Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Mumie von Rotterdam, Zweiter Theil
Author: Döring, Georg
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Mumie von Rotterdam, Zweiter Theil" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from scanned images of public domain material


Anmerkungen zur Transkription:

Die Rechtschreibung und Zeichensetzung des Originals wurde weitgehend
übernommen. Lediglich offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert;
Wörter, die in voneinander abweichenden Schreibweisen auftraten, wurden
an die in überwiegender Mehrheit oder im ersten Teil verwendete
Schreibweise angeglichen. Eine Liste vorgenommener Korrekturen befindet
sich am Ende des Textes. Die Originalvorlage ist in Fraktur gedruckt;
davon abweichende, in Antiqua gedruckte Textstellen sind in der
vorliegenden Textdatei _so_ markiert; gesperrt gedruckter Text ist =so=
markiert.



=Die Mumie von Rotterdam.=

=Novelle=

=in zwei Theilen=

=von=

=Georg Döring.=


=Zweiter Theil.=

=Frankfurt= am Main.

Gedruckt und verlegt von Johann David Sauerländer.

1829.



1.


Die zwei hoffnungsvollen Schüler des Leydener Professors =Eobanus
Hazenbrook= hatten, als sie ihn am heutigen Morgen verließen, ihre
Schritte zum Haven von =Rotterdam= gelenkt. Es dünkte ihnen
wahrscheinlich, daß =Clelia van Vlieten= mit ihrem Herzallerliebsten zu
Wasser entflohen sey, indem sie hier nicht so leicht eine Entdeckung und
Verfolgung zu fürchten hatten, als auf einem Landwege.

»_Sandis!_« sagte =Le Vaillant=, als sie an der vorüberströmenden =Maas=
standen und zahllose Schiffe ab- und zufahren sahen, »wir sind ein Paar
irrende Ritter geworden aus den Zeiten der Tafelrunde und ziehen auf
Abentheuer, wie die Helden =Lancelot= und =Parcival=. Aber wo ist unsere
=Dame vom See=, wo ist das =heilige Graal=? -- Da fahren Schiffe nach
Ost- und Westindien, nach =Constantinopel= und =Copenhagen=, sie alle
wissen das Ziel ihrer Reise, den Weg, den sie zu nehmen haben, aber wir
stehen schon hier, wie vor einem bezauberten Schlosse, das uns hundert
Pforten zeigt, aber keine vor uns aufthut, weil wir den Talisman nicht
kennen, der sie eröffnet.«

»Es wird sich Alles finden!« erwiederte der ruhige =La Paix=. »Nur nichts
übereilt, nur nicht Sturm gelaufen am unrechten Orte. _Festina lente!_
sagen die Alten und der Professor, und ein Sprüchlein, das sich seit
tausend Jahren bewährt hat, kann uns wohl auch zum Frommen gereichen.
Haben wir doch jetzt Ferienzeit, Geld im Sacke und sind der Aufsicht des
lästigen Professors entledigt. Mag er seine egyptische Gelehrsamkeit
auskramen, wo er will, uns soll das freie Leben behagen und wenn wir in
dieser Zeit den Musen opfern, so müssen es holländische seyn im
Spitzenhäubchen und Silbermieder!«

»_Cadédis!_« rief sein Freund. »Das heißt weise gesprochen. Wir wollen
deine Lebensphilosophie so lange in's Praktische übersetzen, wie es
unsere Gelder aushalten. Aber die Hauptsache ist, daß wir erst wissen,
wo der Wind die =Amasia= hingeweht hat, die wir aufsuchen sollen. Ist es
zu Lande, so führen wir in unsern Börsen Alles, was wir bedürfen; ist es
aber zu Wasser, so müssen wir reichlich für die nothwendigsten
Lebensmittel sorgen: als da sind geräucherte Würste, Wildpret, Austern,
Mandeln, Rosinen und Zucker; dann jene Getränke, deren wir durchaus
bedürfen, um Jugend und Leben zu conserviren: den belebenden Genever,
den kräftigen Rhum, den beruhigenden Burgunder und das treffliche Bier
aus Löwen, dem man mit Recht den königlichen Namen des Pharao gegeben
hat.«

»Nimm dich in Acht!« ermahnte =La Paix= und zeigte mit der erhobenen Hand
nach einem Manne in der Kleidung eines gemeinen Schiffers, der schlafend
so hart am Rande des Havenbassins lag, daß er bei der geringsten
Bewegung hinabfallen konnte. »Nimm dir ein Beispiel an dem Burschen! Der
scheint auch dem hold belebenden Genever so lange zugesprochen zu
haben, bis er den Gang am Havenbassin für seine Hangematte angesehen und
sich unbekümmert hingelegt hat zum Schlafe, aus dem ihn ein unruhiger
Traum in den ewigen befördern kann. Komm her, =Le Vaillant=! Wir wollen
ein gutes Werk thun! Nimm du den Schläfer bei den Schultern, ich nehme
ihn an den Füßen. Da legen wir ihn zur Seite, mit dem Kopfe auf die
Wollsäcke dort, und wir können so uns einbilden, ein Menschenleben
gerettet zu haben.«

