Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Pflege und Zucht der Zwergpapageien und Sittiche - Kurze Anleitung zur Behandlung und Pflege
Author: Bungartz, Jean
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Pflege und Zucht der Zwergpapageien und Sittiche - Kurze Anleitung zur Behandlung und Pflege" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



 | Anmerkungen zur Transkription:
 |
 | Orthographie und Interpunktion des Originaltextes wurden beibehalten,
 | auch die sprachlichen und typographischen Auffälligkeiten des Textes.
 | Nur offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert. Eine detaillierte
 | Übersicht findet sich am Ende der Transkription.
 |
 | Der im Vorwort erwähnte Hinweis "auf die letzte Umschlagseite" war in
 | der dieser Transkription zugrunde liegenden Ausgabe nicht realisiert.
 | Diese befand sich in gutem, augenscheinlich intaktem Zustand, sodass
 | eine Fehlstelle nicht zu vermuten ist.
 |
 | Die gegen Ende der Transkription mit Einrückung versehene Textpassage
 | ist im Original in kleinerer Schrift und engerem Satz wiedergegeben.
 |
 | Im Originaltext gesperrt gedruckter Text wurde mit _ markiert.
 | Im Originaltext fett gedruckter Text wurde mit = markiert.
 | Im Originaltext in Antiqua gedruckter Text wurde mit ~ markiert.



      Pflege und Zucht
      der
      Zwergpapageien
      und Sittiche.

      Kurze Anleitung zur Behandlung
      und Pflege

      von

      _Jean Bungartz_,
      Thiermaler, Ritter p. p.

      Druck u. Verlag von Ferd. Bungartz, Lechenich.



Vorwort.


Mit vorliegendem Werkchen wird nicht beabsichtigt, weder eine
wissenschaftliche Abhandlung noch eine eingehende Erörterung über Zucht
&c. zu geben, sondern dem Liebhaber auf Grund langjähriger Beobachtungen
und praktischer Erfahrungen, einen kurzgefaßten Rathgeber, der alles
wünschenswerthe in knapper Form bringt, an die Hand zu geben.

Wer sich eingehend mit Zucht &c. befassen will, muß sich dieserhalb
schon an die reichhaltig vorhandene Fachlitteratur wenden, und wird in
dieser sicher gute Lehrer und Förderer finden. Wir beschränken uns
lediglich auf das Allgemeine der Liebhaberei und hoffen trotz der kurzen
Fassung, doch ein übersichtliches Bild über das Ganze zu bringen.

Ebenso sind wir gern bereit, in allen außerordentlichen Fällen, Rath zu
ertheilen (gegen Einsendung von 50 Pfg. in Briefmarken); wie wir
jederzeit über reelle Bezugsquellen von Thieren, Käfigen, Futter und
dergl. Auskunft zu geben bereit sind; auch verweisen wir dieserhalb auf
die letzte Umschlagseite.

Sollten Liebhaber und Züchter, uns für eine demnächstige Auflage mit
gemachten Beobachtungen und erprobten Erfahrungen unterstützen wollen,
so nehmen wir gern und mit Dank derartige Beiträge entgegen.

    _Lechenich_, Rheinpr. 1895.

                       Jean Bungartz,
                        _Thiermaler_.



Allgemeines.


Das Halten und die Zucht der Sittichen und Zwergpapageien gewährt dem
Vogelfreunde eine Quelle der reichsten Unterhaltung und auch die Zucht
kann, wenn verständig betrieben, einen lohnenden Ueberschuß bringen;
dies gilt namentlich von der Zucht des Wellensittichs.

Hält man nun Sittiche und Zwergpapageien entweder im Käfig, in der
Voliere oder der Vogelstube, immer und zu jeder Zeit wird man an den
buntfarbigen Papageichen und ihrem munteren Treiben Gefallen finden.

Die Zeit der Brutperiode ist, wenn man das Glück hat ein gutes
zuchtfähiges Paar zu besitzen, die interessanteste, weil sie der
Abwechselung so viele bietet. Zunächst das Aussuchen einer passenden
Nistgelegenheit, dann die Herstellung desselben, nun das Benehmen der
sich zärtlich liebenden Vögel, dann das Gelege und die Aufopferung mit
welchem das Männchen sein Weibchen füttert und endlich die ausgekommenen
jungen Vögel; fliegen diese erst aus und beginnen selbstständig zu
werden, so ist die Freude gewiß keine geringe.

Was die Haltung kleiner Papageien noch interessanter macht, ist daß
einige ungemein zahm werden und auch wenige Worte sprechen lernen. So
sahen wir noch kürzlich einen sehr zahmen Mönchsittich, der ohne weiters
auf den vorgehaltenen Finger stieg und sich so apart liebenswürdig
benahm, daß es eine wahre Freude war, dabei gab er angenehm zwitschernde
Töne von sich und auch wohl Worte, die indeß schwer verständlich waren.

Befaßt man sich eingehend mit den Sittichen und Zwergpapageien, hegt und
pflegt sie, so werden sie so zutraulich wie kein anderer Vogel; ja, im
Käfige gehalten, veranlassen sie den Pfleger immerzu, sich mit ihnen zu
beschäftigen.

Da die meisten dieser Vögel verhältnißmäßig niedrig im Preise stehen, so
ist selbst der unbemittelte Vogelfreund in der Lage, sich den Genuß,
welchen die schönen Vögel in der Gefangenschaft gewähren zu gestatten
und darauf möchten wir speciell durch diese kleine Arbeit hinwirken.



Behandlung und Pflege.


