Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Hessen und die andern deutschen Hilfstruppen im Kriege gross-britanniens gegen Amerika
Author: Lowell, Edward Jackson
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Hessen und die andern deutschen Hilfstruppen im Kriege gross-britanniens gegen Amerika" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



book was produced from scanned images of public domain


  +--------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription:                               |
  |                                                              |
  | Der Text wurde weitgehend in seiner Ursprungsform            |
  | belassen, auch in zweifelhaften Fällen wie:                  |
  | "Bankroft", obwohl vermutlich jeweils George                 |
  | Bancroft gemeint ist. Gesperrter und kursiver Text           |
  | ist als _Text_ markiert, Fettdruck als =Text=.               |
  |                                                              |
  | Eine Liste der vorgenommenen Änderungen befindet sich am     |
  | Ende des Texts.                                              |
  |                                                              |
  +--------------------------------------------------------------+



                              Die Hessen
           und die andern deutschen Hilfstruppen im Kriege
                   Gross-Britanniens gegen Amerika
                              1776-1783

                                 Von
                           Edward J. Lowell.

               Uebersetzt mit Autorisation des Verfassers
                                von
                   O. C. Freiherrn von Verschuer
                             Major z. D.

                           Mit 8 Plänen

             Zweite, um eine Einleitung vermehrte Ausgabe.


                     Braunschweig und Leipzig
                    Verlag von Richard Sattler
                               1902.



              Seinem ehemaligen Regiments-Kommandeur

              Herrn Generalmajor z. D. von Gersdorff
                  in Dankbarkeit und Verehrung
                            gewidmet
                                    von
                                        dem Uebersetzer



Einleitung des Übersetzers.


In vorliegendem Buche will der Verfasser das Auftreten der »Deutschen
Hilfstruppen« in Amerika einer genauen Beleuchtung unterwerfen,
insbesondere will er den Legenden entgegentreten, die sich in seinem
Vaterlande im Laufe der Zeit über die Hilfstruppen -- mit dem
Sammelnamen »Hessen« bezeichnet -- gebildet haben. Seine Anschauungen in
Betreff der Subsidien-Verträge mit England und der an diesen beteiligten
Fürsten stimmen im allgemeinen mit den Ansichten weiter Kreise in
Deutschland überein, viele urteilen bei weitem schärfer, aber bei einer
grossen Menge werden die abfälligen Urteile nach verschiedener Richtung
hin mehr oder weniger scharf bekämpft. Wie erklärt sich dieser Zwiespalt
der Meinungen, und wie könnte er einigermassen überbrückt werden? Er
erklärt sich m. E. hauptsächlich dadurch, dass viele Geschichtschreiber
die Frage des sogenannten Soldatenhandels nicht genügend im Lichte der
damaligen Zeit betrachten, und dass diese Frage bisher nicht in ihrer
Vielseitigkeit und mit derjenigen Gründlichkeit behandelt worden ist,
die zur Erlangung eines objektiven Urteils unbedingt notwendig ist. Ein
solches Urteil wird nur erlangt werden können durch eine genaue Prüfung
und Vergleichung der bereits vorhandenen und eine Untersuchung der noch
unbenutzt liegenden Quellen, ferner durch gleichzeitiges
in-Betrachtziehen der politischen und militärischen Verhältnisse und
Zustände -- und ihrer Entwickelung -- in _allen_ Staaten, die im Laufe
des 17. und 18. Jahrhunderts je an dem Überlassen von Truppen gegen
Subsidien beteiligt gewesen sind, und schliesslich durch ein
sich-Vertiefen in die Anschauungen der Zeit und zwar aller Kreise: der
Fürsten, Landstände, Offiziere, Soldaten und des Volkes. Nur aus dem
Geiste der Zeit heraus kann das Übereinkommen deutscher Fürsten mit
England im Jahr 1776, können die Urteile der Zeitgenossen für und wider
-- verstanden, erklärt werden. Von grosser Bedeutung aber ist die
Thatsache, dass die Verträge mit England und das Auftreten deutscher
Soldtruppen in Amerika in den Zeitabschnitt fallen, der der
französischen Revolution vorausging. Hervorragende Geister der damaligen
Zeit bemühten sich, weiten Kreisen in Europa bei Gelegenheit des
ungewöhnlichen Falles der Verschickung deutscher Truppen über den Ozean
zum Bewusstsein zu bringen: _was das Überlassen von Menschen an fremde
Souveräne gegen Geld zu bedeuten habe!_ Wie in vielen andern Dingen so
auch in dieser Frage beginnt sich ein Wandel in den Anschauungen Bahn zu
brechen. Das was die Fürsten und die an den Verträgen mit England
interessierten Kreise -- im Geiste ihrer Zeit, in ihren Ideen und
ererbten Überlieferungen befangen, sowie unter Berufung auf die
Reichsverfassung -- zu thun für Recht hielten, wird als »Menschenhandel«
bezeichnet. So erklärt es sich, dass bei den Verträgen des Landgrafen
Friedrich II. und der andern beteiligten Fürsten Ausdrücke wie »Verkauf«
und »Seelenhandel« anfangen laut zu werden, während man zu Zeiten der
frühern Subsidien-Verträge in dem Überlassen von Truppen etwas
Althergebrachtes, nichts Unrechtes erblickte.

Viel Aufsehen hat seiner Zeit das Buch von Friedrich Kapp über den
»Soldatenhandel« erregt. Er nennt es »Beitrag zur Kulturgeschichte des
18. Jahrhunderts.« Niemand wird den Wert, den es hat, bestreiten. Ein
Buch aber, das sein Entstehen einer Tendenz verdankt, wie sie der
Verfasser im Eingang zum Ausdruck bringt, kann unmöglich Anspruch auf
Objektivität machen. Und wer eine so leidenschaftliche Sprache wie Kapp
führt, kann nur ein einseitiges, kein gerechtes Urteil fällen.

Wie wir sehen, stützt Lowell sein Urteil über die deutschen Zustände im
18. Jahrhundert zum grossen Teil auf die Forschungen Kapps, sowie auch
auf Seume (dessen Zeugnis aber ebenfalls nicht kritiklos hinzunehmen
ist). Dieser Teil des L.schen Buches wird deshalb sicher -- wenngleich
ihn eine völlig objektive Ausdrucksweise auszeichnet -- von einer spätern
Geschichtschreibung berichtigt und ergänzt werden. Von unbestreitbarem
Wert wird aber ebenso sicher der Hauptteil seines Buches sein, in dem er
-- dank seiner umfassenden und gewissenhaften Quellenforschungen --
besser, und nebenbei fesselnder, als irgend ein Geschichtschreiber vor
ihm, uns erzählt, von welcher Art deutsche Offiziere und Soldaten waren,
die in der »Neuen Welt« auftraten, welche Eindrücke sie von ihr bekamen,
und dass sie unter den schwierigsten Verhältnissen ihre Schuldigkeit
gethan haben.

Zum Schluss möchte ich noch einmal darauf hinweisen: das Vermieten von
Truppen ist eine Erscheinung im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts, die
der Geschichte einer grossen Zahl von deutschen Staaten, darunter die
bedeutendsten, angehört. Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte wird
in vorliegendem Buche in Erinnerung gebracht. Dunkel sah es mehr oder
weniger in _allen_ deutschen Landen -- in mancher Hinsicht -- um die
Zeit des letzten Viertels des 18. Jahrhunderts aus. Gleichzeitig wissen
wir aber zu unserm Glück, dass dieses Dunkel einem Licht hat weichen
müssen, das uns das 19. Jahrhundert gebracht hat.

_Frankfurt_ a. M., im März 1902.

                                        =v. Verschuer.=



Vorwort


Die Geschichte der deutschen Hülfstruppen, die im Revolutionskriege für
Gross-Britannien fochten, hat von amerikanischen Geschichtsschreibern
nicht den Grad von Beachtung gefunden, den ihre Wichtigkeit berechtigt
erscheint zu verdienen. Es ist sehr viel Wesen davon gemacht worden,
dass 7000 französische Soldaten und 19 000 französische Seeleute den
Vereinigten Staaten bei der Belagerung von Yorktown beistanden, aber
vergessen haben wir, dass eine Macht von zwischen 15 und 20 000
Deutschen im Verlauf von 7 Jahren gegen uns kämpfte, dass mehr als
29 000 zu diesem Zweck nach Amerika gebracht wurden, dass mehr als
12 000 niemals nach Deutschland zurückkehrten. Ich weiss von keinem
amerikanischen Geschichtsschreiber ausser Bankroft, der gründliche
Studien über diesen Gegenstand in den Original-Quellen gemacht hätte;
dem ganzen Charakter seines Werkes nach wäre es nicht angängig gewesen,
die Geschichte der deutschen Truppen in ihren Einzelheiten zu schreiben.
Doctor George Washington Greene hat interessante Auszüge aus 3
Kapp'schen Büchern herausgegeben, und die Erzählungen der Baronesse
Riedesel sind ins Englische übersetzt worden von William L. Stone Esq.,
der auch den Teil von Eelkings »Leben von Riedesel«, welcher vom
Revolutionskrieg handelt, übersetzt hat.

Ich kann nicht behaupten, bei der Bearbeitung des vorliegenden Buches
annähernd alle die sehr inhaltreichen Quellen, die die Bibliotheken und
Archive in Deutschland enthielten, benutzt zu haben. Ich habe indessen
deutsche Originalberichte von jedem wichtigen Engagement gefunden und
von beinahe jedem Scharmützel im Revolutionskriege vom Jahr 1776 bis zum
Ende, ausgenommen einige von den Gefechten, die in Carolina und Georgia
stattfanden und in denen wenige, wenn überhaupt, Deutsche engagiert
waren. Einige von diesen Berichten sind, glaube ich, niemals einem
amerikanischen Schreiber vor Augen gekommen.

In Deutschland haben die Verträge in Betreff der Überlassung von
Hilfstruppen an Gross-Britannien und die Geschichte dieser Truppen
mehr Beachtung gefunden als in Amerika. Zwei Geschichtsschreiber sind
unter denen, die diesen Gegenstand behandelt haben, besonders
hervorzuheben. Der eine ist Fritz Kapp, einst Mitglied des Reichstages
und vordem in der Verbannung in Amerika. Diesem Buche verdanke ich
sehr viel, direkt und indirekt, wegen der vielen Fingerzeige, die
dasselbe enthält, besonders in den ersten fünf Kapiteln. Der
andere Geschichtsschreiber ist Max von Eelking, Hauptmann in
Sachsen-Meiningen'schen Diensten und korrespondierendes Mitglied des
New-Yorker Geschichtsvereins. Seine zwei Werke, »Die deutschen
Hilfstruppen im nordamerikanischen Befreiungskriege« und »Leben und
Wirken des Herzoglich Braunschweigischen Generallieutenants Friedrich
Adolf von Riedesel«, stellen die Geschichte vom deutschen Standpunkt
aus dar. Hauptmann von Eelking stand ein sehr reichhaltiges Material
zur Verfügung. Die Liste der für das erste Werk benutzten
Handschriften (von denen viele Eigentum von Privatpersonen) enthält 38
Nummern. Bei der Lebensbeschreibung von Riedesel hatte er die
Erlaubnis, alle Briefe und Schriften, die der General hinterlassen, zu
benutzen. Wenn Hauptmann von Eelking so viel Sorgfalt im Gebrauch des
Materials als Fleiss in der Sammlung desselben entwickelt hätte, so
würden seine Werke sehr wertvolle Beiträge zur amerikanischen
Geschichte sein. Leider erleiden die Resultate seines Fleisses durch
Ungenauigkeiten Einbusse. Ich habe ihn oft benutzen müssen, habe es
aber mit Vorsicht gethan.

Der Leser wird in diesem Buche Stellen finden, die mehr dem Gebiete der
Biographie oder Anekdote als der reinen Geschichte angehören. Die
Abenteuer von verhältnismässig unwichtigen Persönlichkeiten wie
Wiederhold, Ewald oder Baronesse Riedesel sind mit ziemlicher
Ausführlichkeit erzählt. Es war meine Aufgabe, einen Begriff davon zu
geben, was für eine Art Leute die Hilfstruppen waren und was für einen
Eindruck Amerika und die Amerikaner auf sie machten. Zu diesem Zweck
habe ich mich nicht gescheut, scheinbar unbedeutenden, gewöhnlichen
Stoff da zu verwenden, wo er charakteristisch geschienen hat, oder
Meinungen und Beschreibungen anzuführen, die, obschon echt, irrig waren.

                                                  =Der Verfasser.=



Inhalt.


                                                                   Seite
  Kapitel  I.  Die Fürsten                                             1

    "     II.  Die Verträge                                           12

    "    III.  Die Verträge vor dem Parlament                         22

    "     IV.  Die Soldaten                                           30

    "      V.  Von Deutschland nach Amerika                           37

    "     VI.  Die Schlacht von Long-Island 1776                      41

    "    VII.  Von der Okkupation von New-York bis zur Wegnahme
               von Fort Washington, 15. Sept.-16. Nov.
               1776                                                   51

    "   VIII.  Trenton, 26. Dez. 1776                                 64

    "     IX.  Der Winter 1777                                        75

    "      X.  Die Braunschweiger in Canada 1776                      90

    "     XI.  Baronin Riedesels Reise 1776 u. 77                     98

    "    XII.  Ticonderoga und Bennington, Juli und August 1777      108

    "   XIII.  Stillwater, am 19. Sept. u. 7. Okt. 1777              120

    "    XIV.  Saratoga, vom 11-16. Okt. 1777                        129

    "     XV.  Die Braunschweiger in Gefangenschaft                  145

    "    XVI.  Brandywine, Germantown und Redbank, September
               und Oktober 1777                                      160

    "   XVII.  Der Rückzug der Briten durch New-Jersey, Januar
               bis Juli 1778                                         170

    "  XVIII.  Newport, vom November 1776 bis Oktober 1779           174

    "    XIX.  Die Umgegend von New-York 1777-79                     180

    "     XX.  Wiederholds Reise -- eine Episode -- Sept. 1779       187

    "    XXI.  Savannah, Charleston und Pensacola, 1778-1781         195

    "   XXII.  New-York in den Jahren 1780 u. 81                     208

    "  XXIII.  Der Feldzug im Süden im Jahre 1781                    216

    "   XXIV.  Schluss                                               230


                                                                   Seite
  =Anhang.=

  A. Quellen-Verzeichnis                                             241

  B. Die hessischen Regimenter und ihre Namen                        244

  C. Übersicht über die Zahl der von jedem deutschen Staat nach
     Amerika gesandten Truppen und über die Zahl derer, die nicht
     zurückkehrten                                                   248

  D. Verlustliste der Deutschen in den Haupt-Schlachten und
     Gefechten des Revolutionskrieges                                250


  =Karten und Pläne.=

  1. Schlacht von Long-Island 1776                                    48

  2. Operationen in New-Jersey und Pennsylvanien 1776                 64

  3. Affaire bei Trenton 1776                                         74

  4. Burgoynes Übergabe 1777                                         128

  5. Schlacht von Brandywine 1777                                    160

  6. Überfall auf Paulus Hook 1779                                   186

  7. Lord Cornwallis Operationen im Süden 1781                       216

  8. Yorktown 1781                                                   224



                         Die Hessen

        und die andern deutschen Hülfstruppen im Kriege
               Gross-Britanniens gegen Amerika
                         1776-1783.



Kapitel I.

Die Fürsten.


Die Stadt Cassel ist für den durchreisenden Fremden eine der
anziehendsten in Mitteldeutschland. Ihre Galerien, Parks und Gärten,
sowie ihre grossen Paläste erregen Bewunderung und Staunen. Hier brachte
Napoleon III. die Monate seiner Gefangenschaft zu inmitten einer
Umgebung, die ihn an die Grossartigkeit von Versailles erinnert haben
möchte, welche den Schöpfern dieser herrlichen Anlagen wohl als Vorbild
vorschwebte. Die Anlagen und Schlösser rührten hauptsächlich aus dem
XVIII. Jahrhundert her, als die Augen der meisten Fürsten von Europa auf
den französischen Hof gerichtet waren; und kein Hof folgte eifriger und
konsequenter, in äusserem Gepränge wenigstens, dem Beispiel des
französischen Hofes, als der des Landgrafen von Hessen-Cassel. Die
Ausgaben für alle diese Bauten und Parkanlagen waren ungeheuer, aber es
war im allgemeinen Geld im Staatsschatz. Das Land jedoch war arm. Die
3-400 000 Einwohner lebten hauptsächlich vom Ackerbau, während die
Landgrafen Finanzmänner waren. Es war ein einträglicher Handel, den sie
betrieben. Nach der Ware, die sie verkauften oder ausliehen, war grosse
Nachfrage im damaligen Jahrhundert, wie in allen Jahrhunderten, es waren
eben _Menschen_, mit denen die Landgrafen von Hessen-Cassel Handel
trieben. Daher kam es, dass Landgraf Friedrich II. und seine Leute in
der amerikanischen Geschichte eine Rolle spielten und dass der Name
»Hessen« eine landläufige Bezeichnung in den Vereinigten Staaten wurde.
Die Landgrafen nahmen es nicht sonderlich genau mit den Ländern und den
Abnehmern, mit denen sie in Verbindung traten. 1687 stellte einer
derselben 1000 Mann den Venetianern für Geld zur Verfügung, um gegen die
Türken zu fechten. 1702 dienten 9000 Hessen unter den Seemächten und
1706 waren 11 500 Mann in Italien. England war der beste Kunde. Während
eines grossen Teils des XVIII. Jahrhunderts hatte es Hessen in seinem
Sold. Ein Teil derselben war bei der Armee des Herzogs von Cumberland
während des Prätendenten Invasion 1745, aber es ist festgestellt, dass
sie sich zu fechten weigerten, um einen Vertrag wegen Auslieferung der
Gefangenen zu erlangen. Es würde für viele von ihnen günstig gewesen
sein, wenn sie sich aus demselben Grunde geweigert hätten nach Amerika
zu gehen. So wenig spielte bei den Landgrafen der Patriotismus oder die
Politik eine Rolle, dass im Jahre 1743 Hessen gegenüber Hessen standen,
6000 Mann, die in der Armee des Königs Georg III. von England und 6000
Mann, die im gegnerischen Heere des Kaiser Karl VII. dienten.

Die Landgrafen von Hessen waren nicht die einzigen Fürsten, die ihre
Truppen in fremden Sold gaben. Im amerikanischen Revolutionskrieg
überliessen sechs deutsche Fürsten ihre Soldaten an Gross-Britannien.
Diese waren Friedrich II., Landgraf von Hessen-Cassel, Wilhelm, sein
Sohn, unabhängiger Graf von Hessen-Hanau, Carl I., Herzog von
Braunschweig, Friedrich, Fürst von Waldeck, Carl Alexander, Markgraf von
Anspach-Bayreuth und Friedrich August, Fürst von Anhalt-Zerbst. Die
Handlungsweise dieser Fürsten stand in keinem Einklang mit der Politik
des Kaiserreichs und dem sittlichen Empfinden der damaligen Zeit, der
Kaiser aber hatte keine Macht es zu verhindern, denn die Abhängigkeit
von denjenigen Teilen des Reiches, die ausserhalb seiner Erblande lagen,
war wenig mehr wie nur dem Namen nach vorhanden.

Die Karte von Deutschland im XVIII. Jahrhundert zeigt ein
ausserordentliches Flickwerk. Ueber den nördlichen Theil des Landes, von
Osten nach Westen, aber nicht in ununterbrochener Folge, ziehen sich die
Gebiete des Königs von Preussen. Die österreichischen Erblande, in einer
ziemlich kompakten Masse, nehmen die südöstliche Ecke ein. Ueber die
Grenzen dieser zwei grossen Mächte hinaus liegt Alles durcheinander.
Kurfürstentümer, Herzogtümer, Erzbistümer, Besitzungen von Markgrafen,
Landgrafen, Fürsten und freien Städten sind unentwirrbar
zusammengewürfelt. Es gab beinahe 300 souveräne Staaten in Deutschland,
neben über 1400 Besitzungen des hohen Adels, die direkt unter dem Kaiser
standen und viele Souveränitätsrechte hatten. Einige von diesen 300
Staaten waren nicht grösser als Stadtgebiete von Neu-England, viele
nicht grösser als amerikanische counties. Auch war keiner derselben in
sich geschlossen, die Besitztümer waren meist aus getrennten
Länderteilen zusammengesetzt. Jedes kleine Fürstentum hatte seinen
kleinen Fürsten mit seinem Hof und seiner Armee zu unterhalten. Die
Fürsten waren regelrecht despotisch. Die Ueberreste von dem, was einst
konstitutionelle Versammlungen gewesen waren, bestanden in manchen Orten
noch (Landstände), aber sie repräsentierten im besten Falle nur einen
kleinen Teil der Bevölkerung. Die Städte wurden durch die privilegierten
Klassen verwaltet. Auf dem Lande war den Bauern in einigen Gegenden ein
wenig Freiheit in der Verwaltung ihrer Orts-Angelegenheiten belassen,
aber im allgemeinen waren die Bauern nicht viel besser daran wie
Leibeigene und Gegenstand der Tyrannei einer Horde von Beamten, die bei
jeder Gelegenheit sich einmischten. Der Handel war durch Zölle und
Abgaben gehemmt; jeder kleine Staat hatte sein eigenes Finanz-System,
Handel und Industrie waren durch Monopole beschränkt. An einigen Orten
regelten drückende Gesetze die Kleidung und Kost der Bevölkerung.

Vor Eintritt in das letzte Viertel des Jahrhunderts hatten in
politischer Beziehung bessere Verhältnisse Platz gegriffen. Friedrich
der Grosse von Preussen und Joseph II. von Oesterreich waren, jeder in
seiner Art, erleuchtete Fürsten, und ihr Beispiel hatte viele von den
besseren Souveränen bewogen, einigermassen für das Wohl des Volkes zu
sorgen. Der Einfluss der freiheitlichen Bewegung in Frankreich machte
sich ebenfalls fühlbar. Aber die Ideen von politischer Freiheit hatten
selbst bei den am weitesten vorgeschrittenen Geistern in Deutschland
kaum Eingang gefunden. Die gute oder schlechte Gesinnung des Fürsten
stand nicht _mehr_ unter dem Einfluss der öffentlichen Meinung als der
Zustand des Wetters. Die Lehre vom passiven Gehorsam war an der
Tagesordnung, obschon nicht völlig unbestritten. Wenn, wie ein
Geschichtsschreiber in Betreff politischer Verhältnisse
auseinandersetzte, es die Pflicht des Untergebenen wäre zu gehorchen,
selbst wenn sein Fürst aus reiner Willkür sein Leben von ihm fordern
würde, so kann man hoffen, dass es ebenso richtig war, wenn ein anderer
Geschichtsschreiber sagte, dass »in fürstlichen Häusern alle Tugenden
erblich sind«.

Wir wollen nun etwas eingehender die speziellen Erben aller Tugenden
betrachten, die Söldner nach Amerika sandten.

Der bedeutendste von ihnen war Friedrich II., Landgraf von
Hessen-Cassel. Dieser Fürst war der katholische Fürst eines
protestantischen Landes. Seine erste Gemahlin war eine englische
Prinzessin, eine Tochter Georg II. Sie hat sich bei seinem Uebertritt
zum Katholizismus nur von ihm getrennt und nach Hanau zurückgezogen mit
seinem vorzüglichen Sohn, von dem ich sogleich sprechen werde.

Friedrich hatte in Cassel ein fröhliches Leben geführt. Er hatte eine
abgedankte Maitresse des Herzogs von Bouillon zu sich genommen, aber er
hielt nicht viel von der Treue und soll mehr als 100 Kinder gehabt
haben. Es wurde ein französisches Theater und eine Oper mit
französischem Ballet unterhalten. Französische Abenteurer mit guten
Empfehlungen waren willkommen und erhielten selbst verantwortliche
Stellungen im Staat. Der Hof war nach französischem Muster eingerichtet.
Französisch war ebenfalls -- und ist es noch lange nachher geblieben --
die Sprache der Fürsten, Hofmänner und Diplomaten. In dieser Sprache
korrespondierte Friedrich der Grosse mit vielen seiner Verwandten, seine
Schwester schrieb darin ihre Memoiren, und französisch wurde gesprochen
am Hofe des kleineren Friedrich, welchen wir vor Augen haben.

Zur Zeit der amerikanischen Revolution lebte der Landgraf mit seiner
zweiten Frau. Er war ungefähr 60 Jahre alt und scheint damals etwas
gesetzter geworden zu sein. Er war ein tüchtiger Regent. Seine Truppen,
durch Konscription ausgehoben und nach preussischem System gedrillt,
bestanden aus guten Soldaten. Seine Armee zählte im Jahre 1781 22,000
Mann, während die Bevölkerung seiner Gebiete wenig mehr als 300,000
Seelen betrug; aber viele Fremde wurden zum Dienen angeworben. Ein Teil
wurde nicht ununterbrochen bei der Fahne gehalten, sondern während des
grössten Teils des Jahres beurlaubt, um nur auf einige Wochen zu den
Uebungen eingezogen zu werden. Friedrich nahm grosses Interesse an
seiner Armee und korrespondierte mit seinen Offizieren in Amerika um
allen seinen Einfluss nutzbringend fühlen zu lassen. Auch bekümmerte er
sich um die inneren Angelegenheiten des Landes und hinterliess bei
seinem Tode einen vollen Staatsschatz. Er gründete Schulen und Museen
und liebte wie seine Vorfahren, Prachtbauten. Als er 12,000 Mann nach
Amerika sandte, setzte er die Steuern für deren Hinterbliebene
herunter, und, obschon diese, traurig und niedergeschlagen, ihre Söhne
und Brüder, die jenseits des Ozeans für fremde Interessen kämpfen
mussten, betrauerten, so verdient Friedrich von Hessen-Cassel in
gewisser Hinsicht Nachsicht im Urteil, da er immerhin persönliche Würde
zeigte und einer der wenigst scrupellosen Fürsten war, die Söldner nach
Amerika schickten.

Wilhelm, der älteste Sohn und voraussichtliche Erbe Landgraf Friedrichs,
regierte während der Revolution die unabhängige Grafschaft Hanau, die
einige Meilen östlich von Frankfurt am Main lag. Wilhelm stand seinem
Vater nach an Würde, kam ihm aber gleich an Sinnlichkeit. Im August
1775, als man in Deutschland von der Nachricht der Schlacht von Bunker
Hill noch ganz erfüllt war, beeilte sich der Erbprinz, Georg III. ein
Regiment anzubieten »ohne die geringsten Bedingungen«. Trotz der
Beteuerung seiner uneigennützigsten Ergebenheit erhielt er schliesslich
einen höhern Preis für den gestellten Mann als einer seiner Mitbewerber,
ausgenommen seinen durchlauchtigen Vater. Die Höfe von Cassel und Hanau
standen nicht auf gutem Fusse. Seitdem der Landgraf den Glauben
gewechselt hatte, lebte er mit seiner Gemahlin und seinen Erben in
Streit. Aber die Lebensweise seines ältesten Sohnes unterschied sich
nicht sehr von seiner eigenen. Als Wilhelm ein natürliches Kind zu
unterhalten hatte, schlug er den Preis eines jeden Sackes Salz, den
seine Unterthanen von den Salzminen brachten, um einen Kreuzer auf und
gab die so erhaltenen Einkünfte dem Kinde. Als seine Nebenkinder die
Zahl 74 erreicht hatten, mussten die ärmeren seiner Unterthanen mit dem
Salz sparsam umgehen. Einer seiner Bastarde war jener General von
Haynau, welcher in österreichischen Diensten Grausamkeiten in Italien
1849 beging, der in Brescia Frauen peitschen liess und nachher in London
vom Pöbel misshandelt wurde. Wilhelms Maitresse war während vieler
Jahre ein Fräulein von Schlotheim, die ihm zuerst entlief aber von den
eigenen Eltern zurückgeschickt wurde. Nach den Worten einer Dame in
Cassel »konnte der hessische Adel diesen Vorteil nicht entbehren«.
Obschon der Fürst im Jahre einige 12,000 Pfund Sterling als Subsidien
für die Sendung von Truppen nach Amerika erhielt, so glaubt doch Kapp,
dass er keine Steuern erliess, ausser den Frauen und Kindern der
Soldaten der Expedition oder solche Steuern, die vom Eigentum der
Soldaten erhoben wurden, die weder Frauen noch Kinder hatten. Dass die
nachher erwähnten Fürsten Steuern erlassen hatten, habe ich nicht
erfahren, aber meine Quellen mögen lückenhaft sein.

Herzog Carl I. regierte über Braunschweig-Lüneburg und der Erbprinz Carl
Wilhelm Ferdinand hatte sich mit ihm in der Regierung vereinigt. Der
Letztere hatte eine Schwester König Georg III. geheiratet. Das Land
hatte nur ungefähr 150,000 Einwohner und die Fürsten waren tief in
Schulden. Carl war verschwenderisch und der siebenjährige Krieg war sehr
kostspielig gewesen. Es waren Versuche gemacht worden, den Finanzen
durch Alchemie aufzuhelfen, aber das Gold war im Rauchfang verflogen
oder hatte seinen Weg in die Taschen der Alchemisten genommen, denn es
war keins in den Schmelztöpfen gefunden worden. Ein italienischer
Theater-Direktor erhielt ein Salair von 30,000 Thalern jedes Jahr,
während Lessing, der bereits der Autor von »Emilia Galotti« und »Minna
von Barnhelm« war, als Archivar für eine Kleinigkeit diente. Prinz Carl
Wilhelm Ferdinand war ein besserer Haushalter als sein Vater. Die
Lotterie, ein in jener Zeit modernes Mittel um Geld zu machen, war unter
der Leitung eines Staatsministers eingerichtet worden, und brachte viel
Geld ein, denn obschon der Herzog von Braunschweig weniger pro Kopf an
Subsidien für die Sendung von Soldaten nach Amerika als irgend ein
anderer Fürst erhielt, so war er doch im Stande, für sein Korps von
4300 Mann 160,000 Pfund in die Tasche zu stecken, bevor der Krieg
beendigt war.

Die kleinen Gebiete von Anspach und Bayreuth, die zusammen ungefähr
400,000 Seelen enthielten, waren kurz vorher unter der Regierung des
Markgrafen Carl Alexander vereinigt worden. Keines von beiden Ländern
war unter seinen Souveränen glücklich gewesen. Beide Länder hatten zu
Zweigen der grossen Hohenzollern-Familie gehört, deren Hauptlinie
bereits in Preussen den Grund zu der Macht gelegt hatte, welche ihr
heute den ersten Platz in Europa gegeben hat. Aber den Markgrafen von
Anspach und Bayreuth fehlte die Geschicklichkeit, welche der rauhen
Strenge König Friedrich Wilhelms, des Vaters Friedrichs des Grossen, zu
Grunde lag.

Von diesem Friedrich Wilhelm haben wir ein lebendiges Bild in den
Memoiren seiner Tochter Wilhelmine. Wie er seine Kinder mit dem Stock im
Zimmer herumjagte, wie Wilhelmine sich unter dem Bett verbarg und
Friedrich im Kloset, wie der König grosse Soldaten liebte und seiner
Gemahlin gegenüber tobte, ist da genau erzählt. Mit der ausdrücklichen
Absicht, ihre Geschichte heiterer zu machen, erzählt die Prinzessin, wie
ihr Vater, der im Allgemeinen der keuscheste der Monarchen war,
versuchte, eine Hofdame auf der Treppe zu küssen und wie sie ihn in's
Gesicht schlug, so dass seine Nase blutete. Wilhelmine vermählte sich
mit einem Markgrafen von Bayreuth, und ihre Schwester Friederike Louise
mit einem Markgrafen von Anspach; letztere aber lebte nicht auf gutem
Fusse mit ihm.

Dieser Markgraf von Anspach war gutmütig in seiner Weise und gütig, wenn
er nicht schlecht gelaunt war. Er liebte es, seinen Dienern kleine
Gnadenbeweise zu geben, und ihnen persönlich davon Mitteilung zu machen.
Er erlaubte bereitwillig, den Kranken Leckerbissen aus seiner Küche
zukommen zu lassen. Wenn er nicht betrunken war, so war er geneigt, bei
Verbrechern die Todesstrafe in Freiheitsstrafe zu verwandeln, falls sie
sich nicht eines so schrecklichen Verbrechens schuldig gemacht hatten,
wie der Überredung von Soldaten, zu desertieren, an seinem Hof zu
stehlen oder zu wilddieben; aber seine militärischen Exekutionen waren
barbarisch. Der Markgraf war regelmässig in seinem Kirchenbesuch und
geneigt, Kirchen, Schulen und Hospitäler zu gründen. Er wäre deshalb
wohl von seinen Unterthanen geliebt worden, wenn nicht seine ungezähmte
Laune, und die Excesse, in die sie ihn führte, gewesen wären. Als er
einmal gehört hatte, dass seine Hunde nicht gut gefüttert wurden, ritt
er zu dem Haus des Mannes, der sie in Verwahrung hatte, rief ihn an die
Thür und erschoss ihn an der eigenen Thürschwelle. Als ein Gastwirt
wegen eines kleinen Diebstahls geklagt hatte, liess der Markgraf den
Dieb hängen. Im Jahre 1747 war ein Dienstmädchen ohne Untersuchung
gehängt worden, weil es einem Soldaten zur Flucht verholfen hatte. Als
der Markgraf eines Tages aus seinem Schloss ritt, hielt er still und
ersuchte den Wachtposten, der der Stadtwache angehörte und kein
regulärer Soldat war, um sein Gewehr. Der arme Bursche, der nicht
argwöhnisch war, gab es her, worauf der Markgraf ihn einen Feigling und
Schuft nannte und ihn von zwei Husaren an den Schwänzen der Pferde durch
den Mühlteich schleifen liess, an welcher Behandlung der Mann starb.
Einer seiner Stallmeister, mit Namen von Reitzenstein, obschon
habsüchtig und verderbt, war beim Volke beliebt, weil er einigemal diese
Excesse mässigte. Bei einer Gelegenheit machte ein Schafhirt mit der
Herde nicht schnell genug Platz für den Markgrafen wodurch Seiner
Durchlauchtigsten Hoheit Pferd scheute. Der Markgraf forderte des
Stallmeisters Pistolen um den Burschen niederzuschiessen. »Sie sind
nicht geladen,« antwortete von Reitzenstein. Indessen kurz bevor sie zu
Hause anlangten, zog der Stallmeister beide Pistolen heraus und feuerte
sie in die Luft. Paff! Paff! »Was ist los?« schrie der erschrockene
Markgraf. »Mein gnädiger Herr,« antwortete der andere, »ich glaube, Sie
werden diese Nacht viel besser schlafen, nachdem sie den Krach der
Pistolen jetzt, als eine Stunde vorher gehört haben.«

Es war sehr gefährlich, des Markgrafen Handlungsweise zu kritisieren.
1740 war ein gewisser Christoph Wilhelm von Rauber angeschuldigt,
Karrikaturen und Schmähschriften verbreitet zu haben. Deswegen war er
verurteilt worden, sich auf den Mund zu schlagen, doch mit der
Verschärfung, dass es für ihn der Scharfrichter thun sollte, ferner
sollte er sehen, wie der Letztere seine Schmähschriften verbrannte, und
zuletzt geköpft werden, welch letztere Strafe gnädig in lebenslängliches
Gefängnis und Konfiskation umgewandelt wurde.

Carl Alexander, der Sohn dieses grausamen Markgrafen scheint etwas
menschlicher als sein Vater gewesen zu sein. Er war in seiner Jugend
nach Utrecht geschickt worden, um Staats-Wissenschaften zu lernen und
dann nach Italien, wahrscheinlich um sich fürstliche Tugenden
anzueignen. Er kehrte, durch Ausschweifungen abgelebt, zurück, welches
sein Vater dem Reisebegleiter, Rath Meyer Schuld gab. Der letztere wurde
in Zelle eingekerkert, sein späteres Schicksal ist unbekannt. Einer
anderen Erzählung zufolge wurde er in Altenkirchen hingerichtet.

Im Jahre 1777 war Carl Alexander, der Markgraf von Anspach und Bayreuth
geworden, tief in Schulden und entzückt durch die Gelegenheit zwei
seiner Regimenter in fremden Sold zu geben. Rekruten und Ersatzleute
waren in Zeitabschnitten hinausgesandt worden, bis eine Totalsumme 2353
erreicht war, für deren Dienste der Markgraf mehr als 100,000 Pfd.
erhielt. Carl Alexander war der letzte Markgraf von Anspach und
Bayreuth. Im Jahre 1791 verkaufte er beide Länder an Preussen, für eine
Pension, von welcher er nachher in England lebte, wo er 1806 starb.

Neben den Markgrafen von Anspach scheinen die Fürsten von Waldeck
ziemlich beachtenswert. Allerdings gebrauchten sie ihr kleines Land
hauptsächlich als Domäne um Leute für den Holländischen Markt
aufzuziehen, aber sie selbst fochten mit Auszeichnung für dasselbe Land.
Das Ausrüsten von Truppen für Amerika war mehr ein Neben-Geschäft, denn
die ganze ausgeschickte Anzahl betrug nur 1225 Soldaten.

Friedrich August, Fürst von Anhalt-Zerbst, kann als die Karrikatur eines
kleinen deutschen Fürsten seiner Zeit angesehen werden. Er regierte über
einige 20,000 Seelen, aber man kann nicht sagen, dass er sie regiert
hat, denn die letzten 30 Jahre seines Lebens brachte er in Basel und
Luxemburg zu. Selbst da fand er, dass seine Unterthanen ihm störend
werden könnten, und verbot bei Strafe der Entlassung, durch eine formell
gedruckte Ordre, dass ihn einer seiner Beamten mit den Angelegenheiten
seines Landes behelligte. Er war nicht übermässig streng, indessen hatte
er auf der Insel Wangeroog einen Galgen errichten lassen als
Schreckmittel für die Austern-Stehler. Seine Armee von 2000 Mann, und
diese noch dazu mehr auf dem Papier, zählte nicht weniger als 11
Obersten, doch als es dazu kam, 600 Mann nach Amerika zu senden, musste
er über die Grenzen des Landes hinausgehen, um nicht nur Soldaten
sondern auch Offiziere zu finden. Das kleine Fürstentum war so zu sagen
in Kommission und wurde durch einige wenige Privat-Räte verwaltet. Es
hatte weder Kunst noch Industrie, und hatte durch Krieg, Hungersnot,
Pest und Hochwasser gelitten. Aber es war ein Land, das sehr hohe
Beziehungen hatte. Die Schwester des Fürsten war die Kaiserin Catharina
II von Russland. Der Fürst selbst, obschon er fern vom Lande wohnte,
fühlte trotzdem die Höhe seiner Stellung und hatte ein mitfühlendes Herz
für Monarchen, wo nicht für Unterthanen. Als er hörte, dass gottlose
Franzosen ihren König Louis XVI enthauptet hatten, verfiel er in
Melancholie, verweigerte Essen und Trinken und starb, wie er gelebt
hatte, als Parodie, die Karrikatur eines königlichen Märtyrers.



Kapitel II.

Die Verträge.


Aus den Verhandlungen zwischen dem Hof von Grossbritannien und den
deutschen Fürsten zur Anwerbung von Soldtruppen für den Krieg in Amerika
ist ersichtlich, wie begierig man auf beiden Seiten war, zu einem
Resultat zu gelangen. England gebrauchte Leute, die Fürsten Geld, und
während die Letzteren sich bemühten so hohe Subsidienbeträge wie möglich
zu bekommen, war die Hauptsorge des Kabinets von Lord North, die
höchstmögliche Anzahl von Soldaten ohne Verzögerung zu erhalten.
Friedrich Kapp, der deutsche Geschichtsschreiber dieses Handels, meint,
dass Colonel William Faucitt, der Britische Kommissionär und
General-Bevollmächtigte in dieser ganzen Angelegenheit, zu weitgehende
Zugeständnisse bei Aufstellung der Bedingungen machte. Dies scheint
jedoch nicht die Ansicht des Earl of Suffolk, North's Sekretär der
auswärtigen Angelegenheiten, gewesen zu sein, da er sich fortgesetzt mit
seinem Agenten sehr zufrieden erklärte.

Das britische Kabinet war in seinen Hoffnungen, die es darauf gesetzt
hatte, im Sommer und Herbst 1775 20,000 Mann von Russland zu bekommen,
getäuscht worden. Ebenso zerschlugen sich die Verhandlungen in betreff
eines sogenannten Schottischen Regiments, das gegenwärtig in
holländischen Diensten war. Fünf Bataillone Hannoverischer Unterthanen
Georg III. wurden nach Gibraltar und Minorca schleunigst entsandt, um
die Engländer, die in diesen Festungen als Besatzung dient, für andere
Zwecke frei zu machen. So war keine andere Hülfe zu gewärtigen als von
den kleinen unabhängigen deutschen Fürstentümern.

Der Erbprinz von Hessen-Cassel, gleichzeitig regierender Graf von
Hessen-Hanau, hatte geschrieben, um Seiner Majestät von England seinen
Eifer und seine Ergebenheit -- »dem besten der Könige« -- auszudrücken
und ihm die Dienste seines Regiments von 500 Mann anzubieten, »alles
Landeskinder, die ich dem Schutze Euerer Majestät anvertraue, und die
alle mit mir bereit sind, ihr Leben und Blut in Dero Diensten zu
opfern.« Man darf aber nicht glauben, dass der Prinz daran dachte, sein
eigenes kostbares Leben in Gefahr zu bringen, und der Ausdruck von der
Opferfreudigkeit seiner Unterthanen war auch nur eine reine Phrase. Der
Fürst von Waldeck schrieb im November 1775 in ähnlicher Art, indem er
600 Mann anbot. Seine Offiziere und Soldaten, ebenso wie ihr Fürst,
verlangten nichts besseres, als eine Gelegenheit zu finden, sich für
Seine Majestät zu opfern.

Der Herzog von Braunschweig-Lüneburg und der Landgraf von Hessen-Cassel
boten zwar ihre Dienste nicht an, Colonel Faucitt fand aber keine
Schwierigkeiten in Verhandlungen mit ihnen einzutreten. Der Markgraf von
Anspach-Bayreuth machte im Herbste 1775 ein Anerbieten von zwei
Bataillonen, aber der betreffende Vertrag mit ihm kam erst nach mehr als
einem Jahre zu Stande, und im Oktober 1777 wurde mit dem Fürst von
Anhalt-Zerbst ein Übereinkommen getroffen, für dessen Zustandekommen er
Alles that, was in seinen Kräften stand. Anerbietungen von Truppen von
Seiten des Kurfürsten von Baiern und des Herzogs von Württemberg führten
zu keinem Resultat, einesteils wegen der schlechten Beschaffenheit und
Ausrüstung der angebotenen Soldaten und andernteils, Letzteren
betreffend, wegen der Schwierigkeiten, die Friedrich der Grosse wegen
Durchpassierens seiner Besitztümer machte. Anerbietungen mehrerer
anderer kleiner deutscher Fürsten führten zu nichts.

Der Vertrag, der zuerst abgeschlossen wurde, war der mit dem Herzog von
Braunschweig. Er ist datiert vom 9. Januar 1776. Der Herzog stellt darin
Sr. Britannischen Majestät 3964 Mann Infanterie und 336 unberittene
Dragoner zur Verfügung. Dies Korps sollte auf Kosten des Herzogs
vollkommen ausgerüstet werden, ausgenommen die Pferde der leichten
Kavallerie. Sie sollten von Braunschweig in zwei Teilen marschieren im
Februar und März, und der König war verpflichtet Massnahmen zu treffen,
um Desertionen während des Marsches durch Kurfürstlich Hannoversches
Gebiet auf dem Wege zur Küste zu verhindern. Der König sollte sie
bezahlen und verpflegen wie seine eigenen Soldaten, und der Herzog
sollte sich verpflichten, sein Korps in den vollen Genuss der von Sr.
Britannischen Majestät genehmigten Geld-Verpflegung gelangen zu lassen,
mit andern Worten, den Leuten keine niedrigere Löhnung zu zahlen und die
Differenz in die Tasche zu stecken. Die Britische Regierung traute ihm
jedoch nicht. Von der Zeit der Ankunft der Truppen in Amerika an wurde
die Löhnung direkt dorthin geschickt, um sie nicht durch die Hände Sr.
Hoheit des Herzog gehen lassen zu müssen. Diese Vorsichtsmassregel war
bei allen deutschen Hilfstruppen angewandt worden mit Ausnahme derer von
Hessen-Cassel, dessen Landgraf es gelang, die Geldwirtschaft selbständig
zu führen. Die Braunschweig'schen Soldaten sollten in Britischen
Hospitälern gepflegt werden, und die Verwundeten, die nicht mehr
dienstfähig wären, auf Kosten des Königs nach Europa transportiert und
in einem Hafen der Elbe oder Weser gelandet werden. Der Herzog war
einverstanden damit, die jährlich für das Korps notwendig werdenden
Rekruten auszuheben, zu disziplinieren und auszurüsten, aber wenn es
sich ereignen sollte, dass eins der Regimenter, Bataillone oder eine
Kompagnie aussergewöhnlich Verlust erleiden sollte, entweder in einer
Schlacht, bei einer Belagerung oder durch eine Epidemie, oder durch den
Verlust eines Transportschiffes auf der Fahrt nach Amerika, so sollte
Se. Britannische Majestät für den Schaden aufzukommen haben an
Offizieren und Soldaten und die Kosten tragen für die Rekruten, die
nötig würden, um die Korps wieder auf ihren alten Etat zu bringen.

Der Herzog sollte die Offiziere ernennen und die vakanten Stellen
besetzen. Er verpflichtete sich, dazu geeignete Leute zu wählen. Die
Rechtspflege reservierte er für sich. Es wurde festgesetzt, dass seine
Truppen nicht zu aussergewöhnlichen Dienstleistungen herangezogen werden
sollten, die ausser Verhältnis ständen zu den Anforderungen, wie sie an
die übrige Armee gestellt wurden.

Der König von England verpflichtete sich, Seiner Hoheit unter dem Titel
Werbegeld für jeden Soldaten den Betrag von 30 Kronen oder 7 Pfund 4
Schilling 4-1/2 Pence zu zahlen. Ausserdem hatte er jährlich an
Subsidien 11,517 L. 17 S. 1-1/2 P. vom Tage der Unterzeichnung des
Vertrages an, so lange die Truppen in seinem Sold ständen, zu zahlen,
und das doppelte dieser Summe (also 23,035 L. 14 S. 3 P.) noch zwei
Jahre nach Rückkehr der Truppen in das Gebiet Seiner Hoheit. In
Anbetracht der Eile, mit der die Truppen ausgerüstet waren, gewährte Se.
Majestät den Sold für zwei Monate vor dem Ausrücken und übernahm alle
Unkosten von der Zeit an nach dem Verlassen ihrer Standquartiere.

Noch eine Bedingung in diesem Vertrage verdient hervorgehoben zu werden,
da sie die wohlberechtigte Entrüstung aller derer erregt hat, die dieses
Handeln mit Menschenblut verdammt haben. Es heisst darin: »Dem Herkommen
entsprechend sollen drei Verwundete einem Gefallenen gleich gerechnet
werden; für einen Gefallenen soll der Satz bezahlt werden, wie er bei
dem Werbegeld für den Einzelnen festgesetzt ist.« Diese Clausel, die in
dem darauf folgenden Vertrag mit Hessen-Cassel nicht verzeichnet steht,
befindet sich in dem Vertrag mit Braunschweig in demselben Artikel, in
welchem die Bedingung betreffs Vergütung für aussergewöhnliche Verluste
durch Schlachten, Epidemien und Schiffbrüche enthalten ist. Man könnte
es so verstehen, dass der König von England sich verpflichtete, für
jeden Rekruten, der an Stelle eines gefallenen Braunschweigers treten
würde, die Kosten tragen sollte, dass aber für jeden Deserteur oder für
jeden an einer Krankheit verstorbenen der Herzog einen anderen Mann zu
stellen hätte, es sei denn, dass eine ungewöhnlich verheerende Epidemie
ausbräche. Aber wenn man der Sache diese Auslegung giebt, wie verhält es
sich mit den »drei Verwundeten«? Kapp verwirft diese Erklärung, und
behauptet, dass für neue Rekruten Werbegeld gezahlt wurde ausser den 30
Kronen für die Gefallenen und Verwundeten, und dass dieses Blutgeld vom
Fürsten in die Tasche gesteckt wurde, anstatt dass es die Familien des
Gefallenen oder der Verwundete selbst erhielt. Jedenfalls steht die
Thatsache fest, dass der Herzog von Braunschweig kontraktlich die Summe
von ungefähr 35 Dollars für jeden, der in der Schlacht fallen würde, und
11 Dollars 36 cent für jeden Verkrüppelten zu bekommen hatte. Es ist
wahrscheinlich jetzt nicht mehr möglich nachzuweisen, wieviel England in
Wirklichkeit hierfür ausgezahlt hat. Die Bezahlung war auf den
Rechnungen, die dem Parlament von dem Kriegs-Ministerium eingereicht
wurden, nicht in einzelnen Posten aufgeführt. Kapp glaubt, dass dem
Kabinet die Kritik, die dieser Punkt herausgefordert haben würde, nicht
angenehm gewesen wäre.

Der Vertrag mit Hessen-Cassel, datiert vom 15. Januar 1776; er
unterscheidet sich von dem mit Braunschweig hauptsächlich dadurch, dass
er sich für den deutschen Hof günstiger stellte. In erster Linie wurde
der König von Gross-Britannien veranlasst, ein Schutz- und Trutz-Bündnis
mit dem Landgrafen von Hessen-Cassel zu schliessen. Die Hessischen
Truppen sollten geschlossen unter der Führung ihres Generals bleiben,
wenn nicht die Kriegsverhältnisse eine Teilung notwendig machen würde.
Die Kranken sollten in der Pflege der eigenen Ärzte und anderer Leute
bleiben, welche die Hessischen Generale zu ernennen hätten; und es
sollte ihnen Alles, was der König seinen eigenen Truppen zu Teil werden
liesse, ebenfalls zugestanden werden. Nach diesem Vertrage war der
Landgraf verpflichtet, 12,000 Mann aufzubringen, sie vollständig
auszurüsten und, wenn gewünscht auch Artillerie zuzuteilen. Es wurde
derselbe Satz Werbegeld wie an den Herzog von Braunschweig gezahlt, also
30 Kronen oder 7 £. 4 Sch. 4-1/2 Pfg. für jeden Mann. Die Subsidien
waren jedoch im Verhältnis höher, sie betrugen 450,000 Kronen oder
108,281 £ 5 Sch. pro Jahr und wurden (aber nicht verdoppelt) noch ein
weiteres Jahr nach Rückkehr der Truppen nach Hessen gezahlt. Der
Landgraf stellte später noch mehrere kleinere Kontingente auf, für die
er besondere Verträge abschloss. Nach ungefährer Schätzung bestand der
Vorteil, den der Landgraf über den Herzog erlangte, darin, dass --
abgesehen von dem obenerwähnten Blutgeld, worüber genauere Angaben
fehlen und abgesehen von den Sporteln, die die hohen Rivalen noch
bekamen und wenn man nur das Werbegeld und die Subsidien rechnet -- der
Landgraf von Hessen-Cassel mehr als das Doppelte für jeden nach Amerika
geschickten Mann wie der Herzog von Braunschweig bekam. Hierzu kam noch,
was ausserhalb des Vertrages lag, dass der Landgraf Ansprüche auf eine
alte Schuld vom siebenjährigen Kriege her geltend machte, die früher
nicht anerkannt worden war. Sie betrug 41,820 £. 14 Sch. 5 Pfg.

Die Verträge mit den kleineren Staaten Hessen-Hanau, Waldeck,
Anspach-Bayreuth und Anhalt-Zerbst unterschieden sich in den Grundzügen
nicht von den oben beschriebenen. Keiner von ihnen war für die Fürsten
ganz so günstig wie der Vertrag mit Cassel, keiner ganz so günstig für
England wie der mit Braunschweig. Die Blutgeld-Klausel findet sich in
den Verträgen mit Hanau und Waldeck, aber nicht in dem mit Anspach.

Von Zeit zu Zeit wurden mit mehreren der oben erwähnten kleineren
Fürsten Händel wegen Gestellung von Ersatzmannschaften abgeschlossen.
Jäger und Scharfschützen waren besonders gesucht.

Jedes Jahr wurden Rekruten zu den verschiedenen Truppenteilen nach
Amerika gesandt. Die Gesamtsumme der Leute setzt sich nach Kapp wie
folgt zusammen aus:

            Braunschweig       5 723
            Hessen-Cassel     16 992
            Hessen-Hanau       2 422
            Anspach-Bayreuth   2 353
            Waldeck            1 225
            Anhalt-Zerbst      1 152
                      --------------
            Zusammen:         29 867

Von diesen segelten etwas mehr als 18 000 Mann im Jahre 1776 nach
Amerika. Von dieser Gesamtsumme von beinahe 30,000 Mann kehrten 12,554
nicht wieder nach Deutschland zurück. Ausser den Kontingenten, die durch
die Verträge mit den deutschen Fürsten nach Amerika gesandt wurden,
diente noch eine gewisse Anzahl Deutscher in Englischen Regimentern, von
denen einige Aushebungs-Stationen am Rhein hatten.

Es ist schwer zu sagen, wie diese Händel zwischen England und den
deutschen Fürsten von der öffentlichen Meinung in Deutschland damals
beurteilt wurden. Schlözer's »Briefwechsel«, das erste deutsche Journal
dieser Periode, kam in Göttingen, dem Hannoverschen Gebiet Georg's III.
zugehörig, heraus. Es enthält viele Aufsätze über den Amerikanischen
Krieg, die alle von Englischer Seite geschrieben sind mit der einzigen
Ausnahme eines Briefes an Baron Steuben, der auf Seiten der Kolonien
focht. Der Brief ist obendrein von dem Herausgeber in einer den
Amerikanern übel gesinnten Weise mit Anmerkungen versehen. Dieser Ton
mag vielleicht Schlözer durch die Umstände aufgezwungen worden sein, da
die Presse in Deutschland mehr geduldet als frei war. Ein interessantes
kleines Buch wurde in Wolfenbüttel bei Braunschweig im Jahre 1778
veröffentlicht. Es enthält eine Beschreibung von Amerika, seiner
Produkte, Geographie, seine Geschichte und eine vorzügliche Karte. Der
Verfasser des Buches ist den Kolonisten durchaus feindlich gesinnt. Die
Sendung von mehr als 17000 Deutschen nach Amerika ist nur kurz, man
möchte sagen, nebenbei erwähnt, dagegen sind die ersten Operationen in
diesem Kriege, und speziell dieser Hilfstruppen ziemlich ausführlich
behandelt und doch war die Anwesenheit so vieler Deutscher in Amerika
zweifellos der Hauptgrund für das Entstehen des Buches. Auch ist es
billig, dass in jenen Tagen ein Aufruhr viel schärfer beurteilt wurde
als heut zu Tage, und dass ein solcher in den Augen von konservativ
denkenden Leuten nicht als ein politischer Fehler sondern als ein
abscheuliches Verbrechen galt.

Ganz verschieden davon war die Art, in welcher die Liberalen Europas
über den Krieg und die Söldner urteilten. Die Prinzipien, die im Begriff
waren, der französischen Revolution die Wege zu ebnen, brachen sich
Bahn, und einige der Darsteller dieses grossen Dramas begannen auf der
Bühne zu erscheinen. Mirabeau, als Flüchtling in Holland weilend,
veröffentlichte ein Pamphlet gerichtet »An die Hessen und andere
deutsche Volksstämme, die von ihren Fürsten an England verkauft sind.«
Es ist die Mirabeau'sche Schrift ein beredter Protest gegen die Raubgier
der Fürsten und ein herrlicher Tribut, der dem Patriotismus der
Amerikaner gezollt wird. Das Genie Mirabeau's konnte weit genug in die
Zukunft sehen, um zu erkennen, dass der Nord-Amerikanische Kontinent
einst ein Asyl für die Unterdrückten aller Nationen werden würde. Der
gegen den Landgrafen von Hessen-Cassel geführte Schlag traf sein Ziel.
Letzterer versuchte nicht nur die ganze Auflage des Pamphlets
aufzukaufen, sondern veranlasste auch die Veröffentlichung einer
Antwort, die wiederum eine Entgegnung zur Folge hatte, in welchem der
zukünftige Tribun die Ansicht vertritt, dass ein Angriff auf die
Freiheit der Nationen das grösste aller Verbrechen sei. In demselben
Sinne schrieb Abbé Raynal und Andere, von denen einige zu dieser Zeit in
Europa besser bekannt waren als Mirabeau, und gegen den ein
Zeitungskrieg losbrach, der in den holländischen Zeitungen ausgefochten
wurde, die damals die einflussreichsten, weil freisten auf dem Kontinent
waren. In der Landes-Bibliothek in Cassel befindet sich ein
interessantes kleines Pamphlet, herausgegeben im Jahre 1782 in
französischer Sprache und ebenso in Deutsch. Dies Pamphlet war von
Schlieffen, dem Gesandten Landgraf Friedrichs II., geschrieben. Der
Schreiber weist auf die alte Erfahrung hin, dass die Menschen in allen
Zeitaltern sich gegenseitig umgebracht hätten, dass die Schweizer lange
Zeit gewöhnt gewesen als Söldner zu fechten, dass 10,000 Griechen unter
Xenophon dasselbe gethan hätten, und er hielte es für ungerecht, seine
Zeitgenossen für eine Sache zu tadeln, die in dem natürlichen Instinkt
der Menschheit begründet läge. Er konstatierte, dass das gegenwärtige
Vermieten von Truppen der zehnte Fall dieser Art seit Anfang des
Jahrhunderts sei. Er wies auf die Wohlthaten hin, die der Landgraf
seinem Lande hatte zu Teil werden lassen, und auf die Liebe, mit der ihn
sein Volk verehrte. Er lenkte die Aufmerksamkeit, und dies war
vielleicht sein bestes Argument, auf die Thatsache, dass der Landgraf
von Hessen und der Herzog von Braunschweig so nahe mit dem englischen
Königshaus verwandt wären, dass ihre Nachkommen eines Tages auf den
grossbritannischen Thron berufen werden könnten. Die prahlerische
Freiheit der Amerikaner wäre nur eine trügerische Sirene, denn die
Geschichte bewiese, dass republikanische Regierungsformen ebenso
tyrannisch und grausam wären wie Monarchieen.

Dahingegen war der Freiherr von Gemmingen, der Gesandte des Markgrafen
von Anspach, etwas beschämt über den Handel, den er abgeschlossen hatte.
»Es kommt mir immer sehr hart an, mit Truppen zu handeln,« schreibt er
an seinen Agenten in London, »aber der Markgraf ist entschlossen, die
Sache um jeden Preis zu Stande zu bringen, um seine und seiner Vorgänger
Schulden bezahlen zu können. Auf diese Weise wird freilich das Gute, das
aus dem Subsidien-Vertrag entspringt, die schlechte Seite des Geschäfts
überwiegen.« Später schreibt er: »Der Vertrag, den wir soeben
abgeschlossen haben, ist viel günstiger, als wir erwarten konnten, wenn
man bedenkt, dass das Anerbieten von uns aus ging und dass die
königlichen Waffen bisher einen solchen Erfolg in Amerika gehabt haben.
Die Sache wird natürlich in dem möglichst ungünstigsten Licht von Leuten
angesehen werden, die es nicht verstehen, eine Staatsangelegenheit im
Rahmen des Ganzen und nach ihren besonderen Motiven zu beurteilen. Aber
sobald diese Leute sehen, wie fremdes Geld in unser armes Land fliessen
wird, sobald sie sehen, dass dessen Schulden bezahlt werden, mit den
Mitteln, die uns jetzt zufliessen, so werden sie und die ganze Welt
entzückt sein und anerkennen, dass die Truppen, deren Pflicht es ist,
die Feinde des Landes zu bekämpfen, den schlimmsten Feind besiegt haben,
nämlich -- unsere Schulden. Selbst der niedrigste Soldat, der nach
Amerika geht, gut bezahlt und wohl versorgt, wird mit seinen
Ersparnissen zurückkehren und stolz darauf sein, für sein Vaterland und
seinen eigenen Vorteil gearbeitet zu haben ... Ich bin im Allgemeinen
ein erklärter Feind von solchem Handel mit Menschen; aber es giebt
Fälle, in denen Schlechtes sich in eine Wohlthat verwandelt, und so
verhält es sich, wenn ich mich nicht irre, in diesem Falle.«

Friedrich der Grosse drückte in einem Brief an Voltaire (vom 18. Juni
1776) seine Verachtung über die mit Menschen handelnden Fürsten aus und
fand etwas später Gelegenheit, ihnen Hindernisse in den Weg zu legen.
»Wäre der Landgraf aus meiner Schule hervorgegangen,« schrieb er, »so
würde er nicht seine Unterthanen an die Engländer verkauft haben, wie
man Vieh verkauft, um es zur Schlachtbank zu führen. Dies ist kein
schöner Zug in dem Charakter eines Fürsten, der sich rühmt, der
Lehrmeister von Regenten zu sein. Ein solches Handeln ist durch nichts
Anderes als durch schmutzigen Eigennutz hervorgerufen. Ich bedauere die
armen Hessen, die ihr Leben unglücklich und nutzlos in Amerika enden.«
Napoleon, der dreissig Jahre später den damaligen Landgrafen von
Hessen-Cassel (den »Grafen von Hanau« der Verträge) vertrieb, äusserte
sich folgendermassen: »Das Fürstenhaus von Hessen-Cassel hat viele Jahre
lang seine Unterthanen an England verkauft. Auf diese Weise haben die
Kurfürsten solche Schätze gesammelt. Diese Habsucht ist die Ursache des
Sturzes ihrer Dynastie.«



Kapitel III.

Die Verträge vor dem Parlament.


Der angreifende oder sich rechtfertigende Ton der Minister der deutschen
Despoten hatte wenig Einfluss, wenn ihre Herren sich einmal für eine
Sache entschieden hatten. Der leidenschaftliche Protest eines jungen
deutschen Poeten oder eines französischen Pamphletisten konnte
schwerlich auf die Politik einen Einfluss ausüben. Der König von
Preussen, dessen Wort in betreff des Verdingens von Soldaten für fremde
Kriegsdienste Gesetz gewesen sein mag, zog es vor, mit Verachtung zu
strafen, anstatt zu befehlen. Aber im Parlament von Gross-Britannien
wurden die Verträge zwischen dem König von England und den deutschen
Fürsten verhandelt durch verantwortliche Minister auf der einen Seite,
und auf der andern Seite durch Staatsmänner, von denen einige eines
Tages zur Macht gelangen konnten. Es ist richtig, dass die Majorität,
welche die Regierung unterstützte, so erdrückend war, dass die
Opposition keine Aussicht hatte, sie zu stürzen. Aber es lässt sich kaum
bezweifeln, dass, obwohl die grössere Stimmenzahl auf Seiten der Tories
im Parlament von 1776 war, das geistige Übergewicht auf Seiten der Whigs
sich befand.

Am 29. Februar 1776 beantragte Lord North, die Verträge zwischen Seiner
Majestät und dem Landgrafen von Hessen-Cassel, dem Herzog von
Braunschweig und dem Erbprinz von Hessen-Cassel dem »Committee of
Supply« zu überweisen. Er sagte, dass Truppen das beste und radikalste
Mittel wären, um Amerika zum verfassungsmässigen Gehorsam zu zwingen, da
man Soldaten auf diese Weise schneller und zu günstigeren Bedingungen
bekommen könnte, als durch Aushebungen in der Heimat; dass die
gemieteten Truppen weniger kosten würden, als man erwartet hätte und
schliesslich, dass die Truppenmacht, die sie im Stande sein würden, nach
Amerika zu senden, genügen würde, nach menschlicher Berechnung, das Land
zu zwingen sich zu unterwerfen, vielleicht ohne ferneres Blutvergiessen.

Lord North wurde unterstützt von Mr. Cornwall, der das hohe Haus
versicherte, dass er besser wie irgend Jemand in demselben Gelegenheit
gehabt hätte, Mittel und Wege kennen zu lernen mit den deutschen Prinzen
zu verhandeln und Truppen zu besorgen; dass seine jahrelange Stellung
(als Sekretär in dem Zahlamt während des deutschen Krieges) ihm diese
Gelegenheit gegeben hätte; und er wäre erstaunt zu hören, dass Leute,
die mit den deutschen Verhältnissen bekannt wären, die gegenwärtigen
Bedingungen ungünstig fänden. Er bestritt, dass die dem Herzog von
Braunschweig im Voraus bezahlten zwei Monate Sold nichts weiter als ein
Douceur wären, und blieb dabei, dass die Truppen unter besseren
Bedingungen wie je zuvor zu bekommen wären, besonders wenn das Geschäft
noch im Laufe des Jahres effektuiert werden könnte, woran er keinen
Grund hätte zu zweifeln.

Lord George Germaine verteidigte die Vorlage auf Grund der
Notwendigkeit. Er zählte eine Reihe von Präzedenzfällen auf, um zu
zeigen, dass in jedem Krieg oder Aufstand, England zu fremden Truppen
seine Zuflucht hätte nehmen müssen um die Schlachten zu schlagen und das
Land zu verteidigen. Lord Barrington, der im Innersten seines Herzens
das allgemeine Verhalten der Regierung nicht gebilligt und der
vergeblich den König gedrängt hatte, seine Entlassung anzunehmen, hatte
die Vorlage in ähnlichem Sinne unterstützt. Er gab zu, dass der Handel
kein günstiger sei, aber immerhin der beste, den man abschliessen
könnte.

Auf der anderen Seite verwarf Lord John Cavendish die Vorlage in allen
ihren Teilen. Britannien würde sich in den Augen von ganz Europa bloss
stellen. Er machte Einwendungen gegen jeden einzelnen Paragraphen des
Vertrags und hob hervor, dass eine Truppenmacht von 12,000 Fremden in
das Gebiet der britischen Krone befördert werden sollte ohne unter
Kontrolle weder des Parlaments noch des Königs zu stehen; denn der
Vertrag sagte ausdrücklich, »dass dieser Truppenkörper unter dem Befehl
der Generale bleiben sollte, denen er von Seiner Hoheit (dem Landgrafen)
anvertraut würde.«

Lord Irnham zweifelte an der Kompetenz der Fürsten, solche Verträge
abzuschliessen. Er hielt es für nicht vereinbar mit ihren Pflichten
gegenüber dem Reiche, sie machten sich dadurch in den Augen von ganz
Europa ehrlos und verächtlich: zur Unterstützung despotischer Gewalt
eine Pflanzschule von Soldaten zur Verfügung zu stellen, denen, die mehr
Geld, aber nicht mehr Recht und Wert hätten als die, die sie durch Geld
unterwerfen wollten. Er verglich die Fürsten mit Sancho Pansa, der
wünschte, dass wenn er ein Fürst wäre, alle seine Unterthanen Sclaven
werden würden, die er durch Verkauf zu Geld machte.

Mr. Seymour antwortete Mr. Cornwall und forderte ihn auf, einen einzigen
Fall anzuführen, in dem dieselbe Anzahl Truppen während derselben Zeit
der Nation so viel Geld gekostet hätte.

Der Hon. James Lutrell wies darauf hin, dass bereits 150,000 Deutsche in
Amerika wären und dass daher unter den angeworbenen Truppen leicht
Desertionen vorkommen könnten. Edmund Brake stellte fest, dass für 1000
Fremde ebenso viel bezahlt würde wie für 1500 Eingeborene. Sir George
Saville behauptete, dass dies der unvorteilhafteste Handel in dieser Art
sei, der je abgeschlossen sei, seitdem es üblich wäre, Truppen
anzuwerben; und Alderman Bull schloss die Debatte, indem er ausrief:

»Man lasse den Geschichtsschreiber nicht gezwungen sein zu sagen, dass
die russischen und deutschen Sklaven die Söhne Englands und der Freiheit
unterjocht haben, und dass unter der Regierung eines Fürsten aus dem
Hause Braunschweig jeglicher schmähliche Versuch gemacht wurde, den
Geist auszulöschen, den seine Vorfahren bezeugten und der sich trotz
Verrat und Verfassungsbruch auf dem Throne festzusetzen wusste.« Des
Alderman's Gesinnung war besser als seine Rhetoric, aber beides war
gleich nutzlos. Die Vorlage wurde mit 242 Stimmen gegen 88 angenommen.
Am 5. März 1776 beantragte der Duke of Richmond im Hause der Lords, man
möge Seiner Majestät dem König eine Adresse unterbreiten, um ihn zu
bitten, den Abmarsch der fremden Truppen zu inhibieren und Massregeln zu
treffen, um die Feindseligkeiten in Amerika sofort zu sistieren. Der
Protest drückte die Ansicht des Hauses aus über die Gefahr und die
Schande der Verträge durch die Gross-Britannien vor ganz Europa bekennen
müsste, dass es nicht im Stande sei, einerseits wegen Mangel an
Soldaten, andrerseits wegen Abneigung der eigenen Leute gegen diesen
Krieg, eine genügende Anzahl Leute für die erste Kampagne auf die Beine
zu bringen. Es wäre traurig zu sehen, wie durch das Abziehen der
nationalen Truppen (die ohnehin zu schwach wären für den unglücklichen
Zweck, dem sie dienen sollten) Gross-Britannien entblösst und den
Angriffen und dem Eindringen mächtiger Nachbarn und fremder Nachbarn
ausgesetzt sein würde.

