Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Findling. Zweiter Band.
Author: Verne, Jules
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Findling. Zweiter Band." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: =Antiqua= : _gesperrt_ : #fettgedruckt# ]



  Julius Verne's Reiseromane. Band 65.


  Der Findling.

  Von
  Julius Verne.


  Rechtmässige Ausgabe.

  Zweiter Band.


  Leipzig
  Bibliographische Anstalt
  Adolph Schumann.

  Alle Rechte vorbehalten.



Inhalt.


                                           Seite

  I.    Ihre Herrlichkeiten                    1

  II.   Im Laufe von vier Monaten             15

  III.  In Trelingar-castle                   28

  IV.   Die Seen von Killarney                42

  V.    Schäferhund und Jagdhund              64

  VI.   Zwei zusammen achtzehn Jahre alt      82

  VII.  Sieben Monate in Cork                 99

  VIII. Ein erster Heizer                    112

  IX.   Eine Speculation Bobs                127

  X.    In Dublin                            147

  XI.   Der Bazar »Zum kleinen Geldbeutel«   168

  XII.  Das Wiederfinden                     180

  XIII. Farben- und Standeswechsel           198

  XIV.  Das Meer von drei Seiten             215

  XV.   Und warum nicht?                     235



Zweiter Theil.



I.

Ihre Herrlichkeiten.


Ohne sein gewohntes vornehmes Auftreten zu verleugnen, nahm Lord Piborne
verschiedene, auf seinem Tische liegende Papiere auf, ordnete die da
und dort verstreuten Zeitungsblätter, durchsuchte die Taschen seines
goldgelben Plüschschlafrocks, durchwühlte auch die seines stahlgrauen
Ueberziehers, der über der Lehne eines Armstuhles hing, und wendete sich
dann zurück, während ein kaum bemerkbares Runzeln der Augenbrauen an
seiner Stirn sichtbar wurde.

In dieser hocharistokratischen Weise und ohne sonstige Veränderung
der Gesichtszüge pflegte Seine Herrlichkeit stets auch dem lebhafteren
Unbehagen Ausdruck zu geben.

Eine leichte Neigung des Oberkörpers deutete darauf hin, daß er sich
sogar einmal bücken wollte, um einen Blick unter den von einer großen,
schwer befranzten Decke verhüllten Tisch zu werfen. Davon kam er jedoch
zurück und »geruhte« auf den Knopf einer Klingel zur Seite des Kamins zu
drücken.

Fast augenblicklich erschien John, der Kammerdiener, auf der
Thürschwelle des Gemaches und blieb hier regungslos stehen.

»Sieh nach, ob mein Portefeuille hier unter den Tisch gefallen ist,«
sagte Lord Piborne.

John bückte sich nieder, hob die faltenreiche Decke etwas in die Höhe
und richtete sich mit leeren Händen wieder auf.

Das Portefeuille Seiner Herrlichkeit fand sich an dem bezeichneten
Platze nicht.

Ein zweites leichtes Stirnrunzeln des Lord Piborne.

»Wo ist Lady Piborne? fragte er.

-- In ihren Gemächern, antwortete der Kammerdiener.

-- Und der Graf Ashton?

-- Er lustwandelt im Parke.

-- Melde Ihrer Herrlichkeit der Lady Piborne meine Empfehlung und sage
ihr, ich wünsche die Ehre zu haben, sie baldmöglichst zu sprechen.«

John machte steif auf der Stelle Kehrt -- ein stielgerechter Lakei hat
sich im Dienste nicht zu verneigen -- und verließ streng abgemessenen
Schrittes das Cabinet, um die Befehle seines Herrn auszuführen.

Seine Herrlichkeit Lord Piborne zählt fünfzig Jahre -- fünfzig Jahre,
die seiner mehrere hundert Jahre alten und von keinem Verstoß gegen die
Ehre des Adels, von keiner Mißheirat befleckten Familie hinzuzurechnen
waren. Ein hervorragendes Mitglied des englischen Oberhauses,
bedauert er in gutem Glauben das Aufhören vieler alten Privilegien der
Feudalzeit, die schöne Zeit der Lehen, Renten, der Allodialgüter und
Domänen, der Macht persönlichen Gerichtsstandes, deren sich seine Ahnen
erfreuten, und der tiefen Ehrerbietung, die diesen jeder Lehensmann
ohne Zögern entgegenbrachte. Alles, was nicht von einer, der seinigen
ebenbürtigen Herkunft ist, was sich eines so alten Stammbaumes nicht
rühmen kann, steht für ihn auf der Stufe des Bauers, des Bürgers,
wenn nicht gar des Leibeignen oder Sclaven. Er ist Marquis, sein Sohn
folglich Graf. Baronetts, Ritter und andre niedre Adelige haben seiner
Auffassung nach kaum das Recht, in den Vorzimmern der wirklich vornehmen
Welt zu erscheinen. Groß, hager, das Gesicht glatt rasiert, die Augen
wie erloschen, so sehr sind sie gewöhnt, Mißachtung auszudrücken, im
Sprechen karg und trocken, repräsentiert Lord Piborne den Typus jener
hochmüthigen Edelleute, die sich in den Hüllen bestaubter Pergamente
vergraben und die -- glücklicher Weise -- selbst in dem aristokratischen
Königreiche Großbritannien und Irland jetzt auf den Aussterbeetat
gesetzt scheinen.

Hierzu ist nachzutragen, daß der Marquis englischer Abstammung ist und
daß er keine Mesalliance einging, als er die Marquise, die schottischer
Herkunft ist, zum Altare führte. Ihre Herrlichkeiten waren ganz für
einander geschaffen, beide fest entschlossen, niemals von ihrem hohen
Sitze herabzusteigen, und wahrscheinlich auserlesen, eine noch höher
steigende Nachkommenschaft zu hinterlassen. Sie bildeten sich ohne
Zweifel ein, daß Gott dereinst erst Handschuhe anlegen würde, um sie in
seinem Paradiese nach Gebühr zu empfangen.

Die Thür öffnete sich, und als hätte es sich um den Eintritt einer hohen
Dame in einen Empfangssalon gehandelt, meldete der Kammerdiener:

»Ihre Herrlichkeit Lady Piborne.«

Die Marquise -- eine reife Vierzigerin -- groß, hager, eckig, die Haare
von breitem Stirnband gehalten, die Lippen dünn, die Nase aristokratisch
adlerartig, die Taille schlank und die Schultern abstehend -- war gewiß
niemals schön gewesen; was aber die Vornehmheit der Haltung und des
Benehmens, die Uebereinstimmung in Traditionen und Privilegien anging,
hätte Lord Piborne gewiß keine bessere Gemahlin finden können.

John rollte einen wappengeschmückten Lehnstuhl heran, worauf die
Marquise sich niederließ, und zog sich lautlos zurück.

Der vornehme Gemahl richtete das Wort an die Dame.

»Sie werden verzeihen, Marquise, daß ich Sie ersuchen lassen mußte,
Ihre Gemächer zu verlassen, um mir die Gunst einer Besprechung in meinem
Cabinet zu gewähren.«

Es braucht nicht Wunder zu nehmen, daß ihre Herrlichkeiten, selbst in
privater Unterhaltung, so schwulstige Phrasen drechselten. Das gehört
hier einmal zum guten Ton. Und übrigens waren beide noch in der »Puder-
und Perrückenschule« der früheren Gentry aufgewachsen. Nie hätten sie
sich zu der Vertraulichkeit des landläufigen Geplauders herabgelassen,
das Dickens im Scherze »Perrucobalivernage« genannt hat.

»Ich stehe zu Ihrem Befehl, Marquis, erwiderte Lady Piborne. Welche
Frage hätten Sie an mich zu richten?

-- Ich möchte, Marquise, Sie ersuchen, mir mit Ihrem Gedächtniß zu Hilfe
zu kommen.

-- Ich höre.

-- Sind wir nicht gestern gegen drei Uhr nachmittags hier vom Schlosse
weg nach Newmarket und zu unserm Attorney, Herrn Laird, gefahren?«

Der Attorney ist der bevollmächtigte Rechtsanwalt, der seinen
Auftraggeber bei den Civilgerichten des Vereinigten Königreiches
vertritt.

»Gewiß... gestern... Nachmittag, antwortete Lady Piborne.

-- Erinnere ich mich recht, so hat Graf Ashton, unser Sohn, uns im Wagen
begleitet?

-- Ganz recht, Marquis, er nahm einen Platz auf dem Vordersitze ein.

-- Die beiden Lakeien standen doch hinter uns auf dem Wagen?

-- Ja wohl, wie das ihre Pflicht ist.

-- Gut denn, antwortete Lord Piborne, der seine Uebereinstimmung durch
eine leichte Kopfbewegung zu erkennen gab, dann, Marquise, erinnern Sie
sich wohl auch, daß ich ein Portefeuille bei mir führte, das die Papiere
betreffs des Rechtsstreites enthielt, der uns mit dem Kirchspiele
bevorsteht?

-- Jenes ungerechten Processes, den man die Kühnheit, die
Unverschämtheit hat, uns aufzunöthigen! setzte Lady Piborne mit
bezeichnender Geberde hinzu.

-- Dieses Portefeuille, fuhr Lord Piborne fort, enthielt nicht allein
sehr wichtige Documente, sondern auch eine Summe von hundert Pfund in
Banknoten, die für unsern Sachwalter bestimmt war.

-- Sie erinnern sich an alles ganz genau, Marquis.

-- Sie wissen auch, Marquise, wie alles zugegangen ist. Wir sind in
Newmarket angekommen, ohne die Kalesche verlassen zu haben. Laird hat
uns an der Schwelle seines Hauses empfangen. Ich zeigte ihm sofort die
Schriftstücke und erbot mich, das Geld bei ihm zu deponieren. Er hat
darauf geantwortet, daß er für jetzt weder des einen noch des andern
bedürfe, unter dem Hinzufügen, daß er selbst nach dem Schlosse
kommen werde, wenn es Zeit sei, gegen die Anmaßungen des Kirchspiels
aufzutreten.

-- Gegen die schmählichen Anmaßungen, die früher als Attentate auf die
grundherrlichen Rechte betrachtet und bestraft worden wären...«

Hiermit sprach die Marquise nur eine Auffassung aus, der der Marquis in
ihrem Beisein oft ganz gleichlautenden Ausdruck gegeben hatte.

»Daraus ergiebt sich, nahm Seine Herrlichkeit wieder das Wort, daß
ich mein Portefeuille behalten habe, daß wir bald wieder in den Wagen
gestiegen sind und das Schloß gegen sieben Uhr, als es bereits zu
dunkeln anfing, erreicht haben.«

Der Abend war finster gewesen, denn der Vorgang fiel noch in die letzte
Aprilwoche.

»Jenes Portefeuille nun, berichtete der Marquis weiter, das ich bestimmt
in die rechte Brusttasche meines Pelzes gesteckt habe, kann ich nun
nicht mehr finden.

-- Vielleicht haben Sie es bei der Heimkehr auf den Tisch Ihres Cabinets
gelegt?

-- Das vermuthete ich auch, Marquise, habe aber vergeblich unter meinen
Papieren danach gesucht.

-- Seit gestern ist doch niemand hierher gekommen?

-- Doch... John... mein Kammerdiener... dem kann ich aber
vertrauen...

-- Es ist immer klug, die Leute im Verdacht zu haben, erwiderte Lady
Piborne.

-- Uebrigens wär' es möglich, fuhr der Marquis fort, daß mein
Portefeuille hinter ein Kissen in der Kalesche geglitten wäre.

-- Das müßte einer der Lakeien entdeckt haben, und wenn er die hundert
Pfund Sterling nicht für eine gute Prise ansah...

-- Ach, die hundert Pfund, unterbrach sie Lord Piborne, von denen
will ich nicht viel reden; doch die Familienpapiere, die unsre Rechte
gegenüber dem Kirchspiel nachweisen...

-- Gegenüber dem Kirchspiel, pah!« sagte Lady Piborne.

Man hörte es, daß das Herrenhaus aus ihrem Munde sprach und daß sie
die Insassen des Kirchspiels als untergeordnete Vasallen ansah, deren
Ansprüche ebenso bedauernswerth, wie respectwidrig waren.

»Wenn wir nun, aller Gerechtigkeit zum Hohne, fuhr sie fort, diesen
Proceß verlieren sollten...

-- Und wir verlieren ihn ganz sicher, erklärte Lord Piborne, wenn wir
jene wichtigen Acten nicht vorzulegen im Stande sind...

-- So würde das Kirchspiel in Besitz der hundert Acres Wald kommen, die
an den Park grenzen und seit den Plantagenets zur Domäne der Piborne
gehört haben?

-- Ja, Marquise.

-- Das wäre abscheulich!

-- Abscheulich, wie alles, was den Feudalbesitz in Irland antastet,
jene Ansprüche der Home-rulers, die Ueberlassung des Grund und
Bodens als Eigenthum des Bauern, die ganze Erhebung gegen den
Landlordismus!... O, wir leben in einer seltsamen Zeit! Wenn der
Lordlieutenant nicht bald Ordnung schafft, indem er die Rädelsführer
der Landliga aufknüpfen läßt, weiß ich nicht... oder weiß ich vielmehr
nur zu gut, wie das enden wird...«

Da öffnete sich die Thür des Cabinets, auf deren Schwelle ein junger
Mann erschien.

»Ah, Sie sind es, Graf Ashton?« unterbrach sich Lord Piborne.

Der Marquis und die Marquise hätten es niemals versäumt, ihrem Sohne
diesen Titel zu geben, der alle von seiner Geburt ihm auferlegten
Pflichten hätte zu vernachlässigen gefürchtet, wenn er darauf nicht
antwortete:

»Ich wünsche Ihnen guten Tag, Mylord, mein Vater!«

Dann trat er auf Milady, seine Mutter, zu, der er würdevoll die Hand
küßte.

Der junge Gentleman von vierzehn Jahren hatte ein regelmäßiges,
doch recht ausdrucksloses Gesicht, dessen Züge gewiß auch später an
Lebhaftigkeit und Intelligenz nicht gewannen. Er war ja der natürliche
Abkomme eines Marquis und einer Marquise, die sich, gut zwei
Jahrhunderte hinter ihrer Zeit zurückgeblieben, jedem Fortschritte
des modernen Lebens abhold erwiesen -- zwei Typen aus der Periode der
Cromwell, waschechte, unbelehrbare Tories alten Schlages. Der Instinct
der Rasse bewirkte schon, daß dieser Knabe sich etiquettengerecht
verhielt, daß er Graf blieb vom Scheitel bis zu den Zehen, obwohl ihn
die Marquise sehr verwöhnt hatte und die Dienerschaft des Schlosses
»abgerichtet« war, sich allen seinen Launen zu fügen. So besaß er
keine, der für dieses Alter charakteristischen Eigenschaften, weder die
ungebundene Beweglichkeit des Körpers, noch die Wärme des Herzens oder
den Enthusiasmus der Jugend.

Es war so ein junger Herr, der in allen, die ihm nahe kamen, nur tief
unter ihm Stehende sah, dem das Mitgefühl für die Armuth abging, der
zwar in allen Zweigen des Sports -- dem Reiten, Jagen, Wettrennen,
dem Croquett und Lawn-Tennis -- schon recht bewandert, sonst aber
erschreckend unwissend war, trotz des halben Dutzends von Hauslehrern,
die sich vergeblich mit ihm abgemüht hatten.

Die Zahl solcher jungen Gentlemen von hoher Geburt, die trotz ihrer
Distinguirtheit später als klägliche Schwachköpfe durchs Leben wandern,
zeigt zwar entschieden Neigung zur Abnahme. Noch giebt es deren aber
genug, und der Graf Ashton Piborne gehörte unzweifelhaft zu dieser
Sorte.

Er hörte jetzt von dem Verluste des Portefeuilles und erinnerte sich,
daß Mylord, sein Vater, dasselbe in der Hand gehabt hatte, als er aus
dem Hause des Sachverwalters zurückkam, und daß er es bei der Abfahrt
von Newmarket nicht in die Tasche gesteckt, sondern hinter sich auf den
Wagensitz gelegt habe.

»Sind Sie Ihrer Sache sicher, Graf Ashton? fragte die Marquise.

-- Ja, Milady, und ich glaube nicht, daß das Portefeuille habe aus dem
Wagen fallen können.

-- Dann hätte es sich also, meinte Lord Piborne, noch darin befinden
müssen, als wir am Schlosse wieder eintrafen.

-- Und man kommt zu dem Schlusse, daß es einer der Diener unterschlagen
hat,« setzte Lady Piborne hinzu.

Dieser Ansicht war natürlich auch Graf Ashton. Er hatte gar kein
Vertrauen zu solchen »Kerlen«, die immer spionieren, wenn sie nicht gar
stehlen -- und beides meist zusammen thun -- die man das Recht haben
sollte, wie einst die Leibeigenen Großbritanniens, nach Belieben
auszupeitschen. Woher er etwas von »Leibeignen in Großbritannien« gehört
hatte, das mochte der Himmel wissen. Er beklagte nur, daß der Marquis
und die Marquise ihm keinen eignen Kammerdiener oder wenigstens einen
Groom zugetheilt hatten, der würde schon die Hand des Herren zu fühlen
bekommen haben u. s. w.

Das hieß rein herausgesprochen, und um eine solche Sprache zu führen,
mußte man das blaue Blut der Piborne in den Adern haben.

Die Verhandlung lief also darauf hinaus, daß das Portefeuille gestohlen,
und zwar von einem der Diener gestohlen sein werde, daß darüber eine
Untersuchung angestellt und jeder, auf dem der geringste Verdacht haften
bleibe, sofort der Polizei überwiesen werden müsse, da dem Lord Piborne
das Recht der hohen und niedern Gerichtsbarkeit abging.

Der Graf Ashton drückte also auf den Knopf der Klingel, und
wenige Augenblicke später erschien der Schloßverwalter vor ihren
Herrlichkeiten.

Dieser Herr Scarlett, der Intendant des Lord Piborne, war der richtige
Scheinheilige, eine schmeichlerische, katzenbuckelnde Persönlichkeit,
der immer den grundehrlichen Mann spielte und von der Dienerschaft
des Hauses bestens gehaßt wurde, da er seine Untergebenen zwar ohne
Aufbrausen und Anmaßung, doch im Grunde schlecht behandelte.

Vor dem Marquis, der Marquise und dem Grafen Ashton erschien er die
Unterwürfigkeit selbst, wie der niedrigste Kirchendiener vor dem ersten
Geistlichen einer Parochie.

Jetzt erzählte man ihm den Vorfall. Das Portefeuille war ohne Zweifel
auf ein Sitzpolster im Wagen gelegt worden, wo es sich doch hätte
wiederfinden müssen.

Das war auch die Meinung Scarlett's, schon weil es die des Lord und
der Lady Piborne war. Bei der Rückkehr des Wagens hatte er, der sich
in respectvoller Entfernung von dessen Thür hielt, bei der Dunkelheit
natürlich nicht sehen können, ob das Portefeuille an der vom Marquis
bezeichneten Stelle lag.

Wenn Scarlett auch der Gedanken kam, die Brieftasche hätte auf die
Landstraße hinaus gefallen sein können, so hütete er sich doch,
das auszusprechen, da auf den Lord Piborne damit der Vorwurf der
Unachtsamkeit gefallen wäre; er begnügte sich vielmehr mit der
Bemerkung, daß das Portefeuille selbstverständlich hochwichtige
Schriftstücke enthalten haben werde, und zwar schon deshalb, weil es
die Ehre hatte, einer so vornehmen, wichtigen Persönlichkeit, wie dem
Schloßherrn, zu gehören.

»Es liegt auf der Hand, versicherte dieser, daß hier eine
Fundunterschlagung stattgefunden hat...

-- Sagen wir gleich: ein Diebstahl, wenn Eure Herrlichkeit gestatten.

-- Jawohl, ein Diebstahl, Herr Scarlett, und zwar einer, bei dem es sich
nicht allein um eine nicht unbeträchtliche Geldsumme, sondern auch um
Schriftstücke handelt, die alte Rechte unsrer Familie gegenüber dem
Kirchspiele nachweisen.«

Wer die Physiognomie des Verwalters nicht gesehen hat, bei dem Gedanken,
daß das Kirchspiel sich unterfange, überhaupt ein Recht gegen das
vornehme Haus der Piborne geltend zu manchen -- eine Unverschämtheit,
die zur Zeit, wo Familienprivilegien noch geachtet wurden, ganz
unmöglich gewesen wäre -- nein, wer die Indignation des Herrn Scarlett
nicht beobachtet hat, das Zittern seiner halb zum Himmel erhobnen Hände
und seine auf die Erde gesenkten Blicke, der vermag sich gar keine
Vorstellung zu machen, bis zu welchem Grade so ein Mucker seine
heuchlerischen Grimassen zu vervollkommnen vermag.

»Doch wenn ein Diebstahl ausgeführt worden ist... sagte er endlich.

-- Wie... nur _wenn_ er ausgeführt worden wäre? fiel die Marquise
näselnden Tones ein.

-- Verzeihen Ihre Herrlichkeit, beeilte sich der Verwalter
hinzuzusetzen, ich wollte sagen, da ein solcher vorliegt, so kann er ja
nur...

-- Durch einen unsrer Leute begangen worden sein! fiel ihm Graf Ashton
ins Wort und fuchtelte dazu, ganz nach Feudalherrenart, mit der in der
Hand gehaltenen Reitgerte.

-- Herr Scarlett, nahm Lord Piborne wieder das Wort, wird untersuchen,
den oder die Schuldigen zu entdecken und mittelst Affidavits[1] die
Intervention des Gerichtes herbeizuführen, da es einem nicht einmal mehr
auf eignem Grund und Boden gestattet ist, selbst Gerechtigkeit zu üben.

-- Und wenn meine Ermittelungen zu keinem Ziele führen, fragte der
Verwalter, was gedenken Eure Herrlichkeit dann zu thun?

-- Dann wird die gesammte Dienerschaft verabschiedet, Herr Scarlett;
hören Sie? Alle Leute!«

Nach dieser Entscheidung zog sich der Verwalter zurück, worauf auch
die Marquise wieder ihre Gemächer aufsuchte und der Graf Ashton sich zu
seinen Hunden im Park zurückbegab.

Scarlett mußte sich sofort mit der ihm übertragnen Aufgabe befassen,
obgleich er nicht zweifelte, daß das Portefeuille während der Fahrt von
Newmarket nach dem Schlosse aus dem Wagen gefallen sein werde. Da seine
Herrschaft aber einmal die Constatierung eines Diebstahls verlangte, so
wollte er das thun... daß er einen Dieb entdeckte, so wollte er einen
solchen ermitteln, und hätte er auch einen beliebigen Diener durch
Auslosung bestimmen sollen.

Nun mußten Lakeien, Kammerdiener und Kammerfrauen, der Küchenchef,
die Kutscher und die Stallburschen vor dem gestrengen Schloßverwalter
erscheinen. Natürlich betheuerten alle ihre Unschuld, und obwohl
Scarlett sich über die Angelegenheit schon seine Ansicht gebildet
hatte, ersparte er den Leuten doch nicht die verletzendsten Vorwürfe und
drohte, sie der Polizei auszuliefern, wenn das Portefeuille nicht wieder
zum Vorschein käme. Es war ja nicht allein eine Summe von hundert
Pfund Sterling entwendet worden, sondern der oder die Diebe hatten
auch Documente unterschlagen, die die Rechte des Lord Piborne in einem
schwebenden Processe nachwiesen. Wie leicht konnte es ja einem der Leute
einfallen, seinen Herrn zu Gunsten des Kirchspiels benachtheiligen zu
wollen! Vielleicht wurde dieser gar bezahlt. Nun, wenn es gelang, die
Hand auf den Uebelthäter zu legen, so durfte dieser auf eine
Spazierfahrt nach den Strafanstalten der Insel Norfolk rechnen, denn
Lord Piborne war mächtig genug, und einen so großen Herrn zu bestehlen
galt etwa ebenso viel, als sich am Besitzthum eines Mitglieds des
Königshauses zu vergreifen.

Scarlett stellte das allen, die er wegen der Sache ausfragte,
eindringlich vor. Leider wollte sich keiner zu dem Geständniß, der
Urheber des Verbrechens zu sein, herbeilassen, und nach Beendigung der
hochnothpeinlichen Befragung beeilte sich der Schloßverwalter, dem Lord
von der Erfolglosigkeit seiner Bemühungen Kenntniß zu geben.

»Die Leute stecken unter _einer_ Decke, erklärte der Marquis, und wer
weiß, ob sie den Raub nicht unter sich getheilt haben.

-- Ich glaube, daß Eure Herrlichkeit damit Recht haben, erwiderte
Scarlett. Auf alle an die Dienerschaft gerichteten Fragen erhielt ich
auch ganz gleichlautende Antworten, ein hinlänglicher Beweis, daß die
Leute sich untereinander verstehen.

-- Haben Sie auch ihre Stuben, ihre Schränke und Koffer durchsucht,
Scarlett?

-- Noch nicht. Eure Herrlichkeit werden einsehen, daß ich das mit Erfolg
nur in Gegenwart eines Polizeibeamten vornehmen kann.

-- Das ist richtig, bestätigte Lord Piborne. Schicken Sie jemand nach
Kanturk... oder besser, verfügen Sie sich selbst dahin. Natürlich darf
keiner vor Beendigung der Untersuchung das Schloß verlassen.

-- Die Befehle Eurer Herrlichkeit werden ausgeführt werden.

-- Der Polizeibeamte soll nicht versäumen, einige Leute mitzubringen,
Scarlett...

-- Ich werde ihm den Wunsch Eurer Herrlichkeit kund thun und er wird
nicht verfehlen, diesem nachzukommen.

-- Sie werden auch meinen Sachverwalter, Herrn Laird in Newmarket,
benachrichtigen, daß ich mit ihm über diesen Vorfall sprechen muß und
ihn schleunigst hier zu sehen wüsche.

-- Noch heute soll er die Mittheilung erhalten....

-- Wann brechen Sie auf?

-- Sofort, ich denke, noch vor dem Abend zurück zu sein.

-- Gut.«

Das Erzählte spielte sich am Morgen des 29. April ab. Ohne jemand zu
sagen, was er in Kanturk vorhabe, ließ sich Scarlett eines der besten
Pferde aus dem Stalle satteln und wollte schon aufsitzen, als am
Wirthschaftsthore, nahe dem Wächterhause, eine Glocke ertönte.

Ein Flügel des Thores öffnete sich, und davor stand ein Kind von etwa
zehn Jahren.

Es war Findling.



II.

Im Laufe von vier Monaten.


In der Provinz Munster liegt die Grafschaft Cork, die mit denen von
Limerick und Kerry zusammenstößt. Sie erfüllt deren südlichen Theil
zwischen der Bai von Bantry und Youghal-Haven. Ihre Hauptstadt ist Cork,
und der wichtigste Hafenplatz der von Queenstown, an der gleichnamigen
Bucht und einem der belebtesten Häfen von ganz Irland.

Die Grafschaft durchschneiden verschiedene Eisenbahnlinien; die eine
erstreckt sich über Mallow und Killarney bis nach Tralee. Oberhalb
derselben, an dem Theile der Linie, die etwa längs des Blackwaterflusses
verläuft, und sechs Kilometer südlich von Newmarket, liegt der Flecken
Kanturk, zwei Meilen von diesem aber das Schloß Trelingar.

Dieser prächtige Großgrundbesitz gehört der alten Familie der Pibornes.
Er umfaßt eine geschlossene Fläche von hunderttausend Acres (40.000
Hektaren) besten Bodens mit fünf- bis sechshundert Farmen, deren
Ausbeutung dem Landlord die höchsten Einkünfte in der ganzen Umgegend
sichert. Der Marquis von Piborne ist also schon hierdurch sehr reich,
ohne von den andern Einnahmen zu reden, die ihm die Besitzthümer der
Marquise in Schottland zuführen. Ueberhaupt wird sein Vermögen als eines
der größten im ganzen Lande angesehen.

Wenn der Lord Rockingham sein Grundeigenthum in der Grafschaft Kerry
niemals besucht hatte, so konnte man den Lord Piborne dagegen des
verhaßten »Absentismus« nicht beschuldigen. Nach vier- bis fünfmonatigem
Aufenthalt in Edinburg oder London, bewohnte er vom April bis zum
November stets sein Trelingar-castle.

Ein Grundbesitz von so großer Ausdehnung bedingt selbstverständlich auch
sehr viele Pächter. Die ackerbauende Bevölkerung, die auf den Ländereien
des Marquis lebte, hätte ein recht ansehnliches Dorf bilden können.
Waren die Bauern von Trelingar-castle auch nicht von einem John Eldon
für Rechnung des Herzogs von Rockingham bedrückt, und wurden sie nicht
von einem Harbert für Rechnung eines John Eldon ausgesaugt, so darf
man daraus noch nicht schließen, daß sie sich einer besseren Behandlung
erfreuten. Hier gab man sich nur den Anschein größerer Milde. Der
Verwalter hielt streng auf die pünktliche Abführung der Pachtzinsen und
vertrieb sie auch aus ihren Gehöften; er that das aber auf seine Art,
er drückte ihnen sein Mitleid aus, beklagte sie, bekümmerte sich bei dem
Gedanken, was ohne Obdach und Lebensunterhalt aus ihnen werden sollte,
versicherte auch, daß solche Austreibungen seinem Herrn das Herz
brächen... verjagt wurden die armen Leute aber doch, und höchst
wahrscheinlich empfanden sie es als keinen besondern Trost, daß Seine
Herrlichkeit darum trauerte.

Das zur Zeit der Stuarts erbaute Schloß war gegen dreihundert Jahre alt,
es reichte also nicht bis zur Epoche der Plantagenet's zurück, worauf
die Piborne's so stolz waren.

Der gegenwärtige Besitzer hatte das Aeußere des Bauwerks neu herstellen
lassen, um ihm mehr das Aussehen eines Feudalsitzes zu verleihen. Da
waren Zinnen angebracht, Spitzthürmchen und Wachthäuschen errichtet
und über einen Graben eine Zugbrücke, die nie aufgezogen, und ein
Fallgatter, das nie herabgelassen wurde.

Das Innere enthielt sehr geräumige Gemächer mit mehr Comfort, als ihn
die Zeiten Eduards IV. oder Johanns ohne Land zu bieten pflegten.
Diese verborgene Stilwidrigkeit entsprach freilich den Bedürfnissen der
verwöhnten Schloßbewohner.

An den Seiten des Schlosses erhoben sich die Communs (Dienerwohnungen)
und Nebengebäude, Ställe, Wagenschuppen und Wirthschaftsräume. Davor lag
ein weiter Ehrenhof mit prächtigen Buchen, nach außen zu abgeschlossen
von zwei Pavillons neben einem verzierten Gitterthore, von denen der
eine dem Portier als Wohnung diente.

Am Thore dieses Pavillons hatte unser junger Held grade die Glocke
gezogen, als es sich öffnete, um den Verwalter Scarlett hinausreiten zu
lassen.

Ungefähr vier Monate waren seit dem unvergeßlichen Tage verstrichen,
wo das Adoptivkind der Familie Mac Carthy die Farm von Kerwan verlassen
hatte. Wenige Zeilen werden hinreichen, zu berichten, wie es ihm in
diesem Zeitraum ergangen war.

Als Findling gegen fünf Uhr abends von dem zerstörten Hause wegging,
wurde es schon langsam finster. Da er Martin und den Seinigen auf der
Straße von Tralee nicht begegnet war, kam ihm zunächst der Gedanke, sich
nach Limerick zu begeben, wohin die Gefangenen von den Polizisten ohne
Zweifel abgeführt worden waren. Ihm erschien es als heilige Pflicht, die
Familie Mac Carthy wieder aufzusuchen und auf jeden Fall deren Loos zu
theilen. Ja, wenn er schon groß gewesen wäre, um mit seiner Hände Arbeit
etwas zu verdienen! Gewiß würde er sich gerührt und keine Mühe gescheut
haben... doch was konnte er, der erst Zehnjährige erhoffen? Später,
wenn er einmal einen guten Gehalt bezog, sollte dieser für seine
Adoptiveltern verwendet werden, und noch später, wenn er sein Glück
gemacht hätte -- und daran zweifelte er gar nicht -- wollte er jenen
alles bieten und das Wohlwollen mit Zinsen heimzahlen, das ihm in der
Farm von Kerwan entgegengebracht worden war.

Jetzt, auf dieser verlassenen Straße freilich, inmitten einer vom
schlimmsten Elend heimgesuchten Gegend, die von denen verlassen war,
welche sie nicht zu ernähren vermochte, und verloren in der kalten
Finsterniß fühlte sich Findling vereinsamter als je zuvor. In seinem
Alter ist es ja selten, daß Kinder nicht durch irgend ein Band gehalten
werden, das sie entweder mit einer Familie verknüpft oder an eine
öffentliche Anstalt fesselt, die sie aufnimmt und erzieht. Der Knabe
aber war ja nichts anders als ein abgerissenes und auf die Landstraße
verwehtes Blatt, das vom Winde hin und her getrieben wird, bis es zu
Staub zerfällt. Niemand, niemand gab es, der sich seiner mitleidig
angenommen hätte. Wenn er die Mac Carthy's nicht wiederfand, wußte er
vorläufig nicht, was aus ihm werden sollte, oder doch fehlte ihm auch
jeder Anhalt, wo er jene suchen, ja nur nach ihrem Verbleib fragen
könnte. Waren sie nicht verhaftet worden, so hatten sie sich wohl
gar, wie so viele ihrer Landsleute, entschlossen, nach der Neuen Welt
auszuwandern, und dann...

Der Knabe wollte also, quer durch das schneebedeckte Land, nach Limerick
wandern. Die Lufttemperatur wäre jetzt kaum zu ertragen gewesen, wenn
etwa ein scharfer Wind geweht hätte. Die Atmosphäre war aber still und
jeder Laut von weither hörbar. So legte er, ohne einer lebenden Seele
zu begegnen, zwei Meilen ganz aufs Geradewohl zurück, denn er hatte sich
noch nie in diesen von den ersten Ausläufern der Berge berührten Theil
der Grafschaft gewagt. Vor ihm verliehen die dichten Tannenwälder dem
Horizont einen noch dunkleren Rahmen.

Von seiner Wanderung nach Tralee und zurück bereits stark angegriffen,
fühlte Findling jetzt, daß ihn die Kräfte verließen. Die Beine zitterten
ihm und die Füße knickten ihm in den Gelenken. Dennoch wollte er auf
keinen Fall Halt machen, und so gelang es ihm mit Mühe, sich noch eine
halbe Meile weit fortzuschleppen. Nach dieser letzten Anstrengung aber
sank er an einem Abhange mit großen Bäumen zusammen, deren Zweige sich
unter der Last des Rauhfrostes beugten.

Hier kreuzten sich zwei Landstraßen, so daß Findling, wenn er sich
wieder zu erheben im Stande gewesen wäre, nicht gewußt hätte, welcher
davon er folgen sollte. Auf dem Schnee ausgestreckt und mit erstarrten
Gliedern, konnte er, als schon seine Augen sich schließen wollten und er
das Bewußtsein für seine Lage halb verlor, nur noch einmal rufen:

»Zu Hilfe!... Zu Hilfe!«

Fast gleichzeitig erschallte ein entferntes Gebell in der trocknen
kalten Nachtluft. Dann kam es näher und an der nächsten Straßenbiegung
tauchte ein Hund auf, der mit gesenkter Nase, hängendem Schwanze und
mit Augen, die wie solche von Katzen erglänzten, den Boden beschnüffelnd
einhertrabte.

Mit wenigen Sprüngen stand das Thier neben dem Kinde... doch nicht um
diesem ein Leid zuzufügen, sondern um es zu erwärmen, indem sich der
Hund an dessen Seite ausstreckte.

Findling bekam sofort seine Besinnung wieder. Er schlug die Augen auf
und fühlte, daß eine warme, liebkosende Zunge ihm die Hand leckte.

»Birk!« murmelte er.

Birk war es, sein einziger Freund, sein treuer Begleiter in der Farm von
Kerwan.

Wie gab der Knabe ihm seine Liebkosungen zurück, während er sich die
Hände zwischen seinen Pfoten wärmte. Das flößte ihm neuen Muth ein. Er
sagte sich, daß er auf der Erde doch nicht allein sei. Jetzt wollten
beide die Aufsuchung der Familie Mac Carthy vornehmen. Ohne Zweifel
hatte Birk diese nach der Austreibung begleitet und zurückgekehrt war
er jedenfalls nur, weil ihn die Häscher und die Polizisten wohl mit
Steinwürfen und Stockschlägen verjagt hatten. So war es in der That
gewesen, und Birk, der herzlos verscheucht wurde, hatte nach der Farm
zu zurücktrotten müssen. Jetzt würde er ja auch jede Spur der Polizisten
wiederfinden und Findling konnte sich wohl auf den Instinct des Thieres
verlassen, von diesem zur Familie Mac Carthy geleitet zu werden.

Er begann also mit Birk zu plaudern, wie er das in den langen Stunden
auf der Weide bei Kerwan zu thun pflegte. Birk antwortete ihm in seiner
Weise durch ein kurzes Bellen, das Findling leicht genug verstand.

»Nun vorwärts, mein getreuer Birk, vorwärts!«

Sofort lenkte das Thier nach der einen Straße ein, wo es seinem jungen
Herrn vorauslief.

Nun traf es sich aber, daß Birk, eingedenk der erlittenen Mißhandlung,
den Weg nach Limerick nicht einschlug. Er folgte vielmehr dem, der an
der Grenze der Grafschaft Kerry hin und nach Newmarket in der Grafschaft
Cork führt. Unbewußt entfernte sich Findling damit von der Familie Mac
Carthy weiter, und als der Tag graute, machte er, erschöpft und von
Hunger geplagt, Rast, um sich in einem Gasthause, ein Dutzend Meilen
südöstlich von der Farm, zu stärken und zu erquicken.

Außer seinem Wäschepacket besaß Findling, wie sich der Leser erinnern
wird, noch den Rest der bei dem Apotheker in Tralee gewechselten
Guinee... die große Summe von ganzen fünfzehn Schillingen. Damit kommt
man freilich nicht weit, wenn zwei zu ernähren sind, selbst wenn man
sich auf das nothwendigste beschränkt und täglich nur einige
Pence ausgiebt. Das beobachtete der Knabe auch, und nach
vierundzwanzigstündigem Aufenthalt in dem Gasthofe, wo ihm ein Heuboden
als Schlafraum und Kartoffeln als Speise dienten, machte er sich mit
Birk wieder auf den Weg.

Auf seine Fragen nach den Mac Carthy's hatte der Gastwirth erklärt,
daß ihm keine Familie dieses Namens bekannt sei. Austreibungen waren
in diesem schlimmen Winter auch so häufig vorgekommen, daß sich die
öffentliche Aufmerksamkeit diesen traurigen Ereignissen gar nicht mehr
zuwandte.

Findling marschierte immer hinter Birk in der Richtung nach Newmarket
weiter.

Wie er fünf lange Wochen, bis zum Eintreffen in diesem Flecken
verbrachte, kann man sich wohl vorstellen. Niemals streckte er die Hand
aus! Sein natürlicher Stolz und das Gefühl eigner Würde waren auch bei
diesen neuen Prüfungen nicht erlahmt. Manche weichherzigen Leute, die
das hilflose Kind dauerte, hatten ihm wohl ein größeres Stück Brod oder
Speck u. dgl. gegeben, wenn er sich in den Gasthäusern versorgte und mit
einem Penny bezahlte, was eigentlich das doppelte kostete -- doch das
ist immer noch nicht gebettelt. Dabei theilte er alles mit Birk, indem
die beiden in Scheunen schliefen, sich ins Heu verkrochen und Hunger
und Durst zusammen litten, um von der Guinee so wenig als möglich
auszugeben....

Zuweilen blühte ihm auch das Glück, denn wiederholt erhielt Findling
eine kleine Beschäftigung. Vierzehn Tage verweilte er z. B. in einer
Farm in Vertretung des abwesenden Schäfers. Wohl erhielt er keinen
Lohn, fand dabei aber doch für sich und Birk Obdach und Nahrung. Nach
vollendeter Arbeit zog er weiter. Einige Aufträge, die er zwischen einem
Dorfe und dem andern ausrichtete, brachten ihm auch ein paar Schillinge
ein. Zum Unglück fand er nur keine dauernde Beschäftigung, denn es
war die schlechte Jahreszeit, wo leider so viele rüstigere Arme feiern
müssen, und grade in diesem Winter war das Elend schlimmer als sonst.

Findling hatte übrigens noch keineswegs darauf verzichtet, mit der
Familie Mac Carthy wieder zusammenzutreffen, obwohl seine Erkundigungen
nach ihr immer erfolglos blieben und er bei seinem Weiterwandern auf gut
Glück nicht einmal wußte, ob er sich seinen Freunden näherte oder nicht.
Nur die eine Hoffnung verließ ihn nicht, daß er in einer Stadt, in einer
wirklichen Stadt, die gewünschte Auskunft erhalten werde.

Dabei drückte ihn die Sorge, daß er in seinem Alter so ganz allein auf
der Landstraße gefunden, vielleicht als Vagabund verhaftet und noch
einmal in die =Ragged-School= oder in ein Arbeitshaus eingeliefert
werden könnte. Lieber wollte er alles Ungemach weiterer Irrfahrten
ertragen, als in eines dieser verhaßten Asyle zurückkehren, wobei er
sich ja auch von dem anhänglichen Birk hätte trennen müssen.

»Nicht wahr, Birk, sagte er, den mächtigen Kopf des Hundes auf seine
Knie legend, wir könnten doch keiner ohne den andern leben?«

Gewiß antwortete der Hund in seiner Weise, daß das unmöglich sei.

Von Birk wendeten sich seine Gedanken dann seinem früheren Kameraden von
Galway zu und er fragte sich, ob Grip jetzt wohl auch obdachlos sei
wie er. Ja, wenn sie einander begegnet wären, hätten sie zu zweien sich
sicherlich eher fortzuhelfen vermocht... sogar zu dreien; er gedachte
damit der guten Sissy, von der er seit seiner Flucht aus der Hütte
der Hard gar nichts gehört hatte. Jetzt mußte sie -- mit vierzehn bis
fünfzehn Jahren -- doch schon ein großes Mädchen sein. In diesem Alter
ist man hier schon in Stellung, im Dorf oder in der Stadt, und verdient
sein Brod zwar sauer, verdient es aber doch. Wenn er erst so alt wäre,
würde er nicht darum verlegen sein, eine Stelle zu finden. Jedenfalls
würde ihn Sissy nicht vergessen haben. Alle Erinnerungen aus seiner
ersten Kindheit tauchten mit überraschender Schärfe in ihm auf: die
schlechte Behandlung durch das böse Weib, die Grausamkeiten Thornpipe's,
des Puppenschaustellers.... Da fühlte er sich jetzt frei, wenn auch
allein, doch weit glücklicher, als zu jenen traurigen Zeiten!

Immer weiter auf der Landstraße hinziehend, verflossen die Tage ohne
besondre Veränderung seiner Lage. Zum Glück war der Februar dieses
Jahres nicht so hart, und die Armen brauchten von keiner übermäßigen
Kälte zu leiden. Der entschwindende Winter ließ die Hoffnung aufkommen,
daß der Beginn der Arbeiten und der Frühlingseinsaat nicht verzögert
werden würde. Fingen dann die Feldarbeiten zeitig an, so wurden auch
Schafe und Kühe wieder auf die Weide getrieben und Findling durfte
hoffen, in einer Farm Beschäftigung zu finden.

Fünf bis sechs Wochen lang mußte er freilich noch hinbringen, und
von den gelegentlich erworbenen wenigen Schillingen, so wie von der
Guinee -- dem ganzen Vermögen des Knaben -- waren gegen Mitte März nur
noch ein halbes Dutzend Pence übrig. Dabei hatte er an der täglichen
Nahrung -- und er aß nicht einmal alle Tage -- so viel wie möglich
gespart, jedenfalls sich nie ordentlich satt gegessen. So war er
abgemagert, sein Gesicht erbleicht und der Körper von der Anstrengung
erschöpft.

Birk, dessen Fell sich über den hervortretenden Seiten faltete, schien
auch nicht in besserer Verfassung zu sein. Auf die in Dörfern gewöhnlich
kargen Abfälle hingewiesen, mußte Findling vielleicht bald auch diese
mit dem Thiere theilen.

Dennoch schützte ihn sein Charakter davor, ganz zu verzweifeln. Er
bewahrte sich stets die Energie, wenigstens nicht zu betteln. Was sollte
er aber beginnen, wenn sein letzter Penny für das letzte Stück Brod
dahingegangen war?

Kurz, Findling besaß nur noch sechs bis sieben Pence, als er mit Birk am
13. März in Newmarket anlangte.

Seit zweieinhalb Monaten hatten beide die Straßen der Grafschaft
durchstreift, ohne irgendwo eine dauerndere Ruhe zu finden.

Newmarket, etwa zwanzig Meilen von Kerwan gelegen, ist weder groß noch
volkreich. Es bildet einen jener Flecken, aus denen die irländische
Gleichgiltigkeit niemals eine Stadt schaffen wird und die eher rückwärts
als vorwärts gehen.

Vielleicht war es bedauerlich, daß der Zufall Findling nicht in der
Richtung nach Tralee zurückgeführt hatte; das Meer übte ja von jeher
auf den Knaben einen mächtigen Reiz aus -- das Meer, die unerschöpfliche
Nährmutter aller, die den Muth haben, darauf und davon zu leben. Wenn
es an Arbeit in Stadt und Land gebricht, feiert man doch niemals auf dem
Ocean, den Tausende von Schiffen unausgesetzt durchkreuzen. Der Seemann
hat weit weniger die Verarmung zu fürchten als der Landbauer und der
Arbeiter. Das bewies ja schon ein Vergleich der Verhältnisse Pats,
des zweiten Sohnes Martin Mac Carthy's, mit denen der aus der Farm von
Kerwan vertriebenen Familie. Und wenn Findling sich auch noch mehr von
der Handelsthätigkeit als von der Seefahrerei angezogen fühlte, sagte er
sich doch, daß er schon das Alter habe, wo er als Schiffsjunge an Bord
eines Seglers gehen könnte.

Deshalb sagte er sich auch, daß er über Newmarket hinaus wandern und
sich in der Richtung nach Cork zu der Küste zuwenden wollte. In Cork,
einem Platze mit sehr lebhaftem Seeverkehr, gedachte er Unterkommen auf
einem Schiffe zu suchen. Inzwischen mußte er jedoch leben, mußte die zur
Fortsetzung seiner Reise nöthigen wenigen Schillinge erwerben; doch fünf
Wochen nach seinem Eintreffen in Newmarket befand er sich mit Birk noch
immer dort.

Wie erwähnt, fürchtete er sich vor allem, als Landstreicher verhaftet
und in irgend eine Wohlthätigkeitsanstalt gesteckt zu werden. Zum Glück
war seine Kleidung noch in recht gutem Zustande, so daß er kaum wie ein
kleiner Armer aussah. Sein geringer Vorrath an Wäsche genügte ihm; auch
die Schuhe hatten die Strapazen des langen Weges ausgehalten. Wegen
seiner äußern Erscheinung brauchte er also nicht zu erröthen, wenn er
sich irgendwo zeigte, und der öffentlichen Armenpflege hoffte er auch
nicht zur Last zu fallen.

So erwarb er sich seinen Lebensunterhalt in Newmarket durch allerlei
Kindern zugängliche Beschäftigungen; er übernahm Botschaften für den
oder jenen, beförderte leichtere Packete und verkaufte schachtelweise
Streichhölzchen, die er für eine, eines Tags verdiente halbe Krone
einkaufte und Dank seinem frühentwickelten Instinct für den Handel mit
leidlichem Nutzen absetzte. Seine ernsten Züge machten ihn interessant,
und gern kauften ihm Spaziergänger von seiner Waare ab, wenn er mit
heller Stimme rief:

    »=Some light, sir... some light!=« [2]

Alles in allem hatten Birk und er in diesem kleinen Orte weniger zu
leiden, als vorher beim Wandern durch die Grafschaft. Es schien sogar,
als sollte Findling, der sich durch Intelligenz einige Hilfsquellen
eröffnet hatte, dauernd in Newmarket bleiben, als er in den letzten
Tagen des April, am 29., plötzlich den Weg nach Cork einschlug.

Natürlich begleitete Birk den Knaben, der genau gezählt drei Schillinge
und sechs Pence in der Tasche hatte.

Wer ihn seit dem Vortage beobachtet hätte, dem hätte eine gewisse
Veränderung in seinem Gesicht nicht entgehen können. Von seltsamer
Angst erfaßt, blickte er scheu um sich, als fürchte er, daß jemand ihm
auflauere. Sein Schritt war schnell, und es fehlte nicht viel, so wäre
er gelaufen, was ihn die Beine tragen konnten.

Es schlug die neunte Morgenstunde, als er an den letzten Häusern von
Newmarket vorüberkam. Die Sonne glänzte hell am Himmel. Mit dem Ende des
April fängt auf dem Grünen Erin der Frühling an. Schon regte es sich da
und dort auf den Feldern. Der Knabe war jedoch so von seinen Gedanken
eingenommen, daß weder der Pflug, der den Erdboden aufbrach, noch die
Säemänner, die die Körner in geschicktem Wurfe ausbreiteten, oder
die auf den Weiden grasenden Thiere in ihm eine Erinnerung an Kerwan
erweckten. Er ging immer gerade aus. Birk an seiner Seite warf ihm einen
fragenden Blick zu, und diesmal war es nicht der Hund, der seinen Herrn
führte.

Sechs bis sieben Meilen zwischen Newmarket und Kanturk wurden in zwei
Stunden zurückgelegt. Findling durchwanderte mehrere Ortschaften,
ohne sich Zeit zum Ausruhen zu gönnen, da er unterwegs ein Stück Brod
verzehrte, von dem der treue Birk die Hälfte abbekam, und als er stehen
blieb, da schlug die Uhr auf dem Wartthurm von Trelingar-castle gerade
die Mittagsstunde.



III.

In Trelingar-castle.


Als das Thor neben dem Pavillon sich aufthat, wollte der Verwalter
Scarlett eben den Ehrenhof verlassen, um sich entsprechend dem Befehle
des Schloßherrn nach Kanturk zu begeben. Die Hunde des Grafen Ashton,
die Birk, der ihnen offenbar nicht gefiel, wittern mochten, fingen
wüthend an zu bellen.

Da Findling fürchtete, daß sich hier eine Katzbalgerei entwickeln
könnte, bei der Birk doch eine zu große Uebermacht gegen sich gehabt
hätte, gab er diesem ein Zeichen, sich zu entfernen, und das gehorsame
Thier verschwand hinter einem Busche, wo es nicht bemerkt werden konnte.

Als Scarlett den auf das Thor zuschreitenden Knaben bemerkte, rief er
ihn heran.

»Was willst Du hier?« fragte er mit barscher Stimme.

Wenn der Verwalter sich nämlich kriechend unterwürfig gegen alle
Vornehmen zeigte, so verleugnete er doch gegen niedriger Stehende, und
vorzüglich gegen Kinder, niemals seine brutale Natur.

Seine Aufgeblasenheit konnte unsern jungen Helden freilich nicht
schrecken. Er hatte noch weit härtere Anreden bei der Hard, von
Thornpipe und in der Lumpenschule hinnehmen müssen. Wie es sich
schickte, entblößte er den Kopf, als er auf Scarlett zuging, den er
übrigens gleich nicht für Seine Herrlichkeit den Lord Piborne, den
Schloßherrn von Trelingar, ansah.

»Wirst Du wohl sagen, was Du hier willst? herrschte ihn Scarlett noch
einmal an. Bettelst Du um eine Gabe, dann mach' daß Du fortkommst.
Kleine Herumtreiber wie Du erhalten hier nichts, nicht einmal einen
Copper!«

Das waren recht unnütze Worte, vor denen Findling zu gar keiner Antwort
kommen konnte, zumal er sich immer vor dem etwas unruhigen Pferde des
Verwalters in Acht nehmen mußte. Gleichzeitig tobten die Hunde knurrend
und bellend im Hofe umher. Das machte einen Lärm, der jede Verständigung
erschwerte.

Scarlett mußte auch noch lauter sprechen, als er hinzufügte:

»Wenn Du jetzt nicht Deiner Wege gehst und ich Dich noch einmal in
der Nähe des Schlosses erwische, dann führ' ich Dich an den Ohren nach
Kanturk, wo im Arbeitshause für einen solchen Burschen schon noch Platz
ist!«

Findling ließ sich weder durch solche Drohungen, noch durch den Ton, in
dem sie ausgestoßen wurden, einschüchtern. Als es aber einmal ruhiger
war, antwortete er:

»Ich verlange kein Almosen und habe nie darum gebettelt!

-- Und Du würdest auch keines annehmen, he? erwiderte Scarlett ironisch.

-- Nein... von niemand.

-- Was willst Du denn sonst hier?

-- Ich wünsche den Lord Piborne zu sprechen.

-- Seine Herrlichkeit selbst?

-- Ja, Seine Herrlichkeit persönlich.

-- Und Du bildest Dir ein, daß er Dich vorlassen wird?...

-- Gewiß, denn es handelt sich um eine für den Lord Piborne sehr
wichtige Sache.

-- Eine sehr wichtige Sache?...

-- Ja wohl, mein Herr.

-- Und was beträfe denn diese?

-- Das möchte ich dem Lord Piborne nur allein mittheilen.

-- Dann hinaus!... Der Marquis ist nicht im Schlosse.

-- O, so werde ich warten.

-- Doch wenigstens nicht hier auf der Stelle.

-- Gut, so komm' ich noch einmal wieder.«

Jeder andre als der häßliche Scarlett wäre von der auffallenden
Zähigkeit, von den so bestimmten Antworten dieses Kindes betroffen
gewesen. Jeder hätte sich gesagt, daß den Kleinen gewiß ein ganz
besondrer Grund nach dem Schlosse getrieben habe, und hätte ihn
aufmerksam angehört. Der Verwalter kam dadurch jedoch nur noch mehr »in
die Wolle« und knurrte:

»So ohne Umstände spricht man nicht mit Seiner Herrlichkeit Lord
Piborne. Ich bin der Intendant des Schlosses. Wer hier etwas will, hat
sich an mich zu wenden, und Du weigerst Dich sogar zu sagen, was Dich
herführte....

-- Das kann ich niemand als dem Lord Piborne sagen, und ich bitte Sie,
mich ihm zu melden!

-- Dich Galgenstrick? versetzte Scarlett, die Reitgerte schwingend,
jetzt packe Dich zum Teufel oder die Hunde sollen Dir in die Beine
fahren!... Nimm Dich in Acht!«

Die polternde Stimme des Verwalters reizte die Hunde zu neuem Gekläff.

Findling fürchtete immer nur, daß Birk aus dem Gebüsch vorbrechen und
ihm zu Hilfe kommen könnte, was der Sachlage eine noch üblere Wendung
gegeben hätte.

Auf das immer tollere Bellen der Hunde hin erschien jetzt Graf Ashton
auf dem Hofe und kam auf das Gitterthor zu.

»Was giebt's denn hier? fragte er.

-- O, einen Jungen, der betteln will....

-- Ich bin kein Bettler! wiederholte Findling.

-- Aber ein frecher kleiner Landstreicher...

-- Pack' Dich fort, Schlingel, oder ich stehe nicht mehr für meine Hunde
ein!« rief der Graf Ashton.

Die Thiere, die der junge Piborne jetzt noch zu bändigen versuchte,
wurden in der That immer wüthender und bedrohlicher.

Da zeigte sich auf der Freitreppe vor dem Mittelportale des Schlosses
der Lord Piborne selbst in all seiner Majestät, und als er sah, daß
Scarlett noch immer nicht nach Kanturk weggeritten war, stieg er
gemessenen Schrittes die Stufen hinab, ging steif über den Ehrenhof
und erkundigte sich nach der Ursache der Verzögerung und des jetzigen
Lärmens.

»Wollen Eure Herrlichkeit entschuldigen, stammelte der Verwalter, es ist
der Bursche hier, ein Bettelbube....

