Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Tahiti. Dritter Band. - Roman aus der Südsee
Author: Gerstäcker, Friedrich, 1816-1872
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Tahiti. Dritter Band. - Roman aus der Südsee" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



TAHITI

_Roman aus der Südsee_

von

#Friedrich Gerstäcker.#

_Zweite unveränderte Auflage._

_Dritter Band._

Der Verfasser behält sich die Uebersetzung dieses Werkes vor.

#Leipzig,#

_Hermann Costenoble._

1857.



#Inhalt des dritten Bandes.#


                                                       Seite
  Cap.   1. Alte Erinnerungen und neue Schmerzen           1

    "    2. Pomare und ~Du Petit Thouars~                 54

    "    3. Die Tahitische Flagge                         80

    "    4. Die Conferenz                                122

    "    5. Susanna                                      143

    "    6. Jim O'Flannagan in Thätigkeit                178

    "    7. Consul Pritchards Gefangennahme              230

    "    8. Pomare's Flucht                              259

    "    9. Der erste Kampf                              292

    "   10. Der Abschied                                 310



Capitel 1.

Alte Erinnerungen und neue Schmerzen.


Ueber die See strich der Morgenwind leise und feucht, kräuselte die
Wogen, die spielend, neckend nach ihm auflangten, und glitt dann rasch
zwischen die Palmen am Ufer und in den fruchtschweren Wald, in dem er
rauschte und flüsterte und Thau und Blüthen niederschüttelte aus dem
blitzenden Laub. Bleigrau lag noch das Meer, und nur dunkle Schatten
flogen über seine Fläche, wo der Wind sie faßte, herüber und hinüber
drängend und oft im raschen Zug darüber hinstreichend. Nur am Himmel
kündete der lichte Streif den nahenden Morgen, und sandte seine
zuckenden Strahlen weit aus über den noch sternfunkelnden Himmelsdom,
vor denen die Kinder der Nacht erblichen und scheu und furchtsam
zurückwichen, dem Sonnengott Raum zu geben.

Und heran kam der, auf schnaubenden Rossen, wie vom Sturm getragen, und
nicht langsam und zögernd, wie bei uns im kalten Nord -- dem ersten
Angriff folgend mit starker mächtiger Hand, scheuchte er die Nacht vor
sich her, und seinem ersten dämmernden Nahen folgte auch schon der
Siegeszug, mit dem er den flüchtigen Feind zu Paaren trieb.

Dunkel und blau lag das Meer, als der erste zündende Strahl darüber
zuckte und die kleinen Wellen neugierig die Köpfe hoben, zuerst dem
nahenden Gott in's Auge zu schauen; und ein blinkendes Netz warf er über
sie aus, Gold und Purpur strahlend, und wie von einem Zauberstab
berührt, glühte plötzlich das weite wogende Meer, jede Welle den blauen
schlanken Nacken mit Diamanten überstreut und von Gold- und Silberadern
dicht und leuchtend durchzogen. Und die Berge strahlten den Widerglanz
zurück, die thaubedeckten Palmenkronen warfen den silbernen Regen nieder
in Thal und Schlucht, und wie aufathmend in unendlicher Wonne und
Seligkeit, strömte der Duft aus von all den Blüthenhainen, die tief
versteckt im dunklen Laube ruhten, den Seewind rückwärts treibend, mit
sanfter liebender Gewalt.

Ueber die Berge aber schaute der Sonnengott freundlich in's Thal, und
grüßte die friedlichen Dächer alle, die tief versteckt im schattigen
Laub lagen und ihn fürchteten den Gewaltigen. Nicht täuschte sie dabei
der leise Kuß den er ihnen zuwarf wie er nur den Hain erreicht; -- höher
steigend und wachsend an Macht und Gewalt wäre der Kuß zum giftigen
sengenden Pfeil geworden, der zündet was er erreicht und dorrt und
brennt, und die Palmen hatten dann alle Hände voll zu thun, und mit
allen Fasern den kühlen Lebenssaft aus dem feuchten Strand heraufziehen,
das ihnen anvertraute Gut, die Wohnungen der stillen Menschen vor dem
glühenden Strahl zu schützen und zu schirmen.

Und wie freundlich er da unten auf dem gelben Laub spielte, das hie und
da den Boden bedeckte, wie er sich durch jede Zweigesspalte durchstahl
und den saftigen Blättern schmeichelte und mit ihnen kos'te, ihn nur
durchzulassen, ein kleines kleines wenig nur durchzulassen zu den
Blüthen und Früchten unten, denen er Zucker bringen wollte und ein
goldenes Kleid, und dann wunderliche Figuren mit ihren Schatten formte,
und ihnen Zeichen und Bilder in die Haut grub zum Angedenken.

Welch freundliches Leben und Treiben in dem herrlichen Wald, und daß die
Axt da kommen sollte mit gierigem Zahn, und die Palmen niederschlagen
und Bäume, Felder zu bilden mit langen geraden Reihen, viereckige,
eingezäunte Felder, dem Sonnenstrahl preisgegeben, der dann nicht
spielend mehr zwischen den Zweigen kost, sondern verlangend sich an den
Boden saugt und ihn hart und trocken zieht in gieriger Lust.

Aber fort mit dem traurigen Bild; noch rauschen die Bäume, noch flüstert
der Morgenwind, der flatterhafte Geselle, den Blüthen allen seinen
tollen Liebesunsinn vor, und unter dem Laub, die schönste Zierde des
Hains, der Blumen eine die das Land gebar und die zu ihnen gehörte, zu
den schlanken Palmen und duftenden Blüthen saß Sadie, und wie an den
wehenden, raschelnden, wispernden Blättern der Banane, die ihre grünen
Fächer schützend über sie breitete, der Thau in großen hellen Tropfen
blitzte und funkelnd niederfiel in ihren Schoos, so hing an ihren
Wimpern ein klares Thränenpaar und schwer und langsam sank es nieder zu
dem Thau -- anderen, schwereren Perlen Raum zu geben.

Sie war allein -- nur das Kind spielte zu ihren Füßen, haschte nach den
wechselnden Schatten die ein neckischer Strahl über ein hin- und
herwehendes Blatt warf, oder suchte sich kleine blitzende Muscheln aus
dem Korallenkies, der sich hier mit dem Boden vermengte -- René hatte
seine Heimath -- zum ersten Mal seit sie mit ihm vermählt -- schon vor
Tag, und zwar durch Bertrand abgeholt, verlassen, in einer Stimmung
verlassen, die ihr das Herz mit Sorge füllte -- sie wußte selber nicht
warum, und jetzt schnürte ihr eine Angst, der sie nicht Worte zu geben
wußte, die Brust zusammen und die Thränen, die ihren Wimpern entfielen
linderten den Schmerz nicht, der sie erzeugt, sondern brannten nur
weiter in zündender, quälender Lohe.

So saß sie da, lange, lange Minuten, in ihrem Gram, die brennenden Augen
in der Hand geborgen und die klaren Tropfen preßten sich gewaltsam Bahn,
zwischen den zarten, zitternden Fingern durch, hinaus ins Freie. Aber
immer ängstlicher wurde ihr dabei ums Herz, ein merkwürdig stechendes
Gefühl zog ihr durch Scheitel und Hirn -- sie athmete schwer und wie von
einer heranprassenden Gefahr bedroht, die sie umgab und wenn auch
unsichtbar bedrohte, schaute sie endlich verstört und bleich empor und
sprang mit einem jähen Schrei auch auf von ihrem Sitz, denn vor ihr
stand, mit auf der Brust gekreuzten Armen, den ernsten aber jetzt nicht
strengen Blick fest und forschend auf sie geheftet, der Mann, der einst
mit kalter starrer Hand hineingreifen wollte in ihre Liebe, in ihr
Leben, und dem sie sich seit jenem Tag nicht mehr gegenüber gesehen --
_der Missionair Rowe_.

Und was führte ihn jetzt zu ihr? -- Sorge? Theilnahme? hatte sein
starres unduldsames Herz verziehen? oder -- wie Fieberfrost zog es ihr
durch Mark und Bein wenn sie des fernen Gatten dachte und den stillen
wehmüthig ernsten Blick des finstern Mannes so fest, so entsetzlich fest
auf sich gerichtet sah.

»Um Gott! -- was ist geschehen?« flüsterte sie endlich in kaum hörbaren,
angstdurchzitterten Tönen -- »wo ist René? -- was ist vorgefallen
ehrwürdiger Herr?« und das Kind, das auf dem Boden neben ihr gespielt
und die schmerzlichen Laute der Mutter hörte, ihre Thränen sah, sprang
auf und klammerte sich schreiend an ihr Knie, sich nur wieder beruhigend
als es den Schutz fühlte, den ihre Nähe gab. Aber der ehrwürdige Mr.
Rowe schüttelte mit dem Kopf und sagte ernst:

»Wenn Du eine Unglücksbotschaft fürchtest, meine Tochter, so beruhige
Dich, denn sie kann nicht von mir ausgehen -- ich weiß von keinem
fleischlichen Leid, das Dich und die Deinen betroffen haben könnte. Aber
nicht dem auch sind Deine Thränen geflossen,« setzte er wehmüthiger
hinzu -- »nicht die Furcht vor Krankheit oder Tod hat diese Wangen
gebleicht, diese Augen geröthet -- o Prudentia, sind _das_ die Früchte
unserer Lehren, das die freudigen Hoffnungen, die wir, Dein
Pflegevater und ich auf Dein Wachsen und Aufblühen setzten? -- ist das
Versprechen Wahrheit geworden, das uns Dein kindlich frommer Sinn in
früher Jugend gab, und pflegst Du _so_ das Wort Gottes, das Dir, ein
heiliger tröstender Stern hätte vorleuchten sollen auf der schweren Bahn
der Prüfung die Du, nach dem Willen des Höchsten betreten, und der Du,
ach, nach so kurzer, so entsetzlich kurzer Zeit schon erliegst?«

Sadie schwieg -- das Herz war ihr schon überdies voll und schwer, und
die Worte des Geistlichen schnitten nur noch tiefer ein in die Wunden.
Auch der wehmüthige, fast liebende Ton den sie an ihm nie gewöhnt, drang
ihr mit scharfem Schmerz in die Seele und wie das, was ihr in früher
Jugend gelehrt und ihr Herz damals in voller ungetheilter Kraft erfüllt
hatte, jetzt wieder, vielleicht stärker noch durch die Gestalt des
damaligen strengen Lehrers, durch die Stimme selber zu Tag gerufen
worden, deren Klänge in ihrer Erinnerung nie verwischt, nur geschlummert
hatten, so stieg auch mit den Worten der mahnende finstere Geist auf und
hob warnend die Hand und der Gedanke _ich habe gesündigt_ wuchs, ein
Furcht- und Schreckensbild, mit riesenhafter Schnelle vor ihrem inneren
Auge empor und gab der Angst und Qual die sie an diesem Morgen schon
gefühlt einen entsetzlichen und doch ihr unbewußt so falschen Ausdruck.

»Ach, ehrwürdiger Herr« flüsterte sie leise -- »nicht aus eigenem Antrieb
-- Gott weiß es -- betrat ich jenen Ort, und nicht wohl hab' ich mich
darin gefühlt, zwischen den fremden Menschen.«

»Aber Du hast mit ihnen _getanzt_!« sagte traurig der Missionair und
sein Auge haftete in ernster Wehmuth auf den bleichen Zügen der armen
jungen Frau -- »ihrer wilden zügellosen Lust mit der sie sich im Kreise
schwingen, fremde Frauen in den Armen fremder Männer, hast Du
beigewohnt, hast Theil daran genommen und wenn Du da glaubst, und Dir
vorsprichst vielleicht, Dich vor Dir selber zu entschuldigen, Dein Herz
sei noch frei von böser Absicht, bösen Wünschen -- glaube es nicht! --
Der Feind hat die Hand nach Dir ausgestreckt, die Du ihm, statt ihn mit
frommem inbrünstigem Gebet und fleißigem Lesen in der heiligen Schrift,
abzuwehren, willig -- ja Prudentia -- willig geboten hast. Der erste
Schritt dazu war, als Du einem Manne folgtest, der dem wahren Glauben
abhold, nie in das stille Heiligthum Deines Herzens hätte eindringen
dürfen, eindringen können, wäre nicht grobe Sinnlichkeit und
fleischliche Lust stärker in Dir gewesen als die Liebe zu Gott.«

»Ehrwürdiger Herr« bat Sadie.

»Es schmerzt mich« fuhr der Geistliche mit fast weicher Stimme fort »es
schmerzt mich tief Dir weh thun zu müssen, Prudentia, denn ich habe Dich
lieb gehabt, schon als kleines Kind, und Dein Wachsen und Gedeihen in so
Gott wohlgefälliger Weise mit inniger Freude angesehen. Ich hielt es
damals für meine Pflicht Dir entgegenzutreten als Du den ersten
Fehltritt thun wolltest -- der Herr hat es anders gelenkt, Sein Name sei
gepriesen. -- Aber nur eine Prüfung wollte er Dir auflegen, ob Du, das
Kind dieser Inseln, die Du die Herrlichkeit Seines Namens von Seinen
Dienern selber gehört, und sorgfältig aufgezogen warst, Sein Wort weiter
zu verbreiten auf diesen Inseln, auch bestehen würdest auf dem rauhen
Pfad des Lebens, wenn keine treue und sichere Hand Dich mehr führte und
leitete auf Seinen Wegen zu wandeln. Alle, alle diese Hoffnungen sind
dahin gestoben, wie Spreu im Winde -- der erste Lufthauch der Lust, der
Verführung, und Jahrelange Arbeit und Müh schwand dahin, als ob es ein
Nichts gewesen wäre, ein todtes Blatt im Herbststurm, das dem Meere der
Vernichtung entgegenweht. Und noch -- jetzt _noch_ ist es Zeit Dich
zurückzuhalten, jetzt noch ist Rettung nicht unmöglich, wenn Du die
mahnende Freundesstimme -- die Stimme _Gottes_ hören wolltest, die
bittend, flehend zu Dir spricht, durch meinen Mund. Noch ist die elfte
Stunde nicht vorüber -- noch lacht Dir das Licht der Verheißung und es
ist mehr Freude im Himmel über einen Sünder, der reuig zurückkehrt in
die Arme des Allliebenden, als über tausend Gerechte die da eingehn zur
himmlischen Herrlichkeit.«

»Was _kann_ ich thun?« klagte die arme Frau und faltete verzweifelnd die
Hände auf dem Schooße »mein Gatte, mein Kind fordern mein Leben -- ihnen
gehört es, ihnen muß ich bleiben und sagt nicht selbst Gott in seinem
Wort: Du sollst Vater und Mutter verlassen, und dem Manne folgen?«

»Dem Manne, aber nicht dem Feind« rief der Missionair zum ersten Mal
wieder den alten unversöhnlichen Haß im Blick -- »nicht dem Feind,
Prudentia, der Dich mit süßen Liedern und rauschenden Klängen lockt. Du
sollst dem Mann, der nun doch einmal Dein Mann geworden, in allem
_Guten_ folgen, aber nicht in Sünde und Finsterniß -- und das nicht
allein, Du sollst, Du _mußt_ all Deine Kraft, all Deine Macht über ihn
anwenden, ihn selber zurückzuhalten von dem, was ihm Verderben droht.«

»Was würde Vater Osborne sagen« fuhr er wieder mit weicherer leiserer
Stimme fort, »wenn er Dich gestern in ihren Reihen, die Fröhlichste
unter den Fröhlichen noch hätte sehen können?«

Sadie schüttelte traurig mit dem Kopf und seufzte tief auf.

»Wenn er Zeuge gewesen wäre, wie Du ihre Tänze tanztest und in ihren
Armen den Abend verbrachtest, der in Gebet um Deinen Gatten, um Dein
Kind hätte verfließen sollen. Prudentia -- _kannst_ Du noch beten?«

»Aus voller inniger Seele zu meinem Gott!« rief aber das arme Weib
jetzt, dem bei den Worten eine Last von der Seele wälzte -- »der Schein
mag wider mich sein, und der Ausspruch der Menschen; aber Gott der mein
Herz sieht und kennt, weiß mit wie wehmüthigem Gefühl ich dem Befehl,
dem Wunsch meines Gatten gehorchte, Theil zu nehmen an den Lustbarkeiten
der Fremden. Mir war nicht freudig dabei zu Muthe und nicht froh; ich
passe nicht zwischen sie mit ihren fremden Sitten und Gebräuchen -- mit
ihren fremden Gedanken von recht und gut -- mir ist nur wohl in meiner
Heimath, bei meinem Kind und hätt' ich mein freundliches Atiu nicht
verlassen dürfen, wie froh, wie glücklich, wie Gott dankbar hätte ich
leben wollen.«

»Ich komme jetzt von Atiu« sagte Mr. Rowe leise.

»Von Atiu?« rief Sadie rasch und bewegt die Hände faltend -- »von -- von
Atiu;« setzte sie langsamer und mit kaum hörbarer Stimme hinzu -- »von
meinem Atiu -- und haben sie meiner freundlich noch gedacht?«

»Bruder Ezra hat mich begleitet« sagte der Missionair ohne direkt auf
ihre Frage zu erwiedern -- »denn der jetzigen inhaltschweren Verhältnisse
wegen ist eine Zusammenkunft von allen solchen Männern wenigstens nöthig
geworden, die irgend eine vorragende Stellung auf den verschiedenen
Inseln einnehmen, dort etwa auftauchendem Französischem Einfluß zu
begegnen. Die Mutterkirche in England scheint theilnahmlos unserem
Kampfe zuschauen zu wollen, und wir müssen ihr jetzt zeigen über welche
Kräfte wir zu gebieten haben, und ob nur einige wenige, der christlichen
Religion gewonnene Häuptlinge ihren Schutz verlangten, oder ein starkes
zahlreiches _Volk_, das ein _Recht_ hat, ihre Hülfe zu beanspruchen.«

»Mi-to-na-re« flüsterte die junge Frau, unter Thränen lächelnd leise vor
sich hin -- »Mi-to-na-re.«

»Ja Prudentia -- dort allerdings war eine schöne Zeit für Dich« sagte
der Geistliche, mit ernster Theilnahme den Faden auffassend, der an ihre
Erinnerung knüpfte -- »und Gottes Hand lag liebend auf Deiner Heimath,
seinen Segen spendend zu jeder Stunde die mit Glück und heiliger Ruhe
Deine Brust erfüllte. Keine Reue über eine einzige verfehlte Stunde --
keine Furcht vor einem einstigen Strafgericht erfüllte da Dein Herz --
der aufkeimenden Sünde wehrten die Männer, die ihre Lieben daheim, ihr
Vaterland verlassen hatten, Dich und die Deinen einem ewigen Leben einer
einstigen Glückseligkeit zu gewinnen, indem sie die heidnischen Gräuel
zerstörten, die diese Wälder und die Herzen ihrer Bewohner füllten, und
Gottes Vaterhuld spannte seinen blauen Himmelsdom liebend über ein
glückliches Land. Da kam der Versucher und Du erlagst.«

»Ehrwürdiger Vater« bat Sadie.

»Fürchte nicht, mein Kind, daß ich in dieser Stunde gekommen bin Dir
Vorwürfe zu machen über Vergangenes; es ist geschehen -- ich streckte
meine Hand aus Dich zu retten, aber Du stießest sie zurück, und wenn ich
Dich auch, durch die Verhältnisse gezwungen, eine Zeitlang Deinem
Schicksal überlassen mußte, habe ich Dich doch nicht einen Tag nur aus
den Augen verloren Prudentia, und keineswegs die Hoffnung aufgegeben,
Deine Seele ihrem Erlöser zu retten -- ja ich fürchte fast, _wieder zu
gewinnen_.«

»Aber was kann ich -- _darf_ ich thun?« frug Sadie in peinlicher Angst
-- »meinem Gatten gehört mein Leben, mein Glück -- selbst unsere
Religion gebietet uns ihm zu gehorchen.«

»Willst Du seinen Leib oder seine Seele retten?« frug der Priester mit
finsterer, fast tonloser Stimme.

»Seinen Leib?« rief Sadie -- der mit Blitzesschnelle der neue Gedanke an
Gefahr des Gatten durch die Seele zuckte -- »seinen Leib? was droht ihm?
-- was soll ich retten -- o sprecht um des Heilands Willen, was ist
geschehen?«

»Thörichtes Kind« sagte aber der fromme Mann kopfschüttelnd und seufzend
auf sie nieder schauend -- »thörichtes blindes Kind, das hoffend und
träumend, in sündhafter Sorglosigkeit in die Welt hineingelebt hat, und
die wetterschwangere Wolke, die droben furchtbar am Himmel droht, nicht
sieht -- oder nicht sehen _will_. Nicht von dem Einzelnen spreche ich,
der leichtsinnig die Rache seines Gottes herausfordert durch verstocktes
Anhängen am Götzendienst, mit dem sich die Frevler hier Bahn gebrochen
haben durch der Waffen Gewalt -- nicht der Einzelne ist es, der den
strafenden Schlag des Allmächtigen zu fürchten hat -- »Ich will meine
Pfeile mit Blut trunken machen,« spricht der Herr -- »und mein Schwert
soll Fleisch fressen über dem Blut der Erschlagenen, und über dem
Gefängniß und über dem entblößten Haupt des Feindes. -- Jauchzet Alle,
die Ihr sein Volk seid, denn er wird das Blut seiner Knechte rächen und
wird sich an seinen Feinden rächen und gnädig sein dem Lande seines
Volks -- Nun will ich mich aufmachen spricht der Herr -- nun will ich
mich erheben, nun will ich hoch kommen, denn die Völker werden zu Kalk
verbrannt werden, wie man abgehauene Dornen mit Feuer ansteckt -- Und
der Herr ist zornig über alle Heiden, und grimmig über Alles ihr Herr --
er wird sie verbannen und zum Schlachten überantworten und ihre
Erschlagenen werden hingeworfen werden daß der Gestank von ihren
Leichnamen aufgehen wird, und die Berge mit ihrem Blut fließen.«

»Allerbarmer!« rief Sadie und barg zusammenschaudernd ihr Antlitz in den
Händen, dem furchtbaren Bilde zu entgehen, das der finstere Mann vor ihr
heraufbeschworen.

»Allerbarmer ja!« sagte der Priester in langsamem und tiefem Ton -- »ja,
bis zum letzten Faden seiner Gnade und Barmherzigkeit -- dann aber auch
der Rächer und furchtbare Richter, mit dem Schwert seines gewaltigen
Zornes und dem Eisen seiner Allmächtigkeit. Sein Arm ist furchtbar und
die Welt zittert wenn er den Finger hebt.«

»Aber Gott _kann_ nicht den Untergang _Aller_ wollen« bat Sadie -- »er
sieht die Herzen und weiß die Schuldigen von den Schuldlosen zu trennen
-- o wäre Vater Osborne hier, daß er seinem armen Kinde Trost spendete
und Rath in der entsetzlichen Noth.«

»Nur im Gebet liegt Beides« erwiederte streng und ernst wie je, der
Geistliche -- »bete Tochter, verlorenes Lamm der Heerde -- bete. Bete zu
dem Allmächtigen daß er Deiner Stimme Kraft verleiht, zu dem Ohr des
Gatten zu dringen, daß er Deinem Herzen die Stärke giebt, auszuhalten in
dem schweren Werk und Seinem Pfad zu folgen, trotz allen Irrgängen des
Versuchers. Noch ist der Böse mächtig in Dir, aber der Herr wird Dich
beugen und niederwerfen in den Staub, wenn Du Dich am sichersten
glaubtest vor Seinem Arm -- so bete, bete daß Er die Fasern Deines
Herzens zum Lichte wende und Seine Hand über Dich halte, Dich zu
schirmen und schützen in dem nahen Kampf.«

Und wie von dem Geist berührt von dem er sprach, warf er sich plötzlich
neben der Trauernden, die mechanisch seinem Beispiel folgte, auf die
Knie nieder, und die Augen schließend und die fast krampfhaft
zusammengefalteten Hände zum Himmel aufhebend rief er mit lauter
wehdurchschauerter und das Herz des Weibes wie mit scharfer Waffe
treffender Stimme in dem Psalm Assaphs:

»Herr es sind Heiden in Dein Erbe gefallen -- die haben Deinen heiligen
Tempel verunreinigt und aus Jerusalem Steinhaufen gemacht.

»Wir sind unseren Nachbarn eine Schmach geworden, ein Spott und Hohn
denen, die um uns sind.

»Herr wie lange willst Du so gar zürnen, und Deinen Eifer wie Feuer
brennen lassen?

»Schütte Deinen Grimm aus auf die Heiden, die Dich nicht kennen, und auf
die Königreiche, die Deinen Namen nicht anrufen.

»Denn sie haben Jacob aufgefressen und seine Häuser verwüstet.

»Gedenke nicht unserer vorigen Missethat, erbarme Dich unserer bald,
denn wir sind fast dünne geworden;

»Hilf uns Gott, unser Helfer, um Deines Namens Ehre willen; errette uns
und vergieb uns unsere Sünde um Deines Namens willen.

»Warum lässest Du die Heiden sagen »Wo ist nun ihr Gott?

»Laß unter den Heiden vor unseren Augen kund werden die Rache des Blutes
Deiner Knechte, das vergossen ist.

»Laß vor Dich kommen das Seufzen der Gefangenen; nach Deinem großen Arm
behalte die Kinder des Todes,

»Und vergilt unsern Nachbarn siebenfältig in ihren Busen ihre Schmach,
damit sie Dich, Herr, geschmähet haben.

»Wir aber, Dein Volk und Schaafe Deiner Weide, danken Dir ewiglich und
verkündigen Deinen Ruhm für und für!«

Langsam erhob sich der Priester nach dem Gebet der Rache an den
_Allerbarmer_ und stand noch viele Minuten lang, mit fest auf der Brust
gefaltenen Händen neben der knieenden Frau; aber Sadie regte sich nicht
-- das Antlitz in den Händen über den Stuhl hingebeugt, lag sie in
heißem brünstigen Gebet und nur das heftige Wogen ihrer Gestalt, der
heiße rasche Athem der sich ihrer Brust entrang, verrieth das Leben, das
Leiden der Armen.

Der ehrwürdige Mr. Rowe schaute mit ernstem fast wehmüthigem Blick auf
die Betende nieder und legte dann seine beiden Hände leise und wie
segnend auf ihr Haupt. Sadie fühlte die Berührung und zuckte unter ihr
zusammen, aber sie blieb regungslos in ihrer Stellung.

»Prudentia« sagte Bruder Rowe leise -- »Prudentia!« -- aber keine
Antwort wurde ihm, und nur fester schien die Weinende das Antlitz in
ihren Händen begraben zu wollen. »So sei Gott mit Dir!« sagte der fromme
Mann, seinen Hut ergreifend, den er daneben auf den Tisch gestellt --
»so sende er Dir sein Licht und seine Gnade -- er lasse sein Angesicht
leuchten über Dir und gebe Dir seinen Frieden!«

Sich dann wendend, verließ er mit leisen Schritten das Haus, ging
langsam durch den Garten, an dessen Thüre ein Insulaner halb auf der
Lauer, halb auf ihn wartend, gestanden hatte und folgte der Broomroad,
die nach Papetee hinunter führte.

Seine etwas lange und hagere Gestalt war aber noch nicht ganz hinter
den, diesen Theil der Hecke bildenden Papayen verschwunden, als aus der
ziemlich dichten Orangenlaube die nahe zum Hause stand, eine kleine
wohlbeleibte Figur, ganz das Gegentheil des mageren Geistlichen,
vortauchte, und dessen Entfernung mit augenfälliger Aufmerksamkeit und
fast wie mißtrauisch beobachtete. Der hier jedenfalls versteckt Gewesene
schien sich auch gar nicht damit zu beruhigen daß der also Bewachte
seinen Weg die Straße entlang bis außer Sicht fortsetzte, sondern er
verließ ebenfalls den Garten und folgte dem Andern zuerst eine kurze
Strecke auf dem Weg, und dann, als er eine kleine Anhöhe erreichte, von
der er einen ziemlichen Ueberblick gewann, noch eine ganze Zeitlang mit
den Augen, bis er wirklich in weiter Ferne hinter einer Biegung der
Straße verschwunden war. Erst dann schien er sich vollkommen sicher zu
fühlen und eilte jetzt mit raschen Schritten und Freude strahlenden
Augen zum Haus zurück, dessen Thüre noch, wie sie der Geistliche
verlassen, halb geöffnet stand. An der Schwelle aber blieb er wie scheu
und unschlüssig stehen -- er hob den Arm und ließ ihn wieder sinken --
er setzte den Fuß vor, und zog ihn fast ängstlich wieder zurück; endlich
aber faßte er sich ein Herz -- die Sonne stieg mit jedem Augenblick
höher und er _durfte_ die kostbare Zeit nicht länger versäumen, und die
Hand der Thüre nähernd klopfte er, mit einem jedenfalls gewaltsam
gesammelten Entschluß laut und herzhaft an.

Keine Antwort; -- drinn im Zimmer rührte und regte sich Nichts und der
Klopfer blieb kopfschüttelnd und unschlüssig in seiner lauschenden
Stellung an der Thür. Endlich, und nach augenscheinlicher Ueberwindung
klopfte er zum zweiten Mal, und zwar etwas stärker als vorher, und als
auch diesmal seine Anmeldung so unbeantwortet blieb als vorher, gewann
die Ungeduld bei ihm so weit die Oberhand, daß er, vielleicht auch halb
mit der Ueberzeugung es sei Niemand mehr im Haus, den Knöchel seines
dritten Fingers laut und heftig an die Thür anpochte, in demselben
Augenblick aber auch mit einem kaum unterdrückten Schrei zurücksprang,
als das leise aber doch so deutliche und ihm so wohlbekannte »~hare
mai~« einer weiblichen Stimme an sein Ohr schlug. Sein erstes Gefühl
schien auch wirklich unbedingte Flucht, aber die Töne hatten zugleich
alte und oh so liebe Erinnerungen in ihm geweckt, und fast instinktartig
und jedenfalls unbewußt nach seinen Füßen hinunterfühlend, ob er die
Schuhe auch, wie es sich gehöre, daran habe, und nicht etwa wieder
barfuß als roher Wilder zwischen den cultivirten Menschen herumlaufe in
der Welt, schob er die Thüre langsam auf und trat hinein.

Sadie hatte sich eben, als sie das Klopfen gehört, vom Boden erhoben und
stand der Thüre zugedreht, kaum aber auch die kleine, so lang
befreundete Gestalt des Eintretenden erblickt als sie mit dem Freudenruf
»Mitonare -- mein guter, lieber Mitonare,« auf ihn zusprang und seine,
nach ihr ausgestreckte Hand ergriff.

»Pu-de-ni-a!« stammelte der kleine Mann, und riß die Augen weiter und
weiter auf, den mehr und mehr füllenden und vorquillenden Thränen, die
er nicht zurückpressen konnte in ihr Bett, einen Blick abzugewinnen auf
das Wesen, das ihm das Liebste gewesen war auf der Welt, fast seit dem
Tag an, wo er es zuerst auf seinem Arm gewiegt und mit allen
Schmeichelnamen genannt hatte die er wußte -- »Pu-de-ni-a -- es -- es
freut mich recht -- recht sehr -- Sie -- Sie -- Dich --« Er kam nicht
weiter -- die großen hellen Thränen rollten ihm die Backen hinunter und
die nicht widerstrebende Frau an sich ziehend, rieb er -- den höchsten
Ausdruck innigster, herzlichster Zärtlichkeit den er kannte, seine Nase
an der ihrigen, zog sie dann fester an sich, streichelte ihr mit beiden
Händen die Schläfe, drehte ihr Köpfchen zu sich hin, ihr in die Augen zu
sehen und nannte sie dabei mit allen alten Schmeichelnamen die er kannte
und ihr, o wie viel tausend Mal schon, in früheren Jahren liebkosend
gegeben hatte; Sadie aber barg ihr Köpfchen an seiner Brust und ihre
Thränen strömten ungehindert an dem Herzen des treuen ehrlichen
Freundes.

Bruder Ezra war auch wirklich der Erste der sich wieder sammelte, und
das geliebte Kind auf Armes Länge leise von sich schiebend, daß er eben
die bleichen, thränenfeuchten Züge erkennen und überblicken konnte,
sagte er flüsternd und mit recht weicher, wehmüthiger Stimme, doch nicht
in seinem gebrochenen Englisch, sondern der ihm geläufigen
Muttersprache:

»Aber was ist das? -- ist Pudenia -- meine kleine, liebe Pu-de-ni-a
nicht mehr das fröhliche leichtherzige Kind von A-ti-u? -- sind die
klaren Augen schon so trüb geworden in der kurzen Zeit, und die Wangen
so fahl? und ist der böse böse Wi-Wi etwa gar schlecht gewesen mit
meinem Lieb, meinem süßen herztröstenden Lieb?«

Unter ihren Thränen vor lächelte Sadie und seine Hand fassend und
streichelnd schüttelte sie leise mit dem Kopf und sagte, mit wieder fast
dem vollen Strahl vorigen Glücks in den schönen Zügen:

»Nein Mi-to-na-re -- nein er ist gut und lieb wie je und mein Herz ist
sein bis zum Tod, und weit, weit darüber hinaus -- zanke mir nicht den
Wi-Wi --«

»Dann hat Dir der »schwarze Mann« wieder das Herz schwer gemacht mit
seinen Worten, die Einem wie Messer einschneiden in die Brust und nur
immer brennen und schmerzen« sagte Bruder Ezra, und der scheue aber
zürnende Blick den er aus dem Fenster die Straße entlang warf, verrieth
nur zu deutlich wen er damit gemeint. »Wenn ich eine Zeitlang mit ihm
zusammen bin, und ihn beten und predigen höre, dann komme ich mir immer
vor wie der entsetzlichste furchtbarste Sünder, der noch ein besonderes
Feuer in der Hölle haben müßte, seine Sünden vollständig abzubüßen --
und wenn ich sonst mit Vater Osborne sprach, war mir's dagegen, als ob
mir der eine Last von der Brust gewälzt und mir Balsam in die frischen
Wunden gegossen hätte. Es ist doch eine ganz erschreckliche Geschichte,
wenn man so gar nicht gewiß erfahren kann ob man ein nichtswürdiger
Sünder oder ein guter Christ ist, und ich bin bei mir noch nicht im
Stande gewesen dahinter zu kommen.«

»Aber wie siehst Du aus, Mitonare« -- rief Sadie, indem sie lächelnd
einen Schritt zurücktrat, seine Gestalt und Kleidung, die sich
allerdings seit sie ihn nicht gesehen um ein Wesentliches verändert
hatte, besser überschauen zu können -- »segne mich, wie Du Dich
gekleidet hast, und wie stattlich Du einher gehst jetzt, und wie
ehrwürdig.«

Bruder Ezra schüttelte mit dem Kopf, und sich selber, mit einem
keineswegs sehr selbstgefälligen Blick von oben bis unten betrachtend,
sagte er leise und traurig:

»Es ist Nichts, Pudenia -- gar Nichts; die Hosen machen einen Menschen
höchstens unbequem aber noch nicht zum Christen, und die steifen Dinger
hier unter den Ohren -- der Weiße hatte gestern recht der mir sagte wenn
ich mich einmal rasch und plötzlich bückte, schnitt ich mir die Ohren
ab, wie mit dem Rasirmesser.«

»Die Kleider machen allerdings den Christen nicht, Mi-to-na-re« lächelte
Sadie, »aber das treue Herz in der Brust hat Dich dem reinen schönen
Glauben gewonnen und Dein Herz erfüllt mit Seinem Ehr und Preis.«

Der kleine Mitonare seufzte recht aus schwerem Herzen tief auf, und es
war augenscheinlich daß ihn dort etwas drückte, mit dem er sich scheute
an Tageslicht zu kommen. Sadie fühlte das mehr als sie es sah, denn des
Mitonare veränderte Kleidung hatte ihre Aufmerksamkeit bis jetzt in der
That zu sehr in Anspruch genommen. Erst jetzt bemerkte sie auch
eigentlich, ihm voll in's Angesicht schauend, daß nicht Alles so mit dem
kleinen, sonst so freundlichen Manne stehe als es wohl solle, und irgend
etwas vorgefallen sein müsse, das ihn drücke und quäle, und nicht zu
Ruhe kommen lasse. Mit seinen Schwächen und Eigenschaften aber auch
wieder bekannt, lächelte sie, denn nicht unwahrscheinlich kam ihr der
Gedanke, die neue außergewöhnliche und unbequeme Kleidung die ihm der
Missionair jedenfalls wenn nicht aufgenöthigt doch angerathen (bei Mr.
Rowe so gut wie ein Befehl) drücke ihn und nehme ihm das Freie, das
Zutrauliche seiner Bewegungen.

Mi-to-na-re sah aber auch wirklich verzweifelt aus, denn nicht allein
daß er die Weste fest und eng zugeknöpft trug über dem seit einiger Zeit
wieder gediehenen Bauch, und die Knöpfe derselben in wirklich
gefährlicher Spannung hielt, nicht allein daß ihm das weiße dicke Tuch
dreimal in dichten Falten um den Hals lag und dem Kopf das Ansehen gab,
als ob er mit dem steif und starr gestärkten Hemdkragen oben eben nur
hinausgeschnürt sei; nicht allein daß seine Füße wie früher in den
breiten unbequemen Schuhen standen, und er bei jedem Schritt auftrat,
als ob er den Fuß irgendwo eingeklemmt hätte, und ihn wieder
herauszuziehen wünsche, so war ihm auch jetzt das, sonst doch wenigstens
bequeme und luftige Lendentuch genommen, und die kleinen dicken Beine
staken in so engen, strammen Hosen, daß es ein Wunder schien wie er
überhaupt hineingekommen und den kleinen schüchternen Mann veranlaßt
hatte einen kurzen Pareu, _trotz_ den Einreden des Geistlichen, noch
_über_ diesem neuen und jedenfalls unpassenden Kleidungsstück zu tragen,
das nun einmal durchaus nöthig sein sollte auch den letzten heidnischen
Anstrich von ihm zu entfernen. Und selbst das war nicht genug gewesen,
denn sogar der hohe trostlose Europäische Hut durfte nicht fehlen ihn
elend zu machen, und so oft war er schon damit in jedem Guiavenbusch,
jeder Banane, in der Thür jeder Hütte, in den Zweigen jedes Baumes
hängen geblieben, daß er jetzt unter keiner Palme mehr hinging ohne den
schmalen Rand seines Peinigers zu fassen und sich zu bücken.

Solcher Art, und noch mit dem Zusatz eines dicken und schweren
Gebetbuchs, das er in die linke und enge Fracktasche hineingezwängt
trug, während es ihm in dem schmalen Zipfel fortwährend in die
Kniekehlen schlug, war Mitonare aufgeputzt, und es läßt sich denken daß
er sich, selbst unter den günstigsten Verhältnissen, an das freie Leben
seiner Inseln gewöhnt, nicht hätte leicht und behaglich fühlen können.
Aber dem armen kleinen Mann drückten auch noch andere Sorgen.

»Die schöne Zeit ist vorbei« sagte er traurig, »wo nur die Sterne die
Augen Gottes waren, und ich hineinschauen konnte, durch die funkelnden
Lichter bis tief in sein herrliches Reich. Mitonare ist unglücklich,
sein Glaube ist wankend geworden, und nun hat er den Weg verloren und
weiß nicht ob er gerade durch über die Berge und durch die Thäler weg
steigen und klettern, oder ein Canoe nehmen, und im seichten
Binnenwasser der Riffe langsam hinsteuern soll.«

»Armer Mitonare« lächelte Sadie, die noch immer nicht den ernsten Sinn
seiner Worte begriff -- »aber wer hat Dich nur so herausgeputzt in der
fremden Tracht, die Dir nicht paßt und zusagt?«

»Wer?« murmelte Bruder Ezra finster vor sich hin -- »wer? -- er hat noch
andere Sachen gethan. Wir sind arge Sünder und müssen jetzt entsetzlich
viel beten und Bibelstellen auswendig lernen, oder wir gehen Alle
rettungslos zu Grund -- Mitonare kennt das halbe dicke Buch, und die
andere Hälfte hat er auch gekannt aber wieder vergessen; nun muß er noch
einmal von vorn anfangen und -- und sein Vater und Großvater bleibt doch
in der -- da unten -- tief da unten.«

Der kleine, sonst so freundliche Mann schüttelte finster mit dem Kopf
und Sadie, seine Hand ergreifend sagte mit leiser unendlich rührender
Stimme:

»Es wird schon noch Alles gut gehen, Mi-to-na-re -- und Gott ist ja der
Allerbarmer, ohne dessen Willen kein Sperling vom Dache, kein Haar von
Deinem Haupte fällt -- so erzähle mir von Atiu -- von meinem Atiu -- was
sie dort treiben und thun und -- ob sie meiner noch manchmal freundlich
da gedenken. Ach kein Tag vergeht, wo ich die Wolken nicht neide die da
hinüberziehn, und mit meinen Gedanken, meinen Wünschen ihnen doch noch
so weit, so weit voraus bin.«

»Atiu« wiederholte der kleine Mann, langsam und freundlich mit dem Kopfe
nickend -- »mit dem stillen luftigen Haus und der kleinen lieben Kirche
-- wo die ~nahuitarava ia mere~[A] Abends gerad über unserem Dache stehn
und ihr mildes Licht auf uns heruntergießen; wo -- aber es ist auch
manches anders geworden auf Atiu« setzte er sinnend, und fast wie mit
sich selber redend, hinzu -- »die Leute werden zu klug und zu reich, und
dann ist's mit dem Frieden vorbei und dem Glück. -- Wie schön war Atiu
als es nur seine Palmen hatte und seine Pandangedeckten Hütten.«

    [A] ~Nahuitarava ia mere~, das Gestirn des Orion.

»Wie schön war Atiu« wiederholte seufzend die junge Frau.

»Und vielen Besuch haben wir drüben gehabt« setzte der kleine Mitonare
mit noch fast ernsterer Stimme hinzu -- »lauter Leute die es gut mit uns
meinten, wie sie sagten, und die gekommen waren unsere Seelen zu retten,
und die uns entsetzlich viel versprachen wenn wir nur gerade da
hineinspringen wollten, wo die Anderen sagten daß es lichterloh mit Pech
und Schwefel brenne.«

»Waren Missionaire von Frankreich auf Atiu?« frug Sadie rasch und fast
erschreckt.

»Ich weiß nicht wo sie herkamen,« sagte der kleine Mann traurig, »aber
Wi-Wis waren darunter und Andere auch -- und -- sie haben uns wenigstens
das Herz schwer gemacht, mit ihren Versprechungen und drohenden Reden.«

»Und weiß Mr. Rowe daß die Fremden da gewesen?«

Mitonare lächelte fast wieder wie in alter Zeit und sagte schmunzelnd:

»Ob er es weiß; und Mord und Blut hat er vom Himmel heruntergebeten für
die -- die Götzendiener -- und der Himmel blieb blau« setzte er
unheimlich lachend hinzu -- »und dann kamen die anderen Männer und
sprachen vom lieben Gott, den sie ganz genau kennen wollten und der ihr
bester Freund sein sollte, und riefen auch wieder einen Feuerregen von
Pech und Schwefel nieder auf die Häupter ihrer Gegner -- und der Himmel
blieb _blau_!«

So scharf und grell stieß er dabei das letzte Wort aus, daß die kleine
Sadie, die bis jetzt ruhig und unbeachtet am Boden gespielt, erschreckt
in die Höhe fuhr und einen leisen Schrei ausstieß. Bruder Ezra drehte
sich rasch danach um und das Kind kaum am Boden erblickend, warf er, mit
Mißachtung jedes Unfalls, den Hut von sich auf die Erde, fiel neben dem
noch immer furchtsam zu ihm emporschauenden Kinde auf die Knie nieder
und rief mit, vor innerer Rührung fast erstickter aber auch jubelnder,
jauchzender Stimme:

»~Iti iti Pudenia, iti iti aiu, potii.~«[B]

    [B] Kleine kleine Pudenia, kleines, kleines Herzchen, mein kleines
        Mädchen.

Und die Kleine, die ihn erst staunend betrachtet hatte, streckte die
Händchen nach ihm aus und lachte ihm entgegen, und der gute kleine
Mitonare griff sie auf, nahm sie auf den Arm und sprang jauchzend mit
ihr im Zimmer umher, bis ihn das hinten wie wüthend über solches
Betragen schlenkernde Buch zum Einhalten zwang, so sehr sie sich Beide
darüber freuten. Jetzt hatte er aber auch, mit dem Kind, Alles
vergessen, was ihn bis dahin gedrückt oder weh gethan, und das Mädchen
nur herzend, das sich wunderbarer Weise Alles von ihm gefallen ließ, was
er mit ihr vornehmen mochte, als ob es gewußt hätte daß ihr von _dem_
Manne sicher nichts Uebeles drohe, plauderte er mit ihr das tollste
wildeste Zeug, nannte sie bei allen Schmeichelnamen und fing endlich
sogar an mit ihr in seinem gebrochenen Englisch, von dem er aber in den
letzten Jahren noch viel mehr vergessen als dazu gelernt hatte, zu
schwatzen und lachen und Geschichten zu erzählen aus Bibel und
Heidenzeit, von Meer und Land, wie es ihm durch den Sinn zuckte, dem
lieben lächelnden Kind gegenüber. Und Sadie stand daneben, die linke
Hand auf den Tisch gestützt und mit der rechten in den Locken des Kindes
spielend und seinen Scheitel streichend, während die kleine Sadie
jauchzte und lachte über den neuen wunderlichen Spielgefährten, ihre
Aermchen um seinen Nacken legte und ihn an den steifen Hemdkragen und
Halstuchspitzen zupfte. Und Mitonare ließ sich das Alles ruhig gefallen,
und hatte tausend und tausend Fragen und Liebkosungen für das Kind.

»Und wie lange bleibst Du auf Tahiti, Mitonare?« sagte da Sadie -- »hast
Du auch Atiu verlassen, und willst nicht wieder zurückkehren nach dem
lieben Land?«

Da wurde der kleine Mann plötzlich ernsthaft, setzte das Kind, das ihn
noch gar nicht lassen wollte nieder auf den Boden und sagte, recht
herzhaft mit dem Kopfe schüttelnd und einen scheuen Blick nach der Thür
werfend:

»Wär' es auf mich angekommen, hätt' ich die Insel nicht verlassen mein
Lebelang, außer Dich hier, Pudenia, vielleicht einmal wieder aufzusuchen
und -- wenn es anging, zurückzuholen zu Deinen alten Lieblingsstellen;
aber es ist jetzt eine schlimme Zeit -- die Leute sind irre geworden an
ihrem Gott und mit _Gewalt_ wollen sie die Liebe bringen, und mit Blut
den Glauben begießen, daß er wachse und gedeihe.«

»Aber ich verstehe Dich nicht« sagte Sadie.

»Sie haben was vor hier auf Tahiti!« fuhr der Bruder Ezra leise fort,
als ob er sich fürchte irgend ein Geheimniß zu verrathen, »was es ist,
weiß ich noch nicht, aber die Bibelstellen die Vater Rowe gepredigt
riechen nach Blut. Die Beretanis haben Kriegsschiffe hier, wie ich sehe,
aber die Wi-Wis sind auch nicht müßig, und vorgestern waren zwei große
Schiffe auf Atiu in Sicht, von denen Raiteo behauptet, daß sie den
~Feranis~ gehörten und viel Kanonen an Bord hätten mit Pulver und
schweren Kugeln.«

»Und was können unbewaffnete Menschen dagegen thun?« frug Sadie
wehmüthig mit dem Kopfe schüttelnd.

»Unbewaffnete, _Nichts_« erwiederte Bruder Ezra rasch, »aber Bewaffnete
desto mehr; Bibeln waren _nicht_ in den Kisten, die sie vom Bord
desselben Wallfischfängers, der jetzt, wenn mich nicht Alles täuscht,
hier im Hafen liegt, in Atiu an Bord und zu sicheren Verstecken in die
Berge schafften.«

»Die Missionaire werden nie die Hand reichen zu Gewalt und
Blutvergießen« rief Sadie.

»Wenn ich 'was nicht sehen mag, dreh' ich den Kopf weg,« sagte der
Mitonare trocken -- »es giebt Leute genug überall, die, einen Dollar zu
verdienen, leicht ein schlechtes Werk thun, wie viel eher denn nicht ein
gutes -- ihre Landsleute mit Waffen zu versehen, daß sie sich selbst
beschützen können.«

»Du nanntest erst Raiteo, Mitonare?« frug Sadie -- »wie geht es ihm und
was treibt er jetzt -- ist er ein besserer Mensch geworden?« --

»Was er in diesem Augenblicke treibt weiß ich wahrlich nicht«, sagte der
kleine Mann finster, »aber als ich kam stand er draußen auf Posten, und
ging dann mit dem ehrwürdigen Bruder Rowe in die Stadt zurück; -- ist
nicht das erste Mal daß sie in einem Joche ziehn.«

»Raiteo hier auf Tahiti?« rief Sadie erstaunt.

»Raiteo Mitonare« erwiederte Bruder Ezra trocken.

»Mitonare? -- Raiteo? der seinen Vater verrathen würde um ein Stück
Kattun zu verdienen oder ein Stück Geld?«

»Raiteo Mitonare« bestätigte aber auf das Bestimmteste der kleine Mann
und setzte, langsam dabei mit dem Kopfe nickend hinzu -- »Menschen sind
einmal bös, und dann wieder gut -- Raiteo hat seine Sünden eingesehen
und ist frommer Mann geworden -- aber trägt noch keine Hosen« fügte er,
trotz aller Unbequemlichkeit, doch mit einem gewissen Grad von
Eifersucht hinzu; »hat noch sein Lendentuch und seine nackten Beine und
bloßen Kopf -- und nur am Sabbath in der Kirche einen Frack -- kann nicht
gut ohne Frack in die Kirche kommen.«

»Raiteo Mitonare« wiederholte aber wiederum Sadie, die sich noch immer
nicht von ihrem Erstaunen erholen konnte -- »und das auf Atiu -- wo sie
ihn kennen.«

Bruder Ezra verneinte das aber. Auf Atiu eigentlich nicht, der Wahrheit
die Ehre zu geben, denn wenn auch sein frommer christlicher Sinn dort
gerade bei ihm zum Durchbruch gekommen, habe doch auch Manches wieder,
gerade in der Erinnerung der Bewohner der Insel, gegen ihn gesprochen
und Bruder Rowe, der sich von seiner wirklichen Sinnesänderung
überzeugt, hätte ihn eben nur mitgenommen, um ihn vielleicht mit bei
der, in den nächsten Tagen zu haltenden Versammlung von
»Kirchenältesten« zu wissen und dann auf irgend eine der Nachbarinseln,
auf denen er nicht gerade persönlich bekannt sei, zu versetzen.

Sadie blickte erstaunt auf den kleinen Mann, denn eine wunderbare
Veränderung war jedenfalls in dessen ganzem inneren Wesen vorgegangen.
Er, der noch vor wenigen Jahren jedem Wort von den Lippen der
Missionaire in frommer, furchtsamer Scheu gelauscht, und weit eher an
seiner eigenen Existenz, als an der Wahrheit ihrer Sätze und
Glaubensformeln gezweifelt hätte, sprach jetzt, selbst von dem
strengsten ihrer Schaar, gleichgültig; ja Sadie konnte sich über den
Ausdruck in seinen Zügen und Worten nicht länger täuschen, fast
ironisch, und das bittere Lächeln das um seine Lippen spielte mochte der
_Furcht_ noch den Platz gönnen, aber strafte die Ehrfurcht Lügen.

Bruder Ezra schaute noch eine Zeit lang gerade vor sich nieder, er
fühlte daß Sadiens Blick auf ihm haftete -- daß sie die Veränderung
entdeckt die in ihm vorgegangen, und scheute sich auch gerade ihr
vielleicht das zu gestehen, was in ihm arbeitete -- was ihm den Schlaf
raubte und den Frieden und ihn manchmal wie eine furchtbare Sünde
drückte und doch auch wieder mit jedem Tage, in seiner nächsten Umgebung
selbst, die neue Nahrung fand. Als er aber einmal scheu und flüchtig den
Blick zu ihr aufschlug, und die zärtliche, liebende Angst sah die aus
diesen treuen Augen leuchtete, da mochte es ihm wohl durch das Herz
zucken, daß sie -- seine Pu-de-ni-a, sein liebes liebes Kind das er
gehegt und gepflegt und wie einen Augapfel gewahrt -- ja das zu ihm bis
jetzt mehr wie zu einem zweiten Vater als einem Freunde aufgesehen,
Schlimmes -- Schlimmeres von ihm denken könne als er ertragen mochte, und
in _der_ Furcht die Hand bittend gegen sie ausstreckend sagte er leise:

»Mitonare ist kein böser Mensch geworden, Pu-de-ni-a; er liebt seinen
Gott und -- thut auch -- thut Alles was in der Bibel steht aber --
andere Männer, Männer die auch sagten daß sie der liebe Gott geschickt
-- sind zu ihm gekommen und haben ihm, wo er in Verzweiflung war, Trost
gebracht -- wo er weinte, seine Thränen getrocknet, wo er unschlüssig
stand, einen neuen Pfad gezeigt und -- wenn er sich auch bis jetzt noch
nicht getraute den neuen Pfad zu wandeln -- hat er doch bis jetzt --«

Er stockte, als ob er sich nicht mehr getraue weiter zu reden, und Sadie
fuhr langsam und traurig seine Hand ergreifend fort:

»Den alten Pfad seiner Religion verlassen und nur die äußere Form
beibehalten, seinen Gott damit zu täuschen.«

»Aita Pudenia, aita« -- rief aber der kleine Mann da rasch und ängstlich
vielleicht, weil er die Wahrheit wenigstens eines Theils des Vorwurfs
fühlte -- »nein Kind, nicht meinethalben bin ich wankend geworden im
rechten Pfad, nein die Mitonares selber tragen die Schuld, die einander
anfeinden und schimpfen, und Heiden- und Götzenanbeter nennen, während
sie Alle allein behaupten, den rechten und auch alleinigen Glauben zu
haben, dessen Feinde Gott mit seiner Rache heimsuchen und von der Erde
vertilgen müsse. Was mir aber am Herzen nagte, das Schicksal von altem
Mann Vater -- von der _Mutter_, die noch gar Nichts von einem anderen
Glauben gewußt, ja ihn kaum nennen gehört, und die nun doch rettungslos
sollten verloren sein und verdammt, das that mir weh, und als der andere
Priester kam und mir die Aussicht stellte, ich könne durch fleißiges
Beten und frommen Wandel ihre Seligkeit auch gewinnen, von dem
allbarmherzigen Gott, und als Bruder Aue dagegen donnerte mit allen
Waffen der heiligen Schrift, da zuckte und zog es mir im Herz, und böse
Gedanken stiegen auf in mir, und ließen mich nicht rasten und ruhn, und
jetzt weiß ich nicht -- hat der Eine recht und sind sie unrettbar
verdammt zu ewigem Feuer, oder der Andere und ich begehe eine
entsetzliche Sünde, wenn ich mein Leben dann nicht ihrer Rettung weihe
wo ich die Mittel dazu vielleicht in Händen habe. Armer Mitonare« setzte
er dann traurig hinzu -- »ist recht bös daran, soll anderen Kanakas den
Glauben bringen und weiß selber nicht -- Und wenn der alte Mann nun doch
am Ende recht hätte.«

»Was für ein alter Mann, Mitonare?« frug Sadie erstaunt. Bruder Ezra
aber hob rasch und erschreckt den Finger an die Lippen und sich scheu
umsehend, sagte er langsam und vorsichtig:

»Pst -- Pudenia, pst, das war ein wunderbarer, furchtbarer alter Mann
und er kam und ging in einem Sturm.«

»Und was that er bei Euch auf Atiu?«

»Wie er sagte kam er von den Inseln zu Leewärts, Handel zu treiben und
Cocosöl und Perlmutterschaalen einzukaufen in seinen kleinen Cutter,
aber er sprach furchtbare Sachen und mich schauderts wenn ich daran
denke -- wenn ich darüber nachsinne.«

»Aber was sprach er so Entsetzliches?« drängte die Frau.

»Pu-de-ni-a,« sagte da Mitonare, der Frage jetzt noch ausweichend, oder
sie durch eine andere beantwortend -- »hast Du schon einmal an einem
Abgrund -- am äußersten Rand einer schwindelnden Höhe gestanden, und ist
Dir da nicht das Gefühl gekommen, als ob Du hinunterspringen möchtest in
die Tiefe, daß Du den Platz nur schnell verlassen mußtest in Furcht und
Grauen?«

Sadie nickte, noch in der Erinnerung schaudernd.

»Siehst Du, _so_ war es mir, wenn ich den Worten des alten weißen Mannes
lauschte,« flüsterte der kleine Indianer und nickte still vor sich hin.
»Er trug einen langen weißen spitzen Bart, und die kleinen blitzenden
Augen lagen wie zwei glühende Kohlen unter den buschigen Brauen -- Sein
ganzes Gesicht hing dabei in dichten Falten, die kein Alter mehr
erkennen ließen auf der Haut, und er mußte _sehr_ alt sein, denn er
hatte die Welt gesehn von dem Theil wo das Wasser zu Stein wird in
grimmiger Kälte, bis zu wo die Sonne Abends in ihr Lager sinkt, und er
sprach von Gott und den Sternen als ob er da oben zu Hause gehöre und
zwischen den Sternen gewandelt hätte wie in einem Garten.«

»Aber er glaubte an Gott?« frug Sadie leise und scheu.

»Er hatte denselben Namen dafür wie wir -- Jehovah,« sagte der kleine
Mitonare, »aber er verleugnete« -- setzte er leise, fast flüsternd hinzu
-- »er verleugnete den Heiland.«

»Gütiger Gott!«

»Er leugnete Jesus Christus« bestätigte da Mitonare »und mir lief's wie
Fieberfrost durch die Adern, als ich mit ihm allein in dem stillen Haus
saß und der Weststurm um das Dach heulte, daß die flackernden Oelflammen
hoch aufschlugen in rother Gluth, und der magere alte bärtige Mann mir
von dem Heiland erzählte der nur ein Mensch gewesen sei wie wir Alle --
aber ein guter Mensch, und von seinen Neidern und den reichen Leuten,
die fürchteten daß er durch seine Reden das Volk gegen sie aufwiegeln
würde, an das Kreuz geschlagen wurde, da elendiglich umzukommen.«

»Er verleugnete Gottes Sohn,« sagte Sadie schaudernd.