Das Dokument wies sodann darauf hin, dass eine Aussöhnung mit den
Kolonien der Verwendung von Fremden vorzuziehen sei, die, wenn sie so
weit von ihrer Heimat entfernt wären und unter dem Elend des Krieges, an
dem sie kein Interesse hätten, leiden und so oft in Versuchung kommen
würden, die Abhängigkeit mit der Freiheit zu vertauschen, viel eher
meutern oder desertieren, als treu bleiben und mit Seiner Majestät
eigenen Unterthanen gemeinsam operieren würden.

Indem auf die Gefahr hingedeutet, fremde Truppen in das Reich
hineinzulassen und Klage erhoben wird, dass bereits zwei der stärksten
Festungen von ihnen besetzt seien,[1] fährt der Protest fort: »Wir haben
obendrein Grund zu befürchten, dass, wenn die Kolonien sehen, wie
Gross-Britannien Bündnisse schliesst und Truppen zu ihrer Unterwerfung
anwirbt, sie durch das gegebene Beispiel sich für berechtigt halten
werden, Anstrengungen zu machen, um ebenfalls Beistand zu erlangen; und
dass Frankreich, Spanien, Preussen oder andere Europäische Mächte denken
werden, dass sie ein ebensolches Recht haben wie Hessen, Braunschweig
und Hanau, sich in unsere inneren Angelegenheiten zu mischen.«

  [1] Hannoversche Truppen waren nach Gibraltar und Port Mahon gesandt
      worden.

Darauf wurde auf die Gefahr hingewiesen, dass man verpflichtet sein
würde, den Landgrafen von Hessen bei seinen Streitigkeiten in Europa zu
unterstützen, und es wurde der Meinung Ausdruck gegeben, dass
Gross-Britannien noch nie einen Vertrag eingegangen sei, der so teuer,
so ungleich, so entehrend und in seinen Folgen so gefährlich sei.

Indem der Duke of Richmond den Protest einbrachte, gab er einen kurzen
Überblick über die Verträge, die seit 1702 mit den Landgrafen von Hessen
abgeschlossen worden seien, und zeigte, dass die aufeinanderfolgenden
Landgrafen mit der Zeit ihre Forderungen gesteigert hätten, und dass,
wenn sie versuchten, günstigere Bedingungen herauszudrücken, sie niemals
unterliessen, ihre vorhergegangene Erpressung als Grundlage für den
neuen Vertrag dienen zu lassen und immer eine neue Forderung an
Gross-Britannien zu stellen. Dieser Vertrag sei »offenbar ein
gewinnsüchtiger Handel, indem man eine Anzahl Söldner in Sold nehme,
die man kaufe und verkaufe wie das Vieh, das zur Schlachtbank geführt
würde ... Legt man aber den Verträgen eine Alliance zu Grunde, was
würde die Folge sein? Dass, wenn eine dieser Mächte angegriffen oder
ohne Grund einen Angriff provozieren würde, wir sie mit allen uns zu
Gebote stehenden Mitteln unterstützen müssten. Folglich haben wir
wegen des Beistandes von wenigen Tausend Söldnern nicht nur doppelt zu
bezahlen, sondern wir gehen auch eine feierliche Verpflichtung ein,
unsere Streitkräfte zu opfern und Hülfe zu leisten, wenn der Landgraf
oder Herzog angegriffen oder ihm sein Besitztum streitig gemacht
wird.«

Der Duke of Richmond bezeichnete es ferner als eine Gefahr, einen
Truppenkörper von 12,000 fremden Söldnern zu haben unter dem Kommando
eines von dessen eigenen Generalen, bei dem die Möglichkeit nicht
ausgeschlossen sei, dass er zum Höchst-Kommandierenden befördert werden
könne; es könne eine grosse Verwirrung entstehen durch Streitigkeiten
zwischen dem fremden und eigenen kommandierenden General.

Der Earl of Suffolk antwortete für die Regierung: »Der Tenor der
Verträge,« sagte er, »ist kein anderer als er es bei früheren
Gelegenheiten gewesen ist. Der gegenwärtige, das ist wahr, ist voll von
schwülstigen hochtönenden Phrasen von einem Bündnis, und ich bin so
offenherzig, dem edlen Herzog zu bemerken, dass ich sie nur als solche
ansehe; und ich gehe soweit, zu sagen, dass die wahre Absicht der
Verträge die ist, weniger ein Bündnis zu schliessen als einen
Truppenkörper anzuwerben, den der gegenwärtige Aufstand in Amerika
notwendig erscheinen lässt.«

Indem Lord Suffolk somit die Bedingungen des Vertrages, für den er
persönlich verantwortlich war, in das richtige Licht gesetzt hatte, fuhr
er fort nachzuweisen, dass die Bedingungen vorteilhaft sein würden, wenn
man die Truppen nur ein Jahr gebrauchen würde, dass man aber unter allen
Umständen, wenn die Soldaten gebraucht würden, sich den gestellten
Bedingungen fügen müsste.

Der Earl of Carlisle war überzeugt, dass die Arbeitskräfte, die durch
die Industrie in Anspruch genommen würden, der geringe Nutzen einer
neuen Aushebung, wenigstens für die erste Kampagne und der Wunsch jedes
Vaterlandsfreundes, den unglücklichen Verhältnissen ein schnelles Ende
bereitet zu sehen, dass dies Alles die Notwendigkeit der Verwendung
fremder Truppen genügend rechtfertigen würde. Man sollte bedenken den
schwerfälligen Koloss, den das Reich bildete und die Operationen, die
selbst im Falle eines Defensivkrieges nötig sein würden, und stellte
anheim, ob es einem so unbedeutenden Stück Land, wie die Insel
Gross-Britannien möglich sei, eine Zahl aufzubringen, die genügten, um
Operationen zu führen, die derartige Anforderungen stellen würden.

Die Debatte zog sich sehr in die Länge und wurde mit grosser Erbitterung
geführt. Auf Seiten der Whigs klagte der Duke of Cumberland --
»Braunschweiger zu sehen, die einst -- was ihnen zu grosser Ehre
gereichte -- zur Verteidigung der Freiheiten der Unterthanen Verwendung
fanden, und jetzt nach einem andern Teil des grossen Reiches gesandt
werden, um sie der konstitutionellen Freiheiten zu berauben.« Der Duke
of Manchester führte aus, dass _der_ Mensch für einen Söldling gehalten
werden müsste, der für Geld um einer Sache willen kämpft, an der er
keinen Anteil hat. Der Earl of Helburne gab die Notwendigkeit der
Verwendung fremder Truppen nicht zu und wurde hierin von Lord Carnden
unterstützt, der das hohe Haus fragte, ob nicht der ganze Vertrag eine
Zusammensetzung von Schande, Niederträchtigkeit und Betrügerei wäre, wie
sie noch nie dem Parlament zugemutet worden wäre. »Ist einer unter Ihnen
my lords,« fragte er, »der nicht vollkommen einsieht, dass das Ganze ein
rein gewinnsüchtiger Handel ist, bei dem von der einen Seite Truppen
gedungen, von der andern menschliches Blut verkauft wird; und dass die
geduldigen Opfer, zum Abschlachten verkauft, die grössten Söldlinge in
des Wortes schlimmster Bedeutung sind?«

Die Tory-Lords scheinen sich weniger an der Debatte beteiligt zu haben,
wahrscheinlich, weil sie es für unnötig hielten zu sprechen, da sie in
der Majorität waren. Die Vorlage wurde mit 100 gegen 32 Stimmen
abgelehnt.

Es scheint mir, als ob die Lords nicht ganz gerecht in ihrem Urteil über
die deutschen Soldaten gewesen wären. Die meisten dieser armen Teufel
fochten nicht um Geld, sondern weil sie es nicht ändern konnten. Die
Leute, die wirklich »Söldlinge in des Wortes schlimmster Bedeutung«
waren, waren der Landgraf, der Herzog und die Fürsten; aber man konnte
von den edlen Lords kaum erwarten, dass sie dies aussprechen würden.

Was die Haltung der britischen Regierung beim Anwerben der Truppen
anbetrifft, so ist klar, dass ihr kein anderer Weg übrig blieb, wenn der
Krieg energisch durchgeführt werden sollte. Infolge des Misskredits, in
dem reguläre Soldaten bei den Engländern standen, war die britische
Armee zu Friedenszeiten nicht so stark wie die Zahl, die jetzt im
Ausland aufgebracht werden sollten. Werbungen waren mit Schwierigkeiten
verbunden, man erhielt durch sie nur rohe Rekruten. Die Konscription ist
ein Ding der Unmöglichkeit in England. Wenn man Leute haben wollte,
musste Lord North sie in Deutschland suchen.

Die Regierung und das Reich aber bezahlten einen enormen Preis für die
Hilfstruppen. Die Antwort auf den Vertrag mit dem Landgrafen war die
Unabhängigkeits-Erklärung. Die Verwendung von fremden Soldtruppen durch
die britische Regierung wirkte zum grossen Teil mit, die Amerikaner zu
dem Entschluss kommen zu lassen, ihre Lehnspflicht gegen die englische
Krone abzuschütteln und Bündnisse mit deren früheren Feinden zu suchen.
Die Gefahr, auf die in dem Protest der Lords hingewiesen worden war,
wurde zur Wirklichkeit, und Männer von englischem Blut behaupteten, dass
Frankreich ein ebensolches Recht wie Hessen hätte, sich in ihre inneren
Streitigkeiten zu mischen.



Kapitel IV.

Die Soldaten.


Die Soldaten, welche die deutschen Fürsten an England vermieteten zur
Unterdrückung der amerikanischen Revolution wurden auf verschiedene
Weise zusammengebracht. In Hessen-Cassel war das Land in Distrikte
eingeteilt gewesen, von welchen jeder eine bestimmte Anzahl Rekruten für
ein bestimmtes Regiment zu stellen hatte. Die Offiziere waren indessen
angehalten worden, soviel Fremde wie möglich der Armee zuzuführen, um
die eigenen Distrikte zu schonen, deren Einwohner immer bei der Hand
sein würden, wenn man ihrer im Notfall bedürfte. Es stand in den
Armee-Vorschriften, dass diejenigen Regiments-Kommandeure oder
Hauptleute sich am besten empfehlen würden, wenn sie versuchten, fremde
Rekruten einzureihen. Die zwangsweise Rekruten-Aushebung war verboten,
doch diese Bestimmung sollte wahrscheinlich nur auf die Eingeborenen
Anwendung finden. Jedenfalls scheint es nicht die Thätigkeit der
Werbeoffiziere vermindert zu haben, und in den kleineren Staaten hat
wahrscheinlich ein solches Gesetz überhaupt nicht existiert. In Anspach
durfte Niemand ohne Erlaubnis das Land verlassen oder heiraten. Es muss
dabei erwähnt werden, dass in diesem Fall mit Land nicht Deutschland,
sondern die Territorien des Markgrafen gemeint waren, und dass die
Fremden, die der Landgraf angeworben haben wollte, die Unterthanen der
benachbarten kleinen Fürsten waren. Werbeoffiziere waren über ganz
Deutschland hin thätig. Lüderliche Kerle, Trunkenbolde, Vagabunden und
Leute, die politische Umtriebe machten, wurden, wenn sie nicht über 60
Jahre alt, gesund und gut gewachsen waren, zwangsweise eingestellt. Mit
dem Geschenk eines grossen, robusten Mannes empfahl sich ein Fürst dem
andern in der angenehmsten Weise; in jedem Regiment waren viele
Deserteure von anderen Staaten. Zusammen mit dieser gemischten
Gesellschaft diente der ehrliche deutsche Bauernbursche. Es muss noch
erwähnt werden, dass die Regimenter, die nach Amerika geschickt wurden,
aus einem bessern Material bestanden, wie die Regimenter zu gewöhnlicher
Zeit. --

Johann Gottfried Seume, welcher später einige Bedeutung als
Schriftsteller erlangte, war ein Opfer des Werbesystems und hat eine
Beschreibung seiner Erlebnisse hinterlassen. Seume war Student der
Theologie in Leipzig, doch nachdem ihm religiöse Zweifel gekommen waren,
welche seine Freunde -- wie er wusste -- verletzen würden, machte er
sich zu Fuss auf den Weg nach Paris, mit einem Säbel an der Seite, mit
einigen Hemden und Bänden der Klassiker in der Reisetasche und ungefähr
9 Thalern. Seine Reise sollte indessen eine andere Richtung nehmen.
»Den dritten Abend übernachtete ich in Vach,« schreibt er, »und hier
übernahm trotz allen Protest der Landgraf von Kassel, der damalige
grosse Menschenmakler, durch seine Werber die Besorgung meiner ferneren
Nachtquartiere nach Ziegenhain-Kassel und weiter nach der neuen Welt.
Man brachte mich als Halbarrestanten nach der Festung Ziegenhain, wo der
Jammergefährten aus allen Gegenden schon viele lagen, um mit dem
nächsten Frühjahr nach Faucitts Besichtigung nach Amerika zu gehen. Ich
ergab mich in mein Schicksal und suchte das Beste daraus zu machen, so
schlecht es auch war. Wir lagen lange in Ziegenhain, ehe die gehörige
Anzahl der Rekruten vom Pfluge und dem Heerwege und aus den Werbestädten
zusammengebracht wurde. Die Geschichte dieser Periode ist bekannt genug:
niemand war damals vor den Handlangern des Seelenverkäufers sicher;
Überredung, List, Betrug, Gewalt, alles galt. Man fragte nicht nach den
Mitteln zu dem verdammlichen Zwecke. Fremde aller Art wurden angehalten,
eingesteckt, fortgeschickt. Mir zerriss man meine akademische
Inskription, als das einzige Instrument meiner Legitimierung. Am Ende
ärgerte ich mich weiter nicht; leben muss man überall: wo so viele
durchkommen, wirst du es auch: über den Ozean zu schwimmen war für einen
jungen Kerl einladend genug und zu sehen gab es jenseits auch etwas. So
dachte ich. Während unseres Aufenthalts in Ziegenhain brauchte mich der
alte General Gore zum Schreiben und behandelte mich mit vieler
Freundlichkeit. Hier war denn ein wahres Quodlibet von Menschenseelen
zusammengeschichtet, gute und schlechte, und andere, die abwechselnd
beides waren. Meine Kameraden waren noch ein verlaufener Musensohn aus
Jena, ein bankerotter Kaufmann aus Wien, ein Posamentierer aus Hannover,
ein abgesetzter Postschreiber aus Gotha, ein Mönch aus Würzburg, ein
Oberamtmann aus Meiningen, ein preussischer Husarenwachtmeister, ein
kassierter hessischer Major von der Festung und andere von ähnlichem
Stempel. Man kann denken, dass es an Unterhaltung nicht fehlen konnte;
und eine blosse Skizze von dem Leben der Herren müsste eine
unterhaltende, lehrreiche Lektüre sein. Da es den meisten gegangen war
wie mir, oder noch schlimmer, entspann sich bald ein grosses Komplott zu
unser aller Befreiung.«

Es wurde Seume angeboten, Rädelsführer der Verschwörer zu sein, doch auf
den Rat eines alten Feldwebels hin schlug er dies ehrenvolle Amt aus.
»Man wollte um Mitternacht auf ein Zeichen ausziehen, der Wache stürmend
die Gewehre wegnehmen, was sich widersetzte niederstechen, das Zeughaus
erbrechen, die Kanonen vernageln, das Gouvernementshaus verriegeln und
1500 Mann stark zum Thore hinaus marschieren. In drei Stunden wären wir
über der Grenze gewesen.« Jedoch das Komplott wurde verraten, die
Rädelsführer wurden verhaftet, unter ihnen Seume. Er wurde aber bald
wieder freigelassen, da niemand etwas gegen ihn aussagen konnte und
besonders weil es zu viele geworden wären, die hätten bestraft werden
müssen. »Der Prozess begann,« sagt er, »zwei wurden zum Galgen
verurteilt, worunter ich unfehlbar gewesen sein würde, hätte mich nicht
der alte preussische Feldwebel gerettet. Die Übrigen mussten in grosser
Anzahl Gassen laufen, von sechsunddreissig Malen herab bis zu zwölfen.
Es war eine grässliche Schlächterei. Die Galgenkandidaten erhielten zwar
nach der Todesangst unter dem Galgen Gnade, mussten aber
sechsunddreissig Mal Gassen laufen und kamen auf Gnade des Fürsten nach
Cassel in die Eisen. Auf unbestimmte Zeit und auf Gnade in die Eisen
waren damals gleichbedeutende Ausdrücke und hiessen so viel als »ewig
ohne Erlösung.« Wenigstens war die Gnade des Fürsten ein Fall, von dem
niemand etwas wissen wollte. Mehr als dreissig wurden auf diese Weise
grausam gezüchtigt, und Viele, unter denen auch ich war, kamen bloss
deswegen durch, weil eine zu grosse Menge von Mitwissern hätte bestraft
werden müssen. Einige kamen beim Abmarsch wieder los, aus Gründen, die
sich leicht erraten lassen: denn ein Kerl, der in Cassel in den Eisen
geht, wird von den Engländern nicht bezahlt.«

Bei Truppen, wie diese es waren, waren Desertionen natürlicherweise
etwas gewöhnliches. Der Militärdienst war gefürchtet, und in kleineren
Staaten hätte eine gelungene Flucht den Deserteur nach wenigen Meilen
über die Grenze gebracht. Das Volk sympathisierte mit ihm und würde ihm
geholfen haben, wenn hierauf nicht schwere Bestrafung gestanden hätte.
Dies war indess nicht nötig. Wenn in Württemberg Allarm geschlagen
wurde, musste sofort die ganze Gemeinde ausrücken und 24 Stunden lang
die Strassen, Fusspfade und Brücken besetzen, bis der Flüchtling
gefangen war. Wenn er entschlüpfte, so musste der Ort einen Ersatzmann
stellen, der ebenso gross war wie der Deserteur, und die Söhne der
ersten Männer des Ortes wurden in erster Linie genommen. Dieser Befehl
musste jeden Monat einmal von der Kanzel verlesen werden. Wer einem
Deserteur behülflich war, verlor die Bürgerrechte, wurde zu Zwangsarbeit
verurteilt und im Gefängnis gepeitscht. Die Gesetze in Hessen-Cassel
scheinen etwas weniger grausam gewesen zu sein. Bauern, die einen
Deserteur festnahmen, bekamen einen Dukaten; aber wenn ein Deserteur ein
Dorf passierte, ohne festgenommen zu werden, so musste das Dorf für ihn
bezahlen. Jeder Soldat, der sich über eine Meile von seiner Garnison
entfernte, musste mit einem Pass versehen sein, und alle Personen,
welche ihm auf eine grössere Entfernung von zu Hause begegneten, sollten
ihn danach fragen. Ein charakteristischer Fall ereignete sich 1738. Ein
preussischer Werbeoffizier und die Frau eines preussischen Soldaten
verleiteten einen Anspacher Soldaten zu desertieren um sich in die
preussische Armee einreihen zu lassen. Sie wurden durch die Anspacher
Behörde aufgefangen. Die Frau wurde gehängt; der Offizier musste bei der
Exekution zugegen sein und wurde dann in die Festung eingesperrt. Der
Deserteur scheint mit dem Leben davongekommen zu sein, da er ein
wertvolles Verkaufsobject war.

Wenn der Rekrut in die Liste eingeschrieben war, musste der Offizier
oder Unteroffizier ihn in die Garnison bringen. Dies gab natürlich
Gelegenheit zum Entfliehen; Kapp führt aus einem Buch, das 1805 in
Berlin gedruckt ist, die Vorsichtsmassregeln an, welche gegen diese
Gefahr anzuwenden waren. Der Unteroffizier, der den Rekruten begleitet,
muss Säbel und Pistolen tragen. Er muss den Rekruten vor sich her
marschieren, ihn aber niemals zu nahe an sich herankommen lassen und ihm
ankündigen, dass jeder verdächtige Schritt ihm das Leben kosten kann.
Grosse Städte muss er vermeiden, ebenso Orte, wo der Rekrut vorher
gedient hat. Es ist auch wünschenswert, den Ort zu vermeiden, wo der
Rekrut geboren ist. Sie müssen die Nacht in einem Wirtshaus zubringen,
dessen Besitzer Werbeoffizieren gut gesinnt ist. Der Rekrut und Offizier
müssen sich beide auskleiden, und ihre Kleider sind vom Wirt aufzuheben.
Wirtshäuser, wo Rekruten einquartiert werden, müssen besondere Räume
dafür haben, möglichst eine Treppe hoch und mit vergitterten Fenstern.
Die ganze Nacht muss ein Licht brennen, und der Unteroffizier muss seine
Waffen dem Wirt abgeben, damit sie der Rekrut nicht wegnehmen und gegen
ihn gebrauchen kann in der Nacht. Des Morgens bekommt er sie zurück,
sieht nach der Ladung und dem Pulver auf der Pfanne, zieht sich an und
ist reisefertig, bevor der Rekrut seine Kleider bekommt. Der Rekrut
betritt ein Haus oder eine Stube zuerst; er verlässt es zuletzt. Bei den
Mahlzeiten sitzt er mit dem Rücken an der Wand. Erscheint er
verdächtig, fliehen zu wollen, so müssen ihm die Hosenträger und -knöpfe
abgeschnitten werden, so dass er die Hosen mit der Hand halten muss.

Ein guter Hund, der für dies Geschäft dressiert ist, wird für den
Unteroffizier sehr zweckmässig sein. Wenn ein Unteroffizier
unglücklicherweise gezwungen ist, einen Rekruten zu töten oder zu
verwunden, so muss er eine Bescheinigung von der Ortsbehörde beibringen.
Aber kein Dokument kann die Flucht eines Rekruten entschuldigen, ein
Vorfall, der in Preussen als ganz unmöglich gar nicht der Erwähnung wert
gehalten wird.

Die Leute, die zusammengebracht waren für den Dienst in Amerika, waren
vom militärischen Standpunkt aus von sehr verschiedenem Wert. Sie wurden
alle von einer englischen Kommission in den Seehäfen in Empfang genommen
und vor der Einschiffung gemustert, gewöhnlich durch Oberst Faucitt,
welcher die Verträge abgeschlossen hatte; während einige der Regimenter
als vorzüglich befunden wurden, zeigte es sich, dass andere zum Teil aus
alten Leuten und aus Knaben bestanden, die den Strapazen nicht gewachsen
waren. Einige von den Soldaten wurden infolge dessen verworfen,
besonders in den letzten Jahren des Krieges, als es in vielen Städten
schwieriger wurde, gute Leute zu bekommen.

Es ist nach dem Quellenmaterial schwer zu beurteilen, welche Chancen ein
gemeiner Soldat hatte zu avancieren. Seume schreibt, dass er Aussicht
auf Avancement hatte, die aber durch die Beendigung des Krieges zerstört
wurde, da in Friedenszeiten einer, der nicht adelig war, es nicht weiter
als bis zum Feldwebel bringen konnte. Kapp behauptet, die Offiziere
gehörten meistens dem niederen Adel an. Die Rangliste der hessischen
Offiziere von 1779 weist dies nicht aus. Es zeigt sich, dass zu dieser
Zeit mehr als die Hälfte der Offiziere nicht adelig war.

Wir kommen zum Schluss zur Charakterisierung der Offiziere. Ihre Bildung
beschränkte sich im Allgemeinen auf ein gewisses Mass von Fertigkeit im
Schreiben und auf ein wenig barbarisches Französisch. Sie verstanden
weder die Ursache, aus welcher die Amerikaner kämpften, noch vor allen
Dingen die Sprache, in welcher die verschiedenen Staatsmänner ihre
Ansprüche geltend machten. Doch, wenn sie viel mehr verstanden hätten,
als es der Fall war, sie wären auf der Seite königlicher Vorrechte den
Rechten des Volkes gegenüber gewesen. Ich weiss mich keines Falles zu
erinnern, in dem nur ein an diesem Krieg beteiligter Offizier einen
Ausdruck gebraucht hätte, der eine Übereinstimmung mit der geistigen
freiheitlichen Bewegung des 18. Jahrhunderts gezeigt hätte. Einmal
finden wir sie von dem Despotismus des Kongresses sprechend. Diese
absurde Idee war ihnen wahrscheinlich durch die Engländer eingeflösst
worden und war von der anti-amerikanischen Presse in Deutschland
aufgenommen worden. Es lässt sich schwerlich bezweifeln, dass viele der
Offiziere sowohl als Soldaten mit Vergnügen ihrer Thätigkeit in Amerika
entgegensahen, schon um die Eintönigkeit des Garnisondienstes zu
unterbrechen.

Es bleibt noch zu erwähnen, dass viele der Soldaten, meist solche, die
in Gefangenschaft geraten waren, Bürger der Republik wurden, welche sie
helfen sollten zu unterdrücken.



Kapitel V.

Von Deutschland nach Amerika.


Die ersten deutschen Truppen, welche nach Amerika gingen, waren die
Braunschweiger. Diese marschierten am 22. Februar 1776, 2282 Mann stark,
von Braunschweig ab und wurden in Stade, in der Nähe der Elbmündung,
eingeschifft. Die zweite Braunschweiger Division, ungefähr 2000 Mann,
schiffte sich Ende Mai ein. Die erste hessische Division brach Anfang
März von Cassel auf und wurde in Bremerlehe, in der Nähe der
Wesermündung, eingeschifft, die zweite Division folgte im Juni; sie
zählten zusammen zwischen 12 und 13000 Mann. Sie waren zum grössten Teil
ausgezeichnete und wohlausgerüstete Truppen, denn die kleine Armee des
Landgrafen galt als eine der besten in Deutschland.

Der Marsch von Braunschweig und Cassel zu den Häfen war eine
verhältnismässig einfache Sache. Die Truppen kamen aus den Gebieten der
eigenen Fürsten in die hannöverschen Landesteile des Königs von England
und diese reichten bis an die See. Der Fürst von Waldeck schickte sein
Regiment durch Cassel ohne Störung. Der Graf von Hessen-Hanau, der
Markgraf von Anspach-Bayreuth und der Fürst von Anhalt-Zerbst hatten
einen längeren Weg zu machen und grössere Schwierigkeiten zu überwinden.

Die Truppen der letzteren sollten auf Booten den Rhein hinuntergeschickt
werden. Abgesehen von mehreren kleinen deutschen, am Rhein gelegenen
Staaten, welche ihnen den Durchgang verwehren konnten, war Preussen,
dessen Territorien sie passieren mussten, im Stande, ihnen grosse
Schwierigkeiten zu bereiten. Friedrich der Grosse versagte selbst seinem
Neffen, dem Markgrafen von Anspach, seine Einwilligung, sein Land zu
passieren. In einem Brief an ihn drückte er ihm sein Befremden aus, dass
deutsche Fürsten das Blut ihrer Landeskinder für fremde Interessen
opferten. Nebenbei war es ein kleiner Akt der Rache an England wegen
dessen schlechten Verhaltens inbetreff des Hafens von Danzig.

Seume hat von seinen Erlebnissen auf der Seereise folgende Beschreibung
hinterlassen:

»In den englischen Transportschiffen wurden wir gedrückt, geschichtet
und gepöckelt wie die Heringe. Um Platz zu sparen hatte man keine
Hängematten sondern Verschläge in der Tabulatur des Verdecks, das schon
niedrig genug war, und nun lagen noch zwei Schichten übereinander. Im
Verdecke konnte ein ausgewachsener Mann nicht gerade stehen und im
Bettverschlage nicht gerade sitzen. Die Bettkasten waren für je sechs
Mann. Wenn vier darin lagen, waren sie voll und die beiden letzten
mussten hineingezwängt werden. Das war bei warmem Wetter nicht kalt: es
war für den Einzelnen gänzlich unmöglich sich umzuwenden und ebenso
unmöglich auf dem Rücken zu liegen. Die geradeste Richtung mit der
schärfsten Kante war nötig. Wenn wir so auf einer Seite gehörig
geschwitzt und gebraten hatten, rief der rechte Flügelmann: Umgewendet!
und es wurde umgeschichtet: hatten wir nun auf der andern Seite quantum
satis ausgehalten, rief das nämliche der linke Flügelmann. Die
Verpflegung hielt gleichen Schritt mit der Unterbringung. Heute Speck
und Erbsen und morgen Erbsen und Speck; zuweilen Grütze und Graupen und
zum Schmause Pudding, den wir aus muffigem Mehl halb mit Seewasser, halb
mit süssem Wasser und altem Schöpsenfett machen mussten. Der Speck
mochte wohl vier oder fünf Jahre alt sein, war von beiden Seiten am
Rande schwarzstriefig, weiter hinein gelb und hatte nur in der Mitte
noch einen kleinen weissen Gang. Ebenso war es mit dem gesalzenen
Rindfleisch. In dem Schiffsbrot waren oft viele Würmer, die wir als
Schmalz mitessen mussten, wenn wir nicht die schon kleine Portion noch
mehr reduzieren wollten: dabei war es so hart, dass wir nicht selten
Kanonenkugeln brauchten es nur aus dem gröbsten zu zerbrechen; und doch
erlaubte uns der Hunger selten, es einzuweichen; auch fehlte es oft an
Wasser. Man sagte uns, und nicht ganz unwahrscheinlich, der Zwieback sei
französisch; die Engländer hätten ihn noch im siebenjährigen Kriege den
Franzosen abgenommen, seit der Zeit habe er in Portsmouth im Magazin
gelegen, und nun füttere man die Deutschen damit, um wieder in Amerika
die Franzosen unter Rochambeau und Lafayette, so Gott wolle, tot zu
schlagen. Gott muss aber doch nicht recht gewollt haben. Das
schwergeschwefelte Wasser lag in tiefer Verderbnis. Wenn ein Fass
heraufgeschroten und aufgeschlagen wurde, roch es auf dem Verdeck nach
einer Mischung von allen möglichen übeln Gerüchen. Es war angefüllt mit
fingerlangen Würmern, und es musste durch Tücher gefüllt werden, bevor
man es trinken konnte: und dann musste man immer noch die Nase zuhalten.
Rum und manchmal ein wenig starkes Bier verbesserten das Getränk.«

Auf diese Weise zusammengepfercht, in dicker Luft, mit schlechter
Nahrung und faulem Wasser, viele von ihnen ungenügend bekleidet, wurden
diese Jünglinge, alten Leute, Studenten, Kaufleute und Bauern Monate
lang auf dem Atlantischen Ozean herumgeworfen. Viele von den Leiden der
Reise waren zweifellos unvermeidlich, und viele von den Rekruten waren
schon an ein hartes Leben gewöhnt. Aber Vieles, was sie zu erdulden
hatten, war das Resultat von einem absichtlichen Mangel an Fürsorge und
grosser Habsucht. Was soll man sagen über das britische
Quartiermeister-Departement, das diese Leute auf die See schickte ohne
richtiges Essen und Trinken? Was vom Herzog von Braunschweig, welcher
seine Unterthanen nach Canada ohne haltbare Schuhe und Strümpfe schickte
und ohne Mäntel? Oft haben Menschen ein hartes Leben freudig ertragen,
weil sie den Grund verstanden. Aber diese armen Kerle litten für einen
Streit, der nicht ihr eigener war, nur um für die Mittel zu sorgen zur
Bezahlung der Schulden oder der Vergnügungen ihrer Herren.



Kapitel VI.

Die Schlacht von Long-Island, August 1776.


Die erste hessische Division, einige 8000 Mann stark, segelte an Sandy
Hook am 15. August 1776 vorüber und landete auf Staten Island, empfangen
von Artillerie- und Musketen-Salven. Die Division war unter dem Befehl
von Generallieutenant Philipp von Heister, einem alten Soldaten des
siebenjährigen Kriegs. Es wird erzählt, dass, als Landgraf Friedrich II.
ihn zur Führung des hessischen Expeditionkorps berief, er ihn mit den
Worten anredete: »Heister, Ihr müsst nach Amerika gehen.« -- »Sehr gern,
Hochfürstliche Durchlaucht, aber ich nehme mir die Freiheit einige
Bitten auszusprechen.« -- »Und die wären?« -- »Erstens, müssten meine
Schulden bezahlt werden, dann müsste für meine Frau und Kinder gesorgt
werden, bis ich wiederkomme, und wenn ich fallen sollte, müsste meine
Frau eine Pension bekommen.« Als der Landgraf dies lächelnd genehmigte,
rief Heister aus: »Nun sollen Ew. Hochfürstliche Durchlaucht sehen, was
dieser alte Kopf und diese alten Knochen noch leisten können.«

Die Armee, welche sich auf Staten Island unter dem Oberbefehl Sir
William Howes sammelte, zählte nach Ankunft der Hessen zwischen 25 und
30,000 Mann. Sie wurde unterstützt durch eine Flotte unter Sir Williams
Bruder, Lord Howe. Die gegnerische Armee unter Washington war etwa aus
13,000-14,000 Mann zusammengesetzt, von denen nicht mehr wie 6000 Mann
einige militärische Ausbildung genossen hatten und deren Offiziere im
bürgerlichen Leben gross geworden waren.

Die Hessen waren sehr erstaunt über den Reichtum und die Fruchtbarkeit,
welche sie auf Staten Island vorfanden. Die Kolonisten lebten in
bequemen Wohnhäusern, von Gemüse- und Obstgärten umgeben. Ihre
hellroten, von zwei kleinen Pferden gezogenen Wagen erregten die
Bewunderung der Deutschen. Ein Kolonist auf Staten Island lebte so
angenehm wie ein deutscher Landedelmann, und es erschien den Hessen
aussergewöhnlich, dass dies Volk sich gegen eine Regierung auflehnte,
unter welcher es sich so vieler Segnungen erfreute. Viele Amerikaner
waren bei der Annäherung der Hessen aus ihren Besitztümern geflohen und
die, welche blieben, machten zuerst Miene, sich widerspenstig zu zeigen;
aber als sie sahen, dass auf strenge Disziplin gehalten und regelrechte
Requisitionen unternommen wurden, kehrten die Flüchtlinge zurück und es
kam bald untereinander zu erträglichen, wenn nicht herzlichen
Beziehungen. Die britische Regierung hoffte noch die Kolonisten zu
versöhnen mit dem Mutterland, und strenge Befehle waren zur Vermeidung
von Exzessen gegeben worden.

Sir William Howe begann mit der Vereinigung seiner Truppen die
Vorbereitungen zum Angriff auf die Amerikaner. Die britische Avantgarde
unter Sir Henry Clinton, vereinigt mit den hessischen Jägern und
Grenadieren, die vom Oberst von Donop befehligt wurden, überschritten
die Narrows of Long Island am 22. August 1776. Ein Tagebuch, welches im
folgenden Jahr in einem »Magazin« in Frankfurt veröffentlicht wurde,
giebt einen genauen Bericht über diese Operation und von denen, die noch
folgten:

»22. August. Wir lichteten die Anker und segelten direkt gegen Long
Island. Die Kriegsschiffe kamen bis auf Schussweite an das Ufer heran
und richteten ihre Kanonen auf das Gestade. Um 8 Uhr morgens wimmelte es
an der ganzen Küste von Booten. Um 1/2 9 Uhr hisste der Admiral die rote
Flagge auf, und in einem Moment erreichten sämtliche Boote die Küste.
Die Engländer und Schotten mit der Artillerie wurden zuerst
ausgeschifft, und dann die Brigade Donop (die einzigen Hessen hier).
Nicht eine Seele machte Widerstand gegen unser Landen. Dies war der
zweite Fehler der Rebellen seitdem ich in Amerika bin. Der erste Fehler,
den sie machten, war auf Staten Island, denn sie hätten dort einen
grossen Teil der Unsrigen mit 2 6 Pfündern vernichten können, und jetzt
hätten sie uns auch in eine schlimme Lage bringen können. Wir
marschierten ebenfalls ungehindert durch Gravesend und kamen gegen Abend
in Flatbush an. 300 Riflemen waren kurze Zeit vor uns dort gewesen. Wir
schickten ihnen einige Kanonenschüsse nach, stellten unsere Pickets und
schliefen ruhig die ganze Nacht. Ich machte eine Beute von 2 Pferden,
von denen ich eines dem Oberst schickte, das andere meinem Diener als
Packpferd gab.

»23. August. -- Heute Morgen früh wurde der rechte Flügel unserer
Avantgarde angegriffen. Wir brachten 2 Geschütze in Stellung und warfen
sie zurück. Es regnete Kugeln. Hauptmann Congreve und ein Konstabler
wurden an meiner Seite verwundet, ein Engländer bekam einen Schuss durch
und durch. Am Nachmittag griffen sie auf der linken Seite des Dorfes an
und zündeten mehrere Häuser an, worauf wir uns in das Dorf zurückzogen.
Lieutenant von Donop wurde an der Brust verwundet; die Kugel streifte
eine Rippe. Ich avancierte auf dem rechten Flügel und besetzte einen
grossen Garten mit 150 Mann Jägern und leichter Infanterie. Als der
Feind von hier gewichen war, unterstützte ich Lieutenant von Donop. Die
Rebellen besetzten die Strasse mit 2 Kanonen und unsere schottischen
Hochländer bauten eine Batterie über den Weg mit Schiessscharten für 2
Kanonen. Ich hatte diese Arbeit zu decken und hatte den äussersten
Posten, wurde indessen wenig belästigt.

»24. August. -- Ein heisser Tag. Die Rebellen näherten sich zweimal und
schossen mit Haubitzen, so dass unsere gesamte Artillerie in Stellung
gebracht werden musste. Um Mittag schlief ich ein wenig, wurde aber
durch zwei Kanonenkugeln geweckt, die mich mit Erde bedeckten. Die
Rebellen haben einige sehr gute Schützen, doch manche darunter haben
sehr schlechte Gewehre. Aber sie sind listig wie die Jäger. Sie
erklimmen Bäume, kriechen auf dem Bauch wohl 150 Schritte vorwärts,
schiessen und gehen ebenso schnell wieder zurück. Sie machen sich
Deckungen von Ästen etc. Aber heute hatten sie grosse Verluste durch
unsere »Grünjacken«, denn wir lassen unsere Leute nicht eher schiessen,
als bis sie einen Mann gut auf's Korn nehmen können, so dass sie nicht
mehr wagen, irgend etwas gegen uns zu unternehmen.

»25. August. -- Wir verbarrikadierten uns in dem Dorf; des nachts
sollten sich unsere Jäger gehörig ausruhen. Gegen 2 Uhr weckten uns die
Rebellen aus unserem Schlummer; wir beruhigten sie schnell mit zwei
Kanonen und einigen Flintenschüssen. Heute wurden wir wieder
angegriffen, aber nachdem mehrere von ihnen ins Gras gebissen hatten,
zogen sie sich zurück. Long Island ist eine wunderschöne Insel, ein
Arkadien. Die entzückendste Gegend, voll von Wiesen, Kornfeldern, allen
Arten von Obstbäumen und gut gebauten Häusern. Es war noch eine grosse
Menge Vieh da, obwohl die Rebellen eine Menge mitgenommen hatten. Die
meisten der Einwohner waren aus ihren Behausungen geflohen. Die Rebellen
avancierten mit Macht. General Cornwallis wollte Oberst Donop
zurückziehen, aber er blieb wo er war und verschanzte sich.

»26. August. -- An diesem Tag wurden wir sehr beunruhigt und während der
Nacht fortwährend geweckt durch die Allarmierung der Vorposten. Dies war
nicht durch Angriffe der Rebellen verursacht, sondern meistens durch
Deserteure, die zu uns übergehen wollten; und wenn die Engländer und die
hessischen Grenadiere sie herankommen hörten, gaben sie sofort
Pelotonfeuer, falls sie nicht sofort eine Antwort bekamen. Heute traf
General von Heister mit 6 Bataillonen bei uns ein.«

»27. August. -- Unserm Oberst war versprochen worden, den ersten Angriff
zu machen, doch er hörte, dass die Engländer heute angreifen würden, und
er hatte weder gestern Abend noch heute Morgen einen Befehl bekommen.
Gegen 10 Uhr standen wir unter den Waffen (der Oberst hatte mit General
von Heister gesprochen) und gegen 11 waren wir alle in Schlachtordnung.
Auf unserer rechten und linken Seite gingen die Engländer vor und
vernichteten die, die wir zurückwarfen. Auf dem linken Flügel, wo ich
die Avantgarde (50 Jäger und 20 Grenadiere) kommandierte, stand Oberst
Block mit seinem Bataillon. Hinter mir hatte ich Kapitän Mallet mit
einer Kompagnie als Reserve. Im Zentrum griff Hauptmann von Wrede an und
hatte das Bataillon von Minnigerode hinter sich. Auf dem rechten Flügel
stürmte Kapitän Lory vor, unterstützt durch die 3 übrig gebliebenen
Kompagnien des Bataillons Linsingen.«

Der Verfasser, der diese Formation der Truppen beschreibt, berichtet nur
von der Brigade, in welcher er diente. Die Hessen, welche das Zentrum
der britischen Streitkräfte bildeten, waren an der Strasse von Flatbush
aufgestellt. Der rechte Flügel unter Clinton und Lord Percy, mit Sir
William Howe, war früh am Morgen aufgebrochen und es gelang ihm, den
linken Flügel der amerikanischen Stellung bei Bedford zu umfassen und
ihnen in den Rücken zu kommen. Nachdem Heister zur Rechten Kanonendonner
gehört hatte, befahl er den Angriff der Hessen. Die Schlacht war im
Wesentlichen gewonnen und verloren, bevor der erste Schuss gefallen war,
indem die Amerikaner überflügelt wurden. Die Letzteren sahen sich in
Gefahr, von ihren befestigten Werken abgeschnitten zu werden und flohen.
Einige ertranken im Gowanus Creek auf der Flucht. Zwei ganze Regimenter
wären wahrscheinlich gefangen genommen, wenn sich nicht General
Stirling mit fünf Kompagnien Marylanders, mit denen er den Rückzug
deckte, geopfert hätte. Von diesen fünf Kompagnien entrannen nur acht
Mann dem Tod oder der Gefangenschaft.

Kehren wir zu dem Tagebuch unseres hessischen Offiziers zurück.

»Meine Jäger waren so hitzig, dass ich, kaum im Wald angelangt, mich mit
meiner Truppe allein befand. Ich kam in die Mitte des Lagers der
Rebellen, wo sie noch waren; sah zu meiner Linken ihr grosses Lager, zur
Rechten ein befestigtes Werk; vor mir formierten sich 50-60 Mann zu
einer Kolonne. Aber wir liessen ihnen keine Zeit und schlugen sie
vollständig zurück. Viele wurden getroffen und noch mehr gefangen
genommen. Ich verlor nicht einen einzigen Mann, so sehr fürchteten sich
die Rebellen vor unsern Jägern. Auf dem linken Flügel ging es ebenso
gut. Wir verloren einige Leute; abgesehen von einem Jäger, der im Dorf
gefallen war, hatten wir keinen Toten. Am ersten Tag machten wir mehr
als 500 Gefangene, unter denen General Stirling und ein anderer General
waren; Oberst Johnson war gefallen. General Stirling ist einer der
bedeutendsten unter den Rebellen, der, das Schwert in der Hand, die
Leute zwang, gegen ihren König zu kämpfen. So lange wir keine Pferde
hatten, wurden die Gefangenen an die Geschütze gespannt, später wurden
sie an Bord der Kriegsschiffe gebracht. In zwei Tagen hatten wir 1100
Mann gefangen genommen. Die Rebellen sahen sehr zerlumpt aus und hatten
keine Hemden an. Unsere Hessen marschierten wie Hessen; sie marschierten
tadellos, und die Engländer wie die tapfersten und besten Soldaten, sie
verloren daher mehr wie wir. Dies war ein glücklicher Tag für uns. Die
Rebellen hatten eine sehr günstige Stellung im Wald und wir eine sehr
schlechte am Dorfe Flatbush. Anfangs machten sie einen guten Gebrauch
von ihrer Stellung, sie brannten ein Haus ab und legten Feuer an eine
Scheune bei unseren Vorposten. Aber als wir sie angriffen in ihren
Schlupfwinkeln, liefen sie, wie es der Pöbel immer macht.«[2]

  [2] Nach »Die Neuesten Staatsbegebenheiten« 1777, Frankfurt a/M. Seite
      110-116. Der Brief, von welchem das oben Angegebene der grösste
      Teil ist, scheint von einem Jägeroffizier geschrieben zu sein,
      wahrscheinlich entweder von Major von Prüschenk oder Lieutenant
      von Grothausen.

Der Herausgeber des Frankfurter Magazins, welcher das Obige
veröffentlicht, bemerkt, dass viele Briefe von hessischen Offizieren in
den Zeitungen erschienen sind; dass diese Offiziere sich selbst einen
grossen Teil des Verdienstes am Siege zuschreiben, und dass,
hinsichtlich des wohlbekannten Wertes der hessischen Soldaten sie diesen
zweifellos haben, aber dass einige von ihnen zu wenig die
Widerstandsfähigkeit und die militärische Ausbildung der Amerikaner in
Betracht ziehen, »so dass der Ruhm, einen Sieg über einen ein Drittel so
starken Feind erfochten zu haben, kein so grosser ist.« Diese Bemerkung
ist jedenfalls am Platz, und die Überlegenheit scheint nicht zu hoch
angegeben zu sein. Washingtons Armee hatte vor der Schlacht die Linie
von Kingsbridge bis Flatbush besetzt. Auf Long Island sind
wahrscheinlich nicht mehr wie 8000 Amerikaner gewesen, während die,
welche in vorderster Linie engagiert waren, nur 4 oder 5000 zählten,
gegen 20,000 Engländer und Deutsche.

Sir William Howe giebt in seinem offiziellen Rapport den Verlust der
Amerikaner an Toten, Verwundeten Gefangenen und Ertrunkenen auf 3300
Mann an. Bankroft glaubt aber, dass dies eine grosse Übertreibung ist,
denn, wenn man dem Rapport von Washington Vertrauen schenkt und eine
genaue Untersuchung anstellt, so erreicht der Gesamtverlust der
Amerikaner nicht ganz die Zahl von 1000, von denen 3/4 gefangen genommen
wurden. Der englische Verlust war, nach Howe, 17 Offiziere und 301
Unteroffiziere und Gemeine. Die Hessen hatten 2 Tote sowie 2 Offiziere
und 23 Mann Verwundete.

»Der Feind,« schreibt Oberst von Heeringen, der Kommandeur
eines hessischen Regimentes, »hatte vor seiner Front beinahe
undurchdringliches Dickicht, befestigte Linien und Redouten. Die
Schützen wurden meistens mit den Bajonetten an den Bäumen
aufgespiesst. Dies furchtsame Volk flösst eher Mitleid wie Furcht ein.
Sie gebrauchen 1/4 Stunde zum Laden, während dessen lassen wir sie
unsere Kugeln und Bajonette fühlen.«

Unter den Gefangenen, die die Hessen machten, waren zwei Generale --
Sullivan und Stirling. Nichts legt ein so charakteristisches Zeugnis ab
von dem Hass und der Verachtung seitens der hessischen Offiziere
gegenüber den undisziplinierten rebellischen Truppen ihrer Gegner, als
der Bericht von Heeringens über diese Generale und die anderen Offiziere
der amerikanischen Armee. »John Sullivan war ein Rechtsgelehrter und
vorher Diener, aber ein Mann von Geist, dessen Verlust die Rebellen sehr
beklagen werden. Unter den Gefangenen sind viele sogenannte Obersten,
Oberstlieutenants, Majors und andere Offiziere, die indess nichts
anderes als Mechaniker, Schneider, Schuster, Perückenmacher, Schneider
etc. sind. Einige von ihnen wurden gründlich gehauen von unseren Leuten,
die solche Menschen keineswegs für Offiziere gelten lassen wollten.
Sullivan wurde zu mir gebracht, ich untersuchte ihn und fand die
Originalbefehle Washingtons bei ihm vor, aus denen hervorgeht, dass er
die besten Truppen unter seinem Befehl hatte, dass Alles davon abhinge,
den Wald zu halten, und dass er 8000 Mann stark war. Die Engländer haben
150 Tote und Verwundete »(318 sagt Sir William Howe)«. Dies verdanken
sie mehr ihrem ungeordnetem Angriff, als dem Wert des Feindes. Es sah
schrecklich in dem Wald aus, da wenigstens 2000 Tote und Verwundete
dalagen. Kolonel John von den Rebellen ist tot. Ein Grenadier nahm
ihn gefangen und schenkte ihm grossmütig das Leben, sagte ihm aber, er
sollte sich hinter das Bataillon begeben, welches folgte, da der
Grenadier Schütze war. Jedoch der Oberst wollte ihn ermorden, von hinten
schlauerweise; heimlich zog er eine Pistole heraus, streifte ihn aber
nur am Arm, worauf der Letztere ihn mit 3 oder 4 Bajonettstichen
niedermachte.«

[Illustration: SCHLACHT VON LONG ISLAND August 1776.]

»Unter den gefangen genommenen Offizieren fand ich nicht einen einzigen,
der in fremden Diensten gewesen wäre. Sie sind nichts als Rebellen und
hiesige Bürger. Schneider Graul würde eine bedeutende Rolle hier
spielen.« Oberst von Heeringen findet es weit ehrenwerter, für anderer
Völker Streitigkeiten zu kämpfen, als für die eigenen. Einem Mann, der
einst Söldner war, konnte schon eher vergeben werden, wenn er zu den
Rebellen gehörte. »Mylord Stirling ist ein échappé de famille und gilt
nicht als Lord in England.« Er sieht dem Lord Granby ähnlich wie ein Ei
dem andern. General Putnam ist Metzger von Profession. Er kommt mir wie
Metzger Fischer in Rinteln vor. Die Rebellen desertieren in grosser
Zahl; es ist gar nichts, Obersten, Oberstlieutenants und Majors mit
ganzen Trupps von Leuten zu uns übergehen zu sehen. Die genommene Fahne,
die von rotem Damast gemacht ist mit dem Motto »Liberty«, erschien mit
60 Mann vor Ralls Regiment. Sie hatten alle ihre Gewehre umgekehrt und
die Hüte unter dem Arm, fielen auf die Knie und baten flehentlich um ihr
Leben. Kein Regiment ist richtig uniformiert oder bewaffnet. Jeder Mann
hat eine schlechte Flinte, solche, mit denen die hessischen Bürger am
Himmelfahrtstag ausrücken. Stirlings Regiment jedoch hatte blau und rote
Uniform, war drei Bataillone stark und bestand meistens aus Deutschen,
die sich aus Pennsylvaniern rekrutierten. Es waren grosse, schöne Leute,
die vorzügliche englische Gewehre mit Bajonett hatten. Diesem Regiment
standen die Engländer gegenüber und da diese sie für Hessen hielten, so
feuerten sie nicht. Doch dieser Irrtum kostete sie Oberst Grant, mehrere
andere Offiziere und 80 Mann. Sie bekamen eine Salve. Die Engländer
sammelten sich, griffen mit dem Bajonett an, schlugen alles zu Boden,
und was nicht massakriert war, wurde gefangen genommen. In kurzer Zeit
war das ganze Regiment vernichtet. Die Artillerie der Rebellen ist sehr
schlecht, die Kanonen meist von Eisen und auf Schiffskarren gesetzt.

Es ist behauptet worden, dass in dieser Schlacht die Engländer und
Hessen keinen Pardon gaben, wenn er verlangt wurde. Oberst von Heeringen
sagt: »Die Engländer gaben selten Pardon und forderten beständig die
Unsrigen auf, dasselbe zu thun.« Man sagt auch von den Amerikanern, dass
sie geglaubt haben, die Hessen gäben keinen Pardon und dass sie infolge
dessen mit einer eigentümlichen Verzweiflung gefochten haben sollen,
nachdem sie alle Hoffnungen aufgegeben hatten. Die Thatsache, dass sie
beiderseitig sich nicht verstanden, mag dahin geführt haben, die
Möglichkeit der Übergabe zu verringern; auch mag zur Erhöhung der Wut
beigetragen haben, dass einige Amerikaner die, welche sie gefangen
genommen, verräterisch angegriffen hatten. »Sie waren,« sagt Lieutenant
Rüffer in seinem Tagebuch, »so furchtsam, dass sie es vorzogen zu
fallen, als Pardon anzunehmen, da ihre Generale und Offiziere ihnen
gesagt hatten, sie würden gehängt.« Sicherlich der komischste Beweis von
Feigheit, der jemals gegen Soldaten erbracht worden ist.

Nach dem Verlust einer so wichtigen Stellung und von so vielen Leuten im
Verhältnis zur Zahl seiner kleinen Armee, fand es Washington nicht
ratsam, die Befestigungen von Brooklyn länger zu halten zu suchen;
nachdem er gesehen hatte, dass die englische Flotte sich anschickte den
East River in Besitz zu nehmen und seine Rückzugslinie abzuschneiden,
verliess er Long Island in der Nacht vom 29. zum 30. August und ging
nach New-York über, wohin alle Vorräte und Kanonen, ausgenommen einige
schwere Geschütze, die im Schmutz stecken blieben, gebracht wurden. Eine
Mythe durchlief die Reihen der Hessen, wonach ein Befehl Washingtons in
dem eroberten Lager gefunden worden sei, welcher sagte, da es doch
unmöglich sei, solchen grausamen und schrecklichen Feinden, wie den
Hessen, Widerstand zu leisten, so möchte jeder sehen, wie er am besten
entkommen könnte. Dies war also die erste Schlacht der deutschen Truppen
in der neuen Welt. Die Verachtung, die sie vor einem solchen
rebellischen und undisziplinierten Feinde hatten, war nur vermehrt
worden, eine Verachtung, welche völlig auszurotten, nur eine lange Reihe
von Kriegs- und Unglücksjahren im Stande war.



Kapitel VII.

Von der Okkupation von New-York bis zur Wegnahme von Fort Washington,
15. September bis 16. November 1776.


Es existiert nicht mehr Vieles, was den jetzigen Einwohner von New-York
an die kleine Stadt erinnern könnte, die vor 100 Jahren an der Südspitze
von Manhattan Island lag. Es war ein hübscher Ort, mit grossen bequemen
Häusern, die meist von gelben Ziegelsteinen gebaut waren. Die Räume
darin waren kärglich eingerichtet, der Fussboden mit Sand bestreut, und
die Wände mit hohem, gemalten Täfelwerk versehen. Die Büffets, die in
den besseren Häusern von solidem Mahagoni waren, waren mit glänzendem
zinnernen Gerät besetzt, oft auch mit solidem Silber für besondere
Gelegenheiten. Die Strassen waren krumm und hatten Rinnen in der Mitte,
waren aber vollständig rein und mit Bäumen besetzt. Vor dem Kriege hatte
der Ort über 20000 Einwohner gehabt, viele aber waren bei der
Annäherung der streitenden Armeen geflohen. Es gab dort viele Tories,
besonders unter den Reichen.

Zur Zeit, als Washington sich von Brooklyn zurückzog, wurde New-York
verteidigt durch ein permanentes Fort, mit Namen Fort George, im Westen
von einer Batterie, und durch provisorische Werke, die am Ufer entlang
an verschieden Stellen aufgeworfen waren. Im Norden, landeinwärts, wurde
der Broadway in der Nähe des Bowling Green durch eine Schanze gesperrt,
und eine zweite befand sich in der Gegend des heutigen Centre-Market.
Jenseits der Befestigungen lag eine Gegend, »die schönste, die ich je
gesehen habe,« sagt ein hessischer Offizier.[3] Kornfelder, Wiesen und
Obstgärten bedeckten das reizende Gelände, und von den Gipfeln der Berge
und Hügel schauten die alten Kolonialhäuser, jedes mit einer Piazza und
mit einer Ballustrade umgeben, herab in die lächelnde Landschaft. Der
hessische Lieutenant bezeichnet sie in seinem Enthusiasmus mit
Schlössern. Doch in der That, es war eine Vornehmheit in der Bauart der
besten Wohnhäuser der damaligen Zeit, welche diese Bezeichnung nicht
ganz unberechtigt erscheinen lässt.

  [3] Lieutenant Hinrichs.

Trotz aller Anstrengungen Washingtons und des Kongresses, im Besitz von
New-York zu bleiben, war die Stadt doch völlig widerstandsunfähig. Die
Engländer hatten völlige Herrschaft über den Hafen, und eine bedeutende
Übermacht zu Lande. Als infolgedessen am 15. September 1776 die
königlichen Truppen auf der Insel landeten, war die einzige Sorge
Washingtons, der mehrere Tage lang Waffen und Vorräte wegschaffen liess,
die Nachhut seiner Armee in Marsch zu setzen, bevor ihm der Rückzug von
den Engländern abgeschnitten werden konnte. Die Landung war unter dem
Schutz von englischen Kriegsschiffen an einer Stelle, Kips Bay genannt,
(in der Nähe der östl. 34. Strasse) ausgeführt worden. Unser hessischer
Lieutenant nennt es 4 Meilen von New-York, er überschätzt aber die
Entfernung. Die Hessen waren in der Avantgarde, und wie gewöhnlich
bildeten sie die Jäger und die Grenadiere unter von Donop. Diese
marschierte unmittelbar auf New-York, während die englische leichte
Infanterie und die Highlanders sich beeilten, den Inselberg, oder jetzt
Murrayhill, zu besetzen. Unterdessen zogen die Amerikaner unter dem
alten Israel Putmann in Eile auf den Strassen ab, die dem North River am
nächsten lagen, in der Richtung auf Bloomingdale.

Der Landung der Briten war kein Widerstand geleistet worden. Die
neuenglische Miliz, die dieselbe hätte etwas aufhalten können, benahm
sich sehr schlecht, und zog sich die heftigste Missbilligung seitens
Washingtons zu. Es wird erzählt, dass ein Teil der amerikanischen Armee
zweifellos abgeschnitten worden wäre infolge dieser Panik, wenn nicht
Mrs. Murray Sir William Howe durch ihre gastliche Aufnahme und die
Anziehungskraft ihres alten Madeira aufgehalten hätte. Diese
schätzenswerte Dame hielt den britischen General 2 Stunden lang bei
guter Laune, während ihre zerlumpten und hungrigen Landsleute seinen
Krallen entwischten. Niemals hat wohl die Gastfreundschaft von
Murray-Hill einer bessern Sache gedient.

Am 16. September fand ein heftiges Gefecht in der Nähe von
Manhattanville statt. Ein Teil der britischen Infanterie und zwei
Bataillone Highlanders wurden zurückgeschlagen und waren in einer etwas
prekären Lage, als die allgegenwärtigen Jäger und Grenadiere zu ihrer
Unterstützung heranrückten; ebenso waren einige andere deutsche
Regimenter in Bewegung gesetzt worden. Washington, der fürchtete, dass
der Feind eine grössere Truppenmacht, als es in Wirklichkeit der Fall
war, vorschieben würde, ordnete den Rückzug an. Die Engländer verloren
280 an Toten und Verwundeten, die Amerikaner ungefähr 60. Dies Gefecht,
in dem die letzteren sich sehr gut benahmen und den Engländern einen
verhältnismässig schweren Verlust beibrachten, trug wesentlich dazu bei,
ihren Mut neu zu beleben nach den Rückzügen und Misserfolgen der
vergangenen Tage.

Der britische General hatte strengen Befehl gegeben, das persönliche
Eigentum zu respektieren, worauf sofort die reichen Besitzer der
Landhäuser, die bei Annäherung der königlichen Streitkräfte geflohen
waren und ihre Besitzung dem Schutz der Dienerschaft anvertraut hatten,
zurückzukehren anfingen. Lieutenant Hinrichs von den hessischen Jägern,
welcher am 15. Sept. Befehl erhalten hatte, Plünderungen zu verhüten,
hatte sich hierbei die Dankbarkeit der Einwohner erworben. Er war in dem
Gefecht am 16. verwundet und gezwungen worden sich nach ruhiger und
guter Pflege umzusehen. Er suchte Schutz bei einer Witwe, namens Ogylby
(Ogilvie?) in der Nähe von Hornhook am East River, und sah zu seiner
Befriedigung die ganze Familie sich wieder vereinigen nach der durch die
Kriegsgefahren verursachten Trennung. Grossvater, -mutter, Enkelkinder,
zusammen mit ihren schwarzen Sklaven und deren Kindern sahen sich wieder
und umarmten sich mit so viel Herzlichkeit, dass unser gutherziger
Lieutenant sehr gerührt wurde und eine fieberhafte Nacht verbrachte. Es
ist unnötig zu erwähnen, dass seine Wirte ihn mit der grössten Güte
behandelten. Er wurde von dieser wie von andern Wunden, die er im
Verlauf der Revolution erhielt, geheilt und starb als preussischer
Generallieutenant im Jahr 1834.

Die Stadt New-York war nur fünf Tage in den Händen der Briten gewesen,
als in der Nacht vom 20. zum 21. Septbr. in einer kleinen Schenke in der
Nähe von Whitehall Slip Feuer ausbrach. Das Wetter war trocken und heiss
gewesen. Starker Wind blies von Süd-West. Das Feuer breitete sich mit
fürchterlicher Heftigkeit aus. Die Ostseite von Broadway war bis
Exchange Place abgebrannt. Als der Wind sich nach Südosten gedreht
hatte, sprang das Feuer von Broadway nach Morris Street über und dehnte
sich bis Barclay Street aus, wobei die alte Trinity Church abbrannte,
St. Pauls aber verschont blieb. Schliesslich wurde man Herr des Feuers,
besonders durch die Anstrengungen von Soldaten und Seeleuten. Bankroft
behauptet bestimmt, dass dies Feuer nicht durch Brandstiftung verursacht
wurde; die Briten und Hessen aber waren damals anderer Ansicht und
einige moderne Geschichtsschreiber schenken ihren Berichten Glauben. Sir
William Howe stellte in seinem Bericht fest, dass an verschiedenen
Stellen Feuer angelegt worden sei. Eelking sagt, dass Donop in seinem
Tagebuch verzeichnet habe, dass der Brand von einem amerikanischen
Oberst Namens Scott, der früher Advokat gewesen war, in Szene gesetzt
worden sei.

Dieser hätte dazu 40 verwegene Leute verwendet, die, mit allerhand
Brennstoffen versehen, an verschiedene, im Besitz von Tories befindliche
Häuser Feuer gelegt hätten. Dieser Geschichte zufolge wurde Scott
verhaftet und der ganze Plan geschrieben bei ihm vorgefunden. Die
Meinung derer, welche glauben, dass das Feuer von den Whigs angelegt
worden sei, wird durch die zweifellose Thatsache bekräftigt, dass
mehrere einflussreiche Amerikaner zur Verbrennung New-Yorks geraten
hatten, und dass der Plan von Washington dem Kongress vorgelegt, aber
verworfen wurde. Andrerseits lässt sich sagen, dass Panik und
Leidenschaft, Geschichten von Brandlegung und Gewaltthätigkeiten, die
beständigen Begleiterscheinungen einer grossen Feuersbrunst sind.

Berichte, die aus damaliger Zeit stammen, sollte man immer mit der
grössten Vorsicht aufnehmen. Die Geschichte, welche Scott betrifft, ist,
soviel ich weiss, durchaus unbegründet. Nur soviel ist sicher, dass
verschiedene Personen während des Umsichgreifens des Feuers von
englischen Soldaten getötet worden sind, und Bankroft sagt, dass ein
armer Mensch, der zu den Tories gehörte, an den Beinen aufgehängt wurde,
bis er starb.

Am 10. Oktober 1776 schiffte General Howe den grössten Teil seiner
Truppen aus in der Absicht, noch einmal zu versuchen Washingtons
Rückzugslinie abzuschneiden und ihn in Manhattan Island einzuschliessen.
Vier Tage lang waren die Briten durch widrige Winde im East River
festgehalten worden und waren nur soweit gekommen, Hellgate am
Nachmittag des 14. zu passieren. Die Flotte lag die nächste Nacht vor
Anker und brach am andern Morgen um 6 Uhr auf, wurde aber durch Winde
und Sturmfluten aufgehalten, und erreichte Frogs Neck (oder Frogs Point,
wie es Washington nennt), nicht vor Einbruch der Dunkelheit. Hier hatte
Howe einstweilen seine Avantgarde gelandet, Washington aber war ihm
zuvorgekommen und hatte die Übergänge, die zum Festland führen, besetzt.
Howe beschloss infolge dessen vorzustossen und die Landung bei East
Chester zu bewerkstelligen. Dies gelang ihm am 18. Oktober nach einem
heftigen Gefecht. Die britische Armee stand jene Nacht unter Waffen mit
dem linken Flügel an eine kleine Bucht bei East Chester angelehnt, mit
dem rechten bei New-Rochelle. Unterdessen marschierten die Amerikaner
eiligst auf White Plains, wo sie eine starke Stellung einnahmen und
befestigten. Gerade in diesem kritischen Zeitpunkt vereinigte sich die
zweite hessische Division mit dem Rest der Armee. Sie bestand aus 3997
Mann unter dem Kommando von Generallieutenant Wilhelm von Knyphausen,
und hatte Cassel Anfang Mai verlassen. Das Waldeck'sche Regiment, 670
Mann stark, und die zweite Waldeck'sche Jäger-Kompagnie unter Hauptmann
Ewald waren mit dieser Division gekommen. Auf diese Weise waren die
deutschen Korps unter dem Kommando von General von Heister auf ungefähr
13,400 Mann gebracht worden. Die neue Division war zurückgelassen worden
um New-Rochelle zu halten, während die Briten auf White Plains
vorgingen.

Hauptmann Ewald und seine zweite Jäger-Kompagnie brauchten nicht lange
zu warten bevor sie in Aktion kamen. Am 23. Oktober stiessen sie bei
einer Rekognoszierung auf eine überlegene Zahl feindlicher Schützen und
würden zurückgetrieben sein, wenn ihnen nicht die Hochländer zu Hilfe
gekommen wären. Ein Lieutenant und sechs Mann wurden verwundet; von
diesen starben vier nachher. Dies ist der deutsche Bericht in Eelkings
Buch. Ich will auch den Bericht wiedergeben, welchen General Washingtons
Stabschef in seinem Rapport an den Präsident des Kongresses giebt: »Am
Mittwoch war ebenfalls ein scharfes Scharmützel zwischen einem Teil von
General Hands Schützen, ungefähr 240, und beinahe derselben Anzahl
hessischer Jäger, in welchem die letzteren geschlagen wurden. Unsere
Leute beerdigten 10 derselben auf dem Gefechtsfelde, machten zwei
Gefangene, von denen einer schwer verwundet war. Wir hatten keinen
andern Verlust als einen, wie anzunehmen, tödlich Verwundeten.«

Am 28. Oktober fand Sir William Howe die Armee Washingtons vorteilhaft
hinter dem Dorf White Plains postiert. Sie zählte etwas mehr als 13000
Mann, von denen etwa 1500 Chatterton Hill auf dem äussersten rechten
Flügel der amerikanischen Stellung besetzt hielten, die von der
Hauptmacht durch den Bronx-Fluss getrennt wurden. Sir William beschloss,
diesen rechten Flügel anzugreifen. Ein englisches und zwei hessische
Regimenter, unterstützt durch die hessischen Grenadiere, durchwateten
die Bronx und erkletterten die steilen und felsigen Hänge des Berges.
Das Regiment von Lossberg musste durch einen brennenden Wald angreifen
und dem heftigsten Feuer der Amerikaner die Stirn bieten. Sein Verlust
an Toten und Verwundeten betrug nahezu 50 Mann. Das Resultat des Kampfes
würde zweifelhaft geworden sein, wenn nicht Oberst Rall, der sein
eigenes Regiment und das nach Knyphausen benannte kommandierte, auch die
Bronx durchwatet, die Amerikaner in der Flanke gefasst und die in der
Front angreifenden Truppen unterstützt hätte. Der Fluss war tief und die
hessischen Soldaten zögerten hineinzugehen. Aber die Lieutenants
Wiederhold und Briede sprangen zuerst hinein, um sie durch ihr Beispiel
anzufeuern. Von dem erstem dieser Offiziere werden wir noch mehr hören.
Der zweite fiel wenige Tage später bei der Einnahme von Fort Washington.

Ein Teil der Amerikaner focht ganz gut bei dieser Gelegenheit, gegen
eine weit überlegene Zahl. Sie hatten einen zweifellosen Vorteil durch
ihre Stellung und machten einen guten Gebrauch davon, indem sie dem
Feinde einen Verlust von ungefähr 280 Toten und Verwundeten beibrachten.
Howe erwähnt in seinen Berichten den guten Dienst, den die englische und
hessische Artillerie leistete. Heisters General-Adjutant sagt, dass die
hessischen Feld-Geschütze einen solchen »Donner« machten, dass man weder
hören noch sehen konnte. Die Amerikaner hatten nur drei kleine Kanonen
auf dem Berge.

Die amerikanische Armee war zu dieser Zeit hauptsächlich aus Milizen,
die von den verschiedenen Staaten nach kurzen Dienstperioden gesandt
worden waren, zusammengesetzt. Diese Milizen waren in hohem Masse
schlecht bewaffnet und in Lumpen, undiszipliniert und befehligt von
Offizieren, die erst vor wenigen Monaten den Schreibpult oder Pflug
verlassen hatten. Während einige von diesen improvisierten Offizieren
Leute von Charakter und Talent waren, hatten andere nur das Verdienst,
Geschicklichkeit im Ausheben von Leuten zu besitzen. Die ausgehobenen
Leute aber wollten einen solchen Offizier nicht als ihresgleichen
betrachten und behandeln »und in seiner Eigenschaft als Offizier nicht
höher achten als einen Besenstiel,« sagt Washington. Einige der
Amerikaner hatten sich durch tapfere Thaten hervorgethan, aber, wie alle
rohen Rekruten, veranlassten sie Paniken, oft in ganz unvernünftiger
Weise. Diese Thatsachen müssen fortwährend bedacht werden, wenn nicht
die Geschichte der Revolution unverständlich werden soll. Sir William
Howe andererseits kommandierte eine reguläre, disziplinierte Armee,
welche kaum in Europa übertroffen wurde und mit Allem zur Führung eines
Krieges Wünschenswerten versehen war.

