Gerusia des
Staates, die fürchterlichen Grossmütter der europäischen Kultur und sie
hüten und mehren das Erbe.« So kann der alte ~Schopenhauer~ reden; im
Munde des Jünglings nehmen sich die Worte sonderbar aus; aber man darf
eben nie vergessen, dass er von Erfahrung absieht und dass er bei seinem
turmhohen Standpunkt anders beurteilt werden muss. »Die Totengräber
~Darwins~ sind schon am Werke«, erklärt er mit Ruhe. »Die biologische
Betrachtungsweise, wie man sie heute versteht, ist nichts anderes als
eine utilitaristische; sie erweitert die utilitaristischen
Gesellschaftsprinzipien berühmter englischer Flachköpfe zu einer des
Pflanzen-und Tierreiches.« »Wie die Juden am eifrigsten den Darwinismus
und die lächerliche Theorie von der Affenabstammung des Menschen
aufgriffen, so wurden sie beinahe schöpferisch als Begründer jener
ökonomischen Auffassung des menschlichen Geschlechtes, welche den Geist
aus der Entwickelung des Menschengeschlechtes am vollständigsten
streicht. Früher die enragiertesten Anhänger ~Büchners~, sind sie jetzt
die begeistertsten Vorkämpfer ~Ostwalds~.« Erst durch die Juden ist »das
unkeusche Anpacken der Dinge in die Naturwissenschaft gekommen.« »Mit dem
Einfluss jüdischen Geistes hängt es auch zusammen, dass die Medizin,
welcher ja die Juden so scharenweise sich zuwenden, ihre heutige
Entwickelung genommen hat. Stets von den Wilden bis zur heutigen
Naturheilbewegung, von der sich die Juden bezeichnenderweise gänzlich
fern gehalten haben, hatte alle Heilkunst etwas Religiöses, war der
Medizinmann ein Priester. Die bloss chemische Richtung in der Heilkunde,
das ist das Judentum.« Und doch ist »mit der Chemie nur den Exkrementen
des Lebenden beizukommen.« ~Weininger~ ipse sacerdos medicusque; wir
werden gleich sehen:

»Die heutige Gesundheitspflege und Therapie ist eine unsittliche und
darum erfolglose; sie sucht von aussen nach innen, statt von innen nach
aussen zu wirken. Sie entspricht dem Tätowieren des Verbrechers: Dieser
verändert sein Äusseres von aussen her, statt durch eine Änderung der
Gesinnung. Jede Krankheit hat psychische Ursachen und jede muss vom
Menschen selbst, durch seinen Willen, geheilt werden; er muss sein
Inneres selbst zu erkennen suchen. Alle Krankheit, nicht nur die
Hysterie, ist nur unbewusst geworden, in den Körper gefahrenes
Psychische; so wie dieses in das Bewusstsein hinaufgehoben wird, ist die
Krankheit geheilt.« »Jede Krankheit ist Schuld und Strafe; alle Medizin
muss Psychiatrie und Seelsorge werden. Es ist irgend etwas Unmoralisches,
d. h. Unbewusstes, das zur Krankheit führt; und jede Krankheit ist
geheilt, sobald sie vom Kranken als innerlich erkannt und verstanden ist.
»Krankheiten sind vielleicht alle nur Vergiftungen; der Seele fehlt der
Mut, das Gift ins Bewusstsein zu heben und dort im Kampfe unschädlich zu
machen. Darum wirkt es im Körper weiter. Eine solche Vergiftung ist wohl
sicher die Gicht; sie dürfte stets auf unmoralische Sexualität
zurückgehen.« Diese ganze Lehre findet sich in den »Letzten Dingen«;
glatter Wahnsinn spricht aus den beiden folgenden Äusserungen, die
~Weininger~ in den letzten Tagen vor seinem Tode geschrieben: »Krankheit
ist ein Spezialfall von Neurasthenie. Krankheit ist Neurasthenie im
Körper.« »Den Übergang von Neurasthenie zur Krankheit muss Hautkrankheit
bilden.« Wichtig für Psychiater ist auch die Erkenntnis: »Aller Wahnsinn
entsteht nur aus der Unerträglichkeit des an alle Bewusstheit geknüpften
Schmerzes.« Auch dass die Engländer »sämtlich Masochisten« seien, dürfte
interessieren. »Dass ein Mensch irrsinnig wird, ist nur durch eigene
Schuld möglich.« Über die Hysterie stellt ~Weininger~ Behauptungen auf,
die umwälzend sein sollen. Ohne Erfahrung weiss er da alles besser. »Die
hygienische Züchtigung für die Verleugnung der eigentlichen Natur des
Weibes ist die Hysterie; sie ist die organische Krisis der organischen
Verlogenheit des Weibes.« Dies die Quintessenz; wer den Blödsinn in
extenso geniessen will, kann ihn in »Geschlecht und Charakter« S. 357-375
nachlesen.

