Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: J. C. Lavater's Sittenbüchlein für das Gesinde
Author: Lavater, Johann Caspar
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "J. C. Lavater's Sittenbüchlein für das Gesinde" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.

DAS GESINDE***


Google Books Library Project (http://books.google.com)



Note: Images of the original pages are available through
      the Google Books Library Project. See
      http://www.google.com/books?id=yyM_AAAAcAAJ


Anmerkungen zur Transkription:

      Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt. Im Original in
      Schwabacher (fett) gedruckter Text wurde _so_ markiert. Im
      Römische Zahlen sind im Original in Antiqua gedruckt; dies
      wurde nicht gesondert markiert.

      Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden
      übernommen; lediglich offensichtliche Druckfehler wurden
      korrigiert. Eine Liste der vorgenommenen Änderungen findet
      sich am Ende des Textes.



J. C. Lavaters

Sittenbüchlein
für
das Gesinde.



Homburg vor der Höhe,
bey G. C. Göllner,
=1773=.



    Sollten Menschen, meine Brüder,
    Mir, wie Gott, nicht theuer seyn?
    Sollt ich sie nicht gern erfreun?
    Wir sind alle Christi Glieder;
    Christi, der für alle starb,
    Allen Gottes Huld erwarb!



[Dekoration]

An die Herrschaften.


[Dekoration]

Ich hoffe, christliche Herrschaften, daß ihr für dieses Büchlein Gott,
dem Urheber alles Guten, von Herzen danken, und viel Nutzen und Segen
daher für eure Dienstboten und für euch erfahren werdet. Ich bitte
euch also, machet ihnen ein Geschenk damit; aber, wenn ihr es ihnen
übergebet, so thut es mit christlicher Sanftmuth und Freundlichkeit,
ohne kränkende Vorwürfe, wenn ihr sie etwa noch nicht so findet, wie
dieß Büchelchen sie haben will. Damit würdet ihr nur machen, daß sie
es überall nicht, oder nicht mit Nutzen und Erbauung lesen. --

Aber, noch angelegentlicher, dringender und herzlicher bitt ich euch,
um eurer selbst, eurer Gewissensruhe, und um eurer himmlischen
Seeligkeit willen: _Seyd auch ihr nicht ungerecht und unbrüderlich
gegen eure Dienstboten! Unterlasset das Dräuen, und vergesset es
nicht, daß auch ihr einen Herrn im Himmel habt, vor dem kein Ansehen
der Person gilt, und der jeglichem nach seinem Thun vergelten wird._

Seyd freundlich, sanft und treu gegen sie! Verachtet sie nicht, damit
der Herr des Himmels und der Erde euch auch nicht verachte! Seyd
billig gegen sie! Ladet ihnen nicht zuviel auf! Habet Geduld mit ihren
Schwachheiten, und beweiset Langmuth mit ihren Fehlern, damit Gott
sich auch gegen euch langmüthig beweise. Verläumdet sie nicht; klaget
nicht bey fremden über sie. Rücket ihnen alte Fehler nicht vor. --
Seyd auch zufrieden mit ihnen, wenn sie ihre Sache recht machen. --
Seyd ihnen ein Beyspiel des Glaubens, der Liebe, der Geduld, der
Gottseeligkeit -- und beweiset ihnen in gesunden und kranken Tagen,
daß Christi Geist und Sinn in euren Herzen wohnet, und daß ihr euch
über sie als Miterben der Herrlichkeit Christi freuet.

  Zürich, den 17 Nov.
        =1772=.

                        =J. C. Lavater.=



Mein lieber Dienstbote, Hausknecht oder Hausmagd, laß dir von einem
christlichen Bruder ein Wort der Ermahnung und des Raths in die Hände
geben; ein Wort, das der Geist der Wahrheit und der Liebe an dir, und
durch dich vielleicht auch andern segnen wird.

Wenn du weise bist, so wirst du auch ein Verlangen haben, dem zu
gefallen, der dich erschaffen hat, und der ein Herr ist des Himmels
und der Erde.

Du wirst mit Freude und Dank daran gedenken, daß du so gut, als alle
Herren und Frauen, als alle Könige und Königinnen zu Gottes
Haushaltung und zu den Geschwistern Jesu Christi gehörest, und durch
Jesum Christum zur ewigen Freyheit, Miterbschaft seines himmlischen
Reiches, und zur Herrschaft über Alles berufen bist.

Du wirst also gern deine wenige Lebenstage auf Erden so zubringen
wollen, daß du der großen Herrlichkeit sicher und gewiß seyn könnest,
welche Gott allen seinen Kindern, sie mögen hienieden Knechte oder
Herren heissen, durch Jesum Christum bereitet hat, und schenken will.

Hierzu möchte ich dir, mein bekannter und unbekannter Bruder, oder
meine Schwester, nach dem Maaße der Gabe und Liebe, die Gott durch
Jesum mir mitgetheilet hat, einigermaßen durch diese kleine Schrift
behülflich seyn.

