Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Gedichte - Sechste vermehrte Auflage
Author: Kempner, Friederike
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gedichte - Sechste vermehrte Auflage" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription

     Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt, fremdsprachliche
     Passagen, die im Original in Antiqua gesetzt sind, sind
     _so_ gekennzeichnet.

     Text der im Original g e s p e r r t gesetzt ist, ist hier
     =so= gekennzeichnet.



[Illustration: Friederike Kempner.]


GEDICHTE

von

FRIEDERIKE KEMPNER.

Sechste vermehrte Auflage.



Berlin 1891.
Verlag von Karl Siegismund.
Mauerstraße 68.



          Meiner verewigten Mutter,

                  der Frau Rittergutsbesitzer

                        Marie Kempner

                      geb. Aschkenasy.



Das waren Tage des Glückes, als ich diese Gedichte einzeln schrieb, und
jedes derselben, noch kaum entstanden, ihr vorlas.

Ist's möglich, daß solch reine Wonne gleich einem Schatten
vorüberziehen, oder gleich dem Untergange der Sonne nichts als ein
in Gluth getauchtes Roth -- die Spur ihres leuchtenden Weges --
zurücklassen kann? --

Doch auch die Sonne geht nicht wirklich unter, und auch ihr reines Bild
lebt hinter dem Vorhange unsrer Zeitlichkeit, und lächelt am Ufer dem
noch auf den Wellen Spielenden....

                                            Die Verfasserin.



            Vorwort zur 2. Auflage.


Wenn ich der zweiten Auflage meiner Gedichte einige Worte voranschicken
soll, so sind es Worte des Dankes an die liebe Lesewelt, welche der
ersten Auflage ein so reges Interesse entgegenbrachte, daß nach so
kurzer Zeit eine zweite nothwendig geworden ist.

Es freute mich unbeschreiblich, daß aus allen Gegenden Deutschlands,
von nah und fern, Anfragen und das Verlangen nach diesen Gedichten an
mich schriftlich ausgesprochen wurden. Ich bin stolz darauf und ganz
besonders davon gerührt, daß alle Farben und Parteien dabei vertreten
waren; scheint es doch, als wenn Jeder im Innern fühlte, daß es Aufgabe
und Ziel der Poesie ist: die Wahrheit für Alle zu veranschaulichen, --
und durch ihren Sieg dereinst Alle zu versöhnen.

    =Friederikenhof=, 1882.

                                            Die Verfasserin.



            Vorwort zur 3. Auflage.


Der dritten Auflage meiner Gedichte, denen ich viele neue hinzugefügt,
schicke ich einige Worte des freudigsten Dankes voraus: Dank der
liebenswürdigen Lesewelt, welche die 2. Auflage -- 1882 erschienen --
schon im Mai 1883 vergriffen hatte!

Möge dieser dritten dieselbe Gunst zu Theil werden, eine Gunst, die das
Glück und den Trost der Verfasserin ausmacht.

    =Breslau=, im April 1884.

                                            Die Verfasserin.



            Vorwort zur 4. Auflage.


Nachdem die dritte Auflage dieser Gedichte, denen ich eine Anzahl neue
zur vierten Auflage beifüge, in etwa vier Monaten vergriffen, kann
ich nur meinen lebhaftesten Dank wiederholen und nochmals sagen, daß
dieses Wohlwollen und diese Sympathie mich rührt und wahrhaft beglückt.
Ja, das Bewußtsein, meine Gedanken getheilt zu wissen, erhebt mich
zu der freudigen Erwartung, daß auch meine humanen Bestrebungen sich
in die Herzen der Menschen immer mehr Bahn brechen und den Sieg über
Inhumanität und Unverstand davon tragen werden.

    =Berlin=, im November 1884.

                                            Die Verfasserin.



            Vorwort zur 5. Auflage


Ich habe bei dieser fünften Ausgabe meiner Gedichte wiederum für
das überreiche Wohlwollen, welches der vierten Auflage zu Theil
geworden ist, nur zu danken. Es fehlte freilich auch nicht an anonymer
Feindschaft, ja an Haß und Verfolgung niedrigster und widrigster Art,
und wie mancher Beherrscher von Rußland, sah ich mich fast täglich von
anonymen Briefen heimgesucht, eine Ehre, die ich gar nicht erwartet
hätte, die ich aber zu würdigen wußte. Denn giebt es in der That ein
einziges Streben oder eine einzige Schrift, welche Etwas will und nicht
angefeindet worden wäre?

Und so kam ich zu der Ueberzeugung, daß denn doch hie und da ein
vorurtheilsloses, harmloses Gedicht, ein humaner Gedanke, objektiv
zur Anschauung gebracht, frei von aller Parteilichkeit, gezündet, d.
h. manchen Bösewicht aufgestachelt haben müsse, so daß er zu Dynamit
und Gift greifen wollte. Aber Dynamit und Gift sind schlechte Waffen,
die sich überlebt haben, und die unparteiische Wahrheit trifft Beides
nicht, und so hat denn das liebenswürdige Publikum diese gemeinen
Angriffe kaum seiner Entrüstung gewürdigt und in seiner reichen Gunst
sind die Gedichte ein bleibendes Buch geworden.

    =Friederikenhof=, den 12. Oktober 1887.

                                            Die Verfasserin.



            Zur sechsten Auflage.


        Mit regem Dankgefühl
        Send' ich euch wiedermal
        Euch Blätter ohne Zahl
        Ins menschliche Gewühl;

        Bringt meinen Gruß der Welt
        Und habt ihr ihn bestellt,
        Verfolget euer Ziel
        Und -- gleichsam wie im Spiel. --

        Verkündet allzumal:
        Auf Bergen und im Thal,
        In Hütte und Königssaal,

        Der Schönheit Ideal
        Der Wahrheit Erz und Stahl
        Der Tugend Götterstrahl!

    =Friederikenhof=, im Januar 1891.

                                            Die Verfasserin.



            Inhalt.


                                                                Seite

  Abdel-Kaders Traum                                               2

  Ach, meine Mutter, fänd ich Dich wieder                        156

  Ach, Sternlein dort                                            207

  Alles grünt und alles blüht                                    103

  Alles Träumen                                                  100

  Als ich heut so bitterlich                                      99

  Als Jemand beim Anblick einer armen Frau den Kopf wegwendete   176

  Am Rhein                                                        42

  Am Scheidewege                                                  70

  Amerika                                                         56

  An den Kaiser Friedrich                                         87

  An denselben                                                    89

  An der Tugend nur genippet                                     141

  An diejenige, welche immer das Böse von mir abwehrte           200

  An einen Müßiggänger                                           144

  An L. zu P.                                                     91

  An meine Mutter                                           151, 152

  Ansicht                                                        126

  Antibrüderlichkeit                                               3

  Antwort                                                        104

  Arglos und harmlos                                              85

  Atheismus                                                       61

  Auch Goethe war nicht unfehlbar                                139

  Auf allerlei Hetzen                                            143

  Auf der Höhe stehen Bäume                                      142

  Auf des Lebens Ocean                                           183

  Auf das Zimmer meines Vaters                                   172

  Auf meinem Gesicht                                             187

  Auf meinen dahingegangenen Papagei                             240

  An denselben                                                   241

  Auf und nieder steigt die Welle                                 10

  August Böckh                                                    171

  Ausdauer                                                        84

  Aus dem Dunkel bricht das Licht                                226

  Barde, der                                                      41

  Beim Anblick eines prachtvoll gewesenen Bouquets               195

  Besessen ist die Welt                                          196

  Bitterböse ist das Leben                                       186

  Bittrer als der Tod ist Leben                                  230

  Blümlein, das rothe                                             51

  Blümlein auf der Au                                             95

  Brüderlich, brüderlich                                         138

  Burschenlied, das                                              217

  Daktylen, Jamben, Trochäen                                     174

  Das Paradies verschwand                                         85

  Daß die Sterne blässer werden                                  122

  Dem Kaiser Wilhelm I.                                           86

  Dem kleinen Prinzen B. von C.  zum Geburtstage                  96

  Dem Priester-Philanthropen Franz Marson                        173

  Den Studenten                                                  200

  Der Dichter lebt im Traume                                     110

  Der Himmel ist hell                                            197

  Der Himmel so blau                                             124

  Der Lorbeer sprießt!                                           114

  Der Mond erscheint                                             179

  Der müde Wandrer sitzet am Steg                                132

  Der Tag so kurz, der Tag so lang                               214

  Der Traum der Poesie                                           187

  Des Abends letztes Gold                                        203

  Deutsche Bildung, deutsche Sitte                               192

  Die Aerzte Philosophen gleichen                                147

  Die Fenster sind gefroren                                      140

  Die Nachtigall schlägt                                         190

  Die Nemesis, sie waltet                                        132

  Die Sonne geht strahlend unter                                 145

  Die weiße Rose am längsten blüht                               143

  Die Wolken sich thürmen                                        182

  Dieselben Bäume hier wie dort                                  144

  Dorten aus der grünen Hecke                                    147

  Dorten winkt ein neuer Morgen                                  105

  Drei Schlagworte                                                22

  Droschkau                                                      165

  Du siehst das Vöglein in den Lüften fliegen                    113

  Dunkle Veilchen, weiße Blüthen                                 104

  Du willst verbinden, was sich ewig flieht                      139

  Edelweiß                                                       129

  Egoist, der                                                    178

  Ein leeres Bauer, ein leeres Haus                              136

  Ein Meer von Balsam ist die Zeit                               226

  Ein purpurnes Röslein auf grüner Au                             98

  Ein Reiter auf der Haide                                       178

  Eine Blume ist gebrochen                                       242

  Eine Blüthe seh' ich prangen                                   156

  Eine Mitternacht in Tyrol                                      208

  Einen Vers soll ich Dir machen                                 199

  Eingebung, die                                                 127

  Elisabeth                                                      234

  Es eilt der Fluß                                               198

  Es flammet das herrlichste Sonnengold                          111

  Es geht die Zeit den sichern Gang                              137

  Es grünen die Bäume des Waldes                                 107

  Es hat uns Gott gegeben                                        215

  Es ist mir so federleicht ums Herz                              93

  Es ringt der Regen mit dem Winde                               127

  Es scheint der Mond in's Zimmer                                121

  Es scheint der Mond so helle                                   113

  Es schläft die Welt                                            195

  Es schwebt mir auf der Zung' ein Lied                          116

  Es sprechen nur noch die Affen                                 134

  Es stimmen meines Herzens Saiten                               119

  Es stürmt so viel auf mich herein                              144

  Es wankt der Boden                                             131

  Fanatismus und Geld                                             19

  Feldarbeit                                                     178

  Fernweh                                                         37

  Fest-Romanze                                                    60

  Frage                                                          104

  Franzensbad                                                    160

  Frauenbild                                                      63

  Freundlich gucken meine Blicke                                 143

  Frühlingslüfte wehen leise                                     101

  Für Ferdinand Freiligrath                                      163

  Für die Ostpreußen                                              83

  Ganz gebrochen ist die Kraft                                   125

  Gebet                                                          206

  Gedicht ohne r                                                 237

  Gefangenen, die                                                130

  Gegen den Selbstmord                                           189

  Gegen die Einzelhaft                                            11

  Gegen die Vivisektion                                           66

  Gehabt euch wohl, Gott segne euch                              147

  Gemälde                                                         95

  Geschichte                                                      12

  Giebt's ein Glück                                              197

  Ginge es nach meinem Herzen                                    196

  Goldfischer, der                                               246

  Goldner Sonnenschein                                           189

  Gott ist groß                                                  140

  Gott segne die Armen                                           146

  Gretchen                                                       227

  Grüne Saaten, grüne Blätter                                    177

  Grüne Zweige, goldne Frucht                                    114

  Hab' ich Dich bisher geleitet                                   99

  Habt ihr mir es gar verleidet                                  102

  Hannah Thorsch                                                 161

  Hast Du darum mich verstoßen                                   225

  Heimchen, die                                                   40

  Heinrich, der stolze,                                          134

  Heinrich Heine                                                 162

  Heiße Thränen fließen, rauschen,                               101

  Herzog Georg Bernhard                                          149

  Hoch auf der Berge Gipfel                                      106

  Hoffnungsschimmer                                               77

  Holden Träume, ging't verloren                                 176

  Holdes Blümlein, du willst nützen                                9

  Hundegebell im Fleischerladen                                  194

  Ja, ja, es kommt noch nach                                     229

  Jagd, die                                                       54

  Ich lehn' am Fensterkreuze                                     109

  Ich meint es rechtschaffen und ehrlich                         226

  Ich ritt auf einem Pferde                                      224

  Ich träumte schön und träumte viel                             123

  Ich träumte tausend Lieder                                     213

  Ich weiß eine große Geschichte                                 190

  Ideelle, das                                                   112

  Jetzt                                                          154

  Ihr wißt schon, wen ich meine                                  165

  Im Traume sah ich die Mutter heut                              199

  Immergrün                                                       20

  In der Schweiz                                                 105

  In die Wolken möcht ich fliegen                                140

  Innere Stimme                                                   75

  Invalide, der                                                    5

  Ist die Weihe denn gewichen                                     98

  Ist's der Dichtung Loos                                        142

  Judenkirsche, die                                               43

  Kanarienvögleins Traum                                          65

  Kalt ist's, eine trockene Kälte                                212

  Kälte                                                          177

  Kannst Du zweifeln, kannst Du zagen                            107

  Kennst Du das Land                                              59

  Kennst Du nicht das Licht des Lebens                           106

  Kennst Du vielleicht ein Land                                  185

  Kennt ihr sie nicht die böse bunte Schlange                    201

  Kind, das scheintodte                                           44

  Klara Wuras                                                    158

  Kleine Blüthen, Röselein                                        92

  Knaben, die                                                     17

  Kontrast, der                                                   13

  Kränk Dich nicht                                               194

  Laßt mich in die Wüste eilen                                   109

  Laßt mich schlafen, schlafen                                   125

  Lauter Zank, 's ist eine Zeit des Leidens                      141

  Lawinenmasse                                                   103

  Leben, das                                                     159

  Leipziger Lerchen                                              164

  Leuchtthurm, der                                                 68

  Lied                                                      108, 184

  Lied der braven Frau                                           170

  Logik                                                           46

  Lord Byron                                                     181

  Mädchen an der Donau                                            49

  Mädchen vom See                                                203

  Mägdelein, das                                                 205

  Man sagt, die Liebe wäre blind                                 175

  Meiner Mutter lichtes Bild                                     155

  Meiner Schwester Luise zum Geburtstage                         168

  Meine Thränen fließen                                          124

  Menschliche Hilfe ist bald kaput                               186

  Mich greift die Langeweile                                     185

  Mir träumte, daß ich stund                                     232

  Misanthrop, der                                                 35

  Motto                                                            4

  Mütterlein, das                                                 18

  Nach dem Gesetz über die Pensionirung der Arbeiter             243

  Nach der Aufführung »Rudolfs II.« in Berlin                    136

  Nach Sedan, an den Kaiser Wilhelm I.                           135

  Nachtigall und die Katze                                       215

  Natur und Mensch                                                47

  Nero                                                           145

  Nero's Angedenken                                              133

  Nicht bei der Leidenschaft trübem Feuer                         78

  Nicht Farbe und nicht Glaube                                   139

  Nicht im Reichthum wohnt das Glück                             176

  Nicht mehr sprechen die Sterne                                 133

  Nur allein kann ich erstarken                                   75

  O erkläret mir das Räthsel                                      67

  O Faust, Du Bild des Menschen                                  139

  O gieb mir Laut und Stimme                                     117

  O Gott, Du weißt am besten                                     197

  O ist's denn ganz unmöglich                                    144

  O mag ein Engel Dir die Schrift diktiren                       115

  O Mensch, Du trittst mit Füßen                                  79

  O sieh, wie sich's thürmt                                       93

  O wißt ihr, was ich denke                                      136

  Oft ist verhaßt                                                175

  Parteilichkeit, Parteienhaß                                    196

  Phantasie                                                       79

  Poesie, die                                                     90

  Poesie ist Leben                                                92

  Polterabend, der                                                26

  Poniatowsky                                                     48

  Prall nicht an, prall nicht an                                 244

  Purpurn glänzt die Abendröthe                                  102

  Rhoswitha                                                       26

  Rosenbüsche, dunkle Haine                                      228

  Röselein, das                                                   23

  Sag', was hängst Du so daran                                   115

  Scheintodte, der                                               140

  Schöner Stern, hab' Dich gern                                  146

  Schwarze Wolken, graue Wolken                                  117

  Seh' ich Euch wieder, goldne Sterne                            215

  Sei Dir Alles gleich, mein Kind                                230

  Sei ein Held, ertrag die Leiden                                200

  Selbst noch eine Menschenblüthe                                 74

  Sieg des Geistes                                               233

  Siehst Du nicht die grünen Matten                              123

  Sinn der Ferne                                                  81

  'S ist ja Alles nur ein Träumen                                112

  Sonnenuntergang und Aufgang                                    234

  Sperrt euch ein in große Städte                                177

  Spitzen-Klöpplerin im Harz                                     204

  Stimmung                                                   62, 187

  Sympathie und Antipathie                                        43

  Tausend Mücken tanzen in der Sonne                              82

  Thierbändiger, der                                             219

  Thräne, die stille                                             191

  Tribun, der deutsche                                            53

  Tröstend senkt die Poesie                                      122

  Tscherkessen, die                                               30

  Ufergemälde                                                     37

  Und der Himmel lacht mir wieder                                141

  Und hätte ich nicht im Herzen                                  121

  Unnütz lyrisches Gesinge                                       142

  Unter den Linden                                               128

  Unter mir die tausend Plagen                                   116

  Untergeh'nde Sonne, sprich                                     138

  Verschiedenheit ist nöthig                                     201

  Versunken ist das Glück                                        195

  Vogelin-Prinzeß                                                 72

  Vöglein, das                                                     1

  Vöglein auf den grünen Zweigen                                  97

  Von Moral ist keine Spur                                       194

  Vor der Mutter Bild                                            157

  Vor Hermann Bödekers Bildniß                                   166

  Vor meiner Mutter Bild                                         188

  Vor demselben Bilde                                            188

  Vor Nees von Esenbecks Bildniß                                 148

  Vor Schillers Denkmal in Berlin                                145

  Wahrheit                                                       202

  Wanderlied                                                     245

  Wäldchen, das                                                   57

  Wär ich ein Vögelein                                           175

  Was ich Hohes je geträumt                                      105

  Was ist das Beste?                                              58

  Was nützen alle Lieder                                         126

  Wehmüthig, demüthig                                            138

  Weiße Blüthen, grüne Zweige                                    228

  Weißt Du was, ich will Dir sagen                               138

  Welch' Schreckenstille herrschet hier                          243

  Welten-Chaos, Menschen-Chaos                                    67

  Wenn man die Mütter                                            157

  Wer die Bangigkeit                                             110

  Wer einsam kam zu trüber Höhe                                  214

  Wer Niemand über sich zum Richter                              148

  Wie ist das deutsche Vaterland                                  21

  Wie niedrig lächelt die Dirne                                  141

  Willst Du nach den Sternen fragen                               77

  Wintergemälde                                                  193

  Wirklichkeit                                                    36

  Wo sich Epheu schlingt                                         155

  Wollte Gott                                                     58

  Wunderlieb, das                                                 24

  Zanket nicht, hetzet nicht                                     137

  Zertrümmert das Leben                                          180

  Zu allem Guten sage ja                                         143

  Zu des Orkus finsteren Gewalten                                 97

  Zu einem Gemälde Kaiser Friedrich des Dritten                   90

  Zugvögel, die                                                   69

  Zum 9. Juli, dem Todestage meiner Mutter                       153

  Zum 70jährig. Geburtstage eines Onkels                         174

  Zur Erinnerung                                                  72

  Zustand der Gesellschaft                                        28

  Zwecklos scheint mein Leben                                    130

  Zwei Blümlein blühen am Aronstab                               156



            Das Vöglein.


        Vöglein, Vöglein mit den Schwingen,
        Mit den Aeuglein schwarz und klein,
        Laß uns mit einander singen,
        Laß uns liebe Freunde sein!

        Vöglein hüpfte auf den Bäumen,
        Endlich es mit Sang begann:
        Du kannst nur von Freiheit träumen,
        Dich seh' ich als Fremdling an!

        Mensch, auch Du hast Deine Schwingen,
        Aeuglein hell und klar und rein,
        Könntest Freiheit Dir erringen,
        Dann erst laß uns Freunde sein!



            Abdel-Kaders Traum.


        Wolkenloses himmlisches Gewölbe,
        Unter grünen Palmen Purpur-Zelt
        Eine Reiter-Karavane hält,
        Auf dem Boden Wüstensand, der gelbe.

        Krachend unterirdisches Gewölbe,
        Fünfzehnhundert Leichen, tief entstellt,
        Jede Leiche war ein wackrer Held,
        Speit die Flamme rasselnd aus, die gelbe.

        Solch' ein Traumbild Abdel-Kader grüßte,
        Trunken er der Heimath Boden küßte:
        »Allah, Allah« ruft er, »meine Wüste!«

        »Pellipssier, Dein fürchterlicher Brand!« --
        Plötzlich sich der Held im Traum ermannt,
        Seine Blicke trafen Kerkerswand! --



            Antibrüderlichkeit.


        Sterne, könnt ihr freundlich glänzen,
        Wenn das Unerhörteste geschehen,
        Könnt ihr gleichgültig herniedersehen,
        Wenn das Böse sie bekränzen?
        Wenn ein Funke in euch sprühet,
        Sterne lodert auf in helle Flammen,
        Nur mit Flammen könnet ihr verdammen,
        Was auf Erden hier geschiehet!

        Und Du Erde, stille, kalte,
        Birgst in Tiefen Du nicht Feuerschlünde?
        Hast Du keine für die ärgste Sünde?
        Rüttle Dich, Du kräft'ge Alte!
        Spei sie aus mit einem Zuge,
        Unterwelt und heil'ges Himmelsfeuer,
        Schlag' zusammen über Ungeheuer,
        Und geheuer wird's im Fluge!



            Motto.


        Sei ein Mensch, hab ein Herz
        Unter Millionen,
        Wie ein Fels, wie ein Stern,
        Stehe fest, leuchte fern,
        Setz' die Welt in Staunen!

        Sei ein Mensch, hab' ein Herz
        Für die Millionen,
        Wenn's der Thor auch Wahnsinn nennt,
        Weil er keine Weisheit kennt,
        Kannst Du drüber staunen?

        Sei ein Geist, schür' die Gluth
        Unter Millionen,
        Selber heiß, selber glüh',
        Fürchte nie, raste nie,
        Setz' die Kraft in Staunen.

        Sei ein Geist, schür die Gluth
        Unter Millionen,
        Laß auf Erden eine Spur,
        Ahne sie und lächle nur,
        Es giebt sichre Kronen.

        Sei ein Geist, schür' die Gluth
        Unter Millionen,
        Wie am Himmel still ein Stern,
        Wirke lächelnd, scheide gern,
        Alles wird sich lohnen!



            Der Invalide.


        Ein alter Mann mit grauen Haaren,
        Tiefbraun von Hand und Angesicht,
        Aus dem, so stark die Glieder waren,
        Hohnfrei ein stilles Lächeln spricht.

        Mit blauen Augen, sanft, voll Leben,
        Wie mancher friedlich deutsche Strom,
        Und wie die Heil'gen sie erheben
        Im stolzen Vatikan zu Rom.

        Es spielt auf off'nem Markt die Leier,
        Der arme, alte Invalid',
        Von trüber Zeit, von alter, neuer,
        Singt er dazu ein hübsches Lied:

        »Oed' und verlassen
        Nah' ich dem Grab,
        Spielet ihr Lüfte,
        Sanft mich hinab!

        »Viel hab' ich gelitten,
        Gekämpft und gestrebt,
        Für Deutschland gestritten,
        Für Deutschland gelebt.

        »Und eifrig that lieben
        Ich Menschen und Gott,
        Die Menschen, sie blieben
        Mir fern in der Noth!

        »Oed' und verlassen
        Nah' ich dem Grab,
        Spielet ihr Lüfte,
        Sanft mich hinab! --«

        Viel' Leute gehn an ihm vorüber,
        Die meisten sehen gar nicht auf,
        Sein sanfter Blick wird trüb und trüber,
        Doch spielt er immer wacker auf.

        Der Abend naht, die Sonne sinket,
        Der Alte packt die Leier ein,
        Im Auge eine Thräne blinket,
        Er seufzt: »man soll zufrieden sein.

        »Ich dachte heute nicht zu fasten,
        Und hofft' auf frisches Lagerstroh!
        Komm', alter, lieber Leierkasten,
        Man denkt, doch geht's nicht immer so!

        »Es waren freilich kühne Pläne,
        Doch niemand hat mich angeschaut,
        Man zahlt nun nicht mehr solche Töne:
        Was fang' ich an in meiner Noth?

        »Und,« spricht er stockend und verlegen,
        »Ich weiß nicht, red' ich Jemand an?
        Es ist an mir nicht viel gelegen,
        Doch ganz man nicht verhungern kann!

        »Herr,« fleht er endlich einen Reichen,
        »Sie borgen wohl acht Pfenn'ge mir?«
        »Mein Freund, man borgt nicht eures Gleichen,
        Und Bettlern geben selten wir.« --

        »Als Bettler ward ich nicht geboren,
        Ein Bettler wird man erst alsdann --
        Lehrt sanft der Greis den tauben Ohren,
        Wenn man sich nicht mehr helfen kann!«

        Ein Knabe zieht die Straß' herunter,
        Mit Rosenbüscheln zum Verkauf,
        Der kleine Proletarier, munter,
        Horcht bei des Alten Stimme auf.

        »Herr«, spricht der Knabe sehr verlegen,
        »Ich hab' den Greis zwar nie gekannt,
        Doch, wenn sie einen Argwohn hegen,
        So bleib' ich Ihnen gern zum Pfand! --

        »Der arme Mann«, fleht er mit Beben,
        »Er spielt den ganzen Tag schon hier,
        Und kann die Arme kaum mehr heben.
        Etwas verdient er schon dafür!

        »Erbarmen Sie sich seines Lebens,
        Er bringt das Geld schon morgen her,« --
        So fleht der Knabe, ach vergebens,
        Der harte Reiche hört nichts mehr.

        »Hört«, spricht zum Invalid der Knabe,
        »Ich bind' ein Sträußchen für euch los,
        's Ist freilich eine kleine Gabe,
        Doch dies allein besitz ich bloß!«

        Es wankt der Greis in seine Wohnung,
        Wirft matt sich auf das faule Stroh,
        »Ach«, -- seufzt er bitter -- »ohne Schonung
        Behandelt man den Armen so?«

        Die Nacht ging langsam ihm vorüber,
        Es auf dem kalten Boden graut,
        Da leuchtet wunderbar herüber
        Ein herrlich lichtes Morgenroth.

        Die Leier lag zu seinen Füßen,
        Und dicht das Sträußchen rosenroth,
        Der schöne Kopf auf grobem Kissen:
        Der brave Invalid war todt. --



        Holdes Blümlein, Du willst nützen?
        Auf der weiten grünen Au?
        Sieh', die Sonne scheint so golden,
        Und der Himmel, er ist blau!