Gewöhnlich hält man Sittiche, wenigstens die kleineren, und
Zwergpapageien paarweise, da sie so besser ausdauern und bei geeigneter
Einrichtung auch zur Fortpflanzung schreiten. Als Aufenthalt giebt man
ihnen einen geräumigen Käfig, eine große geschützte Voliere im Freien
oder die Vogelstube, letztere gewähren den Vorzug, daß man mehrere Paare
der verschiedensten Sittiche &c. zusammen halten kann. Im Käfig gewöhnen
sie sich leichter an den Pfleger und werden auch zahmer wie in der
Voliere oder der Vogelstube. In diesem hält es schwer, weil sie sich der
Beobachtung mehr entziehen und auch die unmittelbare Nähe ihres Pflegers
meiden. Setzt man aber im Käfig zahm gewordene Sittiche &c. in die
Vogelstube, so behalten sie auch in dieser meist ihr zutrauliches Wesen,
kommen auch wohl auf Schulter oder Hand geflogen und nehmen gereichte
Leckerbissen ohne Scheu aus der Hand an.

Im Allgemeinen ist die Pflege wenig zeitraubend, sofern man für
Reinlichkeit sorgt, sie vor Kälte und Zugluft schützt und ihnen gutes
Futter und was sonst nothwendig ist, regelmäßig reicht.

Plötzliches Erschrecken, hastiges Angreifen, herumjagen und dergl.
können die Sittiche &c. nicht ertragen und es ist absolut nöthig, daß
man ihnen mit Ruhe und Vorsicht naht und beim Reinigen der Käfige &c.
sie möglichst wenig stört. Gut gepflegte Sittiche &c. empfangen ihren
Pfleger mit fröhlichem Gezwitscher oder einem selten lästig werdenden
Geschrei, zeigen sich wenig ängstlich und vergnügen fortwährend durch
anmuthiges Gebahren.

Luft und Licht muß auch ihnen wie jedem andern Thier in der
Gefangenschaft zugänglich sein, damit sie sich wohl befinden und
gedeihen.



Fütterung.


Das Futter für Sittiche und Zwergpapageien besteht aus einfachen
Sämereien, meist Hirse, Kolbenhirse, Kanarien- oder Spitzsamen,
geschälter Hafer, Hanf, aber diesen nur mäßig und bei den größeren
Sittichen auch wohl kleiner Mais (Perlmais). Außerdem lieben sie Obst,
namentlich Beeren und unsere Sittiche verzehren mit Vorliebe das ganze
Jahr die Beeren der Eberesche sowohl frisch wie getrocknet.

Halbreifer Hafer in Aehren, ebenso Grassämereien am Halm sind besondere
Leckerbissen, dabei gebe man ihnen Zweige wovon Weidenzweige mit Knospen
und Blättern bevorzugt werden. An diesen wird fleißig herumgeknabbert,
zarte Knospen und Blättchen verzehrt und das Holz entrindet; immerhin
giebt ihnen dieses nebenbei eine angenehme Beschäftigung und erwünschte
Zerstreuung.

Während der Brutzeit gebe man den Brutvögeln frische Ameiseneier und
Eierbrod damit sie bei Kraft bleiben und was besonders gern bei Aufzucht
der Jungen genommen wird. Dagegen vermeide man Zucker, Backwerk, Salat
und Kohl, namentlich letztere sind eher schädlich als nützlich.

Am richtigsten bleibt immer ein Gemisch von Sämereien, wie wir es bei
den einzelnen Vögeln angeben. Noch sei erwähnt, daß man denselben eine
Sepiaschale in den Käfig oder deren mehrere in die Vogelstube hängt,
auch Mauerkalk hineinlegt, dessen sie während der Brutperiode zur
Bildung der Eierschalen bedürfen.

Das Trinkwasser muß stets abgestanden aber rein sein, zu kaltes ist
schädlich und verursacht Krankheiten.

Im Uebrigen ist die Fütterung wie aus Vorstehendem zu ersehen eine
einfache, leichte und wenig kostspielige, nur trage man dafür Sorge, daß
die Sämereien rein und bester Qualität sind, denn schlechtes Futter
benimmt dem Vogel die Freßlust und läßt ihn abmagern.



_Zucht._


Beabsichtigt man zu züchten, so muß man zunächst dafür Sorge tragen, daß
man von einem zuverlässigen Händler oder Züchter kräftige, gesunde und
nicht zu alte Zuchtpaare bezieht und bevor man sie in die Vogelstube
oder Voliere einsetzt, zunächst in einem geräumigen Käfig eingewöhnt, in
welchem sie unter günstigen Verhältnissen auch zur Brut schreiten.

Der sicherste Beweis der Paarung ist, wenn die Vögel die
Nestgelegenheiten untersuchen. Als solche eignen sich am besten die
verschiedenen Holznistkasten mit Sitzstange und Einschlupfloch. Verweilt
einer des Paares öfter und längere Zeit in dem Kasten oder wechseln sich
beide hierin ab, so darf man sicher sein, falls keine Störungen
eintreten, daß sie zur Brut schreiten. Man lasse sie ganz ungestört,
denn die Erfahrung hat gelehrt, daß sie oft bei der geringsten
Beunruhigung Nest, Gelege etc. verlassen und dann lange keine Anstalten
zu einer weiteren Brut unternehmen.

Im Nistkasten, dessen Boden muldenförmig vertieft sein muß, ist weiter
nichts anzubringen als wie eine Schicht von Sägespänen und diese auch
nur einige Millimeter hoch; weiteres Nistmaterial brauchen sie nicht,
höchstens der Mönchsittich, der allein freistehende Nester aus dünnen
Reisern baut, muß diese in genügender Menge haben.

Nach einiger Zeit wird das Päärchen merkwürdig ruhig, man sieht das
Weibchen seltener vor dem Nest, und auf der Sitzstange hält das Männchen
treulich Wacht, versorgt die Brüterin reichlich mit Futter und sucht
jede Störung fern zu halten. Manche Männchen sind während dieser Zeit
wenig umgänglich und sogar boshaft und bissig.