Ich kan mir vorstellen, daß du nicht viele Zeit habest zu lesen, und
dennoch gern auch einen besondern Unterricht hättest; -- Hier giebt
dir Gottes Fürsehung, die auf dich eben sowol, als auf die Fürsten und
Könige der Erde, ihr väterliches Augenmerk richtet, einen kurzen,
einfältigen Unterricht in die Hand.

So viel Zeit wird dir wol übrig bleiben, dieß kleine Büchelchen alle
Monate wenigstens Einmal durchzulesen, und dein Herz, deine Gesinnung
und deine Aufführung darnach zu prüfen, das ist, dich vor Gott und
deinem Gewissen zu fragen, ob du dich so betragest, so gesinnet
seyst, wie dein guter und weiser Herr im Himmel aus den besten
Absichten verlangt, daß du gesinnet seyn und dich betragen sollest. --

Vor allen Dingen, mein lieber Dienstbote, freue dich, daß du ein
Geschöpf der unsichtbaren alles belebenden ewigen Liebe bist! Daß du
zur Offenbarung der herrlichen Vollkommenheiten Gottes erschaffen
bist; bestimmt bist, Gottes unerschöpfliche Güte immer mit mehr
Freyheit und Freude zu genießen, deinem Schöpfer, und seinem
sichtbaren und herrlichen Sohn und Ebenbilde Jesu Christo ähnlich zu
werden. Gottes Weisheit soll deinen Verstand erleuchten; Gottes Güte
dein Herz erwärmen, und zu allem Guten antreiben; Gottes Kraft deinen
Körper und deine Glieder zum Dienste deiner Seele beleben.

Freuen sollst du dich, und frohlocken in deinem Geiste, daß du durch
Jesum Christum zur Aehnlichkeit und ewigen Gemeinschaft mit Gott
berufen bist! Dich freuen und frohlocken, daß Gott durch Jesum
Christum dich von jedem Uebel, von allen Hindernissen deiner Freyheit
und Seeligkeit erlösen, durch ihn zu einem guten, unsterblichen,
unaufhörlich seeligen Menschen machen will -- das sollte dir recht
wichtig seyn; das dich mehr freuen, als jede Freude, jedes
vergängliche Glück dieser Welt, das dir jeden Augenblick entrissen
werden kan, und nach wenigen, wenigen Jahren gewiß entrissen werden
wird. --

Freue dich der Güte und Macht, die dich bis auf diese Stunde ernährt,
erhalten, behütet, und auf mancherley Weise gesegnet hat! --

Solltest du es für ein geringes achten, daß du in der Christenheit
geboren und zur Erkenntniß des allerbesten Gottes und Vaters Jesu
Christi erzogen worden bist? daß du ein Christ bist, und einer
christlichen Herrschaft dienen kannst?

Gottes Alles leitende Fürsehung, das ist, Gott selbst, der weiseste
und gütigste Vater wollte, daß du ein Dienstbote seyst, und deine
Kräfte zum Dienst und zur Hülfe anderer Menschen anwendest. Freue dich
auch dieser Leitung, und dieses Willens Gottes. Alles, was Gott will,
ist gut. Er will nicht nur das Gute, sondern das Beste. Es ist besser,
daß du Knecht oder Magd, oder Kinderwärterin, oder sonst eine Art
Dienstbote seyst, als etwas anders. Traue es der guten Fürsehung
Gottes einfältig zu; der Fürsehung, ohne deren Willen nicht einmal ein
Sperling auf die Erde fallen kan; -- Gottes Wille ist es, daß du
andern, die nach ihren äusserlichen Umständen höher sind, als du,
dienest -- _Wie Gott nun einen jeden berufen hat, also wandle er_ --
Auf äusserliche Umstände und Vorzüge kommt es gar nicht an -- _Nur auf
die Erfüllung der Gebote Gottes; in welchem Beruf ein jeder berufen
worden, in demselben bleibe er. -- Bist du ein Knecht zu seyn berufen,
so laß dir das keine Sorge machen -- denn, wer ein Knecht zu seyn
berufen ist, in dem Herrn_, das ist, im Glauben an des Herrn Weisheit
und allwaltende Güte, _der ist ein Gefreyter des Herrn. -- Ihr Brüder
und Schwestern, jeglicher verbleibe vor Gott in dem, wozu er berufen
ist._ 1. Cor. VII.

