Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Inselwelt. Zweiter Band. Australische Skizzen. - Gesammelte Erzählungen.
Author: Gerstäcker, Friedrich
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Inselwelt. Zweiter Band. Australische Skizzen. - Gesammelte Erzählungen." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ =Antiqua= ]



  Inselwelt.

  Gesammelte Erzählungen
  von
  Friedrich Gerstäcker.

  Zweiter Band.

  Australische Skizzen.

  Leipzig,
  Arnoldische Buchhandlung.
  1860.



  Frau Marie Kinder
  zu Batavia
  widmet diese kleinen Skizzen
  in freundschaftlicher Hochachtung und Verehrung

       der Verfasser.



  Inhaltsverzeichniß vom zweiten Bande.


                                             Seite
  I. Buschtreiben.
     1. John Mulligan                            1
     2. Die Flucht                              82
     3. Gentleman John                         105
     4. Die Känguruh-Insel                     173

  II. Bilder aus den Australischen Goldminen.
     1. John Newman                            279
     2. Im Australischen Busch                 360



I.

Buschtreiben.



1. John Mulligan.


In früheren Jahren war Australien nichts, als eine Verbrecher-Colonie,
und immer neue Schiffsladungen voll Missethäter wurden von England aus
hinübergeschickt. Zugleich aber gingen auch einzelne _freie_ Ansiedler
mit in das ferne Land, die sich, unbekümmert um das rohe Gesindel umher,
bleibend da niederließen und Ackerbau oder meist Viehzucht trieben. Ihr
Leben dort verlief aber nicht so glatt und einförmig, wie das jetzt wohl
der Fall ist, wo sie sich um wenig mehr, als ihre Felder und Heerden, zu
kümmern haben.

Auch die Polizei -- obgleich sie in Australien selbst heute noch nicht
ruhen darf -- hatte mehr zu thun, als die unsrige -- wenn ich auch
nicht sagen will, daß sie sich mehr beschäftigte -- und die kühnsten und
unternehmendsten Leute wurden ihr eingereiht. Es galt aber auch damals
nicht nur nächtlichen und scheuen Dieben aufzulauern, sondern oft den
entsprungenen und zur Verzweiflung getriebenen Sträflingen draußen im
Freien zu begegnen, und in dem weiten, wilden Lande gehörte dazu nicht
allein eine zähe Ausdauer, sondern auch ein fester Muth, der vor keiner
Gefahr zurückbebte.

Die Polizei war deshalb auch -- und ist es dort bis auf den heutigen Tag
-- militairisch organisirt, und die Polizeiofficiere hatten vollkommen
freie Hand, nach eigenem Gutdünken mit hinreichender Mannschaft oft gar
nicht unbedeutende Streifzüge zu unternehmen. Man mußte sie eben von
leeren Förmlichkeiten entbinden, um ihr freie Hand zu lassen, dem
Augenblicke nach zu handeln; denn wie häufig kam es gerade vor, daß
der Augenblick eben erfordert wurde, einen entscheidenden Streich gegen
irgend eine der im Walde zerstreuten Banden entflohener Verbrecher zu
unternehmen.

Unter diesen Polizeileuten zeichnete sich besonders ein gewisser
_Tolmer_ aus, der noch jetzt im Adelaide-District lebt und thätig ist.
Nicht allein keck jeder Gefahr entgegengehend, die sich ihm in den Weg
stellte, hatte er auch in dem Buschleben mit Schwarzen und Verbrechern
eine Menge werthvolle Erfahrungen gesammelt, und wo ein schwieriges
Unternehmen ausgeführt werden sollte, wo irgend ein verzweifelter
Bursche verschwunden blieb und nun durch neue Verbrechen dafür sorgte,
daß sein Andenken nicht ganz erlosch, da wurde gewöhnlich der damalige
Polizeisergeant Tolmer abgeschickt, ihn aufzuspüren. Wenn es irgend
möglich war, führte _der_ seinen Auftrag aus.

In Adelaide, oder wenigstens in der Nachbarschaft, hatte ich das
Vergnügen, mit Mr. Tolmer bekannt zu werden, und die nachfolgenden
Skizzen eines abenteuerlichen Zuges, den er einmal nach einer unsern
dem australischen Festlande liegenden Insel unternahm, und der ihn zum
Lieutenant beförderte, habe ich aus seinem eigenen Munde. -- Ich will
versuchen, es so treu als möglich wiederzugeben.

Schon vor längerer Zeit waren ein paar lebenslänglich verurtheilte
Deportirte aus dem Gefängnisse ausgebrochen und in den »Busch« geflohen.
Anstatt aber allein darin umherzuwandern, wo sie sich gewöhnlich nicht
lange halten konnten, ging das Gerücht, sie hätten sich einem Stamme der
Schwarzen angeschlossen und hälfen diesem, die benachbarten und in ihrem
Bereiche liegenden Stationen belästigen.

Berittene Polizei wurde augenblicklich dorthin beordert, und es gelang
dieser auch, den bezeichneten Stamm Eingeborener aufzufinden und zu
zerstreuen, aber von den weißen, sogenannten Buschrähndschern[1] fand
sich keiner bei ihnen vor. Die Burschen hatten sich jedenfalls, als sie
merkten, daß ihr Aufenthalt bei den Schwarzen nicht mehr gesichert
war, irgend wo anders hingewandt, und ein volles Jahr lang blieb jeder
Versuch, sie wieder aufzufinden, vergeblich.

  [1] =Bush-ranger= werden in Australien die in den Wald entflohenen
  Sträflinge genannt. -- =Bush= heißt dort überhaupt der ganze Wald
  und =ranger= bedeutet einen umherstreifenden Menschen, also ein ganz
  bezeichnendes Wort für derartige Leute, das wir deshalb, da es sich
  nicht einmal in diesem Sinne gut übersetzen läßt, beibehalten wollen.

Tolmer hielt sich nach dieser Zeit wieder in Adelaide auf und hatte eben
wieder einen Transport von Flüchtlingen eingebracht, die sich eine
Weile in den Dickichten der Hindmarsh-Sümpfe umhergetrieben. Die früher
entsprungenen Verbrecher waren schon fast vergessen worden, da man nicht
anders glaubte, als daß sie Mittel und Wege gefunden hätten, mit einem
Boot in See zu gehen, um vielleicht nach Neuseeland hinüberzufahren oder
auch ein unterwegs getroffenes Schiff anzurufen. Einzelne waren schon
auf diese Art entkommen.

Tolmer glaubte übrigens _nicht_ daran. Wenn er auch keinen bestimmten
Platz wußte, wo er sie suchen sollte, konnte er den Gedanken nicht
aufgeben, sie noch auf australischem Boden zu wissen, und unterließ in
der ganzen Zeit nicht, die sorgfältigsten Nachforschungen anzustellen,
wenn diese auch fortwährend erfolglos blieben.

So saß er eines Abends in dem am häufigsten besuchten Hotel in Adelaide
bei einer Flasche Ale. Mehrere Stationshalter aus der Nachbarschaft, die
in die Stadt gekommen waren, theils neue Weidegründe zu belegen, theils
Vieh und Pferde zu verkaufen, saßen mit im Zimmer, und das Gespräch
drehte sich um das Land im Inneren, die muthmaßliche Nutzbarkeit
und Besiedelung desselben, die jetzige Bevölkerung und -- wie das in
Australien damals nicht ausbleiben konnte -- um das Recht der Regierung,
noch weitere Sträflinge herüberzuschicken. Schon damals nämlich strebten
die australischen Colonieen danach -- was sie auch später erreichten --
daß das System, Verbrecher von England herüberzusenden, aufgegeben und
Australien eine wirkliche Colonie von _freien_ Einwanderern würde. Das
=pro= und =contra= wurde dann, sowie das Gespräch einmal auszweigte, auf
das Lebhafteste debattirt, denn es gab eine Menge von Ansiedlern, denen
die Sträflingsarbeit sehr bequem und einträglich war und die sie nicht
missen wollten. Diejenigen, die das Sträflingssystem bekämpften, führten
dann nicht mit Unrecht zu ihrem Gunsten an, welche Massen schlechten,
nichtsnutzigen Gesindels sich, in entlassenen oder halb begnadigten
Verbrechern, über das ganze weite Land verbreiteten und nicht allein die
Sicherheit der ehrlichen freien Bewohner gefährdeten, sondern auch
dem unbemittelten Einwanderer eine schwere und kaum zu bekämpfende
Concurrenz bereiteten. Nur von dem _freien_ Einwanderer hatte deshalb
Australien einmal zu hoffen, daß es ein mächtiges und reiches Land
werden könne.

Unter den Gästen befand sich auch ein Stationshalter von der südlich vom
Adelaide-District liegenden Känguruh-Insel, die damals erst seit sehr
kurzer Zeit von den Engländern wirklich in Besitz genommen war. Auch
nur Einzelne hatten sich dort drüben niedergelassen, und zwar nur in
der Hoffnung, daß die ziemlich ausgedehnte Insel einmal später größere
Bedeutung erlangen solle, wodurch ihre dort angelegten Besitzungen auch
an Werth und Wichtigkeit gewinnen würden.

Dieser eiferte besonders gegen das Verbrecher-System, trotzdem daß es
ihnen in der Schafschur, wie er gern eingestand, willkommene Arbeiter
lieferte. Jetzt aber sei man, wie er behauptete, selbst auf
diesem entlegenen und durch einen Seearm von den eigentlichen
Verbrecherstationen getrennten Theile der Colonie doch nicht sicher,
solchem Gesindel jeden Augenblick im Busche zu begegnen, und er gehe
immer mit Sorge und Angst von Hause fort, daß einmal während seiner
Abwesenheit irgend etwas vorfallen könne, was die Sicherheit der Seinen
gefährde.

Tolmer, als Regierungsbeamter, hatte sich nicht in das Gespräch
gemischt und nur schweigend den verschiedenen Bemerkungen und Ansichten
gelauscht; als sich aber die übrigen Gäste nach und nach verloren und
die Unterhaltung auch schon lange auf andere gleichgültige Gegenstände
übergewechselt war, setzte er sich zu dem Ansiedler von der
Känguruh-Insel und unterhielt sich auf das Lebhafteste mit ihm über die
dortigen Aussichten späterer Cultur, über Weiden und Ackerbau und -- die
Möglichkeit, Arbeiter zu den verschiedenen und nöthigen Verrichtungen zu
bekommen. Eine directe Frage über das, was ihm eigentlich am Herzen
lag, that er aber _nicht_, und zwar aus Gründen, die wirklich nur ein
Australier begreifen würde.

Der Mann sah vollkommen anständig aus und Tolmer bezweifelte keinen
Augenblick, daß er ein Stationseigenthümer von jenem Eiland sei, aber --
sie befanden sich in Australien und Tolmer hatte schon zu oft erfahren,
daß man _Niemandem_, was seine _frühere_ Existenz betraf, trauen dürfe,
besonders nicht in der damaligen Zeit. Die dem äußeren Anscheine nach
anständigsten Leute waren oft als »Deportirte« herübergekommen, und
wenn sie auch später nicht mit den »Buschrähndschern« gemeinsame Sache
machten, hüteten sie sich doch wohl, dieselben zu verrathen -- theils
vielleicht aus Mitgefühl, theils vielleicht auch wohl aus Furcht vor
einer möglichen Rache derselben.

Der Mann hatte allerdings mit dem größten Eifer _gegen_ das fortgesetzte
System gesprochen, verbrecherische und gezwungene Ansiedler nach
Australien zu bringen, das aber stellte noch gar nicht fest, daß er
nicht in näherer Beziehung zu diesen stand, wie er jetzt vielleicht
eingestehen mochte. War das aber wirklich der Fall, so konnte eine
unbewacht hingeworfene Frage mehr verderben, wie sich leicht wieder
gut machen ließ, und war es _nicht_ so, nun, so hatte er eben nichts
verdorben oder versäumt.

In der Unterhaltung und durch geschickte Fragen bekam er übrigens doch
heraus, daß sich gerade in der Nachbarschaft von »Mr. Lindsay's« Station
einige Individuen aufhielten, die von der Jagd und vom Fischfang lebten
und keine feste Ansiedelung ihr eigen nannten, und über diese etwas
Näheres zu erfahren, war er jetzt fest entschlossen. Das aber mußte auf
andere Art geschehen, als durch einfache Fragen.

Tolmer hatte in Adelaide einen Polizeisoldaten Borris, auf den er sich
in jeder Hinsicht verlassen konnte. Borris war noch ein junger
Mann, aber in seinem Fach, dem er schon seit sechs Jahren vorstand,
ausgezeichnet und außerdem erst seit ganz kurzer Zeit von Sidney hierher
versetzt, also jenen Verbrechern noch vollständig unbekannt.

Sein Plan war bald gemacht. Borris sollte als gewöhnlicher
»Bündelmann«[2] nach der Känguruh-Insel hinübergehen und dort als
Schäfer oder Hüttenwächter oder was immer, Beschäftigung bei Mr.
Lindsay, und wenn das nicht anginge, ganz in der Nachbarschaft suchen.
Dort blieb es ihm dann selber überlassen, alle möglichen und nützlichen
Erkundigungen über seine Nachbarschaft einzuziehen, und wußte er, was
er wissen wollte, so konnte er wieder nach Adelaide herüberkommen und
selber Bericht abstatten. Tolmer warnte ihn aber besonders davor, einen
Brief zu schreiben, wenn sich nicht eine ganz günstige Gelegenheit
fand ihn zu befördern. Das Schreiben an und für sich war überdies schon
gefährlich, denn wurde er dabei von irgend Jemandem gesehen, so
mußte Verdacht gegen ihn rege werden. Ein ordentlicher und richtiger
»Bündelmann« kann nie _mehr_ schreiben, als höchstens seinen Namen --
und selbst den nicht immer.

  [2] Bündelmann heißen in Australien die Leute, die Arbeit suchend im
  Land umherziehen. Da sie natürlich kein großes Gepäck mitnehmen
  können, und ihr Eigenthum meist immer in einem kleinen Bündel auf
  der Schulter tragen, hat man ihnen diesen Namen gegeben. Die Meisten
  derselben sind übrigens entweder entlassene Sträflinge oder solche,
  die mit einem =ticket of leave=, d. h. Urlaubsschein, die Erlaubniß
  haben, sich selber ihr Brod zu verdienen. Ein solches =ticket=
  bekommen natürlich nur die, die den größten Theil ihrer Zeit schon
  verbüßt, und sich dabei musterhaft aufgeführt haben.

Borris war übrigens klug und gewitzt genug, um in dieser Hinsicht
vollständiges Vertrauen zu verdienen. Er wußte, was man von ihm
verlangte, und das genügte; das Weitere besorgte er schon selber.

Mr. Lindsay blieb noch einige Tage in Adelaide; die Zeit benutzte
Borris, seine nöthigen Einrichtungen zu treffen, und schiffte sich dann,
mit einem =ticket of leave=, das ihm Tolmer ausfertigen ließ, versehen,
nach seinem Bestimmungsorte ein. Mit einem solchen =ticket= wurde er
von allen Ansiedlern geduldet und bei _der_ Menschenclasse, unter der
er sich besonders umsehen sollte, galt es als vollständiger Freipaß, ihm
unbedingt zu vertrauen -- war er doch Einer der Ihrigen.

Borris war somit spurlos von Adelaide verschwunden, denn drüben auf
der Insel nannte er sich, der Verabredung gemäß, _Jack_, und Monat nach
Monat verging, ohne daß Tolmer wieder etwas von ihm gehört hätte. War
ihm am Ende gar ein Unglück zugestoßen? -- Hatte er sich verrathen oder
ihn Jemand doch erkannt? -- Tolmer wurde schon unruhig und dachte daran,
einen zweiten Boten hinüberzusenden, um Gewißheit über das Schicksal des
ersten zu bekommen. Das war aber nicht nöthig.

Eines Morgens trat Borris, in seiner Buschtracht, wie er eben ankam, in
des sehr erfreuten Tolmer Zimmer, und die Beiden blieben dort mehrere
Stunden eingeschlossen in eifrigem Gespräch.

Das Resultat seiner Entdeckungsreise war auch insofern ein günstiges,
daß er die Gewißheit brachte, daß auf der Insel eine Anzahl verdächtiger
Individuen lebte. Ob es nun gerade jene Verbrecher waren, deren Spur
Tolmer schon so lange vergebens verfolgt, war schwer zu bestimmen. Die
Beschreibung des Einen von ihnen, der einen gewissen Einfluß auf die
Uebrigen auszuüben schien, paßte aber ziemlich genau auf den
Verwegensten der Flüchtlinge, einen gewissen John Mulligan, dem man
damals besonders auf der Spur gewesen, und hielt sich dieser jetzt dort
drüben versteckt, so hatte er auch seine Genossen sicher in der Nähe.
Jedenfalls war es der Mühe werth, jene Gesellen aufzuheben und zur
Rechenschaft zu ziehen, denn sie brandschatzten in neuerer Zeit wieder
die Stationshalter, tödteten von den Heerden, was sie für ihren eigenen
Bedarf brauchten, ohne sich viel um irgend ein Eigenthumsrecht zu
kümmern, und hatten sogar neulich einen Einbruch auf einer Station
versucht -- allerdings ohne Wissen und, wie Borris behauptete, _gegen_
den Willen ihres Führers, der kluger Weise Alles vermied, was die
Aufmerksamkeit der Regierung auf sie lenken konnte.

Tolmer selber war damals noch nie auf Känguruh-Eiland gewesen und kannte
das Terrain gar nicht; Borris beschrieb es ihm dabei als diesen, außer
den Gesetzen lebenden Menschen außerordentlich günstig, so daß es große
Schwierigkeiten haben möchte, sie wirklich einzufangen, wenn sie vorher
gewarnt wären. Die größte Vorsicht blieb deshalb noch immer nöthig.
Darnach handelte Tolmer.

Mit einem Regierungscutter durften sie nicht hinüberfahren und drüben
anlegen; die Kunde davon würde sich blitzesschnell über die ganze Insel
verbreitet haben. In Adelaide lag aber gerade ein kleiner Schooner, der
neuseeländischen Flachs von Aukland geholt hatte und den man recht
gut für eine solche Fahrt bekommen konnte. Der Gouverneur gab auch
augenblicklich seine Erlaubniß dazu und bewilligte die nöthigen Mittel,
und drei Tage später segelte der Schooner mit Mr. Tolmer und zehn
Leuten, auf die er sich vollständig verlassen konnte, an Bord. Diese
hatte er theils als Bündelleute, theils als Matrosen gekleidet und alle
weiteren Pläne aufgeschoben, bis er an Ort und Stelle selber das Terrain
kennen gelernt hätte.

Der Schooner ging in Ballast, angeblich Wolle von drüben abzuholen und
nach irgend einem der australischen Haupt-Stapelplätze, Sidney, Adelaide
oder Melbourne, hinüberzuschaffen.

Borris hatte übrigens seinen hiesigen Aufenthalt vortrefflich angewandt,
sich mit allen Schlichwegen im benachbarten Busche genau bekannt
zu machen. Von Lindsay dabei nur mit dessen Erlaubniß auf Urlaub
fortgegangen, konnte es natürlich nicht auffallen, daß er diese
Gelegenheit benutzt, mit diesem Schooner zu seiner Station
zurückzukehren. Er trat auch, so wie das kleine Fahrzeug landete,
augenblicklich wieder in seine Stelle ein und verabredete sich nur
vorher mit Tolmer, diesen wieder an Bord zu sprechen, wobei er sorgen
wolle, daß Mr. Lindsay ebenfalls hinüberkäme.

Borris hatte Lindsay, ohne sich selber dabei zu verrathen, als einen
durchaus rechtlichen und thätigen Mann kennen gelernt, von dem sie nicht
zu fürchten brauchten, daß er sie verrathen würde. Besser blieb es aber
immer, daß er so spät wie irgend möglich in ihren Plan eingeweiht wurde,
und _die_ Zeit war jetzt gekommen.

Der Schooner ankerte gerade der Stelle gegenüber, an der Lindsay's
Station lag, und Tolmer, ebenfalls in Matrosenkleidung und mit glatt
rasirtem Gesicht, um sich so viel als möglich unkenntlich zu machen,
fuhr an Land, ließ sich bei Mr. Lindsay melden und frug an, ob der
Gentleman seine Wolle vielleicht auf dem Schooner nach Adelaide verladen
möchte.

Lindsay, der ihn nicht mehr kannte, nahm ihn mit in das Haus, und hier
entdeckte sich ihm Tolmer, erklärte ihm, daß er gedenke, die Insel von
allem Gesindel zu befreien, und bat ihn um seine Hülfe.

Der Squatter schien erst keine rechte Lust zu haben, darauf einzugehen,
denn mißlang der Versuch, und wurde es bekannt, daß er die Polizei
unterstützt hatte, so durfte er sich darauf verlassen, daß die
Buschrähndscher sich an ihm rächten. Tolmer aber überredete ihn leicht,
diese unnöthige Besorgniß schwinden zu lassen, und Lindsay versprach
wenigstens, ihn gegen Abend auf seinem Schooner zu besuchen, dort --
vollkommen sicher vor jedem Horcher -- alles Weitere zu besprechen.
Borris wollte er dann mitbringen.

Das geschah. Lindsay hatte ein eigenes Boot und ließ sich von Borris
hinüberrudern, angeblich, etwas Tabak und einige andere Kleinigkeiten
zu kaufen, die im Busch gebraucht wurden. Von seinen Leuten gehörte
allerdings keiner mit zu den Buschrähndschern, oder würde sich ihnen
angeschlossen haben. Sie Alle wußten aber, wo jene lagerten, und
hätten sie nur den geringsten Verdacht geschöpft, daß das kleine
Handelsfahrzeug da draußen von Polizei bemannt sei, so wären die
»=mates=« im Busch augenblicklich gewarnt worden.

Das Nähere, was jetzt Tolmer über die hier versteckten Verbrecher
erfuhr, war, daß sie nicht mehr zusammen in einem Trupp wohnten, sondern
sich vor etwa acht Tagen in Folge eines Zankes getrennt hätten.
Mulligan -- Lindsay kannte den Namen genau -- hauste in einer kleinen
Rindenhütte, etwa vier oder fünf englische Meilen von Lindsay's
Station entfernt, und die Uebrigen, wie Lindsay meinte und auch Borris
bestätigte, »buschten« es -- d. h. sie hatten ihr Lager bei dem schönen
Wetter mitten im Busch und unfern von einem kleinen Bach aufgeschlagen,
da sie noch unentschieden sein mochten, welcher Richtung sie sich
zuwenden sollten.

Borris wußte nur von fünfen, Lindsay behauptete aber, daß es im
Ganzen sieben wären, John Mulligan mit zweien seiner Anhänger in der
Rindenhütte und die vier Anderen, die draußen im Walde lagerten.

Diese Trennung der Schaar mußte ihrem Plan nur förderlich sein, denn
sieben entschlossene und zur Verzweiflung getriebene Menschen konnten
einem so kleinen Trupp Polizei schon einen gefährlichen Widerstand
entgegensetzen, noch dazu, da sie Alle gut bewaffnet waren. In zwei
verschiedenen Trupps ließen sie sich aber weit leichter bewältigen,
und die Männer beschlossen, am nächsten Morgen vor allen Dingen
der Rindenhütte einen Besuch abzustatten, um gleich im Anfang den
gefährlichsten von ihnen, John Mulligan, unschädlich zu machen.

Zu diesem Zweck mußte der Schooner aber wieder vor Tag unter Segel
gehen, damit die Besatzung nicht in Sicht der Station zu landen
brauchte. Lindsay bezeichnete ihnen weiter gen Osten ein kleines
Vorgebirge, wo sie wieder beilegen konnten. Dort befanden sie sich nur
höchstens anderthalb englische Meilen von John Mulligans Hütte, und
Borris sollte sie an der Stelle erwarten, während Lindsay zu Pferde
sie später im Busch selber traf. Je früher sie dabei aufbrachen,
desto besser, denn um so viel sicherer durften sie erwarten, die
Hüttenbewohner noch Alle zu Hause zu finden.

Nachdem dies verabredet war, fuhr Lindsay wieder mit Borris an's Land
zurück.

Am nächsten Morgen war der Schooner von seinem Landungsplatz
verschwunden, ohne daß irgend Jemand Notiz davon genommen hätte.
Derartige Fahrzeuge kamen oft an die Küste und hielten sich nie länger
an einem Orte auf, als sie hoffen durften, ein Geschäft zu machen.

Borris hatte noch am Abend von Lindsay zum Schein einen Auftrag
bekommen, mit einem Brief nach einer benachbarten Station hinüber zu
gehen, und Mr. Lindsay ließ sich, wie er das gewöhnlich that, Morgens in
aller Frühe sein Pferd satteln und ritt in den Busch. Dem Koch[3] sagte
er, daß er zum Frühstück zurück sein werde.

  [3] Auf fast allen australischen Stationen verrichten Männer --
  gewöhnliche Arbeiter -- das Kochgeschäft, die dann =hutkeeper= oder
  Hüttenwächter genannt werden.

Genau nach der Verabredung hatte Tolmer auch gehandelt, traf mit Borris
an der besprochenen Stelle zusammen und schlug sich dann rasch mit
seiner kleinen, bis an die Zähne bewaffneten Schaar in den Busch, wo
ihnen Mr. Lindsay begegnete.

Nach kurzem Marsch erreichten sie die Gegend, in welcher die Hütte
stand. Zu weiterer Führung wollte sich aber der Squatter nicht
verstehen.

»Ihr wißt nicht,« sagte er, »was für ein verzweifelter Mensch dieser
Mulligan ist, und fangt Ihr ihn _nicht_, so fahrt Ihr nachher wieder
ruhig nach Adelaide hinüber, und wir haben die Geschichte hier
auszubaden. Ich kann auch mein Pferd hier nicht anbinden, und nähme
ich es mit, hörten sie uns schon von Weitem. Dort gleich hinter jenem
Dickicht liegt die Hütte -- ich selber will nach Cooley's Station
hinüberreiten -- Ihr wißt, wo das ist, Borris. _Habt_ Ihr den Mulligan,
so kommt und laßt mich's wissen« -- und damit wandte er sein Pferd und
hielt langsam quer durch den Busch der Richtung zu, wo er die Straße
wieder erreichen mußte.

Tolmer murmelte einen Fluch zwischen den Zähnen durch. Fest entschlossen
aber, das einmal Begonnene auch durchzuführen, ob mit oder ohne fremde
Hülfe, gab er seiner kleinen Schaar die nöthigen Befehle, und rückte
jetzt langsam und vorsichtig mit ihnen weiter, bis sie in Sicht der
Hütte kamen.

Diese, wie tausend ähnliche im Busch, bestand nur aus einem leichten
Gestell von Pfosten, mit Latten übernagelt, und mit breiten Stücken
Rinde des Stringybark-Baumes gedeckt. Eben solche Rindentafeln bildeten
die Wände, und rauh genug sah solch ein Wohnhaus aus. Im Busch werden
aber keine Ansprüche an Bequemlichkeit gemacht; Schutz gegen Wind und
Wetter gewährte sie, und was weiter konnte man _hier_ von einer Wohnung
verlangen?

Sie lag dabei mitten im Dickicht drin, und war von dem benachbarten
Stationshalter erbaut worden, einem Schäfer Unterkommen zu bieten.
Die Schafe vermehrten sich aber nicht so rasch, wie der Stationshalter
geglaubt. Die Hütte wurde nicht benutzt, und John Mulligan, der sie auf
seinen Streifzügen durch den Busch entdeckte, fand sie passend, ihm zum
Aufenthalt zu dienen -- wenigstens eine Zeit lang dort zu leben.

Tolmer war vorangekrochen, vor allen Dingen die Gelegenheit zu erspähen,
und ein Blick auf die Hütte verrieth ihm, daß sie ihren Weg hierher
nicht umsonst genommen hatten. Zwischen den Rindenstücken, die das Dach
bildeten, wirbelte der blaue Rauch hervor, und die Insassen mußten also
daheim sein.

Rasch war jetzt seine Disposition getroffen, und die kleine Schaar
so vertheilt, daß aus der Hütte Niemand mehr entkommen konnte, ohne
wenigstens ihrem Kreuzfeuer ausgesetzt zu sein. So vorsichtig aber
schlichen sie an, daß sie von denen in der Hütte nicht einmal bemerkt
wurden, und wie sie erst die Thür besetzt und die übrigen Wände umstellt
hielten, wußten sie sich ihrer Beute sicher.

Tolmer selber spähte jetzt durch einen schmalen Ritz der einen
Seitenwand, konnte aber nur _eine_ Person im Innern erkennen. Es war das
ein Mann der vor dem Kamin auf einer dort liegenden wollenen Decke saß
und sich gerade jetzt eine kleine Thonpfeife stopfte. Außerdem schien
er auch das Frühstück zu bewachen, denn eine Theekanne stand auf den
Kohlen, und die zusammengescharrte Asche verrieth, daß ein »Damper«[4]
darunter backe.

  [4] Damper ist das im australischen Busch gewöhnliche Weizenbrod, das
  ohne Hefe oder Sauerteig nur mit Wasser angeknetet und in der heißen
  Asche gebacken wird.

Sonst war die Hütte leer -- das kleine enge Gemach ließ sich leicht
genug überschauen, da in der einen Wand zwei große Rindenstücken
fehlten, und der leere Raum als Fenster diente. War _das_ nun Mulligan?
Hatten ihn seine beiden andern Gefährten auch verlassen, und war er hier
allein zurückgeblieben? Jedenfalls mußten sie sich seiner so rasch als
möglich bemächtigen, und Tolmer sah sich jetzt nur noch nach Waffen um.
Er konnte nichts erkennen als eine einzelne Muskete, die in der Ecke
lehnte.

Der Mann am Feuer war dabei so in seine Pfeife vertieft, daß er keine
Ahnung von der ihm drohenden Gefahr hatte. Der Thür drehte er gerade den
Rücken zu, und da diese halb geöffnet stand, glitten Tolmer, Borris
und einer ihrer Leute hinein und warfen sich -- zu verhindern, daß der
Ueberfallene nach der Muskete springen könne -- plötzlich und
geräuschlos auf den Buschrähndscher.

»Na, zum Donnerwetter,« rief dieser, der gar nicht Miene machte,
emporzuspringen, »Ihr werdet mir die Pfeife zerbrechen. Prächtiges Stück
Arbeit nachher, und keine andere wieder zu kriegen in dem verdammten
Busch.«

»Hallo, der nimmt's kaltblütig,« lachte Borris.

»Bindet ihm nur die Arme auf den Rücken,« sagte Tolmer ruhig, »wenn er
glaubt, daß er uns sicher machen will, irrt er sich.«

»Nur nicht ängstlich, =old cove=« lachte der Mann, in dem sich der
Matrose nicht leicht verkennen ließ. »Halt da, =mate=,[5] schnürt mir
die Arme nicht in Stücken.«

  [5] =mate= die gewöhnliche Anrede im Busch und so viel wie Camerad --
  =old cove= alter Bursche.

»Und was zum Henker machst Du hier, Camerad?« sagte Tolmer, der mit
seinem Fang nicht besonders zufrieden schien, denn der Mann betrug sich
nicht wie ein ertappter Verbrecher, und das Gesicht war ihm vollkommen
fremd.

»Was ich mache?« sagte der Seemann vollkommen kaltblütig. »Ich passe
auf, daß der blutige, steinharte Damper da in der Asche nicht zum Teufel
geht, und hätte jetzt meine Pfeife geraucht, wenn Ihr nicht wie die
Wilden über Einen hergefallen wäret. Steck sie mir einmal Einer von Euch
in's Gesicht, und lege eine Kohle darauf.«

»Wie heißt Ihr?« fragte Tolmer, während ihm Borris lachend willfahrte,
und der Gefangene indessen an der Pfeife zog.

»Bill -- dank' Euch, Mate,« lautete die Antwort. »Weshalb zum Henker,
habt Ihr mir die Finnen hinten festgeschnürt? Mit den Füßen kann ich den
Damper nicht aus der Asche nehmen.«

»Was treibt Ihr hier im Busch?« frug aber Tolmer weiter, ohne seinen
Einwand zu berücksichtigen.

»Verdammt wenig,« brummte der Bursche, »koche, wie Ihr seht --
Hutkeeper, glaub' ich, nennen's die Burschen hier im Land.«

»Das ist keiner von den »Birds«,« flüsterte Borris seinem Vorgesetzten
in's Ohr.

»Ich glaub' es auch nicht,« sagte dieser eben so leise zurück, und
setzte dann laut hinzu: »Wer wohnt hier noch mit Euch?«

»Zwei Andere.«

»Und wo sind die jetzt?«

»Ausgegangen, ein Wallobi zu schießen -- wenn sie das nicht bekommen
können, bringen sie ein Schaf mit.«

»So? -- Haben sie eine eigene Heerde?«

Der Matrose lachte und sah still vor sich nieder.

»Wie lange seid Ihr schon auf der Insel?« fuhr Tolmer fort.

»Drei Wochen,« lautete die Antwort.

»Und wo kommt Ihr her?«

»Hm,« brummte der Mann, der hier nicht recht mit der Sprache heraus
mochte, »gehört Ihr zur _Wasser_polizei?«

»Nein.«

»Gut, dann geht's Euch nichts an.«

»Von einem Schiff weggelaufen?« fragte Tolmer.

Der Matrose schwieg und zog an seiner Pfeife.

»Hört einmal, Camerad,« sagte Tolmer, der jetzt keinen Augenblick mehr
zweifelte, daß er es blos mit einem weggelaufenen Matrosen zu thun
hatte. »Seid Ihr nur einem Schiff ausgekniffen, so hab' ich damit
allerdings nichts zu thun, und es wird Euch nichts geschehen, aber wir
müssen die beiden andern Burschen fangen. Wollt Ihr uns dabei helfen?
Denn ich kann mir nicht denken, daß Ihr mit den Verbrechern weiteren
Verkehr gehabt habt.«

»Mit gebundenen Armen soll ich Euch helfen.«

Tolmer löste ohne weitere Antwort seine Bande, und Bill fühlte seine
Arme kaum frei, als er vor allen Dingen seine Pfeife etwas fester
stopfte.

»Daß es mit den Beiden nicht ganz richtig sei,« sagte er dabei, ohne
seine Stellung zu verändern, »hab' ich mir etwa gedacht. -- Hol' sie der
Henker, ich bin froh, daß ich mit guter Manier von ihnen fortkomme.«

»Wie bald können sie zurück sein?«

»Jeden Augenblick. Das Beste ist dann, Ihr stellt Euch hier im Innern
der Hütte auf, denn ich weiß nicht, von welcher Seite sie kommen.«

»Ist die Muskete Euer?«

»Nein -- sie gehört dem Einen -- John nennt er sich.«

»John Mulligan?«

»Was weiß ich, wie sein ganzer Name ist; John genügt, um ihn zum Essen
zu rufen.«

»Da kommt Einer!« flüsterte in diesem Augenblicke Borris rasch, der
indessen schon an die verschiedenen Theile der Hütte Wachen gestellt
hatte. Die Rinde war an unzähligen Stellen gesprungen, und man konnte
überall hindurch sehen.

»Ist das John?« frug Tolmer, der dem Matrosen winkte, den Ankommenden zu
beobachten. Dieser schüttelte den Kopf.

»Nein,« sagte er, »das ist der lahme Tom -- hat richtig ein Schaf
erwischt -- wird sich unendlich freuen, wenn er hier so angenehme
Gesellschaft findet.«

»Und wo ist der Andere?«

»Weiß nicht -- sind Beide zusammen fortgegangen.«

»Bst -- er kommt -- ruhig jetzt!« warnte Tolmer, und schweigend
sammelten sich die Polizeileute im Innern der Hütte an beiden Seiten
des Eingangs, auf den der Buschrähndscher, ohne Ahnung dessen, was ihn
erwartete, langsam zuschritt.

Er war in die gewöhnliche rauhe Buschtracht gekleidet, jetzt aber in
seinen Bewegungen gehindert, da er das schon geschlachtete Schaf auf den
Schultern trug und dabei mit der rechten Hand seine Muskete festhielt.

»Holla, Bill!« rief er, indem er, dicht vor der Thür, mit dem einen
Fuß dagegen trat. »Zum Teufel auch, mach Einem den Deckel auf -- oder
schläft die Canaille schon wieder?«

Tolmer sagte kein Wort, aber wie er dem Matrosen winkte, die Thür zu
öffnen, zeigte er ihm ein gespanntes Pistol als Warnung, was ihm
selber drohe, wenn er sie verrathen wolle. Bill dachte aber an nichts
Derartiges, denn, selber ein ehrlicher Kerl, hätte er schon lange
die Gesellschaft dieser Burschen, die ihn gewissermaßen als Diener
behandelten, gemieden, wenn er nur gewußt, wohin er sich wenden solle.
Jetzt, da es sich herausstellte, daß seine bisherigen Gefährten das
wirklich waren, wofür er sie seit den letzten Tagen heimlich gehalten,
wäre er der Letzte gewesen, mit ihnen »in einen Topf zu springen«.
Ruhig öffnete er deshalb die Thür für den »lahmen Tom«, wie der
Buschrähndscher von seinen Cameraden genannt wurde, weil er ein klein
wenig hinkte.

»Da hier,« sagte dieser, noch vor der Thür -- »nimm mir einmal das Schaf
ab -- na, wird's bald? Soll ich's etwa noch eine Stunde auf dem Buckel
haben?«

Tolmer winkte dem Matrosen, den Ankommenden in die Hütte zu rufen, denn
war sein Camerad in der Nähe, so wurde er durch einen Lärm _vor_ der
Hütte gewarnt.

»So kommt doch herein damit,« sagte Bill, »oder habt Ihr Angst, daß Ihr
den Fußboden schmutzig macht?«

»Damit man nachher die Decken im Blute herumschmiert, nicht wahr?« sagte
der Buschrähndscher, der schon lange die Geduld verloren hatte. »Hölle
und Verdammniß, da holt's Euch selber,« und mit einem Ruck warf er das
Schaf vom Rücken ab auf den Boden nieder. Jetzt war aber auch keine
Zeit mehr zu verlieren, und ehe er nur seine Muskete ordentlich fassen
konnte, stand Tolmer draußen neben ihm, packte ihn um den Leib und
schleuderte ihn zu Boden.

»Hülfe, John! Teu--,« er sagte nicht mehr, denn Borris hatte ihm mit
großer Geschicklichkeit ein Tuch in den Mund geschoben, jeden weiteren
Aufschrei zu ersticken -- aber zu spät. Tolmer's rasch umherschweifender
Blick erkannte eine dunkle Gestalt in den Büschen, die, wie sie
erschienen, eben so auch wieder verschwand, und ärgerlich mit dem Fuße
den Boden stampfend, rief er aus:

»Das haben wir schlau gemacht -- da geht der Hauptfuchs zum Teufel, und
jetzt können wir den ganzen Busch von einem Ende zum andern umdrehen,
ehe wir ihn wiederfinden.«

»Habt Ihr ihn gesehen?« rief Borris rasch.

»Wie eine Erscheinung, gerade hinter jener Kasuarine,« sagte Tolmer.
»Aber nehmt _den_ Vogel wenigstens einmal in die Hütte herein, daß wir
sehen, was wir aus ihm herausbringen können.«

Das geschah. Der »lahme Tom« machte aber, wenn sie auf _seine_ Hülfe
gerechnet hatten, ihre Hoffnung zu schanden, denn er beantwortete keine
ihrer Fragen.

»Hol' Euch der Böse,« knirschte er in die Zähne, als man ihm das Tuch
wieder aus dem Munde nahm. »Ihr seid Alle über Einen hergefallen, wie
ein Rudel feiger Dingo's über ein einzelnes Schaf, das ich war -- jetzt
macht mit mir, was Ihr wollt, aber laßt mich ungeschoren, denn verdammt
will ich sein, wenn _ich_ Euch auf weitere Sprünge helfe.«

Aus dem Burschen war in der That nichts weiter herauszubringen und
Tolmer schickte ihn, in Handschellen und von zweien seiner Leute
bewacht, zu dem Schooner hinunter. Die ihn trausportirten, sollten dann
so rasch als möglich wieder zurück zu der Rindenhütte kommen, hier die
weiteren Anordnungen zu hören.

Tolmer fürchtete, daß durch die Flucht Mulligan's ihr ganzer
Plan vereitelt sei, und dieser wahrscheinlich den anderen Trupp
augenblicklich vor ihnen warnen würde. Dem aber widersprach Borris.

»Haben sich die beiden Parteien miteinander gezankt,« sagte dieser, »so
wird Mulligan weit eher glauben, daß ihn jene verrathen hätten, um ihn
los zu werden, und sich dann wohl hüten, selber an ihr Feuer zu laufen.
War er das aber, den Ihr im Busche gesehen habt, und ich zweifle keinen
Augenblick daran, so fürcht' ich, ist es ein hoffnungsloses Unternehmen,
ihn mit so wenigen Leuten auf der großen Insel einzufangen. Von den
Stationshaltern dürfen wir nicht die geringste Hülfe erwarten, das haben
wir an Lindsay gesehen. Trotzdem daß er selber viel Geld geben würde,
die Schufte aus dem Wege zu haben, will er doch sein eigenes Haus nicht
der Gefahr aussetzen, von ihnen in Brand gesteckt zu werden. Und wo
sollen wir den schlauen Gesellen jetzt suchen? Am Ende wär' es am
besten, wir legten ihm hier in der Hütte eine Falle; jedenfalls hat
er seine Munition und seine Decke hier und ohne Beides _kann_ er nicht
lange im Busche aushalten.«

»Da können wir lange warten,« lachte Tolmer, »ehe der alte Fuchs wieder
daran denkt, hier zu Bau zu kriechen. Wo er sich die jetzige Munition
verschafft hat, bekommt er auch mehr, und ebenso eine wollene Decke.
Uebrigens haben wir noch eine Weile Zeit, den Ort hier zu untersuchen,
und Bill kann uns vielleicht sagen, ob er weiß, wo die Munition
versteckt ist.«

Es verstand sich von selber, daß der Verbrecher nicht ein so werthvolles
Ding, wie Pulver ist, würde frei und offen liegen lassen. Bill wußte
aber nichts davon. John Mulligan hatte sich wohl gehütet ihn zum
Vertrauten zu machen, und eine Nachsuchung in der Hütte blieb ebenfalls
erfolglos.

Indessen waren die Leute hungrig geworden und Einer von ihnen holte
jetzt das Schaf in die Hütte, ihr Frühstück damit zu bereiten. Der
Damper war unter der Zeit ebenfalls gebacken, und mit Thee und Zucker,
was sie in der Hütte vorfanden, hielten sie ein vortreffliches Mahl.
Auch die beiden mit dem Gefangenen zum Schooner geschickten Polizeileute
kamen zurück und ein ordentlicher Kriegsrath wurde jetzt gehalten, ob
sie sich, die ganze Sache als verfehlt betrachtend, wieder einschiffen
oder erst noch einen Versuch machen sollten, den anderen Trupp von vier
Mann aufzuheben.

Fast Alle entschieden sich für das Letztere, Tolmer aber wollte auch
nichts versäumen, jenen Mulligan in ihre Gewalt zu bekommen, und da es
doch möglich war, daß er sich noch in der Nähe aufhielt, um die Hütte
wieder aufzusuchen, sollten zwei Mann von seinen Leuten hier versteckt
bleiben, und den Flüchtigen todt oder lebendig in ihre Gewalt zu
bekommen suchen. Bill, der Matrose, erbot sich allerdings, mit
aufzupassen, Tolmer aber wollte das nicht riskiren, denn er war nicht
gewöhnt, einem Fremden gleich nach der ersten Stunde Bekanntschaft
zu trauen. Dagegen konnte ihnen der handfeste Seemann von trefflichem
Nutzen bei dem Fang der Uebrigen sein, indem er seine kleine Schaar ja
ohnedem noch durch die Wache in der Rindenhütte schwächen mußte.

Nach Lindsay's Beschreibung kannte Borris ganz genau die Stelle, wo jene
Buschrähndscher lagerten, aber es blieb unmöglich, sie am Tage dort
zu überraschen. Erstlich war es kaum glaublich, daß sie überhaupt bei
hellem Tageslicht ihren Lagerplatz einhalten würden, und dann hätte der
Trupp auch keinesfalls ungesehen an sie anschleichen können. Würden sie
aber bemerkt, so kam es jedenfalls zu einem Kampf auf Leben und Tod,
den Tolmer, so lange es anging, vermeiden wollte. Blieb ihm keine andere
Wahl, gut, so mußte selbst das versucht werden.

Damit im Reinen, hielten sie sich in der Hütte, bis sich die Sonne gegen
den Horizont neigte, denn sie waren sicher, daß die mit John Mulligan
verfeindeten Buschrähndscher nicht hierher kommen würden, und draußen
hätten sie ihnen leicht zu früh begegnen können. Nur ein Bote wurde
hinüber nach Cooley's Station geschickt, Mr. Lindsay von dem bisherigen
Resultat in Kenntniß zu setzen, denn Tolmer wußte nicht, ob er seine
Hülfe vielleicht morgen in Anspruch nehmen müsse. Lindsay war aber schon
wieder nach Hause geritten, und der zu ihm gesandte Polizist mochte ihm
dahin nicht folgen, um keinen unnöthigen Verdacht zu erregen.

Borris, mit dem Busch vollkommen vertraut, führte zur bestimmten
Zeit die kleine Schaar sicher der Gegend zu, in der er das Lager der
Verbrecher wußte. In der Nachbarschaft desselben angelangt, blieb
ihnen aber nichts weiter übrig, als erst den vollen Einbruch der Nacht
abzuwarten; dann schlichen sie vorsichtig dem Lager der Sträflinge zu,
bis sie in Sicht von deren Feuer kamen.

Es war aber immer noch nicht dunkel genug, und Tolmer ließ seinen
kleinen Trupp in einem Dickicht versteckt, vorher selber den Platz
einmal zu recognosciren.

Auf Händen und Füßen, jeden Strauch und Baumstamm benutzend, die ihn
decken konnten, kroch er näher und näher zu dem Feuer, und da er auch
die Vorsicht gebraucht hatte, den Wind zu beachten, im Fall sie Hunde
bei sich haben sollten, kam er bald nahe genug, die sich um die Gluth
her bewegenden Gestalten deutlich zu erkennen. -- Es waren aber mehr als
vier Männer, die sich dort gelagert hatten, denn von da aus, wo er sich
befand, konnte er klar und deutlich _fünf_ Personen unterscheiden, die
bald ausgestreckt am Feuer lagen, bald aufstanden und um die Flammen
herumgingen. War Mulligan doch zu ihnen gestoßen, sie zu warnen? -- Aber
dann wären sie keinesfalls an ihrem alten Lagerplatz geblieben, und wer
konnte der Fünfte sein?

»Mit gefangen, mit gehangen,« murmelte aber Tolmer vor sich hin, und
fest entschlossen, sich die schon halb im Netz sitzende Beute nicht
wieder entgehen zu lassen, kroch er zu den Seinen zurück und theilte
ihnen den Plan mit, den er sich in der Schnelle entworfen hatte.

Die Dämmerung ist in Australien außerordentlich kurz, und fast
unmittelbar nach der sinkenden Sonne tritt auch die Nacht ein. Die
Polizeileute brauchten deshalb nicht lange im Hinterhalt zu liegen, und
Tolmer verließ jetzt seine genau instruirte Mannschaft, das beschlossene
Wagniß auszuführen.

Er umschlich das Lager in einem weiten Bogen, bis er es zwischen sich
und die Seinen brachte, ging dann noch eine Strecke in den Busch
hinein, von den Buschrähndschern fort, und ließ dort den in Australien
gebräuchlichen und von den Schwarzen angenommenen Waldruf: »Ku-ih! --
Ku-ih!« erschallen.

Im Anfang war Alles ruhig, und Niemand antwortete ihm, endlich aber,
nachdem die Buschrähndscher wahrscheinlich mit einander berathen hatten,
daß Jemand, der so laut im Wald herumschrie, ihnen schwerlich gefährlich
sein könne, antwortete Einer von ihnen mit dem gleichen Laut, und Tolmer
brach jetzt, so viel Geräusch als irgend möglich machend, durch die
Büsche dem Lagerplatz zu.

Diesen erreichte er bald und fand hier die kleine Schaar von
Verbrechern, die Musketen im Anschlag, seiner harrend am Feuer.

»Holla,« redete ihn Einer von ihnen an, »was habt _Ihr_ denn da bei
Nacht und Nebel im Wald herumzuschreien?«

»Gott sei Dank,« sagte Tolmer, wie er nun den freien Platz erreichte,
»da sind doch wenigstens Menschen mit einem vernünftigen Feuer. Ich
glaubte schon, ich müßte die Nacht draußen allein unter einem Baume
liegen bleiben. -- Wie geht's mit einander?«

»Hm, gut,« antwortete der Eine von der Schaar -- »aber wo kommt Ihr
her?«

»Von dem Nordufer,« sagte Tolmer, auf alle Fragen vollkommen
vorbereitet, »und wollte nach Cooley's Station, habe aber den Weg
verfehlt und bin in den verdammten Känguruhdornen beinah umgekommen. Wie
weit ist's noch bis dahin, und führt ein Weg hin?«

»Verwünscht wenig, was Ihr von einem Weg bis dahin finden werdet,«
brummte ein Anderer. »Wenn Ihr nicht nach den Sternen marschirt, könnt
Ihr Euch ein Jahr lang im Busch herumdrehen.«

»Wie weit habe ich wenigstens bis zum Strande?« frug Tolmer wieder, der
mit raschem Blick die Schaar überflogen hatte und sich jetzt mit dem
Rücken zum Feuer stellte, daß sein Gesicht nicht zu hell beleuchtet
wurde. Er fühlte sich doch nicht so recht sicher, ob ihn nicht Einer
oder der Andere von den Burschen kannte. Ebenso hatte er schon bemerkt,
daß es nur vier Weiße und ein Schwarzer waren, den sie irgendwo
aufgelesen hatten.

»Bis zum Ufer,« sagte der Erste wieder, »mag es etwa drei Miles sein,
wenn Ihr in gerader Richtung ausschreiten könnt.«

»Am Strande führt ein Weg hin, nicht wahr?«

»Ja; aber Ihr seid doch nicht mitten durch die Insel gekommen?«

»Mitten durch.«

»Da wundert's mich, daß Ihr noch einen Fetzen Zeug auf dem Leibe habt,«
sagte der Buschrähndscher, der von dem einzelnen Manne keine Gefahr
fürchtete und sein Gewehr neben sich wieder an den Baum lehnte.

»Wenn Ihr nichts dagegen habt,« meinte Tolmer, indem er seinem Beispiele
folgte und seine Doppelflinte ebenfalls abnahm und neben die des
Burschen stellte, »so ruhe ich mich hier bei Euch erst ein wenig aus.
Kann man für Geld und gute Worte einen Becher Thee und ein Stück Damper
bekommen?«

»Für Geld nicht, für gute Worte ja,« sagte der Buschrähndscher, der
den Gast aber noch immer aufmerksam betrachtete. »Ihr seid ein Seemann,
wie?«

»Ein Stück von einem,« lachte Tolmer.

»Irgend wo ausgekniffen, he?«

»Mit französischem Urlaub, ja; von einem Handels-Schooner, der hier
anlegte. Hol' der Teufel das Wergzupfen an Bord! Findet sich denn wohl
einmal Gelegenheit, von hier nach dem festen Lande hinüberzukommen?«

»Möglich,« sagte der Buschrähndscher, »habe mich noch verwünscht wenig
darum gekümmert.«

»Damper ist fertig,« brummte jetzt Einer der Anderen, der das
Kochgeschäft besorgte. Der, mit dem Tolmer bis jetzt gesprochen, wandte
sich wieder zu ihm und sagte:

»Setzt Euch zum Feuer nieder und eßt mit, was wir haben.«

»Dank' Euch,« meinte Tolmer, »werde mir das nicht zwei Mal sagen lassen.
Wetter noch eins, ich habe den Rheumatismus in den Rücken gekriegt, und
gräßliche Schmerzen; vielleicht daß es die Hitze wieder herauszieht. Mit
Euerer Erlaubniß,« und mit den Worten kauerte er sich ohne Weiteres beim
Feuer nieder, aber so, daß er demselben den Rücken zudrehte und die bei
Seite gestellten Gewehre dabei im Auge behielt. Es war ihm aber auch
nicht entgangen, daß der Schwarze, der etwas abseits vom Feuer saß, ein
paar Mal schon aufmerksam auf irgend ein Geräusch wurde und den Kopf
dann jedes Mal horchend emporhob. Glücklicher Weise nahm aber das gerade
fertig gewordene Abendbrod die Aufmerksamkeit der Buschrähndscher
für den Augenblick in Anspruch, und Alle setzten sich zum Feuer, den
Wortführer ausgenommen, der zu dem Gewehre seines Gastes ging, es ohne
viele Umstände in die Höhe nahm und genau betrachtete.

»Hm, ein hübsches Stück,« sagte er dabei, »wie seid _Ihr_ dazu gekommen,
Mate, wenn Euch die Frage nicht etwa genirt? Matrosen führen sonst nicht
so leicht solche Flinten.«

»Ich habe es einmal billig von einem Franzosen gekauft,« sagte Tolmer
gleichgültig, »weiß aber jetzt nicht recht, was ich damit anfangen
soll, denn ich bin kein besonderer Schütze. Wenn ich das halbwegs dafür
wiederbekomme, was es mich gekostet hat, schlag' ich's los.«

»Und wie viel war das?«

»Dreißig Schilling, ein Spottgeld für die Flinte, aber Geld kann man
hier im Busche eher gebrauchen, wie ein Gewehr.«

»Für den Preis nehm' ich's Euch ab,« sagte der Buschrähndscher schnell,
»das ist ein Handel.«

»Meinetwegen.«

»Und Ihr nehmt Noten dagegen von den Squattern in der Nachbarschaft?«

»Noten? -- was ist das?«

»Nun, Anweisungen, so gut, wie baar Geld. Jeder nimmt sie Euch ab.« Er
blinzte dabei seinen Cameraden hinter dem Rücken des Fremden zu, und
diese lachten still und höhnisch vor sich hin. Tolmer that aber, als ob
er es nicht bemerke, sondern sagte treuherzig:

»Wenn sie so gut wie baar Geld sind, wär' ich ein Narr, wenn ich
was dawider hätte. Gott sei Dank, jetzt brauch' ich doch das alte
Schießeisen nicht mehr mit herumzuschleppen. Heute im Busch hatt'
ich zwei oder drei Mal gar nicht so übel Lust, es in das erste beste
Wasserloch zu werfen.«

»Das wäre Schade drum gewesen,« meinte der Buschrähndscher, indem er die
Flinte zu den übrigen lehnte und sich jetzt selber mit zum Feuer setzte.
Er war vortrefflicher Laune. -- »Wißt Ihr wohl, Mate,« fuhr er nach
einer Weile fort, indem er sich ein großes Stück Damper und Schaffleisch
auf die Kniee nahm, »daß mir Euer Gesicht verdammt bekannt vorkommt,
und ich habe mir schon die ganze Zeit den Kopf zerbrochen, wo ich Euch
einmal gesehen haben könnte?«

»Hier noch nicht,« sagte Tolmer, ruhig von dem Damper zulangend und sich
dem Feuer zukehrend. Dieses brannte jetzt ziemlich düster und der
Hut, den er trug, beschattete sein Gesicht ebenfalls. »Drüben am Lande
könnt's aber gewesen sein; freilich auch nicht in den letzten Jahren.
Früher war ich oft drüben.«

»Das wäre möglich!« nickte Jener. »Habt Ihr Euere Passage nach
Australien bezahlt?«

»Werde nicht so dumm sein,« lachte der vermeintliche Matrose. »Wo
sich's die Regierung so viel kosten läßt, tüchtige Ansiedler herüber zu
bekommen, soll man ihr nicht in's Handwerk pfuschen.«

»Gescheidter Gedanke, Mate, verdammt gescheidter Gedanke,« schmunzelte
der Buschrähndscher; »aber was zum Henker hat denn die Schwarzhaut da zu
horchen? -- na, was gibt's, Schneeball?«

Tolmer's Herz schlug, daß es ihm die Brust zu zersprengen drohte. Er
wußte, daß seine Leute jetzt dicht am Lager waren, und jedenfalls hatte
der schwarze Bursche mit seinen viel schärferen Sinnen etwas von ihnen
gehört oder gesehen.

»=Me, make a light, flourbag=,«[6] sagte der Eingeborene in seinem
englisch sein sollenden Dialekte.

  [6] =Make a light=, mach ein Licht, für: sehen; =flourbag=, Mehlsack
  -- Alles was weiß ist, in dem wunderlich gebrochenen und verstümmelten
  Englisch, das die Eingeborenen von den weißen Arbeitern lernen.

Tolmer stand langsam auf und trat zum Feuer, um es ein wenig
zusammenzustoßen. Er stand jetzt nur zwei Schritte von den Gewehren.

»So? -- Du hast was Weißes gesehen?« sagte der Buschrähndscher, mit den
Augen der Richtung folgend, nach der der Arm des Schwarzen deutete.

»Ich werde einmal hinschießen,« sagte jetzt Tolmer, und mit den
Worten drehte er sich um, griff sein Gewehr auf und spannte zugleich
geräuschlos die Hähne.

»Bah, mach' keinen Unsinn, Mate,« sagte aber der Buschrähndscher, der
keine Ahnung hatte, daß ihnen hier Gefahr drohen könne. »Wer weiß, was
der Bursche gesehen hat.«

»Vielleicht war's ein Opossum,« meinte Tolmer.

»Möglich,« sagte der Andere, »setzt Euer Gewehr hin.«

»Habt Ihr schon gehört, wie man ein Opossum lockt?« frug Tolmer
jetzt. -- Er war todtenbleich geworden, denn er wußte, daß der nächste
Augenblick der entscheidende sein mußte.

»Ein Opossum? -- Was zum Donnerwetter hat denn nur der schwarze Bursche?
Etwas muß im Winde sein,« und unwillkürlich machte er einen Schritt den
Gewehren zu, während der Eingeborene seine Lanze aufgriff und scheu und
vorsichtig vom Feuer zurückglitt.

»Ich will's Euch zeigen, Mate,« sagte Tolmer, und in dem Moment gellte
ein schriller Pfiff durch den Wald.

»Verrath!« schrie der Buschrähndscher und sprang nach den Gewehren.

»Wer sich bewegt, ist eine Leiche!« rief Tolmer mit Donnerstimme, die
eigene Waffe an den Backen reißend, und von allen Seiten sprangen
die Seinen auch schon herbei, während die Buschrähndscher, förmlich
überrumpelt, im ersten Schrecken nicht wußten, ob sie fliehen oder sich
vertheidigen sollten.

Tolmer, so viel wie möglich unnöthiges Blutvergießen zu vermeiden, schoß
nicht, und nur als der Anführer der Schaar an ihm vorbeifuhr, um seine
Waffe aufzugreifen, hielt er ihm sein Bein vor und der Buschrähndscher
stürzte wie im Fluge nach vorn, alle vier Gewehre mit sich zu Boden
reißend. Im nächsten Augenblicke saß ihm aber schon Borris auf dem
Nacken, und während diesen der Matrose unterstützte, den wüthend um sich
Schlagenden zu binden und unschädlich zu machen, fanden sich die anderen
drei von Bewaffneten umstellt und jede Flucht abgeschnitten. -- Was auch
hätten sie im Busche ohne Gewehre anfangen wollen?

Der Schwarze war gleich bei dem ersten Anprall der Polizei -- vielleicht
auch schon vorher -- spurlos im Busche verschwunden.

Zehn Minuten später staken die Buschrähndscher in Handschellen. Es war
aber zu gewagt, sie in dunkler Nacht durch den Busch zu transportiren,
wo doch Einer oder der Andere Gelegenheit gefunden hätte, zu entkommen.
Tolmer beschloß also, die Nacht dort mit ausgestellten Wachen im Lager
zu bleiben und die Gefangenen erst am nächsten Morgen hinüber zum
Schooner zu transportiren.

»Jetzt weiß ich auch, Mate, wo ich Euer blutiges Gesicht schon
einmal gesehen habe,« zischte der alte Buschrähndscher durch die
zusammengebissenen Zähne, als er eine Stunde später neben seinen
Cameraden und unter einer Aufsicht, die jeder Flucht spottete, am Feuer
lag.

»Denk's auch, Tomlins,« lachte Tolmer, »ich hatte aber gleich vom
Anfange an ein besseres Gedächtniß. Weil ich jetzt keinen Bart trage,
seid Ihr irr geworden.«

»Hol' Euch der Teufel,« brummte der Gefangene und warf sich auf die
andere Seite.

Am nächsten Morgen mit Tagesanbruch war die kleine Truppe marschfertig
und erreichte etwa dritthalb Stunden später den Schooner, in dem die
Gefangenen einquartiert wurden. Tolmer aber, jetzt fest entschlossen,
sein Aeußerstes zu versuchen, auch den noch flüchtigen Mulligan wieder
einzubringen, wollte sich doch nicht der Gefahr aussetzen, daß bei
einem längeren Aufenthalte an der Insel die bisher gemachten Gefangenen
vielleicht Gelegenheit fänden, ihre Freiheit wieder zu erlangen.

Derartige Menschen, mit Nichts zu verlieren und Alles zu gewinnen,
hatten sich schon aus schwierigeren Lagen befreit, und er befahl dem
Schooner deshalb, mit zwei von seinen Leuten als Wache an Bord, ohne
Weiteres wieder unter Segel zu gehen und diese kostbare Ladung erst
einmal an das County-Gefängniß abzuliefern. Dann sollte er ohne Zögern
wieder umkehren, sie selber abzuholen oder vor Anker zu bleiben, bis sie
an Bord kämen.

Tolmer behielt, nachdem er zwei von seinen Leuten der Schoonermannschaft
beigegeben, noch, mit Borris, sieben Mann und den Matrosen. Der Seemann
hatte sich freilich mit auf dem Schooner einschiffen wollen, Tolmer
war aber viel zu vorsichtig, das zuzugeben, denn er wußte nicht, ob
er vielleicht mit ein oder dem anderen der Gefangenen schon früher
Bekanntschaft gemacht hätte, und wollte sich nicht muthwillig selber
einen Helfershelfer für die Schaar in das Fahrzeug setzen. Mit _ihnen_
versprach er ihm aber freie Passage nach Adelaide, wenn er sie dahin
begleiten wolle.

Nun galt es vor allen Dingen, den jetzigen Aufenthaltsort John
Mulligan's herauszubekommen, und das schien viel schwerer, als es Tolmer
im Anfange erwartet hatte.

Mulligan war mit allen Schlichwegen der Insel genau bekannt, und
Lindsay, an den er sich wieder wandte, versicherte ihm von vornherein,
daß es ein verzweifeltes und völlig nutzloses Unternehmen sei, dem
kecken und verwegenen Burschen auf diese Weise nachzustellen. Er schien
es dabei nicht einmal gern zu sehen, daß ihn Tolmer auf seiner Station
besuchte, denn wie leicht konnte Mulligan das durch irgend einen seiner
eigenen Leute erfahren und dann, in dem Glauben, der Stationshalter
stecke mit der Polizei unter einer Decke, Rache an ihm nehmen.

Tolmer sah bald, daß mit dem Manne nichts anzufangen war, und doch
gewöhnt fast stets auf eigene Hand zu handeln, schrak er auch vor einer
solchen Aufgabe nicht zurück.

So viel schien gewiß, daß Mulligan, nachdem sie die übrige Bande
glücklich überlistet, keine weiteren Begleiter mehr hatte, auf deren
Hülfe er sich verlassen konnte.

In seine alte Hütte war er übrigens nicht wieder zurückgekehrt, und
Tolmer, um seine beiden Wachen nicht länger dort unnütz zu verwenden,
ließ das Nest in Brand stecken. Hatte der Buschrähndscher dann noch
irgend etwas darin versteckt oder vergraben, so sollte es ihm wenigstens
schwer werden, es wiederzufinden.

Außerdem entwarf Tolmer einen anderen Plan. Er schickte nämlich
seine Mannschaft als Bündelleute vereinzelt auf alle Stationen in der
Nachbarschaft, sich dort zu zerstreuen und selber auf den verschiedenen
Stellen die Nachricht zu verbreiten, daß die Polizei gelandet wäre und
die Buschrähndscher aufgehoben hätte. Während sie sich natürlich unter
die Arbeiter mischten, erfuhren sie dann vielleicht, ob der flüchtige
Verbrecher wohl irgendwo gesehen worden.

Am zweiten Tage hatten sich aber Alle wieder in der Nähe der verbrannten
Hütte einzufinden, um gemeinschaftlich zu operiren.

Der Plan mochte ganz gut sein, erwies sich aber als erfolglos.
Allerdings brachten die Leute von drei, vier verschiedenen Seiten
die Nachricht mit, Mulligan sei dort in der Nähe gesehen worden. Die
wahrscheinlichsten dieser Stellen wurden auch untersucht, doch ohne den
geringsten Erfolg. Nicht einmal die Spur des Flüchtigen fand man, und
es blieb jetzt außerordentlich schwer, zu sagen, ob sich der
Buschrähndscher nach dem Osten oder Westen der großen Insel gewandt
habe.

Borris selber war dafür, nach dem festen Lande zurückzukehren und
lieber wieder hierher zu kommen, wenn Mulligan auf's Neue irgendwo einen
bestimmten Aufenthalt genommen. Tolmer aber, starr wie immer den einmal
gefaßten Plan im Auge, wollte davon nichts hören und gedachte einen
anderen Versuch zu machen.

Er theilte seine Leute in zwei Trupps -- den einen von fünf Mann unter
Borris' Führung schickte er nach Osten zu und die anderen, wie den
Matrosen, der sich freiwillig erboten hatte ihnen beizustehen, behielt
er bei sich, um damit nach Westen hin die Insel abzusuchen. In vier
Tagen spätestens sollten Alle wieder am Schooner zusammentreffen, und
hatten sie den Flüchtigen dann nicht eingefangen, so wollten sie die
Jagd für dies Mal aufgeben.

Borris schüttelte den Kopf zu dem ganzen Unternehmen, denn er
kannte besser wie sein Vorgesetzter, das Innere der Insel und die
Schwierigkeit, darin von einer Stelle zur andern zu gelangen. Tolmer
aber, Feuer und Flamme für den jetzt entworfenen Plan, ließ keine
Einrede gelten, und die beiden Parteien trennten sich noch an demselben
Morgen.

Einem schmalen Kuhpfade folgend, wanderte Tolmer mit seinen Leuten
ab, gerieth aber bald in ein so furchtbares Dickicht von jenen
nichtswürdigen Känguruhdornen, von denen das ganze Innere der Insel
überwuchert war, daß sie sich nur mit Mühe und Noth einen Weg seitwärts
hindurch und mehr der Küste zu brechen konnten. Was sollten sie auch in
einem solchen Dickicht, in dem Mulligan selber nicht fortkonnte, sich
also auch wohl hüten würde es zu betreten.

Ziemlich erschöpft und ohne den ganzen Tag ein lebendes Wesen
angetroffen zu haben, erreichten sie Abends einen kleinen Bach
und lagerten dort, und Tolmer sah jetzt die Unmöglichkeit ein, das
eigentliche Innere des Busches, wie er beabsichtigt hatte, abzusuchen.
Es blieb ihm nichts übrig, als sich auf die besiedelten oder doch
wenigstens zugänglichen Theile der Küste zu beschränken.

Gegen Morgen hörten sie einen Hund bellen; schon am letzten Abend hatten
sie Schafspuren gefunden und es ließ sich erwarten, daß sie wenigstens
nach der Richtung und in der Nähe des Trinkwassers eine Schäferhütte
finden würden. Darin hatten sie sich auch nicht geirrt. Als sie nach
rasch eingenommenem Frühstück dorthin aufbrachen, fanden sie mitten im
Busch, aber an einer von Dornen vollkommen freien Stelle, eine kleine
Rindenhütte liegen, und Tolmer ließ seine Leute noch zurück, erst selber
allein den Platz zu recognosciren.

Der Schäfer war mit seiner Heerde schon vor einer Stunde ausgezogen, den
Hutkeeper oder Hüttenwächter fand Tolmer aber gerade beschäftigt, die
gewöhnlichen Damper zu backen, und ließ sich mit ihm in ein Gespräch
ein.

»Holla, Mate,« sagte er nach einer Weile, als er am Feuer saß und
den für ihn rasch warmgestellten Becher Thee trank, »Ihr seid ja hier
außerordentlich fleißig mit Brodbacken. Da stehen, wie ich sehe, zwei
große fertige Damper, hier unter der Asche liegt auch noch einer und Ihr
rührt schon wieder frische an. Macht Ihr sie zum Verkauf?«

»Ja, schön zum Verkauf,« sagte der eben nicht besonders appetitlich
aussehende Bursche mit einem Kernfluche, »ein prächtiger Platz wär'
das hier im Busche zum Verkauf, wo man das ganze gesegnete Jahr keinen
blanken Schilling zu sehen bekommt. _Die_ Käufer, die hierher kommen,
soll überhaupt der Teufel holen, sobald er Lust hat, und wenn meine Zeit
um ist, will ich verbrannt werden, wenn ich nur eine Stunde länger in
den blutigen Dornen sitzen bleibe.«

»Es treibt sich hier viel Gesindel im Busche herum, wie?« warf Tolmer
hin.

Der Hutkeeper sah ihn mißtrauisch von der Seite an und meinte dann:

»O, Gott bewahre; es sind _lauter_ Gentlemen und noch dazu Menschen, wie
die Kinder; was sie sehen, wollen sie haben.«

»Seid Ihr kürzlich belästigt worden?« frug Tolmer, der nicht mit Unrecht
glaubte, daß er von dem Hutkeeper für nichts Besseres, als eben auch für
einen Buschrähndscher gehalten würde.

»Ich will Euch was sagen, Fremder,« meinte da der Bursche, indem er sich
von seiner Arbeit aufrichtete und die mehlbedeckten Fäuste zur Seite von
sich hielt, »es ist ein altes Gesetz, im Busche sich -- das Maul nicht
zu verbrennen -- an heißen Blechbechern mein' ich -- Ihr versteht mich
schon.«

»Nichts für ungut, Freund.«

»Bitte, bemüht Euch nicht,« meinte der Hutkeeper trocken. »Es könnte
sein, daß morgen Jemand käme und nach _Euch_ früge, und dann wär's Euch
auch vielleicht angenehm, wenn ich ein kurzes Gedächtniß hätte.«

Tolmer lachte. Mit der Politik derartiger Buschleute aber vollkommen
vertraut, kannte er recht gut die Triebfedern, die ihn zum Schweigen
brachten, und er lenkte das Gespräch auf etwas Anderes, um erst einmal
herauszubekommen, mit wem er es hier zu thun habe. War es ein früherer
Sträfling, dann ließ sich freilich nicht viel von ihm erwarten, doch
sah er ihm zu jung dafür aus und vorsichtige Fragen konnten das bald
aufklären. Tolmer hatte sich auch nicht in seinem Manne geirrt. Jim
Riddle war erst vor zwei Jahren mit einem Auswandererschiffe als freier
Mann nach Australien gekommen, hier sein »Glück zu machen« -- nicht
»Damper für alles blutige Gesindel im Busche zu backen«, wie er
hinzusetzte, und schien das ganze Land schon so satt zu haben, daß er je
eher je lieber wieder nach Alt-England zurückgekehrt wäre, wenn er eben
gewußt hätte, womit.

