Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Kunstreiter, 2. Band
Author: Gerstäcker, Friedrich
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Kunstreiter, 2. Band" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ ]



  Gerstäcker

  Der Kunstreiter


  2. Band.

  Bosse & Co., Hamburg
  1914



»Wirt, mir noch einen Schnaps,« sagte Tobias, »der Waldläufer holt mir
zu weit und moralisch aus.«

»Mir auch noch einen!« rief Mühler, den der Bursche mit seinem Ernst zu
amüsieren anfing. Barthold nahm keine Notiz von der Unterbrechung.

»Siehst du,« fuhr er fort, »wenn du einen einzelnen Baum da draußen
stehen siehst, so denkst du wohl -- wenn du überhaupt je etwas dächtest
-- das sei ein lebloses, totes Ding, was da steht, und allerdings kann
sich's nicht von der Stelle bewegen, es muß am Boden haften, wo unser
Herrgott es hingepflanzt hat. Aber in ihm lebt's und wirkt und schafft
und treibt und wächst, reckt die Arme nach dem Himmel empor, von dort
her Licht und Regen zu saugen, und hält sich mit den Wurzeln derb im
Boden fest, um vom Winde nur gerüttelt, aber nicht geworfen zu werden.
Mehr im Leben tut auch nicht einmal der Mensch, nur auf ein wenig
andere, sogar nicht immer so erfolgreiche Art. Der Baum ist aber nicht
tot, er lebt -- er lebt und atmet, wie ein jedes Tier, wenn sich ihm
auch die Brust dabei nicht heben kann; aber durch seine Poren zieht der
Lebenssaft, zieht Luft und Feuchtigkeit, was er zum Leben braucht, und
wird ihm das genommen, muß er sterben. Nimm nur die Axt und hau' in
einen Stamm hinein, und sieh, ob er nicht blutet, wenn auch sein Blut
nicht rot aussieht wie das unsere. Langsam tropft es zu Boden, und wenn
die Wunde ausgeblutet hat, vernarbt sie wieder, wie bei dem Menschen.
Sieh nur einen gefällten Baum dir an, aber nicht, wie es die meisten
Menschen tun, die bei einem solchen Baume immer gleich berechnen, wie
viel Klaftern Scheite oder wie viel Ellen Nutzholz er geben kann. Sieh
ihn an, wie er als Leiche daliegt, denn es gibt ebensogut Baum- wie
Menschenleichen -- sieh, wie die Rinde abstirbt, ihre gesunde, frische
Farbe verliert und fahl und erdfarben wird, und die Blätter welken und
dorren, die Zweige eintrocknen -- und langsam geht er zur Erde zurück,
von der er kam, wie der Mensch, anderen, seinesgleichen, Raum zu geben.
Und das ist nur der einzelne Baum, nun aber seht die Masse, seht den
Wald, wo einer dem andern die Hand hinüberreicht; seht ihn, wenn er sich
abends die Sternendecke über den Kopf zieht und duftet und träumt, und
leise rauschend der Atem des Herrn durch seine Wipfel fährt; seht
ihn, wenn er morgens erwacht, mit rosig verklärtem Gesicht der Sonne
entgegenlächelt, und all die tausend Sänger hegt und pflegt, die mit der
Morgensonne dem Allerhalter ihre Danklieder entgegenwirbeln -- seht ihn
am Tage, wie er die Arme schützend über die Erde breitet, den heißen
Sonnenstrahlen zu wehren, seine Quellen am liebsten Kinder, die Blumen,
zu erreichen und auszutrocknen; seht ihn, wie ihm am Abend spät der
helle Schweiß von der vielen Anstrengung an der Stirn steht und in
Millionen Tropfen von den Blättern funkelt. Seht ihn im Sommer in seiner
Kleiderpracht, im Winter, wenn er sich fest eingehüllt hat in seine
warmen Schneetücher -- seht ihn, wenn ihr wollt, aber er bleibt immer
schön und groß und hehr, ein Tempel des Herrn, den er sich selber
auferbaut.«

Barthold hätte sich für seine schwärmerischen Gedanken keine
unglückseligeren und unpassenden Zuhörer wählen können, und wenn er ein
Jahr danach gesucht hätte, als eben die beiden alten Burschen mit
dem Wirt zu Kauf, der mit offenem Munde hinter ihm stand. Auf Tobias'
Gesicht lag, solange der alte Mann sprach, ein breites Grinsen, und
die rotgeränderten feuchten Augen zwinkerten nur manchmal mit einem
verschmitzt sein sollenden Lächeln nach dem »Schwiegervater« hinüber.
Mühler seinerseits saß mit fast bis in die Haare hinaufgezogenen
Augenbrauen, die Stuhllehne zwischen den Knien und beide Ellbogen darauf
gelehnt, dicht vor dem alten Forstwart, und über sein Gesicht zuckte und
zerrte es dabei so wunderbar, daß Tobias zuletzt gar nicht mehr auf die
Worte hörte, sondern nur ganz erstaunt in die wunderbar veränderliche
Physiognomie des »Schwiegervaters« schaute.

»Bravo!« sagte dieser mit seiner heisern Stimme, als Barthold jetzt
geendet und wie verklärt durch das Fenster nach seinem lieben Walde
hinüberschaute, »bravo, alter Junge, vortrefflich -- der Pastor hätt's
nicht besser machen können! -- Wirt, noch mehr Kümmel, für uns alle,
nicht in so kleinen spitzen Gläsern, sondern die ganze Flasche, wir
schenken uns selber ein und machen Kreidestriche.«

»Ich danke Ihnen,« sagte der Forstwart ruhig, »ich trinke höchstens
morgens ein einziges Glas.«

»Auf einem Beine kann kein Mensch stehen!« rief Tobias.

»Gott sei Dank, daß ich den Branntwein noch nicht brauche, um darauf zu
stehen,« meinte der alte Forstwart, »ein nüchterner Kopf und ein volles
Herz ist mein Wahlspruch, und -- andere Leute führen vielleicht besser,
wenn es auch der ihrige wäre. Das aber ist anderer Leute Sache und geht
mich nichts an -- und nun guten Morgen mitsammen. Ich denke, Tobias,
meine Rede hat mir bei dir nicht viel geholfen, und du wirst nach wie
vor doch lieber in das Wirtshaus als in den Wald gehen. Du hast aber
auch recht, du paßt nicht hinein, und ein Baum sähe gewiß nicht besser
aus, wenn du darunter in seinem Schatten lägst. Gott zum Gruß -- ich muß
wieder hinaus!« Mit den Worten zahlte er dem Wirt sein Glas Branntwein
und verließ, still wie er gekommen, die Stube.

»Bei dem rappelt's wohl?« lachte Mühler, als Barthold die Tür hinter
sich zugezogen hatte.

»Ein bißchen, ja,« bestätigte der Wirt, »aber er ist ganz harmlos und
tut keinem Menschen was. Nur im Walde darf man ihm nicht begegnen,
und abends möchte ich da drin nicht um alles in der Welt mit ihm
zusammenstoßen.«

»Beißt er?« meinte Mühler trocken.

»Nun, er beißt wohl gerade nicht,« erwiderte der Wirt, »aber daß er
allerlei faule Kunststücke kann, ist gewiß. Hier spricht er immer vom
lieben Gott, aber da draußen da schwatzt er mit den Bäumen und den
Vögeln, ruft die wilden Tiere, sucht geheimnisvolle Wurzeln und treibt
allerlei heidnischen Unsinn, wie es hier früher soll Sitte gewesen sein.
Im Walde drin steht auch noch eine alte Eiche -- kein Mensch weiß, wie
alt sie ist -- mit einem steinernen Altar darunter, auf dem in alten
Zeiten die Heiden ihren Abgöttern Menschen geschlachtet haben. Dort ist
er am liebsten, und da treibt er auch nicht selten um Mitternacht
seinen Spuk mit bösen Geistern, was eigentlich gar nicht geduldet werden
sollte.«

»Ach was!« sagte Tobias, der indessen mit Mühler wacker der Flasche
zugesprochen hatte, »er schadet doch keinem Menschen damit, und wenn man
ihn zufrieden läßt, ist er gut genug; nur manchmal ein bißchen grob.«

»Wie viel Uhr schlägt das?« sagte Mühler aufhorchend.

»Eben elf -- Zeit genug zum Mittagessen.«

»Ja, aber ich muß fort,« meinte der Alte, »will meinen Jungen gleich aus
der Schule mit nach Hause nehmen. -- Hier, Wirt, meine Zeche, -- zwei
Glas Bier und ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben Schnäpse --
gerade sieben -- seht Ihr, hier sind die Striche -- famoses Zeug, der
Kümmel -- hahahaha, den alten Forstwart müssen wir uns einmal wieder
hierher einladen; das ist ein kreuzkurioser Kerl. -- Guten Morgen,
Tobias, guten Morgen, Sternenwirt -- der Kümmel soll leben!« Und seinen
Hut gegen die Decke werfend, daß er ihm zurück gerade wieder auf den
Kopf fiel, nickte er den beiden, darüber nicht wenig erstaunten Männern
huldreich zu und verließ mit steifen Schritten die Wirtsstube.



14.


Die Schule war gerade aus, und die Knaben und Mädchen, froh, der engen
Stube entronnen zu sein, tummelten sich lustig draußen herum. In der
Tür des Schulhauses aber stand der Lehrer und zog mit voller Brust, nach
drei Stunden dunstiger, erdrückender Schulstubenatmosphäre, die kalte,
frische Luft ein, die von dem See herüberstrich. Die Kleinen, die sich
noch etwas im Zimmer aufgehalten hatten, drückten sich scheu und grüßend
an ihm vorüber, bogen dann um die Ecke, warfen noch einen Blick zurück,
ob er sie nicht mehr sehen könne, und sprangen dann jauchzend den
Gefährten nach. Es war Samstag und heute nachmittag keine Schule weiter,
und die kleinen Kerle wußten das zu würdigen und zu genießen.

Es ist aber doch die Frage, wer sich mehr darüber freute -- der Lehrer
oder die Schüler -- wenn der erstere auch keine Luftsprünge machte,
sondern ernst, mit dem bleichen, abgemagerten Gesicht nach den leichten
Wolken hinaufschaute, die oben am Himmel ihre freie, luftige Bahn zogen.
Auge und Atemzug drängte dem Weiten entgegen, und wie gern, wie froh
wäre der Körper ihnen gefolgt! Der aber war gebannt, gefesselt an den
engen Raum, an seine Klasse, an der Schüler Schar, und wenn er auch nur
wenig, erstaunlich wenig Lohn dafür bekam, die wenigen Taler brauchte er
eben zum Leben und konnte sie nicht entbehren: denn leben wollen wir ja
alle, obgleich viele Leute das auch noch leben nennen, was eigentlich
existieren heißt.

Heute war Samstagnachmittag, und anderthalb Tage -- wenn auch nur kurze
Wintertage -- freie Zeit lag vor ihm, in denen er seine kranke Brust
ausruhen konnte, um am nächsten Montag wieder einen neuen Anlauf zu
nehmen, sie vollständig zu ruinieren. Und doch lächelte er, als sein
Blick auf die sich von ihm forttummelnde kleine lustige Schar fiel,
die, mit den Büchern unter dem Arm oder im Ränzel auf dem Rücken, keine
Sorgen, keinen Kummer ahnten, wie viel das Schicksal auch vielleicht
schon für sie bereit hielt. Er dachte der eigenen Jugendzeit, dachte der
frohen Jahre, die auch er durchlebt, und seufzte nur eigentlich darüber,
daß er an frohe Jahre stets so weit zurück denken mußte, wenn er sich
ihrer freuen wollte.

Auch die Knechte kehrten von ihrer Arbeit heim, denn die Pferde mußten
zwei Stunden Ruhe haben. Vom Gute waren drei Geschirre unten am
See beschäftigt gewesen, bei dem jetzigen Frostwetter Schlamm
herauszuschaffen und auf die Wiesen zu fahren. Die Geschirre hatten sie
unten stehen lassen und ritten nun auf den Sattelpferden, die Handpferde
führend, in den Hof zurück, quer über die gefrorene Wiese hinüber, den
nächsten Weg einschlagend.

Auf der Straße kam die Erzieherin mit Josefine herunter; sie hatten
einen kleinen Spaziergang gemacht, dem aus der Schule kommenden Karl
entgegen zu gehen, und der Hauslehrer begleitete sie, um seinen Schüler
gleich in Empfang zu nehmen. Karl hatte sich in der letzten Zeit
besonders wild und ausgelassen gezeigt, und der Hauslehrer, ein junger
Kandidat der Theologie, wußte aus eigener Erfahrung, wie es die jungen
Burschen gerade an einem Samstagmittag gewöhnlich ausgelassen treiben;
es war deshalb besser, ihm beizeiten einen Zügel anzulegen.

Der alte Mühler hatte seinen Neffen schon im Dorfe selber unter dem
Schwarm der übrigen herausgelesen, sich aber keineswegs Mühe gegeben,
den Uebermut der kleinen fröhlichen Bande zu zähmen. Selber äußerst
guter Laune, stieß er, wie er mitten unter die Knaben kam, einen
eigentümlich schrillen Schrei aus und sammelte dadurch im Nu den ganzen
Schwarm um sich.

»Hallo, ihr Kerle!« rief er jetzt, »gebt Frieden, macht nicht einen
solchen Heidenspektakel, daß man seine eigenen Worte nicht hören kann!
Heda, was seid ihr für ungeschickte Jungen!« wandte er sich plötzlich an
zwei, die übereinander wegzuspringen suchten, »kommt einmal her, so müßt
ihr's machen!«

»Hurra, der Schwiegervater will springen!« riefen einige der größeren
Jungen und drängten sich rasch herbei, und der alte Mühler machte in der
Tat, von dem Branntwein aufgeregt, Anstalt, ihnen eine seiner Künste
zum besten zu geben, als etwas anderes ihre Aufmerksamkeit plötzlich
ablenkte.

»Dort! dort! da geht ein Pferd durch!« schrie der eine der Knaben, und
als alle nach der angedeuteten Richtung blickten, sahen sie, wie eins
der herrschaftlichen Pferde, das sich losgerissen hatte, in voller
Flucht über die Wiese nach der Straße zu kam und quer darüber hin
wollte.

»Nimm meinen Ranzen, Onkel!« schrie da Karl, der, ohne ein Wort weiter
zu sagen, seinen Ranzen und seine Mütze zu Boden warf und, ehe nur
jemand eine Ahnung hatte, was er wollte, dem durchgehenden Pferde
entgegenflog.

»Karl! Teufelsjunge!« schrie der Alte hinter ihm drein, aber Karl hörte
ihn schon nicht mehr. Mit einer Schnelle, die seine Mitschüler besonders
in Erstaunen setzte, flog er mehr als er lief, über die hartgefrorene
Straße hin, und traf gerade dort mit dem wenig seiner achtenden Pferde
zusammen, als dieses über den Chausseegraben setzte. Im Nu aber war er
an seiner Seite -- die linke Hand krallte in seine Mähne, die rechte
stemmte er gegen die Schulter des Tieres, und halb im Sprunge, halb von
dem bäumenden Pferde emporgerissen, saß er schon auf dessen Rücken, wie
es eben an der andern Seite wieder heraus über die Wiese setzte, um dem
Walde zuzustürmen.

Der kleine wilde Reiter machte ihm aber bald begreiflich, daß es nicht
länger sein eigener Herr sei, sondern folgen müsse, wohin er es lenkte.
Kaum auf seinem Rücken, auf dem er sich vollkommen zu Hause
fühlte, griff er, mit dem rechten Bein sich einklammernd, nach dem
heruntergefallenen Zügel, brachte ihn dem Pferde über den Kopf und hatte
es, ehe es kaum zweihundert Schritte weiter geflogen war, völlig
wieder im Zaum und in seiner Gewalt. Zu gleicher Zeit spielte unter der
Schuljugend ein anderes Intermezzo, das die kleine Schar kaum weniger
belustigte und in Erstaunen setzte als der tollkühne Reitersprung ihres
Kameraden.

Der alte Mühler nämlich hatte, statt Ranzen und Mütze seines Neffen
aufzuheben, mit halb zusammengeducktem Körper, beide Hände auf die Kniee
gestützt, den Kopf etwas zurückgebogen, die Augenbrauen bis in die Haare
hineingezerrt, Mund und Augen weit geöffnet, ihm nachgeschaut. Kaum
aber sah er, daß der Sprung gelungen war, sah, daß sein Karl sich »nicht
blamiert hatte« -- wie er ihm später gestand, daß er gefürchtet --
sah ihn auf dem Rücken des Tieres, als er plötzlich ein lautes Hussa!
ausstieß. Zu gleicher Zeit warf er seinen Hut in die Luft, sprang
selber hoch in die Höhe, überschlug sich, zum unsagbaren Ergötzen der
Umstehenden, in freier Luft, kam wieder auf die Füße, fing in demselben
Moment den zurückfallenden Hut, ohne ihn mit den Händen zu berühren, auf
der Stirn und stieß dabei ein wahrhaft diabolisches Gelächter aus.

Der Jubel der Schuljugend bei dem Luftsprunge des »Schwiegervaters« läßt
sich eher denken als beschreiben. Ueberhaupt wurden ihnen hier zu viele
der Genüsse auf einmal geboten, um nicht dabei über die Stränge zu
schlagen. Samstagmittag, ein durchgehendes Pferd, das Kunststück des
Kameraden, und nun hier gar der Luftsprung eines Mannes, der bis jetzt,
als zum Gute gehörig, nur mit scheuen Blicken von ihnen betrachtet
worden und in der Tat auch nur finster und grämlich zwischen ihnen
aufgetreten war -- das alles zusammen schien, wie gesagt, zu viel für
sie.

Ein ähnliches Geschrei oder Geheul, wie es die Wilden in Amerika bei
plötzlichen Ueberfällen ausstoßen, machte für einen Augenblick die Luft
erzittern, und dann brach sich der Jubel der jugendlichen Bevölkerung
in einer Unzahl von Purzelbäumen, wie anderen ländlich-gymnastischen
Uebungen Bahn.

Aber auch der Erzieherin Josefinens war eine kleine, wenn auch nicht
in Tätlichkeiten ausartende Ueberraschung vorbehalten. Wie nämlich das
durchgehende Pferd, kaum zehn Schritt von ihnen entfernt, über die
Straße setzte, und Karl vor ihren Augen auf dessen Rücken sprang, da
faßte die Erzieherin erschreckt Josefinens Arm, sie zurück und einer
möglichen Gefahr aus dem Wege zu ziehen. Josefine aber, sich rasch und
erregt von ihr losmachend -- denn die Szene hatte ebenfalls in ihrem
kleinen Herzen all die früheren lustigen Ritte, das freie, herrliche
Leben im Zirkus zurückgerufen -- sagte lachend: »Ich fürchte mich nicht,
Mademoiselle, wenn ich die langen, unbequemen Kleider nicht anhätte,
könnte ich das auch!«

»Du?« rief Mademoiselle Adele erschreckt aus.

»Ich? gewiß. Ich reite so gut wie Charles, und das ist gar nichts, was
er da macht. Er sitzt ja auf dem Pferde.«

Zum Glück für die Ordnung in Schildheim -- denn wer weiß, wie weit der
einmal losgelassene Uebermut der Knaben sowohl wie des Alten gegangen
wäre! -- erschien in diesem Augenblick eine Person auf dem Schauplatze,
die den Lärm plötzlich verstummen machte. -- Auf seinem Rappen sprengte
Baron von Geyfeln, der am See heruntergeritten war, um zu sehen, wie
weit die Knechte mit ihrer Arbeit gekommen wären, unten in den
Schwarm hinein, und sein Anruf erschreckte und bändigte zugleich die
Schuljugend, die den Baron, als oberste Herrschaft im Orte, mit ganz
besonderem Respekt betrachtete.

Aber auch der alte Mühler geriet, wie er nur den Kopf nach dem Geräusche
des herangaloppierenden Pferdes gedreht hatte, fast unwillkürlich wieder
in seine gewöhnlich ernsthafte Verbissenheit hinein, hielt sich steif
und aufrecht, rückte sich rasch den verkehrt sitzenden Hut zurecht und
gab dem ihm nächsten Jungen, der von dem Gutsherrn noch nichts
gesehen hatte und eben zu einem frischen Purzelbaume ausholte, eine
so gutgemeinte Ohrfeige, daß er ihn stolpernd bis über den Weg
hinüberschickte.

Georg sprach kein Wort, weder zu den Kindern noch zu seinem
Schwiegervater. Nur einen einzigen finstern Blick warf er dem Alten zu,
dann aber, wie er sich aus dem Menschengedränge frei sah, fühlte sein
Pferd Sporen und Peitsche, und in gestreckter Karriere flog es die
Straße hin, dem ahnungslos vor ihm hergaloppierenden Karl nach. Dessen
Pferd, wie es die raschen Hufschläge hinter sich hörte, wollte
allerdings jetzt ebenfalls in ein rascheres Tempo fallen, aber sein
junger Reiter, der den Nachfolgenden erkannte, griff ihm erschreckt in
die Zügel. Dem Rappen hätte er auch nicht entfliehen können. In kaum
zwei Minuten hatte er ihn eingeholt, und während Georg, der das
Kunststück des Knaben von dem Ufer des Sees aus mit angesehen, jetzt
dunkelrot vor Zorn im Antlitz, dicht neben ihm sein Tier parierte, hieb
er dem zusammenzuckenden Knaben mit voller Wucht die Peitsche über die
Schultern, daß dieser mit einem Angst- und Schmerzensschrei seitwärts
von seinem Pferde hinunterflog und, was er laufen konnte, quer hin über
die Wiese floh.

Georg aber sah sich nicht weiter nach ihm um. Das davonsprengende Pferd
rasch einholend und am Zügel fassend, führte er es langsam dem jetzt
nicht mehr fernen Gute zu und überließ den anderen, ihm zu folgen.

Zu Hause angelangt, nahm indessen ein wirtschaftliches und noch dazu
unangenehmes Geschäft Georgs Aufmerksamkeit gleich so in Anspruch, daß
er eine Zeitlang im Hofe aufgehalten wurde.

Ein Knecht hatte nämlich Hafer veruntreut, denselben den Pferden
entzogen und verkauft, der Verwalter ihn aber auf der Tat ertappt, und
der Schuldige mußte verhört und bestraft werden. Georg war auch heute
nicht in der Stimmung, ihm das Vergehen nachzusehen. Der Bursche
wollte allerdings seine Tat erst noch ableugnen und dann wenigstens
beschönigen, aber es half ihm nichts. Sein Lohn wurde ihm ausgezahlt
und er in derselben Stunde mit seiner Kiste, die er auf dem Rücken nach
Schildheim hinunter tragen mußte, vom Hofe fortgejagt.

Zum Mittagessen, das bald nachher aufgetragen wurde, kam die ganze
Familie zusammen. Selbst Karl hatte sich wieder eingefunden, denn er
wußte, daß er nicht fehlen durfte. Der alte Mühler war aber vollkommen
nüchtern geworden und blieb sehr kleinlaut, und kein Wort wurde über dem
Essen von den Vorgängen des heutigen Tages erwähnt.

Georginen konnte übrigens nicht entgehen, daß irgend etwas
Außergewöhnliches vorgefallen sein müsse. Als sie ihren Gatten deshalb
fragte, schützte dieser allerdings die Angelegenheit mit dem Knechte
vor, aber sie ließ sich nicht durch solche Ausrede täuschen; denn wenn
das ihn auch verstimmen konnte, hatte es den nämlichen Einfluß doch
nicht auch zu gleicher Zeit auf ihren Vater, wie alle übrigen, die gar
nicht damit in Verbindung standen, ausgeübt. Da Georg indessen selber
nichts weiter darüber äußerte, so vermutete sie, daß er mit ihr allein
davon reden wolle, und schwieg ebenfalls, und die Mahlzeit verlief
düster und lautlos.

Nach Tische verließ Georg die Tafel, ohne ihr das geringste zu sagen. Er
ging mit dem Verwalter in sein Zimmer, das im andern Flügel lag, ihm das
Geld für die heutige Ablohnung der Tagelöhner zu überliefern, und der
Hauslehrer zog sich ebenfalls zurück, um nach Tische ungestört seine
Zigarre zu rauchen. Nur die Gouvernante blieb noch zurück, und diese
entfernte Georgine bald mit einem Auftrage.

Als sie das Zimmer verlassen hatte, sah die Frau erst den Vater, dann
Karl, der an den Nägeln kauend am Fenster stand, dann Josefinen an, und
sagte endlich mit ernster, strenger Stimme, sich ihrer Herrschaft selbst
über den Vater bewußt: »Was ist heute vorgefallen? -- Ihr habt etwas,
das ihr mir verbergt, und ich will es wissen. Was war es, Vater?«

»Nichts -- Alfanzerei!« brummte dieser, indem er ebenfalls zum Fenster
trat und an den Scheiben trommelte. »Der Junge da, der Karl, ist hinter
einem durchgegangenen Pferde dreingesprungen, hat es eingefangen und ist
damit fortgeritten, und _er_ kam dazu und wurde böse darüber -- das ist
alles.«

»Und ich lasse mich nicht mehr mißhandeln!« knirschte jetzt Karl,
der nur mit Mühe und Not die vorquellenden Tränen zurückhielt, in
verbissener Wut. »Ich bin alt genug, mir mein Brot selber zu verdienen,
und brauche mich nicht hier füttern und -- peitschen zu lassen, wie
einen Hund!«

»Er hat dich geschlagen?« fragte Georgine düster.

»Gepeitscht!« knirschte der Knabe zwischen den Zähnen, »gepeitscht vor
der ganzen Schule! Ich bleibe nicht länger hier, denn ich weiß, wenn er
es mir noch einmal täte, würde ich ihm mein Messer zwischen die Rippen
rennen -- dem...«

»Du bleibst,« sagte Georgine mit fester, entschiedener Stimme, »ich
selber werde mit Georg reden.«

»Ich begreife gar nicht, warum Vater so böse darüber geworden ist,«
meinte Josefine.

»Höre, Georgine,« sagte nach einigem Zögern der alte Mühler, der sich
nicht ganz sicher wußte, ob Georg seinen eigenen Luftsprung gesehen
hatte oder nicht, »laß das lieber bleiben.«

»Weshalb?«

»Du weißt, Georg ist heftig und...«

»Er hat kein Recht, den Knaben zu schlagen, weil er ein wild gewordenes
Pferd einfängt.«

»Nun ja, die Sache war aber auch eigentlich ein bißchen anders. Karl ist
auf das Pferd hinauf voltigiert, was ihm Georg streng verboten hatte.
Dafür hat er ihm eins mit der Reitpeitsche aufgezählt, das war alles.«

»Alles? -- aber ich bin kein Kind mehr und -- kein Pferd,« rief Karl,
nur noch mehr in seinem Trotze beharrend, da er Georginen auf seiner
Seite fand.

»Aber du hattest unrecht,« sagte der Alte, »du weißt, du sollst keine
Kunststücke mehr machen.«

»Und wer will es mir wehren?« rief der Knabe, »wenn mich der Mann als
Kind Kunststücke machen ließ und mich besonders dazu anlernte, hat er
kein Recht, es mir jetzt, da es ihm nicht mehr paßt, zu verwehren. Ich
brauche ihn gar nicht, ich kann ohne ihn leben, und das verdammte Lernen
habe ich ohnedies satt. Ich bringe nichts in den Kopf, und in der Schule
lachen mich die kleinen Jungen aus, weil ich noch zwischen ihnen sitzen
muß. Das tue ich auch nicht länger; ich laufe fort.«

»Du bist ein Esel!« sagte der Alte trocken, »wo willst du hin, he?«

»Ueberall hin, ich komme durch,« trotzte aber der Bursche. »Hol's der
Böse, so ein Leben hier fortzuführen, halte ich doch nicht aus, und
da war's in der freien Reitbahn zehntausend-, millionenmal besser. Ich
komme durch.«

»Warte, bis ich mitlaufe,« brummte der Alte, »dann kannst du mit; jetzt
aber geh zu deinem Herrn Doktor und lerne deine Geschichten, was du
zu lernen hast; das ist gescheiter. Marsch auf mein Zimmer, ich komme
selbst gleich nach -- da kommt auch schon die Französin wieder. -- Nun
haltet das Maul, wenn ihr gescheit seid, und macht keinen Skandal aus
der Sache, daß _er_ nicht noch einmal böse darüber wird. Komm, Karl,
heut abend lassen wir den Hanswurst wieder tanzen, wenn du brav bist.«
Und mit diesen Worten den Knaben bei der Hand ergreifend, zog er ihn mit
sich aus der Tür.



15.


Mühler ging mit dem Knaben den Gang hinunter, seiner eigenen Stube zu,
als ihnen Georg begegnete. Der Alte wäre ihm gern ausgewichen, aber es
war nicht mehr möglich.

»Mühler,« sagte Georg ruhig, »ich habe ein paar Worte mit Euch zu
sprechen. Karl, geh auf dein Zimmer -- ich hoffe, die heutige Lektion
wird dir ins Gedächtnis zurückgerufen haben, meinen Befehlen künftig
genauer nachzukommen. Geh nur jetzt -- wir brauchen dich hier nicht« --
und er winkte dabei dem Knaben so gebieterisch zu, daß dieser, wenn auch
verdrossen, doch scheu dem Befehle Folge leistete. Er wußte recht gut,
daß er gehorchen mußte.

Georg sah ihm nach, bis er um die Ecke des Ganges verschwunden war, dann
sagte er mit wohl gedämpfter, aber finsterer Stimme zu dem Alten, der
sich ihm höchst unbehaglich gegenüber fühlte: »Mühler, Ihr solltet Euch
in Eure Seele hinein schämen, solche Streiche zu treiben, wie Ihr heute
getan!«

»Ich? ich weiß gar nicht...«

»Schweigt!« befahl ihm aber Georg. »Ihr wißt recht gut, was ich meine,
denn ich habe Euch gesehen. Versteht Ihr denn nicht besser, als ich es
Euch je erklären könnte, die eigentümliche Lage, in der ich mich hier
der Welt gegenüber befinde, und sollte Euch nicht gerade besonders daran
liegen, das Verhältnis nicht mutwillig zu stören, ja, zu zerstören, das
Euch sowohl wie uns hier Frieden und eine anständige, geachtete Existenz
sichert?«

»Ich vergaß mich einmal...«

»Das weiß ich, aber,« und er hob dabei drohend den Finger, »es darf
nicht wieder geschehen. Ihr werdet jetzt, wie es steht, Mühe genug
haben, Euch die Achtung im Orte wieder zu sichern, die Ihr durch Euer
heutiges Betragen vielleicht auf immer verscherzt habt. Erfahren
die Leute erst einmal, was Ihr gewesen seid, dann haltet Euch auch
versichert, daß kein anständiger Bauer, von den Gutsherren gar nicht zu
reden, mehr Gemeinschaft mit Euch wird haben wollen, denn so viel habt
Ihr im Leben draußen doch gewiß gelernt, daß man über einen Hanswurst
wohl lacht, aber nicht mit ihm verkehrt. Noch könnt Ihr es aber
vielleicht wieder gut machen; haltet Euch die Leute fern, so viel es
geht, und besonders trinkt nicht mit ihnen. Euer Kopf verträgt die
starken Getränke nicht, und einmal halb im Rausch, und Ihr seid Eurer
Zunge, Eurer Handlungen nicht mehr mächtig. Aber ich denke, ich habe
Euch genug darüber gesagt -- nur das noch als Warnung: fällt etwas
Aehnliches noch einmal vor, so müßt Ihr den Platz verlassen -- darauf
gebe ich Euch mein Wort, und wie Georg Bertrand sein Wort niemals brach,
so breche auch ich es nicht. Ich dächte, Ihr kenntet mich darin.« Und
ohne weiter eine Antwort abzuwarten, ließ er den Alten im Gange stehen
und schritt nach Georginens Stube. Mühler aber drückte sich rasch um die
Gangecke, seinem eigenen Zimmer zu; als er sich jedoch aus dem Bereiche
Georgs wußte, blieb er stehen, schüttelte sich, wie ein Pudel eine
Tracht Schläge abschüttelt, und zwar auf eine ihm eigentümliche Weise,
die schon oft die Galerien zu kreischendem Gelächter gezwungen hatte,
daß nämlich alle seine Glieder wie locker am Leibe hingen und hin und
her flogen. -- Dann einen scheuen Blick über die Schulter werfend, ob
die Luft noch rein sei, rieb er sich vergnügt die Hände und lachte still
vor sich hin, während er den Gang hinabtrollte.

»Das ist noch gut gegangen -- Teufel auch! heute glaubt' ich, kriegt'
ich's dick. Er sieht aber auch alles, der Kujon -- na, warte, du sollst
mich nicht wieder erwischen, mein Schatz, denn fort möcht' ich mich doch
auch nicht aus dem bequemen Platz hier jagen lassen.«

Georg ging in das Zimmer seiner Frau und fand diese mit geröteten Wangen
und raschen Schritten, die Arme fest verschränkt, auf und ab gehen. Bei
seinem Eintritt blieb sie stehen und sah ihren Gatten finster an.

»Was hast du?« sagte dieser ruhig, die Bewegung der Frau konnte ihm
nicht entgehen.

»Was ich habe, Georg,« rief Georgine, die diesen Augenblick ersehnt
hatte, indem sie nach dem Herzen griff, »einen Schmerz hier, einen
bittern, nagenden Schmerz, der mir nicht Rast noch Ruhe läßt.«

»Das alte Leiden?« sagte Georg düster, indem er seinen Hut auf den Tisch
warf.

»Ja und nein,« lautete die Antwort, »du selber hast es heute
heraufgezwungen!«

»Ich? -- wieso?«

»Daß du den Knaben gemißhandelt, weil er in fröhlicher Jugendlaune einen
Augenblick vergaß, welch freie schöne Kunst er einst ausgeübt hatte und
jetzt nicht mehr ausüben sollte. Glaubst du nicht, daß wir den Zwang
doppelt fühlen, wenn er auf so rohe Weise in Kraft gehalten wird?
Glaubst du nicht, daß der Stab, der sich bis jetzt nur gebogen, wenn er
zu straff angespannt wird, auch brechen könnte?«

»Wenn er das Biegen nicht vertragen kann, mag er brechen,« erwiderte mit
tiefer, fester Stimme der Mann.

»Georg!«

»Höre mich,« fuhr ihr Gatte fort, »denn ich zweifle sehr, daß du den
ganzen Umfang des heutigen Vergehens weißt. Karl hat nicht allein
gefehlt, das hätte ich vielleicht verziehen, da er sich bis jetzt gut
gehalten, aber Vater selber, wahrscheinlich wieder vom starken Trunke
erregt, vergaß sich so weit, daß er mitten im Dorfe, von der ganzen
Schule umgeben, seine alten Künste ausübte und sich in der Luft
überschlug. Den Jubel, den das von dem alten, bisher so gesetzten Manne
erregte, kannst du dir denken. Ich kam zum Glück zufälligerweise dazu
und verhinderte weiteren Unfug. Soll ich mein Ansehen, mein ganzes
künftiges Lebensglück, wie das meines Kindes, auf solche ekelhafte Art
gefährdet und untergraben sehen? Georgine, du weißt, wie lieb ich
dich und euch alle habe, aber du kennst mich auch; du weißt, daß ich
Begonnenes auch durchführe, daß, wo ich einmal meinen Willen eingesetzt,
ich auch die Kraft besitze, da zu handeln; deshalb warne deine
Angehörigen. Noch ein solches Vergehen, und die Bande, die mich bis
jetzt an sie fesseln, sind unerbittlich, unwiderruflich gelöst.«

»Meine Angehörigen? und sind es nicht die deinen auch?« fragte Georgine
scharf.

»Sie sollen es bleiben, solange sie meinen Anordnungen folgen -- nicht
einen Augenblick länger.«

»Anordnungen? -- sage lieber Befehlen.«

»So nenne es denn Befehle, wenn du willst.«

»Ich weiß es wohl,« zürnte die Frau, »du hast kein Herz für uns. Solange
wir dir Nutzen brachten, waren wir dir gut, doch jetzt, wo...«

»Halt ein, Georgine,« unterbrach sie ernst der Mann, »das ist ein
harter, böser Vorwurf, der nicht aus deinem Herzen kam. Du bist aber
jetzt, wenn auch völlig grundlos, gereizt, und wir wollen nicht weiter
darüber rechten. Ich habe deinen Vater freundlich ermahnt, an uns
sowohl, wie an sich selbst zu denken; ich hoffe, das wird für ihn
genügen. Karl hat gleich an Ort und Stelle seine Strafe bekommen, und
die Sache ist also abgemacht. Willst du selber noch einmal mit ihnen
darüber sprechen, so gehe erst mit deiner Vernunft zu Rate, die wird
dich den richtigen Weg schon leiten.« Und ohne weiter eine Antwort
abzuwarten, verließ er das Zimmer, bestieg unten im Hofe sein schon
bereit gehaltenes Pferd und sprengte in den Wald hinaus.

Georgine blieb, wie er sie verlassen, im Zimmer stehen und sah ihm
düster nach. Der ungebeugte Charakter des bisher so selbständigen,
verwöhnten Weibes konnte sich dem Zwange noch nicht fügen, der es hier
von allen Seiten hemmend umgab. Wohl tauchten wieder jene Gedanken, ihn
abzuschütteln, in ihr auf, aber wieder und wieder hielt sie der Gedanke
an Josefine zurück, die das verhaßte Gesetz ihren Händen entzog, das
Schicksal des Kindes in die Hände des Vaters legend. Allerdings hatte
sie schon in ***, ehe sie dem Willen des Gatten nachgab, alles versucht,
sich Recht in ihrem Sinne zu verschaffen. Sie selber war zu den besten
Advokaten der Stadt gegangen, ihren Beistand in dieser Sache zu erfragen
und für sich zu sichern. Sie alle aber hatten ihr einfach das in diesem
Falle wirklich einmal nicht anders zu deutende Gesetz vorgelegt, das
keinen Ausweg offen ließ: Bis zum siebenten Jahre blieb, bei einer
Scheidung der Gatten, das Kind der Mutter, damit diese über das zarte
Alter desselben wachen konnte; nach dem siebenten Jahre aber wurde es
dem Vater, als seinem eigentlichen Erhalter und Ernährer, anvertraut,
und es hätte der Beweise bedurft, daß dieser dessen Erziehung nicht
leiten und bestreiten konnte, um es zugunsten der Mutter umzuändern --
Beweise, die sie in diesem Falle unmöglich bringen konnte. Sie sah sich
deshalb gezwungen, nachzugeben -- nachzugeben vielleicht zum erstenmal
in ihrem ganzen Leben, und das vergaß sie deshalb schon dem Gatten nie.

