Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Reise in Südamerika. Erster Band.
Author: Bibra, Ernst von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Reise in Südamerika. Erster Band." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : =Antiqua= : #fettgedruckt# ]



  Reise in Südamerika

  von
  Dr. Frhr. Ernst v. Bibra.


  Erster Band.


  Mannheim.
  Verlag von Bassermann & Mathy.
  1854



  Inhalt.


                                          Seite

  I.   Vom Hause bis zur See                  1

  II.  Fahrt nach Rio Janeiro                13

  III. Rio de Janeiro                       105

  IV.  Die Fahrt um Kap Horn nach Chile     143

  V.   Valparaiso (Chile)                   167

  VI.  Reise nach Santjago (Chile)          231

  VII. Santjago (Chile)                     249



I.

Vom Hause bis zur See.


Im April 1849 verließ ich Nürnberg. Schwer und hart war der Abschied
von den Meinen. Hatte doch mein ältester Junge lange Zeit vor meiner
Abreise halbe Nächte durchweint im Gedanken an meine Fahrt, und bei
Tage sich heiter geberdet um mich nicht zu betrüben. Das war der Typus
meines Abschieds überhaupt.

So ging ich aus dem Hause, hinaus in einen kalten und unheimlichen
Morgen und vom alten, ehemals weltberühmten Fembo'schen Landkartenhause
an, um die halbe Welt bis wieder zurück nach Hamburg, hat mich die
Idee nicht verlassen, daß ich die Kinder nicht mehr lebend anträfe.
Glücklicher Weise waren meine Ahnungen falsch. Diese wenigstens.

Wir kamen spät des Abends in Leipzig an und fuhren des andern Tages
nach Bremen. Man reis't schnell heut zu Tage, doch glaube ich noch
schneller diese Reise von Nürnberg nach Bremen beschrieben zu haben.
Nur muß ich noch beifügen, daß mich zwei Landsleute begleiteten, W.
aus Nürnberg und M. aus Erlangen.

In Bremen stiegen wir im Victoria-Hotel ab. Ich werde auch von jenem
Aufenthalte nur Weniges berichten. Die fast fieberhafte Aufregung, die
sich meiner bemächtigt hatte, ließ mich nur flüchtig beobachten. Doch
sah ich mit Belehrung das Museum und den Dom, und nahm so allegorischen
Abschied von deutscher Wissenschaft und Kunst. Eine Notiz über
=Pyrosoma atlantica= und über =Fulgurit= waren die letzten
dahin bezüglichen Bemerkungen in meinem Tagebuch, Taufstein und
Schloßverzierungen im Dom die ersten Skizzen in meiner Zeichenmappe. Im
Rathhause sind einige gute Holzschnitzereien. Classischer aber ist, was
unter dem Rathhause. _Hauf_ hat einen romantischen Schleier über jene
Räume gezogen, welche des Guten viel enthalten und in welchen man
leicht des Guten _zu_ viel thut. Aber unter den Geistern des Weins
fehlten nicht selten die Schauer des Todes. Ein Freund meiner Jugend
hatte ein unglückliches Ende genommen vor nicht langer Zeit, an der
Stelle, wo ich zechend saß, und solches erfuhr ich eben dort und durch
Zufall. Ich hatte Jahre lang nichts von ihm gehört und ihn mir in
glücklicher Stellung gedacht.

Es wurden in Bremen die noch nöthigen Einkäufe gemacht und zugleich
der Rheder besucht. Es wird sich Letzterer wohl schwerlich mehr meiner
erinnern, denn Waarenballen, Menschen d. h. Passagiere, und solche
werden doch theilweise immer auch ein wenig als Menschen betrachtet,
Fässer, Taue, Zwiebackkisten und Aehnliches wurden dort mit gleicher
Hast expedirt. Auf mich aber machte jenes ganze Thun und Treiben einen
widerlichen Eindruck.

Endlich erhielten wir die Nachricht, das Schiff liege fertig bei Brake
und könne in einigen Tagen in See gehen. Es wurde Abschied genommen
von Bremen und auf dem Fluß-Dampfer nach jenem Neste gefahren. Unser
Kapitain machte die Fahrt mit uns. Wir hatten ihn indessen schon früher
kennen gelernt im Rathskeller, aber dort so wie hier war noch keine
Gelegenheit einen Kapitain im eigentlichen Sinne des Worts kennen
zu lernen. Erst am Bord seines Schiffes traten die unerläßlichen
Untugenden seines Standes hervor. Am Lande ist das Verhältniß
Brautstand-artig. Ehestandlich am Bord, sehr stark ehestandlich,
flitterwochenlos. Ich komme später auf Kapitain H.....dorf zurück,
und auf das gegenseitige Verhältniß zwischen Kapitain und Passagieren
überhaupt.

Die Gegend um Brake hatte auf mich einen niederdrückenden Eindruck
gemacht. Einen noch langweiligeren aber die Bevölkerung des Fleckens.
Freilich kamen wir nur mit den Wirthen des Orts und einigen Krämern
in Berührung, deren Unart und Dünkel theilweise dadurch entschuldigt
werden mag, daß sie fast einzig mit Auswanderern in Berührung kommen.
Mir scheint als trete da eine schlimme Seite der Menschennatur so recht
in's wahre Licht. Die fast sichere Aussicht liegt vor, daß sich Wirth
und Gäste nie mehr sehen, und so geht man rücksichtslos zu Werke. Alle
Prellereien, anderwärts mit obligater Artigkeit ausgeführt, werden
hier grob und ohne Maske vorgenommen. Man hat es doch nur mit Gesindel
zu thun, und ob erst drüben oder schon hier im alten deutschen
Vaterlande diese Parias beraubt werden, -- was liegt daran? Auf der
andern Seite paßt leider die Benennung Gesindel nicht selten auf jene
auswandernden Massen.

Wir, die zukünftigen Passagiere der Brigg _Reform_, fanden uns
allmälig in Brake zusammen, und schon der Augenschein gab, daß die
neue Genossenschaft aus besseren Elementen bestand, als gewöhnlich. Die
achtzehn Passagiere der Kajüte gehörten alle den gebildeten Ständen
an, und solches war auch theilweise, fast in überwiegender Mehrzahl,
bei jenen des Zwischendeckes der Fall. Bei allen aber schien
durchzuleuchten, daß man sich nicht in Rohheit gefallen wolle.

Jugendlicher Uebermuth freilich fehlte nicht, und abenteuerlich genug
waren wohl Tracht und Waffen der Mehrzahl.

Mancherlei kurze Schwerter hingen da an den Hüften; Büchsen und
Doppelflinten waren in jeder Hand; während Dolch und Pistolen (oft von
bedrohlicher Construction) halb versteckt, Gefährliches ahnen ließen.
Den grauen, jetzt (1854) stark anrüchigen Hut schmückte die rothe
Feder. Ach, es hat sich mancher gemausert auf jener Reise!

Gemeinsamer Genuß von faulem Wasser und perpetuirlichem Salzfleisch
vereinigen auf merkwürdige Weise politische Meinungen, und wirken nicht
günstig auf den erwähnten Federschmuck.

Ich habe dort die Stimmungen studirt, die sich bei den Auswanderern kund
gaben und nicht selten die Mühe, die man anwendete, sie zu verbergen.
Unter der Maske der Heiterkeit mag doch wohl manches Herz krampfhaft
geschlagen haben, denn _Keiner_, im weitesten Sinne des Worts,
_Keiner_ kann sein Vaterland gleichgültig, leichten Herzens für immer
verlassen. Freilich ist der Begriff des Wortes Vaterland individuell.
Ich habe einen jungen Mann gekannt, und er machte die Reise mit uns,
welcher den wöchentlichen Küchenzettel seines väterlichen Hauses
als sein Vaterland betrachtete. Das heißt, der Begriff Heimath war bei
jenem identisch mit heimischer Speise und Trank. Familie und Freunde
sind einem andern, Gesetz und Sitte einem dritten das, woran er hängt,
was er schwer verläßt, wonach er sich sehnt in der Ferne, was er
unbewußt Vaterland nennt.

Der ganze Geist des Volkes, dem man angehört, sein errungenes Wissen,
die Schöpfungen seines Kunstsinnes, die Fortschritte seiner Technik,
ist wieder einem andern das Vaterland. Die =altera natura=, die
Gewohnheit, die langjährige, die von der Wiege an unsere Begleiterin
war, gießt ihren Zauber aus über all das Genannte, vom Pflaumenmuße
an, welches alle Sonnabende im heimlichen Familienkreise genossen
wird, bis zu den höchsten Errungenschaften der Wissenschaft, Kunst und
Gesittung. --

Aber daß man alles das was lieb und theuer durch Gemüthes-, Verstands-
und Gewohnheits-Bande, ungern verläßt, wollte dort in Brake mancher
nicht Wort haben, und das perfide »=ubi bene ibi patria=« wurde nicht
selten gehört, wenn wohl bisweilen mit krankem Herzen gesungen.

Auch ich verließ viel des Lieben und Theuern, aber ich wußte, daß ich
zurückkehren würde, so hatte ich gut beobachten.

Nach einigen Tagen Aufenthalt in Brake wurden uns endlich die Pforten
des Paradieses geöffnet. Wir durften an Bord, von unseren Kojen Besitz
nehmen, uns einrichten. In einigen Tagen sollte die Reise beginnen.
Mancher fand sich ohne Zweifel da bitter enttäuscht. Man hatte sich
Kajüten gedacht mit spiegelhellen Fenstern und erhebender Aussicht auf
die »dunkelblauen Wogen.«

Diese Kajüte hatte ohne Zweifel blank gebohnte Wände irgend eines
fremdländischen Holzes, diese Wände waren vielleicht eingefaßt mit
polirtem Messing, dem Golde ähnlich. Eine Hängematte wiegte sich in
dem behaglichen Raume, den eine Cigarre aus der Havanna durchwürzte. --

Als wir mit einiger Beschwerlichkeit an Bord geklettert waren und uns
durch ein Chaos von Kisten, Koffern, Ballen, Tonnen und Aehnlichem
gewunden hatten, fanden wir etwa folgende Einrichtung: Ein schmaler Gang
führte vom Deck aus gegen das Steuer zu, zur Kajüte des Kapitains,
und links von diesem Gange eine Oeffnung zu einer leiterartigen, vom
Zimmermann zugehauenen Treppe, auf welcher man in die Passagier-Kajüte
hinab_stieg_, nach Umständen auch _fiel_.

Nun befand man sich in einem Raume der kaum fünf Schritte breit
war. Die Wände dieses Raums, der Kajüte, waren aus Brettern
zusammengenagelt, mit einer sicher beispiellos billigen Tapete beklebt
und mit acht weiteren Oeffnungen versehen, durch welche man in die Kojen
gelangte. Das Licht in der Kajüte wurde eingelassen durch ein Loch in
der Decke, das sogenannte Skylight, von etwa 4 Fuß Durchmesser.

Die Kojen, die hölzernen an den Wänden des Schiffes unmittelbar
befestigten Schlafstellen, hatten einen kleinen Vorraum, in welchem ein
mäßiger Koffer Raum fand, und ein Mann sich aus- und ankleiden konnte,
und dieser Raum war durch einen Kattun-Vorhang von der gemeinsamen
Kajüte getrennt. In sechs dieser kleinen Räume waren je zwei
Schlafstellen, eine oberhalb der andern angebracht. In zwei weiteren,
davon eine ich bezog, vier Schlafstellen, auf jeder Seite zwei. In Mitte
der gemeinschaftlichen Kajüte war ein, fast die ganze Länge derselben
ausfüllender Tisch von rauhem Holze befestigt, anfänglich von
Feldstühlen umstellt, von etwas zerbrechlicher Construktion, später
von zwei festgenagelten langen Bänken. Die dem Vordertheile des
Schiffes zugewendete Seite enthielt eine Art Wandschrank, in welchem
anfänglich die Gläser aufbewahrt wurden, deren Zahl aber bald bis
auf zwei oder drei geschmolzen war. Das =vis à vis= dieses Schrankes
bildete ein Sopha auf welchem vier Personen Platz hatten, und
welches gewöhnlich von sechsen besetzt war. Solches war die
Kajüten-Herrlichkeit der Reform. Das Zwischendeck war von unserer
Kajüte nur durch eine Bretterwand geschieden. Von einer eigentlichen
Kajüte war hienach keine Rede. Die Reform war ursprünglich nicht zum
Passagier-Schiff bestimmt, sondern zum Waaren-Transport; da sie jetzt
Menschen nach Kalifornien bringen sollte, wurde das Zwischendeck durch
eine Wand getrennt und die Abtheilung für die, welche etwas mehr
bezahlt hatten, mit Papier beklebt. Im Uebrigen war der Raum sowohl uns
als den Passagieren des sogenannten Zwischendeckes im Verhältniß der
Menschen-Anzahl gleich zugemessen, denn jene, etwa fünfzig an der Zahl,
konnten sich ebenfalls kaum rühren.

Wenn man zu diesen Entdeckungen, die vorläufig keine sehr behagliche
Fahrt versprachen, das Drängen und Treiben, die Unruhe und Hast
des Augenblicks nahm, so war der erste Eindruck, den die Reform
hervorbrachte, kein angenehmer zu nennen.

Ich habe dort eine Reminiscenz aus meiner Jugendzeit empfunden, und das
zwar an den ersten Tag, welchen ich im Erziehungsinstitute zu Neuberg an
der Donau zubrachte. Auch in gastronomischer Beziehung fand ich später
mancherlei Aehnlichkeit.

Nach zwei Tagen der Unruhen und Plackereien aller Art, als wir endlich
auf dem Punkte waren, so ziemlich eingerichtet zu sein, kam eine Art
Supercargo, geschickt vom Rheder, um eine Revision unseres Gepäckes
abzuhalten. Neue Scheererei. Ich war dort auf dem Punkte meinen ganzen
Vorrath von Rothwein und englischem Biere, welchen ich für die Reise
gekauft hatte, in die Weser werfen zu lassen. Der Rheder hatte mir
zugesagt, ich hätte für mitzunehmende Victualien und Gepäck Nichts zu
zahlen. Mußten doch W. und ich ohnehin schon jeder fünfzig Thaler mehr
Passage zahlen, als die andern Passagiere der Kajüte! Der Supercargo
forderte jetzt für die freilich ziemlich voluminös verpackten Flaschen
dreißig und etliche Thaler Fracht. Ich berief mich auf das mir gegebene
Wort. Man verlangte Schriftliches. Als die Sache anfing unangenehm zu
werden, bat mich W., ihm das Ordnen der Angelegenheit zu überlassen.
Ich willigte ein und kam mit zehn Thalern davon.

Auch der Supercargo hatte endlich die Reform verlassen. Unsere
Einrichtungen waren ziemlich beendet, das heißt, es hatte jeder so
viel seines Gepäckes als möglich in den ohnehin engen Raum der Kajüte
gestaut, man hatte sich in den Kojen ausgetheilt und jeder hatte sich
gekleidet wie er es eben passend und wohlanständig hielt. Schon jetzt
aber begann die eigenthümliche, indessen großentheils nothwendige
Geheimnißkrämerei in Betreff der Unternehmungen des Kapitains, welche
wohl auf jedem Passagierschiff herrscht. Niemand wußte etwas Sicheres
über die Abfahrt. Dumpfe Gerüchte verbreiteten sich unter den
Passagieren, man werde noch am Abend einige Stunden abwärts treiben.
Indessen nichts Gewisses. Endlich -- gegen Abend -- wurden die Anker
gelichtet und wir fingen an langsam abwärts auf der Weser zu treiben.



II.

Fahrt nach Rio Janeiro.


Der großartige erste Eindruck des Anblicks der See geht unbedingt
verloren bei der Abfahrt von Bremen. Man treibt abwärts auf der Weser,
man sieht stets die beiden Ufer des Flusses, der, wenn gleich ziemlich
breit, doch immer noch Fluß ist. Aber allmälig ziehen sich die Ufer
zurück, man sieht Bremerhaven, und ist dann auf einmal in die See
gekommen, ohne zu wissen, wie.

Ueberhaupt kommt bei der Abfahrt von Bremen oder Hamburg noch hinzu,
daß man den Kanal zu durchschiffen hat. Auch der Abschied vom alten
Europa wirkt nicht plötzlich ein. Allenthalben noch ein Fleckchen Land,
bald Frankreich, bald England.

Ein anderes ist es, wenn der Reisende das Festland von einem Hafen aus
verläßt, der sogleich in die See führt. Dort fällt das Große, das
Unendliche der Erscheinung plötzlich und massenhaft in's Auge, und
Land so wie See erscheint, gegenseitig sich zur Folie dienend, gleich
großartig. Solches war bei allen Häfen von Südamerika der Fall,
welche ich besuchte. Hat man aber auch die See schon befahren und ist
an das Imposante des Anblicks gewöhnt, so macht das unerwartete
Hervortreten desselben stets einen überraschenden und in der That
unvergeßlichen Eindruck.

So kletterte ich eines Nachmittags durch einige waldige Schluchten
unweit Valparaiso, bestieg endlich einige steile Gehäge und glaubte,
vermöge meiner jenes Mal noch mangelnden Ortskenntniß, jenseits des
erstiegenen Berges in ein ausgedehntes waldiges Thal zu kommen, in
welchem ich Colibri wußte, die ich jagen wollte. Aber ich war irre
gegangen, und stand nach Ersteigung des Berges an einem steilen Abhange,
der den ganzen unbeschränkten Anblick der See gestattete. Dort wußte
ich einige Augenblicke lang nicht wie mir geschah, denn wo ich mir
grünes, bebuschtes Thal gedacht, lag plötzlich eine endlose Fläche
des feurigsten Ultramarin vor mir, klar, hell, glänzend in südlicher
Sonne, nebelfrei und spiegelglatt, mit kaum zu bezeichnender Gränze
gegen den Himmel, der, wolkenlos, mit der See an Farbenpracht
wetteiferte. --

Auf hoher See selbst, ohne Blick auf irgend eine Küste, verliert
nach meiner individuellen Ansicht wenigstens die Größe des Eindrucks
bedeutend.

Ich habe nicht selten Augenblicke gehabt, in welchem mir die Entfernung
von Bord aus bis an die sichtbare Gränze der See gegen den Horizont
wirklich lächerlich nahe erschien, eine Flintenschuß-Weite etwa. Man
glaubt auf einer Scheibe zu stehen, deren Mittelpunkt das Schiff ist.
Nicht ich allein erhielt diesen Eindruck, es theilten ihn viele der
anderen Passagiere. Aber schon ein schwimmender Vogel zerstört jene
unangenehme Täuschung großentheils und ein Segel, welches am Horizonte
auftaucht, oder eine ferne Küste stellt den Begriff mächtiger
Fernsicht wieder her. --

Nach diesen Abschweifungen über den ersten Anblick der See, kehre ich
auf die nicht sehr klaren Wogen der Weser zurück und beeile mich, die
welche den Muth haben (figürlich gesprochen, ich meine den Muth die
Langeweile zu bekämpfen) mir auf meiner Reise zu folgen, -- ich beeile
mich, sage ich, sie von der Weser auf den Kanal, und auch von dort wo
möglich baldigst auf hohe See zu bringen.

Ich folge hier einfach den Eindrücken, wie ich sie empfunden, denn
Merkwürdiges oder Neues wenigstens ist nicht zu berichten von einer
durchschifften Strecke, die schon vielfach beschrieben worden. --

Uns aber, den Passagieren der Reform, war mancherlei fremd, ungesehen
wenigstens, wenn gleich schon öfters gehört, gelesen. Unsere
erste Fahrt auf der Weser dauerte einige Stunden, dann wurden bei
einbrechender Nacht die Anker geworfen. Des anderen Tages schlechter
Wind, das heißt, gar keiner, und langsames Treiben auf dem Flusse einem
Holzfloße ähnlich. Enten und Möven schwärmten um das Schiff, ich
schoß einige derselben, aber wir konnten ihrer nicht habhaft werden.

Endlich wieder bessern Wind; wir sahen Bremerhaven und kamen am
28. April in die Nordsee. Wangerooge wurde uns gezeigt, und auf eine
Zeit lang entschwand Europa unseren Blicken.

Auf der Nordsee sah ich die ersten Quallen. Manche derselben wurden
gefangen und von mir gezeichnet. Zu wenig aber bewandert in diesem
Zweige der Zoologie, darf ich nicht hoffen, Neues den Männern vom
Fach bieten zu können, und so mögen jene auf der Reise gesammelten,
ziemlich zahlreichen Skizzen in meiner Mappe bleiben, einfach zur
Erinnerung für mich allein.

Indessen werde ich später Gelegenheit haben auf diese eigenthümlichen
Geschöpfe zurückzukommen und einige Notizen über sie meinen
Lesern vorzuführen. Ich war zu jener Zeit nach einigen Tagen des
Zusammenlebens schon als »der Naturforscher an Bord« von den Genossen
anerkannt worden, und freundlich wurde mir Alles dahin Bezügliche
eingehändigt, dessen man habhaft werden konnte.

Hier kann ich nicht umhin einige Worte zur näheren Bezeichnung meiner
Reisegefährten einfließen zu lassen, und es gereicht mir, der ich
stets lieber gelobt als getadelt habe, zu großer Befriedigung, der
Wahrheit getreu, hier nur Freundliches berichten zu dürfen.

Die Passagiere der Kajüte waren meist junge Kaufleute, welche in
Kalifornien ihr Glück zu machen hofften. Einige gehörten auch, wie ich
glaube, keinem besonderen Stande an, und durften einfach als die
Söhne ihrer Väter betrachtet werden. Ein älterer Herr, ebenfalls
Kajüten-Passagier, hatte früher in preußischen Diensten gestanden
und wurde Lieutenant genannt. Ich habe während des viermonatlichen
Zusammenlebens mit diesen Leuten fast nie einen Zank oder Streit
gehört und kleine Mißhelligkeiten, unvermeidlich auf dem engen uns
zugemessenen Raume, blieben stets in den Gränzen des Anstandes. Ein
Fall von momentaner Tobsucht, hervorgerufen durch ungewohnten Genuß von
Spirituosen kann nicht wohl als Ausnahme betrachtet werden. Ich
erwähne dessen vielleicht später. Daß indessen kleine Neckereien mit
unterliefen, läßt sich denken, und fast wollte es in der ersten
Zeit der Fahrt scheinen, als solle ein oder das andere Individuum zur
ständigen Zielscheibe erwählt werden. Ich glaube einigen Theil zu
haben, daß dieß nicht wirklich geschah.

Was das Benehmen der Genossen gegen mich betraf, so muß ich
wiederholen, daß solches das freundlichste gewesen, und mit dankbarer
Anerkennung darf ich aussprechen, daß meine naturwissenschaftlichen
Bestrebungen den lebhaftesten Anklang, und wo immer möglich, Hülfe und
Beistand erfuhren. Was auch zu fischen und zu haschen war auf der
See, brachte man mir, leistete hülfreiche Hand beim Präpariren und
Zeichnen, und überließ mir willig den halben Raum der Kajüte zum
Lesen und Schreiben. Aber auch in anderen Beziehungen war man gefällig,
freundlich und zuvorkommend gegen mich, ich habe nie mit irgend einem
der Genossen einen Aerger gehabt, ja ich erinnere mich keines Zwistes.

Das Benehmen der Zwischendeck-Passagiere gegen mich war dasselbe wie
das der Kajüten-Passagiere, und ich muß einfach das dort Gesagte
wiederholen. Indessen kamen im Zwischendecke wohl einigemal
Streitigkeiten vor, doch selten und bald geschlichtet. Da Leute von
ziemlich verschiedener Bildung, wohl auch Ansicht und Leidenschaft,
dort zusammen leben mußten, und bei noch beengterem Raume als in der
Kajüte, waren dort Zwiste wohl unvermeidlich. Indessen waren mehrere
recht liebenswürdige Leute im Zwischendecke und ich erwähne als einer
auffallenden und angenehmen Erscheinung eines Franzosen, der früher
in Algier gefochten hatte und nun im Goldlande sein Glück verfolgen
wollte. Ein feiner und gebildeter Mann, der ernst in's Leben schaute,
aber dabei, so viel es nur immer thunlich, die Sorgfalt seiner Toilette
nicht versäumte. Ich glaube, er war der einzige Passagier der Reform,
der sich wöchentlich mehrmal rasirte. Er war offenbar aus guter
Familie. Was hatte ihn nach Algier, was nach Kalifornien getrieben? Man
wußte es nicht, denn solche Fragen werden nie an Bord gestellt und noch
weniger in überseeischen Ländern selbst gethan. Häkchen oder Haken
hat es da wohl nicht selten und so mag dort der alte Mantel christlicher
Liebe in die gefällige Form moderner Weltanschauung gebracht,
gegenseitig ersprießliche Dienste leisten. --

Auch musikalische Talente fehlten nicht im Zwischendecke, und wurden
mit mehr oder minderem Erfolge anerkannt. Noch muß ich eines Pudels
errwähnen, intelligent wie alle seiner Race und vielfach erfahren
in hündischen Künsten. Er unterhielt nicht selten die ganze
Genossenschaft, hätte aber später fast zu einer Tragödie Anlaß
gegeben.

Zu den 18 Passagieren der Kajüte und den etlichen vierzig im
Zwischendecke kommen noch zwei weitere Passagiere, die in der oberen
Kajüte des Kapitains Platz gefunden hatten. Der Schiffsarzt und seine
Frau hatten eine kleine Koje ohnweit der Kapitains-Kajüte inne.

Ich kann nicht wohl dem freundlichen Leser meine Reise und Begebnisse
erzählen, ohne daß ich ihnen eben die erhaltenen Eindrücke vorführe,
wie sie sich mir einprägten. Werde ich auch häufig den Ort anzugeben
genöthigt sein, so mag doch die Tagbuchform nur im Nothfalle zu Hülfe
genommen werden. So melde ich denn jetzt, daß wir am 28. April
gegen Mittag in den Kanal einfuhren. Wir hatten abwechselnd gutes und
schlechtes Wetter, das heißt frischen Wind oder flauen, wie nämlich
die Seeleute das Wetter betrachten, nach unseren Begriffen wurde ein
kalter Regen, der häufig fiel, auch zum schlechten Wetter gerechnet.

Am 2. Mai hatten wir den Kanal passirt. Die Fahrt durch den Kanal ist
mannichfach geschildert worden, und ich will die Freunde und mich nicht
damit ermüden, Dinge zu wiederholen, die wohl besser beschrieben
worden sind, als ich es vermöchte, nach den flüchtigen Skizzen in
Zeichenmappe und Tagebuch. Daß der Kanal belebt ist, was man in diesem
Sinne belebt nennt, nämlich mit Hunderten von Fahrzeugen bedeckt,
weiß jedermann und auch wir sahen Schiffe jeder Art in Nähe und Ferne.
Ohnweit Dover, welches ich der Nähe halber erträglich zeichnen
konnte, kamen Fischer an Bord, weniger in der Absicht Fische an uns zu
verkaufen, als Briefe nach Europa von uns, gegen eine Vergütung, zu
befördern. Ich weiß nicht, ob sie Geschäfte machten, und kann mich
nur erinnern, daß ich in einem Anfalle von Sparsamkeits-Laune ihre
Forderung zu hoch fand, und keinen Brief nach Hause sendete, was ich
später bereute.

Quallen und allerlei anderes Seegethier wurde auch während der Fahrt
durch den Kanal häufig aufgefischt und mir überbracht. Aber auch
Landbewohner kamen an Bord; Sperlinge nämlich und ein finkenähnlicher
Vogel. Sie verließen uns wieder, nachdem sie im Tauwerk sich
hinlänglich ausgeruht.

An der Stelle des Kanals, von welcher man die französische und
englische Küste zugleich in Sicht hat, hing sich endlich das Gespinnst
von =Tetragnatha extensa= an Taue und Segel. Da ich bescheidene Zweifel
hege, daß alle meine freundlichen Leser genau wissen, wer oder was
=Tetragnatha extensa= ist, so nehme ich mir die Freiheit zu bemerken,
daß es die Spinne ist, deren fliegendes Gewebe man Sommerfäden, oder
alten Weibersommer nennt. Da wir Seitenwind von der englischen Küste
her hatten und mithin die Fäden ohne Zweifel in England gesponnen
worden waren, so nahm ich Gelegenheit den Reisegefährten zu erzählen,
daß ein Engländer Chaucer im 14. Jahrhundert zuerst der Sommerfäden
Erwähnung thut, und sie in einem Gedichte besang.

Man bewunderte meine Gelehrsamkeit und einige Stunden darauf eben so
die Virtuosität, welche ich in der Konsumtion von Portwein an den
Tag legte. Zu jener anfänglichen Zeit der Reise bestand zwischen dem
Kapitain und den Reisenden noch ein freundliches Vernehmen, und ersterer
hatte mehrere von uns eingeladen mit ihm ein Glas Wein in seiner
Kajüte zu trinken. Es blieb nicht bei einem Glase, und mancher wurde
todtenähnlich vom Schlachtfelde gebracht. Dort habe ich Süddeutschland
glänzend vertreten.

Aber während ich mannichfacher Besuche erwähnte, die wir von See und
Land aus erhielten, habe ich noch mit keiner Sylbe von jenem schlimmsten
Gaste gesprochen, der dem beginnenden Seefahrer schon am Lande Angst
und Schrecken einjagt, auf der See aber directe Verzweiflung bringt.
Jedermann weiß, daß ich die Seekrankheit meine. -- Schon auf der Weser
wurde einigen der Passagiere übel zu Muthe. Als wir in die Nordsee
eingelaufen waren, war der größte Theil derselben seekrank. Aber
während bei einigen das Unwohlsein kaum einige Tage dauerte, und dann
selbst beim stärksten Sturme[1] später nicht wiederkehrte, hatten
andere während der ganzen Reise zu kämpfen, und waren nur bei
vollständiger Windstille verschont. So z. B. W. aus Nürnberg, welcher
nur selten seine Koje verlassen konnte und dessen Ausdauer ich stets
bewundert habe.

Aber es giebt noch eine dritte Modifikation der Seekrankheit, jene
welche jedesmal bei schlimmem Wetter, bei hoher See wiederkehrt, und
mit mehr oder weniger Heftigkeit sich Jahre lang, Jahrzehente und selbst
länger wiederholt.

Ich habe einen alten sehr tüchtigen Seemann, einen ächten
»Seebären«, gekannt, der dreißig Jahre lang alle Meere der Erde
befahren und wahrlich nicht aus weichlichem Stoffe geformt war. Aber bei
hoher See wurde ihm unheimlich zu Muthe. Ich habe später eine
längere Fahrt mit ihm bestanden, und als wir jene unangenehmen Stellen
besuchten, wo fast fortwährend 20 bis 25 Fuß hohe Wellen ihre Tücke
übten, habe ich nicht selten mit Bedauern das leidige »mich ist flau«
aus seinem Munde vernommen.

Das eigentliche Erbrechen, -- nennen wir es beim rechten Namen, ohne die
bei dieser Gelegenheit üblichen Umschreibungen zu gebrauchen, -- ist
aber nicht allein der Ausdruck der Seekrankheit. Ich habe Passagiere
gesehen, welche lange Zeit bleich und still umherschlichen, so bald
ein wenig Wind die See bewegte, ohne sich zu erbrechen, und diese
behaupteten nicht seekrank zu sein. Aber ich glaube nicht, daß sie um
Vieles besser daran waren, als die übrigen.

Unter den Reisenden auf der Reform befanden sich, wie ich glaube, kaum
mehr als vier oder fünf Personen, welche verschont blieben, und ich
hatte das Glück zu diesen Bevorzugten zu gehören.

Allerdings hatte ich in den ersten Tagen der Fahrt einigemal das Gefühl
leichten Schwindels, nie aber irgendwie ein weiteres Unwohlsein, mit dem
bekannten unangenehmen Anhängsel. Durch ein Glas irgend eines geistigen
Getränks waren jene unbedeutenden Anfälle indessen leicht gehoben.

Einigermaßen mag durch ein keckes Entgegentreten und festen Willen
immerhin der Seekrankheit zu begegnen sein. Ich meine nämlich die
leichteren Modifikationen derselben, deren erste Motive gewiß im
Nervensystem zu suchen sind. Aber es ist schwierig, hierauf näher
einzugehen.

Uebrigens gestehe ich, daß ich überzeugt war seekrank zu werden, und
mich nicht eben besonders auf die neuen Erfahrungen freute, welche ich
zu machen fürchtete. Aber als bereits schon ein Theil der Reisenden in
verdächtigen Situationen zu sehen waren, während ich mich vollkommen
gesund befand, schöpfte ich frischen Muth.

Unsere Fahrt durch den atlantischen Ocean bot keine eigentlichen
Abenteuer dar. Wir hatten keine Gefechte mit Piraten, wir litten
nicht Schiffbruch und hatten keinen Schiffsbrand. Aber doch sahen
wir Allerlei, was dem Binnenländer neu, seltsam, und nach Umständen
erheiternd oder bedrohlich erscheinen mochte.

Allein auf sich beschränkt und eingeschlossen von jener unendlichen
Wasserwüste, wird den Passagieren sowohl wie der Mannschaft die
kleinste Neuigkeit zum Ereignisse. Ein Fisch, der dem Schiffe folgt,
Seevögel, ein fernes Segel, oder irgend eine Erscheinung am Himmel,
alles weckt das gemeinschaftliche Interesse. So war das erste Schiff,
welches wir am 8. Mai außerhalb des Kanales trafen, für uns ein
Gegenstand, der großes Interesse erweckte. Es wurde mit jenem Schiffe
geflaggt, d. h. der seemännische Gruß gegeben, durch mehrmaliges
Aufziehen und Herablassen der Flagge. Der Spanier, denn das Schiff war
ein spanisches, erwiederte den Gruß mit Artigkeit und so zogen wir an
einander vorüber wie zwei höfliche Männer, die sich mehrfach mit dem
Hute grüßen, wohl auch noch mit der Hand bewinken, ehe sie gänzlich
scheiden. Alle Nationen ziehen die Flagge gegenseitig auf und geben so
ein Zeichen der Höflichkeit von sich, mit Ausnahme des Nordamerikaners,
welcher, aus Artigkeit wenigstens, vor einem Schiffe gleichen Ranges
keine Flagge aufzieht. Bei amerikanischen Kauffahrern ist dies immer
der Fall und so oft wir später einem Yankee begegneten, habe ich
unwillkürlich an einen Gentleman gedacht, der die Hände in den
Taschen, den Hut auf dem Kopfe und die beiden Füße auf dem Tische
liegen hat.

Den ersten Zug von Delphinen sahen wir Tags darauf, den 9. Mai, unter
14° 14' westlicher Länge und 35° 58' nördlicher Breite. Tümmler
(=Delphinus phocaena=) hatten wir in der Nordsee und am Eingange des
Kanals mehrere gesehen. Es ist wohl keinem Zweifel unterworfen, daß
die Thiere, welche der Seefahrer überhaupt Delphin, oder eigentlich
Schweinfisch nennt, sehr verschiedenen Arten angehören, von welchen
viele den Zoologen nicht genau bekannt sind; denn diejenigen Arten,
welche nur auf hoher See, oder an unbewohnten Küsten sich aufhalten,
kommen nur durch Zufall in kundige Hände, wird gleichwohl hie und da
auf der See einer gefangen. Die Fabeln, welche sich die Alten von
den Delphinen erzählten, werden theilweise gerechtfertigt durch die
Lebhaftigkeit und Intelligenz, welche diese Thiere beweisen. Jener erste
Zug, welcher uns entgegenkam, wohl etwa dreißig bis vierzig Individuen,
begleitete das Schiff längere Zeit, spielend um das Bugspriet, bald
vorauseilend, bald zurückbleibend und wieder dann in verdoppelter
Eile nachkommend. Es scheint dieses Begleiten der Schiffe, welches
die Delphine fast immer thun, keineswegs zu geschehen, um irgend eine
Nahrung zu erhaschen, sondern es hat den Anschein als geschehe es allein
aus Heiterkeit oder um einen Weltlauf zu veranstalten.

Der Kapitain warf mit einer Harpune nach einem der Thiere und traf es
auch wirklich; als man es aber herausholen wollte, riß die Harpune aus,
und das Thier gieng, schwer verwundet, verloren. Dies geschah übrigens
fast immer, da die Widerhaken der Harpunen zu klein sind, um das Gewicht
des Thieres, sobald es aus dem Wasser ist, tragen zu können.

Wir haben auf der ganzen Fahrt bis nach Valparaiso nicht einen einzigen
Delphin bekommen, während wir sicher acht bis zehn Stücke schwer
verwundeten. Erst auf der Rückreise wurden wir einiger habhaft, und
ich schmeichle mir, dort etwas dazu beigetragen zu haben; indessen davon
später.

Unter jenen Breitegraden trafen wir überhaupt häufig Delphine und
schon Tags darauf kam wieder ein Zug in die Nähe der Reform. Es
schienen die Thiere diesesmal eine Art Vorposten ausgeschickt zu haben,
denn der Hauptzug, etwa 50 Thiere, folgte langsam und dicht geschlossen,
während fünf oder sechs derselben voraus und auf das Schiff zueilten.
Als sie hierauf an der Steuerbord-Seite angelangt, sich wie gewöhnlich
anschickten, das Schiff zu begleiten, harpunirte der Kapitain einen
derselben, welcher, schwer getroffen, aber noch im Wasser, so heftige
Bewegungen machte, daß er losriß und verloren gieng, während das
Eisen der Harpune durch die Anstrengungen des Thieres fast im rechten
Winkel gebogen an Bord gezogen wurde. Ich stand neben dem Kapitain, und
half ihm die Leine fixieren, da die Mannschaft noch an einigen Stellen
ebenfalls auf der Lauer stand. Das auffallende und wirklich Intelligenz
verrathende Benehmen der Kameraden des Verwundeten setzte mich dort
höchlich in Erstaunen. Sobald das Thier getroffen war und sich, die See
mit Blut färbend, wieder losgerissen hatte, waren die nächsten an Bord
mit der Schnelligkeit des Blitzes verschwunden. Bei jenem großen, in
beiläufiger Entfernung von zwei oder drei Schiffslängen nachkommenden
Zuge konnte man aber die deutlichen Zeichen der Mißbilligung und
Entrüstung beobachten. Die Thiere sprangen knurrend und eigenthümliche
Töne von sich gebend über das Wasser empor, schlugen augenblicklich
eine der unseren entgegengesetzte Richtung ein, und in dem vorher
wohlgeordneten Haufen war ersichtlich Verwirrung und Schrecken
eingetreten. Mir schien, als wollten uns jene Delphine ihren Zorn und
ihre Kränkung zu erkennen geben, daß wir sie mörderisch empfangen,
sie, die gekommen, uns als Fremdlinge zu begrüßen, und uns eine
Strecke weit freundlich zu begleiten.

Die Matrosen hatten eine andere Lesart. Sie sagten, wenn ein
Schweinfisch geschossen ist und geht, d. h. wenn der Harpunirte schwer
verwundet sich losreißt, so freuen sich die anderen, schwimmen ihm
nach, beißen ihn vollends todt und fressen ihn auf. -- Man sieht, daß
die Seeleute die Sache von menschlichem Standpunkte aus auffaßten. Aber
ich hatte mir meine Poesie nicht nehmen lassen. Einige Tage später,
am 12. Mai, 16° Länge und 30° 51' Breite, ließ sich die Nähe des
Landes spüren, ohne daß wir solches in Sicht bekamen. Wir segelten
nämlich mit gutem Ostwind zwischen der afrikanischen Küste und den
kanarischen Inseln durch. Schwalben schwirrten auf See und Bienen kamen
an Bord, auch wurde mir ein kleiner Käfer gebracht. Bald zeigte sich
auch ein Falke, der auf die Schwalben Jagd machte.

Aber alle schienen Flüchtlinge und Verschlagene zu sein, des Ostwinds
halber wohl afrikanische. Die Schwalben kamen an Bord, und eine fiel
bald todt auf das Verdeck. Es war unsere kleine blaue Hausschwalbe
(=Hirundo urbica=), wenigstens sah sie ihr täuschend ähnlich.

Ich frage bei dieser Gelegenheit: wo ist der Instinkt dieser Thiere
geblieben, welche im Frühjahr und Herbst so weite Reisen machen, und
hier, einige Stunden vom Lande entfernt, ihre Küste nicht mehr finden
konnten? Ich kann mir hierüber keine Rechenschaft geben, und auch
darüber nicht, daß ihnen so bald die Kräfte ausgegangen waren. Unsere
Entfernung von der Küste konnte kaum mehr als vier oder fünf Stunden
betragen. Auch der Falke kam an Bord, gieng wieder und wurde endlich
von den Passagieren des Zwischendeckes gefangen, als er zum zweitenmale,
vollständig entkräftet auf Deck sich niederließ. Man suchte ihn in
einer Art improvisirtem Bauer lebend zu erhalten und ich habe nicht
erfahren, was aus ihm geworden ist, denn er war in einigen Tagen
verschwunden.

In jenen Breitegraden fing die Nähe der Tropen bereits an, sich kund zu
geben. Das Wasser, dessen Temperatur ich, so wie jene der Luft, täglich
nahm, hatte + 18° R., die Luft frühe 9 Uhr ebenfalls + 18° R.
Ach, mit welcher Behaglichkeit habe ich diese + 18° R. verglichen mit
der Temperatur des Kanales. In Betreff der Wärme befand ich mich dort
auf das Vortrefflichste.

Am 16. Mai sahen wir den ersten fliegenden Fisch. Von frühster Ingend
an hat fast Jedermann von diesem Wunder des Meeres erzählen gehört,
oder gelesen, und so läßt sich wohl denken, daß das erste Erscheinen
dieser scheinbaren Abnormität allgemeines Interesse erregte. Ich
gehörte zu den Glücklichen, welche, zufällig auf Deck anwesend, den
ersten sahen. Des Nachts kamen mehrere auf das Verdeck, welche mir
am andern Morgen eingehändigt wurden. Diese Thiere scheinen fast
ausschließlich die Gegend unter den Wendekreisen zu bewohnen, denn von
da an (wir befanden uns am 16. Mai unter 21° 19' Länge und 21° 10'
Breite), sahen wir fast täglich Züge dieser Thiere sich über die
See erheben. Ich glaube, daß es mit ihnen sich wie mit den Delphinen
verhalten mag und daß manche Arten derselben wenig oder gar nicht
bekannt sind. Ich habe geglaubt, fünf Arten unterschieden zu haben,
blos von solchen, welche auf Deck fallend in unsere Hände kamen. Aber
beweisen kann ich nichts, da ich leider nur ein Exemplar mit nach Hause
gebracht habe. Dieses Thier ist 11 Zoll lang und die Brustflossen, mit
welchen es die flugähnliche Bewegung ausführt, messen etwas über
6 Zoll; ich glaube, daß es die bekannteste Art (=Exocoetus evolans=)
ist, und will es nicht weiter beschreiben, da es wohl in den meisten
zoologischen Museen zu sehen ist. Was ich über das sogenannte Fliegen
dieser Thiere zu berichten weiß, ist etwa Folgendes. Sie vermögen
beiläufig eine Strecke von 1000 bis 1500 Schritten sich über der
Oberfläche des Wassers schwebend zu erhalten. Es ist übrigens nicht so
leicht, dies mit einiger Sicherheit festzustellen, denn einmal täuschen
die Entfernungen auf See bedeutend, und auf der anderen Seite sieht man
sicher zehn Haufen dieser Fische schweben und in das Meer einfallen,
bis man einen sich erheben sieht, wahrscheinlich, weil die Nähe des
Schiffes sie stört. Es ist aber klar, daß, um die Länge des Fluges
bemessen zu können, man Aufstehen und Einfallen beobachtet haben muß.
Sie beschreiben in ihrem Fluge eine schwach gekrümmte, bogenförmige
Linie, machen aber meist beim Einfallen in die See einen kurzen,
schwachen Haken. Man behauptet, daß sie blos so lange sich in der Luft
zu halten vermöchten, als die langen Brustflossen feucht seien, und
dies ist wahrscheinlich, eben so, daß sie sich oft erheben, um den
Verfolgungen größerer Fische und der Delphine zu entgehen; indessen
glaube ich, daß sie nicht selten auch einfach zu ihrem Vergnügen eine
Flugpartie anstellen; ich habe wenigstens nie ein größeres Thier,
einen Hai oder ähnlichen Fisch an der Stelle oder in der Nähe des
Ortes, von welchem sich fliegende Fische erheben, bemerken können. Die
Höhe, in welcher sie sich über das Wasser erheben, mag 4 bis 5 Fuß
betragen, bei Tag sah ich sie wenigstens niemals diese Höhe
überschreiten. Dies scheint aber doch des Nachts der Fall zu sein,
indem sie dann ziemlich häufig auf Deck fallen, vielleicht von dem
Lichte beim Kompaß verleitet, so glauben wenigstens die Seeleute. --
Der fliegende Fisch gehört, wie bekannt, zu der Gattung der Häringe,
aber seine Züge sind nicht so zahlreich wie die des gemeinen Härings
(=Clupea harengus=) und ich glaube nicht, daß die Zahl eines Haufens
100 bis 200 Individuen überschreitet. Sein Fleisch bietet eine
wohlschmeckende und angenehme Speise, und stets willkommen an Bord ist
der unglückliche Verirrte, der des Morgens todt oder in den letzten
Zügen liegend auf Deck gefunden wird. -- So lange wir die Wendekreise
durchschifften, vergingen selten mehr als drei oder vier Tage, ohne daß
wir mehreren Zügen dieser Thiere begegneten, ich werde aber, nun ich
über sie berichtet, nicht weiter von ihnen sprechen; doch muß ich noch
einer Eigenthümlichkeit erwähnen.

Obgleich alle fliegende Fische, und wie ich schon anführte, jedenfalls
verschiedene Species, welche gefangen wurden, fett und wohlgenährt
waren, fand ich doch im Magen von keinem derselben irgend eine
verschluckte Speise. Der Schiffskoch versicherte mich, dies sei bei
jedem fliegenden Fisch der Fall. Ich habe 18 bis 20 Individuen geöffnet
und bei allen das gleiche Resultat gefunden. Nach unseren Begriffen von
fett sein und fett werden kann Letzteres leider nicht stattfinden, wenn
sich niemals etwas im Magen befindet, und so ist jene Thatsache immerhin
ein Räthsel. Ja, wenn der Kopf leer gewesen wäre!

Wir befanden uns jetzt bereits seit einigen Tagen unter den Tropen, und
ich bewahre von jener Zeit die dankbarsten und freudigsten Erinnerungen.
Ich kann nicht sagen, daß ich durch irgend etwas bedeutend überrascht
worden wäre, nicht das nächtliche tiefe dunkle Blau des Himmels,
nicht das der See im glänzenden Lichte der Sonne, nicht die prachtvolle
Thierwelt des Meeres, die Quallen und ihre Stammverwandte, welche
Edelsteinen gleich in prunkenden Farben an uns vorüber zogen, kam mir
unerwartet, obgleich Alles neu, wenigstens ungesehen war. Denn von Allem
dem hat wohl jeder Kunde, auch der die See nie gesehen, und ich hatte
mir diese Erscheinungen, wenn auch nicht figürlich getreu, doch in
gleicher Pracht, in gleichem Glanze vorgestellt. Aber genossen habe
ich diese Pracht, und ein freundliches Andenken jener schönen Zeit mir
aufbewahrt, für die schlimmen Tage die etwa kommen würden.

Sie sind gekommen jene Tage, sie sind gegangen, sie werden wieder kommen
und wieder gehen, aber das Bild jenes tropischen Glanzes wird keine
Perfidie trüben, keine Gemeinheit verlöschen können.

Zu den prachtvollsten Erscheinungen, die dem Seefahrer entgegen
treten, und welche sich hauptsächlich eben unter den Wendekreisen am
glänzendsten gestalten, gehört ohne Zweifel:

  _Das Leuchten der See,_

dem ich jetzt einige Seiten widmen will. Ich habe dieses Phänomen
verfolgt und beobachtet wo ich nur konnte, und obgleich ich nicht
zweifle, daß die Erscheinung an sich sowohl, als auch die allgemeine
Ursache desselben ziemlich bekannt ist, kann ich doch nicht umhin einige
über dieselbe gesammelte Erfahrungen mitzutheilen.

Es liegt in dem Blitzen und Funkeln des Meeres ein so eigenthümlicher
Zauber, ein solcher mystischer, geheimnißvoller Reiz, daß auch der,
welcher sich nicht um Ursache und Entstehung kümmert, stundenlang und
täglich jenem leuchtenden Spiele der Wellen zusehen kann.

Schon auf der Nordsee sahen wir zum erstenmale die See leuchten. Ich
wurde dort aus der Kajüte auf's Deck gerufen, um die Erscheinung zu
beobachten. Es war nicht jenes prachtvolle glänzende Farbenspiel wie
es unter den Tropen getroffen wird, sondern es zeigte sich im Kielwasser
des Schiffes ein weißlicher Schimmer, dicht am Steuer und kaum zwölf
bis fünfzehn Fuß weit in die See reichend. Ich habe jenesmal, noch
nicht hinlänglich vertraut mit Bau und Einrichtung des Schiffes,
jenen Schein für ein von einer Luke ausstrahlendes und sich im Wasser
spiegelndes Licht gehalten, und habe mich erst nach einiger Zeit
überzeugt, daß das Licht kein reflektirtes war. Wie alle neue
Eindrücke, ist auch jener unverwischt geblieben, und ich sehe noch
heute das dunkle Steuer der Reform, umgeben von den fast milchweiß
leuchtenden Wellen vor mir.

So lange das Meer von Menschen befahren wird, ist das Leuchten desselben
beobachtet worden; Homer und Plutarch haben es geschildert, zwar
nach dem wissenschaftlichen Standpunkte ihrer Zeit, aber auch mit der
blühenden Sprache derselben und ihrem scharfen Beobachtungsgeiste.
In neuerer Zeit sind verschiedene Theorieen über jene Erscheinung
aufgestellt, mehrfache, ja viele Abhandlungen darüber geschrieben
worden. Ich will den gegenwärtigen Notizen nicht auch einen gelehrten
Anstrich dadurch geben, daß ich jene Literatur citire, obgleich
mir Manches darüber zur Hand wäre. Man hat zuerst in der Fäulniß
gestorbener Seethiere, dann in der Elektricität den Grund zu finden
geglaubt, und erst später, obgleich schon vor längerer Zeit, kam man
darauf, die Ursache in gewissen Thieren zu finden, welche das Vermögen
besitzen einen leuchtenden Schein von sich zu geben.

Ich kann nicht behaupten, daß nicht noch andere Gründe vorhanden sind,
aber nie, so oft ich auch beobachtet habe, ist mir ein anderer Grund
aufgestoßen, als eben lebende Individuen, welche berührt, oder
gereizt, die Ursache des Leuchtens waren.

Zerstreut in meinem Tagebuche finden sich eine Unzahl von Notizen über
diesen Gegenstand und ich werde hier nur einige derselben folgen lassen.

Das Leuchten der See findet statt, leuchtender, intensiver, je mehr man
sich dem Aequator nähert, mithin je wärmer das Wasser ist. Ich habe
dasselbe indessen auf der nördlichen Halbkugel weiter entfernt vom
Aequator getroffen, als auf der südlichen. So z. B. wie ich schon
erwähnte, auch an der Nordsee, während ich auf der Rückreise vom
Kap Horn kommend, erst unter 41° südlicher Breite wieder das erste
Leuchten, und das nur durch einzelne schwach schimmernde Punkte
ausgesprochen fand.

Unbedingt wird indessen die Erscheinung häufiger, und zugleich
prachtvoller auf dem atlantischen Ocean als auf dem stillen Meere
getroffen.

Tausende von Thieren, welche den verschiedensten Gattungen angehören,
haben das Vermögen zu leuchten. Obenan mögen die Akalephen und Salpen
stehen, bei denen, wegen der Größe vieler Arten, das Phänomen am
augenfälligsten hervortritt. Die =Entomostraca= (Insektenkrebse)
scheinen fast alle zu leuchten.

Man hat angegeben, und Versuche scheinen die Wahrheit der Angabe
bewiesen zu haben, daß der Schleim, welchen die Quallen absondern, und
ferner in Fäulniß übergegangene Thiere dieser Gattungen ebenfalls
leuchtend seien. Ich widerstreite dies keineswegs, aber während der
acht Monate, welche ich auf der See zubrachte, habe ich stets nur
_lebende_ Thiere leuchten sehen, d. h. die Thiere leuchteten, so
lange sie noch im Stande waren, sich zu bewegen, und contraktive oder
oscillirende Bewegungen zu machen. Ich habe nie ein Thier irgend einer
Art leuchten gesehen, ohne daß ein fremder Reiz, d. h. vorzugsweise
Erschütterung auf dasselbe eingewirkt hätte. _Ruhiges_ Seewasser
leuchtet nicht.

Ich habe nie das Leuchten der See als von Infusorien bedingt, getroffen.
-- Indem ich wiederhole, daß ich hier blos _meine_ Erfahrungen über
den fraglichen Gegenstand mittheilen, nicht aber widerstreiten will,
was etwa Andere gesehen haben mögen, will ich die beiden eben
ausgesprochenen Sätze mit einigen Worten besprechen.

Ich habe nie die See weiter hin als im Umkreise des segelnden Schiffes
oder eines andern sich rasch bewegenden Körpers leuchten gesehen,
außer in zwei Fällen, welche ich gleich unten anführen werde.
Die Thiere, welche das Leuchten bedingen, oder besser gesagt, welche
leuchten, sind vollkommen lichtlos, bis sie berührt werden. In
den Gegenden um den Aequator, wo überhaupt das Leuchten am meisten
stattfindet, tritt die Erscheinung doppelt prachtvoll auf, wenn des Tags
über kein zu starker Wind geherrscht, die Oberfläche nicht zu sehr
bewegt gewesen.

Aber auch schon bei Tage sieht man bei solchem Wetter die Oberfläche
des Wassers mit den meisten Thieren belebt. Bei stürmischem Wetter
gehen ohne Zweifel diese Bewohner des Oceans in Tiefen, welche
außerhalb der bewegenden Kraft des Windes liegen. Bei ruhiger See
genießen sie, so denke ich, des Lichts und der Wärme. Der Anstoß
des Schiffes direkt entweder an dieselben, oder der des heftig bewegten
durchschnittenen Wassers, bewirkt das Leuchten derselben; denn jede Art
von Reiz macht diese Wirkung auf sie.

Nicht selten treten innerhalb der Wendekreise Windstillen ein.
Aergerlich für den Seemann, sind solche Stillen, bis auf einen gewissen
Punkt hin, für den Naturforscher ein angenehmes Intermezzo. Vielerlei
Gethier kann dann aufgefischt, und manche Beute gewonnen werden, die bei
raschem Gange des Schiffes unserer spottend vorüberzieht. Aber war auch
während solcher Stillen des Tages das Schiff still liegend oder nur
kaum merklich dahin treibend, umgeben mit der reichlichsten Fauna, es
zeigte sich des Nachts keine Spur von Meeresleuchten. Es wurden die
Thiere nicht durch die Bewegung des Schiffes angeregt, gereizt. Wirft
man aber in solchen Nächten irgend einen Körper in die See, ja
gießt man nur ein Glas Wasser in dieselbe, so entsteht augenblicklich
lebhaftes Leuchten. Schöpft man Wasser, so leuchtet die Stelle an
welcher das Gefäß die Oberfläche des Meeres berührt, lebhaft, und
das geschöpfte und an Bord gebrachte Wasser leuchtet, wird es mit einem
Stabe geschlagen oder in einem Glase geschüttelt. Dann leuchten aber
eigentlich blos einzelne größere oder kleinere Punkte, welche dem sie
umgebenden Wasser die Helle mittheilen. Diese Punkte sind mit einiger
Vorsicht und Uebung zu isoliren und erweisen sich als ein oder der
andere lebende Organismus. Gießt man Schwefelsäure oder eine
andere stärkere Säure in die See, so entsteht momentan ein starkes
Aufleuchten, welches länger anhält und intensiver ist, als wenn
Wasser ausgegossen wird, da in diesem Falle nicht blos die mechanische
Erschütterung, sondern auch die chemische Einwirkung der Säuren gegen
die Thiere auftritt.

