Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Geschichte des Prinzen Biribinker
Author: Wieland, Christoph Martin
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Geschichte des Prinzen Biribinker" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                      Hinweise zur Transkription
                      ##########################

Der vorliegende Text wurde anhand der 1904 erschienenen Ausgabe nahezu
originalgetreu wiedergegeben. Rechtschreibung und Zeichensetzung
entsprechen den damaligen Gepflogenheiten und wurden durchgängig
beibehalten. Dies gilt ebenfalls für unterschiedliche Schreibweisen,
selbst wenn dadurch Inkonsistenzen entstehen.

Die Buchausgabe wurde in Frakturschrift gesetzt; zur Heraushebung
einiger Passagen in der Einleitung wurde Antiqua-Schrift verwendet.
Im vorliegenden Text wurden diese Stellen zwischen Unterstriche
(_) gesetzt. Insbesondere Eigennamen wurden gesperrt dargestellt,
allerdings nicht konsequent durchgängig; dies wurde hier beibehalten.
Die betreffenden Textstellen stehen zwischen Schrägstrichen (/). Rein
französischsprachige Zitate sind mit „Guillemets“ (« ») umgeben.

Gegenüber dem Originaltext vorgenommene Korrekturen:

    # S. V: fehlender Satzpunkt wurde eingefügt.
    # S. 12: "Histiorie“ → „Historie“



                                Wieland

                   Geschichte des Prinzen Biribinker

                           Kulturhistorische
                          Liebhaberbibliothek
                                Band 11



                              Geschichte
                        des Prinzen Biribinker

                                  von

                                Wieland

                     Herausgegeben und eingeleitet
                                  von
                        _Dr._ Carl Schüddekopf

                            Dritte Auflage.

                            [Illustration]

                          Berlin und Leipzig
                     Magazin-Verlag Jacques Hegner
                                 1904



                 Alle Rechte vom Verleger vorbehalten

                  Roßberg'sche Buchdruckerei, Leipzig



Einleitung.


„Wieland als Konvertit“ ist eins der merkwürdigsten Probleme unsrer
vorklassischen Literatur, die an intimen persönlichen Bekenntnissen
nicht eben reich ist. Wie sich der junge, weltfremde Gelehrte aus einem
schwärmerischen Heiligen zum frivolen Spötter wandelt, wie er am Schluß
seines Schweizer Aufenthalts aus den seraphischen Sphären Bodmers
zur Erde herabsteigt und in Biberach Freunde wie Feinde durch die
radikalsten Zeugnisse seiner Umkehr in Staunen setzt, ist sicherlich
eins der interessantesten Kapitel in der noch zu schreibenden
Biographie des Dichters. Derselbe Wieland, der noch am 27. August
1758 in einem ausführlichen ungedruckten Briefe an den Braunschweiger
Professor Ebert schrieb: „Ein _bel-Esprit_ ist allemal auch ein Glied
der menschlichen Gesellschaft; und ich schätze ihn nur alsdann, wenn
er als _bel-Esprit_ der Gesellschaft nützlich ist. Der Mißbrauch des
Genie und der Künste hat mich schon lange äußerst gekränkt, und es
war ein _creve-cœur_ für mich, Deutschland mit tändelnden Poesien
und läppischen Nachahmungen des Anakreon, und dergleichen überhäuft zu
sehen. -- Ich konnte nicht kaltsinnig von Leuten sprechen, die ich als
Verführer der Jugend und Verderber des ächten Geschmaks einer gantzen
Nation ansehen mußte“ -- derselbe unduldsame Gegner der Anakreontik
hatte, als er diesen Brief schrieb, auf den meisten Punkten bereits den
Rückzug angetreten. Schon damals spielte er gern mit seinen Meinungen,
wie Goethe später von ihm sagte; denn um dieselbe Zeit bedauert er
seine übertriebenen Angriffe auf Uz und Genossen, empfiehlt als
kräftiges Gegenmittel gegen die platonische Schwärmerei den Plutarch
und Don Quixote und entwirft den Plan zu einem satirischen Roman nach
Lucian. Das wichtigste literarische Dokument für diesen psychologischen
Prozeß in Wieland ist aber das Feenmärchen, das wir der in jüngster
Zeit sich wieder mehrenden Zahl von Freunden des Dichters hier in einem
Neudruck vorlegen.

Die „Geschichte des Prinzen Biribinker“ ist ursprünglich nicht
separat erschienen, sondern sie ist eine freilich nur lose eingefügte
Innenerzählung des ersten großen Wielandschen Romans, der unter dem
Titel „Der Sieg der Natur über die Schwärmerey, oder die Abentheuer
des Don Sylvio von Roselva, Eine Geschichte, worinn alles Wunderbare
natürlich zugeht“, im Jahre 1764 zu Ulm erschien. Daß dieser Don Sylvio
eine direkte Nachahmung des Don Quixote ist, hat der Dichter selbst
später bestätigt; wie Cervantes seinen Helden durch die Ritterromane,
so läßt Wieland den Don Sylvio auf dem einsamen Schloß seiner Tante,
der Donna Mencia, durch die Lektüre der Feenmärchen den Sinn für die
Wirklichkeit verlieren und mit seinem Diener Pedrillo, dem Pendant
zum Sancho Pansa, eine Reihe erträumter Abenteuer bestehen, bis er
durch die Liebe zu Donna Felicia und die Bemühungen seines Freundes
Don Gabriel von seiner Schwärmerei geheilt wird. Ein Radikalmittel des
letzteren ist die Geschichte des Prinzen Biribinker, die er an einem
schönen Sommerabend in der Laube des Gartens von Schloß Lirias der
Gesellschaft, die bereits auf das abenteuerlichste vorbereitet ist,
erzählt, um dadurch eine Probe zu machen, „wie weit das Vorurtheil und
die Einbildung bei unserm Helden gehe“. Es gelingt ihm in der Tat, den
Don Sylvio zunächst unter Berufung auf seine Quelle, den glaubwürdigen
Geschichtsschreiber Paläphatus, zu täuschen und später durch die
Enthüllung, daß die ganze Geschichte von seiner eignen Erfindung sei,
zu beschämen und von seinem Glauben an das Übernatürliche zu heilen.

Ein literarisches Symbol für die menschliche Selbstbefreiung, die
der Dichter in den letzten Jahren selbst durchgemacht hatte! Wie Don
Sylvio von seiner Schwärmerei für das Wunderbare durch Don Gabriel
und Donna Felicia geheilt wird, so befreite sich Wieland in Biberach
durch den Verkehr mit dem Grafen Stadion und Sophie la Roche von seiner
platonischen Schwärmerei; auch bei ihm siegte die Natur!

Um den Don Sylvio zu kurieren, wählt Don Gabriel das wirksamste Mittel:
er sucht den ganzen Feenspuk durch Verspottung _ad absurdum_ zu führen.
Diese Karrikatur ist bis zum Schluß folgerichtig durchgeführt, und
ich kann Scherers Ansicht, daß Wieland die Feenmärchen verspotte, „um
selbst den Eingang in ihre Zaubergärten zu erlangen“ -- ein Vorgang
also, wie wir ihn etwa bei Hauffs Satire gegen Clauren beobachten --
wenigstens für diese Zeit nicht teilen. Wielands spätere romantische
Dichtungen beruhen auf ganz anderen literarischen Voraussetzungen, wie
der Don Sylvio.

Aus dieser Tendenz des Romans und der kleinen Innenerzählung ergibt
sich schon mit Notwendigkeit, daß der Dichter die zu parodierenden
Feenmärchen selbst heranziehen und benutzen mußte. Denn darin besteht
der Hauptreiz jeder Karrikatur, daß sie die vorhandene Vorlage
übertrumpft und überbietet. In der Tat ist denn auch die Geschichte
des Prinzen Biribinker ein Meisterstück der Entlehnungskunst, die
bei Wieland überhaupt so virtuos ausgebildet ist. Durch mehrere
Untersuchungen von Mayer (Vierteljahrschrift für Litteraturgeschichte
5, 374), Tropsch (Zeitschrift für vergleichende Litteraturgeschichte,
Neue Folge, 12, 454 und Euphorion, Ergänzungsheft 4, 32), Martens
(Untersuchungen über Wielands Don Sylvio, Halle 1901) und Steinberger
(Lucians Einfluß auf Wieland, Göttingen 1902) ist in den letzten
Jahren die Quellenfrage geklärt und der Einfluß, den neben Cervantes
die französischen Feenmärchen und Lucian auf den Don Sylvio im
allgemeinen und speziell auf den Biribinker ausgeübt haben, zur
Genüge nachgewiesen. Die meisten Namen (wie Padmanaba, Caramussal,
Caraculiamborix) und eine Fülle von Motiven und Situationen lassen
sich auf die genannten Vorbilder zurückführen. Das literarhistorische
Interesse an diesen Entlehnungen würde allein genügen, um der kleinen
Erzählung dauernden Wert zu verleihen.

Aber auch was Wieland Eigenes hinzugefügt hat, ist wichtig. Ich meine
nicht sowohl die Führung der Erzählung, die witzige Verspottung der
unsinnigen Abenteuer des Helden, die in der Tragik seines Namens
„Biribinker“ und in dessen Umwandlung in „Cacamiello“ gipfelt, sondern
die virtuose Art, mit der die Moral gleicherweise auf den Kopf gestellt
wird wie die physischen Gesetze. Eine so beißende und doch graziöse
Unterhaltung über die weibliche Tugend, wie sie die schöne Mirabella
mit dem Helden unsrer Erzählung führt, war in der deutschen Literatur
etwas bis dahin Unerhörtes; und es ist kein Wunder, daß Wielands
Freundin Julie v. Bondeli sie ihm verdachte. Seinen Zweck, _«de
turlupiner certaines femmes, qui osent prétendre au sentiment et ne
sont au font que des espèces méprisables»_, wie er am 16. Juli 1764
an sie schreibt, hat er zweifelsohne ebenso erreicht, wie Hogarth mit
seinen Zeichnungen, auf die er sich beruft.

Die „Geschichte des Prinzen Biribinker“ ist endlich deswegen von
besonderem Interesse, weil sie Reste eines älteren Planes zu einem
verlorenen Roman Wielands herübernimmt, der eine Nachahmung von
Lucians Ảλεθὴς Ἱστορία werden sollte. Wieland schreibt
darüber am 20. März 1759 an J. G. Zimmermann (Ausgewählte Briefe
I, 345): „So bald Sie verlangen, so will ich Ihnen das erste Buch
von Lucian des Jüngern wahrhafter Geschichte zusenden. Es ist ein
Manuscript, dessen Verfasser der Welt ein Geheimniß bleiben muß. _Il y
va presque de la tête._“ Am 27. März heißt es vom ersten Buch dieser
Geschichte: _«il n'est pas encore assez poli, et le second livre n'est
pas achevé»_. Näheres geht aus Wielands Brief an Zimmermann vom 6.
April 1759 (Ausgewählte Briefe I, 352) hervor, worin er schreibt:
_«Si mon plan devoit être exécuté, j'en donnerois III tomes, chacun
composé de plusieurs livres et chapitres. Le premier tome seroit le
plus extravagant. Le second livre de I. tome, qui fait celui que
je vous ai envoyé, contient la description de deux Républiques, le
troisième celle d'un Etat d'Abeilles intelligentes, le quatrième celle
d'une nation, nommée Pagodes, dont le gouvernement, les mœurs et
la religion sont tout ce qu'il y a de plus détestable. Le cinquième
contiendra un voyage très-singulier dans le ventre d'une Baleine, avec
les aventures merveilleuses et intéressantes, qui arrivent à l'auteur
dans cette étrange région.»_ Wieland bittet Zimmermann um sein Urteil,
indem er zugleich das erste Kapitel des Buchs übersendet; obwohl es
günstig ausfiel und die Fortsetzung folgte (Ausgewählte Briefe I,
361), hat Wieland doch später das Manuskript vernichtet, infolge einer
abfälligen Kritik, die seine Freundin Julie v. Bondeli über derartige
Satiren fällte. Nur einiges davon ist später in die Geschichte des
Prinzen Biribinker übergegangen, so der Bienenstaat (Seite 14 unseres
Neudruckes) und die Begebenheiten im Walfischbauch (Seite 93 ff.).

All diese Gründe rechtfertigen wohl zur Genüge einen Neudruck
der witzigen kleinen Satire; es kommt hinzu, daß sie als ein
abgeschlossenes Ganzes sich leicht aus dem Rahmen des umfangreichen
„Don Sylvio“ herauslösen läßt, wie schon der Umstand beweist, daß
bereits der erste Verleger des Wielandschen Romans fünf Jahre nach
seinem Erscheinen eine besondere Ausgabe davon veranstaltete. Diesem
ersten seltenen Einzeldruck sind wir in der äußeren Einkleidung,
bis auf Wiedergabe der Kopf- und Schlußleisten gefolgt und haben
dementsprechend die Zwischenreden der handelnden Personen des Romans
fortfallen lassen; daß dagegen dem Text selbst die erste Ausgabe von
1764 zugrunde zu legen sei, konnte nicht zweifelhaft sein. Schon
der Einzeldruck von 1769 zeigt einige wichtige Abweichungen (z. B.
„nicht einmal“ für „nur nicht“ 14,5. 23,16, „weiß“ für „weißt“ 4,4.
70,16. 83,16. 136,22), denen die späteren Ausgaben von 1772 und 1794
so viele sprachliche und stilistische Veränderungen hinzufügen,
daß neben ihnen die erste Fassung stets ihre Geltung behaupten
wird. Weiter prätendirt unser Neudruck nichts. Sache der großen
historisch-kritischen Ausgabe, die von der Berliner Akademie der
Wissenschaften unter Bernhard Seufferts Leitung ins Leben gerufen
wird, muß es sein, die Veränderungen, die der Dichter während seiner
langen schriftstellerischen Tätigkeit an seinen Werken vornahm, zu
verzeichnen, damit endlich ein über hundert Jahre alter Wunsch erfüllt
werde, den Goethe 1795 in seiner Streitschrift: „Litterarischer
Sansculottismus“ aussprach: aufmerksame Bibliothekare möchten eine
Sammlung aller Ausgaben von Wielands Werken veranstalten, damit ein
verständiger fleißiger Literator aus den stufenweisen Korrekturen
dieses unermüdet zum Bessern arbeitenden Schriftstellers die ganze
Lehre des Geschmacks entwickeln könne.

    Weimar, im Februar 1904.

        _Dr._ Carl Schüddekopf.



[Illustration: Geschichte des Prinzen Biribinker]


Geschichte des Prinzen Biribinker.


[Illustration: I]

In einem Lande, dessen weder Strabo noch Martiniere Erwähnung thun,
lebte einst ein König, der den Geschichtschreibern so wenig zu
verdienen gab, daß sie aus Rachbegierde mit einander einig wurden, so
gar seine Existenz bey der Nachwelt zweiffelhaft zu machen. Allein
alle ihre boßhaften Bemühungen haben nicht verhindern können, daß sich
nicht einige glaubwürdige Urkunden erhalten hätten, in denen man alles
findet, was sich ungefehr von ihm sagen ließ. Diesen Urkunden zufolge
war er eine gute Art von einem Könige, machte des Tages seine vier
Mahlzeiten, hatte einen guten Schlaf, und liebte Ruhe und Frieden so
sehr, daß es bey hoher Strafe verboten war, die blossen Namen Degen,
Flinte, Canone und dergleichen in seiner Gegenwart zu nennen. Das
merkwürdigste an seiner Person, (sagen die bemeldten Urkunden) war
ein Wanst von einer so majestätischen Peripherie, daß ihm die grösten
Monarchen seiner Zeit hierinn den Vorzug lassen mußten. Ob ihm der
Beyname des Grossen, den er bey seinen Lebzeiten geführt haben soll,
um dieses nehmlichen Wanstes oder einer andern geheimen Ursache willen
gegeben worden, davon läßt sich nichts gewisses sagen; so viel aber
ist ausgemacht, daß in dem ganzen Umfange seines Reichs niemand war,
den dieser Beyname einen einzigen Tropfen Bluts gekostet hätte. Wie es
darum zu thun war, daß seine Majestät aus Liebe zu dero Völkern und zu
Erhaltung der Thron-Folge in dero Familie, sich vermählen sollte, so
hatte die Academie der Wissenschaften nicht wenig zu thun, vermittelst
der gegebenen Grösse des königlichen Wanstes und einiger anderer
Verhältnisse die Figur derjenigen Princeßin zu bestimmen, welche man
würdig halten konnte, die Hofnungen der Nation zu erfüllen. Nach einer
langen Reyhe von academischen Sitzungen wurde endlich die verlangte
Figur, und durch eine grosse Menge von Gesandtschaften, die an alle
Höfe von Asien geschickt wurden, die Princeßin ausfindig gemacht,
die mit dem gegebenen Modell übereinstimmte. Die Freude über ihre
Ankunft war ausserordentlich, und das Beylager wurde mit so grosser
Pracht vollzogen, daß sich wenigstens fünfzig tausend Paare von den
königlichen Unterthanen entschliessen mußten ledig zu bleiben, um
seiner Majestät die Unkosten von dero Hochzeit bestreiten zu helfen.
Der Präsident der Academie, der, ungeachtet er der schlechteste
Geometer seiner Zeit war, sich alle Ehre der obgedachten Erfindung
beyzulegen gewußt hatte, glaubte mit gutem Grunde, daß nunmehr sein
ganzes Ansehen von der Fruchtbarkeit der Königin abhange, und weil er
in der Experimental-Physik ungleich stärker war, als in der Geometrie,
so fand er, man weißt nicht was für ein Mittel, die Berechnungen der
Academie zu verificiren. Kurz, die Königin gebahr zu gehöriger Zeit den
schönsten Prinzen, der jemals gesehen worden ist, und der König hatte
eine so grosse Freude darüber, daß er den Präsidenten auf der Stelle zu
seinem ersten Vezier ernannte.

Sobald der Prinz gebohren war, versammelte man zwanzig tausend junge
Mädchen von ungemeiner Schönheit, die man zum voraus aus allen
Enden des Reichs zusammen berufen hatte, um eine Säugamme für ihn
auszuwählen. Man muß gestehen, daß unter allen diesen jungen Mädchen
nicht eine einzige Jungfer war; allein man glaubte, sie würden sich
nur desto besser zu dem ehrenvollen Amte schicken, wozu man sie nöthig
hatte, und wozu sich jede die meiste Hofnung machte, weil der erste
Leibartzt ausdrücklich verordnet hatte, daß die Wahl auf die schönste
fallen sollte. Aus zwanzig tausend schönen die schönste auszuwählen,
ist keine so leichte Commißion, als man denken möchte; auch hatte der
Leibartzt, ungeachtet er eine gute Brille auf der Nase sitzen hatte,
so viel Mühe, einen zureichenden Grund zu finden, warum er einer vor
der andern den Vorzug geben sollte, daß bereits der dritte Tag sich zum
Ende neigte, ehe er es nur so weit gebracht hatte, die Kandidatinnen
von zwanzig tausend auf vier und zwanzig zu bringen. Allein, da doch
endlich eine Wahl getroffen werden mußte, so war er eben im Begriff
unter den vier und zwanzig einer grossen Brunette den Vorzug zu geben,
weil sie unter allen den kleinsten Mund und die schönste Brust hatte,
Eigenschaften, die, wie er versicherte, /Galenus/ und /Avicenna/
schlechterdings von einer guten Amme fordern; als man unvermuthet eine
gewaltig grosse Biene nebst einer schwarzen Ziege ankommen sah, welche
vor die Königin gelassen zu werden begehrten.

Frau Königin, sprach die Biene, ich höre, sie brauchen eine Amme für
ihren schönen Prinzen. Wenn sie das Vertrauen zu mir haben wollten,
mir vor diesen zweybeinigten Creaturen den Vorzug zu geben, so sollte
es sie gewiß nicht gereuen. Ich will den Prinzen mit lauter Honig von
Pomeranzen-Blüthen säugen, und sie sollen ihre Lust daran sehen, wie
groß und fett er dabey werden soll. Sein Athem soll so lieblich riechen
wie Jasmin, sein Speichel soll süsser seyn als Canarien-Sect, und seine
Windeln ----

Gestrenge Frau Königin, fiel ihr die Ziege ins Wort, nehmen sie sich
vor dieser Biene in Acht, das will ich ihnen als eine gute Freundin
gerathen haben. Es ist wahr, wenn ihnen sehr viel daran gelegen ist,
daß ihr junges Herrchen süß werde, so taugt sie dazu besser als irgend
eine andere; aber es laurt, wie das Sprüchwort sagt, eine Schlange
unter den Blumen. Sie wird ihn mit einem Stachel begaben, der ihm
unendlich viel Unglück zuziehen wird. Ich bin nur eine schlechte Ziege;
aber ich schwöre eurer Majestät bey meinem Bart, meine Milch wird ihm
weit besser zuschlagen als ihr Honig; und wenn er schon weder Nectar
noch Ambrosia machen wird, so versprech ich ihnen hingegen, daß er der
tapferste, der weiseste und der glücklichste unter allen Prinzen seyn
soll, die jemals Ziegenmilch getrunken haben.

Jedermann verwunderte sich, da man die Ziege und die dicke Biene so
reden hörte. Allein die Königin merkte gleich, daß es zwo /Feen/ seyn
müßten, und dieses machte sie eine ziemliche Weile unschlüßig, was sie
thun sollte. Endlich erklärte sie sich für die Biene; denn weil sie
ein wenig geitzig war, so dachte sie: Wenn die Biene ihr Wort hält, so
wird der Prinz allenthalben so viel Süßigkeiten von sich geben, daß
man das Confect für die Tafel wird ersparen können. Die Ziege schien
es sehr übel zu nehmen, daß sie abgewiesen wurde: sie meckerte dreymal
etwas unverständliches in ihren Bart hinein, und siehe! da erschien ein
prächtig lackirter und vergoldeter Wagen von acht Phönixen gezogen; die
schwarze Ziege verschwand in dem nehmlichen Augenblick, und an ihrer
statt sahe man ein kleines altes Weibchen in dem Wagen sitzen, die mit
vielen Drohungen gegen die Königin und den jungen Prinzen, durch die
Luft davon fuhr. Der Leib-Medicus war über eine so seltsame Wahl nicht
weniger mißvergnügt, und wollte der Brunette mit dem schönen Busen den
Antrag machen, ob sie nicht Lust hätte, die Stelle einer Haußmeisterin
bey ihm einzunehmen; allein zum Unglück kam er schon zu spät, und mußte
sichs gefallen lassen mit einer von den übrigen neunzehn tausend, neun
hundert und sechs und siebenzig vorlieb zu nehmen; denn die vier und
zwanzig waren alle schon bestellt.

Inzwischen machten die Drohungen der schwarzen Ziege dem Könige
so bang, daß er noch an dem nehmlichen Abend seinen Staats-Rath
versammlete, um sich zu berathen, was bey so gefährlichen Umständen
zu thun seyn möchte; denn weil er gewohnt war, sich alle Nacht mit
Mährchen einschläfern zu lassen, so wußte er wohl, daß die Feen nicht
für die Langeweile zu drohen pflegen. Nachdem nun die weisen Männer
alle bey einander waren, und ein jeder seine Meynung gesagt hatte, so
befand sichs, daß sechs und dreyßig Räthe in grossen viereckichten
Perücken, nicht weniger als sechs und dreyßig Vorschläge gethan hatten,
wovon an jedem wenigstens sechs und dreyßig Schwierigkeiten ausgesetzt
wurden; man stritt in mehr als sechs und dreyßig Seßionen mit vieler
Lebhaftigkeit, und der Prinz würde vermutlich mannbar geworden seyn,
ehe man eines Schlusses hätte einig werden können, wenn nicht der
Favoritt Hof-Narre seiner Majestät den Einfall gehabt hätte, daß man
eine Gesandtschaft an den grossen Zauberer /Caramussal/ schicken
sollte, der auf der Spitze des Berges Atlas wohnte, und von allen
Orten her wie ein Orackel um Rath gefragt wurde. Weil nun der Hofnarr
das Herz des Königs hatte, und in der That für den feinsten Kopf des
ganzen Hofes gehalten wurde, so fiel ihm jedermann bey, und in wenig
Tagen wurde eine Gesandtschaft abgeschickt, welche, die Taggelder zu
ersparen, mit so grosser Geschwindigkeit reiseten, daß sie in drey
Monaten auf der Spitze des Berges Atlas anlangten, ob er gleich bey
nahe zwey hundert Meilen von der Hauptstadt entfernt war.