»Ja, und er trieb Spott über Alles, was selbst die Wi-Wis für heilig
halten« nickte der Kleine »und doch, doch lauschte ich ihm gern, denn
sein Gott war ein Gott der Liebe und der Gnade, und alle Menschen waren
seine Kinder, _alle, alle_ nahm er auf zu sich, Kanakas und Weiße,
Beretanis und Feranis, wenn sie gut und redlich lebten und seinem Worte
folgten; und mein Vater und meine Mutter -- ach Pudenia es war wohl
recht sündhaft daß ich seinen Worten so gerne horchte -- aber mein Vater
und meine Mutter waren auch eingegangen zu seiner Herrlichkeit, wenn sie
nicht sonst recht schlechte und böse Menschen gewesen. Seit der Zeit nun
sind meine Gedanken nicht mehr mein eigen« fuhr der kleine Mann
trübselig fort; »seit der Zeit härm' ich mich und gräm' ich mich und
mache mir Sorge und Kummer, und Nachts kommt der Böse und lockt mich mit
seinen Schmeicheltönen, und am Tag seh ich, wo ich auch bin, den Alten
neben mir, wie er sich den Bart streicht und mit den scharfen
abgestoßenen Worten mir doch Trost und Hoffnung in die Seele gießt. Seit
dem Tag ist der kleine Mitonare ein anderer verzweifelter Mensch
geworden, der mit dem dicken Gebetbuch in der Tasche herumläuft, und
nicht den Muth hat hineinzusehen, dem das Blut in den Adern gerinnt wenn
er an den zornigen Gott denkt, wie ihn die weißen Mitonares lehren, und
der demselben Gott doch immer wieder, und trotz allen Schilderungen zu
Füßen fallen, und ihn Vater, Jehovah nennen möchte, wie ein Kind seinen
eigenen Vater ruft, den es nicht fürchtet, aber von Herzen, recht von
Herzen liebt.«

»Du armer, armer Mitonare« sagte da Sadie mit ihrer weichen Stimme,
mitleidig des alten kleinen Mannes Hand ergreifend, und sie leise
streichelnd; »bete Du armes geprüftes Herz, bete recht aus tiefster
Seele zu Deinem Heiland daß er Dich führen und schützen möge auf Deiner
Bahn, und den rechten Pfad durch Nacht zum Licht -- bete daß er Dir die
Wahrheit zeige zu Seinem Preis, und Dich eingehn läßt zu Seiner
Herrlichkeit. Aber verzage nicht, fürchte Dich nicht, denn gerade in der
tiefsten Noth ist er Dir ja auch am nächsten und hört die Stimme Seines
Kindes die zu ihm ruft, und die Hand ausstreckt nach ihm, um Schutz und
Hülfe.«

»Was ist _das_?« sagte da plötzlich der Mitonare, dessen Blick in tiefem
schmerzlichem Sinnen hinausschweifte über die See, und der jetzt das
Boot eines Kriegsschiffes, von acht Matrosen gerudert, um die nächste
Landspitze kommen und gerade auf das Haus zu halten sah. Hinten am Heck
wehte die französische Flagge.

»Ein Boot der Feranis« sagte Sadie ruhig, »das wahrscheinlich nach
Papara hinunter will und sich dicht an der Küste, des ruhigen Wassers
wegen hält -- sie kommen oft hier vorüber.«

»Dann hätten sie die Korallenspitze vermeiden müssen, die jetzt zwischen
ihnen und dem Fahrwasser der Binnenriffe liegt« sagte der Mitonare, der
mit einem Blick den Charakter der Bai überschaut hatte, und jetzt
aufmerksamer als vorher hinüberblickte. »Sie können nur hierherwollen,
wie auch ihr Bug zeigt, oder sie müßten die ganze Strecke wieder zurück.
Hinten neben dem steuernden Mann sitzen zwei Officiere der Wi-Wis und
neben ihnen --«

»Heiliger Gott -- neben ihnen _liegt_ Jemand auf der Bank« rief aber
auch in diesem Augenblick Sadie in Todesangst, der die böse Ahnung, die
ihr den ganzen Morgen die Brust erfüllt, mit mächtiger Kraft zurück zum
Herzen drängte -- »René!«

»René?« rief Bruder Ezra erschreckt -- »was hat der tollköpfige Wi-Wi
wieder angestellt, daß ihn die eigenen Landsleute gefangen haben
sollten? -- aber das Boot dreht doch vielleicht ab von hier --«

Sadie antwortete ihm nicht -- in sprachloser Angst und Erwartung hing
ihr Blick an dem rasch näher kommenden Fahrzeug, das von den elastischen
Rudern getrieben rauschend durch die Wellen schäumte -- schon glaubte
sie die Züge des Officiers zu erkennen, der hinten lehnte und auch sie
war jetzt von den im Boote Befindlichen erkannt worden. Die auf dem Sitz
liegende Gestalt richtete sich halb empor und winkte herüber, und mit
lautem Aufschrei flog sie hinaus an den Strand, flog, ihre Europäischen
Kleider vergessend, hinein in die klare Fluth dem Boot entgegen, denn
darin lag, bleich und blutend, wenn er auch freundlich jetzt
herüberwinkte -- ihr Gatte -- lag René.

Im nächsten Moment schoß das Boot heran, die Matrosen der Backbordseite
warfen ihre Riemen mit einem Schlag empor und Bertrands Hand streckte
sich dem armen Weib entgegen, dessen stierer und entsetzter Blick nur an
dem bleichen Antlitz des Verwundeten hing. In demselben Moment fast
berührte das Boot den Strand, und ein Theil der Matrosen sprang über
Bord ihn an Land zu tragen.

»Aber Sadie« flüsterte René halb vorwurfsvoll, halb verlegen der jungen
Frau die Hand hinüberreichend -- »was machst Du für tolle Streiche,
wildes Mädchen?«

»Du bist verwundet« war Alles was die Frau in fast athemloser Angst über
die Lippen bringen konnte.

»Unsinn« lachte aber dieser, »eben nur die Haut geritzt, und _hergehn_
hätt' ich können, hätte nicht Bertrand hier in übergroßer Besorgniß
darauf bestanden mich her zu _fahren_.«

»Die Wunde ist unbedeutend, Madame« bestätigte aber auch jetzt der junge
Officier, der an Land gesprungen war und eine fast unwillkürliche
Bewegung machte die junge Frau hinauf und zum Haus zurückzuführen, wohin
jetzt vier kräftige Matrosen auf einer der Boot Doften den Verwundeten
trugen. Sadie aber ließ des Gatten Hand nicht los und während sie sich
ängstlich an ihn schmiegte, fuhr der junge Officier fort: »Ich fürchtete
nur eine mögliche Entzündung, wenn er den langen Weg in der Sonnenhitze
hätte zu Fuß zurücklegen sollen; wenige Tage werden ihn wieder
hergestellt haben.«

»Aber was ist geschehn, um des Heilands Willen« bat Sadie.

Bertrand biß sich auf die Lippen und René sagte finster:

»Nichts von Bedeutung Kind; ein doppelter Aderlaß einer neckischen
Göttin zum Opfer gebracht -- das Fleisch heilt bald -- aber -- wer ist
das da drüben? -- Mi-to-na-re? -- bei Allem was da lebt -- in Hosen
und Strümpfen -- Mitonare« und dem kleinen, auf ihn zueilenden Mann die
Hand entgegenreichend schüttelte er sie fest und herzlich und -- wandte
den Kopf zur Seite, denn gerade in diesem Augenblick traf ihn die
Erinnerung an Atiu wie ein Stich in's Leben, und trieb ihm das Wasser
hinauf in die Augen, das er den Seeleuten bergen wollte.

»Böser Wi-Wi!« rief aber auch jetzt der kleine Missionair wieder in
seinem tollsten Englischen Kauderwelsch, das er mit dem Europäer glaubte
sprechen zu müssen, »~aita maitai~ -- macht ~ole manni~ viel Sorge --
leichtsinniger Kopf der in dicken Bambus fährt und durchwill -- läßt
kleine Pu-de-ni-a zu Haus und kommt nachher angefahren, blutig und blaß
und jagt ihr den Todesschreck in die Glieder, daß sie auch krank wird
und stirbt.«

»Pu-de-ni-a!« sagte leise René und drückte die Hand des treuen Weibes,
die in der seinen ruhte, »und Du lieber wackerer Freund,« wandte er sich
dann plötzlich im reinsten Tahitisch zu dem, darüber aufs Aeußerste
erstaunten Mitonare »wo kommst Du her, was treibst Du, wie geht es Dir?
-- und willst Du bei uns bleiben jetzt auf Tahiti?«

Ehe aber der Mitonare die rasch hintereinander an ihn gerichteten Fragen
beantworten konnte, verbot der mitgekommene Schiffsarzt jede weitere
Aufregung, bis er die, allerdings nicht gefährliche aber in einem heißen
Klima doch immer zu beachtende Wunde erst nochmals untersucht und wieder
verbunden hätte. Vor allen Dingen müsse der Verwundete in ein kühles
Zimmer geschafft werden, dort die nöthige Pflege zu finden.

Sadie besorgte das Alles mit zitternder Hast, häufte Matte auf Matte,
ihm ein kühles und weiches Lager zu bieten, und wechselte erst ihre
eigenen, durchnäßten Kleider, als sie den Gatten mit allem versorgt, was
ihre liebende Hand für ihn bereiten konnte. Die Wunde war allerdings
nicht gefährlich, ja nicht einmal bedeutend, und die Kugel ihm eben nur
durch den oberen Theil des Armes dicht an der Schulter durchgegangen,
ohne den Knochen weiter zu verletzen, Blutverlust und Ermattung hatten
ihn aber doch erschöpft und als der zweite Verband mit Sadiens Hülfe
angelegt war, fiel der Leidende in einen sanften aber festen Schlaf, in
dem ihn der Arzt nicht gestört haben wollte, und selbst Sadie bat das
Zimmer zu verlassen. Nur Mataoti mußte bei ihm zurückbleiben, um zu
rufen sobald er wieder erwachen würde.

Am Strande lag unterdessen das Boot schon wieder zur Abfahrt gerüstet,
und Bertrand wollte eben Abschied nehmen von Sadie, an Bord
zurückzukehren, als diese seinen Arm ergriff und ihn mit leiser, aber
dringender Stimme bat, ihr die Ursache der Verwundung anzugeben, die sie
mit peinlicher Angst, sie wisse selber eigentlich nicht recht, warum?
erfülle. Der junge Mann zögerte erst verlegen mit der Antwort, aber er
fühlte auch, wie er ihr dieselbe eigentlich nicht verweigern durfte, und
erzählte ihr jetzt mit so kurzen und schonenden Worten als möglich, wie
jener Officier, nach den gestrigen Vorgängen, nicht umhin gekonnt habe,
Europäischen Begriffen von Ehre nach, René zu fordern, und wie sie sich
heut Morgen, unfern der Stadt mit ihren Secundanten getroffen und
geschossen hätten. Rodolphe, sein Gegner, habe zuerst gefehlt und eine
leichte Streifwunde bekommen, aber dann hartnäckig darauf bestanden den
zweiten Schuß zu thun. Die Secundanten konnten ihm den nicht weigern und
von beiden, ziemlich zugleich gefeuerten Kugeln sei René in die
Schulter, Rodolphe durch die Brust getroffen. Der Gegner lebe zwar noch,
aber die Wunde sei ziemlich gefährlich; René habe übrigens für seine
Sicherheit nicht das Mindeste zu befürchten, setzte er rasch hinzu, denn
selbst im unglücklichsten Fall stehe er gerechtfertigt da. Er hatte
nichts Anderes gethan als sich vertheidigt.

Sadie wurde todtenbleich -- ihr Gatte verwundet, vielleicht ein Mörder
-- ihrethalben, mit dieser Last auf seiner Seele, und zugleich der
irdischen Gerechtigkeit für blutige That verfallen, denn mit Entsetzen
dachte sie daran, wie gerade jetzt die englischen Schiffe die Obermacht
im Hafen hätten und kaum einen Fall vorübergehn lassen würden, einen aus
dem ihnen feindlichen Stamm zu Rechenschaft zu ziehen vor ihr Gericht.
Bertrand schüttelte aber bei der laut gewordenen Besorgniß lachend mit
dem Kopf.

»Die englische Herrschaft ist vorbei« rief er, trotzig den Kopf
emporwerfend; »Großbritannien erkennt das Französische Protectorat an,
und zieht seine Schiffe zurück -- ja noch mehr, in der Nähe einer der
Nachbar-Inseln sind schon zwei Französische Kriegsschiffe -- jedenfalls
~Du Petit Thouars~ mit seiner Flotte im Aufkreuzen gesehen worden, und
die Tricolore herrscht von jetzt an auf Tahiti.«

»Zwei französische Schiffe sind gesehen worden? -- und von wem habt Ihr
die Nachricht?« frug Sadie rasch, und ein Gedanke an Raiteo durchblitzte
ihr Hirn.

»Kleine Fahrzeuge kreuzen herüber und hinüber« antwortete der Officier
-- »wir haben überall unsere Wächter; aber sehn Sie Madame daß ich recht
hatte? -- dort über den Riffen draußen segelt der Talbot vor dem Wind,
diese Küsten zu verlassen, und ha -- dort kommt auch der Vindictive,
schwerfällig seine weiten Segel entfaltend. Halt meine Burschen -- Ruhe
bis wir draußen in See sind,« unterbrach er sich rasch, dem eben
ausgebrochenen Jubelruf seiner Leute zu wehren -- »der Kranke schläft
und Ihr dürft ihn nicht wecken durch Euer Hurrah. Doch jetzt auch nach
Papetee zurück, denn wir werden dort alle Hände voll zu thun bekommen,
und heute Abend, wenn es geht, komm' ich einen Sprung herüber, mich nach
dem Befinden unseres lieben Kranken zu erkundigen. So Adieu Madame, auf
ein froheres Wiedersehen«, und sich freundlich gegen sie neigend sprang
er auf den Rand des hinangezogenen Bootes und hinein, wo der Arzt schon
seinen Sitz wieder eingenommen hatte, die Leute liefen damit hinaus in
tieferes Wasser, folgend, sobald sie das schwanke, scharfgebaute
Fahrzeug flott fühlten, und wenige Minuten später zischte und preßte der
Bug wieder gegen die crystallene Fluth an, sie in leichten Kräuselwellen
zur Seite werfend, der nächsten Landspitze zu, um die es bald darauf
verschwand.

»Was sagte der Wi-Wi von den Schiffen da draußen?« frug aber jetzt der
Mitonare, der dem ihm unverständlichen Gespräch besonders so erstaunt
gelauscht, weil seine kleine Pudenia die fremde ihm unbegreifliche
Sprache so geläufig sprach, und dem dabei die zwei großen Schiffe die
jetzt erst in Sicht gekommen und augenscheinlich von der Insel
fortsegelten, ebenfalls aufgefallen waren.

»Es sind die Englischen Kriegsschiffe, die den Hafen verlassen« sagte
Sadie.

»Den Hafen _verlassen_?« wiederholte erstaunt der kleine Mann -- »und
Bruder Aue hat uns davon ganz andere Geschichten erzählt -- puh, puh,
und die Wi-Wis kommen mit großen Schiffen angesegelt -- böse Sachen,
böse Sachen -- wo bleibt da _unser_ Gott?«

Sadie hörte gar nicht was er sprach -- vor ihrem inneren Auge lag der
verwundete Gatte, lag sein blutendes Opfer, und während die hellen
Thränen ihr still und schwer die Wangen niederträuften, murmelte sie mit
leiser, schmerzerfüllter Stimme:

»Verloren -- verloren -- Glück und Frieden dahin -- oh armer armer Vater
Osborne, wie gut daß Du still und ruhig in der kühlen Erde liegst -- wenn
nicht der frühere Gram -- der Tag hätte Dein treues Herz gebrochen.«

»Ja, Vater ~O-no-so-no~,« seufzte der kleine Mann, seinen Hut wieder
ergreifend und aufsetzend, unter dem das breite, dunkle, gutmüthige
Gesicht gar so komisch und widernatürlich aussah -- »Vater
~O-no-so-no~ war ein guter Mann, und wären sie alle so gewesen wie er --
Aber ich muß in die Stadt hinüber,« unterbrach er sich selbst, »denn die
Versammlung soll heut' Morgen sein und Mitonare Ezra und Mitonare Raiteo
sind von Atiu geschickt und sollen keine Wi-Wis haben wollen. ~Gu-bei~
Pudenia, ~gu-bei~ -- Nach der Versammlung kommt Mitonare wieder hierher
zurück und bleibt bei tollen Wi-Wi, bis er gesund ist und bei kleine
Pudenia ~iti iti~ --«

Damit wandte er sich und verließ den Garten; das schwere Gebetbuch aber
in dem langen schmalen Frackzipfel fing wieder an zu schlenkern, und er
nahm den Zipfel bedächtig in den linken Arm und verfolgte langsam seinen
Weg, ohne sich weiter umzusehen. Und Sadie schaute ihm schwer
aufseufzend nach, als sie die kleine komische in so entsetzliche
Kleiderformen gezwängte Gestalt den Weg hinabgehen sah, und daran dachte
was für ein einfach natürliches Herz unter den unnatürlichen Stoffen
schlage; aber der Ernst des Augenblicks wandte ihre Gedanken bald wieder
dem ab, und dem Gatten zu, und nur wenige Minuten später saß sie am Bett
des Schlafenden, ihr Kind auf dem Schoos, den Schlummer des Kranken
bewachend und von seiner fieberheißen Stirn Mosquito und Fliege fern
zu halten.

Auch nach Aumama hatte sie hinübergeschickt, ihr beizustehn, wenn sie
irgend einer Hülfe bedürftig sein sollte; Aumama war aber früh am Morgen
nach Hause zurückgekehrt, und hatte ihre Kinder geweckt und mit
fortgenommen, Niemand wußte wohin; Lefévre war ebenfalls nirgends zu
sehen und zu finden, und das Nachbarhaus lag wie ausgestorben.



Capitel 2.

Pomare und ~Du Petit Thouars~.


Papetee war in furchtbarer Aufregung; schon am frühen Morgen liefen
dumpfe Gerüchte durch den kleinen Ort, die Englischen Kriegsschiffe
machten sich zum Auslaufen fertig und ganz in der Nähe wäre dafür schon
~La Reine Blanche~, mit dem gefürchteten Admiral ~Du Petit Thouars~ an
Bord, gesehen worden, deren Kanonen jetzt aufs Neue das kleine Häufchen
Protestantischer Christen preisgegeben sein würde.

Die Capitaine der beiden Englischen Fahrzeuge waren am vergangenen Tag
lange Zeit an Land und der Capitain des Talbot sogar mehrere Stunden mit
dem zurückgekehrten Englischen Consul und früheren Missionair
Pritchard zusammen gewesen, und dieser also allein konnte wirkliche
Aufklärung über das sonst unbegreifliche Zurückziehn der Englischen
Streitmacht geben. Zu dessen Haus strömte nun auch die Masse, Erklärung
fordernd, wo die britische Hülfe, der britische Schutz bliebe, der ihnen
den Uebergriffen der Franzosen gegenüber so fest war versprochen worden
-- offene Erklärung, was der nach England gesandte Missionair dort
ausgerichtet, und welchen Beistand die Königin von England der in ihren
Rechten gekränkten Pomare zugesichert und zugesagt habe.

Mr. Pritchard tröstete sie mit dem Beistand Gottes, der die Seinen nicht
zu Schanden werden lasse, und berief eine Versammlung der Geistlichen
von Papetee, die nächsten und nöthigsten Schritte zu berathen, falls
eine Französische Flotte Tahiti wirklich aufs Neue heimsuchen würde.

Darüber sollten sie aber nicht lange in Zweifel bleiben, nur wenige Tage
später lief allerdings wieder ein kleines Englisches Kriegsschiff, eine
sogenannte ~catch~ von nur 200 Tons ein, aber nur um die anderen Schiffe
abzulösen und sich ruhig und ohne weitere Demonstration in der Bai vor
Anker zu legen (es war der ~Basilisk~) und bald danach wurden von den
Höhen Schiffe signalisirt, die auf Tahiti zuhielten. Zwei zusammen
kreuzende Segel erschienen in Sicht, und die Angst vor der ~Reine
blanche~ gab dem größten der Schiffe schon lange ihren Namen, ehe nur
Takelage und Bau des Fahrzeuges so weit erkennbar wurden, den
schlimmsten Verdacht zu bestätigen.

Am anderen Morgen ankerten die Kriegsschiffe in der Bai von Papetee, von
ihrem Heck flatterten die französischen Nationalfarben und das Echo der
Berge gab den donnernden Eisengruß der Fremden dumpf und grollend
zurück, wie zürnend, die ungebetenen Gäste auf's Neue in seiner Nähe zu
wissen.

Herzlicher gemeint waren aber die Freudensalven der ~Jeanne d'Arc~, die
den in so trotziger Stärke einlaufenden Landsleuten entgegenjubelten. --
Ihre Lage, von den Englischen Schiffen überwacht, war ihnen schon lange
eine drückende ja unerträgliche geworden, noch dazu da ein Theil des
Volks schon bei mancher Gelegenheit -- ob dazu aufgereizt oder nicht --
die Feranis suchte fühlen zu lassen, daß man weder ihren Gott noch ihre
Regierung wolle und sich unter dem Schutz der Beretanis sicher genug
fühle, ihren Uebergriffen nun etwa trotzen zu können. Der von England
zurückkehrende Consul und Missionair hatte dabei in seiner
zuversichtlichen Haltung ihren schlimmsten Befürchtungen noch eine Art
von Bestätigung gegeben, und die Mannschaft der ~Jeanne d'Arc~
ersehnte unter solchen Umständen den Augenblick, wo sie den Befehl zum
Rückzug erhalten würde, die schon halb occupirten Inseln wieder ihrem
früheren Oberherrn, oder vielmehr der Herrschaft der Missionaire zu
überlassen.

Welchen Unterschied hatten da die letzten wenigen Tage hervorgerufen;
die stolzen Englischen Fregatten, die bis jetzt die Interessen der
Tahitischen Königin überwacht, ließen den Feind derselben, der schon
öfter die Hand nach dem ganzen Reiche ausgestreckt, und nur immer die
vielleicht bösen Folgen zu gierigen Zulangens gefürchtet, jetzt im
ruhigen unbestrittenen Besitz der ganzen Inseln, und während die
Missionaire in Bestürzung und Zorn gerade die Schiffe in dem
entscheidenden Moment absegeln sahen, deren Feuerschlünde sie als von
England gesandt proklamirt hatten, den wahren Glauben wie seine
Vertreter zu schützen, wagten sie es noch nicht einmal den Tahitiern den
ganzen Umfang ihrer Befürchtungen mitzutheilen, und von ihnen ausgehend
lief bald darauf das beruhigende Gerücht durch Papetee: die Engländer
seien blos ausgesegelt die Marquesas-Inseln ebenfalls von dem Druck des
Französischen Joches zu befreien, und wenige Wochen später würden sie
mit Verstärkung zurückkehren die Macht der Christlichen
Protestantischen Kirche, wenn es sein müßte, mit Gewalt der Waffen
aufrecht zu erhalten. -- Es war das ihre letzte Hoffnung.

Mißtrauisch beobachtete vor allen Andern Aimata, die Königin dieser
Inseln, die Bewegungen der Feranis, die sie nun schon seit einer Reihe
von Jahren als ihre Feinde hatte kennen lernen, und das stolze Blut der
Pomaren schoß ihr zornig in die Schläfe, als sie die Banner Frankreichs
wieder so keck und trotzig in der Brise flattern sah, und den
Kanonendonner hörte, der grüßend dem Feind aus ihrer eigenen Bai
entgegenschallte.

Sie stand an dem Fenster ihres, ziemlich in Europäischem Geschmack
eingerichteten und mit einer Masse von Putz und Geschenken
ausgestatteten oder besser überfüllten Hauses, die heiße Stirne fest
gegen die Glasscheibe gepreßt und der ehrwürdige Mr. Pritchard ging mit
auf der Brust fest zusammengeschlagenen Armen in dem Gemach auf und ab,
und blieb nur manchmal an dem zweiten Fenster stehen, die Bewegungen der
eben eingekommenen Schiffe zu beobachten, aber ohne ein Wort zu sprechen
sein oder der Königin Nachdenken im Mindesten zu stören. Die Fenster
dröhnten dabei von den gewaltigen Saluten der bewaffneten Schiffe und
die lockeren Scheiben klapperten und klirrten in ihren Rahmen.

Auf dem einen Tisch, entrollt und über einem Globus, einem
Kaffeeservice, mehreren Blumenvasen und einigen geschmackvoll
eingebundenen englischen Bilderbüchern lag die Tahitische rothe Flagge
mit dem einzelnen weißen Stern, und oben über demselben mit einer
goldenen von Palmzweigen umgebenen Krone frisch hineingestickt.

»Das sind nun Euere Versprechungen!« sagte die Königin endlich nach
langer Pause, sich halb gegen den Missionair der zugleich die Stelle
eines Englischen Consuls versah, herumdrehend -- »das ist Euer Prahlen
von dem Schutz der mächtigen Beretanis -- des mächtigen Gottes der
Weißen -- Weit draußen in Lee schwimmen die Schiffe die man mir über und
über erzählt daß sie mich und mein Volk beschützen sollten, und mitten
in meinem Reich darf mir der stolze landgierige Ferani die eigene Flagge
trotzig entgegenhissen, und unter dem Schutz seiner Kanonen vielleicht
neue Erpressungen fordern -- wie kann ich sie jetzt ihm weigern?«

»Er _darf_ nicht weiter gehn als er bis jetzt gegangen ist« entgegnete
finster der Missionair -- »die neue Flagge hier, mit dem Emblem der
Majestät wird ihm beweisen, welche Ansprüche Pomares England
unterstützt, und mit dem ganzen Volk gegen sich, und dem Bewußtsein daß
Englische Kriegsschiffe in dieser See kreuzen und jeden Tag wieder
einlaufen können in die Bai, deren Bewohner sie durch die Bande der
Religion und Freundschaft verpflichtet sind zu schützen, ist ~Du Petit
Thouars~ zu klug einen trostlosen Feldzug zu eröffnen, der den Zorn und
die schwere Hand eines mächtigen Volkes auf ihn und den Thron der ihn
beschützen würde, herabziehn könnte.«

»Und wer schützt mein armes Volk _jetzt_ vor ihren Kugeln, wenn ich die
Flagge hisse und ihren Zorn reize?« frug Pomare.

»Du bist hier Königin« sagte der Missionair ernst und feierlich, »wie
Englands Königin daheim ihr Banner kann wehen lassen über dem Schloß das
sie bewohnt, ein Zeichen ihrer königlichen Gegenwart, so steht dasselbe
Recht _Dir_ zu, in Deinem Reich; der Franke _darf_ es Dir nicht wehren,
wenn er auch möchte, und ich müßte mich sehr täuschen, wenn er, nach dem
Vorhergegangenen, nicht sogar klug genug wäre schon das Aufhissen dieser
Flagge mit einer Salve seiner Kanonen zu ehren. Die Franzosen sind
höflich« -- setzte er trocken hinzu, »wenn man ihnen auch sonst gerade
nichts Gutes nachsagen kann.«

Pomare sah ihn forschend an -- ihre Fahne, durch Kanonenschüsse der
gefürchteten Feranis geehrt -- der Gedanke hatte einen unsagbaren Reiz
für sie, und ihre weibliche Eitelkeit griff danach, so sehr sie auch
noch kurze Zeit vorher einem so entschiedenen Schritt entgegen gewesen
sein mochte.

»Und Du hissest zugleich die Englische Flagge vor _Deinem_ Haus?« frug
sie rasch, des Priesters Arm ergreifend.

»Als Gruß der Königlich Tahitischen in jedem Fall« erwiederte der
Missionair -- »ich bin sogar dem Amt nach, das ich vertrete, dazu
verpflichtet.«

»So sei es -- gut!« rief die Königin und ein eigenes Lächeln belebte
ihre schönen, sprechenden Züge und gab dem raschen ausdrucksvollen Blick
einen höheren Glanz. »Der Wi-Wi soll mir die Krone grüßen müssen, die er
nicht berühren darf, und Dein Gott mag mir jetzt beweisen ob er, wie Ihr
uns oft erzählt, mit Wohlgefallen auf diese Inseln niederschaut, deren
Bewohner ihre alten Götter und Gesetze in den Staub geworfen haben, das
Kreuz des Heilands aufzurichten, und seinen Namen zu ehren, oder ob er
gleichgültig die Erfolge betrachtet, die sein Wort hier auf Erden hat,
dem Götzendienst des anderen Volkes gegenüber. Ruf mir die Häuptlinge
die schon den ganzen Morgen draußen gewiß ungeduldig meiner Befehle
harren -- ich _will_ Königin sein, und eine Königin wie sie über dem
großen Wasser drüben auf der Insel Deines Vaterlandes herrscht, nicht
ein Spott nur und Fratzenbild aus einem Spiel der Areois, dem jeder
fremde Freibeuter die Krone abnehmen und bespötteln darf.«

»Und Du wirst sehn, Pomare, daß Du Nichts zu fürchten hast,« sagte der
Geistliche -- »in Deinem Reiche darf keine fremde Macht die Hand an
Deine Flagge legen, die Zugeständnisse zu denen man Dich zwang sind
ungültig, eben _weil_ sie erzwungen waren, und Dein Volk ist stark und
mächtig in der Begeisterung des Herrn, selbst einem also gewappneten
Feinde Trotz zu bieten, und ihn auf seine Schiffe mit blutigem Kopf
zurückzuweisen. Ich schicke Dir die Häuptlinge, Deine Befehle zu
erfüllen, und gehe selbst jetzt hinüber in mein Haus, das königliche
Signal zu beantworten, sobald es in der Brise flattert. Indessen aber
sei der Herr mit Dir in dieser Stunde und gebe Dir seinen Segen und
Frieden in Jesu Christo.«

Und freundlich seine Hände gegen sie, wie zum Segen ausstreckend, blieb
er einen Moment mit zum Himmel gerichteten Blicken stehen, und verließ
dann langsam das Gemach.

Pomare, die sich dem Segen erst leise geneigt hatte blieb, als der
ernste Mann ihr Zimmer verlassen, mit fest in beide Hände gepreßter
Stirne stehen; ihr Busen wogte heftig, ihre ganze Gestalt zitterte vor
innerer Aufregung, und sie bedurfte einer kurzen Zeit, ehe sie sich
wieder vollständig sammeln konnte. Kaum aber hörte sie die Schritte der
nahenden Männer, als sie auch mit der Energie, die ihrem ganzen Wesen
und Charakter eigenthümlich war, jede Schwäche von sich abschüttelte,
und die Lippen fest aufeinander gebissen, wenn auch noch mit klopfenden
Schläfen, die Häuptlinge empfing, die rasch und ebenfalls in Aufregung,
in ihrer Gegenwart erschienen.

»Joranna Pomare« riefen Aonui und Potowai, »Joranna, und schütze Dich
Gott in dem nahen Kampf.«

»Dem nahen _Kampf_?« frug Pomare, erstaunt zu ihnen aufsehend, »wer
spricht von einem Kampf?«

»Der fromme Mann der Dich verließ ermahnte uns standhaft auszuhalten
selbst gegen die Uebermacht des Feindes draußen« sagte Aonui, »und so
mit Gott, was brauchen wir da irdische Waffen zu scheuen oder zu
fürchten.«

»Hier ist von keinem Kampf die Rede« entgegnete Pomare ernst -- »nur
unsere Landesflagge sollt Ihr aufziehen an meinem Haus -- ich will
keinem Menschen Böses, und unsere Religion ist eine Religion des
Friedens und der Liebe -- sagt das den Leuten draußen. Sie sollen keinen
Zank anfangen mit den Feranis, sondern sie freundlich behandeln, und
ihnen Alles verschaffen, was sie an Nahrungsmitteln brauchen -- Pomare
hat keinen Zorn gegen sie und will in Frieden mit ihnen leben.«

»In Frieden mit ihnen leben?« wiederholte kopfschüttelnd Potowai -- »das
ist ein schweres Ding. Ein Frieden mit den Feranis ist wie der
durchsichtige Stein den sie uns gebracht und in unsere Häuser gesetzt
haben, das Licht hineinzulassen, Du rührst ihn an und er bricht und
splittert und verwundet die Hand, die sich freundlich, ohne Arges zu
denken, nach ihm ausstreckt -- trau dem Ferani. Aber was thuts« --
setzte er rasch und freudig hinzu, die Fahne aufgreifend und die goldene
Krone betrachtend, die von Cocosblättern umgeben gar künstlich und
zierlich von frommen weißen Frauen gestickt war -- »wir haben die Bibel
auf unserer Seite und unser gutes Recht, und zehntausend Mal lieber seh
ich dabei den Tahitischen Stern im Winde flattern, als irgend ein
anderes Tuch der weiten Welt. So mit Gott, und das Volk wird Dir zeigen,
Pomare, wie dankbar es sein kann für diesen Beweis Deiner Liebe.«

Und von dem frommen Aonui gefolgt verließ er rasch das Haus, die Fahne
an dem nahen Flaggenpfahl zu befestigen, um den sich indeß schon ein
zahlreicher Volkshaufen, mehr aus Neugierde als die Wichtigkeit der
Demonstration begreifend, versammelt hatte. Ja die meisten sahen eben
nichts weiter darin, als eine sehr gewöhnliche Handlung, vielleicht
sogar der Artigkeit gegen die Fremden, die ihre eigenen Flaggen wehen
ließen -- weshalb konnten sie nicht dasselbe mit der ihrigen thun?

Noch ein Schiff war indeß in Sicht gekommen, und wie ein Theil der
Tahitier es schon mit froher Zuversicht als eines der zurückkehrenden
Englischen Kriegsschiffe ausrief, schwuren die einzeln zwischen den
Eingebornen zerstreuten, meist Englischen oder Amerikanischen Matrosen,
das Schiff habe so wenig Englischen Kiel unter sich, wie die im Hafen
liegende ~Reine blanche~ oder ~Danae~ und trage so gut die Tricolore wie
sie alle Beide. Unter der Masse bildeten sich denn auch bald einzelne
Gruppen, die das für und gegen eifrig besprachen, und dabei, wenigstens
die Eingebornen, mit einer Art von Stolz auf ihre stattliche Fahne
blickten, die lustig im Winde hinauswehte, und nach den Schiffen hinüber
zu grüßen schien.

Unser alter Bekannter, Bob Candy war unter ihnen und schien
gewissermaßen eine Autorität, was die Natur des fremden, eben
einsegelnden Schiffes betraf, auszuüben, denn einestheils verstanden ihn
nur wenige in seinen gebrochenen Tahitischen Ausdrücken, und dann
erklärten Andere wieder, die ein wenig die Englische Sprache gelernt
hatten, daß er jedes Segel an Bord des Fremden erkenne, und wisse warum
es da, und wo es gemacht sei; sein Sieg war auch vollkommen als die
Fregatte endlich ihre Flagge zeigte und an ihrem Heck, wie an den
anderen Kriegsfahrzeugen in der Bai, die gefürchteten, jedenfalls
gehaßten Französischen Nationalfarben sichtbar wurden.

»Segne mich!« sagte da aber Teraitane, der Häuptling, der sich der
Gruppe eben zugesellt hatte, »uns hat der ehrwürdige Bruder Mi-ti
(Smith) immer gesagt, die Feranis hätten nur ein einziges Kriegsschiff
in ihrem ganzen Reich, und das schickten sie her bald so, bald so
angemalt, und bald mit dem, bald mit jenem Namen, Geld zu erpressen, und
jetzt liegen drei schon im Hafen und das vierte segelt eben ein, und
eines immer größer als das andere -- der ehrwürdige Bruder Mi-ti muß
geträumt haben.«

»Bruder Mi-ti träumt aber gewöhnlich mit den Augen offen« bemerkte Bob,
trocken; »merkwürdig kluge Erzählungen die sich die Leute machen, nur
daß die Farbe abgeht, wenn sie naß werden. Die Feranis könnten eine
ganze Woche hintereinander jeden Tag vier andere Kriegscanoes
herschicken, und behielten immer noch so viel zu Hause.«

Während sich die Eingeborenen, denen ein Anderer das von Bob gesagte
übersetzte, um diesen drängten, der unwillkommenen Mähr von der Macht
eines Feindes zu lauschen, der ihnen bis jetzt eher als unbedeutend
geschildert war, hatte die ~Reine blanche~ mit dem neu einkommenden
Fahrzeug rasch Signale gewechselt, aber die erwartete und von der
Königin erhoffte Begrüßung ihrer Flagge, der gegenüber jetzt, von dem
Pritchard-Haus, die Englische wehte, blieb aus, und die Kriegsschiffe
lagen still und ernst in der Bai -- ob Freund ob Feind -- erst die
Zukunft sollte das entscheiden.

Von der ~Reine blanche~ kam jetzt ein Boot ab, mit der wehenden
Tricolore am Heck, und hielt, von sechzehn Riemen pfeilschnell über die
spiegelglatte Fluth dahergetrieben, gerade dem Hause Pomarens zu, vor
dem sich eine Masse Volk jedes Geschlechts, wie jeder Farbe fast,
versammelt hatte.

Der im Stern des Bootes sitzende Officier war aber ~Du Petit Thouars~
selber und ehe nur Einzelne der Umstehenden ihn, von seinem früheren
Besuch noch in der Erinnerung, erkannt hatten, sprang er an Land, rief
dem ihn begleitenden Officier einige Worte zu und schritt dann, allein
und unangemeldet, rasch dem Hause zu, vor dessen Schwelle die mit der
Krone gezierte Flagge der Pomaren stolz ausflatterte.

Einen Augenblick blieb er daneben stehn, und es war fast, als ob ein
spöttisches Lächeln um seine Mundwinkel zuckte, als er zu dem
flatternden Banner hinaufschaute, und den Blick von da zu den Englischen
Farben schweifen ließ -- wenn so, ging das aber eben so rasch vorüber
als es gekommen, und mit flüchtigen Schritten sprang er die wenigen
Stufen zu der Verandah der Königin empor.

Die Einanas, im Vorzimmer, wollten ihm freilich den Eintritt weigern,
eine aber erkannte ihn wieder und eilte mit dem Schreckensruf zu ihrer
Herrin, denn ~Du Petit Thouars~ war, ob verdient oder unverdient, der
Popanz der Inseln geworden, mit dem man die Kinder furchtsam machte und
die Mädchen.

Pomare erschrak -- was wollte der Befehlshaber der Kriegsschiffe da
draußen von ihr, daß er, ohne angemeldet, ohne um förmliche Audienz
einzukommen, wie das üblich gewesen war von jeher, das ihr von den
Missionairen und Consuln eingeprägte, und für unumgänglich nöthig
geschilderte Ceremoniell soweit außer Augen setzte, sie allein
aufzusuchen. Einen Augenblick stand sie unschlüssig und zögernd da; aber
sie hörte schon die lachende Stimme des Französischen Befehlshabers
dicht vor ihrer Thür, wie er sich, durch die ihm den Weg versperrenden
Mädchen Bahn zu brechen suchte mit scherzhafter Gewalt, vielleicht
nicht einmal böse über den Widerstand.

»Ruf mir den ehrwürdigen Bruder Pi-ri-ta-ti«[C] sagte sie da schnell,
und das Mädchen öffnete kaum die Thür, dem Befehl Folge zu leisten, als
der Admiral auch, ängstlich von den Frauen Pomares umstanden,
auf der Schwelle erschien, und den Hut abziehend mit, Pomaren
entgegengestreckter Hand ihr sein freundliches Joranna entgegenrief.

    [C] Pritchard.

»Joranna Peti-Tua« sagte die Königin ernst, ihm die Hand nicht
versagend, aber immer noch in einer eigenen Mischung von beleidigter
Eitelkeit und Verlegenheit zu ihm aufschauend -- »bringst Du mir Frieden
oder Krieg jetzt, in Deinen großen Schiffen mit denen Du die Bai füllst,
und bist Du den weiten Weg noch einmal hergekommen, eine arme schwache
Frau zu kränken, oder hat Dich Dein König geschickt mit freundlichem
Wort, und ist das Joranna treu gemeint und nicht blos wie ein Hauch von
den Lippen?«

»Ich bringe Dir Frieden, Pomare,« sagte ~Du Petit Thouars~ freundlich,
und hielt die Hand die sie ihm gereicht, immer noch in der seinen --
»Frieden und Freundschaft, wenn Du eben nicht selber trotzig das Alles
von Dir weist und mich förmlich dazu zwingst Dir weh zu thun -- und das
wirst Du hoffentlich nicht.«

»Du willst wieder Geld von mir haben auf Deine Schiffe zu nehmen?« sagte
Pomare rasch und mißtrauisch -- »aber ich habe Nichts mehr -- das letzte
was ich hatte haben die Missionaire von mir bekommen, unglückliche
Heiden in Australien und Afrika zu bekehren.«

Der Admiral biß sich die Unterlippe und ein leichtes, halb verlegenes
Lächeln zuckte über seine Züge.

»Nein« sagte er endlich nach kleiner Pause, »Du irrst, Pomare, und ich
verzeihe Dir gern Deine Unerfahrenheit in solchen Dingen; ich will auch
Nichts von Dir haben, als was Du uns freiwillig schon gegeben hast --
nur nichts _nehmen_ möcht' ich mir lassen, und deshalb komme ich her.
Noch aber liegt das Alles zwischen uns Beiden, und ich hoffe wir werden
es mit wenigen Worten auch leicht und freundlich lösen. Ich meine es gut
mit Dir Pomare, und möchte Dich nicht kränken noch betrüben.«

»Das ist eine lange Vorrede zu einem freundlichen Wort« sagte Pomare,
den herzlichen Worten des Feranis immer noch mißtrauend.

»So will ich denn kurz zur Sache kommen« sagte der Admiral und seinen
Hut auf den Tisch, zwischen den Wirrwarr von wunderlichen staubbedeckten
Sachen, Globen und Servicen, Zeugen und Spielereien legend, warf er sich
selber in den nächsten Stuhl und fuhr, das rechte Bein über das linke
legend, und die Hände darüber faltend ernster fort: »Ich brauche Dir
nicht erst die während meiner Abwesenheit passirten Vorgänge ins
Gedächtniß zurückzurufen -- eine Rotte unnützes Volk, wie ich gern
glauben will, mit Priestern und weggelaufenen Matrosen an der Spitze,
denen der Henker daran liegt ob Krieg ob Frieden hier auf den Inseln
ist, und welche Folgen ein so unüberlegter thörichter Schritt für Dich
und das Land mit sich führen könnte, haben die Französische Flagge
beleidigt und die Verträge gebrochen, die Du selber mit uns eingegangen
bist. Die Römisch-katholischen Priester sind wieder klagbar geworden --
bitte laß mich erst ausreden und höre Alles was ich Dir zu sagen habe --
sie behaupten wieder in ihren Rechten gekränkt zu sein und viel Schaden
durch das willkürliche und widerrechtliche Benehmen der Protestantischen
Geistlichen erlitten zu haben; aber ich will annehmen, Pomare, daß Dir
jene Vorgänge selber leid thun, und Du sie nur nicht hindern konntest.
Ich will Alles vergessen und vergeben, und ich verlange nicht einmal
eine Entschuldigung von Dir für das Vorgefallene, aber Du mußt mir
dann auch beweisen daß es Dir _jetzt_ wenigstens Ernst ist Se. Majestät,
den König von Frankreich zum Freund zu behalten und nicht in starrem
Trotz die Hand von Dir zu schleudern, die Dir den Frieden bringt.«

»Und _was_ verlangst Du?« frug Pomare ungeduldig, »denn etwas _willst_
Du doch von mir, das fühl' ich klar.«

»Du sollst nur den Vertrag halten den Du eingegangen« sagte der Admiral
ernst, »Du sollst, mit einem Wort, das Französische Protektorat
anerkennen, dessen Annahme Du selber, wie Deine ersten Häuptlinge,
unterschrieben, und dem zu Folge Du den bunten Schmuck auch in der vor
Deinem Hause wehenden Flagge, die selbstständige Krone, wegnehmen mußt,
die Dir nicht gebührt.«

»Wem anders, wenn nicht mir?« rief Pomare aber jetzt gereizt, und das
Blut schoß ihr in vollem Strom in Stirn und Schläfe -- »wem anders,
stolzer Ferani, als der eingeborenen Königin dieses Landes?«

»Bah, bah« sagte der Officier kopfschüttelnd und mit zusammengezogenen
Brauen, »das sind Redensarten, die Dich Deine frommen Missionaire
gelehrt haben, und sie hätten, beiläufig gesagt, etwas gescheuteres
thun können. Du verkennst Deinen Rang, Pomare, denn es ist bei Gott ein
Unterschied zwischen der ~Pomare wahine~ einer kleinen Insel, und der
Fürstin eines mächtigen Reiches, im alten Vaterland; wenn man Dir also
das nicht früher klar gemacht hat, geschah es nur Deine Eitelkeit nicht
in einer Sache zu kränken, auf die eigentlich damals nicht viel ankam.
Anders wird das jedoch, wenn Du _unter_ dem Schutz eines anderen Staates
stehst, dessen Oberherrschaft Du selber anerkannt; dann gebührt Dir die
Krone nicht mehr, noch dazu wenn Du Dich in solchen falschen Ansprüchen
von einer uns feindlichen Macht unterstützen läßt, wie das Wehen der
Englischen Flagge da drüben beweist, und ich muß Dich bitten,
Deinetwegen bitten, sie selber und in aller Stille wieder nieder und
nicht wieder aufzuziehn -- es soll mir das ein Zeichen sein, daß Du
meinen vernünftigen und ruhigen Vorstellungen Gehör gegeben, und nicht
wie früher mit dem starren Weibestrotz einer Unmöglichkeit die Stirne
bieten willst.«

»Die Königin Viktoria hat ebenfalls ihre Fahne mit der Krone wehn und
Niemand darf es ihr verwehren,« rief Pomare, der Argumente ihres
Geistlichen gedenkend.

»Ach, Kinderspiel,« sagte ~Du Petit Thouars~, ärgerlich den Kopf
herüber und hinüber werfend -- »was haben wir hier mit der Königin
Viktoria zu thun -- sie ist mächtig genug sich selbst zu schützen, und
hat das Recht eine Krone zu führen! -- Wer überhaupt hat Dich auf den
tollen Einfall gebracht, der Dir nichts nützt und Dich nur wieder in
Fatalitäten bringen kann, Dich mit der Königin Viktoria zu vergleichen?«

»Peti Tua« erwiederte Pomare gereizt -- »es sind auch noch andere
Europäer auf der Insel, die wissen was sich für eine Königin schickt --
wärest Du allein da, müßte ich Dir glauben.«

Wieder preßte der Admiral seine Unterlippe zwischen die Zähne und mit
einem leise gemurmelten Fluch zischte er:

»Dacht' ich's mir doch, daß die Schwarzröcke in ihrem Uebermuth wieder
die Hand dabei im Spiel gehabt« und er sprang auf und ging ein paar Mal,
mit auf den Rücken gelegten Händen rasch im Zimmer auf und nieder; dann
aber, wie sich besinnend, strich er sich über die Stirn, blieb einen
Augenblick, still vor sich niedersehend stehn, und ging dann plötzlich,
mit freundlicherem Ausdruck in den Zügen auf Pomare zu, ergriff mit der
Linken ihre Rechte und mit dem Zeigefinger der Rechten ihr Kinn in die
Höhe hebend sagte er lächelnd, ja fast herzlich:

»Sei vernünftig, Pomare, und horche dies eine Mal nur auf den Rath eines
Mannes der, trotz allem was sie Dir mögen dagegen gesagt haben, es
wirklich gut mit Dir meint. Sieh die Depeschen sind schon in Frankreich
angekommen, nach denen Dein Reich unter dem Protektorate meines Königs
steht, und ich _dürfte_ dem nicht mehr zuwider handeln, wenn ich
wirklich wollte. Traue auch nicht alle dem, was Dir die Englischen
Priester sagen; Du hast schon oft gefunden, daß sie sich irrten. Sie
wollen nur Macht hier im Land gewinnen und die Alleinherrschaft haben,
und wir Franzosen passen ja doch wahrhaftig besser zu Euch wie die
Kopfhänger.«

In diesem Augenblick öffnete sich leise die Thür, Pomare entzog dem
Admiral rasch ihre Hand und trat einen Schritt von ihm zurück, und eine
der Einanas meldete, den Kopf zur Thür hereinsteckend, den »boda
Piritati« der draußen stände und die Königin zu sprechen wünsche.

»Schick ihn fort, ~wahine~« rief aber ~Du Petit Thouars~ ärgerlich --
»wir haben hier wichtige, _weltliche_ Dinge zu reden und brauchen den
Pfaffen nicht -- schick ihn fort« --

»Ich habe ihn rufen lassen« entgegnete Pomare, während das Mädchen
unschlüssig erst auf den direkten Befehl ihrer Herrin wartete, »auch ist
er nicht allein ein Mitonare, sondern ebenfalls der Consul der
Beretanis.«

»Ein Zwitterding« erwiederte der Franzose, »ich habe mit ihm weder als
das eine noch andere etwas zu schaffen; schick ihn fort, oder _ich_
gehe, und Du hast Dir die Folgen dann selber zuzuschreiben.«

»Er wird warten, denn ich muß mit ihm sprechen« sagte Pomare, »und
weiter hast Du mir ja doch nichts mehr zu sagen.«

»Nichts mehr zu sagen?« rief der Admiral erstaunt -- »Frau das ist
gerade genug, denn es betrifft Dein ganzes Reich --«

»Du darfst es mir nicht nehmen,« rief die Königin und ihre Augen
blitzten -- »Piritati hat mir selber gesagt, daß mich England beschützen
wird gegen meine Feinde.«

»Gebe Gott daß Du nur Deine Feinde erkennen lerntest« warnte sie, mit
gehobenem Finger, der Franzose, »aber meine Zeit ist gemessen, so
antworte mir denn, wenn Du dem Freundesrath nicht folgen _willst_,
einfach auf meine Frage, und sage mir ob Du Dich dem, was ich jetzt von
Dir noch Auge in Auge verlange, fügen willst oder nicht.«

»Und was ist das, in klaren einfachen Worten?« frug Pomare.

»Einfach die Anerkennung unseres Vertrags,« entgegnete ~Du Petit
Thouars~, »und zum Zeichen ziehst Du die Flagge mit der Krone nieder,
und hissest die Tricolore, die ich im Boot für Dich mitgebracht.«

»Nie im Leben!« rief Pomare, und stampfte mit dem Fuß den Boden.

»Du zwingst mich denn Deine Flagge mit Gewalt zu streichen und
Frankreichs Banner dafür aufzupflanzen -- bedenke Pomare daß von dem
Augenblick, wo das durch _meine_ Hand geschieht, Du aufgehört hast zu
regieren, denn das Land steht dann nicht mehr nur unter Frankreichs
Schutz, nein es ist _erobert_, und der Sieger verfügt darüber wie es ihm
gut dünkt.«

»Ich verstehe nicht, was Du mit den fremden Worten willst,« entgegnete
finster Pomare, »aber Du darfst mir mein Land nicht nehmen; die
Englischen Schiffe leiden es nicht.«

»Wer Dir _das_ sagt ist Dein Feind« entgegnete rasch der Admiral --
»denke an mich, Pomare, und was ich Dir gerathen; aber meine Zeit ist
auch verflossen und ich fürchte fast nutzlos, denn der Missionair wird
Dir das Kreuz wieder vorhalten und mit der Bibel drohen.«

»Ich lasse mir nicht drohen« rief die Königin.

»Ich habe Dich darum _gebeten_, Pomare« sagte, noch einmal zu ihr
tretend, mit leiser gedämpfter Stimme der Admiral, »Deinethalben
gebeten, weil ich Dich achte und liebe und Dir Dein kleines schönes
Reich nicht rauben, Deine Macht hier nicht mit einem Schlage vernichten
möchte; _zwinge_ mich nicht dazu, nimm die Fahne mit dem unnützen
Schmuck, der Dir nur Verderben bringt, nieder und ziehe meines Landes
Farben auf, und Du bleibst was Du bist, wenn nicht unbeschränkt, doch
Königin dieses Landes.«

»Und wenn nicht?«

»Trotzkopf« murmelte der Franzose ärgerlich sich auf dem Absatz
herumdrehend -- »so nimm denn die Folgen. Und doch geb' ich Dir noch
Zeit zum Nachdenken bis morgen früh,« setzte er nach kurzem Sinnen hinzu
-- »überleg' es Dir wohl und handle danach, und Gott leite Dich, daß Du
den rechten Weg gehst; wenn aber nach dem Morgenschuß nicht die
Tricolore von Deinem Hause weht, dann komm' ich nicht mehr zu Dir
hinüber, sondern schicke Dir rauheren Besuch, und Du hast die Folgen Dir
selber zuzuschreiben.«

Und damit rasch das Zimmer verlassend, rannte er fast gegen den
Missionair, der gerade im Begriff schien es zu betreten. Mr. Pritchard
grüßte ihn, und machte eine Bewegung, als ob er ihn anreden wolle, der
Französische Admiral war aber keineswegs in einer Stimmung sich mit ihm
einzulassen, berührte einfach seinen Hut, und ging mit raschen Schritten
wieder der Landung zu, wo indessen seine Leute, von den Indianern
umlagert, doch dem gemessenen Befehl nach nicht den mindesten Verkehr
mit diesen haltend, das Boot weit genug vom Strand abgestoßen hatten
flott, und außer Verbindung mit dem Ufer zu bleiben. Rasch griffen aber
die Riemen wieder ins Wasser, als sie ihren Vorgesetzten zurückkehren
sahen -- ein kurzer Befehl und einer der Leute sprang mit einem vorn im
Boote liegenden Pakete -- der zusammengerollten Französischen Flagge --
die Uferbank hinauf, dem Hause Pomares zu, sie dort für die Königin dem
ersten Mädchen gebend das er traf; wenige Minuten später kam er in
raschem Lauf zurück, das Boot flog herum und schnitt wieder, zischend
und schäumend, wie ein verfolgter Fisch die Oberfläche theilend, der
~Reine blanche~ entgegen, die in all ihrer dunklen furchtbaren Majestät
vielleicht eine Kabelslänge davon vor Anker lag.



Capitel 3.

Die Tahitische Flagge.


Sadie hatte indessen gar trübe, angsterfüllte Tage verlebt; Renés Wunde
war allerdings nicht gefährlich, ja sogar viel leichter als sie im
Anfang gefürchtet, gewesen und heilte so rasch, daß er schon am nächsten
Tage wieder sein Lager verlassen und mit dem Arm in der Binde sich
ziemlich frei umherbewegen konnte, aber Renés Gegner war an seiner Wunde
gestorben, und so sehr sich auch Bertrand jetzt Mühe gab, die Kunde dem
Ohr der armen jungen Frau noch vorzuenthalten, brachte doch
schwatzhafter Mund die Trauernachricht auch in ihre Hütte und füllte ihr
Herz mit unermeßlichem Weh. --

René ein Mörder -- ihrethalben, und Alles was ihr der Geistliche erst
vor wenigen Tagen von Schmach und Sünde und Gottes Zorn gesagt, traf ihr
die Seele jetzt mit hundertfacher Kraft, und schrieb ihr den bitteren
furchtbaren Vorwurf mit blutigen Zügen tief in das angstgequälte Herz.
-- René ein Mörder -- Blut an der Hand, die sie in Glück und Liebe
tausendmal geküßt -- Blut an der Hand, in die sie die ihrige vor Gottes
Altar einst gelegt. Heiliger Vater im Himmel, wie ihr das Nerv und Leben
traf, und ihr das Blut fast starren machte in den Adern -- und René? Als
sie zu ihm stürzte, sich an seinen Hals warf und ihn trösten wollte mit
einem Herzen, dem jeder Trost gebrach, als sie da vor ihm auf die Knie
fiel, und ihn nieder ziehn wollte zu sich, in brünstigem Gebet Linderung
zu finden für das Entsetzliche, und nur Thränen hatte in ihrem ersten
furchtbaren Schmerz, nur Thränen die ihr Blut schienen wie sie ihr von
den Wimpern niederbrannten -- da blieb er kalt. Das Blut hatte wohl
seine Wangen verlassen bei der Nachricht, aber kein weiteres Zeichen,
kein Muskel seines Angesichts verrieth daß er _fühle_ was er gethan, und
Sadie blickte in Schreck und Staunen zu ihm auf und suchte umsonst sein
Herz zu seinem Gott zu wenden, dort Vergebung, dort Gnade zu erflehn
vor dem Thron des Allliebenden den er schwer beleidigt ja mit
Brudermord.

»Laß das, laß das Kind,« sagte er finster, sich ihrem Griff entziehend
-- »das sind Sachen die Du nicht verstehst und deshalb nicht begreifen,
nicht beurtheilen kannst.«

»Du hast einen Menschen mit kaltem Blut getödtet« weinte Sadie, ohne
sich zu erheben -- »hast Abschied an dem Morgen von mir genommen und
Deinem Kind -- hast uns geküßt und geliebkost, und bist mit ruhiger
heiterer Stirn hinausgegangen einen Bruder zu ermorden.«

»Sadie« bat René sie jetzt leise und weicher als vorher, als er sah,
welchen furchtbaren Eindruck die That auf sie machte, die nur in ihrem
nackten Erfolg starr und gräßlich vor ihr stand, während sie die
Triebfedern solcher Handlung in Europäischen Begriffen wurzelnd, in
ihrem einfach reinen Sinn ja nicht verstehen _konnte_ -- »thörichtes
Kind, hab' ich Dir denn nicht oft und oft von solchen Sitten aus meinem
Vaterland erzählt, wie Mann gegen Mann empfangene Beleidigung nicht
anders rächen kann, als mit Pistole oder Degen? und zwang uns nicht
Beide das Gesetz der Ehre zu solchem Kampf, selbst wenn wir Beide das
Geschehene schon von ganzem Herzen bereut und gern vergessen hätten?«

»Ein Gesetz der Ehre erkanntest Du an,« klagte Sadie, »und vergaßest das
Gesetz Gottes -- nein, vergaßest es nicht, sondern stießest es mit Füßen
von Dir, Deine blutige, unheilvolle Bahn zu gehn -- oh René, René, Du
hast meinen Frieden zerstört auf ewige Zeiten.«

»Mach mir den Kopf nicht noch wilder mit solchen Reden« bat sie da, kurz
abbrechend, René -- »die Priester haben Dir all das tolle Zeug in's Hirn
gesetzt, und Du weißt recht gut, ich kann's nicht leiden, nicht
ertragen.«

»Oh daß Du die Stimme der Priester, die Stimme Gottes hören wolltest«
klagte das arme Weib, die Hände ringend und das Haupt gesenkt, starr und
trostlos vor sich niedersehend -- »daß Dir Gottes Wort zum Herzen
spräche mit allgewaltigem Klang und Donnerton, Dich aufzuscheuchen vor
Dir selber und Dir den Pfad zu zeigen, in all seinen Schrecken und
seiner Finsterniß, dem Du mit starrem trotzigem Sinn entgegeneilen
willst. Oh der ehrwürdige Vater Rowe hatte ja recht als er mich mahnte,
mit heißen brünstigen Worten mahnte, Dich zurückzuhalten von dem was Dir
Verderben droht -- aber konnte ich es denn? -- ward mir armen schwachen
Weibe denn die Kraft gegeben? ich kann nur beten für Dich, René, und den
Heiland bitten, Dich vor Dir selber zu schützen und Geduld mit Dir zu
haben in seiner Allbarmherzigkeit.«

»Rowe?« sagte René aufmerksam werdend und sah Sadie rasch und scharf an
-- »was weißt Du von dem Schleicher? -- ich will doch nicht hoffen, daß
er meine Schwelle betreten?«

»Er war hier« hauchte Sadie, unfähig eine Lüge zu sagen, aber das Blut
schoß ihr in Strömen in Stirn und Schläfe.