Georg sprengte indessen in den Wald, das Herz voll von trüben,
drückenden Gedanken; denn nie mehr, als gerade in diesem Augenblick,
fühlte es die Last, die mit den Ueberresten seines früheren Lebens
hereinragte in sein jetziges edleres Sein. Wie war es möglich, daß er
den alten Mann, den er verachtete, von sich abschütteln konnte, ohne
Georginen im tiefsten Herzen zu verwunden -- und tat er es nicht, wer
bürgte ihm dafür, daß nicht bei nächster Gelegenheit der Mensch, der
nun einmal zur Hefe des Volkes gehörte, seine eigene Stellung im neuen
bürgerlichen Leben durch irgend einen tollen Streich untergraben, ja,
rettungslos zerstören könne? -- Und was dann? Hatte er nicht die Pein
seiner früheren Existenz kennen gelernt? War nicht der Schleier von
seinen Augen gefallen, durch den geblendet er jenen wilden, zügellosen
Stand nur stets im rosigsten und schönsten Lichte gesehen? Dahin konnte
er nicht zurückkehren, ohne, wie er recht gut fühlte, geistig und
moralisch zugrunde zu gehen, und machte es ihm hier die Verbindung mit
jenen alten Ketten, in der er durch den früheren Possenreißer seiner
Bande gehalten wurde, nicht doch am Ende auch noch unmöglich, seinem
Ziele fest und unverzagt entgegen zu streben?

Er fühlte selber nicht, wie der Rappe, von Schenkeldruck und Sporn
getrieben, in sausendem Galopp mit ihm die Straße entlang flog. Der Wind
aber kühlte seine heißen Schläfen, die rasche, kräftige Bewegung tat ihm
wohl, und seinem feurigen Tier die Zügel lassend, sprengte er mit ihm,
dem nächsten breiten Holzwege folgend, gerade in den Wald hinein. Hier
aber mäßigte der Rappe selber seinen Schritt; der Weg war rauh und hart
gefroren, und die zarten Hufe des edlen Tieres nicht an solche Bahn
gewöhnt. Und als auch hierin der Reiter ihm volle Freiheit ließ, blieb
es endlich schnaubend und mit dem schönen Kopf auf- und niederfahrend
auf einer Waldblöße stehen, wo ein Jäger, die Flinte vor sich auf den
Knien, auf einem gefällten Baume saß und jetzt erst, als er den Nahenden
erkannte, aufstand, ihn achtungsvoll zu begrüßen.

Er war der alte Forstwart Barthold, und Georgs Blick haftete
unwillkürlich lange und mit einem eigenen Interesse auf den gefurchten
eisernen Zügen des Greises, um dessen Schläfe der kalte Nordwind die von
den Jahren zu Schnee gebleichten Locken jagte.

»Setzt auf, Alter, setzt auf,« sagte er endlich hastig, als sein Geist
zu den Gegenständen um ihn her zurückkehrte, »das ist kein Wetter, mit
entblößtem Kopfe zu stehen, und noch dazu in Euren Jahren!« Der Alte
neigte sich leise und gehorchte dem Befehl.

»Und was macht Ihr hier?« fuhr Georg fort, indem er abstieg, den Nacken
seines Tieres klopfte und ihm dann den Zügel auf den Sattel legte,
»kommt, geht mit mir ein Stück durch den Wald; mein Pferd ist etwas warm
geworden, und ich möchte es nicht still stehen lassen.«

»Ich hab' hier in der Gegend ein Eisen für eine wilde Katze gestellt,«
erwiderte der Forstwart, indem er sich an der Seite Georgs hielt, aber
nicht ohne einiges Erstaunen sah, daß diesem der feurige Rappe lammfromm
und wie ein Hund folgte.

»Gibt es deren hier?«

»Selten einmal eine, aber sie kommen doch zu Zeiten vor und tun dann
gar erschrecklichen Schaden unter den lieben Waldtieren. Es ist
blutdürstiges, unersättliches Zeug, das Katzengeschlecht, und Wolf und
Fuchs reichen ihm nicht das Wasser. -- Nur der Mensch treibt es manchmal
noch schlimmer als sie.«

»Und so haltet Ihr den Wolf für besser als den Menschen,« lächelte
Georg, der schon von den Eigenheiten des Alten gehört hatte, und der
sich jetzt freute, einmal so allein mit ihm zusammengetroffen zu sein
-- vertrieb es ihm doch auch die bösen Gedanken, die sein Hirn peinigten
und seine Seele quälten.

»Gewiß tu' ich das,« erwiderte leise der Mann. »Der Wolf ist ein wildes
Tier, ohne weiteren Verstand als den, den ihm der liebe Gott gegeben
hat, um seine Beute zu beschleichen.«

»Ihr meint den Instinkt.«

»Den mein' ich nicht, ich meine Verstand,« beharrte der Alte, »Instinkt
ist ein Wort, das prächtig für die Art von Leuten paßt, die in den
Städten die dicken Bücher schreiben, und deren eigener Verstand still
steht, wenn sie einmal zu uns in den Wald kommen und das Leben und
Treiben der Tiere zu sehen kriegen. Wir aber, die wir eben diese Tiere
näher kennen, wissen das wohl besser. Glauben Sie zum Beispiel, gnädiger
Herr, daß Ihnen das kluge Pferd da etwa nur aus Instinkt folgt?«

»Ein Pferd? nein, das hat gewiß Verstand.«

»Schön, das sagen Sie, weil Sie näher mit ihm bekannt geworden sind;
würden Sie meine lieben Waldtiere so gut kennen lernen, so fänden Sie
gar bald, daß wir ihn denen noch viel weniger absprechen dürfen. -- Der
Mensch aber, was ich vorhin sagen wollte, hat seinen vollen Verstand und
Geist und Vernunft und Seele, und wie er es sonst noch nennt, vom lieben
Gott erhalten, und wie gebraucht er das alles nur zu oft!«

»Und nur die wilde Katze setzt Ihr noch an bösartigen Eigenschaften über
den Menschen?« lächelte Georg.

»Vielleicht hab' ich unrecht,« sagte der Alte, »aber ich kann mir einmal
nicht helfen, wenn ich die Katzen mehr als anderes wildes Getier
hasse und verabscheue. Aber gerade sie, mehr als Schuhu und Raubvögel,
zerstören mir im Frühjahr die junge Brut meiner lieben kleinen
Singvögel, und wenn ich dann so ein armes Tierchen neben seinem
zerrissenen Nestchen sitzen und trauern und die zerbrochenen Eierschalen
unter dem Baume liegen sehe, dann überläuft's mir immer, ich weiß
eigentlich selber nicht wie, und ich schwör's den Katzen, Mardern und
Iltissen zu, daß sie mir's büßen sollen für alle Zeit -- wo ich sie
nämlich erwischen kann.«

»Und Ihr habt die Singvögel so gern, Forstwart?«

»Ja, gnädiger Herr, und mit Recht,« sagte der alte Mann, und es
war fast, als ob seine Stimme bei den Worten zitterte. »Die kleinen
Waldsänger sind mir die liebsten Tiere in der Welt; vielleicht, weil
es die einzigen Freunde sind, die ich in der Welt habe,« setzte er
langsamer hinzu, »und bei denen wäre es denn schon nicht mehr als
Schuldigkeit, daß man ihnen wieder Anhänglichkeit bewiese. Haben sie
doch niemanden hier weiter wie mich, der ihren Feinden nachstellt und
sie schützt und beschirmt, wo es not tut.«

»Und weiter habt Ihr keine Freunde, Barthold?«

»Keine weiter,« sagte der alte Mann und schüttelte dazu langsam den
greisen Kopf.

»Aber der Graf hat mir sehr freundlich von Euch gesprochen und Euch mir
warm empfohlen.«

»Der Graf ist ein wackerer, braver Herr,« meinte der Forstwart, »und ich
werde ihm ewig danken, was er an mir getan -- mehr, als Sie und jemand
anders wissen können; -- aber -- den Herrn kann ich doch nicht zu meinen
Freunden zählen!«

»Nicht? -- und weshalb?«

»Lieber Gott, weshalb? Der Herr Graf ist mir ein lieber und gnädiger
Herr -- aber er ist eben ein Herr und noch dazu ein recht vornehmer,
wenn auch wohlwollend und herablassend, und da kann mit Unsereinem von
Freundschaft nicht die Rede sein. Unter Freunden, mein gnädiger Herr,
verstehe ich zwei Teile, die voreinander kein Geheimnis haben, die
einander mitteilen, was sie freut, was sie drückt, die einander helfen,
wo sie können -- nicht nur der eine Teil dem andern, sondern auch
umgekehrt, und die beisammen ausharren in Freud' und Leid -- solange
eben dieses morsche Leben noch zusammenhält und das Herz nicht aufgehört
hat zu schlagen.«

»Aber unter der Bedingung, Forstwart, dürft Ihr die Vögel des Waldes,
und wenn sie noch so lieb und freundlich singen, doch nicht zu Euren
Freunden zählen, denn Ihr mögt ihnen so viel klagen und gestehen, wie
Ihr wollt, ihr Mund bleibt stumm für Euch, und mit der Hilfe und dem
Beistande, die sie Euch leisten könnten, sieht es auch nur windig aus.«

»Meinen Sie, gnädiger Herr?« sagte der alte Mann und lächelte dabei
gar still und heimlich vor sich hin, »aber da hätten Sie sich doch
vielleicht geirrt, denn nicht allein verstehen die Vögel mich, wenn ich
bei ihnen einmal hier draußen dem gedrückten Herzen Luft mache, nein,
ich verstehe sie ebensogut, ob die paar Zurückgebliebenen mir nun
im kalten Winter ihr Leid oder im Sommer den Verlust eines lieben
Angehörigen klagen oder mir im Frühling die heimkehrenden Wanderer ihren
Jubel, ihre Seligkeit entgegen zwitschern. -- Sie, gnädiger Herr,
sind eigentlich seit langer, langer Zeit der erste, mit dem ich wieder
darüber rede, weil -- weil mich etwas zu Ihnen zieht, dem ich keine
Worte geben kann, für das ich eigentlich keine Ursache habe. Früher, ja,
sprach ich mich offen darüber gegen jeden aus, aber mein Lohn war,
daß ich von dem unwissenden Volke verlacht und ausgespottet wurde. Da
behielt ich, was ich wußte, lieber für mich, und zog mich mehr und mehr
nur auf mich selbst zurück.«

»Und Ihr glaubt wirklich, daß Ihr die Sprache der Tiere verstehen könnt
-- daß sie Euch wieder verstehen, wenn Ihr mit ihnen sprecht?«

»Ich glaube es nicht nur,« sagte zuversichtlich der alte Mann, »ich weiß
es ganz gewiß. Stundenlang hab' ich schon draußen auf der Wiese bei
den Störchen gesessen und mir von ihren Reisen erzählen lassen --
stundenlang dem muntern, manchmal ein bißchen leichtfertigen Stieglitz
zugehört, und was meine alte treue Amsel betrifft, die mir eigentlich
die liebste ist von allen zusammen, so verstehen wir beide wohl jede
Silbe, die wir miteinander reden.«

»Die Amsel ist Euch die liebste?« fragte Georg, der unwillkürlich
Interesse an den Phantasien des alten Mannes nahm.

»Gewiß,« erwiderte dieser. »Die Amsel ist eines von den bescheidenen,
anspruchslosen Wesen in der Welt, die trotz ihres eigenen Verdienstes,
eben ihrer Zurückhaltung wegen, es doch nirgends zu etwas
Ordentlichem bringen und stets zurückgesetzt und übersehen werden. Und
wie treu hält sie bei uns in Frost und Kälte aus; wie bescheiden hüpft
sie in ihrem anspruchslosen schwarzen Kleidchen einher, und was für eine
lieblich grüne Stimme hat sie dabei!«

»Eine grüne Stimme?« fragte Georg, dem dieser Ausdruck neu war.

»Allerdings,« versicherte der alte Mann, »und zwar das ganz bestimmte
junge Waldesgrün, wenn ihm der Frühling seinen ersten Saft gegeben --
nicht ein Mischmasch von Farben, wie der Finke mit seinem Violett oder
der Zeisig gar mit seinem schmutzig gelben Ton -- ein reines, schönes,
helles Grün, das mit seinem lieben Klange meine alten Ohren auch noch
erfreut, wenn der Winter schon lange das wirkliche Grün von den Zweigen
gefegt und seine weiße Schneedecke über den Wald gebreitet hat.«

»So beurteilt Ihr den Gesang der Vögel nach den Farben?«

»Gewiß tue ich das,« versicherte der Greis, »und nirgends zeigen sich
mir die Farben deutlicher als eben im Gesange. Die Grasmücke singt rot,
aber kein brennend schmerzendes Rot wie der Kanarienvogel, sondern sanft
und doch leuchtend, wie ich nur einmal in meinem Leben am nördlichen
gestirnten Himmel habe Strahlen schießen sehen. Die Nachtigall singt
dunkelblau -- dunkelblau wie der Nachthimmel selber, daß man die beiden
kaum voneinander unterscheiden kann. Die Lerche singt jenes wundervolle
Korngelb der reifen Aehren, das Rotschwänzchen ein allerliebstes
bläuliches Grau, die Schwalbe weiß, der Nußhäer, der spöttische Gesell,
ein tiefes Schwarz, ich mag den geschwätzigen hirnlosen Burschen auch
deshalb nicht besonders leiden; die Drossel singt dunkelgrün, und fast
alle Farben finden sich unter den Sängern des Waldes, alle, mit ihren
leisesten Schattierungen -- nur nicht hellblau. Kein Vogel, und das ist
etwas, worüber ich schon oft und lange nachgedacht, singt hellblau,
und nur ein einziges Mal, und zwar eine einzige Nacht, habe ich
eine Nachtigall gehört, die hellblau sang, und das war das schönste
Himmelblau, das man sich nur denken kann.«

»Und nie wieder hat sie gerade so gesungen?« fragte Georg, den, er wußte
selber nicht weshalb, ein eigenes Gefühl der Teilnahme für den Greis
beschlich.

»Nie wieder,« sagte der alte Mann leise, »es war ihr Sterbelied gewesen,
denn am nächsten Morgen fand ich sie tot in demselben Busche -- tot und
unverletzt, und habe sie auch dort, wo ich sie fand, nachher begraben.
Ich werde den Tag nie vergessen; es war derselbe Morgen, an dem die
Kinder wieder von hier abreisten, und wie ich da drüben unter dem
Busche bei dem toten Vogel saß, liefen mir die hellen Tränen die Backen
herunter. Ich weiß aber wahrhaftig nicht, ob ich über den Vogel oder
über die Kinder geweint habe, die ich -- wenigstens beide zusammen --
nicht wiedersehen sollte.«

Der alte Mann schwieg und sah still und traurig vor sich nieder, und
auch Georg wagte im ersten Augenblick nicht die Stille zu unterbrechen.
Von welchen Kindern sprach der Greis, und war es nicht etwa gar die
eigene Jugend, die an das Herz dieses alten, starren Waldbewohners
geklopft und die Erinnerung darin zurückgelassen hatte? -- Er mußte
darüber Gewißheit haben.

»Was für Kinder, Forstwart?« fragte er mit so viel Gleichgültigkeit als
möglich im Tone.

»Das eine kennen Sie, gnädiger Herr,« sagte da der alte Mann, »es ist
unser gnädigster Herr Graf, den Gott uns noch recht lange erhalten möge.
Wie hübsch und schlank und kräftig der emporgewachsen ist, und wie viel
Freude er schon seiner braven Frau Mutter gemacht hat, daß sie wohl
stolz auf ihn sein darf!«

»Und das andere?« fragte Georg nach sichtlichem Widerstreben, als der
alte Mann hartnäckig schwieg, »was ist aus dem andern geworden?«

»Da fragen Sie den lieben Herrgott!« seufzte der alte Mann, »der andere
Knabe war sein Bruder. Auf ein Haar fast glichen sich die beiden jungen
Herren, und so wild und lebenslustig waren sie, und so gut, so engelgut
dabei! Der jüngste besonders war ein herzig Kind -- ich sehe ihn noch
vor mir mit den langen dunklen Locken und den großen, sterngleichen
Augen -- und ich durfte mit ihnen durch den Wald gehen und ihnen das
Wild zeigen und die Stellen, wo die saftigsten Erdbeeren wuchsen, und
der kleinste faßte mich dann an der Hand und fragte mich, wie hoch der
Himmel noch über den hohen Bäumen sei, und ob es wahr wäre, daß
die Sterne dort droben die Augen von lieben Engelchen wären, die
herabschauten auf die Kinder, ob sie auch brav und gut wären und ihren
Eltern Freude machten? Und dann erzählte er mir von seinem Vater, daß er
gestorben und zum lieben Gott gegangen sei und sie, die beiden Knaben,
mit der Mutter hier allein zurückgelassen habe, und -- Gottes Zorn!«
murmelte der alte Mann vor sich hin und wandte sich ab von Georg, denn
er schämte sich vor dem Fremden, daß ihm, selbst in der Erinnerung an
jene Zeit, die sein Herz mit einer eigenen Wehmut erfüllte, die Tränen
ins Auge gekommen waren. Georg aber, der ihn mit schmerzlicher Spannung
beobachtete, war das nicht entgangen, wenn er auch tat, als ob er
es nicht bemerkte; hatte er doch Mühe genug, die eigene Rührung
niederzukämpfen. Endlich, sich gewaltsam zwingend, sagte er leise: »Und
von dem andern Knaben habt Ihr nie wieder -- den andern Knaben habt Ihr
nie wieder gesehen?«

»Nein,« erwiderte der Alte, »damals blieben sie acht Wochen bei uns, und
kein Tag verging, wo wir uns nicht zusammen hier draußen herumgetummelt
hätten. Ein paar wilde Burschen waren es alle beide, und tolle Streiche
haben wir mitsammen ausgeführt. Der jüngste besonders -- der kleine
Tollkopf konnte mit mir machen, was er wollte -- schien sein Herz an
mich gehängt zu haben. Auf mir geritten ist er sogar, oft und oft, und
hat mir dann versprochen, wenn er einmal groß wäre, wollte er mich zu
seinem Stallmeister, und Gott weiß was sonst noch machen. Dann gingen
sie fort, und ich blieb hier zurück -- als Forstwart, Waldläufer oder
was Sie wollen. Ein paarmal noch ließen mich die Knaben, besonders der
kleine Georg -- er hieß wie Sie, gnädiger Herr, Georg -- grüßen, dann
war auch das vorbei. Ich selber vergaß die Kinder wohl nicht, denn
wenn man so ganz allein steht auf der Welt, vergißt man nicht so leicht
etwas, an dem das Herz einmal so gehangen, wie ich an den Kindern,
besonders an dem jungen Herrn. Während aus den Knaben aber Männer
wurden, hörte ich endlich, daß der eine -- mein armer kleiner Georg --
Deutschland ganz verlassen habe und -- in der Fremde gestorben sei, und
da konnte ich denn natürlich nichts weiter tun, als -- um ihn trauern.«

»Und habt Ihr seinen Bruder nie nach ihm gefragt?« sagte endlich
nach langer Pause, während die beiden Männer schweigend nebeneinander
hingeschritten waren, Georg.

Der Alte schüttelte mit dem Kopfe. »Das ging nicht gut,« meinte er,
»sollte ich die Wunde im Bruderherzen wieder aufreißen? Und ich war
froh und glücklich, daß ich wenigstens den einen wieder hatte und mir in
dessen heiteren, männlich schönen Zügen das Bild des andern heraufrufen
und festhalten konnte. Die Jahre sind auch darüber hingegangen, und wie
der Hügel auf dem Grabe des längst Entschlafenen eingesunken sein wird,
sind meine Wangen eingefallen, ist mein Haar gebleicht, und ich dachte
kaum, daß ich noch einmal so lebhaft wieder an ihn denken würde, bis --
bis Sie neulich, gnädiger Herr, mit unserem gnädigen Grafen in den Hof
einritten.«

»Ich?« rief Georg und suchte die Bewegung zu verbergen, die seine Stimme
zittern machte.

»Ja,« sagte der Greis, und unwillkürlich suchte sein Blick dabei den des
Begleiters, »wie ich Sie beide zusammen und nebeneinander, in all der
Kraft männlicher Schönheit, beide einander so ähnlich, und doch auch
wieder so verschieden, auf einmal vor mir sah, war es plötzlich, als
ob eine Stimme in meinem Innern spräche: da sind sie -- die Zeit ist
wiedergekommen, die du so heiß ersehnt; er ist nicht tot, der kleine
Georg, sondern zurückgekehrt, wie er es mir als Kind, seine kleine Hand
in der meinen, fest versprochen. -- Ich hatte mich doch geirrt; und nur
daß Sie Georg heißen, ist ein merkwürdiger Zufall. Fünfundzwanzig Jahre
sind freilich eine lange Zeit; aber, lieber Gott! mein altes Herz hat
sich doch geirrt, denn was man eben wünscht, erhofft man ja auch gern.«

»Und Ihr habt den Knaben also noch nicht vergessen, Barthold?«

»Ich? -- das Kind? nein, mein gnädiger Herr. Ich weiß nicht, weshalb --
es war nicht mein Kind, und ging mich auch weiter nichts an, als daß es
eben der Herrschaft angehörte und vielleicht einmal später selber mein
Herr geworden wäre; denn uns alten Dienstboten geht es wie dem Inventar
auf den Gütern, zu dem wir auch mitgehören -- wir wechseln die Besitzer.
Aber ich glaube, der kleine Bursch hatte es mir damals mit seinen
klugen, treuen Augen angetan -- vielleicht mit einer Kleinigkeit, die
aber bei uns Menschen oft wunderbaren Einfluß ausübt.«

»Und die war?«

»Ich hatte die Kinder gebeten, mich -- ich weiß eigentlich selber nicht
weshalb, bei meinem Vornamen Franz zu nennen, der Aelteste aber, unser
gnädiger Herr Graf jetzt, der auch schon ein bißchen besser mit den
Leuten umzugehen wußte, konnte oder wollte es nicht merken und nannte
mich nicht anders als Barthold oder Forstwart. Der kleine Georg aber
-- Sie dürfen es mir aber nicht übel deuten, daß ich ihn noch so nenne,
denn für mich ist er der kleine Georg geblieben, alle Zeit -- tat mir
den Willen und nannte mich Franz, und einmal, wie er Abschied von mir
nahm, hat er mich sogar geküßt, und von der Zeit an, wo ich die Kinder
in die große Kutsche steigen und mir noch einmal mit den Tüchern winken
sah, war es mir, als ob alles, was ich noch auf der Welt mein nenne, mit
dem Kinde auf Nimmerwiedersehen geschieden sei. Aber, lieber Gott!
ich schwatze und schwatze da von Dingen, die Euer Gnaden unmöglich
interessieren können. Halten Sie es einem alten Manne zugute, dem
es überdies selten genug gestattet ist, sein Herz einmal einem
Nebenmenschen auszuschütten. Ich fühle, daß ich Sie gelangweilt habe.«

»Das habt Ihr nicht, Barthold,« sagte Georg, der gewaltsam die in ihm
aufsteigende Rührung niederkämpfen mußte, um sich nicht zu verraten.
»Ihr habt mir überdies vorher gesagt, daß Ihr Euer Herz nur Euren
Freunden gegenüber öffnen möchtet, zählt mich dazu von jetzt an, ich
meine es gut mit Euch. Nehmt meine Hand, sie ist Euch gern geboten, wenn
ich auch -- Euer kleiner Georg nicht bin, für den Ihr mich gehalten.«

»Gnädiger Herr,« sagte der alte Forstwart verlegen, indem er schüchtern
seine Hand in die ihm dargebotene Rechte seines Begleiters legte -- »Sie
sind so gütig...«

»Wohin führt dieser Weg?« unterbrach ihn jetzt Georg, der das Gespräch
abzubrechen wünschte, denn er vermochte nicht länger dem Alten gegenüber
kalt und gleichgültig zu scheinen.

»Mitten in den Wald,« lautete die Antwort, »ich muß tausendmal um
Verzeihung bitten, wenn ich Sie einen falschen geführt habe. Wir sind
hier gleich an der Grenze, und ich wollte eigentlich nur nach einem
Fuchsbau sehen; ich habe gar nicht daran gedacht, daß Sie...«

»Es schadet nichts; ich habe nur einen Spazierritt gemacht, und jede
Richtung bleibt sich da gleich. Aber ich will jetzt umkehren. Adieu,
Barthold, sorgt nur hübsch für Eure kleinen gefiederten Freunde, die
Singvögel, denn ich habe sie ebenfalls gern, und -- wenn Ihr einmal
etwas habt, das Euch auf dem Herzen liegt und das andere Hilfe verlangt,
als sie Euch gewähren können, dann kommt ungescheut zu mir. Wenn es in
meinen Kräften steht, helfe ich Euch. Lebt wohl!« Mit den Worten wandte
er sich zu seinem Pferde, das auf sein Zeichen rasch herbeigetrabt kam,
schwang sich in den Sattel und ritt langsam den Weg wieder zurück, den
er mit dem Alten heraufgekommen.

Barthold blieb noch lange, wie ihn Georg verlassen hatte, im Wege stehen
und schaute ihm schweigend nach, dann setzte er seine Pelzmütze, die er
beim Abschied abgenommen, wieder auf und murmelte leise, während er sich
jetzt in den Wald wandte: »Gerade so würde mein kleiner Georg wohl auch
zu seinem alten Freunde gesprochen haben; gerade so sähe er vielleicht
auch aus, aber -- du lieber Gott! alter Franz, was hilft es dir? er ist
es ja doch nicht, und wenn er wiedergekommen wäre? -- wer weiß, ob er
dann noch so freundlich mit dem alten Forstwart, der eben doch nichts
weiter als ein Forstwart ist, gesprochen hätte, und dann -- dann hätt'
es mir freilich noch viel, viel weher getan, als so, wo er gar nicht
wiedergekommen ist.« -- Und leise noch viel mehr vor sich hinsprechend
und langsam dazu mit dem Kopfe nickend, verfolgte er seinen Weg.



16.


Georg ritt langsam den Weg, den er gekommen, zurück, das Herz aber
mit anderen Gedanken erfüllt als denen, die er so toll und wild auf
schnaubendem Rosse in den Wald hinausgetragen. Es war die Jugendzeit,
die liebe, holde Jugendzeit, die wieder vor seinem innern Blicke
emportauchte, und doch auch brachte sie kein Lächeln auf die
zusammengepreßten Lippen, doch drängte sie keine Freudenträne in das
fest und starr auf dem Wege haftende Auge. Erst als sich der Wald
lichtete, sah der Reiter wieder auf, und durch seine Umgebung zur
Gegenwart zurückgekehrt, lenkte er sein Pferd hinter dem Dorfe weg, um
unten am See nach seinen Arbeitern zu schauen. Er fühlte sich noch nicht
ruhig genug, nach Hause zurückzukehren.

Die Straße selber, als er sie endlich erreichte, war heute
außerordentlich belebt, und er erinnerte sich jetzt, gehört zu haben,
daß an diesem Abend im Stern zu Schildheim eine Hochzeit gefeiert werden
sollte. Die einzige Tochter des Wirtes heiratete hinüber nach Oledorf,
und der Vater hatte bestimmt, die Feierlichkeit mit einem solennen
Schmaus und Tanz zu beschließen, zu dem eine Menge Verwandte und Gäste
aus Oledorf sowohl, wie aus Schildheim selber geladen waren.

Eine Strecke hinter dem Dorfe sah der Reiter einen Knäuel Menschen auf
der Straße stehen, die um ein umgeworfenes Fuhrwerk versammelt waren.
Fast unwillkürlich lenkte er sein Pferd dorthin und entdeckte bald einen
vornehm aussehenden Herrn, der in Reisekleidern neben einem zerbrochenen
Wagen stand. Das linke Hinterrad war in Stücken, augenscheinlich an
einem der Wegsteine zerschellt und lag im Straßengraben, während ein
Kutscher mit Hilfe des Bedienten und einiger gefälligen Bauern bemüht
war, das Riemenzeug der Pferde wieder in Ordnung zu bringen. Der
Reisende selber bekümmerte sich jedoch weder um Pferde noch Wagen,
sondern schien nur damit beschäftigt, seinen etwas beschmutzten und
sogar beschädigten Rock wieder zu reinigen, wie die Stöße ungeschehen
zu machen, die sein Hut, wahrscheinlich beim Herausfallen aus dem Wagen,
erhalten hatte.

Durch die Umstehenden, die Georg kannten, wurde er jedoch auf den
Nahenden aufmerksam gemacht und wandte sich jetzt höflich gegen diesen.

»Herr von Geyfeln -- wie ich höre, ist das Ihr Name -- ich bedaure sehr,
mich Ihnen in dieser Situation und diesem Zustande vorstellen zu müssen;
mein Name ist Baron von Zühbig, und ich bin hier auf abominable Art mit
meinem Geschirr erst fest und dann auseinander gefahren. Könnten Sie uns
nicht helfen lassen, daß wir wenigstens mit dem Wagen das dort liegende
Dorf erreichten?«

»Das kann ich allerdings, Herr Baron,« erwiderte Georg, »und es tut
mir leid, daß Sie der Unfall hier betroffen hat. Ich begreife freilich
nicht, wie es auf der trocknen Straße möglich war.«

»Ein Leiterwagen voll junger Bauern kam in gestreckter Karriere hinter
uns drein,« erzählte der Baron. »Die jungen übermütigen Burschen, die
wahrscheinlich zu irgend einem Feste zogen, jauchzten und schrieen und
schwenkten die Hüte, meine Pferde scheuten dadurch etwas zur Seite,
das Vorderrad vermied jenen Stein, aber das Hinterrad wurde dagegen
gerissen, brach wie Glas und warf mich in diesem Zustande, wie Sie mich
hier erblicken, in den Graben hinein.«

»Ich bedaure Sie innig; die Leute haben heute im Dorfe eine Hochzeit und
sind dabei gern ein wenig laut; aber ich darf Sie nicht länger als nötig
hier auf der Straße lassen. Dort drüben arbeiten meine Leute -- die
Hinterräder Ihres Wagens sind ziemlich hoch; ich denke, eins von meinen
Schlammwagen kann Ihr Geschirr wenigstens bis zum Dorfe bringen, und
dort werde ich Sorge tragen, daß Ihr Schade, trotz der Hochzeit heute,
augenblicklich wieder verbessert wird. Entschuldigen Sie mich nur auf
wenige Minuten, ich bin gleich wieder bei Ihnen.«

Und damit wandte er sein Pferd und ritt in scharfem Trabe über die Wiese
hinüber der Stelle zu, wo seine Leute arbeiteten, um diese zur Hilfe des
beschädigten Wagens herbeizuholen. Er kehrte auch bald mit ihnen zurück.
Das Fuhrwerk wurde wieder so weit instand gesetzt, die kurze Strecke bis
zum Dorfe wenigstens zusammen zu halten, und Georg, der sein Pferd jetzt
am Zügel führte, schritt neben dem Fremden auf der Straße hin.

Er selber kam aber dabei nicht viel zu Wort; der Fremde, der
außerordentlich wißbegierig schien, richtete hundert Fragen an ihn, ohne
ihm jedoch Zeit zu lassen, auch nur eine genügend zu beantworten, und
interessierte sich besonders dafür, zu erfahren, ob es hier in nächster
Nähe nicht irgend eine Stadt oder ein Städtchen gäbe, das er heute abend
noch erreichen könnte und in dem Theater gespielt würde.

Das war allerdings nicht der Fall, und der Fremde, der um diesen Preis
wohl seinen zerbrochenen Wagen heute im Stiche gelassen hätte, sah sich
jetzt genötigt, diesem wieder seine Aufmerksamkeit zu schenken. Sie
hatten nämlich das Dorf erreicht, und der Schmied erklärte sich mit
dem Wagen- oder Stellmacher, wenn auch im Anfange nach entschiedenem
Weigern, doch endlich bereit, die nötige Reparatur sofort vorzunehmen,
und daß die Leute rasch arbeiten würden, dafür bürgte die Hochzeit, zu
der sie beide eingeladen waren.

Jetzt galt es, dem Fremden Unterkommen im Gasthause zu verschaffen; das
war aber entschieden unmöglich und jedes Winkelchen im Hause, bis in die
Ställe hinein, besetzt. Nicht einmal Kutscher und Pferde konnten dort
untergebracht werden. So ungern es Georg gerade bei einem Fremden tat,
sah er sich doch endlich genötigt, ihm für die Nacht -- denn an
ein Weiterreisen ließ sich nicht denken -- seine Gastfreundschaft
anzubieten, die indessen von dem Fremden, wenn auch erst nach
scheinbarem Sträuben und tausend nichtssagenden, meist französischen
Phrasen von »Stören« und »zur Last fallen« angenommen wurde. Den Wagen
hatte man indessen den betreffenden Handwerkern übergeben, der Kutscher
führte die Pferde in das Gut voran, der Bediente folgte mit dem
Nötigsten, was sein Herr für die Nacht brauchte -- und das war mehr,
als er allein tragen konnte --, das übrige Gepäck hatte der Wirt in sein
eigenes Zimmer gestellt, und die beiden Herren schritten jetzt ebenfalls
plaudernd zum Gute hinauf, wo Georg die Wirtschafterin rufen ließ
und ihr auftrug, augenblicklich eines der Fremdenzimmer für den Gast
herzurichten.

Das war bald geschehen, und Baron von Zühbig wurde instand gesetzt,
seine Toilette mit ängstlichster Sorgfalt, wie er es stets gewohnt war,
zu vollenden. Bis dahin konnte auch das Abendbrot bereitet sein, und
zwar heute nur für die beiden Gatten und den Fremden. Der alte Mühler
hatte gebeten, auf seinem Zimmer essen zu dürfen, und die Erzieherin
trank überdies jeden Abend mit Josefinen den Tee auf dem ihrigen.

Georgine war von dem unerwarteten Besuch rechtzeitig in Kenntnis gesetzt
worden und eben mit ihren Anordnungen in Küche und Keller, wie mit ihrer
eigenen Toilette fertig geworden, als Herr von Zühbig, von Georg
geführt, ihr Zimmer betrat, und sich ihr mit seiner zierlichsten
Verbeugung nahte.

»Gnädige Frau, ich muß unendlich bedauern, wenn auch die unschuldige,
doch die Ursache zu sein, die Sie heut abend Ihrer gewohnten
Bequemlichkeit und ungestörten Häuslichkeit entreißt, um einem Fremden
Gastfreundschaft zu erweisen, aber Ihr Herr Gemahl war...« Er blieb
plötzlich mitten in der Rede stecken und sah die Dame erstaunt und
forschend an, die aber ruhig lächelnd erwiderte: »Lassen Sie sich
das nicht stören, Herr Baron. Wir auf dem Lande sind einmal darauf
eingerichtet, Nachbarn und Freunde, die uns besuchen, auch bei uns zu
beherbergen. Freilich müssen Sie Nachsicht mit uns haben, denn die Zeit
war ein wenig kurz.«

»Gnädige Frau -- ich,« stammelte Herr von Zühbig, »ich weiß wirklich
nicht -- ob ich -- ob ich nicht schon früher das -- das Vergnügen
hatte...«

»Der Baron wird fürlieb nehmen,« unterbrach ihn Georg, »ein Reisender
ist darauf eingerichtet, oft in irgend dem ersten, besten Wirtshause
zu kampieren, und die Bequemlichkeiten sind dort auch nicht immer
ausgesuchter Art. Im Stern unten hätten Sie es keinesfalls besser
gefunden und wahrscheinlich noch außerdem die ganze Nacht vor tobender
Musik kein Auge schließen können.«

»Gewiß -- gewiß,« stammelte der Baron, »aber -- Sie verzeihen wohl meine
Zudringlichkeit -- doch nein, es ist nicht möglich -- und doch -- Herr
von Geyfeln -- Sie müssen mich wahrhaftig entschuldigen -- diese --
diese...«

»Was ist Ihnen? Sie scheinen ganz außer sich zu sein!« sagte Georg.

»Das bin ich auch,« rief von Zühbig, indem er abwechselnd bald
Georginen, bald Georg staunend und immer noch ungewiß anstarrte,
»wahrhaftig, gnädige Frau -- ich weiß in diesem Augenblick nicht, ob ich
auf dem Kopfe oder auf den Füßen stehe. Ich würde das Ganze auch nur
für einen scharmanten, feenhaften Traum halten, wenn Ihre beiden
Persönlichkeiten mich nicht eines Besseren belehrten; -- aber ich
muß Sie schon früher einmal gesehen haben -- wenn auch unter anderem,
wahrscheinlich angenommenen Namen. Wenn nicht, haben Sie beide
entweder Doppelgänger, oder es besteht eine Aehnlichkeit zwischen vier
verschiedenen Personen in der Welt, die ich bis zu diesem Augenblick
nicht für möglich gehalten hätte.«

Georgine errötete leicht und sah ihren Gatten an. Georgs Brauen aber
zogen sich finster zusammen, und kaum fähig, seine Fassung zu behalten,
sagte er: »Es finden sich oft Aehnlichkeiten auf der Welt, Herr
Baron, die uns im Anfange stutzig machen -- es gibt deren auch, die
schmeichelhaft -- andere, die es nicht sind. Das beste ist, man läßt
sich nicht von ihnen beirren, und nimmt das Leben, wie es sich eben
bietet, ohne darüber nachzugrübeln.«

Irgend ein anderer Mann, an des Barons Stelle, hätte sich vielleicht den
ziemlich deutlichen Wink genügen lassen; Herr von Zühbig aber, mit dem
entzückenden Gefühl, für die Salons und deren Klatsch eine neue superbe
Entdeckung gemacht zu haben, und von der Identität der vor ihm Stehenden
dabei fest überzeugt, hörte, sah und verstand nichts weiter.

»Wenn ich Ihnen nur gestehen dürfte, wie glücklich ich mich fühle, Ihnen
hier in Ihrer reizenden Einsamkeit begegnet zu sein!« fuhr er fort, als
er sah, daß Georgine verlegen schwieg, »ich segne jetzt den Unfall mit
meinem Wagen, der mich auf keiner passenderen Stelle hätte aufs Trockene
setzen können.«

»Und mit wem haben wir Aehnlichkeit, Herr Baron?« sagte in diesem
Augenblick Georgs tiefe Stimme an seiner Seite.