Aus den vielen Äusserungen, die ~Weininger~ über Epilepsie, besonders in
seiner letzten Periode, macht, möchte man annehmen, dass er sich für
einen Epileptiker gehalten habe. »Der epileptische Anfall ist an das
momentane Erlöschen der Fähigkeit zur Apperzeption geknüpft, und wenn es
heisst, dass Verbrechen oft im epileptischen Anfall begangen werden, so
sollte es wohl umgekehrt ausgedrückt werden: sie werden gegen den
epileptischen Anfall begangen, dessen drohende Nähe verspürt wird ....
Gegen die furchtbarste Hilflosigkeit, welche in der Epilepsie zum
Ausdruck kommt, flüchtet er in den Mord -- oft auch in die Frömmelei und
Bigotterie .... Ist die Epilepsie nicht die Einsamkeit des Verbrechers?
Fällt er nicht, weil er nichts mehr hat, an das er sich anhalten könnte?«
»Epilepsie ist völlige Hilflosigkeit, Fallsucht, weil der Verbrecher
Spielball der Gravitation geworden ist. Der Verbrecher tritt nicht auf
(sic). Gefühl des Epileptikers: Wie wenn das Licht erlischt und völlig
jeder äussere Halt fehlt. Ohrensausen beim Anfall: Vielleicht tritt, wenn
das Licht fehlt, Schall ein? »Der Epileptiker hat Visionen von roter
Farbe: Hölle, Feuer.«

Wie schon früher erwähnt, erschien für ~Weininger~ in seiner letzten Zeit
alles Symbol, alles von geheimer Bedeutung durchdrungen. In den »letzten
Dingen« befinden sich unter »Tierpsychologie« und »letzten Aphorismen«
fast lauter diesbezügliche Gedanken. Aus ihnen leuchtet aber der helle
Wahnsinn; der Vater des Armen hält sie für »Keime zu einer späteren
Ausarbeitung« und hätte ihre Veröffentlichung am liebsten unterdrückt
gesehen. Einige Proben werden genügen:

»Das Auge des Hundes ruft den Eindruck hervor, dass der Hund etwas
verloren habe ... Was er verloren hat, ist das Ich, der Eigenwert, die
Freiheit.« »Die Furcht vor dem Hunde ist ein Problem; warum giebt es
keine Furcht vor dem Pferde, vor der Taube? Es ist die Furcht vor dem
Verbrecher. Der Feuerschein, der dem schwarzen Hunde folgt (!), ist das
Feuer, die Vernichtung, die Strafe, das Schicksal des Bösen.« »Die
Hundswut ist eine merkwürdige Form; vielleicht der Epilepsie verwandt,
in welcher dem Menschen ebenfalls Schaum vor den Mund tritt.« Man bemerke
den dahinter steckenden Schluss. Der in Depression befindliche Kranke
schliesst, da er sich für epileptisch hält: Hund = Symbol des Bösen =
Epilepsie = ~Weininger~. »Lange nicht mit gleicher Sicherheit wie beim
Hund, aber doch als aufklärender Gedanke, kam mir der Einfall, dass das
Pferd den Irrsinn repräsentiere. Hierfür spricht das Alogische im
Benehmen des Pferdes, das Nervöse und Neurasthenische, das dem Irrsinn
verwandt ist ..... Der Hund bellt das Pferd an: weil der Böse das Gute
anbellt.« »Der Vogel ist die Sehnsucht der Schildkröte (des
verschlossenen Menschen, der die Umkehr vollzieht, aber noch immer nicht
fliegt).« »Entspricht nicht das pflanzenhafte Sein der Neurasthenie? Den
Mangel an Bewegungsfähigkeit im Neurastheniker würde das wohl erklären.
Der Neurastheniker ist anämisch: mangelnde Centralisation der Pflanze:
schliesslich hat die Pflanze keine Sinnesorgane (Mangel an Aufmerksamkeit
beim Neurastheniker).« Nicht minder bezeichnend sind die beiden folgenden
Keime: »Das Rot der Hölle ist das Gegenteil vom Blau des Himmels. Sehr
tief liegt, dass der Rauch das Auge schmerzt.« »Alle Tiere sind Symbole
verbrecherischer, alle Pflanzen Symbole neurasthenischer Phänomene in der
Psyche.« Das ist geradezu haarsträubend. Der Rauch als ein Symbol des
Bösen thut natürlich dem Auge, als einem Symbol des Guten, da es mit dem
Lichte zusammenhängt, weh!! »Die Malaria ist ein Sinnbild innerer
Versumpfung.« »Der Wirbel ist die Eitelkeit des Wassers und sein
Kreisegoismus.« »Der Sündenfall ist die Individualität und sein Symbol
die Sternschnuppe.« »Das Symbol des Jüdischen ist die Fliege. Dafür
spricht vielerlei: Zucker, Massenhaftigkeit, Summen, Zudringlichkeit,
Überallsein, scheinbare Treue der Augen.« Das Fliegensymbol dürfte wohl
auf eine Reminiscenz aus ~Schopenhauers~ »Gleichnissen, Parabeln und
Fabeln« zurückgehen, wo es heisst: »Zum Symbol der Unverschämtheit und
Dummdreistigkeit sollte man die Fliege nehmen. Denn während alle Tiere
den Menschen über alles scheuen ....., setzt sie sich ihm auf die Nase.«