Die Neugierde muß man zügeln, denn die Nester dürfen nicht nachgesehen
werden, es sei denn daß es ein nach außen hängendes Nest am Käfig ist;
doch auch dies muß mit äußerster Vorsicht geschehen, wenn man nicht
will, daß das Weibchen sein Nest verläßt. Die Eier der kleinen Papageien
haben alle eine weiße Farbe und die der verschiedensten Arten gleichen
sich in Form und Farbe mehr oder weniger.

Etwa in der vierten Woche wird bei einem gut bebrüteten Gelege eine
wesentliche Aenderung eintreten. Das Männchen wird unruhiger, fliegt
fortwährend zum Futternapf, füllt den Kropf und kehrt schleunigst zum
Nest zurück. Bei aufmerksamem Lauschen hört man leises Pipsen oder
Gezwitscher; die Jungen sind ausgekommen -- aber auch jetzt noch und bis
zum Ausfliegen derselben Geduld und möglichste Ruhe. Erst wenn die
Jungen am Flugloch erscheinen und um Futter betteln, kann man vorsichtig
den Deckel des Kastens lüften und nachschauen, denn nun ist die Zeit
gekommen wo die Jungen bald das Nest verlassen werden. Dies ist für den
Vogelfreund der interessanteste Theil der Brutperiode, sieht er doch
seine Mühe und Sorgfalt belohnt und kann sich nun an dem beginnenden
Familienleben ergötzen.

Sobald die Jungen das Nest verlassen, muß immer reichlich Futter bereit
stehen, da sie bald selbst zur Aufnahme desselben übergehen. Alle
tieferen Gefäße mit Wasser sind zu vermeiden, damit die Vögelchen nicht
ersaufen, höchstens kleine flache Schüssel oder besser noch pneumatische
Trinkgefäße, um somit jegliche Gefahr zu beseitigen. Auch eignen sich
flache Schüsseln besser zum Baden der Vögel.



_Vogelstube._


Geräumige Käfige, ebenso Zuchtkäfige wie auch die verschiedenen
Nistkasten führen jede bessere Vogelhandlung, und dürfte deren
Beschreibung überflüssig sein. Volieren werden meist nach einer
Zeichnung angefertigt und richtet sich deren Herstellung nach Raum, Lage
und Mittel, dagegen soll die Beschreibung einer einzurichtenden
Vogelstube hier kurz folgen.

Zu einer Vogelstube eignet sich jedes Zimmer; die beste Lage ist nach
Süden oder Südwesten, denn Sonne und Licht muß einfallen um den Raum zu
erhellen und zu erwärmen. Die Fenster müssen von außen mit engem
Drahtgeflecht verschlossen sein, damit dieselben bei gutem Wetter
geöffnet werden können. Je nach der Größe des Raumes und der Zahl der zu
haltenden Vögel, kann man die Vogelstube in Abtheilungen einrichten und
dies erzielt man leicht und ohne große Kosten durch Rahmengestelle von
Holzlatten, die mit engem Drahtgeflecht überzogen werden. Auf diese
Weise lassen sich leicht Absperrungen und besondere Bruträume
herstellen. Die Wände der Vogelstube dürfen weder in Oelfarbe gestrichen
noch mit Tapete überzogen sein; am besten ist glatter Mörtelverputz und
gekalkte Wände. Den Fußboden muß man so herrichten, daß er nicht zu kalt
ist und mit einer Lage Fluß- oder Bachsand versehen, zudem öfter
reinigen um dem Ungeziefer die Gelegenheit zu nehmen, sich einnisten zu
können. Auch die Holzlatten der Rahmengestelle dürfen nicht mit Oelfarbe
gestrichen sein, weil Papageien diese benagen und bleihaltige Farben zu
Vergiftungen und schmerzlichem Tode führen.

Das Innere der Vogelstube muß man entsprechend ausstaffiren und zwar
durch hohle Baumstämme, Grottensteine, Aesten die man allenthalben
annagelt, in Töpfen oder Kübel stehende Sträucher, Pflanzen &c., weiter
durch aufzuhängende Nistkasten in genügender Zahl.

In der Mitte der Vogelstube ist ein kleines flaches Wasserbassin
anzubringen und kann man dies noch zu einem Springbrunnen herrichten,
desto schöner wird sich das Ganze machen. Als Trinkgefäße nehme man die
pneumatischen, weil sich in diesen das Wasser länger frisch und auch
sauber erhält; auch die Freßgeschirre sollten gegen Beschmutzung
geschützt sein, und es giebt deren viele die zweckentsprechend
konstruirt sind. Oeftere Lüftung -- im Sommer -- täglich muß
stattfinden, um die verdorbene Luft durch frische zu ersetzen, wie denn
auch peinlichste Reinlichkeit in der Vogelstube herrschen sollte.



_Sittiche._


=Der Wellensittich.= (~Psittacus undulatus.~) Unter den Sittichen ist
der Wellensittich einer der bekanntesten und verbreitesten in der
Vogelliebhaberei, und seine Zucht ist ebenso dankbar wie lohnend.