-- Ich erkläre Ihnen nun zum dritten Male, daß ich kein Bettler bin,
fiel ihm Findling ins Wort.

-- Was will dieser Knabe also? fragte der Marquis.

-- Er will nur mit Euer Herrlichkeit sprechen.«

Lord Piborne trat einen Schritt zurück, nahm eine möglichst vornehme
Haltung an und richtete sich dabei in seiner ganzen Länge auf.

»Was haben Sie mir zu sagen?« fragte er.

Er duzte ihn nicht, obwohl er noch ein Kind vor sich hatte. Als Ausfluß
höchster Vornehmthuerei redete der Marquis überhaupt niemand mit »Du«
an, weder die Marquise, noch den Grafen Ashton -- wahrscheinlich vor
fünfzig Jahren nicht einmal seine eigene Amme.

»Sprechen Sie! setzte er hinzu.

-- Der Herr Marquis hatte sich gestern nach Newmarket begeben, nicht
wahr?...

-- Ja.

-Gestern Nachmittag?...

-- Ja wohl.«

Scarlett wußte nicht, wie ihm geschah. Hier fragte der Gassenjunge, und
Seine Herrlichkeit geruhte zu antworten!

»Herr Marquis, fuhr das Kind fort, haben Sie da nicht ein Portefeuille
verloren?

-- Ganz recht; und dieses Portefeuille...

-- Hab' ich auf der Landstraße nach Newmarket gefunden und komme, es
Ihnen abzuliefern.«

Damit hielt er dem Lord Piborne das Portefeuille hin, dessen
Verschwinden so viele Unruhe verursacht, so vielfachen Verdacht erweckt
und in Trelingar-castle so viele Unschuldige compromittiert hatte. Die
Schuld daran lag also, mochte sich seine Eigenliebe dadurch auch schwer
verletzt fühlen, an Seiner Herrlichkeit selbst, jede Anklage gegen die
Dienerschaft wurde zwecklos und es erschien jetzt -- zu seinem lebhaften
Bedauern -- unnöthig, daß der Verwalter von Kanturk polizeiliche Hilfe
herholte.

Lord Piborne ergriff das Portefeuille, das im Innern seinen Namen und
seine Adresse trug, und überzeugte sich, daß es die Schriftstücke und
die Banknoten noch enthielt.

»Sie also haben dieses Portefeuille gefunden? fragte er Findling.

-- Gewiß, Herr Marquis.

-- Und haben es natürlich geöffnet?

-- Das mußt ich wohl, um zu erfahren, wem es gehörte.

-- Sie haben darin eine Banknote gefunden... deren Werth war Ihnen aber
wohl unbekannt?

-- Das nicht; es war eine Banknote von hundert Pfund, erklärte Findling
ohne Zögern.

-- Hundert Pfund... das ist so viel wie?...

-- Zweitausend Schillinge.

-- Ah, das wissen Sie also, und trotzdem fiel es Ihnen nicht ein, sich
das Geld anzueignen?

-- Ich bin kein Dieb, Herr Marquis, erwiderte Findling stolz, so wenig
wie ein Bettler!«

Lord Piborne hatte das Portefeuille wieder geschlossen, die Banknoten
daraus aber in seine Tasche gesteckt. Der Knabe verneigte sich grüßend
und that schon einige Schritte rückwärts, als Seine Herrlichkeit ihn --
doch ohne ein Zeichen, daß die ehrliche Handlungsweise seine Anerkennung
fand -- noch einmal ansprach.

»Welche Belohnung verlangen Sie für die Wiederbeschaffung dieses
Portefeuilles?

-- Ah, was da... ein paar Schillinge... meinte Graf Ashton.

-- Oder einige Pence, das ist für den Jungen übrig genug!« beeilte sich
Scarlett hinzuzufügen.

Findling empörte es, daß man hier mit ihm handelte, wo er doch gar
nichts verlangt hatte, und er erklärte deshalb:

»Mir kommen dafür weder Pence noch Schillinge zu.«

Dabei wandte er sich nach der Landstraße.

»Warten Sie, rief Lord Piborne. Wie alt sind Sie?

-- Bald zehnundeinhalb Jahre.

-- Und Ihr Vater... Ihre Mutter?...

-- Ich habe keinen Vater und keine Mutter.

-- Ihre sonstigen Angehörigen?

-- Ich habe auch keine solchen.

-- Woher kommen Sie überhaupt?

-- Von der Farm von Kerwan, wo ich vier Jahre gewesen bin und die ich
vor vier Monaten verlassen mußte.

-- Weshalb denn?

-- Weil der Farmer, der mich aufgenommen hatte, von den Gerichten
vertrieben wurde.

-- Kerwan... Kerwan... murmelte Lord Piborne. Ich glaube, das gehört
ja zu dem Grundbesitze von Rockingham?

-- Eure Herrlichkeit täuschen sich nicht, sagte der Verwalter.

-- Und was denken Sie nun zu beginnen? wendete sich der Marquis wieder
an Findling.

-- Nun, ich kehre nach Newmarket zurück, wo ich mir bis jetzt mein Brod
verdiente.

-- Wollen Sie hier im Schlosse bleiben, so können Sie wohl in einer oder
der andern Weise Beschäftigung finden.«

Das war gewiß ein verlockendes Angebot. Vom Herzen war es dem
hochmüthigen, gefühllosen Lord Piborne aber keineswegs eingegeben, und
von einem Lächeln oder einer Freundlichkeit war es auch nicht begleitet.

Findling empfand das ganz gut, und statt schnell zu antworten, begann er
erst zu überlegen. Was er bisher vom Schlosse Trelingar gesehen hatte,
gab ihm zu denken.

Er fühlte sich nicht angezogen von Seiner Herrlichkeit und von dessen
Sohne Ashton, der recht spöttische, widerwärtige Züge besaß, und noch
viel weniger von dem Verwalter Scarlett, dessen brutaler Empfang ihn
empört hatte. Dabei gedachte er auch noch Birks. Wenn man ihm Aufnahme
bot, so würde man Birk diese doch verweigern, und zu einer Trennung von
seinem Genossen in guten und bösen Tagen könnte er sich doch niemals
entschließen.

Immerhin mußte der Knabe, dessen Lebensunterhalt bis heute doch
keineswegs gesichert war, dieses Anerbieten als einen Wink der Vorsehung
betrachten. Die Vernunft rieth ihm, darauf einzugehen, da er es
vielleicht zu bereuen gehabt hätte, wenn er nach Newmarket zurückkehrte.
Nur der Hund bildete ein Hinderniß, doch davon zu reden, würde es ja
eine Gelegenheit geben. Vielleicht nahm man ihn, und wäre es nur als
Wachthund, schließlich dennoch mit auf. Von einer Stellung im Schlosse
mußte er ja Vortheil haben, und bei der nöthigen Sparsamkeit...

»Na... bist Du mit Dir im Reinen? brummte der Verwalter, der ihn lieber
hätte zum Teufel gehen sehen.

-- Was werd ich verdienen? fragte Findling, den sein praktischer Sinn
nie verließ, ohne alle Schüchternheit.

-- Zwei Pfund Sterling monatlich,« erklärte Lord Piborne.

Zwei Pfund im Monat!... Das erschien ihm ungeheuer viel, und in der
That konnte ein Kind seines Alters so viel ja kaum erwarten.

»Ich danke Eurer Herrlichkeit, sagte er. Ich nehme das Anerbieten an und
werde mich bemühen, Sie nach Kräften zufriedenzustellen.«

Mit Zustimmung der Marquise noch desselben Tages unter die
Schloßbediensteten aufgenommen, sah sich Findling eine Woche später
schon zu der verantwortungsreichen Stellung eines Grooms des Erben der
Piborne's erhoben.

Den armen Birk hatte sein Herr während der sieben Tage noch nicht am
Hofe -- natürlich des Schlosses -- vorgestellt, denn er fürchtete für
ihn einen ungnädigen Empfang.

Der Graf Ashton besaß nämlich drei Hunde, die er fast so sehr wie
sich selbst liebte. In ihrer Gesellschaft zu leben, entsprach seinem
Geschmacke und genügte seiner Intelligenz. Es waren Racethiere,
deren Stammbaum -- wenigstens -- bis zur normännischen Eroberung
zurückreichte, drei schöne, aber sehr bissige schottische Pointer
(Wachtelhunde). Kam ein andrer Hund am Gitterthore vorbei, so mußte
er sich schnell davon machen, um nicht von den wüthenden Thieren
zerfleischt zu werden, die der Piqueur (Rüdenmeister) zu solchen
Großthaten aufzuhetzen liebte. Birk begnügte sich auch, in der Nähe
der Wirthschaftsgebäude umherzustreifen und wartete ruhig, bis der neue
Groom des Abends kam und ihm etwas Futter zusteckte, das der Findling
sich an der eignen Nahrung absparte. Die Folge davon war, daß beide
magrer wurden. Ei was, es würden ja auch wieder bessere Tage kommen, wo
sie sich auf Vorrath mästen konnten.

Jetzt begann für den Findling, dessen traurige Geschichte wir erzählen,
ein Leben, das sich von dem bisher geführten wesentlich unterschied.
Ohne von den bei der Hard und in der =Ragged-School= verbrachten Jahren
zu sprechen, zeigte seine Lage, nur im Vergleich zu der in der Farm von
Kerwan, doch eine große Veränderung.

Bei der Familie Mac Carthy zählte er zum Hause, unbelastet von dem
Joch der Knechtschaft. Hier im Schlosse galt er für nichts. Der Marquis
betrachtete ihn als Almosenbecken, in das er monatlich zwei Pfund
Sterling legte, die Marquise als ein kleines Vorzimmerhündchen, und
der Graf sah ihn für ein Spielzeug an, das man ihm, sogar ohne die
Ermahnung, es nicht zu zerbrechen, geschenkt hatte. Scarlett endlich
hatte sich gelobt, ihm durch fortwährende Chicanen seine Abneigung
fühlen zu lassen, und dazu fehlte es nicht an Gelegenheit. Selbst die
Diener betrachteten das heimatlose Kind, das Lord Piborne in das Schloß
Trelingar aufgenommen hatte, für tief unter ihnen stehend. Leute von
gutem Herkommen haben einmal ihre Einbildung, ihren Stolz einer lange
eingenommenen Stellung, und es paßt ihnen nicht, mit solchen Gestalten
von der Landstraße her in einen Topf geworfen zu werden. Bei den
gemeinschaftlichen Mahlzeiten ließen sie das Findling auch fühlen, wo
es nur anging. Dieser ließ darum keine Klage laut werden; er antwortete
nicht und that gewissenhaft seine Pflicht, wenn er auch nach Ausführung
der letzten Befehle seines Herren mit großer Erleichterung nach seinem
besondern Kämmerchen hinaufging.

Inmitten so vielen Uebelwollens fand er doch eine Frau, die sich seiner
annahm. Es war das nur eine Wäscherin, namens Kat, die, jetzt im Alter
von fünfzig Jahren, von jeher auf der Piborne'schen Domäne gelebt hatte
und hier voraussichtlich ihr Leben beschloß, wenn sie der Verwalter
Scarlett nicht fortjagte -- was er übrigens schon versucht hatte, da
sie ihm etwas verhaßt war. Ein Vetter des Marquis, Sir Edward Kinney,
offenbar ein sehr geistreicher Herr, behauptete, daß die Kat schon zur
Zeit Wilhelms des Eroberers am Waschzuber gestanden habe. Die Frau ließ
sich jedoch durch nichts beirren. Sie besaß ein vortreffliches Herz, und
Findling schätzte sich glücklich, bei ihr Trost für manches Ungemach zu
finden.

Oft plauderten beide, wenn der Graf Ashton einmal allein vom Hause
weg war. Und wenn der Groom von dem Verwalter oder einem andern Diener
angelassen worden war, dann ermahnte die Kat den Knaben:

»Nur Geduld, mein Sohn! Kümmere Dich nicht um ihre Redereien. Der beste
unter ihnen ist nicht gar viel werth, ich wüßte wenigstens keinen, der
das Portefeuille zurückgegeben hätte!«

Vielleicht hatte die Wäscherin damit Recht, denn die gewissenlosen
Leute erklärten Findling wegen seiner Ehrlichkeit nur für einen
Einfaltspinsel.

Der Groom war dem Grafen Ashton also gewissermaßen als Spielzeug
geschenkt worden, und wie ein launenhaftes, eigenwilliges Kind amüsierte
sich der junge Graf auch mit ihm. Meist ertheilte er ihm ganz sinnlose
Befehle und widerrief diese dann ohne Grund. Zehnmal in der Stunde
klingelte er ihn herbei, um das oder jenes in Ordnung oder in Unordnung
zu bringen. Er hieß ihn die große oder die kleine Livrée anlegen,
mit hunderten von Knöpfen, wie die Knospen an einem Rosenstock im
Frühsommer. Ihn so zwanzig Schritte hinter sich her marschieren zu
lassen, wobei die Hände auf der Naht der Beinkleider liegen mußten, und
nicht nur in den Straßen der Ortschaft, sondern auch in den Alleen des
Parks, das war für den eitlen Grafen das allergrößte Vergnügen. Findling
unterwarf sich allen Launen, er gehorchte wie eine Maschine ihrem
Führer. Man hätte ihn nur sehen sollen, wie er mit fest gekreuzten Armen
vor dem Pferde seines Herrn wartete, bis dieser in den Sattel stieg,
oder wie er hinter dem in tollem Galopp hinsausenden Cabriolet sich an
das zusammengeschlagene Wagenverdeck klammerte, wenn sein Herr damit
über Stock und Stein jagte, oder gelegentlich einen Menschen umriß,
wofür das Gefährt des Grafen Ashton in Kanturk schon bekannt war.

Abgesehen davon, daß er sich allen Thor- und Tollheiten seines Herrn
zu fügen hatte, war Findling nicht eigentlich unglücklich. Das ging
voraussichtlich so lange, wie jenem das neue Spielzeug gefiel. Bei dem
unberechenbaren jungen Gentleman war freilich jede Ueberraschung
möglich. Kinder bekommen ihr Spielzeug schließlich zum Ueberdruß und
werfen es weg, wenn sie's nicht gar zerbrechen. Findling war freilich
fest entschlossen, dergleichen von sich abzuwenden.

Seine Stellung im Trelingar-castle betrachtete er nur als Nothnagel und
lebte der Hoffnung, daß sich ihm schon noch eine bessere bieten
werde. Sein kindlicher Ehrgeiz strebte höher hinauf, als nach den
Obliegenheiten eines Grooms. Die Verneinung seines eignen Ich gegenüber
diesem Erben der Piborne's, dem er sich überlegen fühlte, erniedrigte
ihn. Ja... überlegen, obwohl der Graf Ashton noch immer Unterricht
in Latein, Geschichte u. s. w. genoß und seine Lehrer sich redlich
bemühten, ihm wenigstens einige Kenntnisse einzutrichtern. Sein Latein
blieb aber doch »Hundelatein« (die englische Bezeichnung für unser
»Küchenlatein«) und seine Geschichtskunde beschränkte sich auf das, was
er im »goldenen Buche« der Pferdegeschlechter gelesen hatte.

Kannte Findling nun auch diese schönen Dinge nicht, so verstand er es
doch mit zehn Jahren, zu denken, zu überlegen. Er schätzte jenen Sohn
der Familie nach seinem richtigen Werthe und erröthete manchmal über die
Dienste, die er ihm leisten mußte. Wie bedauernd erinnerte er sich dann
der stärkenden, heilsamen Beschäftigung auf der Farm, seines Lebens
inmitten der Mac Carthy's, von denen er noch immer keine Kunde erhalten
hatte. Die Wäscherin im Schlosse war und blieb das einzige Wesen, dem er
sich anschließen konnte.

Uebrigens bot sich bald Gelegenheit, die Freundschaft der guten Frau zu
erproben.

Hier sei noch angeführt, daß der Proceß mit dem Kirchspiele von Kanturk
zu Gunsten der Familie Piborne ausgefallen war, doch nur, weil diese die
von Findling abgelieferten Documente dabei in die Wagschale zu werfen
vermochte. Was der Knabe gethan, war jetzt freilich vergessen, warum
also hätte ihm dafür ein besondrer Dank gebührt?

Mai, Juni und Juli waren vorüber. Birk hatte, so gut es anging, sein
Futter erhalten. Das Thier schien zu verstehen, daß es sich vorsichtig
verhalten mußte, um in der Umgebung des Schloßparks unentdeckt zu
bleiben. Findling hatte schon dreimal seine zwei Pfund Sterling
eingeheimst, die in seiner Agende auf der Einnahmeseite gebucht standen,
während die Ausgabenseite noch leer geblieben war.

Im Laufe dieser drei Monate hatten Lord und Lady Piborne nichts
anderes zu thun, als Besuche zu empfangen und zu erwidern, und allerlei
Höflichkeiten mit den Schloßbesitzern der Nachbarschaft auszutauschen.
Hierbei drehte sich die Unterhaltung natürlich meist um die Lage der
irischen Landlords. Da fielen recht grimmige Worte über die Ansprüche
der Pächter und der Landliga, über den dreiundsiebzigjährigen Gladstone
und über Parnell, den man an den höchsten Galgen wünschte. So verlief
ein Theil des Sommers. Dann pflegten Lord und Lady Piborne nebst ihrem
Sohne gewöhnlich eine mehrwöchige Reise, meist nach den schottischen
Besitzthümern der Marquise, zu unternehmen. Dieses Jahr sollte sich
der Ausflug nach einer andern Seite lenken, die von der großen Welt
bevorzugt und von den Trelingarer Herrschaften noch nicht besucht worden
war. Es handelte sich nämlich um die herrliche Gegend der Seen von
Killarney, wohin am 3. August aufgebrochen werden sollte.

Findlings Hoffnung, infolge dessen eine Zeit lang dienstfrei zu werden,
ging nicht in Erfüllung. Da Lady Piborne ihre Kammerfrau Marion und der
Marquis seinen Leibdiener John mitnahm, mußte der Graf Ashton doch auch
seinen Groom bei sich haben.

Dieser kam dadurch in nicht geringe Verlegenheit wegen Birks, da er
nicht wußte, wer inzwischen für den Hund sorgen sollte.

Findling beschloß deshalb, Kat ins Vertrauen zu ziehen, die es gern
übernahm, den Liebling des Knaben zu pflegen, ohne daß jemand davon
etwas erführe.

»Beruhige Dich, mein Sohn, erklärte die gute Frau. Ich liebe Deinen
Hund schon ebenso wie Dich, und er wird in Deiner Abwesenheit keine Noth
leiden!«

Findling umarmte die freundliche Kat für diese Zusage, und nachdem er
sie am Abend vor der Abreise noch mit Birk bekannt gemacht hatte, nahm
er von dem treuen Thiere Abschied.



IV.

Die Seen von Killarney.


Die Abfahrt erfolgte, wie »höchsten Orts« bestimmt war, am Morgen des 3.
August. Kammerdiener und Kammerfrau der Herrschaft bestiegen den Omnibus
des Schlosses, der das Reisegepäck nach dem drei Meilen entfernten
Bahnhof beförderte.

Findling begleitete sie, um speciell die Effecten seines jungen Herrn
zu überwachen. Marion und John ließen auch das Kind »von niemand« sich
dabei helfen, so gut es anging.

Der Groom machte seine Sache ganz vortrefflich, und das Gepäck des
Grafen Ashton wurde unter seiner Aufsicht sorgsamst für den erwarteten
Bahnzug zurechtgestellt.

Gegen Mittag traf -- von der Straße längs des Flusses Allo -- die
Equipage vom Schlosse ein, der nun Lord und Lady Piborne entstiegen.
Da mehrere Personen aus der Vorhalle des Bahnhofs traten, um die hohen
Reisenden -- natürlich aus respectvoller Entfernung -- zu sehen, konnte
der Graf Ashton die Gelegenheit nicht vorübergehen lassen, mit seinem
Groom eine Vorstellung zu geben. Er rief ihn nur »=Boy=« (Junge), wie er
dies gewöhnt war, und als dieser an den Wagen herantrat, bekam er einen
ganzen Packen Reisedecken an die Brust geworfen, so daß er von dem Stoße
fast hinfiel, was die Umstehenden weidlich zu belustigen schien.

Der Marquis und die Marquise begaben sich nach dem für sie reservierten
Coupé eines Waggons erster Classe. John und Marion richteten sich in
zweiter Wagenclasse ein, forderten aber den Groom nicht auf, bei ihnen
Platz zu nehmen. Dieser mußte vielmehr ein andres leerstehendes Coupé
besteigen, was er gerade für den Anfang der Reise nicht im mindesten
bedauerte.

Der Zug setzte sich sofort in Bewegung. Es sah aus, als habe er nur auf
die hochvornehme Schloßherrschaft von Trelingar gewartet.

Schon einmal war Findling, damals in den Armen der Miß Anna Walston, mit
der Eisenbahn gefahren, doch dessen entsann er sich kaum, da er ja meist
geschlafen hatte. Die aneinander gekuppelten, schnell dahinrollenden
Wagen waren ihm ja bei Galway und bei Limerick bekannt geworden. Heute
sollte nun sein heißer Wunsch in Erfüllung gehen, selbst von einer
Locomotive, diesem keuchenden, dampfenden Rosse aus Stahl und Kupfer,
durchs Land gezogen zu werden.

Findling blickte durch das Fenster hinaus, dessen Scheibe herabgelassen
war. Obwohl der Zug sich nur mit mäßiger Schnelligkeit bewegte, erschien
diese ihm doch ganz außerordentlich, wenn er Häuser und Bäume scheinbar
nach rückwärts eilend vorüberfliegen sah, wenn die Telegraphenstangen
an ihm vorbeihuschten, auf deren Drähten die Depeschen noch ungleich
schneller dahinblitzten, oder wenn ein andrer Zug an ihm vorübersauste,
den er nur als eine verschwommene, polternde Masse erkannte. Das
waren für seine Vorstellung ebenso viele neue Eindrücke, die sich
unauslöschlich in ihm festsetzten.

Einige Meilen weit folgte der Zug durch schöne Gegenden dem linken Ufer
des Blackwaterflusses. Gegen zwei Uhr machte er, nach kurzem Verweilen
an mehreren Zwischenstationen, im Bahnhofe von Millstreet für
fünfundzwanzig Minuten Halt.

Die vornehme Familie blieb im Waggon, nach dem Marion zur Bedienung
ihrer Herrin gerufen wurde; auch John hielt sich vor der Coupéthür zu
Befehl seines Herrn. Der Knabe erhielt von dem Grafen Ashton Auftrag,
ihm eine unterhaltende Lectüre für zwei bis drei Stunden zu besorgen.
Er begab sich also zu dem Perronbuchhändler, wo er, durch die großen
Vorräthe von Büchern und Zeitschriften in Verlegenheit gebracht,
schließlich eine Wahl mehr nach eignem Geschmack, als nach dem des
jungen Piborne traf. Dieser empfing ihn auch höchst ungnädig, als er ihm
den »Touristenführer nach den Seen von Killarney« einhändigte. Als ob
es dem Erben von Trelingar-castle einfallen könnte, ein Reisehandbuch
zu studieren! Als ob diesem die Gegend, die er besuchte, überhaupt etwas
anginge! Er begab sich dahin, weil man ihn dahin führte. So mußte
der Groom noch ein Witzblatt mit Carricaturen und fadem Texte
herbeischaffen, das dem Geschmack des jungen Grafen mehr zusagte.

Die Abfahrt von Millstreet erfolgte um zweieinhalb Uhr. Findling hatte
sich wieder ans offne Fenster gesetzt. Der Zug rollte jetzt durch eine
abwechslungsreiche, bergige Gegend hin. Das Wetter war schön, die Sonne
nicht zu dicht verhüllt. Lord Piborne konnte sich beglückwünschen, für
diesen Ausflug eine mehr trockene Periode getroffen zu haben, wo der
Sonnenschirm der Marquise mehr Dienste leistete, als ihr Waterproof.
Immerhin enthielt die Atmosphäre jene leichten Dünste, die den
Berggipfeln, deren scharfe Linien sie abstumpfen, erhöhten Reiz
verleihen. Findling konnte im Süden von der Bahnlinie die hohen Pics
dieses Theiles der Grafschaft, den Caherbarnagh und den Paß, erkennen,
die bis zweitausend Fuß aufsteigen. Gerade in der Umgebung von Killarney
treten die geologischen Umwälzungen in Irland am mächtigsten zu Tage.

Der Zug überschritt bald die Grenze zwischen den Grafschaften Cork und
Kerry. Mit dem von seinem Herren verachteten Reiseführer in der Hand,
verfolgte Findling voller Interesse die Gelände neben der Bahnlinie.
Hier erweckte schon der Name Kerry seine lebhaftesten Erinnerungen.
Zwanzig Meilen weiter nördlich waren ihm die schönsten Jahre der
Kindheit verflossen, dort in der jetzt leer stehenden Farm von Kerwan,
woraus der mitleidlose Middleman die Familie Mac Carthy vertrieben
hatte. Da wandte er die Augen von der Landschaft ab. Er blickte tief in
sein Inneres, und der schmerzliche Eindruck davon hielt noch an, als der
Zug im Bahnhofe von Killarney eintraf.

Für diesen kleinen Ort ist es ein von manchen Städten Europas
empfundener Vorzug, am Ufer eines schönen Binnensees zu liegen, und
Killarney verdankt sein glückliches Gedeihen ohne Zweifel der Kette
von Wasserflächen, die sich von seinem Fuße aus hinzieht. Wegen seines
Palastes, worin der katholische Bischof der Grafschaft residiert, wegen
seiner Kathedrale oder wegen der hier befindlichen Irrenanstalt, auch
wegen seines Franciscanerklosters oder seines Armenhauses strömen die
Touristen in der schönen Jahreszeit hier wahrlich nicht zusammen.
Nur seinen Seen verdankt es das Städtchen, der Sammelpunkt vieler
Lustreisenden zu sein. Verlöre es seine herrliche Umgebung, so hätte
Killarney sozusagen ausgelebt, was sehr zu bedauern wäre, vorzüglich
für die Familie der Kenmare's, da dieses Städtchen einen Theil ihres
neunzigtausend Hektar großen Besitzthums bildet. An Hôtels hier und an
dem eine Viertelstunde entfernten Ufer des Lough-Leane fehlt es nicht.

Lord Piborne hatte eines der bestempfohlenen ausgewählt; unglücklicher
Weise war aber dieses Hôtel gerade jetzt »boycottiert«. Dieses neue
irländische Wort stammt von dem Namen eines Capitäns Boycott her, der
zur Einbringung seiner Ernte polizeiliche Hilfe herbeigerufen hatte,
da die Arbeiter sich weigerten, auf seinen Feldern thätig zu sein. Das
betreffende Hôtel stand also in Acht und Bann, weil sein Besitzer die
gerichtliche Austreibung einiger seiner Pächter veranlaßt hatte. Jetzt
gab es hier deshalb weder Kellner noch Köche, und kein Lieferant hätte
gewagt, etwas dahin zu verkaufen.

Der Marquis und die Marquise Piborne mußten sich wohl oder übel nach
einem andern Hôtel begeben und ihre Abfahrt nach den Seen auf den
nächsten Tag verschieben.

Nach Besorgung des Reisegepäcks seines Herrn erhielt der Groom Befehl,
sich den ganzen Abend zu dessen Verfügung zu halten. So konnte dieser
also das Vorzimmer nicht verlassen, während der junge Piborne inmitten
der im Salon lesenden, plaudernden und spielenden Touristen den großen
Herrn spielte.

Am folgenden Tage wartete ein Wagen vor dem Thore des Hôtels. Es war das
ein großer, bequemer Landauer, zum Niederschlagen des ganzen Verdecks
eingerichtet und hinten mit einem schwebenden Sitze für John und Marion.
Der Groom hatte auf dem Bocke neben dem Kutscher Platz zu nehmen. In
den Koffern führte man außer Kleidungsstücken und Wäsche auch
einen tüchtigen Vorrath an Speisen und Getränken mit, um gegen alle
Zwischenfälle, wie Verzögerungen der Fahrt und Unzulänglichkeit der
Gasthöfe, gerüstet zu sein, denn die regelmäßigen Mahlzeiten der
vornehmen Familie durften auf keinen Fall in Frage gestellt sein. Ihre
Herrlichkeiten verzichteten indeß beim Aufbruch aus Killarney auf die
Benützung des Wagens.

Mit dem praktischen Verstande, dessen sich Lord Piborne -- sogar in
den Sitzungen des Oberhauses -- zu rühmen pflegte, hatte er die
Vergnügungsreise in zwei Abtheilungen zerlegt. Der erste Theil umfaßte
den Besuch der Seen selbst, der zu Wasser abgemacht werden, und der
zweite den der Grafschaft bis zur Küste, der zu Lande erfolgen sollte.
Der Landauer hatte die vornehmen Touristen also erst während des letzten
Theils der Reise aufzunehmen. Trotzdem fuhr er an diesem Morgen ab, um
jene bei Brandons-cottage, am Ende der Seen von Killarney, deren Ostufer
er umfuhr, zu erwarten. Da der Lord Piborne in seiner Weisheit die Fahrt
über die Seen auf drei Tage bemessen hatte, durften Kammerdiener, Zofe
und Groom ihrer Herrschaft natürlich so lange Zeit nicht fern bleiben.
Der Findling wenigstens freute sich auch herzlich, über diese glänzenden
Wasserspiegel fahren zu sollen.

Das Meer war das freilich nicht, das unendliche Meer, das sich von einem
Continente zum andern ausspannt... nur einige beschränkte Seen, die
keine Handelsstraße bilden und nur von Touristenbooten durchschnitten
werden. Doch auch das genügte schon unserm Findling. Gestern hatte er
zum zweitenmale in einem Bahnzuge gesessen, heute sollte er zum ersten
Male in einem Boote fahren.

Während John, Marion und der Groom sich zu Fuß nach dem eine Meile
entfernten Nordende der Seenreihe begaben, führte den Marquis, die
Marquise und deren Sohn eine leichte Kalesche nach derselben Stelle.
An der Ecke eines Platzes erblickte Findling im Vorübergehen auch
die Kathedrale, zu deren Besuch er keine Zeit gefunden hatte. Auf den
Straßen waren nur wenige Leute, und unter diesen mehr Spaziergänger als
Geschäftsleute. In Killarney beschränkt sich der regere Verkehr auf die
wenigen Monate, während der aus dem Vereinigten Königreiche jährlich
gegen zehn- bis zwölftausend Touristen hier eintreffen. Dann scheint
die eingeborne Bevölkerung nur noch aus Kutschern und Bootsleuten zu
bestehen, die sich um die Kundschaft streiten, welche ihre Dienste
gehörig bezahlen muß.

Am Landeplatz erwartete ihre Herrlichkeiten ein Boot mit fünf Mann,
vieren für die Ruder und einem für das Steuer. Polstersitze und ein
abnehmbares Zeltdach gegen den Sonnenbrand oder gegen anhaltenden
Regen sicherten den Fahrgästen die nöthige Behaglichkeit. Lord und
Lady Piborne nahmen auf den weichen Bänken Platz, der Graf Ashton
neben ihnen, die Diener und der Groom setzten sich im Vordertheile des
Fahrzeugs nieder. Nun wurde das Tau losgeworfen, die Ruder tauchten
gleichmäßig ins Wasser und das Boot entfernte sich vom Ufer.

Die Seen von Killarney bedecken eine Fläche von einundzwanzig
Quadratkilometern. Es sind ihrer drei: der Obere See, der aus der
Umgebung die Flüsse Grenshorn und Doogary aufnimmt; der Muckroß-
oder Toresee, in den sich nach einem Verlaufe längs des schmalen
Lough-Range-Canals die Gewässer des Owengariffe ergießen, und der
Untere See, der Lough-Leane, der durch die Lawne und einige kleinere
Wasseradern am Meeresufer in die Bai von Dingle ausmündet. Die Strömung
in den Seen verläuft von Süden nach Norden, so daß der Untere See also
der nördlichste ist.

Das Gesammtbild der drei Wasserbecken ähnelt etwa einem gewaltigen
Schwimmvogel, einem Pelikan oder dergleichen, dessen Füße der
Lough-Range, dessen Beine der Obere See und dessen Rumpf der Muckroß
und der Lough-Leane darstellten. Da die Einschiffung am Nordufer des
Lough-Leane stattgefunden hatte, ging die Fahrt stromaufwärts, erst
durch den unteren, dann durch den Muckroß-See und hierauf mittelst
des Lough-Range-Canals nach dem Oberen See. Nach dem Programm des Lord
Piborne sollte jedem Seebecken ein Tag gewidmet werden.

Im Süden und Westen dieser Gegend erheben sich die höchsten Bergzüge
des Grünen Erin bis zu der prächtigen, in die Küste der Grafschaft Cork
eingeschnittenen Bai von Bantry. Hier befindet sich auch der kleine
Fischerhafen, in dem Hoche mit seinen vierzehntausend Mann ans Land
stieg, als die Republik Frankreich diese 1796 ihren irischen Brüdern zu
Hilfe geschickt hatte.

Lough-Leane, der größte der drei Seen, mißt fünf Meilen in der Länge und
drei Meilen in der größten Breite. Sein von der Bergkette des Carn-Tual
beherrschtes Ostufer ist mit dunkelgrünen Waldmassen eingerahmt, die
zum größten Theil zur Domäne von Muckroß gehören. Er enthält zahlreiche
Inseln, wie Brown, Lamb, Heron, Mouse u. a., unter denen die Insel Roß
die größte und Innishallen die schönste ist.

Nach letzterer steuerte das Boot zuerst bei herrlichem Wetter und in
diesen Gegenden recht seltenem klaren Sonnenscheine. Eine leichte Brise
kräuselte die Oberfläche des Wassers. Findling berauschte sich an dem
erquickenden Lufthauche, während er die reizenden Bilder, die an ihm
vorüberzogen, bewunderte. Er hütete sich aber, seinen Empfindungen
lauten Ausdruck zu geben, denn man hätte ihm doch Stillschweigen
geboten.

Lord und Lady Piborne wären gewiß auch gar zu verwundert gewesen, daß
ein Wesen ohne Geburt und Erziehung für diese Naturschönheiten, die doch
nur für das Vergnügen aristokratischer Augen geschaffen waren, hätte
empfänglich sein können. Uebrigens unternahmen Ihre Herrlichkeiten
diesen Ausflug, wie wir wissen, ja nur, weil es für Leute ihres Ranges
zum guten Ton gehörte, ihn ausgeführt zu haben, während in ihrem
Gedächtniß wahrscheinlich kein dauernder Eindruck davon zurückblieb. Dem
Grafen Ashton war die ganze Sache völlig gleichgiltig. Er hatte einige
Angelschnuren mitgenommen und wollte Fische fangen, während seine
erhabenen Eltern pflichtgemäß die Landsitze und Ruinen der Umgebung
aufsuchen würden.

Das schmerzte vorzüglich Findling. Als Innishallen erreicht war, stiegen
der Marquis und die Marquise aus, auf den an ihren Sohn gerichteten
Vorschlag aber, sie zu begleiten, antwortete der liebenswürdige junge
Mann nur:

»Ich danke; ich will während Ihres Spaziergangs lieber angeln!

-- Und doch, erwiderte Lord Piborne, befinden sich hier die Reste einer
berühmten Abtei, und mein Freund, Lord Kenmare, dem diese Insel gehört,
würde es mir wohl übel deuten...

-- Wenn es der Graf aber vorzieht... warf die Marquise nachlässig ein.

-- Gewiß ziehe ich es vor, erklärte der Graf Ashton, und mein Groom wird
mir die Angelhaken mit Köder versorgen.«

Der Marquis und die Marquise brachen also, mit John und Marion als
Gefolge, auf, und so kam es, daß Findling, der ja den Launen des jungen
Piborne nachgeben mußte, zu seinem großen Leidwesen nichts von den
archäologischen Merkwürdigkeiten von Innishallen kennen lernte. Der
Marquis und die Marquise brachten davon übrigens auch keine dauernde
Erinnerung mit heim. Wie konnten auf ihren indifferenten, blasierten
Geist die Schönheiten dieses Klosters Eindruck machen, dessen Gründung
bis ins 6. Jahrhundert zurückreicht, die Anordnung der vier dasselbe
bildenden Gebäude, die romanische Kapelle mit ihren herrlichen
Steinarbeiten am Bogengewölbe, das Ganze verloren in üppigem Grün,
inmitten dichter Gruppen von Stechginster, Taxusbäumen, Eschen und
Erdbeerbäumen, deren vorzüglichste Arten dieser Insel -- der »Insel der
Heiligen«, wie Fräulein de Bouret so treffend das Juwel von Killarney
genannt hat -- anzugehören scheinen?

Hatte der Graf Ashton es auch abgeschlagen, Ihre Herrlichkeiten während
der Stunde, die sie der Besichtigung von Innishallen widmeten, zu
begleiten, so darf man nicht glauben, daß er deshalb seine Zeit
verloren hätte. Freilich war ihm eine schöne Forelle durch eigne Schuld
wiederholt entschlüpft, und sein Mißvergnügen darüber machte sich in
ebenso unverdienten, wie maßlosen Vorwürfen gegen seinen Groom Luft.
Einige Aale, die an seinem Haken zappelten, galten ihm in der That
mehr als jene erbärmlichen Ruinen, um die er sich keinen Pfifferling
kümmerte.

Das erschien ihm als eine so würdige Ausfüllung seiner Muße, daß er
nicht einmal die Insel Roß mit durchstreifen wollte, wo das Boot
eine Stunde später anlegte. Auch hier vertändelte er die Zeit mit der
Angelschnur, und Findling mußte bei ihm bleiben, während Lord und Lady
Piborne mit majestätischer Gleichgiltigkeit im Schatten der Wälder des
Lord Kenmare lustwandelten.

Die vierundzwanzig Hektar große Insel gehört nämlich zu dem Besitzthum
des Genannten, der sie am Ostufer des Sees durch eine gute Straße mit
seinem Schlosse, einer alten Feudalveste aus dem 14. Jahrhundert, in
bequeme Verbindung gesetzt hat. Dem Marquis und der Marquise fiel
es allerdings auf, daß sowohl die Insel Roß als auch der Schloßpark
jedermann offen stehen, dem es beliebt, das grüne, mit Minzen und
Goldwurz zwischen Gruppen herrlicher Azaleen und Rhododendrons
geschmückte Gelände zu durchstreifen.

Nach zweistündigem, durch wiederholte Ruhepausen unterbrochenem Besuche
kehrten Ihre Herrlichkeiten wieder nach dem kleinen Bootshafen zurück.
Der Graf Ashton war gerade dabei, seinen Groom tüchtig abzukanzeln, und
der Marquis nebst der Marquise fand das ganz in Ordnung, ohne zu wissen,
was dazu Veranlassung gegeben hätte. Das war aber nichts andres, als daß
die Fische sich gehütet hatten, an die Angelhaken des jungen Edelmannes
anzubeißen, worüber dieser unwillig wurde und es auch bis zum Abend
blieb.

Die Gesellschaft bestieg wieder das Boot. Jetzt steuerte dieses mehr
nach der Mitte des Sees, um dann am Westufer noch die murmelnde Cascade
von O'Sullivan zu besuchen, ehe man in die Mündung des Lough-Range
einfuhr. Nahe derselben liegt die Dinish-Cottage, wo Lord Piborne zu
übernachten beabsichtigte.

Mit trauerndem Herzen über die erlittene Ungerechtigkeit hatte Findling
seinen Platz im Vordertheile wieder eingenommen. Bald aber vergaß er
seinen Kummer und ließ seine Phantasie unter das schlummernde Wasser
schweifen. Im Reiseführer hatte er eine wunderbare Sage über die Seen
von Killarney gelesen. Hier lag danach vor Zeiten ein glückliches
Thal, das durch ein Schutzwehr gegen Ueberfluthung aus der Umgebung
abgeschlossen wurde. Eines Tags hatte das mit dessen Bedienung betraute
junge Mädchen aus Unbedachtsamkeit die Schützen dieses Wehres gezogen
und sofort stürzte das Wasser in gurgelndem Strome hindurch. Dörfer und
Menschen sammt ihrem Vorsteher, dem »Thanist«, gingen dabei zu Grunde.
Seitdem sollen jene unten im See fortleben, von woher ein scharfes Ohr
sie unter den Fluthen des Lough-Leane ihre Festtage im Reiche der Aale
und Forellen feiern hören kann.

Es war um vier Uhr, als Ihre Herrlichkeiten bei der Dinish-Cottage, nahe
der Mündung des Lough-Range und am rechten Ufer der sogenannten Bai von
Glenoo, ans Land gingen. Hier fanden sie ziemlich bequeme Unterkunft.
Als Findling jedoch um neun Uhr entlassen wurde, erhielt er die
bestimmte Anweisung, auf sein Zimmer zu gehen, so daß er also auch jetzt
nicht einige Stunden der Freiheit genießen konnte.

Der nächste Tag galt dem Besuche des Muckroßsees. Dieser zweieinhalb
Meilen lange und kaum halb so breite See von regelmäßiger Gestalt bildet
eigentlich nur einen großen Teich inmitten eines von den Eigenthümern
nicht mehr bewohnten Besitzthums, dessen prächtiger Wald dadurch, daß er
in den Naturzustand zurückverfiel, mehr gewonnen als verloren hat.

Diesmal ließ sich der Graf Ashton herbei, seine hohen Eltern zu
begleiten. Auch der Groom, der Flinte und Jagdtasche trug, mußte sich
anschließen. Früher hausten hier im Walde zahlreiche Wildschweine. Jetzt
trifft man statt derselben noch auf rothes Damwild, das im Vereinigten
Königreich sonst dem Aussterben nahe zu sein scheint.

Der Graf Ashton hätte gewiß eine cygenetische Heldenthat vollbracht,
wenn ihm eines der sehr scheuen Thiere vors Rohr gekommen wäre. Daraus
wurde aber nichts, obwohl zwei der Ruderer als Treiber und Findling
als -- Jagdhund dienten. Dieser bekam auch den malerischen Wasserfall
von Tore nicht zu sehen, ebenso wie eine alte Franciscanerabtei mit
Kirche und Kloster aus dem 13. Jahrhundert, von deren Aufsuchung den
vornehmen Reisenden besser abgerathen worden wäre.

In diesem Kloster befindet sich noch ein ungeheurer Eibenbaum, dessen
Stamm fünfzehn Fuß Umfang hat. Einem plötzlichen Einfalle nachgebend,
vielleicht um ein Andenken an ihren Besuch der Abtei von Muckroß
mitzunehmen, wollte die Marquise ein Blatt von dem uralten Baume
abreißen. Schon hatte sie die Hand danach ausgestreckt, als ein Anruf
des Führers sie aufhielt.

»Hüten sich Ihre Herrlichkeit...

-- Sich hüten?... Warum? fragte Lord Piborne.

-- Gewiß, Mylord! Hätte die Frau Marquise ein solches Blatt
abgepflückt...

-- Nun, ist das etwa vom Besitzer von Muckroß verboten? unterbrach ihn
der Lord hochfahrenden Tones.

-- Das nicht, Herr Marquis, antwortete der Führer, doch wer hier ein
Blatt abpflückt, stirbt noch in demselben Jahre...

-- Auch eine Marquise?

-- Gewiß, auch eine Marquise!«

Lady Piborne wurde hierdurch so betroffen, daß sie sich fast unwohl
fühlte. Noch einen Augenblick und sie hätte das Blatt abgerissen
gehabt. An jene alten Sagen glaubt man auf der Smaragdnen Insel wie ans
Evangelium, und überhaupt zeichnet sich Paddy in der Stadt und auf dem
Lande durch einen fast lächerlichen Aberglauben aus.

Lady Piborne kam, eingedenk der Gefahr, die ihr so nahe gedroht hatte,
ganz verstört nach Dinish-Cottage zurück. Lord Piborne mußte, obwohl es
erst um zwei Uhr war, aus Rücksicht auf sie den Besuch des Oberen Sees
bis zum nächsten Tage verschieben.

Der junge Ashton war höchst verstimmt darüber, ohne Jagdbeute
zurückgekehrt zu sein. War er von der Anstrengung erschöpft, wie viel
mehr mußte es sein kleiner Groom sein, dem er keine Minute Rast gegönnt
hatte. Findlings Stolz verbot es ihm aber, eine Klage laut werden zu
lassen.

Am nächsten Tage nahmen Ihre Herrlichkeiten gleich nach dem Frühstück
wieder im Boote Platz. Die Ruderer mußten »fest anziehen«, wie Pat
Mac Carthy gesagt haben würde, um gegen die Strömung im Lough-Range
aufzukommen. Die Enge der Mündung erzeugt hier heftige Wirbel und die
Passagiere wurden davon tüchtig geschüttelt. War das auch ein Vergnügen
für unsern jungen Helden, so theilten es Lord und Lady Piborne doch
keineswegs. Der Marquis wollte im Hinblick auf die Angst seiner Gemahlin
schon wieder umkehren lassen, und auch der Graf Ashton befand sich in
ganz traurigem Zustande. Einige Ruderschläge genügten jedoch, das Boot
durch die schlimmsten Stellen zu treiben, und danach schwamm es
wieder in verhältnißmäßig ruhigem Wasser zwischen den mit Seelilien
geschmückten Ufern. Anderthalb Meilen von hier erhob sich ein
achtzehnhundert Fuß hoher Berg, Eagle's-Nest genannt von den Adlern, die
ihn zahlreich umschwärmen.

Die Ruderer machten ihre vornehmen Gäste aufmerksam, daß dieser Berg,
wenn sie geruhen wollten, ihn anzurufen, ihnen antworten würde. Alle
Touristen bewundern das in der That überraschende Echo. Der Marquis und
die Marquise erachteten es aber jedenfalls unter ihrer Würde, dieses
Echo, »das ihnen nicht vorgestellt war«, zu wecken. Der Graf Ashton
dagegen konnte die Gelegenheit nicht vorüberlassen, einige recht
läppische Worte laut auszurufen, zuletzt auch die Frage, wer er sei.

»Ein Einfaltspinsel!« antwortete Eagle's-Nest durch den Mund eines
Spaziergängers, der hinter dichtem Wachholdergebüsch auf halber
Bergeshöhe verborgen war.

Wie von der Tarantel gestochen, erklärten Ihre Herrlichkeiten,
daß dieses unverschämte Echo bestraft worden wäre, wenn jetzt die
Schloßherren die höhere und niedere Gerichtsbarkeit noch selbst ausgeübt
hätten. Die Ruderer trieben das Boot möglichst schnell von der Stelle,
und gegen vier Uhr wurde der Obere See erreicht.

Dessen Aussehen gleicht im allgemeinen dem des Muckroßsees, doch zeigt
er eine unregelmäßigere Gestalt, was ihm erhöhten Reiz verleiht. Im
Süden erheben sich die steilen Abhänge der Cromaglans, im Norden die
Grate des Tomie und des Purpurberges, der mit lebhaft rothem Strauchwerk
bedeckt ist. Das südliche Ufer trägt einen dichten Kranz der herrlichen
Baumarten, die das Thal von Killarney beschatten. So bezaubernd der
Anblick dieses Sees auch war, schenkten Ihre Herrlichkeiten ihm doch nur
eine sehr geringe Beachtung, und außer Findling hatte wohl niemand einen
besondern Genuß von diesem Ausfluge. Lord Piborne ließ wenigstens sofort
nach der Mündung des Geanhmeen zu steuern, um nach Brandons-Cottage zu
gelangen, wo vor dem Besuche des Ufergeländes ordentlich Rast gehalten
werden sollte.

Nach so ungewohnten Anstrengungen bedurften Ihre Herrlichkeiten
natürlich der Ruhe. Für sie war diese Spazierfahrt auf den Seen gleich
einer Reise über das Weltmeer gewesen. Die beiden Diener mußten mit
dem Groom im Hôtel bleiben, und wenn letzterer nicht zwanzig sich
widersprechende Befehle erhielt, kam das nur daher, daß der Graf Ashton
beim neunzehnten fest eingeschlafen war.

Am nächsten Tage mußte frühzeitig aufgestanden werden, denn es galt
jetzt, eine ziemlich lange Wegstrecke zurückzulegen. Die Marquise ließ
sich sehr bitten. Marion fand sie ziemlich blaß und angegriffen, so daß
man unschlüssig wurde, ob man die Fahrt fortsetzen oder unmittelbar
nach Trelingar-castle zurückkehren sollte. Lady Piborne stimmte für das
letztere; Lord Piborne aber erinnerte daran, daß ihre intimsten Freunde,
der Herzog von Francastar und die Herzogin von Wersgalber, ihren Ausflug
bis nach Valentia ausgedehnt hätten, und daraufhin wurde beschlossen,
es diesen nachzuthun -- zur großen Freude Findlings, der vor allem
fürchtete, nach dem Schlosse heimkehren zu müssen, ohne das Meer gesehen
zu haben.

Um neun Uhr des Morgens stand der Landauer bereit. Der Marquis und die
Marquise nahmen den hinteren Sitz, der Graf Ashton den vorderen ein.
John und Marion saßen nebeneinander hinter dem Wagen und der Groom auf
dem Bocke neben dem Kutscher. Der Landauer, der ja im Nothfalle leicht
zu schließen war, blieb vorläufig offen. Endlich brachen die vornehmen
Reisenden auf, nachdem sich das Personal der Brandons-Cottage
ehrerbietig von ihnen verabschiedet hatte.

Eine Viertelmeile weit folgten die beiden muthigen Pferde dem linken
Ufer des Doogary, einem der Zuflüsse des Oberen Sees, dann bogen sie
nach den oft steilen Wegen der Kette der Gillyenddy-Reeks ein, wo der
Wagen nur im Schritt vorwärts kam. Jede Straßenbiegung entrollte hier
ein neues Bild. Findling war aber wohl der einzige, der es bewunderte.
Hier befand man sich im bergigsten Theile der Grafschaft Kerry und damit
von ganz Irland. Neun Meilen im Südosten, jenseits der Gillyenddy-Reeks,
tauchte die in den Wolken halb verlorne Spitze des Carrantuohill empor.
Unten an den Bergen lagen zerstreute Moränen, ein Chaos erratischer
Blöcke, die das langsame, aber unausgesetzte Fortschreiten der Gletscher
hier abgelagert hatte.

Gegen Mittag gelangte der Landauer, den Tomie und den Purpurberg
zur Rechten lassend, nach einer schmalen, in die Gillyenddy-Reeks
eingeschnittenen Rampe. Dieser Durchbruch von Dunloe ist weit und breit
berühmt, und der kraftvolle Roland hat die Pyrenäenkette wohl kaum mit
einem mächtigeren Hiebe gespalten. Da und dort glitzern kleine Seen
in der wilden Landschaft, und Findling hätte, so wenig das Ihre
Herrlichkeiten interessierte, hier manche Sage erzählen können, denn
er befleißigte sich stets, vor dem Aufbruch seinen Reiseführer zu
studieren. Es hätte ihm aber doch keiner zugehört.

Jenseits dieses Durchbruchs rollte der Landauer schneller die Abhänge
nach Nordwesten hinunter. Binnen drei Stunden erreichte er das Ufer der
Lawne, deren Bett das überschüssige Wasser der Seen von Killarney nach
der Bai Dingle abführt. Diesem Flusse folgte man vier Meilen weit, und
es war sechs Uhr geworden, als die Reisenden, ermüdet von einer Fahrt
über neun Meilen, in dem kleinen Flecken Kilgobinet Halt machten.

Im dortigen Gasthaus, wo man die mangelnde Bequemlichkeit durch
unterwürfige Höflichkeit vergessen zu machen suchte, verbrachte man eine
ungestörte Nacht. Zur großen Beunruhigung Findlings entstand aber am
nächsten Morgen wieder eine Verhandlung darüber, ob der Wagen nach
rechts abschwenken und unmittelbar nach Killarney zurückkehren, oder
sich nach links wenden sollte, um nach Valentia zu gelangen. Da der
Hôtelwirth aber versicherte, daß vor zwei bis drei Monaten der Fürst
und die Fürstin von Kardigan denselben Weg genommen hätten, gab der Lord
Piborne der Lady Piborne zu verstehen, daß sie doch nicht wohl anders
könnten, als dem Beispiele dieser hochedeln Vorgänger zu folgen.

Die Abfahrt von Kilgobinet erfolgte um neun Uhr Morgens. Heute war
regnerisches Wetter, so daß der Landauer geschlossen werden mußte.
Die Herrschaften meinten sogar, der Groom neben dem Kutscher werde den
stürmischen Wind kaum aushalten können. Bah! Der hatte schon ganz anderm
Wetter getrotzt!

Der Knabe verlor also keines von den schönen Landschaftsbildern und
bewunderte ebenso die nebelumfangenen Bergzüge des Ostens, wie die
tiefen Abhänge des Westens, die zur Küste hinabfallen. In seiner Seele
sproßte die Empfindung für Naturschönheiten immer mehr auf, und immer
schärfer prägten sich diese seinem Gedächtniß ein.

Am Nachmittage zeigten sich, je weiter die vom Carrantuohill überragten
Berge im Osten verschwanden, die Iveraghberge am entgegengesetzten
Horizonte. Weiter hinaus sollte, dem Reisehandbuche nach, eine bequeme
Straße nach dem kleinen Hafen von Cahersiveen hinabführen.

Gegen Abend erreichten Ihre Herrlichkeiten nach einer Fahrt von zehn
Meilen die Ortschaft Carramore. Entsprechend dem hier sehr lebhaften
Touristenverkehr giebt es daselbst auch zahlreiche, gut ausgestattete
Hôtels, so daß die im Landauer mitgeführten Vorräthe nicht angegriffen
zu werden brauchten.

Am folgenden Tage ging es bei Regenwetter weiter. Am Himmel jagten, bei
steifem Winde vom Meere her, die Wolken schnell dahin. Nur von Zeit zu
Zeit stahl sich ein Sonnenstrahl dazwischen hindurch. In vollen Zügen
athmete Findling aber die mit den salzigen Dünsten des Meeres beladne
Luft ein.

Kurz vor Mittag lenkte der Wagen nach einer scharfen Straßenbiegung
gerade nach Westen hin ein. Nachdem er nicht ohne einige tüchtige
Stöße einen Engpaß der Iveraghkette passiert hatte, rollte er, von dem
Schleifzeug im Laufe gemäßigt, allein nach der Ausmündung der Valentia
hinab, und gegen fünf Uhr hielt er am Ziele der Reise vor einem Hôtel in
Cahersiveen.

»Wie viel mögen Ihre Herrlichkeiten wohl unterwegs von allen Schönheiten
der Natur gesehen haben?« fragte sich Findling mit einem gewissen
Bedauern für die Gleichgiltigkeit der vornehmen Herrschaft.

Er wußte ja noch nicht, daß so viele von den »Oberen Zehntausend« nur
reisen, um sagen zu können, daß sie gereist seien.

Der Flecken Cahersiveen liegt am linken Ufer der Valentia, die sich hier
zu einem Nothhafen erweitert, der den Namen Valentia-Harbour erhalten
hat. Vor ihm erhebt sich die gleichnamige Insel mit ihrem Brag-Head, als
einem der am weitesten nach Westen hinausragenden Punkte Irlands. Was
den Flecken selbst betrifft, so wird kein Ire vergessen, daß er der
Geburtsort O'Connell's ist.

Am folgenden Tage mußten Ihre Herrlichkeiten, die nun darauf bestanden,
ihr Reiseprogramm bis zur letzten Nummer zu erledigen, dem Besuche
der Insel Valentia noch einige Stunden widmen. Das Verlangen, Möven zu
schießen, hatte den Grafen Ashton erfaßt, und deshalb bekam Findling zu
seinem größten Vergnügen Befehl, ihn zu begleiten.

Ein Fährdampfer unterhielt den Verkehr zwischen Cahersiveen und der eine
Meile vor der Mündung aufragenden Insel. Lord Piborne, Lady Piborne und
ihr Gefolge schifften sich nach dem Frühstück ein und das Ferry-Boat
setzte sie in dem kleinen Hafen ab, wo die Fischerboote bei plötzlichen
Stürmen Schutz finden.