        Hohe Pläne, kühne Pläne
        Werden Dir das Blut erhitzen,
        Holdes Blümlein, um Dich schau:
        Pläne werden meistens grau.

        Röselein sich tiefer bückte:
        Was das kleine Herz entzückte,
        Kalter Zweifel will's ihm rauben!
        »An das Schöne will ich glauben«
        -- Sprach es -- »ob auch Blättlein sich entlauben!« --
        Und dem Röslein Alles glückte.



        Auf und nieder steigt die Welle,
        Auf und nieder steigt die Nacht,
        Und der Sterne Glanz und Pracht
        Wechseln mit des Tages Helle.

        Ew'ger Wechsel, Nacht und Helle,
        Grüne Matten, dunkler Schacht,
        Sprich, was siehst Du auf der Wacht?
        Steigend auf die festen Wälle?

        Moder, aus den Grüften,
        Blumendüfte in den Lüften,
        Manchen Geist, ach, schwergeprüften.

        Eine Welt, die Alles preist,
        Was da Glanz und Schimmer heißt,
        Und das Böse vorwärts reißt! --



            Gegen die Einzelhaft.


        Allein, allein -- doch nicht auf freier Erde,
        In einer Zelle düst'rem Raum allein --
        Dämonen steigen auf im engen Schrein,
        Als Ton ein Schrei, -- als Bild wahnsinnige Geberde.

        Nacht -- Tag -- Nichts -- Nichts; die Zeit, sie stehet stille,
        Das Herz steht gleichfalls still -- im Innern lebt's,
        Von Außen Eis und Tod, im Innern bebt's
        Im Innern kocht und bäumet sich des Menschen Wille!

        Des Menschen Wille! Groß und Furien ähnlich,
        Kleinmüthig, schwach! Barmherzigkeit, ich fleh':
        Werft mich hinab in schäumend wilde See,
        Nach raschem Tod, nicht nach lebend'gem Grab begehr' ich sehnlich!

        Vom schroffen Fels stoßt mich mit Menschenhand hinunter!
        Laßt mich dabei ein einzig Menschenantlitz seh'n, --
        Ertödtet nicht den Blick -- die Sonne bleibt am Himmel stehn,
        Die Sinne, die gemordet, gehn für immer unter!



            Geschichte.


        Tiefe Nacht und lange Schatten
        Ueber Land und über Meer,
        Auf Europa's sumpf'gen Matten
        Tanzt das Irrlicht hin und her.

        Kohlengluthen auf dem Heerde,
        Gluthen in des Menschen Herz,
        Der mit gleichgült'ger Geberde,
        Schmiedet seiner Ketten Erz.

        Finst're Nacht und lange Schatten,
        Thrän'n und Blut auf jedem Steg,
        Auf Europa's düstern Matten
        Geht die Schlange ihren Weg.

        Und es steigen aus den Tiefen,
        Mit dem greisen Haupt und Haar,
        Ungeheuer, die sonst schliefen,
        Lautlos naht die Schreckensschaar.

        Flammen zischen, Ströme brausen,
        Tritt aus Deinem Ufer aus,
        Meer, verwüste und mit Grausen,
        Unsrer Erde grünes Haus! --



            Der Kontrast.


        Im feinen weißen Spitzenkleide,
        Im braunen Haar Kamelienkranz,
        Steht heut Madam', 'ne Augenweide
        Macht Toilett' beim Kerzenglanz.

        Vier Hände sind bemüht zu schmücken
        Ihr selig lächelnd Angesicht,
        Ihr Dies und Jenes recht zu rücken,
        Und auch die ihrigen ruhen nicht.

        Sie geht zum Ball, und dreist ich sage,
        Die Frau ist reizend, wunderschön,
        Daß sie gefällt ist keine Frage,
        Das muß ihr selbst der Neid gesteh'n!

        Wenn auch nicht eingehüllt in Flimmer,
        So spielt doch fast dieselbe Scen'
        Ihr Herr Gemahl im Nebenzimmer,
        Der freilich etwas minder schön.

        Sehr fein ist seine Toilette,
        Reich glänzt der Ring an seiner Hand,
        Er putzt die goldene Lorgnette,
        Steckt seine Cigarre in Brand.

        Er ist schon fertig, spricht mit Würde:
        »Der Wagen steht für uns bereit,
        Du bist sehr schön, genug der Zierde,
        Mein Kind, es ist die höchste Zeit!«

        »Wie glücklich bin ich«, ruft sie leise,
        »Auch ich,« sagt lauter ihr Gemahl,
        »Es macht mich Deine Art und Weise
        Sehr stolz auf meine gute Wahl!«

        »Komm« -- spricht er, froh an Faro denkend, --
        »Dir Alles, Alles herrlich steht,« --
        Und seinen Kopf bedenklich senkend --
        »Wir kommen wahrlich heut =zu= spät!«

        Nur noch das Halsband mit Demanten,
        Nur noch die Broche mit dem Opal,
        Das Taschentuch mit den Brabanten,
        Den Blüthenstrauß und dann den Shawl!

        Zu End' ist nun die Toilette,
        In Wahrheit ein possierlich Bild,
        Solch Thorheitseifer um die Wette,
        Stets aus beschränktem Geiste quillt.

        So jung, so schön, so voller Freuden,
        So voller Anmuth und so reich,
        Eilen hinunter nun die Beiden,
        An Eleganz sich selber gleich.

        Die reichen Menschenkindchen träumen
        In dem Moment von Unglück nicht,
        Da sieh, sich scheu die Rosse bäumen
        Vor eines Mannes Angesicht.

        Ein armer Mann, die Stirn voll Falten,
        Mit stierem Aug' und hohler Wang',
        Mit Lippen, dünnen, bleichen, kalten,
        Die schon vertrocknet schienen lang;

        Stand an des heitern Hauses Schwelle,
        Verhungert und erstarret fast,
        Der Mond beschien an jener Stelle
        Das Elend unter seiner Last.

        »Ich fleh'« -- spricht er -- »um ein Almosen,«
        Und küßt der schönen Frau die Hand,
        Sein schwacher Kuß drückte die Rosen,
        Die an des theuren Handschuhs Rand.

        »Mein Freund«, sagt sie mit kalten Mienen,
        Erzürnt durch diese Frevelthat,
        »Ich habe keine Zeit zu Ihnen,
        Ob Robert etwa Kleingeld hat?«

        Robert zieht nun den vollen Beutel,
        Wie herrlich glänzt darin das Gold,
        Doch all sein Suchen war nur eitel,
        Denn Wen'ges war's, was er gewollt.

        »Halt, halt, gieb etwas jenem Armen,«
        Herrscht nun der Herr den Kutscher an,
        Des Letzteren Blick fällt voll Erbarmen
        Und Grauen auf den armen Mann.

        Er greift hinein in seine Taschen,
        Zwei- und Viergroschen sind darin.
        Schnell sucht er beide zu erhaschen,
        Und wirft sie rasch dem Armen hin.

        »Hier Bruder, sind sechs Groschenstücke,
        's ist Alles, was ich geben kann«
        »Und« -- sagt er sanft mit feuchtem Blicke --
        »Fragt manchmal dort im Giebel an!«

        Jetzt rollte fort der rasche Wagen,
        Der Kutscher wischt ein Aug' sich ab:
        Er denkt an all die großen Fragen,
        Die solch' Kontrast zu lösen gab.



            Die Knaben.


        Wie Du so viel Thränen weinst!
        Ziehest fort, Du lieber Freund,
        Seh'n wir uns auch wieder einst?

        Weit zieh' ich, weit übers Meer,
        Und ob wir uns wiederseh'n:
        Zweifle, zweifle ich gar sehr! --

        In die Länder ziehst Du hin,
        Wo's so schön und schwül soll sein?
        Kennst Du auch die Kinder drin?

        Nach Amerika geht's hin,
        Drückend heiß soll es dort sein,
        Und ein Fremdling dort ich bin!

        Mach' das Herz mir nicht so schwer,
        Einstens seh'n wir uns noch, ja:
        Einstens kommst Du wieder her!

        Laß mich schau'n Dir ins Gesicht,
        Denn wenn wir uns wiedersehn:
        Kinder sind wir dann doch nicht! --



            Das Mütterlein.


        Was siehst Du, Kind, im Mondenschein?
        Ein Mütterlein am Wegestein,
        Viel Tausend Falten auf Stirn und Wang'!
        Ihr scheinet, ach, so weh, so bang!
        Viel Tausend Zähren sie leise verschluckt,
        Das matte Haupt zur Erde gebuckt.

        O, weine nicht, armes Mütterlein,
        Es blinkt so hell der Mondenschein!
        Die gold'nen Aehren auf Berg und Thal,
        Sie bücken und grüßen Dich allzumal!
        Und bis auf das kleine Goldkäferlein,
        Kann Alles nicht schöner und prächtiger sein.

        Wohl blinket so silbern der Mondenschein,
        Doch düster und eng ist mein Kämmerlein,
        Für mich wächst nichts auf dem grünen Feld,
        Dem meine Hände den Acker bestellt!
        Ach freilich konnt' es nicht anders sein,
        So seufzet das arme Mütterlein.

        Was sieh'st Du, Kind, im Mondenschein?
        Ich seh' die grünen Hügelreih'n,
        Die goldnen Aehren auf Berg und Thal,
        Sie grüßen und laden die Alte zum Mahl!
        Die Stirne in Händen sie mächtig sinnt,
        Und Thräne auf Thräne zur Erde rinnt.



            Fanatismus und Geld.


        Auf der Kette wohlverschlung'ner Berge
        Steh'n zwei Gnomen, stolz und mächtig groß,
        Tausend Riesen knien vor jedem Zwerge,
        Ihre Arme müßig bei dem eignen Loos;
        Nur wenn jene Gnomen es gebieten,
        Eilt die Arbeit, daß die Funken sprühten. --

        Jedem Zwerg ist unterthan die Erde,
        Krüppelhaft gestaltet sich die Welt,
        Riesen wurden eine staub'ge Heerde,
        Vor den Gnomen: Fanatismus, Geld!
        Geist'gen Arme schüttelt eure Kette,
        Und der Gnome wird zur Brandesstätte.



            Immergrün.


        Immergrün trotz Zeit und Wetter,
        Pflänzchen zart und fest und schön,
        Smaragdfarben Deine Blätter,
        Könntest bei den schönsten stehn!

        Denn der Freieste von Allen,
        Dessen Blick man nie bestach,
        Rousseau fand an Dir Gefallen,
        Ward gerührt, wenn er Dich brach.

        Wenn er Deinen zarten Stengel
        Selten froh in Händen nahm,
        Zagend, forschend, suchend Mängel,
        Und zum Vorschein keiner kam!

        Pflänzchen, liebstes mir von Allen,
        Ewig bleibst Du theuer mir:
        Rousseau konntest Du gefallen,
        Dank für seine Freuden Dir!



            Wie ist das deutsche Vaterland?


        Sieh, das Haus ward mir zu enge,
        Und es trieb mich in die Welt,
        In des Thales dunkle Gänge,
        Wo sich's wie im Traum verhält.

        Rebenhügel, Tannenwälder,
        Mitten hin des Stromes Band,
        Schmucke Auen, Weizenfelder,
        Schönes deutsches Vaterland!

        Zu den blankgeputzten Hütten
        Droben auf der Bergeshöh',
        Zog es mich mit raschen Schritten
        Und verwundert still ich steh'.

        Eine Stimme ruft von innen,
        Eine Stimme klar und hell:
        »Guter Jüngling, geh' von hinnen,
        Schreit' nicht über diese Schwell'!

        Steig' auf Burgen, steig' auf Zinnen,
        Sieh' von außen an das Land,
        Was Du sehen kannst da drinnen,
        Es verwirrt Dir den Verstand.

        Unsrer Hütten trübe Weise
        Paßt nicht zu der schmucken Au,
        Guter Jüngling, wirst zum Greise,
        Und Dein Lockenhaar wird grau.«

        Blümlein ranken um die Mauer,
        Schön bepflanzt von welker Hand,
        Und benetzt von Thränenschauer
        Grünt das deutsche Vaterland!



            Drei Schlagworte.


        Wie heißt das Wort, das in der halben Welt
        Man gleichbedeutend mit dem Gelde hält,
        Doch mit dem Geld, das stets im Säckel bleibt,
        Und schon von selbst die besten Zinsen treibt?
        Es ist, es heißt, die, die, die, die,
        Die theure Bourgeoisie!

        Wie heißt das Wort, das in der halben Welt
        Man gleichbedeutend mit dem Elend hält,
        Doch mit dem Elend, das mit wack'rem Muth
        Die schwere große Arbeit thut?
        Es ist, es heißt, der, der, der, der,
        Es heißet: Proletarier!

        Wie heißt das Wort, das in der halben Welt
        Man gleichbedeutend mit Utopien hält,
        Doch mit Utopien, ähnlich Morgenlicht,
        Das hell und warm zu jedem Herzen spricht?
        Es ist, es ist mein Ideal,
        Das große Wort, es heißt: social.



            Das Röselein.


        Grüß Dich Gott, mein Röselein,
        Schön und klein und sanft Du bist:
        Wie sie so anmuthig ist!

        Röselein, gern seh ich Dich!
        Bleib so still und lieb und rein:
        Bleib so ewig jung und mein!

        Röslein mein, o denk an mich!
        Purpurroth und grün Dein Stiel:
        Geist und Anmuth hat sie viel!

        Röslein, Dich, Dich liebe ich!
        Zart drück' ich Dich an den Mund:
        Nehme Abschied, bleib gesund!

        Blättlein klein, o bleibet frisch,
        Ihres Zweiges dunkelgrün:
        Ach, ich muß von dannen zieh'n!

        Röslein, nein, es war nur Scherz:
        Ewig, ewig bleib ich Dein!
        Ewig bleibst Du lieb und fein!

        Röselein, o grüß Dich Gott,
        Schön und frisch und mein Du bist:
        Voll mein Herz vor Freuden ist! --



            Das Wunderlieb oder die Bucht in Wöckelsdorf.


        Tief unten zwischen Bergen
        Da liegt ein Fischerkahn,
        Den lenkt das Wundermädchen,
        Die 's Vielen angethan.

        Ihr Aug' so blau und stürmisch,
        Wie aufgeregte Fluth,
        Halb traurig und halb schaurig
        Still auf der Gegend ruht.

        Der braunen Flechten Länge,
        So groß wie Schilf im Fluß,
        Drauf, sagt man, drückt die Nixe
        Allnächtlich einen Kuß.

        Den Strohhut auf den Haaren,
        Das Ruder in der Hand,
        So fährt sie auf und nieder
        Doch niemals bis an's Land.

        Die Thränen in den Augen
        Der Jungfrau sind erstarrt,
        Und ihre weißen Arme
        Sind Marmor, kalt und hart.

        Den Jüngling faßt Entsetzen:
        Das Wunderliebchen sein,
        Der Nachen samt dem Ruder
        Und alles ist von Stein.

        Es dunkelt auf den Bergen,
        Des Fischerkahns Gestalt
        Samt Jüngling und samt Jungfrau
        Umschlingt die Tiefe bald.

        Das schöne Wundermädchen
        Samt Ruder und samt Boot
        Sind noch in Stein zu sehen, --
        Den Jüngling fand man todt.



            Rhoswitha.


        In stiller Klosterzelle saß
        Ein ernstes Frauenbild,
        Tief eifrig schrieb und dacht' und las
        Rhoswitha, sanft und mild.

        Ein dunkel härenes Gewand
        Bis an den Hals sie trägt,
        Ein großes Buch von Pergament
        Liegt vor ihr aufgelegt.



            Der Polterabend.


        Herab von seiner stolzen Feste
        Lehnt sich ein Rittersmann,
        Tief unten aus dem Felsengrunde
        Schwingt's lautlos sich hinan.

        Schwarzbraune Locken auf dem Nacken,
        Rothsammtnes Prachtgewand,
        Den erznen Panzer um die Hüfte,
        Das Visir in der Hand,

        So lehnt er an dem Erkerfenster
        Im hochzeitlichen Schmuck,
        Was stierst Du, Ritter, in die Tiefe
        Das Irrlicht zeigt nur Trug!

        Ruht Laura nicht im stillen Grabe?
        Kein Schatten kehrt zurück,
        Vergiß die Schuld, zum Hochzeitsmahle
        Ruft bald Dein froh Geschick!

        Ha, immer stiert er noch herunter,
        Den feur'gen Blick hinab,
        Das Irrlicht steht an jener Stelle,
        Wo sie den Tod sich gab.

        Sein Grund ist leer, o weh, der Schrecken!
        Was singt dort am Gestein?
        Was schwingt sich hoch von Fels zu Felsen
        Im weißen Heil'genschein?

        »Noch grauet nicht Dein Hochzeitsmorgen,
        Noch schaust Du nicht Dein Glück,
        O, harter Ritter, schau' lieb' Laura,
        Ihr Schatten kehrt zurück!« --

        Den stolzen Mann erfaßt ein Grausen,
        Als er das Lied gehört,
        Von Geisterarmen fortgerissen
        Er in den Abgrund fährt.

        Horch, da ein namenloses Poltern
        Im felsigten Gestein,
        Als wenn auf einmal tausend Donner
        In's Burgthor schlügen ein.

        Drum soll am Abend vor der Hochzeit
        Ein Polterabend sein
        Denn, heißt es, wo viel Licht und Freude
        Wagt sich kein Geist hinein.



            Der Zustand der Gesellschaft.


  Die Erde bebt, groß und gewaltig wird ihr inn'res Wüthen,
  Und schwarz und finster war's und keine Sonnen glühten.

  Ach, keine Blüten, und kein Rauschen, und kein Frühlingswehen
  Die große Nacht war düster, schauerlich mit anzusehen.

  Da erschallt des Donners Stimme und erweckt die stumme Nacht.
  Des Blitzes Schein erhellt die Erde, die Menschheit, sie erwacht.

  Sie öffnet halb das müde Auge, vom Schein zurückgeschreckt,
  Und schläfrig bleibt die Wimper liegen, die ihr das Licht versteckt.

  Doch durch die zarten, kleinen Härchen, der große Lichtstrahl dringt.
  Und golden es dem langen Schläfer ins trübe Auge blinkt.

  Es folgt ein Blitz dem ersten Strahle, mit voller Blitzeskraft,
  Die ganze Welt, sie steht in Flammen, und hat sich aufgerafft.

  Die Menschheit mit den edlen Zügen, sie sieht den jungen Tag,
  Und macht sich auf vom finstern Lager, wo sie im Schlafe lag.

  Noch fühlt sie nicht den Rausch der Wonne, sie schreckt die Gegenwart,
  Sie fühlt sich schwach, denn sie ist feige, und ahnt, was ihrer harrt:

  Sie konnt' das Finst're ja nicht schauen, was that es ihr zu Leid? --
  Jetzt sieht sie es, vom Licht erhellet, und sieht es weit und breit!

  »Ich soll die Finsterniß verscheuchen,« so ruft der Mensch und weint,
  Die Finsterniß wird groß und größer, je näher sie erscheint; --

  »Ich will ihr nicht ins Auge sehen, der schwarzen Höllenbraut,
  In diesen Abgrund, der verzehret, wenn man hinunter schaut!« --

  Die Menschheit möchte wieder schlafen, und drückt ein Auge zu,
  Doch auch im Herzen brennt die Flamme; und ihr wird keine Ruh'.



            Die Tscherkessen.


        Sieh, drei Reiter, glänzend, prächtig,
        Wie sie nur im Traume!
        Scharlachroth, auf schwarzen Rossen,
        Und mit gold'nem Zaume.

        Schwarz und golden, herrlich flimmert's,
        Wie sie blitzschnell eilen,
        Funken stäuben gleich Raketen,
        Und es schwinden Meilen.

        Purpurfedern auf Baretten,
        Dolche an den Seiten,
        Schienen sie die schnelle Runde
        Um die Welt zu reiten.

        Und die Rosse, wie arabisch
        Ihre Blicke leuchten,
        Wie die glänzend schwarzen Haare
        Helle Tropfen feuchten!

        Dreimal kam die Nacht gezogen,
        Dreimal sah man's tagen,
        Und noch immer Rosseshufe
        Samt den Herzen schlagen.

        Dreimal kam die Nacht gezogen,
        Dreimal sah man's tagen,
        Und es konnten Feuerkugeln
        Sie noch nicht erjagen!

        Endlich sieh' im Mondenscheine
        Die drei Reiter knieen,
        Brück und Wasser hinter ihnen
        Eine Linie ziehen.

        In dem Grenzort auf dem Berge
        Steht des Marktes Menge,
        Und Bewunderung, Staunen, Rührung,
        Wechseln im Gedränge:

        Seht ihr, seht ihr die Tscherkessen,
        Herr Gott! wie die reiten:
        Feuer sprühen ihre Blicke
        Hin nach allen Seiten!

        Sie entfloh'n aus tiefem Reußen,
        Heldenmut im Blute, --
        So tönt's in des Volks Geflüster --
        »Wie den' auch zu Muthe?«

        Vor des Preuß'schen Rathhaus Schwelle
        Stehet die Behörde,
        Und die Reiter, heiß und glänzend,
        Ruhen auf der Erde.

        Ihre Zeichen, ihre Mienen,
        Blicke, freudetrunken,
        Streicheln sie die prächt'gen Rosse,
        Wie im Traum versunken.

        Ihre Zeichen, ihre Mienen,
        Ihre dunklen Worte,
        Sie enträthselt halb ein Dolmetsch,
        Tief gerührt am Orte.

        »Wir Cirkassien's freie Söhne
        In der Sklaven-Ferne
        Hörten rühmen eure Freiheit,
        Dienten Freien gerne!

        »Durch des großen Gottes Fügung
        Nun auf freier Erde,
        Flehen wir zum freien Preußen,
        Daß uns Hilfe werde!

        »Dreimal vier und zwanzig Stunden
        Ohne Rast geflohen,
        Bieten wir uns, uns're Schwerter
        Euch an voll Vertrauen!

        »Dreimal vier und zwanzig Stunden
        Ohne Rast geritten,
        Wir um edle, große, deutsche
        Gastlichkeit nun bitten! --«

        Also klangen ihre Worte,
        Und mit starrem Munde
        Still vernahm des Ortes Vorstand
        Diese selt'ne Kunde.

        Selbe Nacht noch, sieh', pechfinster,
        Trotz des Vollmonds Lichte,
        Lautlos durch die tiefe Stille
        Lauschet die Geschichte.

        Horch, zwei preußische Schwadrone,
        Die Tscherkessen mitten,
        Ziehen auf dem dunklen Boden
        Hin mit festen Tritten.

        Wieder sieht man durch die Gegend
        Rosseshufen sprühen,
        Brück' und Wasser diesmal ihnen
        Vorn die Grenze ziehen.

        Horch, da öffnet sich der Schlagbaum,
        Und am Brückenkopfe
        Nicken durch die hohle Oeffnung
        Russen mit dem Kopfe.

        Dumpf Gemurmel vom Kartelle,
        Freundschaft, ungeschwächten,
        Und man übergiebt die Helden
        Den Kosakenknechten!

        Düster graut der vierte Morgen,
        Einzeln leuchten Sterne,
        Russen bilden einen Halbkreis,
        Wetterleuchten ferne:

        Düster flimmern die Laternen,
        Donner westwärts grollen,
        Von der Helden Haupt, gebücktem,
        Große Thränen rollen:

        Niederknien alle Dreie,
        Und vom Regimente
        Dreimal tönt die Russische Salve,
        Daß die Erde dröhnte!



            Der Misanthrop.


        O Einsamkeit, Du stilles Land,
        Der Träume und des Friedens Du,
        Die Dankbarkeit mich Dir verband,
        Dir dank' ich meine süße Ruh'!

        Du gabst mir wieder alles das,
        Was ich verloren hielt,
        Die Liebe, die ich schon als Haß
        In meiner Brust gefühlt.

        All das, was Edles ich geglaubt,
        Dir dank' ich's nun allein,
        =Den= Glauben mir nun keiner raubt,
        Denn einsam will ich sein!

        Wer weiß, ob nicht in jener Welt
        Ein Geist wird einsam sein,
        Ob jedem Geist nicht eine Welt
        Beschieden auch wird sein.

        Es lebe stille Einsamkeit!
        Du gabst mir süße Ruh!
        Ich weihe mich der Dankbarkeit,
        Mein einziger Freund sei'st Du.



            Wirklichkeit.


        Grüne Matten, Staub und Asche,
        Menschenauge, schön und groß,
        Ist es wahr, daß solchem Glanze
        Drohet der Vernichtung Loos? --

        O verwesen und vernichten!
        Doch Vernichtung ist es nicht
        Nur verpuppen wie die Raupe
        Soll der Mensch sein Angesicht.

        Sag', was ist Dir, süßes Kindchen,
        Und was widert jetzt Dich an?
        Macht's die Aehnlichkeit der Raupe,
        Daß Dir geht ein Ekel an?

        Süßes Kindchen, Menschenräupchen,
        Mach kein bitterbös Gesicht,
        Und verbitt're drum das Leben
        Deinen Mite-Raupen nicht. --



            Fernweh.


        Gold'ne Sonne mit den Strahlen,
        Komm und nimm mich an Dein Herz
        Und von Deinem Licht getragen,
        Steige mit mir himmelwärts!

        Zeige mir dort Deine Wesen,
        Deinen großen Wunderraum,
        Und damit ich's nicht verrathe,
        Laß mich's schauen wie im Traum!

        Oder nimm mich in die Höhe
        Nur ein tausend Meilen mit,
        Daß von dort aus ich es sehe,
        Wie die Erde klein aussieht!



            Ufergemälde.


        Es heulet der Sturm,
        Es tobet die See,
        Es peitschet der Wind
        Die See in die Höh.

        Es steuert ein Fahrzeug
        Am seegrünen Strand,
        Es steiget die Mannschaft
        Mit Beben ans Land.

        Ein Weib ist dazwischen,
        Das Kind auf dem Arm,
        Drückt's fester und flehet:
        Daß Gott sich erbarm'!

        Gerettet, bewahret
        Von göttlicher Hand,
        Bewahrt vor dem Abgrund,
        Der Tiefe Gestrand.

        Am Ufer ich bete,
        Mit Blumen geschmückt,
        Mein Kind ist kalt,
        Mein Haupt ist gebückt.

        Sie sagen, 's wär todt,
        O Vater, o nein,
        Du lässest nicht halb nur
        Gerettet uns sein!

        Im Schrecken nur schloß es
        Die Aeugelein zu,
        O rettender Gott
        Gelobet seist Du!

        Belebe mein Kindlein,
        Mein Herz und mein Blut,
        Sonst wollte ich lieber
        Hinab in die Fluth;

        Zurück in die Tiefe,
        In Wassers Gewalt,
        Wo unser Nothschuß
        In Klüften verhallt'.

        Das Auge sie hebet
        Zum Himmel empor,
        Da schlaget, horch plötzlich
        Ein Schrei an ihr Ohr.

        Ei, sieh' da, das Kindlein,
        Das Kind ist erwacht,
        Sein Mund hat geschrieen.
        Sein Aug' hat gelacht!

        Es sinkt in die Kniee
        Die Mutter am Strand
        Und rufet ganz trunken!
        O sehet doch Gottes Hand!

        Die Männer, sie wenden
        Verwundert sich um
        Und geben das Kindlein
        In die Runde herum.