»Hier? -- und Du hast mir das bis jetzt verschwiegen?« -- rief René,
seinen erwachenden Aerger, überdies schon gereizt, nur mit Mühe
bändigend -- »zum Teufel mit dem Burschen! was wollte er, was trieb ihn
her?«

»Die Sorge um mich« sagte leise Sadie -- »er war mein Lehrer in der
Kindheit, und nimmt auch jetzt noch Theil an mir; und hat er nicht ein
Recht dazu, seit Vater Osborne gestorben und dessen Sorge um meiner
Seele Wohl auf ihn allein ja eigentlich doch überging?«

René biß sich auf die Lippen -- es drängte ihn, seinem Zorn über den
Mann den er alle Ursache hatte zu hassen, und dessen Charakter er nicht
ganz ohne Grund bezweifelte, freien Lauf zu lassen, aber er fühlte auch
wie weh er der armen Frau dadurch thun würde, und nur die Stirn heftig
mit der rechten Hand reibend, ging er einige Mal rasch im Zimmer auf
und ab. Endlich aber blieb er neben Sadie, die noch immer in ihrer
knieenden Stellung verharrte und das sorgenschwere Haupt an der
Stuhllehne in den vorgehaltenen Arm stützte, stehn, und seine Hand auf
ihre Stirn legend flüsterte er mit freundlicher liebender Stimme:

»Beruhige Dich, mein Herz; nicht so schwer lastet das Blut auf meiner
Seele, daß ich Deinem Gott nicht noch frei und offen in's Auge schauen
könnte. Ich bin mir nichts Böses bewußt, denn diese That fällt nicht
mir, sie fällt der Gesellschaft zur Last die sie billigt, ja fordert --
Nichts hilft es dabei dem Einzelnen sich dagegen zu sträuben. Komm,
schau wieder zu mir auf, mein herziges Lieb und laß die Grillen --
geschehene Dinge sind nicht mehr zu ändern, und Du brauchst die Hand
nicht zu fürchten, die nur mein eigenes Leben vor dem Gegner schützte.«

Sadie schauderte und ihr Antlitz in den Händen bergend flüsterte sie:

»Bete -- René -- bete zu Gott daß er Dir die That vergeben möge und ich
will mit Dir meine Stimme erheben zu dem Höchsten --«

»Sadie«

»Neige Dein Ohr Allmächtiger« flehte die Frau, inbrünstig seine Hand
fassend und die Augen zur Decke erhebend, »verwirf mich nicht von Deinem
Angesicht, und nimm Deinen heiligen Geist nicht von mir. -- Tröste mich
wieder mit Deiner Hülfe und der freudige Geist enthalte mich -- denn ich
will die Uebertreter Deine Wege lehren, daß sich die Sünder zu Dir
bekehren. Errette mich von den Blutschulden Gott, der Du mein Gott und
Heiland bist, daß meine Zunge Deine Gerechtigkeit rühme.«

»Komm, komm Sadie« sagte aber René ihr leise doch entschlossen seine
Hand entziehend, »das ist genug und ich bin des Lamentirens überdrüssig.
Komm wieder zu Dir, daß man ein vernünftig Wort mit Dir reden kann, ich
will dann suchen Dich zu überzeugen; bis dahin aber erlaube mir daß ich
die frische Luft suche, einmal wieder frei aufzuathmen, denn mir ist
schwül und heiß geworden bei Deinen Reden.«

Und den Hut aufgreifend verließ er, ohne selbst weitern Abschied von ihr
oder dem Kinde zu nehmen, rasch das Haus und schritt die Straße nach
Papetee hinunter.

Sadie verharrte noch eine lange Zeit in ihrer Stellung und betete heiß
und brünstig für den geliebten Mann; immer noch hoffte sie dabei daß
René zurück -- reuig zurückkehren würde, sich mit ihr am Thron des
Höchsten niederzuwerfen, und Vergebung zu erflehn für das _Verbrechen_;
aber er kam nicht, und die Angst um ihn trieb sie zuletzt empor und ließ
ihr nicht Ruhe und Rast im Haus als sie von Mataoti erfuhr daß er den
Weg nach Papetee eingeschlagen und dort ja, wenn man etwas gegen ihn
beabsichtige, dem nach ihm ausgestreckten Arm der Gerechtigkeit gerade
entgegen eile. Der Leichtsinnige kannte, achtete ja keine Gefahr, aber
er hatte auch kein treueres Herz auf der Welt als sein Weib, über ihn zu
wachen, und ihr Kind aufgreifend, das ihr lächelnd und den Schmerz nicht
ahnend der ihre Brust durchtobte, die Aermchen entgegenstreckte, eilte
sie, die heute merkwürdig belebte Straße vermeidend, zum Strand
hinunter, machte mit Hülfe Mataotis das Canoe flott und glitt bald
darauf, ihr Kind zu ihren Füßen, den schlanken Kahn mit kräftigen
Ruderschlägen über die spiegelglatte Fluth treibend, dem nicht so fernen
Hafen zu.

Die Menschen aber, die heute die Broomroad entlang der Residenz ihrer
Königin zudrängten, thaten das nicht blos aus Neugierde, die vielen
fremden eingekommenen Schiffe anzustaunen, obgleich Neugierde sie doch
größtentheils auf die Beine gebracht, nein sie wußten auch, daß sich in
Papetee irgend eine Katastrophe ihrer Insel vorbereite, und wollten
dessen Zeuge -- ja wie die Sache auslief, auch vielleicht Theilnehmer
und Mitwirkende sein.

Durch Mr. Pritchard nämlich, oder Pomare selber, vielleicht auch durch
die Einanas die wohl draußen an der Thür gehorcht, war der Inhalt der
zwischen Pomare und ~Du Petit Thouars~ stattgehabten Unterredung bald,
wenigstens in seinen Hauptbestandtheilen, in Papetee und der Umgegend
bekannt geworden; man wußte daß der Ferani verlangt hatte, die Königin
solle die Landesflagge niederziehn und die Fahne des Feindes dafür
hissen, ja man behauptete jetzt sogar schon, er habe im Weigerungsfalle
gedroht die Stadt zu beschießen, was Einzelne der Furchtsamsten sogar
bewog nach Dunkelwerden ihr bewegliches Eigenthum in den Wald und die
Berge zu schaffen, den französischen Kugeln außer Bereich zu kommen.

Nichtsdestoweniger hatte sich an dem, als zur Entscheidung bestimmten
Morgen, schon mit Tagesanbruch eine Unmasse Volk gerade am Strand
versammelt, während Neuankommende noch immer von den anderen Theilen der
Insel herzuströmten, und mit einer Art von scheuer Freude sahen die
Tahitier ihre Landesflagge noch stolz und trotzig auf der alten Stelle
wehn, und harrten jetzt erwartungsvoll des Resultats. Auch die Decks der
fremden Kriegsschiffe, der Französischen wie der Englischen Catch
~Basilisk~ die hier natürlich nur eine vollkommen beobachtende Stellung
einnehmen konnte, waren von den Officieren wie der Mannschaft besetzt,
die mit und ohne Telescope, von Quarterdeck und Back, von Wanten und
Marsen aus die Augen fest auf die hier, als entscheidendes Zeichen
bekannte Tahitische Flagge gerichtet hielten. Aber der Morgenschuß war
vom Bord des Französischen Admiralschiffs gefeuert worden, ohne daß
irgend ein feindlicher Schritt gegen die Autorität des Landes, oder die
Flagge geschehen wäre, denn der Admiral ~Du Petit Thouars~ hatte während
der Nacht noch Gegenbefehl gegeben, und die Frist für Pomare bis zum
Nachmittag verlängert. Er wollte der trotzköpfigen Insulanerin jede nur
mögliche Zeit lassen ihm einen Schritt zu ersparen, den er außerdem nach
allem Vorhergegangenen wohl nicht mehr gut vermeiden konnte, zu dem er
sich aber auch im Herzen nicht so ganz gerechtfertigt fühlen mochte;
wußte er doch nicht einmal, wie er in Frankreich selber aufgenommen
werden würde.

Die Königin hatte den Tag über mehre Berathungen mit dem Englischen
Consul sowohl, wie den anderen Missionairen. Mr. Pritchard fuhr
ebenfalls an Bord des kleinen Englischen Kriegsschiffes, sehr
wahrscheinlich den Capitain desselben zu einer Erklärung für ihre
Sache zu bewegen. Die Flaggen blieben aber wehen, die Tahitische sowohl
wie die Englische, trotzig der Tricolore entgegen, und ~Du Petit
Thouars~ durfte zuletzt nicht länger zweifeln, daß es Pomare zum
Aeußersten treiben wolle der Französischen Macht zu trotzen, und den
früheren Vertrag, als ihr in unwürdiger Weise abgezwungen, zu
verleugnen.

Bis um vier Uhr Nachmittags war dieser letzte Termin ausgedehnt worden,
und ein Theil des Volks hatte sich sogar schon wieder in der
Zwischenzeit zerstreut, seine Mahlzeit einzunehmen oder seine Siesta zu
halten, bis die entscheidende Stunde schlage. Kein Boot landete indessen
von den Schiffen, kein Canoe verließ das Ufer, zu ihnen mit Früchten
oder anderen Handelsartikeln hinauszufahren, wie das die Eingeborenen
bis jetzt immer sehr unbefangen, mochte das Schiff stammen woher und
beabsichtigen was es wolle, gethan. Die Leute fühlten daß jetzt keine
Zeit zum Feilschen sei, wo die Matrosen vielleicht mit brennenden Lunten
bei ihren Geschützen ständen.

Die Sonne mochte den Zenith wohl schon zwei Stunden überschritten haben,
als René die Stadt erreichte und im Anfang wirklich erstaunt über die
Aufregung der Leute war, die sonst wahrlich nicht so leicht veranlaßt
werden konnten, sich in der Hitze des Tages am offenen Strand
herumzutreiben, wo die Palmen- und Guiavenhaine rings umher so
trefflichen Schatten boten; er hatte ~Du Petit Thouars~ sowohl wie
Pomare schon fast vergessen. Die wehende Flagge der letzteren mahnte ihn
aber wieder an das Drama, das sich hier entwickeln sollte, und die
geschäftig hin und hergehenden Missionaire, die theils mit den
verschiedenen Gruppen verkehrten, theils zwischen den Häusern Pomares
wie einzelner Häuptlinge, oder auch den eigenen Wohnungen herüber und
hinüberwechselten, charakterisirten das Ganze deutlich genug.

Die schwarzgekleideten bleichen Männer, mit den gezwungen milden und
doch heute so eilfertigen Zügen konnten nicht dazu dienen Renés überdies
gereizte Stimmung zu bessern, oder freundlicher zu gestalten, und
finster und schweigend erwiederte er ihren Gruß, wenn sie an ihm
vorüberschritten, oder gar ein Gespräch mit ihm anknüpfen wollten in
ihrer Art.

Gedanken- und ziellos schlenderte er so am Strande hin, die Arme auf der
Brust ineinandergeschlagen, und den Hut fest und verdrossen in die Stirn
gezogen, als er plötzlich von klarer wohlbekannter Stimme seinen Namen
rufen hörte, und aufschauend sich gerade vor Mr. Belards Hause fand,
dessen Fenster eines breiten Hintergebäudes diesen ganzen Theil des
Strandes überschauten, und von der Familie eingenommen waren, Zeugen der
erwarteten Vorfälle zu sein.

Madame Belard selber hatte ihn gerufen aber er schrak förmlich zusammen,
und fühlte wie ihm das aufschießende Blut die Stirnadern zu sprengen
drohte, als er dicht neben dem freundlichen Gesicht der jungen hübschen
Frau, die engelschönen lächelnden Züge Susannens erkannte, die ebenfalls
zu ihm niedergrüßte.

»Es freut uns herzlich, Monsieur Delavigne wieder so frisch und wohl zu
sehen,« rief Madame Belard jetzt, als er in aller Ueberraschung und
Verlegenheit nur eben flüchtig grüßte und vorüberstürzen wollte -- »aber
hat er nicht einmal so viel Zeit einen Augenblick herauf zu kommen, und
zu sehn wie es alten Freunden geht? Wenn Sie nicht andere Geschäfte
fortrufen, haben wir hier ein prächtiges Plätzchen für Sie das
Schauspiel, einer friedlichen Insel Eroberung, mit anzusehn und Sie
mögen unser Begleiter sein, wenn sich die Erde hier in Französischen
Grund und Boden verwandelt.«

»Und darf ich?« frug René, und die Frage galt diesmal dem jungen
Mädchen, das bis dahin nur lächelnd zu ihm niedergeschaut und jetzt
fröhlich ausrief:

»Wenn Sie sich nicht vor der Tochter Ihres früheren Capitains fürchten
-- ich wüßte keinen anderen Grund weshalb nicht« -- und wenige Minuten
später stand René in dem kleinen Gemach an Susannens Seite, die Frauen
zu begrüßen.

»Großer Gott, wie bleich sehn Sie aus« rief aber hier das junge Mädchen,
als er ihr die Hand gereicht und das Blut, die erste unnatürliche
Aufregung vorüber, wieder in seinen alten Canal zurückdrängte -- »Ihre
Wunde ist noch nicht geheilt, und Sie haben sich zu sehr angestrengt --
guter Gott, Ihr Tollkopf wird Sie noch unter die Erde bringen.«

»Und würden Sie mich betrauern?« frug René, ihr forschend ins Auge
schauend.

Susanne erröthete, aber Madame Belard enthob sie einer Antwort, denn den
jungen Mann dem Lichte zukehrend stimmte sie Susannen bei und erklärte,
Monsieur Delavigne gleiche eher einem herumwandelnden Todten, als einem
Lebenden, und je eher er sich setze und ein Glas Madeira trinke, desto
besser sei es für ihn -- zu früh könne es aber gar nicht mehr geschehen,
und ihre Schlüssel aufgreifend, von denen sie den Kellerschlüssel ihrer
Indianischen Dienerschaft nicht anvertrauen durfte, verließ sie rasch
das Zimmer, die eben verordnete Arznei auch gleich selber zu holen und
einzugeben, wie ein guter, sorgsamer Arzt.

Susanne und René waren allein, und der Letztere wollte sich eben mit
seiner Wunde für sein, vielleicht unfreundlich scheinendes Betragen von
vorhin entschuldigen, als diese für ihn selber sprach; die ungewohnte
Anstrengung, da es das erste Mal gewesen war nach seiner Verwundung daß
er einen solchen Marsch unternommen, die Aufregung zu Hause -- jetzt, und
beide ach wie so verschiedener Art, wirkten zu heftig auf ihn -- er
mußte von dem rasch zuspringenden Mädchen unterstützt, zu einem Stuhl
taumeln und mit einer Ohnmacht kämpfend, deren Schleier er aber
glücklich bezwang, stützte er das todtenbleiche Antlitz in die Hand,
sich wieder zu sammeln, zu erholen.

»Sie böser, böser Mann« flüsterte das schöne Mädchen, ihr weiches Tuch
rasch in kalt Wasser tauchend und um seine Stirn legend -- »was laufen
Sie auch toll und wild in die Welt hinein, wenn Sie krank und elend sind
-- weshalb hat Sie Ihre Sadie nur hinausgelassen?«

Sadie -- René athmete tief und schwer und seine Stirn fassend traf er
der Jungfrau Hand, die dort das Tuch hielt und sie nicht wegziehn durfte
wenn es nicht fallen sollte. Sie blieben wenige Secunden in dieser
Stellung und Susanne fuhr wie bestürzt zurück, als sich die Thür rasch
öffnete in der Madame Belard mit Flasche und Glas im Arm wieder
erschien, und etwas erstaunt, ja erschreckt, das bleiche Antlitz ihres
Gastes bemerkte.

»Hallo, was ist hier vorgefallen,« rief sie halb lachend halb bestürzt,
»werden die Herren ohnmächtig und müssen ihnen die Damen beistehn? --
schöne verkehrte Welt das, aber meine Medicin ist da um so mehr am
Platz. Hier Monsieur« fuhr sie fort, ihm ein volles Glas einschenkend,
aber zugleich einen flüchtigen Blick nach Susannen hinüberwerfend setzte
sie neckend hinzu: »und die Dame da scheint mir auch ein Glas vertragen
zu können, Ihr habt Euch Beide alterirt -- Wie steht es mit Ihrer Wunde,
Delavigne?«

»Besser -- gut« sagte er rasch.

»Sie haben von Ihrem Gegner gehört?« frug Susanne leise.

»Ja« hauchte René.

»Er hat es nicht anders haben wollen« beruhigte ihn aber die Französin
-- »wäre er mit der ersten Lektion zufrieden gewesen, so war die Sache
abgemacht und Niemandem ein Schade geschehn -- es soll das siebente
Duell gewesen sein, das er gehabt. Aber reden wir von etwas
Angenehmerem« setzte sie rasch hinzu, »wissen Sie daß unsere junge
Freundin Briefe von zu Haus, und noch zwei bis drei Monat Urlaub
bekommen hat, auf Tahiti zu bleiben? -- der alte Seewolf muß doch gar
kein so übler Mann sein.«

»Und ist der Delaware glücklich zu Hause angekommen?« frug René lächelnd
zu Susanne gewandt.

»Oh schon lange« erwiederte Susanne, »und hat eine ausgezeichnete Reise
gemacht« setzte sie dann mit komischem Ernst hinzu -- »Sie haben sich
sehr im Lichte gestanden, Monsieur Delavigne, nicht an Bord geblieben zu
sein. Sie könnten jetzt ihren Thran zu höchst annehmbaren Preisen --
Papa hat mir einen Preis-Courant mitgeschickt, als ob ich für ihn
Geschäfte machen sollte -- an die Firma ~Bornholm Watts & Comp.~
verkaufen und hätten noch immer Zeit genug übrig behalten sich zu einer
neuen so romantischen Fahrt auf den Wallfischfang auszuruhen und zu
rüsten. Sie werden mir zugeben daß Einem auf einer solchen Fahrt höchst
interessante Sachen begegnen können.«

»Sie werden mir zugeben Mademoiselle, daß Sie grausam sind« sagte René
-- »Sie wissen nicht wie weh Sie mir gerade jetzt mit solchen Worten
thun.«

»Gerade _jetzt_?« frug Susanne erstaunt, aber sie wurden hier durch
einen Lärm von der Straße unterbrochen, der sie alle drei rasch an das
Fenster rief. Das Rufen und Schreien kam von der, nicht fernen Kirche
her, wohin Bruder Dennis einen Theil seiner Gemeinde gezogen und in
stürmischer Predigt ihren Patriotismus, ja vielleicht ihren Fanatismus
für die heilige Sache der Religion und des Vaterlands erregt haben
mochte.

»Gott wie die Menschen schreien« sagte Madame Belard ängstlich -- »wenn
sie nur Vernunft annehmen und nicht gegen eine Macht gerade zu einer
Zeit antrotzen wollten, wo diese den Zügel und die Wehr fest in Händen
hält; sie werden noch das größte Unglück über sich hereinrufen.«

»Und von der Fahne da drüben soll es abhängen, ob Krieg ob Frieden«
sagte Susanne, nur das Interessante des Augenblicks in dem Bewußtsein
fühlend, Zeuge der ganzen Verhandlung zu werden -- »was für eine
wunderhübsche Flagge das ist, und wie Jammerschade, daß sie soll
niedergeholt werden. Seit wann führt denn Pomare die goldene Krone im
Wappen, mit dem Cocoszweig?«

»Seit thörichte Priester ihre Eitelkeit anstachelten und ihrem Stolz
schmeicheln wollten« sagte René finster.

»Denen stecken die Ehrenstellen und einträglichen Aemter im Kopf« rief
Madame Belard, »die auf den Sandwichsinseln in dem jetzt ganz nach
Europäischem Maßstab eingerichteten Hof Einzelne der Missionaire für
sich gewonnen haben; große Titel und Gehalte mit allen möglichen
Auszeichnungen. Wenn Pomare eine bloße Insulanerin blieb, eine Pomare
~wahine~, konnte keiner von ihnen Minister werden und das Consulamt
bringt neben dem Bischen Ehre, nur Aerger und Verdruß; Minister des
Auswärtigen oder der inneren Angelegenheiten klingt besser.«

»Ach Unsinn« lachte Susanne -- »es sind zu vernünftige Männer etwas
derartig Närrisches zu erstreben. Minister Ihrer Tahitischen Majestät
-- hahahaha --«

»Klingt nicht weniger gut als Sr. Hawaiischen«[D] sagte René ernst, »und
dort ist es geschehen. Leider Gottes haben Titel und Orden schon manchen
ehrlichen Mann -- zu Fall gebracht -- nicht einen schlimmeren Ausdruck
dafür zu gebrauchen, und der Klang irgend eines langen unbehülflichen
Worts, das Blitzen eines farbigen Bandes oder Metallstücks im
Knopfloch hat Grundsätze umgeworfen, die dem Schicksal bis dahin fest
und gewaltig Trotz geboten. Schade daß sie dies schöne Land jetzt zum
Schauplatz ihres unsinnigen Treibens gemacht -- es können schwere Zeiten
kommen für dies Volk.«

    [D] Seit einigen Jahren ist z. B. am Hawaiischen Hof zu Honolulu auf
    Oahu »nach reiflicher Ueberlegung beschlossen worden, das beim
    Wiener Congreß befolgte Ceremoniell behufs des gegenseitigen Ranges
    fremder Consuln zum Grund zu legen.«

»Glauben Sie das nicht Delavigne« sagte Madame Belard kopfschüttelnd,
»der Tahitier, so weit ich ihn kenne, ist sorglos und leichtsinnig, und
selbst gleichgültig gegen das Höchste was wir im Leben anerkennen -- er
hätte seine Religion nicht sonst so leicht, und auf manchen Inseln
wirklich aus reiner Gefälligkeit verändert. Der Französische leichte
Sinn sagt ihm auch weit mehr zu, als der starre Presbyterianische Ernst.
-- Nur diesen einen Tag, den ersten Umsturz überstanden, und der
Eingeborene wird sich leicht in das _Geschehene_ fügen, ja vielleicht es
sogar liebgewinnen, wenn er findet daß es ihm manche Erleichterungen
manche Freiheiten bietet, die ihm der starre Methodismus nicht
zugestehen wollte.«

René schüttelte den Kopf.

»Wenn sich selber überlassen, ja« sagte er ernst, »aber der Fanatismus
wird seine Brandfackel in ihre Herzen schleudern; der heilige Geist wird
wieder die Trommel rühren, und die »Lämmer Gottes« zum Kampfe treiben
und der Name Gottes wird auf's Neue zum Schlachtschrei gebraucht werden,
Ehrgeiz und Habsucht zu verdecken und beleidigte Eitelkeit zu rächen.
Ich glaube an keine friedliche Unterwerfung.«

»Sie werden sich natürlich zu den Eingebornen schlagen?« sagte halb
neckend halb lauernd Susanne, und ließ ihren Blick fest und forschend
auf dem jungen Franzosen ruhn.

»Wir würden dann unter _einer_ Fahne kämpfen« lachte René der Frage
ausweichend.

»Wer ich?« rief Susanne schnell -- »da haben Sie weit am Ziel
vorbeigeschossen, Monsieur; wenn auch in Nordamerika und von einem
Protestantischen Vater geboren, bin ich doch in Louisiana im rechten
Glauben erzogen, und meine Sympathie ist ganz auf Seiten des
Gekreuzigten -- ich hasse die Methodisten.«

»Gott weiß es, ich auch« sagte René und der tiefe Seufzer mit dem er es
sprach bürgte für die Aufrichtigkeit. »Der beste von ihnen ist
gestorben« fuhr er dann, wie mit sich selber redend fort, seine Worte
wenigstens an keine der Frauen richtend -- »der alte Osborne war ein
braver wackerer Mann, und sie haben ihm das Herz gebrochen, mit ihren
Intriguen und Anfeindungen. Wenn auch jetzt Einzelne zwischen ihnen sein
mögen, die wirklich in wahrem Glaubenseifer der einmal betretenen Bahn
folgen -- die meisten sind Heuchler, hängen den Namen Gottes vor ihr
eigenes Bild, und streuen nur Haß und Unfrieden in Familienkreise, wo
sie Liebe und Eintracht säen und die Herzen aneinander festigen sollten
statt sie auseinander zu reißen. Gift über sie, mir thäte es in der
Seele wohl ihre Macht hier gebrochen, ihr Reich zertrümmert zu sehn --
und doch fürchte ich, kann es nicht ohne Blutvergießen geschehn, denn
gutwillig geben diese Leute die Waffen nicht aus ihren Händen.«

»Ha der Schuß!« rief Susanna die den Blick gerade auf das Französische
Admiralschiff geheftet hielt, und den blendenden Strahl bemerkte, der
plötzlich daraus hervorschoß, und mit dem Worte fast schlug der Donner
des Geschützes an ihr Ohr und machte das Blut von Tausenden rascher
durch die Adern jagen.

»Da kommen auch die Boote!« rief René, »nun wird sich das Schicksal des
Tages bald entscheiden.«

»Und glauben Sie daß die Eingebornen jetzt einen Kampf mit uns wagen
werden?« frug Madame Belard rasch und ängstlich.

»Fürchten Sie Nichts« lachte aber René -- »was können die Unbewaffneten
jetzt gegen die Schießgewehre der Soldaten, mit den Kanonen der
Fregatten auf sich gerichtet, beginnen, es wäre Wahnsinn, und ein
solcher Kampf müßte so rasch enden, wie er begonnen hätte.«

Die Boote stießen wirklich von den verschiedenen Kriegsschiffen ab;
Schaluppen vollgedrängt von Bewaffneten, die von den regelmäßigen
Riemenschlägen der Matrosen getrieben, rasch wie der Seefalke auf seine
Beute, dem Lande zuschossen. Das Ufer stand gedrängt voll Menschen, aber
man sah keinen bewaffneten Insulaner; die Lenden und Schultern mit ihren
Tüchern umhüllt, die Brust und das Haupt mit Blumen und gelben
Bananenblättern geschmückt, lachend und schwatzend standen sie da, die
Boote erwartend, als ob deren Kommen eine für sie sehr gleichgültige,
vielleicht sogar erwünschte Handlung wäre, und nicht wirklich den
Umsturz alles Bestehenden, in Politik, Religion, Regierung und Gesetzen
drohte und bedingte.

Kaum Raum gaben sie dabei den landenden Truppen, und wenn diese auch
anfänglich mißtrauisch den zahlreichen Schwarm betrachteten, der schon
in seiner Masse ihnen hätte eine Art Widerstand bieten können, sahen sie
doch bald daß sie hier weder Angriff noch Schwierigkeiten zu erwarten
hätten, und der Menschenknäul, fast aus eben so viel Frauen und Mädchen
als Männern bestehend, drängte sich langsam auseinander, dem landenden
Feinde Raum zu geben, seine Truppen aufzustellen.

Es waren etwa zweihundert Artilleristen und Marinesoldaten und drei bis
vierhundert Matrosen, mit Cutlaß, Pistolen und Musketen bewaffnet; die
Bayonnette aufgesteckt, und ziemlich gut einexercirt formirten sie sich
auf das Commando in einzelne starke Rotten, und zogen mit festem
dröhnendem Schritt, von dem Corvetten-Capitain Mons. ~D'Aubigny~
angeführt, der sogar zum zeitweiligen Regierungsrath der Insel von dem
Admiral ~Du Petit Thouars~ ernannt worden, zum Hause Pomares hinauf, von
dem noch immer, fest und trotzig die Landesfahne mit der stolzen Krone
ihren Feinden furchtlos entgegenwehte.

Im Hause aber lag Alles todtenstill -- die Vorhänge waren niedergezogen,
die Thüren verschlossen, kein Mensch auf der Verandah oder an irgend
einem Fenster zu sehn, denn die Furcht schien doch stärker in den Herzen
der Einanas, als die Neugier, und lautlos rückte die Schaar in
geschlossenen Colonnen bis dicht vor das Haus, schwenkte, machte Front
und die Gewehre rasselten auf das Kommandowort auf den hartgetretenen
Boden nieder.

»Und was werden sie jetzt thun, wo sich Niemand ihnen widersetzt?« frug
Susanna, und fast unwillkürlich wandte sich ihr Herz dem Schwächeren,
Angegriffenen zu, den sie widerstandlos dem mächtigen Feinde übergeben
sah.

»Sie werden die Flagge herunternehmen« sagte René, »die Tricolore dafür
aufpflanzen und das Land in den Besitz des Königs von Frankreich
erklären, so wenigstens lautete die Drohung des Admirals.«

»Und was geschieht mit der Tahitischen Flagge?« frug Susanna rasch und
blickte dem jungen Mann fest in's Auge.

»Ich weiß nicht« lächelte dieser, »irgend einer der Officiere wird sie
wohl mit sich auf's Schiff zurücknehmen.«

»Ob wohl ein specieller Befehl da ist, was mit ihr geschehen soll?«

»Ich glaube kaum« meinte René -- »was liegt an dem Tuch?«

»Ich weiß nicht _was_ ich darum gäbe, _die_ Fahne mein eigen zu nennen«
rief Susanna da plötzlich, und Stirn und Wangen bis tief in Nacken und
Busen nieder waren wie von Gluth übergossen.

»Die Tahitische Fahne?« frug René erstaunt.

»Sie könnte mich glücklich machen« sagte Susanna, und hielt die
leuchtenden Blicke fest auf das, in der Abendsonne hell blitzende Tuch
geheftet, das jetzt das Leichentuch der Tahitischen Freiheit werden
sollte.

René, von einem plötzlichen Gedanken durchzuckt, griff seinen Strohhut
auf, der neben ihm auf einem Tische lag, und wollte das Zimmer
verlassen.

»Wo wollen Sie hin?« rief Madame Belard bestürzt -- »sind Sie rein vom
Bösen besessen?«

»Ich bin gleich wieder bei Ihnen!« rief René und warf die Thüre hinter
sich ins Schloß.

»Monsieur Delavigne« rief auch Susanna und blickte bestürzt ihm nach,
aber er hörte schon nicht mehr die Worte, oder achtete ihrer nicht, und
eilte flüchtigen Schrittes, seiner Schwäche förmlich trotzend, die
Treppe hinab, schritt durch den Garten dessen benachbartes Grundstück
eine offne Thür nach dem Strand zu hatte, und befand sich wenige Minuten
später mitten in dem Gewirr von Eingebornen und Französischen Soldaten,
und dem Flaggenstock gerade gegenüber, an den in diesem Augenblick ein
Französischer Officier, Bertrand, hinantrat, die Königliche Flagge
niederzuziehn. Dicht gedrängt um ihn standen die unter seinem Befehl
stehenden Matrosen der ~Jeanne d'Arc~ theils, theils der ~Danae~, und
René drängte sich leise aber so entschlossen vor und zwischen sie hinein
daß die Seeleute, die ihn bald für einen Landsmann erkannten, glaubten,
er habe jedenfalls ein Recht, vielleicht sogar eine Pflicht dazu, zu
erscheinen, und ihn ruhig gewähren ließen.

Ein Trommelwirbel erschütterte jetzt die Luft, und Bertrand zog während
desselben und unter einem Todtenschweigen der versammelten Tausende, die
Flagge an dem Flaggenfall nieder -- kein Schrei des Zorns oder der
Entrüstung von Seiten der Eingebornen, kein Hurrahruf der Sieger
begleitete den Akt -- es war wie eine Execution, und Bertrand mochte das
fühlen, denn halb abgewendet schob er die gedemüthigte Flagge von sich
und absichtlich einem der Leute zu, sie von dem Fall zu lösen, erstaunt
aber drehte er sich gegen René um als er einen Fremden erblickte, der,
ein kleines blitzendes Messer in der Hand, das Flaggenfall unten mit
einem raschen Schnitt trennte und das Messer in die Tasche
zurückschiebend, die Fahne ruhig und gleichmüthig zusammenrollte.

»René,« rief der Seemann erstaunt und mit halb unterdrückter Stimme aus,
als er ihn erkannte -- »Mensch, was thust Du hier?«

René winkte ihm mit den Augen, aber dicht neben sich hörte er die
halblauten und nichts weniger als freundlichen Worte:

»Das ist der Bursche der unsern Lieutenant erschossen hat -- was beim
Teufel will der hier zwischen uns?«

Das Blut schoß ihm im Zorn in die Schläfe, aber er wußte auch daß er
sich hier nur eingeschmuggelt und nicht an seinem Platz befinde, und
ruhig die Flagge zusammenrollend schob er sie sich unter den Arm, und
suchte jetzt den Rückweg anzutreten. An Bord der Französischen Schiffe
hatte man auch in der That so fest geglaubt die Tahitier würden ihre
Flagge selber streichen, daß gar keine Verfügung, sie selbst betreffend,
erlassen war. Das Interesse des Augenblicks band sich auch überdies
nicht an solche Nebensache, denn der, noch an demselben Abend zum
zeitweiligen Gouverneur von Tahiti ernannte Mr. ~d'Aubigny~ brach jetzt
in die allerdings merkwürdigen Worte aus:

»Officiere, Soldaten und Matrosen, und Ihr Bewohner dieser Inseln, denen
wir _Gerechtigkeit_ und _Frieden_ bringen, -- im Namen des Königs,
unseres gnädigen Herrn, nehme ich Besitz von diesem Land -- wir Alle
werden mit Freuden in der Vertheidigung der glorreichen dreifarbigen
Fahne sterben. Hißt die Flagge!«[E]

    [E] Wörtlich.

Bertrand hatte indessen die Tricolore statt der Tahitischen an dem
Flaggenfall befestigt, die ihm nächststehenden Seeleute sprangen hinzu
sie aufzuhissen, und unter dem fröhlichen Wirbel der Trommeln und dem
donnernden ~Vive le roi~ der Soldaten und Matrosen, drängte sich René
wieder den Gärten zu und gewann das Freie; ~d'Aubigny~ aber mit seinem
blanken Degen Ruhe winkend rief mit lauter klangvoller Stimme, wie er
nur erst einmal hoffen durfte den Lärm zu durchdringen:

»_Die Königin Pomare hat aufgehört zu regieren und wir stehen jetzt auf
Französischem Grund und Boden!_«

Unmöglich wär' es den Jubel zu beschreiben, der bei diesen Worten die
Französischen Kehlen zu zersprengen drohte; es war ein förmlicher
Aufschrei von Triumph und toller Freude und wunderbar stach dagegen die
Ruhe und der Ernst der umstehenden Tahitier ab, die den Sinn des Satzes
gar nicht verstanden hatten, und kopfschüttelnd dem Lärm horchten, den
die tollen Wi-Wis hier mitten auf der Straße, dicht vor dem Hause ihrer
Königin, vollführten. Das Verschwinden ihrer eigenen Fahne aber, und das
Wehen der verhaßten Tricolore ließ die Absicht der Fremden doch ziemlich
deutlich herauserkennen. Trotzdem erschien es ihnen immer noch als keine
so entscheidende Handlung, wie es von den Europäern angesehen werden
mußte, denn die Insulaner kannten die Bedeutsamkeit der Flaggen nicht zu
dem Maße. Ob da oben ein weißes oder dreifarbiges Tuch flatterte,
blieb sich am Ende gleich und nur das dumpfe Gerücht das sich anfing
Bahn zu brechen -- die Wi Wis hätten ihre Königin abgesetzt und wollten
selber regieren, brachte etwas mehr Leben in die Schaar und trieb
Einzelne dem Hause des Englischen Consuls zu.

Dort aber war indessen die Englische Flagge von Mr. Pritchards eigener
Hand in dem Augenblick niedergeholt worden, als die Tricolore
emporstieg, die Demonstration auch auf den Französischen Schiffen wohl
bemerkt, aber nicht beachtet worden, und der frühere Missionair fand
sich bald darauf von zahlreichen Trupps Eingeborenen umgeben, die eine
Erklärung der stattgehabten Vorfälle haben wollten und hier zu ihrer,
eben nicht angenehmen Ueberraschung erfuhren, daß die Franzosen wirklich
Besitz von der Insel genommen hätten und diese von nun an behaupten
wollten.

»Bah« lachten aber Andere wieder, »ein paar Tage haben sie hier das
große Wort, und wenn sie fortsegeln werfen wir ihren bunten Lappen
wieder herunter, wie schon früher einmal.«

Eifrig bestritt Pritchard diese Meinung und suchte die Eingebornen von
der Gefahr zu überzeugen, in der in diesem Augenblick ihre
Unabhängigkeit nicht allein, nein auch die Religion schwebe, die sie
als die bessere erkannt und angenommen; theils Gleichgültigkeit gegen
äußere Formen die ihnen unbedeutend schienen, theils ihre angeborne
Gutmüthigkeit, die selbst nicht dem Feind gleich das Schlechteste
zutraun wollte, ließ sie dem Allem nur mit halbem Ohre lauschen.
Vergebens ereiferte sich der fromme Mann und bürdete ihnen die Folgen
auf, die alle aus dieser fabelhaften Theilnahmlosigkeit ihrer heiligsten
Verhältnisse entspringen könnten; sie schüttelten lachend mit dem Kopf
und schlenderten dann wieder langsam zu der Königin Haus zurück, vor dem
und unter ihrer eigenen jetzt dort wehenden Flagge die fremden Soldaten
und Matrosen noch immer aufmarschirt standen, und selber erstaunt
darüber schienen, daß die sonst doch gar nicht feigen Insulaner die
größte Beleidigung die einem Lande bildlich geschehen kann, so ruhig und
selbst heiter und vergnügt hinnahmen. In der That begriffen die Tahitier
aber noch wirklich nicht, was mit dem eben Gesehenen gemeint sei, denn
das bloße Flaggenwechseln hatten sie ja ebenfalls vor einiger Zeit auch
zu ihrem Vergnügen gethan, ohne irgend etwas Böses dabei zu denken; die
Franzosen hatten es ihnen nachgemacht und bis sie wieder fort waren
mochte die dreifarbige Fahne da oben auf dem Stocke ruhig ausflattern.

René indessen, dem der wirklich unerwartet glückliche Erfolg seiner
kecken That, ganz wieder den alten fröhlichen Muth, vielleicht auch
Leichtsinn, zurückgegeben, sah schon von weitem wie sich Susanna,
ängstlich nach ihm ausschauend, aus dem Fenster bog, und wie er mit der
Hand hinüber winkte und den Hut schwenkte zum Zeichen fröhlichen
Gelingens, wehte ihr weißes Tuch grüßend ihm entgegen. Er sah weder nach
rechts noch links, das eine Ziel im Auge, und vor Eifer fast zitternd
mit seiner Beute, die ihm aber Niemand auch nur dachte streitig zu
machen, den sicheren Garten wieder zu erreichen, und doch schritt er
kaum auf fünf Fuß Entfernung an seinem eigenen Weib, die das schlafende
Kind auf dem Arm trug, und zufällig und mit blutendem Herzen ein
unfreiwilliger Zeuge des ganzen Vorfalls gewesen, vorüber, und ließ
Sadie in sprachlosem Staunen starr und kaum ihren Sinnen trauend,
zurück. Dem Gatten war sie gefolgt, theils für seine Sicherheit
fürchtend nach einer That die sie für ein Verbrechen hielt, theils auch
weil sie sich Vorwürfe machte, ihn wohl zu schroff und hart von sich
gestoßen und ihn der Verzweiflung preisgegeben zu haben in der ihr
liebendes treues Herz sich schon wilde entsetzliche Bilder
heraufbeschwor, und jetzt? -- strahlend von Glück und Seligkeit, mit
leuchtenden Augen und glühenden Wangen floh er an ihr, ohne sie zu
sehen, vorüber und dort am Fenster -- ein stechender jäher Schmerz
zuckte ihr durch Herz und Nerven als sie die wunderschöne Europäerin
erkannte, mit der René schon an jenem furchtbaren Abend so viel
gesprochen und getanzt, und deren kaltem fast verächtlichem Blick sie
dann mehr als einmal mit einem unbeschreiblichen Gefühl von
ahnungsvoller Angst begegnet war.

Noch stand sie still und regungslos auf derselben Stelle auf der ihr
René wie eine Erscheinung entschwunden war, und sie wußte im ersten
Augenblick nicht einmal ob sie ihm folgen, seinen Namen rufen oder
zurückgehn solle, still und allein in ihre Heimath die Rückkunft des
jetzt ihrer Sorge wahrlich nicht mehr bedürfenden Gatten geduldig zu
erwarten, als eine leichte Hand nur leise ihre Schulter berührte, und
eine weiche bekannte Stimme ihren Namen flüsterte:

»Sadie!«

»Aumama!« rief Sadie, sich rasch nach ihr umdrehend, und hatte in diesem
Augenblick fast den Gatten vergessen in dem Schreck über das
wildverstörte, fahle und doch so trotzige Aussehn der Freundin, deren
räthselhaftes Verschwinden ihr schon Sorge und Kummer genug gemacht.
»Aumama, wo um Gottes Willen kommst Du her? -- wo warst Du die ganze
Zeit und wie siehst Du aus?«

»Wie ich aussehe, Herz? hahaha,« lachte das schöne Mädchen in
unheimlicher Lustigkeit, »der Thau in den Bergen gräbt Spuren in die
Haut und -- aber das ist es nicht was ich Dir sagen wollte; ich zeige Dir
etwas, komm; glaubst Du an Geister?« --

»An Geister? -- wie verstehst Du das? -- was soll's?« frug Sadie
erschreckt -- »was hast Du Aumama, Du machst mich fürchten.« --

»Fürchten? -- bah, thörichtes Kind -- wovor? vor dem eigenen Mann? --
der thut Nichts -- sieh nur wie freundlich und lieb er da drüben mit dem
ganz fremden Mädchen ist, würde er dem eigenen Weibe da etwas zu Leide
thun? -- hahaha Schatz, ich glaube wir Beide können uns bald lustige
Geschichten erzählen« -- und die Widerstandlose über den breiten Weg mit
sich hinüberziehend, wo ein Haufen aufgeschichteter und zu Canoes
bestimmter Blöcke lag, auf die sie leicht wie die wilde Geis ihrer Berge
hinaufsprang, deutete sie mit dem ausgestreckten Arm und jetzt
Zornfunkelnden Augen nach den offenen Fenstern des Belardschen Hauses
hinüber, die René gerade in diesem Augenblick mit seiner eroberten
Flagge betrat und wo er mit Jubel von den Frauen begrüßt wurde.

»Pomarens Flagge, die sie in den Staub gezogen, bringt er dem Feind --
bringt er seiner neuen Liebe« flüsterte Aumama mit leiser, vor innerer
Bewegung zitternder Stimme -- »sieh nur, sieh wie sie sich zu ihm
überbeugt -- hahaha -- ich glaube das war ein Kuß -- nein« lachte sie
dann höhnisch, »sie werden die Nasen aneinander gerieben haben nach
Inselart. Aber komm -- komm Sadie ich habe Dir viel viel zu erzählen,
und wenn das Pärchen da drin wieder zur Besinnung kömmt, könnten sie uns
hier draußen bemerken -- den Triumph sollen sie nicht haben -- komm.«

Sadie ließ sich willenlos fortführen von der Frau, und nur ihr Kind
fester an sich drückend folgte sie der Führerin, gleichgültig welchen
Weg sie einschlage, durch einen schmalen Gartenpfad erst dem wilden
Gedräng des Strandes außer Bereich, und dann, auf weniger begangenen,
jetzt fast menschenleeren Wegen die Broomroad wieder hinauf, ihrer
eigenen Heimath zu. Sie sah die hundertmal begangene Strecke, aber sie
erkannte sie nicht wieder, und blickte erstaunt endlich umher, als sie
vor ihrer eigenen Thüre stand, denn das Bild des Gatten mit dem schönen
fremden Weib zuckte ihr vor ihren Blicken herüber und hinüber und wie
eine entsetzliche Erklärung dazu lautete Aumamas Bericht von dem eigenen
Schmerz, der eigenen Schmach.

Bei dem letzten unglückseligen Europäischen Tanz hatte Lefévre zum
ersten Mal ihre eigene Schwester gesehen und sich toll und blind in sie
verliebt. ~Nahuihua~ -- der blitzende Stern im Norden -- liebte aber
seine Schwester zu sehr, ihr den Gatten abtrünnig zu machen und floh,
und Lefévre verließ Weib und Kind und folgte ihrer Spur über die ganze
Insel. Nur mit Gewalt konnten sich die Häuptlinge von Taiarabu, wo er
sie endlich wieder aufgefunden, seiner tollen Leidenschaft
entgegenstellen, und zornig abgewiesen war er erst heute nach Papetee,
aber nicht in seine Heimath zurückgekehrt, selbst nach seinen Kindern zu
fragen.

-- Und René? --

»Hahahaha« lachte Aumama mit wildem Feuer im Blick -- »Aia hatte recht
-- sie sind sich _alle_, _alle_ gleich -- Alle, _Teufel_ mit ihren
glatten Zungen und freundlichen Augen, und wenn sie die Blume gepflückt
die ihnen im Wege stand, und sich an ihrem Duft einen Augenblick gefreut
-- werfen sie sie fort -- sie geben ihr nicht einmal zum Welken Zeit«
setzte sie mit weicherer wehzerschnittener Stimme hinzu, »und im Weg,
von den Vorübergehenden getreten muß sie ihr junges hingemordetes Leben
lassen. Aber Rache will ich haben, Rache beim ewigen Gott!« rief sie
plötzlich sich hoch und stolz emporrichtend -- »meine Kinder hab' ich
schon in die Berge geschafft, in gute Pflege, daß sie mich nicht an
meinem Ziel beirren, und der treulose Mann soll sehen, wie sich ein
Tahitisches Mädchen zu rächen weiß.«

Aumama war in furchtbarer Aufregung, und Sadie schrak zurück vor der
entsetzlichen Gluth und Wildheit die in ihren Zügen lag, und der sie das
sonst so sanfte fröhliche Wesen nie für fähig gehalten hatte; sie wollte
sie beruhigen, aber das gereizte Weib stieß sie zornig zurück, und der
Schmerz löste sich erst in milden Thränen, als die Erinnerung an
vergangenes, nie wiederkehrendes Glück sich Bahn brach durch
Leidenschaft und Trotz.

Und Sadie saß noch lange, das frohe spielende sorglose Kind zu ihren
Füßen, das Haupt der Freundin an ihre Brust gelehnt, Trost gebend wo sie
selber o des Trostes so viel bedurfte, entschuldigend wo ihr selber das
Herz brechen wollte in Angst und furchtbarer Qual.

Und René? --

Saß lachend und plaudernd neben Madame Belard, der schönen Susanna
gerade gegenüber; sie sprachen von der Welt draußen, von Paris, von
seinem Vaterland, sie lachten und scherzten, und als sich Susanna
endlich an das Pianoforte setzte und mit fertiger Hand dem schönen
Instrument so liebe bekannte Weisen entlockte, als ihm das Herz immer
höher und höher schlug und das Blut heiß durch die Adern jagte, da --
er mußte sich gewaltsam zurückhalten der schönen Spielenden nicht in zu
glühenden Worten zu sagen wie glücklich sie ihn heute Abend gemacht, und
mit wie schwerem Herzen er doch heute gerade nach Papetee gekommen -- da
fühlte er vielleicht zum ersten Mal den Abstand seines jetzigen Lebens
mit der früheren Welt, die fest und abgeschlossen hinter ihm lag, die
Brücke abgebrochen die hinüberführte -- Zum ersten Mal brach sich der
Gedanke in ihm Bahn an das was er gethan, und das Bild des alten
Osborne, wie er im Lehnstuhl auf Atiu vor ihm saß, so ehrwürdig mit dem
weißen Haar, so mild und ernst mit den freundlichen stillen Zügen,
tauchte in ängstlicher Wahrheit vor ihm auf und blickte, wehmüthig mit
dem Kopfe nickend und mahnend zu ihm herüber.

»Spiel' etwas Heiteres, Susanna« rief da Madame Belard, »unser junger
Freund wird schon wieder ganz bleich und melancholisch -- die
Marseillaise ist heut besser hier am Platz, und nicht all das süße und
weiche Gekose.«

Susanna ging rasch in die herausfordernden Töne des begeisternden Liedes
über, und René fühlte wie ihn die Melodie hob und sich selber wiedergab
-- Großer Gott, wohin war er gerathen -- was hatte er gethan? und mit
dem Bewußtsein faßte ihn die Angst -- die Reue. Nur fort von hier jetzt,
fort, war der einzige Gedanke der in ihm lebte, und aufspringend griff
er nach seinem Hut.

»Wohin?« frug Madame Belard erstaunt.

»Zu Hause --«

»Jetzt? -- Sie werden doch erst Thee mit uns trinken -- nicht einmal das
Lied will der grobe Mensch aushören« rief die junge Frau erstaunt.

»Fehlt Ihnen etwas?« frug Susanna, mitten in der Melodie vom Instrument
aufspringend.

»Nein -- ja --« stammelte René -- »schon zu lange bin ich hier gewesen
-- die beängstigende Luft -- die späte Stunde -- ich muß fort -- Sadie
auch ängstigt sich um mich.«

»Ach was, Sadie mag beten, bis wir Thee getrunken haben,« sagte mit
komischem Aerger Madame Belard -- »ich hatte nun so fest auf Sie heute
Abend gerechnet.«

Der unzarte Scherz that ihm weh, aber bestärkte ihn nur mehr darin
aufzubrechen -- »Ich _muß_ fort« sagte er bestimmt.

»Sie haben recht« unterstützte ihn aber auch jetzt darin Susanna, »Sadie
_muß_ sich ängstigen, wenn Sie noch länger auf sich warten lassen; aber
dürfen wir Ihnen auch erlauben allein zu gehn? -- wenn Sie nun wieder
einen Anfall jener Schwäche --«

René dankte ihr der Sorge wegen, die sie um ihn trug, wies aber jede
Angst um sich, lächelnd ab. Er fühlte sich, seiner Aussage nach, wieder
vollkommen wohl, nur nicht länger zögern wollte er, und mit kurzem, fast
verstörtem Gruß verließ er die Frauen, das Haus, und schritt hinaus in
die dunkle, kühle, sterndurchschimmerte Nacht.

Aber das zurückgedrängte, mächtige Gefühl brach sich hier die Bahn --
»Sadie -- mein armes, armes Weib« flüsterten seine Lippen, während die
Hände fest sich preßten auf das Herz -- »armes, verrathenes Kind --
Nein, nein,« rief er aber rasch und heftig aus -- »noch ist es nicht zu
spät, noch bin ich Dein -- noch hab' ich die Kraft in mir das fremde
Bild aus meiner Brust zu reißen, in die es, Gott nur weiß wie, die Bahn
gefunden, und Dein will ich auch bleiben in treuer, wahrer, inniger
Liebe. Sie haben Dir weh gethan von allen Seiten, Du hast keine Klage
gehabt für mich, nur stille leise Thränen, und jede von den Thränen die
ich verschuldet, brennt mir jetzt wie Feuer auf der Seele. Sadie mein
trautes liebes Weib -- Sadie!« --

Und mit der Sehnsucht im Herzen nach dem treuen Lieb, die seine Schritte
beflügelte und ihn heimwärts drängte, wurde ihm auch wieder, mit der
freien Luft, frisch und frei um das reugequälte Herz, und als er seine
Sinne der Außenwelt wieder zuwandte, und das Rauschen hörte der wehenden
Palmen, das Flüstern des dunkeln Laubes und das dumpfe Donnern der
Brandung, wie vor alter Zeit, da war es ihm fast als ob ein böser,
entsetzlicher Zauber von ihm genommen sei, mit dem Ton, und des trauten
Weibes Bild, wie es sorgend und liebend daheim saß mit dem Kind, seiner
kleinen, herzigen Sadie, tauchte mit neuer, kräftiger Gewalt in seiner
Seele auf.

Mit flüchtigen Schritten, die seiner Ungeduld noch lange nicht folgen
konnten, und fast keine Schwäche mehr fühlend, eilte er der stillen
Heimath zu, und als ihn dort sein holdes Weib empfing, als sie ihr
Köpfchen, selig in dem Bewußtsein daß er zu ihr zurückgekehrt -- sie
noch liebe und _nicht_ verlassen habe, an seine Brust legte, und kein
Vorwurf über ihre Lippen kam, der Blick den sie aufhob zu ihm nur voll
von reiner heiliger Liebe glühte, da zog er sie an sein Herz, bedeckte
ihre Stirn und Lippen mit seinen heißen Küssen und nun erst weinend,
aber in einem Uebermaß von Glück, schlang Sadie ihren Arm um ihn, als er
sie sein Weib, seine kleine süße Pu-de-ni-a nannte und sie bat guten
fröhlichen Muthes zu sein, denn in den nächsten Tagen, in acht, sechs,
vier, ja vielleicht morgen schon, wollten sie Tahiti ja wieder verlassen
und hinüberziehn nach dem Land ihrer Sehnsucht, nach der Wiege ihrer
Liebe, ihres Glücks -- zurück nach Atiu.

»Nach Atiu« war Alles was Sadie erwiedern konnte, und in jauchzender
Lust lag sie an des Gatten Brust und weinte laut.



Capitel 4.

Die Conferenz.


So gleichgültig die Insulaner, wenigstens scheinbar, die im letzten
Capitel beschriebenen Vorgänge aufgenommen hatten, und so theilnahmlos
sie der Entehrung ihrer Flagge, als etwas höchst Unwesentlichem
zugesehn, so viel gewaltigere Aufregung rief es im Lager der Missionaire
hervor, die einen entscheidenden Schritt Frankreichs wohl schon lange
gefürchtet, aber doch nicht so schroff auftretend erwartet haben
mochten. Das Zurückziehn der Englischen Fregatten war zu gleicher Zeit
eine ihnen wohl verständliche, und für sie höchst unglückselige
Demonstration, denn es bewies etwas, das in geradem Widerspruch mit den
freundlichen und ermuthigenden Versprechungen des Englischen
Ministeriums stand, und wovon die Französischen Fregatten schon
jedenfalls Kenntniß haben mußten: daß nämlich England keineswegs gewillt
sei dieses kleinen Inselreichs wegen einen Krieg mit Frankreich zu
beginnen, sondern Tahiti und seine Königin dem Protektorat -- man konnte
ihm nicht mehr gut den Namen einer _Entdeckung_ geben und wünschte doch
derselben Erfolg -- des Nachbarstaates überließ.

Das aber hieß dem Protestantismus den Boden unter den Füßen fortnehmen,
denn die Franzosen brauchten jetzt nur Gleiches mit Gleichem zu
vergelten, so packten sie die evangelischen Geistlichen auf ihre oder
andere Schiffe und schickten sie, gleichviel wohin, nur fort von ihren
Besitzungen. Aber das nicht allein; schon der Gleichberechtigung der
anderen Confession hatten sie von frühster Zeit an mit allen Kräften
entgegengearbeitet. Die katholische Religion sprach weit mehr zu den
Sinnen, als das kalte protestantische Wesen der Geistlichkeit, jene
erregte die Phantasie, diese ertödtete Alles mit ihrer nackten
Unerquicklichkeit, nur in starrer Strenge den Glauben fordernd für das
Unbegreifliche. Auch mehr Freiheit ließen die Katholiken den fröhlichen
Kindern dieser glücklichen Zone, die nun einmal das unglückselige
Vorurtheil hatten, daß Gott ihnen diese wunderschöne Welt auch zum
Genuß geboten, die nicht begreifen konnten oder wollten daß der
Palmenhain ihnen nicht zum Tanzen und Lachen, sondern zum Büßen und
Beten so prachtvoll aufgerichtet sei, und das Herz frevle, das auf
andere Weise zu seinem Gott bete, als sie es lehrten.

Der Erfolg den die Katholiken dabei schon auf den Sandwichsinseln gehabt
hatte sie lange vorsichtig gemacht, und mußte ihnen jetzt die schwersten
und begründetsten Befürchtungen aufdringen. Mit dem »Dublin« waren
deshalb auch schon die dringendsten Aufrufe und Nothschreie an die
Missionsgesellschaften in England erlassen, zuerst beim Ministerium,
dann aber auch bei dem Englischen Volk Hülfe für die »Prediger in der
Wüste« und ihre Gemeinden zu fordern, während bei der jetzigen
entschieden feindlichen Handlung der Papisten allerdings die Hoffnung da
war, daß das schwankende Ministerium eine entschiedenere Handlung den
Uebergriffen Französischer Seeleute gegenüber, einnehmen würde.
Hinhalten mußten sie deshalb hier vor allen Dingen die Entscheidung, die
unbedingte Unterwerfung der Insulaner, aber das nicht allein, sie mußten
auch Beweise, sprechende schlagende Beweise bringen, daß die
Eingeborenen der Südsee das Französische Joch so sehr verabscheuten, wie
sie sich nach der Englischen Mutterkirche sehnten, und daß sie bereit
und entschlossen wären, wenn England die ihnen durch die Missionaire im
Vertrauen auf das Englische Volk versprochene Hülfe _nicht_ senden
sollte, ihr Gut und Blut und Leben einzusetzen, die Unabhängigkeit ihrer
Nation sowohl wie ihrer Seelen, zu erhalten.

Beides ließ sich zu gleicher Zeit durch augenblicklichen Widerstand --
nicht allein mit machtlosen Protestationen eines Consuls, sondern durch
Waffengewalt, erreichen, und war das Volk nur im Stand dem Feind so
lange die Stirn zu bieten, bis die Berichte seiner _Religions_kämpfe
nach England gelangen konnten, so zweifelten wenige der frommen Männer
daran, daß England, gerührt durch solche Anhänglichkeit an den
christlichen Glauben, auch ein Machtwort sprechen und schon dadurch die
Feinde ihrer Flagge wie Spreu vor dem Winde zerstieben würde.

Hierbei hatten sie jedoch mit zwei nicht unbedeutenden Hindernissen zu
kämpfen; zuerst mit der entsetzlichen Gleichgültigkeit der Indianer in
allem was nicht zum täglichen Leben gehörte, und sie etwa gezwungen
hätte irgend eine harte Arbeit zu thun, der sich ihre Theilnahmlosigkeit
für die christliche Kirche paarte, und dann mit dem Mangel an Waffen,
dem allerdings schon unter der Hand bedeutend abgeholfen war, aber
doch jetzt nicht so ganz und auf einmal begegnet werden konnte.

Das erste mochte irgend eine glückliche Gelegenheit von selber heben;
der Uebermuth der Franzosen, die nirgend Widerstand fanden, und das
schöne Land schon fast in Händen zu haben glaubten, gab leicht die
Gelegenheit dazu, aber dem zweiten Uebelstand mußte durch andere Mittel
abgeholfen werden, und diese durfte man unter keiner Bedingung länger
als nöthig hinausschieben.

Der nächste Ort Waffen zu bekommen war Valparaiso, nach ihm Sydney, und
nach beiden Häfen hatten umsichtige Amerikaner schon vor längerer Zeit
Fahrzeuge abgesandt, dort aufzukaufen was sie bekommen könnten, und so
rasch als möglich damit zurückzukehren. Die Schiffe aber durfte man
selbst mit dem günstigsten Winde noch nicht zurückerwarten, und es blieb
dann noch immer die Frage, wie die Ladung unter den jetzigen
Verhältnissen würde an Land zu bringen sein, wo die Franzosen sicherlich
Alles thaten solche, und ihnen die gefährlichste, Zufuhr zu verhindern.

Mr. Noughton, der Amerikanische Kaufmann, hatte aber auch noch andere
Verbindungen, und wenn er sich auch nicht gerade übergern mit solchen
Sachen einließ, doch zu viel kaufmännischen und speculativen Geist
sich ein gutes Geschäft durch die Finger schlüpfen zu lassen, wenn er es
eben dazwischen halten konnte. Er selber stand mit den Protestantischen
Geistlichen auf sehr vertrautem Fuß, und durch diese auch mit den
Protestantischen Häuptlingen, wie ihm denn überhaupt nichts mehr verhaßt
war, als das Französische und dadurch Katholische Regiment. Daß er mit
den einzelnen dort angesiedelten Franzosen auf freundschaftlichem,
wenigstens gesellschaftlichem Fuße stand, war die Schuld der
Handelsinteressen, die er nie aus den Augen ließ -- selbst nicht in der
Kirche.

Mr. Noughton war in seinem Zimmer mit dem Consul Pritchard, und der
letztere ging, mit auf dem Rücken gelegten Armen, rasch und finster auf
und ab, und schien ein eben gehabtes, keinenfalls angenehmes Gespräch,
zu überdenken.

»Und ich habe doch recht, Mr. Noughton,« sagte er endlich, vor dem
Kaufmann stehn bleibend und ihm fest in's Auge sehend, »England kann und
darf uns nicht in dieser Verlegenheit stecken lassen, denn nicht allein
seine Interessen, nein seine _Ehre_ steht hierbei auf dem Spiel und ich
habe von dem Earl von Aberdeen das _feste_ Versprechen schleuniger und
entschiedener Hülfe, wenn ein gegen die bestehenden Verträge gerichteter
Gewaltschritt der Franzosen ihnen nur die entfernteste Rechtfertigung
vor den übrigen Staaten geben würde.«

Der protestantische Geistliche und jetzige Englische Consul war ein
hochgewachsener, stattlicher Mann, mit freier offener Stirn und ein paar
klaren, klugen grauen Augen, aus denen jetzt ein lebendiges, reges Feuer
sprühte -- sein volles Kinn war glatt rasirt und er trug nur einen
halben aber starken, krausen Backenbart, und ging in Civil gekleidet,
mit etwas langem, noch nach dem Geistlichen schmeckenden Rock und weißer
Halsbinde und Weste.

