Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Junkervon Denow / Ein Geheimnis / Ein Besuch / Auf dem Altenteil - Erzählungen
Author: Raabe, Wilhelm, 1831-1910
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Junkervon Denow / Ein Geheimnis / Ein Besuch / Auf dem Altenteil - Erzählungen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription

     Text wurde folgendermaßen markiert:
       _Antiqua_
       =gesperrt=

     Zeichensetzung und Rechtschreibung wurden weitgehend übernommen,
     außer bei offensichtlichen Fehlern.



                 Wilhelm Raabe

                   Bücherei

                 Erste Reihe:

                   Kleinere
                  Erzählungen

                 Zweiter Band



               Berlin-Grunewald

       Verlagsanstalt für Litteratur und
              Kunst/Hermann Klemm



                 Wilhelm Raabe

                Der Junker von
                     Denow

                 Ein Geheimnis

                  Ein Besuch

               Auf dem Altenteil

                  Erzählungen


                Dritte Auflage
                11.-16. Tausend



               Berlin-Grunewald

       Verlagsanstalt für Litteratur und
              Kunst/Hermann Klemm



      Gedruckt bei G. Kreysing in Leipzig
  Einbandzeichnung entworfen von Bernhard Lorenz
  Den Einband fertigte H. Fikentscher in Leipzig



     ******************************
     *                            *
     *            Der             *
     *                            *
     *      Junker von Denow      *
     *                            *
     *    Historische Novelle     *
     *                            *
     ******************************



                    I.


Wer am Abend des sechsten Septembers alten Stils, am Donnerstag vor
Mariä Geburt im Jahre unsers Herrn Eintausendfünfhundertneunundneunzig,
nach Sonnenuntergang einen Blick aus der Vogelschau über die Rheinebene
von Rees bis Emmerich und weit nach Ost und West ins Land hinein hätte
werfen können, der würde eines erschrecklichen Schauspiels teilhaftig
geworden sein.

Schwarze regendrohende Wolken verhingen das Himmelsgewölbe, und es würde
eine dunkle Nacht gewesen sein, wenn nicht der Mensch diesmal dafür
gesorgt hätte, daß es auf der weiten Fläche nicht ganz finster wurde.
Auf den Wällen von Rees leitete, an der Spitze seiner Hispanier,
Burgunder und Wallonen, Don Ramiro de Gusman die Verteidigung der Stadt
und Festung gegen das Reichsheer, welches schläfrig und matt genug der
Belagerung oblag, dafür aber auf andere Weise desto mehr Lärm machte,
wie es einer Armee des heiligen römischen Reichs deutscher Nation
zukam. Ein fahles, blitzartiges Leuchten lag hier über der Gegend, denn
wenn auch das schwere Geschütz seit Mittag schwieg, so knatterte doch
das Musketenfeuer, schwächer oder stärker, rund um die Stadt fort und
fort, und manch ein Wachtfeuer flackerte auf beiden Ufern des Flusses,
welcher manche Leiche in seinen nachtschwarzen Fluten mit sich hinab
führte in das leichenvolle Holland, wo der finstere Admiral von
Aragonien, Don Francisco de Mendoza, und der Sohn der schönen Welserin,
der bigotte Kardinal Andreas von Österreich, die Zeiten Albas
erneuerten. --

Wir haben es jedoch nur mit der rechten Seite des Rheines zu tun, wo
tief in das Land hinein unter den zusammengewürfelten Tausenden des
Reichsheeres, Hessen, Brandenburgern, Braunschweigern, Westfalen, der
_furor teutonicus_, die sinnlose, trunkene, deutsche Furie ausgebrochen
war und in Verwüstungen aller Art sich Luft machte. In allen Dörfern
und Lagerplätzen Sturmglocken, Trommeln und rufende Trompeten --
Geschrei und Jammer des elenden, geplünderten, mißhandelten Landvolkes
-- bittende, drohende Befehlshaber -- flüchtende Herden, Weiber,
Kinder, Kranke, Greise -- Reitergeschwader, die sich sammelten,
Reitergeschwader, die auseinanderstoben -- brennende Häuser und
Zeltreihen, und zwischen allem die Cleveschen Milizen, die
»Hahnenfedern«, zur Wut gebracht durch die Ausschweifungen derer,
welche da Hilfe bringen sollten gegen die Ausschweifungen des fremden
Feindes! Überall Blut und Feuer und Brand -- ein unbeschreibliches,
wüstes, grauenhaftes Durcheinander, zu dessen Schilderung Menschenrede
nicht hinreicht!...

Lange genug hatte an diesem Abend Don Ramiro, hinter seiner Brustwehr an
eine zerschossene Lafette gelehnt, hinübergeschaut nach den Laufgräben
und Angriffswerken der tollgewordenen Belagerer; jetzt stieg er langsam
herab von seinem Lugaus, und begleitet von zwei Fackelträgern und
mehreren seiner Unterbefehlshaber schritt er durch die Gassen von Rees,
dessen zitternde Bewohner jedes Fenster hatten erhellen müssen, und
dessen Straßen dumpf dröhnten unter den Schritten der gegen die
östlichen Ausfallspforten heranmarschierenden Besatzung.

»Francisco Orticio!« sagte der spanische Kommandant, und im nächsten
Augenblick stand der Geforderte vor ihm.

»Alles bereit?« fragte Don Ramiro wieder.

Der gerüstete Führer senkte stumm den Degen und wies mit der Linken auf
die Haufen der Krieger, welche jetzt alle an den ihnen bestimmten
Plätzen dicht gedrängt, regungslos standen. Des Spaniers Auge flog mit
düsterer Befriedigung über all diese im Glanz der Fackeln blitzenden
Harnische, Sturmhauben, Piken und Schwerter -- er nickte. »Sie würden
sich da draußen untereinander selbst fressen, gleich den hungrigen
Wölfen,« sagte er, »aber wir wollen zur Ehre Gottes und der heiligen
Jungfrau« -- hier lüftete er den Hut, und alle Umstehenden taten
das Gleiche -- »unsern Teil an dem Verdienst haben, die Ketzer zu
vertilgen! Erinnert Euch, Orticio, mit dem Schlage Elf beginnt das Feuer
wiederum -- mit dem Schlage Elf hinaus auf sie! Spanien und die
Jungfrau! die Losung.«

»An eure Plätze, ihr Herren!« erschallte das Kommandowort Francisco
Orticios -- ein dumpfes Gerassel und Geklirr der sich aneinander
reibenden Harnische -- Don Ramiro de Gusman schritt langsam prüfend die
Reihen entlang; dann stieg er schweigend wieder zu dem Walle empor, nach
einem letzten Wink und Gruß für Orticio, welcher sein Wehrgehäng fester
zog.

»Noch eine halbe Stund'! Spanien und die Jungfrau, Spanien und die
Jungfrau!« ging es dumpf durch die Reihen der harrenden Krieger. -- --

Unsere Geschichte beginnt!

»So hole der Teufel die meineidigen Schufte und meuterischen Hunde!«
schrie der Hauptmann Burghard Hieronymus Rußwurmb in Verzweiflung,
im Lager der dreizehn Fähnlein gewappneter Knechte, Reisiger und
Fußsöldner, welche Herr Heinrich Julius, postulierter Bischof zu
Halberstadt, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg als Obrister des
niedersächsischen Kreises zufolge des Koblenzschen Reichsabschieds
für diesen Krieg geworben und aus aller deutschen Herren Ländern
zusammengebracht hatte. »Ist denn die Welt ganz umgekehrt? Es ist zum
Rasendwerden!... So schlage zum letzten Mal die Trommel, Hans Niekirche
-- o heiliges Wort Gottes, das ist das Jüngste Gericht!«

Hans Niekirche aus Braunschweig, der Trommelschläger, ein blutjunger
Wicht, welcher einem Schneider seiner Geburtsstadt aus der Lehre
gelaufen war, hatte, hierhin gestoßen, dahin gezerrt, sich fast zwischen
die langen Beine seines Hauptmanns gerettet und fing nun mit zitternden
Händen von neuem an, das Kalbfell zu bearbeiten; während der Hauptmann
hin und her lief, mit beiden Händen das Haupthaar durchwühlend. Er hatte
wohl das Recht, zornig zu sein, der Wackere! Dicht hinter sich hatte er
ein geplündertes Bauernhaus, dessen Fenster und Türen eingeschlagen
waren, und auf dessen Schwelle ein junges Weib mit zerrissenen Kleidern,
in der im letzten Krampf zusammengekniffenen Hand ein Büschel roter
Haare, leblos ausgestreckt lag. An sein linkes Bein hing sich jetzt auch
noch ein arm Kindlein in seiner Todesangst, zu seiner Rechten schlug
Niekirch seine Wirbel, und rings um ihn her schrie und stampfte, fluchte
und drohete sein meuterisch Fähnlein und rasaunte durcheinander, wie ein
aufgestört Rattennest.

»O ihr Schelme, ihr Hunde, das soll euch heimgezahlt werden!« brüllte
der Hauptmann. »Warte, Hans Diroff von Kahla, warte, Koburger, Christoph
Stern von Saalfeld, an den Galgen und aufs Rad kommt ihr; oder die
Gerechtigkeit ist krepiert auf Erden. Warte, du Schmalz von Gera, dein
Fett soll all werden, wie eine Kerze im Feuer! O Tag des Zorns, o Hunde!
Hunde!«

»Gebt Raum, Hauptmann!« schrie ein riesenhafter Kerl, genannt Valentin
Weisser von Roseneck, dem Führer den Büchsenkolben vor die Brust
setzend. »Ihr seid die Verräter, die Schelme, Ihr und Eure saubern
Gesellen und Euer Graf von Hohenlohe, der Holländer! Wollt Ihr uns nicht
etwa über das Wasser, über den Rhein, von des Reiches Boden führen? He,
sprecht!«

»Nicht über den Rhein! nicht über den Rhein! nicht vor Bommel! nicht vor
Bommel!« schrie es von allen Seiten, und weit über das Feld durch alle
Tausende wälzte sich dasselbe Wort. Der Hauptmann schlug den Kolben von
seiner Brust zur Seite.

»Du wirst gehängt, wie ein Spatz, Rosenecker,« schrie er.

»Ihr sollt es wenigstens nit erschauen!« brüllte der Schütz wieder, die
brennende Lunte über dem Haupte schwingend. Er nahm sich nicht die Mühe,
sie aufzuschrauben, das Feuerrohr lag auf der Gabel -- im nächsten
Augenblick wäre der Hauptmann ein Kind des Todes gewesen, wenn nicht
plötzlich zwischen dem Bedrohten und dem Drohenden ein Reiter im vollen
Galopp angehalten und dem wütenden Musketierer den Büchsenlauf in die
Höhe geschlagen hätte, daß der Schuß in die Luft ging.

»Der Junker! der Junker!« schrie es auf allen Seiten. »Der Junker
zurück! sprecht, sprecht, was ist's? was sagt der Graf? Haben sie uns
verkauft an die holländischen Juden, ihnen ihre Festung Bommel zu
entsetzen?... Der Junker, der Junker! Nicht nach Bommel, nicht vor
Bommel! nicht über den Rhein! nicht über den Rhein! In die Spieße der
von Hollach!«

»Ja, schreit nur, bis ihr berstet!« zischte blau vor Grimm der
Hauptmann durch die zusammengebissenen Zähne und ballte die Hände, daß
die Nägel tief ins Fleisch drangen. »Schreit nur -- es ist noch nicht
im Topf, darin es gekocht wird -- Christoph von Denow, sprecht zu den
Meutmachern! sagt den räudigen Hunden Eure Botschaft!«

Der junge Reiter richtete sich hoch auf im Sattel, und alle die wilden
Gesichter im Fackelschein ringsumher wandten sich ihm zu.

»Der wohlgeborene und edle Graf Philipp von Hohenlohe, unser gnädiger
Feldhauptmann --«

»Nichts von dem Grafen von Hollach, dem Verräter, dem Judas!« schrien
einige. »Stille! Ruhe! Hört ihn!« riefen die andern und gewannen die
Oberhand, daß der Reiter fortfahren konnte.

»Der Graf läßt den Fähnlein des braunschweigischen Regiments zu Roß und
zu Fuß vermelden, daß ihr Begehren und Gebaren unehrlich und treulos
sei, deutscher Nation zu Schimpf und Schande und großem Schaden
gereiche --«

Ein allgemeines Wut- und Spottgebrüll unterbrach den Redner, der erst
nach langem Harren weiter rufen konnte.

»Es sagt der Graf von Hohenlohe, daß er befehle, Generalmarsch zu
schlagen vor jeglichem Quartier und auszurücken in die Linien gen Rees,
auf weitern Befehl! Da kommt unser gnädigster Obrister, der Herr von
Rethen.«

Neues Geschrei empfing den ebenfalls im vollen Rosseslauf erscheinenden
Führer, welcher den schriftlichen Befehl des Grafen mit sich führte;
aber ebenfalls vergeblich durch Bitten, Drohungen, Erinnerungen an den
Artikelbrief das Volk zur Ruhe zu bringen versuchte. Atemlos,
zornesbleich hielt er zuletzt in dem kleinen Kreise der Hauptleute und
Offiziere und der wenigen treugebliebenen Söldner. Der Junker aber
befand sich, willenlos fortgerissen, inmitten des wildesten Getümmels
der aufrührerischen Knechte, die von Mord und Blut sprachen, und
bereits ihre Spieße senkten, ihre Feuergewehre richteten auf das
Häuflein der Getreuen, welche einen Ring schlossen um die Führer und die
geretteten Feldzeichen, und sich rüsteten, ihr Leben so teuer als
möglich zu verkaufen.

Auch das Reiterlager hatte sich in Bewegung gesetzt, von Minute
zu Minute wuchs der Tumult, und inmitten all dieser drohenden
Spieße, Schwerter und Büchsen, unter all diesen scheu gewordenen,
ausschlagenden, stampfenden Rossen und trunkenen Männern taucht jetzt
für uns eine Gestalt auf, klein und zierlich gebaut, aber trutzig und
unverzagt, im Heerlager aufgewachsen, gebräunt von Wind und Wetter,
abgehärtet in mancher bösen Sturmnacht am schwächlichen Lagerfeuer, ein
klein Hütlein, geziert mit einer Häherfeder, auf den krausen, wirren
Locken, ein Dolchmesser im Gürtel, -- bekannt bei Führern, Knechten und
Reisigen; zu Roß, zu Fuß, zu Wagen stets dem Heere zur Hand: =Anneke
Mey= von Stadtoldendorf, des braunschweigschen Regiments Marketenderin
und Schenkin!

»Hab' ich dich auf den Fuß getreten, Anneke?« fragte ganz kleinmütig der
wilde Valentin Weisser, der eben das Feuergewehr gegen den Hauptmann
hatte losgehen lassen. »Nimm dich in acht, daß sie dich nicht
erdrücken, Engel-Anneke -- stelle dich hinter mich, du wirst gleich dein
blaues Wunder sehen.«

»Nehmet Ihr Euch in acht, Rosenecker,« lachte das wildherzige Kind, »Ihr
spielt ein hoch Spiel diese Nacht!«

Der Riese warf einen trotzigen, lachenden Blick über die hin und her
wogenden Massen. --

»Hoho, sind wir nicht unsrer genug, zu gewinnen? Nicht vor Bommel!
Ju -- ho! ho! nicht vor Bommel! nicht übern Rhein! Fort mit den
Hauptleuten, fort mit dem Grafen von Hollach!«

In diesem Augenblick riefen wieder Hunderte von Stimmen nach dem
Junker -- dem Christoph von Denow. Da zuckte ein seltsamer Glanz über
das Gesicht des Mädchens. Es stellte sich zuerst auf die Zehen, dann
kletterte es mit katzengleicher Behendigkeit und Schnelligkeit auf einen
Schutthaufen, wo sich bereits mehrere Soldatenweiber mit ihren Kindern
und Habseligkeiten zusammengedrängt hatten und alle zugleich in den Lärm
hineinkreischten.

»Mein Mann! mein Mann! Jesus, sie würgen sich alle! Gottes Sohn --
Franz! Franz!«

»Was macht der Junker? wo ist der Junker?« rief Anneke Mey, eine Hand,
welche ihr entgegengestreckt wurde, ergreifend.

»Da! da! er spricht zu denen vom vierten Fähnlein -- da -- da -- Jesus,
sie werfen den Hauptmann Eberbach nieder, und mein Mann, Jesus, mein
Mann!« --

Die Augen der Armen wurden starr, mit einem Sprung war sie von der Höhe
herab und stürzte sich mitten in das Getümmel; über den am Boden
liegenden Hauptmann sank unter den Hieben und Stößen der Meutrer der
Doppelsöldner Franz Hase von Erfurt zusammen. Vergeblich hatte sich
Christoph von Denow unter die Piken und Hellebarden geworfen, mit seinem
Schwert die Spitzen niederschlagend; im vollen Lauf stürzte jetzt das
aufrührerische Kriegsvolk auf die Treugebliebenen und die Befehlshaber,
Schüsse krachten hinüber und herüber. Ihr Messer aus der Scheide reißend
trieb Anneke Mey in den Aufruhr hinein. Christoph von Denow sah sie
plötzlich an seiner Seite unter den Füßen der Kämpfenden; -- noch ein
Augenblick, und sie war verloren, noch ein Augenblick, und er hatte sie,
fast ohne zu wissen, was er tat, zu sich emporgezogen aufs Pferd; alles
drehte sich um ihn her -- »Mordio! Mordio!« brüllte es auf allen
Seiten -- -- Da -- -- urplötzlich -- -- blieben alle die zum Verbrechen
gezückten und geschwungenen Waffen, wie durch ein Zauberwort aufgehalten
in der Luft -- jeder Wut- und Angstschrei erstarrte auf den Lippen --
Angreifer und Angegriffene standen lautlos, bewegungslos!

Im Westen über Rees hatte sich, begleitet von einem donnerartigen
Krachen, der dunkle Nachthimmel blutig-rot gefärbt. Alle Geschütze auf
den Wällen, alle Geschütze in den Angriffslinien brüllten los; im Lager
des Reichsheeres flog ein Pulvervorrat in die Luft, dazwischen rollte,
immer stärker werdend, das kleine Gewehrfeuer.

Mit einem Male hatte sich die Szene im aufrührerischen Lager vollständig
verändert.

»Sturm! Sturm! Rees zu Sturm geschossen!« ging es von Mund zu Mund.
»Sturm! Sturm! Gen Rees! gen Rees!«

Und als peitsche der Satan sie vorwärts, seiner Hölle zu, hatte sich
plötzlich diese ganze Masse von Kriegern, Führern, Weibern, Troßknechten
in Bewegung gesetzt, dem flammenden Vulkan im Westen entgegen. Gier nach
Beute, unbefriedigte Gier nach Blut trieb sie von dannen. Im wildesten
Taumel, Reiter und Fußvolk und Wagen bunt durcheinander, raste sie über
das Feld durch die Nacht. Im wildesten Taumel und Traum, das Schwert am
Faustriemen, vor sich auf dem Sattel das Mädchen aus den Weserbergen,
saß Christoph von Denow auf seinem schwarzen Roß. -- --

»Sturm! Sturm! Rees zu Sturm geschossen! Vivat der Graf! Vivat der Graf
von Hollach! Vorwärts! Vorwärts!«

Ein sekundenlanges Anhalten in dieser wüsten Menschenflut war eine
Unmöglichkeit, ein Fehltritt, ein Straucheln der sichere Tod. Schon
hörte man zwischen dem Donnern und Krachen um die Stadt den Schlachtruf
der Feinde: »Spanien und die Jungfrau! Spanien und die Jungfrau!« und
lauter und näher den Ruf der angegriffenen Belagerer: »Das Reich! das
Reich! Vorwärts, das Reich!«

Hinein in die Atmosphäre von Blut und Feuer brauste die anstürzende
Menschenmasse, und die Letzten drängten bereits die Vordersten
in die angegriffenen Laufgräben, aus denen eine andere Flut ihnen
entgegen wogte. Das waren die Hessischen, die schlecht bewaffneten,
halbverhungerten, im Regen und Rheinwasser fast ertränkten
Schanzgräber, welche dem wilden Anprall der Spanier nicht hatten
widerstehen können.

»Spanien! Spanien! Spanien und die Jungfrau!« rief Francisco Orticio,
sich über einen Schanzkorb in die Höhe schwingend.

»Spanien! Spanien und die Jungfrau!« wiederholten seine Krieger ihm
nachdringend.

»Rette, Hessen! Rette!« schrien die flüchtigen Söldner des Landgrafen im
panischen Schrecken.

»Braunschweig! Braunschweig!« brüllte es von den Höhen der Böschungen.

»Up dei Düvels!« schrie Heinrich Weber aus Schöppenstedt, eine Fackel in
der Hand mitten unter die Hessen springend. Der flammende Brand flog im
weiten Bogen gegen die Spanier -- ein zweiter Satz -- die zu Grund, der
Bergstadt im Harz, gehämmerte Hellebarde schmetterte nieder auf eine zu
Cordova geschmiedete Sturmhaube: Diego Lua aus Toboso stürzte mit einem
»_Valga me Dios!_« tot zurück.

»Braunschweig! Braunschweig!« brauste es dem Schöppenstedter nach, und
»Braunschweig! Braunschweig!« jubelten auch die Hessen, welche mit neuem
Mut sich wandten gegen ihre Verfolger.

»Braunschweig! Braunschweig!« rief Christoph von Denow, dem es gelungen
war, sich von seinem Pferde zu werfen, welches sich auf der Böschung
hoch bäumte, im nächsten Augenblick aber, von einer Kugel getroffen,
zusammenbrach. Anneke Mey stand unbeschädigt auf den Füßen, doch auch
sie wurde mit hinabgerissen in die Gräben, wo sie jedoch samt Hans
Niekirche hinter einem Haufen umgestürzter Schanzkörbe den verlorenen
Atem wieder gewinnen konnte.

Und jetzt Angriff und wütende Verteidigung, Flüche in sechs Sprachen,
Todesrufe; -- auf engstem Raum Vernichtung jeder Art! -- Alle Hauptleute
der Braunschweiger: Adebar, Maxen, Wulffen, Wobersnau, Rußwurmb, Dux,
Statz, und wie sie hießen, hatten ihre Stellen als Befehlshaber wieder
eingenommen und drängten tapfer kämpfend die Spanier zurück. Tapfer
stritten aber auch die Spanier. Sechs Geschütze hatten sie in den
hessischen Schanzen genommen und in den Rheingraben versenkt, Schritt
für Schritt wichen sie zu den flammenden Mauern und Wällen der Stadt
über die Leichen ihrer Landsleute und ihrer Feinde. Der Graf von
Hohenlohe in vollster Rüstung mit seinen Herren führte stets neue
Truppen an; Haufen auf Haufen ließ Don Ramiro de Gusman hervorbrechen.

Dicht an den Spaniern kämpfte Christoph von Denow, das Blut rieselte aus
einer Stirnwunde, -- er merkte es nicht. Anneke Mey hatte sich mutig auf
ihren Schanzkorb geschwungen und den widerstrebenden Niekirche
nachgezogen. Sie hielt ihr Messer noch immer gezückt in der Rechten, mit
der Linken hielt sie den schlotternden Trommelschläger am Kragen.

»So schlage den Sturmmarsch, Junge!« rief sie lachend. »Willst' nicht?
Wart, gleich fliegst du herunter, daß sie dich drunten zu Brei
vertreten, Feigling!«

»Ja! ja! ich will!« jammerte Hans. »Ach wär' ich doch daheim! Ach wär'
ich doch zu Haus! Mein Mutter! mein Mutter!«

»Na, na, schlage nur immer zu, du kommst noch davon!« sagte Anneke
begütigend und ließ den Kragen des Armen los. »Dein' Mutter wartet schon
a bissel! Schau, wie lustig das aussieht -- da, guck, sie geben's den
welschen Bluthunden! Wär' ich 'n Knab, wie du -- hei, ich wollt's ihnen
auch schon zeigen!« Und mit heller Stimme fing das Mädchen an zu
singen:

    »Mein Vater wollt' ein Knäbelein,
    Mein Mutter wollt' ein Mägdelein,
    Mein' Mutter tät gewinnen,
    Des muß den Flachs ich spinnen -- Ja spinnen!
    Das ist mir großes Leid!«

Immer mutiger schlug Hans Niekirche, durch seine Gefährtin aufgemuntert,
seine Wirbel, und unter beiden Kindern vorbei drängten ununterbrochen
die Scharen des Reichs vor und zurück, wie der Kampf vor- und
zurückwich; bis die Spanier in die Stadt gedrängt waren, und das Zeichen
zum Sammeln von allen Seiten den Deutschen gegeben wurde. Don Ramiro
hatte die Rheinschleusen, welche er in seiner Gewalt hatte, öffnen
lassen.

»Sieh das Wasser! das Wasser!« rief Hans Niekirche in neuer Angst. »Laß
uns fort, Anneke, sie wollen uns ersäufen, wie die jungen Katzen.«

Ein allgemeiner Schrei erhob sich unter dem Getümmel in den Laufgräben;
schon standen manche Haufen bis an den Gürtel in der reißend schnell
steigenden Flut.

»Halt, halt!« rief Anneke Mey. »Er ist noch nicht zurück; aber -- geh
nur -- geh -- ich bleib'!«

»Und ich bleib' auch!« schrie Hans der Trommler.

»Zurück! zurück!« tönte es aus den rückwärts weichenden Scharen des
Reichsheeres: »Das Wasser! Der Rhein! Das Wasser!« Und immerfort
donnerte das Geschütz der Spanier von den Wällen, immerfort schlugen die
Kugeln verheerend in das wirre, verzweiflungsvolle Durcheinander.

Es war eine böse Belagerung -- die Belagerung der Stadt Rees am Rhein:
es war kein Glück, es war keine Ehre dabei zu holen.

