Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der gelüftete Vorhang oder Lauras Erziehung
Author: Mirabeau, Honoré-Gabriel de Riquetti, comte de, 1749-1791
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der gelüftete Vorhang oder Lauras Erziehung" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



              Honoré-Gabriel Riquetti, comte de Mirabeau



                       Der gelüftete Vorhang
                       oder Lauras Erziehung


                Nachdruck der Originalausgabe von 1907
                nach einem Exemplar aus Privatbesitz.



   Zieht euch zurück, ihr eifernden Zensoren,
   Schließt, Frömmler, Moralisten, Narren eure Ohren!
   Nicht sollt ihr eifernden Megären mit uns rechten,
   Hinweg mit euch, ihr Stolzen, Selbstgerechten,
   Denn dieser Blätter süße Heimlichkeit
   Ist nie und nimmer euch geweiht.



Laura an Eugenie


Weicht von mir, ihr einfältigen Vorurteile! Ihr seid nur etwas für
furchtsame Seelen. Eugenie fordert, ihrer Einsamkeit überdrüssig, von ihrer
Laura diesen kleinen Liebesdienst. Nichts kann mich zurückhalten, ihn ihr
zu leisten, ja, meine liebste Eugenie, diese kostbaren Augenblicke, die ich
in Deinen Armen erfahren durfte, diese Leidenschaft der Sinne, die jede von
uns dazu getrieben hat, in den Armen der anderen ihr Vergnügen zu suchen,
diese Gemälde unserer Jugend, aus denen wir den Rauschtrunk unserer Wollust
keltern wollten, ich werde sie, um Dich zufrieden zu stellen, alle vor Dir
ausbreiten. Du solltest alles erfahren, was ich seit den Tagen meiner
zartesten Kindheit gedacht und erfahren habe. Alles, was ich je empfunden
habe, wird vor Deinen Augen wieder lebendig werden. Ich werde vor Dir diese
lebhaften Gefühle wiedererstehen lassen, die kostbare Bewegtheit, diese
reizvolle Trunkenheit. Und jedes Wort, das ich Dir sage, wird aus den
Quellen der Wahrhaftigkeit und Natürlichkeit gespeist werden. Ich werde
meine Hand alle jene Ornamente meines Lebens nachzeichnen lassen, die
Deiner entflammten Begierde würdig sind. Ich fürchte nicht, daß es mir an
Kraft dazu mangeln wird. Denn Du selbst inspirierst und begeisterst mich
ja. Du bist mir Venus und Apoll in einem.

Doch hüte Dich wohl, mein Herz, daß dieses Geständnis meines Lebens je
Deinen Händen entgleite! Bedenke, Du befindest Dich in einem Heiligtum des
Aberwitzes und der Torheit. Diese Nonnen sind alle zu fürchten, jene, die
guten Glaubens sind, wie jene, die unter einem Schleier von
Scheinheiligkeit die exquisitesten und raffiniertesten Lüste verbergen. Die
Frauen lieben ganz allgemein den Schatten des Geheimnisvollen. Doch geben
sie nur zu oft Furcht und Anstand ihrem Vergnügen preis. Dieses Werk darf
niemals das Tageslicht sehen. Es ist nicht für die Augen des Pöbels
gemacht, der die Aufrichtigkeit einer Frau nicht begreifen kann und den
seine nichtswürdige Leichtgläubigkeit vor der nackten Natur zurückschrecken
läßt.

Du glaubst nicht, meine teure Eugenie, wie uns die Männer -- sogar die
freizügigsten unter ihnen -- um die Freiheit unserer Einbildungskraft
beneiden. Sie wollen uns nur jene Freuden zubilligen, die ihnen selbst
dienen. Wir sind in ihren Augen nichts als Sklavinnen, die es nicht wagen
dürfen, die Hand der mächtigen Herren zu halten, die uns unterdrücken.
Alles gehört ihnen, sie sind die Tyrannen, deren Vergnügen wir dienen
müssen. Sie sind eifersüchtig, wenn wir unsererseits jemanden anschauen.
Egoisten sind sie, die immer nur ihr eigenes Selbst im Auge haben. Am
besten sollte niemand außer ihnen existieren.

Nur wenige von ihnen denken daran, uns an den Vergnügungen, die wir ihnen
bereiten, teilnehmen zu lassen, ja, sie versuchen sich sogar Vergnügungen
zu schaffen, indem sie uns quälen und den schmerzhaftesten Prozeduren
unterziehen.

Welche bizarren Spielereien hat ihre Extravaganz nicht erfunden! Ihre
Einbildungskraft, die nie zur Ruhe kommt, erlischt ebenso rasch, wie sie
sich entzündet. Ihre Anstrengungen, ihre Perfidie und ihre unbeständigen
Begierden irren von einem Objekt zum nächsten. Durch eine seltsame
Perversion der Gefühle gestehen sie uns keinen der Genüsse zu, die sie sich
anmaßen. Und das uns, deren Empfindsamkeit um so viel größer, deren
Phantasie um so viel lebhafter und leichter entflammbar ist als die ihre.

Ah, diese grausamen Ungeheuer! Sie wollen unsere Sinnenfreudigkeit
vernichten, und doch wäre unsere Kälte ihre Marter und ihr Unglück. Nur
wenige spielen, um der Wahrheit die Ehre zu geben, mit offenen Karten. Aber
es wäre selbst ihnen gegenüber unklug, wenn wir uns ihnen ganz enthüllen
wollten.

Indessen wäre dieses Werk in den Händen jener Unglücklichen nicht weniger
deplaziert, die nicht einmal die Liebe wärmen kann. Ich spreche von jenen
phlegmatischen Frauen, die selbst die Aufmerksamkeit liebenswürdiger Männer
nicht erregen kann, und von jenen schwerblütigen Männern, die nicht einmal
die Schönheit zu begeistern vermag. Es gibt viele dieser unentschlossenen
und trägen Tiere, die sich mit dem hochtrabenden Titel eines Künstlers oder
Philosophen schmücken und deren geistige Ergüsse doch nur das Resultat
einer Gallenkolik, eines melancholischen Anfalls und anderer Mißgeschicke
sind. Kein Wunder, daß sie der Welt entfliehen, in der sie sich so wenig
wohlbefinden.

Diese Leute verdammen natürlich ebenso wie das nutzlose Alter alle
Vergnügungen, die ihnen verwehrt sind.

Es gibt andere, die von leidenschaftlichem Temperament sind. Doch die
Vorurteile ihrer Erziehung und ihre Schüchternheit haben sie für eine
Tugend begeistert, deren Wesen ihnen doch gänzlich unbekannt ist. Sie
unterdrücken die natürlichen Ergüsse des Menschen und laufen einem Phantom
nach. Die Liebe ist ihnen eine profane Gottheit, die es nicht verdient, daß
sie ihr ihren Weihrauch streuen. Höchstens, daß sie ihr in Gestalt des
Hymen etliche Male opfern. Ferner gibt es Fanatiker, die unter dem Vorwand
der Ehre ihre Eifersucht verbergen. Das ist ein Verrat an der Liebe und
eine Blasphemie gegen die liebenswürdigste aller Gottheiten.

Doch, meine liebe Eugenie, wir wollen doch niemanden schockieren. Bewahren
wir unsere freimütigen Geständnisse deshalb so gut wie möglich. Nur für
Dich öffne ich mein Herz. Es ist nur Deinetwegen, daß ich alle Schleier von
dem Gemälde hinwegziehe, das vor Deinen Augen auszubreiten ich im Begriff
bin. Möge es für die anderen verborgen bleiben, genauso wie die Freiheiten,
die wir uns genommen haben.

Und so seien die folgenden Blätter nur der Freundschaft und der Liebe
gewidmet. Mögen diese mit Wohlgefallen auf die schlüpfrigen Bilder blicken,
die meine Feder nur zögernd enthüllt.



1. Kapitel


Ich beginne meine Geschichte mit meinem zehnten Lebensjahr. Meine Mutter
starb an einer langwierigen Krankheit, die sie nach acht Monaten des
Leidens zu Grabe brachte. Mein Vater tröstete mich über einen Verlust, den
ich täglich mit bitteren Tränen beweinte. Seine Zuneigung, seine Gefühle,
die mir so teuer waren, wurden ihm von meiner Seite auf das lebhafteste
vergolten.

Ich war stets der Gegenstand seiner zärtlichsten Liebkosungen gewesen. Es
verging kein Tag, an dem er mich nicht in seine Arme schloß und mich mit
den süßesten Küssen überhäufte.

Ich erinnere mich noch daran, wie meine Mutter ihm eines Tages Vorhaltungen
machte, daß er mich auf diese Weise verwöhnte. Er gab ihr eine Antwort, die
mir später noch viel zu denken gab, obwohl seither bereits einige Zeit
vergangen war.

»Worüber beklagen Sie sich, Madame? Ich habe keinen Grund zu erröten. Wenn
sie meine Tochter wäre, so wären diese Vorwürfe vielleicht begründet, aber
so fühle ich mich nicht in der Situation, das Beispiel Lots nachzuahmen.
Ich bin glücklich, diese Zärtlichkeit für sie zu empfinden, die Sie so
tadelnswert finden. Das, was Konvention und Gesetze bestimmen, ist keine
Forderung der Natur. Es fällt daher dem denkenden Menschen leicht, sich
darüber hinwegzusetzen.«

Diese Antwort habe ich nie wieder aus dem Gedächtnis verloren. Das
Schweigen meiner Mutter, das darauf folgte, ließ sie mir noch
bedeutungsvoller erscheinen, ja, ich glaube, daß dieses Gespräch, das ich
zufällig belauschte, und die Gedanken, die ich mir darüber machte, mich
noch fester an meinen Vater banden. Ich begriff wohl, daß ich alles in
meinem Leben seiner Freundschaft verdankte. Dieser Mann, der so
liebenswürdig, geistvoll und weise war, vermochte wahrhaftig die
zärtlichsten Gefühle zu erwecken. Die Natur hatte mich begünstigt, als ob
die Liebe selbst mich geformt hätte. Du weißt, meine liebe Eugenie, daß ich
in diesem Punkt nicht übertreibe. Von Kindheit an hatte ich eine hübsche
und ebenmäßige Figur, eine schlanke Taille und einen ausgezeichneten Teint.
Die Lebhaftigkeit meiner braunen Augen wurde durch einen sanften und
zärtlichen Blick gemäßigt, und mein Haar fiel in schönen Locken auf meine
Schultern. Ich hatte ein fröhliches Gemüt, wenn ich auch ein wenig zur
Nachdenklichkeit neigte.

Mein Vater studierte meine Neigungen und meinen Geschmack, und er
kultivierte meine Anlagen mit der größten Sorgfalt. Die größte Mühe
verwandte er darauf, mich zur Wahrheitsliebe anzuhalten. Er wollte, daß ich
nichts vor ihm verberge, und er erreichte dies auch mit Leichtigkeit. Denn
es war unmöglich, ihm etwas zu verschweigen. Seine strengste Strafe bestand
darin, mir seine Zärtlichkeit zu verweigern. Ah, wie habe ich die wenigen
Male, da dies geschah, darunter gelitten!

Einige Zeit nach dem Tod meiner Mutter schloß mich dieser hervorragende
Mann eines Tages besonders innig in seine Arme.

»Laurette, mein liebes Kind«, sagte er, »Du bist nun beinahe elf Jahre alt,
und Deine Tränen über den Verlust deiner Mutter sollten nun aufhören. Ich
habe Dir genügend Zeit zur Trauer gelassen. Nun wollen wir durch
vernünftige Beschäftigung für Deine Zerstreuung sorgen.«

Tatsächlich habe ich eine brillante Erziehung genossen. Ich hatte nur einen
einzigen Lehrmeister: Meinen Vater. Aber er unterrichtete mich in allem. In
Malerei, Tanz, Musik und allen Wissenschaften war er gleicherweise ein
Meister. Es war ihm nicht schwer gefallen, sich über den Tod meiner Mutter
hinweg zu trösten. Ich wunderte mich darüber, und eines Tages konnte ich
mich nicht enthalten, mit ihm darüber zu sprechen.

»Du mußt wissen, daß in einer Gemeinschaft, in der sich Charaktere und
Temperamente ähneln, der Augenblick, in dem diese Übereinstimmung
zerbricht, die Herzen der Einzelwesen zerreißt, die sich auf solche Weise
miteinander verbunden fühlten. Weder Charakterstärke noch irgendeine Art
von Philosophie helfen einem sensiblen Menschen, dieses Übel ohne Kummer zu
ertragen. Auch die Zeit, von der es heißt, daß sie alle Wunden heilt, kann
da nur wenig Linderung verschaffen. Wenn wir nicht durch die Bande der
Sympathie mit einigen unserer Mitmenschen verbunden wären, gäbe es auf
dieser Welt keine Trennung außer der, die durch die unvermeidlichen
Naturgesetze verursacht wird, denen alles Leben unterworfen erscheint. Ein
vernünftiger Mensch wird sich deshalb früher oder später mit dem Schmerz
abfinden müssen, der keinem menschlichen Wesen erspart bleibt. Doch soll
ich Dich in einem so wichtigen Punkt etwa täuschen, mein Kind? Gewiß nicht.
Dies ist vielmehr ein Gegenstand, um darüber zu reden. Du kannst Dir selbst
ein Urteil bilden. Stell dir also zwei Wesen vor, die in ihrer Veranlagung
ganz verschieden sind, sich aber durch eine fragwürdige äußere Macht, sei
es nun durch Konvention oder auch durch materielle Erwägungen, auf das
intimste miteinander verbunden haben. Nimm an, diese Menschen haben durch
eine flüchtige Täuschung ihrer Sinne zueinandergefunden. Oh, sie brauchen
nur kurze Zeit, um zu erkennen, daß sie einer Illusion zum Opfer gefallen
sind. Es dauert nicht lange, so lassen beide die Masken sinken, durch die
sie einander getäuscht haben, jene Masken also, die ihren natürlichen
Charakter verdecken. Wie glücklich werden diese beiden sein, sich wieder zu
trennen!

Welch ein Glück bedeutet es, eine Kette zu sprengen, die durch die
Gewohnheit zur Tortur wurde. Welch ein Glück, sich dann mit jemandem zu
vereinen, der dem eigenen Charakter entspricht! Denn, meine Laurette,
während zwei Menschen, deren Neigungen und Charaktere ganz und gar nicht
zusammenpassen, ihre gegenseitige Gesellschaft fliehen, fühlen sie sich zu
einem Wesen, das dem ihren kongenial ist, um so heftiger hingezogen. Glaube
mir, die Übereinstimmung des Geschmacks und des Geistes ist für den
Menschen ungleich wichtiger als der flüchtige Rausch der Sinne. Und ein
Wort, eine gewisse Gedankenassoziation, ja selbst eine Gebärde kann die
Übereinstimmung der Gefühle wie der Gedanken bezeugen. Überlege Dir nun,
welche Qualen zwei Menschen leiden müssen, die durch die Ketten der
Konvention und des gesellschaftlichen Scheins aneinander gefesselt sind,
während doch alles in ihnen nach Trennung schreit. Welch eine Verstellung,
welch schmerzliche Selbstbeherrschung!«

»Mein teurer Papa, Du nimmst mir alle Lust darauf, je zu heiraten. Ist das
Deine Absicht?« warf ich zutiefst betroffen ein. »Ah nein, mein Kind. Ich
wollte Dir nur eine Situation vor Augen führen, die mir nur zu gut bekannt
ist. Und damit Du die Natürlichkeit und Vernunft meiner Ansichten besser
verstehst, empfehle ich Dir zu lesen, was der Präsident von Montesquieu in
seinen »Nachdenklichen Briefen« darüber geschrieben, hat. Wenn Alter und
Vernunft Dich in die Lage versetzen, gegen unwürdige Vorurteile
anzukämpfen, wird es Dir ein Leichtes sein, das richtig zu erkennen. Ich
könnte Dir leicht Rechenschaft ablegen über alle Gedanken, die ich mir zu
diesem Thema gemacht habe. Aber Deine Jugend erlaubt es mir nicht, mehr
darüber zu sagen.«

Damit beendete mein Vater dieses Gespräch.

Und nun, meine teure Eugenie, siehst Du die Szene sich verwandeln. Eugenie,
liebste Eugenie, was soll ich Dir sagen? Die Schreie, die ich um mich zu
hören glaube, der Zwiespalt unter den Menschen, den die Worte meines Vaters
vor mir heraufbeschworen, lassen meine Feder sich sträuben. Aber die
sanften Stimmen der Liebe und Freundschaft beruhigen mich wieder. Ich fahre
also mit meiner Geschichte fort.

Wiewohl mein Vater ausschließlich mit meiner Erziehung beschäftigt schien,
entdeckte ich doch nach etlichen Monaten eine gewisse Verwandlung an ihm.
Er schien zerstreut und unruhig. Irgendetwas, von dem ich nicht wußte, was
es war, schien ihn zu beschäftigen. Nach dem Tod meiner Mutter hatte er
jeden gesellschaftlichen Verkehr abgebrochen, um sich ganz der Sorge um
mich zu widmen. Wir lebten in einem großen und sehr bequemen Landhaus
völlig für uns. Ich hatte wenig Ablenkung, und so nahm ich seine Ideen mit
großem Eifer entgegen. Die Liebkosungen, die er mir zuteil werden ließ,
verdoppelten sich mit der Zeit und schienen ihn zu beleben. Seine Augen
bekamen dann einen lebhaften Glanz, seine Wangen röteten sich, seine Lippen
brannten auf den meinen. Er liebkoste meinen Hintern, er legte seine Hand
zwischen meine Schenkel und küßte meine Lippen und meinen Busen. Einmal
tauchte er mich splitternackt in ein Bad. Ah, es war köstlich! Nachdem er
mich am ganzen Körper mit einer duftenden Essenz eingerieben hatte,
überhäufte er mich mit seinen Küssen. Sein Busen bebte, und seine Hände
taten desgleichen. Niemals zuvor hatte ich ein so köstliches Bad gehabt.
Diese himmlische Unordnung hinter uns! Aber mitten in den lebhaftesten
Zärtlichkeiten verließ er mich und schloß sich in seinem Zimmer ein.

Wenige Tage später hatte ich plötzlich unter seinen brennenden Küssen ein
Gefühl, wie ich es noch nie gehabt hatte. Unsere Lippen hatten einander
wohl unzählige Male berührt, ja selbst seine Zunge berührte meinen in
Zärtlichkeit hinschmelzenden Mund. Da fühlte ich das Feuer dieser Küsse in
meine Adern dringen. Aber wieder löste sich mein Vater aus meinen Armen und
enteilte. Ich blieb verstört und neugierig zurück. Auf jeden Fall wollte
ich entdecken, was meinen Vater dazu veranlaßte, just nach einem Augenblick
solcher Zärtlichkeiten in sein Zimmer zu eilen und sich dort
einzuschließen. Ich versuchte hinter das Geheimnis zu kommen, indem ich
durch die Fensterscheiben spähte. Aber der Vorhang, der auf der Innenseite
der Fenster angebracht war, verhinderte die Sicht, so daß ich nicht
entdecken konnte, was sich dort abspielte.

Wenige Tage darauf bekam er einen Brief der ihn zu erfreuen schien. Nachdem
er ihn gelesen hatte, zog er mich beiseite und sagte: »Meine liebe Laura,
Du kannst nicht ohne Gouvernante bleiben, und nun teilt man mir mit, daß
morgen eine kommen wird. Sie soll ausgezeichnete Qualitäten haben, man
widmet ihr förmlich Elogen. Wir werden sie uns ansehen, um uns selbst ein
Urteil zu bilden.«

Das war eine Neuigkeit, die mir nicht im Geringsten gefiel. Ich muß Dir
gestehen, meine liebe Eugenie, daß mich ihre Ankunft jetzt schon störte,
ohne daß ich hätte sagen können, warum. Diese in Aussicht gestellte
Gouvernante mißfiel mir schon, obwohl ich sie noch gar nicht gesehen hatte.

Doch zurück zu den Tatsachen. Lucette kam an dem Tag, den sie angekündigt
hatte. Sie war ein großes, sehr hübsches Mädchen, neunzehn oder zwanzig
Jahre alt. Ihre Vorzüge waren ganz offensichtlich: Ein schöner,
schneeweißer Busen, eine wundervolle Figur, an der nichts niedlich war.

Unregelmäßige, aber höchst pikante Züge. Ein schöner Mund, hinreißende
Lippen, kleine Zähne von einem schimmernden Emailweiß. Ich war überrascht.
Mein Vater hatte mich gelehrt, einen hübschen Mund zu erkennen, indem er
unzählige Male den meinen gelobt hatte.

Lucette fügte übrigens all diesen Vorzügen einen ausgezeichneten Charakter
hinzu, in dem sich Sanftmut, Güte und ein charmantes Wesen mischten. Ich
wurde ungeachtet des Unbehagens, mit dem ich ihrer Ankunft entgegengesehen
hatte, fast augenblicklich gut freund mit ihr. Und das, obwohl ich begriff,
daß mein Vater ihre Erscheinung mit einer Befriedigung zur Kenntnis nahm,
die offensichtlich war.

Ach, meine Liebe, wie gut, daß Neid und Eifersucht meinem Herzen fremd
sind! Überdies ist es weder unsere Schönheit noch unser Verdienst, was das
Begehren der Männer entfacht. Ihre Unbeständigkeit entzündet vielmehr einen
flüchtigen Funken, der in Sekundenschnelle zu einem alles verzehrenden
Brand anwachsen kann. Wenn sie darüber nachdächten, wie eilends kehrten sie
zu einer Frau zurück, deren Sanftmut und Anpassungsfähigkeit es ihnen einst
unmöglich erscheinen ließ, ohne sie zu leben. Wenn sie indessen nicht
denken, was meist der Fall ist, geraten sie schnell auf Abwege. Ah -- wie
unsinnig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen!

Natürlich dachte ich damals noch nicht mit so viel Scharfsinn über diese
Dinge nach. Ich bemerkte wohl, daß mein Vater sich intensiver mit meiner
neuen Gouvernante beschäftigte, als dies im Allgemeinen üblich sein mochte.
Trotzdem empfand ich keine Eifersucht gegen Lucette. Ihre Zärtlichkeiten,
die sich denen meines Vaters zugesellten, hielten jede unerfreuliche Regung
von mir fern.

Mein Vater zeigte sich mir gegenüber unverändert, und heute schreibe ich
dieses Betragen seiner Klugheit zu. Es dauerte eine gewisse Zeit, bis ich
bemerkte, daß er sich keine Gelegenheit entgehen ließ, um in Lucettes Nähe
zu sein. Doch traf sich meine Vorliebe für Lucette mit der seinen, und so
hatte ich daran nichts auszusetzen. Lucette schlief in meinem Zimmer, das
unmittelbar neben dem meines Vaters lag. Doch am Morgen, gleich nach dem
Erwachen, kam er meistens herüber, um uns zu umarmen und mit uns ein wenig
zu scherzen. Wir lagen in einem riesigen Bett nebeneinander. So hatte er
genügend Möglichkeit, sich nach Belieben mit uns zu amüsieren. Ich weiß
heute, daß er Lucette eine ganze Reihe von Avancen machte, und natürlich
wies sie diese nicht gerade zurück. Aber sie ermutigte ihn auch nie in
meiner Gegenwart, wie ich es gerne gesehen hätte. Ich wunderte mich im
Stillen über ihre Zurückhaltung. Da ich nach mir selbst urteilte, dachte
ich, daß alle Welt diesem so liebenswürdigen Mann gegenüber, den ich so
leidenschaftlich liebte, ganz ähnlich wie ich empfinden müsse. Ich brachte
es niemals fertig, ihm etwas zu verwehren oder ihm Vorwürfe zu machen.
Eines Tages fragte ich Lucette: »Warum, meine Teure, lieben Sie Papa nicht,
wo er doch so von Freundschaft zu Ihnen erfüllt scheint? Wirklich, Sie sind
sehr undankbar.«

Sie lachte zu diesen Vorwürfen und versicherte mir, daß sie ungerecht
seien. Doch es sollte anders kommen, als ich es erwartet hatte.

Eines Abends nach dem Souper zogen wir uns in mein Zimmer zurück. Mein
Vater schenkte uns noch einen Liqueur ein, der offenbar die Eigenschaft
hatte, den Schlummer zu begünstigen. Ich fühlte mich bald schlaftrunken,
obwohl ich nur wenig davon genommen hatte, und kaum daß eine halbe Stunde
vergangen war, so schien auch Lucette eingeschlafen zu sein. Mein Vater
nahm mich nach einer Weile in seine Arme, trug mich in sein Zimmer und
legte mich dort auf sein Bett. Darauf verließ er mich wieder. Ich wunderte
mich über dieses neue Arrangement und war im Nu wieder wach. Mit einem
raschen Schritt eilte ich zu der Glastür, die unsere Zimmer trennte, und
lüftete das Ende des Vorhangs ein wenig, der mir den Blick nach drüben
verwehrte.

Ich war sehr erstaunt, geradewegs auf Lucettes völlig entblößten Busen zu
sehen. Welch schöne Brüste! Zwei Halbkugeln von schneeigem Weiß, auf denen
sich zwei reizende, rosig schimmernde Erdbeeren erhoben, bewegten sich im
Rhythmus ihrer Atemzüge. Mein Vater betrachtete sie, nahm sie in die Hand,
küßte sie leidenschaftlich und begann daran zu saugen.

Umsonst, nichts weckte Lucette. Schließlich zog er sie an den Rand des
Bettes, und zwar so, daß sie mir zugewandt war. Er schob ihr Hemd nach
oben, und ich sah zwei alabasterweiße Schenkel, rund und wohlgeformt. Er
zog sie behutsam auseinander, so daß ich ihr hübsches Kraushaar und die
rosenfarbene Furche dazwischen sehen konnte. Sanft zog er die rosigen
Lippen auseinander und legte die Finger dazwischen. Aber trotz aller
Bemühungen seiner Hand blieb sie unbeweglich. Erregt durch den Anblick, der
sich mir bot, und durch sein Beispiel belehrt, imitierte meine Hand die
Bewegungen, die ich ihn vollziehen sah. Das Resultat war eine Empfindung,
die mir bis dahin völlig unbekannt war.

Mein Vater legte Lucette nun auf das Bett zurück und ging dann zur Tür, um
sich zu vergewissern, daß sie verschlossen sei. Ich floh ins Bett zurück
und stellte mich schlafend. Er kehrte zurück, und ich probierte mein neues
Wissen aus, indem ich meine Hand wieder in jene verborgenen Regionen
führte. Ich geriet in Glut, und es dauerte nicht lange, so empfand ich ein
so leidenschaftliches Vergnügen, daß meine Seele darin hinzuschwinden
drohte. Ich versank in einen Zustand, der mir bisher völlig unbekannt
gewesen war und den ich deshalb umso eifriger genoß.

Als ich aus meiner süßen Betäubung wieder erwachte, stellte ich mit
Erstaunen fest, daß ich an einem gewissen Ort ganz feucht geworden war. Das
beunruhigte mich für einen Augenblick sehr, doch bald fiel ich in einen
erquickenden Schlaf, der durch die angenehmsten Träume versüßt wurde. Das
Bild meines Vaters, wie er Lucette liebkost hatte, stand mir noch immer vor
Augen, und als ich am anderen Morgen selbst unter seinen Liebkosungen
erwachte, gab ich sie ihm mit doppeltem Eifer zurück.

Ich bewunderte die Klugheit dieser beiden schönen Menschen, die sich
untertags so außerordentlich zu beherrschen wußten, eine unzweifelhafte
Gemeinsamkeit zu verbergen. Ich malte mir aus, wie sie das wiederholten,
was ich gestern durch einen Zufall gesehen hatte. Es war mir unmöglich,
mich von diesem Gedanken loszureißen. Ich starb vor Begierde, Zeuge dieses
Schauspiels zu werden. Du kannst Dir das leidenschaftliche Verlangen, das
mich beseelte, wohl ausmalen, meine Liebe. Doch gemach! Der Augenblick, in
dem ich alles erfahren sollte, kam unweigerlich näher.

Einige Tage nach diesem Ereignis fand ich eine Gelegenheit, meine Begierde
zu stillen. Mein Vater war ausgegangen, Lucette beschäftigt. Das gab mir
Zeit genug, in Papas Zimmer zu schlüpfen und den bewußten Vorhang so zu
befestigen, daß er eine Ecke freiließ. Von diesem Arrangement wollte ich
profitieren. Am nächsten Morgen geschah es dann. Mein Vater, der nur einen
leichten seidenen Hausmantel trug, zog die gleichfalls nur nachlässig
bekleidete Lucette mit sich. Sie waren vorsichtig genug, die Tür zu
schließen und den Vorhang zuzuziehen. Doch meine kleine Vorsichtsmaßnahme
war erfolgreich. Der bewußte Winkel blieb frei. Ich eilte an die Tür und
spähte hindurch. Ich entdeckte Lucette. Ihre Brüste waren völlig entblößt.
Mein Vater hielt sie in seinen Armen und bedeckte sie mit Küssen. Dann
schienen die beiden von ihrem Verlangen überwältigt. Unterröcke, Korsett,
Hemd, alles flog auf den Boden. Oh, wie schön erschien mir Lucette in
diesem Zustand, in dem ich sie niemals zuvor gesehen hatte. Sie strahlte
die Frische und Anmut der Jugend wider.

Liebe Eugenie, die Schönheit der Frauen ist doch eine wundersame Macht, der
sogar wir Frauen uns nicht ganz entziehen können, ja, meine Liebe, sie ist
lockend selbst für unser eigenes Geschlecht. Diese sanft gerundeten Formen,
der Samt und die reizenden Farben einer gepflegten Haut sind schlechthin
unwiderstehlich. Du hast mich in den Armen gehalten und weißt das. Es ist
Dir nicht viel anders als mir ergangen.

Mein Vater befand sich übrigens in einem ganz ähnlichen Zustand wie jenem,
in den er Lucette gebracht hatte, und das war für mich ein völlig neuer
Anblick. Er trug sie auf sein Bett, und ich unternahm alle Anstrengungen,
die beiden weiter zu beobachten, obwohl das gar nicht so einfach war, weil
der Vorhang meine Sicht behinderte.

Da sie sich ungestört glaubten, erlegten sie sich nicht die geringste
Hemmung auf. Lucette lag auf ihm, ihr hübsches Hinterteil ragte in die
Luft, ihre Schenkel waren gespreizt. So ließ sie mich, ohne es zu wollen,
die ganze Öffnung ihrer Spalte sehen, die sich dunkel zwischen zwei
hübschen Schamlippen hinzog. Diese Situation schien ganz geeignet, meine
Neugier zu befriedigen. Mein Vater, dessen Kniee nach oben ragten,
präsentierte meinen Blicken ein erstaunliches Objekt: Ein mächtiges Glied,
das prall und steif aus dem Haarwald hervorstach, der seine Wurzel umgab.
Der Kopf dieses Instruments war rötlich gefärbt und zur Hälfte mit einer
Haut bedeckt, die sich anscheinend mühelos zur Seite schieben ließ. Ich sah
diesen erstaunlichen Gegenstand in Lucettes Spalte verschwinden und wieder
auftauchen. Sie küßten sich, und die Seufzer, die ihren Lippen entflohen,
bewiesen, daß sie dabei ein überaus großes Vergnügen empfanden. Schließlich
sah ich dieses prächtige Instrument wieder auftauchen. Karmesinrot und ganz
feucht von einer weißlich schäumenden Flüssigkeit, die sich ungestüm auf
Lucettes Schenkel ergoß. Du kannst dir vorstellen, meine liebe Eugenie, in
welcher Situation ich mich befand, mit einem solch eindrucksvollen Gebilde
vor Augen.

Leidenschaftlich erregt und von bisher unbekannten Gefühlen durchdrungen,
bediente ich mich meiner vorwitzigen Finger, um wenigstens auf diese Weise
an einer Lust teilzunehmen, die ich so leidenschaftlich gern in ihrem
vollen Umfang erfahren hätte.

Es kam, wie es kommen mußte: Meine Unklugheit verriet mich. Mein Vater, der
während der verflossenen halben Stunde bestimmt keinen Gedanken an mich
verschwendet hatte, entdeckte plötzlich den gelüfteten Vorhangzipfel. Er
löste sich aus Lucettes Armen, legte seinen Morgenrock an und näherte sich
der Tür. Ich versuchte mich vorsichtig zurückzuziehen. Er untersuchte den
Vorhang und entdeckte natürlich mein kleines Manöver. Doch wartete er, bis
Lucette sich angezogen hatte. Ich wunderte, mich, wo er blieb, und kehrte,
von Neugier getrieben, auf meinen Beobachtungsposten zurück.

Wie erschrak ich doch, als ich das Gesicht meines Vaters unmittelbar vor
mir auf der anderen Seite des gelüfteten Vorhangs entdeckte. Der Schreck
nagelte mich beinahe auf der Stelle fest. Ich wußte nicht, sollte ich
bleiben oder fliehen. Ich bemerkte wohl, daß Lucette mit ihrer Toilette
fast fertig war. Er kehrte zu ihr zurück und gab ihr Anweisungen für den
Haushalt. Sie verließ das Zimmer durch die entgegengesetzte Tür, und ich
fand mich mit ihm allein.

Ah, in welchem Zustand befand ich mich! Zitternd und bleich konnte ich
nicht verbergen, was mit mir vorgegangen war. Doch mein teurer Vater nahm
mich, anstatt zu schelten, in die Arme und überhäufte mich mit hundert
Küssen. »Beruhige Dich, meine teure Laura«, sagte er. »Wie könntest Du auch
bei meinem Anblick erschrecken. Fürchte nichts, meine geliebte Tochter! Du
weißt wohl, was ich Dir immer gesagt habe. Ich fordere von Dir nichts als
die Wahrheit. Ich möchte, daß Du in mir mehr Deinen Freund siehst als
Deinen Vater. Wirklich, ich bin nichts als Dein Freund, und ich möchte, daß
Du Dir dessen allzeit bewußt bleibst. Darum bitte ich Dich, mein Kind,
verschweige mir nichts. Sag mir, was Du durch diesen Vorhang gesehen hast,
während ich mit Lucette zusammen war. Ich beschwöre Dich, sag mir die
Wahrheit! Du hast keinen Grund, etwas zu befürchten. Doch wenn Du es nicht
tust, wirst Du damit rechnen müssen, daß ich Deine Erziehung in einem
Konvent beenden lasse.«

Diese Institutionen haben für mich von jeher einen intensiven Schrecken
gehabt. Dabei wußte ich doch wenig genug davon. Doch es mußte ein
schrecklicher Unterschied bestehen zwischen dem Leben einer solch
unglücklichen Eingeschlossenen und dem erfreulichen Dasein, das ich bei
meinem Vater führte. Im Übrigen zweifelte ich nicht daran, daß er überzeugt
war, ich hätte alles gesehen. Und schließlich -- hatte ich denn je ein
Geheimnis vor ihm gehabt?