»Mit wem?« fuhr Herr von Zühbig rasch und beinahe etwas erschreckt herum
und starrte seinen Wirt verblüfft an. Dessen Ruhe machte ihn nämlich
in seiner Entdeckung wieder schwankend, und wenn er auch auf Georginens
Gesicht mit gutem Gewissen hätte schwören mögen, so war ihm das ihres
Gatten doch keineswegs so sicher im Gedächtnis geblieben, darin jeden
Irrtum außer Zweifel zu lassen. »Mit wem, Verehrtester? o, mit -- aber,
hahahaha, -- Sie wollen doch nicht etwa -- Ihr Name...«

»Georg von Geyfeln.«

»Von Geyfeln -- Georg? -- o gewiß -- außer allem Zweifel. Ich bitte,
mich um Gottes willen nicht mißverstehen zu wollen. Der frühere Name war
jedenfalls angenommen -- ein Kunstname. Wir haben das ja bei der Bühne
alle Tage, und ich -- darf wohl mit Recht von mir sagen, daß ich selber
mit zur Kunst gehöre.«

»Sie selber? wie verstehe ich das?« fragte Georg, dem der Fremde eben
nicht wie ein Künstler vorkommen mochte.

»Ich bin,« stellte sich der Herr von Zühbig vor, »Generalintendant
des ***schen Hoftheaters, wo ich -- wenn ich nicht jetzt an ein Wunder
glauben soll -- das Glück hatte, durch Sie beide in eine reine Ekstase
versetzt zu werden. Sie -- aber, bester Baron, machen Sie kein solch
ernsthaftes Gesicht -- Sie bringen mich wirklich in -- in Ungewißheit
und Gewißheit -- ich fange schon an, ganz konfus zu reden -- zur
Verzweiflung.«

»Am ***schen Hoftheater?« sagte Georg, immer noch in der, wenn auch
vergeblichen Hoffnung, den Fremden von seiner Beute für Tee- und
Abendunterhaltung abzulenken.

»Bitte, um Verzeihung -- nicht im Hoftheater, sondern im -- aber Sie
wahrhaftig brauchen sich Ihrer Erfolge nicht zu schämen -- gnädige
Frau, was Sie auch immer bewogen haben konnte, auf eine Zeit Ihr enormes
Talent dem Publikum zu widmen. In diesem Augenblick...«

»Habe ich das Vergnügen, Ihnen in ihr meine Frau, Baronin von Geyfeln,
vorzustellen,« unterbrach ihn Georg kalt.

»Ungemein erfreut,« stotterte Herr von Zühbig, der dabei nicht einmal
wußte, was er sprach, »ungemein in der Tat -- gnädige Frau, erlauben Sie
mir, daß ich...« Er nahm ihre Hand und führte sie ehrfurchtsvoll an die
Lippen.

»Und jetzt, denke ich, wird ein Imbiß wohl bereit sein,« rief
Georg wieder mit lebendigerem Tone, denn er wünschte dieser fatalen
Auseinandersetzung ein Ende zu machen. »Der Baron wird nach seiner
langen Fahrt und seinem Unfalle hungrig geworden sein. Hast du bestellt,
mein Kind, daß wir hier oben in deinem Zimmer essen?«

»Ja, es ist alles angeordnet und wird gleich gebracht werden,« sagte
die Frau, die sich an der Verwirrung des Fremden ergötzte, ohne im
geringsten das Peinliche zu fühlen, das ihres Gatten Herz beugte, »aber
bitte, Herr Baron, nehmen Sie doch Platz. Sie müssen sich ja nach der
heutigen Anstrengung ermüdet fühlen.«

»Jawohl -- ich? -- bitte um Verzeihung -- mit dem größten Vergnügen,«
sagte von Zühbig vollkommen außer Fassung gebracht. Daß er sich den
beiden Kunstreitern Monsieur Bertrand und Georginen gegenüber befand,
darauf hätte er in dem einen Augenblick den höchsten körperlichen Eid
ablegen mögen, während er im andern durch Georgs ernstes, abgemessenes
Wesen fast wieder schwankend gemacht worden wäre. Dazu kam die
veränderte Kleidung der beiden, die andere, fremde Umgebung, und dann
der Name -- von Geyfeln. Es gab ein Geschlecht von Geyfeln -- Herr von
Zühbig war zu sehr Edelmann, nicht den ganzen deutschen Adelskatalog im
Kopfe zu haben, und war wirklich der Edelmann ein Kunstreiter oder
der Kunstreiter ein Edelmann geworden, oder bestand zwischen vier
sich einander gar nichts angehenden Personen eine solche frappante
Aehnlichkeit -- daß selber er -- der Generalintendant des ***schen
Hoftheaters getäuscht werden konnte?

Herr von Zühbig ließ sich auf das Sofa neben Georginen nieder, und saß
dort wie auf Nadeln, bis ihn die Fragen der schönen Frau nach seiner
Reise und dem heutigen Unfalle wieder zu sich selber brachten. Er
erzählte jetzt, wie er Urlaub in *** genommen, trotzdem daß seine
Anwesenheit dort dringend nötig sei, denn er fürchte, daß am dortigen
Theater, selbst während seiner kurzen Abwesenheit, die größten Mißgriffe
geschehen würden. Notwendige Familiengeschäfte hatten ihn aber nach
Norden gerufen, und er selber war nur der angenehmen Pflicht gefolgt,
bei einer im Innern des Landes lebenden Schwester, der Gräfin
Hostenbruk, Gevatter zu stehen. Von da kehrte er eben zurück -- Herr von
Geyfeln kannte gewiß die in Mecklenburg ziemlich ausgebreitete Familie
Hostenbruk -- und während er im Anfange geglaubt habe, daß ihm sein
böser Stern heute einen fatalen Aufenthalt zugezogen, finde er jetzt --
und er setzte das mit seinem süßesten Lächeln hinzu -- daß es sein guter
gewesen sei, dem er nicht genug danken könne. Einmal im Zuge, war auch
keine Gefahr, daß Herr von Zühbig ein anderes Thema berühren würde
als sich selber, und als er das erschöpft zu haben schien, brachte ein
einziges hingeworfenes Wort Georgs, das Theater berührend, ihn in
eine neue Bahn, aus deren Gleisen er nicht mehr wich, bis das Essen
hereingebracht wurde. Auf eine einladende Bewegung Georgs hatte Herr von
Zühbig eben der Dame des Hauses den Arm geboten, sie zu ihrem Stuhl
zu führen, als Josefine in das Zimmer kam und sich gegen den Fremden
verneigend sagte: »Mama, ich habe mein Musikheft hier liegen lassen!«

»Mademoiselle Josefine, beim Zeus!« rief Herr von Zühbig erstaunt aus.

Josefine sah staunend von ihm zu ihren Eltern, der finstere Blick des
Vaters aber ließ sie die Szene rasch durchschauen, und wieder sich
graziös verbeugend, gewissermaßen wie um für Nennung ihres Namens zu
danken, ergriff sie das vergessene Heft und verschwand im nächsten
Augenblick aus dem Zimmer.

»Bitte, diesen Platz einzunehmen, Herr Baron,« sagte indessen Georgine,
während der Generalintendant noch immer auf derselben Stelle stand und
hinter dem jungen Mädchen wie hinter einer Erscheinung dreinsah.

»Entschuldigen Sie,« erwiderte verlegen Herr von Zühbig, und sein Blick
streifte über die beiden Gatten. Wenn aber auch Georgine ihre volle
Unbefangenheit gewahrt hatte -- denn ihr selber machte es sogar Freude,
die Erinnerung an sich und ihre Tochter so bewahrt zu sehen -- konnte
sich der Baron doch nicht gut über den finstern Ernst täuschen, der auf
»Monsieur Bertrands« Zügen lag. Zu viel Weltmann dabei, einen so argen
Mißgriff zu begehen, als jetzt noch einmal das Thema zu berühren,
das, wie er fühlen mußte, seinem Wirte wenigstens kein angenehmes war,
erwähnte er der neuen Bestätigung, die er in seinem ersten Erkennen
durch Josefinens Erscheinen gewonnen hatte, mit keinem Worte, und warf
sich jetzt, vielleicht mit etwas nur zu großem Eifer, auf ein Gespräch
über Ackerbau und Viehzucht, das ihm vollkommen fern lag und von dem er
kein Wort verstand. Georg aber war ihm dennoch dafür dankbar und ging
rasch darauf ein. Trotzdem herrschte ein Mißton in der Unterhaltung,
die unter diesen Umständen nicht natürlich fließen konnte. Der eine
Teil verschwieg etwas, von dem der andere schon zu viel Kenntnis erlangt
hatte, um es ungeschehen zu machen, und wenn auch das Gespräch bald
auf die Jagd, dann auf die Nachbarschaft und die Unterhaltung im Winter
hinüberwechselte, ließ sich der heitere Ton darin nicht wiederfinden.
Herr von Zühbig sehnte deshalb die Zeit herbei, in der er sich auf sein
eigenes Zimmer zurückziehen konnte, und Georg kam ihm darin unter dem
Vorwande zuvor, den reisemüden Gast nicht zu lange die nötige Ruhe und
Bequemlichkeit entbehren zu lassen. Am nächsten Morgen beim Frühstück
wollte man sich wieder treffen, und bis dahin war auch der Wagen, wie
sich Georg indessen schon hatte erkundigen lassen, wieder hergestellt,
damit die Reise ungesäumt fortgesetzt werde.

So früh indessen Herr von Zühbig an diesem Abend zu Bett gegangen war,
so früh war er am nächsten Morgen wieder auf und -- unten im Dorfe.
Nicht aber um nur nach seinem Geschirr zu sehen -- das würde er unter
anderen Umständen allein seinem Kutscher oder Bedienten überlassen haben
-- sondern in einer Sache, die für ihn weit größere Wichtigkeit hatte:
über die Geyfelnsche Familie nämlich so viel Nachrichten als möglich
einzuziehen. Schon beim Schmied erfuhr er denn auch zu seinem
unbegrenzten Erstaunen, daß das Gut Schildheim der Familie Geyerstein
gehöre und Herr von Geyfeln nur der neue Pächter sei, der mit dem Grafen
von Geyerstein vor noch nicht sehr langer Zeit hier eingetroffen wäre.
Weiter vermochte ihm aber der Schmied keine Auskunft zu geben, und
ebenso der Wagenmacher, das ausgenommen, daß der »gnädige Herr« noch
außer seiner Tochter den Vater seiner Frau und einen Knaben, einen
Neffen oder Vetter, bei sich habe. So viel einmal erkundschaftet,
gelüstete es Herrn von Zühbig jetzt außerordentlich, noch mehr zu
erfahren, denn daß die Residenz bei solcher Neuigkeit auch die kleinsten
Details von ihm verlangen würde, verstand sich wohl von selbst; aber es
gelang ihm nicht. Selbst der Wirt, der, als er den Stern betrat, nach
durchschwärmter Nacht eben sein Bett verlassen hatte und ihn gähnend in
Pantoffeln und Schlafpelz mitten im Hausflur begrüßte, wußte keine
nähere Auskunft, und Herr von Zühbig hätte auch mit Vergnügen -- trotz
seiner dringenden Geschäfte zu Hause -- einen Tag in Schildheim
zugegeben, seine Chronique scandaleuse zu vervollständigen, wenn ihm
nur, dem Baron von Geyfeln gegenüber, der geringste haltbare Grund dafür
eingefallen wäre. Das ging jedoch nicht an; der Wagen war leider fix und
fertig; sein Diener hatte das Gepäck schon vom Gute heruntergebracht und
eben begonnen, es wieder aufzuladen, und er mußte sogar eilen, daß er zu
der bestimmten Zeit oben beim Frühstück eintraf.

Hatte er übrigens gehofft, hier noch einmal mit Georginen
zusammenzutreffen, so sollte er sich darin getäuscht sehen. Georg
empfing ihn allein und benachrichtigte ihn, daß sich seine Frau, eines
leichten Unwohlseins wegen, entschuldigen ließe, zu so früher Stunde an
ihrem Mahl nicht teilzunehmen. Das Frühstück wurde dann fast schweigend
eingenommen, und Georg begleitete danach seinen Gast in das Dorf
hinunter, um ihn sicher und schnell unterwegs zu sehen.

»Herr von Geyfeln,« sagte hier, als sie das Dorf fast erreicht hatten,
der Baron, indem er sich zu seinem Begleiter wandte, »ich weiß wirklich
nicht, wie ich Ihnen genug für die mir so herzlich erwiesene Hilfe und
Gastfreundschaft danken soll. Ich wollte nur, daß Sie selber mir einmal
Gelegenheit gäben...«

»Sie haben ein Mittel, Herr Baron,« unterbrach ihn freundlich Georg,
»und noch dazu eins, das den Dank ganz und gar auf meine Schultern
werfen würde.«

»O, bitte, nennen Sie es!« rief von Zühbig rasch. »Sie glauben gar
nicht, wie Sie mich dadurch verpflichten würden.«

»Es ist sehr einfach,« lächelte Georg, aber er fühlte selber, wie er
sich Zwang antun mußte, unbefangen zu scheinen. »Wir sind uns, wie Sie
gestern ganz richtig bemerkten, nicht zum erstenmal in diesem Leben
begegnet.«

»Nicht wahr?« rief von Zühbig rasch und entzückt über diese Bestätigung.

»Es wäre töricht, das verleugnen zu wollen,« fuhr Georg ruhig fort.
»Was mich dabei bewogen haben mag, eine Zeitlang die frühere Laufbahn zu
verfolgen, kann dem Fremden, der kein weiteres Interesse als das einer
flüchtigen Bekanntschaft an mir nimmt, vollkommen gleichgültig sein.
Jetzt aber bin ich in das gesellschaftliche Leben, mit dem früheren
abschließend, zurückgetreten, und wie ich hier still und abgeschieden
von der Welt, fast mit niemandem verkehrend, lebe, möchte ich die
frühere Existenz auch als abgeschlossen betrachten. Sie werden mich also
außerordentlich verbinden, Herr Baron, wenn Sie, der Zeit gedenkend,
die Sie mit uns verlebt, sich nur erinnern wollten, daß ich von Geyfeln
heiße. Ich brauche Ihnen kaum zu sagen, daß weder ich noch meine Gattin
stolz auf unsere früheren Triumphe sind. Einen Monsieur Bertrand, den
ich früher kannte, habe ich vollständig vergessen -- wollen Sie das
nämliche versuchen?«

»Mit dem größten, innigsten Vergnügen, bester Freund!« rief Herr von
Zühbig rasch und herzlich. »Ich selber muß nur noch tausendmal um Pardon
bitten, daß ich vielleicht durch irgend eine indiskrete Frage...«

»Die Sache ist abgemacht,« lächelte Georg, die dargebotene Hand
ergreifend, »unter Männern ist nichts weiter nötig, und ich kann Ihnen
jetzt mit gutem Gewissen sagen, daß ich mich von Herzen freue, imstande
gewesen zu sein, Ihnen den kleinen, unbedeutenden Dienst zu leisten.
-- Aber hier sind wir bei Ihrem Wagen; etwas plump ist das Rad gemacht,
doch müssen Sie mit unseren Dorfarbeitern schon fürlieb nehmen.
Jedenfalls hält es, und Sie können Ihre Reise ungehindert fortsetzen.«

»Also nochmals meinen wärmsten Dank, und wenn ich Ihnen in ***
vielleicht irgend etwas...«

»Ich danke freundlichst,« wehrte Georg ab. »Sie kennen unsern Vertrag,
und nun glückliche Reise!«

»Bitte, empfehlen Sie mich noch Ihrer Frau Gemahlin auf das
untertänigste, und wenn Sie je wieder nach *** kommen sollten...«

»Es wird nicht geschehen; wäre es aber, so würde ich mir erlauben, Sie
aufzusuchen.«

»Sie würden mich außerordentlich glücklich machen -- alles in Ordnung,
Jean?«

»Alles, gnädiger Herr!«

»Schön -- zufahren -- also adieu, lieber Baron, adieu!«

Georg neigte sich leicht, als der Wagen, von einem Teil der Dorfjugend
umstanden, vorüberrasselte, und Herr von Zühbig unterließ nicht,
noch mehrmals freundlichst aus dem Wagen nach dem Zurückbleibenden
hinauszuwinken. Georg blieb auf der Straße stehen und sah ihm nach, bis
das leichte Fuhrwerk um die nächste Ecke verschwunden war. Dann schritt
er langsam, seinen eigenen Gedanken nachhängend, auf das Gut zurück.



17.


Der letzte Abend war nicht allein oben im Gute, sondern auch in
Schildheim ein sehr ereignisreicher gewesen, denn die Verheiratung von
des Sternenwirts einziger Tochter, der hübschen Kathrine, bildete
schon an und für sich eine Aera in dem sonstigen Stilleben des kleinen,
abgeschiedenen Ortes. Der Sternenwirt hatte sich aber auch noch außerdem
an dem Abend sehr splendid gezeigt, und der Tanz, neben anderen teils
vorbereiteten, teils zufälligen Genüssen, bis nahe zum Morgengrauen
gedauert; mit ihm natürlich das Zechen und Jubilieren.

Der alte Mühler wäre mit Karl gern ebenfalls an dem gestrigen Abend ins
Dorf hinuntergegangen, nur der Vorfall des Morgens hielt ihn ab, denn er
wußte recht gut, daß Georg nicht damit einverstanden war, und wollte ihn
nicht noch böser machen. Auch Karl durfte nicht fort, und wenn etwas, so
erbitterte das den jungen, bis dahin keines Zwanges gewohnten Burschen
nur noch mehr. So saß er um elf Uhr mittags etwa -- Georg war schon
lange wieder auf das Gut zurückgekehrt und arbeitete auf seiner Stube --
dem alten Onkel gegenüber, an dem auf den Hof hinausführenden Fenster,
kaute an den Nägeln und baute und verwarf Plan nach Plan, um sich
diesem, ihm unerträglich werdenden Leben zu entziehen. Da ertönte
plötzlich unten auf dem Hofe lustige Musik -- die Kirche war aus, und
die Musikbande, die gestern abend im Stern aufgespielt, war hinauf auf's
Gut gezogen, sich dort ein Trinkgeld zu verdienen. Mit ihnen aber --
und Karl fuhr mit einem Freudenschrei von seinem Sitz empor -- waren
wunderlich und phantastisch gekleidete Gaukler gekommen, die in kurzen
Jacken und eng anliegenden Trikots zum Takte der Musik auf dem Hofe und
vor den Fenstern Georgs ihre Künste begannen. Einer hatte Stelzen an
die Füße geschnallt, womit er zur Musik einen Walzer tanzte und andere
Kapriolen ausführte; ein anderer überschlug sich und kugelte sich, Brust
und Bauch nach außen, wie ein Ring zusammen, und der dritte lief an
einer freistehenden kurzen Leiter hinauf, auf deren oberster Sprosse er
dann mit großer Geschicklichkeit seine Künste ausführte.

»Bei Gott, Onkel!« rief Karl jubelnd aus, »da unten ist Müllheimer,
Hentz und Bentling -- komm rasch -- Hentz macht sein Leiterkunststück --
siehst du dort?«

»Alle Teufel!« murmelte der Alte in den Bart, »was wollen die denn hier,
und wo kommen sie her? Ob sie wissen, daß Georg das Gut bewohnt?«

»Schwerlich,« lachte Karl, »sonst hätten sie wohl kaum ihre Kunststücke
im Hofe gemacht, sondern wären gleich von vornherein heraufgekommen. Die
werden Augen machen!«

»Was willst du tun?« rief der alte Mühler erschreckt, als Karl eben im
Begriff war, das Fenster zu öffnen.

»Ich?« sagte der junge Bursche erstaunt, »sie anrufen natürlich; ich
soll doch wohl meine alten Freunde und Kameraden bei euch hier nicht
auch noch verleugnen und nicht mehr kennen dürfen?«

»Du bist rein verrückt!« rief der Alte, bestürzt dazwischen springend.
»Na, das Donnerwetter und das Hallo von dem da drüben möcht' ich sehen,
wenn der dazu käme. Wenn du nicht absolut willst, daß er uns beide noch
heute am Tage zum Tempel hinausjagt, so geh' vom Fenster und tu gar
nicht, als ob du die da unten siehst.«

Karl war leichenblaß vor verhaltenem Grimm geworden, aber er ließ es
geschehen, daß ihn der Alte beim Handgelenk vom Fenster zog und das
Rouleau herunterließ, jedes weitere Hinaussehen zu verhindern. Er selber
blinzelte nur eben einmal hinter der Gardine vor, und sah gerade, wie
der alte Verwalter auf die Leute zuging, ihnen ein Geldstück gab und
sie vom Hofe schickte. Das Geschenk mußte auch ein ziemlich reichliches
gewesen sein, denn die Gaukler schienen sehr erfreut. Desto weniger
zufrieden waren aber die Leute vom Hofe damit, die sich schon um sie
gedrängt hatten und ihnen jetzt, als sie den Hof verließen, meist in
das Dorf hinab folgten, um dort vielleicht noch mehr von den fabelhaften
Künsten zu sehen zu bekommen. Noch stand er am Fenster und sah ihnen
nach, als die Tür aufging und Georg eintrat.

»Das ist recht, Mühler,« sagte er, als er die niedergelassene Gardine
bemerkte. »Ich weiß nicht, durch welchen Zufall, aber einige unserer
alten Bekannten haben, wahrscheinlich auf der Durchreise, ihren Weg bis
zu uns hierher gefunden. Ihr seid, wie ich sehe, vernünftig genug,
Euch fern von ihnen zu halten; überdies werden die Burschen Schildheim
jedenfalls heute wieder verlassen. Ich brauche Euch also nicht weiter
zu ermahnen, Euch heute lieber zu Hause zu halten, damit Ihr ihnen nicht
etwa zufällig in den Weg liefet.«

»Denke gar nicht dran, auszugehen,« brummte Mühler, »und will selber mit
ihnen nichts zu tun haben.«

»Ich habe es von Euch nicht anders erwartet,« sagte Georg, »und auf den
jungen Burschen da werdet Ihr mir auch ein wachsames Auge haben. Ich
hoffe, Karl, daß du verstanden hast, was ich eben sagte?«

»Ja,« erwiderte der junge Bursche, sich gleichgültig abdrehend, »wenn
ich's nicht wieder vergesse.«

»Nicht wieder vergesse?« fragte Georg scharf, »ich ersuche dich,
Geselle, dein Gedächtnis anzustrengen, oder du möchtest das nächste Mal
nicht wieder so leicht davonkommen. Ich will, daß du es nicht vergißt,
und das merke dir, Patron, sonst sprechen wir ein anderes Wort zusammen.
Ich werde überhaupt -- doch genug,« brach er kurz ab, »es wird keine
weitere Mahnung nötig sein, denn du weißt selber am besten, Karl, was
dir gut ist und was du von mir zu hoffen -- oder zu fürchten hast.« Mit
diesen Worten verließ er rasch das Zimmer.

»Verdammt, ob ich das nicht weiß,« fluchte der junge Bursche, als die
Tür kaum hinter dem Forteilenden zugefallen war, »besser als du es
vielleicht denkst, mein Herz, und daß ich es tun werde, darauf kannst du
dich verlassen.«

»Karl,« warnte ihn der Alte, »sei vernünftig und mach' keine dummen
Streiche. Georg läßt nicht mit sich spaßen.«

»Ob er's tut oder nicht, was kümmert's mich!« trotzte der Knabe. »Wenn
du Lust hast, Onkel, seinen Knecht und gehorsamen Diener zu machen und
dafür das Gnadenbrot zu nehmen, gut -- du bist alt genug, um zu wissen,
was dir zusagt, ich aber vertrage es nicht. Er hat gesagt, ich wisse,
was mir gut sei, und ich will ihm dieses Mal wenigstens beweisen, daß er
sich nicht geirrt.«

»Was hast du vor?« sagte der alte Mann besorgt, als Karl seine Mütze
aufgriff, »du darfst nicht fort.«

»Darf ich nicht?« lachte der junge Bursche, der ihm unter den Händen
fort und zur Tür glitt, »und wer will mich hindern?« und mit den Worten
schon verschwand er im Gange draußen.

»Karl!« rief ihm der alte Mühler besorgt nach; Karl aber war nicht mehr
zurückzurufen, und mit dem Gute und dessen Ausgängen genau bekannt, lief
er in die untere Etage hinab, sprang von da in den Garten, um Georg in
diesem Augenblick nicht zu begegnen, und gelangte ungesehen, wenigstens
ungehindert, in das Dorf hinab. Dort brauchte er auch nicht lange nach
seinen früheren Kameraden zu suchen. Ein Volkshaufe, der sich vor
einem Bauernhause schreiend und lachend umher drängte, verriet ihm
augenblicklich die Stelle, wo die drei »Künstler« eine rohe Schar von
Zuschauern entzückten und unterhielten, hätte selbst nicht Hentz schon
wieder auf der Spitze der Leiter, den Kopf nach unten, die Beine in die
Luft gestreckt, hoch über die ihn umgebenden Dörfler hinausgeragt.

Karl hatte auch vom Fenster aus ganz recht gesehen. Es waren in der Tat
jene drei jungen Burschen, die früher zu ihrer Gesellschaft gehörten und
bei der Auflösung derselben brotlos in die Welt geworfen wurden. Wie sie
indessen ihr Leben gefristet, zeigte sich deutlich in dem gegenwärtigen
Possenspiel auf offener Straße, und Karl schämte sich fast, sie hier vor
allen Leuten anzureden. Aber sprechen wollte und mußte er mit ihnen --
er wußte überdies, daß die Mittagszeit sie zwingen würde, ihre Künste
einzustellen, denn hier und da entfernten sich schon einzelne der
bisherigen Zuschauer, um ihren eigenen Wohnungen und gedeckten Tischen
zuzueilen. Karl hatte sich darin auch nicht geirrt. Die Glocke des
kleinen Kirchturmes hob kaum aus, ihre zwölf Mal anzuschlagen, als die
Zuschauer, die bis jetzt einen festen Ring um das Künstlertrifolium
geschlossen, nach allen Richtungen hin auseinander stoben, und ohne
daß einer von ihnen daran gedacht hätte, die doch jedenfalls ebenso
hungrigen Equilibristen einzuladen, ja, ohne selbst das geringste für
den gehabten Genuß zu zahlen, waren sie im nächsten Augenblick spurlos
verschwunden.

»Alle Teufel!« rief der eine von ihnen, Hentz, der diesen plötzlichen
Rückzug aus der verkehrten Vogelperspektive von der Leiter aus mit
angesehen, indem er mit einem geschickten Satz herunter und auf die Füße
kam, »wie die Canaillen laufen, und du, Müllheimer, läßt sie auch fort,
ohne einzusammeln!«

»Da sammle du einmal,« brummte der Angeredete, »wenn bei derartigem
Gesindel, noch dazu an einem Sonntag, die Freßglocke schlägt! Aber nach
Tische will ich sie schon wieder zusammenkriegen, und dann sollen sie
doppelt dafür bluten. -- Wetter -- wer ist denn das, der da drüben
steht? -- das Gesicht kommt mir sehr bekannt vor.«

»He, Roter, wie geht's?«

»Charles! bei allen sieben Todsünden!« rief der bei seinem Spottnamen
Angeredete erstaunt aus, »alle Hagel, Junge, wo kommst du auf einmal wie
aus den Wolken hergeschneit?«

»Davon nachher,« sagte Karl, dem nicht daran lag, hier auf der Straße
ein langes Gespräch mit ihnen anzuknüpfen. »Kommt ins Wirtshaus nach
-- ich werde dort für euch etwas zu essen bestellen« -- und ohne eine
Antwort abzuwarten, bog er in die nach dem Stern führende Gasse ein und
überließ es seinen früheren Gefährten, ihm, der willkommenen Einladung
nach, so rasch mit ihren verschiedenen Utensilien zu folgen, wie sie
eben konnten.

       *       *       *       *       *

Es war dreiviertel auf ein Uhr -- pünktlich um ein Uhr wurde Sonntags
auf dem Gute gegessen -- als Karl, ebenso heimlich, wie er sich entfernt
durch das in den Garten führende Saalfenster mit Hilfe einer in der Nähe
lehnenden Stange zurückstieg und seines Onkels Zimmer betrat.

»Na, da ist er -- gottlob!« sagte dieser. »Ich fürchtete wahrhaftig, er
hätte dumme Streiche gemacht. Es ist gleich eins, Junge.«

Karls Blick haftete auf Georginen, die in der Mitte der Stube, die
rechte Hand auf den Tisch gestützt, stand, und starr vor sich niedersah,
ohne von dem Eintretenden die geringste Notiz zu nehmen.

»Ja, Onkel,« erwiderte Karl ruhig, ohne den Blick von der Frau zu
wenden, »und wahrscheinlich auch das letzte Mal, daß ich es hier werde
eins schlagen hören.«

»Bist du toll?« rief Mühler erschreckt, und Georgine sah rasch und
forschend zu ihm auf. Karl aber, ohne sich im geringsten irre machen
zu lassen, entgegnete: »Nichts weniger als das, Onkel; ich habe im
Gegenteil heute, wie ich glaube, meinen Verstand erst wiedergefunden und
bin nicht gesonnen, mich hier länger knechten und mißhandeln zu lassen,
nur um zu leben, wie es einem dritten gefällt, während ich draußen mein
eigener freier Herr sein kann. Die Kameraden gehen nach Altona, wo sich
ein neuer Zirkus unter dem berühmten Royazet etabliert hat. Royazet
zahlt brillante Gagen, und wenn Georgine mit Josefinen bei dem einträte,
könnten sie...«

»Royazet?« unterbrach ihn Georgine emporfahrend, und tiefes Rot färbte
in diesem Augenblick ihre Wangen, »weißt du das gewiß?«

»Gewiß,« erwiderte Karl bestimmt, »Müllheimer, Hentz und Bentling sind
eben dorthin unterwegs. Royazet hat sich mit dem größten Teil seiner
früheren Gesellschaft veruneinigt oder sonst Schwierigkeiten mit ihnen
gehabt, denn sie sind ihm fast alle von London aus nach Australien
durchgegangen. Hier allerdings bekommen wir nichts zu hören noch zu
sehen, draußen aber hat's in allen Zeitungen gestanden, daß er eine neue
Gesellschaft gründen will, um mit ihr nach Rußland zu gehen, und deshalb
alle namhaften Künstler auffordert, sich an ihn zu wenden.«

»Aber ich habe keine einzig solche Aufforderung in den Zeitungen
gelesen,« sagte Georgine.

»Das glaube ich,« sagte Karl erbittert, »wer liest sie zuerst? Georg,
und was wir nicht wissen sollen, das weiß er gut genug zu unterschlagen.
Erst vorgestern kam ich gerade dazu, wie er die neue Zeitung in den Ofen
steckte, und meinen Kopf setze ich zum Pfande, daß in der die nämliche
Aufforderung stand.«

»Von Royazet will er überhaupt nichts wissen,« meinte Mühler
nachdenklich, »und du kennst den Grund gut genug, Georgine, denn er ist
eifersüchtig wie der Teufel auf ihn. Aber wenn er wirklich die Zeitung
verbrannt hätte, hat er doch nur recht damit gehabt. Was nützt uns hier,
zu wissen, daß sie da draußen in der Welt noch lustige Streiche treiben!
Wir haben nichts mehr damit zu tun.«

»Meinst du, Onkel?« rief Karl, »wenn du wirklich eine solche Schlafmütze
geworden bist, dich ruhig unter dem Daumen halten zu lassen...«

»Junge,« lachte der Alte, »ich bitte mir mehr Respekt aus...«

»So magst du es tun,« fuhr jedoch Karl unbekümmert fort.

»Er hat recht,« fuhr Georgine dazwischen, »wenn ich so wenig hätte, was
mich hier bindet, wie er, nicht drei Tage würde ich den Zwang ertragen
haben.«

»Den Henker auch,« sagte knurrend der Alte, »er hat seine ganze Familie
hier, und wenn ihn die nicht bindet, was sonst?«

»Wenn die von der Familie, an denen mir etwas liegt, gescheit sind,«
entgegnete Karl, »so machen sie es gerade so wie ich und lassen den
alten Brummbär seine Felder allein düngen. Zum Henker, wenn Georgine zu
Royazet käme, der stellte sich auf den Kopf vor lauter Freude, und auf
den Händen würde sie dort getragen, von den Leuten wie vom Publikum.«

»Na ja, setz' du ihr nur auch noch solche Dinge in den Kopf,« schalt der
Alte, »weiter hat gar nichts mehr gefehlt! Das braucht's auch eben noch,
sie über die Stränge schlagen zu machen -- und sie weiß, daß sie nicht
darf.«

»Ich kann nicht fort,« erwiderte auch Georgine düster vor sich
niederblickend, »er gibt mir mein Kind nicht, und ohne Josefinen geh'
ich keinen Schritt.«

»So nimm dir's,« trotzte der junge Bursche. »Was will er machen, wenn
wir heute abend unsere Sachen heimlich zusammenpacken und am nächsten
Morgen über alle Berge sind?«

»Bah, du sprichst, wie du's verstehst,« sagte der Alte, »du könntest
vielleicht weglaufen, und ich glaube nicht einmal, daß es Georgs Herz
brechen würde, aber die Frau und das Kind -- in zwei Stunden hätt' er
sie wieder, und nachher...«

Die Augen der Frau leuchteten von einem unheimlichen Glanze, aber sie
sagte kein Wort. Karl dagegen lachte: »Aber mein armer Kandidat -- dem
breche ich das Herz gewiß. Wen hat er nun morgen, den er quälen und
drangsalieren kann? Und die lateinische Grammatik nehme ich zum Andenken
mit.«

»Red' nicht so tolles Zeug, Karl!« ermahnte der Alte, »du sprichst
wahrhaftig, als ob du ganz im Ernste an solche Torheit dächtest.«

»Tu' ich wirklich?« spottete ihm Karl nach, »gut, dann komm doch morgen
früh an mein Bett, Onkel, und weck' mich -- willst du?«

»Da schlägt's eins,« rief Mühler, der froh schien, dieses Gespräch
abbrechen zu können. »Wir müssen hinüber. Georg ist Sonntags immer auf
die Minute bei Tische.«

»Dann dürfen wir natürlich als gehorsame Diener unseres Herrn nicht
säumen,« spottete Karl.

»Höre, mein Bursche,« sagte der Alte ernsthaft, indem er sich zum Gehen
rüstete, »sei nicht übermütig! Wenn ich die Beine unter eines andern
Tisch stecke, muß ich auch tun, wie der andere mich heißt -- so lange
ich nämlich keinen eigenen habe.«

»Und siehst du, das ist der Haken!« rief Karl, »denn ich habe von
nächster Woche an einen eigenen, und will dann nur abwarten, wie lange
du dich hier wirst füttern lassen. Royazet hat gar keinen eigenen Klown
mehr. Sie sind ihm alle davongelaufen, und wenn er schon in Frankreich
enorme Gagen zahlte, kannst du dir denken, daß er in Rußland nicht
weniger zahlen wird. Jetzt weißt du, was dir zu wissen not tut, und nun
mach', was du willst; ich rede kein Wort weiter drum.«

Mühler, der den trotzköpfigen, unbändigen Charakter des Knaben nur zu
gut kannte und schon oft darunter gelitten hatte, schritt mürrisch den
Gang entlang, dem Eßzimmer zu. Georgine aber, Karls Arm ergreifend,
hielt ihn noch einige Sekunden zurück, bis ihr Vater so weit voran war,
sie nicht mehr hören zu können, dann flüsterte sie rasch:

»Schreib mir von dort, Karl, willst du?«

»Gewiß will ich, und ausführlich.«

»Gut, ich werde dir nach Tische einen Zettel geben, auf dem eine Anzahl
Fragen stehen. Schreib mir die Antwort darauf -- aber vergiß keine und
-- laß mich nicht lange warten.«

»Und du willst kommen?« fragte der junge Bursche mit glänzenden Augen.
»Du weißt am besten, wie sich Royazet darüber freuen würde.«

»Ich kann nichts Bestimmtes sagen. -- Wir müssen auch fort. Georg darf
nicht ahnen, daß ich mit dir darüber gesprochen.«

»Hab' keine Furcht,« lachte Karl, »wir beide stehen auf keinem solchen
Fuße miteinander, daß wir uns unsere Geheimnisse anvertrauen, und ich
besorge es dir -- darauf kannst du dich verlassen.«

»Ich danke dir -- ich werde nachher wieder herüberkommen und dir
Reisegeld bringen -- du mußt wenigstens einen Zehrpfennig haben, daß du
nicht als Bettler dort ankommst.«

»Desto besser,« lachte der Knabe still vor sich hin, »aber auch ohne
einen Schilling in der Tasche hätt' ich meinen Plan durchgeführt.«

Georgine antwortete ihm nichts darauf, sondern eilte dem Vater nach,
die streng gehaltene Essensstunde nicht zu versäumen. Karl folgte ihr
langsamer. Was lag ihm daran, wenn er auch zu spät kam und Georg böse
darüber wurde -- es war das letzte Mal heute, und wenn er sich über ihn
ärgerte, desto besser!



18.


Der alte Mühler suchte an dem Nachmittag noch durch alle seine
Ueberredungskünste dem Knaben den Entschluß des Fortlaufens auszureden,
aber vergeblich. Karl, mit dem neuen, freien Leben vor sich, und des
Zwanges, dem er sich hier hätte fügen müssen, lange müde, beharrte nicht
allein fest auf seinem einmal gefaßten Vorsatze, sondern überredete
sogar den Alten, daß er ihn bis nach Schildheim hinter begleitete, um
dort selber seine neugefundenen Freunde zu treffen. Das mußte natürlich
heimlich geschehen; der Präzeptor störte sie dabei nicht, da dieser die
Sonntagnachmittage gern zu seinen Studien benutzte und Karl dann immer
auf seines Onkeln Stube war. Ueberdies konnte die Zusammenkunft nur eine
kurze sein, denn mit der Dämmerung machten sich die »Künstler« schon
wieder auf den Weg, um im nächsten Dorfe zu übernachten und den andern
Morgen rechtzeitig die nächste Bahnstation zu erreichen. Georg erfuhr
Karls Flucht auch erst am andern Morgen, und zwar durch den Hauslehrer,
der seinen Zögling vergebens zur Stundenzeit erwartete und ihn dann
ebenfalls ohne Erfolg bei seinem Onkel suchte. Der alte Mühler machte
sich nun allerdings darauf gefaßt, eine heftige Szene mit seinem
Schwiegersohne bestehen zu müssen, denn daß er um Karls Flucht gewußt,
lag auf der Hand. Sehr erstaunt und nicht unangenehm überrascht war er
aber sowohl wie Georgine, daß Georg keine Silbe davon erwähnte. Dieser
ritt allerdings, gleich nachdem er die Nachricht erhalten, fort und
kehrte erst gegen Abend zurück -- war er ihm gefolgt, in der Absicht,
ihn wieder einzufangen? Wenn das der Fall gewesen, sprach er mit
niemandem darüber, und selbst beim Abendessen erwähnte er des
Flüchtlings mit keiner Silbe. Georgine glaubte nicht mit Unrecht, daß
er selber froh war, den lästig werdenden Knaben, ohne eigenes Zutun, aus
seiner Nähe entfernt zu wissen.