        Sie heißen es Jeder
        Willkommen am Land!
        Und murmeln dazwischen
        O sehet doch Gottes Hand!



            Die Heimchen.


        Hörst Du, wie die Heimchen zirpen?
        Wird es Dir nicht heimlich so?
        Ist es nicht, als wenn Dir riefen
        Freundesstimmen irgendwo?

        Düst're Nacht im Krankenzimmer,
        Stürme draußen, Stürme drin,
        Feuersbrunst am dunklen Himmel,
        Heiße Gluth um Herz und Sinn.

        Sehnend mich nach neuer Schöpfung,
        Mich nach ros'gem Morgenlicht,
        Saß ich still beim Lampenscheine,
        Kummer in dem Angesicht.

        Horch da, plötzlich Heimchen sangen,
        Traulich, heimlich ward es so,
        Als wenn Freundesstimmen riefen,
        Tröstend, hoffend irgendwo!

        Heimchentöne, Heimchenworte,
        Klangvoll fing's zu sprechen an:
        =Wer die= Kehlchen singen lehrte,
        =Der= auch Heilung schaffen kann! --



            Der Barde.


        Für eine Dame schön und hold,
        Für Minnetreu und Minnesold,
        Des Barden höchstes Gut,
        Verspritzen wir das Blut.

        Der Barde liebet Ehr' und Recht,
        Er ist der Erste im Gefecht,
        Für Mortimer von Lewellyn[1]
        Bis in den Tod die Barden ziehn.

        Für Wales, unser Vaterland,
        Gesegnet schön von Gottes Hand
        Für seine Berge und grüne Seen
        Die Barden Alle für Einen stehn.


Anmerkung:

[1] Der letzte der selbstständig regierenden Fürsten von Wales.



            Am Rhein.


        Auf Bergeshöh'
        Den Pfad entlang,
        Auf off'ner See
        Beim Harfenklang.

        Im Frührothschein,
        Bei blauer Luft,
        Am Rhein, am Rhein
        Beim Kräuterduft.

        Im Himmelsraum
        Den Vögelschwarm,
        Im Hirn den Traum,
        Ganz sonder Harm.

        Im Abendroth
        Das Thal hinab,
        Und dann, dann todt,
        Allein, im Grab.



            Die Judenkirsche.

            (_Physallis Alkekengi_).


        Ein kleines, ernstes Bäumlein,
        Streckt seine Zweige aus,
        Es ließ nicht gern sich essen
        Und Haß war drum sein Loos!

        Roth sind die schönen Früchte,
        Die Blüthen weiß wie Schnee,
        Es zeuget die Geschichte
        Von Bäumchens Schmerzensweh!



            Sympathie und Antipathie.


        O, menschliche Wohlfahrt und menschliche Freiheit,
        Euch beide die Seele mit Liebe umfaßt,
        O menschliches Elend und menschliche Bosheit,
        Wie seid ihr mir beide so tief doch verhaßt.

        Und sollt ich die Ersten auch niemals erblicken,
        Und schlügen die Letzten mir stets ins Gesicht,
        Ich häng' an den Ersten mit ew'gem Entzücken,
        Im Leben verlocken die Letzten mich nicht! --



            Das scheintodte Kind.

              _Nocturno._


        Stürmisch ist die Nacht
        Kind im Grab erwacht,
        Seine schwache Kraft
        Es zusammenrafft.

        Machet auf geschwind
        Ruft das arme Kind,
        Sieht sich ängstlich um:
        Finster ist's und stumm.

        Ueberall ist's zu,
        »Mutter, wo bist Du?«
        Stoßet aus den Schrei,
        Horchet still dabei;

        Und in seiner Qual
        Klopft es noch einmal
        Sieht sich grausend um:
        Finster ist's und stumm.

        Streckt die Aermlein aus,
        Hämmert schnell drauf los,
        Ruft entsetzt und laut:
        »Hört, ich bin nicht todt!«

        Lehnt sein Haupt am Arm:
        »Daß sich Gott erbarm',
        Lebt man ewig so?
        Und wo stirbt man, wo?

        Ach, man hört mich nicht,
        Gott, ach nur ein Licht!«
        Sieht sich nochmals um!
        Finster bleibt's und stumm.

        Stier und starr es tappt,
        Und am Sarg' es klappt,
        Horch, da strömt sein Blut
        Durch des Nagels Hut;

        Aus dem warmen Quell,
        Sprudelt's rasend schnell
        Endlich stirbt das Kind,
        Froh die Engel sind!

        Stürmisch ist die Nacht,
        Blätter rauschen sacht,
        Niemand sah sich um:
        Finster blieb's und stumm!



            Logik.


        Es hört ein wack'rer Kriegersmann
        Sich dies Geschichtchen einmal an,
        Dem Tod konnt er ins Antlitz sehn,
        Doch jetzt im Aug' ihm Thränen stehn.

        Ein Leichenhaus, ein Leichenhaus,
        Ruft er aus vollem Halse aus,
        Wir wollen nicht auf bloßen Schein
        Beseitigt und begraben sein!

        Wir wollen, alle Wetter auch,
        Nicht halten an dem dummen Brauch,
        Daß man mit uns zu Grabe rennt,
        Als wenn man's nicht erwarten könnt'!

        Für Todte haben Gelder wir,
        Und um Lebend'ge handelt's hier!
        Man sühnt wohl solche Grausamkeit
        Nicht mehr in aller Ewigkeit.

        Für Tänzer giebt es Raum und Zeit --
        O, tiefbethörte Menschlichkeit!
        So lang' nicht Leichenhäuser sind,
        Seid alle ihr so schlecht als blind!



            Natur und Mensch.


        Es blinken die Sterne hinab auf das Moos
        Es regt sich das Blättlein im Moose,
        Im Schatten der Palme dort riesengroß,
        Dort wächst eine purpur'ne Rose:
        O Blättlein mein, so frisch und klein,
        O duftiges, purpurnes Röselein!

        Es blinken die Sterne hinab auf das Moos,
        Es hüpfet ein Vöglein im Moose,
        Im Schatten der Palme dort riesengroß,
        Erblühet die Wundermimose:
        O Röslein mein, Mimöslein mein,
        Und lustiges, hüpfendes Vögelein.

        Es funkeln die Sterne hinab auf das Moos
        Es birgt ein Gesicht sich im Moose,
        Ein weinend Gesicht, und riesengroß
        Die Thräne, allüberall große: --
        Und Thräne und Blut bis zum Himmel reicht,
        Und allerlei Schönheit auf einmal erbleicht.



            Poniatowsky.


        Ich saß am Fuß des Berges
        Und träumte mancherlei,
        Die kleine, frische Elster,
        Sie plätscherte vorbei.

        Was hast Du zu erzählen,
        Du schmales Silberband,
        Was wir nicht schon gehöret,
        Was uns nicht schon bekannt?

        Was Dir bekannt geworden,
        Durch der Geschichte Mund,
        Das waren bunte Muscheln,
        Doch Perlen beut mein Grund.

        Ich saß am Fuß des Berges,
        Und träumte mancherlei
        Die kleine frische Elster,
        Sie plätscherte vorbei.

        Komm her, laß Dir erzählen,
        Du fremdes Menschenkind,
        Einstmalen Roß und Reiter
        In mir versunken sind.

        Versteh' mich recht, dem Polen,
        Die Hoffnung gänzlich sank;
        Er stürzt sich in die Tiefe,
        Es hieß: daß er ertrank;

        Er =lebt= in meinen Fluthen,
        Singt nächtlich einen Sang,
        Wie ein Gebet so klingt es,
        Doch traurig, weh und bang;

        Er =lebt= in meinen Fluthen,
        Und weint um's Vaterland,
        Die Thränen werden zu Perlen,
        Man fischt sie an das Land.



            Das Mädchen an der Donau.

              Genrebild.


        Frischer strahlt im Morgenglanze
        Uns're junge Erde noch,
        Und das Mädchen pflückt zum Kranze,
        Klettert auf der Berge Hoch.

        Schön ist's auf der Berge Rücken,
        Schön im schatt'gen Thalesgrund,
        Und es lächelt voll Entzücken
        Still des Mädchens kleiner Mund.

        Auf der Höhe steh'n noch Reben,
        Von der Trauben Zahl gebückt,
        Und ein Körbchen dicht daneben,
        Dem das Mädchen näher rückt.

        Schnell sie nimmt und stecket denkend
        Von den Beeren in den Mund,
        Und das kleine Köpfchen senkend,
        Blickt sie abwärts in den Grund.

        Bricht noch saft'ge Trauben viele,
        Vollgepflückt schon's Körbchen steht,
        Doch sie ist noch nicht am Ziele,
        Still und rasch sie weiter geht.

        Zu dem Strome, der hinunter
        In die weite Eb'ne eilt,
        Unser Mädchen, rasch und munter,
        Gern beim wilden Strom verweilt.

        Heller strahlen ihre Blicke,
        Fröhlich färbt die Wange sich,
        Und auf ein'ge Augenblicke
        Setzt das wilde Mädchen sich.

        Stiert hinunter in die Welle,
        Stiert hinunter in die Fluth,
        In den Augen spiegelhelle,
        Eine schöne Thräne ruht.



            Das rothe Blümlein.


        Ein rothes Blümlein auf grüner Au,
        Ein kleines Wölkchen an Himmels Blau,
        Ein feines Mägdlein im leichten Kahn,
        Es eilet, es eilet die Fluth hinan.

        Das Blümlein zittert auf grüner Au,
        Das Wölkchen am Himmel wird schwarz und grau
        Das Mägdlein bebet im leichten Kahn,
        Und mächtiger eilet die Fluth hinan.

        Das Blümlein zerstoben auf grüner Au,
        Das Wölklein verschwunden am himmlischen Blau.
        Das Mägdlein versunken im leichten Kahn,
        Es steiget die Fluth die Höhen hinan.

        Was stürmst Du, Fluth, den Himmel hinan?
        Was willst Du, Du gräulicher Wassersmann? --
        O stolzer Knabe, sei ruhig, sei still,
        Dein Spiel und Dein Traum und Dein Lieb ich will! --

        Mein Spiel ist hin, und mein Traum ist hin,
        Was kömmt Dir thörichter Mann in den Sinn!
        Mein Lieb lebt unter der brausenden Fluth,
        Und nimmer verlischt uns're Liebesgluth.

        Das rothe Blümlein, das war mein Spiel,
        Dem Wölkchen am Himmel traut' ich so viel,
        Dem Mägdlein folgte mein ganzes Herz,
        Durch Hütte und Kerker und Noth allerwärts:

        Und schlägt die Woge auch über ihm her,
        Das Mägdlein erstehet aus Nacht und Meer.
        Ich seh' es behalten so wohl auf dem Grund,
        Als wie es mir noch vor den Augen stund.



            Der deutsche Tribun.


        Es stand ein zierlicher Jüngling
        Auf einem Hügel von Stein,
        »O dürfte ich,« rief er, »hinüber --
        Hinüber bis über den Rhein!«

        »Der Strom zu meinen Füßen,
        Mit seinem lieblichen Grund,
        Steh' träumerisch ich am Ufer,
        Schon manche so lange Stund'!

        »Wohl bin ich ein echter Deutscher,
        Verbannet, doch ohne Grund,
        Ein Deutscher schon tausend Jahre --!«
        Und spöttisch gar lächelt sein Mund.

        »Ein Deutscher, trotz schwarzer Locken,
        Der Falte in Mitten der Stirn,
        Dem trübe und bleichen Antlitz,
        Und einem so glühenden Hirn! --«

        Wer war's, der sich so sinnig
        An jenen Fels hat gelehnt?
        So wahrhaft sich und so innig
        Nach Deutschland hat gesehnt?

        Er war es, der wackere Börne,
        In dessen Brust es so schwül,
        Der Deutschland so ernsthaft liebte,
        Mit südlichem Gefühl! --

        Den Deutschland einst verstoßen,
        In Deutschland einst verpönt,
        Und der sich darum nicht minder
        Nach Deutschland hat gesehnt.



            Die Jagd.


        Hell der Himmel ist erleuchtet.
        Sonnenstrahlen hin und her,
        Frischer Thau den Rasen feuchtet,
        Silbern glänzt das Jagdgewehr.

        Eine Jagd ist's! Blutig jagend
        Eilt der Jäger durch den Wald,
        Für das Böse Alles wagend,
        Mordruf weit und breit erschallt!

        Aufgescheucht flieh'n junge Rehe,
        Von dem blut'gen Schauplatz fort,
        Doch der Jäger Todes-Nähe
        Eilet nach von Ort zu Ort.

        Mit der Hast, dem wilden Grimme
        Der das Böse gern beschönt,
        Der betäubend jene Stimme
        Ernsten Mahnens nicht verhöhnt.

        Bei dem blut'gen Reh daneben
        Steht der Schütze blutig roth:
        Räche, Gott, mein schuldlos Leben,
        Fleht das Thier vor seinem Tod.

        Trotzig glänzt des Waidmann's Miene
        Bei des jungen Rehes Blut,
        Und es war, als wenn's ihm schiene
        Heute hätt' er Glück und Gut! --

        »O daß ich den Bock erwische!«
        Und so sprengt er rasend fort,
        Und bleibt hängen im Gebüsche,
        Und das Roß trabt weiter fort.

        Schleift den Jäger zu der Haide,
        Wo das Thier getroffen liegt,
        Still am Boden liegen Beide,
        Schuldlos Reh hat obgesiegt!

        Endlich macht es eine Runde,
        Endlich steht das muth'ge Roß,
        Und in selbiger Sekunde
        Geht des Jägers Büchse los.

        Trifft des Jägers stiere Blicke,
        Schmerz durchzuckt sein Angesicht:
        Jäger, traue Deinem Glücke,
        Deiner wilden Jagdlust nicht!



            Amerika.


        Amerika, Du Land der Träume,
        Du Wunderwelt, so lang und breit,
        Wie schön sind Deine Kokosbäume,
        Und Deine rege Einsamkeit!

        Mit Deinen blau und rothen Vögeln,
        Mit Deinem stolzen Blumenheer,
        Mit Deinen tausend Schiff' und Segeln,
        Von denen voll Dein weites Meer!

        Mit Deinen smaragdgrünen Blättern,
        Mit Deiner duftig kühlen Nacht,
        Zu nahn Dir auf des Schiffes Brettern,
        D'ran hab' als Kind ich schon gedacht!

        Trotz Deiner prächtig bunten Schlangen,
        Trotz Deiner heißen Sonnengluth,
        Gilt Dir mein eifriges Verlangen,
        Das mächtig nun und nimmer ruht!



            Das Wäldchen.


        Ein Wäldchen sich erhebt,
        Sproßt fröhlich himmelan,
        Ob unser eins noch lebt,
        Wenn einst die Axt daran?

        Man pflanzt den Berg mit Wein,
        Der Muskateller bringt,
        Ob wir noch lebend sein,
        Wenn er im Becher blinkt?

        Ein Rosenknöspchen blüht,
        Und morgen auf es bricht,
        Ob es mein Aug' noch sieht
        Weiß Gott, ich weiß es nicht!



            Wollte Gott.


        Die dunkelgrünen Tannen
        Auf grünem Rasenland,
        Darüber Sonnenstrahlen
        Und Himmel ausgespannt.

        Die Sonne ist gesunken,
        Die Senner gehn nach Haus,
        Zerlumpte, bleiche Leute,
        Sie sehn gespenstisch aus.

        Ihr schönen grünen Tannen,
        Ihr glänzt im Abendroth,
        O wollte Gott, so hinge
        An euren Zweigen Brot!



            Was ist das Beste?


        Ein Liedlein tönt von Ferne:
        Was ist das Liebste Dir? --
        Die Augen und die Sterne,
        Sie sind das Liebste mir.

        Ein Liedlein tönt von Ferne:
        Was ist das Schönste hier? --
        Das Schönste und das Liebste,
        Das ist der Himmel mir! --

        Und sprich, was ist das Größte
        Und Allertreu'ste Dir? --
        Das Größte ist der Glaube,
        Das Treu'ste Tugend mir.

        Und weiter tönt es ferne:
        Was ist das Beste hier?
        Das Beste ist die Mutter,
        Das Allerliebste mir!



        Kennst Du das Land
        Wo die Lianen blühn
        Und himmelhoch
        Sich rankt des Urwalds Grün?
        Wo Niagara aus dem Felsen bricht,
        Und Sonnengluth den freien Scheitel sticht? --

        Kennst Du das Land
        Wohin Märtyrer ziehn,
        Und wo sie still
        Wie Alpenröslein glühn?
        Kennst Du das Land, kennst Du es nicht?
        Die zweite Heimath ist's, so mancher spricht!



            Fest-Romanze.


        Reich bekränzet glänzt die Stadt,
        Bunte Fahnen, Flaggen wehen,
        Ehrenpforten blühend stehen,
        Und des Fürsten Stirn ist glatt.

        Gases Flammen, wie im Traum,
        Böllerschüsse und Raketen,
        Macht die Gegend rings erröthen,
        Und das Jauchzen endet kaum.

        Ueber'm Knotenstock gebückt,
        Steht ein Greis mit langen Haaren,
        Düster seine Züge waren:
        »Thor und Thoren sind geschmückt« --

        Spricht er lächelnd -- »doch fürwahr,
        Ehrenhafter würd' es klingen,
        Würde Dir ein Vivat bringen
        Unsrer Bettler große Schaar!«



            Atheismus.


        Es gleitet das Schiff durch pechschwarze Klippen,
        Schon gähnt es der bannende Abgrund an --
        O wollte die Mannschaft den Himmel erblicken --
        Der Himmel allein sie erretten kann.

        Nichts and'res kann retten -- verhüllen die Sterne
        Weinend ihr Haupt und strahlen euch nicht --
        Und Wetterwolken bedecken am Tage
        Der heiteren Sonne weitreichendes Licht. --

        Auch außer dem Wetter, im eigenen Herzen
        Beginnt ein Kampf um das Ja und das Nein --
        Um Höhe und Tiefe und Helle und Dunkel,
        Um höheres oder niederes Sein. --

        Um Leben für immer, um Sterben für immer --
        Um ewigen Unsinn und ewigen Zweck --
        O verlöscht nicht das Licht bei der finsteren Brandung --
        Das Schiff der unglücklichen Menschheit ist leck.



            Stimmung.


        Düster liegt die Welt mir da,
        Wie ein ödes Meer.
        Und der Abgrund ist so nah,
        Und er reizt mich sehr.

        Drin vergessen und versenken,
        Selbst das Schöne mit,
        Nichts mehr fühlen, nichts mehr denken,
        Erde, wir sind quitt! --

        Keine Lust ist's, keine Wonne,
        Aber mehr als das! --
        Keinen Schatten, keine Sonne, --
        Keine Lieb', kein Haß! --

        In dem Nichts die Freiheit lieget,
        Nicht Notwendigkeit --
        Und von fern es schon besieget
        Alles »Muß« und Leid.

        Düster liegt die Welt mir da,
        Wie ein ödes Meer,
        Aller Welten End' ist nah,
        Und es reizt mich sehr.



            Ein Frauenbild.


        Auf dem weichen grünen Rasen
        Kniet ein Frauenbild,
        Ihre Arme gegen Himmel,
        Lächelt sie so mild;

        Sanft sich ihre Lippen regen,
        Lispeln hörbar kaum,
        Ihre Blicke schweifen trunken
        In des Himmels Raum!

        »Großer Gott, Du hast willfahret
        Meinem still' Gebet,
        Großer Gott, nur Dank und Freude
        Sei von Dir gefleh't.«

        Englein steigen auf und nieder,
        Und der Morgen graut,
        Und das Herz der Jungfrau bebet,
        Und die Rose thaut.

        Einen Blick noch zu dem Himmel,
        Einen Dankesblick,
        Einen Blick erhab'ner Klarheit,
        Ruh' und Seelenglück.

        Und das Haupt die Jungfrau birget
        In dem weichen Gras,
        Andachtsschauer hebt die Seele,
        Und ihr Aug' wird naß.

        »Gieb mir eins noch, Gott der Gnade,
        Laß mich =dankbar= sein,
        Treu und dankbar, Gott der Gnade,
        Und mein Herz bleib' rein!«

        Wißt ihr wohl, wer so erglühet
        Sprach das Dankgebet?
        Die's gewesen, lieber Leser,
        Selber vor Dir steht.



            Kanarienvögleins Traum!


        Es bettet sich das Vögelein
        In seinem eignen Flaum,
        Es hüllet sich das Köpfchen ein,
        Und träumt den schönsten Traum.

        Vom blauen Himmel -- lebenslang --
        Vom dunkelgrünen Hain,
        Von seinem eigenen Gesang,
        Harmonisch klingend, rein;

        Von einer schönern bessern Welt
        Bei stetem Sonnenschein,
        Aus Morgenroth gewebt ein Zelt,
        Darunter Groß und Klein;

        Des Sängers gleichgestimmte Brust,
        So treu und hochgesinnt,
        In Wonne, überird'scher Lust,
        Vereint die Künstler sind:

        Ein schön Duett, so kühn, so zart,
        Wird aufgeführet bald,
        Kein einz'ger Mißton, rauh und hart,
        Aus ihren Kehlen schallt:

        Nur himmlisch Licht, Gerechtigkeit,
        Nur Klarheit, Himmels Bild,
        Verschwunden Unbill, Neid und Leid,
        Nur Englein strahlend mild!

        Kanaria's Flug, Kanaria's Traum
        Im Himmel Sieben schwebt,
        Erwachend aus dem eignen Flaum
        Das Vöglein sich erhebt.

        Des Käfigs Wand, des Käfigs Luft! --
        Das Vöglein faßt sich schnell:
        Die Wirklichkeit ist enge Kluft,
        Der Traum ein Lebensquell.



            Gegen die Vivisektion.


        Ein unbekanntes Band der Seelen kettet
        Den Menschen an das arme Thier,
        Das Thier hat einen Willen -- _ergo_ Seele --
        Wenn auch 'ne kleinere als wir.

        Ein Mensch, mißbrauchend die Gewalt und Stärke,
        Ein lebend Herz zerreißen -- wie?
        Wer gleicht denn hier dem wilden Thiere,
        Ist es der Mensch, ist es das Vieh? --



        O erkläret mir das Räthsel
        Der umringenden Natur,
        Zu den Wundern, zeiget, gebet
        Mir nur eine einz'ge Spur!

        Unbegriffen, unverstanden,
        Seh ich sehnsuchtsvoll mich um,
        Fragend all das Welten Chaos:
        Und das Chaos bleibet stumm.



        Welten Chaos, Menschen Chaos
        Chaos in des Menschen-Brust,
        Heil'ge Liebe, glühend Hassen,
        Düster Gram und heit're Lust!

        Wie es lodert, wie es flammet,
        Finstre Wolke, schwanker Kahn,
        Heil'ger Muth und süßes Hoffen:
        Bleibet in dem morschen Kahn!



            Der Leuchtthurm.


        Ein Morgen, ein schöner Morgen bricht an,
        Ein Morgen voll goldener Sonnen!
        Es reifen die herrlichsten Früchte alsdann,
        Von ewiger Dauer umsponnen.

        Ein Morgen, ein schöner Morgen bricht an,
        Ein Morgen voll goldener Sonnen!
        Wann bricht er, wann bricht jener Morgen an,
        Dess' Roth noch heut nicht begonnen?

        Der Morgen, der goldne, dem Welttheil gleicht,
        Entdeckt in großen Gedanken,
        Der muthige Denker, der kühn ihn erreicht,
        Er trat mit der Welt in die Schranken.

        Der Morgen, der goldne, dem Leuchtthurm gleicht,
        Erspähet auf brandigen Wogen,
        Ob Brandung das Schiff, das Schiff ihn erreicht --
        Das Licht, es hat nimmer gelogen!

        Die Nacht ist da und die Brandung ist da,
        Der Leuchtthurm, er strahlet von ferne,
        Ob wir uns ihm nahen, ihn sehen von nah --
        Dran zweifle ich, Gott weiß es, nicht gerne!

        Doch daß ihn dereinst, doch daß ihn dereinst
        Das Schifflein noch jubelnd begrüße,
        O künftige Mannschaft, ich weiß es, -- Du weinst --
        Alsdann erst die Thräne, die süße:

        Der früheren, vorigen Mannschaft geweiht,
        Die strandend das Licht noch erblickte:
        Das herrliche Licht der Brüderlichkeit,
        Trotzdem sie die Finsterniß drückte.



            Die Zugvögel.


        Lieben Vöglein, singet ihr,
        Was und welches Lied?
        Ob vom kalten Norden hier,
        Ob vom heißen Süd,

        Ob von Schneelawinen nur,
        Wo die Raben schrei'n,
        Oder wo auf Kaktus Flur
        Kolibris gedeih'n?

        Ob wo Eichenblätter weh'n,
        Herbstlich rosenroth,
        Oder wo auf Baumes Höh'n
        Wächst das Wunderbrod?

        Heißer Süden, kalter Nord,
        Sag't wo's besser ist,
        Sag', mein Vöglein, sag' auf's Wort:
        Wo du lieber bist!



            Am Scheidewege.


        Weicher wurden meine Saiten,
        Düstrer ward mein Blick,
        Sprich, wie soll ich Dich mir deuten,
        Räthselhaft Geschick?

        Bessere Gefühle ringen
        Sich in meiner Brust,
        Besserem wird schwer Gelingen --,
        Schadenfrohe Lust!

        Nicht mehr grad' wie Pol zum Pole,
        Fass' ich's im Begriff,
        Von dem Scheitel bis zur Sohle,
        Gleicht's unsich'rem Schiff.

        Aus dem positiven Grunde
        Ward ein Frührothschein,
        Trau' mein Urtheil kaum dem Munde,
        Könnte irrig sein.

        Als da leuchteten die Sterne,
        Holden Glückes Schein,
        Kannt' ich in der weitsten Ferne
        Jeden Punkt allein.

        Wie mit Seherblick begabet,
        Traf ich Alles recht,
        Ob ihr Falsches, Böses gabet,
        Kannt' es gleich für schlecht.

        Helle Sterne untergingen,
        Dunkel mich umgiebt,
        Wolken lagern auf den Dingen,
        Kenn's nicht, was mich liebt.

        Kann es schwer nur unterscheiden
        Was da falsch, was echt --,
        In der Finsterniß der Leiden,
        Wird das Auge schlecht.

        Kehret wieder, goldne Sterne,
        Holden Glückes Schein --
        Daß ich finde in der Ferne
        Jeden Punkt allein.



            Zur Erinnerung.


        Vergißmeinnichtblüthen
        Zu pflücken am Strand
        Dem Bächlein gebieten
        Mit kindischer Hand,
        Den Nachen umlenken,
        Und wieder zurück,
        Die Blüthen verschenken
        Mit großmüth'gem Blick:
        Das waren die Spiele,
        Das kindliche Glück,
        O ruft mir Gefühle
        Der Kindheit zurück!



            Vogelin-Prinzeß.


        Es war einmal ein Vögelein,
        Kanaria von Geschlecht,
        Es war so schön, so gelb, so fein,
        Wie's Vögeln eben recht.

        Doch ach, das arme Vögelein
        Im goldnen Käfig saß,
        Und mit den kleinen Aeugelein
        Den großen Himmel maß.

        Ein frecher Sperling flog vorbei,
        Und sang ihr zum Exceß:
        »Ich lieb' Dich bis zur Raserei,
        O, Vogelin-Prinzeß!