Ich erzählte ihm also von Anfang an alles, und er schien darüber gar nicht
böse zu werden. Wirklich, er geriet nicht im Geringsten in Zorn, so genau
ich ihm auch die Bilder, die ich gesehen hatte, ausmalte. Vielmehr
ermutigte er mich durch seine Zärtlichkeiten, und ich verlor schließlich
alle Scheu und sprach ganz offen über jene Dinge, die meine Phantasie so
sehr beschäftigten.

»Meine teure Laurette«, sagte er schließlich, »Du hast mir noch nicht alles
gesagt.« Seine Hand ruhte auf meinen Lenden, und seine Lippen berührten die
meinen. »Komm, sag mir alles, versuch nicht, mir etwas zu verbergen.«

Ich gestand ihm, daß ich durch eine gewisse Reibung an meinem Körper
versucht hatte, dasselbe zu tun, was ich ihn mit Lucette hatte tun sehen,
und daß ich dabei eine Art von Vergnügen empfunden habe, das mir bisher
ganz fremd gewesen sei. Auch verschwieg ich ihm nicht, daß ich davon ganz
feucht geworden war und daß ich dieses aufregende Spiel seither etliche
Male wiederholt hatte.

»Aber, mein teures Kind, als Du gesehen hast, wie ich in Lucette eindrang,
bist Du da nicht auf die Idee gekommen, Deinen Finger auf eine ähnliche
Weise zu verwenden?«

»Nein, liebster Vater, dieser Gedanke ist mir wirklich nicht gekommen«,
versicherte ich ihm. »Nimm Dich in Acht, Laura, täusche mich nicht, denn Du
kannst dies nicht vor mir verbergen. Es ist dies eine sehr ernste
Angelegenheit.«

Ich versicherte ihm wahrheitsgemäß und mit allem Nachdruck, daß ich nichts
dergleichen getan hätte. Er schien beruhigt und umarmte mich auf das
herzlichste. Wir gingen in sein Zimmer, und er legte mich auf sein Bett,
zog mich aus und betrachtete mich mit großer Aufmerksamkeit. Seine Hände
öffneten die zwei fleischigen Lippen zwischen meinen Schenkeln, und er
versuchte mit seinem kleinen Finger dazwischen einzudringen. Ein heftiger
Schmerz erfaßte mich, und ich brach in Tränen aus. Er hielt augenblicklich
inne.

»Sie ist ganz entzündet, meine teure Kleine. Ich sehe wohl, daß Du mich
nicht getäuscht hast. Diese Rötung kommt ohne Zweifel von der Reibung, mit
der Du Dich vergnügt hast, während Du mich bei Lucette gesehen hast.«

Ich gestand ihm, daß es mir nicht gelungen sei, dieses Vergnügen zu
vervollständigen. Meine Wahrhaftigkeit wird durch einen Kuß an einer höchst
merkwürdigen Stelle belohnt. Seine Zunge beginnt mich zu liebkosen und
verursacht mir eine köstliche Sensation. Solche Zärtlichkeiten sind für
mich neu, und um ihn dafür zu belohnen, tasten meine Hände nach diesem
wundervollen Instrument, das ich vorhin gesehen hatte und das sich nun
unter seinem Morgenrock bemerkbar macht. Ich nehme es unwillkürlich in die
Hand und öffne mit der anderen seinen Hausmantel, so daß ich es sehen kann.
Er läßt mich gewähren, und ich habe nun das Vergnügen, dieses kostbare
Instrument aus der Nähe zu besichtigen. Oh, wie liebenswürdig und
einzigartig erscheint es mir! Ich dachte in diesem Augenblick, daß dies die
wahre Triebfeder allen Vergnügens sei. Oh, diese Haut, die sich mit meinen
Bewegungen hob und senkte und den Kopf dieses köstlichen Gliedes einmal
auftauchen und dann wieder verschwinden ließ!

Doch wie groß war mein Erstaunen, als ich mich nach etlichen Augenblicken,
in denen ich dieses heiß pulsierende Instrument in meinen Händen liebkost
hatte, von demselben brennenden Tau besprengt fühlte, der die blendenden
Schenkel meiner schönen Gouvernante besprüht hatte!

Ich schmolz in leidenschaftlichen Seufzern hin, und er verdoppelte die
Zärtlichkeiten, die er mir entgegenbrachte. Das Vergnügen zeitigte in mir
die lebhaftesten Empfindungen. Schließlich bereitete er mir eine unerhört
köstliche Sensation: Seine Zunge vollführte die Übungen, die sein Finger
schon so virtuos durchgeführt hatte. Ich fühlte mich erschöpft.

»Ah . . . mon cher papa. Ich fühle mich sterben . . .«

Halb ohnmächtig lag ich in seinen Armen.

Von diesem Tage an wurde alles für mich zu einer Quelle der Erkenntnis. War
ich vorher unwissend gewesen, so wuchs mein Wissen nun mit jedem Tag. Es
schien, als sei das Instrument, das ich berührt hatte, der wunderbare
Schlüssel zu allen Weisheiten der Welt. Mein teurer Vater erschien mir noch
einmal so liebenswert, und meine Zärtlichkeit für ihn kannte keine Grenzen.
Sein ganzer Körper fand sich bald meinen liebkosenden Händen ausgeliefert.
Meine Küsse und Zärtlichkeiten duldeten keine Unterbrechung, und das Feuer,
das sie in ihm entfachten, verdoppelte meine Leidenschaft für ihn.

Doch zurück zu jenem denkwürdigen Tag! Er führte mich in mein Zimmer, wohin
meine Gouvernante wenige Augenblicke später nachfolgte. Ich wunderte mich,
daß er ihr unser Einverständnis sogleich eröffnete.

»Lucette«, sagte er, »es ist unnötig, daß wir uns wegen Laura genieren. Sie
weiß alles über uns.«

Er wiederholte ihr, was ich ihm gesagt hatte, und zeigte ihr, was ich mit
dem Vorhang gemacht hatte. Sie schien betroffen. Aber ich setzte mich auf
ihren Schoß, und meine Zärtlichkeiten beruhigten sie rasch und fegten den
kleinen Ärger hinweg, den sie darüber empfand, daß sie so entdeckt worden
war. Mein Vater umarmte uns beide und verließ uns. Etwa eine Stunde später
kam er wieder, mit einer Frau, die mich völlig entkleiden ließ und von mir
gewisse Maße für einen Gegenstand nahm, den ich mir nicht vorstellen
konnte.

Als es Zeit zum Schlafen war, legte ich mich wie gewöhnlich neben Lucette
zur Ruhe. Aber eine gewisse Unruhe hinderte meinen Vater, seinerseits sein
Schlafzimmer aufzusuchen, und schließlich legte er sich zu uns ins Bett.
Ich befand mich also zwischen den beiden. Er hielt mich in seinen Armen,
legte seine Hand zwischen meine Schenkel und duldete es nicht, daß ich auch
meine dorthin führte. Da ergriff ich sein Instrument und war sehr erstaunt,
es in einem ganz anderen Zustand zu finden, als ich es zuvor gesehen hatte.
Ich wußte natürlich noch nichts von den merkwürdigen Veränderungen, welchen
dieses wundervolle Werkzeug unterworfen ist, sondern ich dachte, es bliebe
immer gleich groß, stark und schwellend. Es dauerte auch nicht lange, so
nahm es unter der Berührung meiner Hand wieder jene Festigkeit und jenen
Umfang an, den ich so gut kannte. Lucette, die uns beobachtete, wunderte
sich über sein Benehmen und konnte schließlich gewisse Vorhaltungen nicht
mehr zurückhalten.

»Wirklich, Monsieur, die Art, wie Sie mit Laurette umgehen, setzt mich in
Erstaunen. Sie behandeln das Kind, wie Sie es mit mir zu tun pflegen.
Bedenken Sie doch, es ist Ihre eigene Tochter!«

Doch mein Vater ließ sich dadurch nicht aus der Fassung bringen.

»Sie ist es, und sie ist es auch wieder nicht«, gab er zur Antwort. »Dies
ist ein Geheimnis, das ich ihrer Diskretion und der unserer kleinen
Laurette anvertraue, in deren Interesse es bewahrt werden soll. Aber die
Umstände machen es notwendig, daß ihr darüber Bescheid wißt.

Ich kannte ihre Mutter ganze vierzehn Tage, als ich sie heiratete. Schon am
ersten Tag entdeckte ich, daß sie schwanger war. Ich sagte mir aber, daß
es, nachdem diese Heirat einmal vollzogen war, klüger sei, nichts darüber
verlauten zu lassen. Also entführte ich sie in ein kleines, entlegenes
Provinznest, wo uns keiner kannte. Nach vier Monaten kam Laura zur Welt und
bewies durch ihr gesundes Aussehen und ihre Lebhaftigkeit nur zu deutlich,
daß sie keine Frühgeburt war. Ich blieb danach noch sechs Monate in der
Provinz und sorgte dafür, daß niemand von dem Mißgeschick meiner jungen Ehe
erfuhr. Ihr seht wohl, daß dieses Kind, das mir so teuer ist, eben doch
nicht meine leibliche Tochter ist. Sie ist mir dem Blut nach völlig fremd,
doch umso teurer wurde sie meinem Herzen. Kein innerer Zweifel kann mich
hindern, sie zu lieben, und alle anderen Erwägungen lassen sich nicht mit
der Vernunft vereinen, der ich ein Leben lang gedient habe.«

Ich erinnerte mich in diesem Augenblick der Antwort, die er einst auf die
Vorwürfe meiner Mutter gefunden hatte. Das also war des Rätsels Lösung! Nun
verstand ich auch, daß meine Mutter darauf geschwiegen hatte. Auch Lucette
schien von der Tragweite dieser Eröffnung betroffen.

»Aber wie haben Sie mit Ihrer Gattin gelebt, nachdem dies zutage gekommen
war?« wollte sie wissen.

»Ganz einfach, wir waren uns völlig gleichgültig, und bis auf das eine Mal,
von dem Laura eben berichtete, haben wir niemals über diesen Vorfall
gesprochen. Der Comte de Norval, der leibliche Vater Laurettes, ist ein
liebenswürdiger Kavalier, interessant, eine hervorragende Erscheinung und
mit allen jenen Eigenschaften begabt, die ihn einer Frau begehrenswert
erscheinen lassen müssen. Ich konnte unmöglich erstaunt sein, daß ein
junges Mädchen sich von ihm verführen ließ. Andererseits konnte sie ihn
nicht heiraten, denn er war ihrer Familie weder wohlhabend noch
einflußreich genug. Wenn nun auch Laura nicht meine natürliche Tochter ist,
so steht sie meinem Herzen doch so nahe, als ob sie es wäre, ja, vielleicht
bringe ich ihr ohne diese natürliche, durch Blut und Herkommen bestimmte
Bindung sogar noch eine zärtlichere Zuneigung entgegen. Aber
nichtsdestoweniger machte es dieses Ereignis unmöglich, mich ihrer Mutter
jemals zu nähern. Ich empfand gegen sie eine sehr starke Abneigung und
hätte sie ohne Zweifel verlassen, wenn ich es nicht gescheut hätte,
Laurette diesen Schmerz zuzufügen. Ihr Charakter und ihr Temperament waren
für mich eine ständige Herausforderung zum Streit, und ich bedurfte oft
großer Selbstbeherrschung, dies zu verbergen.«

Meine schöne Gouvernante war von dieser Erzählung fast ebenso betroffen wie
ich. Sie umarmte mich zärtlich und erwies mir tausend Artigkeiten, die mir
bewiesen, daß sie ihre Bedenken überwunden hatte. Ich erwiderte ihre
Liebkosungen auf das lebhafteste, indem ich nach ihren reizenden Brüsten
faßte, sie küßte, wie ich es bei meinem Vater gesehen hatte, und an ihren
Spitzen zu saugen begann.

Mein Vater -- ich nenne ihn noch immer so, obwohl er es ja nicht ist --
legte seine Hand auf die meine und ergriff sie, um sie auf dem schönen,
sanft gerundeten Leib Lucettes spazieren zu führen. Behutsam glitten meine
Finger über Lucettes Schoß und die Innenseite ihrer Schenkel entlang. Ihre
Haut war samtig weich. Die starke Hand, die mich führte, lenkte meine
Finger, bis sie sich in der Furche zwischen ihren Schenkeln befanden. Ich
bemerkte wohl, daß ich ihr Vergnügen bereitete, wenn ich einen bestimmten
Punkt berührte, der sich schwellend und hart aus dieser Furche erhob.

»Gut, ausgezeichnet! Laurette, laß Deine Hand da, wo sie ist, und hör nicht
auf mit ihrer Klitoris zu spielen, während ich meinen Finger in ihrer
hübschen kleinen Grotte spazieren gehen lasse«, ermutigte mich mein Vater.

Lucette zog mich in ihre Arme und liebkoste meinen Hintern. Sie nahm das
Glied des Mannes, der uns beiden so teuer war, und führte es zwischen meine
Schenkel. Aber er versuchte nicht einzudringen, wie ich es bei Lucette
gesehen hatte, sondern verharrte da, warm, groß und schwellend, doch ohne
sich zu bewegen. Lucette stieß währenddessen die leidenschaftlichsten
Bezeugungen ihrer Wollust aus. Ihre Küsse vervielfachten sich, ihr Atem
begann zu fliegen:

»Hola . . . hola! Schnell, Laurette, schnell! Teure Freundin, noch . . .
noch! Ah, es kommt mir . . . ich sterbe!«

Oh, wie schmeichelhaft waren diese kleinen Entzückungsschreie der Wollust
für mich! Ich spürte, wie sich ihr kleines Tal vom Tau der Lust
befeuchtete. Auch die Finger meines Vaters waren ganz feucht von dieser
magischen Flüssigkeit. Ah, teure Eugenie, wie erregt ich war! Ich ergriff
Lucettes Hand und führte sie zwischen meine Schenkel, in dem
leidenschaftlichen Begehren, sie möge mit mir dasselbe tun, was ich zuvor
mit ihr getan hatte. Aber mein Vater, der mit seiner Hand meine kleine
Grotte bedeckte, hinderte ihre Bewegungen und durchkreuzte so meine
Absicht. So wollüstig er auch war, wollte er meine Vergnügungen doch
sparsam dosiert wissen. Er mäßigte sein Verlangen und besänftigte meine
Ungeduld. So lagen wir lange Zeit ganz still einer im Arm des andern und
gaben uns den Nachwirkungen einer angenehmen Trunkenheit hin.

Ah, niemals habe ich mehr eine Nacht wie diese erlebt!



2. Kapitel


Wir erwachten und begrüßten einander zärtlich. Da wurde die Frau gemeldet,
die am Vormittag bei mir auf so seltsame Weise Maß genommen hatte. Sie
legte mir zu meinem nicht geringen Erstaunen eine Art von Seidenhose an,
die sich nur bis zur Mitte der Schenkel abstreifen ließ. Sie war gut
gearbeitet und genierte mich nicht. Nur, der Gürtel, der sie in der Taille
zusammenhielt und von dem eine Art Riemenzeug zwischen meinen Schenkeln
hindurchführte, war ein wenig knapp. Dieses Riemenzeug hatte vorn und
hinten je eine Öffnung, und in dieser befestigte mein Vater zu meinem
Unbehagen mittels eines kunstvoll gearbeiteten Kettchens eine samtbezogene
Metallplatte, die an zwei Stellen durchbrochen war, um den natürlichen
Bedürfnissen Genüge zu tun. Er verschloß das Ganze mittels eines kleinen,
sehr kostbar gearbeiteten Schlüssels.

»Meine teure Laura, geliebtes Kind«, sagte mein Vater und schloß mich in
seine Arme, »glaube nicht, daß andere Regungen als die meiner Liebe zu Dir
mich leiten. Der Zufall hat Dich Dinge gelehrt, die Du vor deinem
achtzehnten Lebensjahr gar nicht kennen solltest. Ich muß deshalb darüber
wachen, daß Dir daraus kein Schaden erwächst. Noch bist Du nicht imstande,
die Regungen der Natur richtig einzuschätzen. Ich werde Dich von Zeit zu
Zeit mehr darüber lehren, doch wirst Du kein Mittel finden, meine Ansichten
zu durchkreuzen.«

Ich war recht verärgert und vermochte meine üble Laune nicht zu verbergen.
Und ich hatte wirklich allen Grund, unzufrieden zu sein. Meine kleine
Grotte war gänzlich eingeschlossen. Zwar hinderte mich dieser unerfreuliche
Gegenstand, den mir die Fürsorge meines Vaters aufgezwungen hatte, nicht,
die Bedürfnisse der Natur zu verrichten, doch es war ganz und gar
unmöglich, einen Finger in die kleine Furche zwischen meinen Schenkeln
einzuführen oder sie gar durch Reibung zu erhitzen. Gerade dies hatte mein
Vater ja auch zu verhindern beabsichtigt. Du kannst Dir wohl vorstellen,
daß mir die so aufgezwungene Entbehrung wenig behagte. Ich habe mir später
oft gedacht, es wäre ganz nützlich, auch den jungen Burschen solch ein
Geschirr umzuhängen, um sie daran zu hindern, daß sie ihre Kräfte
vergeuden, ehe sie das richtige Alter erreicht haben. Auf diese Weise
könnte man eine vorzeitige Erschöpfung ihrer Kräfte leicht verhindern. Doch
läßt unsere Gesellschaft ihnen alle Freiheiten, während sie unsere nach
Kräften unterdrückt.

Während der nächsten fünf Jahre trug ich dieses Geschirr jeden Tag. Mein
Vater entfernte es jeden Abend, und Lucette wusch es sorgfältig. Er
untersuchte, ob ich mich nicht wundgescheuert hätte, und legte es mir
darauf wieder an. So habe ich diesen höchst unerfreulichen Gegenstand bis
ich sechzehn Jahre alt war ununterbrochen getragen.

Während dieser Zeit entwickelte sich mein Verstand, und ich lernte alle
möglichen nützlichen Dinge. Meine natürliche Neugier ließ mich unaufhörlich
nach dem Grund alles dessen forschen, was war. Mein Vater konnte mit mir
zufrieden sein. Von Jahr zu Jahr vergrößerte sich mein Wissen, und ich
wurde nicht müde zu lernen. Ich gewöhnte mich an das körperliche Gefängnis,
in dem ich mich befand, und als man mich schließlich daraus befreite, war
ich so weit gekommen, daß ich es für ganz natürlich hielt. Ich war von der
Nützlichkeit dieser Einrichtung überzeugt.

Vermutlich hätte ich ohne dieses Instrument meine Kräfte vorzeitig
vergeudet, denn das Beispiel, das mein Vater und Lucette mir gaben, hätte
mich angespornt. Diese beiden genierten sich nämlich nicht im Geringsten
vor mir. Doch je erwachsener ich wurde, desto mehr beschäftigte mich die
Frage, warum mein Vater solche Vorsichtsmaßnahmen mir gegenüber gebrauchte.
Ich war in meinem sechzehnten Lebensjahr, als er mir die Antwort auf meine
immer dringenderen Fragen schließlich gab. Als er mir das quälende
Instrument schließlich für immer abnahm, sagte ich zu ihm:

»Nach all diesem, mon cher papa, sagen Sie mir doch, was hat Sie dazu
veranlaßt, mich dieses ärgerliche Instrument tragen zu lassen, obwohl Sie
mir doch immer beteuert haben, wie zärtlich Sie mich lieben? Meine
Gouvernante ist viel besser daran als ich. Bedeutet Ihnen diese etwa mehr
als ich? Erklären Sie mir doch heute, was Sie dazu bewogen hat, so zu
handeln, wie Sie es taten!«

Mein Vater zog mich in seine Arme.

»Meine Zärtlichkeit und Fürsorge für Dich, mein Kind, erlauben es mir nicht
mehr, Dich als ein Kind zu betrachten. Du bist heute in einem Alter, da man
Dir so gut wie alles sagen kann, und das will ich nun tun.

Die Natur fördert bis zum fünfzehnten oder sechzehnten Lebensjahr eines
Menschen dessen Wachstum. Sie braucht dazu einmal länger, einmal kürzer, je
nach den Anlagen des Individuums. Doch im Allgemeinen reicht dieses Alter
für Dein Geschlecht aus. Im Alter von siebzehn oder achtzehn Jahren kann
man eine Frau als erwachsen ansehen. Bei den Männern braucht die Natur
länger, um ihre Vervollkommnung zu erreichen. Wenn man diese Zeit des
Reifens mißbraucht und Empfindungen und Handlungen vorwegnimmt, die einer
späteren Epoche angemessen sind, kann daraus ein beachtlicher Schaden
entstehen.

Die Frauen zum Beispiel, die allzu frühe Erfahrungen gemacht haben, die
ihrem Reifegrad nicht entsprechen, sterben früh oder bleiben klein,
schwächlich und anfällig, oder sie leiden an einer Schwindsucht, die vor
allem ihre Brust befällt und deren Opfer sie in Kürze werden. Manchmal
hindert sie auch eine Erkrankung des Blutes, ihre monatliche Regel
pünktlich und ausreichend zu bekommen. Daraus resultieren dann Vapeurs,
Hysterie und Nervenzufälle sowie die Qualen einer unersättlichen
Geschlechtsbegierde. All das beeinträchtigt die Tage eines solchen
unglücklichen Geschöpfes. Bei den jungen Männern ist es ganz ähnlich. Sie
erleiden die unglücklichsten Tage, wenn sie nicht gar vor der Zeit
sterben.«

Meine teure Eugenie, Du kannst dir wohl vorstellen, wie mich diese
Eröffnung erschreckte. Ich wurde mir in diesem Augenblick seiner
Freundschaft und der Sorge, die er um mein Wohlergehen trug, doppelt
bewußt. Es war nur seine Güte gewesen, die mir das verwehrt hatte, was ich
als ein hervorragendes Vergnügen zu betrachten geneigt war. Das Leben
erschien mir wieder recht angenehm, und wenn ich künftig ein Verlangen nach
einer gewissen Art von Vergnügen verspürte, würde ich aus Rücksicht auf
meine Gesundheit und mein Leben gern darauf verzichten.

»Ich habe diese Neigung in Dir wohl erkannt«, fuhr mein Vater fort, »und
bei Deiner Jugend hätten dich alle Gründe der Welt nicht davon zurückhalten
können. Deshalb habe ich diese Vorsichtsmaßregel getroffen, die Dir so
wenig gefallen hat. Doch nun werde ich darauf verzichten. Es wäre gut, wenn
man solche Schutzmaßnahmen bei allen jungen Leuten anwenden würde, die
durch unvorhergesehene Zufälle oder durch unkluge Personen zu früh über
Dinge unterrichtet wurden, die nicht für ihr jugendliches Alter bestimmt
sind.«

Die Furcht vor einer zerrütteten Gesundheit oder gar vor einem frühen Tod
war von nun an zwar in meiner Phantasie sehr lebendig. Doch andererseits
hatte ich gesehen, was mein Vater mit Lucette tat, und die Art, wie er mit
ihr lebte, hob die Wirkung dieser Furcht wieder auf. Ich konnte mich nicht
zurückhalten, ihm eines Tages meine Zweifel zu eröffnen.

»Warum, mein teurer Vater, haben Sie bei Lucette nicht dieselben
Vorkehrungen getroffen? ja, noch mehr: Warum tun Sie mit ihr laufend, was
Sie mir verweigern?«

»Aber mein liebes Kind, bedenke doch, Lucette ist völlig erwachsen. Sieh
nur den Überfluß der Natur in ihrem Körper. Sie ist schon imstande, andere
Lebewesen zu ernähren. Dieser Zustand, mein liebes Kind, kündigt sich durch
das pünktliche Auftreten, der monatlichen Regel an. Ich kann Dir nicht
verschweigen, daß es in ihrem Alter gefährlich wäre, wenn ein gewisser
Überfluß von Samen aufgestaut und in ihr zurückgehalten würde und so in
ihre Blutbahnen geriete. Dadurch würde in ihr ein gefährliches Feuer, eine
Art von sinnlicher Raserei entfacht werden.

Ihre Stimmungen und ihr Temperament würden darunter leiden, ja selbst die
Zirkulation der Säfte in ihrem Körper könnte dadurch ernsthaft gestört
werden. Das könnte ihre Gesundheit untergraben, Vapeurs und frenetische
Anfälle sowie viele andere Übel verursachen. Haben wir nicht genügend
Beispiele dafür in den Klöstern, wo die Frömmelei zum Despotismus wird und
wo es nichts gibt, was den unglücklichen Eingeschlossenen ihre Lage
erleichtern könnte? Man mischt Lotosabsud und Salpeter in ihre Getränke, um
die Anlagen eines lebhaften Temperaments zu unterdrücken. Doch nach einiger
Zeit bleiben diese Mittel ohne Wirkung oder sie zerstören den Magen, so daß
diese Gefangenen des Aberglaubens, die wie weiße Blumen dahinwelken, für
den Rest ihres Lebens von Verdauungsstörungen und inneren Schmerzen geplagt
sind, ja, an manchen dieser Schreckensorte werden sogar die Pensionärinnen
auf diese Weise behandelt, so daß sie schließlich alle möglichen Leiden und
Nervenanfälle davontragen, die eine Folge der gewaltsamen Unterdrückung
ihrer natürlichen Vitalität sind. Selbst Eltern, die ihre Kinder lieben,
beachten diesen Punkt viel zu wenig.

Du mußt wissen, meine liebe Laurette, daß sich das natürliche Temperament
in einem gewissen Alter bemerkbar macht. Das geschieht bei den einen früher
als bei den andern, und zwar durch die Verschiedenheit der natürlichen
Anlagen und der Qualität der Säfte, die in uns sind, aber auch durch eine
Veränderung in den Organen. Wenn diese Körpersäfte nicht rechtzeitig zum
Fließen kommen, strömen sie in die Blutbahn zurück. Manchmal verursachen
sie dann eine vollkommene Unterdrückung der natürlichen Impulse und damit
ein geradezu monströses Anschwellen des Leibes. Personen, die keine
natürliche Geschlechtsvereinigung kennengelernt haben, werden unter solchen
Umständen völlig gleichgültig und sind meist empfängnis- und
zeugungsunfähig.

Aber, mein teures Kind, in dem Alter, in dem die Säfte des Lebens zu
strömen beginnen, in dem das Feuer des Temperaments sich bemerkbar macht,
soll man diesem auch Genüge tun, und zwar sowohl, weil es für die
Gesundheit nützlich und notwendig ist, als auch, weil es die Schönheit und
Frische eines solchen glücklichen jungen Geschöpfes steigert. Es gibt
verschiedene Mittel dazu.

Stell Dir eine Frau in den Armen eines leidenschaftlichen Mannes vor. Wie
erregt ist sie allein vom Gegensatz der Geschlechter! Was bedeutet ihr mehr
als die Leidenschaft, die er für sie empfindet und die auch sie in sich
verspürt? Schon die bloße Gegenwart des Mannes wird für sie erregend.
Phantasie und Natur weisen ihr den Weg zu den wollüstigsten Empfindungen.
Daraus kannst Du ermessen, warum ich mich gegen Lucette anders verhalte als
gegen Dich.«

»Ah ja, mon cher papa! Weil ich Sie immer bei diesem Namen genannt habe,
werde ich mich auch jetzt Ihrer Erfahrung und Weisheit unterordnen. Aber
sagen Sie mir, in welchem Alter werden Sie mit mir tun, was Sie mit Lucette
so häufig getan haben? Ach, dieser Augenblick fehlt noch zu meinem Glück,
denn ich empfinde es schmerzlich, daß ich nicht all Ihr Verlangen zu
stillen imstande bin, daß ich Ihre Wünsche nicht in jeder Hinsicht
befriedigen kann.«

»Mein reizendes Kind, die Natur selbst spricht zu uns in einer leicht
verständlichen Sprache. Noch sind Deine Brüste nicht voll entwickelt, und
das Pelzchen, das Deine hübsche kleine Grotte bedeckt, ist noch recht
schütter. Kaum, daß Du die ersten Blüten Deiner Reife hervorgebracht hast.
Laß uns also noch etwas warten. Dann, geliebte Laurette, Du Kind meines
Herzens, werde ich dieses Geschenk von Deiner Zärtlichkeit empfangen. Du
wirst mich die Blüte pflücken lassen, die ich so sorgsam gepflegt habe.
Doch laß uns diesen glücklichen Augenblick nicht durch unsere Ungeduld
zerstören. Glaube nicht, daß ich Dich bis zu diesem Zeitpunkt Dir selbst
überlasse. Bei einer robusten Natur ist es nicht notwendig, diesem
Augenblick besondere Aufmerksamkeit zu schenken oder mit den Kräften des
Körpers besonders haushälterisch umzugehen. Aber bei einem sensiblen
Temperament muß man vorsichtig sein und bis zum siebzehnten oder
achtzehnten Jahr warten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eine Frau völlig
erwachsen ist und sich ohne Schaden ihren Begierden überliefern kann.«

Alles, was er mir bei dieser Gelegenheit sagte, meine liebe Eugenie, hat
sich meinem Gedächtnis unauslöschlich eingeprägt. Du kannst Dir das wohl
denken. Seine Gründe erschienen mir sehr vernünftig und einleuchtend, und
seine Bereitwilligkeit, auf meine Fragen einzugehen, ermutigte mich,
weitere an ihn zu stellen.

Ich erinnerte mich, daß Lucette bei jenem ersten Mal, als ich die beiden
entdeckt hatte, in einem tiefen Schlaf zu liegen schien, und das war ein
Rätsel, das ich nur zu gern enthüllt gesehen hätte.

»Aber warum, teurer Papa, war Lucette an dem Abend, da ich euch zuerst
beobachtet habe, so tief entschlummert, daß sie nichts von dem zu bemerken
schien, was Sie mit ihr taten? Schlief sie wirklich oder spielte sie nur
die Schlafende?« wollte ich wissen.

»Ganz und gar nicht, meine Liebe«, versicherte mein Vater. »Sie hat
wirklich geschlafen. Aber das ist mein kleines Geheimnis. Soll ich es Dir
sagen? Ja, denn dieses Beispiel kann für dich nützlich sein. Ich muß dir
gestehen, daß mich mein Verlangen damals heftig quälte. Ich sah Lucette,
sie gefiel mir, und ich versprach mir ein gewisses Vergnügen von ihr. Doch
als ich bemerkte, daß sie zögerte, sich meinem Begehren auszuliefern,
ergriff ich die Initiative. Ich habe etwas Schlafpulver in ihren Liqueur
gemischt. Du hast die Wirkung gesehen. Doch habe ich mich nicht damit
begnügt. Denn ich fürchtete, daß sie erwachen und zornig werden könnte,
sich von mir in eine derartige Lage gebracht zu sehen. Um das zu
verhindern, habe ich ein gutes Mittel gefunden, das die Natur erregt und in
einen Zustand versetzt, in dem ihr die Zärtlichkeiten eines Mannes höchst
erwünscht erscheinen.

Das ist eine Art Zaubertrank. Nachdem ich sie also auf das Bett gelegt
hatte, rieb ich damit ihre Liebesgrotte, ihre Klitoris und ihre Schamlippen
ein. Diese Flüssigkeit hat die Eigenschaft, sogar einen impotenten Mann zu
leidenschaftlichem Leben zu erwecken, wenn man gewisse Partien seines
Körpers damit einreibt. Lucette schlief etwa eine Stunde lang, ehe sie
erwachte. Dann aber zeigte sie eine Leidenschaft und ein Feuer, das sich
kaum löschen ließ. Sie war ganz und gar nicht erstaunt, sich in meinen
Armen zu finden, sondern umschlang mich im Gegenteil zärtlich mit den
ihren. Weit davon entfernt, meiner Begierde Widerstand zu leisten, öffnete
sie -- angespornt von ihrem eigenen Verlangen -- ihre Schenkel und
bereitete mir so das lebhafteste Vergnügen, an welchem ich sie -- ganz und
gar nicht egoistisch -- teilnehmen ließ. Doch als vorsichtiger Mann dachte
ich daran, was geschehen könnte, wenn ich mich meiner Wollust völlig und
bedenkenlos hingab. Also zog ich mich in dem Augenblick, in dem ich das
Nahen der Lust spürte, ein wenig zurück und ergoß das lebenspendende Naß in
die Oberfläche ihrer Grotte und auf ihren Leib. Von diesem Tag an hat
Lucette sich immer meinen Wünschen überlassen, und ich habe nur meine
Unvorsichtigkeit und Deine Neugier zu beklagen, die Dich ein Geheimnis
enthüllen ließ, daß ganz und gar nicht für Dich bestimmt war. Sie weiß
übrigens nicht, daß ich Dir alles darüber gesagt habe, und Du mußt
Stillschweigen bewahren. Nicht wahr, Du wirst mein Vertrauen nicht
enttäuschen?«

»Bestimmt nicht, mein teurer Vater. Aber sagen Sie mir alles darüber.
Fürchten Sie nicht, ein Kind zu zeugen, wenn Sie sich einmal nicht früh
genug zurückziehen? Ist es möglich, daß Sie sich in diesem Punkt völlig auf
Ihre Selbstbeherrschung verlassen, können? Könnte es nicht sein, daß die
Macht der Begierde die Furcht, eine Unvorsichtigkeit zu begehen, auslöscht
und Sie weitergehen läßt, als Sie dies eigentlich möchten?«

»Ah, meine Kleine, wohin sich Deine neugierige Phantasie versteigt! Ich
sehe wohl, ich kann Dir nichts verbergen. Wenn ich Dir nicht die ganze
Wahrheit enthülle, werde ich bald die Torheit beklagen müssen, überhaupt
etwas gesagt zu haben. Aber ich glaube, damit nichts zu riskieren, denn
Deine Vernunft ist Deinem Alter weit voraus.