Sehr wild und rauh von außen, entbehrt diese Insel doch nicht gewisser
mineralischer Schätze, denn es finden sich auf ihr mehrere ergiebige
Schieferbrüche. In einem Dorfe kann man verschiedene Häuser sehen, deren
Mauern und Dach aus je einem einzigen großen Stück Schiefer bestehen. In
diesem Dorfe ist auch für Unterkommen für Touristen gesorgt, obwohl kaum
einer, trotz des vortrefflichen Gasthofs, davon Gebrauch macht. Wozu
auch? Wenn sie, wie es auch Ihre Herrlichkeiten thaten, das alte
verfallene Fort, das Cromwell einst erbaute, besucht und den
Leuchtthurm, den Wegweiser für die Seeschiffe, bestiegen, und wenn
sie die Skellings, das sind zwei hohe Bergkuppen in der Entfernung
von fünfzehn Meilen, bewundert haben, deren Feuer die Nähe dieser
gefährlichen Küstenstrecke weit hinaus anzeigt, dann bietet Valentia
nichts besondres mehr. Es ist nur eine jener Inseln, die man an der
Westküste Irlands zu Hunderten findet.

Immerhin genießt Valentia eine dreifache specielle Berühmtheit.

Es diente als Ausgangspunkt der Triangulierung, mittelst der ein
Bogenstück der Erde gemessen wurde, das quer durch Europa bis zum
Uralgebirge reicht.

Es ist thatsächlich die am weitesten nach Westen vorgeschobene
meteorologische Station, an der die Sturmwellen von Amerika her zuerst
anprallen.

Endlich besitzt es ein isoliert stehendes Gebäude, wohin Lord und Lady
Piborne sich führen ließen. Hier beginnt das erste Transatlantische
Kabel, das zwischen der Alten und der Neuen Welt ausgespannt wurde.
Im Jahre 1858 ließ es Kapitän Anderson von dem einst berühmten
Riesendampfer, dem »Great-Eastern«, abrollen, während es 1866 zuerst
fungierte -- damals allein, bis später vier weitere Kupferfäden Amerika
und Europa verbanden.

Hier traf das erste zwischen einem Continent und dem andern gewechselte
Telegramm ein, das vom Präsidenten der Vereinigten Staaten, Buchanan,
abgesendet, als Text die Worte hatte:

»Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein
Wohlgefallen.«

Armes Irland! Du hast es nicht unterlassen, dem Höchsten die Ehre zu
geben, doch werden die Menschen Dir jemals den socialen Frieden sichern,
indem sie Dir die Unabhängigkeit zurückgeben?



V.

Schäferhund und Jagdhund.


Von Cahersiveen am Morgen des 11. August abgefahren, machte der
Landauer, der der an den ersten Verzweigungen der Iveraghberge
verlaufenden Küstenstraße folgte, nach kurzer Rast in Kells, einem
Flecken an der Dingle-Bai, am Abend und für die Nacht in Killorglin
Halt. Den ganzen Tag über hatte das windige, regnerische Wetter
angehalten; am nächsten Tage aber wurde es geradezu abscheulich. Nur
Schloßen und Sturm, unter denen Ihre Herrlichkeiten die dreißig Meilen
zwischen Valentia und Killarney zurücklegen mußten, wo sie in einer
ebenso abscheulichen Stimmung eintrafen, um hier die letzte Nacht auf
der Reise zuzubringen.

Am folgenden Tage bestieg die Gesellschaft die Eisenbahn und kam gegen
drei Uhr, nach zehntägiger Abwesenheit, wieder in Schloß Trelingar an.

Der Marquis und die Marquise hatten den traditionellen Ausflug nach den
Seen von Killarney und durch die Berggegend von Kerry... überstanden.

»Und das wär' es werth gewesen, so viele Beschwerden auf sich zu nehmen!
sagte die Marquise.

-- Und so entsetzliche Langweile!« setzte der Marquis hinzu.

Findling freilich brachte eine Menge schöner Erinnerungen mit heim.

Seine erste Sorge war es, sich bei der Kat nach Birk zu erkundigen.

Der Hund befand sich wohl. Kat hatte ihn nicht vergessen. Jeden Abend
war er nach der Stelle gekommen, wo ihn die Wäscherin nach besten
Kräften fütterte.

Noch am nämlichen Abend und ehe er auf sein Stübchen ging, begab sich
Findling nach der Außenseite der Wirthschaftsgebäude, wo Birk
ihn erwartete. Die Freude des Wiedersehens und die gegenseitigen
Liebkosungen dabei kann man sich wohl denken. Birk erschien zwar etwas
abgemagert, denn ganz satt mochte er nicht jeden Abend geworden sein,
es war damit aber nicht zu schlimm bestellt und noch zeigten seine
intelligenten Augen den früheren Glanz. Sein Herr versprach ihm, wenn
irgend möglich, jeden Abend zu kommen, und sagte dem Thiere gute
Nacht. Birk verstand, daß er sich fügen mußte und machte keine weiteren
Ansprüche. Uebrigens galt es, klug zu sein. Die Anwesenheit Birks in der
Nähe von Trelingar-castle war mindestens gespürt worden, denn die Hunde
hier hatten wiederholt verdächtig angeschlagen.

Im Schlosse begann nun das frühere Leben wieder -- das Vegetieren, wie
es den Insassen von hoher Geburt so vorzüglich zusagte. Der Aufenthalt
hier sollte bis zur letzten Septemberwoche dauern, bis zu dem
Zeitpunkte, wo die Piborne's ihr Winterquartier in Edinburg zu beziehen
pflegten, von wo sie nur zur Zeit der Parlamentssitzungen nach London
übersiedelten. Inzwischen puppten sich der Marquis und die Marquise
in langweiliger Vornehmheit völlig ein. Nur die Besuche in der
Nachbarschaft begannen wieder mit tödtlicher Regelmäßigkeit. Dabei
konnte man von dem Ausfluge nach Killarney sprechen. Lord und Lady
Piborne mischten da ihre Reiseeindrücke zu denen einiger Freunde, die
jene Fahrt bereits gemacht hatten. Sie mußten sich übrigens beeilen,
denn schon verblichen der Marquise alle Erinnerungen, ja sie konnte
sich schon nicht mehr des Namens der Insel entsinnen, von der das
»elektrische Tau« abging, an dem Europa zog, um Amerika anzuklingeln, so
wie sie nach John oder Marion klingelte.

Dieses einsilbige Leben wurde Findling allgemach höchst peinlich. Er sah
sich immer der schlimmen Behandlung durch Scarlett ausgesetzt, der
ihn als Sündenbock betrachtete. Andrerseits ließen ihm die Grillen
des Grafen Ashton keine Stunde Muße. Jeden Augenblick war ein Befehl
auszuführen, ein Gang zu machen, und dann kam wieder Gegenbefehl, so daß
der junge Groom niemals zur Besinnung kam. Er fühlte gleichsam an Händen
und Füßen einen tyrannischen Faden, der ihn unaufhörlich in Bewegung
setzte. Im Vorzimmer wie in den Dienerstuben lachten die Leute, ihn so
gerufen, weggeschickt und doch eigentlich zum Narrn gehalten zu sehen,
was ihn tief genug kränkte.

Des Abends, wenn er endlich nach seinem Stübchen gekommen war, begann er
dann über die Lage nachzugrübeln, in die ihn das Elend gedrängt hatte.
Immer der Groom des Grafen Ashton zu bleiben, das führte ja zu nichts.
Er war zu etwas besserem geschaffen. Nur ein Diener, gleichsam eine
Maschine zum Gehorchen zu sein, verletzte seinen Sinn für Unabhängigkeit
und den Ehrgeiz, der in ihm wohnte. Auf der Farm... ja, da stand er mit
den übrigen Bewohnern wenigstens auf gleicher Stufe und man sah ihn als
Kind des Hauses an. Wohin waren jetzt die Zärtlichkeiten der Großmutter,
die Liebkosungen Martines und Kittys, wohin die Aufmunterungen durch
Martin und dessen Söhne? Wahrlich, höher schätzte er die damaligen
Kieselsteine, die er in der nun unter Ruinen begrabenen Kruke sammelte,
als die Guineen, womit diese Piborne's monatlich seine Sclaverei
bezahlten. In Kerwan unterrichtete er sich, arbeitete er und lernte,
dereinst auf eignen Füßen stehen zu können. Hier -- nichts als
diese widerwärtige, keinerlei Aussichten bietende Beschäftigung, die
Unterwerfung gegenüber einem verzogenen, eitlen und unwissenden halben
Kinde! Er war fast stets mit Ordnen beschäftigt, doch nicht etwa mit
dem von nützlichen Büchern -- denn davon gab es hier kein einziges --
sondern mit dem Wiederordnen dessen, was der junge Graf nachlässig
umhergeworfen hatte.

Weiter trieb ihn das Cabriolet des jungen Edelmannes fast zur
Verzweiflung. Findling konnte das leichte Gefährt nur mit hellem
Schrecken ansehen. Auf die Gefahr hin, in einen Graben gestürzt zu
werden, schien es dem Grafen Ashton ein besonderes Vergnügen, die
schlechtesten Wege auszuwählen, wie um seinen, sich an die Riemen des
Verdecks klammernden Groom nur um so schlimmer durchgeschüttelt zu
sehen. Gestattete es die Witterung, mit dem Tilbury oder dem Dog-cart --
das waren die andern Wagen des jungen Piborne -- auszufahren, so
konnte der Groom wenigstens sichrer sitzen. Leider öffnen sich über der
Smaragdnen-Insel die Schleusen des Himmels aber gar zu oft, und nicht
selten gar zu unerwartet.

Selten verging ein Tag ohne die Qual mit dem Cabriolet. Einmal wollte er
zur Parade nach Kanturk, und dann wieder wurden lange Spazierfahrten in
der Umgebung von Trelingar-castle unternommen. Längs der Wege liefen
und purzelten dann, mit nackten, von den Kieseln verletzten Füßen ganze
Haufen zerlumpter Buben nebenher und riefen athmenlos: »Coppers!... Ein
paar Coppers!« Findling gab es einen Stich ins Herz. Er kannte ja das
Elend aus eigner Erfahrung und bemitleidete die Jungen. Der Graf Ashton
wies sie dagegen barsch ab und bedrohte sie mit der Peitsche, wenn
sie näher herankamen. Gern hätte der Knabe den Gassenbuben einige
Kupfermünzen zugeworfen, er wagte es aber nicht aus Furcht vor seinem
Herrn.

Einmal trat die Versuchung jedoch gar zu stark an ihn heran. Ein
hübsches, blondlockiges Kind von etwa vier Jahren schaute ihn mit den
großen blauen Augen an und bat um einen Copper. -- Die fast werthlose
Münze flog der Kleinen zu, die sie mit einem Jubelschrei aufhob....

Der Graf wurde dadurch aufmerksam. Er ertappte seinen Groom auf frischer
That bei einem Acte der Barmherzigkeit.

»Wer hat Dir das erlaubt, Boy? fragte er ihn streng.

-- Herr Graf... das kleine Mädchen... es macht einem ja so viel
Vergnügen... nur einen Copper...

-- Ah, so wie man ihn Dir zuwarf, nicht wahr, als Du noch im Lande
herumstrichst....

-- Nein... niemals! rief Findling, den es immer empörte, wenn jemand
von ihm sagte oder andeutete, daß er früher gebettelt habe.

-- Warum gabst Du dem Kinde ein Almosen?

-- Es sah mich so bittend an... ich sah es auch an...

-- Und ich verbiete Dir, Kinder, die sich auf der Straße herumtreiben,
anzusehen. Merk' Dir das!«

Findling mußte wohl gehorchen, so weh es ihm auch that.

Sah er sich also darauf beschränkt, das Mitleid, das er für arme Kinder
fühlte, in sich zu verschließen, ohne die kleine Gabe eines Coppers
wagen zu dürfen, so kam doch einmal die Gelegenheit, wo er die Bewegung
seines Innern nicht mehr bemeistern konnte.

Es war am 3. September. Der Graf Ashton hatte zu seiner Fahrt nach
Kanturk den Dog-cart bestellt. Findling begleitete ihn wie gewöhnlich,
Rücken an Rücken mit dem Herrn sitzend, der ihm befahl, sich mit
gekreuzten Armen ganz bewegungslos zu halten.

Der Wagen erreichte die Ortschaft ohne Zwischenfall. Hier lobten die
Müßiggänger auf den Straßen die stolze Haltung des schäumenden Rosses,
während der junge Piborne die besten Läden des Ortes besuchte. Sein
Groom hielt einstweilen, am Kopfe des Thieres stehend, das
muthige Pferd, das er zum Jubel der Gassenjungen, die den kleinen,
reichaufgeputzten Diener beneideten, kaum zu bändigen vermochte.

Gegen drei Uhr und nachdem er sich überall umgesehen, schlug Lord Ashton
den Weg nach Trelingar-castle wieder ein, fuhr aber recht langsam dahin.
Auf der Straße schwärmte die gewöhnliche Rotte kleiner Bettler umher.
Ermuthigt durch die langsame Bewegung des Dog-cart, wollte sie sich
näher an diesen herandrängen; das Schwirren der Peitsche hielt sie
jedoch in gemessener Entfernung und sie blieben endlich zurück.

Nur ein einziger hielt weiter aus. Es war das ein geweckter Knabe von
sieben Jahren, dem die irische Fröhlichkeit aus dem Gesicht lachte.
Trotz der gemäßigten Gangart des Pferdes mußte er rennen, um sich an
der Seite des Wagens zu halten. Schon waren seine kleinen Füße an den
Steinen des Wegs wund geworden; trotzdem trabte er, ohne Furcht vor der
Peitsche, weiter mit. Dabei hielt er einen Heidelbeerzweig in der Hand,
den er gegen ein Almosen anbot.

Ein Unglück fürchtend, bemühte sich Findling -- freilich vergebens --
ihn durch Zeichen abzuweisen. Das Kind folgte dem Dog-cart dennoch
weiter.

Natürlich hatte auch Graf Ashton diesem schon wiederholt zugerufen, sich
wegzuscheeren. Ohne das zu beachten, hielt sich der kleine Bursche, auf
die Gefahr hin, zermalmt zu werden, immer dicht bei den Rädern.

Es hätte nur einer Andeutung bedurft, um das Pferd in Trab zu setzen.
Das fiel dem jungen Piborne indeß gar nicht ein. Er wollte einmal
langsam fahren, und so blieb es dabei. Belästigt von der Gegenwart des
Kindes, schlug er schließlich mit der Peitsche nach ihm.

Die pfeifende Schnur schlang sich dabei um den Hals des Kleinen,
der halb erwürgt einige Schritte weit geschleppt wurde und endlich
loskommend zur Erde fiel.

Findling sprang vom Dog-cart herab und eilte auf das Kind zu. Dieses
hatte einen rothen Streifen um den Hals und weinte vor Schmerz laut auf.
Dem jungen Knaben schwoll der Zorn und er hatte große Lust, über den
Grafen Ashton herzufallen, wobei dieser, wenn auch älter als sein Groom,
gewiß den Kürzeren gezogen hätte.

»Hierher, Boy! rief er, indem er das Pferd parierte.

-- Aber das arme Kind?...

-- Hierher, sag' ich Dir! wiederholte der junge Piborne, die Peitsche
schwingend, komm sofort, oder es geht Dir nicht besser als dem da!«

Zu seinem Glücke ließ er es bei der Drohung bewenden, denn es läßt sich
nicht sagen, was sonst geschehen wäre. Jedenfalls gelang es Findling,
sich zu beherrschen, und nachdem er dem Jungen einige Pence in die
Tasche gesteckt hatte, eilte er nach dem Dog-cart zurück.

»Wenn Du Dir noch einmal erlaubst, ohne Befehl abzuspringen, fuhr ihn
der Graf Ashton an, dann bekommst Du eine tüchtige Tracht Prügel und
wirst auf der Stelle davongejagt!«

Findling antwortete nicht, obgleich ein Blitz in seinen Augen
aufflammte. Dann entfernte sich der Dog-cart schnell und ließ das Kind
auf der Straße zurück, das sich beim Klimpern der erhaltenen Geldstücke
schon etwas getröstet zu haben schien.

Von diesem Tage ab machte der boshafte Graf Ashton seinem Groom das
Leben womöglich noch schwerer; er chicanierte und erniedrigte ihn auf
jede Weise. Was er früher körperlich gelitten hatte, das litt er jetzt
geistig, ja er fühlte sich vielleicht nicht weniger unglücklich, als
früher in der Hütte der Hard oder unter der Fuchtel Thornpipe's. Oft
kam ihm der Gedanke, Trelingar-castle zu verlassen. Doch wohin sollte
er sich wenden? Die Familie Mac Carthy aufsuchen, dazu fehlte ihm jeder
Fingerzeig, und diese hätte jetzt ja auch nichts für ihn thun können.
Jedenfalls stand sein Entschluß aber fest, im Dienste des Erben der
Piborne's nicht zu bleiben.

Nun kam etwas hinzu, was ihn ernstlich beunruhigte.

Mit Ende des Septembers pflegten der Marquis, die Marquise und deren
Sohn das Besitzthum von Trelingar zu verlassen. Mußte er ihnen nach
England oder Schottland folgen, so schwand ihm jede Hoffnung, die
Familie Mac Carthy wieder aufzufinden.

Außerdem lag ihm auch Birk am Herzen, den er auf keinen Fall verlassen
wollte.

»Ich werde ihn behalten, versicherte eines Tages die freundliche Kat,
ich werde schon für ihn sorgen.

-- Ach ja, Sie haben ein gutes Herz, antwortete Findling, Ihnen könnte
ich ihn anvertrauen, und wenn ich bezahle, was sein Futter kostet...

-- Warum nicht gar! fiel ihm Kat ins Wort, so war es nicht gemeint!...
Ich habe das arme Thier einmal gern...

-- Und doch, er darf Ihnen nicht zur Last fallen. Wenn ich aber von
hier mit weggehe, sehe ich ihn den ganzen Winter, ja vielleicht niemals
wieder...

-- Warum, mein Kind?... Wenn Du zurückkommst...

-- Zurückkommen, Kat?... Bin ich denn so sicher, nach dem Schlosse
zurückzukehren, wenn ich einmal daraus weg bin? Da unten... wohin sie
gehen... da können sie mich ja fortschicken, oder... oder ich laufe
vielleicht selbst davon...

-- Was sagst Du da?

-- Jawohl, ich gehe der Straße nach, wohin es Gott gefällt... wie ich
es früher gethan habe.

-- Armes Kind!... Armer Junge! seufzte die gute Frau.

-- Ich frage mich auch, Kat, ob es nicht das beste wäre, sofort zu
brechen... das Schloß mit Birk zu verlassen... mir irgendwo bei einem
Farmer, nicht zu weit von hier und nahe der Küste, Arbeit zu suchen...

-- Du bist ja noch nicht elf Jahre alt!

-- Nein, Kat, noch nicht!... O, wenn ich zwölf oder dreizehn wäre...
dann wär' ich groß... hätte ein Paar starke Arme und fände wohl
Beschäftigung. Wie langsam schleichen die Jahre doch hin, wenn man
unglücklich ist...

-- Und wie lange dauern sie!« hätte die gute Kat antworten können.

Da ereignete sich ein Zufall, der dieser Ungewißheit ein plötzliches
Ende machte.

Am 15. September war es, wo Lord und Lady Piborne also nur noch vierzehn
Tage in Trelingar-castle verweilen sollten, und hier begann man bereits
mit dem Einpacken. Im Gedanken an den Vorschlag der Kat bezüglich Birks,
mußte sich Findling fragen, ob Scarlett wohl auch den Winter über auf
dem Schlosse bleiben würde. Ja, er blieb hier als oberster Verwalter des
Besitzthums. Der in der nächsten Umgebung umherschweifende Hund konnte
von ihm gar nicht unbemerkt bleiben, und niemals würde er der Wäscherin
gestatten, jenen bei sich zu behalten. Die Kat mußte Birk sein Futter
also heimlich zustellen, wie sie es schon einmal kurze Zeit gethan
hatte. Erfuhr Scarlett aber gar, daß der Hund dem jungen Groom gehörte,
dann hätte er sich gewiß beeilt, das dem Grafen Ashton zu hinterbringen,
und dieser wieder hätte kein größeres Vergnügen haben können, als dem
Thiere, wenn es ihm in den Weg kam, eine Kugel zwischen die Rippen zu
jagen.

Am genannten Tage trollte Birk, entgegen seiner Gewohnheit, schon des
Nachmittags in der Nähe der Wirthschaftsgebäude einher. Der Zufall --
der unglückliche Zufall wollte es, daß einer der Hunde des Grafen
Ashton, ein bissiger Wachtelhund, auf der Landstraße umherlief.

Sobald sie sich witterten, gaben die beiden Thiere durch dumpfes Knurren
ihrer gegenseitigen feindlichen Stimmung Ausdruck. Schon ihrer Rasse
wegen hätten sie sich schwerlich vertragen. Der Lords-Hund konnte
für den Bauern-Hund nur tiefe Verachtung hegen, seine bissige Natur
veranlaßte ihn aber zum Angriffe vorzugehen. Sobald er den ruhig am
Waldessaume stehenden Birk erblickte, lief er, die Zähne fletschend, auf
diesen zu.

Birk ließ ihn auf halbe Leibeslänge herankommen und behielt ihn scharf
im Auge, um nicht überrascht zu werden, während er sich mit eingezogenem
Schwanze selbst sprungfertig hielt.

Plötzlich, nach kurzem, wüthendem Gebell, stürzte sich der Wachtelhund
auf Birk und biß ihn in die Seite. Was nun kommen mußte, kam. Mit einem
Satze war Birk dem Feinde an der Kehle, die er ihm aufriß.

Das ging nicht ohne ein schreckliches Geheul ab. Die beiden andern, noch
im Hofe befindlichen Hunde, schlugen ebenfalls an. Das machte Aufsehen,
und sogleich kam der Graf Ashton mit dem Verwalter herzugelaufen.

Kaum aus dem Gitterthore, bemerkte er den Wachtelhund, der unter den
Zähnen Birks röchelte.

Da schrie er laut auf, wagte aber, aus Angst, dasselbe Los zu theilen,
nicht, seinem Hunde zu Hilfe zu kommen. Sobald Birk den jungen Mann
bemerkte, machte er dem Wachtelhunde mit noch einem Bisse vollends
den Garaus und ging dann, ohne sich zu beeilen, in den Wald hinter das
Unterholz zurück.

Jetzt trat der junge Piborne mit Scarlett näher heran, und als sie auf
dem Kampfplatze waren, fanden sie nur noch einen Cadaver.

»Scarlett!... Scarlett! rief der junge Graf. Mein Hund ist erwürgt!...
Er hat ihn erwürgt... jene Bestie!... Wo ist er denn?... Kommen
Sie... den finden wir wieder. Ich werde ihn tödten!«

Der Verwalter spürte sehr wenig Lust, die Verfolgung des
Wachtelhundmörders aufzunehmen. Er hatte übrigens keine Mühe, den jungen
Piborne etwa zurückzuhalten, denn dieser fürchtete sich ebenso vor einem
Wiederauftauchen des schrecklichen Birk.

»Seien Sie vorsichtig, Herr Graf, sagte er, bringen Sie sich dieser
wilden Bestie gegenüber nicht in Gefahr!... Die Jäger werden ihn schon
gelegentlich abthun....

-- Ja, wem gehört er denn eigentlich?

-- Niemand!... Das ist einer der herrenlosen Hunde, wie sie die
Landstraßen unsicher machen.

-- Dann wird er uns entwischen....

-- Das ist kaum anzunehmen, denn schon seit Wochen schleicht er in der
Nähe des Schlosses umher.

-- Seit mehreren Wochen, Scarlett?... Und mir hat das keiner gemeldet?
Keiner hat uns von der Bestie befreit? Von diesem Thiere, das mir meinen
besten Wachtelhund getödtet hat!«

Der so selbstsüchtige, fühllose junge Mann hegte doch für seine
Hunde eine Zuneigung, die ihm kein Mensch hätte einflößen können. Der
Wachtelhund war sein besondrer Liebling und steter Begleiter auf der
Jagd gewesen -- jedenfalls zu dem Lose bestimmt, einmal durch einen
ungeschickten Schuß seines Herrn getödtet zu werden -- und der Zahn
Birks hatte ja sein Schicksal nur beschleunigt.

Wie dem auch sei, jedenfalls schlich der Graf Ashton, trostlos, aber
wüthend und auf furchtbare Rache sinnend, nach dem Hofe zurück, wo er
Befehl gab, daß der Körper des Wachtelhundes hereingeholt würde.

Zum Glück war Findling nicht Zeuge dieser Scene gewesen. Vielleicht
hätte er dabei das Geheimniß seiner Zusammengehörigkeit mit dem Mörder
verrathen, vielleicht wäre Birk auch auf ihn zugesprungen und hätte
damit dasselbe gethan. Der Knabe hörte jedoch bald genug von dem
Vorfalle. Ganz Trelingar-castle hallte wider von den Klagen des
unglücklichen Grafen Ashton. Der Marquis und die Marquise bemühten sich
vergeblich, den einstigen Erben ihrer Besitzthümer zu beruhigen. Der
wollte aber auf nichts hören. Ehe das Opfer nicht gerächt war, gab es
für ihn keinen Trost. Auch das auf Anordnung des Lords veranstaltete
»ehrenvolle« Begräbniß des Hundes vermochte seinen Schmerz nicht zu
lindern, und als jener nach einer Ecke des Parkes getragen und dort die
letzte Scholle Erde auf seine sterblichen Ueberreste hinabgerollt war,
zog sich der Graf Ashton traurig und stumm nach seinem Zimmer zurück,
das er den ganzen Abend nicht wieder verlassen wollte.

Die Unruhe, die unsern Findling quälte, kann man sich recht wohl leicht
vorstellen. Vor dem Niederlegen hatte er noch eine geheime Unterredung
mit der Kat, die sich wegen Birks nicht weniger geängstigt zeigte.

»Wir müssen auf der Hut sein, mein Junge, sagte die Frau, und vorzüglich
nicht an den Tag kommen lassen, daß der Hund Dir gehört, das fiele auf
Dich zurück... und ich weiß nicht, was daraus werden könnte.«

Findling dachte eigentlich kaum, daß er für den Tod des Wachtelhundes
verantwortlich gemacht werden könnte, sondern nur daran, daß es für ihn
nun sehr schwierig, wenn nicht unmöglich würde, für Birk zu sorgen.
Da der Hund sich den jetzt überwachten Wirthschaftsgebäuden ungestraft
nicht mehr nähern konnte, würde auch die Kat ihn des Abends schwerlich
finden und heimlich Futter bringen können.

Der Knabe verbrachte eine schlechte Nacht -- eine schlaflose Nacht,
während er sich weit mehr um Birk als um sich selbst absorgte. Er
überlegte auch, ob es für ihn nicht gerathen sei, den Dienst bei dem
Grafen Ashton gleich morgen aufzugeben, und entschied sich nach Erwägung
des Für und Wider, nun auszuführen, was ihn schon seit Wochen bewegte.

Erst gegen drei Uhr früh schlief er ein. Bei hellem Tag wieder
erwachend, sprang er aus dem Bett, verwundert, heute von der Klingel
seines Herrn nicht wie gewöhnlich gerufen worden zu sein.

Bei dem Entschlusse von der Nacht her sollte es jedenfalls bleiben. Am
nämlichen Tage wollte er fortgehen unter der Angabe, daß er sich zu
dem Dienste als Groom untauglich fühle. Niemand hatte ein Recht, ihn
zurückzuhalten, und wenn er wegen seines Verlangens gescholten werden
sollte, so fand er sich damit schon im Voraus ab. In der Erwartung,
Knall und Fall weggejagt zu werden, zog er die Kleidung von der Farm
her an, die zwar etwas abgenutzt, aber reinlich war, da er sie immer
sorgfältig aufbewahrt hatte, und steckte die Börse mit seinem seit drei
Monaten gesparten Lohn zu sich. Wenn er dann dem Lord Piborne seine
Absicht, das Schloß zu verlassen, in höflichster Form mitgetheilt hätte,
wollte er diesen auch noch um seinen halbmonatlichen Gehalt -- bis zum
15. September -- bitten, und endlich versuchen, der Kat Lebewohl zu
sagen, ohne sie bloßzustellen. Hatte er dann Birk in der Nachbarschaft
aufgefunden, so würden beide -- gleichmäßig befriedigt, von
Trelingar-castle wegzukommen -- auf und davon gehen.

Erst gegen neun Uhr kam Findling nach dem Hofe hinunter, wo er mit
Verwunderung hörte, daß der Graf schon seit Sonnenaufgang ausgegangen
sei. Sonst brauchte dieser stets seinen Groom, um ihm beim Ankleiden
behilflich zu sein, was niemals ohne Nörgeleien und grobe Vorwürfe
abging.

Zu dieser Verwunderung kam aber bald noch eine sehr gerechtfertigte
Beunruhigung, als er bemerkte, daß weder Bill, der Piqueur, noch die
Hunde da waren.

Kat stand eben an der Thür des Waschhauses und winkte ihn zu sich heran.

»Der Graf ist mit Bill und den beiden Hunden aufgebrochen, flüsterte sie
ihm zu, sie wollen auf Birk Jagd machen.«

Vor Erregung und Ingrimm konnte Findling zuerst gar nicht antworten.

»Nimm Dich in Acht, mein Junge, setzte die Wäscherin hinzu. Der
Verwalter beobachtet uns; es darf nicht sein....

-- Es darf nicht sein, daß Birk getödtet wird, rief er endlich, da hab'
ich auch ein Wort mit dreinzureden....

-- Was sagst Du da, Groom, und was machst Du überhaupt hier?« fragte
Scarlett, der einige Brocken des Gesprächs aufgefangen hatte.

Der Groom wollte sich in keine Verhandlung mit dem Schloßverwalter
einlassen und erwiderte darauf ruhig:

»Ich wünsche nur mit dem Herrn Grafen zu sprechen.

-- Das kannst Du, wenn er zurückkommt, erwiderte Scarlett, wenn er dem
verwünschten Köter draußen eins aufs Fell gebrannt hat....

-- Das wird er nicht thun, fiel Findling ein, der sich zwingen mußte,
ruhig zu bleiben.

-- Wirklich?...

-- Nein, Herr Scarlett; und wenn er ihn aufjagt, sag' ich Ihnen, daß er
das Thier nicht tödten wird.

-- Und warum nicht?...

-- Weil ich ihn daran hindern werde!

-- Du?...

-- Ich, Herr Scarlett! Jener Hund gehört mir und ich lasse ihn nicht
tödten!«

Während der Verwalter von dieser Erklärung noch ganz verblüfft dastand,
stürmte Findling schon aus dem Hof und hatte bald den Saum des Waldes
erreicht.

Hier zwängte er sich wohl eine halbe Stunde lang durch das Buschwerk,
wobei er zuweilen innehielt, um zu hören, ob ihn ein Geräusch auf die
Spur des Grafen Ashton führen könnte. Der Wald war todtenstill, und ein
Gebell hätte von sehr weit her vernehmlich sein müssen. Nichts wies aber
darauf hin, daß Birk von den Wachtelhunden des jungen Piborne etwa wie
ein Fuchs gehetzt würde; ebensowenig konnte er sich klar werden, welche
Richtung er wohl einzuschlagen hätte.

Das war eine Ungewißheit zum verzweifeln! Möglicherweise befand
sich Birk, wenn die Hunde ihn verfolgten, schon sehr fern von hier.
Wiederholt rief er dessen Namen in der Hoffnung, daß das treue Thier
seine Stimme hören würde. Er fragte gar nicht, was er thun würde, um
den Grafen Ashton und dessen Rüdenmeister an der Tödtung Birks zu
verhindern, wenn ihnen dieser zum Schusse kam -- er wußte nur, daß er
ihn vertheidigen würde, und daß ihm die Kraft nicht fehlen würde, das zu
thun.

So auf gut Glück weiter gehend, hatte sich Findling schon gegen zwei
Meilen vom Schlosse entfernt, als er aus der Entfernung von einigen
Hundert Schritten und hinter einer Gruppe großer Bäume, die neben einem
Teiche aufragte, lautes Bellen hörte.

Findling blieb stehen: er hatte die Stimme der Wachtelhunde erkannt.

Ohne Zweifel war Birk jetzt aufgestöbert worden und vielleicht schon mit
den vom Piqueur aufgehetzten Hunden in Kampf gerathen.

Bald ließen sich auch deutlich folgende Worte vernehmen:

»Achtung, Herr Graf!... Wir haben ihn!

-- Ja, Bill... hierher... hierher!...

-- Nun drauf, packt ihn!« rief Bill den Hunden zu.

Findling eilte nach der Stelle zu, woher der Lärm erschallte. Kaum hatte
er zwanzig Schritte gemacht, als ein Knall die Luft erschütterte.

»Gefehlt!... Gefehlt! rief der Graf Ashton. Nun, Bill, schieße Du, nimm
ihn gut aufs Korn!«

Ein zweiter Flintenschuß krachte und so in der Nähe, daß Findling den
Blitz davon durch die Blätter aufleuchten sah.

»Der saß!« rief Bill, während die Wachtelhunde wüthend bellten.

Als hätte die Kugel des Piqueurs ihn selbst getroffen, fühlte Findling
seine Knie schwanken, und er wäre vielleicht zusammengesunken, als noch
etwa sechs Schritte vor ihm ein Geräusch entstand und durch das Gebüsch
ein Hund mit triefendem Fell und schäumendem Maule hervorbrach.

Das war Birk mit einer Wunde in der Seite, der sich nach dem Schusse des
Rüdenmeisters in den Teich gestürzt hatte.

Birk erkannte seinen Herrn, der ihm die Schnauze zuhielt, um jeden
Klagelaut zu ersticken, und ihn nach einem noch dichteren Gebüsche zog,
da er fürchtete, daß die Wachtelhunde ihm nachkämen.

Doch nein. Erschöpft von der Hetzjagd und von einigen Bissen, die Birk
ihnen zum Andenken mitgegeben hatte, folgten die Hunde jetzt Bill nach.
Die Fährte des Grooms und Birks entging ihnen, obwohl sie so nahe an
deren Versteck vorüberkamen, daß Findling deutlich hören konnte, was der
Graf Ashton zu dem Piqueur sagte.

»Du bist überzeugt, ihn getödtet zu haben, Bill?

-- Gewiß, Herr Graf... durch eine Kugel in den Kopf, als er ins Wasser
sprang. Das wurde ja an der Stelle ganz roth, und jetzt liegt er tief
unten, bis er wieder heraufkommt....

-- Ich hätte ihn gern lebend gehabt!« rief der junge Piborne.

Freilich, das wäre so nach dem rohen Geschmacke des Erben von Trelingar
gewesen und hätte seinen Rachedurst befriedigt, wenn er selbst Birk
hätte abthun oder von seinen Hunden zerfleischen lassen können, die ja
an Grausamkeit ihrem Herrn nicht nachstanden.



VI.

Zwei zusammen achtzehn Jahre alt.


Findling athmete auf, wie vielleicht noch nie in seinem Leben...
tief, erleichtert, als er den Grafen Ashton, den Piqueur und die Hunde
verschwinden sah, und, fügen wir hinzu, Birk wohl auch, als Findling die
Hände von seiner Schnauze losließ, indem er sagte:

»Belle jetzt nicht... belle nicht, Birk!«

Und Birk bellte nicht.

Ein Glück war es, daß Findling an diesem Morgen, einmal entschlossen
fortzugehen, seine alten Sachen angezogen, sein Bündelchen geschnürt und
die Börse eingesteckt hatte. Das ersparte ihm die Unannehmlichkeit, ins
Schloß zurückzukehren, wo der Graf Ashton nun gewiß erfahren hatte,
wem der Mörder des Wachtelhundes gehörte, und das hätte für den
Groom natürlich eine schreckliche Scene heraufbeschworen. Mit seinem
Fernbleiben verlor er freilich den Lohn für einen halben Monat, den er
hatte beanspruchen wollen, doch ertrug er lieber diesen Verlust. Jetzt
einmal aus dem Trelingar-castle heraus, fern von dem jungen Piborne und
dem Verwalter Scarlett, dafür aber in Gesellschaft seines Hundes, dachte
er nur daran, sich schnellstens aufzumachen.

Sein kleines Vermögen belief sich genau auf vier Pfund siebzehn
Schillinge und sechs Pence -- die größte Summe, die er je sein eigen
genannt hatte. Er überschätzte diese jedoch keineswegs, denn er gehörte
nicht zu den Kindern, die sich mit so wohlgefüllter Tasche schon für
reich gehalten hätten; nein, er wußte, daß seine Ersparnisse schnell
genug zu Ende gehen würden, wenn er sich nicht streng einschränkte,
bis er Gelegenheit fände, sich irgendwo -- natürlich mit Birk -- ein
Unterkommen zu sichern.

Die Verwundung des braven Thieres war zum Glück nicht schwer -- eine
einfache Hautverletzung, die voraussichtlich bald heilte. Als er auf
Birk zielte, hatte sich der Piqueur als ebenso ungeschickt wie sein Herr
bewiesen.

Die beiden Freunde wanderten nach Erreichung der Landstraße jenseits
des Waldes schnellen Schrittes dahin, Birk vor Freude umherspringend,
Findling etwas besorgt wegen der Zukunft.

Dieser ging jetzt aber keineswegs sozusagen ins Blaue hinein. Erst
war ihm der Gedanke gekommen, sich nach Newmarket oder nach Kanturk
zu begeben, welche beide Ortschaften er, die eine von seinem längeren
Aufenthalte daselbst, die andere daher, daß er den jungen Piborne oft
genug dahin begleitet hatte, genau kannte. Damit hätte er sich jedoch
Begegnungen ausgesetzt, die besser vermieden wurden. So wußte er
also recht gut, was er that, als er eine südliche Richtung einschlug.
Einerseits entfernte er sich damit von Trelingar-castle nach einer
Gegend zu, wo ihn keiner suchen würde, und andrerseits näherte er sich
dem Hauptorte der Grafschaft Cork an der verkehrsreichen Bai gleichen
Namens. Von da gingen die Schiffe aus... Handelsschiffe... große,
wirkliche Seeschiffe... nach allen Punkten der Erde, und nicht nur
Küstenfahrer und Fischerbarken, wie in Westport oder Galway. Sein
unwiderstehliches Interesse für alles, was mit dem Handel zusammenhing,
übte auch jetzt auf ihn den gewohnten Reiz.

Sein Hauptziel, Cork, zu erreichen, erforderte freilich einige Zeit.
Findling hatte an besseres zu denken, als sein Geld für Wagen oder
Eisenbahn wegzugeben, denn es war ja nicht ausgeschlossen, daß er
unterwegs, wie früher zwischen Limerick und Newmarket, einige Schillinge
verdienen konnte. Dreißig Meilen sind für ein Kind von elf Jahren
schon eine tüchtige Strecke, wozu er, etwaigen Aufenthalt in Farmen
eingerechnet, wohl acht Tage gebrauchen würde.

Das Wetter war schön, für die Jahreszeit etwas kalt, und kein Schmutz
oder Staub auf den Straßen, also lauter günstige Verhältnisse für eine
Fußreise. Mit dem Filzhute auf dem Kopfe, Weste, Jacke und Beinkleider
aus warmem Tuche, mit guten Schuhen mit Lederriemen, sein Packet unter
dem Arme, sein Messer -- das Geschenk von der Großmutter -- in
der Tasche und in der Hand einen Stock, den er sich an einer Hecke
abgeschnitten hatte, machte Findling nicht den Eindruck eines Armen. Er
mußte sich vielmehr vor unangenehmen Begegnungen hüten. Doch es genügte
wahrscheinlich, daß Birk seine Zähne zeigte, um verdächtiges Gelichter
von ihm fernzuhalten.

Am ersten Tage legte er, bei zweistündiger Rast, fünf Meilen zurück und
hatte dabei einen halben Schilling ausgegeben. Für zwei, ein Kind und
einen Hund, war das ja nicht viel und dafür gab es nur knappe Portionen
von Speck und Kartoffeln. Deshalb dachte Findling aber keineswegs mit
Bedauern an die Küche in Trelingar-castle zurück. Am Abend schlief er
etwas jenseits des Fleckens Baunteer mit Erlaubniß des Farmers in einer
Scheune und wanderte, nach einem frugalen Frühstück, das ihm wenige
Pence kostete, am nächsten Tage rüstig weiter.

Das Wetter hielt sich noch ziemlich im gleichen, doch der Weg, der mehr
aufwärts führte, wurde schon mühsamer. Dieser Theil der Grafschaft Cork
hat eine sehr wechselnde Oberfläche. Die von Kanturk nach dem
Hauptorte führende Straße durchschneidet das verwickelte Gelände der
Boggeraghberge mit steilen Pfaden und vielfachen Windungen. Findling
brauchte nur dem Wege nachzugehen, so konnte er sich nicht verirren.
Uebrigens besaß er ein Orientierungsvermögen wie ein Chinese oder ein
Fuchs, und außerdem begegnete er wiederholt von den Feldern und Wiesen
kommenden Landleuten oder auch Wagen, die von dem einen Dorfe nach
dem andern fuhren. Wenn nöthig, hätte er sich also stets nach der
einzuschlagenden Richtung erkundigen können, er zog es aber vor, nicht
erst die Aufmerksamkeit andrer zu erwecken.

Nach einem halben Dutzend schnellen Schrittes zurückgelegter Meilen
kam er nach Derry-Gounva, einem kleinen Orte, wo die Landstraße die
Bergmasse der Boggeraghs schneidet. Hier fragte ihn in einer Schänke ein
Fremder, der eben zu Abend essen wollte, woher er käme, wohin er ginge
und wann er wieder aufbrechen wolle. Offenbar befriedigt durch die
Antworten des Knaben, bot er diesem an, seine Mahlzeit mit ihm zu
theilen, und zwar mit solcher Herzlichkeit, daß Findling es ohne
Zögern annahm. Er stärkte sich dabei ordentlich und Birk wurde von dem
freundlichen Amphytrio auch nicht vergessen. Es war schade, daß der
Fremde nicht in Cork zu thun hatte, denn er hätte dem Knaben gewiß einen
Platz in seinem Wagen angeboten; er begab sich aber nach dem Norden der
Grafschaft.

Nach ruhig verbrachter Nacht verließ Findling Derry-Gounva mit
Tagesanbruch wieder und betrat nun die Engpässe der Boggeraghs.

Dieser Tag wurde anstrengend. Ein steifer Wind heulte durch die
bewaldeten Bergeshänge. Zwar aus Südwest kommend, strich er durch die
Windungen der Pässe doch je nach deren Richtung hin. Findling hatte
ihn immer gerade im Gesicht, ohne, wie ein Schiff, in der Lage zu sein,
dagegen aufzukreuzen. Zuweilen mußte er sich gar an Büschen neben dem
Wege festhalten, um über eine scharfe Ecke wegzukommen -- kurz, hier
ging es unter großer Anstrengung langsam vorwärts. Jetzt hätte ihm ein
Wagen, ein Jaunting-car, gute Dienste geleistet; leider traf er keinen
solchen an. Diese Gegend der Boggeraghs hat wenig Verkehr. Nach den
Dörfern im Lande kann man gelangen, ohne sich in diese Irrgänge zu
wagen. Auch Fußgänger sah Findling kaum, und diese hielten dann die
entgegengesetzte Richtung ein.

Der Knabe nebst seinem Hunde mußte sich wiederholt einmal niederlegen,
um auszuruhen. Im Laufe des Nachmittags überschritt er, etwas schneller
gehend, den höchsten Punkt des Bergrückens, hatte im ganzen aber doch
nur vier bis fünf Meilen hinter sich gebracht. Das war ein anstrengender
Wandertag. Jetzt, nach Ueberwindung des schlimmsten, hoffte er binnen
zwei Stunden die Ostseite des Gebirgsrückens zu erreichen.

Es wäre vielleicht unklug gewesen, nach Sonnenuntergang weiter zu
marschieren. Auf diesen hohen Abhängen wird es schnell Nacht und schon
von sechs Uhr ab herrscht daselbst tiefe Dunkelheit. So war es wohl
besser, auf der Stelle Halt zu machen, da sich keine Farm und kein
Gasthaus zeigte. Es war hier sehr öde, eine Art Einschnitt der
Landstraße, und Findling fühlte sich nicht besonders sicher. Zum Glück
hatte er in Birk einen scharfen und treuen Wächter, auf den er sich wohl
verlassen konnte.

In dieser Nacht diente ihm als Obdach nur eine enge Aushöhlung in der
Felsenwand des Abhanges, die ein Vorhang von Mauerkraut fast abschloß.
Da schlüpfte er hinein und streckte sich auf dem weichen, trocknen
Erdboden aus. Birk legte sich zu seinen Füßen nieder, und beide
schlummerten unter der Obhut Gottes ein.

Am folgenden Tag ging es frühzeitig wieder vorwärts. Das Wetter war
unsicher, feucht und kalt geworden. Noch eine Strecke von fünfzehn
Meilen, und Cork mußte am Horizonte auftauchen. Um acht Uhr waren die
Engpässe der Boggeraghs überwunden und nun fiel der Weg merkbarer. Die
beiden gingen schnell, sie hatten aber Hunger. Der Vorrathsbeutel wurde
allmählich leer. Birk trottete herüber und hinüber auf der Straße und
suchte mit der Nase an der Erde nach Nahrung. Dann kam er zu seinem
Herrn zurück, den er ansah, als wollte er sagen:

»Nun, giebt's denn heute gar nichts?

-- Bald, warte nur noch ein wenig,« antwortete Findling.

Gegen zehn Uhr machten beide in einem Weiler, Zehn-Meilen-Haus genannt,
Halt.

Hier wurde der Geldbeutel des jungen Wandrers in dem bescheidenen
Gasthofe um einen Schilling erleichtert, wofür er das gewöhnliche
irische Essen erhielt, nämlich Kartoffeln, Speck und ein großes Stück
von dem rothen »Cheddarkäse«. Birk bekam ein gutes Futter, sogar mit
etwas Fleischbrühe dran. Nachher ruhten beide ein wenig aus und machten
sich dann mit frischen Kräften auf den Weg. Die Gegend war noch immer
hügelig, doch da und dort angebaut, und die Bauern fuhren die in diesem
Klima sich verspätigende Gersten- und Roggenernte ein.

Findling befand sich also nicht allein auf der Straße; er bot den
vorüberkommenden Landleuten einen Guten Morgen, und diese erwiderten
treuherzig seinen Gruß. Kinder waren kaum zu sehen -- wenigstens nicht
solche, die um einen Copper bettelnd jedem Wagen nachliefen. Freilich
kamen auch nur selten Touristen in diese Gegend, das Geschäft wäre also
nicht lohnend gewesen, obwohl es Findling nicht übers Herz gebracht
hätte, einem armen Kinde das erbetene Almosen zu verweigern.

Um drei Uhr nachmittag erreichten sie den Punkt, von wo aus die
Landstraße sieben bis acht Meilen weit neben einem Flusse oder größeren
Bache hin verläuft. Es war das die Dripsey, ein Zufluß der Lee, die sich
in einer der südwestlichsten Baien verliert.

Wollte er die Nacht nicht wieder unter freiem Himmel zubringen, so
mußte Findling noch bis zu dem, von Cork nur noch drei bis vier Meilen
entfernten Flecken Woodside zu gelangen suchen. Das war von hier noch
eine große Strecke, die er jedoch noch zurücklegen zu können glaubte.

»Also vorwärts, sagte er für sich, tüchtig ausschreitend. Da unten werd'
ich ja Zeit haben, um ausruhen zu können.«

Zeit... ja, daran würde es ihm wohl nicht fehlen, wenn nur sein Geld
ausreichte. Doch darum beunruhigte er sich nicht. Er besaß ja vier
Pfund in gutem Gelde, ohne die Pence, die noch darüber waren. Mit einem
solchen Schatze konnte er ja wochenlang wandern.

Der Himmel ist bedeckt; der Wind hat sich gelegt. Wenn es anfinge
zu regnen, ohne daß man ein andres Obdach hat als vielleicht einen
Heuhaufen, so ist das kein besondres Vergnügen, wenn man in einem der
Gasthöfe von Woodside ein trocknes Fleckchen finden kann.

Findling und Birk beeilten sich nach Kräften und waren etwas vor sechs
Uhr abends nur noch drei Meilen von ihrem heutigen Ziele entfernt, als
Birk ganz auffällig zu knurren anfing.

Findling blieb stehen und sah nach der Straße hinaus, bemerkte aber
nicht das geringste.

»Was hast Du denn, Birk?«

Birk bellte jetzt schwach und lief dann rechts nach dem Flusse zu,
dessen Ufer nur gegen zwanzig Schritte entfernt war.

»Er hat wahrscheinlich Durst, dachte Findling, und ich möchte in der
That auch einmal trinken.«

Damit wandte auch er sich der Dripsey zu, als der Hund, laut
anschlagend, eben in das Wasser sprang.

Höchst erstaunt sprang der Knabe mit einigen Sätzen an das Ufer und
wollte seinen Hund rufen....

Da gewahrte er den Körper eines Kindes, der von der Strömung
hinweggeführt wurde. Der Hund hatte ihn an den Kleidern oder vielmehr
an seinen Lumpen gepackt. Die Dripsey ist aber voller Wirbel und
deshalb ein recht gefährliches Wasser. Birk bemühte sich, ans Ufer
zurückzuschwimmen, was ihm nur schwer gelingen zu sollen schien, da das
Kind sich krampfhaft an dem Thiere festhielt.

Findling konnte schwimmen; Grip hatte es ihm ja seiner Zeit gelehrt.
Jetzt warf er ohne Zögern die Jacke ab, doch da erreichte Birk mit einer
letzten Anstrengung das Ufer.

Findling brauchte sich nur zu bücken und das Kind an der Kleidung zu
fassen, um es in Sicherheit zu bringen, während der Hund sich freudig
bellend schüttelte.

Das Kind war ein Knabe von höchstens sechs bis sieben Jahren. Die Augen
hatte er geschlossen, der Kopf hing schlaff herab und das Bewußtsein
hatte er verloren....

Wie erstaunte Findling aber, als er dem Kleinen die herabhängenden
nassen Haare aus dem Gesicht gestrichen hatte....

Das war ja der hübsche Bursche, den der Graf Ashton vor kaum zwei Wochen
so rücksichtslos mit der Peitsche geschlagen hatte, und wobei Findling
für seine mitleidige Intervention von dem jungen Piborne so heftig
ausgescholten wurde.

Seit vierzehn Tagen irrte das arme Kind plan- und ziellos auf der
Landstraße umher. Im Laufe des Nachmittags mochte er an die Dripsey
gekommen sein... hatte wohl seinen Durst löschen wollen, war dabei
ausgeglitten und vom Strome fortgerissen worden, und jetzt wäre er
jedenfalls, wenn Birk ihn nicht in letzter Minute rettete, in einem
Wasserwirbel versunken.

Nun galt es, den Knaben wieder zu sich zu bringen, was Findling so gut
wie möglich versuchte.

Das arme, bedauernswerte Wesen! Sein schmales Gesicht, der hagere,
fleischlose Körper, alles verrieth, was es gelitten haben mochte:
Anstrengung, Kälte und Hunger! Der Leib des Kleinen war eingesunken, wie
ein leerer Sack. Wie sollte er ihn nun wieder zum Bewußtsein bringen?
Jedenfalls mußte er zuerst von dem verschluckten Wasser befreit werden,
dann wollte Findling ihm Mund auf Mund Luft einblasen. -- Wirklich that
das Kind nach kurzer Zeit wieder einen ersten schwachen Athemzug, dann
schlug es die Augen auf und über seine Lippen kamen die klagenden Worte:

»Ich habe Hunger... ach, ich habe solchen Hunger.«

=I am hungry!= Das ist der Ausruf des Irländers, den er während seines
ganzen Lebens und noch, wenn ihm die Augen schon brechen, vernehmen
läßt.

Findling besaß noch einigen Mundvorrath. Aus Brot und Speck machte er
zwei bis drei Bissen und schob sie dem Knäblein in den Mund, der sie
gierig verschlang. Er mußte ihn mäßigen, sonst wäre er erstickt. Die
Speise glitt in ihn hinein, wie die Luft in eine vorher luftleere
Flasche.

Mühsam richtete er sich auf. Sein Blick haftete auf Findling, er schien
sich unklar, dann rief er ihn erkennend:

»Du?... Du? murmelte er.

-- Ja... Du erinnerst Dich also....

-- Ach ja... auf der Straße... ich weiß nicht wann....

-- Ich... weiß es... mein Junge....

-- O, verlasse mich nicht!

-- Nein, nein; ich begleite Dich. Wohin wolltest Du gehen?

-- Weiß nicht... der Straße nach....

-- Wo wohnst Du denn?

-- Wohnen?... Nirgends....

-- Wie bist Du denn in den Fluß gefallen?... Hast wohl trinken wollen?

-- Nein.

-- So bist Du nur ausgeglitten?

-- Nein. Ich bin... mit Willen hineingefallen!

-- Absichtlich?

-- Ja... ja... jetzt thu' ich's aber nicht wieder, wenn Du bei mir
bleibst....

-- Beruhige Dich; ich bleibe bei Dir!«

Findling traten die Thränen in die Augen. Mit sieben Jahren der
entsetzliche Gedanke, sterben zu wollen!... Die Verzweiflung trieb
dieses Kind in den Tod, die Verzweiflung, die aus der Entblößung von
allem, aus dem Verlassensein, aus dem Hunger emporwuchert!

Das Kind hatte die Augen wieder geschlossen. Findling hielt es für
angezeigt, jetzt mit weiteren Fragen zurückzuhalten. Dazu war später
Zeit. Die Geschichte des Kleinen kannte er ja schon, es war doch die
aller dieser armen Geschöpfe... war seine eigne.... Ihm freilich war,
Dank seiner ungewöhnlichen Energie, nie der Gedanke gekommen, seinem
Elend auf diese Weise ein Ende zu machen.

Jetzt galt es eine Entscheidung. Das Kind war nicht imstande, noch
mehrere Meilen bis Woodside zu gehen, und Findling hätte es nicht bis
dahin tragen können. Außerdem brach die Nacht schon an, und da schien es
das nöthigste, einen Schutz zu finden. In der Nähe war kein Gasthaus
zu sehen, auf der Dripsey neben der Straße zeigte sich kein Boot. Zur
linken stand dichter Wald. Hier mußten sie also wohl die Nacht am Fuße
eines Baumes hinbringen, auf einer Streu von Blättern und, wenn nöthig,
neben einem Feuer aus dürrem Holze. Mit Sonnenaufgang und wenn das Kind
wieder mehr bei Kräften war, konnten sie Woodside oder Cork unschwer
erreichen. Für heute Abend war genug zu essen da und es blieb auch noch
ein wenig zum Frühstück für morgen übrig.

Findling nahm den vor Müdigkeit eingeschlafenen Knaben in die Arme. Birk
hinter sich ging er quer über die Straße und zwanzig Schritte in den
Wald hinein, wo es unter den hundertjährigen Buchen, deren es in Irland
unzählige giebt, schon sehr dunkel war.

Wie freute er sich da, einen geneigt stehenden und vom Alter
ausgehöhlten Stamm zu entdecken! Das war eine Art Wiege oder richtiger
ein Nest, in das er seinen kleinen Vogel niederlegen konnte. Die Höhlung
war unten mit gleich Sägespänen weichem Staub bedeckt, und wenn er noch
einen Arm voll dürrer Blätter darüber breitete, war das schönste Bett
fertig. Beide konnten darin Platz und ein warmes Lager finden, so daß
das Kind sogar im Schlafe fühlen würde, daß es nicht mehr allein sei.

Bald darauf war der Knabe in dieser Aushöhlung untergebracht. Die
Augen öffnete er vorläufig nicht wieder, doch athmete er sanft und fiel
schnell in tiefen Schlaf.

Findling trocknete nun die Kleidungsstücke, die sein Schützling -- der
Schützling des Knaben von elf Jahren! -- morgen wieder anziehen sollte.
Nachdem er mit trocknem Holz ein Feuer angezündet hatte, rang er die
Lumpen aus und hing sie dann in der Nähe der Gluth an einem niedrigen
Buchenaste auf.