Nach dem Gefecht von Chatterton Hill standen sich die Armeen drei Tage
lang gegenüber und verstärkten ihre Verschanzungen. In der Nacht des 31.
Oktober zog sich Washington in eine starke Stellung oberhalb White
Plains zurück und Howe lenkte, nachdem er am folgenden Morgen die
amerikanische Arriergarde belästigt hatte, seine Aufmerksamkeit einer
neuen Idee zu.

Auf dem höchsten Punkt von New-York Island, wo sich ein Berg 238 Fuss
über das Niveau des Hudson erhebt, hatten die Amerikaner ein
fünfseitiges Erdwerk gebaut, welches sie Fort Washington nannten. Das
Fort war mit 34 Kanonen armiert, hatte aber keine Kasematten. Das
Vorfeld eignete sich gut zur Verteidigung und war besetzt von kleineren
Werken von geringer Stärke. Das Ganze bildete eine Barriere über das
obere Ende von Manhattan Island, um die Engländer zu verhindern, eine
Expedition zu Lande zu machen und sich weder sichere noch bequeme
Winterquartiere in New-York zu verschaffen. Auf der Jersey-Seite des
Hudson, gegenüber Fort Washington, lag Fort Lee. Zwischen diesen hatte
General Putnam es unternommen, eine unpassierbare Barriere, die den
Fluss gegen die Briten verschliessen sollte, zu bauen. Die Werke waren
unter dem unmittelbaren Kommando von General Greene. Am Morgen des 9.
Oktober indessen waren die Hindernisse durchbrochen worden, und an den
Forts vorbei fuhren zwei britische Schiffe von 44 Geschützen jedes, eine
Fregatte von 20 Geschützen und 3 oder 4 Tender, welche 2 amerikanische
Ruder-Galeeren auf dem Flusse genommen oder zerstört hatten. Angesichts
dieser Thatsachen wollte Washington das nach ihm benannte Fort
verlassen, welches in Gefahr war, umzingelt zu werden. Greene war
entgegengesetzter Ansicht und der Kongress teilte dessen verblendete
Idee. Die Autorität des Höchstkommandierenden war so beschränkt, dass es
ihm nicht gelang, seinen eigenen Ansichten Geltung zu verschaffen.
Anstatt die Besatzung von Fort Washington zurückzuziehen, wurde sie
verstärkt, bis Oberstlieutenant Magaw, der es befehligte, beinahe 3000
Mann unter seinem Kommando hatte. Die Stellung, die besetzt werden
sollte, war 2-1/2 Meile lang und schloss eine Redoute auf Laurel Hill
mit ein.

Es war am 16. November 1776, als dieses Fort durch die Armee von Sir
William Howe gestürmt wurde. Der Angriff wurde gleichzeitig von 4
Kolonnen gemacht, die gegen 4 verschiedene Punkte vorgingen, diejenige,
welche den Hauptstoss führte und welcher der Ruhm des Tages gehörte, war
aus Hessen unter Knyphausen zusammengesetzt. Diese Truppe setzte nach
New-York Island über bei Kings-Bridge früh um 1/2-5 Uhr und war in zwei
Kolonnen geteilt, die rechte unter Oberst Rall, die linke unter
Generalmajor Schmidt. In letzterer war Wiederhold mit der Avantgarde.
Während längerer Zeit mussten die Deutschen ruhig halten bleiben, bis
die englischen Kolonnen zum Angriff angesetzt waren und denselben
einleiteten. Unterdessen hatte Cornwallis die amerikanische Batterie auf
Laurel Hill genommen. Earl Percy mit zwei englischen und einer
hessischen Brigade hatte die amerikanischen Werke im Süden bedroht, und
Oberst Sterling mit den Hochländern war hinter der Truppenabteilung, die
Percy gegenüberstand, über den Harlem River gegangen und drohte dessen
Rückzugslinie abzuschneiden. Hierbei mussten die Hochländer ein steiles
Ufer hinauf angreifen und verloren dabei 90 Mann. Oberst Cadwalader, der
in dieser Gegend die Amerikaner kommandierte, war gezwungen sich
zurückzuziehen, und seine Leute, anstatt sich ausserhalb des Forts
Washington zu sammeln, hatten sich in das Fort hinein gedrängt und
behinderten dadurch die Vertheidigungs-Massregeln der eigenen Besatzung.

Es war zwischen zehn und elf Uhr. Der Moment für die Hessen zu
attaquieren, war schliesslich gekommen. Sie wateten durch einen Sumpf
und erklommen den steilen, felsigen Berg, auf den das Fort gebaut war.
Vergebens feuerten die Scharfschützen auf sie, vergebens überschüttete
sie die Artillerie mit einem Hagel von Granaten und Kartätschen.
Knyphausen selbst war fortwährend im stärksten Feuer, »so dass es ein
Wunder war,« schreibt Wiederhold, »dass er davon kam ohne totgeschossen
oder verwundet zu werden.« Der Boden war so steil dort, dass die Leute
sich am Gesträuch hinaufziehen mussten. Schliesslich erreichten sie die
Höhe, wo eine ebene Stelle war. »Vorwärts, Grenadiere!« rief Rall. Die
Tamboure schlugen, die Hornisten bliesen, die Leute schrieen Hurrah!
Hessen und Amerikaner mengten sich massenweise untereinander und alle
stürzten sich wild durch einander auf das Fort los.

Die Aussenwerke waren genommen und ihre Verteidiger zurückgetrieben, die
die Verwirrung in dem Hauptfort noch vermehrten. Oberst Rall rief einen
von seinen Kapitäns zu sich. »Hohenstein,« sagte er, »Sie sprechen
englisch und französisch; nehmen Sie einen Tambour, befestigen Sie ein
weisses Tuch an einem Kurzgewehr, gehen Sie in das Fort und fordern Sie
die Übergabe.« »Ich that dies sofort,« schreibt der Kapitän, »allein sie
feuerten beständig auf mich und den Tambour, bis wir auf die Glacies
kamen, wo die Rebellen uns mit geschlossenen Augen hinauf geleiteten.
Ich verlangte den Kommandanten zu sprechen. Sie schickten mir einen
Oberst (Cadwalader) zu, welcher Unterkommandant war, dem ich folgende
Bedingung stellte: Er sollte sofort mit der Besatzung aus dem Fort
herausmarschieren, und sie sollten vor General von Knyphausen die Waffen
strecken. Die ganze Munition, der Proviant und alles was dem Kongress
gehörte, sollte getreulich angegeben werden; dagegen ich ihm meine
Parole gäbe, dass alle vom Kommandanten an, einem jeden seine Equipage
sollte belassen werden, und endlich sollte eine weisse Fahne sofort
aufgehisst werden, um alle Feindseligkeiten abzubrechen. Der Kommandant
forderte vier Stunden Bedenkzeit, die ich ihm indessen verweigerte, und
gestattete ich ihm nur eine halbe Stunde, um sich mit seinen Offizieren
zu besprechen. Als die halbe Stunde verflossen war, kam der Kommandant
selbst, sein Schicksal schien ihm ungünstig. Deswegen sagte er: »Die
Hessen machen Unmöglichkeiten möglich.« Darauf sagte ich ihm: »General
von Knyphausen steht 100 Schritt von hier. Kommen Sie auf meine Parole
mit und sehen Sie zu, ob er Ihnen bessere Bedingungen stellen wird.« Er
war damit zufrieden und ging mit mir.«

Magaw ergab sich Knyphausen, trotz der Nachricht von Washington, der ihn
zu entsetzen versprach, wenn er bis zur Nacht aushalten könnte. Der
Platz war indessen unhaltbar. Die Deutschen verloren 56 Offiziere und
Leute tot und 276 Verwundete bei dem Angriff, die Engländer mehr als
120. Die Amerikaner verloren weniger als 150 Tote und Verwundete, aber
ungefähr 2800 Gefangene, unter denen einige der besten Soldaten waren.
Sie verloren auch einen grossen Teil ihrer Artillerie, viele Waffen und
Ausrüstungsstücke.

Der Quartiermeister von dem Grenadier-Bataillon von Minnigerode sagt,
indem er von dieser Schlacht spricht, dass, wenn nicht die Gefangenen
gewesen wären, der Verlust der Deutschen weit grösser gewesen sein
würde, als der von den Rebellen, und dass dies von der Art komme, wie
die letzteren fechten. »Sie liegen einzeln hinter Bäumen, Büschen,
Steinmauern und Felssteinen, schiessen auf grosse Distancen und mit
Sicherheit und laufen ganz schnell weg, sobald sie gefeuert haben. Die
Deutschen können nicht ein Drittel so weit schiessen und können viel
weniger laufend sie erreichen, und das Terrain hier ist so, dass man die
Feld-Artillerie bei einer Attaque selten heraufbekommen kann.«

Die Hessen sollen während des Angriffs kein Pardon gegeben haben den
Scharfschützen, die sie in den Aussenwerken und in den Gehölzen fanden.
Die Amerikaner, von denen viele dies gesehen haben müssen, waren
natürlich mutlos zur Zeit der Übergabe. Der Volksmund hatte böse Feinde
aus den Hessen gemacht. Kapitän von Malsburg erzählt, dass, als er in
das Fort hineinkam, er sich umgeben fand von Offizieren, denen Furcht
und Besorgnis auf den Gesichtern geschrieben stand. Sie luden ihn ein in
ihre Kaserne, drangen ihm Punsch, Wein und Kuchen auf, machten ihm
Komplimente wegen seiner Freundlichkeit, welche sie zu erstaunen schien,
und sagten, sie hätten so etwas nicht von einem hessischen Offizier
erwartet. Sie baten um seinen Schutz, und er dagegen hielt ihnen eine
Strafpredigt über die Sünde der Empörung gegen ihren guten König.

Die Besatzung marschierte aus zwischen den Regimentern Rall und Lossberg
hindurch, legte die Waffen nieder und übergab ihre Fahnen, die gelb,
weiss und hellblau waren. Knyphausen soll auf diese »mit Verachtung«
geblickt haben. Diese Haltung ist bezeichnend für das hessische
Bewusstsein ihrer Stärke, doch der amerikanische Leser muss Trost finden
in der Thatsache, dass innerhalb sechs Wochen die Fahnen der Regimenter
Rall und von Lossberg wieder in den Händen von Washingtons Armee waren.

Die Hessen erwarben sich grossen Ruhm bei dieser Aktion. Schmidt, Stirn
und Rall, und die Truppen unter deren Befehl wurden in den Tagesbefehlen
ehrenvoll erwähnt, und das genommene Fort wurde Fort Knyphausen genannt.



Kapitel VIII.

Trenton, 26. Dezember 1776.


Nach der Einnahme von Fort Washington zeigte Sir William Howe eine
ungewohnte Thätigkeit. Das Fort war am 16. November 1776 gefallen und am
20. ging die britische Armee über den Hudson nach New-Jersey hinein.
Fort Lee war hiermit nutzlos und unfähig zur Verteidigung geworden. Es
wurde schleunigst geräumt und die Geschütze, Zelte und der Proviant
darin im Stich gelassen. Mehr als 2000 Leute unter General Greene, die
seine Besatzung gebildet hatten, entkamen notdürftig über den
Hackensack, indem sie 73 Kranke zurückliessen. Der Zustand von
Washingtons Armee war ein verzweifelter. Die Dienstzeit von vielen
Milizen lief am 30. November ab. Diese waren nicht im mindesten zu
bewegen sich wieder einreihen zu lassen, selbst für eine kurze Zeit,
ebenso wie die Miliz von New-Jersey nicht ausrücken wollte, um ihren
eigenen Staat zu beschützen; eine Brigade derselben löste sich auf an
dem Tag, an dem die Briten in New-Brunswick einrückten. Washington hatte
ein Detachement unter Lee östlich des Hudson gelassen, doch Lee
missachtete nun Washingtons wiederholten Befehl sich mit ihm zu
vereinigen und murrte, anstatt zu handeln. Ungefähr 2400 Mann unter Lord
Stirling waren detachiert zum Schutz von Nord-New-Jersey und nach 4
Tagen beordert, den oberen Lauf des Delaware zu verteidigen; und der
Oberbefehlshaber hatte auf einmal 3500 Mann weniger unter sich. Der
Marsch der Briten durch New-Jersey wurde kaum gestört, obwohl sich
Washington langsam vor ihnen zurückzog und die Brücken zerstörte. Am 8.
Dezember zog er sich über den Delaware zurück und liess auf 70 Meilen
alle Boote an dasjenige Ufer des Flusses bringen, an dem er sich befand.
Es entstand eine Panik in Philadelphia, und der Kongress siedelte nach
Baltimore über. Washington fühlte sich nicht im Stande, mit seiner
Truppenmacht den Übergang der Briten über den Fluss zu verhindern. Howe
war indessen nicht der Mann, einen Winterfeldzug mit Energie zu
betreiben. Er kehrte nach New-York zurück indem er Cornwallis und
nachher Grant den Oberbefehl in New-Jersey überliess. Bankroft erzählt
uns, dass der Staat der Plünderung und der Gewaltthätigkeit preisgegeben
war, und dass alle Versuche, die Hessen davon abzuhalten, aufgegeben
wurden unter der Entschuldigung, dass die Gewohnheit des Plünderns das
Desertieren verhindern würde. »Man machte sie glauben,« führt er nach
dem offiziellen Bericht eines britischen Offiziers an, »bevor sie
Hessen-Cassel verliessen, sie sollten nach Amerika kommen, um sich ihr
Privat-Vermögen zu gründen, und bisher haben sie in der That nach diesem
Prinzip gehandelt.« Washington, auf der andern Seite, schreibt am 5.
Februar 1777: »Eine Thatsache muss ich zu Gunsten der Hessen anführen,
und die ist, dass unsere Leute, die gefangen genommen worden waren, im
Allgemeinen darin übereinstimmen, dass sie von diesen eine viel bessere
Behandlung erfuhren, als von den britischen Offizieren und Soldaten.«

[Illustration: OPERATIONEN IN NEW JERSEY UND PENNSYLVANIEN. 1776.]

Washington war in dem Glauben, dass die Operationen schnell wieder
aufgenommen werden, und die Briten auf Philadelphia marschieren würden,
so bald der Delaware zugefroren sein würde. Ein Brief, der einen oder
zwei Tage vor Weihnachten aufgefangen wurde, bestärkte ihn in seiner
Meinung. Es wurde von der grössten Wichtigkeit, einen Streich zu
führen, bevor der Feind sich anschicken würde, wieder vorzugehen und
noch vor dem letzten Dezembertag, an dem die Dienstzeit von vielen
seiner Leute ablaufen würde.

Die Art und Weise, in welcher General Grant, der britische Befehlshaber
in New-Jersey, über die Truppen verfügte, war folgende: »Princetown und
New-Brunswick wurden durch die englische Detachements gehalten.« Von
Donop, der die hessischen Grenadiere und die 42. Hochländer
kommandierte, stand in Bordentown. Rall, mit der Brigade, die für einige
Zeit unter seinem Befehl gestanden hatte, 50 hessischen Jägern, 20
englischen leichten Dragonern und 6 Geschützen hatte Quartier in Trenton
bezogen. Ralls Brigade war aus 3 hessischen Regimentern zusammengesetzt,
welche die Namen Rall, von Knyphausen und von Lossberg trugen. Sie war
von Qualität nicht wesentlich verschieden von anderen hessischen
Brigaden. Das Regiment von Lossberg hatte sich besonders ausgezeichnet
bei Chatterton Hill. Das Regiment Rall war aus schlechtem Material
gebildet, es war eins von denen, welche in der Eile formiert wurden, um
die Zahl der Soldaten voll zu machen, die der Landgraf zu stellen hatte,
aber Cornwallis berichtete lange nachher einem Komitee des Hauses der
Gemeinen, dass sich Ralls Brigade bei Fort Washington die Bewunderung
der ganzen Armee errang.

Die Regimenter Rall und von Lossberg waren in dem nördlichen Teil von
Trenton einquartiert, das Regiment von Knyphausen im südlichen, auf
beiden Seiten der Brücke über den Assanpink. Auf dieser Brücke war eine
Wache von 12 Mann aufgestellt. Die Soldaten lagen in den verschiedenen
Häusern zerstreut, und bei gutem Wetter standen die Geschütze im Freien,
von 2 oder 3 Leuten bewacht. Pickets waren auf den Strassen westlich des
Nebenflusses vorgeschoben. Die Hauptwache bestand aus einem Offizier und
70 Mann.

Oberst Rall war ein tollkühner Offizier von der alten Schule. Man sagte,
er habe darum gebeten, nach Trenton gelegt zu werden, weil er es für
einen gefährlichen Posten hielt. Bei Chatterton Hill hatte er seine
Sache sehr gut gemacht; er hatte mit seiner Brigade den amerikanischen
rechten Flügel geworfen und das Schicksal des Tages entschieden. Er
hatte einen Hauptanteil an der Erstürmung von Fort Washington genommen.
Derselbe verwegene Geist, welcher in früheren Jahren ihn veranlasste mit
den Russen unter Orloff als Volontär gegen die Türken zu kämpfen,
leitete ihn bei jenen Gelegenheiten. Die Leichtigkeit, mit welcher er
Siege erfochten hatte, seitdem er in Amerika war, hatte ihn mit einem
übermütigen Vertrauen erfüllt. Die lumpigen Gesellen, welche durch
New-Jersey hindurchgetrieben waren, möchten wohl eine Patrouille
gefangen nehmen oder ein Picket zurückwerfen, aber sie wären, wie er
dachte, ganz unfähig zu einem ernstlichen Angriff auf eine hessische
Brigade. »Erdwerke!« sagte er mit einem Fluch zu Major von Dechow, der
ihm riet, die Stadt zu befestigen; »lasst sie nur kommen! Wir werden sie
mit dem Bajonnet empfangen;« und als derselbe Offizier ihn bat, einige
Schuhe von New-York kommen zu lassen, erwiderte er, dass das Alles
Unsinn sei. Er und seine Brigade wollten barfuss über das Eis nach
Philadelphia laufen, und wenn der Herr Major keinen Teil an dieser Ehre
haben wollte, möchte er nur wegbleiben. General Grant, der englische
Oberbefehlshaber in New-Jersey, teilte Ralls Verachtung der Rebellen.
Als derselbe ihm vorschlug, ein Detachement nach Maidenhead zu schicken,
um die Verbindung zwischen Princetown und Trenton offen zu halten,
antwortete er spöttisch, dass er die Jerseys mit einer Korporalschaft im
Zaume halten wollte. Von Donop, der in Bordentown kommandierte, schickte
einen Ingenieur-Hauptmann nach Trenton, um Rall zu bewegen, anzuordnen,
dass der Ort verteidigungsfähig eingerichtet werde, aber letzterer ging
nicht darauf ein. Erdwerke wären unnötig, sagte er. Die Rebellen wären
Taugenichtse. Sie wären schon mehrmals unterhalb der Brücke gelandet und
hätten unbelästigt davon kommen können, aber jetzt hätte er (Rall)
Massregeln ergriffen. Wenn sie wiederkämen, wollte er sie nach guter Art
zurückjagen. Er hoffte, Washington würde auch mit herüberkommen, dann
könnte er ihn gefangen nehmen. Ralls Sorglosigkeit schien seinen
Untergebenen so gefährlich, dass die Offiziere von dem Regiment Lossberg
in einem Brief dem General von Heister Vorstellungen machten, aber zu
spät.

Ralls Verachtung vor seinem Feind verführte ihn, die einfachsten
Massregeln zu vernachlässigen. Er revidierte selten einen Posten, selten
zog er einen Offizier zu Rate. Er verweigerte es, einen Platz für die
Sicherheit der Baggage im Fall eines Angriffes zu bezeichnen. »Unsinn,«
sagte er, als er aufgefordert wurde, dies zu thun, »die Rebellen werden
uns nicht schlagen.« Doch die Leute wurden fortwährend angestrengt durch
unnötigen Wachtdienst und Hinundhermarschieren. Am 22. Dezember bekamen
zwei Dragoner, die mit einem Brief nach Princetown geschickt worden
waren, Feuer aus einem Walde heraus. Einer von ihnen fiel, der andere
ritt zurück nach Trenton und meldete den Vorfall. Darauf schickte Rall 3
Offiziere mit 800 Mann und 1 Kanone, um diesen Brief zu befördern, zur
grossen Heiterkeit der Engländer. Das Detachement hatte bei schlechtem
Wetter biwakieren und am nächsten Morgen zurückmarschieren müssen. Ein
Sergeant und 15 Mann würden für diesen Dienst vollkommen genügt haben.

Am 24. Dezember 1776 war eine Rekognoszierungs-Abteilung in der
Richtung auf Pennington vorgeschickt worden, wurde aber nach einem
Marsche von einigen Meilen zurückberufen. In der Morgendämmerung des
25. wurde auf die Pickets nördlich der Stadt von einer kleinen
Rekognoszierungs-Abteilung der Amerikaner ein Angriff gemacht. Der
Feind wurde zurückgeschlagen mit einem Verlust von 6 Verwundeten auf
Seite der Deutschen. Eine Patrouille von 30 Mann unter einem Fähnrich
wurde eine oder zwei Meilen zur Verfolgung der zurückgehenden
Amerikaner vorgeschickt, konnte sie aber nicht mehr einholen. Das
Picket an dem Schnittpunkt der obern Strasse am Fluss mit der nach
Pennington wurde daraufhin durch 10 Mann verstärkt unter Lieutenant
Wiederhold, so dass es nunmehr aus 25 Mann im Ganzen bestand. Rall war
nun der Ansicht, dass alle Gefahr vorüber war. Er war kürzlich gewarnt
worden, dass ein Angriff bevorstände, und nahm als ganz bestimmt an,
dass das Geplänkel, in welches die Pickets engagiert worden waren, der
Angriff war, vor dem er gewarnt wurde. Leslie, der in Princetown
kommandierte, hatte melden lassen, dass Washington sich vorbereitete,
den Delaware zu überschreiten, aber Rall gab nicht ernstlich Acht
darauf. Er befahl nur seinem eigenen Regiment, welches du jour hatte,
in den Quartieren zu bleiben. Er hatte allerdings Grund sich sicher zu
fühlen. Es war ihm bekannt, dass keine grosse Truppenmacht in seinem
Teil von New-Jersey belassen war. Washingtons Armee lag jenseits des
Delaware, eine zerlumpte, halbbewaffnete Bande von armen Teufeln, die
bis vor kurzem von Staat zu Staat und von Fluss zu Fluss getrieben
worden waren. Grosse Eisschollen schwammen, durch den Strom getrieben,
im Delaware hin und her und machten jegliches Übergehen gefährlich. Die
Nacht war stürmisch, selbst für Dezember, und bevor es Morgen wurde,
fegten Schlossen und Schnee durch die Strassen. Aber drinnen war Alles
fröhlich und lustig. Es war Weihnachtsabend. Die Deutschen, die in
Trenton gemütlich hausten, konnten über den Sturm lachen und ruhig
schlafen.

Weit anders wurde die Nacht von der amerikanischen Armee verbracht! Die
Truppen, unter dem unmittelbaren Befehl von Washington in ihrem Lager
auf der Pennsylvanischen Seite des Delaware oberhalb Trenton, zählten
nur 2400 Mann, die im Stande waren, eine anstrengende Unternehmung zu
machen. Diese brachen um 3 Uhr nachmittags am Weihnachtstag auf, jeder
Mann hatte Verpflegung für 3 Tage und 40 Patronen. Sie führten 18
Feldgeschütze mit sich. Diese Truppenmacht erreichte die Fähre von Mac
Konkey in der Abenddämmerung. Hier wurden die Boote durch Glovers
Seeleute von Marblehead bemannt, und zwischen den schwimmenden
Eisschollen hindurch wurde die kleine Armee über den Fluss gerudert. Ihr
Zustand war so erbärmlich, dass ein Bote, der ihr gefolgt war, leicht
ihre Spur verfolgen konnte »an dem Blut im Schnee von den Füssen der
Leute, die zerrissene Schuhe trugen.«

Inzwischen hatte Cadwalader den Fluss bei Dunks Fähre, unterhalb
Trenton, überschritten, aber das Eis hatte sich gegen des Jersey-Ufer
hin gepackt, und wenngleich die Fussmannschaften hinüber konnten, so war
doch für die Artillerie keine Hoffnung dafür vorhanden. Die 1800 Mann,
die diesen Teil der Unternehmung ausmachten, warteten vergeblich während
der Dezembernacht. Um 4 Uhr morgens beorderte Cadwalader, der sicher
glaubte, dass Washington, gleichwie er selbst, wegen der
Schwierigkeiten, mit der die Expedition zu kämpfen hatte, umgekehrt
wäre, seine halberfrorenen Leute nach ihrem kalten Lager zurück. »Die
Nacht,« schreibt Thomas Rodney »war eine so bitterkalte, wie ich sie
niemals erlebt habe.« Der Fluss war so schwierig zu überschreiten und so
voll von Eis, dass es 4 Uhr wurde am Morgen des 26. Dezember bis die
Truppen mit der Artillerie alle hinüber und marschbereit waren. Sie
hatten noch 9 Meilen zu marschieren, um Trenton zu erreichen, und der
Sturm hatte sich mit furchtbarer Heftigkeit erhoben. Die zitternden
Soldaten erklommen einen steilen Berg und stiegen auf die Strasse hinab,
wo die Bäume ihnen ein wenig Schutz gegen den Nordost-Sturm geben
sollten. In Birmingham wurde die Armee in zwei Kolonnen geteilt. Die
rechte unter Sullivan marschierte längs des Flusses, die linke unter
Washington auf der obern Strasse. Nach einer Weile meldete Sullivan
durch einen seiner Adjutanten an Washington, dass das Pulver nass
geworden wäre.

»Dann sagen Sie dem General,« antwortete Washington, »er solle mit dem
Bajonnet angreifen und in die Stadt eindringen, denn die Stadt müsste
genommen werden, und ich wäre fest entschlossen sie zu nehmen.« --

Es war ungefähr 1 Stunde nach Tagesanbruch als Lieutenant Wiederhold
seine Aussenposten eingezogen hatte. Es war eine kalte Nacht gewesen mit
Schnee und Schlossen. Die kleine Abteilung verbarg sich in einer Hütte,
die als Wachthaus diente. Wiederhold trat zufällig an die Thüre und sah
hinaus. Plötzlich waren die Amerikaner vor ihm. Er rief: »An die
Gewehre!«, und es wurden Schüsse gewechselt.

»Die Aussenwachen leisteten nur geringen Widerstand,« sagt Washington,
»obschon sie ihrer Zahl nach sich sehr tapfer hielten, indem sie
zurückgehend fortwährend, hinter Häusern gedeckt, feuerten. Zugleich
sahen wir, wie sich ihre Hauptabteilung formierte; -- aber nach ihren
Bewegungen zu urteilen, schien sie unentschlossen, was zu thun.«

Trommeln und Hörner erschallten in den Strassen von Trenton. Rall war
noch im Bett und völlig schlaftrunken. Lieutenant Biel, der als
Brigadeadjutant fungierte, scheute sich zuerst, ihn aufzuwecken, und
eilte zu der Hauptwache, um einen Lieutenant und 40 Mann den Pickets als
Unterstützung zu senden. Als er zum Hauptquartier zurückkehrte, lag Rall
in seinem Nachthemd zum Fenster hinaus und schrie: »Was ist denn los?«
Der Adjutant erwiderte ihm, ob er nicht das Feuern gehört habe. Rall
sagte, er würde sofort unten sein, und in einem Moment war er angezogen
und vor der Thüre. Eine Kompagnie von dem Regiment von Lossberg, welche
Quartiere an der Strasse nach Pennington hatte, und als Avantgarde
fungierte, hatte diese Strasse besetzt und empfing die fliehenden
Pickets, musste sich aber sogleich in die Stadt zurückziehen. Washington
drang bei King- und Queenstreet (jetzt Warren- und Greenstreet) ein, und
Sullivan von der Strasse am Fluss in die Secondstreet. Einem Teil von
Ralls Regiment gelang es, sofort sich zu formieren, und nach einer Weile
erschien Rall selbst zu Pferde. Lieutenant Wiederhold meldete ihm, dass
der Feind im Vordringen sei, und zwar nicht nur oberhalb der Stadt,
sondern auch zur Rechten und Linken. Rall fragte, wie stark der Feind
wäre. Wiederhold antwortete, dass er es nicht angeben könnte, aber er
hätte 4 oder 5 Bataillone aus dem Walde kommen sehen und dass drei davon
auf ihn gefeuert hätten, bevor er sich zurückzog. Rall rief, es sollte
avanciert werden aber er schien verwirrt und nicht imstande, einen
richtigen Entschluss zu fassen. Seine Truppen waren noch in Unordnung.
Rall wandte sich zur Rechten in einen Garten mit Äpfelbäumen östlich der
Stadt, und versuchte die Strasse nach Princeton in seine Gewalt zu
bekommen. Aber er wurde durch Hands Regiment Pennsylvania
zurückgeschlagen. Er beschloss darauf, sich einen Weg in die Stadt
wieder zu erzwingen mit seinem und dem Regiment von Lossberg, wenigstens
mit so vielen Leuten als zusammengebracht werden konnten. Dies soll er
versucht haben, um seine Baggage und die Beute der vorhergehenden Wochen
wegzuschaffen. Indessen wurde er durch einen Hagel von Blei aus Fenstern
und Thorwegen, von hinter Bäumen und Mauern her empfangen. Die Munition
der Hessen war nass von dem Schneesturm. Die Amerikaner erneuten den
Angriff und die Hessen wurden weiter zurückgeworfen, als sie gekommen
waren. -- Rall wurde durch eine Kugel tötlich verwundet, und die beiden
deutschen Regimenter, in die grösste Verwirrung gebracht, streckten die
Waffen.

Dem Regiment Knyphausen ging es wenig besser. Als Rall den Obstgarten
verliess und sich wieder gegen Trenton wendete, beschloss Major von
Dechow, sich einen Weg rückwärts über die Assanpink-Brücke zu bahnen und
sich nach Bordentown durchzuschlagen, wo Donops Truppenabtheilung lag.
Aber es war unmöglich dies auszuführen, da Sullivan schon die Brücke
besetzt hatte. Zwei Geschütze steckten tief in einer morastigen Stelle
und es wurde viel Zeit verloren bei dem Versuche sie herauszuziehen.
Dechow wurde verwundet. Einigen Soldaten gelang es, den Strom zu
durchwaten, aber die bei weitem grössere Zahl wurde umringt und an Lord
Stirling übergeben, mit Ausnahme der Privatbaggage und der Säbel der
Offiziere. Die, welche entkamen, nahmen ihren Weg nach Princeton. Auch
die Jäger und englischen Dragoner entkamen und erreichten Bordentown.
Lieutenant Grothausen von den Jägern wurde angeschuldigt, zu früh
zurückgegangen zu sein. Er war mit 50 Mann an der untern Flussstrasse
postirt gewesen und zog sich bei der Annäherung von Sullivan vor diesem
über die Assanpink-Brücke zurück. Nach Bankroft betrug die Gesamtzahl
derer, die auf diese Weise durchkamen, 162. Washington giebt in seinem
ersten Bericht an den Kongress die Zahl derer, welche sich ergaben, auf
23 Offiziere und 886 Mann an. Einige, die nachher in Trenton gefunden
wurden, erhöhten die Zahl auf 1000.

Die Nachricht von dem Siege der Amerikaner wurde in New-York mit Kummer
und Entrüstung aufgenommen.

Der alte Heister, der bei Sir William Howe nicht mehr in Gunst stand,
mag darin ein Vorzeichen seiner Abberufung gesehen haben. Er berichtete
am 5. Januar an Schlieffen, den Minister des Landgrafen, das
Vorgefallene. Seinem Märchen zufolge, das er berichtete, war Ralls
Brigade von 10 000 Mann überrascht worden und das Desaster durch die
Tollkühnheit des Obersten verursacht worden, indem er gegen die
Übermacht vorgegangen wäre, anstatt sich sofort über den Assanpink
zurückzuziehen. Heister giebt den Verlust von 15 Fahnen zu.

Der Landgraf von Hessen-Kassel war sehr ergrimmt. Er war der Ansicht,
dass solch ein Vorfall unmöglich gewesen wäre, wenn nicht alle Disziplin
gelockert wäre. Er befahl, dass eine Untersuchung eingeleitet werden
sollte, sobald die Offiziere, die als Gefangene in amerikanische Hände
gefallen seien, ausgewechselt sein würden, und drohte, dass die, welche
wegen schlechten Verhaltens für schuldig erachtet würden, zur strengsten
Verantwortung gezogen werden sollten. Auch erklärte er, den Regimentern,
welche ihre Fahnen verloren hätten, solche nicht eher wieder zu
verleihen, als bis sie eine gleiche Anzahl vom Feinde genommen hätten.
Er schrieb an Knyphausen, er hoffe, dass Alle, ebenso wie er, mit
grossem Kummer und mit Scham erfüllt seien, dass es notwendig wäre,
diese Scharte wieder auszuwetzen und dass Knyphausen nicht ruhen dürfte,
bis seine Truppen die Erinnerung an diese unglückliche Affaire durch
eine grosse Zahl von ausserordentlichen Thaten verwischt hätten. Der
Landgraf kannte sich nicht in seinem Zorne. Der eigentliche Sünder gegen
die militärischen Regeln starb in Oberst Rall. Es war die Ansicht von
Soldaten jener Zeit und ist die Meinung von denen die die Angelegenheit
seitdem studiert haben, dass die Niederlage und Gefangennahme der
hessischen Brigade in Trenton durch einfache militärische
Vorsichtsmassregeln von Seiten ihres Führers hätte verhindert werden
können. Cornwallis sagte später einem Komitee des Hauses der Gemeinen,
dass nach Donops Meinung Rall hätte aushalten können bis Donop zu seiner
Unterstützung von Bordentown herangekommen wäre, wenn er die Befehle Sir
William Howes befolgt und Redouten gebaut hätte. Rall war mehrfach
von seinen untergebenen Offizieren gedrängt worden dies zu thun. Dass
die unter seinem Kommando Befindlichen zur Lockerung der Disziplin
beitrugen, wozu sie durch das Beispiel ihres Führers notwendigerweise
verführt wurden, war natürlich. Alle fochten tapfer, viele wurden
verwundet, doch war der Verlust an Gemeinen nur gering. Dass ein
früherer Rückzug den Hessen ermöglicht hätte zu entkommen, ist richtig.
Aber man sollte Soldaten nicht ernstlich dafür tadeln, dass sie ihr
Terrain festhalten, wenn sie überfallen werden, auch ist Ralls Fehler,
wenn es einer war, zu versuchen, sich seinen Weg eher in der Richtung
auf Princeton als auf Bordentown zu bahnen, nicht auf die Rechnung
seiner Untergebenen zu schreiben.

[Illustration: PLAN VON DER AFFAIRE,

welche am 26. Dec. 1776 bei TRENTON zwischen einem Corps von 6000
Rebellen unter General Washington und einer Hessischen Brigade unter
Oberst Rall stattfand.

--< _Erklärung umseitig._ >--]

  A. Trenton.

  B. Picket von 1 Offizier und 24 Mann (Wiederhold).

  C. Hauptmann Altenbocums Kompagnie vom Regiment von Lossberg, welches in
     der Nachbarschaft einquartiert war und sich vor dem Quartier des
     Hauptmanns formierte, während das Picket den Feind beschäftigte.

  D. Picket von 1 Hauptmann, 1 Offizier und 75 Mann.

  E. 1 Offizier und 50 Jäger, die sich sofort über die Brücke zurückzogen
     (Grothausen).

  F. Detachement von 1 Offizier und 30 Mann, die sich mit Donops Korps
     vereinigten.

  G. Platz, wo die Regimenter nach Verlassen der Stadt Halt machten, und
     wo Oberst Rall den Versuch machte mit seinem und dem Regiment von
     Lossberg einen Angriff auf die Stadt zu unternehmen, der abgeschlagen
     wurde.

  I. Platz, wo er mit den Regimentern gefangen genommen wurde.

  K. Platz, wo das Regiment von Knyphausen, das die Flanke hatte decken
     sollen, sich ebenfalls übergeben musste, nachdem es versucht die
     Brücke zu erreichen. Die Geschütze vom Regiment von Lossberg waren
     bei dem Regiment von Knyphausen und unglücklicherweise im Sumpf
     stecken geblieben, und bei dem Versuch sie herauszuziehen war der
     Moment, die Brücke zu gewinnen, verpasst worden, infolge dessen der
     Feind sie stark besetzte.

  L. Geschütze vom Regiment Lossberg.

  M. Geschütze vom Regiment Knyphausen, die während der Affaire nicht beim
     Regiment waren.

  N. Geschütze vom Regiment Rall, gleich zu Anfang demontiert.

  O. Angriff des Feindes vom Wald aus.

  P. Vorgehen und Umzingeln der Stadt durch den Feind.

  Q. 2 Bataillone des Feindes verfolgen das Regiment Knyphausen.

  R. Letzte Bewegung und Angriff auf das Regiment Knyphausen.

  S. Geschütze der Rebellen.

  T. Platz, wo General Washington sich postiert hatte und von dem aus er
     seine Befehle gab.

Die Wichtigkeit von Trenton für die Amerikaner darf nicht nur nach dem
numerischen Ausweis an Toten, Verwundeten und Gefangenen berechnet
werden. Es war ein neuer Beweis für die unerfahrenen und hülflosen
Kolonisten, dass sie sich einigermassen zu Soldaten eigneten und dass
ihre Sache nicht hoffnungslos war. Nach einer langen Reihe von
Missgeschick und fortwährendem Zurückweichen feuerte sie dies mit neuem
Mute an. Bunker Hill hatte die Amerikaner belehrt, dass sie den
britischen Regulären widerstehen könnten. Trenton bewies ihnen in einer
Stunde der Verzweiflung, dass die gefürchteten Hessen überwunden werden
könnten.



Kapitel IX.

Der Winter 1777.


Die hessischen Offiziere und Soldaten, welche in Trenton gefangen
genommen waren, mussten am 26. Dezember 1776 denselben kalten und mit
Schnee bedeckten Weg, auf welchem die Amerikaner zum Angriff vorgegangen
waren, zurücklegen. Wir können sie uns in ihren Uniformen zitternd vor
Frost vorstellen, während ihre zerlumpten und barfüssigen Bezwinger
fröhlich neben ihnen her marschierten und in der Siegesglut den eisigen
Wind vergassen. Wieder wurde der Delaware durch die schwimmenden
Eisstücke hindurch überschritten, und man kann überzeugt sein, dass es
nicht die zerlumpten Amerikaner waren, deren Zähne klapperten; aber eine
Reaktion trat ein nach so viel Mühsal und Aufregung; am nächsten Morgen
war die Hälfte der siegreichen Armee erschöpft und dienstuntauglich. 40
Stunden waren die Amerikaner ununterbrochen unter den Waffen gewesen und
hatten marschiert und gefochten in Schnee und Eis eines Dezembersturmes,
so dass nun die Natur Ruhe und Unterkunft für einige Tage forderte. Nur
Washington war unermüdlich, und obschon die Dienstzeit eines grossen
Teiles seiner Armee im Ablaufen begriffen war, schickte sich der grosse
Feldherr an, aus dem errungenen Erfolg Vorteil zu ziehen.

Die hessischen Offiziere wurden mit grosser Höflichkeit von den Führern
der Amerikaner behandelt. Washington drückte sein Mitgefühl mit ihnen
unmittelbar nach ihrer Übergabe aus. Stirling, der erst vor kurzem nach
seiner Gefangennahme auf Long-Island ausgewechselt war, erzählte den
Offizieren, die ihn besuchten, dass Heister ihn wie einen Bruder
behandelt habe, und dass er sie ebenso behandeln wollte. Er begleitete
sie bei ihrem Besuch bei General Washington und lud einige von ihnen zum
Diner ein. Washington erwies dieselbe Höflichkeit einigen von den
anderen. Einer von seinen Gästen hat in seinem Tagebuch einen Vermerk
über den Eindruck hinterlassen, den der berühmteste unter den
Amerikanern auf ihn gemacht hat: »Diesem General sieht man in seinem
Gesicht nicht die Grösse an, welche ihm im allgemeinen beigemessen wird.
Seine Augen haben kein Feuer, aber die freundliche Art seines Ausdrucks,
wenn er spricht, flösst Zuneigung und Hochachtung ein.«

Wiederhold schreibt: »Am 28. dinierte ich, wie gesagt, ebenso wie
mehrere andere Offiziere, mit General Washington. Er that mir die Ehre
an, sich viel mit mir über die unglückliche Affaire zu unterhalten, und
da ich ihm frei heraus die Ansicht äusserte, dass unsere Massregeln
schlecht gewesen wären, andernfalls wir nicht in seine Hände gefallen
wären, fragte er mich, ob ich bessere Massregeln getroffen hätte und in
welcher Weise. Darauf sagte ich Ja; erwähnte alle Fehler, welche
begangen worden waren, und zeigte, was ich gethan haben und wie ich mit
Ehren aus der Verlegenheit gekommen sein würde. Er billigte dies nicht
nur, sondern sagte mir auch einiges Schmeichelhafte darüber, sowie auch
über meine Wachsamkeit und den Widerstand, den ich mit meinen wenigen
Leuten in der Postenlinie am Morgen des Angriffes gemacht hätte. General
Washington ist ein zuvorkommender und eleganter Mann, aber scheint sehr
polite und reserviert zu sein, spricht wenig und hat eine schlaue
Physiognomie. Er ist nicht sehr gross, aber auch nicht klein, sondern
von Mittelgrösse, und hat eine gute Figur.« Es ist interessant, sich
diese Szene vorzustellen -- das Wohnzimmer im Farmhaus, das Feuer aus
dickem Scheitholz, die triefenden Lichter, die Bowle mit rauchendem
Punsch und General Washington die Kriegskunst erörternd mit seinem
Gefangenen, der, obwohl nur ein Lieutenant, ausländischen Kriegsdienst
kennen gelernt hat und wohl wert ist, angehört zu werden.

Die Gefangenen wurden binnen Kurzem nach Pennsylvanien und Virginien
befördert. Überall strömte das Volk zusammen, um sie zu sehen, und wenn
den fremden Eindringlingen in ihrem Unglück manchmal mit Flüchen und
Verwünschungen begegnet wurde, so dürfen wir diejenigen nicht zu scharf
beurteilen, deren Söhne und Brüder von den Hülfstruppen umgebracht
werden sollten.

Wir werden beinahe finden, dass die Wage sich zu Gunsten der Amerikaner
neigt, welche bei vielen Gelegenheiten ihren Feinden mit Vergebung und
Freundlichkeit begegneten. Die Begleitmannschaft der Gefangenen that
beständig ihre Pflicht und gelang es ihr, diese vor allem Schlimmeren
als Beschimpfungen zu bewahren. Die hessischen Offiziere und Leute
wurden von einander getrennt, und es ist nicht uninteressant, ihren
Wanderungen bis ins Einzelne zu folgen. Die Offiziere waren in
Philadelphia und statteten General Israel Putnam am Neujahrstag einen
Besuch ab. »Er schüttelte jedem von uns die Hand,« sagt einer in seinem
Tagebuch, »und wir mussten Alle ein Glas Madeira mit ihm trinken. Dieser
alte Graubart mag ein guter, ehrlicher Mann sein, aber niemand anders
als die Rebellen würden ihn zum General gemacht haben.«

Die Offiziere wurden, nachdem sie in Dumfries und im Thal von Virginia
einquartiert waren und viele kleine Beschwerden zu ertragen gehabt
hatten, im Dezember 1777 nach Fredericksburg gebracht, wo sie mit
grosser Gastfreundschaft und Güte behandelt wurden. Wiederhold wird
förmlich pathetisch bei dem Gedanken, von seinen dortigen Freunden
Abschied zu nehmen. Die Gefangenen hatten in grosser Gunst bei den Damen
der Nachbarschaft gestanden, welche, wie der Lieutenant sagt, »schön,
zuvorkommend, gütig, bescheiden und vor Allem sehr natürlich und
ungezwungen waren.«

16 Damen »ersten Ranges« verabredeten sich nebst einigen Herren, den
Kapitän in seinem Quartier zu überraschen, wovon er vorher heimlich
unterrichtet worden war. Er erzählt uns, dass sie kamen und nur eine
Stunde zu bleiben beabsichtigen, doch schliesslich von 1/2-4 bis 10 Uhr
abends blieben. General Washingtons Bruder, Schwester und Nichte waren
darunter. Die deutschen Offiziere regalierten ihre Gäste mit Thee,
Kaffee, Chokolade, Claret-Wein und Kuchen, und unterhielten sie mit
Instrumental- und Vokal-Musik, an welcher sich die Damen manchmal
beteiligten. »In Europa würden wir keinen grossen Beifall geerntet
haben, aber hier galten wir für Meister. Sobbe spielte die Flöte, Doktor
Oliva die Violine und ich die Guitarre. Wir wurden so mit Beifall
überschüttet, dass wir ganz beschämt waren. Ihre Freundschaft für uns
war zu gross. Einige von den amerikanischen jungen Herren wurden
eifersüchtig.«

Alle diese Freundlichkeit machte Eindruck auf die Gefangenen. In
Dumfries 9 Monate vorher, hatte Wiederhold in sein Tagebuch
niedergeschrieben, dass er lieber ein kleines Gut in Hessen besitzen
wolle, als die grösste Besitzung in Virginia und dass Amerika für solche
Leute gut wäre, welche zu Hause dem Galgen entronnen wären. Nun ist er
aber beim Verlassen von Fredericksburg ganz traurig, obschon es galt,
zur Armee nach Philadelphia zurückzukehren. Indessen hatte er
persönliche Gründe hierfür. »Es war sicherlich eine grosse Sache, sich
so grosser Freundschaft, ja, ich möchte sagen, Liebe zu erfreuen von
Leuten, deren Feinde wir waren und gegen die wir bald wieder als Feinde
auftreten mussten.

Sagte doch eine Schöne zu mir, welche mir so innig zugethan war: »Wollte
Gott, Sie könnten hier bleiben und dass ich niemals so unglücklich sein
müsste von ihnen zu scheiden, so wie ich es morgen thun muss und
vielleicht für immer. Aber gehen Sie, wo Ehre und Pflicht Sie hinruft
und bleiben Sie glücklich!« Dies war Seelengrösse, wie sie nicht allen
Rebellen innewohnt, denn sie war eine gute Amerikanerin in ihren
Gesinnungen, schön und reich.« Kein Wunder, dass der Lieutenant die
Meilen zählte, als er von Fredericksburg abmarschierte.

Die Soldaten erreichten Philadelphia einige Tage später als die
Offiziere. Über ihren Empfang durch die Volksmenge schreibt ein Korporal
in seinem Tagebuch: »Gross und Klein, Alt und Jung, standen da um zu
sehen, was für eine Sorte Sterblicher wir wären. Als wir gerade vor sie
kamen, sahen sie uns scharf an. Die alten Weiber schrien schrecklich und
wollten uns erwürgen, weil wir nach Amerika gekommen wären, um ihnen
die Freiheit zu rauben. Einige Andere brachten uns trotz allen
Schimpfens Schnaps und Brod, um es uns zu geben, aber die alten Weiber
wollten es nicht erlauben, und uns obendrein noch erwürgen. Unsere
amerikanische Begleitmannschaft hatte von Washington Befehl erhalten uns
in der Stadt überall herumzuführen, damit Jedermann uns sehen sollte;
aber das Volk drängte sich in uns hinein mit grosser Wut und
überwältigte beinahe die Begleitmannschaft, so dass, als wir uns den
Baracken näherten, unser kommandierender Offizier sagte: »Liebe Hessen,
wir wollen in diese Baracken marschieren.« Wir thaten es, und das ganze
amerikanische Detachement musste dem wütenden Volke Einhalt thun. Warum
der amerikanische Offizier seine Gefangenen in so liebevoller Weise
anredete, scheint nicht klar, aber ein grosser Grad von Vertraulichkeit
scheint sich zwischen ihnen ausgebildet zu haben. Eelking erzählt eine
Geschichte, die aber, cum grano salis, aufgenommen werden muss, dass,
als der Transport im Herbst 1777 von Lancaster nach Winchester geführt
wurde, und an die Grenze von Virginia kam, die pennsylvanische Eskorte
sich weigerte, weiter zu marschieren und nicht den Fuss auf den
geheiligten Boden setzen wollte. In der That zerstreuten sie sich, und
alle gingen nach Hause. Die Eskorte, die von Winchester hatte kommen
sollen, um sie zu treffen, war nicht angekommen. Der Kapitän, der das
Kommando über die Pennsylvanier gehabt hatte, war ein Mann von grosser
Geistesgegenwart und Menschenkenntniss. Er sagte zu den Hessen, deren
Zuneigung er durch seine Menschlichkeit gewonnen hatte, dass sie ohne
Eskorte weiter marschieren müssten, da er selbst nach Winchester
vorauseilen müsste. Er vertraute den Gefangenen und versprach ihnen gute
Behandlung bei ihrer Ankunft. Darauf verliess er sie. Die Gefangenen,
wenn man sie überhaupt so nennen kann, denen Niemand wehrte,
marschierten weiter in guter Ordnung. Am dritten Tage kam der alte
Kapitän mit einer virginischen Eskorte zurück und fand alle Hessen durch
Namensaufruf zur Stelle, nur einige gewissenlose Engländer waren
verschwunden. Die Deutschen wurden darauf alle mit Branntwein traktiert,
während die englischen Gefangenen ihren Marsch ohne diese Erfrischung
wieder aufnehmen mussten. Die Hessen erhielten fortan viele
Vergünstigungen.

Washington soll die Stimmung im Volke dadurch beruhigt haben, dass er
bekannt gab, die Hessen seien gegen ihren Willen nach Amerika gekommen.
Das Loos der Gefangenen scheint nicht übermässig hart gewesen zu sein.
Viele der gemeinen Soldaten vermieteten sich als Knechte auf die Farmen
und erhielten Verpflegung und Lohn.

So viele als von Washingtons kleiner Armee dienstfähig blieben,
überschritten in den letzten drei Tagen des Dezember den Delaware wieder
und wurden schleunigst unter Cadwaladers und Mifflins Kommando
vereinigt. Dadurch wurde ihre Zahl auf ungefähr 5000 gebracht, von denen
3/5 des Militärdienstes unkundig waren. Gegen diese kleine Truppenmacht
ging Cornwallis mit einer grösseren Zahl von britischen und hessischen
Veteranen vor. Er kam mit seiner ganzen Streitmacht von Princeton über
Maidenhead, trotz Donops Rat, in zwei Kolonnen auf beiden Seiten des
Assanpink zu marschieren. Am 2. Januar 1777 fand ein Geplänkel statt,
bei dem Lieutenant von Grothausen von den Jägern, welcher von Trenton 7
Tage vorher entkommen war, ohne seine volle Schuldigkeit gethan zu
haben, wie behauptet wurde, fiel. Eelking erzählt, dass er von einigen
Scharfschützen erschossen wurde, welche ihn unter dem Vorwande sich zu
ergeben, anlockten.

Am Nachmittag des 2. Januar standen sich die englische und
amerikanische Armee auf beiden Seiten des Assanpink-Flusses
gegenüber. Vergeblich drängten unsere Offiziere Cornwallis, sofort
anzugreifen. Die Sonne war im Untergehen, die Brücke war erfolgreich
verteidigt worden, die englische Armee musste den Strom durchwaten, um
an den Feind heranzukommen, und der Ausgang schien zweifelhaft. Der
britische General entschloss sich, den Angriff auf den folgenden Tag
zu verschieben. Washington wagte nicht, das Schicksal Amerikas auf die
Widerstandsfähigkeit seiner undisziplinierten Milizen hin zu
riskieren. Die Nacht war kalt und die Strassen in gutem Zustand für
das Passieren der Artillerie. Es wurde Holz auf die amerikanischen
Wachtfeuer gelegt und eine Wache zurückgelassen, um es zu unterhalten.
Inzwischen marschierte die amerikanische Armee durch die helle
Januarnacht ab, umging Lord Cornwallis linke Flanke und griff um 9 Uhr
morgens 3 englische Regimenter zu Fuss und 3 Kompagnien zu Pferde bei
Princeton an. Die Amerikaner warfen sie, töteten und verwundeten
ungefähr 200 Mann und machten 230 Gefangene, unter denen 14 britische
Offiziere waren. Der amerikanische Verlust an Leuten war gering, aber
schwer an Offizieren infolge eines Unfalles bei Beginn der Affaire.
Dieser Sieg bei Princeton war das letzte Ereignis des Feldzugs,
welches den Namen einer Schlacht verdient. Die Briten verliessen den
grössten Theil von New-Jersey und blieben nur in New-Brunswick, Amboy
und Paulus Hook. Aber die Vorposten der beiden Armeen unterhielten ein
Geplänkel den ganzen Winter hindurch. So wurde am 5. Januar 1777 eine
Abteilung von 50 Waldeckern von einer an Zahl nicht stärkern Abteilung
Milizen angegriffen, welche 8 oder 10 töteten und die Übrigen,
einschliesslich 2 Offizieren, zu Gefangenen machten.

In dieser scharmützelnden Art der Kriegführung nahmen, so weit es die
Hessen betraf, die Jäger oder Chasseurs, wie sie die Engländer und
Amerikaner nannten, den Hauptanteil. Sie waren gelernte Schützen und
rekrutierten sich aus den Jägern und Forstleuten von Deutschland. Eine
Kompagnie derselben war mit von Heister im August 1776 nach Amerika
gekommen, eine zweite unter Kapitän Ewald mit von Knyphausen im Oktober.
Sie hatten sich als so nützlich erwiesen, dass ihre Zahl durch einen
speziellen Vertrag mit dem Landgraf während des Winters 1777 auf 1067
Mann erhöht wurde, in 5 Kompagnien formiert, von denen eine zu Pferde
war. Andere Kompagnien wurden von Hanau und Anspach besorgt. Nach dem
Sommer 1777 war das Korps unter dem Befehl von Oberstlieutenant von
Wurmb, aber die Kompagnien oder detachierten Teile fochten im
Allgemeinen getrennt. Es gab wenige Operationen von einiger Wichtigkeit,
an welchen die Jäger nicht Teil nahmen. Wir glauben gern, dass sie
manche kühne und glückliche Streiche ausführten, müssen aber die Achseln
zucken, wenn wir belehrt werden, dass die amerikanischen Milizen
breitgeränderte Hüte trugen, welche sie über die Augen herunter gezogen
haben sollen, um sie gegen Wind und Schnee zu schützen, so dass die
Jäger imstande waren, sich bei hellem Tage an sie heranzuschleichen und
sie niederzumachen oder zu entwaffnen, bevor sie eine Ahnung davon
hatten. Diese Yankees sind gewöhnlich so sehr schläfrige Kerls (Eelkings
»Hülfstruppen« I. S. 182).

Ewald erzählt uns, dass zu Anfang des Jahres 1777 Lord Cornwallis sich
entschloss Boundbrook in New-Jersey, welches von 1000 Amerikanern unter
Oberst Butler gehalten wurde, zu überraschen. Der Angriff sollte in 3
Kolonnen ausgeführt werden. Die erste unter General Mattheus sollte
einen Scheinangriff auf die Front der amerikanischen Werke machen. Die
zweite unter Cornwallis sollte über Somerset nach links Butlers Stellung
umgehen und sie im Rücken fassen. Die dritte sollte rechts über
Greenbrook marschierend, dem Feinde den Rückzug nach Morristown
abschneiden. Ewald kommandierte die Avantgarde der 1. Division. Die
Strasse von Raritan Landing nach Boundbrook, welche in einer Länge von
2-1/2 Meilen an der linken Seite des Raritan River entlang führt, endigt
in einen Damm über einen Morast. Durch diesen floss ein Bach, über
welchen eine steinerne Brücke führte. Um die Brücke und den Damm zu
beherrschen, hatten die Amerikaner eine Brücke gebaut.

Die Division brach ungefähr um 2 Uhr morgens auf. Halbwegs Boundbrook
glaubte Ewald, der wie gewöhnlich an der Spitze war, er sähe etwas sich
bewegen. In der Hoffnung, eine feindliche Patrouille zu überraschen,
schickte er einen Mann mit dem Befehl zurück, dass der Rest seiner Leute
leise nachkommen sollte. Er wurde indessen entdeckt und angerufen. Indem
er seine Leute mit leiser Stimme heranrief, avancierte er bis dicht an
den Feind heran, der sich als ungefähr 30 Mann stark herausstellte.
Diese gaben eine Salve ab und verschwanden, Ewald hinter ihnen her.
Entgegen den Befehlen gaben die Jäger auch einige Schüsse ab. Es würde
besser gewesen sein, sagt Ewald, ihnen langsam zu folgen, da sie die
Jäger für eine gewöhnliche Patrouille gehalten haben mochten, eine
ebensolche, wie man auf dieser Strasse beinahe jede Nacht begegnete.
Ewald hoffte indessen, über den Damm und in die Redoute gleichzeitig mit
den Amerikanern zu gelangen, aber die Entfernung war zu gross und der
Tag brach an. Er war seiner Nase nachgegangen und hatte vergessen,
hinter sich zu sehen, bis er ungefähr 100 Schritt von der Redoute
entfernt, sich einem heftigen Feuer ausgesetzt sah, durch welches einige
seiner Freiwilligen verwundet wurden. Dann sah er sich um und bemerkte,
dass seine ganze Truppe aus 1 Lieutenant und 7 Mann bestand. Mit diesen
warf er sich auf die Brücke, die kaum 40 Schritt von der Redoute
entfernt war und deckte sich hinter die steinerne Brustwehr. Er hoffte,
dass mehr von seiner Abteilung zur Unterstützung kommen würden, aber es
stellte sich heraus, dass General Mattheus der Kolonne befohlen hatte zu
halten, da er nicht unnötig Menschenleben opfern wollte. Ewalds 7
Schützen unterhielten das Feuer auf die Schiessscharten der Redoute und
ihr Feuer wurde lebhaft beantwortet, aber es wurde Niemand auf beiden
Seiten getroffen. Nach kaum 1/4 Stunde hatten sie das Vergnügen,
heftiges Feuer jenseits der Redoute zu hören, welche von Cornwallis im
Rücken angegriffen war. Die Besatzung verliess das Werk, und Ewald mit
seinem Lieutenant und 7 Mann ging vor um Besitz davon zu ergreifen, und
nahm obendrein 12 Mann gefangen. »Aber«, sagt Ewald, »es war mein
Fehler, dass Lord Cornwallis nur 150 Gefangene und 2 Kanonen machte
anstatt 1000 Mann. Denn der Feind war durch das Feuer der Redoute
geweckt und bekam Zeit, mit General Lincoln zusammen zu entkommen.«

Hier möge noch eine andere Anekdote von Ewald folgen, die diese
Campagne betrifft: »Als wir zu Anfang des Jahres 1777 während des
amerikanischen Krieges in New-Brunswick in Jersey lagen, hatte ich den
Befehl über das äusserste Ende der Piquetlinie bei Raritan Landing an
der Strasse nach Boundbrook. Dieser Posten konnte nur durch grosse
Wachsamkeit und den guten Willen und die Liebe der Jäger zu mir
gehalten werden. Wir schlugen uns täglich mit den Amerikanern herum,
denn wir waren nur eine Meile von einander entfernt. Eines Morgens um
das Frühjahr herum, krochen die Amerikaner unter dem Schutze eines
dicken Nebels so nahe an einen meiner Posten heran, dass sie eins
meiner Piquets in demselben Moment erreichte, wie eine Patrouille, die
ich vorgeschickt hatte, und die geworfen wurde. Sie stürzten auf mich
los so schnell sie innerhalb 200 Schritt von mir konnten.
Glücklicherweise war ein tiefeingeschnittener Weg zwischen uns, in
welchen ich mich mit 16 Jägern hineinwarf, indem ich Lieutenant
Hinrichs zurief, meine rechte Flanke mit dem Rest der Leute zu decken,
bis Kapitän von Wreden mit seiner Kompagnie heraufkäme. Gerade als ich
den eingeschnittenen Weg erreichte, erhielt ich heftiges Feuer von
einem Regiment leichter Infanterie unter Oberst Buttler, woraufhin
meine Leute, welche sonst brave Burschen waren, den Kopf verloren und
wegliefen. Erstaunt, wie man wohl glauben mag, rief ich hinter ihnen
her: »Ihr mögt zum Teufel rennen, aber ich bleibe hier allein stehen.«
In diesem Moment bemerkte ich, dass ein Mann, Jäger Bauer, bei mir
stehen geblieben war. Er antwortete: »Nein, Sie sollen nicht allein
bleiben,« und er rief den Jägern, welche sich fort machten, nach:
»Jungens, halt, ein Schuft, der wegläuft!« Nachdem er diese Worte
einigemal nachgerufen hatte, kamen sie alle zurück und kämpften
als brave Burschen. Die Amerikaner, welche fortwährend ein
ununterbrochenes Feuer unterhalten hatten, waren die schreckliche
Verlegenheit, in der ich gewesen war, nicht gewahr geworden. Kapitän
Wreden und die leichte Infanterie von der englischen Garde unter
Oberst Osborne kam zu unserer Unterstützung, und die Amerikaner wurden
mit grossem Verlust zurückgeworfen und beinahe bis nach Boundbrook
getrieben.« Jäger Bauer, der bei dieser Gelegenheit bei Ewald stand,
war ein unbedeutend aussehender Bursche aus dem Anspacher Distrikt.
Ewald hatte sich erst geweigert, ihn in seine Kompagnie einzustellen
wegen seines Äussern, doch hatte er sich durch die Vorzüglichkeit
seines Schiessens bewegen lassen ihn einzureihen. Kurz nach der oben
erwähnten Affaire gab Bauer einen andern Beweis seiner Verwegenheit.
Am Morgen des 25. Mai fiel Ewald mit einer Abteilung von 11 Jägern und
30 Dragonern in einen Hinterhalt in der Nähe von Boundbrook. Sie
wurden umzingelt und waren in Gefahr gefangen genommen zu werden, und
gerade in diesem Moment stürzte Ewalds Pferd und der Kapitän lag auf
dem Wege. Als die Jäger, die eine kleine Strecke entfernt waren, das
Pferd ihres Kapitäns reiterlos auf sie loskommen sahen, erschien Bauer
mit zwei Andern plötzlich, um den verletzten Offizier in Sicherheit
zu bringen. Sie trugen ihn mitten im Kugelregen zurück, und als sie
ihn an einen sicheren Ort gebracht hatten, bemerkte Bauer, dass Ewalds
Hut fehlte. »Wir müssen ihn wiederkriegen, sagte er, »oder sie werden
morgen den Hut unseres Hauptmanns im Triumph nach Boundbrook
hineintragen.« Sie liefen wieder zurück und brachten wirklich den Hut
trotz aller Kugeln zurück.

Ewald versichert, dass Oberst Reed vor dem Überfall von Trenton Donop
zweimal besuchte, unter dem Vorwand, Gefangene auszuwechseln, aber in
Wirklichkeit um zu rekognoszieren. Er erzählt darüber die folgende
Geschichte:

»In derselben Weise kamen die beiden Obersten Hamilton und Schmidt mit
einem Trompeter an den Posten, welchen ich bei New-Brunswick in Jersey
im Anfang der Campagne von 1777 festhielt, nachdem General Howe von
New-Brunswick nach Milztown vorgegangen und wieder zurückmarschiert war.
Sie hatten unwichtige Briefe an General Grant von zwei englischen
Offizieren seiner Brigade, welche am Tage vorher durch ihre eigene
Schuld gefangen genommen worden waren, indem sie zum Vergnügen
umhergeritten waren. Ich gab diesen beiden Herren, welche sehr elegante
und höfliche Leute waren, zu verstehen, dass ich ihre Absicht wohl
gemerkt hätte, und gab ihnen den wohlgemeinten Rat, sich so schnell als
möglich fortzumachen und mich so bald nicht wieder zu besuchen. Hierüber
schienen sie sehr erstaunt zu sein, befolgten aber meinen Rat mit
grosser Eile. Ich würde sie sicherlich zur Verhaftung nach dem
Hauptquartier mit verbundenen Augen geschickt haben, wenn ich nicht
gewusst hätte, dass das Volk über eine so weise Massregel gegen
Amerikaner gelacht haben würde. Das Beste wäre, wenn solche Herren zu
unpassender Zeit mit Botschaften kommen, sie wenigstens für einen halben
Feldzug mit sich zu nehmen.«

Ich glaube nicht im mindesten, dass Hamilton zu den britischen Vorposten
mit der Absicht gegangen war, die ihm hier unterstellt wird, und ich
glaube sicher, es geschah, wenn er es that, ohne Mitwissen von
Washington. Indessen hat man keinen Grund zu bezweifeln, dass ihm Ewald
argwöhnte und ihn in der beschriebenen Weise entliess.

Es wurden nun im Winter von 1776 auf 77 Unterhandlungen eingeleitet,
infolge deren Generallieutenant von Heister abberufen wurde von dem
Kommando über die hessischen Truppen und Generallieutenant von
Knyphausen ihm folgte. Lord Suffolk hatte auf die Rückberufung gedrungen
aus dem Grunde, weil Sir William Howe nicht zufrieden war mit Heister.
Inwieweit Sir Williams Abneigung gegen ihn an rein persönlichen Gründen
gelegen hat, oder in wieweit der Argwohn gerechtfertigt sein mag, dass
Heister zu sehr »auf die Erhaltung der unter seinem Befehl stehenden
Truppen« bedacht war, ist jetzt vielleicht nicht mehr möglich zu
entscheiden. Aber wir wissen, dass Howe bereits vor der Affaire von
Trenton mit Heister unzufrieden war, zu einer Zeit, als die englischen
Verluste entschieden schwerer gewesen waren als die hessischen. Heister
hatte durch den Vertrag zwischen dem König von England und dem Landgraf
das Recht des unmittelbaren Befehls über ungefähr die Hälfte von Sir
William Howes Armee. Die Abmachungen in dem Vertrage waren unbestimmt
genug, um zu vielen Streitfragen Anlass zu geben. Heister soll
widerspenstig gewesen sein. Jedenfalls kam er mit seinem
Oberbefehlshaber nicht gut aus. Dies dürfte ein genügender Grund gewesen
sein, um ihn abzuberufen.

Die englische Regierung zog es vor, nicht offen mit dieser Sache
hervorzutreten, sondern die Rückberufung wurde durch den Landgraf
veranlasst auf Grund von Heisters Gesundheit und Alter und nur »für eine
gewisse Zeit«. Es war aber wohl begreiflich, dass der alte General in
Ungnade von dannen ging. Der Landgraf schreibt an Knyphausen: »Nichts
als die vollkommene Vernachlässigung aller Ordnung und Disziplin kann
diese Schande (von Trenton) über uns gebracht haben. Ich halte es für
sehr nötig, über die Sache mit Generallieutenant von Heister zu
sprechen, und seine Gesundheit ist obendrein für das Klima dort drüben
nicht stark genug. Ich schreibe ihm deshalb, hierher zu kommen für eine
gewisse Zeit und übertrage das Kommando ad interim über meine Truppen in
Amerika auf Sie.« Heister verstand vollkommen, dass er in Ungnade
gefallen war und starb zwei Monate, nachdem er Cassel erreicht hatte,
aus Kummer und Sorge.

Im Anfang des Frühjahrs 1777 beliefen sich die wirklichen Besitzungen
des Königs von England auf amerikanischem Boden auf folgende: Im Staate
New-York: die Insel im Hafen und etwa ein kleines Stück von West Chester
County bei Kings Bridge. In New-Jersey: Amboy, New-Brunswick und Paulus
Hook. In Rhode Island die eigentliche Insel. Aber die Wichtigkeit dieser
Posten war ausser allem Verhältnis zu ihrer Ausdehnung. Sir William Howe
kommandierte eine nach modernen Begriffen allerdings kleine Armee, die
aber gross genug war um die von Washington an Zahl zu übertreffen, und
die aus disziplinierten Truppen, darunter viele Veteranen, gebildet war,
während die amerikanische Armee eine veränderliche, hauptsächlich aus
Milizen bestehende Masse war. Der Kongress hatte an einem der letzten
Tage des Jahres 1776 bestimmt, dass Washington bevollmächtigt sei,
auszuheben, zu organisieren und mit Offizieren zu versehen: 16
Bataillone Infanterie, 3000 Mann leichte Kavallerie, 3 Regimenter
Artillerie und ein Korps von Ingenieuren. Aber diese Truppen, die erste
Armee der vereinigten Staaten, als solche, zusammen mit den 88
Bataillonen, welche gleichzeitig von den einzelnen Staaten aufgestellt
werden sollten, existierten bis jetzt hauptsächlich auf dem Papier. Am
14. März 1777 schreibt Washington an den Kongress: »Nach der genauesten
Schätzung, welche ich machen kann, erreicht unsere Gesamtstärke in
Jersey, welche augenblicklich dienstfähig ist, nicht die Zahl 3000.
Diese, ausgenommen 981 Mann, sind Milizen und bleiben nur bis zum
letzten dieses Monats zum Dienst verpflichtet. Die Truppen, die in der
Ausbildung begriffen sind, belaufen sich, einschliesslich des Personals,
auf ungefähr 1000.« Sir William Howes Armee kann zu dieser Zeit
schwerlich weniger als 25 000 Mann betragen haben.