»Der Junker! der Junker! Christoph! Christoph von Denow!« schrie die
junge Dirne auf ihrer Höhe, die Hände ringend, und das Wasser stieg und
stieg. Schon waren die letzten der Haufen unter ihr vorüber, und die
Toten, von den Fluten gehoben, wirbelten um sie her. Da griff eine Hand
aus den Wassern nach dem Schanzkorbe, auf welchem sie stand, und ein
bleiches Haupt erhob sich zu ihren Füßen: »Rette! Rette!«

»Christoph! Christoph!« schrie das Mädchen, sie lag auf den Knien, sie
faßte die triefenden Locken, sie faßte den Schwertriemen -- der Junker
von Denow war gerettet. Valentin Weisser, der Riese, dessen Blutdurst
und Mut durch den Kampf und den Rhein bedeutend gekühlt war, brachte
mit Hilfe gutwilliger Genossen den wunden Junker, die Dirne und Hans,
den Trommelschläger, glücklich auf das Trockene und weit hinein ins
Feld, wo die gelichteten, zerrissenen, wunden Krieger des Reichsheeres
um die Wachtfeuer murrend und grollend in stumpfsinniger Ermattung lagen
und die Führer bereits wieder unheimliche und drohende Worte zu hören
bekamen.



                    II.


Trübe dämmerte der Morgen. Auf die wüste Nacht folgte ein ebenso wüster
Tag. Vergeblich hatte Herr Otto Heinrich von Beylandt, Herr zu Rethen
und Brembt, Leib und Leben und Seligkeit den Meuterern zum Pfande
eingesetzt, daß sie nicht von des Reichs Boden weggeführt werden
sollten; vergeblich hatte der Graf von Hohenlohe geflucht, gebeten und
gedroht. Zwischen sieben und acht Uhr waren zehn Fähnlein des
braunschweigischen Regiments aufgebrochen und aus dem Feld gezogen,
Münster zu. Weiber, Kinder, Dirnen folgten jetzt dem plündernden,
ehrvergessenen, eidbrüchigen Haufen durch den grauen Nebelregen. Keiner
befahl, keiner gehorchte. Die einen meinten, es gehe gradaus zum Herzog
von Braunschweig, ihrem Zahlherrn, nach Wolfenbüttel; andere glaubten,
es gehe gegen den Bischof von Münster; die meisten aber dachten gar
nichts, und so schwankte der tolle Zug, einem Betrunkenen gleich, hier
vom Wege ab, dort vom Wege ab, jetzt auf ein Dorf zu, jetzt auf ein
einsames Gehöft. Kleinere Banden schweiften zur Seite, oder vor und
nach -- fort und fort über die Heide; hier im Kampfe mit einer
ergrimmten Bauernschar, dort im Hader untereinander. Der Nebel ward
Regen und hing sich in perlenden Tropfen an die letzten Blüten des
Heidekrauts und träufelte von den Stacheln und Zweigen der Dornbüsche.
Krähenscharen begleiteten den Zug lautkrächzend, oder flatterten in
dichten Haufen westwärts dem Rhein zu, wo von Rees her das Feuer der
Berennung nur noch in einzelnen Schlägen dumpf grollte. Stärker und
stärker ward der Regen, die blutigen Spuren der vergangenen Nacht, der
Schlamm der Laufgräben mischten sich auf den pulvergeschwärzten
Gesichtern, den zerrissenen, verbrannten Kleidern, den verrosteten
Waffenstücken -- die Männer fluchten und sangen, die Weiber ächzten, die
Kinder schrien, und Anneke Mey auf ihrem Wagen, mit einem Bierfaß
beladen, hielt tröstend das Haupt des wunden Christoph von Denow in
ihrem Schoß und sprach ihm zu und verhüllte ihn, wie eine Mutter ihr
Kind, mit einem groben Soldatenmantel; während Hans Niekirche
zähneklappernd das magere Roß leitete, welches vor dem Karren ging. --
Lange Zeit hatte der Junker wie besinnungslos gelegen, jetzt hob er den
Kopf mühsam empor und strich die Haare aus der Stirn und warf einen
Blick auf seine Umgebung.

»O Anneke, weshalb hast mich nicht gelassen in dem Wasser -- oh! oh!«

»Still, still, lieget ruhig, Herr! Die ganze Welt ist auseinander --«

»Weshalb hast mich nicht gelassen im Lager -- im Heer vor Rees?«

»Es ist aus, aus! Alles aus, sagen sie. Alles läuft auseinander --«

»Und wohin gehen wir?«

»Weiß nicht! weiß nicht!«

»Bin also so weit! Ein Spießgesell von Räubern und Mördern und
landesflüchtigem Gesindel! Krächzt nur, ihr schwarzen Galgenvögel, ihr
habt einen feinen Geruch, wittert den Fraß, wann er noch lustig auf den
Beinen herumstolpert und den Bauerngänsen die Hälse abhaut und die
Rinder aus dem Stall zieht. O Christoph! Christoph! Und du könntest
einen adeligen Schild führen!«

Der junge Gesell stieß solch einen herzbrechenden Seufzer aus, daß ein
neben dem Karren reitender Söldner aufmerksam wurde. Er drängte sein
Pferd näher heran, zog seine Feldflasche hervor und reichte sie dem
Wunden zu.

»Hoho, Junker, was spinnst für Hanf? Da wärme dir das Herz, bis wir uns
den Münsterschen Dompfaffen in die warmen Nester legen! Aufgeschaut,
aufgeschaut, Christoffel! 's ist beschlossen, Ihr sollt unser Obrister
werden!«

Der Junker machte eine unwillige Handbewegung und antwortete nicht.

»Auch gut,« brummte der Reiter. »Der Satan hol' alle diese Maulhänger!
Möcht' nur wissen, was die Gesellen für einen Narren an ihm gefressen
haben. Hat den Vorspruch gemacht gestern beim Grafen nach ihrem Willen
und soll den Führer spielen, und kann den Kopf nicht grad halten -- Bah!
Hätten hundert Bessere gefunden; kann mit seinem Adel weder den Mantel
noch die Ehre flicken. Fort, Mähre, was scheust? Dacht ich's doch, da
liegt wieder einer der trunkenen Schelme im Wege. Vorwärts, Schecke, laß
liegen, was nicht mehr laufen mag. Was will die Trompete? Holla, was ist
das?«

Ja, was wollte die Trompete? Auf der rechten Seite des Weges der
Meuterer waren zwar von Zeit zu Zeit vereinzelte Schüsse gefallen,
niemand hatte sie aber beachtet, weil man sie nur den obenerwähnten
Scharmützeln mit den Bauern und Hahnenfedern zuschrieb. Jetzt aber wurde
das Feuer regelmäßiger, Reitertrompeten erschallten. Der Zug stutzte und
hielt. Gestalten, schattenhaft, tummelten sich in dem dichten Nebel, und
erschreckte Stimmen erklangen: »Die Spanier! Die Spanier!«

»Zum Henker die Spanier; wie kommen die Spanier soweit über den Rhein?«
brummte der Reiter, welcher eben dem Junker die Feldflasche geboten
hatte. Er lockerte aber nichtsdestoweniger das Schwert in der Scheide
und wickelte den rechten Arm aus dem Mantel los.

»Der Feind! der Feind! die Speerreiter!« riefen die im Lauf
rückkehrenden Plünderer, zu den Genossen stoßend, und einige brachten
eine frische Wunde mit zurück. Näher und näher hörte man die Trompeten
und den Schlachtruf »_España! España!_« und dann »Hohenlohe! Hohenlohe!«

Keiner von den Meutmachern machte Miene, an dem Gefechte teilzunehmen;
aber die Musketen waren auf die Gabeln gelegt, die Lunten aufgeschroben,
die Spieße gesenkt, und man hatte instinktmäßig einen Kreis um die Wagen
mit den Weibern und Kindern und den Raub geschlossen.

Jetzt schienen die Spanier wieder zurückgedrängt zu werden; der Lärm des
Kampfes verlor sich in der Ferne. Der Zug der Aufrührer wollte sich
bereits wieder in Bewegung setzen.

»Halt, halt!« rief einer der Fußknechte, »da kommen sie wieder!
Rossestrab!« Er kniete nieder und legte das Ohr an den Boden. »Viel
Pferde im Galopp!« Man konnte kaum zehn Schritte weit im Nebel und Regen
deutlich sehen; es waren wieder nur unbestimmte Schatten, die man nahen
sah.

Ein »Halt« wurde ihnen zugerufen, und sie hielten, und eine einzelne
Gestalt löste sich von dem Haufen ab. Aus dem Ring der aufrührerischen
Söldner des Reichs traten ihr einige entgegen.

»Wer seid Ihr? Woher des Weges? Was für Begehr?«

Der Nahende ritt, ohne zu antworten, näher heran.

»Haltet, oder wir schießen!«

»Nur zu, eidbrüchig Gesindel; versucht, ob ihr einen ehrlichen
Reitersmann trefft!«

Wilde Flüche und der Ruf »Feuer, Feuer!« ertönten, und manche Büchse
wurde in Anschlag gebracht; aber dazwischen riefen auch Stimmen: »Halt,
halt, das sind keine Spanier, keine Speerreiter!«

»Nein, das sind keine Spanier,« rief der Reisige zurück. »Das sind auch
keine Meuterer, Mörder oder Diebshalunken; -- ehrliche Hohenlohesche
Reiter sind's, die euch Lumpengesindel wahren sollen, daß ihr nicht dem
Galgen entlauft! Glaubt's, der Graf hätte meinetwegen andere dazu
schicken mögen, als uns -- nehmt das Ab -- Henkermahl drauf!«

»Der Graf von Hollach hat Euch geschickt?« fragte es verwundert aus dem
Haufen, und mancher der wilden Kerle drängte sich vor, näher an den
Reitersmann.

»Zurück!« rief dieser, »wir gehen mit euch, wie befohlen, jagen die
Speerreiter, die euch die Gurgel abschneiden könnten, -- man sparte nur
die Stricke -- und schützen das arme Landvolk vor euch Hunden. Damit
holla! -- na, wohin geht der Marsch?«

»Packt Euch zum Teufel, wir brauchen Euch nicht!« schrie Jobst Bengel
aus Heiligenstadt. »Wer hat Euch gerufen? Sagt dem Grafen, dem
Holländer, unsern schönsten Dank und wir könnten unsern Weg allein
finden.«

»Geht nicht! Alles auf Befehl! Kümmert euch so wenig als möglich um uns;
ihr handelt nach Belieben, wir nach Befehl!«

»Aber unser Belieben ist, daß ihr euch hinschert, woher ihr gekommen
seid!« brüllte Hans Römer aus Erfurt. »Geht, oder es setzt mein' Seel
blutige Köpfe!«

»Unser Befehl ist, daß wir gehen, wohin euch der Satan treibt. Am
Höllentor kehren wir um, das ist der Befehl. Genug der Worte.«

Damit wandte der Hohenlohesche Rittmeister sein Roß und sprengte zurück
zu seinen Reitern, welche unbeweglich auf einer kleinen Erderhöhung
hielten und im Gegensatz zu dem tobsüchtigen, wüsten Gebaren der
Meuterer nur leise Worte des Zorns und der Verachtung hatten.

Auf seinem Schmerzenslager hatte Christoph von Denow halbblinden Auges
und klingenden Ohres den Vorgang angesehen und angehört. Jetzt mußte er
auch ohnmächtiger Zeuge der wilden Reden um ihn her sein.

»Das ist solch ein falsch Spiel von dem Grafen -- das ist eine Falle.
Sollen uns schützen vor den Speerreitern! -- Lauter Sorg und Lieb, bis
sie uns den Hals zuschnüren! -- Nichts von dem Grafen von Hollach! Fort
mit den Reitern des Holländers! Feuer auf sie! In die Spieße! in die
Spieße mit ihnen!«

»Die Rasenden! die Niederträchtigen!« stöhnte Christoph von Denow, die
Hände ringend. »Und hier liegen zu müssen gleich einem abgestochenen
Schaflamme! Halt, halt, was wollen sie tun?!«

Seine schwache Stimme ging verloren in dem Lärm »fort mit Holländern,
fort mit dem Grafen von Hollach!«

Mit einem Schlage setzte die ganze Masse der Meuterer im Sturmlauf an
gegen das kleine Häuflein der Reiter.

»Hab's mir wohl gedacht,« brummte der Rittmeister in den grauen Bart.
»Achtung, Gesellen! Stand gehalten -- das ist der Befehl. Herunter mit
den Schuften, wenn sie euch nahe kommen.«

Sie griffen wirklich an. Im nächsten Augenblick war die Reiterschar
umringt, durchbrochen. Die meisten sanken nach tapfrer Gegenwehr vom
Pferd; nur wenige schlugen sich durch und flohen über die Heide.
Zuletzt kämpfte noch ein einzelner. Das war der tapfere alte Führer, der
sich wie ein Verzweifelter wehrte. Endlich erstach ihm Balthasar
Eschholz aus Berlin das Roß, und eine Kugel durchfuhr seine treue Brust.

Einige Minuten standen die Mörder wie erstarrt. Schlug ihnen diesmal das
Herz? Sie wagten es nicht, die Gefallenen zu berauben, ein plötzlicher
Schrecken kam über sie, wie von Gott dem Richter gesandt, und Mann und
Roß und Wagen stürzten von dannen, hinein in den Nebel, der sie
verschlang, als seien sie nicht wert, von Himmel und Erde gesehen zu
werden.

»Das ist ein schlechter -- schlechter Tod!« seufzte der zu Boden
liegende Reiterhauptmann. »Ein schlechter Tod! -- In deine Hände -- aber
alles der Befehl -- nun kann der Rat von Nürnberg mein Weib und meine
Jungen auffüttern -- ein schlechter Tod -- Amen! Alles -- der --
Befehl!«

Er griff noch einmal mit beiden Händen krampfhaft in das Heidekraut --
es war vorüber.

Ein Wäglein und drei Menschenkinder waren zurückgeblieben beim
Fortstürzen der Mörderschar. Das waren Anneke Mey aus Stadtoldendorf,
welche das Haupt des Erschlagenen stützte, das war Christoph von Denow,
der auf seinem Lager das Vaterunser weiter betete, welches der
Rittmeister nicht hatte zu Ende bringen können. Das war Hans Niekirche,
der Trommelschläger, welcher schluchzend das Rößlein vor dem Wagen
hielt!........



                    III.


Nicht Leben, nicht Tod; nicht Vergessenheit, nicht Sinnesklarheit; nicht
Schlaf, nicht Wachen; -- alles ein wildes, wirres Chaos in dem
fieberkranken Kopfe Christoph von Denows! Jetzt legte es sich ihm, einem
feurigen Schleier gleich, vor die Augen, tausend Sturmglocken und der
Verzweiflungsschrei einer eroberten Stadt füllten ihm Ohr und Hirn; --
jetzt versank er wieder in ein endloses graues Nichts, in welchem ihn
allerlei unerkennbare Schatten umschwebten; -- jetzt vermochte er es
wieder, sich und seine Umgebung zu unterscheiden, ohne sich klar darüber
werden zu können, wer ihn von dannen führe und wohin man ihn führe.
Manchmal war der Himmel über ihm grau und ihn fror, dann wieder schaute
er empor in das reine Blau, und die Sonne schien herab auf ihn. Manchmal
glaubte er sich in einem auf dem Wasser fahrenden Schifflein zu
befinden, manchmal sah er wieder grüne Zweige über sich und hörte die
Vögel singen. Er gab es auf, zu denken, sich zu erinnern: willenlos
überließ er sich seinem Geschick. Es zog und zuckte durch seinen
Geist! -- Da ist der weite, kühle Saal in der väterlichen Burg, dem
einstmals am weitesten in das Polen- und Tartarenland vorgeschobenen
Posten des deutschen Wesens. Durch die bunten Scheiben der spitzen
Fenster fällt das Licht der Sonne und wirft die farbigen, flimmernden
Schattenbilder der gemalten Wappen und Heiligen auf den Estrich. Da
steht der Sessel des Ritters von Denow neben dem großen Kamine, und der
Sessel und der Gebetschemel der Mutter in der Fenstervertiefung, da
glitzern im Winkel auf dem künstlich geschnitzten Schenktisch die
riesigen, wie Silber glänzenden Zinnkrüge und Geschirre. Da blickt ernst
von der Wand der Ahnherr mit dem Ringpanzer auf der Brust, und manch
wunderlich Gewaffen aus den Polen- und Preußenschlachten hängt an dem
Mittelpfeiler, welcher den Saal stützt....

Feuer! Feuer! Das ist nicht der Widerschein der Abendsonne an den
Wänden. Feuer! Feuer! und das Wimmern der Burgglocken und der Schall der
Sturmhörner! -- Wo blieb das süße, mildlächelnde Bild der Mutter, das
eben noch durch den stillen dämmerigen Saal glitt? Feuer und Sturm! Die
Polen! die Polen! Allverloren! Allgewonnen! Allgewonnen!

Da taucht ein ehrliches bärtiges Gesicht auf -- das ist der Knecht
Erdwin Wüstemann, welcher den kleinen Christoph aus der brennenden
väterlichen Burg auf den Schultern trug und rettete.... Nun rauscht der
Wald, nun murmelt der Bach -- das ist die verlorene Forsthütte, wo der
treue Knecht und das Kind hausten so lange Jahre hindurch. Die Hunde
zerren bellend an der Kette, der Falk schaukelt sich auf seiner Stange.
Wilde Gesellen und Weiber -- fahrende Soldaten, Sänger und Studenten und
demütige Juden verlangen Obdach vor dem nahen Gewitter oder dem
Schneesturm. Sie lagern auf nackter Erde um das Feuer, an welchem die
Hirschkeule bratet. Der Weinkrug geht im Kreise umher; Lieder
erschallen! Lieder vom freien Landsknechtsleben, lutherische Lieder,
Spottlieder gegen den Papst und den Türken und lateinische Lieder
vom wandernden Scholarentum. Jetzt gerät der rote Heinz mit dem
landflüchtigen Leibeigenen oder dem Zigeuner in Streit; die Messer
blitzen, der Knecht Erdwin wirft sich zwischen die Kämpfenden -- es
rauscht der Wald, es murmelt der Bach, es klingt die Harfe des blinden
Sängers -- ah Wasser, Wasser und Waldfrische in dieser Glut, welche das
Gehirn verdorrt und die Knochen versengt!

Einen Augenblick lang öffnete der Kranke die Augen, er hörte Stimmen um
sich her; jemand hielt ihm einen Krug voll frischen Wassers an die
heißen Lippen. Er hatte nicht fragen können, wo er sei, wer ihm helfe in
seiner Not? -- von neuem ergriff ihn der Fiebertraum.

Aus dem Kinde ist im lustigen Wildschützenleben ein wackerer Bub
geworden. Hinaus aus dem grünen Wald zieht der Knecht Erdwin mit dem
Schützling. Die Zeiten sind danach -- wer kühn die Würfel wirft, kann
wohl den Venuswurf werfen. Mancher gelangte in der Fremde zu hohen Ehren
und Würden, der im Vaterlande kaum den heilen Rock trug. Gern kaufen
Franzosen, Spanier, Holländer mit rotem Golde rotes deutsches Blut.
Ho, so hattest du dir die Welt draußen vor dem Wald wohl nicht gedacht,
Christoph von Denow? Hei, das waren andere Gestalten und Bilder:
Städte, Klöster und Burgen; Fürsten mit Rittern und Rossen, schöne
Damen, Äbte und Bischöfe mit reichem Gefolge, Bürgeraufzüge, bunte
Landsknechtsrotten auf dem Wege nach Italien, nach Frankreich -- für den
Kaiser und wider den Kaiser!

Aus dem Reitersbuben ist ein Reitersmann geworden, welcher nichts sein
nennt, als sein gutes Schwert, und welchem von den Vätern her nichts
geblieben ist, als der eiserne Siegelring mit dem Wappen derer von
Denow, welchen er am Finger trägt.

Immer weiter hinein in das bunte Leben, in den bunten Traum -- tagelang,
wochenlang im Wundfieber kämpfend zwischen Sein und Vernichtung, bis
endlich eine Glocke dumpf und feierlich erklingt, eine Glocke, die nicht
mehr allein in dem Gehirn des Kranken läutet!

»Wo bin ich?... Die Glocke, was will die Glocke?« murmelte Christoph
von Denow, die Augen aufschlagend.

Anneke Mey stieß einen Freudenschrei aus und hob das Haupt des Junkers
ein wenig aus ihrem Schoße: »Er lebt, o guter Gott, er wird leben!«

»Die Glocke! die Glocke?«

»Still, lieget still, Herr! das ist Sankt Lambert zu Münster, und da --
horcht! das ist der Dom! Morgen ist der heilige Matthiastag -- still,
still, lieget ruhig.«

Es wurde dunkel über dem Junker; das Wäglein fuhr in diesem Augenblick
durch die Torwölbung. Der Junker schloß die Augen wieder, er glaubte
einen Wortwechsel zu hören, er glaubte zu bemerken, daß der Wagen hielt,
Annekes Stimme erklang ängstlich und bittend dazwischen. Er glaubte ein
bärtiges Gesicht über sich zu sehen und einen Ausruf des Schreckens zu
hören. Der Wagen bewegte sich wieder -- er fuhr aus dem dunklen Tor in
das Licht der Straße hinein. -- --

Das war das Gesicht des alten Knechts Erdwin, welches der Junker von
Denow über sich sah, bis im folgenden Moment alles verschwand und es
wieder Nacht war im Geiste Christophs. -- Allmählich aber wurde diese
Nacht jetzt Dämmerung; die Gedanken ordneten sich mehr und mehr.
Christoph von Denow erwachte wieder zum Leben.

Er fühlte den wohltuenden Strahl der milden Herbstsonne, er vernahm die
Worte der Freunde um sich her. Jetzt erzählte Erdwin, der Knecht, jetzt
sprach Anneke Mey, jetzt lachte Hans der Trommelschläger. Die Landschaft
glitt an ihm vorüber, Städte, Dörfer, Flecken, er sah blaue Höhenzüge im
Osten auftauchen und vernahm, wie ein Wanderer dem Knechte Erdwin sagte,
das sei der altberühmte große Teutoburger Wald. Er schlummerte abermals
ein, und als er abermals erwachte, fand er sich mitten in den Bergen,
und ein Wasser rauschte seitwärts in das Dickicht. »Das Wässerlein kenn'
ich,« rief Anneke, »das ist die Else, die fließt in die Werre, und die
Werre fließt in die Weser, nun sind wir der Heimat nahe.«

»Und wie ziehen wir nun, Anneke?« fragte der getreue Knecht Erdwin,
welcher munter neben dem Wagen, den Spieß auf der Schulter, herschritt.

»Wo die Sonne aufgeht, fahren wir zu; aus dem Teutoburger Wald in den
Lippeschen Wald, zuletzt wird doch mal ein Berg kommen, von dem wir die
Weser glitzern sehen können. Dann sind wir zu Hause!«

»Anneke, Anneke!« murmelte Christoph.

»O, wachet Ihr wieder, Junkerlein? geduldet Euch und lieget still, wir
sind alle noch da, und der Meister Erdwin ist auch da und hat mir alles
von Euch erzählt und ich ihm auch alles von Euch.«

»O Junker, Junker, seid Ihr wach?« rief der Knecht Erdwin und schauete
über den Rand des Wagens. »Das Mütterlein im Himmel muß über uns wachen,
daß ich Euch grad am Tor zu Münster treffen mußt'. Von der Reichsschanze
bis nach Münster bin ich kreuz und quer Euern Spuren nachgezogen. Habt
mich schön in Angst und Not gebracht! Haltet das Maul, Junkerlein. Dem
Herzmädel da dankt Ihr Euer jung Leben. Lasset Euch tränken und atzen
und schlaft wieder ein, wir halten Euch oben, Hans und Anneke und ich!«

Christoph drückte schwach die Hand des wackern Alten, er wollte nach dem
Heere fragen, nach den Meuterern, aber er vergaß es. Sein wunder Kopf
ruhte noch immer an der Brust der jungen Dirne. Aus schwimmenden Augen
blickte er auf zu dem braunen, wildfreundlichen Gesicht über ihm.

»Ach, Anneke Mey, Anneke Mey, wohin willst du mich führen?«

»In meiner Heime ist es gar schön,« sagte das Mädchen. »Da sind die
Berge und die Wiesen so grün, da schaut die alte Burg, sie heißen sie
die Homburg herab auf das Städtel. Da sind die hohen weißen Felsen ganz
weiß, weiß -- da wohnen die klugen Zwerge in tiefen runden Löchern. Das
ist wahr, ganz gewiß wahr! Es ist auch schaurig da, manchmal rührt sich
der Boden, und der Wald sinkt ein in die Erde, tief, tief, -- und ein
Wässerlein springt dann unten in dem Grund auf; das Wasser trinken die
Leut nicht gern. Aber mitten in den Bergen, da ist ein kühler Bronn, der
Wellborn geheißen, aus dem kommt das Wasser durch Röhren in die Stadt,
und die Brunnen rauschen und plätschern immer zu. Und vor dem Burgtor
ist ein klein Haus dicht an der Stadtmauer, da sitzt meine alte Muhme,
die Alheit -- mein Vater und Mutter sind lang tot im Lager von Lafere,
wo wir mit dem französischen König Heinrich waren -- und ihre Katz sitzt
neben ihr, und wenn sie, ich mein' die Muhme -- an mich gedenkt, so
brummt und keift und bet't sie ein Vaterunser, grade weil sie mich gern
hat. Schläfst noch nicht, Junkerlein? Mach die Augen zu und kümmre dich
nicht um die Welt.«

Mit leiser Stimme fing das Mädchen an zu singen:

    »Musikanten zum Spielen,
    Schöne Mädchen zum Lieben:
    So lasset uns fahren,
    Mit Roß und mit Wagen,
    In unser Quartier!
    In unser Quartier!«

»Ach, der Wagen stößt zu hart; wisset Ihr was, Meister Erdwin? singet
Ihr weiter.«

»Wollen's versuchen!« sagte der Knecht Wüstemann und begann im Ton der
Schlacht von Pavia das Lied von der Schlacht vor Bremen, in welche er
als junger Bursch mit den Reitern des Grafen von Oldenburg gezogen war,
und frisch schallte sein Baß in den Wald hinein.

    »-- Unser Feldherr das vernahm,
    Graf Albrecht von Mansfelde,
    Sprach zu seinem Kriegsvolk lobesam:
    Ihr lieben Auserwählten,
    Nun seid ganz frisch und wohlgemut,
    Ritterlich wolln wir fechten;
    Gewinnen wolln wir Ehr und Gut,
    Gott wird helfen dem Rechten.«

Als der Endvers kam, war Christoph wirklich eingesungen zu sanftem
Schlummer, und Hans Niekirche behielt den braunschweigschen Gassenhauer,
den er eben zum besten geben wollte, auf das Ersuchen des alten Erdwins
für sich. Mit einbrechender Nacht wurde bei einem Köhler mitten im Forst
das Nachtquartier aufgeschlagen.