        »O, Vogelin, Dein Köpfchen klein
        Gefällt mir gar zu gut!«
        Da kocht des stolzen Vögelein
        Kanarisch heißes Blut!

        Ich mag Dich nicht, ich brauch' Dich nicht,
        Mir ist nach Dir nicht bang,
        Wohl sehn' ich mich nach Himmelslicht,
        Und nach des Künstlers Sang!

        Doch nach des frechen Sperlings Lied
        War mir noch niemals bang,
        Denn -- singt sie himmlisch -- nie erglüht
        Mein Herz bei nied'rem Klang! --



        Selbst noch eine Menschenblüthe,
        Trug ich Kummer im Gemüthe,
        Groß genug für eine Welt.

        Jeder Wahn, der sie bethörte,
        Den sie -- grausam -- hoch verehrte,
        Diese kleine Menschenwelt. --

        Sieh, er ward in mir zur Wunde,
        Blutend, schmerzend, Tag und Stunde,
        Immer tiefer dringend ein. --

        Fremden Haß und eigne Schmerzen,
        Trug ich in dem weichen Herzen,
        Wandte aufwärts meinen Blick:

        Helfen möcht' ich, lindern, retten,
        Glück an dieses Weltall ketten,
        Rosig bilden sein Geschick.

        Diese Freuden, diesen Segen,
        Betend sich die Lippen regen,
        Gott mich's ahnen ließ!



            Innere Stimme.


        Der sonnige Morgen, der bläuliche Teich,
        Die lock'gen bethaueten Reben,
        Sie spiegeln mir wieder, an Reizen so reich,
        An Wundern, das herrliche Leben.

        Den Gott im Herzen, die eherne Macht,
        So wandle ich voll Hoffnung auf Erden,
        Es spricht in mir laut, die Allmacht sie wacht,
        Die Hoffnungen werden Dir werden!



        Nur allein kann ich erstarken,
        Nur allein sprießt mir die Kraft,
        Tret' ich in des Kampfes Marken,
        Mit des Muthes Eigenschaft.

        Sag' ich los mich jenem Jammer,
        Jenem tiefen Seelenweh --
        Meine Lenden gürt' ich strammer
        Und gepanzert fest ich steh!

        Fest wie eine Memnonsäule
        Unter mir den Staub der Welt, --
        Ob mein Blick auch drauf verweile --
        's ist der Blick von einem Held.

        Fest wie eine Memnonsäule,
        Schwarzer Marmor ist mein Kleid,
        Doch nicht müßig ich verweile,
        In der Wüsten Einsamkeit.

        Pflegend nicht wie jener König
        Von Aegypten feiger Ruh',
        Der ist gar nichts oder wenig,
        Der dem Bösen siehet zu.

        In die Enge, ins Gedränge
        Stürz' ich mich mit lautem Klang,
        Singe vor der ganzen Menge
        Ew'ger Wahrheit großen Sang.



        Willst Du nach den Sternen fragen,
        Werden sie Dir Antwort sagen?
        Schönheit freilich ist es nicht,
        Was nur aus dem Staube spricht;

        Schön ist nur das Große, Reine,
        Meer und Feuer, Sonnenschein, --
        Schön ist auch Vergißmeinnicht,
        Und ein treues Augenlicht!

        Alles Gute, Freie, Biedre!
        Aber alles andre Niedre,
        Häßlich, scheußlich, ekel ist:
        Duftig nimmer ist der Mist. --



            Hoffnungsschimmer.


        Hoffnungsschimmer, Licht des Lebens,
        Lösche niemals gänzlich aus,
        Dunkler wird's sonst in dem Herzen
        Als im düstern Erdenschooß!

        Sieh der Frühling ist Dein Abbild!
        Wenn das erste Grün ersprießt,
        Dann die Seele, hell vor Freuden,
        Dich in ihre Arme schließt.

        Lockst selbst Kinder in die Weite.
        Sei ihr Wünschen auch gering,
        Sei's auch nur ein kleines Blümlein,
        Dem das Aug' mit Lieb' anhing.

        Sprichst Du nur: ihr werdet's finden,
        Freudig sind sie gleich bereit!
        Liebe Hoffnung täusch' sie nimmer,
        Mit den Kindern hab' Mitleid!

        Leucht' auch mir voran auf Erden,
        Leit' mich bis zum Jenseits hin,
        Zum Gestade voller Hoffnung, --
        Wo enthüllt der Hoffnung Sinn!



        Nicht bei der Leidenschaft trübem Feuer,
        Nur bei der Weisheit strahlendem Licht,
        Schaue die Dinge, die Gott geschaffen,
        Das wie und wann, -- das ergründest Du nicht.

        Schaue die Wunder, die großen und kleinen:
        Leuchtende Sterne in düsterer Nacht!
        Doch verschmäh' ob des Glanzes von tausend Sonnen
        Keinerlei Rösleins bescheidene Pracht.



        O Mensch, Du trittst mit Füßen tausend Wunder,
        Und tausend Wunder sie umgeben Dich,
        Und tausend Wunder in den Lüften fliegen,
        O Mensch, und Du beklagest Dich?

        Knie' nieder in dem weiten Welten-Raume,
        Ist's Tag, so knie' im goldnen Sonnenschein,
        Ist's Nacht: hoch über Dir die Sterne leuchten, --
        Und Dein Gebet sei Dank allein!



            Phantasie.


        Die sanften blauen Lüfte, sie flüsterten mich ein,
        Mir träumte, ich sei auf Erden ganz mutterseelenallein:
        Es war so bunt und üppig, es war so frisch und grün,
        Ich sah zum ersten Male purpurne Rosen blühn!

        Ein buntes Heer von Blüthen umgab das Rasenland,
        Vergißmeinnicht und Epheu sich um die Felsen wand,
        Und tief aus hohem Grase, da schauten lieblich scheu
        Hervor die blauen Veilchen, so schüchtern und so treu.

        Es wiegten in den Wipfeln der hohen Palmen sich
        Die schönsten Papageien und grüßten jubelnd mich;
        Mein Herz schlug laut und lauter, doch ich vernahm es nicht,
        Denn voller Freud' und Staunen sah ich ins Sonnenlicht!

        Sah ich zur Erde nieder, zu allen Blumen hin,
        Und fühlte wonnetrunken, daß ich so selig bin.
        Die frischen, jungen Rosen, die Lilien weiß und schlank,
        Die tausend kleinen Blüthen, und all der Vögel Sang.

        Sie schienen mir zu sagen, sie hätten auch ein Herz,
        Sie wollten mit mir fühlen und theilen Freud' und Schmerz!
        Zwei Nachtigallen riefen einander liebend zu,
        Und dem Gesange folgte harmonisch tiefe Ruh'!

        Ich sah die Sonne scheiden mit trübem Angesicht,
        Ich wußt' nicht, was es wäre, und sah ins Mondenlicht,
        Die Schmetterlinge flogen zu Myrthenbüschen auf,
        Ich blickte immer höher und sah der Sterne Lauf.

        Verwundert und erhoben, schaut' endlich ich ins Herz,
        Und fühlte drin vereinigt die Sehnsucht, Lieb' und Schmerz,
        Da fragt' ich mich ganz ernsthaft, wer schuf das Schöne, sprich,
        Sprich, Seele, Herz, o sage: erschufst Du selber Dich?

        Da rauscht es in den Palmen, mich faßt ein selig Weh!
        Wer schuf mich und was bin ich, wer schuf das, was ich seh'?
        Mein Auge hatte Thränen, vernehmlich rief's in mir:
        Er schuf aus Liebe alles, er schuf das Herz in Dir!

        Gerecht ist er und weise, die Größe ist nur er,
        Und heilig ist sein Name, er lautet: Ewiger!
        Erhebe Dich, erkenne wie er unendlich gut,
        Doch mehr kannst Du nicht wissen, Du klebst an Fleisch und Blut!

        Du kannst das nie ergründen, was unergründlich ist,
        So wie Du nicht ergründest wie tief die Tiefe ist. --
        Nur leise wehten Zweige durch blaue Frühlingsluft,
        Des Mondes bleiche Helle schien in die Felsenkluft.

        Ich war bewegt und setzte mich an des Meeres Strand,
        Sah in die Höh' und Tiefe, sah in der Wellen Brand;
        Gerührt und dankerglühet, rief ich: o Allmacht mein,
        Die Gnade und Erbarmen und Liebe, sie sind Dein!

        Ich weinte Freudenthränen, schon schien das Dämmerlicht,
        Der Thau sank auf die Palmen, wie auf's Vergißmeinnicht,
        Da kam der Morgen wieder, vorüber war die Nacht,
        Mich dünkt, als wenn ich schliefe -- ich war erst aufgewacht!



            Der Sinn der Ferne!


        Erd' und Himmel rollen in einander,
        Nur ein einzig Sternlein blinket noch,
        Wie ein blaues Aug' im dunklen Wetter,
        Strahlt es an dem Himmelszelte hoch.

        Jenes Sternlein birget ferne Welten,
        Und Dein Blick, er trägt Dich sonnenweit:
        Wer rief Stern' und jenen Sinn der Ferne
        In das Leben unsrer Wirklichkeit?

        Mast und Segel schwimmen auf dem Meere,
        Wer schafft dieses Ungewitters Sturm?
        Und die Schlange in den schwarzen Wolken,
        Und den kleinen rothen Todtenwurm?

        Menschheit, unter Würmern steh' mir Rede,
        Armes undankbar-verwöhntes Kind:
        Trägt der Zufall meilenweit die Blicke,
        Ist's nur Zufall, daß wir sterblich sind?

        Unser Jammer bürgt für Ewigkeiten, --
        Und das offne nimmersatte Grab!
        Doch ein Gott erschuf den Sinn der Ferne,
        Und wir sinken drum getrost hinab. --



        Tausend Mücken tanzen in der Sonne,
        Tausend Sonnen in des Himmels Raum,
        Bürgt für Wirklichkeit nicht das Gescheh'ne?
        Ist die Größe klein genug zum Traum?

        O selbst Traumgebilde, sie sind Wahrheit,
        Träum'risch nur von uns zusamm'gestellt, --
        Was nie war, wird von uns nicht geschaffen --
        Aus dem Nichts schuf Gott nur eine Welt! --



            Für die Ostpreußen.


        Düstre Nacht und lange Schatten
        Ueber Land und über Meer,
        Auf des Vaterlandes Matten
        Schleicht das Elend hin und her;

        Düstre Nacht und lange Schatten
        Ueber Land und über Meer,
        Die Gestalten, bleichen, matten,
        Rücken immer, immer näh'r! --

        Da -- ein Leuchten längs des Meeres --
        Ach, der Liebe Sonnenschein,
        Stärker als die Macht des Heeres --
        Rücket in die Nacht hinein.
        Spricht zum Elend: horch, ich lehr' es,
        Daß zuletzt der Sieg doch mein!



            Ausdauer.


        Wenn ich so in Unruh' lebe,
        Zwischen Angst und Hoffnung schwebe,
        Sagt mir Etwas: habe Muth,
        Noch 'ne Weile, dann wird's gut.
        Einst noch, ja auf Erden hier,
        Wird ein Ruhehafen Dir,
        Wie Oase in der Wüste,
        Leuchtet Dir die schöne Küste!
        Und zu diesem sichern Port,
        Auf zu diesem Wonneort,
        Wird Entsetzen, Qual und Bangen --
        Diese Fluthen nie gelangen!

        Dort Du auf vergang'ne Stürme,
        Die vor Dir einhergebraust,
        Wie auf kleine Kartenthürme
        Gleichgültig herniederschau'st.
        Ja, es wird Dir Freiheit, Frieden,
        Wonn'ge Ruhe noch hienieden,
        So ward es von Gott beschieden:
        Sei indeß damit zufrieden!



        Das Paradies verschwand,
        Die Erde vor mir stand
        Ganz schwarz und anzubaun:
        Mich faßt ein tiefes Grau'n.

        Doch faßt' ich mich geschwind,
        Und rasch, wie Seltne sind,
        Ward ich ein Ackersmann
        Und fing die Arbeit an;

        Bald ward die Erde grün,
        Und tausend Blüthen blühn,
        Das Paradies von Neu
        Erstand, bei meiner Treu!



        Arglos und harmlos,
        Durchs Leben hin,
        Kommt mir das Böse
        Nicht in den Sinn!

        Arglos und harmlos,
        Glücklich ich bin,
        Hör' ich das Böse,
        Denk' ich nicht hin!

        Und kaum ist's verhallt,
        Vergess' ich es bald,
        Vergesse um zu vergeben,
        Vergebe, um zu erheben.
        Zum reinen Leben,
        Durch güt'ge Gewalt.



            Dem Kaiser Wilhelm I.[2]

              Sonett.


        Staunest ob der Alpenhöhe,
        Sinkest nieder vor den Sternen,
        Vor dem Glanz des Meteores
        Aus den unbegriffenen Fernen;

        Staun' nicht ob der Alpenhöhe,
        Sink' nicht nieder vor den Sternen,
        Vor dem Glanz des Meteores
        Aus den unbekannten Fernen:

        An und für sich sind sie wenig
        -- Wahre Größe wohnt im Geist --
        Staune an den großen König,
        Den mit Recht man »Ersten« heißt --
        Jeder Zoll ein Kaiser-König,
        Der die Völker mit sich reißt! --


Anmerkung:

[2] Als in Folge der Einreichung meiner Denkschrift über die
Notwendigkeit einer längeren Frist vor der Bestattung an den
hochseligen Kaiser sämmtliche Regierungen veranlaßt wurden,
=schleunigst= darüber zu berichten, in welchem Umfange in den
Ortschaften ihres Verwaltungs-Bezirkes für die Einrichtung von
Leichenhäusern Sorge getragen ist.

        (Denkschrift bei W. G. Korn, Breslau, sechste Auflage.)



            An den Kaiser Friedrich,
    damaligen Kronprinzen Friedrich Wilhelm.


        Eilst von Sieg zu Siege
        Pfeilschnell wie Achill,
        Held in jedem Kriege,
        Sprichst Du nur: ich will!

        Fliehen Feindesheere
        Und ergeben sich,
        Werfen weg die Speere,
        Unterwerfen sich!

        Doch in Deinem Ruhme,
        Dicht im Lorbeer, wächst
        Noch 'ne große Blume,
        »Menschlichkeit« zunächst.

        Drum gewähre heute
        Was der Dichter fleht:
        »Wenn des Todes Beute-
        Feld voll Leichen steht. --

        »Die Gefallnen lasse,
        Ob auch scheinbar todt --
        Oft der Todten Masse
        Manch Lebend'gem bot; --

        »Die Gefallnen lasse
        Nicht vergraben bald,
        Heldenmienen, blasse,
        Sterben nicht sobald;

        »Daß nicht in der Tiefe
        Solch ein Held erwacht,
        Und nach Hilfe riefe
        In dem finstern Schacht!«



            An Denselben.


        Die großen Blätter der Geschichte fallen,
        Das eine, Prinz, es ist ganz voll von Dir,
        Und alle Herzen, sie erobert's Dir,
        Und später Nachwelt wird es noch gefallen.

        Wer sich des Schicksals, wie des Sieg's bemeistert,
        Gekröntes Leben in die Schanze schlägt,
        Ein großes Herz im Heldenbusen trägt,
        Zu aller Zeit der Menschen Sinn begeistert.

        Drum Heil dem Tage, Prinz, der Dich geboren,
        Du selber gleichst fürwahr dem goldnen Tag,
        Dem Sonnengott vor Akropolis Thoren!
        Doch auch dem Aar vor unsern Siegesthoren:
        Daß Dich die Siegesgöttin stets begleiten mag!



            Die Poesie.


        Die Poesie, die Poesie,
        Die Poesie hat immer Recht,
        Sie ist von höherer Natur
        Von übermenschlichem Geschlecht.

        Und kränkt ihr sie, und drückt ihr sie,
        Sie schimpfet nie, sie grollet nie,
        Sie legt sich in das grüne Moos,
        Beklagend ihr poetisch Loos!



            Zu einem Gemälde, welches nach dem Tode
             Kaiser Friedrich des Dritten erschien.


        Bist als Meteor erschienen
        Unsrer kalten Wirklichkeit,
        Ach erschienen und entschwunden
        All zu früh zur Ewigkeit.

        Gabst die Liebe zur Parole,
        Zum Panier Gerechtigkeit,
        Daß sie eine Wahrheit werde
        Die erträumte Menschlichkeit.

        Und erwärmet ward die Erde,
        Aufgericht't das Ideal
        Von des dritten Friedrichs Geiste,
        Seines Herzens warmen Strahl.

        Dritter Friedrich Du wirst leben,
        Hier und dort der Edle lebt,
        Unvergessen bleibt auf Erden
        Wer schon hier zum Himmel schwebt.



            An L. zu P.,

  welche unbekannter Weise meine Handschrift
       oder einen Vers von mir wünschte.


        Einen Vers hast Du bestellt,
        Poesie scheint Deine Welt,
        Denn Wer selber Poesie
        Liebet und verehret sie.

        Zeige Du Dein eigen Sein,
        Laß mich in Dein Leben ein,
        Auch das Herz ist stammverwandt --
        Sympathie von Gott gesandt.



        Kleine Blüthen, Röselein,
        Alle unschuldsvoll und rein,
        Wählte tief bewegt ich aus
        Ach, zu einem Abschiedsstrauß.

        Ferne sang ein Vögelein:
        »Menschenherz, so groß und klein,
        Buntester Gefühle Strauß,
        Schau'st so treulich heute aus!«

        Vögelein, Dein Lied ist wahr,
        Dankestreue in mir weilt,
        Beten werd' ich immerdar:

        Jenen, der heut von uns eilt,
        Gott im Himmel ihn bewahr
        Aller Orten, wo er weilt!



        Poesie ist Leben,
        Prosa ist der Tod,
        Engelein umschweben
        Unser täglich Brod.



        O sieh, wie sich's thürmt,
        Die Welle sich bäumt,
        Das Ufer ergrünt,
        Von Blumen besäumt.

        Es näh'rt sich das Boot,
        Die Woge, sie schäumt.
        Das Mägdlein, da drin,
        Das Mägdlein, es träumt!

        Und über dem Haupt,
        Am Himmel aufwärts
        Ein Zeichen von Gold,
        Ein flammendes Herz! --



        Es ist mir so federleicht ums Herz,
        Versunken ist der wilde Schmerz,
        Und wenn's mir so im Innern glüht,
        Sing' ich euch bald ein neues Lied:

        Ein blaues Aug', ein goldner Stern,
        Ein rothes Wölkchen nah und fern,
        Ein Freundesherz, ein treuer Blick,
        Ein menschlich rühmliches Geschick.

        Die Welle steigt, die Welle sinkt,
        Ein brauner Nachen freundlich winkt,
        Ein frischer Ruderschlag ertönt!
        Wie man sich dort nach Sängern sehnt!

        Ade, ade, Du grüne Welt,
        Der Sänger ist der wahre Held,
        Greift er in seine Saiten ein,
        Stimmt bald die ganze Seele ein!

        Die ganze Welt, sie stimmt mit ein,
        Die Welt ist sein, die Menschen sein,
        Ade, ade, Du grüne Welt,
        Der Sänger ist der wahre Held!

        Die ganze Welt, sie stimmt mit ein,
        Die Welt ist sein, die Menschen sein,
        Ade, ade, Du grüne Welt,
        Der Sänger ist der wahre Held!



            Gemälde.


        Siehst Du die grünen Thäler,
        Das dunkle Abendroth?
        Die schäumend weißen Wellen,
        Darauf das kleine Boot? --

        Drin sitzet die Geliebte,
        Ein Engel wunderhold,
        Mit klaren großen Augen,
        Das Haar so licht wie Gold.



        Blümlein auf der Au,
        Blümlein, wunderblau,
        Sag' was zitterst so?
        Stürmt es irgendwo? --

        Bächlein silberblau,
        Bächlein durch die Au,
        Gürtel ziehest so,
        Mündest irgendwo?

        Fischlein auf dem Grund,
        Mit den Aeuglein klein,
        Fischlein schlank und bunt;

        Wag' es Fischlein mein,
        Wag's zur guten Stund,
        Schwimm in's Meer hinein!



            Dem kleinen Prinzen B. von C. zum Geburtstage.


        Kleiner Prinz, wirst größer werden,
        Wandle wohlgemut auf Erden
        Dein sei Freude, dein sei Glück,
        C...land kehre Dir zurück.

        Deiner Ahnen hohe Ziele
        Waren keine Kinderspiele
        Menschenfreunde gab's dabei:
        Prinz, ein Freund der Menschen sei!



        Hebe hoch die freien Schwingen,
        Laß Dich nicht vom Feind berücken,
        Hülfe kann der Morgen bringen,
        Und die Bosheit geht in Stücken.



        Zu des Orkus finsteren Gewalten
        Lege ich mein lebensmüdes Haupt,
        Ungeheuer, öffne Deine Falten,
        Viel hab' ich gestrebt und viel geglaubt!

        Jung und kräftig und vom Muthe strahlend,
        Lebenswarm die Brust, das weiche Herz:
        Mitwelt, Deine Schuld bezahlend,
        Gräbt die Nachwelt einst mein Bild in Erz.



        Vöglein auf den grünen Zweigen,
        Die sich auf- und abwärts neigen,
        Freude hebet eure Brust,
        Klopfen hör' ich sie vor Lust!

        Frühlingswonne, Schwalben, Lerchen,
        Laut Geklapper unter Störchen,
        Wiedersehen, Reiselust,
        Hohe Freude in der Brust.

        Gönnet mir die Freudenfeier,
        Meine Seele athmet freier,
        Herr im Himmel, habe Dank
        Für den innern Festgesang!



        Ein purpurnes Röslein auf grüner Au,
        Ein güldenes Sternlein am himmlischen Blau,
        Ein singendes Vöglein auf schwankendem Ast,
        Sag' an, was Du Schönres zu zeigen hast?

        Gar schön ist das Röslein auf grüner Au,
        Gar prächtig das Sternlein am himmlischen Blau,
        Gar frei ist das Vöglein auf schwankendem Ast,
        Und Freiheit und Schönheit zusammen wohl paßt!



        Ist die Weihe denn gewichen
        Sind die Blumen all' verblüht?
        Ist der duft'ge Schmelz gestrichen?
        Ach, ein dichter Nebel zieht!

        Und in diesen eingehüllet
        Lichtlos scheint der Horizont --
        Keine Sehnsucht wird gestillet,
        Keine Blüthe, die sich sonnt!



        Hab' ich Dich bisher geleitet,
        Wanke nicht an meiner Hand,
        Sieh', der Teppich ist gebreitet,
        Und es grüßt das Uferland.

        Und es lächeln alle Sterne,
        Und die schön're Sonne winkt, --
        In der Nähe, in der Ferne
        Dich der Allmacht Arm umschlingt. -- --



        Als ich heut so bitterlich,
        Tief vor Gott geweinet,
        Da -- ein kleines Vögelein
        Meinem Schmerz sich einet;

        Flog zu mir bis an den Sims
        Meines Fensters treulich:
        »Weine nicht, Du Herzensmaid,
        Schrecklich ist es freilich.«

        Also sprach das Vögelein,
        Mit den braunen Blicken:
        »Einstens wird es besser sein!« --

        Und mit Kopfesnicken,
        Breitet es die Flügelein,
        Und entfloh den Blicken.



        Alles Träumen
        Tauget nichts,
        Werth ist's kaum
        Des Stückchen Lichts.

        Alles schwindet
        Um uns her,
        Groß ist nur der
        Vergangenheit Meer. --

        Tief gelegen
        Hinter mir,
        Ist der Traum,
        Der goldne, mir.

        Alles Träumen
        Tauget nichts,
        Werth ist's kaum
        Des Stückchen Lichts.



        Heiße Thränen fließen, rauschen,
        Ueber mein Gesicht,
        Ob die Englein ihnen lauschen?
        O, ich zweifle nicht!

        Bin so öde, bin so trübe,
        Melancholische Gestalt,
        Wenn es nur nicht also bliebe,
        Glühend heiß und kalt!



        Frühlingslüfte wehen leise,
        Traurig ist das Herz,
        In der unbewußten Weise,
        Doch verwandt dem Schmerz.

        Bunte Schmetterlinge fliegen
        Zu den Blüthen auf,
        Nächst der Blüthe kriecht das Würmlein,
        Lauert schon darauf! --

        Ist auch schön die Außenseite,
        Inn'res ist nicht -- süß:
        In der Welten Länge und Breite
        »Bitter« -- man es hieß!



        Habt ihr mir es gar verleidet,
        Dieses kleine Leben, ach,
        Wenn mein Geist einst von euch scheidet,
        Sag' ich euch nichts Gutes nach;

        Denn das Aller-Allerbeste,
        Trug ich glücklich in der Brust,
        Freudig glich sie einem Feste,
        Täglich feiernd neue Lust!

        Und die frohen Blüthen alle,
        Breitete ich vor euch aus:
        Wieder gab't ihr mir nur Galle,
        Machtet traurig, ach mein Loos!



        Purpurn glänzt die Abendröthe,
        Still der Prosna zugekehrt,
        Man ein Frau'nbild beten hört:
        Warum weint Frau Margarethe?

        Fremdling frägst, warum ich bete?
        Hast von der Legion gehört,
        Die vom Schwerte ausgezehrt,
        Polens Boden blutig säte?

        Lieber Sohn war mit dabei,
        Hochgelehrt und achtzehn Jahr,
        Stärker war die Tyrannei;

        Reichte das Schwert ihm selber dar,
        Fremdling, eine Thräne weih':
        Polens Asche, sei fruchtbar! --



        Alles grünt und alles blüht,
        Aber nicht in meinem Herzen,
        Ach, in meinem Herzen glüht
        Nur das Morgenroth der Schmerzen;

        Seine Blüthe, Röselein,
        Purpurröselein genennet,
        Das erschließt sich groß und klein,
        Wenn 'ne schlimme Wunde brennet.



            Lawinenmasse.


        Wie Lawinenmasse stürzet
        Sich die Sorge auf das Herz.
        Gleicht des Weltmeers finsterer Welle,
        Schwarz und weiß, und grau wie Erz. --

        Kummer steigst Du auf und nieder,
        Und verschlingst die Freude wild,
        Und entrollst mit Sturmesschnelle
        Der Verzweiflung wirres Bild.



            Frage.


        Dieses Leben liebst Du noch?
        Diese wechselvolle Pein?
        Dieses schmerzerfüllte Sein?



            Antwort.


        Ach, man liebt es heimlich doch! --



        Dunkle Veilchen, weiße Blüthen,
        Aller Seelen Freudenfest!
        Stimmen aus dem Saitenspiele
        Nie verklungner Harmonie! --

        Thränen könnet ihr entlocken
        Aus der tiefsten Seele mir,
        Doch gemischt sind diese Thränen:
        Freuden auf des Schmerzes Grund! --



        Dorten winkt ein neuer Morgen,
        Dorten bin ich wieder »ich«,
        Nicht allein und ganz geborgen
        Find' ich, meine Mutter, Dich!



        Was ich Hohes je geträumt,
        Was ich Sinniges gedacht,
        Was sich mir im Geist gereimt,
        Wenn die Seele hat gelacht.