Die Handvoll Leute, welche die Sache der Freiheit Amerikas aufrecht
erhielt, war ohne Geld, ohne Kredit, oft ohne Kleidung. Gegen diese
wurde die Kriegsmacht eines grossen Reiches gesetzt, die Loyalität,
angefeuert durch eine alte Monarchie, einen unbegrenzten Kredit,
unberechenbare Hülfsquellen. Eine zweite britische Armee bereitete sich
vor, von Kanada aus mit der von Sir William Howe zusammen zu operieren
und, indem sie die Hudson-Linie besetzte, das Land in zwei Teile zu
teilen. Die Amerikaner konnten nicht auf fremde Hilfe rechnen, bis sie
nicht die Fähigkeit, sich selbst zu helfen, gezeigt hätten. Ihre
Hoffnung konnte sich nur gründen auf die eigene Standhaftigkeit, und auf
den Genius und die patriotische Tapferkeit ihres grossen Führers.



Kapitel X.

Die Braunschweiger in Canada 1776.


Das Braunschweigische Kontingent der deutschen Truppen, welches von
England zur Unterdrückung der Revolte in ihren Nord-Amerikanischen
Kolonien gedungen war, wurde von Baron Friedrich Adolph von Riedesel
befehligt. Er stammte aus einer adeligen hessischen Familie und war im
Jahre 1738 geboren. Im Alter von 15 Jahren war er nach Marburg geschickt
worden, um Rechtswissenschaft zu studieren, obschon er kaum schreiben
konnte und nur einige wenige lateinische Brocken gelernt hatte. Ein
Bataillon hessischer Infanterie stand damals in Marburg, und Riedesel
sah lieber den Soldaten zu, als dass er den Professoren der Universität
zuhörte. Der Major, der die Bekanntschaft des Jungen gemacht hatte,
hoffte ihn als Rekruten zu bekommen. Er gab Riedesel den Rat, in seine
Kompagnie mit der Aussicht auf Avancement einzutreten und sagte ihm
obendrein, dass er mit seinem Vater gut bekannt sei und an ihn schreiben
würde, um seine Einwilligung zu diesem Plane zu erbitten. Kurz darauf
sagte der Major zu Riedesel, dass er von seinem Vater gehört, er habe in
seine Einstellung eingewilligt. Der Junge war über diese Nachricht
entzückt und wurde sofort für den Dienst gemustert. Indessen, als er
seinem Vater schrieb, um sich zu bedanken, erhielt er eine sehr
enttäuschende Antwort. Baron von Riedesel hatte nie etwas von dem Major
gehört und hätte nie seinem Sohn die Erlaubnis gegeben, den für ihn
gewählten Beruf zu verlassen. Nun aber, da der junge Mann in den Dienst
eingetreten sei, erforderte es die Ehre, seinen Farben treu zu bleiben,
aber er brauchte auf keine weitere Unterstützung von Seiten seines
Vaters zu rechnen. Es blieb dem jungen Riedesel nichts übrig, als sich
in sein Schicksal zu fügen. Die ganze Angelegenheit ist nur ein Beispiel
von dem deutschen Rekrutierungs-System der damaligen Zeit.

Der Landgraf von Hessen-Cassel, hatte einige seiner Regimenter an
England geliehen. Riedesel ging mit seinem Bataillon dorthin mit dem
Rang als Fähnrich. Er war indessen nicht so lange dageblieben, um die
Sprache vollkommen zu erlernen, denn sein Regiment war nach Deutschland
zurückbeordert worden, um am siebenjährigen Kriege Teil zu nehmen, in
welchem England mit Preussen und einige kleinere deutsche Staaten
Frankreich, Österreich, Russland und Schweden gegenüberstand. Von dieser
Zeit an war Riedesels Avancement rapide. Er wurde ein Günstling von
Prinz Ferdinand und vertauschte den hessischen Dienst mit dem
braunschweigischen. Beim Ausbruch der amerikanischen Revolution war er
bis zum Range eines Obersten aufgestiegen und wurde General an dem Tage,
an dem er an der Spitze des Kontingents aus Braunschweig nach Amerika
ausmarschierte.

Riedesel sah nichts Entehrendes in der Thätigkeit, zu der er berufen
war. Er war Soldat von dem Typus, der dem 18. Jahrhundert eigen ist, und
in militärischen Dingen kannte er nichts anderes als seine Befehle. Er
war überdies ein zärtlicher Gatte und Vater, und seine Frau und Kinder
sollten ihm nach der Neuen Welt nachfolgen, sobald es die Gesundheit der
ersteren erlauben würde. »Liebste Frau,« schrieb er von seinem ersten
Halt, »nie habe ich mehr gelitten, als heute früh bei meiner Abreise.
Mein Herz brach mir, und hätte ich zurückgekonnt, wer weiss was ich
gethan hätte! Aber, meine Liebe, Gott hat mir diesen Beruf gegeben, ich
muss ihm folgen; Pflicht und Ehre verbinden mich dazu; man muss sich
also trösten und nicht murren.«

General Riedesel brach von Braunschweig am 22. Februar 1776 nach Stade
an der Elbe auf, an der Spitze von 2282 Mann. Die Truppen wurden
zwischen dem 12. und 17. März eingeschifft und gingen am 22. März in
See. Es waren 77 Soldatenfrauen mit dieser Division. Der Rest des
braunschweigischen Kontingents marschierte im Monat Mai nach Stade. Die
einzelnen Teile zusammen beliefen sich auf die Gesamtsumme von 4300
Mann. Das Regiment von Hessen-Hanau, 668 Mann stark, schloss sich der
Expedition in Portsmouth an. Die Braunschweiger wurden besichtigt und
für den englischen Dienst gemustert durch den Oberst Faucitt, welcher
von dem Aussehen der Soldaten nicht befriedigt war. Viele waren zu alt,
viele nur halbwüchsige Jungen. Die Uniformen der ersten Division waren
so schlecht, dass die englische Regierung gezwungen war, Riedesel 5000 £
vorzuschiessen, um die Leute in Portsmouth neu auszurüsten. Er wurde von
den englischen Lieferanten betrogen, denn als man die Kisten mit Schuhen
auf der See öffnete fand man Damenschuhe darin enthalten. Für einen
Feldzug in Canada waren keine Mäntel vorgesehen. Neue Uniformen für die
erste Division wurden im Laufe des Sommers nachgeschickt.

Der General war von dem Geiste seiner Truppen sehr befriedigt. »Ich
weiss die Zufriedenheit unserer Soldaten nicht genugsam zu beschreiben,
-- -- alles ist munter und guter Dinge,« schreibt er von Bord des
Schiffes aus an seinen alten Chef, Prinz Ferdinand von Braunschweig.
Bald indessen gesellte sich die Seekrankheit zu der Unbequemlichkeit auf
den vollgepfropften Schiffen. »Die Soldaten sind meistens alle seekrank
gewesen. Die meisten sind es noch, wie auch meine Leute«, schreibt
Riedesel an seine Frau von Dover aus. »Der arme Koch ist es so sehr,
dass er gar nicht arbeiten, ja nicht einmal den Kopf aufheben kann. Das
ist eine grosse Unbequemlichkeit für uns, denn Kapitän Foy und ich
müssen unsere Küche selbst besorgen, welches Dich belustigen würde, wenn
Du es sähest.« Vor Beendigung der Reise war das Wasser verdorben.

Die Flotte von 30 Schiffen lichtete die Anker in Portsmouth am 4. April
und kam vor Cap Gaspé am 16. Mai an, vor Quebec am 1. Juni. Riedesel
erhielt hier das Kommando über ein besonderes Korps, welches aus 1
englischen und 2 deutschen Bataillonen mit 150 Canadiern und 300
Indianern bestand und den St. Lawrence-Strom entlang zwischen Quebec und
Montreal postiert war. »Das hiesige Land wird Dir sehr gefallen; es ist
so schön, wie es nur sein kann,« schreibt Riedesel am 8. Juni an seine
Frau; und weiter sagt er am 28.: »Du wirst die Gegenden hier herrlich
finden, nur schade, dass die Kolonien noch in ihrer Kindheit sind, und
man also Gemüse, Obst und andere dergleichen zu einem guten Tisch
gehörige Sachen sehr selten findet; Fleisch, Geflügel und Milch aber hat
man im Ueberfluss. Die Häuser sind alle nur von einem Stockwerk, haben
aber inwendig viele Zimmer und sind sehr reinlich. Die Einwohner sind
überaus höflich und dienstfertig, und ich glaube nicht, dass unsere
Bauern bei einer ähnlichen Gelegenheit sich so artig bezeigen würden.«

Nachrichten bekam man zu jener Zeit so spät, dass die Niederlage von
Montgomery und Arnold vor Quebec am 31. Dezember 1775 in England noch
nicht bekannt war, als die Flotte von dort absegelte. Riedesel und seine
Begleiter hörten erst davon auf ihrem Wege den St. Lawrence-Strom
hinauf. Kurz nach ihrer Ankunft wurde Canada von den »rebellischen«
Truppen bis zum Nordende von Lake Champlain gesäubert, auf welchem See
die Amerikaner eine Flotte improvisirt hatten, bestehend aus 4
Schaluppen, 8 »Gondolas« und 3 Ruder-Galleeren. Den Sommer brachten die
Briten damit zu, Kriegs- und Transportschiffe zu bauen, um den See
hinauf vorzudringen. Die Truppen wurden einquartiert oder in Lager
untergebracht den St. Lawrence- und Richelieu-Fluss entlang, und nur ein
bedeutendes Scharmützel vermochte die gewohnte Thätigkeit des Drillens
und Schanzenbaues und des gleichzeitig fortschreitenden Bootsbaues durch
Rückwärtsmarschieren zu unterbrechen.

Am 23. Juni wohnte General Riedesel einer feierlichen Versammlung bei in
der früheren Jesuitenkirche in Montreal von General Carleton, dem
Gouverneur von Canada und den Häuptlingen der fünf Nationen. Alle
höheren Offiziere der Armee waren dazu eingeladen worden und ungefähr
300 Indianer waren anwesend. Die europäischen Offiziere waren mit
Stühlen auf dem Chor der Kirche versehen, der Gouverneur in der Mitte,
den Hut auf dem Kopfe. Die Indianer sassen auf Bänken im Mittelschiff
der Kirche und rauchten ihre Pfeifen. -- Nachdem Reden gehalten und
verdolmetscht waren, wurden die Dienste der Indianer durch den
englischen General angenommen, und es wurden ihnen Stellungen
angewiesen. Die Indianer reichten den europäischen Offizieren die Hände,
und den Generalen Carleton, Burgoyne und Phillips wurden Skalpe von
Rebellen geschenkt. Was die englischen Herren mit diesen reizenden
Geschenken ihrer menschenfreundlichen Bundesgenossen thaten, ist nicht
ersichtlich. Bei einer späteren Zusammenkunft, die General Carleton mit
Indianern mehr von Westen her abhielt, erschien einer von diesen in der
Uniform des General Braddock, welchen er getötet zu haben behauptete.

Von Montreal sagt Riedesel: »Diese Stadt ist in der That etwas feiner
als Quebec und hat ungefähr 1600 Häuser. Sie ist von nichts anderem
umgeben als einer Mauer mit Schiessscharten für Kanonen und Musketen,
und was man Citadelle nennt ist ein Blockhaus in sehr schlechter
Verfassung. Diese Werke waren im Jahre 1736 angefangen worden. Die ganze
Insel Montreal, gleichwie auch die Stadt gehören dem Seminar.... In der
Nähe dieses Seminars ist der beste Garten von ganz Canada, aber er ist
nicht besser angelegt, als der von einer Privatperson bei uns zu Hause.
Sie haben die meisten Arten der europäischen Pflanzen hier.« --

Schliesslich war am 9. September der Transport fertig, um auf dem Lake
Champlain vorzudringen. Es war indessen notwendig, wegen der
Kriegsfahrzeuge noch einen Monat länger zu warten. Sobald diese
vollzählig waren, übertrafen sie die der Amerikaner um mehr als das
doppelte, sowohl an Zahl als an Gewicht. Sie waren mit aufgegriffenen
englischen Seeleuten bemannt, während die Schaluppen und Gondolas unter
Benedict Arnold meistens von Nicht-Seeleuten bemannt und befehligt
waren. Das Resultat war vorauszusehen. Arnold wählte am 10. Oktober
1776 eine unvorteilhafte Stellung zwischen Valcour Island und dem
westlichen Ufer des Sees. Hier bestand er einen ungleichen Kampf am 11.
und von da entwischte er in der folgenden Nacht, verwegen durch die
Linie der britischen Flotte hindurchschlüpfend. Am 13. wurde er in der
Nähe der Insel der vier Winde von Carleton eingeholt. Einige der Boote
zertrümmerten, andere wurden auf den Strand gesetzt und verbrannt; nur
fünf entkamen. Arnold und sein Haufe bewiesen die grösste Tapferkeit bis
zu Ende; aber Tapferkeit allein konnte den Mangel an Seetüchtigkeit und
die Minderzahl nicht ausgleichen. Einige von den Deutschen nahmen an dem
Seegefecht vom 11. teil, und eins der Schiffe, auf dem die Hanauer
Artillerie war, wurde durch das amerikanische Feuer zum Sinken gebracht.
Die Soldaten und Seeleute, welche es bemannten, wurden indessen durch
ein anderes Boot gerettet. --

Unmittelbar nach diesem Seekampf besetzte Carleton Crown Point ohne
Gegenwehr. Streifparteien wurden bis in die Nähe von Ticonderoga
vorgetrieben. Riedesel war am 22. oder 23. Oktober dieser Festung so
nahe, dass er sie von einem Hügel aus vollkommen sehen konnte. Er
dachte, sie könnte wohl leicht von der britischen Armee in Canada
genommen werden, wenn die ganze Armee in Bewegung gesetzt werden würde,
doch er rechnete die Stärke der eigentlichen Besatzung entschieden zu
hoch. Sir Guy Carleton hielt es für zu spät, in diesem Herbst weitere
Eroberungen zu unternehmen. Selbst Crown Point verliess er und zog sich
nach der Nordspitze des Sees zurück.

Die Truppen wurden in Winterquartiere gelegt, die Deutschen den
Riechelieu-Fluss entlang und in die Umgebung des Sees St. Pierre.
Riedesels Hauptquartier war in Trois-Rivières. Man bemühte sich, die
Anwesenheit der Soldaten nicht zu schwer auf den Einwohnern lasten zu
lassen, abgesehen von denen, die Sympathien mit den Rebellen gezeigt
hatten. Eine strenge Disziplin wurde aufrecht erhalten. Die Soldaten
empfingen ihre Verpflegung und fällten sich ihr Holz zum Feuern in den
Wäldern. Die Arbeit des Tragens des Holzes, sobald es gefällt worden war
und des Kochens scheint den Einwohnern obgelegen zu haben. Die Soldaten
waren versehen mit langen Hosen von dickem Tuch, die bis hoch zum Leibe
hinauf reichten, und mit warmen Fausthandschuhen und Kapuzen.

Die zweite Braunschweigische Division war im September nach einer langen
und stürmischen Ueberfahrt in Canada angelangt. Offiziere und Leute
waren schliesslich auf halbe Ration von verdorbenen Lebensmitteln
gesetzt worden. Als die Division von ungefähr 2000 Mann in Quebec ankam,
waren 19 Mann gestorben und 131 krank an Scorbut.

Der lange Canadische Winter brach unmittelbar darauf herein. Er wurde
von Riedesel zur Ausbildung der Truppen verwendet wenn das Wetter es
erlaubte, besonders zur Ausbildung im Schiessen. Er hatte bemerkt, dass
die Amerikaner bessere Schützen als die Deutschen waren, und er bemühte
sich eifrig, diesem Mangel bei seinen Soldaten abzuhelfen. Im Laufe des
Winters reiste er über 1800 Meilen im Schlitten, um die zerstreut
liegenden Detachements zu besichtigen, und um General Carleton in Quebec
und Montreal seine Aufwartung zu machen. An ersterem Orte war er am 31.
Dezember 1776, als ein feierlicher Gottesdienst in der Kathedrale
gehalten wurde zum Andenken an die Befreiung der Stadt von Arnold und
Montgomery an diesem Tag des vergangenen Jahres. Die Feierlichkeit wurde
geleitet von dem Bischof, und 8 unglückliche Canadier mussten öffentlich
Busse thun, mit Stricken um den Hals, und Gott, die Kirche und König
Georg um Verzeihung bitten dafür, dass sie den Amerikanern beigestanden
hatten.

Während des zweiten Teils des Winters gab Riedesel in Trois-Rivières
jede Woche einen Ball, teils um sich die Zuneigung der Einwohner zu
erwerben, teils um seine Offiziere von Thorheiten abzuhalten. Der 20.
Januar, der Geburtstag der Königin von England, wurde mit grossem Pomp
gefeiert. 40 Gäste waren zum Diner geladen. Gesundheiten wurden in
Champagner ausgebracht, und eine kleine Kanone wurde nach jedem Toast
abgefeuert wie im ersten Akte von »Hamlet«. Am Nachmittag und Abend war
ein Ball, zu welchem nicht weniger als 37 Damen erschienen. Diesen wurde
des Abends ein Souper serviert, wobei ihnen die Herrn aufwarteten.
»Demoiselle de Tonnencour«, schreibt ein Augenzeuge, »erhöhte ihre Reize
durch ihre Juwelen, aber die arme Demoiselle R--e, in ihrem schäbigen
baumwollenen Kleid, wurde vor vielen von uns vorgezogen wegen ihrer
natürlichen und angenehmen Art und ihrer schönen Stimme. Sie müssen
wissen, lieber Herr, dass die kanadischen Schönen französische und
italienische Lieder an der Tafel singen, und dass bereits mehrere Lieder
zu Ehren von General Riedesel geschrieben und komponiert worden sind,
und dass diese oft in Trois-Rivières gesungen werden«. Auf diese Weise,
mit Dienst und Vergnügen, gingen die Monate dahin bis zu Anfang Juni
1777, wo sich eine ereignisreiche Campagne für die Braunschweiger
eröffnete.



Kapitel XI.

Baronin Riedesels Reise 1776 und 1777.


Die Baronin von Riedesel war aufgebrochen, um sich mit ihrem Gemahl zu
vereinigen und hatte ihre drei kleinen Töchter mit sich genommen, von
denen die Älteste erst 4 Jahre und 9 Monate alt war und die Jüngste ein
Säugling von 10 Wochen. Die Reise von Deutschland nach Kanada war in
jenen Tagen keine leichte Sache, sie war weder frei von unberechenbaren
wie wirklichen Gefahren. »Man stellte mir nicht allein die Gefahren zur
See vor, sondern sagte mir auch, dass wir besorgen müssten von den
Wilden gefressen zu werden; dass man sich in Amerika mit Pferdefleisch
und Katzen ernährte; und doch schreckte mich alles dieses noch weniger
als der Gedanke, in ein Land zu kommen, wo ich die Sprache nicht
verstand. Inzwischen war ich auf alles gefasst, und der Gedanke, meinem
Manne zu folgen und meine Pflichten zu erfüllen, hat mich im ganzen Lauf
meiner Reise aufrecht erhalten.«

Die Baronin verliess Wolfenbüttel in der Nähe von Braunschweig am 14.
Mai 1776 und reiste über Calais nach England. »In Mastricht warnte man
mich, auf meiner Hut zu sein, weil die Wege durch Strassenräuber sehr
unsicher gemacht wurden, deren in vierzehn Tagen 130 teils gehängt,
teils auf andere Art hingerichtet worden, welches aber noch nicht der
vierte Teil von denen wäre, die sich noch da befänden; und dass man sie
gleich ohne weiteren Prozess auf den Landstrassen und an den Orten
aufhinge, wo sie ihr Wesen trieben. Diese Nachrichten setzten mich sehr
in Furcht, und ich nahm mir vor, nicht bei Nachtzeit zu reisen; da ich
aber sehr schlechte Pferde bekam, so musste ich doch in der Dämmerung
durch einen Wald, wo etwas hängendes mir durch das offene Fenster in den
Wagen hineinschlug. Ich fasste darnach, und als ich etwas rauhes fühlte,
fragte ich was es sei? -- Es war ein Gehängter mit wollenen Strümpfen.
Noch ganz erschrocken darüber, wurde mir noch weit mehr angst, als man
vor einem ganz einsam stehenden Hause in diesem nämlichen Walde stille
hielt, wo die Postillons nicht weiter fahren wollten. Der Ort hiess
Hune, ich werde es nie vergessen! Ein Mann von ziemlich verdächtigem
Aussehen empfing uns und führte uns in eine sehr abgelegene Stube, wo
ich nur ein Bett fand.

Es war kalt, ich liess also Feuer in einem grossen Kamin machen; unser
ganzes Abendbrod bestand in Thee und in sehr grobem Brode. Mein treuer
Rockel (ihr alter Diener) kam zu mir mit einem sehr ängstlichen Gesicht
und sagte mir: »Hier ist's nicht richtig! es ist da eine Kammer voller
Gewehre, ich glaube die andern Leute sind aus; gewiss sind es
Spitzbuben! Ich werde aber die Nacht vor ihrer Kammer mit meinem Gewehr
sitzen und werde mein Leben teuer verkaufen. Der andere Bediente soll in
der Kutsche sitzen auch mit seinem Gewehr.« Alles dieses machte
natürlich meinen Schlaf nicht ruhig, ich hatte mich auf einen Stuhl
gesetzt und den Kopf auf das Bett gelegt. Doch schlief ich endlich ein,
und wie gross war mein Entzücken beim Erwachen, als man mir um 4 Uhr des
Morgens zu sagen kam, dass alles zur Abreise fertig sei, und ich darauf
den Kopf zum Fenster herausstreckte, und in dem Walde, worin wir uns
befanden, eine Menge Nachtigallen um uns her bemerkte, welche durch
ihren angenehmen Gesang mir alle meine überstandene Angst vergessen
machten.«

Solcher Art waren die Unbequemlichkeiten einer Reise auf dem Kontinent
vor 100 Jahren. Wir werden gleich sehen, was für unangenehme Abenteuer
Fremde in England zu gewärtigen hatten. Die Baronin gelangte glücklich
von Calais hinüber nach Dover und erreichte London mit der Post. Der
Hotelbesitzer in Calais hatte ihr gesagt, dass es nicht sicher für sie
sei, allein zu reisen und, nachdem er so gethan hatte, als wenn er
eifrig gesucht hätte, stellte er ihr einen Mann vor, von dem er vorgab,
dass er ein Gentleman sei, der eingewilligt hätte, die Begleitung zu
übernehmen. Dieser begleitete sie bis London, wo sie in dem 4. Stock
eines Hotels einlogiert wurde, obwohl sie gute Räume verlangt hatte. In
ihrem Tagebuch sagt sie: »Den Tag darauf kam mein Hauswirt mit einer
ganz verschämten Miene zu mir und fragte mich sehr ehrerbietig, ob ich
den Menschen kenne, mit welchem ich gekommen wäre, und den ich ihm
empfohlen so gut zu bewirten (denn ich hatte es für unschicklich
gehalten, ihn in London mit mir essen zu lassen). Ich sagte ihm, dass es
ein Edelmann wäre, der auf die Bitte des Herrn Guilhaudin, meines Wirts
in Calais, mir die Gefälligkeit erzeigt hätte, mich auf der Reise zu
begleiten. Ha! erwiederte er, dies ist einer von seinen Streichen! Es
ist ein Lohnbedienter, ein Erzgauner, den er dazu gebraucht, seine
Geschäfte zu machen; und wie ich Sie mit diesem Menschen im Wagen sitzen
sah, als Sie ankamen, so muss ich Ihnen bekennen, dass ich nicht
glaubte, dass Sie das wären, wofür Sie sich ausgäben, und also dafür
hielt, dass diese Stuben gut genug für Sie sein würden; da ich jetzt,
nach den Leuten, die zu Ihnen kommen, urteilen kann, dass ich mich
geirrt habe: so bitte ich Sie sehr um Verzeihung, und ersuche Sie andere
anzunehmen, für welche Sie mir nicht mehr bezahlen sollen, als für diese
hier; so sehr wünsche ich mein Versehen wieder gut zu machen. Ich dankte
ihm und bat, dass er mich doch sobald als möglich von dem Menschen
befreien sollte, der mir aber doch noch 4 oder 6 Guineen (ich erinnere
mir nicht mehr genau wie viel es war) für seine Begleitung abforderte.«

Baronin Riedesel hatte Bekannte in London getroffen unter anderen
Schlieffen, den Gesandten des Landgrafen von Hessen-Cassel, den Mann,
der das grösste Geschäft bei dem Verkauf von deutschen Truppen an
England gemacht hatte. Sie verkehrte etwas in der Gesellschaft, war aber
wegen ihrer kleinsten Tochter viel an das Haus gefesselt. »Eines Tages«,
schreibt sie, »hatte ich eine unangenehme Geschichte in London. Man
hatte mir gerathen, dass ich mir ein kleines Mäntelchen und Hut kaufen
sollte, ohne welche ich nicht ausgehen könnte. Ich war zum Essen beim
Herrn von Hinüber, dem hannöverischen Minister. Seine Frau schlug mir
einen Spaziergang nach St. James vor, versäumte aber, mir vorher zu
sagen, was in unserer Kleidung wider das englische Kostüm war. Gustchen
war nach französischer Art gekleidet, trug einen kleinen Panier
(Reifrock) und einen hübschen, kleinen, runden Hut. Ich bemerkte, dass
man fast mit Fingern auf uns wies und fragte nach der Ursache. Sie sagte
mir, ich hätte einen Fächer, welchen man mit einem Hut nicht tragen
dürfe, und meine Kleine wäre zu geputzt, daher man uns für Franzosen
hielte, die hier schlecht angeschrieben wären.«

»Den Tag darauf ging ich wieder dahin, und wir waren alle ganz auf
englische Art gekleidet, also glaubte ich, dass man uns nicht bemerken
würde; ich irrte mich aber, denn ich hörte wieder rufen: French women!
pretty girl! (Französinnen! hübsche Mädchen!) Ich fragte den
Lohnbedienten, warum man uns für Französinnen hielt, und erfuhr, dass es
deshalb wäre, weil ich meinen Kindern Bänder angesteckt hatte. Ich riss
sie ab und steckte sie in die Tasche, aber man begaffte mich immer noch,
und ich hörte, dass es wegen der Hüte war, welche die Kinder in England
von einer anderen Form trugen. Ich sah daraus, wie nötig es war, sich
nach der Sitte des Landes zu richten, um mit Annehmlichkeit dort zu
sein, denn der Mob (Pöbel) läuft gleich zusammen, und wenn man sich mit
ihm in Wortwechsel einlassen wollte, so setzte man sich Beschimpfungen
aus.«

Einige Tage später reiste die Baronin nach Bristol. Sie schreibt:
»Gleich den Tag nach meiner Ankunft rief mich meine Wirtin zu einem (wie
sie es nannte) allerliebsten Schauspiel. Wie ich ans Fenster trat,
erblickte ich zwei nackte Menschen, die sich mit der grössten
Erbitterung boxten. Ich sah wie ihr Blut floss und wie die Wuth in ihren
Augen gemalt war. Zu wenig an einen solchen hässlichen Anblick gewöhnt,
zog ich mich geschwind in den innersten Winkel des Hauses zurück, um
nicht das Freudengeschrei zu hören, das die Zuschauer dabei machen, wenn
einer einen Stoss bekommt. Während meines Aufenthalts in Bristol hatte
ich einen unangenehmen Auftritt. Ich trug ein zitzenes Kleid mit einem
Besatz von grünem Taft. Dieses mochte den Bristolern als etwas zu
Fremdes aufgefallen sein, denn wie ich eines Tages mit Madame Foy
spazieren ging, versammelten sich über 100 Matrosen um uns, wiesen auf
mich mit Fingern und riefen: French whore! (französische Hure!) Ich floh
so geschwind als möglich in das Haus eines Kaufmanns, und nahm den
Vorwand dort etwas zu kaufen; mittlerweile verlief sich das Volk wieder.
Das verleidete mir aber mein Kleid, und wie ich wieder nach Hause kam,
so schenkte ich es meiner Köchin, ob es gleich noch ganz neu war.«

Frau von Riedesel blieb 10 Monate in England. Ihr Gemahl hatte ihr
gesagt, dass sie nicht ohne Begleitung einer andern Dame reisen sollte,
und hatte ihr die oben erwähnte Mrs. Foy empfohlen, die sich auch in
Canada mit ihrem Mann vereinigen wollte. Diese Dame liess die Baronin
den ganzen Sommer 1776 hindurch warten und weigerte sich schliesslich
mit ihr zu gehen. Es war spät im Herbst und der Baronin Riedesel war
angerathen, die Überfahrt nicht zu wagen, da sie den St. Lawrence-Strom
mit Eis gesperrt finden möchte. Sie kehrte infolgedessen nach London
zurück, wo sie bei liebevollen Menschen gute Wohnung fand und den
folgenden Winter zubrachte. Die Sorge für ihre Kinder zwang sie, ein
ruhiges Leben zu führen. Indessen wurde sie bei Hof vorgestellt, von
welcher Ceremonie sie folgenden Bericht macht: »Man riet mir, an Hof zu
gehen, da die Königin geäussert hätte, dass sie mich gern sehen wollte.
Ich liess mir also eine Hofrobe machen, und Lady George Germaine
präsentierte mich. -- Es war am Neujahrstage 1777. Ich fand das Schloss
sehr hässlich und altfränkisch möbliert. Die Damen und Herren stellten
sich alle in das Audienzzimmer; hierauf kam der König, welcher 3
Kavaliere vor sich gehen hatte, in das Zimmer. Ihm folgte die Königin
links herum. Beide gehen keinen vorbei ohne ihm was zu sagen. Am Ende
des Saals begegnen sie sich, machen sich eine grosse Reverenz, und
gehen dann ein jeder von ihnen dahin, wo der Andere hergekommen ist. Ich
frug Lady Germaine, was ich zu thun hätte, und ob der König, wie ich
gehört hätte, alle Damen küsste? Nein, antwortete sie mir, bloss die
Engländerinnen und Marquisen, und man hat nichts weiter zu thun, als
stille auf seinem Platz stehen zu bleiben. Wie nun der König an mich
heran kam, war ich sehr verwundert, dass er mich küsste, und wurde
darüber feuerrot, weil es mir ganz unerwartet kam. Er fragte mich
sogleich, ob ich Briefe von meinem Mann hätte? Ich sagte: Ja, am 22.
November. Er ist wohl, erwiederte er, ich habe mich express nach ihm
erkundigt, jedermann ist mit ihm zufrieden, und ich hoffe, dass ihm die
Kälte nichts schaden wird. Ich antwortete, ich glaubte und hoffte, dass,
da er in einem kalten Klima geboren wäre, ihm die Kälte nicht so
beschwerlich fallen würde. Ich hoffe es auch, sagte er; allein dieses
versichere ich Ihnen, dass die Luft daselbst sehr gesund und klar ist.
Hierauf machte er mir noch einen sehr freundlichen Gruss und ging
weiter. Als er weg war, sagte ich der Lady Germaine, dass ich durch den
Kuss des Königs nun naturalisiert wäre. Hernach kam die Königin, die
auch sehr freundlich gegen mich war und mich fragte, ob ich schon lange
in London wäre? Ich sagte »2 Monat«. »Ich glaubte schon länger«,
erwiederte sie. Ich antwortete, »in London nur so lange, aber in England
bereits 7 Monat.« Sie fragte, ob es mir hier gefiele? Ich sagte »ja;
dass ich aber doch sehr wünschte, erst in Canada zu sein«. »Fürchten Sie
sich denn nicht«, frug sie weiter, »vor der See? Ich liebe sie
garnicht.« »Ich auch nicht«, erwiederte ich, »allein es ist kein ander
Mittel, meinen Mann wiederzusehen, und ich werde mit Freunden reisen.«
»Ich bewundere ihren Muth«, sagte sie, »denn es ist eine starke
Unternehmung und sehr beschwerlich, zumal mit 3 Kindern.«

»Aus dieser Unterredung sah ich, dass sie schon mehr von mir gehört
hatte, und es war mir daher lieb, dass ich an den Hof gegangen war. Nach
der Cour sah ich alle königlichen Kinder, bis auf eins, das krank war.
Es waren ihrer 10, die ich alle bildschön fand.«

»Ich ging nachher, da ich so gut aufgenommen worden, noch mehreremale
hin. Als ich vor meiner Abreise nach Portsmouth, im Frühjahr, zu meiner
Einschiffung von der Königin Abschied nahm, fragte sie mich nochmals, ob
ich mich nicht vor einer solchen schrecklichen Reise fürchtete; und als
ich ihr antwortete, dass, da mein Mann wünschte, dass ich ihm folge, ich
es mit Mut und Vergnügen thäte, weil ich glaubte, meine Pflicht zu
erfüllen und versichert wäre, dass sie an meinem Platz das nämliche thun
würde; so sagte sie mir: »Ja, wie man mir aber schreibt, so thun Sie die
Reise ohne Vorwissen ihres Mannes.« Ich erwiederte: »Da sie eine
deutsche Prinzessin wäre, so würde sie wohl wissen, dass ich ohne den
Willen meines Mannes dieses nicht hätte unternehmen können, weil mir das
Geld dazu gefehlt haben würde.« »Sie haben Recht«, sagte sie, »ich
billige Ihren Entschluss und wünsche Ihnen alles nur ersinnliche Glück.
Wie ist der Name ihres Schiffes? Ich werde mich oft nach Ihnen
erkundigen, und bei Ihrer Zurückkunft, hoffe ich, werden Sie mich
besuchen.« -- Sie hat Wort gehalten und sich oft nach mir erkundigt und
mich oft grüssen lassen.« --

Baronin Riedesel schiffte sich am 15. April 1777 an Bord eines
Kauffarteischiffes ein, welches in Gemeinschaft mit einer Flotte von 30
Transportschiffen durch zwei Kriegsschiffe begleitet wurde. Sie kam nach
einer ereignislosen Reise am 11. Juni in Quebec an. Nach einem Aufenthalt
von nur einem halben Tage in Quebec reiste die unermüdliche Frau mit
ihren drei kleinen Kindern auf schlechten Wegen und stürmischen Flüssen
nach Chambly, wo sie schliesslich am 14. Juni ihren Gemahl fand. Sie
konnten nur zwei glückliche Tage mit einander zubringen, weil die Armee
im Vormarsch war, und die Baronin war genötigt nach Trois-Rivières
zurückzukehren. Am 14. August traf sie indessen wieder bei der Armee ein,
deren darauffolgendes Schicksal sie teilte. Ich will nur noch eins von
ihren Abenteuern anführen, bevor ich zur Betrachtung der militärischen
Operationen des braunschweigischen Kontingents zurückkehre:

Die Baronin war von Trois-Rivières aufgebrochen, um sich mit ihrem Manne
in Fort Edward am Hudson zu vereinigen. Die Gesellschaft reiste in 2
Booten, von denen das eine mit dem Gepäck beladen war. Sie schreibt:
»Die Nacht überfiel uns, und wir sahen uns genötigt, auf einer Insel zu
landen. Das andere Fahrzeug, da es mehr beladen und nicht so gut bemannt
war, hatte uns nicht folgen können; wir hatten daher weder Betten noch
Licht, und was das Schlimmste war, nichts mehr zu essen; denn wir hatten
weiter nichts auf unser Schiff mitgenommen, als was wir den Tag über zu
gebrauchen dachten; wir fanden auf dieser Insel weiter nichts als die
vier kahlen Wände eines verlassenen und nicht einmal ausgebauten Hauses,
welches voller Gesträuche lag, das uns zum Nachtlager diente. Ich
bedeckte es mit unsern Mänteln und nahm die Kissen von der Barke zu
Hilfe, so dass wir recht gut schliefen.

Den Kapitän Willoe konnte ich nicht bewegen, in die Hütte mit
hereinzukommen und sah ihn sehr unruhig, welches ich mir gar nicht
erklären konnte. Mittlerweile bemerkte ich einen Soldaten, der einen
Topf ans Feuer setzte. Ich fragte ihn, was er darinnen hätte?
»Kartoffeln, die ich mir mitgenommen habe.« Ich blickte lüstern nach
ihnen hin; er hatte nur so wenig, dass ich es grausam fand, ihn
derselben zu berauben, besonders da er so glücklich dabei aussah.
Endlich aber siegte doch die Begierde, meinen Kindern davon zu geben
über meine Bescheidenheit; ich bat also und erhielt die Hälfte, welches
höchstens ein Dutzend sein mochten; dazu holte er aus seiner Tasche
zwei oder drei kleine Enden Licht, die mich sehr glücklich machten, weil
die Kinder sich fürchteten im Finstern zu bleiben. Ich gab ihm für das
Alles einen grossen Thaler, da war er ebenso glücklich als ich.
Inzwischen hörte ich Kapitän Willoe Befehl geben, dass man um das
Gebäude Feuer anzünden, und dass seine Leute die ganze Nacht um dasselbe
die Runde gehen sollten. Auch hörte ich während der ganzen Nacht Lärm
machen, welches mich ein wenig am Schlaf hinderte. Als ich am andern
Morgen beim Frühstück, welches ich auf einem breiten Stein, der uns zum
Tisch diente, einnahm, den Kapitän, der in der Barke geschlafen hatte,
nach der Ursache des Lärmes fragte, so bekannte er mir, dass wir in
grosser Gefahr gewesen, indem diese Insel l'Isle aux Sonnettes (die
Klapperschlangeninsel) wäre, welche von den vielen darauf befindlichen
Klapperschlangen den Namen hätte, dass er es nicht gewusst und sehr
erschrocken sei, als er es erfahren, und wegen der Strömung es doch
nicht habe wagen dürfen, in der Nacht weiter zu fahren. Es wäre ihm
daher nichts anderes übrig geblieben, als grosse Feuer und viel Lärm zu
machen, um die Schlangen zu erschrecken und dadurch abzuhalten. Er habe
aber die ganze Nacht aus Besorgnis für uns kein Auge zuthun können. Ich
war über diese Erzählung sehr erschrocken und liess ihm bemerken, dass
wir unsere Gefahr dadurch noch vergrössert hätten, dass wir uns auf das
Gesträuch gelegt, in welchem sich die Schlangen gern verbergen. Er gab
mir Recht und sagte mir, dass, wenn er es eher gewusst, wo wir wären, er
alles Gesträuch vorher würde haben wegnehmen lassen oder uns gebeten
haben würde, lieber auch in der Barke zu bleiben. Er habe es aber erst
von einem der Leute von unserm andern Fahrzeuge erfahren, das uns später
nachgekommen war. Wir fanden am Morgen noch allenthalben Häute und
Schleim von diesen garstigen Tieren und eilten daher, mit unserm
Frühstück fertig zu werden.«



Kapitel XII.

Ticonderoga und Bennington, Juli und August 1777.


Die Operationen in Canada und auf dem Lake Champlain während des Sommers
und Herbst 1776 waren von Sir Guy Carleton, dem britischen Gouverneur
der Provinz, geleitet worden. Die Generale Burgoyne und Phillips und
General Riedesel hatten unter seinem Befehl gestanden. Für den Feldzug
von 1777 wurde indessen vom englischen Ministerium ein neues Arrangement
getroffen. Carleton behielt die Statthalterschaft und das Kommando über
die Truppen in Canada bei, aber die Expedition, welche über die Grenzen
der Provinz hinaus gegen die Rebellen in New-York und Neu-England
vorgehen sollte, wurde Burgoyne anvertraut.

Generalleutnant John Burgoyne war damals 55 Jahre alt. Lord Macaulay
beschreibt ihn als »einen Mann von Verstand, feiner Sitte und Ehre,
einen angenehmen dramatischen Schriftsteller, einen Offizier, dessen Mut
nie in Frage kam und dessen Brauchbarkeit zu jener Zeit einen grossen
Ruf hatte.«

Burgoyne war ein Liebling des britischen Ministeriums. Er stand sich
nicht gut mit General Riedesel noch mit seiner Frau. Riedesel wurde sehr
gut mit Carleton fertig, hatte aber kein Vertrauen zu Burgoyne, der
wahrscheinlich zu sehr ein Mann des Vergnügens und Witzes war, um das
Vertrauen des ernst angelegten deutschen Offiziers zu gewinnen. Riedesel
beklagt sich, dass er niemals gefragt wurde, und dass Burgoynes Pläne
ihm nicht anvertraut würden. Es ist klar, dass auf diese Weise
Eifersucht zwischen den englischen und deutschen Truppen entstand, und
dass Riedesel fühlte, dass ihm und seiner Truppe Ungerechtigkeit
widerfuhr.

Der Operationsplan, dessen Grundzüge von Burgoyne selbst aufgestellt
wurden, war sehr einfach. Das Gros der Armee sollte von Canada am Lake
Champlain hinauf nach Ticonderoga vorrücken. Wenn dies Fort genommen
sein würde, sollte die Armee noch weiter südlich vorgeschoben werden, um
sich mit der Armee von Sir William Howe oder einem Teil derselben, von
Newyork kommend, zu vereinigen. Ein Korps von leichten Truppen unter
Oberst St. Leger sollte in gleicher Höhe mit Burgoyne operieren indem es
über Oswego nach dem Mohawk River, und an diesem entlang bis zu seiner
Einmündung in den Hudson oberhalb Albany marschieren sollte, dort sollte
sich diese Expedition mit der Hauptarmee vereinigen.

Die Braunschweiger unter General Riedesels Befehl zählten am 1. Juni 1777
4301 Offiziere und Mannschaften nach den Rapporten, an Effektivstärke
3958. Das Hessen-Hanauische Regiment war im vorhergehenden Jahre in der
Stärke von 668 Mann herübergefahren und war wahrscheinlich nicht unter
die Zahl von 600 dienstfähigen Leuten herabgesunken. Somit würde sich
die Gesamtstärke der Deutschen in Canada zu Beginn des Feldzuges auf
4558 Mann belaufen, von denen 667 unter dem Befehl von Sir Guy Carleton
belassen wurden und 3891 sich der Expedition unter Burgoyne anschlossen.
Diese Schätzung schliesst nicht die Hanauischen Jäger ein, da dieselben
der St. Leger'schen Expedition zugeteilt wurden. Die Gesamtstärke von
Weissen unter Burgoyne war grösser als 8000; von diesen waren ungefähr
250 Provinziale.

Einige 500 Indianer begleiteten die Armee und thaten in erster Zeit gute
Dienste als Kundschafter; sie stellten ihren menschlichen Brotherren die
Skalpe der amerikanischen Soldaten vor Augen. Der Anblick fand Gefallen
in den Augen des fashionablen Herrn, welcher die Armee ihrer Majestät
kommandierte. Er erliess einen Befehl, dass Deserteure von seiner
eigenen Armee gefangen und ebenfalls skalpiert werden sollten. Man hielt
aber dafür, dass die Wilden ihre liebenswürdigen Gebräuche zu weit
getrieben hätten, als sie Jane Mc Crea töteten, ein junges Weib, das mit
einem Tory von der britischen Armee verlobt war und den geheimen Auftrag
gehabt hatte, zwei Deserteure bei sich aufzunehmen und zu beschützen.
Burgoyne wagte es indessen nicht, die Mörder hinrichten zu lassen aus
Angst »vor dem vollkommenen Abfall der Indianer«.

Bevor die Einrichtung der Eisenbahnen die Reiseroute verändert hatte,
war die Hauptstrasse zwischen Canada einerseits und Neu-England und den
mehr südlichen Kolonien andererseits die grosse Wasserstrasse, welche,
indem man den St. Lawrence-Strom bei Lake St. Pierre verlässt, den
Richelieu-Fluss hinaufführt, bei Fort St. John vorbei nach dem Lake
Champlain, diesen See hinauf, Crown Point passierend, nach Ticonderoga.
Bei Ticonderoga hatte der Reisende oder Eindringling zwischen zwei Wegen
zu wählen. Entweder konnte er über die kurze Strecke bis zum Lake
George, dann diesen schönen See hinauf bis zu seinem äussersten Ende und
von hier nach einem Weg von 12 Meilen nach Fort Edward am Hudson
gelangen. Dies war der gewöhnliche und leichtere Weg. Oder man konnte
das schmale obere Ende von Lake Champlain hinauf fahren bis in die
Gegend des heutigen Whitehall, in dem damaligen Distrikt Skenesborough
genannt, hatte dann aber einen längern Landweg nach Fort Edward, bei
Fort Anne vorbei, vor sich. Von Fort Edward führte der Weg den Hudson
hinunter nach Albany und New-York. Die Hauptrichtung dieser Route geht
von Norden nach Süden, und merkwürdig gerade, entsprechend dem
natürlichen Charakter der Landschaft. Die ganze Entfernung von Lake St.
Pierre bis New-York beträgt ein wenig mehr als 350 Meilen. Whitehall
liegt ungefähr in der Mitte und Ticonderoga einige 20 Meilen nördlich
von Whitehall.

Kein Punkt zwischen dem St. Lawrence und New-York wurde für militärisch
wichtiger erachtet als Fort Ticonderoga. Dies war derartig angelegt,
dass es die schmale Strecke zwischen Lake Champlain und Lake George
deckte und die Passage nach der Südspitze des ersteren Sees beherrschte.
Das Fort war im Jahr 1755 von den Franzosen gebaut worden und Fort
Carillon von ihnen genannt worden. Es wurde im folgenden Jahre von
Montcalm verstärkt und im Jahre 1758 widerstand es dem Angriff einer
englischen Armee von 15000 Mann, der grössten europäischen Armee, die in
Amerika unter Waffen gewesen war. General Abercrombie, welcher die
englische Armee kommandierte, machte einen derartig fehlerhaften
Angriff, dass sein Korps mit grossen Verlusten zurückgeschlagen wurde.

Im Jahre 1759 gaben die Franzosen bei Annäherung von General Amherst das
Fort Carillon auf, dessen Werke von diesem erneuert wurden. Nun wurde es
während beinahe 16 Jahren von den Briten gehalten, unbelästigt, bis am
16. Mai 1776 die kleine Besatzung überrascht und das Fort genommen
wurde, und zwar von einer Abteilung Amerikaner unter Ethan Allan »im
Namen des Grossen Jehovah und des kontinentalen Kongresses«. Während den
zwei Jahren, welche das Fort in amerikanischen Händen gewesen war,
wurden grosse Anstrengungen gemacht, um es zu verstärken, und es wurde
sehr reichlich mit Waffen, Munition und Proviant versehen. Auch ein
neues Fort wurde auf der Ostseite des Sees auf dem Mount Independence
gebaut. Es möchte scheinen, als ob die Amerikaner in der Grösse ihrer
Vorbereitungen über das Ziel hinausgeschossen wären. Die Werke, welche
eine Länge von 2-1/2 Meilen hatten, waren viel zu gross für die
Besatzung. Obendrein konnte das Fort vollkommen von Artillerie auf dem
Mount Defiance beherrscht werden; dieser Berg war nicht in die Linien
mit eingeschlossen.

Das Ergebnis dieser Fehler war ein sehr trauriges. Am 1. Juli 1777
erschien Burgoynes Heer vor der Festung. Riedesel war mit den Deutschen
auf dem östlichen Ufer des Sees und operierte gegen Mount Independence.
Ein nur kleines Gefecht fand statt. Der amerikanische Befehlshaber St.
Clair trat, als er sich in Gefahr sah, umzingelt zu werden, mit der
Besatzung von ungefähr 3300 Mann den Rückzug an und liess die Forts mit
mehr als 70 Kanonen, 200 Stück Vieh und einem grossen Magazin von
Munition und Proviant in den Händen der britischen Armee. Die
Überbleibsel der amerikanischen Flotte, welche in der Richtung auf
Whitehall floh, wurde sofort von den Briten verfolgt, die nur etwas
aufgehalten wurden durch die Notwendigkeit, eine Brücke zu durchbrechen,
welche über den See gebaut worden war. Zwei von den fünf Schiffen wurden
genommen, die andern drei von den zurückgehenden Amerikanern verbrannt,
die auf diese Weise alles Material verloren, welches sie zu retten sich
bemüht hatten.

Das Gros von St. Clairs Korps ging auf der Strasse nach Hubbardton
zurück. General Fraser blieb mit zwanzig englischen Kompagnien dicht auf
den Fersen, unterstützt von Riedesel mit drei braunschweigischen
Bataillonen. Fraser holte die Nachhut der Amerikaner unter Oberst Warner
bei Hubbardton am 7. Juli ein, wurde schneidig angegriffen und in der
Flanke gefasst. Er wäre geworfen worden, wenn ihm nicht Riedesel zu
Hilfe gekommen wäre. Die Amerikaner wurden nun zurückgeworfen. Ihr
Verlust ist nicht genau bekannt geworden, aber ungefähr 200 Nachzügler
und Verwundete wurden an diesem Tage gefangen genommen. Die
Braunschweiger hatten 22 Mann tot oder verwundet, die Briten 155. Dies
war das erste Gefecht, welches Riedesel in Amerika mitmachte.

Am 8. Juli wurde ein britisches Regiment aus Fort Anne vertrieben, aber
die Amerikaner liessen es wieder im Stich, nachdem sie es zerstört
hatten.

Am 22. Juli erliess General von Riedesel einen Befehl gegen das
Marodieren und drohte allen Soldaten, die dessen schuldig befunden
wurden, in dem ersten Falle mit Prügeln, im zweiten mit vier mal
Spiessrutenlaufen. Die Offiziere hätten zu entscheiden, was gesetzliche
Beute wäre. Riedesel gab diesen Befehl auf Verlangen Burgoynes, welcher
die Tory-Kolonisten der Umgegend ermutigen wollte. Die Gelegenheit, in
Amerika zu plündern, war somit für die Braunschweiger beinahe vorüber.

Das Terrain zwischen Lake Champlain und dem Hudson war so rauh, dass
Burgoyne einen Monat gebrauchte, um seine Armee die 25 Meilen vorwärts
zu bringen, welche zwischen Whitehall und Fort Edward lagen. »Die
Schwierigkeit zu marschieren war gross, wurde aber in der besten
Stimmung überwunden,« schreibt Burgoyne am 30. Juli 77 an Lord George
Germaine. »Das Land ist vollständige Wildnis und beinahe überall hatte
der Feind mit grossen Baumstämmen die Wege gesperrt, so dass sie quer
und längs mit den Zweigen ineinander herübergefallen waren. Die Truppen
mussten nicht nur an vielen Stellen, die man unmöglich umgehen konnte,
dieselben hinwegräumen, sondern auch über 40 Brücken bauen und andere
wieder herstellen, die eine davon, aus Bauholz bestehend, über einen
Morast von 2 Meilen Ausdehnung.« Wir finden einen Brief von Burgoyne an
Riedesel vom 18. Juli, in welchem er diesem zuredet, seine Offiziere die
Bagage verringern zu lassen. Viele englische Offiziere, sagt Burgoyne,
sind auf ein kleines Zelt und einen Reisesack reduziert worden.

Die Armee begegnete nur geringem Widerstand auf ihrem Wege, obschon kein
Tag verging, ohne dass geschossen wurde. Die Amerikaner hatten sich auf
Saratoga zurückgezogen. Jedoch nicht vor dem 9. August konnte
Brigade-General Fraser die Avantgarde bis Fort Miller, 7 Meilen jenseits
Fort Edward vorschieben. Oberstlieutenant Baum folgte ihm mit den
braunschweigischen Dragonern zu Fuss und leichter Infanterie, einigen
canadischen Freiwilligen und 2 kleinen Kanonen. Zuerst hatte Riedesel
vorgeschlagen, und Burgoyne hatte es gebilligt, dass Baums Korps eine
Expedition in das Connecticut-Thal machen sollte, um Pferde und Zugvieh
aufzutreiben. Das herzoglich braunschweigische Dragoner-Regiment wurde
auf diese Weise auf Kosten der Amerikaner beritten gemacht, und die
britische Armee sollte mit Packpferden versehen werden. Um die drängende
Notwendigkeit von Lasttieren zu verstehen, müssen wir bedenken, dass die
Armee mit Brot aus englischem Mehl und Fleisch verpflegt wurde, welches
in England gesalzen war, und dass diese Vorräte von Lake Champlain oder
Lake George nach dem Hudson auf den Rücken von Menschen transportiert
werden musste. Indes, der Plan wurde geändert bevor die Kolonne Fort
Miller passiert hatte, und anstatt nach Manchester zu marschieren, wurde
die Expedition nach Bennington dirigiert, wo man annahm, dass die
Amerikaner ein grosses Lager von Vorräten hätten. Riedesel nahm sich die
Freiheit, gegen diese Befehlsänderung Einsprache zu erheben, aber
Burgoyne hielt aus folgenden Gründen daran fest: Erstens würde es von
grösstem Vorteil für die Armee sein, 10 oder 12 Tage lang von den
Vorräten zu leben, welche man in Bennington finden würde. Zweitens
wollte er (Burgoyne) mit der Haupt-Armee nach Stillwater vorgehen, so
dass Arnold nicht im Stande sein würde, ein starkes Detachement
abzuschicken, um Baum aufzuhalten. Drittens hatte er erfahren, dass St.
Leger Fort Stanwix am oberen Lauf des Mohawk-River belagerte, und dass
es wichtig sei, Arnold zu verhindern, ein starkes Korps zu dessen
Entsatz zu entsenden. Infolgedessen brach Oberstlieutenant Baum am 11.
August 1777 nach Bennington auf mit ungefähr 550 Weissen, von denen 374
Deutsche waren. Ungefähr 150 Indianer schlossen sich der Expedition an.
Dies gefiel dem Tory nicht, welcher als Führer diente. Er sagte
Burgoyne, dass wenigstens 3000 Mann nötig wären, um des Erfolges gewiss
zu sein, aber Burgoyne wollte und konnte auch in der That nicht so viele
erübrigen.

Am 12. erbeutete Baum einige Vorräte und Vieh in Cambridge.

Am Morgen des 14. fand er einige Vorräte in Sancoik und machte 5
Gefangene. Er meldete Burgoyne, dass Bennington von 15 oder 1800 Mann
besetzt sei, aber dass diese wohl bei seiner Annäherung abziehen würden.
Er wollte soweit vorgehen, dass er am andern Morgen in der Frühe den
Feind überfallen könnte und wollte nach den eingegangenen Nachrichten
die notwendigen Dispositionen treffen. Leute strömten in Menge herbei
und verlangten bewaffnet zu werden. Die Indianer konnten nicht mehr im
Zaum gehalten werden und zerstörten und nahmen alles was ihnen beliebte.
Baum, der nicht englisch sprechen konnte, war offenbar auf die
Versicherungen des Tory-Gouverneurs Skene angewiesen, der als eine sehr
glaubwürdige Persönlichkeit geschienen haben mochte. Burgoyne scheint
nicht ganz die irrigen Ansichten seines Untergebenen geteilt zu haben,
denn er antwortete mit dem Befehl, Baum sollte nicht weiter vordringen,
wenn er den Feind in zu grosser Stärke vorfinden würde, und sollte den
Plan aufgeben, einen riskierten Handstreich zu unternehmen. Später an
demselben Tage meldete Baum noch, dass er von einer 700 Mann starken
Abteilung Rebellen angegriffen worden sei, die er mit ein paar
Kanonenschüssen vertrieben hätte, dass aber 1800 Mann in einem günstig
gelegenen, befestigten Lager bei Bennington ständen, und dass er auf
Verstärkung warten wollte. Diese Meldung bekam Burgoyne während der
Nacht, und um 8 Uhr morgens des 15. marschierte Oberstlieutenant
Breymann auf seinen Befehl mit 642 Deutschen zu Baums Unterstützung ab.
Breymann brach ohne Zelte, Bagage oder genügende Munition und nur mit 2
kleinen Feldgeschützen auf. Er hatte nur 24 Meilen zu marschieren, doch
legte er nur etwas mehr als die Hälfte der Entfernung zurück, bevor ihn
die Nacht zum Biwakieren zwang. Es war ein regnerischer Tag und der Weg
war schlecht, trotzdem scheint eine solche Langsamkeit einer Abteilung
Soldaten in leichter Marschordnung, die zur Unterstützung ihrer
Waffenbrüder vorgehen, unglaublich. Ich habe keine vollkommene
Beschreibung der Uniform der braunschweigischen Infanterie gefunden.
Riedesel hatte einige Änderungen eingeführt, welche der Dienst und das
Klima erfordert hatten, aber sie war doch noch viel zu schwer. Ein
grosser Teil von Baums Leuten waren Dragoner zu Fuss. Sie waren mit
kurzen, dicken Flinten und schweren Säbeln bewaffnet. Man erzählte sich
in der Armee, dass ihr Helm und Säbel allein mehr wog als die ganze
Ausrüstung eines englischen Soldaten. Ein so ausgerüsteter Mann möchte
zu Pferde auf einem ebenen Grunde furchteinflössend sein, aber zu Fuss,
im August, auf einem Marsche durch den dichten Wald war er kaum einem
amerikanischen Farmer oder Jäger in Hemdsärmeln gewachsen.

Es ist klar, dass sich niemand, auch Baum selbst nicht, des Ernstes der
Situation bewusst war. Am Vormittag des 15. schrieb Burgoyne, dass, wenn
ein Rückzug nöthig werden sollte, er so angeordnet werden müsse, dass
dem Feind keine Gelegenheit zu einem Erfolg gegeben werde, damit die
Indianer nicht entmutigt würden. Deshalb musste alles erbeutete Vieh und
die erbeuteten Wagen weggeschafft werden, und alles Mehl und Korn,
welches man nicht mitnehmen konnte, sollte unbrauchbar gemacht werden.
Erst später kam Burgoyne auf den Gedanken, dass man wohl besser Breymann
ohne Artillerie vorgeschoben hätte.

Oberstlieutenant Baum brachte den 15. August 1777 damit zu, sich auf
einem Berge 4 Meilen nördlich Bennington einzugraben. Ungefähr um 9 Uhr
morgens am 16. bemerkte er kleine Abteilungen von Leuten, zum grossen
Teil in Hemdsärmeln und mit Vogelflinten auf der Schulter, schnell und
geräuschlos hinter seinem verschanzten Lager vorbeipassieren. Der gute
Offizier hielt diese Leute in Hemdsärmeln für Tories, welche seinen
Schutz suchen wollten. Man sagt, dass viele Leute in jenem Teile des
Landes dem Könige den Eid geleistet hätten. Im Laufe des Morgens wurde
ein Angriff gemacht, aber mit Leichtigkeit abgeschlagen. Schliesslich um
3 Uhr nachmittags wurden die Deutschen vollständig umzingelt, und der
Kampf begann mit ziemlichem Ernst. Die meisten Indianer, Canadier und
Tories machten sich aus dem Staube. Die Braunschweiger hielten 1 oder 2
Stunden aus, bis ihre Munition anfing auszugehen. Die Amerikaner fochten
mit Verzweiflung. Sie näherten sich bis auf 8 Schritt den Kanonen, die
mit Kartätschen geladen waren und feuerten ihre Gewehre auf die
Kanoniere ab. Stark, der sie kommandierte, hatte sie durch seinen Mut
angefeuert. »Kommt nur, meine Jungens,« soll er vor dem Gefecht gesagt
haben, wie berichtet wird, »entweder schlagen wir die Briten oder Molly
Stark wird diese Nacht Witwe sein.« Schliesslich schlief das Feuer der
Deutschen ein. Die Yankees stürmten noch einmal die Schanzgräben. Es
ging Gewehrkolben gegen Säbel. Baum wurde tötlich verwundet und die
Braunschweiger gefangen genommen.

Das Gefecht mit Baums Truppen-Abteilung war vorüber, als Breymann in der
Nähe des Gefechtsfeldes anlangte. Er giebt an, dass er die Amerikaner
vor sich her getrieben und nur die Verfolgung abgebrochen hätte aus
Mangel an Pulver und Blei; aber sicher ist, dass er sofort zurückging
und in der Nacht sich ohne seine Kanonen auf und davon machte, mit einem
Verlust von mehr als einem Drittel seiner Leute. General Burgoyne, der
in der Frühe des 17. Nachricht von dieser unglücklichen Affaire erhielt,
brach um 6 Uhr mit der ganzen Armee auf, um Breymann zu retten. Das Gros
ging indessen nicht weiter als Battenkill vor, während Burgoyne selbst
an der Spitze eines englischen Regiments soweit vordrang, bis er die auf
dem Rückzug befindlichen Deutschen traf.

Beinahe 780 Gefangene, von denen ungefähr 400 Deutsche waren, fielen in
die Hände der Amerikaner. Von Baums Korps kehrten 365 Deutsche nicht
wieder zurück: Breymanns Korps hatte 231 Tote, Verwundete und Vermisste.

Dies Gefecht war der Anfang von Burgoynes Ende. Es bewies ihm die
Unmöglichkeit auf Kosten des Landes zu leben und verwies ihn wieder auf
sein englisches Ochsenfleisch und Mehl und auf seine Abhängigkeit von
den Vorräten, die er mitzuführen im Stande war.

Das Fehlschlagen der Expedition St. Legers am Mohawk ereignete sich
ungefähr zu derselben Zeit. Oberst St. Leger hatte Montreal Anfang Juli
mit ungefähr 750 Weissen und 1000 Indianern verlassen. Unter den
ersteren befand sich eine Jäger-Kompagnie von Hessen-Hanau. Dieses Korps
nahm seinen Weg am St. Lawrence und Lake Ontario entlang nach Oswego und
von da am Oneida Lake nach Fort Stanwix am Oberlauf des Mohawk-River.
Dies Fort war ein gut konstruiertes Erdwerk mit einer Besatzung von
einigen 6 oder 700 Milizen unter Oberst Gansevoort. St. Leger sollte
dies Fort nehmen und dann dem Lauf des Mohawk bis zu seiner Vereinigung
mit dem Hudson folgen und auf diese Weise die Flanke von Gates Armee
bedrohen. Aber das Fort wollte nicht genommen sein. Ungefähr 800
Bewohner des Mohawk-Thales, meist von deutscher Abstammung, unter
General Herkimer, waren im Begriff, zu seinem Entsatz vorzugehen. Diese
wurden am 6. August 1777 im Walde von einer Übermacht von Provinzialen
und Indianern überfallen. Nach der ersten Panik fand ein verzweifelter
Kampf statt. Die Milizen wussten wohl, dass sie von ihren wilden Gegnern
keinen Pardon erwarten durften. Es schien ihnen besser unter ihren
Pfeilen oder dem Tomohawk zu fallen als dem qualvollen Messer
ausgeliefert zu werden. Herkimer, der am Bein verwundet worden war, war
gegen einen Baumstumpf gelehnt und leitete die Verteidigung, während er
ruhig seine Pfeife weiter rauchte. Die Leute hatten paarweise sich
hinter Bäumen postiert, sodass immer einer schoss, während der andere
lud. Diese Anordnung wirkte günstig, und die Miliz begann die Oberhand
zu gewinnen. Darauf kam noch ein Haufe von Tories aus dem Thale den
Indianern zu Hilfe. Dies steigerte noch mehr die Wut der Amerikaner,
denn diese neuen Feinde waren ihre Nachbarn und waren ihre Freunde
gewesen. Der verzweifelte Kampf wurde fortgesetzt. Er hatte schon länger
als ein und eine halbe Stunde gedauert, und 160 Milizen waren bereits
tot, verwundet oder gefangen, als plötzlich in der Richtung von Fort
Stanwix her Feuer gehört wurde. Oberst Gansevoort, der von Herkimers
Annäherung unterrichtet war, hatte 250 Mann von dem Fort entsendet, um
eine Diversion auszuführen. Diese fielen in das englische Lager ein und
plünderten einen Teil davon. 5 Flaggen und viele Bagage fiel in die
Hände der Abteilung von dem Fort. Durch den Kanonendonner in ihrem
Rücken fürchteten die Tories und Indianer zwischen zwei Feuer genommen
zu werden. Sie zogen sich zurück unter Mitnahme von einigen Gefangenen,
die den Schrecknissen der indianischen Folterqualen entgegengingen, doch
liessen sie viele Tote auf dem Gefechtsfelde. Was von den Milizen übrig
blieb, zog sich nach Fort Schuyler zurück, da wo jetzt die Stadt Utica
steht. Diese blutige Affaire ist das Gefecht von Oriskany genannt
worden. Sie besiegelte das Schicksal von St. Legers Expedition und trug
in Gemeinschaft mit Bennington dazu bei, das Schicksal von Burgoyne und
der Braunschweiger zu entscheiden. Diese zwei kleinen Begebenheiten
bilden einen Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte.

Der tapfere Herkimer erlag seinen Wunden zehn Tage nach dem Gefecht.
Aber nach kaum einer Woche hob Benedict Arnold mit einer kleinen
Truppenabteilung und den wieder gesammelten Milizen des Thales die
Belagerung von Fort Stanwix auf, und St. Leger, den viele von den
Indianern verliessen, zog sich mit den Überbleibseln seines Korps nach
Oswego zurück, indem er seine Zelte und eine beträchtliche Bagage im
Stich liess.

Burgoyne war durch die Niederlage von Baum und St. Leger etwas
niedergeschlagen, aber er setzte seine Hoffnung auf Hilfe von Süden her
und fühlte sich durch die Befehle, die er von England bekommen hatte,
gebunden.



Kapitel XIII.

Stillwater, am 19. September und 7. Oktober 1777.


Nach der Niederlage von Bennington blieb Burgoyne noch beinahe einen
Monat in der Umgegend von Fort Edward und hinter der Linie des
Battenkill. Diese Zeit wurde benutzt, um Vorräte anzuhäufen und Boote
vom Lake Champlain nach dem Lake George zu schaffen. Am 13. September
1777 ging die Armee bei Schuylerville über den Hudson und verliess die
rückwärtigen Verbindungslinien um einen kühnen Stoss auf Albany zur
Vereinigung mit Sir William Howe zu machen. 180 Boote begleiteten die
Armee, deren linke Flanke sich an den Hudson anlehnte. Diese Boote
führten für einen Monat Lebensmittel mit sich. »Jetzt fingen wir wieder
an in unserem lieben gesalzenen Pökelfleisch und Brot zu arbeiten,«
schreibt ein deutscher Offizier. »Liebe Freunde, verachtet diese
königlichen Gerichte nicht, die wirklich einen königlichen Preis kosten,
denn der Transport von England ist gewiss nicht billig gewesen.
Pökelfleisch Mittags und Abends. Pökelfleisch warm und kalt. Freunde!
ungeachtet Eurer grünen Erbsen und Krebsschwänze würdet Ihr unser
Pökelfleisch mit Ekel angesehen haben, und doch war es für uns ein
herrliches Gericht, ohne welches wir umgekommen sein würden; und wenn
wir später genug Pökelfleisch gehabt hätten, hätte uns unser Unglück
nicht nach Boston geführt.« Während dessen strömten die Amerikaner,
ermutigt durch ihren Sieg bei Bennington und ihren Erfolg im
Mohawk-Thale, in das Lager von Gates bei Stillwater. Sie hatten keine
Uniformen, waren aber zum grössten Teil gut bewaffnet mit Büchsen und
Jagdgewehren, welche sie von Jugendzeit an fortwährend geführt hatten.
Es wurde Burgoyne am 7. September gemeldet, dass ihrer 14 oder 15000
wären. Da gab es keine andere Wahl als anzugreifen oder den Feldzug
aufzugeben.

Die Armee trat ihren Marsch nach Süden in drei Kolonnen an. Die rechte
war unter Brigade-General Fraser, dem stürmischen Befehlshaber der
leichten Truppen. Das Zentrum wurde von Burgoyne selbst kommandiert, und
die linke, am Hudson, von Riedesel. Die britische Armee konnte nur
langsam vorgehen wegen der wiederherzustellenden Wege und Brücken. Die
Marschleistung betrug durchschnittlich 2 Meilen den Tag. Am Nachmittag
des 19. September wurde Burgoynes mittlere Kolonne bei Freeman's Farm,
nördlich Stillwater energisch angegriffen. Die Engländer besetzten mit
einigen Kanonen ein ausgerodetes Stück Land. Die Amerikaner hatten keine
Artillerie. Das Gefecht dauerte den ganzen Nachmittag, und wurde auf
beiden Seiten mit grosser Tapferkeit geführt. Gegen Einbruch der Nacht
kam Riedesel mit 7 Kompagnien deutscher Infanterie und 2 Kanonen
Burgoyne zu Hilfe, griff die rechte Flanke der Amerikaner an und
überschüttete sie mit Kartätschen. Die Engländer schlossen sich wieder
zusammen und feuerten, und die Amerikaner wurden geworfen, nahmen aber
ihre Verwundeten mit und ungefähr 100 Gefangene. Sie hatten ungefähr 320
Mann verloren, die Briten annähernd zweimal soviel. Die Letzteren
behaupteten zwar das Feld und mögen daher den Sieg beanspruchen, aber
es war ein nutzloser Sieg, den sie nicht im Stande waren auszubeuten. Am
20. fing Burgoyne an seine Stellung zu befestigen. Die Aussicht auf
Erfolg war von nun ab nur durch das Zusammenwirken mit der Armee von
Süden her bedingt -- eine Hilfe, die niemals kam.

Die Deutschen leisteten Burgoyne im Laufe dieses Tages die wichtigsten
Dienste. Breymann mit den Grenadieren und der leichten Infanterie
zeichnete sich früh am Nachmittag aus, indem er einem englischen
Regiment, das im Weichen begriffen war, zu Hilfe kam. Kapitän Pausch von
der Hanauschen Artillerie mit seinen zwei Sechspfündern entschieden die
Schlacht. Breymann und Pausch wurden beide von Burgoyne öffentlich
belobt.