Wisse also, daß dieser Samen, wenn er nicht in die Matrix gelangt, an und
für sich gar nichts ausrichten kann. Auch kann er sich dort nicht
festsetzen, wenn man seinen natürlichen Fluß hemmt. Aus diesem Grund
versuchen manche Frauen, durch eine innere Bewegung den Samen in dem Moment
zurückzustoßen, in dem sie ihren Liebhaber in der Wonne des Genusses
glauben.

Doch das bedeutet für sie selbst eine arge Verkürzung des Vergnügens und
ist ganz und gar kein sicheres Mittel. Manche Männer haben geglaubt, sie
hätten nichts zu fürchten, wenn sie sich nahe an den Eingang zurückziehen.
Doch sie täuschen sich darin. Denn die Matrix ist eine recht lebhafte Pumpe
und versucht, sich auch des Samens zu bemächtigen, der nicht unmittelbar zu
ihrer Öffnung gelangte. Hinzu kommt noch, daß viele Männer sich im
Augenblick der Wollust über ihre eigene Selbstbeherrschung täuschen und so
den richtigen Moment versäumen. Ungewißheit und Furcht vor den möglichen
Folgen behindern also häufig das Vergnügen. Doch das Mittel, das ich bei
Lucette anwende, ist ziemlich sicher. Es gibt einem die Freiheit, sich ohne
alle Furcht dem Feuer seiner Leidenschaft überlassen zu können. Ich habe
deine hübsche Gouvernante am Tag, nachdem Du uns bemerkt hast, gebeten,
sich für unsere Liebesgefechte mit einem Schwamm zu bewaffnen, der in eine
bestimmte Flüssigkeit getaucht wurde. Dieser wird unmittelbar vor der
Matrix am Muttermund angebracht. Mittels einer dünnen Seidenschnur kann man
ihn ohne Schwierigkeiten wieder hervorholen. Selbst wenn die
Samenflüssigkeit in diesen Schwamm einzudringen vermag, würde doch die
Flüssigkeit, mit der er getränkt ist, seine Zeugungsfähigkeit vernichten.
Man weiß ja, daß selbst die Luft genügt, seine Kraft zu vernichten. Also
ist es ganz unmöglich, daß Lucette in unserer Verbindung je ein Kind
empfangen könnte.«

Ich habe nichts von diesen nützlichen Gesprächen je vergessen, meine liebe
Eugenie, und ich habe Dich zu deinem Nutzen davon unterrichtet, so daß auch
Du Dich ohne Furcht den Umarmungen Deines Liebsten überlassen kannst. Im
Übrigen machte meine Bildung gute Fortschritte. Ich bekam alle möglichen
Bücher in die Hand. Es gab in dieser Hinsicht nichts, was für mich verboten
gewesen wäre. Doch mein Vater lenkte meinen Geschmack besonders auf jene,
die der Wissenschaft dienten und somit weit von allem entfernt waren, woran
unser Geschlecht im Allgemeinen Gefallen findet. Ich will Dir nur ein
kleines Beispiel dafür berichten.

Er fragte mich eines Tages: »Kannst Du, meine geliebte Laura, in der
Unendlichkeit des Universums, das unseren Erdball umgibt, einen festen
Punkt finden? Zu welch unermeßlichen Dimensionen wird Deine Phantasie dabei
gelangen? Die Elemente der Natur und ihre Zahl sind noch immer unbekannt,
und es ist unmöglich zu erkennen, ob unsere Vorstellungen von der Welt und
vom Universum auch nur im Entferntesten der Wirklichkeit entsprechen. Wir
wissen nicht einmal, ob diese Elemente, welche die Bausteine der Welt und
des Lebens zu sein scheinen, absolut unveränderlich sind oder ob es möglich
ist, ihnen eine andere Form der Existenz zu geben und sie dadurch zu
verändern.

Inmitten dieser allgemeinen Unwissenheit erscheint es höchst lächerlich,
daß der Mensch es versuchen sollte, die Zahl dieser Elemente festzulegen.
Diese Wahrheit verdient es, daß man über sie nachdenkt, um in allem den
Willen der ewigen Ordnung zu erkennen. Gleichgültig, ob es sich nun um
eines oder um mehrere Elemente handelt, so bildet ihre Gesamtheit die
Körper, und sie finden sich im Feuer wie in der Materie vereint, welche die
törichten und voreingenommenen Geister unbewegt nennen.

Was hältst Du denn von jenen strahlenden Feuern, die wir Sterne nennen?
Weißt Du nicht, mein Kind, daß sie nichts sind als wüste feurige
Himmelskörper? Nimm nur die Sonne her, diesen gewaltigen Feuerball, der
dazu da zu sein scheint, einer Vielzahl von erdenklichen Himmelskörpern
Licht und Wärme und damit das Leben zu geben. Es ist gut möglich, daß viele
dieser entfernten Welten so wie unsere eigene bevölkert sind. Früher hat
man geglaubt, daß die Sterne nur dazu dienten, uns die Nacht zu erhellen.
Die Eigenliebe des Menschen hat ihn glauben lassen, er sei der Mittelpunkt
des Universums. Doch wozu sollten uns diese Himmelskörper dienen, wenn
Nebel und Wolken sie vor unserem Blick verbergen? Der Mond ist noch am
ehesten imstande, die hindernde Wolkendecke mit seinem Strahl zu
durchbrechen. Er erhellt uns das Dunkel der Nacht, aber das ist nicht seine
einzige Bestimmung. Man kann bis heute nicht feststellen, ob er nicht
selbst eine Welt für sich darstellt, eine Welt, deren Bewohner ebenso an
unserer Existenz zweifeln wie wir an ihrer, und die im Grunde ebenso
töricht sind wie wir zu glauben, daß sie allein alle Herrlichkeit des
Himmels bedeuten. Vielleicht sind sie ebenso anmaßend, vielleicht sind sie
aber auch erfinderischer als wir und haben ein gesünderes Urteil über die
Probleme des Lebens.

Die Planeten sind Welten wie die unsere und ohne Zweifel von Pflanzen und
Tieren belebt, die wir nicht kennen. Denn in der Natur scheint alles
möglich. Doch welche Rolle spielt, von diesem Gesichtspunkt aus gesehen, in
diesem unermeßlichen Universum unsere Welt? Ist sie etwa mehr als ein
belebter Punkt unter anderen belebten Punkten? Und wir selbst? Wie wäre es
möglich, daß wir angesichts unserer Bedeutungslosigkeit inmitten der
Unendlichkeit des Universums uns für Anfang und Ziel der Schöpfung halten
könnten?«

Auf diese Weise versuchte mein Vater Tag um Tag, Gedanken der Philosophie
in mich hineinzulegen und mich zum Denken anzuregen.

Ich fragte ihn eines Tages: »Was ist das schöpferische Sein, aus dem alles
hervorgegangen ist?«

Denn ich dachte bei mir, daß ich allzuwenig über dieses wunderbare, alles
belebende Wesen wisse. Mein Vater antwortete mir: »Dieses wunderbare
höchste Wesen ist unfaßbar! Man fühlt es, aber man kann es nicht erkennen.
Es entzieht sich unseren Spekulationen. Wenn es die verschiedenartigsten
Elemente gibt, so ist es seine Hand, aus der sie hervorgegangen sind. Er
hat sie durch seinen Willen und seine Kraft geschaffen. Es ist die Seele
des Universums, ohne die nichts von all dem bestehen könnte, was ist.
Kennen wir etwa die Quelle seiner Macht? Sehen wir nicht tagtäglich, wie
sich die Materie unter seinem Einfluß verändert, ohne daß wir die Ursache
dieser Veränderungen erkennen könnten? Und kann etwa das, was für eine
beschränkte Zeit geschaffen ist, nicht noch viel wunderbarer für die
Ewigkeit geschaffen sein? Doch genug für heute, mein Kind. Wenn Du etwas
älter geworden bist, werde ich versuchen, soweit ich es kann, dir die ewige
Wahrheit zu enthüllen, die sich für uns Menschen immer unter dem Schleier
des Geheimnisvollen verbirgt.«

Mein Vater gab mir häufig moralische Schriften zu lesen, welche die Dinge
nicht unter den gewöhnlichen Gesichtspunkten behandelten, sondern sie
vielmehr vom Standpunkt ihrer natürlichen Existenz aus betrachteten. So
lernte ich in allem die Gesetze der Natur zu erkennen, die dem menschlichen
Herzen unauslöschlich eingeprägt sind. Er lehrte mich in diesen Gesetzen
die einzige Norm des menschlichen Handelns zu erkennen. Denn alle anderen
Gesetze sind nur Verfremdungen von diesen. Die Regeln, die er mir gab,
waren ebenso einfach wie verständlich: »Tu für die anderen das«, sagte er,
»was Du möchtest, daß sie für Dich tun, und füge ihnen niemals etwas zu,
das Dir selbst unerwünscht wäre. Du siehst, meine Teure, daß diese
Wissenschaft, von der alle Welt in so hohen Tönen spricht, eigentlich ganz
einfach zu beherrschen ist. Und wenn jedermann sich an diese sittlichen
Grundsätze hielte, wäre das Glück aller Menschen auf dieser Welt
gesichert.«

Romane verbannte mein Vater fast gänzlich aus meinem Gesichtskreis. Ich
lernte es, dank seiner Bemühungen, in ihnen eine Ansammlung von
Gemeinplätzen und menschlicher Dummheit zu sehen. Es gab nur ganz wenige
Ausnahmen von dieser Regel. Zumeist erlaubte mir mein Vater jene, die einen
moralischen Hintergrund hatten. Nur wenige von ihnen zeichneten die
Menschen in ihren natürlichen Farben, mit ihren Fehlern und Vorzügen. Die
meisten Romanautoren scheinen pausenlos damit beschäftigt, ihre Helden in
den anziehendsten Farben zu malen.

Ach, meine Liebe, wie weit sind sie von der Wirklichkeit entfernt!
Betrachtet man die einen und die anderen, wie viel Unwirklichkeit entdeckt
man in diesen Darstellungen. Ich finde viel mehr Gefallen an den Büchern
der großen Weltreisenden, denn in ihnen lerne ich den Charakter und die
Sitten anderer Völker kennen. Ich begriff bald, daß sie im Grund nur ein
Spiegel unserer eigenen sind. Ich fing an, die Menschheit in ihrer
Gesamtheit zu verstehen, aber auch die Rolle zu begreifen, welche die
Gesellschaft bei der Bildung der einzelnen Charaktere spielt. Sodann
beschäftigte ich mich auch mit historischen Schriften. Indem diese die
Sitten und Gebräuche der Antike wiedergaben, erkannte ich aus ihnen, wie
nach und nach ein bestimmtes Weltbild entstanden ist, um nach einer Weile
neuen Erkenntnissen zu weichen. Am meisten liebte ich allerdings die Werke
unserer Poeten. Diese erschienen mir sehr amüsant, und einige von ihnen
sind für ewige Zeiten in meinem Gedächtnis haften geblieben.

Dann eines Tages gab mir mein Vater ein Buch, das seine besondere
Aufmerksamkeit erregt zu haben schien. »Lies es, meine liebe Laura«, sagte
er. »Ein Genie, wie unsere Zeit nur wenige hervorbringt, hat es
geschrieben. Es wird leicht in Deinem Gedächtnis haften. Seine Philosophie
und elegante Sprache wird Dir gefallen. Der Mann, der es geschrieben hat,
ist ein Meister seines Fachs, und die Ideen, die er unter dem Vorwand einer
Fabel zu Papier gebracht hat, werden Dich faszinieren.«

Zu welchem Irrtum führt uns unsere Eigenliebe und Eitelkeit doch oft! Dies
kann nur ein aufmerksamer und gedankenvoller Beobachter erkennen. Dabei ist
es doch eine ebenso einfache wie unveränderliche Wahrheit, daß sich alles
in diesem Leben zu einer Kette fügt, um einer gewissen Ordnung zu folgen,
die sowohl für die Gesamtheit des Seins als auch für den einzelnen gilt.
Unvorhergesehene Umstände zwingen die Ideen und Handlungen der Menschen.
Entfernte und daher kaum bemerkbare Ursachen führen zu einer Kette von
Beziehungen, die fast immer willkürlich erscheinen. Der einzelne meint, daß
alles von seiner Entscheidung abhänge, von der Wahl, die er für sich oder
andere trifft, doch in Wirklichkeit entwickelt sich alles fast ohne sein
Zutun. Natur, Charakter und Temperament sind nur das Material, aus dem der
Ewige Beweger die Rollen formt, die er jedem einzelnen von uns zugedacht
hat.

Wenn man manche unerfreulichen Ereignisse verhindern kann, so ist das
nichts anderes als ein gewisser Weitblick, eine Klugheit, die den Blick für
diese Kette von Umständen schärft, die man doch nicht ändern kann und die
selbst für jene eine unwiderstehliche Macht ist, die das Übel schaffen. Am
weisesten ist jener, der sich dem natürlichen Lauf der Dinge überläßt. Dir,
meine liebe Eugenie, läßt Dein Geist alles leicht erscheinen. Deine
Sanftheit wird Dich glücklich erhalten, und Du verstehst es, Deine Freiheit
zu bewahren, trotz der Fesseln, die man Dir auferlegt. Du genießt die
Vergnügungen, die Du Dir erfindest und beklagst Dich nicht über jene, die
Dir fehlen. Doch höre meine Geschichte weiter!

Ich wurde älter, und gegen Ende meines sechzehnten Jahres veränderte sich
meine Situation. Ich sah damals schon recht erwachsen aus. Meine Formen
waren voller geworden, meine Brüste hatten an Umfang zugenommen, und ich
bewunderte ihre reizenden Rundungen jeden Tag. Auch Lucette und meinen
Vater ließ ich diese wundervolle Entwicklung bestaunen. Sie küßten die
knospenden Hügel um die Wette, ich nahm ihre Hände und führte sie an meinen
Busen, damit sie sich von der schwellenden Herrlichkeit überzeugen könnten.
So gab ich ihnen tausend Zeichen meiner Ungeduld.

Ohne jedes Vorurteil aufgewachsen, hörte ich nichts anderes als die Stimme
der Natur. Sie allein lehrte mich. Selbst wenn ich in Lucettes Gegenwart
badete, fühlte ich mich erregt. Ich lebte in einer sehr intimen
Gemeinschaft mit ihr. Meistens schlief ich mit ihr; immer tat ich dies,
wenn mein Vater abwesend war. Dann übernahm ich bei ihr seine Rolle, so gut
dies eben möglich war. Ich umarmte sie, saugte an ihrer Zunge und ihren
Brustspitzen, ich küßte ihre Lenden und ihren Schoß, ich liebkoste und
kraulte ihre Liebesgrotte. Meine Finger nahmen die Stelle jenes wunderbaren
Werkzeugs ein, mit dem ich ihr nicht dienen konnte. Dennoch gelang es mir,
sie durch diese Bemühungen in jene lange währende wollüstige Agonie zu
stürzen, in der sie mir so schön erschien.

Meine Liebenswürdigkeit und die Zärtlichkeiten, die ich ihr erwies,
erfüllten sie mit einer lebhaften Zuneigung für mich, die ich nur mit jener
vergleichen kann, die Du für mich empfindest. Sie hat mich während dieser
Zärtlichkeiten oft auf das leidenschaftlichste erregt gesehen und
versicherte mir immer wieder, daß sie brennend gern für mich dasselbe tun
würde, wenn es nur möglich wäre, mich ohne Gefahr für mich selbst an diesen
Vergnügungen teilnehmen zu lassen. Sie wünschte leidenschaftlich, daß mein
Vater sich endlich entschließen würde, mich zu nehmen, und sie malte mir
diesen köstlichen Augenblick in den glühendsten Farben aus.

»Oh, meine liebe Laurette«, sagte sie, »wenn dieser Augenblick gekommen
ist, werden wir ein Fest feiern. Ich erwarte ihn mit Ungeduld, aber ich
glaube, es wird nicht mehr lange dauern. Deine Brüste sind schon gerundet,
und Deine Kleine ist hübsch behaart und von einem schönen Rot. Ich sehe es
an Deinen Augen, die Natur wird bald eine Frau aus Dir machen.«

Es dauerte tatsächlich nicht lange, so fühlte ich mich reichlich
unbehaglich. Mein Kopf war benommen, meine Augen hatten ihre Lebhaftigkeit
verloren, und ich litt an heftigen Krämpfen, die mir etwas völlig Neues
waren. Endlich, nach acht oder neun Tagen, war alles vorbei, und ich fühlte
mich so heiter wie zuvor und strahlte vor Gesundheit.

Wie freute ich mich über dieses Ereignis. Ich war ganz verrückt und umarmte
Lucette.

»Meine Liebe, wie glücklich werde ich sein!« Ich fiel meinem Vater um den
Hals und bedeckte ihn mit Küssen:

»Ach, endlich«, rief ich, »befinde ich mich in dem Zustand, in dem Du mich
so gerne sehen wolltest. Wie glücklich bin ich, daß ich Dein Verlangen
endlich befriedigen kann! Mein einziges Glück wird es sein, Dir ganz zu
gehören. Deine Liebe und deine Zärtlichkeit werden meine Seligkeit sein.«

Er nahm mich in seine Arme und zog mich auf seine Knie, um mir die
Zärtlichkeiten, die ich ihm erwies, wiederzugeben. Er preßte meine Brüste
und küßte sie. Er sog an meinen blühenden Lippen, seine Zunge vermählte
sich mit der meinen. Meine Schenkel, mein Hinterteil, ja selbst meine
kleine Spalte, alles war der brennenden Berührung seiner Hände
ausgeliefert.

»So ist er endlich gekommen, meine reizende Laura, jener beglückende
Augenblick, in dem Deine Zärtlichkeit und die meine sich im Strom der
Begierde vereinen werden. Noch heute werde ich Deine Jungfernschaft nehmen
und die Blume pflücken, die sich so herrlich entfaltet hat. Ich schulde es
Deiner Liebe. Du mußt allerdings wissen, daß die Wonnen, die unserer
Umarmung folgen werden, durch einige Augenblicke des Schmerzes erkauft
werden müssen. Ich werde Dir wehtun, wenn ich Deine Rose breche, mein
reizendes Kind.«

»Was macht das schon aus? Laß mich bluten, wenn Du willst, kein Opfer wird
mir zu groß sein. Ich begehre nichts so sehr, als Deine Lust und Deine
Befriedigung.«

Das Feuer der Leidenschaft brannte in seinen Augen wie in den meinen. Die
liebenswürdige Lucette, die an dem wunderbaren Opfer mitwirken wollte,
zeigte nicht weniger Rührung, als wenn sie das Opfer selbst an mir hätte
vollziehen sollen.

Sie führte mich in ein Gemach, das für den erhebenden Anlaß schon
vorbereitet worden war. Alles Tageslicht war daraus verbannt. Ein riesiges
Himmelbett, das ganz mit blauem Satin bezogen war, prangte inmitten der
Spiegel, von denen es umgeben war. In der Mitte des Bettes befand sich auf
den blauseidenen Decken ein Kissen, das gewissermaßen den Opferstein
darstellte.

Lucette verstand es ausgezeichnet, all die Vorzüge herauszustreichen,
welche die Natur mir gegeben hatte. Sie schmückte dieses freiwillige Opfer
mit feuerroten Strumpfbändern und einem Gürtel, der wie bei einer zweiten
Venus meine schlanke Taille zur Geltung brachte. Meine üppig fließenden
braunen Locken wurden gleichfalls durch ein rotes Band zusammengehalten. So
blieb ich ganz allein in dem Raum, in dem bald das köstlichste Opfer
stattfinden sollte. Ich betrachtete mich mit einer unbeschreiblichen
Zufriedenheit in den Spiegeln, die den blauseidenen Bettaltar umgaben. Mein
entblößter Körper schimmerte wie mattes Elfenbein. Meine jungen, zarten
Brüste erhoben sich wie strahlende Früchte, die von zwei Knospen in der
zartesten Rosenfarbe gekrönt wurden. Ein reizender goldfarbener Flaum
bedeckte den Ansatz meiner Schenkel und warf einen köstlichen Schatten auf
meine Liebesgrotte, die zwischen den beiden rosigen Lippen ein winziges
Ende der Klitoris erkennen ließ. Es war, als ob sich eine Zunge begehrlich
zwischen den beiden Lippen vorstreckte. Dazu meine schlanke Taille, meine
zierlichen Füße, meine schön geschwungenen Beine und wohl gerundeten
Schenkel, sowie ein Hinterteil, dessen rosige Rundungen zur Freude wie
geschaffen schienen!

Wirklich, selbst Amor hätte sich mit mir nicht messen können, wenn er mein
Geschlecht gehabt hätte. Das war in etwa der Tenor der Elogen, mit denen
Lucette meinem Vater gegenüber meine Schönheit pries. Ich fühlte mich
emporgetragen von einer Woge der Trunkenheit, von einem Liebesrausch
ohnegleichen. Wie glücklich war ich, den Mann, der mir so viel bedeutete,
mit meinem Überfluß zu beglücken.

Er prüfte und bewunderte all die Schätze, die vor ihm ausgebreitet waren.
Seine Hände, seine Lippen brannten auf meinem Körper. In uns beiden flammte
die Leidenschaft einer jungen Liebe auf, für die es keine Hindernisse gibt
und die endlich den Lohn ihrer Geduld und Sehnsucht zu pflücken hofft. Ich
hatte mir diesen Augenblick so lebhaft gewünscht und preßte den Urheber
künftiger Freuden mit einer Leidenschaft an mich, als wollte ich ihn nie
wieder aus meinen Armen entlassen.

Lucette entkleidete ihn vollständig. Er legte mich auf das Bett, so daß
mein Hinterteil auf dem Kissen zu liegen kam. Ich nahm die wundersame Waffe
in die Hand, durch die meine Jungfernschaft zerstört werden sollte. Oh, wie
liebkoste ich dieses schwellende Schwert, das nun bald gewaltsam meine Rose
durchbohren sollte, die mit solcher Sorgfalt viele Jahre hindurch gepflegt
worden war. Meine Phantasie brannte vor Verlangen nach diesem bedeutsamen
Augenblick. Meine Liebesgrotte verzehrte sich nach dem holden Eindringling,
dessen Nähe allein mich mit einem wundervollen Feuer der Begeisterung
erfüllte. Wir hielten uns umschlungen und lagen einer auf dem anderen.
Unsere Lippen, unsere Zungen vermählten sich. Ich wußte nicht mehr, was ich
tat, sondern schlang meine Beine um seine Lenden, und während ich ihm
entgegenkam, durchbohrte er mich mit einem einzigen schnellen Stoß. Der
heftige Schmerz, den ich in diesem Augenblick empfand, entriß mir einen
Schrei, der ihn von seinem Sieg überzeugte.

Lucette, die ihre Hand geschickt zwischen uns schob, begann mich zu
liebkosen, während ihre andere Hand meine Lenden streichelte. Der Schmerz
mischte sich mit Wollust, so wie sich der holde Tau der Lust mit meinen
Blutstropfen mischte. Ich fühlte eine zarte und unaussprechliche Wonne in
mir aufsteigen und versank in einen Abgrund der Lust. Kraftlos lag ich in
den Armen des Geliebten und fühlte mich sterben, während ich die
unaussprechlichsten Wonnen, eine subtile Art von Qual erlitt, die mir heute
noch unbeschreiblich erscheint.

Welch wundervoller Zustand! Neue Zärtlichkeiten riefen mich wieder ins
Leben zurück. Er küßte mich, seine Hand liebkoste meine Brüste und meine
Liebesgrotte, er spreizte meine Beine in die Luft, um sein Werk zu
besichtigen. Ich faßte währenddessen nach seinem Instrument, das unter
meinen Liebkosungen sofort seine ursprüngliche Festigkeit wieder annahm.
Und alsbald ging er wieder an meine Eroberung. Noch war das schmale
Pförtchen nicht leicht zu durchbrechen, doch die immer liebenswürdige
Lucette besänftigte mich durch ihre Liebkosungen, und ich versank von neuem
in jene wollüstige Apathie, die ich eben kennen gelernt hatte.

Der Mann, der mein Vater gewesen und nun mein Liebhaber war, nahm voller
Stolz über seine Eroberung und bezaubert von dem Opfer, das ich ihm
dargebracht hatte, das Kissen, auf dem dieses Opfer vollzogen worden war --
es zeigte die Spuren des vergossenen Blutes und betrachtete diese Trophäe
seines Sieges liebevoll.

»Meine Laura, geliebtes und liebenswürdiges Kind«, sagte er schließlich,
»Lucette hat Deine Lust gesteigert. Erscheint es Dir da nicht gerecht, daß
wir sie nun daran teilnehmen lassen?«

Ich umschlang ihren Hals und zog sie auf das Bett. Er nahm sie in die Arme
und zog mich an ihre Seite. Ich schürzte ihre Röcke und fand sie darunter
ganz feucht. »Ah, wie feucht Du bist, meine Liebe! Ich werde Dein Vergnügen
erhöhen, wenn ich es kann.« Ich nahm seine Hand und ließ ihn einen Finger
in ihre Grotte stecken, wo er Kommen und Gehen spielte, während ich sie
kitzelte. Sie zögerte nicht, in dieselbe wollüstige Ekstase zu verfallen,
die ich vorhin so glücklich an mir erfahren hatte.

O meine geliebte Eugenie, wie wundervoll war dieser Tag für mich! Ich
gestehe Dir, meine teure Freundin, es war der schönste Tag meines Lebens
und zugleich der erste, an dem ich die Wonnen der Liebe in ihrem vollen
Umfang erfahren habe. Selbst wenn ich heute daran denke, überkommt mich ein
wollüstiger Schauer, den ich Dir nicht beschreiben kann.

In dem Raum herrschte eine angenehme Wärme. Ich fühlte mich so, wie ich
war, unendlich wohl, und hatte kein Bedürfnis, mich wieder anzuziehen. Ich
befand mich in einer Art von süßem Wahnsinn und wollte, nackt wie ich war,
mit meinen beiden Lieben soupieren. Die wachsame Lucette hielt die
Dienerschaft fern. Sie war liebenswürdig genug, uns ganz allein zu
bedienen, nachdem sie die Türen sorgfältig verschlossen hatte. Ich wollte,
daß auch sie sich in diesem Zustand sehen ließ, und entkleidete sie
eigenhändig. Ah, wie reizend erschien sie mir. Wir setzten uns zu Tisch.
Mein Geliebter saß zwischen uns und wurde von uns beiden mit Zärtlichkeiten
verwöhnt, die er uns bereitwillig wiedergab.

Bald waren wir aufs Neue entflammt. In einem so erregten Zustand war es nur
verständlich, daß sich die geliebte Waffe, der ich mich vorhin so tapfer
unterworfen hatte, wieder in ihrer vollen Stärke aufrichtete. Die
Tafelfreuden verloren bald alles Interesse für uns, und wir eilten zu
unserem geliebten Bett. An diesem Tag, der einzig und allein mir gewidmet
war, empfand ich noch einmal die vollen Wonnen der Liebe.

Mein Geliebter legte sich an meine linke Seite, seine Schenkel unter den
meinen, die ich geöffnet hielt. Kräftig pochte seine Lanze an meinen
Eingang. Lucette nahm meinen Kopf zwischen ihre Knie. Ihre reizende Kleine
war direkt vor meinen Augen. Ich streichelte und kitzelte sie und liebkoste
ihr Hinterteil, das munter in die Luft ragte. Ihr Leib berührte meine
Brüste, ihre Schenkel waren zwischen meinen Armen. Wir glühten alle drei
vor Begierde. Sie öffnete meine Schamlippen, die von einem lebhaften Rot
waren, und versah mich mit jenem köstlichen Schwamm, der meinen Geliebten
in die Lage versetzen sollte, sich ohne alle Scheu in mich zu ergießen. Es
schmerzte mich ein wenig, als ihn Lucette mit behutsamen Fingern in mich
einführte, ich litt. Doch ertrug ich diesen Schmerz in der Hoffnung auf
eine höchst erfreuliche Sensation. Lucette selbst bahnte dem köstlichen
Instrument den Weg. Es drang mühelos ein, während sie mich kitzelte. Ich
leistete ihr währenddessen einen ähnlichen Dienst, während die Finger
meines Geliebten in Lucettes Grotte spielten. Er wiederholte dabei die
Bewegungen, die sein Instrument in mir vollführte. Ah -- all diese
Variationen, diese Stellungen, diese Vielfalt von Sensationen! Wir fühlten,
wie die Lust über uns zusammenschlug. Halb ohnmächtig vor Lust verströmten
wir uns beinahe gleichzeitig. Danach waren wir wohlig ermattet. Lucette
stand auf, um Ordnung zu machen, und als sie damit fertig war, legten wir
uns alle in ein Bett und schliefen aneinandergeschmiegt ein. Diese Nacht
war in meiner Vorstellung mehr als der festlichste Tag.

Ach, liebe Eugenie, warum übertrifft die Einbildungskraft die Wirklichkeit
immer wieder, wo diese allein doch unser Glück ausmachen kann? Ich glaubte
natürlich, daß nun alle Tage wie dieser eine sein würden, doch mein
väterlicher Geliebter, der weiterhin über meine Gesundheit wachte, machte
mir anderntags folgende fatale Eröffnung: »Meine teure Laurette, ich kann
Dir nicht verbergen, daß ich etwas tun muß, das uns allen schmerzlich sein,
wird. Dein Temperament ist noch nicht gefestigt genug, als daß ich Dich ihm
überlassen könnte, und Du bist mir viel zu teuer, als daß ich Dir nicht
alle Aufmerksamkeit widmen würde, deren ich fähig bin. Währenddessen wirst
Du nur unsere Zärtlichkeiten genießen. Du wirst in gewisser Weise an
unseren Vergnügungen teilnehmen, aber nur ab und zu wird Dir eine Nacht wie
diese vorbehalten sein; Du wirst sie ebenso angenehm finden wie die heutige
und wirst sie natürlich mit Ungeduld erwarten. Wenn Du mir gefallen willst,
wirst Du Dich diesen Entschlüssen widerstandslos und mit Freuden fügen.«

Diese Worte waren ein sicheres Mittel, zu erreichen, daß ich mich mit
meiner Lage ohne Murren abfand. Glaube nicht, meine Liebe, daß ich dabei
Eifersucht empfunden hätte.



4. Kapitel


Ich fügte mich also dem Willen meines väterlichen Geliebten. Ah, teure
Eugenie, wie gut habe ich daran getan! Nach der neunzehnten oder
zwanzigsten derartigen Soiree verließ uns zu unserem Kummer unsere teure
Lucette. Ihr Vater, der in der Provinz weilte, rief sie zu sich. Eine
gefährliche Krankheit ließ ihn ihre Rückkehr vor seinem Tod ersehnen. Ihre
Abreise verursachte uns einen leidenschaftlichen Schmerz, und unsere Tränen
mischten sich mit den ihren. Ich für meinen Teil konnte mein Schluchzen
nicht zurückhalten. Nur die Hoffnung, sie bald wieder zu sehen, konnte mich
trösten. Aber kurz nach dem Tod ihres Vaters verfiel sie selbst in eine
langwierige Krankheit, die ihr viele Schmerzen verursachte. Ihr Vater hatte
gewisse Heiratspläne mit ihr gehabt, und auch ihre Verwandtschaft redete
ihr zu, doch sie wollte nichts davon hören. Sie schrieb, der Unterschied
zwischen meinem Vater und den Männern, die ihr den Hof machten, sei zu
groß. Sie wollte nicht in eine Hochzeit willigen und sehnte sich danach, zu
uns zurückzukehren. Doch ihre Mutter und ihre Verwandtschaft überredeten
sie schließlich, und sie stimmte zu, nachdem sie meinen Vater, dem sie in
allen Dingen ihr Vertrauen schenkte, um Rat gefragt hatte. Er riet ihr zu,
eine an sich günstige Partie nicht auszuschlagen. Mein Vater fühlte sich
immer verpflichtet, den Vorteil derer im Auge zu haben, die ihm vertrauten.
Er hätte es ohne Zweifel für ein Zeichen der Schwäche gehalten, wenn er
anders gehandelt hätte. Doch diesmal brachte sein Rat Unheil. Lucette starb
an den Folgen ihrer ersten Niederkunft.

Indes, ich greife den Ereignissen voraus. Lucettes Abreise hatte mich
melancholisch gestimmt, doch tröstete ich mich rasch in den Armen meines
väterlichen Geliebten. Die Krankheit, in die Lucette verfiel, brachte ihn
dazu, meine Gesundheit mit der größten Aufmerksamkeit zu überwachen. Ich
hielt mich in allem an seine Ratschläge, denn ich setzte das allergrößte
Vertrauen in ihn. Er entfernte sich kaum je von mir und überwachte mich
dauernd, weil er wußte, daß mir mein leidenschaftliches Temperament zu
schaffen machte.

Bald nach Lucettes Abreise traf er einige Veränderungen in seinem
Appartement. Man konnte nur noch in mein Zimmer gelangen, indem man das
seine durchquerte. Er hatte der Dienerschaft ernsthaft eingeprägt, daß sie
keinen anderen Eingang benutzen durfte. Unsere Betten standen an derselben
Wand, die er durchbrechen und durch eine Art von Paravent hatte ersetzen
lassen. Dieser konnte jederzeit entfernt werden, doch das war unser kleines
Geheimnis, und nur wir kannten den Trick, der die scheinbare Wand,
zurückweichen ließ. Den Schlüssel zu meinem Zimmer hatte eine Frau, die er
an Lucettes Stelle aufgenommen hatte, die uns aber in allem nur eine
Dienerin war.

Wenn wir sicher sein konnten, nicht mehr gestört zu werden, schob ich die
Spanische Wand zurück und eilte in seine Arme. Dann verbrachte ich eine
süße und glückliche Nacht mit ihm, die von einem zumeist erfreulichen Tag
abgelöst wurde.

Während einer dieser bezaubernden Nächte lehrte er mich eine neue Art des
Vergnügens kennen, von der ich bisher keine Ahnung gehabt hatte.