Seine Heimath ist Australien, woselbst er in ungeheuren Schaaren zur
Brutzeit die grasreichen Ebenen aufsucht und wenn diese nicht mehr
genügend Nahrung bieten, nordwärts zieht. Die Sämereien der
verschiedenen Grasarten namentlich das »Känguruhgras« bilden seine
bevorzugte Nahrung. Die Nester werden in hohlen Bäumen, in Baumlöchern
und selbst in Höhlungen des Wurzelstockes von Bäumen angelegt. Das Nest
selbst ist kunstlos, höchstens wird als Unterlage etwas Holzmull benutzt
auf welchen die einfarbigen weißen Eier gelegt werden. Die Bebrütung
dauert 18 Tage, seltener mehr und die Jungen bleiben 8 Tage blind. Nach
dieser Zeit sprossen die Federn resp. Kiele hervor und die Nestlinge
verlassen erst mit vollständiger Befiederung das Nest. Die Brutzeit
fällt bei uns gewöhnlich in die Wintermonate, meist Dezember. Höchst
anmuthig ist das Benehmen eines Päärchens Wellensittiche im Käfige oder
auch in der Vogelstube besonders zur Brutzeit. Emsig an den Stäben des
Käfigs oder in den angebrachten Aesten herumkletternd und nagend, hurtig
über den Boden hinlaufend, gewandt zwischen den Aesten und dem Gebüsch
hindurch fliegend, immer beweglich, gegenseitig schnäbelnd und
liebkosend, bietet ein Paar dieser kleinen Sittiche das Bild der steten
Unruhe und Beweglichkeit. Im allgemeinen verträglich wird der Friede nur
dann gestört, wenn überzählige Weibchen die Hecke ober Vogelstube
bewohnen. Dann beginnt ein Verfolgen und Befehden mit solcher
Hartnäckigkeit und Ausdauer, wie man sie den sonst so liebenswürdigen
Vögeln nicht zutrauen sollte. Dagegen werden die Männchen in Ueberzahl
selten zum Verhängniß, im Gegentheil, sie suchen sich durch Auffüttern
der noch nicht flüggen und bereits ausfliegenden Jungen nützlich zu
machen.

In der Gefangenschaft bietet man dem Wellensittich künstliche
Niststätten, sog. Nistkästen mit Schlupfloch, dessen Boden eine seichte
Vertiefung hat. Nothwendig ist es indeß, daß man mehr aufhängt wie Paare
vorhanden sind, damit die Vögel sich nach Belieben eine Brutstätte
wählen können. Eines besonderen Nistmaterials bedarf es nicht, höchstens
daß man den Boden des Nestes einige Millimeter hoch mit Sägespäne
bedeckt. Die so hergestellten Nester werden von den Sittichen aufs
eifrigste untersucht und endlich auch bezogen. Das Gelege besteht in der
Regel aus 4-6 Eier seltener mehr, die vom Weibchen bebrütet werden.
Dieses verläßt nur zur Reinigung das Nest und wird während der
Brutperiode vom Männchen aufs sorgsamste gefüttert; diese Fütterung
dauert auch noch fort, wenn die Eier ausgefallen sind, und das zärtliche
Männchen versorgt jetzt auch noch die Fütterung der Jungen. Diese sind
in den ersten Tagen recht unansehnlich, plump und nackt, bedecken sich
dann mit gelbweißem Flaum, aus dem nach 8-10 Tagen die ersten Kiele
sprossen. Im weiteren Verlauf der Befiederung zeigen sich dann zunächst
die gelben Spitzen der Schwungfedern bis nach etwa 30 Tagen das
Federkleid ziemlich ausgebildet erscheint und der Vogel das Nest
verläßt. Die jungen, bereits vollständig ausgefiederten Wellensittiche
sind von den Alten leicht zu unterscheiden; während bei Letzteren die
Stirn reingelb ist, zieht sich bei den Jungen die schwarze
Strichelzeichnung bis zum Schnabel hin, auch ist das Federkleid im
Ganzen mattfarbiger.

Sobald die Jungen selbständig sind, müssen sie von den Brutpaaren
getrennt werden, da diese oft noch zur zweiten und dritten Brut
schreiten und die erst ausgekommenen Jungen nur Anlaß zu Störungen geben
würden. Diese sind mit 9 Monaten bereits fortpflanzungsfähig.

In der Gefangenschaft füttert man den Wellensittich mit Hirse und
Kanariensamen je zur Hälfte und mit geschältem Hafer; letzterer leistet
zur Brutzeit gute Dienste. Als Leckerei ist in der Reife stehender Hafer
auf dem Halm, dann Baumzweige, von welchen Weiden bevorzugt werden,
etwas kalkhaltige Stoffe z. B. Sepiaschalen zu reichen. Zu vermeiden ist
Hanf, höchstens in ganz geringer Quantität für entkräftete Vögel, Salat,
alle Kohlarten &c. Die Nahrung ist einfach und der Wellensittich
befindet sich dabei wohl.

Alles hier in Bezug auf Haltung angegebene ist auch für die übrigen
Sittiche maßgebend.

Die Stimme des Wellensittich ist ein angenehm zwitschernder Gesang, der
niemals lästig wird; einzelne Exemplare lernen wohl auch einige Worte
sprechen.

Ausgefärbte Männchen sind an Stirn, Oberkopf vom Schnabel an bis zur
Mitte des Kopfes, an Wangen und Kinn hochgelb, auf der Mitte der Wangen
einige Federchen prachtvoll hellblau wie Punkte aussehend und an den
beiden Wangenseiten nach unten zu zwei ähnliche ovale schwarze
Fleckchen. Vom Oberkopf abwärts über Rücken, Schulter und Flügel
grünlichgelb, fein schwarz quer gewellt, auf den Schultern und den
Flügeln ist die schwarze Zeichnung halbkreisförmig. Die Schwungfedern
sind schwärzlich, hellgelb gesäumt. Die Unterseite des Körpers, Bürzel
und Hinterleib hellgrasgrün, die zwei mittelsten verlängerten
Schwanzfedern dunkelblau, die übrigen Schwanzfedern grünblau mit
breitem, gelbem Mittelfleck. Schnabel grünlich horngrau, Wachshaut
lebhaft dunkelblau glänzend, Füße bläulich-grau mit schwarzen Nägeln.
Das Weibchen ist ein wenig kleiner sonst gleich gefärbt wie das
Männchen, nur sind die blauen Wangen und schwarzen Bartflecken kleiner
und weniger grell von Farbe; auch ist die Wachshaut des Schnabels mehr
grau.

Abnorme Färbungen sind ganz gelbe und gelblichweiße Wellensittiche.

