Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Yvonne Müller
Author: Flake, Otto
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Yvonne Müller" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Yvonne Müller


Yvonne Müller hat einen halb französischen, halb deutschen Namen, und da
sie nur in einem Buche Annette Kolbs[1] existiert, ist diese Mischung kein
Zufall, sondern ein Symbol. Man wird sich daher auch nicht wundern, zu
erfahren, daß Yvonne Müller, natürlich von Ganghofer vorgestellt, in ein
Gespräch mit dem Kaiser gezogen war und auf die Aufforderung, zu reden,
folgendermaßen beginnt: »Majestät, wer deutsche und französische Elemente
in sich vereint, wird heute durch sein inneres Isolement zu Gedanken und
Überzeugungen gedrängt.«

[Fußnote 1: Wege und Umwege. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig.]

Man sieht, Yvonne spricht programmatisch und etwas preziös (Isolement), sie
kokettiert ein ganz klein wenig mit, wie sie sagt, »einer eigentümlichen,
wenig beneidenswerten, wenn auch in mancher Hinsicht privilegierten Lage,«
und sie ist sich doch bewußt, die beiden Völker besser zu verstehen als
andere, und tapfer schließt sie: »Menschen wie ich sollten nicht
totgeschwiegen, sondern konsultiert werden.«

Lassen wir Yvonne und kehren wir zu Annette zurück. Man sollte sie in der
Tat konsultieren. Zwar ist das neulich, sogar in Dresden, geschehen, und da
war Annette wohl etwas ungeschickt: sie stellte sich einem in Kriegszeit
besonders empfindlichen Publikum zu direkt als Halbfranzösin vor, und ein
aufgebrachter Kritiker ging so weit, von ihrem kleinen Unglück zu sprechen,
das wohl für sie, nicht aber für bange deutsche Mütter, Gattinnen und Väter
tragisch sei. Dieser Versuch einer Konsultation also verunglückte -- um so
empfehlenswerter ist es, sich an das Buch zu halten.

Denn hier enthüllt sich eine merkwürdige und interessante Persönlichkeit,
nicht indem sie erklärt, ich bin dies und das und ich leide, sondern sie
läßt sich reizvoll suchen und ahnen, und die Rassenkreuzung hat wieder
einmal Geist und Talent hervorgebracht. Wie hübsch, elegant, diskret, leise
ironisch, hingehaucht humorvoll Annette Kolb von ihrer Seele erzählen kann,
bewies ihr Roman »das Exemplar«; hier in den Aufsätzen berichtet sie von
ihren Ideen und Forderungen. In deren Mittelpunkt steht das Politische. Als
Französin hat sie den politischen Sinn. Ihn zu definieren ist nicht meine
Aufgabe, nur so viel, er ist ein wahres Genie für das Reale, Erreichbare,
im nächsten Augenblick Notwendige, gepaart mit dem Sinn für Feinheit und
rassenhafte Nuance. Der politisierende Franzose ist nicht für das
Sprunghafte, sondern für das geschmeidige Einbohren, und sein Handwerk ist
nicht eine Aufgabe, die von außen an ihn herantritt, sondern die er als
eigene Angelegenheit, als Angelegenheit des Daseins, als Prüfstein, als
Ziel auffaßt. Mit einem Wort, Annette Kolb wäre eine recht brauchbare
Diplomatin, und da sie das, vergleiche Yvonne Müller, nicht hat werden
können, hat sie sich ein Leben nach ihrer Idee geschaffen: sie verkehrt mit
Diplomaten und schließt ihnen gleich alles an, was irgendwo von bedeutenden
Männern existiert, sie reist und spinnt von München ihre Netze nach
englischen Schlössern, deutschen Baronien, römischen Palästen und pariser
Hotels.

Dabei ist sie so künstlerisch fundamentiert, daß sie durch die Politik
nicht gehindert wird, Frau und Dame zu sein, nur Frau und Dame. Ein
wunderhübsches Kapitel des Buches heißt »Reisen« und besteht aus einem
halben Dutzend Stücken, in denen sie von den Lockungen der Rue de la Paix
spricht und das mutige Bekenntnis findet: »Ich konstatiere an mir selbst
eine immer wachsende Leidenschaft für die Güter dieser Erde und _wie sehr
sich unsere Anforderungen an das Leben mit unseren geistigen Fähigkeiten
steigern_.« Denn Annette-Yvonne ist nicht reich und trägt doch in sich das
Ideal des westeuropäischen, internationalen, deutsch-englisch-französischen
Lebens. So bleibt ihr nichts übrig, als Gast zu sein, zu reisen, zu
besuchen, Menschen zu studieren und immer wieder zu sich zurückzukehren.

Daß sich aber die Politikerin und die Frau nicht in ihr töten, findet seine
Erklärung in einer Tatsache, die der protestantische Leser anzuerkennen
gebeten wird; in der Tatsache, daß sie katholisch ist. Sie ist ein wenig
jesuitisch, Annette, sie hat den romanisch bestimmten Stil, in dem für mich
immer etwas von Ungemütlichem und fast möchte ich sagen, Intrigantem ist,
das ich bewundere. Nebenbei erfährt man dadurch nach langer Zeit auch
wieder etwas von dem neueren Leben des Katholizismus, denn man würde
Annette schlecht kennen, wenn man glaubt, sie ließe sich einen Besuch bei
Duchesne entgehen, wenn sie auch am selben Nachmittag noch bei Rodin Tee
trinken wird. Annette geht regelmäßig zur Messe, sie hat den Mut zu ihrem
eigenen Stil.

Ich zögere nicht, ihr die Palme einer der besten und interessantesten
deutschen Schriftstellerinnen zu überreichen. Wer bei uns sagt so
definitive Dinge wie sie über die Psychologie der Nationen? Nicht einmal
die Männer. Zur Beruhigung aber die Schlußversicherung: sie ist gut
deutsch, sie glaubt an deutsche Zukunft; nur: sie ist kritisch und sie
wünscht den geistigen Bund zwischen Frankreich und Deutschland. Ihre Zeit
wird bald kommen.

                                                           Otto Flake.
         In: Die Neue Rundschau, S. Fischer, Berlin, 1915, S. 574-576.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Yvonne Müller" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home