        Alles, Alles ist verklungen,
        Sieht mich fast gespenstisch an,
        In den Abgrund ist's gesprungen,
        Funkelt wie ein Feuermann! --



            In der Schweiz.


        Unter Felsen wandelst Du,
        Unter Träumen wirkest Du,
        Wandle, wirke immer zu,
        Doch das Herz find't keine Ruh.

        Nicht die Wüste, nicht der Strand,
        Nicht die Küste, nicht das Land
        Bringen es zum Schweigen
        Wenn der Schmerz sein eigen.



        Kennst Du nicht das Licht des Lebens,
        Kennst Du seine Schatten nur,
        Nicht des Lebens goldne Sonne,
        Nur des düstern Nebels Spur?

        Zage nicht, die Truggestalten
        Schwinden hin gleich eitlem Schein,
        Dorten wird die Tugend leuchten,
        Und das Blendwerk dunkel sein!



        Hoch auf der Berge Gipfel
        Vergeß' ich die ganze Welt,
        Der Selbstsucht bunte Wipfel,
        Die Bosheit und das Geld.

        In kleiner mosiger Hütte,
        Da leb' ich so wohlgemuth,
        Voll Gottesfurcht im Herzen,
        Im Herzen froh und gut.

        Der Morgen höret mich beten,
        Der Abend den Gottes Dank,
        Es ernten Diejenigen, die säten,
        Ihr ganzes Leben lang.



        Es grünen die Bäume des Waldes,
        Es kündigt der Frühling sich an,
        Hinweg mit dem frostigen Winter,
        Der Frühling ist ein sanfter Mann!

        Die langen goldnen Strahlen,
        Sie sind wie ein langes Haar!
        Die Veilchen im tiefen Grase,
        Sind blau wie ein Augenpaar!



        Kannst Du zweifeln, kannst Du zagen?
        Blick' nach jenem »großen Wagen,«
        Wovon jeder Himmelszoll
        Von Myriaden Welten voll.

        Myriaden Welten, Sonnen
        Ewigkeiten, ew'ge Wonnen,
        Heilge Gottheit, höre mich,
        Tief im Staube preis ich Dich!



            Lied.


        Wird auch das Leben
        Manchmal so schwer,
        Lächelt die Liebe
        Von oben doch her!

        Lächelt die Liebe
        Von oben hinein,
        Dürfen die Herzen
        Nicht kummervoll sein!



        Ich lehn' am Fensterkreuze,
        Es schmerzet tief in mir,
        Die alt' und frischen Wunden
        Sie alle bluten mir.

        Doch Eines, sanft balsamisch,
        Es ziehet drüber hin,
        Daß ich an allen Wunden
        Unschuldig bin.



        Laßt mich in die Wüste eilen,
        Wo die siebzig Palmen sind,
        Dort in =der= Oase weilen
        Wo die Quelle ewig rinnt.[A]

        Dort in jenen schlanken Bäumen
        Mit dem großen Geist allein,
        Will ich Alle glücklich träumen
        Und will selber glücklich sein.



        Der Dichter lebt im Traume,
        Er spielt im Weltenraume
        Mit Zeit und Ewigkeit --
        Verscherzet Glück und Zeit!

        Und wenn er nichts erzielet
        Als das, was er gespielet,
        So bleibt's doch immer Viel,
        Denn werthvoll ist sein Spiel!



        Wer die Bangigkeit
        Jemals hat gefühlt,
        Jene Ewigkeit,
        Die im Schmerze wühlt --

        Der nur, der allein
        Kennt die ew'ge Macht:
        Ueber seinem Sein
        Hat sie doch gewacht. --



        Es flammet das herrlichste Sonnengold
        Im Westen -- die Sonne geht unter --
        Der grünende Teppich ist aufgerollt,
        Er strotzet voll Blumen, voll bunter.
        Ein Mensch in Gedanken im Schatten steht
        Und fühlet im Herzen ein froh Gebet.

        Er kehrte zurück aus dem Menschen-Gewühl
        Der Städte -- das Herz entzweit und zerrissen,
        Verletzt und verwundet sein innigst Gefühl,
        Gerettet allein sein Gewissen. --
        Und kaum, daß er einsam drei Tage weilt --
        Sein Herz, sein Gefühl sind plötzlich geheilt.



            Das Ideelle.


        Wie die Rose unter Dornen
        Steht das Ideelle jetzt,
        Nur das Scheußlich-Materielle,
        Kommt zuerst und kommt zuletzt!

        Wird gepredigt aller Orten,
        Als Vernunft, Gebot der Zeit,
        Und mit Beispiel und mit Worten
        Macht es überall sich breit.

        Aber, wie die Röslein blühen
        Ungetrübt und ewig rein.
        Trotz der Dünste, die da ziehen, --
        Bleibet alle Schönheit sein. --



        'S ist ja Alles nur ein Träumen,
        Nur ein silberweißes Schäumen
        Von dem Meere, das erst wird;

        Wie ein Degen, der da klirrt,
        Eh er aus der Scheide irrt
        Zu den thatengroßen Räumen:

        Wie der Aar die Schwingen hebt,
        Wenn er noch im Neste lebt,
        Eh' er auf gen Himmel schwebt.



        Du siehst das Vöglein in den Lüften fliegen,
        Die kleinen Blüthen auf dem Rasenland,
        Die Käfer schwirrend in den blauen Lüften
        Und mitten hin des Stromes Silberband!

        O freue Dich! denn nur durch Wunder
        Schwebt in der Luft das Vögelein,
        Die Blüthen und der Strom sind Wunder!
        Wo Wunder sind, muß Gottes Tempel sein! --



        Es scheint der Mond so helle,
        So silbern strahlt der Mond,
        Ich stehe auf der Schwelle,
        Wo all' mein Lieben wohnt.

        Ich stehe still und segne
        Den Platz, das Haus, die Luft,
        Daß niemals drin begegne,
        Was Schmerz und Thränen ruft.



        Der Lorbeer sprießt!
        Sei mir gegrüßt,
        Du liebes Blatt!

        Erkoren bist
        Was edel ist
        Zu krönen Du!

        Der Böse haßt,
        Das Laster praßt,
        Der Dichter denkt --

        Im Traume schenkt,
        Im Traume senkt
        Dies Blatt sich seinem Haupt!



        Grüne Zweige, goldne Frucht!
        Wer sie findet, wer sie sucht!
        Kennst du ihren tiefen Sinn?
        In der Seele wohnt er drin. --

        Grüne Zweige, goldne Frucht!
        Wer sie findet, wer sie sucht!
        Suchen, finden wirst Du sie,
        Brechen, ach, auf Erden nie. --



        Sag', was hängst Du so daran,
        An dem ird'schen Wahn?
        Sieh das Glück in Wahrheit an,
        Gleicht es schwankem Kahn. --

        Schaukelt auf den Wellen sich,
        Gleitet hin und her,
        Schwebet leicht veränderlich
        Auf des Lebens Meer.



        O mag ein Engel Dir die Schrift diktiren,
        Daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
        Ein Engel Deine Feder führen,
        Ein Zauber drinnen leben unbewußt!

        Damit, wenn ich das Siegel löse,
        Das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
        Und keine Wolke, keine böse,
        Mein Geist von Deinem Geiste liest.



        Unter mir die tausend Plagen
        Unsrer Kleinlichkeit,
        Ueber mir die tausend Fragen
        Unsrer Ewigkeit.

        Neben mir der Rosenschimmer
        Goldner Poesie,
        Schlag't das Saitenspiel in Trümmer,
        Sie zerstört ihr nie! --



        Es schwebt mir auf der Zung' ein Lied,
        Ein frohes sinnig Lied,
        Es wächst so rasch, es grünt, es blüht,
        Ging ich, so ging's, schied ich, es schied.

        O goldnes Lied, geboren kaum,
        Gedankenschwerer junger Traum,
        Fürwahr Du bist von Gott gesandt,
        Des Himmels süßes Unterpfand.

        Das Leben träumt, der Traum er lebt,
        Seht, wie er hoch am Himmel schwebt,
        Des Dichters Traum, des Dichters Sang,
        Es ist der Wahrheit goldner Klang! --



        Schwarze Wolken, graue Wolken,
        Grau der Kummer, schwarz der Kampf,
        Sieh, dort unter grünen Bäumen
        Steigt herauf ein weißer Dampf.

        Blauer Himmel, goldne Sterne,
        Güt'ger Allmacht Zauberlicht,
        Strahlend, wachend in der Ferne:
        Herr und Gott verlaß mich nicht!



        O gieb mir Laut und Stimme,
        O gieb mir Wort und Sang,
        Daß ich ein Lied anstimme
        Für Dich zum Lobgesang.

        Laß mich Dein Geist durchdringen,
        Dein hoher Gottesgeist,
        Ich will's den Menschen singen,
        Wie man Dich, Höchster, preißt!

        Ich will's der Menschheit singen,
        Daß Du die Welten lenkst,
        Daß Du das Licht erschaffen,
        Daß Du die Meere tränkst.

        Daß Du im tiefsten Abgrund
        Das kleinste Wesen nährst,
        Daß Du vom tiefsten Kerker
        Den stillsten Seufzer hörst!

        Daß Du mit Deiner Schöne
        Die Sonnen hast geschmückt,
        Doch auch das kleinste Blümlein
        An Deine Brust gedrückt;

        Bevor Du sie erschaffen
        Bevor Du uns sie giebst,
        Nimmst Du die kleine Blüthe
        Und zärtlich Du sie liebst!

        Du giebst ihr Glanz und Leben,
        Du machst sie zart und schön,
        Du giebst ihr Licht und Sonne,
        Und läßt sie Sonnen seh'n.

        Daß Du die blauen Himmel,
        Die goldnen Sterne schufst,
        Daß Du mit Deiner Stimme
        Der Berge Echo rufst:

        Damit man endlich wisse
        Daß jeder Laut Dir kund,
        Daß unterdrückter Seufzer
        Durchdringt der Tiefe Grund;

        Durchdringt der Meere Klippen,
        Dringt hin zum Himmelszelt,
        Zu Gott dem Allerhöchsten,
        Dem Schöpfer aller Welt;

        Daß er den Seufzer stille,
        Dem Schwachen Kraft verleih',
        Daß er das Recht bewähre,
        Der Unschuld Schutzfels sei.



        Es stimmen meines Herzens Saiten,
        O Herr, Dir an ein Dankgebet,
        Und tausend Stimmen mich begleiten,
        Ich sing' es früh und spät.

        Was sing ich denn? Ich singe: »Erhaben,
        Hoch über Zeit und Raum,
        Bist Du, o Herr, und Deine Gaben
        Sind Wirklichkeit, nicht Traum!«

        Ich halte still, und juble weiter:
        »Das goldne Leben gleicht
        Nur einer Sprosse auf der Leiter,
        Die bis zum Himmel reicht; --

        »Die Jakobsleiter, voller Wesen
        -- Jahrtausende der Grund --
        Aus dem sie werden, sind gewesen,
        Ein Chaos, schön und bunt!

        »Ein Chaos, Herr, von tausend Sonnen,
        Von Sternen, Mondschein-Pracht,
        Von kleinen Blüthen, Millionen Wonnen,
        Dazwischen Dämm'rung, Traum und Nacht!

        »Dazwischen milde Frühlingslüfte
        Und Thränenschauer liegt,
        Und süßes Hoffen, Himmelsdüfte,
        Und was das Herz besiegt!«

        Ich juble laut und singe weiter,
        »Hab' Dank, o Herr, dafür:
        Wie auf dem Gipfel jener Leiter, --
        So preis ich Dich schon hier!«



        Und hätte ich nicht im Herzen
        Den großen Trost aus der Höh,
        Ich wäre ja längst vergangen
        Vor Kummer und schwerem Weh!

        Und hätte ich nicht den Glauben
        An Gottes Barmherzigkeit,
        Ich wäre ja längst erlegen
        Der Bosheit, dem albernen Neid!



        Es scheint der Mond in's Zimmer,
        Ein Sternlein strahlt in's Haus,
        Ich denke nach, wie immer,
        O nicht an Saus und Braus.

        Ich denk' an all das Schöne --
        Die große Illusion --
        Der Täuschung Meistertöne --
        Ein Jeder kennt sie schon.

        Was ihr das Herz erzählte,
        Das süße Märchen, schön,
        In Worten, lieb gewählte, --
        -- Doch wild auch gleich dem Föhn
        Wie Saiten, hart gestählte --
        Ein flüsterndes Gestöhn.



        Tröstend senkt die Poesie
        Sich auf meine Seele,
        Ihren Schleier hebet sie,
        Wenn ich's euch erzähle.

        Goldne Leyer, bleibe mein,
        Häng' Dich um die Seele,
        Deine Töne, klar und rein,
        Liebend ich sie stehle.



        Daß die Sterne blässer werden,
        Wenn das Herz vor Leiden glüht,
        Hätte nimmer ich gedacht!

        Wenn das Herz vor Freuden lacht,
        Jedes Sternlein Feuer sprüht,
        Und die Sterne dunkler werden.



        Ich träumte schön und träumte viel,
        Das Leben schien ein Kinderspiel,
        Das Gute schien so federleicht,
        Als hätte man es bald erreicht!

        Das Leben ist ein Kampfesspiel,
        Und bot der Wunden schwer und viel,
        Das Gute, ach, ein goldner Traum,
        Erreichbar selten oder kaum!



        Siehst Du nicht die grünen Matten,
        Und das blaue Himmelszelt,
        Und der Bäume lange Schatten
        Und die ganze Frühlingswelt?

        All die Bäche und die Quellen,
        Und die Wiesen gelb und grün,
        All die Knospen, die da schwellen,
        Und die Düfte, die da ziehn?



        Der Himmel so blau,
        Die Erde so grün,
        O laß uns ein wenig
        Nach Süden hin ziehn!

        Dort blühet die Myrthe,
        Orangen sind frisch,
        Dort decken die Blüthen
        Dir freundlich den Tisch.



        Meine Thränen fließen
           Brennend heiß,
           Gott nur weiß,
        Was für Segnungen d'raus sprießen.

        Wenn im Innern verletzet
           Stolzes Herz,
           Seelenschmerz
        Seine Stacheln wetzet.

        Laß die Thränen fließen
           Brennend heiß,
           Gott nur weiß,
        Was für Segnungen d'raus sprießen.



        Laßt mich schlafen, schlafen,
        Träumen lange Zeit,
        Damit ich verträume
        Halbe Ewigkeit! --

        Ewigkeit hat keine Hälfte,
        Stets erneuernd sich --
        Stets auf's Neu beginnend,
        Währt sie ewiglich.

        Nun, so laßt mich schlafen,
        Träumen ew'ge Zeit,
        Daß ich schön verträume
        Ganze Ewigkeit!



        Ganz gebrochen ist die Kraft,
        Und entmuthigt ist der Sinn,
        Weltumfassend kühne Träume,
        Fahret alle, alle hin.

        Goldbesäumte Wolken lagen
        Ueber wonnig Morgenroth,
        Düst're Nacht ist's. Nimmer tagen
        Wird das Licht: Das Licht ist todt!



        Was nützen alle Lieder,
        Was nützt das beste Herz?
        Dämonen kehren wieder,
        Mit Zungen hart wie Erz.

        Dämonen kehren wieder,
        Im Aug' den gift'gen Strahl,
        Was soll das blau Gefieder,
        Des Dichters Ideal?

        O schweigt ihr goldnen Lieder,
        Halt stille, Poesie:
        Du fielst vom Himmel nieder,
        Hier wirst Du heimisch nie!



            Ansicht.


        In Abenddämm'rung schwanken
        Die Lilien hin und her,
        Und frische Rebenranken
        Bespült das glatte Meer.

        Die Schatten steigen nieder,
        Der Mond mit weißem Strahl
        Bescheint die Höhen wieder
        Rings um das stille Thal.

        Von einer jener Stellen,
        Gelehnt an Felsenwand,
        Sieht man des Jordans Wellen,
        So weiß wie ein Gewand.



        Es ringt der Regen mit dem Winde,
        Es ringt der Segen mit dem Fluch,
        Es ringt das Alter mit dem Kinde,
        Es ringt die Sage mit dem Buch.

        Es ringt die Tugend mit dem Bösen,
        Es ringt die Arbeit mit dem Gold,
        Es ringt ein jeglich, jeglich Wesen:
        Ob es, und ob es nicht gewollt!



            Die Eingebung.


        Die Vögel singen ihr Morgenlied,
        Man hört den Jubel im ganzen Gebiet,
        Im Ost die purpurne Sonne glüht
        Und sendet Strahlen nach West und Süd.

        Allein in meinem stillen Gemach,
        Umrankt von üppigem Blätterdach,
        So saß ich träumend -- ach, träumend wach --
        Und dachte und sann gar eifrig nach --

        -- Den Kopf auf beide Hände gestützt: --
        »Hat es gezündet, hat es genützt?
        Was ich geschrieben, so frei und frisch?«
        Und kindisch schlug ich auf den Tisch.

        »Ist dies der Lohn für alle Müh',
        Für Wirklichkeit und Poesie?
        Wen kümmert's wohl, wer steht mir nah,
        Steht Alles nicht noch feindlich da?«

        Da horch, da sieh! Was sprengt heran?
        Welch prächtiges, glänzendes Viergespann!
        Apollo selber im Sonnenwagen:
        Kannst Du Dich jetzo noch beklagen?



            Unter den Linden.


        Die Blätter der Bäume fallen
        Die herrlichen Linden entlang,
        In allen Farben und Formen
        Bestreut ist der reizende Gang.

        Ihr Blätter und Bäume und Menschen,
        Verschieden an Farbe so sehr:
        Ein Windstoß weht Alles zusammen,
        Man merkt keinen Unterschied mehr!



            Edelweiß.


        Von den höchsten Bergen
        Kommst Du so weit her!
        Weiße, sammtne Blume
        Intressirst mich sehr.

        Hast gar viel gesehen,
        Fels und Berg und Thal,
        All' die grünen Seen,
        Wunder ohne Zahl.

        Und des Eises Grotte,
        Und des Gletschers Wand,
        Rauschende Luzzine,
        Schwarz und weiß genannt.

        Und den Savoyarden,
        Streckend aus die Hand,
        Seine dunklen Blicke,
        Flehend, festgebannt.

        Viel hast Du gesehen,
        Fels und Berg und Thal,
        Eis und Schnee und Seen,
        Wunder ohne Zahl.

        Deine Heimath, Blümlein,
        Edelweiß genannt,
        Ist ein kleines Eden,
        Schön das Schweizerland.



        Zwecklos scheint mein Leben
        Ohne Zweck mein Sein,
        Doch ein einzig Streben
        Hüllt's in Dunkel ein. --

        Ist's dereinst gelungen.
        Wird vielleicht gesungen:
        »Viel hat sie gethan,
        Wenige sahn's ihr an.« --



            Die Gefangenen.


        Ihr Vöglein, die ihr in Freiheit,
        Ihr Vöglein, jubelt laut,
        Wir Andern leben in Knechtschaft,
        Vor Kummer früh ergraut;

        Die Menschen leben im Wahne,
        Wir wären nur für sie da,
        Zu ihrem Spiel und Vergnügen,
        Zu ihrem Essen, ja!

        Wir sind nicht zu ihrem Vergnügen,
        Wir sind für uns selber da,
        Die Menschen sind unsre Verwandte
        Im Essen und Trinken so nah. --

        Ihr Vöglein, die ihr in Freiheit,
        O singet den Menschen nichts vor:
        Die Menschen sind schlechte Verwandte!
        So sangen die Vöglein im Chor!



        Es wankt der Boden unter unsren Füßen,
        Des letzten Morgenrothes heilige Parole,
        Gesegnet schön und anerkannt von Pol zu Pole:
        Die Menschlichkeit ist aus und Thränen fließen.

        Es zieht die Nacht hinaus, die Schwerter blitzen,
        Das Irrlicht sprüht, kein einzig klares Sternlein glüht,
        Das zarte Blümlein unter Rosseshuf verblüht, --
        Die Pulse glühn, die Leidenschaften sich erhitzen.

        Was wird aus dieser späten Nacht entstehen?
        Das Schönste, was man glaubt, es wird zum Raube,
        Und Lieb' und Duldung liegen tief im Staube,
        Was bleibt von allen Erdengütern da noch stehen?



        Der müde Wandrer sitzet am Steg,
        Vorüber eilet der Fluß,
        Am Ufer lehnend, die Hände gekreuzt,
        Und badet den müden Fuß.

        Die Hände so braun und braun ist der Fuß,
        Noch brauner ist das Gesicht,
        Wo kam er nur her, der müde Gesell?
        Wahrhaftig, ich weiß es nicht.



        Die Nemesis, sie waltet
        Bei Allem, was man thut,
        Nehmt euch in Acht, ihr Menschen,
        Die Nemesis nie ruht.



            Nero's Angedenken.


        Wo bist Du hin, Du liebes Thier,
        Das mir so treu gewesen,
        Das sich vor Freuden nicht fassen konnt',
        Durft' es in meinen Blicken lesen;

        Das hoch hinauf zum Wagen sprang
        Mit wonnigem Geschreie
        Wenn ich nach Haus zurückgekehrt:
        Ein solches Herz ist Weihe!

        Ein solches Herz vergehet nicht,
        Es lebt zu allen Zeiten,
        Die Seele nur erkennt und liebt,
        Nur Thoren es bestreiten.



        Nicht mehr sprechen die Sterne,
        Nicht mehr die Sonne zu mir,
        Verstummt ist, ach, die Sprache,
        Die allerschönste hier.

        Es sprechen nur noch die Affen,
        Die Masken alle zu mir,
        Algebra der Dummheit sie reden,
        Die häßlichste Sprache hier!

        Die Blätter lautlos, die Vögel,
        Ganz ohne Lied und Ton,
        Die Reifen der Röcke nur klirren,
        Wie Schimpf und Schande und Hohn.



            Der stolze Heinrich.


        Zartes Blümlein wunderhold,
        Zogest aus der Gartenwelt,
        In das freie, offne Feld,
        Helles Blümlein, duftend Gold!

        Liebtest's nicht, im engen Raum
        Einzeln, müßig dazustehen,
        Steif und nutzlos auszusehen
        Wie ein stilles Bild im Traum! --



            Nach Sedan, an den Kaiser Wilhelm I.


        Ist das des Jahrhunderts schöne Erde,
        Ströme Blut's und Berge voller Leichen!
        Wird das Böse nicht dem Guten weichen?
        Wär's nicht Zeit, daß endlich Frieden werde?

        Frevelnd ward der Krieg heraufbeschworen,
        Der Urheber Anseh'n ging verloren,
        Ausgekämpfet ist der Krieg, genug gethan
        Ist's an Allem, was Europas Augen sah'n!

        Doch nicht Rache will der große Sieger,
        Menschlich fühlt der ruhmgekrönte Krieger,
        Theuer ist ihm seines Volkes Blut,
        Das vertrauensvoll in seinen Händen ruht!

        Und die weisen Lehren der Geschichte treten,
        Und das Wort, um das die Völker beten,
        Das =Erbarmen=, es tritt vor ihn hin,
        Leuchtet heute seinem Königlichen Sinn!

        Und des Ahnherrn wohlbekannte Sympathien --
        Unbegründet -- in der Sprache im Gedicht --
        Steigen auf vor seinem Angesicht,
        Und des Königs Blicke Segen sprühen:

        Wollen aller Welt den Frieden geben,
        Einen langen Sonntag uns'rem Vaterland,
        Das um uns wie Heldenmauer stand, --
        Und -- bestraftem Uebermuthe sei vergeben! --



            Nach der Aufführung »Rudolfs II.« in Berlin.


        Der Lorbeer liegt in meinem Zimmer,
        Der Himmel mir ihn gab!
        Ich will ihn nächstens tragen
        Auf meiner Mutter Grab.



        O wißt ihr, was ich denke?
        O nein, ihr wißt es nicht!
        Wenn ich mich ganz versenke,
        Dann denk ich ein Gedicht!



        Ein leeres Bauer, ein leeres Haus,
        Das sieht so triste und traurig aus,
        Wo sind Deine Bewohner, Du leerer Raum?
        Entschwunden, versunken, ein seliger Traum!



        Es geht die Zeit den sichern Gang,
        Den Gang zur Ewigkeit.
        Die Zeit ist kurz, die Zeit ist lang --
        Der Weg bald schmal, bald breit!



                    =Motto=: Der Weg zur neuen Bildung geht
                             Von Humanität
                             Durch Nationalität
                             Zur Bestialität.

                                 (Grillparzers Gedichte.)

        Zanket nicht, hetzet nicht,
        Friedlich scheint das Sonnenlicht,
        Laßt die Juden und die Christen
        Ungekränkt ihr Leben fristen.

        Zanket nicht, hetzet nicht,
        Jedem scheint das Sonnenlicht,
        Laßt die Christen und die Juden,
        Muselmänner, Botokuden;

        Lasset Alle ungestört,
        Jede Feindlichkeit zerstört
        Harmonien nah und fern!
        Lobet Alle Gott, den Herrn,
        Dessen güt'ge Vorsicht hört
        Solch Gezänke gar nicht gern!



        Wehmüthig,
        Demüthig,
        Viel verkannt und tief gebeugt,
        Ist der Mensch, vom Weib erzeugt.



        Untergeh'nde Sonne, sprich,
        Wird es ewig dauern,
        All das düstere Mißgeschick,
        Alt das dumpfe Trauern?



        Brüderlich, brüderlich,
        Nennt die Welt das Ideal,
        Die Utopie, die einstmal
        Sich verwirklicht feierlich!



        Weißt Du was, ich will Dir sagen,
        Was die Weltgeschichte ist:
        Ein Gemisch von Thrän' und Klagen,
        Falschheit, Grausamkeit und List.



        Auch Goethe war nicht unfehlbar,
        Was auch die Goethe-Jünger meinen:
        Was sich nicht schickt, schickt sich für Keinen,
        Für Jeden das, was recht und wahr.



        O Faust, Du Bild des Menschen,
        Bald groß und klar, bald düster wild
        Wer Dich gemalt, er war an Kunst ein Riese,
        Gigantisch war der Stoff, und schön gelang das Bild.



        Nicht Farbe und nicht Glaube,
        Sie trennen uns nicht mehr,
        Es fiel der Zeit zum Raube,
        Was uns geschmerzt so sehr.



        Du willst verbinden, was sich ewig flieht,
        Die Tugend mit dem ird'schen Glück?
        Wie sich Dein Geist auch drum bemüht:
        Eins weichet vor dem Anderen zurück.



        Gott ist groß, Dein Sinn kann ihn nicht fassen, --
        Kannst Du Sterne zählen, des Meeres Wellen? --
        Lieb' und Güte, Gnade, die er Dir erweist,
        Notir' so viel Du kannst, wenn's auch unzählbar ist.



            Der Scheintodte.


        Und er schlief und schlief so lange,
        Daß ihn keine Macht mehr weckte --
        Unsichtbar beim Grabgesange
        Sich der Todtgeglaubte streckte.



        In die Wolken möcht' ich fliegen,
        In die Sonne möcht' ich sehen!
        Jedes Vorurtheil besiegen
        Und als Sieger vor euch stehen.



        Die Fenster sind gefroren,
        Wie eis'ge Blümlein, schau:
        Das sind die falschen Menschen,
        Auf menschlich schöner Au!