Jetzt war es Zeit, ans Essen zu denken. Der Hund bekam auch seinen
Antheil an Brod und Kartoffeln -- zwar nicht viel, doch er beklagte
sich deshalb nicht. Sein junger Herr streckte sich nun in dem hohlen
Buchenstamme aus und schlief, den Arm um den Knaben gelegt und vom
treuen Birk bewacht, auch endlich ein.

Am nächsten Tage, dem 18. September, erwachte das Kind zuerst,
höchst verwundert, in einem so guten Bette zu liegen. Birk kläffte es
schweifwedelnd an... er hatte sich doch auch um die Rettung des Kleinen
verdient gemacht.

Findling schlug sofort die Augen auf, und der Knabe warf sich ihm um den
Hals.

»Wie heißest Du? fragte er.

-- Findling. Und Du?...

-- Bob.

-- Nun so komm, Bob, zieh' Dich an.«

Bob ließ sich das nicht zweimal sagen. Er erinnerte sich kaum daran,
gestern ins Wasser gegangen zu sein. Jetzt hatte er ja eine Familie,
einen Vater, der ihn nicht verlassen würde, wenigstens einen großen
Bruder, der ihn einmal auf der Straße nach Trelingar-castle mit einer
Handvoll Coppers erfreut hatte. Er ließ sich mit der seinem Alter eignen
Vertrauensseligkeit gehen, mit jener natürlichen Vertraulichkeit, die
man bei irischen Kindern gewöhnlich trifft. Andrerseits erschien es
Findling, daß das Zusammentreffen mit Bob ihm nun Pflichten, gleichsam
Vaterpflichten, auferlegt habe.

Und wie glücklich war Bob, ein weißes Hemd unter seinen trocknen Sachen
zu fühlen! Wie machte er die Augen -- doch auch den Mund -- weit auf vor
einer Schnitte Brod, einem Stück Käse und einer warmen Kartoffel, die in
der Asche des Feuers geröstet worden war! Dieses Frühstück zu zweien war
vielleicht das beste, das er seit seiner Geburt genossen hatte.

Seit seiner Geburt?... Seinen Vater hatte er zwar nicht, wohl aber --
glücklicher als Findling -- seine Mutter gekannt, die vor zwei bis drei
Jahren, genauer wußte Bob es nicht, aus Mangel und Entbehrung gestorben
war. Nachher hatte man ihn in der Armenanstalt einer nicht zu großen
Stadt, auf deren Namen er sich nicht besann, untergebracht. Später war
jene Anstalt wegen fehlender Geldmittel geschlossen worden, und Bob
sah sich, er wußte nicht warum, auf die Straße geworfen, ebenso wie die
andern Kinder, die meist auch keine Eltern hatten. Von da an lebte er
auf der Landstraße, schlief wo er ging und stand, und aß, wenn... er
konnte, bis zu dem Tage, wo ihm nach achtundvierzigstündigem Fasten der
Gedanke kam, in den Tod zu gehen.

Das war seine Geschichte, die er erzählte, während er die große
Kartoffel verzehrte, und diese Geschichte klang ja nicht neu für einen
früheren Pflegling der Hard, der darauf bei Thornpipe »zur Kurbel«
erniedrigt worden und schließlich als »Zögling« in die =Ragged-School=
gesteckt worden war.

Mitten im Plaudern veränderten sich plötzlich die Gesichtszüge Bobs,
seine sonst so lebhaften Augen erloschen und er wurde ganz bleich.

»Was fehlt Dir? fragte Findling theilnehmend.

-- Du läßt mich nicht wieder allein, nicht wahr?« murmelte er.

Das war seine schlimmste Befürchtung.

»Nein... Bob.

-- Und... wohin führst Du mich denn?

-- Ja... dahin, wohin ich selbst gehe!«

Das Wohin verlangte Bob nicht weiter zu wissen, ihm war's ja genug, daß
Findling ihn mitnahm.

»Doch Deine Mama... Dein Papa?...

-- Ich habe keine....

-- O, rief Bob, da werd' ich Dich desto mehr lieb haben dürfen.

-- Ich Dich auch, mein Junge; wir wollen schon versuchen, zusammen
durchzukommen.

-- Ei, Du sollst einmal sehen, sagte Bob, wie ich den Wagen nachlaufe,
und was ich da an Coppers bekomme, das geb' ich Dir.«

Der Knabe hatte bisher nichts andres zu thun gewußt.

»Nein, Bob; den Wagen muß man nicht nachlaufen.

-- Warum denn nicht?

-- Weil es nicht recht ist, zu betteln.

-- Ach!... stieß Bob nachdenklich werdend hervor.

-- Sag' mir, hast Du ein Paar gute Beine?

-- Ja, aber groß sind sie nicht.

-- Nun, wir haben heute einen tüchtigen Marsch vor uns, wenn wir die
Nacht schon in Cork schlafen wollen.

-- In Cork?...

-- Ja freilich... das ist eine schöne Stadt da unten... mit
Schiffen...

-- Schiffen... ja ich weiß.

-- Und am Meere gelegen. Hast Du das Meer schon gesehen?

-- Nein, noch nicht.

-- Das wirst Du auch zu sehen bekommen... o, das ist groß!... Nun
vorwärts!«

Beide brachen auf und Birk trabte lustig vor ihnen her.

Zwei Meilen weiter hin verläßt die Straße das Ufer der Dripsey und
begleitet dafür das der Lee, die in der Bai von Cork ausmündet. Hier
erschienen einige Wagen mit Touristen, die sich nach den Berggegenden
der Grafschaft begaben.

Aus alter Gewohnheit sprang Bob diesen nach und rief: »Copper...
Copper!«

Findling holte ihn zurück.

»Ich habe Dir gesagt, Du sollst das unterlassen, sagte er.

-- Warum denn?

-- Weil es unrecht ist, um Almosen zu betteln.

-- Auch wenn man's thut, um etwas zu essen zu haben?«

Findling antwortete nicht und Bob fühlte sich sehr beunruhigt wegen
seines Frühstücks, bis er in einem Gasthause der Landstraße am Tische
saß. Hier thaten sich für sechs Pence drei -- der große Bruder, der
kleine Bruder und der Hund -- gütlich.

Bob konnte kaum seinen Augen trauen: Findling besaß ja einen Geldbeutel
mit Schillingen darin, und von diesen blieb noch übrig, als die Rechnung
des Wirthes bezahlt war.

»Woher hast Du denn das schöne Geld?

-- Das hab' ich verdient, Bob, durch ehrliche Arbeit....

-- Durch Arbeit?... O, ich möchte wohl auch arbeiten, ich weiß aber
nicht, wie ich's anfangen soll.

-- Das werd' ich Dir lehren, Bob.

-- Gleich jetzt?

-- Nein; erst wenn wir da unten sind.«

Wollten sie am Abend in Cork eintreffen, so war keine Minute zu
verlieren. Findling und Bob machten sich also wieder auf den Weg und
gingen so schnell, daß sie zwischen vier und fünf Uhr in Woodside waren.
Hier kehrten sie nicht wieder ein, da es gerathener schien, nun gleich
bis zu der nur noch drei Meilen entfernten Hafenstadt zu wandern.

»Du bist doch nicht zu müde, mein Junge? fragte Findling.

-- Ach nein... es geht... es geht an,« versicherte das Kind.

Nachdem sie sich noch einmal durch etwas Nahrung gestärkt hatten,
setzten beide ihre Wanderung fort.

Um sechs Uhr erreichten sie eine der Vorstädte Corks. Hier fanden sie
bei einem Gastwirth Nachtlager und schliefen einer im Arme des andern
hoffnungsfreudig ein.



VII.

Sieben Monate in Cork.


Sollte Findling nun in Cork, der Hauptstadt der Provinz Munster, sein
Glücksstern aufgehen? Die dritte Stelle in Irland einnehmend, zeichnet
sich diese Stadt durch ihren Handel, ihre Industrie, doch auch durch
wissenschaftliches Streben aus. Doch was konnte alles das einem Knaben
von elf Jahren im Beginn seiner selbstständigen Laufbahn nützen? Er war
ja vielleicht nur hierher gekommen, um die Zahl der Elenden, von denen
es in den Seestädten des Vereinigten Königreichs wimmelt, noch weiter zu
vermehren.

Findling hatte nach Cork gewollt, er war jetzt da, freilich unter
weniger günstigen Verhältnissen zur Durchführung seiner Zukunftspläne.
Einst, als er noch auf dem Strande bei Galway umherschweifte, und
später, als Pat Mac Carthy von seinen Reisen erzählte, da begeisterte er
sich für das einträgliche Handelswesen. Waaren im Auslande zu kaufen und
sie daheim theurer wieder abzusetzen... welch schöner Traum! Seit dem
Weggange von Trelingar-castle hatte er aber tiefer nachdenken gelernt.
Um aus dem Kinde vom Armenhaus in Donegal einen Befehlshaber eines
schönen, tüchtigen Schiffes zu machen, das die Weltmeere durchkreuzte,
mußte er von unten beginnen, als Schiffsjunge, als Leichtmatrose,
als Vollmatrose und als Bootsmann dienen, dann erst konnte er hoffen,
Offizier und Kapitän für lange Fahrt zu werden. Jetzt aber, wo er für
Bob und Birk zu sorgen hatte, war an so etwas nicht zu denken. Was hätte
auch aus beiden werden sollen, wenn er sie verließ? Da er -- mit Hilfe
Birks -- Bob das Leben gerettet hatte, fühlte er sich verpflichtet, es
ihm zu erhalten.

Am folgenden Tage einigte sich Findling mit dem Wirthe über den
Miethzins für eine Dachkammer mit einfacher Strohmatratze, der übrigens
nicht hoch war, nämlich zwei Pence, an jedem Morgen zu zahlen. Ihre
Mahlzeiten wollten sie einnehmen, wo sich das gerade machen ließ. So
gingen die beiden Knaben mit dem Hunde aus, als die Sonne eben die
Morgennebel zerstreute.

»Und die Schiffe?... fragte Bob.

-- Welche Schiffe?

-- Die von denen Du mir gesprochen hast.

-- Warte nur, bis wir an den Fluß kommen.«

Nun trollten sie durch eine ausgedehnte Vorstadt von etwas ärmlichem
Aussehen dahin, um die Schiffe zu suchen. Bei einem Bäcker unterwegs
wurde ein Stück Brod erkauft. Wegen Birks brauchten sie sich nicht zu
beunruhigen -- der fand schon sein Futter in den Abraumhaufen auf den
Straßen.

Am Quai der Lee, die Cork mit zwei Armen umfaßt, lagen wohl einige
Barken, doch keine Schiffe -- wenigstens nicht solche, die den Canal
Saint-Georges oder das irische Meer und gar den Atlantischen Ocean
hätten überschreiten können.

Der eigentliche Hafen liegt auch weiter stromabwärts bei Queenstown, dem
alten Cowes, und dahin kann man mittelst rascher Dampffähre bequem und
billig gelangen.

Bob an der Hand führend, betrat Findling nun die eigentliche Stadt.

Auf der Hauptinsel des Flusses erbaut, verbinden sie mehrere Brücken
mit dem Festlande. Andre, weiter oben oder unten gelegene Inseln sind
in Spaziergänge und Gärten verwandelt, die das herrlichste Grün
und erquickenden Schatten bieten. Da und dort erheben sich einzelne
Denkmäler, daneben eine stillose Kathedrale mit sehr altem Thurme, die
Kirche Sainte-Marie und Saint-Patrick. An Kirchen fehlt es in Irland
überhaupt nicht, auch nicht an Armen- und Krankenanstalten und
Workhouses. Im Lande Erins giebt es recht viele fromme Leute, doch
auch ebenso viele Arme. Der Gedanke, etwa in eine solche Armenanstalt
zurückkehren zu müssen, erfüllte Findling mit Abscheu und Schrecken. Ja,
da hätte er das Queenscollege, ein prächtiges Gebäude, weit vorgezogen.
Um da Aufnahme zu finden, wird freilich etwas mehr verlangt, als lesen,
schreiben und rechnen zu können.

Die Straßen der Stadt waren ziemlich belebt... belebt von Leuten, die
schon frühzeitig ihre Arbeit beginnen; jetzt öffneten sich die Läden
oder die Thüren der Häuser, aus denen die Dienstmädchen, den Besen in
der Hand oder einen Korb am Arme, heraustraten, jetzt knarrten viele
Wagen und zeigten sich viele Hausierer mit ihren zur Schau gelegten
Kleinwaaren, und es summte auf den Märkten, wo die Lebensmittel für
eine Bevölkerung von hunderttausend Seelen -- Queenstown eingerechnet --
feilgeboten werden. Auf dem Wege durch das Handels- und Industrieviertel
sah man Fabriken für Leder, Papier und Tuche, Brennereien und Brauereien
u. s. w., vom wirklichen Hafen- und Seeleben aber noch nichts.

Nach einem angenehmen Spaziergange ließen sich Findling und Bob auf der
Steinbank an der Ecke eines großen Gebäudes nieder. Hier »roch« es schon
mehr nach Welthandel, denn hier lagerten Salzfleisch, scharfe Gewürze,
Colonialwaaren aller Art, und auch Butter, wofür Cork ein Hauptmarkt
nicht nur für das Vereinigte Königreich, sondern fast für ganz Europa
ist. Findling sog den ihm fremden Duft mit größtem Wohlbehagen ein.

Das betreffende Gebäude erhob sich an der Vereinigung der beiden Arme
der Lee, die von hier aus vereinigt nach der Bai hinabströmen. Jenes
war das Zollamt mit seinem unaufhörlichen Menschenverkehr. Von diesem
Zusammenflusse aus spannt sich keine Brücke mehr über den Strom, und
so findet die Schiffahrt keinerlei Hindernisse zwischen Queenstown und
Cork.

Ebenso wie er vorher nach den Schiffen gefragt hatte, rief Bob jetzt:

»Nun, aber das Meer?«...

Ja, das Meer, das ihm sein großer Bruder versprochen hatte...

»Das Meer ist weiter draußen, Bob; dahin werden wir schon auch noch
kommen.«

Dazu brauchten sie nur eins der Fährboote zu besteigen, die den Verkehr
in der Bai vermitteln; das ersparte ihnen Zeit und Mühe. Das Fahrgeld
für zwei Personen betrug nur wenige Pence. Das konnten sie sich am
ersten Tage wohl erlauben, zumal da Birk ganz frei mitfuhr.

Wie freute sich Findling, auf der Lee in dem schnellen Dampfboote
hinabzugleiten. Er gedachte dabei der vornehmen Familie der Piborne's
und deren Besuchs auf der Insel Valentia, hinter der das weite, weite
Meer sich ausdehnte. Während der Fahrt kamen Schiffe von jeder
Größe vorüber. An den Ufern lagen große Speicher, Badeanstalten und
Schiffswerfte, die die auf dem Vorderdeck des Fährschiffes sitzenden
Knaben mit Interesse betrachteten.

Schließlich gelangten sie nach Queenstown, einem schönen, acht bis neun
Meilen langen, und von Ost nach West gegen sechs Meilen breiten Hafen.

»Ist das nun das Meer? fragte Bob.

-- Nein, kaum ein Stückchen davon, erwiderte Findling.

-- Da ist es also wohl noch größer?

-- Gewiß. Man kann kein Ende desselben sehen.«

Da das Fährboot aber nur bis Queenstown ging, kam Bob das, wonach er
sich so sehr sehnte, jetzt nicht vor Augen.

Schiffe jeder Größe gab es hier zu Hunderten, solche der langen Fahrt
ebenso wie Küstenfahrzeuge. Das erklärte sich damit, daß Queenstown
nicht nur ein Ankerplatz, sondern auch ein Provianthafen ist. Die großen
transatlantischen Dampfer der englischen oder amerikanischen Linien,
die von den Vereinigten Staaten kommen, liefern hier die Postbeutel für
England ab, die dadurch einen halben Tag früher eintreffen. Dann steuern
die Dampfer weiter nach London, Liverpool, Cardiff, Newcastle, Glasgow,
Milford und nach andern Häfen des Vereinigten Königreichs, kurz, es
herrscht hier ein Schiffsverkehr, der sich auf zwölfhunderttausend
Tonnen beläuft.

Bob verlangte nach Schiffen.... Niemals jedoch hätte er geahnt, daß
es deren so viele gebe -- Findling übrigens auch nicht -- die einen
verankert oder von Tauen gehalten, die andern ein- oder ausfahrend,
die einen von überseeischen Ländern herkommend, die andern nach weit
entfernten Ländern aussegelnd, die hier in vollem Schmuck ihrer sich vor
der Brise aufblähenden Segel, und die dort wieder, das Wasser der Bai
von Cork mit ihren mächtigen Schrauben aufwirbelnd.

Und während Bob mit fast verdutzten Augen das rege Leben auf der Bai
betrachtete, grübelte Findling über die Handelsthätigkeit, die sich
vor seinen Blicken entrollte, über die reichen Ladungen im Raume jener
Schiffe, die Baumwollen- und Wollenballen, die Weintonnen, die Gefäße
mit Alkohol, über die Säcke mit Zucker, die Kisten mit Kaffee, und er
sagte sich, daß alles das gekauft und verkauft werde... daß das ein
richtiges Abbild der Handelsthätigkeit darstelle.

Auf dem Quai von Queenstown zu lange zu verweilen, hier, wo so vieles
Elend neben so großen Reichthümern sichtbar ist, hätte ihnen auch nichts
nützen können. Mit Schrecken sahen sie da und dort große Haufen von
»Mudlarks«, kleinen, armen Kindern und alten elenden Frauen, die den
von der Ebbe freigelegten Schlamm durchwateten, und an den Straßenecken
andre Unglückliche, die sich mit den Hunden um einige Abfälle stritten.

So bestiegen beide wieder das Fährboot und kehrten nach Cork zurück.
Die Spazierfahrt war unterhaltend und belehrend gewesen, hatte aber viel
gekostet. Vom nächsten Tage ab galt es nur daran zu denken, etwas
mehr zu verdienen als auszugeben, wenn die kostbaren Guineen nicht
zusammenschmelzen sollten, wie ein Stück Eis in der warmen Hand.

Wir wollen nicht auf alle Einzelheiten des Leben Findlings und seines
Freundes Bob während der sechs Monate nach seinem Eintreffen in Cork
eingehen. Der lange und rauhe Winter wäre für an Hunger und Kälte
weniger gewöhnte Kinder gewiß verderblich gewesen. Jetzt machte die Noth
aus diesem Knaben von elf Jahren schon einen Mann. Einstmals, bei der
Hard, lebte er von nichts, und wenn er heute von wenig lebte, so lebte
er doch, und Bob noch mit ihm. Mehr als einmal hatten sie freilich des
Abends nur ein Ei zu theilen, das sie mit einem Stück Brod verzehrten,
dennoch sprachen sie nie um ein Almosen an. Bob hatte eingesehen, daß
das Betteln eine Schande war. Beide besorgten sie kleine Aufträge,
holten Wagen von den Halteplätzen und trugen, manchmal ziemlich
schweres, Reisegepäck, das die Fremden ihnen beim Verlassen des Bahnhofs
übergaben.

Findling verstand von dem Reste seines Lohnes von Trelingar-castle
möglichst viel zu erhalten. Nur in den ersten Tagen des Aufenthaltes in
Cork hatte er einen Theil davon opfern müssen. Bob brauchte ja Kleider
und Schuhe und freute sich unbändig, als er einen ganz neuen Anzug für
dreizehn Schillinge auf dem Leibe hatte. Er konnte ja aber auch nicht
in Lumpen und barfuß nebenher gehen, wenn sein großer Bruder anständig
gekleidet erschien. Nach dieser einmaligen Ausgabe galt es aber, von dem
zu leben, was tagsüber verdient wurde. Zuweilen, wenn ihnen der Magen
ein wenig knurrte, beneideten sie wohl Birk, der sein Futter auf der
Straße fand.

»Ich möchte fast auch ein Hund sein! meinte Bob.

-- Nun, verwöhnt bist Du offenbar nicht!« antwortete Findling.

Mit dem Miethzins im Gasthaus blieben sie nie im Rückstand. Der
Eigenthümer, der sich für die beiden Kinder interessierte, bedachte sie
von Zeit zu Zeit einmal mit einer guten warmen Suppe, und die konnten
sie ja wohl ohne Erröthen annehmen.

Wenn Findling darauf hielt, die beiden Pfund, die ihm nach den ersten
Einkäufen noch verblieben, zu bewahren, so geschah das, weil er auf die
Gelegenheit wartete, dieses Capital »ins Geschäft zu stecken«, wie er
sagte. Bob riß die Augen weit auf, als er ihn so sprechen hörte,
und Findling erklärte ihm dann, das bestehe darin, irgendwo Dinge
einzukaufen und sie um höheren Preis wieder zu verkaufen.

»Dinge, die man essen kann? fragte Bob.

-- Die man essen kann oder nicht, das hängt vom Zufall ab.

-- Ich würde lieber Sachen kaufen, die eßbar sind.

-- Warum denn, Bob?

-- Nun, wenn man sie einmal nicht verkauft, kann man sie wenigstens
selbst verzehren.

-- Ei, Bob, Du hast ja schon rechtes Verständniß für den Handel! Es
kommt indeß darauf an, gut auszuwählen, was man einkauft, dann wird man
das wohl immer mit Nutzen wieder los.«

Hieran dachte unser Held unablässig, und er machte auch einige
schüchterne Versuche, die nicht fehlschlugen. Wenn es mit Papier,
Bleistiften und Streichhölzchen auch -- wegen starker Concurrenz --
nicht recht gehen wollte, so hatte er doch bessern Erfolg mit dem
Verkauf von Zeitungen, mit denen er sich in der Nähe des Bahnhofs
aufstellte. Bob und er sahen so interessant, und vorzüglich so
grundehrlich aus, sie boten ihre Waare so geschickt und höflich an, daß
nur selten Jemand sich enthalten konnte, ihnen die neuesten Journale,
die Coursbücher der Eisenbahnen, oder Fahrpläne und kleine billige
Reisebücher abzunehmen. Findling und Bob besaßen jeder einen Kasten,
in dem die Zeitungen und Bücher so lagen, daß man die Titel und auch
etwaige Illustrationen gut sehen konnte, und auch an Kleingeld, um
wiederzugeben, fehlte es niemals. Natürlich verließ Birk seinen Herrn
auch hier nie; er mochte sich als Geschäftstheilhaber oder wenigstens
als Gehilfe desselben betrachten. Zuweilen lief er mit einem
Zeitungsblatt in den Zähnen auf Vorübergehende zu und bot es diesen mit
bezeichnenden Sprüngen an. Bald sah man ihn gar mit einem Korbe auf
dem Rücken, worin die Preßerzeugnisse schon geordnet lagen und den ein
Wachstuchdach gegen gelegentlichen Regen schützte.

Das war ein Gedanke Findlings gewesen, und gewiß kein so übler. Die
Käufer mußten ja angelockt werden, wenn sie Birk so ernsthaft, so
durchdrungen von der Wichtigkeit seines Dienstes sahen. Da war's
freilich mit tollen Sprüngen und mit Spielen mit Hunden aus der
Nachbarschaft zu Ende. Wenn solche sich dem gescheuten Thiere näherten,
da empfing er sie nur mit dumpfem Knurren, und der vierbeinige
Colporteur zeigte den Vorwitzigen die Zähne. In der Umgebung des
Bahnhofs sprach man schon überall von dem Hunde der kleinen Händler. Ja
man handelte wohl unmittelbar mit ihm. Die Käufer entnahmen dem Korbe
das gewünschte Zeitungsexemplar und steckten den Preis dafür in eine
Sparbüchse, die an Birks Halse hing.

Ermuthigt durch diesen Erfolg, dachte Findling daran, »sein Geschäft«
auszudehnen. Dem Handel mit Büchern und Journalen fügte er noch
Streichhölzer, Tabak, billige Cigarren und ähnliches hinzu. In Folge
davon trug Birk allmählich einen ganzen Kramladen auf den Schultern.
An manchem Tage vereinnahmte er sogar mehr als seine Herrn, die deshalb
nicht eifersüchtig wurden -- im Gegentheil, Birk wurde vielmehr mit
einem guten Futter und mit herzlicher Liebkosung belohnt. Die drei
Genossen vertrugen sich vortrefflich, und es wäre ein Glück, wenn alle
Familien so einig wären, wie hier der Hund und die beiden Kinder!

Findling hatte an Bob bald gute Anlagen und Wissensdrang bemerkt. Der
siebenundeinhalbjährige Knabe, von vielleicht minder praktischem Geiste
als sein größerer Bruder, war dafür lustiger und ließ seiner natürlichen
Fröhlichkeit gern freien Lauf. Da er weder lesen, schreiben noch rechnen
konnte, unterließ es Findling selbstverständlich nicht, ihn bald darin
zu unterrichten. Er mußte doch wenigstens die Titel der Blätter angeben
und lesen können, die man von ihm verlangte. Die Sache gefiel ihm und
er machte schnell Fortschritte. Nach den großen Buchstaben der Titel
erlernte er die kleinen im Texte der Blätter. Dann ging's ans Schreiben
und Rechnen, was ihm etwas mehr Schwierigkeiten machte. Dennoch überwand
er diese schnell. Schon sah er sich als Gehilfe einer Buchhandlung, der
den Verkaufsladen Findlings besorgte, welcher in der schönsten Straße
von Cork eine weit leuchtende Firma mit »=Bookseller=« darauf hatte.
Er verstand jetzt schon einen guten Verdienst zu machen, und in seiner
Tasche befanden sich mehrere wohlverdiente Pence, auch weigerte er
sich nicht, ein kleines Almosen zu geben, wenn Kinder bettelnd die
Hand ausstreckten. Er erinnerte sich ja zu gut der Zeit, wo er auf der
Landstraße hinter den Wagen hergelaufen war.

Seiner angebornen Neigung entsprechend, hatte Findling natürlich jeden
Tag Buch und Rechnung geführt, und so und so viel für die Wohnung, für
Essen und Trinken, für Wäsche und für Heizung und Licht ausgeworfen.
Jeden Morgen schrieb er in sein Notizbuch die zum Einkauf von Waaren
bestimmte Summe ein und stellte eine Bilanz mit den Ausgaben
und Einnahmen auf. Er verstand bereits recht vortheilhaft ebenso
einzukaufen, wie zu verkaufen. In Folge dessen hatte er mit Ende des
Jahres 1882 schon ein Dutzend Pfund in der Casse -- wenn er eine Casse
besessen hätte. Dafür hatte ein wohlwollender Händler, bei dem er
gewöhnlich ziemlich viel entnahm, ihm seinen Geldschrank zur Verfügung
gestellt, und in diesen wurde jede Woche der erzielte Ueberschuß
eingelegt, für den er sogar schon einige Zinsen erhielt.

Angesichts dieser durch seine Sparsamkeit und Intelligenz erzielten
Erfolge regte sich in dem Knaben bald der gewiß nicht unberechtigte
Ehrgeiz, seine Geschäfte zu vergrößern. Das wäre ihm, auch wenn er
dauernd in Cork blieb, mit der Zeit wohl gelungen. Er sagte sich
jedoch, nicht ohne Grund, daß eine bedeutendere Stadt, z. B. Dublin,
die Hauptstadt Irlands, dafür günstigere Aussicht bieten müsse. In Cork
laufen ja die Schiffe nur vorübergehend an und der Waarenumsatz ist
verhältnißmäßig beschränkt... während Dublin... Dublin lag nur gar
so weit von hier!... Doch das war ja zu überwinden. Wenn auch die
Möglichkeit vorlag, daß der Knabe dabei den Sperling aus der Hand für
die Taube auf dem Dache hingab, wenn er seine Träume für verwirklicht
ansah, so kann man es einem halben Kinde doch schwerlich verwehren, zu
träumen.

Der Winter war nicht streng, weder in den letzten Monaten des Jahres
1882, noch in den ersten des nachfolgenden Jahres. Findling und Bob
brauchten jetzt ja auch nicht mehr unter Leiden und Entbehrungen vom
Morgen bis zum Abend auf den Straßen umherzulaufen. Immerhin ist es
beschwerlich, mitten im scharfen Winde auf Plätzen und an Straßenecken
längere Zeit auszuhalten. Sie waren das indeß von früher Jugend an
gewöhnt, und wenn es ihnen auch zuweilen hart ankam, so wurden sie
wenigstens nicht krank, obgleich sie sich in keiner Weise schonten. Bei
jeder Witterung standen sie Tag für Tag mit dem Morgenrothe auf, kauften
dann ihre Vorräthe ein, um diese schleunigst wieder abzusetzen, wozu
sich auf dem Perron des Bahnhofs bei Ankunft und Abgang der Züge
die beste Gelegenheit bot, und wanderten dann durch verschiedene
Stadttheile, während Birk ihren Schaukasten ohne Murren auf dem Rücken
trug. Nur des Sonntags, wenn im Vereinigten Königreich alle Städte,
Flecken und Dörfer feiern, gönnten sie sich einige Ruhe, besserten
die Kleidung aus, räumten zu Hause auf und stellten ihre Dachkammer so
sauber wie möglich her, wonach der eine seine Buchführung in Ordnung
brachte und der andre sich im Lesen, Schreiben und Rechnen übte. Am
Nachmittage gingen sie dann in Begleitung Birks bis hinunter nach
Queenstown -- zwei wackre kleine Bürger, die nach einer Woche fleißiger
Arbeit zur Erholung lustwandelten.

Eines Tages gestatteten sie sich, in einem Boote um die Bai zu fahren,
und hier erblickte Bob zum ersten Male das grenzenlose Meer.

»Und weiter draußen, fragte er, wenn man auf dem Wasser immer, immer
weiter fährt, was findet man denn da?

-- Ein großes Land, Bob.

-- Größer als unsres?...

-- Tausendmal so groß, Bob, und die großen Schiffe, die Du siehst,
brauchen zur Reise dahin wenigstens acht volle Tage!

-- Giebt's denn in jenem Lande auch Zeitungen?

-- Zeitungen, Bob?... O, zu hunderten... Zeitungen, die das Stück
sogar mit sechs Pence verkauft werden.

-- Das weißt Du bestimmt?

-- Ganz bestimmt... ich weiß auch, daß man Monate brauchen würde, um
sie alle durchzulesen!«

Bob betrachtete mit Bewunderung den erstaunlichen Findling, der im
Stande war, so etwas zu versichern. Bezüglich der gewaltigen Schiffe,
der mächtigen Dampfer, die gewöhnlich in Queenstown vor Anker gingen,
fühlte er das lebhafteste Verlangen, einmal deren Deck zu betrachten
und auf den Masten herumzuklettern, während Findling es sicherlich
vorgezogen hätte, den Laderaum und die Fracht in Augenschein zu nehmen.

Bisher hatten aber beide nicht gewagt, an Bord eines solchen zu gehen
ohne Erlaubniß des Kapitäns -- einer Persönlichkeit, von der sie sich
die übertriebensten Vorstellungen machten. Ihn zu fragen, dazu fehlte
ihnen der Muth. Der Kapitän ist auf dem Schiffe ja »der Nächste nach
Gott«, wie es Findling gehört und es Bob wieder gesagt hatte.

So blieb der Wunsch der beiden Knaben noch immer unbefriedigt.
Hoffentlich sollte er noch einmal in Erfüllung gehen, gleich den andern
Wünschen, die in ihnen erwachten.



VIII.

Ein erster Heizer.


So vollendete sich das Jahr 1882, das in den Activen und Passiven
Findlings mit so vielen glücklichen und unglücklichen Conten, mit der
Vertreibung und dem Verschwinden der Familie Mac Carthy, von der er
nie wieder etwas gehört hatte, mit den drei auf Trelingar-castle
zugebrachten Monaten, seinem Zusammentreffen mit Bob, der Niederlassung
in Cork und mit dem Gedeihen seines kleinen Handels, verzeichnet stand.

Während der ersten Monate des neuen Jahres erlahmte der Verkehr zwar
noch nicht, er schien aber seinen Höhepunkt überschritten zu haben. Da
Findling einsah, daß er unter solchen Umständen nicht weiter
vorwärts kommen könne, trug er sich stets mit dem Gedanken, nun
eine einträglichere Operation -- nicht in Cork, sondern in einer
bedeutenderen Stadt Irlands zu wagen. Immer lag ihm dafür Dublin im
Sinn, und er hoffte, es werde sich schon eine Gelegenheit bieten, sein
Vorhaben auszuführen.

Januar, Februar und März verstrichen. Die beiden Knaben sparten, wo sie
konnten, jeden Penny. Ihr kleines Vermögen nahm einmal auch plötzlich
mehr zu, als ihnen ein besonders »Geschäft« mit recht gutem Nutzen
zufiel. Es handelte sich dabei um eine politische Flugschrift bezüglich
der Wahl Parnell's, zu deren Vertrieb in den Straßen von Cork und von
Queenstown Findling das ausschließliche Recht erhielt. Wer die Broschüre
kaufen wollte, mußte sich also an ihn, allein an ihn wenden, und
Birk trug einen hübschen Posten davon auf dem Rücken. Die Sache hatte
überraschenden Erfolg, und beim Abschluß der Rechnung zu Anfang des
April befanden sich in der Cassa dreißig Pfund, achtzehn Schillinge und
sechs Pence. So reich waren die Knaben noch niemals gewesen.

Jetzt entstanden lange Verhandlungen über die Frage der Ermiethung eines
kleinen Ladens in der Nähe des Bahnhofs. Es wäre ja so hübsch gewesen,
ein eignes Heim zu haben. Gerade Bob, dem schon nichts mehr unerreichbar
schien, drängte mehr und mehr dazu. Da wäre nun ein Zeitungs- und
Bücherladen entstanden mit einem Chef von elf und einem Gehilfen von
acht Jahren -- Ladeninhabern, die nun schon hätten Steuern entrichten
müssen. Voraussichtlich hätten die Kinder, die bereits das öffentliche
Interesse erregt hatten, auch gute Geschäfte gemacht. Findling dachte
jedoch auch noch an das und jenes andre und erwog es nach allen
Richtungen. Vor allem beschäftigte ihn der Gedanke der Uebersiedlung
nach Dublin, wohin es ihn wie eine Ahnung zog. Dennoch zögerte er und
fügte sich Bobs Einwürfen, als sich etwas ereignete, was für seine
Zukunft sofort entscheidend werden sollte.

Es war am Sonntag den 8. April. Findling und Bob hatten sich
vorgenommen, den Tag in Queenstown zuzubringen. Vorzüglich bestimmte
sie dazu das Verlangen, einmal in einer wirklichen Matrosenschänke zu
frühstücken und zu speisen.

»Da giebts wohl Fische? fragte Bob.

-- Ja, antwortete Findling, sogar Hummern, und wenn nicht diese, dann
wenigstens Krabben, wenn Du diese magst....

-- Ich?... Natürlich!«

Die Knaben legten die besten, sorgsam gereinigten Kleider an, zogen
blank gewichste Stiefeln an die Füße und brachen frühzeitig mit dem
glattgebürsteten Birk zu ihrem Ausfluge auf.

Heut' war prächtiges Wetter, glänzend strahlte die Frühlingssonne herab
und über dem Wasser wehte eine leichte, laue Brise. Die Fahrt auf der
Lee in einem Fährboot machte ihnen schon das größte Vergnügen. Hier
befanden sich nämlich Musiker an Bord, Straßenvirtuosen, deren Vorträge
Bob geradezu entzückten. Der Tag begann also in angenehmster Weise, und
es war nur zu wünschen, daß er ebenso endigte.

Kaum auf dem Quai von Queenstown angelangt, entdeckte Findling eine
Schänke mit der Firma zum »=Old Seaman=«, die ihm ganz passend erschien,
um darin einzukehren.

Vor der Thür stand ein Kübel, in dem ein halb Dutzend Krustenthiere
ihre Beine und Scheeren durcheinander bewegten, bis sie in den Kochtopf
wanderten, wenn ein Gast den dafür verlangten Preis anlegen wollte.
Von einem Tische neben dem Fenster aus konnte man die an den Pfählen im
Wasser befestigten Schiffe übersehen.

Findling und Bob wollten eben in die vielversprechende Schänke
eintreten, als ihre Aufmerksamkeit durch ein großes Dampfschiff
abgelenkt wurde, das am Abend vorher in Queenstown angelaufen war und
noch seine Sonntagstoilette machte.

Es war der »Vulcan«, ein Dampfer, von acht- bis neunhundert Tonnen, der
von Amerika kam und am nächsten Tage nach Dublin weiter gehen sollte.
Das hatte wenigstens ein Matrose in gelber Wachstuchjacke Findling auf
dessen Fragen mitgetheilt.

Beide betrachteten noch das eine halbe Kabellänge vom Quai vertäute
Fahrzeug, als sich ein großer Bursch mit geschwärztem Gesicht und
noch schwärzeren Händen Findling näherte, ihn ansah und den Mund weit
aufsperrend rief:

»Du... Du!... Bist Du es wirklich?«

Findling wurde ganz bestürzt, und Bob war es nicht minder. Der junge,
fremde Mann duzte ihn? Und noch dazu ein Neger?... Kein Zweifel, hier
mußte ein Irrthum vorliegen.

Der vermeintliche Neger ließ sich durch die Zurückhaltung des Knaben
jedoch nicht abschrecken.

»Ich bin's ja!... Kennst Du mich denn nicht?... Ich bin's... Die
=Ragged-School=... Grip!...

-- Grip!« wiederholte Findling ganz außer sich.

In der That war das Grip, und nun fielen sich beide in die Arme und
küßten sich mit solcher Innigkeit, daß Findling selbst dabei so schwarz
wie ein Kohlenträger wurde.

Das war eine Freude des Wiedersehns! Der alte Aufseher der Lumpenschule
war jetzt ein großer, kräftiger junger Mann von zwanzig Jahren, der
durch nichts mehr an die Leidenszeit in Galway erinnerte, oder höchstens
nur dadurch, daß sein Gesicht noch den gleichen gutmüthigen Ausdruck
zeigte.

»Grip... Grip... Du bist es... Du! rief Findling immer und immer
wieder.

-- Ja, ich bin's... und ich hatte Dich auch niemals vergessen, mein
Junge!

-- Und Du bist jetzt Matrose?...

-- Nein, Heizer an Bord des »Vulcan«!«

Die Eigenschaft als Heizer machte auf Bob, der dabei ans Kochen dachte,
einen sehr tiefen Eindruck.

»Was machen Sie denn da am Feuer? fragte er. Wohl Suppe?...

-- Nein, Kleiner, erwiderte Grip lachend, ich koche gar nichts, ich
heize nur den Dampfkessel, der unsre Maschine in Bewegung setzt und die
dann das Schiff vorwärts treibt.«

Findling stellte seinem alten Beschützer aus der =Ragged-School= nun
seinen Bob vor.

»Eine Art Bruder, sagte er, den ich auf der Landstraße gefunden habe...
und der Dich gut genug kennt, denn ich habe ihm unsre Geschichte oft
erzählt. Ach, mein guter Grip, wie viel mußt Du mir erst zu erzählen
haben, wo wir nun seit sechs langen Jahren getrennt gewesen sind!

-- Und Du doch wohl auch? entgegnete der Heizer.

-- Nun, komm, komm, frühstücke mit uns... dort in jener Schänke, in die
wir eben gehen wollten....

-- O nein, erwiderte Grip, im Gegentheil, Ihr werdet mit mir
frühstücken. Zunächst kommt jedoch einmal mit an Bord....

-- An Bord des »Vulcan«?...

-- Natürlich.«

Wie, beide sollten auf das Schiff gehen? -- Findling und Bob wagten
kaum, Grip zu glauben. Das war ja für sie dasselbe, als hätte man ihnen
vorgeschlagen, ins Paradies einzutreten.

»Ja, aber unser Hund?...

-- Welcher Hund?...

-- Birk.

-- Das Thier, das hier um mich herumstolziert?... Ist das Euer Hund?

-- Unser Freund, Grip... ein Freund, fast in der Art wie Du!«

Wer weiß, ob Grip sich durch diesen Vergleich besonders geschmeichelt
fühlte, jedenfalls streichelte er das Thier, das so warm gelobt worden
war.

»Doch der Kapitän?... warf Bob noch ein, dem dieser Gedanke eine starke
Zurückhaltung auferlegte.

-- Der Kapitän ist am Lande, und der Oberbootsmann wird Euch wie große
Herren empfangen!«

Daran zweifelte Bob, wenn er in Gesellschaft Grips kam, weit weniger.
Ein erster Heizer... das hat doch etwas zu bedeuten!

»Uebrigens, fuhr Grip fort, muß ich noch ein bischen Toilette machen und
mich vom Kopf bis zu den Füßen waschen, da mein Dienst zu Ende ist.

-- Du hast also den ganzen Tag frei, Grip?

-- Den ganzen Tag.

-- Das war doch ein herrlicher Gedanke, Bob, heute nach Queenstown zu
fahren!

-- Ja, ich glaub's Dir, sagte Bob.

-- Und Du, nahm Grip lachend wieder das Wort, Du mußt Dich auch etwas
abseifen, ich habe Dich ja ganz schwarz gemacht, Findling. Du heißt doch
noch immer so?

-- Jawohl, Grip.

-- Das ist mir lieb.

-- Grip... ich möchte Dich noch einmal umarmen!

-- Geniere Dich nicht, mein Junge, wir stecken nachher doch die Nase in
den Kübel!

-- Nun, und ich? ließ sich Bob vernehmen.

-- Du auch!«

Der junge Mann küßte auch den Kleinen, der davon ebenso negerähnlich wie
Grip selbst wurde.

Was schadete das? Sie konnten sich ja an Bord des »Vulcan« und in der
kleinen Cabine, worin der Heizer schlief, Gesicht und Hände wieder
reinigen. -- An Bord und in einer Cabine!... Bob konnte noch gar nicht
daran glauben!

Einen Augenblick danach bestiegen alle drei -- Birk nicht zu
vergessen -- das kleine Boot des Dampfers, das Grip mittelst Riemens
vorwärts trieb -- zur größten Freude Bobs, sich so herrlich geschaukelt
zu sehen -- und binnen zwei Minuten legten sie am »Vulcan« an.

Der Hochbootsmann machte Grip ein einladendes Zeichen mit der Hand und
der Heizer ließ seine Gäste durch die Luke des Feuerraums hinabsteigen,
während Birk auf dem Verdeck umhertrottete.

Hier wurde ein Faß neben dem Lager Grips mit warmem Wasser gefüllt, so
daß sie ihre natürliche Farbe wieder erlangen konnten. Während er sich
dann umkleidete, erzählte Grip seine Geschichte.

Beim Brande der =Ragged-School= ziemlich ernstlich verwundet, hatte
er gegen sechs Wochen im Krankenhause gelegen, das er zum Glück
wieder völlig hergestellt verließ, nur daß es ihm an allen Mitteln zum
Unterhalt gebrach. Die Stadt ging eben daran, die Lumpenschule wieder
herzustellen, denn man konnte deren Insassen doch nicht auf der Straße
liegen lassen. In Erinnerung an die in jenem abscheulichen Obdach
zugebrachten Jahre, empfand Grip aber nicht das geringste Verlangen,
dahin zurückzukehren. Auch ferner mit O'Bodkins und der alten Kriß
zu leben, so boshafte Schlingel wie Carker und dessen Kameraden zu
überwachen, das erschien ihm keineswegs verlockend. Nun war ja auch
Findling nicht mehr dort. Grip wußte zwar, daß diesen eine schöne Dame
mitgenommen habe, doch wohin... das konnte er nicht erfahren; und
als er das Krankenhaus verlassen hatte, da blieben seine Erkundigungen
danach leider ohne jeden Erfolg.

Grip verließ also Galway und durchstreifte auf gut Glück das Land. Zur
Erntezeit fand er zuweilen auf einer Farm Beschäftigung, doch keine
feste Anstellung, was ihn natürlich beunruhigte. So wanderte er von Ort
zu Ort, manchmal bittre Noth leidend, im ganzen aber doch glücklicher
als früher in der Lumpenschule.

Ein Jahr später war Grip nach Dublin gekommen, er wollte auf die See
gehen. Der Beruf als Seemann schien ihm sichrer als irgend ein andrer.
Mit achtzehn Jahren ist es aber zu spät, Schiffsjunge, ja sogar
Leichtmatrose zu werden. Da er sich also nicht als Matrose einschiffen
konnte, schon weil ihm die dazu nöthigen Kenntnisse fehlten, so begnügte
er sich, als Kohlenschaufler einzutreten, und als solcher war er an
Bord des »Vulcan« aufgenommen worden. Da unten in der Tiefe in einer
von schwarzem Rauch geschwängerten Luft zu verweilen und noch dazu
bei erstickender Hitze, das erscheint zwar nicht als das Ideal des
Wohllebens hienieden. Grip war jedoch entschlossen und arbeitsam. Sauber
und eifrig von Natur, gewöhnte er sich schnell an die Disciplin an Bord.
Niemals zog er sich einen Vorwurf zu. So erwarb er sich die Achtung des
Kapitäns und der Officiere, die sich für den armen Teufel ohne Familie
interessierten.

Der »Vulcan« fuhr zwischen Dublin und New-York oder andern Häfen der
Ostküste von Amerika. In zwei Jahren war Grip vielmals über den Ocean
gekommen, immer damit betraut, die Bunker richtig zu füllen und das
Heizmaterial vor die Feueröffnung zu schaffen. Da erwachte in ihm der
Ehrgeiz. Er hielt darum an, unter dem Befehl des Maschinisten als Heizer
verwendet zu werden. Man stellte ihn probeweise als solchen an und
er befriedigte bald seine Vorgesetzten. So wurde er nach einiger Zeit
erster Heizer, und als solchen fand Findling seinen alten Genossen von
der Lumpenschule auf dem Quai von Queenstown wieder.

Der brave junge Mann, der keine Ausschreitungen liebte und dem
unsinniges Zechen zuwider war, während das bei Matrosen der
Handelsmarine, wenn die Leute ans Land kommen, so oft zu finden ist,
hatte seinen Lohn stets zum größten Theil zurückgelegt. Er besaß also
ein kleines Vermögen, das er mit Vergnügen wachsen sah -- einige sechzig
Pfund, an deren Verwendung er noch niemals gedacht hatte. Von seinem
Gelde Interessen zu beziehen, das konnte ihm ja gar nicht in den Sinn
kommen; war es ja schon wunderbar genug, daß Grip überhaupt vorräthige
Geldmittel sein eigen nannte.

Das war die Geschichte, die Grip lustig erzählte und nach der auch
Findling die seinige zum Besten gab. Diese war freilich bewegter, und
Grip wollte kaum seinen Ohren trauen, als er von dem künstlerischen
Erfolge der Miß Anna Walston hörte, von der glücklichen, schönen Zeit
in der Farm von Kerwan, von dem Unglück, das die ehrenwerthe Familie
betroffen hatte. Es schmerzte ihn mit, daß Findling von seinen
Pflegeeltern gar nichts weiter hatte in Erfahrung bringen können,
er staunte aufrichtig über den Reichthum und die Pracht von
Trelingar-castle und empörte sich über die Hochmüthigkeit des Grafen
Ashton, die Findling veranlaßt hatte, seiner Existenz daselbst ein Ende
zu machen.

Auch Bob mußte einiges aus seiner Lebensgeschichte erzählen. Sie war
freilich mehr als einfach, denn in der That hatte er gar keine. Sein
Leben begann ja eigentlich erst mit dem Tage, wo ihn Findling auf der
Straße gefunden oder vielmehr aus der Dripsey wieder aufgefischt hatte,
als er sich den Tod geben wollte.

Birks Geschichte fiel natürlich mit der seines Herrn zusammen und
brauchte nicht weiter geschildert zu werden.

»Na, nun ist es an der Zeit, frühstücken zu gehen, sagte der erste
Heizer des »Vulcan«.

-- Doch nicht, bevor wir uns das Schiff angesehen haben? erwiderte
Findling lebhaft.

-- Und bevor wir einmal auf die Masten geklettert sind? setzte Bob
hinzu.

-- Wie es Euch beliebt, meine Boys!« erwiderte Grip.

Nun ging's durch die Luken im Verdeck hinunter in den Schiffsraum,
was für unsern Handelsmann das allergrößte Vergnügen war. Hier lagen
Baumwollenballen, Zuckerfässer, Säcke mit Kaffee, und Kisten, die
allerlei überseeische Naturerzeugnisse enthielten, deren Duft Findling
begierig einsog. Diese Schätze waren nun also aus weiter Ferne für
Rechnung der Rheder des »Vulcan« eingekauft, um auf den Märkten des
Vereinigten Königreichs wieder veräußert zu werden. O, wenn Findling
jemals in die Lage kam....

Grip unterbrach den schönen Traum mit der Einladung, wieder nach dem
Deck hinaufzugehen, um die im Hintertheil des Schiffes gelegenen Cabinen
des Kapitäns und der Officiere zu besuchen, während Bob außen auf den
Wanten umherkletterte und wirklich bis auf die Stenge des Fockmastes
gelangte. Im ganzen Leben war er noch nicht so entzückt, aber auch
so gewandt im Klettern gewesen. Vielleicht steckte das Zeug zu einem
Schiffsjungen in dem Knaben.

Gegen elf Uhr saßen Grip, Findling und Bob vor einem Tische in der
Schänke zum »=Old Seaman=«, Birk natürlich dahinter, der mit der
Schnauze bis zur Höhe des Tischtuchs reichte, und es ist wohl kein
Wunder, daß jetzt alle tüchtigen Appetit verspürten.

Dafür gab es auch eine vortreffliche Mahlzeit, deren Kosten Grip
auf sich nahm. Nämlich Eier mit brauner Butter, kalten Schinken mit
gelblichem zitternden Gelée darüber, ferner Chesterkäse und zu dem allen
vorzüglich schäumendes Ale! Außerdem wurde Hummer aufgetischt, nicht die
gewöhnlichen Krabben des Armen, nein, wirklicher Hummer mit weißrothem
Fleisch in der hochrothen Schale, der Hummer der reichen Leute, ein
Leckerbissen, den Bob als das weitaus beste bezeichnete, womit man sich
den »Magen füllen« könnte.

Natürlich wurde auch während des Essens geplaudert. Wenn es in feinem
Kreise nicht vorkommt, mit vollem Munde zu sprechen, so hatte unsre
kleine Gesellschaft doch die Entschuldigung, daß sie keine Zeit
verlieren durfte.

Dabei tauschten nun Grip und Findling alte Erinnerungen aus von der Zeit
her, wo sie in der erbärmlichen =Ragged-School= gelebt hatten... sie
erwähnten den Vorfall mit der armen Möve, die als Geschenk erhaltene
wollene Jacke... die schlechten Streiche Carker's u. s. w.

»Was ist denn aus dem Thunichtgut geworden? fragte Grip.

-- Ich weiß es nicht und habe mich nicht darum gekümmert, antwortete
Findling. Das schlimmste für mich wär's jedenfalls gewesen, wenn ich
wieder mit ihm zusammengetroffen wäre.

-- Beruhige Dich, Du wirst ihm nicht wieder begegnen, versicherte Grip;
da Du aber Zeitungen verkaufst, mein Boy, so rathe ich Dir, sie auch
zuweilen zu lesen.

-- Das thu ich wohl auch.

-- Dann wirst Du sehr bald erfahren, daß jener Bösewicht Carker kürzlich
an einem Hanffieber gestorben ist.

-- Gehenkt?... Ach, Grip...

-- Jawohl, gehenkt! Es war ja nicht anders zu erwarten!«

Hierauf kamen die Einzelheiten von der Feuersbrunst zur Sprache. Grip
war es ja, der den Knaben mit eigner Lebensgefahr gerettet hatte, und
jetzt hatte dieser zum ersten Male Gelegenheit, ihm zu danken.

»Ich habe, seit wir getrennt waren, immer und immer an Dich gedacht!
sagte er.

-- Das freut mich herzlich, mein Boy!

-- Nur ich, ich habe nicht an Grip gedacht, rief Bob mit dem Ausdrucke
lebhaften Bedauerns.

-- Weil Du mich nur dem Namen nach gekannt hast, Bob, antwortete Grip.
Jetzt kennst Du mich...

-- Und ich werde auch immer von Dir sprechen, wenn wir beide mit
einander plaudern, wir beide, Birk!«

Birk antwortete zustimmend mit Bellen, was ihm ein mit Speck belegtes
Stück Brod einbrachte, das er auf einmal verschlang. Trotz der
Versicherung Bobs schien er dem Hummer dagegen keinen Geschmack
abgewinnen zu können.

Grip wurde nun über seine Reisen nach Amerika gefragt. Er erzählte von
den großen Städten Amerikas, von ihrer Industrie, ihrem Handel, und
Findling hörte so aufmerksam zu, daß er darüber sogar das Essen ganz
vergaß.

»Uebrigens, bemerkte Grip, giebt es auch sehr große Städte in England,
und wenn Du jemals nach London, Liverpool oder Glasgow kommst...

-- Ja, Grip, das weiß ich. Ich hab' es in den Journalen gelesen, große
Handelsstädte, sie liegen nur gar so weit von hier....

-- O nein, nicht so weit....

-- Für Seeleute, die dahin fahren, ja, doch für alle andern...

-- Nun, aber zum Beispiel Dublin? rief Grip. Das ist nur dreihundert
Meilen von hier entfernt. Ein Bahnzug erreicht es in einem Tage, ohne
daß man über See zu gehen braucht....

-- Ach ja, Dublin!« murmelte Findling.

Das entsprach so genau seinem lebhaften Wunsche, daß er nachdenklich
wurde.

»Sieh, fuhr Grip fort, das ist eine sehr schöne Stadt mit sehr lebhaftem
Geschäftsverkehr. Dort legen die Schiffe nicht nur vorübergehend an, wie
hier in Cork. Dort nehmen sie Fracht ein und kehren mit solcher dahin
zurück....«

Findling lauschte voller Spannung... seine Gedanken trugen ihn mit sich
fort.

»Du solltest Dich in Dublin versuchen, sagte Grip. Ich bin überzeugt,
da würden sich die Verhältnisse für Dich besser gestalten als hier; und
wenn Du etwa Geld brauchst...

-- Wir haben etwas erübrigt, Bob und ich, unterbrach ihn Findling.

-- Das will ich meinen, fiel Bob ein, der einen Schilling sechs Pence
aus der Tasche zog.

-- Ich auch, erklärte Grip, und ich weiß nicht, was ich damit beginnen
soll.

-- Warum legst Du das Geld nicht an... irgendwo... in einer Bank?

-- Dazu hab' ich kein Vertrauen....

-- Ja, dann verlierst Du aber die Zinsen, die es Dir einbringen würde,
Grip....

-- Das ist besser, als alles zu verlieren, was man besitzt. Wenn ich
keins zu andern Leuten habe, zu Dir würde ich es haben, mein Boy, und
wenn Du nach Dublin kämst, nach dem Heimathafen des »Vulcan«, da würden
wir uns auch oft sehen können. Ich wiederhole Dir, wenn Du, um einen
Handel anzufangen, etwas Geld brauchst, so wär' ich gern erbötig, es Dir
zu geben....«

Der wackre Bursche war schon daran, das zu thun. Er fühlte sich ja
überglücklich, seinen Findling wieder getroffen zu haben, und ihm schien
es, als wären sie durch Bande verknüpft, die kein Zufall lösen könnte.

»Komm' nach Dublin, wiederholte Grip. Soll ich Dir sagen, was ich denke?

-- Sprich, lieber Grip.

-- Nun, siehst Du, mir schwebt immer der Gedanke vor... daß Du... dort
Dein Glück machen müssest....

-- Mir wohl auch... ich habe immer denselben Gedanken gehabt,
antwortete Findling einfach. Seine Augen leuchteten aber in hellerem
Glanze auf.

-- Ja, ja, fuhr Grip fort, ich sehe Dich dort eines Tages schon
reich... sehr reich. In Cork freilich wirst Du nicht so viel verdienen.
Ueberlege Dir meine Worte, denn man soll niemals ohne Ueberlegung
handeln.