»Was ist denn da draußen vorgegangen in der Welt?« fragte der schwarze
Waldmann. »Ihr seid die Ersten nicht, die hier durchkommen sind und hier
angehalten haben. Das ist ja auf einmal, als ob alles Kriegsvolk im
deutschen Land sich hier auf den Wald niedergeschlagen hätt', wie ein
Immenschwarm auf den Schlehenbusch. Ist es wahr, daß das Reichsheer
auseinandergelaufen ist?«

»Es ist wahr,« sagte der Knecht Erdwin düster. »Es ist aus, -- alles
vorbei!«

»Vorgestern zog hier ein Trupp durch, fast zehn Fähnlein stark, aber
anzusehen wie ein wüst Raubgesindel, Fußvolk und Reiter durcheinander.
Wollten gen die Weser und ließen sich vernehmen, sie wollten ihrem
Zahlherrn, dem Braunschweiger Herzog --«

»Die Braunschweiger?!« riefen Erdwin und Anneke und Hans Niekirche. »Die
Braunschweiger?!« murmelte Christoph von Denow und richtete sich halb
auf seinem Lager auf.

»Gehöret Ihr zu ihnen?« fragte der Köhler mißtrauisch. »Nehmt Euch in
acht; ich hab' einen gesprochen, der sagte, der Braunschweiger habe
seine Leibguardia und Reiter die Menge abgesandt, ihnen den Weg zu
verlegen. Sein Feldhauptmann, der Graf von Hohenlohe, ist auch, von
Mitternacht her, gegen sie aufgebrochen. Das kann ein übel Ende nehmen!«

»Gegen die Weser sind sie gezogen?«

»Wie ich Euch sagte, Maidlein.«

»Herr Gott, so müssen wir ab vom Weg!«

»Ihr gehört also nicht zu ihnen?«

»Nein! nein! nein!« riefen Christoph und Erdwin und Anneke.

»Und Ihr wollt auch über die Weser?«

»In meine Heimat!« rief Anneke.

»Mit dem wunden Mann? Geht nicht, wahrlich geht nicht! Weg und Steg sind
verlegt.«

Alle schwiegen erschrocken und verstört einige Minuten.

»Saget doch,« fuhr der Köhler dann fort, »weshalb wollt Ihr nicht bei
mir bleiben im Walde, bis der Kopf des Burschen dort wieder heil und
ganz ist? Hunger und Durst sollt Ihr nicht leiden. Ihr erzählet mir
alles, was da draußen in der Welt vorgegangen ist, dafür geb' ich Euch
Futter und Obdach. Gefällt's Euch?«

»Ihr wolltet --?«

»Gewiß will ich; ich will Euch sogar noch großen Dank schuldig sein
dafür!«

»Angenommen, Landsmann!« rief der Knecht Wüstemann freudig. »Junker, nun
streckt Euch lang auf Euerm Lager, und wehe dem ersten Rehbock, der mir
vor die Armbrust gerät, welche ich dort an der Wand sehe.«

So kamen am Tage Cornelii des Hauptmanns die vier Flüchtlinge des
Reichsheeres zum ersten Mal zu Ruhe.



                    IV.


Dominus Basilius Sadler, der heiligen Schrift Doktor und fürstlicher
Hofprediger zu Wolfenbüttel, hatte seine Predigt beendet und das
Vaterunser gebetet. Unter den letzten Klängen der Orgel strömte die
Menge aus der Marienkapelle in den dunkeln nebligen Herbsttag hinaus.
Man schrieb den vierten November 1599.

Was hatte das andächtige Volk? Statt ruhig und gemessen wie
gewöhnlich am heiligen Sonntag ihren Wohnungen und dem Sonntagsbraten
zuzuschreiten, blieben die Männer in Gruppen auf dem Kirchplatz stehen
und steckten die Köpfe zusammen; selbst die Weiber waren von derselben
Aufregung ergriffen. Kaum war nämlich der letzte Orgelton verhallt, so
durchzitterte von der Dammfestung her ein anhaltender Trommelwirbel die
stille Luft und schwieg dann einige Augenblicke. Darauf näherten sich
die kriegerischen Klänge im Marschtakt, und manche der Bürger eilten
ihnen, ihre Knaben an der Hand, entgegen; der größte Teil der Menge
blieb jedoch zurück und erwartete die Dinge, welche da kommen sollten.
»Nun geht es an! Das ist der Beginn!« hieß es unter dem Volk.

»Das ist der Gerichtswebel, Martin Braun von Kolberg,« sagte ein
Goldschmied, der von allem genau Bescheid wußte. »Der verkündet nun das
kaiserliche Malefizrecht an allen vier Orten der Welt.«

»Sie kommen! sie kommen!« hieß es unter der Menge, und eine Gasse
bildete sich jetzt, um die Nahenden durchzulassen. Von der Dammbrücke
her durchzog mit seinen drei Trommlern der Gerichtswebel, begleitet von
einigen Hellebardierern, feierlich und langsam die Heinrichsstadt gegen
das Kaisertor hin.

Wir lassen ihn ziehen und lassen das Volk seine Betrachtungen anstellen
und schreiten quer über den Platz vor der Marienkapelle, durch die
Löwenstraße, über die Dammbrücke an dem Schloß vorüber nach dem
Mühlentorturm, dessen Eingänge von einer stärkern Wache als gewöhnlich
umgeben sind. Wir führen den Leser in das obere Stockwerk des Gebäudes.
Ein weites Gewölbe tut sich uns hier auf, so dunkel, daß das Auge sich
erst an die Finsternis gewöhnen muß, ehe es irgend etwas in dem Raum
erkennen kann. Ist das geschehen, so bemerken wir, daß das trübe,
herbstliche Tageslicht, durch viele, aber enge und stark vergitterte
Fenster fällt. Die Wände entlang ist Stroh aufgeschichtet, auf welchem
dunkle Gestalten in den mannigfaltigsten Stellungen und Lagen sich
dehnen. Von dunkeln Gestalten sind auch einige hie und da aufgestellte
Tische umgeben. Ein Kohlenfeuer glimmt in dem Kamin unter dem gewaltigen
Rauchfang. Allmählich erkennen wir mehr in dem dunsterfüllten Raume:
bleiche, wilde Gesichter, umgeben von wirren zerzausten Haaren,
schlechtverbundene, mit blutigen Binden umwickelte Glieder. Ein leiseres
oder lauteres Klirren und Rasseln von Ketten erschreckt uns; -- wir sind
unter den -- Meuterern von Rees! Gekommen ist's, wie es kommen mußte;
morgen wird der Obriste des niedersächsischen Kreises, Herr Heinrich
Julius von Braunschweig, das Gericht über sie angehen lassen. Dumpf tönt
der ferne Trommelschlag des um die Wälle der Festung ziehenden
Gerichtswebels Martin Braun in ihr Gefängnis herüber. Lauschen wir ein
wenig den Worten der gefangenen wilden Gesellen!

»Ta, ta, ta! Was das für ein Wesen ist? Sollte man nicht meinen, der
Teufel sei den Kerlen in den Lärmkasten gefahren? Es gehet alles zum
Schlechteren, selbsten das Trommelschlagen,« sagte eine baumlange
Gestalt, sich über die Genossen erhebend.

»Sollt' meinen, Valtin, wir hätten uns um anderes zu kümmern als den
Trommelschlag,« sagte unwirsch ein zweiter Söldner.

Valentin Weisser ließ sich jedoch nicht von seinem Thema abbringen.
»Horchet nur, ist das die alte freudige deutsche Art? Aber jetzt will
jeder ein Neues einbringen! Auch die Hispanier machen's so; da lob' ich
mir die Italiener, die haben aufgehoben, was wir nicht mehr mochten, und
ziehen mit den fünf gleichen Schlägen bis ans Ende der Welt. Topp, topp,
topp, topp, topp! das erwecket das Herz zu Freud und Tapferkeit und
hilfet zu Leibeskräften. Topp, topp, topp, topp, topp! Hüt dich Bau'r,
ich komm'! -- das ist's! oder --«

»Hauptmann, gib uns Geld!« fiel lachend ein Dritter ein.

»Füg dich zu der Kann!« brummte Hans Römer von Erfurt, der Schmerbauch.

»Mach dich bald davon!« sang eine schrille Stimme dazwischen.

»Hüt dich vor dem Mann!« brummte Jobst Bengel von Heiligenstadt.
»Möchte nur wissen, wie lang wir noch in diesem Loch stecken sollen?
Alle blutigen Teufel, ich wollt', der Blitz schlüg' gleich mitten
unter uns, und nähme uns mit herauf oder herunter, ins Paradies oder
die Hölle! 's sollt' mir gleich sein -- 's wär' wenigstens eine
Veränderung!«

»Das greuliche Fluchen ist auch nicht an der Zeit!« sagte eine ernste
und finstere Stimme.

»Hilft auch zu nichts, Meister Wüstemann,« grinste der Vorige wieder.
»Dem Galgen entläuft man nit so leichtlich -- mit Verlaub, Junker, das
war nicht auf Euch gesagt.« Wir folgen dem höhnischen Blick des
Sprechenden. Neben dem Kamin, an die feuchtschwarze Wand gelehnt, steht
Christoph von Denow, gebrochen an Leib und Seele. Er schaute starr,
gradaus vor sich hin, bei den Worten Jobsts aber fuhr er auf, sank
jedoch in demselben Augenblick mit einer abwehrenden Bewegung der Hand
in seine vorige Stellung zurück. Die Entgegnung übernahm Erdwin
Wüstemann, der drohend seine gefesselten Fäuste nach dem schon
zurückweichenden Jobst ausstreckte: »Den Schädel zerschmettere ich dir
an der Wand, wenn du den Rachen nicht hältst, du Sohn einer Hündin --
sage noch ein Wort --«

»Auf ihn! so ist's recht!« schrien einige der Gefangenen. »Halt, halt!
trennt sie!« riefen andere.

»Seid ruhig, Erdwin,« sagte der Junker, »laß ihn, Alter, -- er hat
recht, der Strick des Hangmanns droht uns allen.«

»Euch nicht! Euch nicht!« rief der alte Wüstemann, die ihm
entgegengestreckte Hand seines Schützlings fassend. »O Ihr -- Ihr in
diesen Banden -- das Herz bricht mir darüber -- o die Schurken, die
Schurken!«

Ein Murren, welches bald in lautere Drohungen überging, folgte den
Verwünschungen des Alten, der alle ihn Umgebenden mit allen Flüchen
überhäufte, welche ihm auf die Zunge gerieten.

Wer weiß, was geschehen wäre, wenn man nicht plötzlich draußen vor der
eisenbeschlagenen Tür des Gefängnisses Schritte und eine befehlende
Stimme vernommen hätte. Hellebardenschäfte und Musketenkolben rasselten
nieder auf den Steinboden. Eine allgemeine Stille trat ein unter den
Gefangenen, die Schlösser der Tür kreischten und knarrten. Sie öffnete
sich, ein Gefreiter mit der Partisane auf der Schulter schritt herein
mit zwei Büchsenschützen, deren Lunten glimmten. Ihnen folgte ein
kleines schwarzes Männlein, welchem zur Seite, von Kopf bis zu Fuß
geharnischt, der Leutnant der Festung, Hans Sivers, sich hielt. Durch
die geöffnete Tür sah man den Gang angefüllt mit Bewaffneten von der
Besatzung.

»Tut Eure Pflicht, Herr Notarius!« sagte der Leutnant, und das kleine
schwarze Männlein -- Herr Friedericus Ortlepius, _notarius publicus_ und
des peinlichen Gerichts zu Wolfenbüttel bestallter und beeidigter
Gerichtsschreiber, räusperte sich, nahm das Barett vom Haupt und
entfaltete ein Papier, welches er in der Rechten trug. Ein Söldner, der
eine Lampe hielt, näherte sich. Der Leutnant hob den Arm gegen die
Gefangenen, abermals räusperte sich Herr Ortlepius und las dann seine
Schrift ab wie folgt:

»Daß der Hochwürdige, Durchlauchtige, Hochgeborne Fürst und Herr,
Herr Heinrich Julius, postulierter Bischof des Stifts Halberstadt,
Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, unser allerseits gnädiger Fürst
und Herr, unlängst nach Besage und Inhalt des Koblenzschen Abschieds,
als verordneter Kriegsobrister dieses niedersächsischen Kreises,
zur Beschützung des lieben Vaterlandes wider das tyrannische Einfallen
des hispanischen Kriegsvolkes, unter andern ein Regiment deutscher
Knechte von dreizehn Fähnlein hat werben lassen, solches ist _notorium_
und männiglich bekannt. Sind dieselben auch nachher von Seiner
Fürstlichen Gnaden selbst gemustert, bewehrt, und haben sie in
derselben persönlichen Gegenwart in dem Ring, altem löblichem
Kriegsgebrauch nach, auf den Artikulbrief geschworen.

Ob nun wohl I. F. G. sich gänzlich versehen und verhofft, nachdem
I. F. G. es so treulich gemeinet, auch dem gemeinen Vaterland zum Besten es
sich so sauer haben werden lassen, -- es würde gemeldetes Regiment sich
vermöge geschworenen Eides, Treu und Pflicht, wie Solches ehrlichen,
redlichen Kriegsleuten eignet und gebühret, verhalten haben, so hat sich
aber befunden, daß zehn Fähnlein von solchem Regiment, ohne einige
rechtmäßige gegebene Ursach, wider ihre geschworene Treu und Pflicht,
I. F. G. zu sonderlichen Schimpf, der ganzen deutschen Nation zum
sonderlichen Spott und Hohn, dieser Kriegsexpedition zum Nachteil, dem
Feind aber zum Frohlocken mit fliegenden Fähnlein aus dem Felde gezogen
sind. Haben ihre verordnete Obrigkeit nicht bei sich leiden wollen, auch
in solcher Meuterei so lange kontinuiret, bis daß I. F. G., zur
Erhaltung Deroselben Autorität, ein' Ernst zu diesen Sachen haben tun
müssen, und sie durch ihren damaligen Statthalter und Generallieutenant
den Wohlgebornen und Edeln Grafen Philipp zu Hohenlohe, auf der Heide
zwischen der Ucht und Barenburg, hinter dem Moor, genannt das hessische
Darlaten, haben trennen und zum Gehorsam bringen lassen. Und obwohl
I. F. G. damals nach Kriegsgebrauch und scharfen Rechten sie zu
massakrieren und sämtlich zu Schelmen zu machen, und über sie als
Schelmen die Fähnlein abreißen und schleifen zu lassen, befugt gewesen
sein, so haben doch I. F. G. zu Deroselbst eigenen Glimpf den
gelindesten Weg für die Hand nehmen wollen und haben sich resolviret,
euch die bestrickten Knechte, welche eines Teils bei I. F. G. als die
Prinzipalisten Meutemacher angegeben sind, andernteils von ihren eigenen
Spießgesellen dafür geliefert worden sind, -- vor ein öffentlich
Malefizrecht stellen zu lassen.

So fordere ich also auf unsers allerseits gnädigen Fürsten und Herrn
gnädigen Befehl euch: Christoph von Denow, Detlof Schrader von
Rendsburg, Erich Südfeld von Hannover usw. usw. -- so fordere ich euch
auf morgen früh um sieben Uhr, das ist den fünften November dieses
Jahres Eintausendfünfhundertneunundneunzig vor kaiserliches Recht in
den Ring, wo ihr gerichtet werden sollt, wie es am Jüngsten Tage vor
Gott dem Allmächtigen, wenn Gottes Sohn kommen wird zu richten die
Lebendigen und Toten, zu verantworten ist!« -- --

Fünfundachtzig Namen rief der Notarius Friedrich Ortlepp auf, und jeder
der Gefangenen antwortete durch ein: »Ist hier gegenwärtig.« Als die
Liste zu Ende gebracht war, hob der kleine schwarze Mann noch einmal,
lächelnd, die bebrillte Nase und ließ seine Äuglein wohlwollend über die
Gefangenen hingleiten; dann nickte er dem Geharnischten zu, dieser
winkte dem Gefreiten, welcher seine Partisane anzog, sein Kommandowort
rief. Die Musketierer schulterten ihre Büchsen, und die Beamten
schritten heraus aus dem Gewölbe, dessen Tür sogleich hinter ihnen
wieder zufiel.

Noch einen Augenblick tiefster Stille, dann ein dumpfes Gemurmel, dann
wildester Losbruch aller mächtig zusammengepreßten Gefühle und
Leidenschaften der gefesselten Meuterer! Ein wildes Durcheinander, --
Ausrufe des Zorns, des Hohns, der Besorgnis, der Angst, --
Kettengerassel!

»O Junker, Junker!« rief verzweiflungsvoll der Knecht Erdwin, das Haupt
seines jungen Herrn an seine breite Brust ziehend. »O Junker, Junker,
wenn das Euer Vater erlebt hätte!«

»Ja, meine Mutter, meine Mutter! 's ist gut, daß sie tot ist!« seufzte
Christoph von Denow, die Hand über die Augen legend. -- -- -- -- -- --

In den überfüllten Schenken der Stadt erschallte der tobende Gesang der
zum Kriegsgericht eingeforderten Söldner und Hauptleute; viel Zank und
Streit blieb nicht aus in den Gassen. Die Bürger zeigten sich nicht
allzuhäufig außerhalb ihrer Haustüren, und wenn es ja einen Nachbar oder
Gevatter allzusehr drängte, die Ereignisse des Tages mit einem Gevatter
oder Nachbar zu besprechen und abzuhandeln, so schlich er so vorsichtig
als möglich im Schatten der Hauswände dahin. Der Nebel ward dichter und
dichter, je mehr die Dämmerung Besitz ergriff von Stadt und Land. Der
Herzog auf dem Schloß ließ mehr Holz in den Kamin seines Gemaches
werfen, und der Geringste seiner Untertanen ahmte ihm darin so gut als
möglich nach. Immer unfreundlicher ward die Nacht.

Auf dem Prellsteine unter dem Torgewölbe des Mühlenturmes kauerte eine
weibliche, verhüllte Gestalt. Einen grauen Mantel von schwerem,
grobem Tuch hatte sie dicht um sich geschlagen, das spitze Hütlein,
durch welches ein klein rundes Loch ging, gleich der Spur einer
Büchsenkugel -- tief in die Stirn gedrückt; ein Bündel lag neben ihr.
Das war Anneke Mey aus Stadtoldendorf!

Ihr Haupt stützte sie auf beide Hände und starrte regungslos auf die
schwarzen Massen des fürstlichen Schlosses, welches jenseits des
Ockergrabens hoch emporragte in den dunkeln Nachthimmel, und in welchem
hie und da ein erleuchtetes Fenster schimmerte. -- So hatte Anneke den
ganzen lieben langen Tag über gesessen, so saß sie noch, als es schon
vollständig Nacht geworden war, und die Ronde sich näherte, das Tor zu
schließen.

»Sitzt die Dirn da noch!« rief der Weibel. »Heda, Schätzchen, fort mit
dir, daß dir das Fallgatter nicht auf den Kopf fällt. Marsch, Liebchen!
weiß nicht, was du hier suchen könntest?« Anneke rührte sich nicht von
ihrem Platze.

»Na, wird's bald? Nimm Vernunft an, Kind, 's gibt wärmere Nester.« Damit
faßte er den Arm der Kauernden, um sie in die Höhe zu ziehen.

»O lasset mich hier! lasset mich hier!«

»Hoho, geht nicht, geht nicht. Aber nun lasset doch auch einmal Euch ins
Gesicht schauen. Hebt die Laterne hoch! Mädel, Kopf in die Höhe!«

Der Schein der Laterne fiel in das bleiche gramvolle Gesicht des
Mädchens. --

»Alle Teufel, das ist ja die Anneke, die Anneke Mey von Rees her!« rief
einer der Büchsenschützen sich vordrängend. »Weibel, mit der mußt du
säuberlich umgehen. Fürcht dich nit, Anneke -- wo kommst du her?«

»Aus dem Moor, aus dem hessischen Darlaten, Arendt Jungbluth!« sagte
Anneke tonlos.

»Wo sie die Meutmacher niedergelegt haben? Ei, ei, Anneke, und du bist
mit ihnen gezogen?«

»Sie sind im Wald über uns gekommen, weil sie der Graf von Hollach
abgedrängt hatt' von der Weser, und sie haben den Junker aufs Pferd
gezwungen, und er hat nichts anders gekonnt, er hat sie müssen führen;
nun aber haben sie doch geraubt und gebrannt und sind gezogen, wo sie
wollten, und wir haben müssen mit ihnen durch die Wiehenberge, ins Land
Hoya. Da ist es zum Ende gekommen -- da hat uns der Graf gestellt, und
Hans Niekirche ist tot, ist auch nicht heimgekommen zu seiner Mutter --
Gnade Gott uns allen!«

Lautlos umstanden die Söldner das junge Mädchen; endlich sagte der
Weibel: »So ist es geschehen, dagegen kann keiner sagen -- arm Mädel,
was sitzest nur hier auf dem kalten Stein?« Stumm deutete Anneke nach
dem Gefängnis im Turm über ihr; dann sagte sie: »Sie führten uns zuerst
auf das feste Haus Stolzenau; nun sind wir hier zum Gericht!«

»Und der Junker, von welchem du gesprochen hast, ist da oben bei den
andern?« fragte der Weibel.

Anneke nickte.

»Das ist der Knab Christoph von Denow, von den Reitern?« fragte wieder
der Gefreite Arendt Jungbluth, welcher zuerst Anneke erkannt hatte. »Ist
das dein Schatz?«

Ein leises Zittern überlief den Körper des Mädchens, sie antwortete
nicht und schüttelte das Haupt und senkte das Gesicht in die Hände und
legte den Kopf auf die Knie.

»Arm Kind! arm Mädel!« murmelten die Krieger. »Aber sie kann hier nicht
bleiben,« brummte der Weibel. »Wir müssen fort, der Böse fährt uns sonst
auf den Buckel!«

»Lasset mich einmal mit ihr sprechen,« sagte Arendt Jungbluth. Er beugte
sich nieder zu der Armen und flüsterte ihr zu; plötzlich stieß sie einen
Schrei aus, einen Freudenschrei und stand auf den Füßen: »Wirklich,
wirklich? Ihr könnt? Ihr wollt? O, Gott segne Euch tausendmal!«

»Herauf die Brücke! Herunter das Gatter! Ist's geschehen? -- Fort nach
der Schloßwach! -- Jürgen, marsch, voran mit der Laterne!« kommandierte
der Weibel. »Anneke, Ihr gehört zu uns, niemand tut Euch was zu Leid.
Marsch, marsch!«

Die Hellebarden lagen wieder auf der Schulter: inmitten der
Wachtmannschaft ging Anneke Mey, und Jürgen trug außer der Laterne auch
noch das Bündlein des Soldatenkindes.



                    V.


Eins schlug die Uhr des Schloßturmes, und die Krähen fuhren auf aus
ihren Nestern und umflatterten krächzend die Spitze und die Wetterfahne,
bis der Klang ausgezittert hatte.

»So geh zu ihm!« flüsterte Arendt Jungbluth. »Um drei Uhr ist meine
Wacht zu Ende, dann klopf' ich und du kommst heraus. Nun gehab dich
wohl; des Wärtels Margaret lauert drunten am Gang.«

»Dank Euch, dank Euch!« flüsterte Anneke Mey. Die Gefängnistür im
Mühlenturm öffnete sich kaum weit genug, um das schmächtige junge
Mädchen einzulassen, und schloß sich sogleich wieder.

Die qualmende Hängelampe war wie ein roter Punkt in dem dunsterfüllten
Raume anzuschauen; die meisten der Gefangenen schnarchten auf dem Stroh
die Wände entlang, viele hatten aber auch die Köpfe auf den Tisch gelegt
und schliefen so. -- Dann und wann erklirrte leise eine Fessel, oder ein
Stöhnen und Geseufz ging durch die Wölbung. Niemand hatte den Eintritt
des Mädchens bemerkt.

Einige Minuten stand Anneke dicht an die Mauer gedrückt. Sie vermochte
kaum Atem zu holen. Wie sollte sie in dieser Hölle den finden, welchen
sie suchte?

Plötzlich ward es hell in ihr: anfangs leise, dann lauter begann sie das
alte Lied vom Falkensteiner zu singen:

    »Sie ging den Turm wohl um und um:
    Feinslieb bist du darinnen?
    Und wenn ich dich nicht sehen kann,
    So komm' ich von meinen Sinnen.

    Sie ging den Turm wohl um und um,
    Den Turm wollt' sie aufschließen:
    Und wenn die Nacht ein Jahr läng wär',
    Keine Stunde tät' mich verdrießen!«

Von ihrem Lager richteten sich die Schläfer auf, stärker klirrten die
Ketten an ihren Armen und Beinen.

    »Ei, dürft' ich scharfe Messer tragen,
    Wie unsers Herrn sein' Knechte,
    Ich tät' mit dem Herrn vom Falkenstein,
    Um meinen Herzliebsten fechten!«

»Was ist das? Wer ist das? Wer singet hier?« tönte es wild
durcheinander. »Anneke, Anneke, Anneke Mey,« rief die Stimme Christoph
von Denows dazwischen, und Erdwin Wüstemann hielt das junge Mädchen in
den Armen: »Hier, hier halt' ich sie, hier ist sie, wie ein Engel vom
Himmel mit ihrer Lerchenstimme! O Kind, Kind, was willst hier in dieser
Wüstenei? Junker, Junker, wo seid Ihr?«

»O Anneke! Anneke!« rief Christoph von Denow.

»Vivat Anneke, Anneke Mey!« riefen alle andern Gefangenen. »Das ist ein
wackeres Mädel! Vivat des Regiments Schenkin!«

Es fiel keine schnöde, böse Rede: im Gegenteil, es war, als ob durch das
Erscheinen des Kindes jedes trotzige wilde Herz milder geworden wäre.
Man hätte sie gern auf den Händen getragen, da sie das aber nicht leiden
wollte, suchte man ihr den bequemsten Platz aus und breitete Mäntel
unter ihre Füße, um sie vor der feuchten Kälte der Steinplatten zu
schützen. Eine Bank wurde zerschlagen, um das erlöschende Feuer im Kamin
damit zu nähren.