Als Finale:

»Im Augenblick, da das Fliegenartige (Jüdische?) in mir unbewusst wird,
d. h. ich fliegenartige »Züge« habe, ich hierin unfrei bin, wird es zur
Erscheinung der Fliege, der gegenüber als einer Empfindung ich unfrei
bin: im selben Augenblick ist der Raum da. So zeigt sich das Problem der
Externalisation, der Projektion des Raumes als die andere Seite des
Problems der Tierpsychologie, der Natursymbolik. Der Verbrecher
halluciniert die giftige Mücke und stirbt an falscher Furcht durch
Herzschlag.«

Hoffentlich stirbt kein Leser an dieser letzten Zumutung infolge
Entsetzens und Schreckens sowohl über den abgründlichen Blödsinn, der in
diesen Citaten aufgespeichert ist, als auch darüber, dass es Leute giebt,
die sie als »Goldfunde und Blitzlichter« bezeichnen.


Die Krankheit.

Nach dem so ausführlich dargelegten Material wird wohl kaum jemand
zweifeln können, dass man es bei ~Weininger~ nicht mit einem
geistesgesunden philosophischen Phänomen zu thun habe, sondern dass es
sich bei ihm lediglich um eine eigenartige geistige Störung handle. Es
wäre sicher von hohem Interesse, den Persönlichkeiten nachzugehen, durch
deren Blutmischungen eine Gestalt wie die ~Weiningers~ entstehen konnte;
leider fehlt gerade hier das Material; selbstverständlich kommt es da
nicht so sehr auf geistige Störungen an, die man in der Ascendenz
bedeutender Menschen eigentlich relativ selten findet, als vielmehr auf
geistige Abnormitäten, prononzierte Individualitäten mit ausgeprägten
Talenten und Eigenheiten. Der Vater ~Weiningers~ ist jedenfalls ein
ungewöhnlich veranlagter Mann. ~Weininger~ selbst trägt unverkennbar von
Hause aus alle Zeichen eines sogenannten Entarteten, eines Dégénéré
(Magnans Dégénéré supérieur) und zwar mit einem starken Beigeschmack von
Hysterie. Man muss nur nicht glauben, dass das Wort Entarteter in dem
Sinne zu verstehen sei, wie der gewöhnliche Sprachgebrauch es nimmt; ein
Degenerierter im psychiatrischen Sinne ist lediglich ein von Geburt an
bedeutend von der Norm seiner Art abweichender Mensch, der Idiot wie
Genie sein kann; je grösser und abnormer die geistige Begabung, desto
grösser natürlich auch die Gefahren, die dieser Entartung entspringen und
von denen der Durchschnittspfahlbürger verschont bleibt. So gehört
~Schopenhauer~ »zur Klasse der Deséquilibrés, in der sich bekanntlich die
feinen Köpfe zusammenfinden« (~Moebius~).

Als Kind zeigte ~Weininger~ schon seine abnorme Beanlagung; bereits mit
vierzehn Monaten »sprach er mit höchster Deutlichkeit sein Deutsch«. Als
junger Mensch zeigte er regstes Interesse für alles, eine sehr lebhafte
Auffassung, eine intensive Lernbegierde, einen Wissensdrang, der seinen
Lehrern oft Verlegenheit bereitete, und ein ganz ausserordentliches
Gedächtnis besonders für Sprachen. Von Anbeginn aber ist auch schon ein
ungemeines Selbstgefühl ausgeprägt, das ihn sehr frühe vielen Menschen
unangenehm machte. Auch war er ziemlich erotisch veranlagt und hat sich
allem Anschein nach sehr frühe schon über die einschlägigen Fragen
orientiert. Seinen Lehrern scheint er ein Greuel gewesen zu sein durch
sein vorlautes, eigenmächtiges Wesen, seine Insubordinationen, seinen
Dünkel; über seine Lehrer machte er sich im besten Falle lustig; es kam
zu mehreren heftigen Auftritten; dass er z. B. während der Lehrstunden
sich mit anderen Dingen beschäftigte, dass er gegebene Aufgaben machte,
wie es ihm beliebt, nicht wie vorgeschrieben, beweist deutlich, wie stark
er seine eigene Persönlichkeit empfand; den Begriff Pflicht empfand er
nicht; nur den der Pflicht gegen sich selbst, wie er sich später
ausdrückte. Er hatte daher auch keinen Familiensinn, wie sein eigener
Vater hervorhebt. Welch grosse Bedeutung sonst alltägliche Ereignisse für
ihn gewinnen konnten, beweist der Eindruck, den der notgedrungene Besuch
von ein paar Tanzkränzchen auf ihn machte.