So vergingen die nächsten Wochen. Der Kandidat, dessen Zögling auf so
seltsame Weise abhanden gekommen, war entlassen worden, und das Leben
auf dem Gute ging wieder im alten, stillen Gleise. Allerdings suchte
jetzt Georg seine Frau in mancher Weise zu zerstreuen und führte sie
wieder mehr als im letzten Monat auf die benachbarten Güter, deren
Insassen auch Schildheim manchmal aufsuchten -- aber Georgine fand keine
Freude mehr daran. Die alte Sehnsucht war in ihr erwacht; es drängte
sie jetzt mehr, allein und ungestört zu sein, um ihre eigenen Pläne und
Träume zu überdenken, als sich durch fremde, gleichgültige und ihr oft
langweilige Menschen zerstreuen zu lassen, und während Georg dieses
Zurückziehen von der Gesellschaft mit Freuden sah und zu seinen Gunsten
deutete, brütete der Geist der Frau über Trennung -- Flucht von ihm.

Nicht so bald hatte der alte Mühler den Knaben vergessen, an den er sich
einmal gewöhnt -- an dem sein Herz hing. Er fehlte ihm auf Schritt und
Tritt -- Tag und Nacht mußte er an ihn denken, und um die Zeit zu töten,
mit der er jetzt weniger anzufangen wußte als je, ging er nun häufiger
in den »Stern« hinunter, in des alten Tobias' Gesellschaft, seine
eigenen mürrischen Gedanken zu vergessen.

Georg mußte das endlich bemerken, und, um ihn davon abzuziehen, suchte
er den Alten im Gute selber zu beschäftigen. Er wollte ihn nach und nach
an eine geregelte Tätigkeit gewöhnen -- aber das ging nicht mehr. Mühler
hatte sich in seinem ganzen Leben noch nie nützlich beschäftigt,
und dachte gar nicht daran, auf seine alten Tage etwas derartiges zu
beginnen. War er dem nun früher so viel als möglich ausgewichen, so kam
es ihm jetzt, mit den Gedanken an den entlaufenen Neffen und das
lustige Leben, in dem dieser schwelgte, doppelt zuwider vor. Alles ihm
Aufgetragene führte er deshalb nachlässig oder gar nicht aus, und der
Heftigkeit Georgs begegnete er mit einer störrischen Gleichgültigkeit,
die eben alles über sich ergehen ließ. Nach vierzehn Tagen aber hielt
er selbst das nicht mehr aus. Es war ein Brief von Karl gekommen, und
Georgine hatte ihm den Inhalt desselben mitgeteilt. Die Versprechungen
von dort lauteten dabei so verlockend, daß er ihnen, mit der Sehnsucht
nach dem Jungen, nicht länger widerstehen konnte, und er beschloß, einen
entschiedenen Schritt zu tun.

Das bequeme, bis dahin geführte Leben hatte aber doch auch zu viel
Anziehendes für ihn gehabt, es so ohne weiteres, besonders ohne
Sicherheit, was er dafür eintausche, von der Hand zu weisen -- eine
Hintertür beschloß er sich jedenfalls offen zu halten, noch dazu, da ihm
das zugleich Gelegenheit bot, sich auf friedlichere Weise von Georg zu
trennen. Schnell deshalb mit seinem Plane im reinen, ging er noch an dem
nämlichen Abend zu seinem Schwiegersohne und erklärte ihm, daß ihn die
Angst um den Neffen nicht ruhen noch rasten lasse und er ihn um die
Erlaubnis bitte, einen Versuch zu machen, ihn wieder aufzufinden. Er
verlangte nur vierzehn Tage Zeit dazu, und habe er ihn bis dahin nicht
gefunden, so wolle er ohne ihn zurückkehren.

Georg war klug genug, den Alten zu durchschauen, denn daß dieser den
Aufenthalt des Burschen oder doch wenigstens wußte, wohin er sich damals
gewandt, blieb gewiß. Wollte er ganz fort von ihm? -- hatte er im
Sinne nicht zurückzukehren? -- Vielleicht -- er selber aber hätte Gott
gedankt, den lästigen, fatalen Menschen auf solche Weise loszuwerden;
durfte er dann doch weit eher auf ein friedlich häusliches Leben
rechnen, und wurde noch dazu der steten Angst und Gefahr enthoben, durch
ihn seine eigene Existenz gefährdet zu sehen. Nur daß Georgine bei der
Flucht des Vetters sowohl wie bei der jetzt erklärten Abreise des Vaters
so ruhig und teilnahmlos blieb, war ihm rätselhaft.

Trieb den alten Mann wirklich nur die Sehnsucht nach dem Knaben, an dem
er, wie Georg recht gut wußte, mit ganzem Herzen hing -- und wollte er
in der Tat ihn zurückholen? Oder fühlte Georgine jetzt selber, daß ihr
Vater den alten Possenreißer nicht vergessen, sich nun einmal in seinen
Jahren nicht mehr ändern könnte? Fühlte sie, daß es zu ihrem und ihres
Gatten Wohl und Frieden sei, wenn er sie verlasse? O, dann hätte er
dieses endliche Erkennen ihrer Pflichten, zu ihres und ihres Kindes
Bestem, von ganzem Herzen segnen wollen.

Dem alten Manne gab er natürlich mit Freuden die Erlaubnis zur Reise,
wie Geld, sie zu bestreiten, aber vergebens suchte er Georginen, als
Mühler sie verlassen hatte, zu einem offenen Geständnis ihrer Gefühle
zu bringen. Georgine gab ihm nur ausweichende, ja, fast leichtfertige
Antworten, und hatte es ihn gedrängt, sein übervolles Herz einmal gegen
sie offen ausschütten zu dürfen, so stieß sie ihn jetzt mehr zurück, als
daß sie ihn ermutigt hätte. Er konnte freilich nicht ahnen, daß der alte
böse Geist aufs neue Besitz von der ehrgeizigen Seele der Frau genommen
hatte und sie in ihm, dem Gatten, nur noch den Tyrannen sah, der ihrem
wie ihres Kindes Glück aus elendem Stolz im Wege stand.

Georg war, das sah sie klar, seit jener Zusammenkunft mit dem Grafen ein
durchaus anderer geworden. Wo war der todesverachtende Mut geblieben,
mit dem er sich früher den verwegensten Künsten entgegenwarf? wo die
frische, fröhliche Lebenslust, die ihn den Augenblick genießen ließ,
eben des Augenblicks wegen, und nicht der nächsten Stunden gedachte,
viel weniger der nächsten Jahre? So hatte sie ihn kennen gelernt, so
geliebt, und jetzt? -- Sie haßte die Bücher, über denen er halbe Tage
grübelte, sie haßte die friedliche Beschäftigung, in der er seinen
Frieden fand, und mit keinem solchen Ziele vor sich, wie er, in
diesem Leben ein verlorenes Glück wiederzugewinnen, zürnte ihr Herz im
Gegenteil über das, was er ihr geraubt, und sann und sann darauf, es mit
Gewalt oder mit List sich wieder zu erobern. Aber sie war klug genug,
den Gatten gerade das, was jetzt ihre ganze Seele erfüllte, nicht ahnen
zu lassen. Sie kannte den unbeugsamen, starren Geist des Mannes; hier
aber erst hatte sie dessen Einfluß fühlen gelernt; denn so lange ihre
Bahnen draußen in Licht und Jubel nebeneinander hinflogen, war er ihr
nimmer störend in den Weg getreten. Jetzt dagegen, wo sie ihm gehorchen
sollte, sie, die bis dahin nur gewohnt gewesen, zu befehlen, empörte
sich ihr ganzes Selbst gegen einen solchen Zwang, und kein Wunder, daß
sie den Augenblick herbeisehnte, in dem sie sich und ihr Kind demselben
entziehen konnte.

Der alte Mühler war indessen, nachdem er Abschied von Georginen genommen
und von ihr heimlich mehrere Briefe erhalten hatte, mit seinem treuen
Begleiter, dem Spitz, nach Schildheim hinunter gegangen. Georg erbot
sich zwar, ihn bis zur nächsten Eisenbahnstation fahren zu lassen, aber
er lehnte es ab, und zwar unter dem Vorwande, daß er noch gar nicht
genau wisse, nach welcher Richtung er sich wenden solle. In der Tat
aber wollte er Georg keine Kontrolle geben, wohin er gefahren sei; der
Kutscher konnte ihn, wie er recht gut wußte, nicht leiden, und würde
jedenfalls an der Station aufgepaßt haben, wohin er sein Billett
genommen.

Gepäck führte er übrigens fast gar keins bei sich, sondern hatte das
Nötige deshalb schon mit Georginen besprochen. Georg war oft auf halbe
Tage abwesend, und es fand sich dann leicht eine Gelegenheit, seine
sämtlichen Sachen nachzuschicken.

Mühler nun, seit langer Zeit zum erstenmal wieder mit einer Summe Geldes
in der Tasche, und mit voller Freiheit, jeden beliebigen Gebrauch davon
zu machen, konnte sich nicht entschließen, trockenen Mundes am »Stern«
vorüberzugehen. Fand er niemanden weiter dort, so war er doch sicher,
»den faulen Tobias« anzutreffen, und seinen Abschiedstrunk nahm er dann
mit dem.

Der faule Tobias saß auch wirklich, nach alter Gewohnheit, dicht neben
dem Ofen hinter einem der kleinen schweren Tische, ein Glas Branntwein
vor sich, und zwar nicht das erste. Das spirituöse Getränk schien aber
keineswegs heute den sonst so belebenden Eindruck auf ihn gemacht zu
haben, und während sich sein faltiges und etwas schmutziges Gesicht
immer aufhellte, wenn er seinen »Freund« Mühler entdeckte, und nun
sicher war, ein paar Stunden angenehm mit erzählten Schnurren und
Anekdoten zu verbringen, zogen sich heute seine Augenbrauen womöglich
noch finsterer zusammen. Nur die geballte Faust, die er auf dem Tische
liegen hatte, nahm er herunter und steckte sie, geballt wie sie war, in
die Tasche, als ob sein Grimm und Aerger niemandem weiter gehöre als ihm
selber, und er auch wisse, wo er ihn hintun könne.

Mühler merkte auf den ersten Blick, daß mit dem alten Burschen etwas
nicht richtig sei, und da ihm besonders heute gar nichts daran lag,
einen mürrischen, verdrossenen Trinkgenossen zu haben, setzte er sich
hinüber zu ihm auf die Bank, warf seinen Hut und das kleine Bündel, das
er in der Hand trug, hinter sich und sagte, während sein Spitz auf einem
Stuhl neben ihm ganz ernsthaft Platz nahm: »Wirt, eine Flasche Wein,
aber von Eurem besten -- nicht etwa den Rachenreißer wieder, den Ihr mir
das letzte Mal gegeben.«

Tobias warf ihm einen etwas erstaunten Seitenblick zu und rückte ein
wenig bei, um ihm mehr Raum zu geben, schien aber trotzdem entschlossen,
in seinem Schweigen zu verharren, und erwiderte nicht einmal den guten
Tag, den ihm jener bot.

»Na zum Teufel,« sagte Mühler, »was steckt dir denn in der Krone, he?
Hast du die verkehrte Maulsperre, Kamerad, oder kennst du mich nicht
mehr? Du schneidest ein Gesicht heut, als ob dir das Wasser ausgeblieben
wäre und du jetzt mit Schnaps mahlen müßtest, um das alte Räderwerk im
Gange zu halten.«

»Ist ihm auch was Aehnliches passiert, Herr Mühler,« nahm da, für
Tobias, ein alter Bauer, der unfern von ihrem Tische hinter einem Kruge
Bier saß, die Antwort auf, »das Wasser zum Mahlen ist ihm freilich
ausgeblieben -- nur mit dem Schnaps wird's etwas dünn aussehen. Es
bleibt ihm schon nichts anderes übrig, wie eine Windmühle anzulegen.«

»Auch kein schlechtes Geschäft, Kamerad,« lachte Mühler, von dem
gebrachten Wein den Stöpsel ziehend, »he, noch ein Glas, Herr Wirt!
-- Sind famose Dinger, diese Windmühlen, in denen einem früh die
Morgensonne und nachmittags die Abendsonne in dasselbe Fenster scheint.«

»Du weißt den Henker davon,« fuhr Tobias mit einem tückischen Blick den
alten Bauer an. »Wenn ich Schnaps brauche, werde ich ihn auch bekommen.
Du Hungerleider gibst mir doch keinen.«

»Nein, Tobias, da hast du recht,« lachte der Alte gutmütig, »das wäre
auch dreimal weggeworfenes Geld, und hättest du nicht so viel von dem
bösen Stoff getrunken, sähe es jetzt auch besser mit dir aus.«

»Aber was ist denn vorgefallen?« rief Mühler erstaunt.

»Nichts, als was wir alle lange vorhergesehen haben,« sagte der Bauer.
»Sein Geld, das ihm gehörte, hat der Tobias durchgebracht, und wenn der
Müller drunten auch genötigt ist, ihn bis an seinen Tod zu füttern, so
hat er sich doch geweigert, ihm von heute ab einen Pfennig weiter zu
geben, sein liederliches Leben zu unterstützen.«

»Der Müller ist ein Lump!« fiel hier Tobias wütend ein, indem er die
geballte Faust wieder aus der Tasche zog und damit auf den Tisch schlug,
»ich habe mich für ihn aufgeopfert, und jetzt kommt er...«

»Der Müller ist ein Ehrenmann,« unterbrach ihn ruhig der Bauer, indem
er von seiner Bank aufstand, sein Bier austrank und seinen Hut vom Nagel
nahm, »er hat bis jetzt mehr für dich getan, wie einer von uns getan
haben würde, und Not, Aerger und Schande außerdem dafür genug gehabt. Da
er jetzt sieht, daß du kein anderer Mensch werden willst, so mag er dich
wenigstens auch nicht länger in dem liederlichen Leben unterstützen,
und da hat er, sollt' ich denken, recht. Daß du anders denkst, ist deine
Sache -- Gott befohlen!« Und seinen Hut aufstülpend, verließ der alte
Mann das Zimmer.

Tobias schleuderte ihm mit einem boshaften Blick den bittersten Fluch
nach, auf den er sich besinnen konnte; Mühler aber lachte und sagte:
»Laß den Brummbär laufen, Kamerad; gut, daß er fort ist; der soll
uns den schönen Tag noch lange nicht verderben. Da trink, das ist der
Sorgenbrecher, besser als das verwünschte Vitriolöl, das sie hier für
Schnaps verkaufen. Der hier brennt nicht und wärmt doch, und je mehr man
davon trinkt, desto leichter wird's einem im Kopfe.«

Tobias schien noch immer keine rechte Lust zu haben, geselliger zu
werden, wenn er auch das dargebotene Glas nicht verschmähte; mit jedem
Glase aber taute er mehr auf, und während sich Mühler, in einer eigenen
Art von rauher Herzlichkeit, bemühte, den alten niedergebrochenen Säufer
aufzurichten, fing ihm selber der Wein an zu schmecken.

»Hol' der Henker die Kosten!« lachte er, als er die dritte Flasche
bestellte, »wo das herkommt, ist mehr, und so jung treffen wir doch
nicht wieder zusammen.«

»Wo das herkommt, ist mehr?« sagte Tobias, aufmerksam werdend, »der da
droben« -- und er deutete mit dem Daumen nach der Richtung des Gutes
hinüber -- »ist wohl schmählich reich?«

»Puh, reich!« rief Mühler, das große Glas bis zum Rande füllend und auf
einen Zug leerend, »was heißt reich? Was man hat, kann einem die nächste
Stunde gestohlen werden oder sonst abhanden kommen, aber was man kann,
Kamerad, darauf kommt's an, und das, was man kann, das macht den Mann.«

»Nun, Kamerad,« lachte Tobias, der bis jetzt noch viel nüchterner als
Mühler war, trotzdem daß er schon ungezählte Gläser Branntwein vorher
hinabgegossen, »bis jetzt hast du uns aber noch nicht gezeigt, was du
kannst...«

»Vielleicht habe ich nicht gewollt,« schmunzelte Mühler.

»Und willst du jetzt?«

»Nein,« schüttelte Mühler mit dem Kopfe, indem er einen Blick nach der
am Fenster spinnenden Wirtin hinüberwarf. Der Wirt war hinausgegangen,
um nach seinen Getränken zu sehen, und weitere Gäste nicht im Zimmer --
»andere brauchen auch nichts davon zu wissen.«

»Na, vor der darfst du dich nicht genieren,« meinte Tobias, »wenn du
sonst ein Geheimnis daraus machst, denn die ist stocktaub. Aber weißt
du -- wenn's -- was wäre, das man zum Leben und besonders zum Trinken
gebrauchen könnte, verstehst du, da wär' mir's recht, wenn ich auch
etwas davon erführe. Wer weiß, wie man's einmal gebrauchen kann.«

»Du?« lachte der Alte, dem der Gedanke ungemeinen Spaß machte, sich den
»faulen Tobias« als »Künstler« vorzustellen, »hahaha, das ist kostbar --
du, mit den lahmen Knochen, du wärst ein Kapitalexemplar für irgend eine
Gesellschaft!«

»Hoho!« rief Tobias, leicht gereizt, »ich weiß mich wohl in jeder
Gesellschaft zu benehmen, und du hast noch gar keine Ursache gehabt, mir
das unter die Nase zu reiben.«

»Puh, Tobi, schwatz' von nichts, wovon du nichts verstehst,« sagte
Mühler, der keineswegs trunken, aber durch den Wein gesprächig geworden
war. »Was ich unter Gesellschaft verstehe, ist etwas ganz anderes --
nicht das, was du meinst, wo zehn oder zwanzig oder dreißig Personen
zusammenkommen und sich um die Tische herumsetzen und ihr Bier trinken.
Kannst du aber -- Donnerwetter, die Flasche ist schon wieder leer -- he,
Wirtschaft! -- kannst du auf dem Kopfe stehen?«

»Ich?« sagte Tobias, ihn mit einem entsetzlich verblüfften Gesicht
anstarrend, »ich weiß nicht -- ich habe es noch nicht versucht.«

»Ist auch gar nicht nötig, Kamerad, denn du kannst's doch nicht,« sagte
Mühler, »und das ist noch das Leichteste dabei. -- Hast du neulich
gesehen, was für Kunststücke die drei Burschen machten, die hier im
Dorfe waren?«

»Von denen der eine die Leiter hinauflief, ohne daß sie jemand hielt?«

»Ganz recht, und das sind noch Spielereien, denn sie riskieren nichts
dabei, als vielleicht einmal, wenn es mißglückt, auf den Hintern zu
fallen.«

»Aber was hat das mit dir und -- mit dem Baron da oben zu schaffen?«
sagte Tobias, der aus den Worten seines Nachbarn nicht recht klug wurde.

»Kannst du das Maul halten?« fragte Mühler leise.

»Das kann ich,« versicherte Tobias, wirklich froh, endlich einmal etwas
zu finden, was er wirklich zu können glaubte.

»Gut,« sagte Mühler, »das ist manchmal schon viel wert -- da kommt aber
der Wirt wieder -- der braucht nichts zu wissen.«

»Na, Herr Mühler,« sagte dieser, der mit einer frischen Flasche zum
Tische trat, »sind ja heute recht fidel. Hab's mir gleich gedacht,
daß Sie mehr wollten, und die alte Sorte mitgebracht. Nicht wahr, die
schmeckt?«

»Es geht -- da nehmt die leeren Flaschen mit. Tobias hier ist heute
etwas niedergeschlagen, und den müssen wir wieder fidel machen -- trinkt
Ihr ein Glas mit, Sternenwirt?«

»Gleich steh' ich zu Befehl, Herr Mühler -- muß nur einmal hinunter in
die Schmiede, dort etwas zu besorgen -- ich bin bald wieder da. Sollten
Sie in der Zeit etwas wollen, so steht es drüben in der Stube, und meine
Alte da kann es Ihnen geben.«

»Der kann abkommen,« sagte brummend Tobias, als der Wirt das Zimmer
verlassen hatte, »Lump nichtsnutziger. Wer Geld hat, dem macht er den
Buckel krumm, und so wie er merkt, daß es dünn wird, kennt er einen
nicht mehr und fängt an schwer zu hören. Dir knöpfe ich die Ohren
noch einmal auf, Halunke -- aber -- über was sollt' ich's Maul halten,
Mühler? -- Was kann der Baron, und was kannst du?«

»Baron,« sagte Mühler, die Achsel zuckend und sich und Tobias aufs neue
einschenkend, »der da drüben ist so wenig Baron wie du und ich.«

»Den Teufel auch!« murmelte Tobias leise und erstaunt vor sich hin.

»Das schadet auch nichts, Kamerad,« lachte der Alte in übermütiger Laune
weiter, »bah, so viel für einen lumpigen Baron, wenn er nichts weiter
kann, als Samstags dem Verwalter sein Geld auszahlen, und für das übrige
den lieben Gott sorgen läßt -- unser Monsieur Bertrand kann mehr.«

»Mosje Bertrand?« fragte Tobias erstaunt.

»Sagte ich Bertrand?« fragte Mühler, dem das Wort nur so entfahren war.

»Ich dächte...«

»Na, bleibt sich gleich -- den solltest du einmal auf drei Pferden
zugleich reiten sehen.«

»Auf dreien, na, so lüg' du und der Teufel! wie will er denn auf dreien
zugleich sitzen?«

»Sitzen? -- er sitzt auch nicht, er steht, mit jedem Fuß auf einem und
das dritte zwischen den Füßen, und vier dabei vorn im Zügel, daß die
Haare sausen.«

»Aber das machen ja die Kunstreiter!« sagte Tobias, jetzt völlig
verblüfft über alles, was er hörte.

»Tun sie auch, Kamerad,« lachte Mühler, »und seine Frau, meine Tochter,
solltest du erst sehen -- der Jubel von den Leuten, wenn sie auf ihrem
Schimmel geflogen kam und durch Reifen sprang und über Tücher wegsetzte
und sich so und so drehte -- und die Kleine -- die Josefine, das ist
ein wahrer Teufel von einem Kinde auf dem Sattel -- sie könnte nicht
leichter auf dem festen Boden tanzen.«

»Ja, zum Donnerwetter, Kamerad,« sagte Tobias, erstaunt Front gegen ihn
machend, »der Baron da drüben ist doch nicht etwa...«

»Der beste Kunstreiter, der je ein Pferd dressiert hat,« ergänzte
Mühler, »das muß man ihm lassen, wenn er auch noch ein so schlechter
Oekonom sein mag.«

»Und die ganze Familie -- und du?«

»Lauter Kunstreiter,« lachte der Alte triumphierend, ohne sich jedoch
selber als Bajazzo zu denunzieren. »Das ist ein lustiges Leben, Kamerad,
und du solltest einmal dabei sein, wenn es so recht mitten im Glanz und
Gang ist. Hier -- der Teufel soll's holen, ein Hund hat's besser, als
den ganzen Tag da drinnen hinter den steinernen Mauern zu sitzen und
Maulaffen feil zu halten, und ich hab' es auch satt bekommen und gehe
meiner Wege.«

»Was?« rief Tobias, jetzt noch mehr erstaunt als vorher. »Du willst
fort, Kamerad, willst mich hier allein lassen?« setzte er mit einer
eigenen Art von Rührung hinzu.

»Kann's nicht ändern,« bestätigte Mühler, »das Leben hier führ' ein
anderer -- mein Junge ist schon voraus.«

»Und die da drüben auf dem Gute?«

»Mögen's halten, wie sie wollen,« sagte Mühler gleichgültig, »ich kann
mir mein Brot verdienen, ohne die da, und lustigeres Brot, wie sie mir
bieten können. Wenn mit dir nur etwas anzufangen wäre, nähm' ich dich
mit, Tobi, aber -- es geht nicht, du bist zu steif in den Knochen --
meine müssen freilich auch erst wieder gelenkig werden, denn das lange
Stillhocken ist ihnen schwerlich dienlich gewesen.«

Tobias antwortete ihm nicht, andere Gedanken gingen ihm im Kopf herum,
und Mühler tat einen langen Zug aus seinem Glase. Dabei fiel aber sein
Blick auf die Wanduhr, und sich aufraffend, sagte er: »Donnerwetter, es
wird spät, ich muß fort.«

»Heute noch?«

»Gleich.«

»So warte wenigstens, bis der Wirt wiederkommt.«

»Wozu?« lachte Mühler, »die paar Flaschen kann er mir zum Andenken
aufschreiben, bis ich zurückkehre. Wirte vergessen einen so leicht, wenn
man ihnen nicht ein kleines Andenken da läßt.«

»Das geschieht dem Lump recht,« lachte Tobias, »sonst aber,« setzte
er, von einem plötzlichen Gedanken ergriffen, hinzu, »hätt'st du mir
es vielleicht da lassen können, und ich hätt's ihm gegeben, wenn er
wiederkam.«

»Wolltest du wirklich?« fragte Mühler und ein eigener, drolliger Zug
zuckte ihm um die Mundwinkel. Wie sein Blick aber auf die Jammergestalt
des vor ihm stehenden, zusammengebrochenen alten Säufers fiel, regte
sich auch etwas wie Mitleiden in seinem Herzen. Leichtsinnige Menschen
sind gewöhnlich gutmütig, und in einem eigenen Anfall von Großmut sagte
er: »Na, meinetwegen, Tobias -- ich will dir das Geld da lassen, gib
es dem Wirt, wenn er kommt. Drei, vier Flaschen hatten wir ja wohl, die
Flasche kostete 18 Schillinge, macht zusammen 1 Taler 24 Schillinge, da
-- da hast du's und -- vergiß es nicht etwa...«

»I bewahre!« sagte Tobias, das Geld, ohne es zu überzählen, in die
Westentasche schiebend, »und du kommst wirklich nicht wieder?«

»Wenigstens so bald nicht. Heut abend denk' ich noch bis Kerkhofen zu
marschieren.«

»Dann darfst du dich auch nicht länger aufhalten,« sagte Tobias, der
seine eigenen Gründe hatte, den Kameraden unterwegs zu wünschen, ehe der
Wirt wiederkam.

»Darf ich nicht?« lachte Mühler, »aber ich glaube, du hast recht; es
wird spät. So behüt' dich Gott, Alter, und trink mir nicht zu viel; es
wär' schade, wenn wir dich verlieren sollten, denn eine solche natürlich
rote Nase kommt nicht gleich wieder vor.«

»Ist mir auch sauer genug geworden,« meinte Tobias, »sie dahin zu
bringen.«

»Kann ich mir denken -- also nochmals adieu! komm, Hanswurst!« Und mit
den Worten schüttelte er ihm die Hand, griff dann seinen Hut und sein
Bündel auf und verließ, von seinem Spitz gefolgt, das Haus und das Dorf.
Tobias begleitete ihn nicht. Es war noch ein Rest in der Flasche, den er
erst vertilgen mußte, und dann gingen ihm auch eine Menge Dinge im Kopfe
herum, die er vorher in aller Ruhe ordnen und sichten mußte; das Denken
fing ihm doch an schwer zu werden. Wie er noch so da saß, kam der Wirt
zurück.

»Nun,« sagte der, »wohin geht denn der Schwiegervater? Ich sah ihn von
weitem, mit einem Bündel in der Hand, aus dem Dorf marschieren -- weißt
du's, Tobias?«

»Was geht mich der Mühler an?« murrte dieser, »ich bin sein Aufpasser
nicht.«

Der Wirt ging zu seiner Frau ans Fenster, faßte sie an der Schulter und
schrie ihr ins Ohr: »Hat der Mühler bezahlt?«

Die Frau schüttelte mit dem Kopfe, und der Wirt warf einen Blick nach
Tobias und der jetzt leeren Flasche hinüber. Der aber regte sich nicht
oder tat, als ob er nicht ein Wort von dem Gesprochenen gehört. Was ging
ihn Mühler an? -- Endlich stand er auf, nahm seinen alten Filzhut und
sagte: »Was bin ich schuldig?«

»Schuldig?« fragte der Wirt, »wenn du alles zahlen wolltest, was du hier
schuldig bist, so hättest du eine lange Rechnung und ich einen guten
Tag. Heute habe ich dir von vornherein gesagt, daß ich dir die paar Glas
Schnaps schenke, damit hört's aber jetzt auf, und von nun an wird dir
hier im Stern nicht eher wieder ein Glas Branntwein hingestellt, als bis
du das Geld auf den Tisch legst.«

»Ich will von Euch nichts geschenkt,« grollte finster der Alte, »und
brauche nichts -- vier Glas Branntwein habe ich gehabt, etwa so viel
wenigstens. Da sind Eure paar lumpigen Schillinge« -- und damit warf er
die Münze auf den Tisch.

»Haha, hast du doch noch etwas in einer Taschenecke aufgehoben?« lachte
der Wirt, »na, mir kann's recht sein; bei dem aber, was ich gesagt habe,
bei dem bleibt's.«

»Will schon wieder Geld kriegen,« lachte der Alte tückisch vor sich hin.
»Ich weiß, was ich weiß, und der Baron muß zahlen.«

»Der wird dich vom Hofe jagen, wenn du da 'nauf betteln gehst.«

»Betteln? habe noch in meinem Leben nicht gebettelt, und werd's auf
meine alten Tage nicht anfangen. Was ich weiß, kauft er mir gern ab.«

»Was du weißt?« lachte der Wirt, »na, höre, Tobias, du machst deinem
Schulmeister zu viel Komplimente. Ja, wenn der verantwortlich wäre für
alles, was du nicht wüßtest!«

»Mein Schulmeister hat nichts damit zu tun,« murrte der alte Mann
verdrießlich.

»Und wer sonst?«

»So fragt man die Narren aus,« erwiderte Tobias trocken, schlug sich
seinen Hut noch einmal fest und verließ das Haus, die Straße nach dem
Gute zu einschlagend.



19.


Tobias hatte sich einen tollen Plan ausgedacht, der ihm aber ganz in
seine verzweifelte Lage paßte, und mit einer Quantität Spirituosen im
Kopfe war er auch gerade in der Stimmung, ihn auszuführen. Ob er
sonst den Mut gehabt haben würde, dem seines ernsten Wesens wegen eher
gefürchteten Gutsherrn auf die eigene Stube zu rücken, muß dahingestellt
bleiben. Noch nicht mit sich im klaren, wie er das Wirtshaus verließ,
verbiß er sich aber mehr und mehr in den einmal gefaßten Gedanken, und
ohne daß er es selber merkte, verringerte er die Entfernung zwischen
sich und dem Gute mit jedem Schritte.

Wäre er dem Verwalter oben begegnet, so würde ihn dieser, in dem
Zustande, in dem er sich befand und der deutlich genug die in reichem
Maße genossenen Getränke verriet, wohl kaum vorgelassen, sondern rundweg
abgefertigt haben; denn Tobias war ein Mensch, mit dem man sowohl im
Dorfe wie auf dem Gute wenig Umstände machte. So aber traf er nur
einen der Knechte im Hofe, der ihn, da er nach dem Gutsherrn fragte und
vorgab, er habe etwas Wichtiges mit ihm zu besprechen, zu der Treppe
brachte, die zu Georgs Zimmer führte. Dort ließ er ihn allein, und
Tobias balancierte sich die breite steinerne Stiege -- jetzt aber gar
nicht mehr so behaglich und zuversichtlich wie unten in frischer Luft
-- hinauf. Er war jedoch einmal da, wie er sich wieder und wieder
vorerzählte -- umkehren half nichts mehr, und deshalb die Zähne fest
aufeinander beißend, kletterte er die wenigen Stufen vollends hinan,
hielt einen Augenblick an der Tür, um Atem zu schöpfen, und klopfte dann
an.

»Herein!« tönte Georgs tiefe und ruhige Stimme, und Tobias wäre
vielleicht in diesem Augenblick doch noch wieder umgekehrt, aber es war
zu spät; seine Hand lag auf dem Drücker, und im nächsten Augenblick sah
er sich dem Herrn selber gegenüber.

»Was wollt Ihr?« fragte ihn mit eben nicht freundlicher Stimme
Georg, denn er sah mit einem Blick, in welchem Zustande sich der alte
Trunkenbold befand.

»Guten Abend,« erwiderte Tobias vor allen Dingen auf die Anrede, nahm
seinen Hut ab und drehte ihn zwischen den Händen.

»Guten Abend -- was soll's?«

»Ich wollte nur...«

»Nun?«

»Ich wollte Sie nur bitten, Herr Baron,« stotterte der Alte.

»Tobias,« fertigte ihn da Georg ab, der ihn vom Dorfe her kannte, »Ihr
seid heut wieder in einem Zustande, bei dem Ihr Euch viel lieber hättet
zu Bette legen sollen, als zu mir heraufzukommen. Ueberdies hasse ich
jede Bettelei, noch dazu von einem Burschen wie Ihr, an den jeder
Schilling rettungslos weggeworfen wäre. -- Marsch! packt Euch, und
macht, daß Ihr nach Hause kommt. -- Ihr riecht bis hierher nach
Spirituosen. -- Wird's bald, oder soll ich Euch fortschaffen lassen?«

Wäre Georg freundlich oder auch nur ernsthöflich mit ihm gewesen, Tobias
hätte nie den Mut gehabt, ein Wort über die Lippen zu bringen. Die
doppelten Vorwürfe des Trinkens und Bettelns aber stachelten ihm die
verworrenen Geisteskräfte zum Widerstande auf, und seinen alten Hut in
den Händen zusammenrollend, sagte er mit einem höhnischen Blick auf den
Gutsherrn: »Halten zu Gnaden, Herr von Geyfeln -- oder wie Sie sonst
heißen mögen, was -- ich trinke, bezahle ich, und das geht niemanden
etwas an -- und zum Betteln -- bin ich ebenfalls -- nicht hierher
gekommen, daß Sie es nur wissen! -- Im Gegenteil wollte ich Ihnen einen
Gefallen tun -- daß Sie wüßten, woran Sie -- woran Sie wären, und nicht
etwa dächten, wir wären alle so dumm und glaubten die Geschichte mit dem
-- Baron...«

Georg horchte hoch auf, denn die Worte des Trunkenen, mit wie schwerer
Zunge er sie auch herausbrachte, verrieten mehr, als sie jetzt noch
eingestehen mochten. »Was ist das, was aus dir spricht, mein Bursche?«
sagte er deshalb ruhig, aber mit wirklich mühsamer Fassung, indem er auf
ihn zuging, »was willst du von mir?«

»Aha!« lachte der Alte still vor sich hin, »werden wir zahm? Ja, ich
hab' es mir wohl gedacht, mein Täubchen. Der alte Tobias ist auch nicht
auf den Kopf gefallen, wie manche Leute ihn wohl gern wollten glauben
machen -- der Sternwirt zum Beispiel -- und dieses Mal an die richtige
Schmiede gegangen.«

»Was willst du von mir, und weshalb bist du heute hierher gekommen?«
wiederholte Georg noch einmal seine Frage; denn ein dunkler Verdacht
stieg über die Absicht des Trunkenen in ihm auf.

»Na?« sagte Tobias, der noch immer nicht trunken genug war, die
veränderte Anrede unbemerkt zu lassen, »geduzt haben wir einander
freilich noch nicht, so viel ich weiß, aber das schadet nichts -- was
nicht ist, kann noch werden, und der Mühler, der Schwiegervater, war
auch ein sauberer Mensch und wir nannten uns doch du miteinander. Also,
lieber Bruder, hahaha -- lieber Bruder, ich wollte dir nur sagen, daß
wir -- ne, nicht wir -- im Dorfe drunten sind zu dumm -- die wissen noch
nichts -- aber daß ich, der alte Tobias, herausgekriegt habe, wer du
eigentlich bist -- weißt du wohl?« -- Er versuchte dabei eine Art von
Pantomime zu machen, wie er sie vielleicht einmal von Kunstreitern
gesehen haben mochte, indem er sich auf das eine Bein balancierte und
das andere aushob, den Kopf etwas auf die Seite neigte und seine beiden
Arme, mit dem zerknitterten Hut in der einen, ausstreckte. Dieser
gewagten Position war er aber doch in solchem Augenblick nicht
gewachsen. Er verlor die Balance und wäre auf den Boden geschlagen, wenn
er nicht noch glücklich die Tischecke erwischt hätte, um sich daran zu
halten.

In Georgs Armen zuckte es, den frechen, widerlichen Burschen aus der Tür
zu werfen, aber er bezwang sich trotzdem. Er wollte jetzt erst wissen,
was er eigentlich im Schilde führe, und die Arme fest ineinander
schlagend, wie um sie zu sichern, daß sie ihm nicht unwillkürlich
vorgriffen, haftete nur sein düsterer Blick fest und verächtlich auf
der vor ihm schwankenden schmutzigen Gestalt -- dem Spottbild eines
Menschen.