        Wie niedrig lächelt die Dirne,
        Wie spiegelt sich drin ihr Herz,
        Kein Lächeln ist's der Gestirne,
        Nur Glanz von gemeinem Erz. --



        Und der Himmel lacht mir wieder,
        Und die Sonne scheinet hell,
        Und es tauchen auf die Lieder
        Wie ein unversiegter Quell.



        An der Tugend nur genippet,
        Und die Bosheit ausgetrunken, --
        Also sind die armen Menschen
        In ihr liebes »Ich« versunken.



        Lauter Zank, 's ist eine Zeit des Leidens,
        Alles freilich, es hat seine Zeit --
        Zeit des Zankens -- Hetzenzeit -- des Meidens:
        »Bet' und zanke« heißt's in neuester Zeit!



        Auf der Höhe stehen Bäume
        Große Menschen haben Träume,
        Träume, die im Himmel schweben,
        Die nicht an der Scholle kleben.



        Ist's der Dichtung Loos
        Traurig sein?
        Schmerzen klein und groß
        Ziehn ins Herz hinein.

        Schmerzen, klein und groß,
        Ziehet endlich aus,
        Nicht der Dichtung Loos
        Ziemet Weh und Graus.



        Unnütz lyrisches Gesinge,
        Unnütz lyrisches Geklinge
        Gehst Du mir nicht aus dem Sinn,
        Schreib' ich auf's Papier Dich hin.



            Auf allerlei Hetzen.


        Das ist ein helles Zanken,
        Ganz ohne Unterlaß,
        Für dieses kurze Leben
        Hat man nicht Zeit zum Haß! --



        Die weiße Rose am längsten blüht,
        Am stillsten das weiße Röslein glüht,
        Am tiefsten fühlet ein reines Gemüth:
        Daß Gott alle Beide vor Schaden behüt'!



        Freundlich gucken meine Blicke,
        Hoffnungsvoll den Himmel an,
        Einem freundlichen Geschicke
        Harrt getrost der fromme Mann.



        Zu allem Guten sage ja,
        Zu allem Bösen sage nein,
        Das Eine dort, das And're da:
        Beisammen können sie nicht sein.



        Dieselben Bäume hier wie dort,
        Dieselben Gräslein hier wie dort,
        Dieselbe Sprache hier wie dort,
        Und dennoch bleibt's ein fremder Ort.



        Es stürmt so viel auf mich herein,
        Mag sein, mag sein,
        Das Gute find't ja doch Gedeih'n,
        Und einmal sehn es Alle ein.



        O ist's denn ganz unmöglich,
        -- Was doch nicht ganz unsäglich --
        Daß Alles glücklich wär?
        O, wenn's doch möglich wär!



            Auf einen Müßiggänger.


        Was ist das Häßlichste auf Erden?
        Das Häßlichste bist Du!
        Du willst nicht wachsen, willst nicht werden,
        Du pflegst der süßen Ruh'!



            Vor Schillers Denkmal in Berlin.


        Hast erhoben die Nation,
        Großer, deutscher Volkessohn,
        Klein im Leben ward dein Lohn --
        Kleiner noch in Gyps und Thon.



        Die Sonne gehet strahlend unter,
        Nur scheinbar, Freund, nicht in der That --
        Der Vorhang fällt so rasch herunter, --
        Daß man nur ihn gesehen hat. --



            Nero.


        In den Augen meines Hundes
        Liegt mein ganzes Glück,
        All mein Innres, krankes, wundes
        Heilt in seinem Blick.



        Schöner Stern
        Hab' Dich gern,
        Schau'st in's Fensterlein,
        Und ins Herz hinein.

        Schönste Zier
        Strahle mir,
        Bist so ganz allein,
        Stolzes Sternelein.



        Gott segne die Armen,
        Gott segne sie,
        Sein reiches Erbarmen
        Verlasse sie nie!

        Die Armen, die Armen
        An Glauben so reich,
        An Gottesvertrauen
        Den Glücklichsten gleich. --



        Dorten aus der grünen Hecke
        An des Gartenzaunes Ecke
        Schaut mein Schatz heraus:
        Haare braun, nicht kraus;

        Klein Gesichtchen rund,
        Kirschenrother Mund;
        Augen braun, nicht blau:
        Wird bald meine Frau!



        Gehabt euch wohl, Gott segne euch,
        Euch All' im Sonnenlicht,
        Dich Vöglein, Röslein, Immergrün,
        Die Dornen und die -- Würmer nicht! --



        Die Aerzte, Philosophen gleichen --
        Der große staunt und betet an,
        Der kleine sieht in Gottes Reichen
        Sich selbst als größtes Wunder an. --

        Beschränktheit absolut dictiret!
        Die Weisheit bleibt ihr fremd und fern --
        Wen nie der Genius berühret,
        Ein solches Männchen täuscht sich gern.



        Wer Niemand über sich zum Richter,
        Wer niemals sagt: ich weiß es nicht, --
        Der taugt zu keinem höh'ren Richter
        Mit seinem unfehlbaren Licht.



            Vor Nees von Esenbecks Bildniß.


        Stillschweigend ruht der Blick auf der Geschichte
        Menschlichen Treibens, menschlich Mühn,
        Und düster wie vorüber ziehn,
        Den bittern Unmuth im Gesichte; --

        Nur gleich Oasen in verbrannter Wüste
        Und kräftig schmucken Blättergrün,
        Und wie die Meteore glühn
        An Nordpols eisig rauher Küste.

        So einzeln steht im Blatte der Geschichte
        Das Große da auf seinen Höh'n --
        Wir bleiben lange vor ihm stehn,
        Gleich wie beim Sonnenaufgangslichte! --

        So stehn wir lange, Nees, vor Deinem Bilde,
        Und stolzer unsre Wangen glühn,
        Und unsre Blicke Funken sprühn,
        Dir, hoher Meister, groß und milde!

        Laut schlägt das Herz hier unter Deiner Büste,
        Horch, Allen, Allen -- ungestillt --
        Stark wie gigantisch Säulenbild,
        In Thebens prächt'ger Tempelwüste!

        Doch stauntest Du, wenn Deinem sonn'gen Blicke
        Entgegen niedre Sklavenschaar?
        Es folgt die Schnecke nicht dem Aar,
        Sie klebt an ihres Staubes Stücke. -- --



            Herzog Georg Bernhard.


        Blauer Himmel, Bergesluft,
        Dunkler Hain und Blumenduft,
        Zitternd glänzt auf grüner Au
        Schon der frische Abendthau.

        Kunstgebilde, Saitenklang,
        Bei der Sonne Untergang,
        Ganz allein an Waldessaum
        Steht der Herzog wie im Traum.

        Ja, des Herzogs Seele träumt,
        Seine Lippen sind gereimt,
        Und der Abendsonne Schein
        Faßt sein schlichtes Bildniß ein

        Träumet er vom Wüstensand,
        Von des Meeres grünem Strand,
        Von der Welten-Harmonie
        Und der Wahrheit Poesie?

        Träumet er von einem Licht,
        Einstens strahlend -- sichtbar nicht --
        Jenes Wunderbild, es lebt,
        Ueber ihm im Himmel schwebt.



              Einst.

            An meine Mutter.


        Komm Geliebte, meiner Seele,
        Komm und still' die Sehnsucht mir,
        Meinen Schmerz ich nicht verhehle,
        Wenn Du, ach, so fern von hier!

        Dieses Hoffen, dieses Bangen,
        Diese ew'ge Qual und Lust,
        Dieses mächtige Verlangen,
        Dieses Klopfen meiner Brust.

        Doch es ist kein leeres Sehnen,
        Ja, Du kehrst, Du kehrst zurück,
        Schaust in meine Freudenthränen,
        Mit dem schönen, lieben Blick!

        Wirst schon nie mehr von mir weichen,
        Wirst schon niemals fort von hier,
        Ach, es giebt nicht Deines Gleichen,
        Mir ist doch nur wohl bei Dir!



              Einst.

            An meine Mutter.


        Ich wünsche Dir alles Gute,
        Und wünsche Dir alles Glück!
        Des Schicksals eiserne Ruthe,
        Sie weiche vor Dir zurück.

        Ich wünsche Dir schöne Träume,
        Und schönere Wirklichkeit,
        Und üppige Blüthenbäume
        Und stete Fröhlichkeit.

        Ich wünsche Dir ein Jahrhundert,
        Und Frische der Jugend dabei,
        Damit sich ein Jeder verwundert
        Wie rüstig die Edle sei!

        Doch was ich für mich ersehne,
        Das rathest Du alsobald:
        Mein Ohr vernehm' Deine Töne,
        So lang ihm noch etwas schallt!

        So lange es fähig, zu hören! --
        Mein Auge, so lange es sieht --
        Sie mögen Dich sehen und hören! --
        Mein Herz, das für Dich erglüht;

        Es möge Dich wonniglich fühlen,
        Bevor es von hinnen zieht!
        Dann scheid' ich mit Dankesgefühlen,
        Mit einem zufriednen Lied!



            Zum 9. Juli, dem Todestage derselben.


        Erde stehe still, Sonne scheine nicht,
        Fürchterlich ist dieser Tag!
        Jenes Engelsangesicht
        Sterbend mir vor Augen lag.

        Sonne scheine dort, wo dorten sie erschien --
        Strahlen wirf auf ihren Pfad.
        Englein alle müßt entgegen ziehn,
        Wenn die Allereinste naht!

        Ewig, ewig waren wir vereint,
        Eins in Wort, Gedanke, That,
        Uns nur Gott geschieden hat! --
        Daß er unser Fleh'n verneint,
        Uns im Tode nicht vereint,
        Ist verhüllt in seinem Rath! --



            Jetzt.


        Grüßt mich mein Mutterlieb?
        Ist ihr nicht bang?
        Ach, schon so lang
        Ist's, daß sie fortblieb:

        Dort in der Ferne
        Kreisen die Sterne,
        Sphärische Lieder,
        Rauschend Gefieder,

        Dorten ihr Bild,
        Sehn wir uns wieder,
        Tönen die Lieder,
        Mutterlieb, mild!



        Wo sich Epheu schlingt,
        Eine Hand mir winkt,
        In der Mutter Gruft
        Eine Stimme ruft:
        Dich hab' ich geliebt! --

        Weine nicht, mein Kind,
        Unsterblich wir sind,
        Seh'n uns wieder einst,
        Unwürdig Du weinst,
        Gott uns wieder giebt!



        Meiner Mutter lichtes Bild,
        Meiner Mutter sanft Gesicht
        Meiner Mutter braune Augen,
        Alles dieses seh' ich nicht.

        Aber tief im Busen lebt,
        All der unversehrte Glanz,
        Ihres Wesens Schönheit schwebt
        Ueber mir im Himmel ganz!



        Zwei Blümlein blühen am Aronstab,
        Ach, Beide überdauern das Grab;
        Das weiße liebliche Blümelein,
        Das schenkte mir mein Mütterlein.

        Mein Mütterlein, so hold und rein,
        Wie dieses lichte Blümelein:
        Ihr Blümlein überdauert das Grab,
        Im Jenseits grünet der Aronstab!



        Eine Blüthe seh' ich prangen,
        Eine Blüthe rosenroth,
        Hält mein ganzes Herz gefangen,
        Ach, mein Herz -- ich glaubt' es todt.



        Ach, meine Mutter, fänd' ich Dich wieder --
        Ach, in der Welten unendlichem Raum,
        So würd' ich Dich suchen mit allen Kräften,
        Wie jetzt ich Dich suche im Wachen und Traum.



            Vor der Mutter Bild.


        Fast strenge sah sie zu mir nieder --
        »Gefallen Dir nicht meine Lieder,
        Die ich ja oftmals von Dir singe?
        Bin ich nicht gut und treu und bieder?
        Und thu' ich jemals schlechte Dinge?«


            Antwort.

        »Du thuest gut, doch nicht so, wie du's solltest,
        Und lange nicht so gut, als wie du's wolltest --
        Dir ward das höchste, schwerste Ziel: Erringe
        Es ganz! Sonst sieht es aus, als wenn Du schmolltest,
        Daß aufgegeben Dir die größten Dinge!«



        Wenn man die Mütter aus der Erde graben könnte,
        Dann würden alle Menschenhände graben,
        Mit einer Eil', als wenn es brennte:
        Denn Jeder will die Mutter wieder haben.

        Wenn man die Mütter aus der Erde könnte graben,
        Dann wäre Sonnenschein bei Tag und Nacht auf Erden,
        Und Alle würden wieder frohe Kinder werden,
        Wenn sie die Mütter würden wieder haben.

        Ein Jubelschrei, er würde rings ertönen,
        Ein Glück bei Armen und bei Reichen,
        Ach, reich sind Alle, welche nie vom Mutterherzen weichen. --

        Ein Lieben ohne End' und Gleichen --
        Das Wiedersehen nach lang' getrag'nem Sehnen,
        Nach stillen, lauten, heißen Thränen! --



            Klara Wuras.


        Klara Wuras, lebst nicht mehr,
        Bist der Welt so ganz entrückt?
        Eine Blüthe, schon geknickt --
        Ach, an Tönen warst ein Meer. --

        Tausend Melodien strömten,
        Brausten, Klara, auf's Klavier --
        Ließest Deine Saiten hier?
        Deiner Töne Schmelz -- verschämten? --

        Venetianisch süße Lieder --
        Deiner Brautfahrt Melodei --
        Klinget in dem Herzen wieder. --

        Goldne Wogen strömt herbei --
        Rauschen wie des Aars Gefieder --
        Klara's große Phantasei.



            Das Leben.


        Schwestern, Brüder, laßt uns leben,
        Leben ist gar hohes Gut,
        Machet stark die freie Seele,
        Frischet auf den Lebensmuth!

        Ist das Herz euch so verdorben,
        Daß das Leben euch nicht lieb?
        Ist das Feuer schon erstorben,
        Daß der Geist euch schwach und trüb?

        O vergeudet nicht die Kräfte
        In der eitlen Sinnenlust!
        Werfet ab den Staub zur Erde,
        Wenn ihr euch des Staub's bewußt!

        Schließt das Leben in die Arme,
        Bis es euch zum Herzen dringt,
        Laßt den Arm nicht kraftlos hängen,
        Der das =Gute= gern vollbringt!

        O die Macht, die uns gegeben,
        Wer weiß, ob sie wiederkehrt?
        Ob die Macht, die klein uns dünket
        Einst uns auch noch angehört?

        Brüder, Kindheit ist das Leben
        Eines höhern Lebens dort.
        Laßt der Kindheit würdig leben:
        Gott hält uns dort droben Wort!



            Franzensbad.


        Auf der Franzensbader Höhe
        Steht ein prächtig Säulenbild,
        Franz der Kaiser, wie im Leben,
        Würdig, sinnig, ernst und mild.

        Welcher Meißel, welcher Zauber
        Hält die Blicke festgebannt,
        Schönes letztes Werk des Künstlers,
        Schwanenthalers Meisterhand.

        Graf von Münch von Bellinghausen,
        Dessen Name einst ein Glanz,
        Weihte jenes große Denkmal
        Seinem Freunde Kaiser Franz.



            Hannah Thorsch.


        Eine Blüthe abgefallen! --
        Ach, die lieblichste von allen,
        Unsre Hannah fiel,
        Hin ist Lust und Spiel.

        Alle Freuden jäh verhallen,
        Klagen überall erschallen,
        Ach, noch oft und viel,
        Ohne Zweck und Ziel. --

        Klaget nicht, die Seelen leben,
        Glücklicher sie sich erheben,
        Und von Welt zu Welt sie schweben --
        Ganz entrückt dem niedren Staube,
        Keinem Schmerze je zum Raube:
        Das ist des Deisten Glaube!



            Heinrich Heine.


        Ruh' in Frieden, großer Dichter,
        Ruh' in Frieden, Dichtergeist,
        Ruh' in Frieden, Herz voll Saiten,
        Das kein Mißton mehr zerreißt.

        Oder singe, spiele weiter,
        In der selbstgeschaff'nen Art
        Jener Lieder süße Worte,
        Unvergleichlich, geistvoll, zart:

        Von des Fichtenbaumes Träumen
        In des Nordens kalter Höh',
        Von der armen Sünderblume,
        Von Ramiro's düstrem Weh'!

        Singe in des Himmels Sphäre,
        Alle Engel stimmen ein,
        Witzli Putzli sei vergeben --
        Alle Poesie ist rein!



            Für Ferdinand Freiligrath.


        Liebt die Dichter! Seh't, sie geben
        Euch das Beste, was es giebt!
        Sie verschönern euch das Leben,
        Dankbar Gegenliebe üb't!

        Blümlein wachsen, Wolken ziehen,
        Im Verborgenen wächst Metall,
        Eisen brechen, Sonnen glühen,
        Im Kontrast gedeiht das All!

        Jedes soll vom Seinen geben,
        Schönheit wird zur Harmonie,
        Reicher, edler wird das Streben,
        Es entsteht die Poesie! --

        Kennt ihr nicht der »Blumen Rache?«
        Nicht des Schwarzwalds braune Maid?
        Eines Volkes Ehrensache
        Ist des Dichters Feierkleid! --



            Leipziger Lerchen.


        Die lieblichen Sänger des Feldes,
        Ach, nackt, und zum Fraße bereit,
        Ihr werdet doch Lerchen nicht essen?
        Mein Gott, ihr wär't nicht gescheidt!

        Die Lerche, die wahre Poetin,
        Zum Himmel schwingt sie sich auf,
        Ihr Nestlein sorglos am Boden,
        Die Senner treten darauf.

        Allein der Bauer vom Lande,
        Er hat ein natürliches Herz, --
        Mit Schonung schwingt er die Sense,
        Die Sense von Stahl und Erz.

        In Leipzig aber schlachten
        Die singenden Kehlchen sie,
        -- Ach, nackt und klein zum Erbarmen --
        Ein Schlachten der Poesie!



            Droschkau.


        Gott im Himmel, sei gnädig,
        Schütze dieses Dorf!
        Schütze diese grünen Auen,
        Diesen Moor und Torf.

        Diese Wiesen, diese Felder,
        Dieses stille Thal,
        Diese dunklen Fichtenwälder,
        Sängers Ideal!



        Ihr wißt schon, wen ich meine,
        Die Stadt liegt an der Seine,
        Entschieden ist's die schönste Stadt
        Die man wohl je gesehen hat,
        Die man wohl je gesehen hat.

        Sie hat ein wunderbar Gesicht,
        Ihr Haar ist lang und ist auch dicht,
        Und zauberhaft wie ein Gedicht
        Ihr Wort zu meinem Herzen spricht,
        Ihr Wort zu meinem Herzen spricht.

        Du kennst ach, die Geschichte nicht,
        Und wie das Herz ihr brach und bricht,
        Der Mond strahlt kalt und reine,
        Die Stadt liegt an der Seine,
        Die Stadt liegt an der Seine.



            Vor Hermann Bödekers Bildniß.


        Von Goethes Anblick überrascht,
        Nach Worten einst ein Kaiser hascht,
        Er sah ihn lange forschend an,
        Und rief dann aus: »Das ist ein Mann!«

        Ein wahrer Mensch -- ja, ja, ganz recht!
        Des Menschen Typus, ganz und echt,
        Trägt an der Stirn ein geistig Mal
        Von seinem innern Ideal:

        Wenn Wahrheit kündend die Gestalt
        Das Schöne zeigt mit Allgewalt, --
        Und thatverkündend vor uns tritt
        Mit menschlich schönem Heldenschritt,

        Dann sind wir tief und froh bewegt,
        Und unser Herz nur Segen hegt:
        Denn selten ist der Anblick nur
        In unsrer kleinlichen Natur.

        Man rühmt als große Seltenheit
        Das Götterfeuer Menschlichkeit, --
        (Es reiht Geschlecht sich an Geschlecht,
        Selbstsüchtig, kleinlich, ungerecht!)

        Ihr Funken hat fast ausgesprüht,
        Er lodert nicht, und nicht er glüht --
        Als Irrlicht nur noch auf dem Plan,
        Stirbt er im Sumpf -- im dunklen Wahn --

        Wie ander's ist's bei Dir: hinauf
        Zum Himmel schlägt die Flamme auf,
        Als Leuchte spendend rings ihr Licht,
        Dein Name, er verlöschet nicht!

        Es sitzt der Dichter zu Gericht,
        Sein Urtheil schreibt er im Gedicht,
        Und wer dem Ideale gleicht,
        Begeistert er die Palme reicht.



            Meiner Schwester Luise zum Geburtstage.


              Blätter rauschen
              Wunderreigen,
              Vögel lauschen
              In den Zweigen
        Und das Purpurröslein blüht.

              Maienwonne
              Herrlich milde;
              Vor der Sonne
              Zauberbilde
        Singt das Vögelein ein Lied:

              Lautre Schöne,
              Strahlend Feuer,
              Horch, die Töne
              Meiner Leier
        Hat mein Herz für Dich entbrannt!

              Deinem Glanze,
              Purpurlichte,
              Weih' ich ganze
              Sinngedichte,
        Die der Himmel mir gesandt.

              Kühne Träume,
              Rebenranken,
              Blüthenbäume
              Der Gedanken,
        Eine ungezählte Schaar! --

              Vogellieder,
              Vogelweise,
              Klangen wieder
              Ernst und leise
        Tief in meiner Brust.

              Und ich dachte:
              Poesien,
              Vögleins sachte
              Melodien,
        Sie besitzen, welche Lust.

              Einer Holden,
              Strahlend prächtig,
              Haare golden,
              Mien' andächtig,
        Lippen schön und treu und wahr.

              Ihre Blicke,
              Züge, milde,
              -- Wie Antique
              Auf dem Bilde --
        Würd' ich bringen den Gesang! --



            Das Lied der braven Frau.[3]


        Ein Jeder kennt im deutschen Gau
        Das Lied vom braven Mann.
        Mit Recht so mancher fragen kann:
        Gieb's keine brave Frau? --

        Die »brave Frau« ist mir bekannt:
        Wer kühn das Vorurtheil zertritt,
        Voraus uns geht mit Riesenschritt --
        Ein Beispiel für das ganze Land; --

        Was uns're Zeit begriffen kaum,
        Was Mancher kaum zu denken wagt,
        Die »brave Frau« gab unverzagt
        In wackrer That der Wahrheit Raum! --

        »Der Wahrheit Raum,« der erste Schritt
        Im Kampf für Alle, Aller Wohl --
        Das ist das Allerbravste wohl --
        Wo mancher Held schon seitwärts glitt. --

        Dies Lied sing ich der braven Frau,
        Die einfach »Christel Wiesen« heißt,
        Gefeiert sei ihr Herz und Geist,
        Als Vorbild hoch im deutschen Gau.


Anmerkung:

[3] Frau Wiesen auf Egestorf erklärte sich zuerst für die
Leichenverbrennung.

                                                 A. d. V.



            August Böckh.


        Böckh ist todt! Aeolsharfen spielet,
        Trauerweide, senke Dich hinab!
        Grüner Lorbeer, schlanke Palme,
        Werfet Schatten auf des Griechen Grab!

        Geist des Böckh! Offen sind die Hallen,
        Freude herrschet im Elysium!
        Lauten Jubel hört man drinn erschallen,
        Horcht, man feiert seinen Ruhm!

        Chor der Griechen! dankbar froh, vor Allen
        Drücken die Athener ihm die Hand,
        Götter zeigen ihm ihr Wohlgefallen,
        Psyche selber einen Lorbeer wand.

        Böckh ist todt, Aeolsharfen spielet,
        Trauerweide, senke Dich hinab.
        Grüner Lorbeer, schlanke Palme,
        Werfet Schatten auf des Weisen Grab!



            Auf das Zimmer meines Vaters,
  des Rittergutsbesitzers Joachim Kempner auf Droschkau.


        Fast verfallen ist das Fenster.
        Keiner wohnt im Zimmer drin,
        Der Erinnerung Gespenster,
        Sie umnebeln meinen Sinn. --

        Wohnt' der Vater nicht leibhaftig,
        Wie das Leben selber drin?
        Wünschend, wollend, einzig-kräftig,
        Stets mit =einem= frischen Sinn? --

        Blaue Augen, braune Haare,
        Stark und groß, ein Riese fast,
        Ungebleicht trotz sechzig Jahre,
        Urgeschäftig ohne Rast!

        Und verschwunden ist das Alles,
        Die lebendige Gestalt,
        Und kein Nachhall eines Schalles,
        Mehr aus diesen Fenstern schallt!!

        O, die Träume nur, sie leben,
        Und die Wirklichkeit, sie stirbt, --
        Nur der Dichtung Reich entschweben
        Geister, die kein Hauch verdirbt!



            Dem Priester-Philanthropen Franz Marson.


        Gleich selten auf dem Throne,
        Wie im geweihten Kleid,
        Ein Räthsel für die And'ren,
        Wer And'ren sich geweiht.



            Zum 70jährigen Geburtstage eines Onkels.


        Was auch die Menschen trennt, die Geister scheidet,
        Eins giebt's, was alle Welt verehrt,
        Die Tugend mit dem reinen Strahlenkranze,
        Die uns sich selbst vergessen lehrt.

        Wer so wie Du in ihr gelebt, gewandelt,
        Sie liebend keinen Augenblick verließ,
        Mit aller Kraft und Lust nur gut gehandelt,
        Zu jeder Zeit man gerne pries!

        Ob viel geprüft, gekämpft, ob viel gelitten:
        Bewußtsein heißt das inn're Glück,
        Den Allerbesten ward nicht mehr beschieden --
        Kein höh'res strahlt vom Thron zurück. --



        Daktylen, Jamben, Trochäen,
        Sie schließ' ich in einen Bund,
        Die Regel sie ewig zu trennen
        Hat keinen vernünft'gen Grund!

        Nicht Stände giebt es und Kasten
        Im Reiche der Poesie,
        Das Mannigfache im Schönen,
        Es bildet die Harmonie!



        Oft ist verhaßt
        Und gilt als Last
        Wer engelsrein,
        Denn nur der Schein
        Und der Bombast
        Er gilt allein.



        Wär' ich ein Vögelein
        Und wär' ich noch so klein,
        Flög' ich von Feld zu Feld
        Rasch durch die ganze Welt!



        Man sagt, die Liebe wäre blind,
        Ich sage: Haß und Groll es sind:
        Von Einsicht seh' ich keine Spur
        Die Hasser hassen eben nur. --



        Holden Träume, ging't verloren,
        In des Lebens Dunkelheit,
        Bleibt zum Traume auserkoren!
        Traum ist keine Wirklichkeit. --



        Nicht im Reichthum wohnt das Glück,
        Ach, es weichet scheu zurück
        Vor den vielen Eitelkeiten,
        Die sich rasch durch's Geld bereiten:

        Nicht im Reichthum wohnt das Glück,
        Ach! es weichet scheu zurück
        Vor dem vielen Ueberflusse
        Und dem dummen Scheingenusse.



            Als Jemand beim Anblick einer armen Frau
              den Kopf wegwendete.


        Wendest Deinen Blick Du nicht
        Weil das Mitleid zu Dir spricht?
        Spricht von Deiner Menschenpflicht?
        Mensch, o täusch' Dich selber nicht,
        Wende nur den Kopf zurück:
        Helfen ist das größte Glück! --



        Grüne Saaten, grüne Blätter,
        Braune Stämme, gelbes Schilf,
        Ach, der Landmann mit den Sorgen,
        Gott, dem armen Landmann hilf!