»So hast du uns nicht verlassen, Anneke!« rief Christoph und hielt ihre
beiden Hände in den seinigen, und der Knecht Erdwin wischte verstohlen
eine Träne aus den grauen Wimpern. »O, wie können wir dir je das
wiedervergelten?«

»Wie könnt ich Euch verlassen? Und wenn sie Euch zum Tode führen, ich
geh' mit Euch!«

Sie saßen beieinander, Christoph und Anneke, neben dem Kamin, und die
Dirne schluchzte und lächelte durch ihre Tränen. Sie vergaßen alles um
sich her, und der alte Wüstemann stand dabei, seufzte tief und schwer
und schüttelte das greise Haupt:

»Jammer, o Jammer!«

Um drei Uhr krähte zum ersten Mal der Hahn, um drei Uhr klopfte Arendt
Jungbluth an die Tür.

»Nun muß ich scheiden!« sagte Anneke. »Gott schütze uns; wenn das
Gericht angeht, steh' ich auf Eurem Wege, Herr.«

»Anneke, Gott lohn's dir, was du an uns tust!«

»Fahre wohl! Fahre wohl, Anneke!« riefen die gefangenen Meuterer. »Gott
segne dich, Anneke!«

Christoph von Denow schlug die Hände vors Gesicht; -- die Tür war hinter
dem jungen Mädchen zugefallen. Im Osten zeigte ein weißer Streif am
Nachthimmel, daß der Morgen nicht mehr fern sei, und der Wind machte
sich auf, fuhr von den Harzbergen nach dem deutschen Meer und verkündete
dasselbe.

       --      --      --      --      --

Sechs schlug die Uhr des Schloßturmes; wieder schossen die Krähen aus
ihren Nestern und umflatterten die Spitze, krochen aber diesmal nicht
wieder zurück in ihre Schlupfwinkel, sondern ließen sich, eine bei der
andern, nieder auf dem Rande der Galerie, welche nahe dem Dach, den Turm
umzieht. Neugierig reckten sie die Hälse und blickten herab in den
dichten weißen Nebel unter ihnen, aus welchem kaum die höchsten Giebel
der Stadt und Festung hervorlugten. Trommelschall erdröhnte auf dem
Schloßhofe und hallte wider von den Wällen, während eine kriegerische
Musik aus der Ferne dem Weckauf der Besatzung antwortete. Auf der
Festung trat die Soldateska unter die Waffen, und in der Heinrichsstadt
verkündete das klingende Spiel, daß die Bürgerschaft in Wehr und
Harnisch aufzog.

Von Zeit zu Zeit löste sich einer der schwarzen Vögel aus der Reihe der
Genossen los und flatterte mit kurzen Flügelschlägen hinein in den
Nebel, als wolle er Kundschaft holen über das Fest, welches ihm drunten
bereitet wurde. Kehrte er zurück, so wußte er mancherlei zu erzählen,
und freudekreischend erhoben sich die andern und wirbelten durcheinander
und überschlugen sich in der grauen Luft, um endlich wieder
zurückzufallen auf ihre Plätze in Reih und Glied.

Gegen sieben Uhr verflüchtigte sich der Schleier, welcher über der Stadt
lag, um sieben Uhr trat alles ins Licht! Vor dem fürstlichen Marstalle
waren die Schranken aufgestellt. Ein mit rotem Tuch bekleideter Tisch
und ebenso überzogene Bänke für den Gerichtsschulzen und die Beisitzer
standen in der Mitte. Das Volk umwogte dicht gedrängt den Platz. Jetzt
zog »mit dem Gespiel« die fürstliche Leibgarde aus dem Schloßtor, den
Graben entlang, und besetzte zwei Seiten der Schranken. Nach ihr rückte
in drei Fähnlein die Bürgerschaft von der Dammfestung, der Heinrichstadt
und dem Gotteslager heran und schloß die beiden andern Seiten ein. Der
Ring war gebildet; die Fahnen wurden zusammengewickelt und unter sich
gekehrt, die Obergewehre mit den Spitzen in die Erde gestoßen, nach
Kriegsgebrauch bei kaiserlichem Malefizrecht.

Abermals entstand eine Bewegung unter der Volksmenge; wieder schritt
ein Zug durch die gebildete Gasse feierlich und langsam vom Schloß her.
Das war der Gerichtsschulze Melchior Reicharts mit seinen einundzwanzig
Richtern, Hauptleuten, Gefreiten und Gemeinen, und dem Gerichtsschreiber
Fridericus Ortlepius die allesamt paarweise in den Ring eintraten.

Zuerst ließ sich der _notarius publicus_ nieder, zur linken Hand an dem
roten Tisch. Er ordnete seine Papiere, guckte in sein Tintenfaß, rückte
das Sandfaß zurecht, und der trübe Himmel und die Krähen auf dem
Schloßturm schauten ihm dabei zu. Er prüfte die Spitze seiner Feder auf
dem Daumennagel, das Murmeln und Murren der tausendköpfigen Menge machte
einer Totenstille Platz; von dem Mühlenturm her erklang ein taktmäßiges
Rasseln und Klirren und verkündete das Nahen der Gefangenen. -- -- -- --

»O mein Gott, hilf ihm und mir!« stöhnte Anneke Mey von Stadtoldendorf,
als an dem Mühlenturm die Pforte sich öffnete und die davor aufgestellte
Reiterwache, die Pferde rückwärtsdrängend, das Volk auseinander trieb.

»Da sind sie! die Meutmacher! die Schufte! Da sind die falschen
Schurken!« ging der unterdrückte Schrei durch das zornige Volk. Aus der
Gefängnispforte hervor glitt ein verwildertes, trotziges oder verzagtes
Gesicht nach dem andern an der zitternden Anneke vorüber.

Und jetzt --

»Christoph!« durchdrang grell und schneidend ein Schrei die schwere
graue Luft, daß der Herzog Heinrich Julius, welcher an einem Fenster
seines Schlosses stand und auf das Getümmel unter sich finster
herabblickte, unwillkürlich den Kopf nach der Richtung hin neigte.

Da schritt er einher, der Junker von Denow, bleich, wankend, gestützt
auf den Arm des getreuen Knechtes Erdwin.

»O Christoph! Christoph von Denow!«

Der junge Reiter erhob das Auge; es haftete auf dem jungen Mädchen,
welches hinter der Reihe der begleitenden Hellebardierer die Hände ihm
entgegenstreckte; -- ein trübes Lächeln glitt über das Gesicht
Christophs, dann schüttelte er das Haupt; er wollte anhalten.

»Hast doch recht gehabt, Anneke!« lachte höhnisch Valentin Weisser,
der Rosenecker. »Waren unsrer doch zu wenig. Puh -- 's ist am End
einerlei -- Kugel oder Strick. Vorwärts, Junker Stoffel; ich tret' dir
sonst die Hacken ab!«

»Vorwärts! vorwärts!« rief der Führer der Geleitsmannschaft -- vorüber
schritt Christoph von Denow. --

Im Ring aber schwuren die Richter mit aufgerichtetem Finger und lauter
Stimme:

»Ich lobe und schwöre, daß ich diesen Tag und alles dasjenige, was vor
diesem Malefizrecht vorkommen wird, urteilen und richten will, es sei
gleich über Leib und Blut, Geld oder Geldeswert, als ich will, daß mich
Gott am Jüngsten Tage richten soll -- den Armen als den Reichen. Will
hierinnen weder Freundschaft noch Feindschaft, Gunst noch Ungunst, weder
Haß, Geschenke, Gaben, Geld ober Geldeswert ansehen, oder mich
verhindern lassen! So wahr mir Gott helfe und sein heiliges Wort!«

Alle Beisitzer saßen darauf nieder an ihren Plätzen, und nur der
Gerichtsschulze blieb stehen und tat eine Umfrage. Darauf verkannte er
das Recht: erstens im Namen der heiligen unzerteilbaren Dreifaltigkeit,
dann im Namen des Fürsten, dem Richter und Angeklagte als Kriegsleute
geschworen hatten, zuletzt kraft seines eignen angeordneten Amts und
Stabes, daß »keiner innerhalb oder außerhalb dem Rechten wolle einreden.
Solle auch niemand einem Richter heimlich zusprechen. Dem Profoß solle
eine freie Gasse gelassen werden, damit er guten Raum habe, damit er
desto baß mit den Gefangenen vom Rechten ab- und zugehen möge, bei Pön
eines rheinischen Gülden in Gold«.

»Derhalben,« fuhr er fort, »wer nun vor diesem Kaiserlichen Recht zu
schicken oder zu schaffen hat, es sei gleich Kläger oder Antworter oder
sonsten einer, der dem löblichen Regiment etwas anzuzeigen hat: die
stehen in den Ring und klagen, wie man pflegt zu klagen und Antwort zu
geben, auf Red und Widerred, wie in Kaiserlichen Rechten der Gebrauch
ist. -- Gerichtswebel, habt Ihr gestern den Profoß, wie auch die
Angeklagten fürgeboten, zitieret und geladen?«

Und der Gerichtswebel stand auf und antwortete: »Herr Schultheiß, ich
habe sie gestern früh mit drei Trommeln an den vier Orten der Welt
zitieret!«

Und des Regiments Profoß, Karsten Fricke, trat in den Ring, und der
Gerichtswebel führt die Angeklagten hinein, jedes Fähnlein für sich
zusammengeschlossen. --



                    VI.


Liege still, Kind,« sagte am zwanzigsten November bei Tagesanbruch auf
der Hauptwache im Schloß zu Wolfenbüttel der Gefreite Arendt Jungbluth.
»Liege ruhig und schlaf weiter: der Morgen ist dunkel und dräuet Schnee.
Es geht noch nicht an.«

Anneke Mey hatte sich auf der harten Holzbank, erschreckt aus tiefem
Traum auffahrend, in die Höhe gerichtet, bei dem Ruf der Wacht draußen,
die zur Ablösung herausrief.

»Schlafe wieder ein, Anneke, ich wecke dich, wenn es Zeit ist,« sagte
Arendt, die Sturmhaube auf den Kopf stülpend.

»Der letzte Tag!« murmelte das Soldatenkind, und das müde Haupt sank
wieder zurück auf das harte Lager, die Augen schlossen sich wieder.

»Hui, der Wind -- Teufel!« brummte Arendt, als die Söldner wieder
zurücktraten in die Wachtstube. »Schläft sie wieder? -- Richtig! ach,
ich wollt', sie verschlief' es ganz. Ruhig, Kerle -- haltet eure Mäuler!
Donner -- ist es nicht grad, als ob der Sturm den alten Kasten einem
über dem Kopf zusammenreißen wollte? Das wird das rechte Wetter sein für
die da draußen im Ring, das bläst ihnen die Urteile vom Munde weg. Wie
sie da liegt! ist das nicht ein Jammer? Ich wollt', sie verschlief' die
böse Stund.«

Wild jagte der Wind die schweren Schneewolken vor sich her und heulte
und pfiff in den Gängen des Schlosses wie der böse Feind, klapperte mit
den Ziegeln, rüttelte an den Fenstern und trieb die Wetterfahnen mit den
Löwen auf den Turmspitzen im Kreise umher, heftiger und heftiger, wie
der Tag zunahm.

Anneke Mey lag noch immer, nicht im Schlaf, sondern in stumpfsinniger
Erschöpfung. Was kein Kriegszug vollbracht hatte, das hatten die letzten
vierzehn Tage getan; sie hatten das Kind gebrochen, es matt und müd
gemacht bis zum Tode. Vergeblich sahen sich diesmal auf ihrem Wege zum
Gericht Christoph von Denow und Erdwin Wüstemann nach dem abgehärmten
Gesicht ihres Schutzengels um.

»Gottlob, gottlob, sie verschläft's!« murmelte Arendt Jungbluth, sich
über das Lager der Armen beugend.

Im Ring, unter dem düstern, schwarzen Himmel mit den jagenden Wolken las
Friedrich Ortlepp, der Gerichtsschreiber, ein Todesurteil nach dem
andern; einen Stab nach dem andern brach der Schultheiß und warf ihn auf
den Richtplatz.

»Gnade Gott der Seelen in Ewigkeit. Amen!« sprach er bei jeder weißen
Rute, welche zerknickt auf den Boden fiel.

Und jetzt -- jetzt der letzte Spruch!

»Auf eingebrachte Klage des Profoßen, Gegenrede des Beklagten,
produzierte Kundschaft und Zeugnis, ist durch einhellige Umfrage zu
Recht erkannt, daß -- =Christoph von Denow= nicht gebührt hat, sich für
einen Vorsprecher bei der vorgesetzten Obrigkeit, noch für einen
Hauptmann aufzuwerfen, noch die Befehle zu vergeben und auszuteilen,
noch die Wacht zu bestellen. Warum er dem Profoß überantwortet werden
soll, welcher ihn in sein Gewahrsam führen und ihn dem Nachrichter
einantworten und befehlen soll, daß er ihn hinausführe und an den
nächsten Galgen hänge und mit dem Strange zwischen Himmel und Erde
erwürge, damit der Wind unter ihm und über ihn durchwehen könne, ihm zu
verwirkter Strafe und andern zum abscheulichen Exempel!«

Wieder fiel der gebrochene Stab zu den anderen auf die Erde.

»Gnade Gott der Seelen in Ewigkeit, Amen!«

Auf die Knie stürzten dreiundachtzig der Verurteilten: »Gnade, Gnade!
Gnade ist besser denn Recht!«

Hochauf richteten sich Christoph von Denow und Erdwin Wüstemann, und der
Junker hob die gefesselte Rechte zum Himmel, während der Wind seine
Locken zerwühlte und die Schneewolken sich öffneten und das weiße
Gestöber wirbelnd herabfuhr:

»Keine Gnade! Recht! Recht! Recht ist besser denn Gnade!«

In den Ring sprang der Profoß mit der Wache und stürzte sich auf die
Gefangenen -- wild und anhaltend brach das Geschrei des Volkes los, die
Kommandoworte erschallten dazwischen, die Trommeln wirbelten, die
Trompeten schmetterten, aus der Erde wurden die Waffen gerissen und hoch
in die Luft geschwungen, die Fähnlein entfalteten sich im Winde. Die
Krähen aber schossen in einem schwarzen Haufen herab von dem Schloßturm
und umflatterten krächzend die Stätte des Gerichts. Gleich dem bewegten
Meer wogte und donnerte das Volk, und durch die Menschenflut kämpfte
sich mit zerrissenen Kleidern, losgegangenen Haarflechten Anneke Mey.

»Christoph! Christoph! O du heiliger Gott im Himmel! verloren!
verloren!«

Dem Herzog am geöffneten Fenster seines Gemachs riß der Sturm den Griff
des Flügels aus der Hand, daß er klirrend zuschlug. Über den Schloßhof
schritt der Gerichtsschultheiß Melchior Reicharts mit den Hauptleuten
Georg Frost, Peter Köhler, Heinrich Jordans und Moritz Ahlemann nach
getaner Pflicht den jungen Fürsten, Zahlherrn und Kreis-Obersten für
die Verurteilten zu bitten. Fridericus Ortlepius trug »fürsichtiglich
und sorgsamlich« die Akten und Protokolle. Tief in die Nacht hinein saß
der Herzog mit den sechs Männern über diesen Papieren. Vierundzwanzig
Todesurteile bestätigte er, und unter diesen befand sich das Christoph
von Denows. Zweiunddreißig der Verurteilten begnadigte er dahin, »daß
sie zur Straf sich verpflichten sollen, im Land zu Ungarn auf dem
Grenzhause Groß-Wardein wider den Erbfeind der Christenheit zu Wasser
und zu Lande, in Sturm und Schlachten jederzeit, wie ehrlichen
Kriegsleuten solches gebührt, sich gebrauchen zu lassen«. --
Siebenundzwanzig Männern wurde auf einen gewöhnlichen »Urfried« das
Leben und die Ehre geschenket und sie ihrem Fähnlein wieder
einverleibt. -- Zweien wurde das Leben und die Ehre ohne Bedingung
geschenkt. Der erste war Erdwin Wüstemann, der andere ein Söldner,
genannt Klaus Rischemann von Calvörde. Alle diese Schlüsse wurden den
Gefangenen noch in derselben Nacht bekannt gemacht.



                    VII.


Der Schnee lag hoch in den Straßen und auf den Plätzen der Stadt und
Festung Wolfenbüttel. Der Sturm hatte sich mit Anbruch des Tages ganz
gelegt, es war wieder still und ruhig geworden, und leise träufelte es
von den Dächern, denn die Luft war warm und mit Feuchtigkeit gefüllt;
mit dumpfem Geräusch bewegte sich das Volk in den Gassen.

Die Fenster der Schloßkirche glänzten rötlich in die trübe
Morgendämmerung herein, und feierlich erklang die Orgel und der Gesang
vieler Menschenstimmen:

    Allein zu dir, Herr Jesu Christ,
    Mein Hoffnung steht auf Erden. --

Im Schein der Lichter und Lampen erglänzte Harnisch an Harnisch in dem
heiligen Gebäude: den Verurteilten sollte ihre letzte Predigt gehalten
und das Abendmahl ihnen gereicht werden. Der junge Herzog saß in seinem
Stuhl, das Gebetbuch vor sich; alle Offiziere der Besatzung waren in
Wehr und Waffen zugegen, und die Wände entlang und im Schiff der Kirche
drängte sich ein bärtiges ernstes Kriegergesicht an das andere. Die
Vierundzwanzig, die sterben sollten, saßen auf einer niedern Bank unter
der Kanzel, auf welcher der Magister Basilius im schwarzen Chorrock mit
der Halskrause stand, bereit, seine Rede über die beiden Schächer am
Kreuz zu beginnen. In einem dunkeln Winkel unter der Orgel stand Erdwin
Wüstemann und hielt die schluchzende Anneke im Arm; um sie her knieten
oder standen die vom Tode losgesprochenen Meuterer, denen man die
Fesseln abgenommen hatte.

Und jetzt schwieg die Orgel und der Gesang. Das Wort des Evangelisten
Lukas wurde gelesen:

»Aber der Übeltäter einer, die da gehängt waren, lästerte ihn und
sprach: Bist du Christus, so hilf dir selber und uns! -- Da antwortete
der andere, strafte ihn und sprach: Und du fürchtest dich auch nicht vor
Gott, der du in gleicher Verdammnis bist? Wir sind billig darinnen, denn
wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts
Ungeschicktes gehandelt! -- Und er sprach zu Jesu: Herr, gedenke an
mich, wenn du in dein Reich kommst! -- und Jesus sprach zu ihm:
Wahrlich, ich sage dir, heut wirst du mit mir im Paradiese sein!« --

Überlaut riefen bei diesen letzten Worten des Textes einige der
Verurteilten: »Das helfe uns der allmächtige Gott!« und hoben die
kettenklirrenden Hände gefaltet hoch empor. Das Auge Christoph von
Denows aber leuchtete plötzlich in einem Glanz, welcher darin bereits
für immer erloschen schien. Hatte er eine Vision? Rief ihm eine süße
bekannte Stimme von oben? Erschien ihm winkend die tote Mutter?

Christoph von Denow war zum Sterben bereit. --

»Gott, Gott, laß so nicht das Haus Denow zu End kommen!« stöhnte in
seinem Winkel Erdwin, der Knecht. »Herr, schenke du ihm einen adeligen
Tod! Laß diesen Kelch an mir vorüber gehen!«

»Er soll mir den Kopf zertreten und über meinen leblosen Leib weggehen,
wenn er mich nicht hören will!« sagte Anneke Mey tonlos.

Und Dominus Basilius Sadler begann seine Buß- und Trostpredigt und
teilte sie in die zwei Punkte:

Erstlich, wie sich der »heilige« Schächer am Kreuz in einer letzten Not
gehalten.

Zum andern, wie herrlich ihn Christus getröstet habe.

Der Himmel im Osten aber färbte sich immer purpurner, und die Lichter
und Lampen der Kapelle erblaßten mehr und mehr vor dem Glanz, welchen
Gott über die winterliche Welt leuchten ließ. Die Gefangenen neigten die
Häupter tiefer und tiefer.

»-- Euer Weib und Kinder befehlet ihr, die ihr welche habt, Gott dem
Allmächtigen, der ist der Waisen Vater und der Witwen Richter. Ist schon
dieser Tod vor der Welt schmählich, so gedenket, wenn ihr euch bekehret,
daß ihr Gottes Kinder seid, dann wird solch Leiden ehrlich und herrlich.
Denn der Tod seiner Heiligen ist wert gehalten vor dem Herrn.« --

»Einen ehrlichen Tod! o Gott, schenke ihm einen adeligen Tod!« murmelte
Erdwin, der Knecht.

»So gebe Gott der Allmächtige euch allen die Gnade seines heiligen
Geistes, daß ihr euer' Sünd von Herzen erkennt und euch leid sein
lasset, euch im wahren Glauben zu Christo wendet und darin bis ans Ende
verharret, euer' Seel in Geduld fasset, allen Menschen von Herzen
vergebet und verzeihet, heut, diesen Tag, Gott eure Seele opfert und
überantwortet und am großen Tag des Herrn mit Freuden auferstehet und
mit Leib und Seele ewig lebet! Amen, Amen, Amen!«

Der Sand war verlaufen in der Uhr auf der Kanzel. Der Herzog verließ mit
seinen Hofbeamten seinen Stuhl, Anneke Mey verschwand von der Seite
Erdwins, ohne daß dieser es bemerkte; -- unter den Klängen des alten
traurigen Chorales: Wenn mein Stündlein vorhanden ist -- wurde den
Verurteilten das Abendmahl gereicht.

Nun war auch das geschehen; in die letzten Klänge der Orgel mischte sich
grell und schneidend ein anderer Klang -- der Schall des
Armensünderglöckchens: Der Henker wartete an der Tür des Hauses Gottes!

Im langsamen Zug traten die Verurteilten und Gefangenen, von ihren
Wächtern umgeben, hinaus aus der Schloßkirche, vor welcher sie die
harrende Menge mit wildem Geschrei und Droh- und Schmähworten empfing.
Der schwere Gang begann, in das goldne Morgenrot hinein, über den
Schloßplatz, die Dammbrücke, durch die Heinrichsstadt dem Kaisertor zu.
Alle Gassen, durch welche der Zug ging, waren mit herzoglichen Reitern
und den gewaffneten Bürgern besetzt, um den Andrang des Volks zu
bändigen.

Vor dem Kaisertor waren die vier Galgen gebaut, woran die vierundzwanzig
Leben enden sollten. Fast eine halbe Stund verging, ehe die Verurteilten
unter ihnen standen. Der Ring war geschlossen auf zwei Seiten von den
Hellebardierern, auf den beiden andern Seiten von den Musketenschützen,
deren Röhre auf den Gabeln lagen, deren glimmende Lunten zum
augenblicklichen Gebrauch aufgeschroben waren. Dicht vor dem Gefreiten
Arendt Jungbluth hielten sich Erdwin Wüstemann und der Junker Christoph
von Denow.

Der Alte hatte den Arm um seinen jungen Herrn geschlungen, und dieser
das Haupt an die Brust des treuen Knechts gelegt. Sie sprachen leise
zueinander.

»Weiß nicht, wo sie geblieben ist! weiß nicht, wo sie bleibt!« sagte der
Alte.

»Sie hat mich nicht sterben sehen wollen; -- 's ist auch besser so! O
schütze sie -- halte sie, trag sie auf den Händen und im Herzen und
verlaß sie nie und nimmer -- ich will meiner Mutter von ihr sagen, wenn
ich zu ihr komm'.«

»O Junker, Junker, und Euer Vater« --

»Vergiß nicht, was du ihm versprochen hast.«

»Es wird geschehen, so wahr mir Gott helfe!« sagte dumpf der Alte.

»Schau, es geht an -- da hast du den Ring -- mein Schwert liegt versenkt
im Moor, es ist ein gutes, tadelloses Schwert geblieben! -- Ihr sag -- o
Anneke! Anneke!« Der Junker brach ab; er vermochte es nicht, weiter zu
sprechen.

Unterdessen war eine Totenstille in der Menschenmenge eingetreten, die
aber jedesmal, wenn die Henker einen der Meuterer des Reichsheeres von
der Leiter stießen, in ein gräßliches, langanhaltendes Geheul, durch
welches scharf das Wirbeln der Trommel klang, überging. -- --
Dreiundzwanzig Mal hatte das Volk aufgeschrien. --

»Christoph von Denow!« rief nun der Profoß mit lauter Stimme.

Zum letztenmal lagen sich Christoph und Erdwin in den Armen.

»Lebe wohl! lebe wohl!« flüsterte der erste -- »vergiß nicht!« --

»So gnade Gott mir und Euch!« schrie der Knecht Wüstemann und strich die
langen greisen Haare aus der Stirn zurück. Der Junker von Denow stand
am Fuße der Leiter!

Er drückte die Hand auf das Herz und setzte den Fuß auf die erste
Staffel: »O Anneke, süße Anneke!«

Der Gedanke kam ihm, er würde sie erblicken in der Menge, welche wieder
in unheimlichster Stille den Richtplatz bedeckte; mit einem Sprung war
er oben an der Seite des Henkers, der ihn mit dem Strick in der Hand
erwartete. Er stieß die Hand desselben zurück -- seine Augen schweiften
über all die Tausende emporgerichteter Gesichter. --

»O Anneke Mey, liebe Anneke, wo bist du? wo bist du? weshalb hast du
mich verlassen?!«

Wieder streckte der Henker die Hand nach ihm aus; er hielt ein Blech,
auf welchem die Worte standen »Meutmacher und Meineidiger« und wollte es
dem Verurteilten an einem Bande um den Hals werfen.

»Lebe wohl, süße Anneke Mey!« flüsterte Christoph von Denow; er schlug
die Hand des Henkers abermals zur Seite, klirrend fiel das Blech, die
Leiter nieder, zur Erde. --

Mit einem wilden, entsetzlichen Schrei sprang Erdwin Wüstemann einen
Schritt zurück, mit einem Griff riß er das Feuerrohr aus den Händen
Arendt Jungbluths und an seine Wange. Der Schuß krachte -- »Gnade Gott
mir und dir!«

»Dank, Erdwin -- hast -- Wort gehalten!« sprach Christoph von Denow. Er
schwankte -- breitete die Arme aus: »Lebe -- wohl -- süße -- Anneke!«
Der entsetzte Henker wollte ihn halten, aber im dumpfen Fall stürzte der
Körper die Leiter herab in den blutigen Schnee.

Aufbrüllte die Menge und tobte durcheinander, der Ring löste sich -- die
Offiziere, die Beamten, der Gewaltiger stürzten sich auf den Knecht
Erdwin, welcher regungslos dastand, das abgeschossene Rohr in der Hand.