Einmal darüber im Reinen nahm Tolmer keinen Anstand länger, dem
Hutkeeper zu sagen, wer er selber sei und weshalb er auf die Insel
gekommen wäre -- diese nämlich von der Plage herumstreifenden Gesindels
zu befreien. Er rief dann seine Leute herbei, die der Hutkeeper aber
immer noch mißtrauisch betrachtete, denn sie sahen ihm nicht aus wie
Polizei, und erst als ihm Tolmer seine Vollmacht vorlegte, die das große
Regierungssiegel trug, wurde er überzeugt.

»Dann ist's recht,« sagte er, mit einem kräftigen Hiebe die rechte
geballte Faust in die linke schlagend, daß der Mehlbrei überall
umherspritzte, »dann hab' ich nichts dagegen, und ich gönne Euch
die Gesellschaft des unheimlichen Burschen, der hier seit zwei Tagen
herumkriecht, von ganzem Herzen.«

Und nun erzählte er mit einfachen und kurzen Worten, daß vorgestern ein
Mann, dessen Beschreibung Tolmer keinen Zweifel ließ, Mulligan sei damit
gemeint, zu ihm in die Hütte gekommen wäre, und Essen und Tabak verlangt
hätte. Der Fremde trug eine Muskete und sah wild und zerfetzt genug aus.
Jim Riddle gab ihm beides, um ihn nur loszuwerden. Gestern aber war er
wieder gekommen, sich neuen Vorrath zu holen, und hatte ihm mit allem
Möglichen gedroht, wenn er an irgend Jemand durch eine Sylbe verrathe,
daß er bei ihm gewesen. Ja, noch mehr, er verlangte von dem Hutkeeper,
der selber keine Waffen hatte sich zu widersetzen, daß er ihm von jetzt
an, die nächsten Tage wenigstens, einen besonderen Damper backe, und ihm
denselben mit Fleisch und Thee nicht weit von dort in den Busch bringe.
Er mußte selber mit ihm gehen, daß er ihm die Stelle zeigen konnte.

Wahrscheinlich wollte sich der Buschrähndscher nicht wieder der Gefahr
aussetzen, an eine fremde Hütte anzulaufen, in der recht gut Feinde
versteckt sein konnten; wußte er ja doch jetzt, daß ihm die Polizei auf
der Fährte war.

Jim Riddle hatte natürlich den verzweifelten Menschen gefürchtet, dessen
Haß und Rache er sich hier nicht allein und hülflos aussetzen mochte.
Mit der Polizei zum Schutz war er aber froh, solch einen lästigen
Brodverzehrer los zu werden und vielleicht unschädlich gemacht zu
sehen, und zeigte sich jetzt augenblicklich bereit, Tolmer zu der
Stelle hinzuführen, an der er die bestimmten Lebensmittel für den
Buschrähndscher verbergen sollte.

Rasch hatte er alles Nöthige zusammengepackt und wanderte jetzt mit den
Polizeileuten in den Busch hinein, etwa vier- oder fünfhundert Schritt
von der Hütte, wo eine kleine Lichtung lag. Es standen dort nur wenige
Bäume, dicht daran grenzte aber ein Dickicht, und der Platz war in
sofern vortrefflich ausgesucht, als der Flüchtling, von den Büschen
gedeckt, unbemerkt herankommen und leicht übersehen konnte, ob ihm in
der Nähe irgend eine Gefahr drohe.

Tolmer beschloß ohne Weiteres auf ihn zu warten, denn es war
augenscheinlich, daß der Buschrähndscher hier in der Nähe keine andere
Stelle hatte, an der er Nahrungsmittel zu bekommen wußte. Er ließ
deshalb die Speisen so hinstellen, daß sie der Anschleichende von Weitem
sehen konnte, und verbarg dann seine Leute dem Dickicht gegenüber
hinter Bäumen und eingesteckten Büschen, so gut das irgend gehen wollte.
Außerdem gab er ihnen bestimmte Ordre, den Flüchtling erst vollständig
herauszulassen und nur im äußersten Nothfall auf ihn zu schießen, da er
ihn lebendig zu fangen wünschte.

Er selbst legte sich hinter die Wurzel eines umgestürzten Gumbaumes, der
Stelle gerade gegenüber, die er für den wahrscheinlichsten Wechsel des
Räubers hielt, und erwartete nun geduldig dessen Nahen.

Der Hutkeeper war wieder in die Hütte zurückgeschickt, und sehr
zufrieden mit der Aussicht, von einer Nachbarschaft befreit zu werden,
die ihm mit der Zeit nur verderblich werden mußte.

Es mochte etwa eine Stunde vergangen sein; er hatte sein Brodbacken
lange beendigt, die Laibe auf dem an der Wand stehenden Tisch
aufgestellt, seine Hütte nothdürftig ein wenig ausgekehrt, und lag jetzt
auf einer alten wollenen Decke behaglich ausgestreckt am Feuer, das
langweilige Buschleben in Australien verwünschend, als er draußen vor
der Hütte einen Schritt hörte.

»Haben sie ihn schon?« dachte er bei sich, als er rasch den Kopf der
Thür zudrehte -- draußen stand Jemand, aber er öffnete nicht. »Wer ist
da?« rief der junge Bursche, von seiner Decke emporspringend, aber er
sollte nicht lange in Zweifel gelassen werden, denn schon im nächsten
Augenblick ging die Thür auf und -- der Buschrähndscher stand auf der
Schwelle.

»Hallo, Jim, wie geht's?« sagte der Mann, indem er einen gierigen
Blick nach dem Brod hinüber warf -- »habt wieder einen hübschen Vorrath
eingelegt. Das ist recht -- wollte nur noch einmal nachfragen, ob Ihr
meinen Wunsch nicht vergessen hättet, da die Luft noch rein ist --
schaute nur erst einmal durch die Ritzen, ob Ihr allein wäret.«

»Wer soll einen hier in dem blutigen Busch besuchen?« sagte der junge
Bursch, der fühlte, daß er erblaßt sein mußte, und sich rasch zum Feuer
niederbog, seine Bewegung zu verbergen.

»Nun,« lachte der Buschrähndscher, »gelt ich nicht als Besuch? Aber
das ist brav -- rückt den Theetopf zum Feuer, und laßt mich 'was Warmes
haben. Ich bin so ein wenig in Eile und möchte wieder fort.«

Er war wieder zur Thür gegangen, neben der er seine Muskete an die Wand
lehnte, und sah durch die Spalten derselben in's Freie.

»_Doppelte_ Portionen?« sagte Jim, der sich indessen wieder gesammelt
hatte. »Erst laßt Ihr Euch Euer Essen in den Busch tragen, weil's Euch
nicht gefällig ist, es hier zu verzehren, und dann kommt Ihr auch noch
hierher um eine andere Mahlzeit. Zum Henker auch, Mate, Ihr wißt doch
eben so gut wie ich, daß wir hier im Busch nicht aus dem großen Sack
leben, sondern vom Master unsere bestimmten Rationen bekommen, mit
denen wir haushalten müssen. Sind die verzehrt, wo hernehmen und nicht
stehlen?«

»Nur nicht hitzig, Mate,« sagte der Buschrähndscher, während er sich
ruhig an den Tisch setzte, ein Stück von dem frischen Damper abschnitt
und sich den Teller herüberzog, auf dem noch einige Scheiben kaltes
Hammelfleisch lagen. »Ihr habt doch nicht heute schon das Brod
hinausgeschafft?«

»Gewiß hab' ich,« sagte der Hutkeeper. »Es liegt an der Stelle, die Ihr
mir gestern angegeben, und Fleisch dazu und ein Becher Thee.«

»Hm,« meinte der Buschrähndscher, mit vollen Backen dabei kauend -- »das
mit dem Thee ist unbequem. Da, füllt mir einmal das kleine Säckchen mit
trockenem Thee -- einen Becher hab' ich selbst, und will ihn mir dann
lieber draußen kochen. Hier ist auch ein Beutel für Zucker, bin gerade
jetzt ein wenig knapp mit Provisionen.«

»Und die Provisionen draußen?« frug Jim Riddle, der unschlüssig die ihm
überreichten kleinen Leinwandsäcke in der Hand behielt.

»Die nehme ich auf dem Rückweg mit,« sagte Mulligan vollkommen
kaltblütig, »macht Euch keine Sorge deshalb, Mate, gegessen wird's und
ich weiß, Ihr gebt's gern, wenn Ihr auch jetzt ein verdammt albernes
Gesicht dazu schneidet. Aber eilt Euch ein wenig, ich habe weder Lust
noch Zeit, mich hier eine Stunde zu Euch herzusetzen.«

Jim wußte wirklich nicht gleich, was er thun sollte. Draußen lagen die
Polizeileute auf der Lauer und hier saß der Bursche bei ihm in der Hütte
so behaglich und daheim, als ob er der Stations-Eigenthümer wäre und nur
eben einmal, auf Besuch, seine Heerden revidiren wolle. Böse durfte er
ihn aber auch nicht machen, und wenn er ihm jetzt das Verlangte gab,
was that's? ging er doch dann hinaus, sich die anderen Lebensmittel
abzuholen, und mußte dann jedenfalls der Polizei in die Hände fallen --
nachher bekam er Alles wieder. Zeit war's aber in der That, daß _dem_
frechen Gesellen das Handwerk einmal gelegt würde.

Der Buschrähndscher blieb indessen nicht ruhig am Tische sitzen, sondern
warf immer dann und wann einmal wieder einen Blick hinaus, ob die Luft
noch rein sei, beendete aber nichtsdestoweniger in aller Ruhe seine
Mahlzeit und erst, als Jim ihm das Verlangte in die Leinwandbeutel
gegeben hatte, sagte er:

»So, dank' Euch Mate, und zum Beweis, daß ich es gut mit Euch meine,
noch eine Warnung. Es sind nämlich von drüben eine Anzahl von Spionen
herübergekommen, die sich hier um lauter Sachen bekümmern, die sie
nichts angehen. Wenn sie hier zu _Euch_ kommen sollten, versteht Ihr
mich, _so wißt Ihr nicht, daß ich auf der Welt bin_. Soll ich Euch
deutlicher sagen, was ich meine?«

»Dank' Euch, das thut's,« entgegnete mürrisch der junge Bursch.

»Es freut mich, daß Ihr so rasch begreift,« sagte Mulligan. »Ihr seid
gefällig gegen mich gewesen, und es wäre mir unangenehm, wenn ich Euch
ein Leides thun müßte. Fangen thun sie mich doch nicht, und wenn sie die
Insel wieder verlassen haben, sind _wir Beide_ immer noch zusammen.«

Er war wieder aufgestanden, steckte das Erhaltene ohne Weiteres vorn in
sein Buschhemd, nahm seine Muskete auf und trat in die Thür.

»Merkwürdig schwüle Luft heute,« sagte er, indem er erst nach dem Himmel
hinauf und dann auf den Hutkeeper sah. »Ihr seid auch verdammt still
heute, Mate. Ich glaube beinahe, Ihr seid krank, denn Ihr seht käseweiß
im Gesicht aus.«

»Ich? -- mir fehlt nichts,« erwiderte der Hutkeeper, der um Alles in der
Welt den Buschrähndscher nicht mochte merken lassen, was in ihm vorging.

»Ich will Euch was sagen, Mate,« bemerkte dieser nach einer kleinen
Weile, in der er ihn scharf und mißtrauisch beobachtet hatte, »ein
kurzer Spaziergang wird Euch gut thun. Wie wär's, wenn Ihr mich ein
Stück begleitetet, nur bis dorthin, wo das Essen liegt?«

»Ich kann die Hütte nicht verlassen,« rief der junge Bursch,
unwillkürlich drehte er sich aber nach dem Buschrähndscher um -- hatte
dieser Verdacht geschöpft?

John Mulligan fing den Blick auf und fühlte im Nu, daß hier nicht Alles
in Ordnung sei. Gewohnt aber, jeder Gefahr kaltblütig zu begegnen, und
neu gestärkt von der tüchtigen Mahlzeit, die er gehalten, ließ er sich
nichts merken, sondern sagte nur gleichgültig:

»Ich weiß jetzt wahrhaftig gar nicht mehr, _welchen_ Platz ich Euch
für die Provisionen bestimmt hatte. Zeigt mir nur die Stelle; die
Verantwortlichkeit, Euere Hütte verlassen zu haben, nehm' ich auf mich.«

»Ihr habt gut auf Euch nehmen,« brummte Jim.

»Weshalb ist es Euch denn auf einmal so fatal, mit mir zu gehen, he?«
frug da der Buschrähndscher, ihn scharf fixirend.

»Fatal? -- gar nicht,« sagte Jim, anscheinend gleichgültig, denn er
durfte den Menschen nicht mißtrauisch machen. »Meinetwegen, wenn _Euch_
ein Gefalle damit geschieht. Aber dann kommt auch, daß ich bald wieder
zurück sein kann.«

»Erwartet Ihr Besuch?«

»Ja, den Schäfer und seinen Hund,« brummte Jim, »das ist der ganze
blutige Besuch, den man _hier_ in der Wildniß erwarten kann.« Und mit
den Worten seinen alten Strohhut aufgreifend, schritt er der Thür zu,
den Buschrähndscher, wie er es verlangte, zu begleiten.

Jim hatte dabei aber auch seinen eigenen Plan entworfen. Die Sache war
zu einer Krisis gediehen, und in wenigen Minuten wußte der Räuber, daß
er von ihm verrathen worden. Jetzt galt es deshalb, ihn unschädlich zu
machen, und selber von derber Körperkraft, wenn auch John Mulligan
im Einzelkampfe vielleicht nicht gewachsen, wollte er jedenfalls
das Seinige dazu beitragen, ihn fest zu bekommen. Dicht neben dem
Buschrähndscher schritt er deshalb hin, sobald sie den im Hinterhalte
liegenden Polizeileuten nahe genug kämen, ihn zu fassen. So lange,
bis er Hülfe bekam, wußte er recht gut, daß er ihn halten konnte. John
Mulligan hatte aber einmal Verdacht geschöpft und war nicht _so_ leicht
überlistet. Wie sie deshalb ein Stück vom Hause fort sich dem Busche
näherten, sagte er.

»Wißt Ihr was, Mate, geht Ihr voran. Ihr kennt den Weg besser.«

»Und Ihr mit dem geladenen Gewehre hinterdrein?« entgegnete der
Hutkeeper, dem der Vorschlag nicht im Mindesten gefiel.

»Ich thu' Euch nichts, habt keine Angst,« lachte der Buschrähndscher,
aber jetzt schon mit vorsichtig gedämpfter Stimme. »Ihr seid ja mein
_Freund,_ versteht Ihr, und bis ich nicht Beweise vom Gegentheil
erhalte, habt Ihr nichts zu fürchten. -- Nun? -- wird's bald?«

Jim Riddle mochte sich nicht widersetzen, denn sie waren noch zu weit
von Hülfe entfernt. Mürrisch steckte er deshalb die Hände in die Taschen
und schlenderte voraus. Aufmerksam aber spähte er dabei überall umher,
ob er noch keinen der ausgelegten Posten erkennen könne -- sie _mußten_
jetzt in deren Nähe sein.

John Mulligan gebrauchte indessen ebenfalls seine Augen, denn das ganze
Benehmen seines Führers fiel ihm auf. Er konnte aber nirgends etwas
Verdächtiges oder Außergewöhnliches erkennen -- und doch lag einer der
Polizisten jetzt kaum etwa funfzig Schritt von ihm entfernt auf dem
Bauche, horchte den nahenden Schritten und wunderte sich, wer in aller
Welt von _der_ Richtung her zu ihnen kommen könne.

Jim Riddle sah jetzt den umgestürzten Gumbaum, an dessen Wurzel er den
Anführer der Polizei versteckt wußte. Weiter durfte er nicht _vor_ dem
geladenen Gewehre des gefährlichen Burschen an die Fremden herangehen,
denn wer wußte, ob er _ihn_ nicht gerade aus Wuth und Rache am
allerersten niedergeschossen hätte. Er blieb stehen und sich halb
trotzig, halb mürrisch gegen den Buschrähndscher wendend, sagte er:

»Da, dort drüben ist der Platz; jetzt könnt Ihr ihn allein finden;
überhaupt denk' ich, daß Ihr im Busche besser Bescheid wißt, wie ich.«

»Das könnte sein, mein Bursche,« flüsterte der Buschrähndscher, die
Worte aber, die er sprach, selber nicht beachtend. Sein Blick hing an
einem Gumbusche, der _so_ nicht gewachsen war, wie er da halb umgefallen
stand, und dicht daneben lag ein dunkler Fleck, aus dem er ebenfalls
nicht klug werden konnte. So nur den Arm gegen den Hutkeeper
ausstreckend, ohne sein Auge von dem verdächtigen Gegenstande
abzuwenden, fuhr er fort: »Halt, bleibt einen Augenblick hier, Jimmy.
Seht einmal, was ist das dort drüben, Camerad?«

Jim Riddle warf einen Blick dort hinüber. Der Buschrähndscher hatte
Verdacht geschöpft, und das war vielleicht der letzte ihm gegebene
Moment, den Verbrecher zu fassen und sich selbst vor seiner Rache zu
schützen.

»Wo?« fragte er und trat dicht an den Räuber heran.

»Dort drü--«

Er beendete seine Worte nicht, denn Jim, im Triebe der Selbsterhaltung,
warf sich auf ihn, ergriff mit der einen Hand die Muskete, mit dem
anderen Arme umschlang er den von ihm Abprallenden und stieß dazu ein
gellendes Hülfegeschrei aus.

Tolmer hatte indessen von da, wo er lag, die Beiden kommen sehen und
ahnte leicht den Zusammenhang, war aber auch nicht im Stande, irgend
etwas Anderes zu thun, als still und regungslos liegen zu bleiben. Er
wußte recht gut, daß der Buschrähndscher augenblicklich einen Hinterhalt
vermuthen würde, so wie er das Geringste sich bewegen sähe, und
seine einzige Aussicht auf Erfolg war, ihn so nahe als irgend möglich
herankommen zu lassen. Einmal erst nur an den Außenposten vorbei, und er
konnte ihnen doch nicht mehr entgehen.

Der schlaue Buschrähndscher ließ sich aber nicht so leicht überlisten,
und nur erst der drohende und verzweifelte Angriff des Hutkeeper's
schien alle seine Vorsicht unnütz gemacht zu haben.

Bei dem Hülfeschreien desselben sprangen nämlich die versteckten
Polizeisoldaten fast zugleich aus ihrem Hinterhalte in die Höhe. Tolmer
selbst lief, was er laufen konnte, der Stelle zu, wo Jim Riddle sich
an den Buschrähndscher angeklammert hatte und dieser ihn vergebens von
seinen Füßen und auf die Erde zu bringen suchte. Dem Sträfling lag vor
allen Dingen daran, sein Gewehr frei zu bekommen, und in der ersten
Ueberraschung des Angriffs hatte er nicht einmal die von allen
Seiten auftauchenden Feinde bemerkt. Ein einziger Blick auf die
herbeispringenden Gestalten genügte aber, ihm die ganze Gefahr seiner
Lage zu verrathen, und mit einem wilden Fluge den Hutkeeper mit der
Faust gegen die Stirn schlagend, daß dieser halb betäubt in
seinem Griffe nachließ, gelang es ihm wenigstens, sich von dem ihn
umklammernden Arme für einen Augenblick frei zu machen -- aber das
Gewehr ließ Jim nicht los.

Wieder führte der Buschrähndscher einen wilden Hieb nach den Schläfen
des jungen Burschen, der ihm hätte verderblich werden können. Jim aber
verstand genug von der edeln Kunst der »Selbstvertheidigung«, den Schlag
zu pariren, und rechts und links sprangen jetzt die Feinde herbei,
ihm den Weg nach beiden Seiten abzuschneiden. Er _mußte_ fliehen, und
während er die Muskete losließ und Jim, der mit aller Kraft daran zog,
hinten überstürzte, sprang der Buschrähndscher schräg ab den nächsten
Bäumen zu, die er in wenigen Sätzen erreichte und nun zwischen sich und
seinen Verfolgern behielt, um vor ihren Kugeln geschützt zu sein.

»Feuer!« schrie Tolmer, der für einen erfolgreichen Schrotschuß noch zu
weit entfernt war, »Feuer!«

Die Polizeisoldaten hatten bis jetzt nicht schießen dürfen, da sie eben
so leicht den Buschrähndscher, wie den Hutkeeper treffen konnten. Jetzt,
da sie Beide getrennt sahen, sprangen sie zur Seite, freies Ziel auf den
Flüchtigen zu bekommen, und zwei oder drei Kugeln knallten hinter ihm
drein. Einmal war es, als ob er getroffen wäre. Er »zeichnete«, wie die
Jäger sagen, aber es war nur ein Moment; im nächsten Augenblicke warf
er sich in ein dickes Gebüsch, das ihn vollständig verbarg, und
alles weitere Suchen dort nach ihm blieb erfolglos. Er war und blieb
verschwunden.

Wohl hatte ihn Jim, da er ihm die Waffe entrissen, für den Augenblick
unschädlich gemacht, aber wie leicht konnte sich der verwegene Mensch
eine andere Flinte verschaffen, und daß er dann an dem armen Teufel von
Hutkeeper Rache nehmen würde, war gewiß. Jim Riddle stand auch, wie er
das Resultat erfuhr, rathlos und sich hinter dem Ohr kratzend neben dem
erbeuteten Gewehr und meinte:

»Na ja, da haben wir die Geschichte, gerade wie ich's mir gedacht. _Ich_
sollt' Euch die Kastanien aus dem Feuer holen und verbrenne mir die
Pfoten dabei, und jetzt sitz' ich da und kann mich freuen. Gehangen will
ich aber werden, wenn ich eine einzige blutige Stunde in dem Neste hier
noch allein sitzen bleibe, daß mich der Hallunke eines Morgens an meinem
eigenen Feuer über den Haufen schießt, wie ein Opossum, und entweder
laßt Ihr mir Wache hier, bis Ihr ihn fest habt, oder ich bin mit von der
Partie und fahre nach Adelaide hinüber.«

Jim Riddle beharrte auch auf seinem Vorsatz, und da Tolmer selbst
einsah, daß es gut sein würde, die Hütte bewacht zu halten, da Mulligan,
wenn sie ihn wirklich nicht fänden, recht gut hierher zurückkommen
könne, sich zu rächen, so beschloß er, einen Mann hier zu lassen. Sehr
erwünscht kam ihm dabei das Anerbieten des Matrosen, bei dem Hutkeeper
auszuhalten, bis sie ihn wieder abholen würden. Der Seemann hatte das
Herumkriechen im Busche schon lange satt bekommen und die Ruhe war ihm
ganz erwünscht. Durch das Gewehr des Buschrähndschers waren sie auch
bewaffnet; Tolmer ließ ihnen Pulver und Blei dazu da und ging dann mit
seinem kleinen Trupp ernstlich daran, die Verfolgung des Flüchtlings mit
allen Kräften aufzunehmen.

Eine Strecke konnten sie ihn dort, wo er in die Dornen hineingebrochen
war, spüren und an den grünen Stachelblättern fanden sie sogar an zwei
Stellen ein paar Tropfen Blut, aber nichts weiter. So wie er den mehr
offenen Wald erreicht hatte, war auf dem harten Boden kein Eindruck
mehr zu erkennen und vergebens suchten sie den Busch bis zur völligen
Dunkelheit nach allen Richtungen hin ab.

Todesmüde lagerte die kleine Schaar endlich an einem Wasserloche, das
sie mitten in einem Dickicht fanden, und zehrte von den mitgebrachten
Provisionen, am nächsten Morgen die Jagd von Neuem aufzunehmen. Aber
auch der nächste Tag brachte kein besseres Resultat und Tolmer behielt
jetzt nur die Hoffnung, daß sie den Buschrähndscher vielleicht dem
anderen Trupp unter Borris in die Hände trieben. Mulligan konnte
natürlich nicht wissen, daß er zwei Parteien auf seinen Fersen habe.

Die Leute bekamen den entsetzlichen Busch an dem Tage herzlich satt und
Einer oder der Andere versuchte schon die Andeutung, daß der Schooner
wahrscheinlich jetzt von Adelaide zurück sein und auf sie warten würde.
Tolmer blieb aber unerbittlich und wollte von dem Schooner und einem
Aufgeben seines Planes nichts wissen.

Am dritten Tage Morgens passirten sie, einem kleinen Buschpfade folgend,
der nach der Küste zuführte, wieder ein Wasserloch, und hier fanden
sie die ersten Spuren des flüchtigen Sträflings wieder. Er hatte dort
getrunken. Deutlich konnten sie am Rande der Pfütze die Eindrücke
seiner Kniee und Hände erkennen, und dicht daneben lag ein kleiner
blutbenetzter baumwollener Lappen. Er war also jedenfalls, wenn auch
nur leicht, von einer der ihm nachgesandten Kugeln verwundet worden,
und wenn sie ihn jetzt ohne Gewehr wieder antrafen, konnte er ihnen kaum
mehr entgehen.

So sehr sie das ermuthigte, in ihren Nachforschungen nicht zu ermatten,
so sehr fühlte sich Tolmer selber bald gehindert, die Verfolgung mit dem
alten Eifer fortzusetzen. Er hatte nämlich am Morgen in einen scharfen
Dorn getreten, und wenn er es auch im Anfange nicht besonders achtete,
verschlimmerte sich die Wunde durch die Anstrengung und den Staub mit
jeder Stunde dermaßen, daß er zuletzt kaum noch von der Stelle konnte.

In dem Pfade, den sie jetzt verfolgten, hatten sie noch mehrmals des
Buschrähndschers Fußspur gefunden, und Tolmer hinkte, auf den Arm eines
seiner Leute gestützt, mit, so gut er konnte, bis sie endlich in
Sicht der Küste kamen und hier eine kleine, ordentlich von Stämmen
hergerichtete Hütte, eine Art Blockhaus, fanden. Sie war allerdings
nicht bewohnt; Tolmer konnte aber nicht mehr weiter, und wie er von
seinen danach ausgeschickten Leuten hörte, daß Mulligan's Spur hier und
da im Sande zu erkennen sei und der Sträfling sich jedenfalls, um den
bösen Dornen des Inneren zu entgehen, hierher gewandt habe, seine Flucht
desto rascher nach einem entfernteren Theile der Insel fortsetzen zu
können, beschloß er, hier ein paar Stunden zu rasten und seine Leute
allein nach ihm auszuschicken.

Hatten sie bis Nachmittag um drei Uhr nichts weiter von ihm gefunden,
so sollte Einer von ihnen dem Strande folgen, um Borris und die Uebrigen
anzutreffen und herbeizuholen, und die Anderen zu ihm zurückkehren.

Die Leute wollten Tolmer mit dem bösen Fuße nicht allein lassen, er
schickte sie aber fort. Wasser floß in der Nähe und er konnte die Zeit
dann benutzen, seinen Fuß ordentlich auszuwaschen und zu verbinden.
-- Er hatte sich aber zu viel zugemuthet. Als er in die Hütte trat und
seine Decke dort auf ein leeres Bettgestell warf, überkam ihn eine ganz
ungewohnte Schwäche; der Kopf schwindelte ihm und er behielt eben
noch Zeit, seine Flinte an die Wand zu lehnen und sich auf der Decke
auszustrecken -- dann vergingen ihm die Sinne und er fiel in einen
bewußtlosen Zustand, der mehrere Stunden gedauert haben mußte.

Wie er wieder zu sich kam, stand die Sonne schon hoch am Himmel, und
er ging jetzt ernstlich daran, nach seinem Fuß zu sehen und ihn zu
verbinden. Dann wollte er sich einen Becher Thee kochen, aber er fühlte
sich noch zu matt, legte sich deshalb wieder auf das Lager und sah
träumend zu dem Dach der Hütte hinauf, bis ihm die Augenlider zusanken
und er in einen leichten, stärkenden Schlaf fiel. Bei seinem Erwachen
stand ihm eine Ueberraschung bevor.

Es war ihm, als ob er seinen Namen aussprechen höre, und wie er, die
Augen halb geöffnet, unwillkürlich und ohne den Kopf zu wenden, einen
Blick nach der Thür warf, erkannte er dort die Gestalt eines Mannes, die
den Eingang verdunkelte.

Das Herz hörte ihm auf zu schlagen, aber der nächste Augenblick rief ihn
auch schon wieder zu voller Thätigkeit.

»Mr. Tolmer,« sagte die Stimme, und während er sich jetzt ganz langsam,
keinen Schreck zu verrathen, emporrichtete, sah er den Buschrähndscher
John Mulligan in der Thür stehen, seine eigene scharf geladene
Doppelflinte in der Hand, die Hähne gespannt und die Läufe auf ihn
gerichtet. Er hatte leichtsinniger Weise, als er sich wieder auf's Bett
warf, die Waffe neben der Thür stehen lassen, und sein Leben war in
diesem Augenblick in den Händen des Verbrechers und hing an dem Druck
seines Zeigefingers.

»So, Mulligan,« sagte Tolmer, mit voller Geistesgegenwart die Gefahr
überschauend, in der er sich befand, indem er die Beine von dem
Bettgestell herunterließ, ohne jedoch aufzustehen -- »_haben_ wir Euch
endlich? Den langen Marsch im Busch hättet Ihr Euch und uns ersparen
können, denn das Ihr nicht fortkämt, sobald wir nur erst einmal auf
Eurer warmen Fährte waren, _mußtet_ Ihr wissen.«

»Ihr habt _mich_?« sagte der Flüchtling, indem ein hämisches Lächeln
über seine bleichen Züge flog, »wäre nicht übel. Ihr seid in _meiner_
Gewalt, Tolmer, und was hindert mich, mit _einem_ Fingerdruck Euch Alles
abzuzahlen, was Ihr mir schon in diesem Leben angethan?«

»Die Furcht vor dem Galgen, Mulligan,« sagte Tolmer, ohne eine Miene zu
verziehen, »obgleich Ihr dem doch schwerlich entlaufen werdet. Aber
habt Ihr mich wirklich für so blödsinnig gehalten, Euch ein _geladenes_
Gewehr dort an die Thür zu stellen, und mich in die andere Ecke auf's
Bett zu legen? Die List war plump genug, aber sie ist doch geglückt.«

»Was meint Ihr damit?« rief der Buschrähndscher, das Gewehr fester
packend und einen scheuen Blick zurück über die Schulter werfend.

»Was ich damit meine?« sagte Tolmer ruhig, indem er ein Bein über das
andere legte, »daß Ihr umstellt seid, und ich hier nur auf dieser Pfeife
einen einzigen Pfiff zu thun brauche, um meine neun Mann da zu haben.
Fort _könnt_ Ihr nicht mehr. Herein haben sie Euch gelassen, hinaus
kommt Ihr nicht, und ich hatte mich doch nicht geirrt, als ich mir
dachte, Ihr würdet der Lockung nicht widerstehen können, ein Gewehr auf
einen schlafenden Menschen anzulegen.«

»Mr. Tolmer,« sagte Mulligan finster, »Ihr werdet Euch erinnern, daß
ich Euch _geweckt_ habe. Es lag in meiner Macht, Euch eine Kugel durch's
Hirn zu schießen.«

»Aus dem leeren Gewehr?« lachte Tolmer. »Es stecken nur Zündhütchen
darauf, daß es besser aussieht. Aber hört mich, Mulligan,« fuhr er
plötzlich, als der Buschrähndscher das Gewehr mißtrauisch betrachtete
und nicht übel Lust zu haben schien, den Ladestock herauszuziehen,
ernster und mit einem mehr theilnehmenden Ton fort: »Noch sind wir unter
uns. So viel ich weiß, ist Euch bis jetzt kein ernsteres Vergehen zur
Last gelegt worden, als die gelegentliche Erpressung von Provisionen,
die mit der Noth entschuldigt werden kann. Ihr habt noch kein _Blut_
vergossen, und wenn auch wieder eingefangen als Buschrähndscher, steht
Eure Sache noch immer nicht so schlimm. Ein oder zwei Jahr geschärfte
Ueberwachung ist wahrscheinlich die Strafe, die Ihr bekommen werdet, und
ich werde Euch durch _meine_ Aussagen nicht tiefer hineinreiten. Stellt
einmal das Gewehr an die Wand; ich mag nicht mit Euch reden, so lange
Ihr eine Flinte in der Hand habt, wenn sie auch nicht geladen ist.«

Mulligan sah ihn an und zögerte.

»Soll ich das Zeichen geben?« frug Tolmer, »daß meine Leute Euch _mit
der Waffe in der Hand_ ertappen?«

»Sie haben Recht, Mr. Tolmer,« sagte der Mann, dem die Ruhe des
Polizeioffiziers imponirte. Der, den er vor wenigen Minuten noch in
seiner Gewalt geglaubt, _mußte_ wirklich Hülfe in seiner unmittelbaren
Nähe haben, er wäre sonst wenigstens vor seinem Erscheinen erschreckt,
oder hätte sich in anderer Weise verrathen -- und mit den Worten lehnte
er das Gewehr an die Wand, Tolmer aber brachte jetzt seine Hand langsam
unter den Rock, der Brusttasche zu, wo er ein geladenes Pistol stecken
hatte. _Jetzt_ fühlte er sich sicher, denn er war im Stande, dieses
zu ziehen und abzudrücken, ehe der Buschrähndscher das Gewehr wieder
aufgreifen konnte.

»So -- ich sehe, Ihr seid vernünftig,« sagte er ruhig, ohne jedoch die
Waffe hervorzuziehen oder im Mindesten zu verrathen, daß er sich nicht
vollkommen sicher fühle, »aber Ihr seht bleich und elend aus, Mulligan.
War denn das nun der Mühe werth, daß Ihr Eurer Strafe entsprangt, nur um
ein solches Hundeleben im Busch zu führen?«

»Es ist ein Hundeleben,« knirschte der Mann leise vor sich hin, »und
ein Hund möcht's nicht länger führen. Gehetzt wie ein Dingo[7], von den
Cameraden verrathen, fortwährend nur auf der Wacht, das elende Leben in
Sicherheit zu bringen. Ich will's auch nicht länger führen; nehmen
Sie mich mit nach der Colonie hinüber; Mr. Tolmer. Ich habe das wilde
Treiben satt und übersatt.«

  [7] Dingo: der australische wilde Hund oder Wolf.

»Jetzt sprecht Ihr wie ein vernünftiger Mensch,« sagte Tolmer, von
seinem Bett aufstehend. Er vergaß fast, daß er einen wunden Fuß hatte,
in solcher Aufregung befand er sich, sein Gewehr nur erst wieder einmal
in Händen zu haben. Wer stand ihm dafür, daß den Buschrähndscher nicht
in der nächsten Minute schon seine Unterwerfung gereute? »Ihr sollt
auch unterwegs ordentlich behandelt werden -- wenn Ihr mir nämlich
versprecht, Euch auch ordentlich zu betragen.«

Er ging dicht zu ihm heran und stand jetzt neben seiner Waffe, ohne sie
aber zu berühren. Zeigte er auch nur die geringste Furcht, so wußte er,
daß der Mann, mit dem er es hier zu thun hatte, seinen Vortheil rasch
genug benutzen würde. Außerdem konnte er nicht einmal hart auf seinen
Fuß auftreten, und wäre deshalb in einem Handgemenge augenblicklich
unterlegen. Nicht ein Laut rührte sich draußen; seine Leute waren
vielleicht noch meilenweit entfernt.

»Aber die -- Anderen sind noch draußen im Busch,« sagte der Sträfling
endlich nach einigem Zögern.

»Keiner mehr, Mulligan,« erwiderte Tolmer ruhig, »wir haben sie Alle.«

»_Alle_?« rief Mulligan erstaunt aus.

»Alle mit einander -- d. h. fünf und den Matrosen, der noch bei Euch war
-- ich weiß nicht, ob noch mehr im Busch herum liegen.«

»Nicht mehr wie die,« sagte kopfschüttelnd der Sträfling, »es müßten
denn ganz kürzlich _frische_ herüber gekommen sein, die ich noch nicht
gesehen hätte.«

»Also habt Ihr mir weiter nichts zu sagen,« frug jetzt Tolmer, indem
er die Pfeife in die Hand nahm, als ob er das Zeichen geben wolle, »und
kann ich meine Leute jetzt rufen?«

»Nichts weiter, Mr. Tolmer,« sagte Mulligan fast demüthig, »aber Sie
werden mir bezeugen, daß ich nicht das geringste Böse gegen Sie im Sinne
gehabt.«

»Darauf gebe ich Euch mein Wort,« versprach ihm der Polizeimann, indem
er jetzt langsam den Arm nach dem Gewehr ausstreckte und es an sich
nahm. Ein Blick auf das Schloß versicherte ihn, daß die Zündhütchen noch
darauf und zum Gebrauch bereit seien, und jetzt erst, als er ein paar
Schritte von dem Flüchtling sich entfernte und das Gewehr gegen ihn
hielt, war es, als ob eine Centnerlast von seinem Herzen gewälzt wäre.
Er holte aus voller Brust Athem und sagte dann, während ihn Mulligan
erstaunt betrachtete:

»Jetzt seid so gut, Mate, und geht einmal dort in die Ecke des Hauses --
dort hinüber, meine ich, ein Stück von der Thür fort.«

Der Buschrähndscher zögerte -- eine Ahnung, daß er sich habe überlisten
lassen, schien in ihm aufzusteigen.

»Geht dort in die Ecke, John,« sagte Tolmer, aber mit fester Stimme,
»ich möchte Euch nicht gern ein Leides thun, aber ich muß es, wenn Ihr
die geringste Bewegung zur Flucht oder zum Widerstande macht.«

»Teufel,« zischte der Buschrähndscher leise vor sich hin, »so war das
Alles nicht wahr, was Ihr mir da gesagt?«

»Kein Wort davon, John,« lachte Tolmer, das Gewehr fest dabei im
Anschlag, »nur das Versprechen, das ich Euch gegeben, halt' ich. Was
_ich_ zu Eueren Gunsten aussagen kann, soll geschehen.«

»Und Ihre Leute?«

»Suchen Euch draußen am Strande oder in den Känguruhdornen, Gott weiß,
wo -- aber sie kommen hierher zurück, und bis dahin muß ich freilich
Posten bei Euch stehen.«

Der Buschrähndscher drehte sich ab, ging in die Ecke, setzte sich auf
den Boden nieder und drückte sein Gesicht in Scham und Ingrimm auf die
Kniee.

Tolmer dauerte der arme Teufel, und er sagte freundlich:

»Seid guten Muthes, John, die Sache kann noch besser werden, wie Ihr
jetzt glaubt. Wenn Ihr Euch vollkommen ruhig verhaltet, bis meine Leute
kommen, und nicht den geringsten Widerstand leistet, will ich annehmen,
daß Ihr Alles gewußt und Euch mir freiwillig gestellt habt. Ihr werdet
verstehen, daß Euch das beim Gouverneur hoch angerechnet würde.«

»Und wollten Sie das wirklich thun, Mr. Tolmer?« sagte Mulligan, rasch
den Kopf hebend.

»Ich habe es Euch freiwillig zugesagt.«

»Dank Ihnen, Sir,« sagte der Mann aus vollem Herzen, »Menschenkräfte
hätten's auch nicht länger ausgehalten. Seit zwei Tagen habe ich keinen
Bissen, einen Trunk Wasser ausgenommen, über die Lippen gebracht,
und mit einem Streifschuß an der Schulter, gestern den ganzen Tag im
Wundfieber durch die Dornen brechen müssen. Das Gefängniß selber ist
eine Wohlthat gegen ein solches Dasein.«

»Aber warum habt Ihr Euch nicht lange wieder gestellt?«

»Die Freiheit,« stöhnte der Mann, »die Freiheit! Ihr, die Ihr da draußen
noch nie hinter den Eisenstäben gesessen, noch nie gehört habt, wie
es klingt, wenn die Riegel hinter Einem zugeschoben werden, _wißt_ gar
nicht, was es ist, ein _freier_ Mensch zu sein.«

Er sank mit den Worten wieder in seine frühere Stellung zurück, und
Tolmer, der sich jetzt ziemlich sicher fühlte, daß er für den Augenblick
keinen weiteren Fluchtversuch von seinem Gefangenen zu fürchten habe,
ging an das Bettgestell, nahm das Brod und Fleisch, das er noch dort
liegen hatte, und brachte es Mulligan.

Im Anfang wollte er es nicht anrühren; aber nicht lange konnte er
es neben sich liegen sehen. Sein kräftiger und jetzt bis zum Tod
erschöpfter Körper _forderte_ Nahrung, und wie er nur einmal den ersten
Bissen gekostet, schlang er das Uebrige rasch und gierig hinunter.

Eine volle Stunde mußte Tolmer noch warten, ehe die Seinen von ihrem
natürlich erfolglosen Streifzug zurückkehrten. Sie hatten aber dabei
ihre übrigen Gefährten getroffen, die eben im Begriff gewesen waren,
den Schooner, als den ihnen von Tolmer selber bezeichneten Sammelplatz,
wieder aufzusuchen.

Borris war übrigens nicht wenig erstaunt, John Mulligan in Tolmer's
Gesellschaft zu finden, und das Unwahrscheinlichste von Allem war ihm,
daß sich der Buschrähndscher freiwillig gestellt haben sollte. Tolmer
aber erklärte es in Mulligan's Gegenwart, und als er noch die Wunde des
Gefangenen hatte sehen lassen und indessen von der nächsten Station ein
Pferd für ihn selber herbeigeholt war, denn mit seinem wunden Fuß hätte
er die Strecke nicht mehr marschiren können, setzte sich der kleine Zug
in Bewegung.

Ein nach Jim Riddle's Hütte geschickter Bote holte indessen den Matrosen
von dort ab, brachte aber auch Jim mit, der sich selber überzeugen
wollte, ob sein »Freund«, der Buschrähndscher, wirklich in sicherem
Gewahrsam sei und ihm keinen unverhofften Besuch mehr abstatten könne.
Nur unter dieser Bedingung wollte er länger auf Känguruh-Eiland bleiben.

Gerade der Stelle gegenüber, wo der Schooner, der Polizeimannschaft
harrend, vor Anker lag, stieg Tolmer vom Pferde. Sie hatten das Zeichen
gegeben, daß das Boot herüber kommen solle, sie abzuholen, und Tolmer,
der noch die alten Schüsse in seinem Gewehr stecken hatte, wollte diese
herausschießen, es frisch zu laden. Er trat einem dickstämmigen Gumbaum
gegenüber -- John Mulligan, von vier Polizeileuten bewacht, stand neben
ihm -- zielte bedächtig und drückte ab. _Klapp_, versagte das rechte --
_klapp_, das linke Rohr.

Tolmer drehte sich langsam nach John Mulligan um, und Beider
Blicke begegneten sich, aber Keiner von ihnen sprach ein Wort. Der
Polizeisergeant setzte ruhig frische Zündhütchen auf, drehte sich wieder
dem Baume zu und feuerte beide Rohre scharf hintereinander in den alten
Gumstamm hinein, daß die Rehposten klappernd darauf schlugen.

Eine Stunde später hatte der Schooner seine sämmtlichen Passagiere an
Bord; der Anker wurde gelichtet, und das kleine Fahrzeug segelte mit
günstigem Winde nach dem nicht fernen australischen Continent hinüber.



2. Die Flucht.


In Lyndock Valley, nördlich von Adelaide, arbeitete ein Gang von
Sträflingen in Ketten.

Rechts an der Straße, wenn man dem damals noch wenig begangenen Weg von
Adelaide aus folgte, stand ein hoher Pallisadenzaun, fest eingerammt
mit scharfen Spitzen und oben noch mit drohend umgeschlagenen Nägeln
verwahrt, über den nur hie und da einzelne aus unbehauenen Steinen
zusammengesetzte Schornsteine emporragten. Diese gehörten zu
gewöhnlichen Rindenhütten, in denen die Deportirten, wenn sie ihr
Tagwerk vollbracht und Abends ihr Mahl gekocht und verzehrt hatten,
Nachts unter strenger Wacht gehalten wurden, bis sie die Sonne zu neuer
Arbeit rief.

Es war das eine Abtheilung von Leuten, die unter verschärfter Strafe
stand. Theils hatten sie sich Widersetzlichkeit, theils andere Vergehen
zu Schulden kommen lassen, theils waren sie sogar entwichen und wieder
eingefangen worden, und die Letzteren besonders büßten ihr Verlangen
nach Freiheit durch massive Ketten, an denen sie schwere Kugeln bei
jedem Schritt nachschleppen mußten.

Wüstes verwildertes Volk waren die Meisten; in Sünden und Verbrechen
aufgewachsen und seit ihrer Strafzeit noch außerdem dem Abschaum der
Menschheit beigesellt, in dem sie sich auch nur wohl und behaglich
fühlen konnten. Jetzt freilich war der alte Trotz gebrochen und so
zügelloser, gotteslästerlicher und obscöner Sprache sie sich auch
untereinander bedienen mochten, sobald ihnen Einer der Wächter nahe kam,
krochen sie scheu in sich zusammen, und ließen ihren Grimm höchstens an
dem harten Erdboden aus, den sie mit Schaufel und Spitzhacke angreifen
und ebnen mußten.

Und wahrlich sie wußten, daß sie ihren Wächtern keine Ursache zu Strafe
geben durften, denn erbarmungslos wäre die Peitsche auf ihre Rücken
herabgekommen, bis ihnen das blutige Fleisch in Streifen niederhing.
Wenig genug Rücksicht wurde in jener Zeit schon auf die Deportirten
überhaupt genommen, mit was sie sich auch im alten Vaterland vergangen
haben mochten. Wehe aber den Unglücklichen, die unter verschärfter
Strafe standen, denn diese waren der Willkür ihrer rohen Wächter
vollständig preisgegeben und nur in höchst seltenen Fällen drang eine
Klage zu höheren Beamten durch, irgend eine ungerecht _vollzogene_
Strafe zu untersuchen.

Solche Strafgänger wurden dabei (und waren es auch eigentlich meist) als
zum Tod verurtheilte und nur halb begnadigte Verbrecher betrachtet.
Der Tod drohte ihnen noch aus jedem Gewehrlauf der Wachen, die sie
umstellten, denn diese hatten ausgedehnte Vollmacht, bei der geringsten
verdächtigen Bewegung Eines der Gefangenen, von ihren Feuerwaffen
beliebigen Gebrauch zu machen.

Dabei trug fast jedes Vergehen, was sie sich _jetzt_ wieder zu Schulden
kommen ließen, verschärfte und doppelt verschärfte Strafen, und auf
Widersetzlichkeit gegen die Wächter oder erneute Flucht stand der Tod.

Daß sie aber auch gar nicht an erneute Flucht denken durften,
dafür sorgte schon die vortrefflich eingerichtete und bewaffnete
Polizeimannschaft, die mit der blanken und scharfgeschliffenen Wehr
an der Seite, die mit Ketten beladenen Verbrecher schon im Zaum
halten konnten. Nachts blieb dazu der ganze, mit festen Pallisaden
eingeschlossene Platz, während die einzelnen Trupps wieder ihre
besonderen Wächter hatten, von Militair umstellt und Flucht war von dort
mit einem Wort unmöglich.

Unter den Gefangenen befand sich Einer, der sich nicht allein durch
seine reinlicher gehaltene Kleidung, sondern auch durch sein ganzes
Benehmen vor den Uebrigen auszeichnete.

Es war ein muskulös gebauter kräftiger und breitschultriger Gesell,
der sich aber nicht so hatte gehen lassen wie die Uebrigen, und wohl den
Stempel der Sünde, doch nicht den der Gemeinheit auf seiner Stirn
trug. In seinem ganzen Wesen hatte er überhaupt etwas, das für ihn
interessirte, denn es schien fast, als ob er nicht in diese traurige
Umgebung, in der er sich befand, gehöre. Möglich vielleicht, daß dazu
gerade diese traurige Umgebung die Schuld trug, aus der er sich, so
viel dies anging, zurückzog. Man sagt ja: im Lande der Blinden ist
der Einäugige König, und es bedurfte _hier_ allerdings nur einer sehr
geringen Anstrengung, sich über _diese_ Masse emporzuarbeiten.

Selbst aber durch solche geringe Anstrengung fühlte sich diese Masse
beleidigt, die nun einmal Keinem von ihr gestatten wollte, daß er sich
aus dem allgemeinen Schlamm erhob. John Mulligan, der durch Tolmers
Fürsprache seine Strafe so hatte gemildert erhalten, daß er dieser
Abtheilung nur auf ein Jahr eingereiht war, hieß deshalb auch sehr bald
gar nicht anders wie »der Gentleman«, oder auch »Gentleman John«, der
sich sogar den Haß einer großen Zahl der Gefangenen zuzog, weil er an
einem trotz aller Gefahren verabredeten Fluchtversuch nicht Theil nehmen
wollte.

Allerdings hatte er damals den Kameraden vorgestellt, daß sie auf solche
Art gar nicht entkommen _könnten_ und ihr Loos nur dadurch, ohne das
Geringste zu erreichen, verschlimmern würden. Sie nannten ihn dafür
einen feigen Patron, der keinen Muth mehr habe, etwas für seine Freiheit
zu wagen und fanden noch in derselben Nacht, daß »Gentleman John«
vollkommen Recht gehabt.

Ihr Plan wurde nämlich vereitelt ehe sie nur einmal die Ausführung
ordentlich begonnen hatten. Drei fielen dabei durch die Schüsse der
Wachen, zwei Andere wurden schwer verwundet und diese Beiden, mit einem
sechsten, der sich betheiligte, vierzehn Tage später gehangen -- als
Beispiel den Uebrigen.

So verging wieder ein Monat, und John Mulligan, der nur selten mit
irgend Einem seiner Kameraden Verkehr hielt, weil er keinen von ihnen
kannte, arbeitete fleißiger wie je, betrug sich dabei bescheiden gegen
die Wächter und war, mit einem Worte, das Muster eines Kettengefangenen,
den man den Uebrigen fortwährend als Beispiel ausstellte. -- Aber hätten
sie nur sein Herz sehen, nur die Gedanken lesen können, die Tag und
Nacht in seinem Hirne brannten, und ihn fast zur Verzweiflung trieben.

Freiheit! -- Freiheit! das war das einzige Gefühl, das ihn noch am Leben
hielt, das ihm Herz und Seele erfüllte, und wenn er nicht schon lange
einen Versuch gemacht hatte, dies höchste Gut wieder zu erringen, trug
die Schuld nur seine Vorsicht und Schlauheit, die nicht zugab, daß er
sich in ein nur halbweg unsicheres Unternehmen einließ. Er wußte, welche
Strafe seiner diesmal wartete, sobald es mißlang, und selbst der Gefahr
durfte er sich nicht aussetzen.

Dadurch übrigens, daß er mit fast allen seinen Mitgefangenen verfeindet
war, gewann er sich mehr und mehr das Vertrauen der Aufseher und es
geschah jetzt schon gar nicht selten, daß John Mulligan da oder dort die
Aufsicht über die Arbeit irgend einer kleinen Abtheilung der Kameraden
übergeben wurde. Allerdings trug er deshalb nicht leichter an der Kette
und Kugel, und war eben so wie alle Anderen von den scharfgeladenen
Gewehren der Wache bedroht, aber es zeigte doch, daß die Wächter
sein Bestreben sich gut zu betragen, anerkannten, während es die
Mitgefangenen nur noch immer mehr von ihm entfernte.

Natürlich spotteten diese über ihn. »Gentleman John«, hieß es, »wird
nächstens eine blaue Jacke mit blanken Knöpfen bekommen, und »lieb Kind«
beim Lieutenant werden. Zum Teufel mit dem Schuft, und _uns_ hat er
vorgelogen, daß er auf Känguruh-Eiland der Anführer einer ganzen Bande
Buschrähndscher gewesen wäre.«

John Mulligan hörte es, und achtete nicht darauf.

Nur ein Einziger von Allen schien sich mit John befreundet zu halten,
und das war ein Irländer, dessen brennendrothe Haare ihm den Beinamen
_Rothkopf_ verschafft hatten. Ueberhaupt wurde fast keiner der
Sträflinge von den Mitgefangenen bei seinem wirklichen Namen genannt,
weil sich sonst Niemand aus den ewigen Jacks und Johns und Jims
herausgefunden hätte.

Rothkopf aß mit Gentleman John aus einer Schüssel, und so häufig ihn
sonst die Peitsche der Wächter, besonders seiner bösen Zunge wegen,
getroffen, so war jetzt, seit er mit John Mulligan näher befreundet
worden, eine auffallende Besserung bei ihm eingetreten.

Natürlich schrieben die Beamten das einzig und allein dem wohlthätigen
Einfluß zu, den John auf ihn ausgeübt, und dieser stieg dadurch nur noch
mehr in ihrer Achtung.

Das ging eine Weile so fort, bis der Oberwächter, unter dessen Aufsicht
sie bis jetzt gestanden, abberufen wurde, irgend eine andere Stellung
auszufüllen. An seiner Statt trat ein Schotte ein, der, von einem andern
Gang hierher versetzt, die Ueberzeugung mitbrachte, an Kettengefangenen
sei jedes Wort verschwendet, und man thue am Besten, sich, wie bei
eingeschirrten Stieren, nur durch die Peitsche mit ihnen zu unterhalten.

John Mulligan oder Gentleman John, wie er jetzt allgemein
hieß, arbeitete heute mit Rothkopf zusammen an einem mächtigen
Stringybarkbaum, der mitten in dem ausgesteckten Weg stand, und deshalb
ausgerodet werden sollte. Sechs oder acht ihrer Kameraden mühten
sich ein kleines Stück weiter unten mit Brecheisen ab, einen riesigen
Felsblock von der Stelle zu rücken, den sie in der halben Zeit mit
Pulver hätten sprengen und aufräumen können.

Um sie her, mit geladenen Gewehren, standen die dazu bestimmten
Polizeisoldaten, und der neue Oberwächter, statt des Spazierstocks eine
tüchtige Knute von ungegerbtem Leder in der Hand, ging von Gruppe zu
Gruppe, um die Lässigen nur durch seine Gegenwart schon zu äußerster
Anstrengung anzutreiben.

In diesem Augenblick stand er bei denen, die an dem Stein wühlten,
nichts destoweniger den Blick nach allen Seiten werfend.

»Du, John, ich halte es jetzt nicht länger aus. Deinem Zureden nach hab'
ich mich gestellt, als ob ich unterduckte, und von Tag zu Tag hast Du
mir versprochen, daß wir ausbrechen sollten. Ich habe immer noch auf
Dich gewartet, nun ist's aber vorbei, denn mit dem neuen =cove= als
Wächter und Einpeitscher will ich verdammt sein, wenn ich mich länger
halten lasse. Sie sollen mich meinetwegen todtschießen oder hängen,
wenn die Sache schief geht, aber für jeden gesegneten Tag todtgeschossen
_und_ gehangen zu werden, _das_ ist mehr, als Menschennatur ertragen
kann.«

»Hast Du Dich unter Deinem Fußring etwas wund gerieben, wie ich Dir's
gestern Abend sagte?« frug John vorsichtig.

»Das hab ich, aber was soll das nützen?« lautete die mürrische
Gegenfrage. »Zum Henker auch, wenn Du glaubst, daß sie dadurch Mitleid
für Einen fühlen, so bist Du verdammt auf dem Holzweg.«

»So wie wir den Baum hier umgeworfen haben,« fuhr aber John ruhig fort,
denn der Wächter wandte sich jetzt und kam auf sie zu, »so werden wir
oben auf den Hügelkamm geschickt. Dort fang an zu hinken und zu winseln,
und thu', als ob Du große Schmerzen hättest; das Weitere überlaß mir.
Ich will schon dafür sorgen, daß Dir der Ring abgenommen wird.«

»Aber _Deine_ Kette?« sagte Rothkopf erstaunt -- »willst _Du_ nicht
mit?«

»Es ist ein Hundeleben im Busch,« knirrschte John vor sich hin, »und
ich kenne es leider schon zu gut, aber -- den Teufel auch -- es ist doch
Freiheit, und diesmal sollen sie mich nicht überlisten wie das letze
Mal, wo ich ein Esel war und meine Strafe verdiente.«

»Und Du gehst also mit?«

»Mein Ring ist durchgefeilt,« sagte John rasch, »der geringste Schlag
mit einem Stein darauf, und ich bin frei.«

»Aber die verfluchten Musketen.«

»Vor denen müssen wir uns schon sichern -- aber jetzt still -- da kommt
unser Aufseher!« und mit wuchtigen Schlägen hieb er die Axt in die
ziemlich weichen Wurzeln des schon fast unterminirten und vom Boden
losgetrennten Gumbaums ein, daß dieser bis zum Gipfel hinauf erzitterte.

»Ihr trödelt hier auch eine Ewigkeit mit der Stange,« sagte der
Aufseher, der eben zu ihnen trat. »Zwei baumstarke Kerle und einen
ganzen Vormittag an einem solchen »Schößling« herum zu spielen. Ich
glaube, ich habe mit meiner _Leder_hacke gefehlt, Euch ein wenig dabei
zu helfen. Nun -- wird's bald?«

»Ay, Ay, Sir,« sagte John demüthig, indem er aus Leibeskräften auf die
Wurzeln einschlug. Rothkopf unterstützte ihn dabei nach Kräften, und es
dauerte nicht lange, so neigte sich der Wipfel des riesigen Baumes
-- erst langsam, dann immer schneller, bis er zuletzt mit _einem_
gewaltigen Schlage, seine ganzen Aeste fast dabei in Stücken
schmetternd, zu Boden krachte.

»So -- nun rasch das Holz aus dem Wege,« befahl der Aufseher, »dann
die Zacken noch weggeschlagen; ich werde gleich zwei Andere von unten
heraufschicken, die ihn ein paar Mal durchsägen. Kommt Ihr nachher Alle
zusammen, so rollt ihn gleich aus der Bahn. Bis Mittag darf keine Spur
mehr davon im Wege sein.«

»Ay, ay, Sir,« klang wieder die einzige Antwort der beiden Leute zurück,
als Zeichen, daß der Befehl gehört sei und erfüllt werden solle, und der
Wächter stand mit einem finsteren Blick, und seine Peitsche wie im Spiel
auf- und abschwingend, daneben, als ob es ihm leid sei, daß er bei den
beiden Gesellen auch nicht die geringste Ursache zur Strafe hatte; --
aber er fand nun einmal Nichts zu strafen, und mußte sich endlich einem
andern Trupp zuwenden, der vielleicht lässiger in seiner Arbeit gewesen
war.

Rothkopf sah ihm, als er sie verließ, mit einem tückischen Blick nach,
und zischte vor sich hin:

»Daß solch eine _Spinne_ von einem Menschen _solche_ Kerle, wie wir
sind, prügeln darf! John, den kleinen Finger von meiner linken Hand
gäb' ich noch drum, wenn ich _dem_ Burschen vorher, eh' wir abgehen, den
Schädel einschlagen dürfte.«

»Du würdest den Hals auch dazu geben müssen,« sagte John trocken.

»Bah, der ist doch verfallen, sobald wir den ersten Versuch machen und
erwischt werden,« rief Rothkopf trotzig, »aber was thuts -- _ein_mal
werden wir doch gehangen, früher oder später, und bis dahin wollen wir
das Leben noch genießen.«

»Im Busch?« fragte John kopfschüttelnd.

»Bah, Kamerad,« lachte dieser, »Du denkst immer noch an Deine verbrannte
Känguruh-Insel, wo Du Hunger und Kummer leiden mußtest, weil Ihr die
Sache eben ungeschickt anfingt. Paß einmal auf, ob ich Dich nicht an
eine Stelle bringe, wo wir ein fideles Leben führen können.«

»Im Busch?« wiederholte John noch einmal ungläubig.

»Ja, im Busch,« betätigte der Ire, »aber freilich dürfen wir nicht wie
die Einsiedler in einer Rindenhütte hocken, und nur eben ausbrechen,
wenn wir am Verhungern sind. Finden wir aber den Stamm der Schwarzen,
mit dem _ich_ befreundet bin, dann sollst Du einmal sehen, ob ich Dir
etwas vorgelogen habe.«

»Und halten die sich hier in der Nähe auf?«

»Wir sind nicht zehn Miles von ihrem Jagdrevier, und nur erst einmal
_dort_, auch außer aller Gefahr. Mach' also jetzt Anstalt, daß wir die
verdammten Eisen von den Beinen bekommen, oder ich begehe einen tollen
Streich allein.«

»Still, dort kommen die Säger,« flüsterte John, »nachher beim Essen
verabreden wir unsern Plan.«

»Vielleicht gingen die mit?«

»Sie mögen nachkommen, wenn sie Lust haben,« sagte der vorsichtigere
John, »zu Viele in einem Geheimniß, haben es noch jedes Mal verdorben,
und ich darf mich _dies_mal nicht der Gefahr aussetzen, entdeckt oder
verrathen zu werden.«

»Weil Du so lang den Frommen gespielt?« lachte Rothkopf.

»Allerdings, und die Uebrigen mich deshalb hassen. Holzköpfe, die sie
sind, daß sie glauben konnten, John Mulligan wäre im Ernst ein solcher
Tropf, vor einem schurkischen Wächter im Staub zu kriechen.«

»Und heute Mittag?«

»Nachher -- die da dürfen nichts merken.«

       *       *       *       *       *

Das Mittagsessen war vorüber -- eine einfache aber doch reichliche und
auch nahrhafte Mahlzeit für die Leute, die aus in der Asche gebackenem
Waizenbrod und Hammelfleisch bestand.

Von solchem Brod oder Damper hatte sich John auch in den letzten Wochen
aus abgesparten kleinen Stücken einen Vorrath gebildet, an dem er immer
ein paar Tage zehren mochte. Bei seiner Mahlzeit gelang es ihm heute,
diese Hülfsration mit Rothkopf zu theilen, daß sie es Beide leichter in
ihrer Jacke verbergen konnten.

Während dem Essen, das innerhalb der Pallisaden verzehrt wurde, nahmen
die Soldaten allerdings auch ihr Mittagsmahl ein, aber eine Flucht war
in der Zeit doch unmöglich, da der einzige Ausgang mit doppelten Wachen
besetzt stand. Irgend Einer, der außerdem am hellen Tage hätte versuchen
wollen, die Pallisaden zu überklettern, wäre augenblicklich herunter
geschossen, oder doch dabei ertappt, und _wenigstens_ halb todt
gepeitscht worden. John's Plan lag auch nicht darin, ein solches
Wagstück in einer Weise zu unternehmen, wie sie von den Beamten schon
vorbedacht und durch Maßregeln verhindert war. Er wußte recht gut, daß
ihre Flucht nur durch Ueberraschung gelingen konnte.

Nach dem Essen bildete sich wieder die Colonne, in der sie zu ihrer
Arbeit, von Soldaten umgeben, hinaus marschirten. Rothkopf hinkte dabei
bedeutend, und stützte sich auf Johns Arm, der ihn führte.

Auch John schien nicht ganz fest auf den Füßen, und hatte sich in das
linke Eisen ein paar baumwollene Lappen hineingesteckt, von denen der
eine Blut zeigte. Rothkopf hatte sein Bein fest umwunden, und arbeitete
sich nur mit großer Schwierigkeit vorwärts, um in der Reihe Schritt zu
halten.

Sie wurden, wie es John vorher gewußt, heute Nachmittag auf den Kamm
des Hügelrückens geschickt, um hier passende Steine für die Straße
loszubrechen. Der Hügelkamm dachte an der Seite, an der die Straße lag,
ziemlich steil ab, und die oben gelösten Steine rollten von selber zu
Thal. An der andern Seite zog sich ein weniger schräger Abhang in den
Busch hinein, der oben mit einzelnen Bäumen, tiefer unten aber mit
dichtem Gestrüpp bewachsen war. Auf dem Kamm selber aber, mitten
zwischen den Arbeitern, standen die Wachen mit ihren geladenen Gewehren,
und wenn die Sträflinge, mit ihren Ketten überhaupt, hätten an Flucht
denken können, würden sie die Kugeln der Soldaten bald eingeholt und
unschädlich gemacht haben.

»Was zum Teufel hast _Du_ nun wieder?« sagte der Oberaufseher, als
er dort oben die verschiedenen Arbeitsplätze angewiesen hatte und zu
Rothkopf trat -- »was ist mit Deinem Bein?«

»Ich kann nicht mehr, Sir,« stöhnte der Mann -- »bis hier herauf hab'
ich mich geschleppt, aber _jetzt_ bin ich's nicht mehr im Stande. Das
Bein ist entzündet und geschwollen; wie mit Messern sticht's mich bis
hier herauf. Wenn Sie mir die Kette nur wollten an das andere legen
lassen, vielleicht könnt' ich dann doch noch weiter arbeiten, sonst bin
ich nicht einmal im Stande, wieder allein hinunter zu _gehen_.«

»Das weiß der Henker, was mit Euch Schuften immer los ist,« brummte der
Oberaufseher verdrüßlich vor sich hin -- »konntest wohl nicht das Maul
aufthun, wie wir unten waren, daß Dir der Wundarzt den Schaden nachsah,
heh?«

»S'ist weiter nichts, Euer Gnaden, als die Kette drückt ihn auf eine
wunde Stelle,« sagte John ehrerbietig -- »wenn Sie's erlaubten, wollt'
ich ihn bald wieder auf den Füßen haben.«

»Und wir?«

»Machen ihm blos die Kette, wie er's verlangt, an's andere Bein, das
hilft jedesmal -- wenigstens bis _das_ wieder heil ist. Es sind ja
Soldaten genug hier, die es ihm umschließen könnten.«

»Zum Henker auch,« rief der Oberaufseher -- »ich glaube, der Bursche
drückt sich nur von der Arbeit und _spielt_ den Lahmen. Auf mein Herz,
_das_ hilft Dir bei mir Nichts,« und mit den Worten zog er ihm ein paar
tüchtige Peitschenhiebe über. Rothkopf krümmte sich unter den Schlägen,
und suchte dem Befehl nachzukommen, indem er sich aufrichten wollte,
aber es ging nicht. Er vermochte nicht auf den Beinen zu stehen, brach
wieder zusammen, und fiel gegen einen Baum, an dem er sich die Stirn
blutig riß.

»Wenn Euer Gnaden befehlen,« sagte John demüthig, »so trag ich ihn
lieber den Hang hinunter. Mein Bein ist auch wund, aber Einer der Herren
Soldaten hilft mir vielleicht. Der arme Teufel hält's so nicht aus.«

»Ich will selber sehen, was an der Wunde ist,« sagte der Oberaufseher
trotzig, obgleich ihn der letzte Fall des Gefangenen stutzig gemacht
hatte. »Man _darf_ Euch Schuften ja gar nicht mehr glauben, denn Ihr
betrügt und hintergeht uns auf _jede_ Weise. Da leg' Dich hin, Rother!
-- hast Du's gehört, oder soll ich Dich beweglich machen? --«

Rothkopf kroch zu der ihm bezeichneten Stelle, und der Oberaufseher nahm
seinen Schlüssel heraus, winkte zweien der Soldaten, die näher heran
kamen und neben ihnen stehen blieben, und bog sich dann nieder, den
angeblichen Schaden des Gefangenen selber zu untersuchen.

John war ungemein geschäftig, ihn darin zu unterstützen; er schob selber
einen Steinblock zurecht, auf dem sich der Herr Oberaufseher bequem
niederlassen konnte. Nachdem er Rothkopf dann etwas weiter vor und sein
rechtes Bein dabei in die Höhe gehoben hatte, daß der Beamte es bequem
erreichen konnte, stemmte er das eigene darunter und stützte sich selber
mit dem rechten Arm auf den Boden.

Der Beamte öffnete vorsichtig das Schloß der Kette, und der Gefangene
stöhnte und winselte dazu; während aber die Kette oben klirrte, preßte
unten John Mulligan in wahrer Todesangst das breite Eisen, das seinen
eigenen Knöchel fest und umspannt hielt. Heimlich in der Nacht, seit
langen, langen Monden, hatte er mit einem Stückchen Feile, das er sich
zu verschaffen gewußt, an diesem Ring gefeilt -- oft nur ein oder zwei
Striche die ganze Nacht, weil er nicht wagen durfte, die Wächter durch
das Geräusch aufmerksam zu machen. Die ausgefeilte Rinne brachte er
zuletzt so dünn, als er glaubte, daß sie dem geringsten Druck nachgeben
müsse; ja er fürchtete mehr daran zu arbeiten, weil ihm die Kette sonst
am Ende einmal _vor_ dem richtigen Moment vom Fuß abfallen konnte. Jetzt
nun, im entscheidenden Augenblick, während er den Kameraden mit dem
einen Arm angeblich unterstützte, preßte seine andere Hand unten gegen
das fast vollkommen durchgefeilte Eisen, daß ihm das Blut unter den
Nägeln vorzuspritzen drohte -- aber vergebens.

»Na -- jetzt pass' auf und halt' ihn fest,« sagte der Beamte, während
er das Schloß aufbog und das Eisen von dem Bein des Gefangenen herunter
fallen ließ -- »wo ist denn nun die schreckliche Wunde? -- Aber halt,
Kamerad, erst wollen wir Dir den hübschen Ring doch lieber um den andern
Knöchel legen, nachher können wir uns den hier mit Muße besehen.«

»Hat Nichts zu sagen, Sir,« stöhnte John -- »der läuft _nicht_ davon.«

»Wenn _Du_ um Deine Meinung befragt wirst, magst Du antworten. -- Laß
_das_ Bein einmal los und heb das andere herauf. Was zum Teufel? --
wie siehst Du denn aus? Du hast ja einen Kopf wie ein Krebs so roth --
herauf mit dem Bein.«

»Ay, ay, Sir!« rief John, und die Verzweiflung gab ihm Riesenkräfte.
-- Noch ein Moment, und ihr ganzer Plan war, vielleicht auf immer,
vereitelt -- doch wie er noch einmal seine Finger über den eisernen Ring
preßte, fühlte er, daß sich dieser seinem Griffe bog.

»Nun, wird's bald?« rief der Aufseher.

»Einen Moment, Sir -- ich bin mit meinen Ketten hier unten hängen
geblieben -- mach' es gleich wieder los.«

Er ließ das angeblich wunde Bein Rothkopfs herunter, und während er
jetzt auch mit der andern Hand nach seiner Kette faßte, brach der breite
Ring unter seinem Griff wie Glas entzwei. Im Nu hatte er ihn gepallt und
ausgebogen, wenn auch die scharfe Kante ihm die Finger blutig riß, und
der Aufseher, dem diese plötzliche Bewegung nicht entgehen konnte, rief
erstaunt aus:

»Alle Wetter, was machst denn _Du_ da, mein Junge.«

»Ich kurire _mein_ Bein, Sir!« lachte in diesem Augenblick John, während
Rothkopf mit Blitzesschnelle in die Höhe fuhr.

»Ist es Zeit?« rief dieser.

»Fass' ihn,« lautete die einzige Antwort, und »Verrath,« schrie auch
schon in dem Moment der erschreckte Aufseher, »Hülfe! Hülfe!« Und
wohl hatte er Grund dazu, denn vier stärkere Arme gab es nicht in den
Colonien, wie die waren, die ihn jetzt gefaßt und im Nu auf ihren Rücken
geworfen hatten. Rothkopf packte ihn um den Leib, John um die Knie, und
während sie, nach früherer Unterredung, den leichten Burschen als Schutz
gegen sonst etwa ihnen nachgeschickte Kugeln auf ihren Nacken hoben,
sprangen sie dabei in wilden Sätzen den Hang hinab und direkt auf das
nächste Dickicht zu.