Denke nicht, daß du in diesem Stande nicht fromm seyn, bey dieser
Lebensart Gott nicht dienen, und seinen Willen nicht vollbringen
könnest. Nein! Man kan in jedem Stande, bey jeder Lebensart demjenigen
dienen, und dessen Absichten befördern und erfüllen, der uns in diesen
Stand gesetzt, und uns in diese Lebensart hineingeführt hat. Seiner
Herrschaft treu dienen, heißt Gottes weiser und guter Fürsehung, heißt
Gott selber dienen und folgen. Nicht allein Beten ist Gottesdienst;
sich nach dem Willen der Fürsehung, sich nach denen Umständen richten,
in welche uns diese Fürsehung gesetzet hat, auch das ist Gottesdienst.
Nicht diese oder jene besondre Uebung der Andacht, des Lesens, des
Nachdenkens, nicht das Kirchengehn und Abendmahl halten, machen das
Wesen der Religion aus; sondern das ist ein vernünftiger, ein weiser,
Gott angenehmer Gottesdienst, wenn man seinen Leib, alle seine
Glieder, alle Kräfte seines Geistes und Körpers Gott und seiner
Fürsehung zum Opfer bringt, und so gebraucht, wie Gottes Wort, unser
Gewissen und die Umstände, in denen wir uns befinden, es erheischen;
-- seinem eignen Willen, seinem Vortheil, seiner Ehre entsagen, um
dem bessern Willen Gottes zu folgen, der uns immer zu einem größern
Glücke führt, als dasjenige ist, welches wir mit unserm eignen Willen
suchen.

Diene also deinem Gott! Lebe zur Ehre deines Herrn, und sey eine
Zierde der Religion dadurch, daß du in deinem Berufe treu, gehorsam,
willig, freudig, und gewissenhaft seyst. Ja, du mein Bruder, meine
Schwester, die mit mir in Einem Dienste stehen, in dem Dienst unsers
Herrn Jesu Christi, ich bitte dich, erzeige dich in allen Dingen ohne
einige Ausnahme treu, redlich und gewissenhaft. -- Handle in aller
Einfalt immer so, wie du es mit aller Billigkeit von einem Dienstboten
verlangen könntest, wenn du die Herrschaft wärest! Was du in diesem
Fall an einem Dienstboten ungern hättest, das sollst du niemal gegen
deine Herrschaft thun.

Hättest du es gern, wenn du Herr oder Frau wärest, wenn ein Dienstbote
dich bestehlen, betrügen, verläumden, dir widersprechen, widerstreben,
und irgend etwas zu leid thun würde? -- Hättest du es billiger Weise
nicht gern, wenn dir dein Dienstbote Achtung und Ehrerbietung
bezeigen, deinen Nutzen und Vortheil auf jede redliche Weise
bestmöglichst suchen und befördern würde? wenn er sich deinen Nutzen
und deine Ehre mehr, als seine eigene angelegen seyn lassen würde?

So sollst du derohalben gegen deine Herrschaft gesinnet seyn!

Uebe dich täglich in dieser Gesinnung; gewöhne dich, dich oft an ihre
Stelle zu setzen, um zu merken und zu empfinden, wie es ihnen
vorkommen, wie ihnen zu Muth seyn müsse, wenn du ihnen gehorchest,
oder nicht gehorchest; dieß und jenes thust, oder unterlässest.

Je mehr du dieser einfältigen Regel folgest, desto ruhiger,
gesegneter, beliebter, glücklicher wirst du seyn; desto freyer und
lieber an Gott denken; desto kindlicher und zuversichtlicher zu ihm
beten dürfen; desto augenscheinlicher, gnädiger, und erfreulicher wird
er dich erhören.

Sey auf den ersten Wink gehorsam! Laß dir nichts zweymal sagen, dir
nicht zweymal rufen. Brich, brich deinen Eigensinn!

Der Herr des Himmels that nicht seinen Willen, hatte keinen Eigensinn,
da er auf Erden herum gieng; er machte sich zum Knecht aller Knechte!
Urtheile nun, was dir gebühre! Willst du mehr seyn, als Er? Soll dein
Wille mehr gelten, als der seinige? Willst du weniger gehorchen, als
er gehorchte? -- Die Stimme deiner Herrschaft, wenn sie dich nichts
böses heißt, soll dir seyn, wie die Stimme Gottes; ihr nicht
gehorchen, soll dir nach und nach eben so unmöglich werden, als Gott
nicht zu gehorchen.

Nichts soll dich von dem schnellen, willigen, genauen Gehorsam gegen
deine Herrschaft abhalten. Nichts dir die Bereitwilligkeit, ihr aufs
allerbeste zu dienen, rauben können.

Sey redlich und treu gegen deine Herrschaft! Nichts soll dich
verführen, etwas großes oder kleines zu entwenden, zu veruntreuen, zu
verstecken, oder von dem Ihrigen zu verkaufen, zu versetzen, oder zu
verschenken; keine Speise, nichts Uebergebliebenes; nichts, keinen
Bissen Brod, kein Becken mit Zugemüß, keinen Faden! Verrechne auch
keinen Heller mehr als du ausgegeben hast; -- das würde dir über kurz
oder lang unfehlbar vor Gott und Menschen schädlich und schändlich
seyn. _Wer im Kleinen untreu ist, der ist es auch im Großen._

Aber treu und redlich gegen seine Herrschaft seyn, heißt noch
vielmehr, als blos: Ihnen nichts entwenden oder veruntreuen.