Einen kolossalen Einfluss übte die Lektüre auf ihn aus; er las enorm viel
und man kann ganz gut verfolgen, wie ihn ~Nietzsche~, ~Schopenhauer~,
~Tolstoi~, ~Dostojewski~, ~Ibsen~, ~Chamberlain~ jeder eine Zeit lang
förmlich erfüllte, bis ~Kant~ und ~Wagner~ kamen. Schon gegen Ende seiner
Gymnasialzeit schloss er sich mehr und mehr von gewöhnlicher Geselligkeit
ab und arbeitete mit grosser Energie. Während seiner etwa 2-3 Jahre
dauernden ersten Studentenzeit lebte er »in der schwülen Treibhausluft des
Wiener Lebens« (~Schneider~, Allg. Ztg. Beil. 1903, 292), in der Zentrale
der sublimsten Dekadenze, die schon so viele frühreife Litteraturheilande
hervorgebracht hat und von der die Rede geht, dass ihre echtesten Söhne
bereits mit pessimistischem Stirnrunzeln zur Welt kommen, mit zehn Jahren
zur Erkenntnis gelangen, dass ~Michelangelo~ eigentlich ein Troddel gewesen
sei, um Anfang der Zwanziger sich dann selbst mikrokosmisch als den
Mittelpunkt der Welt zu empfinden. Neben der Eigenart der Persönlichkeit
~Weiningers~, die seiner Psychose das so besondere individuelle Moment
verleiht, ist eben dieser Wiener Nährboden von gar nicht zu
unterschätzender Bedeutung. In Berührung mit allerlei Elementen dieser
Gesellschaft von Mattoiden (Lombroso) scheint dann bei ~Weininger~ auf der
Basis der psychopathischen Entartung eine Geistesstörung eingesetzt zu
haben, die ganz unzweifelhaft alle Charakteristika der Hysterie[6] trägt
und ausgezeichnet ist durch einen exquisit manisch-depressiven Charakter
d. h. sie verlief in Perioden abwechselnd von heiterer und gedrückter
Gemütsstimmung. ~Kraepelin~ sagt: »Da die Hysterie mit einer Umwandlung der
ganzen psychischen Persönlichkeit einhergeht, werden natürlich auch die
verschiedenartigsten, nicht eigentlich hysterischen Psychosen auf dieser
Grundlage durch Beimischung einzelner besonderer Züge eine eigenartige
Färbung annehmen können. Das gilt besonders für das manisch-depressive
Irresein, von dem wir ja wissen, dass es sich ebenfalls wesentlich aus
krankhafter Veranlagung heraus entwickelt.« Dies scheint mir vollkommen auf
den Fall ~Weiningers~ anwendbar zu sein, bei dem ja auch im Vordergrund die
vollkommene Umwandlung der Persönlichkeit steht. In seiner Psychose lassen
sich deutlich vier Stadien abgrenzen: ein längeres Einleitungsstadium von
mehr hypomanischem Charakter mit der Entstehung der dualistischen
Persönlichkeit, etwa von Sommer 1901 bis zur Promotion, Juli 1902; daran
anschliessend ein Depressionsstadium, das Mitte Herbst 1902 wieder in ein
allmählich fast manisches Stadium überging; endlich die zweite und
schwerste Depression, die mit der Katastrophe vom 4. Oktober 1903 endigte.
~Wie bei Hysterie überhaupt häufig zeigten Verstand und Gedächtnis niemals
Störungen.~ Dagegen ist geradezu typisch das überall ausgesprochene,
unleidliche Selbstgefühl, das ~Weininger~ zeigt (er hat nur in den
manischen Stadien eigentlich produziert); stets ist er der Mittelpunkt,
fühlt sein Ich am stärksten, urteilt über alles in der schärfsten Weise.
Sein Ehrgeiz ist brennend; er will um jeden Preis berühmt werden, Aufsehen
erregen, koste es, was es wolle. Früher ausgesprochen erotisch, steht nun
im Mittelpunkt der Erkrankung eine vollkommene Sexualabneigung, ein bis zum
Fanatismus sich steigernder Hass gegen alles Geschlechtliche; das ist
ebenfalls hysterisch. Sehr klar ausgeprägt ist das Symptom der sogenannten
Spaltung der Persönlichkeit; ~Weininger~ nannte es ethischen Dualismus.
Hysterisch, und nur hysterisch, sind auch jene geradezu einzigartigen
Sensationen, die er beim Anhören von Musik empfand. Schöner könnte das
moderne degenerative Moment in einer hysterischen Psychose sich nicht
offenbaren.

   [6] ~Moebius~ spricht schon: »Die Geschichte macht den Eindruck
   einer hysterischen Kontrefaçon« (»Geschlecht und Unbescheidenheit«
   p. 28).