Sie wurden so gleich vor den grossen /Caramussal/ gelassen, der in
einem prächtigen Saal auf einem Throne von Ebenholtz sitzend, den
ganzen Tag genug zu thun hatte, auf alle die wunderlichen Fragen
Antwort zu geben, die aus allen Theilen der Welt an ihn gebracht
wurden. Der erste Abgesandte, nachdem er sich den Bart gestrichen und
dreymal geräuspert hatte, öfnete eben einen ziemlich grossen Mund
um eine schöne Anrede herzusagen, die ihm sein Secretair aufgesetzt
hatte, als ihn /Caramussal/ unterbrach; Herr Abgesandter, sagte
er, ich schenke ihnen ihre Rede, ob ich es ihnen gleich an ihrer
Physionomie ansehe, daß sie sehr hübsch gelautet haben würde; ich habe
selbst den ganzen Tag so viel zu reden, daß mir keine Zeit zum hören
übrig bleibt; und zu dem, so weiß ich schon voraus, was sie bey mir
anzubringen haben. Sagen sie dem König, ihrem Herrn, er habe sich an
der Fee /Caprosine/ eine mächtige Feindin gemacht; indessen sey es
doch nicht unmöglich, die Zufälle, so sie dem Prinzen angedroht habe,
auszuweichen, wenn man die gehörige Vorsicht gebrauche, daß er vor
seinem achtzehnten Jahre kein /Milchmädchen/ zu sehen bekomme. Weil es
aber, aller Vorsicht ungeachtet, eine sehr schwere, wo nicht unmögliche
Sache ist, seinem Schicksal zu entgehen, so seye mein Rath, daß man,
um auf alle Fälle gefaßt zu seyn, dem Prinzen den Namen /Biribinker/
gebe, dessen geheime Kräfte allein mächtig genug sind, ihn aus allen
den Abentheuern, die ihm zustossen könnten, glücklich heraus zu führen.
Mit diesem Bescheid entließ /Caramussal/ die Gesandtschaft, welche nach
Verfluß abermaliger drey Monate, unter allgemeinem Zujauchzen des Volks
wieder in der Hauptstadt ihres Landes anlangte.

Der König fand die Antwort des grossen /Caramussal/ so ungereimt,
daß er grosse Lust hatte, darüber böse zu werden. Bey meinem Bauch,
rief er, (denn das war sein grosser Schwur) ich glaube, der grosse
Caramussal hat seinen Spaß mit uns -- /Biribinker/! was für ein
verfluchter Name das ist! Hat man auch jemals gehört, daß ein Prinz
/Biribinker/ geheissen hätte? Ich möchte doch wohl wissen, was für eine
geheime Kraft in diesem närrischen Namen stecken soll? Und wenn ich die
Wahrheit sagen soll, das Verbot, ihm vor seinem achtzehnten Jahre kein
Milchmädchen sehen zu lassen, däucht mich nicht viel gescheidter. Warum
dann gerade kein Milchmädchen? Und seit wenn sind die Milchmädchen
gefährlicher als andere Mädchen? Wenn er noch gesagt hätte, keine
Tänzerin oder kein Kammerfräulein von der Königin, das wollt ich noch
gelten lassen; denn, unter uns, ich wollte nicht gut dafür seyn, daß
ich nicht selbst gelegenheitlich eine kleine Anfechtung von dieser Art
bekommen könnte. Indessen, weil es der grosse /Caramussal/ nun einmal
so haben will, so mag der Prinz immerhin /Biribinker/ heissen; er
wird wenigstens der erste dieses Namens seyn, und das gibt einem doch
immer ein gewisses Ansehen in der Historie; und was die Milchmädchen
anbetrift, so will ich schon Anstalt machen, daß auf fünfzig Meilen um
meine Residenz weder Kuh noch Ziege, Melk-Kübel noch Milchmädchen zu
finden seyn soll.

Der König, dessen geringste Sorge war die Folgen seiner
Entschliessungen vorher zu überlegen, war würklich im Begriff ein Edict
deßhalb ergehen zu lassen, als ihm sein Parlament durch eine zahlreiche
Deputation vorstellen ließ, daß es sehr hart, um nicht gar tyrannisch
zu sagen, heraus kommen würde, wenn Sr. Majestät getreue Unterthanen
gezwungen werden sollten, den Caffee künftig ohne Milchrahm zu trinken;
und weil die vorläufige Nachricht von diesem Edict würklich schon ein
grosses Murren unter dem Volk erregte: so mußten sich Seine Majestät
endlich entschliessen, nach dem Beyspiele so vieler andern Könige in
den Feen-Geschichten, dero Cron-Prinzen unter der Aufsicht seiner Amme,
der Biene, von sich zu entfernen, und es ihrer Klugheit zu überlassen,
wie sie ihn vor den Nachstellungen der Fee /Caprosine/ und vor den
Milchmädchen sicher stellen wollte.

Die /Biene/ brachte also den kleinen Prinzen in einen grossen Wald,
der wenigstens zwey hundert Meilen im Umfang hatte, und so unbewohnt
war, daß man in seinem ganzen Bezirk nur nicht einen Maulwurf gefunden
hätte. Sie baute durch ihre Kunst einen unermeßlichen Bienenkorb von
rothem Marmor, und legte um denselben einen Park von Pomeranzen-Bäumen
an, der sich über fünf und zwanzig Meilen in die Länge und Breite
erstreckte. Ein Schwarm von hundert tausend Bienen, deren Königin sie
war, beschäftigte sich für den Prinzen und das Serail der Königin Honig
zu machen, und damit man seinetwegen vollkommen sicher seyn könnte,
so wurden rings um den Wald alle fünf hundert Schritte Wespen-Nester
angelegt, welche Befehl hatten, die Grenzen aufs schärfste zu bewachen.

Indessen wuchs der Prinz heran, und übertraf durch seine Schönheit
und wunderbare Eigenschaften alles, was jemals gesehen worden ist. Er
spuckte lauter Syrup, er pißte lauter Pomeranzen-Blüth-Wasser, und
seine Windeln enthielten so köstliche Sachen, daß sie von Zeit zu Zeit
der Königin zugeschickt werden mußten, damit sie an Gala-Tägen ihren
Nach-Tisch daraus verbessern konnte. So bald er zu reden anfieng,
lallte er Concetti und Epigrammata, und sein Witz wurde nach und nach
so stachlicht, daß ihm keine Biene mehr gewachsen war, ob gleich die
dümmste im ganzen Korbe zum wenigsten so viel Witz hatte als einer von
den vierzigen der _Academie Francoise_.

Allein so bald er das siebenzehnte Jahr erreicht hatte, regte sich ein
gewisser Instinct bey ihm, der ihm sagte, daß er nicht dazu gemacht
seye, sein Leben in einem Bienenkorbe zuzubringen. Die Fee /Melisotte/,
(so nannte sich seine Amme) wandte zwar alles an, ihn aufzumuntern
und zu zerstreuen; sie verschrieb ihm eine Anzahl sehr geschickter
Katzen, die ihm alle Abend ein Französisches Concert oder eine Opera
von /Lulli/ vormauen mußten; er hatte ein Hündchen, das auf dem Seil
tanzte, und ein dutzend Papagayen und Elstern, die sonst nichts zu thun
hatten, als ihm Mährchen zu erzählen, und ihn mit ihren Einfällen zu
unterhalten; allein das wollte alles nichts helfen; /Biribinker/ sann
Tag und Nacht auf nichts anders, als wie er aus seiner Gefangenschaft
entwischen möchte. Die gröste Schwierigkeit, die er dabey sah, waren
die verwünschten Wespen, die den Wald bewachten, und in der That kleine
Thierchen waren, die einen Herkules hätten erschrecken können, denn sie
waren so groß wie junge Elephanten, und ihr Stachel hatte die Figur
und bey nahe auch die Grösse der Morgensterne, deren sich die alten
Schweitzer mit so gutem Erfolg zu Behauptung ihrer Freyheit zu bedienen
pflegten. Da er sich nun einsmals voller Verzweiflung über seine
Gefangenschaft unter einen Baum geworfen hatte, näherte sich ihm eine
Hummel, die wie alle übrigen männlichen Bewohner des Bienenstocks die
Grösse eines halb gewachsenen Bären hatte.

Prinz /Biribinker/, sagte die Hummel, wenn sie Langeweile haben,
so versichere ich sie, daß es mir noch schlimmer geht: Die Fee
/Melisotte/, unsre Königin, hat mir seit etlichen Wochen die Ehre
angethan, mich zu ihrem Liebling zu erkiesen; aber ich gestehe ihnen,
daß ich der Last meines Amtes nicht gewachsen bin. Sie hat, unter uns
geredet, über fünf tausend Hummeln in ihrem Serail, die gewiß nicht
müßig sind; ich wollte mich nicht beschweren, wenn sie mich den übrigen
gleich hielte; aber, Sapperment! der Vorzug, den sie mir gibt, fängt
mir an beschwerlich zu fallen; ich sage ihnen, daß es nicht länger
auszustehen ist. Wenn sie wollten, Prinz, so wäre es ihnen ein leichtes
sich selbst und mir die Freyheit zu verschaffen. -- Was ist denn zu
thun, fragte der Prinz? -- Ich bin nicht allezeit eine Hummel gewesen,
antwortete der mißvergnügte Liebling, und sie allein sind im Stande
mir meine erste Gestalt wieder zu geben. Setzen sie sich auf meinen
Rücken; es ist Abend, und die Königin ist in ihrer Celle in Geschäften
begriffen, die ihr keine Freyheit lassen, sich um etwas anders zu
bekümmern. Ich will mit ihnen davon fliegen; aber sie müssen mir
versprechen, daß sie thun wollen, was ich von ihnen verlange. Der Prinz
versprach es ihm, er setzte sich ohne Bedenken auf, und die Hummel
flog so schnell mit ihm davon, daß sie in sieben Minuten aus dem Walde
waren. Nunmehro, sprach die Hummel, sind sie in Sicherheit. Die Macht
des alten Zauberers /Padmanaba/, der mich in diese Umstände gebracht
hat, erlaubt mir nicht weiter mit ihnen zu gehen; aber hören sie was
ich ihnen sagen werde. Wenn sie auf diesem Wege linker Hand fortgehen,
so werden sie endlich in eine grosse Ebene kommen, wo sie eine Heerde
himmelblauer Ziegen sehen werden, die um eine kleine Hütte herum
weiden. Nehmen sie sich ja in acht, daß sie nicht in die Hütte hinein
gehen, oder sie sind verlohren. Halten sie sich immer linker Hand, und
gehen sie fort, bis sie endlich zu einem verfallenen Pallast kommen,
dessen noch übrige Pracht ihnen beweisen wird, was er ehmals gewesen
ist. Sie werden durch etliche Höfe an eine grosse Treppe von weissem
Marmor kommen, welche sie in einen langen Gang führen wird, wo sie zu
beyden Seiten eine Menge prächtiger und hell erleuchteter Zimmer finden
werden. Gehen sie ja in keines derselben hinein, sonst schließt es sich
augenblicklich von selbst wieder zu, und keine menschliche Gewalt kan
sie wieder heraus bringen. Sie werden aber eines davon verschlossen
finden, und dieses wird sich öfnen, so bald sie den Namen /Biribinker/
aussprechen. In diesem Zimmer bringen sie die Nacht zu, das ist alles,
was ich von ihnen verlange. Glückliche Reise, gnädiger Herr, und wenn
sie sich bey meinem Rath wohl befinden, so vergessen sie nicht, daß ein
Dienst des andern werth ist.

Mit diesen Worten flog die Hummel davon, und ließ den Prinzen in
keiner mittelmässigen Erstaunung über alles, was sie ihm gesagt hatte.
Voller Ungedult nach den wundervollen Begebenheiten, die ihm bevor
stunden, gieng er die ganze Nacht durch, denn es war Mondschein und
mitten im Sommer. Des Morgens erblickte er die Wiese, die Hütte und die
himmelblauen Ziegen. Er erinnerte sich des Verbots gar wohl, das die
Hummel ihm so nachdrücklich eingeschärft hatte; allein er fühlte beym
Anblick der Ziegen und der Hütte eine Art von Anziehung, der er nicht
widerstehen konnte. Er gieng also in die Hütte hinein, und fand niemand
darinn als ein junges Milchmädchen in einem schneeweissen Leibchen und
Unterrock, die im Begriff war etliche Ziegen zu melken, die an einer
diamantnen Krippe angebunden stunden. Der Melk-Kübel, den sie in ihrer
schönen Hand hatte, war aus einem einzigen Rubin gemacht, und statt
des Strohes war der Stall mit lauter Jasmin und Pomeranzen-Blüthen
bestreut. Alles dieses war freylich bewundernswürdig genug, allein der
Prinz bemerkte es kaum, so sehr hatte ihn die Schönheit des jungen
Mädchens geblendet. In der That Venus in dem Augenblick, da sie von den
Zephyren ans Gestade von Paphos getragen wurde, oder die junge Hebe,
wenn sie halb aufgeschürzt den Göttern Nectar einschenkte, waren weder
schöner noch reitzender als dieses Milchmädchen. Ihre Wangen beschämten
die frischesten Rosen, und die Perlenschnuren, womit ihre Arme und ihre
kleinen netten Füßchen umwunden waren, schienen nur dazu zu dienen, die
blendende Weisse derselben zu erhöhen. Nichts konnte zierlicher und
reitzender seyn als ihre Gesichts-Züge und ihr Lächeln, über ihr ganzes
Wesen war ein Ausdruck von Zärtlichkeit und Unschuld ausgebreitet,
und ihre kleinsten Bewegungen hatten diesen namenlosen Reitz, dem die
Herzen beym ersten Anblick entgegen fliegen. Diese bezaubernde Person
schien auf eine eben so angenehme Art über den Prinzen /Biribinker/
betroffen, als er über sie; halb unschlüßig, ob sie bleiben oder
fliehen wollte, blieb sie stehen, und betrachtete ihn mit einem
verschämten Blicke, worinne Schüchternheit und Vergnügen sich zu
vermischen schienen. Ja, ja, rief sie endlich aus, indem sich der Prinz
zu ihren Füssen warf, er ist es, er ist es! -- Wie? rief der entzückte
Prinz, der aus diesen Worten schloß, daß sie ihn schon kenne, und daß
er ihr nicht gleichgültig seye; ist der allzuglückliche /Biribinker/ --
Götter! schrie das Milchmädchen, indem sie ganz bestürzt zurück bebte,
was für einen verhaßten Namen höre ich! wie sehr haben meine Augen
und mein voreiliges Herz mich betrogen! Fliehe, fliehe, unglückliche
/Galactine/ -- Mit diesen Worten floh sie würklich so schnell aus der
Hütte, als ob sie der Wind davon führete. Der bestürzte Prinz, der
den Abscheu nicht begreiffen konnte, den sie vor seinem Namen hatte,
lief ihr nach so schnell als er konnte; allein das Milchmädchen flog,
daß ihre Fußsolen kaum die Spitzen des Grases berührten. Umsonst
beflügelten die Schönheiten, die ihr flatterndes Gewand in jedem
Augenblick entdeckte, die Begierden und die Füsse des nacheilenden
Prinzen; er verlohr sie in einem dichten Gebüsche, wo er den ganzen Tag
hin und wieder lief, und jedem Rascheln oder Flüstern, das er hörte,
nachgieng, ohne daß er die mindeste Spur von ihr finden konnte.

Indessen war die Sonne untergegangen, und er befand sich unvermerkt
an der Pforte eines alten Schlosses, welches halb eingefallen schien.
Denn es ragten allenthalben Mauerstücke von Marmor und umgestürzte
Säulen von den kostbarsten Edelsteinen aus dem Gesträuch hervor, und er
stieß sich alle Augenblicke an Trümmern, wovon der schlechteste eine
Insel auf dem festen Lande werth war. Er merkte hieraus, daß er bey dem
Pallast sey, wovon ihm sein guter Freund, die Hummel, gesagt hatte, und
hofte, (wie die verliebten hofnungsvolle Leute zu seyn pflegen) sein
holdseliges Milchmädchen vielleicht hier zu finden. Er arbeitete sich
durch drey Vorhöfe durch, und kam endlich an die Treppe von weissem
Marmor. Zu beyden Seiten stund auf jeder Stuffe, deren zum wenigsten
sechzig waren, ein grosser geflügelter Löwe, der bey jedem Athemzug so
viel Feuer aus seinen Naßlöchern schnaubte, daß es heller als bey Tag
davon wurde; aber es versengte ihm nur nicht ein Haar, und die Löwen
sahen ihn nicht so bald, so spannten sie ihre Flügel aus, und flohen
mit grossem Gebrüll davon.

Der Prinz /Biribinker/ gieng also hinauf, und kam so gleich in eine
lange Galerie, wo er die ofnen Zimmer fand, wovor ihn die Hummel
gewarnt hatte. Ein jedes derselben führte in zwey oder drey andere,
und die Pracht, womit sie eingerichtet und ausgeschmückt waren,
übertraf alles, was sich seine Einbildungs-Kraft vorstellen konnte,
ungeachtet ihm die Feerey nichts neues war. Allein dieses mal nahm er
sich wohl in acht, seiner Neugier den Zügel zu lassen, und gieng so
lange fort, bis er an eine verschlossene Thüre von Ebenholz kam, an
welcher ein goldener Schlüssel steckte. Er versuchte lange vergeblich
ihn umzudrehen; aber so bald er den Namen /Biribinker/ ausgesprochen
hatte, sprang die Thüre von sich selbst auf, und er befand sich in
einem grossen Saal, dessen Wände ganz mit crystallenen Spiegeln
überzogen waren. Er wurde von einem diamantnen Cronleuchter erhellt,
an welchem in mehr als fünf hundert Lampen lauter Zimmet-Oel brannte.
In der Mitte stund ein ovaler Tisch von Elfenbein mit smaragdenen
Füssen, für zwo Personen gedeckt, und zur Seiten zween Schenktische
von Lasur-Stein, die mit goldenen Tellern, Bechern, Trinkschaalen
und anderm Tisch-Geräthe versehen waren. Nachdem er alles, was
sich in diesem Saale seinen Augen darbot, eine gute Weile voller
Erstaunen betrachtet hatte, erblickte er eine Thüre, durch die er in
verschiedene andere Zimmer kam, wovon immer eines das andere an Pracht
der Auszierung überglänzte. Er besah alles Stück vor Stück, und wußte
nicht mehr, was er davon denken sollte. Die Zugänge zu diesem Pallast
hatten ihm ein zerstörtes Schloß angekündiget; das Innwendige schien
keinen Zweifel übrig zu lassen, daß es bewohnt sey; und doch sah und
hörte er keine lebendige Seele. Er durchgieng alle diese Zimmer noch
einmal, er suchte überall, und entdeckte endlich in dem letzten noch
eine kleine Thüre in den Tapeten. Er öfnete sie, und befand sich in
einem Cabinet, worinn die Feerey sich selbst übertroffen hatte. Ein
angenehmes Gemisch von Licht und Schatten erheiterte es, ohne daß man
die Quelle dieser zauberischen Dämmerung entdecken konnte. Die Wände
von polirtem schwarzem Granit stellten, wie eben so viele Spiegel,
verschiedene Scenen von der Geschichte des /Adonis/ und der /Venus/
mit einer Lebhaftigkeit vor, die der Natur gleich kam, ohne daß man
errathen konnte, durch was für eine Kunst diese lebende Bilder sich dem
Stein einverleibet hatten. Liebliche Gerüche wie von Frühlingswinden
aus frisch aufblühenden Blumenstücken herbey geweht, erfüllten das
ganze Gemach, ohne daß man sah, woher sie kamen, und eine stille
Harmonie, wie von einem Concert, das aus tiefer Ferne gehört wird,
umschlich eben so unsichtbar das bezauberte Ohr, und schmelzte das
Herz in zärtliche Sehnsucht. Ein wollüstiges Ruhebett, von welchem ein
marmorner Liebes-Gott, der zu athmen schien, den wallenden Vorhang
halb hinweg zog, war das einzige Geräthe in diesem anmuthsvollen
Ort, und erweckte in dem Herzen unsers Prinzen ein geheimnißvolles
Verlangen nach etwas, wovon er, so neu als er noch war, nur dunkle
Begriffe hatte, ob ihm gleich die Tapeten, die er sehr aufmerksam
und nicht ohne eine süsse Unruhe betrachtete, einiges Licht zu geben
anfiengen. In diesen Augenblicken stellte sich ihm das Bild des schönen
Milchmädchens mit einer neuen Lebhaftigkeit dar, und nachdem er eine
Menge vergeblicher Klagen über ihren Verlust angestimmt hatte, fieng
er von neuem an zu suchen, bis er es müde wurde. Weil er nun diesesmal
nicht glücklicher war als vorher, so begab er sich wieder in das
Cabinet mit dem Ruhebette, zog seine Kleider aus, und war im Begriff
sich niederzulegen, als eines der unvermeidlichsten Bedürfnisse der
menschlichen Natur ihn nöthigte, sich unter dem Bette umzusehen. Er
fand würklich ein Gefäß von Crystall, an welchem noch Merkmale zu sehen
waren, daß es vor Zeiten zu einem solchen Gebrauch gedient hatte. Der
Prinz fieng schon an es mit Pomeranzen-Blüth-Wasser zu begiessen, als
er, o Wunder, das crystallene Gefäß verschwinden, und an dessen statt
-- eine junge Nymphe vor sich stehen sah, die so schön war, daß es
unmöglich hätte scheinen sollen, so sehr über sie zu erschrecken, als
der Prinz würklich erschrack. Sie lachte ihn so freundlich an, als ob
sie einander schon längst gekannt hätten, und ehe er sich noch aus
seiner Bestürzung erhohlen konnte, sagte sie zu ihm: Willkommen Prinz
Biribinker! Lassen sie sichs nicht verdriessen einer jungen /Fee/
einen Dienst gethan zu haben, die ein barbarischer Eyfersüchtiger über
zwey Jahrhunderte lang zu einem Werkzeug der niedrigsten Bedürfnisse
mißbraucht hat. Reden sie aufrichtig, Prinz; finden sie nicht, daß
mich die Natur zu einem edlern Gebrauch bestimmt hat? Sie sagte dieses
mit einem gewissen Blick, dessen Directions-Linie den bescheidenen
Biribinker in einige Verwirrung setzte. Er hatte, wie wir wissen, so
viel Witz als man haben kan, aber wir müssen hinzu setzen, eben so
viel Unbesonnenheit; er merkte, daß er der Fee etwas verbindliches
sagen sollte; weil er aber gewohnt war, alles was er sprach, mit
einem gewissen Schwung zu sagen, so konnte all sein Witz dißmal nicht
verhindern, daß er nicht etwas sehr dummes sagte. Es ist ein Glück für
sie, schönste Nymphe, antwortete er ihr, daß ich die Absicht nicht
haben konnte, ihnen den seltsamen Dienst zu leisten, den ich ihnen
unwissender Weise geleistet habe; denn ich versichere sie, daß ich
sonst allzuwohl gewußt hätte, was der Wohlstand ----

O! machen sie nicht so viel Complimente, erwiederte die Fee, in den
Umständen, worinn sich unsere Bekanntschaft anfängt, sind sie sehr
überflüßig. Ich habe ihnen nichts geringers als mich selbst zu danken,
und da wir nicht länger als diese Nacht beysammen bleiben werden,
so müßte ich mir selbst Vorwürfe machen, wenn ich ihnen Anlaß gäbe,
die Zeit mit Complimenten zu verderben. Ich weiß, daß sie der Ruhe
bedürftig sind; sie sind schon ausgekleidet, legen sie sich immer zu
Bette. Es ist zwar das einzige, das in diesen Gemächern ist, aber es
steht ein Sopha in dem grossen Saal, auf dem ich die Nacht ganz bequem
werde zubringen können.