Es heißt vornehmlich an dem Wohl- und Uebelstand der Herrschaften
herzlichen Antheil nehmen; sich ihre Wohlfahrt, Ehre, Ruhe,
Sicherheit, Gesundheit mehr als alles andere angelegen seyn lassen;
ihnen in allen Umständen, nach bestem Vermögen, mit gutem willigen
Herzen Hülfe leisten; ihnen auch in kranken Tagen mit williger Geduld
abwarten; und in allen rechten Sachen ihnen auf Wink und Augen sehen.

Zur Treue gehört auch, daß du zu allem, was ihnen gehört, gute Sorge
tragest, nichts aus Unmuth, oder Unvorsichtigkeit verderbest,
herumwerfest, verstossest, oder vernachläßigest; du must für das Ihre
mehr Sorge tragen, als für das, was dein eigen ist.

Auch das, was aus Unvorsichtigkeit verdorben wird, ist einem Diebstahl
ähnlich. -- Gegen den geringsten Schaden, den du deiner Herrschaft
zufügest, must du nicht gleichgültig seyn, und denselben allemal auf
die bestmöglichste Weise wieder zu erstatten und zu vergüten suchen.

Sey mäßig im Essen und Trinken; heimlich bereite dir keine Speise; am
allergewissenhaftesten hüte dich, daß du nicht zu viel trinkest, und
dich dadurch zum Dienste deiner Herrschaft untüchtig, und in den Augen
deines himmlischen Herrn verwerflich machest.

Sey zufrieden mit Speise und Trank und Nachtlager. Du wirst es
bereuen, wenn du dich an niedliche heimlich zubereitete Speisen
gewöhnest.

Sey zufrieden mit allen Geschäften, die an dich kommen; sie seyen
leicht oder schwer, angenehm oder widrig. Wenn auch etwa ungewöhnliche
Geschäfte vorfallen, so laß dich dadurch nicht zur Ungeduld reitzen.
Siehe auf Gott, die Ruhe deines Gewissens, und die himmlische
Belohnung.

Arbeite fleißig in dem Dienst und nach dem Willen deiner Herrschaft.

Laß dich keinen Augenblick müßig finden.

Verschwätze deine Zeit, und deines Herrn und deiner Frau Zeit nicht.

Must du ausgehen, so säume dich ohne dringende Noth nicht auf dem
Wege! Fange nicht an mit diesem oder jenem zu schwätzen, und darüber
die Angelegenheit deiner Herrschaft zu versäumen, oder sie mit
Ungeduld auf dich warten zu lassen.

Es ist Untreu, Ungehorsam, Beleidigung deiner Herrschaft, wenn du die
Zeit, die du ihr schuldig bist, zu deinem Vergnügen, deiner
Bequemlichkeit und nicht zum Vortheil und nach dem Willen deiner
Herrschaft anwendest.

Laß dich von keinem geschwätzigen Menschen auf der Straße aufhalten.
-- Behalte deine Pflicht und den dir gegebenen Auftrag genau vor dem
Auge. -- Der Befehl, der Nutzen und das Vergnügen deiner Herrschaft
soll dir keine Nebensache seyn. Du sollst ihren Nutzen und ihr
Vergnügen so sehr befördern, als wenn du Christo selber zu dienen
hättest, als wenn er dein Hauspatron und dein Herr wäre. -- Er ists!
Ihm dienest du! Vor seinen Augen stehest du!

Thue, was du thust, in =seinem= Namen! als sein Jünger und
Stellvertreter! So wie er es thun würde, wenn er sich in deinen
Umständen befinden -- wie, wenn er sichtbar vor dir stehen würde.

Was du so thust, das ist _=Tugend=_, und wenn die Sache an sich selbst
auch noch so gering und verächtlich wäre; -- Was in der Liebe
geschiehet, geschiehet im Geist Christi, und nichts ist so gering, das
nicht in der Liebe geschehen kan. Nichts, das nicht durch Glauben und
Liebe geheiliget werden könne.

Was kan geringer seyn, als eine Speise kochen, ein Zimmer rein halten,
eine Nadel aufheben, eine Thür sanft auf- und zuschließen? Und
dennoch, so gering diese Sachen an sich selber scheinen mögen, wenn
sie in _=Liebe=_ geschehen; vor dem Angesichte Christi und zur
Offenbarung seiner sich auf alle Dinge erstreckenden Güte geschehen --
so sind sie Früchte seines Geistes, sind Tugenden, sind Thaten oder
Unterlassungen, die vor Gott Ehre bringen und deine Seeligkeit in der
zukünftigen Welt größer machen werden; wenn du auch in diesen Dingen
Christo dienest, so wirst du Gott wohlgefällig, und den Menschen
bewährt seyn.