»Hülfe! Hülfe!« schrie des Aufsehers Stimme, aber die Soldaten durften
ihren Posten nicht verlassen, weil sie ja nie wissen konnten, ob das
nicht vielleicht dem gemeinschaftlichen Plan der Gefangenen galt, eine
allseitige Flucht zu versuchen. Nur ihre Gewehre spannten sie und hoben
sie in alter Gewohnheit an den Backen -- aber schießen durften sie eben
so wenig, wenigstens nach _diesen_ Flüchtigen. Die Kugeln mußten ja
fast, wo sie auch einschlugen, den Körper ihres eigenen Befehlshabers
treffen.

»Hülfe -- Hülfe!« tönte dessen Ruf schon tief von unten herauf,
und seine Rechte hatte sich indeß vergebens bemüht, in eine
seiner Brusttaschen zu gelangen und die dort steckenden Pistolen
herauszubringen. Rothkopf aber litt das nicht; wie in einem Schraubstock
schnürte er ihm die Arme zusammen, und als ihm die Büsche jetzt noch
ohnedies in's Gesicht schlugen, war er nicht mehr im Stande, sich zur
Wehr zu setzen.

Im nächsten Moment hatte ihn aber schon der niederhängende Ast eines
alten Gumbaums gefaßt und riß ihn gewaltsam aus den Armen der beiden
Entflohenen, während ihm der Sturz einen lauten Schrei auspreßte.

»Hier mag er bleiben,« lachte Rothkopf, »denn durch das Dickicht können
wir ihn doch nicht weiter schleppen, aber seine Pistolen wollen wir uns
noch ausbitten.«

»Und das Pulverhorn mit den Kugeln nicht zu vergessen,« rief John.

»Nur rasch, denn die Teufel sind uns schon auf den Fersen.«

»In dem Dickicht vergebens,« lachte John, »her mit den Waffen,
Canaille.«

»Gnade, Gnade!« flehte der Beamte auf den Knieen und in Todesangst.

»_Das_ ist die Gnade, die _Du_ verdienst,« rief Rothkopf, und in voller
Kraft und Wuth, mit der geballten Faust zum Stoß ausholend, warf er
den Unglücklichen leblos in das dürre Laub zurück. Im Nu hatten sie ihm
dabei den Rock ausgezogen, die Uhr aus der Tasche gerissen, und flohen
nun, als sie die Verfolger schon von oben herunter durch die Sträucher
brechen hörten, gerade nach unten in den dicksten Busch hinein.

Wohl suchte eine rasch herbeigezogene Hülfstruppe noch an diesem Abend
und die nächsten Tage den Wald nach allen Richtungen hin ab.
Große Belohnungen wurden dabei von der Regierung ausgesetzt, und
Polizeisoldaten wie Militair war Monate lang beschäftigt, diese frechen
Flüchtlinge wieder einzubringen -- galt es ja doch auch, an ihnen ein
Beispiel zu statuiren -- doch vergebens. Gentleman John wie Rothkopf
waren und blieben verschwunden, und riefen sich nur dann erst wieder
in die Erinnerung des Publikums zurück, als ein paar hinter einander
verübte freche und kühne Raubanfälle ihre Namen von Neuem auf die Lippen
der Buschbewohner und Reisenden brachten.



3. Gentlemen John.


Die Poststraße zwischen der Hauptstadt der jetzigen Colonie Victoria,
_Melbourne_, und der von Süd-Australien, _Adelaide_, war damals noch
gar nicht so lange eröffnet, und einmal wöchentlich fuhr in jener ersten
Zeit ein zweirädriger Karren (der eine Anzahl von Passagieren tragen
konnte) mit den Postbeuteln betraut, die lange, öde, durch den dichten
Busch nur nothdürftig ausgeschlagene Bahn. Die Fahrt selber war eine
Marter für den Reisenden, und auf Bequemlichkeiten unterwegs durfte er
eben so wenig rechnen. Nichts destoweniger wurde diese »=Royal mail=«
doch stark benutzt, da sie die einzige zu einer bestimmten Zeit
abgehende und eintreffende Verbindung zwischen den schon ziemlich
bedeutenden Städten des australischen Continents bildete.
Dampfschifffahrt war nämlich noch nicht eingerichtet, und die Passage
auf einem gelegentlich abgehenden Segelschiffe viel zu ungewiß und
langweilig, um sich ihrer zur Personenbeförderung gern zu bedienen.

Wie aber die Straße rauh und die »Postkutsche« selber nur ein höchst
primitives Fuhrwerk war, so diente noch die Unsicherheit der Gegend
damals bedeutend dazu, das »Romantische« einer solchen Fahrt zu erhöhen.
Gar nicht etwa so selten kam es vor, daß die Reisenden von in den Busch
entflohenen Sträflingen angefallen und geplündert wurden. Doch galt es
dabei als Thatsache, daß sie für ihr Leben Nichts zu fürchten hatten,
sobald sie sich gutwillig dem Unvermeidlichen fügten und -- keine Waffen
bei sich führten. Die sogenannten »Bushrangers« nahmen ihnen dann eben
ab, was sie selber brauchen konnten, untersuchten die Postfelleisen
nach Geld oder Geldeswerth und ließen die Passagiere meist ungehindert
ziehen.

Nur wenn sie dieselben gegen sich gerüstet oder gar Widerstand fanden,
war es vorgekommen, daß der so verübte Raub auch in einen _Raubmord_
ausartete, und es blieb bald kein Geheimniß mehr, daß der berüchtigte
Führer dieser Schaar niemand Anderes sei als Gentleman John selber.

So keck und verwegen diese Bande nun aber auch sein mochte, so lehrten
sie doch endlich zahlreiche, gegen sie ausgesandte Streifpatrouillen,
daß sie einer disciplinirten und bewaffneten Macht nicht gewachsen
waren, und wenn alle diese Expeditionen auch nicht von besonderem Erfolg
gekrönt wurden, trieben sie die Strauchdiebe doch weiter in das Innere
zurück und deckten einigermaßen die stark bedrohte Straße.

Es war im April, daß an einem ziemlich rauhen und unfreundlichen
Herbsttage, diese Royal Mail ungewöhnlich stark mit Passagieren
besetzt, die vom Regen aufgeweichte Straße entlang rasselte, während
die wettermürrischen Reisenden, in ihre Mäntel gehüllt und von dem
unbehülflichen Fuhrwerk schlammbespritzt und zerstoßen, erst wieder
anfingen aufzuthauen, als sie eine der seltsamen Stationen erreichten,
auf denen ihnen eine halbe Stunde Rast für ein flüchtiges Mittagsmahl
gegönnt wurde.

Das Gebäude selber bestand aus kaum mehr als einer Rindenhütte, mit
einer Art von Anbau, der zugleich als Küche und Vorrathskammer diente,
und lag an einer der ödesten Stellen der Straße. Trotzdem enthielt es
aber weit mehr Bequemlichkeiten und Genüsse, als sein etwas rauhes,
ungelecktes Aeußere versprach, und die Passagiere befanden sich bald, zu
ihrer höchst angenehmen Ueberraschung, an einem reinlich gedeckten
Tisch, von dem ihnen ein sorgfältig hergerichtetes Mahl entgegen
duftete. Auch die Getränke waren vortrefflich und in größter Auswahl
vorhanden, und die Wirthin, eine echt englische Matrone, einfach aber
sauber und nett gekleidet, präsidirte an der Tafel.

Der Wirth selber hatte sich noch nicht sehen lassen und draußen auch mit
der Besorgung frischer Pferde und dem Kutscher zu thun.

Die Reisegesellschaft bestand aus lauter Männern, da sich Damen diesem
rauhen Beförderungsmittel nur im höchsten Nothfall, und dann auch
nur auf kurze Strecken und von einer Station zur andern anvertrauten.
Allerdings mußten sie in dem Fall, wenn sie für solche Fahrt die Post
benutzen wollten, warten, bis sich ein Platz für sie fand, da die
Postverwaltung nicht daran dachte, einen Beiwagen zu geben, selbst wenn
sich genug Passagiere dafür gefunden hätten. Was dem einmal vorhandenen
Karren von Reisenden möglicher Weise aufgepackt werden _konnte_, wurde
geladen, die Uebrigen mußten abwarten, ob sie vielleicht »in der
nächsten Woche« mitgenommen werden könnten.

Wie aber nun in ganz Australien die Bevölkerung eine höchst wunderlich
gemischte ist, so schien auch auf dieser Post fast jede Schicht der
Colonial-Gesellschaft vertreten. Eine höchst anständig aussehende
Persönlichkeit in schwarzen Tuchkleidern mit schwerer, goldener Kette,
weißer Wäsche und Glacéhandschuhen, die eigentlich nicht recht in ihre
ganze Umgebung zu passen schien, repräsentirte den Kaufmannsstand der
Colonien. Es war ein Mr. Warrel aus Melbourne, der mittelst Post
nach Adelaide ging, um eine kurz vorher von Melbourne per Segelschiff
expedirte Ladung von Waaren selber an Ort und Stelle zu verkaufen.

Die zweite ansehnliche Persönlichkeit war ein Squatter aus dem
Adelaide-District, mit vollem Bart, einen Kohlpalmenhut auf, mit
Rock, Hose und Weste aus sogenanntem englischen Lederzeug, mit derben
Buschschuhen und einem rothseidenen Halstuch, das, um den schneeweißen
Hemdkragen geschlagen, den sonnverbrannten kräftigen Hals entblößt ließ.

Ganz gegen den Gebrauch der übrigen Passagiere schien es dieser aber
zu verschmähen, sich waffenlos der Gnade und Ungnade des etwa dort
umherstreifenden räuberischen Gesindels zu übergeben. In dem breiten, um
den Leib geschnallten Gürtel, der ein kurzes schweres Buschmesser trug,
staken ein paar kurze feingearbeitete Pistolen, und außerdem führte
er auch noch eine, wie er sagte, mit Rehpfosten geladene englische
Doppelflinte bei sich, die er unterwegs zwischen den Knien und ziemlich
trotzig zum Gebrauch stets in Bereitschaft hielt.

Seinen Platz hatte er mit vorn auf dem Bock, und der dritte Passagier,
der zwischen ihm und dem Kutscher eingeklemmt saß, war ein dürres,
bleiches, kleines Männchen, ebenfalls ein Engländer, aber jedenfalls
Israelit, der in ziemlich schäbigen Kleidern, mit einem alten
abgetragenen Hut, bis dahin, trotz seiner anscheinenden Armuth, die
entsetzlichste Angst vor einem möglichen Ueberfall gezeigt, und
besonders seinen schwer bewaffneten Nachbar fortwährend mit
mißtrauischen Blicken betrachtet hatte.

Die Post führte nur zwei Sitzbänke -- die eine war die, auf welcher
der Kutscher saß, und die neben ihm befindlichen Passagiere hatten die
Aussicht nach vorn über die Pferde hin. Auf der zweiten, dicht hinter
diesen angebrachten, nothdürftig gepolsterten und mit Leder überzogenen
Bank saßen die übrigen Reisenden, jedoch mit dem Rücken nach vorn, und
die niedere darum gezogene eiserne Lehne diente weit weniger zu ihrer
Bequemlichkeit als zu ihrem Schutz, sich daran festzuklammern, wenn der
Wagen einen steilen Hang hinaufgerissen wurde. Versäumten sie es, so
wären sie rettungslos nach hinten zu übergestürzt.

Auf dieser hinteren Bank saß der schon vorher erwähnte Kaufmann aus
Melbourne dicht hinter dem Kutscher. Den Mittelsitz hatte ein etwas
ruppig aussehendes Individuum, schon von Melbourne her in Besitz. Es
war dies dem Anschein nach einer der gewöhnlichen Arbeiter, in ordinären
aber trotzdem ziemlich reinlich gehaltenen Kleidern und mit hoffentlich
besseren Empfehlungen und Zeugnissen in der Tasche, als ihm das eigene
Gesicht gewähren konnte. Der Bursche, der die ganze Fahrt hindurch
verdrossen und störrisch auf seinem unbequemen Sitz kauerte und
ununterbrochen Tabak kauete, hatte mit seinen Mitpassagieren auch noch
keine drei Worte gewechselt, und alle an ihn gerichteten Fragen -- wenn
überhaupt -- mit »Ja«, »Nein«, oder »weiß nicht«, beantwortet.

Den dritten Platz neben ihm und Rücken an Rücken mit dem Squatter
nahm ein Mittelding zwischen Squatter und Arbeiter ein. Es war ein
vierschrötiger, kräftiger Gesell, mit sonnverbrannten, nicht häßlichen
Zügen und etwas Keckem, Drolligem in seinem ganzen Wesen. Er war erst in
Manebat, bis wohin ein anderer Passagier mitgefahren, aufgestiegen, und
bis jetzt eigentlich der Einzige gewesen, der durch seinen Humor, trotz
Wetter und schlechtem Fuhrwerk einiges Leben in die träge Unterhaltung
gebracht. Dem letzten Regenguß hatte freilich auch er schweigend und
mürrisch die Wetterseite geboten. Jetzt aber im Trockenen, mit einer
Flasche Sherry an der einen und einem Becher Porter an der anderen
Seite, thaute er rasch wieder auf und es gelang ihm auch wirklich
seine, sonst ziemlich schweigsamen Reisegefährten zu einer lebendigen
Unterhaltung zu bringen.

Stoff hierzu gab vor Allem der kleine ängstliche Passagier, der
unterwegs zwischen dem Kutscher und Squatter saß, und sich an jedem
Anhaltspunkt jedesmal vor allen Dingen neue und meist immer entsetzliche
Nachrichten über kürzlich erst verübte Gräuelthaten der Buschrähndscher
sammelte. Auch hier hatte er nichts Eiligeres zu thun gehabt, als sich
mit seinen Erkundigungen an eine Art von Hausknecht zu wenden, der
die angekommenen Pferde eben abschirrte, sie, zu beideseitiger
Bequemlichkeit, frei im Busch ihrer Weide nachgehen zu lassen.

Dieser aber, ein verschmitzter Ire, und jedenfalls auch nur ein mit
=ticket of leave= oder Urlaubschein freigegebener Sträfling, sah bald,
mit welcher Classe von Menschen er es hier zu thun habe, und erzählte
dem ihm ängstlich und bestürzt Zuhörenden in aller Geschwindigkeit ein
paar so entsetzliche und schaudererregende Mordgeschichten, daß
Mr. Moses, wie der kleine Mann hieß, mit bleichem Antlitz in das
Passagierzimmer stürzte, seine furchtbaren Neuigkeiten so rasch als
möglich den Uebrigen mitzutheilen.

»Lügen, Mr. Moses, Nichts als Lügen,« parirte übrigens Mr. Warrel, der
sich eben mit den Anderen zu der gut besetzten Tafel niedergesetzt,
ziemlich kaltblütig die schrecklichen Nachrichten. »Von wem haben Sie
sich diese Geschichten aufbinden lassen?«

»Von wem?« rief der kleine Mann entrüstet, »von dem Burschen, der die
Pferde versorgt.«

»Von Tom, dem Iren,« lachte aber jetzt selbst die Matrone, die gerade im
Begriff war, ein saftiges Roastbeef zu zerlegen, »ja mein lieber Herr,
_den_ dürfen Sie über so etwas nicht fragen, denn wenn er merkt,
daß sich Jemand vor Buschrähndschern fürchtet, erzählt er ihm die
gräßlichsten Geschichten, die ihm nur einfallen.«

»Wie heißt, fürchten?« sagte kopfschüttelnd Mr. Moses, »wer hat ihm
gesagt, daß sich Moses fürcht? wovor fürchten? sind meine Kleidchen
doch alt und schlecht genug und können sie meine Haut nicht gebrauchen.
Weiter hab' ich Nichts bei mer auf der Gotteswelt, wie verzehn Schilling
bar Geld vor die Reisespesen.«

»Nun so gleichgültig wäre _mir's_ gerade nicht,« brummte der Squatter,
eben mit einem saftigen Stück Fleisch beschäftigt, finster in den Bart,
»und den blutigen Canaillen möchte ich diesmal gerade nicht in die Hände
fallen. Aber -- hol' sie der Teufel, ehe sie mein Geld bekommen, sollen
sie erst mit meinem Pulver und Blei Bekanntschaft machen, und ich denke,
ich habe genug von dem bei mir, ihnen zu dem anderen den Appetit zu
versalzen.«

»Sie sind allerdings kein Mann für die Buschrähndscher, bester Herr,«
lachte da der Passagier von Wanebat, der sich Mr. Bush nannte, »denn
von oben bis unten mit Stahl und Eisen gespickt dürften sich die armen
Teufel bei Ihnen wohl mehr Schläge wie Geld holen; unser Freund in
Schwarz dagegen, den ich zugleich herzlich ersuchen möchte, mir einmal
die Sherryflasche herüberzuschieben, scheint ihnen freundlicher gesinnt
zu sein, denn er trägt kein solches Mordgewehr und Gold genug zur Schau,
ihnen den Mund darnach wässern zu machen.«

»Soll mer Gott helfen, wenn's nicht wahr ist,« stimmte diesem Mr. Moses
in etwas verkehrter Betheuerung bei -- »wüßt' ich 'nen besseren Platz
goldne Kettcher und Uhren zur Firma zu tragen, als die Buschstraße
zwischen Melbourne und Adelaide.«

Der Kaufmann lachte und aß eine Weile ruhig weiter; endlich aber sagte
er, noch immer schmunzelnd:

»Freut mich, daß Ihr mich für so grün haltet, mit solchem Firlefanz
hier paradiren zu wollen. Werden wir aber wirklich von Buschrähndschern
überfallen, so gönne ich ihnen die ganze Bescheerung vom Herzen. An Geld
hab' ich nur ein paar Pfund Sterling bei mir und wenn sie mir die, und
den Plunder abgenommen, sind sie seelenglücklich und bedanken sich am
Ende noch gar bei mir.«

»Thät da e silbernes Kettche dieselben Dienste,« meinte aber der
Israelit, »wozu den Hallunken das gute Gold in die Zähne werfen.«

»_Gold_,« lachte der Kaufmann mit einem verschmitzten Blick nach Mr.
Bush hinüber, »die Uhr mit Kette kostet mich in Melbourne gerade
12 Shilling -- das Zeug hier ist Tomback und das Werk selber keiner
Sixpence werth.«

»Ha, ha, ha, ha,« lachte Mr. Bush, »das ist vortrefflich, und der
Plan ganz ausgezeichnet. Wenn die Strauchdiebe Uhr und Börse von einem
Gentleman haben, visitiren sie ihn nachher nicht einmal weiter.«

»Und wenn sie mich visitiren,« lachte Warrel -- »ich trage Nichts auf
der Gotteswelt weiter bei mir. Komm' ich dann auch ausgeplündert nach
Adelaide, so ist die Handschrift des alten Warrel bekannt genug an der
Bank, mir Credit zu verschaffen.«

»Mr. Warrel, in der That?« sagte Bush, ihn rasch und ehrfurchtsvoll
grüßend -- »ah das glaub' ich, daß _Sie_ weder in Adelaide noch
Melbourne vier und zwanzig Stunden ohne Geld zu sein brauchen. Da
muß unser Freund Moses hier seine Barschaft allerdings sorgfältiger
verstecken!«

»Ich?« rief der kleine Mann erschreckt, und ließ die eben aufgenommenen
Messer und Gabel klirrend auf den Teller zurückfallen. »Gott der
Gerechte, wo soll ich Barschaft versteckt haben? -- etwa in die
Täschchens hier, oder in die zerrissenen Stiefelcher? Soll mer Gott
helfen, wenn ich weiß, wie ich die erste Woche meine Kost in Adelaide
zahlen soll, die so schrecklich theuer ist in die Gasthöfe.«

»Nun, nun,« lachte Bush, »mir ist's ja recht und ich brauche nicht dafür
zu sorgen. Uebrigens haben wir keinesfalls etwas zu fürchten, denn mein
wohlbewaffneter Nachbar hier wird uns das Gesindel schon vom Leibe
halten. Ihre Pistolen sind doch hoffentlich geladen, und nicht auch nur
ein falsches Aushängeschild wie Uhr und Kette, Mr. Warrels?«

»Ob sie geladen sind,« erwiderte der Squatter, emsig mit dem vor ihm
liegenden Braten beschäftigt, »und ich will verdammt sein, wenn ich
nicht guten Gebrauch davon zu machen gedenke. -- Haben Sie gar keine
Waffen bei sich?« --

»Ich? ei gewiß,« rief Bush. -- »Ich theile keineswegs die Ansicht der
Herren, die sich den Strauchdieben gutwillig überlassen mögen. Manchmal
ja, mag man es mit einem gutmüthigen Exemplar zu thun bekommen. Es
bleibt aber stets ein fatales Gefühl, sich der Gnade und Ungnade solcher
Burschen zu überlassen. So lange ich mich noch meiner Haut wehren kann,
seh' ich nicht ein, weßhalb ich den Versuch nicht wenigstens machen
sollte.«

»Dann sind Sie mein Mann!« rief der Squatter, ihn augenscheinlich
beruhigt auf die Schulter klopfend. -- »Und Ihr da drüben, Freund,«
wandte er sich an den schweigsamen Passagier, der an dem untern Ende
der Tafel keinen Blick von seinem Teller verwandt, und keine Silbe
gesprochen hatte -- »wie steht es mit Euch?«

Der Angeredete sah, ohne den Kopf zu heben, einen Moment nur durch seine
buschigen Augenbrauen nach dem Sprecher hinüber, und schien erst keine
Antwort auf die an ihn gerichtete Frage geben zu wollen.

»Wer -- ich?« sagte er endlich, als der Squatter noch immer schwieg und
seinen Blick nicht von ihm nahm.

»Ja, Ihr, Mate, seid Ihr bewaffnet?«

»Nein,« brummte der Mann, sich neuen Fleischvorrath auf seinen Teller
häufend -- »wozu?«

»Wozu? wollt Ihr Euch von den Buschläufern wehrlos mißhandeln lassen?«

Der Angeredete ließ seinen Blick von dem Sprecher langsam und fast wie
höhnisch auf dessen Nachbar, Mr. Bush gleiten und sagte dann plötzlich,
indem er gleichgültig wieder seine Mahlzeit fortsetzte:

»Wollen's abwarten, Mate!«

»Auf unsern schweigsamen Freund da unten,« lachte Bush, »scheint es,
als ob wir nicht besonders rechnen dürften. Dann haben wir nur noch den
Kutscher, als dritte Hülfe!«

»Hol die Kutscher der Böse,« brummte der Squatter, mit dem Erfolg seiner
Anrede nichts weniger als zufrieden. »Wenn die es nicht geradezu mit den
Buschkleppern offen halten, passiren sie doch die Straße viel zu oft,
sie sich zu Feinden zu machen. _Die_ Kerle bleiben gewöhnlich ruhig
auf ihrem Bock sitzen und sind froh, wenn ihnen nur die Pferde gelassen
werden, weiter zu fahren. Alles Uebrige kümmert sie wenig genug.«

»Bah,« sagte Mr. Warrel, »die ganze Geschichte ist ja doch nur ein
müßiges Geschwätz von Reisenden, die -- an dem Ort ihrer Bestimmung
glücklich und ungehindert angelangt -- nicht umhin können, mit irgend
einer überstandenen schrecklichen Gefahr zu prahlen. Hier im Land haben
wir keine Tiger oder andere reißende Bestien, und da müssen dann jahraus
und jahrein die Buschrähndscher den alleinigen wieder und wiedergekäuten
Stoff liefern. Ich wette 100 £. Sterl., daß wir auf der ganzen Fahrt
keinen zu sehen bekommen.«

»Topp!« rief ihm Mr. Bush plötzlich entgegen, »ich nehme Ihre Wette an,
Sir, und kann dabei jedenfalls nur ein gutes Geschäft machen.«

»Auch wenn Sie verlieren?« rief Mr. Warrel.

»Dann erst gewiß,« lachte der junge Mann. »Ich habe eine Herde von
15.000 Schafen verkauft, für die ich das Geld in Wechseln und Banknoten
bei mir trage, und will gern 100 Pfund davon bezahlen, wenn ich das
Uebrige sicher nach Adelaide bringe. Wird es mir aber abgenommen, so
sind Ihre 100 Pfund wieder ein ganz hübscher Anfang für einen neuen
Beginn.«

»Hol's der Henker,« rief der Squatter, »wenn Sie die Sache von der
Seite betrachten, möcht' ich auch wetten, denn wenn _mich_ die Schufte
plünderten, machten sie ebenfalls kein schlechtes Geschäft. Wie wär's,
Herr Warrel, wenn wir eine gleiche Versicherung abschlössen.«

»Danke Sir,« wehrte aber dieser lachend ab, »ich bekomme dafür
kein Aequivalent, denn das Vergnügen, einen wirklichen lebendigen
Buschrähndscher zu sehen, ist doch kaum mehr als hundert Pfund werth,
und wenn es wirklich der berüchtigte Gentleman John selber wäre.«

»Dann nehmen Sie wenigstens eine von meinen Pistolen,« sagte der
Squatter. »Drei entschlossene und bewaffnete Männer können sich einen
ganzen Schwarm der feigen, räuberischen Schufte vom Leibe halten.«

»Auch dafür muß ich danken,« sagte der vorsichtige Kaufmann. »Ich
habe Frau und Kind, wie ein recht hübsches Besitzthum zu Hause, und
keineswegs Lust, mein Leben oder meine gesunden Gliedmaßen unnöthiger
Weise auf's Spiel zu setzen. Was ich bei mir trage, bin ich jeden
Augenblick bereit, mit Vergnügen herzugeben -- sollten die Herren uns
wirklich ganz gegen Erwarten einen Besuch abstatten. Mehr können sie
nicht verlangen und verlangen sie nicht. Wer mehr zu verlieren hat, mag
zu anderen Mitteln seine Zuflucht nehmen.«

Der mit dieser Politik nicht besonders einverstandene Squatter murmelte
einen leisen Fluch in den Bart, erwiderte aber weiter Nichts, und der
Kutscher, der indessen draußen in der Küche sein Mittagsmahl verzehrt
hatte, erschien auch in diesem Augenblick in der Thür, den Passagieren
anzuzeigen, daß ihre Ruhezeit verflossen und die »=Royal Mail=« gerade
wieder im Begriff sei abzufahren.

Draußen an der Thür stand der Wirth, den Hut auf dem Kopfe, die Hände
in den Taschen, und nickte den Passagieren zu, als sie an ihm
vorübergingen.

»Glückliche Reise, Gentlemen; kommen Sie gesund nach Adelaide. Und du,
Bill, wirf die Herrschaften nicht etwa hier gleich unten im Sumpf in das
Wasserloch, wie es James neulich gemacht hat. Es könnte nicht wieder
so gut abgehen, daß sie mit ein paar Arm- und Beinbrüchen davon kämen.
Einen Doctor haben wir jetzt überdies nicht mehr im Haus.«

»Habt keine Angst, Jones,« lachte der Angeredete. »Wenn wir nur
glücklich durch den Billibong drüben kommen, im Sumpf selber hat's keine
Gefahr, und wenn wir umkippen, will ich uns schon eine weiche Stelle
aussuchen.«

»Das sind vortreffliche Aussichten, Mr. Bush,« sagte der Melbourner
Kaufmann, als er neben diesem hin dem Wagen wieder zuschritt. »Dagegen
wird Ihnen wohl keine Assecuranz helfen, wie?«

»Die Kerle fahren wie der Teufel,« beruhigte ihn aber dieser, »und haben
ihre Thiere sicher in der Hand. So lange der Karren selber hält, haben
wir schwerlich etwas zu fürchten.«

»Desto besser dann,« sagte der Kaufmann, sich, so gut es gehen wollte,
wieder auf seinem schmalen Sitz zurecht rückend, »und nun Kutscher,
fahrt zu; Wetter noch einmal, ist das eine unbequeme Bank. Man hat
wirklich alle Hände voll zu thun, sich nur fest zu halten. Sucht Ihr
denn Euere Passagiere wieder zusammen, wenn Ihr einige davon einmal
verliert?«

»Manchmal,« erwiderte der Mann trocken. -- »He da -- Alle an Bord?«

»Alle -- so gut es eben geht.«

»=Well then= -- laß geh'n davorn, Tom -- Halt' fest da hinten -- komm
Jerry, komm Bock -- hu -- pih!« und mit kräftigem Peitschenschlag auf
die bäumenden Thiere einhauend, trieb er diese zu raschem Ansprung, daß
sie den unbehülflichen Karren mit einem Ruck nach vorn rissen.

»Um Gottes Willen, mein Hut!« rief Mr. Warrel, der sich beinahe den Arm
in der eisernen Lehne ausgerenkt hatte, während ihm der Hut vom Kopfe
flog.

»=Never mind, Bill!=« rief aber Tom, der Hausknecht, an derartige kleine
Folgen wahrscheinlich schon gewöhnt, indem er den Hut in der Luft
fing und seinem Besitzer mit außerordentlicher Geschicklichkeit wieder
zuschleuderte. »Alles in Ordnung -- =go on=!«

Der Kutscher, der von dem Zuruf auch nicht die mindeste Notiz genommen,
bedurfte dieser Beruhigung gar nicht, denn, ohne sich nach dem Passagier
oder dessen Hut auch nur umzusehen, gab er seinen Thieren nur wiederholt
die Peitsche, und der fest auf seinen Achsen ruhende Karren rasselte
rücksichtslos und wild über die rauhe holprige Straße hin, seiner Bahn
entlang.

An eine Unterhaltung zwischen den Passagieren war unter solchen
Umständen gar nicht zu denken. Jeder hatte vollauf zu thun, sich auf
seinem Sitz, und wie ein australisches Sprüchwort ganz passend sagt,
»die Zunge im Munde festzuhalten,« bis der Weg wieder ebener und weicher
wurde, und der Karren, von den Flüchen der mißhandelten Passagiere
begleitet, wenigstens verhältnißmäßig ruhiger auf seiner Bahn
dahinrasselte.

Der Weg zog sich hier, wo er schon das Murraythal berührte, durch einen
Wald der mächtigsten Gumbäume hin, und die Bahn hindurch war dabei
keineswegs in einer geraden Linie gehauen worden, sondern immer nur den
stärksten Stämmen ausweichend und die lichtesten Stellen wählend. Hie
und da stand auch wohl noch ein tüchtiger Stumpf mitten im Weg, und es
bedurfte der ganzen Geschicklichkeit des Kutschers, das allerdings
mit seinen zwei Rädern leicht zu wendende Fuhrwerk zwischen all' den
vorliegenden Hindernissen mit solcher Schnelligkeit hinzuführen.

Dem Squatter, der vorn mit auf dem Bock saß und dabei Zeuge war, wie
die Achsen oft nur in Haaresbreite an einem der alten Waldriesen
vorübergerissen wurden, war gar nicht wohl bei der Fahrt, und er hatte
seine ganze Kaltblütigkeit nöthig, dem tollen Rennen so ruhig zuzusehen.
Einmal aber, als der Wagen wieder an einem alten Gumbaum so dicht vorbei
schnellte, daß er noch ein Stück von der dicken weichen Rinde mit abriß,
und dann gleich darauf mit dem einen Rad über einen umgestürzten Klotz
fuhr, wonach der Karren sich wohl fünfzehn Schritt weit auf dem andern
eben noch balancirte, konnte er es doch nicht mehr so ruhig mit ansehen,
und sagte, sich zu dem Kutscher wendend.

»Heda, Freund -- von _unseren_ Hälsen gar nicht zu reden, scheint Ihr
auch mit Eurem eigenen verwünscht rücksichtslos umzugehen. Wenn wir
hier umgeschlagen wären, hätten wir die Härte unserer Schädel an jenen
Gumbäumen leicht versuchen können.«

»Könnt Recht haben, Mate,« erwiderte ziemlich ungenirt Bill, der
Rosselenker, »aber immer noch besser, als daß wir den gesegneten
Buschkleppern in den Rachen laufen.«

»Und hätten wir hier wirklich etwas von ihnen zu fürchten?« frug der
Squatter rasch.

»Hier? -- habt Ihr den Kerl nicht gesehen, der etwa fünfhundert Schritt
zurück links vom Wege ab in den Busch hineinsprang?«

»Den Kerl? -- habt Ihr Jemanden gesehen?«

»Glaubt Ihr, ich treibe meine Thiere hier umsonst zu Schanden?« brummte
der Mann mürrisch in den Bart. »Hol' die Pest auch ein solches Leben,
und das soll die letzte Fahrt sein, die meiner Mutter Sohn auf dieser
vermaledeiten Straße hin und wieder fährt.«

Der Squatter erwiderte kein Wort weiter, griff aber nach seinen
Pistolen, ob sie ihm, der Hand bequem, im Gürtel stäken, und sah nach
den Hütchen auf seiner Doppelflinte.

Der Kutscher warf seitwärts einen halb neugierigen, halb unzufriedenen
Blick auf die Waffen und sagte:

»Schießen die Dinger sicher?«

»Das wollt' ich meinen,« erwiderte der Squatter.

»Und geh'n sie auch los?«

»Ich möchte ihnen nicht auf fünfzig Schritte im Wege stehn,« lautete die
beruhigende Antwort.

»Hm,« brummte aber der Mann, noch keineswegs damit zufrieden gestellt,
»ich weiß doch nicht, ob Ihr nicht besser thätet, die Dinger in den
Kasten zu packen.«

»Damit uns die Schufte ungehindert plündern könnten, wie?«

»Ist eben nur noch die Frage, ob Ihr sie damit hindern _könnt_,« lautete
die mißtrauische Antwort. »Die Schufte wählen sich eben Ort und Zeit
nach eigenem Gefallen, und wenig Gutes hab' ich bis jetzt von solchen
Schießdingern gesehen, die nie los gehen, wenn sie eigentlich
sollen. Alle, die ich bis jetzt auf dem Karren gehabt, haben sich die
Buschrähndscher selber mitgenommen, und noch nicht einmal so viel als
»Danke« dafür gesagt.«

»Und sind Sie hier schon einmal von den Räubern überfallen worden?«
mischte sich der kleine Zwischenpassagier in das Gespräch, der demselben
bis dahin in fieberhafter Angst gelauscht.

»_Einmal_?« sagte der Kutscher, indem er einen halb erstaunten, halb
verächtlichen Blick nach dem an seiner Seite geklemmten Passagier
hinunter warf, »_viermal_ haben mich schon die »Herren von der Straße«,
wie sie sich nach echt englischer Art zu nennen belieben, unter
den Fäusten gehabt, und ich will seelensfroh sein, wenn ich die
Bekanntschaft dieser verdammten Canaillen nicht heute zum fünftenmal zu
machen habe.«

»Halloh, Camerad,« rief da Mr. Bush, der sich auf seinem Sitz nach dem
Kutscher umdrehte, »haben sie Dich so schlecht behandelt, daß Du ihnen
solche Ehrentitel giebst?«

»Hol' sie der Böse!« zischte Bill zwischen den Zähnen durch, »wenn sie
mir auch noch Nichts zu Leid gethan, ist es doch nur eine blutige Bande
von Sträflingen und dem Galgen abgestohlenes Gelichter, und je weniger
man mit den Schuften zusammen kommt, desto besser.«

»Das ist ein gefährliches Urtheil für eine gemischte australische
Gesellschaft,« lachte der junge Mann, »aber Ihr selber seid wohl
noch nicht lange im Land, und wohl gar einer der sogenannten freien
Einwanderer?«

Bill warf einen zornigen Blick nach dem Sprecher zurück und sagte
finster:

»Bin ich auch, Mate, wenn's Euch etwa kümmert, und für mein eigen Geld
in die Colonie gekommen, und das ist mehr, als mancher _Gentleman_ von
sich sagen kann.«

Mr. Bush lachte gutmüthig vor sich hin und warf nur einen Seitenblick
auf seinen Nachbar. Dieser schien aber weder den »Gentleman,« noch die
andere Anspielung auf sich zu beziehen, und kaute nur ruhig an einem
riesigen Primchen weiter, das er fortwährend aus der linken in die
rechte Backe und wieder zurück wechselte.

Das Gespräch wurde hier durch einen gotteslästerlichen Fluch des
Kutschers unterbrochen, der vor sich in dem hier ziemlich schmalen Weg
ein paar von einem Gumbaum niedergebrochene, sehr starke Aeste liegen
sah, die sich auf keine Weise umgehen ließen und erst fortgeräumt werden
mußten. Unfern davon, unter einem andern Baum, saß ein Fußreisender, ein
sogenannter _Bündelmann,_ der sein Bündel und seinen Stock neben
sich gelegt, sein Frühstück vor sich auf den Knien, ganz ruhig und
unbekümmert da in freier Luft tafelte und den dicht neben ihm haltenden
Postkarren kaum eines Blickes würdigte.

»Halloh, Mate!« rief ihm da der Kutscher, wie er nun seiner ansichtig
wurde, zu, »macht's Euch was aus, wenn Ihr einmal einen Augenblick
aufständet und das verdammte Holz da aus dem Wege räumtet? Ich kann die
Zügel hier nicht los lassen!«

»Hm,« sagte der Bursche, ohne sich besonders außer Fassung bringen zu
lassen, »Euere ganze Gesellschaft da oben hält wohl die Zügel mit,
oder hat sich festgebunden, daß sie nicht abgeschüttelt wird? -- Na
meinetwegen; das nächste Mal, wenn ich fahre, könnt _Ihr_ mir vielleicht
das Holz aus dem Wege räumen --« und sein Frühstück neben sich
niederlegend, stand er langsam auf und stieg zu dem nächsten Ast
hinüber, dicht vor dem die schäumenden Pferde hielten.

»Donnerwetter, Mate, das Holz ist schwer,« rief er hier, als er
vergebens den einen Ast zu lüften versuchte; »na, Eure Pferde beißen
doch nicht?«

»Bewahre -- laßt sie nur los -- he da, Kamerad, Ihr drückt sie mir ja
ganz in den Busch hinein. Die Pest über Euch, Ihr werdet mir den Karren
umwerfen.«

»O, bewahre!« sagte der Bündelmann, der das Handpferd dabei beim Zügel
genommen und seitwärts in den einen Baumwipfel hineingedrückt hatte,
»kommt gleich Alles in Ordnung, Mate. Da sind auch noch ein paar
Kameraden, die mir helfen können!«

»Halloh, Bush!« rief da plötzlich der Squatter, der von rechts und links
unter den Bäumen ein paar zerlumpte und drohende Gestalten auftauchen
sah, indem er sein Gewehr in die Höhe riß, »jetzt giebt's Arbeit --
nehmt Ihr die _rechts_, ich will mit denen da links --«

»Vorsichtig, Kamerad,« sagte da plötzlich Mr. Bush, der schon, wie der
Bündelmann zu den Pferden ging, ein Doppelpistol aus der Tasche gezogen
und die Hähne gespannt hatte, indem er mit der linken Hand die Schulter
des Squatters ergriff und drückte; »ich möchte Euch etwas sagen.«

»Da kommen sie, bei George -- Wetter, Mate, Ihr drückt mir die Schulter
ein -- was ist -- he -- was --«

»Pst -- nicht ein Laut!« rief aber Mr. Bush ruhig aus, und der Squatter
sah zu seinem Entsetzen das gespannte Pistol seines Reisegefährten
mit der Mündung dicht an seinem eigenen Ohr. »Der geringste Griff
nach Eueren Waffen -- eine weitere Bewegung nur, und ich schicke Euch,
größerer Bequemlichkeit wegen, ein Loth Blei durch's Hirn. -- Ihr
Anderen haltet Euch ruhig, und es soll Euch nichts zu Leid geschehen. --
Nur wenn sich Jemand widersetzt, mag er sich die Folgen dann auch selber
zuschreiben.«

Von allen Seiten sprangen indessen wild genug aussehende Kerle, die
meisten von ihnen Gewehre in der Hand haltend, aus den Büschen und
hinter Bäumen, hinter denen sie bis jetzt versteckt gelegen, vor,
während der Bündelmann, ohne sich weiter um die Passagiere zu kümmern,
die Stränge der Pferde durchschnitt und die Flucht unmöglich machte.

Der Squatter knirschte mit den Zähnen, aber er wußte sich auch so
vollständig in der Gewalt seines jetzt hinter ihm stehenden bewaffneten
Feindes, daß ein Widerstand vollkommen nutzlos gewesen wäre und im
nächsten Augenblick sein Leben gekostet haben würde.

Die übrigen sämmtlich unbewaffneten Passagiere hielten sich vollkommen
ruhig, das Unvermeidliche eben über sich ergehen zu lassen. Nur Bill,
der Kutscher, konnte das Zerschneiden seiner Stränge nicht so geduldig
mit ansehen.

»Höll' und Teufel, Mate!« schrie er, die Pferde an den Zügeln
zurückreißend, vom Bock nieder, »was ruinirt Ihr mir denn das Geschirr?
Seht Ihr denn nicht, daß ich doch in dem vermaledeiten Holz bis an die
Ohren sitze und weder vor noch rückwärts kann?«

»Ruhig, mein Herz!« rief ihm aber der vermeinliche Bündelmann entgegen,
der indessen eine ebenfalls dort versteckt gelegene Muskete aufgegriffen
hatte, »bleib Du nur ganz still und geduldig auf Deinem alten
Klapperkasten sitzen, bis man Dich ruft. Mit Deinen Pferden wirst Du
wohl keine Sorge weiter haben.«

»Meine Herrschaften!« sagte in diesem Augenblick der sogenannte Mr.
Bush, ohne jedoch seine drohende Stellung auch nur im Mindesten zu
verändern. »Ich muß sie ersuchen, _einzeln_ und _langsam_ vom Wagen
abzusteigen. Sie haben für Ihr Leben nichts zu fürchten -- nur wer sich
widersetzt, ist ein Kind des Todes. Mr. Warrel, Sie haben wohl die Güte,
den Anfang zu machen.«

»Mit Vergnügen,« sagte der würdige Herr, der nur an das selbstverrathene
Geheimniß seiner unechten Uhr und Kette mit einiger Verlegenheit dachte,
indem er dem Befehl jedoch Folge leistete. Zugleich sah er sich unter
der Aufsicht Eines der Buschrähndscher, der mit gespannter Muskete neben
ihm stehen blieb.

»Nun Ihr da, Freund, ich weiß Euren Namen nicht, wenn's gefällig wäre.«

»Dank' Euch, John,« sagte der Mann, der bei dem ganzen Ueberfall auch
nicht eine Miene verzogen oder sich anders benommen hätte, als ob ihnen
auch nur das Allergewöhnlichste begegnete.

»Ihr kennt mich?« rief Mr. Bush überrascht aus.

»Sollt' es denken,« meinte der Andere, ohne auch nur die Hände aus
seinen Taschen zu nehmen, indem er von seinem Sitz hinunterstieg und
langsam zu dem Kaufmann hinüberging, »habe schon früher einmal das
Vergnügen gehabt.«

»So?« lachte Gentleman John, der Anführer der Schaar, »nun davon
nachher. -- Jetzt Ihr da, Kamerad, mit dem traurigen Aussehen und dem
geflickten Kittel. Hinunter mit Euch, habt Ihr mich verstanden?«

»Ach, gnädigster Herr Buschrähndscher.« winselte der arme Teufel, indem
er wie eine Schlange zwischen dem Kutscher und Squatter hindurch über
den Rücksitz des Bocks hinweg und hinten hinunterglitt: »ich habe ja
Nichts als mein elendes erbärmliches Leben, und wenn Sie nur so äußerst
gnädig sein wollten und mir --«

»Stopf dem Burschen einmal das Maul, Bob, wenn er nicht von selber ruhig
ist,« rief Gentleman John ruhig vom Bock nieder, und Mr. Moses sah kaum
die furchtbare Muskete auf sich gerichtet, als er auch winselnd und
erschreckt in die Knie sank und keinen Laut weiter über die Lippen
brachte.

»Jetzt hierher, zwei von Euch!« rief da der Befehl des Anführers wieder
Einige der Schaar zu dem Wagen, auf dem Gentleman John noch immer
neben dem Kutscher den bewaffneten Squatter mit der gespannten Pistole
bedrohte. »Nehmt dem Herrn hier doch einmal die schweren Waffen ab
und bringt sie in Sicherheit. -- Laßt geschehen, Freund, was Ihr nicht
hindern könnt, denn der geringste Widerstand -- halt -- bemüht Euch
nicht selber -- so, Rothkopf, wenn Du genöthigt sein solltest, auf den
Herrn zu schießen, so tritt ein wenig bei Seite, daß ich nicht auch
einen Theil der Ladung bekomme. Nehmt das Gewehr hinunter, und nun die
Pistolen. Auch den Gürtel schnallt ab, an dem das Messer sitzt, eine
vortreffliche Waffe, wie es scheint, die ich für mich selber zum
Andenken behalten werde. So, meine werthgeschätzten Herren, und
nun, Mates, bindet ihm doch einmal die Hände auf den Rücken, daß wir
vorläufig keine weiteren Umstände mit ihm haben.«

»Was wollt Ihr noch mehr von mir?« rief der Squatter bei diesen Worten
entrüstet, »ich habe alle meine Waffen abgegeben.«

»Nur ruhig, Kamerad, nur ruhig. Das Andere wird sich weiter finden,«
sagte Gentleman John mit freundlichem Kopfnicken. »Euch vor allen Dingen
müssen wir sicher haben. Die andern Herren sind klug genug, sich auch
ohne das unseren Wünschen geduldig zu fügen.«

Der Squatter, von mehreren Seiten dabei durch auf ihn gerichtete Gewehre
bedroht, mußte vom Wagen hinunter, wo ihn einige von der Bande in
Empfang nahmen, und ihm die Ellbogen auf dem Rücken zusammenschnürten,
und Bill, dem Kutscher, wurde dann ebenfalls bedeutet, seinen Bock zu
verlassen.

Gentleman John übernahm jetzt, als er sämmtliche Passagiere unter
sicherer Aufsicht sah, die Visitation oder vielmehr die Plünderung
der Ueberfallenen, und begann dabei mit dem Squatter, dem er eine stark
gefüllte Brieftasche und eine wohlgespickte Börse, ohne den Inhalt für
jetzt weiter eines Blickes zu würdigen, abnahm.

Nach ihm kam Mr. Moses an die Reihe, der sich unter winselnden
Betheuerungen hoch und heilig verschwur, der ärmste Mensch unter der
Sonne zu sein, und bereitwillig dabei selber seine Taschen umdrehte, aus
denen nur einige Schillinge und etwas Kupfergeld zur Erde fielen.

»Das ist freilich wenig,« sagte mit bedauerlichem Achselzucken sein
früherer Reisegefährte, »wer aber so bereitwillig Alles hergiebt, was
er hat, verdient auch dafür Belohnung. Hier, Rothkopf, zieht doch einmal
dem Kutscher seine Strümpfe und Schuhe und Hosen und Kleider aus. Er mag
mit Mr. Moses tauschen.«

»Gott der Gerechte soll mich bewahren, daß ich dem Manne seine warmen
Kleider nähme,« rief aber Moses, indem er bleich vor Schreck wurde, »bin
ich doch zufrieden mit dem, was ich habe.«

»Nein, nein,« lachte Gentleman John, »wir wissen besser, was sich
schickt -- heda, helft ihm doch bei seiner Toilette. Zum Teufel auch,
Jungen, seid doch ein wenig galant und unterstützt unsere Gäste.«

Moses wollte sich noch länger sträuben, aber es half ihm nichts. Ein
paar der Buschrähndscher sprangen zu, und während ihn Einer hielt, zog
ihm ein Anderer die Schuhe und Strümpfe aus, aus welchen Letzteren bald
verschiedene kleine Päckchen von Banknoten zum Vorschein kamen.

Der arme Teufel schrie und tobte, und verlangte Hülfe von den andern
Passagieren, aber es half ihm Niemand. Jede Naht, jede Falte, jedes
Stückchen Unterfutter der zerlumpten Kleider wurde unter dem Jubeln der
Räuber auf das Sorgfältigste untersucht, und die Beute zeigte sich weit
reichlicher, als selbst Gentleman John erwartetet hatte. Moses bekam
dann die guten warmen Sachen des Kutschers, während dieser, trotz all
seinem Fluchen und Schwören in die Lumpen des Israeliten hinein mußte.

»Nun, mein bester Herr Warrel,« wandte sich jetzt der kecke
Buschrähndscher an den seine Zeit in voller Gemüthsruhe erwartenden
Kaufmann, »haben wir Beide ein kleines Geschäft mit einander, das wir
hoffentlich zu beiderseitiger Zufriedenheit rasch beenden werden.«

»Sie wünschen?« sagte dieser verbindlich, indem er mit einem kaum
bemerkbaren Lächeln um die Lippen Miene machte, die Uhr aus der Tasche
zu ziehen.

»Bitte, bemühen Sie sich nicht,« lachte aber Gentleman John, indem er
abwehrend die Hand gegen ihn ausstreckte. »Ich kenne den Werth Ihrer
Kleinodien zu genau, um Sie derselben zu berauben. Auch das wenige
Geld, was Sie bei sich haben, werden Sie zur Fortsetzung Ihrer Reise
nothwendig brauchen. Dafür erlauben Sie mir aber, Ihnen einen Wechsel
auf fünfhundert Pfund Sterling vorzulegen, den ich Sie bitten werde zu
unterzeichnen. Daß er seinen Bestimmungsort erreicht, ehe Sie selber
im Stande sind, dorthin Gegenbefehl zu schicken, mag dann meine Sorge
sein.«

Mr. Warrel biß sich auf die Lippen, aber er wußte auch recht gut, daß er
gezwungen war, zu gehorchen, und erwiderte trocken:

»Es bleibt mir nichts übrig, als Ihnen zu danken, daß Sie nicht eben so
viele Tausende verlangen, und ich freue mich, so wohlfeilen Kaufs davon
zu kommen. Wahrscheinlich haben Sie doch den Wechsel bei der Hand.«

»Jedenfalls finden wir einen unausgefüllten in Ihrem Taschenbuch,« sagte
Gentleman John, in derlei Geschäften viel zu erfahren, irgend einen
Mißgriff zu machen, »und an derselben Stelle auch vielleicht Ihre
Unterschrift zum Vergleich. Dürfte ich Sie darum ersuchen?«

»Mein Taschenbuch?«

»Fürchten Sie nicht, daß ich Sie Ihrer Papiere berauben werde,« sagte
der Mann, »sie hätten für mich nicht den geringsten Werth. Wenn nicht
doch vielleicht geheim gehaltene Banknoten --«

»Ueberzeugen Sie sich selber,« sagte der Kaufmann, indem er dem Räuber
seine Brieftasche überreichte. Dieser blätterte das Buch flüchtig durch,
und nahm, als er wirklich kein Geld darin fand, nur einen unausgefüllten
Wechsel heraus. Aus der eigenen Tasche brachte er dann ein Tintenfaß
und eine Feder zum Vorschein, benutzte ohne weitere Umstände den Hut des
Kutschers zum Tisch, und füllte mit fester und geübter Hand den Wechsel
aus.

»So,« sagte er dann, Mr. Warrel die Feder überreichend, und ihm den Hut
etwas näher schiebend, »wenn ich Sie jetzt um Ihre Unterschrift ersuchen
dürfte.«

Der Kaufmann nahm die Feder; als er aber vorher noch einen flüchtigen
Blick über das Geschriebene warf, sah er rasch zu dem Buschrähndscher
auf und sagte:

»Sie verlangten nur _fünf_hundert Pfund, hier stehen aber _sechs_!«

»Ich glaubte,« erwiderte Gentleman John ruhig, »daß es Ihnen in dieser
Weise am bequemsten wäre, zugleich die _verlorene Wette_ zu bezahlen.«

»Ach so,« lachte Mr. Warrel, »Sie haben Recht; an die Wette dachte ich
gar nicht mehr. Genügt Ihnen das?«

John nahm den ihm dargereichten Wechsel, dessen Unterschrift er genau
prüfte und mit einer in dem Taschenbuch gefundenen verglich, faltete das
Papier dann zusammen, schob es in die Tasche und sagte:

»Ich danke Ihnen, Mr. Warrel, und hoffe, daß wir später noch bessere
Geschäfte mit einander machen mögen.«

»Nun, ich weiß doch nicht, ob ich _der_ Hoffnung gerade beistimmen
soll,« meinte der Kaufmann; »aber dürfen wir jetzt unsern Weg
fortsetzen? Ich glaube nicht, daß sonst noch etwas --«

»Nur noch einen Augenblick,« unterbrach ihn Gentleman John, »bis ich
die Briefbeutel revidirt habe. Gebt mir einmal den Schlüssel zum Kasten,
Bill -- ja so, der steckt wohl in den Kleidern, die jetzt Mr. Moses
gehören. Dürfte ich Sie wohl einmal darum bitten, verehrter Herr?«

Der Schlüssel fand sich übrigens nicht, wenigstens nicht so rasch,
als es der Buschrähndscher wünschte, und der Kasten wurde deshalb
ohne Weiteres erbrochen, der lederne Briefbeutel aufgeschnitten,
und Gentleman John war wohl eine Stunde damit emsig beschäftigt,
die verschiedenen Briefe und Packete zu erbrechen und nach Geld zu
durchsuchen.

Diese Ernte fiel über Erwarten günstig aus. So, als Gentleman John
Alles hatte, was er wünschte, stopfte er die mißhandelten Briefe wieder
ziemlich rücksichtslos in den zerschnittenen Beutel zurück, hing sich
die Doppelflinte des Squattes mit dessen Pulverhorn und Kugeltasche um
und sagte:

»Nun, Bill, habe ich Nichts dagegen, wenn Du versuchst, die nächste
Station so rasch als möglich zu erreichen. Es wird sich freilich nicht
sehr bequem in den nassen Wegen gehen.«

»Aber die Pferde, Sir!«

»Thut mir leid, Mate, die brauche ich selber viel zu nothwendig,«
lautete die Antwort des Buschrähndschers, »als daß ich ein so
treffliches Paar verschenken könnte. Ihr müßt Euch bis auf die nächste
Station schon so behelfen.«

»Wir sollen _gehen_?« rief Mr. Warrel erschreckt.

»Thut mir wirklich leid, Ihnen die Unbequemlichkeit für die kurze
Strecke zu machen,« sagte John, »aber es läßt sich nicht ändern. Sie
werden auch wahrscheinlich auf der nächsten Station etwas länger als
gewöhnlich auf die Pferde warten müssen, da ich sie ebenfalls für meine
Leute nothwendig brauche. -- So leben Sie denn wohl, meine Herrschaften,
mein Freund hier, unser Squatter, wird die Güte haben, uns noch eine
Strecke zu begleiten und unser Gepäck zu tragen -- kein Wort der
Widerrede, Sir, es wird für Sie das nächste Mal eine Warnung sein, sich
mit höchst unnöthigen und gefährlichen Schießwaffen zu versehen. Und
Ihr, Bill, ich hoffe, Ihr denkt billig genug, Mr. Moses nicht zu einem
abermaligen Tausch zu zwingen.«

»Ich will verdammt sein --«

»Schon gut -- daran zweifle ich nicht im Mindesten. Aber bald hätte ich
noch etwas vergessen. Mr. Warrel, ich habe noch eine Bitte an Sie!«

»An _mich_, Sir?«

»Mein Hut ist vom letzten Regen so sehr mitgenommen, während sich der
Ihrige, von gutem Filz, vortrefflich conservirt hat. Dürfte ich Sie
bitten, mit mir zu tauschen?«

»Mit Vergnügen, Sir, und er soll mir stets ein _theures_ Andenken
bleiben.«

»Sie sind gar zu gütig,« lächelte Gentleman John, seinen Hut dem
Kaufmann überreichend, während er selber dessen weit bessern entgegen
nahm.

Einer von John's Leuten machte diesen jetzt auf die schwere goldene
Kette aufmerksam, die Mr. Warrel noch immer trug. Ein paar Worte des
Führers beruhigten den Burschen aber vollkommen. Die Pferde wurden dann
in den Busch geführt, und dem Squatter, der mit störrischem Gleichmuth
Alles über sich ergehen ließ, sein eigener wie der Reisesack des Mr.
Warrel aufgeladen, mit dem er den Räubern in den Busch folgen mußte. Der
schweigsame Passagier wurde gar nicht belästigt.

Wenige Minuten später waren Alle hinter den grauen Gumbüschen
verschwunden und Bill blieb mit dem Reste seiner Passagiere neben
dem unbespannten und ausgeplünderten Postkarren mitten auf der Straße
zurück.

Allerdings ließ er einen Theil seines Grimmes an dem unglücklichen Mr.
Moses aus, den er, trotz dem Abmahnen des Gentleman John, ohne weiteres
zwang, ihm seine eigenen Kleider herauszugeben. Ihre Lage wurde aber
dadurch um Nichts gebessert, und sie sahen sich endlich Alle gezwungen,
Bill, der den zerschnittenen Briefsack auf den Rücken nahm, zu Fuß nach
der nächsten, etwa noch zehn englische Meilen entfernten Station zu
folgen.

Hier mußten sie einen ganzen Tag verbleiben, um erst von weiter her
andere Pferde zu bekommen, denn Gentleman John hatte die Wahrheit
gesprochen, als er Mr. Warrel versicherte, daß die dorthin gehörigen
Pferde von seinen eigenen Leuten weggetrieben seien, und erst am vierten
Tag erreichten sie in einem höchst traurigen Zustande die Hauptstadt
Süd-Australiens -- Adelaide.

Diese so kecke Beraubung der Post, wie die Wegführung eines der
Passagiere, der sich später freilich von Dornen zerfetzt und von den
gehabten Anstrengungen zum Tode ermattet, wieder einfand, machte in
Adelaide nicht geringes Aufsehen.

Die Frechheit der Räuber war doch zu groß gewesen, sie diesmal
ungestraft hingehen zu lassen. Die ganze südaustralische Polizei, über
die im Augenblick verfügt werden konnte, wurde deshalb aufgeboten,
die Buschrähndschers auszuspüren, und auf eine oder die andere Art
unschädlich zu machen. Auf den Kopf des Anführers, des berüchtigten
Gentleman John, war überdies eine Prämie von hundert Pfund Sterling
gesetzt, und dem, der ihn lebendig einbringen würde, sogar eine
Belohnung von zweihundert Pfund zugesichert worden.

       *       *       *       *       *

_Gentleman_ John, wie er von den Sträflingen seines ihnen imponirenden
Wesens wegen genannt worden, hatte indessen seine Zeit vortrefflich
benutzt, nicht allein seine Wechsel und Papiere in Adelaide, ehe der
Raub bekannt wurde, zu verwerthen, sondern auch die andere reiche Beute
in Sicherheit zu bringen. Ueberall dort genau bekannt, wie auch mit
den einzelnen in jener Gegend heimischen schwarzen Stämmen befreundet,
benutzte er diese letzteren besonders zu Spionen, und was er ihnen
dafür an wollenen Decken und Lebensmitteln gab, machte sie zu seinen
willfährigen und in dem öden, wasserarmen Busch oft höchst nützlichen
und brauchbaren Dienern.

Sogar eine der schwarzen Frauen hatte er sich genommen, und alle dabei
gebräuchlichen Ceremonien im Stamme durchgemacht, wie auch seinen
Schwiegereltern ein reiches und übliches Kaufgeld für die Frau gegeben.
Dadurch besonders fühlte sich der Stamm geehrt, und Gentleman John, der
ein ebenso wildes, gesetzloses Leben führte, wie sie selber, war ihnen
schon deshalb lieb geworden, weil die übrigen Weißen, die ihnen nur
Schaden zufügten und sie von einem Platz zum andern trieben, ihn
ebenfalls verfolgten. Sahen sie doch in ihm einen Leidensgefährten,
dessen wohlbewaffnete Schaar sie gegen weitere Uebergriffe ihrer Feinde
schützen und bewahren konnte.

Und Gentleman John selber? -- Ei, der benutzte, in wildem und
unbegrenztem Uebermuth, jede Hülfe, die sich ihm bot, komme sie von
welcher Seite auch immer, jeden günstigen Augenblick, den er erhaschen
konnte. Jedenfalls in seiner Jugend zu Besserem erzogen, lag, Verführter
oder Verführer, ein dunkles Leben hinter ihm, und mit der neugewonnenen
Freiheit schien er entschlossen, diese zu genießen, allen menschlichen
Gesetzen zu Trotz und Hohn.

Rücksichtslos dabei Alles unter die Füße tretend, was nicht seinem Zweck
gerade diente, wußte er sich bei der Bande, die sich ihm angeschlossen,
leicht in Respekt, bei der ganzen Umgegend aber in Furcht zu setzen, und
so, mit Kundschaftern an allen Seiten, hatte er schon manchen gegen
ihn unternommenen Angriff vor der Ausführung vereitelt, oder mit seiner
wohlbewaffneten und sogar nicht einmal schlecht disciplinirten Schaar
zurückgeschlagen, und wenig kümmerte er sich jetzt um die Folgen seines
kecken Streichs.

Nach allen Seiten hin aber von vortrefflichen Spionen bedient, konnte
es ihm auch nicht lange verborgen bleiben, daß sich diesmal doch ein
schwereres Unwetter als gewöhnlich über seinem Haupte zusammenzog. Von
allen Richtungen kamen die Boten, die ihm Kunde brachten, daß in den
verschiedensten Distrikten bewaffnete Mannschaft aufgeboten und ein
Schlag vorbereitet würde, der ihn und seine zu gefährlich gewordene
Bande mit _einem_ Wurf vernichten sollte. Auch der auf sein Einbringen
gesetzte Preis von zweihundert Pfund Sterling, der dem Verräther, wenn
es selber ein entflohener Sträfling sei, noch außerdem vollen Pardon
sicherte, machte seine Stellung mehr und mehr gefährlich, denn daß er
nicht auf die Treue von _allen_ seinen Leuten zählen durfte, wußte er
recht gut. Wenige waren in der That unter ihnen, die ihn nicht gerne
verrathen hätten, wenn sie nur ihr eigenes Leben nicht zu sehr dabei
gefährdet wußten.

Solchem Zustande mußte er ein Ende machen. Außerdem hatte er dies
trostlose Leben, die stete Gefahr, das rastlose Umherstreifen in
dem öden Wald recht von Herzen satt, und schon den Plan entworfen,
Australien so bald als möglich zu verlassen.

An einer Biegung des Murray, und hoch genug an dessen Ufer hinauf, wo
das Wasser desselben nicht durch die Ebbe und Fluth des Victoria-Sees
ungenießbar gemacht war, hatten sie für den Augenblick ihr Lager
aufgeschlagen, und die rings umher aufgeschichteten und mit Stücken
Rinde gegen das Wetter geschützten Vorräthe schienen dabei auf die
Absicht eines längeren Aufenthalts zu deuten. Unfern davon aber und im
Schilf versteckt, lag ein tüchtiges Fischerboot, von denen einige den
Victoria-See befuhren, und unter der Hand hatte der Buschrähndscher
bis jetzt von seinen Leuten mehrere kleine Fässer mit Wasser füllen und
einigen Proviant an Bord schaffen lassen.

Allerdings drohte ihnen bei einem Fluchtversuch in offener See noch eine
keineswegs unbedeutende Gefahr, denn an der Mündung des Victoria-Sees
in die Encounter-Bay wälzt sich eine so furchtbare Brandung dem kühnen
Schiffer entgegen, daß die Durchfahrt durch diesen schmalen Meeresarm
schon von vielen Seeleuten als ganz unmöglich geschildert wurde. Gefahr
aber, ob sie ihm von Menschen oder den Elementen drohte, konnte den
verwegenen Räuber nicht schrecken. Durch diese Brandung lag die Bahn zur
Freiheit, und durch sie hin war er entschlossen, seinen Weg zu suchen.

Die Einschiffung selber sollte auch schon am nächsten Morgen
stattfinden, und nur den Schwarzen hatte er bis jetzt noch den
eigentlichen Zweck dieser Flucht verheimlicht, da sich diese
wahrscheinlich derselben widersetzt, oder ihn gar im entscheidenden
Augenblick verrathen hätten. Ließ er sie doch schutzlos der Rache der
Weißen allein zurück.

Der Morgen dämmerte eben. Auf die höchsten Wipfel der hier in der
Niederung zu riesiger Höhe wachsenden Gumbäume lagerte sich der erste
Schimmer des anbrechenden Tages, und färbte das mattgraue Laub der
holzigen Blätter mit einem eigenen fast zauberhaften Duft. Zugleich
stand noch der Mond in voller Scheibe am Himmel, und warf sein
fahles Licht durch die nur spärlich belaubten Wipfel auf die niederen
Rindendächer und halb verglommenen Feuer, um die wunderliche Gruppen
fest in ihre Decken eingehüllter menschlicher Gestalten und ganze
Schaaren halbverhungerter Hunde gelagert waren.

Die Insassen dieses wilden Bivouaks schienen sich übrigens vollkommen
sicher zu fühlen, oder der Wachsamkeit der ausgestellten Posten genugsam
zu vertrauen, die nöthige Zeit der Ruhe nicht durch nutzlose Sorge
zu unterbrechen oder zu stören. Nur hie und da hob Einer der Schläfer
manchmal den Kopf, aus müden Augenlidern nach dem dämmernden Tag
emporzuschauen und hüllte sich dann fester in seine Decke, die kalten
Morgennebel von sich fern zu halten.

Da glitt eine dunkle, nackte Gestalt, mehr einem Schatten, als
menschlichem Wesen gleich, am Ufer des Stromes herauf und durch die
dichten Büsche hin dem Lager zu. Die Hunde hoben knurrend den Kopf,
und drückten ihn winselnd wieder gegen ihre Weichen, als sie, mit einen
Augenblick hochgehaltenen Nasen, den Bekannten gewittert. Dieser aber
sprang mitten zwischen ihnen hin, zum nächsten Feuer, schürte die Brände
zusammen, bis sie zu heller Glut emporloderten, und wärmte daran die
halberstarrten nackten Glieder. Doch nur kurze Rast gönnte er sich an
der wohlthuenden Glut. Sein rasch umhergeworfener Blick hatte bald das
Rindendach des weißen Häuptlings unter den übrigen heraus gefunden, und
zu diesem hinanschleichend, erfaßte er die dort ausgestreckte kräftige
Gestalt Gentleman John's, und legte seine Hand auf dessen Schulter.

Im Nu fuhr der Buschrähndscher von seinem Lager empor, und die, in
demselben Augenblick auch aufgegriffene und gespannte Pistole bewies
deutlich genug, daß er die ganze Nacht doch nur »die Hand am Kolben«
geschlafen.

»Bst!« flüsterte aber der Schwarze, den Finger warnend gegen ihn gehoben
-- »sie kommen!«

»Sie kommen? -- wer?« rief John, sich wild die Haare aus der Stirn
streifend.

»Die Weißen,« lautete die vorsichtige Antwort des Eingebornen. »Müssen
die ganze Nacht bei Mondschein marschirt sein -- sind oben am Fluß und
eben dabei herüber zu kommen.«

»Und wie viele, Bukkul?« rief John, der erst jetzt in dem Alten seinen
zum Kundschaften ausgesandten Schwiegervater erkannte.

»Tausend,« erwiderte dieser, mit dem Zahlwort, das in der Sprache der
australischen Wilden eine unbestimmte, aber sehr große Anzahl bedeutet
-- »Tausend. Haben Pferde und Gewehre und viele rothe Jacken und blaue
Jacken und lange Messer.«

»Alle Teufel!« brummte John leise vor sich hin, »das ist um
vierundzwanzig Stunden zu früh, läßt sich aber jetzt nicht ändern. Die
Burschen sollen uns wenigstens nicht unvorbereitet finden. Wecke die
Deinen, Bukkul!«

Ein scharfer Pfiff, den er zugleich ausstieß, schallte gellend durch den
stillen Wald und brachte im Nu die schlafenden Buschrähndscher auf die
Füße. War es doch das Alarmzeichen ihrer Schaar, und die Bande sich der
Gefahr, in der sie fortwährend schwebte, viel zu gut bewußt, die Warnung
auch nur für einen Moment unbeachtet zu lassen.

Im Nu fuhren sie von ihren harten Lagern empor, und, ihre Taschen
umgehängt, die Gewehre in ihren Händen, sammelten sie sich um ihren
Führer, der indessen schon einige der jungen Leute von den Eingebornen
ausgeschickt hatte, das Vorrücken der Feinde zu beobachten.

Gentleman John übrigens, so viel persönlichen Muth er auch selber besaß,
fühlte doch viel zu gut das Mißliche seiner Lage, und war keineswegs
blind genug, sich über das Gefährliche derselben auch nur einen
Augenblick zu täuschen. Andere Kundschafter waren noch angekommen, deren
Berichten nach sich die wider ihn ausgesandte Macht auf nahe an hundert
Mann belief, und wenn er denen gegenüber leicht eine gleiche Zahl in's
Feld stellen konnte, wußte er doch recht gut, daß er sich nicht einmal
ganz fest auf seine _weißen_ Cameraden verlassen durfte, während die
Schwarzen bei der ersten Salve davon liefen, oder doch den sichern Busch
zur Deckung suchten.

Außerdem konnte, von dem Versprechen freien Pardons und der goldenen
Belohnung verblendet, selbst während des Kampfes leicht Einer der
Seinigen sein Verräther werden, und ihrer aller Untergang wäre dann
gewiß gewesen. Das ja ist das Unglück des Verbrechers, daß er Niemandem,
selbst seinen Helfershelfern nicht mehr trauen darf, und in der ganzen
Menschheit seinen Feind nur sieht. Auf einen _gleichen_ Kampf mit
der Polizei hätte er es deßhalb auch gern und rasch gewagt; die
_Verzweiflung_ stählt den Arm des Kämpfenden, und Verzweifelte waren es
hier, denen selbst der Sieg nur eine Galgenfrist bieten konnte. Jetzt
aber, wo er die Uebermacht auf Seiten seiner Feinde wußte, und der Arm
eines einzigen Verräthers ihn leicht in ihre Hände, in die Hände des
Henkers liefern konnte, mußte er sich den Rücken decken.

Rasch gab er deßhalb seine Befehle, einen kleinen Theil der Vorräthe in
das versteckte Boot zu schaffen, während er die Schaar, auf die er sich
am sichersten glaubte verlassen zu können, in die Nähe desselben, hinter
eine rasch von herunter gebrochenen Zweigen und herzugewälzten Stämmen
aufgeworfene Barricade postirte. Seine ganze Mannschaft theilte er
dann in drei Trupps, die das Terrain nach besten Kräften benutzen und
einander mit ihren Gewehren decken sollten. Solcher Art hoffte er den
Ueberfall, der jeden Augenblick stattfinden konnte, wenigstens so lange
aufzuhalten, bis er sein Boot flott und segelfertig hatte, und der
breite, hier ziemlich rasch strömende Fluß mochte ihn dann der Freiheit
entgegen führen.