=Der rothschultrige Schönsittich.= (~Psittacus pulchellus.~) Ein
hübscher, farbenprächtiger Sittich auch »Türkisin« genannt und aus
Australien stammend. Ein etwas träger, mürrischer Vogel, der erst mit
Eintritt der Dämmerung etwas an Leben gewinnt und dann emsig in seinem
Käfig herumklettert. Im allgemeinen wird dieser Vogel als wenig
widerstandsfähig angesehen und dies mag auch bei den meisten frisch
eingeführten Vögeln, die durch ungeeignete Ernährung heruntergekommen
sind, der Fall sein. Nach eigenen Beobachtungen hält sich aber dieser
Sittich einmal akklimatisirt bei entsprechender Pflege jahrelang und wir
haben selbst im Winter in ungeheiztem Zimmer ein Paar ohne Schaden
durchgebracht. Dieses Paar schritt auch zur Brut, brachte aber das
Gelege nicht durch.

Der Schönsittich ist ein reizend gefärbter Vogel. Oberkörper dunkelgrün,
Unterkörper lebhaft goldgelb, Gesicht rings um die Augen und Stirn
himmelblau, grüner Zügelstreif, Schulterfleck tiefroth, Oberflügel
hellblau, untere Flügeldecken dunkelblau ebenso die Schwingen, die
unterseits schwärzlich sind. Schnabel schwarz-grau, Füße röthlich-grau,
Auge dunkel. Bei älteren Männchen zeigt sich am Bauch ein röthlicher
Fleck. Das Weibchen ist weniger lebhaft gefärbt, sieht im Ganzen
düsterer aus; das Grün auf dem Rücken zieht ins graue über, die
Abzeichen an Stirn und Flügel sind matter und schmäler und es fehlt der
Schulter- und Bauchfleck. Futter wie Wellensittich.

=Der Alexandersittich= (~Psittacus torquatus~) in der Größe einer
Haustaube, ist ziemlich häufig und unter den Sittichen wohl der
begabteste, da er am ehesten und leichtesten Worte nachsprechen lernt.
Vor Jahren besaßen wir einen Alexandersittich der ausnahmsweise zahm
war, mehrere Worte sprach und einige kurze Sätze wie: »Guten Morgen
Papa« &c. zusammenbrachte. Infolge seiner leichten Zähmbarkeit, nicht
minder durch sein zutrauliches Wesen und seine Aufmerksamkeit würde er,
fiel nicht sein überaus unerträgliches Geschrei zu seinem Ungunsten in
die Wagschale, einer der beliebtesten Sittiche sein, die auch einzeln im
Käfig oder auf dem Ständer gehalten werden können.

Die Heimath des Alexandersittich ist Afrika und Asien, woselbst er oft
in ungeheuren Schaaren die Felder heimsucht. Er nistet in hohlen Bäumen,
Erdlöchern und selbst in der Nähe menschlicher Wohnungen, in
Mauerlöchern &c. In der Gefangenschaft züchtet er unter günstigen
Verhältnissen mit Erfolg.

Futter vorwiegend Kanariensamen und Hanf mit etwas weißer Hirse und
ungeschältem Hafer; auch kleiner Mais und mit Vorliebe süße Früchte.

Das Gesammtgefieder ist grasgrün, auf Rücken und Flügel dunkler und
unterseits gelblicher. Ein schwarzer, sich zu einem Kinnbart
herabziehender Backenstreif grenzt an das rosarothe Halsband, das am
Hinterkopf ins hell lila-blau übergeht. Der Schnabel ist karminroth, die
Füße röthlich-grau. Das Weibchen ist einfach grün und nur im Alter wird
bei ihm ein dunkelgrünes Halsband sichtbar.

=Der Pflaumenkopfsittich= (~Psittacus cyanocephalus~) ein hübscher und
etwas kleinerer Sittich wie der Vorige und nicht so lästig durch
unangenehmes Schreien, wird aber gleich diesem zahm und sehr zutraulich.
Heimath das indische Festland und Ceylon. Auch der Pflaumenkopfsittich
hat bereits mehrmals in der Gefangenschaft erfolgreich gebrütet. Futter
wie bei dem Vorigen.

Der Kopf ist purpurroth, nach dem Hinterkopf zu pflaumenblau schillernd;
die Kopfzeichnung wird von der grünen Gesammtfarbe des Vogels durch ein
schwarzes Halsband und Bartstreif, welches sich bis zum Unterschnabel
hinzieht, getrennt. Außerdem ziert den Nacken noch ein hellblau-grünes
Band. Schulterfleck roth-braun, das übrige Gefieder mit Einschluß des in
eine lange Spitze endigenden Schwanzes grasgrün. Oberschnabel
gelblich-weiß, Unterschnabel schwärzlich und Auge perlweiß. Das Weibchen
ist unscheinbar gefärbt; einfarbig grün mit aschbläulich angehauchtem
Kopf und breitem grünem Halsband. Größe wie die einer Drossel.

Man unterscheidet noch den =rosenrothköpfigen Edelsittich= (~Psittacus
rosiceps~), bei welchem der Kopf mehr fahl rosa-roth ist und das grüne
Nackenband fehlt.

=Der Keilschwanz-= oder =Kaktussittich= (~Psittacus cactorum~) in der
Größe dem Vorigen gleichkommend, stammt aus Brasilien, wo er sich
besonders in den mit hohem Kaktus bestandenen Gegenden in großen Flügen
aufhält und an den saftigen Früchten der Kakteen und den Beeren
niedriger Sträucher gütlich thut. Auch dieser Sittich wird bei guter
Behandlung zahm und zutraulich und lernt manchmal einige Worte sprechen.

Stirn und Oberkopf bräunlich, Zügel, Wangen und Ohrgegend lebhaft grün,
Kehle, Halsseiten wie der obere Bauchtheil olivengrünlich ins braune
überspielend; Unterbrust und Bauch hochgelb, alles übrige Gefieder grün
und der Schnabel weißlich horngrau. Futter wie beim Alexandersittich.