Madame, versetzte der Prinz, ohne daß er selbst recht wußte, was er
sagte, ich würde in diesem Augenblick -- der glücklichste unter allen
Sterblichen seyn, wenn ich nicht -- der unglücklichste wäre. Ich muß
ihnen gestehen, ich finde was ich nicht gesucht habe, indem ich suchte,
was ich verlohren hatte, und wenn nicht der Schmerz, sie gefunden zu
haben, die Freude meines Verlusts -- Nein, die Freude, wollt ich sagen,
sie gefunden zu haben --

Je nun, wahrhaftig, fiel ihm die /Fee/ ins Wort, ich glaube sie
schwärmen! Was wollen sie mir mit allem dem Galimathias sagen? Kommen
sie, Prinz /Biribinker/, gestehen sie mir in guter Prosa, daß sie in
ein Milchmädchen verliebt sind. ----

„Sie rathen so glücklich, sagte der Prinz, daß ich ihnen gestehen muß.
----

O! daraus haben sie gar kein Bedenken zu machen, fuhr die /Fee/ fort;
und in ein Milchmädchen, das sie diesen Morgen in einer schlechten
Hütte angetroffen haben, in einem Stall, was man sagen möchte. ----

„Aber, ich bitte sie, woher -- wie können sie ----

Und die auf einer Streu von Pomeranzen-Blüthen im Begriff war eine
himmelblaue Ziege in einen Kübel von Rubin zu melken -- nicht wahr?

Wahrhaftig! rief der Prinz, für eine Person, die vor einer
Viertelstunde (nehmen sie mirs nicht ungnädig) noch -- ich will nicht
sagen was? war, wissen sie erstaunlich viel ----

„Und die davon lief, so bald sie den Namen /Biribinker/ hörte ----

Aber, ich bitte sie, Madame, woher können sie das alles wissen, da sie
doch, wie sie sagen, schon zwey hundert Jahre in dem sonderbaren Stande
gewesen sind, worinn ich die Ehre gehabt habe, sie so unverhoft kennen
zu lernen.

Nicht so unverhoft auf meiner Seite als sie sich einbilden, antwortete
die /Fee/; aber heissen sie ihre Neugierigkeit noch einen Augenblick
ruhen. Sie sind abgemattet, und haben den ganzen Tag nichts gegessen;
kommen sie mit mir in den Saal, es ist schon für uns beyde gedeckt,
und ich hoffe, ihre Treue gegen ihr schönes Milchmädchen werde ihnen
doch erlauben, mir wenigstens bey Tische Gesellschaft zu leisten.
/Biribinker/ merkte den geheimen Verweiß sehr wohl, der in diesen
Worten lag, er that aber nicht dergleichen, und begnügte sich mit einem
tiefen Reverenz ihr in den Speißsaal zu folgen.

So bald sie hinein gekommen waren, gieng die schöne /Cristalline/, (so
hieß die Fee) zum Camin, und bemächtigte sich eines kleinen Stabs von
Ebenholz, an dessen beyden Enden ein diamantner Talisman befestiget
war. Nun habe ich nichts weiter zu besorgen, sagte sie, setzen sie
sich, Prinz /Biribinker/; ich bin nun Meisterin von diesem Pallast und
von vierzig tausend elementarischen Geistern, die der grosse Zauberer,
der ihn vor fünf hundert Jahren erbaute, zum Dienst desselben bestimmt
hat.

Mit diesen Worten schlug sie dreymal an den Tisch, und in dreyen
Augenblicken sah /Biribinker/ mit Erstaunen, daß er mit den
niedlichsten Speisen besetzt war, und daß die Flaschen auf dem
Schenktisch sich von selbst mit Wein anfüllten.

Ich weiß, sagte die /Fee/ zum Prinzen, daß sie nichts als Honig essen;
versuchen sie einmal von diesem hier, und sagen sie mir, ob sie jemals
dergleichen gekostet haben. Der Prinz aß davon und schwur, daß es
nichts geringers als das Ambrosia der Götter seyn könne. Er wird, sagte
sie, aus den reinsten Düften der unverwelklichen Blumen bereitet, die
in den Gärten der Sylphen blühen. Und was sagen sie zu diesem Wein,
fuhr sie fort, indem sie ihm eine volle Trinkschaale darbot? Ich
schwöre ihnen, rief der entzückte Prinz, daß die schöne Ariadne dem
jungen Bachus keinen bessern eingeschenkt hat. Er wird, versetzte sie,
aus den Trauben gedruckt, die in den Gärten der Sylphen wachsen, und
dem Gebrauch desselben haben diese schöne Geister die unsterbliche
Jugend und Munterkeit zu danken, die in ihren Adern wallt.

Die /Fee/ sagte nichts davon, daß dieser Nectar noch eine andere
Eigenschaft hatte, die der Prinz gar bald zu erfahren anfieng. Je mehr
er davon trank, je reitzender fand er seine schöne Gesellschafterin.
Beym ersten Zug bemerkte er, daß sie sehr schöne blonde Haare hatte;
beym andern wurde er von der Schönheit ihrer Arme gerührt, beym dritten
entdeckte er ein Grübchen in ihrem linken Backen, und beym vierten
entzückte ihn die Weisse und Fülle eines gewissen Busens, der unter dem
Nebel eines dünnen Flors seinen Augen nachstellte. Ein so reitzender
Gegenstand und eine Trinkschaale, die sich immer wieder von sich selbst
anfüllte, waren mehr als er nöthig hatte, um seine Sinnen in ein süsses
Vergessen aller Milchmädchen der ganzen Welt einzuwiegen. Was sollen
wir sagen? /Biribinker/ war zu höflich, eine so schöne Fee auf dem
Sopha schlafen zu lassen, und die schöne Fee zu dankbar, als daß sie
ihm in einem Hause, wo vierzig tausend Geister herum spuckten, ihre
Gesellschaft hätte abschlagen können. Kurz, die Höflichkeit wurde auf
der einen, und die Dankbarkeit auf der andern Seite so weit getrieben,
als es möglich war, und /Biribinker/ bewieß sich der guten Neigung
vollkommen würdig, welche /Cristalline/ beym ersten Anblick von ihm
gefaßt hatte.

Die /Fee/ erwachte, wie die Geschichte sagt, zuerst, und konnte den
Uebelstand nicht ertragen, einen so ausserordentlichen Prinzen in
so guter Gesellschaft schlafen zu sehen. Prinz /Biribinker/, sagte
sie zu ihm, nachdem sie ihn, man weißt nicht wie, erweckt hatte, ich
habe ihnen keine gemeine Verbindlichkeiten. Sie haben mich von der
unanständigsten Bezauberung, die jemals ein Frauenzimmer erlitten hat,
befreyt; sie haben mich an meinem Eyfersüchtigen gerochen; nun ist nur
noch eins übrig, und sie können sich auf die unbegrenzte Dankbarkeit
der Fee /Cristalline/ Rechnung machen.

Und was ist dann noch übrig, fragte der Prinz, indem er sich die Augen
rieb?

So hören sie dann, antwortete die /Fee/. Dieser Pallast gehörte, wie
ich ihnen schon gesagt habe, einem Zauberer, dem seine Wissenschaft
eine fast unumschränkte Macht über alle Elemente gab. Allein seine
Macht über die Herzen war desto eingeschränkter. Zum Unglück war er,
trotz seinem hohen Alter und einem schneeweissen Bart, der ihm bis
an die Gürtel herab hieng, eine der verliebtesten Seelen, die jemals
gewesen sind. Er verliebte sich in mich, und ob er gleich die Gabe
nicht hatte sich wieder lieben zu machen, so hatte er doch Macht
genug um gefürchtet zu werden. Bewundern sie die Wunderlichkeit des
Schicksals; ich versagte ihm mein Herz, welches zu gewinnen er sich
alle nur ersinnliche Mühe gab, und überließ ihm meine Person, die ihm
zu nichts nütze war. Vor langer Weile wurde er endlich eyfersüchtig,
aber so eyfersüchtig, daß es nicht auszustehen war. Er hatte die
schönsten /Sylphen/ zu seiner Bedienung, und doch ärgerte er sich
über die unschuldigsten Freyheiten, die wir mit einander nahmen. Er
brauchte einen nur in meinem Zimmer oder auf meinem Sopha anzutreffen,
so war ich schon gewiß, daß ich ihn nicht wieder zu sehen bekam. Ich
verlangte von ihm, daß er sich auf meine Tugend verlassen sollte, aber
auch diese schien dem Ungläubigen keine hinlängliche Bürgschaft gegen
ein Schicksal, das er so wohl zu verdienen sich bewußt war. Kurz, er
schafte alle Sylphen ab, und nahm zu unsrer Bedienung lauter /Gnomen/
an, kleine mißgeschaffene Zwerge, bey deren blossen Anblick ich vor
Eckel hätte ohnmächtig werden mögen. Allein wie die Gewohnheit endlich
alles erträglich macht, so versöhnte sie mich nach und nach mit der
Figur dieser Gnomen, und machte, daß ich zuletzt possierlich fand, was
mir anfangs abscheulich vorgekommen war. Es war keiner unter allen, der
nicht etwas übermäßiges in seiner Bildung gehabt hätte. Der eine hatte
einen Höcker wie ein Cameel, der andere eine Nase, die ihm bis über den
Mund herab hieng, der dritte Ohren wie ein Faun, und ein Maul, das ihm
den Kopf in zwo Halbkugeln spaltete, der vierte einen ungeheuren Wanst;
kurz, eine Chinesische Einbildungskraft kan nichts abentheurlichers
erfinden, als die Gesichter und Figuren dieser Zwerge. Allein der alte
/Padmanaba/ hatte nicht bemerkt, daß sich unter seinen Aufwärtern einer
befand, der in einem gewissen Sinn gefährlicher war als der schönste
Sylphe von der Welt. Nicht, daß er weniger häßlich gewesen wäre, als
die übrigen; aber durch ein seltsames Spiel der Natur war bey ihm ein
Verdienst, was bey andern zu nichts diente als die Augen zu beleidigen.

Ich weiß nicht, ob sie mich verstehen, Prinz /Biribinker/?

Nicht allzuwohl, versetzte der Prinz, aber erzählen sie nur weiter,
vielleicht werden sie in der Folge deutlicher werden.

Es stund nicht lange an, fuhr die schöne /Cristalline/ fort, so
hatte /Grigri/, (so hieß der /Gnome/) Ursache zu glauben, daß er mir
weniger mißfalle als seine Gesellen. Was wollen sie? Man geräth auf
allerley Einfälle, wenn man lange Weile hat, und /Grigri/ hatte eine
außerordentliche Gabe mißvergnügten Damen die Zeit zu vertreiben. Mit
einem Wort, er wußte meine müßige Stunden (und ich hatte ihrer in der
That sehr viele) auf eine so angenehme Art auszufüllen, daß man nicht
zufriedener seyn kan als ich war. /Padmanaba/ bemerkte endlich die
ungewohnte Fröhlichkeit, die aus meinem Gesicht und aus meinem ganzen
Wesen hervor schimmerte. Er zweifelte nicht, daß sie eine andere
Ursache haben müßte als das Vergnügen, so er selbst mir machte; aber er
konnte nicht errathen, was es für eine seyn möchte. Zum Unglück war er
ein grosser Meister in derjenigen Art von Schlußreden, die man Soriten
nennt. Er gerieth durch eine lange Kette von Schlüssen endlich auf
eine Vermuthung, die ihm das ganze Geheimniß aufzuschliessen schien.
Er beschloß uns zu beobachten, und nahm seine Zeit so wohl, daß er
uns in eben diesem Cabinet bey einem Spiel überraschte, welches die
unerschöpfliche Geschicklichkeit des kleinen /Grigri/ außerordentlich
interessant zu machen wußte. Hätten sie es geglaubt, mein Prinz, daß
man ein so schlimmes Herz haben könnte, als der alte Zauberer bey
dieser Gelegenheit zeigte? An statt großmüthig an meinem Vergnügen
Antheil zu nehmen, erzürnte er sich darüber, der Niederträchtige! Er
hätte sich immer erzürnen mögen, daß er nicht /Grigri/ war, aber was
konnte unbilliger seyn als uns deßwegen zu strafen?

In der That, sagte /Biribinker/, nichts unbilligers! denn wenn er nur
in einem einzigen Punct /Grigri/ gewesen wäre, so bin ich gewiß, daß
sie ihm ungeachtet seines langen weissen Bartes den Vorzug vor einem
kleinen häßlichen Zwergen gegeben hätten. ----

Was sagen sie mir von einem kleinen häßlichen Zwerg, erwiederte
/Cristalline/; ich versichere sie, in dem Augenblick, wovon wir reden,
war /Grigri/ ein /Adonis/ in meinen Augen. Aber hören sie nur, wie
es weiter gieng. Nachdem der Alte unsichtbarer Weise unsern Spielen
eine Weile zugesehen hatte, trat er endlich hervor und setzte uns in
einen Schrecken, der sich leichter einbilden als beschreiben läßt. Er
schüttete die ganze Wuth über uns aus, in die ihn ein Anblick gesetzt
hatte, der seines Unvermögens zu spotten schien. Ich schäme mich ihnen
die Complimente zu wiederhohlen, die er mir bey dieser Gelegenheit
machte. Kurz, (denn ich muß die Zeit sparen) er verwandelte mich -- sie
wissen wohl -- worein, und den armen /Grigri/ in eine Hummel. ----

In eine Hummel, rief /Biribinker/, das ist sonderbar; so ist vielleicht
Herr Grigri von meiner Bekanntschaft. ----

Mit der Bedingung, fuhr /Cristalline/ fort, daß ich meine Gestalt
nicht eher wieder bekommen sollte, bis ich dem Prinzen /Biribinker/ --
verzeihen sie meiner Schamhaftigkeit, daß ich den Umstand nicht nenne,
worinn ich zu erst das Vergnügen hatte sie kennen zu lernen, und in der
That, ohne ihnen zu schmeicheln, so sehr zu ihrem Vortheil, daß ich in
der ersten Bestürzung im Begriff war, sie für den armen /Grigri/ selbst
zu halten.

Sie erweisen mir allzuviel Ehre, erwiederte /Biribinker/, und wenn ich
gewußt hätte, daß ihr Herz für einen so würdigen Gegenstand eingenommen
wäre ----

Ich bitte sie, sagte die /Fee/, gewöhnen sie sich doch die unzeitigen
Complimente ab, die sie so gern zu machen pflegen; sie können nicht
glauben, wie gezwungen und wunderlich es ihnen läßt. Ich sage ihnen,
daß ich die beste Meynung von ihrer Bescheidenheit habe, und ich denke,
ich gebe ihnen eine sehr starke Probe davon, da ich mich so nahe bey
ihnen sicher glaube. Ich erinnere mich zwar nicht allzuwohl, wie es
zugegangen ist, daß wir so vertraulich mit einander worden sind; denn
ich gestehe, daß ich aus Vergnügen über unsere so lang gewünschte
Zusammenkunft ein paar Gläser mehr getrunken als ich zu trinken pflege;
aber ich hoffe doch, sie werden sich in den Schranken ----

In der That, schöne /Cristalline/, fiel ihr der Prinz ins Wort, ich
finde ihr Gedächtniß so ausserordentlich als die Tugend, worauf sie
wollten, daß der alte /Padmanaba/ sich verlassen sollte; aber sagen sie
mir doch, wenn sie es nicht auch vergessen haben, was wurde denn aus
der Hummel?

Sie erinnern mich eben recht daran, antwortete die /Fee/; der arme
/Grigri/! ich hatte ihn würklich vergessen -- es ist mir leyd, aber
der grausame /Padmanaba/ hat seine Befreyung auf eine so ungereimte
Bedingung gesetzt, daß ich nicht weiß, wie ich es ihnen werde sagen
können ----

Und was kan denn das für eine Bedingung seyn, fragte /Biribinker/?

Ich begreiffe nicht, antwortete /Cristalline/, was sie dem alten
Zauberer gethan haben können, daß er sie in diese Händel eingemischt
hat; denn das ist gewiß, daß damals, da alle diese Verwandlungen
vorgingen, ihre Aelter-Mutter noch nicht einmal gebohren war. Mit einem
Wort, /Grigri/ soll seine vorige Gestalt nicht wieder bekommen, bis
sie -- Nein! die Delicatesse meiner Empfindungen läßt mir nicht zu, es
ihnen zu sagen, und ich begreiffe nicht, wie ich fähig seyn werde, mich
dazu zu verstehen; denn sie werden, denk ich, an der Röthe, womit der
blosse Gedanke daran mein Gesicht überzieht, schon errathen haben, was
es ist.

Ich will selbst gleich zu einem dreyfachen Hummel werden, rief
/Biribinker/, wenn ich errathe, was sie haben wollen; ich bitte sie,
machen sie nicht so viel Umschweiffe; es ist schon heller Tag, und ich
kan mich nicht aufhalten ----

Wie? sagte die /Fee/, wird ihnen die Zeit so lange bey mir? bin ich
nicht fähig, ihnen ein Milchmädchen nur für etliche Stunden aus dem
Sinn zu bringen? Sie sollten mir wenigstens aus Eigennutz ein wenig den
Hof machen; denn ich kan mehr zu ihrem Glücke beytragen als sie sich
einbilden.

So sagen sie mir dann geschwind, was ich thun soll, erwiederte
/Biribinker/. ----

Wie ungedultig sie sind, rief die /Fee/! Wissen sie also, daß der
arme /Grigri/ nicht eher wieder /Grigri/ werden soll, bis der Prinz
Biribinker -- Nun! so rathen sie doch -- Aber das versichere ich ihnen,
wenn es nicht um die Wiederherstellung eines alten guten Freundes zu
thun wäre, ich könnte mich nimmermehr dazu verstehen, das Opfer der
Rache zu werden, welche /Padmanaba/ durch ihren -- Beystand an dem
armen /Grigri/ nehmen will.

Er will doch nicht, daß ich ihnen das Leben nehmen soll, sagte der
Prinz?

Nun, das muß ich gestehen, antwortete /Cristalline/, daß sie heute mit
einem ausserordentlich harten Kopf aufgewacht sind; glauben sie denn
nicht, daß ein recht eingenommener Liebhaber seine Geliebte lieber
sterben als in eines andern Armen sehen würde?

Ha, ha! Nun versteh ich sie endlich, Madame, sagte /Biribinker/ ganz
kaltsinnig; wahrhaftig! ihre Schamhaftigkeit hätte nicht nöthig gehabt
sich so viel Bedenken zu machen, die Sache gerade heraus zu sagen. Aber
erlauben sie mir ihrem Gedächtniß ein wenig nachzuhelfen, und sie zu
erinnern, daß, wenn es nur hieran läge, /Grigri/ schon lange enthummelt
seyn müßte. Es sind noch nicht drey Stunden ----

Ich glaube, sie haben Zerstreuungen, unterbrach ihn die Fee! --
Indessen müssen sie wissen, daß /Padmanaba/ sehr streng über dem Recht
der Wiedervergeltung hält, und daß /Grigri/ nicht eher zu seiner ersten
Gestalt gelangen kan, bis sie ihm alle die Beleidigungen wieder geben,
welche der Zauberer von ihm empfangen zu haben glaubt.

O! Madame, rief der Prinz, indem er aus dem Ruhebette sprang, ich
bin des Herrn /Padmanaba/ gehorsamer Diener; aber wenn es nur auf
diesen kleinen Umstand ankommt, so werden sie unter den zehen
tausend /Gnomen/, die ihnen zu Diensten stehen, einen neuen /Grigri/
suchen müssen, um ihren graubartigen Gecken an seinem wunderthätigen
Nebenbuhler zu rächen (denn daran wird ihnen vermutlich mehr gelegen
seyn, als daß ihr kleiner Zwerg seine vorige Schönheit wieder bekomme);
was mich betrift, so denke ich, sie sollten zufrieden seyn, daß ich
ihnen die ihrige wieder gegeben. Ich sage das nicht, als ob ich mich
durch die Gütigkeiten, die sie für mich gehabt haben, nicht überflüßig
für einen Dienst belohnt halte, der mich so wenig gekostet hat; ich
wollte sie nur erinnern, daß die Hauptsache doch immer in dem Umstande
liegt, daß sie, an statt ein crystallener Nachttopf zu seyn, wieder
die Fee Cristalline sind, und daß die Gewalt, die ihnen der Zauberstab
des alten /Padmanaba/ gibt, sie gar leicht wegen des Verlusts eines
einzigen sollte trösten können.

Ich hoffe doch nicht, versetzte /Cristalline/, daß sie meine Sorge für
den armen /Grigri/ einer eigennützigen Absicht beymessen? Sie müßten in
der That weder die Feinheit meiner Empfindungen, noch die Pflichten der
Freundschaft kennen, wenn sie nicht begreiffen könnten, daß man sich
für einen Freund beeyfern kan, ohne einen andern Bewegungs-Grund zu
haben, als das Beste dieses Freunds, und ich müßte sie bedauren ----

O! Madame, erwiederte /Biribinker/, der sich indessen angekleidet
hatte, ich bin von der quintessenz-mäßigen Feinheit ihrer Empfindungen
so überzeugt, als sie es nur verlangen können; aber sie sehen, wie
bequem dieser Morgen ist, meine Reise fortzusetzen. Seyn sie so gütig,
sie, deren Herz einer so uneigennützigen Freundschaft fähig ist, und
entdecken mir, auf welchem Weg ich meine geliebte /Galactine/ wieder
finden kan: So will ich gegen alle und jede behaupten, daß sie die
großmüthigste, die uneigennützigste, und wenn sie wollen, auch die
sprödeste unter allen Feen des Erdkreises sind.

Sie sollen befriediget werden, antwortete /Cristalline/; gehen sie,
und suchen ihr Milchmädchen, weil es doch ihr Schicksal so haben will;
ich hätte vielleicht Ursache mit ihrer Aufführung nicht allzu sehr
zufrieden zu seyn, aber ich sehe wohl, daß man es mit ihnen nicht so
genau nehmen muß. Gehen sie, Prinz, sie werden im Hof ein Maulthier
antreffen, welches so lange mit ihnen davon trotten wird, bis sie ihre
/Galactine/ gefunden haben; und wofern ihnen wider Vermuthen etwas
unangenehmes zustossen sollte, so werden sie in dieser Erbsen-Schotte
ein unfehlbares Mittel dagegen finden.

Der Prinz /Biribinker/ steckte die Erbsen-Schotte zu sich, bedankte
sich gegen die Fee für alle ihre Gütigkeiten, und stieg in den Hof
herab. Sehen sie hier, sagte /Cristalline/, die ihn begleitete,
sehen sie hier ein Maulthier, das vielleicht wenige seines gleichen
hat. Es stammt in gerader Linie von dem berühmten trojanischen Pferd
und der Eselin des Silenus ab. Von der väterlichen Seite hat es die
Eigenschaft, daß es von Holz ist, und weder Futter noch Streue noch
Striegel nöthig hat, und von der mütterlichen, daß es einen überaus
sanften Trab geht, und so gedultig ist wie ein Schaaf. Steigen sie auf,
und lassen es gehen, wohin es will; es wird sie zu ihrem geliebten
Milchmädchen bringen, und wenn sie nicht so glücklich seyn werden als
sie wünschen, so wird die Schuld nur an ihnen selbst seyn.

Der Prinz besahe dieses ausserordentliche Thier von allen Seiten,
und hatte alle die Wunderdinge, die ihm in diesem Schloß begegnet
waren, nöthig, um ihm so viel Gutes zuzutrauen, als ihm die Fee
nachgerühmt hatte. Indessen, daß er aufstieg, wollte ihm /Cristalline/
noch eine Probe geben, daß sie nicht zu viel von ihrer Macht gesagt
hatte. Sie schlug mit ihrem Stab dreymal in die Luft, und siehe! auf
einmal erschienen alle zehen tausend Sylphen, welche ihr der Stab des
/Padmanaba/ unterthänig machte; der Hof, die Treppe, die Galerie, und
sogar die Dächer und die Luft wimmelte von geflügelten Jünglingen,
wovon der geringste den vaticanischen Apollo an Schönheit übertraf.
Bey allen Feen, rief /Biribinker/, von diesem Anblick ausser sich
selbst gesetzt, was für einen glänzenden Hof sie haben! Lassen sie
den kleinen /Grigri/ immer eine Hummel bleiben, Madame, und halten
sie sich an diese hier; es müßte unglücklich seyn, wenn unter allen
diesen Liebes-Göttern keiner fähig seyn sollte, ihnen einen Gnomen zu
ersetzen, der ihrem eigenen Geständniß nach keinen andern Vorzug vor
seinen mißgeschaffnen Gesellen hatte, als daß er auf eine kurzweiligere
Art ungestalt war. Sie sehen wenigstens, versetzte /Cristalline/,
daß es mir nicht an Gesellschaft fehlt, die mich wegen ihrer
Unbeständigkeit trösten kan, wenn es mir jemals einfallen sollte, daß
ich getröstet seyn wollte.