»Meine liebe Laura«, sagte er, »Du hast mir Deine Erstlingsblüte geschenkt,
aber Du hast noch eine andere Jungfernschaft, und die wirst Du mir nicht
verweigern, wenn Du mich noch immer liebst.«

»Ah, und wie ich Dich liebe! Was ist es, mon cher? Laß es mich wissen! Wie
glücklich bin ich, daß ich Dir noch etwas geben kann!«

»Mein reizendes Kind -- wie sehr du mich glücklich machst. Die Natur und
die Liebe selbst haben all Deine Grazie geschaffen und Dich mit den
wollüstigen Empfindungen erfüllt, die uns beiden so teuer sind. Sie haben
Deinem Körper die liebenswürdigsten Reize verliehen und all seine Teile zum
Gegenstand unseres Begehrens gemacht. Glaube mir, für einen Mann, der eine
schöne Frau anbetet und sich von ihr wieder geliebt weiß, wird ihr Mund,
werden ihre Hände, ihre Brüste, ja selbst ihre Achselhöhlen und ihr Hintern
genauso wie ihre Vagina zum Sitz der Wollust.«

»Ah, ich verstehe. Nun, wohl. Du bist mein Meister, und ich folge in allem
deinen Begierden. Wähle also!«

Er ließ mich auf meiner linken Seite liegen, und zwar so, daß ich ihm meine
Lenden zuwandte. Dann führte er den Kopf seines erigierten Gliedes
vorsichtig an die kleine Öffnung und begann ganz sanft einzudringen. Der
Weg war eng, aber die ungewohnte Berührung verursachte mir doch ein
Vergnügen besonderer Art.

Ich stützte mein rechtes Bein auf sein Knie, und er kitzelte mich und ließ
seinen Finger von Zeit zu Zeit in meiner Liebesgrotte spielen. So empfand
ich einen höchst leidenschaftlichen und wirkungsvollen Kitzel. Als er
merkte, daß ich mich dem Gipfel der Lust näherte, beschleunigte er seine
Anstrengungen, und ich tat desgleichen. Ich fühlte mich tief in meinem
Innern von einer heißen Quelle benetzt, und dies verursachte mir eine
leidenschaftliche Wollust. Ich empfand ein köstliches und unbeschreibliches
Gefühl, das allen empfindsamen Teilen meines Körpers zu entquellen schien.
Ah, all diese Wonnen verdankte ich diesem herrlichen, starken und doch
vorsichtigen Instrument, das dem Mann gehörte, den ich so leidenschaftlich
liebte.

Er teilte meine Wonnen.

»Welch ein wundersames Vergnügen, meine liebste Laurette! Und Du -- sag,
wie fühlst Du dich? Wenn ich der Leidenschaft glauben darf, die Du mir eben
bewiesen hast, hast Du nicht weniger als ich empfunden.«

»Gewiß nicht, mon cher. Welch unendliche, unaussprechliche und neue Wonnen
habe ich eben kennen gelernt! Nie habe ich geglaubt, daß sich die
wollüstigen Empfindungen so vervielfältigen lassen.«

»Gut, mein Kind. Beim nächsten Mal werde ich Dir noch mehr Wonnen bereiten
und mich gleichzeitig eines Godmiche bedienen.«

»Was ist ein Godmiche?« fragte ich neugierig.

»Das wirst Du sehen, mein Kind. Aber wir müssen damit bis zum nächsten Mal
warten. Für heute ist es genug.«

Am folgenden Tag sprach ich von nichts anderem. Ich wollte diesen
rätselhaften Gegenstand gar zu gern sehen. Ich drängte ihn, mir diesen zu
zeigen, und schließlich stimmte er zu. Ich war recht verwundert, denn ich
hatte gehofft, daß er ihn noch am selben Abend ausprobieren und mir so eine
neue Lektion der Lust erteilen würde.

Meine liebe Eugenie, ich werde eines Tages mit dir dasselbe tun, was mein
väterlicher Geliebter schließlich mit mir getan hat. Doch ich kann Dir das
nicht beschreiben, ohne daß ich wieder eine unserer intimen Szenen vor
Deinen Augen ausbreite. Ich bedaure, daß ich dieses prächtige Instrument
bisher nicht für unsere Zärtlichkeiten verwendet habe. Ich würde dann mit
großem Vergnügen die Rolle eines zärtlichen Liebhabers bei Dir gespielt
haben. Aber ich werde nicht vergessen, eines mitzubringen, wenn ich wieder
in Deine Arme eilen kann.

Trotz der langen Pausen, die mein Vater zwischen unsere Vergnügungen legte,
gab es keine Variation der Wollust, die er mir nicht gezeigt hätte. Er
hatte es dabei leicht, denn ich liebte ihn mit aller Leidenschaft, deren
ich fähig war, und ich war bereit, auf all seine Wünsche einzugehen.
Manchmal legte er sich auf mich, seinen Kopf zwischen meinen Schenkeln und
meinen zwischen seinen Knien.

Seine heißen Lippen liebkosten meine Liebesgrotte, sie saugten an meiner
Klitoris, und dann ließ er auch seine Zunge auf dem Weg unserer Wollust ein
wenig vordringen. Er kitzelte meine Klitoris, bis ich vor Wonne halb
bewußtlos war, und führte gleichzeitig seinen Finger oder den bewußten
Godmiche in meiner Lustgrotte spazieren, während ich den Kopf seines
Gliedes mit Zunge und Lippen liebkoste. Ich umschloß dieses herrliche
Instrument mit meinem Mund, ich kitzelte es mit meiner Zungenspitze und
nahm es im nächsten Moment so tief in mich auf, als ob ich es verschlingen
wollte. Ich kitzelte und preßte seine Hoden, seine Schenkel, sein
Hinterteil. Alles das ist höchst beglückend und wollüstig, vorausgesetzt,
daß es von einer so zärtlichen Liebe diktiert wird wie von der, die ich für
meinen Geliebten empfand.

So war also das Leben, das wir nach Lucettes Abreise zusammen führten.
Schon waren acht oder neun Monate seither vergangen. Die Erinnerung und der
unglückliche Zustand, in dem sich das liebenswürdige Mädchen befand, war
der einzige Schatten, der auf diese glücklichen Tage fiel, die angefüllt,
waren mit der Seligkeit einer ersten Liebe. Ich lebte von den kostbaren
Augenblicken, in denen ich in den Armen dieses zärtlichen und
liebenswürdigen Mannes lag und ihn unter meinen Küssen und Liebkosungen
hinschmelzen fühlte. Er liebte mich unbeschreiblich. Meine Seele war mit
der seinen vereint. Es ist mir unmöglich, die vollkommene Harmonie unserer
Gefühle auch nur annähernd zu beschreiben.

Aber, meine teure Eugenie, was wirst Du von Deiner Freundin denken, wenn Du
ihr folgendes Geständnis hörst? Welch neue Szenen wirst Du zu sehen
bekommen? Bis zu welchem Grad von Extravaganz vermag nicht die Phantasie
vorzudringen? Was sollte sich ihren Launen und Kaprizen in den Weg stellen?

Wenn das Herz immer dasselbe ist, wenn es von den beständigsten Gefühlen
belebt und erfüllt wird, wie ist es dann möglich, daß die
leidenschaftlichsten Begierden einem Phantom nachjagen, das wir uns selbst
geschaffen haben? Ist es möglich, daß unser Verlangen uns vorwärts treibt,
einem unbekannten Ziel entgegen, ohne daß wir uns zurückzuhalten
vermöchten? Ich bin ein erstaunliches Beispiel dafür. Soll ich Dir dieses
Geständnis überhaupt machen? Ja, ich will es tun, denn es gibt nichts, was
ich der Freundin meines Herzens verbergen möchte.

Zwar erröte ich dabei, doch immerhin! Du wirst daraus die tiefe Güte und
das lebhafte Verständnis ersehen können, das mein väterlicher Liebster für
mich hegte. Die Gerechtigkeit seines Geistes und seine Seelenstärke sind in
gleicher Weise bewundernswert. Ich habe erst damals begriffen, wie sehr
dieser wundervolle Mann meine Liebe und Zuneigung verdiente. In demselben
Haus, in dem wir lebten, vegetierte eine alte, verwitwete Betschwester, die
glaubte, sie könne ihre Tage nicht besser verbringen, als wenn sie
sämtliche Kirchen im Umkreis besuchte.

Sie hatte drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Der älteste war in der
schlechten Gesellschaft, in der er zu verkehren pflegte, ganz entartet. Wir
kannten ihn kaum vom Sehen. Er spielte mit dem, was er von seinem Vater
geerbt hatte, den Verschwender. Sein Bruder, der viel jünger war, hatte
sein sechzehntes Lebensjahr gerade vollendet, als er die Schule verließ, um
bei seiner Mutter zu leben. Er war ein hübscher Junge, frisch wie Amor
persönlich, dazu immer heiter und von einem liebenswürdigen Charakter. Die
beiden hatten eine reizende Schwester, die damals etwa fünfzehn Jahre alt
war.

Teure Eugenie, stell Dir eine hübsche kleine Brünette vor, von lebhaftem
Teint und mit strahlenden Augen. Ein reizendes Näschen, ein lieblicher Mund
und eine schlanke Taille vervollständigen ihre Reize. Sie war, wie gesagt,
klein von Wuchs, aber von einer überquellenden Lebendigkeit, ein wenig
närrisch und unter einer sanften Oberfläche den Leidenschaften der Liebe
zugetan. Dazu war sie höchst diskret in allem, was ihr Vergnügen anging.

Sie machte sich jeden Tag über die Belehrungen lustig, die ihre
frömmlerische Mutter ihr gab. Ich hatte mich bald nach Lucettes Abreise mit
ihr angefreundet und dadurch auch die Bekanntschaft des jüngeren ihrer
Brüder gemacht. Die beiden begannen mich ziemlich regelmäßig zu besuchen,
und bald verging kein Tag, an dem wir nicht zusammen waren. Ihre Mutter
schien darüber recht zufrieden. Ich weiß, daß sie mich -- in Verkennung der
Tatsachen ihrer Tochter beständig als ein Beispiel hinstellte.

Es stimmt allerdings, daß ich dank der ausgezeichneten Erziehung, die ich
genossen hatte, einen recht gesetzten Eindruck machte. Es ist schon sehr
merkwürdig, meine teure Eugenie, aber unsere Leidenschaften vermindern
unsere Reputation, wenn die Unklugheit sie erraten läßt. Nichts schadet dem
guten Ruf einer Frau mehr als ihre Koketterie und Freizügigkeit. Hingegen
kann sich eine vorsichtige Frau, die nach außen hin die Fromme und Gesetzte
spielt, so gut wie alles erlauben. Sie wird ihren guten Ruf ohne jeden
Makel behalten, wenn sie ihre Liebesabenteuer mit dem Schleier des
Geheimnisses bedeckt. Noch besser, wenn sie ihrer Zunge einen Zaum anlegt
und sich über das Benehmen ihrer Mitschwestern ausschweigt. Kurz und gut,
nicht die Taten, sondern die Manieren einer Frau entscheiden darüber, ob
sie als ehrbar gilt oder nicht.

Ich bemerkte natürlich, daß mein Vater meine neuen Freunde mit
Aufmerksamkeit beobachtete, und zwar sowohl den jungen Vernol als auch
dessen Schwester.

Er sagte mir, daß Rose für ihr Alter viel zu wissen scheine. Wenn sie auch
unzweifelhaft noch keine Gelegenheit gehabt hatte, die Genüsse voll
auszukosten, die ich kennen gelernt hatte, so würde sie doch höchst
begierig sein, sie kennen zu lernen. Davon konnte ich mich leicht
überzeugen. Wir scherzten von da an häufig zusammen und trieben allerlei
Neckereien. Ich kam zu derselben Erkenntnis wie mein Vater, soweit es Rose
betraf. Über Vernol sagte er wenig.

Meine Talente hatten sich inzwischen immer mehr vervollkommnet. Ich war
musikalisch und verstand ausgezeichnet auf der Harfe zu spielen, ich sang
mit Geschmack, deklamierte mit Intelligenz und hatte einen geselligen Kreis
um mich, in den ich Rose und Vernol aufnahm. Der Junge fand
bezeichnenderweise zahlreiche Gelegenheiten, mir seine Vorliebe für mich zu
beweisen. Er suchte mich und folgte mir unablässig. Wir spielten Theater,
und er brachte seine Rolle mit Leidenschaft zu Gehör. Ich sprach mit meinem
Vater darüber, und ich machte mich ein wenig über ihn lustig, aber in einem
Ton und mit einem Lächeln, welches diesem großen Menschenkenner deutlich
verraten mußte, daß ich an meinem neuen Verehrer Gefallen fand.

»Das habe ich vom ersten Augenblick an bemerkt«, sagte mein Vater, als ich
wieder einmal davon sprach. »Seine Augen, seine geröteten Wangen verraten
ihn, wenn er in Deiner Nähe ist. Nun, meine Liebe, aber wie steht es mit
Dir? Da Du weißt, daß er in Dich verliebt ist, welches Gefühl hegst Du für
ihn?«

Ich war mir darüber nicht ganz im Klaren und glaubte, daß ich für Vernol
keine anderen Gefühle hegte als jene, die für gewöhnlich mit dem hübschen
Namen Freundschaft bezeichnet werden. Doch die Frage meines Vaters machte
mich nachdenklich, und ich beobachtete mich schärfer. Bald fand ich heraus,
daß Vernols Gegenwart mich erregte und daß ich ihn vermißte, wenn er nicht
mit seiner Schwester gekommen war. Ich fragte dann Rose ganz unschuldig, wo
ihr Bruder geblieben sei. Ich wunderte mich selbst über diese Vorliebe, die
meinem Herzen so gar nicht entsprach.

Allerdings gefiel mir sein Äußeres, und ich muß gestehen, auch seine
Sanftheit und die Standhaftigkeit, mit der er mich bewunderte, schmeichelte
mir nicht wenig.

Aus der Miene meines Vaters hätte ich leicht bemerken können, daß er etwas
in mir entdeckt hatte, daß ich mir selbst nicht einzugestehen wagte. Er
sprach nicht darüber, und ich liebte ihn mehr denn je. Meine Leidenschaft
und meine Vorliebe für ihn verminderten sich nicht im Geringsten. Von
Kindheit an zur Wahrhaftigkeit erzogen, kannte ich nicht die mindeste
Verstellung.

Man sagt, daß die Frauen von ihrer Natur her falsch seien. Aber ich glaube,
daß diese vermeintliche Falschheit nur eine Folge ihrer Erziehung ist. Zu
guter Letzt entschloß ich mich, alles für diesen liebenswürdigen und
zärtlichen Freund zu opfern und die Nachstellungen dieses hübschen Jungen
in Zukunft zu vermeiden. Ich hatte die Übereinstimmung der Gefühle, die ich
für meinen Vater und auch für Vernol hegte, noch nicht begriffen. Doch die
zwiespältige Verfassung, in der ich mich befand, verriet mir wohl, daß
etwas in mir im Gange war. Du kannst Dir diesen inneren Zwiespalt schwer
vorstellen, meine Liebe. Man muß ihn fühlen, um ihn zu kennen. Mein Vater,
der meine Verfassung wohl bemerkt hatte und sich darüber Gewißheit
verschaffen wollte, stellte mich auf eine Probe, ohne daß ich es bemerkt
hätte.

»Laura, einige Deiner Freunde verursachen mir Unbehagen«, eröffnete er mir
eines Tages. »Ich möchte, daß Du Rose und ihren Bruder nicht wiedersiehst.«
Ich zögerte keinen Augenblick, sondern warf mich in seine Arme: »Ich stimme
dem gerne zu, mein Liebster. Komm, wir wollen dieses Haus aufgeben und auf
das Land ziehen, dann werden wir den beiden nicht mehr begegnen. Laß uns
morgen schon aufbrechen, Du wirst mich bereit finden!«

Ich beeilte mich tatsächlich, meine Koffer zu packen, und ich blieb damit
beschäftigt, bis er mich rief. Er nahm mich auf seinen Schoß und sagte,
während er mich umarmt hielt: »Meine liebe Laurette, ich bin von Deiner
Zärtlichkeit und Zuneigung sehr angetan. Deine trockenen Augen verraten
mir, daß Du sie ohne Schmerzen verlassen wirst. Doch gestehe mir, macht es
Dir wirklich nichts aus? Öffne mir Dein Herz, denn ganz bestimmt ist es
nicht die Furcht, die Deine Entschlüsse beeinflußt. Du hast keinen Grund,
mich zu fürchten.«

Immer wahrhaft und ehrlich gegen meinen Vater, verbarg ich auch diesmal
nichts vor ihm.

»Nein, ganz bestimmt ist es nicht die Furcht, die mich lenkt. Seit langem
schon empfinde ich keine Furcht vor Dir. Nur das Gefühl allein leitet mich.
Dieser Vernol hat es verstanden, mir eine gewisse Vorliebe für ihn
einzuflößen, deren Ursache ich mir nicht erklären kann. Doch mein Herz, das
dir allein gehört, zögert keinen Augenblick, sich zu entscheiden. Ich will
ihn nicht wiedersehen!«

»Mein geliebtes Kind, ich kenne die Aufrichtigkeit Deiner Gefühle für mich,
und ich bin darüber sehr glücklich. Vernol erweckt in Dir gewisse
Vorstellungen, die Deine Phantasie bewegen. Du findest ihn deshalb
angenehm. Aber Du kennst meine Zärtlichkeit für Dich und weißt, daß Du
nicht aufhören kannst, mich zu lieben. Das ist alles, was ich von dir
erhoffe. Geh nur, ich bin nicht eifersüchtig auf dieses Herz, dessen Besitz
mir so sicher ist.«

Diese Worte beruhigten mich, und ich fühlte mich überströmen vor
Zärtlichkeit für diesen wundervollen Mann, der all meine Besorgnisse zu
zerstreuen verstand. Ich warf mich vor ihm auf die Knie und küßte seine
Hände, die ich mit meinen Tränen benetzte. Mein Schluchzen machte es mir
beinahe unmöglich, die rechten Worte zu finden.

»Mein Liebster, ich liebe Dich, ich bete Dich an, nichts und niemanden
liebe ich so wie Dich! Meine Seele, mein Herz, alles ist von Dir erfüllt!«

Er war von meinem leidenschaftlichen Ausbruch gerührt, hob mich auf, preßte
mich an sein Herz und bedeckte mich mit seinen Küssen.

»Beruhige Dich, mein allerliebstes Kind. Glaubst Du wirklich, daß ich die
Natur und ihre unabänderlichen. Gesetze so wenig kenne? O nein, ich bin
nicht so ungerecht. Erfahrung und Vergleichsmöglichkeiten haben in mir erst
diese zärtliche Zuneigung ermöglicht, die ich für Dich empfinde. Es ist
Zeit, daß auch Du es lernst, dir ein Urteil zu bilden. Ich verspreche Dir,
Du wirst die Gesellschaft dieses Vernol genießen. In meinen Grundsätzen
gefestigt und erfüllt von meinen Ideen, wirst Du auch nach meinen
Erkenntnissen handeln. Übrigens ist er hübsch und liebenswürdig, wie ich
zugeben muß. Und wenn Du diese gewissen Gefühle nicht für ihn empfändest,
nun, so wäre es irgendein anderer. Ich werde mich also dreinfügen.«

Doch nach diesem Gespräch war meine Vorliebe für Vernol abgeschwächt. Wenn
ich ehrlich sein will und Dir alles sagen soll, so war es mehr die
Zustimmung meines Vaters, die Neugier und mein leicht erregbares
Temperament, was meine begehrliche Phantasie lebendig hielt.

Diese wurde von meinem Vater übrigens noch begünstigt. Wenige Abende
später, als ich in seinen Armen lag, sagte er zu mir: »Liebe Laurette,
morgen wirst Du Roses Mutter besuchen und sie bitten, daß sie ihrer Tochter
erlaubt, den Tag mit Dir zu verbringen. Sag ihr, sie soll nicht beunruhigt
sein, wenn sie des Abends ausbleibt, ihr würdet einen Landausflug machen
und erst morgen zurückkehren.

In Wirklichkeit werdet ihr den Tag und den Abend hier verbringen. Du wirst
den ganzen Tag mit ihr allein sein und kannst Dir dann leicht ein Urteil
über die Ehrlichkeit ihrer Gedanken und über ihren Charakter machen. Sie
scheint zu Dir Vertrauen zu haben und Freundschaft für Dich zu empfinden.
Du wirst bald mehr darüber wissen und mir alles sagen.«

Ich glaubte in diesem Moment, daß er mit diesem Plan einen gewissen Zweck
verfolgte, doch ich hatte es gelernt, in allem seinen Ideen zu folgen und
mich allem, was er je plante, zu unterwerfen. Ich glaubte, daß Rose
ebensoviel wußte wie ich selbst.

Im Übrigen wurde alles so gemacht, wie wir es abgesprochen hatten. Sie kam,
und wir schlossen uns ganz und gar von der Welt ab. Wir verbrachten den Tag
mit all den reizenden kleinen Torheiten, welche zwei junge Mädchen, deren
Herz voll ist von unklaren Gefühlen, sich nur ausdenken können. Ich neckte
sie, und sie tat mit mir desgleichen. Ich enthüllte ihren Busen und ließ
meinen Vater ihre hübschen Brüste küssen. Ihr niedliches Hinterteil, ja
selbst ihre kleine Spalte wurde Gegenstand meiner Neckereien. Wir hielten
einander umschlungen. Sie kicherte und lachte, und jedes Mal, wenn ich mir
etwas Neues ausdachte, wehrt sie sich zunächst, aber ihre geröteten Wangen
und ihre lebhaft funkelnden Augen verrieten, wie erregt sie war.

Wir soupierten, und selbst während des Essens schonte ich sie nicht. Ich
schürte das Feuer, das schon in ihr brannte, kräftig. Nachher setzten wir
unser Geplänkel fort. Ich bat sie, sich mit dem Gesicht nach unten auf
einen Diwan zu legen, und dann schob ich ihre Röcke nach oben. Ihr
entblößter Hintern bot uns einen höchst erfreulichen Anblick.

Mein Vater versetzte ihr einige leichte Schläge mit der Hand und ermutigte
mich, mich für die Neckereien zu rächen, die sie vorhin mit mir getrieben
hatte. Ich wollte mich von der Wirkung unseres Treibens überzeugen und fand
sie ganz feucht. Sie mußte ein heftiges Vergnügen empfunden haben.
Schließlich gingen wir in mein Zimmer, um uns für die Nacht vorzubereiten.

Kaum erblickte sie mich im Hemd, da zog sie es mir auch schon aus. Ich tat
mit ihr desgleichen, und lachend stürzten wir uns ins Bett. Sie küßte mich,
faßte nach meinen Brüsten und liebkoste meine Spalte. Ich begann ein höchst
reizvolles Fingerspiel, als ich merkte, wie sehr sie sich danach sehnte,
und ich täuschte mich nicht. Sie spreizte die Beine, und ihre Bewegungen
verrieten mir die Heftigkeit ihrer Empfindungen. Schließlich ließ ich
meinen Finger tiefer in sie gleiten, und die Leichtigkeit, mit der dies
geschah, überzeugte mich davon, daß sie -- in diesem zarten Alter! -- keine
Jungfrau mehr war.

Ich brannte natürlich vor Begierde zu erfahren, wie sie ihre Jungfernschaft
verloren hatte. Ich wollte sie gerade fragen, als mein Vater ins Zimmer
kam, um uns zu umarmen, ehe er seinerseits zur Ruhe ging. Rose warf mit
einer raschen Bewegung die Decken beiseite, die uns verhüllten. Er hatte
offenbar nicht erwartet, uns beide nackt zu sehen. Unsere Hände befanden
sich noch immer am Sitz aller Wollust. Sie schlang ihre Arme um seinen
Hals, hielt ihn fest und veranlaßte ihn, meinen Busen zu küssen. Ich blieb
meinerseits nicht untätig und sorgte dafür, daß er bei ihr dasselbe tat.
Ich faßte nach seiner Hand und ließ sie auf ihrem hübschen, entblößten
Körper spazieren gehen. Ich hielt diese liebenswürdige Hand in ihrer Grotte
fest, er geriet in Erregung, doch dann verließ er uns rasch und wünschte
uns viel Vergnügen.

Es ging schon gegen zehn, als er am anderen Morgen in unser Zimmer kam. Er
weckte uns mit Küssen und Zärtlichkeiten und fragte uns, ob wir eine
angenehme Nacht verbracht hätten. »Wir sind noch lange, nachdem Du uns
verlassen hast, wach geblieben. Du hast ja gesehen, in welcher Stimmung wir
uns befanden«, gab ich zur Antwort.

Rose, deren Wangen noch rosig vom Schlummer waren, errötete und legte mir
den Finger auf den Mund. Doch ich wehrte sie ab: »Nein, nein, meine Liebe,
Du kannst mich nicht hindern, meinem Vater alles zu erzählen, was wir
zusammen getan haben. Denn ich verberge niemals etwas vor ihm. Mein
Vertrauen zu ihm ist vollkommen, und das Deine sollte nicht weniger groß
sein.«

Sie schlang ihre Arme und Beine um mich und ließ mich gewähren.

»Nachdem du uns verlassen hattest«, berichtete ich meinem Vater, »fuhr die
lebhaft erregte Rose damit fort, meinen Mund zu küssen und an meinen
Brüsten zu saugen. Sie zog mich an sich, und unsere Schenkel und selbst
unsere intimsten Teile rieben sich gegeneinander. Meine Brüste drückten die
ihren, mein Leib lag auf dem ihren. Ihre Zunge liebkoste die meine, eine
ihrer Hände streichelte meinen Hintern, die andere kitzelte meine Klitoris,
und ich tat mit ihr desgleichen. Wir kosteten die Wonnen dieses Vergnügens
in ihrem vollen Ausmaß. Sie duldete es nicht, daß meine Hand sie verließ,
ehe sie viermal die unglaublichste Lust empfunden hatte.«

Während ich dies erzählte, schob Rose, durch meine Erzählung erhitzt, ihre
Hand zwischen meine Schenkel und wiederholte, was ich erzählte. Ich begriff
sogleich, was sie ersehnte. Wir waren beide nackt. Ich schob also unsere
Decken zurück und nahm die Hand meines Vaters, die sich flugs all ihrer
Reize bemächtigte. Er hatte nur seinen Morgenrock an, und dieser verschob
sich durch die Bewegung. Ich bemerkte dank meines Instinkts und infolge der
Ausbuchtung seines Hemdes, welchen Erfolg diese Liebkosungen bei ihm
hatten, und machte Rose darauf aufmerksam.

Ja, ich riet ihr sogar, ihm seinen Morgenrock auszuziehen und ihn dazu zu
bringen, daß er sich zu uns lege. Sie sprang sofort auf klammerte sich an
seinen Hals und nahm ihm unter vielen Neckereien seinen Morgenmantel weg.
Dann zog sie ihn auf das Lager nieder und fiel ihrerseits mit
ausgebreiteten Beinen auf ihren Rücken. Ich legte eines ihrer Beine auf
seine Schulter, und er tat mit dem anderen desgleichen. In dieser Stellung
fand sich sein prächtig schwellendes Instrument naturgemäß genau gegenüber
ihrer Grotte. Ich bereitete ihm den Weg, und als er eindrang, kam sie ihm
mit einer schnellen Bewegung entgegen. Ich kitzelte sie, und sie gab seine
Bewegungen lebhaft zurück. Gleichzeitig liebkoste sie mich, wie ich es mit
ihr tat, und seine leidenschaftlichen Anstrengungen, vereint mit den
unsrigen, ließen uns schließlich eine heftige Wonne erfahren.

Mein Vater vermochte sich kaum zurückzuhalten. Er beeilte sich, und ich
vollendete mit meinen Händen das Trankopfer seiner Lust, das er nicht in
sie zu ergießen gewagt hatte. Sie gestand mir später, daß es ihr
währenddessen fünfmal gekommen sei. Ihr Leib war besprüht vom Tau der
Wollust, mit dem er sie besprengt hatte, und selbst ihre Brüste waren noch
feucht davon.

Und doch hatte sie noch nicht genug. Sie beschäftigte sich leidenschaftlich
mit meiner Spalte, sie kitzelte und liebkoste mich, und diese reizenden
Spielereien setzten mich gleichfalls in eine heftige Begierde. Gar zu gern
hätte ich die Flammen, die mich durchzuckten, gelöscht. Sie schien meine
Wünsche zu erraten, denn sie ergriff die Hand meines Vaters und ließ seine
Finger in mich eindringen. Dann ließ sie mich durch ein ähnliches Spiel,
wie ich es mit ihr gespielt hatte, an den süßen Entzückungen teilhaben, die
ich ihr bereitet hatte.

Es dauerte eine Weile, bis wir uns beruhigten. Dann sagte ich zu meinem
Vater: »Du wirst vielleicht erstaunt sein über Roses Betragen. Ich selbst
war nicht weniger verwundert. Ich habe sie gebeten, mir zu erzählen, woher
sie ihr Wissen hat, und ich werde Dir alles darüber sagen. Oder nein, noch
besser sollst Du es aus ihrem Mund erfahren. Die Vertraulichkeit, die ihr
einander erwiesen habt, wird es ihr unmöglich machen, Dir etwas von dem zu
verbergen, was sie mir gestanden hat.«

Wir beruhigten ihre aufkeimenden Proteste durch Küsse und Liebkosungen.

»Nun gut«, sagte sie schließlich, »ich willige ein. Nachdem ich Laurette
schon alles gesagt habe, riskiere ich nichts durch meine Offenheit.
Schließlich habt ihr ein Recht darauf, alles zu erfahren. Mein Vertrauen
ist nicht kleiner als jenes, das ihr mir bewiesen habt. Wirklich, es ist
nur angemessen, daß ich euch alles erzähle.«



5. Kapitel


Rose begann ihre Geschichte folgendermaßen:

»Ich war etwa zehn Jahre alt, als mich meine Mutter zu ihrer Schwester
schickte, die damals in der Provinz lebte. Ich blieb über sechs Monate
dort. Meine Tante hatte nur eine einzige Tochter, die etwa sechs Jahre
älter als ich selbst war. Bis dahin hatte ich immer bei meiner Mutter
gelebt, deren Frömmigkeit es mir nicht erlaubt hatte, mich irgendjemandem
anzuschließen. Meine Brüder waren damals auf der Schule, und so war ich
immer allein, wenn ich meine Mutter nicht in irgendeine Kirche begleitete.
Ich kannte mich selbst nicht mehr und langweilte mich entsetzlich. Die
Kirche erschien mir damals noch als das kleinere Übel. Da gab es wenigstens
das eine oder andere menschliche Wesen, das ich beobachten konnte.

Es dauerte lange, bis sich meine Mutter entschloß, den Wünschen meiner
Tante, die mich gerne bei sich haben wollte, zu entsprechen und mich zu ihr
zu schicken. Ich sehnte diese Reise mit einer Ungeduld herbei, die ich
meiner Mutter nicht verbergen konnte. Und schließlich kam meine Zeit.

Mein Bruder hatte die Windpocken bekommen, und Mama beeilte sich
demzufolge, mich aufs Land zu schicken, damit ich nicht ebenfalls
angesteckt würde. Meine Tante und meine Cousine empfingen mich mit tausend
Beweisen ihrer Freundschaft. Vom ersten Augenblick an verlangte Isabelle,
daß ich bei ihr schlafen sollte.

Am Abend, wenn wir uns zur Ruhe begaben, umarmte sie mich jedes Mal innig,
und ich erwiderte ihre Zärtlichkeiten ebenso. Nach vierzehn Tagen waren wir
schon so vertraut, daß wir nicht die geringste Scheu mehr voreinander
hatten.

Eines Abends verfiel sie auf den tollen Einfall, unsere Hemden zu schürzen,
so daß wir vor dem Spiegel unsere Hinterteile vergleichen konnten, die in
der Tat recht anmutig gerundet und lieblich anzusehen waren. Sie fiel mir
vor lauter Wohlgefallen um den Hals und küßte mich, wie es vier Schwestern
gleichzeitig nicht getan haben würden. Ich meinerseits konnte darauf lange
nicht einschlafen. Doch da sie mich entschlummert glaubte -- ich verhielt
mich nämlich ganz ruhig --, bemerkte ich, wie sie ihren rechten Arm ein
wenig bewegte. Ihre linke Hand lag auf meinem Schenkel. Ich spürte, wie sie
heftig atmete. Sie hob und senkte ihren Hintern ganz sacht. Endlich stieß
sie einen leidenschaftlichen Seufzer aus und versank dann in einen tiefen,
ruhigen Schlummer.

Ich war erstaunt über etwas, daß ich nicht zu verstehen vermochte, und
fürchtete, daß ihr etwas Ungewöhnliches zugestoßen sei. Doch als ich sie am
anderen Tag ganz frisch und munter sah, beruhigte ich mich rasch wieder.
Meine Neugierde war geweckt, und ich beobachtete sie von nun an jeden
Abend, indem ich mich schlafend stellte. Dabei bemerkte ich, daß sie jedes
Mal wartete, bis sie glaubte, daß ich eingeschlafen sei. Dann wiederholte
sie dieses merkwürdige Ritual, um bald danach selbst einzuschlafen. Ich
konnte mich darüber nicht genug wundern und beschloß also, den Dingen auf
die Spur zu kommen. Meine Tante hatte eine sehr hübsche Zofe, die etwa
zwanzig Jahre alt war. Isabelle verbrachte jeden Tag mehrere Stunden bei
ihr, angeblich um Sticken zu lernen. Justine -- so hieß das Mädchen --
stickte hervorragend, und meine Cousine nahm bei ihr Unterricht. Man wollte
nicht, daß ich daran teilnahm. Ich wäre noch zu jung, und meine Neugierde
würde ihre Fortschritte gehindert haben. So verbrachte ich täglich etliche
Stunden ganz für mich und bewunderte im Übrigen die Fortschritte ihrer
geschickten Nadel. Ich fühlte mich ausgeschlossen und ärgerte mich, daß ich
an ihrer Gemeinsamkeit nicht teilnehmen durfte. Auch war meine Neugierde
lebhaft erwacht. Diese Neugierde eines Mädchens ist ein Dämon, der sein
Opfer auf das heftigste quält und sich durch nichts beruhigen läßt.

Eines Tages, als ich allein im Hause weilte -- meine Tante war mit Isabelle
und Justine ausgegangen --, schlüpfte ich unbemerkt in deren Gemach, um
zusehen, ob ich nicht entdecken konnte, was diese beiden den ganzen
Nachmittag trieben. Ich entdeckte in dem Alkoven, in dem Justine schlief
eine geheime Tür, die sich nur mit Mühe öffnen ließ und die in eine dunkle
Kammer führte, die mit alten Möbeln aller Art vollgestopft war. Es führte
nur ein schmales Gäßchen hindurch und zu einer gegenüberliegenden Tür, die
sich auf eine schmale Treppe öffnete. Neugierig wie ich war, folgte ich
dieser und befand mich alsbald auf einem kleinen Hof, von wo aus man in
eine menschenleere Gasse gelangen konnte.