        Sperrt euch ein in große Städte,
        Athmet ein die dicke Luft,
        Die ein And'rer ausgeathmet --
        Unbeschreiblich süßer Duft!
        Brauchet dann noch eine Kur
        Eine Morphium-Mixtur,
        Und ihr bauet eine Kluft
        Zwischen euch und der Natur:
        Ach, ihr bauet eure Gruft!



            Kälte.


        Kälte, eis'ge Kälte
        Wärme nur belebt!
        Auf so manchem Antlitz
        Ganzes Eismeer schwebt. --



            Der Egoist.


        Und schliefest Du, Schläfer, noch einmal so lang,
        Erwachen wirst Du schwer und bang
        Im liebeleeren Raume --
        Aus Deiner Selbstsucht Traume --
        Dein »ich« so traurig und so bang --
        Und das Erwachen währet lang.



            Feldarbeit.


        Arme Menschen, arme Thiere,
        Ist's noch finster, müßt ihr raus!
        Arme Thiere, arme Menschen,
        Lang' ist's finster, geht's nach Haus. --



        Ein Reiter auf der Haide,
        Er trägt ein Wams von Seide,
        Ein weißes Wams, 'n schwarzen Hut,
        Er scheinet noch ein junges Blut,
        Er scheinet noch ein junges Blut.

        Er führt sein Pferd zur Weide,
        Zu einer Trauerweide,
        Dort harret, ach, die Liebste sein
        Mit Augen frisch, wie Bächelein,
        Mit Augen frisch wie Bächelein.

        »Du, meine Augenweide,
        Mein Blümlein auf der Haide,
        Du gleichst dem Reh im dichten Wald,
        An wunderlieblicher Gestalt,
        An wunderlieblicher Gestalt!«

        So schmeichelt auf der Haide
        Der Ritter in der Seide,
        Der schlanken frischen Bauernmaid:
        Er hat sie aber nie gefreit,
        Er hat sie aber nie gefreit.



        Der Mond erscheint,
        Er hat geweint.
        Man sieht es ihm an
        Dem traurigen Mann.

        Aus jenen Höhn
        Hat er gesehn
        Des Bösen so viel --
        Gefährliches Spiel. --

        Die Menschen all',
        Sie spielen Ball
        Mit jeglichem Gut,
        Mit Flamme und Gluth;

        Der Weisheit taub,
        Der Thorheit Raub,
        Dem Bösen so hold,
        Und so hold dem -- Gold.

        Der Mond erscheint,
        Ach, ganz verweint,
        Er sah zu viel
        Vom bösen Spiel. --



        Zertrümmert das Leben,
        Zertrümmert das Glück,
        Die Freuden, sie schweben,
        Ach, niemals zurück.

        Geopfert das Leben
        Der höchsten Idee --
        Umsonst es gegeben --
        Wem thät' es nicht weh?

        Geopfert das Leben
        Dem menschlichen Glück,
        Sie schlugen das Streben,
        Zerschlugen's in Stück'. --

        Geopfert das Leben
        Der höchsten Idee --
        Umsonst es gegeben:
        Wem thät' es nicht weh!



            Lord Byron.


        Eine Blume blühet
        Dunkler Horizont --
        Bei dem schweren Wetter
        Schwerlich sie sich sonnt.

        Eine Blume blühet --
        Dunkler Horizont --
        Schwarze Wellen peitschet,
        Schäumt der Hellespont;

        Eines Mannes Hand
        Tauchet oben auf
        In der Fluthen Lauf.

        Byron schwamm an's Land
        Wo die Blume stand
        Gab den Geist er auf.



        Die Wolken sich thürmen
        Am himmlischen Zelt,
        Gepeitschet von Stürmen
        Ein Strahl sie erhellt;

        Ein Sonnenstrahl eilet
        Zerstreuet sie bald,
        Im Nu sie zertheilet
        Des Lichtes Gewalt.

        Im menschlichen Leben
        Erleuchtet ein Strahl
        Des Friedens manchmal
        Die menschliche Qual:
        Die Wolken entschweben,
        Die Freuden sich heben.



        Auf des Lebens Ocean
        Fährt der Dampfer stolz geehrt,
        Mancher, ach, im schwanken Kahn
        Stehend jeder Welle wehrt.

        Seht das Schiff mit sichrer Hast
        Fast im Hafen liegt --
        Und der Nachen ohne Rast
        Auf den Wogen fliegt.

        Himmelhoch und Abgrundstief
        -- Gott, der Mensch zu Hilfe rief --
        Endlich er vor Anker lief;
        Doch es rennt des Dampfers Last
        An der Klippen mächt'gen Ast
        Und zerschellet Kiel und Mast. --



            Lied.


        An Waldes Saum, an Waldes Saum,
        Da träumt das Blümlein einen Traum,
        Da träumt das Blümlein einen Traum.

        »Mir ist so weh, mir ist so bang
        Drum sing' ich diesen Minnesang
        Drum sing' ich diesen Minnesang;

        »Ihr Zauberblick, ihr Riesenschritt,
        Er nahm mir all die Ruhe mit,
        Er nahm mir all die Ruhe mit.«

        Zu Ende war des Blümleins Lied,
        Das Blümlein sang's und es verschied --
        Das Blümlein sang's und es verschied --

        Wen es wohl so geliebet hat,
        Das blaue Blümlein todesmatt?
        Das blaue Blümlein todesmatt?

        Ich wette, ihr errathet's nicht,
        Drum sag' ich's euch ins Angesicht,
        Drum sag' ich's euch ins Angesicht:

        Das Blümlein hat die Pflicht geliebt --
        Die Pflicht hat seinen Kelch zerstiebt,
        Die Pflicht hat seinen Kelch zerstiebt.

        Und als man ihm ins Herze sah,
        Da lag das Herz entblättert da,
        Da lag das Herz entblättert da.



        Kennst Du vielleicht ein Land
        Wo keine Bösen sind?
        Das wär' mein Heimathland,
        Ich ginge hin geschwind.

        Kennst Du vielleicht ein Land,
        Wo Niemand Böses thut?
        Das wär mein Heimathland,
        Für Das gäb' ich mein Blut!



        Bitterböse ist das Leben,
        Und vergeblich alles Streben
        Nach dem höh'ren Ziel:
        Alles bleibt ein Spiel,
        Illusionen es umschweben,
        Die sich nie als Wahrheit geben.



        Menschliche Hilfe ist bald kaput,
        Göttliche Hilfe allein es thut. --



        Mich greift die Langeweile,
        Ich schreibe keine Zeile,
        Kein Vogel gedeiht in solcher Luft,
        Wo Alles nur nach Gelde ruft;
        Wo Alles raset nach Gewinn,
        Kommt einem gar kein Lied in Sinn;
        Die Bäume stehen öd' und leer,
        Man hört kein einzig Zwitschern mehr!



            Stimmung.


        Kalt von außen und von innen,
        Alles kalt und freudlos nur,
        Und von Wärme und von Sonne
        Und von Freude keine Spur.



        Auf meinem Gesicht
        Steht ein Gedicht,
        Drin ist zu lesen,
        Wie 's stets gewesen.



        Der Traum der Poesie,
        Der Reiz der Phantasie,
        Der Kindheit Glück:
        Nichts kehrt zurück.



            Vor meiner Mutter Bild.


        Ich sah Dich heut im Traume
        An eines Waldes Saume,
        Du sprachst ein großes Wort:
        »Mein Kind, geh' eilig fort.

        »Auf, zögere nicht mit Säumen,
        In lieblos engen Räumen
        Versteht man kein Gedicht
        Und auch -- Dich selber nicht!«



            Vor demselben Bilde meiner Mutter.


        Wenn Du noch wärst am Leben,
        Dann lohnte sich's fürwahr --
        Doch da du nicht am Leben,
        So lohnt sich's nimmerdar.



        Goldner Sonnenschein
        Steigt zum Fenster ein:
        »Weil Du so allein
        Will ich bei Dir sein.«



            Gegen den Selbstmord.


        »Hinab in die Fluth, hinab in den Tod,
        In das sehnlichst erwartete Nichts,
        Kein neues Tagen, kein Morgenroth
        Und kein Funken lebendigen Lichts. --«

        Betrogener Wahn, ach, allüberall
        Ein neues Tagen, ein Morgenroth,
        Stets kreiset ein neuer Sonnenball:
        Und es giebt, ach, gar keinen Tod.



        Die Nachtigall schlägt,
        Der Frühling ist da,
        Das Herz ist bewegt,
        Die Freude ist nah!

        Die Freude ist nah,
        Das Herz ist bewegt,
        Der Frühling ist da,
        Die Nachtigall schlägt!



        Ich weiß eine große Geschichte,
        Die meisten =fühlen= sie nur:
        Das Leben ist ein Gedichte,
        -- Und oft eine schwere Kur. --

        Verschieden sind ja Gedichte,
        Das eine rosig und licht,
        Das andere hat Blei-Gewichte,
        Und macht ein bittres Gesicht.



            Die stille Thräne.


        Die Thräne, ach, die stille,
        Nur sie brennt heiß,
        In ihr wohnet der Wille:
        »Daß Niemand davon weiß --«

        Daß Niemand ahne, sähe,
        Wie sie dem Aug' entquillt,
        Ein Aug' in höchster Höhe
        Sie dennoch sieht und -- stillt.

        Nicht immer ganz -- nicht immer --
        Oft bleibt zurück ein Schimmer,
        Ein glänzend feuchter Glanz --
        Wie Perlen oder Glimmer --
        Doch trocknen alle Thränen,
        Winkt jäh ein Lorbeerkranz!



        Deutsche Bildung, deutsche Sitte,
        Deutsche Hetze, Kampfkultur,
        Kultivirte Kämpfe nur,
        Humanisten, schweigt, ich bitte,
        Denn im goldnen Reich der Mitte
        Ist von Hetze keine Spur,
        Und ob solcher Unnatur,
        Lacht Franzose, Däne, Britte.

        Großer Friedrich, armer Kant,
        Leibniz, Lessing, Hufeland,
        Jäh vergessen von der Welt,
        Wenn Sophist und Köter bellt
        Wird das deutsche Vaterland,
        Gar mit Rußland gleichgestellt.



            Wintergemälde.


        Es schneit im Wald
        Unheimlich kalt,
        Ein Mann versinkt im Schnee;
        Sein Ach, sein Weh
        Verhallet bald
        Im großen Wald.
        Die Jagd, sie naht,
        Zertritt die Saat;
        Ein angeschossen blutend Reh
        Versinkt im Schnee,
        Die Büchse knallt,
        Der Schuß verhallt.



        Unschuldig verurtheilt sein
        Ist ein Unglück, das nicht klein,
        Doch natürlich ist es fast
        Trifft den Richter keine Last --

        Keine Schuld -- ach unfehlbar!
        Ob ein Richter stets es war?
        Straflos darf ein Richter sein?
        Darauf sagt ein Jeder nein!



            Hundegebell im Fleischerladen.


        Mit Hunden hetzen sie das arme Thier,
        Mit Kolben stoßen sie's zu Tod!
        Ist's nicht genug an Wein und Brot?
        Nach Blut lechzt die Begier.



        Von Moral ist keine Spur,
        Alles strebt nach Schlauheit nur,
        Jeden listigen Betrug
        Nennt man »Usus«, oft auch »klug«.



        Kränk' Dich nicht,
        Gräm' Dich nicht,
        Plötzlich scheinet Sonnenlicht,
        Auch die Finsterniß wird hell,
        Auch das Glück, es schreitet schnell --
        Und verstummt ist das Gebell!



        Versunken ist das Glück
        In bodenlose Tiefe,
        Nichts bringt's zurück:
        Es ist, als wenn die Gottheit schliefe. --



            Beim Anblick eines prachtvoll gewesenen Bouquets.


        So sieht es aus das Irdische
        Nach kurzer Zeit!
        Das sind die blendenden Irrwische
        Der Zeitlichkeit!



        Es schläft die Welt, es ruhen alle Herzen,
        Nur meines nicht --
        Ob Bösewichter Herzen haben?
        Bei mir brennt Licht:
        Wie ist solch dunkeln Räthsels Sinn zu lösen?
        Sie denken nicht --
        Und nur Phantome, ferne Schreckensbilder,
        Sind ihnen Recht und Pflicht.



        Besessen ist die Welt
        Von Eigennutz und Geld,
        Und Alles zum --
        Verzweifeln dumm!



        Parteilichkeit, Parteienhaß,
        Das schaut so grün und wird so blaß --
        Von Schlang' und Nesseln ein Gewühl! --
        Welch unnatürliches Gefühl!
        Welch unnatürliches Gefühl!

        O kurze Zeit, des Lebens Zeit
        Noch kürzer durch Parteilichkeit
        In Confession und Politik:
        Parteienhaß hat keinen Schick!
        Parteienhaß hat keinen Schick!



        Ginge es nach meinem Herzen,
        Würde Allen ich vergeben,
        Allen Denen, welche leben:
        Jene tausend Qual und Schmerzen,
        Welche sie mich ließen leiden,
        Kann sie darum nicht beneiden --
        Wälzten sich im goldnen Koth --
        Doch -- vom Leben geht's zum Tod.



        O Gott, Du weißt am Besten was uns frommt,
        Und gut ist Alles, was von Deiner Güte kommt,
        Allein die Menschen sind so schwach:
        Sieh' ihnen lieber Alles nach!



        Giebt's ein Glück?
        Gab's ein Glück?
        Ich bezweifl' es sehr!
        Giebt es ohne Sturm und Angst
        Irgendwo ein Meer? --



        Der Himmel ist hell,
        Das Feld es ist weiß,
        Es leuchten so kalt in der Ferne
        Unzählige silberne Sterne.

        Die Nacht ist lang
        Der Traum ist bang
        Viel Geister, sie fehlen hienieden,
        Geb' Gott den Fehlenden Frieden!



        Es eilt der Fluß
        Die Wiese entlang,
        Ein Vöglein hüpft
        Dabei und sang,
        Doch da der Fluß
        Kein Ende nahm
        Das Vöglein müd'
        Zurücke kam,
        Und sang nicht mehr
        Und grämt sich sehr,
        Weil's, ach, so schwer --
        Ach, gar so schwer,
        Und freut sich nie:
        Weil alle Müh
        Ihm nicht gedieh --
        Ihm nicht gedieh.



        Im Traum sah ich die Mutter heut,
        O golden süßer Traum! --
        Ich sah sie so schön und wunderbar,
        Wie oft im Leben kaum.

        Was kommst Du zu verkünden mir
        Du liebes Engelsbild? --
        »Mein Kind, vergieb die Sünden all,
        Sei immer gut und mild!

        »Sei auch den Sündern gut gesinnt,
        Die Lüge ist ihr Brauch --
        Ein täglich wiederkehrend Gift --
        Vergieb den Sündern auch.«



        Einen Vers soll ich Dir machen;
        Verse, Freund, sie sind verschieden
        Wie das Leben ist hienieden
        Oft sehr ernst und oft zum Lachen --
        Will 'nen heiteren Dir machen:
        Heiterkeit sei Dir beschieden,
        Allen Denen, die hienieden,
        Man kein X für U kann machen; --



        Den Studenten,
        Die nie flennten,
        Die mit eignen Ohren hören,
        Nie auf eine Dummheit schwören,
        Nimmer süßlich sich bethören,
        Nie in falsche Schlingen rennten. --



            An Diejenige, welche immer das Böse
              von mir abwehrte.


        Vom Himmel schau hernieder,
        Und segne meine Lieder,
        Und halte Bosheit fern,
        Ich meide sie so gern;
        Die Bosheit eilt mir nach,
        Ist ewig für mich wach,
        Verfolgt mich schon so lange:
        Die dumme gift'ge Schlange!



        Sei ein Held, ertrag' die Leiden,
        Laß Dein Aug' daran sich weiden,
        Laß Dein Aug' daran sich weiden,
        Sei ein Held, ertrag' die Leiden.



                 _Depuis qui je suis née, j'ai vu la calomnie
                  Exhaler le venin de sa bouche impunie_.

                                                     _=Voltaire=_.

        Kennt ihr sie nicht die böse bunte Schlange,
        Die vom Gebüsch die Ferse sticht?
        Sie schleicht verderbend auf dem Gange,
        Und tretet nie vor's Angesicht.

        Ihr Weg ist Mord, allein ganz ungefährdet
        Vergiftet sie aus dem Versteck,
        Horch, zischend sie im Staube sich geberdet:
        O Menschen, schafft das Monstrum weg!



            Verschiedenheit ist nöthig.


        »Ach wären All' von einem Glauben!
        Ach gäb's nur eine Sorte Trauben,
        Auch gelbe nicht und blaue nicht,
        Und gäb's nur einerlei Gedicht --

        »Und einerlei sei das Gesicht,
        Und überall ein dunkel Licht,
        Ach, wären All' von einem Glauben
        Und gäb's nur eine Sorte Trauben!«



            Wahrheit.


        Der Abend dämmert weich und mild,
        Nichts stört des Schweigens Stille,
        Da tritt der Mond hervor aus seiner Hülle,
        Beleuchtend ein erhabenes Bild.

        Die Kokospalme blüht und der Granatbaum brennt
        Im frischen menschenhohen Grase,
        Ist dies die menschliche Oase,
        Wo man nicht Haß, noch Liebe kennt?

        Im Schatten eines Palmenhains,
        Im weißen Kleid mit langen Haaren
        Da kniet die Priesterin von achtzehn Jahren,
        Bestrahlt vom Licht des Mondenscheins.

        Sie spricht ein wunderbar Gebet,
        Horch, was sie leise innig fleht:
        »=Verbann', was Deine Welt entstellt,
        Verbann' die Lüge von der Welt.=«



            Das Mädchen vom See.


        Es toben die Wellen des Meeres,
        Sie heben ein Weib in die Höh',
        Wer bist Du, lichtes Bildniß,
        Bist Du das Mädchen vom See?
        Ich bin einstmals versunken
        Im tiefen Meeresschlund,
        Doch wenn die Sonne goldig
        Bestrahlt den tiefen Grund,
        Dann steig' ich in die Höh':
        Denn =mir= gehört die See.



        Des Abends letztes Gold,
        Es spiegelt sich im Rhein,
        Still kniet das Mägdelein
        Am Ufer, wunderhold!

        Ihr Haar, so licht wie Gold,
        Ihr Aug' so himmelsrein,
        Was kniest Du so allein,
        Komm Maid, das Wetter grollt! --

        Still winkt die Jungfrau mir:
        »Ein Opfer ruhet hier,
        Auf einem Grab' sind wir;«

        Lieblosigkeit ist Mord --
        Entfliehe diesem Ort',
        Doch sprich ein segnend Wort!



            Die Spitzen-Klöpplerin im Harz.


        Im weißen Gewande von Spitzenzeug,
        Die Blüthen in braunen Locken,
        So sieht man das Bildniß, das schöne Weib,
        Dort oben hoch thronen am Brocken.

        Was ist Dir denn heut, und was weinest Du Kind?
        Ich liebe nur lustige Leute,
        Dein Auge ist naß, und Dein Lächeln ist trüb,
        Du bist ja so schwermüthig heute. --

        Mein Auge ist naß und mein Lächeln ist trüb,
        Ich bin, ach, so schwermüthig heute,
        Mich plaget ein Leid, ach, ein mächtiges Leid,
        Ich hasse den Ballanzug heute.

        Ich hasse die Spitzen aus Thränen gewebt,
        Drin werden zu Wasser die Freuden,
        Ein Wehe, ein Seufzen da drinnen lebt,
        Ein Chaos von bittersten Leiden! --



            Das Mägdelein.


        Ich traf einmal im fremden Land,
        Ein Mägdlein zierlich und gewandt;
        »Wo kommst Du her, wo weilest Du?«
        »Ich find' im fremden Land nicht Ruh'!«

        »Bist Du ein deutsches Mägdelein?
        Geboren an dem deutschen Rhein? --«
        »Mein Vater war ein Kriegersmann,
        Die Mutter keine Seide spann! --«

        »Wie kamst Du in das fremde Land?
        An eines Fremden falscher Hand.«
        »Die Treue wohnt in Deutschland nur;
        Von ihr ist hier, ach, keine Spur! --«



            Gebet.


        O, laß mir die Welt der Erscheinungen stehn, sie ist so schön,
        O, laß mich die Sonne immer sehn,
        Die Bäume unter Blätter wehn,
        Die Blumen, die auf Erden stehn,
        Die Sterne in den lichten Höhn,
        O, laß' mir das Licht, das herrliche Licht,
        Ein anderes Glück begehr ich nicht.

        Du gabst's jedem Wurme, den Wesen all,
        Auf jedem Erd- und Sonnenball,
        O, schließe mich nicht, nicht mich g'rade aus
        Aus Deines Lichtes glücklichem Haus,
        O, laß mich die Sonne immer sehn,
        Die Berge und die grünen Seen,
        Die Bäume unter Blätter wehn,
        Die Blumen, die auf Erden stehn.



        Ach, Sternlein dort,
        Am Himmelsort,
        Du glänzest so alleine
        Und scheinest uns so kleine.

        Doch sprich, was geht denn dorten vor,
        Doch mach' mir keine Wippchen vor,
        Ist es denn dort erquicklich?
        Und lebt man dorten glücklich?

        Ach, Mägdelein
        Im grünen Hain,
        Du glänzest so alleine
        Und scheinest nur so kleine.

        Was geht in Deinem Herzen vor,
        Doch mach' mir keine Wippchen vor,
        Ist es darin erquicklich,
        Und lebt sich's drinnen glücklich?



            Eine Mitternacht in Tyrol.


        Die großen Kaiser sind alle erwacht,
        Stehn aufrecht da in der Gruft,
        Sie tragen die deutsche Reichskrönungstracht,
        Es glühet und zischt in der Luft.

        Der Reichsverweser schläft ein in Tyrol,
        Die Uhr schlägt Mitternacht,
        Da wecket ihn dumpf, da wecket ihn hohl
        Der Ahnherr'n gespenstische Pracht.

        Wie bist Du so klein, wie bist Du so schwach,
        Du kleinlicher Enkelsohn,
        Du brachtest dem Reich, Du brachtest uns Schmach,
        So hallt es in grollendem Ton.

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als ob Fels an Felsen sich brach!

        Und Rudolf von Habsburg mit Hoheit begann:
        »Du Reichsverweser Erzherzog Johann,
        Bewahre, Du bist mir kein Rittersmann,
        Ich schleudere Dich in Acht und Bann.«

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als ob Fels an Felsen sich brach.

        Und Karl der fünfte in seiner Art:
        »Wer unehrlich, sei klug, Johann,
        Und weil Ihr nicht klug und nicht ehrlich war't,
        So thun wir Euch in Acht und Bann.«

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als ob Fels an Felsen sich brach.

        Und Maximilian spricht, Schmerz im Gesicht,
        »Fluchwürdig, wer die Treue bricht,
        Wer weiß, ereilt Dich kein Gottesgericht.
        In Bergen Tyrols verbirg Dich nicht!« --

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als ob Fels an Felsen sich brach!

        Und Joseph der Gute wehmüthig klagt:
        »In Wien ein Stand- und Kriegsgericht?
        Das Beste, das Schönste hast Du gewagt,
        Die Mutter -- sie vergißt Dir's nicht!«

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als ob Fels an Felsen sich brach.

        Und Marie Theresia, die schönste Frau,
        Mit unmuthiger Miene spricht sie,
        Mit der Rechten zeigt sie Brigittenau:
        »Auch dieses vergeß' ich Dir nie!«

        »Die Söhne Arpads, sie schützten mein Haus,
        Das Reich und des Habsburgers Thron,
        Und« -- ruft mit Beben die Kaiserin aus,
        »Verderben war darum ihr Lohn.«

        Im weißen Gewand, das Haar in die Höh',
        Die Rechte zum Himmel hinan:
        »Den Feinden Arpads sei ewiges Weh,
        Vergeßlichen Enkeln mein Bann!«

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als ob Fels an Felsen sich brach.

        Dem Reichsverweser wird bang um das Herz,
        Die Ahnen, sie haben vollend't,
        Die Worte lasten wie Panzer von Erz,
        Der Bannstrahl das Hirn ihm verbrennt. --

        Und scheu, aus den Armen des schweren Alp,
        Reißt entsetzt und matt er sich auf,
        Da sieh da, nach Schatten ein blutiger, halb, --
        Er steigt aus der Erde herauf!

        Ein Jüngling, das lockige Haupt in der Hand,
        Um die Stirne den Streifen von Blut:
        »An Deiner Statt« -- ruft er, »mein wär' das Land,
        Dir fehlte mein reichlicher Muth! --«

        Ein Nu, der blutige Schatten war hin,
        Es lachte noch jugendlich auf:
        »Nicht Jeder, nicht Jeder ist Konradin,
        Nicht Jeder ein Hohenstauf'.«

        Und die Berge Tyrols, die Stein' in Tyrol,
        Sie hallen es tausendfach nach,
        Das tönet so dumpf, das tönet so hohl,
        Als wenn Fels an Felsen sich brach.

        Den Erzherzog schwindelt, zur Erd' er fällt,
        Und siehe, es war nur ein Traum,
        O Volksmann Johann, die Meinung der Welt,
        Sie fand in dem Traume den Raum.



        Kalt ist's, eine trockene Kälte,
        Aus modernen Burgen schallt
        Tadel für das Holz, den Heizer
        Durch die weiten Säle bald.

        Aber in des Armen Hütte
        Ist von Tadel keine Spur,
        Eingefroren ist das Wasser
        Und man weint und zittert nur.



        Ich träumte tausend Lieder
        Und alle schön und hold,
        Sie hatten blaue Augen
        Und Haare licht wie Gold.

        Die Welt lag mitten drinnen,
        Ein Purpurröslein rein,
        Unangehaucht vom Menschen,
        Bestrahlt vom Sonnenschein.

        Jetzt träum' ich viele Lieder,
        Doch all' mit dunklem Haar,
        Mit großen dunklen Augen,
        Und thränenvoll wohl gar.

        Die schattigen Gestalten,
        Sie schwanken hin und her,
        Wie sturmbewegte Wellen,
        Auf sturmbewegtem Meer.

        Ihr großen dunklen Augen,
        Mit tief und ernstem Blick,
        Ihr gleicht an Ernst und Wunder,
        Dem tragischen Geschick.

        Ihr schattigen Gedanken,
        Die Wahrheit Euch verzehrt,
        Ihr zeigtet mir im Röslein
        Den Wurm, der es zerstört. --



        Wer einsam kam zu trüber Höhe,
        Oft unverstanden angegafft,
        Dem rauschet jedes Lüftchen Wehe
        Und jedes Blättchen: halte Kraft.

        Ja Kraft soll dem die Gottheit geben,
        Wer selbstlos nur das Gute will,
        Mit seinem Herzblut, seinem Leben,
        Und sich verblutet einsam still.



        Der Tag so kurz, der Tag so lang,
        Die Stunde so froh, die Stunde so bang,
        Das Leben so kurz, das Leben so lang,
        Die Freude so kurz, ach, und niemals lang.



        Seh' ich euch wieder, goldne Sterne,
        Hab' euch lange nicht gesehn,
        Wußt' euch freilich in der Ferne
        Unsichtbar am Himmel steh'n!