=Le Vaillant= griff sogleich zu. Aber er that dieses so derb, daß der
Seemann, während sie ihn nach dem von =La Paix= bezeichneten Platze
trugen, halb erwachte und, ihr Benehmen mißverstehend, heftig mit den
Fäusten um sich schlug.

»Seyd Ihr es, Myn Heer =Cornelius van Daalen=?« rief er, ohne die Augen zu
öffnen, mit lallender Zunge und noch von der Macht des betäubenden
Wachholderrausches befangen. »Soll ich Euch noch einmal an Bord der
=Syrene= führen, wie ich in dieser Nacht gethan, mit der schönen Jungfer,
die sich so gar innig an Euch schmiegte! Kommt nur her! Die Brücke
liegt. Gleich sind wir drüben, wo Capitän =Jansen= Euch erwartet.«

»Bei allen Reichthümern der Gascogne!« rief =Le Vaillant=, indem er den
verstummenden Trunkenbold ziemlich unsanft auf die Wollsäcke hinwarf.
»Jetzt wirst du dich doch überzeugen, daß der Wachholder gar kein zu
verachtendes Getränk ist, denn er lös't die Zungen und öffnet die
Herzen. Er ist uns der Compaß geworden, nach dem wir unsere Fahrt regeln
können. Aber der Bursch muß noch mehr reden! Ich will ihn mit meiner
Degenspitze kitzeln, bis er munter genug geworden ist, um die ganze
Entführungsgeschichte ausführlich zu erzählen.«

»Bist du rasend?« sagte =La Paix= und hielt den Unbesonnenen zurück, der
schon den Degen halb entblößt hatte. »Siehst du dort die stämmigen
Bursche herumschlendern, seine Freunde und Cameraden, die jetzt gerade
ein müßiges Stündchen hätten, um es bei der geringsten Gewaltthätigkeit
gegen ihn, mit einer gymnastischen Uebung auszufüllen, die uns übel
bekommen dürfte? Sieh, wie sie schon argwöhnisch ihre Blicke auf uns
richten! Wir müssen die Sache anders anfangen. Wir wissen nun schon
genug, um in wenigen Augenblicken ganz im Reinen seyn zu können. Laß
mich nur machen! Jene selbst sollen uns das Uebrige sagen, aber dazu
müssen wir ihr Vertrauen gewinnen.«

Er beugte sich nun zu dem Schlafenden herab. Er faßte ihn so sanft und
zart an, wie er nur vermochte, legte ihn möglichst bequem auf die
Wollsäcke und steckte ihm, so daß es die näher tretenden und neugierig
gaffenden Seeleute deutlich bemerken konnten, ein Stück Geld in die
halbgeöffnete Hand.

»Richtig!« sagte jetzt einer von diesen, der ganz nahe herangekommen
war. »Es ist =Peter Trip= von der Barke =Syrene=, Capitän =Jansen=. Er kann
das Trinken nicht lassen, bis ihn der Verstand verläßt und, ich wette
zehn holländische Dreidecker gegen eine spanische Galliotte, daß er
sich an derselben Stelle benebelt hat, wo Ihr ihn fandet. Aber woher mag
er das Geld bekommen haben? Niemand borgt ihm mehr und sein Capitän hebt
ihm schon seit lang den Sold auf, damit er in seinen alten Tagen etwas
hat.«

Indem die Schiffleute sich über diesen wichtigen Gegenstand in die
scharfsinnigsten Vermuthungen verloren, zeigte sich =La Paix= noch immer
thätig, dem Schlafenden eine recht bequeme Lage zu verschaffen. Er
zupfte bald an den Wollsäcken, auf welchen er hingestreckt lag, bald
suchte er ihn mit den in Unordnung gerathenen Kleidern gegen die kühle
Luft zu verwahren, bald rückte er ihm den schweren sinkenden Kopf
zurecht.