Rasch und willig führten die Buschrähndscher selber die ihnen gegebenen
Befehle aus, denn auch ihnen lag weit mehr daran, ihre Haut in
Sicherheit zu bringen, als einen langen und ernsthaften Kampf mit
den disciplinirten Gegnern zu bestehen. Mit mißtrauischen Blicken
betrachteten dagegen die Schwarzen das eilige Instandsetzen des Bootes;
denn rasch genug begriffen sie, daß ihre weißen Bundesgenossen
dasselbe zur Flucht benutzen wollten. Das kleine Fahrzeug konnte aber,
schwerbeladen wie es war, kaum diese alle aufnehmen, und was sollte
da aus ihnen werden. Der weiße Häuptling, ihrem Stamm durch eine ihrer
Töchter verwandt, durfte sie nicht verlassen, und doch traf er dazu
jetzt alle Vorbereitungen.

Bukkul, Einer der Burkas oder Stammältesten, der Vater von Lloko,
Gentleman John's Frau, wurde denn auch von seinem Stamm abgesandt, des
Weißen Plan zu erfahren, und die erste Frage nur, die er an den schlauen
Räuber richtete, warnte diesen vor der neuen auftauchenden Gefahr.

»Das Boot, Bukkul?« sagte John, »sollen wir das etwa den Rothjacken
überlassen? und eben so all' das Brod und Fleisch, und den Brandy, der
hier aufgehäuft liegt? -- Wenn wir zurück müssen in den Busch, können
wir doch nicht Alles auf unseren Schultern tragen, und wenn wir wieder
hierher kommen, wollen wir wieder essen und trinken.«

»Und wohin will Johnny mit dem Boote gehen?« fragte der Alte.

»Wohin? -- nirgendshin -- nur den Fluß ein Stück hinab, bis dahin, wo
uns die Rothjacken nicht im Sumpf und Schilf folgen können.«

»Und Du selbst gehst mit hinein?«

»Kann _ich_ in's Boot?« rief der Buschrähndscher, »wo ich uns Alle hier
vertheidigen muß?«

»Gut,« sagte Bukkul, »dann laß die Frauen und Kinder darin den Strom
hinabschwimmen, wo sie die Kugeln der weißen Teufel[8] nicht erreichen
können. Lloko mag mit ihnen gehen und Bukkul wird dafür sorgen, daß das
große Canoe gesichert bleibt.«

  [8] Der Name =toh= bedeutet in der Sprache einiger der Murraystämme
  zugleich _Teufel_ und _weißer Mann_.

»Wenn ich Dich entbehren könnte, Bukkul,« erwiderte ausweichend John,
»aber Du allein hast Ansehen bei deinem Stamm, und wenn Du fort bist,
laufen Deine jungen Männer auch in den Busch, und lassen Johnny allein
hier zurück, das Lager zu vertheidigen.«

»Und sollen die Frauen und Kinder in das große Canoe?« frug der Wilde.

»Nein,« sagte John nach einigem Zögern. »Sie sind sicherer im Busch.
Wenn sie darin springen und schaukeln, drehen sie das Canoe um, und
Alles was wir darin haben, wäre verloren.«

»Es ist gut,« sagte Bukkul finster, und schritt langsam zu den Feuern
der Seinen zurück.

John sah ihm mit fest auf einander gebissenen Lippen nach, aber
auf anderer Seite war seine Gegenwart zu nöthig, ihm lange Zeit zum
Ueberlegen zu lassen.

Unter den Buschrähndschern selbst hatte sich nämlich ein Streit
entsponnen, da ein Theil die ihm zugewiesenen Plätze nicht behaupten,
und lieber mit den Uebrigen in der Nähe des Bootes bleiben wollte. Wer
bürgte ihnen dafür, daß die Andern sie nicht im Stiche ließen; wußten
sie doch recht gut, daß _sie_ an deren Stelle das Nämliche gethan.

John war aber kaum unter sie getreten, den Streit zu schlichten, als
gar nicht weit von dem Lager entfernt ein Schuß fiel, und gleich darauf
Einer der Eingebornen seinen Speer schwingend zum Lager stürzte.

»Wahnsinnige!« schrie da John, den Augenblick benutzend. »Jetzt, wo der
Feind im Begriff ist, uns von allen Seiten anzugreifen, streitet Ihr
Euch wie Kinder um Eueren Platz im Kampf. An Euere Posten, oder beim
Teufel, der Erste, der noch ein Wort der Gegenrede über seine Lippen
bringt, stirbt von meiner Hand. Fort, Ihr da -- hinüber hinter das
Verhau -- seht Ihr dort hinten die Rothjacken durch die Bäume schimmern?
-- Die sind ein treffliches Ziel und an denen laßt Eueren Grimm aus, so
viel Ihr wollt.«

John hatte Recht. Schon konnten sie zwischen den schlanken und hohen
Stämmen der Niederung hin die rothe Uniform ihrer Feinde hie und da
vorschimmern sehen, und da die Buschrähndscher recht gut wußten, daß sie
wenigstens den ersten Anprall der Gegner zurückweisen mußten, um freie
Hand zu ihrer Flucht zu bekommen, folgten sie jetzt dem Befehl des
Obern, der ihnen mit seinem Beispiel voranging. An den Kampf im Busch
gewöhnt, und besonders hier mit jedem Vortheil, den ihnen der Boden
gewährte, bekannt, hatten sie auch bald die erste mehr zum Recognosciren
als zum wirklichen Angriff ausgesandte Abtheilung des Militärs in der
Flanke gefaßt, und ihre Kugeln trafen und überraschten den Feind von
allen Seiten.

Durch den Uebermuth der Buschrähndscher dazu getrieben, dem Unwesen
endlich ein Ende zu machen, und die Sicherheit des Eigenthums in der
Colonie doch einigermaßen wieder herzustellen, waren in der That, wie
schon erwähnt, die äußersten Anstrengungen gemacht worden. Hielten doch
diese Nachrichten, wenn sie nach Europa drangen, sonst zum Auswandern
vielleicht Gewillte davon ab, ihr Leben und Vermögen einer Colonie
anzuvertrauen, wo Beides in solchem Grade gefährdet war, und wie es
schien, von den Behörden selber nicht einmal mehr geschützt werden
konnte.

Der Oberbefehl war dabei wieder unserem alten Bekannten, Tolmer,
übertragen worden, der nicht allein den Busch, sondern auch diesen
kecken und gefährlichen Räuber sehr genau kannte. Hatte er ihn doch
früher schon einmal als John Mulligan eingeliefert, und jetzt den
nachlässigen Behörden zu danken, daß er auf's Neue sein Leben in die
Schanze schlagen durfte, den zum Aeußersten getriebenen Verbrecher
endlich unschädlich zu machen.

Es bedurfte aber auch eines solchen Führers, das mit dem Busch nur wenig
vertraute Militär alle die ihnen entgegen stehenden Schwierigkeiten
überwinden zu lassen, denn von den dort angestellten Squattern
und Schäfern durften sie auf wenig oder gar keine offene Hülfe und
Unterstützung rechnen. Diese fürchteten die Buschrähndscher und deren
Rache, wenn das Unternehmen mißglücken sollte, mehr, als sie von dem
gegen sie unternommenen Zug erhofften.

Nur zu oft war es nämlich schon vorgekommen, daß sich die Squatter
hatten verleiten lassen, den gegen die Strauchdiebe ausgesandten
Polizeibeamten thätliche und offene Hülfe zu leisten, ohne daß die
Letzteren etwas Wesentliches ausgerichtet hätten. Die Polizei zog
sich dann wieder zurück, aber die Squatter blieben auf ihren einzelnen
Stationen der Rache der gereizten Verbrecher preisgegeben, die dann auch
selten säumten, furchtbare Wiedervergeltungsrache zu üben. Mit solchen
Erfahrungen hielten es die auf viele Meilen von einander zerstreut
wohnenden Ansiedler viel gerathener, sich bei späteren Expeditionen,
wo das nicht ganz im Geheimen geschehen konnte, gar nicht mehr zu
betheiligen, ja unterstützten die in ihrer Nachbarschaft ihr Wesen
treibenden Buschrähndscher wohl noch gar mit Lebensmitteln und Kleidern,
wenn sie deren dringend bedurften, sich ihren guten Willen zu
erkaufen und sie abzuhalten, ihre Heerden fort zu treiben oder ihre
Stationshäuser in Brand zu stecken.

Tolmer bedurfte ihrer nicht; mit ein paar treuen Schwarzen, die dem am
Murray lagernden Stamm ihrer Landsleute feindlich gesinnt waren, hatte
er am Abend vorher, ehe der Angriff stattfinden sollte, die Gegend
selber ausgekundschaftet, und sich von der Situation des Lagers, wie der
ungefähren Stärke des Feindes überzeugt. Wäre diese aber auch doppelt
so stark gewesen, Tolmer wußte, daß seine Leute siegen würden, denn wenn
auch die Verzweiflung einer solchen Schaar ihre wackere Hülfe im Kampf
ist, wog das Bewußtsein _ihrer_ guten Sache das auch doppelt wieder auf.
Uebrigens hatte er von dem im Schilf versteckten Boot keine Ahnung, und
an die andere Seite des Stromes nur einige Scharfschützen postirt,
auf solche der Feinde zu feuern, die etwa in einem der erbärmlichen
indianischen Rindenschalen oder durch Schwimmen versuchen sollten, das
gegenüberliegende Ufer zu erreichen.

Zwei Freiwillige hatten sich übrigens seinem Zuge angeschlossen, und
zwar zwei alte Bekannte von uns, Bill, der Kutscher der Royal Mail,
der dem würdigen Fuhrwerk Valet gesagt, sein Brod auf andere Weise zu
verdienen, und jener Squatter, Passagier der geplünderten Postkutsche.

Bill, der auf den Fahrten mit dem lebensgefährlichen Karren seinen Hals
wochenlang der Wahrscheinlichkeit ausgesetzt hatte, über kurz oder
lang gebrochen zu werden, sah auch in dieser Expedition eben nichts
Gefährlicheres, und wollte, weil für den Augenblick ohne bestimmte
Beschäftigung, die Gelegenheit nicht vorübergehen lassen, den
verwünschten Buschrähndscher einmal wieder zu finden und zur
Rechenschaft zu fordern für die erlittene Mißhandlung.

Der Squatter kam in einer andern Hoffnung. Gentleman John hatte ihm
nämlich nicht allein seine erst theuer erkauften Waffen, sondern in der
Brieftasche auch sein ganzes Besitzthum abgenommen, das er erst wenige
Tage vorher zu Geld gemacht. Seine Absicht war gewesen, sich in der Nähe
von Adelaide niederzulassen, weßhalb er seine Station mit all' seinen
Heerden am Nooratberg verkauft. Jetzt, von allen Mitteln entblößt, blieb
ihm fast nichts Anderes übrig, als hier einen letzten verzweifelten
Versuch zu machen, sein Geld vielleicht wieder zu bekommen, oder doch
wenigstens an dem frechen Räuber Rache zu nehmen.

Tolmer hatte indessen seine ihm untergebene Schaar in zwei Haufen
getheilt, von denen er den einen in die Flanke gesandt, während er
mit dem andern gerade vorrückte. Recht gut wußte er dabei, daß die
Buschrändscher an dem dort hohen Ufer des Stromes eine ziemlich gute
Stellung eingenommen hatten, und sie, oder wenigstens einen Theil von
ihnen, aus derselben herauszulocken, schickte er ein kleines Detachement
Militär voraus, das den gemessenen Befehl hatte, einige Schüsse
abzufeuern und sich, so wie der Feind gegen sie anrücke, langsam hinter
den Schutz der Bäume zurück zu ziehen.

Gentleman John war aber zu schlau, in diese viel zu offen liegende Falle
zu gehen, und wie die Soldaten dem scharfen Feuern der Seinen
wichen, rief sein Signal die siegesmuthigen Räuber wieder hinter ihre
Verschanzungen zurück.

Rothkopf, einer der wenigen Buschrähndscher, auf die er sich am besten
glaubte verlassen zu dürfen, hatte indessen die Einschiffung der zu
einer langen Fahrt nothwendigsten Gegenstände besorgt, und besonders von
den Schwarzen mehrere dazu verwandt, nicht allein die Provisionen in
das Boot zu packen, sondern auch noch verschiedene kleine Wasserfässer
anzufüllen, da sie das Wasser den Strom weiter hinab seines Salzgehaltes
wegen nicht mehr gebrauchen konnten. Dadurch aber war der Verdacht der
Eingebornen zur Gewißheit geworden; denn wenn den Weißen nur daran lag,
ihr Boot weiter unten am Strom in ein sicheres Versteck zu bringen, so
hätten sie dazu nicht des vielen frischen Wassers bedurft. Gingen
sie aber wirklich in See, so war ihr Stamm hier der größten Gefahr
ausgesetzt, von den Feinden aufgerieben zu werden.

Tolmer wußte allerdings Nichts von dieser Uneinigkeit im Lager der
Feinde, er hatte sie aber diesmal zu fest und sicher umstellt, um nicht
von einem entschiedenen Angriff seiner ganzen Macht Alles zu hoffen.
Ueber den Fluß konnten sie nicht, ohne von seinen Schützen drüben
empfangen zu werden, der Weg in den Busch war ihnen durch seine
Constabler und berittenen Polizeisoldaten abgeschnitten, und ein Theil
der Letzteren mit der kleinen ihm mitgegebenen Abtheilung regulären
Militärs mußte sie jetzt entweder aufreiben oder in das Uferschilf des
Murray jagen, wo ihnen zuletzt keine andere Wahl blieb, als sich auf
Gnade und Ungnade zu ergeben.

Kaum hatte sich deshalb der zum Recognosciren abgeschickte erste Trupp
vor dem heftigen Feuer der sich von allen Seiten auf sie werfenden
Buschrähndscher zurückgezogen -- wobei sie drei Todte auf dem Kampfplatz
lassen mußten -- als Tolmer das Zeichen zum allgemeinen Angriff gab, und
jetzt besonders die reguläre Truppe mit weit mehr Erbitterung über den
heißen Empfang als Vorsicht auf die Räuber eindrang. Sie erreichte auch
zuerst den Kampfplatz, und die Buschrähndscher, die im Anfang glaubten,
daß sie die ganze Macht des Feindes hier vor sich hätten, richteten auf
die rothen, leicht zu erkennenden und besonders im Buschkampf höchst
unzweckmäßigen Uniformen ihr ganzes tödtliches Feuer. Selbst die an
der rechten Flanke postirten Männer schossen ihre Musketen nach jener
Richtung ab, und erhoben ein Siegesgeschrei, als sie sahen, welch
schlimme Wirkung ihre Kugeln in dem dicht gedrängten kleinen Trupp der
Soldaten anrichtete.

Diesen Augenblick, ehe die Räuber im Stande waren, ihre Gewehre wieder
zu laden, benutzten die Constabler, denen sich der Squatter und Bill
angeschlossen hatten, mit einem lauten Hurrah und bei dem Rasseln einer
von den Soldaten geborgten Trommel aus ihrem Hinterhalt zu brechen. Ohne
einen Schuß zu feuern, drangen sie bis auf etwa zwanzig Schritte gegen
die bestürzten Buschrähndscher vor und hatten, erst jetzt in tödtlicher
Nähe, ihre Musketen und Doppelflinten auf sie entladend, im Nu den
Verhau gestürmt, der den Räubern bis dahin Schutz gewährt.

Zu diesem Beistand war zwar von Gentleman John der ganze schwarze Stamm
bestimmt worden, der mit seinen Speeren einen dort angreifenden Feind
in der Flanke fassen sollte. Bukkul aber, nicht gesonnen, das Boot außer
Acht zu lassen, hatte seinen Leuten insgeheim Gegenbefehle gegeben, und
während die überraschten Buschrähndscher jetzt flüchtig und in
panischem Schreck auf den Haupttrupp der Ihren zurückfielen, glitten
die Schwarzen, von den Frauen und Kindern gefolgt, der Stelle zu, wo
das Boot, nur von einigen überhängenden Bäumen verdeckt, flott im Strome
lag.

Gentleman John übersah mit einem Blick die über ihn hereinbrechende
Gefahr. Rothkopf, den er zum ersten Lieutenant seiner Schaar gemacht,
hatte freilich selbst für diesen von dem schlauen Buschrähndscher
vorhergesehenen Fall seine Instruktionen, durfte er aber selbst diesem
trauen? -- Da antwortete eine Musketensalve vom Boote her seinem
ängstlichen Zweifel. Die dort gestörte Schaar hatte, dem Befehl des
Führers treu, und auch im eigenen Trieb der Selbsterhaltung, ohne
Weiteres auf die befreundeten Schwarzen Feuer gegeben, und laut
aufheulend in Schmerz und Wuth wich die dunkle Horde den wohlgezielten
Kugeln der Verräther.

Dies plötzliche Feuern im Rücken erfüllte aber den vorderen Trupp der
Buschrähndscher, die von solchem Befehl keine Ahnung hatten und sich von
allen Seiten umzingelt glaubten, mit Entsetzen. Während daher John,
die augenblickliche Verwirrung benutzend, zurück, dem Boote zu, sprang,
warfen sich einige von seinen Leuten voller Verzweiflung und Alles
verloren glaubend, in den Strom, das gegenüberliegende Ufer durch
Schwimmen zu gewinnen, während Andere neben den Feinden hin in das
Dickicht zu entkommen suchten.

Der Squatter sowohl wie Bill, die bei dem siegreichen Flankenangriff
betheiligt waren, hatten indessen unter den Räubern beide ihren
gemeinsamen Feind erkannt, und ohne sich um die Andern zu kümmern, deren
zersprengter Schwarm meist niedergeschossen wurde oder den Constablern
in die Hände fiel, sprangen die beiden Männer hinter der flüchtigen
Gestalt des Räubers her, mitten in das Lager hinein.

John selber wußte recht gut, daß er keinen Augenblick zu versäumen
hatte, sich und einige Wenige der Seinen in dem Boot in Sicherheit zu
bringen. Was kümmerten den herzlosen Räuber die Uebrigen, hätten sie
doch an _seiner_ Stelle das Nämliche gethan. Jetzt gerade war da auch
der günstige Moment, da die Feinde durch das Ausbrechen des
überrraschten Vordertrupps vollkommen beschäftigt und aufgehalten
wurden. Ohne sich deshalb auch nur nach denen, die er befehligt,
umzusehen, und vollkommen gleichgültig dagegen, was aus ihnen würde,
umsprang er die nächste, erst kürzlich aufgeworfene Verschanzung, hinter
der noch der letzte Rest ihrer Vorräthe aufgeschichtet lag.

Von dort aus konnte er das Boot erkennen. Rothkopf stand im Spiegel
desselben, das Steuer in der Hand, sechs oder sieben seiner Schaar
hatten theils Ruder, theils Stangen aufgegriffen, das Fahrzeug, so wie
der Befehl gegeben wurde, rasch vom Ufer zu stoßen, und zwei Andere
waren gerade beschäftigt, eine dünne Ankerkette, die noch am Ufer um
einen Baum geschlagen lag, loszuwerfen. Es schien die höchste Zeit, daß
er sich seinen Leuten zeigte, fühlte er sich doch nicht ganz sicher, daß
selbst Rothkopf auf ihn warten würde, wenn er, Gefahr für sich sehend,
das Boot, von allen Hindernissen frei, im Strom erst hatte.

Kaum noch hundert Schritte war er von diesem entfernt, und wollte eben
einen im Weg liegenden Gumbaum überspringen, als sich ihm dort die
drohende Gestalt seines alten Bekannten, des Squatters, in den Weg warf,
der ihm mit auf ihn angelegtem Rohr ein donnerndes »Halt, verdammte
Bestie!« entgegen rief. Zu gleicher Zeit hörte er flüchtige Schritte
hinter sich, und den Kopf scheu zurückschlagend, erkannte er Bill,
den früheren Conducteur und Postillon der Royal Mail, der sein
abgeschossenes Gewehr verkehrt in der Hand mit gehobenem Kolben hinter
ihm drein sprang.

»Ergib Dich, Canaille,« donnerte ihm dabei der Squatter zu, »oder, beim
ewigen Gott, ich schicke Dir eine Ladung Blei durch's Hirn!«

»Schieß und sei verdammt!« knirschte aber der Buschrähndscher durch
die Zähne, denn hier lag nur die Wahl für ihn zwischen Tod auf dem
Schlachtfelde oder am Galgen, und mit raschem Ansprung wollte er sich
auf den Gegner werfen. Da berührte dessen Finger den Drücker, und um
John's Leben wäre es geschehen gewesen, hätte sich nicht in diesem
Augenblick ein Freund, der einzige vielleicht, den er auf dem weiten
Erdenrund so nennen durfte, zu seiner Hülfe an dem Kampf betheiligt.

Es war Lloko, sein schwarzes Weib, das er, mit Allen ihres Stammes,
gerade im Begriff gewesen, dem Feind zu überlassen. Wußte er auch, wie
sie ihn liebte, wie sie mit all' der hingebenden Treue an ihm hing,
deren nur eben ein Frauenherz fähig ist, auch wenn es unter einer
dunkleren Hautfarbe schlägt, was kümmerte das ihn, den Gefehmten der
Gesetze. _Er_ kannte, liebte nur sich selbst.

Lloko dagegen, mit keinem Gedanken von Mißtrauen im Herzen gegen den
Mann, dem sie sich einmal zu eigen gegeben, sah trotz den Kugeln, die
aus den Büchsen der verrätherischen Weißen die Reihen ihres Stammes
lichteten, und Freunde und Brüder an ihrer Seite nieder warfen, nur die
Gefahr des Gatten, sah ihn, der ihre Seele war, bedroht vom Feinde,
und mit der kurzen Kriegskeule in der Hand, die sie zu ihrer eigenen
Vertheidigung aufgegriffen, schmetterte sie in demselben Augenblick das
drohend auf ihn gerichtete Rohr zur Seite, als es seine tödtliche Ladung
gegen ihn entsandte. Der zweite blitzschnell dem ersten folgende Schlag
war gegen das Haupt des Weißen selber gerichtet, und der ehrliche
Squatter brach, von dem harten Holz getroffen, bewußtlos wo er stand
zusammen.

John, der sich jetzt nur noch von einem und zwar dem wenigst
gefährlichen Gegner bedroht sah, schöpfte wieder neue Hoffnung.

»Brav, Lloko!« rief er, indem er geschickt dem von Bill nach ihm mit
bestem Willen geführten Kolbenschlag auswich; »Du verstehst es viel
besser, als der Tölpel hier.« In gleichem Moment unterlief er den im
Buschkampf weniger geübten Roßlenker, und Bill fühlte nur noch ein
paar unbestimmte dumpfe Schläge, die ihm der geübte Boxer auf Stirn
und Schläfe gab, als er, wie von einem Schmiedehammer getroffen,
zusammenknickte.

Drei, vier Schüsse wurden jetzt von Einzelnen der Constabler, die den
Kampf aus der Ferne gesehen, herübergefeuert, und die Kugeln schlugen
links und rechts in die Bäume ein. Unversehrt aber sprang John jetzt,
von Lloko dicht gefolgt, dem Boote zu, das in diesem Augenblick seine
Kette freibekommen hatte.

»Höchste Zeit, daß Ihr kommt, Johnny!« rief diesen Rothkopf entgegen,
»Teufel noch einmal, es wird Zeit, daß wir abschieben -- an Bord, sag'
ich -- an Bord, oder wir haben die Rothjacken am Hals, ehe wir's denken.
-- Soll denn die Schwarze mit?«

John blickte, noch selber zweifelhaft, nach seiner Frau hinüber, Lloko
aber, ohne auf die Frage zu achten, warf sich in den Strom, schwamm
zu dem Boot hinüber und kletterte an Bord. Zeit zum Ueberlegen blieb
überhaupt nicht, und Gentleman John mußte ihrem Beispiel folgen, wollte
er nicht selber zurückgelassen werden. Seine Brieftasche zwischen den
Zähnen, stieg er in den Strom, und hatte kaum eine ihm zugereichte
Stange ergriffen, sich leichter hinüber ziehen zu lassen, als die Ersten
der Feinde schon auf der Uferbank erschienen, und daran hinnrannten, das
Boot am Abfahren zu verhindern. In wenigen Sekunden war der Führer der
Buschrähndscher aber an Bord, und mit Stangen und Rudern arbeitete die
kleine Schaar, die Mitte des hier ziemlich breiten und tiefen Stromes zu
gewinnen.

Durch das Geschrei der Constabler angelockt, eilte jetzt auch ein
kleiner Trupp der bis zum verlassenen Hauptlager vorgedrungenen Soldaten
herbei, und diese feuerten, als sie das Boot im Wasser sahen, ihre
Gewehre darauf. Zwei der Buschrähndscher wurden getödtet, und selbst
John erhielt eine Streifwunde an der Schulter. Das schilfige Ufer
verhinderte hier aber, daß ihnen die Feinde so rasch folgen konnten,
und ehe diese wieder geladen hatten, waren sie aus dem Bereiche ihrer
Kugeln.

Schweren Stand würden die flüchtigen Räuber freilich trotzdem gehabt
haben; denn Tolmer führte einen Theil seiner Leute auf einem ihm
bekannten Pfad den Strom eine Strecke hinab, wo sie, wenn sie vor dem
Fahrzeug eintrafen, den gerade an dieser Stelle wohl sehr tiefen
aber nicht breiten Strom sehr leicht überschießen konnten. Ein scharf
einsetzender Nordwestwind begünstigte aber die Verbrecher. Nachdem sie
die beiden Leichen der getödteten Kameraden ohne weitere Ceremonie über
Bord geworfen und ihr kleines Boot dadurch wesentlich erweitert hatten,
setzten sie das schon bereit liegende Segel, und glitten jetzt, weit
rascher als ihnen das mit Rudern möglich gewesen wäre, den leicht
gekräuselten Strom hinab.

Als die Verfolger den vorerwähnten Platz erreichten, konnten sie eben
noch in der Ferne, gerade dort, wo der Murray breit und sumpfig in den
Victoria-See einmündet, das lichte Segel der Räuber erkennen, und an ein
weiteres Nachsetzen ohne Boote war nicht zu denken.

Zwar wurden solche so rasch als möglich vom Ufer des Sees her requirirt,
und der Anführer der Polizei hatte immer noch die Hoffnung, die
flüchtigen Feinde wieder aufzuspüren, die, wie er glaubte, es nicht
wagen würden, die gefährliche Einfahrt in die Encounterbay und offene
See zu forciren.

Was aber blieb den zur Verzweiflung getriebenen Männern anders übrig,
als jetzt, mit den Mitteln ausgestattet, das Land ihrer Knechtschaft,
das für sie entsetzliche Australien, zu verlassen, auch das Aeußerste
dafür zu wagen. Sie Alle wußten, daß sie, einmal in die Hände des
Gerichts gefallen, der Strick des Henkers rettungslos erwarte, und was
war dagegen die tosende Brandung, die ihnen am nächsten Abend ihren
weißen Kamm entgegenwälzte.

Rothkopf, ein alter Matrose, der früher wegen versuchter und
wahrscheinlich auch schon ehedem ausgeführter Seeräuberei deportirt
worden, übernahm hier die Führung des kleinen Fahrzeugs, von dem aus
er erst eine Zeit lang den Gang der Brandung beobachtete. Dabei fand er
bald, daß sie sich in ziemlich hohen und gefährlichen Sturzwellen
gegen die einzige Ausfahrt heran wälzte. Zwischen den verschiedenen
Sturzwellen aber, und regelmäßig nach der dritten, trat eine kurze Ruhe
mit stillem Wasser ein, die ihnen die Möglichkeit ließ, hindurch
zu kommen. Der Wind war ihnen günstig, und benutzten sie ihre Zeit
kaltblütig und geschickt, so war, das sah er bald die Ausfahrt möglich.

Ohne Zögern wurden deshalb die nöthigen Vorbereitungen getroffen. Mit
dem scharfen Bug glitt das kleine schwanke Fahrzeug zitternd der Fluth
entgegen, als ob es selber erbebe vor der nahenden Gefahr. Rothkopf aber
handhabte das schmucke Boot mit sicherem Blick. Das Segel war, als sie
die Brandung fast erreicht, eingenommen, und nur die ausgehende Ebbe
führte sie jetzt mit starker Strömung der furchtbaren Stelle zu. -- Ein
Rückgehen war schon nicht mehr möglich -- vor ihnen bäumten sich die
gläsernen Mauern und schüttelten ihnen die weißen, sonneblitzenden
Mähnen drohend entgegen -- es war die dritte Brandungswelle, die fast
über ihren Häuptern hing. Jetzt schmolz sie wie ein Hauch in sich
zusammen, und rechts und links vom Boot zischte und tanzte der
silberblinkende, wirbelnde, kochende Schaum.

»Euer Segel auf!«

Im Nu faßte es der Wind und riß das Boot durch den gährenden Strudel
hin. -- Schon hob sich die neue Woge wieder bäumend auf, und hinter
dem Spiegel des kleinen Fahrzeugs selber quoll es empor in riesenhafter
Majestät -- noch wenige Sekunden, und es hätte dem Schiff den Wind
entzogen und es hineingezogen in den Wasserberg -- aber die Ebbe half
den Räubern über die Gefahr. Zischend schoß das schlank und trefflich
gebaute Boot der offenen Fluth, der freien See, entgegen, und jauchzend,
jubelnd begrüßten die Geretteten das Meer!



4. Die Känguruh-Insel.


Es war im Monat Juli, als die letzten Streiftruppen von Militair und
Polizei, die im April die Buschrähndscher-Bande des »Gentleman John«
theils getödtet und gefangen, theils zerstreut hatten, nach Adelaide
zurückkehrten.

Trotz aller Energie ihres Führers, und trotz der wirklich
unvergleichlichen Ausdauer der Leute, war es ihnen aber doch nicht
gelungen, des Gefährlichsten der Schaar, des berüchtigten Gentleman
John, habhaft zu werden. Selbst in See ausgesandte Kutter, die an den
Küsten kreuzten und weite Strecken hinaus den Ocean absuchten, konnten
nichts von jenem Boot, das man zuletzt an der Mündung des Murray
gesehen, entdecken, und es blieb kaum mehr einem Zweifel unterworfen,
daß die verwegenen Räuber, die damals dem Arm der strafenden
Gerechtigkeit entkommen, ihren Tod in der an der Einfahrt der
Encounterbai stehenden Brandung gefunden.

Was dieser Vermuthung noch mehr Wahrscheinlichkeit lieh, war, daß man
gerade in jener Zeit die Trümmer eines zerschellten Bootes unfern jener
Stelle an der Küste entdeckt hatte. Jedenfalls mußte es dasselbe sein,
das den Buschrähndschern gehörte, und wenn sie auch den Galgen also um
sein Recht betrogen, war doch wenigstens die Colonie von ihnen befreit,
und die einzelnen Stationshalter draußen im wilden Busch konnten freier
athmen.

Das war ziemlich die allgemeine Ansicht in der Colonie, die dadurch noch
mehr befestigt wurde, daß man selbst wochenlang nach der Rückkehr der
Expedition Nichts mehr von einem neuen Ueberfall einzelner Reisenden
oder Stationen hörte. Die Wege im Busch waren so sicher, wie die Straßen
von Adelaide im hellen Sonnenschein, und hatten sich wirklich Einzelne
der Scharr zu Land geflüchtet, so schien Nichts wahrscheinlicher, als
daß sie entweder in der trostlosen, wasserarmen Wildniß umgekommen, oder
von den Schwarzen »gespeert« seien.

Nur Einer der Polizeibeamten, die sich damals dem Zuge angeschlossen,
theilte nicht die Meinung der Anderen, daß nämlich Gentleman John sein
Ende in den Wogen gefunden, und das war Tolmer, der Chef jenes gegen die
Buschrähndscher ausgesandten Trupps selber. Er hatte das Boot gesehen,
er kannte auch die Gefahr der Brandung an der Victoriasee-Mündung,
aber er wußte ebenfalls, daß eine Ausfahrt zu Zeiten _möglich_ sei,
und traute dem tollkühnen Räuber recht gut zu, die Schwierigkeiten und
Gefahren derselben besiegt zu haben.

Die noch auf seinem Kopf stehenden zweihundert Pfund Sterling lockten
ihn dabei weit weniger, als die Ehre, den gefährlichen und berüchtigten
Räuber, trotz allen Kreuz- und Quersprüngen desselben, noch einmal zu
überlisten und einzubringen, und mit unermüdlicher Ausdauer, mit einer
Zähigkeit, die sich durch nichts entmuthigen und abschrecken ließ,
durchritt er das halbe Murray-Thal und die Wildniß bis zu den
besiedelten Distrikten der Nachbar-Colonie, und umsegelte die Küsten,
die sich nach rechts und links von Adelaide ausstreckten, die mögliche
Spur von dort gelandeten Fremden zu entdecken.

Umsonst -- Nirgends war auch nur das Geringste von den entkommenen
Räubern zu entdecken, und als letzte Möglichkeit fuhr er nach der der
Hindonoff-Landzunge gegenüberliegenden Känguruh-Insel hinüber. Er
wußte recht gut, daß Gentleman John bei seinem ersten Debüt als
Buschrähndscher die Schlupfwinkel jener Insel genau kannte, und war es
ihm nicht gelungen, in See ein Schiff anzurufen und Australien ganz
zu verlassen, so blieb Nichts wahrscheinlicher, als daß er sich wieder
dorthin geflüchtet habe.

Ohne das geringste glückliche Resultat durchstreifte er aber die
ganze Wildniß drüben, kroch durch die ihm nur zu wohl bekannten
Känguruh-Dornen, dem flüchtigen Räuber nur erst einmal wieder zu
begegnen. Auf den Stationen erhielt er -- das alte Leiden --
nur ungenügende, ausweichende Nachrichten. Niemand wollte die
Buschrähndscher gesehen haben, Niemand etwas von ihnen wissen, und
er sah sich endlich genöthigt, so ungern er es that, seine weitere
Verfolgung aufzugeben. -- Gentleman John war jedenfalls auf ein Schiff
entkommen, und dann freilich hätten sie ihn hier wohl vergeblich suchen
sollen.

An Cap Borda, der Nordwestspitze der Insel, blieb er eine Nacht auf
einer von einem Mr. Bloome dort angelegten Station. Er wollte von hier
aus nach Adelaide zurückkehren, wurde aber in diesem Vorsatz durch ein
Gespräch mit Mr. Bloome selber wankend gemacht. Bloome nämlich erzählte
ihm von einem sehr reichen Engländer, mit dem in Gemeinschaft er in
nächster Zeit einen Schooner ausrüsten wolle, um an den australischen
Küsten und nach Neu-Seeland hin Handel zu treiben. Ein Bruder von ihm,
früher einmal Steuermann auf einem Ostindienfahrer, war zu dem Zweck
schon nach Sydney abgegangen, ein passendes Fahrzeug dort anzukaufen,
und er erwartete diesen mit jedem Tage zurück.

Stutzig machte ihn zuerst die Nachricht, daß der Fremde als ein
Schiffbrüchiger auf die Insel gekommen sei, an deren Küste er, wie
Bloome sagte, sein eigenes Fahrzeug verloren habe, und sein Verdacht
wurde zur Gewißheit, als er im Lauf des von ihm äußerst vorsichtig
geführten Gesprächs erfuhr, daß unter den wenigen, die sich mit ihm
gerettet, auch eine schwarze Frau gewesen sei.

Capitain Howitt, wie er sich nannte, sollte übrigens, des Squatters
Bericht nach, erst gestern zu Land nach Point Marsden an der Nordseite
der Insel gegangen sein, wo er noch Geschäfte, den Ankauf von Waaren
betreffend, abzuschließen habe. Mr. Bloome erwartete ihn nicht vor der
nächsten Woche zurück.

Tolmers Entschluß war rasch gefaßt. Es war dies überhaupt seine letzte
Hoffnung, den flüchtigen Räuber noch aufzufinden, und wenn er auch
jetzt, allein und ohne Unterstützung nichts Entscheidendes gegen ihn
unternehmen konnte, so wollte er ihn doch wenigstens erst einmal sehen,
wollte sich selber überzeugen, daß es wirklich der vogelfreie Verbrecher
sei, und dann so rasch als möglich nach Adelaide zurückkehren, Hülfe von
dort herbeizuholen.

Mr. Bloome hatte, wie er bald im Gespräch merkte, keine Ahnung davon,
was für ein gefährlicher Charakter sein zukünftiger Compagnon sein
könne, und Tolmer war viel zu vorsichtig, ihm auch nur das Geringste
merken zu lassen, welchen Verdacht er selber habe. Ein unbedachtes Wort
des Squatters hätte während seiner Abwesenheit den schlauen Verbrecher
nur zu leicht warnen, und all seine Mühe vergeblich machen können.
Die Nacht blieb er übrigens noch bei seinem gastfreien Wirth, der ihn
überdies vor dem nächsten Morgen gar nicht fortgelassen hätte, und
suchte während der Zeit Näheres von ihm über die früheren Kameraden des
Schiffbrüchigen zu erfahren. Diese befanden sich, Mr. Bloomes Meinung
nach, am andern Ende der Insel, vielleicht gerade dort, wohin jener
Mr. Howitt gegangen, wenigstens hatte er hier nichts weiter von ihnen
gesehen, und bekümmerte sich auch, wie er mit einem Seitenblick auf
Tolmer bemerkte, wenig oder gar nicht um das, was im Innern der Insel
vorging. »Es sei das in Australien eine gar schlimme Sache, da man nie
wisse, mit wem man es eigentlich zu thun bekomme, und in wiefern die
Bekanntschaft vortheilhaft und angenehm sein könne.«

Am andern Morgen brach Tolmer vor dem Frühstück noch mit dem dämmernden
Tage auf, und wanderte, so rasch ihn seine Füße trugen, dem ziemlich
fernen Point Marsden zu. Aber erst am vierten Morgen, durch Dornen,
Dickicht und vom Regen erweichte Wege aufgehalten, erreichte er etwa um
neun oder zehn Uhr die ersten Umzäunungen des Platzes, der ihm von der
letzten Station als Eigenthum eines gewissen Rodwell -- derselbe, bei
dem sich jener Capitain Howitt aufhalten sollte -- bezeichnet worden.

Tolmer machte hier Halt, sich auf alle möglichen Fälle, wenn er
da wirklich mit dem Buschrähndscher zusammenträfe, vorzubereiten.
Allerdings war er dabei im Vortheil, denn er kannte jenen sogenannten
Gentleman John schon von Ansehen genau, und hatte selber jede nur
mögliche Vorkehrung getroffen, nicht von ihm erkannt zu werden -- konnte
er ihn doch auch nicht hier vermuthen. Nichts destoweniger mußte er dem
schlauen und abgefeimten Räuber gegenüber jede Vorsicht gebrauchen, sich
nicht zu verrathen. Bei dem geringsten Verdacht, besonders wenn dieser
seine Helfershelfer in der Nähe hatte, war er verloren, oder der
Verbrecher doch jedenfalls gewarnt gewesen, ehe er sich seiner
bemächtigen konnte, und Mann gegen Mann blieb ihm auch nur geringe
Hoffnung, seiner Herr zu werden. Tolmer selber, wenn auch von kräftigem
und durch Beschwerden gestähltem, zähem Körper, war doch dem riesigen,
schon seiner Stärke wegen berühmten Räuber nicht gewachsen, und die List
für ihn der einzige Ausweg. Ehe er also auf das Haus, dessen Dach er
schon von Ferne durch die Büsche konnte schimmern sehen, zuging, setzte
er sich noch vorher auf einen dort umgestürzten, unfern von dem schmalen
Pfad liegenden Baumstamm, und überlegte vor allen Dingen, auf welche Art
er sich am glaubwürdigsten bei jenem Mr. Rodwell einführen könne.

Noch war er hierüber zu keinem festen Resultate gekommen, als er Stimmen
im Busch hörte, die allem Anscheine nach gerade vom Hause her den Pfad
entlang kamen. Ohne sich einen Augenblick zu besinnen, glitt er hinter
den ziemlich starken Gumstamm, auf dem er bis jetzt gesessen, und
erkannte wenige Minuten später einen Mann und eine Frau, die zusammen
langsam auf dem Pfad hinschritten. Ehe sie übrigens dicht zu ihm kamen,
blieben sie auf einer etwas lichten Stelle stehen und sprachen leise mit
einander. Tolmer horchte mit der gespanntesten Aufmerksamkeit, war aber
nicht im Stande, Alles zu verstehen, denn nur einzelne Worte und kurze
Sätze drangen bis zu ihm herüber.

»Es geht nicht,« sagte die Frau, »es geht wahrhaftig nicht -- was soll
aus dem Kinde werden?«

Dann wieder schien sie der Mann zu etwas überreden zu wollen, denn sie
sah vor sich nieder und schüttelte langsam, wie zweifelnd, den Kopf.

Es war ein junges, bildschönes Weib, in die einfache Tracht der
australischen Squatterfrauen gekleidet. Ihr Bonnet trug sie in der Hand,
und die vollen, lichtblonden Locken fielen ihr voll und reich um die
weiße, fast zu bleiche Stirn. Nur das Antlitz des Mannes, der ihr den
Rücken zukehrte, konnte er noch nicht erkennen. Dieser beugte sich nach
der Frau vor, und hielt eine ihrer Hände zwischen den seinigen.

»Halte nur Alles bereit,« sagte da endlich der Mann mit lauterer Stimme,
»ich komme jedenfalls, und Du sollst es nicht bereuen.« -- Er bog sich
zu ihr nieder und wandte sich dann rasch von ihr ab, den Pfad, den
Tolmer kurz vorher gekreuzt, zu verfolgen.

Die Frau blieb an der Stelle, wo er sie verlassen, noch eine
Weile stehen, Tolmers Augen aber hafteten auf dem jetzt an ihm
vorüberschreitenden Manne, den er auf den ersten Blick als den gesuchten
Räuber erkannte.

Gentleman John hatte sich allerdings seit jener Zeit, wo er ihn zuletzt
gesehen, sehr zu seinem Vortheil verändert. Er trug statt der früheren
Buschtracht seine Tuchkleider, einen feinen schwarzen Hut und einen
Spazierstock in der Hand, den Tolmer rasch als Degenstock erkannte. Auch
sein Gesicht sah voll und blühend aus und gab den Beweis, daß er von dem
geraubten Gelde vortrefflichen Gebrauch gemacht. Eine eigene Aufregung
schien sich aber seiner bemächtigt zu haben, seine Augen, mit denen
er rasch die Bahn vor sich überflog, leuchteten, und sein Schritt war
leicht und elastisch geworden. So eilte er, ohne den versteckten Feind
zu bemerken, schnell an Tolmer vorüber und war, ehe dieser nur zu einem
Entschluß kommen konnte, ob er ihm folgen solle oder nicht, bald in dem
dichten Busch der Waldung verschwunden.

Die Frau schaute ihm wie sinnend nach, so lange sie ihn sehen konnte,
und faltete dann die Hände, senkte das schöne Haupt und sah still und
schweigend viele Minuten lang vor sich nieder. Dann drehte sie sich um,
und schritt mit zögerndem Gang dem Hause wieder zu.

Tolmer wartete, bis sie dasselbe etwa erreicht haben konnte, und wollte
dann ebenfalls sein Versteck verlassen, als er vor sich, kaum zwanzig
Schritte entfernt, etwas in den Sträuchen rascheln hörte. Es konnte
ein Vogel oder auch ein Wallobi[9] sein, von denen es viele dort in der
Gegend gab; Tolmer aber war viel zu sehr Buschmann, auch das Geringste
unbeachtet zu lassen, und in seiner noch geschützten Stellung bleibend,
sah er vorsichtig eine Weile nach der Gegend hinüber, aus der er das
Geräusch zuerst gehört.

  [9] Wallobi, kleine Art Känguruh.

Im Anfang war Alles wieder ruhig, dann erkannte er aber plötzlich, daß
sich da drüben ein schlanker Theebuschschößling bewege, als ob etwas
Schweres dagegen drücke, und wenige Secunden später entdeckte er
die dunkle Gestalt einer Eingeborenen, die, in einen langen
Opossumfellmantel gehüllt, aus dem gegenüberliegenden Dickicht trat.
-- Nur einen Blick warf sie nach der Richtung hinüber, in der die
Frau verschwunden war, dann folgte sie, die Augen fest auf den Boden
geheftet, den Schritten des weißen Mannes -- ihres Gatten.

Tolmer fühlte sich vollkommen überzeugt, daß sie keine Ahnung von seiner
Nähe gehabt, denn selbst wo sie seine Fährten kreuzte, wandte sie den
Kopf weder nach rechts, noch nach links hinüber, sondern schien nur das
eine Ziel im Auge zu behalten. Nichts desto weniger blieb er jetzt noch
eine geraume Zeit in seinem Versteck, um vollkommen sicher zu sein, daß
er keinen weiteren Lauscher mehr zu fürchten habe, und ging erst dann,
als er sich davon überzeugt, dem nicht mehr fernen Hause zu. Jetzt lag
ihm vor allen Dingen daran, Genaueres über jenen Burschen zu hören, und
die beste Quelle dafür schien ihm jene fremde Dame, die jedenfalls ein
näheres Interesse an ihm nahm.

Tolmer hatte erwartet, auf dem nächsten freien Platze eine der
gewöhnlichen Schafstationen mit Wohnhaus des Eigenthümers und einer
Anzahl daranstoßender Gebäude zu finden, und war eigentlich überrascht,
hier nur, als er die Lichtung betrat, ein einfach kleines, aber
unendlich sauberes und freundliches Häuschen vor sich zu sehen, das
mit zierlichem Giebeldach gebaut, von einem trefflich gehaltenen
Garten umgeben, in ein wahres Dickicht von Frucht- und Blütenbäumen
hineingeschmiegt lag. Reizend war dabei die Aussicht auf das offene
Meer, die =Investigator strait=, die hier die Insel von dem festen Lande
trennte, und bei klarem Wetter sogar die fernen Höhen desselben sichtbar
werden ließ, während hie und da ein weißes Segel auf der dunkelblauen,
leicht gekräußten Flut dem Bilde Leben und Bewegung gab.

Um das Haus selber rankte sich eine förmliche Wand von Passionsblumen
und andern blühenden Schlingpflanzen, an denen Australien so reich ist,
und blitzend und blank schauten daraus die kleinen aber hellen, inwendig
mit reinlichen Gardinen behangenen Fenster vor.

Tolmer zögerte fast den Platz zu betreten, so still und friedlich lag
die liebe Wohnung vor ihm da -- und sollte er da zuerst Mißtrauen und
Unheil säen? -- Bah -- die Gegend wollte er ja gerade von ihrer Pest
befreien, die Schlange aus dem Paradiese jagen, und gar willkommen mußte
da sein Fuß dem Boden sein.

Rasch und entschlossen wanderte er deshalb dem Hause zu, an dessen
Fenstern er vergebens die Gestalt der vorher im Busch gesehenen Frau zu
erspähen suchte, und klopfte, als er die Thür erreichte, leise an. --
Niemand antwortete ihm. Er klopfte lauter -- Alles blieb todtenstill
im Haus. Nichts desto weniger stand die Thür nur angelehnt, und er trat
endlich hinein, in der Hoffnung, doch jedenfalls irgend wen von der
Dienerschaft dort zu finden.

Im Vorsaal war Niemand, im nächsten unten gelegenen Zimmer aber hörte er
eine Kinderstimme, und da auch diese Thür nur angelehnt war, öffnete er
sie leise und sah hinein.

Mitten in dem kleinen, reinlichen Gemach stand ein Kinderbettchen, in
dem ein vielleicht jähriges Kind lag, auf dem Sopha aber in der Ecke,
das Antlitz in die Kissen gedrückt, das Bonnet neben sich am Boden, lag
die junge Frau regungslos wie eine Todte.

Tolmer trat erschreckt zurück -- er hatte nicht indiscret sein
wollen und kein Recht, sich dem geheimen Kummer einer Unglücklichen
aufzudrängen. Mit dem einen Ziel aber fest im Auge, konnte und durfte
er auch das Haus nicht wieder verlassen, ohne Näheres über jenen Mann
gehört zu haben, und leise nur wieder zurücktretend, daß die junge Frau
sich nicht bemerkt glauben durfte, machte er draußen lautes Geräusch
an der Hausthür, die er stark zuschlug, trat dann fest auf, den Vorsaal
entlang, und klopfte endlich an die Kammerthür.

»Wer ist da?« rief in demselben Augenblick eine ängstlich erschreckte
Stimme, und zugleich öffnete sich die Thür, in der dem sonst ziemlich
kalten Polizeimann das reizendste Wesen entgegentrat, daß er je gesehen
zu haben glaubte. Er brachte auch im Anfang wirklich nicht ein Wort
über die Lippen, und fing schon an, sich selber zu ärgern, als die junge
Frau, die sich zuerst gesammelt, ruhig fragte:

»Was steht zu Ihren Diensten und wen suchen Sie?«

»Mr. Rodwell,« erwiderte da Tolmer, rasch gefaßt, »hab' ich vielleicht
das Vergnügen Mrs. Rodwell vor mir zu sehen?«

Die Frau neigte leise ihr Haupt, ohne ein Wort weiter zu erwidern, aber
ihr Blick flog indessen forschend über des Fremden Züge. Wer war er, und
wo kam er so plötzlich her? --

»Und können Sie mir sagen, wo und wann ich vielleicht Mr. Rodwell
treffen möchte?«

»Ich weiß es nicht,« erwiderte die Frau, und Tolmer kam es vor, als ob
sich die bleichen Wangen etwas rötheten, »er ist nach Adelaide gefahren
und ich erwarte ihn erst morgen oder übermorgen wieder zurück.«

»S--o?« sagte Tolmer, indem er fest dem auf ihm haftenden Blick
begegnete, bis die Frau den ihrigen zu Boden schlug.

»Haben Sie Geschäfte mit ihm?« frug diese endlich, die sich gewaltsam zu
sammeln schien.

»Ja und Nein,« erwiderte der Polizeimann ruhig. »Ich suche eigentlich
nur ein paar Stiere, die mir vom Südufer der Insel fortgelaufen sind
und den Busch angenommen haben, und wollte ihn fragen, ob er nichts von
ihnen hier gesehen. Doch die Frage kann mir jeder Andere wohl ebenfalls
beantworten, und irgend einer Ihrer Leute oder Nachbarn wird mir gewiß
darüber Auskunft geben.«

»Unsere beiden Arbeiter sind im Feld,« erwiderte Mrs. Rodwell, »wenn Sie
sich vielleicht dorthin bemühen wollten.«

»Ihr nächster Nachbar wohnt wohl nach Westen zu?« frug Tolmer.

»Nach Westen zu -- wie so?«

»Ach, ich meine nur -- ich sah die frischen Spuren eines europäischen
Stiefels dort im Pfad. Wie weit ist es in der Richtung bis zum nächsten
Haus?«

»Eine nicht unbedeutende Strecke,« erwiderte Mrs. Rodwell, und wieder
entging es dem scharfen Blick des Polizeibeamten nicht, daß eine leichte
Röthe ihr Antlitz, wenn auch nur momentan, überflog. »Aber selbst von
dort her kommen sie manchmal verloren gegangenes Vieh zu suchen.«

»Ja -- kann ich mir denken,« sagte Tolmer nachdenkend, »hm, da war
der, von dem ich die Spuren gesehen, wohl gar am Ende auch in solchen
Geschäften aus, und könnte mir die beste Kunde geben. Kennen Sie ihn,
Madame, und haben Sie gesehen wer es war?«

»Ich? -- nein,« sagte die Frau ruhig -- »er war nicht hier im Haus.«

»Dann bitte, entschuldigen Sie, daß ich hier so ohne Weiteres
eingebrochen bin,« sagte Tolmer, sich leicht verbeugend. Er wußte
jetzt genug, und war überzeugt, daß die Frau, die selbst ableugnete
den Fremden gesehen zu haben, ihm nie einen weiteren Aufschluß über
denselben geben würde. Wenige Minuten später schritt er wieder langsam
durch den kleinen, mit sorgsamer Hand angelegten Garten einem anderen,
zu dem Haus gehörenden Gebäude zu, das zu Ställen und Vorrathskammern zu
dienen schien, und wo er einen Arbeiter beschäftigt sah, einen kleinen
Wagen auszubessern.

Der Polizeimann hatte erst von diesem weitere Erkundigungen einziehen
wollen, aber das Gesicht des Mannes gefiel ihm nicht. Der Bursche
gehörte jedenfalls zu der damaligen Hauptbevölkerung Australiens, der
der entlassenen oder beurlaubten Sträflinge, und einem solchen durfte
er nicht ahnen lassen, was er hier suche. Deshalb seinen Vorwand
beibehaltend, sich nach entlaufenem Vieh zu erkundigen, frug er nur
oberflächlich nach der dortigen Nachbarschaft, und denen, die den Platz
zu Zeiten besuchten. Er bekam aber auch hier nur ausweichende Antworten,
denn Bradley, so hieß der Bursche -- war in der That einer der wenigen
mit Gentleman John entkommenen Verbrecher, der sich hier als =groom=
verdungen hatte, seine Zeit abzuwarten. Tolmer schöpfte aber erst
dann Verdacht gegen ihn selber, als er die angeblich gesuchten, in
Wirklichkeit gar nicht existirenden Zugstiere, genau so wie er sie auf
gut Glück beschrieb, vor einigen Tagen an der _Ost_spitze der Insel
gesehen haben wollte. Gentleman John war in _westlicher_ Richtung
fortgegangen.

Der schlaue Polizeibeamte ließ sich jedoch nicht das Geringste merken,
dankte für die Auskunft und verließ, der bezeichneten Richtung folgend,
den Platz. Sein Boot lag in der Wegranbay, und er war fest entschlossen,
ohne hier weiter einen Augenblick Zeit zu versäumen, so rasch als irgend
möglich nach Adelaide zurückzukehren.

       *       *       *       *       *

In der Hauptstadt Südaustraliens glücklich angelangt, stattete er
augenblicklich dem Gouverneur Bericht ab, und dieser war gern bereit,
ihm ein Detachement Militär mitzugeben, die flüchtigen Verbrecher
aufzuheben. Tolmer dagegen erbat sich Freiwillige, denn er wußte recht
gut, mit welchem Feind er es hier zu thun bekam, und daß der in die
Enge getriebene Buschrähndscher wie ein Verzweifelter sich wehren
würde. Außerdem kannte er die Hülfsquellen nicht, die ihm dort zu Gebote
standen, und ob sich im Innern der wilden Insel nicht am Ende noch eine
größere Zahl von Verbrechern versteckt hielt, als er jetzt vermuthen
konnte.

Zu groß durfte er seine Schaar aber auch nicht wählen, denn immer
noch mehr hoffte er von der List als von Gewalt, und als sich zwanzig
zuverlässige Leute gemeldet hatten, nahm er noch seinen Sergeanten,
einen gewissen Morris dazu, und ließ die Mannschaft auf zwei ihm von der
Regierung überlassenen Booten sich nach der Känguruhinsel einschiffen.

Tolmer wollte seine Leute südlich von Cap Borda landen lassen, von dort
aus dann seine weiteren Anordnungen zu treffen. Er hatte ihre Abfahrt
auch so viel als möglich beeilt, da er herausbekommen, daß allerdings
vor einigen Tagen ein Schooner in Adelaide angekauft und, nach Cap Borda
bestimmt, abgegangen sei. Das mußte derselbe sein, auf dem Gentleman
John seine Flucht bewerkstelligen wollte, und dem zuvorzukommen hatte er
keine Minute Zeit mehr zu versäumen.

Die Boote lagen im Adelaide-Port mit Wasser und Provisionen versehen,
und Tolmer, der eben seine letzten Instructionen und Vollmachten
eingeholt, ging am Werft entlang, wo weiter unten sein Sergeant noch auf
ihn wartete.

Wenig achtete er dabei auf die Menschen umher, denen er begegnete, oder
die er überholte, er war zu viel mit seinen eigenen Gedanken und Plänen
beschäftigt, als ihn plötzlich ein laut gerufener Name aufmerksam
machte.

»Mr. Rodwell!« rief eine feine Stimme hinter einem dicht vor ihm
hinschreitenden Manne her, der ein langes Teleskop umgehängt, sich nach
dem Rufe umdrehte. Es war eine hohe, männliche Gestalt, mit blondem,
gelocktem Haar, blauen Augen und unendlich gutmüthigen, offenen
Zügen. Als Tolmer an ihm vorüberschritt, hatte ihn der kleine, ihm
nachgelaufene Bursch erreicht und brachte ihm eine Cigarrentasche, die
er im Hotel hatte liegen lassen. Rodwell dankte ihm lächelnd und gab dem
darüber sehr vergnügten Burschen eine kleine Münze, steckte die Tasche
ein und verfolgte seinen Weg.

Rodwell hieß, wie Tolmer sich recht gut gemerkt, der Mann auf der
Känguruh-Insel, dem das freundliche Haus und die schöne Frau gehörte,
und er beschloß, Näheres von ihm und seinen nächsten Plänen zu hören,
ehe er ihn wieder aus den Augen ließ.

Rodwell blieb endlich dicht an einer der schmalen Landungstreppen
stehen, und der Polizeibeamte sah, daß ein Boot mit zusammengerolltem
Segel und eingelegten Rudern dort augenscheinlich auf ihn zu warten
schien.

»Guter Wind heute für eine Spazierfahrt, Sir,« redete er denn auch ohne
Weiteres den Fremden an, »muß sich prachtvoll draußen segeln bei der
Brise.«

»Denke ja,« erwiderte Rodwell, sich lächelnd zu ihm wendend, »aber ich
will nicht spazieren fahren, sondern ich kehre nach Haus zurück.«

»Ah so, -- haben wohl Ihre Station hier irgendwo an der Küste.«

»Auf Känguruh-Eiland.«

»Ah, da drüben -- ist ein famoser Platz -- war auch vor kurzer Zeit in
Geschäften dort, und bin ebenfalls wieder im Begriff hinüber zu fahren.«

»In der That? dann können wir vielleicht zusammen segeln,« lachte
Rodwell, »aber -- mein kleines Boot ist ein Klipper und springt bei
einer frischen Brise nur so über das Wasser hin. Nicht alle Boote können
Schritt mit ihm halten.«

»Hm,« sagte Tolmer, dem auf einmal ein neuer Gedanke durchs Hirn zuckte,
»ich wollte nur, ich hätte ein Boot, mit Euch wett zu fahren, aber ich
weiß noch nicht einmal, wie ich hinüber kommen soll. Bin eben nur an das
Werft hier herunter gegangen, zu sehen, ob ich mir irgend ein kleines
Fahrzeug miethen könnte. Die Leute wissen aber wahrhaftig gar nicht,
was sie fordern sollen, und liegen lieber müßig am Strand, ehe sie einen
armen Teufel für einen mäßigen Preis hinüberschafften.«

»Dann fahrt mit mir,« sagte Rodwell gutmüthig, »ich habe vollauf Platz
im Boote, und Ihr sollt einmal sehen, wie wir hinüberschießen. Nach
welcher Stelle der Insel wollt Ihr?«

»O das bleibt sich gleich. Wenn ich nur dort erst einmal festen Boden
unter mir habe, komm' ich schon wohin ich will. -- Und Ihr würdet mich
wirklich mitnehmen?«

»Mit Vergnügen,« lautete die freundliche Antwort, »schafft aber dann nur
Euer Gepäck so rasch als möglich hier herunter.«

»Das soll bald geschehen sein,« lachte Tolmer, »und schwer wird es Euer
Boot auch nicht machen. Ich habe meine wenigen Sachen gleich dort unten
liegen, und wenn Ihr nur ein paar Minuten auf mich warten wollt, bin ich
gleich wieder da.«

Rodwell nickte ihm lächelnd zu und Tolmer eilte jetzt, so rasch ihn
seine Füße trugen, den eigenen, schon seiner harrenden Booten zu. Hier
gab er Borris die nöthigen Befehle, südlich von Cap Borda, an einer
genau von ihm bezeichneten Stelle zu landen, und dort vor allen Dingen
auszukundschaften, ob der Schooner angelangt sei, und wann er in See
gehen würde. Bis er selber wieder zu ihnen stieß, hatten sie Nichts zu
thun, als dessen Abfahrt zu hindern; selbst mit Gewalt, wenn es nicht
anders möglich wäre.

Tolmer selber hoffte dagegen im Point Marsden auf die Spur des
Buschrähndschers zu kommen, der, wie er vermuthete, die Abwesenheit
seines jetzigen Reisegefährten wohl nach Kräften für seine eigenen
Zwecke benutzen würde. Was lag dem gewissenlosen Räuber an der Ruhe
und dem Glück zweier Menschen. War er übrigens auch dort nicht mehr zu
finden, so konnte er mit seinen Zurüstungen für eine längere Seefahrt
unmöglich so rasch fertig werden, und war leicht an Ort und Stelle zu
überholen. Uebrigens glaubte Tolmer, daß er den Burschen, nach dem, was
er damals belauscht, wohl noch an Point Marsden finden werde, wo er denn
seine ferneren Pläne formen mußte. War dem Räuber doch durch seine
Leute die Flucht abgeschnitten, und einmal _mußte_ er ihm dort wieder
begegnen.

Rasch packte er jetzt nur etwas Wäsche und seine alten Buschkleider mit
ein paar guten, doppelläufigen Pistolen in ein Packet, und eilte damit
zu seinem neuen Reisegefährten zurück. Dieser hatte ihn, langsam dabei
am Werft hin und her schlendernd, geduldig erwartet und erst als er ihn
kommen sah, stieg er, ihm zunickend, die zu seinem Boot führende Treppe
nieder.

Außer ihm saß noch ein seemännisch aussehender Bursche im Boot, der das
eine Ruder nahm, während Rodwell das andere aufgriff.

»Könnt Ihr steuern?« rief er, als Tolmer sie erreichte, diesem zu.

»Gewiß -- aber wollt Ihr mich nicht rudern lassen?«

»Ist nicht nöthig; sobald wir ein Stück draußen im Kanal sind, können
wir doch unser Segel setzen. Nehmt nur Eueren Platz am Steuer, und führt
uns hier zwischen all den Fahrzeugen durch. Erst einmal freie See, und
wir fliegen nur so hinüber.«

Es wurde von jetzt ab nicht mehr zwischen den Männern gesprochen, als
nöthig war, die Richtung und Bewegung des kleinen flüchtigen Bootes zu
bestimmen. Das Fahrwasser, in dem sie sich befanden, erforderte übrigens
ihre ganze Aufmerksamkeit, denn von Port Adelaide ab mußten sie vorerst
einem langen, schmalen Seearm folgen, der sich herüber und hinüber wand,
ehe sie die offene See erreichen konnten. Die Seeleute sagen auch nicht
mit Unrecht, daß ein Schiff den Wind erst um den ganzen Compaß herum
haben müsse, ehe es von dort auslaufen könne, und für große Fahrzeuge
sind oft viele Tage nöthig, bis sie das Meer gewinnen können. Wo aber
das kleine, trefflich gebaute Boot nur eine »Mütze voll Wind« erfassen
konnte, setzten sie die Segel, und bald hinüber und herüberkreuzend,
bald vor der Brise dahinschießend, dann und wann aber auch wieder
genöthigt zu den Rudern zu greifen, passirten sie endlich die
Torrens-Insel, umsegelten die nordwärts auflaufende Spitze des letzten
festen Landes, und steuerten mit einer frischen Nordwestbrise an der
Küste südlich nieder, der etwa von da noch 15 deutsche Meilen entfernten
Känguruh-Insel zu.

Erst einmal draußen in freiem Wasser hatte der Bootsmann seinen Platz
im Bug vorn eingenommen, während sich Rodwell in die Spiegel des
Bootes neben Tolmer setzte. In der ersten Zeit war er allerdings noch
schweigsam, und schaute fortwährend nur nach Süden hinunter, wo sie
in grauer Ferne vor sich Cap Jervis konnten seine blaue Landspitze
vorstrecken sehen. Da plötzlich sprang er von seinem Sitz auf und vorn
auf die Bank, durch die ihr kleiner Mast befestigt war und rief, seinen
Strohhut dem fernen Süden fröhlich entgegen schwenkend:

»Land! -- dort hinten, Fremder, liegt meine liebe alte Insel -- liegt
meine Heimat, liegt Alles, was ich mein Eigen nenne, und was mich zum
glücklichsten Menschen macht, von den blauen rollenden Wogen umschäumt,
und wie unser Boot auch rasch und fröhlich über die Flut dahinzischt,
könnte meine Sehnsucht es treiben, es ließe selber die flüchtige Möve
weit hinter sich zurück.«

»Euere _Heimat_,« sagte Tolmer, dem ein eigen wehmüthiges Gefühl die
Brust zusammenzog -- »ja, wohl dem, der eine glückliche Heimat sein
Eigen nennen darf. Ich ahne, wie wohl uns darinnen sein muß, obgleich
ich selber das Gefühl nicht kenne.«

»Ihr seid nicht verheirathet, Fremder?« frug Rodwell mit fast
mitleidigem Tone seinen Reisegefährten.

»Nein,« sagte Tolmer seufzend, »und Ihr wißt, welch' ein rastlos wildes,
ungeregeltes Leben ein Junggeselle in den Colonien führen muß. Wäre
uns nicht aus unserer Jugend noch die Erinnerung an den Segen
stillen Familienglücks geblieben, man möchte manchmal wahrlich fast
verzweifeln.«

»Ich zeig' Euch _meine_ Heimat,« sagte Rodwell, und seine Augen
leuchteten, als er an den stillen Frieden seines eigenen kleinen Herdes
dachte, dem er mit frisch geblähtem Segel jetzt entgegenstrebte. »Grad'
da vor uns taucht Point Marsden auf, und einen lieberen, freundlicheren
Platz, als dort zwischen den schattigen Fruchtbäumen und blühenden
Büschen liegt, gibt es nicht mehr auf der weiten Gottes Welt. Es ist für
mich ein wahres und wirkliches Paradies.«

»Dann halte Euch Gott nur auch die Schlange daraus fern,« sagte Tolmer
leise.

Rodwell sah sich rasch und fast erschreckt nach ihm um; sich dann aber
mit fröhlichem Kopfschütteln die Locken aus der Stirne werfend, sagte er
guten Muths, doch mit herzlicher, fast bewegter Stimme:

»Das wird er auch, Fremder, denn wo zwei gute Menschen Hand in Hand und
fest zusammen stehen, da findet die Schlange keinen Boden für sich, und
muß weichen. Aber --« setzte er, seinen Begleiter mit scharfem Blick
fixirend hinzu -- »was seht Ihr mich so sonderbar an? -- _kennt_ Ihr
meine Heimat und -- Ihr waret schon auf Känguruh-Eiland?«

»Ja -- schon mehrere Mal,« lautete Tolmers ruhige Antwort, »aber immer
nur auf sehr kurze Zeit. Doch -- was ich Euch fragen wollte -- Ihr habt
wohl eine Station auf Marsden Point?«

»Nein -- nur ein Haus, das ich mir selbst gebaut, und ein paar Gespann
Pferde,« sagte Rodwell, leicht beruhigt. »Ich bin Zimmermann, meinem
Geschäfte nach, und bin auch besonders damit beschäftigt, Nutzholz zu
fällen und zuzuhauen und an den Strand zu schaffen, wo ich es den für
fremde Häfen bestimmten Schiffen gut verkaufen kann. Auch Fuhren für die
Stationshalter hab' ich gethan, theils in meinem Boot, theils mit meinem
Geschirr, und stehe mich gut dabei. Von jetzt ab will ich aber zu Hause
bleiben, und meine Fahrt nach Adelaide hatte eben zum Zwecke, nur eine
kleine Heerde Schafe und Rinder zu kaufen, mit denen ich beginnen kann
Viehzucht zu treiben, wie ein wirklicher Squatter. Ich habe das unruhige
Leben satt und will mein Weib und Kind nicht mehr so lange allein
lassen.«

»Daran thut Ihr wohl,« sagte Tolmer, »Australien ist dafür ein
gefährlich Land, und eine Unzahl Menschen streifen darin frei umher, die
in andern Gegenden vorsichtig in Ketten und Banden gehalten würden.«

»Dort drüben wohl kaum,« lachte Rodwell. »Derlei Gesindel hat uns die
See bis jetzt ziemlich vom Leibe gehalten. Außerdem scheint es auch,
als ob sich in neuerer Zeit doch mehrere reiche Einwanderer auf unserer
kleinen Insel niederlassen wollten, die der Vortheile manche bietet, und
das vermehrt denn nur natürlich unsere Sicherheit.«

»Haben sich neuerdings Fremde dort niedergelassen?« frug Tolmer
gleichgültig.

»Allerdings,« erwiderte Rodwell. »Die Zeit wird gar nicht mehr so fern
liegen, daß wir eine ordentliche Stadt dort drüben gründen, und da uns
weder Buschrähndscher noch Schwarze etwas zu schaffen machen, dürfen wir
die beste Hoffnung hegen, freie Einwanderer hinüber zu ziehen.«

»Eine Stadt? -- das möchte doch wohl noch eine Weile dauern.«

»Und weßhalb?« rief Rodwell. »So hat sich erst ganz kürzlich ein
höchst liebenswürdiger und gebildeter Mann, ein Capitän Howitt bei uns
eingefunden, der ein großes Handelshaus dort etabliren will. Mit solchem
Anfang findet sich die Stadt von selbst, denn Eines zieht dabei das
Andere nach.«

»Ein Capitän Howitt?« frug Tolmer, »der Name ist mir bekannt.«

»Wohl möglich; er gehört einer alten und geachteten Familie in England
an, und der Capitän selber, der Australien schon nach allen Richtungen
durchreist und das Land aus dem Grunde kennt, ist jedenfalls der Mann
dazu, ein derartiges Unternehmen im Großen durchzuführen.«

»Kennen Sie ihn genauer?« sagte Tolmer, und bereute auch schon im
nächsten Augenblick, die Frage gethan zu haben, denn der vorn im Boot
sitzende Matrose wandte rasch den Kopf nach ihm um, und schien ihn
scharf und forschend zu betrachten.

»Genauer gerade nicht,« meinte Rodwell, »aber er hat etwas in seinem
ganzen Wesen, das für ihn einnimmt -- etwas Festes, Entschlossenes
in seinem Blick, und solche Leute können wir im Lande brauchen. Die
weichen, zaghaften Menschen passen nicht in unseren Busch.«

Tolmer schwieg. So gern er den Mann vor jenem gefährlichen Verbrecher
gewarnt hätte, durfte er es in Gegenwart des Dritten nicht wagen, von
dem er ja nicht wußte, ob er ihm trauen könne. Am Lande fand sich
dazu vielleicht eher Gelegenheit. Jedenfalls hatte er genug von seinem
Reisegefährten gesehen, von dessen Ehrlichkeit überzeugt zu sein, und
diesem selber mußte denn ja daran liegen, den gefährlichen Menschen
sobald als irgend möglich unschädlich gemacht zu sehen.

Rasch verfolgte indessen das Boot seine Bahn. Immer höher und deutlicher
tauchte das ferne Land der Känguruh-Insel aus dem Meere auf, und schon
konnten sie die einzelnen Vorsprünge, ja bald darauf den Busch und die
daraus hervorragenden höheren Bäume erkennen.

Die Brise ließ gerade jetzt ein wenig nach, und Rodwell verging fast vor
Ungeduld, daß das Boot nicht mehr so flüchtig vorwärts schoß. Bald aber
blähte sich das Segel wieder voll dem Wind, und als die Sonne sank und
Nacht das Meer deckte, waren sie dem Lande nahe genug gekommen, ihre
Bahn trotz der Dunkelheit fortzusetzen. Rodwell kannte hier überhaupt
jeden Vorsprung der Küste, jede Klippe, und steuerte den schlanken Kahn
mit sicherer Hand dem alten gewohnten Landungsplatze zu.