Thue nichts, nimm nichts vor, rede nichts, das du in der Gegenwart
deiner Herrschaft und vor Gott nicht thun oder reden dürftest.

Hüte dich vor allem heimtückischen, heuchlerischen, verschlagenen
Wesen. Sey aufrichtig und hasse die Verstellung. Du stehest immer vor
dem Angesichte des Herrn, der in dein Innerstes siehet -- und der wird
einst wider jeden zeugen, der unredlich und arglistig war!

Siehe! die Augen des Herrn sehen rings umher auf alle Länder, und wer
aufrichtig ist, der ist ihm angenehm!

Schmeichle deiner Herrschaft nicht! Suche nicht vor ihren Augen besser
und fleißiger zu scheinen, als du bist! Sey gut und fleißig vor ihren
Augen; und nicht minder gut und fleißig, wenn sie dich nicht sehen.
Redlichkeit ist sich allenthalben und zu allen Zeiten gleich. Sie
weiß, daß der so im Himmel wohnet, sie immer kennt, und Jesus Christus
ihr beständiger Zeuge ist. Sie darf nie erschrecken, die
Aufrichtigkeit, wenn sie immer, auch von unsichtbaren Zeugen würde
gesehen werden; nie sich schämen, wenn sie etwa, von wem es seyn
mögte, überfallen würde.

Nur dann recht thun, nur dann fleißig seyn, wenn die Herrschaft um die
Wege ist, oder dir zusieht; und nachlässig und träg, wenn sie dir den
Rücken kehrt, heißt _Augendienst_, und ist Heucheley.

Der Geist Gottes ruft den Dienstboten durch den Mund des Apostels zu:
_Seyd in allen Dingen euren leiblichen Herren gehorsam, nicht mit
Augendienst, als die ihr den Menschen gefallen wollt, sondern als
Knechte Christi mit Einfalt des Herzens, als die ihr Gott vor Augen
habt;_ Col. III, 22. _Daß ihr den Willen Gottes von Herzen thut, und
mit Gutwilligkeit dem Herrn dienet, und nicht den Menschen; dieweil
ihr wisset, daß ein jeder, was er Gutes thun wird, die Belohnung dafür
von dem Herrn empfangen wird; er sey ein Knecht oder ein Freyer._ Eph.
VI, 5-8.

Aufrichtigkeit, Einfalt des Herzens, Uebereinstimmung unserer
Gesinnungen mit unserm äusserlichen Betragen -- ist aller Menschen
wahre Zierde -- insonderheit der Dienstboten. Viele Fehler werden
ihnen verziehen, und weniger geachtet, wenn man diese Tugend, die
gleichsam die Seele aller Tugenden ist, an ihnen wahrnimmt.

Hüte dich also vor Falschheit und Lügen; hast du etwa gefehlt, oder
etwas verbrochen, oder unrecht ausgerichtet, so suche nicht dir mit
einer Lüge aus der Sache zu helfen, sondern gestehe und bekenne deine
Fehler, und bitte aufrichtig um Vergebung, und laß es dir für ein
andermal zur Warnung dienen.

Ueble Laune, mürrisches, störrisches Wesen, Schalkhaftigkeit, sind an
einem Dienstboten unerträglich. Glaube an Gottes Fürsehung, ohne
dessen Wille kein Haar vom Haupte fällt, und denke an das Gute, das du
genießest, mehr als an das Uebel, das du leidest, so wird es dir
leichter werden, zufrieden, ruhig, heiter zu seyn, und dich von aller
Schalkheit zu entfernen.

Hüte dich vor Geschwätzigkeit und noch mehr vor Verläumdung. Sey nicht
vorwitzig, die Geheimnisse des Hauses, wo du dienest, auszuforschen
und auszuplaudern. Mache die etwaige Fehler deiner Herrschaft
niemanden bekannt; suche sie, so viel möglich, zu verdecken und geheim
zu halten.

Auch die Geheimnisse, die dir von deiner Herrschaft anvertrauet
werden, die sollst du gewissenhaft bey dir behalten, und nicht
verschwätzen, und wenn man dich auch darüber fragen würde.

Stehe vor keine Thür zu horchen, was über dich oder andere, oder von
häuslichen Angelegenheiten geredet wird.

Oeffne keinen Brief, kein Zettelchen, schiele in kein Buch; blicke
durch keinen Spalt und keine Oeffenung, etwas zu erforschen, oder
mitanzusehen, was dich nichts angehet, oder wovon du auch nur
vermuthen kannst, daß es deiner Herrschaft unangenehm seyn würde, wenn
sie dich sähe, oder es wüste.

Laß dir auch von andern Dienstboten nichts aus ihren Häusern erzählen
und vorschwätzen, was im mindesten zum Nachtheil ihrer Herrschaft
gereichen könnte.