Ganz besonders prachtvoll ist in solchen Nächten das Schauspiel, wenn
sich plötzlich ein leichter Wind erhebt und das Schiff die mit Thieren
reichlich bedeckte Oberfläche der See durchschneidet. Das Bugspriet
eines Schiffes, das uns entgegenkömmt, scheint zu brennen, und
tausend glühende Tropfen spritzen wild um dasselbe empor, während
das Kielwasser unseres eigenen Fahrzeugs eine weithin glänzende Furche
zieht. Eine nicht minder schöne Erscheinung sind Delphine, die dem
Schiffe folgen, oder wie gewöhnlich das Bugspriet spielend umschwimmen.

Es scheinen die Thiere gänzlich zu glühen und hinterlassen
kometenartig einen leuchtenden, blitzenden Schweif, indem sie, feurigen
Schlangen gleich, die Wellen durchschneiden.

Das Leuchten des in's Meer geworfenen Gegenstandes, des dahin segelnden
Schiffes und jenes des schwimmenden Delphins, sie haben ein und dieselbe
Ursache. Die durch den raschen Anstoß gereizten Thiere leuchten, und
die in's Meer gegossene Schwefelsäure wirkt auf ähnliche Art durch
chemische Reaktion.

Alle die Individuen, welche auf solche Weise durch irgend einen Reiz
veranlaßt leuchten, thun dies in höherem Grade bei der _ersten_
Veranlassung, ähnlich wie beim elektrischen Aal die ersten Schläge die
heftigsten sind, und viele derselben scheinen nach öfter wiederholter
Berührung jenes Vermögen fast gänzlich verloren zu haben. Ich werde
durch direkte Beispiele dies später zeigen. Aber die beiden Fälle,
wo die See auf größeren Strecken, und nicht bewegt durch einen
sie durchschneidenden Körper, leuchtete, deren ich eben erwähnte,
beweisen, wie empfindlich jene Organismen, wenn sie sich vorher im
Zustande der Ruhe befunden haben, auch auf die leiseste Berührung
reagiren. Nicht weit vom Aequator entfernt, nach einem vollkommen
sonnenhellen Tage, und ebenso fast gänzlich heiterer Nacht, welche den
Sternenhimmel in vollständiger Klarheit erblicken ließ, trübte sich
plötzlich der Himmel, und bei beinahe vollkommener Windstille fiel ein
ziemlich starker lauwarmer Regen. Dort habe ich zum erstenmal das
Meer in weiter Ausdehnung und bei vollkommener Ruhe leuchten gesehen.
Tausende jener mit Leuchtkraft begabten Thiere, welche gelockt durch den
warmen hellen Tag und die entsprechende ruhige Nacht, sich dicht an
die Oberfläche des Wassers begeben hatten, wurden von den fallenden
Wassertropfen getroffen, und verbreiteten alsbald auf einige Augenblicke
ihr Licht, mehr oder minder glänzend je nach der Größe des
Individuums. Es schien die See den verschwundenen Sternenhimmel ersetzen
zu wollen, und die Erscheinung war in der That eine prachtvolle zu
nennen. Sie trat natürlich am deutlichsten hervor in nächster Nähe
des fast stille liegenden Schiffes, wo man das Aufblitzen und langsame
Verschwinden des Lichts mit Muße betrachten konnte. Ich habe mich
einige Tage später durch den direkten Versuch überzeugt, daß Quallen
leuchten, wenn sie an der Oberfläche des Wassers schwimmend mit einiger
Heftigkeit durch einen Tropfen Wasser getroffen werden, indem ich
auf Deck in einem Bottiche mit eingefangenen Thieren den Versuch
wiederholte. Aber schon jeder in die See geworfene Körper, oder wie ich
schon erwähnte, ausgegossenes Wasser, bringt die ähnliche Erscheinung
hervor. Daß sie sich im Großen nicht häufiger wiederholt (ich konnte
sie blos einmal beobachten), rührt ohne Zweifel davon her, daß die
nöthigen Bedingnisse nicht stets zusammentreffen.

Erhebt sich rasch der Wind, und die See fängt an stärkere Wellen zu
werfen, so entsteht hie und da ebenfalls bisweilen ein Aufblitzen des
Wassers, ohne Zweifel dadurch hervorgerufen, daß die Spitzen der sich
überstürzenden Welle, die in einzelnen Tropfen herabfallen, irgend ein
Individuum treffen.

Zum zweitenmale sah ich die See in einer größeren Ausdehnung im Hafen
von _Lima_, in _Callao_, leuchten. Es war ebenfalls Windstille und die
See buchstäblich spiegelglatt. Ich befand mich zufällig am Bord und
des Abends auf Deck, als der Signalschuß vom Fort aus gegeben wurde.
In demselben Augenblicke entstand vom Lande aus, sich rasch gegen die
Einfahrt des Hafens hin fortpflanzend, ein Ausleuchten der See, am
stärksten im ersten Momente, dann schwächer werdend, und nach
einigen Sekunden fast gänzlich verschwunden. Dauer und Ausdehnung der
Erscheinung mußten sogleich jeden Gedanken an einen Widerschein des
Signalschusses aufheben. Aber die, wenn auch leise Erschütterung,
welche dieser Schuß auf der Oberfläche der See hervorbrachte, reichte
hin, die an der Oberfläche befindlichen Seethiere zu erregen und auf
einige Augenblicke leuchtend zu machen.

Von dem Obersteuermanne jenes Schiffes, einem intelligenten Seemanne,
und Mit-Augenzeuge jenes Phänomens erfuhr ich, daß er Aehnliches
ebenfalls schon in andern Häfen beobachtet, und er gab dieselbe Ursache
an, welche ich so eben entwickelte.

Ich habe durch diese beiden Fälle gezeigt, daß die See, oder vielmehr
die Bewohner derselben, stets einer, wenn auch einer unbedeutenden
Berührung oder eines äußerlichen Reizes bedürfen, um zu leuchten
und ferner, welch eine leise Berührung genügt, um die vorher nicht
gereizten Thiere zu erregen und leuchtend zu machen; ich habe zugleich
die einzigen Beispiele angeführt, wo ich die See in einer weitern
Ausdehnung leuchten sah.

Ich habe ferner oben ausgesprochen, daß ich das Leuchten der See
niemals von Infusorien ausgehend, angetroffen habe.

Es ist mir wohl bekannt, daß man an verschiedenen Orten dieses
beobachtet haben will oder hat. Ich selbst habe an verschiedenen Stellen
und unter sehr verschiedenen Breitegraden allerdings ebenfalls das Meer
im Umkreise des segelnden Schiffes mit einem Scheine leuchten gesehen,
welcher matt, bläulich oder milchweiß und zugleich so gleichartig war,
so durch die ganze Masse des Wassers verbreitet, daß man unwillkürlich
an ganz unendlich kleine Individuen denken mußte, welche, vertheilt in
großer Anzahl durch jene Stellen des Meeres, das Leuchten bedingten.
Meist finden sich dort keine größeren Thiere, wie Salpen und
ähnliche, welche eine intensivere, besonders hervortretende Helle
verbreiten, und es mag der Schein ein phosphorähnlicher genannt werden.
Solche Stellen fand ich z. B. in der Nordsee, im Kanale, noch weiter
südlich, und selbst unweit der Wendekreise in manchen Nächten. Auch
jenseits der Linie auf der südlichen Halbkugel und in entsprechenden
Breitegraden, findet solches Leuchten statt.

Man glaubt, wenn man vom Borde aus in die See blickt, das Wasser
so gleichförmig von dem leuchtenden Stoffe durchdrungen, daß man
überzeugt ist, eine herausgespritzte kleinere Menge müsse ebenfalls
und mit dem gleichen Lichte leuchten. Macht man aber den Versuch und
schöpft in einem kleinern Gefäße, etwa in einem Glase, welches ein
Litre faßt, so ist das geschöpfte und an Bord gezogene Wasser fast
immer dunkel, und hat keine _Spur_ irgend einer Lichterscheinung. Nur
in einzelnen Fällen sieht man einen oder mehrere kleine feurige Punkte
durch die Flüssigkeit sich hin und her bewegen, aber diese erhellen
dann auf einige Momente die ganze im Glase befindliche Wassermenge.
Schüttelt man das Glas heftig, oder schlägt man das Wasser mit einem
passenden Stabe, so kommen häufig auch in anfänglich dunklem Wasser
jene einzeln leuchtenden Punkte, welche sogleich das ganze Gefäß
erhellen, zum Vorschein.

Die geringe Menge einiger solcher Individuen ist also hinreichend eine
im Verhältniß ihrer Masse bedeutende Quantität Wasser auf kurze Zeit
leuchtend zu machen, und derselbe Fall, wie hier im Glase, findet außen
in der See statt.

Mit einiger Uebung gelingt es fast immer der leuchtenden Individuen
habhaft zu werden, sie zu isoliren und das Wasser bleibt dann dunkel,
es mag geschüttelt oder geschlagen werden. Sie waren mithin die Ursache
des Leuchtens.

Diese Individuen aber sind, wenn auch meist sehr klein, doch stets noch
mit freiem Auge zu erkennen und gehörten sehr oft dem Geschlechte der
=Entomostraca= oder Insekten-Krebse, bisweilen aber auch anderen Formen
an, welche ich indessen nicht näher zu bezeichnen oder zu bestimmen
vermag, obgleich ich eine ziemliche Anzahl derselben unter dem
Mikroskope zu zeichnen versuchte.

Auf solche Weise also habe ich das einförmige und schwache
phosphorähnliche Licht der See niemals durch Infusorien, sondern
stets durch Individuen bedingt gesehen, welche noch mit freiem Auge zu
erkennen waren.

Aus dem bisher Gesagten geht hervor, wie verschiedenartig das Leuchten
auftritt, wenn auch die Grundursache ein- und dieselbe ist. Namentlich
scheint in der Nähe des Aequators, wie ich schon öfter erwähnte, die
prachtvolle Lichtentwicklung stattzufinden, indem dort vorzüglich die
größeren Quallen und Salpen leuchtend gefunden werden. Meist stehen
diese Thiere in einiger Tiefe unter dem Wasser, aber in welcher
kann nicht wohl genau angegeben werden, da optische Täuschungen mit
unterlaufen. Berührt durch das segelnde Schiff, gereizt und leuchtend
werdend, scheinen sie glühenden Glaskugeln ähnlich vorüberzuziehen,
und das zwar scheinbar kaum einen Fuß tief unter dem Wasser, während
die demselben mitgetheilte glänzende Helle einige Fuß in der Breite
beträgt. Ich habe bei Tag einigemal Quallen gefangen, Scheibenquallen,
langarmige und kegelförmige Medusen, welche, auf Deck in großen
Gefäßen mit frischem Seewasser verwahrt, nach eingebrochener
Dunkelheit, wenn sie gereizt wurden, lebhaft leuchteten, aber es gelang
mir sehr selten, des Nachts mit dem Netze ein solches größeres Thier
zu erhaschen. Aber, wie auch schon andere Beobachter angegeben
haben, fand auch ich, daß das intensivste Licht von einer Salpe (der
=Pyrosoma=) hervorgebracht wird. Ich konnte nur in einer Nacht, am
22. Mai, unter 22° 37' Länge und 8° 30' Breite, einiger Exemplare
habhaft werden, da sie dort fast an der Oberfläche umherschwammen.
Bekanntlich besteht die =Pyrosoma= aus einer Verwachsung einer großen
Menge kleiner Individuen, bei welchen der Mund nach außen, der After
nach innen und einer zentralen Höhle zu liegt. Die ganze Menge dieser
zusammenhängenden Thiere bildet so einen Cylinder, der an dem einen
Ende geöffnet ist. Durch gemeinschaftliche Zusammenziehung aller Thiere
wird die centrale Oeffnung erweitert oder verengt und so wahrscheinlich
die Bewegung bedingt. Wir fingen in jener Nacht etwa sechs bis acht
Exemplare und lasen beim Lichte derselben in sonst vollständig dunkler
Koje mit Bequemlichkeit. Ich habe jenesmal meinem Freunde W., der
unwohl im Bette lag, aus einem kleinen zoologischen Vademecum eine kurze
Betreibung dieser Thiere bei ihrem eigenen Lichte vorgelesen.

Wir hatten dieselben in eine Blechschüssel, mit Seewasser gefüllt,
gelegt, und obgleich sie ungereizt vollständig dunkel waren, so reichte
doch die leiseste Berührung hin, sie augenblicklich leuchten zu machen.
Wurde die Schüssel von außen nur mit dem Fingernagel berührt, so
leuchteten sogleich sämmtliche, in derselben befindliche Individuen
mit dem schönsten Lichte. Wurde vorsichtig _eines_ derselben (stets
nämlich die Vereinigung der einzelnen Subjecte zum Ganzen, zur
eigentlichen Salpe, als Thier gedacht) mit einem Stäbchen berührt, so
leuchtete zuerst das gereizte Individuum, aber auch die anderen, direct
nicht berührten fingen alsbald, wenn auch stets mit schwächerem
Lichte, zu leuchten an.

Das Licht der =Pyrosoma atlant.= ist bläulich grün, von einer sehr
schönen Modifikation des Farbentones, und das Thier scheint, sobald es
leuchtet, transparent zu sein. Am glänzendsten und am längsten dauernd
ist die feurige Furche, die das segelnde Schiff hinterläßt an jenen
Stellen des Oceans, wo jene Thiere häufig sind.

Eine zierliche Erscheinung, geht ihr gleichwohl das Großartige der
flammenden See um ein großes segelndes Schiff ab, sind die Tausende
von Funken, die ein rasch gerudertes Boot begleiten, die durch jeden
Ruderschlag funkelnd in die Höhe geworfen werden und die Ruder, so wie
selbst die in See getauchte Hand feurig glänzend erscheinen lassen.

Flüchtig will ich über die Organe hinweggehen, welche bei der ganzen
Reihe der leuchtenden Seethiere dasselbe bedingen. Wissenschaftliche
Abhandlungen sind ausführlicher hierauf eingegangen und man hat
gefunden, daß während einzelne Arten gänzlich zu leuchten und von dem
phosphorescirenden Lichte überzogen oder durchdrungen scheinen, andere
blos an einigen Stellen des Körpers erleuchtete Stellen besitzen. Ich
habe eine ziemlich bedeutende Anzahl von leuchtenden Thieren aller Art,
und unter sehr verschiedenen Breitegraden untersucht und habe dasselbe
gefunden.

Im Allgemeinen gänzlich leuchtend sind die stets mehr oder weniger
durchscheinenden Quallen und Salpen; mehr auf bestimmten Stellen, meist
am untern Theile des Körpers, beschränkt, die Krebs-ähnlichen kleinen
Thiere. Möglich, daß die Transparenz der Medusen und Salpen eine
Täuschung vermittelt. Bei der überwiegenden Mehrzahl der kleinen von
mir untersuchten und häufig auch unter dem Mikroskope gezeichneten
=Entomostraka= habe ich mit Bestimmtheit gefunden, daß die bei Nacht
leuchtenden Flecke bei Tage und selbst bei Lampenlicht röthlich
gefärbt waren.

Ich zweifle nicht, daß mit Schärfe und Genauigkeit und in kurzer
Zeit sich Wahrheiten über das Leuchtevermögen aller dieser Thiere
herausstellen ließen, wenn man sie im friedlichen Studierzimmer stets
frisch zur Hand haben und gute Instrumente, vielleicht auch chemische
Agentien anwenden würde. Meist aber fehlen auf See, bei dem
reichlichsten Material, die meisten Hülfsmittel zur genauen
Untersuchung, der mangelnden Literatur nicht zu gedenken. Ich hatte
ein kleines Mikroskop von Plössel bei mir, aber ich konnte kaum eine
stärkere Vergrößerung als eine dreißigfache lineare anwenden, und
öfters selbst diese nicht. Es ist nicht leicht ein Thier, was häufig
nicht die halbe Größe eines Nadelkopfes erreicht, aus einem Eimer
Wasser herauszufangen, entweder beim Lampenlichte, welches selten sehr
brillant ist, oder in der Dunkelheit, blos durch des Thierchens eignes
Leuchten geleitet, zudem da nach einigemal wiederholtem Reize dieselben
bald sterben oder wenigstens nicht mehr leuchten.

Die besprochenen Erscheinungen haben für den, der die See befahren hat,
ein solches Interesse und erwecken so vielgestaltige an sie geknüpfte
Erinnerungen, daß man es mir vielleicht verzeihen wird, so lange bei
denselben verweilt zu haben. Ich werde hinfür nur selten und flüchtig
des Gegenstandes mehr erwähnen. Doch muß ich, ehe ich ihn verlasse,
noch eine eigenthümliche Erfahrung anführen, welche ich gemacht habe.
Es gelang mir nämlich nie, ein des Nachts leuchtendes Seethier, im
absolut finsteren Raume, auch bei Tagszeit leuchtend zu machen. Ich fing
öfters während des Tages sowohl kleine, als auch größere Individuen,
von denen ich wußte, daß sie des Nachts leuchteten, brachte sie in
meine Koje, und reizte dieselben, um sogleich nachher bei Tageslicht
und unter dem Mikroskope das leuchtende Organ näher prüfen zu können.
Aber ich habe nie, auch nie eine Spur eines Lichtscheins gefunden. Ich
habe diese Versuche auf der Rückreise von Peru nach Europa angestellt,
wo auf dem Schiffe durch die Gefälligkeit des Kapitains alle möglichen
Hülfsmittel zu meiner Verfügung standen. Das kleine Prisma, welches
von oben die Koje erhellt, wurde auf das sorgfältigste verschlossen.
Die Thür, in Fugen laufend, und zum Schieben eingerichtet, wurde
zugeschoben und von außen so dicht mit Tüchern verhängt, daß absolut
alles Licht ausgeschlossen war; ich blieb dann etwa 30 Minuten in dem
verdunkelten Raum, um eine Spur etwa eindringenden Lichts zu entdecken,
und um mein Auge empfindlicher für den geringsten Lichtreiz zu stimmen,
aber ich habe nie ein anderes Resultat als das oben angegebene erhalten
können. Manche der Thiere, meist größere Medusen, welche nicht
zu heftig gereizt worden waren, und welche überhaupt länger leben,
leuchteten nach eingebrochener Nacht und dann selbst auf Deck, wo bei
Sternenhelle deutlich die nächsten Gegenstände zu erkennen waren.

Ist das Leuchtorgan jener Thiere an eine gewisse Zeit gebunden, hängt
diese Zeit zusammen mit dem Zwecke, den die Natur überhaupt damit
verbunden hat, oder war mein Auge in der verhängten Koje immerhin
noch nicht genug an die Dunkelheit gewöhnt, um die Lichterscheinung
wahrnehmen zu können? Ich weiß es nicht, aber ich habe die Erfahrung
wiedergegeben, wie sie sich mir geboten.

_So viel vom Leuchten der See._

Die Temperatur war in jenen Breitegraden in der That eine wahrhaft
köstliche zu nennen, wenigstens nach meiner Ansicht. Wir hatten meist
günstigen Wind, und die Stillen, welche hier und da eintreten, wie
solches dort öfters zu geschehen pflegt, dauerten nicht lange, und
waren, für mich den Medusenjäger, so wie für die Seekranken gleich
erwünscht. Regenschauer und einzelne Gewitter liefen wohl mit
unter, aber vorübergehend, indessen war dann die Schwüle in unserer
sogenannten Kajüte einigermaßen drückend, da auf das Skylight eine
luftdicht schließende, mit Glas versehene, Decke gesetzt wurde. Einige
jüngere Passagiere, welchen die tropische Hitze keine so angenehme
Zugabe wie mir war, dem nicht leicht (physisch nämlich) irgendwo zu
warm geworden ist, wurden unwohl und dies meist solche, welche längst
die Seekrankheit überwunden hatten.

Ich gab den Patienten Brechweinstein und später Citronensäure, und sah
auf diese Weise das Uebel leicht verschwinden.

Indessen brachte ich es auch beim Kapitain dahin, daß mittelst einiger
Querhölzer jene Skylight-Decke hohl gestellt wurde, so daß zwar dem
Regen gewehrt, nicht aber der Luft aller Zutritt abgeschlossen wurde.
Eine weitere Verbesserung unserer Umstände brachte ich dadurch
zuwege, daß ich den Genossen der Kajüte vorschlug, unser Kostüm zu
vereinfachen. Leichte leinene Beinkleider und Hemden, Pantoffel dazu --
und der Anzug für den Tag und für die Promenade auf Deck war beendet.
Ich gestehe es mit Erröthen und Schamhaftigkeit. Wir hatten dort gewiß
ein höchst ungebildetes Aussehen. Keine Strümpfe! nicht einmal jener
Repräsentant der Cultur und Bildung, die Kravatte, wodurch sich, mit
Ausnahme der behalsbandeten Kettenhunde, der Mensch vorzugsweise vom
Thiere unterscheidet. --

Noch ein anderes Schutzmittel gegen die allzugroße Hitze in der Kajüte
wurde am Skylight angebracht, ein Segel von etwa 12 bis 15 Fuß Höhe,
gegen unten in einen Schlauch endend, welcher in die Kajüte führte.
Die gegen das Segel strömende frische Luft wurde auf solche Weise stets
in die Kajüte geführt und bewirkte auf diese Art eine in der That sehr
angenehme Frische und perpetuelle Reinigung der untern Luft.

Ich muß gestehen, daß ich durch allerlei Kunstgriffe das Ende jenes
Schlauches sehr häufig in unsere Koje zu leiten wußte, was den drei
Mitbesitzern sehr wohl zu statten kam. Ich selbst schlief fast während
der ganzen Zeit, in welcher wir uns unter den Wendekreisen befanden,
unter freiem Himmel auf Deck.

Da mich die Matrosen gerne hatten, so weckten sie mich, ehe sie des
Morgens das Schiff zu scheuern begannen, und ich entging so der Taufe,
welcher nicht selten Passagiere ausgesetzt sind.

Anfänglich schleppte ich allabendlich mit Hülfe einiger freundlichen
Genossen meine Matrazze nebst einigen wollenen Decken auf die Stelle, wo
ich zu übernachten gedachte. Da aber einigemale Regen einfiel, und alle
diese Requisiten schnell und ohne Beihülfe wieder hinabgeschafft werden
mußten, beschränkte ich mich auf die wollenen Decken allein. Zuletzt
ließ ich auch diese unten, und schlief =à la= Diogenes einfach in
meinem Mantel auf den Brettern des Gangs. Ich lag etwas härter, aber
ich hatte die große Bequemlichkeit, nicht mehr den Regen fürchten zu
müssen. Bei größeren Schauern war ich rasch unter Deck, des Gepäckes
ledig, kleinere aber wurden oben bestanden, öfters schlafend, im
süßen Bewußtsein, daß die Sonne des morgigen Tages den einfachen
Mantel leicht trocknen würde.

Ich komme bei dieser Gelegenheit auf einen eigenthümlichen Gegenstand,
welchen ich mit einigen Worten behandeln will. Ich meine den
schädlichen Einfluß, den das Mondlicht, und namentlich jenes des
Vollmonds, unter den Wendekreisen äußern soll. Bei allen Seeleuten
ist der Glaube verbreitet, daß der Mondschein giftig, wie sie sagen,
einwirke. Im Mondscheine wird, selbst außerhalb der Tropen, nie ein
Seemann mit unbedecktem Haupte auf Deck erscheinen.

Aber selten wird irgend ein ähnlicher Glaube allgemein unter einem
ganzen Stande verbreitet sein, ohne daß irgend wie eine Wahrheit, ein
Thatsächliches zu Grunde liegt. Die Folge des Schlafens oder überhaupt
nur das Liegen mit unverhülltem Antlitze im Mondscheine soll Geschwulst
im Gesichte, Lähmung, Blindheit, in manchen Fällen Wahnsinn und mit
dem Tode endende Raserei herbeiführen. In Europa, irre ich nicht im
südlichen Frankreich, sind ähnliche Erfahrungen gemacht worden.

Soldaten, welche des Nachts auf den Wällen einer Festung Schildwacht
standen, wurden »mondblind.« Dies ist so viel ich weiß der
wissenschaftliche Ausdruck für das Leiden, Mondblindheit, =Nyctalopia=
und die vorzüglichste Erscheinung mit welcher es, nach der Aussage
eines deutschen Arztes in Valparaiso, auftritt, ist eine mehr
oder weniger verbreitete Geschwulst in der Augengegend, und die
Eigenthümlichkeit, daß des Nachts vollständige Blindheit eintritt,
sei nun Mondlicht oder Feuerbeleuchtung. Jener mir befreundete Arzt
hatte als Oberarzt eine Abtheilung chilenischer Truppen über die
Cordilleren begleitet und es fanden dort natürlich längere Zeit
hindurch nächtliche Bivouaks im Mondscheine statt. Die Hälfte jener
Soldaten wurden mit Mondblindheit befallen, und es dauerte einige Monate
bis die Erkrankten vollständig geheilt waren.

Ich weiß nicht, ob der keusche unschuldige Mond wirklich die Schuld
an dem Uebel trägt, ob es nicht vielleicht die rasche Abkühlung nach
einem anstrengenden und erhitzenden Tagmarsche hervorgebracht hat,
oder ob nicht andere klimatische, vielleicht nicht beachtete Einflüsse
dasselbe hervorgerufen haben. So viel steht indessen fest, daß man
dem Liegen im Mondschein alle Schuld aufbürdet, und daß eine leichte
Verhüllung des Gesichtes dagegen schützen soll.

Es verdient noch bemerkt zu werden, daß unter den Seeleuten der Glaube
herrscht, daß Fleisch geschlachteter Thiere, besonders aber das von
Fischen, dem Scheine des Vollmondes ausgesetzt, leichter in Fäulniß
übergehe als anderes, ja daß solches Fleisch beim Genusse selbst
schädliche Eigenschaften habe. Es liegt eine eigene Mystik in diesem
Glauben, der zusammenzuhängen scheint mit mancherlei Erfahrungen über
die Einflüsse des Mondes, welche man von andern Seiten her gewonnen
haben will. Indessen bedecken die Seeleute sorgfältig frisches Fleisch,
was des Nachts über auf Deck bleiben soll und ich muß gestehen, daß
ich eines Nachts sehr überrascht war, ein vollständig angekleidetes
Schwein an der Schanzverkleidung stehen zu sehen, welches mit einem
leichten Anstriche von Melancholie den Hauptmast zu betrachten schien.
Die Sache klärte sich einfach dadurch auf, daß man das bei Tage
geschlachtete Thier auf Deck gehängt, aber des Mondscheins halber mit
alten Kleidern behangen und mit einem Hute bedeckt hatte. -- Dem sei
aber nun wie ihm wolle, sei die Sache ganz eine Fabel, oder sei sie
halbe oder ganze Wahrheit, -- so viel steht fest, daß ich nicht die
geringste Anwandlung irgend eines Unwohlseins erfuhr, obgleich ich,
während wir die Wendekreise durchschifften mit wenig Ausnahmen fast
immer unter freiem Himmel und den Mondesstrahlen ausgesetzt schlief.
Nicht selten brachten auch noch einige andere Passagiere die Nacht auf
Deck zu, aber auch bei diesen zeigte sich Nichts dem Uebel ähnliches.

Aber ich habe an jene Nächte eine freudige dankbare Erinnerung bewahrt,
die mich nicht verlassen hat in manchem Sturme der See und des Landes.

Wie oft habe ich dort jener lieben Herzen in der Heimath gedacht, von
welchen ich sicher wußte, daß sie für mich schlugen, und deren Zahl
ich nicht nennen will, weil Beispiel, Namen und Zahlen gehässig sind.
Doch die feierliche Ruhe jener Nächte beschwichtigte den Kummer und
die Sehnsucht. Die See, scharf abgegränzt bei Tage und scheinbar nur in
mäßigen Dimensionen dem Auge erreichbar, erhält dort das Gepräge
von Unermeßlichkeit durch jene fabelhaften Wolkengebilde, die vom Monde
beleuchtet, die Gränze zwischen Himmel und Wasser verhüllen. Aber
diese irdische Unendlichkeit, sie verschwindet, wenn sich der Blick zu
den Gestirnen wendet, und weicht dem Gedanken an eine Ewigkeit, an eine
Schöpfung ohne Anfang, ohne Ende, eine unumstößliche Wahrheit, eine
unbegreifliche, und deshalb fast eine grauenhafte.

Oft habe ich in solchen Nächten jener ersten Blicke gedacht, wo ich
als Knabe den Sternenhimmel betrachtet und wo ich nicht mehr recht die
Erzählung meiner Wärterin glaubte, daß die Sternlein lauter
Löchlein seien, durch welche der liebe Gott erlaube einen Theil seiner
Herrlichkeit im Himmel zu erblicken, wohl auch herabblicke auf artige
Kinder und sich freue über sie.

Später erfährt man freilich, daß der liebe Gott eine Constitution
bekommen hat, daß alles nach Gesetz und Maaß gehen muß, und jene
Bücher-Lehren oder wenigstens der Glaube daran nicht mehr zulässig und
statthaft sei.

Ich mag den Freunden nicht bergen, daß ich dort zuweilen ein rechtes
großes Kind gewesen und wohl bisweilen gewünscht, zu glauben wie ein
kleines.

Während aber so in der Stille jener Nächte der Blick bald über das
Wasser schweift und den Streiflichtern des Mondes folgt oder in den
fernen Wolken mannichfache Gebilde zu erkennen glaubt, bald in der Tiefe
des Himmels sich verliert und sich Spekulationen so verschiedener
Art hingiebt, beginnen wir allmählig auf das Murmeln der neben uns
vorüberziehenden Wellen unwillkürlich zu lauschen. Sie flüstern uns
bisweilen seltsame Dinge zu diese Wellen, Dinge, die man nicht wieder
erzählen kann und will, aber sie flüstern uns in den Schlummer.

Es ist Zeit, daß ich wieder einmal eines Datums erwähne, irgend etwas
Wichtiges erzähle, was vorgefallen am Bord, ein Ereigniß melde. So
will ich denn mittheilen, daß am 25. Mai (unter 22° 22' westlicher
Länge und 4° 58' nördl. Breite) während einer Windstille ein Hai
gefangen wurde. Dieses kann aber der vollkommensten Wahrheit gemäß
an Bord, und besonders an Bord eines Passagier-Schiffes ein Ereigniß
genannt werden. Ich hatte die Nacht auf Deck geschlafen, war aber gegen
Morgen vom Regen vertrieben in meine Koje gegangen, als plötzlich gegen
5 Uhr ein furchtbarer Lärm auf Deck entstand. Der Ruf: ein Hai! der
Alles übertönte, ließ auch mich so schnell als möglich auf Deck
eilen, woselbst man eben beschäftigt war, jene »Hyäne des Meeres«
an Bord zu ziehen. Man hatte schon seit einigen Tagen eine Angel
ausgeworfen, welche unweit des Steuers befestigt, nachschleifte, aber
obgleich schon mehrere jener Gäste den Köder, ein Stück Speck,
umspielt, hatte doch erst am erwähnten Morgen einer derselben ernstlich
angebissen. Das gefangene Thier war 7 Fuß lang und von beträchtlicher
Stärke. Es ist übrigens keine ganz gefahrlose Sache, jene Ungethüme,
welche natürlich an der Angel sich rasend geberden, an Bord zu bringen,
und man muß sich wohl hüten in den Bereich des Rachens oder des
Schweifes zu kommen. In letzterem entwickeln sie eine furchtbare Stärke
und man versichert, daß unvorsichtig sich Nahenden öfters Arme und
Beine zerschlagen worden seien. Der starke, 9 Zoll bis 1 Fuß große
Angelhaken hängt an einer etliche Fuß langen Kette und diese an einem
Taue. Sobald nun der Fisch auf Deck gezogen ist, wird durch einige
Männer das Tau rasch um einen irgendwo befindlichen festen Gegenstand,
etwa einen Kabelnagel geschlungen, so daß die Angel mit dem Kopfe des
Thieres fixirt ist. Einer der Matrosen nähert sich dann behende dem
wüthend um sich schlagenden Hai, und schlägt ihm mittelst eines
breiten Beiles rasch den Schweif ab. Gewöhnlich wird hierauf auch der
Kopf mit der Axt abgeschlagen, würde man aber dies zuerst thun, so
würde der nicht mehr festgehaltene Körper arge Verwüstungen auf dem
Decke anzurichten im Stande sein, da er, auch kopflos, noch lange Kraft
und Bewegung besitzt.

Vom Körper des Hai nimmt man gewöhnlich die beiden Kiefer und das
Rückgrat, welches die Matrosen trocknen und als »Rarität« zu Hause
verkaufen. Alles übrige wird in See geworfen. Ich erinnerte mich in
Chamisso's Reise um die Welt gelesen zu haben, daß der Hai von den
russischen Seeleuten ohne Anstand gegessen wird. Auf mein Zureden gingen
einige Passagiere mit mir zum Kapitain um ihn um den Hai zu bitten,
d. h. um die Erlaubniß, daß der Koch ihn für uns bereiten dürfe.
Wir erhielten zur Antwort, das sei gewiß unser Ernst nicht und
überhaupt auf keinem Schiffe gebräuchlich. Ein Thier, was unsere
Kameraden frißt, essen wir nicht, sagte mit einer gewissen Würde der
Obersteuermann.

Vergebens wendete ich ernsthaft ein, es gebe keine bessere Revanche, als
Jemanden, der die Gewohnheit habe, unsere Freunde zu speisen, wieder zu
essen. Mit genauer Noth erhielt ich soviel, daß gestattet wurde,
den mit einem Stücke des Halses abgehauenen Kopf vom Koche sieden zu
lassen. Sollte uns die eklige Speise munden, so sei uns das übrige
vergönnt. Die Speise mundete uns aber ganz ausgezeichnet und nur wer
längere Zeit fast einzig auf Salzfleisch angewiesen war, weiß den
Genuß frischen Fleisches gehörig zu schätzen. Als wir aber uns auf
Deck nach dem Uebrigen des Fisches umsahen, war Alles längst von den
Matrosen über Bord gebündelt worden.

Ich habe den Kopf jenes Haies skeletisirt und mit zurück nach Europa
gebracht. Er befindet sich gegenwärtig im Besitze eines geehrten
Freundes, welchem ich durch diese Zeilen freundlichsten Gruß zu bringen
mir erlaube, wenn anders sein streng wissenschaftlicher Sinn es über
sich gewinnen kann, diese nicht sehr wissenschaftlichen Fragmente zu
durchblättern.

Schon am 21. Mai, unter 8° Breite, beobachtete ich das erste
Zodiakallicht. Merkwürdig ist, daß diese Erscheinung, welche
auffallend genug ist, um von jedem Unbefangenen bemerkt zu werden, erst
spät, Mitte des 17. Jahrhunderts beobachtet worden ist. Auch unsere
Schiffsmannschaft beachtete das Zodiakallicht nur wenig, oder ignorirte
dasselbe; aus welchem Grunde kann ich mir indeß nicht erklären.
Diese Leute besitzen ein scharfes Auge, dem der geringste Punkt auf der
Fläche der See nicht entgeht, und von welchem eine kleine von uns
kaum beachtete Wolke entdeckt und mit Interesse behandelt wird: und sie
sollten jenes Phänomen nicht bemerken, welches so augenfällig ist?

Indem ich aber hier der chronologischen Ordnung vorgreife und des in
Chile beobachteten Zodiakallichtes erwähne, muß ich bemerken, daß
ich bei den chilenischen Dienern, welche mich auf die Cordillera
begleiteten, dieselbe Unempfindlichkeit gefunden habe. Dort, und
besonders auf der Cordillera, tritt die Erscheinung glänzender auf, als
ich sie irgendwo gesehen habe, klar, leuchtend, so daß nur die Sterne
erster Größe durch sie hindurch zu bemerken sind. Als ich aber jene
Chilenen fragte, was denn jener Lichtschimmer eigentlich sei, was sie
davon hielten, bekam ich zur Antwort: =el es nada=, und die deutschen
Seeleute sagten mir, »das ist Nichts, das ist ein Schein, sonst
Nichts.«

Die Chilenen aber besitzen im Uebrigen einen lebhaften Sinn für die
Schönheiten der Natur, welchem sicher eine poetische Anschauung nicht
fehlt. Das Resultat dieser Untersuchungen ist aber, daß gewisse Leute
auf das Zodiakallicht nicht reagiren.

Das Zodiakallicht ist eine leuchtende Pyramide, welche etwa eine Stunde
nach Untergang der Sonne bei eingebrochener Dunkelheit an der Stelle,
wo die Sonne verschwunden, sichtbar wird. Die Basis, scheinbar etwa
30 Grade betragend, wird von den beiden andern Seiten an Länge
übertroffen. Indessen muß ich das soeben Ausgesprochene dahin
abändern, daß nicht direkt an der Stelle, wo die Sonne verschwunden,
sondern einige Grade nach Norden hin die Erscheinung sichtbar wird.
Sie folgt also dem Stande der unter den Horizont gesunkenen Sonne, sie
scheint von der letztern bedingt zu werden. Das Zodiakallicht hat den
Ausdruck einer kosmischen Erscheinung, es hat deren geheimnißvolle
Ruhe.

Oft und lange des Nachts im Freien, habe ich in Süddeutschland nie ein
Zodiakallicht beobachten können, und alle Wahrnehmungen, welche man
hier und da auf dasselbe bezogen, erwiesen sich als einer andern Ursache
angehörig; es dürfte mithin als eine, für unsere Breitegrade höchst
seltene Erscheinung betrachtet werden.

Ich habe wohl später Gelegenheit auf diesen Gegenstand zurückzukommen.

Am 26. Mai wurden wir ein Segel gewahr, welches bald als ein Bremer
erkannt wurde. Man signalisirte, der Landsmann näherte sich uns und da
eben ruhige See war, wurde Back gelegt und der Kapitain des befreundeten
Schiffes kam zu Boot an unser Bord. Er hatte die Westküste Amerikas
besucht, war in Kalifornien gewesen und wußte viel zu berichten von
dort und den Fahrnissen bei Cap Horn. Alles Dinge, die wir bald bestehen
sollten. Er hatte Passagiere nach Kalifornien gebracht, welche sich fast
sämmtlich bei Kap Horn die Finger erfroren hatten. Angenehme Zukunft
das, welche uns in Aussicht gestellt wurde, und nicht ermangelte manche
trübe Miene zu bewirken! Bei Kap Horn hatte er einen Matrosen verloren.
Der Unglückliche war in die See gestürzt und konnte nicht mehr
aufgefischt werden, ob er gleich, ein guter Schwimmer, dem Schiffe
eine Stunde lang folgte. Es ist schon schwierig einen in See Gefallenen
wieder zu bekommen, selbst wenn die See nicht eben sehr hoch geht;
bei den stets stürmischen Wogen unweit Kap Horn und in jener Gegend
überhaupt, erscheint es geradezu als Unmöglichkeit. Während der
Anwesenheit jenes Kapitains an Bord wurden Briefe geschrieben in die
Heimath und demselben mitgegeben. Ich schrieb nicht, indem ich von
Rio Janeiro als eine größere, bereits begonnene Epistel zu senden
beabsichtigte. Nachdem wir dem Kapitain einige Victualien gegeben,
welche wir bald in Rio zu erneuern hoffen durften, kehrte er auf sein
Schiff zurück, und kam bald außer Sicht.

Ich kann nicht umhin bei dieser Gelegenheit auf eine eigenthümliche
psychologische Erscheinung aufmerksam zu machen, welche sich bei vielen
der Reisegefährten, bei allen, welche ich befragte und auch bei mir
selbst zeigte.

Es war dies ein unangenehmes Gefühl, welches mehr oder weniger bei
Allen auftrat, die theure Erinnerungen an die Heimath bewahrten und
welches sich unklar auf die Heimath und jene Lieben bezog. Es war nicht
das peinliche Gefühl der Unentschlossenheit, ob man etwa umkehren und
mit jenem Schiffe wieder nach Hause wolle, was endlich hätte geschehen
können. Es war nicht einfache Erinnerung an das Vaterland, welche
wohl der Bremer Flagge nicht bedurfte, um erweckt, aufrecht gehalten
zu werden. Es war ein unklares Gefühl, welches eben deshalb schwer zu
beschreiben, kaum zu analysiren ist.

Die Trauer um einen geliebten Todten wird milder, ruhiger, wenn er der
Erde übergeben ist, und das zwar in der Stunde, wo solches geschehen;
ein bekanntes Gefühl, ein deshalb aber dennoch sicher nicht
hinlänglich erklärtes. Es ist nicht gleich mit dem erwähnten, aber
hat Aehnlichkeit mit demselben.

Mag man aber nicht glauben, daß solche wehmüthige Regungen lange
gedauert, denn bald hatte das leichtsinnige Völkchen der Reform
vergessen, was es bewegt hatte und trotz der Einförmigkeit, welche an
Bord herrschte, suchte man sich zu erheitern, wo es halbweg anging. Hier
unter den Tropen war es möglich auf Deck zu sein, und so wurden denn
häufig die Matrazzen hinaufgeschafft und man ruhte eine Stunde lang
auf der rechten Seite liegend aus von den Beschwerden, welche man eine
Stunde vorher erduldet hatte. Dort war man auf der linken gelegen. Die
Passagiere des Zwischendeckes hatten in diesem Betrachte gemüthlichere
Winkel zur Disposition als wir. Das große Boot, mitten auf Deck, in dem
ihnen zuständigen Bereiche aufgehängt, erlaubte mancherlei Lager und
Plätzchen sich einzurichten, welche vielfach benützt wurden. So
hatte der oben erwähnte Franzose sich ein artiges Zelt improvisirt, in
welchem er, gehüllt in den Burnus eines von ihm getödteten Beduinen,
selbst beduinenähnlich, die Abende und Nächte zubrachte. Hier und da
wurde Schafskopf gespielt, oder das edle Sechs und sechszig. Auch ich
habe dieses Spiel erlernt und lange Zeit des Abends sowohl auf der
Reform, als wie auch später auf dem Dockenhuden gespielt, und das genau
eben so schlecht wie ich mein ganzes Leben lang alle andern Kartenspiele
gespielt habe.

Auch dem, der am Lande sich wenig aus den Freuden der Tafel macht, wird
auf See die Essenszeit bedeutungsvoll. Wer gesund, das heißt nicht
seekrank ist, pflegt an Bord meist Hunger zu haben. Aber sehr oft pflegt
dieser Hunger ihm auch nach Tische ein unwillkommener Begleiter zu
bleiben, wenn er sich der Seemannskost nicht bald befreundet. Ich
spreche hier von der Reform und von den meisten Passagier-Schiffen. Auf
dem Dockenhuden, mit welchem ich die Rückreise machte, war zwar auch
Seemannskost, aber gut, und das Möglichste gethan für die Umstände.
Auf Kriegsschiffen ist die Tafel des Kapitains meist eine ausgewählte
zu nennen.

Wir auf der Reform bekamen des Morgens etwa um 7 Uhr Kaffee, ohne Milch;
dies war natürlich, denn für die 70 Passagiere hätte man einer halben
Schweizerei an Bord bedurft; aber auch ohne Brod, ohne Butter und
was das Uebelste war, ohne Saft und Kraft, eine wahre Parodie auf den
ächten, edlen, braunen Trank der Levante. Hinfällig und dünn,
so schwach, daß der Unglückliche eben noch im Stande war, den
unförmlichen Blechtopf zu verlassen, in welchem er uns vorgesetzt
wurde. Da die meisten der jungen Leute in der Kajüte gewohnt waren ein
etwas consistentes Frühstück zu sich zu nehmen, waren sie natürlich
nicht sehr erbaut von jener dünnlichen Flüssigkeit. Ich habe oben
gesagt, daß die Essenszeit bedeutungsvoll sei auf dem Meere, jene
Kaffeestunde aber war leider ziemlich bedeutungslos.

Ich für meine Person habe indessen das erwähnte Getränke verschluckt,
ohne zu murren, einestheils, weil ich wußte, daß Murren nicht half,
und ferner, weil ich seit langer Zeit gewohnt war, des Morgens nichts
zu genießen als schwarzen Kaffee, ohne alle Zuthat, wenn gleich etwas
besser als der reformische. Zur Entschuldigung des See-Kaffees aber, der
überhaupt auf den meisten Schiffen nicht von besonderer Stärke ist,
muß bemerkt werden, daß man, was an Qualität abgeht, durch die
Quantität zu ersetzen sucht. Es ist mit dem Thee der des Abends
gereicht wird, derselbe Fall, und eine alte Gewohnheit auf Schiffen.
Leider ist das Wasser meist verdorben und übelriechend, so daß der
Seemann nur selten solches für sich unvermischt genießt, aber die
für den Organismus nöthige Menge Wasser im verdünnten Kaffee und
Thee einnimmt. Der schlechte Geschmack des Wassers wird durch jene
Beimengungen einigermaßen verdeckt.

Dem Mittagsmahle will ich eine verhältnißmäßig kürzere Zeit widmen,
als dem Morgenbrode, und in der That ist die Speisekarte auch rasch
entworfen. Abwechselnd Linsen- oder Erbsensuppe, einmal in der Woche
Fruchtsuppe, nicht süß nicht sauer, eine schauderhafte Erfindung,
bestehend aus Wasser, mit welchem man einige getrocknete Kirschen oder
Preiselbeeren abgebrüht hatte. Es hatte sich an Bord ein unbestimmtes
Gerücht verbreitet, als seien hier und da einige Rosinen in jenem
Wasser gefunden worden, aber dieses Gerücht wurde durch wirkliche
Augenzeugen nie zur Thatsache erhoben. Der Suppe folgte entweder
Salzfleisch und Kartoffel, an einem Tage der Woche gesalzener Speck mit
Sauerkohl. Dies letztere Gericht war das genießbarste.

Des Nachmittags wurde Kaffee gereicht, analog dem Morgentranke. Des
Abends: Thee, oder ein Schnittchen Käse, oder endlich eine »Lapscaos«
genannte Speise, -- ich weiß nicht wie das Wort geschrieben wird. --
Es ist der Abhub des Mittagstisches, der, gemengt und unter einander
gequetscht, des Abends aufgetragen wird. Gesalzene Butter und wirklich
guter Senf waren indessen reichlich vorhanden.

Der wahrhaft lucullischen Tafel, welche uns des Sonntags servirt wurde,
muß ich indessen noch erwähnen. Hühnersuppe: so lange nämlich die
Hühner reichten, für die 18 Passagiere der Kajüte zwei Hühner.
=Ergo= jedes Huhn in neun Theile getheilt. Obgleich diese Thiere
entweder durch Heimweh oder andere Verhältnisse, vielleicht auch durch
die Schiffskost selbst ziemlich heruntergekommen und schlank geworden
waren, behagte doch das Stückchen frisches Fleisch, welches auch mit
unbewaffnetem Auge deutlich wahrnehmbar und für jeden von uns der
entsprechende Antheil war, ganz ausnehmend. Dann Salzfleisch, jene
sauere Unvermeidlichkeit, endlich aber Pudding, und letzterer derb zwar
aber doch schmackhaft und reichlich. Ich vergaß zu bemerken, daß wir
des Sonnabends gekochten Reis bekamen, ebenfalls ziemlich genießbar.

Zum Genuß des Salzfleisches muß man übrigens, wie ich glaube,
nothwendig von früher Jugend an gewöhnt worden sein; mir widerstand
dasselbe instinktartig in den ersten Tagen, und ich glaube nicht,
daß ich während der ganzen Ueberfahrt mehr als etwa 5 Pfunde jener
unangenehmen Speise genossen habe.

So gut wie möglich suchte man nun sich bei Tische zu belustigen, und
es fehlte nicht an scherzhaften, hie und da wohl auch ärgerlichen
Auftritten. Man suchte zu vergessen, daß nach vierwöchentlicher Fahrt
für sämmtliche Passagiere nur noch einige Gläser vorhanden waren,
denn daran war man theils selbst, theils war die See schuld. Man suchte
zu übersehen, daß im Schiffs-Lexikon das Wort Serviette ausgestrichen
schien, daß Messer und Gabeln in ihren Heften bedrohlich wankten, und
blos hier und da kamen Ausbrüche des Tadels zum Vorschein, welche, als
sie häufiger wurden, eine unangenehme Stimmung zwischen dem Kapitain
und den Passagieren zuwege brachten. Des Abends bildeten sich je
nach Geschmack und Neigung verschiedene Gruppen, theils wenn es nicht
regnete, einem Erzähler zuhörend, theils in der Kajüte trinkend,
rauchend, spielend. Die meisten von uns hatten sich von Bremen aus mit
einem Vorrathe von geistigen Getränken versehen, und wo es fehlte wurde
wohl nicht selten getauscht oder freundlich nachgeholfen. So vergingen
die Abende heiter. Was mich anbelangt, so hatte ich des Tages über
hinlängliche Beschäftigung. Ich nahm täglich einmal zu einer
bestimmten Zeit die Temperatur der See, viermal jene der Luft und
stellte des Tages über von früh 7 bis Abend 10 stündliche
Barometer-Beobachtungen an. Das Zeichnen gefangener Seethiere, die
nöthigen Notizen in das, wenn gleich nur skizzenhaft geführte
Tagebuch, füllte ebenfalls viele Zeit aus.

Was meine _Abende_ betraf, so ging ich wohl häufig auf Deck um mich
umzusehen nach irgend etwas Absonderlichem oder Neuem, obgleich ich
augenblicklich gerufen wurde, sobald sich irgend eine Erscheinung zeigte
in Luft oder Wasser; aber da ich schon gestanden, daß ich dazwischen
dem Laster des Spiels mich ergeben, und dem Sechs und sechszig
gefröhnt, so will ich noch beifügen, daß ich allabendlich eine
Flasche Ale getrunken, und nicht selten dabei an die Fleischtöpfe
Aegyptens gedacht habe, das ist an ächtes, aufrichtiges bayerisches
braunes Bier.

Solches war der Tageslauf auf der Reform unter dem lieblichen Klima
der Tropen, mit ähnlichem Typus, doch hier und da mit unangenehmen
Modificationen, auch unter anderen Breitegraden.

Am 1. Juni (24° 5' Länge, 0° 38' nördl. Breite) sahen wir einen
Zug von etwa 80 bis 90 Schwertwalen, von den Seeleuten Butzköpfe
genannt (=Delphinus gladiator=). Die Thiere zogen nicht weit von unserem
Schiffe vorüber und schwammen ganz nach Art der Wallfische, indem sie
nämlich von oben nach unten, im Vorwärtsschwimmen tauchen, mit dem
Kopfe wieder hervorkommen und wieder tauchen, so daß sie eigentlich
eine Reihe bogenförmiger Bewegungen machen. Diese Art sich von Ort
und Stelle zu bewegen, verleiht dem ganzen Zuge den Anschein lebhafter
Beweglichkeit.

Der Kopf dieser Thiere, welche gewiß 25 Fuß lang waren, ist
stumpf-mopsartig, daher wohl der Name Butzkopf. Sie haben eine starke
spitzige Rückenflosse und sind gefürchtet, indem sie, wie die Seeleute
sagen, Boote anfallen und überhaupt grimmig und blutgierig sind. Sie
verfolgen in Haufen die Wallfische, welche sie bisweilen tödten sollen.
Auch Landenden sind sie gefährlich.

Es ist die Größe dieser Thiere an verschiedenen Stellen sehr
abweichend angegeben, auch die Breitegrade, in welchen sie getroffen
werden. Ohne Zweifel sind hier verschiedene Arten beschrieben worden.
Ich habe später in Valparaiso einen Unterkiefer der Art, welcher wir
begegneten, erworben; er hat auf jeder Seite elf kegelförmige, spitze,
schwach einwärts gebogene Zähne, welche eng gedrängt an dem vordern
Theile des Kiefers stehen. --

Wir passirten am 2. Juni, eigentlich in der Nacht vom 2. auf den 3.
die Linie unter 26° 30' Länge. Es fanden keine jener Festlichkeiten
statt, welche bei diesen Gelegenheiten aufgeführt zu werden pflegen,
weil der Kapitain unangenehme Reibungen zwischen den Passagieren und der
Mannschaft fürchtete, und dies vielleicht nicht mit Unrecht. Es läßt
sich wohl denken, daß die Scherze, welche bei der tropischen Taufe vom
Stapel laufen, nichst eben der zartesten Natur sind.

Gewöhnlich erscheint Neptun an Bord, mit seinem Obersteuermann und
nicht selten mit seinem Hunde. Neptun trägt einen alten Frack oder
irgend ein anderes altes verwittertes Kleidungsstück, unvermeidlich
aber eine mächtige Perrücke von Werg oder Ziegenfell, wenn solches
irgendwo aufzutreiben. Der Obersteuermann Neptuns führt Parodien der
auf Schiffen nöthigen Meß-Instrumente in colossalen Dimensionen mit
sich. Der Hund Neptuns endlich, ein in Fell genähter oder mit Werg
decorirter Kajütenjunge bemüht sich nach Kräften possierlich zu sein
und den Angenehmen nach seiner Art zu spielen. Auf Schiffen, in welchen
sich keine Passagiere befinden, kömmt Neptun zum Kapitain, der an
diesem Tage einen Theil seiner Würde ablegt, und auf den Scherz
eingeht und sagt: er habe nicht umhin gekonnt, dem Herrn Kapitain seine
Aufwartung zu machen. Letzterer erklärt, wie ihm solches sehr angenehm
sei und fragt, ob Neptun und sein Gefolge etwa ein Glas Wein zu sich
nehmen wolle. Neptun meint, dies sei nicht so übel. Man bringt nun
vier Gläser und ein paar Flaschen Wein. Einer der Scherze ist nun, daß
Neptun bittet, das vierte Glas wegzunehmen, da sein Hund nicht aus einem
Glase, sondern blos von einem Teller zu saufen gewohnt sei. Es wird ein
solcher gebracht und der Junge muß nun, so gut es geht, mit der Zunge
nach Hundeart den Wein aus einem flachen Teller trinken oder eigentlich
schlürfen. Nach einer Reihe ähnlicher Scherze beschließt des Abends
ein Tanz der Matrosen, wobei einige Spaßvögel in improvisirter
weiblicher Tracht erscheinen, und ein kleines, vom Kapitain gegebenes
Zechgelage die Festlichkeit.

Auf Passagierschiffen übt sich der Witz an den Reisenden. Man soll
getauft, vorher aber mit Theer eingeseift und rasirt werden. Dieß
soll auf dem Rahmen eines auf Deck trichterförmig aufgespannten Segels
geschehen, welches durch eingegossenes Seewasser wasserdicht gemacht
und dann mit Wasser angefüllt worden ist. Natürlich wird der mit Theer
Bestrichene alsbald kopfüber in das Segel geworfen. Man kauft sich
durch eine Kleinigkeit los, und es scheint überhaupt, als ob zu jener
Rasirgeschichte blos Subjecte ausgewählt würden, welche ohnedieß
sich nur zweifelhafter Achtung an Bord erfreuten. Doch kömmt man nicht
leicht ungewässert durch, und fast jeder bekommt, wenn auch scheinbar
aus Versehen, plötzlich einen Eimer übergegossen. Daß unter der Linie
dieß wenig schadet leuchtet ein.

Wie schon erwähnt, hatten wir nichts dergleichen an Bord, doch gaben
die meisten der Kajüten-Passagiere eine Kleinigkeit oder Wein, was gut
auf- und angenommen wurde.

Am 4. Juni (26° 50' Länge, 2° 41' südl. Breite) sahen wir auf
unserer Backbord-Seite ein großes Schiff, einen Dreimaster, welcher
etwa zwei englische Meilen von uns entfernt, gleichen Cours mit uns
segelte.

Das Schiff schien übel zugerichtet. Es hatte den Fockmast verloren
und schien auch sonst Havarie erlitten zu haben. Es wurde bald von uns
überholt und kam außer Sicht. Es mußte jenes Schiff ohne Zweifel
von einer plötzlichen Boe überrascht worden sein, wie denn überhaupt
unter dem Aequator nicht selten auf geringe Entfernung das Wetter sehr
wechselnd auftritt. Wir auf der Reform hatten wohl auch in jenen Tagen
bisweilen schlimmes Wetter gehabt, welches man, auf der Seereise über
den Kanal von Deutschland nach England land als »fürchterlichen
Sturm« bezeichnen würde, aber so arg war es uns doch nicht geworden,
daß Havarie in Aussicht gestanden wäre.