Und jetzt ein neues Geschrei von der Stadt her: »Haltet, haltet!«

Ein Reiter mit einem Papier in der Hand, im Galopp ansprengend! Ihm nach
ein zweiter Reiter, vor sich auf dem Pferd ein halbohnmächtiges,
todtbleiches Mädchen. --

»Halt, halt! Befehl, den Verurteilten Christoph von Denow zurückzuführen
ins Gewahrsam!«

Anneke Mey leblos auf dem leblosen Körper des Erschossenen -- Erdwin
Wüstemann besinnungslos in den Armen Arendt Jungbluths -- -- --
Trompetenschall von der Torwache; von der Stadt her eine neue
Reiterschar: »Der Herzog! der Herzog! -- Zu spät! zu spät!« -- -- -- --

In dem wiedergebildeten Ring hielt der junge Fürst mit seinem Gefolge;
vor ihm stand barhäuptig der Profoß neben der schrecklichen Gruppe am
Boden und erzählte das Vorgefallene. Als er geendet, stieg der junge
Fürst ab von seinem Hengst und näherte sich dem treuen Knecht des Hauses
Denow:

»Weshalb hast du das getan?«

Der Angeredete blickte irr und wirr im Kreise umher, antwortete nicht,
sondern brach nur in ein herzzerreißendes Gelächter aus.

Der Herzog legte die Hand an die Stirn; -- dann wandte er sich:

»Hebt doch das Kind von der Leiche!«

Der Leutnant von der Festung, Johannes Sivers, beugte sich nieder, um
dem Befehl nachzukommen. Es gelang ihm mit Mühe:

»O gnädiger Gott, tot, tot, fürstliche Gnaden!«

Ein dumpfes Gemurmel ging durch die lauschende Menge; der Fürst schritt
finster sinnend einige Minuten auf und ab. Dann hob er das Haupt:

»Bei meinen Vätern, ich glaub', da ist ein bös Ding getan! leget die
Dirne und den toten Knaben auf die Gewehrläufe -- es ist Unsere Meinung
und Wille, daß das Gericht wieder beginne. Wir sind entschlossen,
selbsten im Ring zu sitzen!«

Während dieser letzten Worte hatte sich Erdwin Wüstemann langsam
aufgerichtet; jetzt stand er wieder fest auf den Füßen. Der Herzog
bemerkte es, er legte ihm die Hand auf die Schulter:

»Ihr habet hart und schnell in unser Gericht eingegriffen. Stehet zu mir
nun auch im Ring, daß die Wahrheit an den Tag kommt! Nachher, wenn's
sich ausgewiesen hat, wie ich es mir zusammendenke, wollen Wir, daß Ihr
die dort gen Ungarn führet als Unser Ehrbarer, Mannhafter und Getreuer!
Höret Ihr, Hauptmann Erdwin Wüstemann?! Nun hebet die Leichen und rühret
die Trommeln -- fort! fort!«

Über der blutigen Morgenröte hatten sich die Wolken wieder dunkel
zusammengezogen. Wieder sanken leise einzelne weiße Flocken herab. Sie
mehrten sich von Augenblick zu Augenblick und deckten bald, einem
Leichentuch gleich, die Körper Christophs und Annas, wie sie durch die
Gassen der Stadt Wolfenbüttel, dem Zuge der Krieger und Bürger voran,
dicht hinter dem Gefolge des Herzogs, welcher mit gesenktem Haupte
vorausritt, der Gerichtsstätte am Schloß zugetragen wurden. Der alte
Knecht Erdwin ging neben seinem jungen Herrn her; aber er wußte nichts
davon -- dunkel war es in ihm und um ihn! --

=So starb der Junker Christoph von Denow eines adeligen Todes!=



    *********************************************
    *                                           *
    *               Ein Geheimnis               *
    *                                           *
    *   Lebensbild aus den Tagen Ludwigs XIV.   *
    *                                           *
    *********************************************



                    I.

          In der Gasse Quincampoix.


Wenn man bedenkt, was für wunderliche Geschichten in dieser Welt
tagtäglich geschehen, so muß man sich sehr wundern, daß es immerfort
Leute gegeben hat und noch gibt, welche sich abmühten und abmühen,
selbst seltsame Abenteuer zu erfinden und sie ihren leichtgläubigen
Nebenmenschen durch Schrift und Wort für Wahrheit aufzubinden. Die
Leute, die solches tun, verfallen denn auch meistens -- wenn sie ihr
leichtfertig Handwerk nicht ins Große treiben und was man nennt große
Dichter werden, -- der öffentlichen Mißachtung als Flausenmacher und
Windbeutel, und alle Vernünftigen und Verständigen, die sich durch ein
ehrlich Handwerk ernähren, als wie Prediger, Leinweber und Juristen,
Bürstenbinder, Ärzte, Schneider, Schuster und dergleichen, blicken mit
mitleidiger Geringschätzung auf sie herab, und das mit Recht!

So sage ich denn reu- und wehmütig _confiteor, confiteor; -- mea culpa,
mea culpa!_ so beginne ich denn meine -- =wahre Geschichte=.

Es war in dem durch die Seeschlacht von La Hogue für das Glück und den
Glanz des französischen Königs und Volkes so unheilvollen Jahre 1692.
Viel Not und Elend herrschte im Lande; in Guienne, Bearn, Languedoc und
der Dauphinée starben die Menschen zu Tausenden vor Hunger; Bankerotte,
greuliche Mordtaten, Aufstände waren an der Tagesordnung; -- es war, als
wolle es abwärts gehen mit dem großen Louis. Es regnete, und der
Novemberwind fuhr in kurzen Stößen scharf über die Stadt Paris und durch
die Gasse Quincampoix, welche letztere gar wüst, schmutzig und
verwahrlost ausschauete. Und sah die Gasse Quincampoix an diesem düstern
Novembernachmittag häßlich aus, so gewährten die Menschen, welche sie
bevölkerten, einen noch schlimmern Anblick. War es nicht, als ob das
allgemeine Unglück jedem Gesicht seinen Stempel aufgedrückt habe? -- O
wie verkommen erschien diese französische Nation, welche sich für die
erste der Welt hielt.

Vier Uhr schlug's, als ein junger Mensch von ungefähr achtundzwanzig
Jahren, hager, bleichgelblich von Gesicht, schwarzhaarig, schwarzäugig,
in luftigen, ärmlichen, schäbigen Kleidern, in der Gasse Quincampoix in
die Kneipe zum Dauphinswappen trat, um seine letzten Sols an eine
Mahlzeit zu wenden. =Stefano Vinacche= hieß dieser junge Mann; ein
Neapolitaner war er von Geburt, ein Abenteurer vom reinsten Wasser. Als
er in die Gargotte eintrat, herrschte in derselben ein wahrer
Höllenlärm; ein Sergeant vom Regiment Villequier war mit einem Kornet
vom Regiment Ruffey über dem Spiele in Streit geraten, ein
Perückenmacher zankte mit einem Lakaien der Prinzessin von Conti über
die Frage: ob es recht sei, daß Monsieur de Pomponne, der
Staatsminister, so viel einzunehmen habe, als ein Prinz von Geblüt; --
andere Gäste unterhielten sich über andere Gegenstände mit so viel Lärm
als möglich. Im Hinterzimmer, welches an die Kneipstube grenzte, war ein
äußerst hitziger Wortkampf ausgebrochen zwischen dem Wirt zum
Dauphinswappen, Claude Bullot, und seiner hübschen galanten Tochter, --
kurz, alles ging drunter und drüber, und nur Margot die Kellnerin, eine
Picarde, bewahrte ihren Gleichmut, blickte vom Kamin aus mit
untergeschlagenen Armen in das Getümmel und gab Achtung, daß dem
Sergeanten und dem Kornet jede zerbrochene Flasche, jedes zertrümmerte
Glas richtig angekreidet wurden. Margot die Picarde wußte, daß im
Notfall die Marechaussée in der Gaststube alles schon ins Gleichgewicht
bringen würde, und was im Hinterzimmer vorging, zwischen ihrem Herrn und
der Mademoiselle, machte ihr das höchste Vergnügen. --

Am Kamin legte Margot die Picarde dem Neapolitaner das Kuvert, und der
Fremde war allzu ausgehungert und allzu naß, um anfangs an etwas anderes
zu denken, als den Hunger aus dem Magen und die Kälte aus den übrigen
Gliedern zu verjagen. Ruhig setzte er sich auf den ihm angewiesenen
Platz, aß und trank, trocknete seine Kleider, bis er allgemach wieder
auflebte und fähig wurde, seine Aufmerksamkeit den Vorgängen in seiner
Umgebung zuzuwenden. Der Sergeant vom Regiment Villequier erhielt
richtig einen Degenstoß in die Schulter, verhaftet wurde darüber der
Kornet vom Regiment Ruffey; die Bürger, Lakaien, Diebe und Tagediebe
zerstreuten sich mit einbrechender Dämmerung, um sich vor der Dunkelheit
zu retten, oder in der Dunkelheit ihren lichtscheuen Geschäften
nachzugehen. Es wurde still in der Gargotte, nur im Hinterzimmer konnte
man sich immer noch nicht beruhigen. In der Tür, welche auf die Gasse
führte, stand die Kellnerin Margot und blickte in den Regen und die
Nacht hinaus, das Feuer im Kamine prasselte und knatterte und warf
seinen roten Schein über die Tische und Bänke des weiten Gemaches, die
trübe Hängelampe qualmte an der geschwärzten Decke; niemand störte jetzt
mehr den jungen Neapolitaner in seinen trüben Gedanken. Mechanisch
klimperte er mit den wenigen Geldstücken in seiner Tasche; -- was sollte
er beginnen, um nicht Hungers zu sterben, um nicht in den Gassen dieses
schmutzigen, kalten, stinkenden Paris zu erfrieren? »O Neapel, Neapel!«
seufzte Stefano Vinacche.

Jawohl, etwas anderes war es, eine Nacht obdachlos am Strande des
tyrrhenischen Meeres, ein anderes, eine Nacht obdachlos am Ufer der
Seine zuzubringen. Eine Art stumpfsinniger Schlaftrunkenheit überkam den
jungen Italiener, seine Augen schlossen sich unwillkürlich, und immer
dumpfer und verworrener vernahm er das Schluchzen der Mademoiselle
Bullot und die kreischende Stimme des zornigen Vaters.

Aber was war das? Plötzlich schwand jedes Zeichen von Ermüdung, von
Erschöpfung an dem Italiener. Vorgebeugt saß er auf seinem Stuhle und
horchte mit der gespanntesten Aufmerksamkeit nach der Tür hin, welche in
das Hinterzimmer führte. Das Wechselgespräch zwischen Vater und Tochter
war dem Fremden auf einmal interessant geworden durch einen Namen, der
soeben mehrere Male darin vorgekommen war.

Immer gespannter horchte Vinacche.

Hatte nicht Meister Claude Bullot, ehe ihm Monseigneur der Herzog von
Chaulnes die Kneipe zum Dauphinswappen einrichtete, als Seifensieder
Bankerott gemacht?

War nicht Mademoiselle Bullot ein reizendes Schätzchen, dem man schon
etwas zu Gefallen tun konnte?

Hoch spitzte Stefano Vinacche die Ohren beim Namen des Herzogs von
Chaulnes.

»Oho, Stefano, solltest du da unvermutet in den Honigtopf gefallen sein?
Oho, Glück geht immer über Verstand, -- _va' piu un' oncia di fortuna,
che una libra di sapere_. Achtung, Achtung, Vinacche!«

Mancherlei sprach der Vater im Hinterzimmer der Kneipe zum Wappen des
Dauphins. Mancherlei sprach das Töchterlein dagegen; immer fröhlicher
rieb sich Stefano die Hände, bis endlich die Verbindungstür mit Macht
aufgerissen wurde und Mademoiselle -- _éplorée_ in das Schenkzimmer
stürzte. Hinter ihr erschien der zornige Papa, einen zusammengedrehten
Strick in der Hand:

»Warte, Kreatur!«

Stefano Vinacche wußte schon längst, was er zu tun hatte. Er warf sich
auf den ergrimmten Gargottier und packte seinen erhobenen Arm.

»Monsieur?!«

»Monsieur!«

»Laßt mich frei! was fällt Euch ein?«

»Ich leid's nicht, daß Ihr Mademoiselle mißhandelt; -- tretet hinter
mich, Mademoiselle!«

»Margot, Margot!« rief endlich der Wirt zum Dauphinswappen.

Margot erschien, stemmte aber nur die Arme in die Seite und sah der
Szene zu, ohne ihrem Herrn zu Hilfe zu kommen.

»Haltet ihn, um Gottes willen, haltet ihn, er wird mich ermorden, wenn
Ihr ihn freilaßt!« rief Mademoiselle Bullot.

»Seid ruhig, Schönste; er soll Euch nichts zuleide tun. Pfui, schämt
Euch, Monsieur, wie könnt Ihr eine liebenswürdige Tochter also
behandeln?«

»Ich frage Euch zum letztenmal, wollt Ihr mich loslassen?«

»In Ewigkeit nicht, wenn Ihr mir nicht den Strick gebt, Signor, und
versprecht artig zu sein gegen die Damen, Signor!«

»Morbleu!« schrie der Wirt zum Dauphinswappen, und der Himmel weiß, was
geschehen wäre, wenn nicht der Eintritt eines in einen Mantel
gewickelten Mannes der Szene ein Ende gemacht hätte.

Der Mantel fiel zur Erde, und Wirt und Töchterlein und Kellnerin und
Italiener riefen mit einer Stimme:

»Monseigneur!«

Der Eingetretene war Karl d'Albert, Herzog von Chaulnes, Pair von
Frankreich, Vidame von Amiens, ein ältlicher Mann, dem man den »großen
Herrn« nicht im mindesten ansah, woran der bürgerliche Anzug durchaus
nicht schuld war; ein Mann, von welchem einige Jahre später ein
deutscher Schriftsteller sagte: »Er erwartet den Tod mitten in seinen
Vergnügungen; er ist freigebig ohne Unterschied und von einem sehr
abgenutzten Gehirne.«

»Holla, das geht ja lustig her!« rief der Herzog. »_Notre Dame de
Miracle_, und auch Vinacche dabei! Sagt mir um aller Teufel willen --«

Mademoiselle Bullot ließ ihn nicht aussprechen; sie eilte auf den hohen
Herrn zu und -- warf sich an seinen Hals, schluchzend, Gift und Galle
speiend:

»Monseigneur, ich halt's nicht mehr aus; Monseigneur, errettet mich aus
den Händen meines Vaters! Wäre dieser edle junge Mann eben nicht
dazwischen gekommen, er hätte mich gewißlich zu Tode geschlagen.«

»Wieder das alte Lied? Bullot, Bullot, ich frage Euch um Gottes willen,
glaubt Ihr in der Tat, ich habe Euch Eurer roten Nase wegen zum
Eigentümer dieses Dauphinswappens gemacht? Ich sage Euch, auf den Knieen
solltet Ihr Eure liebenswürdige Tochter verehren; -- _notre Dame de
Miracle_, ich sage Euch zum allerletzten Male, behandelt Mademoiselle,
wie es sich ziemt, oder --«

»O Monseigneur!« flehte Meister Claude, welcher seinen Strick längst
ganz verstohlen in den Winkel geworfen hatte und katzenbuckelnd so
gemein und niederträchtig aussah, wie man unter der Regierung des
großen Louis nur aussehen konnte. »O Monseigneur, ich versichere Euch,
=sie= hat's darauf abgesehen, ihren unglückseligen Vater in ein
frühzeitig Grab zu bringen. Monseigneur, Ihr kennt sie nur von der einen
Seite; aber ich -- o Monseigneur!« --

»Still! Ihr seid ein Schurke, und Mademoiselle ist ein Engel! --
beruhige dich, Kind --«

»Monseigneur, er ist zu boshaft. Monseigneur, wenn Ihr mich wirklich
liebt, so laßt mich nicht in seiner Gewalt.«

»Ruhig, ruhig, süßes Kind. Was ist denn nur eigentlich vorgefallen?«

Ja, was war vorgefallen?

Eine Zungenfertigkeit sondergleichen entwickelten Mademoiselle Bullot
und Meister Claude Bullot gegeneinander, doch haben wir mit dem
Ausgangspunkte des Streites nicht das mindeste zu schaffen und brauchen
nur zu sagen, daß der Herzog von Chaulnes, obgleich er im Grunde seines
Herzens dem erzürnten Papa recht geben mußte, in Anbetracht seiner
zarten Stellung zu Mademoiselle sich auf deren Seite stellte. Sehr
ärgerlich war der Herzog von Chaulnes! In äußerst lebendiger Stimmung
war er durch die Gasse Quincampoix zum Dauphinswappen geschlichen, nun
fand er statt Ruhe und Behagen, Unzufriedenheit und Streit; wo er
Lächeln und Lachen erwartet hatte, mußte er Tränen trocknen; -- _notre
Dame de Miracle_, es war zu ärgerlich!

»Etienne,« sagte der Herzog zu Vinacche, »Etienne, ich bin dieses Lärms
müde; ich will nach Haus und du magst mit mir kommen. Meister Claude,
ich versichere Euch meiner gnädigsten Ungnade! Mademoiselle, Eure
rotgeweinten Augen betrüben mich sehr -- gute Nacht, Mademoiselle --
dazu zweihundert Louisdor im Landsknecht verloren -- kommt, Etienne
Vinacche, Ihr mögt mit mir zum Hotel fahren, ich habe Euch etwas zu
sagen; ich habe eine Idee!«

Vergebens hing sich Mademoiselle Bullot an den Arm des Herzogs mit den
süßesten Schmeicheleien und Liebkosungen. Er machte sich los, streckte
dem niedergeschmetterten Wirt zum Dauphinswappen eine Faust entgegen,
ließ sich von Vinacche den Mantel wieder um die Schultern legen und
verließ, im höchsten Grade mißmutig gestimmt, mit seiner »Idee« die
Gargotte, in welcher nach seinem Abzuge der Tanz zwischen Vater und
Tochter von neuem anging, doch diesmal mit allem Vorteil auf Seiten von
Mademoiselle. Meister Claude Bullot sah ein, daß er ein Esel -- ein
gewaltiger Esel war; demütig kroch er zu Kreuze und nahm jede Injurie,
welche ihm das Töchterlein an den Kopf warf, mit gekrümmtem Rücken in
Empfang.

Unterdessen wateten mühsam der Herzog und der Italiener durch den
Schmutz und die Gefahren der Gassen von Paris, bis sie an einer Ecke zu
der harrenden Karosse des Herzogs gelangten. Mit tiefen Bücklingen riß
der Lakai den Wagenschlag auf.

»Steig hinten auf, Etienne; ich habe mit dir zu reden,« sagte der Herzog
und warf sich in die Kissen seiner Kutsche.

»Achtung, Stefano, jetzt mag's in deinen Topf regnen!« murmelte der
schlaue Neapolitaner, und schwerfällig setzte sich die Karosse in
Bewegung.



                    II.

                   Gold.


Während vor dem flackernden Kaminfeuer in seinem Hotel der Herzog von
Chaulnes dem obdachlosen Vagabunden Stefano Vinacche den annehmbaren
Vorschlag tut, Mademoiselle Bullot, das liebenswürdige Erzeugnis der
Gasse Quincampoix, zu -- heiraten und dadurch nicht nur sich selbst,
sondern auch Monseigneur aus mancherlei ärgerlichen Verdrießlichkeiten
des Lebens herauszureißen, wollen wir erzählen, wer Stefano Vinacche
eigentlich war. Im Jahre 1689 war der junge Neapolitaner als Lakai im
Gefolge des Herzogs, dem er zu Rom mancherlei Dienste kurioser Art
geleistet haben mochte, nach Frankreich gekommen, ohne jedoch in diesem
Lande anfangs die Träume, welche ihm seine südliche Phantasie
vorspiegelte, zu verwirklichen. Es wird uns nicht gesagt, was ihn im
folgenden Jahre schon aus dem Dienste seines Gönners trieb, und ihn
bewog, sich als gemeiner Soldat in das Regiment Royal-Roussillon
aufnehmen zu lassen. Wir wissen nur, daß er im Jahre 1691 dem
Regimentsschreiber Nicolle, seinem Schlafkameraden, einige
Offiziersuniformen, welche derselbe ausbessern sollte, stahl und mit
ihnen desertierte, welches Wagestück aber fast übel abgelaufen wäre. Auf
dem Wege nach Paris, der Stadt, nach welcher von jeher eine dumpfe
Ahnung künftiger Geschicke das seltsame Menschenkind trieb, gefangen und
als Fahnenflüchtiger ins Gefängnis geworfen und zum Tode verurteilt,
entging er nur durch Verwendung des Grafen von Auvergne dem Galgen. Im
nächsten Jahre in Freiheit gesetzt, machte sich Stefano Vinacche von
neuem auf den Weg nach Paris, und haben wir seiner Ankunft in der
Gargotte zum Wappen des Dauphins in der Gasse Quincampoix soeben
beigewohnt. --

Ei, wie wunderlich, wunderlich spinnt sich ein Menschenleben ab! Wir
armen blinden Leutlein auf diesem Erdenballe wandern freilich in einem
dichten Nebel, der sich nur zeitweilig ein wenig hier und da lüftet, um
im nächsten Augenblicke desto dichter sich wieder zusammenzuziehen. Wir
getriebenen und treibenden Erdbewohner haben freilich nur eine dumpfe
Ahnung von dem, was im Getümmel ringsumher vorgeht. Warum sollten wir
uns auch in der kurzen Spanne Lebenszeit, die uns gegeben ist, viel um
andere Leute bekümmern, da wir doch so viel mit uns selbst zu tun haben?
Über allen Nebeln ist Gott; der mag zusehen, daß alles mit rechten
Dingen zugeht; der mag acht geben, daß sich der Faden der Geschlechter,
welchen er durch die Jahrtausende von dem Erdknäuel abwickelt, nicht
verwirrt. Nur weil sie abgewickelt werden, drehen sich Sonne, Mond,
Sterne; -- von jeder leuchtenden Kugel läuft ein Faden zu dem großen
Knäuel in der Hand Gottes, zu dem großen letzten Knäuel, in welchem
jeglicher Knoten, der unterwegs entstanden sein mochte, gelöst sein
wird, in welchem alle Fäden nach Farben und Feinheit harmonisch sich
zusammenfinden werden.

Da ist solch ein Knötlein im Erdenfaden! wir finden es in unsrer
Erdgeschichte am Ende des siebenzehnten und Anfang des achtzehnten
Jahrhunderts nach Jesu Geburt, wo viel Sünde, Schande und Verderbnis
sich häßlich ineinander schlingen, wo Krieg und Sittenlosigkeit das
abscheulichste Bündnis geschlossen haben, daß das jetzige Gechlecht
schaudernd darob die Hände über dem Kopfe zusammenschlägt.

Der Erzähler aber, des letzten großen knotenlosen Knäuels in der Hand
Gottes gedenkend, schlägt nicht die Hände über dem Kopfe zusammen; --
den Handschuh hat er ausgezogen, mutig in die Wüstenei hineingegriffen,
einen längst begrabenen, vermoderten, vergessenen Gesellen
hervorgezogen. Da ist er -- =Stefano Vinacche= -- späterhin Monsieur
Etienne de Vinacche, großer Arzt, berühmter Chemiker, -- Goldmacher,
nächst Samuel Bernard der reichste Privatmann seiner Zeit!...

»Also Etienne,« sprach der Herzog von Chaulnes zu dem halb verhungerten,
obdachlosen Vagabunden, »eine allerliebste Frau und eine vortreffliche
Aussteuer....«

»_Servitore umilissimo!_«

»Und, Etienne, eine Empfehlung an meinen Freund, den Herzog von Brissac.
Ihr geht nach Anjou, -- lebt auf dem Lande, wie die Engel _à la Claude
Gillot_, -- ich besuche Euch -- stehe Gevatter --«

»Ah!« machte der Italiener mit einer unbeschreiblichen Bewegung des
ganzen Oberkörpers.

»_Plait-il?_«

»O nichts, Monseigneur!« sagte der Italiener. »Ihr seid mein
gnädigster, gütigster Herr und Gebieter.« Er machte eine Verbeugung bis
auf den Boden.

»Wann soll die Hochzeit sein, Monseigneur?«

»So schnell als möglich -- ach!«

»Monseigneur seufzt?!« rief Stefano schnell. »Noch ist's Zeit, daß
Monseigneur Sein Wort zurücknehme; Mademoiselle Bullot ist ein reizendes
Mädchen; aber wenn Monseigneur die hohe Gnade haben wollte, mich wieder
zu seinem Kammerdiener zu machen --«

»Nein, nein, nein, es bleibt dabei, Vinacche; Ihr heiratet die Schöne,
und ich -- _ah notre Dame de Miracle_ -- ich will hingehen und sorgen,
daß Madame von Maintenon und der Pater La Chaise davon zu hören
bekommen. Also geht, Vinacche; bis zur Hochzeit gehört Ihr wieder zu
meinem Haus. Der Intendant soll für Euch sorgen.«

»Monseigneur ist der großmütigste Herr der Welt!« rief Vinacche, dem
Herzog die Hand küssend. Unter tiefen Bücklingen schritt er rücklings
zur Tür hinaus, und tief seufzend blickte ihm sein Gönner nach.

Als sich die Tür hinter dem Italiener geschlossen hatte, murmelte
dieser: »_Corpo di Bacco_, Achtung, Achtung, Vinacche, Stefano mein
Söhnchen! Halte die Augen offen, mein Püppchen! Ist's mir nicht
versprochen bei meiner Geburt, daß ich vierspännig fahren sollte in der
Hauptstadt der Franzosen?!«

Drinnen rieb sich der Herzog die Stirn und ächzte:

»Ach, Madame von Maintenon ist eine große Dame! _Vive la messe!_«

Acht Tage nach dem eben Erzählten war eine Hochzeit in der Gasse
Quincampoix. Der Wirt zum Dauphinswappen Claude Bullot verheiratete zu
seiner eigenen Verwunderung und zur Verwunderung sämtlicher Nachbaren
und Nachbarinnen seine hübsche Tochter mit einem ganz unbekannten jungen
Menschen, der nicht einmal ein Franzose war. Mancherlei Glossen wurden
darüber gemacht, und allgemein hieß es, Mademoiselle Bullot sei eine
Törin, welche nicht wisse, was man mit einem hübschen Gesicht und
tadellosen Wuchs in Paris anfangen könne.