-- Ganz recht, Grip.

-- Jetzt aber, wo es nichts mehr zu essen giebt... seufzte Bob
aufstehend.

-- Du willst sagen, Junge, fiel ihm Grip ins Wort, daß Du wohl auch
keinen Hunger mehr hast....

-- Ja, vielleicht... ich weiß nicht. Das ist das erste Mal, daß mir das
vorkommt....

-- So wollen wir also ein wenig spazieren gehen,« schlug Findling vor.

So verlief der Nachmittag, wobei die Freunde vielerlei Pläne
schmiedeten, während sie auf den Quais und durch die Straßen Queenstowns
lustwandelten.

Als dann die Trennungsstunde gekommen war und Grip die Knaben nach dem
Landungsplatze des Fährbootes begleitet hatte, begann er:

»Wir werden uns wiedersehen. Man kann sich nicht gefunden haben, um
einander nie wieder zu begegnen.

-- Gewiß, Grip... in Cork... sobald der »Vulcan« hier wieder
anlegt...

-- Warum nicht in Dublin, wo er meist einige Wochen liegen bleibt?...
Ja, in Dublin, und wenn Du Dich entschließen kannst...

-- Leb wohl, leb wohl, Grip!

-- Auf Wiedersehen, mein Boy!«

Sie umarmten sich herzlich und mit tiefer Erregung, die keiner von
beiden zu verheimlichen sich bemühte.

Bob und Birk nahmen ebenfalls mit Abschied, und als das Fährboot
abgestoßen war, da folgte ihm Grip noch lange mit den Augen, während
jenes den Fluß empor dampfte.



IX.

Eine Speculation Bobs.


Einen Monat später schoben auf der Straße, die südwestlich von Cork und
durch die östlichen Gebiete der Grafschaft nach Youghal führt, ein Knabe
von elf und ein kleiner von acht Jahren einen leichten Karren, der von
einem Hunde gezogen wurde.

Die beiden Kinder waren Findling und Bob. Der Hund war Birk.

Das Zureden Grips hatte gefruchtet. Ehe er mit dem ersten Heizer des
»Vulcan« zusammentraf, träumte Findling nur davon, Cork zu verlassen und
sein Glück in Dublin zu versuchen. Nach dem Zusammentreffen machte er
seinen Traum zur Wahrheit. Gewiß hatte er über diesen wichtigen Schritt
reiflich nachgedacht, denn er gab dabei ja das Gewisse für das Ungewisse
hin. In Cork konnte er jedoch voraussichtlich niemals weiter vorwärts
kommen, in Dublin dagegen eröffnete sich seiner Thätigkeit ein viel
weiteres Feld. Auch Bob, den er deshalb befragte, erklärte sich bereit,
sofort aufzubrechen, und einem Rathschlag Bobs durfte er schon einiges
Gewicht beilegen.

Unser junger Held mußte infolge dessen seine Einlagen bei dem
Buchhändler zurückziehen, der ihm einige Einwürfe wegen seiner
Zukunftspläne machte. Er erzielte damit aber nichts bei dem so
frühreifen Kinde, das ja nicht gewöhnt war, Chimären nachzujagen,
was sonst vielfach in Paddys Natur liegt. Findling war nun einmal
entschlossen, höher hinauf zu streben, und eine Ahnung sagte ihm, daß
das nur gelingen werde, wenn er Cork mit Dublin vertauschte.

Ueber den einzuschlagenden Weg und die Art des Fortkommens war sich
Findling bald im klaren.

Den kürzesten Weg bietet allerdings die Bahnlinie nach Limerick und
von da durch die Provinz Leinster nach Dublin, und die schnellste
Beförderung fand man, wenn man in Cork in einen Eisenbahnzug ein- und
nach dessen Ankunft in der Hauptstadt Irlands wieder ausstieg. Das hätte
aber das Opfer einer Guinee für jeden gekostet, und Findling pflegte auf
seine Guineen zu halten. Wer gesunde Beine und genug Zeit hat,
braucht sich den Kopf ja nicht zu zerbrechen und sich in einem Waggon
durchrütteln zu lassen. Jetzt war die schönste Jahreszeit, und die Wege
der Grafschaft sind vom Mai bis zum September in recht gutem Zustande.
Da lag doch der Vortheil auf der Hand, lieber unterwegs noch etwas zu
verdienen, als so viel Geld für eine schnelle Beförderung auszugeben.

So wollte der junge Händler also, von Dorf zu Dorf, von Flecken
zu Flecken ziehend, das in Cork begonnene Geschäft ununterbrochen
fortsetzen, wollte Journale, Broschüren, Papiere u. dgl. verkaufen,
kurz, Handel treiben bis Dublin.

Dazu brauchte er höchstens noch einen Karren, um seine Hausierwaaren
unterzubringen, und darüber eine Wachstuchdecke, um sie gegen Staub und
Nässe zu schützen. Vor den Karren sollte Birk gespannt werden, der sich
gewiß nicht weigerte, ihn zu ziehen, und die beiden Kinder wollten dem
Hunde durch nachschieben helfen. Als Weg sollte der längs der Küste
gewählt werden, weil dieser über mehrere, nicht unwichtige Städte,
Waterford, Wexford, Wicklow, und auch durch verschiedene, zu dieser Zeit
stark besuchte Badeorte hinführt. Kostete das auch zwei, vielleicht gar
drei Monate Zeit, so brauchten sie sich darum nicht zu kümmern, wenn
unterwegs nur immer etwas verdient wurde.

Am 18. April, einen Monat nach der Begegnung mit Grip in Queenstown,
befanden sich also Findling, Bob und Birk, der letztere ziehend, die
andern beiden schiebend, auf der Landstraße von Cork nach Youghal, wo
sie nach wenig anstrengendem Marsche am Nachmittage ankamen.

Zu klagen hatten sie keine Ursache, jedenfalls fiel es Birk gar
nicht ein zu murren. Dieser wurde übrigens nicht zu stark in Anspruch
genommen, und wo der Weg anstieg, halfen die Knaben durch schieben mit
besten Kräften nach. Der zweirädrige Karren war sehr leicht. Findling
hatte ihn durch Gelegenheitskauf von einem Kaufmann in Cork erworben.
Der Waarenvorrath bestand in Zeitungen, politischen Broschüren --
einige freilich in Gedankengang und Stil gleich schwerfällig -- in
Schreibpapier, Bleistiften, Federn und andern ähnlichen Sachen, ferner
in Tabakspacketen, deren Bestand durch Einkauf in den besten Läden mit
dem bunten Schilde des Bergschotten erneuert werden sollte, und endlich
in verschiedenen Artikeln und Kleinigkeiten. Alles das wog nicht schwer
und ließ sich voraussichtlich leicht und mit hübschem Profit absetzen.

Die Leute auf dem Lande interessierten sich überall für die beiden
Knaben, von denen der eine so ernst war, wie ein ergrauter Kaufmann, und
der andre ein so gewinnendes Lächeln zeigte, daß es gar niemand einfiel,
mit ihm zu feilschen.

Der Karren kam in Youghal an, einem großen Flecken mit sechstausend
Einwohnern und einem in der Ausmündung des Blackwater gelegnen Hafen
für Küstenfahrzeuge. Hier ist das Land, wo die »heilige Kartoffel« in
höchsten Ehren steht. Der Irländer könnte es wohl nie vergessen, daß
Sir Walter Raleigh in der Umgebung von Youghal mit der Kartoffel, dem
eigentlichen Brode Irlands, die ersten Anbauversuche unternahm.

Findling verbrachte den Rest des Tages in Youghal, gönnte sich aber
keine Rast, ehe er nicht sein Waarenlager, das auf dem Wege nach
Dungarvan jedenfalls schnell gelichtet wurde, vollständig ergänzt hatte.
Ein nahrhaftes Essen am Tisch eines Gasthauses, ein Bett für beide und
ein Lager für Birk fanden sie für mäßigen Preis. Am folgenden Morgen
zogen sie dann nach dem nächsten Dörfchen weiter und hielten auch vor
den Farmen an, deren sie auf jede Meile zweien bis dreien begegneten.
Meist blieben sie auch über Nacht auf einer solchen Farm, da es nicht
rathsam erschien, noch im Dunkeln auf der Landstraße zu sein, wenn
Birk auch da war, seinen Herrn und dessen zweirädrigen Kramladen zu
vertheidigen.

Wie empfand Findling da die Veränderung gegen jene Zeit, wo er auf
den Landstraßen von Connaught so schwer hatte leiden müssen! Welcher
Unterschied zwischen seinem Karren und dem des rohen Thornpipe, jenem
finstern Kasten, worin er immer dem Ersticken nahe war! Diese
Dinge ähnelten sich so wenig, wie Birk dem zottigen Köter des
Puppenschaustellers. Jetzt brauchte er nicht mehr durch Drehen des
Mechanismus die königliche Familie und den Hof von England Walzer tanzen
zu lassen.... Er lebte nicht mehr von Almosen, sondern von seinem
täglichen, ehrlichen Verdienst. Das flößte ihm auch Vertrauen für die
Zukunft ein, die Hoffnung, in Dublin ebensoviel und wohl noch mehr
Erfolg zu haben, als das halbe Jahr in Cork.

Von Cork aus mußte eine Brücke überschritten werden, um zur Landstraße
nach Dungarvan zu gelangen.

»Da ist eine Brücke, rief Bob; von solcher Länge hab' ich noch keine
gesehen.

-- Ich auch nicht,« antwortete Findling.

Die Brücke über die Bai des Blackwater, ohne die man einen starken
Tagesmarsch mehr gehabt hätte, ist in der That zweihundertsiebzig Toisen
(circa 527 Meter) lang.

Der Karren rollte auf ihrem Plankenbelag hin, über den ein frischer
Westwind strich.

»Das ist fast, als wäre man auf einem Schiffe! bemerkte Bob.

-- Jawohl, Bob, wie auf einem Schiffe mit Rückenwind. Fühlst Du, wie er
uns vorwärts treibt?«

Jenseits der Brücke gelangte man nun in die Grafschaft Waterford, die
ihrerseits wieder an die Grafschaft Kilkenny in der Provinz Leinster
grenzt.

Findling und Bob ermüdeten sich nicht allzusehr. Sie wanderten ohne
besondre Eile weiter. Es kam ihnen ja vor allem darauf an, die in
Youghal eingekauften Waaren mit Nutzen abzusetzen, ehe sie Dungarvan
erreichten, wo alle Vorräthe erneuert werden sollten. Fünfundzwanzig bis
dreißig Meilen, die Abweichungen vom geraden Wege eingerechnet, hätten
einen Spaziergang von wenigen Tagen erfordert. Lagen hier auch nahe
der Küste nur wenige Dörfer, so trafen sie doch auf weit mehr einzelne
Gehöfte, und das bot ihnen Aussichten auf reichlichen Absatz, die
sie nicht unbeachtet lassen durften. Eine Eisenbahn gab es auf dem
Küstengürtel nicht und die Bauern konnten sich nur schwierig mit den
gewöhnlichsten kleinen Bedürfnissen versorgen. Findling wollte sich
diesen Vortheil also jedenfalls nicht entgehen lassen.

Der Erfolg gab ihm Recht. Jeden Abend, ehe sie sich zur Ruhe begaben,
zählte Bob die seit dem Morgen vereinnahmten Schillinge und Pence, und
Findling trug die Summe in sein »Cassabuch« auf der Seite der Einnahmen
gegenüber der der Ausgaben für persönliche Bedürfnisse, Essen, Trinken,
Nachtlager u. s. w. gewissenhaft ein. Nichts machte Bob mehr Vergnügen,
als die Geldstücke hübsch in Ordnung aufzuzählen, und Findling nichts
mehr, als sein Guthaben zusammenzurechnen, während Birk zufrieden bei
ihnen lag, bis sie fertig waren und dann alle die Ruhe suchten.

Am 3. Mai gelangte der Karren nach dem Flecken Dungarvan. Er war leer --
nicht der Flecken, sondern der Karren -- und mußte von Grund auf frisch
gefüllt werden, was in dem sechstausend Einwohner zählenden Orte keine
großen Schwierigkeiten machte. Dungarvan hat einen Hafen für flächer
gehende Schiffe, an der Bai gleichen Namens, deren Ufer durch einen
fünfhundert Toisen (975 Meter) langen Damm mit Durchlaß für die Schiffe,
verbunden sind. Wie bei Youghal kann man also auch hier über die Bai
hinweg gelangen, statt diese umkreisen zu müssen.

Zwei Tage verweilte Findling in Dungarvan. Er hatte hier den trefflichen
Einfall, von den Küstenfahrern sehr billig verschiedene Wollenwaaren
zu kaufen, die ihm seiner Meinung nach im Lande draußen gern abgenommen
würden. Birks Last wurde dadurch auch nicht wesentlich vergrößert.

Die nutzbringende Reise ging immer langsam weiter, und wenn sie nicht
von erwähnenswerthen Ereignissen unterbrochen wurde, so blieb sie zum
Glück doch auch frei von Unfällen. Die Witterung blieb unverändert
günstig. Auf der Landstraße kein Abenteuer. Wer hätte den Kindern auch
ein Leid anthun sollen? An den Küsten Südirlands begegnet man überhaupt
wenigeren zu Rohheiten und Gewaltthätigkeiten geneigten Leuten. Die
Gegend ist auch nicht so arm, wie viele andre Grafschaften, z. B.
die von Connaught und von Ulster. Das Meer liefert hier reiche Beute.
Fischfang und Küstenfahrt ernähren den Schiffer und den Matrosen
hinreichend, und der Landmann fühlt noch deren Nachbarschaft.

Unter solchen günstigen Verhältnissen gelangte der Karren über das
siebzehn Meilen von Dungarvan entfernte Trenmore und erreichte vierzehn
Tage später das von hier wieder ebenso weite Waterford an der Grenze von
Munster. Nun sollte Findling endlich die Provinz verlassen, wo ihm ein
so wechselvolles Schicksal beschieden gewesen war, das seinen Aufenthalt
in Limerick, auf der Farm von Kerwan, im Schlosse Trelingar, die
Reise nach den Seen von Killarney und endlich den Anfang seiner
Handelsthätigkeit in Cork umschloß. Alle traurigen Tage hatte er jetzt
schon vergessen. Er erinnerte sich nur seines Verweilens im Schoße der
Familie Mac Carthy, und die Tage dort vermißte er allein, wie man den
Verlust der Freuden des häuslichen Herdes schmerzlich empfindet.

»Sagt' ich Dir nicht, Bob, begann er da, daß wir in Waterford ausruhen
wollten?

-- Ich glaube, antwortete Bob. Müde bin ich aber gar nicht, und wenn Du
weiter gehen willst...

-- Nein, nein; wir wollen einige Tage hier bleiben....

-- Und gar nichts thun?...

-- O, etwas zu thun giebt es immer, Bob.«

Man »thut« ja doch auch etwas, wenn man, wie hier, eine hübsche Stadt
von fünfundzwanzigtausend Einwohnern besucht, die am Ufer des mit einer
Brücke von neununddreißig Bogen überspannten Suir liegt. Waterford
ist überdies ein ziemlich lebhafter Hafenplatz, was unsern jungen
Handelsmann stets interessierte -- der bedeutendste des östlichen
Munster und mit regelmäßiger Schiffsverbindung mit Liverpool, Bristol
und Dublin.

Nach Auffindung eines passenden Gasthofs, in dem der Karren eingestellt
wurde, begaben sich beide Knaben nach den Quais, wo sie einige Stunden
umherspazierten. Bei dem Anblick der ein- und auslaufenden Schiffe
konnte ihnen ja keine Langeweile ankommen.

»Ei, rief Bob, wenn wir jetzt zufällig Grip wieder träfen!

-- Nein, Bob, das ist nicht möglich. Der »Vulcan« geht in Waterford
nicht vor Anker und meiner Berechnung nach muß er jetzt weit fort... an
der Küste Amerikas sein.

-- Da draußen, fragte Bob, der nach dem entfernten Horizonte hinwies.

-- Ja... nur noch weiter; ich glaube aber, er wird in Dublin zurück
sein, wenn wir daselbst eintreffen.

-- Wie freue ich mich, Grip wiederzusehen! rief der kleine Knabe. Ob er
dann wohl immer noch so schwarz aussieht?

-- Höchst wahrscheinlich.

-- Ach, deshalb kann man ihn doch lieb haben!

-- Gewiß, Bob; er hat mich, als ich recht unglücklich war, auch so
herzlich geliebt....

-- Ja, so wie Du mich!« antwortete das Kind, dessen Augen dankbar
erglänzten.

Hätte Findling mehr Eile gehabt, Dublin zu erreichen, so hätte er
sich hier auf einem Passagierdampfer, der zwischen Waterford und der
Hauptstadt verkehrt, einschiffen können. Der Fahrpreis ist ein sehr
niedriger. Da der Waarenkarren ausverkauft war, wäre dieser an
Bord geschafft worden, die beiden Knaben hätten dafür, so wie für
Verdeckplätze für sich (und den Hund) nur einige Schillinge zu zahlen
gehabt und wären binnen zwölf Stunden an ihr Reiseziel gekommen.
Außerdem wäre es ein herrliches Vergnügen gewesen, auf einem großen
Dampfer über den St. Georgscanal auf dem schönen irischen Meere fast
stets angesichts der Küste dahinzugleiten.

Das war gewiß verlockend. Findling blieb jedoch besonnen wie immer und
es erschien ihm gar nicht angezeigt, vor der Rückkehr Grips in Dublin
einzutreffen. Grip kannte die Stadt, er würde die beiden Kinder durch
das Häusermeer lootsen, das ihrer regen Phantasie noch weit ausgedehnter
erschien, so daß sie sich nicht darin verirrten. Warum hätten sie auch
die so einträgliche Landreise unterbrechen sollen? Die Empfindung für
das Richtige, die Findling von jeher auszeichnete, überwog auch den Reiz
einer so verlockenden Seefahrt. Nachdem er Bob nicht ohne Mühe zu einer
verständigeren Auffassung der Verhältnisse bekehrt hatte, wurde
denn beschlossen, die Reise auf dem Küstenlande von Leinster in der
bisherigen Weise fortzusetzen.

Drei Tage später sehen wir die beiden also in der Grafschaft Wexford
wieder, wo Birk den aufs neue assortierten Karren unverdrossen weiter
zog. Ein Maulesel, selbst ein Pferd hätte keine besseren Dienste leisten
können. Ging es zu sehr bergaufwärts, dann spannte sich freilich Bob mit
an die Deichsel und Findling schob, sich mit der Schulter anstemmend,
von rückwärts, so gut er konnte.

Im Hintergrunde der Bai von Waterford verläßt die Landstraße die
vielfach von Buchten und kleinen Fjorden eingeschnittene Küste, und
damit verloren sie den Theil des Meeres aus den Augen, wo das Cap
Carnsore, die äußerste Spitze des Grünen Erin, am weitesten in den St.
Georgscanal vorspringt.

Zu beklagen brauchten sie sich deshalb nicht. Statt durch einen wilden,
öden Landstrich zu verlaufen, berührt die Straße Dörfer und Weiler und
verbindet sie viele Pachtgüter miteinander, wo die verschiedenen Waaren
des Wanderladens zu hohen Preisen an den Mann zu bringen waren. In
Wexford langte Findling auch erst am 27. Mai an, obgleich die Luftlinie
zwischen hier und Waterford nur etwa dreißig Meilen mißt. Freilich war
der Karren genöthigt gewesen, nach rechts und links vielfach vom geraden
Wege abzuweichen.

Wexford ist ein Städtchen von zwölf- bis dreizehntausend Seelen.
Es liegt am Flusse Sancy, nahe der Mündung desselben, und macht den
Eindruck, als wäre eine kleine englische Stadt mitten in eine irische
Grafschaft versetzt worden. Das kommt daher, daß Wexford der erste
Waffenplatz war, den die Engländer hierzulande inne hatten, und der
Ort hat dann, zur Stadt aufgewachsen, seine ursprüngliche Physiognomie
beibehalten. Findling erstaunte nicht wenig, hier so viele Ruinen,
verfallene Wälle und zerstörte Vertheidigungswerke zu sehen. Er kannte
aber die Geschichte dieser Gegend zur Zeit Georgs III. nicht, wo hier,
während der erbitterten Kämpfe zwischen Protestanten und Katholiken,
schreckliche Metzeleien auf beiden Seiten, Feuersbrünste und
Verwüstungen zur Tagesordnung gehörten. Vielleicht war es besser, daß er
hiervon nichts wußte, denn es sind entsetzliche Erinnerungen, die auf so
vielen Seiten der irischen Geschichte mit Blut geschrieben stehen. Das
konnte er noch zeitig genug kennen lernen, wenn er dazu Muße hatte.

Von Wexford aus mußte sich der wohlausgestattete Wagen wieder von der
Küste entfernen, die er erst fünfzehn Meilen weiter hin, in der Nähe
des Hafens von Arklow, wieder treffen sollte. Das war, und zwar aus zwei
Gründen, nicht zu bedauern.

Erstens beherbergt dieser Theil der Grafschaft eine dichtere Bevölkerung
und hat auch viel mehr Dörfer und Einzelgüter, wohl infolge der
Bahnlinie, die Wexford über Arklow und Wicklow mit Dublin in Verbindung
setzt.

Zweitens ist das Land hier ausnehmend schön. Der Weg verläuft durch
üppige Wälder mit mächtigen Buchen und Eichen, darunter die im
gaëlischen Lande so bemerkenswerthe schwarze Eiseneiche. Die Landschaft
war von der Slaney, der Ovoca und deren Nebenflüssen ebenso reich
bewässert, wie sie zur Zeit der religiösen Zwistigkeiten mit Blut
begossen wurde. Und gerade dieser Theil des irischen Bodens, der an
Schwefel und Kupfer so reich ist, auf den so viele Wasseradern von
den nahen Bergen herabrieseln, die sogar etwas Gold führen -- dieser
besonders begünstigte Theil mußte zum Schauplatz der wildesten Kämpfe
werden. Die Spuren davon erkennt man noch heute in Ennscarthy, in Ferns
und in andern Orten bis nach Arklow hin, wo die Söldner des Königs Georg
von dreißigtausend Rebellen -- so nannte man die, die ihr Vaterland und
ihren Glauben vertheidigten -- aufs Haupt geschlagen wurden.

Zu einem Aufenthalt im Hafen von Arklow glaubte Findling seinem Personal
-- wenn man Birk als Person zählt -- einen Rasttag aufnöthigen zu
müssen.

Arklow mit fünftausend Einwohnern ist ein Fischerort mit regem Leben.
Den Hafen schließen breite Sandbänke vom hohen Meere ab. Am Fuße mit
grünen See-Eichen bedeckter Felsen werden hier viele Austern gefangen,
die an Ort und Stelle natürlich billig zu haben sind.

»Ich glaube sicherlich, daß Du noch keine Austern gegessen hast? fragte
Findling den Gourmand Bob.

-- Niemals.

-- Möchtest Du sie denn probieren?

-- Ei, herzlich gern.«

Bob wollte so etwas immer gern. Hier kam er aber damit nicht weiter, als
bis zu einem Versuche.

»Nein, da ist mir Hummer lieber! erklärte er.

-- Du bist nur noch zu jung zum Austern essen, Bob.«

Und Bob erwiderte, er sehne sich gar sehr nach dem Alter, wo er diese
Mollusken richtiger zu schätzen verstehen werde.

Am Vormittag des 19. Juni legten beide die Wegstrecke nach Wicklow
zurück, dem Hauptorte der gleichnamigen Grafschaft, die an die von
Dublin anstößt.

Von hier aus kamen sie durch die schönste und merkwürdigste Gegend von
ganz Irland, die von Touristen fast ebenso viel besucht wird, wie
das Seengebiet von Killarney, und die dem Blicke die entzückendste
Abwechslung bietet. Da und dort streben Berge empor, die mit denen von
Donegal und Kerry wetteifern können, schimmern herrliche Seen, wie die
von Bray und von Dan, deren klares Wasser die Alterthümer an ihren Ufern
wiederspiegelt. Ferner dehnt sich hier, längs des Ovocabettes, das Thal
von Glendalough aus mit seinen epheuumrankten Thürmen, seinen alten
Kapellen am Rande eines mit glitzernden Moränen besetzten Sees, und das
Heilige Thal mit den sieben Kirchen von Saint-Kevin, wo die Wallfahrer
aus dem ganzen Erin zusammenströmen.

Das Handelsgeschäft der Knaben entwickelte sich inzwischen mehr und
mehr. Ueberall wurden die jungen Hausierer willkommen geheißen. Freilich
zogen sie hier durch eine der wohlhabendsten Landschaften Irlands, wo
sich schon die Nähe der großen Hauptstadt bemerkbar machte. Von Arklow
aus verbindet die Landstraße nämlich eine Anzahl Seebadeorte, die zur
Zeit bereits von der Dubliner Gentry besucht waren. Diese ganze elegante
Welt hatte wohlgefüllte Taschen. In diesen Bädern sah man mehr Guineen,
als Schillinge in den Ortschaften von Sligo oder Donegal. Es bedurfte
nur des Talents für den jungen Händler, um davon etwas in seine Tasche
herüberzulocken. Das gelang ihm auch nach und nach, und Findling hatte
die beste Aussicht, mit verdoppeltem Vermögen in Dublin anzukommen.

Da hatte Bob einen recht guten Gedanken, der seinem großen Bruder
bisher nicht gekommen war, einen Gedanken, dessen Ausführung ihm hundert
Procent Nutzen abwerfen mußte, allein durch die vielen Kinder reicher
Leute, die sich gewöhnlich auf dem Strande von Wicklow tummelten.

Bob war nämlich -- er hatte das schon häufig bewiesen -- sehr
geschickt im Ausnehmen von Vogelnestern, und solche giebt es auf den
Chausseebäumen Irlands in großer Menge.

Bisher hatte Bob seine Kunstfertigkeit im Klettern noch gar nicht
ausgebeutet. Nur ein- oder zweimal verkaufte er um geringen Preis einige
Vögel, die er dem Neste auf einer hohen Buche entnommen oder in einer
sehr einfachen Falle gefangen hatte. Ehe sie Wicklow verließen, fiel es
ihm aber ein, daraus einen Erwerb zu machen, und daher bat er Findling,
einen Bauer anzuschaffen, der eine größere Anzahl Sperlinge, Meisen,
Finken, Stieglitze und andre kleine Vögel aufnehmen konnte.

»Und wozu? fragte Findling. Willst Du etwa Vögel züchten?

-- Keineswegs.

-- Was soll also damit geschehen?

-- Ich will sie wieder fliegen lassen.

-- Weshalb sollen sie dann erst in einen Käfig gesteckt werden?«

Wenn Findling das zuerst nicht begriff, so verstand er es doch, als Bob
sich etwas weiter erklärt hatte.

Dieser beabsichtigte nämlich, den Thierchen gegen Entgelt die Freiheit
zu geben. Mit den zwitschernden Vögeln im Käfig wollte er unter die
nicht weniger zwitschernde Schaar von Kindern am Strande der Seebäder
treten, die gewiß gern bereit waren, den oder jenen der Gefangenen Bobs
für einige Pence loszukaufen; ist's doch so reizend, einen Vogel lustig
davonfliegen zu sehen, wenn man für ihn das Lösegeld bezahlt hat.

Bob zweifelte gar nicht an dem Erfolge seiner Speculation und auch
Findling erkannte die praktische Idee des Kleinen an. Ein Versuch
kostete ja so gut wie nichts. So wurde also ein Käfig gekauft, und
Bob war von Wicklow kaum eine Meile weit weg, da hatte er diesen schon
voller Vögel, die unruhig darin umherflatterten.

In den zahlreichen Badeorten, die jetzt viele Gäste hatten, ließ sich
das Nebengeschäft sehr gut an. Während Findling seine Waaren vertrieb,
erweckte Bob mit dem Käfig in der Hand das Mitleid der jungen Gentlemen
und der jungen Misses für seine hübschen Gefangenen. Unter lautem Jubel
der Kinder flogen die freigekauften Vögel davon; der Käfig wurde
bald leer und die Tasche des findigen Knaben bald voll von den dafür
vereinnahmten Pence.

Jetzt freute er sich desto mehr über seinen einträglichen Gedanken
und berechnete jeden Abend diesen besondern Gewinn, ehe derselbe der
Gesammteinnahme zugeschlagen wurde.

Beide Knaben befanden sich, immer längs der Küste nach Dublin
hinaufwandernd, am Nachmittage des 9. Juli in Bray, das nur noch etwa
fünfzehn Meilen von Dublin entfernt und am Fuße eines zu der Gruppe der
Wicklow-Mounts gehörigen Vorgebirges liegt, das von dem dreitausend Fuß
hohen Lugnaquilla überragt wird.

Dank dieser bezaubernden Lage übertrifft es hierin sogar Brighton an
der englischen Küste. So urtheilt wenigstens Fräulein de Bovet, die bei
ihrer Beschreibung der Schönheiten der Grünen Insel einen sehr feinen,
künstlerischen Geschmack erkennen läßt.

Ganz Bray besteht nur aus schönen Hôtels, blendend weißen Villen und
zierlichen Landhäusern und zählt im Sommer mit den Badegästen gegen
sechstausend Bewohner. Die Straße bis Dublin ist fast ohne Unterbrechung
von hübschen Landsitzen umrahmt. Bray steht mit der Hauptstadt auch
durch einen Schienenweg in Verbindung. Dieser verschwindet nicht selten
unter den hereintreibenden Dunstmassen vom Meere, das schäumend in die
enge, nach Süden zu durch ein schroffes Vorgebirge abgeschlossene Bai
von Killiney fluthet. Wie überall auf der Smaragdenen Insel finden
sich auch bei Bray zahlreiche Ruinen: hier die Ueberreste einer alten
Benedictinerabtei, dort eine Gruppe sogenannter Martellothürme, die im
13. Jahrhundert zur Küstenvertheidigung dienten. Erklimmt man den
Abhang des Caps, so kann man mittelst guten Fernrohres und bei günstiger
Witterung die Umrisse der Waliser Berge jenseits des Irischen Meeres
erkennen. Findling erfreute sich jedoch an dieser Aussicht nicht, einmal
weil er kein Fernrohr besaß, und dann, weil er Bray unerwartet schnell
verlassen mußte.

Auf dem sandigen, von den Wellen weithin überspülten Strande tummeln
sich sehr viele Kinder, ebenso wie längs der »Parade«, d. i. des Molos
von Bray. Hier treffen die kleinen pausbäckigen und rothwangigen Reichen
zusammen, deren Leben nur ein ununterbrochener Sonnenschein war, Knaben,
die die Ferienzeit genießen, und Mädchen, die sich unter der Aufsicht
ihrer Mütter und Erzieherinnen belustigen. Man wäre jedoch nicht in
Irland, wenn -- selbst hier in Bray -- nicht das darbende Elend durch
eine Rotte zerlumpter Jungen vertreten gewesen wäre, die den Tang am
Ufer durchwühlten.

Die ersten drei Tage waren -- was den Handel der Knaben betraf -- recht
ergiebig, so daß der Karren sich beinahe leerte. Sein Inhalt bestand
auch aus Dingen, die den fremden Kindern viel Vergnügen versprachen, aus
billigen, reichen Gewinn abwerfenden Spielwaaren. Mit den Vögeln Bobs
wurde ebenfalls hübsches Geld verdient. Von früh vier Uhr beschäftigte
sich dieser mit dem Fange, der seinen Käfig meist schnell füllte. Am
Nachmittage drängte sich dann die jugendliche Kundschaft, ihn wieder zu
entleeren. Immerhin durften Findling und Bob ihr Reiseziel Dublin nicht
aus den Augen verlieren; sie freuten sich ja auch gar zu sehr darauf,
den »Vulcan« dort vor Anker und Grip auf seinem Posten zu finden, Grip,
von dem sie nun schon seit mehreren Monaten ohne jede Nachricht waren.

Findling gedachte also am folgenden Tage aufzubrechen, als ein
Zwischenfall eintrat, der seine Abreise unerwarteter Weise noch
beschleunigte.

Es war am 13. Juli. Gegen acht Uhr des Morgens kam Bob mit dem
frischbevölkerten Käfig nach dem Hafen, wo er für den letzten Tag noch
eine reiche Ernte zu machen hoffte.

Noch befand sich niemand am Strande oder auf der »Parade«.

Als Bob gerade am Anfang des Molos vorüberkam, begegnete er drei
Knaben von zwölf bis fünfzehn Jahren, übermüthigen Bürschchen in feiner
Kleidung, mit dem Matrosenhut tief im Nacken und scharlachrothen,
goldknöpfigen Jacken, die mit dem vorschriftsmäßigen Anker verziert
waren.

Bob wollte womöglich seinen Vorrath gleich bei dieser Gelegenheit
abzusetzen suchen, da er ihn bis zur eigentlichen Badestunde wieder
erneuern zu können hoffte. Die etwas höhnisch aussehenden und deshalb
wenig Vertrauen erweckenden jungen Gentlemen veranlaßten ihn jedoch,
davon abzustehen. Er fürchtete sammt seinen Vögeln einen übeln Empfang.
Das Dreiblatt schien weit mehr aufgelegt, ihn und seinen Handel zu
verspotten, darum ging er an den Knaben stumm vorüber.

Das paßte aber den Bürschchen nicht, deren ältester -- schon ein kleiner
Herr mit recht boshaften Augen -- Bob den Weg vertrat und ihn barsch
fragte, wohin er gehe.

»Ich will eben wieder nach Hause gehen, antwortete Bob höflich.

-- Und der Käfig da?...

-- Der gehört mir.

-- Die Vögel darin aber?...

-- Die hab' ich heute früh gefangen.

-- Aha, das ist der Junge, der sich immer am Strande umhertreibt! rief
da einer der drei Gentlemen. Den hab' ich schon gesehen... ich erkenne
ihn wieder.... Für zwei bis drei Pence läßt er allemal einen der Vögel
fliegen....

-- Jetzt aber, fiel ihm der größere ins Wort, sollen alle ihre Freiheit
umsonst haben... alle!«

Damit entriß er Bob den Käfig, öffnete ihn, und die ganze gefiederte
Gesellschaft flog davon.

Für Bob war das ein fühlbarer Verlust, und er rief bestürzt:

»Meine Vögel!... Meine Vögel!«

Die frechen Knaben antworteten darauf nur durch ein höhnisches
Gelächter.

Erfreut durch ihre garstige Handlung, wollten sie sich schon nach dem
Molo begeben, als sie hinter sich eine Stimme vernahmen.

»Das war ein schlechter Streich, den Ihr ausgeführt habt!«

Findling war mit Birk eben auf dem Platze erschienen. Er sah, was sich
zugetragen hatte, und rief mit lauter Stimme:

»Ja... das war ein Unrecht, eine Schlechtigkeit von Euch!«

Und als er den größeren Burschen stärker ins Auge gefaßt hatte, setzte
er hinzu:

»Uebrigens ist eine solche Bosheit von dem Grafen Ashton nicht zu
verwundern!«

Hier stand in der That der Erbe des Marquis vor ihm. Die hochvornehme
Familie hatte sich von Trelingar-castle aus nach diesem Seebade begeben
und bewohnte seit dem Tage vorher eine der schönsten Villen des Ortes.

»Ah, das ist der Schlingel von Groom! versetzte mit verächtlichem Tone
der Graf Ashton.

-- Gewiß!... Ich bins.

-- Und, irre ich nicht, ist da auch der Köter, der meinen Wachtelhund
todtgebissen hat?... Er ist also davon gekommen?... Ich glaubte ihm
das Lebenslicht ausgeblasen zu haben....

-- Es scheint nicht so, bemerkte Findling, der sich durch das
hochmüthige Auftreten seines frühern Herrn nicht irre machen ließ.

-- Nun, da ich Dich erwische, arger Schlingel, will ich gleich
heimzahlen, was ich Dir schulde, rief der Graf Ashton, mit geschwungenem
Stocke auf ihn eindringend.

-- Oder Sie... Sie werden vielmehr den Preis für Bobs Vögel zahlen,
Herr Piborne.

-- Nein... erst Du... dann ich!«

Damit schlug er schon mit seinem Stöckchen auf Findling los.

Dieser, obwohl jünger als sein Gegner, war ihm doch an Körperkraft
gleich und an Muth überlegen. Mit einem Satze sprang er auf den Grafen
Ashton zu, entriß ihm den Stock und versetzte ihm ein paar schallende
Ohrfeigen.

Der Nachkomme der Piborne's wollte Gleiches mit Gleichem vergelten...
er kam jedoch gar nicht dazu. Im nächsten Augenblick lag er auf der Erde
und Findling hielt ihn hier mit den Knien fest.

Seine beiden Kameraden wollten ihm zu Hilfe kommen. Da richtete sich
jedoch Birk auf und zeigte ihnen knurrend die Zähne. Er würde den
Bürschchen wohl übel mitgespielt haben, wenn ihn sein Herr, der wieder
aufgestanden war, nicht gehalten hätte.

Dann wandte sich dieser an Bob.

»Komm her!« rief er ihm zu.

Ohne sich weiter um den Grafen Ashton und die beiden andern zu
bekümmern, die sich wohl hüteten, mit Birk in Streit zu kommen, kehrten
Findling und Bob nach ihrem Gasthofe zurück.

Nach einem für die Eigenliebe des jungen Piborne so unerquicklichen
Auftritte schien es das beste, Bray schleunigst zu verlassen. Es mußte
immerhin eine unangenehme Geschichte werden, wenn der Geschlagene,
obwohl er der Angreifer war, Klage erhob. Bei richtiger Beurtheilung der
menschlichen Natur hätte sich Findling freilich sagen müssen, daß der
thörichte und eitle junge Mann sich hüten würde, ein Abenteuer, um
dessenwillen er erröthen mußte, unter die Leute zu bringen. Da er dessen
aber nicht ganz sicher war, beglich er seine Rechnung, spannte Birk vor
den jetzt leeren Karren, und bald nach acht Uhr hatten Bob und er Bray
schon verlassen.

Sehr spät am Abend desselben Tages kamen unsre jungen Reisenden in
Dublin an, nachdem sie binnen drei Monaten von Cork aus eine Strecke von
fast zweihundertfünfzig Meilen zurückgelegt hatten.



X.

In Dublin.


Dublin!... Findling in Dublin!... Jetzt gleicht er dem Thespisjünger,
der sich zum ersten Male in großen Rollen versucht oder von einer
umherziehenden Gesellschaft an die Bühne der Großstadt übergeht.

Dublin, die Hauptstadt Irlands, hat eine Bevölkerung von
dreihundertfünfundzwanzigtausend Seelen. Verwaltet von einem Lordmajor,
der gleichzeitig Chef des Militärwesens und damit überhaupt der
zweithöchste Beamte der Insel ist, während ihm vierundzwanzig Aldermen,
zwei Sheriffs und hundertvierundvierzig Räthe zur Seite stehen, gehört
Dublin mit zu den bedeutendsten Städten des britischen Inselreichs.
Handelsthätig mit seinen Docks, gewerbfleißig mit seinen Fabriken,
wissenschaftlich hervorragend mit seiner Universität und seinen Schulen,
reichen hier dennoch weder die Workhouses für die Armen, noch die
=Ragged-Schools= für die Verlassenen und Waisen aus.

Da er auf die letzteren beiden Anstaltsorte keine Ansprüche zu
machen gedachte, mußte Findling also ein Gelehrter, ein Kaufmann oder
Gewerbtreibender werden, wenn ihn die Zukunft nicht etwa zum Rentier
machte.

Cork verlassen zu haben, bedauerte unser junger Held gewiß nicht, und
furchtsam machte es ihn nicht, den Vorschlägen Grips, die ja mit seinen
geheimen Wünschen so schön übereinstimmten, gefolgt zu sein. Auch der
Gedanke, daß der Kampf ums Dasein bei den vielen Mitbewerbern hier weit
schwerer werden müsse, vermochte ihn nicht zu ängstigen -- er war mit
Vertrauen von Cork abgereist und sein Vertrauen war unterwegs nicht
erschüttert worden.

Die Grafschaft Dublin gehört zur Provinz Leinster. Bergig im Süden, eben
oder wellenförmig im Norden, erzeugt sie vor allem viel Lein und Hafer.
Hierin liegt indeß die Quelle ihres Reichthums nicht. Diesen verdankt
sie dem Meere, dem Seehandelsverkehr, der sich auf eine Jahresbewegung
von zwölftausend Schiffen mit dreiundeinhalb Millionen Tonnen beziffert.
Hiermit nimmt Dublin unter allen Häfen des Vereinigten Königreichs die
siebente Rangstufe ein.

Die Bai von Dublin, an der sich die elf Meilen im Umfang messende
Stadt erhebt, hält den Vergleich mit den schönsten in Europa aus. Sie
erstreckt sich vom Hafen Kingstown im Süden bis zum Hafen Howth im
Norden; der von Dublin selbst wird durch die Mündungen der Liffey
gebildet. Zwei zur Abhaltung der Versandung bis weit hinaus
vorgeschobene »Walls« haben die Barre, die sonst den Zugang zum Hafen
erschwerte, beseitigt und gestatten jetzt Schiffen bis zu zwanzig Fuß
Tiefgang die Fahrt auf dem Flusse bis zur ersten (der Carlisle-) Brücke
hinauf.

Vom Meere aus, bei einem sonnigen Tage mit klarer Luft, muß man nach
dieser Hauptstadt kommen, um das prächtige Gesammtbild mit einem Blicke
erfassen zu können. Bob und Findling hatten sich dieses Glücks nicht zu
erfreuen gehabt. Die Nacht war finster und die Atmosphäre dunsterfüllt,
als sie die ersten Häuser einer Vorstadt von Dublin erreichten, nachdem
sie der Straße längs der Bahnlinie, auf der man von Kingstown aus die
Hauptstadt binnen zwanzig Minuten erreicht, nachgegangen waren.

Der Anblick der unteren Quartiere der Stadt in trübem, nur von wenigen
Gasflammen unterbrochenem Dunste war keineswegs einladend zu nennen.
Der von Birk gezogene Wagen bewegte sich durch enge, verwickelte Gassen
dahin. Ueberall schmutzige Häuser, geschlossene Läden und offne =publics
houses=, überall eine Menge obdachloser Armer oder ein Gedränge ganzer
Familien in qualmerfüllten Spelunken, und das widerwärtige Bild der
Trunkenheit, vor allem der von Whisky, der den schlimmsten
Rausch verursacht und so oft Streitigkeiten, Beleidigungen und
Gewaltthätigkeiten erzeugt.

Die beiden Knaben hatten so etwas auch anderswo gesehen, darüber
erstaunten sie also nicht besonders. Wie zahlreich lungerten hier aber
auch Kinder ihres Alters herum, die auf den Stufen und Ecksteinen saßen
oder Abfälle durchwühlten -- alle barfuß, ohne Kopfbedeckung und mit
jämmerlichen Lumpen umhüllt! Bob und Findling kamen an einer, jetzt
schwer zu überblickenden großen Kirche vorbei, einer der beiden
phantastischen Kathedralen, die mit den Millionen des großen Brauers Leo
Guineß und des großen Branntweinbrenners Roe wieder hergestellt worden
war. Von dem gewaltigen Thurme mit seiner achteckigen Spitze, die von
den Bewegungen seines achtstimmigen Glockenspiels ins Schwanken kommt,
schlug gerade die neunte Stunde.

Von der langen und schnellen Wanderung von Bray bis hierher ermüdet,
hatte Bob im Karren Platz genommen. Findling schob diesen zur Entlastung
Birks. Er suchte ein Unterkommen für die Nacht, bereit, es am folgenden
Tage, wenn nöthig, umzutauschen. Ohne es zu wissen, durchzog er den
Stadttheil, der »die Freiheiten« genannt wird, nahe dem Eingang der
Hauptstraße Saint-Patrick, die von der erwähnten Kathedrale bis zur
andern, Christ-Church, hin verläuft. Es ist das eine breite, mit
Häusern, die früher als comfortabel galten, besetzte Straße, auf die
ungesunde Gassen, schmutzige »Lanes« einmünden. Diese sind angefüllt mit
erbärmlichen Höhlen, mit Löchern, denen gegenüber man die Hütte der Hard
noch vorgezogen hätte. Findling erinnerte sich dieser mit heimlichem
Entsetzen. Und doch befand er sich ja nicht in einem Dorfe von Donegal,
sondern in Dublin, der Hauptstadt der Smaragdnen Insel, und er besaß
jetzt mehr verdiente Guineen, als alle diese Bettelkinder Farthings
in der Tasche haben mochten. Er suchte auch nicht nach einem jener
verdächtigen Häuser, wo es mit der Sicherheit sehr zweifelhaft bestellt
ist, sondern einen bescheidnen Gasthof, in dem Nachtlager und Nahrung
für einen bescheidnen Preis zu haben waren.

Das fand er zufällig in der Mitte der Saint-Patrick-Street, ein Gasthaus
von bescheidnem, aber ordentlich erscheinendem Aeußern, in dem der
Karren in einem Schuppen Platz fand. Nach dem Abendessen stiegen die
Knaben nach ihrem engen Kämmerchen hinauf, und in dieser Nacht hätten
alle Glockenspiele der Kathedrale, aller Lärm der Freiheiten ihren
Schlaf nicht zu stören vermocht.

Am folgenden Tage standen sie frühzeitig auf; sie wollten auf
Recognoscierung ausgehen und vorzüglich vielleicht Grip aufsuchen, was
ja nicht schwierig sein konnte, wenn der »Vulcan« in seinem Heimathafen
wieder zurück war.

»Birk nehmen wir doch mit? fragte Bob.

-- Natürlich, antwortete Findling, er muß doch die Stadt kennen lernen.«

Birk ließ sich darum nicht bitten.

Dublin bildet ein Oval, dessen großer Halbmesser drei Meilen beträgt.
Die von Westen nach Osten fließende Liffey scheidet es in zwei fast
gleich große Theile. An ihrer Mündung verbindet sich der Strom
mit einem, die Stadt umrahmenden doppelten Canal -- im Norden dem
Royal-Canal, der sich an der Midland-Great-Western hinzieht, im Süden
dem Grand-Canal, der bis Galway reicht und den Atlantischen Ocean mit
dem Irischen Meere verbindet.

Die Saint-Patrick-Street zählt unter ihren Bewohnern -- und zwar als
den wohlhabensten -- zahlreiche jüdische Trödler. Von diesen Händlern
entnehmen die Paddys der untern Volksclassen alles, was zu ihrer sehr
primitiven Kleidung gehört, ausgebesserte Leibwäsche, abgetragene
Röcke, Hosen mit aufgesetzten andersfarbigen Flicken, unbeschreibbare
Männerhüte und Frauenhüte mit unmöglichen Federn. Hier versetzen
die Leute auch ihre Lumpen für wenige Pence, die sie dann in den
benachbarten »Inns« schnellstens vertrinken, wo Whisky und Gin
verschänkt werden. Jene Kramladen erregten schon die Aufmerksamkeit
Findlings.

Jetzt zu früher Morgenstunde waren die Straßen fast menschenleer. Man
steht spät auf in Dublin, wo es übrigens nicht viel Industrie giebt.
Werkstätten findet man fast gar nicht, außer den Etablissements, die
Seide, Flachs, Wolle und vor allem Popeline (Halbseidenstoffe) erzeugen,
deren Fabrication einst durch Franzosen eingeführt wurde, welche in
Folge der Aufhebung des Edicts von Nantes hier eingewandert waren.
Brauereien und Brennereien stehen dagegen in hoher Blüthe. Hier erhebt
sich die großartige und weitberühmte Whiskybrennerei von Roe, dort die
ausgedehnte Stoutbrauerei von Guineß, die einen Werth von hundertzwanzig
Millionen Mark haben soll und die durch unterirdische Canäle mit
dem Victoria-Dock in Verbindung steht, von wo hunderte von Schiffen
ausgehen, die das Bier nach beiden Welten befördern. Ist aber die
Industrie dürftig, so nimmt der Handelsverkehr wenigstens immer mehr zu,
und was die Ausfuhr von Schweinen und Rindern betrifft, hat sich Dublin
unter den Häfen des Vereinigten Königreichs sogar zum ersten Range
emporgeschwungen.

Findling wußte das, da er den volkswirthschaftlichen Theil der Zeitungen
und Broschüren, die er verkaufte, stets zu lesen pflegte.

Während sie nach der Liffey wanderten, verloren Bob und er nichts
Bemerkenswerthes aus den Augen. Bob schwatzte unterwegs nach alter
Gewohnheit.

»O, diese Kirche!... Ah, dieser Platz!... Welch' ungeheures
Gebäude!... Welch' schöner Square!«

Das genannte Gebäude war die Börse, die Royal-Exchange. In der
Dame-Street lag die City-Hall, die Commercial Building, der Sammelplatz
für die Kaufleute der Stadt. Weiterhin erschien das Schloß auf dem
Rücken des Cork-Hill, mit seinem großen, zinnengekrönten Thurm und den
schwerfälligen Backsteinmauern. Früher ein von Elisabeth ausgebautes
Festungswerk, dessen Spuren man kaum noch wiederfindet, dient es
jetzt als Amtswohnung des Lord-Lieutenant und als Sitz der
Civil-Militärbehörden. Darunter breitet sich Steffen-Square aus mit
einer Reiterstatue Georgs I., die von üppigen Rasenplätzen und schönen
Bäumen umgeben ist. Die Einfassung des Square aber bilden ebenso
traurige wie symmetrische Häuser, unter denen der Palast des
protestantischen Erzbischofs und der Boardroom die umfänglichsten sind.
Weiter nach rechts liegt dann der Merrion-Square, wo sich die alte
Ritterburg von Leinster, das Hôtel der königlichen Gesellschaft, mit
korinthischer Façade und dorischem Vestibül erhebt und an dem auch das
Geburtshaus O'Connell's liegt.

Findling ließ Bob plaudern und gab sich seinen Gedanken hin. Er bemühte
sich, aus dem, was er sah, einen praktischen Nutzen zu ziehen. Noch
wußte er ja nicht, was er mit seinem kleinen Vermögen beginnen, welche
Art von Handel er mit Aussicht auf Erfolg anfangen sollte.

Auf ihrem Wege durch die ärmlichen Straßen, die die bessern Quartiere
umgeben, verliefen sich die Knaben mehr als einmal, so daß sie eine
Stunde nach ihrem Aufbruche aus Saint-Patrick-Street noch nicht einmal
die Quais der Liffey erreicht hatten.

»Einen Fluß giebt's hier also wohl gar nicht? fragte Bob wiederholt.

-- Doch... einen Fluß, der in den Hafen mündet,« versicherte Findling.

Immer fast blindlings weitergehend, gelangten sie nach einer Gruppe vier
Etagen hoher, aus Portland-Cement errichteter Gebäude, mit hundert
Meter langer griechischer Façade, einem von vier korinthischen Säulen
getragenen Fronton und mit zwei Eckpavillons mit Pilastern und Antiken.
Um das Ganze erstreckt sich ein wirklicher Park, worin junge Leute
dem Sport aller Art huldigten. Das Ganze war aber nicht etwa eine Art
Turnanstalt, sondern die von Elisabeth gegründete Universität, das
Trinity-College. Die jungen Leute hier waren irische Studenten, lauter
eifrige Sportsmen, die sich an Kühnheit und Feuer mit ihren Kameraden
von Oxford und Cambridge messen können. Das Ganze glich freilich nicht
der =Ragged-School= von Galway, und der Vorsteher hier mochte wohl eine
ganz andre Persönlichkeit sein, als jener O'Bodkins.

Bob und Findling wandten sich von hier aus weiter nach rechts, und
sie hatten kaum hundert Schritte gemacht, als der kleine Knabe jubelnd
ausrief:

»Dort... dort sehe ich Masten!

-- Also, Bob, muß auch ein Strom dort sein!«

Von den Masten sah man zunächst freilich nur die über die Häuser am
Quai hinausragenden Spitzen. Deshalb suchten sie sich also eine nach der
Liffey hinabführende Straße, wobei ihnen Birk, mit der Nase an der Erde
schnüffelnd, als hätte er eine Spur gewittert, lustig vorauslief.

Ihm schnell folgend, schenkten sie der Christ-Church-Kathedrale nur
einen flüchtigen Blick. Diese liegt aber von der ersten Kathedrale nur
durch die Länge der Saint-Patrick-Street getrennt -- ein Beweis für die
weiten Umwege, die die Knaben gemacht hatten. Letztere ist übrigens eine
recht bemerkenswerthe Kirche, erbaut im 13. Jahrhundert in Form eines
lateinischen Kreuzes, mit Nebenthurm und spitzen Dachreitern u. s. w.
Doch sie näher zu betrachten, dazu fand sich wohl immer noch einmal
Zeit.

Endlich erreichten Findling und Bob das rechte Ufer der Liffey.

»O, wie schön das ist, rief der eine.

-- Etwas so Schönes haben wir noch nie gesehen!« meinte der andre.

In Limerick wie in Cork, am Shannon wie an der Lee würde man freilich
das herrliche Bild granitner Quais, die mit prächtigen Gebäuden besetzt
sind, vergeblich suchen -- zur Rechten die von Ushers-Aleschants, von
Word und von Essex, zur Linken die von Ellis, Avan, von Kings-Inn und
andre.

Hier gingen die Seeschiffe indeß nicht vor Anker. Ihr Mastenwald erhob
sich weiter stromabwärts in einem tiefen Einschnitt des linken Ufers der
Liffey.

»Das sind dort jedenfalls die Docks? sagte Findling.

-- Ei, komm, dahin gehen wir sofort!« antwortete Bob, dessen Neugier das
Wort »Dock« erregte.

Die beiden Hälften von Dublin stehen durch neun Strombrücken in
bequemer Verbindung, und die östlichste davon, die Carlisle-bridge --
gleichzeitig die bedeutendste -- führt unmittelbar von der
Westmoreland-Street auf der einen, nach der Sackeville-Street auf der
andern Seite.

In die letztere bogen die Knaben nicht ein, denn das hätte sie zu weit
von den Docks weggeführt. Dagegen musterten sie aufmerksam alle Schiffe,
die unterhalb der Carlisle-bridge auf der Liffey lagen. Vielleicht
fanden sie den »Vulcan« darunter. Den Dampfer Grips hätten sie ja unter
Tausenden erkannt.

Der »Vulcan« lag aber nicht an den Quais der Liffey. Vielleicht war er
noch gar nicht zurückgekehrt, vielleicht ankerte er inmitten der Docks
oder war wegen nothwendiger Ausbesserungen ins Trockendock gegangen.

Findling und Bob folgten dem Quai am linken Stromufer. In Gedanken an
den »Vulcan« bemerkte der eine vielleicht gar nicht das Custom-house
(Zollgebäude), ein mächtiges, viereckiges Bauwerk mit hundert Fuß hoher,
von einer Statue der Hoffnung bekrönter Kuppel. Der andre dagegen blieb
einen Augenblick in Betrachtung verloren stehen. Er dachte daran, ob
wohl jemals auch Waaren von ihm hier der Zollbehandlung unterliegen
würden. Ein erhebendes Gefühl mußte es sein, hier Frachtgüter, die aus
fremdem Lande für ihn eingetroffen wären, in Empfang zu nehmen. Doch
sollte ihm das jemals beschieden sein?

Die Knaben gelangten nach den Victoria-Docks. In dem Bassin, dem Herzen
der Handelsstadt, dessen Venen nach allen Meeren hin ausstrahlen, lagen
eine Menge Schiffe, die entweder ihre Ladung löschten oder aufs neue
befrachtet wurden.

Da entfuhr Bob ein Schrei.

»Der »Vulcan«! Da... da!«

Wirklich lag der »Vulcan« an einem der Quais und nahm eben Fracht ein.

Bald darauf hatte Grip, der an Bord unbeschäftigt war, seine beiden
Freunde gefunden.

»Endlich... seid Ihr da!« rief er, sie an sich drückend, als sollte er
sie ersticken.

Alle drei gingen nun, um ungestörter plaudern zu können, am Quai
wieder zurück nach dem Ufer des Royal-Canal zu, wo dieser in die Liffey
einmündet.

Hier war es hübsch still.