»So, und nun kommt, Fremder -- ich habe Euch noch nicht einmal nach
Euerem Namen gefragt,« sagte er, als er mit leichtem Schritt an Land
sprang, es dem Matrosen überlassend, das Boot auf der gewöhnlichen
Stelle in Sicherheit zu bringen, und Segel und Ruder zu bergen.

»Barner heiß ich,« sagte Tolmer, ihm etwas langsamer folgend, denn er
wollte sich durch seinen ziemlich bekannten Namen nicht vor der Zeit
verrathen.

»Gut denn, Mr. Barner,« sagte Rodwell freundlich, »die Nacht müßt Ihr
nun ohnehin mein Gast bleiben, da die Häuser in meiner Nachbarschaft
noch gar spärlich gesäet sind, und morgen bleibt Euch Zeit genug, den
Wanderstab zu setzen, wohin es Euch beliebt.«

»Und ist hier Euer Haus?« frug Tolmer, der sich in der Dunkelheit nicht
zurecht fand.

»Gleich da drüben, hinter den einzelnen Bäumen, die Ihr dort gegen den
helleren Himmel könnt abstechen sehen. Eigentlich müßten wir von hier
aus schon das Licht im Innern erkennen können, aber meine Frau hat mich
gewiß heute noch nicht erwartet.«

Er war, während er sprach, auf den bekannten Pfaden so rasch vorwärts
geschritten, daß ihm Tolmer kaum zu folgen vermochte. Jetzt hatten
sie die Gartenthür erreicht, aber auch diese war ungewohnter Weise
verschlossen. Rodwell hob indeß die leichte Gatterthür aus den Angeln
und führte seinen Begleiter den breiten kiesigen Gartenpfad entlang
dem Hause zu, daß sie jetzt mit seinen dunklen Umrissen dicht vor sich
erkennen konnten.

Hier hatten sie bald die Hausthür erreicht, an die Rodwell dreimal leise
anklopfte. -- Niemand antwortete ihm. Er klopfte stärker -- Alles blieb
todtenstill im Haus; kein Licht erschien, kein Schritt wurde laut.

»Sie kann doch noch nicht schlafen,« murmelte Rodwell vor sich hin, »es
ist kaum acht Uhr --« und lauter, kräftiger schlug er gegen die Thür,
daß es durch das ganze Haus dröhnte. -- Umsonst. Im Haus rührte und
regte sich Nichts.

Rodwell sprach kein Wort. Still und regungslos stand er an seiner
eigenen Thür -- an der Schwelle seines Paradieses, und wie die Ahnung
etwas Entsetzlichen griff es ihm in die Seele und machte sein Blut in
den Adern stocken.

Da knarrte im obern Stock, gerade über der Thür, ein Fenster, und eine
ängstliche Frauenstimme rief von oben nieder:

»Wer ist da? -- Sind Sie es, Master?«

»Betsey!« rief Rodwell, und holte tief Athem -- es war ihm, als ob
sich eine Centnerlast von seiner Seele wälze. »Oeffnet denn Niemand, und
schläft mein Weib und Kind schon so fest, daß sie mich gar nicht hören?«

»Ich komme gleich hinunter und mache die Thür auf,« sagte das Mädchen
und verschwand vom Fenster.

Die beiden Männer wechselten indessen kein Wort mit einander. Mit fast
krampfhaftem Griff hielt Rodwell die Klinke fest in seiner Hand, bis
sie im Haus die Schritte des Mädchens hörten, das langsam die
Treppe herunter kam, und jetzt innen die beiden Riegel von der Thür
zurückschob. Jetzt steckte sie den Schlüssel ein und schloß auf, und im
nächsten Augenblick stand ihr Rodwell gegenüber.

»Ach du mein lieber Gott!« rief da das Mädchen, während ihr die
Thränen aus den Augen stürzten, »ich kann ja nichts dafür -- ich bin
ja wahrhaftig unschuldig, wenn ich es mir auch gedacht habe, daß das
Unglück noch geschehen würde.«

Rodwell war leichenblaß geworden. Er zitterte so, daß er sich an Tolmer
halten mußte, nicht umzusinken. Nur sein stierer Blick bohrte sich an
dem Mädchen fest, das ihr Antlitz in den Händen barg und laut und heftig
schluchzte.

»Was ist vorgefallen, Betsey?« sagte er endlich mit leiser, vollkommen
tonloser Stimme -- »wo ist -- mein Weib -- mein -- Kind?«

»_Fort_!« stöhnte da das Mädchen, »oh du lieber Gott, fort -- fort --
Beide!«

»Die Schlange!« hauchte Rodwell, und Tolmer sprang zu und hielt ihn,
denn er sah, wie der starke Mann in die Knie brach, und glaubte, daß
er zu Boden stürzen würde. Aber der Unglückliche raffte sich mit
fast übermenschlicher Kraftanstrengung wieder empor, und Tolmers Arm
ergreifend, schritt er mit diesem langsam seiner eigenen Stube -- der
seines Weibes zu.

Langsam und nur zögernd folgte das Mädchen den beiden Männern mit
dem Lichte, und Rodwell's umherschweifender Blick hatte rasch auf dem
dunklen Tisch ein kleines zusammengefaltetes Billet erkannt. Er nahm
es hastig auf und wollte es erbrechen, hielt aber plötzlich wieder an,
legte es auf den Tisch, und sich daneben in das Sopha werfend, sagte er
mit ruhiger, fester Stimme:

»Erzähle mir, was hier vorgefallen ist, Betsey. Ich brauche Dich nicht
zu ermahnen, mir die lautere Wahrheit zu sagen. Wenn Du einst selig zu
werden hoffst, sprich und mache mich mit _Allem_ bekannt, und sei es das
Schrecklichste.«

Das Mädchen konnte vor heftigem Schluchzen kaum reden, nach und nach
aber brachte Tolmer, der seine ganze Ruhe behielt, und von Anfang an
schon ziemlich ahnte, was hier vorgegangen, Alles, wenigstens was Betsey
wußte, aus ihr heraus.

Capitain Howitt -- Rodwell griff bei dem Namen fest und krampfhaft in
die Lehne des Sophas -- war während seiner Abwesenheit oft -- alle
Tage im Haus gewesen -- zu früher und später Stunde, und hatte viel und
heimlich mit »Mistreß« gesprochen. Wenn er fort war, hatte Mrs. Rodwell
manchmal geweint, aber er sei immer wieder gekommen, und gestern Abend
seien sie mitsammen im Garten spazieren gegangen. Gestern Abend sei auch
der Capitain zum ersten Mal in einem Boot gekommen, und Mrs. Rodwell
habe gesagt, sie wolle ein wenig damit in die Bay hinausfahren. Sie --
Betsey -- habe das nicht zugeben wollen, und gemeint, es sei schon zu
spät, Mistreß aber wäre darauf bestanden, und mit dem Kind im Arme
und Capitain Howitt an der Seite in das Boot gestiegen. Wie sie darin
gewesen, habe die Mistreß noch eine Flasche Milch für das Kind verlangt,
wenn es etwa unruhig werden solle, dann seien sie mit Mr. Rodwell's
Knecht, der sonst die Pferde besorgt, hinaus in die See gefahren --
immer weiter, bis es dunkel geworden und sie das Boot nicht mehr habe
erkennen können. Dann sei sie aufgeblieben und habe bis zwölf Uhr in der
Nacht gewartet, daß sie zurückkehren sollten -- aber sie kamen nicht --
weder Frau noch Kind kehrten zurück, und als sie im Zimmer das Briefchen
an den Herrn da auf dem Tische gesehen, da habe sie auch das Schlimmste
schon gewußt, und sich die Augen fast aus dem Kopf geweint vor Scham und
Weh.

»Es ist gut, Betsey,« sagte da Rodwell, und winkte ihr mit der Hand,
hinauszugehen. »Zünde das Licht dort drüben an und laß uns dann allein.«

»Welche Richtung nahm das Boot?« frug Tolmer, während das Mädchen dem
Befehl gehorchte.

»Gerade fort am Ufer nach dem festen Lande zu,« lautete die Antwort, und
froh, keiner weiteren Rede mehr stehen zu müssen, verließ das Mädchen
rasch das Zimmer, riegelte die Hausthür wieder zu und stieg in ihre
eigene Kammer hinauf.

Rodwell stand indessen von seinem Sitze wieder auf, erbrach den Brief,
trat damit zum Licht und überflog mit stierem Blick die Zeilen.

»Da nehmt und les't,« sagte er endlich, als er wieder und wieder
hineingesehen und immer noch das verhängnißvolle Blatt nicht aus der
Hand legen wollte. »Nehmt nur, Kamerad, und seht auch meine Schande da
Schwarz auf Weiß. Das Schlimmste wißt Ihr doch, und da Euch Gott einmal
in dieser schweren Stunde zu meinem Vertrauten gemacht, erfahrt auch das
Andere. Vielleicht gebrauch' ich ohnedies Euren Rath -- Eure Hülfe.«

Tolmer nahm den Brief und las:

»Charles, verzeihe Deinem treulosen Weib. Ein dunkles Verhängniß zwingt
mich, den Frieden Deiner Schwelle, deren Segen ich nicht mehr verdiene,
zu meiden. Ich bin namenlos unglücklich, und doch nicht im Stande, von
dem Manne zu lassen, der meine Seele mit magischer Gewalt umstrickt hat.
Du siehst mich nie wieder. Versuche nicht, uns zu folgen. Von dem
festen Lande aus schiffen wir uns nach dem Continent ein. Versage Deinem
unglücklichen Kinde den väterlichen Segen nicht, und möge die Zeit einst
kommen, wo Du nicht mehr mit Haß und Bitterkeit derer gedenkst, die sich
einst so glücklich an Deiner Seite fühlte --

    Deiner unglücklichen

        Jenny.«

Tolmer reichte den Brief schweigend zurück, den Rodwell fast bewußtlos
nahm und in seiner Hand zusammendrückte.

»Sie sind nach Adelaide hinüber,« sagte er mit so leiser Stimme, als ob
er sich vor den eigenen Lauten fürchtete.

Tolmer schüttelte den Kopf und meinte ruhig:

»Sie sind noch auf der Insel, so gut wie wir.«

»Ihr glaubt?« fuhr Rodwell rasch empor.

»Ich weiß es gewiß.«

»Ihr? -- und woher?«

»Weil dieser Bursche -- Howitt oder wie er sonst heißt -- bei Nacht und
Nebel, mit einer Flasche Milch statt Proviant, und einer Frau mit ihrem
Kind nie im Leben die »Backstairs Passage« passirt hätte. Er so wenig
wie der Bursche, der mit ihm fort ist, sind Seeleute.«

»Ihr kennt ihn?«

»Ich denke ja, aber mehr noch als das, ich hoffe seine Bekanntschaft in
den nächsten Tagen zu erneuen.«

»Ich begreife Euch nicht.«

»Und doch ist Alles mit wenigen Worten erklärt,« lächelte der
Polizeibeamte. »Mein Name ist nicht Barner, sondern Tolmer.«

»Der Chef der südaustralischen Polizei?« rief Rodwell rasch und
erstaunt.

»Derselbe, und dieser Capitain Howitt, wie er sich hier genannt, ist der
gefährlichste Buschrähndscher, der bis jetzt noch unsere Wälder unsicher
gemacht, das Leben und Eigenthum unserer Bürger gefährdet hat. -- Es ist
der berüchtigte Gentleman John.«

Rodwell sah dem Sprechenden starr und entsetzt in's Auge, dann aber, als
jener schwieg, barg er das Antlitz in den Händen und stöhnte.

»Mein armes, armes Weib -- mein armes Kind.«

Tolmer übrigens, so leid ihm der Schmerz des Unglücklichen that, kannte
zu gut den Werth seiner Zeit, diese mit leeren Klagen zu vergeuden.

Mit kurzen aber klaren Worten schilderte er deshalb auch jetzt dem ihm
mit steigender Aufmerksamkeit Zuhörenden die Begebnisse der letzten
Zeit, die Flucht des Buschrähndschers und seine Verfolgung, bis er hier
auf der Insel endlich seine Spur gefunden und den flüchtigen Sträfling
selbst gesehen habe. Eben so unbeschönigt erzählte er auch die von ihm
belauschte Scene zwischen dem Verbrecher und der jungen Frau. Warum er
diese damals nicht gewarnt? -- _ihm_ lag Alles daran, den Entflohenen
einzufangen, und wie die beiden Leute zu einander standen, war es mehr
als wahrscheinlich, daß _sie_ ihm die Gefahr verrathen haben würde, in
der er, einmal entdeckt, schwebte. Zugleich gestand er dem jungen
Mann, daß er nicht zufällig nur seine Bekanntschaft gefunden, sondern
dieselbe, als er einmal seinen Namen gehört, gesucht habe, und daß seine
beiden, von Bewaffneten besetzten Boote noch in dieser Nacht an der
Westküste der Insel landeten, dem Räuber die Flucht auf dem Schooner
abzuschneiden.

Rodwell wollte freilich noch immer nicht glauben, daß die Flüchtigen auf
der Insel geblieben wären; noch dazu, da das Mädchen gesehen, wie sie
bis tief in die Nacht vom Lande absteuerten. Tolmer jedoch, seit
Jahren daran gewöhnt, nicht jeder Aussage leichten Glauben beizumessen,
schüttelte mit dem Kopf. Wer wußte denn, daß die Dirne nicht mit im
Geheimniß steckte? Und wenn wirklich nicht, hatte ihre Aussage doch, so
weit sie die wirkliche Richtung eines Fahrzeugs betraf, nur wenig
Werth. _Gestern_ Abend hatte außerdem Nordost- und Nordnordostwind
vorgeherrscht, mit dem ein kleines Boot, das nicht recht gut am Wind
lag, Cape Spencer nicht einmal erreichen konnte, während es, selbst ein
Stück draußen im See, mit Leichtigkeit abfallen und vor dem Wind irgend
einen Theil der Nordküste von Känguruh-Eiland erreichen konnte. Außerdem
lag flüchtigen Personen gewöhnlich daran, mögliche Verfolger auf eine
falsche Spur zu bringen, nicht ihnen die wirklich genommene Richtung
anzugeben, und demnach sprach denn Alles nur dafür, daß Gentleman John,
überdies des neugekauften Schooners ziemlich sicher, mit seiner schönen
Beute noch auf der Insel selber weile.

Für diese Nacht war freilich nichts mehr zu unternehmen, und Rodwell
auch so erschöpft und niedergebrochen, daß er kaum seine Glieder zu
regen vermochte. Tolmer bat ihn selber, sich niederzulegen, um für den
nächsten Tag Kräfte zu sammeln -- würde er sie doch wahrlich brauchen.
Er selber band seine wollene Decke, die er stets bei sich führte,
auseinander, rollte sich hinein und legte sich ohne weitere Umstände auf
das Sopha nieder.

Als Rodwell sein eigenes Schlafzimmer betrat und sein Blick auf das
leere ungemachte Bettchen seines Kindes fiel, da noch einmal brach all
der Jammer der letzt durchlebten Stunde, die Ahnung seines künftigen
freudlosen, einsamen Lebens, mit voller Stärke über ihn herein.
Neben dem Bett seines Kindes sank er auf einen Stuhl, und das müde,
sorgenschwere Haupt auf die kleinen Kissen gelegt, blieb er in der
Stellung, bis der Schlaf sich seiner erbarmte und ihm wenigstens für
wenige Stunden Vergessenheit seiner Leiden Ruhe gönnte.

Es war ein trauriges Erwachen, und mit ängstlicher Hast betrieb er die
nöthigen Vorbereitungen zu ihrem in seinem Erfolg so ungewissen Marsch.
Aber seine ganze alte Festigkeit hatte er wieder gewonnen, in seinem
Ziel war er sich klar geworden, und als ihn Tolmer frug, was er selber
zu thun gedenke, wenn sie die Flüchtigen wieder eingeholt, erwiderte er
mit fester Stimme:

»Ich will mein _Kind_ zurück. Die unglückliche Frau hat sich ihr Loos
geworfen. Als sie mich verrieth, der sie auf Händen getragen und mit
abgöttischer Liebe fast verehrt, da wählte sie sich ihre eigene Bahn und
mag ihr folgen. Ich will sie nur noch einmal wiedersehen, um das
Kind, das _mein_ gehört, da sie sich selber des Rechtes dazu verlustig
gemacht, von ihr zurückzufordern. Sie hat mich nie geliebt, oder sie
hätte -- mein Herz nicht durch eine _solche_ Handlung brechen können.«

»Und was soll mit ihr geschehen, wenn wir des Verführers habhaft
werden?«

»Gott mag sie schützen und ihr verzeihen,« sagte Rodwell ernst. »Meine
treue Hand hat sie von sich gestoßen, ich hätte mit Freuden mein Leben
für sie gelassen, sie hat es verschmäht und die Folgen über sie.«

»Gut denn,« sagte Tolmer, nach seinen Pistolen sehend und sie im Gürtel
unter dem weiten Buschrock, den er angethan, bergend, »dann bleibt uns
nur noch übrig, die Schlange zu finden, die Gift und Elend unter mehr
als ein friedlich Dach gebracht. Beim ewigen Gott, das Maaß des
Burschen ist über und über voll, und es wird Zeit, mit ihm die Rechnung
abzufließen.«

Rodwell, der mit dem Entschluß zur That auch seine ganze Festigkeit und
Ruhe wieder erlangt hatte, war indeß zum Stall gegangen, um seine
beiden Pferde zu satteln, und nach rasch eingenommenem Frühstück, andere
Provisionen hinter sich aufs Pferd gebunden, sprengten die beiden Männer
der von Tolmer bezeichneten westlichen Richtung zu.

Die nächste Station, die sie erreichten, war die eines gewissen Motley,
auch eines früheren Sträflings, der sich hier angesiedelt und jetzt der
Besitzer ansehnlicher Heerden geworden. Rodwell wollte hier die ersten
Erkundigungen einziehen, Tolmer verhinderte ihn aber daran. Es war nicht
wahrscheinlich, daß die Flüchtigen, wenn sie wirklich hier in der Nähe
gelandet wären, diesen seinem Haus so nahen Platz schon berührt
haben sollten. Dann blieb es ebenfalls noch in Frage, ob Motley ihnen
aufrichtige Antwort gäbe. Je später sie Anderen konnten wissen lassen,
welchem Ziel sie nachstrebten, desto besser war es. Ein Geheimniß, das
mehr als zwei Personen theilen, ist eben kein Geheimniß mehr.

Diesem Plane treu passirten sie noch zwei Stationen, ohne weitere
Erkundigungen über die Flüchtigen einzuziehen, als sie sich durch
eigenes Anschauen verschaffen konnten. Das wußten sie außerdem, daß der
Räuber mit der Frau und dem Kinde nie in das Innere der Insel dringen
konnte, wo die verzweifelte Känguruh-Distel ein Fortkommen oft
unmöglich machte. Lag ihm daran, Cap Borda zu erreichen, so war das sehr
wahrscheinlich zu Wasser geschehen, oder der kleine Zug genöthigt, sich
auf dem am Seestrand hinauflaufenden Weg zu halten. Auf diesem hatten
sie aber bis jetzt noch keine Spuren finden können.

So kamen sie bis Cap Trony, unfern des Mount Torrens. Sie hatten die
Nacht wieder, wie sie gewöhnlich thaten, im Busch geschlafen, und
hielten hier blos an, ihren Pferden ein ordentliches Futter geben zu
lassen.

Tolmer hatte hier zuerst den Strand abgesucht, ob sie kein Boot irgendwo
vor Anker sähen. Sie konnten aber nirgends etwas Aehnliches entdecken,
und galoppirten eben der nicht mehr fernen Häusergruppe zu, als Tolmer
plötzlich Rodwells Arm ergriff, und schweigend auf einen dicht am
Wege liegenden Gegenstand deutete. -- Es waren die Scherben einer
Glasflasche, die einst _Milch_ enthalten, und Rodwell faßte krampfhaft
die Zügel seines Thieres und riß es zurück, daß es in sein Gebiß
schäumte und knirschend in die Höhe stieg. -- Es waren die _ersten_
Spuren, die sie gefunden.

»Jetzt sind wir auf der Fährte,« rief da Tolmer, »hier ist der Abdruck
von unseres Wildes Schuhen -- nein, das muß der Bursche gewesen sein,
den sie mit in das Boot genommen. Gentleman John hat ihn nach Milch auf
die Station gesandt, während die beiden unten im Boote blieben, und der
ungeschickte Bursche die Flasche zerbrochen. Unser Capitain Howitt würde
sie selber nie so leichtsinnig dicht am Pfade haben liegen lassen.«

»Glaubt Ihr, daß wir sie im Hause finden?« frug Rodwell, und er brachte
die Worte kaum über die Lippen.

»Hier? -- Gott bewahre,« erwiderte Tolmer, »die sind im Boote weiter
gefahren, und es ist sehr die Frage, ob die auf der Station mehr von
ihnen wissen, wie wir selber. Jedenfalls müssen wir hier sehen, was wir
von den Leuten herausbekommen, und haben wenigstens die Ueberzeugung,
daß sich das Kind noch wohl und bei gutem Appetit befindet.«

»Gott sei gedankt!« stöhnte Rodwell aus tiefer Brust, und der Seufzer
sprach nur zu deutlich die Angst um das kleine unglückselige Wesen aus,
der er weiter keine Worte zu geben wagte.

Was die Spuren betraf, so hatte Tolmer übrigens Recht. Nur die Fährten
des einen Buschschuhes, die vom Wasser nach der Station und wieder genau
nach derselben Stelle zurückführten, waren dort zu erkennen, und davon
sich erst einmal überzeugt, sprengten die beiden Reiter rasch den
Stationsgebäuden zu.

Ihre Vermuthung wurde hier zur Gewißheit. Am gestrigen Morgen hatte ein
Mann, der zu einem draußen am Strand auf ihn wartenden Boot gehörte,
eine Flasche Milch, eine Flasche Rum und zwei Damper, wie etwas Salz
geholt. Der Mann habe vorgegeben, die Milch sei für eine kranke Frau,
die sie im Boote hätten, und das betätigte Einer der Stockkeeper, dem
sie später, ein Kind auf dem Arme tragend, nicht weit vom Torrensberg
begegnet sei. Sie begleitete, außer dem Burschen, der die Milch geholt
und jetzt das Gepäck trug, noch ein fremder Herr, den er nicht kannte.

Die beiden Reiter hielten sich nicht länger auf, als irgend nöthig war,
ihren Pferden einige Ruhe zu gönnen. Dann sattelten sie wieder auf,
derselben Richtung wie bisher zu folgen. Daß sie die richtige Fährte
hielten, war überdies gewiß, und Tolmer fand auch bald den Grund,
weshalb die Flüchtigen das Boot verlassen und den weit beschwerlicheren
Landweg gewählt hatten. Der Wind, der die letzten Tage ziemlich stät von
Nordnordost geblasen, war nämlich nach Südwesten umgeschrahlt. Auch
sah das Wetter seit gestern Morgen schon ziemlich drohend aus, daß Jene
nicht wagen durften, sich in so schwankem Fahrzeug weit vom Ufer zu
entfernen. Jedenfalls lag das Boot irgendwo in einer Bucht versteckt,
und wenn sich Gentleman John, worin er allerdings einige Fertigkeit
besaß, nicht Pferde zu verschaffen wußte, mußten sie die Flüchtigen
vielleicht schon am nächsten Morgen überholen.

Zu Wasser hatten diese übrigens so raschen Fortschritt gemacht, daß sie
ihnen noch immer einen Tagesmarsch voraus waren. Jetzt aber blieb den
Verfolgern auch dafür die Hoffnung, sie um so rascher einzuholen.

An demselben Abend erreichten sie die Station eines alten Bekannten von
Rodwell, den dieser wenigstens auf seinen verschiedenen Fahrten durch
die Insel schon manchmal besucht hatte. Hier war Gentleman John mit der
Frau, die der Stationsbesitzer für seine eigene gehalten, über Nacht
geblieben und mit dem Frühesten gegen Mount Torrens aufgebrochen. Das
Kind hatte viel die Nacht geschrieen, und die Dame vom Haus behauptete,
die arme Frau habe viel geweint, weil sie sich wahrscheinlich um das
Kind gegrämt.

Rodwell, obgleich er sein Geheimniß nicht verrieth, war in furchtbarer
Aufregung, und Tolmer bei Seite nehmend, bestand er darauf, hier
keine Rast zu machen, sondern an demselben Abend trotz einbrechender
Dunkelheit noch weiter zu gehen. Die Straße bis zum Torrensberg, an
dessen Fuß eine andere Station lag, war ziemlich gut, der Mond stand
ebenfalls am Himmel, und sie konnten dadurch recht gut, ohne ihren
Pferden irgend weh zu thun, einen weiteren Vorsprung gewinnen. Tolmer
war natürlich vollkommen damit einverstanden, und nach einem rasch
eingenommenen Mahl brachen die beiden Reiter, zum großen Erstaunen ihres
Wirths, wieder auf.

Zwei Stunden scharfen Rittes brachten sie in Sicht des nächsten Hauses,
dessen Licht ihnen schon von weitem durch die hier ziemlich dünn
stehenden Büsche entgegen schimmerte -- wenigstens konnten sie im Freien
einen hellen Feuerschein erkennen. Näher gekommen, entdeckten sie aber
bald, daß der Schein nicht aus einem Gebäude komme, sondern von einer
Fackel herrühre, um die drei oder vier Männer unter einigen Gumbäumen
geschaart standen.

Tolmer zügelte im Anfang sein Pferd ein, denn möglich war es ja doch,
daß sie, anstatt die Station zu erreichen, vielleicht gar einem Trupp
von Buschrähndscher in die Hände fielen. Cap Borda war von hier gar
nicht mehr so weit entfernt, und Gentleman John viel zu umsichtig, seine
Leute nicht gerade dort, sondern weit eher in der Nähe versteckt zu
halten. Das Geläute lagernder Heerden aber in der Nähe, und das Gebell
von Hunden verrieth doch auch wieder einen von weißen Ansiedlern
bewohnten Platz, und deutlich konnten sie jetzt zwischen den um die
Fackel versammelten Männern auch einen etwa zwölfjährigen Knaben
erkennen. Das waren keine Buschrähndscher.

Nach ein paar flüchtig mit einander gewechselten Worten sprengten sie
wieder vor, während einige dort nach Opossums umhersuchende Hunde Wind
von ihnen bekamen und laut bellend gegen sie ansprangen. Wenige Minuten
später hielten sie neben der kleinen, von dem flackernden Lichte der
Fackel grell beleuchteten Gruppe Menschen, die neugierig zu dem späten
Besuche aufschauten.

»Guten Abend, Ihr Herren,« sagte da Tolmer, sich an den Aeltesten der
Leute wendend, »könnt Ihr uns Nachtquartier für heute, und vielleicht
einen Hut voll Hafer für unsere Pferde geben? Sie haben einen langen
Tagesmarsch gemacht und bedürfen einer Stärkung.«

»Ja wohl, Fremder -- gern,« lautete die gastliche Antwort. »Steigt nur
ab und nehmt Eure Pferde am Zügel, denn von hier bis zum Haus stehen
eine Menge kurz abgehauener Baumstümpfe.«

»Was habt Ihr da gemacht?« sagte Rodwell, der kein Auge von der Gruppe
verwandt hatte, mit heiserer, angstbeklemmter Stimme. -- »Ihr habt --«

»Ein Grab gegraben für ein armes Kind!« sagte der alte Mann mit ernstem,
wehmüthigem Ton.

»_Euer_ Kind?« frug Rodwell, und das Licht der Fackel begann vor seinen
Augen zu tanzen und wilde, wirre Kreise zu ziehen.

»_Meines_? -- nein, Gott sei gedankt, daß er mir bis jetzt solchen
Schmerz erspart. -- Es war das Kind einer armen Frau, die es todt auf
ihrem Arm zu unserm Hause trug, es wenigstens in der Nähe von Weißen --
von Christen begraben zu lassen.«

Rodwell glitt aus seinem Sattel, ließ den Zügel seines Pferdes frei, und
taumelte mehr als er ging, dem frischen kleinen Grabe zu, über das die
freundliche Hand der Fremden eben erst den niederen Hügel gewölbt.

»Eine fremde Frau?« rief Tolmer rasch und erschreckt, während sein
mitleidiger Blick den armen Vater streifte.

»Sie kam mit ihrem Mann und einem Träger von Osten her,« erwiderte der
alte Mann. »Ihre Pferde waren ihnen im Busch abhanden gekommen, wie sie
sagten, und der Mann wollte die Frau nur nach Cap Borda bringen, und
dann zurückkehren, sie zu suchen.«

»Sein Name war --?«

»Lieber Gott, wir fragen die Leute, die zu uns kommen, nicht nach ihrem
Namen; aber ich dächte, ich hätte den Mann schon vor einigen Wochen
einmal an Cap Borda gesehen. Ich glaube, sie nannten ihn dort Howitt!«

Rodwell hörte nichts mehr -- vor den Augen flimmerte es ihm, seine Knie
zitterten und brachen unter ihm, und mit dem Schmerzensschrei: »Mein
Kind -- mein armes, armes Kind!« sank er an dem Grabe schluchzend
nieder. -- Die Männer waren erstaunte Zeugen dieses ganz unerwarteten
Ausbruchs wilden, verzweifelten Schmerzes. _Sein_ Kind, das _fremde_
Leute hier begraben? -- dann der späte Ritt in dunkler Nacht -- das
sonderbare Benehmen jener Frau dazu -- daß hier nicht Alles war, wie es
sein sollte, unterlag wohl keinem Zweifel. Die Bewohner Australiens sind
jedoch an solche außergewöhnliche Familienscenen zu sehr gewöhnt, einer
jeden nachzuforschen. Selbst das Geheimnißvolle der Abstammung von mehr
als drei Viertheilen der damaligen Gesellschaft trug viel dazu bei,
ein verschlossenes Wesen bei Vielen zu entschuldigen und vor unbequemen
Fragen zu bewahren. Schweigend blickten deshalb die Männer auf den
Unglücklichen nieder, der das Grab seines Kindes mit seinen Thränen
netzte. Tolmer dagegen, der sein Pferd am Zügel genommen, faßte des
Alten Arm und ließ sich von diesem, während er mit ihm langsam dem Hause
zuschritt, die ihnen vorausgeeilten Fremden näher bezeichnen.

Bald blieb ihm auch nicht der geringste Zweifel mehr, daß es wirklich
jener sogenannte Capitain Howitt mit der unglückseligen, verblendeten
Frau seines armen Reisegefährten gewesen. Der Mann hatte, des Alten
Aussage nach, sehr geeilt und die Station gleich wieder verlassen
wollen, wie nur das arme kleine Ding, das ihnen am Wege gestorben, eben
unter die Erde gebracht war. Die Frau aber hatte sich geweigert, ihm
so rasch zu folgen, und er selber sie wohl nicht allein zurück lassen
mögen; denn er war mit ihr bis fast gegen Abend hier geblieben.

Was dem Kinde gefehlt haben konnte, wußte Niemand. Wie es ihnen
vorgekommen, hatte die Frau dem Mann, ehe sie fortgingen, Vorwürfe
gemacht, er aber nur finster darauf geantwortet. Dann waren sie in dem
Dickicht, das die Station umschloß, verschwunden.

Tolmer suchte jetzt das Gespräch auf im Busch vielleicht zerstreut
wohnende Leute zu bringen. Er selber suche, wie er vorgab, Arbeiter,
und habe gehofft, die hier in der Gegend zu finden. Indessen hatten sich
aber noch einige der andern Männer, Schäfer und Hüttenwächter von der
Station ihnen angeschlossen, und der Alte gab ihm nur ausweichende
Antworten auf alle seine dahin abzweckenden Fragen.

Nur mit vieler Mühe konnte jetzt Rodwell bewogen werden, das Grab seines
Kindes zu verlassen und die Nacht in der Hütte zu verbringen. Nahrung
nahm er gar keine zu sich, und am nächsten Morgen war er schon wieder
mit Tagesanbruch an dem theuren Platz.

Auch Tolmer rüstete sich zu frühem Aufbruch; Rodwell weigerte sich aber,
weiter mit ihm zu gehen.

»Jenny,« sagte er mit resignirtem Schmerz, »hat mir den Frieden meiner
Heimath zerstört -- hat mir mein Kind gemordet, daß die Beschwerden
dieser Flucht nicht ertragen konnte. Sie hat sich dadurch von mir selber
losgesagt. -- Was sie an _mir_ gethan, vergeb' ich ihr ja gern, aber daß
sie unser -- daß sie ihr eigen Kind so wenig lieben konnte -- das -- das
mag ihr _Gott_ vergeben -- ich bin nur ein schwacher, sündhafter Mensch
-- ich _kann_ es nicht.«

Als ihn Tolmer frug, was er jetzt zu thun gedenke, erklärte er ihm, daß
er die Leiche seines Kindes ausgraben und damit nach Hause zurückkehren
wolle. Alle Vorstellungen, die ihm Tolmer deshalb machte, blieben
umsonst. Er beharrte fest auf seinem Vorsatz, bat aber Tolmer, das
Pferd, das er von Marsden Point mitgenommen, so lange zu benutzen, wie
er wolle, und es ihm später zurückzuschicken.

Tolmer dagegen, doch jetzt allein auf die Verfolgung angewiesen, bis er
sich mit seinen Leuten wieder vereinen konnte, beschloß seinen Weg zu
Fuß fortzusetzen. Die Entfernung bis zur Point Borda war überdies nicht
mehr so groß, während das ganze Benehmen des alten Squatters, wie
seine Zurückhaltung fast vermuthen ließ, daß er in der That hier eine
keineswegs willkommene, aber doch gefürchtete Nachbarschaft habe.

Von Rodwell nahm jetzt Tolmer herzlichen Abschied, und versprach ihm von
dem Erfolg seines Unternehmens Nachricht zu geben. Nun erst, als er sich
nach dem nächsten Weg nach Cap Borda, den, wie er meinte, auch jener
Capitain Howitt eingeschlagen, erkundigte, erbot sich der alte Squatter,
ihn eine kleine Strecke zu begleiten, und ihm einen Pfad zu zeigen, dem
er leicht dahin folgen könne.

»Von Allem, was ich von Euch gesehen, Fremder,« redete er ihn da an, wie
sie das Haus eine Strecke im Rücken hatten, »glaub' ich, daß ich Euch
vertrauen darf. Ihr gehört keinesfalls zu jenen »Herren vom Busch«, die
hier seit einiger Zeit ihr Wesen treiben.«

»Also doch,« sagte Tolmer lächelnd, »ich hab' es mir fast gedacht.
Ihr habt übrigens Nichts von mir zu fürchten, denn nur der Wunsch,
die nähere Bekanntschaft dieser »Herren« zu machen, hat mich hierher
geführt.«

»Nehmt Euch dann in Acht,« warnte ihn der Alte, »sie sind zahlreicher,
als ihr vielleicht glaubt, wenn sie sich auch bis jetzt, Gott weiß aus
welchem Grunde, ruhiger und friedlicher verhalten haben, als das sonst
gewöhnlich ihre Sitte sein mag. Wir Stationshalter, die wir hier einzeln
im Busch leben, sind ihnen auf Gnade und Ungnade preisgegeben und
müssen sie uns wohl zu Freunden halten. Merken sie einmal, daß wir sie
verrathen oder gar der Polizei gegen sie beistehen, dann können wir uns
darauf verlassen, daß wir dafür büßen müssen.«

»Aber wovon leben sie hier im Busch?« frug Tolmer.

»Von dem,« sagte der Alte achselzuckend, »was sie sich _auf Rechnung_
holen. Zahlen thun sie dabei mit dem stillschweigenden Versprechen,
uns dafür unsere Stationen nicht anzuzünden, unsere Heerden nicht zu
zerstreuen oder uns gar Abends beim Thee ihre Schrotgewehre in
die Fenster hineinzuschießen. Es ist jedenfalls eine unbequeme
Nachbarschaft, und wenn man den Gouverneur unter der Hand nur davon
benachrichtigen könnte, daß er eine hinreichende Macht herüber schickte,
ließe sich vielleicht mit Erfolg ein Schlag gegen die ganze Bande
führen.«

»Und würdet Ihr Herren hier die Polizei dabei unterstützen?« frug
Tolmer.

»Das ist eine kitzliche Sache,« meinte der Alte achselzuckend. »Auf
unsere Leute können wir uns natürlich nicht verlassen; ja wissen kaum,
ob sie nicht mit der Bande in weit näherer Verbindung stehen, als uns
lieb ist. Treten wir daher offen auf Seite der Polizei, und richtet
diese, was sehr gewöhnlich der Fall ist, nichts weiter aus, als daß sie
ein paar deren wegfängt oder todtschießt, und dann wieder ruhig nach dem
festen Lande zurückfährt, dann sitzen wir nachher erst recht im Unglück
d'rin, und können uns fest darauf verlassen, die sein zu müssen, an
denen die gereizten Verbrecher ihren ganzen Grimm und Unmuth auslassen.«

»Und wie viele sind es wohl, Eurer Meinung nach, die sich hier in der
Gegend umhertreiben?« frug Tolmer.

»Gott weiß es,« erwiderte der Alte, »etwas Genaues erfuhr man ja
außerdem nie über sie, und weiß nicht einmal, wo auf der Insel herum sie
überall ihre Verbündeten und Hülfe haben. Zwölf aber, dächt' ich, wären
es gewiß -- eher mehr als weniger.«

»Und ihr Hauptversteck?«

»Ist hier am Torrensberg, ganz in der Nähe. Etwa eine halbe Stunde von
hier kommt Ihr zu einer kleinen Schlucht, an der unten, dicht am Pfad,
eine einzelne Casuarine[10] steht. Drückt Euch dort so rasch als möglich
vorbei, denn in der Schlucht hinauf, nicht viele hundert Schritte vom
Pfad entfernt, steht schon eine einzelne Rindenhütte, und eine kleine
Strecke weiter oben ist das Lager. Ich bin dort einmal aus Versehen
hingekommen, weil ich ein weggelaufenes Pferd suchte, und fand da die
ganze Gesellschaft zusammen.«

  [10] Die Casuarine, von den Engländern Sheoak genannt, ist ein in
  seinem Holz und seiner Rinde der Eiche ähnlicher Baum, der aber statt
  Blätter schachtelhalmähnliche Nadeln trägt. Er wächst in Australien an
  Plätzen, wo sich Wasser findet, wie auch in tropischen Gegenden,
  selbst auf den Südseeinseln.

»Die Buschrähndscher?« rief Tolmer rasch.

»Pst --« sagte der Alte, sich vorsichtig dabei umsehend, »es ist gar
nicht nöthig, _den_ Namen hier so laut in den Busch hineinzuschreien.
-- Sie ließen mich allerdings ungehindert ziehen, gaben mir aber doch
zu verstehen, es wäre ihnen lieb, wenn _keine_ Pferde hier nach dieser
Richtung wieder in den Busch liefen. Natürlich verstand ich, was sie
damit meinten, und habe mich seit der Zeit sorgfältig gehütet, noch
einmal in ihre Nähe zu kommen.«

»Und wielange ist das her?«

»Etwa vierzehn Tage.«

»Dann wundert es mich nur, daß die an Cap Borda nichts von solcher
Nachbarschaft wußten.«

»Habt _Ihr_ sie darum gefragt?«

»Allerdings.«

»Dann werden _sie_ sich eben so gewundert haben, daß _Ihr_ nach so etwas
fragen mochtet. Doch von hier aus könnt Ihr den Weg nicht verfehlen, und
-- wenn Ihr meinem Rath, dem Rath eines alten Colonisten, folgen wollt,
so gebt der Schlucht so weiten Seeraum, wie Ihr könnt.«

»Herzlichen Dank -- und wenn ich Euch Hülfe brächte.«

»Je mehr dabei _gethan_, und je weniger davon gesprochen wird, desto
besser,« sagte der alte Mann, grüßte Tolmer freundlich und schritt dann
seiner eigenen Wohnung wieder zu.

Der Polizeibeamte verfolgte indessen rasch den Pfad, indem er hie und da
an weichen Stellen die kleinen Fährten des zarten Frauenfußes erkennen
konnte. Ziemlich sicher erwartete er auch, daß dieser Capitain Howitt
die Entführte in das von dem alten Squatter bezeichnete Versteck
geführt haben würde, dort vor jeder Verfolgung sicher zu sein. Zu seinem
Erstaunen fand er aber, als er die einzelne Casuarine erreichte, daß
nur Einer der beiden Männer, und zwar der Capitain selber, den Weg dort
hinauf zu eingeschlagen hatte, während die Frau mit dem Träger den Pfad
verfolgt zu haben schien.

Tolmer kannte recht gut die Gefahr, der er sich hier aussetzte, wenn er
sich allein, nur mit seinen beiden Pistolen bewaffnet, in die Nähe der
hier im Hinterhalt liegenden Buschrähndscher wagte. Nichts destoweniger
drängte es ihn auch, Gewisses über den Aufenthalt dieser Menschen zu
erfahren, ehe er sich mit seinen eigenen Leuten wieder vereinigte.
Konnte er diese denn doch weit besser und sicherer dem Feind entgegen
führen. Mit derlei Gefahren überdies schon seit langen Jahren vertraut,
reizten ihn dieselben weit eher, solchen tollkühnen Streich zu wagen.
Welche Vorsicht er dabei zu beachten hatte, wußte er überdies genau.

Zu dem Zwecke folgte er vor allen Dingen noch eine Strecke lang dem
gewöhnlichen nach Cap Borda zu führenden Pfad, damit in der lockern Erde
hier seine Fährten nicht die Richtung verriethen, die er genommen, und
schlug sich erst dort links in die Büsche und den Hügelhang der Schlucht
zu hinauf, wo dichtes Gumlaub und Rindenstücke den Boden bedeckten und
ein Nachspüren schwieriger machten. Solcher Art den steinigen Boden
benutzend, erreichte er bald die Schlucht, an deren ziemlich steilen
Hang er hinkletterte, bis ihn die zu schroff aufsteigenden Wände
zwangen, sich dem Thal selber mehr zu nähern. Dadurch machte er
allerdings nur langsamen Fortschritt, bis er nach etwa halbstündigem
Marsch gerade unter sich das Dach einer Rindenhütte entdeckte.

Dies mußte jedenfalls das von dem alten Squatter bezeichnete erste Haus
der Bande sein, gewissermaßen ihr Vorposten in den Bergen, und eine
volle Stunde blieb er hier ruhig auf der Lauer liegen, ob er in der
Nähe irgend ein menschliches Wesen entdecken könne. -- Es war nichts
zu erkennen. Kein Rauch stieg aus oder neben dem Haus empor; kein Laut
unterbrach die Todtenstille um ihn her, das Kreischen eines Schwarmes
weißer Kakadu's abgerechnet, die das Thal herunter kamen und in den
Wipfeln der höchsten Bäume weiter unten wieder einfielen.

Jedenfalls hatte die Ankunft des Führers die ganze Bande weiter oben in
ihrem Lager versammelt, wo aller Wahrscheinlichkeit nach das Wichtigste
ihrer nächsten Pläne verhandelt wurde. -- Wenn er sich dort als Zeuge
hätte einschmuggeln können. -- Mit dem Gedanken war auch der kühne
Schritt beschlossen, und Tolmer, persönlicher Furcht völlig fremd --
glitt von der ziemlich steilen Wand, über der er gestanden, nieder,
umging das Haus, und wollte eben am Bach hinauf seinen Weg weiter
verfolgen, als er plötzlich dicht vor sich Stimmen hörte.

Ein kleines Gebüsch verdeckte ihn allerdings für den Augenblick, kamen
die Männer aber näher, so mußten sie ihn dort, wo er gerade auf einer
ziemlich offenen Stelle stand, entdecken. Nur wenige Schritte von
sich entfernt, bemerkte er eine mit ziemlich dichten Nadeln bedeckte
Casuarine, deren untere Aeste er leicht mit mit der Hand erreichen
konnte. Rasch war sein Entschluß gefaßt -- und wenige Sekunden später
verbarg ihn der dichte Wipfel des Baumes. Von dort aus konnte er auch,
selber ungesehen, am leichtesten die Bewegungen der Feinde beobachten,
wie sich später wieder unbemerkt zurückziehen, wenn das nöthig werden
sollte.

Kaum zwei Minuten hatte er seinen versteckten Sitz eingenommen, als die
ersten Buschrähndscher auf demselben offenen Platz erschienen. Vorne
ging Howitt -- der berüchtigte Gentleman John -- mit Rothkopf, seinem
ersten Lieutenant, und hinter diesen folgten etwa sechzehn oder achtzehn
wild und verzweifelt genug aussehende Gestalten, fast alle mit Musketen,
einige sogar mit Doppelflinten und Büchsen bewaffnet. Die beiden Ersten
waren in eifrigem Gespräch begriffen, das aber nicht eben freundlich
geführt schien. So kalt und ruhig Gentleman John selber dabei blieb, so
heftig schien Rothkopf etwas zu bekämpfen, ohne daß Tolmer bis jetzt nur
mehr als einzelne abgerufene Worte davon verstehen konnte.

»Genug -- genug, Rothkopf,« sagte da der Führer, gerade als sie die
kleine Lichtung unterhalb dem Baum, auf dem Tolmer saß, erreicht hatten.
»Es bleibt bei dem was ich gesagt, und ich glaube, ich habe mich Euch
bis jetzt als treuer Freund und Führer genug gezeigt, mir auch in dieser
Sache diesmal zu vertrauen. Acht von Euch, die Ihr durch das Loos oder
durch freie Wahl bestimmen müßt, folgen mir _jetzt_, die Uebrigen
bleiben unter Rothkopfs Führung noch einige Tage hier, bis die
Ausrüstung des Schooners beendet ist. Haben wir Alles klar, so mögen sie
draußen Verdacht schöpfen wie sie wollen, es ist dann zu spät. Geschähe
das jetzt, so wäre unser Aller Leben, unser Aller Freiheit gefährdet,
und ich will nicht bis jetzt mit allen nur erdenklichen Aufopferungen
des Aeußersten gewagt haben, im letzten Augenblick vor der Entscheidung
unsern Rettungsplan scheitern zu sehen. Wen von Euch bestimmt Ihr also,
mir jetzt gleich zu folgen? Wen bestimmt _Ihr_ dazu, Rothkopf?«

Er war, noch während er sprach, kaum fünf Schritte von der Casuarine,
die seinen gefährlichen Feind versteckt hielt, stehen geblieben und die
Leute, unter einander berathend, sammelten sich um ihn.

»Mir gleich,« rief da Rothkopf, indem er sich, dem Baum gerade
gegenüber, auf den Boden und sein Gewehr neben sich auf das Laub warf,
»wenn ich meinen Willen nicht haben soll, dann macht's wie Ihr wollt.«

Sein Auge haftete gedankenlos und mürrisch, wie er so sprach, an dem
Wipfel der Casuarine, und Tolmer durfte kein Glied rühren, wenn er sich
nicht verrathen wollte.

»Es bleibt sich auch gleich,« sagte da Gentleman John, »denn die
Uebrigen folgen ja doch in wenig Tagen. Keiner von uns mag
zurückbleiben, wo es gilt, dies verwünschte Land auf immer zu verlassen.
Ist es Euch also recht, so wähl' ich mir die, die ich jetzt bei mir
haben will, selber aus, und Ihr werdet es begreiflich finden, daß ich
mir dazu _die_ nehme, die jetzt am anständigsten und am wenigsten
verdächtig aussehen. Ich kann Euch nicht als Buschrähndscher, ich muß
Euch vor der Hand als _Arbeiter_ bei meinen Freunden einführen. Ist
Einer unter Euch, der das Zimmerhandwerk versteht?«

»Das versteh' ich, Capitän, und der einäugige Henry da drüben,« sagte
Einer der Burschen, indem er vortrat.

»Vortrefflich -- Euch beide kann ich gleich an Bord beschäftigen. Einen
Segelmacher haben wir wohl nicht unter uns?«

»Doch, Sir,« lautete die Antwort von der andern Seite, »wir sind hier
unserer drei Seeleute, die alle eine Segelnadel zu führen wissen.«

»Dann tretet Ihr hier auch herüber -- aber ein bischen zustutzen müßt
Ihr Euch, ehe wir auf die Station kommen. Wetter noch einmal, Burschen,
Euch sieht man den Buschrähndscher gleich an der Stirne an.«

»Ich würde ihnen einen Frack machen lassen,« sagte Rothkopf, indem er
sein Messer aus der Scheide zog, und die um ihn her liegenden Gumblätter
damit anspießte.

Gentleman John antwortete nicht darauf, wählte sich noch drei der
bestaussehenden Individuen -- und die Wahl wurde ihm wirklich dabei
schwer -- zu seinen Begleitern, und gab den Uebrigen dann noch einige
gleichgültige Befehle, wie sie sich hier in der kurzen Zeit ihres
Aufenthaltes zu betragen hätten, die Aufmerksamkeit der benachbarten
Stationshalter nicht zu sehr auf sich zu ziehen.

»Und wie weit seid Ihr mit Euerem Schiff?« frug da Rothkopf, als sich
Jener zum Aufbruch rüstete.

»Wie uns Hennigs heute gemeldet,« lautete die Antwort, »ist es an seinem
Ankerplatz eingetroffen. Die nöthigen Provisionen können recht gut
in drei Tagen herbei und an Bord geschafft werden -- vielleicht noch
früher, wenn mein _Freund_ Bloome --« er sprach die Worte mit einem
hämischen Lächeln -- »die mir gegebenen Versprechungen alle gehalten.
Nur das Einnehmen des nöthigen Wassers wird uns noch aufhalten. Wir
müssen wenigstens genug davon an Bord haben, eine der Südseeinseln zu
erreichen.«

»Und Munition?«

»Damit sieht's freilich bös aus,« erwiderte Gentleman John, »denn um
keinen Verdacht zu erregen, durfte ich nicht solche Aufträge dafür
geben, als ich sonst gewünscht, doch denk' ich, haben wir genug.«

»Genug an Bord,« rief Rothkopf, »das kann ich mir etwa denken, aber
nicht hier in den Bergen. Wir Alle sitzen hier mit kaum genug Pulver und
Blei, unsere Gewehre noch einmal zu laden, wenn wir sie abschießen, und
würden wir jetzt von drei Polizeisoldaten mit Musketen angefallen, wären
wir verloren. Aus der Gefahr mach' ich mir nichts; ich denke das
habe ich bewiesen; aber ich muß wenigstens eine Waffe haben, mich zu
vertheidigen, und so wie jetzt bleib' ich keinen Tag länger in den
Bergen, und wenn ich die nächste Station plündern müßte, mir Pulver und
Blei zu verschaffen.«

»Das ist nicht rathsam,« entgegnete aber John, »und würde uns die Leute
vor der Zeit auf den Hals setzen. Doch dem soll abgeholfen werden. Kommt
morgen früh mit Tagesanbruch an die leere Rindenhütte, die gleich dort
drüben an der Grasbaum-Ebene steht, Rothkopf, und ich will Euch selber
genug Munition für alle Fälle bringen. Seid Ihr das zufrieden?«

»Meinetwegen,« brummte der Lieutenant, »wenn ich nur wieder Futter für
meine Flinte bekomme. Die Wallobis tanzen Einem ja jetzt ungestraft auf
der Nase herum.«

»Gut denn,« sagte der Führer, »also morgen früh an der Rindenhütte. Und
nun lebt wohl. Ich muß heut Abend noch vor Dunkelwerden am Cap Borda
sein. Zur bestimmten Zeit schick' ich Euch Broadley, und folgt dem so
rasch Ihr irgend könnt.«

Er wandte sich bei den Worten, von den von ihm ausgewählten Leuten
gefolgt, das Thal hinab, und Rothkopf blieb, noch ganz in seiner
früheren Stellung, mit den Uebrigen unter der Casuarine zurück.

»Und was nun?« sagte da Einer der Leute, »gehen wir nach dem Lager
zurück, oder habt Ihr sonst irgend etwas für uns zu thun?«

»Ich?« sagte Rothkopf, »der Capitän hat Euch, denk' ich, Euere
Beschäftigung deutlich genug angewiesen -- wiederkäuen, bis er Euch
rufen läßt.«

»Aber --«

»Kümmert Euch um Nichts,« unterbrach ihn der Buschrähndscher-Lieutenant,
»Ihr habt Zeit genug, Euerer Bequemlichkeit nachzugehen, wenigstens noch
für 48 Stunden Provisionen, und Wasser bis zur nächsten Dürre -- was
wollt Ihr mehr?«

»Branntwein,« sagte Einer der Leute mürrisch.

»Ja so; an den hatte ich nicht gedacht,« lachte Rothkopf, »aber beruhigt
Euch nur; der Capitän hat versprochen, Euch einen Korb Champagner
herüberzuschicken, und dem wird er wohl ein Fäßchen Rum beifügen. Seid
Ihr damit zufrieden?«

»Müssen ja wohl!« brummte der Sprecher.

»Nun gut;« sagte Rothkopf, »dann seid so gut und geht jetzt zum Lager
hinauf, daß uns das Mittagsessen nicht anbrennt. Ich will indessen
sehen, ob ich uns bis dahin ein Wallobi schießen kann -- verstanden?«

»Gut, Lieutenant,« sagte der Bursche, »Ihr sprecht jedenfalls deutlich
genug, und wenn das Abwarten auch langweilig sein mag, ist es jedenfalls
das Bequemste.«

Die Leute wandten sich ab und schlenderten langsam den Weg zurück, den
sie vor etwa einer halben Stunde gekommen. Nur Rothkopf blieb noch, kaum
fünfzehn Schritt von der Casuarine entfernt, und das Gesicht dem Baum
zugekehrt sitzen, stieß langsam sein Messer in die Scheide zurück, und
nahm dann seine Doppelflinte vor sich auf die Knie. Hieran untersuchte
er die Pistons, reinigte sie, schüttete frisches Pulver hinein, setzte
trockene Zündhütchen auf, und schien sich solcher Art allerdings für die
angekündigte Wallobijagd vorzubereiten. Seine Gefährten waren indessen
schon lange das Thal hinaufgestiegen und Tolmer, der Alles erfahren,
was er nur gewünscht, hoffte jetzt sehnlichst, daß der Bursche unter
dem Baum sein Gewehr endlich in Stand hätte, und ihm ebenfalls Raum gab,
seine durch die Länge der Zeit unbequem werdende Stellung verlassen zu
können.

Rothkopf schien aber keine derartige Absicht, wenigstens nicht für die
nächste Zeit zu haben; denn, sein völlig in Stand gesetztes Gewehr
noch immer auf den Knien, blieb er ruhig in der vorhin eingenommenen
Stellung, und nickte nur manchmal, still vor sich hinlächelnd, mit dem
Kopf. Tolmer's Lage wurde mit jedem Augenblick peinlicher; Arm und
Knie schmerzten ihn, und doch wagte er nicht sich zu regen. Da hob der
Buschrähndscher langsam den Kopf zu dem Baum empor, an dem jener saß,
betrachtete den Wipfel eine Weile und sagte dann, so ruhig, als ob er
mit einem seiner Leute redete.

»Nun, Mate, ich denke Ihr könntet jetzt da oben ausgeschlafen haben.
Donnerwetter, andere Vögel streichen mit Tagesanbruch ab, und Ihr bleibt
bis zum hellen Mittag in den Zweigen mit dem Kopf unter dem Flügel
sitzen.«

Tolmer regte sich nicht -- das Herz schlug ihm wie ein Hammer in der
Brust. Noch aber blieb ihm immer die Hoffnung, daß der Buschrähndscher
mit jemand Anderem, nicht mit ihm spreche, und er doch noch vielleicht
der Entdeckung entgehen könnte. Rothkopf machte aber seinen Zweifeln
bald ein rasches Ende. Er stand auf, nahm sein Gewehr in Anschlag, und
den Lauf gerade gegen den Wipfel der Casuarine richtend, sagte er mit
nicht lauterer Stimme als vorher, aber mit trockenem, spöttischem und
doch auch wieder drohendem Ton:

»Nun, wird's bald, Kamerad? oder soll ich Euch etwa Beine machen. Ich
habe nicht übermäßig Munition, und möchte die Ladung Schrot und die
Todtengräberkosten gern ersparen. Euch mein' ich da oben in dem Baum
d'rin -- habt Ihr mich verstanden?«

Tolmer sah sich entdeckt, und wenn ihm auch die Hand im ersten
Augenblick nach den Pistolen zuckte, fühlte er doch auch zugleich, daß
er mit seinen verklommenen Armen nicht im Stande sein würde, sein Ziel
sicher zu treffen, und dann war er verloren. Außerdem konnte der Schuß
die übrige noch nicht so ferne Schaar herbeirufen. Die List blieb noch
seine einzige Hülfe.

»Hallo, Mate,« rief er deßhalb, gute Miene zum bösen Spiel machend, vom
Baum nieder, »nehmt das vertrackte Schießeisen weg, es könnte Euch aus
Versehen in der Hand losgehen, und Ihr wollt doch wahrhaftig nicht einen
Kameraden wie einen Papagei vom Baum herunterschießen.«

»Kameraden?« wiederholte Rothkopf, ohne jedoch seine drohende Stellung
zu verändern, »den müssen wir uns erst einmal in der Nähe betrachten.
Kommt Ihr?«

»Ei gewiß,« lautete die Antwort, »bedenkt nur, daß mir Arm und Beine
ganz verquollen sind. Ich habe da oben in keinem Lehnstuhl gesessen.«

Er rutschte, während er sprach, vorsichtig an der glatten Rinde nieder,
und sah sich gleich darauf dem Buschrähndscher und dessen auf ihm
gerichteten Gewehr gegenüber.

»Nun,« sagte er, als er den Boden berührte und sich gegen den
Buschrähndscher umdrehte, »ist das ein Empfang? Ihr habt doch von mir
wahrhaftig nichts zu fürchten. Seht Ihr denn nicht, daß ich unbewaffnet
bin?«

»Auswendig, ja,« lachte Rothkopf, »doch das Andere wollen wir nachher
untersuchen. Jetzt vor allen Dingen, wie kommt Ihr auf den Baum, und was
habt Ihr da oben gesucht? -- etwa Vogelnester ausgenommen?«

Tolmer blieb nur eine einzige Ausflucht. Natürlich trug er keine
Uniform, sondern seine alten Buschkleider, die durch die Känguruhdornen
überdies arg mitgenommen waren. So glich er denn allerdings eher
selber einem Buschrähndscher, als einem Polizeiofficianten, und das zu
benutzen, war jetzt seine Sorge.

»Wenn Ihr das von mir erfahren wollt,« erwiderte er deßhalb mit
angenommener Ruhe, »so gebt mir erst etwas zu essen, denn wenn ein
Mensch, wie ich, tagelang in dem verdammten Busch da drüben am festen
Lande umhergehetzt und dann in See beinahe verhungert und verdurstet
ist, nur um die Insel hier zu erreichen, hat er nicht viel Kräfte mehr
übrig, und braucht eine Stärkung. Habt Ihr einen Schluck Brandy?«

»Nicht einen Tropfen. Aber wer hat _Euch_ gehetzt, mein Bursche,« setzte
er hinzu, und betrachtete sich den Fremden aufmerksam vom Kopf bis
zu den Füßen -- »ich dächte doch, die Buschrähndscher sind _drüben_
ziemlich dünn geworden, seit _wir_ fort sind.«

»Wer? -- nun die verdammte Polizei!« sagte Tolmer ärgerlich.

»Oh, _die_ habt Ihr _hinter_ Euch gehabt? ja das kann ich mir denken,«
lachte der Buschrähndscher, »Mr. _Tolmer_ soll ein trefflicher _Führer_
sein.«

»Wer?« sagte Tolmer mit angenommenem Erstaunen.

»O, Ihr kennt den Mann wohl nicht,« meinte Rothkopf trocken, »schade,
daß ich keinen _Spiegel_ hier habe, ich könnte Euch sonst eine
vortreffliche Beschreibung seiner Person geben.«

»Einen Spiegel?« sagte Tolmer, und fast unwillkürlich suchte seine Hand
das versteckte Pistol, denn einmal erkannt, wußte er sich auch verloren.

»Laßt die Waffen nur stecken, Mr. Tolmer,« sagte da Rothkopf, in
aller Ruhe die Hähne seines eigenen Gewehres in Ruhe setzend, und dem
Polizeibeamten fest in's Auge schauend, »Ihr seht, ich kenne Euch, und
schieße Euch weder über den Haufen, noch rufe ich meine Leute, daß sie
sich vielleicht einen besonderen Spaß mit Euch machten. Aber -- die
Wahrheit ist, Ihr kommt mir da wie gerufen, und dem allein habt Ihr's
auch zu danken, daß ich Euch nicht gleich, wie wir hier ankamen, und ich
Euch im Baum bemerkte, eine Ladung Posten durch den Leib jagte.«

»Und wenn ich nun _nicht_ jener Tolmer wäre?« sagte dieser.

»Beruhigt Euch darüber,« erwiderte ihm der Räuber, »ich habe Euch
_einmal_ gesehen, als ich vor vier Jahren, gerade frisch eingefangen,
vor Euch gebracht wurde, und ein verdammt gutes Gedächtniß für alte
Bekannte. Doch zur Sache. Ihr seid nach Känguruh-Insel gekommen, um
unsern »Gentleman« John einzufangen, wie?«

»Ja,« sagte Tolmer nach kurzem Zögern mit entschlossener Stimme -- »zum
Henker noch einmal, ich sehe jetzt keinen Grund mehr, Euch ein Geheimniß
daraus zu machen.«

»Gesprochen wie ein Mann,« lachte der Buschrähndscher, »aber -- ich
kann mir nicht gut denken, daß Ihr die »Kleinigkeit« allein solltet
unternommen haben.«

»Ich habe Hülfe« erwiderte Tolmer, aber doch nicht ohne einiges Zögern.

»Bei der Hand?«

»Nicht weit.«

»Hm,« sagte der Buschrähndscher, »aber Ihr wißt, wie ungewiß Euer Erfolg
ist, wenn John den geringsten Verdacht schöpft.«

»Allerdings,« erwiderte Tolmer, der den Plan des Burschen jetzt leicht
durchschaute, und freier Athem schöpfte, »aber _Ihr_ wißt auch,
welchen Preis die Regierung _dem_ zugedacht hat, der uns den Verbrecher
überliefern hälfe. Fort _könnt_ Ihr nicht mehr; der Schooner ist schon
beobachtet und kann nicht mehr auslaufen, und die Insel hier nicht groß
genug, Euch lange Zuflucht zu gewähren.«

»Hm, ja,« erwiderte Rothkopf, »wenn's auch vielleicht noch nicht so
schlimm ist, als Ihr es macht; denn die Geschichte von dem Schooner habt
Ihr doch nur erst oben im Baum gehört.«

»Er liegt an Cap Borda,« erwiderte Tolmer ruhig, »ist von einem Bruder
Bloomes, der das Fahrzeug navigiren soll, in Adelaide angekauft, und
Bloome glaubt, daß es zwischen Sidney, Neuseeland und der Insel Handel
treiben soll.«

»Alle Teufel!« rief Rothkopf überrascht, »dann hat die Polizei also doch
Wind davon bekommen. Aber das,« fuhr er, die Zähne auf einander beißend,
fort, »wißt Ihr _nicht_, daß Gentleman John, Verräther der er ist,
beabsichtigt, _uns_ hier im Stiche zu lassen und über Hals und Kopf den
Schooner in See haben will, um uns los zu werden.«

»Ich weiß vielleicht noch mehr als das,« lächelte Tolmer, »aber das sind
Nebensachen, die hier mit unserem Geschäft nichts zu thun haben. Wollt
Ihr mir beistehen, diesen Gentleman John einzufangen?«

»Ja! -- aber Ihr sichert mir freien Pardon?« frug der Buschrähndscher,
ihn dabei scharf fixirend.

»Den sichere ich Euch, und außerdem den halben Fangpreis, der auf seinen
Kopf gesetzt ist. -- Seid Ihr damit zufrieden?«

»Die Sache ist abgemacht!« rief Rothkopf, ihm die Hand zum Einschlagen
hinhaltend, »und nun an die That. Habt Ihr von Eueren Leuten Einige bei
der Hand?«

»Sie sind Alle an Cap Borda.«

»Hm -- müssen wir ihn _lebendig_ fangen?«

»Lebendig oder todt,« erwiderte Tolmer.

»Gut -- dann brauchen wir auch Niemand weiter. Ihr habt gehört, daß er
mir morgen früh an eine bezeichnete Stelle Munition bringen will. Wo
liegt Euer Gewehr versteckt?«

»Ich habe nur Pistolen bei mir,« sagte Tolmer.

»Das ist Nichts,« rief Rothkopf, »die sind nicht sicher genug, und
spaßen dürfen wir nicht mit ihm. Seid Ihr ein guter Schütze mit der
Flinte?«

»Ich treffe meinen Mann auf hundert Schritte mit der Kugel.«

»Gut, dann werdet Ihr ihn auch auf fünfzehn mit Rehposten nicht fehlen,
und mögt dazu _mein_ Gewehr nehmen. Jetzt geht in's Thal hinunter und
lagert irgendwo am Eingang der Schlucht. Mit hinauf darf ich Euch nicht
nehmen, denn Einer der Anderen könnte Euch so leicht erkennen wie ich,
aber ich werde dafür sorgen, daß Euch Keiner von ihnen in den Weg läuft,
und daß _Ihr_ dort auf mich wartet, ist Euer eigener Vortheil -- deshalb
vertrau' ich Euch auch. Morgen früh mit Tagesanbruch bin ich an der
einzelnen Casuarine, die dicht am Pfad steht. Kennt Ihr den Baum?«

»Ich habe ihn heute passirt,« erwiderte Tolmer.

»Gut denn, auf Wiedersehen,« sagte der Buschrähndscher, und schritt
rasch die Schlucht hinauf, den Polizeibeamten seinem eigenen Nachdenken
überlassend.

Tolmer wußte aus eigener Erfahrung, wie nützlich dieser Bursche, der
sich von seinem Kameraden vielleicht mit gutem Grund verrathen glaubte,
ihm werden konnte. Die Abfahrt des Schooners mochte er allerdings mit
seinen Leuten leicht verhindern, der Führer der Bande aber, und Einer
der schlauesten Räuber, die je die australischen Wälder unsicher
gemacht, war damit noch nicht gefangen, und hätte mit einem Boot leicht
wieder das feste Land erreichen können. War Gentleman John aber erst
einmal in seiner Gewalt, oder überhaupt unschädlich gemacht, dann durfte
er hoffen, die Andern leicht zu bewältigen, und mit der Hülfe seines
neugefundenen Freundes hatte er jetzt die beste Hoffnung, dies am
nächsten Morgen in's Werk zu setzen.

Verrath brauchte er hier kaum zu fürchten. Er war schon in der Gewalt
des Räubers gewesen, und dessen eigener Vortheil lag mit dem seinen
jetzt in einer Schale. Deshalb folgte er auch ohne Weiteres der
erhaltenen Weisung und lagerte die Nacht an der ihm vom Rothkopf
bezeichneten Stelle, um am nächsten Morgen bei der Hand zu sein.

Rothkopf ließ auch nicht auf sich warten. Kaum dämmerte der Tag, als
ein leiser Pfiff Tolmer auf seine Nähe aufmerksam machte, und die beiden
Männer schritten nach einem sehr frugalen, rasch eingenommen Mahl neben
einander der von Gentleman John selber angegebenen Hütte zu. Unterwegs
machte der Buschrähndscher den Polizeibeamten mit seinem Plane bekannt,
und in der Hütte selber angekommen, legte sich Tolmer mit des Räubers
Flinte in den Hinterhalt, während sich dieser, den Rücken gegen
die dünne Rindenwand gelehnt, auf einen dort zu einer Art Bank
hergerichteten Stamm setzte, und solcher Art ruhig die Ankunft seines
verrathenen Chefs erwartete.

»Und seid Ihr auch sicher, daß er wirklich kommt?« frug Tolmer endlich,
als sie wohl schon eine Stunde regungslos in ihrer Stellung verharrt
hatten, aus dem Haus heraus, »hol' s der Henker, mir wird die Zeit lang,
und ich fürchte fast, Gentleman John war klüger wie wir Beide zusammen.«

»Nur keine Furcht, Camerad,« flüsterte ihm sein Genosse zurück, »wenn
ich nicht gewiß wüßte, daß unser Vogel auf die Leimruthe geht, hätte ich
Euch wahrhaftig nicht hierher geführt. Daß ihm der Böse das Licht halte,
thut er es doch nur, mich desto sicherer zu machen. Aber ich kenne ihn,
den Hallunken;« setzte er mit fest zusammengebissenen Zähnen und wie mit
sich selber redend hinzu, »der Rothkopf ist ihm nach und nach zu klug
geworden, und daß der fragen konnte, was aus all dem Geld geworden, hat
ihm nicht gefallen. Aber warte, mein Bursch -- hast jetzt einen Seemann
an Bord, nicht wahr, der etwa ein Schiff in offener See zu halten weiß
und glaubst, du könntest den Rothkopf entbehren. Was dann aus dem
hier und den Anderen auf der Insel wird, was kümmert's dich. -- Willst
dasselbe Spiel hier wieder spielen, das du drüben am Murray den armen
Teufeln eingebrockt. O ich kenne dich, Hallunke, vergißt aber, daß der
Rothkopf damals selber mit dabei war und dir in die Karten gesehen hat.«

»Dort kommt Jemand den Hang herunter,« flüsterte Tolmer, der durch eine
Spalte der Wand, hinter der er versteckt lag, die offene Höhe vor sich
übersehen konnte.

»Das ist er,« flüsterte Rothkopf, fast unwillkürlich zusammenfahrend,
»geht es, fangen wir ihn lebendig, riecht er aber Lunte, dann haltet ihm
nur um Gotteswillen sicher auf den Bug, wir sind sonst Beide verloren.«

»Fürchtet Ihr ihn?« frug Tolmer spöttisch.

»Fürchten?« brummte der Buschrähndscher ärgerlich in den Bart, »wenn
Ihr, wie ich, Zeuge gewesen wäret, wie der Mann da -- doch das ist
vorbei,« brach er kurz ab, »und zum Plaudern keine Zeit mehr. Habt jetzt
Acht -- es gibt kaum einen stärkeren, und wahrhaftig keinen schlaueren
und verwegeneren Burschen in sämmtlichen Colonien als den, der da so
sorglos den Hügel herab in sein Verderben geht -- und jetzt kein Wort
mehr. Er hat ein Auge wie ein Falke und ein Ohr so scharf wie ein
Känguruh -- macht Euch fertig.«

       *       *       *       *       *

Rothkopf hatte ganz recht; es gab wohl kaum einen schlaueren und
verwegeneren Verbrecher innerhalb wie außer den Colonien, als diesen
Gentleman John, der jetzt gerade im Begriffe stand, mit einem von seinem
Raube angekauften Schiffe die Colonien zu verlassen, um jedenfalls sein
Unwesen in irgend einem anderen Lande auf's Neue zu beginnen.