Da aber Mademoiselle Bullot und Stefano Vinacche mit ziemlich vergnügten
Mienen ihr Schicksal trugen, so mochten Papa und Nachbarschaft nach
Belieben sich wundern, nach Belieben Glossen machen. Sämtliche
Dienerschaft des Herzogs von Chaulnes verherrlichte die Hochzeit durch
ihre Gegenwart; Flöten und Geigen erklangen in der Gargotte zum Wappen
des Dauphins. Man sang, jubelte, trank auf das Wohl der Neuvermählten
bis tief in die Nacht. Zuletzt artete das Gelage nach der Sitte der Zeit
in eine wahre Orgie aus; blutige Köpfe gab's, und zum Schluß mußte der
Polizeileutnant einschreiten und die ausgelassene Gesellschaft
auseinander treiben. Am folgenden Tage machte das junge Paar sich auf
den Weg zum Gouverneur von Anjou, dem Herzog von Brissac, einem »armen
Heiligen, dessen Name nicht im Kalender steht«.

Ein tüchtiges Schneegestöber wirbelte herab, als der Wagen der
Neuvermählten hervorfuhr aus der Gasse Quincampoix. Auf der Schwelle
seiner Tür stand der Vater Bullot mit der Kellnerin Margot, und beide
blickten dem Fuhrwerk nach, so lange sie es sehen konnten. Dann zog der
Wirt zum Dauphinswappen die Schultern so hoch als möglich in die Höhe
und trat mit der Picarde zurück in die Schenkstube, welche noch deutlich
die Spuren der Hochzeitsnacht an sich trug.

»Alles in allem genommen, ist's doch ein Trost und ein Glück, daß ich
sie los bin,« brummte der zärtliche Papa. »Es hätte noch ein Unglück
gegeben; das war ja immer, als brenne der Scheuerlappen zwischen uns.
Vorwärts, Margot! einen Kuß und an die Arbeit, mein Liebchen, auf daß
das Haus rein werde.«

Liebe Freunde, wer das Leben Stefano Vinacches beschreibt, der muß recht
acht geben, daß er seinen Weg im Nebel nicht verliere. Schattenhaft
gleitet die Gestalt des Abenteurers vor dem Erzähler her, bald zu einem
Zwerg sich zusammenziehend, bald riesenhaft anwachsend, gleich jener
seltsamen Naturerscheinung, die den Wanderer im Gebirge unter dem Namen
des Nebelgespenstes erschreckt. Bald klarer, bald unbestimmter tritt
Stefano Vinacche aus den Berichten seiner Zeitgenossen uns entgegen. Wir
wissen nicht, was ihn mit seiner Frau so schnell aus Anjou nach Paris
zurücktrieb; wir wissen nur, daß am neunten April 1693, an dem Tage, an
welchem Roger von Rabutin, Graf von Bussy, sein wechselvolles Leben
beschloß, der Papa Bullot in höchster Verblüffung die Hände über dem
Kopfe zusammenschlug, als er Tochter und Schwiegersohn zu Fuß,
kotbespritzt, mit höchst winziger Bagage, durch die Gasse Quincampoix
auf das Dauphinswappen zuschreiten sah. Der gute Alte traute seinen
Augen nicht und überzeugte sich nicht eher von der Wirklichkeit dessen,
was er erblickte, bis ihm Madame Vinacche schluchzend um den Hals fiel,
und Stefano ihn herzzerbrechend anflehte, ihn und sein Weib für eine
Zeit wieder unter sein Dach zu nehmen.

»Wir wollen auch recht artige Kinder sein!« bat Madame Vinacche.

»Und wir werden nicht lange Euch zur Last sein!« rief Stefano.

»_Diable! diable!_« ächzte Meister Claude Bullot, und Margot, die
Picarde, gab ihm verstohlen einen Rippenstoß, daß er fest bleibe und
sich nicht beschwatzen lasse.

Wer hätte aber den beredten Worten Stefano Vinacches widerstehen können?
Das Ende vom Liede war, daß das junge Ehepaar mit seinen armen
Habseligkeiten einzog in die Kneipe zum Dauphinswappen, und daß Meister
Bullot und Margot, die Kellnerin, nachdem Madame Vinacche die Schwelle
überschritten hatte, seufzend sich in das Unvermeidliche fügten.

»Ach, Margot, Margot, nun sind die schönen Tage wieder vorüber!« seufzte
Meister Claude, und während die Heimgekehrten im oberen Stockwerk des
Hauses ihre Einrichtungen trafen, saßen am Kamin in der leeren
Schenkstube der Wirt und seine Kellnerin trübselig einander gegenüber
und konnten sich nur durch das weise Wort, daß man das Leben nehmen
müsse, wie es komme, -- trösten. Dann schlossen die beiden Parteien
einen Kompromiß, in welchem festgestellt wurde, daß weder Monsieur
Etienne noch Madame in die Angelegenheiten des Papas und der Kellnerin
Margot sich mischen sollten, und daß sie durch ihnen passend scheinende
Mittel für ihrer Leiber Nahrung und Kleidung selbst zu sorgen hätten.
Wohnung, Licht und Feuerung versprachen Meister Bullot und Margot die
Picarde zu liefern.

Feierlich wurde dieser Vertrag von einem Stammgast der Gargotte, dem
Sieur Le Poudrier, einem Winkeladvokaten, verbrieft und besiegelt, und
man lebte fortan miteinander, wie man konnte.

Da der Herzog von Chaulnes seine Verpflichtungen gegen das junge Ehepaar
glänzend abgetragen zu haben glaubte, so floß die Quelle seiner Gnaden
immer spärlicher und versiegte zuletzt ganz. Die Haushaltung im zweiten
Stockwerk des Dauphinswappens mußte für Eröffnung anderer Geldquellen
sorgen, zumal da noch im Laufe des Sommers ein kleiner Vinacchetto das
Licht der Gasse Quincampoix erblickte. Die Not und der Zug der Zeit
machten Stefano zu einem Charlatan; aber jedenfalls zu einem genialen
Charlatan.

»_Anima mia_, laß den Mut nicht sinken, wir fahren doch noch
vierspännig!« sagte er zu seiner hungernden Frau und fing an, den
Nachbarn und Nachbarinnen, sowie den Gästen, welche die Gargotte seines
Schwiegervaters besuchten, Mittel gegen das Fieber und andere
unangenehme Übel zu verkaufen.

Allmählich verwandelte sich das Wohngemach der kleinen Familie in ein
schwarzangeräuchertes chemisches Laboratorium; mit wahrer Leidenschaft
warf sich Stefano Vinacche, obgleich er bis an sein Ende weder lesen
noch schreiben lernte, auf das Studium der Simpla und der Mineralien.

Eine gewaltige Veränderung ging mit dem seltsamen Menschen vor; -- nicht
mehr war er der vagabondierende Abenteurer, der das Glück seines Lebens
auf den Landstraßen, in den Gassen suchte. Tag und Nacht schritt er
grübelnd einher, das Haupt zur Brust gesenkt, die Arme über der Brust
gekreuzt. Wer konnte sagen, was er suchte?

Eine fast ebenso überraschende Veränderung kam über das junge Weib
Vinacches. Die frühere Mätresse des Herzogs von Chaulnes verehrte den
ihr aufgedrungenen Mann auf den Knien, sie war die treuste, liebendste
Gattin geworden, und ist es über den Tod Stefanos hinaus geblieben.

=Sie= konnte lesen, =sie= konnte schreiben: --wie viele alte vergilbte
Bouquins hat sie dem suchenden Forscher, in stillen Nächten, während sie
ihr Kind wiegte, vorgelesen!

Der Vater Bullot hatte nicht mehr Ursache, sich über das wilde,
unbändige Gebaren seiner Tochter zu beklagen. Die eigentümliche Gewalt,
welche Stefano Vinacche späterhin über die schärfsten, klarsten Geister
hatte, trat auch jetzt in der engeren Sphäre schon bedeutend hervor.
Papa Claude, Margot die Picarde, Gratien Le Poudrier der Rabulist, alle
Nachbaren und alle Nachbarinnen beugten sich dem schwarzen, funkelnden
Auge Stefanos. Der Stein war ins Wasser gefallen, und die Wellenringe
liefen in immer weitern Kreisen fort; -- weit, weit über die Gasse
Quincampoix hinaus verbreitete sich der Ruf Stefano Vinacches!

Unterdessen schlug man sich in Deutschland, Flandern, Spanien, Italien
und auf der See. In Deutschland verbrannte Melac Heidelberg, und der
Feldmarschallleutnant von Hettersdorf, der »die _poltronnerie_ seines
Herzens mit großen _Peruquen_ und bebremten Kleidern zu bedecken
pflegte«, -- Hettersdorf, der elende Kommandant der unglücklichen Stadt,
wurde auf einem Schinderkarren durch die Armee des Prinzen Ludwig von
Baden geführt, nachdem ihm der Degen vom Henker zerbrochen worden war.
Aus Flandern schickte der Marschall von Luxemburg durch d'Artagnan die
Nachricht vom Sieg bei Neerwinden. Roses in Katalonien wurde erobert. Zu
Versailles, zu Paris in der Kirche unserer lieben Frau sang man _Te Deum
laudamus_; aber im Bischoftum Limoges starben gegen zehntausend Menschen
Hungers. Zu Lyon wie zu Rouen fiel das Volk in den Gassen wie Fliegen,
und ihrer viel fand man, welche den Mund voll Gras hatten, ihr elendes
Leben damit zu fristen.

Stefano Vinacche, nach einer Reise in die Bretagne, verließ die Gasse
Quincampoix und das Haus seines Schwiegervaters und zog in die Gasse
Bourg l'Abbé. Strahlend brach die Glückssonne Stefanos durch die Wolken.
Fünf Monate war er in der Bretagne gewesen, und niemand hat jemals
erfahren, was er dort getrieben, -- gesucht, -- gefunden hat! Zu Fuß
zog er aus, in einer zweispännigen Karosse kehrte er zurück. Zwei
Lakaien und ein Kammerdiener bedienten ihn in der Straße Bourg l'Abbé,
wohin er aus der Gasse Quincampoix zog. Von neuem errichtete er in
seiner jetzigen Wohnung seine chemischen Feuerherde, von neuem braute er
seine Rezepte, und das Gerücht ging aus, Monsieur Etienne Vinacche suche
den Stein der Weisen, und es sei Hoffnung vorhanden, daß er denselben
binnen kurzem finden werde; und wieder tritt dem Erzähler der alte
Gönner des unbegreiflichen Mannes, der Herzog von Chaulnes, entgegen,
welcher ihm zum Ankauf von Kohlen, Retorten und dergleichen Apparaten
zweitausend Taler gibt.

Im Jahr der Gnade Eintausendsiebenhundert war das große Geheimnis
gefunden; -- Stefano Vinacche hatte das Projektionspulver hergestellt,
Etienne Vinacche machte --

                            =Gold!=

In demselben Jahre Eintausendsiebenhundert kaufte =Monsieur de Vinacche=
aus dem Inventar von Monsieur, dem Bruder des Königs, für sechzigtausend
Livres Diamanten.



                    III.

               Glück und Glanz.


Wir schauen wie in ein Bild von Antoine Watteau durch das zarte
frühlingsfrische Blätterwerk zu Coubron -- fünf Meilen von Paris -- wo
Monsieur Etienne de Vinacche auf seinem reizenden Landsitze ein
glänzendes Fest gibt. Die untergehende Maisonne des Jahres
Siebzehnhunderteins übergießt die Landschaft mit rosigem Schein; --
Lachen und Kosen und Flüstern des jungen Volkes ertönt im Gebüsch;
geputzte ältere Herren und Damen durchwandeln gravitätisch die
gradlinigen Gänge des Parkes. Karossen und Reitpferde mit ihrer
Begleitung von Kutschern, Lakaien und Läufern halten vor dem vergoldeten
Gittertor; Monsieur de Vinacche und seine Frau sind eben im Begriff, von
einem Teil ihrer Gäste, der nach Paris oder den umliegenden Landhäusern
zurückkehren will, Abschied zu nehmen.

Die Dame Rochebillard, die Geliebte Tronchins, des ersten Kassierers
Samuel Bernards, des »_fils de Plutus_«, -- wird von Madame de Vinacche
zu ihrer Kutsche geleitet; Monsieur Etienne befindet sich im eifrigen
Gespräch mit einem jungen Edelmann, dem Sieur de Mareuil. Für
fünftausend Livres will Vinacche dem Herrn von Mareuil einen
konstellierten Diamant, vermöge dessen man immerfort glücklich spielen
soll, anfertigen. Ein wenig weiter zurück unterhalten sich die beiden
reichen Bankiers van der Hultz, der Vater und der Sohn, mit Herrn
Menager, _Sécrétaire du Roi_ und Handelsdeputierten von Rouen; -- auf
einem Rasenplatz tanzen einige junge Paare nach den Tönen einer Schalmei
und eines Dudelsacks ein Menuett; bunte Diener tragen Erfrischungen
umher, für die abfahrenden Gäste erscheinen andere; der Chevalier von
Serignan, Monsieur Nicolaus Buisson, der Sieur Destresoriers, Edelleute
von der Robe, Edelleute vom Degen, Finanzleute, Beamte und so weiter mit
ihren Frauen und Töchtern, allgesamt angezogen von dem Glanz, der Pracht
und dem großen Geheimnis des einstigen neapolitanischen Bettlers Stefano
Vinacche.

Hat sich aber um Mitternacht dieser Schwarm der Gäste verloren, so
erscheinen andere Gestalten. Aus verborgenen Schlupfwinkeln tauchen
Männer auf, finstere bleiche Männer mit zusammengezogenen Augenbrauen
und rauhen, rauchgeschwärzten Händen. Da ist Konrad Schulz, ein
Deutscher, den Herr von Pontchartrain später verschwinden läßt, ohne daß
man jemals wieder von ihm hört. Da sind Dupin und Marconnel,
hocherfahren in der geheimen Kunst. Da ist Thuriat, ein wackerer
Chemiker; da ist ein anderer Italiener, Martino Polli. Geheimnisvolle
Wagen, von geheimnisvollen Fuhrleuten begleitet, langen an und fahren
ab, und Säcke werden abgeladen und aufgeladen, die, wenn sie die Erde
oder einen harten Gegenstand berühren, ein leises Klirren, als wären sie
mit Goldstücken gefüllt, von sich geben, geheimnisvolle Feuer in
geheimnisvollen Öfen flammen auf, -- Wacht hält Madame de Vinacche, daß
die nächtlichen Arbeiter nicht gestört werden in ihrem Werke.

Hüte dich, Stefano Vinacche! Im geheimen Staatsrat zu Versailles hat man
von dir gesprochen: Monsieur Pelletier von Sousy, der Intendant der
Finanzen, hat den Mann mit dem Kopf voll böser Anschläge, hat Monsieur
d'Argenson aufmerksam auf dich gemacht.

Hüte dich, Stefano Vinacche! --

Wer klopft in dunkler Nacht an das Hinterpförtchen des Landhauses zu
Coubron?

Salomon Jakob, ein Jude aus Metz, welcher die Verbindung des
»Unbegreiflichen« mit Deutschland vermittelt.

Wer klopft in dunkler Nacht an die Pforte des Landhauses zu Coubron?

Franz Heinrich von Montmorency-Luxemburg, Pair und Marschall von
Frankreich, welchen Stefano Vinacche die Kunst lehren soll, den Teufel
zu beschwören.

In dunkler Nacht fährt nach Coubron der Herzog von Nevers, um sich in
die geheimen Wissenschaften einweihen zu lassen.

In dunkler Nacht fährt nach Coubron Karl d'Albert, Herzog von Chaulnes,
und Madame de Vinacche empfängt ihn in brokatnen Gewändern, geschmückt
mit einer Cordeliere und einem Halsband im Wert von sechstausend Livres.

»_Notre Dame de Miracle_, wie habe ich für Euer Glück gesorgt,
Allerschönste!« sagt der Herzog von Chaulnes, und die Tochter des Wirts
zum Dauphinswappen verbeugt sich mit dem Anstand einer großen Dame und
führt den hohen Gast und Gönner in ihren Salon, welcher den Vergleich
mit jedem andern zu Paris aushält.

Stefano Vinacche trägt nicht mehr sein eigenes Haar; eine wallende
gewaltige Lockenperücke bedeckt sein kluges Haupt. Mit feiner Ironie
sagt er, in den wallenden Stirnlocken dieser seiner Perücke halte er
seinen _Spiritus familiaris_, sein »_folet_« verborgen und gefesselt.

»_Notre Dame de Miracle_, Ihr seid ein großer Mann, Etienne!« sagt der
Herzog von Chaulnes, und der Hausherr von Coubron verbeugt sich
lächelnd:

»O Monseigneur!«

»Ja, ja, wer hätte das gedacht, als ich Euch in Italien von der
Landstraße aufhob? Wer hätte das gedacht, als ich Euch durch den Grafen
von Auvergne vom Galgen errettete; -- Vinacche, Ihr müßt mir sehr
dankbar sein.«

Stefano legt die Hand auf das Herz.

»Monseigneur, ich habe ein gutes Gedächtnis für empfangene Wohltaten.
Glaubt nicht, daß das Glück und die errungene Wissenschaft mich stolz
mache. Fragt meine Frau, was gestern geschehen ist.«

»Wahrlich, Monseigneur, es war eine tolle Szene. Stellt Euch vor, es
befindet sich gestern eine glänzende Gesellschaft bei uns, Monsieur
Despontis, Monsieur von Beaubriant und viele andere, als ein abgelumpter
Mensch Etienne zu sprechen verlangt. Die Diener wollten ihn abweisen;
aber Etienne hört den Lärm und läßt den Vagabunden kommen. _Mon Dieu_,
was für eine Szene!«

»Nun?!«

»Nicolle war's, gnädigster Herr! Nicolle, meines Mannes Kamerad aus dem
Regiment Royal-Roussillon!«

»Oh, oh, oh! ah, ah, ah!« lacht der Herzog. »Dem Wiederfinden hätt' ich
beiwohnen mögen. Das muß in der Tat eine eigentümliche Überraschung
gegeben haben.«

»Ich fiel in Ohnmacht, und Etienne -- fiel dem Vagabunden um den
Hals --«

»Und die Gesellschaft?«

»Stand in starrer Verwunderung! Es war ein tödlicher Augenblick,« ruft
Madame de Vinacche klagend, doch Etienne sagt:

»Ich hatte dem Manne einst ein schweres Unrecht zugefügt, jetzt war mir
die Gelegenheit gegeben, es wieder gutzumachen, und ich benutzte diese
Gelegenheit.«

»_Notre Dame de Miracle_, ich werde der Frau von Maintenon diese
Geschichte erzählen. Ihr seid ein braver Gesell, Etienne. Ah, oh, _ou la
vertu va-t-elle se nicher_? wie Monsieur Molière sagt, -- sagt er nicht
so?«

»Ich glaube, gnädiger Herr,« meint Vinacche, die Achsel zuckend, und
setzt hinzu, als eben jemand an die Tür des Salons mit leisem Finger
klopft: »Da kommt Konrad, uns zum Werk zu holen. Wenn es also beliebt,
Monseigneur, so können wir unsere Arbeit von neuem aufnehmen; Zeit und
Stunde sind günstig, jeder Stern steht an seinem rechten Platz, und gute
Hände schüren die Flamme!«

In die geöffnete Tür schaut das finstere Gesicht des deutschen Meisters
Konrad Schulz:

»Es ist alles bereit!«

»Wir kommen!« sagt der Herzog von Chaulnes, mit zärtlichem Handkuß von
Madame Vinacche Abschied nehmend. In das chemische Laboratorium herab
schreiten die Männer.

Um den schwarzen Herd stehen regungslos die Gehilfen des großen
Goldmachers. Atemlos verfolgt der Herzog jede Bewegung des Alchymisten.

Der Meister arbeitet!

Tiegel voll Salpeter, Antimonium, Schwefel, Arsenik, Qecksilber gehen
von Hand zu Hand. Die Phiole mit dem »Sonnenöl« reicht Martino Polli,
das Blei bringt Konrad Schulz zum Fluß; -- der große Augenblick ist
gekommen. Aus einem Loch in der schwarzen feuchten Mauer ringelt sich
eine bunte Schlange hervor, sie steigt an dem Beine Stefano Vinacches
empor, sie umschlingt seinen Arm und scheint ihm ins Ohr zu zischen. Ein
Zittern überkommt den Goldmacher, aus der Brust zieht er ein winziges
Fläschchen; -- im Tiegel gärt und kocht die metallische Masse, -- die
Flammen züngeln, -- aus der Phiole in der Hand des Meisters fällt das
Projektionspulver in den Tiegel -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Das Werk ist vollbracht! In die Form gießt Konrad Schulz die kostbare,
im höchsten Fluß befindliche Masse -- nach einigen Augenblicken wiegt
der Herzog von Chaulnes eine glänzende Metallbarre in der Hand.
»Reinstes Gold, Monseigneur!« sagt Stefano Vinacche. --



                    IV.

     Was man in Versailles dazu sagte.


Vinacche fuhr mit seiner Frau vierspännig durch die Straßen von Paris.
Lange war Claude Bullot tot und erinnerte sie nicht mehr an die
Dunkelheit ihrer Herkunft. In der Gasse Saint Sauveur besaß Stefano
jetzt ein prächtiges Haus, wo er die beste Gesellschaft von Paris bei
sich sah. Sein Leben strahlte im höchsten Glanz. Die Teilnehmer seiner
wunderlichen Operationen hatte er durch Drohungen, Versprechungen, List
und Überredung zu seinen Sklaven gemacht; er durfte ihnen drohen, sie
bei der geringsten Auflehnung gegen seinen Willen als Fälscher, Kipper
und Wipper hängen zu lassen. Seine Geschäftsverbindungen mit Samuel
Bernard, Tronchin, Menager, mit den beiden van der Hultz, mit
Saint-Robert und dem Sieur Buisson Destresoriers nahmen ihren
ungestörten Fortgang. Man sah in seinen Gemächern oft fünfzehn, zwanzig,
dreißig Säcke voll nagelneuer Louisdors aufgestellt. Neu geprägte
Goldstücke fanden die Diener und Dienerinnen, von denen das Haus
überquoll, im Kehricht, in den Winkeln, unter der schmutzigen Wäsche; --
sie verkauften Stückchen von Goldbarren an die Juden, und Madame de
Vinacche erschrak eines Tages heftig genug, als sie, ungesehen von
ihnen, ein Gespräch zwischen ihrer Kammerfrau La Martion und einigen
Lakaien ihres Mannes belauschte. --

Der spanische Erbfolgekrieg hatte begonnen. War das Geld im Hause
Stephano Vinacches im Überfluß vorhanden, so mangelte es um desto mehr
im Hause des Königs Ludwig des Vierzehnten. Herrschte im Hause Stefano
Vinacches Jubel und Übermut, so herrschte Mißmut, Angst, Sorge und Not
zu Versailles. Ein gewaltiger Umschwung aller Dinge trat in diesem
früher so glänzenden Frankreich mehr und mehr hervor. Auf die Zeit des
phantastischen, lebenvollen Karnevals folgte der Aschermittwoch mit
seinen Grabgedanken. Zu Grabe gegangen waren die Schriftsteller und
Dichter: Pascal und Franz von La Rochefoucauld ergründeten nicht mehr
die Tiefe des menschlichen Herzens. Jean de Lafontaine hielt nicht mehr
den lustigen Spiegel der Welt vor, Jean war »davongegangen wie er
gekommen war«; -- verstummt war die mächtige Leier des großen Corneille,
Jean Racine hatte sein Schwanenlied gesungen und war hinabgesunken in
die blaue Flut der Ewigkeit. Tot, tot war Molière, der gute Kämpfer
gegen Dummheit, Heuchelei, Aberglauben und Laster; tot war Jean Baptiste
Poquelin, genannt Molière, aber Tartuffe lebte noch!

Die Heiterkeit des Daseins war erblaßt, auch die feierlichen Stimmen der
großen Kanzelredner Bossuet, Bourdaloue, Flechier verstummten! König in
Frankreich war der Pater La Chaise, Königin in Frankreich war Franziska
d'Aubigné, die Witwe Paul Scarrons. Die Schutzherrschaft über das Land
nahm man dem heiligen Michael und gab sie der Jungfrau Maria, wie man
sie vorher dem heiligen Martin und vor diesem dem heiligen Denis
genommen hatte. Schaffe Geld, schaffe Geld, Geld, Geld, o heilige
Jungfrau Maria! Schaffe Geld, holde Schutzherrin, Geld zum Kampf gegen
deine und unsere Feinde! Schaffe Geld und abermals Geld und wiederum
Geld, süße Mutter Gottes! Schaffe Geld, Geld, Geld, o Schutzpatronin von
Frankreich und Versailles, Marly und Trianon!

Wiederum war ein Staatsrat gehalten worden zu Versailles über die besten
Mittel, Geld zu bekommen, und niemand hatte Rat gewußt; weder
Pontchartrain, noch Pomponne, noch du Harlay, Barbezieux, d'Argouges,
d'Agnesseau. Wohl war manche neue Steuer vorgeschlagen worden; doch ohne
zu einem Resultat gelangt zu sein, hatte Louis der Vierzehnte seine Räte
entlassen müssen. Verstimmt im höchsten Grade, ratlos bis zur
Verzweiflung schritt er auf und ab in seinem Gemach und seufzte:

»O Colbert, o Louvois!«

Der König von Frankreich befand sich vollständig in der Seelenstimmung
Sauls, des Königs der Juden, als er Verlangen trug nach dem Geiste
Samuels, des Hohenpriesters.

Dazu war die Frau Marquise nach Saint Cyr zu ihren jungen Damen
gefahren, und der Vater La Chaise gab einigen Brüdern in Christo in
der Vorstadt Saint Antoine in seinem Hause ein kleines Fest. Armer,
großer Louis! zu seinem letzten Mittel mußte er greifen, um sich zu
zerstreuen; -- Fagon, sein Leibarzt, wurde gerufen. In der Unterhaltung
mit diesem klugen Manne ging dem Monarchen, freilich doch langsam
genug, dieser trübe Oktobernachmittag des Jahres 1703 hin, und zuletzt
kam auch Madame von Maintenon zurück. Der König seufzte auf, gleich
einem, der von einer schweren Last befreit wird; Fagon machte seine
Verbeugungen und entfernte sich, ebenfalls höchlichst erfreut über seine
Erlösung.