Die »herrliche Wandlung«, die zwei Jahre vor seinem Tode begann, war
nichts als der Beginn der hysterischen Störung. Typisch sind auch die
Faxen mit der rührenden Demut, die mit dem masslosesten Grössenwahn
vereinbar war. Der Hysterie, der Umwandlung seiner Persönlichkeit,
entsprang auch sein Übertritt zum Christentum. Neben den psychischen
Erscheinungen der Hysterie scheinen sich auch körperliche
Funktionsstörungen eingestellt zu haben; die von ~Rappaport~ angegebenen
Herzkrämpfe und epileptischen Anfälle sind nichts anderes als hysterische
Krampfanfälle; der Sohn hatte beim ersten Beginn der Erkrankung das
Elternhaus verlassen; so erklärt sich auch, dass der Vater von diesen
Anfällen nichts wusste, die erst mit dem Ausbruch der Hysterie in die
Erscheinung traten. Übrigens sind sie in dem Krankheitsbilde ganz zu
entbehren, ohne dass sich an der Auffassung der Psychose das Geringste
änderte. Dass es sich nicht um Epilepsie gehandelt hat, ist sicher
auszuschliessen, wenn auch der Hysterikus wahrscheinlich Sensationen
hatte, die er einer bestehenden Epilepsie zuschrieb. Nach der Promotion
und dem Übertritt zum Christentum, welche Handlungen er echt hysterisch
an einem Tage vollzog -- folgte auf die Anstrengungen für das Examen und
die höchste Erregung nach dem Gelingen die erste Depression, in der
bereits Selbstmordgedanken laut werden. Dann aber schloss sich die
grosse, manische Periode an, in der ~Weininger~ mit graphomanischem Eifer
in etwa acht Monaten ein grosses Buch und eine Reihe kleinerer Aufsätze
niederschrieb. In dieser Spanne entwickelte sich bei ihm auch ein
richtiges Wahnsystem von durchaus hysterischem Wesen, dessen Grundlage
seine Sexualabneigung war (nicht umgekehrt, wie ich vielleicht mit
Unrecht annehme; doch ist das nicht wesentlich); er arbeitete eine
Weltanschauung aus, deren Anläufe bereits in der ersten Erregungsperiode
rudimentär sichtbar sind; er entdeckt, dass alles um ihn herum nur Symbol
ist; die veränderte Empfindung der eigenen Persönlichkeit hat sich auch
auf die Aussenwelt übertragen, die sich ihm nun anders mitteilt als
vordem. Analog Christus, der die stärkste Negation, das Judentum,
überwunden, fühlt er sich berufen, selbst auch Überwinder des Judentums,
die zweite, noch viel grössere Negation in der Welt, das Weib, zu
überwinden; er fühlt sich als Erlöser, predigt das neue Reich Gottes
durch vollkommene geschlechtliche Enthaltsamkeit und lehrt die
Präexistenz der Seele vor der Geburt. Er hält sich für einen Heiligen,
ein Genie, einen Religionsstifter; das alles ist deutlich genug in seinen
Worten ausgedrückt; er spricht überall mit absoluter Sicherheit und
Erhabenheit, auch wenn es der grösste Unsinn ist, deutet alles in sein
System um, lässt echt hysterisch in seinem Buch jeden besonderen Gedanken
dick und fett drucken, bildet sich ein, für Jahrtausende geschrieben zu
haben u. s. w.

Aber im Sommer 1903, nachdem das Buch geboren war, begann die Erregung
abzuklingen; immer lebhaftere Stimmungsschwankungen traten ein; zeitweise
erschienen direkte Hallucinationen, so die Hunde mit dem roten
Feuerschein, das dreimalige Bellen des Hundes in jener entsetzlichen
Nacht; höchst sonderbar ist auch das Gefühl vom Sterben eines Menschen,
das durch das Bellen eines Hundes angezeigt wurde[7]. Das lebhafte
Reisebedürfnis, das ihn im August (!) nach Sizilien trieb, zeigt
genügend, wie es in ihm aussah; wie krankhaft seine Verfassung war,
beweisen z. B. auch die unangenehmen Empfindungen, die ihm der Untergang
der Sonne bereitete, der für ihn eine mystisch-symbolische Bedeutung
schmerzlichster Art bekam. Das Erlösergefühl verschwand immer mehr und
machte dem Gefühl von Schuld, Sünde, Angst, Verbrechen Platz; zuletzt
empfand er alle Schuld der Welt als die eigene, meinte, alles was mit ihm
in Berührung gekommen sei, sei verflucht. Was er in diesen letzten Tagen
niederschrieb, macht fast den Eindruck, als ob ein deliranter Zustand
über ihn gekommen gewesen sei. In der Verzweiflung, über die furchtbaren
Gedanken, die ihn peinigten, beging er dann Selbstmord. Und dieser
Selbstmord in der ganzen Art seiner Ausführung bezeugt nur wieder die
Hysterie. Mit einem Knalleffekt ging er aus dem Leben; er schlich sich
nicht wie gewöhnliche Selbstmörder zur Seite, um allein zu sterben und
ohne Aufsehen, da ihnen der Tod nur Selbstzweck ist, sondern er wollte
noch im Tode die Augen der Welt auf sich ziehen; darum führte er die
Tragödie in Beethovens Sterbehaus auf; das konnte nur ein Hysterischer
thun.