Mit diesen Worten wünschte sie ihm eine glückliche Reise, und
Biribinker trabte auf seinem hölzernen Maulthier davon, indem er allem
demjenigen nachdachte, was ihm in diesem wundervollen Schlosse begegnet
war.



Fortsetzung der Geschichte des Prinzen Biribinker.


Ich will dem Leser die manchfaltigen Betrachtungen erlassen, welche
/Biribinker/ unterwegs mit sich selbst anstellte, um ihm zu sagen,
daß er gegen Mittag, da die Hitze unerträglich zu werden anfieng, an
dem Eingang eines Waldes abstieg, und sich an den Rand eines kleinen
Bachs setzte, der von Bäumen und Gebüschen umschattet war. Nicht lange
so erblickte er eine /Schäferin/, die eine kleine Heerde rosenfarber
Ziegen vor sich her trieb, um sie an dem Bache zu tränken, wo
/Biribinker/ im Schatten lag.

Wie groß mußte seine Entzückung seyn, als er in dieser jungen Hirtin
sein geliebtes Milchmädchen erkannte! Sie kam ihm noch zehenmal schöner
vor, als da er sie das erstemal gesehen hatte; aber was ihn am meisten
erfreute, war, daß sie an statt vor ihm zu fliehen immer näher herbey
kam, und sich endlich, (wie es schien) ohne ihn zu bemerken, nicht
weit von ihm ins Gras setzte. Der Prinz unterstund sich nicht sie
anzureden, aber er sahe sie mit so durchdringenden feurigen Blicken an,
daß die Steine im Bache bey nahe davon in Glas verwandelt worden wären.
Die schöne Schäferin, welche sehr kalter Natur seyn mußte, um von so
kräftigen Blicken nicht geröstet zu werden, flochte indessen ganz
gelassen einen Blumenkranz, und unterließ nicht von Zeit zu Zeit einen
Seitenblick auf ihn zu werfen, worinn er nichts weniger als Unwillen
zu entdecken vermeynte. Dieses machte ihn so kühn, daß er näher zu
ihr rückte, ohne daß sie es wahrnahm; denn sie spielte eben mit einer
kleinen Ziege, die an statt der Haare lauter Silberfaden hatte, und mit
Blumenkränzen und rosenfarben Bändern aufs artigste geziert war. Seine
Augen sagten ihr aus diesem neuen Stand-Punct nicht weniger schönes als
zuvor, und die ihrigen antworteten von Zeit zu Zeit so höflich, daß
er sich endlich nicht länger halten konnte, sich zu ihren Füssen zu
werfen, und ihr (nach seiner Gewohnheit) in sehr poetischen Redensarten
zu wiederhohlen, was er vorher in einer weit verständlichen und
überzeugendern Sprache gesagt hatte. Nachdem seine zärtliche Elegie zu
Ende war, antwortete ihm die schöne Schäferin, mit einem Blick, welcher
kaltsinniger anfieng als aufhörte: Ich weiß nicht ob ich sie recht
verstanden habe, wollten sie mir alle diese Weile her nicht sagen, daß
sie mich lieb hätten? -- Himmel! daß ich sie liebe! rief der entzückte
/Biribinker/, sagen sie, daß ich sie anbete, daß ich meine schmachtende
Seele zu ihren Füssen aushauche. Sehen sie, antwortete die Schäferin,
ich bin nur ein ganz einfältiges Mädchen, ich verlange nicht, daß sie
mich anbeten sollen, und sie sollen auch ihre Seele nicht aushauchen,
denn ich denke nicht, daß sie zu viel davon haben; ich würde wohl
zufrieden seyn, wenn sie mich nur liebten. Aber ich gestehe ihnen,
daß ich schwerer zu überzeugen bin, als die /Fee/, mit der sie die
vergangene Nacht zugebracht haben -- Götter! rief der bestürzte Prinz,
was höre ich? -- Wie ist es möglich -- Wer kan ihnen -- Woher wissen
sie -- ich weiß nicht, was ich sage -- O! unglückseliger /Biribinker/.

Die schöne Schäferin that einen grossen Schrey, ehe er diesen
fatalen Namen noch ganz ausgesprochen hatte. Ja wohl unglückseliger
/Biribinker/, rief sie aus, indem sie sich mit grosser Hastigkeit
vom Boden aufrafte; müssen sie mein Ohr schon wieder mit diesem
schändlichen Namen beleidigen? Sie zwingen mich sie zu hassen und
zu fliehen, da ich -- Hier wurde die erzürnte /Galactine/ plötzlich
von einem Anblick unterbrochen, der dem Prinzen und ihr selbst auf
einmal alle andere Gedanken benahm. Sie sahen einen Riesen auf sie zu
kommen, der an statt eines Kranzes ein paar junge Eichbäume um den Kopf
geflochten hatte, und sich unterm Gehen die Zähne mit einem Zaunpfal
ausstocherte. Er gieng gerade auf die Schäferin zu, und donnerte
sie mit einer so entsetzlichen Stimme an, daß mehr als zwey hundert
Dolen, die ihre Nester in seinem Bart hatten, mit grossem Gekrächze
heraus geflogen kamen. Was hast du hier, rief er, mit diesem kleinen
Zwerg, Püppchen? Folge mir augenblicklich, oder ich hacke dich zu
kleinen Pastetchen; und du, sagte er zu dem Prinzen, indem er ihn in
einen grossen Sack steckte, herein in meinen Sack! Nach diesem sehr
laconischen Gruß schnürte er den Sack zu, nahm die Schäferin auf
den Arm, und trabte davon. /Biribinker/ glaubte in den leeren Raum
gestürzt worden zu seyn, denn er fiel und fiel immer fort, ohne daß
es ein Ende nehmen wollte. Endlich kam er doch auf den Boden, aber
stieß den Kopf so stark an einem Weberknopf an, daß er etliche Minuten
ganz betäubt da lag, und die Hirnschaale gebrochen zu haben glaubte.
Nach und nach erhohlte er sich wieder, und da besann er sich an die
Erbsen-Schotte, die ihm /Cristalline/ gegeben hatte; er brach sie auf,
fand aber nichts als ein kleines Messer von Diamant mit einem Heft
von einer Greiffen-Klaue, kaum so groß, daß man es mit drey Fingern
fassen konnte. Ist das alles, dachte er, was die Fee Cristalline für
mich thut? Was will sie, daß ich mit diesem Spielzeug machen soll? Es
ist kaum groß genug, daß ich mir die Kehle damit abschneiden könnte,
und vielleicht ist das auch ihre Meynung. Aber man muß doch alles
andere vorher versuchen, ehe man sich die Kehle abschneidt. Ich kan
mit diesem Messerchen ein Loch in den Sack bohren, ob es gleich Mühe
kosten wird, und wenn ich schon einen Sprung wagen muß, so will ich
doch lieber alles wagen als Gefahr lauffen, daß dieser verfluchte
Popanz kleine Bratwürstchen für seine Popänzchen aus mir macht. In
dieser großmüthigen Entschliessung arbeitete der Prinz /Biribinker/,
oder vielmehr das kleine Messer, worauf ein Talisman eingegraben war,
so nachdrücklich, daß er in kurzer Zeit eine ziemliche Oefnung in den
Sack machte, ungeachtet die Fäden des Gewebes so dick waren wie ein
Anker-Seil. Er bemerkte, daß die Reise eben durch einen Wald gieng,
und dachte seine Zeit so gut in Acht zu nehmen, daß er, indem er sich
aus dem Sack heraus stürzte, an dem Wipfel eines hohen Baums sich
halten könnte. Diesen Anschlag setzte er ungesäumt ins Werk, ohne
daß es der Riese gewahr wurde; allein der Ast, an den er sich halten
wollte, brach mit ihm, und der gute /Biribinker/ fiel in ein ziemlich
tiefes marmornes Brunnen-Becken voll Wassers, welches zu allem Glück
unter ihm lag, denn was er für einen Wald angesehen hatte, befand
sich ein sehr schöner Park, der zu einem nicht weit davon gelegenen
Schloß gehörte. Er dachte, indem er untertauchte, zum wenigsten in
das Caspische Meer gefallen zu seyn, oder besser zu sagen, er dachte
gar nichts, so betäubt von Schrecken lag er da, und vermuthlich würde
er in seinem Leben das Trockne nicht wieder gesehen haben, wenn nicht
eine Nymphe, die sich eben in diesem Brunnen badete, zu seiner Rettung
herbey geschwommen wäre. Die Gefahr, worinn sie einen so schönen
jungen Menschen sah, machte sie vergessen, in was für einem Zustande
sie selbst war, und in der That hätte er leicht ertrinken können, ehe
sie ihre Kleider angezogen hätte. Kurz, /Biribinker/ fühlte, da er
zu sich selbst kam, daß sein Gesicht an dem schönsten Busen lag, der
jemals gewesen ist, und da er die Augen aufthat, sahe er sich am Rande
eines grossen Brunnens in den Armen einer Nymphe, die ihm, in dem
ungekünstelten Aufzug, worinn er sie sah, beym ersten Anblick so viel
und noch mehr Leben wieder gab, als er brauchte.

Dieses Abentheuer setzte ihn in ein so angenehmes Erstaunen, daß er
kein Wort hervor bringen konnte. Allein die Nymphe merkte kaum, daß
er wieder lebte, so riß sie sich von ihm los, und sprang ins Wasser.
/Biribinker/, der sich einbildete, daß sie ihm entfliehen wolle, erhub
ein so klägliches Geschrey, als ein kleiner Junge nur immer machen kan,
wenn man ihm eine neue Puppe nehmen will. Die schöne Nymphe war wohl
sehr weit von einem so grausamen Vorhaben entfernt; denn in wenigen
Augenblicken sah er sie schon wieder mit einem Rücken, der die Lilien
an Glanz übertraf, aus dem Wasser hervor ragen. Sie hob den Kopf ein
wenig empor, aber kaum erblickte sie den Prinzen, so tauchte sie wieder
unter, und plätscherte unter dem Wasser fort, bis sie an die andere
Seite des Brunnens kam, wo ihre Kleider lagen. Allein da sie sah, daß
ihr der Prinz folgte, erhub sie sich mit halbem Leib, aber ganz in ihre
lange gelbe Haare eingehüllt, die ihr in dichten wallenden Locken bis
zu den Füssen herab flossen, und seinen lüsternen Augen den Anblick von
Schönheiten entzogen, welche fähig waren, einen Titon zu verjüngen.

Sie sind sehr unbescheiden, Prinz /Biribinker/, sagte sie, daß sie sich
in solchen Augenblicken aufdringen, da man allein seyn will.

Vergeben sie mir, schönste Nymphe, antwortete der Prinz, wenn mir ihre
Bedenklichkeiten ein wenig unzeitig vorkommen; nach dem Dienst, den sie
mir so großmüthig geleistet haben, dächte ich ----

Man sehe doch, rief die Nymphe aus, was für einen Uebermuth diese
Mannsleute haben! Man untersteht sich nicht ihnen die mindeste kleine
Höflichkeit zu erzeigen, ohne daß sie ihre Glossen darüber machen; und
ein blosses Werk der Großmuth und des Mitleidens ist in ihren Augen
schon eine Aufmunterung, wodurch sie berechtiget zu seyn glauben, sich
Freyheiten mit uns heraus zu nehmen. Wie? weil ich gütig genug gewesen
bin, ihnen das Leben zu retten, so glauben sie vielleicht ----

Sie sind sehr grausam, unterbrach sie der Prinz, daß sie dasjenige
einem unbescheidenen Uebermuth beymessen, was eine nothwendige Würkung
der Zauberey ihrer Reitzungen ist. Wenn sie mir das Leben wieder nehmen
wollen, das sie mir gerettet haben, (denn wer kan sie gesehen haben,
und die Beraubung eines so entzückenden Anblicks ertragen?) so tödten
sie mich wenigstens auf eine großmüthige Art; machen sie ein Denkmal
ihrer alles bezwingenden Schönheit aus mir, und lassen mich hier in
ihrem Anschauen zum Marmorbilde erstarren.

Sie haben, wie ich höre, eine hübsche Belesenheit in den Poeten,
versetzte die Nymphe; wo nahmen sie doch diese Anspielung? -- War nicht
einmal eine gewisse /Medusa/ -- Sie haben ihren Ovidius gelesen, daß
ist gewiß, und man muß gestehen, daß sie ihrem Schulmeister Ehre machen.

Grausame! rief /Biribinker/ mit Ungedult, was für ein Belieben finden
sie, die Sprache meines Herzens, welches keinen Ausdruck für seine
Empfindungen stark genug findet, mit den Figuren eines schülerhaften
Witzes zu verwechseln? -- Sie nehmen ihre Zeit sehr übel, wenn sie
disputiren wollen, fiel ihm die Nymphe ein, sehen sie denn nicht, wie
viel Vortheile ich in dem Element, worinn ich bin, über sie habe? Aber
ich bitte sie, gehen sie hinter diese Myrthen-Hecken, und erlauben sie
mir, daß ich mich ankleide, wenn sie so gut seyn wollen -- Würde es
aber nicht großmüthiger von ihnen seyn, wenn sie mir erlaubten, daß
ich sie ankleiden hülfe? -- Glauben sie das? erwiederte die Nymphe;
ich danke ihnen für ihre Dienstfertigkeit; aber ich möchte ihnen nicht
gerne Mühe machen, und sie sehen auch, daß ich Leute genug habe, die
diese Arbeit besser gewohnt sind als sie.

Mit diesen Worten bließ sie in ein kleines Ammons-Horn, so ihr an
einer Schnur der grösten und feinsten Perlen am Halse hieng, und in
einem Augenblick erfüllte sich der ganze Brunnen mit jungen Nymphen,
die plätschernd aus dem Wasser herauf fuhren, und einen Kreis um
ihre Gebieterin machten. /Biribinker/ konnte sich jetzt noch weniger
entschliessen als zuvor auf die Seite zu gehen; aber die Nymphen
erblickten ihn kaum, so spritzten sie ihm eine solche Menge Wassers
ins Gesicht, daß er, aus Furcht ein anderer /Actäon/ zu werden,
so eilfertig davon lief, als ob er schon Hirschläufte hätte. Er
fühlte sich alle Augenblicke an die Stirne, da er aber weder Geweyh
noch Sprossen merkte, so schlich er wieder zurück, um hinter den
Myrthen-Hecken der Ankleidung seiner schönen Nymphe zuzusehen. Allein
er kam schon zu spät, die Nymphen waren wieder verschwunden, und indem
er hinter der Hecke hervor gehen wollte, fehlte es nicht viel, daß er
mit dem Kopf an die Stirne seiner Erretterin angeschlagen hätte, die im
Begriff war, ihn zu suchen. Er erstaunte ungemein, da er sie sahe. Wie?
Madame, rief er aus, nennen sie das angekleidet seyn?

Warum nicht? antwortete die /Nymphe/; sehen sie denn nicht, daß ich
in einen siebenfachen Schleyer von Leinwand eingewickelt bin? -- Das
gestehe ich, sagte der Prinz; wenn das Leinwand ist, so möchte ich wohl
denjenigen sehen, der sie gewebt hat; denn das feinste Spinnen-Gewebe
ist Segeltuch gegen dieses. Ich hätte geschworen, daß es Luft wäre. Es
ist die feinste Art von gewebtem Wasser, versetzte sie, von einer Art
trocknem Wasser, welches von Polypen gesponnen, und von unsern Mädchen
gewebt wird; es ist die gewöhnliche Kleidung, die wir andern /Ondinen/
zu tragen pflegen. Was für eine andere wollen sie, daß wir haben
sollen, da wir uns weder vor Frost noch Hitze zu verwahren brauchen?
Der Himmel verhüte, sagte /Biribinker/, daß ich ihnen eine andere
wünsche; aber mich däucht, wenn sie es nicht ungnädig nehmen wollen,
sie hätten vorhin nicht nöthig gehabt, so viel Umstände zu machen,
wie sie aus dem Bade steigen wollten -- Hören sie, mein Herr von
Honigseim, sagte die Nymphe mit einem kleinen spöttischen Naserümpfen,
das ihr sehr gut ließ; wenn ich ihnen rathen dürfte, so gewöhnten sie
sich das moralisiren ab, denn es ist gerade das, worauf sie sich am
wenigsten verstehen. Wissen sie denn nicht, daß der Gebrauch über die
Anständigkeit entscheidet? Man sieht wohl, daß sie die Welt nie anders
als in einem Bienen-Korbe gesehen haben, und sie würden sehr wohl thun,
wenn sie nach dem Rath des weisen /Avicenna/ über nichts urtheilten,
was sie zum erstenmal sehen. Aber lassen sie uns von etwas anderm
reden. Sie haben noch nicht zu Mittag gegessen, nicht wahr? und so
verliebt sie immer, mit gewissen Ausnahmen, in ihr Milchmädchen sind,
so weiß ich doch wohl, daß sie nicht gewohnt sind, von Seufzern zu
leben.

Nach diesen Worten bließ sie wieder in ihr kleines Ammonshorn, und
augenblicklich stiegen drey Nymphen aus dem Brunnen hervor. Die erste
brachte einen kleinen Tisch von Bernstein, der von drey Gratien empor
gehoben wurde, die aus einem einzigen Amethyste geschnitten waren.
Die andere breitete eine Matte von den feinsten gespaltenen Binsen
darüber aus, und die dritte trug ein Körbchen auf dem Kopfe, aus dem
sie verschiedene bedeckte Muscheln auf den Tisch stellte. Man sagt mir,
sie essen nichts als Honig, sprach die Nymphe zu /Biribinker/, sie
sollen einen kosten, der nicht der schlimmste ist, ob er gleich aus
lauter Seegewächsen gezogen wird. Der Prinz versuchte ihn, und fand
ihn so gut, daß er bey nahe die Schaale mit verschluckt hätte. Wie sie
abgespeißt hatten, erschienen zwo andere Najaden mit einem kleinen
Schenktisch von Saphir, der mit einer Menge Trinkschaalen aufgesetzt
war. Sie waren alle aus gediegenem Wasser geschnitzt, hart wie Diamant,
durchsichtig wie Cristall, und wie es schien mit lauter Brunnenwasser
angefüllt. Aber wie /Biribinker/ davon kostete, befand sichs, daß die
besten persischen Weine Phlegma dagegen waren. Gestehen sie, sagte
die /Ondine/, daß sie hier nicht schlimmer sind, als bey der Fee
/Cristalline/, bey der sie die vergangene Nacht zugebracht haben.

Sie sind allzubescheiden, schönste /Ondine/, antwortete der Prinz, daß
sie sich mit einer Fee vergleichen, die in allen Stücken so weit unter
ihnen ist.

Wieder übel geschlossen! erwiederte die Nymphe; ich sagte das nicht aus
Bescheidenheit, sondern nur, um zu hören, was sie mir darauf antworten
würden.

Aber ich bitte sie, meine Göttin, sagte der Prinz, wie geht es zu,
daß sie so gute Nachrichten von mir haben? So bald sie mich sehen,
nennen sie mich bey meinem Namen -- Sie sehen daraus, antwortete die
Nymphe, daß ich eine so gute Kennerin bin als die Fee Cristalline
-- „Sie wissen, daß ich in einem Bienen-Korb erzogen worden bin“ --
das riecht man ihnen auf zwanzig Schritte weit an -- „daß ich ein
Milchmädchen liebe“ --; O! ja, wie man noch nie geliebt hat, und daß
sie noch verliebter sind, seit dem sie eine Schäferin worden ist; und
wer weiß, wie weit sie ihr Glück getrieben hätten, wenn nicht der
Riese /Caraculiamborix/ -- Aber haben sie keinen Kummer; sie sollen
sie wieder sehen, und so glücklich seyn, als man in Besitz eines
Milchmädchens nur immer seyn kan.

O! rief /Biribinker/, bey dem die Getränke der Ondine mächtig zu würken
anfiengen, kan man etwas anders zu sehen oder zu besitzen wünschen,
nachdem man sie gesehen hat, göttliche Ondine? Ich erinnere mich nur
nicht mehr, daß ich vorher Augen hatte, und der Augenblick, da ich sie
zum erstenmal sah, ist der Anfang meines Daseyns. Ich kenne und wünsche
mir keine andere Glückseligkeit, als zu ihren Füssen von dem Feuer
verzehrt zu werden, das ihr erster Blick in meiner Brust entzündet hat.

Prinz /Biribinker/, antwortete die /Ondine/, sie haben einen schlimmen
Lehrmeister in der Redekunst gehabt. Ich hätte gedacht, die Fee
/Cristalline/ sollte ihnen die lächerliche Meynung benommen haben,
daß man uns Unsinn vorsagen müsse, um uns die Heftigkeit seiner
Leidenschaft zu beweisen. Ich wette was sie wollen, daß es nicht wahr
ist, daß sie zu meinen Füssen verzehrt zu werden wünschen; glauben
sie mir, ich weiß besser was sie wünschen, und sie würden mehr dabey
gewinnen, wenn sie natürlich mit mir reden wollten. Diese schwülstige
Sprache, die sie sich angewöhnt haben, ist vielleicht gut, Milchmädchen
zu rühren; aber, lassen sie sich ein für allemal sagen, daß man uns
nicht nach einerley Methode behandeln muß. Ein Frauenzimmer, das den
/Averroes/ so lange studirt hat, wie ich, wird durch keine poetische
Blümchen gewonnen; man muß uns überzeugen können, wenn man uns rühren
will, und die Macht der Wahrheit ist das einzige, was uns nöthigen kan,
uns zu ergeben.

/Biribinker/ war es zu sehr gewohnt von den Damen, denen er in die
Hände fiel, gehofmeistert zu werden, als daß er sich durch einen
Verweiß hätte kleinmüthig machen lassen sollen, der ihm die Mittel
zeigte, wodurch man bey den Schülerinnen des /Averroes/ glücklich
werden kan; und in der That fühlte er, daß es ihn weit weniger
Mühe kosten werde, sie durch die Energie der Wahrheit, als durch
spitzfündige und schwülstige Liebes-Erklärungen zu überwältigen. Die
Reitzungen der /Ondinen/ übertreffen, nach dem vollgültigen Zeugniß des
Grafen von /Gabalis/, alles, was den Besitz der schönsten unter den
Töchtern der Menschen begehrenswürdig macht. Kurz, /Biribinker/ wurde
nach und nach so natürlich und überzeugend, als sie es nur wünschen
konnte, und ob sie gleich eine genaue Beobachterin dessen war, was man
/Gradationen/ nennt, so wußte sie doch die Zeit so gut einzuteilen, daß
es eben Nacht wurde, wie der Prinz die Ueberzeugung bis zu derjenigen
Evidenz trieb, die keinen Zweifel übrig läßt. Die Geschichte sagt
weiter nichts von dem, was zwischen ihnen vorgegangen, als daß sich
/Biribinker/ des Morgens, da er erwachte, zu seinem nicht geringen
Erstaunen, auf eben dem Ruhebette, in eben dem Zimmer, in eben dem
Pallast, und in dem nehmlichen Zustande befand, worinn er des Morgens
zuvor gewesen war.

Die schöne /Ondine/, welche, man weißt nicht warum? sich nicht weit von
ihm befand, merkte kaum, daß er erwacht war, als sie ihn, mit einer
Anmuth, die ihn vor etlichen Stunden eben so sehr entzückt hatte, als
sie ihn jetzt gleichgültig ließ, also anredete: Das Schicksal, mein
lieber /Biribinker/, hat sie dazu ausersehen, sich unglückliche Feen
verbindlich zu machen. Da ich das Vergnügen habe, eine davon zu seyn,
so ist es billig, daß ich sie berichte, wer ich bin, und wie viel ich
ihnen zu danken habe. Wissen sie also, daß ich eine von denjenigen
Feen bin, die man /Ondinen/ nennt, weil sie das Element des Wassers
bewohnen, aus dessen subtilesten Atomen ihr Wesen zusammen gesetzt ist.
Man nannte mich /Mirabella/, und der Stand einer Fee mit dem Rang, den
mir meine Geburt unter den Ondinen gab, hätte mich glücklich machen
können, wenn irgend etwas fähig wäre, uns gegen die Einflüsse eines
feindseligen Gestirns zu schützen. Das meinige verurtheilte mich, von
einem alten Zauberer geliebt zu werden, dem seine tiefe Wissenschaft
eine unbegrenzte Gewalt über die elementarischen Geister gab. Allein
bey allem dem war er der unangenehmste Mensch von der Welt, und ohne
die Freundschaft eines Salamanders, der ein Günstling des alten
/Padmanaba/ war ----

Wie? rief der Prinz, /Padmanaba/, sagen sie? der Mann mit dem
schneeweissen Ellenlangen Bart, der arme Mädchens, die Langeweile
haben, in Nachtgeschirre und kurzweilige /Gnomen/ in Hummeln verwandelt?