Inzwischen war die Armee ernstlich im Rücken bedroht worden. Oberst
Brown, der unter dem Befehl von General Lincoln operierte, hatte einige
der Aussenwerke von Ticonderoga mit ungefähr 300 Gefangenen genommen,
war aber von dem Haupt-Fort zurückgeworfen worden.

Baronin Riedesel hatte die Armee auf ihrem Marsche begleitet. Sie war
ermutigt worden, sagt sie, als sie General Burgoyne hat sagen hören,
dass Engländer niemals zurückgingen. Jedoch wurde sie misstrauisch, als
sie merkte, dass alle Offiziers-Frauen, die bei der Armee waren, alle
Operations-Pläne kannten, und sie erinnerte sich, dass in der Armee des
Prinzen Ferdinand im 7jährigen Krieg alles sehr geheim gehalten wurde.
Nun aber waren den Amerikanern alle feindlichen Absichten bekannt und
sie erwarteten die Engländer, wohin sie sich auch immer wandten.

Frau von Riedesel war Augenzeugin der Schlacht am 19. September und
zitterte bei jedem Schuss für das Leben ihres Gemahls. Drei verwundete
Offiziere wurden in das Haus gebracht in dem sie wohnte, und einer von
ihnen, der Neffe von Leuten, die in England sehr gütig gegen sie gewesen
waren, starb wenige Tage darauf an den Folgen einer Operation. Die
Baronin konnte seine letzten Seufzer durch die dünne Wand hören.

Der Zustand der Armee wurde bald ein sehr bedenklicher. Die Lebensmittel
wurden knapp, Wein und Kaffee schrecklich teuer. Uniformen und Kleider
zerrissen in den Büschen und durchweichten bei dem Kampieren auf dem
feuchten Boden, und neue konnten um keinen Preis geschafft werden. Das
amerikanische Lager, welches man von 12 000 Mann besetzt glaubte, war so
nahe, dass man die Trommeln und die Rufe der Soldaten deutlich hören
konnte. Der Wald war aber so dicht, dass man es nicht sehen konnte. Die
Engländer hatten eine Schiffbrücke über den Hudson gebaut, und es wurden
Kundschafter hinübergeschickt, die versuchen sollten, das Lager vom
andern Ufer aus einzusehen; dies war aber nicht möglich gewesen.

Ein von Sir Henry Clinton in Geheimschrift geschriebener Brief, der vom
10. September datiert war, langte am 21. an. Clinton kündigte seine
Absicht an, in 10 Tagen Fort Montgomery am Hudson anzugreifen. Burgoyne
sandte den Boten sofort zurück mit einem Briefe, der in eine silberne
Kugel eingeschlossen war, welche Sir Henry direkt eingehändigt werden
sollte. Dieser Brief sollte Clinton zur Eile antreiben und ihn
veranlassen, eine Diversion zu Gunsten Burgoynes herbeizuführen. Der
Bote nahm seinen Weg durch das feindliche Land nach Fort Montgomery,
aber hier scheint ihn seine Geistesgegenwart verlassen zu haben. Er soll
nämlich amerikanische Truppen für englische gehalten, nach General
Clinton gefragt und nicht eher seinen Irrtum gemerkt haben, als bis er
-- nicht vor Sir Henry, sondern vor den amerikanischen General geführt
wurde. Darauf schluckte der Unglückliche die Kugel hinunter, doch wurde
ihm ein Brechmittel verordnet, die Depesche wurde gefunden und der Bote
als Spion gehängt.

Am 6. Oktober wurden die Forts Clinton und Montgomery von Sir Henry
Clinton gestürmt. Ein Anspachisches Regiment, ein Hessisches und 2
Kompagnien hessischer Jäger, welche letztere erst vor kurzem von Europa
angekommen waren, hatten an dieser Waffenthat teil genommen. Der Hudson
stand nun den Briten vollkommen offen. Dies würde der richtige Moment
gewesen sein, um zu Burgoynes Unterstützung einen Vorstoss zu machen,
aber Sir William Howe hatte den grösseren Teil seiner Armee nach
Philadelphia dirigiert und nur ein kleines Korps unter General Vaughan
kam sengend und plündernd den Hudson hinauf.

Burgoynes Situation wurde mit jedem Tage kritischer. Am 4. Oktober wurde
die Ration der Soldaten um 1/3 heruntergesetzt. Desertionen waren
häufiger vorgekommen trotz strenger Strafe; selbst die Todesstrafe
verhinderte sie nicht. Kleinere Scharmützel kamen häufiger vor. Das
Wetter war furchtbar heiss und die Armee verging vor Unthätigkeit.

An dem Tage, an welchem die Leute auf kleinere Ration gesetzt worden
waren, berief General Burgoyne einen Kriegsrat. Die Generale Phillips,
Riedesel und Fraser waren zugegen. Burgoyne schlug ihnen vor, die Gegend
am Fluss zu verlassen und zu versuchen, die amerikanische linke Flanke
zu umgehen. 800 Mann sollten zum Schutz der Boote und Vorräte
zurückgelassen werden. Der Rest der Armee sollte sich an der
Unternehmung beteiligen. Man entgegnete aber, dass die Strassen und
Stellungen der Amerikaner nicht bekannt wären, dass drei oder vier Tage
nötig sein würden, um die amerikanische Flanke zu umgehen, und dass
während dieser ganzen Zeit die Vorräte unter einer schwachen Bedeckung
zurückgelassen werden müssten. Man kam zu keinem bestimmten Entschluss
am 4., es wurde daher für den Abend des 5. ein zweiter Kriegsrat
befohlen. In diesem erklärte Riedesel, dass die Lage der Armee von einer
Beschaffenheit wäre, dass, wenn sie nicht in einem Tage den Feind
erreichen, ihn angreifen und die Sache zur Entscheidung bringen könnte,
es dienlicher wäre, sich wieder über den Hudson hinter den Battenkill
zurückzuziehen, um dort die Annäherung Clintons zu erwarten. Dort könnte
die Armee nicht von Fort George abgeschnitten werden. Fraser stimmte
Riedesel bei. Phillips wollte keine bestimmte Meinung aussprechen, und
Burgoyne dem es zu hart ankam, eine rückwärtige Bewegung zu machen,
erklärte, er wollte am 7. eine Rekognoszierung vornehmen, und, wenn sich
bei dieser zeigte, dass der Feind nicht mit Erfolg angegriffen werden
könnte, den Rückzug antreten.

Am 6. Oktober 1777 wurde für 4 Tage Verpflegung ausgegeben, und am 7. um
10 Uhr morgens rückten 1500 Mann, unter denen 500 Deutsche waren, mit 8
Bronze-Kanonen und 2 Haubitzen zur Rekognoszierung aus dem Lager. Die
vier Generale beteiligten sich daran, die Expedition war aus allen
Teilen der Armee zusammengesetzt. Sie gingen bis auf eine Anhöhe
ungefähr 3/4 Meilen von dem amerikanischen linken Flügel entfernt vor --
nach Riedesel eine sehr schlechte Stellung, wo man nichts vom Feinde
sehen konnte. Brigade-General Fraser kommandierte den rechten Flügel,
die deutschen Detachements waren im Zentrum, Major Ackland mit den
englischen Grenadieren auf dem linken Flügel. Es wurde beschlossen, den
Angriff abzuwarten, und Brigade-General Fraser unternahm es, die Fourage
von zwei Scheunen wegtransportieren zu lassen. Kleine feindliche
Detachements erschienen von Zeit zu Zeit, und man ergötzte sich daran,
Kanonen auf sie abzufeuern, bis plötzlich ein heftiges Musketenfeuer auf
dem linken Flügel gehört wurde, und unmittelbar darauf Acklands
Grenadiere zurückgelaufen kamen, indem sie ihren Führer verwundet
zurückliessen.

Der deutsche linke Flügel wurde auf diese Weise entblöst und in
Unordnung zurückgeworfen, die hessischen Kanonen in Gefahr gebracht.
Diese blieben noch einige Zeit in Thätigkeit, wurden aber schliesslich
genommen. Der britische rechte Flügel scheint länger als der linke und
der übrige Teil der Linie ausgehalten zu haben, aber nach einiger Zeit
wurde General Fraser tötlich verwundet und seine Leute zurückgedrängt,
hielt sich jedoch in besserer Ordnung als der linke Flügel. Auch die
Deutschen gingen in ziemlicher Auflösung zurück unter Zurücklassung
aller zur Rekognoszierung mitgenommenen Kanonen.

Die zurückgehenden Abteilungen warfen sich in eine Redoute und
behaupteten ihre Stellungen bis zum Ende des Nachmittags trotz der
wiederholten und verzweifelten Angriffe der Amerikaner.

Oberstlieutenant Breymann hielt sich in einer kleinen Redoute auf dem
äussersten rechten Flügel der diesseitigen Stellung. Sein Korps war
durch die bei Bennington und am 19. September erlittenen Verluste auf
ungefähr 500 Mann zusammengeschmolzen; 300 von diesen hatten an der
Rekognoszierung teilgenommen und waren nun mit den übrigen in die grosse
Redoute auf dem rechten Flügel zurückgeworfen. Der Teil der britischen
Linie, welcher Breymanns Redoute mit der Hauptstellung verband, war frei
von Besatzung. Die Amerikaner nahmen ihren Weg durch diese Lücke in der
Linie, Breymann und seine 200 Mann wurden in Rücken und Flanke
angegriffen, der Oberstlieutenant totgeschossen und die Leute entweder
durch die Flucht gerettet oder gefangen genommen.

Als die Nachricht hiervon zum Hauptkorps drang, murrten einige Engländer
über die Haltung ihrer deutschen Bundesgenossen. Aufgebracht hierüber,
sammelte Oberstlieutenant von Specht 4 Offiziere und ungefähr 50 Mann um
sich, brach mit diesen auf durch den dunkeln Wald, um Breymanns Redoute
wiederzunehmen. Er verlor den Weg und wurde durch einen verräterischen
Führer in die Hände der Amerikaner geliefert.

Die Amerikaner fochten an diesem Tage mit grosser Tapferkeit und hatten
den Vorteil der Überlegenheit an Zahl, aber waren ohne einen
hinlänglichen Führer. Weder Gates noch Lincoln erschienen auf dem Felde.
Benedict Arnold, welcher kein besonderes Kommando hatte, focht mit
seinem gewöhnlichen, keine Gefahr achtenden Mut, aber er hatte nicht das
Talent eines Strategen. Er wurde bei der Einnahme von Breymanns Redoute
schwer verwundet; es wäre ein Glück für ihn gewesen, wenn seine Wunde
tötlich gewesen wäre.

Es blieb Burgoynes Armee nichts anderes übrig, als sich zurückzuziehen.
Einige Eile würde vielleicht ihr Entkommen gesichert haben, aber überall
war Unordnung und Langsamkeit. Früh am Morgen des 8. Oktober 1777 wurden
die Briten und Deutschen auf den Höhen, von denen man den Hudson
übersieht, gesammelt. Hier wurde am Abend desselben Tages General Fraser
beerdigt, an einer Stelle, welche er sich selbst als Ruheort ausgewählt
hatte. Er war schwer verwundet in das Haus, welches Baronin Riedesel
inne hatte, gebracht; er hatte mit ihrem Gemahl zusammen am
siebenjährigen Kriege teilgenommen. Die Baronin hatte die Absicht, am 7.
ein kleines Diner zu geben. »Der General Fraser,« sagt sie, »und ich
glaube, auch die Generale Burgoyne und Phillips sollten denselben Tag
bei mir zu Mittag essen. Ich sah viel Bewegung unter den Truppen. Mein
Mann sagte mir, es sollte eine Rekognoszierung gemacht werden, welches
mir nicht auffiel, weil dieses öfters geschehen. Auf meinem Rückweg nach
Hause begegneten mir viele Wilde in ihrer Kriegskleidung und mit
Flinten. Auf meine Frage, wo sie hingingen, riefen sie mir zu: »War!
War!« das hiess, dass sie zur Schlacht gingen, welches mich ganz zu
Boden schlug, und kaum war ich zurückgekommen, so hörte ich auch
plänkeln, und nach und nach immer stärker feuern, bis endlich das Lärmen
gar arg wurde. Es war eine erschreckliche Kanonade, und ich war mehr tot
als lebendig. Gegen 3 Uhr nachmittags, anstatt dass meine Gäste hätten
sollen zu mir zum Essen kommen, brachte man mir auf einer Trage den
armen General Fraser, einen der erwarteten Mittagsgäste, tötlich
verwundet. Unser Esstisch, der schon gedeckt war, wurde weggenommen, und
man setzte an dessen Stelle ein Bett für den General. Ich sass in einer
Ecke der Stube, zitternd und bebend. Der Lärm wurde immer stärker. Der
Gedanke, dass man mir meinen Mann so bringen könnte, war mir entsetzlich
und quälte mich unaufhörlich. Der General sagte dem Wundarzt:
»Verschweigen Sie mir nichts! Muss ich sterben?...« Ich hörte ihn oft
seufzend ausrufen: »Oh bad ambition! poor General Burgoyne! poor
Mistress Fraser!««

Der General kämpfte die Nacht hindurch mit dem Tode und starb am
folgenden Morgen. Das Haus war derartig überfüllt, dass die Baronin ihre
Kinder auf den Hausflur bringen musste, damit sie durch ihr etwaiges
Schreien dem sterbenden Manne nicht beschwerlich fallen möchten. Sein
Leichnam lag den ganzen Tag in ihrem Zimmer. Als sein Stab und die
Generäle sich um sein Grab versammelt hatten, schossen die Amerikaner,
die hiervon nichts ahnten, auf die Trauer-Versammlung. So wurde, unter
dem Feuer der feindlichen Kanonen als Trauersalut, der tapfere Führer
der leichten Truppen zur letzten Ruhe gebettet.

Um 10 Uhr abends des 8. brach die Armee nach Norden auf. Riedesel
kommandierte die Tête der Kolonne. Das Lazareth mit seinen 800 Insassen
wurde zurückgelassen. Die Boote mit dem, was an Vorräten noch übrig war,
nahmen ihren Weg langsam stromaufwärts. Die Wachtfeuer liess man
brennen, um die amerikanischen Feldwachen zu täuschen.

[Illustration: BURGOYNE'S ÜBERGABE.

October 1777.]

General Burgoynes Armee legte nur eine kurze Strecke in jener Nacht
zurück und hielt dann bis zum folgenden Nachmittag. Am Abend des 9.
besetzten die Briten das Dorf Saratoga. Während der Nacht durchwateten
sie den Fishkill und lagerten auf der Höhe in dem Winkel zwischen
diesem Fluss und dem Hudson. So hatte vom Abend des 7. bis zum Morgen
des 10. Burgoyne, für welchen Zeitgewinn von allergrösster Wichtigkeit
war, nur etwas mehr als 8 Meilen sich zurückgezogen.



Kapitel XIV.

Saratoga, vom 11. bis 16. Oktober 1777.


In dem Lager nördlich des Fishkill machte Burgoyne Halt und nahm seinen
Marsch von hier aus nicht wieder auf. Oberstleutnant Southerland war
vorgeschickt worden, um eine Brücke über den Hudson bei Fort Edward zu
bauen, wurde aber sofort wieder zurückberufen. Bei Tagesanbruch am 11.
machte eine amerikanische Brigade einen Vorstoss über den Fishkill, nahm
sämtliche Boote und viele Vorräte, machte einige Gefangene und zog sich
vor einem heftigen Kartätschfeuer zurück. Den ganzen Tag lang wurde die
englische Armee in Front und Rücken mit Kanonen beschossen.

Am Abend beschied General Burgoyne die Generäle Riedesel und Phillips zu
sich, um sich mit ihnen über das Wohl und Wehe der Armee zu
beratschlagen. Burgoyne selbst hielt es für unmöglich, den Feind
anzugreifen oder die eigene Stellung zu halten, wenn er im Zentrum und
auf dem rechten Flügel angegriffen werden würde. General Riedesel machte
deshalb den Vorschlag, in der Nacht unter Zurücklassung der Bagage
abzuziehen, den Hudson 4 Meilen unterhalb Fort Edward zu durchwaten und
durch die Wälder nach Fort George zu gelangen zu suchen. Es wurde aber
keine Entscheidung getroffen.

Ein anderer Kriegsrat wurde unter Hinzuziehung von zwei
Brigade-Generälen am folgenden Nachmittag gehalten. General Riedesel
bestand auf seinem Plan vom Tage vorher »sehr emphatisch und mit
eindringlichen Worten«, und man stimmte dem Plan bei. Aber es war
vergessen worden, Verpflegung an die Truppen auszugeben, und so wurde
der Abmarsch auf abends spät verschoben. Um 10 Uhr liess Riedesel
Burgoyne sagen, dass alles zum Abmarsch bereit sei, aber er erhielt zur
Antwort, dass es bereits zu spät sei, um noch irgend etwas zu
unternehmen. So wurde die letzte Chance preisgegeben, denn am andern
Morgen war die Armee vollkommen umzingelt.

Am 13. Oktober wurde ein dritter Kriegsrat, dem auch die
Regiments-Kommandeure beiwohnten, zusammenberufen. General Burgoyne
setzte die Hoffnungslosigkeit der Situation auseinander. Nur noch für
fünf Tage wären Vorräte vorhanden. Das ganze britische Lager könnte von
den feindlichen Kartätschen und Flintenkugeln erreicht werden. Gates
Armee hätte hinter einem morastigen Hohlweg Stellung genommen, und zwar
so, dass, wenn Burgoyne angreifen wollte, er sich so weit vom Hudson
entfernen müsste, dass die Amerikaner den Fluss überschreiten und ihn im
Rücken angreifen würden. Selbst wenn man den Feind erfolgreich
angegriffen und durchbrochen haben würde, so wären doch nicht
Lebensmittel genug vorhanden, um nach Fort George zu gelangen. Die
Stellung, welche die Armee nunmehr einnähme, wäre im Zentrum und auf dem
rechten Flügel unhaltbar. (Dies war die Terrainstrecke, welche
hauptsächlich von den Deutschen besetzt war.)

Burgoyne erklärte, dass niemand anders als er selbst für die Lage, in
der sich die Armee gegenwärtig befände, verantwortlich gemacht werden
könnte, da er niemand um Rat gefragt, sondern nur Befolgung seiner
Befehle gefordert habe. Riedesel dankte Burgoyne für diese Erklärung, da
hierdurch jedermann überführt würde, dass er keinen Anteil an der
Leitung der von der Armee ausgeführten Bewegungen gehabt hätte, und bat
daher alle englischen Offiziere, ihm dieses zu bezeugen, wenn er jemals
zur Verantwortung gezogen werden sollte.

Hierauf legte Burgoyne dem Kriegsrat folgende Fragen vor:

1. Ob in der Kriegsgeschichte Beispiele wären, dass eine Armee in dieser
Lage kapituliert hätte.

2. Ob in einer solchen Lage eine Kapitulation entehrend sei.

3. Ob die Armee wirklich in der Lage sei, kapitulieren zu müssen.

Auf die erste Frage antworteten alle, dass die Lage der sächsischen
Armee bei Pirna, des Generals Fink bei Maxen und des Prinzen Moritz von
Sachsen nicht so schlimm und hülflos gewesen wäre, als die, worin sich
gegenwärtig die Armee befände; und dass niemand die Generäle hätte
tadeln können, die, um ihre Armeen zu retten, in solcher Lage
kapituliert hätten; ausser, dass der König von Preussen den General v.
Fink, jedoch hauptsächlich aus persönlicher Ungnade, kassiert hätte.

Auf die zweite Frage antworteten alle, dass aus den eben angeführten
Gründen die Kapitulation nicht entehrend sein könne. Und auf die dritte
Frage stimmten alle darin überein, dass, wenn der General Burgoyne die
Möglichkeit sähe, den Feind anzugreifen, sie bereit wären, ihr Blut und
Leben aufzuopfern; wenn dies aber nicht thunlich sei, so hielten sie es
für besser, durch eine ehrenvolle Kapitulation dem Könige die Truppen zu
retten, als durch ein noch längeres »Anstehen« Gefahr zu laufen, wenn
alle Lebensmittel aufgezehrt wären, sich auf Diskretion ergeben zu
müssen; oder aber, bei einem Angriff in dieser fehlerhaften Position
gesprengt und dann einzeln aufgerieben zu werden.

Nach dieser Erklärung setzte General Burgoyne den Entwurf zu einer
Kapitulation auf, welcher vorteilhaft schien und daher einmütig
gebilligt wurde. Hierauf wurde ein Tambour ins feindliche Lager
geschickt um anzuzeigen, dass man am andern Tag einen Stabsoffizier
hinüberschicken wolle, um mit General Gates Sachen von Wichtigkeit zu
verhandeln, und während dieser Zeit um Waffenstillstand zu bitten. Dies
wurde von General Gates bewilligt.

Am 14. vormittags 10 Uhr wurde der Major Kingston in das amerikanische
Lager hinübergeschickt, um die Vorschläge Burgoynes zu überbringen,
welche in der Hauptsache darin bestanden, dass seine Armee sich zu
Kriegsgefangenen, jedoch nur unter der Bedingung ergeben wolle, dass sie
nach Boston geführt und von da nach England eingeschifft werden sollte,
nachdem sie sich verpflichtet haben würde, in diesem Kriege, oder bis zu
ihrer Auswechselung, nicht gegen die Amerikaner zu dienen.

General Gates nahm aber diese Vorschläge nicht an, sondern setzte einen
andern Kapitulations-Entwurf in 6 Artikeln auf, welcher besagte, dass,
»da General Burgoynes Armee durch wiederholte Niederlagen, Desertion,
Krankheit etc. zusammengeschmolzen sei, die Vorräte erschöpft, die
Dienstpferde, Bagage, Zelte genommen oder zerstört seien, ihre
Rückzugslinien verlegt und ihr Lager umgezingelt sei, sie sich
kriegsgefangen ergeben sollte.«

Der sechste Artikel besagte, dass »sobald dieser Vertrag gebilligt und
unterzeichnet sei, die Truppen unter dem Befehl Seiner Exzellenz des
Generals von Burgoyne in den Retranchements, in denen sie jetzt stünden,
das Gewehr strecken und sodann nach dem Orte ihrer weiteren Bestimmung
marschieren sollten.«

General Burgoyne liess den Kriegsrat zusammenrufen und las diese
Propositionen des General Gates vor. Die Offiziere erklärten alle
einmütig, dass sie lieber Hungers sterben, als solche entehrenden
Artikel eingehen wollten. Major Kingston wurde wieder zu General Gates
zurückgeschickt, um ihm sagen zu lassen, dass, wenn er nicht von dem 6.
Artikel ablassen würde, die Verhandlungen sofort abgebrochen würden; die
Armee würde eher wie ein Mann einen Verzweiflungs-Coup ausführen, als
sich diesem Artikel unterwerfen. Der Waffenstillstand wurde hierauf
aufgehoben.

Zu aller Erstaunen langten am folgenden Morgen (15. Oktober 1777) neue
Vorschläge von General Gates an, worin er alle von Burgoyne
vorgeschlagenen Artikel der Hauptsache nach billigte; es wurde nur noch
ausgemacht, dass die Armee schon an demselben Tage nachmittags um 2 Uhr
aus ihrer Position abmarschieren sollte.

Diese plötzliche Veränderung erregte bei den englischen und deutschen
Offizieren Misstrauen. Der Kriegsrat beschloss, Gates Vorschläge
anzunehmen, wollte aber versuchen Zeit zu gewinnen. Eine Kommission,
bestehend aus zwei Stabsoffizieren von jeder Seite, wurde ernannt, und
diese verhandelte über verschiedene Kleinigkeiten, die den Artikeln noch
hinzuzufügen waren, bis 11 Uhr nachts. Die Amerikaner bewilligten alles,
was man von ihnen verlangte. Die Engländer ihrerseits versprachen, dass
am andern Morgen die Kapitulation von General Burgoyne unterzeichnet und
General Gates übersandt werden würde. Der Waffenstillstand sollte
fortdauern.

Dieselbe Nacht kam ein Überläufer und sagte aus, dass er durch dritte
Hand erfahren habe, der englische General Clinton habe nicht allein die
Verschanzung von den Highlands erobert, sondern sei auch schon vor 8
Tagen bis nach Esopus vorgerückt und müsse aller Wahrscheinlichkeit nach
schon in Albany angekommen sein. Burgoyne sowohl, wie verschiedene
andere Offiziere wurden durch diese Nachricht so begeistert, dass sie
grosse Lust bekamen, die Kapitulation zu brechen. Es wurde noch einmal
ein Kriegsrat zusammenberufen, welcher folgende Fragen beantworten
sollte:

»1. Ob ein Traktat, der von bevollmächtigten Kommissarien finaliter
arrangieret sei, noch nach dem Versprechen des Generals, solchen, sobald
die Kommissarien alles applanieret, zu unterzeichnen, mit Ehren
gebrochen werden könne?

2. Ob die eingegangenen Nachrichten so hinlänglich sicher wären, dass
sie ein Bewegungsgrund sein könnten, einen in unserer Lage so
vorteilhaften Akkord zu brechen?

3. Ob die Armee wohl noch munteren Geist genug hätte, ihre jetzige
Stellung bis auf den letzten Mann zu verteidigen?«

Auf die erste Frage erklärten 14 Offiziere gegen 8, dass ein solcher
Traktat ohne Verletzung der Ehre nicht gebrochen werden könne. Über die
zweite waren die Stimmen geteilt. Die Verneinenden stützten sich darauf,
dass der Überbringer der Nachricht alles nur vom Hörensagen hätte, und
dass, selbst wenn General Clinton wirklich in Esopus wäre, die
Entfernung von da doch noch so gross sein würde, dass er ihnen in ihrer
gegenwärtigen Lage doch nicht mehr helfen könnte. Auf die dritte Frage
war die Antwort aller Offiziere vom linken Flügel bejahend; die
Offiziere vom Zentrum und rechten Flügel antworteten aber, dass zwar
alle Soldaten den grössten Mut bezeigen würden, wenn es zum Angriff des
Feindes gehen sollte, dass aber, da ihnen allen das Fehlerhafte ihrer
Position zu gut bekannt wäre, zu befürchten stände, sie würden einen
feindlichen Angriff nicht ebenso aushalten. Da die braunschweigischen
Truppen hauptsächlich das Zentrum und den rechten Flügel einnahmen, so
bezieht sich auf diese Erklärung ihrer Offiziere wahrscheinlich eine
Bemerkung Burgoynes in einem Privatbrief »die Deutschen entmutigt und
bereit, bei dem ersten Feuer die Waffen zu strecken.«

Um doch noch Zeit zu gewinnen, wurde ein letztes Mittel versucht.
Burgoyne schrieb nämlich am 16. früh an General Gates einen Brief, worin
er ihm erklärte, dass er in der vergangenen Nacht von Deserteuren die
Nachricht erhalten habe, dass er, General Gates, einen ansehnlichen Teil
seiner Armee nach Albany detachiert hätte und zwar im Laufe der
Unterhandlungen; dies wäre ganz gegen Treue und Glauben und er,
Burgoyne, würde die Kapitulation nicht eher unterzeichnen, bis sich
nicht ein Offizier seines Stabes davon überzeugt haben würde, dass die
amerikanische Armee drei bis viermal der englischen überlegen sei. Gates
scheint schliesslich dieses Herumführen an der Nase müde geworden zu
sein. Er liess als Antwort sagen, dass seine Armee noch dieselbe Stärke
wie vorher und sogar noch Verstärkung bekommen hätte; dass er es ebenso
wenig für politisch wie vielmehr seiner Ehre nachteilig halten würde,
die Stärke seiner Armee einem von General Burgoynes Offizieren zu
zeigen, und dass der General wohl bedenken möchte, was er thäte, wenn er
sein Ehrenwort bräche; er würde für die Folgen verantwortlich sein.
Gates fügte hinzu, dass, sobald die Kapitulation unterzeichnet sein
würde, er bereit sei, dem General Burgoyne seine ganze Armee zu zeigen,
und er stände mit seiner Ehre dafür, dass er sie viermal so stark als
die Britische finden würde, ungerechnet die Truppen, die jenseits des
Hudson postiert wären. Er könne aber jetzt nicht mehr länger als eine
Stunde Zeit zur Antwort gestatten, und würde nach Verlauf derselben sich
genötigt sehen, die strengsten Massregeln zu ergreifen.

Hierauf wurde der Kriegsrat noch einmal zusammenberufen, und Niemand
fand sich mehr, der dem General zum Brechen seines Wortes geraten hätte.
Burgoyne zog die Generale Phillips und Riedesel allein auf die Seite und
bat um ihren freundschaftlichen Rat. Beide schwiegen anfänglich stille,
bis endlich der General Riedesel erklärte, dass wenn der General
Burgoyne in England zur Verantwortung gezogen werden sollte, er nur für
die Bewegungen, die die Armee in eine solche Lage gebracht hätten,
verantwortlich sein könnte, und vielleicht wegen der ersten Eröffnung
einer Kapitulation und deswegen, weil er nicht frühzeitig genug den
Rückzug so weit gemacht, dass man Herr der Kommunikation mit dem Fort
George geblieben wäre. Nun aber nach allen gethanen Schritten hielt es
Riedesel noch viel gefährlicher, den Tractat auf eine ungewisse und
unzuverlässige Nachricht hin zu brechen.

Gleicher Meinung war der Brigadier Hamilton, der hinzu kam und auch
darüber befragt wurde. General Phillips sagte nur, dass die Lage der
Dinge eine derartige sei, dass er weder Rat noch Hilfe ausfindig machen
könne. Nach vielem Überlegen hin und her entschloss sich Burgoyne
schliesslich zu unterzeichnen, und hierauf wurde die unterzeichnete
Kapitulation an General Gates gesandt.

Es übergaben sich im Ganzen 5791 Mann. Riedesel hat festgestellt, dass
nicht mehr als 4000 von diesen dienstfähig waren. Die Zahl der
Deutschen, die sich ergaben ist von Eelking auf 2431 festgestellt
worden, von denen die getötet, verwundet und vermisst wurden vom 6.
Oktober an auf 1122. Der Gesamt-Verlust der Briten und ihrer
Hilfstruppen an Toten, Verwundeten, Gefangenen und Deserteuren während
dieser Kampagne, einschliesslich der Verluste von St. Legers Expedition,
betrug annähernd 9000 Köpfe.

Die Tage, welche der Uebergabe vorausgegangen waren, waren Tage der
Verwirrung gewesen. Baronin Riedesel sagt, dass sie am Abend des 9.
Oktober in Saratoga, nachdem sie während des ganzen Tages nur eine halbe
Stunde zurückgelegt hatten, den General Phillips gefragt habe, warum sie
denn den Rückzug nicht fortsetzten, da es doch noch Zeit wäre. Der
General bewunderte ihre Entschlossenheit und wünschte, sie hätte den
Befehl über die Armee. Dieselbe Dame erwähnt, dass Burgoyne die Hälfte
jener verhängnisvollen Nacht singend und trinkend zugebracht und sich
mit seiner Maitresse amüsiert habe.

Die Armee war dem Elend und der Unordnung anheim gefallen. Am 10.
verpflegte die Baronin mehr als 30 Offiziere aus ihren Privat-Vorräten,
»denn wir hatten einen Koch, der, ob er gleich ein Erzschelm war, doch
zu allem Rat wusste, und oft des Nachts kleine Flüsse passierte, um den
Landleuten Hämmel, Hühner und Schweine zu stehlen, die er sich nachher
gut bezahlen liess von uns, wie wir erst in der Folge erfahren haben.«
Diese Vorräte waren nun erschöpft, und die Dame in ihrer Verzweiflung
rief den General-Adjutanten, der ihr gerade in den Wurf kam, zu sich
heran, er möchte Burgoyne über den grossen Mangel, an dem die in Dienst
verwundeten Offiziere litten, in Kenntnis setzen. Der kommandierende
General nahm dies gut auf, kam selbst zu ihr und dankte ihr, dass sie
ihn an seine Pflicht erinnert hätte, und gab Befehl, dass Lebensmittel
verteilt werden sollten. Die Baronin glaubte, dass Burgoyne ihr nie
diese Einmischung verziehen habe. Es scheint mir, nach den
Aufzeichnungen Beider, dass eher sie und ihr Gemahl als Burgoyne einen
heimlichen Groll hegten. Die Denkschrift, welche General Riedesel
verfasste und von seinen Offizieren gleich nach der Übergabe
unterzeichnet wurde, ist eine lange Anklage gegen Burgoyne und legt die
üblen Folgen dar, dass man den Schreiber nicht um Rat gefragt oder seine
Pläne nicht pünktlich zur Ausführung gebracht habe. Es ist klar, dass
Riedesel Burgoyne für das Unglück der Armee verantwortlich machte, das
Unglück, welches ihm so zu Herzen ging, dass sein Körper und seine
Gemütsstimmung längere Zeit ernstlich darunter litten. Burgoyne schrieb
im Frühjahr 1778, bevor er Amerika verliess an den Herzog von
Braunschweig und pries Riedesels grosse Fähigkeiten und die Art, wie er
die Befehle seines vorgesetzten Offiziers ausgeführt hätte. --
Hieraufhin schrieb Riedesel einen sehr freundlichen Brief an Burgoyne,
in welchem er ihm in seinem und seiner Offiziere Namen für die ihnen
bewiesene Güte dankte. »Wenn auch unsere Bemühungen nicht vom Glück
gekrönt worden sind«, fährt er fort, »so wissen wir doch wohl, dass es
nicht Ihr Fehler war, sondern dass die Armee ein Opfer der Wechselfälle
des Krieges geworden ist.« Dieser einzige Ausdruck des Vertrauens ist
mit dem, was Riedesel zu andern Zeiten und an anderer Stelle sagt, nicht
in Einklang zu bringen. Die oben erwähnte militärische Denkschrift, die
in dem Buch der Baronin veröffentlicht ist, ist ein genügender Beweis
dafür. In demselben Sinne sind Riedesels Bemerkungen über Burgoynes
Feldzugs-Bericht aufgefasst. Diese Bemerkungen, welche an den Herzog von
Braunschweig und an seine Landsleute gerichtet waren, sind datiert
Cambridge, 8. April 1778, etwas mehr als einen Monat später als der oben
erwähnte Brief. Sie beklagen ausdrücklich, dass General Burgoyne,
während er von Riedesel selbst mit Anerkennung spräche, über die
Leistungen der Truppen leicht hinwegginge. Die Klagen des deutschen
Generals in dieser Beziehung sind aber, Burgoynes Bericht nach, nur
wenig gerechtfertigt.

Doch wir müssen zur Baronin zurückkehren. Am Nachmittag des 10. Oktober
nahmen die Amerikaner das Feuer auf die Engländer wieder auf. »Mein Mann
liess mir sagen, dass ich mich unverzüglich nach einem Hause begeben
sollte, welches nicht weit von da war. Ich setzte mich in die Kalesche
mit meinen Kindern, und kaum sind wir im Begriff bei dem Hause
anzukommen, so sehe ich an dem jenseitigen Ufer des Hudson-Flusses sechs
bis sieben Menschen mit Flinten, die auf uns zielen. Fast unwillkürlich
werfe ich die Kinder in den Fond der Kalesche und mich über sie; in
demselben Augenblick schiessen die Kerle und zerschmettern hinter mir
einem armen englischen Soldaten, der schon blessiert war und sich auch
nach dem Hause retten wollte, einen Arm. Gleich nach unserer Ankunft
begann eine fürchterliche Kanonade, welche grösstenteils nach dem Hause,
worin wir Schutz gesucht, gerichtet war, vermutlich weil die Feinde
glaubten, da sie viel Leute dorthin strömen sahen, dass die Generalität
sich dort befände. Ach, es waren nichts als Verwundete oder Frauen! Wir
wurden endlich genötigt, in einem Keller unsere Zuflucht zu nehmen, wo
ich mich in eine Ecke unweit der Thür lagerte. Meine Kinder lagen auf
der Erde, mit ihren Köpfen auf meinem Schooss. So blieben wir die ganze
Nacht. Ein entsetzlicher Geruch, das Geschrei der Kinder, und noch mehr
als alles dieses, meine Angst, verhinderten mich ein Auge zuzuthun.

Den andern Morgen ging die Kanonade wieder an, aber von einer andern
Seite. Ich riet, dass alle aus dem Keller ein wenig herausgehen möchten,
während dessen ich ihn wollte reinigen lassen, weil wir sonst alle krank
werden würden. Man folgte meinem Rat und liess von Vielen Hand anlegen,
was bei der weitläufigen Arbeit höchst nötig war. Wie alles heraus war,
besah ich mir unsern Zufluchtsort; es waren drei schöne Keller, die
recht gut gewölbt waren. Ich that den Vorschlag, dass in den einen die
am gefährlichsten blessierten Offiziere gebracht werden sollten; die
Frauen sollten in dem andern sein, und alle Übrigen in dem dritten, der
dem Ausgang am nächsten war.

Ich hatte gut auskehren und mit Essig räuchern lassen, und man fing
bereits an, jeder seinen Platz einzunehmen, als neue entsetzliche
Kanonenschüsse alles wieder in Alarm brachten. Mehrere, die kein Recht
hatten hineinzugehen, stürzten nach der Thüre. Meine Kinder waren schon
die Kellertreppe hinunter, und wir hätten Alle können erdrückt werden,
wenn Gott mir nicht Kräfte geschenkt hätte, mich vor die Thür zu stellen
und mit ausgebreiten Armen allen den Eingang zu verwehren; sonst wäre
gewiss jemand von uns zu Schaden gekommen. Elf Kanonenkugeln gingen
durchs Haus und wir konnten sie deutlich über unsere Köpfe hinwegrollen
hören. Einem armen Soldaten, dem man ein Bein abnehmen wollte und
dieserhalb auf den Tisch gelegt hatte, nahm eine Kanonenkugel
mittlerweile das andere Bein fort. Seine Kameraden waren alle davon
gelaufen, und wie sie wieder zu ihm kamen, fanden sie ihn in einer Ecke
der Stube, wo er sich vor Angst hingerollt hatte, und kaum noch athmend.
Ich war mehr tot als lebendig, doch nicht so viel über unsere eigene
Gefahr, als über die, in welcher mein Mann schwebte, der jedoch oft
fragen liess, wie es uns ginge, und mir sagen liess, dass er wohl wäre.

Der Major Harnich und seine Frau, eine Madame Rennels, die schon ihren
Mann verloren hatte, die Frau des guten Lieutenants, der den Tag vorher
seine Bouillon so gutherzig mit mir geteilt hatte, die Frau des
Kommissars und ich, wir waren die einzigen Damen, die bei der Armee
waren. Wir sassen eben zusammen und beklagten unser Schicksal, als
jemand hereinkam und man sich in die Ohren flüsterte und sich einander
traurig ansah. Ich bemerkte dieses und dass auf mich Blicke geworfen
wurden, ohne dass mir weiter etwas gesagt ward. Dieses erweckte in mir
den schrecklichen Gedanken, dass mein Mann geblieben sei. Ich schrie
laut auf; man versicherte mich aber, dass dieses nicht sei, sondern
winkte mir zu, dass den Mann der armen Lieutenantin dieses Unglück
betroffen habe. Diese wurde auch einen Augenblick nachher herausgerufen.
Der Mann war noch nicht tot, aber eine Kanonenkugel hatte ihm den Arm
oben an der Schulter weggenommen. Wir hörten die ganze Nacht sein
Winseln, welches doppelt und desto grausender in diesen Kellergewölben
wiederhallte; und der Arme starb erst gegen Morgen. Wir brachten
übrigens diese Nacht wie die vorige zu. Indessen kam mein Mann, mich zu
besuchen, welches meinen Kummer linderte und mir wieder Mut gab.

Den Morgen darauf fingen wir an, uns ein wenig besser einzurichten. Der
Major Harnich und seine Frau und Madame Rennels machten sich in einer
Ecke eine kleine Stube und Gardinen davor. Man wollte mir eine andere
Ecke ebenso zurecht machen, ich zog aber vor, nahe an der Thür zu
bleiben, da ich auf den Fall von Feuersgefahr daselbst eher
herauskonnte. Ich liess eine Streu machen und legte meine Betten darauf,
wo ich mit meinen Kindern schlief, nicht weit von uns schliefen meine
Frauen. Gegenüber waren drei englische Offiziere einquartiert, die, zwar
blessiert, jedoch entschlossen waren, im Fall des Rückzuges nicht
zurückzubleiben. Einer derselben war ein Kapitain Green, Adjutant des
Generals Phillips, ein sehr schätzbarer und artiger Mann. Alle drei
versicherten mich mit einem Eide, dass sie im Fall eines schleunigen
Rückzuges mich nicht verlassen und ein jeder von ihnen eines meiner
Kinder mit auf sein Pferd nehmen wollte. Für mich stand eines von meines
Mannes Pferden immer gesattelt bereit. Öfters war mein Mann Willens,
mich, um mich der Gefahr zu entziehen, zu den Amerikanern zu schicken;
ich stellte ihm aber vor, dass es noch ärger als alles, was ich jetzt
ausstehen müsste, sein würde, mit Leuten zu sein, denen ich mit Schonung
würde begegnen müssen, während dass mein Mann sich mit ihnen
herumschlüge; er versprach mir also, dass ich ferner der Armee folgen
sollte. Manchmal bekam ich jedoch in der Nacht die Angst, dass er
fortmarschiert wäre, und kroch aus meinem Keller, um zuzusehen; wenn ich
dann die Truppen in den schon kalten Nächten um die Feuer herumliegen
sah, so konnte ich wieder ruhiger schlafen.

Auch die mir anvertrauten Sachen verursachten mir viel Unruhe. Ich hatte
sie alle vorne in meinem Corset stecken, weil mir immer so sehr angst
war, etwas davon zu verlieren, und ich nahm mir fest vor, in Zukunft
mich nicht mehr mit dergleichen zu befassen. Den dritten Tag fand ich
erst Gelegenheit und einen Augenblick, um die Wäsche zu wechseln, da man
die Gefälligkeit hatte, mir einen kleinen Winkel hierzu einzuräumen;
während der Zeit standen meine drei vorerwähnten Offiziere nicht weit
davon Schildwache. Einer dieser Herrn konnte sehr natürlich das Brüllen
einer Kuh und Blöken eines Kalbes nachahmen: und wenn meine kleine
Tochter Fritzchen des Nachts weinte, so machte er es ihr vor, sie ward
wieder stille und wir mussten lachen.

Unser Koch verschaffte uns Essen, aber es fehlte uns an Wasser; und ich
war öfters genötigt, um nur den Durst zu löschen, Wein zu trinken und
auch den Kindern welchen zu geben. Es war auch fast das einzige, was
mein Mann zu sich nahm; welches endlich unsern treuen Jäger Rockel
ängstigte, so dass er mir eines Tages sagte: »Ich befürchte, dass der
General aus Besorgnis, in Gefangenschaft zu geraten, des Lebens
überdrüssig ist, weil er so viel Wein trinkt.« Die beständige Gefahr, in
welcher mein Mann schwebte, setzte mich in ewige Angst. Ich war die
einzige unter allen den Frauen, deren Mann nicht geblieben war oder
sonst ein Unglück gehabt hatte, und sagte mir daher oft: »Sollte ich die
einzige Glückliche sein?« besonders, da mein Mann Tag und Nacht so sehr
der Gefahr ausgesetzt war. Er kam keine Nacht in das Zelt und lag alle
Nächte draussen beim Wachtfeuer. Das alles konnte schon sein Tod sein,
da die Nächte so nasskalt waren.

Da so grosser Mangel an Wasser bei uns war, so fanden wir endlich eine
Soldatenfrau, die den Mut hatte, Wasser vom Flusse zu holen, was keiner
mehr unternehmen wollte, weil der Feind alle Männer, die nach dem Flusse
gingen, auf den Kopf schoss. Dieser Frau thaten sie nichts aus Achtung
vor ihrem Geschlecht, wie sie uns selbst hernachmals sagten.

Ich suchte mich dadurch zu zerstreuen, dass ich mich viel mit unsern
Blessierten beschäftigte. Ich machte ihnen Thee und Kaffee und bekam
dagegen tausend Segenswünsche. Oft teilte ich auch mein Mittagsessen mit
ihnen. Eines Tages kam ein canadischer Offizier in unsern Keller, der
sich kaum noch aufrecht erhalten konnte. Wir kriegten endlich von ihm
heraus, dass er fast Hungers stürbe. Ich fand mich sehr glücklich, ihm
mein Essen anbieten zu können, welches ihn wieder zu Kräften brachte und
mir seine Freundschaft erwarb. Bei unserer nachmaligen Zurückkunft nach
Canada lernte ich seine Familie kennen. Eine unserer grössten
Beschwerden war der Geruch der Wunden, wenn sie anfingen zu eitern.

Einst unternahm ich die Kur eines Majors Plumfield, Adjutanten des
Generals Phillips, dem eine kleine Flintenkugel durch die beiden Backen
gegangen war und ihm die Zähne zerschmettert und die Zunge gestreift
hatte. Er konnte gar nichts im Munde behalten; die Materie erstickte ihn
fast, und er war nicht im Stande, andere Nahrung zu sich zu nehmen als
ein wenig Bouillon oder sonst etwas Flüssiges. Wir hatten Rheinwein. Ich
gab ihm eine Bouteille, in der Hoffnung, dass die Säure des Weines seine
Wunde reinigen würde. Er nahm immer etwas davon in den Mund, und das
allein that so glückliche Wirkung, dass er geheilt wurde, wodurch ich
wieder einen Freund mehr bekam. Und so hatte ich mitten in meinen
Leiden- und Kummerstunden Augenblicke freudigen Genusses, die mich sehr
glücklich machten.

An einem dieser Tage wünschte General Phillips mich zu besuchen und
begleitete meinen Mann, der täglich ein- oder zweimal mit Gefahr seines
Lebens zu mir kam. Er sah unsere Lage und hörte mich meinen Mann
flehentlich bitten, mich im Fall eines schleunigen Rückzuges nicht
zurückzulassen, er redete mir selbst das Wort dabei, wie er meinen
grossen Widerwillen sah, in den Händen der Amerikaner zu sein. Beim
Weggehen sagte er zu meinem Manne: »Nein, um zehntausend Guineen komme
ich nicht wieder hierher, denn mein Herz ist ganz zerrissen.«

Indessen verdienten nicht alle, die bei uns waren, Mitleid. Es waren
auch Feige darunter, die um nichts in dem Keller blieben und nachmals,
als wir in die Gefangenschaft gerieten, sich recht gut in Reihe und
Glied stellen und paradieren konnten. Wir blieben sechs Tage in dieser
schrecklichen Lage. Endlich sprach man von Kapitulieren, da man zu lange
gezaudert hatte und der Rückzug nun abgeschnitten war. Es wurde ein
Waffenstillstand gemacht, und mein Mann, der ganz erschöpft war, konnte
in dem Hause zum erstenmal seit geraumer Zeit sich wieder einmal zu Bett
legen. Damit seine Ruhe gar nicht gestört wurde, hatte ich ihm in einer
kleinen Stube ein gutes Bett machen lassen und legte mich mit meinen
Kindern und meinen beiden Frauen in einem Saal daneben schlafen. Aber
ungefähr um 1 Uhr in der Nacht kam jemand und verlangte ihn zu sprechen.
Mit dem grössten Widerwillen sah ich mich genötigt, ihn aufzuwecken. Ich
bemerkte, dass ihm die Botschaft nicht angenehm war, dass er den Mann
sogleich nach dem Hauptquartier abfertigte und sich dann verdriesslich
wieder niederlegte. Bald darauf liess der General Burgoyne alle andern
Generale und Stabsoffiziere zu einem Kriegsrate, der gleich am frühen
Morgen abgehalten werden sollte, zusammenberufen, in welchem er auf
einen erhaltenen falschen Bericht vorschlug, die Kapitulation zu
brechen, die bereits mit dem Feinde gemacht worden. Es wurde aber
endlich entschieden, dass dieses weder thunlich noch ratsam sei; und
dieses war ein Glück für uns, denn die Amerikaner sagten uns nachher,
dass, wenn wir die Kapitulation gebrochen, wir alle massakriert worden
wären, welches sie desto leichter thun konnten, da wir nicht über 4 bis
5000 Mann stark waren und wir ihnen Zeit gelassen hatten, über 20 000
zusammen zu bringen.

Am 16. Oktober des Morgens musste mein Mann wieder auf seinen Posten und
ich nochmals in meinen Keller.

An diesem Tage wurde unter die Offiziere, welche bis dahin nur gesalzen
Fleisch bekommen, das die Wunden der Blessierten sehr verschlimmerte,
viel frisches Fleisch verteilet. Die gute Frau, welche uns immer Wasser
geholt, machte eine treffliche Suppe davon. Ich hatte allen Appetit
verloren und die ganze Zeit nichts zu mir genommen als eine in Wein
getunkte Brotrinde. Die blessierten Offiziere, meine Unglücksgefährten,
schnitten das beste Stück Rindfleisch ab und präsentierten es mir mit
einem Teller Suppe. Ich sagte ihnen, ich wäre nicht vermögend etwas zu
essen; da sie aber sahen, wie nötig es für mich war, etwas Nahrung zu
mir zu nehmen, so erklärten sie, dass sie selbst nicht einen Bissen
anrühren würden, bis ich ihnen das Vergnügen gemacht hätte, davon zu
nehmen. Ich konnte ihren freundschaftlichen Bitten nicht länger
widerstehen, worauf sie mir versicherten, dass es sie sehr glücklich
mache, mir das erste Gute, was sie gehabt, anbieten zu können.

Den 17. Oktober wurde die Kapitulation vollzogen, Die Generale verfügten
sich zum amerikanischen General en chef Gates, und die Truppen streckten
das Gewehr und ergaben sich zu Kriegsgefangenen. Nun bekam die gute
Frau, welche uns mit Gefahr ihres Lebens Wasser geholt, den Lohn ihrer
Dienste. Jeder warf ihr ganze Hände voll Geld in ihre Schürze, und sie
bekam zusammen über 20 Guineen. In solchen Augenblicken scheint das Herz
für Gefühle der Dankbarkeit empfänglich zu sein.«



Kapitel XV.

Die Braunschweiger in Gefangenschaft.


Die Bedingungen, unter welchen sich Burgoynes Armee bei Saratoga ergab,
wurden niemals erfüllt. Die Soldaten wurden im Wesentlichen als
Kriegsgefangene behandelt. Dieses führte zu heftigen Klagen ihrerseits
sowohl zu jener Zeit, wie von Seiten deutscher und englischer
Geschichtsschreiber bis auf den heutigen Tag. Es wird von Bankroft
berichtet, dass bei der Übergabe die Konvention von den Briten dadurch
gebrochen worden sei, dass die Kriegskasse und anderes Staatseigentum
verheimlicht worden sei, um welches die Vereinigten Staaten auf diese
Weise betrogen wurden. Im November 1777 schrieb Burgoyne eine
unüberlegte und grundlose Klage gegen die Verletzungen durch die
Amerikaner und folgerte daraus, dass er den angeblichen Bruch benutzen
könnte, sich und seine Regierung von allen Verpflichtungen zu entbinden.
Burgoyne verweigerte auch, die notwendigen Listen aller in die Übergabe
einbegriffenen Personen herauszugeben. Der Kongress weigerte sich
daraufhin, seine Armee eher einzuschiffen als bis die Kapitulation durch
die Regierung von Grossbritannien bestätigt wäre.

Es scheint mir, dass in der Behandlung dieser Angelegenheit der Kongress
seine Ehre und die des Landes nicht richtig wahrte. Es war richtig, dass
Gates einen schlechten Handel gemacht hatte. Aber dieser Handel war mit
Bewusstsein gemacht worden und Burgoynes Soldaten hatten dadurch, dass
sie die Waffen streckten, die wichtigsten der ihnen auferlegten
Bedingungen erfüllt. Es lag nunmehr den Amerikanern ob, auch ihrerseits
dem Vertrage nachzukommen, und schlimmstenfalls eine offenbare
Verletzung der untergeordneten Artikel der Kapitulation oder der sehr
deutliche Beweis der Absicht auf englischer Seite, das Wort zu brechen,
hätte den siegreichen Teil veranlasst haben sollen, die Erfüllung seiner
Versprechungen zurückziehen.

Während der Kongress gesonnen war, die deutschen Gefangenen in Amerika
zu behalten, beeilte sich ihr eigener Fürst keineswegs, sie wieder nach
Europa zurückzuerlangen. Auf die Nachricht der Kapitulation von Saratoga
schrieb der Minister des Herzogs von Braunschweig an den englischen
Kommissionär, dass man den Leuten, die sich ergeben hätten, die
Rückkehr nach Deutschland verwehren sollte, damit sie nicht noch andere
von der Einreihung in die Armee abschreckten. »Schickt die
Übriggebliebenen auf eine Eurer Inseln in Amerika, steckt sie in Europa
auf einer von Euren Inseln, wie z. B. auf der Insel Wight fest.« Auf
keinen Fall durften die armen Teufel nach Hause kommen.

Am 17. Oktober 1777 streckten General Burgoynes Soldaten die Waffen in
Saratoga. Dies durften sie ohne Beisein irgend einer amerikanischen
Truppenabteilung thun. General Riedesel hatte Befehl gegeben, dass die
Fahnen der braunschweigischen Regimenter nicht überliefert werden
sollten. Er liess die Fahnenstangen verbrennen und verbarg die
Fahnentücher, indem er den Amerikanern gegenüber vorgab, dass die
letzteren auch verbrannt wären. Er verbarg sie, bis die Gefangenen
einige Zeit in Cambridge verweilt hatten und er die Baronin in das
Geheimnis eingeweiht hatte. Frau von Riedesel nähte sie mit Hilfe eines
»recht ehrlichen Schneiders« in eine Matratze ein, und es wurde unter
irgend einem Vorwand ein Offizier durch die Linie nach New-York gesandt,
der die Matratze als Teil seines Bettes mitnahm. So wurden die
braunschweigischen Fahnen gerettet. Burgoyne hatte sein Ehrenwort
gegeben, dass die Offiziere nichts von dem königlichen Eigentum in ihrem
Privat-Gepäck mitnehmen würden. Vielleicht meinte man, dass die Fahnen
dem Herzog von Braunschweig gehörten und nicht dem König, der sie nur
gemietet hatte in Gemeinschaft mit den Verteidigern derselben.

Nachdem die Waffen niedergelegt waren, marschierten die Braunschweiger
durch das amerikanische Lager, wo die siegreiche Armee aufgestellt war,
um sie zu empfangen. Nicht ein Regiment war richtig uniformiert, sondern
jeder Mann war in den Kleidern, die er auf dem Feld, in der Kirche oder
im Bierhaus trug. Aber sie standen da wie Soldaten, in guter Ordnung und
sehr militärisch, zur grossen Verwunderung der deutschen Offiziere.
»Die Leute standen so still, dass wir mit Erstaunen erfüllt wurden,«
schreibt einer, »nicht ein Mann machte Miene auch nur mit seinem
Nebenmanne zu sprechen. Ausserdem standen die Leute alle so aufgerichtet
im Gliede, sahen so schön und kräftig aus, dass es ein Vergnügen war sie
anzusehen, und wir alle waren verwundert über diesen schönen
Menschenschlag..... In der That, Englisch-Amerika übertrifft den
grössten Teil von Europa, was die Grösse und Schönheit seiner Männer
anlangt.«

Nur wenige Offiziere in Gates Armee trugen Uniformen, und diese wenigen
trugen sie nach ihrer eigenen Fantasie, von irgend welchem Tuch, das
ihnen in die Hände kam. Grosse und kleine Perrücken, schwarze, weisse
und graue zierten oder verunzierten ihre Köpfe. Einige von ihnen sahen
aus, als trügen sie ein ganzes Schaf auf ihren Schultern. Diese grossen
Perrücken flössten, unserem Braunschweiger zufolge, dem gewöhnlichen
Volk grosse Ehrfurcht ein. Unter den Trägern dieser Perrücken waren
viele 50 bis 60 Jahre alt, und nunmehr zum ersten Mal in Reihe und
Glied, zwar etwas schwerfällig ihrer Erscheinung nach, aber durchaus
eifrig, ohne sich zu vernachlässigen, besonders in den Wäldern. »In
vollkommenem Ernst,« sagt der deutsche Offizier, »diese ganze Nation hat
viel natürliche Beanlagung zum Krieg und Soldatenleben.«

Als die Truppen, die sich ergeben hatten, durch die Reihen der
Amerikaner schritten, zeigte ihnen nicht ein Mann von der siegreichen
Armee seine Missachtung oder verhöhnte sie wegen ihres Missgeschickes.
Die Deutschen bezeugen insgesamt, dass Offiziere sowohl wie Soldaten sie
mit Güte und Wohlwollen behandelten. General Gates lud alle höheren
Offiziere in sein Zelt ein und behielt die Generäle zum Mittagessen
zurück. Schuyler erwies Frau von Riedesel besondere Artigkeit. Er kam
ihr entgegen, als sie in das Lager kam, hob ihre Kinder aus dem Wagen,
küsste sie und half ihr aus dem Wagen aussteigen. Nach wenigen
ermutigenden Worten führte er sie zu General Gates, mit dem sie Burgoyne
zusammen stehen sah, der anscheinend auf ganz freundschaftlichem Fuss
mit ihm stand. Er sagte zu ihr, dass sie keine Angst haben sollte, denn
ihre Leiden hätten nun ein Ende. »Ich antwortete,« schreibt die Baronin,
»ich würde freilich Unrecht haben, noch Besorgnisse zu haben, wenn unser
Chef keine mehr hätte und ich ihn auf einem so guten Fuss mit General
Gates sähe.«

Schuyler hatte Frau von Riedesel und ihren Kindern in seinem eigenen
Zelt ein Mittagessen auftragen lassen (»geräucherte Zunge, Beefsteak,
Kartoffeln, gute Butter und Brod«), und sie verbrachte drei Tage mit
seiner Familie in Albany, wo sie mit der grössten Freundlichkeit
behandelt wurde. Burgoyne war auch Schuylers Gast in Albany. Er machte
Entschuldigungen dem letzteren gegenüber, dass er ihm sein Haus und
seine Scheunen in Saratoga verbrannt hätte. »Das ist das Schicksal des
Krieges«, erwiderte der brave Mann, »lassen Sie uns davon nicht weiter
reden.«

Die Gefangenen oder »Konventionisten«, wie sie sich nannten, traten nun
ihren Marsch durch Massachusetts hindurch an. Das Wetter war kalt und
die Wege schlecht. Der Marsch dauerte vom 17. Oktober bis zum 7.
November. An einigen Orten weigerten sich die Einwohner, die Gefangenen
in ihre Häuser aufzunehmen, und an andern Orten, wo es nötig war Halt zu
machen, waren nicht Häuser genug, um sie zu beherbergen. Die Einwohner
ihrerseits beklagten sich, dass die durchmarschierenden Gefangenen ihre
Gelände verbrannten, ihr Viehfutter unbrauchbar machten und Kleider und
Möbel aus ihren Häusern stahlen. Von allen Seiten strömte das Landvolk
zusammen, um die Gefangenen zu sehen und man drängte sich in die Häuser,
wo sie einquartiert waren, bis die Offiziere anfingen zu argwöhnen,
dass die Hauswirte Geld für dieses Schauspiel nähmen.

Auf diese Weise sahen die Deutschen viel von der weiblichen
Landbevölkerung, und derselbe Offizier, der die obenerwähnte
Beschreibung der amerikanischen Soldaten verfasst hat, hat uns die
ersten Eindrücke von Neu-Englands Frauen auf ihn hinterlassen.

»Die Frauen in allen Gegenden von Boston bis New-York sind schlank und
gerade gewachsen, wohlgenährt ohne plump zu sein. Sie haben hübsche,
kleine Füsse, gute, kräftige Hände und Arme, eine sehr weisse Haut und
eine sehr gesunde Gesichtsfarbe, sodass sie sich nicht zu malen
brauchen. Kaum eine von denen, die ich gesehen habe, hatte Pockennarben
auf dem Gesicht; denn das Impfen ist hier schon seit vielen Jahren
gebräuchlich. Ihre Zähne sind sehr weiss, ihre Lippen schön und ihre
Augen lebhaft und lachend. Obendrein haben sie natürliche und
ungezwungene Manieren, eine freie und fröhliche Miene, eine natürliche
Sicherheit im Auftreten. Sie geben viel auf Reinlichkeit und gutes
Schuhwerk. Sie ziehen sich sehr hübsch an, aber ihre Kleider müssen sehr
eng anliegen..... Sie locken ihr Haar jeden Tag, machen es von hinten zu
einem Chignon zurecht und vorn über ein Kissen von mässiger Höhe.
Gewöhnlich gehen sie barhäuptig aus, oder setzen höchstens ein kleines
herzförmiges Ding oder irgend eine derartige Kleinigkeit auf ihren Kopf.
Hier und da lässt eine Land-Nymphe ihr Haar fliegen und schmückt es mit
einem Band. Obschon die Hütte, in der sie leben, ärmlich sein mag, so
tragen sie doch einen seidenen Mantel und Handschuh, wenn sie ausgehen.
Sie wissen sich sehr hübsch in den Mantel zu hüllen, so dass ein
kleiner, weisser Ellbogen daraus hervorguckt. Dann tragen sie eine Art
gut gearbeiteten Krempenhut, unter welchem sie mit ihren schelmischen
Augen kokett hervorsehen. In den englischen Kolonien haben die Schönen
eine Vorliebe für Mäntel von roter Seide oder Wolle. In dieser Art
gekleidet, läuft, springt und tanzt das junge Mädchen umher, wünscht
Ihnen einen »Guten Morgen« oder giebt, der Frage entsprechend, eine
schnippische Antwort. So standen sie zu Dutzenden den ganzen Weg
entlang, liessen uns Revue passieren, lachten mokant über uns oder
liessen von Zeit zu Zeit eine boshafte Bemerkung fallen und händigten
uns einen Apfel ein. Wir dachten erst, dass es Mädchen aus der Stadt
wären oder wenigstens von der zweiten Klasse, aber keineswegs! Sie waren
die Töchter von armen Bauern, die man an ihrer Kleidung als arme Bauern
erkennen konnte.«

Der Offizier fährt mit seinen sozialen Beobachtungen fort. Es scheint,
dass in ganz Amerika die Männer den Frauen völlig unterthan sind. Die
letzteren gebrauchen ihre Gewalt in Kanada zum Besten der Männer, in
New-England aber zu ihrem Ruin. Die Frauen sind extravagant. Wie sie es
fertig bekommen, den Männern so schwer zur Last zu fallen, ist unserm
guten Deutschen ein Rätsel, da er sieht, dass sie weder kratzen, noch
beissen, noch Ohnmachtsanfälle bekommen. Bei all diesem setzten sie ihre
Hoffnung auf die britische Krone. Die Frauen tragen jetzt ihren
Sonntagsstaat an den Wochentagen. Wenn es abgetragen ist, wird Friede
mit Grossbritannien gemacht sein, um dann neu mit allem versorgt zu
werden.

Wir kommen nun zu den Negern. Diese findet man auf den meisten Farmen
westlich von Springfield. Die schwarze Familie lebt in einem kleinen
Hinterhaus. »Die Neger sind sehr fruchtbar hier, wie das übrige Vieh.
Die Jüngeren werden sehr gut gefüttert, besonders während sie noch
Kälber sind. Überdies ist die Sklaverei sehr erträglich. Der Neger wird
als der Knecht des Bauern angesehen; die Negerin thut die ganze grobe
Hausarbeit; und die schwarzen Kinder warten die weissen Kinder. Der
Neger kann für seinen Herrn zu Felde ziehen, und so sieht man nicht ein
Regiment, in welchem sich nicht eine grosse Anzahl Schwarzer befindet;
und es giebt gutgewachsene, starke und stämmige Burschen unter ihnen. Es
sind auch viele Familien freier Schwarzer hier, die gute Häuser inne
haben, Mittel besitzen und ganz nach Art der andern Bewohner leben. Es
sieht komisch genug aus, wenn Miss Negerin ihr wolliges Haar über ein
Kissen zurechtfrisiert, einen kleinen Hut mit Krempe auf den Kopf setzt,
sich in ihren Mantel hüllt und in diesem Putz die Strasse
entlanggrätschelt mit einer Negersklavin, die hinter ihr herwatschelt.«

Baronin Riedesel machte ihre ersten Beobachtungen über die Amerikaner.
Sie erzählt, dass eines Nachts ihr Mann krank war, und dass die Wache
vor seiner Thür trank und Lärm machte. Er schickte hinaus und liess sie
bitten ruhig zu sein, worauf sie ihren Lärm noch verdoppelten. Frau von
Riedesel ging darauf hinaus, sagte ihnen, dass ihr Mann krank sei und
bat sie, sie möchten weniger Geräusch machen. Darauf waren sie sofort
ruhig, »ein Beweis«, sagt die Baronin, »das diese Nation auch Achtung
vor unserm Geschlecht hat.« Die Bürger-Offiziere waren den Deutschen ein
fortwährendes Rätsel. Keine Geschichte war ihnen zu aussergewöhnlich, um
sie zu glauben. »Ihre Generale, die uns begleiteten, waren zum Teil vom
Schuster-Handwerk und machten an den Rasttagen Stiefel für unsere
Offiziere, besserten auch wohl die Schuhe unserer Soldaten aus. Sie
setzten einen grossen Wert auf das gemünzte Geld, welches bei ihnen
selten war. Einem unserer Offiziere waren seine Stiefel ganz zerrissen.
Er sah, dass ein amerikanischer General ein gutes Paar anhatte und sagte
ihm zum Spass: »Ich gäbe ihm gern eine Guinee dafür.« Gleich stieg der
General vom Pferde, nahm die Guinee, gab seine Stiefeln, und setzte sich
mit des Offiziers zerrissenen Stiefeln wieder auf.« General von
Riedesels Gemütsstimmung zu jener Zeit war durch mangelhafte Gesundheit
und sein Missgeschick verbittert. Wir müssen dies berücksichtigen, wenn
wir sein Urteil hören, welches er über die Amerikaner fällt. Allerdings
es wird erwähnt, er habe gesagt, dass er nur einen amerikanischen
Offizier in Cambridge getroffen, vor dem er Respekt gehabt habe. Von den
Mitgliedern des General Court of Massachusetts macht er eine merkwürdige
Schilderung. »Man sieht in diesen Männern genau den National-Charakter
der Eingeborenen von Neu-England; vornehmlich zeichnen sie sich vor
andern durch die Art sich zu kleiden aus. So behaupten sie alle unter
einer überaus dicken, runden, gelblichen Stutzperrücke eine recht
ehrenhafte Magistratsmiene. Ihre Kleider sind nach der ganz alten
englischen Mode, darüber sie im Winter und Sommer einen blauen
Roquelaure mit Ärmeln tragen, den sie mit einem ledernen Riemen fest um
den Leib schnallen. Selten sieht man einen ohne Peitsche. Meistens sind
sie alle untersetzter Natur und mittelmässig gross, sodass es schwer
fällt, einen vom andern zu unterscheiden, wenn sie als Delegaten ihrer
Townships zu dem Konsul von Boston gefordert werden, oder in
Miliz-Angelegenheiten erscheinen müssen. Nicht der zehnte Teil von ihnen
kann geschriebene Schrift lesen und noch weniger können sie schreiben.
Diese Kunst ist ausser bei Leuten von der Feder nur allein bei dem
weiblichen Geschlecht anzutreffen, welches überhaupt gut erzogen wird
und daher die Herrschaft über die Männer mehr als eine andere Nation in
der Welt zu behaupten weiss. Die Neu-Engländer wollen alle Politici
sein, lieben daher die Tavernen und Grog-bowl, bei welchen sie ihre
Geschäfte abthun, und vom Morgen bis in die Nacht trinken. Sie sind im
allerhöchsten Grad neugierig, leichtgläubig und bis zur Raserei für die
Freiheit eingenommen, dabei aber auch zugleich so blind, dass ihnen das
schwere Joch der Sklaverei unter ihrem Kongress, worunter sie eigentlich
schon jetzt zu sinken anfangen, bisher noch ganz unsichtbar geblieben
ist.«

Auf der andern Seite konnten die Amerikaner, wenn wir dem oben erwähnten
braunschweigischen Offizier glauben wollen, nicht die gesellschaftlichen
Verhältnisse ihrer Gefangenen verstehen. »Es war den Bewohnern schwer
begreiflich zu machen,« sagt er, »dass unsere Offiziere kein Gewerbe
trieben.« Sie hatten geglaubt, dass es Eigensinn von ihnen wäre, keine
andere Beschäftigung zu haben.