»Bemühet Euch nicht so sehr um ihn!« hob jetzt wieder der Mann an, der
vorher gesprochen hatte. »Er schläft jetzt sein Stück weg, bis der
Wachholder all verdampft ist, der ihm den Kopf einnimmt. Er fühlt auch
nicht, ob er weich oder hart liegt, denn seine Knochen sind die Steine
mehr gewohnt, als ein Bett oder die Hangematte. Sein Herr ist heute
Morgen in aller Frühe nach =Antwerpen= unter Segel gegangen. Der =Peter=
thut nicht mehr gut auf dem Schiffe. Er ist zu steif und zu faul.
Deshalb läßt ihn der Capitän immer daheim, damit er im Gewölbe die
Kisten und Ballen verwahre, die für die nächste Fahrt eingebracht
werden.«

»Nach =Antwerpen=? _Morgué!_ dahin müssen wir auch,« fuhr =Le Vaillant=
unbesonnen heraus, »und noch in dieser Stunde.«

Der französische Schwur, der übereilt seinen Lippen entflohen, machte
sogleich die Matrosen stutzig. Sie sahen ihn finster an. Sie flüsterten
einander ihre Vermuthungen zu und einige ballten schon drohend die
kräftigen Fäuste, um sie im nächsten Augenblicke vielleicht den Feind
des Vaterlandes empfinden zu lassen. Da trat der besonnene =La Paix= dem
leichtsinnigen Freunde ebenso heftig, wie bedeutsam, auf den Fuß und
sagte zu den Umstehenden mit seiner sanften, fast mädchenhaften Stimme:

»Wir sind Wallonen, liebe Leute. Wir kommen von =Leyden= und wollen in die
Heimath, um unsere Eltern zu besuchen. Aber wir haben Eile. Wir wären
heute Morgen schon gern mit der =Syrene= abgefahren, doch sind wir zu spät
gekommen und wir sahen die Barke schon in weiter Ferne, als wir am Haven
anlangten. Da, Freunde, trinkt einmal auf unsere Gesundheit! Sagt mir
aber auch, ob wir nicht gleich Gelegenheit finden können, auf irgend
einem schnellen Fahrzeuge der =Syrene= nachzusegeln und sie noch während
ihrer Fahrt zu erreichen?«

»Nichts leichter, als das!« erwiederte sehr freundlich der Seemann, der
sich selbst zum Sprecher aufgeworfen und das Geld genommen hatte. »Seht
Ihr dort den Kutter, der eben anfängt sich zu bewegen und hin und her zu
schaukeln auf den Wellen? Die Leute drauf sind im Begriff, die Anker zu
lichten und in Zeit von fünf Minuten sind alle Segel aufgespannt und er
tritt seine Fahrt durch den =Biesbosch= und das =Hollands-Diep= nach
=Middelburg= an, um die Binnengewässer von den kreuzenden Dons rein zu
fegen und zu kehren. =Der= holt die =Syrene= noch vor Abends ein. Kommt in
meinen Nachen! In zwei Minuten bring' ich Euch an Bord. Der Capitän ist
ein Seehund, der ein Dutzend Spagnols zum Frühstück aufzehrt. Aber er
liebt auch das Geld und wenn Ihr nicht karg seyd, so nimmt er Euch gern
mit. Es giebt dann auch wohl Gelegenheit, Euere Bratspieße auf die Dons
zu versuchen, denn, wie es heißt, so treiben sie die Frechheit so weit,
ihre Flagge im =Biesbosch= und im =Diep= blicken zu lassen.«

»Das könnte mir gefallen!« sagte mit einem behaglichen Lächeln =Le
Vaillant= zu =La Paix= in lateinischer Sprache, während beide dem Schiffer
zu seinem Kahne folgten. »Wenn ich meinen Degen einmal an einem andern
wetzen kann, so gilt mir's gleichviel, ob's an einem englischen oder an
einem spanischen geschieht. Ich kann so die Hidalgo's nicht leiden wegen
ihres Hochmuths und das Bündniß, das sie mit unserm allergnädigsten
=Ludwig= geschlossen, ist ganz und gar nicht nach meinem Sinne.«

Mit der Schnelligkeit eines Pfeiles durchschnitt das kleine Fahrzeug, in
dem sie sich befanden, die Wellen. Es wurde von acht kräftigen und
geübten Armen fortbewegt. Sie erreichten den Kutter gerade in dem
Augenblicke, als der letzte Anker gehoben werden sollte. Ihrer Aufnahme
stellte sich keine Schwierigkeit entgegen und, von günstigen Winden
fortgetrieben, hatten sie bald die gute Stadt =Rotterdam= aus den Augen
verloren.