=Der Nymphensittich= (~Psittacus Novae-Hollandaise~) einer der
anmuthigsten und trotz seiner einfachen Färbung einer der schönsten
Sittiche. Im Innern Australiens vorkommend, vereinigen sich zu großen
Schaaren an den Tränkplätzen, laufen emsig nach Nahrung suchend auf dem
Boden umher, fliegen aufgescheucht durch das geringste Geräusch auf die
nächsten hochstehenden Bäume, um bald wieder nach eingetretener Ruhe dem
Futtersuchen nachzugehen. In seiner Heimath nistet er immer in der Nähe
von Gewässer und läßt während des Fluges sein durchdringendes Geschrei
ertönen. Die Nistzeit beginnt dorten in den Monaten Februar und März;
sie brüten, und zwar im Gegensatz zu anderen Sittichen das Gelege,
gewöhnlich in 4-6 Eier bestehend, gemeinschaftlich aus, wie auch die
Aufzucht seitens der Alten getheilt wird. Doch fällt dem Männchen hier
der Hauptantheil zu.

In der Gefangenschaft beginnen sie oft bereits im September zur Brut zu
schreiten und meist ist diese erfolgreich. Der Nymphensittich wird bei
pfleglicher Behandlung zahm und zutraulich und ist sonst ein ruhiger
Vogel, der oft stundenlang auf einer Stelle hockt; geräth er dann in
Bewegung, so klettert er behend von seiner Stange herunter und trippelt
mit hocherhobenem Kopf, angenehm pfeifende Töne von sich gebend, in
seinem Käfig umher.

Kenntlich durch den auffallend hohen, spitzen Federbusch ist dieser wie
das Gesicht schwefelgelb, letzteres mit rothem, an dem äußeren Rande
schwachverlaufendem Backenfleck geziert, die dem Gesicht etwas keckes
doch anmuthiges verleiht. Augen schwarz mit hellgrauem Augenring.
Schnabel schwarz-grau und Füße grau-röthlich. Das übrige Gefieder ist
hell aschgrau mit breiter, weißer Flügelbinde, Schwingen dunkler
schwärzlich-grau. Das Weibchen ist fast gleich gefärbt, doch ist die
Haube mehr gelblich-grau, auch das Gesicht und der Wangenfleck
erscheinen schmutziger. Größe die einer kleinen Taube. Futter wie der
Alexandersittich.

  =Der Blumenau-= oder =Grassittich= (~Psittacus tirica~) ein
  einfarbiger, grüner, aber äußerst munterer und lebhafter Sittich mit
  schriller, gellender Stimme, der sich über ganz Brasilien oft in
  erheblich großen Schaaren verbreitet.

  Im Käfig oder in der Vogelstube zeichnet er sich durch seine
  Zerstörungswuth aus; mit Beharrlichkeit benagt er alles erreichbare
  Holz, ja selbst in unserer Vogelstube den Mörtel bis auf die Steine.
  Sie gewöhnen sich leicht an den Pfleger und werden leidlich zahm.

  Sein Gefieder ist einfarbig grasgrün, auf dem Rücken dunkler und der
  Unterseite heller gefärbt und nur in den Flügeln zeigt sich wenig
  blau. Das Weibchen ist etwas düsterer gefärbt. Schnabel hell
  röthlich, Wachshaut weiß-grau, Augen braun, Füße schmutzig
  fleischfarben.

  =Der Mönchsittich.= (~Psittacus monachus.~) Ein einfach gefärbter
  Sittich, bekannt als arger Schreier. Trotzdem er im allgemeinen nicht
  besonders liebenswürdig ist, werden doch einzelne Exemplare sehr
  zutraulich und zahm.

  =Der Mönch-= oder =Quäker-Sittich= kommt in Südamerika ziemlich
  häufig vor, vereinigt sich oft zu großen Flügen und wird dann den
  Plantagen durch seine Verwüstungen äußerst schädlich. Er ist der
  einzige Sittich der ein freistehendes Nest baut. Dasselbe wird meist
  gemeinschaftlich angelegt und bezogen, besteht aus Reisern &c. und
  hat eine kugelige Form; das Einschlupfloch wird seitlich angebracht.
  Das Gelege besteht aus 3-4 weißlichen Eiern. Der Mönchsittich brütet
  auch in der Gefangenschaft und ist ziemlich hart und ausdauernd.
  Futter wie der Alexandersittich.

  Kopf, Vorderhals und Brust sind perlgrau, jede Feder mit etwas
  dunklerem Endsaum, Oberseite grasgrün, Mantel dunkel grün-bräunlich.
  Unterbauch, Schenkel und untere Schwanzdeckfedern gelblich-grün,
  Schnabel hellgrau und Füße bräunlich-grau.

  =Der Goldstirn-= oder =Halbmond-Sittich= (~Psittacus aureus~) einer
  der gemeinsten Sittiche Südamerika's. Anmuthiger und sanfter Vogel,
  der einzeln im Käfig gehalten sehr zahm und zutraulich wird; auch
  wohl einige Worte sprechen lernt. Er fällt weniger wie der Vorige
  durch Schreien lästig, obschon er wie alle Papageien von seiner
  Stimme zuweilen unangenehmen Gebrauch macht.

  Seit zwei Jahren besitzen wir ein Paar Goldstirnsittiche, die in
  einer großen Voliere mit genügend Nistgelegenheiten untergebracht
  sind, ohne daß sie bis jetzt Anstalt zu einer Brut gemacht haben.
  Dagegen haben sie sich als äußerst widerstandsfähig erwiesen, da sie
  den verflossenen strengen Winter in ungeheiztem Raum zubringen
  mußten, ohne irgend Schaden zu nehmen. Futter wie der
  Alexandersittich.