»Bah, bah, bah« sagte der Amerikaner, eine lange hagere Gestalt, an der
nur die Augen Feuer zu haben schienen, kopfschüttelnd -- »wir kennen
solche Redensarten -- der Earl von Aberdeen steht überhaupt in dem Ruf
als ob er ein etwas Indianisches Temperament habe, das nur heute _Ruhe_
verlangt, und dem Morgen sich selber überläßt. Das sind Redensarten, mit
denen wir hier nicht vom Fleck kommen, und Sie müssen bedenken daß
zwischen jedem Brief von hier nach England, herüber und hinüber, immer
_zehn Monat Zeit_ liegen -- ein unberechenbares Capital für den, der den
Augenblick zu benützen versteht. Die Franzosen hier werden _handeln_ und
die Engländer werden _protestiren_, denn beide Theile wissen recht gut,
daß zwei große Nationen, mit den Gefahren eines Europäischen Umsturzes
vor sich, nicht eines solchen Fleckchens Erde wegen einen Krieg anfangen
können; so lange sie nur im Stande sind den Anstand nach Außen zu
bewahren, können Sie sich darauf verlassen daß nichts Ernstliches zu
ihrem Vortheil hier geschieht.«

»England _muß_!« rief Mr. Pritchard.

»Ach was, England muß nie, wenn es nicht selber will, und wenn es
überhaupt _wollte_, hätte es die Sache schon gar nicht so weit
brauchen kommen zu lassen. Wenn Ihnen Ihr Earl Aberdeen, statt
Privatversprechungen eine Depesche für den Talbot, oder irgend ein
anderes Kriegsschiff Ihrer Majestät mitgab, und das dem Französischen
Cabinet zu wissen that, so müßte ich mich sehr irren, oder ~Du Petit
Thouars~ kreuzte jetzt noch an der Chilenischen Küste herum, oder läge
ruhig im Hafen von Valparaiso, höchstens bei den Marquesas-Inseln vor
Anker. Da das nicht geschehn ist, _wollen_ die Leute auch so wenig von
der Sache hören als angeht, und das Einzige was uns in dem Fall zu thun
übrig bleibt, ist so viel Spektakel als möglich zu machen und sie nicht
ruhen und rasten zu lassen -- vielleicht bekommen sie's dann mit der
Zeit satt und schlagen zu, nur um des Friedens, um der Ruhe willen.«

»Aber was können wir thun?« rief in Unmuth der Consul -- »wenn ich
nicht Consul und -- Geistlicher wäre, beim Himmel, ich griffe selber zu
den Waffen und stellte mich an die Spitze der Insulaner, ihnen ihr
Vaterland vertheidigen zu helfen. Nie, so lange die Welt steht, so lange
wir eine Geschichte haben, ist ein feigerer Einfall unter einem matteren
Vorwand, auf ein friedliches, harmloses Volk geschehen und -- geduldet
worden.«

»Glauben Sie daß das Volk überhaupt kämpfen würde, wenn es Waffen
hätte?« frug Mr. Noughton.

»Ich bin überzeugt davon« erwiederte der Consul, »übrigens _sind_ Waffen
auf der Insel, besonders haben die uns ergebenen Häuptlinge -- einen
solchen Fall gerade nicht für unmöglich haltend -- eine ziemliche
Quantität Munition, Pulver und Blei irgendwo in ihren Verstecken, in den
verschiedenen Ansiedelungen -- die anderen Inseln sind sogar reichlich
damit versehen.«

»S--o--o« sagte Mr. Noughton, sich das Kinn streichend und die Lippen
vorn etwas mehr als gewöhnlich zusammenziehend -- »in den Kisten waren
wohl nicht _lauter_ Bibeln?«

Mr. Pritchard setzte seinen Weg durch das Zimmer wieder fort und
entgegnete gleichgültig:

»Ich weiß nicht wann und auf welche Art sie hier gelandet sind -- es
ist, wie ich höre, während meiner Abwesenheit geschehen, aber
verdenken kann ich's den Leuten nicht, daß sie sich mit den Mitteln
versehen, ihr Haus, ihren Glauben vertheidigen, wenn Beides
widerrechtlicher, ja widernatürlicher Weise nicht allein mehr bedroht,
nein wirklich angegriffen und ihnen entrissen werden soll. Der schwache
Vogel selbst vertheidigt sein Nest gegen Schlange und Marder, und wenn
uns die christliche Religion gebietet Blutvergießen zu vermeiden und
lieber ein geringes Unrecht geduldig zu ertragen, so verlangt sie nicht
von uns, daß wir uns feige dem Schlimmsten unterwerfen sollen. »Und der
Herr sprach zu Josua: Fürchte Dich nicht und zage nicht, nimm mit Dir
alles Kriegsvolk und mache Dich auf und ziehe hinauf gen Ai -- und die
Bewohner von Ai fielen Alle durch die Schärfe des Schwertes, bis daß sie
Alle umkamen.«

»Ja das ist Alles recht schön und gut« sagte Mr. Noughton, den
Zeigefinger an der Nase und nachdenkend vor sich niederschauend; »ich
habe auch nicht den mindesten Zweifel daß uns der liebe Gott eine
Opposition gegen den großprahlerischen Franzmann mit dem größten
Vergnügen vergeben wird -- aber ich weiß nur noch nicht ob wir die
Insulaner eben zum Zuschlagen bringen und -- wer bezahlt nachher die
Waffen?«

Mr. Pritchard biß seine Lippe und sagte nach kleiner Pause:

»So viel ich weiß sind die an Land befindlichen schon bezahlt, ich wüßte
wenigstens nicht wie sie sonst in den Besitz der Häuptlinge kommen
sollten, und weiter sind noch keine anderen da -- warten wir bis sie
kommen, das Uebrige findet sich.«

»Aber ich habe eine ziemliche Quantität aufgetrieben und gewissermaßen
auch schon gekauft« erwiederte Mr. Noughton, »es fragt sich nur jetzt ob
_Sie_ dieselben übernehmen und weiter darüber verfügen wollen, denn
aufrichtig gesagt möchte ich mit den Häuptlingen selber, die gar keine
Idee von Geld und Geldeswerth haben, nicht gern ein solches Geschäft
abschließen, da man überdies auch gar nicht weiß wie die ganze Sache
abläuft und ob die guten Leute nachher noch überhaupt eine Cocosnuß
übrig behalten, womit sie bezahlen _könnten_, selbst wenn sie ehrlich
genug wären zu wollen.«

»Ich kann und will, ja darf mich mit der ganzen Sache nicht einlassen«
sagte Mr. Pritchard nach kurzem Besinnen kopfschüttelnd, »aber es
interessirt mich natürlich die Quelle zu kennen, aus der Sie hier zu
schöpfen hoffen. Ist es ein Englisches Schiff?«

»Die Kitty Clover --«

»Ah der Wallfischfänger -- diese Kitty hat auch Spirituosen an Land
geschafft, aber ohne daß wir im Stande waren ihr auf die Finger zu
klopfen, und wie ich höre waren alle Vorkehrungen dagegen getroffen; Sie
müssen schlaue und mit der Küste hier sehr vertraute Leute an Bord
haben.«

»Der eigentliche Unterhändler lebt hier an Land« entgegnete Mr.
Noughton, »aber das ist Alles Nebensache, wenn ich nur erst die
Gewißheit hätte, daß es hier zu einem wirklichen Kampf käme, und die
Insulaner nicht ihren _Regierungs_wechsel eben so ruhig und gleichgültig
mit ansehen werden, als gestern den _Flaggen_wechsel, der sie, zu meinem
Erstaunen, entsetzlich kalt ließ.«

»Wenn die Franzosen Ernst mit ihrer Drohung machen« entgegnete Mr.
Pritchard rasch, »und nicht eben nach dieser einfachen Demonstration
wieder in See gehn, Pomare wie ihre Häuptlinge in sonst ungestörtem
Besitz der Insel zu lassen, so läuft auch die förmliche
Besitzergreifung, wo sie dann ja die Zügel der Regierung in die Hand
nehmen und das Pabstthum proklamiren werden, nicht unblutig ab, und
_ein_ Leben genommen und die ganze Insel greift mit einem Schlag zu den
Waffen.«

»Sie glauben also wirklich --«

»Ich bin fest überzeugt davon.« --

»Nun dann kommt da unten Freund Mac Rally, der Master des
Wallfischfängers draußen, gerad' apropos die Straße nieder -- he Sir!«
-- und an's Fenster klopfend winkte er dem Schotten, der überdies schon
die Richtung gerade nach dem Hause zu hatte, und dessen rascher Schritt
bald auf der hölzernen Treppe gehört wurde. Wenige Secunden später
betrat Mac Rally das Gemach und wollte sich eben nach kurzem Gruß an den
Kaufmann wenden, als er die dritte Person im Zimmer sah, still schwieg
und sich mit einem fragenden Blick nach dem Amerikaner umschaute.

»Es ist ein Freund von mir, ein Geistlicher« sagte Mr. Noughton und
winkte Mac Rally Platz zu nehmen.

»Ein Missionair, so?« sagte der Seemann, Mr. Pritchard etwas mißtrauisch
betrachtend, bei seinem Branntweinschmuggeln hatte er die Leute nicht
eben als Freunde kennen gelernt, und er wußte nicht wie weit der
anwesende gerade mit seiner nicht unbedeutenden Thätigkeit in diesem
Geschäftszweig bekannt sein mochte; außerdem haßte er Missionaire. Hier
galt es übrigens eine Geschäftssache, in der er wußte daß ihm der
geistliche Mann nicht entgegen sein würde, und er sagte rasch:

»Mit unserem Handel wird es wohl Nichts werden, Mr. Noughton -- es ist
zu spät.«

»Wie so?« frug der Kaufmann rasch und erschreckt -- »Sie _dürfen_ jetzt
kein höheres Gebot mehr machen, denn ich habe die Bestellung fest
gemacht, wie Sie recht gut wissen -- die Waffen sind _mein_.«

»Und sollen die Ihrigen bleiben, mit dem größten Vergnügen,« lachte der
Seemann, »wenn Sie nur wissen sie an Land zu schaffen.«

»Und geht das nicht mehr auf dem gewöhnlichen Weg?«

»Was für Einer ist das?« frug Mr. Pritchard -- der Seemann glaubte aber
nicht eine Antwort darauf schuldig zu sein, sondern sagte achselzuckend:

»Die Franzosen haben in der That Besitz von Tahiti genommen; Posten sind
ausgestellt an allen Plätzen wo es nur einigermaßen möglich ist zu
landen, und eben wird eine Proclamation in Tahitischer, Französischer
und Englischer Sprache angeklebt, nach der, unter anderem, Boote nicht
einmal mehr nach Dunkelwerden in der Bai fahren, viel weniger an Land
kommen dürfen.«

»Den Teufel auch« sagte Mr. Noughton, »und das müssen _Sie_ sich hier
von einem Anderen _erzählen_ lassen?«

Mr. Pritchard zuckte mit den Achseln und sagte leise:

»Gegen rohe Gewalt hab' ich keine Macht und keine Aufträge anzustürmen;
das muß der Zeit überlassen bleiben.«

»Zeit« brummte der Seemann ungeduldig -- »die wird Einem dabei auch nicht
gerade im Uebermaß zugemessen -- morgen muß ich in See sein.«

»Und was haben Sie so zu eilen?« sagte Mr. Noughton.

»Das fragen Sie den Französischen Admiral« brummte der Engländer -- »ob
sie mich hier in Verdacht haben, oder ob ihnen irgend etwas verrathen
ist, ich weiß es nicht, aber so viel ist gewiß, daß ich den Befehl
bekommen habe was ich an Wasser und Provisionen brauche heute in Ordnung
zu bringen, und morgen mit dem Landwind also etwa um neun Uhr, in See zu
gehn. Das ist »kurz und süß« wie sie bei uns sagen.«

»Die Franzosen thun wirklich, als ob sie hier schon die Herren wären«
sagte Mr. Pritchard.

»_Thun_ so, Sirrah?« rief Mac Rally -- »und verdammt gute Ursache dazu,
denn sie _sind's_, so lange Sie nicht die Indianer dazu bringen können
mit Macht über sie hereinzubrechen -- und damit sieht's windig aus.
Hätten Sie die Leute ein Bischen weniger beten und ein Bischen mehr ihre
gesunden Glieder brauchen und ihre Waffenübungen nicht ganz
vernachlässigen lassen, so wären die heidnischen Spiele dem lieben Gott
jetzt selber zu Hülfe gekommen; jetzt können sie weiter Nichts wie mit
Bibeln drein werfen, und daran stirbt Keiner -- die Langeweile müßte sie
denn wieder forttreiben.«

Mr. Pritchard legte den Kopf zurück und drehte ihn zur Seite, aber er
erwiederte kein Wort; Mr. Noughton ging mit ineinandergeschlagenen Armen
im Zimmer auf und ab, und murmelte leise etwas vor sich hin, endlich
blieb er vor Mac Rally stehn, und frug, ihn finster dabei ansehend:

»Und was sagt Jim dazu?«

»Jim ist ein Tollkopf« brummte der Engländer -- »ein richtiger Ire, dem
nicht wohl ist wenn ihm nicht Jemand den Schädel zerschlägt, oder wenn
er nicht denselben Liebesdienst Jemand Anderem erweisen kann.«

»Also er meint es sei wirklich möglich sie heute Abend an Land zu
schaffen?« frug Mr. Noughton schnell.

»Der sagt zu Allem ja« knurrte Mac Rally.

»Nun also, was haben wir denn da noch außerdem für Hindernisse?«

»Er verlangt daß ich ihm die Gewehre und was dazu gehört, in
wasserdichten Fässern an eine gewisse Stelle in Matawai Bai liefere und
das ginge allenfalls; aber dorthin haben die verdammten Franzosen
wahrhaftig auch heute Morgen eine Schildwacht gestellt, wie überhaupt an
jeden Corallengang durch den mehr als ein Canoe einfahren könnte, und
ich kann meine Leute nicht dazu riskiren. Wenn sie entdeckt werden, und
das ist kaum anders möglich, so wird jedenfalls auf sie geschossen, oder
doch der Alarm gegeben, und sie stecken mir nicht allein die Leute ein,
und der ganze Transport ist verloren sondern sie -- visitiren mir auch
am Ende noch das Schiff und -- das wäre mir unangenehm.«

»Posten schon überall ausgestellt?« rief Noughton erstaunt, »ei dann
zeigen sich die Monsieurs schon allerdings als Herren der Insel und es
hat keine Gefahr mehr, daß mir die Gewehre auf dem Lager blieben -- Mac
Rally Sie müssen wahrhaftig Rath schaffen; mit einer einzelnen
Schildwache läßt sich am Ende auch noch sprechen.«

»Sprechen, ja, aber nichts durchbringen« brummte der Wallfischfänger --
»_Sie_ haben auch Nichts dabei zu riskiren, ich aber desto mehr, und
nehme da lieber die paar hundert Stück Gewehre wieder mit in See; in
Huaheina oder Bola Bola find' ich, wenn auch nicht so gute Preise doch
mehr Sicherheit.«

»Wo müßten sie denn gelandet werden?« frug der Geistliche.

»Der einzig mögliche Platz wäre Matawai Bai und zwar in der Einfahrt, in
der früher ein alter Missionair wohnte, der leider Gottes gestorben ist
-- jetzt sitzt ein Franzose drin -- ja zwei eigentlich, denn dicht
daneben wohnt noch Einer, und außerdem hat sich der Posten gerade
überhalb der beiden Häuser in eine alte, nicht mehr benutzte Hütte
placirt, der, wie ich gehört habe, alle zwei Stunden von Papetee aus
abgelöst werden soll, während die weiter unten befindlichen mit einem
anderen, dorthin gelegten Detachement in Verbindung stehn.«

»Und könnten wir nicht _unter_ oder _über_ der Vorposten-_Grenze_
landen?« frug Mr. Noughton.

»Nein« sagte der Seemann, kopfschüttelnd, »erstlich nimmt das zu lange
Zeit weg, und selbst das nicht einmal gerechnet, müßte ein Boot auf dem
Binnenwasser und dicht am Strande hin völlig Spießruthen bei den Posten
laufen, und es wäre rein unmöglich es unentdeckt an den Ort seiner
Bestimmung zu bringen, während dorthin gerade die Ladung im Schatten der
Riffe und später der Palmen die größte Wahrscheinlichkeit sicherer
Landung für sich hat.«

»Das ist das Haus wo Monsieur Delavigne wohnt« sagte Mr. Noughton --
»und sein Nachbar heißt Lefévre.«

»Ich glaube das sind die Namen« brummte der Alte, »kommt aber nicht
d'rauf an wie, sondern _wo_ sie getauft sind.«

»Hm, hm, hm« sagte der Amerikaner, nachdenkend im Zimmer auf- und
abgehend -- »ich glaube -- lassen Sie mich einmal sehn -- ich glaube
Bruder Rowe hat Zutritt da im Haus --«

»Wird ihm wenig helfen« meinte Mac Rally.

»Kann ich einmal mit Jim sprechen?« frug Noughton, vor dem Seemann
stehen bleibend.

»Ich wollte selber ich könnte seiner habhaft werden« erwiederte dieser,
»aber wie mir Bob, mein Zimmermann sagt, hat er alle Ursache sich nicht
bei Sonnenschein zwischen den Franzosen blicken zu lassen -- es müssen
alte Geschichten sein. In den Guiaven drin steht aber ein Haus, wo er zu
finden sein soll.«

»Bei der alten Irischen Hexe?« frug der Amerikaner.

»Nein, da kommt er seit jenem Abend, wo sie ihn beinah einmal abfaßten
nicht mehr hin -- 's ist nicht so weit draußen und ich kenne die Stelle
-- und was sagen Sie dazu, Mr. Pritchard?«

Bei Nennung des Namens drehte sich der Wallfischfänger rasch nach diesem
um, der Consul aber sagte achselzuckend:

»Ich kann in meiner Stellung Nichts dabei thun, Mr. Noughton, obgleich
ich den Insulanern jeden Erfolg gegen ihre Feinde wünsche.«

»Sie sind Consul hier in Papetee?« sagte Mac Rally.

Mr. Pritchard machte eine bejahende Bewegung mit dem Kopf.

»Dann werd' ich Sie bitten mir heute Nachmittag meine Papiere in Ordnung
zu bringen« bat der Engländer -- »'s ist jedenfalls besser ich habe die
regulirt.«

»Kommen Sie nachher zu mir, ich werde es Ihnen besorgen.«

»Mac Rally,« sagte Mr. Noughton, »thun Sie mir einmal den Gefallen, zu
Mr. Rowe zu gehn und ihn zu bitten, mich heute Morgen, sobald er
möglicher Weise kann, auf einen Augenblick zu besuchen; ich hätte etwas
_sehr_ Wichtiges mit ihm zu besprechen; wollen Sie?«

»Ich will gleich von hier zu ihm gehn -- und unser Geschäft?«

»Sein Sie nachher um elf Uhr hier wieder im Haus. Sie können mich zu dem
Haus führen, wo wir Jim O'Flannagan treffen mögen?«

»Gewiß kann ich« brummte dieser, »aber es wird dann die höchste Zeit daß
etwas geschieht, wenn wir's überhaupt noch ausführen wollen.«

»Haben Sie Alles gepackt und in Ordnung?«

»Schon seit heute Morgen um sechs Uhr.«

»Gut -- überlassen Sie dann das andere mir -- und Mr. Rowe?«

»Schicke ich Ihnen unter Adresse und Frachtbrief augenblicklich ins Haus
-- guten Morgen Gentlemen,« und sich langsam auf seinen Hacken
umdrehend, drückte er die Thür hinter sich ins Schloß, und ließ die
beiden Männer allein, die sich bald darauf in eine sehr lebhafte aber
mit leiser Stimme geführte Unterhaltung vertieften, in der sie erst
wieder gestört wurden, als sich der ehrwürdige Mr. Rowe unten anmelden
ließ.



Capitel 5.

Susanna.


Der Admiral ~Du Petit Thouars~ hatte allerdings die Inseln der Königin
Pomare, worunter er damals die beiden Gruppen der Gesellschafts- und
Georgen-Inseln verstand, im wahren Sinn des Worts in Besitz genommen,
und dachte, allem Anschein nach, gar nicht daran, sie, wie das vorige
Mal, als es bei einer Protectoratserklärung geblieben, wieder vollkommen
zu verlassen, wenigstens von Militair zu entblößen. Der Admiral suchte
sich einzureden daß Pomare in ihrem Widerstand gegen ihn zu weit
gegangen sei, und dem zu begegnen fiel er in denselben Fehler, der ihm
freilich für den Augenblick nicht soviel Schaden bringen konnte, da er
gerade der Stärkere war.

Recht gut wußte er dabei daß die Insulaner, wenn nicht unnöthiger Weise
gereizt, eben durch ihre Eifersucht unter sich, und bei dem Haß, den ein
Theil derselben gegen die strenge Herrschaft der Missionaire hegte,
nicht leicht persönlichen Widerstand leisten würden, außer, durch die
Fremden, besonders die Missionaire selber angereizt und dem
_vor_zuarbeiten, ehe ein förmlicher Bruch herbeigeführt werden konnte,
that er natürlich Alles was in seinen Kräften stand. Die
protestantischen Geistlichen wurden schon an und für sich gleich
gewarnt, das Volk nicht gegen die jetzige _rechtmäßige_ Regierung
aufzureizen, und außerdem noch eine Proclamation erlassen worin jeder
Fremde, der _gegen_ die Französische Oberherrschaft sprechen (man sagte
nicht _predigen_) würde, augenblicklich von der Insel, überhaupt aus den
Gruppen zu verweisen sei; es war das ein Paragraph der die Missionaire
am schwersten traf, und auch, besonders in England, von ihnen am meisten
angegriffen und verdammt wurde.

Ebenso vorsichtig mußten sich die Franzosen dagegen zu wahren suchen daß
Waffen und Munition den Insulanern durch ihre Freunde zugeführt wurden,
und eins der eben eingelaufenen Schiffe erhielt augenblicklich die Ordre
die Insel zu umschiffen und verdächtige Fahrzeuge abzuweisen, während
die hier liegenden Engländer, von denen man aber nur das kleine
Kriegsschiff in Verdacht haben konnte, ebenfalls scharf bewacht wurden.
Auch Spirituosen suchte man den Insulanern fern zu halten, sie nicht
aufzureizen und zu Excessen zu treiben, die unter den jetzigen
Verhältnissen leicht einen ernsten Charakter annehmen konnten, und es
war deshalb auch daß die Kitty Clover, von der man ziemlich genau wußte
daß sie unter der Hand Spirituosen an die Insulaner verkaufe und auch
noch eine ziemliche Quantität derselben an Bord habe, Befehl erhielt die
Bai am nächsten Morgen zu verlassen. Niemand vermuthete daß sie auch
noch weit gefährlichere Waffen zum gelegentlichen Handel bei sich führe,
die Mac Rally übrigens auch wohlweislich einer ziemlich genauen
Visitation seines Schiffes, sollte dieselbe ja stattgefunden haben, aus
dem Weg gesteckt hatte.

Außerdem aber waren die Französischen Soldaten streng beordert die
Eingeborenen freundlich zu behandeln, und ihnen strenge Strafen
angedroht, wenn sie dieselben durch Erpressungen, Mißhandlungen oder
sonstigen Uebermuth reizen und dadurch Anlaß zu Streitigkeiten geben
würden.

Den Fremden war ebenfalls ihr Eigenthum vollständig gesichert, nur
sollten sie sich, wie schon erwähnt, jeder böswilligen Einwirkung auf
die Insulaner enthalten, oder der Folgen dafür gewärtig sein.

Auch eine Regierung hatte der jetzt allmächtige Admiral ernannt, einen
Regierungsrath wenigstens aus drei Personen bestehend, Mr. Aubigny,
Capitain der Corvette Ambuscade, Lieutenant Clou und Mr. Moerenhout, und
die Wahl des Letzteren besonders kränkte Pomare tief, da sie wußte wie
er von jeher ihr gesinnt gewesen, während die Missionaire in dem ihnen
gerade feindlich gesinnten Mann einen vollständigen Beweis sahen, was
sie für sich von der neuen Ordnung der Dinge zu erwarten hätten.

Viel Zeit durften sie aber auch nicht verlieren, denn noch an demselben
Abend lief der Französische Kriegsdampfer, der Cormorant ein, und ein
dumpfes Gerücht durch die Stadt daß der ganze übrige Theil der, bis
jetzt noch an den Marquesas-Inseln stationirten Flotte, ebenfalls hier
eintreffen würde, den Eingeborenen zu imponiren, und ihnen zu beweisen
wie fruchtlos jeder Versuch des Widerstands gegen eine so gewaltige
Macht unter jeder Bedingung für sie ausfallen müßte.

Die Eingeborenen fingen jetzt erst an wirklich stutzig zu werden, denn
das ganze Benehmen der Fremden hatte diesmal einen weit anderen
Charakter wie früher. Die ausgestellten Posten, das gelandete und ohne
weiteres in einem der Pomare gehörigen Häuser untergebrachte Militair --
die Besitznahme der kleinen in der Mündung der Bai liegenden Insel
Motuuta, von jeher der Königssitz und in der That Lieblingsaufenthalt
der Pomaren, wo die Königin sogar ihren Knaben geboren, und wohin jetzt
ohne weiteres mächtige Kanonen geschafft wurden, die gar nicht aussahen
als ob sie blos für die kurze Dauer des Aufenthalts der Schiffe da
liegen bleiben sollten; vor allen andern Dingen aber das jetzt plötzlich
so scheue und zurückhaltende Wesen ihrer Missionaire, das sie an ihnen
wahrlich nicht gewohnt waren, machte sie stutzen, und flößte ihnen zum
ersten Mal die ernstliche Besorgniß ein, daß doch wohl nicht Alles so
geschwind wieder vorüber gehn würde und auch nicht genau so sei, wie
ihnen die frommen Lehrer bis jetzt erzählt haben mochten.

Mr. Pritchard allein blieb sich, auf seine Stellung als Englischer
Consul fußend, ja vielleicht trotzend, treu in dieser Zeit. So
unbekümmert die Franzosen irgend etwas gegen die Religion eines fremden
Staates und deren Vertreter unternahmen, und auch vielleicht unternehmen
konnten, so vorsichtig mußten sie jedenfalls zu Werke gehn, wo sie es
mit der Diplomatie und dadurch auch mit den Rechten desselben zu thun
bekamen, und als Consul stand er, wie er recht gut wußte, unter dem
direkten und unmittelbaren Schutz seines Vaterlandes. Die Eingeborenen
verstanden aber diesen Charakter gar nicht; ihnen war Mr. Pritchard noch
immer der Mitonare und Lehrer von früher her, nur mit mehr Autorität
vielleicht als früher, da er die anderen Geistlichen oft in seinem Hause
versammelte, mit ihrer Königin in stetem Verkehr stand, und dann auch
durch die neue Reise noch gewaltig in ihrer Achtung gewonnen hatte.
Jedenfalls kam er jetzt gerade von dem Land der Beretanis, mußte also am
besten wissen was sie von dort zu hoffen hätten, und ob die Engländer
Schiffe senden würden sie und ihre Religion zu unterstützen, oder ob sie
auf sich selber verlassen bleiben sollten, den zahlreichen
Feuerschlünden des mächtigen Feindes gegenüber.

Die anderen Missionaire hatten, durch die Drohung des Admirals
eingeschüchtert, nicht gewagt, eine bestimmte Antwort zu geben, und die
Gläubigen auf die Bibel und den lieben Gott vertröstet, der die Seinen
schützen und schirmen würde in schwerer Noth und Angst. Mr. Pritchard
dagegen sprach zu ihren Herzen, und sein Ruf an sie muthig zu sein und
nicht zu verzagen war mehr ein Aufruf zu den Waffen, als ein Trost.

»Widerrechtlich hatten die Feranis die Flagge Pomares niedergezogen,
widerrechtlich setzten sie eine Regierung ein, dem direkt
ausgesprochenen Willen Englands gegenüber, daß das Land sich frei und
unbelästigt des Friedens Segen und der christlichen Religion erfreuen
könne. Mit Kanonen und Bayonnetten überwältigten sie ein stilles
harmloses Volk und die »Baals-Priester« zogen im Lande umher, dem Feinde
Seelen zu gewinnen. Er protestirte von Anfang an feierlich gegen jede
Französische Autorität auf der Insel, die er unter keiner Bedingung
anerkennen würde, und wahrte sich das Recht zu dem Volke zu reden und
ihm zu rathen, wie es ihm gut dünke, und wie er es in seinem Amt als
Englischer Consul sowohl wie Missionair vor seinem Gewissen und seiner
Regierung, aber nicht vor dem Französischen Admiral zu verantworten
habe.«

Die Insulaner hielten sein Haus förmlich belagert, denn der Mann, wie
sie erst einmal die wahre Absicht der Fremden verstanden, sprach ihnen
aus der Seele, aber noch mehr -- er _ver_sprach ihnen auch Englische
Hülfe von der zuerst einkommenden Englischen Fregatte, während mit dem
Dublin schon die Klagen und Beschwerden sämmtlicher Missionaire nach
England abgegangen waren.

Es läßt sich denken daß die Französischen Autoritäten, den
Protestantischen Geistlichen überdies nicht gewogen, die Aufreizungen
dieses Mannes mit Aerger und Verdruß ansahen und nur durch seine
officielle Stellung noch zurückgehalten wurden, etwas Ernstliches und
Entschiedenes gegen ihn zu unternehmen. Dazu brauchten sie aber irgend
eine gegen ihn sprechende Thatsache als Vorlage, und eine solche mußte
jedenfalls erst abgewartet werden.

Spione umgaben ihn dabei genug, aus seinen Reden an das Volk irgend
eine, direkt zur Empörung aufreizende Aeußerung zu finden, Mr. Pritchard
war aber klug genug sich keine solche Blöße zu geben, und der Zorn der
Französischen Officiere gegen ihn stieg von Stunde zu Stunde.

René beschloß indessen sich von jeder Betheiligung an den politischen
Ereignissen vollkommen entfernt zu halten; er mochte natürlich nicht
gegen seine Landsleute kämpfen, so sehr er auch fühlte daß den
Eingeborenen hier unrecht geschah, und natürlich noch viel weniger
diesen feindlich entgegentreten, mit denen er durch sein Weib in so nahe
und freundliche Beziehung gekommen war.

Je mehr er aber über sein künftiges Leben auf den Inseln nachdachte,
desto mehr fühlte er sich davon überzeugt, wie er solcher Art, und
gewissermaßen zwischen zwei Feuern, in Papetee jedenfalls eine höchst
unangenehme, ja gefährliche Stellung für die Zukunft einnehmen müsse,
denn von beiden Partheien wäre er, wenn er es mit keiner offen hielt,
auch rettungslos verdächtigt worden. -- Er wollte Papetee -- Tahiti
verlassen und drüben in Atiu, in der stillen Zurückgezogenheit seines
häuslichen Glücks konnte er bald die Welt um sich her vergessen --
verachten. Sorge um seinen Lebensunterhalt brauchte er nicht zu haben,
Gott hatte den Tisch der Eingeborenen dort mit seinen reichsten Gaben
überdeckt -- ein fröhliches, gutmüthiges Volk bewohnte die Insel, und
mit Sadie an seiner Seite --

Und Susanna? --

Fort mit dem Gedanken an sie -- an Alles was sie umgab, gerade hier lag
die Gefahr für ihn, für sein häusliches Glück, und er fühlte recht gut
selber wie er zu schwach, viel zu schwach sei, den immer aufs Neue auf
ihn eindrängenden Verführungen lange widerstehn zu können.

Er liebte Sadie aus tiefster innerster Seele, und dennoch hatte er den
Zauber, die Gewalt die diese Liebe über ihn ausüben sollte, überschätzt
-- dennoch fühlte er, wie er jetzt _flüchten_ müsse mit ihr, sich selber
zu entgehn und seiner Leidenschaft; flüchten, einer Gefahr auszuweichen,
die drohend über ihrem Glücke hing, und in dem Gefühl lag das Bewußtsein
seiner Schwäche; gewaltiger noch daß er nicht wagte es sich selber zu
gestehn, gefährlicher für ihn, daß er je geglaubt hatte es besiegen zu
können, ja selbst jetzt noch sich selber damit täuschen wolle daß er
nach freiem Willen handle.

Schon an diesem Tag begann er seine, jedoch eben nicht so bedeutenden
Vorbereitungen, Tahiti zu verlassen, und Sadie sah den Eifer mit dem er
es betrieb und dankte ihm in ihrem Herzen dafür. Glücklicher fast als
der Gedanke ihr liebes, freundliches Atiu nun bald wieder zu sehn, es
nie mehr zu verlassen, machte sie das Bewußtsein des Gatten Liebe noch
zu besitzen und sich in jener furchtbaren Stunde -- so entsetzlich ihr
selbst jetzt noch die Erinnerung daran war -- getäuscht zu haben. Er
konnte jenes fremde schöne Mädchen nicht lieben, hätte er sonst so
geeilt aus ihrer Nähe zu kommen? und daß es ihn gerade zurück nach Atiu
zog, war ihr ja der Bürge für ihr schönstes Glück -- für den Frieden
ihrer Seele. Wie weh that es ihr jetzt daß Aumama nicht bei ihr
geblieben war, Zeuge ihres Glücks zu sein; das wilde Mädchen hatte sich
aber nicht länger halten lassen und war noch lange vor Abend schon in
ihrem Canoe allein nach Taiarabu aufgebrochen, dort bei der Schwester zu
bleiben; ja vielleicht -- sie hatte ihr zornig klopfendes Herz fest
festhalten müssen, als sie der Freundin die Worte zuflüsterte in denen
ihr ganzes Elend lag -- dort, dort noch einmal dem treulosen Gatten zu
begegnen, und Rechenschaft von ihm zu fordern, für ein mißhandeltes,
zertretenes Leben.

Arme Aumama.

René hatte sich von der Mission einen kleinen Cutter zu verschaffen
gewußt, seine Sachen und was er sich an Bequemlichkeiten auf der Insel
angekauft, gleich mit einem Mal nach ihrem alten Wohnplatz
hinübertransportiren zu können, und derselbe wurde schon an dem
nämlichen Nachmittag, ein Beweis wie es ihm Ernst war um seinen Vorsatz,
von Papetee herüber und an seine Landung geschafft, wo er ruhig und
vollkommen vor Wind und Wetter geschützt, vor Anker liegen konnte, bis
er im Stande war seine Geschäfte hier so weit als möglich zu reguliren
und sich einzuschiffen.

Niemand freute sich mehr darüber als der Mitonare Ezra, der sich
augenblicklich zum Passagier anbot, und nebenbei noch versprach die
Mannschaft vollständig aufzutreiben. Mehr wie drei Leute gebrauchten sie
ohnedies nicht, da René ja selber Seemann genug war das wenige an Bord
solch kleinen Fahrzeugs, wenn ja einmal Noth an Mann sein sollte mit
verrichten und besser verrichten zu können, wie die Insulaner selber.

Mitonare erhielt da die erste Botschaft, nach der Stadt, zu dem
ehrwürdigen Mr. Rowe zu kommen, und René bekam ebenfalls eine Einladung
von dem jetzt Befehlenden auf Papetee, Gouverneur Bruat, ihn zu
besuchen, da er sich nach Manchem bei ihm zu erkundigen wünsche.

Die Botschaft beunruhigte ihn im Anfang -- sollte etwa wegen der Flagge
Nachforschung gehalten sein? -- aber lieber Gott, da hätten sie ihm
dieselbe, wenn er wirklich verrathen wäre, einfach wieder abfordern
lassen; das Tuch hatte weiter keine Bedeutung, sobald es einmal von der
Stange herunter war. Oder das Duell? -- es war nicht wahrscheinlich daß
solche Sache in solcher Zeit zur Untersuchung kommen sollte; und
überdies hatten beide Theile darin gehandelt wie es den nun einmal
bestehenden Gesetzen der Ehre entsprach, denen sie sich fügen mußten.

Es half ihm Nichts daß er sich den Kopf darüber zerbrach, und gegen
Abend -- er war auf vier Uhr Nachmittag nach Papetee beordert worden --
folgte er der Aufforderung des Gouverneurs.

Es handelte sich dabei übrigens weder um Flagge noch Duell; im
Gegentheil war Mr. Bruat ungemein freundlich mit dem jungen Mann, dessen
Schicksale er sich, wie er ihm versicherte, habe erzählen lassen, und um
ihm zu beweisen wie er sich für ihn interessire, wünsche er ihn an
sich und Papetee zu fesseln, und bot ihm, da er ja schon überdies früher
in der Französischen Armee als Officier gedient, eine gleiche Stellung
in Papetee, unabhängig von den Schiffen und mit gesichertem Aufenthalt
auf den Inseln.

René begriff recht gut, daß er dies Anerbieten weniger seinen
Verdiensten als der vermutheten Verbindung verdanke, in der er, durch
seinen längeren Aufenthalt hier wie seine Heirath, mit den Eingeborenen
stand. Das Abenteuer mit dem Missionair war ebenfalls, wenn auch nicht
laut ausgesprochen, doch ruchbar geworden, und es fehlte den Franzosen
gerade in diesem Augenblick besonders an Leuten, die ihren Interessen so
ergeben, als denen der Missionaire entgegen wären, und doch dabei eine
etwas freundlichere Vermittlung zwischen den beiden so schroff
abstoßenden Elementen, den Eingeborenen der Insel und den Eroberern
derselben, bieten könnten. Das wäre aber auch jedenfalls der Weg gewesen
sich den Insulanern vollkommen zu entfremden, und er lehnte die ihm
gebotene Stellung auf das artigste und mit der Versicherung größter
Dankbarkeit für das ihm bewiesene Zutrauen, aber auch entschieden ab.

Monsieur Bruat schien etwas pikirt darüber; er hatte wohl keinenfalls
eine so ganz definitive Weigerung erwartet, René beharrte aber fest
darauf und wurde endlich mit einer zwar artigen aber sehr kalten
Verbeugung entlassen.

       *       *       *       *       *

In Mons. Belards Hause, in dem kleinen traulichen Stübchen der Madame
Belard, saß diese an ihrer Arbeit, hinter den niedergelassenen
Jalousien, die eine angenehme Kühle in dem freundlichen Gemach
verbreiteten, während Susanna vor dem Instrument in leisen, wehmüthigen
Akkorden und mit halbgeschlossenen Augen ihrer Phantasie, ihren Gedanken
freien und ungestörten Lauf ließ.

»Lieber Gott, Susanna,« sagte Madame Belard endlich, ihre Nadel ruhen
lassend und zu der Freundin aufschauend -- »Du bist entsetzlich
langweilig heute, und spielst Melodieen daß man immer glaubt es sollte
Jemand zum Richtplatz geführt werden. Was um Gottes Willen steckt Dir im
Kopf, was hast Du, was fehlt Dir? -- heraus mit der Sprache, Mädchen,
aber quäle mir die Molltöne nicht auf solch grausame, unbarmherzige
Art.«

»Ich? -- Nichts -- was soll mir fehlen?« sagte Susanna.

»Ja das frag' ich Dich -- etwas _ist_ mit Dir, denn Du bist wie
ausgewechselt gegen sonst.«

»Unsinn« lachte Susanna, die vollen Locken aus der Stirn werfend, und
zu einer lebendigern Weise übergehend -- es war die Marseillaise.

»Ach damit hast Du gestern Abend Monsieur Delavigne vertrieben« lachte
Madame Belard -- »wie rasch er aufsprang und fortstürzte. Wir hätten uns
heute doch einmal sollen nach ihm erkundigen lassen, wie ihm die
Aufregung gestern bekommen und ob er sein Haus glücklich erreicht hat.«

Susanna erwiederte Nichts darauf, hatte aber die Marseillaise schon
wieder fallen lassen, und praeludirte eines ihrer kleinen
melancholischen Creolenlieder aus Louisiana, als Schritte aus dem
Vorsaal gehört wurden und Mons. Belard gleich darauf die Thür öffnete
und hereinschaute.

»Ist Delavigne hier gewesen?« frug er die Damen.

»Monsieur Delavigne? nein,« rief seine Frau und Susanna hörte auf zu
spielen und sah sich nach ihm um -- »ist er wieder in der Stadt?«

»Hat er Euch denn noch Nichts gesagt?« frug der Gatte aber jetzt, sie
etwas erstaunt ansehend und ganz ins Zimmer tretend, »wißt Ihr noch
Nichts?«

»Wir? -- was ist denn?« rief Madame Belard erschreckt, »um Gottes Willen
-- aber wenn er selber in der Stadt war -- ist ihm denn zu Hause etwas
passirt -- seinem Weib?«

»Ah Papperlapapp,« sagte Mons. Belard lachend, und ging zu einem
kleinen Eckschrank den er dort zu seinem eigenen Gebrauch stehen hatte,
sich ein Glas Brandy und Wasser einzuschenken, »da soll bei Euch immer
gleich was passirt sein; der Frau wird auch was zustoßen, die
Indianerinnen haben eine zähe Natur und sind nicht gleich immer
umgeworfen wie andere Leute. Wenn ich noch einmal zu heirathen hätte,
ich wüßte auch was ich thäte.«

»Bitte, Monsieur, geniren Sie sich nicht« bat Madame Belard etwas
beleidigt und mit kalter Höflichkeit -- »ich möchte Ihrem weiteren Glück
nicht gern im Wege stehn.«

»Aber was ist vorgefallen?« frug auch jetzt Susanna, mit größerem
Interesse als sie bis jetzt gezeigt, »bringen Sie uns eine angenehme
oder unangenehme Neuigkeit?«

»Nun ich weiß gerade nicht« sagte Mons. Belard die Mischung von Wasser
und Brandy erst einen Augenblick gegen das Licht haltend und dann, wie
mit der Farbe zufrieden, auf einem Zug leerend -- »angenehm ist sie
gerade nicht -- wenigstens nicht für Sie Beide, und mir selber thut es
auch leid, obgleich sich die Sache nun einmal nicht ändern läßt und des
Menschen Wille sein Himmelreich ist. Wenn's ihm nicht länger bei uns
gefällt, kann ihn natürlich keine Seele halten.«

»Mons. Delavigne will fort von hier? -- aber wohin?« riefen die beiden
Damen, wie fast aus einem Munde.

»Soviel ich verstanden habe, nach Atiu zurück, wo er hergekommen«
lautete die Antwort.

»So wird er dorthin wohl sein Geschäft verlegen wollen.«

»Nein das ist ja eben der Unsinn« rief der Kaufmann ärgerlich, »das
dacht' ich mir auch im Anfang, denn darin wäre ein Sinn, aber wie mir
jetzt scheint, läuft die ganze Geschichte auf irgend einen romantischen
Schwindel hinaus, und wenn das wirklich der Fall wäre, sollt' er mir
leid thun, denn keine zwei Monat hält er's drüben mit seiner
Paradies-Comödie aus. Er will sein ganzes Geschäft förmlich mit der
Wurzel herausreißen und wegwerfen, und sich drüben hinsetzen und
Brodfrucht und Tarowurzel essen mit Madame Sadie. Das klingt wohl recht
schön, ist aber nur leider unausführbar -- er müßte denn eben kein
Franzose -- kein civilisirter Mensch sein, dessen ganze Existenz, er mag
sich darüber äußerlich vorlügen soviel er will, doch mit all seinen
tausend Seelenfasern an dem alten gewohnten Leben hängt und nicht
losgerissen werden _kann_.«

»Aber ist denn vielleicht hier irgend etwas vorgefallen?« sagte Madame
Belard -- »hat er hier Unannehmlichkeiten gehabt, die ihn vielleicht
dazu treiben?«

»Doch nicht etwa mit der Regierung?« frug Susanna rasch, die
unwillkürlich und mit leiser Angst der so keck eroberten Flagge
gedachte.

»Nicht daß ich wüßte« brummte Mons. Belard -- »im Gegentheil scheint ihm
der Gouverneur wohl gewogen gewesen zu sein, denn wie mir Delavigne
selber sagt hat er ein Anerbieten von dorther gehabt -- ein Anerbieten
einer festen gesicherten Stellung, wenn er es allenfalls nun überdrüssig
gewesen wäre Handel zu treiben; aber auch das hat er von der Hand
gewiesen. Er ist rein toll -- oder blind.«

»Und wann will er fort?« sagte Mad. Belard.

»Morgen schon, soviel ich weiß, wenn er alle seine Siebensachen packen
und zu Schiff bringen kann -- er hat einen kleinen Cutter gemiethet, der
schon bei seinem Hause liegt. Nein die Sache ist Ernst und nicht nur
eine flüchtige Idee; ein Schlag aus reinem Himmel, denn gestern, wo ihn
Brouard auf der Straße traf, wußte er noch kein Wort davon. Aber ich muß
wieder fort -- er kommt jedenfalls noch zu Euch hierher heute, Adieu zu
sagen, und wenn ich nicht da sein sollte, bitte gieb ihm dies Papier
hier, Marie; ich habe ihm versprochen, es hierher für ihn zu legen,
vielleicht komm ich nachher noch einmal herüber.« Und mit kurzem Gruß
verließ er das Zimmer wieder.

Die Frauen saßen noch schweigend, und in tiefem Nachdenken, als Mons.
Belard schon lange das Zimmer verlassen hatte, und Susanna berührte
wieder leise die Tasten in weichen, kaum hörbaren Akkorden.

»Merkwürdig« brach Madame Belard endlich das Schweigen -- »etwas _muß_
da vorgefallen sein, was ihn kann zu diesem wunderbar raschen Entschluß
getrieben haben -- gestern Abend schon sein eigenthümliches Betragen.«

»Du sprichst von Mons. Delavigne?« sagte Susanna, ohne die Freundin
anzusehn.

Madame Belard schaute rasch nach ihr um, ließ ihr Auge einen Moment auf
ihr ruhen und sagte dann leise:

»Ja.«

»Die Männer sind wunderliches Volk« sagte die Schöne -- »er wird sich
mit seiner Sadie wieder in einen Palmenhain zurückziehn, und von der
Welt -- in ihren Armen träumen.«

Madame Belard schüttelte traurig mit dem Kopf und sagte ernst:

»Das ist nicht Alles wie es sein sollte -- hätte er den Entschluß
langsam und mit reiflicher Ueberlegung gefaßt, so würde es mich recht
von Herzen, in tiefster Seele gefreut haben.«

»Wie so?« frug Susanna rasch.

»Weil mich Sadie, das arme liebe Mädchen, in einer Welt hier in die sie
nicht gehört, in die sie nicht paßt, recht von Herzen dauert. Es ist ein
liebes engelgutes Kind, und _verdiente_ glücklich zu sein -- und wird es
nie werden« setzte sie recht tief aufseufzend hinzu.

»Warum nicht glücklich?« sagte Susanna gleichgültig, der Stimme
wenigstens den Ausdruck gebend, »so viel ich von dem Leben dieser
Insulanerinnen gesehen habe, verlangen sie es, wissen sie es gar nicht
besser, als daß sich ein Europäer, Franzose oder Engländer ist ihnen
ziemlich gleich, um sie bewirbt und -- die Dauer seines Aufenthalts
vielleicht -- bei ihnen bleibt; kehrt er in seine Heimath zurück fällt
es ihm natürlich nicht ein eine farbige Frau mitzunehmen.«

»In der Regel, ja --« sagte Madame Belard -- »leider Gottes handeln die
Männer hier leichtsinnig genug in dieser Hinsicht, und haben schon
manches arme Herz gebrochen, selbst unter den ungebildetsten der
Insulaner -- das Herz kehrt sich ja nun doch einmal nicht an Sitte und
Gebrauch.«

»Sie sehn mir nicht aus, als ob ihre Herzen so leicht brechen könnten«
entgegnete Susanna etwas kalt.

»Doch, doch« sagte leise Madame Belard, »und Sadie ist gar nicht wie ein
Kind dieser Inseln erzogen -- nur die Farbe, das Aussehn, und das Freie,
Natürliche ihrer Bewegungen verkünden sie als ein Kind des
Korallenbodens; der alte Mr. Osborne, der hier auf Tahiti starb, hat sie
wie eine Tochter gehalten, unterrichtet und ihr damit Gutes thun wollen,
aber ich fürchte fast, statt dessen einen schlimmen Dienst erwiesen.
Nicht Indianerin, nicht Europäerin muß sie für das Leben ihres
Vaterlandes verloren sein, nie wenigstens würde sie sich, wozu sie doch
Gott bei ihrer Geburt bestimmte, an der Seite eines gewöhnlichen
ungebildeten faulen Indianers glücklich fühlen können -- und ich
fürchte, sie wird _nicht_ im Stande sein, den jetzt geliebten Mann auf
immer an sich zu fesseln.«

»Und verlangst Du von Delavigne daß er sein Leben auf jenem Atiu
verträumen -- diese monotonen Inseln mit ihren ewigen Palmen und
Brodfruchtbäumen nie wieder verlassen soll?« rief Susanna in ihrem Spiel
aufhörend und sich rasch und fast heftig nach der Freundin umdrehend.

»Verlangen?« sagte diese achselzuckend -- »ich verlange von einem Mann
vor allen Dingen daß er seine Schwüre hält, es ist das wenigste _was_
man verlangen kann, und doch unendlich viel, und thut das Delavigne, so
kann er die Inseln nur verlassen, wenn er die Indianerin _als sein Weib_
mit hinüber in das alte Vaterland nimmt.«

»Um dort der Kinder Spott zu werden« rief Susanna rasch.

»Er hat das Alles voraus gewußt,« sagte Marie Belard, »Sadie ist
übrigens ein wunderhübsches Weibchen.«

»Und wie lange wird das dauern?« frug Susanna, »in sechs Jahren, in fünf
vielleicht schon, ist die Blüthenzeit dieser Kinder der Tropen vorüber
und _die_ Zeit muß ihm vorschweben, wenn er an ein späteres Leben in den
civilisirten Städten der alten oder neuen Welt zurückdenkt. Ja in der
neuen könnte er nicht einmal jetzt mit ihr existiren, wo sich jede
anständige Familie in New-York sowohl wie New-Orleans von ihm
zurückziehn würde, um nur nicht in den Verdacht zu kommen mit
_schwarzem_ Blute Umgang zu haben.«

»Aber Susanna, in Virginien rühmen sich die ältesten Geschlechter von
der Königstochter Pokahontas abzustammen« sagte Madame Belard.

Susanna zuckte die Achseln.

»Ja, sie zum Ahn zu haben lassen sie gelten« sagte sie, »aber frag
einmal eine der dortigen Familien, ob sie _jetzt_ einem ihrer Söhne
gestatten würden die Ehre ihrer Geschlechter durch Indianisches Blut zu
_beflecken_. Das Vorurtheil, wenn es überhaupt ein Vorurtheil genannt
werden kann, wo es sich um etwas unseren Naturen total widerstrebendes
handelt, besteht nun einmal und wir Einzelne können es nicht ändern --
Uebrigens sind die hier geschlossenen Ehen« fügte sie mit weit leiserer
Stimme etwas zögernd hinzu, »wie man überall hört, ja keineswegs so
bindend, und sollen sogar schon in ihrer Formel eine Art Vorbehalt auf
ziemlich willkürliche Scheidung wieder enthalten.«

»Die meisten, ja, leider Gottes« sagte Madame Belard -- »die
leichtsinnigen Mädchen der Inseln würden selbst die Formel nicht
verlangen, hielten die Missionaire nicht darauf, bei etwas, das sie doch
nun einmal nicht verhindern können, wenigstens so viel als möglich den
Anstand zu wahren. Bei den meisten ist auch wirklich nichts weiter
geschehn; manche aber vollziehen wirkliche Ehen, so vollständig in ihrer
Ceremonie als bei uns und -- ich sollte denken -- auch ebenso bindend.
Wahrscheinlich ist dasselbe auch mit Sadie und Delavigne der Fall; Sadie
ist die Pflegetochter eines Geistlichen, und von ihm erzogen und
getraut; der würdige Mann wird nicht daran gedacht haben eine andere
als vollgültige Ehe zwischen den Beiden zu schließen. Ueberdies bliebe
sich das auch gleich, das todte Wort was dabei gesprochen wird kann nur
gesetzlich binden, und zwar an Stellen wo das Gesetz die Kraft und
Ausdehnung hat, hier wo jedes Canoe den Mann aus dem Bereich desselben
bringen kann, ist das _eigene_ Wort, das eigene Herz das einzige worauf
man wirklich trauen kann, und ich will zu Sadies Bestem hoffen, daß
Delavigne dem fest und treu zu eigen bleibt.«

»Und glaubst Du wirklich daß er sein Leben solcher Art hier beschließen
wird?« frug Susanna -- »Marie denke Dir er ist vielleicht fünf oder sechs
und zwanzig Jahr alt, und soll jetzt _aufhören_ zu leben -- ist das
wahrscheinlich?«

»Aufhören zu leben -- mit der Frau die er liebt an seiner Seite, mit
seinem Kind?« frug Madame Belard dagegen, »er kann das nicht gut
»aufhören zu leben« nennen, was, wie er mich oft versichert, das höchste
und schönste Ziel seines Lebens gewesen; -- es wäre zu traurig für die
arme Sadie; und doch _fürchte_ ich fast das wilde ungestüme Wesen des
Mannes wird sich nicht in die engen festen Banden eines solchen Lebens,
auf die Länge der Zeit wenigstens, einschnüren lassen. _Ihr_ Beiden
hättet besser zusammen gepaßt.«

Susanna lachte, aber sie wandte rasch den Kopf und begann wieder, und
zwar mit raschen kräftigen Griffen die Marseillaise zu spielen, während
Mad. Belard an das Fenster trat und hinausschaute.

Die Thür öffnete sich leise und René erschien auf der Schwelle -- keine
der Frauen hatte ihn in den rauschenden Tönen des kriegerischen Liedes
kommen hören, und mehre Minuten lang stand er schweigend die Blicke fast
wehmüthig auf die holde Jungfrau am Instrument geheftet die, den
Lauscher nicht ahnend das Lied schloß und wieder über zu den weicheren
seelenvollen Melodieen kleiner, spanischer, Lieder ging, wie sie
dieselben daheim an den Ufern des Mississippi oft und oft gehört. Eine
Weile spielte sie so fort und dann endlich, wie den Gedanken des Liedes
folgend das sie begonnen, fiel sie mit ihrer weichen klangvollen Stimme
leise ein.

    Die Halme wehn gedankenschwer
    Auf jener Wiese drüben,
    Sie sagen wohl einander nur
    Daß sie sich innig lieben;

    Ich aber liege einsam hier
    Und schaue in die Höhe --
    Ach daß mich Niemand lieben will
    Ist ja mein einzig Wehe.

»Ein trauriges Lied« seufzte Madame Belard und drehte sich nach der
Freundin um, stieß aber unwillkürlich einen leisen Schrei aus, als sie
den, mit dem sie sich eben in wirklich traurigen Bildern beschäftigt,
bleich und ernst vor sich stehen sah.

Susanna schaute rasch auf den Ruf um, und während ihr das Blut in die
Wangen schoß, stand sie auf und verließ das Instrument.

»Sie haben uns belauscht« sagte sie und ihr Auge haftete so fest auf dem
seinen, als ob sie die Gedanken lesen wollte, ehe ihnen die Lippen Worte
geliehn.

»Den Dichter wenigstens« entgegnete René, ihrem Blick begegnend -- »den
armen Dichter, dem als er das Lied schrieb, wohl recht weich und weh muß
um's Herz gewesen sein. Sie sollten freundlichere Lieder singen, Miß
Lewis, vor Ihnen liegt das Leben noch frei und offen in all seiner
Pracht und Herrlichkeit -- es wäre Sünde wenn Sie gerade, vor tausend
Anderen, solchen traurigen Lamentationen Raum geben wollten. Doch --
sein Sie mir nicht böse daß ich Sie gestört habe -- ich will ihre Zeit
nicht lange in Anspruch nehmen -- ich komme Ihnen Adieu zu sagen.«

»Sie wollen fort?« sagte Susanna leise.

»Hoffentlich Morgen« erwiederte René mit einem Lächeln wenigstens,
wenn es auch ein gezwungenes war.

»Der Entschluß muß Ihnen über Nacht gekommen sein« rief Madame Belard --
»gestern Abend wußten Sie noch kein Wort davon.«

»Ich habe mich allerdings erst gestern dazu entschlossen.«

»Mein Mann hat uns schon auf die schmerzliche Nachricht vorbereitet,
lieber Delavigne -- auch hier ein Papier für Sie hergelegt, falls er Sie
wirklich nicht noch -- einmal sehn sollte -- es thut uns recht, recht
leid Sie von hier verlieren zu müssen.«

»Madame Belard« sagte René und seine Stimme zitterte.

»Aber warum haben Sie Ihre Frau nicht mit herübergebracht, soll ich sie
nicht wiedersehn?«

»Sie werden sie entschuldigen müssen« sagte René das Papier mit einer
dankenden Verbeugung an sich nehmend, das ihm die junge Frau reichte
-- »Sadie hat jetzt so viel mit Packen zu thun und -- es ist besser so
vielleicht -- ich selber wollte brieflich von Ihnen Abschied nehmen«
setzte er dann nach einer kurzen Pause hinzu, »aber meine Geschäfte
zwangen mich die Stadt noch einmal aufzusuchen und -- da konnte ich es
doch nicht übers Herz bringen, so ganz vorbei zu gehn.«

»Wir hätten Ihnen das im Leben nicht verziehen« rief Madame Belard
schnell -- »aber kommen Sie, bleiben Sie nicht mit der Klinke in der
Hand da stehn und setzen Sie sich zu uns -- es ist ja das letzte Mal
vielleicht für eine lange Zeit. Nehmen Sie den Stuhl da, neben Susannen.
Sie haben auch recht eigentlich, daß Sie den politischen Wirren aus dem
Wege gehn; besonders in ihren Verhältnissen hätten Sie es doch am Ende
manchmal nicht vermeiden können, mit einer oder der anderen Parthei in
Collision zu kommen, und hat sich erst Alles wieder regulirt, sind Sie
ja noch immer Ihr freier Herr.«

»Die politischen Verhältnisse kümmern mich wenig« sagte René -- »ich
kann den Gewaltstreich meiner Landsleute, den sie jetzt durch
spitzfindige Rechtsclauseln zu beschönigen suchen, einem schwachen
harmlosen Volke gegenüber nicht billigen, und habe mich schon auf der
anderen Seite auch zu sehr über das Treiben und Wesen der fanatischen
Missionaire geärgert, diesen wieder das Wort zu reden; ich würde mich
also weder der einen noch der anderen Parthei angeschlossen haben. Wahr
ist übrigens daß man bei solcher Gelegenheit nicht immer seine
Neutralität, selbst bei den besten Vorsätzen, vollständig behaupten
_kann_, und in sofern wäre es allerdings gut selbst der Möglichkeit
einer Collision entrückt zu sein. Den Eingeborenen ist übrigens jede
Hoffnung genommen, sich gegen die Uebermacht vertheidigen zu können,
denn eben ist noch ein neuer Französischer Kriegs-Dampfer, wenn ich
nicht irre der Salamander, signalisirt worden.«

»Der Salamander lag nach den letzten Nachrichten in Havre,« rief Madame
Belard rasch, »dann kommt er auch direkt von Frankreich und bringt uns
Briefe aus der Heimath.«

»Aus der Heimath« sagte René leise -- »es ist doch ein wunderbares Wort
-- ich hätte nie geglaubt daß solch ein Zauber darin liegen könnte --
aber -- ich habe Sie wieder in Ihrem Spiel gestört, Miß Lewis -- Sie
werden wahrlich erst ungestört spielen können, wenn ich fort bin.«

»Wir haben mitsammen geplaudert, und nur in Gedanken setzte ich mich
an's Clavier,« sagte Susanna, in einem Buche blätternd das neben ihr
lag, den Kopf von René abgewandt.