Ich finde unter dem 5. Juni in meinem Tagebuche einer Erscheinung
erwähnt, welche ich schon einige Tage vorher beobachtet hatte, welche
ich aber am erwähnten Tage ausführlicher beschrieben habe und hier
mittheilen will, da ich nirgends eine Anleitung über dieselbe gefunden.
Bei klarem Himmel, wenn der Mond nahezu voll ist, wie bei Vollmond, und
bei ziemlich ruhiger See, findet sich der Widerschein des Mondes auf dem
Wasser besonders klar und leuchtend ausgesprochen. Die solchergestalt
beleuchtete Fläche des Meeres bildet, wie natürlich, eine Pyramide,
deren Basis vom Horizonte begränzt ist, während die Spitze derselben
auf den Punkt zugewendet ist (hier die Stelle an Bord), den der
Beschauer einnimmt. Betrachtet man bei dieser Lage der Dinge den
Mond und die ihn umgebende Stelle des Himmels allein, ohne besondere
Rücksicht auf dessen Reflex auf der See zu nehmen, so zeigt sich nichts
was auffallend wäre. Blickt man aber aufmerksam auf den Widerschein
im Wasser und zugleich auf den Mond und die Stelle des Himmels, welche
zwischen letzterem und der See ist, so bemerkt man schon nach kurzer
Zeit, etwa 20 bis 30 Sekunden eine zweite Pyramide, welche aber _dunkel_
ist, deren Basis mit jener der leuchtenden zusammentrifft, und deren
Spitze den Mond nahe bei zu Berühren scheint. Bemüht man sich, beide
Pyramiden, die helle und die dunkle, gleichzeitig längere Zeit zu
fixiren, so nimmt das Phänomen bis auf einen gewissen Punkt hin an
Intensität zu. Es ist klar, daß die Erscheinung eine subjective ist
und in die Reihe der complementären gehört, denn verdeckt man die
leuchtende Stelle der See mit irgend einem Gegenstande, einem Buche
z. B. oder einem kleinen Brettchen, so daß blos die obere, dunklere
Pyramide gesehen werden kann, verschwindet diese schon nach einigen
Augenblicken.

Die Erscheinung wurde von Allen auf dem Schiffe gesehen, nachdem ich
darauf aufmerksam gemacht hatte. Ich glaube, daß sie auf größeren
Landseen und bei heiterem Himmel ebenfalls stattfindet, aber ich habe
nie Gelegenheit gehabt, sie dort zu beobachten, und wie schon oben
gesagt, ihrer auch nirgends erwähnt gefunden. Ich habe deshalb
mitgetheilt, was ich gesehen habe, auf die Gefahr hin, vielleicht etwas
bereits Bekanntes zu erzählen.

Am 8. Juni (29° 25' Länge, 10° 50' südl. Breite) sahen wir 3
Seeschlangen. Ueber diese Thiere, namentlich über jene Arten, welche
die hohe See bewohnen, ist sicher noch wenig bekannt. Man weiß, daß
die meisten Wasserschlangen giftig sind, und feststehende Giftzähne
haben. Aber gewiß findet sich auf hoher See wenig Gelegenheit und
vielleicht noch weniger Lust diese Thiere einzufangen. Die, welche uns
zu Gesicht kamen, konnten eigentlich nur einige Augenblicke beobachtet
werden, da das Schiff einen ziemlich raschen Gang hatte. Sie mochten
5 Fuß Länge haben, waren ziemlich dick, hatten einen flachen
zusammengedrückten Kopf und breiten, fischartigen Schwanz. Sie
schwammen mit schlangenförmiger Bewegung, doch nicht sehr rasch
vorwärts und hielten sich dicht neben einander. Ihre Farbe schien
glänzend blaugrün, da sie aber einige Fuß tief unter Wasser
schwammen, so mag dieß wohl eine Täuschung und ihre Färbung grau
oder weißlich gewesen sein, denn bei klarem Himmel und Sonnenschein
erscheinen bei einiger Tiefe auf See alle helle Gegenstände mit grüner
oder blauer Farbe.

Kurz nach den Schlangen, nachdem sich der Wind etwas gelegt und das
Schiff einen langsamern Gang angenommen hatte, kam ein großer Fisch an
die Seite des Schiffes, auf welchen sogleich Jagd gemacht wurde. Es war
=Coryphaena hippurus= welche Species von den Seeleuten allgemein Delphin
genannt wird. Warum, wissen die Götter. Der Delphin, hieß es, liebe
ausnehmend silberne Geräthschaften, und man hängte deshalb sogleich
einen Zinn- oder Blechlöffel an einer Schnur über Bord, damit er
herbeigelockt werden sollte und, mit demselben spielend, dann harpunirt
werden könnte. Der angebliche Delphin näherte sich auch wirklich
dem Löffel, indessen blos in bescheidener Entfernung, ohne Zweifel
entrüstet, daß man ihn mit Zinn anstatt mit Silber ködern wollte. Er
folgte noch einige Zeit dem langsam weiter segelnden Schiffe und empfahl
sich dann. Wie kurz vorher die Schlangen, hatte auch dieser Fisch eine
prachtvolle grünlich blaue Farbe, aber auch unser Pseudo Silberlöffel
glänzte in ähnlicher Pracht. Indessen zeigt das Thier auch außerhalb
des Wassers eine wunderschöne Färbung. Ich hatte später Gelegenheit
mehrere derselben genau betrachten zu können und erfuhr auch dort, es
war nämlich auf der Rückreise von Peru nach Europa, vom Kapitain des
Dockenhuden, warum eigentlich jener Löffel als Lockvogel in die See
gehängt wurde. Diese Thiere stellen nämlich den fliegenden Fischen
begierig nach, und sollen sich durch den Glanz des Metalles verführen
lassen, dasselbe für einen solchen Fisch zu halten. Mit Ausnahme des
Glanzes hat freilich ein fliegender Fisch wenig Aehnlichkeit mit einem
Zinnlöffel, aber abgesehen von der Erfahrung, ist die Sache vollkommen
glaubwürdig, wenn man sich an die englischen Angelkästen und die
in denselben befindlichen Köder erinnert. Die meisten der letzteren,
welche für den Forellenfang bestimmt sind, sind zwar sehr zierlich und
solid verfertigt, aber es gibt kein Insekt auf der Erde, welches ihnen
ähnlich sieht. Es sind Phantasie-Fliegen. Dennoch aber gehen die
Forellen begierig nach diesen falschen Ködern und werden viel leichter
durch sie gefangen, als durch wirkliche Insekten, die man als Lockspeise
verwendet.

Vielleicht gehen die Forellen und andere Fische auf den Totaleffect,
auf den »Eindruck«, den das Ganze hervorbringt, ähnlich wie es
Kunstliebhaber und andere Leute bisweilen zu machen pflegen.

Unser anfänglich besprochener Fisch, =Coryphaena hippurus=, der
Stutzkopf oder Delphin der deutschen Seeleute, ist an 4 Fuß lang,
hat einen kurzen, von der Stirne rasch abfallenden Kopf und
verhältnißmäßig kleinen Mund. Die Rückenflosse ist sehr hoch
und läuft vom Kopfe bis zum Schwanze über den ganzen Leib. Die
Brustflossen sind klein, die Bauchflosse fängt in der Mitte des Leibes
an. Die Kiefer sind mit einer großen Menge kleiner, aber sehr spitzer,
feststehender und nach innen zu hakenförmig gebogener Zähne besetzt.
Die größten, welche außen stehen, sind kaum eine Linie lang. Ich habe
im Ober- und Unterkiefer des Fisches 120 der größeren Zähne gezählt,
kleinere sind gewiß in doppelter Menge vorhanden. Die Färbung des
Thiers ist prächtig. Oben bläulich, dann an den Seiten grün, unten
orange. Größere und kleinere, gelbe und blaue Flecken laufen längs
den Seiten hin. Die Rückenflosse ist blau und die Strahlen sind
gelb. Alle diese Farben haben Goldglanz und wechseln während des
Todeskampfes. Es gewährte, obgleich mich die Thiere dauerten, dennoch
einen prachtvollen Anblick, die auf Deck in der Sonne liegenden Thiere
rasch im Wechselspiele alle Farbentöne von Grün, Blau und Gelb
annehmen zu sehen. Man könnte die Erscheinung noch am passendsten mit
dem Anlaufen gewisser Metalle im Feuer vergleichen, wo die Oxydschicht
ebenfalls rasch wechselnd mannichfache Farbennüancen durchläuft. Diese
Fische gewähren eine herrliche und auf See stets willkommene Speise,
namentlich wenn man Monate lang blos auf Salzfleisch angewiesen war.

Ich gedenke mit dankbarer Erinnerung des 9. Juni und der freundlichen
Feier, mit welcher an Bord vom Kapitain sowohl als von den Passagieren
mein Wiegenfest gefeiert worden. Längere Zeit vorher hatte ich
zufällig einmal des Tags meiner Geburt erwähnt, und war nicht wenig
überrascht, jene Angabe so gut im Gedächtnisse festgehalten zu
sehen. Ich hatte die Nacht auf Deck zugebracht und war gegen Morgen dem
Scheuern der Matrosen weichend, zur Koje gegangen. Als ich zum Kaffee
in die gemeinschaftliche Kajüte kam, fiel mir allerdings auf, daß
alle Genossen bereits versammelt waren, und eine gewisse geheimnißvolle
Stille herrschte. Im Begriffe zu fragen, wurde ich durch die freundliche
Ansprache eines der Passagiere aufgeklärt. Glückwünschend, in
herzlichen und ehrenden Worten, in seinem und der Genossen Namen, wurde
mir von demselben zugleich ein kleines Gedicht gebracht, und mit einem
Lebehoch geschlossen auf mich und die entfernten Meinen. Dort habe ich
mit scherzhaftem Spruche zu antworten gesucht, aber ich war gerührt
im Herzen und habe jene Augenblicke festgehalten bis auf die heutige
Stunde.

Als das Hoch der Genossen erklungen, erschien der Kapitain auf der
Treppe der Kajüte, ebenfalls Spruch-sprechend, glückwünschend und
ein Hoch bringend. Als ich aber mit herzlichen Worten antwortete, bat er
mich auf Deck zu kommen. Dort stand mir eine neue Ueberraschung bevor.
Der Kapitain hatte sämmtliche Flaggen aufhißen lassen, so daß das
Schiff im festlichen Schmucke segelte, und so eine besondere Feier
am Bord angedeutet war. Die Passagiere des Zwischendeckes
beglückwünschten mich nicht minder freundlich, und vier der Matrosen
beschlossen endlich mit seemännischem Spruch und treuherziger Rede die
Reihe der mich Begrüßenden.

So wurde mein Wiegenfest auf der Reform festlich begangen, und der Tag
harmlos und fröhlich beendet.

Schon im Eingange habe ich jenes Pudels gedacht, der im Zwischendecke
die Ueberfahrt mitmachte. Anfänglich hatte derselbe durch allerlei
Kunststücke das Seine beigetragen zur Unterhaltung müssiger Passagiere
auf Deck. Wohl erfahren in der edlen Kunst des Apportirens, ja Meister
in derselben, setzte er durch mächtige Sprünge die Mannschaft in
Erstaunen und wußte die kleinsten Gegenstände, welche ihm vorher
gezeigt und hierauf versteckt worden waren, allenthalben aufzufinden.
Aber aller Orten werden Kabalen erdacht, Intriguen geschmiedet, so
auch hier gegen Leo, den Pudel. Das Quarterdeck war mit einem starken
Wachstuche, dicht mit Oelfarbe angestrichen, bespannt, und auf dieser zu
beiden Seiten etwas abschüssigen Fläche, war es in müssigen
Stunden des Abends oder Morgens höchst angenehm zu liegen und je nach
Umständen, die Sonne oder die Frische der Luft zu genießen. Fiel aber
Regen ein, so hatte jene Fläche eine andere Bestimmung. Es waren am
äußern Rande derselben nach Art der Dachrinnen kleine Blechröhren
angebracht, durch welche das abfließende Regenwasser unten aufgesammelt
und zu beliebigem Zwecke verwendet werden konnte. Nur wer lange Zeit
schlechtes und übelriechendes Wasser genossen hat, weiß auf See einen
Regen zu schätzen, und ich habe mit Wollust jenes Wasser getrunken
mit einer Temperatur von + 24° R. und mit allerlei gemengtem
Nebengeschmacke.

Leo hatte sich manchmal auch auf dem Quarterdecke eingefunden und
freundlich geruht unter den andern Passagieren. Aber nach einem jener
wohlthätigen Regen, während welchem man das Regenwasser aufgefangen
und zum Trinken benützte, hatten sich üble Gerüchte verbreitet von
bedenklichen Dingen, die sich im Wasser gefunden, Dinge, die nicht vom
Himmel gefallen sein konnten, wie das Manna der Wüste zur Erquickung
der Kinder Israels, Dinge, die vom Organismus als untauglich für den
Stoffwechsel ausgestoßen worden waren, kurz Gegenstände, welche man in
guter Gesellschaft nie bei Namen nennt, die nothwendig von einem
Pudel herrühren, und in zum Trinken bestimmtem Wasser unter allen
Verhältnissen als höchst überflüssig bezeichnet werden müssen.

In Folge dieser Thatsachen, oder auch böswilligen Verleumdungen, wurde
Leo vom Quarterdeck verbannt, und selbst das Apportiren auf Deck
wurde mißliebig angesehen. Nun saß er halbe Tage trübsinnig und
unbeschäftigt am Fallreff in die See starrend und wie es schien in der
Hoffnung, irgend etwas aus dem Wasser holen zu dürfen, was zu Hause
eine erlaubte Ergötzlichkeit, aber hier zur Unmöglichkeit geworden
war. Wenigstens mußte er öfters mit Gewalt zurückgehalten werden,
nicht einem zufällig über Bord geworfenen, nutzlosen Gegenstande
nachzuspringen.

Müssiggang ist bekanntlich aller Laster Anfang, und so mochte es
kommen, daß der Hund sich plötzlich in die See stürzte, ohne Zweifel
verführt durch irgend einen sich emporschnellenden Fisch.

Es war fast Windstille, so daß die Bewegung des Schiffes kaum
zu bemerken war, aber doch war in kurzer Zeit der Hund weiter als
Schiffslänge von uns entfernt, denn ein Schiff auf hoher See, welches
vollkommen stille und an demselben Ort zu liegen scheint, bewegt sich
doch stets von der Stelle; theils wirkt selbst der leiseste Hauch des
Windes auf dasselbe ein, wohl aber am meisten die Dinung und hier und da
auch eine Strömung.

Man kann sich denken, daß das arme Thier allgemein bedauert wurde.
Der Kapitain ließ Back legen, aber eben weil kaum eine Spur von Wind
vorhanden, so folgte das Schiff nur langsam den gegebenen Befehlen, wir
drehten uns so, daß wir den wacker schwimmenden Pudel bald Backbord
bald Steuerbord in Sicht hatten, aber er entfernte sich immer mehr von
Bord, statt näher zu kommen, das heißt, _wir_ trieben weiter, und
der Hund blieb zurück. Das kleine Boot war erst Tags vorher frisch
angestrichen, und für die Ankunft in Rio Janeiro vorbereitet worden,
man setzte es also nur ungern aus; doch versprach der Kapitain das
Möglichste zu thun, um des Hundes wieder habhaft zu werden. Da
entschloß sich einer der Passagiere des Zwischendeckes, den Hund
schwimmend zu holen. Dieser Entschluß verrieth mehr Muth als
Besonneneit, und wurde allgemein beanstandet. Dessen ungeachtet aber
begann G. sich zu entkleiden, und schickte sich, trotz der ernstlichen
Einreden des Kapitains, an, über Bord zu gehen. Ohne Zweifel hätte
letzterer mit Bestimmtheit das tollkühne Unternehmen verbieten können,
allein, da in der letzten Zeit zwischen ihm und verschiedenen der
Passagiere bereits Mißhelligkeiten entstanden waren, wollte er
wahrscheinlich kein Machtwort sprechen, und alle friedliche Zusprache
nützte nicht.

Während mir der bereits zum Sprunge Bereitete noch seine Schlüssel und
andere kleine Gegenstände zum Aufheben gab, sprach ihm der Schiffsarzt
zu, sich wenigstens an der Bogleine befestigen zu lassen. Dieß wurde
angenommen, aber fehlerhafterweise die Leine zu kurz für die Höhe des
Sprungs genommen, so daß dieselbe riß, ehe noch der sich in die See
Stürzende das Wasser erreicht hatte. Doch schwamm er rüstig weiter und
hatte bald den Pudel erreicht, da sich beide, Hund und Mann, entgegen
kamen. Recht sichtbar aber wurde erst hier das Thörichte des ganzen
Unternehmens, und es nahm dieses eben so schnell eine bedenkliche
Gestalt an.

Als G. den Hund erreicht hatte, kletterte der letztere, bereits
ermüdet, sogleich auf den Rücken des Schwimmenden, so daß derselbe
nach mehrmaligen Versuchen den Hund abzuschütteln, untertauchen und
sich hierauf auf den Rücken werfen mußte, um sich des Thieres erwehren
zu können. Der Hund schwamm bald allein für sich weiter, und jetzt
konnte man bemerken, daß während es schon _ihm_ nicht möglich war das
Schiff einzuholen, der Mann weiter hinter ihm zurückblieb. Ein
leichter Wind erhob sich jetzt zur ungünstigen Zeit das Bedrohliche
des Augenblicks erhöhend, und uns allen an Bord wurde gleichzeitig die
Gefahr klar, in welcher der Schwimmende schwebte.

Es ist eine eigenthümliche Sache darum, einen Menschen, noch dazu einen
Mann, mit dem man längere Zeit freundlich verkehrt, so plötzlich in
drohende Todesgefahr versetzt zu sehen, und so läßt sich leicht die
Aufregung begreifen, die am Bord der Reform sich kund gab. Wir halten
uns rasch eingetheilt um den Matrosen hülfreiche Hand zu leisten, wo
es nöthig und möglich war, ohne mehr zu stören als zu nützen, aber
bereits begannen höhere Wellen den Schwimmenden anfänglich auf kurze,
bald auf immer längere Zeitdauer zu verbergen, und der mit den Wogen
Kämpfende war sich sicher seiner Gefahr bewußt, ja hatte vielleicht
bereits die Hoffnung aufgegeben, gerettet zu werden. Man hatte
mittlerweile das Boot losgemacht, um es in See zu bringen, aber da
dasselbe nur zum Trocknen auf Deck und ziemlich hoch anfgehängt
war, dauerte dies längere Zeit. Endlich war es flott, mit vier der
tüchtigsten Matrosen bemannt, und ruderte rasch nach der Richtung des
Schwimmenden, den wir nur selten und in bedeuteter Entfernung sehen
konnten. Auch das Boot verschwand jetzt in Zwischenräumen hinter den
immer höher werdenden Wellen. Es vergingen Minuten des Zweifels und
der Angst, bis endlich vom Mast aus der Ruf erscholl: »Sie haben ihn!«
Wohl selten wurde ein lebhafteres und freudigeres Hurrah gerufen, als in
jenem Augenblicke von den Reisenden auf der Reform. Nach einigen Minuten
wurde das Boot sichtbar und kam rasch näher. Unser Freund saß in
denselben, sehr hinfällig und bescheiden, wie es schien, aber glänzend
in allen Farben, einem Chamäleon gleich. Wir konnten uns die Ursache
dieser optischen Erscheinung erst erklären, als wir bemerkten, daß
die frischen Oelfarben des Bootes sich abgedrückt hatten auf seinen
Körper, als man ihn in dasselbe gezogen hatte.

An den Hund, den unschuldigen Anstifter alles dieses Unheils, hatte
Niemand mehr gedacht, so lange man den Menschen in Gefahr wußte; als
dieser aber geborgen im Boote sich dem Schiffe näherte, lugte man
auch nach Leo. Er schien verschwunden, und nur einzelne der Passagiere
wollten ihn bald da bald dort in weiter Entfernung gesehen haben.
Das erste lebende Wesen aber, was an Bord gehißt wurde aus dem
zurückgekehrten Boote, war der Pudel, der sich, dem Genius seiner Race
getreu, erst hier rechtschaffen schüttelte, und dann auf unbefangene
Weise im Getümmel verschwand.

Der Gerettete brach, kaum auf Deck angelangt, vollständig entkräftet
in sich zusammen, und war erst nach mehreren Stunden Ruhe im Stande,
seine Koje zu verlassen.

So endete das Abenteuer mit Leo dem Pudel. Mögen die freundlichen Leser
entschuldigen, daß ich so lange sie aufgehalten mit demselben. --

Ich habe vorhin von Mißhelligkeiten gesprochen, welche zwischen
Kapitain und Passagieren entstanden, und muß hierauf zurückkommen.
Ich habe erzählt, wie man ißt und trinkt, wie man schläft und sich
langweilt an Bord, ich habe die Unterbrechungen der Langweile durch
Haie, fliegende Fische, Delphine und Quallen angegeben. Aber wir haben
noch 8 Tage, bis wir Rio de Janeiro erreichen, und ich glaube sie
zweckmäßig auszufüllen, wenn ich jenes Unfriedens, und überhaupt des
Verhältnisses zwischen beiden Parteien gedenke.

Es steht irgendwo geschrieben, das Weib solle dem Manne unterthänig
sein und ihm folgen in allen vernünftigen Dingen. Alle Welt weiß, daß
dies geschieht, und daß das Weib wirklich bisweilen folgt, so lange es
ein Ding vernünftig findet.

Hier und da aber sind die Meinungen getheilt über das, was vernünftig
und unvernünftig ist, und dann entstehen Mißhelligkeiten, bisweilen
sogar »Familienverhältnisse.«

Aehnliches findet an Bord statt, -- auf einem Kauffahrteischiffe
nämlich[2]. Ernstlich gesprochen, glaube ich, daß wirklich von beiden
Seiten viel Takt dazu gehört, um ein fortwährend gutes Vernehmen
aufrecht zu erhalten. Es trifft sich oft, daß der Kapitain irgend etwas
an Bord zu verbieten genöthigt ist, es mag auch sein, daß bisweilen
Verbote mit unterlaufen, welche eben so gut oder noch besser vielleicht,
ganz unterblieben wären, aber in beiden Fällen hat er nicht die
hinreichende Macht, seine Befehle zu unterstützen.

Dieß ist gleichgefährlich zu Wasser und zu Land.

Wollte der Kapitain irgend einen Passagier durch die Matrosen zwingen
lassen, Folge zu leisten, so wäre auf einem Passagierschiffe, so z. B.
auf der Reform mit 70 und etlichen Reisenden, ein Zusammenstehn der
meisten, und mithin offenbare Meuterei sehr zu befürchten gewesen. Aber
auch wenn nicht dergleichen in Aussicht steht, so hat der Kapitain
doch immerhin den Ruf des Rheders zu bewahren, den Ruf der sogenannten
Humanität und des freundlichen Benehmens gegen die Reisenden.

Es gehen viele Leute über die See, aber in Hamburg und Bremen gibt es
auch viele Rheder.

Es bleibt mithin das Verhältniß des Kapitains stets ein sehr
eigenthümliches. Dazu kommt, daß die überwiegende Anzahl der
Passagiere, so wie der Kapitaine und Seeleute überhaupt, ganz gewiß
die verschiedensten Lebensansichten haben.

Die meisten der ersteren haben nie die See gesehen, von den wenigsten
der letzteren kennt einer das eigentliche Leben auf dem festen Lande,
mit Ausnahme der amphibienartigen See- und Hafenstädte. Meist
unweit der Küste geboren und selbst Kind eines Seemanns, Lootsen
und dergleichen, kommt der Knabe mit 13-14 Jahren an Bord als
Kajütenjunge, wird später Matrose oder Leichtmatrose, macht, wenn
befähigt, einige Monate in der väterlichen Hafenstadt die Studien
der Steuermannskunst, wird hierauf Unter- später Obersteuermann und im
günstigen Falle Kapitain, wenn er nämlich Glück und Geschick hat und
nicht etwa zufällig -- verloren geht. (Landratten-Sprache: bei einem
Schiffbruche ertrinkt.)

Die Seeleute, die deutschen wenigstens und eben so die von andern
Nationen, die ich kennen lernte, sind fast alle wackere, muthige und
brave Männer, sie sind barmherzig gegen Mensch und Thier; sie sind
bescheiden und ihrem Worte treu!

In näherer Berührung mit ihnen auf der Rückreise während längerer
Zeit, bin ich öfters sogar auf den Gedanken gekommen, als sei der
Mensch von Natur aus doch nicht so sehr =filou= (es macht sich Das
französisch besser), als es gewöhnlich scheinen will.

Aber dieser Seemensch hat vom Landmenschen, speciell aber von der
Species Passagier, einen verzweifelt schlechten Begriff.

Seiner Ansicht nach ist der Passagier ein Gegenstand, dessen Gegenwart
an Bord den Zweck hat, die nicht vorhandene Fracht des Schiffes nach X
oder Y zu decken, d. h. die Kosten des Rheders für die Fahrt, um von
dort andere Waare, Tabak, Ochsenhäute, Pfeffer, Farbholz oder andere
Sachen einzunehmen.

Der Passagier ist in den ersten Tagen ein jämmerliches Ding, welches
seekrank ist, das Deck verunreinigt und allenthalben im Wege steht. Dann
wird es neugierig, räsonnirt über Salzfleisch und Wasser und läßt
vor Allem unaufhörlich merken, daß seine einzige Sehnsucht nach dem
Lande steht.

Ob die Klagen, welche die Passagiere der Reform führten, gegründet
waren oder nicht, will ich nicht entscheiden. Einige mögen wohl
gerecht, andere unbillig gewesen sein. Aber wohl war an den meisten
jener Beschwerden der Kapitain unschuldig. Sie betrafen vorzüglich
die Kost und das Wasser. Erstere höchst einfach, und das Wasser
übelriechend. Aber Alles dieses war die Schuld des Rheders, welcher das
Schiff nicht zum Besten ausgerüstet hatte.

Die ständige Antwort des Kapitains auf alle, endlich täglich, ja
stündlich wiederholte Klagen war, daß er nicht mehr geben könne als
er habe, und daß es auf andern Schiffen auch so sei. Aber mehr und
mehr fand sich eine gegenseitig gespannte, gereizte Stimmung ein, welche
einen unheimlichen Eindruck hervorbrachte, ja bedenklich wurde.

Kapitain und Passagiere grüßten sich nicht mehr bei der Begegnung auf
Deck; ein, ich muß es leider sagen, öfters rücksichtsloses
Benehmen fand bisweilen von beiden Seiten statt, und als wir uns der
brasilianischen Küste näherten, wurde eine Schrift entworfen, welche
von allen Passagieren unterzeichnet und dem Konsul in Rio de Janeiro
übergeben werden sollte.

Diese Schrift enthielt alle Klagen und Beschwerden, welche man gegen
den Kapitain zu führen sich berechtigt glaubte und war ein Mittelding
zwischen Mißtrauensvotum und Anklage-Adresse, ein Nachklang des Jahres
1848. Ich glaube, daß alle Passagiere, außer ich und die beiden in der
obern Kajüte wohnenden Reisenden, jene Schrift unterzeichnet haben.

Die Stellung, welche ich in Hinsicht auf diese Mißhelligkeiten an
Bord beobachtet, war die, welche ich seit langer Zeit unter ähnlichen
Verhältnissen allenthalben eingenommen habe.

Einzeln den Parteien gegenüber, gab ich jeder Unrecht, suchte aber
deren Recht zu vertheidigen nach Kräften bei der andern.

Ich habe die Genossen erinnert, daß sie sich nicht in einem Hotel
befänden, und daß man für 300 Thaler von Bremen bis nach Kalifornien
keine lucullische Tafel verlangen könne. Ich habe ihnen gesagt,
daß man wohl auf andern Schiffen zäheres Fleisch, fauleres Wasser,
schmalere Bissen anträfe.

Dem Kapitain aber versicherte ich unter vier Augen, daß man doch mehr
thun könne für die gegebene Summe, daß das Fleisch sehr zäh, das
Wasser sehr übelriechend und die Bissen sehr schmal wären.

Da man durch die dicksten mittelalterlichen Mauern einer alten freien
Reichsstadt, über ganze Straßen und Stadtviertel hin, genau hört, was
gesprochen wird in den Häusern unserer Freunde und Nichtfreunde, was
Wunder, wenn solches geschah auf einem Schiffe, wo einige dünne Bretter
die dickste Scheidewand?

Auf der Reform aber hatte jene akustische Bauart nicht die üblen
Folgen, die auf dem Lande nicht selten durch sie erzielt werden, und
eine friedliche Lösung der schwebenden Fragen mag bisweilen durch sie
bewirkt worden sein.

Ich ward betraut mit der Stelle eines Mittelsmannes zwischen Kapitain
und Passagieren; habe Hader verhütet und große Errungenschaften
erworben. Man traute mir, da ich jedem meine Meinung sagte, unverholen
und mit so viel Derbheit, Artigkeit oder Laune, als ich eben zur Hand
hatte. Es muß die Seeluft ein besseres Medium sein für unverholene
Meinungen und Scherze, als die auf dem Lande, und es ist hieran
vielleicht ein größerer Jodgehalt der ersteren schuld[3].

Um aber wieder auf meine Errungenschaften zu kommen, so muß ich
berichten, daß ich unter Andern wöchentlich einen Pudding erwirkt,
für die Zwischendeck-Passagiere, und eine Thranlampe mehr, zur
abendlichen Beleuchtung. Für die Kajüten-Passagiere aber habe ich
_zwei_ Lichter erhandelt durch gute Worte beim Kapitain, ein Schälchen
eingemachter Früchte zum Sonntagstisch, und Käse für einen Abend in
der Woche um die Frugalität des Souper zu vermindern.

Ich habe die schwebende Zuckerfrage zu einem glücklichen Ende gebracht,
und trügt mich mein treuloses Gedächtniß nicht, so wurden durch meine
diplomatischen Verhandlungen selbst auf einige Zeit die Speckportionen
um ein Unmerkliches größer.

Aber auch dem Kapitain leistete ich wichtige Dienste. Eröffnete ich
nicht statt seiner den Passagieren, daß leider die Sauerkohlportionen
kleiner werden und bald ganz aufhören würden? Beschwichtigte ich nicht
jenen tobenden Sturm, als unter Absingung der Marseillaise und anderer
aufrührischer Lieder, ein Stück Salzfleisch, welches zufällig grün
statt roth war, über Bord geworfen wurde?

Ernsthaft aber gesprochen, so drehen sich, trägt nicht specielle üble
Laune und widerwärtiges Benehmen eines Individuums die Schuld, die
Uneinigkeiten an Bord zwischen Kapitain und Reisenden meist um das
Essen, und es mag mir wohl bisweilen gelungen sein, ärgerliche
Auftritte zu verhüten. Ganz aber war die Spannung nicht zu heben. Sie
brach unangenehmer als vorher aus, als wir Brasilien wieder verlassen
hatten und machte mir manche trübe Stunde. Ich weiß nicht mehr,
ob jene Klagschrift in Rio de Janeiro übergeben worden ist. Unweit
Valparaiso wurde aber eine zweite entworfen, unterzeichnet und dort
wirklich dem Konsul eingehändigt.

Doch genug von diesen ärgerlichen Händeln. -- Ich will einer
lieblichen Erscheinung gedenken, welche ich unter diesen Breitegraden,
38° Länge, 22° S. B. in meinem Tagebuch verzeichnet finde. Ich
glaube, daß wir dieselbe dort zufällig das erstemal beobachteten,
obgleich sie bei günstigen Verhältnissen unter allen Breitegraden
vorkommen muß, und später auch noch verschiedenemale gesehen wurde.
Ich meine den Regenbogen, welcher bisweilen an der Leeseite des
Bugspriets gesehen wird.

Die Erscheinung zeigt sich, wenn bei vollkommen klarem Himmel und nicht
zu hohem Stande der Sonne ein schwacher Wind sich plötzlich erhoben
hat, so daß das Schiff rasch durch eine noch nicht zu stark bewegte See
geht. Die Sonne muß auf der Luverseite des segelnden Schiffes, nämlich
auf der stehen, wo der Wind herkömmt. Da der Wind die am Bugspriet
empor geschleuderten kleinen Wassertropfen nach der Leeseite treibt, so
ist die dort entstandene regenbogenartige Erscheinung sichtbar, wenn man
sich so stellt, daß man die Sonne im Rücken hat.

Aehnliche Phänomene kommen häufig bei Wasserfällen und selbst bei
größeren Fontainen vor, und müssen auch an den Rädern der Dampfboote
gesehen werden; der am Bugspriet der Segelschiffe sich zeigende farbige
Bogen aber hat die Eigenthümlichkeit, daß er sich durch Reflex tief in
den Grund der See fortzusetzen scheint, was, verbunden mit dem öfteren
plötzlichen Verschwinden und dem raschen Wiedererscheinen desselben,
einen wunderhübschen Anblick gewährt.

Noch muß ich des südlichen Himmels erwähnen, den wir später bei Kap
Horn freilich »noch südlicher«, aber nicht in der Klarheit wie hier
unter den Wendekreisen zu sehen bekommen. Jeder hatte vom südlichen
Himmel gehört, gelesen, von seiner Pracht und Herrlichkeit sich je nach
Begriff und Phantasie ein glänzendes Bild entworfen. So kam es, daß
das edle =Nil admirari= auf der Reform gänzlich vernachlässigt wurde,
und alle Welt schwärmte für den Glanz der südlichen Sternenwelt.
Insbesondere war es das Kreuz, was zur Bewunderung hinriß. Leider
aber zeigte es sich, daß die Ansichten über das Kreuz differirten,
nämlich, daß sehr verschiedene Stellen am Himmel angegeben wurden, wo
sich das Kreuz befinden sollte, und erst später hat der Kapitain mir
das wirkliche Kreuz gezeigt. Die süße Henriette (es hatte aus mir
unbekannten Gründen einer der Passagiere diesen Namen an Bord erhalten)
äußerte bei dieser Gelegenheit, es gäbe nicht blos ein südliches,
sondern auch ein nördliches, östliches und westliches Kreuz, und jeder
sähe das seinige an einer andern Stelle des Himmels oder der Erde. --

Daß das südliche Kreuz keine so außerordentlich glanzvolle
Erscheinung darbietet, wie man im Norden nicht selten glaubt, geht
vielleicht aus dem Gesagten hervor, denn es mögen die Urtheile
Unkundiger, die noch dazu den besten Willen hatten, Herrliches zu
erblicken, und sich doch nicht einigen konnten, wohl hiefür einen
Beweis liefern. Ein schönes Sternbild aber ist immerhin das Kreuz.
Auffallender aber, und für mich, den Nichtastronomen, interessanter
waren die zwei maghellanischen Wolken und die schwarzen Flecke, oder die
Kohlensäcke der Seeleute.

Die maghellanischen Wolken, besonders die größere, haben das Licht
der Milchstraße, machen aber wegen ihres Vereinzeltstehens einen
eigenthümlichen Eindruck. Man glaubt ein abgerissenes Stück derselben
zu sehen. Es hat die größere dieser beiden leuchtenden Flecken des
Sternenhimmels eine Größe von 42 Quadratgraden, während die kleinere
nur 10 Quadratgrade hat. Sie bestehen aus Nebelflecken, Sternschwärmen,
Sternhaufen und vielen einzelnen zerstreuten Sternen.

Die immensen Fortschritte, welche die Naturwissenschaften, besonders die
»populären«, im gebildeten Publikum gemacht haben, überheben mich
der Mühe anzudeuten, was Nebelflecken, Sternschwärme etc. eigentlich
sind, und ich darf sogleich zu den »_schwarzen Flecken_« übergehn,
welche am besten geschildert sind durch ihre Benennung selbst. Es
sind in der That dunkle Stellen am Himmel, gerade das Gegentheil jener
leuchtenden Wolken und von den Astronomen dadurch erklärt, daß an
jenen Stellen sich im Raume eine geringere Anzahl von Himmelskörpern
befinden, und daß ihre Dunkelheit noch hervorgehoben wird durch die
Dichtheit der sie umgebenden Sternschichten.

Auffallend und fremdartiger noch werden ohne Zweifel dem Bewohner der
nördlichen Halbkugel diese _schwarzen Flecken_ erscheinen, als die
maghellanischen Wolken, da auf unserer Erdhälfte Nichts Analoges
sich am Sternenhimmel dem unbewaffneten Auge darbietet, während
die Milchstraße uns schon an die ihr ähnliche Erscheinung der
maghellanischen Wolken gewöhnt hat.

Wenigstens war dies der Eindruck, welchen jene beiden
Eigenthümlichkeiten des südlichen Himmels auf mich hervorbrachten, der
Totaleindruck aber war gegen jenen unserer Halbkugel kein günstiger
zu nennen. Nur glänzendere Fixsterne erster Größe vermögen
einigermaßen die Sternenleerheit des südlichen Himmels, namentlich in
der Nähe des Pols, zu decken.

Daß der nächtliche Himmel unter den Wendekreisen überhaupt schöner
und lieblicher, als näher den Polen, bedarf keiner Erwähnung. Die
Helle und Klarheit dieser Nächte bei mondfreiem Himmel kommt nicht
selten einer Nacht unter unseren Breitegraden gleich, die von halbvollem
Monde erhellt wird, und das tiefe prachtvolle Blau entspricht allerdings
den Schilderungen, die hievon entworfen worden sind.

Wir sahen am 17. Juni zum erstenmal die Küste von Brasilien.
Scheinbar steile Abhänge, hier und da von fast kegelförmigen Formen
unterbrochen. Aber die Abstufung dieser Kegel verscheuchte den Gedanken
an basaltische oder doleritische Gebilde, und ließen granitische Massen
vermuthen. Ich habe, wo es thunlich war, Profile der Küsten gezeichnet,
und was mir dort während der Arbeit bisweilen als eine nutzlose
Beschäftigung erschien, giebt mir jetzt, wenn ich mein Skizzenbuch
durchblättere, eine klare Erinnerung an das Gesehene, ein, wenn auch
schwaches, geognostisches Bild, und ruft mir jene Stunden der Erwartung
deutlicher in's Gedächtniß zurück, als die Notizen meines Tagebuchs.

Kurz nachdem wir die Küste in Sicht gehabt hatten, fiel Regen und bald
darauf verhüllte ein ziemlich dichter Nebel alle Aussicht, bis endlich
plötzlich des Nachmittags die Nebel fielen, und wir in prachtvoller
Sonnenbeleuchtung und nicht allzugroßer Ferne die brasilianische Küste
vor uns hatten.

Die Geschäftigkeit der Seeleute hielt der Schwärmerei der Passagiere
die Wage. -- Brasilien! Eine Menge fast unbewußter Begriffe verbinden
sich mit diesem Namen, welcher mir wenigstens in früher Jugendzeit
stets der Repräsentant aller tropischen Pracht, aller überseeischen
Herrlichkeit gewesen. Kann ich aber leugnen, daß bei näherer Ansicht
der Küste, bei der Hoffnung, wohl morgen schon das Land zu betreten,
all das, was ich gelesen über dasselbe in den Werken gelehrter
Reisenden, zurückgedrängt wurde von der Erinnerung an jene Phantasien
des Knaben? Alle jene Bilder, welche seit mehr als 30 Jahren vergessen
in irgend einem Gedächtnißwinkel gelegen, tauchten dort mit
wunderbarer Frische wieder auf. Dort habe ich Bertuch's großes
Bilderbuch wieder vor mir gesehen mit den riesigen Faltern und
glänzenden bunten Vögeln, welche Zeugniß geben von der prachtvollen
Fauna jenes Landes. Ich habe die ermahnende Stimme jener gütigen
verehrten Frau, die Mutterstelle an mir vertreten, wieder gehört,
warnend, nicht so in Affect zu gerathen und den Theetisch nicht
umzuwerfen. Als aber dort die Küste plötzlich uns entgegentrat,
vergoldet von der abendlichen Sonne und umdonnert von der Brandung des
durchschifften Oceans, habe ich mich gefreut, daß ich alles das jetzt
sehen würde, jene Falter und Vögel, die Palmen und die Neger und die
mächtigen Stämme des Urwaldes mit ihren Schlinggewächsen. Ich habe
mich fast verwundert, daß das jetzt doch geschehen, was ich als Knabe
für so ganz unmöglich gehalten, trotzdem, daß so vieles geschehen,
_mir_ geschehen, was ich als Knabe, als Jüngling und als Mann für noch
viel unmöglicher gehalten.

Ich habe vorhin von der Geschäftigkeit der Seeleute beim Anblicke der
Küste gesprochen und ich komme darauf zurück. Theils rüstete man
sich zur baldigen Landung und traf Vorkehrung, um die Anker werfen
zu können, anderntheils aber schien es mir, als wisse man nicht ganz
genau, wo man sei und sei bemüht, sich zu orientiren. Gegen Abend wurde
etwas von der Küste abgehalten und es dauerte bei der in jenen Gegenden
so rasch eintretenden Finsterniß nicht lange, als wir Feuer am Lande
und zugleich einen Leuchtthurm mit Drehfeuer erblickten. Aber es war
an diesem Drehfeuer nicht zu erkennen, ob wir Kap Frio oder Rio vor uns
hatten. Ich kann mich nicht mehr der Unterschiede erinnern, durch welche
beide Leuchtthürme erkannt werden. Im Allgemeinen sind die Drehfeuer
so eingerichtet, daß einige Sekunden das Licht erscheint, dann eine
bestimmte Anzahl von Sekunden verschwindet und hierauf wieder, und
bisweilen mit verändertem Farbentone, sichtbar wird. Während wir aber
nun sicher waren, eines der beiden Leuchtfeuer vor uns zu haben, traf
keins der in den Handbüchern angegebenen Signale mit dem von uns an der
Küste gesehenen zusammen. Ich habe mich hievon überzeugt, indem ich
abwechselnd mit dem Kapitain die Zeitdauer des Lichts beobachtete.
Da besonders für Schiffer, die das erstemal die Küste von Brasilien
besuchen, und eben so bei nebligem Wetter die beiden Leuchtthürme, oder
vielmehr die Orte, wo sie stehen, leicht zu verwechseln sind, so dächte
ich, daß es ganz einfach und sicher unterscheidender wäre, dem einen
der Thürme weißes, dem andern rothes Drehfeuer zu geben. Ein in
gewissen Intervallen verschwindendes Feuer ist übrigens nothwendig,
da in größerer Entfernung und bei Nebel das Signal leicht mit irgend
einem andern, zufällig an der Küste brennenden Feuer verwechselt
werden könnte, und umgekehrt.

Unser Kapitain, jung zwar, er machte die erste Reise als Kapitain, aber
vorsichtig und gewissenhaft, entfernte sich wieder von der Küste,
und da es bei Anbruch des folgenden Tages neblig war, kreuzten wir des
Morgens, ohne uns zu nähern. Windstille folgte, und bald auf dieselbe
gegen Abend eine ziemlich starke Boe. Es wurden die Segel gerefft, und
alles angewendet, um uns von der Küste zu entfernen.

Jeder, der einige Zeit lang Salzfleisch gegessen, weiß, daß auf hoher
See nur weniges zu befürchten, daß aber eine gewisse Gefahr immerhin
an der Küste in Aussicht steht. So war auch bei den Reisenden hie und
da ein Anhauch von Aengstlichkeit nicht zu verkennen, und bedenkliche
Mienen zeigten sich, als die Feuer an der Küste nicht verschwinden
wollten, der Wind stärker und das Schwanken des Schiffes immer heftiger
wurde. Doch ging die Nacht ohne Unfall vorüber.

Wir kreuzten des andern Vormittags fortwährend an der Küste, näherten
uns aber endlich derselben so weit, daß wir den Eingang zum Hafen in
Sicht hatten. Bereits wurde die See belebter. Vögel, Möven in
großer Anzahl schwärmten umher, Quallen von ein bis anderthalb Fuß
Durchmesser und scheibenförmig gestaltet, zogen ganz langsam am Bord
vorüber und Züge von Delphinen wurden nahe und ferne gesehen. Da nur
ein sehr schwacher Seewind wehte, so hatten wir Gelegenheit Alles
mit Muße beobachten zu können. So war nicht weit von uns ein
eigenthümliches Schauspiel zu bemerken. Ein Zug Delphine schwamm in
gleichem Curse mit der Reform, und eben so langsam wie sie dem Hafen zu,
und wurde von den allenthalben umherschwimmenden Möven bemerkt.
Alsbald versammelten sich diese Vögel über den schwimmenden
Delphinen, anfänglich einzelne, bald mehrere Hunderte, und begannen
ein eigenthümliches Treiben. Sie stürzten sich aus der Luft mit
Blitzesschnelle auf die Delphine, verweilten dort entweder einige
Sekunden, oder schwangen sich eben so schnell wieder in die Luft.
Entweder nehmen diese Vögel irgend eine Art Parasiten von der Haut der
schwimmenden Thiere ab oder benützten sie die Gelegenheit um kleine
Fische zu fangen, welche nicht selten die Züge größerer warmblütiger
Seethiere begleiten. Ich habe deutlich beobachtet, daß sich einzelne
Möven an Delphine anklammerten und unter Wasser gingen, wenn diese
tauchten, und erst beim Wiedererscheinen derselben sich in die Luft
schwangen. Die Delphine selbst schienen sich nicht im Mindesten um die
Vögel zu kümmern, sie setzten mit größter Unbefangenheit ihren Weg
fort, und die letzteren gaben ihre Beschäftigung erst auf, als der Zug
der Delphine sich uns auf Schiffsweite genähert hatte.

Kurz hierauf kamen wir an einige Stellen, woselbst die See ganz roth
gefärbt war. Die Ursache war eine Unzahl kleiner rother Krebse,
von welchen ich einige aufgefischt, sie aber leider später in Chile
verloren habe.

Bereits sahen wir schon den Leuchtthurm des Hafens. Er scheint von ferne
gesehen hart am Ufer zu stehen, befindet sich aber in Wirklichkeit weit
ab von demselben, auf einem isolirt in See stehenden Felsen, -- erinnere
ich mich recht, vielleicht zwei englische Meilen vom Eingange des Hafens
entfernt.

Wir ließen den Leuchtthurm Backbord liegen und hatten uns kurz vor
Untergang der Sonne dem Eingange des Hafens bis auf eine kurze Strecke
genähert.

In nächster Nähe hatten wir einige vereinzelt liegende ziemlich steile
Felseninseln vor uns, und auf ihnen sahen wir die ersten Palmen. Weiter
entfernt gegen rechts bewaldete Höhen, auf welchen die scheidende Sonne
eben noch erlaubte, die wunderbaren Formen der tropischen Vegetation
zu begrüßen. Noch weiter gegen das Land zu, gegen rechts, liegt
am Eingange des Hafens das Fort Santa Cruz, welchem gegenüber der
Zuckerhut, ein steiler, etwa 1300 Fuß hoher Felsen, den anderen Theil
des Hafeneinganges bildet. Ihm schließen sich Berge und Felsen an,
prangend im tiefsten prachtvollen Grün des Pflanzenwuchses.

Es wurde das Loth geworfen, um Tiefe und Beschaffenheit des Ankergrundes
zu erforschen und der Kapitain bat die Passagiere um Ruhe und Stille auf
einige Zeit, um ungestört jene Arbeit vornehmen zu können.

Denken läßt es sich, daß Alles auf Deck war, was sich rühren konnte
an Bord; aber mit Ausnahme der beschäftigten Seeleute, welche hie und
da einen Befehl empfingen und Antwort gaben, sprach dort Niemand eine
Sylbe und es wurde dem Willen des Kapitains die möglichste Folge
geleistet. War es die Achtung vor dem Worte desselben, war es die stille
Lust am neuen nie gesehenen Anblicke, hatte sich Aller eine stille
beschauliche Stimmung bemächtigt? Ich weiß es nicht, aber ich weiß,
daß wenig Momente im Leben (angenehmen Andenkens nämlich) mir so
unvergeßlich sein werden, als jene nächtlichen Stunden.

Wir hatten die Anker geworfen und ein leichter Landwind brachte uns eine
Fülle von Wohlgerüchen an Bord, während große Nachtschmetterlinge um
das Kompaß-Licht flatterten und dann wieder verschwanden.

Der Mond, welcher nur kurze Zeit geleuchtet, hatte den Sternen
gestattet, uns das prachtvolle Blau jenes glücklichen Himmels in seiner
ganzen Herrlichkeit zu zeigen. Dabei Klänge vom Land, Musik in
der Entfernung, in größerer Nähe menschliche Stimmen in fremder
unverständlicher Sprache und bewegliche Feuer. Im Hintergrunde
und durch das Thor des Hafens ersichtlich die Stadt, beleuchtet von
Tausenden von Lichtern längs dem dunklen Saume der Küste.

Alles das ist nichts besonderes. Aber es macht einen eigenen Eindruck
wenn man es erfährt nach einer fast zweimonatlichen Seereise an der
Küste eines Landes wie Brasilien und mit der Hoffnung, morgen jenes
Land betreten zu können!



III.

Rio de Janeiro.


Der freundliche Leser, welcher in Geduld mich bis hieher begleitet hat,
hat ohne Zweifel eine beträchtliche Dosis Langweile ausgestanden.
So mag man mir denn nicht widerstreiten, daß ich recht treffend
geschildert, und es dahin zu bringen gewußt, die Gefühle des Autors
überzutragen auf den Leser. Denn trotz des Zaubers der Tropennächte,
der Poesie des südlichen Himmels und des Reizes der »dunkelblauen«
Wogen, ist ein achtwöchentlicher Aufenthalt in der Atmosphäre von
Salzfleisch und Zwieback immerhin höchst langweilig.

Leider vermag ich nicht glänzende Genugtuung zu geben, und jetzt
durch Schilderung des Aufenthaltes in Rio de Janeiro den Leser in die
Heiterkeit meiner Stimmung zu versetzen.

Wir fuhren am 22. Juni gegen Mittag in den Hafen von Rio ein. Vielfach
ist seine Einfahrt und die wirklich prachtvolle Lage des Hafens
beschrieben worden. Ich will deshalb so rasch als möglich über die
dennoch unvermeidliche Schilderung jener ersten Eindrücke hinweggehen.

Die Einfahrt in den Hafen ist etwa 3000 Schritte breit und ist links
gebildet durch den sogenannten Zuckerhut, einen steilen, etwa 1300 Fuß
hohen Felsen, rechts durch das Fort Santa Cruz. Von dieser Einfahrt bis
zur Stadt sind aber wenigstens noch ein und eine halbe englische Meile
zu durchschiffen bis man das Land erreicht. Weiter aber noch in der
Breite dehnt sich der Hafen aus, um ihn liegt die Stadt, im Hintergrunde
das Orgel- und Sterngebirge.

Abgesehen von verschiedenen Forts, welche neben dem genannten, sowohl
die Einfahrt als auch in Nähe der Stadt diese letztere selbst decken,
sind im Hafen selbst zwei Inseln mit Forts, von welchen namentlich das
auf der Ilha das Cobras, die Schlangeninsel, die Stadt gut zu schützen
vermag.

Ich muß offen gestehen, daß sowohl zur Zeit wo ich in den Hafen
einfuhr, als auch gegenwärtig, die strategische Wichtigkeit dieser
sämmtlichen Fortificationen mir nicht besonders am Herzen lag, aber
ihre wirklich malerische Vertheilung an und im Hafen selbst, hat mich
entzückt und gewährt in der That einen reizenden Anblick.

Allenthalben hebt das glänzende Grün jener tropischen Vegetation die
Weiße der Mauern, und unfern der Kanonen steigen schlanke Palmen empor,
oder das riesige Blatt der Banane beschattet dieselben.

Es läßt sich kaum die Belebtheit des Hafens schildern. Hunderte
von Booten von allen Größen durchkreuzen nach jeder Richtung hin
denselben. Die meisten sind mit Negern bemannt, halbnackten, kräftigen
Gestalten. So ist das in der Sonne blitzende Grün des Wassers mit der
buntesten Staffage decorirt.

Obgleich ich dort noch nicht die Bekanntschaft des edlen Onkel Tom
gemacht, stiegen doch allerlei philantropische Gefühle in mir auf, als
ich die ersten dieser Boote erblickte.

Eins derselben näherte sich unserem langsam vorwärts treibenden
Schiffe, und obgleich am Steuer ein Weißer, mit einem etwas
verfänglich aussehenden Bambusstabe stand, schien dennoch im
schwarzen Volke der Geist ungestörter Heiterkeit zu herrschen. Schnell
vorübergleitend an unserm Borde streckten uns sämmtliche Neger die
Zunge entgegen, und solches war der erste Gruß, den wir von unsern
schwarzen Brüdern und überhaupt von menschlichen Wesen im neuen Lande
erhielten.

Bald folgte ein zweiter. Unweit eines jener Forts angelangt, rief man
uns von demselben aus in englischer Sprache zu: _Anker geworfen_! Mag es
nun sein, daß von uns der Befehl nicht gehörig verstanden oder nicht
rasch genug befolgt wurde, gleich darauf donnerte ein Kanonenschuß
über uns hinweg und unmittelbar nach demselben der zweite Ruf: »Anker
geworfen, oder ich schieße scharf!«

Etwas verwirrte hastige Thätigkeit an der Ankerspille und obligate,
vielleicht auch hier und da etwas ängstliche Verwunderung der auf Deck
befindlichen Passagiere war die Folge der freundlichen Mahnung. Der
Grund derselben aber, daß kein fremdes Schiff jene Linie überschreiten
durfte, ohne vorher von Douane und Sanitätscommission besucht worden zu
sein.

Als der Anker geworfen, kamen bald Boote in unsere Nähe, welche uns in
Augenschein nahmen, theils Leute, welche Geschäfte zu machen suchten,
theils müßige Gaffer. Die Neger schnitten uns wieder Fratzen und
riefen uns, wie ihre Geberden zeigten, Schimpfworte zu, von welchen
uns indessen blos das Wort »Californi« verbindlich, wenn gleich
nicht erklärlich war. Wir erfuhren erst später dessen Bedeutung und
Ursprung.

Douane und Sanitätscommission kamen kurz nach einander an Bord. Es
wurde geprüft, gezahlt, was allenthalben auf der Welt die Hauptsache zu
sein scheint, und hierauf die Erlaubniß gegeben an's Land zu kommen.

Jetzt legten fast zu gleicher Zeit zwei Boote bei uns an, und es kamen
die Agenten zweier Kaufleute an Bord in der Absicht, Kapitain und
Passagieren ihre Dienste anzubieten. Die Sache hatte auf den ersten
Blick etwas seelenverkäuferisches an sich und erinnerte an die lieben
Landsleute, welche in Nordamerika landende unerfahrene Reisende um den
Rest ihrer Habe bringen. Aber es zeigte sich das Gegentheil. Diese Leute
suchten nur jene Vorräthe und Bedürfnisse an uns zu verkaufen, von
welchen sie wissen, daß sie Reisenden nöthig, und dafür helfen sie
uns über eine Menge Schwierigkeiten hinweg, die sich dem Ankömmlinge
im fremden Lande entgegenstellen. Ich schloß mich mit einem großen
Theil der Passagiere dem Agenten eines Schweden, _Holm_, an, von welchem
wir später alle unsere Bedürfnisse kauften und gut bedient worden
sind. Nur wenige Gegenstände, welche überhaupt in Rio zu haben
sind, fehlten im Verkaufsgewölbe dieses Mannes, und verlangte, nicht
vorhandene wurden sogleich aus andern Läden herbeigeschafft. Holm
besorgte alle Briefe der Passagiere, ließ dieselben in Häuser führen,
welche sie nicht zu finden wußten, und wohin man etwa Empfehlungen
hatte, und wurde nicht müde eine Unzahl müssiger und unnützer Fragen
zu beantworten, welche unaufhörlich an ihn gethan wurden.

Vorläufig fuhr ich mit seinem Boote vom Bord aus an's Land. Hier erst
im raschen Durchgleiten des Hafens konnte ich seine ganze Schönheit
bewundern und fand die ganze Bestätigung dessen, was ich schon in
Europa gehört, daß nämlich der Hafen von Rio zu den schönsten
Punkten der Erde gehört.

Rio de Janeiro ist vielfach beschrieben worden, und die
naturhistorischen Schätze Brasiliens wurden ausgebeutet und geschildert
mit Gelehrsamkeit und Phantasie von Reisenden, welche das Glück hatten,
Jahre lang jenes Land durchziehen zu können.