»Ha -- hallo,« sagte Tobias dabei, indem er sich gewaltsam im
Gleichgewicht zu halten suchte, »hoppa -- beinahe wären wir gefallen --
Boden ist hier verdammt uneben. -- Ja -- was ich gleich sagen wollte
-- Sehen Sie, Herr -- Herr Baron oder Herr Berthold oder wie Sie
sonst heißen -- ja so -- das wollte ich dir nur sagen -- ich weiß die
Geschichte; ich bin dahintergekommen, hinter den blauen Dunst. -- Mir
macht keiner ein X für ein U -- aber ich kann auch's Maul halten -- wie
Bruder Mühler, der Schwiegervater, ganz richtig gesagt hat -- ich
kann, wenn ich eben will und -- wenn's gut bezahlt wird. Verstehst du,
Bruderherz?«

Georg brauchte nicht mehr zu wissen. Der alte Trunkenbold hatte ihm in
wenigen Worten klar und deutlich gezeigt, daß Mühler ihm sein Geheimnis
verraten und er jetzt in den Händen dieses liederlichen Menschen sei,
der aus seiner Entdeckung den größten Nutzen zu ziehen suchte. Daß
er sich aber mit einer solchen Kreatur nicht weiter einlassen konnte,
mochten sich nun die Folgen stellen, wie sie wollten, fühlte er in dem
Augenblick mehr, als er zu einem klaren Bewußtsein desselben gekommen
wäre. Ohne deshalb ein weiteres Wort an ihn zu richten, öffnete er das
Fenster und rief im Hofe zwei gerade dort beschäftigte Knechte an: »He,
Hans -- Gottlieb! kommt einmal herauf -- rasch!«

»Hans? -- Gottlieb?« wiederholte Tobias etwas erstaunt. »Hans --
Gottlieb? -- Wozu brauchen wir Hans und Gottlieb -- he? -- Wie ist es,
Herr Baron oder Herr Berthold -- hahaha, über die Namen alle wird
man ordentlich konfus! -- Ich kann das Maul halten, und will das Maul
halten, aber« -- und hier machte er mit freundlichem Grinsen eine
Gebärde des Geldzählens -- »hier müssen wir zusammenkommen, wenn ich
nicht...«

Georg hörte die Leute auf der Treppe, riß die Tür auf und sagte: »Den
Burschen da werft mir einmal aus dem Hofe hinaus und das jedesmal, so
oft er sich hier sollte sehen lassen. Schickt mir dann den Verwalter und
den Vogt herauf.«

»Na komm, Tobias,« sagte der eine der Knechte, den Alten ohne weitere
Umstände beim Kragen nehmend, »es hilft dir nichts, weder Strampeln noch
Wehren. Der Herr Baron hat's einmal gesagt.«

»So?« schrie Tobias, aus allen seinen Himmeln geträumter Schätze etwas
unsanft geweckt und über dieses keineswegs erwartete Resultat zugleich
erstaunt, »so? ist das eine Behandlung -- Herr Baron -- wissen Sie --
wenn ich will -- so kann ich...« Alle seine weiteren Reden und Drohungen
wurden durch die beiden handfesten Burschen unterbrochen, von denen der
eine, als sie sahen, daß er nicht gutwillig gehen wollte, ihn unter den
Armen packte. Der andere hob ihm zu gleicher Zeit die Beine aus, und
Tobias wurde, trotz seinem Grimm, der sich jetzt gegen die Knechte
kehrte, ohne weiteres die Treppe hinunter, durch den Hof und bis vor das
Tor getragen, wo ihn die Leute ruhig absetzten und laufen ließen.
Zwar sprudelte er hier noch eine Menge Dinge von Baronen und Lumpen,
Kunstreitern und »Geheimnissen« heraus, die Knechte verstanden aber kein
Wort davon, ließen ihn stehen und gingen an ihre Arbeit zurück.

Tobias wütete, als er aber Miene machte, noch einmal in den Hof
zurückzukehren, drohten ihm die beiden Burschen mit den Fäusten, und
das Herz voll Ingrimm, aber doch zu feige, sich einer weiteren
Handgreiflichkeit auszusetzen, drehte er sich endlich um und taumelte,
rücksichtslos um Weg und Steg, gerade über Wiese und Felder weg, ins Tal
hinab.

       *       *       *       *       *

Zu derselben Zeit, in welcher Tobias jenen verunglückten Versuch machte,
von Herrn von Geyfeln entweder eine Summe Geldes oder noch lieber
eine fortlaufende Unterstützung zu erpressen, saß Josefine mit ihrer
Erzieherin, fleißig mit Lesen und Arbeiten beschäftigt, in ihrem
Stübchen.

Josefine war jetzt etwa acht Jahre alt und hier auf dem Gute, da sich
die Mutter fast gar nicht oder doch nur sehr selten oder oberflächlich
um sie kümmerte, einzig auf den Umgang mit der Erzieherin angewiesen.
In dieser aber hatte Georg einen glücklichen Fund getan, denn die junge
Dame besaß nicht allein sehr wackere Kenntnisse, sondern auch ein gutes,
für alles Schöne und Edle empfängliches Herz. Praktisch dabei in allem,
was sie anfaßte, und bescheiden und anspruchslos in ihrem ganzen Wesen,
sicherte sie sich in ihrer schwierigen Stellung bald die Liebe des
einen, sowie die Achtung des andern Teiles, und ging dazwischen ruhig
ihre Bahn. Bald hatte Mademoiselle Adele auch den Charakter der Frau und
Mutter durchschaut, mit der sie zusammen lebte, und Georgine besaß in
der Tat keine Eigenschaften, die das stille, einfache Mädchen an sie
hätten fesseln und zwischen beiden ein wirklich freundschaftliches
Verhältnis entstehen lassen können. Vergnügungssüchtig und nur an sich
selber denkend, fehlte Georginen jene ruhige Weiblichkeit, die da im
Stillen wirkt und schafft, und selbst oft mit den bescheidensten Mitteln
imstande ist, den Familienkreis zu einem Paradiese umzuschaffen. Wo aber
hätte sie auch diese Eigenschaften sich erwerben, wo in ihrer ganzen
früheren Lebensweise einen Sinn für Häuslichkeit gewinnen sollen? Ihre
ganze Erziehung lag dem Begriffe zu fern, und wenn ihr auch in der
ersten Zeit ihres Aufenthalts zu Schildheim manchmal dieses stille,
zurückgezogene Leben nicht mehr in so dunklen Farben erschien und sie
die Möglichkeit dachte, sich einst hineinzufinden, verdrängten die
letzten Wochen doch jeden derartigen Gedanken wieder aus ihrem Herzen.
Noch zu keiner Zeit hatte sie sich dabei, so sehr sie Josefinen liebte,
mit deren Erziehung beschäftigen können und mögen. Sie wußte gar nicht,
wie sie es anfangen müsse, und konnte und wollte sich keine Mühe in
dieser Hinsicht geben. Im Zirkus, ja, dort hätte Josefine keine bessere
Lehrmeisterin haben können, als eben ihre Mutter, aber hier, zwischen
den Büchern und weiblichen Arbeiten, von denen allen sie wenig oder
nichts verstand, fühlte sie sich fremd und überließ das bereitwillig und
allein der Fremden.

Georg fand dieses Wesen seiner Gattin durch ihr früheres Leben, wenn
auch nicht vollständig gerechtfertigt, doch wenigstens entschuldigt, und
ertrug es eben um der Tochter willen; Mademoiselle Adele aber fühlte
ihr Herz dadurch verletzt und wandte sich mit um so größerer Liebe
dem jungen Mädchen zu, dem sie, wie sie recht gut einsah, die Mutter
ersetzen mußte. Und das Kind selber kam ihr dabei mit vollem Herzen und
inniger Liebe entgegen. Von früh an, ja, solange sie eigentlich denken
konnte, an ein wildes, unstetes Leben gewöhnt, in dem sich das junge
Herz nicht wohl fühlen, von rauhen Menschen umgeben, an die es sich
nicht anschließen konnte, hatte es hier zum erstenmal eine Heimat und in
seiner Erzieherin ein Wesen gefunden, das wirklich teil an ihm nahm und
ihm mit mütterlicher Liebe ergeben war.

Wohl hatte es der kleinen Eitelkeit geschmeichelt, mit den mühsam
erlernten Künsten im Zirkus draußen rauschenden Applaus einzuernten,
aber mit heimlichem Neid sah Josefine dabei zugleich unter den geputzten
Zuschauern die vielen anderen kleinen Mädchen, die von den Ihrigen
gehegt und gepflegt und -- nicht gezankt wurden, wenn sie eine
Ungeschicklichkeit auf dem Pferde begangen. Das Kind auch fühlte,
wenn es sich dessen selbst nicht klar bewußt wurde, ein Bedürfnis
nach Pflege. Jene heilige Sympathie, die Mutter und Kind gegenseitig
aneinander zieht, wenn sie auch in Georginens Herzen anderen,
unheiligeren Empfindungen Raum geben mußte -- war in Josefinens Brust
ebensogut gepflanzt gewesen und nur die Zeit über verkümmert und
niedergehalten worden. Jetzt aber, durch ihrer Erzieherin treue Pflege
geweckt, entfaltete sie sich rasch und gewaltig, und bald hing das
kleine Wesen mit unendlicher Liebe an der Pflegerin.

Georgine würde selber erschrocken sein, hätte sie einen Blick in dieses
aufknospende Kinderherz tun können, in dem ihr Bild nicht mehr wie
früher den vollen Raum erfüllte -- aber sie hatte andere Dinge im Kopfe,
als sich um die Einzelheiten, um die kleinlichen Anhängsel der Erziehung
und Pflege ihrer Tochter zu kümmern. Daß sich diese täglich mehr
heranbildete, sah sie wohl, und es erfüllte sie mit Freude; nur aber mit
dem einen Ziel im Auge, Josefinen einst als einen Stern erster Größe an
dem Himmel prangen zu sehen, der allein ihre eigene Welt bildete, dachte
sie nicht daran, ob gerade die Nahrung, die das Kind jetzt für Herz und
Geist empfing, ihm später dienlich werden könnte. Sie sah nur für sich
und die Tochter die Lichtseite des Lebens, dem sie entgegenstrebte, und
so blendete diese ihre Augen, daß sie für alles andere gleichgültig --
blind wurde.

Mademoiselle Adele hatte indessen im steten Umgange mit Josefinen die
Vergangenheit des Kindes kein Geheimnis bleiben können. Die unbewachte
Aeußerung der Kleinen, als das Pferd durchging, entdeckte ihr auch
nichts Neues, sondern bestätigte nur den schon früher gefaßten Verdacht.
Aber nur noch inniger, wenn das überhaupt möglich gewesen wäre, fühlte
sie sich dadurch zu dem Kinde hingezogen, dem sie solcher Art ein neues
Leben verschaffen half; noch mehr aber wachte sie über all seine kleinen
Unarten und Fehler, deren Quelle ihr kein Geheimnis mehr war, und die
sie jetzt desto leichter beseitigen oder heben konnte, und dabei durften
weder Josefine noch ihre Eltern ahnen, welchen tiefen Blick sie in ihre
früheren Verhältnisse getan. Es war ihr genug, daß sie es wußte, dem
Kinde zum Nutzen, und das Geheimnis ruhte sicher in ihrer Brust.

Josefine hatte zum Weihnachtsfeste unter anderen Sachen auch mehrere
Jugendbücher bekommen, in denen kleine Erzählungen mit hübschen Bildern
standen. Das junge Mädchen, das eigentlich hier erst ordentlich lesen
gelernt -- denn wo wäre ihm früher die Zeit dazu geworden? -- verschlang
gierig die frische Nahrung, die ihrem Geiste geboten wurde. Eine neue
Welt erschloß sich ihr dadurch, und ihrer Erzieherin liebevolle Geduld
gehörte dazu, ihr all die tausend und tausend an sie gerichteten Fragen
zu beantworten. Eine kleine Erzählung stand aber in dem Buche, die
Josefine wieder und wieder durchgelesen, und doch noch keine Frage
deshalb an ihre Erzieherin gerichtet hatte. Dieselbe war überschrieben:
»Das gestohlene Kind.« Josefine hatte das Buch vor sich auf den
Knien und las darin, und zwar wieder und wieder die eine Seite, und
Mademoiselle Adele, die lange schon, wenn auch von ihm unbemerkt,
die Augen auf dem Kinde haften ließ, wußte, was es las und was seinem
kleinen Kopfe nicht recht erklärlich werden sollte. Und dennoch
fürchtete sich Josefine zu fragen, die Erzählung berührte für sie
verbotenen Grund -- ihr eigenes früheres Leben, und von dem gegen andere
Leute zu sprechen, hatte ihr die Mutter verboten, und der Vater sie
gebeten, es nicht zu tun, und des Vaters Bitte wog in ihrem kleinen Herz
viel mehr noch selbst, als das Verbot. Ueber die Worte aber, die sie
hier oft und immer wieder durchgelesen, schüttelte sie auch ebenso oft
den Kopf. Es war ihr etwas darin nicht klar, aber Mademoiselle Adele --
so lieb sie dieselbe hatte, konnte sie nicht darüber fragen -- wenn sie
einmal wieder mit dem Vater spazieren ginge, sollte der ihr Aufschluß
darüber geben. Endlich riß sie sich von der sie fesselnden Seite los und
schlug eine andere Erzählung auf.

»Nun, Josefine?« fragte die Erzieherin, die sich die Gelegenheit nicht
wollte entgehen lassen. »Was hattest du da, worüber du nicht recht einig
warst? Kann ich dir helfen? Hast du vielleicht irgend ein schweres Wort
nicht ordentlich verstanden?«

»O nein,« sagte die Kleine, »ich verstehe alle die Worte, die hier im
Buche stehen, aber da -- da war eine Erzählung...«

»Was für eine Erzählung, mein Herz?«

»Eine Geschichte, wo von einem Kinde erzählt wird, das böse Menschen
seinen Eltern gestohlen haben, und zuletzt -- finden es die Eltern
wieder und freuen sich so darüber.«

»Nun, das ist doch eine sehr erfreuliche Sache, daß die Eltern ihr Kind
wiedergefunden haben.«

»Ja -- gewiß -- aber...«

»Wer waren denn die Leute, die es gestohlen hatten?«

»Kunstreiter,« zögerte das Kind, »und das sind doch keine bösen
Menschen?«

»Nein, gewiß nicht,« erwiderte Mademoiselle Adele. »Es gibt wohl auch
böse Leute unter ihnen, wie in allen Ständen, aber im ganzen ein solches
Urteil über sie zu fällen, wäre höchst ungerecht und sogar schlecht. Das
ist doch wohl auch nicht in dem Buche gesagt?«

»Nein -- nein, sicherlich nicht -- es war auch gewiß ein großes Glück,
daß die armen Eltern ihr Kind wiedergefunden haben, aber...«

»Aber? mein Herz? -- was ist dir noch darin aufgefallen?«

»Eigentlich wollte ich den Papa darum fragen.«

»Und kann ich es dir nicht auch sagen?«

»Doch nicht so gut wie Papa -- der weiß es viel besser.«

»Aber vielleicht kann ich es dir auch erklären, und du magst dann den
Papa noch immer darum fragen.«

»Ja,« sagte Josefine, der das einleuchtete.

»So lies mir einmal die Stelle vor, die dir so viel Kopfzerbrechens
machte.«

Josefine blätterte einige Seiten zurück.

»Soll ich das Ganze lesen?«

»Nein, ich kenne die Erzählung schon, nur das, was du nicht genau
verstehst.«

»Ja -- hier steht: Wie dankbar waren die Eltern gegen Gott, daß sie
nicht allein ihr Kind, ihre liebe Marie, wieder erhalten hatten, sondern
daß die arme Kleine auch dem traurigen Leben unter solchen Leuten
entrissen war! Und wie glücklich fühlte sich Marie, als sie sich endlich
nicht mehr genötigt sah, unter den rohen Menschen zu leben, indem sie
die Schule ordentlich und regelmäßig besuchen und fleißig lernen konnte,
und jetzt doch hoffen durfte, zu einem für sie passenden Leben erzogen
zu werden, zu einem Leben, das sie zu einem braven Mädchen und einer
tüchtigen, wackern Frau heranbilden konnte.«

Das Kind schwieg, als es diese Zeilen gelesen hatte.

»Nun?« fragte Adele, »was ist dir dabei aufgefallen, mein Herz?«

»Das letzte, Mademoiselle,« antwortete die Kleine zaghaft: -- »und jetzt
doch hoffen durfte, zu einem für sie passenden Leben erzogen zu werden,
das sie zu einem braven Mädchen und einer tüchtigen, wackern Frau
heranbilden konnte. -- Konnte sie denn das unter den -- Kunstreitern
nicht auch werden?«

»Mein liebes Herz,« sagte die Erzieherin mit weicher Stimme, und sie
mußte sich Gewalt antun, die Rührung zu verbergen, die jene einfachen,
schüchternen Worte hervorgerufen, »das Leben solcher Leute mag an sich
manches Schöne und Angenehme haben, und besonders die Männer, die da
ihre Geschicklichkeit und Kraft zeigen können, fühlen sich vielleicht
oft wohl darin. Ein junges Mädchen gehört aber nicht in einen solchen
Kreis -- du bist noch nicht alt genug, um zu begreifen, weshalb nicht,
aber du wirst es selber fühlen, wenn du nur einige Jahre älter sein
wirst. Der Tanz und die Kunststücke auf einem Pferde mögen vielleicht --
ich verstehe das nicht -- für einen Mann passend und hübsch sein,
aber die Frau, das junge Mädchen, die Gott geschaffen hat in stiller
Häuslichkeit zu wirken, sind nicht dazu gemacht, sich in solcher
Weise öffentlich zu zeigen. Das Publikum, das dabei sitzt, applaudiert
allerdings und freut sich an den köstlichen Sprüngen, aber im Herzen
denken alle ebenso, und von Tausenden, die in die Hände schlagen und
Bravo rufen, möchte gewiß nicht ein einziger sein eigenes Kind zu
solchem Leben hergeben.«

»Nicht?«

»Nein, meine Josefine, denn Kinder vor allem gehören in den Schutz des
Hauses -- Kinder müssen lernen, denn ihre Jugend ist die einzige Zeit,
in der sie noch lernen können, und nicht bloß Lesen und Schreiben, was
in jetziger Zeit jeder Tagelöhner kann, sondern alles, was sie später
einmal im Leben brauchen können, und was sie, wenn sie selber einmal
Kinder vom lieben Gott bekommen, diese wieder lehren sollen. Bei einem
solchen Leben aber können sie das nicht; sie verfehlen also den Zweck,
zu dem sie hier auf Erden bestimmt sind, und wenn sie dann einmal älter
werden, fühlen sie es und sind unglücklich. Darum sollen alle Kinder,
die nicht nötig haben, schon in so zartem Alter ihr Brot in solcher
Weise zu verdienen, dem lieben Gott recht von Herzen danken, daß er sie
in Verhältnisse gebracht hat, in denen sie mit anderen guten Menschen
leben und sich heranbilden können, und sollen die Zeit, die ihnen also
zu ihrer Pflege und Erziehung geboten wird, recht fleißig benutzen --
das, mein Kind, meint der Satz, den du nicht verstanden hast.«

Josefine schwieg eine lange, lange Weile; endlich stand sie langsam auf,
legte das Buch hin, ging zu ihrer Erzieherin, und das Köpfchen an deren
Schulter schmiegend, sagte sie leise: »Und glauben Sie, daß auch ich dem
lieben Gott dafür dankbar sein müsse?«

»Wenn du fühlst, mein liebes Kind,« erwiderte gerührt Adele, »daß du
gute Menschen um dich hast, die dich lieben und bemüht sind, dein Bestes
zu wollen und dein einstiges Glück zu gründen, gewiß.«

Josefine schmiegte sich fester an sie an, legte den Arm um ihre
Schulter, und während sie das Antlitz daran barg, quollen ihr ungesehen
die großen, hellen Tränen aus den Augen.



20.


In der Residenz *** hatte die so plötzliche Auflösung des Zirkus
Bertrand -- besonders nach so glänzenden Erfolgen -- im Anfange nicht
geringe Sensation erregt, und die Tagesblätter füllten ihre Spalten fast
eine Woche lang mit den verschiedensten Vermutungen und Gerüchten. Dann
kam anderes, was ihre Aufmerksamkeit in Anspruch nahm, und der Zirkus
mit all seinen Angehörigen war vergessen -- und doch ließ er in einem
Herzen eine tiefe und böse Narbe zurück.

Graf Geyerstein hatte in derselben Zeit, in welcher sich der Zirkus
damals trennte, einen mehrwöchentlichen Urlaub erbeten und angetreten,
über das Wohin seiner Reise aber strenges Stillschweigen beobachtet. Er
war indessen stets in seinem ganzen Wesen ernst und zurückhaltend, und
sein Schweigen fiel deshalb nicht besonders auf. Trotzdem gaben
sich aber doch verschiedene Personen nicht unbedeutende, wenn auch
vergebliche Mühe, den Zweck seines Urlaubs und besonders das Ziel seiner
Reise heraus zu bekommen, unter diesen ganz besonders Fräulein von
Zahbern -- aus Gründen, die ihr selber am besten bekannt waren. Graf
Geyerstein nahm aber nicht einmal seinen Burschen mit unterwegs, und
ehe man eigentlich recht wußte, wann er reisen wolle, war er plötzlich
spurlos verschwunden, und ebenso unerwartet, drei Tage noch vor
abgelaufenem Urlaub zurückgekehrt.

In der Zwischenzeit hatte beim Kriegsminister von Ralphen ein großer
Ball sein sollen, wenigstens sprach man schon in der Stadt davon und
unterhielt sich über die wahrscheinlichen Einladungen. Die älteste
Tochter Melanie war aber sehr leidend gewesen, und da die Feier
eigentlich ihrem Geburtstag galt, konnte sie natürlich nicht
stattfinden, wenigstens nicht zu der bestimmten Zeit. Es hieß, daß sie
aufgeschoben wäre.

Die »höheren Schichten der Gesellschaft« beschäftigen sich in dieser
Zeit überhaupt viel -- vielleicht mehr als nötig -- mit der Ralphenschen
Familie, bei der jedenfalls eine auffallende Veränderung in einer
Hinsicht stattgefunden hatte, wenn auch die Ralphensche Familie selber
das nicht zu bemerken oder zu beachten schien.

Jenen Kreisen hatte es nämlich kein Geheimnis bleiben können, war auch
nicht als solches betrieben worden, daß Graf Geyerstein sehr häufig das
Ralphensche Haus besuche, von dem alten Kriegsminister sowohl, wie
von seiner Tochter Melanie sehr gern gesehen sei, und infolge davon
natürlich die letztere heiraten würde. Man hatte sich in der Tat schon
daran gewöhnt, die beiden jungen Leute als ein Paar zu betrachten, so
wenig sie sich selber vielleicht darüber klar geworden. Da plötzlich,
nach dem Urlaub des jungen Grafen, änderte sich die ganze Sache, und
zwar so auffallend, daß Geyerstein das Ralphensche Haus fast gar nicht
mehr oder doch nur selten betrat. Ein desto häufigerer Gast dagegen
wurde der junge Graf Selikoff, und wenn dieser selber auch recht gut
fühlen mochte, daß er dem Herzen Melanies noch sehr fern stand --
obgleich sich seine Bemühungen dahin nicht verkennen ließen, -- übernahm
die überhaupt zu allen Zeiten sehr rasch mit ihrem Urteil fertige
»Gesellschaft« den Ausspruch und erklärte sich dahin: die Alliance mit
Graf Geyerstein habe sich aus irgend welchen nicht bekannten Gründen
zerschlagen, und Graf Selikoff sei an dessen Stelle gerückt.

Der alte Herr von Ralphen mochte etwas Aehnliches fühlen, ja, fürchten,
denn er liebte den jungen Geyerstein wie einen Sohn und kannte den, der
an seine Stelle rücken sollte, noch zu wenig, um schon mit einem Urteil
über ihn fertig zu sein. Aber er hatte sich auch fest vorgenommen,
seiner Tochter in einer Herzensangelegenheit keinen Zwang anzutun, noch
ihr sein Urteil aufzudringen. Erst wenn sie selber ihn um Rat fragen
würde, war die Zeit zu sprechen für ihn gekommen. Uebrigens durfte er
seiner Melanie, wie er glaubte, schon vertrauen, daß sie keinen raschen,
unüberlegten Schritt ohne seinen Rat tun würde, und er sah deshalb der
nächsten Zukunft mit vieler Ruhe entgegen. Nicht ganz so gleichgültig
nahm Exzellenz die Frau Kriegsminister die Sache, und zwar von einem,
dem jungen Grafen Geyerstein weniger günstigen Gesichtspunkte aus.
Sie hatte ihn ebenso gern wie ihr Gatte, aber -- im Vergleich mit dem
außerordentlich reichen russischen Grafen, dessen Hilfsquellen wirklich
unerschöpflich schienen, war Geyerstein doch eine minder gute Partie
für ihre Melanie, und den Rücksichten -- der Sorge der Mutter für ihrer
Tochter Wohl -- mußten alle anderen nachstehen. Nicht so zartfühlend wie
der alte Herr dabei, hatte sie allerdings versucht, von Melanie selber
die Ursache in dem Wechsel ihres Betragens, wenn nicht ihrer Neigung,
zu erfahren, doch ohne Erfolg. Melanie konnte und wollte nicht die wahre
Ursache eingestehen, und mit den ausweichenden Antworten, die sie gab,
mußte sich, wohl oder übel, die Exzellenz begnügen.

Wer aber seit einiger Zeit zu den fleißigsten Besuchern des Hauses
gehörte, ohne jedesmal erst eine Einladung abzuwarten, war Fräulein
von Zahbern, und selbst ein minder herzliches Entgegenkommen, als sie
mitbrachte, konnte sie nicht davon zurückschrecken. War Offenheit dabei
eine hervorragende Eigenschaft ihres Charakters, so empfand sie für
Melanie eine tief innige Freundschaft. Sie gestand ihr, daß sie den
Augenblick ordentlich herbeisehne, in dem sie wieder in ihre Arme
fliegen könne, und Melanie müsse ihr es ordentlich angetan haben, denn
sie wäre nicht imstande, vor ihr auch nur das geringste, was auf ihrem
Herzen läge, geheim zu halten. Melanie selber, viel zu gutmütig und
zartfühlend, jemanden, der ihr so herzlich entgegenkam, von sich
abzustoßen, duldete diese Freundschaftsbezeigungen mehr, als daß sie
dieselben erwiderte. Ihr Geheimnis behielt sie aber, und trotz der
jungen Dame direkten und indirekten Anspielungen darauf, für sich, und
Franziska von Zahbern fand es bei späteren Besuchen im Zühbigschen
Hause eben noch so unerklärlich, weshalb Melanie total mit dem Grafen
Geyerstein gebrochen habe, wie früher. Daß dem aber wirklich so sei,
ließ sich nicht verkennen, und so oft Fräulein von Zahbern den Grafen
Selikoff bei Ralphens traf, ebenso oft kehrte sie auch mit vermehrter
Verachtung gegen das Menschengeschlecht im allgemeinen und einzelne
Individuen insbesondere in ihre eigene stille und einsame Wohnung
zurück.

In diese Zeit fiel es, daß Herr von Zühbig seinen Ausflug nach dem
Norden machen mußte, wohin ihn seine Frau begleiten sollte. Frau von
Zühbig hatte dazu allerdings nicht die geringste Lust, würde ihrem Manne
aber doch dieses Opfer gebracht haben, wenn nicht gerade ein heftiges
Nervenleiden einen Tag vor seiner Abreise sie an ihr Lager gefesselt
hätte. Herr von Zühbig mußte deshalb allein fort; aber auch hierüber
schien er sich zu trösten, da ihm noch dazu von anderer Seite die
höchste Aufmunterung zuteil ward. Seine königliche Hoheit hatten
nämlich geruht, ihm noch einige spezielle Aufträge -- allerdings höchst
unbedeutender Art, aber doch Aufträge -- zu erteilen, und er verließ
seine Heimat genau mit einem solchen Gesicht und solchen Gefühlen, mit
denen ein anderer an seiner Stelle zurückgekehrt wäre. Herr von Zühbig
war aber nicht allein Mensch, er war auch Kavalier, und es ist
einmal nicht kavaliermäßig, irgend ein Gefühl des Schmerzes oder der
Niedergeschlagenheit -- ausgenommen bei Hoftrauer -- dem Publikum zu
verraten.

Frau von Zühbig erholte sich glücklicherweise gleich nach ihres Gatten
Abreise so vollkommen wieder, um ihre gewöhnlichen Whistpartien mit
Herrn von Silberglanz und Fräulein von Zahbern ohne Zögern aufnehmen
zu können, und da kein Rückfall erfolgte, befand sie sich auch während
ihres Gatten Abwesenheit vollkommen wohl, ja, wie sie erklärte, wohler
als je. Die Heilung aber selber verdankte sie niemandem weiter als dem
Baron von Silberglanz, der nicht unbedeutende magnetische Kraft
besaß und dieselbe in einzelnen speziellen Fällen zum Besten seiner
Mitmenschen anwandte. Er tat es aber, wie er versicherte, nur
ausnahmsweise und selbst dann höchst ungern, da es ihn außerordentlich
angriff und seine eigene Gesundheit darunter litt.

Jedenfalls war der Erfolg hier ein vortrefflicher gewesen, und unsere
kleine Partie saß eines Abends auch wieder fröhlich beisammen, als
draußen die Klingel etwas stark gezogen wurde und Frau von Zühbig, mit
dem freudigen Ausruf: »Mein Mann!« die Karten fallen ließ und die neben
ihr stehende Teetasse vom Tische warf.

Der herbeispringende Bediente hatte noch nicht die Hälfte der Scherben
wieder aufgelesen, als Herr von Zühbig, in Pelz und Mütze, »gestiefelt
und gespornt« in das Zimmer seiner Frau trat -- und wie glücklich war
diese, daß sie den Gatten endlich wieder hatte -- flog sie an seinen
Hals, unbekümmert um die fremden Menschen, um die Dienerschaft! wie half
sie ihm selber, so viel er sich auch dagegen sträuben mochte, Pelz und
Schal ablegen, und ruhte nicht eher, als bis er behaglich hinter einer
Tasse heißen Tees in der Sofaecke saß! Der »Rubber« mußte natürlich erst
ausgespielt werden, Herr von Zühbig drang, als Whistspieler von Fach,
selber darauf. Dann aber wurde der Spieltisch beiseite gerückt, und
der »Reisende« sollte erzählen -- viel erzählen, und zwar alles, was er
gesehen und erlebt, und -- wenn irgend möglich -- ein klein wenig mehr.

Herr von Zühbig befand sich, nach allen ausgestandenen »Beschwerden und
Fährlichkeiten« ausnehmend wohl in der weichen Sofaecke, und ebenfalls
gerade in der Stimmung, sich mitzuteilen. So offen und ausführlich er
aber über alles sprach, was ihn betroffen und was er »durchgemacht«, so
waren seine Zuhörer keinen Augenblick im Zweifel darüber, daß er noch
etwas -- und gerade die Hauptsache -- verhehle, und konnten den Moment
kaum erwarten, wo er ihnen auch dieses enthüllen würde. Bis jetzt aber
waren die Dienstboten noch ab und zu gegangen; die Gouvernante hatte die
Kinder hereingebracht, dem Papa die Hand zu küssen und ihm »bonne nuit«
zu sagen -- es war noch keine ordentliche Ruhe gewesen. Jetzt schien das
beseitigt; die Tür schloß sich hinter den letzten Friedensstörern, und
Fräulein von Zahbern, die indessen wie auf Kohlen gesessen hatte, rief:
»Und jetzt heraus, mein Intendant! wir wissen, Sie haben noch etwas auf
dem Herzen, und es drückt Sie ausnehmend, es loszuwälzen. Befreien Sie
sich davon -- bitte, bitte, erzählen Sie!«

Die junge Dame schlug dabei die Hände zusammen, wie es die lieben
Kindlein machen, wenn sie die Eltern um etwas ersuchen wollen --
übrigens gehörte sie schon seit längerer Zeit nicht mehr zu den Kindern.

Der Generalintendant sah den kleinen Kreis ihn erwartend umgebender
Menschen innig vergnügt an -- der Moment war gekommen, auf den er sich
schon die ganze Heimfahrt über gefreut, und er erntete jetzt in vollen
Zügen die Belohnung dafür ein, daß er es sich versagt hatte, sein
Geheimnis leichtsinnig -- vielleicht gar durch einen Brief -- zu
verschleudern.

»Also ein Geheimnis glaubt ihr, daß ich habe?« fragte er schmunzelnd.

»Es ist grausam, wie er uns martert,« rief seine Frau.

»Er spannt uns absichtlich auf die Folter,« sagte Baron von Silberglanz,
»und vielleicht ist es nicht einmal der Mühe wert, daß wir uns so
darüber den Kopf zerbrechen.« Diese List, es herauszubekommen, war etwas
plump, aber auf Herrn von Zühbig von vortrefflicher Wirkung.

»Meinen Sie wirklich?« rief der genannte Herr, sich im Sofa rasch
emporrichtend, »aber Sie sollen mir Abbitte tun, Silberglanz -- Sie
vor allen anderen, denn gerade Sie wird es mehr als alle anderen
interessieren.«

»Mich?« rief der Baron erstaunt.

»Tun Sie nicht so unschuldig -- als ob wir nicht wüßten, wie Sie für die
schöne Bertrand geschwärmt hätten.«

»Die Kunstreiterin?« riefen Fräulein von Zahbern und Frau von Zühbig wie
aus einem Munde.

»Georgine Bertrand,« bestätigte der Generalintendant, sich an dem
Genusse ihres Erstaunens weidend, »aber« -- setzte er plötzlich mit
gebrochener Hand hinzu -- »Diskretion, meine Herrschaften! Was ich Ihnen
jetzt mitteile, geschieht wie unter dem Siegel der Beichte. Ich selber
habe versprochen, das Geheimnis zu bewahren, und werde es tun -- hier
natürlich, unter Freunden, darf man sich aussprechen.«

»Versteht sich, versteht sich,« rief Fräulein von Zahbern rasch und
ungeduldig, »aber wo, bester Intendant, wo haben Sie Madame Bertrand
gefunden?«

»Madame?« fragte von Zühbig lächelnd, »Madame nicht allein, Monsieur
Bertrand, Fräulein Josefine, das ganze Nest, und darin wäre nichts
besonders Außerordentliches, aber eben das wo? Das erraten Sie nicht,
und wenn ich Ihnen ein Jahr Zeit dazu gäbe.«

»Nun? -- o, quälen Sie uns nicht länger.«

»Du bist mehr als grausam, Guillaume.«

»Nun gut, so hören Sie denn -- aber noch einmal, stumm wie das Grab!«

»Wie das Grab,« sagten alle drei feierlich.

»Auf dem Gute des Grafen von Geyerstein.«

»Es ist nicht möglich,« platzte Fräulein von Zahbern heraus, während
Herr von Silberglanz ebenfalls einen Ausruf des Staunens nicht
unterdrücken konnte.

»Nicht möglich, meine Gnädige?« lächelte von Zühbig. »Ich gebe Ihnen
mein Wort, und es ist das Wort eines Mannes, der Erfahrung in der Welt
gesammelt hat. Es existiert außerordentlich viel Unmögliches in eben
dieser Welt.«

»Und ich sehe daran eben gar nichts Außerordentliches,« bemerkte seine
Frau. »Geyerstein hat sich in die Bertrand vergafft -- das wußten wir
schon damals, nur daß er den Mann mit auf das Gut nimmt, ist etwas
außergewöhnlich -- und selbst das vielleicht nicht einmal,« setzte sie
achselzuckend hinzu.

»Bertrands auf dem Gute des Grafen Geyerstein,« wiederholte noch einmal
Fräulein von Zahbern, als ob sie die Worte in einer Verzückung spräche
-- was Frau von Zühbig gesagt, hatte sie gar nicht gehört -- »und wissen
Sie das ganz gewiß?«

»Ich weiß nicht, ob Sie das gewiß wissen nennen können, meine Gnädige,«
erwiderte lächelnd Herr von Zühbig, »aber ich habe mit ihnen zu Abend
gespeist, habe dort übernachtet und gefrühstückt, und bin von Monsieur
Bertrand oder vielmehr Baron von Geyfeln noch ein Stück begleitet
worden.«

»Baron von Geyfeln?« fragte Frau von Zühbig, »wer ist das nun wieder?
Den Namen kenne ich ja gar nicht.«

»Nun, ma chere, die Sache ist sehr klar. Den Namen Bertrand braucht die
Familie nicht mehr und nennt sich einfach jetzt: von Geyfeln.«

»Monsieur Bertrand?« rief die gnädige Frau entrüstet, »aber das darf er
ja gar nicht. Wie kann sich der Mensch Baron nennen?«

»Liebes Herz,« beschwichtigte sie ihr Gatte, »wer fragt dort danach, wen
kümmert oder geniert es? und es nennen sich so viele Menschen Baron,
die -- hm, noch eine Tasse Tee, mein Schatz. Ich bin wirklich ganz
ausgetrocknet angekommen. -- Nun, Silberglanz, Sie sitzen ja ganz
versteinert da! An was denken Sie?«

»Ich? sonderbare Frage! an diese unerwartete Nachricht -- dieser stille
Duckmäuser, dieser Graf Geyerstein!«

»Ja, stille Wasser sind tief, lieber Freund,« bemerkte Frau von Zühbig,
»mir haben Sie immer nicht glauben wollen.«

»Aber, gnädige Frau!« rief von Silberglanz, »kein Mensch hat doch eine
Ahnung haben können, daß Geyerstein...«

»Kein Mensch?« unterbrach ihn die Dame lächelnd, »wir sind nicht alle
so kurzsichtig wie Sie. Fragen Sie die Zahbern, was wir schon vor langen
Wochen miteinander besprochen haben.«

»Ich kann noch gar nicht wieder zu mir selber kommen,« stöhnte die
Genannte, »es ist zu unglaublich. Und deshalb der lange Urlaub!«

»Er übt noch Entsagung genug,« lächelte Frau von Zühbig, »und wird
selber über die Dauer seines Urlaubs ganz das Gegenteil gedacht
haben, liebe Franziska.«

»Aber wie geht es den -- Leuten?« fragte von Silberglanz, »fühlt sich
denn die Dame in solchem Doppelverhältnis wohl?«

»Was kann das uns interessieren!« bemerkte die gnädige Frau.

»Es ist doch immer interessant in psychischer Hinsicht,« sagte von
Silberglanz.

»Da hat der Baron recht,« bestätigte von Zühbig, »und nur aus diesem
Grunde war auch mir das Begegnen dieser Leute -- ich wurde genötigt,
dort zu übernachten, weil ich ein Rad zerbrochen hatte -- höchst
interessant.«

»Gott, wie romantisch!« rief Silberglanz.