Hast du eine billige, gute und fromme Herrschaft, so danke Gott; denn
dieß ist ein großer Segen, den er dir gönnt. Mißbrauche ihre Güte
nicht; und wisse, daß du schwere Rechenschaft zu geben haben wirst,
wenn du dir diesen Segen, wenn du das Beyspiel und die Lehren und
Ermahnungen, die sie dir geben, dir nicht zu Nutze machst.

Must du aber einer schlimmen, strengen und bösartigen Herrschaft
dienen, so erkenne und verehre den Willen der alles leitenden
göttlichen Fürsehung in diesem deinem Schicksal.

Murre nicht, weder wider Gott, noch wider deine Herrschaft.

Rede nicht immer von den Pflichten, die die _Herrschaft_ zu erfüllen
hätte; sondern denke vielmehr an die, die _du_ zu erfüllen hast, und
unterwirf dich ihrem Willen und ihrer Strenge -- um Gottes willen!

Uebe dich im Dulden und Schweigen! Hüte dich vor jeder Veranlassung
zum Zorn, und befleiße dich um so vielmehr, ihnen niemals keine
gerechte Ursache zum Zorne zu geben. Sinne darauf, wie du jeder
Gelegenheit zum Unwillen, doch ohne Verletzung deines Gewissens,
vorkommen könnest. Bitte Gott deswegen ausdrücklich um Weisheit; um
die erfindsame Klugheit der rechten brüderlichen und schwesterlichen
Liebe! Wenn du aber bey allem dem ihre Liebe und ihre Zufriedenheit
dir nicht erwerben kannst; wenn sie immerfort gegen dich mürrisch und
mit allem deinem Thun und Lassen unzufrieden sind; wenn du es deiner
Herrschaft durchaus nie recht machen kannst, so denke: daß du es doch
deinem Herrn im Himmel recht machest, wenn du mit aller möglichen Treu
und Gewissenhaftigkeit, auch mit Hintansetzung deines eigenen
Vortheils und deiner Ruhe, deinem Dienst abwartest. Denke, daß Gott
dich berufen, mit Christo Unrecht zu dulden, und unter dem Unrecht
auszuharren, und ein Beyspiel der Liebe, des Glaubens, der Geduld, des
Festhaltens an Gott, und der Hoffnung eines bessern Lebens zu seyn.

Seufze nie wider deine strenge und ungerechte Herrschaft! Bitte für
sie! Je mehr du für sie bittest, desto mehr wirst du von ihr ertragen
mögen! Desto weniger wirst du sie ausmachen und verklagen; desto
gelaßner seyn bey ihren ungerechten Bescheltungen, bey ihrem Toben und
Schäumen. -- Halte dich übrigens immer auf ihre dich anfahrende
Strenge im Glauben an die Allwissenheit und Allgegenwart Gottes
gefaßt: damit du dich nie zu unbescheidnem, reizendem Widersprechen
hinreissen lassest.

Unverschämte Antworten, trotziges Betragen, freche Mienen, zornige
mürrische Blicke, die rühren nicht vom Geiste Christi her, die sind an
einem Jünger Jesu schlechterdings unerträglich, und wenn die
Herrschaft auch noch so ungerecht wäre -- (Wie viel unverantwortlicher
werden sie erst gegen Herrschaften seyn, die nichts fordern, als was
billig, nichts tadeln, als was tadelswürdig ist.)

Sey auch mit einem billigen Lohne zufrieden; und nicht neidisch und
scheel! Gott ist dein Lohn -- und der Himmel deine Hoffnung, wenn du
hienieden dich in guten Werken und in der Geduld übest, und _Gottes_
Wohlgefallen, _Gottes_ Reich, Ehre und Seeligkeit suchest.

Was du ohne deine Schuld zu leiden hast, das leide du vor Gott als ein
Jünger Christi! Freue dich, wenn du seiner Leiden theilhaftig wirst,
damit du dich auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit freuen und
frolocken mögest.

Jedes Leiden dieser Art wird dir noch in der Ewigkeit Nutzen und
Freude bringen -- jedes zurückgehaltene Wort des Unwillens, jede
unterdrückte Entschuldigung deiner selbst, wodurch deine Herrschaft
nur noch zu mehrerm Eifer gereitzt worden wäre; jedes edelmüthige
Stillschweigen, oder ehrerbietige Gelassenheit bey ungerechten
Vorwürfen; jedes Bestreben, Verdruß und Zank abzuwenden, und demselben
zuvor zu kommen; jede Thräne des Mitleids mit dem unglücklichen
Gemüthszustand deiner Herrschaft; jeder liebreiche stille Seufzer, den
du mit redlichem Herzen für sie zu Gott schicktest; nichts von dem
allen wird von Gott vergessen werden, wird unbelohnt bleiben; das
alles wird für deine Seele von den besten und gesegnesten Folgen seyn;
dafür werden dir einst Freuden ohne Zahl und ohne Maaß zu Theil
werden.