_Wir_ hielten uns etwa nur vierzehn Tage in Rio auf und selbst während
dieser Zeit konnten wir nur kleine Ausflüge in die Umgegend machen,
da der Kapitain die Dauer des Aufenthaltes niemand mittheilte, und uns
anbefahl, jeden Tag der Abreise gewärtig zu sein.

Naturhistorische Forschungen waren mithin kaum anzustellen, wenigstens
wäre wohl nur meist schon Bekanntes zu erzielen gewesen. So war ich
darauf hingewiesen, dort nur das Leben und Treiben zu beobachten und --
selbst zu leben, weshalb nur kurze Schilderungen zu erwarten aus jener
glänzenden Tropenstadt.

Ein Theil der Passagiere, zu denen auch ich gehörte, wurden von Holm
in einen ziemlich guten Gasthof, Nationalhotel von August Sprengel,
gewiesen, und ich brachte den ersten Abend und den größten Theil
des folgenden Tags damit zu, in der Stadt umher zu streifen, um einen
Totaleindruck zu erwerben. Ich kann ihn nicht wiedergeben, denn viele
Bogen würden nur ein unvollständiges Bild hervorrufen. -- Mit Ausnahme
einzelner größerer, und meist öffentlicher Bauten sind die meisten
Häuser zweistöckig und haben die Bauart des südlichen Europa,
unbedingt aber modificirt durch den Einfluß der Tropen. Daß die
farbige Bevölkerung für ein ungewöhntes Auge anfänglich wohl
den meisten Reiz hat, läßt sich denken. Kann ich aber hier Neues
berichten? Wohl schwerlich, denn je nach der Auffassungsgabe einzelner
Individuen sind alle diese Dinge uns schon unzählige Male erzählt
worden.

Als recht charakterisirend und bezeichnend aber für den reichlichsten
üppigsten Ueberfluß, welchen jener glückliche Himmelsstrich erzeugt,
muß ich des Victualien-Marktes erwähnen. Ich habe selten vorher ein
reizenderes, lieblicheres und zugleich belehrenderes lebendes Bild
gesehen. In einer großen, im Viereck gebauten Halle liegen alle jene
Früchte aufgehäuft in massenhafter Menge und um einige Pfennige
zu kaufen, welche bei uns theils mit so viel Thalern bezahlt werden
müßten, theils gar nicht zu haben, ja kaum dem Namen nach bekannt
sind.

In Mitte mächtiger Hügel von Ananassen, Orangen von allen Arten und
von unglaublicher Größe, von eßbaren süßen Citronen, Bananen,
Cocosfrüchten, Feigen, Yams, süßen Zwiebeln, Artischoken und einer
Unzahl anderer Dinge mit barbarischen Namen aber höchst kultivirtem
Geschmacke, sitzen frische, reizende Negerinnen, lustig und guter Dinge
ihre Waare anpreisend, singend und trällernd, wohl auch kokettirend,
und um sie und zwischen den Früchten glänzen die glühenden Blüthen
des Landes zum Verkauf oder zur Zierde dorthin gestellt. Andere jener
schwarzen, plaudernden Dirnen sind fast gänzlich versteckt hinter
Bergen von riesenhaften Gemüsen. Dort habe ich mich kaum getraut, den
biedern deutschen Kohlkopf als Landsmann zu begrüßen, so mächtig war
sein Haupt, so tropisch seine Haltung.

Fabelhaftes Seegethier, lebend und todt, wird in andern Regionen zu Kauf
und Schau geboten. Fische in allen denkbaren Formen und Farben, Krebse,
Hummer, Krabben, Austern und Muscheln aller Art, und dort könnte der
Zoologe reiche und ganz gewiß noch unbekannte Schätze erwerben, welche
vielleicht hundert Jahre lang verkauft und gespeist worden sind, ohne
die Ehre gehabt zu haben, wissenschaftlich beachtet zu werden.

So habe ich selbst später in Valparaiso, dessen Fauna gegen jene von
Rio eine ärmliche zu nennen, einen neuen Schmarozerkrebs gefunden, der
ohne Zweifel, so lange jene Stadt besteht, in einem Seeigel zu Markte
gebracht und täglich dort gegessen wird.

Das bunteste und lebendigste Gemälde aber bietet auf jenem Markte in
Rio der Geflügel-Verkauf, oder besser der Wildpretmarkt, der
einen weitern Theil der Halle einnimmt. Wildhühner und Enten, alle
Variationen des Haushuhns, Perlhühner und Truthähne, wechseln mit
lebenden glänzenden Aras und bunten Papageien. Dazwischen sind in
Käfigen jene großen schwarzen Schweine ohne Rückenborsten zu sehen,
deren Fleisch ganz dem Schwarzwild ähnlich, oder ein Stachelschwein,
oder ein kleines unzenartiges Thier, was sich anständig und zahm
geberdet, dann Affen von allen Arten und anderes fremdländisches
Gethier.

Fremde von allen europäischen Nationen, die sich jenes Treiben
besichtigen, Schwarze aus allen Stämmen Afrikas, verkaufend und
einkaufend, arbeitend und müßig einherschlendernd, beleben das Ganze
und vermehren dessen Reiz.

Die ersten Tage in Rio benützte ich um einige Empfehlungsbriefe
abzugeben, die ich dahin hatte. Die Mehrzahl derselben habe ich später
bei Kap Horn in die See geworfen, und sie sind ohne Zweifel von den
Albatrossen verschluckt worden, die dem Schiffe folgten. Binden nicht
spezielle Bande den Schreiber und Empfänger solcher Briefe, oder walten
nicht besondere günstige Verhältnisse ob, so bringen sie meistens
wenig Nutzen.

Halb Nabob halb Englishman steht der Empfänger des Briefes vor
euch, die Daumen in den Armlöchern der Weste, mit den Augen halb den
Schützling musternd, halb zur Thüre hin bekomplimentirend, und aus
allen diesen Halbheiten wird euch bald ganz klar, daß ihr am besten
sogleich wieder geht. Ich habe es redlich gethan, freundlich, lachend,
und mit höflich ausgesprochenem Troste, daß ich nicht wieder kommen
werde. Zu Schutz und Entschuldigung aller jener Empfänger braucht aber
kaum bemerkt zu werden, daß, wenn jeder derselben nur einen halben Tag
einer solchen Empfehlung opfern wollte, der Leichtsinn, mit welchem sie
häufig gegeben werden, ihm wohl wenig freie Zeit übrig lassen würde.

Als ich am ersten Tage des Abends in das Gasthaus zurückkehrte,
fand ich einen ziemlichen Theil der Schiffsgenossen krank und in
jämmerlichem Zustande. Der unmäßige Genuß von Früchten trug ohne
Zweifel die Schuld. Ich empfahl Mäßigkeit für die Folge und ließ
heißen starken Thee ohne irgend eine andere Zuthat nehmen. Durchfall
und Erbrechen hoben sich überraschend schnell und die gefürchteten
Fieber blieben aus. Ich für meine Person habe während meines dortigen
Aufenthaltes ganz nach Belieben meine Lieblingsfrucht, die Orange, und
eben so Ananas gegessen, dazwischen selbst mit Einschluß des Wassers,
jedes Getränke genommen, ohne je irgend ein Uebelbefinden zu spüren.
Auch die gefürchteten Muskitos ließen sich erträglich an, und ich
habe in Franken in manchen Jahren während einer Nacht mehr von den dort
sogenannten Schnaken (=Culex pipiens=) ausgestanden als während meines
ganzen Aufenthalts in Brasilien von den Muskitos. Im Innern des
Landes und in der Nähe von Sümpfen leugne ich natürlich nicht
das Beschwerliche dieser Gäste. Diejenige Art derselben, welche
uns heimsuchte, war klein, etwa zwei Linien lang und mit gefiederten
Fühlfäden. Sie summt und pfeift nach Art unserer deutschen Schnaken
und ihr Stich hinterläßt einen kleinen Hugel, der mehrere Tage bleibt
und in der Mitte einen schwarzen Punkt hat. Wir hatten auf dem Schiffe,
nachdem wir Rio verlassen hatten, einige Tage lang fast mehr von ihnen
zu leiden, als am Lande selbst.

Einen der lohnendsten Ausflüge in der Umgegend von Rio de Janeiro
machte ich nach einigen Tagen meines dortigen Aufenthaltes nach dem
Corcovado, dem höchsten Berge in der Nähe der Stadt. Man geht eine
große Strecke längs einer Wasserleitung, welche allenthalben berühmt
ist und sicher diesen Ruf verdient. Ueber zwei Stunden weit wird vom
Corcovado aus das Wasser einer Quelle des Rio Catetes in die Stadt
geführt. Der Bau besteht aus achtzig Doppelbogen, und ist an manchen
Stellen über hundert und sechzig Fuß hoch. Das Wasser läuft in
demselben gedeckt und verschlossen, aber an vielen Stellen kann der
Vorübergehende seinen Durst löschen, indem Oeffnungen mit eisernen
Gittern das Schöpfen erlauben.

Die nächste Umgebung der Stadt, der Weg nach dem Berge selbst,
der durch den bereits unweit der Stadt liegenden Urwald führt, die
kostbaren Fernsichten, welche sich allenthalben, wo der Wald eine Lücke
bildet, eröffnen, so wie die phantastischen Formen jener Vegetation,
bieten einen unbeschreiblichen Zauber dar. Man wandert zwischen
prachtvollen Stämmen riesiger Geoffracen, Rhexien, Cisalpinen und
anderer gigantischer Bäume, die durch fast armsdicke Schlinggewächse
decorirt und verbunden sind, und zwischen ihnen hindurch leuchten in
brennenden Farben Bignonien, Lantanen, Pasifloren und hunderte jener
Blumen, die bei uns mit Mühe gezogen werden.

Der Vordergrund jener herrlichen landschaftlichen Gemälde, die häufig
durch Lichtungen des Waldes erblickt werden, wird bald durch vereinzelte
Negerhütten in Mitte mit Früchten überschütteter Orangenbäume,
bald durch pittoreske Felsparthieen, bald wieder durch gefallene und mit
Parasiten bedeckte Stämme gebildet. Wohl blickt man auch, frei ab von
der Höhe, über eine waldige Thalschlucht hinaus in die glänzende
Ferne, auf den Hafen und einen Theil der Stadt und des Orgel- und
Sterngebirges.

In geognostischer Beziehung habe ich dort manches Interessante gefunden,
konnte aber leider nur wenige bezeichnende Stufen schlagen, da ich den
Fehler beging, neue, noch ungeprobte Eisen mit mir zu nehmen, welche
sämmtlich nach den ersten Schlägen zersprangen.

Schwarzer Glimmer scheint bedeutend vorzuherrschen in dem dortigen
Granite, aber Form und Gepräge dieser Gesteine wechseln bedeutend.
Schönen edlen Granat habe ich unter anderen Mineralien in einem frisch
geöffneten Bruche dicht an der Straße gefunden. Die interessanteste
Erscheinung aber, welche man dort aller Orten beobachten kann, ist die
Verwitterung des Granits und die Zersetzung dieses Gesteins in einer
Intensität, von welcher man sich bei uns kaum einen Begriff zu machen
im Stande ist. An manchen Stellen finden sich Thonlager von 40 und
mehreren Fußen Mächtigkeit, welche theils wohl von verwittertem
ausgewaschenem Gesteine herrühren, theils aber auch blos umgewandelter
Granit sind, welcher dort anstand und sich gänzlich gesetzt hat, bis
auf unveränderte Quergänge und hier und da noch sichtbar auftretende
Glimmerparthieen. Bisweilen aber glaubt man noch unverändertes,
vielleicht nur höchstens an der Oberfläche verwittertes granitisches
Gestein vor sich zu haben, so deutlich ist die Form der Bestandtheile
derselben noch erhalten; aber man kann mit leichter Mühe einen Stock
seiner ganzen Länge nach bis an die Faust in den scheinbaren Felsen
stoßen, und ich habe mit einer sieben Fuß langen, am Wege liegenden
Stange denselben Versuch mit gleichem Erfolge gemacht.

Ich habe dort mitten im unzersetzten frischen Granite flache, kaum einen
Zoll mächtige plattenförmige Gebilde anstehen gefunden, welche ich
auf einen Fuß Tiefe in das granitische Gestein verfolgen konnte. Diese
Platten sehen so außerordentlich täuschend gewissen Formen des oberen
Keupersandsteins ähnlich, daß ich an Ort und Stelle fast an die
geognostische Unmöglichkeit geglaubt hätte, Nester von Keupersandstein
mitten im Granite zu finden. Mitgebrachte Handstücke, welche ich noch
heute besitze, belegen die Richtigkeit des Ausgesprochenen und sind
von Sachverständigen stets als Keupersandstein angesprochen worden,
obgleich sie blos zersetzter Granit sind.

Die warmen Regen, die dort zu gewissen Zeiten ziemlich häufig fallen,
im Verein mit der bald wieder erscheinenden glühenden Sonne jenes
Himmels, bewirken ohne Zweifel jene rasche und energische Zersetzung,
welche für unsere Breitegrade ohne Beispiel ist. --

Ich will nicht nochmals von der Aussicht sprechen, die von dem Gipfel
des Corcovado sich darbietet und eben so wenig der baumartigen Farren
weiter erwähnen, welche dort sich in aller Pracht entfalten, da
gelehrte Botaniker den letzten Gegenstand wenn nicht erschöpft, doch
hinlänglich berührt haben.

Dagegen will ich eines Negertanzes erwähnen, den wir, heimkehrend,
zu beobachten Gelegenheit hatten. Im Hofe eines jener Landhäuser,
die schon unweit der Stadt beginnen, und dann stets isolirter und
vereinzelter bis in weite Entfernung von derselben angetroffen werden,
hatten sich die Schwarzen beiderlei Geschlechts versammelt und führten
einen ihrer National-Tänze auf. Die Wahrheit zu gestehen, war bei
diesem Tanze wenig zu bemerken von kindlicher Unschuld eines Naturvolkes
oder ungekünstelter Grazie. Die Tanzenden waren je nach dem Geschlechte
in zwei Reihen gestellt. Einer der Männer sprang vor und näherte
sich mit hüpfenden Schritten, welche allerdings einige entfernte
Aehnlichkeit mit regelrechten =Pas= hatten, der weiblichen Reihe. Die
gewählte Dame, vor welcher er stehen blieb, trat vor, und nun begann
der Tänzer eine Reihenfolge von Bewegungen, welche nichts weniger als
zweideutig genannt werden dürfen, sondern vielmehr höchst unzweideutig
und nicht näher bezeichenbar waren. Hatten sämmtliche schwarze Herren
ihre Tour beendet, begannen die Damen dieselben Manöver. Ich brauche
wohl kaum zu bemerken, daß was, gelinde bezeichnet, bei den Männern
als burlesk betrachtet werden konnte, von Frauen ausgeführt höchst
widerlich erschien. Das Ganze löste sich in eine wilde, verworrene,
jauchzende und tobende Gruppe, worauf wieder das vorher geschilderte
Spiel begann.

Als begleitendes musikalisches Instrument diente ein rohes an der Sonne
getrocknetes Kalbfell auf eine Tonne gelegt, nicht gespannt, und mit
einem harten Holzstücke geschlagen und fast ununterbrochen von den
Tanzenden mit einem eintönigen Gesange begleitet. Wir glaubten die ewig
wiederholten Worte =Aira, Aira, re!= verstanden zu haben.

Man hat mich von glaubwürdiger Seite versichert, daß jener Tanz ein
Nationaltanz der Neger sei und nicht die Parodie oder Nachäffung des
Menuett, wie ich theilweise zu glauben geneigt war.

Das Interessanteste, was ich auf jener Excursion in zoologischer
Hinsicht getroffen, war ein negatives Resultat. Ich habe nämlich keinen
einzigen Käfer getroffen, obgleich mir die Fundorte dieser Thiere wohl
bekannt sind, und ich kein ungeübtes Auge besitze. Ich glaube
nicht, daß die Jahreszeit hieran die Schuld trug, denn =Dipteren,
Hymenopteren, Hemipteren= und prachtvolle =Lepidopteren= waren zahlreich
zu treffen. Am häufigsten unter den größeren Schmetterlingen war der
schöne Bombyx Atlas, der dem chinesischen und japanischen kaum etwas
an Größe nachgab. Auch =Aeronauta phorbanta= oder eine ihm wenigstens
sehr ähnliche Species saß häufig an den glatten Stämmen jener
mächtigen Bäume, mit den großen blau gefärbten Flügeln schlagend
und ausschwitzende Säfte saugend. Für mich, der ehemals
leidenschaftlich gesammelt hatte, war es ein eigenthümliches
bittersüßes Gefühl, diese prachtvollen Thiere, die Idole meiner
Knabenzeit, lebend und in solcher Menge zu sehen, ohne sie fangen zu
dürfen. Aber ich hatte mir zum Grundsatz gemacht, hier in Brasilien
wenigstens keine Schmetterlinge mitzunehmen, da Transport ohne
Beschädigung auf der weiteren Reise kaum möglich gewesen wäre. Die
leicht transportirbaren Käfer aber sollen, wie man mir sagte, in der
Umgebung von einigen Stunden überhaupt sehr selten sein, da eine
Menge von Speculanten ihre Neger ausschicken, um sie einzufangen und an
europäische Naturalienhändler zu versenden. Auch in ornithologischer
Beziehung sahen wir nur einige kleine finkenähnliche Vögel, hingegen
drei Gesellschaften von Brasilianern, welche mit Vogelflinten bewaffnet
jagten, indessen auch noch ohne sonderliche Beute waren.

Außer einem mächtigen Regenwurme, vielleicht eine neue Lumbricus-Art,
welchen ich aber nicht mitnehmen konnte, war ebenfalls kein kriechendes
Thier zu sehen.

Ich bedaure, meinen Lesern nicht von einem Kampfe mit einer
Klapperschlange erzählen zu können oder vor ihren Augen eine =Boa
constrictor= erlegen zu dürfen, aber ich vertröste sie auf Chile! Dort
werde ich sie über die Gipfel eines Urwalds hinwegführen, sie werden
auch ein höchst merkwürdiges Abenteuer mit einem Löwen bestehen
sehen, und überhaupt die interessantesten Dinge vernehmen. Zwar nichts
Neues, Alles schon dagewesen! Aber wer vermag lauter Nova zu liefern,
wenn er wahr sein und nicht ungebührlich »_decoriren_« will!

Das lebhafte rege Leben, was in tropischen Städten erst mit dem Abende
beginnt und bis in die späte Nacht fortdauert, ist so bekannt, daß
eine Schilderung desselben vollständig überflüssig.

In Rio de Janeiro aber sind die Abende schon vor Sonnenuntergang
prachtvoll, weil der Seewind, der dort herrscht, kostbar erfrischt. Ich
brachte bisweilen, war ich gerade nicht auf einer größern Excursion,
solche Abende in einer jener Restaurationen nahe am Hafen zu, welche
einem Franzosen gehörte, und woselbst ich später kurz vor der Abreise
auch einige Tage wohnte. In diesen Anstalten herrscht eine merkwürdige
Mengung von französischer Eleganz, brasilianischem Ueberflusse und
zugleich, wie soll ich mich ausdrücken, -- einer gewissen Einfachheit
der Sitten.

Die großen bogenförmigen Thüren sind in den zu ebener Erde und gegen
die See liegenden Speisezimmern stets geöffnet, so daß die frische
Luft ungehindert Zutritt hat, an den Wänden schöne Kupferstiche, die
kleinen Speisetische mit Silber und Kristallglas geziert und in der
Mitte des geräumigen Gemaches eine Art Buffet zierlich, ja malerisch
geschmückt mit allen jenen eßbaren Produkten des Landes aus Thier- und
Pflanzenreich, die bei uns mit Gold gewogen, dort um einige Kreuzer zu
haben sind, eine Miniatur-Ausgabe des besprochenen Victualienmarktes.
Hinter einem andern in der Tiefe des Zimmers befindlichen Buffet
beaufsichtigt eine zierliche Französin die Spirituosen. Aber der
Kellner geht in Hemdärmeln, in abgetretenen Pantoffeln, nicht selten
ohne Strümpfe und die Bedienung ist, wenn gerade nicht langsam, doch
eigenthümlich. Ich war Augenzeuge, wie ein Fremder ein Glas Cognac
verlangte. Der am Buffet lehnende Garçon hatte zufällig die linke Hand
in der Tasche seiner Beinkleider stecken. Es war ihm lästig, sie zu
entfernen, und so ergriff er die in der Nähe stehende Cognac-Flasche
mit der Rechten, beseitigte den Stöpsel mit den Zähnen, füllte ein
Gläschen und verkorkte die Flasche wieder auf dieselbe Weise, ohne die
Linke zu rühren. Hier wußte die Linke nicht, was die Rechte that und
umgekehrt, wie es häufig in unsern Kammern der Fall ist.

In jener Restauration versammelte sich ein großer Theil der Reisenden,
deren Schiffe im Hafen lagen, und das babylonische Gewirre aller
Sprachen, welches meist dort herrschte, ist schwer zu beschreiben. So
war ein nordamerikanisches Schiff, welches, wie wir, nach Kalifornien
bestimmt war, bei Kap Horn wegen Havarie gezwungen gewesen, umzukehren,
und dessen Passagiere gaben uns jeden Abend Gelegenheit, Yankee-Sitte
vor Augen zu haben. Eine Cigarre oder Kautabak im Munde, und war es
halbweg möglich beide Füße auf dem Tische, spuckten diese Gentlemen
mit bewundernswürdiger Virtuosität weit ab von sich an Wände
und Geräthschaften. Aber ich hatte auch Gelegenheit, den durchweg
praktischen Sinn jener Leute zu beobachten. Sie hatten an einem
Abend auf der Straße vor dem Gasthause Händel mit den Brasilianern
angefangen, man hatte die Messer gezogen, und einige der Nordamerikaner
waren, ich weiß nicht auf welche Art, durch tiefe Querschnitte über
den Rücken verwundet worden. Es war nöthig, vor der Uebermacht auf
der Straße sich durch das Haus auf die andere Seite in's Freie
zurückzuziehen, und sie bewirkten diesen Rückzug, indem sie
gänsemarschartig sich mit außerordentlicher Geschmeidigkeit durch
alle Gäste schoben, den Einzelnen wegstoßend, größeren Gruppen
ausweichend und die Verwundeten so mit sich schleppend, daß diese
mit beiden Händen sich an den Schultern des Vordermanns festhielten,
während ihr Hintermann sie selbst am Kragen gefaßt hielt.

       *       *       *       *       *

Nicht leicht habe ich den Ausdruck heiterer und harmloser Freude über
eine ganze Bevölkerung ausgebreitet gesehen als in Rio de Janeiro am
Vorabende des Johannis-Festes.

Sicher ist es eine der glücklichsten Segnungen der meisten warmen
Länder, daß ihre Bewohner eine gewisse kindliche Gemüthlichkeit,
einen eigenthümlichen gütlichen Leichtsinn bewahren, die sich bei
jeder Gelegenheit äußern. Am Johannis-Feste freut sich alles, eben
weil man sich freut. Auf den Straßen eine heitere, wogende, jubelnde
Menge, in den Häusern geladene Gäste, freundliche Hausherren und
geschäftige Diener, Scherz und Lust in jedem Winkel des Hauses, in
jeder Laube des duftenden Gartens. Sobald es zu dunkeln beginnt, erheben
sich tausende von farbigen Ballons in die Luft, die entweder in der
Höhe verschwinden oder durch ein angebrachtes Feuerwerk in Flammen
gerathen und Leuchtkugeln oder Raketen auswerfen. Aber auch auf der Erde
entzünden sich allenthalben plötzlich farbige Leuchtsätze und nicht
selten wird irgend eine zärtliche Gruppe unfreiwillig beleuchtet,
Raketen steigen in die Höhe, Schwärmer und sogenannte Frösche blitzen
und knallen aller Orten. Das eigentliche Johannisfeuer aber, von welchem
sich auch in Deutschland an mehreren Orten noch Spuren erhalten
haben, brennt vielfach in jeder Straße und auf größeren Plätzen in
mächtigen Flammen. Alte Kisten und Tannen, unbrauchbares Hausgeräthe
und hundert andere brennbare Dinge werden aufgespart auf diesen Tag,
und Jedermann sucht sein Scherflein beizutragen für diese allgemeinen
Freudenfeuer.

Mich hat dort verwundert, wie geduldig die Pferde über jene Feuer
hinwegliefen, denn da die letzteren in ganz engen Straßen brannten,
wo an kein Ausweichen zu denken war, mußten alle Wagen, welche zu
hunderten die Stadt durchzogen, durch die Flammen fahren, so daß
brennende Holzstücke oft zwanzig Schritte weit von den Rädern
hinweggeführt wurden.

Die Heiterkeit des Abends wurde wieder durch eine Anzahl Nordamerikaner
gestört, welche Unfug verübten und durch die Polizei zur Ruhe gebracht
werden mußten. Wir erfuhren bei dieser Gelegenheit die Bedeutung des
Wortes »Californi!« welches man uns bei der Einfahrt in den Hafen
zugerufen hatte. Es hatten schon vor unserer Ankunft die Passagiere
mehrer gleichzeitig im Hafen von Rio verweilender nordamerikanischer
Schiffe manchfache Tollheiten und Unarten verübt, in Schenken z. B.
statt die Zeche zu zahlen, Geräthe zerschlagen, Raufereien begonnen,
Dirnen mißhandelt u. s. w. Da jene Schiffe nach Kalifornien bestimmt
waren, so kam unter dem Volke als Schimpfwort jener Name in Umlauf, mit
welchem man ohne Unterschied alle nach Kalifornien Reisenden belegte. --

Man wird von mir keine statistische Notizen über Rio verlangen, die
allenthalben eben so gut oder schlecht als ich sie geben könnte,
nachzuschlagen sind. Daß die 100,000 Einwohner, welche mit Einschluß
der Neger die Bevölkerung ausmachen, sich durch das, einige Monate nach
meiner Anwesenheit ausbrechende gelbe Fieber bedeutend vermindert haben,
ist bekannt; aber solche Verluste ersetzen sich schnell in der neuen
Welt, theils durch fremde Ankömmlinge, theils wie hier in Rio, durch
Schwarze.

Das Militair hat keinen sehr günstigen Eindruck auf mich gemacht. Es
besteht, mit Ausnahme von Fremden, welche in brasilianische Dienste
getreten sind, aus Negern, und es ist in der That kein Scherz, wenn ich
sage, daß der erste Anblick dieser Krieger mich an eine Affen-Komödie
erinnert hat. Sich selbst überlassen, stehn die Schwarzen meist
mit gebogenen Knieen, wodurch die ohnedies langen Arme noch länger
erscheinen und dies, vereint mit den schwarzen, bisweilen wirklich
fratzenhaften Physiognomien bringt jenen pavianartigen Typus zuwege.
Doch stehen sie wacker und ernsthaft Schildwacht und wissen, ganz auf
europäische Weise, Zudringliche von verbotenen Stellen zu entfernen.

Ich habe den Kaiser Dom Pedro mehrmals auf der Parade gesehen, welche
er zu Pferde besuchte. Die Generäle und hohen Stabsoffiziere fahren in
kleinen einspännigen, geschlossenen Wagen dorthin. Der Kaiser scheint
durchgängig beliebt zu sein und zwischen den beiden dort herrschenden
Parteien die Wage zu halten. So viel mir während meines kurzen
Aufenthaltes von den dortigen politischen Verhältnissen klar geworden,
besteht eine sogenannte altportugiesische Partei, welche die früheren
Verhältnisse zurückwünscht, und auf der andern Seite die Partei der
Brasilianer, welche das constitutionelle Kaiserthum erhalten wissen
will, wohl auch noch weitere Fortschritte in diesem Sinne wünscht.
Der Kaiser, welcher eine sehr geringe Civilliste bezieht, soll bei
ernstlichen Händeln zu verschiedenen Malen mit Bestimmtheit gedroht
haben, abzudanken, was stets eine rasche Vereinigung der streitenden
Kräfte herbeiführte. Von beiden Seiten mag man wohl eingesehen haben,
daß einestheils ein Kaiser in Brasilien wenigstens für die Gegenwart
und ohne eine vollständige Anarchie herbeizuführen, nöthig,
vielleicht haben auch gefürchtete Eingriffe von Außen, im Falle
einer Umwälzung, das ihrige beigetragen. Wohl aber ist es auch beiden
Parteien klar, daß man mit so wenigen Opfern wie gegenwärtig kaum
irgendwie ein Staatsoberhaupt werde erhalten können. -- Vielleicht ist
hier, da ich doch einmal begonnen, von politischen Dingen zu sprechen
der passendste Ort der Sklaverei zu gedenken.

Die Sklaverei ist in Brasilien zwar nicht aufgehoben, indessen insofern
beschränkt, daß keine neuen von Afrika aus eingeführt werden sollen.
Das heißt, es existirt ein Gesetz[4], welches dies verbietet; nichts
desto weniger kommen indessen fortwährend Ladungen dieser schwarzen
Waare an die Küste, werden heimlich ausgeladen, in die Pflanzungen
geschafft und dann endlich nach und nach in die Städte gebracht, wenn
man ihrer bedarf.

Man braucht nicht zu sagen, daß die Behandlung der Sklaven eine
schlechte sei, es reicht hin, zu bedenken, daß sie eine _willkürliche_
ist.

Wenn aber ein Individuum der Willkür eines andern, und wie hier, kaum
mit dem Schatten eines Gesetzes geschützt, überlassen ist, kann man
die Folge wohl errathen. Selbst bei bessern Gemüthern liegt es leider
oft nahe, Aerger und üble Laune an der Umgebung auszulassen. Es ist
klar, daß gemeine und boshafte Naturen jede üble Disposition den
unbeschützten Schwarzen fühlen lassen. Ein verfehltes Handelsgeschäft
trägt dem Sklaven Prügel ein von seinem Herrn, und die Frau, der etwa
ein Liebeshandel entdeckt oder vereitelt worden, peinigt ihre Sklavin
bis auf's Blut, wie die Damen überhaupt mit eigentlichem methodischen
Quälen in jeder Beziehung besser umzugehen wissen, als Männer, welche
einmal derb darein schlagen, physisch oder moralisch, und dann Ruhe
geben, wenigstens auf einige Zeit.

Was mich am meisten empört hat, ist das Mißhandeln der Mütter in
Gegenwart ihrer Kinder und umgekehrt. Ich habe zehnmal und öfter
vielleicht in einem Morgen gesehen, wie die Herrin in der Küche der
dort beschäftigten Sklavin im Vorübergehen einige Hiebe versetzte, je
nach Bequemlichkeit auf Kopf oder Rücken, und mit dem Gegenstande, den
sie eben gerade in der Hand hatte, während ihre Gehülfin das Kind der
Negerin mit einem Fußtritte aus der Küche schleuderte.

Wißt ihr, Freunde der Humanität, was ich dort gethan habe? Ich habe
jenem schlagenden Drachen Confect überreicht, welches ich zufällig
vorher gekauft hatte, und der Schwägerin, welche dem Kinde
ihre Aufmerksamkeit durch Fußstöße erzeigte, sagte ich einige
Schmeicheleien, denn beide Damen waren sanfte, deutsche Landsmänninnen.
Man begreift, daß verdoppelte Mißhandlungen die Folge gewesen wären,
hätte ich gewagt, Gegenvorstellungen zu machen. War man Zeuge einer
solchen Behandlung, und ich habe Analoges öfter gesehen, so begreift
man schwer, wie der lustigste heiterste Theil der Bevölkerung doch
unbedingt immer die Neger sind. Der kurz vorher durchgeprügelte
Schwarze entwickelt ganz ungetrübt Fröhlichkeit, wenn die Folgen
der Strafe ihn nicht allzudeutlich an dieselbe erinnern, ja er wird
unverschämt, wenn er nicht stets im Zaum gehalten oder an sein
»Verhältniß« erinnert wird.

Ich will jetzt erzählen, wie ich selbst Neger geprügelt habe.

Fast sämmtliche Passagiere der Kajüte hatten bei Kaufmann Holm sich
Bedürfnisse für die weitere Reise gekauft und einer der Passagiere und
ich hatten aus Gefälligkeit den Transport dieser Gegenstände auf unser
Schiff übernommen. Ich muß hier ausdrücklich bemerken, daß jener
Passagier, ein junger begabter Mann, für Freiheit, Menschenrechte und
dergleichen großartig schwärmte und in Folge des Jahres 1848 sich 1849
etwas rasch aus Deutschland entfernt hatte.

Wir hatten etwa 20 Neger gemiethet, denselben unsere verpackten Waaren
gegeben, und wollten sie so zum Hafen führen. Aber schon nach den
ersten Straßen, welche wir zurückgelegt hatten, schnitten uns die
Neger Fratzen, führten allerlei Kapriolen aus, und machten ersichtlich
Anstalt, sich nach allen Richtungen hin zu zerstreuen. So machte
mir mein junger Freund selbst den Vorschlag, um uns »Respect« zu
verschaffen, einige, allenthalben zum Verkaufe ausstehende Bambusröhre
zu erstehen. So rasch dies geschah, so schnell waren die Neger wieder in
Reihe und Glied, singend und guter Dinge zum Hafen wandernd.

Ich bin mir dort sonderbar vorgekommen, mit meinem Bambusstocke eine
Reihe Sklaven führend.

Angekommen am Kai, lohnten wir die Neger bedungenermaßen ab, aber
einige derselben gaben uns durch leicht verständliche Zeichen
zu erkennen, sie wünschten ein Trinkgeld. Ich gab mehreren eine
Kleinigkeit, nun aber hatten sie mich vollständig zum Besten, drängten
uns immer weiter an den Rand des Kai, und gerade die, welche etwas
erhalten hatten, waren die tollsten und ausgelassensten.

Als mich endlich einer bei den Schultern faßte, riß meine Geduld,
ich holte aus, und schlug derb auf die wolligen Krausköpfe nach allen
Richtungen hin, während mein freisinniger Freund, gleiches thuend,
mich getreulich unterstützte. Der Erfolg war, daß die Neger
auseinanderstoben und sich mit Gelächter zerstreuten. So waren wir
also, eigentlich buchstäblich um uns zu schützen, genöthigt, eine
Handlung auszuüben, welche wir wohl beide vorher als eine Rohheit
erklärt hatten.

Ich glaube, daß eine strenge Behandlung nöthig ist, wo einmal
Sklaverei herrscht, ja daß dieselbe eines der Mittel ist, wodurch eine
allgemeine Empörung verhütet wird. =Exempla sunt odiosa.=

Aber der Hauptgrund, weshalb wenigstens in Rio de Janeiro und Brasilien
überhaupt kein eigentlicher Sklavenaufstand ausgebrochen, ist der,
weil die meisten der Sklaven, wenigstens der importierten, sich unter
einander tödtlich hassen. Sie gehören verschiedenen Stämmen Afrika's
an, die, in der Heimat sich bekriegend, und selbst gegenseitig als
Sklaven an die Weißen verkaufend, hier in Brasilien ihre Feindschaft um
so eifriger fortsetzen, da sie sich wechselseitig als die Ursache ihres
gegenwärtigen schlimmen Looses betrachten.

Die Sklaverei ist allerdings etwas Schändliches und das Empörende
derselben ist noch augenfälliger für den, der nicht von erster Jugend
an diesen Anblick gewöhnt ist, und für den -- welcher keinen Vortheil
davon hat.

Man hat eingewendet, daß man von den frühesten historischen Zeiten an
Sklaven gehabt, und sie behandelt, wie man es gegenwärtig thut; man hat
gesagt, daß im Vaterland der Neger selbst die Sklaverei zu Hause;
das ist Alles richtig, ja es ist sogar wahr, daß man bei sehr vielen
Negerstämmen nicht selten einen wohlgenährten Sklaven, welcher ein
zartes Fleisch zu liefern verspricht, aufspeist.

Aber giebt das frommen und gläubigen Christen, oder den
aufgeklärten freien Republikanern ein Recht, solche heidnische und
barbarische Gebräuche beizubehalten? Oder hat es Grund, daß die
Fortschritte des Menschengeschlechts vorzugsweise repräsentirt werden
durch Dampfmaschinen und Schnellpressen, durch Kleider ohne
Naht und Streichfeuerzeuge, durch vulkanisirten Kautschuck,
Missionsgesellschaften und die Anwendung der Galvanoplastik?

Eine traurige Thatsache ist, daß unter den Tropen weiße Männer kaum
oder gar nicht Feldarbeit verrichten können und daß der dort geborene
Indianer nie zu gedungener Arbeit zu bringen ist, so daß afrikanische
Arbeiter unvermeidlich erscheinen, wenn Weiße jene Länder überhaupt
benützen und bewohnen wollen.

Die ganze Welt weiß, daß diese Wahrheit eine der wichtigsten
Lebensfragen für die Einigkeit wenigstens der nordamerikanischen
Freistaaten ist.

Der Preis eines Sklaven ist sehr verschieden, 200 Thaler (à 2 fl. 30
kr.) für ein männliches Individuum, was halbweg rüstig, ist wohl das
Minimum, aber diese Preise steigen mit der Kunstfertigkeit des Negers
bedeutend, 800, 1000 Thaler und auch höher, wie man mir sagte.
Weiber sind im Verhältnisse billiger, indessen bestimmen auch hier
körperliche Vorzüge und Geschick den Preis.

Wer sich kürzere Zeit in Brasilien aufhält, kann sich Sklaven miethen
und hier sind die Preise ebenfalls wieder bedingt durch die Fähigkeiten
derselben, durchschnittlich 20-30 Thaler per Monat. Ja man kann sich in
Rio de Janeiro aller Orten Sklaven auf Tag und Stunde miethen, indem es
dort eine häufige Spekulation ist, die Schwarzen beiderlei Geschlechts
des Morgens hinauszuschicken, um eine gewisse Summe zu verdienen, welche
des Abends abgeliefert wird. Der Mehr-Verdienst gehört den Sklaven, was
beim Weniger geschieht, braucht kaum erwähnt zu werden.

Ein freundlicheres Bild als diese Sklavenzustände giebt der botanische
Garten, aber in allen Notizen über Rio de Janeiro ist dessen erwähnt,
so daß ich nur wenig über denselben berichten werde. Der Stifter
dieses Gartens war ein Mönch, und die Grundidee, welche denselben
leitete, die, alle Kulturpflanzen der Erde, einheimisch unter gleichen
Breitegraden oder im wärmeren Klima überhaupt, dort zu vereinigen, die
Bedingnisse ihres Gedeihens zu studiren, und sie dann in Brasilien
zu verbreiten. So viel ich weiß, ist dieser Zweck nur unvollkommen
erreicht worden, obgleich von Zeit zu Zeit die Regierung ihn kräftig
unterstützt hat. Ich halte diesen Garten für den schönsten der
Welt und habe ihn an Ort und Stelle für eine lebende Illustration zu
»Tausend und eine Nacht« erklärt.

Die Anlage desselben ist einigermaßen im altfranzösischen Style
gehalten, aber jene Kinder der tropischen Flora haben sich nicht binden
lassen durch Schnürleib und Perücke, und so ist nur das Zierliche der
Etikette geblieben, und deren Steifheit verschwunden.

Man kann sich denken, welchen Effect mächtige Baumgruppen machen,
die zusammengestellt sind aus den abenteuerlichsten und prachtvollsten
Blattformen der Erde.

Eine lange Allee des australischen Brodfruchtbaums fällt beim ersten
Anblick in die Augen und überrascht durch die eigenthümliche Form der
Stämme. Mächtige Gruppen von Bambusrohr imponiren durch ihre Höhe,
während anderwärts ein Feld mit Theestauden, ferner Kaffeebäume,
Baumwollenbäume, Cacaobäume und alle Gewürze Indiens vor unsern
Augen blühen oder Früchte tragen. Lauben, mit phantastischen
Schlinggewächsen überzogen, kleine künstliche Bassins, das
mystische Dunkel mehrerer Partien des Gartens, so wie die allenthalben
beschäftigten Neger vollenden das prachtvolle Bild, jener Abtheilung
des Gartens gar nicht zu gedenken, in welcher man die kostbarsten Blumen
blühen sieht und wo selbst europäische Zierpflanzen, möglichst kühl
gehalten und durch Tücher vor der Sonne geschützt, gezogen werden.

Wenn man das über den Hafen fahrende Dampfboot benützt, hat man von
der Stadt aus etwa eine Stunde bis zum botanischen Garten. Auf jenem
Wege habe ich wieder auffallende Beweise von der stellenweise so starken
Verwitterung des Granits gefunden und bezeichnende Handstücke erworben.

Einige Tage, ehe wir Rio verließen, liefen abermals einige Schiffe ein,
welche theils bei Buenos Ayres, theils näher bei Kap Horn so bedeutend
beschädigt worden waren, daß sie umwenden und im Hafen von Rio den
erlittenen Schaden ausbessern mußten. Zugleich verbreitete sich
das Gerücht, als sei in diesem Jahre die Schifffahrt bei Kap Horn
gefährlicher als je. Das schien bedenklich.

Mehr aber noch war die fast gleichzeitig eingelaufene Nachricht vom
Vaterlande aufregender Art. Die Revolution sei erneut und vollständig
ausgebrochen. Ein Theil der Fürsten sei getödtet, die anderen verjagt,
die Armeen zum Volke übergetreten. Blutige Rache werde genommen
an Besitzenden, und Deutschland gehe einer freien, schönen Zukunft
entgegen.

Vielleicht hat selten eine Nachricht bei Leuten verschiedener Parteien
einen gleicheren Eindruck hervorgebracht.

Diejenigen, welche an die Schönheit jener Zukunft glaubten, bedauerten,
das Vaterland verlassen zu haben im entscheidenden Augenblicke.
Wir anderen, die bescheidene Zweifel hegten, waren in Sorge, der
zurückgelassenen Angehörigen halber. So bedauerte jeder, nicht
anwesend zu sein in der Heimat, und wir trösteten uns beinahe
gegenseitig, statt uns zu befeinden.

Es war die erste Nachricht vom badischen Aufstande, welche also
vergrößert über die See gedrungen war. Erst in Chile erfuhren wir
durch vor uns gekommene Dampfer den wirklichen Verlauf der Sache.

Nun aber, ehe ich Rio de Janeiro verlasse, will ich noch einige Angaben
über die Temperatur des Wassers und der Luft beifügen -- auf See, und
über die in Rio selbst.

Ich habe von Bremen an täglich dreimal die Temperatur der Luft genommen
und die des Wassers einmal, die Barometerstände wurden anfänglich nur
einmal verzeichnet, später indessen, vom 31. Grade nördlicher Breite
an bis zum Aequator, von da bis zu Kap Horn und wieder weiter bis Chile,
stündlich von früh 9 Uhr bis des Abends 10 Uhr.

Für die vorliegenden Blätter wäre die Angabe dieser bedeuteten Reihe
von Zahlen natürlich eine zu ausgedehnte, und eine langweilige Zugabe
für den Leser. Ich habe daher unten gewissermaßen nur einen Auszug
gegeben, indem ich von Bremen an bis zum 21. Grade nördlicher Breite
die Temperatur der Luft und des Wassers blos wochenweise gebe, von
dort an aber bis zum Aequator und weiter bis nach Rio de Janeiro die
täglichen Stände anführe. Die Barometerstände habe ich gänzlich
weggelassen, eben so die Angabe des Windes. Durch die Angabe der Länge
und Breite aber kann genau die Stelle gefunden werden, wo sich das
Schiff am bezeichneten Tage befunden und der ganze Kurs desselben liegt
mit etwaiger Beihülfe einer Karte vor.

Es ist die Länge von Greenwich aus genommen und die Temperatur,
genommen im Schatten auf Deck, nach dem Thermometer von Reaumur
angegeben. Das Seewasser war mit passender Vorrichtung von der
Oberfläche geschöpft.

  +-----------+------------+------------+-----------+------------+
  |           | Temperatur | Temperatur |           |            |
  |  Datum    |  der Luft  | des Wassers|   Länge   |  Breite    |
  |  1849     | des Mittags| des Morgens| westliche | nördliche  |
  |           |   12 Uhr   |    9 Uhr   |           |            |
  +-----------+------------+------------+-----------+------------+
  | April  23.|   +  7.0   |   +  5.7   |  Nordsee  | u. Kanal   |
  |  "     29.|   +  7.0   |   +  6.5   |   2° 32'  |  51° 52'   |
  | Mai     5.|   + 10.5   |   + 10.0   |   9° 22'  |  45° 50'   |
  |  "     11.|   + 15.3   |   + 14.3   |  14° 58'  |  32° 58'   |
  |  "     16.|   + 18.7   |   + 18.0   |  21° 19'  |  21° 10'   |
  |  "     17.|   + 18.8   |   + 17.0   |  22° 30'  |  18°  9'   |
  |  "     18.|   + 18.8   |   + 17.5   |  22° 36'  |  15° 22'   |
  |  "     19.|   + 19.3   |   + 18.7   |  22° 36'  |  12° 38'   |
  | Mai    20.|   + 20.0   |   + 19.2   |  22° 30'  |  10° 35'   |
  |  "     21.|   + 21.5   |   + 20.5   |  22° 21'  |   8° 36'   |
  |  "     22.|   + 23.0   |   + 21.0   |  22° 37'  |   8° 30'   |
  |  "     23.|   + 20.0   |     --     |  22° 33'  |   4° 50'   |
  |  "     24.|   + 22.5   |   + 21.5   |  22° 19'  |   4° 37'   |
  |  "     25.|   + 23.0   |   + 22.2   |  21° 55'  |   4° 36'   |
  |  "     26.|   + 22.3   |   + 22.0   |  22° 22'  |   4° 58'   |
  |  "     27.|   + 21.5   |   + 22.2   |  19° 38'  |   4° 52'   |
  |  "     28.|   + 21.8   |   + 22.3   |  20° 23'  |   4° 24'   |
  |  "     29.|   + 22.5   |   + 21.5   |  20° 10'  |   4°  5'   |
  |  "     30.|   + 22.5   |   + 21.5   |  21° 41'  |   2° 38'   |
  |  "     31.|     --     |   + 21.8   |  23° 28'  |   1° 20'   |
  | Juni    1.|   + 21.8   |   + 21.5   |  24° 56'  |   0° 38'   |
  |  "      2.|   + 21.5   |   + 21.2   |  26° 16'  |   0°  4'   |
  |Passiren d.| Aequators  |            |           |südl. Breite|

  +-----------+------------+------------+-----------+------------+
  |           | Temperatur | Temperatur |           |            |
  |  Datum    |  der Luft  | des Wassers|   Länge   |   Breite   |
  |  1849     | des Mittags| des Morgens| westliche |  südliche  |
  |           |   12 Uhr   |    9 Uhr   |           |            |
  +-----------+------------+------------+-----------+------------+
  | Juni    3.|   + 22.0   |   + 21.1   |  26° 30'  |   0° 35'   |
  |  "      4.|   + 22.4   |   + 22.4   |  26° 50'  |   2° 41'   |
  |  "      5.|   + 22.4   |   + 21.9   |  27° 46'  |   5° 36'   |
  |  "      6.|   + 22.1   |   + 21.6   |  28° 47'  |   8°  9'   |
  |  "      7.|   + 22.2   |   + 21.4   |  29° 35'  |  10° 50'   |
  |  "      8.|   + 21.1   |   + 21.0   |  31° 14'  |  12° 48'   |
  |  "      9.|   + 21.5   |   + 21.0   |  32° 55'  |  14° 12'   |
  |  "     10.|   + 21.4   |   + 20.8   |  32° 55'  |  14° 11'   |
  |  "     11.|   + 20.9   |   + 20.5   |  32° 55'  |  15°  4'   |
  | Juni   12.|     --     |   + 20.4   |  34° 39'  |  16° 13'   |
  |  "     13.|   + 20.5   |   + 19.9   |  36° 22'  |  17° 48'   |
  |  "     14.|   + 20.0   |   + 19.0   |  37° 46'  |  19° 23'   |
  |  "     15.|   + 20.5   |   + 19.3   |  38° 36'  |  20° 49'   |
  |  "     16.|   + 19.8   |   + 18.5   |  39° 13'  |  22° 50'   |
  |  "     17.|   + 19.9   |   + 18.8   |  42° 30'  |  23° 49'   |
  |  "     18.|   + 17.0   |   + 17.1   |    --     |    --      |
  |  "     19.|   + 15.1   |   + 17.3   |  22° 57'  |  21° --    |
  |  "     20.|   + 18.0   |   + 17.4   |    --     |    --      |
  |  "     21.|   + 20.3   |   + 18.0   |    --     |    --      |

Bescheidene Zweifel hegend, daß jeder der freundlichen Leser diese
Tabelle einer genauern Beachtung gewürdigt, ja beinahe überzeugt,
daß der überwiegende Theil derselben dies nicht gethan hat, füge ich
einige Mittelzahlen bei.

Vom 21° 10' bis 0° 4' nördlicher Breite war im Mittel von 17
Beobachtungen die Temperatur der Luft + 21.1 R., und in denselben
Breiten und ebenfalls in 17 Beobachtungen, jene des Wassers + 20.5 R.

Von 0° 35' bis 20° 49' südlicher Breite ergiebt das Mittel von
12 Beobachtungen die Temperatur der Luft + 21.4 R., und in denselben
Breiten in 13 Beobachtungen das Wasser eine Temperatur + 20.9.

Es war also, obgleich auf der nördlichen Halbkugel Sommer und auf der
südlichen Winter war, die Luft und das Wasser auf der letzteren um
etwas Weniges wärmer als auf der nördlichen. Man kann indessen nach
dem Vorliegenden und mit Vernachlässigung dieser geringen Differenzen
die Temperatur des Wassers und der Luft unter den Tropen und auf See
für die nördliche und südliche Halbkugel als eine gleiche betrachten.

In Rio de Janeiro war im Mittel von 9 Beobachtungen des Morgens um 6,
des Mittags und 8 des Abends die Temperatur in der Rua de Cotovello im
Schatten:

Des Morgens 6: + 22.0 R., des Mittags 12: + 24.5 R., des Abends 9
+ 22.8 R. Immerhin ein ganz artiges Winterwetter.



IV.

Die Fahrt um Kap Horn nach Chile.


Wieder auf der Reform und geschaukelt auf den sanften Armen der alten
Thetis, schien uns anfänglich Alles sich vereinigt zu haben, die Fahrt
zu einer angenehmen zu machen. Segelnd _bei_ dem Winde mit Nord-Ost,
oder mit Nord _vor_ dem Winde und bei aufgesetzten Leesegeln kamen wir
so rasch vorwärts, daß wir in den ersten Tagen fast täglich drei
Breitegrade durchfuhren und bald die Höhe von Buenos-Ayres erreicht
hatten.

Am Bord war ein reges Leben. Die Passagiere suchten die in Rio de
Janeiro gekauften Vorräthe, meist alle eßbarer Natur, unterzubringen.
Ich verpackte und verstaute Naturalien, welche ich dort erworben,
indianische Waffen und andere Gegenstände, und des Abends wurde dem
erstandenen Lissabonwein, der an Portwein erinnert, aber süßer ist,
nicht selten wacker zugesprochen. So machte es wenig Eindruck, daß,
kaum aus dem Hafen von Rio ausgelaufen, uns der »Expreß« begegnete,
ein Schiff unseres Rheders, welches vor uns von Bremen abgesegelt und
auf der Höhe von Buenos-Ayres übel zugerichtet worden, so daß es
umkehren und in Rio bessern mußte. Die Barke hatte am linken Mast
Braam- und Royalstangen verloren und sah höchst jämmerlich und
zerschunden aus.

Die Fauna des Meeres ist in jenen Breitegraden eine reichliche. Wir
sahen häufig Quallen von allen Arten, unter welchen Scheibenquallen von
mehreren Fußen Durchmesser nicht selten. Delphine begegneten uns, Züge
von Butzköpfen wurden gesehen, und mannichfache Seevögel, worunter
auch schon Albatrosse, begleiteten das Schiff.

Aber auf der Höhe von Buenos-Ayres schon begannen wir einen
Vorgeschmack zu bekommen von den Freuden des Kap Horn. Die See ward
stürmisch und die häufigen Gewitter, welche unter jenen Breiten
herrschen, trieben uns bald ost- bald westwärts. Dort kamen die
ersten starken Wellen über Bord und ich erinnere mich noch des
eigenthümlichen Anblicks, welcher uns in der Kajüte während des
Mittagessens durch einen solchen unwillkommenen Gast zu Theil wurde.
Eine ziemliche Anzahl der Passagiere des Zwischendeckes standen an der
Luvseite des Schiffes, als plötzlich eine mächtige See über Bord
schlug, und da gleichzeitig sich das Schiff rasch auf die Leeseite
legte, wurden sie sämmtlich ziemlich unsanft, aber desto rascher von
der Backbordseite auf die Steuerbordseite geschleudert, begleitet und
durchnäßt von einer mächtigen Wassermasse. Da unser Skylight mit
vergittertem Glase gedeckt war, blieb es unbeschädigt, aber keiner von
uns in der Kajüte konnte sich anfänglich erklären, was die Menge von
Armen, Beinen und Köpfen zu bedeuten hatte, welche rasch und polternd
und bunt durcheinander gemengt, das Skylight passirte.

Bald übrigens erlangt man die Uebung beurtheilen zu können, ob eine
See über Bord kommen wird oder nicht, und kann so der namentlich in
höheren Breitegraden unangenehmen Durchnässung ausweichen, oder sich
schützen.

Die meisten Gewitter, welche uns dort überraschten, kamen des Nachts
und waren von einem heftigen Winde begleitet. Das Schaukeln des
Schiffes, das Brüllen des Donners und der über Bord schlagenden
Wellen, in Gemeinschaft mit dem Lärmen, der durch Bergen der Segel
und auf Deck nicht selten herumrollenden Gegenstände verursacht
wurde, machten manchem der Genossen schlaflose Nächte, zudem da die
Seekrankheit wieder alle dafür Empfängliche stark befallen hatte. Ich
selbst blieb davon verschont und wurde auch von dem nächtlichen Lärmen
nicht sonderlich beunruhigt, indem ich mich bald an denselben gewöhnt
hatte.

Es wurde jetzt von Tag zu Tag die See stürmischer, und das, was wie
es scheint beinahe allen Schiffern, die Kap Horn umsegeln, geschieht,
begegnete auch uns, wir verloren unsere Hühner. Es wurde nämlich der
Hühnerkasten eines Morgens von einer starken Welle zerschlagen und ein
Theil seiner Insassen theils über Bord gespült, theils beim Bruche
des Behälters getödtet, die wenigen wieder eingefangenen aber, welche
trübselig und durchnäßt im nothdürftig reparirten Kasten ihres
weiteren Schicksals harrten, wurden sammt dem Kasten in folgender Nacht
vollständig in die See gespült.

Wir hatten jene Hühner in Brasilien eingenommen, sie waren von einer
hochbeinigen Race und schienen das Seeleben überhaupt nicht gut
zu vertragen, indem sie sichtlich abmagerten und überhaupt sich
jämmerlich geberdeten, während die früher von Deutschland
mitgenommenen frisch und munter blieben, wurden sie gleichwohl nicht
übermäßig fett befunden.

Am 16. Juli unter 50° 54' Länge und 44° 50' südl. Breite, wurde
mir von den Matrosen ein Regenbogen gezeigt, welcher am Himmel stand,
während an dem Orte, wo wir uns befanden, weder Regen noch Sonnenschein
war. Die Seeleute nennen die Erscheinung Sturmstack, wohl vom englischen
Stake herkommend, welches Stock, Pfosten bedeutet. Wie der Ausdruck
bezeichnet, bezieht man sie auf nahenden Sturm, welcher aber jenesmal
sich nicht einstellte. --

War schon auf der Höhe von Buenos Ayres häufig Wasser über Deck
gekommen, so war jetzt buchstäblich keine trockene Stelle mehr auf
demselben, indem sich das Wetter täglich verschlimmerte, und neben den
fortwährend einschlagenden Wellen häufiger kalter Regen fiel. Auch
die Temperatur sank bedeutend, des Mittags z. B. stand am 16. Juli das
Thermometer + 6.3 R. Dazu kam, daß während in der Kajüte selten
gelüftet werden konnte, es doch auch dort kaum wärmer war, weil
die fortwährende Nässe, erzeugt theils durch von oben eindringendes
Wasser, theils durch die Menge der durchnäßten Kleidungsstücke,
Alles erkältete. Geheizt wurde jetzt so wenig als später, da kein Ofen
vorhanden, und dunkle Gerüchte, die sich von einem am Bord befindlichen
Ofen verbreitet hatten, welcher in jenen Breiten aufgestellt werden
sollte, sich nicht bestätigten. So wurde der Aufenthalt auf der Reform,
je mehr wir uns dem Süden näherten, stets unbehaglicher, und diese
Unannehmlichkeiten wurden noch vermehrt durch die erneut ausbrechenden
Mißhelligkeiten zwischen Kapitain und Passagieren.