Meine Tante glaubte natürlich, daß ihre Wohnung fest verschlossen sei. Doch
während sie die Schlüssel in Händen hatte, war es der klugen Justine
gelungen, ein Mittel zu finden, nach Belieben zu kommen und zu gehen.
Neugierig wie ich war, benützte ich die Gelegenheit, um eine Lücke in der
Wand, eine Ritze oder etwas dergleichen ausfindig zu machen, durch die ich
Justines Zimmer und vor allem den Alkoven im Auge behalten konnte. Doch so
sehr ich mich anstrengte, ich fand keine geeignete Öffnung. Da holte ich
ein kleines Messer und bohrte ein Loch in die Tür, das groß genug war,
meine Neugierde zu befriedigen. Ich war mit meiner Tat sehr zufrieden und
zog mich in mein Zimmer zurück. Ich hatte wohl bemerkt, daß Isabelle
zumeist nach dem Essen in Justines Zimmer verschwand.

An einem der nächsten Tage, als meine Tante den Nachmittag bei einer
Freundin verbrachte, wo sie sich in irgendeiner Angelegenheit länger
aufhalten wollte, sagte mir Isabelle, daß sie etliche neue Stiche lernen
wolle. Ich könne mich in der Zwischenzeit mit den Nachbarkindern
unterhalten oder mich sonst nach meinem Gutdünken beschäftigen. Ich
benützte die Gelegenheit und tat so, als wollte ich wirklich in der
Nachbarschaft einen Besuch machen. Doch ich schlich mich leise in Justines
Zimmer, als diese meiner Tante bei der Toilette half, und verbarg mich in
der dunklen Möbelkammer. Meine Augen hielt ich auf die Öffnung gerichtet,
die ich mit so viel Sorgfalt vorbereitet hatte. Es dauerte nicht lange, so
kam meine Cousine herein und nahm eine Stickerei zur Hand. Ich dachte
schon, daß ich einen höchst langweiligen Nachmittag verbringen würde, und
bereute meine Neugierde, die mich in diese unerfreuliche Situation gebracht
hatte. Nach einiger Zeit kam Justine, und ich hörte meine Tante noch
fragen, wo ich wäre. Ich spürte mein Herz bis zum Hals klopfen, doch
Isabelle antwortete ganz ruhig, daß ich hinuntergegangen sei, um mich mit
den Nachbarkindern zu vergnügen. Die Tante fragte nicht weiter, und da sie
ihre Tochter so nützlich beschäftigt sah, verließ sie beruhigt das Haus.

Ich beobachtete durch meine Öffnung, wie die beiden sich vom Fenster aus
überzeugten, daß meine Tante wirklich fort ging. Darauf schob Justine den
Riegel vor, öffnete die Tür zu meiner Kammer, und während ich mich zitternd
vor einer möglichen Entdeckung tiefer zwischen die Möbelstücke verkroch,
vergewisserte sie sich, daß diese Kammer leer war. Sie öffnete noch den
Riegel an der gegenüberliegenden Tür und kehrte dann beruhigt in ihr Zimmer
zurück. Isabelle legte ihr Meisterwerk zur Seite und beschäftigte sich
ausführlich mit ihrem Spiegelbild. Sie ordnete ihre Frisur und ließ sich
von Justine ein Schönheitspflästerchen anlegen. Dann öffnete sie ihr
Mieder, und Justine nahm ihre Brüste in die Hand und bewunderte deren
Festigkeit und pralle Rundungen. Nach einer Weile tat Isabelle dasselbe mit
Justine. Während sie noch mitten in diesen Vergnügungen waren, hörte ich
Schritte auf der Treppe. Irgendjemand öffnete das kleine Pförtchen und
betrat die dunkle Kammer. Wieder überkam mich die Angst vor einer
Entdeckung, doch dieser Jemand durchquerte den Raum ganz ruhig und öffnete
die Tür zu Justines Zimmer. Justine ließ ihn ein und schloß die Tür hinter
ihm sorgfältig.

Im hellen Tageslicht konnte ich ihn erkennen. Es war ein hübscher junger
Mann aus der Nachbarschaft. Er hatte meiner Tante etliche Male seine
Aufwartung gemacht. Isabelles Brüste waren noch entblößt. Courbelan -- so
hieß der junge Mann drückte ohne viele Umstände einen Kuß darauf und
umfaßte eine ihrer Brüste mit der rechten Hand, während die andere unter
ihren Unterröcken verschwand. Auch Justine wurde nach einer gewissen Zeit
auf dieselbe Weise behandelt. Das war recht vielversprechend. Wirklich, die
Zeit würde mir in meinem Versteck nicht lang werden. Courbelan nahm
schließlich Isabelle in die Arme und legte sie auf das Bett, wo er sie
völlig entblößte. Ich sah ihren Leib, ihre Schenkel und sogar ihre kleine
Spalte. Sie war noch kaum behaart, doch war der wenige Haarflaum, den sie
dort hatte, ganz schwarz. Courbelan küßte sie und ließ einen Finger seiner
rechten Hand in dieser hübschen rosigen Spalte verschwinden. Justine zog
ihm die Hosen aus und enthüllte so ein langes und mächtiges Instrument,
dessen Anblick mich erschauern ließ. Er wollte dieses prächtige Stück an
Stelle seines Fingers verwenden, doch da hörte ich Justine sagen: »Nein,
Courbelan, das erlaube ich Dir nicht. Wenn ich schwanger würde, verstünde
ich mich aus der Affäre zu ziehen. Aber was, wenn mit Isabelle etwas
dergleichen geschähe? Wie könntest Du Dir da wohl helfen? Aber Du kannst
sie immerhin liebkosen und ihr Vergnügen bereiten. Doch ich erlaube Dir
nicht, sie zu besitzen.«

Ich verstand zum Glück jedes Wort, das gesprochen wurde. Courbelan
gehorchte der umsichtigen Zofe widerwillig und setzte seine Fingerspiele
fort. Er kitzelte Isabelle heftig, während sie mit ihrer bloßen Hand sein
riesiges Instrument umfaßte, das Justine in Freiheit gesetzt hatte. Wenige
Minuten später sah ich, wie Isabelle dieselben Bewegungen machte, die ich
des Nachts schon an ihr beobachtet hatte, und auch ihre Seufzer klangen
ganz ähnlich. Folgerichtig schloß ich daraus, daß sie in ihrem Bett
wiederholte, was Courbelan mit ihr tat.

Sie erhob sich bald darauf und überließ Justine ihren Platz. Diese hatte
schon darauf gelauert wie ein Hund auf den Knochen. Sie warf sich auf das
Bett, umfaßte die Lenden des Mannes und packte mit der einen Hand sein
Instrument, das nichts von seiner Größe und Festigkeit verloren hatte. Es
schien, als ob ihr Schoß es zur Gänze verschlingen wollte, so heftig kam
sie ihm entgegen, als er schließlich in sie eindrang. Er stürzte sich über
ihren Leib, seine Hände hielten ihre Brüste umfaßt, die er mit Leidenschaft
küßte, und die Bewegungen seines Hinterteils ließen mich die Heftigkeit
seiner Empfindungen ahnen. Meine Cousine schob ihre Hand von hinten
zwischen die Schenkel von Courbelan, um ihn zu liebkosen und festzustellen,
wie tief sein Instrument eingedrungen, war. Ich sah, wie sie sich alle
erhitzten, bis sich Courbelan, von seinen Anstrengungen überwältigt,
schließlich gehen ließ. Nach einem heftigen Schauer, der seinen ganzen
Körper erschütterte, kam statt eines langen und kraftstrotzenden
Instruments ein demütiges und kleingewordenes wieder zum Vorschein. Für
etliche Momente blieb er erschöpft auf dem Bett ruhen. Doch der Küsse und
Zärtlichkeiten war noch kein Ende. Diese erste Szene wurde bald von einer
weiteren abgelöst, die mich nicht weniger erstaunte.

Courbelan fühlte sich durch die Kleider, die sie immer noch anhatten,
gehindert, und brachte sie dazu, sich auszuziehen. Es dauerte nicht lange,
so waren alle ganz nackt, Justine war allerdings nicht ganz so hübsch wie
Isabelle. Doch sie gewann in dieser Situation. Ihr Körper war weiß,
ziemlich rund und drall. Der doppelte Liebhaber gab der einen wie der
anderen seiner Liebsten unzählige Küsse. Er liebkoste ihre Hinterteile,
ihre Brüste und auch ihre intimsten Stellen. Alles war für ihn bereit. Das,
was ich während der nächsten halben Stunde sah, entfachte in mir ein
leidenschaftliches Feuer. Ihre Zärtlichkeiten begannen aufs Neue und wurden
noch heftiger. Er ließ sie sich beide auf den Bauch legen und bat sie, ihre
Schenkel geöffnet zu halten. Ich konnte alles sehen, was Courbelan tat. Er
bewunderte sie, küßte ihren Hintern und steckte einen Finger jeder Hand
zwischen ihre Schenkel. Sein Instrument befand sich wieder in jenem
schwellenden Zustand, in dem ich es zuerst gesehen hatte. Und weil Justine,
die das Gesicht in den Kissen verborgen hielt, es nicht bemerken konnte,
begann er vorsichtig Isabelle damit zu behandeln, bis plötzlich Justine
wütend aufsprang, ihn an den Beinen packte und von seinem hübschen Opfer
fortzog. Ich ärgerte mich über diesen Zwischenfall, denn ich hätte gern
gesehen, was weiter passierte. »Nein«, rief sie, »ich sage Dir, das wird
nicht geschehen! Ich habe Dir ein dutzend Mal meine Gründe dafür
auseinandergesetzt. Es ist einfach notwendig, daß Du Dich daran hältst.«

Ich sagte schon, daß ich durch mein mit soviel Geschick angebrachtes Loch
alles hören und sehen konnte, was sich in dem Nachbarzimmer tat.

»Komm nur, mein Lieber«, sagte Justine und faßte von neuem nach seinem
Instrument. »Gib ihn mir. Ich kenne mich aus, und Du riskierst nicht das
Geringste dabei.«

Doch sie hatte die Rechnung ohne ihn gemacht. Sie hielt ihn immer noch
gefaßt und versetzte ihm etliche Püffe. Da beugte er sich über sie, und
während er die eine ihrer Brüste festhielt und sie küßte, verströmte er
unter heftigen Zuckungen, die mir die Stärke seiner Lust verrieten, eine
weiße Flüssigkeit, die ich noch nie zuvor gesehen hatte.

Ich selbst befand mich in einem unbeschreiblichen Zustand. Überwältigt von
Begierden, die ich bisher nicht einmal geahnt hatte, begann ich meine
Kleine zu reiben, so wie Courbelan es bei Isabelle und Justine getan hatte.
Diese angenehme Beschäftigung verursachte mir ein süßes Vergnügen, während
ich mit Eifer beobachtete, was im Nachbarzimmer vorging. Die beiden Mädchen
bewunderten einander in dem Zustand, in den Courbelan sie versetzt hatte.
Sie hatten von Kopf bis zu den Knien nicht das geringste Stückchen Stoff am
Leibe. Dieser Anblick versetzte auch mich in einen leidenschaftlichen
Zustand der Begierde. Es schien, als ob ihre Lust mit meinen geheimsten
Wünschen zusammenflösse. Alle beide küßten und liebkosten ihn, nahmen sein
Glied in die Hand, kitzelten seine Hoden und streichelten seine Lenden. Und
er vergalt ihnen diese Aufmerksamkeiten seinerseits durch seine Küsse und
die Liebkosungen, die er ihren Brüsten zuteil werden ließ. Er faßte sie an
ihren Brüsten, er saugte daran und bewunderte sie. Schließlich begann er
ihre geheimsten Stellen zu kitzeln, und ich sah seine Finger dort Kommen
und Gehen spielen. Sein Instrument erstand aufs Neue zu stattlicher Größe,
und die beiden Mädchen liebkosten es um die Wette. Es erinnerte an einen
Speer, den man einer schönen Bestie in den Leib gepflanzt hat. Ich bemerkte
deutlich, daß Courbelan meine Cousine haben wollte, aber Justine wußte dies
auch. Schließlich, weil er jene nicht haben konnte, warf er sich auf
Justine, und ich glaubte, daß er sie bis zu ihren Eingeweiden durchbohrte.
Nichts konnte ihn zurückhalten.

»Laß uns unser Vergnügen vermehren, indem wir zusammen genießen«, rief er
schließlich. Er bat Isabelle, sich mit gespreizten Schenkeln auf das Bett
zu legen, während Justine ihre Beine dazwischen schob. Weil nichts meinen
Blick hindern konnte, bemerkte ich genau, wie Courbelans Instrument in
Justines Spalte verschwand. Es schien mir unbegreiflich, wie dies möglich
war. Ich fragte mich ernsthaft, wie eine so mächtige Waffe wohl in mich
eindringen könnte, wo ich doch nicht einmal meinen Finger dort eindringen
zu lassen wagte, weil mir diese Versuche einen heftigen Schmerz
verursachten.

Aber das Beispiel, das ich vor Augen hatte, entfachte meinen Mut, und ich
versuchte meinerseits mit aller Kraft, meinen Finger vordringen zu lassen.
Ich verstand mich um so leichter dazu, als ich sah, daß Courbelans Finger
Isabelle auf eine ähnliche Art behandelte, während sein Instrument mit
Justine beschäftigt war. Er sagte ihr, sie habe die hübscheste kleine
Spalte der Welt, und riet ihr, gleichzeitig ihre Klitoris zu kitzeln. Sie
befolgte diesen Rat, während sein Finger in ihrem Örtchen Kommen und Gehen
spielte, ganz so wie sein Glied es in Justines Grotte tat. Ich versuchte
dieses höchst eindrucksvolle Beispiel nachzuahmen, indem ich den
Zeigefinger meiner linken Hand mit aller Kraft vordringen ließ, während
meine rechte mich kitzelte, so wie ich es Isabelle tun sah. Sofort spürte
ich eine heftige Wollust. Ich wunderte mich nicht, daß Isabelle diese
Empfindung bei ihren abendlichen Spielen zu wiederholen suchte. Es dauerte
auch nicht lange, so befanden alle drei sich in einer leidenschaftlichen
Aufregung. Isabelle ließ sich auf den Rücken fallen und vollführte von Zeit
zu Zeit etliche Stöße mit ihrem Hinterteil. Courbelan, der mit Entzücken
Zeuge ihrer Lust war, rief: »Ah, meine Liebe, es kommt Dir!«

Er hatte Mühe, diese Worte hervorzubringen, denn just in diesem Moment fiel
er selbst nahezu regungslos auf Justine. Ich hörte ihn etliche Seufzer
ausstoßen, welche die Lebhaftigkeit seiner Empfindungen bewiesen, Justine
selbst blieb nach etlichen heftigen Zuckungen wie ohnmächtig und aller
Kräfte beraubt liegen, und ihre Seufzer mischten sich mit denen Courbelans.

Diese Beweise einer so heftigen Lust steigerten auch meine Empfindungen zu
einem Grad, daß ich mich erschöpft auf ein beliebiges Möbelstück sinken
ließ, um diese Wonnen bis zur Neige zu genießen. Ah, welch ein Übermaß der
Empfindung diese erste wollüstige Erfahrung in einem Herzen hervorzurufen
vermag! Man ist nicht mehr, was man ist, man existiert nur noch in diesem
Gefühl, man denkt und empfindet nichts mehr als dieses. Die Zeit, die ich
brauchte, um mich davon zu erholen, benützten die anderen dazu, sich wieder
anzuziehen. Danach verabschiedete sich Courbelan, indem er beide umarmte,
dann zog er sich auf demselben Weg zurück, auf dem er gekommen war.
Isabelle und Justine verließen das Zimmer. Ich wartete noch eine Weile,
dann nahm ich denselben Weg, den Courbelan genommen hatte, und kehrte nach
einer kleinen Weile so unbefangen in die Wohnung meiner Tante zurück, als
wäre nicht das Geringste geschehen.

Von diesem Augenblick an dachte und träumte ich von nichts anderem als von
dem, was ich gesehen hatte. All ihre Worte hallten in meinen Ohren wider,
jede ihrer Handlungen war mir unvergeßlich. Ich rief sie mir immer wieder
in Erinnerung. Als ich mich am nächsten Abend neben Isabelle zur Ruhe
begeben hatte, stellte ich mich, als sei ich in einen tiefen Schlaf
gefallen. Es dauerte nicht lange, so begann sie zu seufzen. Am Abend darauf
wiederholte sich dasselbe Spiel. Kaum glaubte meine Cousine, daß ich
eingeschlafen sei, begann sie ihre kleinen Manipulationen. Ich war auf der
Hut, und indem ich meinen rechten Schenkel zwischen ihre beiden schob,
legte ich meine Hand an die Stelle, wo sich ihr Finger bewegte. Ich glitt
darunter und fühlte alsbald ihre ganze Spalte unter meiner Hand. Ich
umarmte sie, küßte ihre Brüste und führte meinen Finger vorwitzig in ihre
Grotte. Dann begann ich sie zu kitzeln, wie ich es an jenem denkwürdigen
Nachmittag gesehen hatte. Sie breitete ihre Schenkel aus und ließ mich
machen. Es dauerte nicht lange, so hörte ich sie jene wollüstigen Seufzer
ausstoßen. Ich bemerkte, daß sie dort unten ganz feucht geworden war. Mich
quälte dasselbe Verlangen, das sie offensichtlich erhitzt hatte, und ich
ergriff ihre Hand, damit auch sie in meiner Grotte zu Werke gehe.

Sie zögerte, doch dann versah sie ihr Amt so gut, daß sich nach wenigen
Augenblicken meine Seufzer mit den ihren mischten.

Isabelle war nicht wenig überrascht von allem, was ich getan hatte.
Schließlich hatte sie mich immer für ein unwissendes Kind gehalten. Sie
hatte nicht gewagt, mir etwas von ihrem Geheimnis zu sagen, weil sie
fürchtete, daß ich kindisch genug sein würde, meiner Mutter oder meiner
Tante etwas davon zu sagen. »Aber Rose«, fragte sie mich immer wieder,
»woher weißt Du bloß dies alles? In Deinem Alter habe ich nicht halb so
viel gewußt.«

»Das glaube ich Dir, meine Liebe. Ich werde es Dir verraten, wenn Du mir
versprichst, daß Du mir nicht böse sein, sondern mich immer lieben wirst.«

Ich hielt einen Augenblick inne, und Isabelle beteuerte mir unter tausend
Zärtlichkeiten, daß sie kein Wort verraten würde, wenn ich ihr nur alles
sagte. »Du traust mir nicht, mein Engel? Wirklich, ich verspreche Dir
ewiges Stillschweigen. Niemals wird ein Wort von dem, was Du mir sagst,
über meine Lippen kommen. Laß uns daher Vertrauen gegen Vertrauen setzen.«

Also gestand ich ihr, wie ich sie belauscht hatte. Sie erschrak nicht
wenig. »Ah, meine liebe Freundin, ich beschwöre Dich, bewahre dieses
Geheimnis! Verrate mich nicht, ich wäre sonst verloren!«

Ich schwor ihr bei allem, was mir heilig war, ewiges Stillschweigen, und
wir kamen darin überein, nicht einmal Justine einzuweihen. Isabelle gab mir
unzählige Küsse und fragte mich immer wieder, welche Wirkung das, was ich
gesehen hatte, auf mich gehabt habe? Ich erzählte ihr bereitwillig alles.
»Aber sag mir doch, Isabelle«, bat ich sie schließlich, »durch welchen
Zufall hast Du denn diese Geschichte zwischen Courbelan und Justine
entdeckt?«

»Das will ich Dir sagen«, versprach sie eifrig. »Glaube mir, es gibt
nichts, was ich Dir verbergen möchte, so sehr baue ich auf Dein
Versprechen. Also höre zu! Ungefähr fünf Wochen vor Deiner Ankunft war ich
mit meiner Mutter ausgegangen. Doch waren wir noch nicht weit vom Haus
entfernt, da entdeckte sie, daß sie etwas vergessen hatte, und sie bat
mich, es zu holen. Ich kehrte also ins Haus zurück. Nachdem ich gefunden
hatte, was ich suchte, ging ich aus irgendeinem Grund in Justines Zimmer.
Die Tür war unverschlossen, vermutlich hatte sie an keine Störung gedacht.
Ich öffnete sie, und Du kannst mir glauben, nie zuvor in meinem Leben bin
ich so überrascht gewesen. Ich blieb wie angewurzelt stehen und konnte es
gar nicht fassen, Courbelan auf ihr zu finden. Er erschrak mindestens
ebenso und verließ sie sogleich, während er sich beeilte, sein Werkzeug vor
mir zu verstecken und ihre Unterröcke in Ordnung zu bringen. Sie hatte
Glück gehabt, daß nicht meine Mutter an meiner Stelle war. Ich wollte mich
augenblicklich zurückziehen, doch Justine hielt mich fest. Sie fürchtete
wohl, daß ich meiner Mutter etwas von dem sagen würde, was ich gesehen
hatte. Sie zog mich auf ihren Schoß und beschwor mich, nichts zu sagen. Ich
versprach ihr alles, was sie nur wollte, während sie mich an sich drückte
und meine Hände küßte. Ich muß Dir gestehen, liebste Rose, daß mir dieses
Abenteuer einigen Stoff zum Nachdenken gab. Einige Tage darauf nahm mich
Justine in ihre Kammer mit unter dem Vorwand, daß sie mir einige neue
Stickstiche beibringen würde. Doch sie unterrichtete mich über ungleich
amüsantere Dinge und brachte mir Sachen bei, die mir ganz neu waren. Sie
entblößte meinen Busen und nahm meine Brüste in ihre Hände. So malte sie
mir die Vergnügungen der Wollust in den lebhaftesten Farben aus. Meine
Aufmerksamkeit war gefesselt. Schließlich, nachdem sie mich durch ihre
Gespräche heftig erregt hatte und meine Neugierde genügend entflammt war,
fühlte ich ein heftiges Feuer in meinen Adern brennen. Die Fragen, die ich
stellte, verrieten Justine, daß der Augenblick günstig war. Sie nahm mich
in die Arme, hob mich auf und legte mich auf ihr Bett. Dort entblößte sie
mich, und ich verteidigte mich nur schwach. Sie liebkoste mich und
versicherte mir, wie glücklich ein junger und liebenswürdiger Kavalier sein
würde, an ihrer Stelle diese lieblichen Reize zu sehen und zu berühren, die
ich mein eigen nenne. Wie seine Maschine anschwellen und er vor Lust
ersterben würde! Ihre Schmeicheleien und die lebhaften Farben, in denen sie
diese Bilder vor mir ausbreitete, brachten mich dahin, sie alles tun zu
lassen, was sie wollte. Sie legte ihre Fingerspitzen zwischen meine
Schamlippen und kitzelte und liebkoste mich aus Leibeskräften. Es dauerte
nicht lange, und ich empfand das Vergnügen, das sie mir so lebhaft
ausgemalt hatte. Doch sie versicherte mir unentwegt, daß ich mit einem
hübschen jungen Mann noch viel mehr Wollust haben würde. Von da an
wiederholte sie dieses Spiel des öfteren, und eines Tages führte sie ihren
Finger sogar in meine Spalte ein. Ich empfand einen gewissen Schmerz dabei,
aber das war nicht weiter schlimm. Ich bemühte mich nach Kräften, ihr das
Vergnügen, das sie mir bereitete, zurückzugeben. Acht oder zehn Tage vor
Deiner Ankunft geschah dann etwas Besonderes. Meine Mutter war allein
ausgegangen und hatte uns, ohne es zu wissen, unseren Spielen überlassen.
Justine erfand irgendeinen Vorwand, und bald waren wir beide splitternackt.
Courbelan, der sich hinter einem Vorhang versteckt hielt, wurde so zum
Zeugen all unserer Torheiten. Das war zwischen den beiden abgesprochen
worden, ohne daß ich etwas davon wußte. Sie lachte herzlich über diese
List. Ich wunderte mich über ihr Gelächter und wollte den Grund wissen.
Schließlich gestand sie mir, daß uns Courbelan die ganze Zeit beobachtete.
Er kam nackt wie wir selbst hinter einem Vorhang hervor, mit einem ragenden
Speer bewaffnet, dessen Länge und Umfang mich nicht wenig erschreckte. Ich
zitterte vor Scham und Furcht und wollte mich selbst verstecken. Doch die
beiden hielten mich zurück, und Courbelan nahm mich in seine Arme und
liebkoste mich mit seinen Händen und Lippen überall, wo er mich nur
erreichen konnte. Er nahm sich alle Freiheiten, und Justine half ihm noch
dabei. Schließlich wich meine Scheu dem Verlangen. Er drückte mir seine
Rute in die Hand, und ich zögerte nicht, sie zu packen. Das Feuer seiner
Küsse und seiner Berührungen, sowie das Beispiel Justines, die ihn ohne
alle Bedenken liebkoste, ließ all meine Glieder vor Vergnügen zittern. Ich
befand mich in einer Situation, in der ich nichts verweigern konnte. Die
Empfindungen, die er mir verursachte, waren viel stärker als jene, die
Justine mir bereitet hatte. Ich wünschte brennend, daß er mit ihr dasselbe
täte. Doch er ging viel weiter, indem er sie auf das Bett legte. Während er
mich mit einer Hand festhielt, gab er mir Gelegenheit zu sehen, wie er in
ihr verschwand.

Die Heftigkeit ihrer Bewegungen ließ mich die Intensität ihrer Gefühle
ahnen. Heute war es das sechste Mal, daß ich mit den beiden auf diese Weise
zusammen war. Ich habe mich sehr auf Deine Ankunft gefreut, meine Liebe,
weil ich gehofft habe, dadurch mehr Freiheiten zu, bekommen. Denn ich habe
ein unaussprechliches Verlangen danach, daß Courbelan mit mir dasselbe
mache wie mit Justine. Ich habe natürlich Angst, daß ich dadurch ein Kind
bekommen könnte, und auch seine Größe macht mir Bedenken. Aber nachdem sie
ihn mit so großer Begeisterung aufnimmt, kann ich mir vorstellen, daß diese
Furcht unsinnig ist und der Schmerz, den man dabei empfindet, bei weitem
durch die Lust aufgewogen wird, von der Courbelan mir erzählt hat. Justine
widersetzt sich meinem Verlangen immer, doch ihre verschiedenen Gründe
scheinen mir recht fadenscheinig.

Ich habe sie bedrängt, mir diesen meinen Herzenswunsch zu erfüllen. Ich
habe ihre Gründe mit all den Einfällen bekämpft, die mir gerade in den Kopf
kamen, und sie hat mir schließlich versprochen, daß sie meinen Wünschen
folgen würde. Aber bis heute hat sie ihr Wort nicht gehalten.«

Wenige Tage danach wurden wir von Justines Verwandten zu einer Hochzeit
eingeladen. Diese Einladungen sind in kleinen Provinzstädten üblich.
Isabelle meinte lachend, das sei endlich eine günstige Gelegenheit, sie zu
täuschen. Ich wußte natürlich, was ihre Phantasie so lebhaft beschäftigte,
und ich beschloß, ihr zu helfen. Ohne Zweifel würde Courbelan zum Tanz
kommen, denn das taten die jungen Leute bei solchen Anlässen immer, auch
wenn sie nicht eingeladen waren. Die Hoffnung, Justine und Isabelle zu
treffen, würde ihn sicher dorthin führen. Ich würde zunächst allein
erscheinen und sagen, daß Isabelle mit ihrer Mutter unterwegs sei und
später nachkommen würde. Ohne Zweifel würde ich ihn sehen und Gelegenheit
haben ihm zu sagen, daß Isabelle ihn zu sprechen wünsche und in Justines
Zimmer warte. »Nein, nein, das ist unmöglich«, sagte sie errötend. Aber ich
drängte sie und erstickte ihren Widerspruch in meinen Zärtlichkeiten.

Es war ganz leicht, ihr Verlangen zu wecken, und schließlich stimmte sie
dem zu, was ich ihr vorgeschlagen hatte. Ich hatte mich noch nicht völlig
angezogen, als meine Tante das Haus verließ. Kaum war ich bei Justines
Verwandten angekommen, traf ich auch schon Courbelan. Ich zog ihn beiseite
und sagte ihm ganz ruhig, was ich mir vorgenommen hatte. Er verschwand
augenblicklich. Ich bedauerte nur, nicht auf meinem Wachposten zu sein.
Doch ohne Zweifel würde Isabelle mir nachher alles sagen. Also nahm ich
ohne Bedenken an dem festlichen Treiben teil, nachdem ich bei dem Fest
meiner lieben Cousine schon nicht anwesend sein konnte.

Justine fragte mich, kaum daß ich den festlich geschmückten Raum betreten
hatte, warum Isabelle nicht mit mir gekommen sei. Ich sagte
vereinbarungsgemäß, daß sie mit ihrer Tante gegangen sei, doch daß wir uns
hier verabredet hätten. Sie nahm meine Ausrede als die natürlichste Sache
der Welt. Doch als sie sah, daß auch Courbelan nach kurzer Zeit verschwand
und meine Cousine immer noch nicht kam, schöpfte sie Verdacht. Ohne sich
mir näher zu erklären, konnte sie sich nicht enthalten, zu bemerken, daß
das Verschwinden des einen und das Ausbleiben der andern doch recht
eigenartig sei. Ihre Unruhe nahm zu, doch nicht lange danach tauchte
Courbelan wieder auf und bald darauf auch meine Cousine. Justine verschwand
an ihrer Stelle, und ich erzählte Isabelle von dem Verdacht, den ihre
Gouvernante geschöpft hatte. Sie vermutete gleich, daß jene in die Wohnung
zurückgekehrt sei, und das beunruhigte sie nicht wenig. Doch Justine kam
wieder, und diesmal blieb sie. Doch hatte sie gewisse Nachforschungen
angestellt und erfahren, was sie wissen wollte. Kaum waren wir wieder zu
Hause, zogen Isabelle und ich uns in unser Zimmer zurück, indem wir
Müdigkeit vorschützten. In Wirklichkeit wollte ich die erstbeste
Gelegenheit benützen, um mit ihr allein zu sein und alles zu erfahren, was
ich wissen wollte. Ich sagte, daß ich vom Tanz erschöpft sei, und Isabelle
sagte dasselbe, obwohl sie gar nicht getanzt hatte. Sie hatte immer einen
Vorwand gefunden, um die Aufforderungen, die an sie ergingen,
auszuschlagen. Wir legten uns also zu Bett. Ich schloß sie in meine Arme,
und ich wollte meine Hand dorthin legen, wo sie unzweifelhaft jenes riesige
Instrument empfangen hatte. Aber sie stieß meine Hand zurück und sagte, sie
habe heftige Schmerzen.

»Ah«, seufzte sie, »meine geliebte Rose, wie wenig hat meine Neugierde mich
zufrieden gestellt. Courbelan kam, wie er dies immer zu tun pflegte. Ich
öffnete ihm. Er flog in meine Arme und trug mich auf das Bett. Seine Hände
liebkosten mich, wie sie es schon oft getan hatten. Ich leistete ihm keinen
Widerstand, doch dann hat er mich mit seinem riesigen Instrument
durchbohrt, wie ich es erwartet habe. Aber welchen Schmerz hat mir dies
verursacht! Ach, dieses riesige Werkzeug hat mich förmlich zerrissen. Ich
wagte nicht zu schreien und brach in Tränen aus. Er versuchte mich zu
trösten, indem er mich umarmte und mir versicherte, daß ich Sekunden später
nur noch Lust empfinden würde. Er täuschte mich. Als er es wieder
versuchte, war mein Schmerz genau so heftig. Er tat es ein drittes Mal, und
ich sträubte mich dagegen. Aber er erstickte meinen Widerstand. Auch tat er
es diesmal mit sehr viel Vorsicht und Zartheit, daß ich glaubte, diesmal
keinen so heftigen Schmerz zu empfinden. Doch es war beinahe dasselbe wie
zuvor. Diese furchtbaren Schmerzen mischten sich mit meiner Angst, ein Kind
zu bekommen. Du weißt ja, wie Justine mir diesen Gedanken eingeimpft hat.
Courbelan hat ein so heftiges Brennen an jenem gewissen Örtchen verursacht,
daß ich es nicht einmal zu berühren wagte. Ich habe deshalb auch nicht
tanzen können.«

Es fiel mir nicht schwer, Isabelles Mißgeschick zu erklären. »Ohne Zweifel
bist Du enger gebaut als Justine, die etliche Jahre älter ist«, warf ich
ein.

»Das sagte Courbelan auch. Er meinte, mit der Zeit und durch eine gewisse
Übung würde ich schon weiter werden. Aber in der Zwischenzeit werde ich es
nicht mehr dulden.«

Es blieb uns also nichts anderes übrig, als uns für den Rest des Abends
ruhig zu verhalten, und so schliefen wir schließlich ein.

Am nächsten Tag rief Justine Isabelle in ihr Zimmer und eröffnete ihr, daß
sie Courbelans unerwünschten Besuch bemerkt habe. Er habe vergessen, die
Pforte ordnungsgemäß zu schließen, auch habe sie bemerkt, daß ihr Bett in
Unordnung geraten sei. Sie sagte Isabelle auf den Kopf zu, daß sie, anstatt
mit ihrer Mutter fortzugehen, im Haus geblieben sei und die Wohnung erst
zwei Stunden später verlassen habe. Sie verlangte von ihr ein offenes
Geständnis und versicherte ihr, daß sie sich auch ohne dieses jederzeit
davon überzeugen könne, was in der fraglichen Zeit geschehen sei.