So glücklich und erfolgreich er aber bis jetzt, jedes Mittel gut
heißend, das ihn seinem Ziele entgegen führte, diesen einen Zweck
verfolgt, so sollte er sich plötzlich aus seiner geträumten Sicherheit
aufgerüttelt, und der früheren Verfolgung preisgegeben sehen. Sein
Lieutenant Rothkopf hatte ihn allerdings nur zu gut durchschaut;
Gentleman John war seiner überdrüssig und wollte mit den Ausgewählten
seiner Schaar so rasch als möglich die Känguruh-Insel verlassen. Was
aus den Cameraden, von denen sich ein großer Theil erst hier zu ihm
gefunden, werden würde, kümmerte ihn nicht. Selbst auf diesen Abend
war die Abfahrt bestimmt. Der Schooner lag, mit Proviant und Wasser
versehen, vor seinem Wurfanker, und Mr. Bloome, der Squatter, ahnte
nicht, welch' gefährlichem Compagnon er einen großen Theil seines
Eigenthums im Begriff war zu vertrauen.

Nur um seinen bisherigen Lieutenant zu beruhigen und die kurze Frist
zu gewinnen, in der dieser mit der erhaltenen Munition zu den Uebrigen
zurückkehren würde, hatte er sich dazu verstanden, ihm selber das
Verlangte zu überbringen. Durfte er ja doch auch keinem seiner
anderen Leute trauen, die mit Rothkopf allein gelassen, vielleicht gar
gemeinschaftliche Sache mit ihm gemacht hätten.

Daß ihm die Polizei schon auf der Fährte sei, ahnte er allerdings nicht,
trotzdem näherte er sich nur mit äußerster Vorsicht dem von ihm selber
bezeichneten Hause, von dem er schon aus der Ferne seinen Lieutenant
erkannte. Er trug sein Gewehr in der Hand und die versprochene Munition
in einer umgeschnallten Tasche, und hing sich die bereit gehaltene
Waffe erst über die Schulter, als er Rothkopf vollkommen unbewaffnet ihn
erwarten sah. Nur daß dieser ruhig vor dem Hause sitzen blieb, und ihm
nicht entgegen kam, erregte wieder seinen rasch geweckten Verdacht.

»Nun, Camerad,« rief er ihn an, indem er, etwa fünfzig Schritt vom Haus
entfernt, Halt machte, seine Tasche auf den Boden warf und, das Gewehr
im Arm, daneben stehen blieb, »da bin ich. Aber Ihr scheint es verdammt
kaltblütig zu nehmen. -- Hier ist Euer Pulver und Blei, das mir schwer
genug geworden -- ich dächte, Ihr könntet's die übrige Strecke selber
tragen.«

»Dank Euch, Capitän,« rief Rothkopf, der ihn gern näher zum Haus gehabt
hätte, indem er jetzt von seinem Sitze aufstand und langsam auf ihn
zuging, »ich wußte im Anfang gar nicht, ob Ihr's wäret. Aber kommt
herein -- ich habe ein Feuer darinnen angemacht und ein Stück saftig
Wallobi daran stecken -- oder -- habt Ihr keinen Hunger?«

Gentleman John horchte hoch auf -- sein scharfes Ohr hatte das Knacken
eines Hahnes -- ein ihm nur zu wohlbekannter Laut -- erreicht, und im Nu
erkannte er die Gefahr, in der er sich befand.

»Hunger?« rief er zurück, »gewiß. Ich bin vor dem Frühstück vom Haus
fortgegangen und Euer Wallobi soll mir vortrefflich schmecken. Ist sonst
noch Jemand bei Euch?«

»Keine Seele,« erwiderte Rothkopf, indem er zu ihm trat und auf die am
Boden liegende Tasche zuschritt.

»Gut -- so nehmt Euer Pulver und Blei mit zum Haus,« sagte der Capitän,
indem er sich so stellte, daß er den Lieutenant fortwährend zwischen
sich und dem vermutheten Hinterhalt behielt. »Ihr hättet Euch Jemanden
mitbringen sollen; das Zeug ist verwünscht schwer.«

»Allerdings,« sagte Rothkopf, die Tasche etwas lüftend und dann über die
linke Schulter hängend, »doch es ist nicht so weit bis zu unserm Lager
und ich werde sie schon fortbringen.«

»Rothkopf,« sagte da Gentleman John, indem er ihm vertraulich auf die
Achsel klopfte, »ich habe Euch nicht umsonst hierherbeschieden -- ich
habe noch ein Geheimniß, das ich Euch anvertrauen möchte -- wenn ich
eben auf Euere Verschwiegenheit und Treue rechnen könnte.«

»Und das wäre?« rief Rothkopf, indem er überrascht zu seinem Hauptmann
aufsah.

»Ich habe hier in der Nähe Geld vergraben,« flüsterte ihm dieser zu,
indem er sich wie scheu und vorsichtig dabei umsah.

»Alle Teufel,« rief Rothkopf mit unterdrückter Stimme, »und wo da?«

»Wir wollen zum Haus gehen, dort will ich Euch den Fleck beschreiben.«

»Zum Haus? -- hm,« sagte der Buschrähndscher, »ja -- recht gern -- aber
könnt Ihr es mir nicht hier sagen?«

»Hab' ich Dich, Bursche?« lachte da John, indem er einen Schritt von ihm
zurücktrat und sein Gewehr aufgriff, aber dabei noch immer vorsichtig
ihn zwischen sich und dem Hause hielt. »Rühr' Dich jetzt von der Stelle
und Du bist --«

»Teufel!« rief der also überlistete Lieutenant, indem er den sich dessen
nicht gleich versehenden Buschrähndscher unterlief und mit seinen Armen
umschlang, »hierher zu Hülfe -- hierher -- verdammt wenn ich Dich
nicht --«

»Danke Dir,« sagte Gentleman John ruhig. Mit raschem Griff hatte er
aber auch in demselben Moment ein Pistol aus seiner Tasche gerissen, und
während er es in das Ohr seines Lieutenants abdrückte, flog sein Blick
schon nach dem Haus hinüber, aus dem jetzt Tolmer mit gespannter Flinte
herbeisprang, seinem Verbündeten beizustehen.

Gentleman John wollte rasch sein eigenes Gewehr aufgreifen, Rothkopf
aber riß es, durch das Gewicht seines stürzenden Körpers, mit sich zu
Boden nieder, daß sich beide Läufe entluden, und der Buschrähndscher
sah jetzt sein Heil gegen den besser bewaffneten Feind nur in rascher
Flucht. Den anderen Angreifer hielt er natürlich für Einen der im Busch
verlassenen Bande, der nicht wagen durfte, ihm weit gegen die Ansiedlung
hin zu folgen, und in schnellem Sprung einen Baum zwischen sich und
den Verfolger bringend, floh er mit raschen Sätzen den nur hie und da
bewaldeten Hang hinauf.

Tolmer feuerte allerdings sein Rohr auf ihn ab; das Gestrüpp entzog
aber den Flüchtigen gleich darauf seinen Blicken, und es blieb ihm jetzt
keine andere Wahl, als so rasch als möglich seine Leute zu erreichen und
den offenen Kampf gegen den Verbrecher und seinen Trupp zu beginnen.

Sein Schuß war aber doch nicht ohne Wirkung geblieben, denn wenn er den
Räuber auch nicht in seiner Flucht hemmte, hatte ihn doch ein einzelner
Rehposten in die Seite getroffen. Trotzdem, und den Schmerz verbeißend,
gewann er bald die offene Stelle der Ansiedlung und eilte in die Hütte,
in der er Jenny ihn erwartend wußte.

Die unglückliche Frau saß am Kamin, das Haupt auf die Lehne des Stuhles
gedrückt, auf dem sie ruhte, und regte sich nicht, als er die Thüre
öffnete.

»Jenny!« rief da John mit von Leidenschaft heiserer, nur gewaltsam
gedämpfter Stimme, »komm -- der Augenblick zur Flucht ist erschienen --
mein Schiff liegt bereit, uns aufzunehmen. Komm, Herz, ermanne dich und
laß das dumpfe Brüten -- Todt ist todt, und alle Thränen erwecken dein
armes Kind doch nicht zum Leben wieder.«

»Todt ist todt,« stöhnte da die arme Frau, indem sie das bleiche
Antlitz und thränenlose starre Auge wild zu ihm erhob. »Sagst Du mir
das, _Mörder_ meines Kindes.«

»Unsinn, Schatz!« rief der Räuber, in aller Hast seine im Zimmer
umhergestreuten wenigen Habseligkeiten und Waffen zusammenraffend. »Was
kann ich dafür, daß das schwache Ding die Strapatzen unseres Marsches
nicht ertragen konnte. Hab' ich es nicht den halben Tag geschleppt? --
Aber eile Dich -- weiß der Teufel, wie die Kunde so rasch über die Insel
gekommen ist, aber Dein Mann, mein Schatz ist hinter uns her, und wir
müssen wahrhaftig machen, daß wir an Bord kommen.«

»Dort liegt es,« rief da plötzlich die Frau, den Arm von sich gestreckt,
das glanzlose Auge in die Leere starrend, »dort, dort, in seinem armen
kalten Bett -- in der harten, erbarmungslosen Erde, die es hält und
nimmer, nimmer wiedergeben will -- kein warmes Tuch dabei, seine zarten
Glieder einzuhüllen -- kein Kissen selbst, das kleine liebe Haupt darauf
zu betten -- nicht einmal einen kahlen, harten Sarg für das Wesen, für
das ich mit Freuden mein Leben hingegeben hätte. Fort -- fort von mir!«
schrie sie plötzlich, seine nach ihr ausgestreckte Hand mit Abscheu
zurückstoßend, »fort, oder beim ewigen Gott da droben, ich schlage meine
Zähne in Dein Fleisch und würge Dich, wie Du mein Kind gewürgt.«

»Wahnsinnig, bei Allem was da lebt,« brummte der Buschrähndscher vor
sich hin, »und der ganze Aufenthalt umsonst. Da bleibt mir freilich
nichts Anderes übrig, als --«

Die Thüre wurde in diesem Augenblicke aufgerissen und Broadley's
erschrecktes, todtenbleiches Gesicht zeigte sich darin.

»Unke,« rief ihm der Capitän entgegen, »was bringst Du?« --

»Der Schooner ist genommen!« rief der Unglücksbote, den Verdacht
und sein Aussehen vollkommen rechtfertigend. »Polizeiboote haben ihn
geentert und die Masten gekappt.«

»Die Masten gekappt?« rief John erschreckt.

»Es ist Alles vorbei,« drängte aber der Bursche, »und die Boote rudern
schon wieder an Land. Uns bleibt keine andere Zuflucht als der Busch.«

John knirschte die Zähne wild auf einander, aber das einmal Geschehene
ließ sich nicht mehr ändern, die solcher Art abgeschnittene Flucht zu
Wasser konnte nach dieser Richtung hin nicht mehr erzwungen,
sondern mußte auf andere Weise versucht werden. Deshalb seine Waffen
aufgreifend, warf er noch einen Blick auf die wild und erstaunt zu ihm
aufschauende Frau, und winkte dann Broadley, ihm zu folgen.

Wie er nur vor die Hütte trat, sah er schon, daß sein Begleiter Wahrheit
gesprochen. Der Schooner draußen an der Point lag, ein Wrack, vor seinem
Anker, und während Bewaffnete aus einem schon gelandeten Boot an's
Ufer sprangen, eilten Andere von dem Hauptstationshaus auf seine eigene
Wohnung zu. Kamen sie als Freunde oder Feinde? -- er hatte nicht Lust
ihr Kommen abzuwarten, und flüchtete, von Broadley dicht gefolgt, mit
langen Sätzen dem nächsten Dickicht zu.

Schon hatte er dieses erreicht, schon verbargen ihn die nächsten
Gumbüsche den Augen der Verfolger, als dicht vor ihm eine dunkle Gestalt
sich wie aus dem Boden hob, und ihm die Arme bittend entgegenstreckte.
Es war Lloko, sein schwarzes Weib, den Opossum-Mantel locker um die
Schulter geschlagen, die schwarzen Haare wirr die Stirn umflatternd.

»Halt!« rief sie ihm mit mehr drohend als bittender Stimme entgegen,
da er fast scheu vor ihr zurückweichen und an ihr vorübereilen wollte,
indem sie seinen Rock ergriff und hielt. »Halt! falscher weißer Mann --
wo ist dein ander Weib, mit den bleichen Wangen und dem lichten Haar --
wie? und wo ist das Kind, das Du ihr auf dem Wege todt und in den Boden
gedrückt hast -- wie? Wohin gehst Du jetzt? -- wieder zu meinem Stamm?
-- nimm mich mit, nimm mich mit. Lloko hungert hier und Niemand giebt
ihr zu essen.«

»Ist denn der Teufel heute in die Weiber gefahren?« rief John, mit
eiserner Faust die schwache Hand der Frau ergreifend und von sich
werfend. Aber schon hatte Lloko die andere in seinen Gürtel gekrallt und
schrie mit wilder, gellender Stimme:

»Teufel -- ja, _das_ ist Euer Wort für Alles, was bös und schlecht
--_Teufel_. Das ist Dein Name Gentleman John, und wenn da droben so ein
Wesen wohnt --«

»Fort mit Dir!« rief zwischen den Lippen durchzischend der gereizte
Räuber, und sein Faustschlag traf die Unglückliche so rauh an die Stirn,
daß sie den Gürtel loslassen mußte und halb bewußtlos auf den Boden
zurücktaumelte. Im nächsten Augenblick waren die beiden Männer auch im
Busch verschwunden.

Gentleman John hätte übrigens nicht in so großer Eile zu sein brauchen,
denn die aus der Station zu ihm hinüber Springenden waren nur Bloome
und dessen Bruder gewesen, die ihr Fahrzeug im ersten Augenblick von
Buschrähndschern überfallen glaubten, und den vermeintlichen Capitän zu
Hülfe holen wollten. Nur zu bald sollten sie aber aus solchem Irrthum
gerissen werden, denn wenn sie schon die übereilte Flucht des vermeinten
Freundes stutzen machte, benahmen ihnen die rasch erkannten Uniformen
der Polizeisoldaten den letzten Zweifel.

Tolmer hielt sich jedoch nicht mit langen Erklärungen auf. Er glaubte
nämlich sicher, daß sich der entflohene Räuber nach dem Tode Rothkopf's
auch ohne weiteres seiner Bande wieder anschließen würde, um mit dieser
vereint verzweifelten Widerstand zu leisten. Wußte er doch nicht, daß
ihn Gentleman John selber für einen seiner eigenen Schaar gehalten, und
in jedem jetzt den Verräther glauben mußte. Hier nun lag für die
kleine Truppe Polizeisoldaten der einzige Vortheil darin, die erste
Ueberraschung der Buschrähndscher zu benutzen, einen entscheidenden
Schlag gegen sie zu führen. Einmal zersprengt, hoffte er ihrer dann
schon leicht Meister zu werden.

Kaum im Busch angelangt, trafen sie da auf die noch immer halb
betäubte Schwarze, an der die Leute, ohne sie weiter zu beachten, rasch
vorbeistürmen wollten. Tolmer erkannte aber augenblicklich in ihr das
frühere Weib des Räubers, und der Scene an dem Hause eingedenk, rief er
seinen Leuten ein Halt zu, das arme, hülflose Wesen erst wieder zu sich
zu bringen. Einer der Constabler hatte eine Flasche mit Brandy bei
sich, und Lloko, wie ihr die Schläfe damit gerieben und ein paar Tropfen
eingegeben waren, erholte sich bald genug, sich selber aufzurichten.

Erstaunt sah sie sich inmitten der vielen fremden weißen Männer, und ihr
erstes Gefühl war, in den Busch zu fliehen, um denen zu entgehen. Tolmer
aber trat ihr in den Weg und sagte freundlich:

»Fürchte Nichts von uns. Wir wollen das Land nur von denen säubern, die
Haß und Feindschaft zwischen schwarzen und weißen Stämmen säen, von Raub
leben und von Blut sich nähren. Weißt Du, wen ich meine?«

Das Weib sah ihn mit großen stieren Augen an und rief:

»Ihr sucht Gentleman John!«

»Allerdings,« sagte Tolmer rasch, »weißt Du, wo hinaus er ist?«

»Fluch ihm!« rief da Lloko, während die Erinnerung an die erlittene
Schmach das Blut in ihre dunkle Schläfe jagte, »er hat mich geschlagen,
und die Hand möge sein Gott dort oben verdorren lassen, die gegen meine
armen Schläfe traf.«

»Das soll _unsere_ Sorge sein, ihm das zu besorgen,« lachte Morris.
»Hier auf der Insel haben wir ihn sicher, und er kann uns nicht
entgehen.«

»Und wißt Ihr, wo Ihr ihn findet?« frug da Lloko plötzlich, während ihr
dunkles Auge rasch und forschend von einem der Männer zum Andern flog.

»Ich denke ja,« erwiderte Tolmer, »er wird wohl am Torrensberg wieder zu
seinen Freunden geflohen sein.«

»_Freunden_?« rief Lloko, verächtlich den Kopf zurückwerfend. »Der
_Verräther_ hat keinen Freund, seit er Lloko geschlagen. Kommt --
kommt!« rief sie plötzlich, sich gewaltsam empor raffend, und den Arm
Tolmers ergreifend, »ich will Euch führen. Wie ein Dingo auf der Fährte
des speergetroffenen Känguruh, will ich an seinen Schritten hängen. --
Kommt -- er hat mich geschlagen -- der Kopf brennt mir, wo mich seine
Hand traf -- wenn der Schmerz nachläßt, hab' ich die Rache vielleicht
vergessen.«

Ihren Mantel dabei fester um sich herschlagend, drückte sie die ihr
nachstehenden Männer zurück, dort wo Gentleman John vorbeigesprungen,
die frischen Spuren wieder aufzufinden.

Morris hielt es nun freilich für bedenklich, der Führung einer
Schwarzen, die sie eben so gut zum Besten haben konnte, zu vertrauen.
Tolmer aber kannte die Eingebornen besser. Er begriff, welche
Leidenschaft in diesem Augenblick in dem Herzen des armen, verrathenen
Weibes wühlte, und bedachte sich keinen Augenblick, den, ihrem Zweck
günstigen Moment zu benutzen.

Lloko hatte indessen, trotz des trockenen Bodens und darüber gestreuten
dürren Laubes die Spuren der beiden Männer rasch aufgefunden, und folgte
ihnen, ohne sich nach den Weißen auch nur weiter umzusehen. Diese waren
indessen durch den größten Theil des letzten Trupps der Polizeisoldaten
noch verstärkt worden, da der seeuntüchtig gemachte Schooner den etwa am
Strand befindlichen Verbrechern keinen Weg zur Flucht mehr bot, und
nur erst, als Lloko an dem Pfad vorbei eilte, der, wie Tolmer recht gut
wußte, nach dem Versteck des Torrensberges hinüber führte, hielt er es
für nöthig, ihre schwarze Führerin darauf aufmerksam zu machen.

Lloko erwiderte aber kein Wort. Nur mit der ausgestreckten Hand deutete
sie auf den Boden vor sich, auf dem die Weißen allerdings auch nicht
das Zeichen einer Fährte mehr entdecken konnten, und schritt weiter.
-- Folgte doch kein Schweißhund je der Spur des angeschossenen Wildes
sicherer als sie den Fährten des Mannes, für den sie einst Vater, Mutter
und Stamm verlassen, und der es jetzt gewagt hatte, sie zu _mißhandeln_.

So blieben sie in den Spuren des Räubers bis der Abend dämmerte und eine
weitere Verfolgung unmöglich machte. Das wildeste Dickicht hatten
sie dabei zu passiren, Stellen, an denen sich die Weißen in den
Känguruhdornen oft nur so Bahn brechen konnten, daß sie sich mit
Schulter und Rücken hindurch preßten. Die halbnackte Indianerin achtete
nicht darauf. Ihren Fellmantel um sich geschlagen und rücksichtslos, ob
ihr die Dornen Arm und Füße wund rissen, war sie den Spuren gefolgt,
bis sie die Dunkelheit zwang, davon abzugehen, und in der Fährte selber
kauerte sie nieder unter einen Baum, verhüllte ihren Kopf mit dem
Opossum-Mantel und weigerte sich sowohl zu dem bald darauf von den
Weißen entzündeten Feuer zu kommen, als irgend eine Nahrung von ihnen
anzunehmen.

Tolmer, der die Schwarze übrigens sich vollkommen selber überließ,
begriff allerdings noch nicht recht, wo hinaus zu die beiden Verbrecher
geflohen sein könnten, denn daß Gentleman John mit seinem Begleiter nach
Marsden Point zurückkehren würde, war ihm nicht wahrscheinlich. Nichts
desto weniger vertraute er dem Scharfsinn der Schwarzen genug, nicht an
ihrer richtigen Führung zu zweifeln und beschloß, jedenfalls noch bis
morgen Mittag ihrer Leitung zu folgen.

Am nächsten Morgen waren sie schon vor Sonnenaufgang wieder gerüstet,
und sobald nur der dämmernde Tag Licht genug in den Wald warf, die
Spuren wieder zu erkennen, folgte ihnen Lloko mit altem Eifer.

Kaum eine Stunde aber war sie darauf hingegangen, als sie plötzlich
stehen blieb und die Nase emporhob, wie ein Hund es thut, wenn er das
Wild wittert.

»Komm, komm, Lubra,«[11] sagte aber Morris, der es bemerkte, und dem das
nicht gefallen mochte, »guck auf den Boden und laß die Faxen. Daß Du ein
Auge wie ein Falke hast, kann ich bezeugen, denn wo nur irgend der Boden
weich war, haben wir die Fährten der beiden Schufte hinter Dir gefunden;
aber auf das _Riechen_ wollen wir uns doch lieber nicht verlassen.«

  [11] Lubra, Name für schwarze Frau.

»Ich rieche Rauch,« sagte aber die Frau, ohne die Worte des Fremden zu
beachten oder ihn auch nur eines Blicks zu würdigen.

»Das kann wohl möglich sein,« flüsterte Tolmer. »In dem verzweifelten
Dickicht hier haben die Burschen auch nicht bei Nacht und Nebel
fortkommen können, und sind jedenfalls liegen geblieben. Vielleicht
treffen wir sie im Lager.«

Vorsichtig setzten sie ihren Weg fort. Wenn aber auch Lloko den Rauch
richtig gespürt, fanden sie nur noch das halb niedergebrannte Feuer. Die
beiden Buschrähndscher hatten ihre Flucht wahrscheinlich, wie sie ihre
Verfolgung, mit anbrechendem Tage fortgesetzt. Von hier aus schienen sie
aber eine andere Richtung genommen zu haben, und Lloko, die derselben
eine Zeitlang folgte, faßte plötzlich Tolmers Arm und flüfterte:

»Das Boot! -- Sie sind nach dem versteckten Boot!«

»Und so wird's auch sein!« rief Tolmer, ärgerlich mit dem Fuße
stampfend, »und _wir_ kommen nachher gerade zeitig genug an den Strand,
sie in der Ferne absegeln und uns auslachen zu sehen. Daß ich an das
verdammte Boot nicht früher gedacht, und eines von den unseren hier
herum geschickt habe, ihre Flucht abzuschneiden.«

»Kommt,« sagte da Lloko, die sich indessen nach allen Seiten umgesehen,
als ob sie erkennen wollte, wo sie sei, »kommt mit mir.«

»Hallo, Schwarze,« brummte aber Morris, als er sah, daß sie links von
der Fährte abbog, »da hinaus geht's nicht. Hier im offenen Sande kann
ich die Spuren auch erkennen, und die führen dort hinaus.«

»Kommt,« rief aber die Eingeborene noch einmal, ohne sich an den
Widerspruch zu kehren. »Wir treffen ihn, ehe er das Boot besteigt.«

»Die Schwarze ist nicht mit Gold zu bezahlen,« lachte Tolmer, sich
vergnügt die Hände reibend, vor sich hin. -- »Was meint Ihr, Bill?
es wäre ein Hauptspaß, wenn wir ihm die Flucht so vor der Nase
abschnitten.«

Bill, der frühere Mailführer, der sich bei der Polizei hatte anwerben
lassen und die Expedition als Freiwilliger seinem alten Groll gegen den
Buschrähndscher zu Liebe mitmachte, nickte mit dem Kopf und brummte:

»Bringt mich ihm nur in Sprungnähe, und verdammt will ich sein, wenn er
mir diesmal wieder aus den Klauen soll.«

»Dazu kann Rath werden,« rief Tolmer, »aber vorwärts mit Euch, Ihr
Leute. Die Schwarze, seit sie nicht mehr nach den Fährten zu sehen
braucht, läuft wie der helle Teufel.«

Er hatte recht. Lloko glitt wie das Wallobi ihrer Wälder rasch und
behend durch das niedere aber dichte Gestrüpp der Waldung, daß ihr
die Weißen wirklich kaum zu folgen vermochten, und Tolmer sie mehrmals
anrufen mußte, nur so lange wenigstens zu halten, bis sie nachkämen.
Eine fieberhafte Ungeduld schien sich der Schwarzen bemächtigt zu
haben, die sie nur vorwärts, immer vorwärts drängte, bis sie endlich
das Seegestade erreichte, das hier seine niederen Gumbüsche über kurz
abgebrochene Felswände bis fast zu den Flutwogen niederhing.

Eine kleine, dürftige Quelle rieselte hier dem Meere zu, deren Lauf
Lloko die letzten zehn Minuten gefolgt war, und das Wasser des in der
Regenzeit wohl manchmal stark angeschwollenen Baches hatte hier eine
kleine Bucht ausgewaschen, in der das eifersüchtige Weib damals, als sie
den Fährten des Buschrähndschers und der unglücklichen Frau nachspürte,
das hier versteckte Boot des Gentleman John entdeckt hatte.

Fremd auf der Insel, fand ihr Fuß doch leicht und sicher wieder mit
jenem wunderbaren Ortssinn der Eingebornen den Weg dahin zurück, und
ein triumphirendes Lächeln zuckte über ihre Züge, als sie, auf einen der
vorragenden Felsen springend, das Fahrzeug noch dort entdeckte, wo es
der Räuber gelassen; aber kein Laut kam über ihre Lippen.

»Ist es da, Lkoko?« rief Tolmer mit unterdrückter Stimme.

»Bst!« warnte aber die Schwarze mit aufgehobenem Finger, indem ihr
jubelnder Blick und der niederdeutende Arm den Fund verkündete.
Vorsichtig horchte sie dabei nach der Richtung hin, in der sie die
Flüchtigen erwartete. Ihr Auge glühte, ihre ganze Gestalt zitterte, und
die angstvoll geöffneten Lippen schienen die Luft einzusaugen, die von
dort herüberwehte.

»Sie kommen!« flüsterte Tolmer den ihm Nächsten zu, »fort mit Euch --
drückt Euch hinter Stein und Busch.«

»Alle Teufel!« brummte Morris, und glitt hinter einen der Ufersteine,
auf dem er gerade stand. Nur Lloko regte sich nicht, und das Weib, wie
es da lauschend dicht am Ufer stand, glich einer aus schwarzem Marmor
gehauenen Statue, einer dunklen Najade, die eben scheu und zitternd der
Meeresflut entstiegen.

»Nieder mit Dir, Lubra,« flüsterte ihr da Tolmer zu, »wenn er Dich
sieht, ist Alles verrathen und unsere ganze Arbeit umsonst.«

Die Eingeborne antwortete ihm nicht, aber an der Stelle, wo sie bis
jetzt gestanden, sank sie in die Knie und barg ihr Antlitz in den beiden
Armen.

»Zum Henker noch einmal, ich sage Dir aber ja, dies _muß_ die Stelle
sein,« rief da eine rauhe Stimme ganz in der Nähe, »oder ich habe den
ganzen Platz versehen und finde den verdammten Ort gar nicht wieder.«

»So weit sind wir aber doch gar nicht mit dem Boot gesegelt,« wandte
Broadley's Stimme dagegen ein. »Wir müssen wahrlich noch eine Strecke
voraus.«

»Und hier ist der Bach,« rief da Gentleman John, nicht zehn Schritte
mehr von der Lichtung entfernt, an deren Rand seine Feinde versteckt
lagen. »Ich _wußte_, daß ich recht hatte -- und da ist auch die See.
Gott sei Dank, daß wir aus den vermaledeiten Dornen endlich herauskamen.
Das ist der Platz, ich kenne ihn an den Felsen, ha, ha, ha -- jetzt
mögen sie da drinnen herumkriechen und den Torrensberg und dessen
Nachbarschaft belagern wie sie wollen. Bis sie _uns_ auf die Fährte
kommen, sind wir drüben in Sicherheit. -- Ha, was ist das!«

»Halt!« donnerte ihm da Tolmers Stimme entgegen, der mit dem von
Rothkopf erhaltenen Gewehr im Anschlag dicht vor ihm wie aus dem Boden
herausstieg. »Ergib Dich, oder Du bist eine Leiche.«

»Ergeben?« rief John, eine Pistole aus seinem Gürtel reißend, »für den
Galgen, wie?« -- In demselben Augenblick traf aber sein Blick auf rechts
und links aufspringende Gestalten, und die Pistole auf's gerathewohl
mitten hineinfeuernd in die Feinde, wollte er mit flüchtigem Satz das
Dickicht wieder gewinnen. Hier aber verrannte ihm Bill, der Kutscher,
den Weg.

Mit allem Respect vor Feuerwaffen, mit denen er selber nur höchst
mittelmäßig umzugehen wußte, bückte er sich allerdings bei dem Schuß,
fuhr aber auch gleich in demselben Moment, einer früher erhaltenen
Lection eingedenk, in derselben Stellung auf den Buschrähndscher zu, den
er an dem einen Bein erwischte und mit sich zu Boden riß.

Wieder fiel ein Schuß, aber diesmal aus Tolmers Rohr, dem davon
springenden Broadley nach, der einen wilden Schrei ausstieß, seitab und
willenlos in den Busch hinein taumelte und dort zur Erde stürzte. Tolmer
aber, ohne den Verwundeten weiter eines Blicks zu würdigen, sprang jetzt
auf den gestürzten Buschrähndscher zu, über den sich schon drei oder
vier der anderen Polizeisoldaten geworfen hatten.

Gentleman John machte indessen seinen Gegnern viel zu schaffen, denn mit
einem plötzlichen Ruck seinen Arm frei bekommend, hatte er ein breites
Messer gezogen, mit dem er rechts und links um sich stieß und seine
Sieger zu verwunden suchte. Tolmer sah die Gefahr, in der sich die
Seinen befanden, und riß das Gewehr an den Backen, mit dem zweiten
Schuß den zur Verzweiflung getriebenen Räuber unschädlich zu machen; im
nächsten Moment aber änderte er seinen Plan. Der Lauf des Gewehres
hob sich, der Schuß donnerte in die Luft hinein, und den Kolben dann
umdrehend hieb er den wüthend um sich Stoßenden mit solcher Gewalt über
den Schädel, daß der Schaft in Splittern auseinanderfuhr, der Getroffene
aber bewußtlos und wie todt in sich zusammenbrach.

Im Nu war er jetzt an Händen und Füßen gebunden, seiner Waffen beraubt
und in's Boot geworfen, wo zwei der Leute, Bill und noch ein Anderer, zu
seiner Bewachung blieben. Broadley, der zum Tod getroffen im Busch
lag, wurde dann ebenfalls hineingeworfen, und als die von dem Räuber
Verwundeten nothdürftig ihre Risse verbunden hatten, wollte Tolmer eben
vom Land abstoßen, seine Beute nach Cap Borda hinüber zu rudern. Da fiel
sein Blick auf Lloko, die bis dahin regungslos, wie sie das Nahen ihres
früheren Gatten erwartet, dicht am Ufer gekniet hatte.

Jetzt erst, als das Boot zur Abfahrt bereit war, richtete sie sich
empor, warf einen flüchtigen Blick auf die Gefangenen und war mit einem
Sprung an Tolmers Seite.

»Alle Wetter, das wird zu viel im Boot!« rief Morris, der hinten am
Steuer saß und sich eben bemühte, das kleine schwanke Fahrzeug vom Lande
freizubringen.

»Laßt sie,« erwiderte ihm aber Tolmer, »der Bursche hat sie ihrem Stamm
entführt, und sie mag mit uns, wenn wir die übrige Bande aufgerieben,
nach Adelaide zurückkehren. -- Alles klar da vorn?«

»Alles klar, Sir.«

»Gut, dann stoßt ab, und jetzt so rasch als möglich diesen Burschen in
Sicherheit gebracht; der andere Theil der Bande soll uns dann leichte
Beute werden.«

Das kleine Fahrzeug schoß in See hinaus, den Bug nach Westen wendend.
Mitten darin aber, des Räubers blutiges, bleiches Haupt auf dem Schooß,
saß Lloko, und große, helle Thränen rollten ihr die dunklen Wanden
nieder und mischten sich dem Blut auf des Gefangenen Stirn, den sie dem
Galgen überliefert hatte.



II. Bilder aus den Australischen Goldminen.



John Newman.


1. Welchen Entschluß John Newman faßte.

»Frühstück fertig, Jack!« rief der Schreinermeister Newman, indem er die
Thür der Werkstätte halb öffnete und den dicken gemüthlichen Krauskopf
hereinsteckte -- »Donnerwetter, Junge, wie vielmal soll man Dich denn
heute rufen? laß doch die verdammten Zeitungen liegen und komm. -- Ich
weiß so nicht, wie wir heute fertig werden wollen.«

John, oder Jack wie er in den gewöhnlichen freundlichen Abkürzungen von
den Seinen genannt wurde, warf die Zeitung rasch nieder, band sich das
Schurzfell ab, wusch in einem schon für ihn bereitstehenden Becken die
Hände und trat dann in die Nebenstube, wo das reinliche Theegeschirr
auf dem Tisch stand, und die Familie des Schreinermeisters ihr Frühstück
schon begonnen hatte -- Jack schien gar so lange auf sich haben warten
zu lassen.

»Aber, Jack, wo bleibst Du denn heute nur?« sagte die Mutter, indem sie
sich nach seinem Platz hinüberbog und ihm die ausgehaltene Tasse aus der
blankgescheuerten Kanne füllte.

»Dreimal hab' ich ihm gerufen, Mutter,« lachte die Schwester, ein
freundliches sechzehnjähriges Mädchen, mit dunkelbraunen Haaren und
klaren lichtblauen Augen -- »und er hat mir nicht einmal geantwortet --
ich glaube wirklich, daß ihm die Minen im Kopfe stecken.«

»Die stecken mir auch im Kopf!« erwiderte der Alte, mit einem tüchtigen
Stück Beefsteak zwischen den Zähnen, daß seine Worte kaum verständlich
wurden -- »und gute Ursache dazu; solcher Verdienst ist lange nicht da
gewesen, wir können jetzt kaum Waschmaschinen genug machen -- wenn's nur
lange anhält -- ich traue der Sache nicht recht.«

»Habt Ihr schon von dem 300 Pfund schweren Klumpen gehört, Vater, den
sie auf Mr. Karrs Station gefunden haben?« frug Jack, und legte Messer
und Gabel nieder -- »in der Zeitung steht heute die genaue Beschreibung
davon.«

»Hab' ich's denn nicht gesagt, daß ihm das Gold im Kopf steckt,«
lachte Marie, »paß auf, Vater, er packt nächstens auf, zieht ein blaues
Buschhemd an, setzt einen californischen Hut auf und wandert in die
Berge.«

»Er wird kein Narr sein,« sagte der Vater mürrisch, dem das Gespräch
nicht zu gefallen schien.

»Heidewells Gesellschaft haben die acht Tage, die sie oben sind, jeder
sieben Unzen rein verdient,« fuhr Jack, ohne der Schwester zu antworten,
gegen den Vater gewendet, fort: »und Browns schreiben, es ginge ihnen
ganz ausgezeichnet und wollen, daß ihre andern beiden Brüder ebenfalls
hinaufkommen.«

»Die haben auch hier nichts zu verlieren,« brummte der Alte, und stieß
mit der Gabel heftig in das »Pickles« Glas, um aus dem engen Hals eine
schon sechsmal vergebens angestochene dicke Gurke herauszufischen --
»ein Handwerk verstehn sie nicht, und Architekten gibts hier genug --
die können oben recht gut einmal ihr Glück versuchen; wir aber haben
hier die Hände voll zu thun und verdienen schönes Geld. Stehen wir uns
nicht jetzt, wenn wir ordentlich arbeiten, jeder die Woche auf unsere
5--6 Pfund Sterling, und läßt sich das von allen in den Minen sagen? und
dazu leben wir hier doch wenigstens wie Menschen -- die Gurke hier ist
ein wahrer Satan, und ich glaube wahrhaftig, die ist erst in der Flasche
so gewachsen -- und schlafen Nachts trocken unter Dach und Fach, während
sich die da oben in Regen, Schnee und Thau herumquälen.«

»Aber Vater,« fiel im Jack in die Rede, »es sind auch viele oben, die
nicht nur ein Pfund Sterling den Tag, die --«

»Oh, paperlapapp,« unterbrach ihn der Alte -- »wenn Einer Glück hat,
laufen auch wieder zehn nebenher und saugen Hungerpfoten -- jedes
Handwerk hat einen goldenen Boden, den man sicher findet, wenn man nur
fleißig darnach arbeitet, mit der anderen Geschichte ist's aber
noch verdammt ungewiß, und ich meines Theils will gewiß lieber die
Waschmaschinen machen, als selber damit schaukeln.«

»Aber, wenn nun einmal ein junger Mensch sein Glück versuchen will?«
warf die Mutter, auf welche die zahllosen Erzählungen der neu entdeckten
Schätze keineswegs verfehlt hatten, einigen Eindruck zu machen, zuredend
ein -- »er kann ja doch zufällig --«

»Auf den Zufall hin handelt aber kein vernünftiger Mann,« brach der alte
Schreinermeister ärgerlich heraus, indem er die endlich erbeutete Gurke
auf seinen Teller stieß, in zwei Theile schnitt und rasch verschwinden
ließ -- »alle Wetter mit dem dummen Zeug; Ihr setzt dem Jungen sonst
noch am Ende verrückte Sachen in den Kopf. Hier, Jack, wenn Du gegessen
hast, schaff' mir die Fenster hinauf in die Darling Nursery, das Schiff,
das die Blumen mitnehmen will, geht morgen früh unter Segel, und wir
dürfen keinen Augenblick Zeit mehr damit verlieren.«

Das Gespräch war hiemit abgebrochen, bei John aber hatte es
nichtsdestoweniger Wurzel, tiefe Wurzel geschlagen. Als er nun gar die
Fenster Georgestreet hinauf an den Ort ihrer Bestimmung geschafft hatte
und wieder zurück durch die Stadt schlenderte, als er überall Gruppen
traf, die von weiter nichts als dem eben entdeckten Mammuth Klumpen
Gold sprachen -- denn ganz Sidney war in einer wirklich fieberhaften
Aufregung, und die wahnsinnigsten Gerüchte von Gold und Edelsteinen
wurden mit größter Bereitwilligkeit geglaubt und wieder erzählt --
reifte sein Entschluß mehr und mehr, jenen Ort selber zu sehen, jene
fabelhaften Schätze selber mitfinden zu helfen.

Vor des Juweliers Hale Fenster drängte ein ganzer Kreis von Neugierigen,
welche die dort heut morgen neu ausgestellten Stücke Gold mit staunenden
Blicken betrachteten, und in dem Fenster eines Brokers wurde die
Einbildungskraft der Menge gar nicht mehr erfordert, sich Haufen Goldes
zu denken, denn dort stand eine hohe Blechbüchse, die etwa vier Quart
oder Schoppen halten mochte, fast bis zum Rand mit blitzendem Gold
gefüllt.

»Wo _das_ herkommt ist mehr!« rief ein Karrenführer, der sein beladenes
Fuhrwerk ruhig in der Mitte der Straße hatte stehen lassen, zu sehen
was es hier an den Fenstern wieder Neues gäbe -- »hol' mich dieser und
jener, wenn das nicht die letzte Ladung ist, die ich Georgestreet hinauf
fahre« -- und damit schob er sich, die Peitsche hoch über seinem Kopf
haltend, aus dem mehr und mehr hinzuströmenden Menschenschwarm zurück,
knallte den beiden müden, schon halb eingeschlafenen Pferden eines
um die Ohren, und trieb, fröhlich dabei pfeifend, die breite,
menschengefüllte Hauptstraße Sidney's hinauf.

John ging nachdenkend nach Hause, überall begegneten ihm beladene
Karren, die den Minen zuzogen -- nicht selten von Bekannten begleitet,
die ihn lachend aufforderten, sich ihnen anzuschließen -- es schien
heute Morgen Alles zusammengekommen zu sein, ihm den Kopf zu verdrehen,
und wenn er auch wußte, daß sein Vater gerade jetzt unendlich viel, und
zwar schon versprochene Arbeit zu liefern hatte, und ihn kaum entbehren
_konnte_; wenn er auch vorhersah, daß es zu Hause, sobald er nur seine
Absicht zu erkennen gäbe, einen schweren Tag für ihn setzen würde,
so hatte der Goldschwindel zu viel und zu tief schon bei ihm Wurzel
geschlagen. Mit dem Bewußtsein, daß er alt genug sei, für sich selber
handeln zu können, wenn er einmal eine Sache für die beste erkannt
hatte, hielt er sich, zu Hause angekommen, deshalb nicht lange mit der
Vorrede auf, und stellte seinem Vater rasch und bestimmt die Sache wie
seine Absicht vor.

Der Alte hatte, als der Sohn begann, schweigend seinen Hobel
niedergelegt und ihm, ohne ein einziges Wort einzuwerfen, zugehört,
während er ihn ruhig, über die Brille weg, mit etwas vorn übergebogenem
Kopf betrachtete. Ganz gegen Jacks Erwartung fuhr er auch keineswegs
heftig auf, oder machte die geringste Einwendung, sondern sagte nur
als dieser geendet hatte und nun, über das Schweigen des Alten etwas
verlegen, vor sich niederschaute, ruhig:

»Hör' einmal, Jack, ich sehe Du hast das »gelbe Fieber« so schlimm wie
jeder andere -- mit dem ordentlich und vernünftig Arbeiten ist's nun
doch mit Dir vorbei, also glaub' ich, wird's das beste sein, Du packst
sobald wie möglich auf und bringst selbst Dein Lehrgeld oben an --
nachher bist Du mir dann desto nützlicher und auch fleißiger -- wenn Du
erst einmal ausgetobt hast.«

»Aber Vater, ich kann ja doch auch so gut wie mancher Andere Glück --«

»Ich weiß schon -- ich weiß schon,« unterbrach ihn der Alte mit der Hand
winkend seinen Hobel wieder aufnehmend -- »das ist's ja gerade, was
Dich hinauftreibt. Diese Woche mußt Du mir aber noch helfen, unser Wort
müssen wir halten, und bis Sonnabend finde ich schon einen Gesellen,
der, so lange Du fort bist, bei mir bleibt -- bis dahin kannst Du Dir
auch Alles was Du nöthig hast, zurecht gemacht haben.«

Es blieb dabei, Jack ließ sich auf der Post einschreiben, und zum
nächsten Montag war er ebenfalls ein Candidat des Goldes, das in
so ungeheuren Quantitäten, 3-4000 Unzen jede Woche, nach Sidney
hineingeschafft wurde, und dessen Gerücht jetzt schon in alle Welt
hinausging, und die Auswanderer von allen Welttheilen hinüberlocken
sollte.


2. Wen Jack unterwegs traf.

Jack hatte auf der königl. australischen Post, ohne den Hals oder irgend
ein anderes Glied des Körpers zu brechen, Bathurst glücklich erreicht --
etwas was gewiß nicht alle Passagiere dieses königl. Fuhrwerks von sich
sagen können. Sein Werkzeug und Gepäck war schon vor fünf Tagen von
Sidney mit einem Karren abgegangen, und er gedachte die dreißig Meilen
bis zum Innern leicht zu Fuß zu machen. Er hätte auch Reisegefährten
genug finden können, die Gesellschaft derselben behagte ihm aber nicht
besonders, und er marschirte lieber allein nach seiner Bequemlichkeit
ruhig fort. Da er aber in der letzten Zeit nicht mehr so viel gegangen
war, wurde es schon spät am Nachmittag, ehe er den, etwa 19 Meilen von
Bathurst entfernten hohen Berg erreichte, diesen erstieg und sich oben,
ziemlich am Gipfel, auf einen Stein setzte, um ein wenig auszuruhen.

Er hatte kurz vorher einen beladenen mit vier Ochsen bespannten Karren
überholt, der sich den Berg gerade an dieser steilsten Stelle mühsam
hinaufquälte. Der Mann trieb die Ochsen, eine alte Frau ging mit einem
kleinen Jungen von etwa acht Jahren voraus, und ein junges Mädchen,
dessen Gesicht er des großen Sonnenbonnets wegen nicht sehen konnte,
ging mit einem großen Stein neben dem Rad her und legte, jedesmal wenn
die Ochsen rasteten, den Stein hinter das Rad, damit der Karren nicht
zurückrutschen konnte. Der Berg bildete hier eine ordentliche Kuppe, und
rechts und links ging es schauerlich steil an beiden Seiten hinunter. Es
war ein höchst fataler Platz für heraufkommendes, wie hinuntergehendes
Fuhrwerk.

Der Karren war jetzt gerade zu der Stelle gekommen, wo Jack saß;
der Ochsentreiber, ein alter kräftiger Bursch mit greisen Haaren und
gutmüthigem Gesicht, hatte sich schon ganz heiser geschrieen, die Ochsen
den Berg hinauf zu überreden, und unser junger Freund würde ihn wenig
beachtet haben, als er an ihm vorbeischritt, denn sein Blick war
gerade auf das liebe, freundliche Gesichtchen des dahinter herkommenden
Mädchens gerichtet, hätte ihn der Alte nicht eben im Vorbeigehen ein
gemüthliches »wie geht's Jack?« zugenickt. Der junge Mann war ganz
erstaunt, daß der Fremde seinen Namen wußte, und drehte sich rasch nach
ihm um.

Ein anderer Vorfall nahm aber in demselben Moment seine ganze
Aufmerksamkeit so in Anspruch, daß er alles Andere total darüber vergaß.

Das junge Mädchen war jetzt nur wenige Schritte von ihm entfernt;
gerade in diesem Augenblick scheuten die Ochsen, oder der Treiber hatte
vielmehr -- wie es sich später herausstellte, einen der vordersten mit
seiner Peitsche ins Auge getroffen; das Thier, von dem unerträglichen
Schmerz gepeinigt, drängte zurück, ein paar kräftig geführte Schläge,
welche die Leitochsen wieder in Ordnung bringen sollten, machten auch
die andern irre, und als die beiden vordersten jetzt, trotz allem
Schreien und Schlagen des Treibers, scharf abbogen, nach dem links
hinunterschießenden und nur schwach mit Bäumen besetzten Abhang zu,
folgten auch die anderen; der Wagen drehte sich auf seine Achse,
stand einen Augenblick auf dem linken Rad und stürzte dann, als das
hochaufgehäufte Gepäck das Uebergewicht bekam, langsam und unaufhaltsam
zur Seite über.

Nicht allein das ganze Geschirr aber, sondern vor allen Dingen das
junge Mädchen, befanden sich in dem Augenblick des Umschlagens in der
dringendsten Gefahr, denn gerade über ihr hing die drohende, stürzende
Last des ganzen Wagens, und wäre Jack nicht mit einem Satze zugesprungen
und hätte sie fort und aus dem Bereich der niederschlagenden Ladung
gerissen, sie wäre sicherlich arg beschädigt, vielleicht getödtet
worden. So kam sie mit fünf blauen Flecken weg, die des jungen Mannes
Finger auf ihr Handgelenk gedrückt, und außerdem noch mit dem Schreck,
sich auf einmal, während Kisten und Kasten um sie her rasselten und
stürzten, in den Armen eines wildfremden Menschen zu finden.

Der Alte hatte indessen die größte Noth und Mühe, die Thiere, die nun
einmal absolut den Abhang hinunterdrängen wollten, zurückzuhalten, und
es wäre ihm das auch allein im Leben nicht gelungen. Der umgestürzte
Wagen hakte aber hinter einem jungen Gumbaum und die Kette, die durch
den plötzlichen Ruck wie ein dünnes Thau abbrach, schnellte sich
glücklicher Weise um die nächsten Bäume und hielt da fest. Die Thiere
wurden dadurch, wohl oder übel, wieder zum Stehen gebracht, und der Alte
bekam Zeit, sie zurück und auf die Straße zu treiben.

Wäre das Mädchen aber auch nicht so hübsch gewesen, so war Jack doch
viel zu gutmüthig, den Mann hier mit Frau und Kind und dem umgeworfenen
Geschirr allein und im Stich zu lassen. Ueberdies ging es schon auf den
Abend zu, viel weiter hätte er doch nicht mehr marschiren, den Turon
wenigstens an dem Abend keineswegs mehr erreichen können, und so machte
er sich denn auch nun, ohne ein Wort weiter zu sagen, mit an die Arbeit,
half das Geschirr und Gepäck abladen, den Karren wieder aufrichten, die
Ochsen frei machen, daß sie füttern, wenigstens die hie und da spärlich
genug wachsenden Grashalme aufsuchen konnten, und setzte sich dann
mit zu dem unter der Zeit von den Frauen entzündeten und unterhaltenen
Feuer, als ob er nicht allein mit zur Familie gehöre, sondern auch von
klein auf dazu gehört habe, und das nun einmal gar nicht anders sein
könne.

Der Alte hatte gar nicht gesehen, in welcher Gefahr seine Tochter
geschwebt, wohl aber die Mutter, die oben am Berge vor lauter Angst und
Schrecken in die Knie gesunken war, und jetzt dem jungen Mann gar
nicht genug zu danken wußte. Dieser wies das aber lachend von sich, und
entschuldigte sich nur, daß er in aller Angst und Eile Jane, wie die
Tochter hieß, beinahe den Arm abgequetscht, ihr das Fleisch daran
wenigstens blitzblau gedrückt habe. -- Er ließ sich aber den Arm doch
noch einmal herüberreichen -- zufälligerweise saß er nämlich gar nicht
weit von Jane -- nur um zu sehen wie groß denn eigentlich der Schade
sei, den er angerichtet habe, und streichelte zuletzt die Stelle und
meinte, es würde schon wieder gut werden ehe sie -- ehe sie -- ehe sie
vier Wochen älter wäre.

Jane schien sich vor dem jungen Fremden gar nicht mehr zu fürchten.

Der Alte hatte im Sinn gehabt auf dem Gipfel des Berges, den er mit
seinen Thieren noch an dem Abend zu erreichen gehofft, zu lagern, und
deshalb ein kleines Fäßchen mit Wasser auf seinen Wagen genommen,
um Abends und am nächsten Morgen Thee davon zu kochen. Der nur lose
aufgelegte Spunt war aber abgegangen und das Wasser, beim Umstürzen des
Wagens, total ausgelaufen. Jack hatte die besten Beine, nahm einen Eimer
und Blechbecher und stieg den Berg hinunter, unten im Thal irgendwo
ein Wasserloch aufzufinden. Nach einer Stunde etwa und gerade mit
Dunkelwerden kehrte er wieder zurück; Thee wurde gekocht, das große
Zelt, das der Alte bei sich führte, und das inwendig zwei Abtheilungen
hatte, gerade mitten auf der Straße, als dem einzigen nur halbweg
ebenen Platze aufgespannt, und die kleine Gesellschaft nahm vergnügt ihr
Abendbrod ein.

»Aber woher wußtet Ihr denn eigentlich, daß ich Jack hieß,« sagte der
junge Mann plötzlich, als ihm die fast schon vergessene Anrede des Alten
wieder einfiel -- »ich weiß doch nicht, daß wir uns schon früher einmal
gesehen hätten?«

Die ganze kleine Gesellschaft lachte, selbst das Kind, und der Alte
sagte schmunzelnd:

»Hat Euch noch Niemand sonst unterwegs mit Jack angeredet?« --

»Ja,« erwiderte der junge Mann etwas verblüfft -- »auf der Post schon
ein paarmal, aber ich glaubte, die Leute kennten mich vielleicht von
Sidney her -- das eine Gesicht kam mir wenigstens bekannt vor.«

»Es ist die allgemeine Anrede hier draußen in den Bergen,« fuhr aber der
Alte schmunzelnd fort -- »wer, zum Henker, könnte auch all die Namen der
Leute wissen, denen er begegnet, und wenn er sie wüßte, wer könnte sie
behalten? da nennen wir denn alle einander Jack, und da _jeder_ Jack
heißt, kann auch nicht leicht ein Irrthum oder eine Namensverwechselung
vorfallen, denn wenn man von irgend einem Jack spricht, so _muß_ der
rechte mit gemeint sein.«

Hiergegen ließ sich nichts weiter einwenden, und das Gespräch drehte
sich bald auf das Gold über, das alle in die Minen Strömenden sicher
dort zu finden erwarteten.

»Man _muß_ aber auch schon etwas finden,« meinte der Alte dabei
kopfschüttelnd, »wenn man nur _das_ Geld wieder herausbekommen will, was
man selber allein beim Heraufziehen zusetzt. Und wie hätte mir all das
Gold in Australien« -- fuhr er plötzlich mit viel weicherer Stimme als
man dem alten Mann hätte zutrauen mögen, fort -- »wohl den Verlust des
Mädels da ersetzen können, wenn das mir heute zu Schaden gekommen wäre?«

Jack sah, wie Jane blutroth bei der neuen Erwähnung der Sache wurde und
sprang rasch auf den letztgefundenen großen Klumpen Gold über. -- Der
Alte war hierbei gleich Feuer und Flamme, und es ergab sich jetzt,
daß dieser wirkliche Klumpen ihm ebenfalls den letzten Gnadenstoß, mit
seinem Entschluß nach den Minen zu gehen, gegeben hatte. Von nun an
wurde den ganzen Abend von weiter nichts gesprochen wie von Unzen und
Pfunden, Löcher graben und »=claims=« aufnehmen, von Licenz zahlen und
Provisionspreisen, von neuentdeckten reichen Plätzen und erwarteten oder
gemunkelten Diamantengruben; kurz, es blitzte und funkelte den guten
Leuten den ganzen Abend wie lauter Gold und Edelstein vor den Augen
herum, und als sie endlich in ein und demselben Zelte für die Nacht ihr
Lager suchten, schien die Sache noch nicht besser geworden zu sein, denn
der Alte versicherte Jack am nächsten Morgen, der Rücken thäte ihm noch
von dem Gewichte weh, das er die Nacht aus seinem im Traum gegrabenen
Loche an Gold herausgewälzt habe. Jack hatte auch geträumt, und wie er
meinte, viel angenehmer und lange nicht so beschwerlich; wahrscheinlich
auch von dem Golde, doch sagte er es nicht.

Der Alte schien übrigens Vertrauen zu dem jungen Mann gefaßt zu haben,
und da einer allein in den Minen, bei der allzubeschwerlichen Arbeit,
doch nicht so gut fortkommen kann, so beschlossen sie zusammenzubleiben
und mitsammen zu schaffen; die Frauen konnten ihnen dann unter der Zeit
die Wirthschaft halten, und Jack meinte, daß sie dann auch natürlich
einen Antheil dafür von dem was die Männer zusammen fänden, haben
müßten. Der Alte versicherte ihm, das ließe sich schon einrichten, denn
der Knabe könnte ihnen ja auch von großem Nutzen sein, und ihr Plan für
die künftigen Arbeiten war jetzt mit einem Mal gemacht und beschlossen.
Für den Augenblick fehlte nun weiter nichts mehr als eben nur das Gold.

Jack ging, während die beiden Frauen das Frühstück bereiteten, mit
dem Alten und dem Knaben aus, die Ochsen, von denen einer eine Glocke
umhängen hatte, aufzusuchen und einzutreiben. Sie fanden sie auch
glücklicherweise im Thal unten, und das Geschirr stand nach anderthalb
Stunden etwa zum Wiederaufbruch fertig. Jack war aber dabei sehr mit
seiner bisherigen Tagesarbeit zufrieden -- er hatte einem hübschen
Mädchen einen sehr großen Dienst erzeigt, ihr vielleicht das Leben
gerettet, dabei eine höchst liebenswürdige Familie kennen gelernt, und
-- auch zugleich das Praktische bei der Sache nicht zu vergessen, einen
tüchtigen Mitarbeiter für die Minen gefunden, und sich dort, gewiß eine
Hauptsache, einen sehr angenehmen und damit auch zugleich in materieller
Hinsicht vortheilhaften Aufenthalt gegründet.

Jack war, wie gesagt, mit dem Resultat des vorigen Tages ungemein
zufrieden.


3. Wie Jack die Minen fand, und wie es dort zuging.

Berge hatten sie in diesen Tag nicht mehr viel aufzuklimmen, wohl aber
einzelne, ziemlich steile Höhen hinabzufahren, und es wurde wieder
Abend, ehe sie die letzte Höhe, die sie vom Turon schied, erreichen
konnten. Hier übernachteten sie wieder und brachen am andern Morgen,
so früh sie nur das Vieh zusammentreiben konnten, auf, diesen Tag auch
nicht ganz zu verlieren und sich wenigstens noch einzurichten, damit sie
am nächsten gleich anfangen könnten, irgend einen für gut erkannten Ort
zu bearbeiten.

Am Freitag Morgen fuhren sie denn auch den letzten Berg unmittelbar an
den kleinen Fluß hinunter, und befanden sich hier gleich recht mitten im
bunten und ächten Minenleben.

Auf der untersten flachen Abdachung des Hügels, der nach dem Turon
hinunterlief, standen eine Anzahl schmutziger überwachsener Store oder
Kaufzelte mit Waschmaschinen, Spitzhacken und Schaufeln davor, und
aufgehäufte Mehl- und Zuckerkisten, und Thee und Rosinen, Seife und
andere Waaren darin -- darüber hin wehten verblichene englische Flaggen,
und bepackte Karren, von Schaaren von Arbeitern begleitet, kamen, und
leere Karren, mit magerem, hungrig aussehendem Vieh bespannt, kehrten
zurück, und das Ganze bot allerdings ein bewegtes, lebendiges Bild,
dem die mit Goldträumen gefüllten Köpfe der Einwanderer gewiß auch den
höchstmöglichen Reiz abzugewinnen wußten.

Den Wagen ließen sie nun erst einmal vor allen Dingen am Hügelhang
halten, da sie ja noch gar nicht wußten, wohin sie sich wenden sollten,
und die beiden Männer beschlossen erst einmal vor allen Dingen zu
recognosciren und sich die Sache anzuschauen. Fanden sie dann einen
Platz, der ihnen gut schien, so konnten sie den noch geladenen Karren
leicht dorthin schaffen und sich in ein oder zwei Stunden gleich
häuslich einrichten.

Jack wollte nun zwar, daß die Frauen gleich mitgingen, und daß sie den
Wagen indessen allein dastehen ließen, denn allen Nachrichten zufolge
herrschte hier oben die größte Ehrlichkeit, und Diebstähle sollten auch
nicht in einem einzigen Falle vorkommen. Der Alte meinte aber, man dürfe
Niemanden zu viel trauen -- Gelegenheit mache Diebe -- und es sei viel
besser, sollten sich wirklich schlechte Charaktere hier oben in den
Minen aufhalten, diese so wenig als möglich in Versuchung zu führen.

Der Alte hatte vielleicht recht und Jack schlenderte mit ihm allein
fort. Vor allen Dingen gingen sie erst einmal nach dem Fluß hinunter,
sich die Arbeit dort anzusehen und schon von weitem schallte ihnen
das monotone Klappern der Waschmaschinen und das Plätschern des
übergeschütteten Wassers entgegen. Es war aber das keineswegs ein
unangenehmes Geräusch für sie -- sie hatten sich lange darauf gefreut,
das zu hören, und Jack wünschte sich nur, als sie so nebeneinander
hinschritten, die Zeit herbei, daß er selber an einer Maschine sitzen
und sie so recht aus Leibeskräften schütteln könne. -- »Es muß doch
prächtig aussehen,« meinte er dabei treuherzig, »wenn das Gold da so
unten drin liegt und einem entgegenfunkelt.«

Als sie aber dicht zum Fluß hinunterkamen, sah der Ort doch wilder und
-- ich möchte fast sagen -- bösartiger aus, als sie -- wenigstens Jack
-- erwartet hatten ihn zu finden. Ueberall waren tiefe Löcher gegraben
und theils verlassen, theils auch ausgearbeitet -- oder auch vielleicht
nicht ausgearbeitet: denn rechts und links und oben und unten war die
Erde manchmal noch gar nicht berührt, oder es lagen schrecklich hohe
Steinhaufen obendrauf, die eine entsetzliche Mühe gekostet haben mußten
von unten herauszuschaffen. Dicht am Fluß aber -- das heißt einem
kleinen schmutzigen, an manchen Stellen vielleicht tiefen Bergbach, an
dem man aber hie und da trocken hinübergehen konnte -- saßen die Wäscher
mit ihren Maschinen oder Wiegen, und andere, die vielleicht zwanzig oder
dreißig Schritt davon ihr Loch gegraben hatten, trugen ihnen in Eimern
die goldhaltige Erde zum Auswaschen zu, klappten hie und da einmal das
Sieb in die Höhe, um zu sehen, ob sich inwendig etwas erkennen ließe,
oder blieben auch wohl ein paar Minuten stehen, wenn der Wäscher
vielleicht gerade die Maschine ausräumte oder eine Probepfanne voll
auswusch.

Am meisten interessirte Jack aber eine Abtheilung von Leuten, die an der
andern Seite des Turon arbeiteten und ihre Löcher wohl zehn und zwölf
Fuß über dem Fluß, an dem dort gerade ziemlich steilen Hang des Berges
eingegraben hatten. Die Erde hatten sie hier etwa vier Fuß abgedeckt --
d. h. ein Loch, um zu der Golderde zu kommen, vier Fuß tief gegraben,
und wuschen jetzt frisch drauf los. Um aber die Erde zum Waschen bequem
hinunter zu der schräg unter ihnen stehenden Maschine zu bekommen,
hatten sie lange Rinnen von Baumrinde gemacht und schaufelten jetzt nur
oben ein, während der an der Wiege Stehende die Erde unten wegnahm und
durchwusch. Die Leute sollten sich ziemlich gut stehen, und -- wie es
dortherum hieß -- ein »schönes Tagelohn« machen.

Dicht daran war das sogenannte »=golden point,=« eine Biegung im Turon,
wo sich die reichsten =deposits= gesammelt zu haben schienen. Dieser
Platz und die einzelnen großen Stücke, die am Ophir gefunden waren,
hatten den australischen Minen eigentlich ihren Namen gegeben. Jack
betrachtete die dort Arbeitenden mit einer Art Andacht -- es waren das
in seinen Augen alles »gemachte Leute,« und er dachte auch gar nicht
daran zu versuchen, ob er hier in der Nähe noch einen Platz zum Arbeiten
hätte bekommen können, sondern wanderte ein Stück weiter den Strom
hinauf. Es wäre übrigens hier auch vollkommen nutzlos gewesen, denn
schon arbeitete fast Mann an Mann, und alles, was an =claims= vielleicht
noch zu bekommen gewesen wäre, war wenigstens mit dem Commissär
durchgesteckt und gehörte dessen »=particular friends.=«

Der »Commissär« schien hier überhaupt eine sehr bedeutende Rolle zu
spielen, und so kurze Zeit Jack erst oben gewesen war, so oft hatte er
diesen Namen schon nennen hören.

»Was für ein entsetzliches Thier ist denn das eigentlich?« frug er
endlich seinen älteren Begleiter, »was thut es, was treibt es und wovon
lebt es?«

Der Alte lachte. »Ja, wenn wir den Commissär nicht hätten und einen
Löffel,« sagte er, »so müßten wir unsere Suppe trinken. Der vertritt
hier alle königlichen Beamten, Polizei und Mauth, Kreis-, District-
und Gott weiß was sonst noch für Gerichte. Er ist dabei der »schwarze
Douglas«, der die Kinder, aber auch die Alten fürchten macht; er ist der
Hauptcassirer der Minen, und leider Gottes auch, wie ich gehört habe,
die Bank, wo Hunderte das einzig ersparte Geld niederlegen, um es nie
wieder zu sehen, nämlich die, die mit allem Goldwaschen nur ebensoviel
erübrigen, zu leben und ihre Licenz zu zahlen. Der Commissär gibt die
Licenzen aus und streicht für jede 30 Shilling ein. Dabei ist es gleich,
ob wir den Ersten oder den Zwanzigsten zu arbeiten anfangen, die _volle_
Licenz nimmt er doch, und bis zum sechs- und siebenundzwanzigsten,
sagen sie, geht er herum wie ein brüllender Löwe, und sucht, welchen er
verschlinge. Nachher liegt er ein oder zwei Tage ruhig, und dann fängt
er wieder auf den nächsten Monat an.«

»Nun, wir werden dies Wunderthier ja wohl auch zu sehen bekommen,«
meinte Jack.

»Wenn wir so sicher Gold zu sehen kriegen wie den,« sagte der Alte, »so
können wir uns gratuliren.«

Etwas weiter am Fluß oben waren mehrere Strecken noch gar nicht
bearbeitet, und es sollte hier für den Augenblick zu viel Wasser sein,
Löcher waren aber überall gegraben, vielleicht aber nicht vollständig
untersucht. So wanderten sie bis zu einer Stelle, wo sich ein anderer
Creek in den Turon ergießt, d. h. wo wenigstens seine Mündung liegt,
denn der Creek selber, der Oakey -- war vorkommen trocken. -- Hier
begann wieder neues Leben, denn an dieser Stelle hatten sich sehr viele
der Zelte zusammengezogen und gewissermaßen ein kleines Dorf gebildet,
in welchem mehrere Store oder Kaufzelte und die »Schlachterei« den
gerade nicht anziehenden Mittelpunkt bildeten.

Die Schlachterei bestand einfach aus einem hochaufgebauten Gerüst, an
dem einige dreißig ausgeschlachtete Hammel hingen, und einer, vielleicht
einmal tief gewesenen Kuhle, die aber jetzt mit den Eingeweiden der
Geschlachteten und Verzehrten so gefüllt war, daß sie im wahren Sinne
des Wortes überzulaufen drohte, und einen pestilenzialischen Gestank
um sich her verbreitete. Zelte standen wild und unordentlich dort
umhergebaut, und häufig war auch nur von bloßen zusammengesteckten
Büschen ein Obdach hergestellt, das die Inwohnenden wohl gegen die
Strahlen der Sonne, aber gewiß nicht gegen einen recht guten gesunden
Regenschauer schützen konnte.

Doch das waren häusliche Angelegenheiten, für die sich unsere beiden
Wanderer jetzt noch nicht besonders interessirten -- erst wollten
sie sehen, wie es mit den Goldwäschereien stand; das andere fand sich
später.

Auch nicht allein auf das unmittelbare Thal des Flusses, das heißt die
nächsten Ufer dicht zum Wasser, beschränkte sich das Suchen der nach
Gold Gekommenen: überall an den Bergen hingen sie herum, die einen mit
Messern vorsichtig zwischen den Steinen und Felsspalten herumkratzend,
hie und da ein sogenanntes »Nugget« (ein ächt australisches
Minenwort, was auch selbst nicht von Californien herübergekommen war)
herauszuklauben, die andern mit Hämmern jeden unschuldigen, ihnen aber
höchst verdächtigen Quarzstein auseinanderschlagend, der ihnen in den
Weg kam, um vielleicht einer heimlich darin versteckten Goldader auf die
Spur zu kommen, und einen »Karr'schen Klumpen« darin zu finden.

Es gab aber auch eine Classe von Arbeitern, -- und dazu gehörten
keineswegs die eben Gekommenen, -- die das schon alles versucht hatten,
aber zu keinem besonderen Resultat dabei gekommen schienen, denn sie
unterzogen sich jetzt einer viel härteren und keineswegs bedeutend
lohnenden Arbeit. Sie hatten aber wenigstens den Vortheil, daß sie durch
kein Wasser in ihrer Arbeit gehindert wurden, denn sie schafften oben
von dem höchsten Rücken der vielleicht hundert Fuß hohen Hügel die Erde
in Säcken nach dem Fluß hinunter, wo einer ihrer Compagnie an der Wiege
stand und das ihm gebrachte auswusch. Der Aussage anderer nach sollten
die Leute von acht bis sechzehn Shilling den Tag verdienen.

Hierzu fühlten aber unsere beiden Neuangekommenen natürlich nicht die
mindeste Lust, da man schlimmer als um Tagelohn arbeiten mußte, und
deshalb waren sie nicht in die Minen gekommen. Sie hielten sich also
mehr nach dem Fluß hinunter, und beobachteten eine Zeitlang die hier
Arbeitenden.

Dicht am Wasser stand ein Mann, ein rothwollenes Hemd über die
englisch-ledernen Hosen gezogen, mit braunem breitrandigem Filzhut und
groben, schwer mit Nägeln beschlagenen Schuhen. Er wusch eine Pfanne
mit Erde aus, die er sich, Gott weiß woher, geholt hatte, denn in seiner
Nähe war noch kein Loch gegraben. Vorsichtig schwenkte er die Pfanne hin
und her und im Kreise herum, das etwa darin befindliche schwere Metall
zu Boden zu bringen, füllte sie dann wieder mit Wasser, und ließ dies
mit einem Theil des leichteren Kieses ablaufen. Er war dabei ungemein
fröhlicher Laune, das ganze Verfahren geschah im Tact, und er sang sich
dazu das alte californische Goldlied -- ein klein wenig in den Worten
verändert:

  »=Oh Susannah, don't you cry for me,
  I've come here to Australia
  With a washbowl on my knee,
  And when I've washed the precious stuff,
  Then come I back to thee,
  Therefore my dearest Susan
  Don't you cry for me.--=«[12]

  [12] O du Susannah, weine nicht um mich,
       Ich kam hier nach Australien mit der Pfanne auf dem Knie;
       Und hab' ich das kostbare Gold ausgewaschen, dann kehr'
       ich zu dir zurück; darum, meine beste Susannah,
       weine nicht um mich.

»=God damn it=« rief er aber plötzlich, die leere Pfanne mit dem
kernigen Fluch weit von sich schleudernd, als er beim Schluß des Liedes
den letzten schwarzen Sand aus der Pfanne gespült und wahrscheinlich
sehr wenig oder gar nichts von dem, was er »=the precious stuff=«
nannte, darin gefunden hatte, »hol' doch der Teufel das ganze
Goldwaschen und Susannah dazu!« und damit griff er die neben ihm
liegende Hacke und Schaufel auf, holte sich die Pfanne wieder, und
wanderte, ohne sich weiter umzusehen, den Fluß hinunter.

»=Oh Susannah, don't you cry for me,=« lachte Jack still vor sich hin,
»der Mensch hat keine Ausdauer, bei der ersten Pfanne voll darf man's
nicht gleich aufgeben.«

»Nun, wir wissen freilich nicht wie viel Pfannen er schon umsonst
ausgewaschen hat,« sagte der Alte, »aber die Pfanne selber brauchte
er es deshalb nicht entgelten zu lassen. -- Doch wir wollen einmal da
hinuntergehen, wo die viere zusammen arbeiten, die scheinen besser mit
ihrem Erfolg zufrieden zu sein.«

Die beiden Männer gingen noch eine kleine Strecke den Strom hinauf,
als ihnen ein rothbackiger junger Kerl mit einer Waschmaschine auf dem
Rücken entgegen kam.