Ich habe, wie ich schon früher erwähnte, dort mehrfach begütigt und
mancherlei ersonnen, um die streitenden Theile auseinander zu halten,
bald mit mehr, bald mit minderem Erfolge, aber ich gehe über diese
Dinge hinweg, die den Leser ermüden müßten, wie sie mir zu jener Zeit
zum Ekel geworden sind.

Wir beobachteten am 21. Juli unter 56° Länge und 46° 54' südl.
Breite den ersten Tang und einige Tage hindurch wurden von Zeit zu Zeit
Stücke desselben gesehen und aufgefischt. Ueber 49° 5' Breite hinaus
konnte ich kein Exemplar dieser Pflanze mehr entdecken, obgleich
ich trotz des schlechten Wetters oft Ausspähe hielt. Es war =Fucus
pyriferus Linné=, und bald darauf wurde auch =Fucus antarcticus
Chamisso= an Bord gebracht. Diese von uns aufgefangenen Tange, welche
sonst bisweilen eine Länge von 300 Fuß erreichen, hatten indessen nur
höchstens eine Länge von 10 bis 15 Fuß, und es bleibt bemerkenswerth,
daß wir weiter gegen Süden zu keine mehr zu sehen bekamen. Auch als
ich etwa ein Jahr später Kap Horn abermals umschiffte, traf ich nur
sehr wenige und kurze Stengel dieser Pflanzen, so daß es scheint,
als sei das Fortkommen derselben in diesen Breiten veränderlich, oder
unbekannten Zufälligkeiten unterworfen, indem andere Reisende von
80 Fuß langen Stücken des =Fucus pyriferus= sprechen, welche dort
aufgefischt worden, und dessen Häufigkeit in jenen Breitegraden
hervorheben. Auch war an den von mir aufgefangenen Fucus-Stücken kein
lebendes Wesen zu finden, was sonst selten der Fall zu sein
scheint, indem fast alle anderen Beobachter große Mengen der
verschiedenartigsten Thiere auf denselben gefangen haben.

In der Nacht vom 25. auf den 26. Juli hatte ich Gelegenheit eine
eigenthümliche Modifikation eines Mondhofes zu beobachten. Der
Mond stand bei leicht bedecktem Himmel etwa 15 Grade hoch. Genau dem
Durchmesser des Mondes gleich zeigte sich in senkrechter Richtung ein
leuchtender Streif ober- und unterhalb desselben, von einer Totallänge
von ebenfalls etwa 15 Graden und ziemlicher Lichtstärke, welche am
intensivsten in der Nähe des Mondes selbst war. Rasch vorüber ziehende
Wolken oder Nebelschichten dämpften oder hoben, je nach ihrer Stärke,
die Lebhaftigkeit des Lichtes, welches bisweilen ziemlich glänzend
erschien. Man kann sich die Erscheinung am leichtesten versinnlichen,
wenn man sich einen gewöhnlichen, aber ziemlich großen und hellen Hof
um den Mond denkt, an welchem auf beiden Seiten, bis an die Ränder der
Mondscheibe hin, zwei Segmente abgenommen worden sind.

Obgleich ich häufig Gelegenheit gehabt hatte, sowohl in Europa als auch
auf und über der See den nächtlichen Himmel zu beobachten, habe
ich doch blos einmal später in Nürnberg (März 1852) eine ähnliche
Erscheinung gesehen, indessen, wenn ich mich so ausdrücken darf, blos
angedeutet, nicht klar ausgesprochen, und von geringer Intensität[5].

Wir gingen am 28. Juli des Morgens zwischen Staatenland und Good
Succeß, der südlichsten Spitze des Feuerlandes, hindurch und hatten
Gelegenheit bald die eine bald die andere der beiden Küsten ziemlich
deutlich beobachten zu können. So viel theils mit freiem Auge, theils
durch einen Feldstecher von Plössel zu beobachten war, möchte ich die
sichtbar gewordene Küste des Feuerlandes in der massenhaften Bildung
ihrer Formen sehr ähnlich bezeichnen mit dem Typus der Westküste
Amerikas überhaupt. Kleine Hügel schienen mehr oder weniger weit in
See vorgeschoben und bildeten die äußerste Küste. Sie waren dunkel,
fast schwarz gefärbt, theilweise in pittoresken Formen und schienen
basaltischen und doleritischen Gebilden oder plutonischen Conglomeraten
anzugehören, wie solche so häufig allenthalben an der Westküste in
größerer oder geringerer Ausdehnung getroffen werden. Das mit Schnee
bedeckte Gebirge, das gegen das Innere zu sich über jene dunklen
Vorgebirge erhebt, trägt den Charakter granitischen Gesteins in
weiterer Ausdehnung des Begriffes, wie denn solches eben auch an
der Westküste der Fall, wo mächtige Massen von Granit, Gneiß und
Glimmerschiefer das Festland bilden, bis sie durchbrochen werden von
der Andeskette, jener gigantischen Musterkarte aller plutonischen und
vulkanischen Gesteine der Erde.

Staatenland, uns, den Vorübersegelnden, auf der Backbordseite liegend,
zeigte im Allgemeinen ähnliche Formen und jene in's Meer reichenden
Felsgebilde traten bisweilen noch klarer ausgesprochen hervor. Es mag
nicht bezweifelt werden, daß Staatenland verbunden gewesen mit dem
Feuerlande, und entweder getrennt worden ist von demselben bei der
Hebung beider über die Oberfläche des Meeres, vielleicht aber auch
durch eine jener gewaltigen späteren Katastrophen, die periodisch
eingetreten sein müssen noch nach der Entstehung jener Länder.

Wem, wohnend auf dem, wenigstens wie es scheint geognostisch ziemlich
feststehenden Boden unsers guten alten Deutschlands, eine solche
gewaltsame Trennung so bedeutender Massen in vorhistorischer Zeit
unglaublich erscheint, den verweise ich auf die erst vor 100 Jahren
(1746) vor sich gegangene Entstehung der Insel San Lorenzo bei Callao,
welche früher ein Theil des Festlandes, im genannten Jahre durch ein
Erdbeben losgerissen wurde und jetzt eine Viertelstunde weit in See
liegt.

Wir hielten uns, verloren wir auch bald die Küste aus den Augen, doch
stets nicht weit vom Lande entfernt, und die Temperatur sank in Folge
dessen ziemlich bedeutend, so daß das Wasser jetzt stets um einige
Grade wärmer war als die Luft; so stand des Abends am 28. Juli das
Thermometer an 0° R., während das Wasser + 4° R. zeigte.

Eine kleine Tabelle über die Thermometerstände, welche ich weiter
unten im Auszuge folgen lassen werde, erläutert am besten diese
Verhältnisse, welche ich für jetzt in Zahlen ausgedrückt nicht weiter
berühren werde.

Ich will aber hier eine kurze Schilderung unseres Lebens und Treibens
während der Umschiffung des Kap Horn geben.

Jämmerlicher und trostloser kann nicht leicht etwas gedacht werden
als eine solche Reise für den Passagier. Wir passirten das Kap unter
56° 18' südl. Breite, aber wie ich schon erwähnt, hatte das schlimme
Wetter bereits auf der Höhe von Buenos-Ayres begonnen und so hatten wir
über fünf Wochen mit Unannehmlichkeiten aller Art zu kämpfen.

Eine See, die fast unaufhörlich 20 Fuß hohe Wellen wirft, Regen,
Schnee, Hagel und eisige Nebel, das waren die Erholungen auf Deck, wenn
man sich retten wollte aus der Kajüte vor dem Gestöhne der Seekranken,
der kalten dumpfen Luft, dem ekelnden Schmutze, der Nässe und der
Finsterniß, welche dort herrschte.

Die Tageshelle begann zwischen 10 und 11 Uhr, und verschwand wieder vor
3 Uhr des Nachmittags. In der Kajüte aber war die einzige Helle die,
welche durch die geöffnete Thür von oben eindringen konnte, oder die
spärlichen Strahlen, welche durch die einen Zoll breiten und etwa sechs
Zoll langen Prismen in die einzelnen Kojen fielen, denn das Skylight war
durch einen hölzernen Kasten gedeckt worden, da die unaufhörlich über
Deck einschlagenden Wellen dasselbe in kurzer Zeit zertrümmert hätten.

Trotzdem, daß die Fugen dieses Kastens mit Theer und Werg verklebt
waren, drang doch hie und da, von besonders ungünstig einschlagenden
Wellen, Wasser durch dasselbe in die Kajüte, und eben so kamen
durch die geöffnete Thür häufig ganz artige Wassermengen in unser
Gefängniß, und vermehrten die Nässe und den Schmutz.

Es war durchaus nöthig von Zeit zu Zeit auf Deck frische Luft zu
schöpfen. War man aber auch durch Uebung im Stande, meistens den
einschlagenden Wellen auszuweichen, so wurde man doch durch den fast
unaufhörlich fallenden Regen unbedingt durchnäßt und kehrte in die
Kajüte mit nassen Kleidern zurück. Da diese aber nie getrocknet werden
konnten, so besaß in kurzer Zeit Niemand mehr ein halbweg trockenes
Kleidungsstück.

Man kann sich eine Vorstellung machen von der Atmosphäre in dem
engen uns angewiesenen Raume, in welchem 18 Menschen aßen, schliefen,
theilweise Tabak rauchten, ihre nassen Kleider aufbewahrten und nebenbei
zum großen Theile seekrank waren, mit allen Erscheinungen jener
Krankheit, welche ich nicht näher bezeichnen will. --

Kap Horn ist als die Region des fortwährenden Regens bezeichnet, oder
besser als die Region der continuirlichen meteorischen Niederschläge,
und in der That wechseln dort Schnee, Regen und Hagel ohne Aufhören,
und nur selten wurde auf einige Augenblicke die Sonne gesehen als eine
gelbliche, schwach leuchtende Kugel, verdrießlich zwischen Wolken
hervorblickend und sofort wieder von diesen verdeckt. Bisweilen fiel ein
so dichter Nebel, daß auf keine 20 Schritte weit gesehen werden konnte
und vom Steuer aus am Bugspriet stehende Männer vollkommen unkenntlich
waren.

Schlimmes Wetter, wie es die Seeleute nennen, herrscht immer in jenen
Breiten, aber es ist von der Art, daß man es getrost heftigen Sturm
nennen kann. Bisweilen aber treten plötzliche Windstillen ein, die
einige Stunden anhalten, so daß das Schiff dem Steuer nicht mehr folgt
und buchstäblich treibt. Aber die heftige Dinung, d. h. die
hohen stoßenden Wellen, welche vom kurz vorher stürmenden Winde
zurückgeblieben sind, werfen das Schiff dann so nach allen Seiten hin,
und ohne eine bestimmte Richtung, daß wie die Seekranken sagen, diese
Bewegung unangenehmer ist, als die des höchsten Sturmes. Meist wird
eine solche Windstille durch eine plötzliche heftige Boe beendet, bei
welcher nicht selten die Schiffe zu Schaden kommen. Strömungen des
Meeres von West nach Ost erschweren die Fahrt in jenen Regionen, wenn
man beabsichtigt westwärts zu gehen, wozu noch kommt, daß am Kap Horn
und in jenen Breiten überhaupt fast stets Westwinde wehen.

Unser Leben war dort ein kümmerliches und trübseliges, und blieb ich
auch von der Seekrankheit verschont, so hatte ich desto mehr von der
Kälte zu leiden, welche stets mein arger Feind gewesen ist. Es ist eine
schlimme Aufgabe Tag und Nacht Frost und Nässe zu ertragen, mehrere
Wochen hindurch, ohne sich nur ein einzigesmal halbweg erwärmen zu
können. So kam, trotzdem, daß die Temperatur in der Kajüte nicht
unter + 6° R. fiel, doch häufig Erfrieren der Hände und Füße
vor, und ich selbst hatte viel daran zu leiden, obgleich ich früher
in Deutschland zu manchen Zeiten bei hohen Kältegraden den Tag und die
halbe Nacht hindurch im Freien zugebracht hatte. Das Uebel machte
sich bemerkbar durch Röthung und Anschwellen der Finger und Zehen und
brennenden Schmerz in denselben. Ich habe als das beste Mittel gegen
dasselbe, bei andern und bei mir, Bleisalbe erprobt, welche rasch
heilend wirkte, und bei mir wenigstens keine der später wiederkehrenden
Folgen erfrorener Glieder bemerken ließ.

Ich bin in jener Zeit täglich, wie sonst des Morgens auf Deck gegangen
und habe mich mit Seewasser gewaschen, wobei ich mich freilich
sonderbar genug behelfen mußte, da des heftigen Schwankens halber kein
Waschgefäß gestellt werden konnte, oder vielmehr stehen blieb. Den
übrigen Theil des Tages brachte ich größtenteils in der Koje liegend
zu, welche ich mir möglichst artig und behaglich mit in Brasilien
gekauften Schaffellen ausgefüttert hatte. Halb schlafend, halb wachend,
habe ich dort böse Träume gehabt, und wer sich je eine erlaubte
anständige Erholung damit verschaffte, mich zu quälen und zu kränken,
kann mit Satisfaction diese Zeilen lesen. Die stündlichen Beobachtungen
des Barometers und die der Temperatur waren die einzige nützliche
Beschäftigung, welche ich dort vorgenommen habe.

Noch jetzt ist die eigentliche Gefahr bei der Umschiffung des Kap Horn
nicht ganz beseitigt und manche Schiffe werden dort übel zugerichtet.
In früherer Zeit aber gehörte diese Fahrt zu den berüchtigten. Manche
Schiffe waren gezwungen, umzuwenden, und um das Kap der guten Hoffnung
segelnd, den großen Ocean und das Ziel ihrer Bestimmung zu erreichen.
Anson's Reise in den Jahren 1740-1744 giebt hierüber interessante
Aufschlüsse und Beispiele wie ganze Geschwader zerstreut
und verschlagen wurden, und wie gegen die Jetztzeit eine
unverhältnißmäßig große Menge von Schiffen vollkommen zum Dienste
untauglich wurden, oder selbst verloren gingen.

Man verdankt den Verbesserungen in der Schifffahrt, vor allem wohl den
Aenderungen im Bau der Schiffe selbst die gegenwärtige sehr verringerte
Gefahr, denn eine bedeutende Veränderung in den klimatischen
Verhältnissen, in Windrichtung und Strömung und in der Intensität
beider ist nicht wohl denkbar und geht aus den Schilderungen jener Zeit
und den Erscheinungen der Gegenwart auch nicht hervor. --

Wir hatten am 31. Juli des Morgens Kap Horn in Sicht. Ich zeichnete die
Felsengruppe, wie ich es vorher auch bei den Küsten von Feuerland und
Staatenland gethan hatte. Kap Horn ist eine wild und grotesk aus dem
Meere hervorgehobene Felsenparthie und gehört, so wie Diego Ramirez und
andere Felseninseln jener Region wohl unzweifelhaft den basaltischen und
doleritischen Formen an, deren ich schon vorher erwähnte, als ich von
der Küste des Feuerlandes und Staatenland gesprochen habe. Zwei dunkle
mächtige Felsen, scheinbar dicht an einander liegend, wurden uns als
das eigentliche Kap bezeichnet, dann aber breitet sich gegen Osten hin
eine kleine Kette mit Schnee bedeckter kegelförmiger Berge aus, welche
wohl in der Wirklichkeit höher sind, da sie aber weiter zurück liegen,
niedriger erscheinen.

Kap Horn in Sicht hatten wir nach kurz vorausgegangener Windstille eine
heftige Boe aus Nordwest und dann plötzlich Ostwind, so daß wir, was
selten der Fall, mit ganzen Leesegeln rasch vorüber segelten. Es ist
übrigens kein seltener Fall, daß man näher vorüber fahrend dennoch
das Kap nicht zu sehen bekömmt, da häufig dichte Nebel dort alles
verdecken; viele Schiffe gehen auch weiter südlich, so daß man sich
immer glücklich preisen kann, bei der Umschiffung den berüchtigten
Felsen selbst gesehen zu haben.

Den meisten Passagieren stieg der Muth als wir so rasch dahin flogen und
der größte Theil der Beschwerden war vergessen, trotz des Hagels,
der dicht auf unsere Köpfe fiel, und des Eises am Tauwerk, welches
trotzdem, daß das Thermometer + 2° R. zeigte, erst gegen Mittag
verschwand.

Des folgenden Tages, am 1. August, stieg gegen Abend das Barometer
plötzlich sehr rasch, und es stellte sich alsbald ein so heftiger
Nordostwind ein, daß wir die schlimmste Nacht der ganzen Reise hatten,
und selbst der alte Steuermann versicherte »nicht oft« so schlimmes
Wetter erlebt zu haben.

Auch die bestmöglichst verstauten Effekten der Passagiere flogen in
allen Ecken umher; Fässer und Kisten, unsere Privatvorräthe, Mützen,
Pfeifen und Schuhe, kurz, all unser ärmliches Geräthe wurde bunt durch
einander gewürfelt, und Manches zerstört und verdorben. Bei dieser
Gelegenheit ging auch der Rest der für unsern Gebrauch bestimmten
Trinkgläser in Stücke, und die einzige Wasserkanne entleerte im
Sterben ihren Inhalt in die Koje eines Freundes, der sich übel
geberdete, und anfänglich die plötzliche Nässe den durch einen Leck
eindringenden Meeresfluthen zuschrieb.

Es hat sich nicht selten getroffen, daß in jenen Breiten auf ein
Steigen des Barometers etwas weniger übles Wetter folgte, und mein
pariser Aneroid, vermöge welchem ich leichter, als es auf des Kapitains
Quecksilber-Barometer geschehen konnte, ein leichtes Steigen oder Fallen
anzugeben im Stande war, hatte sich Ruf erworben am Bord, aber in jener
Nacht erlitt sein prophetischer Ruf einen bedeutenden Stoß.

Bis zum 5. August blieb der Himmel stets so bedeckt, daß weder Länge
noch Breite genommen werden konnte, und zugleich fiel unaufhörlich ein
kalter Regen, häufig mit Hagel wechselnd. Wir sahen, muthmaßlich unter
dem 50.° südl. Breite die ersten Wallfische an der Westküste, und
häufige Züge von Butzköpfen, aber sonst mit Ausnahme weniger Vögel,
Albatrosse und der kapischen Taube, kein lebendes Wesen, eben so keine
Spur von Leuchten der See. Delphine indessen und eine ziemliche Anzahl
Vögel verschiedener Art zeigten sich wieder am 6. und die folgenden
Tage. Endlich am 10. August sahen wir zum erstenmale die Küste
von Chile, welche ich mit speziellem Interesse betrachtete, da ich
beabsichtigte, dort längere Zeit zu verweilen.

Die erwähnten schwarzen doleritischen und basaltischen Formen fehlten
hier, und es schien, von der Ferne gesehen, die Küste aus einer Reihe
flacher und sanft abgerundeter Hügel zu bestehen, hinter welcher aber
direct sich eine Kette schroffer mit Schnee bedeckter Berge erhob, in
welcher Piks und groteske Formen nicht fehlten.

Wir sollten in einigen Tagen, so hieß es, in Valparaiso, wörtlich: im
Thal des Paradieses sein, und konnten uns nicht recht erklären, wie die
Palmen und Orangenhaine dieses glücklichen Landstriches so dicht bei
wilden eisigen Bergen liegen sollten.

Man vergaß das wieder, als wir, abhaltend von der Küste, sie bald
wieder aus dem Auge verloren; aber ich, der ich später in Chile blieb,
trug den Glauben, als seien die Gipfel dicht an der Küste liegender
Berge mit Schnee bedeckt wohl zehn Tage mit mir umher, und habe
gezeichnete Skizzen auch in diesem Sinne, wie ich es sah, behandelt.

Erst später habe ich erfahren, daß jene schneeigen Gipfel, welche wir
schon von Bord aus gesehen, die Andeskette waren, die =Cordillera alta=,
das vielbesprochene, aller Welt bekannte Gebirge. Eine eigenthümliche
optische Täuschung, welche fast allenthalben in Chile auftritt, ließ
die 40 bis 50 Stunden weit von jenem niedern Küsten-Gebirge entfernte
Kette der hohen Cordillera uns als dicht hinter demselben aufsteigend
erscheinen. Es fehlte das, was die Maler Lichtperspective nennen, und
ich hatte später von der Cordillera aus, gegen See blickend, eine
ähnliche Erscheinung.

Noch an demselben Tage beschied mich der Kapitain in seine Kajüte und
eröffnete mir, daß wir demnächst in Valparaiso einlaufen würden,
zugleich stellte er mir die Schiffsbücher zur Disposition, so daß ich
zu meinen Thermometer- und Barometer-Beobachtungen die tägliche Länge
und Breite beizufügen im Stande war.

Es ist Gebrauch auf den meisten Schiffen, auf welchen sich viele
Passagiere befinden, sorgfältig die Länge und Breite geheim zu halten.
Ja selbst die Matrosen wissen kaum wo sie sich befinden, und vermögen
nur muthmaßlich zu schätzen. Es hat dies seinen guten Grund. Abgesehen
davon, daß der Kapitain sich kaum retten könnte vor der Unzahl
müßiger Fragen taktloser Reisenden, warum man z. B. westwärts und
nicht mehr nach Osten steure, und umgekehrt, warum es heute so langsam
gehe, und bis zu welcher Zeit man diesen oder jenen Ort erreichen werde,
würde auch der Mißmuth der Passagiere besonders bei Reisen, wie die
um Kap Horn, bedeutend gesteigert werden, wenn man sich plötzlich
um einige Grade zurückgeworfen oder verschlagen sieht, oder wenn
der Kapitain zu laviren gezwungen ist. Bei bedrohlicher Stimmung der
Mannschaft aber, und offener Meuterei, hat der Kapitain immer die Mittel
in der Hand irgendwo einzulaufen oder wenigstens in die Nähe eines
Hafens zu gelangen, wo Hülfe und Schutz erwartet werden mag. Mir
speciell hatte der Kapitain die freundliche Erlaubniß schon in der
ersten Zeit der Reise gegeben, täglich nach dem Journale die Länge
und Breite verzeichnen zu dürfen. Aber ich lehnte dankend ab, da
ich einerseits, als Mitwisser des alle interessirenden Geheimnisses,
ebenfalls bestürmende Fragen befürchtete, auf der andern Seite aber
Sorge trug, für den Verräther desselben gehalten zu werden, wenn etwa
der Wahrheit nahe kommende Vermuthungen laut geworden wären. So zog ich
vor, erst jetzt das Fehlende nachzutragen in den freigelassenen Spalten
meiner Tabellen.

Wir sahen am 11. des Nachmittags zum zweitenmale die Küste von Chile
und liefen am 12. August des Morgens in den Hafen von Valparaiso ein.

Verwöhnt von der üppigen Pracht Brasiliens, wollten uns die kahlen,
verbrannten Hügel, die vor uns lagen, keinen besonders glänzenden
Eindruck hervorbringen, doch tröstete man sich für die Folge mit
Ausflügen »in's Innere«, für die nächste Gegenwart aber mit der
Hoffnung, bald wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, und, vor
Allem, Landkost zu verspeisen.

Ehe ich aber für immer die Reform verlasse, will ich, wie es oben
geschehen, Auszüge mittheilen aus meinen Notizen über die Temperatur,
um einen Ueberblick zu geben über diese Verhältnisse bei Kap Horn.

  +-----------+------------+------------+------------+-----------+
  |           | Temperatur |Temperatur  |            |           |
  |  Datum    |  der Luft  |des Wassers |   Länge    |   Breite  |
  |  1849     | des Mittags|des Morgens |  westliche |  südliche |
  |           |   12 Uhr   |   9 Uhr    |            |           |
  +-----------+------------+------------+------------+-----------+
  | Juli    6.|   + 10.3   |  + 13.8    |   50° 18'  |   39° 22' |
  |  "     11.|   +  6.6   |  +  8.5    |   50° 20'  |   44° 15' |
  |  "     16.|   +  6.3   |  +  6.7    |   50° 54'  |   44° 50' |
  |  "     17.|   +  5.3   |  +  8.2    |   51° 34'  |   43° 32' |
  |  "     18.|   +  6.3   |  +  6.5    |   52° 28'  |     --    |
  |  "     19.|   +  9.5   |  + 11.5    |     --     |   44° 24' |
  |  "     20.|   +  5.2   |  +  5.5    |   55°  9'  |   46°  8' |
  |  "     21.|   +  3.8   |  +  3.5    |   56°  0'  |   46° 50' |
  |  "     22.|   +  3.9   |  +  3.8    |   56°  0'  |   47° 46' |
  |  "     23.|   +  4.5   |  +  3.9    |     --     |     --    |
  |  "     24.|   +  5.0   |  +  5.4    |     --     |     --    |
  |  "     25.|   +  5.0   |  +  4.3    |   62° 36'  |   49° 49' |
  |  "     26.|   +  4.2   |  +  4.0    |   63° 30'  |     --    |
  |  "     27.|   +  3.5   |  +  4.0    |   63° 47'  |   52° 38' |
  |  "     28.|   +  2.1   |  +  4.0    |     --     |   54° 52' |
  |  "     29.|   +  0.5   |  +  3.5    |     --     |     --    |
  |  "     30.|   +  2.0   |  +  3.5    |   64° 37'  |   56°  6' |
  |  "     31.|   +  2.5   |  +  4.0    |     --     |   56° 18' |
  | Kap Horn  |            |            |            |           |
  | in Sicht  |            |            |            |           |
  | Aug.    1.|   +  3.8   |  +  4.8    |     --     |     --    |
  |  "      2.|   +  5.0   |   +  5.0   |     --     |     --    |
  |  "      3.|   +  2.5   |   +  5.0   |     --     |     --    |
  |  "      4.|   +  5.5   |   +  5.5   |     --     |     --    |
  |  "      5.|   +  5.3   |   +  5.5   |     --     |     --    |
  |  "      6.|   +  5.3   |   +  5.9   |  77° 18'   |   47° 23' |
  |  "      7.|   +  6.3   |   +  7.0   |  77° 21'   |   44° 50' |
  |  "      8.|   +  8.0   |   +  8.2   |  76° 30'   |   41° 26' |
  |  "      9.|   +  8.2   |   +  9.0   |  75° 32'   |   38° 54' |
  |  "     10.|   +  9.2   |   + 10.0   |  73° 59'   |   35° 46' |
  |  "     11.|   + 10.5   |   + 10.5   |     --     |     --    |

Es fällt bei Durchsicht dieser kleinen Tabelle und bei etwaiger
Vergleichung derselben mit der vorher gegebenen, die Tropen betreffend,
sogleich in die Augen daß, während dort die Temperatur des Wassers
stets eine etwas niedere war als jene der Luft hier in höheren
Breitegraden, etwa von 40° südl. Breite an bis am Kap Horn und wieder
auf dieselbe Höhe, das Wasser durchschnittlich, ja fast immer, eine
höhere Temperatur als die Luft zeigte.



V.

Valparaiso (Chile).


Natürlich ist vor Allem die Frage: wie wird das Wort ausgesprochen? Man
schreibt Valparaiso, aber spricht man auch Valparaiso? oder spricht man
Valparaïso? oder vielleicht gar Valpareso? Die großartige Wichtigkeit
dieser Frage hat mir erst eingeleuchtet, als ich, nach Deutschland
zurückgekehrt, von fast allen meinen Freunden mit solchen Fragen
bestürmt worden bin. Leider habe ich an Ort und Stelle mein deutsches
Blut so weit verleugnet, keine Nachforschungen anzustellen, welches die
richtige, von dortigen Gelehrten anerkannte Aussprache ist. Ich
kann also nicht verbürgen, ob Valparaiso oder Valpareso recht oder
fehlerhaft, aber ich kann sagen, daß die Chilenen beide Aussprachen
gebrauchen, bald so, bald so sprechen, und daß mir an Ort und Stelle
die ganze Sache höchst gleichgültig gewesen ist. Woher die Stadt den
Namen bekommen, werde ich später berichten.

Nachdem, leider indessen höchst mangelhaft, dieser unzweifelhaft
interessanteste Punkt abgehandelt, muß ich mit wenig Worten
vorausschicken, wie und in welcher Form ich berichten werde, was ich
in Chile gesehen. Ich werde einige der größten Städte, welche ich
besuchte, beschreiben und das Leben und Treiben daselbst, die Sitten und
Gebräuche schildern, so viel mir davon bekannt geworden. Dann werde ich
deren Umgebung gedenken, weiterer Excursionen, und der Reisen durch das
Land. Indem mir so Gelegenheit werden wird, der Thier- und Pflanzenwelt
zu erwähnen, der Berge und Thäler, der Flüsse und Seen, so wie
klimatischer Verhältnisse, mag es vielleicht gelingen eine Skizze zu
geben von Chile, ohne durch tägliche Berichte den Leser zu ermüden.

In den ersten Tagen aber mag es mir vergönnt sein, mehr von mir selbst
zu sprechen als es später geschehen soll.

Kaum an's Land gestiegen, wo sich die Passagiere nach allen Richtungen
zerstreuten, eilte ich zu dem Kaufmanne, auf welchen ich Wechsel zu
beziehen hatte, um solche zu präsentiren, wie man es, wenn ich nicht
irre, nennt, und zugleich zu bitten, den Betrag noch zu verwahren, da
ich in fremdem Lande mich nicht mit unnöthigem Gelde beschweren
wollte. Alle Geldgeschäfte haben von jeher für mich etwas so unendlich
Widerwärtiges gehabt, daß ich sie so rasch als möglich beendete, und
eben dessen froh, das Store verlassen wollte, als ich mit Gerstäcker
bekannt gemacht wurde, der bereits seit drei Wochen in Valparaiso, sich
ebenfalls im Store eingefunden hatte, um Landsleute zu begrüßen und
Neues aus Europa zu hören.

Gerstäcker war der erste Landsmann, ja der erste Mensch, der in der
neuen Welt mir mit der liebenswürdigsten Freundlichkeit und Offenheit
entgegengekommen ist, und mir sogleich am ersten Tage unserer
Bekanntschaft die wesentlichsten Dienste erzeigte, indem er mit
Aufopferung seiner eigenen Zeit mir eine Wohnung suchen half.

Ich hatte an einen deutschen Kaufmann, dessen Namen ich vergessen habe,
einen Empfehlungsbrief von Haus mitgebracht, und wurde empfangen, wie
ich bereits in Brasilien frostige Vorläufer erhalten. Ich erhielt
den Rath, so bald als möglich in's Innere zu reisen, da in Valparaiso
nichts für einen Naturforscher zu machen, und wurde zugleich wiederholt
gefragt, was denn _eigentlich_ mein Geschäft sei, auf das Naturforschen
allein reise man ja doch nicht. Natürlich ließ ich mich nicht in
weitläufige Erklärungen ein, wie ich denn doch nur allein in »diesem
Artikel mache,« sondern bat, wie ich ausdrücklich sagte, als erste
und letzte Freundlichkeit, mir auf eine halbe Stunde einen jungen Mann
mitzugeben, welcher mir, der noch keines Wortes der spanischen Sprache
mächtig, eine Privatwohnung möge suchen helfen, aber ich wurde
abgewiesen; man sei zu sehr beschäftigt und Aehnliches, kaum aber
Spuren entschuldigender Formen.

Ich ließ den Menschen in seinem Musterlager sitzen und erzählte gleich
darauf Gerstäcker die Geschichte, der ob er gleich, wie ich später
erfuhr, dringende Arbeiten für Europa hatte, dennoch jenen Tag
noch mehrere Stunden mit mir umherlief, mit seinem wie er sagte
sechswöchentlichen Spanisch wacker dolmetschte, und mir wirklich eine
für Valparaiso ganz erträgliche Wohnung verschaffte.

Ich habe manche heitere Stunde mit Gerstäcker in und um Valparaiso
verlebt, wir versprachen uns, auf weiterer Reise nicht die Hälse zu
brechen, gesund nach Hause zurückzukehren und uns in Europa wieder zu
treffen. Wir haben uns getreulich Wort gehalten und ein freundliches
Wiedersehen in Nürnberg gefeiert. Wer aber wissen will, wie Gerstäcker
nach Chile gekommen und Weiteres, mag seine Reisebeschreibung kaufen,
die ohne Zweifel bereits erschienen ist, während ich Gegenwärtiges
schreibe.

Bald hatte ich das nordamerikanische Hotel, in welchem ich zuerst
eingekehrt, verlassen, und war in meiner neuen Wohnung eingerichtet.
Vier kahle Wände, ein mit gebrannten Steinen gepflasterter Boden, eine
aus Holzstückchen zusammengesetzte Decke und freies Wasser, was man
sonst in den meisten Häusern kaufen muß, war die Herrlichkeit, welche
monatlich eine halbe Unze[6] kostete, d. h. etwa ein und zwanzig
Gulden. Ich miethete einen alten Tisch für einen Peso per Monat, warf
meine Matrazze auf den Boden und indem ich meine drei Koffer als Sopha
und Stuhl benutzte, war meine erste Einrichtung beendet. Ich hatte meine
Hausfrau nur einmal gesehen, den Hausherrn in den ersten 8 Tagen gar
nicht, ich hatte Haus- und Zimmerschlüssel, obgleich ersterer kaum
nöthig, da das Haus bis nach Mitternacht stets offen. So war ich
wieder, nach langer Zeit einmal Herr in meinen vier Pfählen und lief
in's Freie, mir die Stadt zu besehen.

Valparaiso mag eine schöne Stadt genannt werden, wenn vielleicht nicht
ganz im alteuropäischen Sinne, wo manchfache Prachtgebäude gefordert
werden. Aber der unverkennbare Ausdruck des raschen und rüstigen
Vorwärtsschreitens, des fortwährenden Wachsens wirkt wohlthätig und
erfreulich auf den Fremden, der sich zum erstenmale die Stadt besieht.
Wohl eine Stunde und weiter, zieht sich dieselbe dicht am Ufer des
Hafens hinweg, schmal, an vielen Stellen öfters nur einige Straßen
breit, an einer Stelle nur zusammenhängend durch wenige Häuser, an
andern Orten aber sich wieder weit ausbreitend, wie es eben die Berge
erlauben, an welchen die Stadt liegt, und welche an manchen Stellen fast
an die See vorgeschoben sind. Der ausgebreitetste Theil der Stadt ist
der, wo früher das Dorf Almendral lag. Jetzt ist dort die Calle des
Almendral, eine breite, jeder Hauptstadt würdige Straße, und von dem
Kothe, von welchem frühere Reisende mißfällig berichten, ist dort
nichts mehr zu sehen. Auf den Hügeln nächst der Mitte der Stadt
und unweit des Hafens, liegen zierliche Häuser in südeuropäischem
Geschmacke meist mit kleinen Gärten versehen, umrankt und beschattet
von Schlingpflanzen und mit kostbarer Aussicht auf Hafen, See und
Stadt. Meist werden diese lieblichen kleinen Villen von den reicheren
Kaufleuten und häufig von Deutschen bewohnt, und sind gastfrei
dem geöffnet, der einmal Zutritt gefunden. Ich werde seiner Zeit
Freundliches hievon zu berichten haben, denn ich bin artig aufgenommen
worden von allen Deutschen, die ich kennen lernte; zuvorkommend aber und
herzlich von mehreren Männern, denen ich stets ein dankbares Andenken
bewahren werde.

In den Thälern zwischen jenen Hügeln und den nicht selten steil
abfallenden Schluchten, werden wohl auch noch hie und da hübsche
Häuser getroffen, doch wohnen dort meist ärmere Leute, und oft weit
sich an jenen Abhängen verzweigend, enden Häuser und Hütten, immer
mehr sich vereinzelnd endlich die Stadt.

Recht deutlich können diese Ausläufe der eigentlichen Stadt
ohnweit der Almendral bemerkt werden, und ich möchte solches als
charakteristisch bezeichnen für die meisten größeren Städte
Südamerikas. Die ansehnlicheren Gebäude werden in solchen Theilen
der Stadt allmälig seltener und wechseln mit kleineren bescheidenen
Wohnungen, welche endlich in Hütten übergehen. Gleichzeitig
verschwinden die Trottoirs, bald auch das Pflaster, man findet sich
nicht selten im tiefsten Kothe, ohne recht zu wissen, wie man dorthin
gekommen.

Die Hütten aber, anfänglich dicht an einander gebaut, stehen bald
vereinzelter und könnten endlich isolirte Gehöfte genannt werden,
wären sie bedeutender. In Rio de Janeiro sind es freundliche
Landhäuser, welche, so allmälig von der Stadt sich entfernend, den
Thälern einen malerischen Reiz verleihen, hier aber in Valparaiso
sind jene Vorposten der Stadt von den Lazaroni Chiles bewohnt. Die
europäische Tracht, die im civilisirten Theile der Stadt allgemein ist,
macht hier dem halb indianischen Kostüme Platz und tief braun gefärbte
Frauen mit wildem verworrenen Rabenhaar und glühenden Augen sitzen
an der Erde, kaum halb bekleidet, und umzingelt von ihren nackten
unbändigen Sprößlingen.

Das ist wohl noch Ursitte des Landes. In der Stadt selbst möchte ich
die Bauart als eine dreifache bezeichnen. Es sind die meisten Häuser
zweistöckig erbaut, und man hat, Rücksicht nehmend auf die häufigen
Erdbeben, alle Mühe darauf verwendet, sie gleichsam elastisch zu
construiren. So bildet korbartiges Flechtwerk die Mauer, ausgefüllt
mit Lehm und Sand, und ein leichtes Dach deckt das Ganze. Beim Einlegen
alter Häuser habe ich diese Bauart beobachtet, welche jetzt aber,
wie es scheint, mehr und mehr verschwindet und sich auf die Wohnungen
ärmerer Leute beschränkt.

Die bessere Methode, welche Eingang gefunden hat, ist die Construction
hölzerner Häuser, nur leicht mit Fachwerk bekleidet, und gefügt nach
Art der Schiffszimmerung, leichten Stößen widerstehend, und selbst
stärkeren Erschütterungen ausweichend, nachgebend, ohne bedeutend zu
leiden.

Endlich findet man aber auch große, selbst massiv von Stein erbaute
Häuser in Valparaiso, dreistöckig und würdig der größten Stadt
des alten Europa. Aber die meisten sind neu erbaut und es steht zu
befürchten, daß das nächste größere Erdbeben arge Verwüstungen
anrichten wird in jenen Prachtbauten, während die Häuser der älteren
Bauart sicher eher widerstehen dürften.

Bei allen älteren Häusern findet man den Boden mit gebrannten Steinen
gepflastert und dann wohl mit einem Teppiche oder einer Strohmatte
belegt. In neueren und namentlich größeren Bauten trifft man hölzerne
Dielen. In ganz Südamerika aber findet sich keine Zimmerdecke mit
Mörtel beworfen, sondern sie bestehen aus leichtem Fachwerke mit
dünnen Brettern von etwa 2 bis 3 Fuß Länge und 2 bis 5 Zoll Breite,
welche mittelst Nägeln an die Balken der Decke befestigt sind. Es
würde ein Mörtelbewurf an der Decke in Valparaiso z. B. keine vier
Wochen halten, ohne, allmälig erschüttert und gelöst durch
leichte Erdstöße, endlich durch einen etwas intensiveren auf die
Geräthschaften des Zimmers oder wohl auch auf die Köpfe der Bewohner
geworfen zu werden.

Die öffentlichen Bauten, meist von der Regierung in früherer Zeit
gebaut, sind fast durchgängig bescheiden, wenn auch ihrem Zwecke
entsprechend.

Von den Kirchen, die eigentlich den Baustyl repräsentiren sollten,
vermag ich leider wenig Tröstliches zu berichten. Reminiscenzen an
altspanische, mitunter fast maurische Zeit, aber jämmerlich, ja
barock verflochten mit Zopf und Perücke, und mit einer hie und da so
sonderbaren Ornamentik versehen, daß ich keinen Vergleich mit unserem
Lande dafür zu finden weiß, das ist der Eindruck, welchen ich von
den Kirchen in Valparaiso bewahrt habe. Ein einfaches, blos aus dem
Erdgeschosse bestehendes Gebäude ist das Hospital, welches vielleicht
recht die ältere Bauart vertritt, wie sie noch zu Zeiten der spanischen
Herrschaft geübt wurde. Es ist ziemlich weitläufig und besteht aus
mehreren Vierecken, deren innere Höfe den Genesenden zum Spazierengehen
dienen. Luftige Arkaden im Innern fehlen natürlich nicht und das Ganze
scheint seinem Zwecke zu entsprechen. Die Krankensäle sind luftig, frei
und reinlich gehalten. Da in jenem glücklichen Lande fast stets Thüren
und Fenster geöffnet erhalten werden können, so ist das erstere nicht
mit besonderen Schwierigkeiten verknüpft. Es befinden sich 180 Betten
für männliche Kranke und 154 für weibliche dort, welche natürlich
getrennt sind. Eine medicinische und chirurgische Abtheilung besteht
indessen nicht, und die Kranken liegen unter einander, so viel ich
weiß, in der Ordnung, wie sie eben in die Anstalt kommen. Ein Oberarzt
leitet das Ganze und ihm sind zwei Assistenten beigegeben, von welchen
jeder 20 Peso den Monat Besoldung bezieht. Im Hospitale befindet sich
ein Sectionszimmer und eine Apotheke mit Laboratorium. Beide gut und
zweckmäßig eingerichtet. Ich habe bei dieser Gelegenheit den Preis
eines Blutegels erfahren, der 6 Realen ist. Zu meiner Schande aber muß
ich gestehen, daß ich nicht weiß, ob man im Lande selbst diese Thiere
fängt, oder ob sie alle aus Europa dorthin gebracht werden. Daß dies
mit größeren Sendungen der Fall ist, habe ich erst später erfahren.

Es mag im Allgemeinen bemerkt werden, daß die häufigsten
Krankheitsformen Icterus, Syphilis in ihren verschiedenen Formen, und
eben so Phthisis und Tuberculose sind.

Die wenigen Notizen über den Krankheits-Genius von Chile, welche ich
gesammelt habe, muß ich indessen für einen andern Ort versparen,
da ich eigentlich hier nur von den Gebäuden der Stadt zu sprechen
beabsichtigte.

Ein anderes Hospital, erbaut auf einem der Hügel, welche die Stadt
umgeben, ist für kranke Seeleute bestimmt, doch werden, wie mir schien,
auch vermögende Kranke aus anderen Ständen angenommen, welche ihre
Verpflegung bezahlen. Es ist dort eine wirklich lurxuriöse Einrichtung
und das Haus liegt versteckt in einem wohl gepflegten Garten mit
kostbarer Aussicht auf Hafen und See.

Ich sollte jetzt noch vom Theatergebäude berichten und etwa von dem
Justizpalaste oder wie man eben die Anstalt benennt, in welcher die
öffentliche Rechtspflege ausgeübt wird. Abermals aber muß ich ein,
wenn nicht reuevolles doch offenes Bekenntniß ablegen, wie oben in
Betreff der Blutegel. Ich habe mich um das Wesen der Justiz, um
die öffentlichen Sitzungen und um die wirklichen theatralischen
Vorstellungen im Opernhause so wenig gekümmert, als ich es auch stets
in Deutschland gethan habe und so vermag ich, da das Innere mich wenig
interessirt hat, auch nur anzugeben, daß das Aeußere der Gebäude
einfach und zweckmäßig erscheint und nicht störend einwirkt auf den
guten Geschmack.

Vom Hauptsitze des Gouvernements, von Santjago aus, werde ich später
über Regierung und staatliche Einrichtungen zu sprechen haben, da ich
dort zuverlässige Nachrichten erhalten. --

Um aber die flüchtige Skizze der Stadt und ihres Weichbildes zu
beenden, sei es mir erlaubt der nächsten Umgebung von Valparaiso
zu gedenken, so weit ein guter Fußgänger dieselbe zu durchstreifen
vermag.

Ich habe schon der Hügel gedacht, zwischen und theils auf welchen sich
die Stadt längs der Meeresbucht hinzieht. Diese Hügel gewähren an und
für sich ein kahles und trostloses Ansehen. Sie bestehen aus Granit,
aber die Oberfläche desselben ist verwittert und so hat sich ein
eintöniges Braun erzeugt, bedeckt mit spärlichem und wenig zierlichem
Pflanzenwuchse, und das nur an einigen Stellen.

Der vier bis fünf Fuß hohe =Cactus Chilenis=, der sich am meisten
auszeichnet und an den steilsten und abschüssigsten Gehägen
vortrefflich gedeiht, giebt derselben allerdings ein »südliches«
Ansehen, aber die verwünschte Stachelbewaffnung desselben macht oft das
Erklimmen jener Gehäge höchst beschwerlich. Neben ihm trifft sich
am häufigsten eine Nesselart (=Losa acerifolia=), Ortiga in der
Landessprache, und diese macht, wo sie zahlreicher vorkömmt, jedes
Durchdringen unmöglich. Sie erreicht ebenfalls eine Höhe von drei bis
vier Fuß und blüht gelb im August und September, aber die geringste
Berührung ihrer Blätter bringt heftigen brennenden Schmerz hervor, und
die abgebrochenen feinen Stacheln erzeugen auf der Haut Pusteln, welche
hart werden und vierzehn Tage bis drei Wochen lang schmerzen.

Weiter entfernt von der Stadt und außerhalb des Bereiches der dichteren
Ansiedelung trifft sich in den Schluchten, welche jene Hügel trennen,
oft eine prachtvolle Vegetation. Die Sohle jener schmalen Thäler ist
fast immer bewässert und nährt so den Pflanzenwuchs, der weiter gegen
oben durch Wassermangel und glühende Sonne auf ein Minimum reducirt
ist. Schlinggewächse und zierliche Farren, die Quile, ein Rohr von oft
beträchtlicher Höhe, vereinzelte Palmen und hundert andere
Pflanzen von den verschiedensten Blattformen, bilden dort einen oft
phantastischen Baumschlag, und wahrscheinlich war es eines jener
Thäler, welches die Spanier bei ihrer Landung an jener Küste zuerst
betraten und =Val paradiso=, Paradiesthal nannten, da ihnen der
Gegensatz mit der übrigen großenteils sterilen Küste aufgefallen war.

Erklimmt man die Spitze jener größern Hügel[7], so nimmt allmählig
die Landschaft einen andern Charakter an. Es beginnt der Pflanzenwuchs
auch gegen die Höhen hin mehrfachere Ausbreitung zu gewinnen und
anfänglich kleine, bald aber ausgedehntere Gehölze oder Buschwerke
bedecken die Höhen. Die =Mimosa cavenia=, mit ihrem gleichsam
besenförmigen Wuchse und der strahligen Ausbreitung ihrer zahlreichen
Aeste, über und über mit Stacheln bedeckt, und dabei mit dem
zierlichsten feinen Laube, bildet einen angenehmen Contrast mit den
dunklen dickbuschigen Massen des =Laurus caustica= und zwischen ihnen
erhebt sich die =Puretia corocata=, deren 6 Fuß hoher und mit tausenden
von Blüthen bedeckter Blumenstengel würzige Düfte aushaucht, während
eine Unzahl drei bis vier Fuß langer Blätter mit spitzen, hakenförmig
gebogenen Stacheln den Fuß jener Blumenkrone bewahren[8]. Dort bieten
sich reizende Fernsichten dem Auge gegen das Innere des Landes zu, über
waldige Schluchten und fruchtbare Ebenen, und wendet man den Blick --
auf das unermeßliche Meer, wie sich denn dort wirklich Land und See
gegenseitig zur hebenden Folie werden.

Gegen Norden zu und dort, wo die oben beschriebenen »Ausläufe«
der Stadt unweit der Almendral sich allmählig verlieren, beginnen
pittoreske Felsenparthieen die Ufer der See zu bilden. Fischerhütten
und einzelne kleine Landhäuser liegen malerisch zerstreut zwischen
jenen steilen Felsenabhängen. Bisweilen ist der Weg an und um dieselben
so schmal, daß man kletternd und halb über dem Wasser hängend, sich
um irgend eine Ecke winden muß.

In den ersten 10 bis 12 Tagen meines Aufenthaltes hatte ich bereits
einige der nöthigsten Worte und Fragen gelernt, um mich im Spanischen
verständlich machen zu können. So war ich in jenen Klippen streifend
auf ein kleines fast von der See bespültes Plateau gekommen, wo einige
Chilenen sich mit Einsammeln von Muscheln beschäftigten, und frug,
da mit Ausnahme der Seite an welcher ich gekommen, allenthalben steile
Wände waren, wo der »Weg« sei. Die Leute zeigten alle mit der
größten Bereitwilligkeit auf eine senkrecht stehende Felsenwand, und
blos ihre freundlichen und unbefangenen Mienen bewiesen mir, daß
sie mich nicht zum Besten hatten, indem sie mir eine scheinbar
unübersteigliche Mauer als »Weg« bezeichneten.

Näher getreten aber und bei genauerer Beobachtung fand ich bald
einzelne Vorsprünge und Einbiegungen, so wie Spuren von Fußtritten
und indem ich jenesmal zuerst wie auf einer Leiter aufwärts kletterte,
überstieg ich auf späteren Excursionen häufig jene Stelle ohne mehr
der Hände zum Klimmen zu bedürfen.

Von jenen Felsengruppen aus giebt es einzelne wundervolle Blicke auf
die Stadt und den Hafen, welcher mit seinen Schiffen und der Unzahl von
Barken, die ihn beleben, den Vordergrund bildet. Ich habe dort,
fast allzu schwärmerisch, manche halbe Stunde verträumt, statt
pflichtschuldigst Exemplare zu formen von den Graniten, und diverses
Gewürme in den Klüften und Spalten des von der See bespülten Gesteins
zu fangen.

Folgt man in dieser Richtung hin noch weiter der Küste, so wird
das Ufer wieder flacher und blos einzelne Felsgebilde stehen aus dem
sandigen mit Muschelfragmenten bedeckten Boden hervor.

Blos ungewöhnlich hohe Springfluthen dringen weiter vor und man kann
zu Pferde bequem allenthalben weiter kommen, wenn man die oben auf den
Bergen hinziehende Straße, die in's Innere führt, verläßt.

Jene bewaldeten Schluchten, von welchen ich oben gesprochen, münden
dort häufig gegen die See hin aus, und es bilden sich nicht selten
einzelne Parthieen so zierlichen Baumschlages, eingeschlossen in
Felsgruppen, daß man unwillkürlich an künstliche Gartenanlagen denkt.

Mit Ausnahme von Seethieren, die häufig erworben werden können am
Fuße jener vorher geschilderten, dicht an See abfallenden Felsen, hat
man bisher nur eine geringe Fauna getroffen, und nur hie und da
schwimmt dort eine Möve oder es sitzt auf einem Felsenvorsprunge ein
gravitätischer Seerabe. Aber hier belebt sich die Gegend. Gegen das
Meer hin sitzen oft hunderte der verschiedensten Seevögel auf dem
sandigen Ufer, ausgeworfene Muscheln und anderes Gethier suchend und
verspeisend.

Am grünen Saume der Berge aber und in den Schluchten schwärmt der
=Trochilus gigas= und =sepharoides= um Blüthen und Blumen und es werden
diese beiden einzigen Colibri des Flachlandes von Chile dort nicht
selten getroffen in Gesellschaft größerer, wenn gleich nicht so bunt
befiederter Genossen ihres Geschlechts.

Besteigt man die Hügel, zwischen welchen sich jene Schluchten
hinziehen, so findet man die Höhe meist bewaldet, doch fehlen auch
angebaute Felder nicht, indem sich in günstiger Lage einzelne Ansiedler
niedergelassen haben.

Aber es ist Zeit, daß wir zur Stadt zurückkehren und versuchen, deren
Leben und Treiben näher kennen zu lernen.

Ich hatte meine Zeit etwa in der Art eingetheilt, daß ich des einen
Tages die Umgegend durchstreifte, Mineralien, Gebirgsarten und Pflanzen
sammelte und geognostische Durchschnitte zeichnete, oder mit der Flinte
auf dem Rücken in den Schluchten kletternd, Vögel schoß, wohl auch am
Ufer der See Conchylien und andere Seethiere fing. Des folgenden
Tages wurde das Erworbene geordnet. Die erlegten Vögel abgebalgt, die
Pflanzen eingelegt und Notizen in's Tagebuch eingezeichnet. Was ich von
Thieren lebend erhalten konnte, suchte ich zu beobachten, so lange als
möglich, und man mag sich wohl denken, daß es bunt genug in meiner
Stube ausgesehen und ich genug Arbeit hatte.

Bald hatte sich ein kleiner Kreis von jungen Deutschen um mich gebildet,
welche, meist Kaufleute, dort eine Stelle zu finden hofften, aber
vorläufig noch ohne Beschäftigung waren. Sie haben mir getreulich
beigestanden und mich vielfach unterstützt in allen meinen Geschäften,
indem sie mich theils auf die Jagd begleiteten und thätigen Antheil
nahmen an derselben, theils freundlich genug waren, die mineralogischen
Hämmer, den Barometer und die Botanisirkapsel zu tragen, wohl auch bei
größeren Excursionen den Mundvorrath zu schleppen. Da auch bei der
sichtenden Arbeit des folgenden Tages ich häufig mich solcher Beihülfe
zu erfreuen hatte, so vermochte ich in kurzer Zeit mannichfache
Schätze zu sammeln und wurde bald als der »deutsche Naturforscher« in
Valparaiso bekannt, dem noch überdies manche freundliche Gabe geboten
wurde von selbst gesammelten Naturalien und allerlei Eigenthümlichem,
welches man eben durch Zufall erworben.

Auch von den Passagieren der Reform erhielt ich Besuche, so lange noch
das Schiff im Hafen lag, und Beweise von freundlicher Gesinnung gegen
mich. Ich hatte in Bremen einen größeren Vorrath von Rauchtabak
gekauft, konnte aber der Douane halber denselben nicht gänzlich an's
Land schaffen, obgleich ich einen Theil desselben, so wie Cigarren, wohl
theils durch Nachsicht der Mauth-Bediensteten eingeschmuggelt hatte.

Arbeitend in meinem Zimmer wurde ich kurz vor der Abreise der Reform
überrascht durch den Besuch von zwölf der Passagiere, welche, meine
Klause fast gänzlich ausfüllend, von mir knurrend und brummend
empfangen wurden, mit ärgerlichen Redensarten von Störungen in
der Arbeit, welche selbst in Südamerika eben so fortdauerten wie in
Deutschland, und anderen halb scherzhaften halb verdießlichen Worten.
Aber ich wurde überrascht und beschämt, als jeder der Besuchenden mir
ein Pfund jenes zurückgelassenen Tabaks überreichte. Sie hatten,
wohl wissend, wie ungern ich denselben vermißte, ihn einzeln an's Land
geschmuggelt und so den letzten Beweis ihrer Freundschaft gegeben.

Lange verbrannt sind jene Blätter, aber noch heute freue ich mich
aufrichtig jenes mir bewiesenen Wohlwollens.

Einige Tage darauf segelte die Reform aus dem Hafen ihrem eigentlichen
Bestimmungsorte St. Francisko zu, und ich sah mit theilnehmendem
Herzen die Männer einem ungewissen Schicksale entgegen gehen, die
mir freundlich gesinnt waren und mit welchen ich manche Fährlichkeit
bestanden, manches Ungemach ertragen.

Ich habe durch Gerstäcker, der mit ihnen nach Kalifornien reiste,
über Einzelne erst in der Neuzeit Nachricht erhalten, das Schicksal
der Meisten aber ist mir unbekannt geblieben. Gleich mir blieben in
Valparaiso zurück ein junger Kaufmann, Münchmeier, und ein Musiker
aus Bremen mit seiner Familie. Ich blieb während meines Aufenthaltes in
Chile mit dem Ersteren im freundlichsten Verhältnisse und wir wechseln
noch heute Briefe. --

Wie ich dann nach der Abreise der Reform mit den in Valparaiso lebenden
Europäern und Deutschen zuerst in nähere Beziehung getreten, will ich
ihrer auch zuerst erwähnen, da ich von den Bewohnern der Stadt und von
Chile's Bevölkerung im Allgemeinen spreche.