Die deutschen »Konventionisten« wurden in Baracken auf dem Winter Hill
bei Cambridge, Massachusetts, untergebracht, die Engländer auf dem
benachbarten Prospekt Hill. Diese Baracken waren von den Amerikanern zu
ihrem eigenen Gebrauch während der Belagerung von Boston errichtet
worden und waren von der leichtesten Bauart. Der Wind blies durch die
Wände, der Regen sickerte durch das Dach, der Schnee lag in Haufen auf
dem Fussboden. Holz und Stroh war nur sehr knapp vorhanden, und die
Uniformen, die einen schweren Feldzug in der Wildnis hatten aushalten
müssen, hingen in Fetzen an den frierenden Soldaten herunter. Sie
schnitten die Schösse von ihren Röcken ab, um sich Flicken für die
übrigen Kleidungsstücke davon zu machen. Selbst im Hospital war es
bitter kalt. Hoffnung und Enttäuschungen erfüllten abwechselnd die Brust
der Gefangenen, je nachdem die Verhandlungen wegen ihrer Rückkehr nach
England wieder aufgenommen oder abgebrochen worden waren. Einmal während
ihres dortigen Aufenthaltes kam die Hoffnung auf Befreiung, und es
wurden von den Deutschen Vorbereitungen getroffen, die freundliche
Flotte zu begrüssen, von den Amerikanern aber, ihre Gefangenen nach
Quartieren mehr im Innern des Landes zu transportieren. Die grössten
Leiden die vielleicht die Gefangenen auszustehen gehabt hatten,
bestanden in der Eintönigkeit ihres Gefangenenlebens. Es gab nichts zu
thun, denn ein wenig Exerzieren ohne Gewehre kann schwerlich eine
Beschäftigung genannt werden. Wir erfahren aus den Journalen und
Briefen der Offiziere die Folgen dieser Unthätigkeit. Es gab
Streitigkeiten mit der amerikanischen Wacht-Besatzung. In dieser
Hinsicht verhielten sich indessen die Deutschen etwas besser als die
Engländer. Riedesels Sorgfalt, die Disziplin unter seinen Leuten
aufrecht zu erhalten, hatte man bemerkt, und die Amerikaner machten es
sich zur Gewohnheit jeden deutschen Delinquenten seinen eigenen
Offizieren zur Bestrafung zu überantworten.

Die Lage der Soldaten, welche nicht in Burgoynes Uebergabe mit
eingeschlossen waren, die Gefangenen von Bennington und der Gefechte
nördlich Stillwater, war in mancher Hinsicht eine glücklichere. Diese
begaben sich zum grösseren Teil in den Dienst Neu-Englischer Farmer.
Vielen wurde auch erlaubt, das Lager auf dem Winter Hill zu besuchen, um
die »Konventionisten« zum desertieren zu verleiten, wie die Deutschen
sagen. Im Frühjahr als die Versuchung, hinaus aufs Land zu kommen, stark
wurde, hielt es Riedesel für weise, die Pforte etwas zu öffnen und gab
einigen Soldaten Erlaubnis auf den Farmen zu arbeiten, unter der
Bedingung einmal in der Woche ins Lager zurückzukommen. Die deutschen
Offiziere waren meist in den ungemütlichen Häusern in der Nähe des Hills
oder in den Baracken selbst einquartiert. Die Generale hatten indessen
gute Häuser in Cambridge. Niemand, ohne Ansehen des Ranges, durfte nach
Boston kommen, Baronin Riedesel ging gelegentlich dorthin. Sie sagt,
dass die Stadt sehr hübsch wäre, aber bewohnt von heissblütigen
Patrioten und voll von gemeinem Volk. Frauen wollten sogar vor ihr
ausspucken auf der Strasse. Grosses Verlangen trug die Baronin, Mrs.
Carter, die Tochter von General Schuyler, zu besuchen. Diese Dame war
sanft und gut wie ihre Eltern, aber ihr Mann, wie Frau von Riedesel
meint, böse und falsch. »Sie kamen uns oft zu besuchen und assen auch
bei uns mit den andern Generalen. Wir suchten ihnen auf alle Weise
unsere Erkenntlichkeit zu bezeigen. Sie schienen auch viel Freundschaft
für uns zu haben, und doch war es zur nämlichen Zeit, dass dieser
garstige Carter, als General Howe viele Dörfer und kleine Städte
angesteckt hatte, den Amerikanern den abscheulichen Vorschlag machte,
unseren Generalen die Köpfe abzuhauen, diese in kleine Fässer
einzusalzen und den Engländern für jedes angesteckte Dorf oder Städtchen
ein solches Fässchen zu überschicken, welcher unmenschliche Vorschlag
glücklicherweise nicht angenommen ward.«

»Am 3. Juni 1778 gab ich einen Ball nebst Souper zur Feier des
Geburtstages meines Mannes. Ich hatte alle Generale und Offiziere dazu
eingeladen. Auch die Carters waren mit dabei. General Burgoyne liess
absagen, nachdem er uns bis 8 Uhr abends hatte warten lassen. Er
entschuldigte sich immer unter verschiedenem Vorwande zu uns zu kommen,
bis zu seiner Abreise nach England, wo er kam und mir grosse
Entschuldigungen deshalb machte, worauf ich aber nichts weiter
antwortete als, dass es mir würde leid gethan haben, wenn er sich
unseretwegen geniert hätte.

»Man tanzte viel, und unser Koch hatte uns ein prächtiges Souper von
mehr als 80 Kouverts zubereitet. Überdem war auch noch unser Hof und
Garten erleuchtet. Da der Geburtstag des Königs von England Tages darauf
als den 4. war, so wurde beschlossen, dass man sich nicht eher trennen
wollte, bis man seine Gesundheit getrunken; welches auch mit der
herzlichsten Anhänglichkeit an seine Person und sein Interesse
ausgeführt wurde.«

»Nie, glaube ich, ist das 'God save the King' mit mehr Enthusiasmus und
mit aufrichtigeren Gesinnungen gesungen worden. Sogar meine ältesten
beiden kleinen Töchter waren mit dabei, die man heruntergeholt hatte, um
die Illumination zu sehen. Alle Augen waren voll Thränen, und es schien,
als wenn jeder darauf stolz war, den Mut zu haben, dieses so mitten
unter den Feinden zu wagen. Sogar die Carters hatten nicht das Herz
sich auszuschliessen. Als die Gesellschaft auseinanderging, sah man das
ganze Haus umringt von Amerikanern, die, als sie so viel Leute
hineingehen und die Illumination gesehen, den Verdacht geschöpft hatten,
dass wir eine Empörung im Sinne hätten; und wenn der mindeste Lärm
entstanden wäre, hätte uns dieses können teuer zu stehen kommen.«

»Die Amerikaner, wenn sie ihre Truppen versammeln wollen, setzen
brennende Pechfackeln auf die Anhöhen, auf welches Signal Jeder
herzueilet. Wir waren einmal Zeugen davon, als der General Howe eine
Landung zu Boston versuchen wollte, um die gefangenen Truppen zu
befreien. Man erfuhr dieses wie gewöhnlich längst voraus und steckte die
Pechtonnen an, worauf man drei oder vier Tage nacheinander eine Menge
Leute ohne Schuhe und Strümpfe und die Flinte auf dem Rücken eiligst
herzulaufen sah, wodurch bald so viele Leute zusammenkamen, dass eine
Landung zu schwer gefallen sein würde.«

Im November 1778 mussten die Braunschweiger die Umgegend von Boston
verlassen, wo sie anfingen sich etwas heimisch zu fühlen, und zu dem
langen Marsche nach Virginien aufbrechen. Frau von Riedesel begleitete
auch hierhin ihren Gemahl; sie hatte eine bequeme englische Kutsche
gefunden, in welcher sie die Reise unternehmen konnte. An einem der
Orte, an welchem ein Rasttag gehalten wurde, traf sie mit General
Lafayette zusammen, den ihr Mann zum Essen lud. Lafayette erzählte ihr
viel von der Gnade, die der König von England für ihn gehabt, ihm alles
zu zeigen. Die Baronin fragte ihn, wie er es hätte über das Herz bringen
können, soviel Gnadenbezeugungen von dem Könige anzunehmen, da er doch
im Begriff gewesen wäre abzureisen, um gegen ihn zu fechten. Der Marquis
schien etwas beschämt zu sein und antwortete: »Es ist wahr, der Gedanke
ging mir durch die Seele, sodass, als mir eines Tages der König anbot,
mir seine Flotte zeigen zu lassen, ich erwiderte, dass ich hoffte, sie
eines Tages zu sehen, und dann heimlich wegging, um aus der Verlegenheit
zu kommen, es noch einmal ablehnen zu müssen.«

Frau von Riedesel hatte auf der Reise Gelegenheit, die Gesinnungen der
Bewohner gegen die Gefangenen etwas zu beobachten. In einem Hause, wo
sie übernachtete, bemerkte sie eine Menge Fleisch und bat die Wirtin,
ihr etwas davon zu überlassen. »Ich habe vielerlei«, antwortete sie, »da
ist Rindfleisch, Kalbfleisch und Hammelfleisch.« Der Mund wurde ihr
schon wässrig. »Geben sie her«, sagte sie, »ich werde Sie gut bezahlen.«
Die Wirtin schlug ihr hierauf ein Schnippchen fast unter der Nase.
»Nichts sollt Ihr haben,« schrie sie, »warum seid Ihr aus Euerm Land
gekommen, um uns tot zu machen und unser Hab' und Gut aufzuzehren? Nun
seid Ihr unsere Gefangenen, so ist nun die Reihe an uns, Euch zu
quälen.« »Seht diese armen Kinder,« antwortete die Baronin, »sie kommen
fast um vor Hunger.« Die Frau blieb unerbittlich, bis Frau von Riedesels
kleines, erst zweieinhalb Jahre altes Töchterchen ihre Hand ergriff und
sagte: »Gute Frau, ich bin sehr hungrig.« Darauf nahm sie das Kind mit
in die Stube und gab ihm ein Ei. »Nein,« sagte das Kind, »ich habe noch
zwei Schwestern.« Das rührte die Frau, sie gab ihr drei Eier und bot der
Mutter Brot und Milch an. Frau von Riedesel benutzte diese Gelegenheit,
holte ihren Thee herbei, der damals etwas sehr Seltenes war und bot der
Frau davon an. Die Baronin ging darauf in die Küche, wo sie deren Mann
fand, der einen Schweineschwanz kaute. Diesen reichte er dann seiner
Frau, die auch etwas daran kaute und ihn dann zurückgab. Da die Baronin
diesem Schauspiel eifrig zusah (»mit Verwunderung und Ekel«), so reichte
er ihr auch das beinahe ganz abgenagte Stück hin, und sie konnte nicht
anders als es anzunehmen, that so, als ob sie davon ässe und
praktizierte es dann sachte in das Feuer. Nun war völliger Friede
geschlossen, und die Baronin Riedesel erhielt ihre Kartoffeln und
machte eine gute Suppe davon.

Dies war nicht der einzige Fall, dass der Baronin und ihren Kindern die
Verpflegung vorenthalten oder ihnen wegen der Unterkunft Schwierigkeiten
gemacht wurden. Die Leute, bei denen sie wohnte, waren gewöhnlich
heissblütige Revolutionäre. Ein anderes Mal hatte sie ihr Nachtquartier
in dem Haus eines Oberst Howe, dem sie ein Kompliment zu sagen glaubte,
indem sie ihn fragte, ob er ein Verwandter des englischen Generals jenes
Namens wäre. »Gott behüte«, antwortete er, »der ist meiner nicht wert.«
»Dieser selbige Oberst hatte eine hübsche Tochter, 14 Jahre alt, aber
von böser Gemütsart,« sagt Frau von Riedesel. »Ich sass mit ihr vor
einem guten Kaminfeuer, sie sah die glühenden Kohlen an und rief aus:
»Ha, wenn ich den König von England hier hätte! Mit welchem Vergnügen
schnitt ich ihm den Leib auf, riss sein Herz heraus, zerlegte es, briete
es auf den Kohlen und verzehrte es dann.« Ich blickte sie mit Abscheu an
und sagte ihr: »Ich schäme mich fast, von einem Geschlecht zu sein, das
fähig ist, eine solche Lust zu bekommen.«

Mitte Januar 1779 erreichten die Deutschen Charlottesville in Virginia.
Hier fanden sie keine Baracken vor und waren genötigt, sie sich selbst
zu bauen. Bald war ein Dorf entstanden, und hier und in anderen Teilen
von Virginia brachten sie den Rest ihrer Gefangenschaft zu. Für viele
dauerte sie noch bis zum Ende des Krieges. Die Soldaten legten sich
Gärten und Hühnerhöfe an. Die Offiziere kauften sich gute Reitpferde. In
einer der Niederlassungen war von den englischen Soldaten ein kleines
Theater gebaut worden, und es wurden Spottstücke aufgeführt, in welchem
die Gefangenen über ihre Gewalthaber herzogen, bis man es für nötig
hielt, der amerikanischen Miliz das Zusehen zu verbieten. General
Riedesel kehrte im Herbst 1779 auf Ehrenwort nach New-York zurück und
wurde bald darauf ausgewechselt. Seine Gesundheit hatte durch
Überanstrengung, Niedergeschlagenheit und einen leichten Sonnenstich,
der ihn in Virginia traf, stark gelitten. Nachdem er ausgewechselt
worden war, kehrte er nach Kanada zurück und blieb im Dienst des Königs
von England bis zum Ende des Krieges, aber er zog nicht wieder gegen die
Amerikaner zu Felde.



Kapitel XVI.

Brandywine, Germantown und Redbank, September und Oktober 1777.


Im Sommer 1777 wandte Sir William Howe, anstatt mit Burgoyne
gemeinschaftlich zu operieren, seine ganze Aufmerksamkeit auf die
Wegnahme von Philadelphia. Er ging einige Meilen von New-Brunswick aus
vor, aber es misslang ihm, Washington zu einem entscheidenden Schlag zu
verleiten, und so zog er sich nach Amboy zurück. Sodann wiederholte Howe
seine Angriffsbewegung, indem er hoffte, dass Washington seine günstige
Stellung verlassen haben würde. Er war insofern vom Glücke begünstigt,
als die rechte Kolonne ein kleines Gefecht mit einer vorgeschobenen
Abteilung Amerikaner unter Stirling hatte, diese vertrieb und ihr 3
Kanonen und 80 Gefangene abnahm. Hierauf kehrte die britische Armee nach
Amboy zurück und ging nach Staten-Island über. Hier wurde sie
eingeschifft, und am 23. Juli war Sandy Hook geräumt. Diese Truppenmacht
bestand aus ungefähr 18000 Mann, von denen weniger als ein viertel
Deutsche waren. Die aus 234 Segelschiffen bestehende Flotte langte am
30. Juli bei Cap May an, aber die Fregatten, die zum rekognoszieren
vorgeschickt worden waren, meldeten, dass der Delaware stark verteidigt
würde, Sir William beschloss, sich Philadelphia durch die Chesapeake
Bay zu nähern. Am 22. August erreichte die Flotte die Mündung des
Elk-Flusses, und am 25. und 26. wurden die Truppen in guter Ordnung und
ohne feindliche Gegenwehr gelandet.

[Illustration: SCHLACHT VON BRANDYWINE. Am 11. September 1777.]

Am 3. September hatten die Jäger, welche die Avantgarde bildeten, ein
heisses Gefecht mit der amerikanischen Arrieregarde, wobei erstere
ungefähr 20 Tote und Verwundete verloren. Zwischen 30 und 40 Amerikaner
wurden auf dem Gefechtsfelde beerdigt. Von dieser Zeit an waren die
Jäger beständig vorn, sie schliefen gewissermassen auf ihren Waffen.

Am 11. September hatte Washingtons Armee auf dem linken Ufer des
Brandywine-Flusses Stellung genommen. Das Gros stand bei Chads Furt,
während General Sullivan auf dem rechten Flügel die Übergänge weiter
oberhalb besetzen sollte. Bei Tagesanbruch traten die Briten von Kennets
square, 7 Meilen von Chads Furt, ihren Vormarsch an. Die rechte Kolonne
unter General Knyphausen, marschierte gerade auf die amerikanische Front
los, in deren Nähe sie ungefähr 10 Uhr morgens anlangte. Hier blieb
Knyphausen den grössten Teil des Tages über stehen und unterhielt eine
Kanonade, ohne einen ernstlichen Angriff auf den Feind zu machen.

Die zweite Kolonne unter Howe und Cornwallis machte eine weite Umgehung
nach links und fand nur geringen Widerstand, bis sie die Gabelung des
Brandywine erreicht und glücklich passiert hatte, was eine kleine
Abteilung hätte verhindern können. Die Amerikaner hatten aber diese
Stelle übersehen. Washington, der durch widersprechende Befehle
getäuscht worden war, hatte es nicht gewagt, den Fluss zu überschreiten
und Knyphausens Division anzugreifen.

Auf die Nachricht, dass Howe den Brandywine überschritten hätte, ging
Sullivan ihm eilig entgegen. Er hatte aber keine Zeit, seine Division
ganz zu formieren. Es scheint auch, dass er bei den Anordnungen Fehler
gemacht hat. Ungefähr um 1/2 4 Uhr stiessen die hessischen Jäger, die
den äussersten linken Flügel bildeten, auf die amerikanische Avantgarde,
welche sie auf das Gros zurückdrängten. Ungefähr um diese Zeit wurde der
Kampf ein allgemeiner. Sullivans Division wurde zurückgetrieben.
Lafayette, der als Freiwilliger diente, erhielt eine Wunde ins Bein.
Washington zog Greenes Division und noch zwei andere Brigaden vor, um
Sullivans Rückzug zu decken.

Sobald Knyphausen die Kanonen von Cornwallis donnern hörte, überschritt
er den Brandywine bei Chads Furt und griff die amerikanischen
Verschanzungen an. Diese wurden eine Zeit lang von Wayne verteidigt,
aber die Briten waren ihm schon im Rücken, so dass er spät am Nachmittag
seine Stellung verlassen und nach Chester hin abziehen musste.

An diesem Tage waren hessische Truppen in beiden Kolonnen der britischen
Armee. Die Jäger waren bei der Avantgarde der Division Cornwallis und
hatten 40 Mann tot und verwundet. Die Kapitäns Ewald und Wreden
erhielten den hessischen Orden »pour la vertu militaire« für ihr
Verhalten bei dieser Gelegenheit. Dies war eine grosse Auszeichnung für
sie, weil sie die ersten Offiziere vom Rang eines Hauptmanns waren, die
mit diesem Orden dekoriert wurden. Der Gesamtverlust der britischen
Armee in der Schlacht am Brandywine betrug 622 und der der Amerikaner
ungefähr 1000 Mann. Unter den 10 oder 15 Kanonen, die den Amerikanern
weggenommen wurden, waren zwei, welche in Trenton mit Ralls Brigade
zusammen genommen worden waren.

Man nahm an, dass die Amerikaner sich eiligst zurückzogen; der Herbsttag
neigte sich zu Ende. Zwei Bataillone britischer Grenadiere wurden
vorgeschickt, um ein kleines Dorf auf einem Berge jenseits Dilworth zu
besetzen. Die Bataillone gingen, ermüdet durch die Anstrengungen des
Tages und übermütig gemacht durch ihren Sieg, etwas unvorsichtig vor.
Die Offiziere hatten nicht den Säbel gezogen. Kapitän Ewald, der die
Tête der Kolonne von Cornwallis den ganzen Tag über kommandiert hatte,
hatte seine Leute ruhen lassen und war, da er selbst nichts besonderes
zu thun gehabt hatte, mit den Grenadieren zusammen vorgeritten, um das
Terrain zu rekognoszieren. Plötzlich, 50 Schritt von dem Dorfe entfernt,
wurden sie von heftigem Musketenfeuer empfangen. General Macwell hatte
sich mit der amerikanischen Arriere-Garde in das Dorf hineingeworfen, um
Washingtons Rückzug zu decken. Zu gleicher Zeit beobachtete man, dass
eine amerikanische Abteilung um den Berg herumkam, um die Engländer in
der linken Flanke zu fassen. Ewald galoppierte zurück, um
Unterstützungen heranzuziehen, und brachte zwei englische Regimenter
unter General Agnew heran, welche sofort die Amerikaner angriffen und
die Grenadiere retteten, die schon beinahe umringt waren. Die Nacht
machte dem Gefecht ein Ende. Der englische Verlust in dieser kleinen
Affaire war schwer; beinahe die Hälfte der beiden Bataillone und der
grösste Teil ihrer Offiziere fielen, laut Bericht von Ewald.

Nachdem die britische Armee bei Head of Elk ausgeschifft war, hatte die
englische Flotte die Chesapeake Bay verlassen. Inzwischen waren 7
englische Fregatten und 14 Transportschiffe mit Proviant von New-York im
Delaware angelangt und nach Wilmington hinaufgegangen. Zwei Tage nach
der Schlacht am Brandywine besetzte Cornwallis diesen Ort, welcher die
Basis für die Verpflegung der Armee von nun ab bildete.

Die Engländer gingen weiter vor, ohne auf ernstlichen Widerstand zu
stossen, obschon beständig Plänkeleien stattfanden und eine Abteilung
unter General Wayne überrascht und geschlagen wurde. Am Morgen des 26.
September 1777 rückte Lord Cornwallis an der Spitze von 2 englischen und
2 hessischen Grenadier-Bataillonen in Philadelphia ein und schickte sich
an, die Stadt zur Verteidigung einzurichten. Die Haupt-Armee lagerte
bei Germantown. Die Hessen bildeten hier den linken Flügel, mit den
Jägern vorn an der Strasse nach Lancaster.

Am 3. Oktober 1777 um Mittag erhielt Kapitain Ewald den Besuch eines
Mannes (»der keineswegs ein Tory war,« sagt er), dessen Besitztum er bei
einer früheren Gelegenheit vor der Plünderung bewahrt hatte. Beim
Weggehen sagte der Amerikaner zu ihm: »Mein Freund, seien Sie auf Ihrer
Hut diese Nacht und morgen.« Ewald verstand den Wink und berichtete
diese Bemerkung seinem Oberst, der es an das Hauptquartier
weitermeldete. Die Generale nahmen keine Notiz davon, doch wir werden
aus dem folgenden Bericht sehen, dass die Jäger auf einen Angriff
vorbereitet waren.

Auszug aus dem »Journal«, geführt bei dem Hochlöblichen Hessischen
Feld-Jäger-Korps: »Oktober 4. Die vielen Detachements, welche der
General Howe nach Philadelphia und Jersey geschickt, um Mud Island zu
belagern und die Stadt zu besetzen, mochten den General Washington
bewogen haben, besonders da er eine Verstärkung aus Virginien erhalten,
die Königliche Armee zu attaquieren. In dieser Absicht war er aus seinem
Lager an der Skibback-Creek aufgebrochen, und gegen 2 Uhr diesen Morgen
erhielten wir die Nachricht von dessen Anmarsch. Der Oberstlieutenant
von Wurmb rückte mit dem Jäger-Korps sogleich aus, liess den Vorfall an
den General Knyphausen melden und besetzte die Brücke bei Van Doerens
Haus, so über den Visihigging (Wissahickon) führet. Wir hörten bald
darauf das Feuern am rechten Flügel und gegen 1/2-4 Uhr wurde das
Jäger-Korps von einem Korps von 4000 Mann mit 4 Sechspfündern
attaquiert. Das Korps musste auch wirklich die Brücke verlassen, setzte
sich aber auf die gegenüberliegende Höhe und defendierte solche mit dem
Büchsenfeuer gegen die wiederholten Versuche des Feindes sie zu
forcieren. Die 4 feindlichen Kanonen spielten beständig auf die Jägers,
ohne dass unsere Dreipfünder den Feind erreichen konnten. Das Feuer
wurde inzwischen allgemein und sehr heftig auf dem rechten Flügel, bis
gegen 9 Uhr der General-Lieutenant von Knyphausen sagen liess, dass der
feindliche linke Flügel geschlagen sei. Hierauf attaquierte der
Oberstlieutenant von Wurmb die Brücke aufs Neue und vertrieb den Feind
sowohl von da, als auch der gegenüberliegenden Höhe unter einem heftigen
Feuer. Da die Attaque durch ein langes Defilee geschehen musste, so
hatte man feindlicherseits Zeit, sich zu retirieren; wir fanden daher
auch nur 20 Tote -- und da die Jägers auch ohnehin schon sehr fatiguiert
und nicht unterstützt wurden, auch nur in 300 Mann bestanden, so geschah
keine weitere Verfolgung.

»Im Centro der Armee war der Feind auf die leichte Infanterie gefallen
und hatte solche zurückgeschlagen. Der Oberstlieutenant Musgrave warf
sich aber mit dem 40. Regiment in ein steinern Haus, welches vom Feind
angegriffen wurde, und wo er sich bei aufhielt, sonst hätte er
vielleicht geschwinder und noch ehe einmal die Armee alle im Gewehr
gewesen, solche attaquieren können. So aber attaquierte die Armee ihn,
schlug ihn aus der Stadt heraus und in die Flucht. Er retirierte sich
darauf in sein voriges Lager an der Skibback-Creek mit Zurücklassung von
300 Toten, 600 blessierten und 400 Gefangenen. Der unsrige Verlust ist
gleichwohlen 400 Tote und Blessierte, unter ersteren befand sich der
General Agnew. Lord Cornwallis, welcher das Feuer zu Philadelphia gehört
hatte, setzte sogleich von da 3 Grenadier-Bataillons in Marsch. Er für
seine Person kam noch zeitig genug, um am letzten Teil der Aktion Anteil
zu nehmen, die Bataillons kamen aber zu spät.«

Es war nunmehr für Sir William Howe von der grössten Wichtigkeit seinen
Kriegs- und Transportschiffen Eingang auf dem Delaware zwischen
Wilmington und Philadelphia zu verschaffen. Auf diese war er in grossem
Maasse angewiesen wegen seiner Lebensmittel und zu seiner Verbindung.
Der Fluss war etwa 10 Meilen unterhalb Philadelphia durch spanische
Reiter gesperrt, welche gedeckt wurden von Fort Mercer bei Redbank auf
dem New-Jersey-Ufer und von Fort Mifflin auf einer Insel in der Nähe des
gegenüberliegenden Ufers von Pennsylvanien. Zwischen den Forts waren
Hindernisse in den Kanal versenkt und diese wurden wieder von Galeeren
beschützt. Einige Boote mit Lebensmitteln waren glücklich durch alle
diese Hindernisse hindurchgeschlüpft; die freie Schiffahrt auf dem
Flusse war für die Briten sehr wesentlich.

Oberst Karl Emil Kurt von Donop war einer der vorzüglichsten hessischen
Obersten und war persönlicher Adjutant des Landgrafen gewesen, dessen
Günstling er war. Er hatte im vorhergehenden Jahre ein selbständiges
Kommando von einiger Wichtigkeit in Bordentown gehabt und hatte nun den
Wunsch ausgedrückt wieder detachiert zu werden. Sir William Howe
willfahrte ihm. Er wurde abgesandt um Fort Mercer zu nehmen. Donop brach
auf am 21. Oktober 1777 mit drei Bataillone Grenadieren, 1 Regiment
Infanterie, 4 Kompanien Jägern und 12 berittenen Jägern, alles Hessen, 8
Feldgeschützen, die zu den Regimentern gehörten und 2 englischen
Haubitzen. Er soll noch mehr Artillerie verlangt und daraufhin zur
Antwort erhalten haben, wenn er sich nicht getraute das Fort
anzugreifen, so würden es die Engländer nehmen. »Sagen Sie Ihrem
General,« erwiderte er dem Offizier, der diese Botschaft überbrachte,
»dass Deutsche sich nicht scheuen, dem Tod ins Auge zu schauen.« Darauf
erklärte der Oberst denen, die um ihn waren: »Entweder wird das Fort
bald Fort Donop heissen oder ich werde gefallen sein.« Er brach mit
seinem Detachement auf und brachte die Nacht in Haddonfield zu. Ungefähr
um Mittag des 22. Oktober langte er in Redbank an und ritt vor um das
Terrain zu rekognoszieren. Das Fort war ein fünfseitiges Erdwerk mit
Graben und Verhau. Es war zuerst von den Amerikanern in zu grossem
Massstabe angelegt worden, aber ein Monsieur du Plessis de Mauduit, ein
junger französischer Offizier, der von Washington dem General Christoph
Greene zur Verteidigung des Forts beigegeben war, hatte die Ausdehnung
des Werkes vermindert, sodass es in seiner veränderten Form ein etwas
unregelmässiges Fünfeck bildete. Auf drei Seiten des Forts fand der
Angreifer gedeckte Annäherung durch die Waldungen bis auf 400 Yards. Auf
der Südseite war der Delaware. Die Besatzung bestand aus 300 Mann mit 14
Kanonen.

Nach Ankunft vor dem Fort sandte Donop einen Adjutanten, um die
Besatzung zur Uebergabe aufzufordern. »Der König von England gebietet
seinen aufrührerischen Unterthanen die Waffen niederzulegen«, lautete
die Aufforderung »und sie werden gewarnt, dass, wenn sie solange zögern
bis es zum Kampf kommen wird, kein Pardon gegeben werden wird.« Der
Adjutant berichtete, dass er nur wenig Leute in dem Fort gesehen habe.

Oberst von Donop stellte sein kleines Korps in Schlachtordnung auf.
Seine rechte Flanke nahm Anlehnung an den Fluss, an welchem er seine 8
Dreipfünder und 2 Haubitzen plaziert hatte. Diese wurden von einem
Bataillon Grenadieren und von Jägern gedeckt, welche Flanke und Rücken
gegen Truppen decken sollten, welche etwa von den Schiffen im Delaware
ausgeschifft werden möchten. Die hessische Angriffslinie nahm den
grösseren Teil des ganzen Weges um das Fort herum auf der Landseite ein;
der Angriff wurde gleichzeitig von Norden und Süden gemacht. An der Tête
eines jeden Bataillons befand sich ein Offizier, der die Sappeure
kommandierte und 100 Mann mit Faschinen, die eilig in den Wäldern
gemacht worden waren.

Ungefähr um 4 Uhr war alles bereit. Donop forderte darauf seine
Offiziere mit einigen Worten auf, sich tapfer zu verhalten. Sie stiegen
alle ab und zogen ihre Säbel, nahmen ihre Plätze in der Front ihrer
Bataillone ein, und der Angriff begann. Die Hessen gingen im Laufschritt
vor, überstiegen die alten nicht mehr gebrauchten Linien mit ihrem
Schlachtruf, erreichen den Verhau, wurden aber durch Wolfsgruben und
einen Graben überrascht, zu dessen Füllung sie nicht genug Faschinen
hatten. Drei amerikanische Galeeren, die im Flusse lagen, unterhielten
ein lebhaftes Feuer auf die hessische rechte Flanke. Einige der Hessen
erklommen den Wall des Hauptforts. Sie wurden sofort zurückgeworfen.
Donop wurde, von einer Musketenkugel in die Hüfte getroffen, tötlich
verwundet. 22 Offiziere waren tot oder verwundet, darunter die
Kommandeure sämtlicher Bataillone. Die Hessen machten Kehrt und zogen
sich zurück, indem sie viele Verwundete liegen liessen. Oberstlieutenant
von Linsingen sammelte die Trümmer der Brigade und brachte sie am
nächsten Tage unbelästigt nach Philadelphia. Zwei englische Schiffe,
welche versucht hatten, sich an dem Kampfe zu beteiligen, waren auf den
Grund gelaufen. Eins davon flog am nächsten Tag durch das Feuer der
amerikanischen Galeren und schwimmenden Batterien in die Luft; das
andere war in Brand gesteckt und verlassen worden.

Die Hessen waren zurückgegangen, die Nacht war hereingebrochen, und ein
Teil der Besatzung kam aus dem Fort heraus, um den Verhau
wiederherzustellen und für die Verwundeten zu sorgen. Mehrere hessische
Grenadiere wurden dicht hinter der Brustwehr vorgefunden, wohin sie sich
verkrochen hatten und wo die Kugeln über ihre Köpfe hinweggingen. Die
armen Kerls konnten ohne Unterstützung nichts machen und fürchteten
sich, wegzulaufen. Sie wurden in das Fort aufgenommen. Unter denen, die
heraus kamen, um den Verhau wieder in Stand zu setzen, war auch Kapitain
du Plessis. Diesen rief Donop mit den Worten an: »Wer Du auch sein
magst, trage mich von hier weg.« Du Plessis liess den Oberst in das
Fort tragen. Als er hineingebracht wurde, riefen einige Soldaten laut,
die entweder nicht wussten, dass seine Wunde tötlich war, oder noch
aufgeregt von der Schlacht und eingedenk der Drohungen, mit denen sie
noch vor wenigen Stunden begrüsst worden waren: »Wohlan, ist es
ausgemacht, dass kein Quartier gegeben werden soll?« »Ich bin in Eurer
Hand,« antwortete der Oberst, »Ihr könnt Euch rächen.« Du Plessis hatte
keine Schwierigkeit, die Soldaten zu beschwichtigen, und schenkte dann
seine ganze Aufmerksamkeit dem verwundeten Manne. »Mein Herr,« sagte der
Letztere, »Sie scheinen ein Fremder zu sein; wer sind Sie?« »Ein
französischer Offizier,« antwortete du Plessis. »Dann bin ich
zufrieden,« sagte Donop auf Französisch, »ich sterbe in den Armen der
Ehre.«

Der hessische Oberst lebte noch drei Tage nach dem Angriff und
unterhielt sich viel mit du Plessis. Er bat den Letzteren, ihm zu sagen,
wenn der Tod nahe sein würde. Du Plessis willfahrte seiner Bitte. »Das
ist ein frühes Ende für eine schöne Laufbahn,« sagte Donop, »aber ich
sterbe als das Opfer meines Ehrgeizes und der Habsucht meines
Monarchen.«[4]

  [4] Eelking bestreitet die Richtigkeit des letzten Teils der Worte des
      sterbenden Donop.

Die Zahl der bei Redbank gefallenen, verwundeten und gefangen genommenen
Hessen betrug 379, einschliesslich 22 Offiziere. Die Amerikaner hatten
37 Tote und Verwundete.

Diese brillante Verteidigung gewährte jedoch nicht andauernd dem Sieger
die Gewalt über den Fluss. Am 9. November eröffneten die britischen
Batterien das Feuer auf Fort Mifflin. Das Bombardement dauerte 6 Tage
und Nächte. Mehr als 12000 Schüsse sollen dabei gefallen sein. Am 15.
kam auch noch die englische Flotte, um sich an dem Kampf zu beteiligen.
Ein Kriegsschiff mit 16 Vierundzwanzig-Pfündern und ein grosser Indiaman
mit 3 Kanonen von demselben Kaliber wurden so nahe an das Fort
herangebracht, dass man von ihrem Takelwerk Handgranaten
hineinschleudern konnte. 5 grosse Schiffe hatten auf der andern Seite
Aufstellung genommen. Die Landbatterien hatten 30 Geschütze. Die
Blockhäuser des Forts, die gute Dienste geleistet hatten, waren in
Stücke zerschossen worden. Eine Menge Kanonen waren zum Schweigen
gebracht. In der Nacht vom 15. zog sich die Besatzung nach Fort Mercer
zurück. Cornwallis wurde abgesandt, um es einzuschliessen, so dass
Washington nicht im Stande war, es zu verstärken. Das Fort wurde am 20.
November verlassen, die Baracken angezündet und die Magazine in die Luft
gesprengt. Die amerikanischen Schiffe auf dem Flusse wurden ebenfalls
verbrannt. Cornwallis vervollständigte die Zerstörung des Forts, dessen
Wälle rasiert wurden.



Kapitel XVII.

Der Rückzug der Briten durch New-Jersey, Januar bis Juli 1778.


Philadelphia scheint den Hessen nicht recht gefallen zu haben.
Wiederhold nennt, nachdem er aus der Gefangenschaft zurückgekehrt ist
und nach seinem gefühlvollen Abschied in Fredericksburg, die
Quäker-Stadt »einen Sammelplatz aller Religionen und Nationen, folglich
ein Mischmasch aller Sekten und Glaubensgenossen, nicht weniger ein
confluens canaillorum«, und glaubt, »dass es den Städten Sodom und
Gomorrah in Ansehung aller Laster nichts nachgiebt«.

Ein anderer Offizier beklagt sich über das Klima und sagt, dass die
Wälder und Moräste das Land ungesund machen. Diesem Beobachter zufolge
erreichen die Pflanzen und Tiere in Pennsylvanien nicht ihre eigentliche
Grösse, und die Menschen sind krank und neigen zu Geisteskrankheiten,
»eine Verrückung der Sinne, die vom gepressten, nicht vom kochenden
Blut herrührt ... Von 100 Leuten hat nicht einer eine gesunde
Gesichtsfarbe.« Es ist wahrscheinlich, dass die Schwierigkeit, in der
halbblockierten Stadt frische Lebensmittel zu bekommen, nicht ohne
Einfluss auf dieses Urteil gewesen ist.

Philadelphia hat seit 1778 sein Aussehen wahrscheinlich weniger
verändert als irgend eine andere grosse Stadt der Nord-Staaten. Der
hessische Offizier lobt die geraden Strassen, die Seitenwege mit breiten
Steinen, die Dachrinnen und Dächer. Er lacht über die Einfalt der
Kaufleute, die anzeigen »Tabak, so gut als der bestimportierte«, und
stellt die Künste und Industrie als noch sehr in der Kindheit begriffen
hin. Keinerlei Arbeit in Elfenbein, Stahl, Stuck, Knochen, Stickerei
oder Seide wird gefertigt. »Die Engländer schicken ihnen alles dies, und
alles, was sie schicken, ist willkommen. Und obendrein ist der
Amerikaner und besonders der Philadelphier so eingebildet, zu glauben,
kein Land auf der Erde wäre schöner, glücklicher, reicher oder blühender
als ihr kaum knospender Staat.« Dies ist jedoch nicht die Ansicht des
Briefschreibers. »Wollte mir der achtbare Graf Pen das ganze Land gegen
mein Patent abtreten,« sagt er, »mit der Bedingung, dass ich zeitlebens
hier wohnen sollte: kaum thäte ich es.«

Anfang Dezember rückte Sir William Howe von Philadelphia ab, um einen
Entscheidungskampf herbeizuführen. Die Armeen standen sich drei Tage
lang in der Nähe von Chestnut-Hill, ungefähr 11 Meilen von der Stadt,
gegenüber. Ihre Märsche, Contremärsche und Plänkeleien deuteten auf
Vorbereitungen zur Schlacht hin; als aber der englische General merkte,
dass Washingtons Stellung zu stark war, um sie anzugreifen, zog er sich
stille wieder nach Philadelphia zurück.

Zwei Fouragierungen wurden im Laufe dieses Monats unternommen, zu dessen
Ende die britische Armee Winterquartiere bezog. 11 Redouten wurden
zwischen dem Delaware und Schuylkill gebaut; deren Linie lief die
Morris-Höhen entlang; jede war von einem Kapitän und 50 Mann besetzt,
die alle 24 Stunden abgelöst wurden. Die Picketlinie wurde am Schuylkill
den Provinzialen, am Delaware den hessischen Jägern anvertraut; letztere
waren bei Holland Ferry und Greenwich Point postiert.

Während Washingtons Armee bei Valley Forge beinahe an allem, was zum
Leben notwendig ist, Mangel litt, hatten die Briten in Philadelphia
alles, was sie wollten, und verbrachten den Winter in Ruhe, Gesundheit
und Fröhlichkeit. Sie lagen dort nicht sehr eng; viele Häuser der
abwesenden Rebellen wurden zu Barracken benutzt. Ein Teil der Soldaten
fand bei den Einwohnern, die in der Stadt verblieben waren, Quartier.
Der Dienst war leicht. Sir William Howe, der bereits um seine Abberufung
gebeten hatte, war froh und wohlgemut. Die Stadt schien nicht sehr voll
von Soldaten zu sein. Den Amerikanern gelang es nur insoweit, ihnen die
Zufuhr abzuschneiden, als durch sie dieselbe sehr verteuert wurde.

Am 18. Mai 1778 wurde für Sir William Howe eine Abschiedsfeier
veranstaltet, und am 19. und 20. machte dieser General einen
vergeblichen Versuch, ein Korps von 2500 Mann unter General Lafayette,
der sich in die Nähe von Philadelphia gewagt hatte, gefangen zu nehmen.
Am 24. übergab Howe das Kommando an Sir Henry Clinton. Bevor er Amerika
verliess, sandte er schmeichelhafte Schreiben an die Kapitäns Ewald und
Wreden von den Jägern.

Inzwischen war in Philadelphia das Gerücht laut geworden, dass der König
von Frankreich einen Vertrag mit den rebellischen Kolonien abgeschlossen
hätte, und dass bald eine französische Flotte den Eingang zur Delaware
Bay bedrohen und die Verbindung zu Wasser mit New-York abschneiden
könnte. Mit andern Worten, wie die guten Deutschen es sich auslegten:
»eine starke französische Flotte mit vielen Tausend Landtruppen und
Kavallerie war von Brest ausgelaufen und nach Amerika unterwegs, unter
dem Vorwand, Bundesgenossen des Kongress zu sein, in Wirklichkeit aber
mit der Absicht, auf diesem Kontinent festen Fuss zu fassen.«

Es war das Nahen der französischen Flotte, und gleichzeitig waren es die
aus England erhaltenen Befehle, welche Sir Henry Clinton veranlassten,
Philadelphia aufzugeben und sich nach New-York zurückzuziehen. Ein Teil
der Baggage der Armee wurde an Bord der englischen Schiffe gebracht, und
ungefähr 3000 Tory-Einwohner bereiteten sich vor, ihren Beschützern zu
folgen und ihr Heimatland zu verlassen. Die Strassen, welche wie die
einer deutschen Stadt in glücklicher Zeit ausgesehen hatten, waren nun
verlassen. Vor vielen Häusern standen Haufen von Möbeln, um versteigert
zu werden. Die Einwohner gingen mit traurigen Gesichtern einher, manche
aber frohlockten im Stillen.

Im Laufe des November waren die anspachischen Regimenter von New-York
nach Philadelphia gebracht worden. Sie wurden nun wieder zu Schiff nach
New-York befördert, anstatt an dem Marsch durch New-Jersey teilzunehmen.
Unter den Amerikanern ging das Gerücht, dass der britische Befehlshaber
sich auf diese beiden Regimenter nicht hätte verlassen können. Die
Deutschen meinten, dass sie ihre Unfähigkeit im Marschieren bewiesen
hätten. Es waren die Regimenter, die bei Ochsenfurt gemeutert hatten.

Vom 14. bis 18. Juni 1778 dauerte die Räumung Philadelphias seitens der
Engländer und Hessen. Trotzdem, dass viel Baggage zur See befördert
worden war, zählte der Train doch noch 1500 Wagen. Die Schiffe auf den
Werften und Stapeln wurden verbrannt. Die Amerikaner störten weder diese
Vorbereitungen, noch bedrängten sie die abziehenden Truppen ernstlich.
Am 18. Juni begann der Abmarsch der Armee. Der Weg führte über
Haddonfield, Mount Holly, Monmouth Court House und die Neversink Hills
nach Sandy Hook. Amerikanische Streifparteien zerstörten die Brücken vor
der Front der Briten und belästigten Flanken und Rücken der Armee. Die
Hitze war schrecklich; viele Leute starben am Sonnenstich. Die
New-Jersey-Moskitos thaten ihre Arbeit derartig, dass die Gesichter der
Soldaten bis zur Unkenntlichkeit angeschwollen waren. Bis zum 25. Juni
war beinahe ein Drittel der Hessen infolge der Hitze marschunfähig an
den Strassenrändern liegen geblieben. Es kamen auch viele Desertionen
vor.

Es ist merkwürdig, dass es angesichts dieser Schwierigkeiten den
Amerikanern nicht gelang, den Rückzug erheblich mehr zu erschweren.
Viele von Washingtons Unterführern hielten es für unangebracht, den
zurückgehenden Feind anzugreifen. Diese Ansicht war hauptsächlich durch
Charles Lee vertreten, der als ältester General-Major wohl im Stande
war, die Ausführung von Washingtons Plänen beträchtlich zu verhindern.
Das Gefecht von Monmouth Court House war für keinen der beiden Teile ein
wirklicher Sieg. Die Amerikaner wurden durch Clintons Arrieregarde
zurückgedrängt und infolge Lees Unfähigkeit und Unthätigkeit beinahe in
die Flucht geschlagen. Es ist Thatsache, dass Washington seine Leute zum
Stehen brachte und einen Angriff abschlug, aber der eigentliche Zweck
dieses Tages wurde nicht erreicht. Clinton setzte seinen Marsch mit dem
Verlust von kaum einem Wagen fort. In der ersten Woche des Juli
erreichte die britische Armee Sandy Hook, von wo sie zu Wasser nach
New-York übergeführt wurde.



Kapitel XVIII.

Newport, vom November 1776 bis Oktober 1779.


Im November 1776, als die Unterwerfung des Landes in vollem Gange war,
detachierte Sir William Howe ungefähr 7000 Mann, von denen etwa die
Hälfte Hessen waren, zur Besetzung von Newport. Dieses Korps landete
ohne Gegenwehr und verbrachte drei Jahre in Rhode Island, davon den
grössten Teil in Unthätigkeit. Nur die letzten Jahre machte sich der
Mangel an Mehl und Holz fühlbar. Unzweifelhaft konnten die Leute
irgendwo anders besser verwendet werden. Mit 6000 oder selbst mit 4000
Mann mehr unter seinem Kommando hätte Clinton wohl erfolgreicher und
wirksamer auftreten können, als er zum Beistand Burgoynes vorging. Es
lässt sich aber annehmen, dass, nachdem Sir William Howe Newport in
Besitz genommen und keinen bessern Gebrauch mit diesen Truppen zu machen
wusste, er wohl fürchtete, an Prestige zu verlieren, wenn er die Stadt
wieder aufgeben würde. Im Sommer 1777, vor Eröffnung der Campagne, nahm
er einige Regimenter aus der Besatzung heraus.

Im Ganzen glaube ich nicht, dass der Dienst in Rhode Island für die
Soldaten sehr beschwerlich gewesen ist. Wenn auch das Mehl knapp war, so
war doch Fleisch in Menge vorhanden. Die Bewohner waren zuerst sehr
scheu und schlossen ihre Familien ganz ab. Auf Shelter Island lief das
Landvolk bei Annäherung der fremden Eindringlinge weg. Sie glaubten,
sagt einer, dass die Hessen kleine Kinder aufässen. »Aber mit der Zeit,«
schreibt ein Offizier, »wurden sie vertrauter mit uns, lernten unser
gebrochenes Englisch verstehen, zeigten uns ihre Familien und liessen
ihre Furcht vor uns verschwinden.«

Nachdem man auf guten Fuss mit einander gekommen war, genoss man die
grösste Behaglichkeit in den gastfreien Häusern von Newport. Die
Einwohner bewirteten ganz nach englischer Sitte. Alle Gerichte wurden
auf einmal auf dem Tische aufgetragen. Jeder Gast ass und trank nach
Belieben, ohne dass er genötigt wurde. Suppe gab es selten, aber es
standen immer vier oder fünf Sorten Gemüse auf dem Tisch, und
Kartoffeln gab es zu jedem Gericht. Die Liste der Getränke, welche das
vor mir liegende Journal enthält, führt auf: Punsch, Cider, starkes
Bier, Porter, Grog, Madeira, Portwein, Claret, Sherry, Toddy, Sangaree
und Syllabub. Man trank sich während des Mahles einander zu, und
richtige Toaste wurden ausgebracht, nachdem das Tischtuch weggenommen
war. Die Toaste gingen rechts herum, die Flasche zur Linken.

Sir Henry Clinton war der erste Befehlshaber dieses Korps, Lord Percy
war sein Nachfolger. Letzterer legte das Kommando im Mai 1777 nieder, um
nach England zurückzukehren. Die Hoffnungen, die ihn nach Amerika
geführt hatten, waren getäuscht worden, denn man erzählte sich, dass er
beim Verlassen der Heimat geschworen hätte, nicht ohne den Olivenzweig
des Friedens zurückkehren zu wollen. Er war beliebt in Newport, und die
Einwohner sandten ihm eine Ergebenheits-Adresse bei seiner Abreise,
indem sie ihm eine glückliche und angenehme Reise und eine lang
andauernde gute Gesundheit wünschten. »Euer Excellenz erhabener Rang und
Charakter,« fügten sie hinzu, »lassen es unnötig erscheinen, Ihnen
irgend eine andere Segnung des Lebens zu wünschen.« Als Antwort
versicherte ihnen seine Lordschaft, dass es die Pflicht und der Wille
eines jeden britischen und hessischen Soldaten gewesen wäre, alle
unschuldigen und friedlichen Einwohner zu beschützen.

Die Bewohner von Newport waren mit General-Major Prescott, Lord Percys
Nachfolger, weniger zufrieden. Sie hatten aber nicht lange unter ihm zu
leiden. Der General hatte sich als Hauptquartier ein einsames Haus
ungefähr 4 Meilen von Newport und eine Meile von der nächst gelegenen
Truppe ausersehen. Betreffs seiner Sicherheit war er nur auf eine kleine
Wache und ein Schiff angewiesen, welches nicht weit von dem Hause vor
Anker lag. In der Nacht des 10. Juli 1777, ungefähr um Mitternacht,
landete eine Abteilung Amerikaner unter Oberst Barton auf zwei
Walfischbooten beim Redwood Creek, schlich sich über die Felder an
Prescotts Hauptquartier heran, überwältigte die Wache, brach in das Haus
ein, zog den General und seinen Adjutanten aus ihren Betten heraus und
schleppte sie mit sich, ohne ihnen selbst Zeit zu lassen sich
anzuziehen. Die Boote liefen glücklich Spiessruthen zwischen den
britischen Schiffen und beförderten die Gefangenen nach Providence.

Das Kommando ging nun an Majorgeneral Pigot über, und die Dinge nahmen
ihren alten Lauf. Beständig wurden Streifzüge nach den benachbarten
Inseln und auch auf dem Festland unternommen, um Lebensmittel oder Holz
zu holen. Ende Juli wurde wegen Mangel an Nahrung in Newport ein
Transport Frauen und Kinder nach Providence gesandt. Es ist aber nicht
anzunehmen, dass die Soldaten ernstlich Not gelitten haben. Im Ganzen
verlief das Jahr 1777 und die erste Hälfte von 1778 ruhig, obwohl die
Amerikaner manchmal thaten, als ob sie die Insel angreifen wollten.
Inzwischen hatte Burgoyne Ticonderoga genommen, war auf Albany
vorgegangen und hatte sich bei Saratoga übergeben. Howe hatte
Philadelphia eingenommen, Clinton es wieder verlassen; der König von
Frankreich hatte den Krieg erklärt, und Stunden der Angst waren für die
kleine Armee in Newport im Anzug.

Am 15. Juli 1778 kam General Prescott, der ausgewechselt worden war, von
New-York mit Verstärkungen. Unter diesen waren die beiden anspachischen
Regimenter. Er verkündigte, dass die französische Flotte auf dem Wege
nach Amerika wäre, und am 29. erschien auch diese Flotte vor Newport.
Sie wurde von Graf d'Estaing befehligt und bestand aus 5 Schiffen mit 74
Geschützen, 6 mit 64 und 3 mit 26 Geschützen. Um 11 Uhr morgens lagen
diese Schiffe vor dem Hafen vor Anker. Die Insel Connanicut wurde
alsbald von den Deutschen geräumt und von den Franzosen besetzt, die
dort einige Vorräte, welche man nicht Zeit genug hatte mitzunehmen, in
Besitz nahmen. Die englischen und hessischen Soldaten erwarteten eine
sofortige Landung des Feindes auf Rhode Island. Die Stadt war in der
grössten Verwirrung und die Tories in Verzweiflung.

Der französische Admiral indessen nutzte seinen Vorteil nicht alsogleich
aus. Es dauerte bis zum 8. August, bis er sich den Eintritt in den Hafen
erzwang, wozu er die Batterien von Brentons Neck, Kings Fort, Goat
Island und North Point zu passieren hatte. Die Kanonade dauerte 1-1/2
Stunden, und das Ende davon war, dass die Flotte bei Connanicut vor
Anker ging. Nicht ein Mann in der Stadt war verwundet worden, aber die
Schiffe hatten starken Schaden gelitten.

Die Regimenter, welche ausserhalb Newport gestanden hatten, wurden
nunmehr herangeholt. General Sullivan war mit einer Rebellen-Armee auf
Rhode Island gelandet. Die britischen und deutschen Soldaten standen
wie die Schafe in dichtem Gedränge in der Stadt. Sie waren ganz
erschöpft von den unausgesetzten Strapazen, denn seit dem Erscheinen
der französischen Flotte war jeder brauchbare Mann bei den
Verschanzungs-Arbeiten thätig gewesen. 4 Fregatten und 2 kleinere
Schiffe waren verbrannt und 1 Fregatte, sowie ein anderes Schiff im
Meere versenkt worden, um sie nicht in die Hände des Feindes fallen zu
lassen. In Newport herrschte grosse Besorgnis, aber am 9. August kam
Hilfe. Eine englische Flotte von 36 Segeln unter Lord Howe erschien vor
Point Judith. Graf d'Estaing lichtete am nächsten Morgen die Anker, um
ihm entgegenzugehen, wobei er sich einer scharfen Kanonade von Seiten
der Strand-Batterien aussetzte. Die englische Flotte wich zurück,
gefolgt von der französischen. Der 10. war ein Tag der Ungewissheit. Am
11. erhob sich ein heftiger Sturm, welcher beide Flotten zerstreute.

Die französische war es, welche am ersten wieder in Sicht kam. »Nun war
alle unsere Hoffnung vergebens,« schreibt der hessische
Quartiermeister, »wir sahen uns schon in Gedanken, weil unsere Macht
gegen ein so starkes Korps von der Land- und Seeseite zu schwach war, in
den Händen unserer Feinde.« Plötzlich, zur Freude und Überraschung der
Besatzung, segelte die Flotte fort.

Noch eine Woche länger blieb Sullivan vor den Verschanzungen von
Newport, während seine Miliz-Armee immer mehr zusammenschmolz. Am Abend
des 28. zog er sich nach dem Nordende der Insel zurück; die Engländer
folgten ihm am 29. morgens. Die Amerikaner machten jedoch Kehrt,
versetzten ihren Verfolgern noch einen Schlag und verliessen, ohne
weiter belästigt zu werden, die Insel. Diese Unternehmung war sehr
fehlerhaft geleitet worden. Die Verluste in der Affaire vom 29. betrugen
auf jeder Seite zwischen 200 und 300 Mann; hierunter waren 128 Deutsche.
Es war gut für die Amerikaner, dass sie sich davon machten, denn am 1.
September langte Sir Henry Clinton mit einer Flotte und Verstärkungen im
Hafen von Newport an.

Noch länger als ein Jahr verblieben die Briten und Deutschen zwecklos
und unthätig auf Rhode Island. Schliesslich im Oktober 1779 wurde wieder
eine Flotte auf hoher See sichtbar, aber als sie den Sund entlang
segelte, wurde sie als freundlich erkannt. Es ergab sich, dass sie aus
Transportschiffen bestand, welche die Besatzung mitnehmen sollte. Sofort
wurde die Baggage an Bord der Schiffe gebracht, der Vorrat an
Brennmaterialien aber im Stich gelassen. Das traurige Schauspiel,
Tory-Familien aus ihrer Heimat fliehen zu sehen, wiederholte sich hier.
Es waren mehr da, welche mitgenommen werden wollten, als man in die
Schiffe aufnehmen konnte; manche wurden daher gezwungen da zu bleiben
und sich der Rache ihrer Nachbarn auszusetzen.

Herzliche Beziehungen waren im Laufe der drei Jahre zwischen den Hessen
und Bewohnern von Newport entstanden. General Prescott fürchtete, dass
einzelne Soldaten Lust hätten, da zu bleiben, und gab den Befehl, dass
an dem Tage, an welchem die Truppen eingeschifft würden, alle Häuser
geschlossen werden, und sich niemand, besonders keine Frauen, an den
Fenstern zeigen sollten. Mit klingendem Spiel und fliegenden Fahnen
marschierten die Regimenter durch die entleerten Strassen und besetzten
dann die Boote, welche sie nach den Schiffen befördern sollten. Die
feindliche Besetzung von Rhode Island war beendet.



Kapitel XIX.

Die Umgegend von New-York 1777 bis 1779.


Die Geschichte des Revolutionskrieges ist hauptsächlich die Geschichte
einer Reihe von wichtigen Unternehmungen, welche mit wechselndem Erfolg
gegen verschiedene Teile von Nordamerika geführt wurden. Die kämpfenden
Armeen erschienen, fochten und verschwanden wieder. Nur die Stadt
New-York blieb vom Sommer 1776 bis zum Herbst 1783 von britischen
Truppen besetzt. Auf dem Land, bis auf einen kleinen Tagemarsch von
Manhattan Island aus, kehrten die Feindseligkeiten immer wieder. Zu
keiner Zeit während der ersten fünf Jahre konnten sich die Bewohner der
Dörfer von Central-New-Jersey oder Südwest-Connecticut sicher fühlen.
Die Forts am Hudson wurden genommen und wiedergenommen.

Es mag nicht uninteressant sein, an dieser Stelle eine Beschreibung von
New-York einzuflechten, wie es mit hessischen Augen während der
britischen Besetzung angesehen wurde. Der folgende Auszug ist einem
Briefe entnommen, welchen ein Offizier schrieb, der im Sommer 1777 mit
Verstärkungen herüber gekommen war und dessen erste Eindrücke folgende
sind:

»Nur um Dir einen Begriff von Amerika, oder vielmehr dem kleinen
Teilchen von Amerika, so wir jetzo noch inne haben, zu machen: so kann
ich nicht unterlassen zu rühmen, dass es ein recht schönes, angenehmes
und ebenes Land, und New-York, obgleich der Teil nach der See zu
abgebrannt ist, eine der schönsten und pläsantesten Seestädte ist, so
ich noch gesehen habe. Denn die Häuser sind nicht nur alle englischer
Façon, regulär und schön gebaut, mithin den wahrsten Palästen ähnlich;
sondern sie sind auch alle tapeziert und aufs kostbarste ausmöbliert. Es
ist deswegen Schade, dass dieses Land, welches auch sehr fruchtbar ist,
von solchen b--schen Menschen bewohnt wird, die vor Wollust und
Üppigkeit nicht gewusst, was sie haben anfangen wollen, und daher auch
nichts anderem als ihrem Hochmut ihren Fall zu danken haben. Jeder, der
bei uns ihre Partei nimmt und glaubt, sie hätten eine begründete Ursache
zur Rebellion, sollte nur einmal zur Strafe eine zeitlang unter ihnen
sein und dabei die hiesige Verfassung kennen (denn der schlechteste Mann
hier kann, wenn er nur etwas thun will, leben wie der reichste bei uns)
der würde gewiss bald aus einem andern Tone sprechen und mit mir
einsehen, dass nicht die Not, wohl aber Frevel und Wollust die Ursache
der ganzen Rebellion sei. Denn obgleich die meisten von verlaufenem
Lumpengesindel, das von anderen Orten vertrieben worden, abstammen, so
sind sie doch so hoffärtig hier und treiben aller Orten, zumalen aber in
New-York einen solchen Staat, als wohl nirgend in der Welt getrieben
wird. Z. B. so gehen die Weibsleute hier, so fast alle sehr schön sind,
es seien, Schusters-, Schneiders- oder Tagelöhners-Frauen (deren
letztere jedoch sehr wenig hier sind, weil fast jeder Mensch einige
Neger als Sklaven zu seiner Bedienung hat) täglich in zitzenen,
nesseltuchenen und seidenen Schlendern. Welcher Staat denn, da sie das
viele Geld von den Truppen lösen, indem sie nicht ein Salzkorn umsonst
zu geben brauchen, täglich zunimmt. Wobei dann nichts ärgerlicher ist,
als dass diesem Volke, welches im Grunde noch lauter Rebellen sind, von
den Soldaten auf expressen Befehl des Königs nicht nur auf das Artigste
muss begegnet werden, sondern auch, wie schon gedacht worden, nicht ein
Salzkorn umsonst abgefordert werden darf. Es müssten daher auch die
armen Soldaten Hungers sterben, wenn ihnen nicht täglich für 3 Pences
die Schiffskost geliefert würde, welche täglich aus 1 Pfund Zwieback,
eingesalzenem aber fast ungeniessbarem Schweinefleisch, einigen muffigen
Erbsen, etwas Hafermehl und etwas Rum besteht, welches sie dann,
obgleich sehr viele davon ungesund werden, erhalten muss.«

Bei den Scharmützeln und kleineren Unternehmungen um New-York herum
waren die Hessen im Allgemeinen beteiligt und es mag der Mühe wert sein,
einen Blick auf einige dieser Ereignisse zu werfen, bevor wir uns zu den
wichtigeren Operationen in den Süd-Staaten wenden, durch welche das
Schicksal des Landes schliesslich entschieden wurde.

Im zweiten Teil des August 1778 wurde das Jäger-Korps auf den Spyt den
Duyvels Hills, bei Courtland's Plantation postirt. In der Frühe des 31.
August wurde ein Kapitän mit 150 Jägern, von denen 15 beritten waren, zu
einer Rekognoszierung gegen Phillips House vorgeschickt. Sie hatten kaum
eine halbe Stunde Weg zurückgelegt, als sie von einer Abteilung
Amerikaner und Indianer unter dem Chevalier Armand, welcher sich in
einer Schlucht rechts von der Strasse in Hinterhalt gelegt hatte,
überrascht wurden. 16 Jäger wurden getötet, verwundet oder gefangen, die
Übrigen entkamen. Oberst von Wurmb, welcher das Jäger-Korps
kommandierte, eilte zur Unterstützung des Detachements, sobald er das
Feuern hörte, herbei, aber Chevalier Armand zog sich mit seinen
Gefangenen zurück und überschritt den Phillips Manor bei East Chester,
wo die Oberstlieutenants Cathcart, Simcoe und Emmerich mit ihren
leichten Truppen standen.

Die Oberstlieutenants erfuhren, dass Armand im Anrücken sei und
bereiteten sofort einen Hinterhalt vor. Simcoe und Cathcart auf dem
rechten und linken Flügel, zogen ihre Infanterie in die Wälder zurück
und stellten sich so auf, dass sie das Defilee beherrschten, welches die
Amerikaner und Indianer passieren mussten. Emmerichs Infanterie hatte
Aufstellung genommen, um den Angriff zu erwarten, mit dem Befehl, sich
vor dem Feinde zurückzuziehen. Emmerich hatte sich mit der Kavallerie
hinter einem Hügel aufgestellt, um sich auf den angreifenden Feind zu
werfen, sobald er in die Falle gegangen wäre. Kapitän Ewald war mit zwei
Kompagnien Jäger von Oberstlieutenant von Wurmb zur Unterstützung von
Emmerichs Infanterie vorgeschickt worden.

Der Plan der Oberstlieutenants war mit Erfolg gekrönt worden. Ungefähr
um 4 Uhr nachmittags erschienen die Amerikaner und Indianer auf dem
Gefechtsfeld. Emmerichs Plänkler zogen sich vor ihnen zurück und lockten
sie in ein Feld von indianischem Korn, wo sie plötzlich in Front, Rücken
und beiden Flanken angegriffen wurden. Alle Indianer mit Ausnahme von
einem, welcher den Hergang erzählen sollte, wurden getötet. Sie gehörten
dem Stockbridge-Stamme an und wurden von Sachem Neham geführt. Ungefähr
50 Amerikaner wurden gefangen genommen, Armand aber entkam mit einigen
anderen durch die Büsche.

Eelking bemerkt bei dieser Gelegenheit, dass dies ein Beweis ist, dass
die Amerikaner die Verwendung von indianischen Bundesgenossen in diesem
Kriege ebensowenig verschmähten als die Briten. Man muss aber wohl einen
Unterschied machen zwischen der Verwendung von Indianern gegen britische
und deutsche Soldaten, wie sie von Seiten der Amerikaner geschah, und
der Entsendung derselben gegen die Bewohner von einsamen Farmhäusern und
unbeschützten Gehöften, wie es beständig von den Dienern des Königs
gehandhabt wurde. Der Stockbridge-Stamm soll durch diese Expedition, wie
gesagt wurde, so sehr gelitten haben und so völlig entmutigt worden
sein, dass er keinen weiteren Anteil an dem Kriege nahm.

Ewald beschränkte sich nicht nur auf Erzählungen, welche den Ruhm der
eigenen Partei verherrlichen. Neben Berichten über Trenton, Redbank und
andern wichtigen Begebenheiten, bei welchen Hessen oder Engländer
geschlagen wurden, behandelt er in einem besondern Kapitel die kühnen
und glücklichen Streiche, die von kleinen Abteilungen Amerikaner geführt
wurden. So erzählt er uns, wie im Frühjahr 1777 die Briten eine grosse
Menge Fourage in Sag Harbor auf Long-Island angesammelt hatten und wie
in Beziehung hierauf Colonel Meigs von Guilford in Connecticut mit
weniger als 200 Mann in Walfisch-Booten aufbrach. In einer stürmischen
Nacht gingen sie über den Sund, zogen ihre Boote über das Land, setzten
sie von neuem aus, landeten bei Sag Harbor, überfielen die Wache,
zerstörten die Vorräte, verbrannten mehrere Schiffe, nahmen eine Anzahl
Engländer gefangen, bestiegen ihre Boote wieder und erreichten glücklich
Guilford. Eine ähnliche Landung wurde in der Cow Bay im November 1780
bei hellem Tage ausgeführt. Im Jahr 1781 wurde ein braunschweigischer
Major von seinem Quartier auf der Nordseite von Long-Island
weggeschleppt. Es war in der That zur Gewohnheit geworden, dass kleine
Häuflein Amerikaner auf der Insel landeten, die englischen und deutschen
Soldaten ärgerten und die Tories plünderten. Diese Streifzüge wurden mit
grosser Kühnheit ausgeführt und bilden, Ewald zufolge, eine vollkommene
Widerlegung der Anschuldigungen wegen Mangels an Mut in diesem Kriege,
die einigemal gegen die Amerikaner erhoben worden sind. »Der, welcher
gegen diese Nation gekämpft hat,« sagt er, »wird von dem Gegenteil
überzeugt sein und wird nicht mit Verachtung von ihr reden.«

Ewald erzählt mit grosser Bewunderung die schneidige Wegnahme von
Stony-Point durch die Amerikaner unter Anthony Wayne am 16. Juli 1779.
»Verdienen diese Menschen nicht bewundert zu werden, welche noch vor
etlichen Jahren Rechtsgelehrte, Ärzte, Geistliche oder Landwirte waren,
die in so kurzer Zeit sich zu vortrefflichen Offizieren bildeten, die so
viele von unserm Stande beschämen, welche unter den Waffen grau
geworden, und denen himmelangst werden würde, wenn sie zur Ausführung
eines solchen Plans den Auftrag erhielten? Man wird mir vielleicht
antworten, dass diese Menschen von Natur mit grossen Talenten zum Krieg
begabt worden sind. Dieses kann wohl der Fall bei einem oder dem andern
sein, aber im Ganzen ist die Natur mit ihren Ritterschlägen nicht so
verschwenderisch. Man erlaube mir, diese Leute erwählten nicht den
Kriegsdienst als einen Zufluchtsort, so wie ihn gewöhnlich der Adel
wählt, nicht als ein Zuchthaus für einen ungeratenen Sohn, der auf
Akademien nichts hat lernen wollen, wie oft der Fall bei denen von
bürgerlichem Stande ist; sondern sie wählten diesen Stand mit dem festen
Vornehmen, sich auf alle Art zu beeifern, ihrem Vaterlande mit Nutzen zu
dienen und sich durch Verdienste hervorzuthun. In Erstaunen bin ich
manchmal geraten, wenn während dem damaligen Kriege etwas Gepäck von den
Amerikanern uns in die Hände fiel, wie jeder elende Schnapsack, in
welchem oft nur einige Hemden und ein Paar zerrissene Beinkleider
steckten, mit militärischen Büchern angefüllt war, z. B. die Instruktion
des Königs von Preussen an seine Generale, Thielkes Feld-Ingenieur, die
Parteigänger Jenny, Grandmaison und dergleichen mehr, die alle in die
englische Sprache übersetzt waren, sind mir hundert mal durch unsere
Leute in die Hände geraten. Dieses war eine wahre Anzeige, dass der
Offizier in dieser Armee im Lager den Krieg studiert, welches nicht der
Fall bei den Gegnern der Amerikaner war, wo man wohl eher die
Mantelsäcke mit Puderbeuteln, wohlriechenden Pomadenbüchsen, Karten
(keine Land-, sondern Spielkarten), und dann wohl obendrein manchmal
mit einigen Romanen oder Schauspielen angefüllt fand.«

Die Briten behielten zwei oder drei Plätze auf der Westseite des Hudson
in fortwährendem Besitz. Einer dieser Plätze war Paulus Hook, jetzt
Jersey City. Der Hook war eine aus steinigen, felsigen Bergen bestehende
Halbinsel und teils vom Hudson, teils von einem Sumpf, der von Bächen
und Gräben durchschnitten war, umgeben. Die Stellung, die durch sich
selbst stark war, war mit Palisaden, Blockhäusern und Redouten
befestigt. Sie war von einem Bataillon New-Jersey-Tories unter
Oberstlieutenant Bushkirk besetzt.