Isabelle versuchte sich zu verteidigen, doch die Spuren dessen, was
geschehen war, waren so offensichtlich, daß sie schließlich die halbe
Wahrheit gestand, ja, Courbelan sei gekommen, und er habe ihr dieselben
Aufmerksamkeiten wie früher erwiesen, Justine versicherte ihr, daß sie dies
nicht glaube. Sie sei überzeugt, daß Courbelan sie genommen habe, umso
mehr, als alle Anzeichen dafür sprächen. Meine Cousine leugnete, aber
dieses Mädchen gab sich damit nicht zufrieden. Sie war viel stärker als
Isabelle. Ohne weiteres hob sie sie in ihren Armen auf und legte sie auf
das Bett. Isabelle vermochte keinen Widerstand zu leisten, und weil sie
fürchtete, daß ihr neue Schmerzen bevorstünden, gestand sie schließlich
alles, was ihre Gouvernante wissen wollte. Justine, die die Folgen dieses
Abenteuers fürchtete, war wütend auf Courbelan, und sie brachte es fertig,
seinen künftigen Besuchen so viele Hindernisse in den Weg zu legen, daß es
meiner Cousine beinahe unmöglich wurde, ihn zu sehen.

Justine benutzte künftig alle Möglichkeiten, die ihr zu Gebote standen, um
eine weitere Verbindung zwischen Courbelan und Isabelle zu verhindern.
Courbelan zerstritt sich deshalb mit ihr und zog wenig später in eine
andere Stadt. Wahrscheinlich hat er inzwischen sowohl Isabelle als auch
Justine vergessen. Diese verließ übrigens meine Tante bald danach.
Möglicherweise ist sie ihm nachgereist, um ihn wieder für sich zu gewinnen.

Während der ersten Zeit vermochte Isabelle ihren Ärger darüber, daß sie ihn
nicht sehen konnte, nicht zu verbergen. Ich litt unter ihren Launen, aber
ich verstand und tröstete sie, so gut mir das möglich war. Schließlich
gelang es mir, die Erinnerung an diesen liebenswürdigen jungen Mann in ihr
verblassen zu lassen. Ich liebte meine Cousine herzlich, umso mehr, als
auch sie eine leidenschaftliche Zuneigung für mich hegte und diese nicht
wenig dazu beitrug, daß sie ihren Kummer schließlich vergaß.

Wir blieben noch vier Monate zusammen, und während dieser Zeit lehrte sie
mich alles, was sie von Courbelan und Justine erfahren hatte.

Ich entnahm daraus unschwer, daß Courbelan vom ersten Augenblick an seine
Augen auf Isabelle geworfen hatte. Unter dem Vorwand, daß Isabelle ein
Geheimnis, an dem sie beteiligt war, am besten bewahren würde, hatte er
Justine überredet, sie an ihren Spielen teilnehmen zu lassen. Wäre Justines
Eifersucht nicht ein so ernsthaftes Hindernis gewesen, er hätte von
Isabelle ohne Zweifel früher Besitz ergriffen.

Die Zeit, die ich bei meiner Tante verbrachte, ging zu Ende. Meine Mutter
rief mich zu sich zurück. Wir mußten uns trennen und taten es nicht ohne
Bedauern. Meine Tante war ganz gerührt über meine Tränen und versprach mir,
daß sie alles tun würde, um mich bald wieder bei sich zu haben.

Auch ich bedauerte meine Abreise sehr. Ach, nach all der Freizügigkeit, die
ich im Hause meiner Tante genossen hatte, bedrückte mich die Langeweile bei
meiner frömmlerischen Mutter, die keinen Menschen bei sich sehen wollte,
umso mehr.

Doch es wurde nicht ganz so schlimm, wie erwartet. Denn ich vermochte im
Haus meiner Mutter Nutzen aus allem zu ziehen, was mich der Zufall und
Isabelle gelehrt hatten. Ich bereitete mir tagtäglich die wollüstigsten
Sensationen, so wie Isabelle dies getan hatte, ja, ich verdoppelte meine
Lust noch durch die reizvollen Bilder meiner Einbildungskraft. Ich dachte
nur an Männer. Meine Gedanken und Begierden waren nur mit ihnen
beschäftigt. Wenn ich sie sah, heftete ich meine Augen auf jene Gegend, wo
ich das Idol ruhen wußte, das meine Phantasie so sehr entflammte. Ah,
welches Feuer verbreitete sich in meinem Körper, wenn ich nur daran dachte!

Und just, als ich mich in dieser Verfassung befand, kehrte Vernol von
seiner Schule zurück. Wie schön erschien er mir! Ich war fasziniert von
ihm. Bis dahin war mir sein Charme entgangen. Zwar hatten wir von unserer
frühesten Kindheit an eine lebhafte Freundschaft füreinander empfunden.
Doch nun änderte sich unsere Situation. Er schien alle meine Begierden auf
sich zu ziehen. Ein leidenschaftliches Feuer belebte meine Sinne, wenn ich
ihn nur ansah. All meine Gedanken kreisten um ihn. Ich wünschte mir
leidenschaftlich, an ihm jene Region aus der Nähe besichtigen zu dürfen,
die zu sehen mir bei Courbelan vergönnt gewesen war. Ich wußte natürlich,
daß ich zu jung war, die Begierden eines Mannes zu erwecken. Die Leiden,
die Isabelle ertragen hatte, erschreckten mich. Und im Übrigen kannte ich
niemanden, der seine Augen auf mich geworfen hätte. So ist es kein Wunder,
daß Vernol, mit dem mich eine innige Freundschaft verband, schließlich das
Ziel all meiner Wünsche wurde. Sein Zimmer war neben dem meiner Mutter, wo
ich schlief. Wenn diese fromme Seele zur Kirche gegangen war, wo sie jeden
Morgen zwei oder drei Stunden verbrachte, schloß ich die Tür hinter ihr ab.

Sie glaubte, wir schliefen, und ließ uns in Frieden. Doch angestachelt von
meinen Begierden, eilte ich im Nachthemd, so wie ich war, in das Zimmer
meines Bruders und trieb mit ihm tausend Mutwilligkeiten, während er im
Bett lag. Ich neckte ihn, ich umarmte und küßte ihn und versetzte ihm
leichte Schläge auf seinen festen Hintern. Er hielt wacker mit, zog mich
auf sein Bett, küßte mich und bearbeitete mein Hinterteil mit der Hand,
indem er mir die Schläge heimzahlte, die er von mir bekommen hatte. Dieses
Spiel wiederholten wir jeden Morgen. Als er mich wieder einmal auf sein
Bett warf, verschob sich mein Hemd, und ich strampelte mit meinen Beinen in
der Luft. Er konnte geradewegs in meine kleine Grotte sehen. Da spreizte er
meine Schenkel und legte seine Hand dazwischen. Er konnte gar nicht genug
bekommen, mich zu betrachten und zu berühren. Ich ließ es ihn tun. »Ah,
Rose«, sagte er, »wie verschieden wir beide doch sind«.

»Wie das?« fragte ich scheinheilig. »Was meinst Du damit, daß wir
verschieden sind?« Ich machte meine unschuldigste Miene, während ich ihn
dies fragte.

»Nun, sieh selbst«, sagte er ganz unbefangen und hob sein Hemd, so daß ich
sein kleines Werkzeug sehen konnte, das augenblicklich groß und stark
wurde. Ich hatte es niemals zuvor gesehen.

Scheinbar ganz harmlos, nahm ich die kleine Lanze in die Hände und
betrachtete sie von allen Seiten. Ich liebkoste sie, zog ihre Spitze ein
wenig aus ihrer Umgebung hervor und hatte schließlich die Genugtuung, ihn
in eine heftige Erregung geraten zu sehen.

Schließlich wurde er ungeduldig, mit mir dergleichen zu tun, und bat mich:
»Rose, laß mich Dich noch einmal anschauen.«

Ich tat ihm den Gefallen und legte mich wieder hin. Er zog meine Beine in
die Höhe und spreizte sie. Mit großer Aufmerksamkeit betrachtete und
berührte er alle Teile meiner Liebesgrotte. Aber er wußte nicht, wie er sie
behandeln sollte. Er kniete über mich gebeugt auf dem Bett. Ich schob meine
Hand zwischen seinen Schenkeln hindurch, um sein hübsches Kleinod aufs Neue
zu liebkosen. Es belustigte mich, den roten Kopf desselben auftauchen und
wieder verschwinden, zu sehen. Das Vergnügen, das ich ihm bereitete,
verdoppelte das meine. Ich ruhte nicht eher, als bis ich mich seiner ganz
bemächtigt hatte. Ich küßte ihn, ich verschlang ihn beinahe, ich liebkoste
seinen ganzen Körper. Das Auf und Ab, das meine Hände an seinem reizvollen
Spielzeug vollführten, zeitigte schließlich den gewünschten Erfolg. Es
versprühte dieselbe weiß schäumende Flüssigkeit, die Courbelan in Justines
Hände versprüht hatte.

Diese Situation, die für ihn ganz neu war, sein Erstaunen und seine
unzweifelhafte Lust waren für mich ein köstliches Schauspiel. Seine Hand
glitt zwischen meine Schenkel und ruhte dort ohne alle Bewegung. Ich legte
mich wieder auf das Bett und erteilte ihm eine Lektion, die ihm völlig neu
war. Alles erschien ihm außergewöhnlich und wundervoll. Ich führte ihn von
einem Erstaunen zum nächsten. Ich nahm sein Instrument, ich küßte es, ich
saugte daran und ließ es zur Gänze in meinem Mund verschwinden.
Augenblicklich kam es wieder in jenen liebenswürdigen Zustand, in dem es
zuvor gewesen war.

Bis jetzt hatte ich nicht gewagt ihm zu zeigen, was ich wirklich wünschte.
Aber schließlich beraubte ich ihn im Übermaß der Erregung seines Hemdes und
entledigte mich auch des meinen. Nichts verbarg mir die Reize, die die
Natur ihm verliehen hatte, ich liebkoste sie alle, und er vergalt mir meine
Zärtlichkeiten auf dieselbe Weise. Sein reizendes kleines Werkzeug war
wieder ganz steif. Schließlich warf ich mich, von Begierde überwältigt, auf
ihn und drängte es selbst in meinen Leib. Ah, wie gut mir das tat! Ich war
natürlich noch eng, aber er war nicht groß. Wir stießen einander aus
Leibeskräften. Schließlich ließ ich mich völlig auf ihn sinken und spürte,
wie er ganz in mich eindrang. Augenblicklich erfüllte mich eine
leidenschaftliche Befriedigung. Auf diese Weise verloren wir beide zugleich
unsere Jungfernschaft. Ah, welche Wollust erfüllte uns dabei! Vernol wußte
nicht, wie ihm geschah. Wir genossen diese reine Seligkeit bis zum Exzeß.

Die Ekstase überkam ihn. Seine Arme, die mich umklammert hielten, sanken
herab. Ich verhielt meine Bewegungen und ließ mich auf ihn sinken. Ach, er
ahnte wohl, daß ich in diesem Augenblick dasselbe wie er empfand.

Eng umschlungen versanken wir in jene wohltätige Ermattung, die fast so
wollüstig wie die Wollust selbst ist. Doch da ich viel früher zu mir selbst
zurückfand als er, sah ich mich gezwungen, ihn dazu zu bringen, daß seine
Hand sich noch einmal auf eine höchst erfreuliche Weise mit mir
beschäftigte.

Wir unterzogen uns in der Folge jeden Tag diesen angenehmen Übungen.
Entweder kam ich in sein Bett oder er in meines. Wenn wir es ohne Gefahr
der Entdeckung tun konnten, vereinten wir uns sogar im Laufe des Tages.
Während der Nacht konnten wir nicht zusammenkommen, aber meine Träume waren
ganz und gar von wollüstigen Bildern erfüllt, und ich opferte die
Vergnügungen, die ich mir verschaffte, seinem Gedenken. Er tat in seinem
Zimmer desgleichen, und am Morgen fanden wir uns zusammen, um unsere
nächtlichen Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Natürlich wollte er
wissen, aus welchen Quellen mein Wissen stammte. Doch ich wagte ihm dies
nicht einzugestehen, und so verloren sich meine intimen Geständnisse in
Allgemeinheiten. Erst als ich seiner Diskretion völlig sicher sein konnte,
erzählte ich ihm alles. Doch ach, inmitten unserer Vergnügungen mußten wir
uns trennen. Es galt Abschied zu nehmen, weil Vernol an seine Schule
zurückkehren mußte. Mein Schmerz war unendlich, ich kann ihn auch nicht
beschreiben. Ach, wie lang ist mir die Zeit ohne ihn geworden!

Doch nun ist er endlich zurückgekehrt.«



6. Kapitel


Nachdem Rose ihre Geschichte, die mich, soweit sie Vernol betraf sehr
berührte, beendet hatte, ergriff ich das Wort.

»Du weißt nicht, mein teurer Vater«, sagte ich, »was Rose mir noch erzählt
hat. Sie hat nicht gewagt, Dir dies zu eröffnen. »Liebste Laura«, sagte sie
mir, »ich weiß, daß Vernol eine heftige Leidenschaft für Dich ergriffen
hat. Er selbst hat es mir gestanden. Trotzdem bin ich nicht im Geringsten
eifersüchtig, denn ich liebe Dich aufrichtig. Du bist schön, er ist
liebenswürdig, ich werde mich freuen, Dich in seinen Armen zu sehen, ja,
meine Liebe, ich werde euch selbst zusammenführen, und mein Glück wird
seine Seligkeit sein!« Ist sie nicht närrisch, die gute Rose?

Natürlich stellten wir mit Leichtigkeit fest, daß Rose das Vergnügen
leidenschaftlich liebte. Wir sagten ihr das, und sie gab es zu. Die
wollüstigen Bilder, die sie vor unseren Augen hatte erstehen lassen, hatten
ihr Temperament enthüllt. Sie hatten aber auch ihre Wirkung auf uns nicht
verfehlt. Mein Vater gab einen überzeugenden Beweis davon. Sie bemächtigte
sich seiner Lanze, und um uns die Macht der Verführung ganz zu beweisen,
wies sie diesem liebenswürdigen Objekt selbst den Weg. Sie ruhte nicht
eher, als bis sich die Seufzer unserer Lust vermischten. Sie erreichte
dieses reizvolle Ziel als erste, und während sie meinen Vater festhielt,
rief sie: »Bezeuge mir dasselbe Vertrauen, das ich euch entgegenbrachte.
Was wir drei hier getan haben, hat mir die Augen geöffnet und mir die
Freiheit gegeben, euch alles zu schildern, was ich mit Vernol getan habe.«

Mein Vater stimmte zu.

»Schön, meine Liebe. Rose, Du wirst eine neue Rolle spielen, damit ich Dich
prüfen kann«, sagte er und stand auf, um den Godmiche zu holen. Er
befestigte ihn an Roses Gürtel, und sie war von diesem nützlichen
Instrument, das sie noch nicht kannte, begeistert. Er ließ mich auf ihr
liegen und führte das Instrument in mein Inneres. Dann befahl er ihr, mich
wie einen Mann zu behandeln, mich aber gleichzeitig zu kitzeln. Als ich
meinen Gipfelpunkt nahen fühlte, riet er ihr, kräftiger zu stoßen.
Währenddessen beugte er sich über mich und stieß seinerseits seine Rute in
meinen Hintern. Rose hielt sich vortrefflich. Ich hielt ihre Brüste
umklammert, sie liebkoste die meinen, unsere Zungen vermählten sich, ich
fühlte mich sterben. In dem Augenblick, in dem ich nahe daran war, mein
Bewußtsein zu verlieren, entlud sie den Godmiche. Meine Grotte war im Nu
überflutet, und zur gleichen Zeit fühlte ich, wie mein Geliebter sich tief
in meinem Innern verströmte. Seine Zuckungen mischten sich mit meiner
Wollust, an der Rose durch die Reibung des Godmiche an ihrer Klitoris
ihrerseits teilnahm. Schließlich sank ich, in Wonne ersterbend, auf sie.
Mein Vater erhob sich, und schließlich, als es schon gegen Mittag ging und
wir uns etwas erholt hatten, standen wir auf.

Bis jetzt habe ich Dir noch nicht erklärt, was ein Godmiche ist. Höre also!
Es handelt sich um eine Nachbildung des männlichen Gliedes. Der einzige
Unterschied besteht in den Einkerbungen an seiner Spitze, die dazu dienen,
die Empfindungen lebhafter werden zu lassen. Es ist aus Silber, doch mit
einer Art Lack in den natürlichen Farben überzogen und blank poliert, dazu
fest und leicht. In der Mitte hat es einen Hohlraum, in den man eine
Flüssigkeit einfüllen kann. Diese wird durch eine Art von Düse
ausgespritzt, um die Aktion des natürlichen Gliedes zu imitieren. Man kann
dieses famose Instrument am Gürtel befestigen, und dann ist es selbst einer
Frau möglich, als Mann zu agieren.

Rose war begeistert von diesem Instrument. Ich füllte es vor ihren Augen
mit lauwarmer Milch und zeigte ihr dann, wie man es zum Spritzen bringen
konnte. Im Übrigen verwendet man häufig auch lauwarmes Wasser, das mit
Fischleim vermischt wird. Diese Mischung ist nämlich dem männlichen Samen
am ähnlichsten.

Als ich Rose alles gezeigt hatte, streifte sie augenblicklich ihr Hemd
zurück und bestand darauf, sich dieses reizvollen Instruments zu bedienen.
Ich begann herzlich zu lachen, als ich sie in dieser Situation sah. Mein
Vater, der inzwischen hinausgegangen war, kam wieder und wollte sehen, was
es gäbe. Auch er begann zu lachen und sagte zu Rose: »Laß es für jetzt
damit genug sein, meine Liebe. Wir haben für den Augenblick etwas Besseres
vor!«

Doch sie fuhr fort mit ihrem närrischen Betragen, und so führte er mich
schließlich aus dem Zimmer. »Meine liebe Laura«, sagte er zu mir, »Rose
wird ohne Zweifel eines Tages das Opfer ihrer Begierden und ihres
Temperaments werden. Nichts kann sie zurückhalten. Sie überläßt sich ihrem
Verlangen mit einer Glut, die kein Maß kennt. Sei versichert, sie wird für
ihre Unklugheit bitter bezahlen, und vielleicht auch der arme Vernol, der
durch sie solchen übertriebenen Exzessen unterworfen wird. Doch ich werde
sie für meine Zwecke benützen.«

Er kehrte zu Rose zurück, und ich hörte ihn sagen:

»Meine Liebe, was Du uns da über Deinen Bruder gesagt hast, beweist Deine
Freundschaft für ihn wie für Laura. Aber kann man auch auf euer beider
Diskretion rechnen? Diese ist absolut notwendig, wenn aus einer
erfreulichen Freundschaft nicht großes Unheil entstehen soll.«

»Ich habe euch nicht getäuscht«, versicherte Rose, »und alles, was ich euch
gesagt habe, ist nur die Frucht meines Vertrauens, nicht einer sträflichen
Indiskretion. Ach, ich ahne wohl, daß Sie für mich dasselbe sein könnten
wie Laurette für Vernol. Er hat mir gestanden, daß er in Laura vernarrt
ist, und ich hoffe sehr, daß ich selbst Ihnen nicht völlig gleichgültig
bin. Wäre es möglich, daß Sie uns etwas verweigern könnten, was für uns
alle eine Quelle der Lust sein wird? Ah, wie werde ich vor Freude springen,
wenn Sie sich uns nicht widersetzen, und wenn auch Laurette, wie ich dies
hoffe, zustimmt.«

»Ich gebe meine Zustimmung«, sagte mein Vater, »doch sage Vernol noch
nichts von unserer Übereinkunft. Es erschiene mir schädlich, ihn jetzt
schon einzuweihen. Sag ihm nur, daß er sich bereithalten soll.«

»Ah, das verspreche ich für mich selbst wie auch für ihn«, versicherte Rose
eifrig.

»Ich muß euch noch etwas Wichtiges sagen, Dir und ihm«, fuhr mein Vater
fort, »Laura ist nur in der Öffentlichkeit meine Tochter, nicht aber dem
Blut nach. Doch siehst Du wohl, sie ist mir deshalb nicht weniger lieb. Im
Übrigen soll kein Mensch in dieses Geheimnis eingeweiht werden außer euch
beiden. Sag Deiner Mutter, daß wir Vernol und Dich gern auf eine Landpartie
mitnehmen würden, und bitte sie um ihre Einwilligung. Aber ihr müßt über
alles, was geschehen wird, Stillschweigen bewahren.«

Keines von all diesen Worten war mir entgangen. Rose erreichte natürlich
mit Leichtigkeit, daß sie und Vernol sich uns anderntags anschließen
konnten. Ich selbst verbrachte den Rest des Tages in größter Aufregung bei
einer Bekannten, während mein Vater jene Vorbereitungen traf, die ihm
notwendig erschienen.

Am anderen Nachmittag fanden wir einen geschlossenen Wagen vor unserem
Haus. Er führte uns zu einem sehr hübschen Landsitz, der in einiger
Entfernung von der Stadt gelegen war. Das Haus war mir bis dahin unbekannt
gewesen. Vermutlich gehörte es einem Freund meines Vaters, der es diesem
zur Verfügung gestellt hatte. Vernol hatte seine natürlichen Vorzüge noch
zu erhöhen versucht, Rose und ich trugen beide sehr elegante Deshabilliés.
Wir kamen gegen vier Uhr an.

Welch eine wundervolle Zeit! Eine Weile ergingen wir uns in dem Garten, der
in den prächtigsten Farben des Herbstes prangte. Sein phantastischer
Schmuck hob sich bunt aus dem grünen Rasen. Das war nicht einer jener
Gärten, in denen Regelmäßigkeit und Symmetrie alle Natur ersticken.
Vielmehr war er großzügig angelegt und brachte so den Reiz der Natur auf
das vollendetste zur Geltung. Wir genossen die liebliche Landschaft, die so
recht mit unserer festlichen Stimmung harmonierte. Waren wir nicht dabei,
ein Fest zu feiern, wie es die Natur nur den glücklichsten ihrer Geschöpfe
gewährt?

Nach diesem Spaziergang, den unsere Küsse und Vertraulichkeiten doppelt
reizvoll gemacht hatten, betraten wir das Haus. Mein Vater führte uns in
einen schönen Salon, wo für uns eine leichte Mahlzeit angerichtet war. Wir
sprachen dem köstlichen Wein und den Früchten zu, und sei es nun durch das
natürliche Feuer des Weines oder durch ein Mittel, das mein Vater
hineingemischt hatte -- er kannte ja deren genug --, fühlten wir uns darauf
merkwürdig erregt. Wir warfen uns spielerisch die Blumenkränze zu, mit
denen wir uns geschmückt hatten. Ach, es gab noch andere Blumen zu
pflücken! Wir befanden uns in einem reizenden Gemach, das mit prächtigen
Girlanden bekränzt und von Kerzen erleuchtet war. Kostbare
Venezianerspiegel warfen das Bild dieses festlichen Raumes in unzähligen
Varianten zurück. Wir bewunderten die ausschweifenden Gemälde, welche die
Wände schmückten.

O Himmel, was für Gemälde! Der göttliche Aretino hätte keine wollüstigeren
erfinden können. Außer diesen war der Raum noch von etlichen wundervollen
Skulpturen geschmückt, die ebenso wie die Bilder der Inspiration der Lust
dienten.

Es dauerte auch nicht lange, so befanden wir uns in einem Delirium der
Begierde. Bacchus und Amor hatten sich verbündet, ihre Triumphe zu feiern.
Rose, die sich von diesen beiden reizenden Gottheiten am lebhaftesten
angeregt fühlte, eröffnete den Reigen der Lust. Sie warf sich meinem Vater
an den Hals, sie umarmte Vernol. Ah, wie leidenschaftlich küßte sie mich
und verführte mich dadurch dazu, dasselbe zu tun. Sie raubte mir mein
Taschentuch, das sie ihrem Bruder zuwarf, während sie ihr eigenes meinem
Vater gab. Sie hieß ihn ihre Brüste küssen und brachte Vernol dazu, daß er
dasselbe mit den meinen tat. Unsere Lippen verschmolzen schließlich
miteinander. Diese Spiele, die sich in den Spiegeln vervielfältigten,
erhitzten unsere Leidenschaften. Unsere Wangen glühten, unsere Augen
sprühten, und unser Atem ging heftig. Vernol befand sich schon im Zustand
halber Auflösung, seine Augen waren voll Feuer. Er erschien mir schön wie
der helle Tag. Ich betrachtete ihn in diesem Augenblick mit einem
göttlichen Vergnügen, und sein Anblick verdoppelte meine Begierden. Er war
seiner selbst kaum mächtig. Rose wollte, daß ich mich auf eine Bergère
legte, und ich tat es. Sie rief Vernol zur Hilfe. Zusammen schürzten sie
meine Röcke, und dann versetzte Rose mir etliche leichte Schläge. Kurz, sie
tat alles, damit Vernol zu sehen bekam, wonach er seufzte. Ich wollte mich
rächen, aber sie ließ mich gar nicht erst in diese Lage kommen.
Augenblicklich warf sie sich auf einen Diwan und reckte bereitwillig ihre
Beine in die Höhe, so daß all ihre natürlichen Reize sich meinem Blick
boten. Natürlich benutzten wir die Gelegenheit, sie zu liebkosen, doch kaum
daß wir sie berührten, begannen schon die Fontänen der Lust zu sprühen. Wir
waren im Nu überströmt, denn sowohl Vernol als auch mein Vater erwiesen
sich als höchst freigebig, ohne daß ihr Verlangen dadurch gemildert worden
wäre, wie wir uns bald überzeugen konnten.

Rose sprang auf die Beine und warf sich auf meinen Vater.

»Mein Lieber, ich habe Dir das Taschentuch zugeworfen. Du wirst mein Gatte
sein, ich Deine Frau. Komm, gib mir die Hand!«

»Recht gern, Rose. Aber das wird die letzte Zeremonie sein!«

»Ah ja! Sieh nur, Vernol hat sein Taschentuch Laurette zugeworfen. Wir
müssen sie vereinen. Du bist doch bestimmt damit einverstanden?«

»Natürlich, meine Liebe, ganz wie Du willst.«

Sie nahm unsere Hände und fügte sie zusammen. Vernol und ich umarmten uns,
unsere Lippen trafen sich. Sie legte seine Hand auf meine Brüste und nannte
uns Mann und Frau. Wir waren alle vier sehr erhitzt. Vor allem Rose brannte
förmlich. »Wie hübsch wäre es«, rief sie plötzlich, »wenn wir ein Bad haben
könnten, um uns zu erfrischen. Die Glut erstickt mich noch!«

Mein Vater erhob sich und zog an einer Schnur, mittels der er einen Vorhang
von einer Nische wegzog. Zu meinem Erstaunen entdeckten wir dahinter ein
Badebecken, in das sich abwechselnd kaltes und warmes Wasser, vermischt mit
allerlei Wohlgerüchen, ergoß.

Rose war begeistert. »Ist das nicht herrlich? Fast wie in einem
verzauberten Schloß! Ich werde mich in eine Nymphe verwandeln, aber ich
werde nicht die einzige sein.«

In wenigen Augenblicken hatte sie sich mit dem einzigen Abzeichen der
Nymphen geschmückt. Sie bemächtigte sich meiner und verlangte von Vernol
und meinem Vater, daß sie helfen sollten, mich in denselben Zustand zu
versetzen. Die beiden ließen sich das nicht zweimal sagen. In
Sekundenschnelle verschwanden alle meine Dessous. Rose gab ihrem Bruder ein
Zeichen, und auch er verwandelte sich schnell in einen Faun, während wir
meinem Vater unseren Beistand liehen.

Meine Augen verschlangen Vernol. Ah, wie hübsch er war und wie sehr gefiel
er mir im Glanz seiner Jugendfrische! Er war weiß und rosig wie ein junges
Mädchen, und doch bewaffnet mit dem Speer, der das Kennzeichen des Mannes
ist.

Wir tauchten alle vier in das duftende Naß, um darin die Glut zu löschen,
die uns zu verzehren drohte. Fortwährend waren wir zwei Nymphen von den
männlichen Lanzen bedroht, aber sie erschreckten uns nicht. Wir waren die
Beute der vorwitzigen und leidenschaftlichen Hände, der verwegensten Küsse
unserer Tritonen und konnten uns nicht genug daran tun, ihnen diese
Liebkosungen durch die unsrigen zu vergelten. Wir scherzten mit ihren
Pfeilen, und sie wollten sich unser bemächtigen. In diesem Augenblick hatte
mein Vater die Klugheit, durch einen schnellen Handgriff das bewußte
Schwämmchen bei mir unterzubringen.

Vernol faßte nach mir, doch einem ebenso natürlichen wie wirksamen Instinkt
zufolge hinderte ich ihn und flüchtete aus dem Bassin. Flucht ist das
sicherste Mittel, das Verlangen der Männer anzustacheln. Rose folgte mir,
und sofort waren die beiden hinter uns her. Aber die momentane Abkühlung
hatte sie ernüchtert, und so waren sie für den Augenblick keine ernsthafte
Gefahr. Wir hüllten uns spielerisch in leichte Schleiergewänder, die nichts
verbargen, und machten es uns auf dem Diwan bequem. Mein Vater zog an einer
anderen Schnur, und wie durch Zauberei senkte sich ein mit Leckerbissen
aller Art, köstlichen Weinen und Früchten beladener Tisch zwischen uns. Wir
aßen und tranken, und die Hitze, die uns vorhin verzehrt hatte, begann
augenblicklich wieder aufzuflammen. Vernol vor allem war ungeduldig. Ich
befand mich in einem Taumel von Lust und genoß mit Augen und Händen, doch
hatte ich es nicht eilig, ans Ziel zu kommen. Vielmehr wollte ich langsam
genießen und befand mich darin in schönster Übereinstimmung mit meinem
Vater, der sich gleichfalls Zeit ließ. Vernol und Rose waren daher
gezwungen, ihre Ungeduld zu zähmen. Rose fiel dies leicht, weil unsere
Zärtlichkeiten und Liebkosungen sie ihrem eigenen Eingeständnis zufolge
schon dreimal dem Gipfel der Lust entgegengetragen hatten. Sie genoß also
die Mahlzeit, die sie unser Hochzeitssouper nannte. Aber es war nicht
Hymen, der dieses Mahl regierte, dessen Königin allein die Wollust war. Sie
allein konnte uns erfreuen und Genüge tun. Deshalb erhob sich in der Mitte
der festlich geschmückten Tafel auch triumphierend Priap, der Gartengott,
der sein mächtiges Szepter in Händen hielt. Das Tischtuch war an den vier
Ecken mit Stickereien geschmückt, welche die wollüstigsten Gruppen
darstellten. Unter ihnen gab es alte Satyrn, die hinter blühenden jungen
Nymphen herjagten. Alles inspirierte und erregte uns. Rose war wie eine
trunkene Bacchantin. Weinglas und Flasche in Händen, bot sie uns den
Anblick all ihrer Reize.

Auch ich fühlte nun eine gewisse Ungeduld in mir. Nichts konnte uns mehr
erschrecken. Unsere Helden waren bereit. Die Embleme ihrer männlichen Kraft
ragten steil in die Luft. Rose vermochte nicht mehr an sich zu halten und
rief: »Vernol, nimm Deine Frau! Ich will meinen Mann nehmen.«

Sie warf sich meinem Vater in die Arme und wurde augenblicklich von seiner
Lanze durchbohrt. Vernol nahm mich in die Arme und wollte sich schon meiner
bemächtigen, da hielt ihn mein Vater auf.

»Nicht so, mein Lieber. Hört, meine Kinder, ich stelle eine Bedingung. Eure
Vereinigung hat einen Preis. Es ist nur gerecht, daß ich mich dafür bezahlt
mache, wenn Vernol und Laurette sich vereinen. Deshalb werde ich jenen
Hofmann nachahmen, der seine Frau mit einem Pagen schlafen sah, den diese
liebte. Er erwies dem Hintern des Pagen dieselben Wohltaten, die jener der
Dame erwies. Wir wollen es genauso machen. Während Vernol Laura vögelt,
soll sein Hintern mir zur Verfügung stehen.«

Ich vermutete, daß ihn die Reize Vernols ebenso mit Begierde erfüllt hatten
wie mich, und ich war darüber entzückt, denn so würde ich mich umso freier
der Lust hingeben können. Also spornte ich unser wollüstiges Spiel durch
meine Freudenrufe an. Ich faßte Vernol, beraubte ihn des letzten Stückchens
Stoff das ihn bedeckte, ich präsentierte seine Hinterseite und spreizte
seine hübschen Lenden, während sein Speer gegen mein Pförtchen pochte.

»Nein, Vernol, nein, schmeichle Dir nicht, daß ich mich Dir geben werde,
ehe Du diese Bedingung erfüllt hast!«

Rose, die nicht untätig zusehen wollte, protestierte und verlangte, meinen
Vater noch einmal zu bekommen.

»Wie«, rief Vernol, in Hitze gebracht. »Welches Hindernis sollte mich
zurückhalten? Seit langem bin ich auf die Folter gespannt. Was, schönste
Laura, würde ich nicht tun, um Dich zu besitzen und in deinen Armen zu
sterben?«

»In diesem Fall«, sagte mein Vater, »wird Rose mit von der Partie sein.«

In einem Augenblick verschwand der Tisch nach oben, und das Badebassin ward
wieder von seinem Vorhang bedeckt. Ein anderer Vorhang öffnete sich und gab
den Blick auf eine Nische frei, die von einem riesigen mit Seide bezogenen
Himmelbett ausgefüllt wurde. Diese Nische erschien uns als das wahre
Heiligtum der Lust. Wir bezogen diesen Altar der Wonne nur im Schmuck
unserer natürlichen Vorzüge. Von allen Seiten gaben glitzernde Spiegel
unsere Reize wieder. Ich bewunderte vor allem Vernol. Dieser schöne
Jüngling nahm mich in die Arme und bedeckte mich mit Küssen und
Zärtlichkeiten. Er war leidenschaftlich gespannt. Ich nahm seine Lanze,
mein Vater preßte mit einer Hand seine Lenden, mit der anderen Rosens
Brüste, die uns alle drei liebkoste. Vernol lag vor mir auf den Knien, er
spreizte meine Schenkel, küßte mein Kraushaar, meine Liebesgrotte, er ließ
seine Zunge darin spielen und saugte an meiner Klitoris. Schließlich
bettete er sich auf mich, und sein Speer durchbohrte mich. Sogleich warf
sich mein Vater über ihn. Rose lag auf den Knien, sie öffnete die
Hinterbacken Vernols und befeuchtete den Eingang, durch den die Lanze
meines Vaters eindringen sollte. Sie bereitete ihr eigenhändig den Weg.
Währenddessen streichelte ich ihre Spalte und brachte sie durch meine
Fingerspiele zum Glühen. Nach wenigen Augenblicken schon fühlte ich meine
Finger sich befeuchten, und ihre heftigen Atemzüge kündigten uns an, daß
sie sich auf dem Gipfel der Lust befand. Vernol war der nächste, der sich
verströmte. Mein Vater beschleunigte seine Bewegungen, und so fielen wir
bald alle drei in eine wohltuende Ekstase. Nachdem wir wieder zu uns selbst
zurückgefunden hatten, ersetzten unsere Zärtlichkeiten die
leidenschaftlichen Anstrengungen, die uns vorhin vereinigt hatten. Vernol
gestand, daß er niemals etwas Ähnliches empfunden habe.