Namentlich für Valparaiso erscheint dies nicht unbillig, da, wenn auch
nicht der größere, doch jedenfalls ein bedeutender Theil der Einwohner
dort aus Fremden, d. h. aus Europäern besteht.

Ich glaube man kann sagen, daß die Hälfte der dortigen Kaufleute
Deutsche sind, während der Rest aus Engländern und Franzosen besteht.
Der Deutsche genießt in ganz Südamerika, besonders aber in Chile, die
allgemeinste Achtung und dieser Ruf ist wohl begründet und erworben
durch Fleiß, Thätigkeit und ein reelles Benehmen, so wie er durch eine
gewisse Gentilität erhalten wird. Die dortigen Deutschen unterstützen
Aermere und nicht ganz unwürdige Landsleute und suchen allenthalben
das Ansehen der Nation aufrecht zu erhalten. Wie sehr die chilenische
Regierung die Deutschen bevorzugt, geht schon allein daraus hervor, daß
sie keine anderen als deutsche Einwanderer haben will, und solchen die
günstigsten Bedingungen stellt.

Eine Partei in Deutschland, die der Mißvergnügten und Superklugen,
erschöpft sich in unaufhörlichen Lamentationen über die wenige
Achtung, welche der Deutsche im Ausland besitze. Der Grund solcher
Wehklagen braucht kaum entwickelt zu werden, es soll vor allem das
Mißvergnügen gesteigert werden. Was indessen Nordamerika betrifft,
haben diese Leute leider Recht. Aber ich glaube, sie selbst sind so gut
wie ich im Innern überzeugt, daß weder unsere Regierungen, noch
der Mangel einer Flotte schuld an dieser Mißachtung ist, sondern
das arbeitsscheue Gesindel selbst, oder jene Menschen, welche die
abenteuerlichsten Ideen dort zu realisiren suchen, und welche zusammen
die überwiegende Masse der Einwandernden bilden.

Man würde sich einer groben Unwahrheit schuldig machen, wollte man
Aehnliches von Südamerika behaupten, sowohl hinsichtlich des Charakters
der Einwanderer, als auch der Achtung, in welcher sie stehen.

Es versteht sich von selbst, daß in Chile ansässige Deutsche nicht
jedem Landsmann sogleich den Zutritt in ihre Familie gestatten, ohne
denselben vorher genauer zu kennen. Ich war aber dennoch bald herzlich
aufgenommen und wurde wie ein alter langjähriger Freund behandelt. So
namentlich in Valparaiso von Alto Uhde, in dessen Hause ich fröhliche
Stunden verbrachte, und dessen Benehmen gegen mich während meines
ganzen Aufenthaltes eine Reihe von Freundschaftsbezeigungen gewesen ist,
von J. Freundt, dessen Empfehlungsbrief nach Santjago mir mehr geholfen
als sämmtliche von Europa mitgebrachten Briefe, und von andern dortigen
Deutschen. Auch mit einem deutschen Arzte, =Dr.= Ried, bin ich bekannt
geworden und in freundschaftliche Berührung gekommen. Neben der
herzlichsten Aufnahme in seinem Hause verdanke ich ihm manche
schätzbare Notiz über Chile und die interessantesten Mittheilungen aus
seinem vielbewegten Leben.

Die Engländer sind nach den Deutschen die beliebtesten; dann kommen
die Franzosen. Ich bin in Chile mit den stolzen Söhnen Albions wenig
in Berührung gekommen, da ich mich nicht berufen fühlte, alle die
Ceremonien zu überstehen, welche verlangt werden, um Zutritt zu
erhalten; aber mit den leichtsinnigen Franzosen habe ich mich gut
vertragen, und sie dort so liebenswürdig gefunden, wie allenthalben auf
der Erde.

Die Eingeborenen von Chile, d. h. die Abkömmlinge der Spanier mögen
keck als ein gutes, ja liebenswürdiges Volk bezeichnet werden. Es
fehlen nicht die Sünden und Mängel des südlichen Blutes, aber sie
werden aufgewogen durch die Tugenden, die es bedingt.

Beide fehlen nicht bei den höheren Ständen, aber, theils
abgeschliffen, theils verdeckt durch die Kultur, treten sie hier weniger
hervor als beim Volke. Ich habe manchfach den Vorwurf aussprechen
hören, als seien die Chilenen eigennützig, aber ich glaube, daß sie
dieser Vorwurf nicht mehr und weniger trifft als jeden andern Menschen,
wenigstens habe ich nie Gelegenheit gehabt, das Gegentheil zu erfahren.
Aber ich habe sie bescheiden gefunden, und, so viel Untugenden stets
verknüpft sind mit habsüchtiger unverschämter Zudringlichkeit, so
kann auf der andern Seite der bescheidene Mann schon von vorne
herein mit günstigem Auge betrachtet werden. Durch kleine, scheinbar
unbedeutende Züge aber gibt sich oft Solches zu erkennen.

Oft bin ich, allein in den Bergen umherschweifend, Jägern begegnet,
welche mich um Pulver oder Schrote ansprachen. Aber nie hat einer
derselben, war mein Vorrath nur noch klein, die Gabe angenommen. Da ich
neben dem größeren, in der Tasche befindlichen Pulverhorne ein kleines
führte, und meist aus diesem das Gewünschte geben wollte, habe ich oft
und mit Vergnügen dies beobachtet. Derselbe Fall war mit Tabak zu den
dort vorzugsweise im Gebrauche stehenden kleinen Papier-Cigarren.

Ich bin einmal in jenen oben geschilderten Felsen an der See unweit
Valparaiso umhergeklettert, und traf auf mehrere Fischer, welche zwar
mit Tabak versehen waren, aber kein Papier zur Fertigung der Cigarren
hatten. Sie sprachen mich an, und ich wollte ihnen ein weißes Blatt
aus meiner Schreibtafel geben. Da drängte sich der ganze Haufe mit fast
mich anfangs überraschender Heftigkeit um mich, um das zu verhindern:
es sei schade um das schöne Buch, sie würden eher den Tabak in die See
werfen. Und das waren sonnenverbrannte, wilde, halb nackte Menschen,
die diesen Takt entwickelten, den ihnen kein Hofmeister und keine
Gouvernante andressirt hatte. Dort sprang ich zurück, riß rasch eine
Handvoll weißer Blätter aus dem Buche und warf sie in die Luft. Nun
freilich wurden sie aufgehascht und selbst die in See gefallenen geholt.
So war ich denn nach mancher Verständigen Urtheil ein eben so großer
Narr als jene, die eine gebotene Gabe aus Bescheidenheit ausschlugen,
während ich sie ihnen aufdrang.

Es liegt im chilenischen Volke ein Zug von poetischer Auffassung
wirklicher Naturschönheiten, der schon an und für sich auf ein feines
Gefühl hinweist. Als ich mich später einige Wochen auf der Cordillera
aufhielt und zwei chilenische Knechte mit dorthin genommen hatte, wurde
mir manche Gelegenheit, dies zu beobachten. Beide waren so wenig als
ich jemals in der Cordillera, und ich staunte, welchen Eindruck
eine glänzende Fernsicht auf sie hervorbrachte, oder eine wilde und
großartig durch einander geworfene Felsenmasse, die uns plötzlich vor
Augen kam. Sie sprangen in solchen Fällen jauchzend in die Höhe, oder
tummelten verwegen ihre Pferde auf den Klippen, indem sie riefen: Nicht
wahr, unsere Cordillera ist schön! Oder haben andere Länder auch eine
solche Cordillera!

Ich bin vor Jahren einmal in Begleitung eines deutschen Knechtes
fußreisend in eine der schönsten Felsenpartien der fränkischen
Schweiz getreten. Nun, Claus, rief ich, was sagst Du _dazu_? »Ich bin
froh, daß alle diese Steine nicht zu Hausse bei uns sind, da könnte
der Teufel Frucht bauen.« war Clausen's prosaische Antwort.

Ein Nordamerikaner hätte ohne Zweifel überlegt, ob jene Steine etwa zu
einer großartigen Kalkbrennerei tauglich, und ein Schweizer hätte das
Heimweh bekommen -- nach einer _rentablen_ Gebirgs-Herberge der Heimat.
Ländlich, sittlich!

Doch noch einen chilenischen Zug. In einem jener wilden grotesken
Thäler der Cordillera, die plötzlich durch einen schwarzen, in die
Wolken reichenden Kegelberg mauerartig geschlossen erscheinen, hielt ich
einst mit Carlos, dem jüngeren der Knechte, an. Eingedenk der deutschen
Volksromantik der Teufelsmauern, Teufelsbrücken u. s. w., rief ich
aus. »Das ist das Haus des Teufels!« Aber Carlos erwiederte. »Nein,
Herr! Das ist das Haus _Gottes_«!

Liegt hierin nicht eine tiefere, eine kindlichere und feinere Poesie als
in zehn Druckbogen rosenfarbener Verse?

Trotzdem giebt Euch der chilenische Wechsler in den Städten fast immer
einen oder den andern nicht gültigen Realen, und der Handwerksmann, der
Euch den Fremden ansieht, verlangt unmäßige Preise, =tout comme
chez nous=; aber dafür beginnt dort in den Städten die Industrie zu
blühen, Bildung und Intelligenz entwickeln sich kräftig, und jene
Prellereien werden als »Geschäft« behandelt.

Es mag durch Lebensweise und Gebräuche, so wie durch das Aeußere
übrigens vielleicht am besten der Charakter des Menschen entwickelt
werden.

Die Chilenen beiderlei Geschlechts sind eher unter als über der
Mittelgröße, mit auffallend kleiner Hand und zierlichem Fuße. Die
Augen kohlenähnlich, die Haare von so glänzender Schwärze, daß sich
kaum in Deutschland ein gleiches finden wird. Anlage zur Dickleibigkeit
fehlt nicht gänzlich, schien mir indessen bei Frauen seltener als bei
uns. Auch Kahlköpfigkeit habe ich selten getroffen. Das Ergrauen
der Haare aber kommt häufiger vor und scheint wohl wie allenthalben
individuell zu sein. Rasch erblühend und reifend, altert das Weib auch
verhältnißmäßig schneller; eine gewisse Regelmäßigkeit der
Züge aber, bei vielen Individuen, bewahrt auch dann noch die Spur
jugendlicher Schönheit. Vielleicht ist dies bei der rein erhaltenen
spanischen Race mehr der Fall als bei Familien, welche früher mit dem
indianischen Blute sich vermischt haben. Doch ist dies blos Vermuthung
und etwas Gewisses läßt sich jetzt kaum mehr hierüber entwickeln. Die
Bewegungen der Frauen sind graciös und zierlich. Gleich in den ersten
Tagen unserer Ankunft wurden unsere Passagiere der Reform und ich in
das Haus eines Kaufmanns geladen und gebeten, auch für die Folge an den
wöchentlich einmal stattfindenden Abendunterhaltungen Theil zu nehmen.
Kaum noch eines Worts Spanisch mächtig, war ich dort in bedeutender
Bedrängniß, aber ich war erstaunt über sie Artigkeit, mit der man mir
zu Hülfe zu kommen sich bemühte, und zugleich über die Schnelligkeit,
mit welcher man eine fremde Sprache auf solche Weise erlernt. Dort
habe ich die Lieblichkeit bewundert, mit welcher die Frauen alle
europäischen Tänze ausführten, und vorzüglich die Leichtigkeit,
mit welcher sie sich im deutschen Walzer bewegten. Im Schweiße
meines Angesichts habe ich manche halbe Nacht dort auf den Fußspitzen
zugebracht, rastlos tanzend mit allen Damen, und -- kreuzlahm des andern
Morgens.

Ein solcher Salon ist meist mit einigen Nipptischen geziert, welche
Seltenheiten enthalten und Luxusgegenstände aus Europa, aber
selten fehlen auch die reichen silbernen Geräthe, die noch von dem
Silberüberflusse früherer Zeit ein Zeugniß geben. Ist der Hausherr
zufällig Minenbesitzer, sind meist auch pracht- und werthvolle Stufen
aus den Bergwerken zur Schau gestellt, nach welchen ich oft begehrliche
Blicke geworfen.

Wachslichter auf großen silbernen Leuchtern brennend, erhellen das
Gemach, dessen Thüren und Fenster geöffnet sind und meist den Blick in
den Garten gestatten, der selbst zu jener ersten Zeit meines Dortseins,
zur Winterzeit, reichlich mit Blumen geschmückt ist. Trotzdem hat die
Hausfrau auf dem Sopha im Kreise der geachtetsten älteren Damen meist
den Brasero, das Kohlenbecken, vor sich, an dessen Gluth sich bisweilen
die Damen die Finger wärmen, obgleich im Salon dieß wohl kaum nöthig.
Der Hausherr sitzt in einer Ecke sich auf einem Lehnstuhl wiegend,
und auf Bänken rings an den Wänden haben die übrigen Gäste Platz
genommen. Nie fehlt der Flügel, und nach kurzer Zeit der Unterhaltung
musicirt oder tanzt man. In den Pausen wird chinesischer Thee gereicht,
aber stets auch Paraguay-Thee nach der Sitte des Landes, dann Eis, feine
Liköre und Backwerk. Die Cigarre ist dem Cavalleros unvermeidlich.
Vor dem Ende einer solchen Abendunterhaltung, mehr eigentlich einer
nächtlichen, denn man versammelt sich gegen 9 Uhr und geht um eins oder
zwei des Nachts auseinander, werden stets alle Heimkehrenden mit Blumen
beschenkt, wie denn auch schon während des Abends bisweilen die Damen
irgend einem der Männer Blumen oder Zuckerwerk senden, oder selbst
bringen.

Aber diese süße duftende Sitte mag den Eitlen nicht glauben lassen,
daß er besonders bevorzugt sei. Sie ist blos durch Artigkeit bedingt
und spricht keine specielle Auszeichnung aus. Männern, mit denen die
Damen nur halbweg bekannt sind, werden Blumen in's Haus geschickt,
und es wird sehr freundlich angenommen, macht man ein analoges
Gegengeschenk. Ich war kaum drei Wochen in Valparaiso, so war ich stets
mit so vielen Blumen versehen, daß ich füglich eine Ziege hätte
ernähren können. Jenen prosaischen Gebrauch habe ich nun freilich
nicht von den zarten Kindern der Flora gemacht, aber ich habe Galanterie
und Oekonomie vereinend, jene Blumensträuße umgebunden, so unkenntlich
gemacht und mit beschnittenen Stielen zu Gegengeschenken verwendet.

Nun ich des heiteren Lebens der höheren Stände gedacht, will ich der
Freuden des Volks erwähnen. Handel und Wandel, Handwerk und Arbeit mag
später seine Licht- und Schattenseiten zeigen.

Das _Befreiungsfest_ in Chile giebt hiezu eine passende Gelegenheit. Es
beginnt am 18. September und ist der Jahrestag, an welchem sich Chile
für unabhängig von der spanischen Herrschaft erklärt hat.

Mit dem frühesten Morgen erweckte der Donner sämmtlicher Kanonen
von allen Forts des Hafens die Bevölkerung der Stadt. Die im Hafen
liegenden fremden Schiffe, zu jener Zeit sicher 70 bis 80 größere
Fahrzeuge, hatten alle Flaggen aufgezogen, wobei natürlich die
chilenische[9] nicht fehlte und meist an der Spitze prunkte. Eben
so waren alle Häuser der Stadt mit Fahnen geschmückt, wohl auch am
meisten die chilenische vorherrschend, doch flatterten die Farben
aller Nationen dazwischen, denn jedes Banner darf entfaltet werden, mit
Ausnahme des spanischen. Dann Glockengeläute, festlicher Gottesdienst
und Parade.

Das eigentliche Fest des Volks begann aber erst jetzt und wurde mit
einem Wettrennen der Boote im Hafen begonnen. Eine ziemlich weite
Strecke wird mit fabelhafter Schnelle durchrudert, und die Rudernden
sollen oft so angegriffen sein, daß sie ärztliche Behandlung
bedürfen. Den Weltkampf dürfen auch die Matrosen fremder Schiffe
mitmachen, ich glaube aber an jenem Tage bestanden die Kämpfenden bloß
aus Chilenen; der erste Preis besteht aus zwei Unzen Gold.

Des Abends und die Nacht hindurch wurde beleuchtet, indessen ohne Zwang.
Ich sah Laternen und farbige Gläser in welchen Lampen brannten, meist
wieder die Landesfarben und hie und da ein Transparent. Sehr glanzreich
war das Ganze eben nicht. Am Theater waren zwischen Transparenten zwei
Inschriften angebracht:

=La independencia nos hara fuertes y la libertad grandes=,

und

=Valparais recuerda con gratituda a los Patriotos de 1810=.[10]

Später war gegen Entrée von einem Peso großer Maskenball im
Theatergebäude, welcher indessen von sämmtlichen Damen besucht wurde,
die der Gattung =Phalaena nocturna= angehörten. Ich kann nicht sagen,
ob er glänzend gewesen, denn ich habe ihn nicht besucht, aber die
Masken, welche ich auf der Straße gesehen habe, schienen mir in's
Chilenische übersetzte Tyrolerinnen, Gärtnermädchen, Türken und
Ritter unsers Faschings zu sein. Das Fest dauerte 8 Tage, und erst an
diesen sprang die Eigenthümlichkeit des Volks und seiner Belustigungen
in die Augen, während am ersten und Haupttage europäische Formen
vorherrschten.

Auf einem der großen Plateaus, unweit des Leuchtthurms, waren Zelte und
Buden aufschlagen und dort trinkt, ißt und tanzt man. Aber man sitzt
nicht friedlich Stunden lang an einem und demselben Orte, mit Andacht
genießend, was der liebe Gott bescheert hat, sondern man ras't und
tobt von einer Bude zur andern, ein Glas hinunter stürzend, und wieder
weiter eilend, und das häufig zu Pferde; Mann, Weib und Kind wie toll
unter einander umher jagend, über Gräben setzend, und wo es halbweg
der Raum erlaubt, nicht das Terrain, denn das ist gleichgültig,
wettrennend.

Der fast einzige Tanz, den ich dort habe tanzen sehen, ist die
Zambacueca, welche man den chilenischen Fandango nennen kann. Sie
gehört dem Volke an, und ich habe gefunden, oder glaube gefunden zu
haben, daß man in den höheren Ständen sie vor Fremden nicht gerne
tanzt, da man sie nicht für europäisch mithin für »gebildet« genug
hält. Ein einziges Paar führt den Tanz aus, welcher aus einer Menge
zierlicher und mehr oder weniger leidenschaftlicher Bewegungen besteht.
Lockend beginnt der Mann. Das Weib zieht sich fliehend zurück, der Mann
folgt, scheint endlich zu verzichten und wendet sich; nun nähert sich
die Spröde halb entschuldigend, halb aufmunternd, um später wieder das
frühere Spiel zu beginnen. Die Bewegungen sind graciös, nicht heftig,
und beide Theile haben ein Taschentuch, auf dessen zierliche Handhabung
bald Lockung und Einladung, bald Schutz und Abwehr bedeutend, viel
ankömmt. Selten begleitet mehr als eine Guitarre den Tanz, aber die im
Kreise sitzenden Frauen begleiten ihn mit Gesang, der unerläßlich ist.
Eine einfache, fast klagende Liebesweise mit unzähligen Versen, die
wohl häufig aus dem Stegreife gesungen werden, z. B.

  Himmel! wo ist meine Geliebte?
  Himmel! wo ist mein Stern?
  Ach er entschwand meinem Blicke,
  Doch nimmer aus meinem Herzen.

             Oder:

  Grausame Du hast mich geblendet!
    Für immer der Augen beraubt,
  Denn Dunkel ist wo Du fehlest,
    Wo Du bist, zu glänzendes Licht.

       *       *       *       *       *

Dieß sind wörtliche und absichtlich nicht in Reim gezwängte
Uebersetzungen. Meist habe ich ältere Frauen die Zambacueca mit Gesang
begleiten hören, und bitter-süße Erinnerungen mögen manche Strophen
begleitet haben. Fast immer sind die Tänzer gewandt und es ist ein
Genuß dem Tanze zuzusehen, doch habe ich ihn auch von Eingebornen
so plump und täppisch ausgeführt gesehen, daß mir graute, während
Europäer, die Pas einflechten wollten, in affenartige Sprünge
verfielen.

Die wilde tolle Lustigkeit auf solchen Plätzen, durch Tanz und
Wein auf's höchste angeregt, macht sich bei der Heimkehr durch das
verwegenste Reiten Luft. Es ist in Valparaiso verboten im Galopp
durch die Straßen zu reiten oder zu fahren, und nur die berittenen
Polizeidiener und die Aerzte dürfen dieß thun. Streng wird hierin die
Ordnung gehandhabt und häufig sah ich Uebertreter von den Vigilanten
eingeholt und zur Strafe (ein Peso!) gebracht. In jenen Tagen aber ras't
alles in wüthender Carrière durch die Stadt. Männer und Frauen,
oft 6- oder 7jährige Kinder hinter sich, und in Haufen zu zwanzig bis
dreißig Personen, sprengen so durch die Straßen, da von dem Feste
heimkehrend, alles durch die Stadt passiren muß.

Häufig umschlingen Liebende, wer weiß vielleicht auch Eheleute, sich
mit den Armen während des rasendsten Laufes der Pferde, und es werden
Kunststücke ausgeführt, welche jedem Kunstreiter zur Ehre gereichen
würden. Es ist ein beliebtes Spiel der Chilenen, sich reitend dicht an
einander zu drängen und zu versuchen, ob einer den andern vom Pferde zu
bringen vermag. Die Thiere, meist hieran gewöhnt, unterstützen ihren
Reiter, indem sie sich, im Sinne seiner Bewegung, gegen das andere Pferd
neigen, so daß beide Reiter einen spitzen Winkel bilden. An einer stark
abschüssigen Stelle des vom Feste abführenden Weges, habe ich dort
gesehen, wie galoppirend zwei Männer dieses Spiel übten, und der eine
bereits hart bedrängt, fast zu unterliegen schien, als ein schönes
junges Weib, seine Freundin oder Frau, ihm zu Hilfe eilte, mit einem
gewaltigen Satze ihres Pferdes an seine Seite kam, und stets nebenher
sprengend durch ihr Gewicht den Freund in's Gleichgewicht brachte, so
daß bald der Gegner abstehen mußte.

So macht sich Lust und Jubel im übermüthigsten Reiten Luft, aber die
Gewandtheit der Reitenden und die Güte und Sicherheit der Pferde
macht die Sache weniger gefährlich, als sie dem unkundigen Zuschauer
erscheint. --

Was die Gesammt-_Lebensweise_ betrifft, so spreche ich absichtlich erst
hievon, nachdem ich solche einzelne Bilder gegeben. Mir schien, als
haben die in Valparaiso wohnenden Fremden einen Theil der Sitten des
Landes angenommen. Man steht ziemlich spät auf, hingegen wird mehr
als die halbe Nacht wachend zugebracht. Man macht Besuche des Nachts
um zehn, um eilf Uhr. Da der Gang des ganzen öffentlichen und
gesellschaftlichen Lebens hienach eingerichtet ist, muß sich jeder
nach demselben richten, selbst wenn es ihm anfänglich unbequem fallen
sollte. Des Morgens um 9 Uhr wird ein Frühstück nach englischer Weise
genommen, Thee, Kaffee, Eier, Schinken, Fische u. s. w. Des Abends
um 5 oder 6 Uhr die Mittagsmahlzeit. In den Häusern der Fremden ist
natürlich mehr oder weniger die Kochkunst ihres Landes repräsentirt,
der Norddeutsche genießt mit Anstand seine süße Fruchtsuppe, von
welcher sich der Süddeutsche und Franzose schaudernd abwendet. Wie in
den meisten wärmern Ländern spielt der Pfeffer[11] in der chilenischen
Küche eine bedeutende Rolle und ist beliebt bei arm und reich. Man
gewöhnt sich rasch an denselben, obgleich im Anfange die den Speisen
zugesetzte Menge dieses Gewürzes fast bedrohlich erscheint.

Die vorzüglichste Nahrung des Volkes, das heißt wie es scheint die
beliebteste, sind die Erbsen, Garbanzos genannt. Sie werden mit wenig
Fett in größerer Menge geschmort, anfänglich warm, und dann später
meist kalt, hie und da aber auch einige Mal wieder aufgewärmt gegessen.

Man hat mancherlei Ideen von der besonderen Nahrhaftigkeit dieser
Erbsen gehabt und ich bin mehrfach nach meiner Zurückkunft aufgefordert
worden, Aufschlüsse über dieselben zu geben. Sie unterscheiden sich
indessen in Nichts von den unsrigen. Ich habe solche Erbsen nicht
selten an Ort und Stelle selbst gegessen und habe auch eine Quantität
derselben mit nach Europa gebracht und sie untersucht. Aber in wärmern
Ländern ist die Masse der Fleischnahrung nicht nöthig, welche in
kälteren Gegenden unter höheren Breitegraden zum Bedürfniß wird.
_Liebig's_ hierüber aufgestellte Sätze sind allgemein bekannt, ich
brauche sie nicht zu wiederholen. Sie haben sich auch hier bestätigt,
wie vieles, was dieser Gelehrte ausgesprochen, und was man angegriffen
hat.

Ein Engländer, Besitzer eines Landguts unweit Valparaiso, erklärte
seinen chilenischen Arbeitern, sie vermöchten unmöglich bei jener
schlechten Kost die gewünschten Dienste zu leisten, und ließ ihnen
kräftige Fleischnahrung reichen, aber sämmtliche Chilenen erklärten
nach einigen Tagen, daß die Fleischkost ihnen nicht behage, und daß,
sollten sie arbeiten, ihnen wieder die Erbsen gereicht werden müßten.

Instinktartig greift hier der Mensch nach dem Tauglichsten. Die Macht
der Gewohnheit läßt freilich den Fremden in jedem Lande längere oder
kürzere Zeit seine alte Lebensweise beibehalten, nicht selten wohl zu
seinem Nachtheile; übergesiedelt aber, befolgt die zweite Generation
die Gesetze der Natur.

Es ist indessen in Chile Fleischnahrung nicht ausgeschlossen, man führt
auf Reisen den Charque, das getrocknete Ochsenfleisch mit sich, und auch
der Ausländer gewöhnt sich leicht an dasselbe, obgleich dessen Genuß
anfänglich einigermaßen an Talglichter erinnert.

Das frische Rindfleisch ist sehr schmackhaft, und es hat die
Eigenthümlichkeit sogleich von frisch getödteten Thieren genossen
werden zu können. Ich habe Ochsen mit dem Lasso fangen, tödten
und zerstücken sehen. Aber während die noch von thierischer Wärme
rauchenden Stücke an den Wänden der Hütten hingen, siedete schon
eine andere Portion desselben Fleisches im Topfe und wurde nach kaum
anderthalb Stunden von uns als vollkommen wohlschmeckend befunden.
Trefflich ist die Hühnersuppe, die Casuela, welche ungewöhnlich rasch
bereitet, dem im Lande Reisenden häufig eine sehr willkommene Speise
abgibt.

Unweit der See wird fast alles gegessen, was man fangen kann, oder was
durch die Fluth an's Land geworfen wird. Krabben, Seespinnen, Krebse
aller Art, Echiniten und fast alles was das Aussehen einer Muschel hat.
Vielerlei hievon wird in der Stadt zum Verkaufe ausgeboten, und ich habe
dort einen neuen Schmarozerkrebs aufgefunden und mit nach Deutschland
gebracht, welcher fast in jedem Exemplare der Seeigel getroffen wird,
die dort verkauft und sammt jenem Eindringling gespeist werden.

Arme Leute, welche nicht weit entfernt vom Ufer des Meeres wohnen, gehen
zur Zeit der Ebbe dorthin, lesen die von der See ausgeworfenen Thiere
auf und essen sie roh oder auch gekocht, wenn eben ihre Bequemlichkeit
erlaubte, einen Topf und Feuerung mitzunehmen. Da ich bisweilen in
Gesellschaft solcher Leute die Küste besuchte und Mahlzeit mit ihnen
hielt, wohl auch ein paar Vögel, die ich geschossen, zum Besten gab,
so habe ich ohne Zweifel mehrere zoologische Seltenheiten verzehrt, ohne
sie im Drange der Zeit gehörig zu würdigen.

Diese meine Gastfreunde führen im Uebrigen ein sehr freies, sehr faules
und, wenn man will, ein sehr glückliches Leben, und unterscheiden sich
wesentlich von dem Chilenen der Stadt, welcher Handel treibt und ein
Gewerbe ausübt, oder vom eigentlichen Landmanne.

Eine kleine, fast nothdürftig zusammengebaute Hütte, die
allernothwendigsten Kleidungsstücke und analoger Hausrath ist ihr
Besitz! Um zur Ergänzung des mit der Zeit Fehlenden einige Realen zu
gewinnen, bringen sie einmal einige Fische oder Krebse zur Stadt,
oder arbeiten auch, etwa im Hafen Last tragend, einen Tag. So wird
das Nöthigste erworben, Tabak und Erbsen gekauft, und im Schatten der
Hütte liegend geraucht, geschmaußt oder geschlafen, bis entweder die
See neue Speise an's Land bringt, oder nach einiger Zeit der Erwerb im
Hafen wieder hervorgesucht wird.

Die für die Fremden bestimmten Gasthöfe sind in Valparaiso gut, wenn
gleich nach unseren Begriffen eben nicht sehr billig. Es ist dort ein
amerikanisches Hotel und ein französisches, deren Namen ich vergessen
habe, und außerdem mehre andere Gasthäuser, fast alle aber von
Ausländern gehalten. Man zahlt für den Mittagstisch einen Peso, eine
Flasche Wein, Bordeaux (weißer Wein mit Ausnahme von Champagner wird
kaum getroffen), Bier[12] ebenso einen Peso, chilenisches Bier 2 bis 3
Realen. Champagner 2 Peso. Eine Portion Kaffee 2 Realen, derselbe mit
Brod 3 Realen, Beefsteaks 2, 3, mit Ei auch 4 Realen. Für die ganze
Verpflegung mit Einschluß der Wohnung, aber ohne geistiges Getränke,
nur 2 Peso des Tages. Man ist hierbei gut gehalten und für den, welcher
des Abends nach der um 5 Uhr gehaltenen Mahlzeit noch etwas zu genießen
wünscht, stehen im Gastzimmer die Reste des Bratens oder ähnliche
Speisen zu beliebiger Disposition. Trinkgelder werden nicht gegeben, und
auch nicht auf Rechnung gesetzt. Außer diesen Gasthöfen existiren noch
eine ziemliche Menge kleiner Schenken verschiedenen Ranges, in welchen
man speisen kann und Fremde, welche sich nur kurze Zeit dort aufhalten,
oder nicht Zutritt in Familien haben, bringen manchen Abend in einer
der beiden Conditoreien zu, wo zugleich Kaffee, Bier, Wein und alle
verschiedenen andern Getränke geschenkt werden.

Das Volk in ganz Chile ist mäßig in Speise und Trank, und geistige
Getränke werden nicht, wie fast allgemein bei uns, täglich genossen,
sondern blos bei besonderen Gelegenheiten und selbst dann nicht mit
jener Virtuosität wie in gewissen andern Ländern. Es ist vorzugsweise
der einjährige rothe Wein, welcher vom Volke getrunken wird und den
man Choqali nennt. Er wird am häufigsten in Conception gebaut, indessen
auch weiter gegen Süden zu. Man keltert, läßt über den Hülsen
gähren und füllt ihn dann in große, oft mannshohe Töpfe oder in
Schläuche. Die Chincha, ein gegohrner Apfelwein wird, wie mir scheint,
mehr im Süden, in der Provinz Valdivia bereitet und auch genossen, doch
wurde mir auch in Valparaiso ein gutes derartiges Getränke vorgesetzt.

Der Markt ist, namentlich was Gemüse und Früchte betrifft, sowohl in
Valparaiso und Santjago, als auch in Valdivia und näher dem Süden
zu, gut bestellt. Man findet dort _alle_ Gemüse, welche im südlichen
Deutschland gezogen werden, und alle gut. Derselbe Fall ist es mit
Früchten, bei welchen ich aber die Pfirsiche ausnehme, denn diese
wohlschmeckendste der Früchte, welche die Ananas und Orange an Aroma
übertrifft, ist dort schlecht, und wird von der in deutschen Gärten
gezogenen weit übertroffen. Dafür treten die Erdbeeren, Frutillos, in
einer so enormen Größe auf, daß ich die ersten, welche ich sah, für
eine fremde, unbekannte Frucht hielt. Die Sandilla, die Wassermelone,
ist eine häufige beliebte Speise der ärmeren Chilenen, man erhält
vier Stücke derselben von einem Schuh Länge für einen Medio und ihr
Genuß ist unschädlich, wird er nicht übertrieben; man hält ihn für
ein gutes Mittel gegen Syphilis, und vielleicht nicht ganz mit Unrecht.
Es ist die Bemerkung vielleicht nicht uninteressant, daß diese Melonen
sich auf der See sehr lange Zeit halten. Ich habe deren am Bord
verwahrt von Chile bis nach Peru und von da, um Kap Horn bis fast an
den Aequator, mithin fast fünf Monate lang. _Alle_ haben sich nicht
gehalten, und auch diese hatten natürlich nicht mehr das frühere
Aroma, allein es war doch immer eine frische, dem Seefahrer willkommene
Frucht.

Außerdem besitzt man Granaten, Citronen, Mandeln, Kastanien, Oliven,
Orangen, die Cheremoya und andere Früchte, aber an Wildpret, mit
Ausnahme der Wildenten, ist der Markt schlecht bestellt, und an
vierfüßigem Wilde ist vollkommener Mangel, wenigstens in Valparaiso.
Der Waizen ist die Körnerfrucht, welche am häufigsten gebaut und
selbst nicht unbedeutend ausgeführt wird, dann Mais und Gerste. Hafer
und Roggen wurde blos in Valdivia bis jetzt vorzugsweise von Deutschen
gebaut.

Da ich später auf die Verhältnisse der Agrikultur zurückkomme,
will ich jetzt nicht weiter von derselben sprechen, aber noch kurz des
Maaßes erwähnen, nach welchem diese Früchte, bedarf man größere
Mengen, verkauft werden. Man kauft dann nach der Fanega, so daß man von
Allem was gewogen wird zu sagen pflegt, die Fanega kostet drei, sechs,
zehn Peso, oder eben einen bestimmten Preis; aber man würde sich sehr
irren, wenn man glauben würde, nach _gleichem_ Gewichte gekauft zu
haben. Die Fanega fast jeder Frucht hat _verschiedenes_ Gewicht. Ich
lasse hier des Beispiels halber einige Proben folgen:

  =Aji=, Knoblauch,                wiegt die  Fanega  35 span. Pfd.
  =Alpiste=, Kanariensaamen                      "   175    "    "
  =Anis=                                         "   112    "    "
  =Azafran=, Safran                              "    15    "    "
  =Cal de concha=, gebrannter Kalk aus Muscheln  "   175    "    "
  =Cal de piedra=, gebr. Kalk aus Steinen        "   175    "    "
  =Cebada=, Gerste                               "   155    "    "
  =Cocos=, Kokosnüsse                            "   140    "    "
  =Camino=, Kümmel                               "    72    "    "
  =Frangollo=, gekochtes Getreide                "   160    "    "
  =Garbanzos=, Erbsen                            "   200    "    "
  =Guindas secas=, getrocknete Kirschen          "   150    "    "
  =Harina=, Mehl                                 "   200    "    "
     "        "  andere Sorten                   "   160    "    "
     "        "  andere Sorten                   "   150    "    "
  =Higos=, Feigen                                "   170    "    "
  =Lentejas=, Linsen                             "   200    "    "
  =Mais=, Mais                                   "   160    "    "
  =Nueces=, Nüsse                                "    96    "    "
  =Hrigo=, Waizen,                               "   160    "    "
     "        "  andere Sorten                   "   155    "    "

       *       *       *       *       *

Wie namentlich in den höheren Ständen europäische Sitte durchweg in
Chile tiefere Wurzel schlägt, so ist dies auch mit der Kleidung der
Fall. Man trägt sich, in den Städten wenigstens, allgemein nach
europäischer Mode und sucht ängstlich das Neueste zu erhalten.

Meist werden bereits fertige Kleidungsstücke von Europa aus importirt,
welche indessen wo möglich alle aus Paris sein müssen. Wie manches
ehrliche deutsche Beinkleid als pariser Fabrikat mit unterläuft,
will ich nicht entscheiden. Ich war in diesem Bezuge übel daran. Gut
ausgerüstet mit Reise-, Reit- und Jagdkostüm, war ich nur spärlich
versehen mit dem, was die Mode erheischte, und indem dort, wenigstens
sicher nicht minder als anderwärts, Kleider Leute machen, war ich
gezwungen, zu theuren Preisen mir jene Dinge zu kaufen. Liebig sagt: Der
jährliche Verbrauch der Seife sei der Maßstab für den Kulturzustand
eines Volks. Ich möchte aussprechen, daß die Grenzsteine dieser Kultur
durch den schwarzen Hut repräsentirt sind. Wo _der_ ist, folgt der
Frack bald nach, und das Bischen andere Bildung kommt dann schon
später.

Ich war alsbald in Valparaiso gezwungen, mir einen solchen
Repräsentanten für eine halbe Unze Gold zu kaufen, und zu analogen
Preisen ähnliche Dinge, die ich in Europa, theuer gerechnet, für den
vierten Theil des Preises bekommen haben würde.

Es versteht sich von selbst, daß die Damen noch erpichter auf die
neuesten europäischen Moden versessen sind als die Männer,
indessen finden sich doch in Valparaiso, wie in ganz Chile, noch zwei
Luxus-Gegenstände, welche, wenn auch nicht chilenisch, doch wenigstens
nicht aus Europa gebracht werden.

Es ist das schwere und reich mit Handstickerei versehene große
Umschlagtuch aus China für die Damen, der Strohhut aus Panama für die
Männer.

Ich habe den chinesischen Shawl in Santjago häufiger getroffen als in
Valparaiso, woselbst er durch die sogenannte französische Mode auch
schon theilweise verdrängt erscheint. Der Panama-Hut aber ist mit
Ausnahme der Wintermonate noch allgemeiner im Gebrauch und für die
feineren Sorten wird ein Preis bezahlt, der uns in Deutschland fabelhaft
erscheint. Es kostet die geringste Sorte etwa vier Thaler, ein halbweg
anständiger Hut aber zwölf, zwanzig, dreißig und vierzig Thaler und
es giebt welche, die mit zwölf Unzen, also fast mit 500 Gulden bezahlt
werden. Diese sind freilich selten, allein jene für zwanzig bis
dreißig Thaler sind häufig im Gebrauche. Der Hut ist ganz ähnlich
unseren Strohhüten, niedrig und mit breiter, doch nicht allzugroßer
Krempe, das Gewebe natürlich dem Preise nach stets feiner und bei den
besseren Sorten feiner Leinwand ähnlich. Da sie ohne allen Schaden
gewaschen werden können, und die Form derselben durch die Mode nie
verändert wird, kann derselbe Hut viele Jahre getragen werden und es
wird hiedurch der hohe Preis etwas modificirt.

Mit Vergnügen berichte ich, daß eine unserer Modethorheiten,
Handschuhe im Sommer zu tragen, in Chile kaum bis jetzt Eingang gefunden
hat.

Eine beim Volke noch ganz allgemeine Tracht ist der Poncho, eine eigends
hiezu gewebte Decke, mit einer Oeffnung in der Mitte, durch welche der
Kopf gesteckt wird, während die beiden Seiten des Poncho über Brust
und Rücken fallen und zugleich die Arme theilweise bedecken. Die
reichen Hacienda- (Landgut) Besitzer und alle Städter, welche Reisen
oder Partien im Lande machen, tragen dieses Kleidungsstück, welches
von einigen Peso an ebenfalls bis auf mehrere Unzen je nach Feinheit des
Gewebes im Preise steht.

Ich glaube, daß der Poncho von den Indianern auf die spanische
Bevölkerung der Westküste übergegangen ist, denn bei den jetzt in
Chile lebenden freien Indianern, den Araukanern, ist er ganz allgemein
in Gebrauch und eben so wird er auf mehreren der Südseeinseln[13]
getragen. Daß spanische Maulthiertreiber in Spanien selbst ebenfalls
wollene Decken auf ähnliche Weise tragen, beweist wenig, auch unsere
Fuhrleute bedienen sich bisweilen einer solchen Tracht.

Der größte Luxus wird in Chile mit dem Reitzeuge getrieben, und
obgleich in Städten der englische Sattel ebenfalls, doch meist aber nur
bei den Fremden in Gebrauch ist, bedient man sich bei größeren
Touren doch fast allgemein des chilenischen Sattels, welcher, ist
man gezwungen, im Freien oder in irgend einer Hütte zu übernachten,
zugleich als Bett dient. Es besteht derselbe aus fünf oder sechs
übereinander auf das Pferd gelegten Schaffellen, welche festgegürtet
werden. Hierauf folgt ein hölzernes Gerüste als eigentlicher Sattel,
und dem ungarischen Bocke ähnlich, dann kömmt manchmal die gleiche
Anzahl der unten liegenden Decken, und über das ganze thurmartige
Gebäude liegt zuletzt der sogenannte Pellon, ein gefärbtes feineres
Schaffell. Man sitzt nicht so warm als man glauben sollte auf allen
diesen Fellen, aber jedenfalls unendlich fest und bequem, und es
haben alle Nationen, welche vorzüglich gut reiten, z. B. die Ungarn,
Türken, ähnliche Sättel, statt auf einem kaum gekrümmten und
spiegelglatten Stück Leder zu sitzen, welches den englischen Sattel
vorstellt.

Die Sporen der Chilenen sind mächtig groß, die Räder derselben haben
zwei bis drei Zoll im Durchmesser und ich habe in Santjago ein
Paar gekauft und mitgebracht, bei welchen die Räder sieben Zoll im
Durchmesser haben und welche sechs bayerische Pfunde wiegen.

Entsprechend sind die Steigbügel, meist schwer aus Holz geschnitzt,
während das Riemen- und Zaumzeug aus geflochtenem Leder, beim Zaume von
der Dicke eines Fingers besteht. Bei den reichen Chilenen finden sich
alle diese Gegenstände entweder, so wie die Sporen, ganz von Silber
oder so schwer beschlagen und überkleidet, daß ein vollständiges
Reitzeug auf tausend Peso wohl auch höher zu stehen kömmt. Die
Alforia, die Reisetasche, hängt bei längeren Reisen fast immer am
Sattel, unentbehrlich aber ist der Lasso, den man bekanntlich in ganz
Südamerika trefflich zu handhaben weiß.

Man weiß anfänglich nicht, soll man die Kunstfertigkeit des
chilenischen Reiters, oder die Ausdauer des Pferdes mehr bewundern,
indessen gehören beide zusammen um so vollkommen zu sein, wie sie
wirklich sind. Ich habe in der ersten Zeit meines Dortseins öfter
geglaubt zufällig einem Kunstreiter vom Fach zu begegnen, welcher
Privat-Uebungen anstellte. So ging ich noch während der ersten Tage
meines Aufenthaltes in Valparaiso auf einem schmalen, sehr abschüssigen
Pfade, der rechts von einer scharfen Felswand, links von einem mehrere
hundert Fuß tiefen Abgrunde begrenzt und kaum mehr als drei Fuß breit
war. Indem ich nun über mir, an der Felswand, den Granit mit einer
jener Quarzadern durchzogen sah, für welche ich mich sehr interessirte,
suchte ich eine passende Stelle, um aufwärts zu klettern und den
Quarzgang in der Nähe betrachten zu können. Da höre ich, eben
halb hängend, halb stehend auf einem kleinen Vorsprunge, plötzlich
Hufschlag und sehe zugleich einen Chilenen im wüthenden Galopp den
schmalen Weg dergestalt abwärts jagen, daß ich der festen Ueberzeugung
war, das Pferd sei im wildesten Durchgehen begriffen, und jeden
Augenblick einen furchtbaren Sturz in die Tiefe erwartete. Da hält,
keine zehn Schritte von mir, der Reiter plötzlich sein Pferd an, und
das mit einem so gewaltigen Rucke, daß es sich vollständig auf die
Hinterbacken setzt, und schneller als ich das Folgende niederschreiben
kann, hat er sich eine Papier-Cigarre gewickelt, angebrannt, sprengt
sein Pferd vom Platze aus wieder zum Galopp an und ist eher um eine
schroffe Biegung des Weges verschwunden als ich mich besinnen kann.
Warum ist jener Mensch so unsinnig geritten? Einfach zum Vergnügen! Und
ich selbst bin vier Wochen später, soll ich es gestehen, nicht _ganz_
zum Vergnügen, doch aber, nun -- eben um nicht zurückzubleiben, eben
so toll einen ähnlichen Weg hinab gejagt, indem ich einem deutschen
Landsmann folgte.

Man gewöhnt sich rasch an dieses Reiten, da man bald die
Vortrefflichkeit der Pferde erkennt, welche selten straucheln, aber fast
nie stürzen, und welche man zudem durch das scharfe Gebiß gut in der
Hand hat und fast buchstäblich niederreißen kann.

Eine beliebte Uebung des chilenischen Landvolks ist folgende: Von
einem frisch geschlachteten Stiere wird die Haut mit der feuchten
und schlüpfrigen inneren Seite aufwärts auf dem Boden mit Pflöcken
befestigt. Man stellt sich zwei bis dreihundert Schritte davon auf,
sprengt im Carriere an und arretirt auf der spiegelglatten Haut.

Aber die Pferde, gewöhnt von Jugend auf an solche Uebung, sind willig
und gutartig und haben dabei eine Sicherheit des Ganges und eine
Ausdauer, welche unglaublich erscheint.

Man reitet zwanzig bis fünf und zwanzig Stunden des Tags ohne das Pferd
nur ein einziges Mal zu füttern, höchstens reitet man es bis an den
Bauch in einen Bach, läßt es nach Belieben trinken und reitet im
Galopp weiter, denn alle diese Reisen werden galoppirend gemacht, das
Traben kennt man nicht.

Aber hat man solche starke Touren gemacht, so läßt man das Pferd
wenigstens einige Wochen lang ausruhen, und geht es an, auch länger.
Ueberhaupt bleibt ein Pferd nicht länger im Dienste als etwa vier
Wochen. Man schickt es dann auf's Land, wo es eben so lange Zeit frei
umherläuft, auf den Felsen umherklettert, und überhaupt ganz nach
Willkühr lebt. Es giebt Landleute, welche größere und unbebaut
liegende Landstrecken zu diesem Zwecke benützen. Man schickt seine
Thiere einem solchen, und die bereits ausgeruhten werden mit dem Lasso
gefangen und wieder zur Stadt zurückgebracht.

Selbst in den Städten besitzt fast jedermann einige Pferde, auf dem
Lande aber, wo der Unterhalt derselben fast gar Nichts kostet, ist kaum
irgend Jemand, der nur eine Hufe Landes besitzt, ohne fünf, zehn oder
mehrere Pferde, welche alle frei umherlaufen, grasen und sich, bis
man ihrer bedarf und sie mit dem Lasso fängt, vollständig selbst
überlassen sind. Auch die Ställe in den Städten sind von den
unsrigen sehr verschieden. Es sind Schuppen, in welchen die Thiere frei
umherlaufen und sich des Winters gegen etwaigen Regen, oder im Sommer
gegen allzustarke Sonne, unter einem im Ecke des Schuppens angebrachten
Dache schützen.

Es erhellt aber, daß auf solche Weise das Pferd nie den freien
Gebrauch seiner Glieder verliert und nachdem es wochenweise auf Felsen
umhergeklettert ist, um sich seine Nahrung zu suchen, später ebenfalls
nicht ängstlich ist oder strauchelt, wenn es seinen Reiter über
schmale Felsenpfade oder an Abgründen vorüber tragen soll.

Die Pferde werden mit Gerste gefüttert, da man den Hafer nicht kennt,
Grünfutter ist indessen die vorzüglichste Nahrung derselben.

Der Preis eines Pferdes ist sehr verschieden; um zwei bis drei Unzen
erhält man ein ganz taugliches Pferd, bisweilen aber werden wohl
auch vier bis fünfhundert Peso für eins gezahlt. Ich muß als eine
Eigenthümlichkeit erwähnen, daß man in Chile die Gewohnheit mancher
Pferde, im Paßgange oder Schritt die Vorderfüße über einander zu
werfen, für eine ganz besondere Schönheit hält, während bei uns dies
für einen sogenannten Schönheitsfehler angesehen wird. Indessen weiß
ich weder den deutschen noch den spanischen Kunstausdruck für diese
Tugend oder Untugend der Pferde, obgleich ein solcher existirt. Man
sucht sorgfältig Stuten und Hengste, welche diese Eigenschaft haben,
zusammen zu bringen, und gut ausgefallene Fohlen, welchen man möglichst
noch durch Dressur nachhilft, werden dann zu den oben angegebenen hohen
Preisen verkauft.

Maulthiere und Esel werden von den Chilenen weniger zum Reiten als zum
Waaren-Transport und Lasttragen verwendet, doch sieht man ärmere Leute
auf Eseln reiten. Unbedingt aber zieht man in Chile die Pferde den
Maulthieren für gefährliche Gebirgsreisen vor. Letztere sind, wie
Alles was zum weitverzweigten Geschlechte der Esel gehört, störrisch
und eigensinnig, ja selbst boshaft, und es gilt in Chile als
Regel, stürzt man mit einem Maulthiere, sich sogleich, selbst bei
gefährlichem Terrain, so weit als möglich vom Thiere hinweg zu
wälzen, da es augenblicklich nach dem Kopfe des Liegenden schlägt.

Ich habe den Pferden und dem Reiten eine, vielleicht anscheinend
ungebührlich lange Stelle gewidmet, aber da der Chilene als Kind von
drei Jahren auf's Pferd kömmt, und die siebzigjährige Matrone noch
Tagreisen auf demselben macht, so mag dem treuen Genossen jener Menschen
diese Schilderung seiner Vorzüge wohl gegönnt sein[14].

Ich komme jetzt auf einen eigenthümlichen fast schwierig zu
behandelnden Gegenstand, welcher nichts desto weniger mit einigen Worten
erwähnt werden muß. Ich meine das, was man die Sittlichkeit eines
Volkes im engeren Sinne des Wortes nennt.

Allenthalben ist man geneigt südlichen Völkern einen größeren
Hang zur Sinnlichkeit beizumessen, als solchen, welche in kälteren
Landstrichen wohnen. Man spricht von heißem Blute, von unbezähmbaren
Leidenschaften, von dem Feuer, welches sich in jenen glühenden Blicken
verrathe u. dgl. mehr. Ich möchte dem nicht unbedingt beipflichten,
nach Allem was ich erfahren habe in kalten und heißen Ländern, und
vielleicht gerade in _dem_ Punkte, im Punkte der sinnlichen Liebe. Es
will mir scheinen als sei der Saame der alten Erbsünde nahebei gleich
stark vertheilt in den Herzen aller Menschen, unter Blonde, Braune und
Schwarze, und es neige sich der Sohn des kalten Nordens so stark zu
verbotener Liebe, als das Kind der tropischen Sonne.

Aber ein bischen mehr Verstellung versteht der erstere zu üben, mancher
zügellose Wunsch wird dort mit dem Schleier der Sittsamkeit bedeckt,
und die scharfe Zunge einer Heuchlerin tadelt an der Nachbarin das
Vergehen, dessen sie selbst schuldig.

Näher dem Aequator ist man nicht so ängstlich bemüht seine
Leidenschaft zu verbergen, man sündigt weniger geheim, und begeht
deshalb in Wirklichkeit weniger Sünde, weil man minder lügt, minder
heuchelt.

Eigentlich mag Valparaiso im Betreff der Sittlichkeit, behalten wir den
Ausdruck bei, keine sichere Norm abgeben, denn es ist eine Hafenstadt
und in dieser begegnet man auch in tugendreichen Landen, mehr als in
andern Städten, gefallenen Töchtern und verlorenen Söhnen.

Aber eben wegen der Freiheit, mit welcher man in Chile gewisse Dinge
behandelt, tritt kein so strenger Gegensatz zwischen andern Städten des
Innern auf, und dort, so wie hier, öffnen des Abends jene Damen, von
welchen ich oben erzählte, daß sie den Maskenball besuchten, ihre
Thüren und lassen ein Paar Blumen, ein Paar Bilder an den Wänden, ein
Licht und eine freundliche Miene sehen. Fremde und Einheimische treten
ein, man spricht, scherzt, die Guitarre erklingt (bisweilen indessen
verzweifelt verstimmt) und man trinkt wohl auch ein Glas aus der
Nachbarschaft geholten Weines. Endlich werden die Thüren wieder
geschlossen, und die Besuchenden sind gegangen. Ich kann keine
Rechenschaft ablegen davon, ob nicht etwa einer derselben geblieben ist,
aber ich kann bezeugen, daß der Vorübergehende nicht in diese Zimmer
gelockt oder gerufen wird, ohne Zweifel bloß deßhalb, weil man weiß,
daß ohnedieß eintritt, wer Belieben dazu trägt. Das ist schon ein
großer Unterschied zwischen Valparaiso und andern Hafenstädten in
Europa. Bisweilen sieht man vor solchen geschlossenen Thüren einen Mann
oder ein altes Weib kauern und friedlich wartend eine Cigarre rauchen.

Ein Freund, der sich nähere Kenntniß erworben, hat mir versichert,
dieß sei nach der Aussage der Mädchen =un amigo= oder =mi matre=,
welche vorläufig außen verweilend, den Schlaf der Freundin oder
Tochter bewachen, und später wieder eintreten. Ländlich, sittlich!

Mancherlei noch wußte mein Freund zu berichten, aber streng und
nördlich gesinnt, habe ich Alles wieder vergessen, bis auf die burleske
Schilderung, die er mir entworfen von der künstlerischen Ausschmückung
jener Zimmer. Es bestünden die Bilder an den Wänden dort meist aus
deutschen Lithographien, und friedlich habe er dort neben einander
hängen gesehen europäische und deutsche Fürsten, Marien und Heilige,
Robert Blum und Hecker. Sieht man da nicht, sagte mein Freund, wie
Liebe, Unschuld und ein kindliches Gemüth alle Gegensätze zu einen
wissen?

Im Kreise der höheren Stände und der Leute, welche Geld besitzen,
hat man sich ohnedem ganz nach europäischem Typus eingerichtet, wie
solches, mit Ausnahme der Glacé-Handschuhe, auch mit den Kleidern
geschehen ist; es ist also wohl auch derselbe Fall mit der Tugend und
Moralität eingetreten, gegen außen wenigstens.

Aber manche rosenfarbene Sünde, die geheim betrieben wurde, mag auch
durch geheime Buße und Reue gesühnt worden sein, denn noch sind die
Frauen fromm und gläubig in Chile.

Aber es ist Zeit wieder einmal von mir selbst zu sprechen. Ich hatte
fast acht Wochen in Valparaiso und der Umgebung zugebracht. Da meine
Excursionen mich oft weit ab von der Stadt führten, hatte ich häufig
Gelegenheit, oder war viel gezwungen, auf dem Lande in einem einsamen
Gehöfte oder einer Hütte zu übernachten, das Leben der Landbewohner
kennen zu lernen und praktisch so viel Spanisch zu erwerben, daß
ich nothdürftig ein Gespräch führen konnte. Allenthalben wurde ich
gastlich aufgenommen, und obgleich von Chilenen selbst vor Räubern
gewarnt, ist mir doch nie das Geringste begegnet. Indessen wurde einmal
während meines Aufenthalts in Valparaiso eine Räuberbande, oder
wenigstens in die Gattung einschlagendes Gesindel eingebracht. Von einem
Morde aber oder von einem räuberischen Anfalle verlautete während der
ganzen Dauer meines Aufenthaltes Nichts. Fürchten aber mag man sich
wohl vor Aehnlichem. Wenn ich des Abends oder während der Nacht allein
auf einsamen Straßen ritt und mir ein oder mehrere Reiter entgegen
kamen, bin ich denselben nicht ausgewichen, sondern ritt stets auf
derselben Seite der Straße, welche sie behaupteten; meist wich dann der
Entgegenkommende schon in der Entfernung aus. Lenkte ich aber mein Pferd
nochmals auf die Seite der fremden Reiter, so bogen jene häufig von
der Straße ab, gaben auch wohl querfeldein Fersengeld. Freilich war ich
stets bewaffnet und mag einem »Ladron« nicht unähnlich gesehen haben
in meinem Reise- und Jagdcostüme.