   [7] Eigentlich ist das dreimalige Bellen das Auffallende; bei dem
   so fein organisierten Geruchsinn der Hunde wäre es nicht unmöglich,
   dass sie den Todeskampf z. B. ihres Herren witterten und diesem
   Gefühl durch jämmerliches Geheul Ausdruck gäben.

Wir haben also gesehen, dass es sich bei ~Weininger~ um eine angeborene
degenerative Veranlagung handelte und dass auf dieser Basis sich Mitte
oder Ende 1901 eine hysterische Geistesstörung mit manisch-depressivem
Charakter entwickelte, die vor allem ausgezeichnet war durch vollkommene
Umwandlung der Persönlichkeit, ungeheures Selbstgefühl, völlige
geschlechtliche Unempfindlichkeit, Krampfanfälle, abnorme Sensationen,
Gesichtshallucinationen, periodisch wechselnden Wahnideen der Grösse und
der Verschuldung. Was den Fall so interessant macht, ist die Reinheit der
Symptome und die eigenartige, entschieden hochbegabte Persönlichkeit des
Kranken; man darf nicht vergessen, dass er wenig über 23 Jahre alt war,
als er starb; es wird wohl wenige in seinem Alter geben, die über
gleiches Gedächtnis, gleichen Fleiss, gleiche Arbeitskraft, gleiches
Wissen verfügen wie ~Weininger~. Darum konnte sich auch ~Moebius~ trotz
alles Abscheus vor dem Buche doch des Bedauerns nicht erwehren. Traurig
ist nur, dass der Fall ~Weininger~ wieder bewiesen hat, dass alles, was
geschrieben wird, wenn es nur mit dem nötigen Applomb in die Welt gesetzt
wird, seine Bewunderer findet. Dazu bedarf es nichts als einiger
kräftiger Trommler, »den Ruhm des Schlechten zu intonieren und ihre
Stimme findet an der leeren Höhlung von tausend Dummköpfen ein
nachhallendes und sich fortpflanzendes Echo.« (~Schopenhauer~ über
~Hegel~, Satz vom zureichenden Grunde.)

Damit kann ich meine Betrachtungen über ~Weininger~ schliessen. Ich bin
vollkommen überzeugt, dass ich bei allen, die ihn als Genie verehren,
lediglich Widerspruch und heftigen Vorwurf erfahren werde: denn indem sie
ihre Kritikunfähigkeit bereits zur Genüge dokumentiert haben durch die
Verherrlichung und Bewunderung, die sie den ~Weininger~schen Elaboraten
zu teil werden liessen, werden auch meine Auseinandersetzungen für sie in
den Wind gesprochen sein. Gegen diese Schar wird nur die Zeit aufkommen.
Aber das eine möchte ich nicht unterlassen, zu sagen: es gibt eine Reihe
von Leuten, die ~Weininger~ leidenschaftlich bekämpften, die geneigt
sind, in ihm einen modernen Herostratos (übrigens auch ein Hysterikus) zu
sehen; vielleicht haben meine Darlegungen wenigstens das Gute, dass der
Unglückliche keiner litterarischen Verurteilung mehr verfällt, sondern
dass seine Gegner statt mit Hass und Verachtung den Werken ~Weiningers~
gegenüberzustehen, lediglich Bedauern empfinden mit seinem Schicksal, das
ein so glänzend veranlagtes Gehirn zum Wahnsinn getrieben.

»Was also war es, das zu ihm drang, empor zu seiner sublimen Nebelhöhe,
und dem Blitzeschleuderer den Revolver in die Hand drückte? Was war
entsetzlich und süss genug, dass es den Ragenden zwang, seinetwegen zu
sündigen und die Sünde mit dem Tode zu sühnen? Ein Schuss, der eine
Tragödie ohnegleichen beendigte. Aber ein Schuss im Nebel.« So
~Nordhausen~ in seiner Kritik von »Geschlecht und Charakter«. Eher könnte
man von einem Buch im Nebel, einem Mann im Nebel reden. Ich hoffe,
gezeigt zu haben, was es war, das empordrang zur sublimen Nebelhöhe.
Statt eines Blitzeschleuderers ein Geisteskranker, dessen Psychose durch
einen Zug von Genialität ihr individuelles Moment erhielt, statt eines
Ragenden ein Unglücklicher, der sich in einem Anfall melancholischer
Verstimmung erschoss, statt eines philosophischen Phänomens zwei Bücher,
die in die ärztliche Bibliothek einer Irrenanstalt gehören.

Sapienti sat!



Neuester Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden.

Soeben erschienen:



  Die
  Funktionsprüfung des Darmes mittelst der Probekost,

  ihre Anwendung in der ärztlichen Praxis
  und ihre diagnostischen und therapeutischen Ergebnisse.

  Von
  Professor Dr. _Adolf Schmidt_,
  Oberarzt am Stadtkrankenhause Friedrichstadt in Dresden.