Eben dieser, versetzte die /Ondine/, war es, der sich die Rechte eines
Ehemanns über mich anmaßte, ohne zu den Pflichten dieses Characters die
mindeste Tüchtigkeit zu haben. Eine meiner Vorgängerinnen, die er in
den Armen eines häßlichen Gnomen überraschte, hatte ihn so mißtrauisch
gemacht, daß er auf seinen eigenen Schatten eyfersüchtig war. Er hatte
alle Gnomen abgeschaft, und dafür lauter /Salamander/ angenommen, deren
feurige Natur, wie er dachte, geschickter war, Schrecken als Liebe
einzuflössen. Sie erinnern sich ohne Zweifel aus ihrem /Ovidius/ an die
schöne /Semele/, die in der Umarmung eines Salamanders zu Asche wurde.
Aber der gute Alte vergaß mit aller seiner Vorsichtigkeit, daß die
wässerichte Natur der Ondinen sie vor einer solchen Gefahr vollkommen
sichert, und das gedämpfte Feuer der Salamander zu einer sanften
Hitze mäßiget, die der Liebe nicht wenig günstig ist. /Padmanaba/
verließ sich so völlig auf seinen Günstling, daß er uns alle Freyheit
ließ, die wir nur wünschen konnten. Sie bilden sich vielleicht ein,
Prinz /Biribinker/, daß wir uns diese Gelegenheit nach der Weise
materieller Liebhaber zu Nutze gemacht haben würden; aber sie irren
sich. /Flox/, so hieß mein Freund der Salamander, war zu gleicher Zeit
der zärtlichste und der geistigste Liebhaber von der Welt. Er merkte
gleich, daß mein Herz nur durch den Verstand gewonnen werden könne,
und trieb seine Gefälligkeit gegen meine Delicatesse so weit, daß er
gar nicht einmal zu bemerken schien, daß ich, wie sie sehen, eine
ziemlich feine Haut, eine nicht ganz gleichgültige Figur, und ein paar
niedliche kleine Füßchen hatte, mit denen ich im Nothfall so fertig zu
reden wußte, als eine andere mit den Augen. Mit einem Wort, er gieng
mit mir um, als ob ich lauter Geist gewesen wäre. An statt wie andere
Liebhaber mit mir zu tändeln, analysirte er mir die geheimnißvollen
Schriften des Averroes; wir sprachen ganze Tage lang von unsern
Empfindungen, und ob es gleich im Grund immer eben dieselbigen waren,
so wußten wir ihnen doch so vielerley Wendungen zu geben, daß wir immer
etwas neues zu sagen schienen, wenn wir in der That immer einerley
sagten. Sie sehen, mein Prinz, daß nichts unschuldigers seyn konnte,
als unsere Freundschaft, oder, wenn sie es so nennen wollen, unsere
Liebe. Und doch konnte uns weder die Lauterkeit unsrer Absichten,
noch die Vorsichtigkeit einer jungen Gnomide, die in meinen Diensten,
und in der That ein dummes kleines Ding war, vor den boshaften
Beobachtungen so vieler Augen, die der Neid auf uns offen hielt,
sicher stellen. Verschiedene Salamander, von den Vorzügen beleidigt,
die ich meinem Freund über sie gab, unterstunden sich, über unsern
Umgang gewisse Glossen zu machen, die sich (ihrem Vorgeben nach) auf
gewisse Vertraulichkeiten gründeten, die sie zwischen uns wahrgenommen
haben wollten. Der eine bemerkte, daß ich außerordentlich munter sey,
und daß ein gewisses Feuer in meinen Augen blitze, welches lange Zeit
darinn erloschen gewesen war; ein anderer konnte nicht begreiffen,
daß meine Lust zur Philosophie groß genug seyn könne, um mir so gar
in meinem Schlafzimmer Lectionen darinn geben zu lassen; ein dritter
wollte eine gewisse Sympathie unserer Knien und Ellenbogen, und ein
vierter ich weiß nicht was für ein geheimes Verständniß zwischen unsern
Füssen entdeckt haben. Sie sehen, mein Prinz, daß, wenn auch in einer
von den Zerstreuungen, denen die metaphysischen Seelen am häuffigsten
unterworfen sind, etwas dergleichen vorgegangen wäre, man doch die
Bosheit und materielle Denkungs-Art unserer Feinde haben mußte, um
solche Kleinigkeiten zum Nachtheil einer Tugend auszudeuten, die sich
jederzeit durch die strengsten Grundsätze in der Sittenlehre in einem
festgesetzten Ansehen erhalten hatte.

Inzwischen wurde das Gemurmel unserer Mißgünstigen so laut, daß es
endlich auch vor den alten /Padmanaba/ kam, der nur allzu geneigt war,
dergleichen Eingebungen ein aufmerksames Ohr zu leihen. Er wurde desto
stärker dadurch aufgebracht, je grösser die Meynung gewesen war, die
er von meiner Tugend oder wenigstens von der Kälte meines Bluts gefaßt
hatte. Man machte einen Anschlag, uns zu überraschen, und es gelung
endlich unsern Feinden, uns in einer von den obgedachten Zerstreuungen
anzutreffen, die, zum Unglück, stark genug war, daß wir etliche
Augenblicke den Gebrauch unserer Sinne verlohren zu haben schienen. Die
donnernde Stimme des furchtbaren /Padmanaba/ weckte mich endlich aus
einer Art von Entzückung, worinn es sehr unangenehm ist, unterbrochen
zu werden, sie können sich vorstellen, ob ich betroffen war, da ich in
einem so delicaten Umstand, mich von so vielen Augen beleuchtet sah.
Indeß verließ mich doch die Gegenwart des Geistes nicht ganz; ich bat
meinen alten Gemahl, mich nicht eher zu verurtheilen, bis er meine
Rechtfertigung gehört hätte, und war im Begriff, ihm aus dem siebenten
Capitel der Metaphysik des /Averroes/ zu beweisen, wie betrüglich das
Zeugniß der Sinne sey, als er mich mit diesen Worten unterbrach: Ich
habe dich zu sehr geliebt, Undankbare, als daß ich fähig wäre, die
Rache an dir zu nehmen, die meine beleidigte Ehre fordert. Deine Strafe
soll nichts anders als eine Probe der Tugend seyn, an welche du noch
Ansprüche zu machen verwegen genug bist. Ich verbanne dich, fuhr er
fort, indem er mich mit seinem Stab berührte, in die Bezirke des Parks,
der dieses Schloß umgibt; behalte deine Gestalt und die Vorrechte
deines Feen-Standes, aber verliere beydes, und verwandle dich in das
häßlichste Crocodill, so oft du mit jemand, wer er auch sey, in eine
Zerstreuung fällst wie diejenige war, worinn ich dich hier gefunden
habe. Wie sehr bedaure ich, daß es nicht in meiner Gewalt ist, diese
Bezauberung unauflößlich zu machen! Aber die Zukunft wird, wie ich
besorge, einen Prinzen hervor bringen, dessen wunderbares Gestirn aller
meiner Macht Trotz bietet.

Alles, was ich thun kan, ist, die Auflösung meiner Bezauberungen an
die Talismanische Kraft eines so seltsamen Namens zu binden, daß er
vielleicht in vielen Jahrtausenden in keiner Sprache des Erdbodens
wird gehört werden. Nachdem /Padmanaba/ diese geheimnißvollen Worte
gesprochen hatte, ward ich durch eine unsichtbare Gewalt in den Brunnen
versetzt, wo sie mich zuerst gesehen haben, und bald darauf erfuhr
ich, daß der Alte aus Verdruß über meine vermeynte Untreue das Schloß
verlassen habe, ohne daß man wisse, was aus ihm oder meinem geliebten
Salamander geworden sey. Ich war untröstbar über den Verlust des
letztern, und machte meinen Nymphen etliche Tage lang so abscheuliche
Gesichter, daß einige davon in Gichter fielen, und andere vor Angst auf
der Stelle nieder kamen. Allein wie kein heftiger Schmerz langwierig
seyn kan, so währete auch der meinige nur so lange, bis ich mich
erinnerte, daß mir /Padmanaba/ doch ein Mittel gelassen hatte, die Ehre
meiner Tugend zu retten. Was soll ich ihnen sagen, Prinz /Biribinker/?
Mehr als fünfzig tausend Prinzen und Ritter haben seit mehr als einem
Jahrhunderte das Abentheuer vergeblich unternommen, das sie allein
fähig waren, zu Stande zu bringen. Von was für Klagen, von was für
Verwünschungen erschallte nicht dieser Wald, wenn diese Unglücklichen
statt einer reitzenden Nymphe, die sie umfangen wollten, plötzlich
ein ungeheures Crocodill -- der Abscheu, den eine so demüthigende
Erinnerung mir verursacht, läßt mich nicht weiter reden; es ist wahr,
diese häßliche Verwandlung hörte sogleich wieder auf, aber jeder neuer
Versuch, den sie machen wollten, sie aufzulösen, hatte jedesmal den
nehmlichen Erfolg. Dieser Brunnen, welcher ehemals die gewöhnliche
Grösse hatte, ist allein durch ihre Thränen so groß und tief worden,
daß er, wie sie gesehen haben, einem kleinen See ähnlich sieht; und
viele, die sich aus Verzweiflung hinein stürzten, würden einen feuchten
Tod darinn gefunden haben, wenn meine Nymphen sie nicht aufgefangen,
und wieder mit dem Leben ausgesöhnt hätten. Sie allein, glücklicher
/Biribinker/, waren mächtig genug, eine Bezauberung zu vernichten, die
mich in die traurige Nothwendigkeit setzte, so viele tausende zu Zeugen
meines Unglücks zu machen. ----

Aber eben das ist etwas, das ich noch nicht recht einsehe, sagte der
Prinz. Wozu hatten sie alle diese Zeugen nöthig? Mir däucht, die Ehre
ihrer Tugend, wie sie es nennen, wäre am besten gerechtfertiget worden,
wenn sie sich nie in den Fall gesetzt hätten ein Crocodill zu werden.
So schliessen sie und ihres gleichen, erwiederte /Mirabella/. Sagen sie
mir einmal, was für Ehre kan eine erzwungene Tugend machen? Welches
Frauenzimmer ist nicht fähig, ihren Begierden Gewalt anzuthun, wenn
sie zu gleicher Zeit die Unmöglichkeit, sie zu befriedigen, und eine
schimpfliche Strafe vor Augen sieht? Aber der Liebe zur Tugend die
Furcht der Schande, ja in gewissem Sinn die Tugend selbst aufopfern,
das ist ein Grad von moralischem Heldenmuth, dessen nur die edelsten
Seelen fähig sind.

Erklären sie mir doch das deutlicher, sagte /Biribinker/, ich bin sonst
eben nicht der dummste, aber ich will gehangen seyn, wenn ich ein Wort
von allem, was sie da sagten, verstanden habe.

Unsere Tugend, erwiederte die Fee, ist nur alsdann ein Verdienst, wenn
es in unserer Willkühr stehet, ob wir sie behalten oder verlieren
wollen. /Lucretia/ würde nie als ein Muster der Keuschheit aufgestellt
worden seyn, wenn sie den jungen /Tarquinius/ in die Unmöglichkeit
gesetzt hätte, einen Versuch auf ihre Ehre zu machen. Eine alltägliche
Tugend würde ihr Schlafzimmer verriegelt haben; die erhabene /Lucretia/
ließ es offen. Sie that noch mehr, sie ergab sich so gar, um
Gelegenheit zu haben, durch das grosse Opfer, das sie der beleidigten
Tugend brachte, der Welt zu zeigen, daß der kleinste Flecken, der ihren
Glanz verdunkelt, mit Blut ausgelöscht zu werden verdient.

Sie sehen aus diesem Beyspiel, mein Prinz, wie weit die geläuterte
Denkart grosser Seelen über die gemeinen Begriffe des moralischen
Pöbels erhaben ist. Um eine Bezauberung aufzulösen, die meiner Tugend
ihren grösten Werth, die Freywilligkeit und das Vergnügen der besiegten
Schwierigkeit raubte, mußte ich mich so oft in den Fall setzen sie
zu beleidigen, bis ich denjenigen gefunden hatte, der mich von einer
Strafe befreyen konnte, wovon die blosse Vorstellung meiner edlen
Denkungsart unerträglich war. Nun verstehen sie mich doch, hoffe ich?

Unvergleichlich, rief /Biribinker/ aus, sie erklären sich immer
dunkler. Aber das muß ich gestehen, daß sie, wenn sie es nicht übel
nehmen wollen, die allersonderbarste Preciöse sind, die man vielleicht
jemals in der Welt gesehen hat. Was sagen sie, versetzte die schöne
/Ondine/ sehr lebhaft? Wie? eine Preciöse? ich? eine Preciöse, sagen
sie? Wahrhaftig sie kennen mich sehr schlecht, oder sie müssen in
ihrem Leben keine Preciöse gesehen haben. Was finden sie geziertes
oder gekünsteltes an meiner Person, an meinen Manieren, an meiner
Kleidung, an meiner Art, mich auszudrücken? Was ist gezwungenes --
Mit einem Wort, wollen sie, daß ich ihnen Proben gebe, daß ich keine
Preciöse bin? /Biribinker/ erschrack über diesen unverhoften Antrag so
sehr als über die Art, wie sie ihm bewieß, daß es ihr Ernst sey. O!
Madame, erwiederte er, ich glaube alles, was sie wollen! Ich brauche
keine Probe, und ich sehe auch nicht wie ihre Tugend -- Meine Tugend,
rief die Fee! eben meine Tugend fordert von mir, sie zu überzeugen,
daß ich keine Preciöse bin. Wenn sie keine Preciöse sind, antwortete
/Biribinker/, so schwöre ich ihnen, daß ich kein Salamander bin, und
daß meine Natur nicht feurig genug ist ----

Fy, sagte die /Ondine/, schämen sie sich nicht, vor einem Frauenzimmer
so unanständig zu reden? Was bilden sie sich ein? Wer fordert denn
etwas von ihrer Natur, oder was geht es mich an, ob sie kalt oder
feurig ist? Lassen sie sich sagen, daß sie ein Mensch ohne Delicatesse
sind, der weder die Ohren noch die Wangen einer Dame zu schonen weißt.
Wissen sie denn nicht, daß es ein Verbrechen ist, ein Frauenzimmer
um einer Kleinigkeit willen erröthen zu machen? Unsere Tugend -- O!
Madame, fiel ihr /Biribinker/ in die Rede, ich bitte sie, nennen sie
mir dieses Wort nicht mehr! Wenn sie nur wüßten, wie es ihren schönen
Mund verzerrt! Und erlauben sie mir, ihnen mit aller der Delicatesse,
deren ich fähig bin, zu sagen, daß ich so viel gethan zu haben glaube,
als man von einem braven Mann fordern kan, indem ich ein Abentheuer zu
Stande gebracht, woran fünfzig tausend tapfere Helden zu kurz gefallen
sind. Was noch mehr zu thun seyn mag, überlasse ich den Salamandern,
Sylphen, Gnomen, Faunen und Tritonen, welche nunmehr ein ofnes Feld
haben, ihre Tugend im Athem zu erhalten. Alles, warum ich sie bitte,
ist ihr Schutz und meine Entlassung.

Was ihre Entlassung betrift, antwortete die schöne /Mirabella/, die
können sie sich selbst geben, denn sie wissen, daß ich sie nicht
geruffen habe. Wenn sie aber meinen Schutz verlangen, so kan ich ihnen
nicht bergen, daß ihr Glück von ihrer eigenen Aufführung abhangt.
Wenn sie so fortfahren, so wird der Schutz aller Feen der ganzen Welt
an ihnen verlohren seyn. Hat man jemals einen Liebhaber gesehen, wie
sie sind? Sie ziehen den ganzen Tag in der Welt herum, ihre Geliebte
zu suchen, und bringen die ganze Nacht in den Armen einer andern zu;
den folgenden Morgen geht ihre Liebe wieder an, und den Abend drauf
ihre Untreue. Was wollen sie, daß aus einer solchen Aufführung endlich
werden soll? Ihre Schäferin müßte ausserordentlich gedultig seyn,
wenn sie sich diese neue Art zu lieben gefallen lassen wollte ----
Wahrhaftig! rief der Prinz, es steht ihnen recht wohl an, mir Vorwürfe
von dieser Art zu machen! Ich mag nicht reden -- Aber glauben sie mir,
ihr moralisiren fangt mir an beschwerlich zu werden, so eine grosse
Meisterin sie immer darinn seyn mögen. Sagen sie mir lieber, wie ich
meine geliebte /Galactine/ aus den Händen des verfluchten Riesen
befreyen kan, der sie gestern davon führte. ----

Bekümmern sie sich nicht um den Riesen, sagte die Fee; ein Nebenbuler,
der sich die Zähne mit einem Zaunpfahl ausstochert, ist nicht halb so
fürchterlich, als sie sich einbilden, und ich kenne einen gewissen
Gnomen, der ihnen, so klein er ist, mehr Eintrag thun könnte als
/Caraculiamborix/, wenn er gleich noch etliche hundert Ellen länger
wäre als er ist. Kurz, sorgen sie für nichts, als wie sie ihre
Schäferin wieder besänftigen wollen, das übrige wird sich von selbst
geben; und sollten sie ja in Umstände kommen, wo sie meiner Hülfe
benöthiget wären, so zerbrechen sie nur dieses Straussen-Ey, das ich
ihnen gebe; es wird ihnen, auf mein Wort, keine geringere Dienste thun
als die Erbsen-Schotte der Fee /Cristalline/.

Kaum hatte /Mirabella/ das letzte Wort ausgesprochen, so verschwand
sie, das Cabinet und der Pallast, und /Biribinker/ befand sich, ohne
zu wissen, wie es zugieng, an dem nehmlichen Orte, wo ihn der Riese
Caraculiamborix bey seiner Schäferin überfallen hatte. Man kan nicht
erstaunter seyn, als er es über die seltsame Dinge war, die ihm seit
seiner Flucht aus dem grossen Bienenkorbe begegnet waren. Er rieb
sich die Augen, kneipte sich in die Arme, zog sich bey der Nase, und
hätte gerne gefragt, ob er oder ein anderer der Prinz /Biribinker/
sey, wenn er jemand hätte fragen können. Je mehr er nachdachte, desto
wahrscheinlicher kam es ihm vor, daß alles nur ein Traum gewesen sey;
und er fieng schon an, sich in dieser Meynung zu bestärken, als er
eine /Jägerin/ aus dem Gebüsch hervor kommen sahe, die an Gestalt
und Anstand nichts geringers als /Diana/ selbst zu seyn schien. Ihr
grünes Gewand, mit goldnen Bienen durchwürkt, war bis an die Knie
aufgeschürzt, und unter ihrem Busen mit einem Gürtel von Diamanten
gebunden; ein Theil ihrer schönen Haare war mit einer Perlenschnur
in einen Knoten geknüpft, der Rest flatterte in kleinen Locken um
ihre weisse Schultern. In der Hand trug sie einen Jagdspieß, und ein
goldner Köcher klang auf ihrem Rücken. Dißmal, dachte /Biribinker/,
weiß ich es doch gewiß, daß ich nicht träume, und indem er das dachte,
kam ihm die Jägerin so nahe, daß er seine geliebte /Galactine/ in ihr
erkannte. Noch niemals war sie ihm so bezaubernd vorgekommen, als in
diesem Aufzug, der ihr das Ansehen einer Göttin gab. Er vergaß auf
einmal der Cristallinen und Mirabellen, die ihn vor kurzem so sehr
bezaubert hatten, und indem er sich zu ihren Füssen warf, bezeugte
er sein Vergnügen, sie wieder gefunden zu haben, in so lebhaften
Ausdrücken, daß es der getreueste unter allen Liebhabern nicht besser
hätte machen können. Allein die schöne Galactine wußte mehr von seinen
Begebenheiten, als er sich einbildete. Wie? sagte sie, indem sie ihr
anmuthiges Gesicht mit einem Unwillen, der ihm nur neue Reitzungen
gab, von ihm wegwandte; unterstehst du dich noch, vor meine Augen
zu kommen, nachdem du dich durch wiederhohlte Beleidigungen der
Gnade verlustig gemacht, die ich dir schon einmal wiederfahren ließ?
Göttliche Galactine, antwortete ihr /Biribinker/, zürnen sie nicht mit
mir, wenden sie ihre Augen nicht so von mir ab, wenn sie nicht wollen,
daß ich auf der Stelle zu ihren Füssen sterben soll. Weg mit diesem
Unsinn, sagte die schöne Jägerin, den du gewohnt bist an eine jede
zu verschwenden, die dir in den Weg kommt; du hast mich nie geliebt,
wankelmüthiger; wer alle liebt, liebt keine.

Niemals, rief /Biribinker/, mit thränenden Augen, niemals hab ich eine
andere geliebt als sie; und das ist so wahr, daß ich darauf schwören
wollte, daß alles nur ein Traum war, was mir in einem gewissen Schlosse
begegnet ist. Wenigstens versichere ich ihnen, daß die Zerstreuungen,
die sie mir so übel auslegen, ein blosses Spiel der Sinnen waren, woran
mein Herz nicht den geringsten Antheil hatte. Eine feine Distinction,
erwiederte die Jägerin; Zerstreuungen nennen sie das? ich sage
ihnen, daß ich keinen Liebhaber verlange, der solchen Zerstreuungen
unterworfen ist. Ich habe die Philosophie des Averroes nie studirt, und
ich bin eine so materielle Creatur, daß ich nicht begreiffen kan, wie
das Herz meines Liebhabers unschuldig seyn kan, wenn mir seine Sinnen
untreu sind ----

Vergeben sie mir nur noch dieses einzige mal, sagte /Biribinker/
schluchzend -- Ich, ihnen vergeben? unterbrach ihn die schöne
/Galactine/; und warum sollte ich ihnen vergeben? Sehen sie mich einmal
an; ist man vielleicht mit einem Gesicht, wie das meinige, zum Vergeben
genöthigt? Oder meynen sie, daß ich, um Liebhaber zu haben, wenn ich
ihrer haben will, so gedultig seyn müsse, als sie mich gerne finden
möchten? Glauben sie mir, es liegt nur an mir, unter zwanzig andern zu
wählen, die den Werth eines Herzens, das sie so muthwillig von sich
werfen, besser zu schätzen wissen.

Diese Worte, ob sie gleich mit einem Blick begleitet waren, der
ihre Strenge zum wenigsten um die Hälfte milderte, brachten den
armen /Biribinker/ vollends zur Verzweiflung. Was hör ich, rief er,
Grausame? So wollen sie dann meinen Tod? Können meine Thränen sie
nicht erweichen? Nein, bey allen Göttern! ehe ich zugeben werde, daß
ein anderer als Biribinker -- O! verhaßtestes unter allen Ungeheuern,
rief die ergrimmte /Galactine/, lassest du mich noch einmal diesen
abscheulichen Namen hören, der mir schon zweymal die Seele durchbohrt
hat? Flieh auf ewig aus meinen Augen, oder erwarte das ärgste von dem
immerwährenden Haß, den ich dir und deinem unseligen Namen geschworen
habe.