Im klagenden Tone erzählte nun der König seiner Ratgeberin von seiner
trüben Nachmittagsstimmung, von seiner Sehnsucht nach ihr, seiner
einzigen Freundin, von der Dummheit der Ärzte und von der vergeblichen
Ratssitzung.

»Sire,« sagte die Marquise lächelnd, »ich bin Eure demütige Dienerin;
die besten Ärzte sind die, welche die Seele zu heilen verstehen, was
aber die Ratlosigkeit Eurer Räte betrifft, so ist hier ein Billett,
welches die Mittel angibt, dem Staat Geld zu schaffen. Von unbekannter
Hand wurde es mir in den Wagen geworfen. Leset es, Sire, wir haben schon
einmal über den Mann gesprochen, von dem es handelt.«

Der König nahm das Schreiben und überflog es.

»Vinacche?! der Goldmacher!« murmelte er und zuckte die Achseln.

»Ich höre Erstaunliches über den Mann,« meinte die Marquise. »Sein
Luxus geht ins Grenzenlose. Die größten Herren Eures Hofes, Sire, gehen
bei ihm ein und aus. Der Herzog von Brissac hat mir neulich stundenlang
von dem geheimnisvollen Menschen gesprochen. Neulich war auch Madame von
Chamillard bei mir; sie steht in Verbindung mit dem reichen
holländischen Bankier van der Hultz. Auch dieser Mann soll vollständig
überzeugt sein, Monsieur de Vinacche habe das Projektionspulver
gefunden, Monsieur de Vinacche mache in Wahrheit Gold.«

»Ach, Marquise, von wie vielen haben wir das geglaubt!«

»Sire, wäre ich an Eurer Stelle, ich würde d'Argenson beauftragen,
diesen Italiener etwas genauer zu beobachten.«

Der König zuckte abermals die Achseln und gab das Billett zurück.

»Wenn d'Argenson das für nötig hält, so mag er seine Anordnungen
treffen; -- ich will nichts damit zu tun haben. Was beginnen Eure
Fräulein zu Saint Cyr, Marquise?«

Nachdem der König das Gespräch auf eine andere Bahn geleitet hatte, war
es vergeblich, von neuem den verlassenen Punkt zu berühren; aber die
Marquise schob das Billett in ihre Tasche und faßte einen Beschluß. Am
andern Tage schickte sie ihren Stallmeister Manceau in die Gasse Saint
Sauveur zu Vinacche, unter dem Vorgeben: er solle Diamanten kaufen für
eine fremde Prinzessin. Manceau, von seiner Herrin bestens instruiert,
ließ nichts in dem Hause des Alchymisten außer Augen und erzählte
nachher Wunder von der Pracht und dem Glanze, die darinnen herrschten.
Pferde, Gemälde, Silbergeschirr, Meubles, alles taxierte er, wie ein
Auktionskommissär; auf seine Frage nach Juwelen antwortete aber
Vinacche, er besitze deren wohl sehr schöne, aber er handle nicht damit.

Fast schwindelnd von dem Geschauten kam der Abgesandte der Marquise nach
Versailles zurück und stattete seiner Herrin Bericht ab. Einige Tage
nachher wurde Stefano Vinacche selbst nach Versailles beschieden und
daselbst sehr höflich und zuvorkommend von Herrn von Chamillard
empfangen! Ein langes Gespräch hatten die beiden Herren miteinander, und
hinter einem Vorhange lauschte die Marquise von Maintenon demselben.
Aber aalglatt entschlüpfte Vinacche jeder Frage, die sich auf seine
große Kunst bezog; er nahm Abschied und bestieg seine Karosse wieder,
ohne daß die Marquise und Chamillard ihrem Ziel im geringsten
nähergekommen wären.

»Lassen wir d'Argenson kommen!« sagte Frau von Maintenon. »Um keinen
Preis darf uns dieser Mann entgehen.«

Monsieur de Chamillard verbeugte sich bis zur Erde, und -- d'Argenson
ward gerufen.



                    V.

                Das Ende.


Und Monsieur d'Argenson streckte seine Hand aus; -- es fiel ein
schwarzer Schatten über das glänzende, fröhliche Leben in der Gasse
Saint Sauveur; nach allen Seiten hin zerstob das Getümmel der vornehmen,
reichen und geistreichen Gäste. Die Flucht nahmen die Herzöge, die
Marquis, die Chevaliers, die Abbés, die Poeten. Wer durfte wagen, da zu
weilen, wohin Monsieur d'Argenson den Fuß gesetzt hatte?

Aus dem Nebel ragt düster drohend die Bastille! Sie halten den Stefano
Vinacche, auf daß ihnen sein köstliches Geheimnis »nicht entgehe«,
und -- am 22. März 1704, einem Sonnabend -- scharren sie ihn ein auf dem
Kirchhof von Sankt Paul, unter dem Namen =Etienne Durand=.

Wer hat je das Genie durch Gewalt gezwungen, seine Schätze mitzuteilen?

So liest man in den Registern der Bastille:

»In der Nacht vom Mittwoch auf den grünen Donnerstag, als am 20. März
1704, morgens um ein Viertel auf zwei Uhr verschied in Nummer drei der
Bertaudiere Monsieur de Vinacche, ein Italiener, in der Gegenwart des
Schließers La Boutonnière und des Korporals der Freikompagnie der
Bastille, Michel Hirlancle. Nach dem Tode des Gefangenen gingen die
beiden Wächter, Monsieur de Rosarges davon zu benachrichtigen, und erhob
sich dieser und verfügte sich in die Zelle des Sieur Vinacche, welcher
sich selbst getötet hat, indem er sich gestern, als am Mittwoch,
ungefähr um zwei Uhr nachmittags mit seinem Messer die Kehle unter dem
Kinn zerschnitt und sich also eine sehr große und weite Wunde
beibrachte. Obgleich ihm alle mögliche Hilfe geleistet wurde, konnte man
ihn doch nicht retten. Da der Sterbende einige Zeit hindurch das
Bewußtsein wieder erlangte, so hat unser Almosenierer sein Bestes getan,
ihn zur Beichte zu bewegen, jedoch ganz und gar vergeblich. Gegen neun
Uhr abends habe ich Monsieur d'Argenson von dem Unglück Nachricht
gegeben, und ist derselbe in aller Eile sogleich erschienen, um zu dem
Sterbenden zu reden, jedoch auch ihm hat der Unglückliche keine Antwort
gegeben.

                          In diesem Schlosse der Bastille 20. März 1704.

                                                          =Dujonca=,

                                         Königsleutnant in der Bastille.

Wohl mochte nachher d'Argenson in seinem Bericht an Chamillard von
»_billonage_«, von Kipperei und Wipperei sprechen, es glaubte niemand
daran, selbst der Berichterstatter glaubte nicht daran; man brauchte nur
eine Rechtfertigung dem aufgeregten Publikum gegenüber. Zu Versailles
wirkte die Nachricht von dem Tode Stefano Vinacches gleich einem
Donnerschlag; der König Ludwig der Vierzehnte wurde darob ebenso zornig
und niederschlagen, wie später in demselben Jahre über die Kunde von den
Niederlagen auf dem Schellenberge und bei Höchstedt. Die Frau Marquise
und die Herren de Chamillard und d'Argenson hatten einige bittere
Stunden zu durchleben; aber was half das? Stefano Vinacche war tot und
hatte sein Geheimnis mit in das Grab genommen!

Der Witwe des Unglücklichen meldete man offiziell, ihr Gemahl sei in der
Bastille am Schlagfluß verschieden; sie blieb im ungestörten Besitze
aller der auf so geheimnisvolle Weise erworbenen ungeheuren Güter. Der
alte Bericht, dem wir dieses seltsame Lebensbild nacherzählen,
vergleicht den gemordeten Stefano mit jenem Künstler, welcher dem
Imperator Tiberius ein köstliches Gefäß von biegsamem, hämmerbarem Glas
überreichte. Der Kaiser bewunderte die vortreffliche Erfindung und
fragte, ob dieselbe schon andern Menschen bekannt sei, welches der
Künstler verneinte. Auf diese Antwort hin ließ der Tyrann dem genialen
Erfinder den Kopf abschlagen und die Werkstatt desselben zerstören,
damit nicht »Gold und Silber gemein und wertlos würden, wie der Kot in
den Gassen von Rom«.

»_Par notre Dame de Miracle_, Madame, Euer Gemahl war ein großer Mann,«
sagte der Herzog von Chaulnes zu der trauernden Witwe Stefanos, »Euer
Gemahl war in Wahrheit ein großer Mann; aber =einen= Fehler hatte er, er
war zu verschwiegen! Wie oft hab' ich ihn beschworen, mir sein großes
Geheimnis anzuvertrauen, -- Madame, auf meine Ehre, Monsieur Etienne war
zu verschwiegen, viel zu verschwiegen.«

»O Madame, Madame, die Welt ist nicht so beschaffen, daß sie ein großes
Genie in sich dulden könnte!« sagte zur Frau Vinacche der Dichter Jean
Baptiste Rousseau, der Freund Stefanos. »Madame, die Welt kann das
Talent nur töten, und es gibt nur einen Trost:

_c'est le même Dieu qui nous jugera tous!_«

»Liebste Schwester,« sagte der Graf d'Aubigné zur Marquise von
Maintenon, »liebste Schwester, in meinem Leben habe ich noch nichts
erfunden, wohl aber traue ich mir viel Geschick zu, die Erfindungen
anderer Leute herauszuholen. Ihr wißt das ja; _mon Dieu_, weshalb habt
Ihr mir nicht diese Geschichte mit dem Italiener überlassen? Das war
kein Charakter für die Kunst Monsieur d'Argensons.«

Die Frau Marquise seufzte, zuckte die Achseln und griff nach ihrem
Gebetbuch, Mademoiselle La Caverne, ihre Kammerfrau, meldete: Seine
Majestät verfüge sich soeben in die Messe. Graf d'Aubigné, welcher »sich
wegen seiner Schwester Regierung einbildete, er sei die dritte Person in
dem Königreiche«, ließ die Unterlippe herabsinken und legte sein Gesicht
in die frömmsten Falten.

»Gehen wir, mein Bruder,« sagte die Marquise. »Wir wollen beten für die
Seele dieses unglücklichen Monsieur de Vinacche und bitten, daß Gott uns
seinen Tod nicht zurechne.«



    ******************************
    *                            *
    *         Ein Besuch         *
    *                            *
    ******************************



Es war schon Dämmerung, als der Besuch kam; so sehr Dämmerung, daß es
uns unmöglich ist, zu sagen, wie der Besuch aussah. Es ist uns überhaupt
nicht leicht gemacht, hierüber ganz deutlich zu werden. Helfen uns die
Leserinnen selber nicht dabei, so werden wir auf diesem Blatt Papier mit
Feder und Tinte wenig ausrichten.

»Wieder ein Tag, Johanne, in Einsamkeit und mühseliger, geringen Nutzen
bringender Arbeit; und zu der Arbeit trübe Gedanken den ganzen Tag über.
Wegplaudern kann ich dir deine Sorgen nicht; da habe ich Schwestern, die
das besser verstehen. Ich kann nur hier und da eine Stunde bei dir
verweilen; laß mich das jetzt, vielleicht ist dir wohler nachher. Hast
auch wohl schmerzende Augen von dem ewigen Schaffen so spät in den
Jahren? Die darfst du dreist zumachen, derweil ich bei dir bin. Nur
keine unnötigen Höflichkeiten unter Freunden. Laß dich gehen, ich lasse
mich auch gehen und lege mir niemandes wegen Zwang an, und viel Zeit
habe ich nie, das wißt ihr ja alle, die ihr mich dann und wann unter
euerer übrigen Bekanntschaft in der Welt bei euch seht. Wo warst du
eben, Johanne?«

»Sie feierten ein Fest heute drunten im Hause, daran habe ich gequält,
widerwillig teilnehmen müssen. Es war so viel Wagenrollen in der Gasse
und vor dem Hause, die Leute waren so laut; es drang so viel lustiger
Lärm zu mir herauf. Es war töricht: aber ich ließ mich von meiner
Phantasie hinabführen zu meiner jungen, reichen, glücklichen
Hausgenossin; und da wurde mein Schicksal bitterer, ich war den Tag über
unzufriedener denn je mit meinem Lose; ach, da es nun wieder stiller
geworden ist, will ich es nur gestehen: ich war recht böse den Tag über,
voll Mißgunst, Neid und Eifersucht. Es war sehr unrecht.«

»Ja freilich, du bist arm, und deine Hausgenossin ist reich; du bist alt
geworden, und deine Hausgenossin ist noch jung. Niemand kommt zu dir als
von Zeit zu Zeit ich, und jene führt das lebendigste Leben. Daran kann
ich nichts ändern, nicht den kleinsten Stein des Anstoßes in der
Körperlichkeit der Dinge kann ich dir aus dem Wege räumen; -- aber wie
wäre es, wenn du dessenungeachtet jetzt doch einmal einige Wege mit mir
gingest -- die ich dich führe?«

Da die Frau Johanne jetzt lächelt, ist sie schon auf diesen Wegen mit
ihrem Besuch -- dieser seltsamen Besucherin, die nicht plaudert, wenige
Neuigkeiten weiß, sondern nur von Zeit zu Zeit die Hand oder auch nur
den Zeigefinger erhebt. Frau Johanne hat dabei auch dem andern Rat ihres
stillen Gastes Folge gegeben; sie hat die Augen geschlossen. Bei
geschlossenen Augen sagt sie: »Ja es ist unrecht, und es nützt auch
nichts, andern ihr Glück oder vielleicht auch nur den Schein des Glückes
zu mißgönnen. Das Leben geht so rasch hin, und es wird so schnell Abend
aus Morgen allen Leuten!

Ist es nicht wie gestern, als es auch noch in meinem Leben Morgen war?
als ich so jung war wie diese junge Nachbarin und auch über schöne
Teppiche schritt? als die Wagen auch vor meiner Tür hielten und die
Gäste zu mir kamen? als meine Gestalt aus dem Pfeilerspiegel im
Festkleide mir zulächelte und Richard mir über meine Schulter
zuflüsterte, was der Spiegel mir sagte?

Hab' ich damals, an meinem Morgen, in meinem Frühling, in meiner Jugend
viel daran gedacht, wie die Leute über meinem Haupte, unter meinen
Füßen, die Nachbarn gegenüber lebten, und ob sie weniger jung, sorgenlos
und glücklich als ich waren?«

»Siehst du, es wandelt sich gut an meiner Hand,« nickte der Besuch. »Nur
weiter, komm nur weiter, wir sind auf dem ganz richtigen Wege. Es ist
nur, weil man in der mißmutigen Stunde nicht recht seine Gedanken
zusammennehmen kann, daß man seine Tage so regenfarbig, seine Nächte so
dunkel und sternenlos sieht. Was zeigte dir dein Spiegel noch außer
deiner Gestalt im Haus- und im Festkleide und den Bildern deiner
nächsten Umgebung?«

Frau Johanne legt das Haupt in ihrem Stuhl zurück und die Hand auf die
Stirn. Sie sitzt wieder vor ihrem hohen, vornehmen Spiegel, den Rücken
gegen die Fenster gewendet. Aber aus dem zerbrechlichen Glase und der so
leicht verwischbaren Folie von damals ist in Wahrheit ein Zauberspiegel
geworden, aus dem sich wesenhaft, greifbar, voll Leben und Wirklichkeit
die Hoffnung, der Trost, das beste Glück ihrer Witwenschaft, ihrer
Kinderlosigkeit, ihres Alters loslösen.

Es sind aber nicht die Abbilder ihrer nächsten Umgebung, die Möbel,
Wände, Gemälde, Teppiche und Vorhänge ihres damaligen Gemaches, die sie
nun mit ihren geschlossenen Augen wiedersieht. Es ist das Stück der
Gasse, das gegenüberliegende Haus, das damals in den goldenen Rahmen
zufällig mit hineinfiel und nun wieder lebendig in ihm leuchtet, nachdem
Glas und Folie längst zersplittert und verwischt sind, wie Glanz und
Glück jener lange vergangenen Tage.

»Ich denke, wir wagen es noch einmal, folgen unserm guten Einfall und
schlüpfen hinüber zu der unbekannten Nachbarin. Was meinst du, Johanne?«

»Ein Einfall!« murmelt die Frau Johanne. »Nur ein seltsamer Einfall --
_un concetto, una fantasia strana_, wie die Italiener sagen. Und mir
vielleicht auch nur darum möglich, weil ich eben erst mit Richard von
unserm schönen langen Aufenthalt in Italien nach Hause gekommen war.
Dort, in Italien, folgen die Leute viel leichter als hier bei uns ihren
Einfällen und schlüpfen so über die Gasse und halten gute Nachbarschaft,
zumal wenn sie sich vom Fenster oder -- Spiegel aus schon längst kennen
und unser Gatte einmal gesagt hat: 'Der Mann der hübschen kleinen Frau
im blauen Kleide da drüben ist einer unserer besten, talentvollsten
Unterbeamten, Johanne; das Weibchen mit seinem Kindchen ist wirklich
allerliebst, schade, daß sie nicht zu uns gehören, d. h. nicht in unsere
Gesellschaftskreise passen.'«

»Ja, was würde aus euerer Welt werden, wenn ich nicht immer von neuem,
zu jeder Zeit und überall eure närrischen Kreise störte und euch
zusammenbrächte im Wachen und im -- Traum? Nur weiter, immer weiter,
Johanne. Die Nachbarin wohnt in keinem vornehmen Hause; die Treppen, die
zu ihr hinaufführen, sind steil und dunkel; aber wir sind auf dem
rechten Wege -- ganz auf dem rechten Wege!«

»Auf dem rechten Wege! Wie kommst du eigentlich hierzu, Johanne?« habe
ich mich noch auf der steilen dunkeln Treppe gefragt. »Ihr habt euch ja
noch nicht einmal zugenickt und noch weniger je ein Wort miteinander
gesprochen. Wie wäre das auch möglich gewesen bei so vielem andern
gesellschaftlichen Verkehr?«

»Das weiß ich am besten, von welchen Kleinigkeiten alles abhängt,« sagt
der Besuch. »Törichtes Menschenvolk! wo bliebet ihr, wenn nicht ich aus
dem Kern den Baum, aus dem Funken das Licht, aus dem Hauch den Sturm
machte? Dein Blut war noch abenteuerlich unruhig von den bunten
Erlebnissen in der Fremde; du hattest viel gähnen müssen an jenem Tage;
leugne es nicht, Johanne, du warst eigentlich in keiner angenehmen
Stimmung, trotzdem daß du noch jung, reich und eine Schönheit warst. Zu
verbraucht, alltäglich, gewöhnlich, abgenutzt und gering erschien dir
alles in der behaglichen Heimat um dich herum.«

»Und Richard hatte mir jetzt gesagt: Unsere Nachbarin hat Unglück
während unserer Abwesenheit gehabt; der Mann ist ihr gestorben; wir
werden nicht leicht einen so guten Arbeiter wieder bekommen. -- Da sah
ich sie statt im blauen oder rosa Kleide in einem schwarzen am Fenster,
bleich und kummervoll. Und sie trug ihr Kind auf dem Arme, ihr armes
verwaistes Kindchen, und da --, da nickte ich ihr zu von meinem Fenster;
und da --, da bin ich zu ihr gegangen!«...

Und nun ist sie wieder bei ihr, die Träumende, -- die Freundin bei der
Freundin, und die Zeiten -- die Stunden, Tage und Jahre vermischen sich
wunderbar im süß-melancholischen Dämmerungstraum. Der Besuch könnte nun
wohl gehen -- o wie lebendig, wie lebendig ist alles nun im Traum!...

Im Traum. Die alte Frau schläft in ihrem Stuhl nach dem arbeitsvollen
mühsamen Tage. Sie denkt nicht mehr über die Vergangenheit; sie träumt
von ihr und süß und friedlich; denn der Besuch hatte ihr ja vorher
leise, beruhigend die Hand auf die furchenvolle Stirn gelegt.

Nun ist der Raum um sie her nicht mehr beschränkt und niedrig, nun sind
die Gerätschaften nicht mehr ärmlich und abgenutzt; denn im gleichen
Stübchen und unter gleichem Geräte führte ja die beste Freundin ihrer
Jugend ihr =liebes=, stilles Leben. Zu solchem Stübchen schlich sie aus
dem Glanz und der Fülle des eigenen Daseins, und alles ist im Traum wie
damals um sie her.

Wie viele Jahre gehen vorüber während der kurzen Augenblicke, in denen
sie jetzt die Augen geschlossen hält? Wechselnde Schicksale -- viel
Sorge und Angst im Mittage des Lebens auch im eigenen Hause. Was ist
noch übrig von alledem, was damals war? Wo sind die hohen Spiegel, die
Purpurvorhänge, die weichen Teppiche -- die Freunde, die Bekannten der
Jugend? Ist doch der eigene Gatte so lange schon tot und die eigenen
Kinder; und auch die Freundin schläft ja nun lange schon unter ihrem
grünen Hügel und steigt nur dann und wann daraus hervor in der
=Erinnerung= und im =Traum=, und lächelnd, tröstend und Geduld anratend
zumeist auch nur dann, wenn vorher der Besuch gekommen ist, den die
Greisin, die arme alte Frau Johanne, bei ihrer späten, beschwerlichen
Lebensmühe wie in der Dämmerung des heutigen Abends bei sich empfangen
hat.

Von all den guten Freunden, den lieben Bekannten ist niemand übrig, ist
niemand treu als das Kind, das einst die Träumerin zum erstenmal
hinüberzog aus ihrer Lebensfreude und dem Glanz ihrer Jugend zu dem Leid
der jungen Nachbarin im schwarzen Kleide. Und dieses Kind ist erwachsen,
ist auch eine verheiratete Frau und weit in der Ferne. -- -- --

Horch, ein Schritt auf der Treppe.

Ist es die Stimme des Besuchs, welche die Frau Johanne noch in ihrem
Traume vernimmt: »Nun gehe ich und lasse dich der Wirklichkeit. Wie gern
käme ich zu allen so wie zu dir in den bösen Stunden des Erdenlebens,
wie gern hülfe ich allen so wie dir hinweg über die dumpfen Pausen
zwischen euern Schicksalen; wenn ich nur nicht so oft vor die
verschlossene Tür käme. In den Büchern heiße ich eine vornehme Frau; mit
einem großen Gefolge hoher Söhne und Töchter schreite ich durch die
Jahrtausende, aber gern sitze ich nieder zu den Kindern, den Armen, den
Bekümmerten -- mit Freuden komme ich zu denen, die aus Büchern nur wenig
oder nichts von mir wissen. Nun lebe wohl, du närrisch alt Weiblein,
lache und weine dich aus in dem Glück der Gegenwart und Wirklichkeit und
halte mir deine Tür offen; ich klopfe nicht gern lange vergeblich.«...

Es war nur der Briefträger, dessen Schritt man auf der Treppe gehört
hatte. Der Brief aber, den er der Frau Johanne brachte, lautete freilich
trotz der ganzen, vollen Wirklichkeit, die er verkündete, wie
Glockenklang und Jubelruf aus Dichtung und Wahrheit.

»Meine liebe andere Mutter, ich bin so glücklich -- Franz ist daheim!
Gesund und so bärtig wie ein Bär und so sonnenverbrannt -- entsetzlich!
Aber es hat ihm, Gott sei Dank, nichts geschadet, und ich bin so
glücklich, so glücklich! Gestern sind sie eingezogen, und es war so
wundervoll, und ich hatte einen so guten Platz. Ich brauchte den Leuten
vor mir nur zu sagen: ich habe ja auch meinen Mann darunter, und sie
trugen mich fast auf ihren Armen in die erste Reihe. Und wir -- ich und
viele Hunderte und Tausende von meiner Sorte, hätten fast den ganzen
Effekt gestört. Das war ja aber auch nur zu natürlich, und kein
Feldmarschall und sonstiger großer General und Prinz durfte etwas
dagegen einwenden. Ich hing ihm unter den Trommeln und Trompeten, den
Pferden und Bajonetten am Halse, und wie ich nachher nach Hause gekommen
bin, weiß ich nicht. Nun habe ich ihn aber selber wieder zu Hause --
ganz und heil zu Hause: es lebe der Kaiser und mein Mann und mein Kind
und du, mein liebes zweites Mütterchen! Und nun höre nur, über acht Tage
sind wir alle bei dir, -- er, Franz, muß dir ja sein Eisernes Kreuz
zeigen und ich dir unsern Jungen und meinen tapfern Ritter und
Landwehrmann, den sie mir so unvermutet mitten im vorigen Sommer von
seinem Zeichen- und meinem Nähtisch wegholten und für das Vaterland ins
fürchterlichste Kanonenfeuer stellten. Was haben wir ausgestanden, Mama!
Da war es ja noch ein Segen, daß der Junge noch zu klein und dumm war,
um schon mit einsehen zu können, was der Mensch an Ängsten und Sorgen
auf der Erde und im Kriege aushalten muß und kann. Aber eins hat er auch
noch zuwege gebracht, und das ist herrlich -- ich meine der Krieg und
nicht unser Junge natürlich -- ach, ich bin immer noch so konfus und
habe es wie tausend Glocken im Ohr und wie Ameisen in allen Gliedern!
nämlich die Privatingenieure sind im Preise gestiegen, und unser Weizen
blüht endlich auch einmal. -- Darüber werden wir denn recht eingehend
reden in acht Tagen in deinem lieben Stübchen; du sollst und darfst uns
nun nicht mehr so einsam und allein sitzen, jetzt, da es uns so gut geht
und noch viel besser gehen wird, was wir aber um Gottes willen ja nicht
berufen, sondern ja bei dem Wort dreimal unter den Tisch klopfen wollen!
Wir haben alle so viel ausstehen müssen und einander so wenig helfen
können; aber nun soll's anders werden, sagt Franz. Eine bessere Stelle
haben wir schon, nämlich Franz, und dies hat sich schon mitten im Kriege
gemacht, wo merkwürdigerweise nicht bloß Leute zusammengeraten, die sich
auf den Tod hassen, sondern auch solche, die einander recht gut
gebrauchen können. Nun sagt er, jetzt gäbe er nicht mehr nach, und
sollte er noch dreimal so lange wie vor dem schrecklichen Metz vor dir
in die Erde gegraben liegen und dich belagern müssen. Er erzählt
furchtbare Dinge von seiner Hartnäckigkeit und neugewonnenen Erfahrung
in dergleichen Kriegskunststücken; und er behauptet, es wäre gar kein
Zweifel, jetzt kriegte er dich -- wir kriegten dich! O könnten wir's dir
doch zum tausendsten Teil vergelten, was du so viele kümmerliche Jahre
durch bis in unsere Brautzeit und bis zu unserer Heirat an uns getan
hast!