»Und was hört man draußen im Land über unsere Zustände hier?« frug
Madame Belard -- »Sie wohnen doch außer der Stadt, glauben Sie daß sich
die Eingeborenen ohne Weiteres den Französischen Befehlen fügen werden?«

»Gott weiß was sie thun« sagte René -- »soviel ist gewiß, daß die
Regierung jetzt mehr den Einfluß der Missionaire, besonders des
Englischen Consuls, als irgend etwas anderes zu fürchten scheint, und
nur wohl auf einen wirklichen Grund wartet, ernstlich gegen ihn
einzuschreiten.«

»Dieser Mr. Pritchard hat etwas recht anständiges nobles in seinem
ganzen Wesen« sagte die junge Frau -- »ich hätte ihn gar nicht für einen
Missionair gehalten.«

»Er ist es auch wohl nur noch in dem Einfluß, den er auf die
Eingeborenen ausübt -- ich bin übrigens kein Freund dieser Herren, und
froh besonders meine Frau aus ihrem Bereich entfernen zu können. Diese
tollen Schwärmereien immer mit anzuhören ist zum Verzweifeln, und wenn
irgend etwas auf der Welt, das wahrhaftig könnte mich rasend genug
machen, lieber wieder an Bord eines Wallfischfängers zu springen, ehe
ich einem schleichenden, tödtenden Bekehrungsversuch entgegenginge.«

Susanna lächelte und sagte mit leisem Kopfschütteln:

»Der Rückfall ist bei Ihnen nicht zu fürchten -- seit Sie den Frack
wieder getragen, und die Glacéhandschuh haben Sie sich den Geschmack an
dem romantischen Leben der Wallfischfahrt jedenfalls verdorben.«

»Sie können mir den Frack noch immer nicht vergessen,« lachte René,
rasch und willig in den lebendigeren Ton des Mädchens eingehend.

»Es war das erste was mir, mit dem Bewußtsein Ihrer Geschichte, an Ihnen
in die Augen sprang« sagte schelmisch das Mädchen, »und ich malte mir
Ihr Doppelbild da gar lebendig aus. Der Eindruck hat sich bei mir auch
nicht wieder verwischen lassen.«

»Das also war der erste Eindruck den meine Erscheinung auf Sie
hervorgebracht,« lachte René, »Frack und Glacéhandschuh -- wieder ein
Beweis für eine Beobachtung die ich von je gemacht, daß Frauen selten im
Stande sind ein richtiges unbefangenes Urtheil über eine, ihnen zum
ersten Mal aufstoßende Physionomie oder Persönlichkeit zu fällen.«

»Ei Sie grober Mensch« rief Madame Belard rasch, »wie können Sie etwas
derartiges in Gegenwart von zwei Damen behaupten, noch dazu da Sie auf
alle Beide vielleicht einen günstigen Eindruck gemacht haben. Der erste
Eindruck ist gerade bei mir der wichtigste und entscheidendste, denn das
Auge ist dabei kein Diener des Verstandes sondern des Herzens. Viele
Leute wollen behaupten daß der Kopf, der kalte Verstand für das Herz
denken und handeln müsse, und dabei alle Hände voll zu thun habe, aber
hierbei findet gerade das Gegentheil statt. Wie oft z. B. geschieht
es, daß wir fremde Menschen mit dem ersten Blick schon lieb gewinnen und
uns von anderen eben so abgestoßen fühlen. Die Einen haben uns noch
Nichts zu Lieb, die Anderen noch Nichts zu Leid gethan, aber das Herz
streckt seine Fühlfäden aus, und was der nüchterne Verstand in Monaten
vielleicht nicht herausbekommen, und sich dann am Ende doch noch
getäuscht hätte, das sagt uns das Herz mit einem Schlag, und wie selten
ist es daß es sich irrt.«

»Sie _hätten_ recht,« erwiederte René, »wenn Ihr erster Blick eben ein
unpartheiischer wäre, der gleich die Züge des fremden, zum ersten Mal
begegneten Menschen trifft, aber der erste Blick gehört bei Ihnen stets
den _Kleidern_ des oder der Fremden, der zweite hat dann schon aufgehört
unbefangen zu sein -- eine falsch gewählte Farbe, eine veraltete Mode
sprach das Urtheil vorher.«

»Und ich will Ihnen beweisen daß sie unrecht haben« rief Susanna wärmer
werdend -- »schon nach dem ersten Blick auf einen Menschen sag' ich
Ihnen was er für Augen, was für Zähne hat.«

»Augen und Zähne« erwiederte René achselzuckend -- »das Gesicht also
abermals wieder nur als Kleidungsstück betrachtet.«

»Etwas spricht für Ihre Behauptung« sagte Madame Belard etwas pikirt --
»daß wir armen Frauen so oft von Euch Männern betrogen werden
-- vielleicht haben Sie doch recht, und dieser Kleiderblick ist unser
Fluch. Ich habe nicht geglaubt daß Sie so boshaft sein könnten.«

»Herr Delavigne will uns die Trennung leichter machen« sagte Susanna,
wirklich fast böse über die etwas herbe Bemerkung.

»Gott verhüte daß ich Sie kränken sollte« fiel ihr René rasch ins Wort
-- »zürnen Sie mir nicht, mir ist der Kopf wirr und toll seit heute
Morgen, und der Gedanke Tahiti -- so viele liebe Freunde zu verlassen,
noch zu neu, zu fremd -- zu ungewohnt. Aber ich muß auch fort; es
dunkelt schon und ich habe noch Einiges in der Stadt zu besorgen, was
vor dem Abendschuß abgethan sein muß.«

»Also wirklich fort?« sagte Madame Belard.

»Ich kann nicht anders« seufzte René und fuhr dann leiser und ihre Hand
ergreifend fort, »ich lasse viele liebe Freunde hier zurück -- werden
auch Sie manchmal meiner gedenken?«

»Wir wollen keinen großen Abschied von einander nehmen, Delavigne« sagte
die kleine Frau bewegt, mit Willen und Anstrengung aber die Bewegung
niederkämpfend -- »Sie gehn nicht aus der Welt, und werden manchmal hier
herüber kommen; es ist ja das Schönste was wir haben auf der Welt,
liebe, uns theuere Freunde wieder zu sehn, deren Bild, auf dem dunklen
Hintergrund der Trennung nur so viel schärfer und reiner in unserer
Seele bleibt. Gehn Sie mit Gott, grüßen Sie mir Ihr Weibchen und --
mögen Sie das finden was Sie suchen.«

Ihm rasch ihre Hand entziehend, denn sie hatte den jungen Mann durch
sein offenes herzliches Wesen wirklich lieb gewonnen, und er sollte die
Thränen nicht sehn die ihr ins Auge stiegen -- verließ sie rasch das
Zimmer.

Susanna machte eine Bewegung als ob sie ihr folgen wollte, besann sich
aber und blieb an dem Instrument stehen, auf das sie sich mit der linken
Hand stützte.

»Miß Lewis« sagte René leise -- »ich glaube nicht daß wir uns wiedersehn
werden --«

»Ich habe Sie ja noch eigentlich gar nicht entlassen,« unterbrach ihn
die Jungfrau, gewaltsam gegen ein Gefühl ankämpfend, dem sie nicht Worte
geben mochte und konnte; aber, ohne daß sie eigentlich wußte warum,
einen ernsten Abschied fürchtend, fuhr sie, in den leichten Ton
übergehend, freilich in gezwungener Fröhlichkeit fort -- »Sie haben sich
mir auf Gnade und Ungnade ergeben und müßten mich jedenfalls erst um
Urlaub bitten. Wissen Sie wohl daß mir der Preis bekannt ist, den mein
Vater auf Ihr Wiedereinbringen gesetzt hatte, und soll ich Sie jetzt
so ohne Weiteres entlassen?«

»Ueben Sie Gnade vor Recht Mademoiselle« bat aber René leise und ernst
-- nicht im Stande in diesem Augenblick auf den leichten, scherzenden
Ton einzugehn -- ȟben Sie Gnade meinet- -- Gnade eines anderen Wesens
wegen.«

»Ich verstehe Sie nicht« sagte Susanna rasch, »aber ich sehe wohl ein,
mir armem schwachen Mädchen wird das nicht gelingen, was der Delaware
mit seiner ganzen Mannschaft umsonst versuchte -- Sie zu halten. -- Und
was soll ich meinem Vater sagen?«

»Sagen Sie ihm,« rief René jetzt, kaum im Stande das gewaltsam zu Tag
brechende Gefühl nieder zu kämpfen -- »sagen Sie ihm -- daß ihn die
Tochter hart und schwer gerächt. Und nun -- leben Sie wohl, recht wohl
und -- glücklich.«

Ihre Hand dabei ergreifend preßte er sie fest an seine Lippen und sprang
dann mit flüchtigen Sätzen die Treppe hinunter und aus dem Haus.

»René!« wollte Susanna rufen, aber die Zunge versagte ihr den Dienst --
die Worte erstarben ihr auf den Lippen, und die Hand fest und krampfhaft
auf ihr Herz gepreßt, floh sie auf ihr Zimmer, und schloß hinter sich
die Thür mit dem Riegel.



Capitel 6.

Jim O'Flannagan in Thätigkeit.


Die Sonne war am Untergehn, die einbrechende und hier dem Verschwinden
des Taggestirns fast augenblicklich folgende und eben so rasch in
wirkliche Nacht übergehende Dämmerung verkündete es wenigstens, denn
dichte Wolkenschleier lagen über dem Horizont, und breiteten, reckten
sich höher und höher, eine stürmische Nacht versprechend in dem sich
wieder erhebenden Westwind, der jedesmal fast seine Gewalt mißbraucht,
wenn er den ruhigen und vernünftigen Ostpassat einmal zu verdrängen
gewußt hat, auf kurze Zeit.

Sadie war in ihrem Haus allein mit dem Kind, und selbst der Mitonare
Ezra, der ihr fest versprochen hatte recht früh zurückzukehren und ihr
noch mit manchem zu helfen in Packen und Zurechtstellen, nicht gekommen.
Auch René blieb heute so entsetzlich lange aus -- aber er hatte noch
viel zu thun in der Stadt. Lieber Gott der Entschluß war ja so
plötzlich, so überraschend schnell gefaßt worden, sie konnte sich leicht
denken wie schwer es da sein mußte Alles zu ordnen was er zurückließ,
und daß er das nicht in ein oder zwei Stunden vollbringen könne. Bald,
ach bald war ja das nun Alles überstanden; nach Atiu -- o wie sie der
Gedanke mit Glück und Seligkeit erfüllte -- nach Atiu, nach ihrem lieben
lieben Atiu -- und wie ihr die Palmen da entgegenwinken würden und die
stillen Blumen die sie gepflegt und gehegt; und das Lieblingsplätzchen
am freundlichen Strand, von den Lüften gegrüßt, von den Riffen umbraust,
der stille theuere Ort, mit der Erinnerung ihrer Jugend -- ihrer Liebe
-- o es war als ob ihr das Herz springen müsse vor lauter Seligkeit,
wenn sie der frohen Rückkehr gedachte nach ihrem Atiu.

Aber wo blieben die Männer? -- auch Mata-oti war draußen und kehrte,
trotz mehrmaligem Rufen nicht wieder; das Wetter zog dabei höher und
höher herauf -- und gerade heute ließ man sie so allein. Doch draußen --
das waren Schritte -- die Gartenthür hatte geknarrt, und gleich darauf
betrat mit etwas eiligem Joranna der kleine Bruder Ezra das Zimmer;
sie konnte ihn in der jetzt vollkommen eingebrochenen Dämmerung, ja
Nacht, kaum noch erkennen.

»Joranna Sadie, Joranna,« sagte er und trocknete sich den Schweiß von
der Stirn die er, aus den engen Frackärmeln heraus, mit den kurzen
dicken eingezwängten Armen kaum erreichen konnte -- »René ist noch nicht
zurück?«

»Nein, Mitonare, aber er muß bald kommen, und es freut mich nur daß
wenigstens Einer von Euch da ist -- es ist gar so unheimlich hier so
ganz allein zu sein, mit dem leeren und öden Haus Lefévres dicht daneben
-- ich weiß nicht jene leeren Räume haben etwas Todtes Unheimliches für
mich.«

»Ist Bruder Aue hier gewesen?« frug Mitonare leise.

»Mr. Rowe? wie kommst Du auf den?« rief Sadie erstaunt, »nein.«

»Pst« sagte Bruder Ezra und sah sich scheu um und dann setzte er sich
auf einen Stuhl, stützte die Ellbogen auf die Lehnen, faltete die Hände
und jagte, starr vor sich niedersehend, die Daumen umeinander herum.

Sadie wurde es unbehaglich in dem dunklen Zimmer und sie zündete die
Lampe an die auf dem Tisch stand.

Es war indeß vollkommen dunkel geworden, und der Wind hob sich heftiger
und schleuderte die Brandung an die gegenüberliegenden Riffbänke mit
immer dumpferem Brausen.

»Aber was hast Du nur, Mitonare?« rief Sadie endlich, vor ihn tretend
und ihn bestürzt ansehend -- »Du siehst aus, als ob irgend etwas
vorgefallen. Ist ein Unglück geschehn? -- Heiliger Gott, René -- wo ist
René --«

»Pst -- pst« sagte aber der Mitonare eifrig mit der Hand winkend, und
schloß die Augen dabei, schob die beiden außerdem schon etwas dicken
Lippen vor, und schüttelte aus Leibeskräften mit dem Kopf -- »pst, pst
Pu-de-ni-a -- nicht solchen Spektakel machen -- haben Schildwache dicht
bei --«

»Aber René --«

»Unsinn, Unsinn, der Wi-Wi läuft, so viel ich von ihm weiß ganz gesund
und munter in der Stadt herum und trinkt seinen Freunden den Wein aus,
zum Abschied -- Mitonare hat ihn in drei Häusern gesehn, auf die Art«
sagte Bruder Ezra, ergriff Sadiens Hand und streichelte sie, die arme
Frau zu beruhigen -- »Tolle Gedanken die sich Pudenia macht um den Wi-Wi
-- bah -- ist wie Guiave, nicht auszurotten; stecke heute einzigen Apfel
in die Erde habe im anderen Jahr ganzen Wald.«

»Aber weshalb fragst Du nach Mr. Rowe -- der Mann erscheint mir nur immer
vor Sorge und Trübsal und großer Noth -- was soll er hier, heute noch
hier wollen? und wenn ihn René hier fände, gäb' es vielleicht harte
Worte zwischen den Männern. Gott wolle es verhüten.«

»Aber ich begegnete ihm doch draußen am Thor -- er verließ den Garten,
wie ich kam -- war er nicht hier im Haus?«

Sadie faltete die Hände und sah erschreckt zu dem Mitonare auf.

»Er kam aus _unserem_ Garten?« frug sie leise -- »doch ich bin ein
thörichtes Kind,« setzte sie rascher hinzu, »mir da Sorge und Kummer zu
machen, vielleicht um Nichts. Es hat heut den ganzen Nachmittag fast ein
fremdes Canoe an unserer Landung gelegen und zwei Männer, die darin
gekommen, waren an Land. Vielleicht daß ihm das gehörte und er danach
sehen wollte vor dem einbrechenden Sturm.«

»Und ist das Canoe wieder fort?« frug Bruder Ezra.

»Oh wohl vor einer Stunde, aber ein Einzelner hat es nur
zurückgerudert.«

Mitonare stand auf, trat in die Thür und schaute einige Minuten still
und schweigend hinaus in die Nacht.

»Haben die Wi-Wis mehr Soldaten als den einen da unten unter dem
Pandanusdach, wo das Feuer ist?« frug er endlich, sich wieder umdrehend,
als er eine ganze Zeitlang nach der Richtung hinausgesehen hatte.

»Es waren drei oder vier da, heute Nachmittag« sagte Sadie, »aber sie
trieben sich meist oben an der Straße herum, wo Tanui der alte Lootse
mit seinen Töchtern wohnt.«

»Ahem, ahem« nickte der kleine Mann, und strich sich das Kinn mit Daumen
und Zeigefinger der rechten Hand; langsam aber auf- und abgehend im
Zimmer murmelte er dann leise vor sich hin -- »es ist doch eine böse
Geschichte, böse, böse Geschichte.«

Sadie, die von den Worten nichts verstehen konnte, sah ihm, immer noch
nicht vollkommen beruhigt zu, und horchte ängstlich dabei hinaus, denn
ihr scharfes Ohr hatte einen Laut entdeckt der vom Wasser herüber zu
dringen schien. Es war indeß so dunkel geworden, daß man die Hand kaum
vor Augen erkennen konnte.

»Was war das?« sagte sie leise -- »war das nicht als ob ein Canoe dort
unten landete -- ich dächte ich hätte eine Stimme gehört. René wird doch
nicht in dem Wetter zu Wasser kommen?«

»Unsinn« sagte Bruder Ezra, rasch mit dem Kopf schüttelnd und die Thür
zumachend -- »wahrscheinlich ist es der Mann in seinem Cutter -- Cutter
liegt ja da gleich vor Anker. Wird nachsehn ob Alles in Richtigkeit ist,
wenn das Wetter vielleicht noch ordentlich losbricht.«

»Dort draußen geht Jemand« rief aber Sadie, die nichtsdestoweniger ihre
Sinne zum Aeußersten angestrengt hatte, den geringsten Laut zu
erlauschen -- »das ist René.«

»Possen,« sagte der kleine Mann und suchte sie von der Thüre
fortzuziehn, aber deutlich hörten sie in diesem Augenblick schwere
Tritte dicht unter ihrem Fenster hingehn, und es war als ob Jemand da
unten flüstere.

»Heiliger Gott, was geht da vor?« sagte aber Sadie, sich entschlossen
von der Hand des kleinen Mitonare befreiend -- »was hast Du, Mitonare
-- Du glühst und zitterst selber; welch Geheimniß birgt die Nacht da
draußen?«

»Pu-de-ni-a -- es ist Nichts -- ist nicht viel« sagte der kleine braune
Missionair und fing an sich vor lauter Verlegenheit bald an seinem
Frack, bald an seinen unteren Kleidern zu zupfen -- gute Freunde von --
keine guten Freunde von Wi-Wis -- aber nicht von _unserem_ Wi-Wi« setzte
er rasch hinzu -- »wollen sich -- wollen sich was in die Berge tragen,
daß ihnen der Wi-Wi die Berge nicht auch wegnehmen kann.«

»Was in die Berge tragen? -- wie versteh' ich das?« frug die Frau
erstaunt -- »geschieht da etwas gegen die Gesetze?«

»Nicht gegen das dicke Buch!« rief Mitonare schnell -- »im Gegentheil,
das steht Alles darin; wir haben heute die ganze Geschichte abgelesen
-- ist Alles vorgeschrieben drinn.«

»Wer hat es abgelesen?« flüsterte Sadie leise.

»Bruder Aue und noch viele andere Männer.«

Die Frau schauderte in sich zusammen, sie wußte selber kaum warum, aber
die Angst um das was da draußen vorgehe, ließ ihr auch keine Ruhe im
Haus drinn, und sie schritt der Thüre zu, diese wieder zu öffnen.
Mitonare verhinderte sie daran.

»Nein, nein Pu-de-ni-a« sagte er rasch -- »nicht hinaussehn jetzt --
brauchen gar nichts mit zu thun zu haben und was davon zu wissen wenn
Wi-Wi fragen. Sind im Haus gewesen und haben Nichts gesehen, wie sie
Gewehre in die Berge tragen.«

»Gewehre?« frug Sadie rasch und erschreckt -- »Waffen für die
Eingebornen?«

Mitonare schüttelte erst wieder rasch mit dem Kopf, dann aber sich doch
besinnend daß er nicht geradezu, als besonders abgeschickter Mitonare,
eine auffällige Lüge sagen könne und dürfe, hielt er mit Schütteln
plötzlich ein, sah Sadie einen Augenblick an und nickte dann eben so
kräftig, und mit den Augen dazu verschmitzt blinzelnd, mit dem Kopf.

»Und weiß René davon?« frug die Frau.

»Der Wi-Wi?« lachte aber Mitonare schon über einen solchen Gedanken
gerad hinaus -- »der Wi-Wi soll was davon wissen? aber Pu-de-ni-a --
Nein das ist gerad das Komische -- nehmen es durch sein eigen Haus und
er weiß _nicht_!«

»Aber wenn er jetzt dazu käme und den Alarm gäbe?« frug die Frau,
ängstlich die Möglichkeit bedenkend daß René die Hand nicht dazu bieten
würde, seine eigenen Landsleute zu bekriegen.

»Bah, bah« lachte aber der Mitonare still in sich hinein -- »der Wi-Wi
kommt jetzt nicht, gute Freunde haben dafür gesorgt -- haben ihn
eingeladen bis zehn Uhr -- nachher Alles vorbei -- kann nachher kommen
und sehn wie sie durch den Garten gelaufen sind. Sollen wir die Leute in
den Bergen ohne Gewehre lassen?« setzte er dann entschieden hinzu, als
er sah wie die Frau unschlüssig ihm gegenüber stand und dem Geräusch
draußen horchte -- »sollen sie Nichts haben womit sie die Bibel, ei
womit sie ihren eigenen Brodfruchtbaum vertheidigen können, wenn fremde
unverschämte Männer über das Wasser kommen und Brodfrucht mit Baum und
Garten und Umgegend gleich dazu nehmen? -- Bah -- soviel für die Wi-Wis
-- sind ein paar gute darunter ja -- aber nicht viel; Kanaka muß was in
der Hand haben womit er sich wehren kann, sonst ziehen sie ihm die
Matten unter dem Rücken fort.«

Und er hatte recht. Sadie selber, so sehr sie das auch vor dem Gatten zu
verbergen suchte, fühlte tief im Herzen die ihrem Vaterland widerfahrene
Schmach, ja begriff vielleicht mehr als irgend Einer ihrer Landsleute,
wie gedemüthigt ihr Volk in den Augen aller anderen Nationen dastehen
müsse, wenn es keinen Arm hebe, die erhaltene Beschimpfung zu rächen,
und gleichgültig und feige seine Flagge in den Staub treten lasse. Seine
_Flagge_? ein eignes, unsagbar schmerzliches Gefühl durchzuckte sie, als
sie der Tahitischen Flagge, als sie jener Stunde gedachte, und nicht den
Muth hatte sie gehabt, René danach zu fragen. Aber der Augenblick nahm
ihre Aufmerksamkeit zu sehr in Anspruch, jetzt gerade vergangener Zeit
gedenken zu können, und mit der Angst um René, was er thun, was er sagen
würde wenn er erführe was hier geschehn, mischte sich auch wieder ein
eignes stolzes, ja frohes Gefühl, daß die Tahitischen Männer nicht feige
die Speere fortwerfen und in die Berge fliehen, sondern dem Feind, der
ihr theuerstes Besitzthum angriff, herzhaft die Stirne bieten wollten.
Und der Erfolg? -- sie seufzte wenn sie daran dachte, aber die Berge
waren steil, die Schluchten der Insel eng, das Uferland im Verhältniß
schmal und dicht zum Strand gedrängt; ein Haufen entschlossener Männer,
nur einigermaßen gut bewaffnet, konnte da schon einem weit zahlreicheren
Feinde die Spitze bieten. -- Aber Blut -- Blut sollte in diesen Thälern
fließen, in denen der Friede Gottes seit langen, langen Jahren ungestört
geherrscht, und so im Recht die Ihren waren, ihr Vaterland zu
vertheidigen, und wenn es das Leben Tausender koste, so weh und
unheimlich war ihr das Gefühl dabei, jetzt selber an der Schwelle zu
stehn, von der Blut und Verderben ausgehen mußte für so Viele.

Und der Mitonare, der stille friedliche kleine Mitonare, der sonst in
seiner Bibel studirt, die Welt weiter nicht kannte, ihr Nichts bot, von
ihr Nichts verlangte, als das Versprechen einstiger Seligkeit, und _die_
selber fürchtete, wenn er sich Männer wie Bruder Aue und manche Andere
dabei als leitende herrschende Wesen dachte -- den kleinen friedlichen
Mann jetzt dabei betheiligt zu sehn Mordgewehre in stiller Nacht in die
Berge zu schaffen, dem Aufruhr gegen offene Gewalt die Hand zu bieten --
sie konnte es nicht fassen, nicht begreifen.

»Aber Mitonare« sagte sie tief aufseufzend, denn ein eigenthümliches
ängstliches Gefühl beklemmte ihr die Brust -- »wenn die Männer zu den
Waffen greifen, haben sie recht -- die jungen Leute eines Stammes haben
ihr Vaterland zu vertheidigen, denn Gott hat es ihnen gegeben als einen
Platz ihn anzubeten und Gutes darauf zu thun, und wird es ihnen
entrissen, so können sie die ihnen auferlegten Pflichten nicht mehr so
vollständig erfüllen. Anders ist es jedoch mit den _Lehrern_ eines
Volks, mit denen, die Gottes Wort, das Wort des Friedens und der Liebe
selber verkündigt haben, und noch verkündigen wollen; dürfen diese das
Schwert auffassen und in den Kampf ziehn oder selbst die Waffen dem
Bruder in die Hand drücken und sagen: Da, gehe hin und erschlage die,
die Dich angegriffen haben? -- ach Mitonare, ich bin vielleicht nur eine
thörichte Frau, die sich mit unnützen, falschen Scrupeln und
Befürchtungen quält, aber mir ist doch so gar weh zu Muth, und ich weiß
nicht ob Du recht thust, auch nur um etwas derartiges zu wissen. Vater
Osborne hätte das nie gethan, und Christus hat nicht gewollt daß wir
unsere Religion mit der Schärfe des Schwertes vertheidigen sollten.«

»Zu Christus sind auch keine Wi-Wis gekommen und haben ihm das Land
weggenommen,« rief der Mitonare schnell -- »Religion -- ja das ist
Alles recht schön und gut -- Religion ist ein sehr gutes Ding, wenn man
aber keinen Platz hat wo man sich hinsetzen und beten kann, hilft Einem
auch die Religion Nichts.«

Sadie blickte erstaunt, erschreckt ihn an -- sprach das der kleine
gottesfürchtige Mitonare aus früherer Zeit, und waren nur wenige Jahre
im Stande gewesen, eine so merkwürdige gewaltige Veränderung mit seinem
ganzen Wesen und Charakter vorzunehmen?

»Mi-to-na-re!« rief sie bittend.

»Ja Pu-de-ni-a, gutes Kind« sagte der kleine Mann gerührt, denn in dem
einen Wort lag die ganze alte Liebe und Zärtlichkeit früherer Zeit
-- »Pudenia ist sehr gutes Kind, Mitonare ist aber anders geworden. Der
alte Mann auf Atiu, mit dem weißen Bart sagte freilich man würde nicht
anders, man würde nur klug, wenn man das Alles einsähe, und das ist auch
wohl vielleicht recht hübsch und nothwendig -- aber glücklich wird man
nun einmal nicht dabei.«

»Und wir _waren_ glücklich auf Atiu« sagte Sadie, in stiller Wehmuth
seine Hand ergreifend.

»Ja« flüsterte der kleine Mann plötzlich und ein anderer Geist kam
wieder über ihn -- »recht glücklich waren wir -- bis die Wi-Wis kamen
-- nicht der Eine, Pu-de-ni-a aber die Anderen -- bis die anderen
Priester kamen und uns sagten daß wir unsere alten Götter umsonst
verworfen und uns dem neuen Gotte zugewendet hätten, bis sie uns sagten
daß wir auch ohne das hätten selig werden können, und nun nur beten
müßten, recht viel beten, unsere Eltern aus dem heißen Platz, aus dem
Fegefeuer, herauszuholen. Da wurden wir irr zuletzt, da wußte man nicht
mehr welcher Pfad der rechte sei, und wenn uns alte Gewohnheit auch
wieder in alten Weg zurückgeführt hatte -- es ist doch nicht mehr so wie
früher, wir sind älter geworden und -- ha -- was war das? -- Jemand ist
an der Thüre.«

»Das wird René sein« rief Sadie.

Die Klinke draußen wurde versucht.

»Sadie -- öffne schnell! ich bin es,« rief in dem Augenblick der junge
Franzose vor der Pforte, die Mitonares vorsichtige Hand verriegelt
hatte.

»Segne mich« sagte aber Bruder Ezra erschreckt, während Sadie rasch
hinzusprang dem Gatten zu öffnen -- »warum kommt er nicht oben herein
von der Straße -- er muß sie gesehn haben.«

»Was geht hier vor?« rief aber in diesem Augenblick René, sein Weib und
den Mitonare, die Beide bestürzt vor ihm standen, erstaunt ansehend.
»Was sind das für Leute hier im Garten und was tragen sie?«

»Was für Leute?« frug Mitonare, in einer noch unbestimmten Absicht dem
Wi-Wi die ganze Geschichte geradezu wegzuleugnen.

»Was für Leute?« wiederholte René erstaunt -- »habt Ihr denn Nichts
gehört und dicht unter dem Fenster hier huschten die Gestalten vorbei?
-- wo ist mein Gewehr? ich muß sehn was hier vorgeht; die Wache von
nebenan wird auch gleich hier sein.«

»Die Wache?« rief Bruder Ezra erschreckt -- »was weiß sie von hier?«

»Einer der Soldaten kam mit herüber und sprang rasch zurück als wir die
verdächtigen Gestalten bemerkten, den Alarm zu geben.«

»Alle Wetter!« rief aber der Mitonare, und in die Thür springend hielt
er die hohlen Hände an den Mund, und stieß einen zwar nicht sehr lauten,
aber doch weithin schallenden und ganz eigenthümlichen Schrei aus.

»Was zum Teufel, Mitonare!« schrie aber René auf ihn zuspringend und ihn
zurückziehend -- »was soll das heißen?« Der kleine Bruder Ezra leistete
jedoch nicht den mindesten Widerstand; er schien Alles ausgeführt zu
haben was er wollte, und setzte sich jetzt nur dicht zum Fenster auf
einen dort stehenden niederen Schemel -- mit den hohen Stühlen konnte
er sich nie befreunden und horchte, das Ohr an das Fenster gedrückt,
still und aufmerksam nach außen, als ob er irgend einen Erfolg hier
ruhig abzuwarten gedenke.

       *       *       *       *       *

René hatte Belards Haus in einer Stimmung verlassen, die ihn
gleichgültig gegen die Bahn machte die er einschlug, und eine halbe
Stunde wohl schritt er mit fest verschränkten Armen in der dunklen und
jetzt fast menschenleeren Broomroad, die mitten durch die Stadt führte,
auf und ab. Die kühle Nachtluft, die mit dem frisch einsetzenden
Westwind herüberwehte, scheuchte das Fieber endlich von seiner Stirn und
machte ihn freier, ruhiger athmen. Er fühlte sich von einer Last befreit
die ihn bis dahin gequält und zu erdrücken gedroht hatte, und mit dem
Bewußtsein Alles gethan zu haben was in seinen Kräften stand, kehrte
auch Ruhe und Frieden in sein Herz zurück.

Das höher und höher steigende Wetter machte ihn endlich darauf
aufmerksam, daß er die eigene Heimath suchen müsse, wenn er nicht von
dem Sturm, den meist ein tüchtiger Regen begleitete, überrascht werden
wollte. Auch Sadie hatte noch so Manches heut' Abend zu thun, und
sorgte und ängstigte sich gewiß, wenn er länger ausblieb.

Rasch, mit dem Gedanken, wandte er sich und trat den Heimweg an; es war
dicht vor dem Abendschuß, und als er die Brücke erreichte, die schon
eine ziemliche Strecke außerhalb der Stadt, unterhalb Papetee über einen
breiten jetzt aber seichten Bergstrom führte, hörte er wie eine Gruppe
von Eingeborenen im eifrigen Gespräch dort zusammenstand und jedenfalls
etwas höchst Wichtiges oder doch wenigstens Interessantes mitsammen
verhandelte, denn sie stritten laut und heftig aufeinander ein, und René
konnte schon von Weitem hören daß ihre Debatte dem Betragen einzelner
ihrer Häuptlinge, vorzüglich Paofai und Hitoti gelte, die wie es schien
eine, den Insulanischen Interessen ganz entgegengesetzte Richtung
eingeschlagen, und sich der Französischen Parthei zugewandt hatten. Das
Für und Wider wurde hier besonders debattirt und ganz vorzüglich ob es
die Männer aus Eigennutz oder, wie Andre behaupteten, dem Einfluß der
Mitonare's entgegenzuarbeiten, gethan haben möchten. Alle waren aber
einig darüber daß es eine Schande für Tahiti sei und die frommen
Mitonare's sehr kränken würde, die sich mit solcher Aufopferung um ihr
Seelenheil bemüht. Dann kamen Zornesreden auf die Wi-Wis --
Andeutungen über sie herzufallen, wenn der heutige Streich gelänge,
und noch manche andere dunkle Worte die René, als er am Beginn der
Brücke stehn geblieben war den Stimmen zu lauschen, nicht genau verstand
-- in der That auch nicht verstehen wollte. Ihm lag jetzt mehr als je
daran, den für ihn so fatalen Wirren in deren Mitte er gerade stand, zu
entgehn, und die Brücke betretend, schritt er rasch darüber hin sein
Haus zu erreichen.

Wie sein Fuß aber auf das Holz der Brücke trat, denn auf dem weichen
Grasboden vorher hatte man seine Schritte nicht so leicht hören können,
war die Unterhandlung drüben zwischen den Eingeborenen wie mit einem
Schlage abgeschnitten; kein Laut ließ sich mehr vernehmen, und so
überraschend schnell kam das Schweigen, daß René wirklich einen
Augenblick zaudernd stehen blieb und hinüber horchte.

»An meinem besohlten Schritt auf den Planken haben sie gehört daß ich
ein Europäer bin« dachte er aber auch zu gleicher Zeit -- »sie werden
fürchten, behorcht zu sein und sich in das Dickicht gedrückt haben.
Meinetwegen, ich wäre der Letzte der sie verrathen möchte,« und ohne
selbst weiter an die Leute zu denken, noch sich nach ihnen umzuschauen,
schritt er rasch über die ziemlich roh aufgeführte und sehr schmale,
mehr stegartige Brücke hinüber, und erreichte eben die andere Seite
der Uferbank, als er etwas neben sich regen sah, und sich auch in
demselben Augenblick von vier kräftigen Männern gefaßt und umspannt
fühlte.

Widerstand war, wie er gleich fühlte, unmöglich, denn er vermochte
keinen Arm zu rühren, sein erster Gedanke aber auch, daß hier ein
Versehen statt gefunden habe und er für einen anderen der Französischen
Officiere vielleicht gehalten wäre. An dem verwundeten Arm aber, an dem
sie ihn so unsanft gepackt, thaten sie ihm weh und er sagte deshalb,
vollkommen ruhig, und zu dem gewandt der ihn dort hielt, auf Tahitisch:

»Hab Acht Freund, Du drückst mich an der Schulter und ich habe dort eine
noch nicht ganz vernarbte Wunde -- laß mich los, wir können ruhig mit
einander reden.«

»Aber nicht ganz los« sagte der Eine, die Stimme war René jedoch fremd.

»Und warum nicht?« frug er dagegen, während der, der ihn an der
verwundeten Schulter gehalten, diese frei gab und seinen Arm nur noch
unten leise hielt -- »was habt Ihr gegen _mich_? -- es ist doch wohl nur
ein Versehen, daß Ihr _mich_ gerade angefallen habt.«

»Versehen? -- vielleicht« sagte der Eine vorsichtig -- »nicht viel zu
sehen hier überhaupt -- wie heißt Du?«

»René Delavigne, und wohne schon über Jahr und Tag hier in Mativai Bai
unten am Strand in dem kleinen Häuschen, das Vater O-no-so-no früher
bewohnte.«

»Ist Alles in Ordnung« sagte ein Anderer der Leute.

»Nun dann laßt mich wenigstens los, was wollt Ihr von mir?«

»Müssen Dich erst noch sprechen -- komm herein in das Haus hier -- thun
Dir Nichts« sagte der Erste wieder.

»Ich fürchte Euch nicht,« entgegnete trotzig der junge Franzose, »habe
aber keine Lust mich von Euch hinschleppen zu lassen, wohin es Euch
beliebt.«

»Bist Du ein Freund von Kanaka?« frug ein Dritter jetzt, der bis dahin
noch nicht gesprochen.

»Wenn ich's _nicht_ wäre hätte ich schon um Hülfe gerufen, und Euch den
Französischen Posten auf den Leib gezogen, der kaum zweihundert Schritt
von hier entfernt auf der Straße liegt« entgegnete mürrisch René.

»Hm, wenn das lauter Beweis ist« lautete die etwas mißachtende Antwort
-- »Schreien kann man einem Menschen wehren. Nein, komm mit uns hier
zum nächsten Haus -- gleich am Wasser dran -- wollen was mit Dir
sprechen.«

»Heut' Abend nicht, Freunde, ich habe Geschäfte die mich eilig nach
Hause rufen« sagte René ausweichend.

»Deshalb gerade« lachte der erste Sprecher -- »komm Freund, Du _mußt_ --
weißt Du, dann kann man nicht anders.«

»Da hast Du recht, Kamerad« erwiederte René, jetzt auch lächelnd über
den praktischen Humor des Eingeborenen. Er sah auch wohl daß ihn keine
Gefahr bedrohe, denn hätte man ihm etwas zu Leide thun wollen, wäre hier
ein eben so guter Platz dazu gewesen, als irgendwo anders -- aber _was_
wollte man von ihm? -- »Gut« sagte er nach kurzem Ueberlegen -- »ich
will Euch folgen, aber dann müßt Ihr mir auch versprechen, daß Ihr mich
ungehindert wieder gehen laßt; ich habe mein Weib allein zu Hause und
muß zu ihr.«

»Maitai, maitai« riefen die Eingeborenen rasch und freudig, da sie sahen
daß der Gefangene ihnen die Sache so leicht und bequem machte -- »soll
Dir Nichts geschehn, Freund -- blos warten ein Bischen blos warten« --
und ihn führend, ohne aber für jetzt seine Arme noch frei zu geben,
gingen sie mit ihm über die Straße hinüber und am Bach hinauf, wo
etwa, zweihundert Schritt von der Brücke entfernt, ein kleines Dorf tief
versteckt zwischen Fruchtbäumen und Palmen lag.

René folgte vollkommen geduldig, aus dem einzigen Grund aber nur, weil
er eins seiner Terzerole, gut geladen, in der Brusttasche trug, und sich
das Spiel nicht selber durch unzeitige Widersetzlichkeit verderben
wollte. So, anscheinend als gute Freunde, konnte er seine Zeit abwarten,
und bekam er erst einmal den rechten Arm nur auf wenige Secunden frei,
daß er zu seiner Waffe gelangen konnte, dann ließ sich eher mit den
Leuten sprechen. Eine Absicht hatten sie jedenfalls ihn hier
aufzuhalten, und eine ihm günstige konnte es auch nicht sein, also je
eher er sich wieder frei machte, desto besser.

Rasch vorwärts schreitend hatten sie jetzt das erste Haus erreicht, und
die Thür öffnend, trat der Erste der Eingeborenen zurück, ließ René's
Arm los und bat ihn hinein zu gehn -- er habe Nichts für sich zu
fürchten.

»Ich fürchte auch Nichts, Kamerad« sagte der junge Mann, seinen rechten
Arm ausstreckend, den Sehnen wieder freies Spiel zu geben und die Hand
dann, wie nachlässig in den vorn halb zugeknöpften Rock schiebend, »aber
ich möchte Dich auch bitten mich jetzt wieder frei zu lassen, und da
etwas aus dem Weg zu gehn, sonst --« und er riß das Terzerol, das er
in demselben Augenblick spannte, aus der Tasche und hielt es dem
Eingeborenen entgegen -- »möcht' ich genöthigt sein, Gewalt mit Gewalt zu
vertreiben.«

»Ah?« sagte der Insulaner ruhig, während sich die Andern etwas scheu
hinter ihn zurückzogen, er selber aber, ohne eine Miene zu verziehen, in
der Thür stehen blieb und auf das Terzerol sah -- »hast Du so was auch
in der Tasche? -- hätten eigentlich nachsehen sollen, denken aber immer
nicht an die kleinen Dinger; aber schadet Nichts -- schießt Du mich,
sind drei andere da, schneiden Dir Hals ab und werfen Dich in's Wasser.«

»Du nimmst's kaltblütig« lachte René mit einem Blick den inneren Raum
der Hütte überfliegend. Am andern Ende derselben saßen fünf oder sechs
Frauen und Mädchen um eine hellflackernde Cocosölflamme, dort aber
konnte er keine Thür weiter erkennen, nur eine einzige starke Bambuswand
umzog das Haus, und er sah recht gut ein daß hier nur ein rasches
entschiedenes Auftreten ihn retten oder sein Schicksal entscheiden
konnte.

»Du hast recht Kamerad -- es könnte mir nicht viel helfen, wenn ich Dir
eine Kugel durch den Kopf jagte -- drei Andere wären noch da mich
aufzuhalten -- aber _Dir_ eben auch nicht. Ihr habt mich in aller
Stille hier aufgehoben und hierhergebracht, jedes auffällige Geräusch zu
vermeiden; ich aber verlange jetzt augenblicklich von Euch daß Ihr mir
sagt was Ihr von mir wollt _oder_ -- ich gebrauche doch hier diese
Waffe, die mit donnerndem Mund durch die Nacht spricht und jedenfalls
Hülfe herbeiholt von meinen Landsleuten. Also was soll ich hier? und
weshalb habt Ihr mich hierher gebracht?«

Die Insulaner, die keck vielleicht der Gefahr der Waffe getrotzt, hatten
in der That nicht an den Spektakel gedacht, den das kleine Ding machen
würde, und den sie noch dazu mit von weit größerem Geschütz herrührend
verwechselten; jedenfalls mußte ihnen diese Drohung wichtiger als die
erste dünken, denn sie unterhielten sich rasch und eifrig miteinander,
ohne dabei jedoch ihren Gefangenen aus den Augen zu lassen.

»Du willst nicht bei uns bleiben?« frug der Eine ihn jetzt.

»Gutwillig nicht -- Ihr sagt mir denn sonst weshalb.«

Wieder steckten sie die Köpfe zusammen und die leise und flüsternd
geführte Berathung war eigentlich von größerer Wichtigkeit für René, als
er ihr vielleicht zutrauen mochte, denn es handelte sich dabei in der
That um nichts Geringeres, als sein Leben. Die angeborene Gutmüthigkeit
der Stämme aber -- vielleicht auch die Vorsicht die sie bis jetzt
auffällig mit den Franzosen beobachtet hatten und die sie scheu einen
direkten Beginn der Feindseligkeiten vermeiden ließ, weil sie wohl
fühlten wie sie auf einem Punkt standen, wo der erste Schlag, der erste
vergossene Blutstropfen das Signal zu einem Kampf werden mußte auf Leben
und Tod, schien hier zu René's Gunsten zu sprechen.

»Wir wollen Dir kein Leides thun« sagte der eine Insulaner, der Einzige
der im Licht stand, dessen Züge ihm aber gar nicht bekannt waren, und
der von einem anderen Theil der Insel hergekommen sein mußte -- »unser
Zweck war nur Dich eine kurze Zeit bei uns zu behalten, wenn Du das
nicht willst magst Du gehn. Vorher mußt Du aber zuerst mit uns zu Nacht
essen -- Du sollst nicht sagen können daß wir Dich in eine unserer
Wohnungen geführt, und Dich hungrig wieder hinausgelassen haben.«

René lachte laut auf über die unverhoffte und wunderliche Einladung, und
doch lag aber auch wieder so viel Gutmüthiges darin daß er es,
vielleicht auch besorgt dabei keine Furcht sehen zu lassen, ihnen nicht
abschlagen mochte und konnte; das Terzerol aber noch immer gespannt in
der Hand forderte er dann von seinem freundlichen Wirth das
Versprechen, ihn augenblicklich nach eingenommenem Abendbrod ungehindert
ziehn zu lassen.

»Ich verspreche Dir das« sagte der Eingeborene, »und zum Beweis daß ich
Dir traue, wie Du mir trauen kannst, ist hier die Thür offen -- wir
halten Dich nicht mehr -- aber« setzte er dann etwas leiser und mit
einem eigenen Ausdruck in der Stimme hinzu -- »wenn Du Freund von Kanaka
bist, wirst Du's beweisen können heut'.«

»Gut denn« lachte René, sein Terzerol sorglos in Ruh setzend und in die
Tasche zurückschiebend -- »so kommt, meine Burschen, und Ihr sollt sehn
daß ich Eurem Fisch und Poe oder was Ihr sonst haben mögt, Ehre mache.«

Die Frauen, die sich beim ersten Eintreten der Männer und den
feindlichen da gewechselten Worten und Drohungen scheu zurückgezogen
hatten in den entferntesten Theil der Hütte, hörten jetzt kaum die
friedliche Wendung die Alles zu nehmen schien, als sie, freilich immer
noch schüchtern, hervorkamen, und nur erst Leben gewannen, als ihnen die
Männer zuriefen »den Tisch zu decken.« Schon bereit gehaltene Blätter
wurden augenblicklich auf die Erde ausgebreitet, wo schon Matten lagen
für die Neugekommenen und von zwei hellen Cocosölflammen beleuchtet
saßen die, die sich noch vor wenigen Minuten auf Leben und Tod
entgegengestanden und deren Leben an dem Gedanken des Einen oder Andern
gehangen, sich friedlich plaudernd gegenüber, nur emsig eben bemüht die
aufgetragenen Speisen zu beseitigen.

Und René war der Fröhlichste unter ihnen; so wild und weh ihm noch kurz
vorher ums Herz gewesen, so vollkommen hatte das eben bestandene kleine
Abenteuer, wie das unvorbereitete romantische seiner ganzen Lage und
Umgebung, jeden trüben Gedanken abgestreift von seinem Geist; das
leichte fröhliche Blut, das seinem ganzen Körper jene unendliche und
nicht zu ertödtende Spannkraft verlieh, hatte wieder gesiegt und nur dem
Augenblick gab er sich hin in sorglosem Muth, der dem Morgen, was er
auch bringen mochte, keck und unbekümmert ins Auge sah.

Nichtsdestoweniger zögerte er nicht länger, als er nothwendig brauchte
sein Abendbrod zu verzehren; an einem der noch aufgehäuften reinen
Hibiscusblätter trocknete er sich Mund und Finger, und erklärte jetzt,
aufstehend, den Heimweg antreten zu wollen. Fast wider sein Erwarten,
denn er war nicht immer gewohnt bei den _civilisirten_ Indianern Treu
und Glauben zu finden, hinderte ihn Niemand daran, sein Wirth selber
öffnete ihm freundlich und lächelnd die Thür, und nach herzlichem
Abschied, als ob er hier alte Freunde gesucht und gefunden, und nicht
als Gefangener vor kaum einer halben Stunde diese Schwelle betreten
hätte, verließ er das Bambushaus -- kopfschüttelnd dabei, was das
räthselhafte Betragen der Eingebornen, ihm gegenüber, zu bedeuten
gehabt.

Kaum aber fühlte er den gebahnten Weg wieder unter sich, zu dem er sich,
am Ufer des Baches nieder, hatte hinunterfühlen müssen, als er so rasch
den Heimweg antrat, als ihn seine Füße tragen wollten. Weshalb hatten
ihn die Insulaner aufgehalten? und stand das am Ende gar in irgend einer
Verbindung mit der eigenen Heimath? Es war ihm ein unheimliches fatales
Gefühl, und das gespannte Terzerol in der Hand, einem etwaigen neuen
Angriff nicht wieder so blind zum Opfer zu fallen, lief er mehr als er
ging, den, zwar sehr betretenen, aber doch schmalen und dunklen Pfad
entlang, der ihn zuerst durch einen stattlichen Palmenhain und dann
durch den noch düsterern Grund eines mit Wi- und Mapebäumen besetzten
Thales führte. Mit diesem Thal näherte er sich aber mehr und mehr dem
eigenen Haus, dessen Licht er nun schon bald hoffte durch die Büsche
schimmern zu sehn, als er plötzlich durch ein etwas barsches und gar
nicht weit entferntes »~Qui vive!~« fast erschreckt und in seiner Bahn
gehemmt wurde.

»Hallo Kamerad« sagte er aber lachend, sobald er die Antwort gegeben und
durch den hier so dicht bei seinem Haus aufgestellten Posten auch jetzt
so weit beruhigt war, daß dort nichts Außerordentliches konnte
vorgefallen sein -- »Ihr liegt ja hier förmlich im Hinterhalt und
könntet nervösen Personen den Tod einjagen vor Schreck, wenn sie so
plötzlich angeschrien würden; aber lieb ist mir's daß ich Euch hier
finde.«

»Habt Ihr irgend etwas gesehn?« frug der Soldat rasch.

»Gesehn? -- nein« sagte René nach kurzem Bedenken, er wollte nicht als
Ankläger gegen die sich auch doch nur ihrer Haut wehrenden Eingebornen
auftreten, »aber paßt gut auf, Kamerad -- Ihr habt es mit listigen und
der Waldwege gewohnten Burschen zu thun, wenn sie ja etwas unternehmen
sollten in späterer Zeit.«

»Hat Nichts zu sagen« lachte der junge Soldat, »meine Augen sind frisch,
Kamerad, und mein Gehör so scharf wie das ihre wohl, so leicht entgeht
mir Nichts -- aber, Kamerad, Ihr könntet uns hier auf der Wacht einen
gewaltigen Freundschaftsdienst erweisen, wenn Ihr's nämlich bei Euch
führt.«

»Und das wäre? von Herzen gern wenn ich's kann.«

»Wir sind hier vier Mann im Haus, ohne den einen, der hinunter an den
Strand postirt ist, sein Auge auf dem Wasser zu halten, und haben nicht
eine Pfeife voll Taback zwischen uns -- alle fünf -- wenn Ihr nur die
geringste Quantität --«

»Nicht die Idee, Kamerad, in der Tasche gerade,« sagte René freundlich,
»aber ein ganzes Pfund dicht daneben in dem Haus da, wo ich wohne. Wollt
Ihr die paar Schritt mit mir hinübergehn, steht er Euch gern zu
Diensten.«

»Ich selber darf nicht vom Posten« rief der Soldat fröhlich, »aber ich
geb' Euch einen meiner Kameraden mit; Gott sei Dank, da ist doch
Aussicht auf eine Pfeife« -- und rasch der vielleicht zwanzig Schritt
vom Weg abliegenden Bambushütte zueilend rief er von dort einen der da
drin auf der Matte schon faul ausgestreckten Soldaten heraus, den
Landsmann zu begleiten und die freundliche Gabe in Empfang zu nehmen.

René war der Schildwacht bis zum Haus gefolgt, denn von dort schnitt ein
ihm wohlbekannter, etwas näherer schmaler Fußpfad durch ein weites
unbebautes und mit hohen Cocospalmen bewachsenes Grundstück nach seinem
eigenen Garten hinüber, der von hier kaum mehr wie fünf- oder
sechshundert Schritt entfernt lag, und wohin ihn jetzt der junge
Französische Soldat, ohne es selbst der Mühe werth zu halten sein Gewehr
mitzunehmen, begleitete. Die Insulaner hatten sich bis jetzt nicht
allein so friedlich, nein wirklich freundlich gegen sie gezeigt, daß
keiner der Soldaten an einen Zusammenstoß mit ihnen auch nur dachte.
All' diese Vorsichtsmaßregeln, besonders die am Strand hin aufgestellten
einzelnen Posten galten auch keineswegs den Eingebornen, sondern sollten
einzig und allein dazu dienen die Mannschaft der im Hafen liegenden
fremden Schiffe zu verhindern an heimlichen Stellen zu landen und die
Eingeborenen, was man besonders von den Engländern fürchtete, nicht
allein gegen die neuen Herren des Landes aufzuhetzen, sondern ihnen auch
Waffen und den fast für den Frieden der Küste ebenso gefährlichen
Branntwein zuzuführen.

Rasch und schweigend, René voran, waren sie den Pfad entlang
geschritten, der hier zu schmal zwischen dem dicht aufwuchernden Unkraut
hinlief, zweien neben einander Raum zu geben, und René hatte eben die
Einfriedigung erreicht die ihn von seinem Garten trennte, und die Hand
darauf gelegt hinüber zu steigen, als er sich etwas darin regen sah, und
gleich darauf eine Gestalt zu erkennen glaubte, die mit irgend einer
schweren Last, rasch aber geräuschlos vom Strande aufwärts, dicht unter
den Fenstern seines eigenen Hauses hin, der Straße zuschritt. Nun lag
allerdings der kleine Cutter unten vor Anker, in dem er sich morgen
einzuschiffen gedachte, aber er hatte noch Nichts von seinen Sachen
eingeladen, also auch dort keine Diebe zu fürchten; überdies schlief
einer der Eingebornen als Wächter darin. Was aber wollten die Leute da?
-- was trugen sie?

»Was ist da?« flüsterte jetzt der Soldat hinter ihm, der noch Nichts
sehen konnte, aber ein Geräusch zu hören glaubte, »irgend etwas
Verdächtiges?«

»Verdächtiges? -- ja« flüsterte René zurück -- »ich kann nur noch nicht
recht daraus klug werden -- bst --« sagte er plötzlich, den Arm des
Soldaten fassend, »da kommt noch Einer.« Dieser glitt etwas weiter nach
vorn, und deutlich konnten sie erkennen, daß hier im Dunkel der Nacht
irgend etwas ausgeführt wurde, das das Licht zu scheuen hatte. Bei ihm
im Hause brannte die Lampe, aber sein Weib schien keine Ahnung von dem
zu haben was unter ihrem Fenster vorging, und wenn auch René nicht
glaubte daß gerade irgend etwas Feindliches gegen ihn selber
beabsichtigt wäre, sah das Ganze doch viel zu unheimlich aus, ihm hier
draußen Ruhe zu lassen. Dem Soldaten also zuflüsternd daß er
hinüberspringen wolle sein Gewehr zu holen, um nachher bewaffnet zu
untersuchen was hier vorgehe, benutzte er den Augenblick, wo der
letzte Träger hinter dem Haus verschwunden war, stieg leise über die
Fenz, und glitt rasch und geräuschlos seiner Hausthür zu, während der
Soldat noch eine Minute etwa auf der Lauer blieb und sich erst dann, als
er wieder Schritte vom Wasser herauf hörte, so still wie er konnte
zurückzog, die Mannschaft der kleinen Wache, die unbegreiflicher Weise
noch nicht von dem doch zu diesem Zweck unten aufgestellten Posten
alarmirt worden war, herbei zu holen.

       *       *       *       *       *

An Bord der Kitty Clover hatte an diesem Tag, wenn auch nur unter Deck,
eine besondere Thätigkeit geherrscht mit Klopfen und Hämmern, obgleich,
wer das alte schmutzige Fahrzeug von außen sah, das kaum hätte vermuthen
dürfen. An Deck trieben sich ein paar Matrosen schläfrig herum, oder
stiegen langsam in das Takelwerk hinauf, hie und da ein Tau nachzusehn
oder eine zersprengte Weveling[F] auszubessern, höchst aufmerksam jedoch
stets signalisirend, wenn ein Canoe oder Boot dem Schiff zu nah kam, wo
dann jedesmal das Klopfen und Hämmern in seinem Bauch schwieg, und Mac
Rally vielleicht selber seine steile Cajütstreppe aufkletterte,
nachzusehn was die Störung oben verursacht hätte.

    [F] Die Querseile an den Wanten, die zu Strickleitern dienen.

Mit Sonnenuntergang kam etwas regeres Leben an Deck -- die Leute
beschäftigten sich mit einem der zur Vorsorge mitgenommenen und über dem
Hinterdeck auf einem besonders dazu hergerichteten Gestell gehaltenen
Boote, und nahmen es mehr nach vorn, etwa midschips, um es nachzusehn.
Hoch postirt aber und längs der Schanzkleidung hin an Backbordseit,
diente es zugleich dazu den weiter in der Bai liegenden Schiffen die
Aussicht auf sein Deck, die überdies in der rasch einbrechenden
Dunkelheit unsicher wurde, vollkommen zu versperren; auch nach Land zu
war ein Ueberblick an Deck durch dort, wie zufällig, aufgehangene
Matrosenwäsche theils, theils durch ein altes Segel, versperrt, und vier
Fässer waren unter dieser Schutz an Deck geschafft worden und mit Tauen
umwunden, um, sobald die Nacht vollständig eingebrochen sei, über Bord
gelassen zu werden.

Eine günstigere Nacht hätte sich Mac Rally aber auch gar nicht zu seinem
von O'Flannagan angegebenen Unternehmen wünschen können, das in nichts
Geringerem bestand als zweihundert Stück Gewehre mit der nöthigen
Munition, wie eben so viele Säbel, an den durch den Iren selber
bestimmten Ort zu schaffen. Da man aber wußte daß die Küste an diesem
Abend schon scharf bewacht wurde, und ein hoch aus dem Wasser gehendes
Boot kaum unbemerkt hätte durchkommen können, waren die Waffen in
gewöhnliche Thranfässer mit hölzernen Reifen förmlich verspuntet worden,
und die Fässer selber mit ihrer Fracht eben nur so weit belastet, daß
sie im Wasser, kaum drei oder vier Zoll über die Oberfläche vorragend,
schwammen. Mit der Ebbe war dabei nichts weiter nöthig als sie zu
steuern, wozu ihnen vier, schon an Bord befindliche Indianer mitgegeben
waren, die sie ebenfalls schwimmend begleiten mußten. Mit einbrechender
Nacht konnte dies wunderliche Floß, das sich in der That nur durch einen
ganz schmalen schwarzen Streifen von der es umgebenden Wasserfläche
unterschied, unmöglich vom Ufer aus, von dem es schon durch die Korallen
auf etwa hundert und funfzig Schritt abgehalten wurde, erkannt werden.
Mit der Lokalität genau bekannt, war auch keine Gefahr da, daß die
Landenden vorher bemerkt wurden, wenn nur Jemand an Land die
Aufmerksamkeit der dicht bei der eigentlichen Landung stationirten
Schildwacht ablenken wollte, und der dort wohnende Franzose, durch
dessen Garten die Fracht geschafft werden mußte, entfernt oder für ihr
Unternehmen gewonnen werden konnte. Das erstere hatte O'Flannagan
selber, das zweite Mr. Noughton -- wie er sagte »_durch seine
Freunde_« -- übernommen.

Es war gerade mit Sonnenuntergang, der in diesen Breiten ziemlich
regelmäßig um sechs Uhr das ganze Jahr hindurch einfällt, und der am
Strand eben abgelöste Posten schritt, sein Gewehr im Arm, langsam auf
der harten sandigen Fläche auf und ab. Mißtrauisch wohl manchmal nach
Westen hinüberschauend, wo über den scharfzackigen Kuppen von Imoe
schwarze düstere Wolkenschleier aufstiegen, hinter denen die Sonne schon
eine ganze Weile verschwunden war, fesselte das ihn umgebende
prachtvolle Schauspiel der Riffe doch weit mehr seine Aufmerksamkeit,
und nicht satt sehen konnte er sich an den weißen schäumenden Massen,
die in dumpfem Brausen, wenn auch zurückgeschlagen, immer auf's Neue mit
ungeschwächtem Muth zum Kampfe eilten und ihre blitzenden schneeigen
Kronen dem Feind in's Antlitz schleuderten. Dazu die wehenden Palmen
über sich, der herrliche Duft der aus den etwas rauh geschüttelten
Blüthen der Orangen und Wi's zu ihm herüberwehte, das leise Plätschern
des kaum erregten Binnenwassers auf dem harten Sand, wie die Fluth fiel
und das Wasser weiter und weiter nach See zurückwich -- es war ihm froh
und leicht um's Herz, und fast vergessend daß er hier eigentlich her
postirt war in dies Paradies, als ein fremder dahinein gar nicht
gehörender, feindlicher Körper, summte er sich doch ein munteres Lied
und athmete die kühle würzige Luft ein -- der Brust ein herrliches
Gefühl nach dem schwülen dumpfigen Tag.

In jenen Ländern kennt man die Dämmerung kaum; der letzte Gluthenstreif
der Sonne ist eben hinter dem Horizont verschwunden, und im Osten treten
schon die Sterne sichtbar vor; heller und heller blitzen sie uns, wie es
scheint fast die Nachbarlichter an dem eigenen Strahl entzündend, weiter
und weiter der Sonne nach, und mehr und mehr Kraft gewinnend wie sie
oben stehn; -- so nicht fünfzehn Minuten später hüllt wirkliche Nacht
die Erde ein, während noch der hellere Streif im Westen die Stelle
kündet wo die Sonne kaum verschwunden.