/Biribinker/ zitterte an allen Nerven, wie er seine Schöne auf
einmal in eine so heftige Wuth ausbrechen sah; er verfluchte im
Uebermaß seines Schmerzes den Namen /Biribinker/, und denjenigen,
der ihm denselben gegeben hatte; und er würde vielleicht (denn für
gewiß will ich es eben nicht sagen,) mit dem Kopf wider die nächste
Eiche angeloffen seyn, wenn er nicht in eben dem Augenblicke sechs
wilde Männer erblickt hätte, die in vollem Lauf aus dem Wald hervor
stürmten, und vor seinen Augen sich der schönen Jägerin bemächtigten.
Diese Wilden hatten eine mehr als menschliche Statur, um das Haupt
und die Lenden waren sie mit Eichen-Zweigen bekränzt, auf der linken
Schulter trugen sie eine stählerne Keule, und /Biribinker/ fand
sie in diesem Aufzug so fürchterlich, daß er, seiner angebohrnen
Tapferkeit ungeachtet, allen Muth verlohr, seine Geliebte aus ihren
Händen zu retten. In dieser dringenden Noth erinnerte er sich an das
Straussen-Ey, das ihm die Fee Mirabella gegeben hatte; er zerbrach
es mit bebender Hand, und erstaunte, wie man denken kan, so sehr als
jemals, da er eine unendliche Menge von kleinen Nymphen, Tritonen und
Delphinen heraus wimmeln sah, die sich augenblicklich in Lebens-Grösse
ausdehnten, und die einen aus ihren Wasser-Krügen, die andern aus
ihren Naslöchern eine so ungeheure Menge Wassers ausgossen, daß in
weniger als einer Minute ein See um ihn her entstund, der den ganzen
Horizont erfüllte. Er selbst befand sich auf dem Rücken eines Delphins,
der so sanft mit ihm davon schwamm, daß er keine Bewegung spürte,
und die Nymphen und Tritonen, die um ihn her plätscherten, bemühten
sich, ihm durch Musik und muthwillige Spiele eine Lust zu machen. Aber
/Biribinker/ sahe nur nach dem Orte, wo er seine geliebte Galactine
den Wilden hatte überlassen müssen, und da er, so weit sein schärfster
Blick reichte, um und um nichts als Wasser sahe, betrübte er sich so
herzlich, daß er sich etliche mal in die See stürzen wollte. Er würde
es auch gewiß gethan haben, wenn er nicht besorgt hätte, einer von
den Nymphen, die um seinen Delphin schwammen, in die Arme zu fallen;
welches ihn, (wie er sehr weißlich davor hielt,) leicht in eine
Versuchung hätte setzen können, worinn die ewige Treue, die er seiner
Schönen nunmehr angelobt hatte, in Gefahr gekommen wäre. Er trieb
dißmal die Vorsichtigkeit so weit, daß er sich ein seidenes Schnupftuch
um die Augen band, aus Furcht, von den Schönheiten zu sehr gerührt
zu werden, die durch tausend verführerische Bewegungen seinen Augen
nachstellten.

Auf diese Weise war er ohne den geringsten widrigen Zufall schon ein
paar Stunden fort geschwommen, als er es endlich wagte, das Schnupftuch
ein wenig wegzuschieben, um zu sehen, wo er wäre. Er fand zu seiner
grossen Beruhigung, daß die Nymphen verschwunden waren; hingegen
gewahrete er in der Ferne etwas, das wie der Rücken eines grossen
Gebürges über die Wellen hervor ragte; er merkte auch, daß die See
ausserordentlich ungestümm wurde, und bald darauf erhub sich ein so
entsetzlicher Sturmwind mit so gewaltigen Regengüssen, daß es nicht
anders war, als ob ein ganzer Ocean aus der Luft herab stürzte.

Der Urheber dieses Unwesens war ein Wallfisch, aber ein Wallfisch,
dergleichen man nicht alle Tag sieht; denn diejenigen, die man an
den Grönländischen Küsten zu fangen pflegt, waren in Vergleichung
mit ihm nicht viel grösser als die winzigen Thierchen, die man durch
Vergrösserungs-Gläser bey vielen tausenden in einem Tropfen Wassers
herum schwimmen sieht. So oft er schnaubte, welches gemeiniglich alle
vier Stunden geschah, so entstund ein Sturmwind, und die Wasserströme,
die er aus seinen Naslöchern ausspritzte, verursachten Platzregen und
Wolkenbrüche auf fünfzig Meilen in die Runde. Die Bewegung des Meers
war so heftig, daß /Biribinker/ sich nicht länger auf seinem Delphin
erhalten konnte, sondern sich den Wellen überlassen mußte, die ihn wie
einen Ball herum schleuderten, bis er zuletzt von der Luft, die der
Wallfisch einathmete, wie von einem Wirbelwind ergriffen, und durch
eines von den Naslöchern des Ungeheuers hinab gezogen wurde. Er fiel
ein paar Stunden lang in einem fort, ohne daß er in der Betäubung
wußte, wie ihm geschah; endlich aber merkte er, daß er in ein grosses
Gewässer fiel, womit eine Höle im Bauch des Wallfisches angefüllt war.
Es war ein kleiner See, der etwan fünf bis sechs deutsche Meilen im
Umkreiß hatte; und vermutlich würde /Biribinker/ das Ende aller seiner
Abentheuer darinn gefunden haben, wenn er nicht zu gutem Glück sich so
nah am Ufer einer Insel oder Halbinsel gesehen hätte, daß er kaum zwey
hundert Schritte zu schwimmen hatte, um auf dem Trocknen zu seyn.

Die Noth, die Erfinderin aller Künste, lehrte ihn dißmal schwimmen,
ob es gleich das erstemal in seinem Leben war. Er kam glücklich ans
Ufer, und nachdem er sich auf einem Felsen, der zwar wie andere Felsen
von Stein, aber so weich wie ein Polster war, zurecht gesetzt hatte,
erquickte er sich, indeß daß seine Kleider an der Sonne trockneten,
an den lieblichen Gerüchen, die ihm ein kühler Landwind aus einem
Wald von Zimmet-Stauden, der das Ufer bekränzte, entgegen wehte. Weil
er aber begierig war, das Land in Augenschein zu nehmen, und sich zu
erkundigen, ob und von wem es bewohnt sey, so stieg er, so bald er sich
in etwas erhohlt hatte, von seinem Felsen herab, und strich eine halbe
Stunde lang im Wald herum, bis er endlich in einen grossen Lustgarten
kam, worinn alle mögliche Bäume, Stauden, Gewächse, Blumen und Kräuter
des ganzen Erdbodens in der anmuthigsten Unordnung durch einander
geworfen waren. Die Kunst war in der Anlegung desselben so versteckt,
daß alles ein blosses Spiel der Natur zu seyn schien. Hier und da sahe
er Nymphen von blendender Schönheit unter Gebüschen oder in Grotten
liegen, und kleine Bäche aus ihren Urnen giessen, die den Garten
durchschlängelten, an vielen Orten in allerley Figuren in die Höhe
spielten, an andern Wasserfälle machten, oder in marmorne Becken sich
sammelten. Diese Brunnen wimmelten von allen Arten von Fischen, welche,
wider die Gewohnheit der Geschöpfe von ihrer Gattung, so lieblich
sangen, daß /Biribinker/ ganz davon bezaubert wurde. Insonderheit
bewunderte er einen gewissen Karpfen, der die schönste Discant-Stimme
von der Welt hatte, und einen Triller schlug, der dem besten Castraten
Ehre gemacht hätte. Der Prinz hörte ihm eine geraume Weile mit gröstem
Vergnügen zu; da ihn aber alle diese Wunderdinge nur desto begieriger
machten, zu erfahren, wem diese bezauberte Insel gehöre, und ob er sich
würklich, wie er glaubte, in der unterirrdischen Welt befinde, so that
er deßwegen verschiedene Fragen an die besagten Fische; denn er dachte,
weil sie so schön sängen, so würden sie vermutlich auch reden können.
Allein die Fische sangen immer fort, ohne ihm zu antworten, oder nur
Acht darauf zu geben, was er sagte.

Er gab es also endlich auf, und gieng immer weiter fort, bis er
in einen grossen Krautgarten kam, der mit allen Arten von Salat,
Wurzel-Werk, Schotten- und Ranken-Gewächsen besetzt war, die, dem
Ansehen nach, ohne Pflege, wiewohl so schön als nur möglich ist, in
regellosem Ueberfluß hervor wuchsen. Indem er sich nun so gut er
konnte, einen Weg durch diese Wildniß machte, stieß er von ungefehr
mit dem rechten Fuß an einen grossen Kürbis, der so ziemlich dem Wanst
eines schinesischen Mandarins gleich sahe, und den er unter seinen
breiten Blättern nicht gleich wahrgenommen hatte.

Herr, /Biribinker/, rief ihm der Kürbis zu, ein andermal seyn sie so
gut, und schauen ein wenig unter ihre Füsse, eh sie einem ehrlichen
Kürbis auf den Nabel treten. Ich bitte sehr um Vergebung, Herr Kürbis,
sagte /Biribinker/; es geschah in der That nicht aus Vorsatz, und ich
würde mich gewiß besser vorgesehen haben, wenn ich hätte vermuthen
können, daß die Kürbisse in dieser Insel so wichtige Personen sind,
als ich nun sehe. Indeß bin ich doch erfreut, daß mir dieser kleine
Zufall das Vergnügen verschaft hat, mit ihnen Bekanntschaft zu machen;
denn ich hoffe, sie werden mir die Gefälligkeit nicht versagen, mich zu
belehren, wo ich bin, und was ich aus allem machen soll, was ich hier
sehe und höre?

Prinz /Biribinker/, antwortete der Kürbis, ihre Gegenwart ist mir
allzu angenehm, als daß ich mir nicht das gröste Vergnügen daraus
machen sollte, ihnen alle die kleinen Dienste zu leisten, die von mir
abhangen. Sie befinden sich im Bauch eines Wallfisches, und diese
Insel -- Im Bauch eines Wallfisches, rief /Biribinker/, indem er ihn
unterbrach -- das übertrift noch alles, was mir bisher begegnet ist.
Nun schwöre ich ihnen, Herr Kürbis, daß ich mich in meinem Leben
über nichts mehr verwundern will. Wahrhaftig! wenn es im Bauch eines
Wallfisches Luft und Wasser, Inseln und Lustgärten, ja wie ich merke,
Sonne, Mond und Sterne gibt, wenn die Felsen darinn so weich wie
Polster sind, die Fische singen, und die Kürbisse reden -- Was diesen
Punct betrift, unterbrach ihn der Kürbis gleichfalls, so belieben sie
sich sagen zu lassen, daß ich hierinn einen Vorzug vor allen andern
Kürbissen, Gurken und Melonen in diesem Garten habe; sie hätten hundert
andere mit Füssen treten können, ohne nur einen Ton von ihnen heraus zu
bringen ----

Ich bitte sie nochmals um Vergebung, erwiederte der Prinz -- das haben
sie gar nicht nöthig, sagte der Kürbis; ich versichere ihnen, es wäre
mir leyd, wenn es mir nicht begegnet wäre; ich warte hier schon so
lange auf ihre Ankunft, und die Zeit wurde mir endso lange, daß ich
schon zu verzweiffeln anfieng, diese glückliche Begebenheit jemals zu
erleben. Glauben sie mir für einen, der nicht dazu gebohren ist, ist
es eine verdrießliche Sache, hundert Jahre lang ein Kürbis zu seyn,
zumal wenn man die Conversation liebt und gute Gesellschaft gewohnt
ist. Aber die Zeit ist nun gekommen, da sie mich an dem verfluchten
/Padmanaba/ rächen werden. Was sagen sie mir von /Padmanaba/? rief
Biribinker; meynen sie den Zauberer, der die schöne Cristalline
in einen Nacht-Topf verwandelte, und die noch schönere Mirabella
verurtheilte, ein Crocodill zu werden, so oft sie ihre Tugend auf die
Probe setzen wollte? Diese Frage, erwiederte der Kürbis, versichert
mich, daß ich mich nicht betrogen habe, da ich sie für den Prinzen
/Biribinker/ hielt; ich sehe daraus, daß die Helfte der Bezauberungen
des alten Gecken schon vernichtet sind, und daß der Augenblick meiner
Befreyung da ist. ---- Haben sie sich also auch über ihn zu beklagen,
fragte /Biribinker/?

Nehmen sie mir nicht übel, antwortete der Kürbis, wenn mich diese Frage
zu lachen macht, (und in der That lachte er so laut, daß er wegen
seines kurzen Athems, der eine Folge seines gewaltigen Schmeerbauchs
war, eine gute Weile keuchen und husten mußte, bis er wieder reden
konnte.) Merken sie dann nicht, fuhr er fort, daß ich etwas bessers
seyn muß, als ich aussehe? Hat ihnen die schöne /Mirabella/ nicht von
einem gewissen Salamander gesagt, der das Glück hatte in gewissen
Umständen von dem alten /Padmanaba/ überrascht zu werden -- Ja wohl,
sagte /Biribinker/, sie sprach mir von einem gewissen geistigen
Liebhaber, der ihre Seele mit den Geheimnissen der Philosophie des
Averroes unterhielt, damit sie die kleinen Experimente nicht beobachten
möchte, die er indessen -- Sachte, sachte, rief der Kürbis, ich sehe,
daß sie mehr von mir wissen, als sie allenfalls nöthig gehabt hätten;
ich bin dieser Salamander, dieser /Flox/, der, wie ich sagte, und
wie sie schon wußten, so glücklich war, die schöne Mirabella wegen
der frostigen Nächte zu entschädigen, die sie mit dem alten Zauberer
zuzubringen genöthiget war. Die vorerwähnte Scene, wobey er die
Thorheit hatte, einen ungebetenen Zuschauer abzugeben, setzte ihn
in eine Art von Verzweiflung, ohne ihn von der Liebes-Krankheit zu
heilen, womit er lächerlicher Weise behaftet war. Sein Pallast, ja ein
jeder anderer Aufenthalt, den er, in welchem Element er gewollt hätte,
wählen konnte, wurde ihm verhaßt; er traute weder Sterblichen noch
Unsterblichen; Gnomen und Sylphen, Tritonen und Salamander waren ihm
alle gleich verdächtig; und er hielt sich nirgends sicher als in einer
gänzlichen und unzugangbaren Einsamkeit. Nach vielen andern Projecten,
die er eben so bald verwarf als machte, fiel ihm endlich ein, sich in
den Bauch des Wallfisches zurück zu ziehen, wo ihn, dacht er, gewiß
niemand suchen würde. Er ließ sich durch eine Anzahl Salamander einen
Pallast darinn erbauen, und damit sie ihn nicht verrathen könnten,
so verwandelte er sie, nebst mir, in eben so viele Kürbisse, mit der
Bedingung es so lange zu bleiben, bis der Prinz /Biribinker/ uns unsere
erste Gestalt wieder geben würde. Ich war der einzige von allen, dem er
den Gebrauch der Vernunft und der Sprache ließ, wovon die erste, wie er
glaubte, mir zu nichts nützen konnte, als mich durch die Erinnerungen
meiner verlohrenen Glückseligkeit zu peinigen, und die andere zu nichts
als manchem eiteln Ach! und O! oder Gesprächen, worinn ich die Mühe
nehmen müßte, mir die Antworten selbst zu geben. Allein in diesem
Stück betrog sich der weise Mann ein wenig, denn so ungünstig auch
immer die Figur und Organisation eines Kürbis zu Beobachtungen seyn
mag, so geschickt ist sie hingegen zu Betrachtungen _à priori_; und
mit alle dem entdeckt man doch in hundert Jahren nach und nach eines
oder anders, was entweder unsere schon gefaßte Hypothesen bestättiget,
oder uns auf die Spur einer neuen bringt. Kurz, ich bin der kleinen
Angelegenheiten des Herrn /Padmanaba/ so unkundig nicht als er
vielleicht denkt, und ich hoffe ihnen Anleitungen zu geben, wodurch
sie in den Stand gesetzt werden sollen, alle seine Vorsichtigkeit zu
vereiteln.

Ich würde ihnen sehr dafür verbunden seyn, erwiederte der Prinz; ich
weiß nicht was für einen sonderbaren Beruf ich in mir spüre, dem guten
/Padmanaba/ Streiche zu spielen; vermuthlich ist es der Einfluß meines
Gestirns, der mich dazu dahin reißt; denn ich wüßte nicht, daß er
mich jemals in seinem Leben persönlich beleidiget haben sollte. Ist
es nicht Beleidigung genug, sagte der Kürbis, daß er Ursache ist, daß
ihnen der grosse /Caramussal/, der auf der Spitze des Berges Atlas
wohnt, den Namen /Biribinker/ gegeben hat? einen Namen, der ihnen
bey ihrem geliebten Milchmädchen schon dreymal so fatal gewesen ist?
-- So ist also der alte Padmanaba schuld daran, daß ich Biribinker
heisse? fragte der Prinz voller Verwunderung; erklären sie mir doch ein
wenig, wie diese Dinge zusammen hangen; denn ich gestehe ihnen, daß
ich mir den Kopf schon oft vergeblich zerbrochen habe, um hinter das
Geheimniß meines Namens zu kommen, welchem ich, wie es scheint, alle
meine seltsame Begebenheiten zu danken habe. Insonderheit möchte ich
doch wissen, wie es zugeht, daß jedermann, wo ich hinkomme, bis auf die
Kürbisse, mich gleich bey meinem Namen nennt, und von allen Umständen
meiner Geschichte so gut benachrichtiget ist, als ob sie mir an der
Stirne geschrieben stünden.

Es ist mir noch nicht erlaubt, antwortete der Kürbis, ihre Neugier
über diesen Punct zu befriedigen; genug, daß es nur von ihnen abhängt,
sich vielleicht nach dieser Abrede ins Klare zu setzen. Die gröste
Schwierigkeit ist nun einmal überstanden; /Padmanaba/ dachte wohl
nicht, daß sie ihn im Bauch seines Wallfisches finden würden. Ich
bekenne ihnen aufrichtig, unterbrach ihn /Biribinker/, daß ich noch
weniger daran dachte, und sie werden gestehen müssen, daß er wenigstens
alles gethan hat, was möglich war, um seinem Schicksal zu entgehen.
Aber sie erwähnten eines Pallasts, den sich ihr Alter von Salamandern
in dieser Insel habe bauen lassen; ich denke wir sind hier in den
Gärten, die dazu gehören, warum sehe ich denn nirgends keinen Pallast?
Die Ursache ist ganz natürlich, antwortete der Kürbis; sie würden
ihn unfehlbar sehen, wenn er nicht unsichtbar wäre. Unsichtbar, rief
/Biribinker/; so wird er doch nicht unfühlbar seyn, hoffe ich? Das
nicht, antwortete /Flox/, aber da er aus gediegenen Flammen erbaut ist
----

Sie sagen mir von einem seltsamen Pallast, unterbrach ihn /Biribinker/
abermal; aber wenn er aus Flammen erbaut ist, wie kan er denn
unsichtbar seyn? Darinn besteht eben das wunderbare von der Sache,
antwortete der Kürbis; es mag nun möglich oder unmöglich seyn, so ist
es nicht anders; sie können den Pallast nicht sehen, wenigstens nicht
in dem Stande, worinn sie jetzt sind; aber gehen sie nur ungefehr zwey
hundert Schritte gerade fort, so wird die Hitze, die sie empfinden
werden, sie bald genug überzeugen, daß ich ihnen die Wahrheit sage.

Die ausserordentliche Dinge, welche /Biribinker/ bereits im Bauche
des Wallfisches gesehen hatte, (und was kan man auch im Bauch eines
Wallfisches anders erwarten als ausserordentliche Dinge?) hätten ihn
billig geneigt machen sollen, alles glaubwürdig zu finden, was man
ihm sagte; dem ungeachtet war er dißmal so eigensinnig, daß er nur
sich selbst glauben wollte. Er gieng also auf den unsichtbaren Pallast
zu; aber kaum war er hundert Schritte fortgegangen, so spürte er
bereits einen merklichen Grad von Hitze, die ihm mit einem gewissen
unsichtbaren Glanz, der ihm die Augen übergehen machte, entgegen kam.
Die Wärme und der Glanz nahmen immer zu, je weiter er fortgieng,
bis beyde in kurzem so durchdringend wurden, daß es nicht länger
auszustehen war. Er gieng also wieder zurück, und suchte seinen Freund,
den Kürbis, der ihm, so bald er ihn wieder kommen hörte, entgegen rief:
Nun, Prinz /Biribinker/, werden sie mir künftig glauben, wenn ich ihnen
etwas sage? Wenigstens begreiffen sie doch, hoffe ich, daß nichts
natürlichers seyn kan, als daß ein Pallast von gediegenen Flammen vor
Hitze unzugangbar, und vor lauter Glanz und Schimmer unsichtbar ist.

Ich begreiffe das in der That viel besser, antwortete /Biribinker/,
als wie ich hinein kommen werde; denn das sag ich ihnen, ich spüre
eine unwiderstehliche Begierde in mir, in diesen Pallast hinein zu
gehen, und wenn es mir auch das Leben kosten sollte, so kan ich -- So
viel soll es sie nicht kosten, fiel ihm der Kürbis in die Rede. Wenn
sie sich gefallen lassen wollen, zu thun was ich ihnen sage, so wird
ihnen der Pallast sichtbar werden, und sie werden eben so sicher hinein
gehen können, als ob es eine Strohhütte wäre. Sie brauchen nur ein ganz
leichtes Mittel dazu, und das ihnen nicht mehr kosten wird als einen
einzigen kleinen Sprung -- Halten sie mich nicht lange mit Räthseln
auf, Herr Kürbis, sagte /Biribinker/; was ist zu thun? Es mag nun etwas
leichtes oder schweres seyn, so sehen sie mich bereit alles zu wagen,
um in ein Schloß zu kommen, das von lauter Glanz unsichtbar ist.

Ungefehr sechzig Schritte hinter jenen Granatbäumen, versetzte
der Kürbis, werden sie in einem kleinen Labyrinth von Jasmin und
Rosenhecken einen Brunnen finden, der sich von einem andern Brunnen
durch nichts unterscheidet, als daß er statt des Wassers mit Feuer
angefüllt ist. Gehen sie, Prinz, baden sie sich in diesem Brunnen, und
in einer Viertelstunde ungefehr kommen sie wieder, und sagen mir, wie
ihnen das Bad zugeschlagen hat.

Sonst nichts als das? sagte /Biribinker/, mit einer Mine, die mehr
verdrießlich als hönisch war; ich glaube, sie sind nicht klug, Herr
Kürbis -- ich soll mich in einem feurigen Brunnen baden, und hernach
wieder kommen, und ihnen sagen, wie mir das Bad bekommen hat? Hat
man auch jemals so was tolles gehört! -- Ereyfern sie sich nur nicht
so, versetzte der Kürbis, es steht ja bey ihnen, ob sie in den
unsichtbaren Pallast kommen wollen oder nicht, und wenn sie sich nicht
so entschlossen erklärt hätten, wie sie gethan haben, so wäre mirs in
der That nie eingefallen, ihnen einen solchen Antrag zu machen.

Kürbis, mein guter Freund, erwiederte /Biribinker/, ich merke, daß ihr
euch ein wenig lustig mit mir machen wollt, aber ich muß euch sagen,
daß ich jetzt nicht im Humor bin, Spaß zu verstehen. Ich verlange
nicht als eine abgeschiedene Seele in den Pallast zu kommen -- Das
sollen sie auch nicht, sagte der Kürbis! Das feurige Bad, das ich
ihnen vorschlage, ist nicht so gefährlich als sie sichs einbilden, und
/Padmanaba/ selbst bedient sich desselben alle drey Tage; sonst würde
er eben so wenig in einem Pallast von gediegenem Feuer wohnen können,
als sie. Denn ob er gleich, ausser dem grossen /Caramussal/, der auf
der Spitze des Berges Atlas wohnt, der gröste Zauberer in der ganzen
Welt ist, so ist er doch von eben so irrdischer Natur und Abkunft
als sie. Ja er würde, ohne den Gebrauch dieses Brunnens, der eines
der grösten Geheimnisse seiner Kunst ist, nicht einmal der kleinen
Glückseligkeit fähig seyn, die er jetzt bey der schönen Salamandrin,
die er in seinem Pallast eingeschlossen hält, genießt, oder doch zu
genießen glaubt; wenn anders der Gebrauch, den ein /Titon/ von seiner
/Aurora/ zu machen fähig ist, ein Genuß genennt zu werden verdient. Er
hat also eine schöne Salamandrin bey sich? fragte /Biribinker/. Warum
nicht, antwortete der Kürbis; meynen sie, daß man sich umsonst in den
Bauch eines Wallfisches verschließt?