»Wenn man mit so vielen Menschen zu tun hat, wie unsereiner,« fuhr der
Intendant fort, »so gewinnt man einen raschen Ueberblick über Charaktere
und Seelenzustände, und ich glaube, ohne mir zu schmeicheln, daß ich
mich darin als Autorität betrachten darf. Ich weiß wenigstens seit
langen Jahren kein Beispiel, daß ich mich nach solchem gefaßten Urteil
geirrt hätte. Demzufolge schien sich Monsieur Bertrand, oder besser
gesagt: Baron von Geyfeln, außerordentlich behaglich in seiner neuen
Würde zu fühlen.«

»Und seine Frau?«

»Aber was für Interesse nehmen Sie an dem Seelenzustand der Frau?«

»Nur ein allgemeines, meine Gnädigste, auf Parole; nur ein allgemeines.
Herr von Zühbig wird mir darin recht geben.«

»Vollkommen, lieber Silberglanz,« lächelte Herr von Zühbig, und der
Blick, den er dabei heimlich dem Baron zuwarf, hatte etwas von einem
Faun, »die Frau schien sich übrigens, wie ich fest überzeugt bin, nicht
glücklich in diesen Verhältnissen zu fühlen. Sie sprach mit Entzücken
von ihren früher gefeierten Triumphen, sobald der Herr Gemahl nur einmal
den Rücken wandte -- was, beiläufig gesagt, sehr selten geschah.«

»Gemahl,« sagte Frau von Zühbig verächtlich, »ich glaube gar nicht, daß
die beiden miteinander getraut sind.«

»Ist auch gar nicht notwendig, mein Schatz,« lächelte ihr Gatte, »und,
wie du ganz richtig bemerkst, unter den stattfindenden Verhältnissen
in der Tat unwahrscheinlich. Desto mehr gerechtfertigt bleibt aber dann
meine Behauptung, daß sie sich nicht behaglich unter solcher Aufsicht
fühlen könnte -- wenn nicht Bertrand doch immer ein sehr hübscher,
stattlicher Mann wäre.«

»Ich begreife aber nicht, daß Graf Geyerstein sie zusammenläßt.«

»Wird es nicht hindern können; es gäbe auch sonst zu viel Aufsehen. So
verläuft die Sache ganz ruhig und gleichmäßig, denn Herr von Geyfeln ist
dem Namen nach der Pachter seines dortigen Gutes, und daß der Eigentümer
seine Pachtersleute dann und wann besucht und nach der Wirtschaft
sieht, ist nicht mehr wie in der Ordnung, kann wenigstens keiner Seele
auffallen.«

»Eine schöne Wirtschaft, die sie dort mitsammen führen werden!«

»Allerdings,« lächelte Herr von Zühbig, »Madame Georgine bleibt immer
eine schöne Frau.«

»Es war sehr rücksichtslos von ihrem Gatten, euch so wenig allein zu
lassen,« bemerkte etwas boshaft Madame.

»Mein bester Engel, du glaubst doch nicht etwa, daß...«

»Daß Monsieur Bertrand eifersüchtig wäre? -- nein. Die Leidenschaft
scheint er wenigstens nicht zu kennen. Aber weshalb sollte sich die
Donna da unbehaglich fühlen?«

»Aus Langerweile, ma chere, jedenfalls aus Langerweile; denke nur, wie
lange Graf Geyerstein schon wieder in der Stadt ist, und für eine
Frau, die an ein solches Leben, wie das frühere, gewöhnt war, mag es
wahrhaftig kein Spaß sein, auf einem Fleck in einer quasi Wildnis zu
hocken.«

»Warum ist sie nicht bei ihrer Kunst geblieben?«

»Das ist mir auch unerklärlich,« versicherte Silberglanz.

»Aber bildschön ist sie, das muß man ihr lassen,« versicherte von
Zühbig, vielleicht nur, um seine Frau damit zu necken. »Ich gebe
Ihnen mein Wort, Baron, in dem kleinen Morgenhäubchen sah sie rein zum
Anbeißen aus« -- und er küßte dabei auf das zarteste die Spitzen des
dritten Fingers und Daumens seiner linken Hand.

»Du bist immer sehr leicht entzündet, mon cher,« sagte seine Frau, »sie
hat ein ganz alltägliches Gesicht, und nur hübsche Augen.«

»Was?« fuhr ihr Gatte erstaunt nach ihr herum, »Silberglanz, ich bitte
Sie um Gottes willen, nehmen Sie meine Partei -- Georgine nicht schön?
Ich gebe dir mein Wort, Amelie, sie ist das verführerischste Weib, das
ich in meinem Leben gesehen habe -- present company, versteht sich,
always excepted.«

»Sie hat auch Anbeter genug gehabt,« seufzte von Silberglanz, während
Frau von Zühbig mit den Achseln zuckte.

»Und über die neuen die alten doch nicht vergessen,« lächelte mit einem
bezeichnenden Blick Herr von Zühbig.

»Wieso?« fragte leicht errötend der Baron.

»Ein andermal,« beschwichtigte ihn der Intendant, und seine Frau sagte:
»Du bist unausstehlich heute -- aber, liebe Franziska, Sie sprechen
ja kein einziges Wort mehr und sitzen da, stumm wie ein Fisch; doch
natürlich, solches Interesse können wir nicht an der Dame nehmen, wie
die beiden Herren da, die nur in der Erinnerung an sie in einer wahren
Verzückung schwimmen.«

»Sie tun mir unrecht, gnädige Frau,« verteidigte sich von Silberglanz,
»aber das Interesse, das wir an einer bekannten Persönlichkeit nehmen,
noch dazu, wenn sie uns in solcher Art ins Gedächtnis zurückgerufen
wird, ist wohl erklärlich. Fräulein von Zahbern wird ganz meiner Meinung
sein.«

Fräulein von Zahbern war es in der Tat, ja, so überrascht durch die
Nachricht geworden, daß sie im ersten Augenblick wirklich nur daran
dachte, auf welche Weise sie dieselbe am besten verwerten könne. Durch
Frau von Zühbigs Anrede kam sie auch erst wieder zu sich selbst und
erwiderte darauf: »Nein, natürlich nicht -- interessant bleibt es
allerdings immer, aber was gehen uns eigentlich die Leute weiter an.
Lieber Gott, man hat so viel mit sich selber zu tun, daß man sich
wahrhaftig nicht auch noch um andere Menschen zu bekümmern braucht.«

»So laßt denn Monsieur Bertrand und seine Donna ruhen, wenn ich bitten
darf,« sagte Frau von Zühbig, der das Gespräch unangenehm wurde. »Ich
hätte dem Grafen Geyerstein einen besseren Geschmack zugetraut, aber
über Geschmack läßt sich nicht streiten. Apropos, Geyerstein -- die
Alliance mit Melanie und Selikoff ist also so gewiß wie arrangiert.«

»Natürlich,« sagte von Zühbig, »das war vorauszusehen.«

»Ich bitte um Verzeihung!« rief Fräulein von Zahbern rasch, »so ganz
bestimmt und ausgemacht ist die Sache doch noch nicht. Ich bin fast
täglich im Ralphenschen Hause und müßte da auch etwas davon erfahren
haben.«

»Liebe Franziska,« sagte Frau von Zühbig gutmütig, »ereifern Sie sich
nicht; die Sache ist in der Tat so gut wie geschehen. Ich gebe Ihnen
mein Wort darauf, und ich habe sehr sichere Quellen. Die Verlobung
wird in drei Wochen bei Gelegenheit des Hochzeitstages der Exzellenzen
bekannt gemacht werden, und der große Ball ist auch bis auf jenen Tag
verschoben worden. Sie sehen, daß ich ganz genau unterrichtet bin.«

»Und Sie glauben wirklich?«

»Von glauben ist da gar keine Rede mehr, liebe Franziska, die Sache
ist geschehen, und ich denke, Melanie macht an dem Russen eine bessere
Partie, als an dem armen Grafen Geyerstein.«

»Nun, mein Kind, Geyerstein ist doch nicht so arm?«

»Er braucht dann sehr viel, mein liebes Herz, denn hier in der
Stadt wissen wir genau, daß er sich, in der letzten Zeit besonders,
außerordentlich eingeschränkt und nur das Allernötigste ausgegeben hat.
Lieber Gott, so etwas kann ja in den Verhältnissen, in denen wir nun
einmal leben, kein Geheimnis bleiben und spricht sich aus. -- Aber was
ist das, Sie wollen schon fort?«

»Mama erwartet mich,« sagte Fräulein von Zahbern, die aufgestanden war
und ihren Schal festigte, »es ist auch schon spät, und nach so langer
Abwesenheit werden Sie mit Ihrem Herrn Gemahl noch manches zu besprechen
haben.«

»Aber Sie können doch nicht allein gehen?«

»Wenn mir das gnädige Fräulein erlauben, werde ich Sie begleiten,«
sagte Baron Silberglanz, ebenfalls aufstehend. »Fräulein von Zahbern hat
recht, es ist Zeit, daß wir gehen.«

»Aber ich bitte Sie, Baron.«

»Auf ein andermal, mein lieber Zühbig. Wenn jemand von einer größeren
Reise zurückkommt, tut ihm Ruhe wohl. Gnädige Frau, ich habe die Ehre.«

»Wenn Sie also nicht anders wollen, bon soir, Baron,« sagte Herr von
Zühbig, »hoffentlich haben wir bald wieder das Vergnügen, Sie bei uns zu
sehen. Mein gnädiges Fräulein, kommen Sie gut nach Hause, Sie haben
ja nicht so weit. -- Aber noch einmal bitte ich in der bewußten
Angelegenheit um Ihre Diskretion. Herr von Geyfeln hat mich selber
gebeten, hier in *** nichts von dem Zusammentreffen zu erwähnen, und
ich werde auch darüber schweigen wie das Grab. -- En famille ist es
natürlich eine andere Sache.«

»Nicht eine Silbe!« rief Baron Silberglanz beteuernd.

»Gute Nacht, meine liebe Franziska,« sagte Frau von Zühbig, die
aufgestanden war und Fräulein von Zahbern zärtlich umarmte und küßte,
»gute Nacht, mein liebes Herz. Verwahren Sie sich nur ja recht gut,
daß Sie sich nicht erkälten; es ist entsetzlich rauh draußen und Ihre
Gesundheit überdies so zart.«

»Gute Nacht, meine liebe Amelie,« erwiderte die junge Dame, »haben
Sie keine Angst um mich; ich bin vortrefflich eingepackt, und die paar
Schritte lauf' ich schnell hinüber. -- Gute Nacht, Herr Intendant.
Morgen müssen Sie uns noch mehr von Ihren Reisen erzählen.«

Frau von Zühbig begleitete die Freundin bis zur Tür, und hier umarmten
sich die beiden Damen nochmals auf das Herzlichste; der Baron empfahl
sich ebenfalls, und die beiden Gatten blieben allein.

»Die arme Zahbern dauert mich,« sagte Frau von Zühbig, indem sie
zu ihrem Platze auf dem Sofa zurückkehrte, »sie hatte sich so feste
Rechnung auf den jungen Russen gemacht.«

»Auf den Selikoff?«

»Gewiß. Einmal glaubte sie ihn auch schon ganz sicher im Netz zu haben;
er war ihr aber zu klug. Hast du nicht gesehen, wie sie ordentlich gelb
vor heimlichem Aerger wurde, als ich ihr erzählte, daß die Verbindung
fest beschlossen sei?«

»Das glaub' ich, daß ihr die Partie recht gewesen wäre,« lachte ihr
Gatte, »ein solcher Goldfisch!«

»Irgend eine, bester Freund,« versicherte Frau von Zühbig nachlässig.
»Lieber Gott, Franziska ist nun einmal in den Jahren, in denen sie einen
Mann bekommen muß -- wenn sie sich nicht ihr übriges Leben ohne einen
solchen behelfen soll, und ich glaube kaum, daß sie sehr wählerisch
darin sein würde. Natürlich ist ihr der beste der liebste. -- Aber was
war denn das, worüber du dich noch mit Silberglanz besprechen wolltest?«

»Ich? -- mit Silberglanz?«

»Wegen der Donna.«

»Ach so,« lachte der Intendant, »weiter nichts als ein Scherz, liebes
Kind. Der arme Silberglanz war bis über die Ohren in jene Kunstreiterin
verliebt, und rein toll vor Eitelkeit, wie er einmal ist, glaubt er
alles, was dem Nahrung gibt. Ich werde mir einen Scherz mit ihm machen
und ihm erzählen, daß sich Georgine angelegentlich nach ihm erkundigt
und mir unter der Hand zu verstehen gegeben habe, daß ich ihn wissen
lassen möchte, wo sie schmachte.«

»Du irrst dich darin doch vielleicht in dem Baron.«

»Gott bewahre, liebes Herz -- ich irre mich nie. Aber ich bin müde,
mein Schatz, und werde heute früh zu Bett gehen. Bitte, laß mir noch die
indessen eingegangenen Briefe und Zeitungen bringen.« Frau von Zühbig
läutete, und ihr Gatte saß bald, behaglich im Sofa zurückgelehnt, hinter
einem Haufen aufgerissener Papiere.



21.


Frau von Zühbig kannte ihre Freundin Franziska so genau wie Herr von
Zühbig den Baron, und beide verließen an dem Abend das Zühbigsche Haus
trotz aller Freundschaftsbezeugungen mit einem Stachel im Herzen, der
aber nur die junge Dame wirklich schmerzte. Unterwegs blieb sie auch
außerordentlich einsilbig, trotz aller Bemühungen des Barons, der es für
seine Pflicht hielt, sich liebenswürdig zu machen. Zu Hause angekommen,
sagte sie ihrer Mutter kaum guten Abend, schloß sich dann in ihr Zimmer
ein, warf sich in ihr Sofa, und ihr Gesicht in die Hand stützend,
starrte sie finster brütend vor sich nieder. Fräulein von Zahbern hatte
Augenblicke, in denen sie hübscher aussah als in diesem.

»Also doch,« murmelte sie leise vor sich hin, mit dem Fuße dabei den
Teppich schlagend, »also doch! -- Diese kokette Ralphen, dieses unreife,
eingebildete Ding, voll Kapricen und Launen! Und wie scheinheilig und
unschuldig die -- Person gegen mich tat! ob ihr je ein Wort davon über
die Lippen gegangen wäre! Das ist Freundschaft, das ist Vertrauen --
die kleine giftige Schlange, die! Und was für eine Ursache nur sie und
Geyerstein auseinander gebracht haben mag? -- Sie hat ihn geliebt, ich
weiß es bestimmt, ja, meinen Kopf möcht' ich zum Pfande setzen, daß sie
ihn noch liebt; sie kann sich einmal nicht verstellen, so viel Mühe sie
sich gibt, und als ich ihr neulich nur den Namen nannte, wurde sie bald
blaß und bald rot. Hätte ich damals meinen Vorteil verfolgt, ich glaube,
ich hätte sie zu einem Geständnis bringen können, aber meine alberne
Gutmütigkeit ließ es nicht zu. Gutmütigkeit für solches Entgegenkommen!
-- Doch warte,« setzte sie entschlossen hinzu, als sie aufsprang und mit
raschen Schritten in ihrem Zimmer auf und ab lief, »jetzt hab' ich dich!
Liebt sie den Geyerstein wirklich noch, so ist er auch zurückgetreten
und nicht sie, und das zu erfahren, hab' ich jetzt ein prachtvolles
Mittel. Die Zühbigsche Nachricht ist Gold wert, und daß ich ihr das Gift
tropfenweise beibringe, darauf kann sie sich verlassen. Hat sie
Selikoff wirklich so fest umgarnt -- ist die Verbindung beschlossen und
festgesetzt, wie diese boshafte Zühbig behauptet, so kann ich darin so
nichts mehr verderben -- nur meine Rache will ich noch haben. Der Wurm
krümmt sich, wenn er getreten wird, aber die Schlange sticht, und ich
will selber jetzt einmal die Zeitlang die Schlange spielen. Wie sie die
Neuigkeit wohl aufnehmen wird? -- Ich bin neugierig, ob sie sich so weit
verstellen kann! -- Aber nein, dazu fehlt ihr Charakterstärke, denn sie
ist ja noch weiter nichts als eine arme, hilflose Kokette.«

Fräulein von Zahbern hatte sich selber in eine recht fatale, unangenehme
Laune hineingedacht und gesprochen, und würde, um dem Resultate zu
entgehen, wenn andere Personen gegenwärtig gewesen wären, jedenfalls zu
Tränen und Krämpfen ihre Zuflucht genommen haben. Eingeschlossen aber in
ihr Zimmer, dachte sie an nichts derartiges, sondern kleidete sich aus,
ging zu Bett und grübelte unter der warmen Decke über die Rachepläne
weiter.

       *       *       *       *       *

Melanie saß am nächsten Tage allein mit Luise in ihrem Zimmer und
arbeitete an einer Stickerei. Graf Selikoff hatte sie gerade verlassen,
und ein prachtvolles Blumenbukett lag vor ihr auf ihrem Arbeitstische
-- aber ihr eigenes Antlitz paßte nicht zu den blühenden Rosen und
Kamelien, mit denen es prangte. Sie sah bleich und angegriffen aus, und
ein schmerzlicher Zug umzuckte den feingeschnittenen Mund.

»Ich will ein Glas Wasser holen,« sagte Luise aufstehend, »die Blumen
welken sonst so schnell.«

»Ich danke Ihnen,« erwiderte Melanie, »aber bitte, setzen Sie die Blumen
in das andere Zimmer hinüber, ich habe Kopfschmerzen, und die Rosen
duften mir zu stark.«

»Sie sehen heute leidend aus, Melanie,« sagte Luise, zu ihr gehend und
leise ihre Stirn küssend, »fehlt Ihnen etwas?«

»Nein, nicht das geringste weiter,« lächelte das junge Mädchen, »ein
rheumatischer Kopfschmerz jedenfalls; ich fürchte fast, daß ich mich
gestern beim Nachhausekommen erkältet habe.«

»Sie waren auch so leicht angezogen.«

»Es wird vorübergehen -- da kommt jemand.«

»Es ist Rosalie -- sie wird mich zum Spazierengehen abholen wollen.
Begleiten Sie uns vielleicht ein wenig?«

»Heute nicht -- Ruhe wird mir besser sein. Was hast du, Rosalie? Du
siehst ja so verdrießlich aus! Ist dir etwas geschehen?«

»Mir?« sagte das junge Mädchen, indem sie zu der Schwester ins Zimmer
trat und ans Fenster ging, »was soll mir geschehen sein? Ich ärgere mich
nur über jemanden.«

»Ueber wen? -- wer hat dir die Ursache dazu gegeben?«

»Ueber wen? -- über den Grafen Geyerstein -- es ist recht häßlich von
ihm!«

»Was, mein Herz?« sagte Melanie und fühlte dabei, wie ihr das Blut zum
Herzen zurückschoß.

»Und hast du es denn auch vergessen?« rief Rosalie erstaunt, »ist denn
nicht heute mein Geburtstag, an dem er jedesmal morgens bei mir gewesen,
und den er mit uns gefeiert hat, und habe ich ihn auch heute nur mit
einem Auge zu sehen bekommen? Ja -- vorbei geritten ist er vorhin -- vor
einer Viertelstunde, gerade wie des Grafen Selikoff Wagen vorgefahren
war, aber ob er auch nur heraufgesehen und gegrüßt hätte -- Gott
bewahre! Ich bin so ernstlich böse auf ihn, daß ich ihn recht tüchtig
auszanken werde, wenn er das nächste Mal wieder zu uns kommt. Da ist
Graf Selikoff viel freundlicher -- wenn er nur das Zeichnen verstände!«

»Er wird heute Dienst gehabt haben, Rosalie,« sagte Melanie leise, »und
da, weißt du wohl, kann er nicht abkommen, wenn er auch gern möchte.«

»Ach was,« rief das junge Mädchen, »die ganze Woche, und die ganzen
letzten vier Wochen hat er nicht in einem fort Dienst gehabt, und wenn
er kommen wollte, hätte er gewiß schon einmal Zeit dazu gefunden --
und heute hatte ich mich so darauf gefreut, denn meine große
Schweizerlandschaft hat er noch nicht einmal gesehen. Was macht denn
Graf Selikoff so lange bei der Mama drüben? Ich wollte eben hinüber und
wurde nicht hineingelassen.«

»Ich weiß es nicht; er hat doch wohl etwas mit ihr zu besprechen.«

»Kommen Sie, Komtesse,« sagte Luise, die recht gut fühlte, wie das
Gespräch der Schwester peinlich wurde, »es wird sonst zu spät zu unserm
Spaziergang heute.«

»Ich kann heute nicht gehen,« rief Rosalie rasch, »Mama hat mir Besuch
geladen -- da fährt er fort,« unterbrach sie sich selber. »Gott sei
Dank! jetzt kann ich hinüber und Mama fragen, welches Kleid ich anziehen
soll.« Und mit den Worten huschte sie leicht und fröhlich aus der Tür
hinaus, allen Aerger in dem einen Gedanken ihres Anzuges vergessend.

»Fräulein von Zahbern läßt fragen, ob es der gnädigen Komtesse
genehm wäre,« meldete in dem Augenblick die Kammerjungfer durch die
halbgeöffnete Tür.

»Lieber Himmel,« sagte Melanie erschreckt, »gerade heute!« aber es blieb
ihr nicht einmal Zeit, den Satz zu vollenden, denn Fräulein von Zahbern
hüpfte auf Melanie zu, und sie umarmend und küssend, sagte sie lachend:
»Ich konnte mir die Freude nicht versagen, unserer kleinen Rosalie
zu ihrem Geburtstage zu gratulieren -- und wo steckt denn der kleine,
liebe, wilde Engel?«

»Rosalie, liebe Franziska, ist eben zu ihrer Mutter gegangen; sie wird
aber jedenfalls bald zurückkehren. Bitte, nimm so lange Platz.«

»Du siehst auch heute wieder angegriffen aus,« sagte Fräulein von
Zahbern, indem sie der Gouvernante, ohne diese selbst nur eines Grußes
zu würdigen, Mantel und Muff überließ, den Hut dann auf einen nahen
Stuhl legte und sich die Locken vor dem Spiegel ordnete, »fehlt dir
etwas, mein Herz?«

»Etwas Migräne, mein altes Leiden, vielleicht auch nur eine Erkältung,
die ich mir gestern abend beim Nachhausegehen zugezogen.«

»Ach ja. Ihr hattet ja euer Kränzchen bei Schodens gestern. Nun, was
macht unsere überschwengliche Euphrosyne? schmachtet sie noch? -- Ich
begreife wahrhaftig nicht, wie sie bei dem Vater auf diese Weise hat
ausarten können. Sie webt und lebt und schwebt immer in einer höheren
Welt, und kommt mit uns anderen armen Sterblichen eigentlich nur bei
Kaffeegesellschaften zusammen -- hahaha!«

»Euphrosyne,« sagte Melanie gutmütig, »ist ein sehr liebes, braves
Mädchen, und wenn sie kleine Eigenheiten hat, dürfen wir die recht gern,
ihrer anderen vortrefflichen Eigenschaften wegen, übersehen oder müssen
sie doch wenigstens milde beurteilen. Sie spricht zum Beispiel nie ein
böses oder gehässiges Wort über einen andern hinter dessen Rücken, und
das ist doch gewiß schon viel wert.«

»Weil sie unsere Schwächen nicht sieht,« lachte Fräulein von Zahbern,
»ihr Auge hängt ja immer an den Wolken und ihren Idealen. Bei Zühbigs
hat sie neulich geschwärmt, daß mir Amelie versicherte, es sei gar
nicht mehr zum Aushalten gewesen. -- Apropos, Zühbig, der Intendant, ist
gestern von seiner nordischen Reise, wie er es nennt, zurückgekehrt und
hat eine ganze Tasche voll Neuigkeiten mitgebracht.«

»Das läßt sich denken,« lächelte Melanie, »und er ist jetzt gewiß recht
in seinem Element.«

»Er hat auch eine Entdeckung gemacht.«

»Wirklich? -- einen neuen Stern am Theaterhimmel entdeckt? Der wird nach
ihm benannt werden müssen. Doch hoffentlich einen Planeten, den wir in
dem Falle auch einmal auf seiner Wanderung bewundern dürfen.«

»Nein, einen alten Stern,« sagte Fräulein von Zahbern, »einen Stern, der
nur eine Zeitlang vom Horizont verschwunden war -- einen Stern erster
Größe noch dazu. Die Frau des Georg Bertrand.«

»In der Tat?« sagte Melanie ruhig, »aber ich glaube, die Entdeckung
wird im öffentlichen Zirkus und mit Hilfe des Programms nicht so
außerordentlich schwer gewesen sein.«

»Sie reitet ja nicht mehr, schon seit sie von hier fort ist,« rief
Fräulein von Zahbern rasch, »hat sich auch in ihren Verhältnissen, ja
selbst in ihrem Namen sehr gebessert und heißt jetzt Frau von Geyfeln.«

»Von Geyfeln?«

»Und selbst das ist noch nicht das Merkwürdigste,« setzte das gnädige
Fräulein still vor sich hin lachend hinzu. »Du rätst gewiß nicht,
Melanie, auf wessen Gut sie sich befindet.«

»Wie soll ich das raten?« sagte Melanie, die sich alle Gewalt antun
mußte, ihre Fassung zu bewahren; sie schöpfte dabei viel Atem, denn es
war, als ob eine eiserne Hand ihr die Brust zusammenschnüre, »Land und
Leute dort sind mir vollkommen fremd.«

»Wer hätte das dem stillen Grafen zugetraut!« fuhr Fräulein von Zahbern
fort, und ihr Blick hing lauernd an den Zügen der Gepeinigten, »Amelie
hat aber ganz recht: Stille Wasser sind tief, und die Ruhigen haben es
oft faustdick hinter den Ohren.«

»Von welchem Grafen sprichst du?« fragte Melanie. Sie wußte, welcher
Name folgen würde und mußte, aber sie hatte einen von der Freundin
unbewachten Blick aufgefangen; sie fühlte, daß sie beobachtet wurde,
welchen Eindruck die Nachricht auf sie mache, sie wußte, daß Franziska
im Innern triumphieren würde, wenn sie sich schwach zeigte, und ihre
ganze Kraft zusammenraffend, dem zu begegnen, sah sie ruhig in der
Redenden Auge.

»Von welchem Grafen?« lächelte Fräulein von Zahbern, ihres Sieges jetzt
gewiß, »von welchem könnt' ich reden als von unserem unvergleichlichen
Ritter Bayard ohne Furcht und ohne Tadel, dem Grafen Geyerstein!«

»In der Tat?« erwiderte Melanie, aber so ruhig, als ob Fräulein von
Zahbern ihr eben erzählt hätte, daß irgend eine Modehandlung in ***
einen neuen Kleiderschnitt erhalten hätte. »Hat sich Madame Bertrand
von ihrem Gatten scheiden lassen? dann dürfen wir bald einer
Verlobungsanzeige in den Zeitungen entgegensehen.«

»Aber du bist gar nicht erstaunt darüber?« rief Fräulein von Zahbern,
die eine stärkere Wirkung erwartet hatte.

»Und warum erstaunt? Graf Geyerstein ist sein eigener Herr und hat
niemandem von uns Rechenschaft über seine Handlungen abzulegen. Wenn
er mit seiner Familie wegen einer solchen Mesalliance übereinkommt, wen
sonst dürfte und würde es kümmern?«

»Von einer Heirat ist vorderhand wohl noch keine Rede,« rief die junge
Dame, die ihr, wie sie beabsichtigt, das Gift tropfenweise zumaß, »denn
der Graf hat den Herrn Bertrand ebenfalls mit dort hingenommen, und
er wie seine Schöne sind angeblich die Pachtersleute auf dem Gute.
Eigentlich ist es ein wunderliches Verhältnis, in dem sich die beiden
Herren da einander gegenüberstehen; aber dort in der Wildnis kann man
sich über manches hinwegsetzen, und Monsieur Bertrand wird wohl schon
seinen Nutzen dabei finden.«

»Herr von Zühbig hat sich wohl sehr auf seiner Reise amüsiert?«

»Außerordentlich, und eine Menge Fährlichkeiten dabei erlebt. Einmal
brach ihm ein Rad, gerade in der Nähe des Baron Geyfeln, wie Monsieur
Bertrand ja jetzt, ich weiß nicht, von wem geadelt, heißt, und er
übernachtete dort. Uebrigens hat er mich gebeten, keinen Gebrauch davon
zu machen; Baron Geyfeln hat ihn selber darum ersucht, hier in ***
nichts davon zu erwähnen, daß er ihn gefunden hätte. -- Doch Rosalie
bleibt lange. Ist sie noch immer bei der Mama drüben?«

»Wahrscheinlich -- sie wird später herüberkommen, um sich ankleiden zu
lassen.«

»Dann werde ich doch lieber einmal zur Mama hinüber springen und auch
gleich der lieben Exzellenz meinen Glückwunsch zu dem heutigen Tage
bringen. Sie ist doch wohl?«

»Ganz wohl.«

»Und was stickst du da Schönes? -- das ist ja ganz prachtvoll, ein
reizendes Muster. Was wird denn das?«

»Eine Zigarrentasche.«

»Also nicht für den Papa, denn der raucht nicht.«

»Nein.«

»Aha -- ein Geheimnis -- nun auf Wiedersehen, mein süßes Herz --
auf Wiedersehen, ich habe dich lange genug gestört.« Und ihre vorhin
abgelegten Garderobestücke mit Hilfe Luisens, die ein stummer, aber
erregter Zuhörer des ganzen Gespräches gewesen war, wieder anlegend,
rauschte Fräulein Franziska aus dem Zimmer, in dem sie bitteres Weh,
weit ärger, als sie wohl je geahnt, ausgesäet hatte.

Melanie war schweigend aufgestanden, sie bis zur Tür zu begleiten -- ihr
Kuß brannte noch auf ihren Lippen, und ebenso still wollte sie wieder
zurück zu ihrem Stuhle gehen, als ihr Blick auf das mitleidsvolle,
teilnehmende und für sie ängstlich besorgte Gesicht Luisens fiel.

»Meine liebe, liebe Melanie,« flüsterte die Gouvernante, »glauben Sie
um Gottes willen nicht, was das Fräulein Ihnen erzählt hat. Fräulein von
Zahbern ist nicht wählerisch in ihren Neuigkeiten, und der Stadtklatsch
zieht alles in den Staub, was er erreichen kann.«

Melanie streckte die Hand aus, als ob sie ihr etwas erwidern wollte --
aber sie vermochte es nicht. Bis hierher hatte ihre Kraft gereicht,
und die Arme um den Nacken des treuen Mädchens schlingend, barg sie das
Antlitz an ihrer Schulter und weinte still. Luise störte sie auch
nicht darin; sie wußte aus Erfahrung, daß Tränen den wildesten Schmerz
lindern, lösen können, und ließ sie sich ruhig ausweinen. Dann aber, als
Melanie ihren Platz am Stickrahmen wieder eingenommen hatte und nur
noch den Kopf in die Hand gestützt nach den ziehenden Wolken am Himmel
hinaufschaute, sagte sie freundlich: »Es ist nicht wahr. Ich habe die
feste, innige Ueberzeugung: es ist nicht wahr. Was Herr Zühbig -- sollte
die Kunde wirklich von ihm ausgehen -- veranlaßt haben kann, ein solches
Gerücht auszusprengen, weiß ich nicht, daß aber Graf Geyerstein sich
mit dieser Frau so weit einlassen sollte, in ein solches, ihrem Manne
gegenüber entwürdigendes Verhältnis zu treten, das glaube ich nicht, und
wenn« -- Luise mochte selber über das Feuer erschrecken, mit dem sie
den Grafen verteidigte, denn ruhiger setzte sie plötzlich hinzu --
»wenn selbst ein anderer Mund es bestätigte, als der des Fräuleins von
Zahbern.«

»Doch, Luise -- doch -- es ist wahr,« flüsterte leise Melanie, »jedes
Wort, das sie gesagt, ist wahr, so oft sie sonst auch übertreiben mag.
Eine einzelne Lüge läßt sich erfinden und verbreiten, aber nicht ein
ganzes Gewebe von Tatsachen, und daß -- Graf Geyerstein jene Frau liebt
-- des bin ich selber Zeuge.«

»Sie selber?«

»Ja -- fragen Sie mich nicht weiter, Luise, aber -- ich habe die
Beweise, und was mich am meisten schmerzt, ist nur, daß ich noch schwach
genug gewesen bin, das so zu fühlen und -- wie ich fast fürchte -- der
Zahbern verraten zu haben. Jetzt ist das vorbei; ich habe mich selber
wieder, und wenn mein Herz noch törichterweise an jenem Manne hing, dem
es sich in erster Neigung zugewandt, so ist das jetzt vorbei -- vorbei
für immer. Ihnen, Luise, konnte ich das sagen; ich weiß, wie lieb Sie
mich haben, wie gut und treu Sie sind, und daß ich Ihnen vertrauen darf,
wie einer Schwester. Ihnen war ja auch meine unglückselige Neigung kein
Geheimnis, aber jetzt lassen Sie es abgetan -- geschlossen sein zwischen
uns. -- Eine flüchtige Leidenschaft für jene schöne, verlockende Frau
hätte ich ihm vielleicht verzeihen können -- ein Verhältnis aber ihrem
Gatten gegenüber, in das kein Ehrenmann treten würde, mag ihm Gott
vergeben, ich kann es nicht. Wenn von jetzt an der Name des Grafen
von Geyerstein noch zwischen uns genannt wird, so sei es als der eines
fremden -- gleichgültigen Menschen.«

»Und wollen Sie dem Grafen nicht gestatten, sich zu verteidigen?«

»Wie kann er es?« fragte Melanie schnell, »und hat er selbst nur den
Versuch gemacht? Er weiß, daß ich das Verhältnis kenne, wenn er
auch vielleicht nicht ahnt, daß ich jetzt von seinem ganzen Umfange
unterrichtet bin. Von da an mied er selber unser Haus, meine Nähe,
und ich bedurfte fast keines stärkeren Beweises, als dieses stille
Eingestehen seiner Schuld. Lassen Sie es deshalb abgetan sein, es ist
das viel besser so, als wenn wir ihn vielleicht nötigten, Unwahrheiten
und Beschönigungen mir gegenüber zu versuchen. Ich kann ihn nicht mehr
achten -- ich möchte ihn nicht auch noch verachten lernen.«

»Der arme Graf!« seufzte Luise, »und wenn er nun doch unschuldig wäre,
wenn irgend ein unglückseliges Mißverständnis...«

»Beruhigen Sie sich, Luise; das ist es nicht. Hätte ich mich nicht
selber überzeugt -- wüßte ich nicht drei, vier verschiedene Fälle,
in denen er mit jener Frau in Verbindung stand, ja, ich würde es auch
glauben. Madame Bertrand hat ihn aber sogar verkleidet auf seinem Zimmer
besucht -- verlangen Sie einen stärkeren Beweis?«

»Das wäre allerdings stark genug, wenn es erwiesen...«

»Es ist erwiesen und die Sache erledigt. Gott sei Dank, ich habe mich
selbst wiedergefunden, und keine solche Schwäche soll mich je mehr
überwältigen. Aber still; ich glaube, Rosalie kommt zurück und wird
ihren Putz in Ordnung bringen wollen.«

»Es ist die Exzellenz,« sagte Luise, »ich höre ihre Stimme.«

»Meine Mutter?«

In diesem Augenblick öffnete sich die Tür, und Ihre Exzellenz die Frau
Kriegsminister von Ralphen betrat mit Rosalie das Zimmer.

»Fräulein, haben Sie die Güte, Rosalien ankleiden zu lassen,« sagte sie,
zu der Gouvernante gewandt, »ich wünsche mit meiner Tochter etwas zu
besprechen. Geh, mein Kind, und komme nachher wieder hinüber zu mir --
ich erwarte dich in einer halben Stunde.« Die Gouvernante verließ, dem
Winke gehorsam, mit ihrem Zögling das Gemach, und Frau von Ralphen,
langsam zu Melanie tretend, neben deren Stuhl sie sich auf denselben
Fauteuil niederließ, in dem vorhin Fräulein von Zahbern gesessen,
sagte freundlich: »Mein liebes Kind -- aber ich dächte fast, du hättest
geweint; deine Augen sehen so verschwollen aus. Fehlt dir etwas?«

»Nichts, liebste Mutter, nur ein wenig Kopfschmerz hatte ich, und selbst
den kaum mehr, denn seit der letzten Viertelstunde fühle ich mich um
vieles leichter.«

»Desto besser, denn ich habe ein paar ernste Worte mit dir zu reden.«

»Liebe Mutter!«

»Graf Selikoff war vorhin bei mir, um Abschied zu nehmen. Er war auch
vorher bei dir, und du weißt, daß er in Familienangelegenheiten nach
Petersburg muß. Wie lange er sich dort aufhalten wird, hängt allerdings
von Umständen ab; er hofft aber doch in sechs bis acht Wochen spätestens
wieder zurück zu sein, und hat mich indessen feierlich um mein Fürwort
bei dir gebeten.« Melanie ließ die Hand mit der Nadel, die sie gehoben
hatte, um in ihrer Arbeit fortzufahren, wieder sinken und sah still vor
sich nieder, und die Mutter, die sie kurze Zeit beobachtete, fuhr
mit langsamer, aber eindringlicher Stimme fort: »Ich brauche dir die
Vorteile nicht auseinanderzusetzen, die für dich wie für uns alle aus
einer Verbindung mit einem so edlen und angesehenen Hause entstehen
würden; Vorteile sollen auch keinen Einfluß bei meiner Tochter auf die
Wahl eines Gatten haben, denn, Gott sei Dank, wir können und dürfen die
höchsten Ansprüche machen und stehen keinem nach. Aber Selikoff ist auch
ein liebenswürdiger und braver Mensch, mit dem eine Frau schon hoffen
darf, glücklich und angenehm zu leben, und ich möchte dir die Sache
hiermit warm und dringend ans Herz gelegt haben. Eine Zeitlang glaubte
ich einmal -- und ich meine sogar, ich hätte Ursache dazu gehabt --
daß Graf Geyerstein sich um dich bewerbe, und daß du selber ihm nicht
abgeneigt wärest. Ich hätte allerdings nicht das geringste gegen
Geyerstein einzuwenden; er ist aus edlem Geschlecht, ein braver und
wackerer Mann, und der Vater hat ihn besonders gern und hält große
Stücke auf ihn, aber -- Selikoff ist denn doch eine bessere und
schicklichere Partie für dich, und ich habe mit Genugtuung gesehen,
daß du selber so zu denken scheinst. Graf Geyerstein mag das auch wohl
fühlen, denn er hat sich in letzter Zeit fast auffallend zurückgezogen.«
Die Mutter schwieg eine kleine Weile, um die Wirkung zu beobachten, die
ihre Worte auf die Tochter machen würden. Melanie aber erwiderte
keine Silbe, regte sich nicht, und die alte Exzellenz fuhr fort:
»Graf Selikoff hofft, daß er dir nicht ganz gleichgültig sei. Er hat
schüchtern, wie er ist -- freilich noch nicht gewagt, dich selber darum
zu fragen, er ist aber bei mir gewesen, und hat mich ohne Umschweife
offen und ehrlich gebeten, ein Fürwort für ihn bei dir einzulegen,
also förmlich und in aller Ordnung bei mir, der Mutter, um deine Hand
geworben. Ebenso einfach und ohne alle Umschweife frage ich also dich
jetzt, Melanie, willst du die Gattin des Grafen Selikoff werden?«

»Liebste, beste Mutter...«

»Laß mich eine einfache Antwort haben, Ja oder Nein; Selikoff selber hat
dir noch Zeit mit der Antwort gelassen, bis er zurückkommt, nur für mich
verlange ich sie, um darüber beruhigt zu sein; denn diese Ungewißheit
reibt mich auf, und das vertragen meine Nerven nicht. Hast du etwas
gegen ihn einzuwenden?«

»Nein!«

»Also darf er hoffen, daß du ihm deine Hand reichst, dich wenigstens mit
ihm verlobst, sobald er zurückkehrt, denn die Vorbereitungen zu einer
Vermählung sind nicht so im Nu beendet, wie die jungen Leute gar nicht
selten glauben. Also: Ja oder Nein?«

»Ja!« hauchte Melanie.