  #Mit einer Tafel. -- Preis Mk. 2.40.#


  _Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis._

   ~Vorwort.~ -- I. Die Funktionsprüfung des Darmes. -- II. Die
   Probekost. -- III. Die Stuhluntersuchung. A. Makroskopische
   Untersuchung. B. Mikroskopische Untersuchung. C. Die chemische
   Untersuchung. D. Die bakteriologische Untersuchung der Fäzes. --
   IV. Die simeotische Bedeutung der pathologischen Fäzesbefunde.
   1. Der Schleim. 2. Unveränderte Gallenfarbstoffe (Bilirubin) und
   Schwankungen des Hydrobilirubingehaltes. 3. Ungenügende
   Fettverdauung. 4. Fleischreste. 5. Kohlenhydratreste (Gärungs-resp.
   Brütschrankprobe). 6. Verhältnis der Gärung zur Fäulnis. --
   V. Rückblick auf weitere Aufgaben der Funktionsprüfung. --
   VI. Darmstörungen seitens des Magens, der Leber und des Pankreas.
   A. Gastrogene Darmstörungen. B. Hepatogene Darmstörungen.
   C. Pankreatogene Darmstörungen. -- VI. Selbständige Darmstörungen.
   1. Organische Erkrankungen. A. Geschwüre. B. Katarrhe.
   C. Darmatropie. 2. Funktionelle Erkrankungen. A. Sekretorische
   Störungen. B. Resorptionsstörungen. C. Motorische Störungen.
   (Tormina intestinorum, Nervöse Diarrhöe, Habituelle
   Obstipation.) ~Literaturverzeichnis.~



  Die Fettleibigkeit (Korpulenz) und ihre Behandlung
  nach physiologischen Grundsätzen.


  Von
  Dr. _Wilhelm Ebstein_,

  Geheimer Medizinalrat, o. ö. Professor der Medizin und Direktor der
  medizinischen Klinik und Poliklinik in Göttingen.

  _Achte, sehr vermehrte Auflage._

  #Preis M. 3.60, geb. M. 4.60.#



Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden.



  Grenzfragen
  des
  Nerven- und Seelenlebens.


  Im Vereine mit hervorragenden Fachmännern des In- und Auslandes
  herausgegeben von

  _Dr. L. Löwenfeld_    und    _Dr. H. Kurella_
      in München.                  in Breslau.


      I.  _Somnambulismus und Spiritismus._ Von Dr. med. ~Löwenfeld~
          in München.                                       M. 1.--

     II.  _Funktionelle und organische Nervenkrankheiten._ Von Prof.
          Dr. H. ~Obersteiner~ in Wien.                     M. 1.--

    III.  _Ueber Entartung._ Von Dr. P. J. ~Möbius~ in Leipzig.
                                                            M. 1.--

     IV.  _Die normalen Schwankungen der Seelentätigkeiten._ Von Dr.
          J. ~Finzi~ in Florenz, übersetzt von Dr. E. ~Jentsch~
          in Breslau.                                       M. 1.--

      V.  _Abnorme Charaktere._ Von Dr. J. L. A. ~Koch~ in Cannstatt.
                                                            M. 1.--

  VI/VII. _Wahnideen im Völkerleben._ Von Dr. M. ~Friedmann~
          in Mannheim.                                      M. 2.--

   VIII.  _Ueber den Traum._ Von Dr. S. ~Freud~ in Wien.    M. 1.--

     IX.  _Das Selbstbewusstsein, Empfindung und Gefühl._ Von Prof.
          Dr. Th. ~Lipps~ in München.                       M. 1.--

      X.  _Muskelfunktion und Bewusstsein._ Eine Studie zum
          Mechanismus der Wahrnehmungen. Von Dr. E. ~Storch~
          in Breslau.                                       M. 1.20

     XI.  _Die Grosshirnrinde als Organ der Seele._ Von Prof. Dr.
          ~Adamkiewicz~ in Wien.                            M. 2.--

    XII.  _Wirtschaft und Mode._ Von W. ~Sombart~, Breslau. M. --.80

   XIII.  _Der Zusammenhang von Leib und Seele das Grundproblem der
          Psychologie._ Von Prof. W. ~Schuppe~ in Greifswald.
                                                            M. 1.60

    XIV.  _Die Freiheit des Willens vom Standpunkte der
          Psychopathologie._ Von Professor Dr. A. ~Hoche~
          in Strassburg.                                    M. 1.--

     XV.  _Die Laune._ Eine ärztlich-psychologische Studie. Von
          Dr. Ernst ~Jentsch~ in Breslau.                   M. 1.20

    XVI.  _Die Energie des lebenden Organismus und ihre
          psycho-biologische Bedeutung._ Von Prof. Dr. W.
          ~v. Bechterew~ in St. Petersburg.                 M. 3.--

   XVII.  _Ueber das Pathologische bei Nietzsche._ Von Dr. med.
          P. J. ~Möbius~, Leipzig.                          M. 2.80

  XVIII.  _Ueber die sogen. Moral insanity._ Von Med.-Rat
          Dr. ~Naecke~ in Hubertusburg.                     M. 1.60

    XIX.  _Sadismus und Masochismus._ Von Geh. Med.-Rat Prof. Dr.
          A. ~Eulenburg~ in Berlin.                         M. 2.--