Ist sie sehr schön, fuhr /Biribinker/ fort? -- Sie müssen wohl nie
keine Salamandrin gesehen haben, erwiederte der Kürbis, weil sie das
fragen können. Wissen sie denn nicht, daß die schönste Sterbliche gegen
die geringste von unsern Schönen nicht besser als wie ein Affenweibchen
aussehen würde? Es ist wahr, ich kenne eine /Ondine/, die vielleicht
der schönsten Salamandrin den Vorzug streitig machen könnte; allein es
ist unter allen Ondinen nur eine /Mirabella/ -- O! was das anbetrift,
unterbrach ihn /Biribinker/, wenn die Salamandrin des alten Padmanaba
nicht schöner als Mirabella ist, so hätten sie nicht nöthig gehabt die
sterblichen Schönen so weit unter sie herunter zu setzen. Ich gestehe,
daß sie reitzend ist, aber ich kenne ein gewisses Milchmädchen -- in
welches sie so verliebt sind, fiel ihm der Kürbis hönisch in die Rede,
daß sie der schönen Mirabella beym ersten Anblick schwuren, sie nie
gesehen zu haben. Die Würkung zeugt am besten von der Ursache, und wenn
man ihre Leidenschaft nach diesem Grundsatz beurtheilen wollte ----

O wahrhaftig! rief /Biribinker/ ungedultig, ich bin, glaube ich, nur
hieher gekommen, um einen Kürbis philosophiren zu hören. Sagen sie
mir lieber, wie ich in den unsichtbaren Pallast kommen kan, denn ich
sterbe vor Ungedult, wenn es nicht geschieht; ist denn kein anders
Mittel, als das verwünschte feurige Bad, worinn sie mich gerne zu einer
Carbonnade gemacht sehen möchten? Sie sind wunderlich, mit Erlaubniß,
antwortete der Kürbis; ich sagte ihnen ja schon, daß mir selbst alles
daran gelegen ist, daß sie in den unsichtbaren Pallast kommen, wo,
allen Umständen nach, eines der ausserordentlichsten Abentheuern auf
sie wartet. Meynen sie denn, daß ich für meinen Spaß ein Kürbis bin,
und daß ich mich nicht je bälder je lieber von diesem verfluchten
unbequemen Wanst befreyt sehen werde, der sich so übel für einen so
speculativen Geist schickt als ich bin? Ich sage ihnen noch einmal,
sie haben kein anders Mittel in den Pallast zu kommen, ohne von der
Glut desselben verzehrt zu werden, als das feurige Bad, welches ich
ihnen vorschlug. Ehe sie vor Ungedult sterben, wie sie sagen, könnten
sie es ja ein paar Minuten versuchen; kommen sie auch darinn um, wofür
ich ihnen doch gut stehe, so ist es nur eine Todesart für die andere,
und das kommt zuletzt auf Eines hinaus. Gut, sagte /Biribinker/, wir
wollen sehen was zu thun seyn wird! Vielleicht sollte ich nicht so viel
Zutrauen in sie setzen als ich thue; allein der Zug meines Schicksals
ist stärker als meine Vernunft; ich will gehen, und wenn sie binnen
einer Viertelstunde nichts von mir hören, so ergeben sie sich nur
gedultig darein, ein Kürbis zu bleiben, bis Padmanaba von sich selbst
entweder verliebt oder eyfersüchtig zu seyn aufhört.

Mit diesen Worten machte er dem Kürbis sein Compliment, und gieng dem
Labyrinth zu, wo der feurige Brunnen seyn sollte. Er fand ein grosses
rundes Becken, mit breiten Steinen von Diamant ausgemauert, und mit
einem Feuer angefüllt, welches, ohne von irgend einer sichtbaren
Materie genährt zu werden, in schlängelnden Blitzen empor loderte,
und unschädlich die dichten Büsche von Rosen leckte, die rings umher
über den Brunnen sich wölbten. Unzähliche Farben spielten mit der
anmuthigsten Abwechslung in diesen wundervollen Flammen, und statt des
Rauchs ergoß sich ein lauer unsichtbarer Dampf von den lieblichsten
Gerüchen umher. /Biribinker/ betrachtete dieses Wunder eine geraume
Zeit mit einer Unschlüßigkeit, die einem Feen-Helden wenig Ehre macht,
und er würde vielleicht noch immer am Rande des Brunnens stehen,
wenn ihn nicht, da er sichs am wenigsten versah, eine unsichtbare
Gewalt mitten in die Flammen geworfen hätte. Er erschrack so sehr,
daß er vor Angst nicht schreyen konnte; aber da er spürte, daß ihm
dieses Feuer kein Haar versengte, und an statt ihm nur den geringsten
Schmerz zu verursachen, sein ganzes Wesen mit einer wollüstigen Wärme
durchdrang, so faßte er sich bald wieder, und in kurzem gefiel es ihm
so wohl darinn, daß er in den feurigen Wellen herum plätscherte, wie
ein Fisch in frischem Wasser. Vielleicht würde er weit länger als die
vorgeschriebene Zeit in einem so angenehmen Bade zugebracht haben, wenn
ihn nicht die immer zunehmende Hitze zuletzt heraus getrieben hätte.
Er sprang also wieder heraus, aber wie sehr erstaunte er, da er sich
nicht nur so leicht und unkörperlich fühlte, daß er wie ein Zephyr über
dem Boden hin schwebte, sondern auf einmal einen Pallast erblickte,
dessen Glanz und Schönheit alles übertraf, was ein menschliches Auge
jemals gesehen hat. Er stund eine gute Weile wie ausser sich selbst,
und sein erster Gedanke, da er wieder denken konnte, war an die
Schönheit, die ein so herrlicher Pallast in sich schliessen müsse; denn
da Diamanten und Rubinen ihn nur Gassensteine gegen die Materialien
däuchten, woraus dieses Schloß erbaut war, so zweiffelte er nicht, daß
die schöne Salamandrin sich gegen die Schönen, die er bisher gekannt
hatte, zum wenigsten eben so verhalten würde, wie dieser Pallast gegen
die gewöhnlichen Feenschlösser, die man prächtig genug gebaut zu haben
glaubt, wenn man die Mauren von Diamanten oder Smaragden aufführt,
das Dach mit Rubinen deckt, den Fußboden mit Perlen einlegt, und was
dergleichen mehr ist, welches doch alles in Vergleichung mit diesem
feurigen Pallast nichts bessers als eine elende Hütte vorgestellt
hätte. Unter diesen Gedanken näherte er sich demselben unvermerkt, und
war schon durch den ersten Hof, dessen glänzende Pforte sich von selbst
vor ihm aufthat, hinein gegangen, als ihm einfiel, daß ihm der Kürbis
ausdrücklich gesagt hatte, er sollte nach dem Bad im feurigen Brunnen
wieder zu ihm kommen. Vermuthlich, dachte er, hat er mir Nachrichten
zu geben, ohne die es gefährlich seyn könnte, sich in ein solches
Schloß zu wagen, und da ich mich bisher bey seinen Anweisungen so wohl
befunden habe, so würde es weder klug noch dankbar seyn, wenn ich mir
einbilden wollte, daß ich seiner nicht mehr nöthig habe. Man sehe doch,
wie seltsam es kommen kan! Wer hätte jemals gedacht, daß ein Kürbis ein
Rathgeber eines Prinzen seyn würde!

/Biribinker/ schlich sich also, nicht ohne Furcht entdeckt zu werden,
zu seinem Kürbis zurück. Ha! rief ihm dieser auf zwanzig Schritte
entgegen, ich sehe, daß ihnen das Bad unvergleichlich wohl zugeschlagen
hat; sie sind ja zum bezaubern; ich schwöre ihnen bey der Tugend meiner
geliebten Mirabella, daß keine Salamandrin ist, die ihnen, so wie
sie jetzt aussehen, nur eine Minute widerstehen wird. Aber was wird
aus ihrer Treue gegen das Milchmädchen werden? -- Herr Kürbis, sagte
/Biribinker/, lassen sie sich mit aller der Achtung, die ich ihnen
übrigens schuldig bin, sagen, daß sie besser gethan hätten, mich in den
Umständen, worein mich ihr Bad gesetzt hat, mit dergleichen unzeitigen
Erinnerungen zu verschonen -- Ich bitte um Verzeyhung, antwortete der
Kürbis, ich wollte nur so viel sagen -- Gut, gut, unterbrach ihn der
Prinz, ich weiß wohl, was sie sagen wollten, und ich antworte ihnen
darauf, daß ich ohne ihre Warnungen, die ein beleidigendes Mißtrauen
in meine Standhaftigkeit setzen, durch die blosse Erinnerung an mein
himmlisches Milchmädchen gegen die vereinigten Reitzungen aller ihrer
feurigen Schönen so sicher zu seyn glaube, als ich es mitten unter
den häßlichsten Gnomiden seyn könnte. Es wird sich zeigen, sagte der
Kürbis, ob sie diese edle Gesinnungen zu behaupten wissen werden; ich
habe eine so gute Meynung von ihnen, als man, nach allem was in einem
gewissen Schloß vorgegangen ist, nur immer haben kan; aber bey alle
dem, kan ich doch nicht läugnen, daß ich ihre Treue in keine kleine
Gefahr gesetzt sehe, wenn sie in den Pallast hinein gehen. Es steht
noch bey ihnen, ob sie es wagen wollen, oder nicht; bedenken sie sich
wohl, oder ----

Mein lieber Herr Kürbis, unterbrach ihn /Biribinker/, ich sehe, daß
sie eine eben so verzweiffelte Wuth zum raisonniren haben, als die
tugendhafte und preciöse Mirabella, ihre Geliebte. Warum haben sie denn
verlangt, daß ich in dem feurigen Brunnen baden sollte, wenn ich nicht
in den Pallast hinein gehen darf? Noch einmal, mein lieber Freund,
sorgen sie nicht für meine Treue, und sagen sie mir lieber: wie ich
mich zu verhalten habe, wenn ich in den Pallast komme? Sie haben hiezu
wenig Unterricht nöthig, antwortete der Kürbis, denn sie werden nirgend
keinen Widerstand finden; alle Thüren werden sich ihnen von selbst
eröfnen, und wenn sie irgend etwas zu besorgen haben, so muß es nur
(wie ich schon gesagt, und wie sie sich so ungern sagen lassen) von
ihrem eigenen Herzen seyn. Aber was für eine Mine, denken sie, daß mir
der alte /Padmanaba/ machen werde, fragte der Prinz? So viel ich an der
Bewegung der Gestirne merke, erwiederte der Kürbis, so ist es bereits
um Mitternacht, um welche Zeit der Alte in tiefem Schlaf zu liegen
pflegt. Allein gesetzt auch, daß er aufwachen sollte, so haben sie von
seinem Zorn nichts zu besorgen; alle seine Macht vermag nichts gegen
die Zauber-Kraft ihres Namens, und nach den Vortheilen, die sie bisher
über ihn erhalten haben, zu urtheilen, können sie allerdings hoffen,
diesesmal nicht weniger glücklich zu seyn.

Es mag gehen wie es will, versetzte /Biribinker/, so bin ich
entschlossen das Abentheuer mit dem unsichtbaren Schloß zu bestehen;
denn es liesse sich doch sonst keine vernünftige Ursache angeben, warum
ich in des Wallfisches Bauch gekommen seyn sollte. Gute Nacht, Herr
Kürbis, bis wir uns wieder sehen.

Viel Glücks, tapferer und liebenswürdiger /Biribinker/, rief ihm
der wortreiche Kürbis nach; fahre wohl, du Blume und Zierde aller
Feen-Ritter, und möge das Abentheuer, dem du so muthig entgegen gehst,
einen Ausgang gewinnen, dergleichen noch kein Mährchen gehabt hat,
seitdem es Feen und Ammen in der Welt gibt. Gehe, weiser Königs-Sohn,
wohin dich dein Schicksal zieht; aber hüte dich die Warnungen eines
Kürbis zu verachten, der dein guter Freund ist, und vielleicht tieffere
Blicke in die Zukunft thut, als irgend ein Calender-Macher in der
Christenheit.

Der Kürbis merkte nicht, indem er diese schöne Abschieds-Rede hielt,
daß der Prinz schon durch den ersten Schloßhof gegangen war, ehe er
noch zu reden aufgehört hatte. /Biribinker/ war jetzt ganz und gar
von dem Abentheuer eingenommen, das er vor sich hatte, und seine
Einbildungs-Kraft, die in dem feurigen Bad einen ausserordentlichen
Schwung erhalten hatte, stellte ihm die schöne Salamandrin, die er bald
zu sehen hofte, mit so unwiderstehlichen Reitzungen vor, daß er sich
des Wunsches nicht enthalten konnte, seinem Milchmädchen nur dieses
einzige mal noch ungetreu seyn zu können. Unter diesen Gedanken kam
er durch den zweyten Hof in ein Vorhaus, aus welchem ihm ein grosses
Getümmel entgegen schallte. Er lauschte ein wenig, und vernahm, daß es
eine Menge von krächzenden Weiber-Stimmen waren, die in einem heftigen
Wortwechsel begriffen schienen. So neugierig als er von Kindheit auf
gewesen war, konnte er sich nicht enthalten, zu sehen, wem diese
anmuthigen Stimmen zugehörten. Er öfnete die Thür eines grossen und
überaus prächtigen Saals, und entsetzte sich nicht wenig, da er ihn mit
fünfzig oder sechzig der allerhäßlichsten kleinen Zwerginnen angefüllt
sah, die nur immer die bürleske Einbildung eines /Calot/ oder /Hogarth/
zu ersinnen fähig wäre.

Der arme /Biribinker/ glaubte beym ersten Anblick, daß er zu einem
Hexen-Sabbath gekommen sey, und er würde unfehlbar vor Abscheu in
Ohnmacht gefallen seyn, wenn er nicht zu gleicher Zeit vor Lachen über
so poßierliche Figuren hätte bersten mögen. Diese schönen Nymphen, die
in der That nichts geringers als junge Gnomiden waren, von denen die
jüngste kaum achtzig Jahre haben mochte, wurden seiner kaum gewahr,
so eilten sie alle auf ihn zu, so schnell als es ihre krummen Beine
zuliessen. Sie kommen eben recht, Prinz /Biribinker/, rief ihm eine
von den häßlichsten entgegen, einen Streit zu entscheiden, worüber
wir einander bey nahe in die Haare gekommen wären. Sie zanken sich
doch nicht, hoffe ich, welche unter ihnen die schönste sey? sagte
/Biribinker/. Und warum nicht? erwiederte die /Gnomide/; sie haben es
ersten Streichs errathen. Aber denken sie nur, mein schöner Prinz,
nachdem ich es würklich schon dahin gebracht habe, daß mir alle übrige
den Vorzug eingestehen, so untersteht sich dieses Fratzen-Gesicht,
diese kleine Pagode hier, mir den goldnen Apfel noch streitig zu
machen. O! mein angenehmster junger Prinz, schrie die Angeklagte, indem
sie ihn in die Waden kneipte, welches vermuthlich, ihrer Absicht nach,
eine Liebkosung seyn sollte; ich darf es kühnlich auf ihr Urtheil
ankommen lassen. Sehen sie uns beyde nur recht an, betrachten sie uns
Stück vor Stück, und thun sie den Ausspruch nach ihrem Gewissen, wofern
ich mir zu viel schmeichlen würde, wenn ich sagte nach ihrem Herzen.
Begreiffen sie, Prinz /Biribinker/, sagte die erste, wie man die
Unverschämtheit so weit treiben kan? Fürs erste, so ist sie kaum eines
Daumens Breite kleiner als ich, und sie werden gestehen, daß das keinen
Unterscheid macht; was ihren Buckel betrift, so hoffe ich, der meinige
darf sich noch immer neben dem ihren sehen lassen, und meine Füsse
sind, wie sie sehen, immer so breit und wohl um zwey gute Mannsdaumen
länger als die ihrige. Ich weiß wohl, daß sie sich sehr viel auf den
Umfang und die Schwärze ihres Busens zu gut thut, aber sie werden doch
bekennen müssen, fuhr sie fort, indem sie ihr Halstuch abnahm, daß der
meinige, wo nicht völlig so ansehnlich, doch ungleich schwärzer ist als
der ihrige. Mag er doch! rief die andere, einen so kleinen Vorzug kan
ich dir leicht eingestehen, da ich in allen andern Stücken den Vortheil
über dich habe.

Sie lachen, mein liebster Prinz /Biribinker/, und es kan in der That
nichts lächerlicher seyn, als die Eitelkeit dieser Meerkatze hier. Ich
schäme mich, daß ich genöthiget seyn soll, mich selbst zu loben, aber
sehen sie einmal, um wie viel meine Beine krümmer und stumpichter sind
als die ihrigen? Ich will von allem übrigen nichts sagen; man müßte
nur blind seyn, wenn man nicht beym ersten Anblick sehen sollte, daß
meine Augen kleiner und matter sind als die ihrigen, daß meine Backen
um die Helfte aufgedunsener sind, und meine Unter-Lippe viel weiter
herunter hangt; auch nichts von der ungleich grössern Länge meiner
Ohren zu gedenken, und daß ich wenigstens fünf oder sechs Warzen mehr
im Gesicht habe als sie, und daß die Haare an den meinigen länger sind;
wir wollen auf einen Augenblick das alles beyseite setzen, und nur
von der Nase reden. Es ist wahr, die ihrige ist eine von den grösten,
die man sehen mag, und man könnte in Versuchung gerathen, sie die
Schönste zu nennen, wenn man die meinige nicht gesehen hat: Aber man
braucht ja keinen Maaßstab, um zu finden, daß meine Nase wenigstens
einer halben Spanne lang weiter über den Mund herab hängt als die
ihrige. Die Schamhaftigkeit erlaubt mir nicht, setzte sie mit einem
entsetzlich zärtlichen Blick hinzu, von andern Schönheiten zu reden,
die nur einem glücklichen Liebhaber sichtbar werden dürfen; aber sie
können versichert seyn, daß ich in diesem Stück nicht weniger Ursache
habe, mich der Freygebigkeit der Natur zu berühmen, als in Absicht
dessen, was ihnen in die Augen fällt, und ich hoffe -- Mademoiselle,
rief /Biribinker/, so bald er vor Lachen reden konnte; ich unterstehe
mich eben nicht, mich für einen Kenner auszugeben; aber in der That, es
kan ihrer Freundin nicht Ernst seyn, wenn sie sich, was die Schönheit
betrift, mit ihnen in einen Wettstreit einlassen will; der Vorzug, den
sie in diesem Stück haben, ist augenscheinlich, und es ist unmöglich,
daß der gute Geschmack der Herren /Gnomen/ ihnen hierüber nicht
vollkommene Gerechtigkeit widerfahren lassen sollte.

Die erste /Gnomide/ schien durch diese Entscheidung nicht wenig
beleidiget zu seyn, allein /Biribinker/, der vor Ungedult brannte,
die schöne Salamandrin zu sehen, bekümmerte sich wenig um alles,
was sie zwischen ihren langen Zähnen murmelte, und zog sich wieder
zurück, nachdem er der ganzen liebreitzenden Gesellschaft eine gute
Nacht gewünscht hatte. Statt der Antwort schickten sie ihm ein lautes
Gelächter nach, um dessen Bedeutung er sich wenig bekümmerte, da er
jetzo den Pallast vor sich stehen sahe, dessen unbegreifliche Schönheit
seine ganze Aufmerksamkeit auf sich zog. Nachdem er ihn eine geraume
Weile voller Bewunderung betrachtet hatte, sahe er, daß die beyden
Flügel der Pforte sich aufthaten. Er konnte dieses nicht anders als
für ein Zeichen ansehen, daß seine Unternehmung mit dem glücklichsten
Ausgang bekrönt werden würde. Er gieng also mit hofnungsvollem Muth
hinein, und befand sich, nachdem er eine Treppe hinauf gestiegen war,
in einem grossen Vorsaal, aus dem er in eine Reyhe von Zimmern kam, von
deren Schimmer er, ungeachtet der Veränderung, die das Feuer-Bad in
seiner Natur hervor gebracht hatte, fast verblendet wurde.

Allein so mannigfaltig und ausserordentlich alle die schönen Dinge
waren, die von allen Seiten seinen Augen entgegen strahlten, so
vergaß er doch alles andere über den Gemählden einer unvergleichlich
schönen jungen Salamandrin, womit alle diese Zimmer behangen waren. Er
zweiffelte nicht, daß es die Geliebte des alten /Padmanaba/ seyn werde
und diese Copien, worein sie in allen nur ersinnlichen Stellungen,
Anzügen und Gesichtspuncten, bald wachend, bald schlafend, bald als
Diana, bald als Venus, Hebe, Flora, oder eine andere Göttin vorgestellt
war, gaben ihm eine solche Idee von dem Urbilde, daß er bey der
blossen Erwartung seiner bevorstehenden Glückseligkeit vor Entzückung
und Wonne hätte zerfliessen mögen. Ins besondere konnte er nicht
satt werden, eine grosse Tafel anzuschauen, worein sie in einem Bade
von Flammen saß, von Liebesgöttern bedient, die durch das Anschauen
ihrer überirrdischen Schönheit ausser sich selbst gesetzt schienen.
/Biribinker/ wußte nicht, ob er die Schönheit des Gegenstands, oder
die Kunst der Mahlerey am meisten bewundern sollte, und mußte sich
selbst gestehen, daß /Titian/ und /Guido/ gegen die Salamandrischen
Mahler in Absicht des Colorit nur Sudler seyen. Der Eindruck, den
dieses Gemählde auf ihn machte, war so lebhaft, daß er mit äusserster
Ungedult diejenige zu sehen wünschte, die in einem leblosen Nachbilde
schon so unwiderstehliche Begierden einflößte. Er durchsuchte also eine
Menge von Zimmern, ohne daß er jemand fand, er durchsuchte den ganzen
Pallast von oben bis unten, und wiederhohlte es zwey oder dreymal; aber
da war keine Seele zu hören noch zu sehen. Endlich ward er einer halb
geöfneten Thüre gewahr, die in den ausserordentlichsten Lustgarten
führte, den er jemals gesehen hatte. Alle Bäume, Gewächse und Blumen,
Alleen, Lauben und Springbrunnen in diesem Garten waren von lauterm
Feuer, jedes brannte in seiner natürlichen Farbe, mit einem eben so
anmuthigen als durchdringenden Glanz, und die Würkung, die das Ganze
machte, übertraf in der That alles, was sich die Einbildungs-Kraft
prächtiges vorstellen kan.

/Biribinker/ warf nur einen flüchtigen Blick auf dieses majestätische
Schauspiel, denn er gewahrte am Ende des Gartens einen Pavillion, in
welchem er seine schöne Salamandrin zu finden hofte. Er flog dahin,
und die Thüre öfnete sich abermal von selbst, um ihn durch einen
grossen Saal in ein Cabinet einzulassen, wo er niemand sah als einen
Greisen von majestätischem Ansehen, mit einem langen schneeweissen
Bart, der auf einem Ruhebette in tiefem Schlafe zu liegen schien. Er
zweiffelte nicht, daß es der alte /Padmanaba/ sey, und ob er gleich
versichert war, daß er keine Gewaltthätigkeit von ihm zu besorgen
hatte, so konnte er sich doch nicht erwehren, ein wenig zu zittern, da
er sich, mit den Absichten, die er hatte, so nah bey diesem Zauberer
und an einem Orte sah, wo alles demselben zu Gebot stund. Doch der
Gedanke, daß ihn das Schicksal nun einmal dazu ausersehen habe, die
Bezauberungen des Padmanaba zu zerstören, und das Verlangen, die schöne
Salamandrin zu sehen, gaben ihm in wenig Augenblicken seinen ganzen
Muth wieder. Er war im Begriff sich dem Ruhebette zu nähern, um sich
eines Säbels zu bemächtigen, der neben dem Alten auf einem Küssen lag,
als er merkte, daß er mit dem Fuß an etwas stieß, ob er gleich nicht
sahe, was es seyn könnte. Er stutzte, und da er die Hände zu Hülfe
nahm, so fühlte er den artigsten kleinen Fuß, der je gewesen ist, auf
einem Polster ausgestreckt. Eine so unverhofte Entdeckung machte ihn
neugierig, das Bein kennen zu lernen, dem ein so artiger Fuß zugehörte;
denn /Biribinker/ schloß in diesem Falle wie Sanct Thomas von Aquino
selbst geschlossen haben würde, nehmlich, daß, wo man einen Fuß finde,
man nach dem ordentlichen Lauf der Natur berechtiget sey ein Bein
zu erwarten. Er setzte also seine Beobachtungen fort, und entdeckte
endlich von Schönheit zu Schönheit in der unsichtbaren Figur, die er
vor sich hatte, ein junges Frauenzimmer, die in einem tiefen Schlaf
versenkt zu seyn schien, und (nach dem Zeugniß des einzigen Sinnes, der
ihm ihr Daseyn verrathen hatte, zu urtheilen) von einer so vollkommenen
Schönheit war, daß sie nichts geringers als entweder Venus oder die
schöne Salamandrin selbst seyn konnte. In dem nehmlichen Augenblick,
da er diese Entdeckung machte, ließ sich eine muntere Symphonie von
allen möglichen Instrumenten hören, ohne daß man weder Instrumente noch
Musicanten sah.