  Der Goldstirnsittich hat an Stirn und Vorderkopf eine halbmondförmige
  orangegelbe Zeichnung und ein gleichfarbiger Ring zieht sich um's
  Auge; der Oberkopf ist blau-grün, die Oberseite des Körpers dunkel
  grasgrün, Wangen und Hals bis herunter zur Brust bläulich-gelb, Brust
  und Bauch licht orangegelb. Schnabel schwarz und Füße
  schwärzlich-grau. Das Weibchen ist wenig kleiner und die
  Kopfzeichnung matter, sonst ist es schwer vom Männchen zu
  unterscheiden.

  =Der Nanday-Sittich= (~Psittacus nanday~) in Paraguay heimisch.
  Dieser Sittich wird sehr zahm und besonders gegen seines Gleichen
  äußerst zärtlich und verträglich. Ihr Benehmen ist ein drolliges, da
  sie immerfort in Bewegung sind; knixend, hüpfend, die Federn
  sträubend tanzen sie auf der Sitzstange ihres Käfigs umher und wenn
  sie auch schreien, so ist ihr Geschrei doch nicht so durchdringend
  wie bei manchen andern Sittichen. Er hat die Größe des
  Goldstirnsittich, erscheint aber etwas schlanker. Futter wie der
  Vorige.

  Stirn, Oberkopf und Wangen schwarz, nach dem Hinterkopf zu
  dunkelbraun, Oberseite grasgrün, am Bürzel gelblicher, Kehle und
  Oberkopf bläulich-grün, Bauch und Hintertheil gelb-grün, Schenkel
  scharlachroth, Flügel dunkelgrün, Schwingen indigoblau ebenso die
  Schwanzfedern; Schnabel schwärzlich-grau und Füße bräunlich-grau.

  =Der Jenday-Sittich= (~Psittacus jendaya~) ist in Südamerika
  vornehmlich in Brasilien zu Hause. Einer der angenehmsten Sittiche
  die auch besonders durch ihre Farbenpracht sehr geschätzt sind. Er
  läßt sich leicht zähmen und ist dann einer der zutraulichsten
  Käfigvögel. Futter wie der Alexandersittich.

  Kopf, Hals und Brust sind orangegelb, an den Seiten, der Bauch und
  Hintertheil hyazintroth, ein ebenso gefärbter Fleck befindet sich an
  den unterseitigen Flügeldecken; der Rücken, die Flügel und der
  Schwanz sind schön gelblich-grün. Schnabel schwarz, Füße grau. Die
  Färbung ist je nach Alter ziemlichem Wechsel unterworfen.

  =Der Rosella-= oder =Buntsittich= (~Psittacus eximus~) ein
  australischer Vogel und wohl der farbenprächtigste Sittich überhaupt.
  In seinen Eigenschaften unterscheidet er sich nicht wesentlich von
  seinen Verwandten; obschon im allgemeinen ein zugänglicher Vogel, der
  wenn auch nicht anhaltend, so doch zuweilen sein unangenehmes
  Geschrei ertönen läßt und gegen andere Sittiche wenig verträglich
  erscheint, wird er doch bei pfleglicher Behandlung sehr zahm, lernt
  aber selten einige Worte sprechen. Auch der Rosella-Sittich nistet in
  der Gefangenschaft mit Erfolg. Futter wie bei den Vorigen.

  Kopf, Hals und Brust hoch karminroth, ebenso die unteren
  Schwanzdecken; Wangen und Kehle weiß. Oberrücken und Mantelschwanz
  breit gelb gesäumt, Schwingen und Flügeldecken blau, ebenso der
  Schwanz. Bauch und Bürzel grün, Schnabel weiß-gelblich-grün, der
  Oberschnabel am Grunde dunkel horngrau, Füße graubraun mit schwarzen
  Krallen. Hat etwa die Größe einer Dohle.

  Vorstehend sind nur die gangbarsten Sittiche wie sie der Handel meist
  bringt, angeführt; es kommen jedoch noch eine Menge anderer Sittiche,
  wenn auch nur vereinzelt, auf den Markt, die hier anzuführen, wegen
  des beschränkten Raumes nicht angeht.



Zwergpapageien.


=Zwergpapagei mit orange-rosenrothem Gesicht= oder =rothköpfiger
Inseperable= (~Psittacus pularius~) ist ein Afrikaner und obwohl im
Süden vorkommend, so doch auch häufig im Westen Afrikas anzutreffen. Der
Rosenpapagei wie er gewöhnlich genannt wird, ist wohl der schönste
Zwergpapagei, dabei von ungemein liebenswürdigem Benehmen, so daß er
selten durch sein Geschrei störend wird. Er hat die Größe eines
Sperlings, klettert vorzüglich ist besonders zuthunlich untereinander
und ein Päärchen Rosenpapageien, bieten in ihrer Eintracht, ihren
Liebkosungen und dergl. ein Bild ungestörten Familienglücks.

Auch dieser kleine Papagei schreitet im Käfig oder in der Vogelstube zur
Fortpflanzung und die Niststoffe tragen sie auf eine eigne Art zu Neste.
Das Weibchen steckt die zersplissenen Holzspäne zwischen die Federn des
Rückens und trägt dieselben so zum Nestbau. Der Rosenpapagei ist nicht
weichlich, sogar gut ausdauernd und daher für den Käfig sehr zu
empfehlen. Futter: Senegalhirse und Kolbenhirse.

Stirn scharlachroth, Wange und Hals rosenroth, Bürzel obere
Schwanzdecken himmelblau, Schwanzfedern am Grunde roth, mit folgender
grüner, schwarzer und bläulicher Querbinde; das übrige Gefieder
grasgrün, unterseits etwas heller. Schnabel gelblich weiß-grau und Füße
bläulich-grau.