     XX.  _Sinnesgenüsse und Kunstgenuss._ Von Prof. ~Karl Lange~
          in Kopenhagen. Nach seinem Tode herausgegeben von Dr.
          ~Hans Kurella~ in Breslau.                        M. 2.--

    XXI.  _Ueber die geniale Geistestätigkeit_ mit besonderer
          Berücksichtigung des Genies für bildende Kunst. Von
          Dr. L. ~Löwenfeld~ in München.                    M. 2.80

   XXII.  _Psychiatrie und Dichtkunst._ Von Dr. G. ~Wolff~ in Basel.
                                                            M. 1.--

  XXIII.  _»Bewusstsein -- Gefühl«._ Eine psycho-physiologische
          Untersuchung. Von Prof. Dr. ~Oppenheimer~, Heidelberg.
                                                            M. 1.80

   XXIV.  _Beiträge zur Psychologie des Pessimismus._ Von Dr. A.
          ~Kowalewski~ in Königsberg (O.-P.).               M. 2.80

    XXV.  _Der Einfluss des Alkohols auf das Nerven- und
          Seelenleben._ Von Dr. E. ~Hirt~ in München.       M. 1.60

   XXVI.  _Berufswahl und Nervenleiden._ Von Prof. Dr. A. ~Hoffmann~
          in Düsseldorf.                                    M. --.80

  XXVII.  _Individuelle Geistesentartung und Geistesstörung._ Von
          Direktor Dr. Th. ~Tiling~.                        M. 1.60

  XXVIII. _Hypnose und Kunst._ Von Dr. L. ~Löwenfeld~ in München.
                                                            M. --.80

   XXIX.  _Musik und Nerven._ Von Dr. ~Ernst Jentsch~ in Breslau.
                                                            M. 1.--

    XXX.  _Übung und Gedächtnis._ Von Dr. med. ~Semi Meyer~
          in Danzig.                                        M. 1.30


Druck der Kgl. Universitätsdruckerei von H. Stürtz in Würzburg.



Anmerkungen zur Transkription:


Im Original gesperrt gesetzter Text ist als ~gesperrt~ gekennzeichnet.

Im Original fett gesetzter Text ist als _fett_ gekennzeichnet.

Im Original kursiv gesetzter Text ist als #kursiv# gekennzeichnet.

Doppelte Anführungsstriche wurden durch » (unten) und « (oben) ersetzt.

Einfache Anführungsstriche wurden durch > (unten) und < (oben) ersetzt.

Einige Ausdrücke wurden in beiden Schreibweisen übernommen:

  "Dissoziation" und "Dissociation" (Anzeigen vor dem Haupttext)

  "Moebius" (Text) und "Möbius" (Anzeigen nach dem Haupttext)

  "Hirth" (Seite 2) und "Hirt" (Anzeigen nach dem Haupttext)

  "giebt" (Seiten 4, 7, 16, 18, 19, 21, 33 und 34) und "gibt"
  (Seite 15)

  "ungeheueren" (Seite 26) und "ungeheuren" (Seite 9)

  "Tatsachen" (in den Anzeigen vor dem Haupttext) und
  "Thatsache/n" (Seiten 16 und 27)

  "Tatsächliche" (Seite 8) und "thatsächliche" (Seite 18)

  "Judentumes" (Seite 26) und "Judentums" (Seiten 27 und 38)

  "Halluzinationen" (Seite 14) und "Hallucinationen" (Seite 38)

  "Über" (im Text und in den Anzeigen vor dem Haupttext) und "Ueber"
  (Anzeigen nach dem Haupttext)

  "Thätigkeit" (Seite 23) und "(Seelen)tätigkeiten" (Anzeigen
  nach dem Haupttext)

Der Text der zur Transkription herangezogenen Ausgabe wurde in
Hinblick auf Unregelmäßigkeiten in der Zeichensetzung und
Rechtschreibung dem Original getreu übertragen. Folgende offensichtliche
Druckfehler wurden korrigiert:

  geändert wurde "in diesem Motiv den" in "»in diesem Motiv den"
  (Seite 11)

  geändert wurde "(! Ausdrücklich weist" in "(!) Ausdrücklich weist"
  (Seite 29)

  geändert wurde "Übergang von Nerasthenie" in "Übergang von
  Neurasthenie" (Seite 32)

  geändert wurde "Kolehydratreste (Gärungs- resp. Brütschrankprobe)."
  in "Kohlenhydratreste (Gärungs- resp. Brütschrankprobe)." (Erste
  Seite der Anzeigen nach dem Haupttext)

  geändert wurde "ber die geniale Geistestätigkeit" in "Ueber
  die geniale Geistestätigkeit" (Zweite Seite der Anzeigen
  nach dem Haupttext)

  geändert wurde "zum Mechanismus der Wahrnehmunge." in "zum
  Mechanismus der Wahrnehmungen." (Zweite Seite der Anzeigen
  nach dem Haupttext)





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Fall Otto Weininger - Eine psychiatrische Studie" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home