Es ist edel und schön, um anderer Willen zu leiden; schön und edel und
Gott wohlgefällig, die zu lieben, die uns hassen; die zu segnen, die
uns fluchen; denen Gutes zu thun, die uns beleidigen, für die zu
bitten, die uns mit Zorn und Unwillen verfolgen; denen mit aller Treue
zu dienen, die alle unsere Treue verachten; mit denen immer zufrieden
zu seyn, die niemals mit uns zufrieden sind. Das heißt: In Jesu
Christi Fußtapfen treten, und der himmlischen Güte ähnlich werden, die
auch Undankbare und Boshafte trägt; das heißt: Jesum Christum ehren,
und seine Langmuth, Geduld und Güte andern Menschen gleichsam
darstellen, offenbaren und sichtbar machen. -- _Ihr Dienstboten!_ dieß
ist Gottes Meynung hierüber -- _Seyd eurer Herrschaft mit aller Furcht
und Ehrerbietung unterthan, nicht allein den guten und bescheidenen,
sondern auch den ungeschlachten_, den bösen und wilden; _denn das ist
eine Gnade, so jemand um des guten Gewissens willen vor Gott
Traurigkeiten erträgt, und Unrecht leidet. Denn was wäre das für ein
Lob, wenn ihr um Missethat willen mit Fäusten geschlagen werdet, und
das erduldet? wenn ihr aber um Wohlthaten willen leidet, und es dann
erduldet, das ist eine Gnade bey Gott; denn darzu seyd ihr auch
berufen, weil auch Christus für uns gelitten, und uns ein Vorbild
gelassen hat, daß ihr seinen Fußtapfen nachfolgen sollt, welcher keine
Sünde gethan hat, in dessen Mund kein Betrug erfunden ist, welcher,
als er gescholten ward, nicht wiederschalt; als er litte, drohete er
nicht, sondern überließ es dem, der da recht richtet._ 1. Petr. II,
18-23.

Sey auch mit deinem Lohne zufrieden, besonders, wenn er dir nach
Abrede, und zu rechter Zeit gegeben wird. Ueberhaupt lerne zufrieden
zu seyn mit allem, so wird alles dir zum augenscheinlichen Segen
werden.

Und nun will ich noch zwey Worte beyfügen, und alles übrige deiner
eignen Einsicht, und deinem Gewissen überlassen. --

Wenn du etwa Kindern abwarten must, so thu es doch mit aller Treu und
Sorgfalt, als wenn sie deine eigne Kinder wären. Sey vorsichtig, wo du
mit ihnen hingehst, wenn du sie niedersetzest, stellst, führst oder
trägst. Spring nicht mit ihnen muthwillig hin und her! Verlasse sie
nie, wenn du bey ihnen seyn sollst. Lehre sie nichts Böses, sondern
Gutes. Erzähle ihnen keine Mährlein! Nichts von Gespenstern und bösen
Männern; nichts vom Satan und Hexen; nichts von einem erzörnten Gotte,
wenn es donnert; nichts von dergleichen Dingen, die entweder ganz
keinen Grund haben, oder wovon du nichts verstehest, und das Kind
nichts verstehen soll. Am allerwenigsten gewöhne sie zum Ungehorsam
gegen ihre Eltern; sondern suche ihnen Achtung und Liebe gegen sie ins
Herz zu pflanzen. Dein schneller Gehorsam müsse ihnen zeigen, wie sehr
ihre Eltern des Gehorsams würdig sind. -- Wenn du aber auch den
Kindern eben nicht selbst abwarten must; so sey sonst liebreich und
gefällig gegen sie. Erzeige ihnen nach ihrem Betragen und ihrem Alter
Achtung und Liebe.

In Ansehung deiner Nebendienstboten, wenn du solche hast, bezeige dich
freundlich und friedlich! Weiche Zank und Streit aus! Hilf ihnen, und
mach ihren Dienst nicht schwerer, sondern leichter! Sey ihnen ein
gutes Exempel der Treu und des Gehorsams. Tritt nie mit ihnen wider
deine Herrschaft zusammen! Verläumde und verschwätze sie nie mit
ihnen. Ermuntre sie zur Geduld und zur Treue. Sind sie frömmer als du,
so verlache sie nicht, und mach ihnen ihre Frömmigkeit nicht schwer!
Sind sie nicht so fromm, wie du meynest zu seyn, so verachte sie
nicht, verdamme sie nicht! Suche sie durch stille Tugend, unsträfliche
Treu und sanfte Güte zu gewinnen -- denn, wenn du dieß thust, so
kannst du dich und andere seelig machen.