»Hallo Jack!« rief er stehenbleibend, und sich an unsern jungen Freund
wendend -- »wollt Ihr keine Wiege kaufen? kriegt sie billig.«

Jack war indessen schon daran gewöhnt, seinen Namen mißbraucht zu sehen
und schüttelte nur lächelnd mit dem Kopf.

»Habe schon eine,« sagte er, »aber warum wollt Ihr sie verkaufen --
schon genug gefunden?«

»Gefunden? -- ja -- ein Haar in der Sache!« lachte der Bursch --
»ich kann meinen Tagelohn bequem in Sidney verdienen, und wenn ich so
arbeiten und so leben will wie hier, mach' ich auch wohl noch mehr.«

»Und wie lange seid Ihr schon oben?« frug der Alte.

»Etwa drei Wochen im Ganzen -- aber ich will auch nicht etwa sagen, daß
ich nichts gefunden hätte, Gott bewahre, da ist es Hunderten noch viel
schlechter gegangen, und wenn ich bloßer Taglöhner wäre, sollt' mich
kein Mensch hier oben fortbringen, so aber hab' ich ein Handwerk und
gerade jetzt genug Zeit mit Goldsuchen versäumt. Ueberdies will ich mich
je eher je lieber wieder nach Sidney zurückmachen, denn jetzt kann man
noch dort ankommen, wird es aber erst einmal Sommer und trocknet die
Geschichte hier aus, dann strömt nachher alles hinunter, und die dann
unten im Nest und warm sitzen, haben den Vorrang. Ihr seid wohl eben
erst heraufgekommen?«

»Ja -- und das klingt gerade nicht tröstlich für neue Anfänger.«

»O laßt Euch um Gottes Willen nicht bange machen -- wer weiß, ob Ihr
nicht gerade besonders Glück habt -- kein Mensch kann das sagen,
und überdies seid Ihr nun einmal oben, und müßt's auch von Grund auf
versuchen -- Ihr könnt ja sonst nachher gar nicht mitreden.«

»Aber wo fängt man denn wohl am besten an?« frug Jack etwas kleinlaut.

»Ja Freund,« lachte der andere, »das müßt Ihr keinen Menschen fragen,
sondern selber versuchen. Wenn _ich_ einen Platz _wüßte_, wo Gold liegt,
dann ging ich selber hin und arbeitete dort, und so geht's mit allen
anderen auch -- man kann wohl _vermuthen_ und glauben, daß irgend
eine Stelle eben darnach aussieht, aber lieber Gott, das ist eine sehr
unsichere Geschichte, und die Probe, ob das Exempel richtig sei, wie
sie bei uns in der Schule sagten, muß erst mit Spitzhacke und Schaufel
darauf gemacht werden. Also =good bye= und viel Glück -- das kann man
hier oben brauchen.« Und damit wandte er sich und marschirte rüstig den
Strom hinunter.

Bald darauf erreichten die beiden Männer auch die Stelle, wo vier
Irländer ziemlich dicht am Wasser arbeiteten. Sie schienen gerade eine
»Maschine voll« zu haben, denn das Sieb war heruntergelegt, der untere
Kasten leer gemacht und der Zapfen noch herausgezogen, einer der Leute
saß mit der noch halb vollen Pfanne und wusch den Ertrag von 20 oder
25 Eimern voll Erde aus, und die anderen standen dicht darum her, und
bemerkten nicht einmal die Fremden, so war ihre ganze Aufmerksamkeit
dem sich jetzt schon zeigenden schwarzen Sande zugewandt. Der Waschende
schöpfte auch ruhig sein Wasser auf und schwenkte langsam und vorsichtig
die leichteren Steine aus, bis sich die ersten Spuren von Gold in beiden
Ecken zeigten. In diesem Augenblick sah er lächelnd zu seinen Gefährten
auf, entdeckte aber auch zu gleicher Zeit die dahinterstehenden
neugierigen Fremden und sagte plötzlich ganz ruhig, die Pfanne dabei,
ohne sie weiter auszuwaschen, zur Seite stellend:

»Wie geht's, Jack? wie gefällt's Euch hier in unserer Nachbarschaft?«

Jack wurde feuerroth, und die anderen drehten sich rasch nach den beiden
um, schienen aber, nach einem flüchtig gewechselten Gruß, sich weder um
die Fremden noch ihre Pfannen weiter zu bekümmern, sondern gingen ruhig
wieder an ihre Arbeit.

Der Alte war mit Jack ein klein Stück weiter gegangen, und hatte
sich die Stelle indessen etwas genauer angesehen. Die vier Irländer
behaupteten dort einen ziemlich breiten Platz, und es schien ihm, als
wenn da noch Raum für einen Claim übrig bleiben müßte. Er sprach mit
seinem jungen Gefährten darüber, und sie gingen dann beide wieder zu
den Irländern zurück, sich bei diesen selber nach dem von ihnen
beanspruchten Claim zu erkundigen.

»Wie weit läuft Euer Claim hier den Fluß hinauf, Jack?« frug er den an
der Wiege.

Der Mann hörte auf zu arbeiten und sah ihn ruhig an, als ob er die
Frage nicht verstanden habe. Der Alte wiederholte sie und der Irländer
antwortete langsam.

»Der Mann hat acht Fuß breit und wir sind unserer sechse -- könnt's
selber ausmessen, Jack?«

»Sechs? -- Ihr seid ja nur viere? -- und dann bekommt ja auch jeder nur
sechs Fuß!«

»Zwei sind krank,« lautete die jetzt schon mürrischere Antwort, »und das
andere macht mit dem Commissär ab.«

»By Jasus,« mischte sich dabei einer der anderen in's Gespräch --
»der Turon ist doch auch lang genug, daß Ihr nicht in fremden Claimen
herumzuschaufeln habt? -- =damn'it= wir müssen unsere Licenz für das
lumpige Stück Grund theuer genug bezahlen.«

Die Beiden zogen ziemlich beschämt ab; sie kannten Grund und Boden auch
zu wenig dort, um sich auf einen weiteren Streit einzulassen, der Alte
meinte aber doch, er sei fest überzeugt, daß die Leute dort mehr Grund
beanspruchten, als sie den einmal bestehenden Gesetzen nach beanspruchen
könnten, und er wolle deshalb jedenfalls einmal mit dem Commissär reden.

»Hilft Euch nichts, Jack,« lachte da ein Goldwäscher, an dem sie, ohne
ihn weiter zu beachten, dicht vorbeigegangen waren. »Ich bin schon
vierzehn Tage hier oben und habe mir die größte Mühe gegeben, in den
Claim hineinzukommen, denn die Kerle machen da gewiß schmähliches Gold
-- sie halten aber fest, und der Commissär steckt mit ihnen unter einer
Decke. Er hat sich da einen breitmächtigen Claim selber vorbehalten, und
will ihn von den Irländern für sich ausarbeiten lassen, wenn sie erst
einmal mit ihrem eigenen Theil fertig sind.«

»Aber wie ist denn das mit acht Fuß Claim,« frug der Alte weiter, »mir
ist gesagt, daß sechs die gesetzliche Breite wäre, und die Irländer
behaupten acht per Mann.«

»Das setzen sie alles mit dem Commissär durch,« erwiderte ihm der Fremde
-- »in dessen Macht steht es, zu bestimmen, wie viel Fuß sie haben
sollen; bei reichern Plätzen nimmt er gewöhnlich nur vier Fuß Breite an,
bei ärmeren acht bis zehn und zwölf -- sechs ist das Durchschnittliche.«

»Aber wie kann er denn vorher wissen, was ein ärmerer oder reicher Fleck
ist,« sagte Jack.

»Das weiß er auch nicht!« lachte der Fremde, »und die vier oder acht Fuß
hängen ganz davon ab, wie man sich mit ihm selber stellt.«

»Da schimpfen sie auf das amerikanische Lynchgesetz,« brummte der Alte
vor sich hin, indem er mit Jack nach Oakeycreek hineinbog, »und hier mit
ihren gepriesenen königlichen oder gouverneurlichen Gesetzen herrscht
eben so viel, vielleicht noch schlimmere Willkür.«

In Oakeycreek sah's wild aus -- überall waren Löcher gegraben und wieder
verlassen worden, und das ziemlich breite Bett des kleinen Bergstromes
lag total trocken, mit großen Kiesel- und Quarzsteinen überworfen, nur
weiter oben am Creek arbeiteten noch einige Leute, schienen aber auch
nicht besonders viel zu finden, und eine von den Parteien wollte ihr
sämmtliches Werkzeug verkaufen und wieder zurück nach Sidney gehen.

Ueber den Hügelhang hinüber, der hier den Oakeycreek von dem Turon
schied, kamen sie -- durch die Arbeiter hin, die von hier oben weg die
Erde nach dem nächsten Wasser hinunterschleppten -- wieder zum Turon.
Dort fanden sie, an einer Biegung, die der Fluß machte, ebenfalls eine
Masse von Menschen emsig beschäftigt die Erde aufzuwühlen, sich mit
riesigen Steinen abzuquälen, Wasser auszuschöpfen, und die mühsam
gewonnene Erde nach dem Fluß zu tragen, wo sie denn manchmal ihre Arbeit
bezahlt bekamen, manchmal aber auch um nichts arbeiten, und dann an
einer andern Stelle wieder von vorn anfangen mußten.

Am Hügelhang hinein, und hier trocken, mit verhältnißmäßig weniger Mühe,
hatten andere stollenähnliche Löcher gegraben; die harte Kieselerde
hielt sich auch in der Wölbung vortrefflich, und mehrere Parteien, unter
andern auch fünf Deutsche, standen sich ausgezeichnet gut.

»Hallo, Jack,« rief sie aus einer nicht weit davon entfernten Grube
einer der Arbeiter an, indem er sich auf seine Pickaxt stützte und die
Zeit sogleich benutzte sich auszuruhen. -- »Wollt Ihr mir das Loch hier
abkaufen -- Gold ist drin, ich hab' aber einen Brief gekriegt und muß
nach Bathurst.«

Die beiden Männer gingen hinunter zu ihm und setzten sich bei ihm
nieder.

»So, also Ihr wollt verkaufen?« frug der Alte -- »nun der Platz sieht
gut aus, und ist brav vorgearbeitet -- was wollt Ihr denn haben?«

»Fünf Pfund,« sagte der Mann, »die Arbeit allein die ich daran gethan
habe, ist mehr als zehn werth, und ich bin fest überzeugt, wenn Ihr
noch einen Fuß weiter hier hineingeht, findet Ihr auch die fünf Pfund
vielleicht in einer Stunde wieder. Was graben die Deutschen da nebenan
nicht für schönes Gold heraus!«

»Ja, nun seht, Jack,« sagte der Alte schmunzelnd, der recht gut wußte,
daß der, welcher das Loch verkaufen wollte, verwünscht wenig Hoffnung
haben mußte, Gold darin zu finden, oder er würde es sonst selber nicht
hergegeben haben. »Das ist manchmal wunderlich auf der Welt, wie das
Gold sitzt -- was glaubt Ihr denn wohl durchschnittlich aus dem Platz
hier herausnehmen zu können?«

»Ja, wer kann das wissen,« meinte der andere, »aber wenn's nur halbwege
gut geht, drei bis vier Pfund Gewicht -- und der Platz ist groß.«

»Ahem,« nickte der Alte, »es ist aber schade, ich habe es mir zum
Grundsatz genommen, keinem Menschen sein Glück abzukaufen -- man macht
sich hernach Vorwürfe. Viel Glück, Jack -- ich würde, in Eurer Stelle,
jedenfalls das Loch ausarbeiten, ehe ich auf den Brief nach Bathurst
ginge.«

Und damit standen die beiden Männer auf und gingen lachend weiter.

»Hallo, was ist da los?« rief Jack plötzlich, als mit einemmal ein
großer Theil der Arbeiter aus ihren Gruben sprang, und mit Maschinen und
Geräthschaften die steilen Hügel heraufsprangen. Viele blieben bei ihrer
Arbeit und wollten sich todt lachen, den anderen schien die Sache aber
gar nicht spaßig zu sein, denn sie gaben sich die größte Mühe irgend
einer, sicherlich sehr bedrohlichen, aber jetzt noch nicht sichtbaren
Gefahr so schnell als möglich aus dem Wege zu kommen.

»Was zum Henker haben die Leute?« frug der Alte einen der Arbeiter,
der ruhig an seiner Wiege fortschaukelte, und sich wenig um die ihn
umgebende und so plötzlich entstandene Verwirrung zu kümmern schien --
»warum laufen sie alle als ob der Böse hinter ihnen wäre?«

»Nun der Böse ist's gerade nicht,« lachte der, »aber das böse Gewissen
und der Commissär. -- Der kleine Junge dort hat eben die Meldung
gebracht, daß der Commissär den Fluß herunter kommt, und jetzt kratzt
alles aus, was noch keine Licenz bezahlt hat, um sich diesen Monat
wenigstens so durchzudrücken. Eine Lumperei ist's, das ist wahr,
und noch für seine paar Tage volle Monatslicenz bezahlen zu müssen
ungerecht; ehe ich aber so mit meiner Maschine in die Berge laufe, zahl'
ich sie doch lieber. Sie verlieren mehr an Zeit, und haben sie wirklich
etwas darin, so verstreuen sie auch mehr an Gold, als die ganze Bettelei
werth ist.«

So schienen aber nicht alle zu denken, und die buntesten und oft
wirklich komischen Gruppen zerstreuten sich über den Hügel; nach
allen Seiten waren dabei, wie in einer vollkommen abgeredeten Sache,
Wachtposten ausgestellt, und auf ein Zeichen derselben, nach welcher
Richtung hin sich der Gefürchtete wandte, hielten die Flüchtigen ihren
Cours.

Der Alte schüttelte mit dem Kopf und meinte, »das Ausreißen vor dem
Commissär gefiele ihm gar nicht, und zwar nicht etwa der Sache selber,
sondern des Goldes wegen, denn der Platz könne doch am Ende nicht so
entsetzlich reich sein, wie es die Zeitungen ausgeschrieen hätten; die
Arbeiter würden ja in dem Fall gar nicht daran gedacht haben, wegen noch
nicht einmal einer halben Unze wer weiß wie oft ihre Arbeit aufzugeben
und dabei ihre Werkzeuge in die Berge hineinzuschleppen -- eine
jedenfalls höchst unprofitable Sache.«

Während sie noch so mit einander sprachen, fand der Alte einen Bekannten
von Bathurst, der hier in dieser Biegung des Flusses arbeitete und
in der Zeit wenigstens, wie er sagte, sein Tagelohn gemacht hatte. Er
konnte den beiden Männern allerdings keinen Platz angeben, wo sie Gold
gewiß finden würden, aber er meinte, diese Biegung sei vielleicht so gut
wie jede andere; und so beschlossen sie denn auch, da noch Platz genug
war, mit ihren Sachen hier herüber zu kommen und morgen einmal einen
Anfang in der Goldwäscherei zu machen.


4. Wie Jack zu arbeiten anfing, und wie er sich amüsirte.

An demselben Abend wurde der Wagen nach der Mündung von Oakeycreek
hinausgefahren, dort abgeladen, das Zelt aufgeschlagen, ein halber
Hammel von dem Fleischer geholt, Holz herbeigeschafft und ein Platz für
die Kessel hergerichtet, kurz, alles gethan, was nur nöthig war, das
Lager und ihren künftigen Wohnort so behaglich als möglich zu machen.
Beide Männer wollten sich auch nicht dem Fortlaufen vor dem Commissär
preisgeben, und beschlossen schon am nächsten Morgen ihre Licenz
auszunehmen.

Die Gegend, in der sie lagerten, war allerdings nicht viel besser als
alle australischen Gegenden sind, deren monotoner Charakter den Wanderer
mit der Zeit förmlich niederdrückt. Nichtsdestoweniger gab das rege
Leben der rings umher Lagernden selbst den trostlosen Gumbäumen etwas
Freundliches, und das Thal des Turon selber bot durch seinen schmalen
Streifen dunkelschattiger Casuarinen doch wenigstens einige Abwechslung.
Der Baumwuchs an den Bergen war übrigens spärlich; besonders schlecht
zeigte es sich aber mit Gras für das Vieh bestellt, und der Alte von
Bathurst, dessen Name Hall war, verkaufte auch schon zwei Tage später
sein ganzes Geschirr, mit Ochsen und Wagen zu einem ziemlich mäßigen
Preis, um nicht unaufhörliche Last und Mühe mit dem Vieh zu haben, und
es am Ende doch noch zu verlieren.

Am nächsten Morgen zahlten sie ihre Licenz, suchten sich einen Platz aus
und fingen an abzudecken; d. h. sie warfen die obere Erde ab, um zu
dem mehr goldhaltigeren Grund dicht auf dem Felsen zu kommen. Indessen
versuchten sie schon dann und wann einmal ein paar Pfannen voll, um zu
sehen, ob sich schon Gold zeigte, und fanden auch fast in jeder ein
paar Körnchen Gold, im Ganzen aber noch zu wenig, das Waschen zu lohnen.
Hall, der früher einmal ein paar Monate in Californien gewesen war,
meinte, das müsse ein sehr gutes Zeichen sein, daß sie Gold schon
so hoch oben fänden, denn das hätten sie in Californien nur an den
reichsten Stellen getroffen.

Der Sonnabend ging übrigens auch mit dieser Arbeit vorüber, ohne daß sie
zum Waschen gekommen wären; sie hatten aber doch schon mit regem Fleiß
ein sechs Fuß tiefes, stattliches Loch gegraben, und hofften am Montag
auf die Golderde hinunter zu kommen.

Sie waren fast die letzten, die am Sonnabend ihre Arbeit verließen;
denn die schon dort eingewohnten Miner hörten Sonnabend Nachmittags
gewöhnlich früh auf, um ihre Provisionseinkäufe zu besorgen, und
ihre Zelte ein wenig herzurichten. Die Sonne war eben im Begriff
unterzugehen, als sie, ihr Werkzeug in ihrer Grube lassend, langsam
heimschlenderten und sich über die verschiedenen Gruppen freuten, denen
sie begegneten, oder die sie überall vor den Zelten sitzen sahen. Fast
vor allen Zelten brannten und loderten tüchtige Feuer, und brodelnde
Pfannen und überlaufende Theekessel und Quarttöpfe bezeugten den
vortrefflichen Appetit der Goldwäscher. So weit sie sehen konnten,
zählten sie fünfzehn Menschen zu gleicher Zeit, die, jeder mit einem
halben Hammel auf dem Rücken, ihrer einstweiligen Heimat zuzogen. Unter
einem halben Hammel schien hier gar niemand Fleisch zu kaufen, daß auch
überdies billig genug war, und nur vier Pence das Pfund galt. Die Köpfe,
und Herz und Leber wollte dabei noch nicht einmal Einer umsonst, und sie
wurden meist alle, mit den Eingeweiden, in die Grube, oder vielmehr auf
den Haufen neben der Schlachtbank geworfen.

In den Storen herrschte besonders reges Leben, von denen ein deutscher
Jude, Austin, den bedeutendsten am Oakeycreek hatte, und sehr gute
Geschäfte machte.

Jewell, sein Geschäftsführer -- wahrscheinlich das etwas verdrehte
Schmul -- schien alle Hände voll zu thun zu haben und lief herüber und
hinüber in seinem Zelt. Als Jack vorbeiging, versicherte er eben ein
paar Käufern, was er schon alles für die Goldwäscher hier oben gethan
habe, und wie er, _für einen Freund_, im Stande sei alles aufzuopfern.
Er war dabei ausgezeichneter Laune und sang sogar den Tact zu
den Hammerschlägen, mit denen er das Quarz aus den ihm zum Handel
angebotenen Stückchen Gold herausschlug. Es war eine herrliche
Schabbesfeier für ihn, denn er nahm ungemein viel Gold ein.

Halls Zelt stand gar nicht weit von Austins, nur etwas tiefer nach dem
Fluß zu hinunter. Austins Zelt war das höchste nach den hier niedrigen
und offenen Hügeln zu.

Es war unter der Zeit dunkel geworden und die Lagerfeuer leuchteten roth
und glühend in die sonst stockfinstere Nacht hinaus. Ueberall von den
Bergen funkelten sie herüber, hie und da einzeln, wie sich die Laune der
Goldwäscher ihren Lagerplatz gesucht, hie und da in dichten leuchtenden
Gruppen, wo irgend ein günstig gelegener Platz vielen Zelten zu gleicher
Zeit Raum, Holz und Wasser gestattete. Muntere Lieder tönten dabei
von manchen Orten her durch die stille Nacht, und Hundegebell und
Viehgeblöck. Und die hellen Zelte standen weiß und schimmernd, hie und
da von der flackernden Flamme grell beleuchtet, dazwischen, und dunkle
Schatten glitten daran hin und wieder, und an manchen Stellen, wo das
Abendbrod schon vorüber war, wurden trockene Stücke Holz aufgeworfen,
daß die glühenden Funken blitzend zum dunklen klappernden Laub der
Gumbäume emporstieben, und hoch in die Nacht hineinwirbelten.

Da wurde der stille Frieden dieses Abends plötzlich durch einen rauhen
und wilden Lärm unterbrochen. Das Toben schallte aus Austins Zelt
herüber, und Jewells Stimme, die noch vor kaum einer halben Stunde so
fröhlich geklungen hatte, heulte und wehklagte:

»Weh mir, weh mir, ich bin ein geschlagener Mann -- ich bin todt -- ich
bin todt!«

Jack war einer der ersten mit, die sich oben am Platz einfanden, zu
sehen, was für ein Unglück vorgefallen wäre -- die Sache wurde bald
ruchbar. Irgend ein schlauer Dieb, wahrscheinlich mit anderen im Bunde,
die Aufmerksamkeit der Verkäufer so lange im Innern zu fesseln, hatte
hinten die Zeltwand aufgeschnitten und etwa 5 bis 600 Pfd. St. in
Goldstaub, Silber und Banknoten entwendet; und dicht hinter dem Zelt lag
der dunkle Hügel, über den hin der Dieb sich und seinen Raub wohl schon
lange in Sicherheit gebracht.

Der arme Teufel von Jude raufte sich indessen die Haare, warf sich
auf die Bündel wollener Decken nieder, die im Zelt lagen, und war in
Verzweiflung -- er hielt sich mit dem Verlust des Goldes, das er sich
nichtsdestoweniger rasch genug verdient hatte, für rettungslos verloren.

An den Zelten wurden an diesem Abend, in der ganzen Nachbarschaft herum,
nichts wie Diebesgeschichten erzählt, und Jack, der geglaubt hatte, daß
dieser Platz hier oben ein Muster von Ehrlichkeit sei, erstaunte, von so
vielen Einbrüchen und Diebstählen zu hören -- er hatte das gar nicht
für möglich gehalten. Er faßte auch den Entschluß, das nächstemal sein
Werkzeug Abends mit nach Hause zu bringen, und lieber einen Stock mit
einem Zettel in die Grube zu stellen.

Am nächsten Tag war Sonntag, und die Leute gingen alle gar sauber in
rothen oder blauen Hemden und mit reingewaschenen Hosen und Filzhüten
einher. Es herrschte ein ruhiger und stiller des Sabbaths würdiger Ton,
und Hall meinte, es komme dies besonders daher, daß die Regierung keine
einzige Licenz für den Branntweinverkauf in den Minen ausgegeben habe,
und die Goldwäscher überhaupt einstimmig dagegen seien, daß spirituöse
Getränke in die Berge hinaufgeschafft oder wenigstens verkauft würden.
Oeffentliche Spieler wurden eben so wenig geduldet, jedenfalls ein Segen
für die Minen, und ein paar, die den Versuch gemacht hatten, damit
anzufangen, waren schnell eines besseren belehrt worden.

Es hatte sich aber auch sogar ein Geistlicher in diese unwirthbaren
Berge hinaufgefunden, und schon früh am Morgen lief das Gerücht durch
das Lager, daß um 11 Uhr offene Kirche gehalten werden sollte. Ein Zelt
hatte man dazu freilich nicht, die Predigt mußte im Freien stattfinden.
Eine sehr große Menschenzahl hatte sich gerade an der Stelle, wo
gepredigt werden sollte, eingefunden, und der Prediger, eine lange
dünne Gestalt, mit harten trockenen Gesichtszügen, überschaute mit
einem zufriedenen Lächeln die gewiß nicht so zahlreich erwartete Schaar
frommer Gläubiger, die herbeigeströmt waren, das Wort Gottes in der
Wüste zu hören. Als er übrigens, nach etwa einer Viertelstunde, in der
er allerdings vergebens gewartet hatte, daß die zu einer richtigen,
eindrucksvollen Predigt nöthige Ruhe und Stille eintreten sollte, seine
Predigt mit sehr lauter Stimme begann, die noch etwa Unruhigen darauf
aufmerksam zu machen, daß von jetzt an der Prediger allein das Wort
habe, trennte sich die ganze Schaar in zwei, sonst an Zahl aber sehr
ungleiche Hauptmassen, von denen der Prediger leider das kleinste
Häuflein um sich sah, und wenigstens drei Viertheile der übrigen nach
Oakey-Point -- ein paar hundert Schritte davon entfernt, zudrängten,
wo gar rasch ein sicherlich sehr interessantes Schauspiel ihre
Aufmerksamkeit so fesseln mußte, daß manchmal in der wogenden
Menschenmasse Todtenstille herrschte, dann aber plötzlich wieder ein
so tolles Jubelgeschrei ausbrach, daß der Prediger nicht einmal sein
eigenes Wort, viel weniger die fromme Gemeinde die Predigt hören konnte.

An Oakey-Point fand nämlich ein Boxerkampf zwischen einem alten und
jungen »Cove« statt, wie diese Leute in der australischen »Flash-«
Sprache genannt werden; der Alte hatte längere Praxis und kaltes Blut,
der Jüngere Stärke und Gewandtheit für sich, und der Kampf schien lange
unentschieden zu bleiben -- länger wenigstens als die Predigt dauerte,
die zum Scandal der religiös Gesinnten ziemlich kurz abgeschnitten
werden mußte.

Der Kampf bot indessen insofern weit mehr Interesse für die meisten, da
ziemlich bedeutende Wetten eingegangen waren, und wer auch nicht selber
mitgewettet hatte, sich doch sicher für den einen oder anderen der
Wettenden so viel interessirte, daß er seine unmittelbare Gegenwart im
innersten Ring für unumgänglich nöthig erachtete, und dadurch natürlich
zur Vergrößerung des Lärmens und der Verwirrung sein möglichstes mit
beitrug.

Der Sieg entschied sich endlich für den Jüngeren der beiden Kämpfer,
der Alte wurde mit blau geschlagenen Augen und mit Blut bedeckt,
fortgeschleppt, und die Polizeidiener, die während der ganzen Zeit mit
zu den aufmerksamsten Zuschauern gehört hatten, machten jetzt, da die
ganze Sache vorbei war, Miene, die beiden Kämpfer und einige der dabei
am thätigsten gewesenen Personen zu arretiren. Die allgemeine Stimme
war aber gegen sie, und sie hielten es wahrscheinlich für besser, am
heiligen Sonntag, wo so schon Scandal genug gewesen war, nicht selber
noch größeren anzufangen. Da doch nichts mehr zu sehen war, zogen sie
ruhig ihrer Wege.

Der Scandal war aber mit dem Schluß des Hauptkampfes keineswegs beendet,
sondern wucherte jetzt erst, da die Wetten eingefordert und bestritten
wurden, nach allen Seiten hinaus, daß es ordentlich eine Lust und Freude
war; dabei entwickelte sich eine Eigenschaft, die man hier oben gar
nicht für möglich gehalten hätte, da scheinbar alle Mittel dazu fehlten
sie hervorzurufen. Es zeigten sich nämlich, und je später es am Tage
wurde desto häufiger, Betrunkene. Hie und da tauchten Flaschen auf,
und wenn auch ein Uneingeweihter nirgends ein Local sehen oder finden
konnte, wo derlei spirituöse Getränke öffentlich verkauft wurden,
so mußten doch solche Plätze bestehen, und die »öffentliche« Meinung
unterstützte sie »heimlich.«

Der Nachmittag brachte manche ärgerliche Scene, und Hall schwor, er
hätte es in Californien, wo zwanzig Schenkzelte zu gleicher Zeit offen
gewesen, nicht schlimmer und ärger gesehen.

Nachmittags hatte auch gepredigt werden sollen, daran war aber gar nicht
zu denken.

Mitten in dem tollen Gewirr und Spectakel lief zu gleicher Zeit ein
dumpfes Gerücht um, daß, gar nicht so weit entfernt, neue Minen entdeckt
wären, die fabelhaft reichhaltig sein sollten. Niemand wußte noch
irgend etwas Genaueres darüber anzugeben, nur das erzählte man sich,
Hargreaves, der erste Entdecker der Bathurst-Minen, habe sie aufgefunden
und das Gold liege dort in »Nuggets« an der Oberfläche.

Die Nacht goß es in Strömen von dem dicht und rabenschwarz überzogenen
Himmel nieder. Wohl denen, die Zelte hatten, sie konnten sich in
ihren trockenen warmen Decken nur etwas fester einrollen, und das
Vorüberziehen des Unwetters abwarten. Wie mancher arme Wanderer mußte
aber diese stürmische Nacht im Freien zubringen, und Kälte und Nässe
nehmen, wie es ihn gerade überkam. Mancher verwünschte in der Nacht die
Minen mit sammt dem Golde und, daß er beides im ganzen Leben nicht zu
sehen bekommen hätte.


5. Was für Geschäfte Jack und seine Nachbarn machten.

Am Montag fingen unsere beiden Freunde nun richtig an zu graben, und
wurden hierzu besonders von einer anderen Partei, die dicht neben ihnen
arbeitete und aus drei Mann bestand, aufgemuntert. Diese versicherten
sie, daß sie viel Gold da fänden und sie sollten nur den Muth nicht
verlieren, wenn es sich vielleicht im Anfang nicht gleich so gut
anließe, wie man erwartet hatte. In dem ersten Loch, was sie gruben,
fanden sie auch wirklich nicht viel, das zweite, dicht daneben, bezahlte
sich aber schon besser und sie schafften unermüdet darauf los.

So wie sie das Loch zusammen hinunter gegraben hatten und auf die Erde
gekommen waren, die sie als reich genug erprobt, gewaschen zu werden,
dann ging der Alte an die Maschine und wusch, und Jack schlug inwendig
die Erde los und trug sie ihm zu. Ihre Arbeit wäre, da die Erde etwa
fünfzehn Schritt zu tragen war, mit drei Mann wohl leichter gewesen,
dann hätten sie aber auch den Ertrag mit so vielen mehr theilen müssen
und sie behalfen sich deshalb lieber so.

In diesen Tagen fanden zwei Mann, die weiter oben im Creek arbeiteten,
ein großes Stück von einigen dreißig Unzen, und wer nur noch irgend dort
in der Nähe ankommen konnte, der drängte hinzu, und die Nachbarschaft,
wo der Klumpen gefunden war, wurde im wahren Sinne des Worts aufgewühlt.
Die meisten derer aber, die nachher dort suchten, machten sehr schlechte
Geschäfte und mußten wieder bessere Plätze aufsuchen, um nur etwas zu
verdienen. Es schien fast, als ob gerade an der Stelle all das kleinere
Gold in das große Stück zusammengeschmolzen, und nun gar nichts mehr
weiter übrig geblieben wäre.

In diesen Tagen kamen auch einige Arbeiter von den Ophirdiggings zurück,
die damals, gleich nach dem ersten Gerücht von den großen Karrschen
Klumpen -- der zufällig von einem Schwarzen unter der Wurzel eines
Gumbaumes gefunden wurde -- hinauf gestoben waren, dort hatten sie
mit schweren Hämmern jedes ihnen in den Weg kommende Stück Quarz
unbarmherzig zerschlagen und versicherten unsere beiden Freunde, die
ganze Gegend sei mit Goldsuchern übersäet gewesen, so daß sie zuletzt
ihr Brod nicht mehr verdienen konnten. Zwei große Stücke Gold sind
noch nie dicht neben einander gefunden worden, und man sollte fast die
Gegend, wo ein solcher gelegen, eher vermeiden als suchen.

Das große Stück ging nach Sidney hinunter, wo es zur Schau wieder in
einen Juweliersladen kam und die Menschen aufs neue anregen sollte, nach
den Minen hinaufzuströmen.

Am Mittwoch, hieß es, hatten drei Leute in einem benachbarten kleinen
Creek wieder ein sehr großes Stück gefunden -- es war ein Store dort in
der Nähe, und einige dreißig Menschen eilten hinüber. Von dem Stück war
nichts zu sehen, und wenn auch der Bericht davon augenblicklich nach
Sidney gesandt wurde, fanden die, welche gleich an Ort und Stelle waren,
doch keins oder nur sehr wenig Gold, und mußten unverrichteter Sache
wieder abziehen.

Jack und Hall hatten sich durch alles dieses keineswegs verleiten
lassen, und waren ruhig bei ihrer Arbeit geblieben, wo sie allerdings
keine großen »Nuggets« fanden, aber doch auch genug Gold auswuschen,
ihre Kost zu bezahlen und noch etwas übrig zu behalten. Jack schüttelte
aber doch schon mit dem Kopf und meinte, wenn das nicht besser käme,
so hätte er so viel Gold allenfalls auch in Sidney verdienen können.
Indessen war er nun einmal oben, und da auch noch in derselben Woche
seine schon früher abgeschickten Sachen ankamen, beschloß er, die Sache
erst einmal zu Ende zu sehen.

Das Gerücht, was am Sonntag nur erst dunkel und unbestimmt gewesen war,
daß nämlich durch Mr. Hargreaves neue ungeheuer reiche Minen entdeckt
sein sollten, welche die Regierung, wie es jetzt schon hieß, gar
nicht wollte erlauben öffentlich zu bearbeiten, fand mehr und mehr
Bestätigung, und man nannte jetzt sogar den Platz, Louisens Creek,
keiner aber wußte noch recht, wo der lag. Endlich schien sich auch das
herausgestellt zu haben, denn eines Nachts packte eine Gesellschaft von
Goldwäschern, der wahrscheinlich heimlich der Bericht zugekommen war,
auf, und wanderte mit Sack und Pack den Fluß hinunter.

Solche Geheimnisse nehmen aber immer ein schnelles Ende. Die Leute dort
können unmöglich ohne Provisionen arbeiten, ein Storezelt müssen sie
haben, und die ersten Vorräthe werden wohl immer heimlich genug fort und
an Ort und Stelle gebracht. Der Kaufmann hat aber keinen Nutzen dabei,
daß der Platz geheim bleibt, im Gegentheil, je mehr dorthin kommen,
desto besser ist es für ihn, und wenn auch nicht öffentlich, so läßt
er doch bald genug unter der Hand einen oder den anderen wissen, wo er
hingegangen ist, und das Resultat bleibt dann stets dasselbe Gewünschte.
In acht Tagen kennt die ganze Umgegend den Ort und alles was irgend
mit seiner Stelle unzufrieden ist, oder sich dort zu verbessern hofft,
strömt dahin.

So war es auch hier, und eines Morgens sah Jack zu seinem Erstaunen,
daß Hunderte von Menschen mit ihrem Gepäck, ja manche noch außerdem mit
Waschmaschinen und Werkzeug auf dem Rücken, den Fluß hinunter wanderten,
und frug er sie wohin, so lautete die stete Antwort: »Nach den neuen
Diggings, Jack,« nach »der Welt Ende« -- wie die Gegend dort schon
früher, der traurigen Wildniß von Gumbäumen und Bergrücken wegen,
von den Stationshaltern genannt wurde. Es war für sie »der Welt Ende«
gewesen, weil sie dort mit ihren Schaafen nicht hinein konnten.

Auch die Compagnie neben ihnen, von der man geglaubt hatte, daß sie so
viel Gold fände, wollte ihren Platz verkaufen. Es fanden sich auch bald
zwei Leute dazu, »Gentlemen,« wie sie oben genannt wurden, weil sie
Handschuh trugen, die eben von Sidney heraufgekommen waren. Durch die
vorher kluger Weise ausgesprengten Gerüchte, einer sehr reichen Stelle,
glaubten sie einen ordentlichen Fund gethan zu haben, als sie den
»Claim« für fünf Pfd. St. kaufen konnten, und sie gingen noch denselben
Nachmittag hinein, arbeiteten aber nur drei Tage darin und ließen ihn
dann, ohne ihn zu einem weiteren Verkauf auszubieten, unbenützt liegen.

Jack und sein Compagnon glaubten, daß sie vielleicht nicht recht gewußt
hatten, wie sie darnach graben müßten, und gingen selbst einmal einen
Tag hinein, gaben es aber auch wieder auf. Mit der reichen Stelle war es
doch nicht so arg gewesen.

Hall und Jack wurden von mehreren Seiten aufgefordert, mit nach »der
Welt Ende«, oder dem sogenannten Louisens Creek zu gehen, wo das Gold
»obenauf« liegen sollte, sie waren aber vorsichtig genug, sich nicht
überreden zu lassen, und blieben ruhig bei ihrer einmal begonnenen
Arbeit. Der achtjährige Knabe konnte ihnen dabei auch insofern
behülflich sein, daß er Wasser auf die Maschine schöpfte, und die Frauen
kochten im Zelt und wuschen ihre Sachen. Dafür hatte Hall mit seiner
Familie zwei Theile von dem Gold, was sie fanden, und Jack einen.

Das war auch ungefähr gleich genug vertheilt, die Provisionen trugen
sie aber in gleicher Hälfte und -- dagegen hätte Jack schon lange
protestirt, wenn er sich nicht eben mit dem Gedanken tröstete, ja darin
sogar eine Art Wohlbehagen fand, daß er seinen und Jane's Theil
der Provisionen bezahlte, während der Alte für sich und seine Frau
beisteuerte. Da Jack nichts dagegen einwandte, war Hall natürlich
vollkommen damit zufrieden, und die Sache blieb wie sie begonnen war.

Hall merkte dabei recht gut, daß Jack besonders Jane zu Liebe so treu
bei ihm aushielt, so fleißig arbeitete und manches kleine Opfer brachte,
was ihm sonst sicherlich nicht eingefallen wäre; er ließ sich aber
nichts merken und schien, wenn er es merkte, auch gar nichts dagegen
zu haben. Jane konnte es ebenfalls nicht verborgen bleiben, und Frauen
haben ja außerdem ein weit schärferes Auge für solch kleine Züge von
Aufmerksamkeit, die sie recht gut zu deuten wissen. Wenn sie ihn aber
auch nicht gerade aufmunterte, war sie doch immer freundlich gegen ihn,
und beim Essen sein Platz neben ihr gedeckt -- und sie hatte das
selber anzuordnen gehabt. Jack wußte gewiß, daß er ihr auch nicht ganz
gleichgültig sei, und er dachte oft im Stillen, »wenn er hier oben in
den Minen am Ende auch keine Schätze finde, habe er doch vielleicht
einen Schatz gefunden.«

So arbeiteten sie etwa vierzehn Tage länger, und was sie über die
Diggings von der »Welt Ende« gedacht, schien in Erfüllung zu gehen. Die
Sache war größtentheils Humbug gewesen, denn wenn sich auch Gold dort
fand, so bestand der kleine Creek, den sie Louisen-Creek nannten,
nur, wie die meisten Gewässer Australiens, selbst jetzt, mitten in der
Regenzeit, aus einer Reihe von Waserlöchern, die durch die Maschinen
in kurzer Zeit in Schlamm verwandelt wurden. Außerdem waren die Stellen
auch lange nicht so reich wie man gewähnt hatte, und von den sechs bis
siebenhundert Personen, die den Turon allein nach den ersten Gerüchten
verlassen hatten, kamen schon Massen wieder hierher zurück. Jack
hörte sagen, von sehr vielen, die schon vollkommen genug von den Minen
überhaupt hatten, und ganz und gar nach Sidney zurückgekehrt waren.

Das Wetter fing jetzt auch hier oben an höchst traurig einzusetzen;
Schnee und Regen wechselten mit einander ab, der kleine Fluß stieg und
vertrieb viele von ihren Arbeitsplätzen; es wurde ingrimmig kalt und
Provisionen stiegen der fast unfahrbar gewordenen Straßen wegen zu einer
hier noch nicht gekannten Höhe. Sehr viele verließen, durch stets neue
Täuschungen endlich doch entmuthigt, die Minen, wo sie das keineswegs
gefunden hatten, was ihnen, mit den Zeitungsberichten zusammen, ihre
eigene Phantasie vorgespiegelt, Hunderte aber kamen an ihrer Stelle
wieder dafür herauf und warfen sich mit Todesverachtung in die
verlassenen Gruben.

Dabei tauchten unaufhörlich andere Gerüchte von neu entdeckten Minen
bald hier, bald dort auf, und hielten die Unzufriedenen stets in einer
gewissen wohlthätigen Aufregung, so daß diese nie wußten, nach welcher
Seite sie sich zuerst hinwenden sollten, das flüchtige Glück bei den
Haaren zu fassen und endlich einmal festzuhalten -- und immer und immer
wieder wollte es nicht gelingen.

Hall und Jack hatten indessen ruhig in ihrem Claim fortgearbeitet, und
wenn auch noch gerade ihr Glück nicht gemacht, doch so viel gefunden,
daß sie ihre Arbeit gut bezahlt bekamen und zufrieden sein konnten. Von
allen Seiten drängten aber frische Goldwäscher heran, und sie bekamen
ordentlich zu thun, ihren eigenen Claim zu behaupten, den ihnen der
Commissär schon zweimal gesucht hatte zu schmälern, aber immer glücklich
zurückgeschlagen war. Eine Menge von den erst heraufgekommenen Neulingen
konnte gar keinen Platz finden, und versuchte erst allerlei unnützliche
Stellen, wo sie entweder, sobald sie tief genug kamen, gleich wieder vom
Wasser vertrieben wurden, oder so weit von jedem Wasser entfernt
waren, daß nur ein gar nicht zu erwartend reicher Boden die Arbeit des
Erdeschleppens bezahlt hätte.

Sämmtliche Goldwäscher waren übrigens fast nur Engländer, Irländer,
Schotten oder hier geborne Australier. Außer diesen arbeiteten noch hie
und da Deutsche, aber doch nur sehr zerstreut, und dann und wann fand
man auch einmal einen Franzosen. Am seltensten sah man Amerikaner hier,
und die wenigen, die sich ja hierher verloren hatten, sollten bald den
Platz für sich zu warm finden.

Um diese Zeit kamen nämlich gerade die Gerüchte von San Francisco nach
Australien über das Lynchen einiger »Sidney-Coves«, und die Leute hier
hörten zu ihrer unbeschreiblichen Entrüstung, welchen Ruf sie dort
genossen, und wie die Männer von Sidney in Californien alle über einen
Kamm geschoren wurden. Des armen Capitän Harris Bericht, der seine
Behandlung in australischen Zeitungen gar nicht kläglich genug schildern
konnte, fiel auf fruchtbaren Boden, und wenn Flüche und Schimpfreden
die Amerikaner hätten vernichten können, es wäre nicht ein einziger von
ihnen leben geblieben.

Zwei Amerikanern, die dort am Turon arbeiteten, wurde es auch bald zu
heiß da oben in den Bergen, trotz Regen und Schneegestöber, und sie
waren auf einmal verschwunden. Es wurde eine Zeitlang von weiter nichts
als den »amerikanischen Mordthaten«, wie man sie nannte, gesprochen, und
wie viel Unschuldige schon in San Francisco hingerichtet wären, und
noch täglich hingerichtet würden, wenn England nicht augenblicklich eine
Flotte ausrüste, und das ganze Nest mit Stumpf und Stiel ausrotte. Den
einzigen Trost, den sie dabei hatten, war der, daß es von selber zweimal
abgebrannt war. Darüber war man aber ebenfalls vollkommen einig, daß die
californischen Minen den australischen nicht das Wasser reichen konnten,
und sie freuten sich jetzt nur auf die Zeit, wo die Amerikaner zu ihnen
herüberkommen müßten.

Um diese Zeit war ein paarmal Besuch bei Halls gewesen, namentlich kam
ein junger Schottländer, der einen Store in Bathurst hatte und sich hier
oben einen Platz aussuchen wollte, um auch Provisionen und Waaren hier
heraufzuschicken. Jack hatte ihn aber nicht zu sehen bekommen; er war
jedesmal, wenn er zum Essen kam, schon wieder fort gewesen.

Ihr Claim war indessen ausgearbeitet und sie mußten sich nach einem
neuen umsehen. Das hatte im Anfang einige Schwierigkeiten, und sie
arbeiteten fast eine ganze Woche vergebens; endlich fanden sie aber doch
wieder einen ziemlich guten Platz, wo sie wenigstens etwas verdienten,
und wenn auch Jack gerade kein großes Rühmen dabei fand, schien Hall
doch ungemein damit zufrieden.

Jack, der indessen doch nicht umhin konnte, dann und wann das behagliche
Leben, das er in Sidney geführt, mit dem jetzigen voll Mühen und
Strapazen zu vergleichen, fing auch schon an Berechnungen über das, was
er nun eigentlich hier oben verdient hatte, zu machen, und er mußte sich
gestehen, daß er bis jetzt, wenn er alles aufzählte, was ihn die Sache
gekostet und was er sich an Kleidern und Schuhwerk abgerissen, die Zeit
dabei ebenfalls gerechnet, die er nothwendig hatte versäumen müssen,
doch noch nicht so viel verdient habe, wie er in Sidney, in derselben
Zeit, aber mit weit weniger Mühe und Arbeit verdient haben konnte.
-- Und was war dann das Resultat? -- Aber er hatte dafür eine Familie
gefunden -- d. h. er meinte nicht die ganze Familie, sondern nur ein
einziges Glied derselben -- das auf sein späteres Leben und Lebensglück
vielleicht einen wesentlichen Einfluß ausüben mochte, und konnte er
seinen Eltern einen größeren Gefallen thun, ihnen einen bessern Beweis
seiner künftigen Ausdauer bringen, als durch das zugleiche Zuführen
einer so liebenswürdigen Schwiegertochter?

Jack baute sich ein prachtvolles Kartenhaus zusammen, und arbeitete noch
volle acht Tage ruhig daran fort, als ihm eines schönen Morgens
einmal die ganze Geschichte, und zwar sehr unerwartet, über dem Kopf
zusammenstürzte. Es fiel ihm nämlich unversehens ein Fremder hinein, und
das war der Schottländer von Bathurst, der sich ihm, als er mit keiner
Silbe an solch eine Möglichkeit dachte, an einem Sonnabend Nachmittag
nicht mehr als Schwiegersohn in spe des alten Hall, sondern als
wirklicher angetrauter Gatte der jungen Jane Hall, jetzigen Mrs. Mac
Kelly -- vorstellte. Die beiden jungen Leute waren an demselben Morgen
von dem ehrwürdigen Mann mit den langen trocknen Gliedern eingesegnet.

An demselben Abend rechnete Jack mit dem alten Hall und wie sie zusammen
standen, und fand dabei zu seiner Beruhigung, daß sein einst gehoffter
Schwiegervater keineswegs zu kurz kam.

Die Minen wollte er aber deshalb noch nicht gleich verlassen, er packte
deshalb, was er selber noch von Provisionen und Geschirr hatte, auf,
und ging mit einer Dray, welche Vorräthe nach der Welt Ende brachte, den
Fluß etwa vier Meilen hinunter, wo er drei Bekannte von Sidney traf,
die eben mit einer Quecksilbermaschine und allem Zubehör heraufgekommen
waren. Diesen schloß er sich an; mit der Quecksilbermaschine wollte
es aber nicht recht gehen -- die goldhaltige Erde war zu schwer zu
gewinnen, die Löcher mußten zu tief dazu gegraben werden, und es wollte
die Auslagen an Arbeit und Quecksilber nicht lohnen. Ueberhaupt sah
er, von all den Quecksilbermaschinen die an den Turon, und manche mit
schweren Kosten an Auslagen und Transport hinaufgeschafft waren, auch
nicht eine einzige mehr mit Quecksilber in Thätigkeit -- die meisten,
die noch benutzt wurden, gebrauchte man wie gewöhnliche Maschinen.

Nachher versuchten sie es mit einem sogenannten »langen Tom«, der
nur aufgestellt wird ohne gewiegt zu werden, und das feine Gold mehr
zusammenhält als die übrigen Maschinen. Zu einem langen Tom gehört aber
auch ein steter Wasserstrom und leicht zu gewinnende Erde, sonst müssen
zu viele Menschen dazu genommen werden, die Erde heranzuschleppen und
der Verdienst fällt dann auch auf zu viele Theile. Wasser hatten sie nun
wohl genug da, aber die Erde war, wie auch bei der Quecksilbermaschine,
zu schwer zu bekommen und sie wurden immer wieder auf die gewöhnlichen
Wiegen reducirt. Dabei war ein anderer Uebelstand, der, wie Jack recht
gut einsah, mit jeder Woche nur noch fühlbarer werden mußte; das Wasser
fiel, und wie sollte es hier oben im Sommer werden?

Jack hatte sich überhaupt die ganze Sache anders gedacht. Für Taglöhner
mochte das Goldgraben recht gut und auch einträglich sein; der aber,
der eben ein klein wenig höher strebt, und sich unter der rohsten
Menschenclasse, mit der er hier nothwendig auf ein und derselben Stufe
stehen muß, nicht zufrieden fühlt, der soll die Minen nur ruhig Minen
sein lassen und seinen eigenen Geschäften nachsehen -- er wird sich viel
besser dabei stehen.

Jack sah das jetzt ein -- einen großen Klumpen fand er nicht, und er
konnte sich dabei mit tausend andern trösten -- aber nur um gewöhnliches
Taglohn zu arbeiten und bei dem Versuchen mit dem Umherziehen nach neuen
Claims noch nothwendig viele Zeit ganz nutzlos zu versäumen, konnte
ihm in die Länge nicht behagen. Er wußte, daß er sich in Sidney besser
stand, und beschloß, den Heimweg anzutreten.

Das einzige ärgerte ihn, daß ihn Hall's so bei der Nase herumgeführt
hatten -- und Jane -- nein, die Frauen taugten alle nichts -- er
wollte nun auch im Leben nicht heirathen. -- Auf Jane hätte er übrigens
geschworen.


6. Wie sich Jack auf den Rückweg machte, und was
für angenehme Reisegesellschaft er fand.

Jack hatte all sein Werkzeug für einen Spottpreis verkauft. Es waren so
viele oben, die gern ihre Waschmaschinen und Schaufeln und Spitzhacken
wieder verkaufen wollten, daß er zuletzt froh war, nur etwas dafür zu
bekommen und sich dann, allerdings fröhlich, aber doch auch wieder mit
ein wenig Herzklopfen auf den Weg machte, denn er mußte sich selber
gestehen, er war mit anderen Erwartungen hier heraufgekommen, und
fürchtete, sie würden ihn, wenn er zurückkehrte, zu Hause auslachen.
Jack kannte die Welt und die Menschen noch sehr wenig.

Jack ging nach Bathurst zu; allerdings hätte er, wenn er zu Fuß gehen
wollte, einen viel näheren Weg nach Sidney gehabt; er hoffte aber, dort
einen Platz auf der Post zu bekommen, und machte sich deshalb nichts
daraus, ein paar Meilen umzugehen. Er bekam aber keinen Platz auf der
Post -- Mittwochs nimmt diese die Regierung freundlicher Weise ganz
allein für sich in Anspruch, und wenn Passagiere nothgedrungen an diesem
Tage nach Sidney müssen, so -- mögen sie zu Fuß gehen, oder sonst sehen,
wie sie hinunterkommen.

Viel zu tragen hatte er nicht; lange in Bathurst, wo die Sachen alle
einen Minenpreis hatten, liegen bleiben wollte er auch nicht, also hielt
er es für das Beste, sich gleich ruhig auf den Marsch zu begeben und das
Geld, was er sonst für die Post bezahlt hätte, zu sparen.

In den letzten Tagen hatte es allerdings nicht mehr geregnet, und an
den meisten Stellen waren die Wege wieder so ziemlich abgetrocknet, an
anderen dagegen, und besonders auf den Gipfeln einiger Bergrücken,
in der Nähe des »grünen Sumpfes«, war der Schlamm und zerfahrene
Straßenkoth so entsetzlich, daß er als Fußgänger kaum durch konnte;
für die Karren waren diese Stellen besonders schlimm. Ueberall staken
schwerbeladene Drays bis an die Achsen im Weg, manche mit der Deichsel,
manche mit einem Rad gebrochen, andere nur eben in den zähen Stoff fest
gefahren und keine Hülfe war für sie zu finden. Wären sie auch mit acht
oder zehn Spann Ochsen aus dem einen Schlammloch herausgerückt worden,
so hätten sie die doch nur in ein anderes wieder hineinziehen können.
Und wie sahen die armen Menschen aus, die sich hier im Wind und
Wetter mit ihrem Geschirr herumquälten -- sie bekamen jedenfalls einen
Vorgeschmack der Minen, und Jack dachte so bei sich im Stillen, solche
Müh und Arbeit ließe sich rechtfertigen, wenn die Leute wieder zu Hause
gingen, aber blos um da hinauf zu kommen -- er schüttelte dann sehr
stark mit dem Kopf und wanderte nur um so rüstiger weiter.

Wo der Weg streckenweis gut war, fand er aber auch die Leute viel
lustiger und alle voll guter fröhlicher Hoffnungen. Ganzen Karawanen
begegnete er, und manchmal schämte er sich ordentlich, daß er dann
allein aus den Minen zurückkam -- die Leute konnten ja aber auch nicht
wissen, ob er nicht die Taschen voll Gold hatte, und überdies war er gar
nicht allein auf dem Rückweg: denn als ein rascher Fußgänger hatte er
schon sehr viele, die mit ihm gleichem Ziele zustrebten, überholt, und
auch schon von einigen Fuhrleuten gehört, daß sie sehr vielen begegnet
seien, die auf dem Rückweg nach Sidney wären. Wo er aber so einen Zug
traf, riefen ihn auch meistens die Leute an, und wollten wissen, wie es
oben in den Bergen zuging.

»Hallo, Jack,« war dann das gewöhnliche -- »hast Du Deine Maschine
verkauft (=have you sold your cradle?=) wie steht's oben? -- wie viel
Pfund Gold? -- noch genug Wasser? -- keinen großen Klumpen wieder? --
nein? -- das ist gut, sie heben sie auf, bis wir hinaufkommen -- hurrah
für die Diggings -- viel Gold ausgewaschen? -- O laßt ihn gehen« --
sagte dann ein anderer, »er hat's mit der Post vorausgeschickt« -- =good
bye, Jack, good bye=, riefen sie ihm dann noch zu, und zogen fröhlich
vorüber.

Den dritten Tag, am Nachmittag, überholte ihn die Post -- sie saß
vollgedrängt von Menschen, und die Passagiere sangen und hurrahten --
sie waren kreuzfidel, denn sie fuhren auf der königl. Post.

»Hallo, Jack« -- schrieen sie unseren einsamen Wanderer an, als der
Wagen im vollen Galop an ihm vorbei einen Berg heruntersauste -- »=have
you sold your cradle?=«

Ehe er nur antworten konnte, war der Wagen schon außer Rufs Weite, die
Beine thaten ihm aber weh und er sah ihnen neidisch nach. --

»Morgen früh um sieben oder acht Uhr sind die nun in Sidney,« dachte
er so bei sich, und du mußt nun noch drei Tage marschiren, ehe du dort
einrücken kannst -- ich wollte doch, ich hätte einen Platz auf der Post
bekommen, wenn man auch ein Bischen unbequem sitzt, kommt man doch dafür
auch so viel rascher von der Stelle.

Als er eine halbe Stunde weiter marschirt war und unten an den Fuß des
Berges kam, lag die Post da, und von den Passagieren hatte sich kaum
die Hälfte erst wieder auf ihre Beine gefunden; die andere schien mehr
gelitten zu haben, als sie sich selber noch gestehen mochte, und in den
betrübtesten Stellungen von der Welt lagen und kauerten sie umher. Nicht
ein einziger von ihnen frug Jack mehr, ob er seine »Cradle« verkauft
habe, und sie hätten sich doch jetzt ganz genau und ausführlich bei ihm
darnach erkundigen können.

Jack half ihnen den Wagen wieder mit aufrichten -- und dem Kutscher lief
dabei fortwährend das Blut am Kopf herunter. Die Passagiere sollten dann
wieder hineingepackt werden, damit hatte es aber seine Schwierigkeiten
-- ein alter Mann lag besonders halb bewußtlos da, und mußte sich
fortwährend übergeben. Als sie ihn endlich auf den Wagen hoben, meinte
er mit leiser, von Schmerzen oft unterbrochener Stimme, er hätte es sich
schon den ganzen Tag zugelobt, das solle das letztemal sein, daß er auf
einer australischen königl. Post fahre, und er fürchte jetzt, er habe
wahr gesprochen -- er würde wohl nicht viel mehr fahren.

Die Post kam endlich wieder in Gang, den alten Mann fand aber Jack in
dem nämlichen Haus, wo er die Nacht blieb -- er hatte das Fahren nicht
länger ausgehalten und sie mußten ihn zurücklassen. Jack war froh, daß
er nicht auf der königl. Post gefahren war, denn es ist nicht allein,
daß man unbequem darauf sitzt, man kommt auch manchmal unbequem zu
liegen.

Am nächsten Morgen wanderte Jack durch einen Gumwald -- es ist das
nämlich das Eigenthümliche in Australien, daß sich überall, wo nicht
gerade eine Plain -- d. h. eine Strecke Landes ohne Bäume und viele
Monate im Jahr auch ohne Gras -- liegt, oder das Land cultivirt ist,
Gumwald befindet. Da ihm die Scenerie nicht das mindeste Neue bot,
und der schwere sandige Weg ihn ermüdete, marschirte er still und ohne
aufzusehen weiter. Er achtete nicht einmal mehr viel auf die Karawanen,
die an ihm vorbei nach dem gelobten Lande hinaufzogen, holte auch
nicht mehr viel ein, denn er ging sehr langsam, und diejenigen, die ihn
überholten, schienen ebenfalls keine besondere Lust zu haben, sich in
lange Conversationen einzulassen.

»Hallo, Ihr da, seid Ihr der Postbote, daß Ihr solche Eile habt und ohne
Gruß oder Wort an einem anderen vorbeischiebt?« weckte ihn plötzlich
eine Stimme aus seinen stillen Betrachtungen, und als er aufschaute sah
er einen Mann, der dicht am Wege, mit einem sogenannten Swag -- einem in
seine wollene Decke eingehüllten Packet -- auf einem gefällten Baumstamm
saß und sich auszuruhen schien; »wollt Ihr nach Sidney?«

»Ja,« sagte Jack, »und Ihr« --

»Denselben Weg, Camerad,« fuhr der andere fort, »da können wir uns
ja die Zeit ein wenig kürzen und zusammen gehen.« Er stand bei diesen
Worten auf, nahm sein Bündel auf den Rücken, und schlenderte langsam
neben Jack her.

Es war ein breitschultriger aber magerer Gesell, mit etwas aufgestülpter
Nase, niederer Stirn und blauen Augen, das Haar braun und kurz
abgeschnitten, die Augenbrauen ziemlich buschig, es lag aber etwas
offenes in seinem Blick, und er hatte eine Art trockenen Humors, der
Jack für ihn einnahm. Ein Gespräch konnte die Reise jedenfalls kürzen
und ihm doch wenigstens in etwas die Langeweile des sonst so schauerlich
monotonen Gumwaldes und des Sandbodens vertreiben.

Der Fremde ging in die gewöhnliche Minentracht gekleidet, hatte ein
blaues Hemd und eine englisch lederne Hose an, beides ziemlich neu und
gut aussehend, dabei aber einen alten Strohhut auf und ein baumwollenes
Tuch um die Ohren gebunden -- er hatte Zahnschmerzen, wie er sagte.
Die Füße staken in groben Schuhen und das blaue Hemd trug er, der Sitte
nach, als Rock und über der Hose draußen.

»Wie heißt Ihr?« frug der Fremde, nachdem sie eine kurze Strecke neben
einander hingegangen waren und er ihm schon gesagt hatte, daß er
selber John Smith heiße und ein geborner Londoner wäre. Mit dem ächten
Cockney-Dialekt, der vor jeden Vocal, wo es nicht hingehört, ein h
setzt, und dafür sorgfältig jedes wirkliche h am Anfang eines Wortes
wegläßt, konnte er es auch gar nicht verleugnen, -- »es ist nur der
Bequemlichkeit wegen, daß man weiß, wie man Euch anzureden hat« --

»Ich heiße Jack,« sagte sein Begleiter --

»Ja so heißen wir alle,« meinte Smith trocken, »es giebt hier oben eine
wahre Quantität von Jack's -- aber den anderen Namen« --

»Newman -- Tischler aus Sidney« -- Smith kannte seinen Vater recht gut
und wußte, wo er wohnte -- er hatte früher dort dicht nebenan logirt.

Zwei Polizeigensd'armen ritten an ihnen vorüber, und sahen sich nach
ihnen um, Smith beachtete sie aber nicht weiter, konnte es jedoch nicht
genug loben, wie sicher die Straßen jetzt seien, da die Regierung so
viel Polizei darauf halte. »Was ich an Gold habe, führe ich auch selber
bei mir,« meinte er treuherzig, »was soll man für den Transport auch
noch die schweren Procente bezahlen. -- Habt Ihr Glück in den Minen
gehabt?«

Jack schämte sich, ihm zu sagen, daß er nur mit ein paar Unzen wieder zu
Hause zurückkehre, und eigentlich kaum die Kosten seiner ganzen Fahrt,
wenigstens mit einem sehr geringen Verdienst gedeckt habe -- er gab
eine ausweichende Antwort, und meinte, es sei ihm besser in den Minen
geglückt, als er selber im Anfang erwartet habe.

Smith sagte, das freue ihn, und erzählte nun, wie er selber in
Californien ebenfalls in den Goldminen gewesen sei, und dort gearbeitet
habe, und verschwor sich hoch und theuer, daß die californischen Minen
den australischen das Wasser nicht reichen könnten. Natürlich kamen sie
nun auch auf die californischen Verhältnisse und auf das Lynchgesetz in
San Francisco zu sprechen, und Smith konnte das Ganze nicht schauerlich
genug schildern.

Die Amerikaner waren, seiner Aussage nach, das nichtsnutzigste Gesindel,
was es auf Gottes Erdboden gab, und ein ehrlicher Mann konnte unter
ihnen sein Fortkommen gar nicht finden. Er schien überall in ganz
Californien herum gewesen zu sein und versicherte Jack, er habe dort
»recht gut ausgemacht« und mit harter Arbeit schweres Geld verdient,
er sei aber fortgegangen, weil er es nicht mehr länger habe mit anhören
können, wie man den englischen Namen dort beschimpfe, und ehrliche
Unterthanen mißhandelte. Jack hatte den Mann indessen ordentlich lieb
gewonnen, daß er so nationell gesinnt sei.

Sie waren während dieses Gesprächs zu einer Stelle gekommen, wo man
etwa 200 Schritt von der Straße ab eine Menge niederer steinerner
Schornsteine sah, von denen die meisten in Reihen standen, als ob sie
früher einmal eine kleine Ansiedlung gebildet hatten. Jack wußte nicht
was das bedeutete -- er war mit den Seinen erst im vorigen Jahr nach
Australien gekommen; Smith blieb aber stehen und eine eigene Art von
Rührung schien den alten Mann zu überkommen. Er sah die wunderlichen
Ruinen eine Zeitlang schweigend an, und sagte dann endlich, den Arm
gegen sie ausstreckend, ohne sich aber sonst zu Jack zu wenden:

»Das waren schwere Zeiten, wo die hölzernen Hütten an den Kaminen dort
noch standen, die das Feuer jetzt von der Erde vertilgt hat -- das
waren schwere Zeiten, und mancher arme Teufel liegt dort, wo die
drei einzelnen Bäume stehen, begraben, den nicht Krankheit oder ein
gewaltsamer Tod von der Erde wegraffte, nein, den die _Peitsche_ langsam
unter den grünen Boden hinunter prügelte -- langsam und Zoll für Zoll,
bis er es endlich nicht mehr ertragen konnte, und das Ende davon war
dann gewöhnlich, daß sie ihn zuletzt dort unter den drei grünen Bäumen
einscharrten. Es ist merkwürdig, daß sie an der Stelle gar nicht mehr
wachsen wollen.«

»Die _Peitsche_?« frug Jack erschreckt, »das ist ja fürchterlich -- aber
-- das muß doch eigentlich schon sehr lange her sein, denn Neu-Südwales
ist ja schon lange keine Verbrecher-Colonie mehr, und seit der Zeit hat
ja doch, wie ich glaube, alles derartige wohl aufgehört?«

»Seit _der_ Zeit hat es aufgehört,« bestätigte der alte Smith und sah
wieder still vor sich nieder, während ein ziemlich starker Zug von
Karren und Menschen an ihnen vorüberging. Da diese nicht wußten, ob die
beiden Männer herunterkamen, oder ebenfalls hinaufgingen, bekümmerte
sich niemand um sie; als sie vorbei waren, fuhr Smith wieder fort. »Es
sind nun auch beinahe dreißig Jahre, daß ich in dieser Colonie lebe,
und damals freilich sah das Land anders aus als jetzt, und man kann sich
jetzt kaum noch eine Idee davon machen. Die _Menschen_, die man
hier herüberschickte, wurden auch eigentlich gar nicht wie Menschen
behandelt, es waren _Verbrecher_, gleich viel um was sie gegen die
Gesetze ihres Vaterlandes gesündigt hatten, ob sie vielleicht Brod
gestohlen, um nicht zu verhungern, oder den armen Wanderer auf der
Straße um seine paar Schillinge todtgeschlagen; ob sie vielleicht einen
Hasen auf ihrem eigenen Land geschossen, oder in fremder Leute Eigenthum
mit Gewalt eingebrochen waren. -- Hier galt das gleich, hier wurden sie
alle über einen Kamm geschoren und wehe dem armen Teufel, der sich den
Zorn oder auch nur das Mißvergnügen des Oberaufsehers zugezogen hatte --
nicht einen Sixpence hätt' ich für seine Haut mehr geben mögen.«

»Und gehörtet Ihr auch mit zu jenen Unglücklichen?« frug Jack
theilnehmend. Wäre er länger in Australien gewesen, so hätte er sich
die Frage eben ersparen können. -- »Ihr scheint sehr genau mit all den
damaligen Verhältnissen bekannt zu sein.«

»Ich war mit einem der ersten Emigrantenschiffe herübergekommen,« sagte
Smith ruhig, »mein Vater aber war Gefängnißwärter in Port Macquarrie,
und da bekam ich eine Aufseherstelle bei den Deportirten -- es war ein
trauriger Posten,« fuhr er nach einer kleinen Pause fort, »und ich habe
unendliches Elend dort gesehen, aber doch auch viel Schmerzen lindern
können und manchem armen Teufel eine Tracht Schläge erspart, die ihm
vielleicht das Leben gekostet hätte.«

»Das muß Euch doch jetzt noch ungemein viel Freude, selbst in der
Erinnerung machen,« sagte Jack herzlich -- Smith antwortete ihm aber
nicht darauf; sich nach seinem jungen Begleiter umsehend, zeigte er auf
die einzeln stehenden drei Bäume und sagte:

»Dort an dem mittelsten Stamm, rechts von dem hohen Kamin, das
einzige was noch in seiner ganzen Länge stehen geblieben, ist eine
Merkwürdigkeit, von der wenig Menschen jetzt hier noch etwas wissen« --
Jack sah ihn neugierig an -- »Dort verscharrten wir eines Morgens, denn
begraben kann ich das nicht gut nennen,« fuhr Smith fort, »einen jungen
Mann -- es hieß er sollte wegen Wilddiebstahl deportirt worden sein,
die rechte Ursache erfuhr man aber nie, und hie und da wurde von
einer Liebesgeschichte gemunkelt. Der Oberaufseher hatte ihn wahrhaft
tyrannisch behandelt, und da schnitt er sich einmal eines schönen
Morgens die Adern auf -- als er geweckt werden sollte, war er todt.«

»Und was ist das Merkwürdige, was dort an dem Baum zu sehen ist?« frug
Jack.

»Ein kleines Kreuz von irgend einer bunten Art Steine, die eine
junge Dame aus Sidney, etwa sechs Monate nach seinem Tod, hat dort
einschneiden lassen -- wir wollen einmal dort vorbeigehen und es uns
ansehen, ehe es dunkel wird.«

»Wir kommen aber dann zu spät ins Nachtquartier,« meinte Jack, und sah
sich nach der Sonne um »-- die Straße ist auch schon leer, die Sonne
wird gleich unter sein.«

»Die Fuhrwerke sind unten beim Wasser geblieben,« erwiderte Smith,
seinen Bündel wieder aufnehmend, »wir schneiden uns aber sogar noch ein
Stück vom Weg ab, wenn wir hier hinuntergehen, denn die Straße macht
einen großen Bogen, den steilen Berg zu umgehen, und so wie wir, von den
Schornsteinen ab, ins Thal hinunterkommen, sind wir am Wirthshaus, das
da gleich am Wege steht.«

Er hatte bei diesen Worten schon die Straße verlassen und war in den
Busch hineingegangen; es führte hier nicht einmal ein Steg hinüber; der
Platz schien seit vielen Jahren gar nicht mehr besucht zu sein; Jack
folgte aber seinem Führer, der hier jedenfalls gut Bescheid wissen
mußte, und dann interessirte es ihn auch, das Kreuz zu sehen, was
auf eine so rührende und geheimnißvolle Weise über den Tod eines
Unglücklichen trauerte.

Der Busch war schauerlich dicht, nach einer Viertelstunde etwa
erreichten sie aber den Platz, und Smith ging gerade durch nach den drei
Bäumen zu, die ziemlich hervorragend auf einer kleinen, sonst von keinen
hohen Bäumen besetzten Anhöhe standen. Sonst wucherte aber dort gerade
ziemlich dichter niederer Gumbusch, und in dem tiefer gelegenen Grund
fing es auch schon an, etwas düster zu werden. Die Sonne vergoldete nur
noch die höchsten Gipfel.

»Wir werden das Kreuz kaum noch sehen können,« sagte Smith -- »es ist
Schade, daß es schon so spät ist --« er bog die Büsche auseinander und
trat zu den Bäumen -- »dort unten liegt übrigens das Wirthshaus,« sagte
er, in das Thal hinunter zeigend, wo jedoch nichts mehr zu erkennen war
-- »und hier ist auch das Kreuz.«

Jack trat rasch vor und bog sich zu dem Baume nieder -- Smith hatte
seine rechte Hand unter seinem blauen Hemd am Gürtel.

»Ich kann nichts erkennen,« sagte er, und drehte sich nach seinem alten
Begleiter halb um. -- Eben noch sah er, daß dieser eine Bewegung gegen
ihn machte, und im nächsten Moment lag er, von irgend einem schweren
Instrument zu Boden gefällt, bewußtlos auf der Erde.

Als er wieder zu sich kam, war es stockdunkel -- sein Gesicht und seine
Haare waren mit Blut bedeckt, und er fühlte einen dumpfen Schmerz am
Kopf. Er brauchte eine geraume Zeit, bis er sich nur erst wieder besann,
wo er war. Sein erster Griff war nach seinem Kopf -- und er blieb nicht
lange in Zweifel, wie er sich damit stand -- der zweite nach seinem Gold
-- John Smith hatte ihn der Mühe überhoben, weiter auf dasselbe Acht zu
geben.