Wenn man aber fragt, warum ich eigentlich jenen Reitern entgegen
geritten, so muß ich antworten, daß dieses ziemlich aus demselben
Grunde geschehen, aus welchem sie auswichen. Da ich denn doch nicht
wußte, wem ich das Vergnügen haben sollte zu begegnen, so zog ich vor,
das Prävenire zu spielen.

Vierzehn Tage wohnte ich während jener Zeit auf den Windmühlen etwa 2
Stunden von Valparaiso. Ein deutscher Aufseher, Namens Schmids, der dort
wohnte, trat mir freundlich eine Stube ab, stellte mir seine Pferde
zur Disposition, und half mir gefällig in meinen Arbeiten. Ich habe in
seiner Begleitung größere Touren in das Land gemacht, und noch später
überbrachte er mir für mich gesammelte Naturalien nach Valparaiso. Mit
wahrhaft aufrichtiger Freude gedenke ich stets der deutschen Landsleute
aus allen Ständen, welche mir im fernen Lande so freundlich entgegen
gekommen sind, und ich schalte bei dieser Gelegenheit ein, daß während
meines zweiten Aufenthaltes in Valparaiso, vier Monate später, mir
mehrere deutsche Handwerker, welche dort als Gesellen arbeiteten, Käfer
und Conchylien überbrachten, da sie durch das Gerücht erfahren hatten,
daß ich Naturforscher sei und solche Dinge sammle.

Die Abende auf jener Mühle wurden gewöhnlich bei einem Italiener
zugebracht, welcher eine Frau aus Buenos-Ayres geheirathet hatte und
dort an der Straße nach Santjago einen kleinen Kaufladen und eine
Schenke unterhielt. Sein Lager war ziemlich gut mit verschiedenem
Getränke versehen, aber wie überhaupt in jenen Ländern gebräuchlich,
waren alle Flaschen und Vorräthe auf Gestellen längs den Wänden
aufgestellt, und durch kürzlich vorgenommene Baureparaturen in einige
Unordnung gekommen. Selten war das Richtige zu finden, und so kam es,
daß statt chilenischem Biere Portwein, statt Teneriffa Ale, und statt
Madeira Bordeaux gereicht wurde. Nach einigem Suchen überreichte der
Wirth irgend eine Flasche mit der stehenden Redensart. »Ich weiß
nicht, was es ist, aber es wird wohl auch gut sein,« und auch die
Preise wurden willkürlich gemacht.

Diese Art, Wirthschaft zu betreiben, ergötzte mich höchlich. Die durch
Zufall erworbene Flasche wurde meist mit den Wirthsleuten getheilt,
während ich an ihrem Abendessen Theil nahm und Paraguai-Thee mit ihnen
trank. Obgleich bei Tage schon stärkere Hitze eingetreten, waren doch
die Abende und Nächte ziemlich kühl, da der Berg, auf dem die
Mühlen erbaut, der höchste der nächsten Umgebung und dem Winde stark
ausgesetzt war, und es fehlte bei diesen abendlichen Unterhaltungen nie
der Brasero. Ich habe dort gemüthlich am Kohlenfeuer sitzend manche
schätzenswerthe Aufschlüsse über Chile und die benachbarten Länder
erhalten, welche theils der Deutsche, theils der Italiener durchzogen
hatte, und welche ich großen Theils, einmal aufmerksam gemacht,
bestätigt fand.

Ich muß bei dieser Gelegenheit einer eigenthümlichen Notiz erwähnen,
welche mir dort mitgetheilt wurde, und welche zwar allerdings theilweise
gewiß eine Fabel, eben so gewiß aber auch nicht ganz aus der Luft
gegriffen ist. In den La Plata-Staaten -- erzählte der Müller -- also
auf der »andern Seite« wie man in Chile zu sagen pflegt, existirt
ein sonderbares und gefährliches Thier. Es ist eine Schlange von etwa
fünfzehn Fuß Länge, aber von der Dicke eines sehr starken Mannes,
wohl auch stärker. Dieses Thier hat eine nur langsame Bewegung, aber
eine furchtbare Kraft im Athem. Selbst größere Säugethiere, zum
Beispiel Füchse, werden, sind sie einmal auf zehn oder zwölf Schritte
im Bereich der Schlange, von ihr angezogen und verspeist. Die Thiere,
welche, einzig durch das mächtige Einziehen der Luft, dem Unthier
immer näher gebracht werden, stemmen sich mit aller Kraft dagegen, und
schreien häufig aus Angst, aber alles ist vergebens. Die Schlange zieht
auf gleiche Weise kleine Kinder an sich und ist sehr gefürchtet, da sie
sich nicht selten in der Nähe von Dörfern und Städten blicken läßt.
So bei Mendoza, San Juan, La Bioja. Da sie keine raschen Bewegungen hat,
können kräftige Männer ihrer Herr werden, und man erschlägt sie mit
Aexten. Ihre Haut giebt dann Riemen und Lederzeug und wird in Streifen
geschnitten und zu Reitpeitschen verwendet. So weit der Müller. Daß
die Geschichte mit dem Anziehen durch den Athem eine Fabel ist, begreift
jedermann. Aber daß dort ein Thier von ähnlicher Form und Größe
existirt, was von unsern Naturforschern bis jetzt noch nicht gekannt
ist, unterliegt fast auch keinem Zweifel. Ich habe später mit einem
deutschen Arzte in Santjago, welcher sich vielfach mit der Fauna jener
Gegenden beschäftigte, über die Sache gesprochen, und er sagte mir,
daß jene allgemein verbreitete Sage in Betreff der Größe der Schlange
ihre Richtigkeit habe und es sei ihm durch die glaubwürdigsten Zeugen
bestätigt, daß kleinere Säugethiere, Vögel und Amphibien sich
wirklich der Schlange nähern und von ihr verspeist werden. Aber die
Haut der Schlange sei stets klebrig, so daß eine Menge von Insekten,
ja selbst kleine Vögel auf derselben klebten und diese sowohl als die
größeren, später zum Opfer fallenden Thiere, sähen die Schlange
selbst für einen liegenden Baumstamm an, dem sie wirklich ähnlich
sehe. Auf diese Weise würden letztere eine Beute des Unthiers, indem
sie sich der kleinen fest klebenden Thiere bemächtigen wollten. --
=Relata refero!=

Aber selten ist eine so allgemein im Volke verbreitete Sage wie die eben
erzählte ganz ohne Grund; und ich halte es für Pflicht des Forschers
ihrer zu erwähnen um spätere wissenschaftliche Reisende aufmerksam zu
machen.

Bei meinem Aufenthalte auf den Mühlen traf ich einige Mal Leute,
welche aus den Vorbergen der Cordillera herabkommend, verschiedene
Volksheilmittel und ähnliche Gegenstände zum Verkaufe brachten. Ich
bin durch einen eigenthümlichen Zufall, den ich nicht näher erwähnen
kann, um jene Medikamente gekommen, aber ich glaube, daß sie wenigen
Werth für die Wissenschaft gehabt hätten, indem die Wurzeln und
Kräuter, aus welchen sie bestanden, meist zu unscheinbarem Pulver
zerrieben waren, während ihre Bezeichnung der beim Volke gebräuchliche
Name der Pflanze ist, der sich noch häufig nur auf kleinere Distrikte
beschränkt.

Des Beispiels halber führe ich indessen einige solche Artikel an,
welche ich im Hausschatze einer Landbewohnerin fand, bei welcher ich
öfter auf Excursionen einkehrte:

_=Voican=_, klein geraspelte Holzspähne, gegen Leucorrhoea;

_=Mansarilla de Castilio=_, Blattfragmente gegen Magenschmerzen;

_=Goma[15] de Mimbrilla=_, Samenkörner, gegen Hämorrhagien aller Art;

_=Triaca[16]=_, Wurzel gegen Magenschmerzen;

_=Pichoa=_, Blattfragmente, als Purgirmittel gebräuchlich;

_=Pietra de aguila=_, Adlerstein, wurde als reines Eisenoxydhydrat
befunden, von der Besitzerin aber als eine große Seltenheit und theurer
Gegenstand geschätzt. Es wird gegen Fallsucht angewendet.

Endlich _=Asarcon=_ gegen Verstopfung. Dieses Mittel bestand aus reinem
Mennige, welcher im Spanischen =minio= heißt. Woher der Name =asarcon=,
weiß ich nicht, wenn nicht vielleicht von =asarse=, verbrennen.
Die Frau hielt dieses Mittel, vielleicht wegen der rothen Farbe, am
höchsten in ihrem ganzen Arzneischatze. Ich gab ihr einige Aloë-Pillen
mit der Anweisung _zwei_ derselben bei vorkommenden Fällen zu
gebrauchen, und die Mennige zu entfernen. Als ich des andern Tages
wiederkehrte, fand ich ihre Magd, ganz nach Art der deutschen
Stubenmädchen, mit verbundenem Kopfe und mürrischer Miene
umherschleichen, und nachdem sie sich entfernt hatte, gestand mir die
Herrin mit heimlicher Freude, sie habe, um die Stärke meines Mittels zu
prüfen, dem Mädchen _fünf_ Pillen gegeben. =Well!= man sieht hieraus
wie der Drang, wissenschaftliche Experimente anzustellen, selbst
unschuldigen Naturkindern einwohnt.



VI.

Reise nach Santjago (Chile).


Wieder von den Mühlen nach Valparaiso zurückgekehrt, beschloß ich
nach kurzer Zeit tiefer in's Innere von Chile zu gehen, und vorläufig
mich nach Santjago zu verfügen. Ich miethete und bezahlte meine Wohnung
auf zwei Monate im Voraus, um einen ruhigen Platz für meine bereits
gesammelten Naturalien zu haben, nahm von meinen Freunden Abschied und
wurde von Uhde, Freundt und =Dr.= Ried mit sehr guten Empfehlungsbriefen
versehen, welche mir mehr Nutzen und bessere Aufnahme gebracht haben als
alle anderen zusammen, die ich aus Europa mit mir genommen.

Ich nahm eine Berloche, einen zweirädrigen und zweisitzigen Wagen, für
welchen ich nebenher gesagt 20 Peso bis nach Santjago zahlen mußte,
und machte mich eines Morgens etwa gegen 9 Uhr auf den Weg. Die Art, auf
welche man durch solche Berlochen fortgeschafft wird, ist folgende. Der
Wagenlenker erscheint am Hause, reitend, und führt das in einer Gabel
gehende Wagenpferd am Zügel. Die Effekten des Reisenden werden gepackt,
d. h. nach Seemannsart _festgestaut_, angebunden, eingekeilt, kurz
eigentlich mehr _befestigt_ als verpackt. Dann fährt man durch die
Stadt; an irgend einer Ecke gesellt sich ein zweiter Berittener zum
Wagen, und schon am Ende der Stadt erscheint ein dritter mit etwa
zwanzig oder dreißig ledig laufenden Pferden, und kaum vor der Stadt,
wo auf dem Wege nach Santjago zu sogleich ein Berg ansteigt, beginnt die
tolle Jagd, aus welcher eigentlich die ganze Fahrt besteht. Man lenkt
sogleich auf den äußersten Rand der Straße, wo häufig kein Geländer
gegen das Stürzen in den Abgrund schützt, und fährt bergan bergab im
schnellsten Galopp, und auf der Ebene oft Carriere. An steilen Stellen
helfen beide Reiter aufwärts ziehen, indem sie Haken, welche mit
starken Riemen an ihrem Sattel befestigt sind, am Wagen einhängen und
so zu beiden Seiten nebenher galoppiren.

Der dritte Reiter treibt, den Lasso schwingend, die frei laufenden
Pferde neben her, welche bald zurückbleiben, an günstigen Stellen ein
wenig grasend, dann wieder im vollsten Laufe an der Berloche vorüber
rasend, voraus eilen. Hie und da wird angehalten, eines dieser Pferde
mit dem Lasso heraus gefangen und statt des ermüdeten eingespannt. Ein
eigentliches Wettrennen beginnt auf den weiten Ebenen, welche man an
mehreren Stellen des Wegs antrifft und woselbst der von der Sonne hart
gebrannte Boden das günstigste Terrain bietet. Da fast alle Reisenden,
welche von Valparaiso nach Santjago gehen, zu gleicher Tagszeit
abreisen, so treffen auf jenen Flächen häufig die Berlochen zusammen
und nun beginnt die Wettfahrt.

Wenn man es mit einem -- wie soll ich mich ausdrücken -- mit einem
etwas aufgeregten Menschen zu thun hat, muß man entweder die größte
Ruhe beobachten, oder was auch bisweilen hilft, sich noch unsinniger
geberden. Wir fuhren dort mit noch zwei anderen Wagen fast in einer
Reihe. In dem einen zwei chilenische Herrn, in dem zweiten zwei Damen
mit einem Negerkinde. Als das raschere Fahren begann, setzten die Damen
das Kind neben sich auf den Boden der Berloche und hielten verschiedene
Schachteln und Büchsen mit den Händen fest, und die Herren nahmen
des stärkeren Luftzuges halber die Hüte ab, niemand aber zeigte eine
besondere Aufregung oder Verwunderung, sondern jene Vorkehrungen wurden
mit derselben Ruhe getroffen, mit welcher man eben bei uns, fängt es
gelinde an zu regnen, den Regenschirm aufspannt, oder einen Handschuh
auszieht und in die Tasche steckt. Dort rief ich meinen Chilenen zu.
»=mas pronto!=« (rascher!) Sie sahen mich einen Augenblick verwundert
an, denn solches war ihnen wohl noch selten gesagt worden, hierauf aber
begann ein wirklich so verrücktes Jagen, daß wir bald unsere Rivalen
hinter uns hatten.

Durch diese Narrheit hatte ich mir die dauerhafteste Achtung und
Ergebenheit meiner Berlocheros erworben, welche mich von diesem
Augenblicke an für einen ächten Caballero hielten.

Man kehrt auf dem Wege nach Santjago zweimal ein; einmal in Casa
blanca, wo man zu Mittag speist und Siesta hält, das zweite Mal um
zu übernachten, in Curicavia. Die Gasthöfe an beiden Orten sind so
ziemlich in europäischem Style eingerichtet, und man befindet sich wohl
dort. Von Curicavia geht man bald des Morgens ab, und kömmt bei guter
Zeit in Santjago an. Die ganze Strecke, welche 40 bis 50 Stunden Weges
beträgt, fährt man in nicht ganz 15 Stunden.

Dem von Valparaiso nach Santjago Reisenden ist ein Ueberblick über
das Land wohl gestattet. Es mag das chilenische Land kurz so bezeichnet
werden. Seiner ganzen Länge nach ist der schmale Landstrich, welcher
Chile bildet, von zwei Gebirgszügen eingeschlossen und begrenzt. Gegen
Westen, und die Küste des stillen Oceans bildend, ist es die sogenannte
Cordillera de la Costa, die Küstenreihe, ein Gebirgszug, welcher in
wechselnder Höhe 800 bis 1200 Fuß ansteigt und selten die Höhe
von 3000 Fuß übersteigen wird. Bisweilen in sanfteren Krümmungen
abfallend gegen die See, erhebt sich jene Bergreihe doch meist in
steilen schroffen Ufern, an welchen eine donnernde Brandung sich bricht.
Es ist dieselbe gegen Süden auf dem Gipfel und gegen das Land zu
häufig bewaldet, aber im nördlichen Theile Chile's fast durchgängig
kahl und schroff. Indessen auch dort, wo schon die glühende Sonne kaum
auf den Höhen mehr eine Vegetation aufkommen läßt, sind noch jene
Schluchten, die ich schon oben erwähnte, so wie bei Valparaiso, mit
üppigem Grüne bekleidet, dem einzelne schlanke Palmen und mächtige
Schlinggewächse ein tropisches Ansehen verleihen.

Hat man diese Küsten-Cordillera überstiegen, so breitet sich das
Flachland von Chile vor unsern Blicken aus und gewährt den erfreulichen
Anblick eines Landes, von welchem die Cultur Besitz genommen hat, ohne
schon vollständig die Freiheit der Natur verdrängt zu haben. Kleinere
und größere Besitzungen, von der Hütte des armen Landmannes, der nur
wenige Hufen Landes besitzt, bis zu der wohl eingerichteten Hacienda des
Reichen, welche Tausende von Thalern jährlichen reinen Ertrag abwirft,
bieten sich allenthalben dem Auge dar, aber waldige Thäler, felsige
Schluchten und selbst öde, nur mit der Espina[17] spärlich bedeckte
Ebenen, liegen zwischen jenen Zeugen des Fleißes und beweisen, daß
noch fleißige Hände dort Beschäftigung finden würden, und der Fluch
der Uebervölkerung dort noch nicht eingetroffen.

Einzelne kleinere Gebirgszüge, aber nicht so regelmäßig fortgesetzt
wie die Küstenreihe, wohl auch isolirte kegelförmige Berge,
unterbrechen jene Ebene, bis endlich die hohe Reihe der Anden, la
Cordillera alta, Chile vom anderen Theile Südamerikas trennt.

Im Allgemeinen ist dies der landschaftliche Charakter des Landes und
namentlich im mittleren Theile. Während im Norden und Süden aber beide
Hauptgebirgszüge sich gleichmäßig fortziehen wie im mittleren Theile,
und auch jene Unterbrechungen der Ebene durch einzelne Bergformen
stattfinden, wird das landschaftliche Bild im Norden modificirt durch
den Mangel der Flora und erinnert bereits an die nachbarliche Wüste von
Atacama. Im Süden hingegen zeigt eine noch weit ausgebreitete waldige
Fläche und Ströme, die sie durchziehen, daß hier zwar der im
Norden mangelnde, alles befeuchtende Regen nicht fehlt, wohl aber noch
Bevölkerung und Arbeitskraft.

Stellen, auf welchen man Belege für das eben Ausgesprochene findet,
sind die Cuesta[18] de Valparaiso, die Cuesta de Zapata und die Cuesta
de Prado. Die Cuesta de Valparaiso, auf welcher die Mühlen erbaut
sind, ist ein Glied der Küsten-Cordillera. Ich habe sie nach meinen
barometrischen Messungen 1279 Fuß hoch gefunden; die Cuesta de Prado
2277 Fuß hoch. Der letztere Berg steigt steil an und die Straße,
welche über denselben führt, läuft im Zickzack aufwärts, wenigstens
30 Windungen machend. Von dort hat man eine besonders schöne Fernsicht
über das Land, während die wilden steilen Abhänge und Schluchten
einen romantischen Vordergrund bilden.

Ich habe in einer größern wissenschaftlichen Abhandlung, welche in den
Denkschriften der k. k. Akademie der Wissenschaften in Wien erschienen
ist, die geographischen Verhältnisse von Chile so ausführlich
behandelt als es mir nach den gemachten Erfahrungen möglich war, und
ich muß auf jene Abhandlung denjenigen verweisen, welcher sich speciell
für Geognosie interessirt. Als kurze Skizze eines geognostischen
Bildes, und vorzugsweise das mittlere Chile betreffend, möchte etwa
Folgendes anzuführen sein. Granitisches Gestein bildet die Hauptmasse
der Küstenreihe. Meist gegen Süden, z. B. in Valdivia, als
Glimmerschiefer auftretend, herrscht bei Valparaiso der eigentliche
Granit vor, hie und da vertreten durch Sienit, oder übergehend
in Gneis. Zahlreiche Gänge vom basaltischen, doleritischen und
vorzugsweise porphyrischen Gesteine, durchdringen die granitischen
Formen, an der Küste häufig als kegelförmige Erhebungen aus den
Fluthen ansteigend, in den Gebirgen des Landes aber mächtig sich
ausbreitend an manchen Stellen, so daß der flüchtig untersuchende
Geognost an ein Ueberwiegen wohl glauben mag. Wirklich aber beginnt
ein solches Vorherrschen dieser vulkanischen Gesteine weiter gegen das
Innere, gegen die hohe Cordillera zu. Es treten endlich dem Forscher
die Vorberge derselben entgegen, Trachyte, Dolerite, Porphyre der
verschiedensten Art werden immer häufiger, sie sind kaum mehr als
Gangbildung zu betrachten, sondern als selbständige Formen und bilden
große mächtige Kegelberge. Dort wird das granitische Gestein in
allen seinen Modificationen seltener, bis endlich in der Kette des
Andes-Gebirges selbst, das wildeste bunteste Gemenge aller Felsarten der
vulkanischen Reihe auftritt, bisweilen aber auch noch von vereinzelten
granitischen Schichten bedeckt, die offenbar empor gehoben worden sind,
nicht selten aber auch einschließend und umhüllend mächtige Massen
darstellen, die mehr oder weniger verändert und umgestaltet sind.

Es giebt vielleicht wenige Landstriche der Erde, für deren Entstehung,
d. h. für ihre Erhebung aus der Tiefe, aus den Fluthen des Meeres,
leichter eine glaubwürdige Theorie aufgestellt werden kann, als für
Chile und einen großen Theil der Westküste. Aber wir haben keinen
Maßstab mehr auf unserer Erde für jene gewaltigen Reactionen, welche
dort vorgegangen sein müssen, und gegen welche sich das Erdbeben
von Lissabon verhält, wie ein emporgeschnelltes Sandkorn gegen das
Auffliegen eines mächtigen Pulverthurmes.

Ohne Zweifel war der größere Theil von Südamerika, der jetzt die
östliche Seite bildet, längst empor gestiegen, als durch einen
jener gigantischen Vorgänge im Innern der Erde sich eine neue Spalte
öffnete, und ohne Zweifel mächtig erschütternd das ganze schon
bestehende Festland, die Kette der hohen Cordillera feurig flüssig aus
jener Riesenkluft hervordrang. _Gleichzeitig_ mag das wohl geschehen
sein, wenigstens das Emporsteigen des größten Theils der Andes-Kette,
wenn auch nicht gleichzeitig nach _unsern_ Begriffen von Raum und Zeit,
für welche hundert Jahre schon eine Periode.

Durch jene kolossalen glühenden Felsmassen hindurch bahnten sich wieder
neue nachdringende Massen einen Weg, theils erstarrend ehe sie die
Oberfläche erreicht, theils sie durchdringend und mehr oder weniger
flüssig sich ergießend über dieselbe. Längs der ganzen Reihe des neu
entstandenen Gebildes aber blieben Kanäle offen nach der gährenden,
schmelzenden Tiefe. Fortwährende vulkanische Ausbrüche fanden statt
durch dieselben, eine Reihe meteorologischer Erscheinungen hervorrufend,
deren Intensität wir nur zu ahnen vermögen, nehmen wir auch die
analogen Processe zu Hülfe, welche noch heute vor unsern Augen bei den
Ausbrüchen unserer jetzigen Vulkane vor sich gehen.

Später wohl erst hob sich das Flachland von Chile und den andern
Ländern, welche jetzt die Westküste bilden. Sind nun jene Gänge
und Spalten-Ausfüllungen, welche den Granit und die Gesteine des
Flachlandes durchziehen, schon entstanden als noch das Meer alle jene
Formen bedeckte, oder erst später, so viel ist sicher, mächtige
Erschütterungen müssen durch eine lange Reihe von Jahren das neue Land
heimgesucht haben, davon geben die Erdbeben Zeugniß, welche noch heute
dort häufiger als irgendwo sonst auftreten.

An manchen Stellen in Chile, unweit Valparaiso, unweit Santjago, im
Norden und im Süden, trifft man neptunische Formen den granitischen
aufgelagert, und diese oft Versteinerungen führend; die Schichten
sind ohne Zweifel der alte Meeresgrund, in der Tiefe schon früher dem
Granite aufgelagert und später dann mit demselben emporgestiegen. Aber
auch mächtige Alluvialgebilde werden häufig in Chile getroffen und man
begegnet auf der Reise von Valparaiso nach Santjago vielfachen Spuren,
daß mächtige Wassermassen dort geströmt haben müssen, so wie die
schroffen und steilen Schluchten der Küsten-Cordillera, offenbar blos
mächtige Wasserrisse, ebenfalls dessen Zeugniß geben.

Alles deutet mit vollständiger Sicherheit darauf hin, daß diese
mächtigen Fluthen nicht von der See aus gegen das Land hin gedrängt
worden sind, sondern sich vom Lande aus gegen das Meer hin ergossen
haben.

Dies wird klar, so bald man sowohl dem Laufe der Flüsse folgt, mithin
jenen Rissen und Vertiefungen, die noch heute Wasser führen, als auch
den Ablagerungen jener Gerölle und der Form der Schluchten.

Jene Gewässer strömten (und wahrscheinlich in einzelnen öfters
wiederkehrenden Perioden) von der Andes-Kette aus hinab über das
Flachland von Chile, Gesteinstrümmer und Blöcke von dort mit sich
führend und allenthalben zurücklassend, bis sie, aufgehalten durch
den Damm, den die Küsten-Cordillera bildete, sich dort aufstauten und
endlich gewaltsam Bahn brachen durch jenes Hemmniß.

So sind jene Schluchten entstanden, in denen häufig noch jetzt ein
kleines Bächlein die früheren gewaltigen Wasserstraßen repräsentirt,
welche sich durch dieselben in das stille Meer ergossen haben müssen.

Es ist nicht schwer zu errathen, durch welche Vorgänge von der hohen
Cordillera herab solche Wassermengen gekommen sind, ja selbst die
Gegenwart giebt erklärende Beispiele hiezu, wenn gleich nicht in dem
kolossalen Maßstabe jener vergangenen Zeit.

Nach Hebung der Andes-Kette war ohne Zweifel ein Zeitpunkt längerer
Ruhe eingetreten und die mächtigen Gipfel und Höhen bedeckten sich mit
Schnee und Gletschereis, wie es noch heute der Fall ist. Aber die, man
kann sagen dichtgedrängte Reihe von Vulkanen, in jener Zeit wohl
noch zahlreicher als jetzt, verharrte nicht immer in jener Ruhe, und
massenhafte Ausbrüche erfolgten von Zeit zu Zeit. Es ist bekannt, daß
selbst in unsern Tagen bei dem Ausbruche eines einzelnen Vulkanes sich
elektrische Anhäufungen oberhalb desselben in der Luft ansammeln,
Gewitter entstehen, Gußregen auf den Berg herabstürzen, und ist
derselbe mit Schnee bedeckt, oft Ueberschwemmungen in der Nachbarschaft
verursachen. Denkt man sich aber jene Masse von mächtigen Feuerbergen,
welche ohne Zweifel vereint, oder doch wenigstens in größerer Menge
und bedingt durch ein und dieselbe unterirdische Reaction, gleichzeitig
zu arbeiten begannen, denkt man sich die Masse der Elektricität,
welche sich so entlangs eine größere Strecke der Cordillera oberhalb
derselben angesammelt, und Wolkenbrüche auf dieselben herab ergossen,
nimmt man hiezu noch eine sehr wahrscheinliche Erwärmung der mit
Schnee bedeckten Außenseite der Krater an, so ist leicht erklärt,
wie plötzlich mit reißender Schnelle, theils durch die meteorischen
Niederschläge, theils durch geschmolzenes Gletschereis bedingt,
solche mächtige, Alles zerstörende, allenthalben sich Bahn brechende
Wassermassen über das Land sich ergießen konnten. Die tiefen Thäler
der Andeskette, auch heute von Flüssen durchströmt, welche einzig
dem Gletschereise ihren Ursprung verdanken und deren zeitweiliges
Anschwellen durch analoge Ursachen, wie die oben angeführten,
bethätigen vollständig das so eben Ausgesprochene.

Dem freundlichen Leser, welcher vielleicht kein besonderer Freund
geognostischer Studien, sich gelangweilt hat bei diesen Notizen, kann
ich leider kaum ein kleines Reiseabenteuer bieten, was ihn entschädigen
möchte.

Flüchtiger daher noch, als ich selbst im Galopp jene Strecke
zurückgelegt, will ich ihn, nun er die Gegend kennt, oder wenigstens
doch eine leichte Skizze derselben erhalten hat, durch dieselbe hinweg
und nach Santjago führen.

Ich begrüßte auf den Mühlen Abschied nehmend den Italiener, und
erhielt nach gewohnter Weise statt des verlangten Glases Portwein,
Cayrock mit der Bemerkung: daß er auch sehr gut sei. Er ermahnte mich
beim Scheiden, ja nicht so schnell fahren zu lassen, und man weiß
bereits, wie ich durch »=mas pronto=« seine Lehren befolgte.

Ich bin ferner einer Masse von Ochsenkarren begegnet, welche zwischen
ganz unsinnig hohen Rädern einherschleichen und sich auf die Länge
einer Viertelstunde durch schauderhaftes Knarren und Pfeifen derselben
ankündigen. Man hat vier, ja sechs Paar Ochsen vor dieselben gespannt
und der Fuhrmann führt einen vier oder fünf Klafter langen, dünnen
Stab mit eiserner Spitze, mittelst welcher er die Thiere antreibt.
Fährt man mit diesem Wagen einen steilen Berg abwärts, so spannt
man ein Paar der Ochsen aus und hängt sie hinter dem Wagen an, diese
müssen das Fuhrwerk aufzuhalten suchen, während man die vorderen zum
raschen Laufen und Anziehen antreibt. Ich habe nicht recht begriffen,
warum man überhaupt nicht gleichmäßig fährt, ohne auf der einen
Seite übermäßig anzureizen, so daß man auf der andern aufhalten
muß. Da aber die politischen Zustände mehrerer Länder ein ähnliches
Bild bieten, muß die Sache vielleicht doch einen vernünftigen Grund
haben.

Im Ganzen ist der Weg nach Santjago stets belebt. Neben jenen
Ochsenkarren, welche den Waaren-Transport mit dem Innern vermitteln,
begegnet man unzähligen Reitern und ganzen Zügen von Maulthieren und
Eseln, ebenfalls mit Waaren oder auch mit Victualien beladen.

Auch die Fauna wird reichlicher. Vögel aller Art schwärmen im
Gebüsche, oder treiben sich auf dem Felde umher, so mehrfache
Geierarten und zierliche wilde Tauben. Indessen zeichneten sich mit
Ausnahme der bereits erwähnten Kolibri-Arten alle diese Vögel kaum
durch besonders glänzende Farben aus. Der =Sturnus militaris= mit
glänzender rother Brust macht hievon allein halbweg eine Ausnahme. Die
ziemlich reichliche Ausbeute in zoologischer und botanischer Hinsicht,
welche ich in Chile erwarb, habe ich in der bereits erwähnten
Abhandlung in den Denkschriften der k. k. Akademie in Wien angegeben,
und werde daher mit der Anführung lateinischer Namen hier nicht den
Leser ermüden, wenn ich nicht etwa über die Lebensweise irgend eines
Thieres oder die eigenthümlichen Eigenschaften einer Pflanze etwas
Besonderes anzuführen im Stande bin.

Ich habe indessen auf dieser Fahrt immerhin etwas Interessantes in
anthropologischer Beziehung getroffen, eine Greisin von unendlich hohem
Alter, welche an der Cuesta de Prado in einer kleinen Lehmhütte wohnte
und die Vorüberreisenden um Almosen ansprach. In einen alten schwarzen
Fetzen gehüllt, von weißem Haupthaar umflattert, und mit nicht
unbedeutendem gleichgefärbten Barte, machte diese lebende Mumie einen
fast grauenhaften Eindruck. Sie sprach mich mit einigen Worten an,
welche etwa bedeuteten: »Gebt einer alten Unglücklichen, welche selbst
nicht weiß, wie alt sie ist, eine Kleinigkeit«. Ich reichte ihr etwas,
worauf sie eine segnende Geberde machte, aber meine Knechte riefen
=Vamos!= und fuhren wie verrückt von dannen. Es ist des Teufels
Großmutter, sagte der eine, die jeden verflucht, der ihr nichts
schenkt. Sie erzählten mir ferner, daß das Weib schon vor der ersten
Revolution (1810) an jener Stelle gewohnt, und vorgebe, so alt zu sein,
daß sie ihr Herkommen vergessen habe, und auch die ältesten Männer
hätten sie, als sie noch Knaben gewesen, schon in diesem Zustande
gekannt. Also eine Art stabile Ahasvera.

Ich habe in Santjago dasselbe über die Alte gehört, wo man
hinzusetzte, sie sei die einzige öffentliche Bettlerin, welche kein
Privilegium[19] habe, welche aber niemand antaste, und ernähre sich
fast einzig von Brod und -- Branntwein!

Auf der Höhe der Cuesta de Prado tritt dem Reisenden die Cordillera
schon näher und imposant entgegen. Ich hielt dort einen Augenblick, um
den Stand meines Aneroid-Barometers zu bemerken, dann wurde natürlich
wieder am äußersten Rande der Straße, und was die Pferde laufen
konnten, bergab gefahren, und bald war die Ebene von Santjago erreicht.

Die Cordillera, an deren Fuße die Stadt erbaut zu sein scheint,
entwickelte sich hier zum ersten Male vor meinem Blicke in größerer
Ausdehnung. Es reichten ihre beschneiten Gipfel, so schien es, gerade
bis an die Wolkenschicht, welche oberhalb derselben schwebte, und ich
staunte über die Höhe des Gebirges. Aber oben in den Wolken bemerkte
ich einen schwarzen Fleck, den ich mir nicht erklären konnte.

Da vertheilte sich plötzlich jener Wolken- oder Nebelschleier, rasch
und in Zeit von wenigen Minuten der Sonne weichend, und vor mir stand
die Andes-Kette in _doppelter_ Höhe. Jene Wolken hatten die obere
Hälfte des Gebirges bedeckt und der schwarze Fleck von vorhin war eine
steil emporstehende, nicht mit Schnee bedeckte Felsenspitze gewesen.

Dort habe ich wie ein Kind diesem wundervollen Anblick entgegen
gejubelt, und noch heute -- -- nun noch heute sagen meine verständigen
Freunde, es sei eine Kinderei, über einen unfruchtbaren Berg solchen
Lärmen aufschlagen.



VII.

Santjago (Chile).


Wenn man die Stadt nahebei erreicht hat, wird man erst inne, daß man
von dort, bis an den Fuß, an die Vorberge der hohen Cordillera,
noch drei bis vier Stunden zu reisen hat, trotzdem daß von einiger
Entfernung aus gesehen, Stadt und Gebirge sich zu berühren scheinen.

Theils die Größe und Höhe des Gebirgs, welches es näher erscheinen
läßt, trägt an dieser Täuschung die Schuld, theils aber auch eine
eigenthümliche in Chile auftretende Erscheinung, ich meine den Mangel
dessen, was die Maler mit Luftperspektive bezeichnen. Es ist
dort schwierig auf größere Entfernungen hin die wirkliche Weite
abzuschätzen, in welcher sich irgend eine Stadt, ein Berg u. s. w.
befindet, indem alle diese Objekte sich fast in gleicher Klarheit
darstellen, seien sie eine, zehn oder zwanzig Stunden weit entfernt.
Ich habe später von der Cordillera aus das 15 Stunden weit entfernte
Santjago so deutlich vor mir gesehen, daß ich auf einen Abstand von
höchstens anderthalb Stunden geschlossen haben würde, hätte ich nicht
den Weg von dort selbst zurückgelegt, und in Valdivia hätte ich dem 50
Stunden weit gelegenen Vulkane von Villarica höchstens 8 bis 10
Stunden Entfernung gegeben. Die Trockenheit der Luft und Mangel an
Wasserdünsten in derselben kann kaum hieran allein schuld sein, denn
obgleich trocken im Flachlande von Chile, war in der Cordillera
selbst die Luft feucht genug, und in Valdivia war zu jener Zeit der
Hygrometerstand etwa wie der mittlere von Deutschland. Ich erwähne
mithin diese Erscheinung, ohne sie näher erklären zu können[20].

Flüchtig will ich über die Beschreibung der Stadt hinweggehen und nur
den allgemeinen Eindruck zu schildern versuchen, den sie hervorruft. Es
ist Santjago, die Hauptstadt Chiles, nur mit Ausnahme von Lima wohl die
größte der Westküste, schon früher hinreichend geschildert, und
es hat sich seitdem dort im Ganzen nur wenig geändert. Alle Straßen
derselben schneiden sich im rechten Winkel, sind breit und mit Trottoirs
versehen; durch die Mitte vieler derselben laufen starke Rinnen, theils
auch gedeckte Kanäle zum Abzug der Unreinlichkeiten. Die durch die
parallel laufenden Straßen entstandenen Vierecke werden Quadras genannt
und haben einen Flächenraum von etwa zwei bayerischen Tagwerken.
Die Außenseiten der Häuser, welche diese Quadras bilden, haben
durchschnittlich ein klösterliches Ansehen, wenigstens die aus älterer
Zeit. Meist einstöckig sind sie häufig mit kleinen vergitterten
Fenstern versehen, und einfach weiß angestrichen. Durch jene
Eintheilung in Quadras aber bleibt Raum für den Privatbesitz, so
daß eine behagliche Einrichtung im Innern nicht fehlt. Ein ziemlich
geräumiger Hof mit kleinem Garten bildet dann die Mitte des Gebäudes,
die Thüren sind meist gegen diesen Hof hin geöffnet, und es hat mich
der Gesammt-Typus dieser Wohnungen, ich weiß nicht mit Recht oder
Unrecht, unwillkürlich immer an die alten römischen erinnert.

Indessen hat man auch größere zwei- ja dreistöckige Häuser erbaut,
welche den häufigen Erdstößen bis jetzt mit mehr oder weniger
Glück gut widerstanden haben. Am Hauptplatze, der Plaça, steht das
Gouvernements-Gebäude und einige Kasernen. Die Münze ist ein wirklich
großartiges Gebäude zu nennen, eben so die Universität, und unter
den durchschnittlich gut gebauten Kirchen nimmt die Kathedrale den
Hauptplatz ein und dürfte ihn auch in mancher großen Stadt Europas
behaupten.

Schöne öffentliche Brunnen zieren die Stadt, aber das Wasser der
meisten derselben ist trübe, d. h. fast milchähnlich gefärbt und es
befinden sich in allen Häusern Filtrir-Apparate, wo vermittelst
eines Sandsteins das Wasser klar erhalten wird. Man nennt dieß dort
destilliren.

Die Ursache dieser Unreinheit des Wassers ist die, daß alle Brunnen
der Stadt mit Flußwasser gespeist werden. Aber diese Flüsse selbst
verdanken ihre Entstehung dem geschmolzenen Schnee der Cordillera, von
welcher herab sie sich in's Flachland ergießen. Dieß geschieht im
Gebirge selbst mit einem solchen starken Falle, und in Folge dessen mit
einer so reißenden Schnelle, daß man in einem jener Gebirgswasser,
welches kaum einen Fuß Tiefe hat, häufig nur mit Mühe zu stehen
vermag.

In Folge dieser Heftigkeit des Laufes werden aber eine bedeutende Anzahl
größerer oder kleinerer Fragmente der Gesteine losgerissen,
durch welche die Gewässer strömen und diese Geschiebe reiben sich
fortwährend theils unter einander, theils an den noch fest stehenden
Felswänden des Flußbettes, so daß das Wasser mit einer Menge
unendlich kleiner nicht nur aufgelöster, sondern auch suspendirter[21]
Theile geschwängert wird, welche es trübe und milchähnlich erscheinen
lassen. Ich habe eine Zeit lang unweit der Schneegränze auf der hohen
Cordillera am Ufer eines solchen Flusses geschlafen und bin häufig
in der Nacht durch das donnerähnliche Getöse geweckt worden, was
plötzlich vorübergeführte Steinmassen verursachten, indem während
der Nachtzeit alle diese Gewässer stärker anschwellen und heftiger
strömen, da sie durch den durch die Sonnenhitze des Tages geschmolzenen
Schnee verstärkt werden. --

Es ist mir die Einwohnerzahl von Santjago auf 80 bis 90,000 angegeben
worden, allein die ziemlich zahlreiche Geistlichkeit und das Militär
sollen bei dieser Schätzung nicht mit inbegriffen sein, und ich muß
überhaupt bemerken, daß ich eher mehr als weniger Seelen für die
Stadt annehmen möchte.

Was den Charakter der Bevölkerung von Santjago betrifft, wie ihre
Sitten und Gebräuche, so gilt für dieselben was für Valparaiso
bereits ausgesprochen wurde. Doch herrscht in Santjago, trotzdem, daß
europäische Mode auch hier allgemein, doch noch mehr eigenthümliches
Leben und die Sitte altspanischer Zeit vor.

So ist z. B. die ganz verständige Sitte, gegen Abend einen leichten
Mantel zu tragen, dort ganz allgemein, und selbst die Senoritta schlägt
keck und malerisch den großen Shawl um sich, wenn sie sich in den
Räumen ihres Hauses bewegt.

Auch die glänzenden Läden und Verkaufsgewölbe werden in
Santjago nicht angetroffen, wie in Valparaiso. Die Mehrzahl der
Verkaufslokalitäten sind in Santjago eigentlich nichts weiter als
Kramläden, in welchen mancherlei Waaren bunt genug gemengt verkauft
werden.

Der eigentliche Ausdruck des chilenischen Lebens ist also in Santjago
besser kennen zu lernen als in Valparaiso.

Ich war im englischen Hotel abgestiegen und hatte bald darauf einige
Deutsche aufgesucht, an welche ich Briefe von Valparaiso hatte. Von
=Dr.= Segeth, einem deutschen Arzte, wurde ich sogleich eingeladen, in
seinem Hause zu wohnen. Es ist mir von jeher durchaus zuwider gewesen,
_in einer Stadt_ auf solche Weise Gastfreundschaft anzunehmen, indem
man, selbst seiner Freiheit beraubt, den Gastfreund dennoch stets mehr
oder weniger stört. Als ich aber Segeth ganz unverholen deshalb meine
Meinung eröffnete, sagte er lachend, er sei ganz meiner Ansicht, aber
er habe einige Quadras weiter noch ein anderes Haus, blos von einem
Jäger bewohnt, und das solle ich als alleiniger Herr ungestört in
Besitz nehmen. Ich schlug ein, und hatte mich bald ganz behaglich
eingerichtet. Außer dem Jäger (einem Deutschen in Segeth's Diensten),
dessen Familie, einer unbestimmten Anzahl von Knechten, Pferden und
Maulthieren, einem lebenden Condor, verschiedenen Papageien und
anderem Gethiere, war niemand im Hause, und ich hatte bald eine gewisse
Obergewalt usurpirt.

Segeth war Minenbesitzer, hatte Landgüter und betrieb noch andere
Geschäfte. Er hatte sechszig und etliche Pferde und eine, wie ich
glaube, noch größere Anzahl von Maulthieren. Mir standen daher
stets Pferde zu Gebot, so viel ich benützen wollte, und ich machte
reichlichen Gebrauch von diesem Anerbieten, indem ich in Begleitung des
Jägers sowohl als auch allein oder mit einigen Knechten Ausflüge
in die Umgegend machte. Die Abende brachte ich dann, heimgekehrt von
solchen Excursionen, häufig bei einem deutschen Kaufmanne, F. Schulze,
zu, welcher mit gastlicher Freundlichkeit sein Haus allen Deutschen
geöffnet hatte und bei welchem ich heitere Stunden verlebte. Noch steht
lebhaft in meinem Gedächtnisse ein kolossaler Feigenbaum in Schulze's
Garten, unter welchem wir oft halbe Nächte in fröhlichen Gesprächen
verbrachten und in dessen Gipfel der =Trochylus gigas=, der größte
Colibri Chile's, nistete.

Im Umkreise von einigen Stunden Weges sind mehrere hübsche kleinere
Landseen bei Santjago, und dorthin ritten wir häufig um Wasservögel
zu schießen, Amphibien und Insekten zu fangen und die Gesteine der
Umgegend zu sammeln. So erwarb ich reichliche Ausbeute in der Laguna de
Quilicana. Der See hat eine Ausdehnung von etwa einer halben Stunde in
der Länge und Breite und ist auf der einen Seite von ziemlich steilen
Hügeln eingeschlossen, welche etwa 900 Fuß hoch sein mögen; dort
fallen auch seine Ufer ziemlich steil ab und das Wasser hat eine
Tiefe von 8 bis 10 Fuß; auf der andern Seite aber verflacht er sich
vollständig und geht in eine sumpfige Wiese aus. Er soll durch ein
Erdbeben entstanden sein. Trachyt und Dioritporphyr in manchfacher
Variation bilden die Hügel, und ich habe später einige der dort
auftretenden Gesteine in der Algodonbay in Bolivien wieder gefunden,
täuschend, und zum Verwechseln ähnlich. Glasiger Feldspath,
Magneteisen und Kupferkies wurden in jenen Gesteinen unter anderen
Beimengungen gefunden.

In jenem See lebt ein großer 7 bis 8 Zoll langer Frosch, er ist
indessen schwer zu erhalten und scheint eine neue Art zu sein. Ich habe
trotz aller Mühe ein einziges Exemplar mit nach Europa bringen können.

Wundervolle Jagdparthieen und zugleich gute naturhistorische Beute ergab
eine andere Lagune, irre ich nicht, etwa drei Stunden weit von der Stadt
entfernt.

Ich habe dort den =Ibis albicollis= geschossen und =Ibis nigricollis=,
wundervoll schöne Enten und die ersten Papageien. Am meisten aber
interessirte mich die Jagd des Coypo[22], einer anderthalb Fuß langen
Ratte, welche die Ufer des Sees bewohnt. Auf jenem See sowohl, als
auch auf anderen in der Umgegend der Stadt war das Thier früher sehr
häufig, wird aber jetzt selten getroffen. Obschon längst bekannt und
wie es scheint in ganz Südamerika zu Hause, sind dessen anatomische
Verhältnisse doch erst in neuerer Zeit näher bekannt geworden, so
z. B. die Eigenthümlichkeit, daß das Weibchen die Säugewarzen auf
dem Rücken hat, ohne Zweifel aus dem Grunde, weil es schwimmend seine
Jungen längere Zeit mit sich umherträgt. Das Thier schwimmt ziemlich
rasch und taucht unter sobald es Gefahr bemerkt; mit der Schnelligkeit
des Blitzes aber läuft es über liegendes Schilf und andere
Wasserpflanzen hinweg, welche selbst in nur schwacher Schicht die
Oberfläche des Wassers bedecken. Das Pelzwerk ist graubraun und hat
Aehnlichkeit mit dem Biberfelle.

Da der See längs dem Ufer und bisweilen ziemlich weit gegen die Mitte
hin mit Schilf bedeckt war, konnten wir uns mit dem Boote hinlänglich
versteckt halten, und es gelang mir, ein schönes und großes Exemplar
des Coypo zu erlegen, welches sich gegenwärtig in der Sammlung der
Gewerbsschule zu Schweinfurt befindet.

Geognostische Studien können in Santjago beinahe schon in der Stadt
selbst gemacht werden. Dicht an derselben, noch fast eingeschlossen von
ihr, liegt der Monte San Lucia, ein Hügel von etwa 250 Fuß Höhe, auf
welchem ein Engländer mit Erlaubniß der chilenischen Regierung zur
Zeit meiner Anwesenheit eine Sternwarte erbaute. Die Hauptmasse dieses
Felsens ist ein graugrüner Porphyr, in welchem glänzende Kristalle von
Feldspath häufig eingemengt sind. Hier und da findet sich Magneteisen
und bisweilen, doch seltener, Hornblende. Es finden sich kugelförmige
Absonderungen, welche aus concentrischen Lagen begehen, die größere
Masse des Felsens aber ist häufig plattenförmig gespalten, und in den
Absonderungsflächen findet sich, ohne Zweifel als secundäres Produkt,
Kalkspath in Kristallen.

War es nicht ein kleiner Anfall von Heimweh, daß es mich lebhaft
erfreute, in diesem Gesteine einen alten Bekannten getroffen zu haben?
In Franken, am Fuße des Steigerwaldes, und dort ganz vereinzelt alle
Formen des Keupers durchbrechend, tritt nämlich ein Gestein auf,
welches mit dem des Monte San Lucia so täuschende Aehnlichkeit hat,
daß neben einander gelegte Exemplare kaum zu unterscheiden sind. Ich
habe dort im fernen Lande mich lebhaft der Arbeiten erinnert, welche
ich vor Jahren über jenes Gestein in der Heimath unternommen, und,
nebenher, an manches Gute und vieles Schlimme, was ich seitdem erfahren.

Auch der Cerro blanco, der weiße Hügel, liegt dicht an der Stadt, an
deren nordöstlichem Ende. Eine reizende Fernsicht ergiebt sich dort auf
Stadt und Umgegend, und am Berge selbst, der kegelförmig emporgeschoben
ist, zeigen sich einige merkwürdige Erscheinungen. Er ist auf der
südlichen Seite durch Steinbruch-Arbeit aufgeschlossen, und dort finden
sich Ablagerungen von Geröll und Geschieben, welche mit Sand wechseln.
Auf dem trachytischen Gesteine selbst liegt unmittelbar Sand, hierauf
Geröll und dann wieder Sand. Jede Lage hat fast einen Fuß Mächtigkeit
und die Gerölle sind abgeschliffen, also jedenfalls von weiter
hergeführt. Es fällt der Berg an der Stelle, wo ich diese Formen fand,
steil ab, etwa in einem Winkel von 40 Graden, aber die Ablagerungen der
Gerölle fallen genau ebenfalls in diesem Winkel, also parallel mit
dem Abhang des Berges. Man muß also annehmen, daß sie früher sich
abgesetzt haben an der Stelle, wo der Berg sich gegenwärtig befindet,
und mit demselben später gehoben worden sind. Jene mächtigen Fluthen,
deren ich oben erwähnte, haben also schon in einer früheren
Periode statt gefunden, nach welcher noch das ganze Land mächtigen
Erschütterungen ausgesetzt war, denn ohne solche mag es wohl kaum
abgegangen sein bei der Hebung und dem Emporsteigen eines Kegels von
etwa 800 Fuß Höhe. Man kann den Cerro blanco als Trachyt-Porphyr
ansprechen. Gegen die Stadt zu ist das Gestein weißgrau mit
Einmengungen von Quarz-Körnern, Feldspath und glasigem Feldspathe.
Hornblende entdeckt man nur durch das Mikroskop in demselben. Gegen
Norden zu herrscht eine mehr röthliche Farbe vor, aber fast in der
Mitte und auf der Spitze des Hügels zeigt sich, gangartig auftretend,
ein dunkles Gestein. Manchmal sind in demselben Trümmer des röthlichen
Trachyt-Porphyr eingeschlossen und geben der Bildung das Ansehen eines
Conglomerats.

Einige Stunden von Santjago gegen die Cordillera und in der Nähe
eines Klosters liegen die Bäder von Apoquindo. Ich bin durch diese
Bade-Anstalt lebhaft an gewisse kleine Bäder in Deutschland erinnert
worden, welche bei uns allenthalben getroffen werden, so wenig ihre
Existenz auch über den Umkreis von einigen Stunden hinaus bekannt sein
mag. Hier besteht die größte Anzahl der Kurgäste meist aus Frauen der
Umgegend, mehr oder weniger mit fabelhaften Zuständen behaftet, und
mit Ausnahme der Zunge, hinfällig und leidend. Die Männer bilden die
Minderzahl, durchschnittlich ältere Leute, Pensionisten, ein Pfarrer,
ein Candidat oder Lehrer, vielleicht auch irgend ein Kranker, dessen Kur
von einer mildthätigen Anstalt bestritten wird. Mit wenig Ausnahme war
dort in den Bädern von Apoquindo dasselbe Publikum, derselbe Typus der
Badegäste, nur, wenn man so sagen darf, vom Deutschen in's Chilenische
übersetzt. Es sind zwei lange Gebäude zur Aufnahme der Kurgäste
errichtet, blos aus einem Erdgeschosse bestehend, und von Lehm erbaut,
mit einfachster Einrichtung im Innern. Die einzelnen Gemächer dieser
Häuser waren meist, ja fast sämmtlich von Damen in Anspruch genommen
und ich hatte dort Bedenkliches zu überstehen. Ein deutscher Landsmann,
welcher mich begleitete, eröffnete nämlich den Frauen, daß ich ein
großer und weltberühmter Arzt sei (=risum teneatis amici=?!); man
beobachtete ehrfurchtsvolles Schweigen bis ich die Temperatur der
Quellen genommen, und flüchtig die Wassermenge bestimmt hatte, welche
dieselben lieferten, dann aber wurde ich von ihnen umringt, sollte
helfen, retten, gesund machen, selbst Krüppel heilen, vor allem aber
»=un remedio=« geben. Ich frug meine Kranken, ob sie schon in Santjago
einen Arzt befragt hätten, und eröffnete ihnen, als die meisten
bejahten, gravitätisch, daß deutsche Aerzte nicht gewohnt seien einander
ihre Kranken abspenstig zu machen (Lieber Gott! wen hat nicht schon
_eine_ Frau zum Lügen gebracht und erst hier sicher ein Dutzend!), aber
das half wenig. Ich wurde von Zuständen in Kenntniß gesetzt, von deren
Existenz ich vorher keine Ahnung gehabt hatte, und konnte mich zuletzt
kaum durch die Flucht retten, indem ich mit Mühe mein Pferd gewann,
bald wieder zu kommen versprach und davon ritt.

Man nennt die fünf dortigen Quellen warme. Drei derselben entspringen
aus einem röthlichen Porphyr, die übrigen zwei brechen aus
Schuttland hervor, welches jedoch wohl nur in geringer Mächtigkeit das
porphyrische Gestein bedeckt. Dicht an der Quelle hat man Vertiefungen
in den Boden gegraben, in welcher sich das Wasser sammelt, und welche
man mit leichten, hie und da ziemlich durchsichtigen Reisighütten
bedeckt hat, und in diesen badet man.

Die Temperatur der drei aus dem Porphyr brechenden Quellen
war I + 17.0° R. II + 19.5° R. III + 19.0° R., die aus dem
Schuttlande kommenden hatten IV + 17.0° R. und V + 19.5° R.

Uebrigens entspringen alle fünf nur in geringer Entfernung von
einander, so daß der Abstand der beiden entlegensten kaum 15 Schritte
beträgt. Die Gesammtmenge, welche alle Quellen zusammen geben, beträgt
etwa 60 Litres für die Stunde. Eine Analyse der Quellen ist nicht
vorhanden, aber vier derselben haben einen sehr unschuldigen Geschmack
und die medicinische Wirksamkeit scheint, nach allem, was ich erfahren
konnte, sich ebenfalls in sehr engen Grenzen zu bewegen[23].

Eine derselben aber wurde mir als kupferhaltig bezeichnet, ihr Wasser
wird nicht getrunken und für giftig gehalten. Ich habe noch in der
Folge von mehreren kupferhaltigen Wassern der Westküste zu berichten,
welche dort kaum zu den Seltenheiten gerechnet werden dürfen, und den
Kupferreichthum bezeugen, der allenthalben dort in tiefer liegenden
Gängen vorhanden sein muß.

Als einer freundlichen Erinnerung muß ich des Dorfes Renca unweit
Santjago gedenken, das reich geschmückt mit Rebengeländern und
prachtvollen Feigenbäumen, einen ländlichen Vergnügungsplatz für die
Stadtbewohner abgiebt. Ich habe selten so artig gehaltene und zierliche
ländliche Wohnungen gesehen als eben dort, wo die Kunst kaum etwas,
aber die Natur alles zur Verschönerung gethan hat. An Sonn- und
Feiertagen aber ist auch stets eine zahlreiche Volksmenge dort
versammelt. Unter den Belustigungen, mit welchen man dort sich ergötzt,
ist mir eine Art theatralische Vorstellung lebhaft im Gedächtniß
geblieben. Heilige, gekrönte Häupter und einige Teufel trieben sich in
lebhaftem Wechselverkehr auf einer kleinen improvisirten Bühne herum,
bisweilen unterbrochen durch eine Reihe grotesker Tänze, welche von
einem der Schauspieler aufgeführt wurden. Obgleich ich kaum von den
rasch und heftig hergesagten Rollen etwas verstand, und auch wenig
Aufschluß über das eigentliche Wesen der Spiele erhalten konnte, hat
das Eigenthümliche desselben doch einen bleibenden Eindruck auf mich
gemacht. So wie ich auf dem Wege nach Santjago das schauderhafte
alte Weib gesehen habe, so sah ich nebenher gesagt, hier in Renca das
schönste Mädchen[24].