»Ich danke dir, mein liebes Kind,« sagte die Mutter mit einiger Rührung,
denn sie freute sich, daß ein Lieblingsplan von ihr zur Wahrheit
geworden war, und fühlte doch auch dabei, daß Melanie noch irgend etwas
auf dem Herzen hatte, das nicht so ganz mit diesem Ja übereinstimmte,
ihr also dadurch vielleicht ein Opfer brachte. Sie hütete sich aber
wohl, danach zu fragen, denn sie fürchtete und haßte jede Aufregung. Die
Hauptsache war überdies erledigt, und alles andere konnte nicht weiter
in Betracht kommen.

»Meinst du da nicht vielleicht,« setzte sie nach einer kleinen Pause
hinzu, »daß wir dem armen Grafen ein paar Zeilen schreiben sollen, um
ihn aus seiner Ungewißheit zu reißen?«

»Nein, ja nicht!« bat Melanie rasch.

»Ich meine nicht eine bestimmte Zusage; nur ein paar freundliche
Worte, die ihm Hoffnung machen und seine Rückkehr zu uns vielleicht
beschleunigen -- wenn er sich überdies nicht schon genug beeilt, um
seine Geschäfte zu beenden.«

»Nein, Mama -- bitte, nein! Ich kann ihm nicht schreiben, ehe er selber
bei mir um meine Hand geworben hat, und -- ich möchte auch weiter keine
Vermittlung in einer so wichtigen Sache haben. Er hat sich selber diese
Frist gestellt, wir dürfen sie auf keinen Fall kürzen.«

»Du hast recht,« sagte die Exzellenz, »das sähe am Ende gar aus, als ob
wir es nicht erwarten könnten. Uebrigens scheint er fast einen Brief zu
erhoffen, denn er hat mir seine Adresse in Petersburg dagelassen.«

»Kehrt er zurück,« sagte Melanie, »so ist es früh genug, und ich selber
brauche die Zeit, mich zu sammeln und -- darauf vorzubereiten. Es ist
ein wichtiger Schritt, den ich zu tun gedenke -- ein Schritt, von dem es
keinen Rückweg gibt. Laß mir, liebe Mutter, die mir dazu gegönnte
Zeit ungeschmälert, damit ich mich nicht vorher schon als gebunden zu
betrachten brauche -- versprich mir das.«

»Von Herzen gern, liebes Kind; guter Gott, die kurze Zeit wird überdies
so rasch verlaufen, daß man am Ende gar nicht weiß, wo sie geblieben
ist, und ich habe noch so erstaunlich viel zu tun! Jetzt mach' mir aber
auch kein so trauriges Gesicht mehr; das ist kein Gesicht, wie es sich
für ein glückliches Bräutchen schickt. Apropos, ich habe der Rosalie
zu ihrem Geburtstage heute Gesellschaft gebeten -- ihre gewöhnlichen
Spielkameraden und Freundinnen aus der Tanzstunde. Komm später ein wenig
zu uns hinüber, das wird dich zerstreuen.«

»Weiß Papa darum?« fragte Melanie, ihre Augen zu der Mutter hebend.

»Um die Kindergesellschaft? -- Ja, so, du meinst Selikoffs Antrag? --
Nein, er war nicht zu Hause. Es wird ihm nicht so ganz recht sein; ich
weiß, er hat sich zu deinem Gatten einen andern ausgedacht, aber er
schätzt den jungen Russen doch auch sehr; er weiß, wie gern ihn der
Fürst hat, und ist außerdem ein viel zu guter Vater, als daß er deinem
Willen Zwang antun sollte. Also beruhige dich darüber nur vollkommen;
ein Einspruch von seiner Seite ist nicht zu befürchten. -- Aber ich
sitze hier und schwatze und schwatze, und drüben warten eine Menge
Geschäfte auf mich. Also adieu, meine liebe Melanie, adieu. Sei wieder
freundlich -- nicht so ernst, mein liebes -- glückliches Bräutchen!«
Und die Tochter umarmend und küssend, nickte sie ihr noch einmal zu und
verließ dann rasch das Zimmer.



22.


Herr von Zühbig hatte in diesem Morgen außerordentlich lange geschlafen,
um sich von den gehabten Strapazen gehörig auszuruhen, war dann in sein
Bureau gegangen, um die nötigen und laufenden Geschäfte zu ordnen, und
schlenderte danach langsam einem Frühstückskeller zu, eine Erfrischung
einzunehmen.

Es war das ein Platz, der ausschließlich von der Hautevolee besucht
wurde -- Herr von Zühbig wäre auch sonst nicht hingegangen. Besonders
fanden sich die Kavallerieoffiziere gern hier des Morgens zusammen, und
der Intendant hatte viele Freunde unter dem Militär, dem einst selber
angehört zu haben sein Stolz war.

Das höchst elegant eingerichtete Lokal wurde selbst den Tag über von
Gasflammen erhellt, da Tageslicht nie hineindringen konnte; weiche
Plüschsofas zogen sich an den Seiten hin, und kleine, durch schwere
Gardinen abgeschiedene Räumlichkeiten bildeten traulich gemütliche
Plätzchen, in denen sich ein paar Zecher hübsch abgesondert von den
übrigen halten konnten.

Von Zühbig war aber gesellschaftlicher Natur; er gehörte zu den
Persönlichkeiten, die ein stilles, zurückgezogenes Familienleben nur dem
Namen nach kennen -- wenigstens davon gehört hatten, wenn sie auch nicht
daran glaubten, und eigentlich nur, wie der Jäger sagt, »in Rudeln«
gefunden werden. Morgens war er in seinem Bureau oder auf der Promenade,
bei schlechtem Wetter im Café oder Delikatessenkeller, nachmittags hier
und da mit Freunden zusammen, und abends im Theater oder beim Whist.
Aus diesem Grunde verschmähte er auch die kleinen abgeschiedenen
Lokale, nannte sie »Gefangenzellen« und protegierte den langen
Gesellschaftstisch, an dem er hoffen durfte, mit Gleichgesinnten
zusammen zu treffen.

Heute hatte er übrigens dazu eine ungünstige Zeit gewählt. Es war noch
früh oder schon zu spät für die gewöhnlichen Gäste, und von Zühbig
befand sich hinter einem Glas altem Madeira und einem Teller mit Kaviar
ganz allein und keineswegs so gemütlich, wie er es erwartet haben
mochte. Vergebens hatte er auch, in einer Art von Instinkt, dann und
wann nach den Fenstern geschaut, ob nicht etwa Ankömmlinge sein Los
erleichtern wollten. Die Fenster waren nämlich bloß Imitationen
von wirklichen, tatsächlichen Lichtverbreitern; sie bestanden aus
Spiegelglas und warfen ihm stets nur sein eigenes unzufriedenes Bild
zurück.

»Garcon!« rief Herr von Zühbig.

»Zu Befehl, Ew. Gnaden.«

»Der Madeira ist heute abominabel -- der muß auf einem Heringsfaß
gelegen haben.«

»Bitte tausendmal um Verzeihung, Ew. Gnaden -- er hat in Flaschen
dreimal die Linie passiert.«

»So? -- in der Tat? dann ist er oder ich jetzt an der andern Seite vom
Aequator -- aber Sie sprechen wahrscheinlich von dem Kaviar. Der
schmeckt wirklich so, als ob er dreimal die Linie passiert haben könnte.
Er ist ganz ranzig.«

»Der beste russische, der nur zu bekommen war.«

»Ein hartes Brötchen haben Sie mir auch dazu gegeben, und die Zitrone
hier hat wahrscheinlich eine ägyptische Mumie einige tausend Jahre zur
Verzierung in der Hand gehalten. Mit solchen Waren ist es kein Wunder,
daß die Gäste ausbleiben, und ich scheine hier als letzter der Mohikaner
die Reste zu verzehren. Fürchten Sie sich nicht, den Keller hier so
allein zu bewohnen?«

Der Kellner lächelte verlegen, und Herr von Zühbig trank seinen Madeira
aus und schob das Glas von sich.

»Geben Sie mir noch einen Schnitt, aber aus einer andern Flasche; ich
fürchte, diese ist aus Versehen irgendwo zurückgeblieben, als ihre
Kameraden auf Reisen gingen.«

»Herr von Zühbig -- richtig wie ich gehofft,« sagte in diesem Augenblick
eine feine Stimme, und durch die halbgeöffnete Tür schaute das vergnügte
Gesicht des Baron Silberglanz, während er jetzt ins Zimmer glitt und,
von dem Kellner unterstützt, Hut und Paletot ablegte.

»Wirklich noch ein Mensch!« rief der Intendant. »Mein guter Baron,
Sie sind wohl auf einer Entdeckungsreise begriffen, mich, als einen
Verschollenen, irgendwo an den unwirtlichen Ufern des Eismeeres
aufzusuchen. Sie kommen zur rechten Zeit -- eine Hundekälte herrscht
überhaupt hier, und ich habe mich in Ermangelung eines Bessern die
letzte Zeit über schon mit Fischeiern und Tran, welchen jener junge
scherzhafte Mensch Madeira nennt, ernähren müssen.«

»Ich habe Sie in der Tat gesucht, bester Intendant,« sagte der Baron,
indem er sich neben Herrn von Zühbig niederließ. -- »Garcon, mir auch
von diesen Fischeiern und Tran -- und war schon auf Ihrem Bureau, um Sie
dort zu finden.«

»Aus reiner Anhänglichkeit oder aus einem andern Grunde?«

»Beides -- zuerst wollte ich mich erkundigen, wie Ihnen die Fahrt
bekommen ist.«

»Vortrefflich, wie Sie sehen; ich habe sogar eine so robuste
Konstitution mitgebracht, daß ich imstande bin, die Kost hier zu
vertragen. Darüber also beruhigt, mit was kann kann ich Ihnen weiter
dienen?«

»Ja, mein bester Herr von Zühbig -- Sie -- Sie wissen doch, daß ich
Sie schon früher gebeten hatte, mir sicher für die neue Oper eine Loge
reservieren zu lassen?«

»Allerdings.«

»Das wollte ich Ihnen gern noch einmal ans Herz legen, daß Sie es ja
nicht vergäßen. Ich habe es einer befreundeten Familie fest versprochen
und möchte nicht wortbrüchig werden.«

»Das ist allerdings viel Aufopferung,« versicherte Herr von Zühbig, »daß
Sie sich, nur um ein Versprechen zu halten, dem hiesigen Madeira und
Kaviar aussetzen. Weiter war es nichts?«

»Weiter? -- nein -- nicht daß ich wüßte -- Ihre Gesellschaft allerdings
ausgenommen« -- von Zühbig verbeugte sich leicht und lächelnd. »Allein
schmeckt mir der Wein auch nicht,« fuhr der Baron fort, »und es plaudert
sich am besten zu zweien. Apropos, haben Sie auf Ihrer letzten Reise
einige Jagden mitgemacht?«

»Nein, Sie wissen ja, ich hatte keine Zeit dazu.«

»Sonst -- haben Sie keine Bekannten unterwegs getroffen?«

»Sonst? -- ah so, Sie meinen außer dem Monsieur Bertrand und seiner
schönen Frau,« erwiderte Herr von Zühbig, und ein eigenes Lächeln zuckte
um seine Lippen. Er wußte jetzt, wo hinaus sein teilnehmender Freund
wollte, und mit einigem trocknen Humor, den er besaß, fühlte er sich
gerade in der Stimmung, ein halb Stündchen Zeit damit zu töten, Herrn
von Silberglanz ein wenig zu dupieren. Er konnte ihn außerdem nicht
leiden -- vielleicht nur weil ihn Frau von Zühbig protegierte
-- vielleicht, weil er im stillen den neugebackenen Adel mit
Geringschätzung betrachtete. Viele, sehr viele der Hautevolee, Herr von
Zühbig nicht ausgenommen, würden sich auch wenig um den jungen Baron
mit seinem unangenehm eitlen Wesen gekümmert und ihn vollständig links
liegen gelassen haben, wenn -- sie ihn eben hätten entbehren können.
Herr von Silberglanz war aber sehr reich und gegen den hohen Adel --
zu dem zu gehören er den größten Stolz fühlte -- sehr liberal, und die
Konsequenz daraus ist leicht zu ziehen.

Herr von Zühbig brauchte ebenfalls sehr häufig Geld, und je nachdem
dieses Bedürfnis stieg oder sank, stieg und sank auch zugleich sein
Freundschaftsthermometer für den Baron. Ganz fallen lassen konnte er ihn
aber nie, und unter vier Augen oder im kleinen Familienkreise war er die
Herzlichkeit selber; öffentlich jedoch machte er keinen Staat mit ihm
und vermied ihn, wo es nur irgend schicklicherweise geschehen konnte.

»Nein, lieber Freund,« setzte von Zühbig deshalb, wie sich besinnend,
hinzu, »nicht daß ich wüßte. Keinesfalls irgend eine hervorragende
Persönlichkeit, für die Sie sich besonders interessieren würden.«

»Eigene Sache das, mit jenem Monsieur Bertrand und seiner Frau!« sagte
Silberglanz nach einer kleinen Pause, in der er an seinem Madeira
langsam gesogen.

»Höchst eigen, in der Tat!« erwiderte von Zühbig, seinem Beispiele
folgend.

»Daß sich der Mann zu einer solchen Rolle hergibt!«

»Er wird es bald satt bekommen.«

»Und die Frau?«

»Hat es schon lange satt.«

»Glauben Sie wirklich?«

»Lieber Silberglanz, von glauben kann keine Rede mehr sein, wenn es
einem mit dürren Worten gesagt wird.«

»Aber das erwähnten Sie doch nicht?«

»Weil ich vor meiner Frau von jener Georgine so wenig wie möglich
sprechen wollte, denn das arme Kind ist fabelhaft eifersüchtig und oft
ohne den geringsten Grund; wahrhaftig, Baron, ohne den geringsten Grund.
Apropos, Silberglanz, Sie Schelm Sie! ich habe ja gar nicht gewußt, daß
Sie in so genauer Verbindung mit der Bertrand gestanden haben.«

»Ich, lieber Zühbig? Bitte, sprechen Sie nicht so laut, der Kellner da
drüben spitzt die Ohren schon, das -- war auch gar nicht der Fall.«

»Bst, bst, Männchen, keine Flausen!« drohte ihm von Zühbig lächelnd mit
dem Finger, »wenn eine Frau einmal das eingesteht, was mir die schöne
Georgine eingestanden hat, da ist's nachher nicht mehr richtig, und mir
machen Sie in der Hinsicht nichts mehr weis. Aber was geht's mich an!
das ist eine Sache, die jeder mit sich selber auszumachen hat, und ich
wäre der letzte, der Sie deshalb tadelte.«

»Aber was hat sie Ihnen nur gesagt?« flüsterte der Baron, dem jetzt
selber daran lag, etwas zu erfahren, von dem er fast überzeugt war,
daß es ein Mißverständnis sein müsse, hätte ihn von Zühbigs Ruhe und
Sicherheit nicht wieder irre gemacht. »Was kann sie Ihnen um Gottes
willen gestanden haben?«

»Daß sie sich unglücklich in dem Verhältnis fühle, und daß ihr ein
Freund fehle!« flüsterte von Zühbig.

»Ein Freund?«

»Ja -- noch einer,« sagte der Intendant. »Zwei hat sie, die scheinen ihr
aber noch nicht genug zu sein -- sie sagte, sie müßte jemanden haben,
der es ehrlich mit ihr meinte.«

»Ehrlich?«

»Nun, das sind die Redensarten.«

»Aber was habe ich damit zu tun?«

»Sie sagte mir ferner,« fuhr von Zühbig fort, »daß sie hier in der
Residenz eine Bekanntschaft gemacht habe -- aber Verhältnisse wären
damals störend dazwischen getreten -- sie nannte keinen Namen, aber sie
versicherte mir, das sei ein Ehrenmann gewesen.«

»Da war ja aber von mir noch immer keine Rede.«

»So? aber kurz vorher hatte sie mich gefragt, ob ich einen gewissen
Baron von Silberglanz in der Residenz kenne, und als ich es bejahte und
ihr versicherte, daß er zu meinen speziellen Freunden gehöre, wurde sie
so rot, wie Blut nur machen kann.«

»In der Tat?«

»Und als ich fortging und uns ihr -- Mann einen Augenblick verlassen
hatte, trug sie mir wohl keinen Gruß an Sie auf, he? und hat mir wohl
nicht dabei freundlich gesagt, ich möchte den Namen ihres stillen
Aufenthalts Schildheim nicht vergessen?«

»Hat sie das in der Tat?« sagte von Silberglanz, und wie in Gedanken
leerte er sein Glas Madeira und schlug mit dem Messer daran, es von dem
herbeischnellenden Garcon wieder füllen zu lassen.

»Ich denke doch,« sagte von Zühbig, als der Kellner mit dem Glase durch
die Büfettür verschwunden war, »daß eine Dame eigentlich nicht gut mehr
zu verstehen geben könnte.«

Baron von Silberglanz schüttelte lächelnd mit dem Kopfe. »Und doch haben
Sie die Donna falsch verstanden,« sagte er, »sie hat mich auf keinen
Fall damit gemeint -- wahrscheinlich den Grafen selber. Sie weiß, daß
Sie mit ihm befreundet sind, und wünscht, allem Vermuten nach, ihn auf
eine feine Weise wissen zu lassen, daß sie -- eben Langeweile hat.«

»Lieber Freund!«

»Ich gebe Ihnen mein Wort, nicht anders. Und wenn's wirklich anders
wäre, was hilfe es mir. Jener Ort -- Schildheim nannten Sie ihn?«

»Jawohl.«

»Nun ja, jener Ort liegt Gott weiß wie weit von hier entfernt -- im
Mecklenburgischen, nicht wahr?«

»Allerdings.«

»Nun sehen Sie, und vielleicht weit von einer Eisenbahn?«

»Etwa sechs Stunden zu fahren.«

»Entsetzlich -- aber das ist ja kaum möglich. Da irren Sie sich, lieber
Zühbig. In letzter Zeit sind mehrere Eisenbahnen dort gebaut, daß man
wohl kaum sechs Stunden von einem Gleis zum andern hat. Sechs Stunden
vielleicht zu gehen.«

»Bitte um Verzeihung; zu fahren.«

»Wie heißt denn die nächste Station?«

»Kolbendorf,« erwiderte von Zühbig, und mußte sich Mühe geben, das
Lächeln zu verbergen, das ihm wider Willen um die Lippen zuckte.
Er durfte natürlich nicht merken, daß von Silberglanz alle nötigen
geographischen Kenntnisse unter der Hand zu sammeln wünsche.

»Lauter fremde Namen,« sagte der Baron gleichgültig. »Ja, wenn der Ort
auf meinem Wege nach Paris läge, machte ich vielleicht des Spaßes halber
auf der Hin- oder Rückreise einen Abstecher da hinüber.«

»Wollen Sie nach Paris, Baron?«

»Ich muß dahin -- in Geschäften für meinen Papa, den alten Baron. Die
Zeit ist aber noch nicht bestimmt und hängt eben von Umständen ab.
Wahrscheinlich werde ich den Rest des Winters dort zubringen.«

»Ach, da beneide ich Sie; wer da mit könnte!« seufzte von Zühbig, indem
er von seinem Sitze aufstand und an sein Glas schlug.

»Sie wollen schon fort?«

»Ja, ich werde nervös, wenn ich noch länger hier in dem einsamen Keller
sitzen bleibe. Ich habe schon jetzt ein Gefühl, als ob wir durch irgend
einen tückischen Zufall verschüttet wären und nun erst, nach einigen
tausend Jahren, bei gelegentlicher Bohrung eines Brunnens als
getrocknete Ueberreste eines vorsündflutlichen Menschengeschlechts
wieder an die freie Luft gebracht würden. Hier, Garcon, für Ihren
frischen Madeira und alten Kaviar der Sündenlohn -- das für Sie, für
schlechte Behandlung -- au revoir.«

»Danke untertänigst,« lächelte der Kellner.

»Aber so warten Sie doch nur einen Moment!« rief von Silberglanz, seinen
Wein rasch austrinkend, »ich begleite Sie.«

»Sehr wohl,« sagte von Zühbig, dem daran nicht einmal besonders viel
lag; der Baron war aber bald an seiner Seite, und die beiden Männer
stiegen zusammen die Kellertreppe hinauf, die sie wieder in Licht und
Sonnenschein und an die frische, wenn auch kalte Luft führte.

Als sie das Trottoir betraten, ritt ein Kürassieroffizier im Schritt
vorüber, ohne sie jedoch zu sehen. Er hielt den Zügel locker in der Hand
und sah ernst und schweigend, den Kopf weder rechts noch links drehend,
vor sich nieder.

»Graf Geyerstein,« flüsterte der Baron seinem Begleiter zu, und als ob
der Graf seinen ausgesprochenen Namen gefühlt habe, denn die Klänge des
gelispelten Wortes konnten sein Ohr nicht erreichen, drehte er langsam
den Kopf nach ihnen um. Die beiden Herren lüfteten die Hüte; der Graf
erwiderte den Gruß, indem er seinen Arm nur etwas hob, und ritt vorbei.

»Wetter auch,« sagte von Zühbig, »wie blaß und elend Geyerstein geworden
ist, seit ich ihn nicht gesehen habe! Ich hätte ihn fast gar nicht
wiedererkannt.«

»Sehnsucht nach Urlaub vielleicht,« schmunzelte Silberglanz. »Es geht
doch nichts über eine freie, ungebundene Existenz.« Und seinen Arm
vertraulich in den von Zühbigs legend, wollte er mit ihm die breite
Hauptstraße hinaufschlendern. Daran lag aber diesem nichts.

»Sie wollen dort hinauf?« sagte er.

»Wohin Sie gehen; die Richtung ist mir vollkommen gleichgültig. Bis zum
Diner habe ich weiter gar nichts vor.«

»Aber ich desto mehr, bester Freund,« erwiderte der Intendant. »Sie
haben recht, es geht nichts über eine freie, ungebundene Existenz, ich
aber gehöre mit zu jenen armen, geknechteten Menschenkindern, die nicht
einmal eine eigene Zeit besitzen. Ich muß noch einmal auf mein Bureau,
um einige Briefe zu beantworten.«

»Schön, dann begleite ich Sie wenigstens bis zur Tür,« sagte der nicht
so leicht abzuschüttelnde Silberglanz, und dagegen konnte Herr von
Zühbig nichts einwenden. Das Theater lag aber nur eine sehr kurze
Strecke von dort entfernt, und hier verabschiedete sich denn
wirklich der Baron, irgendwo auf der Promenade einen andern Bekannten
aufzutreiben, dem er sich in Ermangelung Zühbigs anhängen konnte.



23.


Wir haben Georg verlassen, als damals der alte Tobias auf seinen Befehl
aus dem Hofe gejagt wurde. Damit war er allerdings für den Augenblick
den Burschen los; daß dieser aber, über die Behandlung wütend und
von Branntwein und Aerger aufgeregt, ins Dorf hinabgehen und dort sein
Geheimnis ausschreien würde, ließ sich voraussehen -- und was dann? Wie
unangenehm mußte selbst hier auf dem Gute Georgs Stellung werden, wenn
die Bauern von Schildheim, ja, seine eigenen Knechte erfuhren, daß
er unter einem angenommenen Namen hierher gekommen wäre! und wie erst
sollte sich sein Verhältnis zu den benachbarten Gutsbesitzern stellen,
wenn aus dem Baron von Geyfeln der frühere Kunstreiter Monsieur Bertrand
wurde? Er selber hätte sich vielleicht darüber hinweggesetzt, aber würde
Georgine dieses einsame Leben ertragen, wenn sie von da an nur auf ihre
eigene Familie angewiesen blieb?

Selbst der frühere Besuch von Zühbigs -- wenn auch seit der Zeit Wochen
vergangen waren -- kam ihm wieder ins Gedächtnis und zeigte ihm mehr
und mehr, daß sein Geheimnis bald kein Geheimnis mehr bleiben würde. Die
Bosheit des alten Possenreißers und der Zufall hatten sich in die
Hände gearbeitet, und er sah mit recht bitteren, sorgenden Gefühlen der
Zukunft entgegen.

Vor allem mußte er aber jetzt erfahren, was unten im Dorfe vorgefallen
sei oder noch geschehe, und er schickte deshalb den Verwalter mit
einem gleichgültigen Auftrage zum Sternenwirt hinunter. Dort sollte er
nebenbei anfragen, ob Mühler im Krug noch eingekehrt oder seinen Weg
gleich weiter gezogen sei.

Das abgemacht, setzte er sich hin und schrieb einen ausführlichen Brief
über die Erlebnisse der letzten Wochen, besonders über sein Begegnen
mit Herrn von Zühbig, an Wolf und sprach darin die Befürchtung aus, daß
seine Stellung hier nicht lange mehr haltbar sein würde; denn zogen
sich die benachbarten Gutsbesitzer von ihm zurück, so sah er voraus,
wie unglücklich sich Georgine fühlen und ihm das Leben dann auf jede Art
verbittern würde. In dem Briefe teilte er aber auch dem Bruder mit, daß
ihn Karl, der Neffe des Alten, heimlich verlassen habe und er jetzt fest
entschlossen sei, nach dem Vorhergegangenen, möge sich Georgine darüber
gebärden, wie sie wolle, den alten Mühler selbst nicht wieder bei sich
aufzunehmen.

Den Brief sandte er durch einen besonderen Boten auf die nächste
Postexpedition, sagte aber Georginen noch nichts von dem Vorfalle mit
ihrem Vater. Da der Alte, wie es nicht anders sein konnte, das Geheimnis
Georgs ausgeplaudert hatte, so war es mehr als wahrscheinlich, daß er
selber gar nicht beabsichtigte, zurückzukehren, und in dem Falle vermied
Georg eine fatale Erörterung mit der überhaupt leicht reizbaren Frau.
Solange das umgangen werden konnte, sollte es geschehen.

Ungelegen kam ihm in dieser Zeit gerade eine kleine Reise, die er in
Geschäften machen mußte. Diese betraf aber seinen Getreideverkauf und
ließ sich nicht länger aufschieben, und die Abreise war schon auf den
nächsten Morgen angesetzt. Die Vorbereitungen dazu nahmen auch jetzt
seine Zeit in Anspruch, und damit beschäftigt, suchte er das unangenehme
Gefühl zu bewältigen, das ihn immer und immer wieder beschleichen
wollte, wenn er an den letzten Auftritt mit dem alten Trunkenbold
zurückdachte.

Der Verwalter war indessen in das Dorf hinabgegangen und erfuhr dort
bald Mühlers letzte Erlebnisse in Schildheim. Ohne daß er eine Frage
danach tat, erzählte ihm der Wirt, wie der »Schwiegervater vom Gute«
heute nachmittag bei ihm vier Flaschen Wein mit dem faulen Tobias
getrunken und -- nicht bezahlt habe, und dann mit einem Bündel in
der Hand den Weg am See entlang marschiert sei. Er wollte dabei vom
Verwalter wissen, ob der Schwiegervater wiederkomme oder nicht; der
Verwalter beruhigte ihn indes darüber, denn seines Wissens hatte Mühler
allerdings nur eine kleine Reise vor, von der er vielleicht schon in
zwei oder drei Tagen zurück wäre. Vom Krug aus ging der Verwalter, ehe
er nach dem Gute zurückkehrte, am Bache hinauf. Er hatte dort in der
letzten Woche Weiden schneiden lassen und wollte sehen, was da noch
zu tun wäre. Der Bach war durch die letzte milde Witterung ziemlich
angeschwollen. Das Wetter änderte sich aber; seit Mittag wurde die Luft
auffällig kälter, und einzelne Flocken aus dem grauen Himmel verkündeten
einen Schneefall für die Nacht. Der Verwalter schritt rasch am Bache
entlang, ohne sich länger als irgend nötig an den einzelnen Stellen
aufzuhalten, und dort angelangt, wo das schmale Wasser eine scharfe
Biegung nach Norden machte, wollte er sich eben wenden und in gerader
Richtung wieder nach dem Gute hinaufschneiden, als seine Aufmerksamkeit
auf einen in seinem Wege liegenden Gegenstand gelenkt wurde. Es war ein
alter Hut, der dort, unter einem Weidenbaume auf der Wiese, etwa drei
oder vier Schritt vom Wasser entfernt, lag. Er blieb einen Augenblick
dabei stehen und drehte ihn mit dem Fuße um; die fragliche Kopfbedeckung
sah aber so schäbig und abgenutzt aus, daß er sich nicht zu wundern
brauchte, wenn den der Eigentümer in Ekel fortgeworfen hatte -- eher
war es ein Rätsel, daß er ihn noch so lange getragen. Die Schneeflocken
wurden auch schärfer, der Wind setzte mit größerer Härte ein, und
seine Hände in die Taschen schiebend, eilte er, so rasch er konnte, den
schützenden Gebäuden des Gutes wieder zu.

In der Nacht fiel ein tüchtiger Schnee. Der Förster schickte allerdings
einen Boten aufs Gut, daß er zwei Füchse stecken habe, und ob der Herr
Baron nicht herauskommen wolle, diese zu schießen; Georg aber hatte
seine Abreise auf neun Uhr festgestellt, und der Schlitten hielt zur
bestimmten Zeit vor der Tür.

Georg hatte mit seiner Frau schon am vorigen Abend seine Reise und die
Zeit seiner Abwesenheit besprochen. Als er an diesem Morgen von ihr
Abschied nehmen wollte, war sie gerade mit Ankleiden beschäftigt und
ließ sich nicht darin stören. Georg ging zu Josefinen hinüber, um ihr
Adieu zu sagen. Die Kleine saß bei ihrer Erzieherin am Schreibtisch und
arbeitete fleißig. Der Vater nickte ihr freundlich zu und trat dann,
während Mademoiselle Adele aufstand, näher zum Tische.

»Es tut mir leid, daß ich Sie störe, Mademoiselle! bitte, behalten Sie
Ihren Platz -- aber ich werde drei oder vier Tage in Geschäften abwesend
sein und wollte nur Josefinen Adieu sagen. Leider bin ich gerade in
der letzten Zeit gar zu sehr beschäftigt gewesen, mich viel mit ihr
abzugeben. Sind Sie noch zufrieden mit ihr?«

»Recht sehr zufrieden,« antwortete das junge Mädchen aus vollem Herzen.
»Josefine ist ein braves Kind und macht mir viel, viel Freude; ich darf
das wohl in ihrem Beisein sagen.«

»Sie glauben nicht, Mademoiselle, wie große Freude Sie mir mit dieser
Nachricht machen, und dir, Josefine, danke ich besonders dafür. Leid
hat es mir bis jetzt auch immer getan, daß du so allein, ohne
Spielgefährtin, besonders den langen Winter hier verbringen mußtest, und
ich will dir jetzt zeigen, daß ich auch dankbar für dein gutes Betragen
sein kann. Sie werden bald noch einen Zögling bekommen, Mademoiselle.
Der Geistliche in Sostheim ist gestorben. Sie wissen, er war schon ein
Jahr Witwer und hat ein Töchterchen in Josefinens Alter hinterlassen.
Das arme kleine Wesen ist dort von der Gemeinde einer Familie zugeteilt
worden, in der es sich nicht wohl fühlt, sich nicht wohl fühlen kann.
Ich habe deshalb beschlossen, es zu mir zu nehmen und mit meinem Kinde
zu erziehen. Meine Frau ist allerdings noch nicht damit einverstanden
und glaubt vielleicht, daß wir dadurch zu große Verantwortlichkeit auf
uns nehmen. Sie wird sich aber leicht darein finden, wenn sie die liebe
kleine Marie erst kennen lernt.«

»Marie heißt sie?« rief Josefine rasch und errötend.

»Ja, mein Kind.«

»Und ich will ihr gern,« sagte Adele herzlich, »die Mutter zu ersetzen
suchen, soweit das in meinen Kräften steht. Ich glaube auch mit Ihnen,
Herr Baron, daß solche Gesellschaft einen glücklichen und segensreichen
Einfluß auf Ihre Tochter ausüben wird -- nicht gerechnet das gute Werk,
das Sie an der verlassenen Waise üben.«

»Ich komme jetzt dort in die Nähe,« fuhr Georg fort, »und werde das
Kind wahrscheinlich gleich mitbringen. Haben Sie die Güte, alles
vorzubereiten, daß es hier eine freundliche Heimat findet. Und du wirst
gut mit deiner neuen Schwester sein, Josefine?«

»O gewiß, Papa, gewiß,« rief die Kleine, die Hände zusammenschlagend,
»ich freue mich so sehr -- so sehr auf die -- Marie!«

»So bleibe denn hübsch brav, bis ich wiederkomme, und folge der
Mademoiselle in allen Dingen. Sie meint es gut mit dir. Ich selber,«
wandte er sich dann an die Erzieherin, »werde in drei, spätestens
vier Tagen zurück sein, leben Sie wohl bis dahin.« Und seiner Tochter
freundlich zunickend, verließ er das Zimmer.

»Wird der Schlitten gehen?«

»Gewiß,« sagte der Kutscher, »trotz dem Tauwetter ist doch noch alter
Schnee genug liegen geblieben, und heute nacht hat es eine tüchtige
Partie frischen darauf geworfen. Jedenfalls geht es besser als der
Wagen.«

Georg stieg ein und warf noch einen Blick nach den Fenstern hinauf.
Die Georginens waren verhängt, und Fräulein Adeles Zimmer lag nach dem
Garten hinaus, aber sie war mit der Kleinen in die dem Hofe zunächst
liegende Stube gekommen, um den Vater abfahren zu sehen. Das Fenster
wurde geöffnet, und Josefine bog sich heraus und winkte fröhlich herab.
Der Vater grüßte hinauf, und der Schlitten klingelte lustig zum Tor
hinaus der breiten, weißgedeckten Straße folgend, und zwar in der
entgegengesetzten Richtung von Schildheim fort.

Etwa eine Stunde vom Gute entfernt, begegnete der Schlitten einem
leichten Reisewagen. Ein einzelner Herr saß darin, aber so bis unter
die Augen in Pelz eingehüllt, daß man seine Züge nicht erkennen konnte.
Georg achtete auch nicht auf ihn, denn andere Dinge gingen ihm im Kopfe
herum, als sich um gleichgültige Reisende zu bekümmern. Der Fremde aber
bog sich, als er an ihm vorüber war, rasch aus dem Wagen hinaus und sah
ihm nach, so lange er den Schlitten noch erkennen konnte, dann sich zu
seinem Kutscher wendend, sagte er: »Kanntest du den Herrn, der da eben
an uns vorüberfuhr?«

»Das war der Baron vom nächsten Gute Schildheim,« erwiderte der Mann.
»Vom Dorfe Schildheim, wohin ich Sie fahren soll, liegt es kaum zehn
Minuten oder ein Viertelstündchen entfernt. Sie wollten wohl den Herrn
Baron besuchen?«

»Nein,« sagte der Fremde, »überdies bleibe ich einen Tag in Schildheim,
und wenn ich ja noch hinübergehen wollte, ist er bis dahin jedenfalls
zurück. Er wird wohl nur auf die Jagd gefahren sein.«

Die Sache interessierte den Kutscher zu wenig, und er antwortete nichts
darauf, hieb dagegen auf seine Tiere ein, um sobald wie möglich aus dem
ihm immer schärfer entgegenwehenden Nordwinde und in die warme Stube zu
kommen, wo er die Gewißheit eines Rasttages hatte. Die Pferde griffen
tüchtig aus, und bald konnten sie von weitem die roten Dächer des
kleinen freundlichen Ortes und die weite Fläche des Sees durch die Bäume
herüber schimmern sehen. Der Wagen rollte jetzt in dem flachen Tale hin,
und der Kutscher, nach links hinauf deutend, sagte: »Da drüben liegt das
Gut, das der Herr Baron gepachtet hat.«

»So? -- das ist Schildheim?« sagte der Fremde mit großem Interesse,
»also sind wir jetzt auch gleich im Dorfe?«

»Wird nicht mehr lange dauern -- da vorn liegt's schon,« sagte der
Kutscher, und während er mit leisem Schnalzen die Peitsche schwang,
legten sich die Pferde von selber mehr in den Zug, als ob sie den ihrer
wartenden Hafer und den warmen Stall schon witterten. Es dauerte auch
nicht lange, so erreichten sie die ersten Außengebäude, und bald darauf
hielt das leichte Fuhrwerk vor dem Stern, an dem sie der Wirt mit
abgezogenem Käppchen bewillkommnete und Gast wie Pferden vortreffliches
Unterkommen versprach. Zu gleicher Zeit kam von der andern Seite die
Briefpost durch das Dorf, hielt am Wirtshause, um die Briefe für Dorf
und Gut abzugeben, und rasselte dann weiter. Ein Knecht aber, der um
diese Zeit immer vom Gute herabgeschickt wurde, etwa eingetroffene
Briefe und Zeitungen in Empfang zu nehmen, tat die erhaltenen Papiere in
einen hierzu bestimmten ledernen Beutel und wollte damit ungesäumt nach
Hause zurückkehren, als er von jemandem angerufen wurde. Er drehte sich
nach der Stimme um und sah den Schulzen mit dem Müller und noch zwei
anderen Bauern, die ihm winkten und dann zu ihm herankamen.