        Es hat uns Gott gegeben
        Das menschliche Gefühl,
        Der Tugend nachzustreben,
        Sei unser Lebensziel.

        Barmherzigkeit zu üben,
        Das sei das Losungswort,
        Die Menschen all' zu lieben,
        An jedem, jedem Ort.



            Die Nachtigall und die Katze.


        Die Nachtigall sie schlaget
        In Blitz und Donner fort,
        So lang' ein Baum noch stehet,
        Bleibt jubelnd sie am Ort.

        Sie jauchzet auf am Morgen,
        Sie bliebt das Tageslicht,
        Doch Katzen, ihre Feinde,
        Vertragen solches nicht.

        Die Katze webt im Dunkeln
        Ist Königin der Nacht,
        Doch Nachtigall trotzt singend
        Nächtlich der finstern Macht.

        Die Dichter alle dichten,
        Trotz Nacht, Verrat und Spott,
        Inmitten ihrer Feinde
        Ruhig getrost auf Gott! --

        Von jedem Platz der Erde,
        Von dem er nicht verbannt,
        Hat stets der wahre Dichter
        Sein Veto ausgesandt.

        Und Beide, Beide hören
        Zu singen niemals auf:
        Ihr Katzen und Philister,
        Mein Ehrenwort darauf! --



            Das Burschenlied.


        Die Poesie ist ein Gebiet,
        Wo alle Blüthen treiben.
        Jetzt soll ich gar ein Burschenlied
        Für die Studenten schreiben.
        Wohlan, es sei, ich fange an,
        Und schreib', so gut ich schreiben kann.

        Ich lob' mir die Studentenschaft,
        Die brav, fidel und bieder,
        Mit hellem Geist und Muth und Kraft
        Hoch hält die deutschen Lieder.
        Mit Liedern zieht er in die Welt,
        Ein solcher Bursche ist ein Held.

        Im schmucken, reichgestickten Kleid,
        Mit Humpen und mit Degen
        Ist gern gesehn er weit und breit,
        Auf allen deutschen Wegen.
        Ein solcher Bursche ist ein Held,
        Er zieht als Sieger durch die Welt.

        Und zeigt man ihm ein böses Weib,
        Die Braut ihm zu ersetzen,
        Weicht tausend Schritte er vom Leib,
        Er läßt sich nichts verhetzen.
        Mit achtzehn Jahr' hat er gefreit,
        Und damals war er grundgescheidt.

        Studenten, unsere Zukunft einst
        Hängt ab von eurem Werden,
        Ob's freund- und friedlich wird dereinst,
        Ob's heimlich wird auf Erden.
        Und Eins noch hänget von euch ab,
        Ob man lebendig muß in's Grab. --

        Ob Nacht, ob Finsterniß, ob Licht,
        In eurer Hand wird's liegen.
        Vergeßt der großen Ahnen nicht,
        Dann wird das Rechte siegen.
        Die Burschenschaft, sie ist ein Held,
        Und ihr gehört die ganze Welt.



            Der Thierbändiger.

        Des Thierbändigers Bude ist drückend voll,
        Die Menge lauscht lautlos andächtig schier,
        Da tritt zornig herein das Pantherthier,
        Und stattlich der Löwe und würdevoll,
        Und mit grausigen Tönen dicht hinterdrein
        Zwei schwarze Hyänen hinein in die Reih'n.

        Des Bändigers Tochter von hoher Figur,
        Von lieblich rundem, rosigem Gesicht
        Von glänzend hellbraunem Augenlicht,
        Das schwarze Köpfchen in Mannesfrisur,
        Betritt grüßend den Kreis, im Miederchen nett,
        Um schneeige Schultern und lächelt kokett.

        Johanna, gewappnet mit festem Blick,
        Schwingt behend' sich hinauf auf den Leu,
        Mit sanftem Muth und mit selt'ner Treu
        Erträgt sie das königliche Genick,
        Stolz kreuzt sie die Arme und lächelt dabei
        Und die Menge lohnt ihr mit Bravogeschrei.

        Die Jungfrau steigt ab und mit Heldenmuth
        Fährt in des Panthers Rachen ihr Arm,
        Drinn braust's gewaltig wie Bienenschwarm
        Und wilder tobt es in Heißhungers Gluth,
        Sie reicht ihm das Becken mit Blut gefüllt
        Und gierig, doch langsam den Durst er nun stillt.

        Inzwischen sieht man die Königin der Wuth
        Gefräßig, schnaubend, spähen ringsum,
        Das Mädchen bieget den Nacken krumm,
        Und hinten hinauf steigt die wilde Brut:
        Den Mörder am Halse, sie lächelt dabei,
        Und die Menge lohnt ihr mit Bravogeschrei.

        Die zweite Hyäne eilt nun hinan,
        Die erste klettert rückwärts hinab,
        Johanna Beiden die Fütterung gab,
        Ihr strahlender Blick, er hält sie in Bann.
        Und dankend entflieht sie dem stürm'schen Applaus,
        Der Bändiger führet die Thiere hinaus.

        Hierauf tritt herein das gehörnte Pferd,
        Das seltsam geformte, seltene Gnu
        Und leicht hüpft herein das Känguruh.
        Ein »Ach« des Staunens im Kreise man hört,
        Denn des Känguruh's seitwärts laufender Sprung
        Erregt die allgemeinste Bewunderung.

        Der Bändiger führt nun auch Affen hinein,
        Die Thiere ledig der keuschen Scham,
        Die Menge es demüthigend überkam
        Beim Schattenbilde vom menschlichen Sein --
        Die thörichten Knaben nur jubeln dazu,
        Der Bändiger benennet die Thiere im Nu.

        »Ich sparte,« ruft laut er, »trotz niederm Preis,
        Was am meisten die Augen ergötzt,
        Das Allerschönste Euch auf, auf zuletzt; --
        Johanna, getrocknet schon ist Dein Schweiß,
        Wir zeigen nun endlich die zwanzig Fuß lange
        Und hundert Pfund schwere Riesenschlange.«

        Und siehe, man treibt aus dem Seitenstall
        Hinaus ein schneeweißes junges Lamm,
        Ach, zaghaft das Auge in Thränen ihm schwamm,
        Doch vorwärts dröhnt ihm der Peitsche Geknall.
        Das Lämmchen, das heute zum Tode bestimmt,
        Die Unschuld zu retten, kein Mensch unternimmt.

        Nun trägt man hinein die riesige List,
        Mit Kraft und Schönheit herrlich geschmückt,
        Und drohend und schlau sie rings um sich blickt,
        Und aus der Menge ertönet ein lautes Pst!
        Johanna daneben, sie lächelt dabei
        Und zeigt' ihrer Zähne hell glänzende Reih'.

        Die prächtige Riesin, sie wendet sich um,
        Raubgierig spähend und unheilvoll,
        Man sah, wie am Kopfe das Blut ihr schwoll,
        Und windet sich um das Mädchen herum.
        Die männliche Jungfrau, sie lächelt dabei,
        Und die Menge lohnt ihr mit Bravogeschrei.

        Nun holt sie das Lamm, das niedliche Thier,
        Hält's geschickt vor ihr hin in der Hand,
        Die Schlange blickt glühend unverwandt
        Und zischend hascht sie darnach mit Begier,
        Da zittert das Mädchen, das Antlitz entstellt,
        Das Haar sich ihr sträubt, und das Lamm ihr entfällt.

        Schnell will sie's erhaschen, den Kopf sie senkt,
        Doch im Zug sich das Unthier befand,
        Ein Nu, ein Schrei, das Köpfchen verschwand,
        Und die schöne Gestalt am Rachen hängt.
        Noch hebt sich die Brust, noch zuckt es darin,
        Und dem starren Vater läuft's wild durch den Sinn.

        Er zieht ein Terzerol, er feuert es los
        Rasch in den giftigen Schlund hinein,
        Die Tochter will er vom Fraße befrein.
        Und richtig er traf, denn richtig er schoß:
        Es wälzt sich in schwärzlichen Strömen von Blut,
        In schäumenden Geifer die furchtbare Brut.

        Nun öffnet der Bändiger den riesigen Mund,
        Sein stierer Blick sprüht funkelnden Glanz,
        Johanna ist todt, doch sie ist ganz,
        Nur rund um den Hals, da ist es wie wund.
        Die grausame Schlange nahm langsam sich Zeit,
        Fast schien's, als thät's um die Jungfrau ihr leid.

        Der Bändiger blickt scheu im Kreise herum
        Da dringt kein einziger Laut an sein Ohr
        Die Menge sich fühllos längst verlor,
        Und im Bretterzelt ist's entsetzlich stumm,
        Der Mond durch die Spalten bescheinet darin
        Den Thierbändiger zu Füßen der Thierbändigerin.



        Ich ritt auf einem Pferde,
        Den grünen Wald entlang
        Voll Blüthen war die Erde,
        Ich rasch hinunter sprang.

        Vor mir auf grüner Aue,
        Viel hundert Vögelein,
        So hübsche, kleine graue,
        Mit schwarzen Aeugelein.

        Ihr singet goldene Lieder,
        Nach Mozart'scher Manier,
        Seid Ihr denn alle Brüder,
        Daß Ihr versammelt hier?

        Die Antwort lautet leise:
        »Wir sind nur gleichgesinnt,
        Haß ist der Brüder Weise
        Einfältig Menschenkind.«

        Sieh, es grünt an allen Hecken,
        Und auf allen Länderein,
        Und es tummeln sich die Gecken
        In des Frühlings Sonnenschein!

        Nachtigallen singen, flöten,
        Lerchen steigen jubelnd auf,
        Doch die Frösche und die Kröten
        Hemmen der Begeist'rung Lauf!



        Hast Du darum mich verstoßen,
        Weil ich Deinen Eltern fern?
        Schau, ein unbekannter, fremder,
        Aber glänzend heller Stern.

        Oder hast Du mich verstoßen,
        Weil Entsagen Dir 'ne Lust?
        Ewig wird Dich Lügen strafen
        Deine lebenswarme Brust.

            Antwort.

        Es geschah aus andrem Grunde,
        Weil für mich ich niemals Zeit,
        Sieh, das Leben währt 'ne Stunde,
        Warte bis zur Ewigkeit.



        Aus dem Dunkel bricht das Licht,
        Neu erstrahlet mir die Welt,
        Und verstoßen bin ich nicht,
        Gott, aus Deines Lichtes Zelt.

        Welche Wonne, welches Glück,
        Welcher Jubel kehrt zurück!
        Einzig Glück wohnt nur im Licht,
        Gott, ich lese ein Gedicht.



        Ich meint' es rechtschaffen und ehrlich,
        Doch zu mir selber nicht gut --
        Mit jeglichem Wesen viel besser --
        Und schrieb meine Verse mit Blut.



        Ein Meer von Balsam ist die Zeit,
        Was hat sie Alles nicht geheilt!
        Die falschen und die wahren Schmerzen,
        Die man zu schaffen sich beeilt.



            Gretchen.


        Mädchenthränen,
        Schmerzlich Sehnen,
        Perlen aus des Himmels Thau,
        Werden weiß und werden grau.

        Einer Seele weiches Sehnen,
        Eines Herzens schmerzlich Dehnen,
        Hui, das ist so warm und kalt
        Wie gespenstische Gestalt.

        Eisig schmückt es alle Wände,
        Starr und freudlos alle Hände,
        Alles schweigend, alles stumm,
        Nur der Böse geht herum.



        Weiße Blüthen, grüne Zweige,
        Unschuld, Güte fesselt mich,
        Sicher leiten eure Steige,
        Abseits geht es fürchterlich.



        Rosenbüsche, dunkle Haine,
        Duftig blühende Sinnlichkeit,
        Nennest niemals mich die Deine,
        Falsch ist Deine Süßigkeit.

        Deine Stürme, Deine Wogen,
        Deine ahnungsschwere Lust,
        Sicher haben sie betrogen
        Manche unschuldsvolle Brust. --



        Ja, ja, es kommt noch nach,
        Das Schöne kommt noch nach,
        Es rufen Freudentöne
        Die Herzenslust Dir wach.

        Ja, ja, es kommt das Gute,
        Das Gute kommt noch nach,
        Die Tugend mit dem Muthe,
        Sie ruft das Rechte wach.

        Ja, ja, es kommt der Glaube,
        Auch er, er kommt noch nach,
        Er ruft dem Sohn vom Staube
        Einst das Gewissen wach! --



        Sei Dir Alles gleich, mein Kind,
        S' ist ja alles gleich,
        Jedes Ding vergeht geschwind
        In dem flüchtigen Reich.

        Freud und Leiden, Schmerz und Glück,
        Eis und Schnee und Sonnenblick,
        Alles trifft ja ein Geschick,
        Kommt auf eins zurück. --

        Inn'res Glück nur wechselt nie,
        Das Bewußtsein bleibt,
        Ewig gleich der Poesie
        Seine Blüthen treibt.



        Bittrer als der Tod ist Leben,
        Wenn ein stolzes Herz verletzt, --
        Sieh', die Furien sich erheben,
        Deren Stahl die Hölle wetzt.

        O, Der kennt die Seelen wenig,
        Der die besten stille schmäht,
        Sah man jemals einen König
        Der um Schwarzbrot betteln geht?

        In dem lichten Sonnenglanze,
        Wandelnd durch das Leben hin,
        Schaffend, wirkend für das Ganze,
        Treu mit heißem, festen Sinn.

        Wer für jedes Glied des Ganzen,
        Gerne gäb' sein Herzensblut,
        Liebend, selbst das Thier, die Pflanzen,
        Dessen Herz ist rein und gut.

        Bittrer als der Tod ist Leben,
        Wenn ein solches Herz verletzt,
        Sieh' die Furien sich erheben,
        Deren Stahl die Hölle wetzt.

        O, Der kennt die Seelen wenig,
        Der die besten wagt zu schmähn,
        Sah man jemals einen König,
        Einen König betteln gehn!



        Mir träumte, daß ich stund
        An eines Teiches Grund,
        Und sieh', mein Mutterlieb,
        Es schaute drinn so trüb'.

        »Was machst so trüb Gesicht« --
        Fragt ich, »ich fass' es nicht.«
        »Bist gut«, -- sprach sie, -- »mein Kind,
        Weißt nicht, wie bös' sie sind; --

        Du faßt das Böse nicht,
        D'rum mach' ich trüb' Gesicht.«
        So sprach mein Mutterlieb
        Und ich erwachte trüb'.



            Der Sieg des Geistes.


        Hast Du den Schmerz schon einst empfunden,
        Den Seelenschmerz, der tief im Innern nagt,
        Und hast in diesen trüben Stunden
        Du nie und nimmermehr trostlos verzagt?

        Auch bei des Körpers großen Leiden,
        Wenn Grauen schon Dein Aug' bedeckt,
        Du fühlst das Leben von Dir scheiden
        Und bist auch dann nicht aufgeschreckt?

        Wohl Dir, du bist nicht überwunden,
        Es endet alles Erdenleid,
        Glück auf! Es nahen bessere Stunden,
        Und Du erhältst für Alles einst Bescheid.

        Bescheid vom ewigen Richter droben,
        Wofür Du Edler denn gelitten hast. --
        Es höret auf des Herzens Toben,
        Weg ist sie, die schwere Sorgenlast.

        Der Geist ist Sieger, er sieht heiter,
        Ja, sieht mit froh' und unumwölkten Blick
        Auf die Vergangenheit zurück,
        Und schreitet ewig immer weiter.



            Elisabeth.


        Aus jenem Troß von Königinnen
        Ragt hoch empor dein tugendhaftes Sein,
        Den Glanz der Throne kann das Haupt entbehren,
        Doch nie der Tugend Heiligenschein.

        Dem König brach das Herz, in dir gefunden
        Hat er o, eine Welt voll Herrlichkeit,
        Hat ihn des Undanks Pfeil auch tief getroffen,
        In Dir versöhnte ihn die höhere Menschlichkeit.



            Sonnenuntergang und Aufgang.


        Ein Sonnenuntergang, der Untergang
        Desjenigen Volk's, das einst so hoch gestrahlt,
        Siehst du die Streifen, purpurroth und lang,
        Den jeder Untergang am Himmel malt --

        _El fresco_, blutig halb, halb rosenroth,
        Als zögen Schmerz und Unschuld Hand in Hand --
        Ein stürmisch Leben, ein erhabner Tod --
        Ein siegreich Dulden, das nichts überwand.

        Welch großes Bild! im Hintergrunde Tag,
        Im Vordergrunde tiefe Nacht man sieht,
        Ein Volk, das tief im Staube kniet --
        Hoch über seinem Haupt die Prüfung lag --

        Und Thränen, Dornen, Ketten allerart --
        Und harte, gift'ge Zungen lauern dort --
        Und Herzen, ihnen gegenüber, hart
        Wie Stein, und wie der stille Mord.

        Und Angst und jähe Flucht und bleiche Noth
        Mit tausend Schrecken, Qualen, wechseln ab,
        -- Ein Schatten-Leben und ein rascher Tod, --
        In düstern Flammen-, frischem Wellengrab.

        Das Volk sieht lange sich die Prüfung an:
        Das Unglück, wie es leibt und lebt und stirbt,
        Und wie es, demüthig auf steilem Pfad hinan,
        Um einen kalten Blick des Mitleids wirbt!

        Im Vordergrunde Nacht -- im Herzen Licht,
        Im Herzen jenes Morgenroth
        Des Glaubens und der Zuversicht --
        Erhaben über Finsterniß und Tod --

        Sie überdauernd, überdauernd Raum und Zeit,
        Sie umgestaltend in den ew'gen Tag --
        Sie umgestaltend in Unsterblichkeit:
        Das gläub'ge Volk hofft es bei jedem Schlag;

        Das Volk sieht in den Abgrund tief hinab,
        Und ruft: ich werde leben! Gott mit mir!
        Geb't mir zur Reise um die Welt den Stab
        -- Den Glauben -- ihn allein nehm ich mit mir.

        Und überall verkünd' ich Gottes Wort,
        Ein Weltalls-Prediger bewährt durch That,
        Als Glaubensbild weil' ich an jedem Ort,
        Ein Gotteslehrer, und -- der Völker Rath. --

        Hier steht das Mißgeschick, doch dicht der Glaube,
        Dort steht das irdsche Glück, mit ihm das Nichts --
        Hier bist Du jedem irdischen Schmerz zum Raube,
        Allein Du bleibst ein Sohn des ew'gen Lichts --!

        So rief ein Engel unter Lorbeerzweigen
        Und zeigte nochmals Tag und Nacht zugleich,
        Und todesmuthig sie die Häupter neigen,
        Und rufen laut: =wir wählen ew'ges Reich=.



            Gedicht ohne r.


        Wie viel Licht im Sonnenball,
        Wie viel Staub im Weltenall,
        Wie viel Staub und wie viel Sand
        Giebt's nicht schon im Heimathland!
        Wie viel hohes, schönes Licht
        Hat's im deutschen Lande nicht!
        Wie viel Angst in Blitzes Schein,
        Wie viel Lust im Glase Wein!
        Doch ganz komisch ging man um,
        Alles schaffend, meistens stumm; --

        Blos den Menschen ausgenommen,
        Lebt sonst Alles still beklommen,
        Dem Menschen allein die Kunst man gab
        Zu zählen all' sein Gut und Hab',
        Zu sagen wie's und was ihm thut,
        Und wie ihm jetzt und je zu Muth:
        Wenn ihn die Habsucht voll gefüllt,
        Und wenn die heiße Sucht gestillt!
        Wie wonneathmend das Gefühl,
        Wenn nah' man einem hohen Ziel.

        Kühn Manche, dies in's Auge nehmen,
        Ohn' des Mißlingens sich zu schämen,
        Weil edle Pflanzen oft eingehen,
        Wenn sie auf sand'gem Boden stehen! --
        Ja, all' dies ist Jenen nicht gegönnt,

        Die man nach uns Geschöpfe Gottes nennt:
        Das edle Wild kann es nicht sagen,
        Wie Jagd und Hunde ihm behagen,
        Und wenn man den Hals des Fisches sticht
        Denkt man, die Fische empfinden's nicht!

        Ei, sehet doch, wie doppelt unbillig,
        Die Fische zucken ja, doch böswillig,
        Will man sie dennoch gefühllos nennen,
        Weil sie nicht seufzen und klagen können;
        Und so geht's bis zum Elephanten hin,
        Still behält es den unabhängigen Sinn,
        Das gute, weise, edle Vieh,
        Denn Sklavendienst beugt seine Weisheit nie,
        Stolz denkt es an das heimathlich Gebiet,
        Sanft duldend, was im Ausland ihm geschieht.

        Aus all diesem ziehe ich den Schluß,
        Daß die Sagekunst man haben muß,
        Nicht um zu klagen stets Leid und Weh',
        Da ich Elephanten standhaft seh';
        (Und ach, wie langweilig ist man,
        Wenn man niemals von sich schweigen kann);
        Deshalb denk' ich lediglich alsdann,
        Wenn man etwas sagt, was nützen kann,
        Was man weise nennt, und Edles denkt,
        Wenn man dies dem Geist des Nächsten schenkt.

        Böses so zum Besten wendet:
        Wenn dann die Lippe niemals endet,
        Sie hat sich damit nicht geschändet,
        Dazu hat sie ein Gott gespendet;
        Daß das Aug', das Wahn geblendet,
        Sich dem hellen Tag zuwendet;
        Seelen schwachen, schon im Sinken,
        Heil und Hoffnung zuzuwinken!
        Und die Besten und Gescheidten,
        Mit den edlen Geistesgaben,
        Die zu thun im Sinne haben,
        An die Thaten zu gewöhnen,
        An die guten, menschlich schönen;
        Ja, und mächtig hohen Seelen,
        Die Gott Lob auch niemals fehlen,
        Zu dem Höchsten zu geleiten! --



            Auf meinen am 15. November 1890
              dahingegangenen Papagei.


        Allgeliebter Vogel Du,
        Gingest auch zur ewigen Ruh
        Liebenswürdig, zahm und zart
        Und von selten geistiger Art!

        Warst mir zweiundzwanzig Jahr,
        Was kein Anderer mir war,
        Steter Freund, ach lebenslang,
        Nehme meinen heißen Dank.

        Mancher hat Dich arg betrübt,
        Weil Du allgemein beliebt,
        Gönnte diesen Trost mir nicht,
        -- Das ist Wahrheit im Gedicht --

        Nochmals Dank für Deine Treu!
        Lebe dorten auf, auf's Neu --
        Jeder Geist er lebet fort
        Glücklich sei an jedem Ort!



            An denselben.


        Den ersten Gruß am Morgen
        Empfing ich stets von Dir,
        Und Herz und Geist und Seele
        Lag in dem Ton zu mir.

        Du wirst mir immer fehlen,
        Stets bange bleibt's nach Dir
        Du süßer Jakob, Kobusch
        Bleibst unvergessen hier.

        Seit zweiundzwanzig Jahren
        Seit meiner Mutter Tod
        Warst Du mein treu' Gefährte
        In Freude, Schmerz und Noth!

        Du bist nicht fortgewichen
        Von ihrem Totenbett
        Und warst Dein ganzes Leben
        Stets geistvoll, klug und nett.

        Du wirst mir immer fehlen
        Stets bange bleibt's nach Dir
        Du süßer Jakob, Kobusch
        Bleibst unvergessen hier.

        Und mehr warst Du beweinet,
        Als mancher Mensch vor Dir
        O, Koberle, o Jakob
        Bleibst unvergeßlich mir.



        Eine Blume ist gebrochen,
        Hier für immerdar, --
        Und die edle Fürstin zählte
        Vierundzwanzig Jahr.

        Wer des Lebens Glück gekostet,
        Und dann rasch entflieht,
        Kennt nicht seine Dissonanzen,
        Hörte nur sein Lied.

        Und mich dünkt, in solcher Jugend
        Enden leichter sei,
        Wie die Töne leicht sich lösen
        Einer Melodei.



            Nach dem Gesetz über
        die Pensionirung der Arbeiter.


        Das Echo schall' es weit
        Es tagt Gerechtigkeit
        Es lauschet Menschlichkeit:
        Kommt eine bessere Zeit?

        Ob Noth und Elend flieht
        Aus mächtigstem Gebiet.
        Es war ein Hohenzollernwort, --
        Und Kaiser Friedrich freut sich dort.



        Welch' Schreckenstille herrschet hier,
        Bin ich allein, ich bin allein!
        Entsetzen, ach, ein Grauen schier
        Erfaßt mich, so allein zu sein. --

        Du nahmst mir Viel, fast räthselhaft
        Ist des Geschickes Grausamkeit,
        Beeil dich, Mut, beeil dich, Kraft,
        Zu kürzen mir die öde Zeit.

        Der Menschheit Traum -- die Kunst -- verhindert hin --
        Nichts als des Daseins anspruchsvoller Sinn!
        Doch halt, doch nein; das Größte ist bei Dir:
        Gott ist, ist überall, und ist auch hier.



        Prall nicht an, prall nicht an,
        Steine giebt es überall,
        Und man kann, und man kann
        Haben einen bösen Fall;

        Stoß nicht an, stoß nicht an,
        Böse Menschen giebt es viel,
        Und man kann, und man kann
        Kommen in ein böses Spiel;

        Halt zurück, halt zurück
        Deine Meinung, deinen Blick
        Und die Klugheit, und das Glück
        Leiten weise dein Geschick.



            Wanderlied.


        Thüre auf, Thüre zu,
        Niemals Rast, niemals Ruh',
        Schöne Damen, liebe Herr'n
        Kaufet freundlich, kaufet gern,
        Brauch's auf Brot, und brauch's auf Bier,
        Und das gönnt ihr sicher mir.

        Thüre auf, Thüre zu,
        Niemals Rast, niemals Ruh,
        In der Kälte, in der Glut,
        Keiner meiner Füße ruht,
        Such' am Heerde einen Platz,
        Finde keinen, keinen Schatz.

        Schöne Damen, liebe Herr'n
        Kaufet freundlich, kaufet gern,
        Komm aus fernem Lande her
        Und dem Fremdling wird's so schwer:
        Thüre auf, Thüre zu
        Niemals Rast, niemals Ruh'.



            Der Goldfischer.


        Am Rande des Meeres
        Am Rande der Fluth,
        Da weilet der Knabe,
        Gar freundlich und gut;

        Er stahl seinem Vater
        Die Goldfischlein sein
        Und wirfet sie wieder
        Ins Meer hinein.

        Der Vater, er jaget
        Dem Ufer entlang,
        Da wird, ach, dem Knaben
        So ängstlich und bang;

        Er fürchtet den Vater,
        Es sinkt ihm der Muth,
        Fast möchte er lieber
        Hinab in die Flut.

        Da färbt sich das Wasser,
        Wird schwarz und wird grün
        Und weiße Gespenster
        Darüber hinziehn;

        Die Tiefe, sie donnert,
        Der Abgrund geht auf
        Die Fluten beginnen,
        Den rasenden Lauf.

        Sie stoßen den Knaben
        Den Goldfischlein nach:
        Das rufet des Vaters
        Gewissen erst wach.



             =Ed. Freyhoff='s Buchdruckerei, Oranienburg.



      *      *      *      *      *      *



Anmerkungen zur Transkription

     Rechtschreibung und Zeichensetzung des Originaltextes wurden
     übernommen, nur offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gedichte - Sechste vermehrte Auflage" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home