In der kurzen Dämmerung die dem scheidenden Tage folgte, war es, als ein
Seemann, wenigstens der Kleidung nach, mit einem kleinen, in ein
rothseidenes Tuch eingeknüpften Bündel am Strande suchend heraufkam, und
seine Aufmerksamkeit ganz auf das Wasser gerichtet hielt, als ob er von
dort her irgend Jemand erwarte. Die Schildwacht hatte ihn zuerst bemerkt
als er über den benachbarten Gartenzaun sprang, aber wenig weiter auf
ihn geachtet. Die Matrosen der verschiedenen Schiffe, besonders der
Englischen, streiften in der ganzen Nachbarschaft umher und mußten doch
alle mit dem um acht Uhr gefeuerten Abendschuß Papetee wieder verlassen
haben, an Bord ihrer verschiedenen Schiffe zurückgekehrt zu sein; es war
Zeit daß der Mann dorthin aufbrach, er verpaßte sonst die Stunde, und
konnte vielleicht die Nacht, statt in seiner bequemen Hängematte, in dem
Französischen Wachthaus zubringen -- eine Abkühlung für die Freuden des
Tages.

Der Matrose schien aber gar nicht direkt nach Papetee zurückzuwollen,
denn langsam am Ufer hinschlendernd, wobei er sich der Schildwacht mehr
und mehr näherte, blieb er manchmal stehn und erwartete jedenfalls ein
Boot von See her, das vielleicht versprochen hatte ihn hier abzuholen.
So wenigstens erklärte sich die Schildwacht die Bewegungen des Mannes.

Endlich mußte dieser -- und es war fast dunkel indessen geworden -- zu
einem andern Entschluß gekommen sein; er stampfte erst ein paar Mal, wie
ärgerlich und ungeduldig mit dem Fuß, und schritt dann, dabei alle
möglichen Englischen Flüche in den Bart murmelnd, gerade auf den
Franzosen zu, der jetzt, da ihm die Fernsicht doch durch die
einbrechende Dunkelheit genommen war, sich gegen ihn wandte, zu sehen
was der Bursche von ihm wolle.

»Hallo Mate«[G] redete er den Soldaten in breitem Irisch an, als er in
Sprachnähe etwa herangekommen -- »kein Boot gesehen hier, seit Du da
stehst und die Muskete spazieren trägst?«

    [G] Kamerad.

»~Je ne comprends pas, camarade~« lachte der Franzose, mit dem Kopf
schüttelnd.

»Wer ist todt?« frug der Ire, mit komischem Ernst den Franzosen erstaunt
ansehend.

»~Je ne comprends pas -- rien du tout -- notting!~« erwiederte aber die
Wacht halb mürrisch über die wiederholte Frage, und das einzige
Englische Wort verunstaltend, das sie vielleicht konnte -- »geh hinunter
nach Papetee -- bis Du hinunter kommen kannst wird der Abendschuß
gefeuert, und nachher sitzest Du da.«

»Ahem« nickte der Ire, der nicht eine Sylbe von dem Allen verstand --
»er wird's wohl nicht haben ändern können. Aber verdammt, das ist
langweilige Arbeit, wenn der Bursche auch kein Wort Englisch versteht --
wie mach' ich ihm da begreiflich was ich will -- ist doch horndummes
Volk die Wi-Wis.«

»~Prenez garde!~« rief der Posten drohend, der die letzten nur zu gut
gekannten Sylben wohl verstanden hatte, und sich denken konnte daß der
Fremde ärgerlich darüber sei sich nicht ausdrücken zu können und für
sich schimpfe -- »wahr' Dich wie Du das Wort hier brauchst Kamerad.«

»Dann versteht Ihr vielleicht die Landessprache« rief Jim O'Flannagan,
denn er war es, jetzt rasch -- »auf Tahitisch wär' es wenigstens eine
Aushülfe.«

»Tahitisch nicht gerade« antwortete der Franzose ihm in einem anderen,
aber doch verständlichen Dialekt -- »ich bin fast ein Jahr auf den
Marquesas-Inseln gewesen, und es hat Aehnlichkeit -- aber was wollt
Ihr?«

»Mein Boot, Mate« brummte der Ire, »mein Kamerad hat versprochen mich
hier abzuholen, und jetzt läßt er mich sitzen.«

»Nebenan ist heute ein Canoe angefahren« sagte der Franzose.

»Hol' die Canoe's der Teufel« knurrte Jim -- »wenn man am festesten
sitzt, klappen sie um manchmal, wie die Taschenmesser -- nein eine
ordentliche reguläre Schiffsjölle mit rothem Segel -- nichts gesehn,
Kamerad?«

»Nicht die Probe.«

»Verflucht« brummte der Ire, »aber kommen _muß_ er noch, denn er darf
nicht ohne mich an Bord zurück -- Wollt Ihr mir einen Gefallen thun,
Kamerad?«

»Und der wäre?«

»Wollt Ihr mir erlauben mein klein Bündel hier einen Augenblick
herzulegen? ich traue dem rothen Gesindel nicht recht, ich habe Geld
d'rin.«

»Warum nimmst Du's nicht lieber mit?« frug der Posten.

»Ich muß doch hierher wieder zurück, wenigstens noch einmal nachzusehn
ob das Boot nicht kommt -- nachher geh' ich die Straße hinunter in die
Stadt.«

»Und kommst zu spät zum Abfahren.«

»Bin bekannt dort« lachte der Andere -- »im schlimmsten Fall find' ich
Nachtquartier -- ich bin gleich wieder unten,« und ohne eine halbe
Einwendung des Franzosen dagegen weiter zu hören, legte er sein Bündel
gleich neben den Stamm einer dicht am Strand stehenden Palme, deren
faserige Wurzeln von dem Wellenschlag vollkommen bloß gespült waren, und
schritt in das Gebüsch hinein, das dort allerdings der Straße zuführte.

»Diable« brummte aber auch seinerseits der Posten, »giebt einem da
Aufträge ohne weitere Umstände -- werde mich aber verwünscht wenig um
sein Tuch kümmern. Boot? -- ein Boot darf mir jetzt gar nicht mehr
landen nach Dunkelwerden; verdammt unverschämtes Volk diese Englischen
Matrosen.« Und wie den Aerger zu verjagen setzte er pfeifend wieder
seine Wandrung am Strande auf und nieder fort.

Jim war aber nicht nach der Straße hinaufgegangen, sondern mit jedem
Fußbreit Boden, den er den Tag über genau recognoscirt, vollkommen
vertraut, in den Büschen, zwischen dem Posten und der oben aufgestellten
Wache durchgeschlichen, und einer etwas weiter oben auslaufenden
Korallenspitze zugeeilt, wo man allerdings, der fast bis an die
Oberfläche reichenden Korallen wegen mit einem Boote nicht landen, die
schmale Durchfahrt aber innerhalb der Riffe, desto besser übersehen
konnte. Dort lag er, bis er vom Wasser aus das verabredete Zeichen der
vorbeitreibenden Fässer erhielt, deren dunkle Umrisse er von hier aus
kaum im Stande war zu unterscheiden. Unten, wo der Posten stand, trieben
sie so viel weiter vorüber, und eine Entdeckung war deshalb kaum zu
fürchten, sobald nur das Ausladen geräuschlos genug betrieben wurde.

Vollkommen befriedigt über das was er gesehn, lag er noch einige Minuten
still, das eigenthümliche Floß mit seinen dunklen Geleitern erst etwa in
einer Höhe mit der Schildwacht zu lassen, kroch dann den Weg den er
gekommen zurück, und ging nun, in den Büschen wieder angelangt, und
durch diese mit einigen halblauten, für das Ohr des Posten bestimmten
Flüchen durchbrechend, gerade wieder auf die Palme zu wo sein Bündel
lag.

»Kein Boot gekommen?« frug er hier, dicht bei dem Französischen Soldaten
stehn bleibend, nahm dabei eine Cigarre aus der Tasche, schlug mit Stein
und Stahl Feuer und zündete sie an.

»Nein« sagte der Soldat, dem der Tabacksqualm gut roch, der aber den
Engländer nicht deshalb anreden mochte -- »jetzt wär's auch zu spät, ich
dürft' es gar nicht mehr an's Ufer lassen.«

»So hol's der Böse, ich komme auch ohne es an Bord -- eine Cigarre
Kamerad?«

Er hielt ihm die Cigarren hin und horchte dabei nach dem Wasser hinüber;
sein scharfes Ohr hatte von dorther ein Geräusch entdeckt.

»Danke« sagte der Franzose, die Cigarre nehmend und an der des Iren
entzündend -- »Taback -- schmeckt -- prächtig -- wenn -- man --«

»Hat sie keine Luft?«

»Danke -- geht schon -- wenn man ihn lange nicht gehabt hat -- so,
danke.«

»Hm« sagte der Ire, sein Bündel wieder aufnehmend, er that dabei langsam
ein paar Schritte an der Wache vorbei und blieb dann wieder stehn.

»Gute Nacht Kamerad« sagte der Franzose.

»Gute Nacht -- hm, ja -- gute Nacht Mate« entgegnete Jim -- das Floß
hätte jetzt schon gut an Ort und Stelle sein können, und doch war's ihm
immer, als ob er ein verdächtiges Geräusch gerade gegenüber auf dem
Wasser höre; hinaushorchen durfte er aber auch nicht, sonst wäre der
Posten ebenfalls darauf aufmerksam geworden. Er _mußte_ noch einen
Augenblick zögern, und drückte sein Cigarrenfeuer zwischen den Fingern
aus, that dann ein paar Schritte, blieb stehn, zog wieder, und wollte
eben zurückgehn den Mann wieder um Feuer zu bitten, als dieser sagte:

»Da draußen wird Euer Boot kommen -- mir war als ob ich etwas auf dem
Wasser hörte.«

»Das wäre der Teufel« brummte Jim in Englisch, setzte dann aber sogleich
auf Tahitisch hinzu: »würden jetzt schwerlich glauben daß ich noch hier
bin -- wird wohl ein Fisch gewesen sein.«

Der Soldat horchte.

»Dürft' ich Euch jetzt noch einmal um Feuer bitten« sagte Jim wieder zu
ihm tretend.

»Gern -- wahrhaftig da war wieder etwas.«

»Es sind hier viel Purpoisen im Wasser und machen dann immer einen
merkwürdigen Spektakel.«

»Das war kaum ein Fisch« sagte der Soldat, jetzt vollständig alarmirt
und sich niederkauernd, besser über die Fläche sehn zu können, ob er
nicht doch vielleicht durch die Dunkelheit irgend etwas entdecke
-- »müßte mich sehr irren, wenn das nicht wie eine Menschenstimme klang.«

»Vielleicht Fischer die noch draußen sind« sagte der Ire, sich jetzt
ebenfalls niederkauernd, dem was man hörte Form abzugewinnen, in der
That aber dem Soldaten, falls dieser wirklich laut werden wollte, so nah
als möglich zu sein.

»Ruft doch einmal Euer Boot an« sagte jetzt der Soldat zu Jim, »da
werden wir gleich sehen wer draußen ist.«

Das war allerdings richtig, aber daran lag dem Iren Nichts hier Lärm,
und die Soldaten an der Straße nur ebenfalls aufmerksam zu machen.

»Es kann das Boot nicht mehr sein« brummte er kopfschüttelnd.

»Diable« murmelte der Franzose, »ich glaube wahrhaftig ich sehe dort
etwas auf dem Wasser -- ruf Kamerad, ich _muß_ wissen was da draußen
ist.«

Jim konnte sich nicht länger weigern und die Hände trichterförmig an den
Mund haltend, daß der Schall so wenig wie möglich rückwärts ginge, rief
er mit keineswegs lauter, dumpf klingender Stimme:

»Boot ahoy!«

Keine Antwort erfolgte.

»Lauter!« sagte der Soldat.

»Boot ahoy« rief Jim noch einmal, ohne daß sich von draußen irgend etwas
als Antwort hören ließ; ja es schien eher als ob der Laut das da drüben,
was es nun auch gewesen, zurückgescheucht habe in die Tiefe, aus der es
vielleicht gekommen.

»Du rufst gerade als wenn man in einen Topf spricht« brummte der Soldat
-- »das kann man ja nicht auf fünf Schritt hören.«

»Ich bin heiser« sagte Jim -- »aber es war auch jedenfalls ein Fisch --
jetzt ist Alles wieder todtenstill.«

»Vielleicht -- vielleicht auch nicht, -- da ist's wieder! ~qui vive!~«
rief er dann mit lautem, kurz abgestoßenem Ton über das Wasser hinüber,
»Teufel wenn Du mir da drüben nicht antwortest, schick' ich Dir eine
Kugel hinüber.«

Jim hatte die rechte Hand in seiner Tasche und stand lautlos nicht zwei
Schritt von dem Franzosen, er sah sich scheu und rasch um, und die linke
Hand faßte wie krampfhaft das Bündel das sie trug.

»Wenn Ihr denn da drüben nicht antworten wollt, so tragt auch die
Folgen« brummte der Soldat vor sich hin und spannte den Hahn -- Jim
stand dicht hinter ihm, seine rechte Hand hob sich und als er sie
senkte rasselte das Gewehr auf den Sand nieder, und der Körper des
unglücklichen Franzosen brach lautlos zusammen.

»Hast's nicht anders haben wollen« sagte der Mörder dumpf vor sich hin
und beugte sich zu seinem Opfer nieder. Unwillkürlich hatte er dabei in
seiner Tasche nach etwas gesucht -- er zog aber die Hand wieder zurück
und lächelte unheimlich: »er braucht keinen Knebel mehr; 's giebt doch
nichts besseres auf der Welt als solche Schlingenkugel für derlei Arbeit
-- was für einen sanften Tod der Schuft gestorben ist. Aber nun Kamerad,
Dein Gewehr und Patrontasche -- das Seitengewehr hilft Dir auch nichts
mehr, und hier oben können wir's vielleicht brauchen.«

Rasch hatte er dem Ermordeten die Waffen abgenommen, dann noch einen
Augenblick nach dem Wasser hinüberhorchend zog er die Leiche unter einen
Busch, wo sie wenigstens nicht vor Tag entdeckt werden konnte, griff
sein Tuch und die erbeuteten Waffen auf, und glitt am Strande hin der
Stelle zu wo der kleine Cutter vor Anker lag und das Floß mit den Waffen
ebenfalls anlegen sollte. Den Boden stampfte er aber vor Wuth, als noch
keine Spur von den versprochenen Fässern sichtbar war, und die kostbare
Zeit verfloß indeß in unverantwortlichem Warten. Schon wollte er wieder
zurück am Strande, ob er weiter oben Nichts erkennen könne, als ein
leiser leiser Pfiff, mehr wie das Zischen eines Seevogels, vom Wasser
herübertönte.

»Endlich« knurrte der Seemann, die Zähne fest zusammenbeißend und wie er
den Ruf kaum, eben so vorsichtig, beantwortet, kam auch schon im
Fahrwasser das lange Floß mit den Schwimmern heran. »Wo zum Teufel habt
Ihr so ewig lang gesteckt?« fluchte hier Jim ihnen entgegen, »glaubt Ihr
daß sie uns die ganze Nacht Raum zu unserer Arbeit geben werden?«

»Wir saßen da drüben auf einer Koralle und konnten nicht wieder
loskommen« sagte Einer der Eingebornen.

»Und habt einen Skandal gemacht, daß man's hätte in Papetee hören
können« zürnte der Ire.

»Hat die Schildwacht 'was gemerkt?«

»Euere Schuld wär's nicht, wenn sie's hätte -- aber jetzt fort, heran
hier mit dem Faß, und nicht länger geschwatzt -- habt Ihr die Säge mit?
-- so hier, nun sägt die Reifen vorsichtig durch -- halt ich will das
selber thun -- herauf mit dem Faß hier, und Du mein Bursche läufst über
den Weg hinauf und holst die Leute herunter die dort versteckt liegen --
Rasch mit Dir, sie sollen Alle kommen, wir müssen die Fracht in Zeit von
einer Stunde wenigstens im Busch drinn haben; dort bleibt uns dann die
ganze übrige Nacht, sie aus dem Weg zu schaffen.«

Der Insulaner schlich sich rasch am Haus hinauf und kehrte bald darauf
mit einer Anzahl seiner Landsleute zurück, die schon ungeduldig genug
darauf gewartet hatten abgerufen zu werden, Jim aber sägte indessen mit
einer seinen scharfen, besonders dazu hergerichteten Säge die hölzernen
Reifen der Fässer durch, diese zu öffnen, und reichte die schon in
tragbare Pakete eingeschnürten Gewehre, wie die kleinen Fäßchen Pulver
rasch hinter einander hinaus. Blei befand sich schon genug an Land, was
früher zu anderen Zwecken bestimmt gewesen. Vier Fässer waren solcher
Art in unglaublich kurzer Zeit aufs Trockene gewälzt, geöffnet und
geleert worden, und selbst von dem fünften hatte Jim schon die Reifen
herunter, die Dauben mit Hülfe von ein paar Insulanern sorgfältig
auseinander genommen, und angefangen die Pakete herauszureichen, mit
denen zwei augenblicklich nach oben liefen, als sie den zurückkehrenden
René über den freien Platz gleiten und in das Haus verschwinden sahen.
Einer der Indianer sprang rasch zurück, dem Iren die unwillkommene
Ankunft zu melden, dieser aber ließ sich nicht irre machen und betrieb
das Ausladen nur um so schärfer.

»Fort mit Euch -- fort.« flüsterte er rasch und leise -- »in zehn
Minuten können wir mit unserer ganzen Sache in Sicherheit sein und dann
mögen sie kommen und spioniren; in die Guiaven folgt uns doch so leicht
Keiner hinein. Hier meine Jungen, auf mit Euch und davon -- was steht
Ihr da? -- die Thür? -- fort mit Euch -- so lange das Zeichen nicht -- ha
Teufel!« unterbrach er sich rasch, als da Mitonares langgezogener
Warnungsruf zu ihm niederschallte, »da ist wirklich Noth an Mann.«

»Sollen wir noch gerad hinauf?« frug ihn Einer der Leute, der seine Last
schon auf den Schultern trug.

»Nein, hier rechts hinein« rief Jim rasch, »in des Franzosen Haus da
neben an ist auch Niemand daheim, und die Fenz hier unten am Wasser hab'
ich schon niedergebrochen. Dort hinüber und dann gerade hinauf in die
Guiaven. Hier noch ein Pack. Pest, wenn nur noch zwei Leute unten wären;
fort -- macht daß Ihr fortkommt -- um Euer Leben.«

Und die Warnung kam nicht zu spät, denn Jim O'Flannagans scharfes Ohr
hatte schon die herbeieilenden Soldaten entdeckt, die rasch und ziemlich
laut durch die Büsche traten, während zu gleicher Zeit René in seiner
Thür erschien. Nur noch zwei Pakete Waffen waren dabei übrig geblieben,
davon schob er das eine jetzt rasch auf das Deck des kleinen Cutters,
vielleicht vor anbrechendem Morgen noch einmal Gelegenheit zu bekommen
es von dort wieder durch irgend einen der Eingeborenen zu entfernen,
während er selber das andere auffaßte und damit, so rasch ihn seine Füße
trugen, den letztgegangenen Indianern folgte.

»Halt steh da!« schrieen ihm einzelne Stimmen nach, denn seine dunkle
Gestalt war von oben herab gegen den helleren Wasserspiegel sowohl als
den weißen, durch die Ebbe bloßgelegten Sand des Strandes entdeckt
worden, und drei Kugeln schwirrten zu gleicher Zeit nach ihm hinüber.
Eine davon traf das Paket das er trug, und warf ihn fast durch den
scharfen Druck zu Boden, die anderen beiden fehlten, und seine Last mit
dem linken Arm nur fester umspannend, während er das dem ermordeten
Posten abgenommene Gewehr in der rechten Hand trug, sprang er mit
wenigen Sätzen durch den Garten, brach die kleine und ziemlich schwache
Bambusthür nieder und erreichte eben die Guiaven-Dickung, als seine
Verfolger dicht unter dem Weg erschienen und den Hang hinanstürmten ihn
auch dort nicht aufzugeben. Jim aber feuerte hier, theils um sie zu
schrecken, theils sich vielleicht Eines der Verfolger zu entledigen, das
geladene Gewehr das er trug, ohne lang zu zielen, auf sie ab, und die
Kugel schlug mitten zwischen ihnen durch in einen jungen Baum. Das aber
zeigte ihnen auch welcher Gefahr sie sich hier, ohne die mindeste
Aussicht auf Erfolg aussetzten, denn bei Nacht war in einem solchen
Dickicht gar nicht daran zu denken die, noch dazu mit dem Terrain
vertrauten Indianer einzuholen, und die weitere Verfolgung wurde auf
morgen früh mit Tageslicht festgesetzt, bis wohin auch Verstärkung von
Papetee herbeigeholt, wie die vermißte Schildwacht aufgefunden werden
konnte, wenn sie nicht, wie man sie jetzt stark in Verdacht hatte,
gemeinsame Sache mit den Eingeborenen gemacht, und mit ihnen auch in die
Berge geflohen sei.



Capitel 7.

Consul Pritchards Gefangennahme.


Trommeln wirbelten und Patrouillen zogen in kleinen finsteren Trupps mit
raschen Schritten durch die von der Morgensonne freundlich beschienene
Stadt. Die Insulaner standen in kleinen Gruppen bestürzt beieinander,
und die Mädchen liefen neugierig herüber und hinüber, zu sehn und
horchen was geschehn, was vorgefallen sei, eine so plötzliche
auffallende Veränderung in dem Benehmen der Fremden zu rechtfertigen.
Keiner sprach, Keiner lachte mehr mit ihnen; barsch zurückgewiesen
wurden sie, sobald sie sich ihnen nur näherten, und von den
verschiedenen Schiffen landete Boot nach Boot, vollgedrängt von
Bewaffneten, die verschiedene am Strand gelegene und der Königin
gehörige Bambushäuser in Besitz nahmen, Wachen, ja Festungen daraus zu
bilden.

Dumpfe Gerüchte verbreiteten sich indeß auch unter den Bewohnern von
Papetee, die keine Ahnung irgend einer begonnenen Feindseligkeit haben
konnten. Eine Parthie Waffen war gestern Nacht in Mativai Bai auf
schlaue Weise an Land geschmuggelt; man hatte nicht allein einzelne
Stücken, ein Bayonnet und mehre andere Kleinigkeiten an der Straße,
sondern auch ein ganzes Paket mit Englischen Musketen in einem kleinen
Cutter der dort vor Anker lag, gefunden, und gegen Morgen noch, wo man
mit Fackeln nachgesucht, war der Leichnam der überfallenen und
ermordeten Französischen Schildwache, ebenfalls ihrer Waffen beraubt,
entdeckt worden. Viele Personen waren deshalb schon verhaftet, auf
anderen lag schwerer Verdacht, und die herbeigezogene Truppenmasse schon
allein genügte, die sorglose Stimmung der Eingebornen zu zerstören, und
ihnen einigermaßen das Verhältniß in seinem wahren und grellen Licht zu
zeigen, in dem sie zu den fremden Eindringlingen standen, und welche
Stellung diese, ihnen gegenüber, einzunehmen gedachten.

Was sollte geschehen, was wollten diese von ihnen, und weshalb eine
Armee in ihre Hütten werfen, die ihnen noch keinen Widerstand geboten,
und jetzt überall durch die fremden unwillkommenen Gäste unwohnlich und
beschränkt wurden. Die Häuptlinge traten zusammen und schickten Boten an
die Missionaire ab, diese um Verhaltungsmaßregeln zu ersuchen; die
geistlichen Herren fühlten aber daß ihr Regiment, für den Augenblick
wenigstens, hier ausgespielt sei, und der einzige von ihnen, Mr.
Pritchard, der sich durch die Flagge seiner Nation geschützt glaubte,
zürnte offen und frei wie vor gegen die förmliche und muthwillige
Eroberung, nein nicht einmal Eroberung, sondern einfache Besitznahme
eines vollkommen friedlichen Landes an, dessen Fürstin sich jetzt nur
gezwungen einer solchen Gewalt füge und wissen werde sich ihr Recht zu
wahren, wenn die Zeit dazu gekommen sei.

Die Franzosen kehrten sich aber wenig an Herrn Pritchard; ihre Flagge
wehte schon von fünf oder sechs occupirten Gebäuden, ihre Soldaten
durchzogen die Stadt nicht allein, sondern setzten sich an dem obern wie
untern Theil derselben fest, und Massen von ihnen, die Flinte und
Seitengewehr so lange ablegten und zu Spitzhacke und Schaufel griffen,
fingen nicht allein an auf der kleinen reizenden Insel Motuuta
Verschanzungen aufzuwerfen, sondern auch, zum unbegrenzten Erstaunen der
Bewohner von Papetee, Gräben zu ziehn und Erdwälle aufzubauen um die
Stadt selbst herum, als ob sie sich gegen die Berge und das benachbarte
Land vor einem Angriff sichern wollten, an den in der That noch wenige
der Insulaner gedacht, und der ihnen dadurch erst vor die Augen gerückt
und als möglich und ausführbar gestellt wurde.

Die Französische Regierung aber, oder vielmehr das Französische
Regiment, das recht gut fühlte wie es bei einem wirklichen Angriff _gut
bewaffneter_ Insulaner, hier dicht von den Bergen überall
eingeschlossen, mancher Gefahr ausgesetzt sein könne, suchte gleich im
Anfang mit durchgreifenden Maßregeln allen solchen Versuchen entgegen zu
arbeiten, und eine etwaige Empörung im Keim zu ersticken. Strenge schien
hierbei vor allen Dingen nöthig und den Befehlshabern war deshalb
besonders daran gelegen die Mörder des Franzosen heraus zu bekommen,
oder wenigstens ihre Spur zu finden, von der es schon ziemlich bestimmt
im Französischen Lager hieß daß sie in das Haus eines der
Protestantischen Missionaire, vielleicht gar des Englischen Consuls
führen würde. Mr. Pritchard mit seiner offnen und ungescheuten Predigt
gegen ihre Macht war ihnen überhaupt ein Dorn im Auge.

Zu den ersten Maßregeln des Französischen Kommandanten gehörte es aber
auch an diesem Morgen René Delavigne verhaften zu lassen, auf dessen
Grundstück -- ob mit seinem Vorwissen oder nicht mußte die Untersuchung
erst ergeben -- die Waffen ausgeladen waren und auf dessen, durch ihn
hingeführten und dort gehaltenen Cutter man noch ein frisch eingenähtes
Paket Waffen gefunden, das jedenfalls von Bord irgend eines der im Hafen
liegenden Englischen Schiffe hinüberbefördert und dann während der
Entdeckung und dem Angriff der Französischen Wache, dort zurückgelassen
war. Sein spätes Außensein und seine doch sichere Bekanntschaft mit der
dortigen Oertlichkeit wurde sogar mit der erschlagenen Wache in
Verbindung gebracht, wobei ihm das nicht einmal zur Rechtfertigung
dienen konnte, den Französischen Soldaten selber dorthin geführt zu
haben, wo sie die Schmuggler entdeckten -- jedenfalls waren die Vorräthe
zu der Zeit schon in Sicherheit gewesen und die Möglichkeit lag unter
jeder Bedingung vor, daß ein solcher Schritt, später gerechtfertigt
dazustehn, ausführbar, ja sogar klug gewesen wäre.

Den Cutter, an dessen Bord man die Waffen gefunden, nahm die Regierung
ebenfalls in Beschlag, ja er wurde sogar, nicht einmal blos vor der Hand
in Untersuchung gelegt, sondern gleich ohne Weiteres confiscirt und zum
Französischen Küstendienst requirirt -- an Wiederherausgeben war gar
kein Gedanke mehr.

Sadie erschrak, als an dem Morgen, an dem sie gehofft hatte dem wilden
stürmischen Tahiti den Rücken zu kehren und hinüber zu flüchten in ihr
friedliches, freundliches Atiu, Bewaffnete kamen ihren Gatten
fortzuführen; aber rasch gefaßt, und dem Unvermeidlichen sich fügend,
übersah sie auch bald daß René, vollkommen unschuldig an den Vorgängen
des letzten Abends, auch bald gerechtfertigt wieder dastehn und
natürlich freigegeben werden würde. Ernstlichere Folgen sah sie nicht
und konnte sie nicht eine in einer solchen Maßregel sehn. Aber sie
bezwang sich auch, dem Gatten gegenüber, noch weit gewaltiger, als ihr
eigentlich zu Sinn war; sie wollte ihn nicht mit schwerem Herzen
fortgehn lassen, wo er ja gerade Alles gethan hatte sie wieder froh und
glücklich zu machen, und wenn das nun für den Augenblick noch nicht
ging, so war das ja nicht seine Schuld sondern -- das Herz schlug ihr
doch laut und ängstlich wenn sie in diesem Augenblick daran dachte _wer_
die Hand zu dem Ganzen geboten, und nur das Bewußtsein vermochte sie
dabei vollständig zu trösten, daß Alles ja nur geschehn wäre ihr
Vaterland von den Unterdrückern desselben zu befreien, und den
Schwachen, Niedergeworfenen, gegen den starken und übermüthigen Feind zu
schützen.

Nicht allein René wurde aber an dem Morgen verhaftet, sondern auch der
kleine Mi-to-na-re, der allerdings schon mit Sonnenaufgang einen Versuch
gemacht hatte das, die ganze Nacht umstellte Haus zu verlassen, von den
Wachen aber verhindert war und nun mit nach Papetee abgeführt wurde.

»Armer Mitonare« sagte Sadie traurig, als er, aufgefordert der
Patrouille zu folgen, an jenem Morgen sein Gebetbuch wieder in die linke
Rocktasche hineinzwängte, und unverkennbar niedergeschlagen sich bereit
machte dem eben nicht freundlich gegebenen Befehl zu gehorsamen --
»armer Mitonare ist von seinem freundlichen Atiu hier herüber gerufen um
Sorge und Noth zu haben, um des Glaubens Willen.«

Bruder Ezra schüttelte aber mit dem Kopf und sagte, keineswegs zufrieden
mit der ganzen Begebenheit:

»Glauben? -- der Glauben hat wenig genug damit zu thun -- wir sollen
_glauben_, Pudenia, und die Wi-Wis wissen Alles gewiß. Glauben -- ja,
ist ein schönes Ding, aber ein bequemes Haus dabei, und viel Brodfrucht
-- nicht so in der Welt herumlaufen und das schwere Buch hinten in der
Tasche mitschleppen. Warum stecken sie Bodder Aue nicht ein?«

»Wer ist das?« sagte Einer der dabeistehenden Französischen Soldaten,
der eben genug von dem Tahitischen Dialekt verstand, den Sinn zu
begreifen, »wo ist der, den Du eben genannt hast?«

»Bodder Aue?« sagte Mitonare, und der ihm eigene Zug drollen Humors, der
ihn auch in diesem Augenblick nicht verließ, spielte ihm um die Lippen
-- »Bodder Aue ist sehr guter Freund von mir auf Atiu -- aber nicht hier
-- wenn wir ihn haben wollen können wir einen Brief schreiben; gehe
wieder hinüber, sobald die Feranis keine Brodfrucht mehr für mich
haben.«

»Fort denn, mein Bursche« sagte der Soldat ärgerlich, »wir haben lange
genug hier getrödelt,« und während man René noch Zeit ließ, ein paar
Briefe an Bertrand und Herrn Belard zu schreiben, die er augenblicklich
abgegeben zu haben wünschte, wurde der kleine braune Missionair, unter
den Spottreden und Witzen der Französischen Soldaten, die sich über
seine unsinnige eingezwängte und unpassende Kleidung nicht wenig
amüsirten, nach Papetee zu abmarschirt. Mitonare nahm aber die Sache
ungemein kaltblütig -- klemmte seinen linken Rockschoß wieder unter den
Arm, setzte seinen hohen Hut auf und schritt so ehrbar und ernst
zwischen den bärtigen Kindern eines andern Landes hin, und grüßte so
würdevoll die ihn begegnenden Insulaner, von denen ihn Viele kannten und
lieb hatten, daß sich der Spott der Soldaten endlich auch abstumpfte,
und sie ihn ungefährdet weiter in das Hauptquartier lieferten.

René blieb übrigens, wie er auch Sadie zu ihrer Beruhigung vorhergesagt,
nur wenige Stunden in Haft; leicht war es ihm durch seine Freunde zu
beweisen, wie er wirklich den ganzen vorigen Nachmittag in Papetee
zugebracht, und erst lange nach Dunkelwerden nach Hause aufgebrochen
sei. Dort selber hatte er den Französischen Soldaten mitnehmen wollen,
als sie die Schmuggler trafen; an eine Mitwissenschaft war nicht zu
denken. Schwieriger wurde es ihm zu beweisen, daß der kleine Cutter die
Waffen nicht an Bord gehabt, als er ihn dort bei sich vor Anker legte,
und daß er der Mission selber gehöre machte die ganze Sache nur noch
verwickelter. Es ließ sich kaum denken daß der junge, mit den Officieren
auf so freundlichem Fuß stehende Franzose etwas Derartiges gegen seine
Landsleute unternehmen, oder auch nur unterstützen würde, und dennoch
mochten die Französischen Behörden eine solche Gelegenheit, die Mission
selber in eine Untersuchung hineinzuziehen, nicht unbenutzt wieder
entschlüpfen lassen -- wer wußte ob nicht dann, wenn auch selbst nicht
über diesen Fall, doch manches Andere an den Tag kam. Gern wurde deshalb
auch die Bürgschaft der Herrn Belard und Brouard angenommen, René
Delavigne augenblicklich wieder auf freien Fuß zu lassen, mit der
Bedingung nur, Tahiti nicht zu verlassen, bis eben die Sache streng und
vollkommen untersucht sei, wozu man sowohl seiner Gegenwart wie seines
Zeugnisses glaubte benöthigt zu sein.

Nicht so leicht sollte dagegen Bruder Ezra davonkommen, und trotz dem
Protest der Missionaire, die es als einen Eingriff in ihre Religion
betrachtet haben wollten einen fungirenden Missionair auf nur flüchtigen
Verdacht hin seinem Amt zu entziehn, trotz der eben so ernsten
Reclamation des Englischen Consuls, der in dem Indianer, als aktivem
Mitglied einer Englischen Missionsgesellschaft, auch einen Englischen
Bürger zu sehen glaubte oder zu sehen behauptete, behielt man ihn im
Verwahrsam, und die Antwort die dem Englischen Consul wurde, war: sich
selber in Acht zu nehmen und von gefährlichen Demonstrationen fern zu
halten, wenn er nicht gleiches Schicksal -- vielleicht noch Schlimmeres,
gewärtigen wollte.

Solcher Art standen die Sachen mehrere Tage, die Französischen
Kriegsschiffe fuhren ab und zu, umsegelten die Insel Tahiti einige Male,
kreuzten nach Imeo hinüber, und Einzelne davon wurden sogar auf eine
regelmäßige Expedition beordert, die Französische Flagge nämlich auf der
Nachbargruppe der Gesellschafts-Inseln, auf Huaheine, Bola Bola, Raiatea
und den anderen aufzupflanzen, ja man sprach sogar schon davon auch die,
gerade unter dem Wind liegenden »Cooks-Inseln« zu denen Atiu gehörte, in
Besitz zu nehmen und hie und da Garnisonen zu lassen. Doch hatten die
Schiffe für jetzt eben mit der Gesellschaftsgruppe alle Hände voll zu
thun, und ließen die übrigen Inseln für eine spätere und günstigere
Zeit.

Indessen waren die Franzosen unendlich thätig in Papetee und der
Umgegend; feste Blockhäuser zu Kasernen und Gefängnissen wurden mit
einer Masse von Leuten in unglaublich kurzer Zeit gebaut, Laufgräben um
die eigentliche Stadt gezogen, ein tüchtiger Damm als Brustwehr
aufgeworfen, und Geschütze von den Schiffen an Land gebracht, diese,
sobald sie nöthig werden sollten gegen den Feind verwenden zu können.
Auch die kleine Insel im Eingang des Hafens, welche die Haupteinfahrt
allerdings vollkommen überwacht, wurde mit schwerem Geschütz versehn,
irgend einem doch vielleicht gefürchteten Angriff der Engländer zu
begegnen, und das gerade war es was den Insulanern, durch die Europäer
darauf aufmerksam gemacht, wieder neuen Muth gab, ihre Sache noch nicht
verzweifelt zu glauben. Beschäftigten ihre Freunde die Beretani's -- die
übrigens auch hätten etwas früher kommen können -- nur die Schiffe, so
wollten sie dann schon mit den am Lande befindlichen Wi-Wis -- mochten
das auch noch so viel sein, fertig werden.

Die Stimmung gegenseitig wurde ebenfalls eine feindlichere von Tag zu
Tag. Die Eingebornen mußten eine Masse Provisionen und Früchte in die
Stadt liefern, die man ihnen allerdings vollkommen gut bezahlte; aber
dies zwang sie zu einer ihnen fremden und unbequemen Thätigkeit, einer
Thätigkeit die sie nicht einmal gern für sich selber, viel weniger für
die erklärten Feinde ihres Glaubens und Landes anwenden wollten, und sie
erkundigten sich vor allen Dingen bei ihren Missionairen, ob sie dazu
verpflichtet wären den Französischen Soldaten Brodfrucht und Fleisch und
Früchte und Fische zu Markt zu bringen.

Welche Antwort sie dort erhielten ist nicht bekannt, aber sie weigerten
sich von da an die verlangten Provisionen einzuliefern, und eine
Proclamation des Gouverneurs erklärte sie für _Rebellen_.

»Rebellen?« bah, das war Unsinn -- das Wort das sie für Rebellion
hatten, bezog sich auf eine Empörung gegen ihren Landesherrn und
Gebieter, nicht gegen einen fremden Wi-Wi, der mit großen Schiffen kam
und ihnen das Land wegnahm; denn selbst daß Einzelne ihrer Häuptlinge
die Franzosen ersucht hatten sie zu _beschützen_ konnte ihrer Meinung
nach die Fremden nicht berechtigen ihre Königin abzusetzen, gegen die
sie ja gar keinen Schutz verlangt hatten, und ihnen Fremde zu Richtern
und Distriktsoberhäuptern zu geben. Daß die Wörter »Protektorat« und
»Besitznahme« dem Französischen Admiral ähnlich genug klangen sie zu
verwechseln, konnten sie nicht wissen.

Neue Forderungen des Kommandanten um Provision gingen indeß mit der
scharfen Drohung ein, die ernstesten Maßregeln ergreifen zu wollen, wenn
dem _Befehl_ nicht Folge geleistet würde, und besonders sollten die
Häuptlinge, als die Einzigen an die man sich möglicher Weise direkt
halten konnte, für das Betragen des Volks in diesem Fall verantwortlich
gemacht werden.

Auch den Missionairen wurde nochmals die, in nicht sanften Ausdrücken
abgefaßte Warnung gegeben, sich nicht im Mindesten um die politischen
Verhältnisse der Insel zu bekümmern, wenn sie sich nicht, im
entgegengesetzten Fall, den unangenehmsten Folgen selber aussetzen
wollten; ja es wurde ihnen sogar die auch bald darauf in einer
Proklamation veröffentlichte Drohung verschärft in's Gedächtniß
zurückgerufen, daß jeder Fremde, der gegen die jetzt bestehende
Regierung sprechen würde, augenblicklich, und ohne Einspruch von irgend
einer andern Seite zu gestatten, von der Insel verbannt werden würde.

Mehre der Missionaire, vielleicht ängstlicher als die Anderen, oder sich
auch möglicher Weise irgend einer Aeußerung bewußt die ihnen das
Mißfallen der jetzt mächtigen Franzosen zuziehen konnte, verließen
Papetee und gingen theils nach Imeo theils nach Bola-Bola oder Huaheina
hinüber; die meisten blieben aber auf ihrem Posten, fest entschlossen
dem fremden Einfluß unverdrossen, und so viel nur irgend in ihren
Kräften stand, entgegenzuarbeiten, mochten die Folgen dann ausfallen wie
sie wollten.

Der neue Aufruf an die Häuptlinge veranlaßte diese wieder sich an die
Königin zu wenden, und von ihr Verhaltungsmaßregeln einzuholen, was sie
thun, wie sie handeln sollten. Pomare aber, obgleich keineswegs gewillt
sich zu unterwerfen, war doch auch wieder durch die Flucht so vieler
Missionaire und die Warnungen der Uebrigen nicht zu weit zu gehn, ehe
sich England nicht entschieden hätte, zu sehr eingeschüchtert worden,
und gab ausweichende Antworten, ja verwies die an sie abgesandten
Häuptlinge sogar an den Consul Pritchard, und da dieser erklärte in
seiner Stellung -- was auch seine Privatmeinung sein möge -- der Königin
nicht officiell beitreten zu können, bis er Verhaltungsbefehle von
London habe, an den Missionair Rowe.

Diesen aber weigerten sich die Häuptlinge (wenigstens die Mehrzahl
derselben, denn Einzelne, mit Aonui an der Spitze, verlangten keinen
bessern Wegweiser für ihr Verhalten) als Führer anzunehmen; Fanue vor
allen Andern schwor, sie hätten lange genug unter dem Regiment der
Priester gestanden, und das gerade sei ihr Fluch gewesen von je her. Er
verlangte deshalb auch eine Zusammenkunft der Ersten des Volks, wo sie
die Befehle ihrer Königin einholen und das Beste des Landes, das jetzt
gerade ihr Zusammenstehn am Meisten fordere, berathen konnten.

Diese, den Interessen der Franzosen geradezu entgegenlaufende Maßregel
wurde vom Consul Pritchard auf das lebendigste unterstützt; er
behauptete das Volk habe ein Recht über sein eigenes Wohl zu sprechen,
das eine fremde Nation, sie möge es so gut mit ihm meinen wie sie wolle,
gar nicht verstehen könne, viel weniger die Französische und er redete
der Königin zu darein zu willigen, ja suchte sogar den Capitain des
kürzlich eingelaufenen Dampfers Cormorant dafür zu gewinnen, den
Häuptlingen den Schutz seines Dampfers zu einer freien Besprechung zu
gestatten, damit sie am Land nicht vielleicht durch überall
umherstreifende Truppen gestört, oder gar aufgehoben wurden.

Die Französischen Officiere bekamen noch an dem nämlichen Abend Kenntniß
von dieser Absicht, und trafen ihre Maßregeln den Feind, der ihnen
vielleicht gefährlich, jedenfalls aber höchst unbequem war, so rasch als
möglich unschädlich zu machen.

Am andern Morgen war ein Placat an den Ecken angeklebt, worin die
Eingebornen gewarnt wurden sich durch irgend Eines Rede gegen die einmal
bestehende Obrigkeit aufzulehnen, während man Alle mit den härtesten
Strafen bedrohte, die etwas Derartiges in, den Franzosen feindlichem
Interesse, unternehmen sollten. Namen waren nicht dabei genannt, aber
das Ganze so entschieden gehalten, daß selbst Bruder Rowe fühlte sie
seien, für jetzt wenigstens, an einer Grenze ihrer Thätigkeit angelangt,
und würden wohl thun sich entweder für eine Zeitlang von dem Schauplatz
Französischer Herrschaft zu entfernen, oder doch wenigstens die Sache,
die sie nicht mehr aufhalten konnten, ihren ungehinderten Gang gehn zu
lassen, damit sie nicht zu Schaden kämen.

Das Nähere darüber mit dem Consul Pritchard zu besprechen, suchte er
diesen auf, und fand ihn schon vollständig angezogen, mit auf dem Rücken
gekreuzten Armen mit großen Schritten in seinem Zimmer auf- und
abgehend; eine Einleitung wurde ihm übrigens schon durch dessen Anrede
erspart.

»Sie kommen mir zu erzählen, daß die Franzosen freundlich unserer an den
Straßenecken gedacht haben?« sagte er, mit einem eigenthümlichen Lächeln
um die feingeschnittenen Lippen vor ihm stehen bleibend.

»Allerdings Bruder Pritchard« erwiederte Mr. Rowe mit in die Höhe
gezogenen Augenbrauen und gefalteten Händen, »die Sache wird bedenklich,
und diesen tollen Papisten gegenüber, die nun einmal keine andere
Autorität auf und über der Erde anerkennen, als ihre Waffen, wäre es
allerdings an der Zeit auf einen anständigen Rückzug zu denken. Ich
fürchte besonders daß gerade Sie dabei gefährdet sind.«

»Bah, bah« sagte der frühere Geistliche, den die Missionaire noch gerne
»Bruder« nannten, verächtlich -- »was können, was _dürfen_ sie mir thun?
-- ich habe keinen offenen Aufruhr gepredigt, ich habe nur das gesagt was
ich, nicht allein als Consul ihrer Britannischen Majestät, nein auch
als Mensch verantworten konnte, und sie mögen sich ärgern darüber, aber
sie dürfen nicht wirklich etwas anderes gegen mich unternehmen, als
vielleicht -- was wahrscheinlich geschehen wird -- von meiner Regierung
verlangen daß sie mich abberuft; statt dem Befehle kommt dann vielleicht
eine Flotte.«

Mr. Rowe schüttelte bedenklich mit dem Kopf.

»Ich habe mich selber« sagte er, »früher solchen phantastischen Träumen
hingegeben, und auch mein Möglichstes, selbst bis noch auf die neueste
Zeit gethan, diesen Glauben bei den Insulanern aufrecht zu erhalten, muß
aber doch gestehn daß ich jetzt anfange mißtrauisch gegen meine eigenen
Prophezeihungen zu werden, die unsere Regierung keineswegs, nicht einmal
mehr durch eine einfache Demonstration zu unterstützen scheint. Seit der
würdige Capitain des Talbot diese Ufer verlassen hat thun diese
nichtswürdigen Feranis vollkommen ungehindert was ihnen eben gut dünkt,
und einzelne Kriegsschiffe unserer Nation, von denen wir immer
gesprochen, kommen, sehen sich die Sache an, hören auch, geduldig oder
ungeduldig was wir ihnen zu klagen haben und -- segeln einfach wieder
aus der Bai, ohne selbst einmal Joranna zu sagen. Ich kann wohl gestehn
daß die Bibel von Alt-England hier zum ersten Mal auf eine höchst
befremdende Weise im Stich gelassen wird, während es uns selber in die
größte Verlegenheit bringt, einestheils die zu unserer eigenen Erhaltung
nöthigen Schritte zu thun, und andrerseits auch wieder unserem Grundsatz
treu zu bleiben, und uns nicht in die politischen Verhältnisse des
Staates in dem wir freundlich aufgenommen wurden, zu mischen.«

»Da kommen wir auf den faulen Fleck« sagte der Consul finster, seine
Hände ineinander reibend und seinen Spaziergang im Zimmer wieder
beginnend, in dem er nur manchmal bei der Bestärkung irgend eines
Satzes, vor dem Missionair stehen blieb und ihn auch wohl leise bei
einem Knopf faßte -- »es ist das alte Sprichwort: »wasch mich und mach'
mich nicht naß -- wir haben stets etwas darin gesucht mit etwas zu
prahlen, das an und für sich ein Unding ist, und Sie werden mir bezeugen
können wie ich selber mich von je dagegen aufgelehnt. Als Missionair bei
einem vollkommen uncivilisirten Volke _muß_ ich mich auch mit den
politischen Verhältnissen desselben beschäftigen, ich muß sie ordnen und
sichten, ich muß die bestehenden Gesetze, so weit sie mit dem
Christenthum vereinbar sind, diesem anpassen; ich muß die Strafen in dem
Verhältniß bestimmen, wie es uns von der Heiligen Schrift angegeben
wurde, und das ist die Stelle wo die Religion in die Politik eines
Landes, in dem ich eine Gleichstellung vor dem Gesetz fordere,
hineingreift und hineingreifen muß, wenn unsere ganze Arbeit nicht eben
eine vergebene soll gewesen sein. Dabei ist es hier nicht wie in einem
civilisirten Staat, wo die Gesetze nur brauchen gegeben zu werden um in
Kraft zu treten durch die bestimmten Executoren derselben, wir müssen
sie hier auch in Kraft _halten_, und das können wir nur wenn der Einfluß
nicht nachläßt, den wir, _durch_ unsere Stellung gerade als Lehrer und
Gesetzgeber, auf die Häuptlinge ausüben. Wir sind nun einmal ihnen an
Geist überlegene Geschöpfe, denen die Regierung zusteht, ob wir hier auf
diesem Boden geboren sind und ihre Farbe haben oder nicht.«

»Damit kommen wir aber nicht durch« sagte Mr. Rowe kopfschüttelnd --
»sobald wir das offen bekennen schreien sie Zeter über uns, und nennen
es einen Mißbrauch den wir mit der Heiligen Schrift, irdischen Ehrgeizes
und Gewinns wegen trieben. Selbst andere Nationen würden sich dann in
das Missionswesen mischen, und gleich von vornherein protestiren oder
gar störend dazwischen treten, wo fromme Männer das Kreuz hintrugen und
das Gesetzbuch aufschlugen.«

»Fremde Nationen mischen sich doch hinein« sagte der Consul, »wie wir
den Beweis hier haben, und wer weiß ob Frankreich je so entschieden
gegen diese Indianische Königin auftreten dürfte, hätten wir die Sache
gleich von vornherein in die Hand genommen als Gesetzgeber und Richter.
Von uns konnten sie wenigstens einen Schadenersatz für die papistischen
Priester nie erpressen, und das Land wäre dann nicht verantwortlich
dafür gewesen. Doch sei dem wie ihm sei,« fuhr er rascher fort, »das ist
vorbei, und jetzt bleibt uns Nichts weiter zu thun übrig, als die Sache
auch ernst und männlich durchzuführen.«

»Wie aber, wo wir nicht die Gewalt in Händen haben?« frug Mr. Rowe, »der
Cormorant liegt wieder da draußen, als ob er blos hergeschickt wäre eine
Ladung Perlmutterschaalen und Cocosnußöl abzuholen, keineswegs aber, als
ob hier die Interessen Englischer Bürger und die Rechte der Heiligen
Schrift unter die Füße getreten würden, und uns selber sind die Hände
total gebunden.«

»Ich hoffe viel von der möglichen Einigkeit der Häuptlinge« sagte der
Consul, »wenn zu keinem anderen Zweck, imponirt es den Franzosen und wir
gewinnen Zeit. Graf Aberdeen hat mir für einen solchen Gewaltschritt des
Feindes feste Hülfe zugesagt und versprochen -- er wird uns, _kann_ uns
nicht im Stich lassen.«

»Und willigt der Capitain des Cormorant ein, die Versammlung der
Häuptlinge an seinem Bord zu halten?«

»Ich habe schon die halbe Zusage, und will eben hinüberfahren die Zeit
genau zu besprechen.«

»Nehmen Sie sich in Acht, Bruder Pritchard« sagte aber der Missionair
ernst, »daß Ihnen der Franzose nicht doch noch, trotz aller Autorität,
einen Stein in den Weg legt; das Anheften der Plakate hat auf mich einen
höchst ungünstigen, niederstimmenden Eindruck gemacht; ich kann mich
irren, aber es kam mir vor wie eine Vorausentschuldigung gegen einen Akt
der Gewalt; die Leute sind wirklich zu Allem fähig.«

»Aber klug genug zu wissen wie weit sie gehn dürfen, England gegenüber.«

»Wie weit?« sagte Bruder Rowe achselzuckend, »das ist eine sehr
unbestimmte Größe, auf die ich mich, für meine eigene Person, gerade
nicht verlassen möchte; aber Sie sind gewarnt, und werden am Besten
wissen was Sie zu thun haben. Apropos, haben Sie Nichts von Bruder Ezra
gehört und was über ihn beschlossen ist? Ich habe mir die größte Mühe
gegeben, zu ihm zu gelangen, bin aber immer hartnäckig abgewiesen.«

»Mir ist auf meine förmliche Protestation gar keine Antwort gegeben«
erwiederte der Consul, »es scheint übrigens daß Bruder Ezra klug genug
gewesen ist, trotz seiner Bibel in der Tasche hartnäckig zu leugnen, und
wenn ich recht unterrichtet bin, hält man ihn jetzt nur noch zurück, um
ihn mit dem nächsten nach Atiu segelnden Kriegsschiff dort hinüber aus
dem Weg zu schicken.«

»Sie möchten uns Alle lieber gern auf ein Kriegsschiff packen und nach
irgend einer entlegenen Insel schicken« sagte Bruder Rowe; »die
Katholischen Priester würden dann wenigstens für ihre unausgesetzten
Bemühungen doch auch auf eigenen Erfolg rechnen können.«

»Wir werden sehr umsichtig jetzt zu wachen haben, daß der in, von
Bayonnetten aufgewühlten Boden gestreute Unglaube, nicht um sich greift
und bleibende Wurzel schlägt,« sagte der Consul.

»Wir sind allerdings da in nicht unbedeutender Gefahr« erwiederte Mr.
Rowe seufzend, »und _eine_ Familie hier besonders ist es, die mir große
Sorge macht, und gerade in diesem Augenblick meine ganze Thätigkeit in
Anspruch nimmt; -- aber Sie wollen ausgehn, wie ich sehe?«

Mr. Pritchard hatte seinen Hut aufgegriffen und seine Handschuh genommen
und sagte:

»Ja, nur an Bord des Cormorant, dort das Nähere zu besprechen.«

»Haben Sie schon ein Boot?«

»Es liegt an der Landung und wartet auf mich; wollen Sie mich
begleiten?«

»Ich danke herzlich« erwiederte der Missionair, »aber mich rufen gerade
in diesem Augenblick heilige Pflichten, die ich nicht versäumen darf --
ich habe einen höchst interessanten Fall mit einem alten bis jetzt
verstockten Häuptling, dessen Herz erst seit wenig Tagen von dem Licht
unserer Kirche erleuchtet ist, und der jetzt zu seinem Entsetzen, aber
hoffentlich noch nicht zu spät, den Abgrund erkannt, der vor seinen
Füßen gähnt, und auf den ich ihn aufmerksam gemacht habe. Wie das aber
wohl oft in solchen Fällen geschieht, gehen diese Unglücklichen da
leicht von einem Extrem zum andern über, und ich habe jetzt die größte
Mühe ihn an einem Verbrechen zu verhindern, das er begehen will seine
unsterbliche Seele zu retten; er behauptet nämlich sein Kopf sei so
lange verstockt gewesen, seine Ohren zu hören, seine Augen zu sehen,
seine Zunge zu sprechen, daß er ihn sich abschneiden müsse, auf Gottes
Altar die Sünde damit zu sühnen, denn wie er endlich die Strenge und
Furchtbarkeit Gottes begriffen hat, zweifelt er an dessen Liebe und
Allbarmherzigkeit.«

»Möge ihn der Herr erleuchten« erwiederte Mr. Pritchard mit einem
frommen Blick nach oben, und wandte sich dabei das Haus zu verlassen --
»so thun Sie Ihre Pflicht, lieber Rowe, _ich_ gehe indessen an ein
weniger erfreuliches Werk!« und dem von ihm Abschied nehmenden
Geistlichen, der ihn unten an seiner Verandah verließ, freundlich mit
der Hand winkend, schritt er durch den Garten oder vielmehr Hofraum, der
von einer Reihe niederer stumpfer Pallisaden umgeben wurde, nach der
kleinen Ausgangsthür zu, öffnete diese und schritt dann quer über den,
vielleicht achtzig oder hundert Fuß breiten Strand hinüber, einem
kleinen in See hinausgebauten Werft zu, dort das für ihn liegende Boot
zu besteigen, und an Bord hinüberzufahren, als er rasche Schritte hinter
sich hörte. -- Er wandte den Kopf danach um und sah zu seinem Erstaunen
einen Französischen Beamten, der, von einigen Soldaten gefolgt, rasch
auf ihn zusprang.

»Halt!« rief ihm der Erstere, noch eine Strecke von ihm entfernt, schon
entgegen -- »halt Monsieur!«

»Was wollen Sie?« sagte der Consul, zwar erstaunt aber doch ruhig stehen
bleibend und den Franzosen mit zusammengezogenen Brauen erwartend -- »was
wünschen Sie von mir?«

»Sie sind mein Gefangener, im Namen des Königs!« rief der Polizeibeamte
und deutete auf die ihm folgenden Soldaten.

»Ich verstehe Sie nicht« sagte der Consul gleichgültig, und wollte sich
abdrehen; der Franzose aber ergriff seinen Arm und den Soldaten winkend,
die den Gefangenen an beiden Seiten umgaben, zog er den entrüsteten
Mann, der gegen solche Willkür einem Englischen Consul gegenüber,
protestiren wollte, rücksichtslos und ohne Weiteres fort mit sich, in
das Wach- und Polizeilokal, von wo der Consul, ohne weitere Rücksicht
auf sein Amt oder seine Stellung zu nehmen, bald darauf nach einem,
schon allem Anschein nach für ihn bereit gehaltenen Gefängniß abgeführt
wurde.

Und Papetee blieb ruhig. Die Bedeutung, die der Consul einer
Europäischen Macht im Ausland haben sollte, ja gewissermaßen auch seine
Unverletzlichkeit, verstanden die Insulaner nicht; der Gefangene war
ihnen auch immer mehr als Missionair wie als Consul wichtig und lieb
gewesen, denn Nutzen hatte er ihnen in letzterer Eigenschaft doch nicht
gebracht, noch sie gegen die Uebergriffe und Forderungen der Franzosen
schützen können. Daß aber die Feranis es wagten einen Mitonare
einzustecken, überstieg ihre Begriffe, und jetzt zum ersten Mal
fürchteten die Häuptlinge für ihre eigene Sicherheit.

Die Missionaire selber erwarteten, nachdem selbst die Consulnwürde von
den Eroberern nicht geachtet wurde, das Aeußerste, und wandten sich nun
in ihrer Rathlosigkeit an die arme, selbst unmächtige Königin, wandten
sich an das Volk, sie zu schützen und nicht zu gestatten daß die Feranis
mit ihnen machten was sie wollten.

Aber die Geduld des Volkes war noch lange nicht erschöpft, oder
wenigstens seine Gleichgültigkeit, wie sein Widerwillen gegen irgend
eine außergewöhnliche Anstrengung noch nicht besiegt, und zu der gehörte
jedenfalls ein Krieg, zu dem sie noch immer keine richtige Veranlassung
sahen. Man hatte einen Französischen Soldaten ermordet, und darüber
waren die Feranis böse, schickten eine Menge Soldaten an Land, die aber
für Alles bezahlten was sie verzehrten, und sperrten einen rothen
Mitonare, der in Verdacht stand an dem Mord betheiligt zu sein, wie
einen weißen, der besonders auf sie geschimpft hatte, ein. Das war
vielleicht unrecht in ihren Augen, aber immer noch keine Ursache einen
ordentlichen Krieg anzufangen; ja die Insulaner beschlossen jetzt
ernstlicher als je mit der ganzen Sache nichts weiter zu thun zu haben,
und wenn auch einzelne feurige Köpfe, wie besonders Fanue und
ähnliche, einen Angriff auf die »Feinde ihres Vaterlandes« offen
predigten, so verhielten sich doch die einflußreicheren, wie Tati und
Utami, noch immer ruhig, ja Paofai und Hitoti verkehrten sogar
öffentlich und auf höchst freundschaftliche Art mit den Feranis, und
beschlossen deshalb auch einen günstigern Zeitpunkt, das heißt eine
wirkliche Ursache abzuwarten, die Feindseligkeiten zu beginnen, und
Gewalt mit Gewalt zu vertreiben -- bis dahin aber sich vollkommen ruhig
zu verhalten und ebensowenig die Waffen zu ergreifen, als den
Eindringlingen auch noch Proviant zu liefern, ihnen das Leben hier auf
der Insel so angenehm als möglich zu machen.