Es steht vielleicht zu erwarten, daß Chile in nicht sehr langer Zeit
das Ziel für manche deutsche Auswanderer werden wird, und in diesem
Sinne dürfte es manchem der Leser nicht unangenehm sein, die Notizen
zu durchblättern über die Form der Regierung, über das Militär und
Studienwesen, Handel und Gewerbe, welche ich hier folgen lassen will.
Bekanntlich ist Chile eine Republik und vielleicht hat nie ein Volk mit
mehr Recht eine Revolution begonnen, als eben die Chilenen.

Ich habe mehrfache Notizen gesammelt über die Bedrückungen, welche
die Spanier gegen ihre Provinzen ausgeübt haben, zwar von in Chile
wohnenden Deutschen, aber von Männern, welche unbefangen waren und
parteilos, so viel es überhaupt ein ehrlicher Mann sein kann, und
man weiß nicht, soll man unwillig oder bedauernd auf das Verfahren
hinblicken, welches die spanische Regierung eingeschlagen hatte,
indem sie Alles that um in allen ihren Besitzungen an der Westküste
Unzufriedenheit hervorzurufen, Nichts aber um sie sich zu erhalten. So
durften unter andern blos spanische Handelsschiffe die dortigen Häfen
besuchen, so daß der Handel auf das Aeußerste beschränkt war. Eine
der unsinnigsten Maßregeln war aber ohne Zweifel die, daß kein im
Lande, d. h. in Chile, Peru u. s. w. Geborener irgend einen höheren
staatlichen Posten dort begleiten konnte, sondern daß alle diese
Stellen stets mit geborenen Spaniern besetzt werden mußten. Der Sohn
des loyalsten Anhängers der Regierung wurde als _Fremder_ betrachtet,
war er in Chile geboren, und so gewissermaßen schon zum Feinde Spaniens
bei seiner Geburt gestempelt.

Die Erbitterung, welche sich allmälig einschlich, wurde durch jedes
spanische Schiff mit neuen Ankömmlingen stärker angefacht, denn diese
benahmen sich stolz und abstoßend gegen die eingeborenen Chilenen, und
man betrachtete sich gegenseitig mit argwöhnischen und feindseligen
Blicken, besonders nachdem einmal die ersten Unruhen ausgebrochen waren.

Es wurde nie vielleicht ein Bürgerkrieg mit mehr Erbitterung geführt,
als der chilenische Befreiungskampf. Die vom Mutterlande eingeführten
Truppen schlugen sich mit beispielloser Tapferkeit und ohne Zweifel
hätte sich, da die meiste taktische Kraft auf ihrer Seite war, auch
für sie der Sieg entschieden, hätte nicht die Unterstützung von
Spanien aus gefehlt. Hatte man dort die Mittel hiezu nicht, lag Perfidie
im Spiele, oder war es Nachlässigkeit, ich weiß es nicht, aber es ist
sicher, daß die Bewaffnung der Truppen, der Stand der Forts, der
Häfen und alle Hülfe von außen zu jener Zeit in demselben schlechten
Zustande war, wie vor hundert Jahren schon Anson dies geschildert hat.

So siegten die Chilenen. Diese Revolution verdankt nicht dem Beispiele
Nordamerikas ihren Ursprung, sie wurde nicht erzeugt durch Nachahmung
französischer Grundsätze, nicht durch englische speculative
Einflüsterungen, sie ging aus dem Bedürfnisse, aus der unabweisbaren
Nothwendigkeit hervor, das spanische Joch abzuwerfen, sie wurde von
_Besitzenden_ des Landes, von den am meisten Begüterten, und von dem
intelligentesten Theile der Nation entworfen und ausgeführt, und diese
halten auch noch gegenwärtig die Zügel der Regierung in den Händen.

Die Form der _Regierung_ ist etwa folgende: Ein Präsident, der das
Prädicat Excellenz hat, steht an der Spitze. Er wird auf fünf Jahre
gewählt, und kann hierauf auf's Neue für die gleiche Zeit, aber
nicht für die folgenden fünf Jahre gewählt werden. Die Wahl des
Präsidenten geschieht durch Wahlmänner, welche vom Volke gewählt
werden.

Die Regierung wird durch die Nationalversammlung, den Congreso nacional,
geleitet. Er besteht aus zwei Kammern. Die der Senatoren aus 20
Mitgliedern bestehend, welche 9 Jahre im Amte bleiben, und die der
Deputirten, welche alle drei Jahre neu eintreten. Die Kammer der
Senatoren hat unter andern das Recht die Ernennung der Erzbischöfe
zu bestätigen oder zu verwerfen und spricht, im Falle ein Minister
angeklagt wird, das Urtheil. Der _gesammte_ Congreso nacional aber
bestimmt die Stärke des Heeres, bewilligt die Etatsausgaben, stimmt
für Frieden oder Krieg, nachdem der Präsident die betreffenden
Vorschläge gemacht hat. Die Gerechtigkeitspflege wird durch
verschiedene Gerichtshöfe geübt, welche von unten herauf folgende
sind:

_=Inspectores=_, mit Urtheil ohne Appellation über Dinge von 12 Peso
Werth, und mit Freiheit des Verurtheilten zu appelliren, bis zu 39 Peso.

_=Subdelegatos=_ (wörtlich: Unterbevollmächtigte). Sie urtheilen in
erster Instanz über Sachen von 40 bis 150 Peso Werth, und in zweiter
Instanz über solche von 12 zu 40 Peso.

_=Alcades ordinarios=_, mit Urtheil in zweiter Instanz über Sachen von
40 bis 150 Peso und in erster Instanz über höhere Werthe.

_=Jueces de latras=_, entscheiden endlich alle Processe die über 150
Peso Werth haben, und in erster Instanz alle Processe gegen die vorher
genannten Richter, ebenso in Strafsachen.

Dann folgen in höherer und höchster Instanz ein _Appellationsgericht_
und ein _Oberappellationsgericht_.

Es mögen folgende Bestimmungen, Auszüge aus der Constitution und aus
Gesetzbüchern, vielleicht am besten geeignet sein, einiges Licht auf
den Geist der Regierung zu werfen:

Es darf Niemand verhaftet werden, außer durch Gerichtsbeschluß oder
auf frischer That ertappt.

Die Sklaverei ist abgeschafft[25].

Die Tortur und der Eid des Angeklagten in Kriminalsachen ist
abgeschafft.

Das Briefgeheimniß ist garantirt.

Es besteht vollkommenste Preßfreiheit. (Hiebei muß indessen bemerkt
werden, daß die Justiz, liberal im höchsten Sinne des Worts, kein
Preßvergehen zu kennen scheint. Macht sich aber irgend Jemand unnütz,
und zeigt sich als Feind der Regierung, so weiß ihn die Polizei zu
fassen. Ausländer werden in diesem Falle auf das nächste beste Schiff
einer befreundeten Macht gesetzt und friedlich in ein anderes Land
gefahren. Einerlei wohin: Bolivien, Centralamerika, Peru.)

Alle Abgaben und Lasten sind gleich.

Die Industrie ist vollkommen frei.

Literarisches Eigenthum ist gegen Nachdruck geschützt.

_Die öffentliche Macht gehorcht, sie deliberirt nicht_.

Eine Maßregel, welche in Gegenwart oder in Folge einer Aufforderung der
öffentlichen Macht getroffen worden ist, ist als nichtig zu betrachten.

Jede Repräsentation des Volkes, außer durch den Congreso nacional, ist
Aufruhr.

Bei Aufruhr kann der Belagerungszustand eintreten.

Beim Belagerungszustand ist die Constitution örtlich und zeitlich
aufgehoben.

Das Militär in Chile besteht aus den Linientruppen und der Landmiliz.

Die Soldaten der Linie werden geworben. Ich kann keine Nachricht geben,
ob blos nur Chilenen oder ob auch Ausländer eintreten können. Indessen
weiß ich, daß während ich in Valparaiso war, ein Nordamerikaner als
Militärarzt angenommen wurde. Der Stand der Landarmee ist im Frieden
auf 3000 Mann festgesetzt. Zur Zeit meiner Anwesenheit betrug derselbe
indessen nur 2770 Mann. Der chilenische Soldat liegt während des
Friedens gerne im Schatten und raucht seine Cigarre, speist gerne und
thut am liebsten Nichts. In Sauberkeit der Uniform wäre Manches zu
wünschen. Im Kriege geht er wie toll auf den Feind und macht Märsche,
deren Größe ich hier nicht niederschreiben will, weil man mir nicht
glauben würde. Bei solchen Fällen herrscht strenge Mannszucht, und
ich will ein Beispiel anführen, welches mir von einem höchst
glaubwürdigen Augenzeugen erzählt wurde. Die chilenische Republik
führte Krieg, ich glaube mit der argentinischen, doch weiß ich dieß
nicht mehr so genau und ebenso nicht den Namen des Generals, welcher
einsah, daß es durchaus nöthig war, zu einer bestimmten Zeit über der
Cordillera zu sein. Die Jahreszeit war übel, die Wege gefährlich
und mühsam zu erklimmen. Jener Anführer aber erließ fast wörtlich
folgenden Tagesbefehl:

    Mitbürger! Soldaten!

  Wir _müssen_ über die Cordillera. Ich habe nur zwei Dinge zu befehlen:

  Bei dem Marsche über die Cordillera gibt es keine vollständige Musik,
  für je 30 bis 40 Mann reicht eine Guitarre aus!

  Bei dem Marsche über die Cordillera gibt es keine Müdigkeit. Der
  zurückbleibende Müde wird erschossen!

Man kam in unglaublich kurzer Zeit über das Gebirge, indem man beim
Klange der Guitarre marschirte und es meldete sich nicht ein Mann als
müde.

Die Offiziere der chilenischen Linie haben durchaus die Haltung der
europäischen und alle die ich gesehen habe, schienen mir feine Männer
zu sein.

Da jeder Chilene in die Liste des Heeres eingetragen ist, so beträgt
auf dem Papiere die Anzahl der Miliztruppen fast 80,000. Wie viele
indessen hievon dienstfähig und ob alle Milizen verpflichtet sind über
die Grenze zu gehen, weiß ich nicht. Indessen uniformirt und bewaffnet
der Staat diese Landwehr auf seine Kosten, und wenn sie im Diente sind,
werden sie besoldet. Den Rang eines Generals giebt der Congreso und vom
Major aufwärts ernennt derselbe ebenso alle Offiziere der Miliz, welche
Leute vom Fach sein und bereits bei der Linie gedient haben müssen. Vom
Major abwärts wählt die Miliz sich ihre Offiziere selbst. Es kömmt
kaum vor, daß hiebei Männer zur Wahl kommen, welche, wie soll ich
sagen, mißliebig sind.

Es mag sich treffen, wie anderwärts auch der Fall ist, daß die
militärischen Uebungen der Miliz nicht mit derselben Sorgfalt und
Präcision ausgeführt werden, wie jene der regulären Truppen; aber im
Kriege hat sich die chilenische Landwehr stets vortheilhaft benommen und
Tüchtiges geleistet. Daß die Cavallerie vorzüglich ist, braucht kaum
erwähnt zu werden, wenn man bedenkt, daß jeder Chilene ein geborener
Reiter.

Der Stand der Marine ist kein glänzender. Chile hat eine Fregatte, zwei
Corvetten und noch zwei andere kleine Schiffe. Es wollte mich bedünken,
als segle die Fregatte nicht sehr rasch und sei zum Dienste auf hoher
See nicht wohl zu brauchen. Obgleich nur allein Küstenland, hat Chile
doch vielleicht eingesehen, daß im Fall einer Mißhelligkeit mit einer
größeren Macht Europas oder mit Nordamerika, gegen jene bedeutenden
Seemächte mit aller Aufopferung doch Nichts auszurichten sei; da
aber Chile außerdem mit Ausnahme zweifelhafter Stationen in der
Maghellanstraße, keine überseeischen Besitzungen oder Colonien
hat, und überdem keine bedeutende Ausfuhr an Landesprodukten durch
chilenische Schiffe stattfindet, hält man wohl die Kosten einer
größeren Flotte für nicht äquivalent ihrem Nutzen. --

Ueber das _Unterrichtswesen_ weiß ich nur wenig zu sagen.

In Santjago ist eine Universität und ein höheres Gymnasium;
Realgymnasien (Collegio) sind in jeder Provinz, niedere Bürgerschulen
in jeder Stadt. Außerdem ist in Santjago eine Militärakademie, ein
geistliches Seminar, ein Schullehrer-Seminar und eine Hebammen-Schule.
Eine Navigationsschule ist in Valparaiso, eine Bergwerksschule ist in
Coquimbo.

Das Laboratorium der Universität zu Santjago ist vollständig
zweckmäßig erbaut und reichlich mit Instrumenten und Geräthschaften
ausgerüstet. Ich habe mich in demselben heimischer gefühlt als fast
irgendwo auf meiner ganzen Reise. Domeyko steht demselben vor und ist
überhaupt die Seele aller naturwissenschaftlichen Unternehmungen des
Landes. Ich bin erstaunt über das vielseitige und gediegene Wissen
dieses Mannes und über seine rastlose Thätigkeit. Aber ich habe nie
auf die in mein Fach einschlagenden Gegenstände des Unterrichts näher
eingehen können, und vermag keine Aufschlüsse zu geben über den Gang
der Gymnasialbildung, die Form und die Gesetze, welche dort eingehalten
werden bezüglich des Uebertritts auf die hohe Schule und ob dort alte
Sprachen, wie bei uns, vorzugsweise betrieben werden.

Im Uebrigen weiß ich aus guter Quelle, daß die Regierung sich
lebhaft für das Erziehungs- und Unterrichtswesen interessirt, dasselbe
cultivirt und nach ihrem Sinne regelt.

Obgleich Chile nach seinen gegenwärtigen Verhältnissen eher bestimmt
ist, den Ackerbau und das Bergwesen zu cultiviren, als vorzugsweise
ein Handel treibender Staat zu sein, ist der Handel doch einer der
wichtigsten Gegenstände für das Land und das schon deswegen, weil
sowohl wirkliche Luxusgegenstände, als auch zum Leben unentbehrliche
Bedürfnisse von Außen eingeführt werden. Obgleich ich vielleicht im
Stande wäre, ziemlich ausführliche Nachrichten in Betreff des
dortigen Handels mitzutheilen, muß ich mich doch auf einen kurzen Raum
beschränken, da der Zweck der gegenwärtigen Notizen nur der ist, eine
allgemeine Uebersicht zu geben.

Die Artikel, welche ausgeführt werden, sind vorzugsweise: _Silber_,
=plata pinna= und =plata en barras=, d. h. in kurzen runden Blättern
und Barren, und gemünzt, Pesos, als Zahlung nach Europa; _Gold_, doch
weniger. -- _Kupfer_, ein Hauptartikel, in Erzen sowohl nach England
und Hamburg, vorzugsweise aber =cobre in ejes=, d. h. schon einmal
geschmolzenes, ferner in Barren und fast vollständig rein. Das
chilenische Kupfer geht nach ganz Europa und nach den Vereinigten
Staaten.

_Wolle_, Schafwolle; indessen scheint es als würden blos geringere
Sorten ausgeführt, und man behielte die feinsten im Lande.

_Ochsenhäute, die Felle der Chinchilla_, letztere als ganz feines
Pelzwerk häufig nach Europa.

An Produkten des Ackerbaues, jedoch fast einzig für die benachbarten
Länder der Westküste, wird am häufigsten ausgeführt Waizen, dann
Gerste und Bohnen. Mit Ausnahme dieser letzteren Gegenstände, welche
meist durch chilenische Handelsschiffe verfahren werden, geschieht die
Ausfuhr der anderen durch fremde Schiffe, welche sie in den chilenischen
Häfen abholen.

Der Import aber ist ohne Zweifel in Chile der bedeutendste Handelszweig.
Dies wird vollständig klar werden, sobald ich weiter unten die
gewerbliche Thätigkeit Chiles erwähne.

Dieser Handel ist durchgängig in den Händen von Europäern. Deutschen,
Engländern und Franzosen, und durch sie werden die Erzeugnisse ihrer
Länder nach Chile gebracht. Handelshäuser in Europa haben dort, meist
in den Häfen und vorzugsweise in Valparaiso, ihre Agenten, diesen
werden die verlangten und gangbaren Waaren zugeschickt und von ihnen
in größeren Parthieen an die Handelsleute verkauft, welche sogenannte
offene Geschäfte, d. h. Läden haben. Nicht blos alle Eisen-, Stahl-
und Messingwaaren, sondern auch Gläser, Papier, Linnen, Kattune,
Seidenzeug und tausend Artikel, die unter dem Namen der kurzen Waaren
begriffen sind, werden auf diese Weise eingeführt.

Kaum braucht bemerkt zu werden, von welcher Wichtigkeit für die
europäische Industrie diese Verhältnisse sind, wenn man bedenkt,
daß die stets wachsende Bevölkerung von Chile, ja fast der ganzen
Westküste, diese Produkte unsers Fleißes von uns zu beziehen
genöthigt ist, indem keine Fabrik in jenen Ländern existirt, und
wohl nach dem gegenwärtigen Stande der Dinge auch Manufaktur- und
Fabrikwesen so bald keine festen Wurzeln dort fassen dürfte.

Ohne unseren dortigen europäischen Landsleuten irgendwie zu nahe treten
zu wollen, läßt sich doch von vorne herein denken, daß dieselben
sicher der Errichtung und dem Aufblühen einer Fabrik mit allen Kräften
entgegentreten werden, denn der Absatz europäischer Waare würde
stocken, und mithin ebenfalls ihr Verdienst.

Auf der andern Seite glaube ich nicht, daß die Chilenen selbst gute
Arbeiter für solche Geschäfte abgeben würden; sie haben wenig
Sinn für sitzende Lebensart und überhaupt ist das Land, welches
allenthalben noch Feld genug bietet zum Ackerbau, nicht bestimmt, seine
Kinder in dem Baumwollstaube einer Spinnerei verkümmern oder in einer
Farbfabrik chronisch vergiften zu sehen[26].

Endlich aber wird wohl schwerlich die chilenische Regierung selbst
besonders lebhaft sich für die Errichtung von Fabriken interessiren.
Einestheils hat sie wohl eingesehen, daß dauernder Wohlstand in Chile
vorzugsweise nur durch Acker- und Bergbau begründet werden kann. Auf
der andern Seite aber würde durch das Aufhören des Imports fremder
Waaren ein unersetzlicher Ausfall in den öffentlichen Finanzen
entstehen, denn es ist der _Eingangszoll_, welcher vorzugsweise die
Ausgaben des Staats decken muß.

Ich will kurz die Einnahme des Staats und mithin zugleich die Abgaben
berühren. Es kömmt sogleich nach dem Zolle das _Tabaksmonopol_ in
Betreff der Ergiebigkeit für den Staat. Es darf in Chile kein Tabak
gebaut werden und die Einführung unterliegt der Aufsicht der Regierung.
Im Jahre 1845 hat die Einfuhr des Tabaks und der Verkauf im =Estanço
publico= des Staates, demselben 663,356 Pesos getragen.

Der _Zehnte_, vorzugsweise von Vieh und Getreide erhoben, ist nicht
bedeutend, da er nicht strenge eingefordert oder vielmehr geringer
gegeben wird, doch will ihn das Volk nicht abgeschafft wissen, da man
dann eine andere Steuer fürchtet.

Der _Catastro_, eine Art Grundsteuer, unbedeutend.

Der _Alcabala_, welches mit »Handlohn« übersetzt werden kann, wird
mit 4 Procenten beim Verkaufe von Grundstücken entrichtet; er trug im
Jahre 1845 102,176 Peso.

Die _Patente_, Gewerbsteuer, beim Kaufmanne 50 Peso nicht übersteigend,
beim Gewerbtreibenden nicht 25.

Ferner. Die _Post_, das _Wegegeld_, das _Stempelpapier_ und die
_Münze_, Alles aber nur spärliche Einnahmen, so, daß die Münze im
Jahre 1845 nur 23,959 Peso, die übrigen drei Punkte aber eine noch
geringere Einnahme boten.

Der Eingangszoll aber betrug im gedachten Jahr 1,763,739 Peso, und weder
die Regierung noch das Volk werden diese glücklich erdachte Steuer
missen wollen. Glücklich erdacht nämlich für Chile, indem die ganze
Masse der Fremden und alle Schiffe, welche Bedürfnisse einnehmen,
dieselbe mittragen müssen und beider Anzahl, gerade für Chile, das
Küstenland, eine bedeutende ist.

Außerdem besteuert sich durch den Zoll gewissermaßen das Publikum
selbst, indem der Luxus theuerer besteuert ist als Nothwendiges, feinere
Waaren höher als geringere. So richtet sich z. B. bei Linnen und
Baumwollenzeugen die Größe der Steuer nach der Anzahl von Fäden,
welche auf einen Quadratzoll gehen.

Der Empfänger gibt den Werth der Waaren an und scheint derselbe der
Zollbehörde zu gering, so hat sie das Recht gegen Erlegung des Preises
sie zu behalten.

Einige, durchschnittlich berechnete, Einfuhr-Ansätze sind folgende:

  Baumwollenwaaren              20 - 30 Procent d. Werthes,
  Garn                          20         "         "
  Wollenwaaren                  20         "         "
  Seidenwaaren                  15         "         "
  Leinen                        20         "         "
  Metalle                       10         "         "
  Schiffsmaterialien             2 - 20    "         "
  Wein                          20 -100    "         "
  Bier                         100         "         "
  Spirituosen                   40 - 75    "         "
  Eisen u. andere Metallwaaren  20         "         "
  Glas                          20         "         "
  Steingut, Porcellan           20         "         "
  Lederwaare                    30 - 35    "         "
  Kurze Waare überhaupt         20 - 35    "         "
  Mobilien                      30         "         "
  Papier                        20         "         "

Diesen Notizen füge ich bei, daß die Zollbeamten artig sind und
Privatleuten, von welchen sie voraussetzen, daß dieselben keinen Handel
treiben, durch die Finger sehen. So habe ich offen einen großen Theil
meines Tabakes und meiner Cigarren vor das Mauthhaus in Valparaiso
gebracht, aber man that, als bemerkte man denselben nicht, nachdem man
erfahren, daß ich »=medico i naturalista=« sei.

Den Schiffkapitänen aber der Kauffahrteischiffe lauern sie ganz
speciell auf, da dieselben fast alle schmuggeln. Ich selbst habe die
chilenische Zollbehörde um nichts gebracht, als um den Zoll von 100
Flaschen englisches Bier, welche ich bei meiner Abreise von einem
amerikanischen Schiffe[27] auf das unsrige schmuggelte.

Jene Geschichte hat mir 40-50 Peso erspart und viel Vergnügen, d. h.
romantisches, verschafft, leider aber kann sie nicht ganz erzählt
werden, eben so wenig wie eine andere analoge Schmuggel-Expedition,
welcher ich später beiwohnte. Man muß oft das Interessanteste
verschweigen, und kann als »=naturalista=« nicht berichten von jedem
Schmetterling, den man gefangen, und von jeder Jagd (=caza=) die man
unternommen.

Der _Stand der Gewerbe_ in Chile geht zum Theil aus dem vorher über
den Import Gesagten hervor. Man kann z. B. annehmen, daß der größte
Theil der nach europäischem Schnitte verfertigten Kleider auch von
Europa aus schon fertig eingeführt werden, obgleich es Schneider in
Chile giebt, die ganz gut arbeiten und es ist mit analogen Dingen,
Schuhen, Hüten u. s. w. derselbe Fall.

Geht man auf die einzelnen Gewerbe ein, so findet man, daß viele
Gewerbe, welche bei uns in sehr verschiedene Fächer zerfallen, dort in
ein einziges vereinigt sind. Selbst Ausländer, die dort ansässig sind,
betreiben auf diese Art ihr Geschäft. So habe ich in Valparaiso die
ziemlich bedeutende Werkstätte eines Franzosen gesehen, der Schmied,
Schlosser, Waffenschmied und Büchsenmacher zu gleicher Zeit war, und
welcher zwar gute, indessen ziemlich theuere Arbeit lieferte. Ich mußte
demselben für einen ganz einfachen Mineralienhammer drei und für einen
Ladestock mit Krätzer vier Peso bezahlen.

Viele Gewerbe sind sehr schlecht vertreten, z. B. das der Dreher; fast
alles in diese Fächer Einschlagende wird importirt. Ein gleicher Fall
ist mit Optikern und Mechanikern, und wohl größtentheils auch mit
Uhrmachern. Leder- und Riemenzeug wird im Lande sehr solid gefertigt,
doch zieht man, wenn es halbweg angeht, europäischen, oft wenig
dauerhaft gefertigten Kram vor.

Ich glaube fast, daß unter den Gewerben, welche reine Luxusartikel
fertigen, Gold- und Silberarbeiten am besten vertreten sind. Die
Zierlichkeit und Dünnheit europäischer Schmuck-Gegenstände findet man
nicht bei den dort gefertigten, obgleich viel eingeführte theuer
genug verkauft werden; aber noch sind Anklänge vorhanden altspanischer
Luxusliebe und des Reichthums und Ueberflusses an edlen Metallen,
der bei Entdeckung der Westküste angetroffen wurde. Von den schweren
Beschlägen an Sattel und Reitzeug habe ich schon oben gesprochen, aber
auch andere Dinge werden schwer und reich gefertigt. Ich habe mir dort
eine silberne Mechara, eine Lunte zum Anzünden der Cigarren für vier
Peso gekauft, aber ich habe solche von Gold gesehen, welche zwölf
Unzen kosteten. Aehnlich sind die im Lande gefertigten Ketten, Dosen und
dergleichen.

Während meiner Anwesenheit in Santjago kam bei einem mir bekannten
deutschen Goldarbeiter eine Sendung kalifornisches Gold im Werthe zu
etwa 9000 bis 10,000 Peso an. Alles wollte Schmucksachen von diesem
Golde besitzen, und der Vorrath war rasch aufgearbeitet. Ich wohnte
öfters diesen Arbeiten bei und kann behaupten, daß aus einer
Tabatière, wie sie dort gefertigt wurden, sicher sechs von jenen
hätten gemacht werden können, wie sie bei uns im Gebrauche sind,
und dabei fehlte eine gewisse, wenn auch eigenthümliche Eleganz jenen
Arbeiten durchaus nicht.

Die Gewerbe, welche die zum Leben unentbehrlichen Dinge liefern, werden
meist von eingebornen Chilenen betrieben, so z. B. sind Maurer und
Zimmerleute meistens Landeskinder. Ich habe da die Bemerkung gemacht,
daß gewisse Handthierungen vollständig den Unterschied der Nationen
aufzuheben scheinen. Der chilenische Maurer z. B. ist das lebendige
Ebenbild seines deutschen Collegen. Hier ist alle spanische Grandezza,
alles Feuer des Südamerikaners verschwunden. Er ist Maurer mit Herz und
Seele. Er nimmt aus einer großen Dose, die sich knarrend öffnet, seine
Prise, und bedient sich mit Geräusch eines blauen Taschentuches. Er
bedarf die dreifache Zeit, welche jeder andere Mensch bedarf, um von
einer Stelle des Baues zur andern zu gehen und streicht den Mörtel so
langsam und bedächtig auf, als wolle er dessen Erhärten abwarten. Mit
dem ersten Schlage der Feierstunde aber läßt er die Kelle aus der Hand
fallen und geht unerwartet raschen Schrittes von dannen.

Auch der chilenische Tüncher braucht, wie der deutsche, stets zwei Tage
länger als er versprochen hat zur Arbeit, und beschmutzt nach Kräften
alle benachbarten Gegenstände.

So umschlingt ein großes gemeinschaftliches Band alle Menschen als
Brüder!

Andere Gewerbe befinden sich noch auf der Stufe möglichster
Einfachheit. So z. B. die Weberei. Das Spinnrad und der eigentliche
Webstuhl sind unbekannt. Man spinnt mit der Spindel, und wie früher
unseren Frauen einzig die Weberei oblag, wird sie noch heute in
Chile allein von denselben betrieben, und das zwar auf mühsame und
beschwerliche Art. Die Kette wird an zwei Stäben von der Breite des zu
verbindenden Tuches befestigt, und diese Stäbe werden Anfangs in der
ganzen Länge der Fäden an der Kette angespannt und sechs Zoll hoch
über dem Boden an Pflöcken befestigt. Auf einem langen dünnen Stabe
ist der Einschlag aufgewunden und wird zwischen den Fäden der
Kette durchgeschoben, und diese wird durch Schlingen mittelst eines
durchgeschobenen schweren Holzes in die Höhe gehoben. Diese Arbeit ist
sicher mühevoll und beschwerlich, und je nach der Feinheit des Gewebes
können des Tags hindurch eine bis drei Ellen gefertigt werden. Aber
dennoch weben die Frauen und Mädchen jene feinen Ponchas, von welchen
ich schon gesprochen habe und welche theuer bezahlt werden.

Auch das Färben besorgen die Frauen, und die gewebten Wollenzeuge sind
schön und dauerhaft gefärbt; ich weiß indessen nicht auf welche Weise
und mit welchen Farben sie dieß bewerkstelligen, obgleich ich mich
mehrfach bemühte, es zu erfahren.

Ich will noch kurz der Mühlen und Töpferei gedenken.

Die chilenische Mühle wie solche auf dem Lande allenthalben im
Gebrauche, besteht aus einem niedern horizontal und festliegenden
Steine. Durch diesen geht eine Welle und in dieser läuft der obere
Stein. Unten sind horizontal eine Art keilförmige Speichen angebracht,
die man am Ende löffelförmig ausgehöhlt hat. Ein Wasserstrahl gegen
dieselben geleitet, treibt das Rad. Es giebt auch Mühlen, bei welchen
der Mühlstein in einer hölzernen Rinne auf und ab bewegt wird, ganz
auf ähnliche Weise wie bei uns an manchen Orten Aepfelwein bereitet
wird.

Ausländer aber haben großartige Mühlen eingerichtet nach neuem
amerikanischem System und deren befindet sich eine in Conception und
eine andere in Santjago, welche letztere einem Amerikaner gehörte.
Dicht an neben diesem Etablissement, welches außer der eigentlichen
Mühle noch aus verschiedenen großen Höfen, Speichern u. s. w.
besteht, befindet sich eine jener kleinen ärmlich construirten, bei
welcher der Mühlstein in einer Rinne läuft, eine Maus neben einem
Elephanten. Ihr Besitzer verlachte den Amerikaner als er seinen Bau
begann und wartet noch jetzt auf seinen Ruin, aber der Amerikaner macht
die besten Geschäfte. Der Windmühlen bei Valparaiso habe ich bereits
gedacht. Ihr Eigenthümer ist ein Engländer.

Der Töpferei erwähne ich vorzugsweise wegen der eigenthümlichen Form
der dort gefertigten Arbeiten. Es bedienen sich Wohlhabende meist aus
Europa eingeführter eiserner Töpfe und nur ärmere Leute, und nur
solche, welche weiter im Innern wohnen und das eiserne Geschirr schwer
erhalten können, haben irdenes. Die Form dieses irdenen Geschirres ist
merkwürdiger Weise ganz dasselbe wie sie noch heut zu Tage in allen
germanischen Gräbern gefunden wird, welche man von Zeit zu Zeit
in Deutschland öffnet. Ich habe früher in Franken mehrfach solche
Ausgrabungen geleitet, und dabei Mittel eingeschlagen die Gefäße
_ganz_ aus der Erde zu bekommen; ich habe aber dort nicht _eine_ Form
ausgegraben, welche nicht in Chile noch täglich gefertigt wird, und im
Gebrauch ist. Eine _zufällige_ Aehnlichkeit ist nicht möglich, denn
die Uebereinstimmung ist allen Einzelnheiten der verschiedenen Gefäße
ist zu groß. Es findet also irgendwie ein Zusammenhang statt.
Aber welcher? Ich habe später in der Algodon-Bai Gräber der alten
Titicacaner geöffnet und Reste von Töpfergeschirr gefunden, welche
allerdings Aehnlichkeit mit dem in Rede stehenden hatten, aber aus
jenen Fragmenten war eine _Gleichheit_ kaum mehr zu entwickeln. Die
Titicacaner-Race aber ist bereits 1000 bis 1500 Jahre von der Erde
verschwunden. In den Gräbern der ihnen folgenden Inca-Race finden sich
Gefäße von ganz anderer Form, hingegen bedienen sich die Ureinwohner,
welche von Panama an bis nach Kalifornien gefunden werden, ganz
derselben Geschirre, wie man sie in Chile findet, und fast an der
ganzen übrigen Westküste sind sie in Gebrauch. Ist die Form dieses
Töpfergeschirres von den Spaniern nach Südamerika gebracht worden,
oder haben dieselben jene von den Eingeborenen angenommen? Weder an
Ort und Stelle habe ich etwas Näheres hierüber ermitteln, und hier
in Deutschland eben so wenig erfahren können, welches Kochgeschirr man
gegenwärtig noch in Spanien gebraucht, so einfach dieß auch erscheint.
Die wichtigen Fragen, welche in ethnographischer Beziehung sich hieran
knüpfen lassen, brauche ich wohl nicht anzuführen. --

Fast ähnlich wie es mit dem Mühlenwesen in Chile geht, verhält es
sich auch mit dem Ackerbaue. In größeren Hacienden wird, ähnlich
wie in jener amerikanischen Mühle, mit verbesserten Hülfsmitteln und
vergrößertem Vortheile gearbeitet, auf kleineren Gütern aber ist die
Art und Weise des Ackerbaues noch auf niederer Stufe. So hat man gegen
den Süden zu kaum eisernes Geräthe, außer eine Axt, eine Sichel mit
gekerbter Schneide, also ganz antike Form, und ein starkes Messer.
Der Pflug ist ein gekrümmtes Holz mit einer ebenfalls hölzernen
Pflugschaar und die Egge ein Bündel irgend einer dornigen Staude. Die
Schaufeln bestehen aus dem Schulterblatte eines Ochsen oder Pferdes.
Gewöhnliche Transporte oder Lasten, die für Maulthiere zu schwer sind,
werden auf Ochsenhäuten fortgeschleift, zweirädrige Karren sind fast
schon ein Luxus und bei diesen bestehen die Räder einfach aus dem
Querschnitte eines starken Stammes. Aber auch weiter gegen den Norden
und auf größeren Besitzungen sind noch sehr einfache Methoden im
Gebrauch, so z. B. das Dreschen vermittelt Pferden. Es war dieß eine
der ersten Eigenheiten des Landes, welche ich, als ich mich Santjago
näherte, bemerken konnte und welche mir noch vollkommen neu war. Man
hatte einen großen Fleck des Landes geebnet, eingezäunt, dort das
Getreide aufgeschüttet und jagte nun etwa mit 100 Stuten im tollsten
Rennen auf demselben umher. Die ausgefallenen Körner werden gegen den
Wind geworfen und so von der Spreu gereinigt. Wie viel Getreide auf
solche Weise verloren geht, kann man sich denken.

Die Viehzucht ist in Chile sehr blühend, obgleich auf ziemlich andere
Weise betrieben, als bei uns. Kleinere Gutsbesitzer lassen ihr Vieh in
der Nähe ihrer Häuser weiden wie es ihm gutdünkt und man fängt,
je nachdem man vielleicht zum Verkauf oder zum Schlachten ein Stück
bedarf, das ausgewählte mit dem Lasso. In der Nähe des Gebirges aber
treibt man das Vieh jährlich dorthin, wo es unter der Aufsicht von
Kuhhirten den Sommer über bleibt, und nur in den Wintermonaten, wo der
Schnee sich in tiefere Regionen herabzieht, wird es ebenfalls weiter
abwärts gebracht.

Ich bin, als ich aus der Cordillera zurückkehrte, einem solchen Zug von
Rindern begegnet, aber glücklicher Weise durch eine Schlucht getrennt.
Es wurde dort eine Heerde von etwa 6 bis 8000 Stück getrieben, obgleich
oben schon eine bedeutende Anzahl zerstreut war. Wir waren froh, zur
Heimkehr nicht jenen Weg auf der entgegengesetzten Seite der Schlucht
gewählt zu haben, denn dort wäre kein anderes Mittel gewesen, als
umzukehren und mit dem rennenden Vieh bis an den Ort seiner Bestimmung
zurück zu reiten. Der ganze Haufe rannte in der That wie toll und
besessen auf dem schmalen und gefährlichen Bergpfade, dessen eine Seite
von einem tiefen in die Schlucht führenden Abgrunde begrenzt wurde,
vorwärts, blökend und brüllend und ohne Zweifel alles niederwerfend,
was nicht gleichen Schritt hielt. Einzelne Vaceros mit furchtbaren
Spornen und starken bis an die halben Schenkel reichenden
Ledergamaschen, hie und da mit langen speerartigen Stachelstöcken, alle
aber mit dem Lasso bewaffnet, ritten mit, leitend und antreibend, und es
gab das ganze wilde Treiben ein wirklich anziehendes Bild.

Oben angelangt, zerstreut sich das Vieh in den Bergen, indem es bereits
die dortigen Weiden kennt, wird indessen von den Vaceros in steter
Aufsicht gehalten. Die trächtigen Kühe werden näher zum Lagerplatz
getrieben, um die jungen Kälber gegen den Puma und den Condor
beschützen zu können, widerspenstige Thiere aber werden mit dem Lasso
niedergeworfen und so wird ihnen ein gewaltiger Respekt vor demselben
beigebracht.

Einmal im Jahre bringt man einen Theil des Viehes in die Nähe der
Hacienda und sucht dort dasjenige aus, welches zum Schlachten bestimmt
wird, ich glaube, daß auch bei dieser Gelegenheit die einjährigen
Kälber gebrannt, d. h. mit dem Zeichen des Besitzers versehen
werden. Man hat dann in der Nähe der Hacienda einen sogenannten Corral
aufgerichtet, nämlich eine starke Umzäunung in welche die Rinder
getrieben werden. Man sucht diejenigen aus, welche zum Schlachten
bestimmt sind, trennt sie von den andern und läßt sie noch einige
Monate auf gut bewässerten Wiesen in der Umgegend der Hacienda weiden,
bevor sie getödtet werden; das übrige Vieh aber wird wieder in's
Gebirge zurückgeschickt.

Auch Schaf- und Schweinezucht werden betrieben und in neuerer Zeit hat
man englische Schweine eingeführt, welche sehr gut gedeihen.

Ich habe von allen den Gegenständen, welche ich im Vorhergehenden
berührte, keineswegs ausführliche Nachrichten geben wollen, sondern
ich beabsichtigte eine Skizze der Zustände und der Verhältnisse des
Landes zu geben. Aber es ist auch Zeit _diese_ abzubrechen.


                  #Mannheim.#

  Schnellpressendruck von _Heinrich Hogrefe._



Fußnoten:


[1] Landratten-Ausdruck. Seemanns-Sprache: schlimmes Wetter.


[2] In jeder Beziehung ist auf Kriegsschiffen ein anderes Verhältniß.
Dort ist jeder Kapitain unumschränkter Herr. Er muß es dort nothwendig
sein, und jedermann an Bord sieht dieß ein. Es trifft sich selten der
Fall, daß auf Kriegsschiffen Passagiere mitgenommen werden. Geschieht
aber dieß, so muß der Reisende sich unbedingt in die Befehle des
Kapitains fügen. Ich weiß einen Fall, wo ein Passagier in Ketten
gelegt wurde, weil er hartnäckige Widersetzlichkeit an den Tag legte.


[3] Bericht über die Arbeiten von Chatin, E. Marchand, Niepce, Meyrac
über das Vorkommen des Jods. =Compte rend. XXXV.= 505, und Erdmann:
Journal f. pract. Chemie. Band 57, Seite 468. 1852. Vorzugsweise zu
berücksichtigen die Abhandlung v. Niepce: Abhängigkeit des Cretinismus
von Mangel des Jod in der Luft, im Wasser und in den Nahrungsmitteln.


[4] Dieses Gesetz wurde bereits im Jahre 1830 gegeben.


[5] Bei dieser Gelegenheit muß ich der Uneigennützigkeit unserer
Matrosen auf der Reform lobend erwähnen. Ich hatte vorher gegen
dieselben ausgesprochen, daß ich für jede eigenthümliche Erscheinung
am nächtlichen Himmel, welche man mir zeigen werde, zwei Thaler geben
wolle. Sie hatten mich des Nachts gerufen, um mich auf jenen Mondhof
aufmerksam zu machen, aber keiner war auch durch die freundlichsten
Worte zu bewegen, die bedungenen zwei Thaler zu nehmen. Ich habe
Aehnliches bei allen deutschen Matrosen getroffen. Gerne _verdienen_ sie
Geld durch wirkliche Arbeit und Mühe, aber was ihnen keine Aufopferung,
keine Anstrengung kostet, lassen sie sich nicht bezahlen. Eine andere
Sache ist es mit Wein und ähnlichen Dingen, z. B. Cigarren, welche
gerne jederzeit von dem Matrosen angenommen werden. Ja er hält es nicht
für unanständig, kann er irgendwie über den Vorrath des Passagiers
gerathen, sich selbst zu bedienen. Stellt man aber selbst solche
Gegenstände unter die Obhut der Matrosen, schenkt man ihnen Vertrauen,
so wird kein Atom derselben verschwinden. So mag ich wohl sagen, daß
ich die Seeleute derb, ja roh getroffen, nie aber gemein. Als solcher
mag der bezeichnet werden, der unbedingt geschenktes Vertrauen
mißbraucht, und auch wohl den Vertrauenden für einfältig oder schwach
hält.


[6] Um für die Folge nicht stets überrechnen zu müssen, und einen
Anhaltspunkt für die Preise zu haben, hier folgende Bezeichnungen der
vorzüglichsten Münzen und Geldsorten. Eine Unze Gold, _Onza_, gleich
17¼ Thaler spanisch, etwa 25 Thaler preußisch oder 43 Gulden. Dann
die halbe _Onza_, die viertel oder der _Escudo_, und der _Escudito_ oder
die achtel Unze. Diese in Gold geprägt, viertel und achtel aber nicht
häufig. In Silber ist ein Thaler, _Peso_, etwa 2 Gulden 30 Kreuzer am
häufigsten. Die halben und viertel Thaler, _medio Peso_ und _Pesata_,
habe ich selten getroffen. Die gewöhnlichste kleinere Silbermünze ist
der Real und der _doppelte Real_, 18 und 36 Kreuzer, dann der halbe
Real 9 Kreuzer. Der Quartillo, der viertels Real und Kupfergeld, kommt
ebenfalls im Verkehr der größeren Städte weniger vor. In Kupfer hat
man übrigens Zwei-Centaro-Stücke gleich ein Quartillo, und 1 Centaro.
Es mag beigefügt werden, was von Seite der Wechsler häufig Gelegenheit
gibt den Unkundigen zu prellen, daß die Unze Gold 17¼ Thaler in
_Realen_ gilt, in _harten Thalern_ aber nur 17 Thaler, und daß der
_harte Thaler_ ebenfalls gewechselt wird mit 8½ Realen, während
unter einem Peso, Thaler, gewohnlich 8 Realen verstanden werden, d. h.
man nennt 8 Realen einen Peso.

Von Realen sind aber zwei Gepräge da, als altspanische, unförmlich von
Barren gehauene Silberstücke, mit dem Stempel und der Zahl I oder
II versehen, und neue nett geprägte. Bei jenen ersten, welche meist
gewaltig abgeschliffen sind, entscheidet die Zahl, welche eben noch
sichtbar, ob sie einen oder zwei Realen galten, so daß oft ein kleines
Stück auf dem die II noch zu erkennen auch für so viel genommen wird,
während das größere, offenbar als Doppelreal geprägt, nur einen
gilt.


[7] Ich habe den scheinbar höchsten desselben barometrisch gemessen und
1309 Fuß hoch gefunden.


[8] Ich habe an den dicken knolligen Wurzeln dieser =Puretia= eine
eigenthümliche Erscheinung beobachtet. Der holzige Blüthenstengel und
die scharfstachlichen Blätter werden von den Chilenen zu verschiedenem
Zwecke häufig nach Hause gefahren. Die starken und durch das Abhauen
der Blätter blosgelegten Wurzeln färben sich dann, wenn sie längere
Zeit der Sonne ausgesetzt waren, so intensiv schwarz und werden so
kohlenähnlich, daß man eine ausgebrannte Feuerstelle an solchen Orten
vor sich zu sehen glaubt. Diese schwarze Schicht dringt zolltief und
noch weiter in die Wurzel ein, und Schwächere dünnere Partien sind
ganz durchaus in die schwarze Substanz verwandelt, sie ist zerreiblich
und hat alle äußeren Eigenschaften wirklicher Kohle. Eine Partie
solcher schwarzen Fragmente, welche ich nach Deutschland zur chemischen
Untersuchung mitnehmen wollte, ist mir leider abhanden gekommen. Ich
habe bei keiner andern Pflanze ein ähnliches Verhalten getroffen.
An eine wirkliche freiwillige Verkohlung, an eine Zersetzung und ein
Entweichen der anderen Bestandtheile und ein Restiren des Kohlenstoffes
darf, wie ich glaube, kaum gedacht werden, es müßte also das Auftreten
irgend eines Farbstoffes angenommen werden. Vielleicht gelingt es mir
noch, die dort so häufige Substanz zur Untersuchung zu erhalten.


[9] Die chilenische Flagge besteht aus drei Feldern, aus zwei oberen,
das eine blau mit weißem Sterne, das zweite ganz weiß, das dritte,
untere, roth.


[10]: Die Unabhängigkeit macht uns stark und die Freiheit groß,
Einwohner von Valparaiso erinnert Euch mit Dankbarkeit an die Patrioten
von 1810.


[11] Ich glaube =Caspicum annuum=. Er ist roth, und wird in kleinen
ausgehöhlten Kürbissen zum Verkauf gebracht.


[12] Deutscher, speziell _bayerischer_ Landsmann! Drei Gläser Bier
fünf Gulden! Welch ein Land! Aber die Chilenen trinken kaum dieses
edle Getränke, und obgleich sogar das oben bezeichnete immer halbweg
erträgliche Bier im Lande gebraut wird, wird es doch meist von Fremden
consumirt. Es ist kein Scherz, wenn ich Folgendes erzähle. Ich habe
an einem Abende der Heimath gedenkend einmal eine zweite Flasche Ale
verlangt, aber man getraute sich nicht zu verstehen, so ungeheuerlich
erschien dem Kellner dies Begehren. Er zeigte mir endlich die
beigebrachte Flasche in der Entfernung, ob er auch recht verstanden,
und später versammelten sich Neugierige unter der Thür, um den Mann
zu betrachten, der zwei Flaschen solch bittern Zeugs ohne Schaden zu
verschlingen vermöge. Kaum half es, daß ich mich als Deutscher zu
erkennen gab.


[13] So besitze ich einen zierlichen, aus Baumbast gefertigten Poncho,
der während meiner Anwesenheit in Valparaiso von einem von jenen
Inseln kommenden Schiffer gebracht wurde, und welcher Spuren längeren
Gebrauchs trägt.


[14] Der Pferdefreund fragt mich: Welche Race? Ich weiß es nicht. Das
chilenische Pferd ist, ähnlich seinem Herrn, von Mittelgröße, eher
aber kleiner als dieselbe überragend. Es ist zierlich und schlank
gebaut und erinnert an die ungarische Race. Jedenfalls ist es zuerst
von den Spaniern mitgebracht worden und auch die wilden Pferde auf der
Ostküste Amerikas stammen von spanischen Pferden ab, aber wie es sich
zur gegenwärtigen Race andalusischer Pferde verhält, ob und wie es
verändert, vermag ich nicht anzugeben.


[15] =Goma=, eigentlich Gummi, Harz. In meinem Tagebuch finde ich
bei der =Goma de Mimbrilla= verzeichnet: »ist auch in der Pharmacie
bekannt,« aber ich habe hier nicht entwickeln können, woher der Name
kömmt.


[16] =Triaca=, wörtlich Theriak, oder allgemeines Gegengift.


[17] Eine Akazien-Art mit langen Stacheln, welche erst später im Sommer
sich belaubt.


[18] Cuesta heißt auch die Höhe eines Berges, wird aber häufiger noch
als Abhang, als die abschüssige Seite des Berges gebraucht, während
=los altas= den eigentlichen Gipfel, die Höhe bezeichnet. Die Chilenen
gebrauchen vorzüglich den Ausdruck Cuesta, wie mir scheint, um das
Hinderniß zu bezeichnen, was sich den Reisenden beim Uebersteigen
entgegenstellt.


[19] Es giebt in Chile privilegirte Bettler, welche durch ein
Messing-Schild an der Brust kenntlich sind. Meist Blinde oder solche
Leute, welche keine Angehörige haben und absolut arbeitsunfähig sind.
Ihre Zahl ist sehr beschränkt, und andere Bettler trifft man kaum.


[20] In Peru habe ich nichts dem Erwähnten analoges gefunden.


[21] Ich habe von meinem verehrten Freunde, Hrn. Professor _Domeyko_ in
Santjago die Ergebnisse der Analysen einiger Fluß- und Brunnenwasser
aus Santjago und der Umgebung erhalten, welche ich hier mittheile.

                  _Wasser des Flusses Maipo_

                                            7½ Stunden
                             in Santjago   von Santjago
  Chlornatrium                   0.193         0.170
  Schwefelsaure Kalkerde         0.474         0.623
  Kohlensaure Kalkerde           0.115         0.054
  Kohlensaure Talkerde           0.048         0.060
  Eisen und Thonerde             0.010         0.014
  Kieselerde                     0.033         0.118
                                ------        ------
  Summe der gelösten Stoffe      0.873         1.039
  Suspendirte Stoffe             1.100         1.545


                       _Brunnen-Wasser._

                              _Brunnen_       _Brunnen_
                               aus dem       v. d. Plaça
                            Flusse Velasco   in Santjago
  Chlornatrium                   0.096         0.042
  Schwefelsaure Kalkerde         0.204         0.275
  Kohlensaure Kalkerde           0.103         0.129
  Kohlensaure Talkerde           0.003         0.020
  Eisen und Thonerde             0.007         0.015
  Kieselerde                     0.017         0.035
                                ------        ------
  Summe der gelösten Stoffe      0.440         0.516
  Suspendirte Stoffe              ---          0.040

Die untersuchten Mengen waren jedesmal ein Quartillo, gleich 1265
Grammen.

Spuren von Chlorkalium und Chlormagnesium wurden in allen Wassern
gefunden. In einigen der chilenischen Flußwasser auch Spur von Jod und
Brom.

_Domeyko_ trennte durch Filtriren die suspendirten und fand in
denselben.

  Kieselerde                 0.501
  Eisen und Thonerde         0.351
  Kalkerde                   0.086
  Vermit                     0.062
                             -----
                             1.000


[22] =Myopotamus Coypus.=


[23] Erst später erhielt ich aus den Sessionsberichten der Academie in
Santjago eine Abhandlung von _Domeyko_, worin derselbe eine Analyse
des Wassers veröffentlicht und zugleich einige Notizen über dasselbe
giebt. Diesen Berichten ist ein weiterer beigefügt von =Dr.= _Veillon_
über die Wirksamkeit des Wassers. Da diese Mittheilungen ziemlich
das Gegentheil von dem enthalten, was ich oben ausgesprochen habe,
so erwähne ich ihrer nachträglich, weil mein Zweck bei allen meinen
wissenschaftlichen Arbeiten sowohl wie bei den vorliegenden Skizzen der
ist, die Wahrheit zu geben nach Kräften. _Veillon_ giebt glückliche
Erfolge an, die er mit dem Wasser bei verschiedenen Krankheiten
erhalten hat, welchen ich nicht widersprechen kann, wenn sie vielleicht
gleichwohl in die Reihe derjenigen zu setzen sind, welche man häufig
auch bei uns in ähnlichen Fällen beobachtet hat. Beim Gebrauche von
solchen Bädern sind der Glaube, die veränderte Lebensweise und ein
wenig guter Wille mächtige Agentien. _Domeyko_ indessen hat das Wasser
analysirt, und die Arbeiten dieses tüchtigen Chemikers verdienen alles
Vertrauen. In dem zum Trinken benützten Wasser fand er auf 1000 Theile
Wasser:

  =Chlor calcium=            2.165
  =Chlor natrium=            1.177
  =Chlor magnesium=          0.034
  Schwefelsauren Kalk        0.052
  Thonerde und Eisen         0.020
  Kieselerde                 0.035
  Organische Substanz         Spur
                             -----
                             3.483

Domeyko fand Spuren von Jod und Brom im Wasser, aber _Kupfer_ konnte er
in keiner der Quellen finden. Die qualitative Zusammensetzung der Wasser
ist gleich, sie variiren nur in quantitativer Beziehung.

Domeyko sagt ferner: =El aqua de Apoquindo es clara, cristalina, sin
olor, de un sabor mui desagradable, dificil de describir etc.=, d. h.
das Wasser von Apoquindo ist klar, kristallhell, ohne Geruch und von
einem höchst unangenehmen, schwer zu beschreibenden Geschmacke. Hierzu
habe ich nur zu bemerken, daß jene Quelle, welche mir als kupferhaltig
bezeichnet wurde, allerdings einen eigenthümlichen üblen Geschmack
besaß, die anderen Quellen aber, und eben so die Trinkquelle, sich
nach meinem Dafürhalten im Geschmacke nicht von jedem andern guten
Brunnenwasser unterschieden.


[24] In Chile nämlich. In Europa giebt es natürlich reizendere Damen
und ohne Zweifel auch schauderhaftere alte Weiber jeden Alters und
Geschlechts.


[25] Sie war in Chile nie sehr im Gebrauche. Mir scheint, als bethätige
sich hier, was ich oben bei Brasilien über die Sklaverei ausgesprochen.
In Chile, wo der Weiße arbeiten kann, war die Sklaverei nie sehr
im Schwunge, durch die Einführung der Republik wurde sie gänzlich
aufgehoben. Auch in Peru hat man Republik gemacht, aber die Sklaverei
hat man gelassen. Der Transport der schwarzen Waare ist zwar aufgehoben,
aber die einmal vorhandenen werden fortgezüchtet wie nützliche
Hausthiere. Aber Peru liegt unter den Tropen.


[26] Es wurde vor drei Jahren eine Tuchfabrik in Santjago etablirt, sie
ist jetzt bereits wieder eingegangen.


[27] Jeder Gegenstand, der im Hafen von einem Schiffe auf das andere
gebracht wird, muß verzollt werden, als sei er am Lande verkauft
worden. Streifende Boote der Zollwacht führen scharfe Aufsicht.



[ Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Offensichtliche
Fehler wurden korrigiert, bei Zweifeln der Originaltext beibehalten.
Eine Liste der vorgenommenen Änderungen befindet sich hier am Ende
dieses Textes.


Änderungen

  Seitenangabe
  originaler Text
  geänderter Text


  Seite 58
  unter 22° 22' westlicher Länge und 4° 58' südl. Breite
  unter 22° 22' westlicher Länge und 4° 58' nördl. Breite

  Seite 70
  Am 1. Juni (24° 5' Länge, 0. 38' nördl. Breite) sahen wir
  Am 1. Juni (24° 5' Länge, 0° 38' nördl. Breite) sahen wir

  Seite 83
  sich wenigstens an der Bogleine befestigen
  sich wenigstens an der Bugleine befestigen

  Seite 92
  ein Schälchen eingemachter Früchte zum Sonntagsfisch
  ein Schälchen eingemachter Früchte zum Sonntagstisch

  Seite 102
  aber leider später in Chili verloren habe
  aber leider später in Chile verloren habe

  Seite 107
  Schilderung des Aufenhaltes in Rio de Janeiro
  Schilderung des Aufenthaltes in Rio de Janeiro

  Seite 149
  am 21. Juli unter 56° Länge und 46° 54'' südl. Breite
  am 21. Juli unter 56° Länge und 46° 54' südl. Breite

  Seite 180
  trifft sich am häufigsten eine Nesselart (Losa acerifolia)
  trifft sich am häufigsten eine Nesselart (Loasa acerifolia)

  Seite 246
  Beziehung getroffen, Eine Greisin von unendlich hohem Alter
  Beziehung getroffen, eine Greisin von unendlich hohem Alter

  Seite 285
  Es giebt auch Mühleu, bei welchen
  Es giebt auch Mühlen, bei welchen]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Reise in Südamerika. Erster Band." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home