Hast du etwa übrige Zeit, so nutze sie zum Guten; zur Vermehrung
deiner christlichen Erkenntniß und Tugend. Lies, lerne, oder schaffe
etwas nützliches. -- Das übrige, was ich dir etwa sonst noch zu sagen
hätte, sey deiner eigenen Einsicht und deinem Gewissen überlassen.
Bitte Gott um Weisheit, insonderheit bey der Wahl und etwaigen
Abänderung deines Dienstes; und wenn du etwa in andere bedenkliche
Gewissensfälle kommst; und gieb acht, daß du dir weder durch
unchristliche Leute, noch durch unedle, unordentliche Leidenschaften
deines Herzens rathen lassest.

Die Summe als dessen, was ich dir hier sage, ist diese: Habe Gott vor
Augen, und halte seine Gebote; denn das ist die Hauptangelegenheit
aller Menschen; denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen; auch
alle Heimlichkeiten, sie seyen gut oder bös.

    Der Herr hat zum Gerichte
      Sich seinen Thron erhöht.
    Vor seinem Angesichte
      Bleibt nicht, wer widersteht.
    Ihr kühnen Sünder zittert;
      Bereut noch euren Spott.
    Sein Thron wird nie erschüttert;
      Der Herr bleibt ewig Gott!



    =Gebetlied=
    eines
    =Dienstboten=.


    Du aller Wesen Herr und Meister,
    Des Leibes Schöpfer, Geist der Geister,
      Mein Schöpfer, Vater, ich bin dein!
    Du hießest mich, o Allmacht, werden;
    Du setztest mich, dein Kind, auf Erden,
      Und deiner soll mein Herz sich freun.

    Du heissest mich den Menschen dienen,
    Ja dir nur folg ich, folg ich ihnen,
      Dir, unser aller Herr und Gott.
    Drum hilf mir, meiner Herrschaft Willen
    Gewissenhaft und froh erfüllen,
      Als deinen Willen, dein Gebot.

    Bewahre mich vor bittern Klagen,
    Lehr mich mein Joch gelassen tragen;
      Und stets auf dich, auf dich nur sehn.
    Herr, lehr mich reden, lehr mich schweigen,
    Mich unbeweglich treu erzeigen,
      Und nur gerade Wege gehn.

    Der Herrschaft Glück soll mich erfreuen,
    Laß jeden Fehler mich bereuen,
      Und frömmer werde stets mein Herz.
    Bewahre mich vor Stolz und Neide,
    Vor Ungeduld, Herr, wenn ich leide,
      Sey du mein Trost in jedem Schmerz!

    O gieb mir Weisheit mich zu schmiegen,
    Gehorsam, Herr, sey mein Vergnügen,
      Und Freude sey mir jede Pflicht.
    Mein Sitzen, Liegen oder Stehen,
    Mein Reden, Schweigen, Thun und Gehen
      Gescheh vor deinem Angesicht.

    Du bist der Treue, der Gerechte,
    Der Herr der Herren und der Knechte,
      Der Armen wie der Reichen Heil.
    Der Allerniedrigste auf Erden
    Kann groß in deinem Reiche werden,
      Hat Fürsten gleich, Gott, an dir Theil!

    Ja, du wirst ewig mich belohnen,
    In deinem Himmel werd ich wohnen,
      Dort König mit dir König seyn.
    Ach! Herr, mögt ich dieß stets ermessen,
    Nicht dein und deines Reichs vergessen,
      Wie würd ich ewig seelig seyn!



      *      *      *      *      *      *



Anmerkungen zur Transkription:


    Im folgenden sind die Änderungen am Originaltext aufgeführt.
    Unter der Beschreibung der Änderung steht jeweils zuerst die
    Textstelle im Original, dann die geänderte Textstelle.


    »fleisig« geändert zu »fleißig«:
    Nur dann recht thun, nur dann fleisig seyn, wenn die Herrschaft um die
    Nur dann recht thun, nur dann fleißig seyn, wenn die Herrschaft um die

    »zusteht« geändert zu »zusieht«:
    Wege ist, oder dir zusteht; und nachlässig und träg, wenn sie dir den
    Wege ist, oder dir zusieht; und nachlässig und träg, wenn sie dir den

    »Herschaft« geändert zu »Herrschaft«:
    und vorschwätzen, was im mindesten zum Nachtheil ihrer Herschaft
    und vorschwätzen, was im mindesten zum Nachtheil ihrer Herrschaft

    »st« geändert zu »ist«:
    st Gottes Meynung hierüber -- _Seyd eurer Herrschaft mit aller Furcht
    ist Gottes Meynung hierüber -- _Seyd eurer Herrschaft mit aller Furcht

    »Erkeuntniß« geändert zu »Erkenntniß«:
    deiner christlichen Erkeuntniß und Tugend. Lies, lerne, oder schaffe
    deiner christlichen Erkenntniß und Tugend. Lies, lerne, oder schaffe ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "J. C. Lavater's Sittenbüchlein für das Gesinde" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home