»Seit wann seid Ihr denn in Dublin? fragte Grip, der beide Knaben an den
Armen führte.

-- Seit gestern Abend, erwiderte Findling.

-- Erst?... Ich sehe, mein Boy, Du hast Dir Zeit genommen zu einem
Entschlusse....

-- Nein, das nicht, Grip; nach Deiner Abfahrt zögerte ich gar nicht
mehr, Cork zu verlassen.

-- Ja, das ist aber drei Monate her, und ich bin inzwischen zweimal
in Amerika gewesen. Allemal, wenn ich nach Dublin kam, bin ich in der
Hoffnung, Dich zu treffen, in der ganzen Stadt umhergelaufen... doch
keine Spur von Findling oder dem Kleinen und Eurem Birk. Darauf hab' ich
an Dich geschrieben. Hast Du keinen Brief von mir erhalten?

-- Nein, Grip, jedenfalls, weil wir bei dessen Eintreffen gar nicht mehr
in Cork waren. Wir befinden uns schon volle zwei Monate unterwegs.

-- Zwei Monate, rief Grip. Nun sagt mir, welchen Zug habt Ihr denn
hierher benützt?

-- Welchen Zug? fragte Bob, den Heizer verwundert anschauend, den Zug
mit unsern Beinen.

-- Ihr habt die ganze Strecke zu Fuß zurückgelegt?

-- Natürlich, und auch nicht einmal auf dem nächsten Wege.

-- Zwei volle Monate unterwegs! rief Grip.

-- Die uns aber nichts gekostet haben, versicherte Bob.

-- Sondern die sogar ein hübsches Sümmchen einbrachten!« setzte Findling
hinzu.

Sie berichteten Grip nun ausführlich über ihre Fahrt längs der Küste,
über den Handel, den sie getrieben, und dabei wurde auch die Speculation
Bobs mit dem Einfangen und Freilassen von Vögeln erwähnt.

Natürlich kam dabei der Aufenthalt in Bray, das Zusammentreffen mit
dem Erben der Piborne's, dessen tadelnswerthes Auftreten und was darauf
folgte, mit zur Sprache.

»Du hast ihn doch ordentlich durchgeprügelt? fragte Grip.

-- Nein, der erbärmliche Ashton war mehr dadurch gestraft, daß er unter
meinen Knien auf der Erde lag, als wenn ich ihn geschlagen hätte.

-- Das ist gleichgiltig, ich hätte ihm noch einen Denkzettel obendrein
gegeben,« erklärte der erste Heizer des »Vulcan«.

Inzwischen spazierte das fröhliche Kleeblatt am rechten Ufer des Canals
hinauf. Grip wollte immer weitere Einzelheiten hören. Seine Bewunderung
Findlings suchte er gar nicht zu verbergen. Was der schon alles vom
Handel verstand!

Er wußte zu kaufen, zu verkaufen und Buch und Rechnung zu führen...
mindestens ebensogut wie O'Bodkins. Und als Findling ihm mitgetheilt
hatte, daß er jetzt ein Capital von hundertfünfzig Pfund »in der Casse«
hatte, rief er verwundert:

»Alle Wetter, da bist Du ja ebenso reich wie ich, mein Junge!... Nur
daß ich sechs Jahre gebraucht habe, diese Summe zu erwerben, und Du
nur sechs Monate!... Ich wiederhole Dir, was ich schon damals in Cork
sagte, Du wirst Geschäfte machen... wirst ein Vermögen ansammeln...

-- Wo denn? fragte Findling.

-- Ueberall, wohin Du gehst, versicherte Grip mit dem Tone vollster
Ueberzeugung. In Dublin, wenn Du hier bleibst... irgendwo, wenn Du wo
anders hingehst.

-- Und ich? ließ Bob sich vernehmen.

-- Du auch, Knirps, vorzüglich wenn Du öfters so gute Ideen hast, wie
die mit den Vögeln.

-- Daran soll's nicht fehlen, Grip.

-- Und wenn Du nichts unternimmst, ohne Dich mit dem Patron zu
besprechen...

-- Mit wem?... Dem Patron?...

-- Natürlich mit Findling! Erscheint er Dir denn etwa nicht wie ein
richtiger Patron oder Principal?...

-- Ja, ja, davon plaudern wir noch mehr....

-- Doch erst nach dem Frühstück, meinte Grip. Für heute bin ich ganz
frei. Ich kenne die Stadt durch und durch und will Euch durch Dublin
lootsen. Da wirst Du auch sehen, Findling, was hier am besten zu thun
ist.«

Das Frühstück wurde in einer Matrosenschenke am Quai eingenommen und
mundete vortrefflich, wenn auch die Leckerbissen des unvergeßlichen
Festmahls in Cork dabei nicht wieder auf den Tisch kamen. Grip erzählte
von seinen Reisen. Bob lauschte seinen Worten mit Entzücken, Findling
immer nachsinnend. -- Der Knabe machte wirklich den Eindruck, als ob
er gleich zwanzig Jahre alt geboren wäre und jetzt im dreißigsten Jahre
stände.

Hierauf führte Grip seine beiden Freunde nach der Mitte der Stadt, in
die Gegend der Liffey. Hier erhob sich das reiche Quartier Dublins, das
umsomehr von den andern absticht, als es an einem vermittelnden
Uebergang von den Hütten zu den Palästen gänzlich fehlt. Einen
Mittelstand giebt es in der Hauptstadt Irlands nicht. Luxus und Armuth
stoßen sich mit dem Ellbogen. Das reiche Stadtviertel erstreckt sich vom
Flusse aus bis nach dem Stephens-Square, wo die vornehme Bürgerschaft
wohnt, die sich zwar durch seine Sitten und Bildung auszeichnet, leider
aber durch religiöse und politische Streitfragen in zwei Lager zerfällt.

Eine der schönsten Straßen ist hier die Sackeville-Street. Hier hat auch
das Centralcomité der Landliga seinen Sitz, der durch ein Schild mit
goldnen Buchstaben gekennzeichnet ist.

In der herrlichen Straße wimmelt es freilich auch von Armen, die überall
herumsitzen und am Fuße der Denkmäler stehen. Findling fühlte sich
recht sehr davon ergriffen. Was in dem Quartier Saint-Patrick vielleicht
natürlich erschien, bildete in der schönen Sackeville-Street einen gar
zu schreienden Contrast.

Auffallend war hier auch die erstaunliche Menge von Kindern, die alle
Zeitungen, wie die Gazette de Dublin, den Dublin Expreß, die National
Preß, Freemann's Journal, die hauptsächlichsten protestantischen und
katholischen Blätter und noch manche andre zum Verkauf ausboten.

»Seh' einer, bemerkte Grip, die vielen kleinen Händler auf den Straßen,
an den Bahnhöfen und den Quais!

-- Ja freilich, an ein solches Geschäft ist hier gar nicht zu denken,
antwortete Findling. In Cork ging das ganz gut, hier dürfte es
fehlschlagen.«

In der That machte es die übermäßige Concurrenz sehr wahrscheinlich, daß
der früh morgens gefüllte Karren Birks am Abend auch noch voll gewesen
wäre. Auf dem weiteren Spaziergange entdeckten sie nun noch andre
schöne Straßen mit prächtigen Gebäuden, so die Post-Office, deren
Mittelporticus auf einer Reihe jonischer Säulen ruht. Findling dachte
beim Anblick derselben an die unendliche Menge von Briefen, die hier
zusammenströmen oder von hier ausgehen.

»Dieses Haus hat man auch für Deinen Gebrauch gebaut, mein Boy, sagte
Grip, denn hier werden Deine Briefe eingehen mit der Adresse: »Master
Findling, Kaufmann in Dublin.«

Der Knabe konnte nicht umhin, über den Enthusiasmus seines alten
Gefährten aus der =Ragged-School= zu lachen.

Fernerhin kamen die drei Freunde nach dem Gebäude der vier unter einem
Dache vereinigten Gerichtshöfe, mit seiner dreiundsechzig Toisen langen
Front und der von zwölf Fenstern unterbrochenen Kuppel, die heute dann
und wann von einem Sonnenstrahl erglänzten.

»Ich hoffe, ließ Grip sich vernehmen, daß Du mit dem großen Hause da
niemals etwas zu thun hast!

-- Und warum nicht?...

-- Weil das auch ein Heizraum ist, wie der auf dem »Vulcan«, nur daß
man hier keine Steinkohlen verbrennt, sondern Verklagte langsam schmoren
läßt, wobei Solicitors, Attorneys, Proctors und andre Händler mit
Gesetzen einheizen... einheizen....

-- Man kann kein Geschäft machen, ohne einmal in einen Proceß zu
gerathen, Grip.

-- Jedenfalls bemühe Dich, deren so wenig wie möglich zu haben. Es
kostet einem viel Geld, wenn man sie gewinnt, und ruiniert einen, wenn
man sie verliert!«

Es klang, als wenn Grip aus Erfahrung spräche. Wie wechselte er aber den
Ton, als alle drei ein rundes Gebäude bewunderten, das durchweg einen
dorischen Styl zeigte.

»Die Bank von Irland! rief er grüßend. Da hinein, mein Boy, solltest Du
einmal recht häufig zu gehen haben. Da drinnen stehen Geldschränke so
groß wie Häuser! Möchtest Du nicht in einem solchen wohnen, Bob?

-- Sind die aus Gold?

-- Nein, doch was darin steckt, ist Gold.... Ich hoffe bestimmt, daß
Findling hier einmal seine Gelder anlegen wird!«

Grip übertrieb wie immer, wenn er auch nur seiner festen Ueberzeugung
Ausdruck gab. Findling hörte ihm nur halb zu, während er das geräumige
Gebäude betrachtete, worin nach Grips Aussage ein Haufe von Millionen
auf dem andern liegen sollte.

Weiterhin führte der Weg wiederholt aus den Straßen des Elends in
die des prunkenden Luxus; hier die reichen Leute, die zum Vergnügen
lustwandelten, dort die Armen, die die Hand ausstreckten, ohne sich
gerade Mühe zu geben, die Vorübergehenden zu rühren. Ueberall Polizisten
mit dem Skiff in der Hand und zur besseren Sicherheit der Schwesterinsel
den Revolver im Gürtel, eine Vorsicht, die bei der leidenschaftlichen
politischen Erregung hier allerdings geboten erscheint. Die Irländer
vertragen sich untereinander nur, so lange keine religiöse oder eine
Home-rule betreffende Frage sie nicht gegeneinander aufhetzt. Dann
gerathen sie ganz außer sich, dann fließt nicht mehr das Blut der alten
Gaëler in ihren Adern und sie sind so weit unter einander uneinig, daß
sie ein Sprichwort ihres Landes bestätigen, welches lautet: Setzt einen
Irländer an den Bratspieß, so wird sich stets ein andrer einfinden, um
diesen zu drehen.

Bei ihrem Ausfluge zeigte Grip seinen kleinen Freunden auch eine große
Menge Statuen. Noch ein halbes Jahrhundert, und es sind ihrer so viele
wie Einwohner in der Stadt. Da steht in Bronze oder Marmor eine ganze
Bevölkerung von Wellington, O'Connell, O'Brien, Burke, Goldsmith,
Grawan, Thomas Moore, Crampton, Nelson, der Wilhelme von Oranien und
der Könige Georg, von denen vor der Hand erst vier vorhanden sind.
Noch niemals hatte Findling oder Bob eine solche Versammlung berühmter
Persönlichkeiten auf ihren Piedestalen gesehen.

Dann unternahmen sie eine Fahrt mit der Trambahn und während der
Wagen an verschiedenen Gebäuden, die ihre Aufmerksamkeit erregten,
vorüberrollte, fragten sie Grip darüber, der allemal Auskunft zu geben
wußte. Einmal war es das Gefängniß, wo man die Leute einsperrt, und
dann wieder Workhouses, wo man sie gegen sehr geringe Entschädigung zum
Arbeiten zwingt.

»Und das da?... erkundigte sich Bob, auf ein sehr großes Haus in der
Coombe-Street zeigend.

-- Das?... antwortete Grip; das ist die =Ragged-School=«.

Das Wort erweckte in Findling manch' trübe Erinnerung. Hatte er unter
einem solchen traurigen Dache aber einst auch viel gelitten, so hatte er
daselbst doch Grip kennen gelernt... und das hob sich auf. Jene Mauern
bargen also eine Schaar verlassner Kinder! Mit ihrem blauen Jersey, dem
grauen Beinkleid und derben Schuhen an den Füßen, nebst einem Barret
auf dem Kopfe, glichen sie freilich nicht im geringsten den zerlumpten
Knaben in Galway, um die sich O'Bodkins so wenig bekümmerte. Hier
bemühte sich die »Missionsgesellschaft der Irischen Kirche«, die
Eigenthümerin der Schule, ihre Zöglinge nicht nur körperlich und geistig
zu erziehen, sondern ihnen auch die Glaubenssätze der anglicanischen
Kirche einzupflanzen, und ähnliche Ziele verfolgen mit den gleichen
Mitteln auch verschiedne katholische religiöse Vereine.

Immer unter Leitung ihres Führers verließen Findling und Bob endlich die
Trambahn am Eingang eines im Westen der Stadt gelegenen Gartens, der auf
jener Seite von der Liffey begrenzt wird.

Ein Garten ist es weniger, vielmehr ein großer Park von
eintausendsiebenhundertundfünfzig Acres (709 Hektaren), der Phönix-Park,
auf den Dublin mit Recht stolz ist. Dickichte von herrlichen Ulmen,
saftige Rasenflächen, auf denen Kühe und Schafe weiden, dichte Gebüsche,
in denen sich Ziegen tummeln, große Beete mit prächtigen Blumen,
freie Plätze für Paraden, geräumige Flächen für das Fußball- und das
Polospiel... nichts fehlt diesem mitten in einer Stadt gelegenen Stück
Landschaft. Unfern der großen Mittelallee erhebt sich die Residenz des
Lord-Lieutenant, neben der sich eine Schule und ein Krankenhaus für das
Militär sowie ein Artilleriehof mit Kaserne befinden.

Der Phönix-Park ist freilich auch der Schauplatz mancher Mordthat
gewesen, und Grip zeigte den Knaben zwei Einschnitte in Form eines
Kreuzes, wo kaum drei Monate vorher, am 6. Mai und fast unter den Augen
des Lord-Lieutenant, der Dolch der Unbezwinglichen den Staatssecretär
von Irland und den Untersecretär, Burke und Lord Frederick Cavendish,
tödtlich getroffen hatte.

Ein Spaziergang durch den Phönix-Park bis zu dem hier angeschlossenen
Zoologischen Garten beendigte diesen Ausflug durch die Stadt. Es war
um fünf Uhr, als die Knaben von Grip Abschied nahmen, um nach ihrem
Gasthaus in der Saint-Patrick-Street zurückzukehren, nachdem sie
übereingekommen waren, sich alle drei jeden Tag bis zur Abfahrt des
Dampfers zu treffen.

Als sie sich trennen wollten, sagte Grip noch zu Findling:

»Nun, mein Boy, ist Dir denn im Laufe dieses Nachmittags ein guter
Gedanke gekommen?

-- Ein Gedanke, Grip?...

-- Nun ja, hast Du Dich für etwas entschieden, was Du anfangen willst?

-- Was ich anfangen will... nein, das noch nicht, doch was ich nicht
anfangen will, ja. Unsern Straßenhandel wie in Cork wieder aufzunehmen,
das ist hier aussichtslos. Für den Verkauf von Zeitungen und Broschüren
giebt es zu viel Concurrenz.

-- Das mein' ich auch, sagte Grip.

-- Ob wir mit dem Karren durch die Straßen fahren sollen... das weiß
ich nicht... welcherlei Waaren sollte man da verkaufen?... Auch solche
fahrende Händler giebt es schon sehr viele. Nein, es erscheint mir das
rathsamste, gleich einen kleinen Laden zu miethen....

-- Jetzt bist Du auf dem richtigen Wege, mein Boy!

-- Einen Laden in einem Stadttheil mit lebhaftem Verkehr... nicht von
reichen Leuten... so etwa in einer Straße der Freiheiten....

-- Ganz vortrefflich! rief Grip.

-- Was sollen wir da aber verkaufen? fragte Bob.

-- Lauter nützliche Dinge, antwortete Findling, alles, was täglich
gebraucht wird....

-- Also etwas zum Essen? meinte Bob, zum Beispiel Kuchen, nicht wahr?

-- Das Leckermäulchen! rief Grip. Kuchen gehören doch nicht zu den
nützlichen Dingen....

-- O doch, weil sie gut schmecken.

-- Das genügt nicht, vor allem müssen die Dinge nothwendig sein,
erwiderte Findling. Doch... das wird sich finden. Erst will ich mir das
Quartier da unten noch ansehen. Allem Anscheine nach machen die Händler
daselbst gar nicht so schlechte Geschäfte. Ich denke, so eine Art
Bazar....

-- Ein Bazar... richtig! jubelte Grip, der schon den großen, reich
ausgestatteten Laden Findlings mit glänzender Firma vor sich sah.

-- Ich werde mir's überlegen, Grip. -- Nur nicht überhasten! Ehe man
sich entscheidet, muß man alles reiflich erwägen.

-- Und vergiß nicht, mein Boy, daß ich mein ganzes Geld zu Deiner
Verfügung stelle. Ich weiß so wie so nicht, was ich damit anfangen
soll, und wirklich, es belästigt mich nicht wenig, es immer bei mir zu
tragen....

-- Warum legst Du es denn nicht an, Grip...?

-- Ja, gern, bei Dir... Willst Du es?

-- Wir werden sehen, vielleicht später... wenn unser Handel gut
geht. Für jetzt fehlt mir ja nur mehr das Haus, in dem ich einen Laden
eröffnen könnte, und wo nicht zu viel Risico dabei wäre...

-- Keine Angst, mein Boy! Ich sage Dir, Du erwirbst Dir ein Vermögen,
das weiß ich gewiß! Ich sehe Dich schon im Besitz von hunderten, von
tausenden Pfund Sterling...

-- Wann fährt denn der »Vulcan« ab, Grip?

-- Etwa in acht Tagen.

-- Und kehrt hierher zurück?

-- Nicht vor Verlauf von zwei Monaten, denn wir wollen nach Boston,
Baltimore, ich weiß nicht, wohin, oder vielmehr überall hin, wo Fracht
einzunehmen...

-- Und hierher zu bringen ist!« rief Findling mit heimlichem Neide.

Endlich trennten sie sich. Grip wandte sich nach den Docks zu, während
Findling mit Bob und Birk die Brücke über die Liffey überschritt, um
nach Saint-Patrik zurückzugelangen.

Wie vielen Armen beiderlei Geschlechts begegneten sie da, doch auch
wie vielen, die von übermäßig genossenem Whisky und Gin widerwärtig
dahinschwankten!

Wozu hatte es genützt, daß der Erzbischof Johann bei einem 1186 in der
Hauptstadt Irlands abgehaltenen Concil so wüthend gegen die Trunksucht
gedonnert hatte? Sieben Jahrhunderte später trank Paddy noch immer über
die maßen und weder ein andrer Erzbischof noch ein andres Concil dürfte
jemals im Stande sein, diesen traurigen Erbfehler auszurotten.



XI.

Der Bazar »Zum kleinen Geldbeutel«.


Unser Held zählte jetzt elfeinhalb und Bob acht Jahre, so daß beide
zusammen noch nicht einmal das majorenne Alter dargestellt hätten.
Findling schon mitten in der Geschäftsthätigkeit, im Begriff, ein
Handelshaus zu gründen. Es gehörte wirklich die blinde Vorliebe eines
Grip dazu, um zu glauben, daß er damit gleich Glück haben, daß sein
Handel nach und nach Umfang genug erreichen werde, um damit ein Vermögen
zu erwerben.

Jedenfalls besaß das Quartier Saint Patrik zwei Monate nach dem
Eintreffen der beiden Knaben in der Hauptstadt Irlands einen Bazar,
der die Aufmerksamkeit der Leute erregte und auch eine große Kundschaft
heranlockte.

Dieser Bazar aber war nicht etwa in den ärmlichen Straßen der Freiheiten
zu suchen, die sich in der Umgebung der Saint-Patrick-Street kreuzen.

Findling hatte es vorgezogen, sich mehr nach der Liffey zu, in der
Bedfort-Street, zu etablieren, wo man nichts überflüssiges, sondern
nur Bedarfsgegenstände einzukaufen pflegt. Für die nothwendigsten
Gegenstände finden sich ja stets Käufer, wenn jene gut und nicht zu
theuer sind. Das hatte die Erfahrung dem jungen Kaufmann schon gelehrt,
als er noch mit dem Karren durch die Straßen von Cork zog und dann die
Grafschaften von Munster und Leinster durchwanderte.

Ein wirkliches Magazin war es, treu bewacht von Birk, der jetzt nicht
mehr zum Zugthier erniedrigt wurde. Der Laden führte ein in die Augen
fallendes Schild mit der Inschrift »Zum kleinen Geldbeutel«, und
darunter die Firma »Little Boy and Co.«

Little Boy, das war Findling; and Co., das war Bob... und ohne Zweifel
auch Birk.

Das betreffende Haus in der Bedfort-Street bestand aus drei Stockwerken.
Eine Treppe hoch wohnte darin der Besitzer O'Brien, ein früherer
Colonialwaarenhändler, der sich nach erfolgreicher Thätigkeit vom
Geschäft zurückgezogen hatte, übrigens ein rüstiger alter Junggeselle
von fünfundsechzig Jahren, der mit Recht im Rufe eines hochachtbaren
Mannes stand. O'Brien war natürlich nicht wenig erstaunt, als ein Kind
von elfeinhalb Jahren kam, um einen seit einigen Monaten leerstehenden
Laden im Erdgeschoß von ihm zu miethen. Die verständigen und praktischen
Antworten aber, die er auf seine Fragen von dem Knaben erhielt, nahmen
ihn schnell für diesen ein, und so kam ein Miethcontract bald zu Stande,
vorzüglich, da der junge Miether sich erbot, den Zins für ein ganzes
Jahr gleich im Voraus zu entrichten.

Der freundliche Leser will nicht vergessen, daß der Held unsrer
Erzählung wegen seiner Größe und Schulterbreite älter erschien, als er
war. Doch wenn man ihn auch für vierzehn oder fünfzehn Jahre schätzte,
so erschien er doch jedem Fernstehenden gewiß noch als viel zu jung,
um einen selbständigen Ladenhandel anzufangen, wenn dieser auch die
bescheidne Bezeichnung »Zum kleinen Geldbeutel« trug.

Jedenfalls handelte O'Brien nicht, wie es vielleicht viele gethan
hätten. Als sich der ordentlich gekleidete Knabe mit einer gewissen
Sicherheit vorstellte, sein Anliegen klar und deutlich vorbrachte, da
führte er ihn nicht ohne Erwiderung hinaus, sondern hörte ihn bis zum
Ende ruhig an. Was er da von der Vergangenheit desselben, von seinem
Handel in Cork, seiner Wanderung nach der Hauptstadt vernahm, das rief
unwillkürlich sein Interesse wach. Er erkannte in Findling einen so
gereiften Verstand, eine solche Klarheit der Gedanken, daß er an
dessen glücklicher Zukunft gar nicht zweifeln konnte. Der alte Kaufmann
versprach daher, Findling mit seinem Rathe beizustehen, indem er sich
vornahm, alles, was sein junger Miethsmann thäte, zu beobachten.

Mit Unterzeichnung des Contractes und Zahlung des Miethpreises wurde
Findling endgiltig zu einem der Ladeninhaber der Bedfort-Street.

Das an Little Boy and Co. vermiethete Erdgeschoß bestand aus zwei
Räumlichkeiten, von denen eine nach der Straße, die andre nach dem Hofe
zu lag. Die erste sollte als Geschäftslocal, die andre als Schlafzimmer
dienen. Nach dem Hofe schloß sich hieran noch ein Kämmerchen und eine
Küche, wo eine Köchin hausen konnte... wenn einmal eine solche da war.
Jetzt erschien eine solche für die zwei Knaben noch nicht nöthig. Sie
wollten essen, wenn sie dazu Zeit hatten und keine Kunden zu bedienen
waren. Zuerst immer die Kundschaft!

Auf Zuspruch konnte Findling ja rechnen, da er in seinem saubern Laden
eine große Auswahl von Waaren bot. Mit dem nach Zahlung des Miethzinses
übrig gebliebnen Geld hatte der junge Kaufmann alles von den
Großhändlern und Fabrikanten gegen baar bezogen, und jetzt war der Bazar
»Zum kleinen Geldbeutel« auf Tischen und Regalen reichlich ausgestattet.

Nach Beschaffung des nothwendigen Mobiliars für Laden und Schlafstube
war von den hundertundfünfzig Pfund, die Findling mit nach Dublin
gebracht hatte, freilich nur noch der dritte Theil übrig. Weitere
Ausgaben vermied er weislich, um sich für den Nothfall eine Reserve zu
sichern. Lücken, die in seinen Waarenvorräthen entstanden, hoffte er mit
den laufenden Einnahmen wieder füllen zu können.

Selbstverständlich verlangte eine geordnete Geschäftsführung die Anlage
eines sogenannten Journals für die täglichen Verkäufe, ferner eines
Hauptbuches -- das Hauptbuch Findlings! -- wo Einnahmen und Ausgaben
eingetragen werden sollten, um jeden Abend die Richtigkeit der Casse
prüfen zu können. Wahrlich, O'Bodkins von der Lumpenschule hätte seine
Sache auch nicht besser machen können.

In dem Bazar von Little Boy fand man etwas von allem, was in diesem
Stadttheil vorwiegend gebraucht wurde. Was der Papierhändler, der
Kurzwaaren-, der Eisenwaaren-, der Buchhändler und andre ihren Kunden
einzeln boten, das vereinigte der Laden Findlings an einer Stelle. Im
Bazar »Zum kleinen Geldbeutel« konnte man nahezu alles zu festem,
aber billigem Preis haben. Neben den eigentlichen Bedarfsgegenständen
enthielt der Laden noch eine reiche Auswahl von Spielwaaren aller
Art, doch nur solche für Kinder von fünf bis zu zwölf Jahren. Diese
Abtheilung besorgte Bob mit besondrer Vorliebe und bemühte sich, sie in
bester Ordnung zu halten, wenn er sich auch nicht überwinden konnte,
das eine oder das andre Spielzeug einmal selbst zu versuchen. Vorzüglich
beschäftigte er sich da mit den Schiffen und Booten -- für wenige Pence,
wobei er sich sorglich hütete, dieselben irgendwie zu beschädigen, denn
der Principal scherzte damit nicht und ermahnte ihn manchmal.

»Sei doch ernsthaft, Bob! Wenn Du das jetzt nicht bist, könnte man
glauben, daß Du es niemals würdest!«

Wir haben nicht nöthig, Tag für Tag die Fortschritte zu verfolgen, die
der Bazar von Little Boy and Co. in der Achtung und dem Vertrauen der
Leute machte. Auf jeden Fall erfreute er sich des besten Erfolges.
O'Brien konnte sich nicht genug wundern über die Gewandtheit und
den richtigen Blick seines jungen Miethers, der stets vortheilhaft
einzukaufen und wieder zu verkaufen verstand. So hatte es auch der alte
Kaufmann gemacht und sich dadurch ein recht schönes Vermögen erworben.
Freilich begann er sein Geschäft im Alter von fünfundzwanzig Jahren,
nicht in dem von zwölf Jahren. Auch O'Brien theilte bald die Ansicht
Grips, daß es Findling gar nicht fehlen könne, bald zu Vermögen zu
kommen.

Zur Erklärung des wirklich außergewöhnlichen Erfolges, dessen sich der
Bazar »Zum kleinen Geldbeutel« erfreute, diene die Bemerkung, daß es
sich in der ganzen Stadt mit Windeseile verbreitet hatte, daß dieses
Geschäft von einem kaum den Schuljahren entwachsenen Knaben begründet
worden war, und von ihm nur mit Unterstützung eines noch weit jüngeren
Knaben geführt wurde. Das genügte, um Findlings Laden sozusagen in die
Mode zu bringen. Dieser hatte auch nicht unterlassen, sich durch einige
Annoncen in den Blättern zu empfehlen, die er recht theuer bezahlen
mußte. Bald begannen aber die hervorragendsten Blätter der Hauptstadt
seines ungewöhnlichen Geschäftes auch aus freien Stücken Erwähnung
zu thun, und nun stellten sich viele Reporter ein, die Little Boy and
Co. -- ja, auch Bob selbst! -- mit ebenso vieler Sorgfalt interviewten,
als wenn es dem Lord Gladstone gegolten hätte. Ueberall sprach man
schon von dem jugendlichen Kaufmann der Bedfort-Street und von seinem
Unternehmen, dem sich die allgemeine Theilnahme zuwandte. Er wurde der
Held des Tages und -- was das Wichtigste ist -- die Leute drängten sich,
seinen Bazar zu besuchen.

Natürlich wurde hier die Kundschaft mit größter Höflichkeit und
Zuvorkommenheit behandelt. Findling hatte die Augen überall und Bob mit
dem Lockenkopfe sprang hin und her, um jeden nach Wunsch zu bedienen.
Sogar Damen aus dem vornehmen Viertel kamen zu Wagen an und machten es
sich zum Vergnügen, wenigstens das Spielwaarenlager Findlings bald zu
vermindern oder gar zu leeren.

Mit einem Worte, Findling konnte sich eines glänzenden Erfolges rühmen,
und um sich diesen auch weiter zu sichern, ließ er sich's an keiner Mühe
fehlen.

Als der »Vulcan« in Dublin wieder eingelaufen war, galt der erste
Ausgang Grips natürlich seinen Freunden. Ueber den Bazar in der
Bedford-Street konnte er seiner Verwunderung gar nicht laut genug
Ausdruck verleihen; ja, seiner Meinung nach hatte sich die ganze Straße
dadurch so verwandelt, daß sie wenigstens der Sackevillestraße hier
in Dublin, womöglich auch gar dem Strand in London, dem Broadway in
Newyork, dem Boulevard des Italiens in Paris gleichkam. Bei jedem
Besuche hielt er sich für verpflichtet, etwas zu kaufen, »um das
Geschäft in Gang zu erhalten«, wie er sagte, obgleich er das gewiß nicht
nöthig hatte.

Einmal wählte er eine Brieftasche, um diejenige zu ersetzen, die er...
niemals besessen hatte, ein andermal eine hübsche, bunt angestrichene
Brigg, die er den Kindern eines seiner Kameraden vom »Vulcan« zum
Geschenk machen wollte. Schließlich erwarb er sogar einmal eine ziemlich
theure Pfeife aus falschem Meerschaum, deren Mundstück aus gelbem
Bernstein geschnitzt war.

Findling mußte von ihm natürlich wie von andern Leuten Bezahlung
annehmen.

»Siehst Du, mein Boy, die Sache macht sich!... Das geht ja wie mit
hundert Schraubenumdrehungen, nicht wahr? Jetzt bist Du Befehlshaber an
Bord des »Kleinen Geldbeutel« und brauchst nur darauf zu achten, daß das
Feuer nicht ausgeht. Es ist lange her, daß wir zwei noch in Lumpen durch
die Straßen von Galway trabten, oft Hunger und Kälte zu erleiden hatten,
damals in der =Ragged-School=. Da fällt mir ein, ist Carker denn gehenkt
worden?

-- So viel ich weiß, noch nicht, Grip.

-- Das kann aber nicht mehr lange dauern, und jedenfalls legst Du mir
das Journal bei Seite, das darüber ausführlich berichtet!«

Grip fuhr mit dem »Vulcan« wieder hinaus aufs weite Meer, und kaum
von der Reise zurückkehrend, erschien er auch aufs neue im Bazar und
ruinierte sich durch fortwährende Einkäufe.

Da sagte Findling eines Tags zu ihm:

»Glaubst Du es denn noch immer, Grip, daß ich es einmal zu einem
gewissen Vermögen bringe?

-- Natürlich, mein Boy, so sicher, wie ich glaube, daß unser einstiger
Kamerad Carker mit einem Strick um den Hals endigen wird!

-- Nun aber Du selbst, mein guter Grip, denkst Du denn niemals an die
Zukunft?

-- Ich?... Weshalb sollte ich daran denken?... Hab' ich nicht einen
Beruf, den ich doch gegen keinen andern vertauschen möchte.

-- Einen beschwerlichen Beruf, der sich auch nicht besonders lohnt.

-- Wie?... Vier Pfund monatlich, und dazu Nahrung, Wohnung, Heizung,
daß man zuweilen fast selbst gebraten wird?

-- Und das in einem Schiffe! fiel Bob ein, dessen größtes Glück es
gewesen wäre, einmal auf dem Meere zu schwimmen.

-- Das thut nichts, Grip, fuhr Findling fort. Ein Heizer zu sein, hat
noch niemand Vermögen gebracht, und Gott will, daß man auf Erden sein
Glück suche....

-- Bist Du dessen so sicher? fragte Grip mit den Achseln zuckend. Steht
das mit in seinen Geboten?

-- Ja, antwortete Findling. Er will, daß man etwas erwirbt, nicht um
allein glücklich zu sein, sondern um auch die glücklich zu machen, die
es nicht sind und doch zu sein verdienten!«

In seinen Gedanken tauchte dabei die Erinnerung an Sissy auf, an seine
Leidensgefährtin in der Hütte der Hard, und an die Familie Mac Carthy,
deren Spuren er nicht zu entdecken vermocht hatte, sowie an sein
Pathenkind Jenny, der es jetzt gewiß recht traurig erging, während
er...

»Nun, Grip, nahm er wieder das Wort, überlege Dir wohl, welche Antwort
Du giebst. Warum willst Du nicht auf dem Lande bleiben?

-- Ich sollte den »Vulcan« verlassen?...

-- Ja, doch nur, um Dich mit mir zu associieren. Du weißt ja... Little
Boy and Co.... ist durch Bob nicht hinreichend vertreten, doch wenn Du
mit einträtest...

-- Ach, lieber, bester Grip, fiel Bob ein, das würde für uns beide das
größte Vergnügen sein.

-- Für mich auch, meine Kinder, erwiderte Grip sehr gerührt von diesem
Vorschlage, doch soll ich Euch etwas sagen?

-- So sprich, Grip.

-- Nun also... ich bin zu groß.

-- Zu groß?

-- Ja, wenn die Leute mich im Laden sähen, so einen langen Bengel,
so ginge das Geschäft nicht mehr, da wär es nicht mehr Little Boy and
Co.... and Co. muß klein sein, um die Leute heranzuziehen. Ich würde
die Handelsgesellschaft stören, würde Euch Unrecht thun. Gerade weil Ihr
noch Knaben seid, blüht das Geschäft so ganz besonders.

-- Vielleicht hast Du recht, Grip, antwortete Findling. Doch wir werden
auch größer...

-- Natürlich werden wir alle Tage größer, versetzte Bob, sich auf den
Zehen aufrichtend.

-- Gewiß, und hütet Euch nur, nicht allzuschnell zu wachsen!

-- Das kann man wohl nicht hindern, bemerkte Bob.

-- Nein, freilich nicht. Darum seht zu, daß Ihr Euer Geschäft gemacht
habt, so lange Ihr noch Knaben seid. Zum Kuckuck, ich messe fünf Fuß
sechs Zoll, und was über fünf Fuß ist, das paßt nicht in Euer Geschäft.
Wenn ich übrigens Dein Geschäftstheilhaber nicht sein kann, Findling, so
weißt Du doch, daß mein Geld Dir gehört....

-- Ich bedarf desselben nicht.

-- Na, wie es Dir beliebt. Wenn Du Dich indeß einmal vergrößern
willst....

-- Dann könnten wir zwei dem Geschäft nicht gut mehr allein
vorstehen....

-- Ei, warum nehmt Ihr nicht wenigstens eine Frau ins Haus, um Euch die
Wirthschaft zu besorgen?

-- Daran hab' ich allerdings bereits gedacht, Grip, und der
vortreffliche Herr O'Brien hat mir dasselbe angerathen.

-- Er hat ganz recht damit, der brave Mann. Kennst Du denn kein
weibliches Wesen, das Dein Vertrauen besäße?

-- Nein, Grip.

-- Das findet sich... wenn man danach sucht....

-- Ah warte... eben denke ich an eine alte Freundin... Kat!«

Bei Erwähnung dieses Namens erscholl ein lustiges Gebell. Birk hatte ihn
verstanden und sprang wie toll hin und her.

»Ah, Du erinnerst Dich ihrer, Birk? sagte sein junger Herr. Kat...
nicht wahr, der guten Kat?...«

Da scharrte Birk an der Thür und schien nur noch den Auftrag zu
erwarten, sofort in der Richtung nach dem Schlosse hinzulaufen.

Grip erhielt nun eine weitere Erklärung. Eine bessere als Kat konnte
man gar nicht finden; sie würde dem Haushalt vorstehen und die Küche
besorgen, ohne selbst gesehen zu werden, und so konnte sie auch die
sociale Lage der Firma Little Boy and Co. nicht durchkreuzen.

Freilich entstand die Frage, ob sie überhaupt noch in Trelingar-castle
war oder nicht.

Findling schickte mit der ersten Post einen Brief an sie. Schon am
nächsten Tage erhielt er eine Antwort in etwas grober, aber leserlicher
Schrift, und kaum waren achtundvierzig Stunden verflossen, als Kat auf
dem Dubliner Bahnhofe anlangte.

Den herzlichen Empfang nach achtzehnmonatlicher Entfernung kann man sich
wohl vorstellen. Findling sank ihr in die Arme und Birk sprang an ihr
empor. Sie wußte gar nicht, wem sie zuerst antworten sollte. Die Thränen
strömten ihr aus den Augen, und als sie in die Küche eingetreten war, wo
sie Bob kennen lernte, wiederholte sich der Empfang noch einmal.

An diesem Tage hatte Grip die Ehre und das Glück, mit seinen jungen
Freunden das erste, von der guten Kat bereitete Mittagsmahl zu theilen,
und als der »Vulcan« am nächsten Tage die Anker lichtete, trug er den
zufriedensten Heizer von der Welt mit aufs Meer hinaus.

Die Bedingungen, unter denen die gute Frau ihre neue Stellung übernahm,
waren bald und ohne Feilschen verabredet, denn sie empfand es
keineswegs als einen Rückschritt, jetzt bei Little Boy statt früher
im Trelingar-castle in Dienst zu stehen. Ihren neuen Herrn noch mit Du
anzureden, dazu war sie freilich nicht zu bewegen; dieser war ja nicht
mehr der Groom des Grafen Ashton, sondern der Chef des Hauses »Zum
kleinen Geldbeutel«. Auch Bob wurde von ihr nur Herr Bob genannt, und
höchstens Birk erfreute sich der alten vertraulichen Anrede. Bald machte
sich die Anwesenheit der braven Frau im Hause bemerkbar. Jetzt blieb die
Wirthschaft stets in schönster Ordnung und im Zimmer wie im Laden sah es
noch einmal so sauber aus. Nach einem Restaurant zu Tische zu gehen, das
mochte wohl für einen Commis passen; für den Principal eines Geschäfts
aber schickte es sich ja nicht mehr, dieser mußte sein völlig
eingerichtetes »Home« haben und am eigenen Tische speisen.

Das Jahr 1882 brachte für Little Boy and Co. einen sehr vortheilhaften
Abschluß. Während der letzten Wochen konnte der Bazar zu Weihnachten
und zum neuen Jahre kaum den Ansprüchen der Käufer genügen. Die
Spielwaarenabtheilung mußte wohl zwanzigmal erneuert werden und Bob
verkaufte mit einem Eifer sondergleichen Schaluppen, Kutter, Goëletten,
Briggs, Dreimaster und selbst mechanische Dampfboote. Doch auch die
andern Waaren fanden reißenden Absatz. In der feinen Welt gehörte es
zum guten Ton, seine Bedürfnisse im Bazar »Zum kleinen Geldbeutel«
zu decken. Ein Geschenk galt nicht als »=select=«, wenn ihm die Marke
Little Boy and Co. fehlte. Ja, die »Mode« ist etwas werth, wenn die
Kinder sie machen und die Eltern diesen, wie es ihre Pflicht ist,
gehorchen.

Findling hatte keine Ursache sich zu beklagen, daß er Cork verlassen und
seinen Handel mit Zeitungen aufgegeben hatte. Den erweiterten Markt, den
er in der Hauptstadt Irlands suchte, hatte er gefunden. O'Brien freute
sich aufrichtig über die Zunahme der Geschäftsthätigkeit seines jungen
Miethers, die dieser mit eignen Kräften und eignen Hilfsmitteln erzielt
hatte. Seine Rathschläge wurden stets gern beachtet, sein Geld aber, das
er in die Firma einzuschießen bereit war, lehnte Findling höflich ab.

Kurz nach Abschluß der Inventuraufnahme des ersten Jahres, dessen
Verläßlichkeit O'Brien in allen Stücken anerkannte, konnte Findling
gewiß höchst zufrieden sein: binnen sechs Monaten, seit dem Eintreffen
in Dublin, hatte er sein Capital verdreifacht.



XII.

Das Wiederfinden.


    »Wer irgendwelche Mittheilungen über die Familie
    Martin Mac Carthy (früheren Pächter der Farm von
    Kerwan, Grafschaft Kerry, Kirchspiel Silton) zu machen
    im Stande ist, wird dringend gebeten, diese der Firma
    Little Boy and Co., Bedford-Street, Dublin, zugehen
    zu lassen.«

Diese Anzeige in der Nummer vom 3. April 1884 der Gazette de Dublin
hatte unser junger Held selbst aufgegeben und mit zwei Schillingen für
die Zeile bezahlt. Am nächsten Tage stand derselbe Aufruf auch in den
andern Blättern der Hauptstadt. Findling hätte eine halbe Guinee gar
nicht besser anzuwenden gewußt, denn wie hätte er, das Adoptivkind der
unglücklichen Familie, die ihm so viele Wohlthaten erwiesen hatte,
diese jemals vergessen können? Er hielt es für seine Pflicht, alles zu
versuchen, um sie wiederzufinden, ihr nach Kräften zu helfen, und er
freute sich schon im voraus von ganzem Herzen darauf, der Familie an
Lebensglück zurückerstatten zu können, was er an Liebe von ihr empfangen
hatte.

Wie konnte er aber wissen, wo die Leute jetzt ein Obdach gefunden
hatten, ob sie in Irland geblieben waren und jetzt vielleicht ihr
Brod von Tag zu Tag erwerben mußten, ob Murdock, um sich weiteren
Verfolgungen zu entziehen, vielleicht ausgewandert war und ob dessen
Angehörige etwa gar sein Exil in fernem Lande, in Australien oder
Amerika, theilten. Er hatte auch keine Ahnung, ob Pat noch segelte, und
der Gedanke, daß die brave Familie wahrscheinlich jetzt noch unter der
Last des Unglücks seufzte, verursachte ihm recht schweren Kummer.

Obwohl Findlings Aufruf jeden Sonnabend mehrere Wochen hindurch in allen
Dubliner Blättern stand, blieb er doch erfolglos. Wäre Murdock in ein
Gefängniß des Landes eingeliefert worden, so hätte er das jedenfalls
erfahren. So konnte der Knabe nur annehmen, daß Martin Mac Carthy sich
inzwischen mit den Seinigen nach Amerika oder Australien eingeschifft
habe, von wo sie vielleicht nie mehr zurückkehrten, wenn sie da eine
zweite Heimat gefunden hatten.

Die Hypothese einer Auswanderung nach Australien wurde übrigens durch
Nachrichten, die O'Brien von früheren Geschäftsfreunden einzog, bald
bestätigt. Ein von Belfast eingetroffener Brief brachte die erste
Aufklärung. Nach Angabe der Bücher einer Auswanderungsagentur hatten
sich die Mac Carthy's -- drei Männer, zwei Frauen und ein Kind --
vor fast zwei Jahren nach Melbourne eingeschifft. Hier ihre Spuren zu
entdecken, war fast unmöglich, und alle Schritte, die O'Brien in dieser
Richtung that, blieben ohne jeden Erfolg. Findling rechnete nun blos
noch auf den zweiten Sohn Mac Carthy's, vorausgesetzt, daß dieser noch
auf einem Schiffe des Hauses Macuard von Liverpool in Diensten stand. Er
schrieb also an den Chef dieser Firma, erhielt aber die Antwort, daß Pat
vor fünfzehn Monaten aus seiner Stellung bei ihnen geschieden sei und
sie nicht wüßten, auf welchem Schiffe er jetzt segelte.

So blieb nur die einzige Hoffnung, daß Pat bei gelegentlicher Rückkehr
nach Irland von der seine Familie betreffenden Anzeige Kenntniß erhielt,
und an diese, wenn auch schwache Hoffnung wollte Findling sich vorläufig
halten.

O'Brien bemühte sich vergeblich, seinem jungen Abmiether mehr Zuversicht
einzuflößen, und eines Tages, als sie von der gleichen Angelegenheit
sprachen, sagte er:

»Es sollte mich wundern, junger Freund, wenn Du die Familie Mac Carthy
nicht früher oder später wiedersähest.

-- Jetzt, wo alle in Australien... Tausende von Meilen von hier weg
sind, Herr O'Brien?

-- Wie kannst Du nur so sprechen, mein Kind! Australien gehört doch
fast zu unsrer Stadt, es liegt beinahe vor unsrer Hausthür. Entfernungen
giebt es heutigen Tages nicht mehr, die hat der Dampf zunichte gemacht.
Jener Martin und seine Frau werden schon nach der Heimat zurückkehren.
Irländer vergessen ihr Irland niemals, und haben sie da draußen etwas
vor sich gebracht....

-- Könnte ich das wirklich erhoffen, Herr O'Brien? fragte Findling
kopfschüttelnd.

-- Gewiß, wenn sie so tüchtige Arbeiter sind, wie Du sagst.

-- Muth und Einsicht genügen nicht immer, Herr O'Brien. Man muß auch
etwas Glück haben, und das war den Mac Carthy's fast stets versagt
geblieben.

-- Was nicht ist, kann noch werden, mein Sohn! Glaubst Du etwa, daß
ich selbst immer vom Glück begünstigt gewesen wäre?... Nein, ich habe
manche Schwierigkeiten zu überwinden, manche Verluste zu tragen gehabt,
bis ich mich als Herrn meiner Lage fühlte. Bist Du nicht selbst ein
Beispiel dafür? Hast Du Deine Laufbahn nicht als ein Spielball des
Elends begonnen, und jetzt...

-- Ja, Sie haben Recht, Herr O'Brien; ich frage mich auch manchmal, ob
nicht alles nur ein Traum ist.

-- Nein, mein liebes Kind, es ist echte, schöne Wirklichkeit! Daß Du
ganz anders gehandelt hast, als man es von einem zwölfjährigen Kinde
erwarten konnte, ist freilich etwas ganz außergewöhnliches. Doch, die
Vernunft ist nicht immer nach dem Alter zu messen, und von ihr hast Du
Dich von jeher leiten lassen.

-- Von der Vernunft?... Vielleicht. Und doch, wenn ich mir meine
heutige Lage vergegenwärtige, scheint es mir, daß der Zufall daran nicht
wenig Antheil hat.

-- Im Leben giebt es weniger Zufall, als Du glaubst, alles geht mit
logischer Nothwendigkeit eines aus dem andern hervor. Das wirst Du
noch erfahren. Es ist auch selten, daß ein Unglück nicht durch einen
Glücksfall wett gemacht würde.

-- Das glauben Sie, Herr O'Brien?

-- Ja, und um so fester, als es, was Dich betrifft, gar nicht
zweifelhaft sein kann. Das hab' ich mir schon oft gesagt, wenn ich über
Deinen Lebenslauf nachdachte. So bist Du zu der bösen Hard gekommen, das
war ein Unglück....

-- Aber auch ein Glück, weil ich dort die gute Sissy kennen lernte,
deren Liebe zu mir ich nie vergessen kann. Was mag aus meiner armen,
kleinen Leidensgefährtin geworden sein, und ob ich sie wohl jemals
wiedersehe?... Ja, das war damals ein Glück....

-- Und auch das war ein solches, daß die Hard eine so abscheuliche
Megäre war, sonst wärst Du ja in Rindock bis zu der Zeit geblieben, wo
Du in das Armenhaus von Donegal zurück mußtest. Da bist Du entflohen und
in die Hände des Puppenschaustellers gefallen....

-- O, das Ungeheuer! rief Findling.

-- Dennoch betrachte ich es als Glück, daß er das war, denn sonst
irrtest Du vielleicht noch heute, wenn auch nicht versteckt im Kasten,
so doch im Dienste Thornpipe's auf den Landstraßen umher. Von da kamst
Du nach der =Ragged-School= in Galway...

-- Ja, und da lernte ich Grip kennen... Grip, der so gut zu mir war,
dem ich das Leben verdanke, das er mir rettete, während er das seinige
aufs Spiel setzte....

-- Und damit kamst Du zu der launenhaften Schauspielerin. Zugegeben, daß
Du bei ihr ein weit schöneres Leben hattest, zu einem ehrenvollen Ziele
hätte es Dich aber doch nicht geführt, und ich betrachte es als ein
Glück, daß sie, nachdem sie ihr Vergnügen mit Dir gehabt hatte, Dich
eines schönen Tages verließ....

-- Darum zürne ich ihr nicht, Herr O'Brien. Sie hatte mich aufgenommen,
war liebreich gegen mich... und seit jener Zeit... ist mir manches
klar geworden. Ihrem Gedankengang nach wurde ich in Folge dessen von der
Familie Mac Carthy in der Farm von Kerwan aufgenommen....

-- Richtig, mein Sohn. Und auch da...

-- O, Herr O'Brien, Sie werden mich schwerlich überzeugen, daß das
Unglück dieser braven Leute auch ein Glück für mich gewesen wäre.

-- Ja und nein, antwortete O'Brien.

-- Nein, Herr O'Brien, nein! versicherte Findling energisch. Und wenn
ich mir etwas erwerbe, wird mir immer das schmerzliche Gefühl bleiben,
daß der Grund dieses Vermögens nach dem Untergange der Mac Carthy's
gelegt wurde. Wie gern hätt' ich als Kind des Hauses mein Leben auf
jener Farm verbracht! Da hätt' ich mein Pathenkind Jenny aufwachsen
sehen, und ein größeres Glück, als das meiner Adoptivfamilie zu
betrachten, könnt' ich mir gar nicht denken.

-- Ich verstehe Dich, mein Kind. Es ist aber nicht minder richtig, daß
grade dieser Verlauf der Dinge Dir einmal gestatten wird, Dich für das,
was jene an Dir gethan, erkenntlich zu zeigen.

-- Besser wär' es doch, Herr O'Brien, wenn sie nicht nöthig hätten, von
irgend jemand Hilfe anzunehmen.

-- Ich erkenne gern diese Empfindungen an, die Dir alle Ehre
machen. Doch setzen wir unsre Betrachtungen fort. Du kamst nach
Trelingar-castle....

-- O, diese widerwärtigen Leute, der Marquis, die Marquise und ihr Sohn
Ashton!... Welche Kränkungen hab' ich da erdulden müssen!... Das war
die schlimmste Zeit meines Lebens.

-- Und doch ein Glück, daß es so war. Bei guter Behandlung wärst Du
vielleicht in Trelingar-castle geblieben....

-- Nein, Herr O'Brien, im Dienste als Groom?... Nein, gewiß nicht!...
Ich blieb nur da, um auf ein besseres Unterkommen zu warten und bis ich
mir etwas erspart hätte.

-- Nun, bemerkte O'Brien, eine Person muß doch sehr befriedigt davon
sein, daß Du überhaupt in jenes Schloß gekommen warst; ich meine die
Kat.

-- O, die vortreffliche Frau!

-- Und einer, der sehr zufrieden sein muß, daß Du von dort weggegangen
bist, ich meine Bob, denn sonst konntest Du den nicht auf der Landstraße
finden,... nicht ihn retten und mit nach Cork nehmen, wo Ihr beide so
tüchtig gearbeitet, wo Ihr Grip wiedergefunden habt, und heute wärst Du
nicht in Dublin...

-- Und im vertraulichen Gespräch mit dem besten aller Menschen, der uns
so freundlich entgegenkam! antwortete Findling, die Hand des Exkaufmanns
ergreifend.

-- Der Dir auch später, wenn nöthig, mit Rath und That beistehen wird.

-- Ich danke Ihnen, Herr O'Brien, ich danke! Ja, Sie haben recht; Ihre
Erfahrungen können Sie nicht trügen. Im Leben ist alles miteinander
verkettet. Gebe Gott, daß auch ich allen nützlich sein könnte, die ich
liebe und die mich geliebt haben!«

Das Geschäft des Knaben blühte immer weiter, der Zudrang von Käufern
verminderte sich nicht. Der Bazar erhielt vielmehr noch eine neue
Einnahmequelle.

Auf Anrathen O'Brien's legte sich Findling noch den Einzelverkauf von
Specereien zu und zu diesen wird jetzt ja vielerlei gerechnet. Der Laden
wurde bald zu beschränkt, so daß noch der andre Theil des Erdgeschosses
gemiethet werden mußte, und es währte nicht lange, da wollte sich
das ganze Stadtviertel mit derlei Waaren nur im »Kleinen Geldbeutel«
versorgen. Diese Abtheilung fiel Kat zu, und sie entledigte sich ihrer
Aufgabe auch mit rühmlichstem Eifer. Nun gab's freilich vom Morgen
bis zum späten Abend sehr viel zu thun und Findling wäre mit seiner
Buchführung und dem täglichen Cassenabschluß manchmal nicht fertig
geworden, wenn ihm nicht der alte Kaufmann hilfreich beigesprungen wäre.

Jetzt hätte sich unbedingt die Einstellung eines Gehilfen nöthig
gemacht, und doch wollte der jugendliche Principal sich nicht
entschließen, einen ganz Fremden bei sich aufzunehmen. Ja, wenn Grip
dazu zu bewegen gewesen wäre! Doch daran war vorläufig nicht zu denken,
obwohl dieser wie ausersehen schien, auf hohem Sessel hinter dem Pulte
zu sitzen und die Conti für alle Lieferanten in Ordnung zu halten.
Das war doch jedenfalls angenehmer, als sich vor den Dampfkesseln
des »Vulcan« den Magen ausbraten zu lassen. Vergeblich wurde ihm das
vorgestellt. Beim jedesmaligen Aufenthalt in Dublin widmete der erste
Heizer zwar alle freien Stunden dem Bazar seines Freundes und unterzog
sich hier gern jeder Arbeit; doch das dauerte nur eine Woche, dann fuhr
der »Vulcan« wieder ab, und achtundvierzig Stunden später befand sich
Grip schon Hunderte von Meilen weit entfernt von der Smaragdenen Insel.
Seine Abfahrt war allemal ein Schmerz, seine Rückkehr eine Freude, so
als ob ein älterer Bruder fortgegangen und wieder gekommen wäre.

Der ältere Bruder machte nach wie vor seine Einkäufe bei Little Boy and
Co. Immer kam er mit seinem ganzen Vermögen im Gürtel dahin, doch ließ
er sich schließlich bestimmen, sich dieser Last und Sorge zu entledigen.
Findling nahm die Ersparnisse des Freundes, aber nicht etwa für sein
Geschäft, an; er brauchte das nicht, denn er besaß schon eine hübsche
Einzahlung bei der Bank von Irland und ein Chequebuch, womit er alle
vorkommenden Bedürfnisse bequem decken konnte. Grips Capital wurde in
der Sparcasse angelegt, die mit ihrem Capital von fast vier Millionen
mehr als genügend Sicherheit bot. Nun konnte Grip ruhig schlafen und
dazu vermehrten sich seine Ersparnisse noch durch die auflaufenden
Zinsen, die zum Capital geschlagen wurden.

Wenn Grip sich auch weigerte, die Seemannsjacke mit dem eleganten
Comptoirrocke zu vertauschen, so hatte er doch geholfen, die Kundschaft
von Little Boy zu vermehren. Alle seine Kameraden vom »Vulcan« und deren
Familien kauften alles mögliche in dem billigen Bazar, und Grip hatte
diesen überhaupt allen Matrosen im Hafen so warm empfohlen, als wenn er
der Reisende des Hauses »Zum kleinen Geldbeutel« gewesen wäre.