Am 18. August 1779 wurde eine Abteilung von 40 Hessen mit 2 Offizieren
übergesetzt, um die Besatzung von Paulus Hook zu verstärken, und um 9
Uhr abends an jenem Tag brach Bushkirk zu einer Unternehmung gegen die
ungefähr 14 Meilen entfernte neue Brücke über den Hackensack auf.
Inzwischen näherte sich Major Henry Lee von Virginia mit ungefähr 300
Mann, unterstützt von Lord Stirling mit weiteren 500 Mann, der neuen
Brücke von der entgegengesetzten Richtung her, unter dem Vorwande zu
fouragieren. Stirling machte hier Halt, Lee aber kam während der Nacht
bis an Paulus Hook heran, indem er an Bushkirk unbemerkt vorbeigegangen
war. Lee entsandte einen Offizier mit einer kleinen Abteilung gegen das
Fort, um zu rekognoszieren. Der Offizier meldete, dass die Besatzung
unbewacht zu sein scheine. Lee ging darauf mit seinem Detachement vor.
Sie durchwateten die Gräben, drangen in das Fort ein und überfielen eine
Anzahl Provinziale, die in einem Blockhaus schliefen. Darauf näherten
sie sich dem zweiten Blockhaus, das von einer kleinen Abteilung Hessen
besetzt war. »Wer da!« rief der Posten. »Stony Point!« antworteten die
Amerikaner. Der Posten feuerte und machte dadurch Alarm, aber der das
Blockhaus befehligende Unteroffizier musste sich mit 10 oder
15 Mann ergeben. Lee überfiel und besetzte darauf die Haupt-Redoute, und
der ganze Paulus Hook schien ihm schon zu gehören. Da hatten indessen zu
ihrem Glück ungefähr 25 Hessen ihren Verstand und ihre Geistesgegenwart
beisammen. Sie warfen sich in eine kleine Redoute, wo sie sich mit ihrem
Kapitän und Major Sutherland, dem Kommandeur des Postens, vereinigten,
und weigerten sich zu ergeben. Lee, der nicht gewusst hatte, dass sich
Hessen in dem Fort befanden und der wahrscheinlich ihre Zahl überschätzt
hatte, machte sich, noch ehe es Tag wurde, davon, ohne selbst die
Kanonen zu vernageln oder das Kriegs-Material zu zerstören. Er nahm
ungefähr 150 Gefangene mit. Lee hatte den Befehl erhalten, nicht zu
versuchen, den Platz zu behaupten, und ein beschleunigter Rückzug war
nötig, um nicht abgeschnitten zu werden; die 25 Hessen hatten aber
jedenfalls durch ihr tapferes Verhalten die Wegnahme oder die Zerstörung
der Vorräte und Werke in dem Fort verhindert und ihre Partei vor der
Schmach einer vollkommenen Niederlage gerettet.

[Illustration: PLAN VON DEM ÜBERFALL

eines englischen Postens auf PAULUS HOOK in der Provinz New Jersey um
1/2-2 Uhr in der Nacht vom 18. zum 19. October 1779.

--< _Erklärung umseitig._ >--]

  A. Annäherung und Stellung der Rebellen auf den Höhen
     von Bergen zur Deckung des Rückzuges.

  B. Angriff auf die Brücke und Blockhaus 1, 2 und 3 und
     auf das Fort C das mit 7 Sechspfündern armiert war,
     die aber nicht zu Schuss kamen.

  D. Barracken, in denen die 110 Mann starke englische
     Besatzung gefangen genommen wurde.

  E. Schanze, welche ein hessischer Hauptmann, 1 Offizier
     mit 25 Mann besetzt hielt, woraufhin die Rebellen bei
     Tagesanbruch mit ihren Gefangenen den Rückzug antraten.



Kapitel XX.

Wiederholds Reise. Eine Episode -- September 1779.


Am 4. September 1779 erhielten die Regimenter von Knyphausen und von
Lossberg Befehl, sich mit all' ihrer Baggage und allen transportfähigen
Kranken zur Einschiffung bereit zu halten. Ihr Bestimmungsort war
Quebec, wovon die Truppe aber damals nichts wusste. Die Regimenter
Knyphausen und Lossberg waren zwei von denen, die bei Trenton in
Gefangenschaft geraten waren. Alle, die bei dieser Gelegenheit gefangen
genommen waren, wurden wieder ausgewechselt, und die beiden Regimenter,
deren Überreste zu einem kombinierten Bataillon formiert worden waren,
traten nun wieder selbstständig auf.

Wiederhold hatte eine Stelle als Kapitän im Regiment von Knyphausen
erhalten. Die beiden Regimenter waren am 8. September auf 6 Schiffen
untergebracht worden. Wiederholds Quartier war auf dem Triton, einer
Brig, die mit 6 kleinen Kanonen und 2 swivels (ganz kleine Kanonen, die
auf Gabeln ruhen) armiert. Die Brig war überfüllt und sehr unbequem
eingerichtet, und hatte zuerst eine Bemannung von 7 Mann,
einschliesslich des Kapitäns, Kochs und Stuarts. An Hessen befanden sich
an Bord ein Oberstlieutenant, der krank war, 2 Kapitäns, 1 Lieutenant, 1
Fähnrich und 1 Arzt, und beinahe 2 Kompagnien Infanterie.

Die Brig ging am Abend des 9. September in See, kam aber sofort in einen
starken Wind (gale) hinein und wurde von der Flotte getrennt. Der
Kapitän, der keine Befehle wegen seines Reiseziels bekommen hatte, war
genötigt, am Morgen des 10. wieder nach Sandy Hook zurückzusteuern. An
jenem Tag kam ein Schiff in Sicht, und es wurden Vorbereitungen zum
Angriff getroffen, für den Fall, dass es ein amerikanischer Privateer
sein sollte. Die Kanonen wurden gereinigt und geladen, und 1
Unteroffizier mit 6 Mann mit ihrer Bedienung betraut. Das Schiff erwies
sich jedoch als ein freundliches, ein Transportschiff mit Teilen des 44.
englischen Regiments an Bord. Der Triton segelte in Gemeinschaft mit
diesem Schiff weiter und vereinigte sich am Morgen des 11. mit der
Transport-Flotte, die aus 23 Transportschiffen und Handels-Schaluppen
bestand und von 2 kleinen Schiffen mit 20 und 14 Kanonen bedeckt wurde.
Von einem dieser Schiffe erhielt der Triton noch 2 Matrosen -- junge,
unerfahrene Burschen.

Die Flotte stach sofort nach Ankunft des Triton in See, und am 11. und
12. verlief alles gut. Am 13. aber trat stürmisches Wetter ein, welches
den 14. über andauerte. Am 15. nahm der Wind noch mehr zu und wurde des
Abends zu einem wahren Orkan. Die Flotte wurde vollkommen zerstreut, die
Nacht war stockfinster. Ungefähr um 9 Uhr abends brach der Hauptmast
unter der untersten Querstange ab, und bevor dieser mit seinem Tauwerk
gänzlich weggeräumt war, brach der Vordermast kurz über dem Verdeck ab
und stürzte über Bord. Die Brig wurde nun, den Wellen preisgegeben, hin
und hergeworfen und lag oft ganz auf der Seite. Während der Kapitän im
Begriff war, ein Kajütenfenster mit einem darklight (Totenfenster) zu
vernageln und Wiederhold mit einem Licht zu seiner Hilfe bei ihm stand,
stürzte eine Welle mit solcher Gewalt hinein, dass beide kopfüber in die
Kajüte geworfen wurden.

Darauf entstand eine neue Gefahr. Auf dem Deck hatte sich eine Kanone
nach der andern losgerissen, rollte hin und her und stürzte schliesslich
über das Geländer in die See. Vier davon gingen nacheinander auf diese
Weise verloren, nahmen sogar den grossen eisernen Kessel noch mit, der
gross genug war, um für die ganze Schiffsbesatzung darin zu kochen. Die
fünfte Kanone öffnete sich selbst durch Hin- und Herrollen die hatch
(eine Öffnung im Verdeck), hob sich von ihrer Lafette ab und stürzte
durch diese Öffnung in den untern Schiffsraum, wo sie auf eine dem
Kapitän Wiederhold gehörende grosse Kiste fiel, die Wein, Spiritus,
Essig, Senf und dergleichen enthielt. Die Kiste und ihr Inhalt wurde in
tausend Stücke zerschmettert, aber sie hatte dem fallenden Geschützrohr
Einhalt gethan und den Boden der Brig vor einer schweren Beschädigung
bewahrt.

Die sechste Kanone aber, gerade über der Kajüte auf dem Hinterdecke,
rollte noch immer hin und her und hatte bereits das Steuerrad und alles
was ihr in den Weg kam, zertrümmert. Vier von den Matrosen konnten oder
wollten nicht mehr arbeiten und hatten sich in ihre Betten gelegt.
Niemand anders wollte sich, aus Furcht zerquetscht zu werden, der
Kanone nähern. Die Soldaten lagen unter Seufzen, Weinen oder Beten umher
und erwarteten ihr letztes Stündlein. Der Oberstlieutenant war zu krank,
um irgend etwas zu thun. Wiederhold versuchte nun seine Leute zu
ermutigen und sagte ihnen, dass Gott, der sie in dieser grossen Gefahr
schweben liesse, sie auch wieder daraus erlösen könnte, wenn jeder nur
thun wollte was er könnte, zuerst versuchen zu helfen, die Kanone über
Bord zu werfen und dann an den Pumpen zu arbeiten, um das Schiff
wenigstens bis zum andern Morgen über Wasser zu halten; dann würde ihnen
der Himmel wohl Hülfe senden und entweder besseres Wetter oder ein
Schiff zu ihrer Erlösung schicken.

Wiederholds eindringliches Zureden war zuerst erfolglos. Einige der
Soldaten »waren ganz wie verstockt, andere antworteten sie seien krank.«
Wiederhold stellte ihnen vor, dass er selbst schon seit vier Wochen am
kalten Fieber litte, trotzdem hätte er, da niemand zur Rettung etwas
beitragen wollte, sich herausgemacht, um etwas für die Erhaltung aller
zu thun. Er zweifelte auch nicht, sagte er, dass Leute unter ihnen
wären, die mehr Kräfte als er und so viel Liebe für ihn hätten, dass sie
ihm folgen würden und thun, was er ihnen sagte. Er versprach, bei ihnen
auf dem Verdeck zu bleiben, selbst Hand anzulegen und ihr Schicksal zu
teilen, in der Hoffnung das Schiff und alles an Bord zu retten. Noch
wollte niemand folgen, bis Wiederhold schliesslich rief: »Ist denn gar
kein Unteroffizier da, der gesund ist, der Ambition und ein hessisches
Herz hat, dass der mir folgen und helfen will?« Hierauf kamen ein
Sergeant und zwei Korporals, denen etwa 15 bis 20 Mann folgten. »Nun
wohlan,« sagt Wiederhold, »kommt, lasst uns erst die Kanone in die See
zu schmeissen suchen.« Nach mehreren Versuchen, bei welchen sie in
beständiger Gefahr waren zerquetscht zu werden oder mit der Kanone über
Bord zu gehen, gelang es ihnen, ihrer Herr zu werden und sie über Bord
zu werfen. Hierbei wurde einem Soldaten der Arm zweimal gebrochen und
Wiederholds kleiner Finger zerquetscht.

Nun fing die Arbeit an den Pumpe an, in Ablösungen von 4 Mann. Jede
Ablösung konnte es aber nur jedesmal 6 oder 8 Minuten aushalten und
mussten sich entweder anbinden oder an dem Stumpf des grossen Mastes
festhalten, um nicht von den Wellen weggespült zu werden. Gegen 3 oder 4
morgens aber brach die Pumpe und konnte in der Dunkelheit nicht
ausgebessert werden, so dass sie sich mit Ausschöpfen vermittelst eines
Eimers behelfen mussten, bis es Tag wurde und sie die Pumpe wieder in
Stand setzen konnten.

Während die Leute in der Dunkelheit arbeiteten, fiel ein Mann über Bord,
erfasste aber im Fallen ein Tau und rief und schrie um Hilfe. Niemand
konnte ihn sehen oder wusste, wo er war. »Wo bist du denn,« fragte
Wiederhold. »Hier hänge ich an dem Schiff und wenn ihr mir nicht bald
helft, so kann ich mich nicht länger halten, muss in die See fallen und
ersaufen.« Seine Kameraden suchten an ihn heran zu kommen, aber bevor
sie ihn erreichen konnten, war eine Welle geschwinder als sie und spülte
ihn wieder an Bord; und Wiederhold sagt in seinem Tagebuch »er lebt noch
und ist gesund.«

Während aller dieser Arbeit bemerkte Wiederhold, dass der
Schiffs-Kapitän und einige Bootsleute mit einer Laterne um die auf dem
Schiffe befestigten Boote herumgingen und versuchten, wie er glaubte,
eins davon los zu machen. Wiederhold fragte den Kapitän, was er denn da
mache. »O, nichts,« antwortete dieser, »ich sehe nur, ob sie fest genug
sind.« Unter irgend einem Vorwand bat ihn Wiederhold darauf, ihm die
Laterne für einen Augenblick zu leihen, und nachdem er sie hergegeben
und dieselbe einem Soldaten eingehändigt hatte, nahm Wiederhold den
Kapitain am Arm, führte ihn in die Kajüte hinunter und setzte ihn dort
in Arrest unter Bewachung von zwei Offizieren. Dies geschah aus
Besorgnis, dass der Kapitän mit seinen Matrosen sich von der Brig
heimlich entfernen und die Soldaten ihrem Schicksal überlassen könnten.
Bei Tagesanbruch fand man die Boote von den Wellen völlig zerstört. Sie
wurden über Bord geworfen und der Schiffs-Kapitän wurde wieder in
Freiheit gesetzt.

Am 16. September lies der Wind etwas nach und am 17. klärte sich der
Himmel auf. Die Beobachtungen, die man um Mittag anstellte, ergaben 37°
19' nördlicher Breite, so dass die Brig bis auf die Höhe der Kaps von
Virginien nach Süden hin getrieben war. Von der Länge hatten sie keine
Ahnung.

Die losgerissenen Segelstangen, Taue und das zerbrochene Geländer wurden
nun weggeräumt und der Schiffsboden untersucht, aber kein Leck darin
gefunden. Die Soldaten kamen an Deck und trockneten ihre Kleider, denn
sie hatten keinen trockenen Faden an sich, selbst nicht in ihren
Tornistern, alles war mit Salzwasser und Schlamm durchnässt. Die
Matrosen befestigten an dem Stumpf des Hauptmastes einen Hilfsmast, und
Tags darauf noch einen am Vordermast.

Am 19. wurde von den Mannschaften eine Betstunde abgehalten, um Gott für
ihre Errettung aus Sturm und Not zu danken. Es wurde ein Lied gesungen
und der 107. Psalm vorgelesen. Selbst die Matrosen, die kein Wort von
dem, was die Deutschen redeten, verstanden, waren sehr andächtig und
beteten für sich.

Der Triton nahm langsam seinen Weg in nördlicher Richtung und hatte
leidliches Wetter. Einige Schiffe kamen in Sicht, keins aber kam ihnen
zu Hilfe. Wiederhold ersann einen Plan, wie er mit seinem kaum lenkbaren
Wrack einem Privateer, der ihn angreifen würde, Widerstand leisten
könnte. Er nahm sich vor, seine Leute unter Deck verborgen zu halten,
eine Bootladung Amerikaner an Bord des Triton zu locken und sie dann
gefangen zu nehmen. Der Privateer würde dann aus Besorgnis, seine
eigenen Leute zu treffen, nicht feuern und das Schiff auch nicht
ersteigen können wegen der überlegenen Zahl an Hessen. Es war vielleicht
ein Glück für Wiederhold und die Seinigen, dass die Umstände es
verhinderten, diesen ingenieusen Plan zur Ausführung bringen zu suchen.

Am Morgen des 25. September kamen die Kaps des Delaware in Sicht. Da sie
nun genau wussten, wo sie waren, so gingen sie wieder weiter in See, um
den Privateers aus dem Wege zu gehen. Der Wind war gut und die Hessen
hofften Sandy Hook in achtundvierzig Stunden zu erreichen. Der Morgen
des 26. war sehr schön. Bei Tagesanbruch wurden zwei Schiffe in einiger
Entfernung gesehen. Wiederhold sprang voller Freude in die Kajüte und
berichtete dem Oberstlieutenant und den anderen Offizieren das Gesehene.
Alle zogen sich an und eilten an Deck, in der Hoffnung, dass es Schiffe
seien, die von New-York ausgeschickt wären, um vor dem Hafen zu kreuzen
und den Schiffen Hilfe zu leisten, die bei dem letzten Sturme Schaden
gelitten hätten. Die fremden Schiffe segelten auf den Triton los und
stellten sich als einen Schooner und eine Schaluppe heraus. »Aber o! wie
sahen wir uns in unserer Hoffnung betrogen,« ruft Wiederhold aus, »denn,
nachdem sie so nahe kamen und sie ihre aus 13 Streifen bestehende Flagge
wehen liessen, so war unsere Freude in Leid verwandelt.«

Der Schooner hatte 14 Geschütze und hiess »Mars«. Die Schaluppe, Comet
genannt, hatte 10 Geschütze und wurde von Kapitän Decatur kommandiert.
Um 8 Uhr morgens lagen beide mit den Breitseiten am Triton. Sie
erteilten dem Kapitän des letzteren Befehl, ein Segel herabzulassen und
das Steuerruder am Steuerbord anzubinden. Sodann schickte jeder
Privateer 1 Offizier und 5 Mann an Bord; der Mars nahm den Triton ins
Schlepptau und brachte ihn in die Barnegat Bucht, wo er vor Anker ging.
Der Mars, welcher den Kapitän und mehrere Seeleute des Triton an Bord
genommen hatte, geriet zwischen Klippen und kenterte. Nur zwei von der
Bemannung ertranken; alle hatten schwimmen müssen, um sich zu retten.
Dies ereignete sich auf zwei Kanonenschussweiten von dem Fleck, wo der
Triton vor Anker lag. Der Kapitän des Mars hatte vorher befohlen, dass
der hessische Oberstlieutenant auch an Bord kommen sollte,
glücklicherweise aber war er durch sein Kranksein daran gehindert.

Am 29. September wurde der Triton nach dem Little Egg-Hafen gebracht.
Hier wurden die Gefangenen ausgeschifft. Sie kamen durch Philadelphia
und wurden schliesslich in Reading einquartiert. Die Offiziere wurden
ausgewechselt und kehrten im Dezember 1780 nach New-York zurück.

Von den 6 Schiffen, in welchen die Regimenter von Knyphausen und
Lossberg untergebracht waren, kehrte eins mit seiner Besatzung glücklich
nach New-York zurück; über das Schicksal von einem habe ich nichts
Bestimmtes ausfindig machen können; eins wurde mit Mann und Maus vom
Meere verschlungen; zwei wurden durch den Sturm seeuntüchtig gemacht und
nachher von amerikanischen Privateers genommen.

Das noch übrige (sechste) Schiff, der »Badger«, mit einer Abteilung des
Regiments Lossberg, verlor seinen Vorder-und Hauptmast im Sturm. Es
wurde dann von zwei kleinen Privateers angegriffen, die sie zwei Tage
lang verfolgten und beschossen, dann aber wegen der entschlossenen
Haltung der Hessen wieder abziehen mussten. Am 9. Oktober jedoch griff
ein Privateer mit 12 Geschützen den Badger an, und letzterer, der keine
Kanonen hatte, war gezwungen sich zu ergeben. Ein Lieutenant, drei
Fähnriche und 20 Mann, sowie die gesamte Ausrüstung der übrigen Hessen
wurden an Bord des Privateer gebracht. Letzterer scheint zunächst den
Badger, auf dem ein hessischer Kapitän, der krank war, mit einem Arzt
und den meisten Gemeinen verblieben, noch in seiner Gewalt behalten zu
haben. Den Journalen nach steht fest, dass die Fregatte Solebay am
folgenden Tag den Badger von dem Privateer befreite und glücklich nach
New-York brachte.



Kapitel XXI.

Savannah, Charleston und Pensacola, 1778 bis 1781.


Das Bündnis zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten erhöhte die
Möglichkeit der schliesslichen Unabhängigkeit der letzteren. Es war
deshalb wichtig, den Amerikanern so viel Gebiet als möglich streitig zu
machen, wenn auch nicht ihre Haupt-Armee vernichtet werden könnte. Lord
George Germaine hoffte, dass die dünn bevölkerten südlichen Provinzen
schnell zum Gehorsam zurückzubringen wären und dass die königliche
Autorität vom Golf von Mexico bis zum Susquehanna-Fluss hergestellt
werden würde.

Ein weiterer Vorteil sollte dadurch gewonnen werden, dass man die Nord-
und Südstaaten gleichzeitig besetzte. Der Sommer und Herbst waren die
Zeit der Thätigkeit in den ersteren, Winter und Frühjahr in den
letzteren. Der britische General, der seine Truppen zur See befördern
konnte, brauchte nur, wenn das Wetter die Operationen behinderte, in den
betreffenden Landesteilen soviel Truppen zurückzulassen, als zur
Verteidigung nötig waren, und behielt so überall das Übergewicht,
welches sehr wichtig war.

Am 6. November 1778 wurden ungefähr 3500 Mann unter Oberstlieutenant
Campbell in New-York eingeschifft. Zwei hessische Regimenter nahmen an
dieser Expedition teil. Die Transportschiffe wurden durch schlechtes
Wetter am Auslaufen verhindert und konnten nicht vor dem 27. Sandy Hook
verlassen. Sie erreichten Savannah erst am 24. Dezember nach stürmischer
Überfahrt. Die Truppe landete am 29. und schlug einige 800 Amerikaner,
die den Versuch machten, Widerstand zu leisten, töteten und verwundeten
ungefähr 80 und machten 400 Gefangene. Beinahe 50 Kanonen, beträchtliche
Vorräte und mehrere Schiffe fielen in die Hände der Briten, deren
Verlust, eingerechnet Hessen und Tories, 20 Mann tot und verwundet
betrug.

Die Stadt Savannah bestand aus ungefähr 600 leicht gebauten Häusern. Die
meisten Einwohner waren mit den Rebellen weggelaufen und hatten soviel
Sachen mitgenommen, als sie nur tragen konnten. Mahagonie-Möbel lagen
zerbrochen in den Strassen -- ein trauriger Anblick. Die Hessen, erzählt
man, hätten nicht geplündert, wie die andern Truppen. Sie waren in den
neuen Baracken der Stadt einquartiert.

Im Januar langte General Prevost von St. Augustin an, um den Befehl über
die Armee zu übernehmen. Darauf begann die zahllose Reihe von Märschen,
welche diese südliche Kampagne auszeichnete. Augusta wurde besetzt, dann
wieder aufgegeben. General Lincoln ging mit einer amerikanischen Armee
gegen Augusta vor, General Prevost entschlüpfte ihm aber heimlich und
bedrohte Charleston. Lincoln kehrte von Georgia zurück und Prevost zog
sich nach Johns Island an der Küste von Süd-Karolina zurück.
Schliesslich wurde Beaufort eingenommen und Johns Island von den Briten
verlassen, deren Haupt-Armee nach Savannah zurückkehrte.

Während dieses Feldzuges ereigneten sich eine oder zwei Begebenheiten,
die besonders die Hessen betrafen. An einem Fleck, Stono Ferry genannt,
war ein kleines Befestigungswerk errichtet worden, ursprünglich ein
Brückenkopf. Es war von Johns Island durch eine Wasserstrasse getrennt,
und die Brücke, welche es einst deckte, war abgebrochen worden. Das
Befestigungswerk war von dem Regiment von Trümbach, einem Bataillon
Hochländern, im Ganzen 500 Mann, besetzt. Dieser Posten wurde am 19.
Juni 1779 von Lincolns Armee angegriffen. Die Hessen wichen zuerst
zurück, wurden aber von den Hochländern unterstützt. Sie sammelten sich
und gingen wieder vor. Die Amerikaner zogen sich dann bei dem Herannahen
von deutschen und schottischen Verstärkungen zurück.

Ungefähr zu dieser Zeit kam es in den Gewässern um Johns Island zu zwei
verschiedenen Gefechten zwischen hessischer Artillerie und kleinen
Schiffen, beziehungsweise Galeeren des Feindes. Bei beiden Gelegenheiten
waren die Hessen siegreich, zwangen den Feind zum Rückzug und machten
die beteiligten Schiffe kampfunfähig. Es wird erzählt, dass auf einem
derselben, der Rattlesnake, mehrere Kanonen und Fahnen, welche von Ralls
Brigade erbeutet waren, wieder genommen wurden. Auf welche Weise diese
Trophäen nach Süd-Karolina kamen, wird nicht erwähnt.

Am 4. September 1779 erschien die französische Flotte unter Graf
d'Estaing plötzlich vor der Mündung des Savannah-Flusses. Sofort wurden
alle ausserhalb liegenden Detachements der britischen Armee nach
Savannah berufen. Am 23. vereinigten sich Lincoln und seine Leute mit
den Franzosen, die von Charleston kamen, und Freiwillige von
Süd-Karolina strömten in ihr Lager. Während nun d'Estaing regelrechte
Laufgräben anlegte, verstärkten die Soldaten der Besatzung mit den
Negern der Stadt zusammen eiligst die Befestigungswerke. Für die
französische Flotte war es in Betreff der Jahreszeit zu spät geworden,
um mit Sicherheit an der Küste zu bleiben. d'Estaing beschloss einen
Angriff zu versuchen. Dieser aber hätte vorher gemacht werden sollen,
bevor britische Verstärkungen von Beaufort her eingetroffen und bevor
ihre Werke verstärkt worden waren, oder er hätte aufgeschoben werden
sollen, bis diese lahm gelegt waren. Der Angriff wurde am 9. Oktober
unternommen. Franzosen sowohl wie Amerikaner schlugen sich tapfer und
pflanzten ihre Banner auf den Wällen von Savannah auf, doch wurden sie
mit grossen Verlusten zurückgeschlagen. Oberst von Porbeck vom Regiment
von Wissenbach wurde in Prevosts Bericht lobend erwähnt. Eine Woche
später segelten die Franzosen ab, während ein Teil der Amerikaner mit
Lincoln nach Charleston zurückkehrte und die übrigen sich in ihre Heimat
zerstreuten.

Im Sommer 1779 plante Sir Henry Clinton eine Unternehmung gegen
Charleston. Die Ausführung wurde wegen der Nähe der französischen Flotte
verschoben, doch als diese nach Europa zurückging, wurde ein Korps von
ungefähr 8500 Mann in New-York formiert. Dasselbe bestand aus
Engländern, Tories und Hessen. Von den Hessen waren die 4
Grenadier-Bataillone, 1 Regiment Infanterie und ungefähr 250 Jäger
ausgewählt. Bei den letzteren befanden sich Kapitän Ewald und Lieutenant
Hinrichs. Generallieutenant von Knyphausen war als Befehlshaber in
New-York belassen worden. Sir Henry Clinton befehligte die Expedition
persönlich. Die Soldaten wurden um den 19. Dezember eingeschifft,
konnten aber wegen des Wetters nicht vor dem 29. in See gehen. Die Fahrt
war eine sehr stürmische, und als in den ersten Tagen des Februar 1780
der Hauptteil der Flotte an der Mündung des Savannah-Flusses ankam,
fehlten eine Menge Transportschiffe. Eine Barke, die Anna, mit 30
hessischen und anspachischen Jägern und andern Soldaten, hatte Anfang
Januar die Masten verloren und war von einem Kriegsschiff ins Schlepptau
genommen. Bei einem darauffolgenden Sturm riss das Tau, und die Anna
fiel nun als segelloser Schiffs-Rumpf dem Spiel der Wellen anheim.
Während acht Wochen wurde diese Barke mit 250 Seelen an Bord von den
westlichen Winden fortgetrieben. Sie war nur für einen Monat und für
100 Mann verproviantiert, so dass sich bald Hungersnot einstellte. Die
Hunde wurden geschlachtet; zuletzt wurden die Knochen zu Mehl gerieben
und dieses mit der Brühe aus den Fleischfässern und Hobelspänen zu einer
Mahlzeit bereitet. Schon machte der Kapitän den schrecklichen Vorschlag,
mit Menschenfleisch das elende Leben zu fristen und zuerst die Frauen zu
opfern, aber alle wiesen solches mit Abscheu zurück. Endlich zeigte sich
Land, es war die irische Küste. Das Schiff strich aber an einer Klippe
an und erhielt ein Leck. Die Verzweiflung steigerte sich, als man
bemerkte, dass der Kapitän von der Küste abhielt. Auf Befragen gab er
an, dass hier keine erlaubte Anfahrt sei und den königlichen Lootsen 30
Guineen bezahlt werden müssten. Daraufhin wurde er in dem unteren
Schiffsraum festgesetzt, und der Obersteuermann übernahm das Kommando
der Barke. Dieser brachte sie bis vor St. Ives in Cornwallis, von wo,
auf Notschüsse hin, zwei Boote mit einem Lootsen und einem
Schiffszimmermann zur Hilfe herbeieilten. Der letztere war angesichts
der verhungerten Hessen derartig erschrocken, dass er eiligst wieder von
dannen ruderte. Dem Lootsen gelang es, die Barke an das Land heran zu
bringen, gerade als sie anfing zu sinken, und die Bemannung wurde
schliesslich gerettet.

Die englische Flotte wartete bei Tybee Island bis zum 9. Februar 1780,
um die zerstreuten Transportschiffe wieder zu sammeln. Darauf ging sie
wieder in See, und am 11. drangen alle Schiffe bis auf die grossen
Kriegsschiffe in die Mündung des North Edisto River ein; bei Simons
Island wurden die Truppen ausgeschifft. Einen ganzen Monat lang brachten
die Soldaten emsig Vorräte und Geschütze an Land, um dort festen Fuss zu
fassen, sie drangen dabei über die sandigen Inseln südwestlich von
Charleston Harbor vor. Nicht vor dem 12. März wurde das Feuer von Wappoo
Neck aus auf die Stadt eröffnet, und erst am 29. ging die britische
Armee über den Ashley-Fluss. Inzwischen stiegen die Schanzen aus dem
Sand bei Charleston wie die Pilze empor.

Weder der Landung, noch dem Vordringen der feindlichen Armee wurde ein
ernstlicher Widerstand entgegengesetzt. Die Gelegenheit, um Widerstand
zu leisten oder wenigstens um die Briten zu beunruhigen, war jedenfalls
genügend vorhanden, doch wäre hierfür ein fähigerer und mehr energischer
Befehlshaber als Lincoln nötig gewesen. Die Angreifer waren nach einer
langen und beschwerlichen Reise gelandet und hatten keine Pferde, um
ihre Kanonen und Vorräte herbeizuschaffen. Das einzig richtige Verhalten
für Lincoln wäre wohl gewesen, wenn er Washington nachgeahmt hätte in
seinem Feldzug vor den Ereignissen von Philadelphia. Er hätte eine
Schlacht wagen und falls er geschlagen worden wäre, Charleston aufgeben
und seine Armee zum Schutz der Südstaaten erhalten sollen. Diese waren
nun dem Morden und Plündern überliefert. Der Krieg in den Karolinas und
in Virginien kennzeichnete sich durch einen gewissen Grad von Barbarei,
der in den östlichen und Mittel-Staaten seinesgleichen nicht fand,
ausgenommen die kleinen Plündereien in der Umgebung von New-York. Schon
im vorhergehenden Jahre hatten Prevosts Soldaten diese barbarische Art
der Kriegführung begonnen. Die Spuren ihrer Thätigkeit waren in jedem
Hause auf den Inseln, die sie bei Charleston besetzt hatten, sichtbar.

Während Lincoln seine Erdwerke in der Stadt aufwarf, erhielten die
Engländer Verstärkungen von Savannah her. Die Kriegsschiffe, mit
Ausnahme der schwersten, wurden gehoben, über die Sandbank gebracht und
wiederhergestellt. Fort Moultrie verteidigte währenddessen die Stadt,
die amerikanischen und französischen Schiffe den Hafen; zwischen diesem
und Charleston hatten die Belagerten Schiffe versenkt, um die Einfahrt
zu sperren. Kleine Abteilungen Amerikaner beobachteten die Bewegungen
der Briten. Am 26. März unternahmen Sir Henry Clinton und mehrere
Generale einen Ritt, um Colonel Patterson entgegenzugehen, welcher
Verstärkungen von Savannah brachte. Sie kehrten glücklich zurück, obwohl
sie ohne Escorte waren; ein Tory-Oberst und ein Hospital-Inspektor aber,
die eine kurze Strecke hinter ihnen her ritten, wurden gefangen
genommen.

Ewald erzählt mit Befriedigung, wie er einmal auf Johns Island in South
Karolina im Frühjahr 1780 eine Stellung rekognosziert hätte, indem er
ruhig bis an einen feindlichen Posten herangegangen wäre, seinen Hut
abgenommen und eine Unterhaltung mit dem befehligenden Offizier
angeknüpft hätte. Dieser Aussenposten war von Pulaskis Legion gestellt
worden, deren Offiziere Polen und Franzosen waren, in deren Galanterie
der deutsche Kapitän Vertrauen hatte -- eine Galanterie, für die die
eingeborenen Amerikaner kein Verständnis haben konnten noch wollten.

Am 30. März 1780 lagerte die englische Armee einige 3000 Yards vor den
Linien von Charleston. Gegen Abend standen die Pickets der hessischen
Jäger etwa eine Meile vor der Stadt. Vor ihnen lag eine flache, sandige
Ebene ohne jedes Haus oder einen Baum oder Busch. Die einzig mögliche
Deckung gewährten einige Gräben. In der Nacht auf den 31. März wurde die
erste Parallele eröffnet. Am folgenden Morgen begannen die Einwohner
ihre Familien und Wertgegenstände auf Booten den Cooper River hinauf zu
befördern, der einzige Weg, der offen geblieben war. Stromabwärts kamen
am 7. April 700 Virginian Continentals zur Verstärkung der Besatzung.
Sie wurden mit Glockengeläute und Artillerie-Salven empfangen. Nacht auf
Nacht wurde die Arbeit in den Trancheen fortgesetzt. Die Artillerie des
Verteidigers bemühte sich vergeblich, diese Arbeit zu stören.

Am Nachmittag des 8. April war der Himmel mit Wolken bedeckt, es war
Flut eingetreten und der Wind blies stark von Süden her. Sieben
Kriegsschiffe und ein Transportschiff, in einer Linie hintereinander
segelnd, näherten sich Fort Moultrie. An der Spitze befand sich Admiral
Arbuthnot in einem kleinen Boot, mit dem Blei in der Hand, um die Tiefe
zu messen. Das Feuer vom Fort aus war furchtbar. Der »Roebuck«, das
Têtenschiff, segelte dicht an die Werke heran, gab eine Breitseite ab
und fuhr unverletzt weiter in den Hafen. Das zweite Schiff verlor ein
Stück von einem Mast. Ein anderes legte sich dicht vor das Fort und
unterhielt ein unaufhörliches Feuer, so dass das ganze Schiff wie ein
langer Blitzstrahl erschien. Das ganze Geschwader gelangte in den Hafen
mit Ausnahme des Transportschiffes, welches auf den Grund fuhr und in
Brand gesteckt wurde. Das schöne Bild wurde von Tausenden von Zuschauern
beobachtet. Die Amerikaner versammelten sich auf den Wällen der Stadt,
die Engländer und Deutschen stiegen auf ihre Belagerungswerke. Die
Operationen in der Bai hatten ihr Interesse so sehr in Anspruch
genommen, dass das Gefecht an Land so lange unterbrochen wurde. Sobald
das zweite Schiff das Fort passiert hatte, verschwanden die Amerikaner
von den Wällen von Charleston und bald darauf sah man eine Menge kleiner
Boote auf dem Cooper River, welche die Furchtsamern der Einwohner
wegbeförderten.

Die Verbindung zwischen Fort Moultrie und Charleston war nunmehr
abgeschnitten. Jedoch fand die britische Flotte ihr weiteres Vordringen
durch eine Linie von versenkten Schiffen gehindert und konnte nicht den
Cooper River hinaufsegeln, um die amerikanischen Werke im Rücken zu
fassen. Da einige Schiffe im Fluss den Operationen des Belagerers
hinderlich waren, wurden mehrere grosse Ruderboote über Land geschleppt.
Das zu diesem Zweck gebrauchte Transportmittel wurde von
hundertundvierunddreissig Negern gezogen. Die Arbeit an den Approchen
ging unaufhörlich weiter, jedoch die Belagerung wurde dadurch, dass
einige der schweren Geschütze und die meisten Pferde auf See verloren
gegangen waren, etwas verlangsamt. Der Belagerungs-Park wurde durch
Schiffsgeschütze versorgt, die mit grosser Mühe über Land von James
Island her gebracht wurden. Am 13. April wurde von der hessischen
Artillerie lebhaft gefeuert, wodurch mehrere Häuser in Brand gerieten.
Sir Henry Clinton befahl seinen Batterien, das Feuer zu mässigen, damit
der Brand gelöscht werden könnte. In der folgenden Nacht wurde die
zweite Parallele eröffnet, bald darauf aber begannen die Amerikaner
Gegen-Approchen anzulegen, so dass nicht nur Artillerie-, sondern auch
Musketen-Feuer zur Verwendung kam. Jedoch am 20. waren die
Belagerungsarbeiten so weit vorgeschritten, dass die Jäger im Stande
waren, Leute durch die Schiessscharten der Befestigungswerke zu treffen
und das Bedienen der Geschütze sehr gefährlich zu machen. Die dritte
Parallele wurde in der darauffolgenden Nacht eröffnet und am 21. bot
Lincoln, der am Tage, nachdem die Flotte Fort Moultrie passiert, seine
Übergabe verweigert hatte, die Kapitulation an. Die Feindseligkeiten
wurden sechs Stunden lang aufgehoben, aber nach Ablauf derselben
erneuert, da die Generale sich über die Bedingungen nicht einigen
konnten. Am 24. machten die Amerikaner einen Ausfall und drangen an
einzelnen Stellen bis zur zweiten Parallele vor, wurden aber sofort
wieder in die Stadt zurückgeworfen. Am 26. nahmen die Briten ein Fort in
Besitz, welches den Cooper River beherrschte, sodass die Belagerten
nunmehr völlig in Charleston eingeschlossen waren.

In der Nacht zum 3. Mai ruderte eine Abteilung aus dem Lager des
Angreifers heimlich an einen Dreimaster heran, welcher dicht vor der
Stadt lag. Sie erkletterten das Deck, welches sie unverteidigt fanden,
lichteten die Anker und nahmen das Schiff mit in die britischen Linien.
Am nächsten Morgen, als sie bei der Untersuchung ihrer Beute hinunter
stiegen, ergab es sich, dass es ein Lazarethschiff war, gefüllt mit
Pockenkranken.

Die Belagerung näherte sich ihrem Ende. In der Nacht zum 7. Mai 1780
wurde Fort Moultrie von Seeleuten genommen. Am 8. wurden die
Verhandlungen wegen der Übergabe wieder aufgenommen, jedoch abermals
abgebrochen; bis schliesslich am 11. Clintons Bedingungen durchgesetzt
wurden, welche darin bestanden, dass die Besatzung mit verhüllten Fahnen
und klingendem Spiel (aber nicht mit einem englischen oder hessischen
Marsch) ausmarschieren und ausserhalb derselben die Waffen niederlegen
sollten. Die Continentals wurden kriegsgefangen, die Miliz sollte auf
Ehrenwort in die Heimat zurückkehren. Auf Grund dieser Kapitulation
marschierten die Continentals am 12. aus; die Musik spielte einen
türkischen Marsch. Die Offiziere durften ihre Säbel behalten, mussten
sie aber einige Tage später abliefern, weil sie »Unordnung« in der Stadt
hervorrufen würden. Die Besatzung war in einen sehr zerlumpten und
bedauerlichen Zustand herabgesunken. Sie war nicht viel mehr als halb so
stark als die Belagerer, die amerikanische Miliz mit inbegriffen. Die
Continentals waren ungefähr 2500 Mann stark, die englische Armee
wenigstens 12000 Mann. Die Stadt war nur durch Erdwerke verteidigt, und
eigentlich mehr ein verschanztes Lager als eine Festung. Der Verlust der
Belagerer an Toten und Verwundeten ist in einem hessischen Journal auf
265 Mann angegeben.

Die Stadt Charleston hatte ungefähr 15000 Einwohner und war eine der
reichsten und schönsten Städte in Nord-Amerika. Die grossen und schönen
Häuser waren nicht dicht nebeneinander gebaut, sondern es war der
bessern Luft wegen viel freier Raum gelassen. Sie waren sehr gut
eingerichtet mit Mahagoni-Möbeln und Silbergerät, und es wurde viel auf
Reinlichkeit gehalten. Die Strassen waren ungepflastert und sandig,
hatten aber auf den Seiten einen schmalen Fussweg. Selbst im Mai war
der Staub unerträglich. Die meisten reichen Familien waren bei der
Annäherung der Briten geflohen. Es waren auch viel Deutsche und deutsche
Juden in der Stadt, und viele Ärzte wegen des ungesunden Klimas. Die
Frauen, wenigstens die meisten von denen, die zurückgeblieben waren,
waren bleich und hässlich. Der Ort war natürlich voll von Negern, die
die Hälfte der Bevölkerung ausmachten.

Die Neger waren im britischen Lager angesammelt, zwei Transporte von
ihnen waren Ende Februar von Savannah aus geholt worden. Die Sklaven der
Rebellen waren konfisziert worden. Diese Sklaven in Süd-Karolina waren
die am meisten heruntergekommenen auf dem Kontinent und von ihren
frühern Besitzern am schlechtesten behandelt worden. Die Feldarbeiter
unter ihnen erhielten, einem hessischen Journal zufolge, täglich
gewöhnlich ein Quart Reis oder Indian corn, das sie halb gekocht assen,
da sie es in dieser Zubereitung nahrhafter fanden als ganz gekocht.
Viele hatten kaum einen Lappen, um ihre Blössen zu bedecken. Nur wenige
verstanden Englisch. Am 31. Mai bekam jedes Regiment, das nach New-York
ging, zehn Sklaven. Die Neger bildeten einen Teil der Kriegsbeute, und
Tausende wurden zum Verkauf nach West-Indien verschifft.

Anfang Juni segelte Sir Henry Clinton nach New-York. Mit ihm gingen die
hessischen Grenadiere und Jäger, einige hessische Regimenter blieben
zurück.

Die Expeditionen nach Savannah und Charleston waren nicht die am
weitesten entfernten, an denen die deutschen Hilfstruppen beteiligt
waren. Im Herbst 1778 wurden ungefähr 1200 Mann Waldecker und
Provinzials unter Generalmajor John Campbell abgesandt, um die
Garnisonen von West-Florida zu verstärken. Sie segelten Anfang November,
liefen Jamaica an und landeten Ende Januar 1779 in Pensacola. Pensacola
war damals eine Stadt von ungefähr 200 hölzernen Häusern, die durch
Forts aus Holz und Sand verteidigt wurde. Sie lag in einer Sandwüste,
die von dichten, unermesslichen Wäldern umgeben war. Nach Georgia reiste
man auf dem alten Handelsweg vier Wochen lang. Die Wälder wurden durch
Indianer beunruhigt, die von den Briten für jeden feindlichen Skalp drei
Pfund Sterling erhielten. Die Waldecker fanden unter den Indianern einen
Landsmann, Namens Brandenstein, der in seiner Jugend aus dem
waldeck'schen Dienst desertiert war und nach vielen Abenteuern die
Sitten und Gewohnheiten eines indianischen Kriegers angenommen hatte.

Die Besatzung von Pensacola war zuerst damit beschäftigt, die Stadt zur
Verteidigung einzurichten. Oberstlieutenant Dickson, ein englischer
Offizier, hielt Baton Rouge. Im Lauf des Sommers 1779 wurden ihm drei
Kompagnien Waldecker zur Verstärkung zugesandt. Inzwischen war zwischen
England und Spanien Krieg ausgebrochen. Don Bernardo de Galvez, der
spanische Gouverneur von New-Orleans, war ein junger und energischer
Mann. Er erbeutete mehrere kleine Schiffe auf dem Mississippi und in der
Nähe seiner Mündung. Im September wurden 53 Waldecker auf dem Lake
Pontchartrain zu Gefangenen gemacht. Die Spanier gingen gegen Baton
Rouge vor und begannen nach zwei vergeblichen Versuchen, die Werke mit
Sturm zu nehmen, eine regelrechte Belagerung. Dickson kapitulierte, und
die Besatzung marschierte mit allen Kriegsehren aus dem Fort heraus. Sie
zählten über 400, die Belagerer unter Galvez zwischen 1400 und 2000
Mann. Beinahe die Hälfte der kapitulierenden Besatzung waren Waldecker,
und mehr als 30 waren von dem Regiment gefallen oder verwundet.

Die Nachricht von Dicksons Übergabe erreichte Pensacola am 20. Oktober,
wurde aber zuerst mit Unglauben aufgenommen. »Ist dies nicht ein
verwünschtes Land, um Krieg darin zu führen,« schreibt der Waldecker
Kaplan, »wo der grössere Teil des Korps seit fünf Wochen gefangen
genommen, 1200 Meilen Landes im Besitz des Feindes sind, und der
kommandierende General weiss es noch nicht einmal mit Bestimmtheit.«

Im März 1780 rückte ein Teil der Besatzung von Pensacola zum Entsatz von
Mobile aus, kam aber zur Rettung dieser Stadt zu spät. Bald nach
Rückkehr der Truppen nach Pensacola kam vor dem Hafen eine spanische
Flotte von 21 Schiffen in Sicht, verschwand aber drei Tage später
wieder. Die Spanier hatten das Land bis zum Pertido River in Besitz,
überschritten diesen einmal im April, wurden aber von den Indianern
zurückgeworfen. Indes waren letztere sehr unzuverlässige Hilfstruppen.
Der Rest des Jahres 1780 verlief ohne jegliches Ereignis von Bedeutung
in Florida.

Anfang Januar 1781 machte Oberst von Hanxleden mit 115 Weissen und 300
Choctaws eine Expedition gegen French Village. Sie fanden aber einen
hartnäckigen Widerstand und wurden zurückgeschlagen. Die Zahl der Toten
und Verwundeten auf englischer Seite war beträchtlich; unter den
Gefallenen befand sich auch Oberst von Hanxleden. Am 9. März erschien
eine spanische Flotte von 38 Schiffen vor Pensacola, und während der
folgenden Nacht wurde ein Truppen-Korps auf der Insel Santa Rosa
ausgeschifft, welche am Eingang des Hafens liegt. Von da ab nahm die
Belagerung des Ortes ihren regelmässigen Fortgang. Am 19. lief die
Flotte, indem sie einen günstigen Wind benutzte, bei den
Befestigungswerken vorbei, in die Bai ein. Von Zeit zu Zeit erhielten
die Spanier Verstärkungen. Am 15. April brachte ein Deserteur die
Nachricht, dass Galvez 10000 Mann stark sei. Der Schreiber des Waldecker
Journals erwähnt diese Truppenzahl als fünfzehnmal stärker als die in
Pensacola, woraus man entnehmen kann, dass General Campbell zwischen 6
und 700 Weisse befehligte. Die Indianer leisteten, obwohl dem Trunk
ergeben, barbarisch und undiszipliniert, den Engländern gute Dienste.
Schliesslich, am Morgen des 8. Mai, krepierte eine Bombe in dem
Pulver-Magazin einer der Redouten, durch die viele pennsylvanische
Tories, die das Werk besetzt hielten, getötet wurden und eine grosse
Verwirrung entstand. Hieraufhin verstärkten die Spanier ihr Feuer, und
am Nachmittag desselben Tages zog General Campbell die weisse Flagge auf
und ergab sich unter der Bedingung, dass die ganze Besatzung nach
New-York eingeschifft werden und bis zur Auswechselung nicht mehr gegen
Spanien oder dessen Verbündete kämpfen sollte. Da zu jener Zeit die
Vereinigten Staaten nicht mit Spanien verbündet waren, so konnten die
Waldecker sofort gegen die Amerikaner Verwendung finden.



Kapitel XXII.

New-York in den Jahren 1780 und 1781.


Als Sir Henry Clinton im Dezember 1779 nach Charleston segelte, legte er
das Kommando über die Besatzung von New-York in die Hände des
Generallieutenants von Knyphausen. Die regulären Truppen in und
ausserhalb der Stadt bestanden aus etwa 6000 Engländern, Hessen und
Anspachern. Durch Bewaffnung der Einwohner und Matrosen derjenigen
Schiffe, welche im zugefrorenen Hafen lagen, gelang es Knyphausen, seine
Truppen nahezu zu verdoppeln; die neuen Rekruten waren immerhin gut
genug, um hinter den Befestigungswerken verwendet zu werden. Washington
hingegen befehligte eine kleine, schlecht verpflegte und unbezahlte
Armee, die im Frühjahr 1780 kaum 7000 Reguläre stark war, und selbst von
diesen konnte nur die Hälfte dem Garnisondienst zur Verwendung im Felde
entzogen werden.

Der Winter war ungewöhnlich kalt. Sowohl der North- und East-River und
Long-Island-Sound, als auch der Kanal zwischen Staten-Island und dem
New-Jersey-Ufer waren zugefroren. Dies begünstigte Unternehmungen, die
fortwährend auf beiden Seiten gemacht wurden. Im Januar landete Lord
Stirling auf Staten-Island, fand aber die dortige Besatzung in
Bereitschaft und kehrte nach New-Jersey mit seinen Leuten zurück, von
denen viele durch Erfrieren von Gliedern stark gelitten hatten.
Knyphausen traf Vorbereitungen, durch das Treibeis im Hafen hindurch
Verstärkungen nach der Insel zu senden.

Ende dieses Monats und anfangs Februar fanden Unternehmungen gegen
Elisabethtown Newark und Youngs House statt, bei denen die Briten viele
Gefangene machten.

Mit dem Jahr 1780 war ein frischer Geist in die Kriegführung
hineingekommen. Howe und Burgoyne hatten gehofft, nicht nur zu erobern,
sondern auch zu versöhnen. Haus und Eigentum von Nichtkombattanten war
bis zu einem gewissen Grade verschont geblieben. Clinton und Cornwallis,
die nach den Weisungen von Lord George Germaine verfuhren, gaben diese
Politik der Versöhnung auf. Expeditionen wurden nur zum Zwecke der
Plünderung und Verwüstung unternommen. Bei diesen wurden auch die Hessen
verwendet. Am Abend des 22. März 1780 z. B. wurde eine Abteilung von 400
Mann, Briten und Hessen, über den Hudson gesetzt. Ungefähr um 3 Uhr
morgens erreichten sie Haecensack, welches zu damaliger Zeit ein
schönes, reiches Dorf war. Es wurde kein Widerstand geleistet. Nicht ein
amerikanischer Soldat war im Orte, und niemand konnte die Barbareien
verhindern, welche verübt wurden. Die Briten und Hessen brachen in die
Häuser ein und beluden sich mit Beute. Alle männlichen Einwohner, deren
sie habhaft werden konnten, wurden gefangen genommen, und nachdem das
Rauben zu Ende war, steckten sie das Stadthaus und einige der
Haupt-Wohngebäude in Brand. Bei Tagesanbruch kamen 5 oder 600
Amerikaner von Pollingtown zu Hilfe, und es hätte den Eindringlingen
schlecht ergehen können, wenn nicht ein Detachement von ungefähr 400
Mann unter dem Parteigänger Emmerich zu ihrer Unterstützung
herangekommen wäre. Sie wurden nach dem Hudson zurückgeworfen. Aus dem
Tagebuch des anspach'schen Musketiers Doehla entnimmt Eelking folgende
Stelle: »Wir machten beträchtliche Beute an Geld, silbernen Uhren,
silbernen Tellern und Löffeln, Haushalts-Gegenständen, Kleidern, feinem
englischen Leinen, seidenen Strümpfen, Handschuhen, Halstüchern und
andern wertvollen seidenen Sachen und Stoffen. Meine eigene Beute, die
ich glücklich zurückbrachte, bestand in zwei silbernen Uhren, drei Paar
silbernen Schnallen, einem Paar Frauen-Strümpfen in Wolle, einem Paar
Strümpfen für Männer, zwei Hemden und vier Vorhemden von feinem
englischen Leinen, zwei feinen Tischtüchern, einem silbernen Löffel und
einem Theelöffel, fünf spanischen Dollars und sechs Yorkschillings an
Geld. Das andere, nämlich elf Stücke feines Leinen und über zwei Dutzend
seidene Tücher, sechs silberne Teller und ein silberner Trinkbecher, was
ich alles in ein Bündel zusammengeschnürt hatte, musste ich wegen des
eiligen Marsches wegwerfen und den nacheilenden Feinden überlassen.«

Knyphausen behauptet, den Amerikanern im Laufe des Winters einen Verlust
an 65 Toten und 320 Gefangenen zugefügt zu haben. Der beginnende Sommer
gab Gelegenheit zu wichtigerer Thätigkeit. Am Abend des 6. Juni 1780
wurde die erste der fünf Divisionen des britischen Expeditions-Korps auf
New-Jersey bei Elizabethtown-Point gelandet, die vier andern Divisionen
folgten am nächsten Tage. Diese setzten sich aus beinahe sämtlichen
regulären Truppen zusammen, die Knyphausen zu seiner Verfügung hatte.
Die erste und zweite Division drangen durch Elizabethtown und
Connecticut Farms vor, wo sie ziemlichen Widerstand fanden. Bei
letzterem Ort machte die Armee Halt, die Jäger wurden gegen Springfield
vorgeschoben. Zu jener Zeit waren die Jäger nur 300 Mann stark, da ein
Teil des Korps in Charleston war, ein anderer in Kavallerie, oder besser
gesagt berittene Jäger umgewandelt worden war. Diese 300 hatten an
diesem Tage am meisten auszuhalten. Die Amerikaner fochten mit grosser
Ausdauer und griffen wiederholt mit dem Bajonnet an. Ungefähr um 1 Uhr
bekamen die Jäger Unterstützung, und der Feind wurde nach Springfield
zurückgetrieben. Es begann nun ein heftiges Feuer, ungefähr um 4 Uhr
nachmittags aber wurden die Jäger zurückbeordert in ihre erste Stellung,
wo die Armee biwakierte. Kaum als die Pickets in einigen Häusern vor der
Front postiert waren, wurden sie angegriffen. Die Jäger feuerten und
schlugen die Amerikaner eine weite Strecke zurück. Die Häuser wurden
verbrannt. Drei Geschütze wurden in Stellung gebracht, der Feind aber
erneuerte nicht seinen Angriff. Die Jäger verloren an diesem Tage 55
Mann an Toten und Verwundeten. Während der Dämmerung brachten Deserteure
die Nachricht, dass Washington mit seiner Hauptarmee während der Nacht
in Springfield erwartet würde. Daraufhin brach Knyphausen um 11 Uhr
abends auf und kehrte nach Elizabethtown Point zurück. Am nächsten Tage
griff Lord Stirling mit der amerikanischen Avantgarde ein englisches
Regiment an, dieses wurde aber von zwei deutschen Regimentern
unterstützt, infolgedessen die Amerikaner nach Elizabethtown
zurückgeschlagen wurden. Im Lauf der nächsten Tage fanden ununterbrochen
Scharmützel statt. Am 13. machten die berittenen Jäger den Versuch, ein
amerikanisches Kavallerie-Picket zu überfallen und gefangen zu nehmen,
ihr Vorhaben wurde aber verraten, und das Picket entkam. »Es ist beinahe
unmöglich, den Feind bei irgend einer Gelegenheit zu überraschen,« sagt
das Journal des Jäger-Korps, »weil jedes Haus, in dessen Nähe man
kommt, sozusagen ein vorgeschobenes Picket ist; denn der Farmer, oder
sein Sohn, oder Knecht, und selbst seine Frau und Tochter schiessen mit
einer Flinte oder benutzen Schleichwege, um das Herannahen des Feindes
zu melden.«

Am 19. Juni hielt Sir Henry Clinton, der eben von Charleston mit den
hessischen Grenadieren und dem Jäger-Detachement, den britischen
Grenadieren und der leichten Infanterie und den Provincial Queens
Rangers zurückgekehrt war, über Knyphausens Armee Revue ab. Es wurden
Vorbereitungen zum Vormarsch getroffen, und am 23. rückten vier deutsche
Regimenter, die Jäger, sechs Regimenter Engländer und Tories gegen
Springfield vor. Eine Zeit lang hielten die Amerikaner die Stellung bei
Connecticut Farms, zogen sich aber bald nach dem Schlachtfeld vom 7.
zurück, während die englische Armee sich auf den Höhen diesseits
Springfield entwickelte. Der Passaic River lag zwischen den beiden
Stellungen, die Amerikaner unter Major Lee hielten die Brücke. Die
Hessen durchwateten den Strom angesichts eines heftigen Feuers, während
ein englisches Regiment die Brücke angriff, wodurch Lee bis auf die
Höhen jenseits der Stadt zurückgeworfen wurde, wo er sich mit einem
stärkeren Korps vereinigte. Die Stadt Springfield wurde genommen, und
jenseits derselben schlugen sich die Jäger der Avantgarde eine Stunde
lang mit dem Feinde herum. Darauf steckten die Briten die Stadt in Brand
und zogen sich zurück. Die Jäger bildeten nunmehr die Arrieregarde und
konnten kaum zwischen den brennenden Häusern hindurchkommen. Die
Amerikaner drängten scharf nach und erschwerten ihnen den Rückzug.
Ungefähr zwei Meilen von Elizabethtown wurden die Jäger von einem
englischen Regiment aufgenommen, und der Rückzug wurde bis Elizabethtown
Point fortgesetzt. Hier nahmen die Truppen ihre alten Stellungen ein,
bekamen aber während der Nacht den Befehl, aus dem Lager aufzubrechen
und nach Staten Island überzugehen. Dies geschah, und die Schiffbrücke,
die am 11. zwischen der Insel und dem Festlande gebaut war, wurde sofort
abgebrochen, während ein hessisches Regiment in dem Brückenkopf auf dem
Jersey-Ufer verblieb, bis diese Operation vollendet war. Ungefähr um 3
Uhr morgens war die ganze Armee übergegangen. Der Verlust der Jäger am
Tage vorher war beträchtlich, vierundzwanzig Tote und Verwundete bei dem
Angriff auf die Brücke über den Passaic-River, und wahrscheinlich
ebensoviel jenseits des Flusses und auf dem Rückzuge.

Diese Expedition nach Springfield war der letzte Versuch, den Sir Henry
Clinton machte, um Washingtons Hauptarmee in New-Jersey anzugreifen. Der
übrige Teil des Jahres verlief, abgesehen von dem Verrat Arnolds und der
Hinrichtung von André in den Nordstaaten, ohne besonders wichtige
Ereignisse; auch ist in der ersten Hälfte des Jahres 1781 kein
Zusammenstoss zu verzeichnen, welcher als etwas anderes als ein
Scharmützel gelten könnte.

Am Abend des 2. Juli 1781 war der Parteigänger Emmerich mit hundert Mann
nach Philipps House marschiert. Während der Nacht hatte Oberstlieutenant
von Wurmb die Meldung bekommen, dass die amerikanische Armee auf
New-York im Anmarsch wäre, und dass deren Avantgarde bei Sing-Sing
beobachtet worden sei. Es wurde deshalb ein Oberstlieutenant mit 200
Jägern und 30 Kavalleristen bei Morgengrauen abgesandt, um Nachrichten
zu bringen und den Rückzug Emmerichs zu decken. Der Oberstlieutenant
ging über Kingsbridge den Harlem Creek entlang, gleichzeitig einen
Unteroffizier und 10 Mann mit dem Auftrag entsendend, die Ruinen des
Forts Independence, welches seine Strasse beherrschte, zu
rekognoszieren. Beim Erreichen der Höhe, auf welcher das Fort erbaut
worden war, bemerkte der die Rekognoszierungs-Patrouille befehligende
Sergeant Rübenkönig in nächster Nähe einige Leute. Nicht im Stande, in
der Morgendämmerung zu unterscheiden, wer sie wären, ging er ihnen
allein entgegen und glaubte die blauen Röcke mit den strohfarbenen
Besätzen des Regiments von Donop, von welchem ein Teil unter Emmerichs
Kommando war, zu erkennen. Er hätte ihnen beinahe »Guten Morgen«
gewünscht, als ein halbes Dutzend Leute auf ihn los sprang, ihn bei den
Haaren und dem Bandolier seiner Patronentasche fasste und versuchte, ihn
festzuhalten. Rübenkönig aber entwand sich ihren Händen und eilte unter
dem Ruf: »Rebellen, Rebellen!« zu seiner Abteilung.

Die Avantgarde der Jäger befand sich unterdessen auf dem Engweg zwischen
dem Hügel, auf welchem das Fort war, und Harlem River. Die Leute hatten
ihren Rückweg durch einen Morast zu machen. Die Stelle, wo die
Hauptabteilung aufmarschiert war, war eng und unvorteilhaft. Der erste
Ansturm gegen die Amerikaner wurde abgeschlagen, wobei die Deutschen in
Unordnung zurückgingen. Darauf attackierte die Kavallerie ohne Erfolg,
die Amerikaner aber zogen sich nach den Ruinen des Forts zurück, wodurch
die Jäger Zeit fanden, sich in Ordnung und in einer günstigen Stellung
zu sammeln. Schliesslich wurden die Amerikaner aus ihrer Stellung
vertrieben, wohl infolge der Annäherung von Verstärkungen auf Seiten der
Deutschen, denn Oberstlieutenant von Wurmb traf um diese Zeit ein. Sie
zogen sich auf eine Höhe in einer Entfernung von ungefähr 1000 Yards
zurück, etwa 6-700 Mann stark. Emmerich hatte sich mit seiner Abteilung
inzwischen über den Spyt den Duyvel Creek zurückgezogen, und war, da die
Brücke in Händen des Feindes war, von den Jägern abgeschnitten worden.
Das ganze Korps mit der Kavallerie ging deshalb vor, um die Brücke zu
nehmen; die Amerikaner zogen sich langsam zurück. Wurmb machte hier,
nachdem er seinen Auftrag soweit ausgeführt, und in dem Glauben, der
Feind wollte ihn in einen Hinterhalt locken, mit seinem Detachement
Halt und schickte Meldung an das Hauptquartier. Am Nachmittag ging die
amerikanische Armee vor und lagerte auf Valentines Hill in einer
Ausdehnung von Courtlands Reach bis Spyt den Duyvel. Der hessische
Verlust in diesem Gefecht betrug 30 Mann tot und verwundet.

Am 6. Juli 1781 vereinigte sich die französische Armee unter Rochambeau
mit der von Washington vor New-York; länger als einen Monat bestand die
Kriegführung in Scharmützeln; Sir Henry Clinton machte sich nämlich
darauf gefasst, in New-York belagert zu werden, sobald die französische
Flotte von West-Indien ankommen würde.

Am 18. August 1781 wurde das Übergehen des Feindes über den North-River
gemeldet. Doch noch immer wurden Clintons Augen nicht geöffnet.
Vergebens machte Oberstlieutenant von Wurmb von den Jägern, der die
Erlaubnis hatte, auf eigene Faust Spione auszuschicken, den
Oberkommandierenden darauf aufmerksam, dass die vereinigte Armee auf dem
Marsche nach Virginia begriffen sei. Der Oberstlieutenant nahm dies aus
zwei Gründen an. Der erste war, dass Vorbereitungen getroffen wurden,
die Amerikaner und Franzosen auf der Strasse durch New-Jersey mit
Lebensmitteln und Fourage zu verproviantieren; der zweite, dass der
Oberstlieutenant gehört hatte, eine Amerikanerin, die Gattin eines
höhern französischen Offiziers, wäre angewiesen worden, nach Trenton zu
gehen. General Clinton liess sich nicht überzeugen, bis es zu spät war,
dieser Bewegung entgegen zu treten.

Selbst nachdem ihm Washingtons Plan klar geworden war, war er nicht
gewillt, seine ganze verfügbare Streitmacht wenigstens zu einer
Diversion zu Gunsten von Lord Cornwallis zu verwenden. Es lässt sich
jetzt schwer sagen, ob eine Unternehmung gegen Philadelphia oder den
Hudson hinauf eine Umkehr der Verbündeten von Ihrem Zug nach dem Süden
veranlasst haben würde. Clinton indessen begnügte sich damit,
Vorbereitungen zur Einschiffung eines Korps nach Yorktown zu treffen,
und ein Detachement unter Benedict Arnold, der kurz vorher von Virginia
zurückgekehrt war, nach der Küste von Connecticut zu entsenden. Arnold
erreichte an der Spitze von zwei englischen Regimentern und 100
hessischen Jägern am 6. September New-London und stürmte das Fort,
dessen kleine Besatzung eine verzweifelte Gegenwehr machte. Arnold
steckte einen Teil der Stadt, die Magazine und die Schiffe auf dem
Stapel in Brand. Die Schiffe im Hafen entkamen den Fluss hinauf.

Nicht vor dem 19. Oktober kam die britische Flotte dazu, in See zu
stechen, um Lord Cornwallis zu Hilfe zu kommen. Die hessischen
Grenadiere und die andern Truppen waren an Bord der Kriegsschiffe
genommen worden. Am 28. Oktober traf die Flotte am Eingang in die
Chesapeake Bay ein, und erhielt vom Ufer aus die Nachricht von der
Übergabe Cornwallis. »Diese zweite Burgoynade,« schreibt ein hessischer
Offizier, »wird jedenfalls viel dazu beitragen, den Krieg zu einem
unglücklichen Ende zu bringen.« Diese Voraussagung hat sich vom
Standpunkt des Offiziers aus bewahrheitet. Doch jetzt müssen wir unsere
Aufmerksamkeit auf die Ereignisse lenken, die zur Katastrophe von
Yorktown führten.



Kapitel XXIII.

Der Feldzug im Süden im Jahre 1781.


Als Sir Henry Clinton im Juni 1780 von Charleston absegelte, befanden
sich zwei hessische Regimenter bei der Besatzung, die er zurückliess;
und bald nachher kam noch ein drittes Regiment hinzu, welches von
Savannah dorthin befördert wurde. Einen Bericht über eine Teilnahme
dieser Regimenter an dem Feldzug, den Lord Cornwallis in Süd- und
Nord-Carolina führte, kann ich nirgends finden. Am 16. August 1780 war
die amerikanische Armee unter General Gates bei Camden vereinigt; am 18.
überfiel Tarleton eine Truppen-Abteilung unter Sumter. Sechs Wochen
später hatte sich das Blatt durch das glänzende Gefecht bei Kings
Mountain gewendet, in welchem ungefähr 1400 Hinterwäldler einen Berg
umzingelten und erstürmten, der von einer gleichen Zahl von britischen
regulären Truppen und Provincials besetzt war; zwei Fünftel davon wurden
getötet oder verwundet, der Rest gefangen genommen.

[Illustration: LORD CORNWALLIS'S OPERATIONEN IM SÜDEN. 1781.]

Im Oktober 1780 begab sich General Leslie mit mehreren englischen
Regimentern, dem hessischen Regiment von Bose und einem Detachement von
100 Jägern von New-York nach den Süd-Staaten. Sie landeten in Portsmouth
in Virginien, verliessen diesen Ort aber bald wieder, um nach Charleston
abzurücken, wo sie gegen Ende des Jahres eintrafen.

Mit diesen Verstärkungen zur Hand, brach Lord Cornwallis von
Wynesborough, westlich von Camden, auf und marschierte gegen General
Greene, der auf Washingtons Wunsch zum Nachfolger von Gates ernannt
worden war. Die britische Armee war ungefähr 3500 Mann stark. Auf die
Nachricht, dass Morgan mit einem detachierten Korps auf der Südseite des
Broad-River stand, beschloss Cornwallis, ihn von Greenes Hauptarmee
abzuschneiden. Zu diesem Zwecke detachierte er Oberstlieutenant Tarleton
mit ungefähr 1000 Mann. Tarleton sollte Morgan in der Front angreifen,
während Cornwallis sich am linken Ufer des Broad-River entlang ziehen
und die zurückgehenden Amerikaner gefangen nehmen wollte. Tarleton
stiess am Morgen des 17. Januar 1781 auf Morgan. Ohne die Entwickelung
seiner Truppen abzuwarten, warf sich der tapfere Kavallerie-Oberst auf
den verachteten Feind. Die amerikanische Miliz, die die erste Linie
bildete, wich zurück. Die zweite Linie, hauptsächlich aus Continentals
bestehend, blieb stehen. Tarleton gab Befehl, dass seine Reserven
vorgehen sollten. Die Amerikaner gingen zurück, machten aber wieder
Front und überschütteten den Gegner mit einem heftigen und wohlgezielten
Feuer. Dieser unerwartete Widerstand brachte die Briten in Unordnung.
Sie schwankten. Zwei Kompagnien Virginia-Miliz machten einen
Bajonnet-Angriff. Die Briten wichen auf allen Seiten zurück. Tarleton
sammelte ungefähr 50 Reiter und brachte für einen Augenblick die
Verfolgung zum Stehen. Der grösste Teil der britischen Infanterie wurde
gefangen genommen, nur die Kavallerie entkam; und die Baggage wurde
zerstört. Die Amerikaner machten ungefähr 500 Gefangene; ungefähr 100
Engländer fielen. Der amerikanische Verlust belief sich nicht über 75
Mann. Zwei Fahnen, zwei Geschütze, 35 Wagen, 300 Gewehre und 100 Pferde
fielen in Morgans Hände. Die Geschütze waren bereits vorher genommen
worden, einmal von Gates bei Saratoga und dann von Cornwallis bei
Camden. Morgans Gefecht, das beinahe in der Wildnis geführt wurde, ist
nach dem Orte Cowpens benannt worden, einem Orte, wo die Einwohner
dieses Landstriches ihr Vieh zusammentrieben und einsalzten.

Bald nach diesem Siege wurde General Morgan von Rheumatismus befallen
und gezwungen, den Abschied zu nehmen.