=Der grauköpfige Zwergpapagei= (~Psittacus canus~) kommt auf Madagaskar
vor und ist auf dem Vogelmarkt eine häufige Erscheinung. Sowohl im Käfig
wie in der Vogelstube sind es ausdauernde Vögel, die auch mit Erfolg
nisten, wenn die Einrichtung ihres Käfigs zweckentsprechend ist; am
besten gedeiht er in der Vogelstube aber es ist nöthig, daß diese an
einer Seite mit strauchartigen Pflanzen besetzt und ihm allein
angewiesen wird, da er sich nach unseren Erfahrungen, von anderen Arten
zu leicht stören läßt und dann seine Brut vernachläßigt. Futter:
Kanariensamen und weiße Hirse je zur Hälfte. Das Männchen ist grasgrün
mit grauem Kopf, das Weibchen einfach grün, Schnabel und Wachshaut
grau-weiß, Füße grau mit schwarzen Krallen.

=Der Sperlingspapagei= (~Psittacus passerinus~) ist in Südamerika
heimisch und sehr häufig. Es sind allerliebste muntere Vögel, die eifrig
an den Drähten ihres Käfigs oder in dem Strauchwerk der Vogelstube
herumklettern. Ihre Stimme wird nicht durch grelle Töne unangenehm, fast
könnte man dieselbe als melodischen wenn auch armen Gesang bezeichnen.
Sehr ausdauernd, schreiten leicht zur Fortpflanzung und meist mit
Erfolg. Futter wie beim Vorigen.

Die Größe ist die unseres Sperlings, doch erscheinen sie durch ihr
volles Gefieder etwas plumper. Farbe einfach saftig grün, welches
unterseits etwas heller ist, nur Bürzel, Unterflügel und Flügelränder
sind schön kobaltblau. Schnabel, Wachshaut und ebenso die Füße hellgrau.



 | Übersicht aller im Text vorgenommenen Änderungen in der Reihenfolge
 | ihres Auftretens. Es wird folgendes Format verwendet:
 | - die obere Zeile enthält jeweils den Originaltextausschnitt
 | - darunter der gleiche Ausschnitt in der transkribierten Version
 |
 |
 | können die Sittiche &c. nicht ertragen uud es ist absolut nöthig,
 | können die Sittiche &c. nicht ertragen und es ist absolut nöthig,
 |
 | wie jedem andern Thier in der Gefangenfchaft zugänglich sein,
 | wie jedem andern Thier in der Gefangenschaft zugänglich sein,
 |
 | füllt den Kropf uud kehrt schleunigst zum Nest zurück.
 | füllt den Kropf und kehrt schleunigst zum Nest zurück.
 |
 | Die s=o= hergestellten Nester werden von den Sittichen
 | Die so hergestellten Nester werden von den Sittichen
 |
 | dann Banmzweige. von welchen Weiden bevorzugt werden,
 | dann Baumzweige, von welchen Weiden bevorzugt werden,
 |
 | höchstens in ganz geringer Qnantität für entkräftete Vögel,
 | höchstens in ganz geringer Quantität für entkräftete Vögel,
 |
 | Bartflecken kleiner nnd weniger grell von Farbe;
 | Bartflecken kleiner und weniger grell von Farbe;
 |
 | auch »Türkisin« geuannt und aus Australien stammend.
 | auch »Türkisin« genannt und aus Australien stammend.
 |
 | Da=s= Weibchen ist weniger lebhaft gefärbt,
 | Das Weibchen ist weniger lebhaft gefärbt,
 |
 | die Abzeichen an Stirn und Flügel sind matter nnd schmäler
 | die Abzeichen an Stirn und Flügel sind matter und schmäler
 |
 | ziemlich häufig nnd unter den Sittichen wohl der begabteste,
 | ziemlich häufig und unter den Sittichen wohl der begabteste,
 |
 | Auch der Pflaumenkopssittich hat bereits mehrmals
 | Auch der Pflaumenkopfsittich hat bereits mehrmals
 |
 | =Der Keilschwanz= oder =Kaktussittich=
 | =Der Keilschwanz-= oder =Kaktussittich=
 |
 | Wangen und Ohrgegend lehhaft grün,
 | Wangen und Ohrgegend lebhaft grün,
 |
 | sie brüten, nnd zwar im Gegensatz zu anderen Sittichen
 | sie brüten, und zwar im Gegensatz zu anderen Sittichen
 |
 | von seiner Stange herunter nnd trippelt
 | von seiner Stange herunter und trippelt
 |
 | =Der Blumenau= oder =Grassittich=
 | =Der Blumenau-= oder =Grassittich=
 |
 | werden doch einzelne Exemplare sehr zutraulich uud zahm.
 | werden doch einzelne Exemplare sehr zutraulich und zahm.
 |
 | =Der Goldstirn= oder =Halbmond-Sittich=
 | =Der Goldstirn-= oder =Halbmond-Sittich=
 |
 | Der Goldstirnstttich hat an Stirn nnd Vorderkopf
 | Der Goldstirnsittich hat an Stirn und Vorderkopf
 |
 | Schenkel scharlachrolh, Flügel dunkelgrün,
 | Schenkel scharlachroth, Flügel dunkelgrün,
 |
 | Schwingen und Flügeldeckcn blau, ebenso der Schwanz.
 | Schwingen und Flügeldecken blau, ebenso der Schwanz.
 |
 | tragen sie auf eine eigne Art z=u= Neste.
 | tragen sie auf eine eigne Art zu Neste.
 |
 | Stirn scharlachrot, Wange und Hals rosenroth,
 | Stirn scharlachroth, Wange und Hals rosenroth,
 |
 | das übrige Geefider grasgrün, unterseits etwas heller.
 | das übrige Gefieder grasgrün, unterseits etwas heller.
 |
 | Kanariensamen und weise Hirse je zur Hälfte.
 | Kanariensamen und weiße Hirse je zur Hälfte.
 |
 | ist in Südamerika heimisch uud sehr häufig.
 | ist in Südamerika heimisch und sehr häufig.
 |
 | in dem Straucherk der Vogelstube herumklettern.
 | in dem Strauchwerk der Vogelstube herumklettern.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Pflege und Zucht der Zwergpapageien und Sittiche - Kurze Anleitung zur Behandlung und Pflege" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home