/Biribinker/ erschrack und bebte von der schönen Unsichtbaren zurück,
denn sein erster Gedanke war, daß dieses Getöse den schlafenden
Zauberer aufwecken würde; aber er entsetzte sich noch weit mehr, da er
sah, daß /Padmanaba/ verschwunden war.

Dieser Zauberer war alt genug um klug zu seyn; er wußte schon lange,
wie gefährlich ihm /Biribinker/ einst seyn würde, und die Furcht
vor einem Prinzen, der dazu gebohren schien, seine Bezauberungen
aufzulösen, war der stärkste Beweggrund gewesen, warum er seine
Residenz in des Wallfisches Bauch aufgeschlagen hatte. Allein auch
in dieser Freystatt hielt er sich und seine schöne Salamandrin, die
nun der einzige Gegenstand seiner Sorgen war, nicht für sicher genug;
und da ihm eine geheime Ahnung vorher sagte, daß ihn /Biribinker/ bis
in des Wallfisches Bauch verfolgen würde, so glaubte er nicht genug
Vorsicht gebrauchen zu können, um das Unglück zu verhüten, womit ihn
die überraschende Erscheinung eines so furchtbaren Gegners bedräute.
In dieser Absicht hatte er seine Geliebte mit einem geheimnisvollen
Talisman bewafnet, der die gedoppelte Eigenschaft hatte, sie allen
andern Augen als den seinigen unsichtbar zu machen, und so bald
er berührt wurde, eine zauberische Musik hervor zu bringen. Käme
auch Biribinker, (dachte der alte Padmanaba) aller Schwierigkeiten
ungeachtet, in den Bauch des Wallfisches, ja selbst in den unsichtbaren
Pallast, so würde ihm doch die schöne Salamandrin unsichtbar seyn;
und entdeckte er sie auch, trotz ihrer Unsichtbarkeit, so würde
doch, so bald er den Talisman berührte, das musicalische Getöse sein
Daseyn verrathen, und ihn /Padmanaba/ noch zeitig genug in den
Stand setzen, seinem Unstern zuvor zu kommen. Diese Vorsicht war
desto nöthiger, da der gute Alte seit mehrern Jahren mit einer Art
von Schlafsucht behaftet war, die ihn nöthigte, alle Tage wenigstens
sechszehen Stunden von vier und zwanzig zu verschlafen. Das geringe
Zutrauen, das ihm seine vorige Liebste zu ihrem ganzen Geschlecht übrig
gelassen hatte, bewog ihn, die schöne Salamandrin während der ganzen
Zeit seines Schlummers in einen bezauberten Schlaf zu versenken, aus
welchem niemand als er sie erwecken konnte. Der einzige /Biribinker/
würde unter gewissen Umständen und Bedingungen, die nehmliche Macht
gehabt haben, und /Padmanaba/, (so wollt es das Schicksal!) würde in
eben demselben Augenblick die seinige, wenigstens über die schöne
Salamandrin gänzlich verlohren haben; und da alles dieses während
daß der Alte schlief, gar leicht hätte begegnen können, so hatte
er den Talisman, der ihn erwecken sollte, so weißlich angebracht,
daß /Biribinker/, (in so fern man ihm auch nur eine mittelmäßige
Neugierigkeit zutrauen konnte) ihn nothwendig finden mußte.

Kaum hatte /Biribinker/, in dem nehmlichen Augenblick, da er entdeckte,
daß der schöne Fuß (der zu diesem Abentheuer Anlaß gegeben) einem eben
so schönen jungen Frauenzimmer zugehöre, den fatalen Talisman berührt,
so fieng, wie schon gemeldet worden, der Talisman zu musiciren an, und
/Padmanaba/ erwachte. Er warf, wie leicht zu erachten ist, keinen sehr
freundlichen Blick auf unsern Prinzen; allein, da er mit Gewalt nichts
gegen ihn vermochte, so blieb ihm nichts übrig, als sich auf der Stelle
unsichtbar zu machen, und mit aller nur möglichen Eilfertigkeit auf die
Verhinderung des Vorhabens bedacht zu seyn, welches er, ohne in einem
übertriebenen Grad argwöhnisch zu seyn, bey /Biribinker/ voraus setzen
konnte.

Inzwischen hatte sich dieser Prinz, dem es bey Gelegenheit nicht an
Muth fehlte, wieder aus der ersten Bestürzung erhohlt, worein ihn das
unsichtbare Concert und die Verschwindung des /Padmanaba/ gesetzt
hatten. So gefährlich als es ihm schien, in einem solchen Ort gar zu
neugierig zu seyn, so wollte er doch wissen, was aus dem alten Zauberer
geworden sey. Er suchte ihn also im Garten so wohl als in allen
Zimmern und Winkeln des Schlosses, nachdem er die Vorsicht gebraucht
hatte, sich vorher mit dem Säbel zu bewafnen, den /Padmanaba/ zurück
gelassen hatte, und auf dessen beyden Seiten er so viel talismannische
Figuren eingegraben fand, daß er sich mit diesem Gewehr vor dem
Zauberer /Merlin/ selbst nicht gefürchtet hätte. Da er aber weder den
Alten noch jemand andern finden konnte, so zweiffelte er nun nicht
länger, daß /Padmanaba/ entflohen sey, und ihm seinen Pallast und
seine Schöne zur Beute überlassen habe. In diesen Gedancken kehrte er
triumphirend zurück, warf seinen Säbel auf das Ruhebette, und sich
selbst zu den Füssen der liebenswürdigen Unsichtbaren, die er zu
seiner unbeschreiblichen Freude noch immer schlafend fand, ungeachtet
die Musik des berührten Talismans mit der angenehmsten Abwechslung
von Allegro und Andante immer fort daurte. Man weißt nicht, ob es den
zauberischen Einflüssen eines von diesen Andante, (welches in der
That nicht zärtlicher hätte seyn können, wenn es von /Jomelli/ selbst
gesetzt gewesen wäre) oder einem Zweifel, der (wie es zu gehen pflegt)
bey ihm entstund, ob er auch dem Zeugniß eines einzigen Sinnes glauben
dürfe, und ob nicht diese unvergleichliche Schöne, die er auf dem
Sopha gefunden zu haben glaubte, ein blosses Blendwerk seyn möchte,
dergleichen in bezauberten Pallästen nicht ungewöhnlich sind -- Man
weiß nicht, sage ich, ob es der einen oder der andern von diesen
Ursachen zuzuschreiben war, daß /Biribinker/ durch neue Beobachtungen
sich der Wahrheit eines so ausserordentlichen Phänomenons zu versichern
anfieng. In kurzem fügte er auch noch Versuche hinzu, und beydes so
wohl, als die heftigste Symptomen einer Leidenschaft, die in kurzem
bis zum äussersten Grad der Schwärmerey und des Taumels stieg, liessen
ihm endlich keinen Zweiffel mehr übrig, daß er würklich die schöne
Salamandrin in seinen Armen habe, deren sichtbare Gestalt ihn in den
Zimmern des Pallasts so sehr entzückt hatte. Dieser Gedanke, und das
bezaubernde Colorit, womit sein Gedächtniß die Unvollkommenheit des
fünften Sinnes ergänzte, dessen er sich alleine bedienen konnte, setzte
ihn zu sehr ausser sich selbst, als daß er sich in diesen Augenblicken
seines geliebten Milchmädchens, seiner Entschliessungen, und der
Warnungen des Kürbis hätte erinnern können. Kurz, er wurde immer
kühner, und die zunehmende Dunkelheit des Zimmers, die er für eine
Aufmunterung seiner Unternehmungen hielt, mit der Musik des Talismans,
welche immer zärtlicher wurde, war in der That nicht geschickt, seine
Entzückung auf einen mäßigern Grad herab zu stimmen. Es findet sich
hier eine abermalige kleine Lücke in dem Original dieser merkwürdigen
Geschichte, deren Ausfüllung wir den /Bentleys/ und /Scribleris/
unserer Zeit überlassen wollen, ohne uns auch nur mit Vermuthungen über
den Innhalt derselben aufzuhalten. /Biribinker/, fährt die Geschichte
fort, erwachte eben aus einer Betäubung, welche gewissen Indianischen
Philosophen so angenehm zu seyn scheint, daß sie in eine immerwährende
Dauer derselbigen den höchsten Grad der Glückseligkeit setzen, als
er gewahr wurde, daß die schöne Unsichtbare alle seine Liebkosungen
mit ungemeiner Lebhaftigkeit erwiederte. Er schloß hieraus, daß
sie erwacht seyn müsse, und unterließ nicht, ihr in der erhabenen
Sprache, die er sich im Bienenstock der Fee /Melisotte/ angewöhnt
hatte, alle die zärtlichen Sachen vorzusagen, welche Cristalline und
Mirabella in ähnlichen Umständen von ihm gehört hatten. Die Unsichtbare
beantwortete diese schönen Erklärungen, Lobsprüche, Ausruffungen und
Betheurungen mit Seufzern, Verkleinerung ihrer Reitzungen und Zweiffeln
an seiner Beständigkeit, die ein weniger entzückter Liebhaber als es
/Biribinker/ war, hätte unzeitig und im Mund einer so liebenswürdigen
Person unnatürlich finden können. Allein der Prinz, der in diesen
Augenblicken gar nicht aufgelegt war Schlüsse zu machen, begnügte
sich bloß, in dem gewöhnlichen Wege, wie man dergleichen Zweiffel zu
zerstreuen pflegt, die Beweise seiner Zärtlichkeit zu verdoppeln.
Sie gab ihm alle Aufmerksamkeit, die er nur immer wünschen konnte,
ohne desto besser überzeugt zu seyn. Haben sie nicht, sagte sie ihm,
Mirabellen und Cristallinen eben so geliebt wie mich? Haben sie nicht
einer jeden von ihnen eben so viel zärtliches vorgesagt, eben so viel
Betheurungen gemacht, eben so viele Beweise gegeben, ohne daß weder
die eine noch die andere, so reitzend sie ihnen auch in der ersten
Berauschung ihrer Sinnen vorkamen, fähig war, über das Milchmädchen,
das sie sich in den Kopf gesetzt haben, nur einen einzigen Tag lang
die Oberhand zu behalten. Ach! /Biribinker!/ das Schicksal meiner
Vorgängerinnen sagt mir nur allzu deutlich, was das meinige seyn
wird; und wie können sie verlangen, daß ich bey einer so traurigen
Gewißheit, sie in wenigen Stunden wieder zu verlieren, gleichgültig
bleiben soll? /Biribinker/ antwortete ihr hierauf mit den lebhaftesten
und feyerlichsten Versicherungen einer ewigen und eben so unbegrenzten
Liebe, als es ihre Reitzungen seyen. Er behauptete, daß sie sich
selbst beleidige, indem sie sich mit den beyden Feen vergleiche, die,
wie er sagte, nicht liebenswürdig genug gewesen waren, ihm etwas mehr
als einen flüchtigen Geschmack beyzubringen, und schwur ihr bey allen
Liebesgöttern, daß von dem Augenblick an, da er das Glück gehabt habe,
ihr Bild im grossen Saal zu erblicken, das Milchmädchen, welches sie
in so unnöthige Besorgnisse setze, nicht mehr Gewalt über sein Herz
gehabt habe, als ein jedes anders Milchmädchen in der Welt. Diese
Versicherungen beruhigten die schöne Unsichtbare nur schwach, und
/Biribinker/ sahe sich genöthigt alle seine Figuren zu erschöpfen, um
die Hartnäckigkeit ihres Unglaubens zu überwinden. O! rief er, schönste
Unsichtbare, warum kan ich nicht den ganzen Erdkreiß und alle vier
Elemente mit ihren Bewohnern auf einmal zu Zeugen der unveränderlichen
Treue machen, die ich ihnen schwöre! -- Wir alle sind Zeugen, rief eine
Menge von weiblichen und männlichen Stimmen, die ihm von Personen, die
um ihn herum stunden, in die Ohren schallten. /Biribinker/, der wohl
nicht vermuthet hatte, daß man ihn beym Wort nehmen würde, fuhr mit
einiger Bestürzung auf, und wollte sehen, woher diese Stimmen kämen;
aber o! Himmel! welche Zunge könnte beredt genug seyn, die Bestürzung
und das Entsetzen auszudrücken, worein ihn der Anblick setzte, den eine
plötzliche Erheiterung des Zimmers seinen weit ofnen Augen darstellte?
Er sah, o! Wunder! o! Abentheuer! o! schreckenvoller Anblick! er sahe
sich in eben dem Cabinet, welches schon zweymal ein Zeuge seiner
treulosen Unbeständigkeit gewesen war; an statt der schönen Salamandrin
fand er sich in die Arme der häßlichen /Gnomide/ verwickelt, welcher
er vor etlichen Stunden den Preiß zuerkannt hatte; und was seine
Beschämung und seinen Schmerz hätte tödlich machen mögen, er sah sich
um und um von allen denjenigen umgeben, die er sich am wenigsten zu
Zuschauern wünschen konnte, und sie waren grausam genug, in eben dem
Augenblick, da er sich mit grauemvollem Eckel aus den Armen seiner
mißgeschafnen Schönen loß wickeln wollte, in ein so lautes Gelächter
auszubrechen, daß der ganze Pallast davon wiederhallte. Zur Rechten des
Ruhbettes sahe er (o! wie gern hätte er sich in diesem Augenblick blind
und unsichtbar zu seyn gewünscht!) die Fee /Cristalline/, welche den
kleinen /Grigri/ an der Hand hatte; zur Linken die schöne /Mirabella/
mit ihrem geliebten /Flox/, der in der That als Salamander eine bessere
Mine hatte als in der Gestalt eines dicken Kürbis; aber was die Qual
des unglücklichen /Biribinkers/ auf den äussersten Grad vermehrte, war
der Anblick der Fee /Caprosine/ mit seinem schönen /Milchmädchen/, und
des alten /Padmanaba/ mit der schönen /Salamandrin/ an der Hand; welche
beyderseits auf einer goldfarbigen Wolke, die von kleinen Sylphen
getragen wurde, sassen, und mit höhnischem Lächeln auf ihn hinunter
sahen. Glück zu! Prinz /Biribinker/, sagte die Fee /Cristalline/;
in der That, nun vergebe ich ihnen, daß sie so ungedultig von mir
wegeilten; wer einer solchen Eroberung zueilt, kan sich nicht genug
beschleunigen. Sie erinnern sich noch wohl, Prinz /Biribinker/, nahm
jetzt /Grigri/ das Wort, daß ich eben keine Ursache habe mich ihnen
verpflichtet zu glauben; denn wenn es an ihnen gelegen wäre, so möchte
ich wohl ewig eine Hummel geblieben seyn; aber es wäre zu grausam,
ihrer in den Umständen, worinn sie sind, noch zu spotten. Sehen sie
selbige als eine Strafe an, die sie in mehr als einer Betrachtung
verdient haben. Wenn auch die Schöne, bey der wir sie auf eine so
unvermuthete Art überraschten, ihrer nicht von allen Seiten so würdig
wäre, als sie ist, fuhr /Mirabella/ mit einer boßhaften Mine fort, so
haben sie wenigstens den Vortheil, daß sie keine /Preciöse/ ist. Was
mich betrift, setzte der /gewesene Kürbis/ hinzu, so könnte ich zwar
bedauren, daß ich meine wieder erlangte Gestalt und den Besitz der
schönen /Mirabella/ ihrem Unglück zu danken habe; allein nachdem ich
als Kürbis großmüthig genug gewesen war, sie vor den Folgen einer neuen
Untreue zu warnen, so werden sie mich nicht verdenken können, wenn ich
mich als Salamander erfreue, daß sie meine Warnungen verachtet haben.
Siehe, unglücklicher, aber mit Recht bestrafter /Biribinker/, meckerte
jetzt die Fee /Caprosine/, wiewohl dich /Caramussal/ gegen meinen Zorn
geschützt hat. Siehe hier die liebenswürdige Princeßin /Galactine/,
die du als Milchmädchen liebtest, und deren Besitz ein allzu günstiges
Schicksal, alles meines Hasses ungeachtet, dir zugedacht hatte, wenn
du durch eine dreymal wiederhohlte Untreue dich ihrer nicht selbst
unwürdig gemacht hättest. Wenn Mitleiden dir helfen könnte, armer
Prinz, sagte das schöne Milchmädchen, so würdest du, so wenig du es
auch von mir verdient haben magst, weniger unglücklich seyn; denn ich
sehe wohl, daß deine Strafe härter ist als dein Verbrechen, und daß
die Feen und Zauberer wenigstens eben so viel Schuld an deinem Unfall
haben, als du selbst.

Bey diesen Worten sahe der allzu unglückliche /Biribinker/ auf, heftete
einen Blick voll unbeschreiblicher Empfindungen auf sein geliebtes
Milchmädchen, und sank mit einem Seufzer, worinn er seine Seele
auszuhauchen schien, wieder zurück, ohne das Vermögen zu haben, nur
ein Wort hervor zu bringen. Lerne, rief ihm der alte /Padmanaba/ von
der andern Seite zu, lerne, bewundernswürdiger /Biribinker/, seltnes
Muster der Weißheit und der Beständigkeit, daß der alte /Padmanaba/
nicht alt genug ist, deine Verwegenheit unbestraft zu lassen; und möge
deine Geschichte, in immerwährender Zeitfolge von einer Amme der andern
überliefert, der späten Nachwelt zum Beispiel dienen, wie gefährlich es
ist, den grossen /Caramussal/ um sein Schicksal zu befragen, und vor
seinem achtzehnten Jahr ein Milchmädchen zu sehen.

Kaum hatte /Padmanaba/ den Mund wieder zugethan, so hörte man auf
einmal ein fürchterliches Donnern, mit Sturmwind und Blitzen begleitet,
wodurch der ganze Pallast, wie in einem Erdbeben erschüttert, und die
ganze Gesellschaft, den einzigen verzweiflungsvollen /Biribinker/
ausgenommen, in Furcht gesetzt wurde! Denn selbst der alte Padmanaba
merkte, daß dieses Ungewitter von einer Macht herkomme, die der
seinigen überlegen war. Auf einmal flog die Decke des Zimmers und
das ganze Dach des Pallasts hinweg, und man sah, unter Donnern und
Blitzen, den grossen /Caramussal/, auf einem Hippogryfen sitzend,
herab steigen, und zwischen der Fee Caprosine und dem alten Padmanaba
seinen Platz auf einer Wolke nehmen. Der Prinz /Biribinker/ ist genug
gestraft, rief /Caramussal/ mit majestätischer Stimme; das Schicksal
ist befriediget, und ich nehme ihn in meinen Schutz. Verschwinde,
nichtswürdiger Wechselbalg, fuhr er fort, indem er die /Gnomide/ mit
seinem Stab berührte, und sie, Prinz Biribinker, wählen sie unter
diesen vier Schönen, welche sie wollen; die Salamandrin, die Sylphide,
die Ondine, oder die Sterbliche; diejenige, so ihr Herz wählen wird,
soll ihre Gemahlin seyn, und sie von der Unbeständigkeit heilen, die
bisher, wie man gestehen muß, ihr Fehler gewesen ist -- /Padmanaba/
würde, vor Verdruß über eine so unerwartete Entwicklung, gerne mit den
Zähnen geknirscht haben, wenn er welche gehabt hätte. Was die Schönen
betrift, so hatten sie alle ihre Augen mit Erwartung auf den Prinzen
geheftet, und besonders sahe man der jungen Salamandrin, die noch kein
Wort gesprochen hatte, ganz deutlich an, daß sie lieber gesehen hätte,
wenn der alte /Padmanaba/, an statt die garstige Gnomide an ihren Platz
zu schieben, ihr erlaubt hätte, ihre eigene Stelle selbst zu vertreten.

Aber /Biribinker/, der in einem Augenblick von dem äussersten Grad der
Schaam und der Verzweiflung auf den höchsten Grad der Glückseligkeit
übergieng, bedachte sich keinen Augenblick, wie er wählen wollte. Ob
gleich die elementarischen Damen sein Milchmädchen an Schönheit weit
hinter sich zurück liessen, so konnten doch alle ihre Reitzungen in
Gegenwart seiner geliebten Galactine mehr nicht als einen flüchtigen
Blick von ihm erhalten. Er warf sich vor dieser anmuthsvollen Creatur
nieder, und bat mit den Ausdrücken einer so aufrichtigen Reue, einer
so wahren Liebe um die Vergebung seiner Schuld, daß sie nicht so
unbarmherzig seyn konnte, ihm nicht wenigstens die Hofnung, daß sie
sich noch erbitten lassen werde, zu erlauben. /Caramussal/, dem er sich
gleichfalls zu Füssen warf, hob ihn auf, nahm ihn bey der Hand, und
führte ihn der Princeßin Galactine zu.

Empfangen sie hier, liebenswürdige Princeßin, den Prinzen /Cacamiello/
von meiner Hand, denn dieses ist nunmehr sein Name, da die Absichten,
warum ich ihm den andern geben ließ, erfüllt sind; /Biribinker/ und
/Milchmädchen/ sind nun nicht mehr, und nachdem beyde dem Eigensinn
ihres Gestirns genug gethan, und der Feerey ihre Gebühr bezahlt haben,
so bleibt mir nichts übrig, als den Prinzen /Cacamiello/ seinen
königlichen Eltern zurück zu geben, und durch ein ewiges Band mit der
Prinzeßin /Galactine/ zu vereinigen.

Ihr, schöne Feen, fuhr er fort, indem er sich zu Cristallinen und
Mirabellen wandte, habt, wie ich hoffe, Ursache mit mir vergnügt zu
seyn, da ihr durch meine Veranstaltung eure Gestalt und eure Liebhaber
wieder erhalten habt; weil es aber unbillig wäre, daß ich allein leer
ausgienge, so entlade ich hier den alten /Padmanaba/ aller seiner
Sorgen, indem ich die schöne Salamandrin, die bey ihm nichts zu thun
hat, als unsichtbar zu seyn und zu schlafen, zur Belohnung meiner Mühe,
für mich selbst behalte.

Mit diesen Worten schlug der grosse /Caramussal/ mit seinem Stabe
dreymal in die Luft, und auf einmal befand er sich mit dem Prinzen und
der Princeßin im Cabinet des Königs, der, wie man denken kan, eine
grosse Freude hatte, seinen Sohn und Erben so groß und schön mit einer
so schönen Princeßin und mit einem so schönen Namen wieder zu sehen.

Bald darauf wurde das Beylager mit grosser Feyerlichkeit und Pracht
vollzogen; das neue Ehepaar liebte sich so lange als es konnte, und
zeugete Söhne und Töchter; und nachdem endlich der alte König in
die /neunzehnte Welt/ abgereißt war, so regierte König /Cacamiello/
so weißlich an seiner statt, daß die Unterthanen keinen Unterschied
spürten.

Er machte seinen Freund /Flox/, zur Belohnung der guten Dienste, die er
ihm als Kürbis geleistet hatte, zu seinem ersten Vezier, und die schöne
/Mirabella/ nebst der Fee /Cristalline/ unterliessen niemals bey Hofe
zu erscheinen, so oft die Königin in die Wochen kam.

Sie brachten jedesmal den kleinen /Grigri/ mit, welcher, ungeachtet
seiner Häßlichkeit, bey den meisten Hof-Damen einen Beyfall erhielt,
der ihren Liebhabern nicht gleichgültig war.

               Das muß man gestehen, sagten sie alle aus
                  einem Munde, daß /Grigri/ mit aller
                 seiner Häßlichkeit der kurzweiligste
                        Gesellschafter von der
                               Welt ist!



                         [Illustration: Ende]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Geschichte des Prinzen Biribinker" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home