Nicht viele, die im Revolutionskriege gedient haben, haben ihrem Lande
bessere Dienste geleistet wie er. Es wird eine Geschichte erzählt, dass
er sich bei Winchester in dem Thal von Virginia ein Haus baute, und zwar
aus Steinen, welche die hessischen Gefangenen meilenweit auf ihren
Schultern hergeholt haben sollen. Diese Geschichte ist nicht unmöglich,
ich habe sie aber in keiner deutschen Quelle bestätigt gefunden.

Cornwallis war enttäuscht, aber nicht mutlos gemacht durch die
Niederlage seines fähigsten Unterführers und beinahe eines Drittels
seiner Soldaten. Am Tage nach dem Gefecht bei Cowpens vereinigte sich
Leslies Division mit ihm. In wenigen Tagen marschierte er durch
Nord-Carolina, indem sich Greene vor ihm zurückzog. Letzterer wurde über
die Grenzen des Staates und über den Dan River gedrängt. Cornwallis
liess an die Tories eine Aufforderung ergehen, sich zu erheben; diese
zeigten sich auch dazu geneigt, eine Abteilung von ihnen wurde aber von
einer Übermacht unter Henry Lee und Pickens angegriffen und zerstreut,
während die andern entmutigt sich wieder nach Hause begaben.

Schliesslich erhielt General Greene Verstärkungen, ging wieder vor bis
nach Guildfield Court House in Nord-Carolina und bereitete sich zur
Schlacht vor. Seine Armee bestand aus 1651 Continentals und über 2000
Milizen. Lord Cornwallis befehligte 1875 Veteranen. Am 15. März 1781
entwickelte Greene seine Armee in drei Linien. Die vorderste war aus
Nord-Carolina-Milizen zusammengesetzt und in einem Wald hinter einem
Gatter aufgestellt. Ein Teil dieser Linie stand an dem Rande eines
ausgerodeten Stück Landes. Der linke Flügel derselben hatte als
Unterstützung eine Abteilung von Schützen unter Oberstlieutenant Henry
Lee und Oberst Campbell. Greenes zweite Linie, 300 Yards hinter der
ersten, bestand aus Virginia-Milizen. Sie standen in dichtem Walde. Die
dritte Linie war aus allen Continentals der Armee zusammengesetzt.
Dieser Streitmacht gegenüber liess Lord Cornwallis nach einem
Avantgarden-Geplänkel seine Armee in zwei Divisionen aufmarschieren. Den
linken Flügel kommandierte Oberstlieutenant Webster, den rechten
Brigade-General Leslie. Der rechte Flügel stiess zuerst auf die
Nord-Carolina-Miliz, die bei dessen Annäherung zurückwich. Lee und
Campbell mit ihren Schützen hielten tapfer aus. Die Briten gingen gegen
die Virginia-Miliz vor. Die Engländer waren nun auf ihrer ganzen Front
engagiert, und die Virginier verteidigten sich so tapfer, dass Lord
Cornwallis genötigt war, seine Reserven heranzuholen. Die zweite Linie
der Amerikaner wurde alsdann zurückgedrängt, und die Briten drangen
weiter vor gegen die Continentals. Hierbei kamen die Engländer in dem
dichten Wald in ziemliche Unordnung. Oberstlieutenant Webster mit seiner
Brigade stiess zuerst auf die Continentals. Da er aber zu übereilt
vorgegangen war, so wurde er zurückgeworfen bis hinter einen Ravin. Das
zweite Maryland-Regiment jedoch war durch einen Angriff des zweiten
Bataillons der englischen Garde durchbrochen worden; zwei 6-Pfünder
wurden genommen. Das erste Maryland-Regiment und Oberst Washingtons
Kavallerie attackierten die Garden, warfen sie zurück und nahmen die
Geschütze wieder. Darauf feuerte Lieutenant Macleod von der britischen
Artillerie mit zwei 3-Pfündern auf Freund und Feind. Washingtons
Dragoner wurden geworfen. Webster ging wieder vor, unterstützt von einem
Teil von Leslies Division, und General Greene trat mit seiner Armee den
Rückzug an, indem er seine Geschütze, deren Pferde gefallen waren, im
Stich lassen musste.

Von den Hessen waren ein Jäger-Detachement und das Regiment von Bose an
diesem Kampfe beteiligt. Dies Regiment stand auf dem rechten Flügel. Es
stand während des ganzen Gefechts den Schützen unter Lee und Campbell
gegenüber, die es mit grossem Ungestüm in Front und Rücken angriffen.
Das Regiment hielt sich mit grosser Tapferkeit in seiner Stellung, und
diente dem ersten Bataillon der englischen Garde, welches in Unordnung
hatte zurückgehen müssen, als Aufnahme und Rückhalt. Eelking und
Bancroft sprechen dem hessischen Regiment einen entscheidenden Anteil an
dem Siege zu. Ein so bedeutender Anteil kann ihm kaum zugestanden
werden, indessen verdienten die Soldaten und ihr Führer Oberstlieutenant
du Puy vollkommen die ehrenvolle Erwähnung, die ihnen in dem Tagesbefehl
von Lord Cornwallis zu Teil wurde.

Das ganze Gefecht dauerte ungefähr zwei Stunden. Der ganze Verlust der
Briten betrug 532 Mann, von denen 80 auf das Regiment von Bose kamen.

Cornwallis Armee war durch diesen Sieg so zusammengeschmolzen, dass er
gezwungen war, über die Grenzen Virginiens nach Wilmington zu
marschieren, um ihr eine Rast zu verschaffen; die Schwerverwundeten
musste er zurücklassen.

Nachdem sich Lord Cornwallis bis zur Küste zurückgezogen hatte, wurde
Greene Herr über die Staaten Nord- und Süd-Carolina. Vor Mitte September
hatten die Amerikaner drei Schlachten verloren und drei Provinzen
gewonnen. Nacheinander bei Camden, Ninety-six und Eutaw-Springs
geschlagen, nahm Greene und die Parteigänger, die mit ihm cooperierten,
eine Anzahl kleiner Posten durch Belagerung oder Sturm, führte die
Kapitulation von Augusta und den Entsatz von Camden und Ninety-six
herbei. Im Herbst 1781 hatten die Briten von den drei südlichsten
Staaten nichts mehr im Besitz mit Ausnahme von Savannah, Charleston und
Wilmington.

Am 10. Dezember 1780 segelte Benedict Arnold, der nunmehr britischer
Brigade-General war, an der Spitze von ungefähr 600 Mann,
einschliesslich 100 hessische Jäger unter Kapitain Ewald, von New-York
ab. Arnold erreichte den James-River Anfang Januar 1781. Dort stand ihm
nichts als eine kleine Schaar Milizen unter Baron Steuben entgegen.
Arnold steckte die Stadt Richmond mit ihren Vorräten an Tabak in Brand
und zog sich wieder nach Portsmouth an der Mündung des James zurück.
Nicht lange nachher gaben die Jäger einen neuen Beweis ihrer Tapferkeit.
Am 19. März 1781 ging General Lafayette mit einer Abteilung von etwa 500
Mann gegen die englische Stellung vor, zersprengte ein Picket von den
Jägern und nahm es zum Teil gefangen und näherte sich der Stellung, die
von Kapitain Ewald besetzt war. Diese war zuerst von einem
Unteroffizier und 16 Mann gehalten worden. Der Kapitain und 19 Mann
nahten eilig zu ihrer Unterstützung heran. Die Amerikaner mussten über
einen schmalen Deich avancieren, der einige 30 Schritte lang war, und
auf dem sie dicht gedrängt vorgingen. Jeder Schuss musste treffen,
sodass neunundzwanzig totgeschossen oder verwundet wurden. Die Jäger
verloren nur zwei Mann, und Lafayette musste sich zurückziehen. »Man
muss nur bei solchen Gelegenheiten,« sagt Ewald, »die Hacken an den
Stiefeln fest in die Erde schrauben und an kein Weichen denken, dann
wird man selten Gegner finden, die uns aus solch einer Stellung
herauswerfen.« Ewald war in diesem Gefecht am Knie verwundet worden.
Eelking berichtet, dass Arnold nach demselben den Kapitain besucht habe.
Ewald machte dem General Vorwürfe, dass er die Jäger nicht unterstützt
hätte. Arnold erwiderte, er habe die Stellung für verloren gehalten. »So
lange noch ein Jäger am Leben ist,« rief der Kapitain wütend aus, »soll
kein -- Amerikaner über den Deich kommen.« Arnold, der sich noch als
Amerikaner betrachtete, nahm dies übel und zeigte es dadurch, dass er es
unterliess, das gute Verhalten der Jäger in dem Tagesbefehl zu erwähnen.
Ewald beklagte sich hierüber bei Arnolds Adjutanten, worauf der General
sich am folgenden Tage bei ihm entschuldigte und die Erwähnung
nachträglich erfolgen liess. Inzwischen war Lafayette mit 1200
Continentals nach Virginien beordert worden. Der junge General brach
sofort mit einem Teil seiner Streitkräfte auf und liess Wayne mit dem
Rest folgen. Zehn französische Kriegsschiffe sollten mit dem Marquis
gemeinsam operieren. Diese trafen am 16. März unweit der Kaps von
Virginien auf das englische Geschwader. Nach einem Gefecht von zwei
Stunden segelte die französische Flotte nach Newport zurück, während die
englische sich nach der Chesapeake-Bay begab. Die Verteidigung von
Virginien hatte man ausschliesslich den Landtruppen überlassen müssen,
diese zeigten sich aber dieser Aufgabe nicht gewachsen.

Am 19. März segelte Generalmajor Phillips, derselbe, welcher bei
Saratoga mit Burgoyne zusammen gefangen genommen worden war, von
New-York, um das Kommando über die englischen Truppen in Virginien zu
übernehmen. Er nahm 2000 Mann Verstärkungen mit, und beinahe dieselbe
Zahl folgte sechs Wochen später. General Phillips machte bald nach
seiner Ankunft einen Vorstoss von Portsmouth aus den James River hinauf,
plünderte und steckte alles in Brand auf beiden Ufern, liess die Neger
wegtransportieren und nach West-Indien verschiffen, zerstörte unter den
Augen von Lafayette, der auf der Nordseite des Flusses geblieben war,
die Magazine und setzte sich am 9. Mai in den Besitz von Petersburg, wo
sich seine Armee mit der von Lord Cornwallis, die von Wilmington im
Anmarsch war, vereinigen sollte. Vier Tage später starb General Phillips
an einem heftigen Fieber und Arnold hatte wieder die Führung über die
Armee. Am 20. jedoch traf Lord Cornwallis in Petersburg ein und sandte
kurz darauf den Verräter nach New-York zurück.

Cornwallis brach am 24. Mai von Petersburg auf, ging 25 Meilen unterhalb
Richmond über den James River und war am 1. Juni bei Cooks Ford am North
Anna-River in der Nähe von Hanover Court House. Von da schickte er
Tarleton nach Charlottesville, wo der Landtag von Virginien seine
Sitzungen abhielt. Tarleton sprengte den Landtag auseinander und nahm
einige der Mitglieder gefangen. Inzwischen war Simcoe entsandt worden,
um einige Magazine und Vorräte bei Point of Fork, wo der Rivanna-River
sich in den James ergiesst, zu zerstören resp. in Besitz zu nehmen. Er
nahm wahr, dass die Vorräte, die von General Steuben bewacht wurden,
sich auf der Südseite des James River befanden. Es gab dort keine Furt,
und Simcoe hatte nur einige kleine Boote. Er nahm deshalb seine
Zuflucht zu einer Kriegslist. Indem er seine 400 Mann, die er halb
zeigte, halb verborgen hielt, in einer langen Linie entwickelte, machte
er Steuben glauben, dass sein Detachement die Avantgarde von Cornwallis
Hauptarmee wäre. Und Steuben, der sich nicht überlegte, dass mit so
wenig Kähnen zum Übersetzen eine ganze Armee kaum gefährlicher war als
ein Detachement, zog sich unter Zurücklassung eines Teils seiner Vorräte
zurück. 24 Mann wurden darauf über den Fluss gesetzt, und, während die
Hälfte davon die Vorräte zerstörten, hielt der Rest Wache, ohne dass sie
im mindesten gestört wurden.

Lafayette ging nach Norden bis zum Rappahannock zurück, wo Wayne ihm
Verstärkungen zuführte. Der Marquis wandte sich darauf in Eilmärschen
nach Süden und Westen und postierte sich zwischen die britische Armee
und die Vorräte des westlichen Teils des Staates. Er war jedoch noch zu
schwach, um eine Schlacht wagen zu können. Cornwallis unternahm nichts
gegen ihn, sondern wandte sich am 15. Juni der Küste zu. Dies gab
Lafayette einen unstreitigen Vorteil. Er folgte Cornwallis in
respektvoller Entfernung auf seinem Marsche. Die Armee unter Lafayette
zählte zu jener Zeit 4500 Mann, von denen nur 1505 Reguläre waren.

Es fanden auf diesem Rückmarsch nur zwei Gefechte statt; das eine am 26.
Juni. Eine Abteilung unter Simcoe und Ewald, die die Arrieregarde der
britischen Armee bildete, wurde von einem Detachement der Division Wayne
angegriffen und teilweise überrascht. Die Briten und Hessen hatten gegen
Mittag nicht weit von Williamsburg eine Rast gemacht, als die Amerikaner
eine heftige Attacke auf sie unternahmen. Die Kavallerie jedoch war
schnell aufgesessen, die Jäger an den Gewehren, und die Amerikaner
wurden zurückgeschlagen mit einem Verlust von 30 oder 40 Mann auf beiden
Seiten.

[Illustration: YORKTOWN. 1781.

A. Redoute, von den Franzosen genommen.

B. Redoute, von den Amerikanern genommen.]

In Williamsburg erhielt Lord Cornwallis den Befehl, 3000 Mann nach
New-York zurückzusenden, welches Clinton durch die vereinigte Armee der
Franzosen und Vereinigten Staaten bedroht glaubte. Um diesen Befehl zur
Ausführung zu bringen, setzte Cornwallis seinen Marsch auf Portsmouth
fort. Am 4. Juli verliess er sein Lager bei Williamsburg und marschierte
nach Jamestown in der Absicht, den James-River zu überschreiten. Die
Rangers unter Simcoe und die Jäger unter Ewald gingen in derselben Nacht
über. Ein Teil der Baggage wurde am folgenden Tage übergesetzt. Am 6.
Juli blieb Cornwallis mit der Armee in Jamestown, wo der General die
Nachricht erhielt, dass Lafayette im Anmarsch sei, um ihn anzugreifen.
Dies war, was Cornwallis wollte, denn er hatte eine günstige Stellung
und eine viel grössere Zahl von regulären Truppen als Lafayette.

Am Nachmittag des 6. Juli ging Lafayette vor, war aber noch im Unklaren
darüber, ob die Hauptarmee von Lord Cornwallis oder nur seine
Arriere-Garde auf dem linken Ufer des James wäre. Die Amerikaner gingen
vorsichtig vor. Wayne griff mit ungefähr 500 Mann an. Die britischen
Pickets hatten Befehl erhalten, hartnäckigen Widerstand zu leisten und
sich dann zurückzuziehen. Ermutigt hierdurch, entwickelte Wayne auch den
Rest seiner Brigade, sodass er mehr als 1000 Mann in Thätigkeit gesetzt
hatte. Die übrigen Continentals der Armee folgten als Reserve. Es schien
nunmehr Cornwallis der Augenblick zum Schlagen gekommen zu sein. Seine
Armee war in zwei Treffen aufmarschiert. Das erste bestand aus ungefähr
2500 Mann, das zweite, zu dem das Regiment von Bose gehörte, war etwa
1000 Mann stark. Wayne und Lafayette merkten den Fehler, den sie
begangen hatten und sahen, dass er am besten durch ein kühnes Wagnis
wieder gut gemacht werden könnte. Wayne ging mit seiner Brigade vor.
Dies brachte die Briten zum Stehen. Die feindlichen Reihen standen sich
nur ungefähr 70 Yards gegenüber, und unterhielten gegenseitig ein
fünfzehn Minuten langes heftiges Feuer. Da aber nunmehr die Briten
anfingen die Amerikaner in der Flanke zu fassen, gingen letztere zurück.
Zwei Geschütze, die den Braunschweigern bei Bennington abgenommen worden
waren, mussten sie, da die Pferde totgeschossen waren, im Stich lassen.
Der Verlust der Amerikaner wird auf 139 angegeben, der der Briten auf 75
Mann.

Nachdem Cornwallis in Portsmouth angekommen war, erhielt er Gegenbefehl
und machte mit seiner ganzen Armee Halt. Er sollte Old Point Comfort
besetzen und verteidigungsfähig einrichten, ebenso, wenn er es für
ratsam hielte, einen andern Ort auf der Halbinsel, der sich als
Marine-Station eignete. Nachdem sich aber die Ingenieure gegen Old Point
Comfort ausgesprochen hatten, besetzte Cornwallis in der ersten Woche
des August Yorktown und das gegenüber gelegene kleine Dorf Gloucester.
Hier sammelte er schnell seine ganze Streitmacht und machte sich eilig
daran, seine Stellung zur Verteidigung einzurichten, während Lafayette
sich abwartend verhielt und ihn beobachtete.

Gerade zu dieser Zeit war Washington benachrichtigt worden, dass die
französische Flotte unter Count de Grasse sich anschickte, an den
Operationen bei der Chesapeake Bay Anteil zu nehmen. Schnell und im
Geheimen wurden Vorbereitungen getroffen, die amerikanische und
französische Armee von New-York nach Virginien zu dirigieren. Wir haben
gesehen, dass bereits am 18. August nach der City von New-York die
Nachricht gekommen war, dass die Verbündeten im Begriff wären, den
North-River zu überschreiten. Aus Mangel an Booten hatte diese Operation
eine Woche gedauert. Sir Henry Clinton war aber, obwohl er von
Washingtons Plan Kenntnis erhalten hatte, immer noch in der Idee
befangen, als ob ein Angriff auf Staten Island beabsichtigt sei. Es
dauerte bis zum 29., bis er über seinen Irrtum aufgeklärt wurde. Unter
Zurücklassung von 4000 Mann unter General Heath zum Schutz des
Hochlands, gingen Washington und Rochambeau in Eilmärschen gegen
Cornwallis vor.

Die verbündete Armee, die durch New-Jersey marschierte und von der das
Schicksal des Krieges abhing, war sehr schwach. Sie bestand aus 4000
Franzosen und 2000 Amerikanern. Nachdem Philadelphia passiert war, kam
sie am 6. und 8. September 1781 in Head of Elk an. Der Count de Grasse
war bereits mit 24 Schiffen in der Chesapeake Bay angekommen; er führte
1700 Geschütze und 19 000 Seeleute mit sich. Ihm stellte sich am 5.
September Admiral Graves mit einer geringern Streitmacht gegenüber. Die
Schlacht dauerte zwei Stunden. Die Engländer gerieten, obwohl nicht
vollkommen geschlagen, in einen Zustand, der sie zu jeder weitern
Unternehmung gegen die Franzosen unfähig machte. Nach vier Tagen
segelten sie unter Überlassung der Chesapeake Bay an de Grasse, nach
New-York.

Die Franzosen und Amerikaner, die von New-York gekommen waren,
marschierten die Bay hinunter und vereinigten sich mit dem Korps von
Lafayette und den französischen Truppen, die de Grasse gebracht hatte.
Die vereinigte Armee bei Williamsburg bestand am 27. September 1781 aus
ungefähr 7000 Franzosen, 5500 Continentals und 3500 virginischen
Milizen. In den Reihen der Continentals waren Kompagnien von allen
Staaten nördlich von Karolina. Die englische Armee in Yorktown war etwa
7000 Mann stark. Von diesen gehörten nicht ganz 1100 dem Markgrafen von
Anspach-Bayreuth, etwas mehr als 850 dem Landgrafen von Hessen-Cassel
und der Rest, etwa 5000 Mann, dem König von Grossbritannien, welchem die
ganze Armee Gehorsam gelobt hatte. Ungefähr 800 Seeleute fochten auf
jeder Seite während der Belagerung. Die französische Flotte befand sich
ausser Thätigkeit, dagegen waren die englischen Schiffe aktiv beteiligt.

Yorktown bot keine starke Stellung; seine Verteidigung bestand nur aus
Feldschanzen. Am 30. September 1781 gaben die Briten, vielleicht zu
frühzeitig, ihre äussere Verteidigungslinie auf. In der Nacht zum 6.
Oktober wurde die erste Parallele eröffnet. Am Nachmittag des 9. begann
das Feuer aus der Parallele, und von da ab bis zum Ende der Belagerung
dauerte die Kanonade beinahe ununterbrochen fort.

Das erste Zusammentreffen, das stattfand, war ein Scharmützel an der
Gloucester-Seite des Flusses, wo Simcoes Rangers, Tarletons Dragoner,
Ewalds Jäger und ein englisches Regiment aufgestellt waren. Ihnen
gegenüber standen mehr als 1000 Franzosen unter Choisy und de Lauzun und
12 oder 1500 Milizen unter General Weedon. Tarleton und Simcoe hatten
den Gebrauch der Karabiner bei ihrer Kavallerie verboten, und dies trug
zu ihrer Niederlage bei. Am Morgen des 3. Oktober war Lauzun gemeldet
worden, dass ausserhalb der Werke von Gloucester englische Dragoner
ständen. Beim Vorgehen zu einer Rekognoszierung sah er eine hübsche Frau
an der Thüre eines Hauses stehen, das am Wege lag. Lauzun müsste nicht
Lauzun gewesen sein, wenn er vorübergegangen wäre, ohne sie anzureden.
Sie teilte ihm mit, dass Tarleton eben bei ihr im Hause gewesen wäre,
und den dringenden Wunsch geäussert hätte, »sich die Hand mit dem
französischen Führer zu reichen«. »Ich versicherte ihr,« sagt Lauzun,
»dass ich zu dem Zweck gekommen wäre, um ihm diese Befriedigung zu
gewähren. Sie bedauerte mich sehr, indem sie, wie ich glaube, aus
Erfahrung annahm, dass es unmöglich wäre, Tarleton Widerstand zu
leisten.«

Alsbald stiessen die französischen und englischen Dragoner aufeinander.
Tarleton erhob seine Pistole und ging auf Lauzun los. Ein Zweikampf
sollte beginnen, als Tarleton mit dem Pferde stürzte. Englische Dragoner
halfen ihrem Obersten sich in Sicherheit zu bringen, aber sein Pferd
fiel Lauzun in die Hände.

Der 10. Oktober hatte eine tapfere That aufzuweisen. Major Cochrane
hatte New-York in einem Walfischboot mit Depeschen für Lord Cornwallis
verlassen. Er langte in der Chesapeake Bay bei hellem Tage an, lief
Spiessruthen zwischen der französischen Flotte, die ihn lebhaft
beschoss, und erreichte glücklich Yorktown. Dieser tapfere Mann sollte
jedoch zum letzten Male solches Glück erlebt haben. Zwei Tage nach
seiner Ankunft richtete er ein Geschütz mit eigener Hand. Als er über
die Brustwehr sah, um die Wirkung seines Schusses zu beobachten, wurde
ihm von einer Kanonenkugel der Kopf weggerissen. Lord Cornwallis stand
dicht an seiner Seite und entging mit genauer Not demselben Schicksale.

In der Nacht zum 11. Oktober wurde die zweite Parallele eröffnet. Zwei
Redouten, gegenüber dem rechten Flügel der Stellung der Verbündeten,
lagen in der Verlängerung dieser Parallele. Sie mussten deshalb
notgedrungen genommen werden. Die grössere sollten die Franzosen
stürmen; dieselbe war zum Teil mit Deutschen besetzt. Die Franzosen
unter Befehl von Baron de Vioménil, wurden entdeckt und auf 120 Schritte
mit Feuer empfangen. Es verging einige Zeit, bis ein Zugang zur Schanze
hergestellt war, und als dieser passiert werden konnte, wurde der Sturm
unternommen. 92 Franzosen fielen oder wurden verwundet bei diesem
Angriff, der feindliche Verlust betrug 15 Tote und 50 Gefangene. Die
kleinere Redoute wurde durch die Amerikaner genommen; sie wurde durch
Herstellung eines Zuganges weniger aufgehalten, daher war ihr Erfolg
schneller und mit geringeren Opfern erkämpft. 9 Mann von der Kolonne
fielen, 31 wurden verwundet, darunter 5 Offiziere.

In der Frühe des 16. Oktober wurde ein Ausfall gegen die zweite
Parallele gemacht. Einige Augenblicke war er von Erfolg, einige Kanonen
wurden vernagelt, aber die Briten wurden durch den Angriff der
französischen Grenadiere alsbald wieder zurückgetrieben, und die
Kanonen in einigen Stunden wieder gebrauchsfähig gemacht. In der
folgenden Nacht machte Cornwallis den Versuch, seine Armee über den York
River übersetzen zu lassen in der Absicht, zu versuchen, nach Virginien
zu marschieren. Heftiger Wind und Regensturm, welcher alle Boote den
Fluss hinuntertrieb, verhinderte ihn jedoch, diesen Plan zur Ausführung
zu bringen, und die Truppen, welche bereits nach Gloucester übergesetzt
waren, wurden am nächsten Morgen zurückgebracht, so dass die dortige
Garnison ihre alte Stärke behielt.

Die britische Artillerie war nunmehr vollkommen zum Schweigen gebracht
und Cornwallis sah ein, dass er nicht länger aushalten konnte. Am 17.
Oktober 1781 wurden die Verhandlungen eröffnet und am 19. die
Kapitulation unterzeichnet und zwar unter Bedingungen, wie sie der
Hauptsache nach General Lincoln in Charleston im vergangenen Jahr
bewilligt waren. Am Nachmittag desselben Tages marschierten die Briten
und Deutschen mit verhüllten Fahnen aus ihren Befestigungswerken, ihre
Musikkorps den alten englischen Marsch spielend: »The World Turned
Upside Down.«



Kapitel XXIV.

Schluss.


Cornwallis Übergabe von Yorktown entschied das Schicksal des
Revolutions-Krieges. Die Armeen ruhten während des Winters, und im
Frühjahr 1782 kehrten die Generale Clinton und von Knyphausen nach
Europa zurück. Sir Guy Carleton erhielt das Kommando in New-York,
General-Lieutenant von Lossberg wurde Führer der hessischen Division. Am
14. Dezember 1782 wurde Charleston geräumt, und am 25. November 1783,
zwei Jahre nach dem Falle von Yorktown, segelten die letzten Hessen die
Bai von New-York hinunter. »Ungefähr um zwei Uhr nachmittags lichteten
wir die Anker,« sagt das Journal des Jäger-Korps, »und als die Flotte
hinunter nach Staten Island segelte, sahen wir, wie auf mehreren Häusern
die amerikanische Flagge gehisst wurde. Keine war indessen auf Fort
George zu sehen. Bei Sonnenuntergang passierten wir Sandy-Hook, und als
die Nacht hereinbrach, verschwand das Land vor unsern Augen.«

Die Stärke der deutschen Hilfstruppen, welche England in Amerika von
1776-1783 verwendete, belief sich im Durchschnitt auf nahezu 20 000
Mann. Im Laufe der Zeit waren ungefähr 30 000 Soldaten herübergebracht
worden, und 17 313 kehrten nach Deutschland zurück, als der Krieg
beendet war.

Für die Dienste dieser Truppen bezahlte England an Subsidien an die
Fürsten mehr als 1 770 000 Pfund Sterling. Dies kam hinzu zu der Löhnung
der Soldaten und zu allen Ausgaben, ausgenommen der für die Aushebung
und Bekleidung und Ausrüstung.

Es kann daher keine Frage sein, dass für eine so bedeutende Geldsumme
Gross-Britannien ausgezeichnete Soldaten erhielt. Es ist richtig, dass
die Deutschen mehrmals mit Unglück gefochten haben, wenn sie allein und
ohne Gemeinschaft mit englischen Truppen dem Feinde gegenüber standen.
Breymanns Braunschweigern wurde es bei Bennington nicht möglich, mit
einiger Schnelligkeit vorwärts zu kommen, aber die ganze Armee Burgoynes
war sehr langsam in ihren Bewegungen. Dieser General spricht in einem
Privatbrief über die Deutschen bei Saratoga »als entmutigt und bereit,
beim ersten Schuss ihre Waffen wegzuwerfen«. Und doch hatten sie im
ersten Teil der Kampagne mit Tapferkeit gefochten und hervorragende
Dienste geleistet, sowohl bei Hubbardton als bei Freemans Farm. Bei
Saratoga waren die braunschweigischen Regimenter am meisten exponiert
auf der ganzen Linie gewesen. Wenden wir uns nun zu dem Kriege in den
mittleren Staaten, so sehen wir, wie die Hessen den Hauptanteil haben
und mit grosser Tapferkeit bei White Plains und Fort Washington kämpfen.
Wir sehen sie, durch den Erfolg zu vertrauensselig gemacht, bei Trenton
überrascht und bei Red Bank geschlagen. Bei der erstem Affaire wurden
sie in Unordnung zurückgeworfen, ihr Führer getötet, und »die Leute
hielten nirgends Stand«. Bei der letzteren Gelegenheit fochten sie mit
Verzweiflung und verloren 371 Offiziere und Leute von einer Stärke, die
kaum 2500 Mann überstieg. Es würde uns zu weit führen, wenn wir genau
die Aktionen betrachten wollten, bei denen die Deutschen nicht den
Hauptteil der Streitkräfte des Königs ausmachten, aber ich glaube, man
würde finden, dass nur bei wenigen Gelegenheiten während des Feldzuges
die hessischen Soldaten Mangel an Mut oder Disziplin zeigten. Eine
Schwierigkeit war unvermeidlich bei dem Gebrauch von Truppen
verschiedener Nationalitäten. Eifersucht und Feindschaft entstand
zwischen Offizieren sowohl wie Soldaten. Wir haben gesehen, dass Heister
abberufen wurde, weil er sich nicht mit Sir William Howe auf guten Fuss
stellen konnte, und wie Riedesel sich durch Burgoyne verletzt fühlte.
Die Briten wurden obendrein beschuldigt, bei Auswechselung der
Gefangenen nicht unparteiisch gehandelt zu haben; sie hätten ihre
eigenen Offiziere ausgewechselt, während sie die hessischen Offiziere in
Gefangenschaft belassen hätten. Riedesel ging so weit, in dieser
Angelegenheit an Washington zu schreiben, wurde aber von diesem
höflichst darauf aufmerksam gemacht, dass dies eine Sache wäre, auf die
er keinen Einfluss hätte.

Wir können mit Bestimmtheit annehmen, dass die Eifersucht zwischen den
höhern Offizieren von den Untergebenen geteilt wurde. In einem Brief aus
Brookland (Brooklyn), datiert den 7. September 1776, schreibt ein
hessischer Kaplan: »Unsere lieben Hessen lernten ihr schweres Dasein
ertragen, und ich bemühte mich in meinen Gebeten und Predigten sie in
ihrem christlichen Heldenmut zu bestärken. Die Langsamkeit der
englischen Generale machte sie unmutig, aber noch mehr die stolzen und
beleidigenden Blicke, welche die Engländer auf die Deutschen warfen.
Dies führte oft zu blutigen Scenen. Ein Unteroffizier, zu dem ein
Engländer bei einem gemeinschaftlichen Trunk sagte: »-- -- Du Franzose,
Du nimmst unsern Sold«, antwortete ruhig: »Ich bin ein Deutscher und Du
bist ein --.« Beide zogen blank, und der Engländer wurde so schwer
verwundet, dass er starb. Der gute Deutsche wurde nicht nur durch den
englischen General begnadigt, sondern es wurden auch Befehle gegeben,
dass die Engländer die Deutschen wie Brüder behandeln sollten. Alles
dies geschieht, seitdem unsere gelehrigen Deutschen ein wenig Englisch
gelernt haben.

Es darf indessen nicht zu viel Gewicht auf solche Geschichten gelegt
werden, von denen viele zweifellos in Amerika während des Krieges
Verbreitung fanden. »Es ist erstaunlich,« schreibt Ewald viele Jahre
später, »was für einen Unsinn Deserteure oft erzählten, nur ihren neuen
Freunden zu Gefallen, um dadurch eine gute Aufnahme zu erlangen. Nachdem
ich in Yorktown in Gefangenschaft gekommen war und die Bekanntschaft von
mehreren französischen Offizieren gemacht hatte, fragte mich ein
französischer General, der damals Chef des Regiments de Deux Ponts war,
im Vertrauen, ob die Hessen mit dem englischen Dienst nicht sehr
unzufrieden wären, da es doch für sie sehr hart gewesen wäre, immer bei
den gewagtesten Unternehmungen verwendet worden zu sein; dass sie oft
unnötig geopfert wären; dass sie immer die schlechtesten Quartiere und
die schlechteste Verpflegung bekommen hätten; dass sie ungenügend
bezahlt worden wären und an allen Dingen Mangel gelitten hätten. Über
diese Geschichte musste ich lachen und versicherte ihn, dass kein wahres
Wort daran sei, gerade das Gegenteil sei der Fall gewesen. Dies setzte
den General sehr in Erstaunen, denn jeder Deserteur hätte ihn
versichert, dass dies so gewesen wäre.«

Es ist mehrfach behauptet worden, dass die deutschen Soldaten in Amerika
in grosser Zahl desertiert seien. Diese Behauptung ist nur zum Teil
durch Thatsachen erwiesen worden. In der Zeit, als die ersten Hessen in
Staten-Island ankamen, liess der Kongress Flugblätter, die sie zur
Desertion aufforderten, unter ihnen verteilen. Washington betrieb einige
Tage nach ihrer Landung sehr eifrig die Agitation mit diesen
Flugblättern. Die darin gemachten Versprechungen wurden von Zeit zu Zeit
erneuert. Eine Proklamation, datiert vom 29. April 1778, verspricht
fünfzig Acker Land jedem Soldaten, der übergeht, und jeder Hauptmann,
der vierzig Mann mitbringen würde, sollte achthundert Acker Wald, vier
Ochsen, einen Bullen, zwei Kühe und vier Schweine bekommen. Die
Deserteure sollten nicht gezwungen werden, auf amerikanischer Seite zu
fechten, sondern sich sofort an die Bebauung ihrer Güter begeben.
Diejenigen Offiziere indessen, die sich in die Armee der Vereinigten
Staaten einreihen lassen würden, sollten einen Rang höher bekommen als
den, den sie in ihrer frühern Armee bekleidet hatten, und bei Korps
Verwendung finden, die nur aus Deutschen gebildet und die
ausschliesslich zum Grenz- und Garnison-Dienst gebraucht würden. Diese
Versprechungen waren nicht ganz ohne Erfolg. Im August 1778 kamen zwei
hessische Lieutenants in das Lager Washingtons; sie sprachen die
Möglichkeit aus, dass ihnen andere Offiziere nachfolgen würden. Dies
verwirklichte sich jedoch nicht. Ewald behauptet, dass kein anderer
geborener hessischer Offizier desertiert sei, ich habe aber Grund
anzunehmen, dass einige Offiziere der kleineren deutschen Staaten
übergegangen sind.

Selbst unter den Gemeinen war die Desertion geringer, als man erwartet
haben mochte. Sie war verhältnismässig gross unter den Kriegsgefangenen.
Die Armee, die sich im Oktober 1777 bei Saratoga ergab, war 5791 Mann
stark, von denen 2431 Deutsche waren. Von diesen waren bis zum 1. April
1778 655 Engländer und 160 Deutsche desertiert. Es ist kein Zweifel,
dass fortgesetzt Anstrengungen gemacht wurden, diese und jene Gefangene
zum Desertieren und zur Einreihung in die amerikanische Armee zu
bewegen. Aber Washington billigte dies durchaus nicht. Am 27. Oktober
1776 schreibt er an den Präsidenten des Kongresses: »In einem Brief von
dem »Board of War« inbetreff der Auswechselung wird erwähnt, dass
mehrere Gefangene, die wir gemacht hätten, eingereiht worden wären. Dies
ist eine Maassregel, die nicht gutgeheissen werden kann, obwohl auf
feindlicher Seite das Beispiel dazu gegeben worden ist; auch halte ich
es aus politischen Rücksichten nicht für gut. Doch da es nun mal
geschehen ist, so überlasse ich es dem Kongress, ihnen anzuempfehlen,
zurückzukehren oder nicht, wie sie es für gut befinden.« Und noch
einmal, am 30., spricht er dem Board of War dieselbe Ansicht aus, indem
er hinzufügt: »Bevor ich die Ehre hatte, mit Ihnen über diese
Angelegenheit zu verhandeln, war ich entschlossen, dem General Howe
darüber Vorstellungen zu machen. Wegen der wenigen Leute, die bereits
eingereiht sind, möchte ich nicht, dass sie wieder entlassen werden, da
ich fürchte, dass sie bestraft werden, aber ich wünschte, dass diese
Praxis in Zukunft aufgegeben würde.« In einem Brief vom 8. Oktober
desselben Jahres war er noch weiter gegangen, indem er sagte, dass
Handwerker und andere Gefangene, die zu bleiben wünschten, sollten
veranlasst werden, zurückzukehren. Am 12. März 1778 sagt er, dass, wenn
Gefangene von den Amerikanern eingereiht worden wären, dies ohne sein
Wissen geschehen wäre. »Wir haben immer gegen General Howe die Anklage
erhoben und thun es noch,« schreibt er, »dass er die Einreihung der in
seiner Hand befindlichen Gefangenen entweder befohlen oder erlaubt
hätte, eine gesetzwidrige Handlung, die ganz und gar dem Geist des
Auswechselungsvertrages widerspräche.« Einige Tage später beruft er sich
Pulaski gegenüber auf den Kongress. »Ich habe ihn darauf hingewiesen,«
schreibt Washington, »dass die Einreihung von Gefangenen oder
Deserteuren durch einen kürzlichen Kongressbeschluss verboten ist. Wie
weit der Kongress geneigt sein möchte, eine Ausnahme zu machen und die
Erlaubnis zur Annahme von Gefangenen in einzelnen detachierten Korps, in
denen solche Leute mit weniger Gefahr als in der Linie Verwendung finden
könnten, bin ich nicht in der Lage auszusprechen.«

Es ist wahrscheinlich, dass Pulaski Deserteure angenommen hat, und es
ist Thatsache, dass der sogenannte Chevalier Armand (in Wirklichkeit
Marquis de la Rouerie) es gethan hat. Wiederhold sah, als er in Reading
im Anfang des Jahres 1780 in Gefangenschaft war, zwei Schwadronen von
Armands Korps durch die Stadt passieren. Er giebt an, dass das Korps 400
Mann stark gewesen wäre und vollkommen aus deutschen Deserteuren
bestanden hätte.

Am 22. Mai 1778 fasste der Kongress den Beschluss, die Staaten
anzuweisen, alle Deserteure und Gefangenen als vom Milizdienst befreit
zu erklären und ihnen zu verbieten, als Stellvertreter in der Miliz zu
dienen. Am 29. desselben Monats soll ein eigenartiger Vorfall im
Cambridge passiert sein. Einige braunschweigische Offiziere fingen einen
Deserteur ab, einen der Gefangenen von Prospect Hill. Er war im Begriff,
sich nach Watertown davon zu machen, wo Oberst Armand eine
Rekrutierungs-Station hatte. Der arme Teufel wurde zum Lager
zurückbefördert, und da er der erste war, den man gefangen hatte, so
sollte an ihm ein Exempel statuiert werden. Er wurde an einen Pfahl
angebunden und bekam 300 Peitschenhiebe. Dann wurde ihm das Haar
abgeschnitten und so stiess man ihn als ehrlos aus der Armee aus. Die
Amerikaner sollen diesem Schauspiel ruhig zugesehen haben, sie hätten
den Mann freundlich bei sich aufgenommen und im Triumph von dannen
geführt. Eelking schenkt dieser Geschichte keinen Glauben, und wir
wollen hoffen, dass sie nicht wahr ist. Jedenfalls erwies sich die
Bestrafung, wenn sie wirklich stattgefunden hat, als wenig effektvoll,
denn im Laufe der nächsten fünf Monate desertierten einige fünfzig
Braunschweiger, auch war der Verlust an Menschen infolge von Desertion
auf dem Marsche nach Virginia sehr bedeutend.

Einige der Desertionen unter den Gefangenen waren nur scheinbar. Die
deutschen Gefangenen verliessen ihre traurigen Hütten, auf die sie
angewiesen waren, und wanderten fort, in der Hoffnung, New-York oder
eine der britischen Armeen zu erreichen. Am 18. Mai 1779 schreibt
Gouverneur Clinton an Washington über »einen Alarm an der Grenze von
Ulster County, der durch das Erscheinen von etwa 100 Indianern und
Tories veranlasst worden war. Dort vereinigten sie sich mit 27 Tories
vom Ostufer des Hudson-River, meistens hessische Deserteure von den
Konventions-Truppen. Die plötzliche Versammlung der Miliz schreckte sie
vor weiterem Vordringen in das Land ab und verhütete, dass sie
materiellen Schaden anrichteten«. Und im Februar 1781 schrieb General
Greene, dass 38 von einem 40 Mann starken Detachement von Armands Legion
zum Feind übergegangen wären und dass Baron Steuben sich veranlasst sah,
einigen von ihnen zu befehlen, sich zu ihren Regimentern zu begeben, die
sich in Gefangenschaft in Charlottesville befanden.

Wenn es wahr ist, wie der deutsche Schreiber behauptet, und wie es
wirklich der Fall zu sein scheint, dass Desertionen unter den Deutschen
nicht so oft vorkamen als unter den Engländern, so ist der Grund dafür
nicht weit zu suchen. Die Truppen waren meistenteils in Gegenden
verwandt worden, in denen die Einwohner kein Deutsch verstanden.
Obendrein waren die »Hessen«, wie die Hilfstruppen ohne Unterschied
genannt wurden, Gegenstand eines eigentümlichen Schreckens unter den
Eingeborenen. Ihr Name mag vielleicht manchmal bis auf den heutigen Tag
als eine Art Schimpfname in einigen Land-Distrikten gehört werden. Der
englische Deserteur war von dem Moment an, wo er den roten Rock auszog,
nicht zu erkennen. Der Deutsche konnte kein Wort sprechen, ohne sich zu
verraten.

Weder unter den Engländern noch unter den Deutschen war die Desertion so
vorwiegend als unter den Amerikanern. Aber hierbei muss ein grosser
Unterschied konstatiert werden. Der britische oder deutsche Soldat
konnte nur zum Feind desertieren. Der amerikanische Milizsoldat kehrte
im allgemeinen in seine Heimat zurück. Die revolutionäre Miliz glich in
vieler Hinsicht mehr den Stämmen der schottischen Hochländer in den
Bürgerkriegen des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts als modernen
Soldaten. Sie kamen oder gingen, je nachdem der Patriotismus oder der
Egoismus, der Enthusiasmus oder Entmutigung bei ihnen die Oberhand
gewannen. Oft unerschrocken im Gefecht, waren sie auch oft die
Veranlassung zu einer Panik, wie alle undisziplinierten Truppen; auch
waren sie solch zügellose Burschen, dass es in gleicher Weise unratsam
war für ihre Generale, ihnen zu trauen und für ihre Feinde, sie zu
verachten.

Wir haben gesehen, dass 17313 Deutsche, oder 58% von denen, die als
Söldner herüber kamen, glücklich nach Europa zurückkehrten. Von den
12554, die zurückblieben, ist nur ein kleiner Teil in der Schlacht
gefallen oder an den Wunden gestorben, viele sind Krankheiten erlegen,
viele desertiert, einige sind in Amerika zurückgeblieben, nachdem der
Friede geschlossen war, mit Einwilligung der Behörden. Hessische
Offiziere und Gemeine erhielten Land in Nova Scotia, und der Herzog von
Braunschweig befahl mit einer Inhumanität, die bezeichnend für ihn ist,
dass nicht nur Soldaten, die sich Verbrechen schuldig gemacht oder sich
schlecht geführt hatten, sondern auch die, die körperlich zum Dienste
untauglich waren, in Canada zurückgelassen werden sollten.

Dem Landgraf von Hessen hat es nicht an Leuten gefehlt, die ihn in
Schutz genommen haben. Diese berufen sich in erster Linie auf die
allgemeine Schlechtigkeit der Amerikaner und auf das Verbrechen, gegen
ihren König sich zu erheben, unter dessen Herrschaft sie nur zu
glücklich gewesen wären; zweitens behaupten sie, dass das Handeln mit
Soldaten den Gebräuchen des letzten Jahrhunderts entsprochen hätte, dass
das Geld, das der Landgraf bekommen, im Interesse des Landes und Volkes
verwandt worden wäre, und dass dieses den Handel gut geheissen hätte.
Auf die erste Behauptung werde ich nur insoweit eingehen, als es nötig
ist, ihren Mangel an Berechtigung nachzuweisen. Hätte sich der Landgraf
an dem Revolutionskrieg nur um seines Zweckes willen beteiligt, so würde
das Argument betreffend der Schlechtigkeit der Rebellen und des
Verbrechens des Aufruhrs stichhaltig sein. Es verliert aber an
Beweiskraft, wenn es auf einen Fürsten angewandt wird, der gemäss einer
Politik, die in seiner Dynastie erblich war, seine Truppen dem
Meistbietenden ausleiht. In Betreff des zweiten Arguments ist es wahr,
dass die öffentliche Meinung in dem Gebrauch von Söldnern nichts
Unmoralisches fand. Eine Nation, die in einen grossen Kampf verwickelt
ist, wird sich sicherlich Hilfe holen dürfen, wo sie sie findet. Der
einzelne Soldat des Glückes (soldier of fortune) ist lange mit zu
grosser Nachsicht betrachtet worden. Aber Soldat des Glückes zu sein zur
Stellvertretung, um aus seinem Blute Münzen schlagen zu lassen und in
Gefahren zu kommen, an denen der, welcher den Vorteil geniesst, keinen
Anteil nimmt, ist noch nie als eine würdige Beschäftigung angesehen
worden. Und die, welche sagen, dass das hessische Volk den Handel des
Landgrafen guthiess, verurteilen seine Unterthanen, ohne ihn selbst zu
entschuldigen. Ein besseres Argument wurde von seinem Gesandten
Schlieffen in der nahen Verwandtschaft zwischen dem englischen Hof und
den Höfen von Hessen und Braunschweig gefunden. Die amerikanischen
Provinzen hätten von einem hessischen Fürsten geerbt werden können.
Hätten wir deshalb gesehen, dass hessische Soldaten in englischem Sold
gegen amerikanische Rebellen ohne Geldentschädigung an den Landgrafen
gekämpft hätten, so würde man glauben, dass sie aus politischen Gründen
hinübergeschickt worden wären. Dies ist aber nicht möglich angesichts
der Subsidien. Der Landgraf liess sich in einen nicht zu
rechtfertigenden Handel ein und in dem Lichte dieses Handels muss er
beurteilt werden.



Anhang.

A. Quellen-Verzeichnis.

Gedruckte.


  Friedrich Kapp. Der Soldatenhandel deutscher Fürsten nach Amerika.
      Berlin 1864.

  Derselbe. Dasselbe. Berlin 1874.

  Derselbe. Geschichte der Deutschen im Staate New-York. New-York 1869.

  Derselbe. Friedrich der Grosse und die Vereinigten Staaten von
      Amerika. Leipzig 1871.

  Derselbe. Aufsatz in Sybels Historische Zeitschrift. II. 6. 42. 1879.

  Derselbe. Leben des amerikanischen Generals Friedrich Wilhelm von
      Steuben. Berlin 1858.

  Derselbe. Leben des amerikanischen Generals Johann Kalb. Stuttgart 1862.

  Max von Eelking. Die deutschen Hülfstruppen im nordamerikanischen
      Befreiungskriege, 1776-1783. Hannover 1863. 2 Bände.

  Derselbe. Leben und Wirken des Herzoglich Braunschweig'schen
      Generallieutenants Friedrich Adolf von Riedesel. Leipzig 1856. 3
      Bände.

  Generalin von Riedesel. Die Berufsreise nach Amerika. Berlin 1801.

  Christian Leiste. Beschreibung des britischen Amerika zur Ersparung
      der englischen Karten. Wolfenbüttel 1778.

  F. B. Melsheimer. Tagebuch von der Reise der braunschweig'schen
      Auxiliar-Truppen von Wolfenbüttel nach Quebec. Minden 1776.

  Derselbe. Erste Fortsetzung.

  J. von Ewald. Belehrungen über den Krieg, besonders über den kleinen
      Krieg, durch Beispiele grosser Helden und kluger und tapferer
      Männer. Schleswig 1798.

  Erste Folge derselben. Schleswig 1800.

  Zweite und letzte Folge derselben. Schleswig 1803.

  Briefe eines Reisenden über den gegenwärtigen Zustand von Kassel mit
      aller Freiheit geschildert. Frankfurt und Leipzig 1781.

  Hochfürstlich Hessen-Casselischer Staats- und Adresskalender auf das
      Jahr Christi 1779. Kassel.

  Karl Biedermann. Deutschland im 18. Jahrhundert. Band I.
      Deutschlands politische, materielle und soziale Zustände im 18.
      Jahrhundert. Leipzig 1880.

  Ferdinand Pfister. Der nordamerikanische Unabhängigkeits-Krieg.
      Kassel 1864.

  Friedrich II. und die neuere Geschichtsschreibung. -- Ein Beitrag
      zur Widerlegung der Märchen über angeblichen Soldaten-Handel
      hessischer Fürsten. Zweite, mit einer Beleuchtung Seumes vermehrte
      Auflage. Melsungen 1879.

  J. G. Seume. Sämtliche Werke. Leipzig 1835. (Mein Leben.)

  Derselbe. Aufsatz in J. W. von Archenholtz's Neue Litteratur und
      Völkerkunde. Für das Jahr 1789. Zweiter Band. (Hallifax 1782.)
      (Schreiben aus Amerika nach Deutschland.)

  August Ludwig Schlözers etc. Briefwechsel meist historischen und
      politischen Inhalts. Göttingen 1780 bis 1782.

  Derselbe. Staats-Anzeigen. 18 Bände.

  Die neuesten Staatsbegebenheiten mit historischen und politischen
      Anmerkungen. Frankfurt am Mayn und Mainz 1775. 1776. 1777. 3 Bände.

  Karl Heinrich Ritter von Lang. Geschichte des vorletzten Markgrafen
      von Brandenburg-Anspach. Anspach 1848.

  J. B. Fischer. Geschichte von Anspach und Onolzbach. Anspach 1786.

  Reglement für die hessische Infanterie. Kassel 1776.

  Von den Hessen in Amerika, ihren Fürsten etc. 1782. (Soll von
      Schlieffen verfasst sein.)


Manuskripte.

(Von Originalen oder Abschriften in der Königlichen Landesbibliothek in
Kassel.)

   1. Journal von dem Hochlöbl. Hessischen Grenadier-olim-Bataillon von
      Minnigerode, modo von Loewenstein vom 20. Januarii 1776 bis 17. Mai
      1784.

   2. Journal Hochfürstlichen Hessischen Grenadier-Bataillon Platte.
      Vom 16. Februar 1776 bis 24. Mai 1784. Geführt durch den
      Regiments-Quartiermeister Carl Bauer.

   3. Journal des Hochlöblichen Füsilier-Regimentes von Alt-Lossberg.
      Geführt durch den Regiments-Quartier-Meister Heusser vom Ausmarsch
      aus der Garnison Rinteln an bis zur Rückkunft des gedachten
      Hochlöblichen Regiments aus Amerika vom 10. Merz 1776 bis den 5.
      Oktober 1783.

   4. Geschichte von dem Hochlöblichen Füsilier-Regiment von Lossberg
      in Form eines Tagebuchs, angefangen 1776-1783 (von Adjutant Piel).

   5. Journal vom Löblichen Garnisons-Regiment von Huyn, nachher von
      Benning, de ao. 1776 bis medio November 1783, geführt durch mich,
      den Regiments-Quartiermeister G. Kleinschmidt.

   6. Journal, geführt bei dem Hochlöblich Hessischen Feld-Jäger-Corps
      während denen Campagnen der Königl. Grossbrittanischen Armee in
      North-Amerika. Angefangen den 23. Juli 1777, von dem Tage wo der
      Oberstlieutenant Ludwig Johann Adolf von Wurmb das Commando über das
      Corps übernahm und geendigt den 20. April 1784, bei der erfolgten
      retour derer sämtlich Hochfürstlich Hessischen Truppen aus Amerika.

   7. Tagebuch des Hauptmannes Wiederhold von 1776-80.

   8. Journal von dem Hochfürstl. Hessischen Hlöbl. Infanterie-Regiment
      von Trümbach, modo General-Lieutenant von Bose, seines in ao. 1776
      aus Hessen nach Amerika gethanen Ausmarsches, und in ao. 1783 wieder
      gehabten Einmarsches zur Garnison Hofgeismar.

   9. Journal von dem Hochfürstlich Hessischen, des General-Major von
      Knoblauch Löbl. Garnisons-Regiment, seit dem Amerikanischen Krieg,
      von anno 1776 bis Ende 1783.

  10. Briefe des General-Majors von Riedesel. Tagebuch vom Capit.
      Pausch.

     (Aus der Bibliothek Seiner Hoheit des Fürsten von Waldeck.)

  11. Fragment eines Tagebuchs des Waldeck'schen Regiments
      vom 11. April 1780 bis zum Juli 1782.

                (Aus dem Archiv in Marburg.)

  12. Berichte Sr. Excellenz des Herrn General-Lieutenant
      von Knyphausen an Serenissimum.



B. Die hessischen Regimenter und ihre Namen.


Der Landgraf von Hessen-Kassel schickte fünfzehn seiner Regimenter nach
Amerika. Jedes Regiment bestand aus 650 Offizieren und Leuten in fünf
Kompagnien. Vierzehn von diesen fünfzehn Regimentern hatten je eine
Grenadier-Kompagnie abgeben müssen, und diese vierzehn Kompagnien mit
noch zweien von des Landgrafen Leib-Garde waren zu vier
Grenadier-Bataillonen zu 524 Köpfen formiert worden. Ein Jäger-Korps,
ursprünglich aus zwei Kompagnien bestehend, begleitete die Armee. 1777
wurde es nominell auf 1067 Köpfe vermehrt, aber ich glaube, in
Wirklichkeit hat die Effektivstärke nie mehr wie sechs- oder
siebenhundert betragen. Drei Kompagnien Artillerie, 588 Köpfe stark,
wurden formiert, so dass die hessische Streitmacht aus 15
Infanterie-Regimentern, 4 Bataillonen Grenadieren, 1 Jäger-Korps und 3
Kompagnien Artillerie bestand. Kavallerie war nicht vorhanden, aber von
den Jägern waren einige beritten.

Ein hessisches Regiment wurde gewöhnlich nach seinem »Chef« benannt.
Dieser »Chef« war manchmal der Oberst des Regiments, aber meistens war
es ein Prinz oder höherer Offizier. Da die »Chefs« öfters wechselten
oder versetzt wurden, so ist oft schwer, die Regimenter
auseinanderzuhalten. Die Grenadier-Bataillone wurden nach ihren
Oberstlieutenants benannt. Die folgende Liste der Regimenter und
Bataillone, die in Amerika gedient haben, und die Änderung in ihren
Namen, ist zum Teil einer Liste entnommen, die dem Wiederhold'schen
Tagebuch in der Bibliothek in Kassel beigefügt ist. Ich glaube, dass sie
im allgemeinen korrekt ist. Ich habe die Namen der Haupt-Schlachten und
Expeditionen, an denen die einzelnen Regimenter und Bataillone
teilgenommen haben, hinzugefügt. (Die Regimenter, die mit von Heister
herübergekommen sind, sind mit »I. Div.«, die, welche mit von Knyphausen
kamen, mit »II. Div.« bezeichnet.)

  Gren.-Bat. von Linsingen. (I. Div. -- Long-Island, Chatterton Hill,
      Brandywine, Redbank, Charleston.)

  Gren.-Bat. von Block; 1777 von Lengerke. (Wie vorstehend.)

  Gren.-Bat. von Minnigerode; 1780 von Loewenstein. (Wie vorstehend.)

  Gren.-Bat. von Koehler; 1778 von Graff; 1782 von Platte. (II. Div.
      -- Fort Washington, Charleston.)

  Leib-Regiment. (I. Div. -- Chatterton Hill, Brandywine, Germantown,
      Newport, Springfield.)

  Regiment Landgraf (ab und zu Wutgenau genannt). (II. Div. -- Fort
      Washington, Newport, Springfield.)

  Regiment Erbprinz. (I. Div. -- Long-Island, Fort Washington,
      Yorktown.)

  Regiment Prinz Carl. (Newport.)

  Regiment von Ditfurth. (I. Div. -- Newport, Charleston.)

  Regiment von Donop. (I. Div. -- Long-Island, Fort Washington,
      Brandywine, Germantown, Springfield.)

  Füsilier-Regiment von Lossberg (auch von Alt-Lossberg). (I. Div. --
      Long-Island, Chatterton Hill, Fort Washington, Trenton, Brandywine.)

  Füsilier-Regiment von Knyphausen. (Wie vorstehend.)

  Grenadier-Regiment Rall; 1777 von Woellwarth; 1778 von Trümbach;
      1779 d'Angelelli. (I. Div. -- Long-Island, Chatterton Hill, Fort
      Washington, Trenton, Brandywine, Savannah.)

Was von den drei letztgenannten nach Trenton übrig geblieben war, bildete
das »Combinierte Bataillon« in der Kampagne von 1777. Im Dezember
desselben Jahres wurden zwei Bataillone unter den Obersten von Loos und
von Woellwarth formiert. Die drei Regimenter nahmen später ihre alte
Formation wieder an; die beiden ersteren aber erlitten durch Sturm und
an Gefangenen im September 1779 starke Verluste.

  Regiment von Mirbach; 1780 von Jung-Lossberg. (I. Div. --
      Long-Island, Fort Washington, Brandywine, Redbank.)

  Regiment von Trümbach; 1778 von Bose. (I. Div. -- Fort Clinton,
      Springfield, Guildford Court-House, Green-Spring, Yorktown.)

  Garnisons-Regiment von Stein; 1778 von Seitz. (II. Div.)

  Garnisons-Regiment von Wissenbach; 1780 von Knoblauch. (II. Div. --
      Savannah.)

  Garnisons-Regiment von Huyn; 1780 von Benning. (II. Div. -- Fort
      Washington, Newport, Charleston.)

  Garnisons-Regiment von Bünau. (II. Div. -- Fort Washington, Newport,
      Springfield.)

  Feld-Jäger-Korps. (Detachements von diesem Korps waren fast bei
      jeder Operation beteiligt.)

  (Die oben erwähnten Regimenter gehörten zu Hessen-Kassel.)

  Der von Howe und Clinton kommandierten Armee waren ausserdem noch
  folgende deutsche Regimenter zugeteilt:

  Regiment Waldeck. (Fort Washington, Pensacola.)

  Regiment Anspach. (Philadelphia, Newport, Springfield, Yorktown.)

  Regiment Bayreuth. (Philadelphia, Newport, Yorktown.)

(Die beiden zuletzt erwähnten wurden im allgemeinen die beiden
Anspach'schen Regimenter genannt. Die Anspach'schen Jäger bildeten einen
Teil des Hessischen Jäger-Korps.)

Das Braunschweig'sche Kontingent, welches in Canada und im nördlichen
New-York diente, war zusammengesetzt aus dem

  Regiment Dragoner (zu Fuss). (Bennigton unter Baum.)

  Bataillon Grenadiere. (Bennington unter Breymann, 1. Stillwater, 2.
      Stillwater, Saratoga.)

  Regiment Prinz Friedrich. (Verblieb in Ticonderoga während der
      Saratoga-Kampagne.)

  Regiment von Riedesel. (1. Stillwater, Saratoga.)

  Regiment von Rhetz. (2. Kompagnie bei 1. Stillwater, Saratoga.)

  Regiment von Specht. (Saratoga.)

  Jäger-Bataillon oder Bataillon Barner. (1. Stillwater, Saratoga.)

Das Hanauer Regiment und die Hanauer Artillerie befanden sich bei dieser
Armee und teilten ihr Schicksal. Sie waren die einzigen Hessen bei
Burgoynes Armee. Die Artillerie that gute Dienste in der Kampagne von
1776 am Lake Champlain sowohl wie im Jahr 1777.

Die Hanauer Jäger, wenigstens ein Teil derselben, nahmen an St. Legers
Expedition Teil. Das Regiment von Anhalt-Zerbst erreichte Canada,
nachdem die Feindseligkeiten in dieser Provinz vorüber waren.



C. Übersicht über die Zahl der von jedem deutschen Staat nach Amerika
gesandten Truppen und über die Zahl derer, die nicht zurückkehrten.


  Braunschweig sandte 1776                        4300 M.
              im März 1777                         224 "
                April 1778                         475 "
                April 1779                         286 "
                  Mai 1780                         266 "
                April 1782                         172 "
                                                 --------
                              Im Ganzen:          5723 M.
       Es kehrten zurück im Herbst 1783:          2708 "
                                                 --------
                Es kehrten nicht zurück:          3015 M.


  Hessen-Kassel sandte 1776                     12 805 M.
              Dezember 1777                        403 "
                  März 1779                        993 "
                   Mai 1780                        915 "
                 April 1781                        915 "
                 April 1782                        961 "
                                                ---------
                              Im Ganzen:        16 992 M.
  Es kehrten zurück im Herbst 1783
                      und Frühjahr 1784:        10 492 "
                                                ---------
                Es kehrten nicht zurück:         6 500 M.


  Hessen-Hanau sandte                             2038 M.
  Rekruten im April 1781                            50 "
              April 1782                           334 "
                                                 --------
                              Im Ganzen:          2422 M.
       Es kehrten zurück im Herbst 1783:          1441 "
                                                 --------
                Es kehrten nicht zurück:           981 M.


  Anspach-Bayreuth sandte 1777                    1285 M.
  im Herbst desselben Jahres an Rekruten           318 "
                                    1779           157 "
                                    1780           152 "
                                    1781           205 "
                                    1782           236 "
                                                  -------
                              Im Ganzen:          2353 M.
       Es kehrten zurück im Herbst 1783:          1183 "
                                                  -------
                Es kehrten nicht zurück:          1170 M.


  Waldeck sandte 1776                              670 M.
           April 1777                               89 "
         Februar 1778                              140 "
             Mai 1779                               23 "
           April 1781                              144 "
           April 1782                              159 "
                                                 --------
                              Im Ganzen:          1225 M.
       Es kehrten zurück im Herbst 1783:           505 "
                                                 --------
                Es kehrten nicht zurück:           720 M.


  Anhalt-Zerbst sandte 1778                        600 M.
              im April 1779                         82 "
                im Mai 1780                         50 "
              im April 1781                        420 "
                                                 --------
                              Im Ganzen:          1152 M.
       Es kehrten zurück im Herbst 1783:           984 "
                                                 --------
                Es kehrten nicht zurück:           168 M.


  Gesamtsumme der Soldtruppen                   29 867 M.
  Es kehrten von diesen zurück                  17 313 "
                                                ---------
  Es kehrten nicht zurück                       12 554 M.

Von den 12 554, die nicht zurückkehrten, sind -- nach meiner eigenen
Schätzung --:

  Gefallen oder an den Wunden gestorben           1200 M.
  Gestorben durch Krankheit oder Unglücksfälle    6354 "
  Desertiert                                      5000 "
                                                 --------
                                                 12554 M.



D. Verlustliste der Deutschen in den Haupt-Schlachten und Gefechten des
Revolutionskrieges.


                                      Tot.     Verw.   Vermisst.
  Long-Island                          2        25
  15. September 1776                   2        16
  16. September 1776                   1         1
  Vom 9. bis 23. Oktober
    (inkl. Chatterton Hill)           13        63      23
  Fort Washington                     56       276
  Trenton                             17        78
  Assanpink (2. Jan. 1777)             4        11
  Burgoynes Kampagne (6. Okt. 1777)   25(?)     75(?)
  Scharmützel 3. Sept. 1777            1        19
  Brandywine, Jäger                    7        39
    "         übrigen Hessen           2(?)     16(?)
  Redbank                             82       229      60
  Newport                             19        96      13
  Stono Ferry                          9(?)     34(?)
  Charleston                          11        62
  Springfield                         25(?)     75(?)
  Baton Rouge                         25         8
  Pensacola                           15(?)     45(?)
  Guildford Court House               15        69
  Yorktown                            53       131
                                   -------------------------
                         Im Ganzen:  548      1652     127 M.


             Druck von _Gottfr. Pätz_ in Naumburg a. S.



  +--------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription:                               |
  |                                                              |
  | Interpunktion wurde korrigiert, ohne hier                    |
  | gesondert erwähnt zu werden. Im Text wurden                  |
  | folgende Korrekturen vorgenommen:                            |
  |                                                              |
  |       "Staaaten" in "Staaten" geändert.                      |
  | S.  5 "Konspcription" in "Konscription" geändert.            |
  | S. 13 "datidrt" in "datiert" geändert.                       |
  | S. 14 "Hessel" in "Hessen" geändert.                         |
  | S. 19 "einer" in "eine" geändert.                            |
  | S. 19 "seine" in "seiner" geändert.                          |
  | S. 24 "abschliesen" in "abschliessen" geändert.              |
  | S. 28 "frühereren" in "früheren" geändert.                   |
  | S. 28 "Whighs" in Whigs" geändert.                           |
  | S. 34 "blos" in "bloss" geändert.                            |
  | S. 36 "töden" in "töten" geändert.                           |
  | S. 38 "verhältnissmässig" in "verhältnismässig" geändert.    |
  | S. 49 "Letzere" in "Letztere" geändert.                      |
  | S. 49 "Pensylvaniern" in "Pennsylvaniern" geändert.          |
  | S. 54 "bliess" in "blies" geändert.                          |
  | S. 55 "vorfunden" in "vorgefunden" geändert.                 |
  | S. 56 "Manhatten" in "Manhattan" geändert.                   |
  | S. 56 "or" in "oder" geändert.                               |
  | S. 61 "bliessen" in "bliesen" geändert.                      |
  | S. 61 "französich" in "französisch" geändert.                |
  | S. 62 "herausmarschiren" in "herausmarschieren" geändert.    |
  | S. 70 "Pensylvanischen" in "Pennsylvanischen" geändert.      |
  | S. 71 "zitterden" in "zitternden" geändert.                  |
  | S. 71 "Abtheilung" in "Abteilung" geändert.                  |
  | S. 73 "Annährung" in "Annäherung" geändert.                  |
  | S. 77 "äussserte" in "äusserte" geändert.                    |
  | S. 80 "Pensylvanier" in "Pennsylvanier" geändert.            |
  | S. 83 "gegehalten" in "gehalten" geändert.                   |
  | S. 84 "Morgens" in "morgens" geändert.                       |
  | S. 85 "Lieutnant" in "Lieutenant" geändert.                  |
  | S. 85 "Anektode" in "Anekdote" geändert.                     |
  | S. 87 "Triumpf" in "Triumph" geändert.                       |
  | S. 87 "schell" in "schnell" geändert.                        |
  | S. 88 "Oberfehlshaber" in "Oberbefehlshaber" geändert.       |
  | S. 89 "Knyphhusen" in "Knyphausen" geändert.                 |
  | S. 91 "Erlaubniss" in "Erlaubnis" geändert.                  |
  | S. 92 "1766" in "1776" geändert.                             |
  | S. 93 "gezungen" in "gezwungen" geändert.                    |
  | S. 95 "Planzen" in "Pflanzen" geändert.                      |
  | S. 98 "französche" in "französische" geändert.               |
  | S.107 "der" in "des" geändert.                               |
  | S.107 "dadadurch" in "dadurch" geändert.                     |
  | S.120 "Lake-Champlain" in "Lake Champlain" geändert.         |
  | S.120 "grösten" in "grössten" geändert.                      |
  | S.122 "zurükgeworfen" in "zurückgeworfen" geändert.          |
  | S.125 "Haubizen" in "Haubitzen" geändert.                    |
  | S.151 "wenigsten" in "wenigstens" geändert.                  |
  | S.151 "Grossbritanien" in "Grossbritannien" geändert.        |
  | S.152 "Geräuch" in "Geräusch" geändert.                      |
  | S.154 "Winter-Hill" in "Winter Hill" geändert.               |
  | S.155 "grössen" in "grösseren" geändert.                     |
  | S.155 "zurükzukommen" in "zurückzukommen" geändert.          |
  | S.158 "ich ich" in "ich" geändert.                           |
  | S.167 "französicher" in "französischer" geändert.            |
  | S.168 "Galleren" in "Galeeren" geändert.                     |
  | S.169 "Französich" in "Französisch" geändert.                |
  | S.188 "Tranportschiffen" in "Transportschiffen" geändert.    |
  | S.192 "Beoachtungen" in "Beobachtungen" geändert.            |
  | S.200 "Savanah" in "Savannah" geändert.                      |
  | S.216 "nacher" in "nachher" geändert.                        |
  | S.217 "detaschierte" in "detachierte" geändert.              |
  | S.223 "wegtranportieren" in "wegtransportieren" geändert.    |
  | S.223 "Limcoe" in "Simcoe" geändert.                         |
  | S.224 "ükerlegte" in "überlegte" geändert.                   |
  | S.229 "Wallfischboot" in "Walfischboot" geändert.            |
  | S.236 "Gefangeschaft" in "Gefangenschaft" geändert.          |
  | S.246 "letzgenannten" in "letztgenannten" geändert.          |
  |                                                              |
  +--------------------------------------------------------------+





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Hessen und die andern deutschen Hilfstruppen im Kriege gross-britanniens gegen Amerika" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home