»Man muß es kennen, um es schätzen zu können«, sagte mein Vater. »Komm,
liebe Laurette, laß es ihn nun von Deiner Seite aus kosten. Vernol ist
weniger gut gerüstet als ich, er wird Dir also nur Süßigkeit bereiten.
Schön wie Du bist, verliert er nichts, wenn Du ihm diesmal Deine
Hinterseite bietest. Komm in meine Arme. Rose wird dasselbe für Dich tun,
was sie vorhin für mich getan hat, und währenddessen Deine Klitoris
kitzeln.«

Ich warf mich auf ihn und überschüttete ihn mit Zärtlichkeiten. Rose
bereitete seinem Instrument den Weg und öffnete meine Lenden für Vernol.
Sie benetzte die Spitze seiner Lanze und die Öffnung, durch die diese
eindringen sollte. Dann nahm sie dieselbe Stellung wie vorhin ein und
liebkoste die Schenkel und Hoden von Vernol, während sie gleichzeitig meine
Klitoris kitzelte. Ihr wurde ein ganz ähnlicher Dienst von meinem Vater
erwiesen. Die unaussprechlichsten Wonnen kündigten sich an, wir flogen
ihnen entgegen.

Ah, dieses Gefühl! Es kam uns allen, wir waren überflutet, der süße Saft
der Wollust verströmte. Den lebhaftesten Sensationen ausgeliefert, verfiel
ich in konvulsivische Zuckungen.

Doch bald darauf herrschte ein nicht minder wollüstiger Zustand der Ruhe.
Auf die Reizung, die ich an all meinen empfindsamen Teilen erfahren hatte,
folgte ein Zustand unbeschreiblicher Wonne. Ich kann diesen Tag nur mit
jenem vergleichen, an dem ich meine Jungfernschaft verloren hatte.

Endlich begaben wir uns zur Ruhe. Erschöpft sanken wir auf das Lager, um
uns zu erholen. Ah, welch ein Tag, welch eine Nacht!



7. Kapitel


Nachdem wir wieder in die Stadt zurückgekehrt waren, bedrängte Rose mich
mehrere Tage lang, diese Szene zu wiederholen. Doch ich wollte nichts davon
hören. Einmal paßte mir ihre Selbstgefälligkeit nicht, zum andern erschien
es mir geschmacklos, etwas Derartiges zu tun, wenn mein Vater nicht dabei
war. Meine Vorliebe für Vernol, die nur von meinen Augen und meinen Sinnen
ausgegangen war, ohne daß das Herz daran beteiligt gewesen wäre, minderte
sich von Tag zu Tag. Schließlich konnte ich nur noch mit Bedauern an diese
Vorliebe denken. Leidenschaftlicher denn je kehrte ich zum Gegenstand
meiner ersten Liebe zurück. Meine Bindung an ihn nahm -- weit entfernt
davon, sich zu verringern -- neue Formen an. Ich betrachtete meinen
väterlichen Geliebten als einen außergewöhnlichen und einmaligen Mann, als
einen wahren Philosophen, dessen Liebenswürdigkeit aber gleichzeitig
imstande war, jedes Herz zu erobern. Ich liebte ihn, ich betete ihn an.

Ah, teure Eugenie, wie wundervoll sind diese Eigenschaften der Seele, die
uns einen Menschen liebenswert erscheinen lassen, die uns unabhängig vom
Schrei der Sinne an ihn fesseln! Wieder war ich der einzige Gegenstand
seiner Neigung, so wie er der Mittelpunkt meines Herzens war. Die folgenden
Ereignisse ließen alle anderen Bindungen, die ich damals schon lösen
wollte, vollends vergehen.

Ein Abenteuer, bei dem Rose mit viel Unklugheit und Keckheit mehrere Lanzen
brach, entfremdete mich ihr und Vernol zusehends. Ich entdeckte bei dieser
Gelegenheit, daß in ihren Herzen kein Raum für delikate Gefühle war. Weder
er noch sie hatten etwas anderes als die gewöhnlichsten Leidenschaften im
Kopf und das auf eine höchst indiskrete Weise. Diese Eigenschaften, die
sich mit den meinen so wenig vertrugen, entfremdeten mich ihnen weitgehend.
Ich sah sie in der Folge nicht mehr so häufig. Sie suchten ihrerseits alle
Vergnügungen, deren sie habhaft werden konnten. Sie pflegten täglich
zusammen zu promenieren, und bei dieser Gelegenheit führte Vernol Rose
eines Tages in einen öffentlichen Garten. Dort traf er vier seiner Freunde.
Der älteste war kaum zwanzig. Man neckte sich, jubelte, und Umarmungen und
neugierige Fragen wurden getauscht. »Wo kommst Du her?« »Was machst Du?«
»Wohin gehst Du?« »Wer ist denn diese Schöne?«

Die Antwort auf diese letzte Frage gab den jungen Leuten Gelegenheit, eine
Unzahl von Komplimenten auf Rose loszulassen, die davon sichtlich
beeindruckt war.

Der älteste der Gesellschaft beschloß alsbald, Vernol zu einem Ausflug zu
gewinnen. Vernol machte keine Einwendungen und noch weniger Rose. Sie
brachen also auf.

Im ersten Freudentaumel schon vergaßen die jungen Leute völlig, eine
Abmachung zu beachten, der sie sich unterwerfen wollten. Nur der älteste
von ihnen, der zugleich der schlaueste war, hatte sie nicht völlig aus den
Augen verloren. Er nahm Rose zusammen mit einem seiner Freunde in die
Mitte. Sie protestierte ein wenig, doch dann ging sie auf die Neckereien
der jungen Leute ein. Es war noch mitten in der schönen Jahreszeit. Man
wanderte ziemlich rasch. Am Ziel angekommen, begab man sich in ein kühles
Zimmer. Rose war erhitzt, sie warf sich auf einen Diwan, öffnete ihr
Mieder, und ihre in Unordnung geratenen Röcke ließen ein außerordentlich
hübsch geformtes Bein sehen, das wahre Lobeshymnen unserer jungen Leute
herausforderte. Man ließ Wein und Likör bringen, die Köpfe begannen sich zu
erhitzen und die Sinne nicht minder. Ein freches Liedchen klang auf, das
Benehmen wurde freier, etliche Küsse wurden getauscht. Der älteste von den
vier Burschen, der natürlich am meisten Erfahrung hatte, umarmte Vernol und
verriet ihm schließlich, unter welcher Bedingung die vier diesen Ausflug
unternommen hätten. Vernol lachte Tränen darüber, und Rose, die wie
gewöhnlich neugierig war, wollte wissen, was es damit auf sich habe. Als
die vier Freunde mit der Wahrheit nicht recht herausrücken wollten,
bedrängte sie diese umso lebhafter. Schließlich gestand ihr der Älteste,
man habe beschlossen, daß derjenige, der die kleinste Rute sein eigen
nenne, die Zeche für die übrigen zahlen solle.

Diese Worte und das Gelächter, das darüber ausbrach, ergötzten Rose. Sie
wurde lebhaft, hob ein Bein so hoch, daß man beinahe alles sehen konnte,
und rief: »Ei, wer wird denn wohl der Schiedsrichter sein?«

»Sie selbst, meine Schöne«, sagte der Älteste unverblümt.

Rose, die vom Wein erhitzt war, fühlte sich von dieser Rolle geschmeichelt
und erregt und antwortete, daß sie ohne jeden Zweifel für jeden das beste
Zeugnis ablegen würde. Von diesem Augenblick an genierte sich niemand mehr.
Die obszönsten Ausdrücke mischten sich mit den gewagtesten Zärtlichkeiten,
die von Mund zu Mund gewechselt wurden. Rose erwies sich bald als ein
erfahrener Champion und nahm unerschrocken an allem teil. Sie war noch auf
ganz andere Angriffe gefaßt gewesen, die sie mehr interessierten und die
sie daher förmlich herausforderte. Sie rief Vernol zu sich, und indem sie
ihm einen Arm um den Hals legte, drückte sie ihn an ihren Busen und
verlangte, daß er diesen küsse. Dann ließ sie ihre Hand tiefer gleiten und
bemächtigte sich seiner Lanze, während er ihr ganz ungeniert unter die
Röcke griff, die nach oben gestülpt wurden und nun so gut wie alles sehen
ließen. Dieser Anblick erregte die Freunde so sehr, daß sie alle
Selbstbeherrschung vergaßen. Der eine faßte ihr Hinterteil, der andere
einen Schenkel, der dritte ihre Brüste. Kurz, jeder packte ein anderes
Stück von ihr. Rose befahl Vernol wieder aufzustehen, und sie zeigte ihnen
seine Rute.

»Könnt ihr mit etwas ähnlichem aufwarten?« fragte sie herausfordernd.

Darauf nahm jeder seine Waffe in die Hand, und sie hatte das Vergnügen,
fünf nackte und bedrohlich aussehende Ruten auf einmal zu sehen. Sie alle
sagten ihr den Kampf an, und einige von ihnen würden mit Sicherheit besiegt
werden. Rose setzte sich mit ausgebreiteten Schenkeln auf das Bett. Der
Ort, an dem das allgemeine Lanzenstechen stattfinden sollte, war völlig
unbedeckt.

»Ich könnte nach dem Augenschein urteilen«, sagte sie. »Aber ich will die
Sache genau nehmen, so daß keiner sich über mich zu beklagen hat. Deshalb
will ich ein Maß anwenden, das dem meinen gerecht wird. Los, fangen wir
an!«

Sie ließ alle fünf vor sich antreten und nahm mit großer Genauigkeit Maß,
und zwar sowohl was die Länge als auch die Stärke betraf.

Der Anblick und die Berührung dieser kampfbereiten Lanzen erregte sie
derart, daß sie auf den Rücken fiel und sich nach zwei oder drei Bewegungen
den Zuckungen ihrer Wollust überließ. In diesem Augenblick wollten alle
zugleich über sie herfallen, doch sie hielt sie zurück.

»Zuerst will ich mein Urteil verkünden«, sagte sie. Der Älteste mußte
demzufolge den Wein und die übrigen Getränke zahlen, während Vernol den
Rest zu übernehmen gehabt hätte, wenn er nicht schon dazu eingeladen worden
wäre. So kam der zweitälteste zu dieser Ehre. Er war kaum weniger gut
gerüstet als Vernol. Er hatte eine recht ansehnliche Figur, und Rose
tröstete ihn über seinen Ärger, indem sie ihm versprach, daß er der erste
sein werde, seine Kräfte an ihr zu erproben.

Sie erwartete diesen Augenblick mit Leidenschaft. Alle diese entblößten
Lanzen hatten ihre Glut geweckt, und sie brannte nun danach, sie
aufzunehmen. Sie ließ sich auf das Bett zurücksinken und zog jenen mit
sich, dem sie diese Bewährungsprobe als erstem versprochen hatte. Vernol
und die drei anderen folgten in der Reihenfolge, in der sie gemessen und
für gut befunden worden waren. Rose ließ sich auf einer Woge von Lust
treiben. Es kam ihr ohne Unterlaß. Kaum, daß ihr genügend Zeit blieb, sich
zu erholen. Der eine hatte den Ort seines Entzückens kaum verlassen, als
der andere schon eindrang. Endlich trat ein Augenblick der Ruhe ein. Man
war erschöpft.

Wein, Gelächter und Zärtlichkeiten ersetzten die leidenschaftlichen
Eroberungen. Rose fand sich den lasziven Lippen und Händen dieser fünf
Faune völlig ausgeliefert. Sie duldeten nicht das mindeste Stückchen Stoff
an ihr. So blieb sie in dem anbetungswürdigen Zustand, in dem die drei
Göttinnen einst dem Paris erschienen. Da sie alle jung und stark waren,
dauerte es nicht lange, bis ihre Begierden wieder neu entflammt waren und
zu neuen Heldentaten im Dienste der Venus drängten.

Rose hätte gern den Gürtel der Venus gehabt, ja selbst eine ganze Girlande
von wollüstigen Öffnungen hätte ihren Begierden kaum Genüge tun können.

Da sie deren nur zwei besaß, wechselte sie die Szenerie. Der größte und
stärkste unter ihren Eroberern mußte sich auf das Bett legen. Sie legte
sich über ihn, während der mit einer weniger wirksamen Waffe versehene
Freund sich hinter ihr in Positur stellte. Jeder nahm den Weg, der sich ihm
bot, während sich jede ihrer Hände einer der übrig gebliebenen Waffen
bemächtigte. Vernols Lanze hingegen fand sich bevorzugt, da sie dieselbe
zwischen ihre Lippen aufnahm und ihn mit ihrer Zunge liebkoste und
kitzelte.

Es dauerte lange, bis die siegreiche Rose, die sich solcherart von fünf
Liebhabern auf einmal in jeder erdenklichen Weise erobert fand, in ein
Übermaß der Lust versank, das ihr fast die Besinnung raubte.

Ich sah sie am nächsten Morgen. Sie war erschöpft, ihre Augen blickten
ermattet. Ich war erstaunt, sie in diesem Zustand zu finden, und fragte sie
nach der Ursache. Es dauerte eine Weile, bis sie und Vernol mir dieses
Abenteuer gestanden. Ich nahm mir nicht die Mühe, ihr einen guten Rat zu
geben, denn ich sah wohl, daß dies nutzlos gewesen wäre. Doch von diesem
Augenblick an vermied ich es, die beiden zu treffen. Rose, die sich ohne
jede Achtsamkeit den wildesten Leidenschaften auslieferte, erlag ihrer
ausschweifenden Lebensweise schließlich. Ihre Regel kam nicht mehr, sie
befand sich in einem Zustand schrecklicher Erschöpfung, dem die wildesten
Krämpfe folgten. Nach einiger Zeit war sie nur noch ein Schatten ihrer
selbst. Ihre Heiterkeit war völlig verschwunden, und ein schleichendes
Fieber raffte sie hinweg.

Auch Vernol wurde von einer fiebrigen Krankheit befallen, und er brauchte
lange, um sich davon zu erholen. Eine Geschlechtskrankheit machte ihm viel
zu schaffen und entstellte ihn völlig. Er blieb noch monatelang schwer
krank und konnte sich lange nicht erholen. Mein Vater hatte alle diese
Ereignisse vorausgesehen. Ich begriff wohl, was die Sorgfalt, mit der er
über mir wachte, mir erspart hatte, und ich konnte meine Dankbarkeit für
ihn nicht zurückhalten. Da ich das Übermaß der Begierde fürchten gelernt
hatte, schonten wir einander mehr und mehr. Wir waren mehr zärtlich, mehr
wollüstig als leidenschaftlich und empfingen unsere Lust aus den
Zärtlichkeiten, die wir miteinander tauschten.

Manchmal, wenn ich mich an das erinnerte, was damals auf dem Lande
geschehen war, bereitete mir diese Erinnerung einen heftigen Kummer. Und in
einer unserer glücklichen Nächte brach ich in plötzliche Tränen aus.

»Was hast Du, meine liebste Laurette«, fragte mein Freund ernstlich
besorgt. »Warum weinst Du?«

»Ah, mein Liebster! Unmöglich kannst Du mich länger lieben, Du kannst Dein
kleines Mädchen nicht länger achten nach allem, was ich getan habe . . .«

»Bist Du verrückt, mein liebes Kind? Glaubst Du wirklich, daß meine Achtung
und meine Freundschaft von irgendwelchen Vorurteilen abhängen könnten? Was
macht es schon aus, eine geliebte Frau in den Armen eines anderen
Liebhabers zu sehen, wenn die Qualitäten ihres Herzens, wenn ihr Geist und
Charakter und all die Vorzüge ihrer Person sich nicht im Mindesten geändert
haben, und wenn sie noch immer empfänglich ist für eine zärtliche Bindung?
Höre meine Grundsätze, meine Liebste. Ich werde glücklich sein, wenn sie
Dich beruhigen und überzeugen können, daß ich Dich nach wie vor zärtlich
liebe und daß ich Dich nicht im Mindesten weniger schätze als zuvor. Nichts
kann mich so wenig beunruhigen, als Dich untreu zu sehen. Denn das ist bei
einem Menschen, der aufrichtig und zärtlich liebt, nicht möglich. Ich will
Dir ein einfaches Beispiel geben. Ich liebe Dich, meine Laurette, und meine
Liebe ist beinahe mit Dir aufgewachsen. Ich glaube, ich habe Dich schon
geliebt, als Du kaum sieben Jahre alt warst. Du füllst mein ganzes Herz
aus. Und doch -- war ich Dir etwa nicht untreu mit Lucette, mit Rose und
selbst mit Vernol?

Glaube mir, diese Handlung, die von der Konstitution unserer Organe
abhängt, ist zu natürlich, um nicht verzeihlich zu sein. Dem Gegenstand
unserer Begierden gilt nur diese. Doch dem unseres Herzens sind wir darüber
hinaus auch mit unserer Achtung, mit unserem guten Glauben und unzähligen
zärtlichen Gefühlen verbunden. Natürlich gibt es Menschen, die zu ernsthaft
sind, um diese Unterscheidung vorzunehmen. Aber ich habe eine glücklichere
Wahl getroffen. Die Unbeständigkeit enthüllt ein leichtes Herz, das
undankbar und treulos ist. Ich machte sie mir niemals zum Freund. Denn ich
glaube, daß jeder Mann, der im Herzen unbeständig und treulos gegenüber
einer Frau ist, die delikat in ihren Gefühlen ist, einen kultivierten Geist
hat und sich aus Liebe seiner Diskretion ausgeliefert hat, daß jeder solche
Mann auch gegenüber seinen Freunden unbeständig und treulos sein wird. Doch
die vorübergehende Treulosigkeit der Sinne ist nichts weiter als die Frucht
eines leicht beeinflußbaren Temperaments. Verlockt von Begierde,
Gelegenheit und allen möglichen unvorhergesehenen Ereignissen, nützt es die
Möglichkeiten, die sich ihm bieten. Der Mensch ist aus Widersprüchen
zusammengesetzt, mein Kind. Nicht immer stimmt der Wille mit unseren
Handlungen überein, und diese hängen nicht immer von ihm ab. Jene Leute,
die von einem sechsten Sinn im Menschen sprechen, haben die Natur recht
scharf beobachtet. Hängt es etwa von unserem Willen ab, ob wir ihn in
Tätigkeit setzen oder nicht? Nein, er selbst ist nicht im Geringsten seinen
eigenen Gesetzen unterworfen. Alles an uns ist vielmehr von unserer
Konstitution und der Zusammensetzung und Bewegung unserer Säfte abhängig.
Nichts kann sich diesen widersetzen, nichts sie ändern als die Zeit, die
alles zerstört. Meine Sinne wachsen in der Vereinigung des Geschlechts. Sie
wachsen an Eindrücken, deren wir nicht Herr werden können. Warum berührt,
verführt und inspiriert der eine Sinneseindruck das Begehren eines
bestimmten Menschen, während er auf einen anderen überhaupt nicht wirkt?
Wir sind einer Person besonders zugeneigt?

Wohlan, so erscheinen uns sogar ihre Fehler liebenswert. Sowohl solide
Bindungen als auch vorübergehende Leidenschaften finden sich in dem
Lebenskreis, den wir zu durchschreiten haben. Wenn wir bei unseren
Bestrebungen auf Widerstand stoßen, wird sich die Eigenliebe erheben und
all ihre Kräfte einsetzen, um diesen Widerstand zu überwinden und jene, die
wir am meisten schätzen und lieben, an uns zu fesseln. Schließlich werden
Begierde, Ehrgeiz und Habsucht -- Eigenschaften, die alle Menschen während
ihres Lebens verfolgen -- unsere Handlungen bestimmen und sie
notwendigerweise in eine Kette von Umständen zwingen, die das Muster
ausmachen, das unser Leben formt. Diese drei Beweggründe, die man mit den
schmeichelhaftesten Namen zu umschreiben und auf das vollkommenste zu
verschleiern sucht, sind die einzigen, die den Menschen in Bewegung halten
und ihn regieren. Bei einem Individuum wird nur eines dieser Motive bei
seinen Handlungen im Vordergrund stehen, bei einem anderen vielleicht zwei
oder auch alle drei, je nach den Anlagen und ihrer Entwicklung. Wenn man
von der Natur ein Herz bekommen hat, das für starke und dauernde
Leidenschaften, für eine zarte und innige Bindung empfänglich ist, wird die
Ähnlichkeit des Temperaments und der Charaktere eine Vereinigung bewirken.
Man ist weniger von der Wonne leiblicher Vereinigung erfüllt als vielmehr
von der süßen Zufriedenheit, welche aus der Harmonie von Geist und
Geschmack entspringt. Es ist verächtlich, aus eigener Schuld das Blumenband
der Freundschaft zu zerstören. Mag diese zarte Kette auch noch so leicht zu
brechen sein, so ist der Verlust, der aus dieser törichten Handlung folgt,
doch unersetzlich. Es ist allerdings richtig, daß man die Sensationen der
Lust in diese intimen Bindungen der Menschen gemischt hat. Doch glaube mir,
ihr Ursprung ist völlig anderer Natur.

Es gab eine Zeit, meine liebste Laurette, wo man alles, was ich Dir über
diese Dinge sagen kann, für eine Fabel gehalten hat, während es doch der
Gesetzmäßigkeit der Natur entspringt. Früher oder später kommt die
Gewohnheit, welche, ohne die liebenswürdigen Bindungen der Gefühle zu
zerstören, doch die Lebhaftigkeit der Begierden, die Feinheit der Wollust
erlahmen läßt, so daß diese nur durch ein neues Objekt wieder zum Leben
erweckt werden können. Diese Begierden aber scheinen mit unserer Existenz
unlösbar verbunden und lassen uns den Reiz und Wert des Lebens erst richtig
bemerken. Doch hier gilt es eine schwierige Entscheidung zu treffen.

Hat man genügend Vernunft und Festigkeit, um ein Gebilde der Phantasie zu
opfern, eine Laune, einen augenblicklichen Einfall, der die Harmonie einer
innigeren Bindung zerstören könnte, so soll man nicht zögern, dies zu tun.
Aber zerstört die Eifersucht nicht noch viel mehr als eine vorübergehende
Untreue? Ist es nicht viel klüger, sich ohne Groll und Widerwillen den
Gesetzen der Natur zu überlassen, deren Macht doch unbesiegbar ist? Hören
wir ihre Stimme, die aus allem spricht! Schließen wir unsere Augen nicht
vor ihr, haben wir Verständnis für das, was sie uns zeigen und sagen will!
Sie verkündet in allem den Wandel, ja noch mehr, das Ende.

Warum sollten wir uns über ein Gesetz beklagen, das wir nicht ändern
können, dem wir absolut unterworfen sind, und das nicht weniger mächtig ist
als das der Zerstörung, dem alles Sein ausgeliefert ist? Unsere Eigenliebe
und unser Egoismus sträuben sich dagegen, und doch entspricht diese
Erkenntnis den Gesetzen der Natur.

Betrachten wir nur die Tiere, meine liebe Laurette. Sieht man etwa die
Weibchen mit jenen Männchen verbunden, die sie im Vorjahr gehabt haben?
Selbst die Turteltaube, von der wir ein ebenso rührendes wie grundfalsches
Bild gezeichnet haben, bleibt nur so lange im gleichen Nest, als ihre Brut
ihrer bedarf. Und noch im selben Sommer sucht sie sich einen anderen
Liebsten. Suche nach anderen Beispielen in der Natur, Du findest ihrer
genug. Denn was ist der oberste Zweck der Natur? Die Vermehrung des Seins.
Nur um die Geschöpfe dadurch zur Vermehrung anzuregen, hat sie so viel Lust
in die Geschlechtsvereinigung gelegt. Diese Lust ist so groß, daß sie uns
sogar gegen unseren Willen zu Handlungen treibt, welche sie hervorrufen.
Wenn wir beide dieses Ziel der Natur umgangen haben, so sind es unsere
Sitten und Vorurteile, die uns dazu gezwungen haben. Grundsätzlich jedoch
ist dieser Plan der Natur so offensichtlich, daß ein Mann von guter
Konstitution sogar mit einer Frau zu fruchtbarer Vereinigung kommen kann,
die er überhaupt nicht kennt.

Wenn es zuweilen unter beiden Geschlechtern Leute gibt, die dem Willen der
Natur gegenüber unempfindlich erscheinen, so ist das nur ein Fehler in der
Veranlagung, der die allgemeinen Gesetze nicht zu zerstören vermag.

Ich muß allerdings gestehen, daß der Vorzug der Fruchtbarkeit, den die
Männer genießen, den Frauen nicht gegeben ist. Zumeist können sie nur ein
einziges Lebewesen hervorbringen. Es gibt Männer, die daraus einen Vorteil
ziehen, ohne die bedauerlichen Wirkungen einer Mischung der
Samenflüssigkeit zu bedenken. Wenn sich nämlich ein Keim in den Tiefen der
Matrix festgesetzt hat und nach einiger Zeit derselbe Mann oder auch ein
anderer einen neuen Keim befruchtet und ins Leben ruft, kann die Matrix
eine zweite Frucht hervorbringen und selbst eine dritte. Doch liegt dies
nicht im Sinne der Natur.

Hat die Natur die Männer mit allen möglichen Vorzügen ausgestattet, so hat
sie sich doch auch den Frauen gegenüber nicht ganz und gar als Rabenmutter
erwiesen. Diese tragen nämlich ein lebhaftes und immerwährendes Verlangen,
einen unersättlichen Appetit in sich, eine Frucht des Lebens zu empfangen
und zu tragen. Wenn der eine Mann dieses Verlangen nicht stillen kann oder
will, so führt sie ein Gefühl, das stärker ist als alle Vorurteile, zum
nächsten. Doch die Wahl hängt von ihrem Geschmack ab. Warum sollten sie
auch die Umarmungen und Liebkosungen eines Mannes dulden, den sie
verabscheuen? Was könnte aus einer Verbindung Gutes hervorgehen, gegen die
sie sich auflehnen? Wie viele Beispiele hat man dafür gesehen? Solche
unglücklichen Bindungen, die leider nur zu häufig sind, haben die
Möglichkeit einer völligen Trennung bitter notwendig.

Die menschliche Existenz, die natürliche Konstitution des Menschen, gibt
ihm das Recht zu wählen und selbst zu wechseln, wenn er sich getäuscht
sieht. Nun wohl, wer täuschte sich nicht? Schließlich ist es dieses Recht
zu wählen, das die Frau unbeständiger und treuloser macht als die Männer,
die sich eher an die allgemeinen Gesetze halten. Wenn nun in den Frauen
wegen der Beschaffenheit ihres Geschlechts ein größerer Grad von Wollust,
ein lebhafteres und dauerhafteres Vergnügen als in uns Männern lebendig
ist, so werden sie in gewisser Weise für die Beschwerden und Schmerzen
entschädigt, denen sie unterworfen sind. Welche Ungerechtigkeit, aus diesen
natürlichen Eigenschaften ein Verbrechen zu machen! Sind die Frauen etwa
die Urheberinnen ihres Temperaments? Von wem haben sie es empfangen? Ihre
Einbildungskraft, die auf Grund der Feinheit und Sensibilität ihrer Organe
so leicht erweckt wird, ihre exzessive Neugierde und ihr leicht erregbares
Temperament gaukeln ihnen Bilder vor, die sie heftig bewegen und die sie
der Realität ihrer Begierden um so leichter zugänglich machen.

Betrachten wir doch die Unannehmlichkeiten, die durch die Eifersucht,
dieses Lieblingskind unserer Eigenliebe und unseres Egoismus, verursacht
werden! Sind die Frauen diesem Übel nicht ungleich stärker unterworfen als
die Männer? Finden wir uns doch mit den Eigenarten des weiblichen
Charakters ab! Machen wir ihnen das Joch leicht, das die Natur ihnen
aufgebürdet hat! Binden wir sie mit losen Ketten, um ihren Geist zu
fesseln, ihr Herz zu unterjochen und die Unbeständigkeit zu bändigen, die
ihnen die Natur verliehen hat! Halten wir ihnen ihre Schwächen zugute, um
sie uns nicht zu entfremden, was ohne Zweifel geschehen würde, wenn sie die
Bürde der Ketten, mit denen die Liebe sie beladen möchte, zu drückend
empfänden. Ohne diese unsere Großzügigkeit wäre die schönere Hälfte des
Menschengeschlechts recht unglücklich. Doch wie bedauerlich ist es, daß
diese Grundsätze von dem weitaus größten Teil unserer zivilisierten Welt
nicht befolgt werden. Es ist vor allem die Unduldsamkeit, welche die
Untreue der Frau zu einem solch beklagenswerten Verhängnis werden läßt. Und
doch, glaube mir, liegt es vor allem an uns Männern, durch Klugheit und
Weitblick die Frauen vor den furchtbaren Folgen zu bewahren, welche ihre
Unabhängigkeit für sie haben kann. Denn so natürlich diese Unbeständigkeit
auch Deinem Geschlecht erscheinen mag, so entsteht daraus doch zuweilen das
größte Unheil. Bedenken wir nur die unglücklichen Resultate, die diese
fatale Neigung bei den Frauen häufig zeitigt, während die Untreue der
Männer zumeist keine solchen Folgen nach sich zieht!

Ich werde Dir den Grund dafür an einem einfachen Beispiel beweisen. Wenn
man in zwanzig verschiedene Gefäße denselben Wein füllt und diesen dann in
einem Gefäß mischt, so wird er in seinem Geschmack und seiner Qualität
unverändert sein. Doch wenn man in einem einzigen Gefäß zwanzig
verschiedene Flüssigkeiten zusammengießt, so wird sich daraus eine Mischung
ergeben, welche die natürlichen Eigenschaften jeder dieser Flüssigkeiten
verändert. Und wenn man auch nur einen Tropfen davon in ein Gefäß schüttet,
in dem sich eine unvermischte Flüssigkeit befindet, so wird diese dadurch
verdorben werden.

Aus diesem Beispiel kannst Du leicht Deine Folgerungen ziehen. Wenn sich
ein Mann mit mehreren Frauen vereint, kann daraus kein Übel entstehen. Sein
Verhalten ist vielmehr dasselbe, wie wenn man ein und dieselbe Flüssigkeit
in mehrere Gefäße füllte. Aber wenn eine Frau, selbst eine gesunde Frau,
sich hintereinander mit mehreren Männern verbindet, so wird diese
Vermischung der Samenflüssigkeit in ihr, selbst wenn die Männer ihrerseits
ganz gesund sein sollten, doch die gefährlichsten Folgen zeitigen.

Wenn ein Mädchen, eine junge, reizende, freie und unabhängige Frau, die dem
Pöbel entstammt und daher keine Erziehung genossen hat und keine
hinreichenden Vorkehrungen trifft, infolge ihrer eigenen Arglosigkeit oder
aus Nachgiebigkeit gegenüber der Lockung jener alten Hähne, die auf ihre
Reize scharf sind, sich in diesen schrecklichen Zustand versetzt, so werden
die Folgen unausbleiblich sein. Hat sie sich nun infolge ihres Temperaments
oder weil sie den Charakter einer Libertine hat, verführen lassen, mehrere
Männer in rascher Reihenfolge zu empfangen, wird sie dies zu ihrem eigenen
Schaden tun, und sie wird ohne Zweifel ein Opfer der Ansteckung sein, auch
wenn diese Männer an und für sich gesund sein mögen. Die Mischung der
Samenflüssigkeit in ihrem Innern hat die schädlichsten Folgen. Sie wird an
weißem Ausfluß und Geschwüren der Gebärmutter zu leiden haben, wenn ihr
nicht noch Schlimmeres bevorsteht. Die Samenflüssigkeit dieser
verschiedenen Männer, die einander infolge der Verschiedenheit des
Temperaments oder infolge der Verschiedenheit ihres Gesundheitszustandes
widersprechen, zerstört die Gesundheit der Frau, die sie in sich
aufgenommen hat. Vor allem jene, die an Hautkrankheiten leiden, übertragen
diese häufig auf die Frauen, mit denen sie sich verbinden. Gar nicht zu
reden von jenen anderen, die an chronischen Geschlechtskrankheiten leiden,
ohne daß deshalb ihre Potenz zerstört wäre. Alle diese Stoffe, die sich an
ein und demselben Ort treffen, verursachen mit beinahe absoluter Sicherheit
ein Gift, das viel wirksamer ist als jeder einzelne Krankheitsstoff für
sich allein. Das beweist, daß die Frauen nicht für die physische Untreue
gemacht sind und noch weniger für die Prostitution, der sich so viele von
ihnen ergeben.

Du ersiehst aus dem Gesagten wohl, daß die physikalischen Erkenntnisse
sowie Vernunft und Erfahrung es gewiß erscheinen lassen, daß von dem
Augenblick an, da sich die Frauen der Freizügigkeit ihres Temperaments
auslieferten, die venerische Ansteckung sich an den Quellen des Lebens
verbreiten mußte. Unglücklicherweise ist sie aus den niedrigsten
Volksschichten, wo sie vielleicht ihren Ausgang genommen hat, bis zu den
Spitzen der Gesellschaft emporgestiegen.

Doch da dies nun einmal geschehen ist, erscheint es ohne Zweifel notwendig,
daß erleuchtete und kluge Männer, die durch eine lange Erfahrung weise
geworden sind, versuchen, ein Mittel zu finden, das die verheerenden Folgen
dieser geschlechtlichen Vergiftung aufhebt. Es gab genügend solche Männer,
die, mögen sie auch dem Spott und dem Geschrei des Pöbels ausgesetzt sein,
doch ihren Zeitgenossen ebenso nützlich sind wie künftigen Generationen,
indem sie die Schäden zu beseitigen suchen, die aus der Prostitution der
Frauen für alle Welt entstanden sind.