»Du wirst sehen, sagte er eines Tages, daß sich später auch noch die
Rheder selbst bei Dir versorgen werden. Dann mußt Du freilich für lange
Seereisen Vorräthe an Specereien und Conserven halten. Du wirst dann
Großhändler....

-- Großhändler? fragte Bob dazwischen.

-- Ja freilich... mit Läden, Kellern und Speichern; wie die Herren Roe
und Guineß.

-- Oho! stieß Bob hervor.

-- Gewiß, and Co., erwiderte Grip, der für Bob gern diesen Spitznamen
gebrauchte, und denkt daran, was ich Euch sage....

-- Bei jeder Reise, fiel ihm Findling ins Wort.

-- Ja... bei jeder Reise, wiederholte Grip. Du wirst noch ein Vermögen
erwerben, ein sehr großes Vermögen....

-- Warum willst Du dann in das Geschäft nicht als Theilhaber eintreten,
Grip?

-- Ich?... Ich soll meinen Beruf aufgeben?

-- Denkst Du darin etwa vorwärts zu kommen und vielleicht noch
Maschinist zu werden?

-- O nein... das nicht. So ehrgeizig bin ich nicht. Dazu muß man auch
studiert haben und dazu ist's jetzt zu spät. Nein, ich bin ja zufrieden
mit dem, was ich bin!

-- Höre mich an, Grip. Wir brauchen einen Gehilfen, auf den wir
uns unbedingt verlassen können. Warum weigerst Du Dich, als solcher
einzutreten?

-- Ich verstehe nichts von Eurer Buchführung.

-- Die würdest Du in kurzer Zeit erlernen.

-- Dann hab' ich auch den O'Bodkins, da unten in der Lumpenschule, sich
genug damit abmühen sehen. Nein, mein Boy, nein! Auf dem Lande bin ich
so unglücklich gewesen, auf dem Meere bin ich so glücklich. Ich fürchte
mich ordentlich vor dem Lande. Ach, wenn Du erst ein großer Handelsherr
bist und eigne Schiffe hast, dann... dann fahr' ich nur für Dich, das
versprech' ich Dir!

-- Wir wollen ernsthaft sprechen, Grip. Bedenk' einmal, daß Du Dich
später doch einmal recht vereinsamt fühlen könntest. Wenn Dir's nun
einfiele, zu heiraten...

-- Zu hei...raten!... Ich?

-- Ja, Du!

-- Was? Ich, der heimatlose Grip, ich sollte eine Frau haben?... Und
Kinder noch obendrein?

-- Natürlich... so wie alle andern Leute, bemerkte Bob mit dem Tone
eines Mannes von gereiftester Erfahrung.

-- Wie alle andern?

-- Gewiß, Grip, ich selbst sogar...

-- Nun hör' einer den Knirps... was der davon versteht!

-- Er hat aber Recht, erklärte Findling.

-- Und Du, mein Boy, Du denkst wohl auch daran...

-- Das könnte später wohl der Fall sein.

-- Sehr schön! Da ist der eine dreizehn, der andre kaum neun Jahre alt,
und sie sprechen schon vom Heiraten!

-- Von uns ist nicht die Rede, Grip, doch von Dir, der Du bald
fünfundzwanzig Jahre alt bist.

-- Nein, mein Junge, überlege Dir doch! Ich... mich verheiraten!...
Ein Heizer, der während zwei Dritteln seines Lebens schwarz aussieht wie
ein Neger!

-- Aha, rief Bob lachend, Grip fürchtet, seine Kinder könnten auch
kleine Negerbuben werden.

-- Das wäre schon möglich, antwortete Grip. Ich dürfte eigentlich nur
eine Negerin heiraten oder höchstens eine Rothhaut aus dem Innern von
Amerika.

-- Grip, nahm Findling wieder das Wort, Du thust unrecht, zu scherzen.
Wir sprechen ja einzig in Deinem Interesse. Die Zeit wird kommen, wo es
Dich reuen dürfte....

-- Was willst Du denn, mein Boy... Ich weiß ja, Du bist verständig...
es wäre auch so schön, beieinander zu wohnen. Bisher hat mich mein Beruf
aber ernährt; er wird mich auch später ernähren, und ich kann's mir gar
nicht vorstellen, ihn aufgeben zu sollen.

-- Nun, wie Du willst, Grip. Hier wird immer Raum für Dich sein, und
es sollte mich doch sehr wundern, wenn ich Dich nicht eines Tages noch
hinter dem Pulte als Geschäftstheilhaber sitzen sähe.

-- Da müßt ich mich erst stark verändert haben....

-- Das wird schon kommen, Grip. Jeder Mensch verändert sich, und das ist
auch ganz recht, denn es geschieht, um sich zu verbessern...«

Grip gab jedoch keinem Zureden nach. Er liebte einmal seinen Beruf,
stand bei seinen Rhedern gut angeschrieben, der Kapitän des »Vulcan«
schätzte und seine Kameraden liebten ihn. Um Findling aber nicht gar so
sehr zu betrüben, sagte er:

»Wir werden ja sehen... bei meiner Rückkehr!«

Wenn er dann wiederkam, wiederholte er freilich nur, was er bei der
Abreise gesagt hatte:

»Wir werden ja sehen... werden ja sehen!«

Little Boy and Co. mußten also für die schriftlichen Arbeiten einen
Commis anstellen. O'Brien sendete ihnen einen alten Buchhalter, Balfour
mit Namen, zu, für den er gutsagte und der seine Sache aus dem Grunde
verstand. Grip war es aber doch nicht!

Das Jahr verlief vortrefflich, und als genannter Balfour aus den Büchern
die Lage des Geschäftes feststellte, ergab sich -- an Waaren und an
Depositen bei der Bank von Irland -- ein Vermögensstand von tausend
Pfund Sterling.

Zu dieser Zeit -- im Januar 1885 -- trat Findling ins vierzehnte
Lebensjahr und Bob war nun neuneinhalb Jahre alt. Gesund und kräftig,
spürten sie nichts mehr von dem früheren elenden Leben. Es war edles
gaëlisches Blut, das in ihren Adern floß, wie der Shannon, die Lee oder
die Liffey, die durch Irland strömen, um es immer frisch zu beleben.

Der Bazar blühte immer weiter. Findling war offenbar auf dem Wege zu
Glück und Wohlstand. Von gewagten Speculationen hielt er sich fern,
obgleich er nicht der »Mann« dazu war, eine sich bietende günstige
Gelegenheit unbenützt zu lassen.

Immerfort beunruhigte ihn jedoch das Schicksal der Mac Carthy's. Auf
Erkundigungen, die er von Melbourne in Australien einzog, wurde ihm nur
die Antwort zutheil, daß man die Spuren der gesuchten Familie gänzlich
verloren habe, was in dem großen, in seinem Innern kaum bekannten Lande
ja so häufig vorkommt. Mittellos, wie sie waren, hatten Martin und
seine Kinder wahrscheinlich nur auf irgend einer weit entlegenen
Schafzüchterei Arbeit finden können, doch wo?... Wer hätte das zu sagen
vermocht?

Ueber Pat war seit dem Abgange von der Firma Macuard auch nichts bekannt
geworden, und möglicherweise hatte sich dieser zu seinen Eltern nach
Australien begeben.

Neben der Sorge um die Mac Carthy's bekümmerte Findling nur noch die um
Sissy, seine Leidensgenossin bei der Hard. An die letztere selbst, sowie
an den grausamen Thornpipe und an die hochfahrenden Piborne's dachte er
gar nicht mehr.

Höchstens bezüglich der Miß Anna Walston wunderte er sich, sie noch
niemals auf einem Dubliner Theater wieder haben erscheinen zu sehen,
doch war er unschlüssig, ob er, wenn das doch einträte, zu ihr gehen
sollte oder nicht.

»Und Carker?... Ist der endlich gehenkt worden?«

So lautete unverändert Grips Frage nach jeder Heimkehr des »Vulcan«,
sobald er den Laden »Zum kleinen Geldbeutel« betrat. Auf die Antwort,
daß man ihm darüber nichts sagen könne, durchwühlte Grip die alten
Zeitungen, ohne etwas zu finden, was sich »auf den vollendetsten
Galgenstrick der Lumpenschule« bezogen hätte.

»Nun, wir wollen's abwarten. Nur ein wenig Geduld!

-- Warum sollte denn Carker nicht ein ganz braver Bursche geworden sein
können?

-- Er?... rief Grip,... er, der Schlingel?... Nein, dann könnte es
einem leid werden, ehrenhaft zu sein.«

Kat, der die Geschichte der Verwahrlosten von Galway bekannt war,
stimmte mit Grip darin überein, wie überhaupt in allem, bis auf den
einen Punkt, daß Kat den Grip stets drängte, das Seefahren aufzugeben,
was dieser wieder hartnäckig verweigerte. Mit Ende des Jahres war denn
diese Frage auch um keinen Schritt vorwärts gekommen.

Jetzt war der 25. November; es herrschte schon voller Winter. In großen
Flocken fiel der Schnee herab, der leichten Federn gleich auf der Erde
hintrieb. Es war einer jener eisigen Tage, an denen man am liebsten in
der warmen Stube bleibt.

Findling konnte das heute jedoch nicht. Am Morgen hatte er einen Brief
eines seiner Lieferanten in Belfast erhalten. Die Ausgleichung einer
Rechnung drohte dort einen Proceß herbeizuführen, und Processe soll man
in jedem Falle möglichst zu vermeiden suchen. Das war wenigstens die
Ansicht O'Brien's, und dieser drängte den Knaben auch, selbst nach
Belfast zu reisen und jene Angelegenheit so gut wie möglich persönlich
zu erledigen.

Findling mußte ihm Recht geben und beschloß diesem Rathe sofort zu
folgen. Es handelte sich ja nur um eine Eisenbahnfahrt von kaum hundert
Meilen. Wenn er um neun Uhr abreiste, traf er noch denselben
Vormittag in Belfast ein, der Nachmittag mußte genügen, mit seinem
Geschäftsfreunde ins reine zu kommen, und vor Mitternacht hoffte er
wieder zu Hause sein zu können.

Bei einer so knapp bemessenen Zeit kann ein Reisender den Einzelheiten
der Fahrt keine große Aufmerksamkeit schenken. Dazu flog der Zug sehr
schnell dahin, einmal längs der Küste und dann wieder mehr im Innern des
Landes. Von der Grafschaft Dublin aus durcheilte er die Grafschaft Meath
und hielt nur einige Minuten in Drogheda, einem nicht unbedeutenden
Hafen, von dem Findling freilich nichts sah, ebenso wenig wie von dem
eine Meile davon entfernten berühmten Schlachtfelde von Boyne, das den
schließlichen Sturz der Dynastie der Stuart's sah. Weiter rastete der
Zug einmal in der Grafschaft Louth in Dunkalk, einer der ältesten Städte
der Grünen Insel, wo der berühmte Robert Bruce einst gekrönt wurde.
Hierauf gelangte er nach der Provinz Ulster, wo die Grafschaft
Donegal unsern jungen Reisenden an sein früheres Elend erinnerte. Nach
Durchschneidung der Grafschaften Armagh und Down überschritt der Zug
endlich die Grenze von Antrim.

Antrim, das Land des vulkanischen Bodens und der wilden Höhlen, hat
Belfast als Hauptstadt; ihrem Handel und ihrer Flotte von drei Millionen
Tonnengehalt nach ist das die zweite Stadt Irlands, ebenso durch
ihre Einwohnerzahl von fast zweimalhunderttausend Köpfen, durch
ihren intensiven, meist auf Lein gerichteten Feldbau, wie durch ihre
Industrie, die sechzigtausend Arbeiter in hundertsechzig Spinnereien
beschäftigt, und durch ihre wissenschaftlichen Bestrebungen, von deren
Bedeutung das Queen's-College Zeugniß giebt.

Belfast liegt an der engen Ausmündung des Laganflusses, von dem ein
Canal durch die vorgelagerten Sandbänke führt. Leichtbegreiflicherweise
herrschte an einem so gewerbthätigen Punkte, wo die politische Erregung
durch die Berührung, oder besser durch den Zusammenprall persönlicher
Interessen wach gehalten wird, immer hitziger Streit zwischen
Protestanten und Katholiken. Die ersten sind Feinde der Unabhängigkeit,
die die andern erstreben. Die einen mit dem Feldgeschrei »Oranien«,
die andern mit einem gelben Bande als Erkennungszeichen, kommen sie oft
miteinander ins Handgemenge, regelmäßig aber am 7. Juli, dem Jahrestage
der Schlacht von Boyne.

Obwohl heute nicht der 7. Juli war und die Temperatur vier Grad
unter Null betrug, herrschte in der Stadt doch der helle Aufruhr. Die
Parnelliten und die Parteigänger der »Land League« und des Landlordismus
waren in bittern Streit gerathen. Der Sitz der »Gesellschaft zur
Verbreitung der Leincultur«, an den sich die meisten Fabriken der Stadt
anschließen, hatte sogar ganz besonders geschützt werden müssen.

Findling, der ja nicht im entferntesten um politischer Streitfragen
willen hierher gekommen war, begab sich zunächst zu seinem Lieferanten,
den er auch glücklicherweise antraf.

Der Mann war nicht wenig erstaunt, als sich ihm ein so junger Knabe
in seinem Bureau vorstellte, ebenso aber über den Scharfsinn und die
Einsicht, womit dieser seine Interessen vertrat. Bald war alles
zu beiderseitiger Zufriedenheit geordnet. Zwei Stunden hatten dazu
hingereicht und Findling wollte nun in der Nähe des Bahnhofs zum Essen
gehen. Hatte er die heutige Reise schon nicht zu bereuen, da sie ihm
einen Proceß ersparte, so sollte der Besuch von Belfast ihm doch noch
eine andre Ueberraschung bereiten.

Es wurde bereits dunkel und hatte zu schneien aufgehört, nur herrschte
noch eine recht empfindliche Kälte.

Vor einer großen Fabriksanlage der Stadt vorübergehend, wurde Findling
durch einen Haufen von Menschen aufgehalten, der die Straße völlig
sperrte. Es war grade Zahltag in den Fabriken, und eine für die folgende
Woche angekündigte Lohnverkürzung hatte eine große Arbeiterschaar
gewaltig in Erregung versetzt.

Die Leinindustrie wurde in Belfast von Emigranten nach Aufhebung des
Edicts von Nantes eingeführt, deren Nachkommen noch heute in derselben
thätig sind. Die betreffende Fabrik gehörte einer anglicanischen
Gesellschaft, deren Arbeiter aber zum größten Theile Katholiken waren,
und diese gaben ihrem Unwillen nun in lärmendster und rohester Weise
Ausdruck.

Auf das anfängliche Geschrei folgten schwere Drohungen und bald wurden
Thüren und Fenster des Etablissements mit Steinen beworfen. Da trabte
aber auch schon eine Abtheilung Polizisten in die Straße ein, um die
Zusammenrottung zu zerstreuen und die Rädelsführer zu verhaften.

Um den Zug nicht zu versäumen, suchte Findling aus dem Tumulte zu
entkommen; vergeblich. Der Gefahr ausgesetzt, umgeworfen, gesteinigt
oder durch den Angriff der berittenen Constabler zermalmt zu werden,
flüchtete er sich in eine Hausthüröffnung, als gerade fünf oder sechs
Arbeiter, von wuchtigen Schlägen getroffen, in der Nähe niederstürzten.

Neben ihm lag ein junges weibliches Wesen, eines jener armen, blassen
entkräfteten Fabriksmädchen, die, obwohl achtzehn Jahre zählend, doch
kaum zwölf Jahre alt zu sein schien. Zur Erde geworfen, rief sie noch:

»Zu Hilfe!... Zu Hilfe!«

Diese Stimme?... Findling glaubte sie zu kennen; es dämmerte wie eine
alte Erinnerung in ihm auf... er konnte kein Wort hervorbringen...
sein Herz schlug zum Zerspringen...

Als die zum Theil zurückgetriebene Menge die Straße etwas frei ließ,
beugte er sich über das arme Mädchen nieder. Diese war bewußtlos. Er
hob ihren Kopf in die Höhe und wendete das Gesicht dem Lichte einer
Gasflamme zu....

»Sissy!... Sissy!« murmelte er.

In der That war es Sissy, die ihn aber nicht hören konnte.

Ohne sich über seine Handlungsweise Rechenschaft zu geben, hob er die
Unglückliche, als ob sie ihm angehört hätte, und wie ein Bruder die
Schwester, einfach auf und brachte sie, ohne daß das Mädchen noch wußte,
was mit ihr geschah, nach dem nahen Bahnhof.

Als der Zug abfuhr, lag Sissy in einem Coupé erster Classe bequem
und noch immer halb bewußtlos auf den Polstern und neben ihr kniete
Findling, der sie rief... anredete... sie umarmte....

Nun, er hatte ja wohl ein Recht darauf, Sissy, die Gefährtin seiner
Leiden, zu entführen, und wenn sie bei jemand ein Anrecht auf
Samariterhilfe besaß, dann war es doch bei diesem Knaben, den sie früher
so oft gegen die Mißhandlungen durch die abscheuliche Hard geschützt
hatte.



XIII.

Farben- und Standeswechsel.


Am 16. November 1885 gab es in ganz Irland -- vielleicht nirgends auf
der Erde -- eine so große Summe von Glück, wie im Bazar »Zum kleinen
Geldbeutel«.

Sissy ruhte noch im besten Zimmer des Hauses. Findling stand an ihrem
Lager. Jetzt hatte sie in ihm das Kind wiedererkannt, das einst durch
ein Mäuseloch aus der Höhle der Hard entwichen und das jetzt zum
kräftigen, blühenden Knaben geworden war.

Zur Zeit ihrer Trennung von einander zählte sie kaum sieben Jahre, heute
war sie achtzehn Jahre alt, doch schien es fraglich, ob sie nach so
vielen Anstrengungen und Entbehrungen sich zu dem schönen jungen
Mädchen entwickeln würde, das sie zu werden versprach, wenn sie unter
günstigeren Verhältnissen gelebt hätte. Seit fast elf Jahren hatten die
beiden sich nicht gesehen, und doch erkannte Findling Sissy sofort schon
an der Stimme, und auch das junge Mädchen erinnerte sich genau an alles,
was den kleinen schwächlichen Knaben von früher betraf.

Von diesen Dingen sprachen sie, sich an den Händen haltend, und blickten
in die Vergangenheit wie in einen Spiegel ihres Elends zurück.

Kat, die dabei war, konnte ihre zärtliche Theilnahme nicht verhehlen.
Bob gab seiner Freude in lauten Jubelrufen Ausdruck, denen Birk mit
verhaltenem Bellen antwortete. Auch O'Brien fehlte als Zeuge dieser
Scene nicht. Selbst der Commis Balfour würde die allgemeine Aufregung
getheilt haben, wäre er nicht im Comptoir mit dem Rechnungswesen des
Hauses Little Boy and Co. angestrengt gewesen. Alle hatten von Sissy --
wie von der Familie Mac Carthy -- so häufig sprechen hören, daß sie nur
noch deren persönliche Bekanntschaft zu machen brauchten. Für alle war
sie eine ältere Schwester Findlings, die ins Haus zurückkehrte, als
hätte sie es erst gestern verlassen.

Nur Grip fehlte in dem Kreise; man darf aber glauben, daß er das junge
Mädchen seines Boy, obwohl er diese nie gesehen hatte, auf den ersten
Blick erkannt hätte. Der »Vulcan« konnte übrigens nicht mehr lange
ausbleiben, und dann erst würde die Familie vollzählig sein.

Das Leben des jungen Mädchens war bisher das aller armen Kinder in
Irland gewesen. Sechs Monate nach Findlings Flucht starb die Hard
in einem Tobsuchtsanfalle und Sissy war in das Armenhaus von Donegal
zurückgebracht worden, wo sie noch zwei Jahre blieb. Dann mußte sie hier
andern Unglücklichen Platz machen. Sie zählte damals neun Jahre, und
mit diesem Alter muß man schon selbst für sich sorgen können. Kann ein
Mädchen dann nicht in Dienst gehen, eine »Maid« werden, als welche sie
ohne Lohn nur für Wohnung und Beköstigung arbeitet, so findet sie wohl
Beschäftigung in einer Fabrik. Deshalb sandte man Sissy nach Belfast, wo
die Spinnereien ein ganzes Heer von Arbeitern brauchen. Da lebte sie
von einem Tagesverdienst von einigen Pence inmitten einer ungesunden
Atmosphäre, hier- und dorthin gestoßen und hart angefahren, ohne jemand
zur Vertheidigung zu haben, doch immer gut, sanft, dienstbereit, und
übrigens an Widerwärtigkeiten des Lebens schon lange Zeit gewöhnt.

Jener Zeit hielt Sissy eine Besserung ihrer Lage für ganz unmöglich;
doch gerade, als sie verzweifelte, daß irgend jemand sie dieser
entreißen könnte -- da ergriff sie eine rettende Hand, die Hand des
Kleinen, dem ihre ersten Liebkosungen gegolten hatten und der jetzt der
Chef eines Handelshauses war. Ja, er hatte sie aus der Hölle in Belfast
befreit, und jetzt befand sie sich bei ihm, wo sie Geschäftsdame werden
sollte, nicht etwa Dienerin....

Sie?... Eine Dienerin?... Das hätte die Kat nicht gelitten und Bob
ebensowenig, wie Findling es erlaubt hätte.

»Da willst mich also bei Dir behalten? fragte sie.

-- Ob ich das will, Sissy!

-- Ich werde aber wenigstens arbeiten, um Dir keine Last zu sein.

-- Jawohl, liebe Sissy.

-- Und was werd' ich zu thun haben?

-- Vorläufig gar nichts, Sissy.«

Weiter war jetzt nicht zu kommen, in der That wurde Sissy aber acht Tage
später -- auf ihren bestimmten Wunsch -- im Laden angestellt, nachdem
sie sich mit dem Verkauf vertraut gemacht hatte, und hier bildete das
zierliche junge Mädchen, die schon wieder merkwürdig aufgeblüht war, ein
neues Zugmittel für die Kundschaft.

Ein lebhafter Wunsch Sissys war es da, den ersten Heizer des »Vulcan«
einmal die Schwelle des Hauses überschreiten zu sehen. Sie kannte
das Verhalten Grips in der =Ragged-School= und wußte, daß er ihre
Schützerrolle gegenüber dem Kinde, nachdem sich dieses der rohen Hard
entzogen, übernommen hatte. Wie sie ihn einst gegen die Hard schützte,
so hatte er den Knaben später gegen Carker und dessen Spießgesellen
in Schutz genommen. Ohne die Aufopferung des wackern Burschen wäre der
Kleine ja gar in den Flammen umgekommen. Der erste Heizer konnte bei
seiner Rückkehr also auf den besten Empfang rechnen. Besondre Umstände
verzögerten die Heimkehr des Schiffes diesmal aber bis zum Ende des
laufenden Jahres.

Die am 31. December 1886 gezogene Bilanz ergab ein noch günstigeres
Resultat als die früheren. Mehr als zweitausend Pfund Sterling betrug
schon das reine Vermögen des Hauses »Zum kleinen Geldbeutel«. O'Brien
hatte das nach Durchsicht der Bücher bestätigt. Der ehrliche Kaufmann
konnte den jungen Chef zu diesem Erfolge nur beglückwünschen, legte ihm
dabei aber ans Herz, immer mit so weiser Vorsicht wie bisher zu Werke zu
gehen.

»Schwerer ist es oft, sich sein Vermögen zu erhalten, als es zu
erwerben, sagte er zu Findling bei Zurückgabe der Geschäftsbücher.

-- Sie haben Recht, erwiderte dieser, doch glauben Sie mir, Herr
O'Brien, daß ich mich nie auf Irrwege locken lassen werde. Immerhin
bedaure ich, daß die in der Bank von Irland liegenden Summen keine
lohnendere Verwendung finden sollen. Das ist Geld im Schlaf, und wenn
man schläft, arbeitet man nicht.

-- Nein, mein Sohn, man ruht aber aus, und Ruhe ist dem Gelde ebenso
nothwendig, wie dem Menschen.

-- Und doch, Herr O'Brien, wenn sich eine gute Gelegenheit böte...

-- Die dürfte nicht nur gut, sie müßte ausgezeichnet sein.

-- Zugegeben, in einem solchen Falle aber weiß ich, würden Sie mir
selbst rathen...

-- Davon Nutzen zu ziehen?... Natürlich, mein Sohn, wenigstens wenn die
Sache zu Deinem jetzigen Geschäftsbetriebe paßt.

-- Das ist auch für mich Bedingung, Herr O'Brien, und es wird mir nie
einfallen, mich auf Speculationen einzulassen, die auf mir unbekanntem
Gebiete liegen. Wenn man jedoch mit Klugheit vorgeht, kann man wohl
versuchen, sein Geschäft zu erweitern.

-- Es wäre unrecht von mir, Dich davon abzuhalten, mein Sohn, und wenn
ich ein ganz sicheres Geschäft aufspüre... nun ja... vielleicht...
doch, das wird sich finden.«

Aus kluger Vorsicht wollte sich der Exkaufmann nicht zu sehr binden.

Ein Tag, der im Kalender des »Kleinen Geldbeutels« roth angestrichen zu
werden verdient hätte, war der 23. Februar.

Auf einer hohen Leiter stehend, wäre Bob beinahe heruntergepurzelt, als
er sich anrufen hörte mit den Worten:

»He, da sitzt einer auf der Bramstenge!... Heda!

-- Grip! rief Bob, der herunterglitt, wie die Jungen auf einem
Treppengeländer.

-- Ja, ich bin's, and Co!... Findling geht es doch gut, Knirps?...
Kat ebenfalls?... Und Herrn O'Brien auch?... Ich habe doch keinen
vergessen?

-- Keinen?... Und mich, Grip?«

Diese Worte kamen von einem jungen Mädchen, die freudestrahlend auf den
ersten Heizer des »Vulcan« zutrat und ihm ohne Umstände einen Kuß auf
jede Wange drückte.

»Wa... was? rief Grip ganz verdutzt. Mein Fräulein... ich kenne Sie
ja gar nicht... Umarmt und küßt man denn hier die Leute, ohne sie zu
kennen?

-- Nun so fange ich erst wieder an, wenn wir mit einander bekannt
geworden sind....

-- Das ist ja Sissy, Grip!... Sissy!... Sissy!« wiederholte Bob laut
auflachend.

Eben traten Findling und die Kat ein. Der Teufelskerl, der Grip, wollte
jetzt aber nichts von einer weiteren Erklärung hören, als bis er dem
Mägdlein die erhaltenen Küsse richtig heimgezahlt hätte. Bei Sanct
Patrick! Sissy erschien ihm doch gar zu reizend und thaufrisch! Und da
er von Amerika ein kostbares Herren-Reisenecessaire mit Stiefelknecht,
Rasiermesser und Seifenbecken -- für die spätere Zeit seines Boy
bestimmt -- mitgebracht hatte, behauptete er flottweg, dieses für Sissy
gekauft zu haben, deren Anwesenheit im Bazar des Little Boy er
geahnt hätte -- und Sissy mußte sich schon drein fügen, sein Geschenk
anzunehmen, was der eigentliche Empfänger desselben auch ohne Murren
geschehen ließ.

Jetzt gab es in dem Magazin der Bedford-Street herrliche Tage. War er
nicht an Bord zurückgehalten, so »lichtete« Grip »hier gar nicht mehr
die Anker«. Im Comptoir des »Kleinen Geldbeutels« befand sich offenbar
ein Magnet, dessen Anziehungskraft bis zu den Docks reichte und der ihn
bei Sissy festhielt. Den Naturgesetzen kann einmal keiner widerstehen.
Findling hatte es sehr bald bemerkt.

»Nicht wahr, sie ist nett, meine große Schwester? fragte er eines Tages
Grip.

-- Deine große Schwester, mein Boy?... O, es wäre gar nicht hübsch, es
wäre häßlich von ihr, wenn sie das nicht ganz von selbst wäre!... Es
wäre garstig von ihr!

-- Garstig... Sissy?... Ich bitte Dich, Grip!...

-- Ja, ja, ich spreche dummes Zeug... das heißt, weil ich's nicht
besser von mir geben kann. Ja, wenn ich mich auszudrücken verstände...«

Er drückte sich ja ganz gut aus, mindestens nach Ansicht der Kat, und
seit der Rückkehr Grips waren kaum drei Wochen verstrichen, als sie zu
Findling sagte:

»Unser Grip gleicht jetzt den Thieren in der Mauser. Erst ganz schwarz,
bekommt er schon langsam die natürliche Farbe wieder, die weiße Farbe,
und mir ahnt, er wird nicht mehr lange auf dem »Vulcan« bleiben.«

Das war auch die Meinung O'Brien's.

Und doch war, als der »Vulcan« am 15. März nach Amerika abdampfte,
dessen erster Heizer, den die ganze Familie nach dem Hafen begleitet
hatte, wieder auf seinem Posten, als hätte der Dampfer gerade seiner
Dienste nicht entrathen können.

Als er am 13. Mai nach achtwöchentlicher Abwesenheit zurückkehrte,
erschien seine »Farbenveränderung« noch bemerkbarer als früher.
Natürlich wurde ihm der herzlichste Empfang zu Theil. Findling, die Kat
und Bob drückten ihn an sich. Er selbst blieb aber etwas zurückhaltender
und begnügte sich, Sissy einen Kuß auf die linke Wange zu geben, so wie
diese ihn nur mit einem einzigen auf die rechte Wange begrüßt hatte.
Grip wurde nachdenklicher und Sissy immer ernsthafter, wenn sie bei
einander waren, und das drückte sich auch durch eine gewisse Geniertheit
bei dem abendlichen Zusammensein aller aus. Sagte dann Findling, wenn
die Abschiedsstunde Grips gekommen war, zu diesem:

»Nun, also auf Wiedersehen morgen!«

... so antwortete dieser wohl:

»Nein... morgen glaub' ich nicht... ich habe dringende Arbeiten in der
Heizkammer.... Es wird unmöglich sein!«

Am nächsten Tage stellte sich der gute Grip aber ebenso ein wie vorher,
womöglich noch eine Stunde früher, und -- wunderbar! -- seine Haut wurde
von Tag zu Tag weißer.

Grip war jetzt offenbar in der Seelenstimmung, einen Antrag, seinen
bisherigen Beruf zu verlassen, gern anzunehmen und als Theilhaber in
die Firma Little Boy and Co. einzutreten. Findling hütete sich aber
weislich, diese Angelegenheit wieder zu berühren. Besser, Grip käme
selbst darauf zu sprechen.

Das war auch zu Anfang des Juni in bescheidenem Maße der Fall.

»Na, das Geschäft geht noch immer nach Wunsch? hatte Grip gefragt.

-- Urtheile selbst, erwiderte Findling. Unsre Läden werden niemals
leer....

-- Ja... es sind immer Käufer da.

-- Sogar viele, Grip; vorzüglich seitdem Sissy im Verkauf mit thätig
ist.

-- Das ist kein Wunder, mein Boy! Ich begreife überhaupt nicht, wie
jemand in Dublin... nein, in ganz Irland bei irgend einem andern noch
irgendwas kaufen mag als bei ihr.

-- Thatsächlich könnte man nirgends so bedient werden, wie von diesem
liebenswürdigen...

-- O, noch mehr... mehr... fiel Grip ein, ohne das rechte Wort zu
finden.

-- Nun ja, von diesem bezaubernden jungen Mädchen! setzte Findling
hinzu.

-- Es geht also alles gut?

-- Wie ich Dir gesagt habe.

-- Und der Herr Balfour?...

-- Mit Herrn Balfour ebenso.

-- Ich spreche nicht von seinem Gesundheitszustande, antwortete Grip
etwas lebhafter. Was geht mich Herrn Balfour's Gesundheit an?...

-- Wohl aber mich, lieber Grip. Er ist uns sehr nützlich. Er ist ein
vorzüglicher Buchhalter....

-- Er versteht also seine Sache?

-- Vollkommen.

-- Mir kommt er schon etwas alt vor.

-- Nein, davon merkt man nichts.

-- Hm!«

Dieses Hm! schien zu sagen, daß der Herr Balfour doch baldigst die
Grenze des leistungsfähigen Alters erreichen müsse.

Hiermit brach das Gespräch ab. Als Findling der Kat davon erzählte,
konnte diese ein leises Kichern nicht unterdrücken.

Sogar Bob machte sich darüber seine eignen Gedanken, und mehrere Tage
später fragte er Grip:

»Der »Vulcan« wird wohl bald wieder abdampfen?

-- Ja... man spricht davon... es scheint so, erwiderte Grip, dessen
Stirn sich bewölkte, wie der Himmel bei einem Südwestwinde.

-- Und da wirst Du, fuhr and Co. fort, auch wieder die Kessel bedienen?«

Die Augen des ersten Heizers leuchteten auf, als hätte er die Kohlen auf
dem Kesselroste schon durch einen Blick allein haben anzünden können.
Das kam jedoch wohl nur daher, daß Sissy gerade lächelnd durch den Laden
ging und stehend bleibend sagte:

»Grip, würden Sie mir da den Kasten mit Chocolade herunterholen... ich
bin nicht groß genug....«

Der Heizer holte sofort den Schubkasten.

... oder auch:

»Würden Sie mir wohl jenen Laib Zucker heruntergeben... ich bin nicht
stark genug dazu.«

Und Grip brachte ihr den schweren Zuckerhut.

»Wird Deine diesmalige Reise lange dauern? fragte Bob, dem es -- man sah
es an seinen verschmitzten Blicken -- Spaß machte, den Freund etwas auf
die Folter zu spannen.

-- Ich fürchte, sehr lange! antwortete der Heizer, den Kopf schüttelnd.
Wenigstens vier bis fünf Wochen.

-- Bah, fünf Wochen! Die sind bald dahin. Ich glaubte, Du wolltest fünf
Monate sagen.

-- Fünf Monate?... Warum nicht gar gleich fünf Jahre! rief Grip,
erschrocken wie ein armer Teufel, der eben zu fünf Jahren Gefängniß
verurtheilt wurde.

-- Na... da bist Du also ganz glücklich, Grip?

-- Sapperment... was soll ich denn sein?... Natürlich bin ich's!

-- Nein, Du bist ein rechter... Querkopf!«

Bob lief dabei mit einer bezeichnenden Grimasse davon.

In der That lebte Grip eigentlich gar nicht mehr, denn man kann es nicht
leben nennen, wenn einer, in Gedanken versunken, sich überall an den
Kopf stößt, wie die Fliege an einer Lampenglocke. So war es für ihn, da
er einmal noch nicht zu dem Entschlusse, dazubleiben, kam, ganz gut, daß
sein Schiff am 22. Juni wieder abfuhr.

Während seiner jetzigen Abwesenheit ließ sich die Firma Little Boy auf
ein auch von O'Brien gern gutgeheißenes Geschäft ein, das reichlichen
Gewinn versprach. Es handelte sich um ein neues Spielzeug, von dessen
Erfinder Findling das Patent erwarb.

Dieses Spielzeug machte umsomehr Aufsehen, weil es das Haus Little
Boy and Co., d. h. weil es zwei Knaben waren, die den Alleinverkauf
desselben in die Hand genommen hatten. Zu Beginn der Sommerreisen nach
den Seeküsten wollte die ganze kindliche Gentry das Ding haben, das
übrigens nicht zu billig war, und Bob, dem der Verkauf zufiel, vermochte
oft die Wünsche der Kunden kaum zu befriedigen. Sissy mußte ihm
beispringen, und deshalb ging der Handel gewiß nicht schlechter und
übertraf in den Einnahmen sogar die der andern Branchen des Geschäfts.
Jener besondre Artikel bereicherte die Casse allein um mehrere hundert
Guineen. Voraussichtlich betrug das Vermögen des Hauses am Ende des
Jahres, den noch regeren Weihnachtsumsatz eingerechnet, gut dreitausend
Pfund Sterling.

Das gestattete nun dem jungen Inhaber des »Kleinen Geldbeutels«, Sissy,
wenn diese sich verheiraten sollte, eine hübsche Aussteuer mit auf den
Weg zu geben. Grip war ja ein recht hübscher junger Mann, der einen
vollkommenen Ehemann abgeben mußte und der ihr offenbar gefiel, wenn sie
sich auch hütete, das merken zu lassen. Alle im Hause wußten es jedoch
ganz gut. Nur Grip schien zu keiner Entscheidung zu kommen; er that, als
ob ohne ihn die ganze Maschinerie seines Dampfers in Unordnung kommen
müßte, und hatte damals, als Findling von seiner etwaigen späteren
Verheiratung sprach, vor Lachen fast bersten wollen.

Natürlich erschien unter diesen Umständen der erste Heizer des am 29.
Juli zurückgekehrten »Vulcan« nur noch linkischer, grübelnder, düsterer,
kurz, unglücklicher als vorher. Sein Schiff sollte am 15. September
wieder auslaufen, und man fragte sich, ob er wohl auch diesmal wieder
mitfahren würde.

Das war fast anzunehmen, da Findling -- welche Bosheit! -- fest
entschlossen war, die Lösung der in der Luft schwebenden Frage nicht
zu beschleunigen, so lange es Grip nicht über sich gewonnen hätte,
ausdrücklich davon zu reden und ihn darum zu fragen. Es handelte sich ja
um seine große Schwester, die von ihm abhing, für deren Lebensglück er
die Verantwortung trug. Die erste Bedingung -- das =sine qua non= -- die
er stellte, war aber die, daß Grip seine Seemannslaufbahn aufgab und als
Theilhaber in das Handelsgeschäft eintrat.

Einmal wurde nun Grip bezüglich seiner Herzensangelegenheit so sehr an
die Mauer gedrückt, daß er sich eigentlich hätte erklären müssen.

Eines Tags, als er sich um die Kat zu thun machte -- und dieser würdigen
Frau hätte er sich zuerst vielleicht am liebsten offenbart -- begann die
Kat ganz hingeworfen:

»Ist's Ihnen nicht aufgefallen, Grip, daß die Sissy von Tag zu Tag
reizender wird?

-- Nein, antwortete Grip, das hab' ich nicht bemerkt. Warum sollte mir's
auch aufgefallen sein?... Ich achte doch darauf nicht so besonders...

-- Ah, so, Sie bemerken das also nicht?... Nun, dann machen Sie
nur einmal die Augen ordentlich auf, da werden Sie ja sehen, welch
wunderhübsches Mädchen wir hier haben. Wissen Sie denn, daß sie bald
neunzehn Jahre alt wird?

-- Was?... Schon?... versetzte Grip, der das Alter Sissys auf die
Stunde genau kannte. Sie irren sich wohl, Kat!

-- Nein, gewiß nicht... neunzehn Jahre... sie wird nun bald heiraten
müssen... Findling wird einen braven Mann für sie suchen, so einen
von sechs- bis siebenundzwanzig Jahren... ja, ungefähr wie Sie. Es muß
natürlich einer sein, zu dem man volles Vertrauen haben kann... und der
nicht der Marine angehört... nicht der Marine... Seemann... Ehemann,
das stimmt nicht gut zusammen. Da Sissy außerdem eine hübsche Mitgift
bekommt...

-- Die braucht sie gar nicht, warf Grip dazwischen ein.

-- Das ist wahr... eine so liebreizende Person... am letzten Ende ist
es aber doch nicht schädlich.... Na, unser junger Herr wird wohl bald
den Rechten finden....

-- Er hat wohl schon einen im Auge?

-- Ich glaub' es.

-- Einen, der häufig nach dem Bazar kommt?

-- Sehr häufig.

-- Kenne ich ihn?

-- Nein... mir scheint, Sie kennen ihn nicht, antwortete Kat mit einem
Blicke auf Grip, der die Augen niederschlug.

-- Und... der... der gefällt auch Mamsell Sissy? fragte er, wobei ihm
die Worte halb in der Kehle stecken blieben.

-- Ja, wer kann das wissen? Bei Leuten, die nicht von der Leber weg
reden...

-- Herr Gott, was giebt es doch für Schwachköpfe! rief Grip.

-- Ja, das find' ich allerdings auch!« stimmte die gute Kat ihm zu.

Auch dieser Wink mit dem Zaunpfahle verhinderte den Heizer nicht, acht
Tage später mit abzufahren. Als er am 29. October wiederkam, sah man's
ihm auf dem Gesicht an, daß er einen großen Entschluß gefaßt hatte, nur
gelang es ihm noch nicht, diesen in Worte zu kleiden.

Jetzt hatte er freilich genügende Zeit dazu. Der »Vulcan« sollte zwei
Monate lang hier liegen bleiben, um verschiedene nothwendig gewordene
Reparaturen daran auszuführen, und zwei Monate reichen doch übrig dazu,
ein einziges kleines Wort auszusprechen.

»Mamsell Sissy ist doch noch nicht verheiratet? hatte er die Kat beim
ersten Besuche gefragt.

-- Das noch nicht... lange wird's aber nicht mehr dauern... Es brennt
schon!« antwortete darauf die gute Frau.

Nach Abtakelung des »Vulcan« hatte Grip an Bord selbstverständlich
nichts zu thun, und folglich hielt er sich sehr häufig -- sagen wir
lieber immer -- im Bazar von Little Boy auf. Höchstens wenn er hier
gleich wohnte, hätte er noch mehr daselbst sein können. Während seiner
ganzen Urlaubszeit kamen die Sachen jedoch keinen Schritt weiter.

Als die Reparaturen des »Vulcan« in der dazu bestimmten Frist beendigt
waren, sollte er eine Woche später wieder in See gehen. Und dieser
Schwachkopf von Grip hatte den Mund noch immer nicht aufgethan --
wenigstens nicht, um das zu sagen, was man von ihm erwartete.

Da ereignete sich in der ersten Decemberwoche ein unerwarteter
Zwischenfall.

Ein an O'Brien gerichteter Brief, die Antwort auf dessen letzte Anfrage
in Australien, brachte folgende Nachrichten:

Martin und Martine Mac Carthy, Murdock, dessen Frau und Töchterchen,
sowie Sim und Pat, die jenen gefolgt waren, hatten sich in Melbourne zur
Rückkehr nach Irland wieder eingeschifft. Das Glück war ihnen auch hier
nicht günstig gewesen und sie kamen ebenso elend heim, wie sie einst
fortgegangen waren. Das Emigrantenschiff, auf dem sie sich befanden, der
Segler »Queensland«, konnte vor Ablauf von drei Monaten in Queenstown
schwerlich eintreffen.

Unsern Findling betrübten diese Nachrichten recht schmerzlich, meldeten
sie ihm doch, daß die Familie Mac Carthy auch heute noch unglücklich,
ohne Arbeit und ohne Mittel sei. Er sollte aber wenigstens seine
Adoptiveltern wiedersehen, sollte endlich die Genugthuung haben, ihnen
beistehen zu können. Ja, wenn er zehnmal so vermögend gewesen wäre, um
ihre Lage zehnmal besser gestalten zu können!

Den Brief, den er sich von O'Brien erbeten hatte, verschloß er in
seinem Schreibtische, und -- wunderbar! -- von jenem Tage ab erwähnte er
desselben mit keiner Silbe und sprach auch überhaupt nicht mehr von den
früheren Pächtern von Kerwan.

Jene Nachrichten übten aber einen unerwarteten Einfluß auf Grip aus. Das
Menschenherz bleibt ja immer gleich, selbst in der Brust eines ersten
Heizers. Da sollten die Mac Carthy's heimkehren, die beiden Brüder Sim
und Pat, gewiß jetzt ein paar prächtige Burschen, die Findling fast wie
leibliche Brüder liebte... wer konnte wissen, ob er nicht einem von
diesen diejenige, die fast seine Schwester war, zugedacht hatte? Kurz,
Grip wurde eifersüchtig, entsetzlich eifersüchtig, und am 9. December
war er fest entschlossen, der Ungewißheit ein Ende zu machen, als
Findling ihn zur Seite nahm und sagte:

»Komm nach meinem Comptoir, Grip, ich habe mit Dir zu sprechen.«

Ganz bleich -- er hatte das Vorgefühl, daß es sich um etwas sehr
wichtiges handelte -- folgte Grip der Aufforderung Findlings.

Als sie sich allein gegenüber saßen, begann der Chef des »Kleinen
Geldbeutels« trocknen Tones:

»Ich werde mich voraussichtlich auf ein umfänglicheres Geschäft
einlassen, und dazu braucht' ich Dein Geld.

-- Na, meinte Grip, das giebt nicht sehr viel. Wie viel brauchst Du
denn?

-- Alles, was Du in der Sparcasse liegen hast.

-- Nimm, was Du willst.

-- Hier ist Dein Sparbuch. Du mußt es unterzeichnen, damit ich das Geld
erheben kann.«

Grip schlug das Buch auf und unterschrieb.

»Was Deine Zinsen betrifft, fuhr Findling fort, sprech' ich davon jetzt
nicht.

-- Das ist auch nicht der Mühe werth....

-- Nein, weil Du von heute an Theilhaber der Firma Little Boy and Co.
bist.

-- In welcher Eigenschaft?...

-- Nun, als richtiger Associé.

-- Ja... aber mein Schiff?

-- Du verlangst Deine Entlassung.

-- Und mein Beruf?

-- Den giebst Du auf.

-- Weshalb müßt' ich den aufgeben?

-- Weil Du Sissy heiraten sollst.

-- Heiraten?... Ich?... Die Mamsell Sissy! rief Grip, der das gar
nicht fassen zu können schien.

-- Ja, ja, sie will es selbst.

-- Wa...s? Sie selbst wollte...

-- Gewiß; und da es Dein Wunsch auch ist...

-- Mein Wunsch... ich weiß nicht... freilich...«

Grip wußte gar nicht, was er antwortete, und hörte kein Wort mehr von
dem, was Findling zu ihm sagte. Er ergriff seinen Hut, stülpte ihn auf
den Kopf, nahm ihn wieder ab, legte ihn auf einen Stuhl und setzte sich
dann selbst darauf, ohne es zu merken.

»Achtung, rief Findling lachend, nun wirst Du Dir zur Hochzeit einen
neuen anschaffen müssen.«

Natürlich kaufte er gern einen andern Hut, doch wie er überhaupt zu
dieser Heirat gekommen war, das begriff er nimmermehr. Lange Zeit konnte
ihn niemand aus seiner Verwunderung reißen... nicht einmal Sissy. Doch,
so etwas geht ja mit der Zeit vorüber.

Jedenfalls legte Grip am frühen Morgen des Weihnachtsheiligabends ganz
schwarze Kleidung an, als ob er zu einer Beerdigung -- und Sissy ein
ganz weißes Gewand, als ob sie zu einem Balle gehen wollte. Findling,
Bob und Kat zogen ebenfalls den Sonntagsstaat an, obwohl es Freitag war.
Dann holten zwei Wagen alle an der Thür des »Kleinen Geldbeutels« ab, um
sie nach der Kapelle in der Bedford-Street zu bringen. Und als Grip und
Sissy eine halbe Stunde später das Gotteshaus wieder verließen, da waren
sie plötzlich Mann und Frau geworden.

Außer dieser Kleinigkeit hatte sich nichts verändert, als die fröhliche
Gesellschaft nach dem Bazar von Little Boy and Co. zurückkehrte. Sofort
wurde der Verkauf wieder aufgenommen, denn am Abend vor Weihnachten
konnte man doch der zahlreich herbeiströmenden Kundschaft einen so
reichlich ausgestatteten Laden nicht verschließen.



XIV.

Das Meer von drei Seiten.


Am 15. März, etwa drei Monate nach der Hochzeit Grips und Sissys,
verließ der Schooner »Doris« den Hafen von Londonderry und stach bei
günstigem Nordostwind ins Meer.

Londonderry ist die Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft, die
im Norden Irlands an Donegal grenzt. Die Bewohner von London sagen
Londonderry, weil diese Grafschaft fast gänzlich Körperschaften der
Hauptstadt der Britischen Inseln gehört -- freilich nur in Folge
früherer Confiscationen -- und weil Londoner Capital die Stadt wieder
aus ihren Ruinen erstehen ließ. Paddy dagegen sagt, weil er nicht anders
zu protestieren vermag, einfach Derry, und es wird ihn niemand darum
tadeln wollen.

Der am linken Ufer und nahe der Mündung der Foyle gelegne Hauptort der
Grafschaft ist eine bedeutendere Stadt. Ihre breiten, luftigen,
gut unterhaltenen Straßen zeigen, trotz einer Bevölkerung von
fünfzehntausend Seelen, nicht viel Verkehr. Man findet hier Spaziergänge
an der Stelle der alten Wälle, eine bischöfliche Kathedrale auf einem
Hügel und auch einzelne, kaum erkennbare Spuren der Abtei St. Columba
und des Tempal More, eines merkwürdigen Gebäudes aus dem zwölften
Jahrhundert.

Der belebte Hafen führt eine Menge Erzeugnisse aus, Waaren aller Art,
Schiefer, Bier und Vieh, aber auch recht viele Auswandrer. Wie viele
dieser von der Noth vertriebenen unglücklichen Irländer kehren aber
schließlich in die Heimat zurück!

Es ist kein besondres Ereigniß, daß ein Schooner den Hafen von
Londonderry verläßt, wo täglich Hunderte von Fahrzeugen die enge Bai des
Lough-Foyle hinauf- und herabsegeln. Warum sollte also die Abfahrt
der »Doris« auffallen bei einem Schiffsverkehr, der sich jährlich auf
sechsmalhunderttausend Tonnen beläuft?

Das ist ja richtig. Die Goëlette verdient aber unsre besondre
Aufmerksamkeit, weil sie »Cäsar und sein Glück« trug. Cäsar war in
diesem Falle freilich Findling, und sein Glück (oder Vermögen) war die
Ladung, die das Schiff nach Dublin bringen sollte.

Der jugendliche Chef von Little Boy and Co. befand sich an Bord der
»Doris« aber aus folgenden Gründen:

Nach der Verheiratung Sissys und Grips war der »Kleine Geldbeutel«
wegen des neuen Jahres sehr stark beschäftigt gewesen. Da galt es, die
Inventur aufzustellen, die zahlreichen Käufer zu befriedigen, den Bazar
noch mehr zu erweitern u. s. w. Grip war tüchtig ins Zeug gegangen,
obgleich er sein eheherrliches Erstaunen noch nicht überwunden hatte.
Der Gatte der reizenden Sissy zu sein, das erschien ihm immer noch wie
ein Traum, der jeden Augenblick verschwinden könnte.

»Ich versichere Dir aber, daß Du verheiratet bist, sagte ihm Bob
wiederholt.

-- Ja, ja, Bob, es scheint mir auch so, und doch... manchmal kann ich's
gar nicht glauben.«

Das Jahr 1887 begann also unter den günstigsten Verhältnissen. Findling
konnte nur wünschen, daß alles in gleicher Weise fortginge; nur eine
schwere Sorge drückte ihn: das Los der Mac Carthy's sicherzustellen,
wenn die armen Leute den Fuß wieder auf irischen Boden setzen würden.

Ueber den »Queensland«, auf dem sie sich befanden, war bisher nichts zu
hören gewesen, obwohl Findling alle Seeberichte aufmerksam verfolgte.
Erst am 14. März fand er in der »Shipping-Gazette« folgende Zeilen:

»Der Dampfer »Burnside« hat am 3. laufenden Monats den Segler
»Queensland« bei Assuncion getroffen.«

Segelschiffe, die von Süden her kommen, können ihre Fahrt nicht
durch Benützung des Suezcanales abkürzen, denn es ist schwierig, ohne
Maschinenkraft das Rothe Meer hinauf zu fahren. Der »Queensland« mußte
also von Australien nach Europa den Weg ums Cap der Guten Hoffnung
einschlagen und befand sich demnach jetzt noch auf hoher See. Bei
günstigem Winde konnte er nach zwei bis drei Wochen in Queenstown
eintreffen. Bis dahin hieß es also sich zu gedulden.

Die Begegnung der beiden Schiffe gab doch wenigstens einen Fingerzeig.
Jedenfalls hatte Findling gut daran gethan, jene Nummer der
»Shipping-Gazette« zu lesen, schon weil er dabei folgende Anzeige fand:

»Londonderry, den 13. März. -- Uebermorgen, am 15. d., kommt die Ladung
des Schooners »Doris« von Hamburg zur öffentlichen Versteigerung. Diese
beträgt hundertfünfzig Tonnen und umfaßt Alkohol und Wein in Fässern,
Kisten mit Seife, Ballen mit Kaffee, Säcke mit Gewürzen u. s. w. --
Der Verkauf findet statt auf Antrag der Gläubiger, der Herren Gebrüder
Harrington u. s. w.«

Findling kam beim Lesen dieser Annonce der Gedanke, daß hier vielleicht
etwas zu verdienen sei, da die Fracht der »Doris« bei einer Auction
voraussichtlich zu billigem Preise wegging. Die Art der Waaren paßte
ja für sein eignes Geschäft, und so ging ihm die Sache so sehr im Kopfe
herum, daß er O'Brien deshalb um Rath fragte.

Der Ex-Kaufmann durchlas die Anzeige, hörte die Erwägungen des Knaben an
und antwortete nach einiger Ueberlegung:

»Ja, hier wäre wohl ein Geschäft zu machen. Alle diese Waaren ließen
sich, wenn man sie billig ersteht, mit hübschem Nutzen verwerthen...
doch unter zwei Bedingungen: erstens, daß sie tadelloser Qualität
sind, und zweitens, daß man sie fünfzig bis sechzig Procent unter dem
Marktpreise erhält.

-- Das ist auch meine Meinung, Herr O'Brien, antwortete Findling; es
läßt sich etwas bestimmtes über die Sache nicht eher sagen, als bis man
die Ladung der »Doris« selbst besichtigt hat. Ich denke noch heute Abend
nach Londonderry zu fahren.

-- Du hast Recht... ich werde Dich begleiten, mein Sohn. Ich verstehe
mich auf derlei Waaren, mit denen ich mein Leben lang zu thun gehabt
habe.

-- Ich danke Ihnen, Herr O'Brien, nur weiß ich nicht, wie ich Ihnen
meine Erkenntlichkeit beweisen kann....

-- Versuchen wir, aus der Sache ein gutes Geschäft zu machen, mehr
verlange ich nicht.

-- Dann ist aber keine Zeit zu verlieren, erwiderte Findling, die
Versteigerung ist schon für übermorgen angesetzt....

-- Ich bin bereit, mein Sohn; ich brauche nur meine Reisetasche zu
holen. Morgen sehen wir uns die Ladung der »Doris« ganz genau an.
Uebermorgen kaufen wir sie oder kaufen sie nicht, je nach ihrer Güte und
ihrem Preis, und am Abend geht's zurück nach Dublin.«

Findling benachrichtigte Grip und Sissy sofort von seiner Absicht,
ein Geschäft zu wagen, das fast seine gesammten Geldmittel in Anspruch
nehmen würde. Er vertraute ihnen also für achtundvierzig Stunden die
Oberleitung des Bazars »Zum kleinen Geldbeutel« an.

So kurz die Trennung auch war, konnten sich Grip und Bob doch gar nicht
darein finden... vorzüglich der kleine Knabe nicht. Seit viereinhalb
Jahren war es das erste Mal, daß Findling und er nicht bei einander sein
sollten. Auch zwei leibliche Brüder hätte kein innigeres Band verknüpfen
können. Sissy sah »ihr liebes Kind« nicht ohne Beunruhigung fortgehen.
Eine Abwesenheit von wenigen Tagen hatte am Ende aber doch nicht viel
zu bedeuten. Was das Vorgehen Findlings selbst betraf, das auch O'Brien
gebilligt hatte, wußte sie ja, daß jener nichts unternehmen würde, was
seine Lage erschüttern und einer halsbrecherischen Speculation ähnlich
sein könnte. Mit dem Zuge zehn Uhr abends fuhren die beiden Kaufleute,
der alte und der junge, ab. Diesmal kam Findling über Belfast, die
Hauptstadt der Grafschaft Down hinaus... Belfast, wo er seine liebe
Sissy wiedergefunden hatte. Am folgenden Morgen um acht Uhr langten die
beiden Reisenden am Bahnhofe in Londonderry glücklich an.