»Hör' einmal, Gottlieb,« sagte der erstere, als sie nahe genug waren,
sich verständlich zu machen, »was habt Ihr denn gestern auf dem Gute mit
dem Tobias angefangen?«

»Wir?« lachte der Knecht, »an die Luft haben wir ihn gesetzt, wie es uns
der gnädige Herr geheißen!«

»Wieso, an die Luft gesetzt?«

»Nun, vors Tor gebracht und laufen lassen. Er war so betrunken, daß er
kaum stehen konnte. Hat er uns verklagt?«

»Nein, das nicht,« sagte der Schulze, »habt Ihr ihm weiter nichts
zuleide getan?«

»Nicht das geringste,« erwiderte der Knecht. »Er schimpfte wohl und
räsonnierte in einem fort; aber was ist mit einem besoffenen Menschen
anzufangen?«

»Und was machte er, als Ihr ihn vor das Tor setztet?«

»Erst schimpfte er und wollte wieder zurück, dann aber, als wir ihm
drohten, drehte er sich um und torkelte seiner Wege. Wir haben uns nicht
weiter um ihn bekümmert.«

»Und der Baron auch nicht?«

»Der Baron?«

»Hat sich auch nicht weiter um ihn bekümmert?«

»Wird sich der mit dem betrunkenen Menschen einlassen!« lachte der
Knecht. »Was ist denn aber los, daß ihr alle miteinander so lange
Gesichter schneidet?«

»Weiter nichts,« sagte der Müller, »als daß mein Schwiegervater, seit
Ihr ihn oben aus dem Gute gejagt habt, nicht wieder, weder hier im Dorfe
noch irgendwo anders gesehen worden ist.«

»Und er wäre die Nacht nicht nach Hause gekommen?«

»Mit keinem Schritt.«

»Und im Wirtshause ist er auch nicht gewesen?«

»Nein.«

»Dann ist er sicher unter irgend einem Baume umgefallen und
eingeschlafen,« meinte der Knecht, »aber jedenfalls hätte ihn doch heute
morgen die Kälte wecken müssen.«

»Wenn ihn die Kälte die Nacht über nicht umgebracht hat,« sagte der
Schulze. »Weshalb habt Ihr ihn denn vom Hofe gejagt?«

»Ich weiß es nicht,« erwiderte Gottlieb, »er ist wohl unverschämt gegen
den gnädigen Herrn gewesen, denn er war oben bei ihm im Zimmer und hatte
ein schrecklich großes Maul, wie uns der Baron hinaufrief; der war
aber ganz ruhig und befahl uns nur, wir sollten den Besoffenen vors Tor
bringen und nicht wieder ins Gut lassen.«

»Na, Müller,« sagte der Schulze, »wenn ihm wirklich etwas Menschliches
begegnet wäre, könntet Ihr Euch trösten -- und das Dorf auch. Freude
hätten wir an dem Tobias nicht mehr erlebt.«

»Das ist wohl wahr,« sagte der Müller, »und die Haare würde ich mir
deshalb nicht ausraufen. Es bleibt aber doch immer meiner Frau Vater,
und daß mir die Leute später nachsagten -- wenn's auch nicht wahr wäre
-- daß ich ihn draußen auf der Straße hätte liegen und umkommen lassen,
das könnt Ihr ebenfalls glauben.«

»Dann beruft Euch nur auf uns hier im Dorfe, Müller,« beruhigte ihn der
Schulze. »Ihr habt an dem faulen Strick getan, was kein anderer getan
hätte, und braucht Euch wahrhaftig keine Gewissensbisse darüber zu
machen. Jetzt wollen wir indessen einmal die Gemeinde aufbieten und
sehen, ob wir nicht herausbekommen können, was aus ihm geworden ist.
Weit kann er auf keinen Fall gestern mehr gelaufen sein, und ist ihm ein
Unglück passiert, so müssen wir ihn ganz in der Nähe finden.«

Die Gemeinde wurde zusammengerufen; als Sammelplatz gab es natürlich
keinen andern und passenderen Ort als den Krug, und hier füllte sich
indessen auch die Gaststube mehr und mehr mit eintreffenden und eifrig
debattierenden Bauern. Sobald die Gemeinde vollzählig war, wollte man
ausrücken. Der hatte aber noch dies, jener das zu Hause zu tun; andere
waren auf dem Felde draußen und mußten erst hereingeholt werden, und die
Leute im Wirtshause konnten indessen ihre Zeit nicht besser verwerten,
als daß sie Bier tranken und ihre Pfeifen in Brand hielten.

Das Gespräch drehte sich dabei natürlich ausschließlich um den »faulen
Tobias«, sein früheres und sein jetziges Leben, seine guten und seine
bösen Seiten, und man kam, trotz allen seinen Fehlern, doch zu dem
Resultat, daß man wünschte, es möchte ihm kein Unglück geschehen sein.
-- Im stillen hoffte freilich doch ein jeder, daß er nicht wieder zum
Vorschein käme, denn er war in der letzten Zeit dem Dorfe eine Last
geworden.

Eine volle Stunde war mit solchen Vorbereitungen vergangen, und noch
immer fehlten einige. Der Schulze aber erklärte, daß sie jetzt nicht
länger warten könnten, rief die Leute in der Stube zusammen und wollte
sie eben einteilen, wie sie nach verschiedenen Richtungen hin ausgehen
und ihnen angewiesene Distrikte absuchen sollten, als der Verwalter in
die Stube trat.

»Hört einmal, ihr Leute,« redete dieser die Bauern an, »wie mir eben der
Gottlieb sagt, vermißt ihr den Müllers-Tobias seit gestern. Ist dem so?«

»Ja, Herr Verwalter,« sagte der Schulze, »wir wollen eben fort und ihn
suchen.«

»Dann geht vor allen Dingen einmal am Bache hinauf,« sagte der
Verwalter, »ihr wißt, dort, wo das Wasser die scharfe Biegung macht und
die beiden Steine stehen, auf denen früher einmal eine hölzerne Bank
lag.«

»Ist er dort?« riefen einige durcheinander.

»Das weiß ich nicht,« sagte der Verwalter, »aber als ich gestern abend
dort hinauf ging, um nach den Kopfweiden zu sehen, fand ich nicht weit
vom Ufer einen alten Hut, der recht gut dem Tobias gehört haben kann.
Ich habe allerdings nichts weiter von ihm gesehen und mich gestern
abend, an keinen Unfall denkend, auch nicht länger dort aufgehalten,
denn das Wetter war mir zu schlecht; aber ich fürchte fast, wenn ihm
irgend etwas zugestoßen ist, war's an der Stelle. Ist's euch recht, gehe
ich mit, und finden wir dort nichts, so könnt ihr euch ja nachher noch
immer einteilen und die Nachbarschaft ordentlich absuchen.«

Gegen den Vorschlag ließ sich nichts einwenden, gab er ihnen doch ein
bestimmtes Ziel, und die ganze Schar brach lärmend auf, den bezeichneten
und nicht sehr entfernten Platz, den sie alle recht gut kannten, sobald
als möglich zu erreichen. Als sie vor das Wirtshaus kamen, sahen sie
einen fremden Herrn, der allein den Weg zum Gute einschlug.

»Wer ist das, Verwalter?« fragte diesen der Schulze.

»Ich weiß es nicht,« lautete die Antwort. »Jedenfalls ein Fremder, der
den Baron zu sprechen wünscht -- da kommt er aber zu spät, denn der ist
heute morgen verreist.«

»Vielleicht ein Bekannter von der Herrschaft?«

»Möglich.«

»Er ist vor etwa einer Stunde aus dem Lande unten heraufgekommen,« sagte
einer der Bauern, »muß auch wohl etwas hier im Orte zu tun haben, denn
sein Kutscher sagt, daß er einen Tag hier bleiben wolle.«

»Dann müßte er aber ja unserm Herrn begegnet sein!«

»Vielleicht ein Getreidehändler -- die reisen jetzt im ganzen Lande
umher, das liebe Gut aufzukaufen, und wenn sie's uns um einen Spottpreis
abgeschwatzt haben, machen sie nachher ihre eigenen Preise und treiben's
in die Million 'nauf.«

Aber die Leute hatten jetzt andere Dinge im Kopfe, als sich diesen
über den Fremden zu zerbrechen. Rechtsab bogen sie von der Straße, dem
Wasserkurs aufwärts folgend, und während einige der jüngeren Burschen
lange Stangen mit Haken trugen, den Bach damit auszufühlen, liefen
andere voraus, um den Hut wiederzufinden und sich damit der genauen
Stelle zu versichern, in deren Nachbarschaft sie den armen Teufel
vielleicht doch noch auf trockenem Boden antreffen konnten.

Mit dem Hute hatte es indessen einige Schwierigkeit. Der in der letzten
Nacht ziemlich dicht gefallene Schnee deckte alles mit seiner weichen,
ausgleichenden Masse, und so genau konnte der alte Verwalter die
Stelle ebenfalls nicht angeben, denn er erinnerte sich nur ungefähr des
Platzes. Während aber einige am Ufer auf und ab liefen und jeden Baum
untersuchten, klopften andere auf jede kleine Erhöhung im Schnee und
stocherten sie auf, bis sie endlich wirklich den alten Hut fanden. Er
wurde von dem Müller augenblicklich als Tobias' Eigentum anerkannt, und
die Arbeiter begannen jetzt den Bach abwärts von dort mit den Stangen
nachzusuchen. Leider bewährte sich hier, was der Müller gleich von
Anfang an gefürchtet. Gleich wo sie begannen, und der Stelle genau
gegenüber, an welcher der Hut gelegen, trafen die eingeworfenen Stangen
auf die Leiche, die von einem Gegenstande unter Wasser festgehalten
wurde. Man mußt sie mit einiger Gewalt ans Ufer ziehen, und dabei hob
sich ein alter Weidenast mit aus dem Wasser, der sich fest in den Rock
des Unglücklichen verwickelt hatte. Die Ursache seines Todes war deshalb
auch allen klar; er mußte, jedenfalls im Trunke, hier den Weg verfehlt
haben und in das Wasser hineingetaumelt sein, dessen Ufer er doch wohl
wieder erreicht hätte, wenn ihn eben nicht der zähe, elastische Zweig
daran verhinderte. Ueberdies seiner Sinne nicht mächtig und mit dem
geschwächten Körper, ließ es sich leicht erklären, daß er selbst in dem
schmalen und eben nicht tiefen Bache ertrinken konnte.

Die Männer hoben die Leiche schweigend aufs Trockene, und einige der
mitgebrachten Seile quer zwischen die beiden Stangen bindend, machten
sie eine Art von Bahre daraus, auf der sie den alten Tobias ins Dorf und
in die Mühle hinabtrugen.



24.


Georgine war angekleidet und saß über einen Brief brütend in ihrer
Stube, deren Riegel sie vorgeschoben hatte. Wieder und wieder las sie
das Schreiben durch, und dann, als ob ihr der Inhalt keine Ruhe
lasse, sprang sie auf und ging mit festverschränkten Armen und raschen
Schritten in dem Gemache auf und ab.

»Und wer könnte mich tadeln, wenn ich meinem Willen folgte?« murmelte
sie dabei leise vor sich hin. »Liebt das gefangene Tier nicht seine
Freiheit und sucht sie wieder zu erlangen, wie viel mehr denn der
Mensch, dem die Natur nicht umsonst den kühnen Geist gegeben! -- Und bin
ich weniger als eine Gefangene in diesem öden, abgelegenen Hause,
das ich nur wie der an einen Faden gebundene Vogel verlassen darf, um
hierher zurückzukehren, wenn es meinem Herrn gefällt, mich wieder an
dem Faden einzuziehen? Gift und Tod!« zürnte sie, und die dunklen Augen
sprühten Feuer, die Lippen preßten sich zusammen, und der kleine Fuß
stampfte ungeduldig, wild den Boden.

»Und jetzt gerade -- jetzt kommt der Brief, wo Georg -- und ich kann
nicht fort. Ohne Geld -- ohne Paß, eine Frau allein mit ihrem Kinde. An
den Stäben darf ich rütteln, an den Stäben, die mich halten, und meinem
Zorn darf ich Luft machen, heimlich -- heimlich, daß es niemand hört,
und das ist Georgine -- das ist die kühne Reiterin -- das ist die Frau,
die ihr Schicksal nur deshalb an diesen Georg Bertrand fesselte, weil er
noch kühner war als sie, und die sich jetzt von ihm an den Pflug spannen
läßt, den Acker für das tägliche Brot als Bäuerin zu lockern.« Ein
leises Klopfen an der Tür unterbrach sie, und rasch den Kopf danach
umdrehend, rief sie: »Wer ist da?«

»Ich bin's,« sagte die Wirtschafterin, und zu gleicher Zeit versuchte
eine Hand die Tür zu öffnen, was jedoch der vorgeschobene Riegel
verhinderte.

»Was wollen Sie?«

»Ein fremder Herr ist da,« lautete die Antwort, »der erst nach dem Herrn
Baron gefragt hat und dann die Frau Baronin zu sprechen wünschte. Er hat
mir seine Karte gegeben, und ich habe ihn so lange in das Besuchszimmer
geführt, aber es ist dort nicht eingeheizt.«

Georgine ging zur Tür, schob den Riegel zurück und nahm die Karte, die
sie leise las: »Baron Hugo von Silberglanz?«

»In des Herrn Barons Zimmer ist es noch warm,« fuhr dabei die
Wirtschafterin fort, »aber da hinein durfte ich ihn ja doch nicht
bringen, denn da liegen immer so viele Papiere herum, und der Herr Baron
hat's auch nicht gern.«

»Nein -- versteht sich,« sagte Georgine, die Karte noch immer
kopfschüttelnd in der Hand, »schicken Sie mir doch das Mädchen, daß es
hier ein wenig aufräumt, und gehen Sie dann zu dem fremden Herrn hinüber
und bitten ihn, ein wenig zu verziehen -- nachher bringen -- Sie ihn
hier in mein Zimmer.«

»Soll gleich besorgt werden, gnädige Frau,« sagte die Wirtschafterin,
indem sie geschäftig nach ihrem Schlüsselbund griff, »und doch wohl ein
bißchen Frühstück besorgen, wenn es ein alter Bekannter ist?«

»Frühstück? -- ich weiß es nicht -- warten Sie damit, bis ich klingeln
und danach verlangen werde -- ich kenne den Herrn gar nicht.«

Die Wirtschafterin ging, und Georgine blieb in einem eigenen Zustande
von Zweifel und Staunen zurück.

»Baron Silberglanz?« sagte sie leise, »ist das nicht derselbe fade
Mensch, der mich in *** mit seinem zudringlichen Wesen verfolgte, und
was hätte den hierher zu uns geführt? Soviel ich weiß, kennt ihn Georg
gar nicht -- und sollte er mich suchen? aber woher wüßte er, daß ich
hier bin? -- Ha, vielleicht ist er ein Bekannter des Grafen Geyerstein
und bringt Aufträge oder Briefe von ihm. -- Geyerstein,« sagte sie,
sich auf ihr Sofa werfend und den Kopf in die Hand stützend, »dieser
rätselhafte Mensch -- ernst und kalt in seinem ganzen Aeußern, und doch
so herzlich gegen Georg. Und sollten die beiden wirklich -- doch welchen
Grund könnten sie haben, es mir zu verheimlichen -- mir, der Frau des
einen -- aber in welcher Verbindung stehen sie dann zusammen?«

Das Hausmädchen kam herein, räumte die Stube auf und verließ das Zimmer
wieder, während Georgine ihren Gedanken nachhing, bis sie durch Stimmen
auf dem Gange zu sich selber gebracht wurde. Es war der Fremde, den ihr
die Haushälterin zuführte.

»Bitte, treten Sie nur hier ein, Herr Baron; die gnädige Frau erwarten
Sie schon.«

»Danke, liebe Frau,« sagte der Fremde, »ich finde mich jetzt schon
zurecht.« Und er klopfte leise an die Tür.

»Herein!«

Die Tür öffnete sich, eine elegant gekleidete, sehr schmächtige Gestalt,
die den Paletot schon draußen abgelegt hatte, glitt herein und schloß
sie augenblicklich wieder, und die feine, schwächliche Stimme des
zierlichen Männchens sagte: »So habe ich mich nicht geirrt -- Glück ist
heute meinen Augen widerfahren, denn sie dürfen die holde Georgine, die
Königin der Amazonen, wieder schauen. Gnädige Frau, ich lege mich nicht
nur in der leeren Phrase Ihnen zu Füßen« -- und den Worten die Tat
folgen lassend, hüpfte er auf Georgine zu, ergriff ihre Hand, die er
an das zierliche Schnurrbärtchen drückte, und ließ sich vor ihr auf ein
Knie nieder.

»Herr von Silberglanz!« sagte Georgine, die ihn jedoch mit der noch
immer gehaltenen Hand emporhob, »das ist in der Tat eine Ueberraschung
-- aber bitte -- Sie vergessen, daß wir hier nicht in der Residenz,
sondern auf dem Lande sind, und Sie es außerdem nicht mit der holden
Georgine, sondern mit der Pachtersfrau, Baronin von Geyfeln, zu tun
haben. Ich bedaure übrigens, daß Sie meinen Mann nicht zu Hause treffen,
dem doch jedenfalls Ihr Besuch gilt.«

»Soll ich aufrichtig gegen Sie sein, schöne Frau,« sagte Herr von
Silberglanz, indem er aufstand, sich sein rechtes Knie mit dem Hute
abwischte und den angebotenen Stuhl neben Georginen einnahm, ohne jedoch
ihre noch immer gefaßte Hand loszulassen, »wollen Sie mein ganzes Herz
offen, ohne ein Fünkchen Falschheit vor sich ausgelegt haben?«

»Ich bin kein Anatom, bester Baron,« sagte Georgine, ihm ihre Hand
langsam entziehend, »und doch wäre es vielleicht von Interesse,« setzte
sie lächelnd hinzu, »einmal das Herz eines so vollständig zivilisierten
Herrn genau studieren zu können, wenn man nur eben auch wüßte, daß man
nicht angeführt würde.«

»Göttliche Frau...«

»Ich bitte Sie ernstlich, keine dieser überschwenglichen Anreden mehr,
wenn Sie wollen, daß ich Ihnen länger zuhören soll. Sie wissen, daß ich
jetzt in anderen Verhältnissen lebe -- also, was wünschten Sie mir zu
sagen?«

»Teuerste -- gnädige Frau,« sagte Herr von Silberglanz bestürzt, »Sie
werfen mich nicht allein aus der siebenten Etage aller meiner Himmel,
nein, von einem ordentlichen Turme hinunter. Ich kam mit so fröhlichem
Herzen...«

»Das zu verlieren Sie bis jetzt noch keine Ursache gehabt haben.«

»Sie geben mir neue Hoffnung!« rief von Silberglanz belebt. »So hören
Sie denn -- aber verraten Sie mich nicht -- daß ich keineswegs Ihres
Gatten wegen -- den ich gar nicht die Ehre habe, persönlich zu kennen,
sondern nur allein Ihretwegen hierher gekommen bin.«

»Meinetwegen?« rief Georgine, mit Recht erstaunt. »Woher wußten Sie
überhaupt, daß Sie mich hier treffen würden?«

»Durch Herrn von Zühbig, den Sie hier gastlich aufgenommen.«

»Ich dachte mir, daß der Herr nicht würde schweigen können.«

»Er wäre mehr als grausam gewesen, hätte er es getan. Aber er sagte uns
mehr -- er sagte uns, daß Sie sich, holde Frau, nicht glücklich in Ihren
neuen Verhältnissen fühlen, und da -- brach mir das Herz, da konnte ich
nicht widerstehen, ich mußte Sie aufsuchen, mußte das selber von Ihren
Lippen hören, und Ihnen meine Hilfe anbieten -- im Falle Sie dieselbe
gebrauchen wollten.«

»Aber woher wußte Herr von Zühbig etwas derartiges?« fragte Georgine
erstaunt, »ich habe mit dem Herrn nur im Beisein meines Mannes
gesprochen, und keine derartige Klage ist über meine Lippen gekommen.«

»Und muß dem Menschenkenner nur alles mit dürren Worten gesagt werden?«
fuhr Herr von Silberglanz fort, »genügt nicht oft ein unbewachter Blick,
ein halb unterdrückter Seufzer, selbst eine verzögerte Antwort auf eine
dahinzielende Frage?«

»Also aus reiner Teilnahme für mich sind Sie gekommen?« lächelte
Georgine. Und wäre Herr von Silberglanz wirklich solch ein
Menschenkenner gewesen, wie er eben beschrieb, er hätte das halb
höhnische Lächeln, das um die Lippen der jungen Frau spielte, verstehen
müssen und nicht zu seinen Gunsten deuten können. So aber fuhr er mit
seiner süßesten Stimme fort: »Nur Ihretwegen, holde Georgine, die ganze
Reise; nur deshalb, um von Ihren Lippen die Bestätigung zu hören und
Ihnen meine Hilfe anzubieten oder das Gegenteil zu erfahren und -- selig
in dem Bewußtsein, Sie glücklich zu wissen -- wieder heimzufahren.«

»Und wie glauben Sie, daß mein Mann eine solche Einmischung in seine
Rechte aufnehmen möchte?« sagte Georgine, die indessen aufgestanden
war und die Tür geöffnet hatte, um sich zu überzeugen, daß die
Wirtschafterin nicht mehr draußen stehe -- aber der Gang war leer, und
sie nahm ihren Platz wieder ein.

»Er ist verreist -- ich bin ihm unterwegs begegnet,« erwiderte Herr von
Silberglanz rasch, »er wird sogar, wie ich unten im Dorfe hörte, vor
drei, vier Tagen nicht wieder zurückkehren.«

»Das ist allerdings so und hat sich zufällig getroffen. Sie aber mußten
doch darauf rechnen, ihn hier zu treffen.«

»Ich habe Glück, gnädige Frau,« schmunzelte Herr von Silberglanz,
»wirklich ganz schmähliches Glück, bei allem, was ich angreife, darauf
verlaß ich mich stets, und es hat mich noch nie betrogen. Außerdem kennt
mich Ihr Herr Gemahl gar nicht persönlich, denn wenn ich Sie in ***
aufsuchte, wußte ich es immer so einzurichten, daß er abwesend war. Aber
es hätte auch nichts gemacht, wenn ich ihn wirklich zu Hause fand. Um
irgend eine Ausrede wäre ich nicht verlegen gewesen; konnte ich mich
doch den ganzen Weg hierher darauf vorbereiten, und einmal hätte
sich schon die Gelegenheit geboten, Sie allein zu sprechen; ich wäre
wenigstens nicht eher wieder fortgegangen. So aber half mir mein altes
Glück, und Sie können mir ungestört Ihr Herz ausschütten.«

»Und wenn ich Ihnen nun einfach sage, daß sich jener Herr von Zühbig
vollständig geirrt?«

»Dann glaube ich es Ihnen nicht!« rief von Silberglanz schnell. »Ihr
bleiches Antlitz, das sonst in Jugendfrische und Gesundheit gerötet war,
sagt Nein. Ihre matten Augen, der wehmütige, schmerzkündende Zug um den
Mund, das alles spricht lauter, als Sie es selbst bestätigen könnten,
für meine Behauptung, und wollen Sie jetzt noch leugnen, daß ich recht
habe?«

»Und wenn Sie recht hätten,« sagte Georgine bitter, »was könnten Sie mir
helfen?«

»Was ich Ihnen helfen könnte?« rief Silberglanz erstaunt, »ich liebe Sie
-- sehen Sie mich nicht so finster an, göttliches Weib -- ich bin rein
toll vor Liebe, sage ich Ihnen -- nicht ruhen und schlafen habe ich
können, als ich gehört habe, Sie wären unglücklich -- keinen Frieden
hat's mir gelassen, bis ich im Wagen saß und zu Ihnen durfte. Und was
ich Ihnen helfen kann? -- ich habe Geld -- ich bin reich -- mit Geld ist
alles zu machen in der Welt. -- Was wollen Sie mehr?«

Georgine wandte den Kopf von ihm ab und biß ihre Unterlippe; ihr Stolz
empörte sich gegen die Liebeswerbung dieses Menschen, und doch mußte
gerade er -- gerade jetzt, in diesem Augenblick ihr nahen, wo ihre
Fesseln sie ärger drückten als je. Sie fühlte dabei, daß sie ihrer
Bewegung nicht länger Meister war -- sie mußte Zeit gewinnen, und
aufstehend ging sie zur Tür und zog die Glocke.

»Was wollen Sie tun?« rief Herr von Silberglanz erschreckt, denn
ein ähnliches Glockenzeichen in solchem Moment bildete eine von den
Erinnerungen seines Lebens, bei denen er gerade nicht mit Vorliebe
weilte.

»Sie sind so weit gefahren,« antwortete Georgine ruhig, »ich kann Sie
doch nicht ohne Frühstück lassen.«

»Aber ich gebe Ihnen mein Wort...«

»Es ist alles vorbereitet -- ich danke Ihnen vorderhand für Ihr
freundliches Anerbieten -- lassen Sie mir Zeit, darüber nachzudenken.«

»Aber wenn Monsieur Bertrand zurückkehren sollte?«

»Sie meinen den Baron von Geyfeln?«

»Ja -- gewiß -- versteht sich -- wenn der Baron zurückkehren sollte?«

»Sie sind ja um keine Ausrede verlegen,« lächelte Georgine. »Frühstück
für den Herrn,« sagte sie dann laut, als die Wirtschafterin die
Zimmertür öffnete, »aber was ist denn, Sibylle, Sie haben ja geweint?«

»Ach, denken Sie sich nur das Unglück, gnädige Frau,« sagte die Alte,
sich die Tränen trocknend, »den armen Tobias unten im Dorfe haben
sie eben aus dem Bache gefischt, in den er gestern abend gefallen und
ertrunken ist.«

»Den Tobias? Wer war das?«

»Ach, es war wohl ein leichtfertiger, alter Mensch, der sich den bösen
Trunk angewöhnt hatte und nicht davon lassen wollte, und wenn man's
recht bedenkt, ist es vielleicht ein Glück für ihn und uns alle, daß ihn
der liebe Herrgott zu sich genommen hat; wenn es nur nicht auf eine
gar traurige Weise geschehen wäre. Und dann waren wir doch miteinander
Geschwisterkinder, und gestern noch hat ihn der gnädige Herr aus dem
Hofe schaffen lassen, weil er im Trunke heraufgekommen war und sich wohl
unanständig oder unehrerbietig betragen hatte.«

»Das tut mir leid, Sibylle,« sagte Georgine, »jetzt aber seien Sie so
gut und schicken Sie das Frühstück für den Herrn herauf -- Sie haben
doch das blaue Zimmer heizen lassen?«

»Ach du mein Himmel, das habe ich in dem Schreck ganz vergessen!«

»Dann müssen Sie es hier hereinschaffen. In die eiskalte Stube können
wir den Herrn nicht führen.«

»Soll gleich alles besorgt werden!« rief Sibylle, die in dem Augenblick
selbst den armen Tobias über das Frühstück vergaß. Im nächsten schoß
sie auch schon wieder den Gang entlang, und Herr von Silberglanz
atmete freier. Vergebens suchte er aber das Gespräch auf den früheren
Gegenstand zurückzulenken; Georgine wich ihm entschieden aus, und bald
wurden draußen wieder Schritte laut, denn die Hausmagd kam mit den
bestellten Speisen, deckte den Tisch mit zwei Kuverts und blieb, auf
Georginens Befehl, im Zimmer, falls noch etwas gebraucht werden sollte,
bis ihr Gast gegessen und getrunken hätte. Georgine selber nippte nur an
einem Glase Wein, das Herr von Silberglanz für sie eingeschenkt.

Erst wie er abgegessen, verließ die Magd das Zimmer wieder, um das
Geschirr fortzutragen, und Georgine wandte sich jetzt an ihren Gast:
»Herr von Silberglanz,« sagte sie, und so kalt und ruhig sie dabei
blieb, bebte doch ihre Stimme und verriet die Aufregung, in der sie sich
befand, »ich muß Sie jetzt bitten, mich zu verlassen und heute nicht zu
mir zurückzukehren.«

»Den ganzen Tag nicht -- und wollen Sie meinen Tod?«

»Lassen Sie jetzt Ihre Uebertreibungen,« unterbrach ihn die Frau, und
ihre Brauen zogen sich finster zusammen. »Sollte ich noch in den Fall
kommen, Ihren Beistand in Anspruch zu nehmen, so müssen Sie dabei wie
ein Mann, nicht wie ein junger verliebter Geck handeln, und vor allem
dürfen wir hier keinen Verdacht erregen. Sind Sie in eigener Equipage
gekommen?«

»Nein, mit einem Lohnkutscher von der letzten Eisenbahnstation.«

»Desto besser. Haben Sie irgend einen vernünftigen Vorwand, sich heute
den Tag über hier im Orte aufzuhalten?«

»Vortrefflichen,« lautete die rasche Antwort, »ich erkundige mich nach
den Kornpreisen und sehe mir das Getreide an, kaufe auch, wenn ich es zu
einem annehmbaren Preise bekommen kann, und adressiere es an eine Firma
in ***.«

»Sehr gut. Auf wie lange haben Sie Ihren Kutscher gemietet?«

»Auf unbestimmte Zeit; ich kann ihn gleich wieder fortschicken, oder ihn
und seine Pferde so lange behalten, wie und wohin ich sie brauche. O,
wenn ich hoffen dürfte...«

»Meinen Sie es ehrlich und aufrichtig mit mir?«

»Können Sie zweifeln, holdeste der Frauen?« rief Herr von Silberglanz,
und schien nicht übel Lust zu haben, sich wieder auf ein Knie vor ihr
niederzulassen; Georginens Ernst aber hielt ihn zurück.

»Wollen Sie mir nur meiner selbst, nicht anderer eigennütziger Absichten
wegen helfen?« fuhr die Frau fort.

»Aber, teuerste Georgine.«

»Antworten Sie mir klar und deutlich auf die Frage.«

»Ich beschwöre Sie.«

»Ja oder nein!«

»Ja denn; können Sie etwas anderes glauben?«

»Gut,« erwiderte die junge Frau, indem ein tiefer Seufzer ihre Brust
hob, »ich will es wagen.«

»Befehlen Sie über mich.«

»Jetzt nicht. Tun Sie, was ich Ihnen gesagt habe. Beschäftigen Sie sich
heute ausschließlich mit dem Getreide in Schildheim. Morgen früh aber
vor Tage schicken Sie Ihren Kutscher mit dem Gepäck nach Hottweil, der
nächsten Eisenbahnstation. Ich selber werde Ihnen heute abend spät noch
eine Kiste und einen Koffer hinunter senden, die er mitnimmt.«

»Sie machen mich zum Glücklichsten der Sterblichen!« rief von
Silberglanz, der über diese rasche Wendung, wie den kaum geahnten, seine
kühnsten Hoffnungen überschreitenden Erfolg selber so erstaunt war, daß
er keine Worte fand, seine Bereitwilligkeit auszudrücken. »Und morgen?«

»Morgen früh um zehn Uhr kommen Sie wieder zu mir, das weitere zu
erfahren,« erwiderte Georgine, die kalt und besonnen ihren Plan
überdachte. »Ich weiß nicht, wie weit ich selber imstande sein werde,
bis dahin meine Vorkehrungen zu treffen. -- Aber noch eins: Nehmen Sie
heute die Gelegenheit, einen Spaziergang in den Wald zu machen. Dort
lassen Sie sich die Zaubereiche zeigen und merken sich genau den
nächsten Weg dorthin. Einen Führer finden Sie überall.«

»Schön, sehr schön; es soll alles pünktlich ausgeführt werden; aber Ihre
Pläne, gnädige Frau! Wollten Sie nur die Güte haben, mir in etwas -- in
der größten Kleinigkeit Ihre Pläne mitzuteilen, daß ich meine eigenen
Maßregeln...«

»Morgen,« erklärte Georgine bestimmt. »Mein Kopf brennt mir; bitte,
lassen Sie mich jetzt allein, daß ich Zeit habe mich zu sammeln, lieber
Baron.«

»Ihr Wille ist mir Befehl!« rief von Silberglanz, der dem _lieben_ Baron
nicht widerstehen konnte. »Holde Georgine, Sie haben mich in Ihrer Hand
-- Sie können mich um den kleinen Finger wickeln -- Sie können alles,
alles mit mir machen -- ich kenne Hugo von Silberglanz nicht mehr
-- Hugo von Silberglanz ist ein anderer Mensch geworden -- er ist
eigentlich gar kein Mensch mehr, er ist ein Gott -- er geht nicht
mehr auf der Erde, er fliegt -- er schwimmt in einem ganzen Ozean voll
Wonne.«

Er hatte Georginens Hand ergriffen und bedeckte sie mit seinen Küssen;
aber es war kein Liebesblick, der dabei aus ihren Augen auf ihn fiel.
Wieder zuckte der schmerzlich-böse Zug um ihre Lippen, und ihm ihre Hand
endlich entziehend, deutete sie mit einer bittenden Bewegung nach der
Tür; von Silberglanz vermochte jetzt auch nicht länger ihrem Wunsche zu
widerstreben. Gern wäre er freilich noch kühner geworden, aber der Frau
ernste Haltung entmutigte ihn wieder -- er mußte ihr erst Zeit lassen.
Morgen -- morgen sollte er seinen Triumph feiern, und mit einem
schmachtend süßen Blick auf das von ihren Gefühlen erregte, wirklich
wunderschöne Weib griff er seinen Hut auf und verließ rasch das Zimmer
und das Gut.


Ende des zweiten Bandes



[ Hinweise zur Transkription


Gegenüber der Erstausgabe aus dem Jahr 1861 wurde die vorliegende
Ausgabe im Jahr 1914 überarbeitet, ohne dem Werk gerecht zu werden:
Modernisierung der Rechtschreibung, großenteils Verzicht auf
Texthervorhebungen in gesperrter Schrift, Verzicht auf Textmarkierungen
in Antiqua-Schrift, teilweise Zusammenlegen von Absätzen, teilweise
Änderung von Textpassagen, Neuaufteilung der drei Bände des Buches.

       *       *       *       *       *

Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt.

Offensichtliche Fehler wurden korrigiert, bei Zweifeln der Originaltext
beibehalten. Änderungen in der Schreibweise sind in der nachstehenden
Liste ausgewiesen, Änderungen in der Zeichensetzung nicht.


Änderungen:

  Seitenangabe
  originaler Text
  geänderter Text

  Seite 6
  manchmal mit einem verschmitzt sein solden Lächeln
  manchmal mit einem verschmitzt sein sollenden Lächeln

  Seite 13
  daß meine seine eigenen Worte nicht hören kann
  daß man seine eigenen Worte nicht hören kann

  Seite 19
  und in gestreckter Kariere flog es die Straße
  und in gestreckter Karriere flog es die Straße

  Seite 22
  und der Lauslehrer zog sich ebenfalls zurück
  und der Hauslehrer zog sich ebenfalls zurück

  Seite 40
  Eierschalen unter dem Baume liegen sehen
  Eierschalen unter dem Baume liegen sehe

  »Und Ihr habt die Singvögel so gern, Fortstwart?«
  »Und Ihr habt die Singvögel so gern, Forstwart?«

  Seite 49
  war das nicht entganggen, wenn er auch tat
  war das nicht entgangen, wenn er auch tat

  und tolle tolle Streiche haben wir mitsammen ausgeführt
  und tolle Streiche haben wir mitsammen ausgeführt

  Seite 59
  zogen, jauchzten und schrien und schwenkten
  zogen, jauchzten und schrieen und schwenkten

  Seite 61
  dafür brügte die Hochzeit, zu der sie beide
  dafür bürgte die Hochzeit, zu der sie beide

  Seite 62
  augenblicklich eins der Fremdenzimmer für den Gast
  augenblicklich eines der Fremdenzimmer für den Gast

  Toilette fertig geworden, und als Herr von Zühbig
  Toilette fertig geworden, als Herr von Zühbig

  Seite 75
  in Pantoffeln und Schafpelz mitten im Hausflur
  in Pantoffeln und Schlafpelz mitten im Hausflur

  zu so früher Stunde an ihrem Mal nicht teilzunehmen
  zu so früher Stunde an ihrem Mahl nicht teilzunehmen

  Seite 77
  meine Gattin stolz auf unseren früheren Triumphe sind
  meine Gattin stolz auf unsere früheren Triumphe sind

  Seite 80
  an dem gestrigend Abend ins Dorf hinuntergegangen
  an dem gestrigen Abend ins Dorf hinuntergegangen

  Seite 81
  mit großer Geschicklichkeit seine Künst ausführte
  mit großer Geschicklichkeit seine Künste ausführte

  Seite 85
  als Karl seine Mütze angriff
  als Karl seine Mütze aufgriff

  Seite 101
  Hintertür beschloß beschloß er sich jedenfalls offen zu halten
  Hintertür beschloß er sich jedenfalls offen zu halten

  Seite 104
  war er ihr immer störend in den Weg getreten
  war er ihr nimmer störend in den Weg getreten

  Seite 121
  fing ihm doch an schwer zu wer- zu werden
  fing ihm doch an schwer zu werden

  Seite 131
  mit freundlichem Grinsen eine Gebäde des Geldzählens
  mit freundlichem Grinsen eine Gebärde des Geldzählens

  Seite 132
  hob ihm zu gleicher Zeit die Beina aus
  hob ihm zu gleicher Zeit die Beine aus

  Seite 134
  jene ruhige Weiblichkeit, die da im stillen wirkt
  jene ruhige Weiblichkeit, die da im Stillen wirkt

  Seite 141
  »Nein, gewiß nicht,« erwiderte Mademoeselle Adele.
  »Nein, gewiß nicht,« erwiderte Mademoiselle Adele.

  Seite 157
  Was ich Ihnen jetzt mitteilte, geschieht wie
  Was ich Ihnen jetzt mitteile, geschieht wie

  Seite 160
  wird selber über die die Dauer seines Urlaubs
  wird selber über die Dauer seines Urlaubs

  Seite 161
  diesem Grunde war auch mir das Begennen dieser Leute
  diesem Grunde war auch mir das Begegnen dieser Leute

  Seite 164
  »Das ist mir auch unerklärlich,« versichert Silberglanz.
  »Das ist mir auch unerklärlich,« versicherte Silberglanz.

  Seite 167
  aber über Geschmack läß sich nicht streiten
  aber über Geschmack läßt sich nicht streiten

  Seite 178
  hat er nicht in einemfort Dienst gehabt
  hat er nicht in einem fort Dienst gehabt

  Seite 180
  Nun, was macht unsere überschwengliche Euphrosine?
  Nun, was macht unsere überschwengliche Euphrosyne?

  Seite 187
  daß Tränen den wildesten Schmrez lindern
  daß Tränen den wildesten Schmerz lindern

  Seite 201
  aber Sie sprechen wahrscheinlich von dem Kavier
  aber Sie sprechen wahrscheinlich von dem Kaviar

  Seite 241
  sich ein rechtes Knie mit dem Hute abwischte
  sich sein rechtes Knie mit dem Hute abwischte

  Seite 245
  daß sich jener Herr von Zühbig vollständig gerirrt?
  daß sich jener Herr von Zühbig vollständig geirrt?]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Kunstreiter, 2. Band" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home