Das ist übrigens auch ein Vorteil dieses Schwämmchens, das ich Dich
benützen lehrte. Aber die Anwendung desselben allein genügt nicht. Die
Flüssigkeit, mit der es präpariert ist, zerstört zwar die Kraft des
männlichen Samens, aber das Gift, das durch die Vermischung der Säfte auf
den weiblichen Körper einzuwirken vermag, ist oft stärker. Immerhin reicht
diese Vorsichtsmaßnahme in vielen Fällen, die verheerenden Folgen einer
Infektion zu verhindern.

Es gibt indessen noch eine stärker wirkende Flüssigkeit. Eine Frau, die
ihren Gebärmuttermund durch ein mit dieser Flüssigkeit durchtränktes
Schwämmchen verschließt, kann sich ohne Risiko mit mehreren Männern paaren,
ja, sie kann sogar einen kranken Mann empfangen. Kommt ihr der Verdacht,
daß ein Mann krank sein könnte, zu spät, so kann sie das Schwämmchen
hinterher mittels der seidenen Schnur entfernen und sich durch eine
Waschung mit derselben Flüssigkeit reinigen, um danach ein anderes
Schwämmchen, das auf dieselbe Weise getränkt ist, wieder einzuführen. Man
kann diese Schwämmchen auch in eine starke Lösung einer solchen Flüssigkeit
tauchen und sie hernach wieder in Gebrauch nehmen.

Auch ein gesunder Mann kann sich im Verkehr mit einer Frau, die er im
Verdacht einer venerischen Erkrankung hat, schützen, indem er ein mit
vorbeugender Flüssigkeit getränktes Schwämmchen in ihre Vagina einführt.
Doch sollte er nach dem Verkehr sein Glied in dieser Flüssigkeit waschen.
Dazu kann man ein Glas oder Porzellangefäß verwenden. Noch sicherer ist es,
wenn man in den Harnkanal etwas von dieser Flüssigkeit einführt. Dazu kann
man eine kleine Elfenbeinröhre -- doch niemals einen Metallgegenstand
verwenden. Will der Mann eine sehr köstliche Sensation erleben, soll er
diese Flüssigkeit zur Hälfte mit Rosenwasser mischen. Ich würde Dir das
nicht sagen, meine Liebe, wenn ich nicht die entsprechende Erfahrung
gemacht hätte.

Auch könnte ich Dir, meine liebe Laura, noch eine Reihe von anderen
Beweisen dafür geben, daß die Natur den Frauen nicht dasselbe Recht auf
Untreue gegeben hat wie den Männern. Doch anderseits ist es sicher, daß sie
in ihr Herz und ihren Charakter mehr Unbeständigkeit gelegt hat als in
unser Geschlecht. Ah, wie glücklich sind wir, wenn ein Liebesobjekt unser
wahres Gefühl erweckt! Sollten wir da nicht ein kleines Opfer bringen, um
einen großen Verlust zu vermeiden?«

Gerechter Himmel, wie tief war doch seine Erkenntnis des menschlichen
Herzens! Du wirst mir das ohne Zweifel zugestehen. Durch dieses Gespräch
nahm er mir eine Last von der Seele. Er gab mir meine Ruhe wieder und
erfüllte mich mit vollkommener Freude.

Ich wollte allerdings noch einen gewissen Verdacht klären, den unsere
ländliche Orgie damals in mir erweckt hatte. Zwar zögerte ich anfangs, ihn
danach zu fragen, aber schließlich wagte ich es doch.

»Ich möchte Dich noch etwas fragen, mon cher, und ich bitte Dich, mir offen
darauf zu antworten.«

»Wie? Meine Laurette, könnte ich Dir das unwürdige Beispiel der Verstellung
geben, nachdem ich mich immer bemüht habe, in aller Aufrichtigkeit mit Dir
zu reden? Sprich offen, und ich werde Dir offen antworten.«

Ich rückte also unbefangen mit meinen Zweifeln heraus.

»Als wir damals jenen Landausflug machten und Du eine gewisse Bedingung
stelltest, um meiner Torheit Vorschub zu leisten, habe ich mir eingeredet,
daß die Reize dieses hübschen Jungen dein Verlangen ebenso erweckt hätten
wie meines und daß Du, um Dich daran zu ersättigen, diese Bedingung
gestellt habest. Habe ich mit dieser Vermutung recht gehabt?«

»Ah nein, wie Du Dich täuschst, meine Liebste! Ich war begehrlich, das
stimmt. Du hast das untrügliche Zeichen dieses Verlangens ja gesehen. Wer
hätte in einer Situation wie dieser nicht ähnlich empfunden? Aber in erster
Linie waren die Vorzüge Deiner eigenen Person die Ursache dieser
Empfindungen. Ich muß Dir gestehen, daß mir die Vorliebe mancher Männer für
ihr eigenes Geschlecht immer bizarr erschien, wenn man sie auch bei allen
Nationen finden mag. Diese merkwürdige Leidenschaft erscheint mir vor allem
deshalb extravagant, weil sie alle Gesetze der Natur verletzt, es sei denn,
daß ein akuter Mangel an Frauen uns unsere Zuflucht zu unserem eigenen
Geschlecht nehmen läßt. Man kann dies in Schulen, Klöstern, Gefängnissen
und überall dort, beobachten, wo die Frauen aus dem Leben der Männer
ausgeschlossen sind. Doch werden diese Unglücklichen, welche die Reize der
Frauen entbehren müssen, immer wieder zu diesen zurückkehren, wenn sie die
Möglichkeit dazu haben.

Etwas anderes ist es mit der Neigung der Frauen für ihr eigenes Geschlecht.
Diese scheint mir nicht so unnatürlich. Ich glaube vielmehr, daß die
Zärtlichkeit ihres Betragens untereinander sie sehr leicht verführt, mit
ihren Geschlechtsgenossinnen eine intime Bindung einzugehen. Auch stört
diese Neigung zumeist ihre Vorliebe für unser Geschlecht nicht im
Geringsten. Tatsächlich werden diese armen Geschöpfe doch zeitlebens einem
gewissen Zwang unterworfen. Man sperrt sie in Klöster ein, bei nahezu allen
Nationen macht man aus ihrem Heim ein Gefängnis.

Diese Abgeschlossenheit erzeugt in ihnen die Illusion, daß sie wenigstens
in den Armen ihrer Geschlechtsgenossinnen jene Wonne suchen und finden
könnten, nach der ihre Natur verlangt, wenn ihnen schon der natürlichere
Umgang mit Männern verwehrt ist. Und da dieses unzweifelhafte Vergnügen, in
dem sich Schönheit, Grazie und Jugendfrische mischen, für sie völlig
ungefährlich ist, geben sie sich ihm nach den ersten schüchternen
Versuchungen mit einer gewissen Leidenschaft hin. Sie riskieren nichts und
sie gewinnen viel in einer solchen zärtlichen Bindung.

Bei den Männern ist das etwas anderes. Im Allgemeinen mangelt es ihnen
nicht an Frauen, und es ist für sie nicht halb so gefährlich wie für jene,
ihren Wünschen nachzugehen. Sie haben also recht wenig Grund, sich mit
ihresgleichen einzulassen. Übrigens scheint es mir im Ganzen als pervers,
und Du darfst mir glauben, daß es damals mit Vernol das einzige Mal war,
daß ich etwas dergleichen getan habe. Doch wenn mir diese Methode der Lust
auch bei den Männern höchst bizarr erscheint, so finde ich es doch ganz
natürlich, eine Frau gelegentlich von hinten zu nehmen. Ja, ein schlecht
ausgerüsteter Mann ist in einer weiten Vagina so gut wie verloren und daher
beinahe gezwungen, es mit einem engeren Weg zu versuchen, um auf dem Feld,
das er beackert, die Lust zu empfangen, nach der er strebt. Und übrigens
gibt es sogar eine ganze Anzahl von Frauen, die nicht anders erregt werden
können als auf diesem Weg.

Doch um auf die Gründe zurückzukommen, die mich damals veranlaßten, Vernol
zu nehmen: Meine Liebe und mein Begehren galten Dir, und nur dir allein.
Aber ich habe, wie Du weißt, keine Vorurteile. Dazu kam ein lebhaftes
Verlangen, Dich von allen Seiten zu befriedigen und all Deine Gefühle zu
wecken. Auch wollte ich, daß Du die Verschiedenheit des Genusses kennen
lernen solltest. Dazu kam, daß ich Vernol seinen Genuß nicht allein zu
gönnen vermochte, ich wollte daran teilnehmen. Auf welch andere Weise hätte
ich dies erreichen können, ohne in Deinem Herzen als ein eifersüchtiger
Tyrann zu gelten? Hätte ich mich Deinem Verlangen nach Vernol widersetzt,
würde ich vielleicht Deine Zärtlichkeit und Dein absolutes Vertrauen
verloren haben. Das konnte ich nicht riskieren, umso weniger, als ich nur
auf Dein Herz eifersüchtig bin. Anderseits konnte ich Dich nicht in den
Armen Vernols sehen, der sich meine Gefühle für Dich anmaßte, nur um eine
Eroberung, die mir so viel bedeutete, dann als ein hübsches Abenteuer zu
betrachten. Ich wollte, daß er sich, ebenso wie Rose, nicht dieser Lust
erinnern könne, die er in deinen Armen empfing, ohne zur selben Zeit daran
zu denken, daß er dafür mit seiner eigenen Person hatte bezahlen müssen.
Und ich hoffte, daß diese Erinnerung seinen Gedanken und seiner Zunge einen
Zaum auferlegen würde. Ich habe ihn mit umso mehr Grund in der Art der
Frauen benutzt, weil Männer kaum je klug und diskret genug sind, das Gute,
das ihnen widerfahren mag, für sich zu behalten. Um Dir die Ehrlichkeit
meiner Gründe zu beweisen, erinnere ich Dich daran, daß Rose von mir nicht
auf diese Weise behandelt wurde, obwohl das bei einer Frau doch um vieles
natürlicher erschiene als bei einem Mann. Doch sie war mir dazu nicht
wichtig genug. Und obwohl dies das erste Mal gewesen wäre, sie auf diese
Weise zu besitzen, habe ich es doch Vernol überlassen, ihre zweite
Jungfernschaft zu brechen. Urteile nun selbst, ob ich Dich täusche.«

Seine Antwort überzeugte mich. Ich umschlang ihn mit meinen Armen, ich
drückte ihn an mein Herz, ich erstickte ihn beinahe mit den Beweisen meiner
Liebe.

»Mein Liebster, nie, nie wieder werde ich Deine Güte und Deine Liebe für
Deine Laurette bezweifeln. Glaube mir, von nun an soll jeder Atemzug meines
Lebens Dir geweiht sein. Ich will Dich zum Gefährten meiner Lust wie meiner
Sorgen, ja selbst meiner geheimsten Gedanken machen. Die Beständigkeit und
Treue meines Herzens sollen Dir die Innigkeit eines Herzens beweisen, das
nur für Dich schlägt.«

Ich genoß in der Folge vier köstliche Jahre, die erfüllt waren von Frieden
und süßem Glück. Er war all meine Seligkeit. Behütet und behütend, liebend
und wiedergeliebt genoß ich das Glück seiner innigen Zuneigung jeden Tag
aufs neue. Nichts trübte mein Glück außer dem Tod unserer lieben Lucette.
Ihr Andenken ist mir für immer teuer. Dies ist die Frucht der tiefen
Zuneigung, die wir für einander empfanden. War nicht ihr ganzes Verhalten
von der zärtlichen Liebe erfüllt gewesen, die sie meinem Vater und mir
entgegengebracht hatte? Ich hatte den Unterschied zwischen ihr und Rose
wohl erkannt und die Verbindung mit ihr viel höher eingeschätzt als jene
mit der flatterhaften Rose. Doch ach, der Verlust, den ich durch sie
erlitt, war nur ein schwacher Vorgeschmack jener Qualen, jener
nachtschwarzen Kümmernisse, die gar bald über mich hereinbrechen sollten.
Ach, meine Eugenie, wozu diese Wunde aufs Neue aufreißen? Wozu meinen
Schmerz erneuern?

Die Erinnerung an mein Unglück zerreißt mein Herz. Nein, ich will nicht
noch einmal darüber sprechen . . .



9. Kapitel


Und doch, meine teure Freundin, muß ich dieses schreckliche Gemälde des
Schmerzes vor Dir ausbreiten. Ah, Deine Laurette ist nicht mehr sie selbst,
mein Herz blutet, erschüttert läßt meine Hand die Feder sinken, ein wildes
Schluchzen schnürt mir die Kehle zu. Meine Augen sind eine Quelle der
Tränen geworden. Vielleicht hätte Deine Freundschaft sie trocknen können,
wenn ich bei Dir gewesen wäre. Endlich, nach einem neuen Ausbruch der
Verzweiflung finde ich die Kraft, mein Unglück vor Deinen Augen
auszubreiten.

Du weißt, daß ich gerade zwanzig Jahre alt geworden war, als mein Vater,
der zärtlichste und liebenswürdigste aller Väter und zugleich der
wundervollste und anbetungswürdigste Liebhaber, dessen Leben ich nur zu
gern mit meinem eigenen erkauft hätte, dessen Verlust für mich unersetzlich
ist, durch eine Lungenkrankheit hinweggerafft wurde.

Ach, alle Kunst der Ärzte war an ihm vergeblich. Ich verließ ihn niemals,
ich weilte Tag und Nacht an seinem Bett, das ich heimlich mit meinen Tränen
benetzte. Ich versuchte sie vor ihm zu verbergen, doch mein bebender Mund
verriet ihm meine Verfassung. Er war gerührt und wollte mir seinen Zustand
verbergen. Er bat mich, ihn für etliche Stunden zu verlassen, um
auszuruhen, aber ich brachte es nicht übers Herz. Kaum, daß ich auf die
Ratschläge hörte, die er mir gab. Denn er erkannte die Situation und
begegnete ihr mit Entschlossenheit. Schließlich traf mich der entsetzliche
Schlag. Ach, meine Lippen empfingen seine letzten Seufzer.

Welch ein Verlust für mich, Eugenie, meine liebe Eugenie! Meine Augen
starren blicklos auf das Papier, auf dem ich darüber berichte. Ich war ihm
tausendmal mehr zugetan, als wenn er mein wirklicher Vater gewesen wäre. Er
hatte mich einst mit dem Comte de Norval bekannt gemacht, dessen
Vergnügungen ich mein Leben verdanke. Ich habe ihn ohne die geringste
Bewegung, ohne ein anderes Interesse als dem einer gewissen Neugier
betrachtet.

Wo ist nur diese innere Stimme, habe ich mich gefragt, die uns denen in die
Arme führt, die uns das Leben gegeben haben? Welch eine nutzlose Chimäre!
Unser Herz spricht aber nur für jene, die unser Glück und unsere
Zufriedenheit geschaffen haben.

Der Schatten des Schmerzes, der auf mir lag, die Verzweiflung und
Zerrissenheit meines Herzens machten es mir unmöglich zu schlafen.
Schließlich wurde ich selbst schwer krank. Ich wollte sterben. Doch meine
Stunde war noch nicht gekommen, und meine Jugend fand Mittel und Wege, um
mich zu retten. Doch selbst als ich meine Kräfte wiedergewonnen hatte, fand
ich nur einen Gedanken: Den, mich lebendig zu begraben. Ich hatte alles
verloren. Das Leben war mir hassenswert geworden. So schien nun das Kloster
das einzige Ziel meines Verlangens. Ach, wie hatte ich jemals glauben
können, dort meine Leiden zu enden?

Mein Schmerz wäre heute noch so stark wie je zuvor, wenn Du ihn nicht
gelindert hättest. Erlaube mir, meine schöne und zärtliche Freundin, daß
ich zu meiner eigenen Genugtuung vor Deinen Augen das Bild jener süßen
Augenblicke ausbreite, die ich bei Dir verbrachte und durch die Du einen
heilsamen Balsam in mein wundes Herz gegossen hast. Diese starke Erregung,
die man Sympathie nennt, dieses Interesse, das man am Unglück eines anderen
nimmt, dem man sich verwandt weiß, ließ Dich für mich fast vom ersten
Augenblick an Freundschaft empfinden. Du durchschautest den Zustand meines
Herzens, ohne die Gründe zu kennen. Du ließest meinen Tränen freien Lauf,
Du hast deine Zelle verlassen, um meinen Schmerz zu lindern. Deine Jugend,
Deine Grazie, Deine Reize und dein Geist verliehen Deinen Gesprächen
Gewicht. Du hast meinen Kummer und mein Bett geteilt.

Wie erstaunt war ich über die Schätze, die Dein Nonnengewand und Dein
Schleier mir verbargen! Dieser Anblick rührte ein lebhaftes Gefühl, und
damit auch die Erinnerung an meine Leiden wieder auf. Du hast meine Tränen
fließen sehen, Du warst darüber erstaunt. Du wolltest die Ursache meines
Kummers kennen lernen und ein Geheimnis enthüllen, das ich vor aller Welt
verborgen sehen wollte. Ich reagierte kaum auf Deine Fragen, so sehr befand
ich mich in einem Zustand innerer Abgestumpftheit. Ohne die Empfindung des
Schmerzes, die mich ganz ausfüllte, wäre ich tot gewesen. Doch da empfing
ich die Zuneigung einer Freundin. Ich hatte nicht geglaubt, daß ich
überhaupt noch für ein menschliches Gefühl empfänglich sein würde. In
diesem Augenblick merkte ich wohl, wie sehr Lucette mir fehlte. Ich glaubte
nicht, daß jemals irgendjemand sie ersetzen könnte. Wie hätte ich annehmen
können, daß ich diese Freundin just unter der Maske finden würde, die Du
trägst? Doch Dein Charakter, Dein Temperament, Deine Seele offenbarten sich
mir bald in all ihren Reizen. Ich begann Dich zu beobachten, und diese
Beobachtungen fielen sehr zu Deinen Gunsten aus. Deine Freundschaft und
Dein Vertrauen weckten schließlich auch meine Gefühle für Dich. Dein
Geständnis ließ auch mich Dir gegenüber Offenheit üben, und so fand ich in
Deinen Armen den Trost, dessen ich so sehr bedurfte.

Mit welcher Genugtuung erinnere ich mich an jene Nacht, da Du mir sagtest:
»Meine liebe Laurette, ich habe Grund zu vermuten, daß Du einen schweren
Kummer mit Dir herumträgst. Doch vielleicht kann ich Dir helfen, indem ich
Dir die Ursache des meinen enthülle. So habe ich vielleicht die Genugtuung,
Deinen Schmerz durch den meinen zu heilen.«

Du dachtest mit Recht, daß ich, die ich das Geheimnis meines Herzens so
strikt zu bewahren vermochte, auch Deines so hüten würde. Und Du hast Dich
nicht getäuscht. Ich glaube Dich noch reden zu hören, als Du mir sagtest:
»Hör zu, mein Herz! ja, auch ich liebe, so zärtlich wie eine Frau nur zu
lieben vermag. Aber ach, ich habe das grausame Unglück, dem Leben einer
Nonne ausgeliefert zu sein. Diese honigsüßen, betrügerischen Beguinen haben
meine unerfahrene Jugend hier eingemauert und meine Hoffnungen in diesem
elenden Gefängnis begraben. Meine Unwissenheit ließ mich die ewigen
Gelöbnisse ablegen. Ach, seither foltern mich meine Begierden, deren Opfer
ich bin. In der Nacht flieht der Schlaf meine Augen, und während des Tages
ödet alles mich an. Meine Seele ist wie abgestorben. Urteile selbst über
meinen Zustand. Frei wie Du bist, kannst Du Dich wenigstens einem Liebhaber
überlassen, der Deine Reize zu schätzen wissen wird, die ich sehe und
berühre.«

Deine Hand, die sich bei diesen Worten auf meine Brust gelegt hatte, ließ
mich zusammenschauern. »Ah, liebste Eugenie«, rief ich mit Leidenschaft,
»das ist ja der Grund meines Kummers. Ich habe einen Geliebten verloren,
den ich anbetete, und der Tod hat mich selbst verschont. O Himmel, warum
bin ich nicht statt seiner gestorben?«

Aber da ist er . . . ja, er ist es, den ich halte . . . Ich reiße Dich in
meine Arme. Du hast mir eine süße Illusion gegeben. Doch ach, der Teil
Deiner Reize, den meine Hände erfassen, bringt mich zu mir selbst zurück.
Das, was Dir fehlt, zerstört das holde Phantom, das meine Phantasie sich
geschaffen hat. Dabei sollten Deine Reize meine Zunge doch zu wahren Elogen
anspornen. Deine Brüste, Deine Schenkel, Dein Haar, Deine Liebesgrotte,
alles bot sich meinen bewundernden Augen. Schließlich erlöste mich der
Anblick so vieler Vorzüge von meinem Schmerz.

»Ah, welche Wonne für Dich und Deinen Liebhaber«, rief ich, »wenn er Dich
in seinen Armen hielte wie ich Dich jetzt halte.«

Du möchtest etwas wissen, Du schwankst, Du versuchst mich zu fragen und
wagst es nicht. Schließlich nimmst Du Deinen Mut zusammen und fragst mich,
ob ich diese Vergnügen denn kenne und ob sie wirklich so groß seien, wie Du
gehört habest. Ich gestehe Dir das ein und zeichne Dir ein reizendes Bild
davon, das Dich entzückt, ohne Dich zu überzeugen.

»Du mußt diese Wonnen kennen lernen«, rief ich. »Wie? Du bist siebzehn
Jahre alt und kennst sie nicht? Wenn Du willst, werde ich Dich wenigstens
einige davon kosten lassen.«

Deine Neugier und Dein Verlangen, das meine Zärtlichkeiten in Dir erweckt
hatten, ließen Dich zustimmen. Der Eifer, Dich meinerseits zu trösten und
Dich von den Schatten Deiner Unwissenheit zu befreien, linderte meinen
Schmerz. Du warst für meine Lockungen bereit. Ich breitete Deine Schenkel
aus, ich liebkoste die Lippen Deiner kleinen Grotte, die wie frische Rosen
waren. Doch noch wagte ich meinen Finger nicht vordringen zu lassen. Du
warst noch nicht genügend eingeweiht, um in dem ersten flüchtigen Schmerz
eine Ahnung der Lust zu entdecken. Schließlich gewann ich den Preis der
Begierde, und Deine reizende kleine Klitoris, die ich liebkoste, brachte
Dich in eine leidenschaftliche Ekstase.

Ah, ihr Götter! Welch wundersame Wonne! Augenblicklich hast du mich zu
Deinem Liebhaber gemacht. Du hast mich mit Küssen überhäuft. Deine Hände
irrten über meinen Körper. Gar zu gern wolltest Du mir denselben Dienst
erweisen, den ich Dir eben erwiesen hatte, aber mein Körper war noch zu
sehr vom Schmerz überschattet. So widerstand ich den Bemühungen Deiner
zärtlichen Hände. Doch nahm ich Dich in die Arme und wiederholte meine
Zärtlichkeiten. Es dauerte nicht lange, so warst Du wieder in jenem Zustand
der Erregung. Ich konnte Dich mühelos überreden.

»Nun gut«, sagtest Du mir mit dieser reizenden Lebhaftigkeit, die ich so an
Dir schätze. »Mach mit mir, was Du willst.«

Ich liebkoste Deine kleine Grotte aufs neue und ließ dann meinen Finger
behutsam eindringen, während ich Dich mit der anderen Hand kitzelte. Das
Vergnügen erschien Dir, da es mit einem süßen Schmerz vermischt war, noch
einmal so lebhaft. So bin ich also jene glückliche Sterbliche geworden, die
Deine Jungfernschaft, diese kostbare und seltene Blüte der Frauen,
gepflückt hat.

Nachdem ich mit Dir so vertraut geworden war, zögerte ich nicht, Dir mein
Herz ganz zu öffnen, um Dich Schritt um Schritt auf jenem Weg der Wollust
weiterzuführen. Meine Hand war es, die dich von den Hemmnissen Deiner
Unwissenheit und den Vorurteilen eines Kindes befreite. Die Furcht vor
einer Schwangerschaft konnte Dir nichts mehr anhaben, ich habe Dich durch
meine Erfahrung belehrt. So verdankt mir Dein Liebhaber den ersten Schritt
zu seinem und Deinem Glück.

»Aber ach«, klagtest Du mir, »all diese Dogmen, die man mir in meiner
Kindheit eingeimpft hat, die Gelöbnisse, die man mir diktierte, dieser
Schleier, den man mir aufgezwungen hat, alles widersetzt sich meinem
Glück.« Aber meine Liebe, meine Vorbereitungen und mein Beistand haben
diese Vorurteile abgeschwächt und alle Hindernisse beseitigt.

Du verdankst mir den Frieden Deines Geistes und die Gesellschaft, derer Du
Dich erfreust: Vor allem aber verdankt mir Dein Liebhaber seinen Sieg.
Meine Freundschaft hat euch beiden gedient. Doch zuvor mußte ich mich
überzeugen, daß Valsay, der Deinem Herzen so teuer war, Deine Liebe auch
verdiente. Du weißt, daß diese Fürsorge nicht einem einzigen Tag
entsprungen ist. Eine kultivierte Frau mit Taktgefühl wird immer imstande
sein, das Herz eines Mannes zu durchdringen, trotz aller Täuschungsmanöver
und aller Doppelzüngigkeit, hinter denen er sich zu verbergen suchen mag.
Aber ich war mit Valsay zufrieden. Er gefiel mir gut genug, so daß ich es
wagte, alles auf mich zu nehmen, um Dein Verlangen nach ihm zu befriedigen.
Ohne meinen Beistand würden Deine Schwäche und Schüchternheit die
Hindernisse, die euch trennten, nie überwunden haben. Erinnere Dich an
jenen Tag, da Dein Geliebter Dich auf das leidenschaftlichste bedrängte,
ihn glücklich zu machen. Ich sekundierte ihm mit all meiner Kraft. Du hast
Dich verteidigt, während Du ihn doch begehrtest. Du hast ihm Gründe
entgegengesetzt, die Dir stark genug erschienen. Du hast ihm Hindernisse
vor Augen geführt, die in Deinen Augen unwiderstehlich waren. Ich hatte
Mitleid mit ihm. Ich sah das Feuer der Begierde in ihm und Dir glühen. Der
Augenblick erschien mir günstig, und so beschloß ich, zu Deinem Glück
beizutragen.

»Nun gut«, sagte ich Dir, »ich werde alles überwinden. Valsay, man wird
Dich als undankbar tadeln, wenn Du meine Bemühungen nicht zu würdigen
weißt.«

Ich schloß die Türen des Sprechzimmers auf unserer Seite, ohne auf Deine
Einwände zu achten. Dein Liebhaber tat auf seiner Seite dasselbe. Ich nahm
Dich in meine Arme und preßte Dich gegen das Gitter. Ich lüftete Deinen
Schleier. Er nahm Deine Brüste in die Hand, er küßte Dich und liebkoste
Deine Zunge mit der seinen, als Deine Lippen sich schließlich öffneten.
Doch sein leidenschaftlicher Durst nach Deiner Schönheit führte seine
Hände, die wie von selbst unter Deine Röcke glitten, um Deine verborgensten
Reize zu liebkosen. Ich preßte Dich gegen ihn, und auch ich küßte Dich.
Schließlich gelang es ihm, sich dieser liebenswürdigen kleinen Grotte zu
bemächtigen, die in all dem Glanz Deiner Jugendfrische erstrahlte. Seine
Zärtlichkeiten entfachten in Dir eine leidenschaftliche Begierde. Er
verwünschte dieses unerbittliche Gitter, das euch trennte und das sich
seiner Lust widersetzte. Ich war nahezu außer mir.

»Wie«, sagte ich zu Deinem Liebhaber, »haben Sie so wenig Selbstvertrauen?
Ach, Valsay, dem, der liebt, ist alles möglich. Ich liebe meine teure
Eugenie viel mehr, als Sie es tun, und ich werde Ihnen beweisen, daß dieses
Gefühl mir alles ermöglicht. Nichts kann mich zurückhalten, sie zu
befriedigen. Denn wenn wir jetzt aufgeben, ist alles verloren.«

Du hast Dich uns schließlich ergeben. Ich veranlaßte Dich, auf die Brüstung
des Gitters zu steigen und Deine Hände auf meine Schulter zu stützen. Ich
hielt Dich. Valsay schürzte Deine schwarzen Röcke, welche das blendende
Weiß Deiner Schenkel noch einmal so strahlend erscheinen ließen. Er
liebkoste und küßte sie und schenkte ihnen alle Aufmerksamkeit, die sie
verdienten. Deine kleine Grotte, die sich durch die Gitterstäbe so reizvoll
zur Schau stellte, bot ein bezauberndes Bild. Ich gab ihr unzählige Küsse,
doch weil sich Valsay beeilen mußte, wenn er sein Glück gewinnen wollte,
nahm er Dich schließlich, während ich, meine Hand zwischen Deinen
Schenkeln, Dich liebkoste. Das Vergnügen, dem wir uns überließen, überwand
schließlich Deine Bedenken. Du nimmst meine Brüste in die Hand, Du küßt
mich, Du verschlingst mich beinahe, es kommt Dir. Valsay hat die Klugheit,
sich zurückzuziehen. Seine Wollust verströmt zwischen meinen Fingern und
ergießt sich auf meine Hand wie die Lava eines Vulkans. Da kommt ihr beiden
wieder zu euch selbst zurück. Du beschaust und liebkost dieses Kleinod, das
ich Dir in so lebhaften Farben geschildert habe.

Doch Du kannst Dich seiner ohne meine Hilfe nicht mehr bedienen. Deine
Augen sprechen von einer unterdrückten Leidenschaft. Du wagst nicht, mich
zu bitten, daß ich Deiner Leidenschaft noch einmal diene, aber ich errate
auch so, was Du begehrst. Schließlich bedrängst Du mich und beschwörst
mich, Dich nicht zu verlassen. Wie, grausame Freundin, Du willst, daß ich
Zeugin Deiner Wonnen und Deiner Seligkeit werde, während die meinen für
immer verloren sind? Doch die Freundschaft, die ich für Dich empfinde,
verweigert Dir nichts. Ich biete Dir aufs Neue meinen Beistand, und dieses
Anerbieten entzückt Dich. Du erstickst mich in Deinen Küssen. Ich erinnere
Dich in diesem Augenblick daran, daß Du Dich mit jenem gewissen heilsamen
Schwämmchen bewaffnest. Du läßt mich die Gottheit sehen, der Du so eifrig
dienst, mit der Du scherztest, die Du von Tag zu Tag mehr begehrst. Deine
Tollheiten nehmen immer mehr zu. Du hast ihm meine Brüste enthüllt und
alles, was ich sonst zu verbergen habe. Ich habe mich Deinen Neckereien
überlassen. In welchen Zustand der Erregung habt ihr beide mich versetzt!
Ich habe es Dir gestanden, und das treulose Mitleid hat mein Geheimnis
verraten. Du willst, daß ich mit Deinem Geliebten spiele, du gönnst ihm
meine Reize. Du bedrängst mich, seinen Wünschen zuzustimmen. Deine
Geständnisse, Deine Bitten und seine Begierden, deren unübersehbares
Zeugnis Du wieder und wieder in meine Hand gibst, sollen mich umstimmen.

Ich widerstehe täglich. Deine Bitten, sein Flehen, selbst das Feuer in
meinen Adern kann mich nicht zu einem solchen Entschluß bringen. Nein,
meine teure Eugenie, nein.

Vergeblich machst Du mir Vorwürfe über meine Gleichgültigkeit, wirfst mir
sogar vor, ihn zu hassen. Aber Valsay ist nicht imstande, die eine zu
durchdringen oder den anderen zu erwecken. Unsere Freundschaft allein
genügt mir.

Nach dem übergroßen Verlust, den ich erlitten habe, werde ich niemals
wieder eine intime Liaison mit einem Mann eingehen, und nichts kann mich in
diesem Entschluß wankend machen. Du kannst davon überzeugt sein, daß weder
eure Lust noch die Zärtlichkeiten, die ihr euch erweist, auch nicht der
Anblick und die Berührung dessen, was Dir an ihm am liebenswürdigsten
erscheint, mich je dazu bringen werden, gegen diesen unerschütterlichen
Vorsatz zu verstoßen. Die Nacht, die ich zufrieden in Deinen Armen
verbringe, genügt mir völlig, um das Feuer zu löschen, das noch immer in
meinen Adern brennt.

Einige widrige Umstände haben diese sanfte Ruhe, die ich durch Dich
wiedergefunden habe, gestört. Die Heirat meiner Cousine sowie die
Notwendigkeit, meine wirtschaftlichen Verhältnisse zu ordnen, haben meine
Abreise nötig gemacht. Wir haben uns also für einige Zeit trennen müssen.
Du hast mich beschworen, Dich nicht zu verlassen, und als Beweis meiner
aufrichtigen Zuneigung habe ich Dir versprochen, Dir in allen Einzelheiten
zu berichten, was ich Dir in kurzen Zügen schon eröffnet habe. Ah, welches
Opfer an Klugheit habe ich da gebracht! Aber Du kennst Deine Macht über
mich. Du weißt, wie sehr ich Dich liebe. Dir gehören heute alle
Empfindungen meines Herzens. Während sie unter anderen Umständen der Welt
und der Gesellschaft gehören würden, erntest nur Du allein sie.

Nimm zur Versicherung dessen tausend Küsse, die ich Dir schicke. Sie werden
Dir sagen, wie sehr ich dem süßen Augenblick entgegenseufze, da ich Dich
wieder in meinen Armen halten werde. Ah, meine Liebste, warum ist dieser
Augenblick noch nicht gekommen? Ich hoffe wenigstens, daß er bald da sein
wird. Ich werde Dir ein Kleinod mitbringen, das jenem Valsays ganz ähnlich
ist, aber viel weniger Gefahren in sich birgt. Es ist zwar nicht ganz so
natürlich, doch sind seine Vorteile desto größer, und es ist ganz ohne
jedes Risiko. Wenn es Dir gefällt, wird unsere Freundschaft durch seinen
Gebrauch noch reizvoller werden. Und wenn Valsay sich eines Tages von Dir
trennen sollte, nun, meine liebste Freundin, so verzichte doch auf diese
gefährlichen Liebschaften, die eines Tages fatale Folgen haben könnten.
Begnüge Dich mit dem, was ich dir geben kann. Oh, meine Liebste, vergessen
wir alles, um einander umso inniger zu halten!

Erwarte mich bald, ich will in Deine Arme.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der gelüftete Vorhang oder Lauras Erziehung" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home