Lieutenant Hunt, der Befehlshaber des kleinen Kriegsschiffes Basilisk
sowohl, wie der Capitain des Cormorant hatten allerdings augenblicklich
gegen die an dem Englischen Consul verübte Gewaltsmaßregel protestirt,
konnten aber weder seine Befreiung erwirken noch etwas an seiner Lage
bessern, und Monsieur ~d'Aubigny~ erließ ein Plakat, worin Mr.
Pritchard, wenigstens indirekt, der Mord der Schildwache zugesprochen,
und er ebenfalls als die Ursache des trotzigen Betragens der
Eingeborenen, die er täglich und täglich wieder aufgereizt habe,
angesehen wurde. Seine Gefangennahme sei aus dem Grunde geschehn und
er selber solle für alle weiteren Folgen verantwortlich gehalten werden.

Mit vieler Mühe gelang es endlich dem Capitain des Cormorant die
Freiheit des Gefangenen, aber auch nur unter der Bedingung zu erwirken,
daß er ihn an Bord seines eigenen Dampfers von Tahiti fortnahm, und sich
dabei verbindlich machte ihn an keiner Insel dieser oder der
Nachbargruppe wieder an Land zu setzen. Die Franzosen betrachteten
diesen Mann als die einzige Ursache der nicht unbedingten und
augenblicklichen Unterwerfung der Indianer, und glaubten und hofften
durch seine Entfernung jedes weitere Hinderniß ihrer Festsetzung und
unbestrittenen Oberherrschaft auf den Inseln, vollständig beseitigt zu
haben.



Capitel 8.

Pomare's Flucht.


René's kleiner Haushalt befand sich indeß in wilder ungemüthlicher
Verfassung; Alles war gepackt gewesen, und nur gezwungen hatten sie im
Anfang das Nothdürftigste wieder herausgenommen, immer noch hoffend daß
sich die unangenehme Sache freundlich erledigen würde; aber Tag nach Tag
verging ohne daß eine Entscheidung kam, und René seines Wortes, Tahiti
nicht zu verlassen, entbunden worden wäre. Er war selber mehrmals bei
Mons. Bruat, dem jetzt ernannten Gouverneur und wurde von ihm artig
empfangen; dieser behauptete aber die Untersuchung unter keiner
Bedingung aufgeben zu können, bis er zu einem Resultat gekommen sei, und
René stände als Eigenthümer des Grundstücks wo die Waffen geschmuggelt
wären, ja als zeitweiliger Eigenthümer sogar des Schooners, der Sache zu
nah, sein Zeugniß, falls etwas auftauchen sollte was Licht darin geben
könnte, zu entbehren. »Augenscheinlich« setzte er dann zwar höflich aber
ziemlich bestimmt hinzu, »wisse er auch mehr über die Waffen, als er für
gut finde, vielleicht durch seine enge Verwandtschaft mit den
Eingebornen dazu veranlaßt, auszusagen, und wenn es seinem bekannten
Charakter nach auch nicht wahrscheinlich wäre, daß er selber irgend
etwas Feindseliges gegen seine eigenen Landsleute unternehmen, oder auch
nur dulden würde, so lange er es eben verhindern könnte, sei die ganze
Verhandlung noch keineswegs klar genug, so rasch und vollkommen wieder
aufgegeben zu werden; das aber müsse in der That geschehn, wenn er ihn
jetzt seines Wortes entbinden wolle.« Uebrigens bot auch Gouverneur
Bruat, wie vor ihm der Kommandant ~d'Aubigny~ dem jungen Mann an in
Französische Dienste zu treten, wodurch er ihm besonders zu beweisen
hoffte, daß gegen seine Person nicht der mindeste Verdacht vorliege. Zu
gleicher Zeit machte er ihn besonders darauf aufmerksam, welch
wohlthätigen vermittelnden Einfluß er da oft werde im Stande sein auf
einzelne Verhältnisse auszuüben: René erklärte aber bestimmt, hier in
Tahiti nie einen Degen gegen die Eingebornen führen zu wollen, und das
sei am Ende bei einem Ausbruch der Insulaner, sobald er wirklich
eingetreten wäre, nicht zu vermeiden, lehnte deshalb auch das Anerbieten
zwar dankbar, aber doch bestimmt ab.

Das Belard'sche Haus hatte er aber noch nicht wieder betreten -- ja
sogar auf das Aengstlichste vermieden nach Papetee zu kommen. Er fühlte
welche Gefahr dort für ihn lag, die er jetzt nicht einmal mehr vor sich
selber verbergen konnte; ja auch Susanna mußte durch seinen Abschied,
und die Worte die er in der furchtbaren Erregung des Augenblicks
gesprochen, gesehen haben welchen Eindruck sie auf ihn gemacht, und wie
ihre Nähe den Frieden seines Hauses, seines Lebens zu stören, zu
untergraben drohe, wenn er nicht mit fester männlicher Kraft dagegen
ankämpfe, und die Leidenschaft niederhalte, die zwei Wesen zu verderben
drohte. Monsieur Belard hatte ihn allerdings schon mehrmals auf der
Straße getroffen, wo ihn Geschäfte in das Gouvernements-Gebäude riefen,
er erklärte aber jeden Augenblick die Erlaubniß zu erwarten Tahiti zu
verlassen, und wolle den Abschied von ihm so lieb gewordenen Freunden
nicht zum zweiten Male durchleben, da er einmal überstanden. Mons.
Belard lachte dazu, und meinte er spreche von einem solchen Abschied
als ob er auf's Schaffot solle, und nicht nach einer nur wenige Meilen
entfernten Insel überzusiedeln gedenke, hatte aber immer zu viel
Geschäfte dabei im Kopf, lange auf dem Thema zu verweilen, und kam bald,
von René rasch dabei unterstützt, auf irgend etwas Anderes,
Gleichgültigeres zu reden.

Recht wilde trübe Zeiten waren das für ihn, und mehr und mehr drängte es
ihn dann nach Hause zurück, wo Sadie, sein liebes treues Weib mit
unermüdlicher Liebe schaffte und sorgte, ihm wenigstens daheim das Alles
vergessen zu machen, was ihm die Menschen draußen weh gethan. Das,
glaubte sie auch, drücke ihm das Herz, er wäre ja sonst nicht immer so
traurig und verstimmt zu Haus gekommen und bleich und schwermüthig
geworden, gar nicht in seiner Art, wo ihm ja doch das Liebste wohnte was
er sein nannte auf dieser Welt. Aber sie scheuchte auch die Wolken von
seiner Stirn und rief das Lächeln wieder auf seine Lippen, wie in alter
Zeit; und wenn die Kleine dann auf seinem Schoos spielte und sie sich an
ihn schmiegte, plauderte sie ihm von Atiu und den lieben Plätzen die sie
dort wieder besuchen würden; von dem stillen Sitz an dem Palmenhang; von
dem Ihiamoea oben im Dickicht, wo er die böse Nacht verbracht; von der
kleinen Veste auf der Hügelspitze wo er sie zuerst gesehn und sie ihn
fortgeführt hatte in das friedliche Missionshaus an der Bai -- und von
den seligen, seligen Stunden die sie da verlebt.

René lauschte, das glückliche Weib an seinem Herzen, wie in einem Traum,
der all die lieben Bilder wieder heraufbeschwor vor sein inneres Auge;
aber immer und immer wieder mußte er sich zwingen dazu, das Alles
_keinen_ Traum zu nennen, wo der Wiedergewinn ja fast im Bereiche seines
Armes lag, und doch ein Schatten aufstieg zwischen dem Bild und seinem
Herz. Und daß er das fühlte, daß er das erkannte machte ihn unglücklich.
»Du sündigst« flüsterte es in seiner Brust mit rastlosem, nimmer
endendem Klang, »Du sündigst« sprach jeder Liebesblick aus den Augen
seiner Sadie, »Du sündigst« drängte ihm vorwurfsvoll das unschuldliebe
Lächeln seines Kindes entgegen, »Du sündigst« donnerte die Brandung, die
ihn einst in Schlaf gesungen, in Liebe und Glück.

Wie um vor sich selbst zu flüchten, hatte er den Vater Conet wieder
aufgesucht, der in zarter Rücksicht bis dahin sein Haus lange Zeit nicht
betreten, weil er fürchtete daß seine Stellung zu den Protestantischen
Geistlichen Uneinigkeit säen könne in stilles häusliches Glück; er
forderte ihn jetzt selber auf sie zu besuchen, oft zu besuchen, so lange
er noch auf Tahiti sei, und er hoffte Trost in dem Umgang des
freundlichen verständigen Mannes zu finden. Aber der Muth gebrach ihm
wirklich dem Freunde, der sogar nach seiner Religion berechtigt war eine
solche Offenheit zu fordern, das zu gestehen was ihm das Herz erfüllte,
was es quäle, und Alles das trug er fest in sich verschlossen und
allein, und kämpfte still und männlich dagegen an. Es war ein Kampf der
Verzweiflung Fuß an Fuß, und in der Gefahr nur wuchs ihm erst die Kraft.

Auch Bertrand hatte ihn in der letzten Zeit häufiger besucht, aber fast
nur ihm zuzureden der Einladung des Gouverneurs zu folgen, und wieder in
eine Stellung im Leben einzutreten, die seinem Geist und Herzen doch
auch mehr bot als eine bloße Existenz, die ihm eine Aussicht auf spätere
Zeiten bahnte, ehrenvollere Stellung einzunehmen auf dieser Welt, als
eben nur das Bewußtsein zu haben daß man ist und athmet. Auch Vater
Conet stimmte darin dem jungen Officier vollkommen bei, René sei, wie
gar keinem Zweifel unterliege, noch viel zu jung, auch nur daran denken
zu können sich von der Welt ganz zurückzuziehn, die ebenfalls ihre
Forderung an _ihn_ habe und sich ihr Recht dann doch einmal über kurz
oder lang zu wahren wisse. Beide bestritten ebenfalls, daß ihm das Leben
der Inseln auf die Länge der Zeit genügen würde und könne, und wie
sich _alle_ seine Landsleute für später solche Aussicht offen gelassen
-- eine Aussicht die bei Allen fast, mit nur sehr wenigen Ausnahmen eine
_Hoffnung_ wurde -- so werde auch er einmal den Drang wieder in sich
fühlen nach Frankreich zurückzukehren, an dessen weit geselligeres Leben
sich dann auch Sadie, schon jetzt mit den Sitten, der Sprache des
fremden Volkes bekannt und befreundet, leicht und gern gewöhnen würde.

Sadie schüttelte bei solchen Reden recht ernst und ängstlich mit dem
Kopf; sie hatte genug von Französischem Leben hier auf Tahiti gesehn,
sich nicht weiter da hineinzusehnen, und in einem Lande zu leben wo sie
weiter gar Nichts mehr sehen sollte als fremde unbekannte Gestalten, wo
ihr die lieben Palmen fehlten und das fröhliche Lachen der fröhlichen
Kinder ihres sonnigen Vaterlands? -- Nein, nein, dahinein paßte sie
nicht, und sie würde und müßte vergehen dort, in Sehnsucht und Heimweh.

Auch René hatte dagegen seine heimlichen Bedenken, Gedanken die in ihm
laut wurden und Form gewannen, er mochte sich dagegen stemmen und wehren
so viel er wollte.

Mata Oti, der Bursche, war ebenfalls mit Bruder Ezra von den
Französischen Behörden eingezogen worden, etwas mehr aus ihm
herauszubringen über jene Nacht, als ein bloßes ~aita vau i ite~ --
ich weiß es nicht -- und Sadie hatte dafür ein Mädchen zu sich genommen,
die ihr die Dienste des Knaben ersetzen sollte. Nai Nai war über die
Blüthe der Jahre hinaus, wenn auch noch gar nicht so alt, und obgleich
sie vor sechs oder acht Jahren noch ein recht hübsches Mädchen gewesen
sein sollte, doch jetzt abgefallen, mager und selbst häßlich geworden.
Eine eigene Wuth die sie dabei hatte Europäische Kleider und besonders
Hüte zu tragen, zeigte sich nicht im Stande ihre Reize zu erhöhen, und
Sadie lachte darüber, aber auf René machte es einen peinlichen Eindruck,
so peinlich daß er zuletzt Sadie bat sie wieder fortzuschicken, wenn er
ihr auch keinen Grund dafür anzugeben vermochte. Sadie versagte ihm nie
einen Wunsch, wenn es in ihren Kräften stand ihn auszuführen, und Nai
Nai wurde wieder hinüber nach Imeo geschickt, von wo sie gekommen, und
von einem hübschen jungen Mädchen ersetzt.

Wenige Wochen waren solcher Art nach den im vorigen Capitel
beschriebenen Vorgängen verflossen, und wenn sich auch die Insulaner
schon ziemlich über den Verlust ihres Missionairs und Consuls beruhigt
hatten, sollte bald wieder ein Gewaltstreich der Fremden diesem
scheinbaren Frieden ein Ende machen.

Die ~Reine blanche~ war wieder gesegelt und Monsieur Bruat hatte Alles
versucht die Eingebornen in Güte dazu zu bringen, ihnen die nöthigen
Provisionen zu liefern, aber umsonst. Wie die Franzosen behaupteten, von
den Missionairen aufgereizt, jedenfalls auf den Befehl ihrer eigenen
Häuptlinge, hielten sich die Insulaner in ihren Wohnungen und brachten
nicht eine Brodfrucht mehr zu Markte, ja das Gerücht verbreitete sich
sogar, sie seien gesonnen Alles was sie nicht von Früchten und überhaupt
Lebensmitteln nothwendig selber brauchten, in die Berge und den Feranis
aus dem Weg zu schaffen.

Dem zu begegnen schritt der Französische Kommandant zu einem
Gewaltstreich, lockte vier der einflußreichsten Häuptlinge, unter ihnen
Terate, Avei und Nane ini an Bord eines Schiffes, wo er sie gefangen
hielt, und hätte sich fast auch noch eines andern Trupps bemächtigt,
wäre diesem nicht noch zeitige Warnung geworden, daß er in die Berge
fliehen konnte.

Bald darauf erschien eine Proclamation vom Gouverneur Bruat
unterzeichnet, die im Namen des Königs von Frankreich und als Gouverneur
der Französischen Besitzungen, dem Volke von Tahiti erklärte daß die
vier Häuptlinge Taaniri, Raheahu, Potowai und Teraitane, da sie auf das
Wort des Friedens nicht hatten hören wollen, für Rebellen erklärt und
ihr Eigenthum mit Beschlag belegt werden sollte.

»Acht Tage« hieß die Proclamation weiter -- »sind ihnen noch gegeben sich
zu unterwerfen. Der Distrikt der ihnen Schutz giebt soll, nach seiner
Wichtigkeit, unter eine entsprechende Contribution gelegt werden. -- Die
dem Frieden und dem Gesetz freundlich gestimmten Personen bleiben ruhig
unter dem Protectorat Frankreichs -- die Strenge der Gesetze soll die
Schuldigen treffen.
                                                                Bruat.«

Jetzt zum ersten Mal schien das Volk zu fühlen daß es wirklich
unterjocht werden sollte, da man sich nicht allein begnügte die
Englischen Missionaire feindlich zu behandeln, sondern auch sogar Hand
an ihre eigenen Häuptlinge legte, und ein wilder Schrei des Zorns und
der Entrüstung ging durch das ganze Land.

Pomare war zu gleicher Zeit von den Missionairen feste Hülfe von England
versprochen, und selbst alle dort lebenden Engländer bestätigten das, da
Britanien nie dulden werde, daß Einer seiner Consuln auf solche Weise
behandelt werde; nur verzögern mußte sie einen Ausbruch des Volks, damit
der Franzose nicht neuen Grund bekam zu neuen Uebergriffen, und sich
indeß ihr Recht wahren, als souveraine Königin.

Dem Sinne folgend schrieb sie einen Brief[H] an die Häuptlinge, worin
sie dieselben zum treuen und geduldigen Ausharren ermahnte, aber sie
auch zugleich indirekt darin aufforderte in ihrer Widersetzlichkeit
gegen die Feranis standhaft zu bleiben, und dieser Brief wurde, wie es
heißt, von Gouverneur Bruat so aufgefaßt, als ob er die Eingeborenen in
der »Rebellion gegen ihre gesetzmäßige Regierung« bestärken und
bekräftigen solle.

    [H] Pomare's Brief lautete wörtlich: »Gesundheit Euch Allen; ich
    mache Euch bekannt daß unser Kriegsschiff uns bald verlassen wird;
    der Admiral verlangt es nach Oahu zurück. Ein kleines Kriegsschiff
    liegt hier, über uns zu wachen, ein anderes wird kommen. Horcht
    nicht auf die Männer die Euch entmuthigen wollen mit der Nachricht
    daß wir nicht unterstützt würden. Britanien wird uns nicht
    verlassen. Laßt uns uns gut betragen, bis die Depeschen eintreffen.

    Dies ist mein Wort an Euch -- laßt unter keiner Bedingung etwas
    Unrechtes geschehen, behandelt ja nicht die Feranis schlecht; habt
    große Geduld. Nehmt mich zum Muster und folgt mir, und laßt uns Alle
    brünstig zu Gott flehen, daß er uns von unserer Prüfung befreien
    möge, wie einst Hezekiah. Frieden sei mit Euch.
                                                      Pomare.«

Der ehrwürdige Mr. Rowe bekam, wahrscheinlich selbst von Französischer
Seite, einen Wink, daß der Königin in Folge dieses Briefes Gefahr für
ihre persönliche Sicherheit drohe, und verlor, durch Mr. Pritchards
Gefangennehmung überdies noch aufgeregt und eingeschüchtert, dermaßen
den Kopf, daß er auf der Stelle zu ihr zu eilen beschloß, sie auf das
Dringendste zur Flucht zu mahnen.

Pomare war allein, als ihr der Missionair gemeldet wurde, und Bruder
Rowe mußte lange draußen warten ehe er vorgelassen werden konnte. Selbst
ihre Einanas hatte die Königin von sich entfernt; die Mädchen saßen und
lagen draußen auf der Verandah herum und flüsterten leise miteinander --
sie wagten nicht laut zu reden. Nur eine von ihnen ging hinein die
Gebieterin von der Ankunft des Geistlichen zu benachrichtigen, und kam
dann zu den Uebrigen zurück, denen sie mit halblauter Stimme etwas
zuflüsterte.

»Hast Du Pomare meinen Namen genannt, Waihine?« frug der Geistliche
endlich, dem der Boden anfing unter den Füßen zu brennen -- »_weiß_ sie
daß ich hier bin und sie sprechen muß?«

»Ja, Mitonare!« lautete die leise Antwort.

»Und was hat sie gesagt?«

»Mitonare soll warten« -- das Gespräch war wieder abgebrochen.

»Mitonare soll warten« -- und die Zeit verfloß indeß, die ihr vielleicht
noch geblieben, und _mit_ der Königin waren auch alle ihre Rathgeber
gefährdet -- wer weiß was sie vielleicht in ihrem weibischen Trotz
Alles aussagte und -- gestand.

Der Missionair ging mit raschen ungeduldigen Schritten wieder draußen
auf und ab.

»Sie muß mich vergessen haben« rief er aber endlich, nicht länger im
Stande seinen Unmuth zu verbergen, indem er wieder vor der Einana stehen
blieb -- »fort mit Dir, Waihine -- sage noch einmal daß ich da bin, und
Pomare sprechen _muß_, denn ich hätte ihr Wichtiges -- sehr Wichtiges
mitzutheilen.«

»Pomare hat gesagt Mitonare soll warten,« sagte aber das Mädchen, und
Bruder Rowe sah sie erstaunt und mißtrauisch an -- so hatten die Einanas
noch nie gewagt mit ihm, oder einem aus seiner frommen Schaar zu
sprechen -- »und kam diese Sinnesänderung von oben herab?«

Er sollte aber nicht länger Zeit zum Ueberlegen behalten; die Königin,
ob sie die ungeduldige Stimme des Missionairs gehört, oder selber es für
Zeit fand ihn hereinzulassen, rief, ein paar von den Mädchen sprangen
auf, den Besuch zu geleiten, und Bruder Rowe betrat wenige Minuten
später das kleine Gemach, in dem Pomare auf einer ausgebreiteten Matte
auf der Erde saß.

Sie hatte sich in das einfachste Zimmer ihres Hauses zurückgezogen;
weder Tisch noch Stuhl stand in dem leeren Raum, vor dessen Fenster, das
einzige Zeichen des neueingeführten Luxus, weiße gemusterte Gardinen
hingen und in dem Zug der offnen Flügel hin und herwehten. Nur Matten,
nebst einigen mit roher Pflanzenwolle gestopften Kissen lagen im Zimmer
zerstreut umher, eben so viele Sitze bildend, und ein an der Wand
befestigtes Seitenbret trug drei oder vier Bücher, eine reich vergoldete
Obertasse mit abgebrochenem Henkel, und eine gewöhnliche Cocos
Poe-Schale.

Der ehrwürdige Mann blickte etwas erstaunt umher, denn gerade in der
letzten Zeit hatte Pomare weit eher gesucht sich mit Europäischem Glanz
zu umgeben, als sich solcher Art in ihre Einsamkeit zurückzuziehn; aber
die Königin selber zog seine Aufmerksamkeit bald auf sich allein, denn
sie sah bleich und abgehärmt aus, und die Spuren frischer Thränen waren
noch in ihren Augen.

»Was bringst Du mir?« sagte sie mit halb abgewandtem Antlitz, als ob sie
sich dieses Zeichens von Schwäche schäme -- »was wollt Ihr von _mir_?
ich habe Nichts mehr zu befehlen hier auf Tahiti -- meine Sonne ist
untergegangen und meine Nacht bricht an -- Ihr müßt von jetzt an für
Euch selber sorgen -- Pomare Waihine hat kaum noch den einzigen
Brodfruchtbaum behalten, der vor ihrer Thüre steht.«

»Und doch bist Du noch frei, Pomare,« sagte der Missionair mit
traurigem, mitleidigem Blick -- »hast noch Dein Volk um Dich und den
blauen Himmel über Dir --«

»Und wer kann mir das nehmen?« rief Pomare schnell, und ihr
mißtrauischer Blick haftete forschend an dem Auge des Priesters.

»Der Feind hat jetzt die Macht« entgegnete finster der Missionair, »und
seine Bosheit ist groß.«

Pomare erwiederte Nichts und sah den Unglücksboten nur ruhig und sinnend
an, dann langsam aufstehend trat sie zu ihm, legte ihre Hand auf seinen
Arm und sagte leise:

»Was ist vorgefallen, Bruder Rowe? -- sag es mir gleich heraus und leg
Dich nicht erst in den Hinterhalt -- Du thust mir weh damit.«

»Es ist auch keine Zeit mehr zu verlieren, Pomare,« erwiederte der
Priester ernst -- »Du weißt was die Feranis mit Piritati gemacht haben.«

»Piritati war ein Beretani« rief die Königin schnell -- »er gehörte
nicht in dieses Land -- sie konnten das wagen -- sie dürfen nicht Hand
an Pomare legen.«

»_Dürfen_?« sagte Mr. Rowe achselzuckend -- »wir sind ein friedliches
Volk und können uns nicht zur Wehr setzen.«

»Und wessen Schuld ist das?« frug die Königin rasch und mit einem
Zornesblick im Auge -- »wer anders als Ihr, die Ihr uns von England die
Religion gebracht habt, die Ihr eine Religion der Liebe nennt, und die
jetzt Haß und Tod unter mein Volk bringt, wer anders hat den Bewohnern
dieser Inseln ihre alten Kriegsspiele verboten, und die Führung der
Waffen für sündhaft erklärt? wer eiferte früher dagegen, daß meine
jungen Leute ihr Cocosöl und ihre Perlmutterschalen gegen Gewehre und
Pulver eintauschen sollten wie es mein und ihr Wunsch war, und erklärte
es gegen Gottes Gebote, während Ihr Oel und Muscheln für Eure eigenen
Zwecke sammeltet und nach Beretani schicktet?«

»Es geschah das um Gottes Wort auch auf andern Inseln zu verbreiten --
auch andern Völkern den Segen der christlichen Religion zu bringen«
sagte mit milder freundlicher Stimme der Geistliche.

»Ich habe das gute Buch durchgelesen von Anfang bis Ende« erwiederte die
Königin finster -- »und nirgends darin gefunden daß Jesus Christus
_gesammelt_ hat für andere Völker.«

»Damals war es noch nicht nöthig, Pomare« erwiederte Mr. Rowe, etwas
verlegen -- »und nicht wohl ist es gethan, das Schwert zu nehmen, denn
Jesus selber hat gesagt, »wer das Schwert nimmt, der soll durch's
Schwert umkommen.«

»Geh, geh!« sagte aber Pomare traurig mit dem Kopf schüttelnd -- »Du
hast für Alles einen Vers aus Deinem Buch und die Beretanis, die Du
sagst daß sie gute Christen wären fahren eben so mit Kriegs-Canoes auf
der See herum wie die Feranis, sie nehmen das Schwert und sie kommen
nicht um, und ich habe das Schwert nicht genommen und verliere mein
Reich -- Was willst Du jetzt von mir? -- was soll ich thun? -- gehe
zurück zu Deinen Landsleuten und sage ihnen daß ich Euch hier nicht mehr
schützen kann. Ich danke ihnen daß sie mir die Bibel gesandt, aber mein
Volk ist zerstreut, meine Macht ist gebrochen -- wenn ich wieder Königin
bin, will ich Euch wieder in mein Land nehmen.«

»Nicht meinethalben kam ich hierher, Pomare« sagte aber der Geistliche
ernst, »nicht für mich Schutz oder Hülfe zu erbitten von Dir, Du
schwergeprüfte Königin, sondern Dich selber wollt' ich warnen, Dich
einer Gefahr zu entziehn, die über Deinem Haupte schwebt, und Dich in
der nächsten Stunde schon vielleicht erreichen kann.«

»So sprich!« rief Pomare, »schon seit Du das Zimmer betreten, sehe ich
Dein Unheilkündendes Gesicht, und mein Herz ist von Angst erfüllt --
was ist es?«

»Vor einer Stunde etwa« nahm der Geistliche wieder das Wort, »bin ich
gewarnt worden, daß die Feranis, böse über Deinen Brief den Du an die
Häuptlinge geschrieben, Dich ebenso wollten gefangen nehmen und in
Gewahrsam halten, wie Terate und die Andern, damit Du die Eingebornen
nicht aufwiegeln könntest gegen sie. Die wahnsinnigen Menschen behaupten
jetzt die rechtmäßigen Eigenthümer Tahitis zu sein, und erklären uns
selber für _Rebellen_ wenn wir gegen sie reden.«

Ein zorniges Lächeln flog über Pomares Züge, als sie die Worte hörte und
sie antwortete finster:

»Mich gefangen nehmen? und wo bleiben jetzt Euere Schiffe? wo die
Kanonen die Ihr mir zu meinem Schutz verspracht? -- Euere Kriegsschiffe
haben, ein kleines Schiff ausgenommen, die Bai verlassen, Euer Consul
ist gefangen, Euere Fahne verschwunden -- wo bleiben Euere Predigten,
Euere Worte? Als ich Sandelholz hatte und Cocosöl, da war ich Königin,
da kamen die Capitaine und sprachen schöne Worte und brachten Geschenke
-- jetzt da ich arm und verlassen bin, kommt Niemand mich zu
unterstützen. Und wohin soll ich fliehen?«

»Es liegt ein Englisches Kriegsschiff im Hafen das Dich aufnehmen
wird, und unter Englischer Flagge bist Du sicher« rief der Missionair.

»An Bord eines fremden Schiffes? nie« -- zürnte die Königin, »wär' ich
nicht dort Gefangene wie da?«

»Und doch ist es das Einzige« seufzte der Missionair -- »dorthin reicht
der Arm der Feranis nicht, und wer weiß ob Du heut Abend selbst noch zu
dem Schritt Raum und Zeit behältst.«

»Ich kann mich nicht allein in den Schutz der fremden Männer geben«
sagte Pomare, doch jetzt unruhig werdend über den besorgten Ernst des
sonst ihr so freundlich gesinnten Mannes -- »ich kann nicht allein an
Bord eines Kriegsschiffs fliehn.«

»Dein Gatte und zwei Deiner Einanas müssen Dich begleiten« sagte Mr.
Rowe, »Pomare Tane[I] ist ja von Imeo zurückgekehrt, und wird sich nicht
weigern Dir an Bord zu folgen.«

    [I] Der Gemahl Pomare's geht unter dem Titel »Pomare's Mann.«

»Weigern?« sagte die Königin zürnend, und ein verächtliches Lächeln
spielte um ihre Lippen -- »aber meine Kinder? -- was würde aus denen?«

»Wohin die Mutter geht, gehn sie auch, und Capitain Hunt ist ein
Gentleman, der sich glücklich schätzen wird einer armen verrathenen
Frau und Königin Schutz mit den ihren zu gewähren.«

Pomare ging, die Hände krampfhaft gefaltet, das Haupt gesenkt, mit
raschen Schritten im Zimmer auf und ab, als draußen Stimmen laut wurden
und gleich darauf Eine der Einanas den Häuptling Tati meldete, der
Pomare dringend zu sprechen wünsche.

»Tati?« rief Pomare, erstaunt vor dem Mädchen stehn bleibend -- »Tati?
was will er von _mir_ in jetziger Zeit? oder haben ihn die Feranis
geschickt, seine Königin abzuholen ins Gefängniß -- send' ihn fort, er
gehört zum Feind; Pomare will ihn nicht sprechen.«

»Wenn der Feind Dein Vaterland ist, Pomare, dann hast Du recht« sprach
in diesem Augenblick die tiefe klangvolle Stimme des Häuptlings, der dem
Mädchen auf dem Fuß gefolgt, und auf der Schwelle stehn geblieben war,
bis seine Ankunft gemeldet worden -- »schicke mich nicht noch einmal
fort von Dir, denn ich bringe ein Freundeswort.«

»Schickt Dich der Ferani?« frug die Königin, ihn mit einem finstern
Blick betrachtend -- »haben sie Dir wieder neue Versprechungen gemacht,
oder soll ich vielleicht noch einen Vertrag unterzeichnen, der mir auch
die Füße bindet, wie der erste die Hände, und mich hier hält in ihren
bewaffneten Häusern, als Geißel für die Unterwürfigkeit meines armen
Volkes?«

Tati zog die Brauen finster zusammen und sein Blick suchte den
Missionair, als ob er dort den Grund solcher harten Anklage vermuthe,
aber das gute Element in ihm gewann die Oberhand und mit ruhiger fast
herzlicher Stimme sagte er:

»Du hast Grund uns zu zürnen, Pomare, denn wenn auch absichtslos, gaben
wir dem Ferani den Halt an dieses Land, den er jetzt benutzt, es zum
Abgrund niederzureißen, aber vielleicht bin ich im Stande Dir heute zu
beweisen daß es Tati redlich mit Tahiti, redlich mit Dir meint, und
kleinliche Eifersucht seinem Herzen fremd ist, in der Stunde der Noth.
Du bist in Gefahr und mußt Papetee verlassen.«

»Ich weiß es, ich weiß es« rief Pomare schnell -- »der ehrwürdige Mann
hier hat mich schon gewarnt, und das Schiff der Beretanis wird mich und
die Meinen aufnehmen, ehe ich mich den Feranis gefangen gebe.«

»Das Schiff der Beretanis?« rief Tati, fast ebenso sehr erschreckt als
erstaunt -- »und was hast Du bei den Beretanis zu thun? sind sie nicht
Fremde, so gut als Jene? O Pomare, wann wirst Du aufhören Dich auf
Fremde zu verlassen?«

»Der Häuptling Tati spricht, als ob unsere Nation dem Tahitischen Stamme
je noch feindlich gewesen wäre« sagte der Missionair, »ich dächte wir
hätten bewiesen, daß wir unsere Tahitischen Brüder lieben.«

»Genug -- genug« sagte der Häuptling abwehrend -- »nicht um mit Worten
zu streiten bin ich hierhergekommen; die Zeit zum Handeln ist gekommen,
und Du, Pomare, sollst jetzt beweisen, ob Du würdig bist das Tahitische
Volk zu regieren, wo dann Tati und alle Andern sich freudig Deiner
Herrschaft beugen werden.«

»Und soll ich mit meiner Flucht solchen Beweis beginnen?« frug die
Königin bitter.

»Allerdings« rief Tati rasch, »aber nicht wenn Dich die Bahn nach einem
fremden Schiffe führt.«

»Und wohin denn? -- wo hast Du Schutz für mich?«

»Bei Deinem Volk, Pomare!« rief der Häuptling rasch und während die
Königin finster und wehmüthig mit dem Kopfe schüttelte, fuhr er von
seiner Sache begeisterter, wärmer werdend, fort -- »schüttle nicht so
zweifelnd das Haupt, die Führer fast aller Partheien, die sich vereinigt
haben in der gemeinsamen Noth des Landes senden mich, und rufen, ja
fordern Dich auf, ihrem Schutze Dich anzuvertrauen und mit ihnen in
die Berge zu ziehn. Dort pflanzen wir die eigene Fahne auf, und Tod den
Feinden, wenn sie es wagen sollten uns dorthin zu folgen, wo wir uns
fest und freudig um Dich geschaart.«

»Nur bei dem Versuch in die Berge zu entkommen« warf hier kopfschüttelnd
der Geistliche ein -- »wäre Pomare fast der gewissen Gefahr ausgesetzt,
von den Feranis angehalten und gefangen zu werden. Sie würden es nimmer
dulden etwas geschehn zu lassen, was ihnen die Eingebornen zu so viel
gefährlicheren Feinden machen müßte.«

»_Gefahr_ und _Dulden_!« rief der Häuptling, mit dem Fuße stampfend,
»ein einzig Zeichen durch die Stadt von mir und fast drei Viertel der
Bewohner schaaren sich mit einem Jubelschrei um ihre Königin. Laßt das
Volk wissen daß Tati und Utami, Hitoti und Paraita mit Pomaren sind, und
kein Arm der noch einen Bogen spannen und einen Speer schleudern kann,
bleibt daheim, das Ende schmachvoll abzuwarten. Nein Pomare, nicht
Furcht jetzt, nicht Gefahr, darf Dich abhalten davon, Dich an die Spitze
Deines Volks zu stellen. Die Fremden haben jetzt deutlich genug gezeigt
_was_ ihre Absicht ist, und uns bleibt keine andere Wahl, als
Unterwerfung oder Kampf.«

»Uns bleibt die Wahl Britischen Schutz zu suchen« rief der Missionair,
neben Pomare tretend, »uns bleibt der Schutz der Bibel und wenn auch
spät, die Hülfe bleibt nicht aus; so langsam sie kommt, so sicher wird
sie kommen.«

Tati wollte heftig gegen den Priester auffahren; aber er bezwang sich,
er fühlte die Wichtigkeit dieser Stunde und sagte ernst und ruhig:

»Pomare, der Augenblick ist gekommen, wo Du zu wählen hast zwischen
Deinem Volk und den Fremden, zwischen Deiner eigenen Herrschaft oder
der, Beretanischer oder Feranischer Priester; -- gieb Dich wieder in
ihre Hände, und Deine Macht ist gebrochen für ewige Zeiten -- wirf sie
von Dir, und wir erkämpfen Dir die Freiheit oder uns Allen einen
ehrenvollen Tod. Sieh, daß die Häuptlinge _mich_ senden, mag Dir ein
Beweis sein wie wir denken -- jeder Partheistreit sei vergessen, jeder
kleinliche Gedanke an Eigennutz zerstört, das Vaterland ist in Gefahr
und wie der fremde Ferani schlau und tückisch seinen Vortheil zog aus
dem Zwiespalt der Partheien, so pflanze die _eine_ Macht jetzt siegreich
ihr Banner auf in den Bergen.«

Die Königin stand unschlüssig; das Herz schlug ihr heftig und ihr Blick
flog ängstlich von den schönen belebten Zügen des Häuptlings nach dem
bleichen Antlitz des Priesters hinüber.

»Und was wird aus Pomare Tane?« frug sie leise.

Tati biß sich die Lippe --

»Er mag mit Dir gehn« sagte er endlich leise, »aber _wenn_ er ein Mann
wäre hätte er selber schon das Schwert aufgegriffen und sein Volk zu den
Waffen gerufen -- oh daß Dein Vater lebte, Pomare.«

»Und was dann, wird aus den Lehrern dieses Volks, was wird aus uns und
unseren Häusern?« rief der ehrwürdige Mr. Rowe. »Vertrauungsvoll sind
wir an Eueren Strand gekommen, Euch den Frieden und die Liebe zu
bringen, und sollen wir jetzt als Geißeln in den Händen der Feinde
zurückbleiben? So lange Du unter Britischem Schutz stehst, Pomare, wird
ebensowohl _Dein_ Eigenthum hier geachtet werden, denn die Feranis
fürchten unseren Stamm, mögen sie jetzt hier so trotzig auftreten wie
sie wollen, einmal aber erst in die Berge geflüchtet, als erklärter
Feind und mit den Waffen in der Hand, so ist nach den Gesetzen des
Kriegs Alles dem verfallen, der das Feld behauptet.«

»Und denkt Ihr an Euch jetzt allein?« rief Tati zornig, »wo das
Schicksal des ganzen Landes am Rande des Abgrunds steht?«

»Viel weniger an mich« -- erwiederte ruhig der Missionair, »als an
alle meine Brüder hier auf den Inseln, ja an das Schicksal der Mission
selber, die damit ihrem gewissen Untergang entgegen zöge. Sobald Pomare
jetzt offenkundig den Krieg beginnt, liegt die Vergangenheit
abgeschnitten hinter ihr, und die Gewalt der Waffen allein entscheidet
wer künftig und welche Religion herrschen soll. Wird sie besiegt, so ist
es der Sieger, der die Bedingungen schreibt und denen sie sich fügen
muß, indeß sie jetzt noch immer Englands Hülfe sich erhält, seine
Vermittlung die stets nur auf Seiten der Bibel sein kann.«

»Zum Abgrund mit der Bibel!« schrie aber der im Herzen noch immer den
alten Göttern zugethane Häuptling jetzt, bei dem der Zorn über den
egoistischen Geistlichen die Ueberhand gewann -- »es gilt hier nicht das
dicke Buch, es gilt das ganze Land, es gilt hier für Pomare die Herzen
ihres Volks, die jetzt noch mit ihr, doch wer weiß wie lange sind. Tati
läßt auch Alles zurück was er sein eigen nennt, ebenso Utami -- wir
wollen uns selber, wollen unsere Ehre, unser Reich retten, mag der Feind
die Brandfackel in unsere Hütten werfen und unsere Brodfruchtbäume
niedermähn; die Berge tragen Feis, der Wald Orangen und Guiaven und
tausend andere Früchte, und Gottes Sonne glüht und leuchtet da oben so
rein und frisch, wie hier im Thal.«

»Ich will auf das Schiff gehn, Tati« sagte aber jetzt Pomare, die bis
dahin unschlüssig und ängstlich gestanden -- »der Mitonare hat recht; so
lange ich unter Englischem Schutz bin und nicht gegen sie kämpfe, werden
sie unser Eigenthum achten und nicht zerstören, und das fromme Werk der
Mission, das mir von Gott überantwortet ist, wird nicht zu Grunde gehn;
ich will nicht das Schwert nehmen, ich bin eine Frau und meine Kinder
sollen ihre Krone nicht vergossenem Blute zu verdanken haben -- wenn
Andere Unrecht thun will ich nicht selber sündigen. Und auch Du Tati,
schaudere vor dem Abgrund zurück an dem Du stehst, denn Du verachtest
die Bibel und sie ist Deine einzige Rettung.«

»Pomare -- laß uns nicht in dieser Stunde um ein Wort, um eine Meinung
zanken,« bat aber der Häuptling -- »schicke mich nicht fort von Dir mit
solcher Antwort; noch bist Du Königin und will Dich England schützen,
wird es das eher thun, wenn Du Dir Achtung von ihm _erzwingst_, durch
Königliches Handeln, als wenn Du feige auf eines ihrer Schiffe
flüchtest, von vorn herein gleich erklärend, ich bin zu schwach, ich
_kann_ nicht Königin sein.«

»Da kommt Bruder Brower in großer Eile« rief Mr. Rowe da, der einen
Blick durch das Fenster geworfen -- »was wird er bringen?«

»Unheil diesem Haus« sagte Tati düster, der in den Augen Pomare's schon
seine Antwort las, und nicht mit Unrecht befürchtete der zweite Mitonare
würde den Ausschlag geben. Er sollte darüber nicht lange in Zweifel
bleiben; mit ängstlicher Miene brach der kaum angemeldete Priester ins
Zimmer, und nur einen mißtrauischen Blick auf den Häuptling werfend,
dessen Parthei den Interessen Pomare's bis dahin selten freundlich
gewesen, rief er aus:

»Die Noth ist groß Pomare, größer aber die Gefahr, denn soeben höre ich
daß die Französische Regierung beschlossen hat Dich zu fangen und zu
halten, bis zu Abschluß des Friedens. Glücklicher Weise aber war das
Boot des Basilisk hier an Land -- sein Officier ist von mir in Kenntniß
gesetzt und liegt am Ufer, dicht hier vor dem Haus, Dich unter dem
Schutz seiner Flagge sicher fortzuführen -- aber der Augenblick drängt,
Du hast keine Viertelstunde mehr zu Deiner Verfügung.«

»Eben so rasch entkommst Du in die Berge, Pomare« rief da Tati noch
einmal, den letzten Versuch zu machen, die Königin ihrem Lande zu
erhalten -- »über die Straße hinüber beginnen die Guiaven, und mein Kopf
bürge Dir für Deine Sicherheit.«

Pomare Tane brach in diesem Augenblick in's Gemach; es war ein junger
bildschöner Mann, wohl sechs oder acht Jahr jünger als die Königin,
aber mit weichen, weibischen Zügen, die Oelgetränkten Haare mit Blumen
geschmückt und die Finger mit Ringen besteckt. Auch seine Züge waren
jetzt angstentstellt, und die Männer nicht beachtend die im Zimmer
standen rief er laut:

»Flieh Pomare, flieh -- an den Bergen haben die Feranis Soldaten mit
geladenen Gewehren stehn und das Volk schreit, sie kämen Dich zu fangen
und zu binden.«

»Das Boot liegt am Strand, in fünf Minuten bist Du frei,« drängte da Mr.
Rowe.

»Tati, Du wirst Dich an die Spitze meiner Krieger stellen« bat Pomare --
»der Allmächtige wird Dir seinen Schutz verleihen und den Sieg in unsere
Hände geben.«

»Verdorren soll der Finger der sich für Deine Sache regt wenn Du ihr
selbst den Rücken kehrst;« -- rief aber der Häuptling trotzig und
finster -- »Pomare -- hah, was ist _mir_ der Name? dem _Vaterlande_ hätt'
ich mein Blut geweiht, und jeden feindlichen Gedanken, jede Idee von
Uneinigkeit draus fern zu halten, selbst _Deinem_ Stamm gehorcht. Du
bist aus edlem Blut entsprossen und das Land hätte, so von jedem
Partheienhaß befreit, seiner Königin zugejauchzt und sich für sie mit
Freuden in den Kampf geworfen -- das ist vorbei, die schwarzen Männer
haben Dich wieder in ihrer Gewalt und Tati ist für Dich verloren.«

Noch stand Pomare zögernd, da schallte ein kurzer Trommelwirbel, eine
vorbeiziehende Patrouille vielleicht, an ihr Ohr.

»Der Feind!« rief Pomare Tane, riefen die Missionaire -- »sie kommen
Dich zu holen.«

»Wo sind meine Kinder« flehte die arme Königin jetzt selber von der
Angst der Uebrigen eingeschüchtert -- »meine Kinder!«

»Hier im Zimmer bei den Einanas« beruhigte sie Mr. Brower -- »ich ließ
sie selber hier zusammenkommen, jetzt fort -- in wenigen Minuten bist Du
an Bord -- schon im Boot bist Du sicher und ungefährdet« und ihre Hand
ergreifend, die sie ihm willig überließ, folgte sie ihm hinaus.

»Meine Kinder« rief die Königin.

»Hier, hier -- Ihr Mädchen da rasch mit den Kindern in's Boot das am
Strande liegt -- fort mit Euch.«

»Aber meine Matten, meine Kleider --«

»Alles wird Dir nachgeschickt Pomare,« rief Mr. Rowe rasch -- »wir
selber wollen Dein Eigenthum schützen, das der Ferani nicht wagen darf
anzutasten.«

Pomare, durch das erneute Trommeln nur noch mehr außer Fassung gebracht,
folgte fast willenlos den Führern, und mit den Kindern voran floh der
kleine Zug über den schmalen Strand dem zum augenblicklichen Abstoßen
bereiten Englischen Boote zu. Eine Französische Patrouille kam gerade
zufällig am Wasserrand nieder, aber der Officier, der auch
wahrscheinlich gar keinen Befehl dazu hatte, hinderte das Einschiffen
der recht gut gekannten Königin nicht, ja es ist leicht möglich, daß die
Franzosen sehr zufrieden damit waren einer unangenehmen Ueberwachung
Pomares solcher Art vollkommen überhoben zu sein. Sie bekamen dadurch
viel freiere und ungestörtere Hand in der Stadt, und hatten
gewissermaßen eine Verantwortlichkeit weniger.

Unbelästigt erreichte die Königin das Boot, wohin ihr ihr Gemahl mit den
Kindern und zweien der Einanas folgte, und während die Brüder Rowe und
Brower am Ufer standen und mit einem dankenden Blick nach oben die
Rettung Pomare's feierten, schoß das scharfgebaute Boot mit seiner
kostbaren Ladung blitzesschnell dem nahen kleinen Kriegsschiff[J] zu,
wo die seltenen Schützlinge von dem Englischen Capitain auf das
Zuvorkommendste und Freundlichste empfangen und, so gut als der enge
Raum des Fahrzeugs es erlaubte, untergebracht wurden.

    [J] Der »~Basilisk~«, nur eine sogenannte »~catch~« von circa 200
        Tons.

So ruhig sich aber die Bewohner von Papetee bis jetzt verhalten hatten,
und so gelassen sie der, vor ihren Augen geschehenen Occupation
zugesehn, eine Ruhe die nicht einmal durch die Gefangennahme ihres
ersten Missionairs gestört werden konnte, so heftig erschütterte dagegen
das Gerücht: Pomare hat fliehen müssen vor den Feranis, jedes Gemüth,
und wer nur jetzt irgend glaubte den Zorn der nichts heilig achtenden
Fremden auf ein oder die andere Art gereizt zu haben, flüchtete in die
Berge, ihrer Rache zu entgehn, und sich zum Widerstand zu rüsten. Halb
Papetee stand einsam und verlassen, während die Eroberer, damit gar
nicht unzufrieden, Besitz von den geräumten Häusern nahmen, und sie
theils zu Kasernen und Wachen, theils zu eigenen Wohnungen herrichteten,
zugleich aber auch mit vereinten Kräften daran gingen den Wall und
Graben um die Stadt zu beenden und mit Kanonen zu besetzen, wie
überhaupt Alles zu thun, was sie im Fall eines wirklichen Angriffs gegen
eine Ueberzahl der Feinde schützen konnte.

Nichtsdestoweniger blieb die Stadt ruhig -- kein wirklicher Ueberfall
geschah, ja die einzelnen Franzosen die sich hie und da noch immer
sorglos zwischen den Eingeborenen herumtrieben, wurden nicht belästigt
noch beleidigt, wenn ihnen auch die finsteren Blicke der Männer deutlich
genug verriethen, wie gern sie hier gesehn wurden.



Capitel 9.

Der erste Kampf.


Die Kunde von den neuen Gewaltthätigkeiten der Franzosen lief aber auch,
wenn es selbst die Bewohner von Papetee noch nicht zu einem Ausbruch
trieb, mit fabelhafter Schnelle über die ganze Insel, und das Volk fing
jetzt zum ersten Mal an einzusehn, was die Entfernung seiner Flagge
eigentlich bedeutet, was der Ferani beabsichtigte, als er das Bündniß
mit den Häuptlingen schloß, und seine Priester ihnen herüberbrachte.
Dumpfe Gerüchte folgten dem zu gleicher Zeit, daß die Feinde sich aller
ihrer Häuptlinge bemächtigen wollten, die nach dem Lande der Ferani's
geschafft werden sollten, und wenn das Volk bis jetzt noch nicht daran
gedacht hatte zu rüsten, begann es jetzt. Waffen tauchten überall auf,
Munition wurde vorgesucht, der Gebrauch der Muskete von den einzeln
zwischen ihnen zerstreuten Europäern gelernt und geübt, und ein Eifer
zeigte sich plötzlich in der Bevölkerung, eine Regsamkeit, die einen
ernsten Widerstand, selbst unter den Kanonen des Feindes, keineswegs als
eine Unmöglichkeit erscheinen ließ. Nur an einem wirklich thätigen Grund
zum Beginn fehlte es noch, einem ersten Ausschlagen irgend einer
Parthei; das Geschütz war geladen, es bedurfte nur noch der Lunte es zu
entzünden, und wie sich die Völker jetzt entgegenstanden, _konnte_ das
nicht lange auf sich warten lassen.

Es war an einem Sonnabend (wie bekannt der frühere Sabbath der Bewohner
von Tahiti) Nachmittag -- und Bruder Dennis hatte an diesem Tage
Gottesdienst auf der Halbinsel Tairabu gehalten. Die Bewohner dieses
freundlichen Distrikts lebten allerdings zu entfernt von dem Schauplatz
wirklicher Feindseligkeiten, ihr ruhig patriarchalisches Leben schon
aufgegeben und zu den Waffen gegriffen zu haben, zu nahe aber auch sie
gleichgültig an sich haben vorübergehn zu lassen, und wenn auch
äußerlich noch Nichts den Geist verrieth, der in den Bewohnern anfing
sich zu regen, waren unter der Hand die Rüstungen mit vielleicht nicht
weniger Eifer betrieben worden, als in der unmittelbaren Nähe Papetee's.

Schon während der Predigt selbst war an diesem Tag ein fremdes
Französisches Kriegsschiff, die jetzt dort an der Küste täglich auf- und
abkreuzten, in ihren Hafen eingelaufen, und hatte die Sabbathfeier
dadurch wesentlich gestört und die Aufmerksamkeit der Gemeinde natürlich
von dem Geistlichen ab, dem viel interessanteren Schiffe zugewandt.
Harte Worte waren es denn auch gewesen die der fromme Mann gegen die
»Papisten und Sabbathschänder« sprach, die Herzen seiner Zuhörer mehr
noch mit Zorn und Entrüstung füllend.

Nichtsdestoweniger blieben die gelandeten Bootsmannschaften, die sich
ziemlich sorglos zwischen die Gruppen am Ufer mischten, unbelästigt, und
wenn ihnen die Eingebornen wohl auch oft finstre Blicke zuwarfen, und
die Mädchen besonders, die sie nach altgewohnter Weise anfassen und mit
ihnen scherzen wollten, zornig den Rücken drehten und mit verächtlichem
Ruf die Lenden schlugen, geschah Nichts was die Freiheit ihrer
Bewegungen, ja durch den Widerstand der Schönen zuletzt gereizt, selbst
ihrem Uebermuth, hätte irgend eine Grenze gesteckt.

Die Trupps der Soldaten und Matrosen begnügten sich übrigens damit am
Ufer, oder in der Nähe desselben umherzuschwärmen; nur ein einzelnes
kleines Piquet, von etwa zehn Mann marschirte, als der Gottesdienst
schon lange vorüber war und sich die einzelnen Familien in ihre
Wohnungen zurückgezogen hatten, einer Patrouille gleich, aber nur
theilweis bewaffnet, durch den kleinen Ort durch und an dem nächsten
Hügelhang hinauf, wo nur einzelne Häuser zerstreut unter vorhängenden
Palmen lagen, und der schmale Pfad sich zwischen fruchtbaren Gärten und
kleinen Guiavendickichten hinaufzog.

Vor dem ersten dieser Häuser saß eine kleine Gruppe sorgloser fröhlicher
Indianer lachend und singend auf einem offenen von hohen
Brodfruchtbäumen und Palmen dicht beschatteten Platz, die Frauen als am
Sabbath mit keiner Arbeit beschäftigt, hie und da eine sogar auf ihre
Matte ausgestreckt und auf den zusammengefalteten Armen liegend, um in
einer großen aufgeschlagenen Tahitischen Bibel zu buchstabiren, während
die Männer untereinander plauderten und erzählten, oder auch wohl zu
Vieren oder Fünfen kurze Verse einzelner Hymnen mit vollkommen richtiger
Eintheilung der Stimmen sangen. Ein Zuschauer hätte hier nie geahnt daß
sich dies muntere, glückliche, sorglose Volk am Vorabend eines Krieges
befände, und den Feind unter sich wußte, der es schon geärgert und
gereizt, und jeden Augenblick weiter gehn und zum Angriff schreiten
konnte.

Zwischen den Frauen waren drei reizende junge Mädchen, zwei von Tairabu,
und eine, ein Gast in ihrer Mitte von Papetee, und auf feingeflochtene
reinliche Matten gelehnt, ihre Hände in denen der beiden Jungfrauen, die
sich lächelnd zu ihr hinüberneigten, erzählte die Fremde den Freundinnen
von der Stadt an der andern Seite der Insel, von den frechen Wi-Wis die
ihre Waffen und Kanonen an Land geschafft, und die Herren sein wollten
der ganzen Insel, aber mehr noch von ihren komischen Sitten und
Gebräuchen, von ihren großen Bärten und heißen Kleidern, von der
wunderlichen Sprache -- wie oft und schnell hintereinander sie das Wi-Wi
sprächen, das ihnen den Namen gegeben, und wie sie -- fuhr die Jungfrau
leise und schüchtern fort, den Mädchen nachstellten und ihnen stets von
ewiger Liebe sprächen, und sie dann wieder verließen wo sie ein anderes
junges Gesicht gesehn.

Es war ein liebliches zauberschönes Bild, diese drei jungen Kinder der
Insel mit den blitzenden sprechenden Augen und üppigen Formen, denen die
Bronzefarbe der Haut nur womöglich einen noch höheren Reiz verlieh. Und
dicht hinter ihnen saß ein alter Mann, in seinen Tapamantel
eingeschlagen, und an den Stamm an einer hochwüchsigen mit goldgelben
Früchten dicht umschlossenen Papaya gelehnt, finster vor sich
niederbrütend, und doch dabei dem Schwatzen des holden Mädchens
lauschend. Es war der alte trotzige Häuptling Fanue, dem das heiße Blut
die Zornesader an der Stirn hoch aufschwellte, als er den Uebermuth der
frechen Fremden von rosigen Lippen lachend bestätigt hörte, und der die
Faust fest unter dem Mantel ballte wenn er daran dachte, wie sie die
Schmach schon so lange ertragen, und immer und immer noch nicht
losgeschlagen hätten in das Herz des Feindes hinein.

Lautes Geräusch, Rufen und Lachen, fremde Stimmen und Worte tönten zu
ihnen von unten herauf, und ein junger Bursch kam gesprungen der die
Nachricht brachte, die gelandeten Wi-Wis stiegen auch jetzt, die Mädchen
neckend und die Männer ärgernd, bis zu ihnen herauf.

»Die Wi-Wis« -- die Mädchen drängten sich neugierig vor, ob sie nicht
irgend wo auf dem freien Pfad eine der feindlichen wunderlichen
Gestalten erkennen könnten, schüchtern aber dabei und bereit zu
augenblicklicher Flucht, wenn das wirklich der Fall gewesen wäre.
Trommeln wirbelten indessen unten im Thal, aber nicht der bekannte
fröhliche Laut zum jubelnden Tanz, sondern in kurz abgebrochenem
schroffen Takt, und Hörner und Trompeten klangen herauf die von der
munteren Soldateska mit herüber genommen waren die Herzen der Hörer zu
gewinnen.

Fester Tritt und lautes Lachen schallte da näher und deutlicher zu ihnen
herüber, und unten am Hang, in den Gärten schon wo die Reihen sorgfältig
gepflanzter Bananen und süßer Kartoffeln standen, wurden die bunten
Uniformen der Fremden sichtbar, die an den Fruchtbäumen, wenig sich um
den Eigenthümer kümmernd, herumgingen, reife Früchte zu suchen und zu
pflücken.

Die Mädchen welche aufgesprungen waren und rasch mit einander geflüstert
hatten, wollten fliehen, aber Fanue's finstres Wort hielt sie zurück.
Was hatten sie zu fürchten an _seiner_ Hütte? glaubten sie daß der
Fremde es wagen dürfe, einen der Seinen ungestraft zu beleidigen? Die
Mädchen schämten sich ihrer Furcht und nahmen ihren alten Sitz auf der
Matte ein, nur die Fremde wollte nicht bei ihnen bleiben, und sie faßten
sie endlich halb mit Bitten halb mit Gewalt an ihrem Kleid, und zogen
sie wieder zu sich nieder. Es war ihnen selber so schon nicht recht daß
sie dableiben mußten, und nun wollte das Mädchen von Papetee sie auch
noch dazu allein lassen -- das ging unter keiner Bedingung an.

Die Franzosen, von denen einige mit ihren Seitengewehren bewaffnet
waren, drei oder vier sogar ihre schweren Musketen trugen, andere jedoch
in die leichte Tracht der Europäer auf den Inseln, weite Hosen und
Jacken und breiträndigen Strohhut gekleidet gingen, kamen indeß näher
und näher und steuerten, als sie die bunten Kleider der Mädchen vor dem
Haus erkannten, gerade auf die kleine hier befindliche Gruppe zu.

Die Männer oben hörten dabei auf zu singen, und blickten finster auf die
ungebetenen Gäste, die hier die Heiligkeit des Sabbath sowohl wie des
eigenen Hauses störten, und die Mädchen rückten enger zusammen, und
flüsterten ängstlich miteinander, denn die Feranis kamen gerade auf sie
zu, und blieben lachend und plaudernd vor ihnen stehen. Sie wagten nicht
einmal zu ihnen aufzuschaun. Nur der alte Fanue verharrte, die Arme fest
auf der Brust gekreuzt, in seiner Stellung, und sah die Fremden ernst
und fragend an.

»Hallo Waihine's!« rief da der Eine der Franzosen in ihrer Sprache --
»auf mit den Köpfchen, was haltet Ihr das Kinn auf der Brust und das
Näschen im Schultertuch -- aufgeschaut Dirnen und laßt ein vernünftig
Wort mit Euch reden. -- Vor Allem sollt Ihr mir eine Frage beantworten,
und ich weiß Ihr könnt, wenn Ihr wollt.«

Die beiden Töchter Fanue's wandten ihr Antlitz trotzig ab, und nur die
Fremde senkte ihr Köpfchen tiefer und tiefer, und glühendes Roth schoß
ihr über Wange und Stirn und färbte ihr den Nacken selbst bis unter das
Oberkleid. Der alte Fanue aber, die Verlegenheit der Mädchen bemerkend
und kaum noch im Stand den Zorn zurückzuzwingen der in ihm kochte und
gährte, sagte finster, die Feinde seines Vaterlandes mit den Augen
messend:

»Und was habt _Ihr_ für Fragen zu stellen und zu einem Haus zu kommen,
zu dem man Euch nicht das ~hare mai~ gerufen hat? -- fort mit Euch wohin
Ihr gehört auf Euere Schiffe, und mit denen weiter über das blaue Wasser
nach den Lee-Inseln; unsere Augen schmerzen von Euerem Anblick.«

»Dir wird bald noch etwas anderes schmerzen, alter Bursche, wenn Du so
unverschämte Reden führst!« rief Einer der Bewaffneten drohend;
ȟbrigens hat kein Mensch mit Dir gesprochen, sondern mit den Dirnen
hier, so warte hübsch bis Du gefragt wirst -- hallo hier Waihine, gieb
Antwort mein Kind, und vor allen Dingen mir einen Kuss« sich
niederbeugend zu ihr, legte er seinen rechten Arm um ihren schlanken
zitternden Körper, während sie sich ihm mit lautem ängstlichem Ruf zu
entziehen suchte.