Ich glaube meinem Manne natürlich auf sein Wort, daß du jetzt zu uns
kommen wirst, aber ich verlasse mich eigentlich doch noch mehr auf
meinen Jungen. Was soll das arme Kind ohne dich anfangen,
Großmütterlein; jetzt, wo es anfängt zu laufen und ich doch nicht ewig
aufpassen kann? Großmütterchen, du gehörst zu unserm Richard wie die
Stadt Metz wieder zum Deutschen Reich, was aber eine recht schlechte
Vergleichung ist; ich kann aber nichts dafür, weil ich als jetzige
glorreiche Kriegsfrau so kurz nach den vielen Siegen und Eroberungen
mich nur in solchen Vergleichungen bewegen kann und übrigens auch eben
keine andere wußte.

Wir mieten natürlich eine größere Wohnung, und es wird ein Leben wie in
Frankreich, wo es freilich, wie Franz meint, die letzte Zeit durch kein
gutes Leben gewesen ist, was also eigentlich wieder nicht paßt. Nein,
wir wollen leben in Deutschland, wie ich es mir als das Schönste denke;
und denke du dir es auch so lieb, als wenn alle Dichtung auf Erden, wenn
du diesen Brief bekommst, eben zum Besuch bei dir gewesen wäre und dich
leise auf unsere Pläne und Absichten mit dir vorbereitet hätte, daß dir
der Schrecken nichts schade! Was ich dir eigentlich schreibe, weiß ich
gar nicht, und den Jungen habe ich auch beim Schreiben auf dem Schoße.
* Dieser Klex kommt auf seine Rechnung, denn greift er mir nicht in die
Frisur, so führt er mir mit die Feder.

Und nun nichts mehr; denn in acht Tagen sind wir bei dir; und obgleich
ich hier jetzt an keiner Stunde am Tage was auszusetzen finde, so wollte
ich doch, daß es erst über acht Tage wäre, um dir Auge in Auge, Mund auf
Mund sagen zu können, wie ich bis in den Tod dein dankbares Kind bin und
bleibe, du meine zweite Herzensmutter!«...

Die Frau Johanne hat viel Unglück im Leben gehabt. Eigene Familie hat
sie nicht mehr, ihr Mann ist tot, ihre Knaben sind ihr schon als Kinder
genommen, ihren Wohlstand hat sie auch verloren, und doch gibt es keine
andere Frau in der Stadt, die in dieser Stunde so glückliche Tränen
weint wie diese, welche nie dem Besuch, der in der Dämmerung bei ihr
war, die Tür verschloß, und die an seiner Hand in den Traum sich leiten
ließ, bis die Wirklichkeit anklopfte und ihr die reife liebliche Frucht
jenes »Einfalls« und Nachbarschaftsbesuchs der Tage der Jugend in den
Schoß legte.



    ******************************
    *                            *
    *      Auf dem Altenteil     *
    *                            *
    *   Eine Silvester-Stimmung  *
    *                            *
    ******************************



                    I.


Sie hatten den Senioren der Familie alle Ehre angetan, wie sich das denn
auch wohl so von Rechts wegen gebührte; aber der Lärm wurde den
weißhaarigen Herrschaften allmählich doch ein wenig zu arg. Die alte
Dame, die immer noch um ein paar Jahre jünger war als der alte Herr,
hatte dem letzteren ein ihm schon längst wohlbekanntes kopfschüttelnd
Lächeln gezeigt, welches weiter nichts bedeutete als:

»Kind, Kind, bedenke den Morgen und deinen Rheumatismus! Es hat alles
seine Zeit, und ich glaube, die unsrige ist jetzt vorhanden.«

Der alte Herr hatte zuerst ganz erstaunt aufgesehen und sein Weib an:
Nicht mehr bis Mitternacht, und in das neue Jahr hinein? Ei, ei, ei --
hm!

»Hm,« sagte der alte Herr, in dem fröhlichen Kreise erhitzter Gesichter
umherblickend; »es hat freilich alles seine Zeit; aber es ist
sonderbar, und, liebe Kinder, es kommt einem ganz kurios vor, wenn auch
dieses -- zum erstenmal Zeit wird!«

Dabei hatte er sich aber bereits etwas mühsam aus seinem Sessel erhoben.
Den Kopf schüttelte er auch; jedoch ohne dabei zu lächeln wie seine
Frau.

»Du hast recht, Anna; es ist unsere Zeit gekommen, und so wünsche ich,
wünschen wir euch jungem Volk --«

Von einem Gewissen war bei diesem »jungen Volk« natürlich nicht die
Rede. Dazu waren sie sämtlich (auch die Ältesten unter ihnen) noch viel
zu jung, und viel zu vergnügt und viel zu aufgeregt durch die uralten,
ewig jungen Stimmungen der letzten Stunden des scheidenden Jahres. Ein
Gewühl von blonden und braunen Köpfchen und Köpfen, von Händen und
Händchen erhob sich um die beiden Greise; und alle Verführungskünste,
deren die Menschheit in ihrer Erscheinung als Familie in der
Silvesternacht fähig ist, waren zur Anwendung gebracht worden.

Einmal noch schadete es sicherlich gewiß nicht!... Großpapa und
Großmama hatten noch nie so munter ausgesehen!... Es ging ja niemand zu
Bett vor Mitternacht, selbst die Jüngsten nicht!...

»Nun, Mutter! Einmal noch? Was meinst du?« Kleine weiße Händchen --
weiße beringte Hände hatten ihre Verführungskünste nicht ohne Erfolg
versucht; nun legte sich statt anderer Antwort auf die Frage des alten
Herrn wieder eine Hand auf die seinige. Das war aber keine weiche, keine
weiße, keine kräftige mehr; aber eine starke und treue war es auch;
vielleicht wohl die stärkste und treueste.

»Die Großmutter hat recht! Es hat alles seine Zeit, und die unsrige ist
gekommen. Junges Volk, wir werden zu Bette geschickt von ihr, der Madame
Zeit, während die Jüngsten aufbleiben dürfen. Der Kopf summt uns zu sehr
morgen früh, wenn wir uns dagegen sperren und wehren; und es ist zwar
hübsch von Großmama, wenn sie nur von Rheumatismus spricht; aber das
rechte Wort ist es eigentlich nicht. Sie hätte ganz dreist Gicht sagen
können, gerade so gut wie der Herr Schwiegersohn und _Doctor medicinae_
da hinter seinem Punschglase, wenn er jetzt ein Gewissen hätte. Liebe
Kinder, wir sind beide über siebenzig Jahre alt, und --«

»Oh!...«

»Und wir sind sehr glücklich und behaglich. Sehr wohl ist uns zumute
und so wünschen wir euch allen zum erstenmal vor Ablauf des alten Jahres
ein glückliches neues.... Bitte, lieber Sohn, ich weiß, was du sagen
willst; aber wende dich damit an die Mama, die wird dich versichern, daß
deine Frau, unsere liebe Sophie da, heute über dreißig Jahre sicherlich
gleichfalls viel verständiger sein wird, als du. Wende dich an deine
Mutter, mein Schmeichelkätzchen Marie. Sie hat immer gemeint, du seiest
ganz ihr Vorbild, also wirst du wohl wissen, was in vierzig Jahren in
der Neujahrsnacht deine Meinung sein wird, wenn die unverständige Jugend
dir deinen Mann da verführen will. Schieben Sie die Kinder nicht so
heran, lieber Schwiegersohn, sie machen der Großmama nur das Herz
schwer. Es ist Zeit geworden für uns; -- -- -- ein fröhliches,
segensreiches Jahr ihr -- alle!...«

»Alle!« jubelten sie, und die Gläser hatten geklungen, und die Kinder,
die Enkel hatten sich zugedrängt und ihre kleinen Becher hingehalten,
ohne daß man sie dazu zu schieben brauchte. Sie hatten sehr gejubelt;
und die Tonwellen der Gläser und der Stimmen waren verklungen.

»Nun seid weiter vergnügt; aber die Kinder laßt ihr mir morgen
ausschlafen. Begleitung nehmen wir nicht mit, die Trepp' hinauf. Wir
finden unseren Weg schon allein, nicht wahr, Walter?« sagte die alte
Dame, die Großmutter des Hauses.



                    II.


Sie entschlüpften, wie man entschlüpft, wenn man das siebenzigste
Lebensjahr hinter sich hat. Langsam stiegen die beiden die
teppichbelegte Treppe in ihre Stube hinauf, der Greis gestützt auf den
Arm der Greisin; und dann waren sie allein miteinander, noch einmal
allein miteinander in der Neujahrsnacht.... Umgesehen hatten sie sich
nicht auf der Treppe und einen leisen Schritt, einen Kinderschritt, der
ihnen nachglitt, den hatten sie überhört. Ein so scharfes Ohr, wie vor
Jahren, hatte keins von den zwei Alten mehr; aber diesen Schritt, diesen
Geister-Kinderschritt würde auch wohl jedes andere jüngere Ohr überhört
haben. --

Auf dem Altenteil! Das kann eines der bittersten Worte sein, die das
Schicksal den Menschen in dieser Welt zuruft; aber auch eines der
behaglichsten. Für diese beiden Alten war es nach langer schwerer,
mühseliger Arbeit ein behagliches geworden. Sie fanden ihre Gemächer
durch ein verschleiertes Lampenlicht erhellt, ihre beiden Lehnstühle an
den warmen Ofen gerückt und:

»Mit dem Schlage Zwölf komme ich doch und poche an eurer Kammertür und
spreche meinen Wunsch durchs Schlüsselloch. Ihr braucht aber nicht
darauf zu hören; ich schicke ihn euch auch in den Schlaf hinein!« hatte
das jüngste und am jüngsten verheiratete Töchterlein als letztes Wort im
Festsaale da unten gesagt.

»O mein Gott, da sitzt ihr noch?« rief dieselbe junge Frau unter dem
Glockenklang und dem Neujahrschoral von den Türmen, unter dem plötzlich
aufklingenden Gassenjubel und dem Jubel der Kinder und Enkel in dem
Saale des Hauses. »Das ist doch ganz wider die Abrede, und heute übers
Jahr werden wir euch da unten bei uns fester halten, ihr Lieben, Bösen,
Besten!... Ein glückliches neues Jahr, Großpapa! ein glückliches neues
Jahr, Großmama!«

Da stand ein niedrig lehnenloses Sesselchen mit einem verblaßten
gestickten Blumenstrauß darauf neben den zwei Stühlen der Greise. Die
junge Frau, nachdem sie den Vater und die Mutter mit ihren Küssen fast
erstickt hatte, saß nieder auf dem kleinen Stuhl und hatte keine Ahnung
davon, wer eben vor ihr darauf gesessen und die Mutter und den Vater
gegen die Abrede und gegen ihren eigenen festen Vorsatz wach gehalten
hatte über die Mitternachtsstunde hinaus und aus dem alten Jahr in das
neue hinein! Mit leise bebender Hand strich die alte Frau die blonden
Haare der Tochter aus dem lebensfreudigen, glühenden, erhitzten
Gesichte. Die blonden Locken, die sich eben vor ihr ringelnd bewegt
hatten, waren schon vor vierzig Jahren zu Staub und Asche geworden: die
junge Frau wußte nichts von ihnen, oder doch nur gerüchtweise. Lange vor
ihrer Geburt war das erste, das älteste Kind gestorben, zwölf Jahre alt.
Ein halbverwischtes Pastellbildchen, das über der Kommode der Mutter,
der Großmutter des Hauses, hing, war alles, was von ihm übrig geblieben
war in der Welt.

Alles?



                    III.


Ein leiser Schritt, ein unhörbarer Schritt; -- ein Geister-Kinderschritt
in der Silvesternacht!... Wir haben gesagt, daß die beiden Greise vor
einer Stunde die Treppe zu ihren Gemächern hinaufgestiegen und ihn, wie
wir übrigen alle, nicht vernahmen. Ganz war es doch nicht so.

Als der alte Herr der alten Dame mit immer noch zierlicher Höflichkeit
die Tür öffnete, um sie zuerst über die Schwelle treten zu lassen, hatte
die Frau einen Augenblick gezögert und zurückgesehen und gehorcht.

Der alte Herr glaubte, sie horche noch einmal auf den fröhlichen Lärm,
auf das heitere Stimmengewirr der Neujahrsnacht dort unten im Festsaal
des Hauses.

»Sie sind gottlob recht heiter,« meinte er, »wüßte auch nicht, weshalb
nicht. Und auch wir, -- Mutter! -- nicht wahr, Alte?... Wie spät ist es
denn eigentlich? Elf Uhr! Noch früh am Tage, wenngleich wirklich ein
wenig spät im Jahre.«

»Ja, Walter!« hatte die Greisin erwidert, aber nur, um doch eine Antwort
zu geben. »Ich hörte eigentlich nicht auf dich; ich dachte an unser
Ännchen,« fügte sie hinzu, als sich die Tür hinter ihnen geschlossen
hatte und sie in der letzten Stunde des ablaufenden Jahres mit sich
allein waren.



                    IV.


Das junge Volk! Längst hat es drei Viertel des Hauses nach seinem
Geschmack und Bedürfnis eingerichtet und mit vollem Rechte des Lebens.
An das Reich der beiden Alten hat keine Hand gerührt; außer dann und
wann eine Kinderhand, deren volles Recht des Lebens es freilich ist und
immerdar sein wird, in der Großväter und der Großmütter Hausrat,
Schubladen und Schränken zu wühlen und zu kramen und sich die vom Anfang
der Welt an dazugehörigen erstaunungswürdigen, lustigen und traurigen
Geschichten erzählen zu lassen.

Es war einmal!... oh, noch einmal von dem, was war!... Und so war es
gekommen, daß die jüngste Tochter des Hauses die Eltern um Mitternacht
noch wach fand unter den Glocken, die das neue Jahr einläuteten. Eine
Kinderhand aber war es wiederum gewesen, die an den Schleiern der
Vergangenheit gezupft hatte: »Es war einmal! Ich bin da! -- Mama, du
sagst in dieser Stunde nicht: Man hat doch keinen Augenblick Ruhe vor
dir, Kind! -- Ich bin da; und nun laßt mich sitzen auf meinem Stuhl,
laßt uns erzählen: Es war einmal!... laßt uns erzählen von dem, was
einmal war!«...

Und sie hatten davon erzählt, die beiden Greise nämlich. Das Kind hatte
nur drein gesprochen.

»Sie wäre gewiß auch eine stattliche Frau und eine gute geworden,« sagte
die alte Dame. »Ich meine, am meisten hätte sie wohl der Theodore
geglichen, wenn wir sie behalten hätten, das liebe Kind. Sie haben alle
da unten, -- unsere meine ich, Papa! -- ein hübsches lustiges Lachen;
aber ich kann nichts dafür, ich muß es sagen: wie das Kind, unser
Ännchen, ist doch keins so glücklich in seinem Lachen gewesen. Die
andern kennen wir ja auch nun schon lange mit ihren Sorgen und ihren
Nöten und ihren unnützen Ärgernissen. Keins von ihnen lacht und kreischt
und kichert so wie mein Ännchen es tat. Hätten wir die Enkel nicht, so
würde das Haus wohl manchmal still genug sein; -- selbst dir, Großpapa.«

Da war das Lachen, das vor so langen, langen Jahren zuerst das Haus hell
und heiter gemacht hatte! Auch der alte Herr, der Großpapa, dem das
Haus nie ruhig genug sein konnte, kannte es ganz genau.

»Also, ihr wißt es doch noch, wie es war, als wir drei allein waren, und
dein Haar noch nicht so weiß, Vater; und auch deines nicht so hübsch
grau, mein Mütterchen, und ich euer liebes, einziges Mädchen! Hier sitze
ich auf meinem Stuhl und behalte mein Recht, allen meinen Schwestern und
Brüdern und allen meinen Nichten und Neffen zum Trotz. Ich bin die
Älteste! Wer auch nach mir gekommen ist, wie viele auch gesessen haben
auf diesem Schemelchen -- mir gehört es, mir habt ihr es hierher
gestellt; das ist mein Sitz am Herde! Wer kann mir meinen Platz nehmen
in eurer Seele? wer in dem Hause, das ihr gebaut habt und in dem ihr
mich einmal euer Glück nanntet?!«

»Du hast recht, Mutter,« sagte der alte Herr; »ich weiß eigentlich
nicht, wie wir gerade jetzt darauf kommen; aber das Kind hat immer zu
mir, -- zu uns gehört. Nur weil wir es wußten, haben wir nicht immer
dran gedacht. So geht es aber mit allem Wissenswürdigen in der Welt.«

»Mein Ännchen!« seufzte einfach die Greisin; doch die blonden Locken
wurden wie mutwillig von neuem geschüttelt, und wieder legte sich der
kleine Finger schalkhaft auf den Mund: »Ja, ich war immer da, wenn ihr
auch nicht an mich zu denken glaubtet: an manchem schwülen Sommertage,
in mancher kalten, dunkeln, trostlosen Winternacht. An manchem Feste in
der lichtstrahlenden Winternacht, an manchem sonnigen, seufzervollen
Frühlingsmorgen. Jetzt haben die andern da unten im Saale euere Sorgen,
Freuden und Arbeiten. Ihr aber habt Zeit für mich. Eure andern, die nach
mir gekommen sind, haben mir wohl mein altes Spielzeug verkramt und
zerbrochen; aber mein Plätzchen im Hause haben sie mir nicht nehmen
können. Ich habe es ihnen nur geliehen, einem nach dem andern; doch mein
Eigentum ist es und bleibt es; nicht wahr, Papa und Mama?! Ihr habt zwar
unter den andern gottlob nun auch wieder ein Ännchen -- ein Enkelkind
mit meinem Namen -- aber das tut nichts, wir vertragen uns schon um
diesen kleinen Stuhl und um -- euch!... Es war wohl ein kleiner Sarg,
in den ihr mich legen mußtet; aber -- ich bin immer über meine Jahre
klug gewesen. Ich habe es wohl oft heimlich erlauscht, wenn ihr das über
mich sagtet. Damals wußte ich freilich nicht recht, was ihr damit sagen
wolltet, und ob es eigentlich ein Lob für mich sei; jetzt aber weiß ich
es. Ei ja, ich bin sehr klug für meine Jahre gewesen! nun lacht nur, wie
ihr damals geweint habt, als ich von euch weggeführt wurde und nicht
über die Schulter zurücksehen durfte. Seht ihr wohl, da lächelt ihr
wenigstens schon. Die Jahre sind nun hingegangen; lange, lange Jahre!
Heute abend habt ihr euch vorgenommen, noch einmal jung zu sein mit
euren Kindern und Enkeln. Es ist euch auch wohl gelungen, doch nicht
ganz. Ganz jung seid ihr erst jetzt wieder, da ich mich zu euch gesetzt
habe, ich -- euere Älteste und euere Jüngste. Nimm meinen Krauskopf
wieder zwischen deine Hände, Mutter, laß mich wieder auf deinem Knie
sitzen, Väterchen; draußen schneit es sehr, und der Nordwind bläst, und
es ist spät in der Nacht; ihr aber schickt mich diesmal noch nicht zu
Bett; -- wir wollen jetzt einander noch nicht zu Bette schicken; wir
wollen noch einmal ein Weilchen sitzen und erzählen von =dem, was einmal
war=.«



                    V.


Sie hatten nur noch fünf Minuten in ihren Großväterstühlen neben dem
Ofen sitzen wollen, um sich von dem Feste, dem Händedrücken, all den
Küssen und guten Wünschen zu dem neuen kommenden Jahre ein wenig zu
erholen, wie es den ältesten Leuten in der Familie geziemt in der
Silvesternacht, während die Jugend um die lichterglänzende Festtafel
weiter jubelt und lärmt, nach der Uhr sieht und den Sekundenzeiger mit
lachendem Auge verfolgt bis heran an den neuen ernsten Grenzstein ihrer
Erdenzeit. Und sie, die bereits Greise waren, hatten nicht nach der Uhr
gesehen; sie hatten gar nicht einmal daran gedacht. Die Sekunden der
letzten Stunden des Jahres waren ihnen dahingeglitten, wie die vielen,
langen arbeitsvollen, inhaltreichen Jahre ihres Daseins selber bis in
dieses jüngste und das eben vor der Tür stehende hinein.

»Du fragst wohl, Vater, wie wir gerade jetzt darauf kommen, und sagst,
daß du an das Kind lange nicht gedacht hast,« sagte die alte Dame. »Es
ist freilich lange her, daß wir ihren kleinen Sarg dort in dem Saale, wo
sie jetzt gottlob so lustig sind, aufstellen mußten. Wie wunderlich es
doch ist, daß ich gerade jetzt darauf komme, was für eine schöne
Sommernacht es war, in welcher sie starb! Horch jetzt nur, wie der Wind
den Schnee gegen die Fenster treibt. Wir haben die andern alle behalten
und wir haben an unseren Kindeskindern Freude; aber an unsere Älteste
habe ich doch immer gedacht. Was würde aus den Kindern werden, wenn ihre
Mütter nicht immer an sie dächten. Selbst die Gestorbenen können ohne
ihre Mutter nicht auskommen. -- Horch, wie sie es da unten treiben!
eigentlich ist es recht unrecht von ihnen, daß sie auch die Jüngsten so
lange aus dem Bette zurückhalten, und ich werde ihnen morgen früh auch
jedenfalls meine Meinung darüber sagen. -- Als =sie= in ihrem Fieber
lag, saß ich auch und zerrang mir die Hände und fragte mich Tag und
Nacht, was ich hätte anders machen können, damit das Schreckliche nicht
so zu kommen brauchte. Du warst wohl vernünftiger, wenn du aus deinem
Kontor heraufkamst und mir zuredetest, Geduld zu haben. Wie konnte ich
wohl verständig sein und Geduld haben? Und man sucht doch immer so, wie
man einem andern die Schuld geben kann, und wäre man das auch selber!«

»Ich meine, Mutter, wir geben das auf, uns den Kopf darüber zu
zerbrechen, und noch dazu so spät in der Nacht, im Jahr und in den
Jahren,« sprach der alte Herr, wiederum sehr vernünftig; und dann
sprachen sie bis zu dem ersten Glockenschlage der Mitternacht nichts
mehr miteinander. Dagegen aber füllte sich ihre Stube immer mehr mit den
Bildern und den Klängen der Vergangenheit. Und der liebliche Spuk der
Silvesternacht hatte nicht das geringste vom Phantasten an sich. Das
älteste Kind des Hauses war noch einmal im vollen blühenden Leben Herrin
im Reich und fand all sein altes verkramtes Spielzeug wieder, wie -- die
zwei weißhaarigen Greise. Sie paßten wieder ganz zueinander, die Eltern
und das Kind: der dunkle, geheimnisvolle Vorhang der Zukunft hatte sich
bewegt, und es war eine Kinderhand, die sich aus den schwarzen Falten
weiß und zierlich hervorstreckte und winkte. Sie aber, die Fröhlichen da
unten im Festsaale des Hauses, hatten dem Vater und der Mutter, dem
Großvater und der Großmutter -- den beiden Alten ein glückliches, ein
segensreiches neues Jahr gewünscht und hatten zwischen Becherklang und
lustigem Lachen ihren Wunsch wehmütig ernst gemeint, wie sich das
gebührte.

»Wie gut der Papa und die Mama heute abend aussahen,« meinten sie. »Es
ist doch eine Freude, wie frisch sie sich erhalten und wie sie noch an
allem teilnehmen. Aber verständig war es doch, daß sie nicht über ihre
Zeit bei uns sitzen blieben. Morgen früh hätten wir uns doch Vorwürfe
gemacht, wenn wir sie noch länger gequält hätten, das Vergnügen nicht
durch ihr Weggehen zu stören.... Jetzt aber auf die Uhr gesehen! in
fünf Minuten wird es Zwölf schlagen; -- ein bißchen leise, Kinder, daß
=wir die alten Leute nicht wecken!=«...

Zwölf Uhr und -- ein neues Jahr! Alle guten Geister haben einen leisen
Schritt und gehen auf weichen Sohlen; so schlich sich die jüngste
Tochter des Hauses weg aus dem jubelnden Kreis, glitt die Treppe hinauf
und horchte an der Tür der »alten Leute«, die durch den Becherklang, die
lauten Glückwünsche und alles, was sonst noch in die Stunde gehört,
nicht gestört werden sollten in ihrer Ruhe auf dem Altenteil.

»O mein Gott, da sitzt ihr noch? Das ist doch ganz wider die Abrede! Sie
meinen alle da unten, daß ihr längst in den Federn liegt und euch
behaglich in das neue Jahr hinübergeträumt habt.«

»Das letztere haben wir auch getan, mein Kind,« sagte der alte Herr
nachdenklich lächelnd.

»Oh, und nun müßte ich sie alle -- alle die übrigen auch noch
heraufrufen, daß sie euch ihre Meinung sagen. Sie werden es mit Recht
sehr übel nehmen, wenn ich's nicht auf der Stelle tue, Mama!«

»Laß es lieber, mein Herz,« meinte die alte Dame, leise die blonden
Flechten vor ihr, die noch nicht Staub und Asche geworden waren,
streichelnd. »Es würde den Vater doch zu sehr aufregen, und wir gehen
nun wirklich gleich zu Bett. Wir haben vorher nur noch ein wenig an
allerlei gedacht, was vor eurer -- vor deiner Zeit war.«

»Ach ich bin so glücklich!« rief die junge Frau. »Wir sind so vergnügt
da unten an unserem Tische, und ihr hier in euerer lieben, alten, guten
Stube seht so jung aus und so hell aus den Augen, wie das Jüngste von
uns -- euern andern! Oh, und mein Franz ist so drollig; der Mensch ist
mir fast ein wenig zu ausgelassen, oh -- und also noch einmal: ein
fröhliches, glückliches, gesegnetes neues Jahr euch vor allen und -- uns
andern auch!«

»Ja, ja!« sagten die =alten Leute= leise zu gleicher Zeit und nickten
freundlich ihre Zustimmung zu dem guten Wunsch.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Junkervon Denow / Ein Geheimnis / Ein Besuch / Auf dem Altenteil - Erzählungen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home