»Was für ein verdammt heuchlerischer Schurke das gewesen war« -- dachte
Jack, als er sich emporrichtete und mit beiden Händen seine Schläfe
hielt.

Sein Bündel lag uneröffnet neben ihm am Boden und er tappte überall mit
den Händen herum, ob ihm nicht auch vielleicht sein Goldbeutel aus
der Tasche gefallen wäre, das war übrigens nicht der Fall, und dieser
wahrscheinlich nur zu sicher aufgehoben.

Um der Sache übrigens noch die Krone aufzusetzen, folgte er der
Anweisung, die ihm Smith gegeben hatte, zu dem nächsten Hause zu kommen,
und stieg in das Thal hinunter. Dort sah er sich -- oder sah er sich
vielmehr nicht, sondern fühlte er sich in einem tiefen Kessel, aus dem
er in der Dunkelheit gar keinen Ausweg fand. Die Nacht mußte er da unten
verbringen, und erst mit Tagesanbruch suchte er seinen Weg zurück, wie
er hineingekommen war.

Jetzt mußte er noch einmal an den drei Bäumen vorbei, und er konnte
nicht umhin nach dem Kreuz zu sehen, was ihn in eine so fatale Lage
gebracht hatte -- natürlich war aber von einem Kreuz nicht die geringste
Spur zu finden -- der verwünschte Smith.

Ich kann hier meine Erzählung ziemlich kurz abbrechen, denn der Leser
hat das Ende -- Jack war seine paar Unzen los und Smith, oder wie der
gute Mann sonst hieß, über alle Berge. Jack machte übrigens gleich bei
dem ersten Gendarmen, den er traf, Anzeige über das Vorgefallene, und
nannte seinen Namen und Wohnort in Sidney -- der Polizeimann erkundigte
sich besonders genau nach dem Tuch, was dieser Smith um die Ohren
gebunden gehabt, und ob er es nicht einmal abgenommen, oder ob es sich
vielleicht einmal verschoben habe, daß er hätte sehen können, was ihm
eigentlich fehle. Jack konnte ihm aber hierüber keine Auskunft geben,
und dabei blieb die Sache für jetzt -- von dem Kreuz erzählte er nichts.

Den ganzen Weg bis Sidney hinunter durfte er aber jetzt zu Fuß laufen,
und sogar noch den größten Theil seines Gepäcks verkaufen, um nur
unterdessen leben zu können, und doch hatte er sich die ganze Zeit
darauf gefreut, wenigstens von Penrith hinein mit der Post fahren zu
können. Das hatte aber auch wieder _das_ Gute, daß er es konnte Abend
werden lassen und die Leute ihn nicht auf der Straße frugen: =Hallo,
Jack, have you sold your cradle?= -- wie das wohl jedem ohne Ausnahme
in Sidney passirt, der jetzt mit einem blauen Hemd an und einer wollenen
Decke auf dem Rücken bei Tag durch die Straße gehen wollte.

In seiner Eltern Haus war aber große Freude, als er einrückte; sein
Vater hatte mehr Arbeit denn je, und der neu angenommene Geselle war
ebenfalls in die Minen hinaufgegangen. Jack erzählte ihnen auch ziemlich
aufrichtig, wie es ihm oben in den Bergen gegangen sei, er ließ aber
doch vieles weg, was er schon hätte ausführlicher beschreiben können. So
erzählte er kein Wort von Jane und hätte auch gewiß Mr. Smiths Andenken
mit gründlicher Verachtung behandelt, wenn das nur eben gegangen wäre --
Mr. Smith hatte sich aber zu deutlich in sein Stammbuch geschrieben.

Einige Wochen später erwischte diesen übrigens die Polizei in den
Ophirdiggings, wo er wieder in ein Zelt eingebrochen, oder vielmehr
eingeschnitten war. Mr. Smith hatte noch immer Zahnschmerzen, oder trug
das Tuch wenigstens noch immer um die Ohren, d. h. um den Platz herum,
wo seine Ohren einmal gesessen hatten. Von Californien war er mit dem
Verlust derselben wieder zurückgekommen, und man vermuthete, daß er
vollen Grund habe, auf das amerikanische Lynchgesetz ungehalten zu sein.

Von seinem Gold bekam Jack übrigens nie wieder etwas zu sehen, wollte
aber auch nichts mehr von den Minen wissen.



Im Australischen Busch.


Das Goldfieber war in Sidney in voller Wuth ausgebrochen. Fabelhafte
Berichte von riesigen gefundenen Goldklumpen, von Reichthümern, die
an einem Tage, in wenigen Stunden gewonnen, berauschten die Hörer und
machten auch dem Kaltblütigsten das Herz rascher und unbehaglicher
schlagen. Was Wunder also, daß Alle, die gerade locker und ledig in
der Stadt herumliefen und keine bestimmte Beschäftigung hatten, ohne
Weiteres aufpackten, »ihr Glück« in den Minen zu versuchen, da ja selbst
die Männer in Amt und Würden nicht einmal Alle von diesen gehalten
werden konnten und hier und da sogar eine »gewisse Zukunft« im Stich
ließen, einem höchst ungewissen Erfolg in den Bergen nachzujagen.

Besonders in die Seeleute war der Goldteufel im wahren Sinne des Worts
gefahren, und sie bekamen plötzlich Alle mit einander Lust, das Seeleben
mit der Arbeit in den Bergen zu vertauschen. So wenig sie sonst vom
Lande wissen wollen, und so rasch sie sich immer wieder an Bord ihrer
Schiffe zurücksehnten, sobald nur das mitgebrachte Geld in aller
Geschwindigkeit verthan war, so versessen schienen sie ganz urplötzlich
darauf zu sein, ihre »Landbeine«, wie sie's nannten, anzuschnallen,
und Salzwasser und Schiffszwieback für längere Zeit -- Viele dachten
vielleicht auf immer -- Lebewohl zu sagen. Ja nicht allein die Matrosen,
sogar die Steuerleute waren kaum zu halten -- juckte es doch den
Capitainen selber nach Schaufel und Spitzhacke in den Fingern, und alle
die Führer von Schiffen, besonders die, denen daran lag, den Hafen bald
wieder verlassen zu können, kamen oft in die schwierigsten, fatalsten
Lagen.

Matrosen sind gewöhnlich von dem Hafen aus, von dem sie fahren für _die
Reise_, bis zurück von da, wo sie ausgelaufen, verdingt, und dürfen ihr
verdientes Geld nicht eher vom Capitain verlangen, als bis diese Reise
wirklich zurückgelegt ist. Nur kleine Abzahlungen werden ihnen in
den Zwischenhäfen gestattet, hängen aber auch stets von ihrem guten
Betragen, d. h. vom Willen des Capitains selber ab und ob und wie viel
er ihnen Geld auszuzahlen denkt.

Was aber kümmert das den Seemann? Es giebt wohl kaum ein
leichtsinnigeres Volk auf der weiten Gotteswelt, als eben den Matrosen,
und was ihm nicht der Augenblick, die unmittelbare Gegenwart bringt,
hat für ihn nicht den mindesten Werth, übt auf ihn nicht den geringsten
Einfluß aus. Daß viele der Capitaine deshalb ihren sauer verdienten Lohn
für lange Monate in den Händen hielten und ihn jetzt natürlich nicht
herausgeben mochten, kümmerte sie gar nicht, und wenn sie die Jacke vom
Leibe verkaufen mußten, Brod unterwegs zu haben, was that's? Sobald sie
nur die Minen erreichten, wie sie dachten, war ihnen ja doch geholfen
und sie aller Noth und Sorge ledig.

Um diese Zeit lag auch ein englisches Schiff, die Jane Douglas, im Hafen
von Sidney. Der Capitain hatte seine Fracht gelöscht und wollte eben
wieder beginnen, neue einzunehmen, als ihm eines Morgens die Kunde
gebracht wurde, die Hälfte seiner Mannschaft sei in der Nacht
»durchgebrannt« und die andere Hälfte würde wahrscheinlich ebenfalls
bald nachfolgen. Frische Matrosen waren in Sidney zu jener Zeit gar
nicht zu bekommen, ein _sehr_ langer Aufenthalt wäre jedenfalls die
unausbleibliche Folge gewesen, und der Capitain, ein resoluter
Mann, griff endlich, nach reiflicher Erwägung, zu einem anscheinend
verzweifelten, und doch, wie der Erfolg zeigte, gar nicht so üblen
Entschluß. Er erklärte nämlich seinen Leuten, er wolle mit ihnen, da
sie doch jetzt nicht daran denken konnten wieder sobald in See zu gehen,
selber in die Minen hinaufziehen und mit ihnen arbeiten, der Ertrag
solle aber, da er aus seiner Kasse die Kosten bezahlen würde, zum Theil
für den Rheder, zum Theil für sie selber angenommen werden. Der Steward,
der ohnedies lahm war, sich aber schon lange Jahre an Bord befand und
das volle Vertrauen des Capitains besaß, sollte zurückbleiben und das
Schiff bewachen, dafür aber bei der Zurückkunft gleichen Antheil mit der
übrigen Mannschaft erhalten.

Es läßt sich denken, daß die Leute mit Jubel auf den Vorschlag
eingingen, denn liefen sie auf ihre eigene Hand fort, blieben sie immer
der Gefahr ausgesetzt, wieder eingefangen zu werden, und hatten selbst
im glücklichsten Falle des Entkommens keinen rothen Heller in der
Tasche, ihren Weg in die Minen zu bestreiten. Schon am nächsten Tag war
denn auch Alles eingekauft, dessen sie zum Graben und Waschen da
oben bedurften, ein Karren gemiethet, ihr Werkzeug, wie ihre
nöthigen Provisionen hinaufzuschaffen, und der wunderliche Zug,
ein Schiffscapitain an der Spitze seiner Mannschaft, setzte sich in
Bewegung.

In den Minen am Turonfluß angelangt, begannen sie frisch ihre Arbeit.
Einer der Matrosen war schon früher in Californien gewesen (vielleicht
eine Ursache, daß er diesmal nicht fortgelaufen) und konnte die Uebrigen
im Handhaben ihrer »Wiegen« unterrichten, und es wurde auch Gold genug
gefunden, wenigstens vor der Hand ihre Ausgaben damit zu bestreiten und
noch etwas zurückzulegen. Nach und nach kamen sie besser hinein, und
theilten sich jetzt in drei Parteien, um eine größere Strecke auf
einmal in Angriff nehmen zu können. Der Capitain selber arbeitete nicht,
sondern überwachte das Ganze, der erste Steuermann war mit dem Koch
und einem Schiffsjungen zusammen, der zweite Steuermann mit zwei
jungen englischen Matrosen, und der Zimmermann und ein anderer Matrose
arbeiteten ebenfalls zusammen. Das, was sie den Tag über fanden und
auswuschen, wurde dann Abends gewogen und kam in eine gemeinschaftliche
Kasse, später in dem bestimmten Verhältniß vertheilt zu werden. Diese
Kasse hatte natürlich der Capitain.

Der Zimmermann war bis jetzt am glücklichsten gewesen und zwei Tage
hinter einander in eine ziemlich reiche Stelle hineingerathen, aus der
die beiden Männer eine Anzahl Unzen Gold herausnahmen. Noch besser traf
es bald darauf der zweite Steuermann, der in einer Woche siebzehn, in
der andern sogar einundzwanzig Unzen mit seiner Partei ausgewaschen
hatte.

Es war jetzt die vierte Woche, daß sie arbeiteten, und die Leute fingen
an, sich nachgerade zu berechnen, was sie etwa verdient, und was sie
davon abgeliefert hätten. Daß ihnen der Capitain dabei die Mittel an
die Hand gegeben, diese Stellen zu erreichen, und sobald zu beginnen,
brachten sie nicht in Anschlag, und der Zimmermann weigerte sich endlich
offen, unter den bisherigen Bedingungen länger mit fortzuarbeiten. Daß
ihm der Capitain bewies, wie er hier in der kurzen Zeit gerade etwa
das Zehnfache verdiene, als wenn er an Bord geblieben wäre, brachte ihn
nicht von seinem Vorsatz ab, und eines Morgens war er verschwunden. Die
Uebrigen beharrten indessen bei der Arbeit, und dem Matrosen, der bis
dahin mit dem Zimmermann zusammen gegraben und gewaschen hatte, wurde
der Koch beigegeben.

Es war am Mittwoch, als der zweite Steuermann mit seinen beiden Leuten
wieder ein Loch bis ziemlich auf den Felsen niedergegraben hatte.
Er nahm jetzt eine Pfanne voll Erde, in der er schon mit bloßem Auge
Goldkörner erkannte, heraus, und ging damit an den nächsten Bach, sie
zu waschen. Wie er damit zurückkam, stand der Capitain am Rand, ihren
Erfolg zu erfragen.

»Nun, Jones?« sagte er, als er diesen langsam mit der leeren Pfanne
zurückkommen sah, »wie stehts? lohnt das hier?«

»Ich glaube nicht, Capitain,« antwortete dieser mürrisch, »in der Pfanne
war nicht für einen halben Schilling, und das von der besten Stelle
weggenommen. Ich denke, wir fangen lieber auf einem andern Platze an.«

»Nur nicht so rasch verzagt«, ermahnte dieser -- »Ihr habt Euch die Mühe
des Abräumens gegeben, nun wascht auch die Grube aus, Tagelohn macht
Ihr doch jedenfalls dabei. Vielleicht ist's auch in der andern Ecke
da besser. Ich will nachher einmal wieder zufragen, wie's geht.« Dabei
drehte er sich ab, und wanderte langsam den Fluß aufwärts und der Stelle
zu, wo der erste Steuermann mit dem Jungen wusch.

Jones blieb in der Grube stehen und sah ihm eine Weile nach, dann aber,
als er sich überzeugt hatte, daß er nicht zurückkehren würde, drehte er
sich plötzlich nach seinen beiden Gefährten um, griff mit seiner rechten
Hand in die Tasche seiner blauen Jacke, holte eine ganze Hand voll
schwerer Goldkörner, von denen einzelne eine halbe Unze wiegen mochten,
heraus und hielt sie den überraschten Mitarbeitern hin.

»Hallo, was ist das?« riefen diese, die Augen aufreißend, »wo kommt
_das_ auf einmal her?«

»Aus der Pfanne da«, lachte Jones.

»Aus der _einen_ Pfanne? -- ich dachte es wäre Nichts darin?«

»Nichts drin? -- weil ich es dem Alten nicht auf die Nase gebunden
habe?« -- lachte aber der Steuermann höhnisch. -- »Jungens, in der Grube
hier steckt unser Glück. In der _einen_ Pfanne voll, die ich nur hier
oben weggenommen, lagen wenigstens vier oder fünf Unzen Gold, und wenn
Ihr das dem Rheder, der daheim in London mit den Händen in den Taschen
sitzt, in den Hals stopfen wollt, so hab ich Nichts dagegen; ich mache
mit, was Ihr beschließt, aber wenn Ihr _meinem_ Rath folgt, so behalten
wir das, was wir hier aus der Grube, und vielleicht aus der nächsten
nehmen für uns, und suchen uns in den Bergen dann einen andern Platz, wo
wir weiter arbeiten. Finden wir aber hier schon, was wir _brauchen_, und
was ich jetzt fast glaube, so gehen wir nach England zurück und leben
dort wie die großen Herren.«

»Ich bin dabei«, sagte Bob, ein junger Bursche von neunzehn Jahren, den
der Glanz des Goldes und die Aussicht auf so raschen und unerwarteten
Reichthum geblendet hatte. »Hols der Teufel, die _Sklaverei_ für andere
Leute hätt' ich überdies dick und übersatt.«

»Erst wollen wir sehen, was wir finden«, bemerkte indessen Ned,
der dritte von ihnen, vorsichtig. »Es kann auch sein, daß der ganze
Reichthum hier unten zufällig in dem einen kleinen Nest gelegen hat,
und damit ist uns dann auch so gut wie Nichts gedient. Darin bin ich
übrigens mit Euch einverstanden -- finden wir etwas _Ordentliches_, dann
kneifen wir zusammen aus, und der Alte mag uns dann, wenn er wieder nach
Hause fährt, beim Rheder »krank« melden.«

»Was wir ihm gekostet haben, ist lange abgezahlt,« setzte Bob hinzu,
»und Gewissensbisse brauchen wir uns darüber nicht zu machen.«

»Gewissensbisse?« lachte Jones, »zum Teufel noch einmal, was hier in
der Erde liegt, gehört dem »ehrlichen Finder«, der nirgend in der Welt
gebeten wird, das Verlorene gegen eine gute Belohnung in der Expedition
dieses Blattes wieder abzugeben -- wie sie's in den Zeitungen am Land
immer haben, und wenn das Schicksal absolut will, daß wir reiche und
angesehene Leute werden und in Kutschen fahren sollen, dann wär' es mehr
als albern von uns, wenn wir uns mit Händen und Füßen dagegen wehrten.
Das hieße nachher nicht mehr _Ehrlichkeit_, das hieße _Dummheit_, und
der Rheder selber wäre der Erste, der uns heimlich dafür auslachte.«

Er hatte sich indessen niedergebückt, und mit seinem Messer in der
Erde herumgestochert, als er plötzlich einen kaum unterdrückten Schrei
ausstieß und ein Stück Gold von wenigstens sieben oder acht Unzen
Schwere zu Tage brachte.

Die Aufregung, in der sich die drei Menschen jetzt befanden, war
unbeschreiblich. Mit vor Eifer zitternden Händen gingen sie daran, die
wirklich ungemein goldreiche Erde auszuwaschen, und in kaum einer Stunde
hatten sie ihren großen Blechbecher bis zum Rand mit dem kostbaren
Metall gefüllt. Vor allen Dingen galt es jetzt aber dem wahrscheinlich
bald zurückkehrenden Capitän den Fund zu verheimlichen, und das Gold
wurde deshalb in einer Ecke der Grube versteckt und mit einem Stein und
dann mit Erde bedeckt. Nur ein paar Körner ließen sie im Becher zurück
und wuschen dann weiter.

Der Capitän kam übrigens an dem Nachmittag nicht wieder zu ihnen und sie
wuschen einen Reichthum aus, den sie früher in ihren kühnsten Träumen
vielleicht nicht für möglich gehalten. Das aber konnte sie natürlich nur
in ihrem gefaßten Beschluß bestärken, und der morgende Abend wurde zur
Ausführung desselben bestimmt. Sie konnten heute nämlich nicht mit dem
Begonnenen fertig werden, und nahmen deshalb Abends etwa eine Unze mit
zum Lager, doch etwas abzuliefern. Ihren Schatz ließen sie in der Grube
zurück, füllten vorher aber die Ecke, in der er lag, mit Erde auf und
durften ziemlich sicher sein, daß ihnen Niemand Nachts hineinging.
Es war dort Loch an Loch gemacht, und wer solcherart heimlich und im
Dunkeln die verschiedenen Gruben hätte revidiren wollen, würde -- selbst
die Gefahr abgerechnet, der er sich dabei aussetzte -- im Ganzen sehr
schlechte Geschäfte gemacht haben; der Zufall hätte ihn denn müssen an
einen solchen Platz führen.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück gingen sie wieder an die Arbeit
und fanden noch sehr viel Gold. Mittags nahmen sie wieder eine Unze
davon mit zu ihrem Zelt, der Steuermann Jones verschaffte sich dann
einen kleinen Leinwandsack, den er heimlich mit heraus an die Arbeit
nahm, und in der Dämmerung wollten sie ihre Flucht mit dem erbeuteten
Raub antreten.

Das Gold war schon ausgewaschen und in den jetzt ziemlich schweren Sack
gethan, die Grube vollständig untersucht -- eine Ader schien auch von
dorten nicht abzulaufen, und was sie gefunden, sich mehr hier in einer
Art von Felskessel, durch den Bach im Lauf der Jahre niedergespült und
gesammelt zu haben -- in der Nachbarerde, wie das so oft geht, hätten
sie vielleicht wenig oder gar Nichts gefunden. Nur zum Schein arbeiteten
sie jetzt noch weiter, damit sie bei einbrechender Dunkelheit nicht
etwa verfolgt werden konnten. Hatten sie aber erst einmal die Nacht
Vorsprung, dann wäre es, wie sie recht gut wußten, in den wilden Bergen
unmöglich gewesen, ihrer wieder habhaft zu werden.

Gerade vor Dunkelwerden kam der Capitän dort vorbei, und blieb bei ihnen
stehen.

»Feierabend, Feierabend«, lachte er, »seid nur nicht zu fleißig, Ihr
Leute -- mit einem Male können wir doch nicht reich werden. Nun wie geht
es heute Nachmittag, Jones?«

»Etwas besser, Sir«, sagte der Mann, wagte aber dabei nicht, seinem
Vorgesetzten, den er eben im Begriff stand zu hintergehen, ins Angesicht
zu schauen. »Wir haben seit Mittag etwa wieder eine Unze gefunden, und
wollten noch gern, ehe wir aufhörten, die paar Pfannen voll auswaschen.
Es wird morgen früh doch nicht der Mühe lohnen, daß wir hier wieder
anfangen.« Er deutete dabei auf den oben am Rande stehenden Blechbecher
hin, in dem die drei Verschwornen absichtlich etwas Gold hatten stehen
lassen.

Der Capitän nahm ihn auf, sah hinein, stellte ihn wieder hin und sagte:

»Nun gut Leute -- vergeßt nur Nichts von dem Werkzeug, wenn Ihr heute
Abend zum Zelt kommt. Dicht neben uns ist gestern Abend wieder eine
Brechstange gestohlen worden. Es giebt hier oben doch mehr Gesindel,
wie man eigentlich glaubt.« -- Und seine Hände in die Taschen schiebend
stieg er den Hügelvorsprung hinan, an dessen andrer Seite ihr Zelt lag.

»So Jungens«, sagte der Steuermann, als er ihm wieder mit den Blicken
bis dort hinüber gefolgt war; »jetzt ist's Zeit. Der Alte kommt heute
Abend nicht eher wieder hieher als bis es stark dunkel ist, und
sie ernstlichen Verdacht geschöpft haben -- und dann ist's zu spät.
Donnerwetter, der Sack ist schwer«, stöhnte er, als er das verborgene
Gold unter einer darüber gelehnten Steinplatte herausnahm und aufhob.
»Einer allein kann das gar nicht schleppen -- wir müssen's theilen. Die
Leute werden überdies Verdacht schöpfen, wenn sie uns nur damit gehen
sehen.«

»Ach was«, beschwichtigte ihn Ned, »wenn uns Jemand jetzt fragen sollte,
wohin wir damit wollen, brauchen wir ihm ja nur zu sagen, zum Commissär,
dort wird ja doch das meiste Gold hingeschafft, und das findet Jeder
in der Ordnung. Uebrigens thun wir am Besten, wir kaufen uns im nächsten
Laden ein paar Ledersäcke, Provisionen müssen wir ja überdies auch
mitnehmen, und draußen im Walde können wir's dann theilen, daß Jeder
sein Part nur zu tragen hat.«

»Das ist das Gescheiteste« stimmte ihm Jones bei, »und damit wir uns
dort nicht mit dem Golde aufhalten müssen, lauf Du Ned rasch hinüber
zum nächsten Laden, kauf was wir brauchen, auch ein paar kleine leichte
leinene Säcke und drei wollene Decken dazu, denn wir müssen Bettzeug
mitnehmen, und geh dann damit oben zu dem großen Gumbaum hinauf, der
dort drüben steht. Wenn wir Dich dort sehen, brechen wir von hier auf.«

Der Plan war soweit gut. Ned nahm zu den Einkäufen das Gold aus dem
Blechbecher und noch einiges anderes, was in der Pfanne lag, und ging
raschen Schrittes zum nächsten kaum einen Büchsenschuß entfernten Laden.
Jones und Bob aber wurde es indessen unheimlich so lange in der Grube zu
warten. Jones recognoscirte deshalb vor allen Dingen, ob er Niemand von
seinen Leuten rings entdecken könne, und hob, als er die Luft rein fand,
den Sack mit Gold auf den Rand der Grube. Rasch kletterten jetzt die
beiden Männer ebenfalls hinaus, und während der Steuermann die Beute
auf den Arm nahm und damit bergauf der bezeichneten Stelle zuschritt,
schaute Bob indessen vorsichtig nach allen Seiten umher, jetzt nicht
dicht vor ihrer Flucht gesehen und entdeckt zu werden. Von der übrigen
Mannschaft, die keine Ahnung von dem beabsichtigten Verrath hatte, da
noch besonders bei dieser Partei der Steuermann jedes Unrecht überwachen
mußte, ließ sich Niemand blicken. Erst als die drei Kameraden gar nicht
zum Abendessen kamen, und die vollständig eingebrochene Dunkelheit jeden
Gedanken, daß sie doch noch am Ende arbeiteten, verwerfen ließ, faßte
der Capitän Verdacht und ging selber zu der ihm wohlbekannten Stelle,
nach seinen Leuten zu sehen. Er brauchte auch nicht lange zu forschen;
das noch in der Grube gelassene Werkzeug verrieth ihm nur zu bald, daß
irgend etwas nicht Gehöriges vorgefallen, und wenn ihm auch Niemand
in den benachbarten Zelten, wo er sich zu erkundigen suchte, gewisse
Nachricht geben konnte -- denn wer bekümmerte sich dort in den Minen um
den Andern, -- brauchte er nicht länger daran zu zweifeln, daß sich
die Leute heimlich aus dem Staube gemacht, und auch wahrscheinlich
gefundenes Gold mitgenommen hätten.

Allerdings ging er, nachdem er Rücksprache mit dem ersten Steuermann
genommen, augenblicklich und noch in der Nacht zu dem Polizeicommissär,
diesen von dem wahrscheinlich verübten Raub und der Flucht der drei
Matrosen in Kenntniß zu setzen. Am nächsten Tage wurden auch Gendarmen
oder berittene Constabler nach verschiedenen Seiten hin abgeschickt, die
Flüchtigen womöglich in einer der andern Schluchten, an denen gearbeitet
wurde, wieder aufzuspüren. Diese wußten aber selber recht gut, daß ihnen
nur ein reiner Zufall die Geflohenen hätte in den Weg und wieder in ihre
Gewalt bringen können, gaben sich deshalb auch nicht die mindeste Mühe
damit, und kehrten am zweiten Tag nach einem langsamen Spazierritt durch
die übrigen Minen, unverrichteter Sache wieder zurück.

Die drei Flüchtigen hatten sich indessen ihren Plan ganz vortrefflich
gemacht und führten ihn eben so durch. An dem bestimmten Baum traf Ned
mit den gekauften Sachen zu ihnen und gab einen Theil davon an Bob zu
tragen. Bald waren sie damit drin im »Busch«, wie der australische
Wald stets genannt wird, im Dunkel der jetzt rasch einbrechenden Nacht
verschwunden und außer jeder Gefahr, verfolgt und eingeholt zu werden.

_Wohin_ sie gehen wollten, darüber hatten sie sich allerdings noch gar
keinen Plan gemacht. Erst mußten sie aus dem Bereich des Turon sein, das
andere fand sich dann von selbst, und sie hielten auch in der That nicht
eher an, als bis sie, ihrer Berechnung nach, mehrere Meilen zurückgelegt
und in einem dort erreichten Dickicht nicht mehr weiter _konnten_. Jetzt
erst beschlossen sie, zu lagern, warfen ihre Last unter einen Baum,
zündeten vor allen Dingen mit dort im Ueberfluß umherliegenden dürren
Holz ein tüchtiges Feuer an und gingen dann erst daran, ihr Abendbrod zu
bereiten und nachher ihren Raub zu theilen.

Das erste war bald geschehen. Ned hatte eine sehr zweckmäßige Wahl bei
den eingekauften Provisionen getroffen und mit frischem und geräuchertem
Fleisch, trocknem Schiffszwieback und Zucker und Thee konnten sie schon
eine Weile im Busche aushalten. Der einzige Fehler war, daß sie an ihrem
Lagerplatz kein Wasser hatten. Das ließ sich aber nicht mehr ändern, und
zum Frühstück beschlossen sie, in das nächste Thal hinabzusteigen,
wo sie, wenn nicht eine Quelle, doch irgendwo schon ein Wasserloch zu
finden hofften.

Auf einem der untergebreiteten Leinwandstücke wurde dann das sämmtliche
Gold ausgeschüttet, und die drei Matrosen, die in ihrem ganzen Leben
einen solchen Reichthum noch nicht bei einander gesehen, jauchzten
und jubelten um den aufgehäuften Schatz. Sie konnten den Gedanken kaum
fassen, daß Alles das jetzt ihnen sei, und die wildesten, tollsten
Pläne wurden unter dem alten Gumbaume entworfen, die fabelhaftesten
Luftschlösser in die stille Nacht hineingebaut. Und _waren_ das
Luftschlösser? Hatten sie nicht den soliden festen Grund da vor sich
liegen, und bedurfte es etwa mehr, als nur einer einfachen Berechnung,
was sie etwa mit dem »gefundenen« Schatze machen könnten? Jedenfalls
_hatten_ sie wirklich Jeder mehr, als es ihrer Meinung nach bedurft
hätte, ein ganzes Schiff damit zu kaufen, und das war ja doch bei ihnen
Allen von je das höchste Ziel all ihrer Wünsche gewesen.

Die Theilung ging jetzt, wie man das Gold überhaupt ohne Waage theilen
konnte, so gut als möglich und nach dem Augenmaß vor sich. Der Haufen
wurde in drei ziemlich gleiche Theile geschieden, und dann so lange
davon herüber und hinüber, hier ab- und dort wieder zugeschoben, bis sie
alle drei übereinstimmten, daß es sich nicht mehr verbessern ließ. Dann
drehte sich Ned ab und den Rücken dem Golde zu, und Jones frug, indem er
nach Gutdünken einen der Haufen mit dem Messer berührte:

»Wer soll _den_ haben?«

»Ich!« sagte Ned.

»Ha, ha, ha, ha,« lachte der Steuermann; »er kann's nicht erwarten, bis
er sein Theil kriegt -- und den?«

»Ihr selber!« sagte Ned, indem er sich wieder umdrehte, zu sehen,
welcher Antheil ihm geworden.

»Gut, dann nimmt Bob also den,« setzte der Steuermann hinzu, indem
er einen für sich mitgebrachten Ledersack hervorholte, seinen Antheil
hineinzuschütten; »großer Unterschied wird überhaupt nicht sein, und auf
eine halbe Unze kommt's nicht an. Jungens, Jungens, für eine halbe Unze
haben wir sonst einen halben Monat arbeiten müssen. Na, das hat jetzt
aufgehört, und der »Esquire« wird hinter meinem Namen gerade so gut
klingen, wie hinter dem von John Smith und Thomas Brown.«

Jeder der Drei nahm jetzt seinen Sack mit Gold an sich, dann wurde das
Feuer noch einmal tüchtig aufgeschürt und bald lagen die Seeleute,
in ihre neuen warmen, wollnen Decken gewickelt in so sanftem, festem
Schlaf, als ob sie an Bord in ihren Cojen, und nicht flüchtig vor der
Polizei mit _gestohlenem_ Golde in der Wildniß lägen.

Am nächsten Morgen waren sie früh wieder auf. Die Provisionen wurden
dann ebenfalls in drei, dem Gewicht nach ziemlich gleiche Parten
getheilt, und mit den zusammengerollten Decken auf dem Rücken, Jones
voran, der einen Brand in der Hand trug, am nächsten Wasser rasch ein
Feuer damit zu entzünden, stiegen sie jetzt den Hang hinab. Dort unten
sollte denn auch berathen werden, wohin sie von hier aus ihre Richtung
nehmen wollten.

Die Schlucht erreichten sie bald, aber fanden dort kein Wasser, obgleich
sie ihr eine ziemliche Strecke weit folgten. Jones blieb zuletzt stehen
und meinte, sie dürften nicht länger an dem trockenen Bache abwärts
gehen, der sie am Ende gerade wieder zum Turon und ihren Verfolgern in
die Hände führte, und das wäre nachher, wie er meinte, »ein gefundenes
Fressen für den Capitain.«

»Ja, aber der Turon liegt ja _dort_ hinüber«, sagte Ned, »sind wir denn
nicht gestern Abend auf der andern Seite des Berg's heraufgekommen?«

»Gott bewahre«, rief Jones -- »ich meinte ja noch, wir hätten unten nach
Wasser suchen sollen -- hier in derselben verdammten trockenen Schlucht,
in der wir jetzt stehen. Nicht wahr, Bob?«

»Ja, und wenn Ihr mich todtschlagt, ich weiß nicht, wo wir hergekommen
sind,« sagte dieser, sich verlegen dabei umsehend, »wünschte aber nur,
wir hätten einen Trunk Wasser, denn mir klebt die Zunge am Gaumen. Die
Richtung wollen wir nachher schon finden.«

»Weißt Du, was Du in den Laden gestern Abend noch hättest kaufen
sollen,« sagte Jones jetzt zu Ned -- »einen Compaß. Den hätten wir gut
gebrauchen können. Sie haben dort so kleine Dinger zu verkaufen die ganz
vortrefflich die Richtung anzeigen.«

»Wenn Du das wußtest, hättest Du's auch früher sagen können,« brummte
Ned; »jetzt ist's zu spät, und wir müssen sehen, wie wir _ohne_
Compaß fertig werden. Hol's aber der Teufel, ob hier nicht ein Baum so
aussieht, wie der andere, und _der_ Berg, wie der da drüben -- und
kein Tropfen Wasser in dem verdammten Land. Das Gescheidteste ist, wir
machen, daß wir an irgend einen Fluß kommen, und folgen dann dem Lauf
desselben. Der bringt uns schon zu einem betretenen Weg und zu Menschen,
denn wo Menschen sind, da ist doch wenigstens Wasser.«

»Nun hier _sind_ Menschen und hier ist _kein_ Wasser,« lachte Bob, »aber
Kameraden, ich habe einen schmählichen Hunger. Wie wär's, wenn wir hier
gleich an Ort und Stelle frühstückten. Wasser finden wir nachher schon
irgendwo.«

»Ich bringe ohne Wasser keinen Bissen hinunter,« versicherte Jones; »die
Kehle ist mir wie verdorrt und zugeschnürt. Wenn wir grad über den Berg
hinüber und auf der andern Seite wieder hinuntersteigen, _müssen_ wir ja
doch zuletzt an Wasser kommen.«

»Ja, an den Turon,« brummte Ned. »Ihr könnt Euch heilig darauf
verlassen, wenn wir _zurück_ gehen, kommen wir wieder an den Turon.«

»Da hat er Recht,« lachte Bob, »die einzige Frage ist nun, nach welcher
Richtung hin das _zurück_ liegt. Daß auch keiner von uns gestern Abend
daran gedacht hat, nach den Sternen zu sehen. Jetzt wüßten wir genau, wo
wir wären.«

»Halt!« rief da Jones plötzlich, indem er Ned's Arm ergriff. »Wo ging
die Sonne Morgens auf, wenn wir in unserm letzten Claim mit dem Gesicht
nach dem Turon zu standen?«

»Grad vor uns,« sagte Ned.

»Gut,« fuhr Jones fort, »dann sind wir auch gestern Abend in einer
nordwestlichen Richtung fortgegangen und ich habe Recht. Dort steht die
Sonne jetzt, also liegt da drüben der Turon.«

»Ja, das ist Alles recht schön«, lachte Bob, »aber wir sollen doch wohl
nicht die gestern Abend angenommene Richtung, in der wir eben nur aus
dem Bereich des Flusses kommen wollten, beibehalten, denn da kommen wir
jedenfalls in die schauerliche Wüste hinein, die zwischen hier und den
Quellen des Murray oder Hume liegt. Unten im Lager hatten wir einen
Kalender, in dem das ganze Land beschrieben stand.«

»Suchen wir aber jetzt gleich wieder zurück in besiedelte Gegenden zu
kommen«, warf Jones ein, »so sind wir jedenfalls der Gefahr ausgesetzt,
irgend einem nach uns ausgeschickten Polizeidiener in die Hände zu
laufen.«

»Bah, wer kennt uns denn?« warf Ned ein. »_Ein_ Matrose sieht den
Charlies wie der Andere aus, und selbst mit unserem Gold können sie
uns nichts beweisen. Wenn wir nur zwei Tage fort sind, soll uns einmal
Jemand entgegen treten und beschwören können, daß wir Alles, was wir
hier bei uns haben, nicht unter einem oder dem andern Baum meinetwegen
hier in den Bergen gefunden. Hat nicht der Schwarze den Karr'schen
Klumpen auch mit einem Beil unter einer Gumwurzel herausgeschlagen?«

»Ja, das ist Alles recht schön,« sagte Jones, der recht gut wußte,
daß er, wenn wieder eingefangen, als Steuermann auch die größte
Verantwortung würde zu tragen haben; »der Gefahr wollen wir uns aber
doch nicht unnöthiger Weise aussetzen und jetzt einmal in Sicherheit,
nicht wie die kleinen Kinder gerade da wieder hinlaufen, wo wir nichts
mehr zu suchen haben. Mein Vorschlag ist der, daß wir noch meinetwegen
heute bis gegen Abend, oder wenigstens einen _halben_ Tag lang, die
gestrige Richtung beibehalten, und dann etwa nach der Mündung des Turon
hin Cours nehmen. Dort kommen wir wahrscheinlich wieder an Minen und
können getrost unseren Weg direct nach Sidney einschlagen. Jetzt nur
vor allen Dingen _Wasser_, das Andere findet sich Alles, und treffen
wir einen guten Wasserplatz, bleiben wir eben so sicher einen Tag dort
liegen, ruhen uns ordentlich aus und können unseren Marsch dann mit
frischen Kräften fortsetzen.«

Dem ließ sich nicht gut etwas entgegnen, und die Matrosen, überdies
gewohnt, an Bord dem Steuermann unbedingt zu vertrauen und sich nie
viel um den einzuschlagenden Cours zu kümmern, folgten auch jetzt ihrem
früheren Vorgesetzten, wohin er sie eben führen würde. Die Sonne fing
indessen an, ziemlich heiß auf ihre Scheitel niederzubrennen, und
es wurde ihnen sauer, den eben niedergestiegenen Berg aufs Neue zu
ersteigen. Das ging jedoch nicht anders, und auf der entgegengesetzten
Seite lag ja auch die Hoffnung auf Wasser, dem sie alle jetzt
entgegenschmachteten. Selbst Bob war einsilbig geworden, und Jones
stieg, ohne daß weiter ein Wort gewechselt wurde, schweigend voran.
Jetzt hatten sie endlich die andere Schlucht erreicht, wo eine Masse
wild zerstreuter Quarzblöcke wohl die Nähe von Gold verrieth, aber --
kein Wasser bot. Gold -- was kümmerte sie jetzt Gold, sie hatten an
dem in ihren Säcken schwer genug zu tragen -- _Wasser_ wollten sie,
und hätten es gern theuer genug gekauft -- wenn es nur eben zu bekommen
gewesen wäre.

Dieser Schlucht über folgten sie wohl eine ganze Meile nieder, und
wenn sie sich auch jetzt drehte, und selbst nach Jones Meinung dieselbe
Richtung einschlug, als jene an der andern Seite des Berges, also
ebenfalls nach dem Turon zu, bedurfte es nur eines Blickes rechts und
links, die steilen, steinigen, sonngebrannten und fast schattenlosen
Wände hinauf, und sie wanderten oder kletterten wieder ruhig und
unverdrossen weiter. Einmal _mußten_ sie ja doch an Wasser kommen -- und
_wenn_ es der Turon gewesen wäre.

Ned hatte zwischen seinen Provisionen allerdings eine gefüllte
Whiskeyflasche mitgebracht, der brennende Trank, von dem sie schon Jeder
ein paar Mal einen Schluck genommen, löschte ihnen aber den Durst nicht,
wenn er auch für den Augenblick half, und die Zungen klebten ihnen am
Gaumen.

»Das ist doch ein gottverfluchtes Land, das Australien,« lästerte Jones
endlich, während er seinen Pack zu Boden und sich selber in den Schatten
eines vorspringenden Felsstückes warf, »kein Tropfen Wasser, wohin man
tritt -- aber ich kann nicht weiter und muß erst etwas essen, -- und
wenn ich's auch hinunter zu _würgen_ habe.«

Die übrigen waren gern damit einverstanden. Erschöpft und matt fühlten
sich Alle, und die Provisionssäcke wurden geöffnet, den Körper nach den
überstandenen Strapazen wenigstens in etwas zu stärken. Das beendet,
brachen sie wieder auf, jetzt aber mit dem festen Entschluß, an dem
ersten Wasserloch, das sie erreichen würden, einen vollen Rasttag
zu machen, und wenn sie ihre Lebensmittel bis auf die letzte Krume
aufzehrten. Die Minen konnten sie dann bald wieder erreichen.

Noch einmal folgten sie jetzt der trockenen Schlucht, in der
vergeblichen Hoffnung, einen Quell, oder doch wenigstens an irgend
einer Stelle vom letzten Regen übergebliebenes Wasser zu finden. Einmal
glaubten sie auch schon ihren Wunsch erfüllt zu sehen, indem sie eine
feuchte Stelle im Bett des sonst trockenen Baches antrafen. Diese aber
enthielt nur dickflüssigen, mit grünem Moder überwachsenen Schlamm, und
selbst Jones konnte sich nicht dazu entschließen, die Lippen daran zu
bringen. Er bog sich allerdings darüber hin, mußte aber in Ekel davon
abstehen. Im weichen Schlamm war die Spur eines vierfüßigen Thieres
eingedrückt.

Zwei volle Stunden marschirten sie wieder weiter, immer der Schlucht
nach, und zwar jetzt genau der Richtung folgend, in der Jones den Turon
vermuthete. Wäre das aber der Fall gewesen, hätten sie ihn schon lange
erreichen müssen, und der Steuermann selbst fand jetzt, daß er seinen
Cours verloren habe. Dort hinaus durften sie deshalb unter keiner
Bedingung weiter gehen, diese Schlucht führte sie wahrscheinlich mitten
in die furchtbarste Wildniß hinein, und fielen sie dort, unbewaffnet wie
sie waren, den Schwarzen in die Hände, so wären sie verloren gewesen.
Zu ihrer Rechten lief ein niederer Hügelrücken hin, der es ihnen allem
Anschein nach möglich machte, den dort liegenden hohen Berg zu umgehen.
Der Richtung beschlossen sie also einstimmig zu folgen. An einer anderen
Schlucht waren sie vielleicht auch glücklicher und trafen Wasser, oder
hörten nach irgend einer Seite zu das Klappern der Maschinen, das ihnen
die Nähe von Goldwäschern verrathen hätte. Es sollten ja hier überall in
den Bergen Leute stecken.

»Ich fürchte, ich fürchte,« sagte Bob, als sie wieder einmal im Schatten
eines kleinen Gumbaumdickichts ausruhten, »wir sind bis jetzt in gerader
Richtung vom Turon ab und mitten in den tollsten Wald hinein gerannt,
wir hätten ja sonst einzelne der dort in der Nachbarschaft zerstreuten
Goldsucher finden _müssen_. Hier die Gegend ist aber wie ausgestorben,
und die Spur des kleinen Känguruhs oder was es sonst für eine Bestie
gewesen ist, die ich am Schlammloch gesehen habe, ist das erste und
einzige Zeichen irgend eines lebenden Wesens, das wir heute den ganzen
Tag gefunden. Nicht einmal ein Vogel ist zu sehen. Mir graut's vor
solcher Einöde.«

»Wenn wir _der_ Richtung gefolgt wären, die ich einschlagen wollte,«
sagte Ned und suchte eins der ihm nächsten Gumblätter zu kauen, »so
wären wir jetzt an Wasser -- pfui Teufel, wie das Zeug schmeckt, bitter
und ölig wie Gift.«

»Ja, bei Wasser und Brod vielleicht«, brummte Jones.

Ned wollte etwas erwidern, verschluckte es aber und lehnte sich
erschöpft auf die neben ihm liegende Decke, dort besser auszuruhen.

»Wie schrecklich still das hier ist«, sagte Bob nach einer ziemlich
langen Pause, »nicht einmal ein Vogel zu hören oder zu sehen. Kein
Frosch quackt -- kein Schuß -- kein Peitschenknall, kein Vieh, selbst in
den Bergen -- nicht einmal Wild. Wenn man abergläubisch wäre, könnte man
wahrhaftig denken, man sei von irgend einem bösen Geiste über Nacht ein
paar hundert Meilen ins Land hinein versetzt worden. So viel weiß ich,
wenn ich den Turon oder einen andern Fluß erst einmal wieder zu sehen
bekomme, bringt mich kein Teufel weg davon, oder wenigstens aus Sicht.
Die Quälerei möcht' ich nicht zum zweiten Mal durchmachen.«

»Wenn wir ihn nur erst zu sehen bekommen«, brummte Ned.

»Da sitzen wir nun«, lachte Bob plötzlich, »drei steinreiche Burschen,
mit ihren Säcken voll Gold, und trocken wie ein Fisch am Land. Aber
zum Henker, das gehört mit dazu, und wenn's uns am Ende gar zu leicht
gemacht wäre, hätten wir vielleicht noch Gewissensbisse bekommen. So
müssen wir's uns aber sauer genug verdienen und nachher schmeckt's desto
besser. Uebrigens will ich an diese verzweifelten trocknen Gumwälder
mein Lebelang denken. Sieht nicht einer von den saftlosen, steingrauen
Bäumen gerade so aus, wie der andere, und werfen die Dinger überhaupt
einen Schatten? Der Stamm, ja, damit sind wir aber auch fertig, und das,
was man bei anderen Bäumen _Laub_ nennen würde, hängt hier wie lange
Stückchen Zink in Büscheln von den Zweigen nieder und _klappert_ --
und kein Grashalm dabei im ganzen Wald. -- Meine Mutter zu Hause klagte
immer über ihre _feuchte_ Wohnung; _hier_ sollte sie sich anbauen, hier
wär's trocken genug. -- Na -- Ihr Beiden sitzt ja da, als ob Euch alle
Masten über Bord geweht wären. _Hier_ können wir nicht bleiben, so viel
ist gewiß, und je eher wir aufbrechen, desto früher dürfen wir hoffen,
irgendwo in diesem verbrannten Lande Wasser oder wenigstens erst einmal
Menschen anzutreffen.«

Seine beiden Gefährten erwiderten Nichts darauf, standen aber doch auf.
Die Kehlen waren ihnen zu trocken, viel zu sprechen, und je eher sie
diesem Zustand ein Ende machen konnten, desto lieber war es ihnen.
Schweigend setzten die drei Männer ihren Marsch fort, und zwar der
Richtung zu, in der sie die verlassenen Minen vermutheten. Und wenn sie
selbst wieder zufällig zu der Stelle zurückgekehrt wären, von der sie
geflohen, hätten sie sich doch wenigstens nach Dunkelwerden satt trinken
und nachher dem Lauf des Flusses folgen, wenigstens in seiner Nähe
bleiben können. Vergebens aber legten sie Meile nach Meile zurück -- der
Schweiß lief ihnen in großen, schweren Tropfen an der Stirne nieder, und
die Glieder vermochten sie kaum weiter zu schleppen. So brach die Nacht
an, und noch immer hatten sie keinen Tropfen Wasser, keine Spur eines
menschlichen Wesens gefunden und mußten wieder lagern. Allerdings
machten sie einen Versuch im Dunkeln ihren Weg fortzusetzen, aber der
Himmel hatte sich umwölkt, es war so finster geworden, daß sie keine
Hand vor Augen sehen konnten, und in den rauhen Felsgesteinen kamen sie
nicht fort.

Die Wolken hatten in sofern ihr Gutes, als sie dadurch auf Regen hoffen
durften. Freilich verloren sie damit auch wieder die letzte Möglichkeit,
ihre Richtung nach der Sonne zu verfolgen. Der nächste Morgen brach
trübe an. Am Himmel ließ sich nicht einmal unterscheiden, wo die Sonne
eigentlich aufgegangen sei, und kein Tropfen Regen fiel. Schweigend und
finster nahmen die Leute ihre Packen wieder auf und wanderten weiter.
Wohin? -- sie wußten es selber nicht, und einer Schlucht jetzt aufwärts
folgend, erreichten sie endlich wieder eine kleine Stelle, in deren Nähe
ein paar Grashalme wuchsen und wo der Boden grün aussah -- wie bei dem
gestrigen Schlammloch.

»Dort ist Wasser!« rief Jones, und sprang darauf zu, aber -- umsonst.
Wasser hatte da jedenfalls einmal gestanden, aber der Grund war jetzt
trocken und aufgesprungen, und grüne, aber ebenfalls trockene und schon
halb vergilbte Flechten zogen sich darüber hin.

»Heiliger Gott!« rief da Bob plötzlich, als sie still und mürrisch
den Platz umstanden -- »das ist ja dieselbe Stelle, an der wir gestern
waren. Dort ist der Stein, auf den ich meinen Packen warf -- da ist der
Eindruck selbst von Jones Hand noch, als er sich hinüber bog den Schlamm
zu lecken.«

Die Anderen warfen rasch und erschreckt den Blick umher; die Thatsache
ließ sich nicht leugnen.

»Dann folgen wir aber jetzt auch der Schlucht _aufwärts_ und über den
Berg hinüber!« rief da Ned, von neuer Hoffnung belebt. »Das ist der
entgegengesetzte Weg von dem, den wir gestern einschlugen und wird uns
zurück zum Turon bringen. Ich hab' es ja gleich gesagt, daß wir irr
gingen.«

»Wie das in dem einen Tage ausgetrocknet ist,« seufzte Jones, der kein
Wort mehr gegen die unbestimmte Richtung erwiderte. »Gott gebe nur, daß
wir bald wieder zum Fluß zurückkommen. _Viel_ länger halt' ich's nicht
mehr aus.«

Ned führte jetzt den Zug an und kletterte, so rasch als es ihm seine
Kräfte erlaubten, den Hang hinan. Er sah sich auch gar nicht mehr nach
den Andern um, ob sie ihm folgten oder nicht; nur vorwärts -- vorwärts
drängte er unaufhaltsam fort, aus dem Wald, zu Menschen, nur zu einem
betretenen Pfad wenigstens zu gelangen. So kletterten sie keuchend den
Berg hinauf, und wollten eben, ohne nur einen Moment anzuhalten oder zu
rasten, über die Kuppe hinüber und an der andern Seite wieder hinunter
steigen, als sie Jones' Ruf an die Stelle bannte: »Land, bei Gott! --
dort liegt ein Haus!«

»Wo?« schrie Ned, und folgte rasch mit den Augen der angegebenen
Richtung. _War_ das ein Haus? In weiter Ferne an einem der
gegenüberliegenden Hügelhänge schien es fast, als ob eine Stelle vom
Wald gelichtet wäre, und mitten drin stand ein heller viereckiger Block.
Es war jedenfalls eine kleine Farm, dort vielleicht an der Grenze des
Waldes.

»Das ist ein Stein,« sagte Bob endlich, der den Platz ebenfalls mit
den Augen gesucht und gefunden -- »ein Stein und nackte Felswand drum
herum!«

»Ich kann die Fenster im Haus erkennen!« rief aber Jones; »und dort --
dort bewegt sich etwas -- das ist ein Mensch. Gott sei Lob und Dank, da
endlich ist ein Ende dieses Elends. Jungens, Jungens, jetzt kann ich es
Euch wohl sagen, mir fällt ein Stein vom Herzen, denn bei unserm Marsch
fing mir an, gar nicht wohl zu werden. Da drüben liegt unsere Hülfe!«

»Es ist wahrhaftig ein Stein,« sagte Bob; »weshalb sollte sich auch ein
Mensch da oben an den nackten Berg hinsetzen. Gehen wir dort hinüber, so
kommen wir ganz aus unserm Cours.«

»Das ist ein Haus,« betheuerte aber auch Ned -- »ich kann den blauen
Rauch aus dem Schornstein aufsteigen sehen. Cours oder nicht, ich gebe
überhaupt keinen Sixpence um unsern ganzen Cours, und das Beste ist,
wir steuern gerade auf die Farm da zu. Die Leute dort werden uns nachher
schon sagen, wo wir Weg und Steg aus dieser Wildniß finden.«

Bob schüttelte den Kopf, da die anderen Beiden aber so fest auf ihrer
Meinung beharrten, fügte er sich ihnen und wanderte mit, jetzt die
Schlucht und den Abhang nieder, um an der andern Seite wieder gerade
aufzuklettern. Der Berg lag auch viel weiter entfernt, als sie im Anfang
vermuthet hatten, und mehrere dazwischen eindrängende Hügelrücken mußten
sie vorher übersteigen.

Die Wolken brachen sich indessen wieder, die Sonne trat hell und klar
heraus und schien noch einmal so heiß als früher niederzubrennen,
als sie endlich den Hang, wo sie das Haus gesehen zu haben glaubten,
erreichten und hinan stiegen. Aber keine Spur eines lebenden Wesens war
zu finden, nicht einmal der Platz, den sie für die Farm gehalten, Wald
-- Wald -- rings um sie her; Nichts als öder, grauer, schattenloser
Wald und scharfer Quarzstein, der ihre Schuhe zerschnitt und ihre Füße
verwundete.

»Ich kann nicht mehr,« stöhnte Jones da, indem er sich, zum Tode matt,
unter einen Baum warf -- »meine Leber steht in Feuer, und vor den Augen
fliegt's mir wie dunkele, blutige Wolken herum.«

»Wir werden den ganzen Weg wieder zurück müssen, den wir nach Euerem
Haus heraufgestiegen sind,« sagte Bob endlich kleinlaut. »Nach _einer_
Richtung _müssen_ wir aber doch endlich einmal wieder zum Fluß kommen,
und ich denke, wenn wir hier jetzt weiter stiegen, wäre es gerade so
gut. Keiner von uns weiß doch mehr, wo er ist, und das dort kann gerade
so gut der _richtige_ Cours sein, wie der falsche.«

Damit waren die anderen Beiden aber nicht einverstanden. Da sie die
Sonne wieder sehen konnten, und wenigstens wußten, wo Norden und Süden
war, wollten sie von keinem Cours aufs Geradewohl mehr hören,
sondern Jones schlug jetzt vor, nach Süden zu gehen und die Richtung
beizubehalten, wo sie dann endlich wenigstens an das Ufer des Meeres,
und jedenfalls vorher an Straßen kommen mußten. Schweigend wandten sich
die Beiden und schritten und stiegen schweigend weiter, bis endlich,
als sich die Sonne schon dem Untergange wieder neigte, Bob plötzlich
ausrief:

»Aber um des Himmels willen, Menschen, wir wollen nach Süden hinunter
und laufen gerade nach Norden hinauf. Steht denn nicht in diesem
verzweifelten Lande die Sonne um Mittag im _Norden_?«

»Das hat noch gefehlt!« stöhnte Jones und sank neben seiner Ladung zu
Boden. »Jetzt sind wir, Gott weiß wie viel Meilen mitten in das wilde
Land hineingezogen, und _wenn_ wir hier Wasser träfen, könnten wir uns
auch darauf verlassen, daß Wilde dabei wären.«

»Ja, das kann nichts helfen,« sagte aber Bob entschlossen. »Wir haben
uns einmal verirrt und müssen jetzt sehen, wie wir wieder hinauskommen.
Noch sind wir im Stande, zu gehen, wer weiß, wie es morgen wird. Ich
denke deshalb, wir drehen hier, wo wir liegen, gerade um und gehen von
jetzt an den richtigen Südcours, und ich glaube, besser auch ein wenig
östlich hinunter. Gerade im Süden ist die See weiter, als wenn wir uns
mehr links der Küste zu halten.«

»See -- Hölle!« stöhnte aber Ned -- »ich bin nicht mehr im Stande,
mit _der_ Last hier die See zu erreichen. Wenn wir nicht früher Wasser
finden, bleib ich liegen.«

»Nur Muth, nur Muth!« suchte sie aber Bob aufzurichten, »hätten wir
gleich von Anfang an einen richtigen und festen Cours beibehalten,
wären wir lange heraus, so aber, da wir überall nur immer nach _Wasser_
suchten, sind wir hin- und hergeklettert, und wahrscheinlich weiter und
weiter von dem Orte abgekommen, den wir eigentlich erreichen wollten.«

»Du hast jetzt gut predigen,« brummte Jones mit einem Fluch in den Bart.
»Daß wir an keiner Chaussee sind, wissen wir selber. Und nun vorwärts;
in der Abendkühle können wir eher noch eine Strecke zurücklegen, als am
heißen Tag.«

Wieder hoben die Männer seufzend ihre Last auf und wanderten weiter, den
Weg gerade zurück, den sie die letzten Stunden gekommen, als plötzlich
Ned stehen blieb und mit leiser, heiserer Stimme sagte:

»Ich weiß nicht; wird _mir_ nur auf einmal so heiß und schwül; aber die
Luft hier kommt mir vor, als ob sie uns aus einem Backofen anwehte.
Ein paar Mal traf mich's jetzt in den Nacken, als ob mir Jemand seinen
heißen Hauch hineingeblasen.«

»Mir ist's auch schon so vorgekommen,« sagte Jones, indem er stehen
blieb und sich umdrehte, aber auch augenblicklich wieder den Kopf
abwandte -- »da hinter uns kommt's her« -- rief er dabei. »Das hat uns
noch gefehlt -- das ist der »heiße Wind« und nun sind wir verloren!«

Der »heiße Wind« war es allerdings, der in Australien wie der Samum der
Wüste aus den heißen Sand- und Salzebenen des Inneren herausstreicht,
und wohin er trifft, Schrecken und Verwüstung trägt. Die drei
Unglücklichen, schon außerdem zum Tode erschöpft und halb verschmachtet,
brachen fast unter der neuen Last zusammen, und wie sie sich auch mühten
vorwärts zu kommen, versagten ihnen zuletzt die erschöpften Glieder
den Dienst. Jones blieb zuerst liegen und rief den Anderen zu, sich zu
retten, er könne nicht weiter und wolle dort sterben, wo er liege. Ned
drang darauf, noch weiter zu gehen -- sie könnten nicht mehr so weit
von Hülfe entfernt sein, und wenn sie hier blieben, wäre ihr Verderben
gewiß.

Bob machte jetzt den Vorschlag, ihr Gold, eine kleine Quantität
abgerechnet, die sie recht gut mitnehmen könnten, hier zu verstecken,
die Bäume dann in der Nachbarschaft zu bezeichnen, und wie sie gingen,
dann und wann ein Stück Rinde von einem Baum abzuschälen. Er hatte
einmal gelesen, daß es amerikanische Jäger so gemacht hätten, ihre
vergrabenen Biberfelle wiederzufinden. Seine beiden Kameraden wollten
sich aber nicht dazu verstehen, ihren Schatz im Stich zu lassen. Das
Gold brachten sie schon noch fort, aber das andere Gepäck mit den
Decken mochten sie nicht länger schleppen. Die Hitze wurde dabei immer
drückender, und sie legten jetzt Alles unter einen der Bäume, legten
Steine darauf, daß es der Wind nicht fortwehen konnte, und bezeichneten
die benachbarten Bäume mit ihren Messern. Jones hatte sich indessen
durch die kurze Rast auch wieder so weit erholt, daß er wenigstens
vorwärts konnte, und an Gepäck leichter, glaubte er schon mit
fortzukommen. Aber immer glühender wurde die Hitze, immer steiler und
steiniger ihr Pfad, und der Steuermann, der die letzte halbe Stunde
kaum hatte mit den beiden anderen gleichen Schritt halten können, griff
plötzlich den bis jetzt sorgfältig im Arm gehaltenen Sack mit Gold auf,
hob ihn in die Höhe und schleuderte ihn von sich, so weit er konnte.

»Teufelsgold!« schrie er dabei mit heiserer, fast röchelnder Stimme, »da
lieg und faule, und möge der Erste, der dich findet und aufhebt, über
dir verderben und verrotten. Fort mit dem Gift -- es ist kein Segen
darin, und so lange wir es bei uns haben, kommen wir aus dieser Wildniß
nicht hinaus, in der uns ein böser Geist in der Irre umhergeführt.«

Der Mann war ganz rasend geworden; der Schaum stand ihm vor dem Mund,
die Augen glühten ihm im Kopf, und seine Glieder zitterten wie im
Fieberfrost.

»Nein,« sagte aber Bob, »das geht nicht, so gerade fort in den Busch
wollen wir das Gold, das wir so lange geschleppt haben, auch nicht
werfen. Komm, Ned, wir machen's, wie ich vorhin gesagt habe, und der
Platz hier eignet sich vortrefflich dazu. Der kleine spitze Hügel, auf
dem wir uns gerade befinden, ist leicht kenntlich, wenn man je wieder in
diese Nachbarschaft käme, und etwas behält jeder davon zurück.«

Er machte sich jetzt daran, seinen Vorschlag auszuführen. Während ihm
Ned aber das Gold willenlos überließ, hatte sich Jones auf die Erde
geworfen und heulte nach Wasser und nach Menschen wie ein wildes Thier,
ja schlug und trat um sich, als ihm Bob endlich ein klein Päckchen von
seinem Gold wieder einhändigen wollte. Der junge Bursche steckte es dann
selber für den Gefährten ein, verscharrte das Uebrige, so gut es gehen
wollte, merkte sich, wie er glaubte, die Gegend vollkommen, und schnitt
dann in die benachbarten Bäume quer über den Hügel hinüber Kerben. Das
beendet, wollten sie wieder aufbrechen, Jones war aber nicht von der
Stelle zu bringen. Er hob sich einmal auf die Füße, brach aber wieder
zusammen, stöhnte nach Wasser und barg dann das Gesicht am Boden, dem
heißen Luftzug, der immer drückender über die Berge strich, Linderung
abzugewinnen. Die beiden Matrosen mußten ihn endlich liegen lassen, wo
er lag. Bob schnitt aber vorher mit seinem Messer eine Anzahl Gumzweige
ab und deckte sie über den Unglücklichen, ihn wenigstens gegen die
Strahlen der niederbrennenden Sonne zu schützen. Sobald sie Hülfe
fanden, wollten sie mit Wasser hierher zurückkehren und ihn und das Gold
abholen.

Hülfe -- den ganzen Tag wanderten sie und keine Aussicht auf Rettung
zeigte sich. Die Sonne verdunkelte sich dabei mehr und mehr. Wie ein
Hehrrauch lag es über den Bergen, der heiße Staub zog in Wolken über
sie hin, und das Taggestirn stand wie eine glühende, mattrothe Kugel am
Firmament, bis es endlich ebenfalls verschwand -- die Nacht brach an und
keinen Bissen zu essen hatten sie mehr, keinen Tropfen Thau selbst,
ihre brennenden, aufgesprungenen Lippen zu kühlen. Anstatt daß ihnen die
Nacht dabei Kühlung brachte, wurde es eher noch heißer und drückender;
sie athmeten den glühenden feinen Staub, und selbst ihre Augen brannten
wie Feuer. Die Nacht lag auch Ned in einem wilden, hitzigen Fieber, und
schrie in seinem tollen Traum, daß sie verfolgt würden und daß der
ganze Wald in Brand stände. Sein Ruf: »Feuer! Hülfe! Rettung!« gellte in
markdurchschneidenden Tönen durch den Wald, und Bob saß dabei, den Kopf
an einen Baum gelehnt, das Gesicht mit den Händen bedeckt und betete,
daß ihn Gott nicht auch möchte wahnsinnig werden lassen.

So brach der Morgen an, aber keine Linderung mit ihm. Bob raffte sich
auf und schüttelte den Kameraden; der aber kannte ihn nicht mehr, stieß
ihn von sich und wühlte wie Jones sein Antlitz in den Boden. Bob selber
fühlte, wie ihn die Kräfte verließen, aber die Angst der Verzweiflung,
hier rettungslos verderben zu müssen, ließ ihn noch einmal seine
Mattigkeit überwinden. Es flirrte ihm, als er aufstand, Alles vor
den Augen -- er sah die Sonne nicht mehr, die, wie sie gestern
untergesunken, heute wieder matt und glühend emporstieg, und als sein
Blick endlich zufällig darauf fiel und er sich der Richtung bewußt
wurde, die er einschlug, wunderte er sich nur, daß sie heute, statt wie
immer im Osten, im Westen aufging. Er kannte keinen Cours mehr, und
als er fast unwillkürlich, wie er ging, die Bäume mit seinem Messer
bezeichnen wollte, fiel ihm das aus der Hand, ohne daß er es gewahr
wurde oder sich danach umgesehen hätte. Nur weiter, immer weiter
taumelte er, jetzt aber immer nur zu Thale, denn einen Berg war er nicht
mehr im Stande zu erklettern, bis er endlich ebenfalls, an Kraft und
Muth gebrochen, zu Boden sank und nicht mehr weiter konnte.

Mit dem letzten Bewußtsein, daß ihm geblieben, wollte er sich eine Ader
öffnen und das Blut trinken -- nur noch einmal _trinken_, ehe er starb,
aber er fand sein Messer nicht mehr. Er brachte den Arm an die Lippen,
ihn aufzubeißen, aber die Sinne schwanden ihm dabei, ein Schlaf kam
über ihn und der Arm sank matt an seinem Körper nieder, der Kopf auf die
Wurzel des Baumes, unter dem er lag.

       *       *       *       *       *

Wie lange er in dem Zustand geblieben, wußte er nicht, aber ein Gefühl
der Kühle in seiner Kehle, über seinen Schläfen brachte ihn wieder zu
sich. Es war Nacht und ein Mann kniete neben ihm und goß ihm mit einem
Blechbecher Wasser in den Mund, während ein anderer ihm ein nasses,
kaltes Tuch über Stirn und Schläfe legte. Neben ihnen loderte ein hohes,
flackerndes Feuer.

Bob trank -- oh, wie ihm das so kühl und erfrischend durch Mark und
Adern strömte -- er trank und trank und würde sich zu Tode getrunken
haben, hätten ihn seine Retter nicht daran verhindert. Wohl einer Stunde
bedurfte es aber, ehe er seiner Sinne wieder soweit mächtig wurde, den
Leuten zu erzählen, wie er sich im Wald verirrt und wo er hergekommen,
und er erfuhr jetzt auch, wo er sei, und wie er gerettet worden.

Das Letzte war einfach genug, denn kaum fünf oder sechs englische Meilen
vom Turon, wo er niedergebrochen, hatten zwei Goldwäscher aus einem
entfernten Bach, die sich ebenfalls vor dem heißen Wind nach dem Turon
retten wollten, den leblosen, wenigstens bewußtlosen Körper des jungen
Mannes im Busch gefunden und mit der Gegend hier vollkommen gut bekannt,
ihn aufgepackt und bis zum nächsten Wasserloch, das dicht versteckt
unter einem Felsen lag, niedergetragen. Der Turon selber lag, wenn sie
dieser Schlucht folgten, keine zwei starke Stunden Wegs von da entfernt.

Bob erholte sich bald, und sein erster Gedanke war jetzt, die
zurückgelassenen Kameraden zu retten. Davon wollten nun die beiden
fremden Goldwäscher allerdings Nichts hören, denn sie meinten, sie
seien nicht hier heraufgekommen, halbtodte Menschen im Wald herum zu
schleppen. Als ihnen aber Bob von dem Golde sagte, und ihnen gleiche
Theile mit ihnen zusicherte, gewann die Sache ein anderes Licht, und
ihre Wasserflaschen gefüllt, machten sie sich jetzt auf den Weg, die
Verirrten aufzusuchen. Der heiße Wind hatte überdies nachgelassen und
ein frischer Südwind wehte kühl von der See herauf.

Vergebens brachten sie aber zwei Tage wieder in den Bergen zu. Von den
zurückgelassenen Kameraden sowohl, wie von dem Golde war keine Spur mehr
zu finden. Auch die Goldwäscher wollten keinen so spitzen Hügel in der
Nachbarschaft kennen, wie ihn Bob denselben beschrieb. Am zweiten
Tag war ihr Wasservorrath erschöpft, und nicht gesonnen, sich einer
ähnlichen Gefahr auszusetzen, kehrten sie trotz Bobs Bitten, nur noch
einen Tag daran zu wenden, zum Fluß zurück.

Vier Wochen später wurde von drei anderen Goldwäschern, die vom Turon
aus eine kleine Excursion machten, neue Minen aufzufinden, ganz in der
Nähe des Flusses, und kaum eine englische Meile davon entfernt, der
halbvertrocknete Leichnam eines Matrosen gefunden. In seiner Nähe, und
zwar vom Fluß fort, waren eine Anzahl Bäume eingekerbt. Sie untersuchten
den Leichnam, aber er hatte nicht das mindeste Gold bei sich, und um ihn
nicht an der freien Luft länger liegen zu lassen, gruben sie neben ihm
mit ihrem Handwerkszeug ein Grab und legten ihn hinein. Das dicht dabei
versteckte Gold hatten sie nicht gefunden. Ihrem Vermuthen nach mußte
der Mann dort an der Stelle krank geworden und ohne Hülfe gestorben
sein.

Bob kehrte in die Minen zurück und begann an einer anderen Stelle wieder
zu arbeiten. Das damals gefundene Gold war zu verführerisch gewesen, die
Hoffnung auf weiteres Glück so rasch und plötzlich aufzugeben; als er
aber zwei volle Monate fast nur gearbeitet, sich selber am Leben zu
erhalten, bekam er es satt, ging nach Sidney zurück und dort wieder an
Bord des ersten Schiffes, das den Hafen verließ.

Der Capitain der Jane Douglas blieb noch einige Wochen in den Minen,
bis seine Leute ebenfalls der Arbeit mit Spitzhacke und Schaufel
müde wurden, engagirte sich dann gleich an Ort und Stelle unter den
fortgelaufenen Leuten von anderen Schiffen eine volle Mannschaft, und
konnte, während andere Capitaine noch im Hafen lagen und mit Schmerzen
auf nur wenigstens halbzählige Bemannung harrten, seine Segel setzen und
die gefährliche Nachbarschaft des Goldes wieder verlassen.



Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Offensichtliche Fehler
und uneinheitliche Schreibweisen wurden korrigiert, bei Zweifeln wurde
der Originaltext beibehalten. Eine Liste der vorgenommenen Änderungen
befindet sich hier am Textende, die Änderungen bei Satz- und
Anführungszeichen sind dort nicht aufgeführt.


Liste der Änderungen

  Seitenangabe
  originaler Text
  geänderter Text

  Seite 51
  Er rief dann seine Lente herbei
  Er rief dann seine Leute herbei

  Seite 57
  und wenn er ihn jetzt das Verlangte gab
  und wenn er ihm jetzt das Verlangte gab

  Seite 128
  unter einem andern Baum, saß ein Fußreißender
  unter einem andern Baum, saß ein Fußreisender

  Seite 164
  Da antwortetete eine Musketensalve vom Boote her
  Da antwortete eine Musketensalve vom Boote her

  Seite 228
  das er von Marsden Point mitgenommen, so lange zu benutzten
  das er von Marsden Point mitgenommen, so lange zu benutzen

  Seite 305
  Oh Susannah, dont you cry for me
  Oh Susannah, don't you cry for me

  Seite 305
  D'ont you cry for me
  Don't you cry for me

  Seite 306
  Oh Susannah, dont you cry for me
  Oh Susannah, don't you cry for me





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Inselwelt. Zweiter Band. Australische Skizzen. - Gesammelte Erzählungen." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home