Der alte Fanue sprang in grimmer Wuth empor, zu gleicher Zeit hatte aber
auch Einer der Franzosen das Mädchen von Papetee erkannt, und den Arm
nach ihr ausstreckend rief er in freudigem Staunen:

»~Nahuihua~ -- bei Allem was da lebt -- die Perle die ich suchte; da
bist Du ja, Mädchen!«

»Zurück -- Le-fe-ve« -- rief aber die Schöne mit zornfunkelnden Augen --
»zurück falscher Wi-Wi -- todtmüde auf der Matte liegt drin im Haus
Aumama -- und sie hat den Fluch über Dich gesprochen.«

»Aumama?« rief Lefévre etwas bestürzt, »sie ist hier?« jede weitere
Unterhandlung wurde aber rasch und plötzlich durch den greisen Häuptling
selber abgeschnitten, der mit zornfunkelnden Augen zwischen die Fremden
sprang und Lefévre, denn dieser war es wirklich, an der Schulter faßte
und zurückschleuderte von dem Mädchen. Er hatte den Namen gehört und
dachte in dem Augenblick nicht an die Folgen.

»Fort mit Dir!« schrie er und sein Auge blitzte -- »fort mit Dir
falscher Wi-Wi, oder diese Hand greift noch einmal nach der Kriegskeule
und dem Speer, nach dem es mich lange und lange gejuckt hat; fort mit
Dir, meineidiger feiger ~Huapareva~[K] oder Du sollst den Tag
verfluchen der Dich zu unserem Leid an diese Küste gebracht!«

    [K] Das Ei des Vogels Pareva das oft in der See, auf altem Schilf
    schwimmend gefunden wird, und womit die Insulaner Personen von
    unbekannter dunkler Herkunft vergleichen.

»Teufel!« schrie aber Lefévre in toller Wuth, der von der kräftigen Hand
des Alten seitab geschleudert wirklich Augenblicke brauchte sich im
Gleichgewicht zu halten daß er nicht zu Boden fiel -- »Teufel!« und sich
in wildem Grimm auf ihn werfend, wollte er einen Schlag nach ihm führen,
aber der Alte kam ihm zuvor, warf seinen Arm zur Seite und traf ihn mit
kräftiger Faust dermaßen gegen die Stirn, daß er betäubt einen Schritt
zurücktaumelte.

»Rebellion!« schrie da Einer der Bewaffneten, und den Hahn spannend
und die Flinte emporreißend, schlug er auf den ihm trotzig
gegenüberstehenden Häuptling an und feuerte. Die Kugel wäre dem alten
Mann auf die kurze Entfernung auch jedenfalls verderblich gewesen, hätte
nicht ~Nahuihua~, während die beiden anderen Mädchen flüchteten, selber
den Lauf des Gewehres gerade noch zur rechten Zeit emporgeschlagen, das
tödtliche Blei durch das Dach des Hauses zu senden.

Jetzt aber sprangen auch die andern Männer empor, an dem beginnenden
und in der That nicht mehr zu vermeidenden Kampfe Theil zu nehmen;
Lefévre nur, der sich rasch von dem Schlag erholte, kümmerte sich nicht
weiter um den Alten, auf den sich schon zwei der Soldaten geworfen
hatten, ihn nieder zu reißen und als Gefangenen mitzunehmen, sondern
sprang mit einem Satz auf die zusammenschreckende Maid, die in
Todesangst der Schwester Namen rief, faßte sie mit unwiderstehlicher
Gewalt in seine Arme, hob sie, trotz allem Sträuben und Wehren vom Boden
auf, und floh mit ihr den Pfad hinunter, den Strand und mit ihm sein
Boot zu erreichen, und seine Beute in Sicherheit zu bringen.

Mehre Schüsse wurden indessen oben gefeuert und unter dem Zeterschrei
der Frauen stürzten zwei der Insulaner, der Eine schwer verwundet, der
Andere todt, zur Erde nieder. Auf der Schwelle der Hütte aber erschien,
gleich nach dem ersten Schuß, eine andere Frau, ein junges schönes Weib,
die Haare aber wild und ungeordnet um Stirn und Schläfe hängend, das
Schultertuch selbst gelöst und nur von der linken Hand zusammengehalten,
wild und verstört wie sie aufgesprungen aus festem Schlaf nach langer
Wanderung und Ermattung. Aber nur einen Blick warf sie auf die
Kämpfenden, ihr Auge suchte ein anderes Ziel, und mit der Schwester
Hülfeschrei erkannte sie kaum die Gestalt, in deren Arm sie sich
sträubte, als sie auch, alles Andere um sich her vergessend, vorsprang
sie zu retten -- sich selber zu rächen.

Dicht vor ihr rang Einer der Soldaten mit einem Insulaner, und der
Indianer hatte dessen Gewehr gepackt, das er ihm zu entwinden suchte,
sein kurzer Degen aber hing in der Scheide, ihrem Griff frei, und mit
Gedankenschnelle die Waffe an sich reißend, floh sie den Hang nieder.
Das Schultertuch flog ihr von den Achseln, die Haare flatterten wild
hinterdrein, aber was achtete das die Rasende -- wie eine zürnende Göttin
ihres Waldes, und so schön wie zornig, flog sie dahin, die Füße kaum den
Boden berührend, und ehe noch der Räuber den Waldrand erreicht war sie
dicht hinter ihm.

»Le-fe-ve!« hauchte sie, und kaum brachte sie das Wort über die Lippen,
aber der Fliehende hörte es und es traf ihn wie ein Stoß in's Herz
-- »Le-fe-ve!« und er wandte den Kopf, ließ aber auch in dem nämlichen
Moment die Gefangene frei, die ihm unter den Händen fort und in die
Büsche glitt, während das zürnende Weib mit geschwungener Wehr gegen den
erschreckt Zurückfahrenden ansprang.

»Dieb!« schrie sie mit heiserer fast erstickter Stimme, »falscher
schurkischer Dieb!« und wäre die schwache Hand gewohnt gewesen eine
Waffe zu führen, der Schlag mit dem sie nach dem Haupt des Verräthers
niederschmetterte, hätte für diesen keinen zweiten nöthig gemacht.
Selbst so traf er den rechten Arm, den er schützend vorgestreckt, daß er
kraftlos an seiner Seite niederfiel, und Lefévre wagte nicht dem zweiten
Hieb, wagte nicht länger dem zürnenden Auge der von ihm so schändlich
verrathenen Frau zu trotzen, und floh in feiger Angst, rücksichtslos
wohin die Flucht ihn brachte, in den Wald hinein und den Hang nieder,
zum Strand zurück.

Von dort aber stürmten indeß die Franzosen gleich nach dem ersten Schuß
in wilder Eile bergauf, dem Schauplatz des Kampfes zu, wo sich indeß die
Sachlage wesentlich verändert hatte.

»Sind wir Hunde?« schrie der alte Fanue in grimmer Wuth den, ihm zu
kurzem, Athem verlangenden Waffenstillstand gegenüberstehenden Feinden
zu -- »daß Ihr uns so behandelt? -- wir waren ein ruhiges Volk, wir
_wollten_ Frieden, aber Ihr laßt uns nicht Ruhe, Ihr reizt uns bis in
das innerste Herz hinein, so nehmt denn auch die Folgen!«

»Die Bestie droht noch!« schrie ein Soldat, »so, das für Dich, Du rothe
Giftkröte!« und auf ihn anschlagend zielte er ihm auf den Kopf und
drückte ab; aber die Kugel zischte ihm dicht am Ohr vorbei, das sie
leicht streifte, und schlug in den hinter ihm stehenden Brodfruchtbaum.
In demselben Augenblick hatte sich aber auch der alte Häuptling auf ihn
geworfen, und ein kleines Handbeil hoch geschwungen in der Hand, traf er
damit die Stirn des Unglücklichen daß er, mit dem Todesröcheln auf den
Lippen leblos zusammenbrach.

»Nieder mit den Verräthern!« schrieen die Franzosen, »hierher Kameraden
-- hierher zu Hülfe!« und einzelne Schüsse fielen; aber aus dem
benachbarten Orangendickicht, während eine Schaar von französischen
Soldaten den Pfad heraufstürmte, brach ein dunkler Haufe von
Eingebornen, nicht unbewaffnet, sondern mit blitzenden bayonnetbewehrten
Musketen in der Hand, und den Franzosen gerade gegenüber feuerten sie
mitten hinein in den Schwarm, der sich also überrascht und bestürzt in
der Flanke angegriffen sah. Der gellende Kriegsschrei tönte zugleich von
den Lippen der Insulaner, und wurde von allen Seiten her beantwortet.
Die Franzosen aber merkten jetzt wohl daß sie es in kurzer Zeit mit
einem, ihnen weit überlegenen Feind würden zu thun bekommen, während sie
sich hier höchst leichtsinniger Weise zu weit von dem Strand entfernt
hatten, und in dem dichten Gebüsch dem schlauen Gegner viel eher in die
Hand gegeben waren. Fest deshalb zusammenrückend, und jetzt nur auf
Vertheidigung bedacht, feuerten sie ihre Gewehre gegen die Angreifer ab
und zogen sich dann, ihnen die Bayonnette entgegengestreckt und die
Unbewaffneten in ihre Mitte nehmend, den Weg zurück den sie gekommen.
Die Insulaner aber, voll Grimm und Wuth über das vergossene Blut der
ihren, und durch den Rückzug des Feindes nur noch mehr ermuthigt, warfen
sich in toller Todesverachtung ihnen entgegen, und manche schwere Wunde
wurde noch gegeben und empfangen, ehe die Franzosen den offenen Strand
wieder erreichten.

Hier von den ihrigen unterstützt, wollten sie einen neuen Angriff
machen, theils die Insulaner zu züchtigen, theils einzelne ihrer
Verwundeten, die sie hatten nach dem ersten Anprall zurücklassen müssen,
zurück zu erobern, und nicht gefangen, wer wußte welchem Schicksal, zu
überlassen; aber das was sie fanden war mehr als Widerstand, es war der
endlich losgebrochene Grimm eines mißhandelten Volkes, und mit dem alten
Fanue an der Spitze, der schon aus vier oder fünf Wunden blutete, warfen
sich die Eingebornen dem viel besser bewaffneten Feind mit solcher
Hartnäckigkeit und Todesverachtung immer auf's Neue entgegen, daß
dieser zuletzt in voller Flucht die Boote suchen und nach dem Schiffe
zurückrudern mußte. Dieses eröffnete jetzt, da die eigenen Leute den
Kugeln nicht mehr im Wege standen, ein unregelmäßiges aber von wenig
Erfolg begleitetes Feuer auf die Eingebornen, die sich dabei wieder in
den Wald zurückzogen, und die Corvette, mit keiner Ordre hier einen
wirklichen Kampf zu beginnen, der sogar höchst unsicher schien da die
Eingebornen wider alles Erwarten reichlich mit Feuerwaffen versehen
waren, lichtete ihren Anker und suchte so rasch sie konnte wieder nach
Papetee aufzukreuzen, dorthin die wohl schon erwartete, aber jedenfalls
höchst unwillkommene Nachricht von dem Aufstand der Insulaner zu
bringen.

An Todten und Verwundeten hatten sie bei diesem ersten Kampf zwischen
vierzig und fünfzig verloren, von denen sie nur einen Theil im Stande
waren wieder auf ihre Boote in Sicherheit zu bringen; fast alle Todte
und viele der Verwundeten blieben in der Gewalt der Feinde.

Von Papetee wurde, sobald die Nachricht dort eintraf, augenblicklich ein
Kriegsdampfer, und die ~Jeanne d'Arc~ mit den nöthigen Marinesoldaten
abgeschickt, die Insurgenten zu züchtigen und zu zerstreuen, während die
Eingebornen um Papetee, die noch rascher durch abgeschickte Läufer
Kunde von dem Beginn der Feindseligkeiten erhalten, ebenfalls zu den
Waffen griffen und sich in nicht unbedeutenden Schwärmen in der Nähe der
jetzt vollständig befestigten Stadt, wo man jeden Augenblick einen
Angriff erwartete, sammelten. Die Lage der Franzosen in Papetee wurde
dadurch denn auch zu einer keineswegs angenehmen, da die Uranie, wie
mehre andere Kriegsschiffe, den Hafen erst ganz kürzlich verlassen
hatte, einen temporären Westwind benutzend, die Marquesas zu erreichen.
Die Besatzung, durch das Auslaufen der übrigen, irgendwo an der Küste
verlangten Fahrzeuge, blieb deshalb fast allein nur auf sich selber
angewiesen, und war sich der Gefahr in der sie, einem wirklich ernsten
Angriff der Eingeborenen gegenüber, schwebte, recht gut bewußt.



Capitel 10.

Der Abschied.


Die Lage der Dinge war aber jetzt eine so mißliche geworden, daß René
selber fürchtete außerhalb der Befestigungen, und in der That gerade in
einem Distrikt wohnen zu bleiben, der mitten zwischen dem Hauptsitz der
Europäer und den Strecken lag, auf denen sich die Insulaner schon an zu
sammeln und zu verbarrikadiren fingen, und von wo aus sie auch
jedenfalls Streifzüge gegen Papetee selber unternehmen würden. Welche
Parthei nun auch Sieger blieb, die Unannehmlichkeit, ja die Gefahr einer
solchen Lage blieb dieselbe. Aber Sadie wollte nicht nach Papetee --
Monsieur Belard hatte ihnen schon ein kleines Gebäude, das auf seinem
Grundstück lag und leer stand, anbieten lassen; der Gedanke aber was
sie dort gesehn, die Angst selber dann vielleicht gezwungen zu sein
länger zwischen den Fremden wohnen zu bleiben, und wieder in einen
Umgang gezogen zu werden, dessen Gefahren ihr Herz mit einer ihr selber
unbegreiflichen Furcht erfüllten, trieben sie zu wirklich entschlossener
Weigerung, und sie fand einen Bundesgenossen der sie darin unterstützte
in dem ehrwürdigen Mr. Nelson.

Dieser war längere Zeit unten in Papara gewesen, und ganz kürzlich erst
wieder von da nach Papetee zurückberufen, eine andere noch nicht fest
bestimmte Station auszufüllen. Sadie hatte dem würdigen Mann ihr ganzes
Herz ausgeschüttet, Alles geklagt was ihr fehle, Alles gestanden was sie
bei einem längeren Aufenthalt unter den Fremden fürchte, und in dem
Geständniß, während sie sprach, und Worte fand für das, was ihr bis
dahin still und schwer im Herzen gelegen und ihr so weh gethan, war es
auch fast als ob sich Manches, was ihr bis dahin selber noch nicht klar
gewesen und ihr mit finsterer unbegriffener Ahnung die Brust erfüllte,
von selber löse und zu fester Form gestalte. Sie öffnete dem alten
ehrwürdigen Mann ihr ganzes Herz, und erfuhr dabei erst selber wie
dunkel doch die Welt jetzt um sie lag, und wie sie nur in der That
noch durch eine Flucht nach Atiu dem Allen wieder entgehen, und
glücklich werden könne. René liebte sie noch wie in früherer Zeit, sein
Herz war gut und brav und edler Regung, Handlung rasch geöffnet, -- nur
der Verführung mußte er hier entzogen sein -- nur erst wieder vergessen
was er Alles aufgegeben für sie, dann würde auch Alles wieder gut wie in
früherer Zeit, und der Himmel wieder blau, der jetzt wohl recht lange
trüb gewesen -- recht trüb und traurig.

Ein erster Sonnenblick in dieses Dunkel war die Berufung des alten
wackeren Missionairs Nelson nach Atiu, die er, wie er Sadie versicherte,
der freundlichen Verwendung des Mr. Rowe, der überhaupt jetzt Einer der
leitenden Missionaire geworden war, zu danken hatte. Ein Englischer
Wallfischfänger, der hier vor einigen Tagen erst eingelaufen
Erfrischungen einzunehmen, hatte sich dabei, von den Geistlichen der
Inseln aufgefordert, erboten, den Missionair mit seinen Habseligkeiten
an den neuen Ort seiner Bestimmung zu schaffen, und Mr. Nelson kam jetzt
Sadie und René den Vorschlag zu machen, ihre Sachen und Mobilien
einzupacken, und Sadie mit dem Kinde ihm anzuvertrauen. Er hatte schon
die Versicherung erhalten daß man Bruder Ezra erlauben würde ihn zu
begleiten, und zweifelte sogar nicht daran, auch vielleicht René
seines Worts entbunden zu sehn, der dann gleich Schiffsgelegenheit wie
Alles geordnet hatte, seine längst besprochene Uebersiedelung
auszuführen. Günstigeren Zeitpunkt dazu gab es nicht für ihn, und
verzögerte sich selbst jetzt noch, durch Französische Weitläufigkeit
aufgehalten, seine Abreise, so wußte er nicht allein, wenn der Kampf
hier wirklich losbrach, Weib und Kind in Sicherheit, sondern er selber
war auch durch Nichts mehr behindert, frank und frei nachzukommen sobald
er sich nur selber dieser trostlosen Untersuchung entzogen.

Sadie erschrak anfänglich bei dem Gedanken sich von René, und wenn auch
nur auf kurze Zeit, zu trennen, so sehr ihr auch das Herz freudig pochte
in wenigen Tagen vielleicht ihr liebes Atiu dann wieder zu sehn. Sollte
-- _durfte_ sie den Gatten hier allein zurücklassen, wo ihm vielleicht
noch Gefahr für seine Freiheit, und wie sich der Kampf gestaltete, für
sein Leben drohte? Und _allein_ nach Atiu zurückzukehren? -- sie hatte
sich das so ganz anders gedacht -- so lieb und glücklich sich das
ausgemalt wenn sie, an die Brust des Gatten geschmiegt, ihr Kind am
Herzen, von fern die ersten Kuppen der lieben Insel wieder erschauen
würde -- wenn die Thäler und Hänge dem Meer entstiegen -- rechts und
links das niedere Palmenbewachsene Land austräte von den Gebirgen, und
höher und deutlicher würde, und sie sich dann jeden felsigen Vorsprung
zeigen konnten, jedes Thal, jede Schlucht und zuletzt -- Ach sie seufzte
recht schwer und schmerzlich auf wenn sie daran dachte, daß sie das
Alles jetzt _allein_ nur schauen sollte, wo die Freude über den Anblick
doch das Bewußtsein halb ertödten müßte -- _er_, durch den Dir die
Plätze und Thäler ja so lieb gewesen, er der Dir dies Land ja erst zum
Paradies geschaffen, ist nicht bei Dir, und wenn er kommt, muß er das
Alles auch allein nur wiedersehn, und hat seine Sadie, hat sein Weib und
Kind nicht bei sich, dem seligen Gefühle Wort und Laut zu geben.

Ging sie aber jetzt nach Atiu, so bot ihr das auch einen Ausweg nicht
hinein in die Stadt, nicht nach Papetee zu ziehn, fort fort zu dürfen
aus der Nähe der Menschen, die sie nicht verstanden, die zu ihr
_nieder_blickten, mit ihrer Haut und Bildung, die ihr nie das Bedürfniß
stillen konnten und -- mochten, ein Herz zu finden dem sie sich
anschlösse, eine Brust in die sie ausschütten konnte was sie quäle, der
sie zujubeln durfte was sie freue.

René sträubte sich Anfangs ebenfalls gegen den Gedanken Frau und Kind
vorausziehn zu lassen, so lieb es ihm auch sonst war, sie jeder hier
aufsteigenden Gefahr enthoben zu sehn; er wußte aber auch recht gut,
wie schwer es in jetziger Zeit sei eine so günstige Gelegenheit zu
finden auf einem großen sicheren Schiff die Seinen an den Ort ihrer
Bestimmung zu schaffen, und nur einen letzten Versuch wollte er machen,
von dem jetzigen Gouverneur die Erlaubniß zu erhalten die Frau begleiten
zu dürfen. Trotz einer unausgesetzten Untersuchung jenes Falles, bei dem
sich die Französischen Behörden ganz besonders solche Mühe gaben, irgend
etwas Gravirendes gegen die Protestantischen Geistlichen oder die auf
der Insel überhaupt wohnenden Engländer zu finden, hatte sich nicht das
Geringste herausgestellt, was auch nur den Schatten eines Verdachts auf
seine Betheiligung werfen konnte; ausgenommen vielleicht daß sein
Ueberfall an dem Abend, René wußte selber nicht wie, bekannt geworden,
und man ihm das gewissermaßen zum Vorwurf machte, es gegen die seine
Untersuchung leitende Behörde verschwiegen zu haben. Anderseits sprach
das aber wieder um so mehr für seine Unschuld, von dem beabsichtigten
Verbrechen, verbotene Waffen auf die Insel zu führen, Nichts gewußt zu
haben; was hätte den Insulanern sonst an seiner Person gelegen. Die
Sache schien überhaupt keinen Erfolg zu versprechen und man wurde ihrer
müde. Bruder Ezra hatte dabei wirklich die Erlaubniß erhalten nach Atiu
zurückzukehren, mit der Bedingung jedoch, gleich aus dem Gefängniß an
Bord geschafft zu werden, und mit weiter Niemandem an Land auch nur den
geringsten Verkehr zu haben.

René ging denn auch ohne Weiteres zur Wohnung des Gouverneurs, diesem
die Sache noch einmal, wie seine ganzen Verhältnisse vorzutragen, und
ihn zu bitten ihn seines Worts zu entbinden. Sei denn später seine
Gegenwart wirklich noch einmal nöthig, was aber jetzt sehr zu bezweifeln
stand, so lag ja Atiu auch nicht aus der Welt, und er wäre jeden
Augenblick bereit gewesen sich zu stellen.

Aber auch hier sollte er sich wieder in seiner Hoffnung getäuscht sehen;
Gouverneur Bruat war gar nicht in Papetee, sondern mit einer
Dampf-Fregatte selber hinunter nach Tairabu gegangen, von wo der, im
Bureau befindliche Secretair glaubte, daß der Oberbefehlshaber der
Inseln wahrscheinlich eine Rundreise nach der benachbarten Gruppe
hinübermachen wollte, da besonders von Huaheina und Bola Bola ebenfalls
bedenkliche Nachrichten über den Zustand der dortigen Verhältnisse
eingelaufen waren. Der Secretair konnte natürlich Nichts in der Sache
beschließen, die nur der Gouverneur zu erledigen vermochte, und er bat
den jungen Mann nur noch höchstens zehn oder zwölf im allerlängsten
Fall vierzehn Tage zu warten, wo Mons. Bruat unter jeder Bedingung
zurück sein müßte, und dann der Entbindung von seinem Wort auch sicher
nichts weiter im Wege stände, da er ihm die Beruhigung allerdings geben
könne, daß sich der Gouverneur selber dahin geäußert habe die
Untersuchung als trostlos fallen zu lassen. Nur einen definitiven
Beschluß vermochte er selber nicht zu geben.

Das schlug zwar alle seine Hoffnungen zu Boden mit dem, schon am
nächsten Morgen zum Auslaufen bestimmten Wallfischfänger in See gehn zu
können, beruhigte ihn doch aber auch so weit, daß seinem raschen
Nachfolgen nichts mehr im Wege stehn würde. Ohne Weiteres beschloß er
nun aber auch in die Abreise seiner Frau und seines Kindes mit dem
bequemen Wallfischfänger, dessen Capitain er gleich selber aufsuchte, zu
willigen, besprach mit diesem das an Bordschaffen der verschiedenen
Güter, das am nächsten Morgen mit Tagesanbruch durch die vier
Wallfischboote des Schiffes selber geschehen sollte, wie denn Mr.
Nelsons Effecten schon eingenommen waren, und schritt nun langsam nach
Hause zurück, die letzte Nacht unter dem Dache an Mativaibai, wo er so
manche frohe und glückliche Stunde verlebt, mit seiner Sadie
zuzubringen.

Die letzte Nacht -- es liegt ein eigener, wehmüthiger Zauber in dem
Wort, wenn wir einen lang bewohnten, wohl gar lieb gewonnenen Platz
verlassen sollen; trifft uns ja doch schon die Bedeutung des Worts bei
selbst gleichgültigen Stellen, bei einem Ort vielleicht, aus dem wir uns
fortgesehnt haben mit aller Kraft unserer Seele. Wir drängten und
trieben, bis wir das Ziel erreicht, bis wir das Haus, den Platz zuletzt
verlassen konnten, wo uns der Boden vielleicht schon Monate lang unter
den Füßen gebrannt, und wenn wir fort _dürfen_, wenn die Welt frei und
offen vor uns liegt, und die Schranken fielen, die uns bis dahin
hielten, dann faßt uns ein eigenes, unerklärbares, unbegreifliches
Gefühl von Weh und Reue fast die Brust -- wir stehn und zögern, wenden
uns zum Gehn, und der Fuß ist schwer geworden, der uns in Gedanken schon
oft im Fluge weiter trug. Und frägst Du Dich _warum_? -- zum letzten
Male bewohn ich diesen Platz, sagst Du Dir leise -- zum letzten Mal
betret ich ihn vielleicht -- dazwischen liegt die Ewigkeit, und der
Gedanke an jenes unbestimmte Sein, dem wir mit diesem neuen Schritt
schon wieder so viel mehr entgegen gehn, klopft und regt sich Dir in der
Tiefe des Herzens, und mahnt und warnt, und Dein Zögern ist nicht mehr
die Anhänglichkeit an den vielleicht verhaßten Platz -- es ist die
Furcht, die kaum gefühlte Scheu der Zukunft gegenüber.

Und wie viel stärker muß das Gefühl da sein, wo sich das Herz noch mit
allen Fasern an die Erinnerung lieber Plätze klammert, und nicht
loslassen will und mag, der ersten Forderung; was uns da fern liegt
stößt uns noch zurück, und das Gewohnte, dem sich das Herz ja so gern zu
eigen giebt, wahrt und behauptet seinen alten Raum.

In ernstem Schweigen blieb René stehn, als er den freien offenen Platz
erreicht, von dem aus er die kleine friedliche Heimath, die er seit
Jahren nun sein eigen genannt, überschauen konnte, und trübe
schmerzliche Gedanken waren es, die ihm das Hirn durchzuckten. Manches
Andere gesellte sich noch dazu -- er war gealtert seit er sich einst hier
angebaut, gealtert an Leib und Seele -- und mehr noch an Seele wie an
Leib. Und hatte sich Alles das erfüllt was er hier einst gehofft? -- war
das Wahrheit geworden, was ihm die Phantasie in seinem leichten Herz da
vorgemalt mit bunten blitzenden, schimmernden Farben? bot ihm die
Zukunft noch, was sie ihm einst in schöner Zeit versprochen? -- doch
fort, fort mit den Gedanken, die ihm die dunklen Zweifel durch die Seele
jagten, fort -- sein Leben lag vorgezeichnet mit klarer Schrift -- für
ihn gab es kein Abweichen von der geraden Bahn; weshalb das Herz da
noch mishandeln erst und quälen.

Und als er noch so da stand und, erst die düsteren Geister gebannt, aus
dem Schatz seiner Erinnerungen all die lieben seligen Bilder herauf
beschwor; das Glück in dem er geschwelgt, den süßen Frieden den er hier
gefunden, als ihn die ganze Welt zurück gestoßen und das Herz verschmäht
das er ihr bot, da schoß das Blut ihm wieder auf in Wange und Stirn.
Seine Augen belebten sich, seine Brust hob sich höher, freier -- seine
Lippen lächelten und jetzt? -- der laute fröhliche Jubelruf des
glücklichen spielenden Kindes traf sein Ohr; dort in die Winden umrankte
Thür des freundlichen Häuschens trat sein Weib, das herzige Mädchen auf
dem Arm, auszuschaun nach dem so lange bleibenden bösen Vater, und mit
einem Satz war er drüben, über der Einfriedigung, hatte sein treues Weib
umfaßt und an sein Herz gedrückt, das sich an ihn schmiegende Kind auf
dem Arm, und die Stunden verflogen dem Glücklichen wie in alter Zeit.

Jetzt erzählte René auch der, darüber fast wieder traurig werdenden
Frau, von der Verabredung die er mit dem Capitain getroffen, und wie der
Gouverneur den lächerlichen Proceß wolle fallen lassen, wegen dem Mord
der Schildwacht, bei dem er ja doch wahrlich nicht betheiligt gewesen,
so daß er nun gleich nachfolgen könne, sobald Jener zurückgekehrt -- und
lange durfte er ja gar nicht wegbleiben, wie jetzt die Sachen standen,
und jeder Tag den Aufstand bis dicht nach Papetee zu bringen vermochte.

So sollte denn Sadie morgen endlich zurück kehren nach ihrem lieben
Atiu, und bis sie dort Alles mit Mr. Nelsons und des kleinen Mitonare
Hülfe in Ordnung gebracht, konnte René auch schon wieder eine
Gelegenheit gefunden haben nachzukommen -- die wenigen Tage oder selbst
Wochen gingen rasch vorüber. Und Sadie lachte und jubelte, und war
wieder ganz das fröhliche heitere Kind der Palmeninsel, und die Kleine
schrie und jauchzte vor lauter Lust, als sie die Mutter so lachen sah
und fröhlich sein.

Den Abend plauderten sie noch bis spät in die Nacht hinein und am
anderen Morgen, als Sadie traurig werden wollte daß es nun bald an den
Abschied ging, hatte sie so viel zu thun, daß sie gar nicht Zeit bekam
daran zu denken, und die Boote wohl eine halbe Stunde liegen und warten
mußten bis Alles zusammengerollt und eingeschnürt zum niedertragen
fertig lag. Nur das Nothdürftigste behielt René zurück, jetzt durch so
wenig als möglich belästigt zu bleiben, und das Wenige dann
mitzubringen, wenn er selber käme.

Um zehn Uhr, wenn die Landbrise ordentlich einsetzte, sollte das Boot
wieder da sein, und Frau und Kind gleich von hier aus, wenn der
Wallfischfänger in Sicht käme, hinaus in See und an Bord bringen.

Eben waren die Boote mit dem Gepäck abgefahren und um die nächste
Landspitze verschwunden, und René und Sadie standen noch und schauten
ihnen nach, denn es war fast als ob sie sich scheuten nach dem _leeren_
Haus zurück zu gehn, da hörten sie Schritte hinter sich und Sadie stieß
einen leisen Angstschrei aus, während sich Renés Brauen finster und
drohend zusammenzogen, als durch den Garten zu ihnen nieder die lange
düstere Gestalt des Missionairs Rowe feierlich und ernst herunter
schritt, und unbekümmert um den wohl nicht ganz herzlichen Empfang, die
beiden jungen Leute mit einem frommen Blick nach oben und
vorgestreckten, nach unten gedrehten Händen, wie segnend grüßte. Seine
Lippen lispelten dazu ein leises Gebet, und der tief aus innerster Brust
geholte Seufzer, der das kaum hörbar geflüsterte Amen begleitete,
verrieth das Mitgefühl, das sein Herz bewegte bei den Leiden derer, die
um ihn her sündigten und litten.

»Und welchem glücklichen Zufall habe ich die Ehre dieses in der That
unerwarteten Besuchs zu danken?« sagte René kalt, als der Geistliche
noch einige Schritte auf sie zu kam, und dann dicht vor ihnen stehen
blieb, ohne jedoch irgend ein Wort als sonstigen Gruß oder Anrede zu
sagen; »oder hat Mr. Rowe sich im Haus geirrt und ist, das
wahrscheinlichere, ein paar Thüren zu weit gegangen, wo er dann freilich
mitten hinein ist gerathen in die »papistischen Gräuel« und den
»Baalsdienst«.

»René« bat Sadie, und drückte leise und bittend des Gatten Arm, aber das
Herz war ihr selber fast wie zugeschnürt, denn jedem entscheidenden
Schritt ihres Lebens voran, trat ihr der Mann entgegen so ernst und
finster wie er jetzt da vor ihr stand; und hatte nicht immer sein Kommen
ihr Leid gebracht, und viele viele Thränen? Wie eine dunkle Ahnung, der
sie nicht Worte geben konnte und wollte, füllte ihr sein Anblick die
Brust, das Herz in dieser Stunde, und sie mußte sich zwingen den leisen
Gruß auch freundlich zu erwiedern. Aber der Geistliche verlangte weder
Gruß noch Freundes Wort; nein, aus sich selber heraus quoll ihm des
heiligen Wortes Spruch und Vers mit der salbungsvollen Rede, die Trost
und Frieden in ihrem Aeußeren in Wort und Bild wohl brachte, aber das
Herz kalt ließ dabei und unbefriedigt.

»Nicht Zufall, mein Bruder, oder ein Irrthum gar, hat mich auf Deine
Schwelle geführt« erwiederte Bruder Rowe jetzt der etwas frostigen
Anrede des Katholiken, »aber Du und die Gattin die Du Dir erwählt, Ihr
Beide steht an einem Abschnitt Eures Lebens, an dem Euch das fromme Wort
eines Mannes, der es gut und redlich mit Euch meint, nicht fehlen
sollte.«

»Herr Rowe ich dächte daß Sie mir davon den Beweis gegeben« unterbrach
ihn rasch René, der sich nicht helfen konnte dem Gedächtniß des
Geistlichen mit früherer Zeit zu Hülfe zu kommen, ihn vielleicht in
Verlegenheit zu bringen; darin aber hatte er sich bei dem frommen Mann
geirrt.

»Lasset die Zeit die hinter uns liegt und hebet Euer Auge zu Gott und
Seinen Werken« sagte er ernst und feierlich, aber keineswegs erzürnt
über die finstere Mahnung des jungen Mannes. »Was ich gethan und wie ich
gehandelt liegt offen vor Gott; Er nur prüfet die Herzen und Nieren, und
siehe da, vor Seinem Auge ist kein Verbergen noch Hehl. Seine Wege sind
aber wunderbar, und Er führet Alles zum Besten hinaus, und Ihm deshalb
sei Ehre und Preis in der Höhe; unsere Herzen sollen da nicht hochmüthig
selber richten wollen.«

René wollte reden, aber der leise Druck von Sadieens Hand lag bittend
auf seinem Arm, und er biß nur die Unterlippe ein und wandte sich halb
ab von dem Geistlichen; er wollte sich die Abschiedsstunde nicht
verbittern, und dann auch wieder lag eine Art halben Triumphs für ihn
darin, wie er jetzt dem, dieser Verbindung so feindlich gesinnt
gewesenen Priester gegenüber stand. Mr. Rowe übrigens, unbekümmert um
Alles was in der Brust des Franzosen, dessen Gesinnung gegen ihn er
vollkommen gut begriff, vorgehn mochte, schritt auf Sadie zu, nahm die
Hand der jungen Frau die sie ihm widerstandlos und zitternd überließ und
mit den Worten -- »lasset uns beten, daß Gott sein Gedeihen gebe zu
dieser Reise und seinen Segen Dir schenke, meine Tochter, für und für«,
führte er die etwas erstaunte Frau von der Seite ihres Gatten fort in
das Haus, dort, wie er ihr sagte, ungestört ihre Augen und Herzen zu
Gott erheben zu können.

René blieb wirklich erstaunt über diese fabelhafte Ruhe -- und er hatte
noch einen anderen Namen dafür -- zurück, und sah ihnen nach, dann aber
mit dem Kopf schüttelnd und halb lachend, halb ärgerlich nahm er sein
Kind auf den Arm und sprang und spielte damit am Strand herum, die
Rückkunft des frommen Mannes mit seinem Weib zu erwarten.

»Eine Zuversichtlichkeit haben die Burschen« murmelte er dabei vor sich
hin, indem er zuletzt ungeduldig werdend am Strande auf und ab ging, und
durch die rasche Bewegung seinen Unmuth zu beschwichtigen suchte, »ein
Selbstvertrauen das in's Graue geht; und mit dem frommen Gesicht tritt
mir der Mensch da keck und salbungsvoll entgegen, und thut wahrhaftig
nicht als ob er sich schämen müsse mir in's Auge zu sehn, nein, als ob
er mir verziehen hätte, Alles was ich ihm gethan und an ihm verschuldet.
Hahahaha, es ist wahrhaftig zum Todtschießen solche Fragezeichen der
Schöpfung unter uns herumlaufen und ganz bescheiden sich die Krone des
Menschengeschlechts aufsetzen zu sehn. Es gehört aber Geduld dazu, und
verdenken kann ich's meinen Landsleuten gerade nicht, wenn sie die in
diesen Tagen einmal darüber verlieren und mit Kanonenkugeln hinein
donnern in den Kram. Und wer leidet nachher darunter? sicher nicht diese
Schleicher, die sich wohlweislich einzudrücken verstehn und mit einem
frommen dankbaren Blick nach oben Nachbars Haus darüber zu Grunde gehn
sehn -- hol' sie Alle der Henker. -- Und wo er nur bleibt?« -- setzte er
dann nach einer Pause, mit einem ungeduldigen finsteren Blick nach
seiner Thür hinzu -- »es gehört bei Gott die Geduld eines Heiligen dazu,
mit diesen -- Heiligen fertig zu werden.«

Mr. Rowe mochte aber wohl ahnen, ja er wußte das sogar ganz genau, wie
gern ihn der Franzose bei sich sah, hielt es aber für unumgänglich
nothwendig, seinen Halt an das Herz und die Religion der Frau nicht ganz
aufzugeben, und hatte schon lange und ungeduldig eine Gelegenheit
gesucht, mit dem ihm, nicht gerade zum Dank verpflichteten Katholiken
wieder auf etwas freundschaftlichere Weise anzuknüpfen; jedenfalls aber
eine Entschuldigung zu finden sein Haus in seiner Gegenwart zu besuchen,
um dann weiter zu bauen auf dem gewonnenen Vortheil. _Der_ Zeitpunkt war
ein Abschied von Tahiti, wie er sich vielleicht nicht wieder bot, und
der Erfolg bewies daß er recht gehabt; misbrauchen durfte er das aber
auch nicht, wenn er den errungenen Vortheil nicht wieder verlieren
wollte, und deshalb das Gebet vielleicht rascher beendend, als er es
unter anderen Umständen gethan haben würde, erhob er sich wieder,
stäubte sich die Knie ab, küßte Sadie inbrünstig auf die Stirn, legte
seine Hände einen Augenblick auf ihr Haupt und führte sie dann wieder
mit einem freudigen Blick nach oben dem Gatten zu, der ihnen schon an
der Thür entgegen kam, Sadiens Arm erfaßte und in den Seinen zog, und
dann den Geistlichen ansah, als ob er seiner Entfernung nicht das
mindeste in den Weg zu legen wünsche.

Bruder Rowe war aber auch nicht der Mann, der einen Ort verlassen hätte
ehe er es selber für Zeit hielt, und ohne jedenfalls den Samen des
göttlichen Wortes nach Kräften ausgestreut zu haben; fiel der dann auf
unfruchtbares Land, so war das nicht seine Schuld, und er hatte sich
selber keine Vorwürfe darüber zu machen. In einer ziemlich langen
Anrede, die halb Gebet halb Unterhaltung war, wandte er sich dann noch
einmal an den jungen Mann, der nur die Frau nicht kränken mochte und
sonst dem für ihn höchst langweiligen Gespräch wohl bald ein Ende
gemacht hätte, ermahnte ihn auf der beschrittenen Bahn des Guten, die er
hier auf Tahiti, als eine schätzenswerthe Ausnahme von seinen
Landsleuten jedenfalls betreten, ruhig fortzuschreiten, wobei nur Gott
ihm in seiner Allbarmherzigkeit die eine schwere Missethat des Mordes
verzeihen wolle, und verkündigte ihm dann, als er merkte wie René jetzt
wirklich ungeduldig wurde und schon den Mund öffnete zum trotzigen
Einwurf, daß er dafür gesorgt habe ihre alte früher innegehabte Wohnung
in Atiu wieder für sie herrichten zu lassen; daß das Dach neu gedeckt,
das Haus gereinigt und gelüftet sei -- eine nicht ganz unnöthige
Vorsicht des sonst sehr leicht darin nistenden Ungeziefers der
Centipeden wegen -- und daß es Sadie nach ihrer Ankunft dort gleich
beziehen könne, als ob sie es nie verlassen habe.

»Das Haus uns hergestellt?« rief René allerdings im höchsten
unbegrenzten Erstaunen, da er erst gestern Abend ja den Entschluß
gefaßt, und Wochen dazu gehört haben mußten das anzuordnen und
auszuführen -- »und wer, mein Herr, hat Sie darum gebeten?«

»Aber René« beschwor ihn seine Frau.

»Gebeten? -- Niemand --« erwiederte jedoch in voller Ruhe der
Geistliche, »aus freiem Antrieb hab' ich das gethan. Seit jener Nacht«
fuhr er dann mit einem wehmuthvollen Blick nach oben fort, »wo jene
fatale Sache mit der Französischen Schildwacht hier geschah, wußt' ich
daß es sowohl Ihr, wie besonders Prudentias Wunsch war, sich wieder
zurück nach Atiu zu ziehn. Es war das Beste auch für sie, sie konnte
dort ungestörter ihrem Gotte leben, nicht abgelenkt durch sünd'gen
Wandel mehr, und alle Reize der Verführung die hier in Papetee des
Satans Macht zu gold'nem Netze auslegt -- es war die höchste Zeit für
sie, zurückzukehren zu dem stillen Frieden jener Insel die ihre Heimath
nun doch einmal ist.«

Renés Blut kochte, denn recht gut fühlte er, wie der Geistliche zum
ersten Mal wieder die Hand ausgestreckt, in sein Familienleben
einzugreifen, und wie er jetzt gleich entschieden auftreten müsse, ihn
von allen derartigen Versuchen zurückzuschrecken. Sadie dagegen sah in
dem freundlichem Wort, ihr Herz ja selber kein anderes Gefühl bergend,
nur Liebe und Versöhnung, und mit Freude strahlenden Blicken die Hand
des Geistlichen ergreifend, drückte sie diese in frommer dankbarer
Inbrunst an ihre Lippen, René aber, ihren Arm erfassend, zog sie zurück
und sagte finster:

»Laß das Sadie; der Herr da meint's vielleicht recht gut, und ich will
gern Vergangenes auch vergessen, doch damit, hochwürdiger Herr hab' ich
auch Alles gethan was ich vermag, und muß Sie ernstlich bitten sich
nicht um irgend etwas mehr zu kümmern, was mich, Sadie oder mein Haus
betrifft.«

»Herr Delavigne« rief der Geistliche auffahrend, und ein Blitz aus
seinem kleinen lebendig grauen Auge traf den Franzosen in nichts weniger
als christlicher Demuth -- »Sie gehn zu weit -- Prudentia ist
Protestantin, und ihrer Seele Heil fordert der Herr einstens vielleicht
von mir.«

Ein spöttisches Lächeln zuckte um des Franzosen Lippe als er erwiederte:
»Genug und über genug, ich habe keine Lust mich jetzt noch in religiöse
Spitzfindigkeiten einzulassen; Sie wissen daß Sadie mich bald verläßt
und Manches hat sie mir wohl noch zu sagen, Manches ich ihr -- ich
hoffe doch Sie werden mich verstehen.«

»René« bat die Frau mit leiser flehender Stimme.

»Ei beim Teufel« zürnte aber der junge Mann mit dem Fuß stampfend --
»der Herr hier weiß wie wir zusammen stehn und sollte es vermeiden
Scenen zu erneun, die nur für beide Theile unangenehm sein können. Ich
bedarf seiner Einmischung in meine Angelegenheiten nicht -- ich verlange
sie nicht und, beim Himmel, ich _will_ sie nicht dulden.«

»Herr Delavigne -- Sie trotzen auf die Macht die Ihre Landsleute in
diesem Augenblick gerade hier besitzen« rief der Geistliche aber jetzt
auch gereizt.

»Ich trotze auf die Macht die mir mein Hausrecht giebt« rief aber der
junge Mann.

»Ich glaubte Sie mir zum Dank verpflichtet zu sehn« sagte der Missionair
da, der seine ganze Ruhe wieder gewonnen -- »und bedaure, mich geirrt zu
haben.«

»Er hat es so gut gemeint, René« bat die Frau.

»Die Minuten verfliegen« rief aber der junge Mann, »und wenige nur sind
noch die unseren -- in kurzer Zeit kann das Boot hier sein, Sadie, das
Dich mir entführt.«

»Ich sehe wie es steht« sagte der Missionair ernst und fast traurig --
»Gottes Wort wird überflüssig wo der Welt Stolz die Zügel faßt und dem
ewigen Verderben mit raschen flüchtigen Schritten entgegeneilt. So lebe
denn wohl Prudentia -- die Stunde schlägt die Dich jenem stillen
freundlichen Insellande wieder zuführen soll -- möge es dieselbe sein,
die Dich auch wieder zu Gottes Vaterhuld zurückführt. So bete zu ihm,
daß er Dir gnädig Deine Sünden vergeben möge und behalte und wahre ihn
in Deinem Herzen, der das Licht ist und Heil und die Hoffnung der
Gläubigen in aller Ewigkeit -- Amen.«

Und mit diesen Abschiedsworten hob er das Kind, das Sadie indessen
wieder an sich genommen, zu sich auf, küßte und segnete es, gab es der
Mutter zurück, neigte noch einmal die Hand gegen sie, und den finster
dabei stehenden, den Gruß kalt erwiedernden Gatten und schritt dann
langsam durch den Garten, durch dessen Pforte er bald darauf verschwand.

Sadie aber lehnte ihr Haupt leise an des Gatten Brust und flüsterte mit
weherfüllter Stimme:

»Oh René, Du hast mir weh, recht weh gethan, mit Deinen heftigen,
undankbaren Worten --«

»Undankbar Sadie?«

»Er hatte es so gut um uns gemeint, und Du hast ihn so kalt und heftig
abgewiesen.«

»Täusche Dich nicht, mein Lieb,« sagte René, sie fest an sich pressend
-- »der stolze Priester meint's mit Niemand gut, und wenig Dank werd'
ich ihm, vor allen Andern schulden. Er weiß das selber auch am Besten
und _kann_ nichts Anderes erwartet haben. Ach Sadie, es war mir ein gar
so wehmüthiges, ja bitteres Gefühl, daß sich der finstere Gesell gerad'
in der letzten Stunde noch zwischen uns stellte und die Herzen
auseinander hielt. Ich weiß nicht mir schnürt's die Brust noch jedesmal
zusammen in seiner Nähe.«

»Ach mir ist's auch ein wehes, wunderlich Gefühl« flüsterte Sadie, »und
doch wär's Sünde, denn er meint es treu, und wenn er auch mit strengem
starren Sinn den Weg verfolgt, den er nun einmal für den einzig wahren
hält, so dürfen wir ihn doch darum nicht tadeln. Er ist im Zorn von uns
gegangen.«

»Laß ihn gehn« rief aber René, hochaufathmend, und den Blick dorthin
zurückwerfend, wo der ehrwürdige Herr verschwunden, als ob er der
wirklichen Entfernung desselben noch immer nicht traue -- »mir ist ein
Stein vom Herzen daß er fort ist.«

»Ist er's auch wirklich?« flüsterte da eine Stimme dicht neben ihnen,
und als sie überrascht dorthin umschauten glitt Aia, das wilde schöne
Mädchen hinter einem dichten Orangenbusch vor, und trat zu den Beiden.

»Aia!« rief Sadie erfreut und doch auch vorwurfsvoll -- »Du böses, böses
Kind, wo hast Du so lang Dich herumgetrieben in der Welt, daß Du gar
nicht mehr an Deine Sadie gedacht?«

»Und ich wollte ich müßte auch jetzt nicht an Dich denken« sagte das
Mädchen leise und sie kämpfte dabei hart mit sich, eine aufsteigende,
ihr sonst fast fremde Rührung zu verbergen.

»Und weshalb, Aia?« frug Sadie.

»Mach ihr das Herz nicht wieder schwer, Du wunderliches Kind« sagte aber
René jetzt, ihr leise mit dem Finger drohend, »bist solch ein tolles
Ding wenn Du da draußen herumtobst, unter den wilden die wildeste, und
wie ein anderer Geist scheint es über Dich zu kommen, wenn Du diese
Schwelle betrittst.«

»Du hast mir und ihr auch noch Vorwürfe zu machen, nicht wahr, Du böser,
nichtsnutziger Wi-Wi?« rief aber das Mädchen, trotzig sich die Locken
aus der Stirn schüttelnd und mit zornigem Blick ihn anblitzend -- »Wehe
über Dich; aber die Strafe bleibt Dir nicht aus, und dann denk' an
_mich_, dann erschein' ich Dir in Deinen Träumen und quäle und martere
Dich, trockne Dir Falten in die Wangen und bleiche Dir das Haar -- denk'
an Aia.«

»Tolles Mädchen was hast Du?« lachte aber René -- »kann ich dafür, wenn
jene Kriegsschiffe vielleicht ungerecht dies Volk überfallen und sich
unterwerfen? trag' ich die Schuld des vergossenen Blutes und all der
darum vergossenen Thränen?«

»Nein, Gott sei Dank nicht das auch noch,« sagte Aia, »doch genug,
übergenug davon zu reden. Aber ich bin nicht zu _Dir_ gekommen, falscher
Ferani, sondern zu Deinem Weib -- ich will mein Wort lösen, das ich ihr
einst gegeben.«

»Dein Wort Aia?«

»Sagte ich Dir nicht, daß wenn Dich _Alle_ verließen und von Dir gingen,
ich zu Dir kommen und bei Dir bleiben würde, und daß wir dann lachen und
singen und tanzen und es toller treiben wollten, wie alle Anderen
zusammen? -- und Gott weiß es, sie treiben's toll genug.«

»Aber wunderliches Mädchen Du« sagte Sadie, während dennoch ein eigenes,
wehes Gefühl ihr dabei das Herz durchzuckte, »wie fällst Du auf solch
traurige Gedanken -- wer hat Dir die Grillen in den Kopf gesetzt?«

»Und gehst Du nicht zurück nach Atiu?« rief Aia schnell und fast
freudig.

»Allerdings geh ich dorthin.«

»Und René geht mit Dir?«

»Allerdings.«

»Aber jetzt? -- gleich? -- auf einem Schiff?«

»Wenn auch nicht jetzt in _einem_ Schiff, Aia« nahm hier René das Wort,
während Aia leise und traurig mit dem Kopf nickte, »doch sobald ich darf
-- sie lassen mich noch nicht hier fort.«

»Wer? -- die Wi-Wis? -- die Kanakas halten Dich doch wahrlich nicht,
Ferani,« rief Aia zornig.

»Die Kanakas nein,« lachte René, »aber meine eigenen Landsleute, eines
tollen Streiches der Deinigen wegen.«

»Ja ich weiß wohl« sagte das Mädchen unheimlich lachend, »Ihr helft
einander wo Ihr nur könnt; ich habe das selber erfahren zu meinem Leid
-- aber fort mit Dir, nicht zu _Dir_ bin ich gekommen, mit Dir zu
plaudern -- nimmst Du mich mit, Sadie?«

»Nach Atiu?« rief Sadie rasch und freudig.

»Wohin Du gehst« sagte das wilde Mädchen leise und herzlich.

»Und willst Du dem tollen schlechten Leben entsagen?« frug Sadie ihre
Hand in tiefer Rührung ergreifend -- »willst Du bei mir bleiben, und mit
mir leben von nun an?«

»Wohin Du gehst« flüsterte Aia und schaute ihr dabei recht still und
wehmüthig in's Auge.

»Aber Aia« sagte René, »wenn Du mitreisen willst, wo hast Du Deine
Sachen, Deine Matte, Deine Kleider? -- das Boot wird gleich kommen Euch
abzuholen.«

Aia erröthete und schüttelte unwillig mit dem Kopf --

»Was Kleider, was Matte, ich habe Nichts auf der weiten Welt und --
brauche Nichts. Eine Matte finde ich in Atiu darauf zu schlafen, oder
Blätter und Gras genug für ein Lager, und die Brodfrucht ist so süß dort
wie hier -- und süßer -- viel süßer« setzte sie mit weicherer Stimme
hinzu.

»Ich habe Matten genug für Dich, Aia« sagte Sadie herzlich.

»Ich weiß Du bist gut« flüsterte das Mädchen -- »aber ich hatte selber
eine Matte, nur gestern und vorgestern -- schlief ich -- schlief ich bei
der alten Hexe im Haus, die sie Mütterchen Tot nennen -- und die behielt
mir für Schlafen und -- aber was brauch' ich's auch« setzte sie unwillig
hinzu -- »mag sie zu Gift dem ersten werden, der sich d'rauf bettet.«

»Aia --«

Das Mädchen wandte den Kopf scheu und beschämt zur Seite, aber ihr Blick
traf ein weißes Segel, das eben über der Landspitze sichtbar wurde, und
durch das Binnenwasser der Riffe kam, von vier kräftigen Matrosen
gerudert, ein scharfgebautes schlankes Boot schäumend heran. Sie deutete
mit der Hand hinüber und wie mit einem Messer stach es nach Sadie's
Herzen, denn das Boot das dort herbeischoß -- war bestimmt sie aus den
Armen des Gatten, zum ersten Mal von seiner Brust zu reißen. Sie wurde
todtenbleich und Aia sprang zu sie zu unterstützen.

»Sadie -- Sadie« bat René, der rasch seinen Arm um sie schlug und sie an
sein Herz zog, »mein armes süßes Kind fasse Dich -- nur für wenige
Wochen ist es ja -- _Tage_ vielleicht, die ich getrennt von Dir bin, und
die Zeit wird rasch und leicht vorübergehn -- grüße mir mein Atiu
indessen.«

»René -- René!« weinte die Frau an seinem Hals und schmiegte sich an
seine Brust, als ob sie ihn nie und nimmer lassen könnte -- und Aia
stand daneben, die großen hellen Thränen ihr rasch die Wangen
niederjagend, und ihr Blick haftete in einer eigenen Mischung von Zorn
und Angst und Schmerz auf dem Mann. Aber sie sprach kein Wort und die
Arme jetzt krampfhaft fest über der Brust gekreuzt blieb sie in ihrer
Stellung regungslos der Gruppe gegenüber.

Auf einen Wink René's trug indeß das Mädchen, das sie ebenfalls hinüber
begleiten sollte, das letzte Gepäck zum Strand hinunter, dem der Bug
des Wallfischbootes rasch entgegenstrebte, und Sadiens Stirn dann
küssend flüsterte er noch einmal:

»Komm Kind, komm -- faß Dich mein süßes Lieb -- sieh was müssen die
Matrosen davon denken, die gleich hier bei uns sind. Um Gott, was fehlt
Dir nur?«

»Nichts -- nichts;« flüsterte Sadie leise und suchte sich aufzurichten
-- sie deckte einen Moment die Augen mit ihrer linken Hand und das
rasche Wogen ihrer Brust verrieth jetzt allein noch den Sturm der in ihr
tobe. »Es ist vorbei« sagte sie dann nach kleiner Pause mit leiser, aber
wieder fester Stimme -- »es ist Alles vorbei.«

Aia wandte sich ab, und hielt beide Hände jetzt fest an ihr Herz
gepreßt, René aber rief mit lauter freudiger Stimme:

»Und da drüben beginnen wir dann ein neues, freudiges Leben -- so wirf
den Gram und Kummer von Dir mein herziges Weib; sieh, da sind die Leute,
und ungeduldig winkt mir der Bootssteurer schon und zeigt nach dem
Schiff -- sie _dürfen_ nicht länger zögern -- leb wohl Sadie!«

Wieder warf sich die Frau an seine Brust -- aber es war nur ein Moment,
nur die fast krampfhafte Wirkung des Trennungsworts, dann sich gewaltsam
emporraffend griff sie nach ihrem Kind und reichte es ihm hinauf.

»Da -- küß Dein Kind noch einmal« flüsterte sie ihm zu.

»Aber Sadie, quälst Du Dich doch als ob es eine Trennung auf Jahre
gälte; fasse Dich Lieb.«

»Küsse Dein Kind« bat die Frau, und das kleine liebe Ding hatte schon
die Aermchen um des Vaters Nacken gelegt, und preßte seine rosigen
Lippen auf seinen Mund -- »und nun leb wohl René« sagte sie dann und ihr
Antlitz, wenn auch noch von Thränen überströmt, hatte ganz wieder seine
alte Ruhe gewonnen -- »leb wohl René und schütze Dich -- schütze Dich
Gott!«

»Mein liebes Weib --«

»So -- so, das ist gut, und nun mein Kind -- fort, fort nach Atiu« -- und
unter Thränen lächelnd hob sie die Kleine sich auf den Arm; noch einmal
hingen ihre Lippen in langem heißen Kuß an denen des Gatten, und sich
selber aus seinem Arm reißend floh sie hinunter zum Boot, wo die Leute
schon ungeduldig standen und sie erwarteten.

»Segel auf da vorn!« rief indeß der Bootssteuerer der hinten, mit dem
langen Riemen im Eisenring, stand und die Abschiedsscene mit spöttischem
Lächeln betrachtet hatte -- »und aufgepaßt da mit Euerem Bug, daß wir
nicht auf den Sand kommen -- Alles klar?«

»Halt! die Wahine da soll auch noch mit« rief Einer der Leute.

»Wetter noch einmal, über all das Weibervolk« brummte der
Wallfischfänger leise vor sich hin -- »wird eine schöne Fahrt werden.«

»So leb wohl Aia« rief der davon Springenden René noch freundlich nach
-- aber Aia kümmerte sich nicht um ihn; ihr Blick hing an dem
schmerzlich durchzuckten Antlitz Sadiens -- sie hörte kaum daß ihr die
Matrosen zuriefen sich zu eilen, und im Boot kauerte sie neben der
schlanken Gestalt der Frau nieder und barg, den Arm um sie
hergeschlagen, ihr Antlitz in ihrem Kleid.

»Alles klar da vorn« schallte die rauhe Stimme des Bootssteuerers.

»Alles klar!« lautete die Antwort.

»Ab mit Euch -- stoßt ab.« Die Riemen wurden eingesetzt, der Bug des
schlanken Fahrzeugs flog herum, und das Segel, das bis jetzt rasch und
heftig gegen den schwanken Mast geschlagen, blähte weit aus in der
frischen günstigen Brise, daß das schlanke Boot schon im nächsten
Augenblick hineinpreßte in die klare Fluth, und den weißgekräußten wie
gläsernen Schaum zu beiden Seiten hinausspritzte.

»Joranna René -- Joranna!« rief ihm die Frau noch hinüber, und ihre
rechte Hand, während sie mit der linken das Kind an sich preßte, winkte
und grüßte den Zurückgebliebenen.

»Joranna, Joranna!« schallte der Ruf zurück klar und deutlich mit der
Brise über das Wasser -- »Joranna!« Aber das Boot schäumte durch die
Fluth -- weiter und weiter drängte der Kiel dem Lande ab, der schmalen
Einfahrt des Hafens zu und draußen, mit backgebraßten Segeln, lag schon
das Schiff, der Ankunft des Bootes harrend, mit wehender Flagge noch,
wie es den Hafen von Papetee verlassen. Jetzt hatte das schnelle Boot
die offene See erreicht, mehr und mehr näherte es sich dem
Wallfischfänger; jetzt fiel das Segel, René konnte deutlich die Leute
erkennen, wie sie hinaufliefen an der Seitenwand -- das Boot stieg
empor, die Raaen flogen herum und »Joranna« hauchten seine Lippen das
Abschiedswort, als das wackere Schiff die frische Brise faßte, Segel auf
Segel sich noch entfaltete, und der schlanke Bau in seinen Formen in
immer weiterer Ferne mehr und mehr zusammenschmolz, bis er, ein weißer
Punkt noch auf der dunkelblauen Fläche ruhte und -- verschwand.


[Anmerkungen zur Transkription: Die Schreibweise einiger Wörter ist im
Originalbuch inkonsistent. Im vorliegenden Ebook wurden offensichtliche
Druck- und Zeichensetzungsfehler korrigiert. Die Schreibweise von
Eigennamen richtet sich weitgehend auch nach den beiden bereits
veröffentlichten Bänden.

Das Buch ist in Frakturschrift gedruckt. Textauszeichnungen wurden
folgendermaßen ersetzt:

Sperrung: _gesperrter Text_
Antiquaschrift: ~Antiquatext~
Fettdruck: #fetter Text#]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Tahiti. Dritter Band. - Roman aus der Südsee" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home