Wie seltsam doch das Schicksal spielt! In Londonderry, wo er jetzt ein
bedeutendes Handelsgeschäft abschließen wollte, befand sich Findling nur
dreißig Meilen weit von dem Weiler Rindock, im Herzen von Donegal, wo
sein Leben unter so elenden Verhältnissen begonnen hatte. Ein Dutzend
Jahre waren vergangen, er hatte inzwischen ganz Irland durchstreift und
wie viel Glückswechsel erlitten, wie viele Widerwärtigkeiten zu besiegen
gehabt! Mußte er nicht unwillkürlich an die jetzige Veränderung seiner
Lage denken?

O'Brien unterwarf die Ladung der »Doris« einer sehr eingehenden Prüfung.
Der Qualität und der Art nach entsprachen die Waaren vollständig den
Ansprüchen des Hauses zum »Kleinen Geldbeutel«. Konnte er sie billig
erstehen, so erzielte er damit einen großen Gewinn, der sein Capital
mindestens vervierfachte. Der alte Kaufmann hätte auch nicht gezögert,
dieses Geschäft für eigne Rechnung zu unternehmen. Er rieth Findling
sogar, den Gebrüdern Harrington noch vor der Auction einen annehmbaren
Preis zu bieten.

Der Rath erwies sich gut. Findling traf mit den Gläubigern der
»Doris« ein Uebereinkommen und erhielt die ganze Ladung zu einem desto
annehmbareren Preise, als er sofortige Bezahlung dafür leistete. Wenn
schon die Jugend des Käufers die Verwunderung der Herren Harrington
erweckte, so that das der Scharfsinn, womit dieser sein Interesse
wahrnahm, nur noch viel mehr. Da sich auch O'Brien persönlich verbürgte,
wickelte sich die Angelegenheit ganz allein ab und wurde bei der ersten
Verhandlung darüber mittelst eines Checks auf die Bank von Irland
geregelt.

Für dreitausendfünfhundert Pfund -- fast das ganze Vermögen Findlings --
erhielt dieser die ganze Ladung der »Doris«, nach Abschluß des Geschäfts
aber konnte er sich einer gewissen Erregung doch nicht ganz erwehren.

Was den Transport der Fracht nach Dublin betraf, schien es am
einfachsten, gleich die »Doris« dazu zu benützen, um eine Ueberladung
nach einem andern Schiffe zu ersparen. Der Kapitän derselben verlangte
auch gar nicht mehr, als daß ihm seine Schiffsmiethe gesichert wurde,
und bei günstigem Wind konnte die Ueberfahrt kaum mehr als zwei Tage in
Anspruch nehmen.

Nachdem auch das geordnet war, hatten O'Brien und sein junger Begleiter
nur wieder den Abendzug zu besteigen, dann würde ihre Abwesenheit nicht
mehr als sechsunddreißig Stunden gedauert haben.

Da kam es Findling in den Sinn, O'Brien den Vorschlag zu machen, auf der
»Doris« nach Dublin heimzukehren.

»Ich danke Dir, mein Sohn, antwortete der alte Kaufmann, doch das Meer
und ich, wir sind niemals die besten Freunde gewesen. Doch wenn Du Lust
hast...

-- Gewiß, Herr O'Brien. Eine so kurze Ueberfahrt bietet ja keine so
besondre Gefahr und ich würde lieber bei meiner Waarenladung bleiben.«

O'Brien fuhr also allein nach Dublin zurück, wo er mit dem Frühroth des
folgenden Tages eintraf.

Im gleichen Augenblick verließ die »Doris« den Canal der Foyle und
steuerte nach dem engen Fahrwasser, das die Bai mit dem Canal des
Nordens in Verbindung setzt.

Die Nordwestbrise war ihrer Fahrt günstig; bei Fortdauer derselben mußte
die Ueberfahrt ausgezeichnet verlaufen. Der Schooner konnte sich in der
Nähe der Küste halten, wo das Meer unter dem Schutze der hohen Küsten
stets ruhiger ist. Freilich ist man im Monat März bei Annäherung der
Tagundnachtgleiche im irischen Meere niemals vor Ueberraschung sicher.

Die »Doris« wurde von einem Kapitän der Küstenfahrt John Clear
befehligt, der acht Matrosen zu ihrer Bedienung hatte. Alle schienen
mit ihrer Aufgabe bestens vertraut und kannten die Küste von Irland von
vielen Fahrten längs derselben her genau. Von Londonderry nach Dublin
wären sie zur Noth mit geschlossenen Augen gesegelt.

Unter vollen Segeln glitt die »Doris« aus der Bai hinaus. Auf dem Meere
angelangt, konnte Findling den Hafen von Innishafen erkennen, der am
Eingang einer durch die Spitze von Donegal gedeckten Bai liegt, und
weiterhinaus das mit dem Cap Malin auslaufende lange Vorgebirge, das im
Norden Irlands am allerweitesten hinausragt.

Der erste Tag ließ sich ganz glücklich an. Für den jungen Knaben war
es ein wahrer Hochgenuß, unter den Segeln der »Doris« über das leicht
bewegte Meer dahinzuschaukeln. Von der Seekrankheit fühlte er keine
Spur. Ein Schiffsjunge hätte nicht mehr Seemann sein können als er. Nur
ein Gedanke beschäftigte ihn wiederholt, der an die im Raum der Goëlette
verstaute Fracht und daneben an die ungeheure Tiefe, die sich nur zu
öffnen brauchte, um sein ganzes Vermögen zu verschlingen.

Für diese Befürchtung lag jedoch kaum ein Grund vor. Die »Doris« war
ein solides Fahrzeug und ein vortrefflicher Segler, mit dem ihr Kapitän
unter allen Verhältnissen umzugehen verstand.

Wie schade, daß Bob nicht mit an Bord war! Wie hätte sich dieser
gefreut, einmal wirklich zu schwimmen, nicht wie auf dem »Vulcan«, wenn
dieser im Hafen von Cork oder Dublin vor Anker lag. Hätte Findling
eine Ahnung von dieser Rückfahrt zu Wasser gehabt, so würde er Bob
unzweifelhaft mitgenommen haben und dieser wäre am Ziele seiner
sehnlichsten Wünsche gewesen.

Das Ufer, das sich längs der Grafschaft Antrim hinzieht, ist herrlich
anzusehen. Es hat überall weiße Mauern von Kreidefelsen und in diesen
so viele Höhlen, daß das ganze Personal der gaëlischen Mythologie darin
Raum gefunden hätte. Hier ragen die »Kaminschornsteine« empor, deren
Rauch nur aus dem Wasserdunst der Brandung besteht, und erheben sich
trotzige Steilufer, die mehr den Mauern einer Festung gleichen. Dort
wieder dehnt sich die Chaussée der Riesen aus, die aus lothrecht
stehenden Säulen, wunderlichen Basaltpfeilern, gebildet ist, welche von
den anprallenden Wogen einen metallischen Ton geben, und deren es, wenn
man den Touristen glauben darf, über vierzigtausend geben soll. Alles
das bietet einen bezaubernden Anblick.

Die »Doris« hütete sich freilich, dem Riffgürtel nahe zu kommen, und
um vier Uhr nachmittags segelte sie, das schottische Mull von Cantire
nordöstlich liegen lassend, zwischen dem Cap Fair und der Insel Rathlin
ein, um den Nordcanal zu gewinnen.

Die Nordwestbrise hielt sich bis drei Uhr nachmittags und zertheilte die
hoch in der Luft dahinziehenden Wolken.

Während der Schooner so in zwei bis drei Meilen Entfernung vom Ufer
dahinsteuerte, war kaum ein leichtes Rollen, und vorzüglich gar kein
Schlingern des Schiffes wahrzunehmen. Findling hatte das Deck keinen
Augenblick verlassen; hier wollte er bleiben, bis ihn vielleicht
die nächtliche Kälte nach der Cabine des Kapitäns hinuntertrieb.
Voraussichtlich ließ diese erste Seefahrt in ihm die angenehmste
Erinnerung zurück, und er beglückwünschte sich schon, seine Ladung
selbst begleitet zu haben. Er hoffte mit einem gewissen Stolz in den
Hafen von Dublin einzulaufen, wo ihn Grip, Sissy, Bob und Kat, die
ja von O'Brien benachrichtigt sein mußten, gewiß mit Jubel empfangen
würden.

Zwischen vier und fünf Uhr nachmittags ballten sich im Osten dichte
Dunstmassen zusammen. Der Himmel nahm schnell ein mehr bedrohliches
Aussehen an. Die scharfbegrenzten, vor entgegengesetztem Winde
treibenden Wolken stiegen mit großer Schnelligkeit auf. Keine Lichtung
verrieth, daß diese Windrichtung vor Einbruch der Nacht wieder
umschlagen würde.

»Achtung vor der Böe!« Das schien am äußersten Rande des Meeres
geschrieben zu sein. John Clear verstand es, denn seine Stirn
verdüsterte sich, als er den Horizont aufmerksam musterte.

»Nun, Herr Kapitän, fragte Findling, den die Haltung John Clear's nicht
weniger wie die der Matrosen etwas staunen machte.

-- Ja, die Sache gefällt mir nicht,« antwortete der Kapitän, der sich
nach Westen zu wandte.

In der That flaute die bisherige Brise schon merkbar ab. Die schlaffen
Segel begannen klatschend an die Masten zu schlagen. Nur dann und wann
vermochte sie noch ein leiser Windhauch zu schwellen. Die jetzt weniger
gehaltene »Doris« begann zu rollen. Das Steuerruder versagte, da das
Schiff kaum noch Fahrt machte, fast den Dienst.

Findling litt von diesem Rollen indeß nicht allzuviel, obwohl dasselbe
auf den sonst ruhigen Meeren unangenehmer erscheint, und er ging auch
nicht nach der Kapitänscabine hinunter, wozu ihn John Clear schon
aufgefordert hatte.

Inzwischen wurden die Windstöße von Osten her häufiger und stärker,
so daß sie das Wasser der Oberfläche des Canals zerstäubten. Ueber zwei
Drittel des Horizonts flohen lange Wolken hin, die bei den Strahlen der
sinkenden Sonne noch drohender erschienen, als sie vielleicht wirklich
waren.

Der Kapitän Clear ordnete nun die nöthigen Vorsichtsmaßregeln an; er
ließ die Segel einziehen oder brassen, und behielt nur die Stagsegel
bei, die ein Schiff nicht entbehren kann, wenn es gegen einen Sturm
aufkommen will. Der Schooner war übrigens schon vorher etwas weiter
vom Ufer abgebracht worden, um, wenn er den Wind nicht passend abfangen
konnte, wenigstens nicht bis ans Land getrieben zu werden.

Jeder Seemann weiß, daß die atmosphärischen Strömungen zur Zeit
der Aequinoctien vorzüglich im Norden häufig mit furchtbarer Gewalt
auftreten. Noch war es auch nicht Nacht geworden, als die »Doris« vom
heulenden Sturm gepackt wurde. Niemand, der nicht selbst Zeuge
eines solchen Vorganges gewesen ist, vermag sich davon eine richtige
Vorstellung zu machen.

Nach Sonnenuntergang erschien der Himmel vollkommen schwarz. Die Luft
zerriß ein schrilles Pfeifen, unter dem zahlreiche Möwen nach dem Lande
zu flatterten. In einem Augenblick wurde der Schooner vom Kiel bis zu
den Mastspitzen gewaltig erschüttert. Das Meer kam, wie der Ausdruck
lautet, »von drei Seiten«, das heißt, die von wechselnden Windstößen
gepeitschten Wogen stürzten sich gleichzeitig über den Bug und über die
Seiten der »Doris« herein. Alles, vom Klüverbaum bis zum Steuerruder,
wurde umgerissen und nur mit größter Mühe vermochte man sich auf dem
Verdeck zu erhalten. Der Mann am Steuer mußte festgebunden werden und
die Matrosen suchten sich längs der Bordwand zu schützen.

»Gehen Sie hinunter, sagte John Clear zu Findling.

-- Erlauben Sie mir, Kapitän...

-- Nein, nein, hinunter, sag' ich, oder Sie werden von einer Sturzwelle
mit hinausgespült.«

Findling gehorchte. Sehr beunruhigt kam er nach der Cabine, obwohl er
weit weniger an sich selbst dachte. Nur seine Ladung lag ihm am Herzen.
Sein ganzes Vermögen war jetzt an Bord eines Schiffes in Gefahr...
und wenn er es einbüßte, mußte er auf alles, was er Gutes thun wollte,
verzichten....

Die Lage wurde allmählich sehr ernst. Vergebens hatte der Kapitän
versucht, die »Doris« dem Sturme gerade entgegenzustellen, um sich
von der Küste zu entfernen, oder wenigstens nicht näher an dieselbe
herangetrieben zu werden. Da wurde gegen ein Uhr nachts leider die Fock-
und die Bugsprietstenge weggerissen und eine Stunde später brachen auch
Masten.

Sofort neigte sich die »Doris« auf Steuerbord, und da die Fracht im Raum
sich verschoben hatte, konnte sie sich nicht wieder aufrichten und kam
in Gefahr, über die Reling voll Wasser zu laufen.

Findling, der gegen die Wände der Cabine geschleudert worden war, kam,
im Finstern umhertappend, mit Mühe wieder auf die Füße.

Da drang in einem ruhigeren Augenblicke lautes Geschrei bis zu ihm
herab. Auf dem Verdeck entstand ein unerkennbares Geräusch, so daß man
fast glauben konnte, es sei durch eine einstürzende Welle eingeschlagen
worden.

Doch nein. Außer Stande, die Goëlette wieder emporzurichten und in der
Befürchtung, daß sie untergehen werde, traf John Clear Vorbereitungen,
sie zu verlassen. Trotz der Schwierigkeit, die das Schiefstehen des
Schiffes mit sich brachte, hatte man bereits die Schaluppe ins Wasser
niedergelassen, um sich sofort in diese zu retten. Findling begriff das,
als er sich vom Kapitän durch die geöffnete Treppenkappe rufen hörte.

Ihm konnte es aber gar nicht in den Sinn kommen, die Goëlette und
alles, was sie trug, zu verlassen. Wenn es nur eine einzige Aussicht auf
Rettung gab, wollte er diese wahrnehmen. Er kannte ja die Seegesetze:
wenn das Meer ein verlassenes Schiff nicht verschlingt, gehört es dem
ersten, der an Bord desselben kommt. Das ist gesetzliche Bestimmung und
wird in England buchstäblich so gehalten.

Das Schreien wurde lauter. John Clear rief auch noch immer nach
Findling.

»Wo steckt er denn? wiederholte er.

-- Wir sinken!... Wir sinken! riefen die Matrosen.

-- Aber... der Knabe?...

-- Wir können nicht warten...

-- O, ich werde ihn finden!«

Der Kapitän kam die Treppe herunter.

Findling war nicht mehr in der Cabine.

Ohne darüber nachzudenken, mehr von Instinct geleitet, hatte er sich,
fest entschlossen, auf dem Schiffe auszuhalten, durch eine gebrochene
Luke in den untern Raum geflüchtet.

»Wo ist er? Wo ist er? wiederholte der Kapitän ihn laut rufend.

-- Er wird auf's Verdeck gekommen sein... meinte ein Matrose.

-- Wird ins Meer gestürzt sein, setzte ein andrer hinzu.

-- Wir sinken!... Wir sinken!«

Diese Rufe kreuzten sich unter einem entsetzlichen Wirrwarr. Die »Doris«
hatte sich in der That bei einer furchtbaren Rollbewegung so weit
geneigt, daß man fürchten konnte, sie würde bald mit dem Kiel nach oben
schwimmen.

Ein Zögern war nicht mehr möglich. Da Findling keine Antwort gab, war
er sicherlich, bei der Finsterniß von keinem bemerkt, nach dem Verdeck
hinausgekommen und über Bord geschwemmt worden.

Der Kapitän Clear erschien wieder, als die Goëlette unter zwei
ungeheuern Wellenbergen fast verschwand. Seine Mannschaft und er
sprangen in die Schaluppe, deren Taue sofort losgeworfen wurden. So
wenig man hoffen konnte, daß das Boot dem wüthenden Meere werde Trotz
bieten können, so gab es doch die letzte Aussicht auf Rettung, und unter
kräftigem Ruderschlage entfernte es sich, um nicht in den Strudel des
versinkenden Schooners hineingezogen zu werden.

Die »Doris« war nun ohne Kapitän, ohne Mannschaft; sie war aber kein
verlassnes Fahrzeug, keine Seetrift, da Findling sich noch darauf
befand.

Er war allein... allein... jeden Augenblick bedroht, in die Tiefe
gerissen zu werden. Und doch verzweifelte er nicht; ein wunderbares
Vertrauen hielt ihn aufrecht. Nach dem Deck emporgestiegen, glitt er
bis zur Schanzkleidung unter dem Winde nach einer Stelle, wo das Wasser
nicht durch Speigatten eindringen konnte. Doch wie drängten sich da die
Gedanken in seinem Kopfe! Vielleicht war es zum letzten Male, daß er
derer gedachte, die er liebte, der Mac Carthy's, der Familie, die
er sich mit Grip, Sissy, Bob, Kat und O'Brien geschaffen hatte, und
inbrünstig flehte er zu Gott, daß er ihn retten möchte um ihret-, wie um
seiner selbst willen....

Die »Doris« beugte sich nicht weiter zur Seite, so daß eine unmittelbare
Gefahr ausgeschlossen schien. Zum Glück hatte der feste Rumpf des
Schiffes gut zusammengehalten und noch konnte kein Wasser in dessen
Inneres dringen. Lag die Goëlette im Course eines andern Schiffes
und machten deren Retter ein Eigenthumsrecht daran geltend, so würde
Findling bei der Hand sein, seine unversehrt gebliebene Fracht zu
beanspruchen, die von dem aufgeregten Meere ja nicht erreicht worden
war.

Die Nacht verging. Mit dem ersten Morgenrothe verlor der Sturm an
Stärke. Freilich dauerte der hohe Seegang noch immer fort.

Findling lugte ins Weite hinaus und in der Richtung nach dem Lande zu.

Im Westen war nichts zu erkennen, keine Umrisse einer Küste in Sicht.

Jedenfalls hatte der nächtliche Sturm die »Doris« aus dem Nordcanal
verschlagen und schwankte sie jetzt auf dem freien irischen Meere,
vielleicht Dundalk oder Drogheda gegenüber... doch in welcher
Entfernung von da?...

Draußen auf hoher See zeigte sich auch weder ein Schiff noch ein
Fischerboot, und von einem solchen aus hätte man den schiefliegenden
Rumpf, der immer und immer wieder von den Wellenbergen verdeckt wurde,
kaum bemerken können.

Die einzige Hoffnung lag aber doch darin, bald aufgefunden zu werden.
Wenn die »Doris« etwa wieder weiter nach Westen hintrieb, mußte sie noch
auf den Klippen, die die Küste umgürten, elend zu Grunde gehen.

Leider erwies sich jeder Versuch, ihr eine bestimmte Richtung zu geben,
ganz vergeblich, und vergeblich spannte Findling einen Fetzen Leinen
zwischen zwei Tauen auf. Auf eigne Hilfe konnte er also nicht mehr
rechnen -- er war nur noch in der Hand Gottes.

Der Tag verstrich ohne Verschlimmerung der Lage. Findling fürchtete
jetzt nicht mehr, daß die »Doris« untergehen könne, vorzüglich, da auch
ihre Neigung nach Steuerbord nicht weiter zugenommen hatte. Nun blieb
ihm nur noch eins übrig: Ausschau zu halten, ob sich nicht ein Schiff in
der Ferne zeige.

Inzwischen verzehrte der Knabe einen Imbiß, um wieder etwas zu Kräften
zu kommen, und keinen Augenblick bemächtigte sich seiner, der die volle
Herrschaft über seine geistigen Fähigkeiten behielt, die Verzweiflung.
Er hatte nur das Eine im Auge: er vertheidigte hier sein ganzes Hab und
Gut.

Um drei Uhr nachmittags wirbelte im Osten eine Rauchsäule in die Luft.
Eine halbe Stunde später wurde ein großer Dampfer sichtbar, der in der
Entfernung von fünf bis sechs Meilen von der »Doris« nach Norden zu
steuerte.

Findling gab mit einer Flagge Nothzeichen... sie wurden nicht bemerkt.

Die außergewöhnliche Energie des Knaben ließ ihn auch jetzt den Muth
noch nicht verlieren, wo er mit herangekommenem Abend auf eine weitere
Begegnung nicht mehr zählen durfte. Nichts deutete darauf hin, daß er
sich nahe dem Lande befand. Die bewölkte, mondlose Nacht mußte ganz
dunkel werden. Zum Glück schien wenigstens der Wind nicht wieder
auffrischen zu wollen und das Meer hatte sich wesentlich beruhigt.

Da es ziemlich kalt geworden war, schien es ihm am rathsamsten, in die
Cabine hinunter zu gehen, denn vom Deck aus hätte er schon auf eine
halbe Kabellänge hinaus doch nichts zu erkennen vermocht. Erschöpft
von den langen Stunden der Angst und außer Stande, dem Schlafe zu
widerstehen, zog Findling die Decke vom Lager, auf das er sich wegen der
schiefen Haltung des Schiffes nicht hätte legen können und nachdem er
sich eingehüllt und neben der Wand hingestreckt hatte, fiel er bald in
tiefen Schlummer.

Der Tag begann schon zu grauen, als er durch ein lautes Zanken draußen
erweckt wurde. Er richtete sich auf und lauschte. Befand sich die
»Doris« jetzt nahe der Küste?

War sie am frühen Morgen von einem andern Schiffe aufgefunden worden?

»Uns gehört es!... Wir waren zuerst daran! riefen einige Männerstimmen.

-- Nein... uns!« antworteten andre.

Findling begriff sofort, was hier vorging. Irgendwelche
Schiffsmannschaften hatten wettgeeifert, das Wrack anzulaufen, und
stritten sich jetzt, wem es zufallen sollte. Jetzt hatten sie den
Rumpf erklettert, waren auf das Verdeck gekommen und geriethen ins
Handgemenge. Zwischen den Rettungsmannschaften hagelte es Schläge.

Findling hätte sich nur zu zeigen gebraucht, um die Kampfhähne zur Ruhe
zu bringen. Dessen hütete er sich aber weislich. Die Leute hätten sich
einfach gegen ihn gewendet und ihn jedenfalls über Bord geworfen, um
jeder späteren Reclamation zu entgehen. Er mußte sich also ohne Säumen
verstecken und brachte sich zwischen den Waarenballen im Schiffsraume in
Sicherheit.

Einige Minuten später hatte der Tumult aufgehört -- ein Beweis, daß
die Leute Friede geschlossen hatten. Sie waren übereingekommen, das
verlassene Schiff vereint nach dem nächsten Hafen zu bugsieren und dort
ihre Beute zu theilen.

Zwei Fischerboote, die vor Tagesanbruch aus der Bai von Dublin
abgesegelt waren, hatten den treibenden Schooner zwei bis drei Meilen
seewärts entdeckt und sofort aus Leibeskräften darauf zugehalten, denn
nach geltendem Gesetz und Recht gehörte die Trift dem, der zuerst die
Hand daran legte. Die Boote waren jedoch zu gleicher Zeit herangekommen.
Daraus entstand der Streit, das Handgemenge, die Prügelei, und
schließlich der beiderseitige Beschluß, die Beute zu theilen. Da hätten
die saubern Küstenfischer freilich »einen schönen Fang« gemacht.

Kaum hatte Findling sich in den Frachtraum geflüchtet, als die
Kerle auch schon die Treppe herabgepoltert kamen, um die Cabine zu
untersuchen. Findling konnte sich wahrlich Glück wünschen, ein sichres
Versteck aufgesucht zu haben, als er die Worte hörte:

»Es ist ein wahrer Segen, daß sich kein Mensch an Bord befindet!

-- O, wenn's nur einer war, den hätten wir ja bald abgethan!«

Die rohen Patrone würden auch vor einem Verbrechen nicht
zurückgeschreckt sein, um sich das Eigenthum an der Seetrift zu sichern.

Eine halbe Stunde später wurde der Rumpf der »Doris« von zwei Booten ins
Schlepptau genommen, die mit Hilfe der Segel und der Ruder der Bai von
Dublin zustrebten.

Um neuneinhalb Uhr befanden sie sich an deren Eingange. Da sie bei der
herrschenden Ebbe die »Doris« aber nur schwierig hätten hineinlootsen
können, wendeten sie sich nach Kingstown, wo sie am Bollwerke anlegten.

Hier warteten viele Leute. Da die Ankunft der »Doris« signalisirt worden
war, hatten O'Brien, Grip und Sissy, Bob und Kat, die von deren Rettung
erfuhren, sofort einen Zug nach Kingstown benutzt und befanden sich
jetzt am Bollwerk.

Ihren Schmerz, als sie hörten, daß die Fischer nur ein verlassenes Wrack
hereingeschleppt hätten, kann man sich wohl vorstellen. Findling war
nicht mehr an Bord... er war also umgekommen. Grip und Sissy, Bob und
Kat weinten heiße Zähren.

Da erschien der Hafenkapitän, dem die Untersuchung der Bergung oblag und
der zu entscheiden hatte, wem Schiff und Ladung rechtlich zukam. Hier
schienen die Bergungsmannschaften außergewöhnliches Glück gehabt zu
haben.

Plötzlich tauchte durch die Treppenkappe ein Knabe auf. Da jubelten die
Seinigen hoch auf vor Freude und murrten und schimpften die Fischer als
Antwort.

Im nächsten Augenblick befand sich Findling auf dem Quai, wo ihn alle
herzlich umarmten. Dann trat er auf den Hafenkapitän zu.

»Die »Doris« ist niemals verlassen gewesen, erklärte er mit fester
Stimme, und die Fracht, die sie trägt, gehört mir!«

In der That hatte er die reiche Ladung nur durch sein Verbleiben an Bord
gerettet.

Jede Verhandlung erschien überflüssig. Findlings Anrecht war
unbestreitbar, das Eigenthum an der Fracht wurde ihm zugesprochen, wie
das an der »Doris« dem Kapitän Clear und seinen Leuten, die sich am
Tage vorher zu retten vermocht hatten. Die Fischer mußten sich mit dem
gesetzlich bestimmten Bergelohn begnügen.

Das war nun eine Freude, als alle eine Stunde später im Bazar »Zum
kleinen Geldbeutel« wieder vereinigt waren. Die erste Seefahrt Findlings
hatte sich leider gar zu gefährlich gestaltet. Und doch rief Bob immer:

»Ach, ich möchte mit Dir auf dem Schiffe gewesen sein!

-- Auch unter diesen Verhältnissen, Bob?

-- Ja, erst recht!«



XV.

Und warum nicht?


Entschieden verfolgte das Glück geradezu Findling, seit er
Trelingar-castle den Rücken gekehrt hatte, das Glück, Bob gerettet und
zu sich genommen, Grip und Sissy wiedergefunden und sie miteinander
vermählt zu haben, ohne von den erfolgreichen Geschäften zu reden, die
der junge Chef des »Kleinen Geldbeutels« machte. Er ging mit Sicherheit
in Folge seiner Intelligenz, sagen wir auch, seines Muthes, der
Gewinnung eines beträchtlichen Vermögens entgegen. Sein Verhalten auf
der »Doris« legte von seinem Muthe gewiß ein rühmliches Zeugniß ab.

Nur eines fehlte ihm, ohne das er nicht vollkommen glücklich sein
konnte: der Familie Mac Carthy die Wohlthaten, die er von ihr genossen
hatte, nicht haben vergelten zu können.

Jetzt erwartete er die Ankunft des »Queensland« mit größter Ungeduld,
wenn er sich auch sagte, daß von Wind und Wetter abhängige Segler
ja sehr häufig Verspätungen in ihrer Fahrt erleiden. Uebrigens hatte
Findling nicht versäumt, nach Queenstown zu schreiben, damit die Rheder
des »Queensland« ihn sofort benachrichtigten, wenn ein Schiff gemeldet
wurde.

Inzwischen legte man im Bazar »Zum kleinen Geldbeutel« die Hände nicht
in den Schoß. Durch sein Abenteuer und sein muthiges Aushalten auf
der »Doris« war Findling zu einem Helden geworden -- einem Helden von
fünfzehn Jahren, was ihm das Interesse der ganzen Stadt nur noch mehr
sicherte. Die mit eigner Lebensgefahr vertheidigte Waarenladung brachte
ihm über die maßen Glück. Der Zulauf im Laden wurde immer größer, denn
jedermann wollte Thee aus der »Doris«, Zucker aus der »Doris«,
Gewürze und Wein... immer aus der »Doris« haben. Jetzt trat das
Spielwaarengeschäft etwas zurück. Bob mußte deshalb Findling, Grip und
noch zwei eingestellten Verkäufern helfen, während Sissy kaum mit dem
Schreiben der Rechnungen fertig wurde. Nach O'Brien's Ansicht mußte
sich das in jene Speculation gewagte Capital binnen wenigen Monaten
vervierfacht, wenn nicht verfünffacht haben. Aus den dreitausend Pfund
wurden voraussichtlich fünfzehntausend Pfund Sterling. Der Exkaufmann
gab Findling bezüglich dieses Unternehmens gern allein die Ehre. Dabei
zugeredet hatte er ihm wohl, den ersten Gedanken daran hatte aber
Findling gehabt, als er die Anzeige in der »Shipping-Gazette« las, und
der Leser weiß, mit welcher Energie er sein Vorhaben durchgeführt hatte.

So erscheint es als kein Wunder, daß der Bazar von Little Boy nicht
allein der reichlichst ausgestattete, sondern auch der schönste in
der Bedford-Street, ja im ganzen Stadtviertel wurde. Daß hier eine
Frauenhand eingriff, erkannte man an tausend Kleinigkeiten. Grip, der
redlich half, fing auch allmählich an zu glauben, daß er deren Ehemann
sei, vorzüglich als ihm die Ahnung kam, daß die Reihe seiner Vorfahren
nicht mit ihm abschließen würde.

Alle fühlten sich glücklich und dankbar verpflichtet dem Knaben, der
ihnen ein so schönes Los zu bereiten verstanden hatte -- das heißt alle,
die sich jetzt im Bazar »Zum kleinen Geldbeutel« um Findling vereinigt
fanden.

Was aus den andern, die in seinem Leben eine mehr vorübergehende Rolle
spielten, geworden wäre oder werden würde, darüber wollte sich Findling
nicht den Kopf zerbrechen. Thornpipe zog wahrscheinlich noch im Lande
umher und stellte seine etwas alt gewordenen Königspuppen zur Schau;
O'Bodkins wurmte gewiß noch die freche Zerstörung seiner musterhaften
Bücher; der Marquis und die Marquise Piborne lebten in der hochvornehmen
Geistesbeschränktheit weiter, die ihr Sohn unverändert geerbt hatte;
Scarlett verwaltete ohne Zweifel Trelingar-castle und was dazu gehörte
zu seinem Vortheil weiter und Miß Anna Walston.... starb jedenfalls
fast Abend für Abend im fünften Acte. Von keinem der genannten war je
etwas zu hören gewesen, außer daß sich -- nach der Times -- Lord Piborne
doch einmal entschlossen hatte, im Oberhause eine Rede zu halten, welch
löbliche Absicht nur deshalb nicht zur Ausführung kam, weil, als er das
Wort ergreifen wollte, das künstliche Gebiß des hochedlen Herrn nicht
nach Wunsch fungierte. Carker war zum Erstaunen Grips noch immer nicht
gehenkt worden; er näherte sich dem Galgen aber jedenfalls mehr und
mehr, nachdem er unlängst in London bei einer polizeilichen Razzia mit
einer ganzen Rotte seines Schlags hinter Schloß und Riegel gebracht
worden war.

Nun blieben nur die Mac Carthy's übrig, an die Findling unausgesetzt
dachte und deren Heimkehr er ungeduldig erwartete. In den Seenachrichten
fand sich noch nichts vom »Queensland«. Erschien er binnen einigen
Wochen noch nicht, so mußte man für ihn fürchten, denn in der letzten
Zeit war der Atlantische Ocean von sehr heftigen Stürmen heimgesucht
worden. Und noch immer traf keine Depesche von den Rhedern in Queenstown
ein!

Am 5. April brachte diese endlich ein Telegraphenbote. Bob hatte sie in
Empfang genommen und sofort ertönte seine Stimme:

»Eine Depesche aus Queenstown!... Ein Telegramm aus Queenstown!«

Endlich eine Nachricht über die Adoptiveltern Findlings, die also
jedenfalls in Irland zurück waren... die erste, einzigste Nachricht
über sie!

Alle liefen erwartungsvoll zusammen.

Die Depesche hatte folgenden Inhalt:

    »Queenstown, 5. April 9, 25, 20.

    »Findling, Little Boy and Co., Bedford-Street, Dublin.

    »Queensland« diesen Morgen eingelaufen. Familie
    Mac Carthy an Bord. Erwarten Ihre Ordres.

                                          Benett«.

Findling war es, als ob er ersticken sollte. Sein Herz hatte
einen Augenblick still gestanden. Reichliche Thränen brachten ihm
Erleichterung und er begnügte sich, als er die Depesche in die Tasche
steckte, zu sagen:

»Es ist gut.«

Weiterhin sprach er gar nicht mehr von den Mac Carthy's, was Herrn und
Frau Grip, Bob, die Kat und O'Brien nicht wenig verwunderte. Er widmete
sich vielmehr seiner Thätigkeit wie gewöhnlich. Balfour erhielt nur
Auftrag, ihm einen Check von hundert Pfund auszufertigen, über dessen
Verwendung der junge Chef sich nicht äußerte.

Vier Tage verstrichen, die letzten vier Tage der Charwoche, denn jenes
Jahr fiel Ostern auf den 10. April.

Am Sonnabend Morgen rief Findling sein gesammtes Personal zusammen und
verkündete:

»Der Bazar bleibt bis nächsten Dienstag Abend geschlossen.«

Damit erhielten Balfour und die beiden Verkäufer Urlaub. Bob, Grip und
Sissy beabsichtigten, die freie Zeit nach eignem Belieben auszunützen,
als sie Findling fragte, ob sie nicht geneigt wären, während der drei
Tage eine Reise zu machen.

»Eine Reise? rief Bob. Ich bin dabei. Wohin soll's denn gehen?

-- Nach der Grafschaft Kerry, die ich einmal wiedersehen möchte,«
erklärte Findling.

Sissy sah ihn fragend an.

»Und wir sollen Dich dahin begleiten?

-- Es würde mir ein großes Vergnügen machen.

-- Ich soll also auch dabei sein? fragte Grip.

-- Selbstverständlich.

-- Und Birk? setzte Bob hinzu.

-- Birk ebenfalls.«

Das war also abgemacht. Der Bazar sollte unter Obhut der Kat bleiben
und man beschäftigte sich mit den Vorbereitungen, die eine dreitägige
Abwesenheit erheischt. Nachmittag um vier Uhr wollte man den Expreßzug
benutzen, um elf Uhr würde die Gesellschaft in Tralee eintreffen,
dort übernachten, und am nächsten Tage... nun, am nächsten Tage würde
Findling das weitere Programm kund geben.

Um vier Uhr befanden sich alle auf dem Bahnhofe, Grip und Bob höchst
vergnügt, Sissy aber etwas nachsinnend, da ihr Findling gar so
unergründlich vorkam.

»Tralee, sagte sich die junge Frau, das ist doch ganz in der Nähe von
Kerwan... Will er denn etwa in die Farm zurückkehren?«

Birk hätte ihr darauf vielleicht antworten können; dessen bekannte
Discretion hielt sie aber ab, eine bezügliche Frage zu stellen.

Der Hund wurde im Packwagen untergebracht und von Bob der Sorgfalt des
Packmeisters unter Hinzufügung eines vollwichtigen Schillings besonders
empfohlen. Dann nahmen Findling und seine Begleiter ein Coupé erster
Classe ein.

Die siebzig Meilen zwischen Dublin und Tralee wurden in sieben Stunden
zurückgelegt. Von den durch den Zugführer ausgerufenen Stationsnamen
machte besonders einer auf Findling einen eigenthümlichen Eindruck. Das
war der Name Limerick. Er erinnerte ihn an sein Debut auf dem dortigen
Theater in dem Drama »Die Reue einer Mutter« und an die Scene, wo er
sich so krampfhaft an die Herzogin von Kendall in der Person der Miß
Anna Walston anklammerte.... Es war das aber nur eine Erinnerung,
welche wie die flüchtigen Bilder eines Traumes wieder verschwand.

Findling führte seine Freunde in Tralee nach dem ersten Hôtel, wo sie
gut zu Abend aßen und eine ruhige Nacht verbrachten.

Am nächsten Tage, dem Ostersonntage, stand Findling frühzeitig auf.
Während Sissy noch Toilette machte, Grip bei seiner Frau blieb und Bob
sich streckend erst die Augen öffnete, wanderte er durch die Straßen des
Ortes. Leicht fand er den Gasthof wieder, wo Martin und Martine mit ihm
einzukehren pflegten, den Marktplatz, wo er zuerst am Handel Geschmack
gewonnen hatte, und auch die Apotheke, in der er einen Theil von seiner
Guinee für die Großmutter hingegeben hatte, die er nicht wieder sehen
sollte.

Um sieben Uhr hielt vor der Thür des Hôtels ein Jaunting-car mit
tüchtigem Pferde und gutem Kutscher, wofür der Wirth gutsagte. Dann
wurde gewissenhaft der Preis festgestellt: so viel für den Wagen, so
viel für das Zugthier, für den Kutscher, für Trinkgelder u. s. w., wie
das in Irland üblich ist.

Nach frugalem Frühstück wurde die Fahrt um halb acht Uhr angetreten.
Ein Sonntag ohne Regen -- und heute schien die Sonne und wehte ein
angenehmer Wind -- gehört auf der Smaragdnen Insel zu den Ausnahmen.
Dieses Jahr schien der Frühling zeitig einsetzen und die Bäume zum
knospen bringen zu wollen.

Ein Dutzend Meilen trennt Tralee von dem Kirchspiele Silton. Wie oft
hatte Findling diese Strecke im Wagen Mac Carthy's zurückgelegt! Das
letzte Mal war er hier freilich allein gewesen... auf dem Heimwege von
Tralee nach der Farm... er hatte sich hinter einem beschneiten Busch
versteckt, als die Polizei- und Gerichtsdienerabtheilung vorüber kam.
Das trat ihm jetzt lebhaft vor die Augen. Der Weg selbst sah ja noch
ganz so aus wie damals. Da und dort lag ein Gasthof daran und begrenzten
ihn Brachfelder. Paddy ist ein Feind der Veränderung; in Irland bleibt
ja alles im Gleichen, selbst das Elend!...

Um zehn Uhr hielt der Wagen im Dorfe Silton. Es war die Stunde
der Messe. Die Glocke ertönte. Da stand sie noch immer, die alte,
bescheidne, windschiefe, englische Kirche, in der die Doppeltaufe
Findlings und des Töchterchens Murdocks stattgefunden hatte. Er trat mit
den andern hinein. Weder der Geistliche, noch seine Assistenten oder ein
andrer Kirchenbesucher erkannte ihn wieder. Während der Messe fragten
sich die Leute, wer die Familie sei, von der kein Mitglied dem andern
ähnelte.

Und während Findling seine Erinnerungen aus glücklicher und
unglücklicher Zeit auffrischte, beteten Sissy, Grip und Bob dankbaren
Herzens für den, dem sie so viel Lebensglück verdankten.

Nach einem Frühstück im besten Gasthofe von Silton rollte der
Jaunting-car nach der drei Meilen entfernten Farm von Kerwan weiter.

Findling wurden die Augen feucht auf diesem Wege, den er des Sonntags
so oft mit Martine und Kitty und auch mit der Großmutter, wenn diese es
konnte, gegangen war. Welch traurigen Anblick bot das verlassene Land!
Ueberall Ruinen... mit Gewalt hergestellte Ruinen, die den vertriebenen
Insassen das letzte Obdach vereiteln sollten. Da und dort fanden sie
Maueranschläge mit der Bekanntmachung, daß diese Farm, jene Hütte oder
ein Feld zu verpachten oder zu verkaufen sei. Doch wer hätte hier kaufen
oder pachten sollen, wo er sich nur das Unglück einhandeln konnte!

Endlich, gegen eineinhalb Uhr, wurde die Farm von Kerwan sichtbar.
Findlings Brust entrang sich ein Seufzer.

»Hier stand sie!« murmelte er.

Doch welch' entsetzlicher Anblick bot sich hier jetzt! Die Hecken
niedergerissen, die Thür eingerammt, die Wirthschaftsgebäude in
Trümmern, der Hof furchtbar verwildert -- kurz, ein Bild trostlosester
Zerstörung. Seit fünf Jahren hatten Regen, Schnee, Wind und Sonne ihr
Werk gethan. Wie traurig sahen die kahlen Wände der Zimmer aus, und erst
das, wo Findling in der Nähe der Großmutter geschlafen hatte.

»Ja, das ist Kerwan!« wiederholte er öfter, doch es sah aus, als wagte
er gar nicht einzutreten.

Bob, Grip und Sissy hielten sich schweigend hinter ihm. Nur Birk lief
unruhig hin und her und schnüffelte am Boden hin... in ihm erwachten
gewiß auch Erinnerungen von vergangenen Zeiten....

Plötzlich bleibt der Hund stehen und erhebt den Kopf, seine Augen
leuchten und er wedelt mit dem Schweife.

Vor dem Thore steht eine Gruppe von Menschen -- vier Männer, zwei Frauen
und ein kleines Mädchen, alle in ärmlicher Kleidung. Der älteste tritt
heraus und nähert sich Grip, der seinem Alter nach die Hauptperson der
Fremden zu sein scheint.

»Wir sind hierher, beginnt er, zu einem Zusammentreffen bestellt worden.
Ohne Zweifel... waren Sie es...

-- Ich? fällt Grip ein, der den Mann gar nicht kennt und ihn verwundert
anstarrt.

-- Ja. Als wir in Queenstown ans Land kamen, wurde uns eine Summe von
hundert Pfund von der Rhederei ausgehändigt, die den Auftrag hatte, uns
nach Tralee zu befördern....«

In diesem Augenblick schlug Birk mit lautem Freudengebell an und stürmte
unter tausend Freundschaftsbezeugungen auf die ältere der Frauen zu.

»Ach, ruft diese, das ist ja Birk... unser Hund Birk! Ich erkenne ihn
wieder...«

-- Und mich erkennen Sie nicht, meine liebste Mutter Martine, sagt
Findling, mich erkennen Sie nicht mehr?

-- Er!... Ach, unser Kind!«

Die Feder vermag die Scene nicht zu schildern, die sich nun abspielte.
Martin, Murdock, Pat und Sim pressen Findling in ihre Arme und er
bedeckt Martine und Kitty mit heißen Küssen. Dann hebt er das kleine
Mädchen in die Höhe... er verzehrt sie fast mit seinen Küssen und
stellt sie Bob, Sissy und Grip vor mit den Worten:

»Meine Jenny!... Mein Töchterchen!«

Nachher setzen sich alle auf die umherliegenden Trümmer. Die Mac
Carthy's mußten ihre beklagenswerthe Geschichte erzählen. Nach der
Austreibung hatte man sie nach Limerick gebracht, wo Murdock zu einigen
Monaten Gefängniß verurtheilt wurde.

Nach Ablauf seiner Strafzeit hatte sich Martin mit den seinigen nach
Belfast begeben, von wo sie ein Auswandrerschiff nach Australien
beförderte. Pat, der seinen Beruf aufgab, war ihnen bald nachgekommen.
Doch was hatten sie dann zu leiden gehabt, um schließlich... nichts zu
erreichen! Nur zuweilen fanden sie, vereint oder auch einzeln, auf einer
Farm, doch unter den schlechtesten Bedingungen, etwas Arbeit. Endlich,
nach fünf Jahren, hatten sie jenes Land verlassen können, das gegen sie
ebenso grausam gewesen war, wie der heimatliche Boden.

Findling betrachtete die armen Leute mit tiefstem Seelenschmerz. Martin
war stark gealtert, Murdock noch ebenso düster wie vorher, Pat und
Sim herabgekommen von Anstrengungen und Entbehrungen, Martine kaum
ein Schattenbild der lebensfrischen Hausfrau vor wenigen Jahren, Kitty
geschwächt durch ein Fieber, das sie nicht verließ, und Jenny verkümmert
durch die Leiden, die sie schon in so jungen Jahren erduldet hatte. Es
war zum Herz zerbrechen!

Sissy weinte mit den Frauen und Mägdlein und suchte sie zu trösten.

»Ihr Unglück hat nun ein Ende, Frau Martine, wie das unsrige schon
lange... und Dank Ihrem Adoptivkinde...

-- Er? rief Martine verwundert. Was vermöchte er...?

-- Du, mein Junge?« fragte auch Martin.

Findling war außer Stande zu antworten; ihm raubte die Erregung den
Athem.

»Warum hast Du uns nach dieser Stelle verlangt, die uns an die
traurigste Vergangenheit mahnt? fragte Murdock. Was sollen wir hier, wo
wir so lange und so schwer gelitten haben? Findling, warum erwecktest Du
uns diese traurigen Erinnerungen?«

Dieselbe Frage lag wohl auf aller Lippen, auch auf denen Sissys, Grips
und Bobs.

»Warum? antwortete er, sich mühsam beherrschend. Kommt alle, mein Vater,
meine Mutter, meine Brüder, kommt mit mir!«

Sie folgten ihm nach der Mitte des Hofes.

Hier erhob sich inmitten von wildem Gebüsch und Brombeergesträuch eine
kleine grünende Tanne.

»Jenny, redete er das kleine Mädchen an, siehst Du diesen Baum?... Ihn
hab' ich am Tage Deiner Geburt gepflanzt. Er ist jetzt, wie Du, acht
Jahre alt.«

Kitty, die dabei an die Zeit dachte, wo sie so glücklich gewesen war und
auf die Andauer dieses Glücks bauen zu können glaubte, schluchzte vor
Schmerz.

»Jenny... mein liebes Kind, fuhr Findling fort, Du siehst auch dieses
Messer...«

Er hatte dabei ein Messer aus seinem Gürtel gezogen.

»Das war das erste Geschenk, das mir Großmutter machte... Deine
Urgroßmutter, die Du kaum gekannt hast....«

Bei Erwähnung dieses Namens hier inmitten der Trümmer wollte Martin,
seiner Gattin und seinen Kindern fast das Herz zerspringen.

»Jenny, fuhr Findling fort, nun nimm dieses Messer und grabe damit die
Erde am Fuße der Tanne auf.«

Ohne ihn ganz zu verstehen, kniete das Kind nieder, entfernte das
Strauchwerk und höhlte ein Loch an der bezeichneten Stelle aus. Bald
stieß das Messer auf einen harten Gegenstand.

Hier befand sich die Steinkruke, die unter der Erdschicht ganz gut
erhalten war.

»Hebe das Gefäß heraus, Jenny, und öffne es!«

Das Mägdlein that, wie ihr geheißen, und alle sahen ihr in
erwartungsvollem Schweigen zu.

Als die Kruke geöffnet war, bemerkte man darin eine Anzahl Kieselsteine,
wie sie zahlreich im Bette des benachbarten Cashen lagen.

»Herr Martin, begann nun Findling, erinnern Sie sich wohl?... Jeden
Abend, wenn Sie mit mir zufrieden gewesen waren, gaben Sie mir einen
solchen Stein....

-- Ja, mein Sohn; es kam aber kein Tag, an dem Du keinen davon erhalten
hättest.

-- Sie geben die Zeit an, die ich in der Farm von Kerwan zugebracht
habe. Jetzt zähle sie, Jenny. Du kannst doch zählen, nicht wahr?

-- O, gewiß!« versicherte das kleine Mädchen.

Nach längerer Arbeit rief sie laut:

»Fünfzehnhundertundvierzig.

-- Richtig, bestätigte Findling. Das ergiebt über vier Jahre, Jenny,
die ich in Deiner Familie, die auch die meinige geworden war, zugebracht
habe.

-- Und diese Kieselsteine, ließ sich Martin, die Augen niederschlagend,
vernehmen, sind der einzige Lohn, den Du je von mir erhalten hast...
diese Steine, die ich einst in Schillinge umzuwechseln hoffte....

-- Und die sich für Sie, mein guter Vater, in Guineen verwandeln
sollen!«

Weder Martin noch einer der Seinigen konnten glauben, konnten begreifen,
was sie eben hörten. Ein solches Vermögen! War Findling denn bei Sinnen?

Sissy erkannte diesen Gedanken ganz und sagte sogleich:

»Nein, liebe Freunde, sein Herz ist ebenso gesund wie sein Geist, und
hier hat sein Herz gesprochen.

-- Ach, mein Vater Martin, meine Mutter Martine, meine Brüder Murdock,
Pat und Sim, und Du, Kitty, und Dein Töchterchen, ja, ich fühle mich
hochbeglückt, Euch einen Theil des Guten, das Ihr mir erwiesen habt,
zurückerstatten zu können. Dieser Grund und Boden ist zu verkaufen.
Ihr werdet ihn erwerben und erbaut die Farm von neuem. An den nöthigen
Mitteln soll es nicht fehlen. Später braucht Ihr keinen herzlosen
Harbert mehr zu fürchten. Ihr wohnt dann auf eigner Scholle... seid
Eure eignen Herren!«

Findling berichtete nun über sich selbst, seit dem Tage, wo er von der
Farm von Kerwan weinend weggeschlichen war, und in welchen Verhältnissen
er sich jetzt befände. Die Summe, die er der Familie Mac Carthy zur
Verfügung stellte, diese Summe in Guineen -- so viele wie Kieselsteine
gezählt waren -- belief sich auf fünfzehnhundertundvierzig Pfund
Sterling -- für arme Irländer ein großes Vermögen.

Vielleicht war es zum ersten Male, daß auf diesen so oft von
Schmerzensthränen begossenen Erdboden warme Thränen der Freude und
Dankbarkeit niederrieselten.

       *       *       *       *       *

Die Familie Mac Carthy verweilte die drei Osterfeiertage mit Findling,
Bob, Sissy und Grip in Silton und nach rührendem Abschied kehrten die
letzteren nach Dublin zurück, wo sich am Morgen des 11. April der Bazar
wieder aufthat.

Ein Jahr verstrich, das Jahr 1887, das als eines der glücklichsten im
Leben dieser kleinen Welt gelten konnte. Der junge Kaufmann war nun
sechzehn Jahre alt. Sein Glück war gemacht. Der Erfolg der Speculation
mit der »Doris« hatte selbst O'Brien's Erwartungen weit übertroffen, und
das Capital von Little Boy and Co. belief sich jetzt auf zwanzigtausend
Pfund Ein Theil dieses Vermögens gehörte zwar dem Ehepaar Grip und ein
Theil Bob, den Gesellschaftern der Firma »Zum kleinen Geldbeutel«, alle
bildeten am Ende aber nur eine einzige Familie.

Die Mac Carthy's hatten, nach vortheilhafter Erwerbung von zweihundert
Acres Land, die Farm wieder aufgebaut und eingerichtet, auch den
Viehbestand aufs neue angeschafft. Es bedarf wohl kaum der Erwähnung,
daß sie mit der Behaglichkeit und dem unerwarteten Glück auch Kräfte und
Gesundheit wieder erlangt hatten. Bei Irländern, die so lange unter der
Geißel des Landlordismus geseufzt hatten und die jetzt nur für sich,
nicht mehr für einen unerbittlichen Herrn schafften und wirkten, ist das
ja kein Wunder zu nennen.

Findling aber vergißt nicht und wird es nicht vergessen, daß er ihr
Adoptivkind ist, und es könnte sich eines Tages wohl ereignen, daß er
sich mit ihnen noch durch engere, zartere Bande verknüpfte. Jenny
geht in ihr zehntes Jahr, sie verspricht ein sehr hübsches Mädchen
zu werden.... Doch sie ist ja so gut wie seine Tochter, wird der
freundliche Leser einwerfen. Nun, doch nicht im strengen Sinne des
Wortes; warum also nicht?...

  _Ende._



Fußnoten


[1] Eine unter dem Eide gleichwerthiger Bekräftigung bei Gericht
niederzulegende Urkunde meist über die Tatsachen eines Vorfalles, der
gerichtlich verfolgt werden soll.

[2] »Licht, mein Herr... Licht!« (d. h. nämlich: Feuer).



[Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt.

Das Inhaltsverzeichnis ist im Original am Buchende und wurde an den
Buchanfang verschoben.

Offensichtliche Fehler wurden korrigiert, bei Zweifeln der Originaltext
beibehalten. Eine Liste der vorgenommenen Änderungen befindet sich hier
am Ende dieses Textes.


Änderungen

  Seitenzahl
  originaler Text
  geänderter Text

  Seite 5
  der Kalesche verlassen zu haben. Laird hat uns an die
  die Kalesche verlassen zu haben. Laird hat uns an der

  Seite 15
  zwischen der Bai von Bantry und Yougal-Haven
  zwischen der Bai von Bantry und Youghal-Haven

  Seite 16
  so konnte man dem Lord Piborne dagegen
  so konnte man den Lord Piborne dagegen

  Seite 19
  und jeder Laut von wei her hörbar
  und jeder Laut von weither hörbar

  Seite 44
  Wagen waren ihn ja bei Galway
  Wagen waren ihm ja bei Galway

  Seite 77
  der Hund sich dem jetzt überwachten Wirthschaftsgebäuden
  der Hund sich den jetzt überwachten Wirthschaftsgebäuden

  Seite 86
  hielten dann die entgegengesetzte Richtung ein
  hielten dann die entgegengesetzte Richtung ein.

  Seite 100
  und dahin kann man mit mittelst rascher Dampffähre
  und dahin kann man mittelst rascher Dampffähre

  Seite 111
  die das Stück soger mit sechs Pence verkauft
  die das Stück sogar mit sechs Pence verkauft

  Seite 122
  in der erbärmlichen Ragged School gelebt hatten
  in der erbärmlichen Ragged-School gelebt hatten

  Seite 136
  Warum hätten sei auch die so einträgliche Landreise
  Warum hätten sie auch die so einträgliche Landreise

  Seite 142
  übertrifft es hierin sogar Brigthon
  übertrifft es hierin sogar Brighton

  abgeschlossene Bai von Killircey fluthet
  abgeschlossene Bai von Killiney fluthet

  die Umrisse der Walliser Berge
  die Umrisse der Waliser Berge

  Seite 157
  Seid wann seid Ihr denn in Dublin?
  Seit wann seid Ihr denn in Dublin?

  Seite 159
  daß er jetzt ein Capital von hundertfünzig Pfund
  daß er jetzt ein Capital von hundertfünfzig Pfund

  Seite 176
  nahm er wieder des Wort
  nahm er wieder das Wort

  Seite 182
  seinen jungen Abmiether mehr Zuversicht einzuflößen
  seinem jungen Abmiether mehr Zuversicht einzuflößen

  Seite 186
  mit nach Cork nehmen, wo wo Ihr beide so tüchtig
  mit nach Cork nehmen, wo Ihr beide so tüchtig

  Seite 207
  Sissy gerade lächelnd durch den Laden gieng
  Sissy gerade lächelnd durch den Laden ging

  Ich glaubte, Du wolltest fünf Monate sagen
  Ich glaubte, Du wolltest fünf Monate sagen.

  Seite 217
  daß alles in gleicher Weise fortgienge
  daß alles in gleicher Weise fortginge

  Seite 219
  noch heute Adend nach Londonderry zu fahren
  noch heute Abend nach Londonderry zu fahren

  Seite 233
  von zwei Boten ins Schlepptau genommen
  von zwei Booten ins Schlepptau genommen

  Seite 234
  Im nächsten Angenblick befand sich Findling
  Im nächsten Augenblick befand sich Findling

  Seite 241
  Während Sissy noch Toiletet machte
  Während Sissy noch Toilette machte

  Seite 244
  schlug Birk mit lautem Freudengebell an stürmte
  schlug Birk mit lautem Freudengebell an und stürmte]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Findling. Zweiter Band." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home