=La Paix= grollte mit seinem Freunde, der unbesonnen und voreilig wie er
einmal war, die unmäßige Forderung des Capitäns sogleich bewilligt
hatte, ohne weiter zu handeln. Er ging auf der einen Seite des Verdeckes
mit untergeschlagenen Armen auf und nieder, während jener, trotzig den
Groll erwiedernd, auf der anderen Seite, nur mit schnelleren und
unruhigeren Schritten dasselbe that. =La Paix= war im Grunde ebenso
reizbar wie =Le Vaillant=, nur hatte er sich gewöhnt eine Sanftmuth und
Ruhe zu affectiren, die viele für eine wirkliche Eigenthümlichkeit
seines Characters hielten. Aber manche seiner Mitstudenten in =Leyden=
mußten sich schon überzeugen, daß er ebenso leicht zu beleidigen und
ebenso bereit sey, jede Beleidigung zu rächen, wie sein Landsmann aus
der Gascogne. Dabei war sein Groll tiefer und dauernder. Was =Le Vaillant=
in einer Viertelstunde längst wieder vergessen hatte, das nagte noch
lange an der Seele seines Freundes und konnte durch den geringsten
Anstoß zu einem Ausbruche des Unwillens angeregt werden, der sich nur
schlecht unter der Maske eines kalten und ruhigen Spottes verbarg.

In den Anblick der vorübereilenden Ufer verloren, die der lebhaften
Empfänglichkeit =Le Vaillant's= manchen Anziehungspunkt boten, dachte
dieser bald nicht mehr an den unbedeutenden Zwiespalt und dessen
Gegenstand. Erst, als er dem Freunde am Vordertheile des Schiffes
begegnete und die spöttische Miene bemerkte, mit der ihn dieser
betrachtete, kam ihm die Sache wieder in's Gedächtniß. Von jeher war ihm
nichts so verhaßt gewesen, als der kalte Hohn, in den =La Paix= bei
solchen Gelegenheiten sich wappnete. Auch in ihm wurde die Galle jetzt
wieder rege und er sagte, indem er, die Hand an das Gefäß seines langen
Raufdegens legend, vor dem Cameraden stehen blieb:

»_Corbleu_, Sire =La Paix=, Ihr macht ein Gesicht, als suchtet Ihr Händel!
Uebrigens ist Euch bekannt, daß der Mann, der einem Waffengang nie aus
dem Wege geht, nicht fern ist und ich muß Euch ersuchen, Euere
spöttischen Blicke nicht auf ihn, sondern nach einer andern Seite zu
richten, wohin es Euch sonst belieben mag.«

»Ich sehe hin, wohin ich will und ob ich spöttisch oder zärtlich blicken
mag, das liegt ebensowohl ganz in meinem Willen;« erwiederte mit
erkünstelter Kälte =La Paix=. »Im Uebrigen beruhige dich, guter =Le
Vaillant=!« fuhr er in einem Tone des Hohns fort, der seinem Freunde über
Alles verhaßt und unerträglich war. »Wir wollen uns nicht entzweien! Ich
habe mir im Gegentheile vorgenommen, für dich die Wohlthätigkeit fremder
Leute anzusprechen, wenn du unser sämmtliches Reisegeld großmüthig
verschleudert haben wirst, damit es dir wenigstens nicht an einem Diner
de Gascogne, an einer Zwiebel und einem Stück Brod fehlt!«

»_Cadédis!_« fuhr =Le Vaillant= auf: »ich glaube gar, du willst meines
Vaterlandes spotten? Laß dir das vergehen oder es ist aus mit unserer
Freundschaft! Freilich speist man gern Zwiebeln an den Ufern der
=Garonne=, aber wenn das geschieht, so kommt es daher, weil eine
gascognische Zwiebel delikater ist, als Alles, was das Raffinement
Euerer Pariser Küche ersinnen kann. _Sandis!_ du solltest Zwiebeln mit mir
gefrühstückt haben im Garten meines Vaters, als ich manchmal, da ich
noch ein Knabe war, gegen sein Verbot hinein schlich und naschte und
nicht aufhören konnte zu naschen. Ich habe köstliche Dinge später kennen
gelernt in =Frankreich= und im Auslande, aber aller Wohlgeschmack der
Südfrüchte, der Seefische und der Austern ist nur ein Schatten gegen die
Delicatesse einer Zwiebel in meiner Heimath.«

=Le Vaillant= war bei dem Lobe seines Vaterlandes wieder in seinen
gutmüthigen Ton gerathen und es wäre Alles freundlich zwischen den
beiden jungen Leuten abgethan worden, wenn der Andere ebenso schnell
seinen Groll vergessen und seine Neckereien hätte lassen können. =La
Paix= aber begann aufs Neue in jenem kalten spöttischen Tone:

»So lange du deine Gasconaden nur auf die Zwiebeln beschränkst, kann ich
sie mir wohl gefallen lassen. Willst du sie aber auf meinen Beutel
erstrecken, so muß ich sie mir verbitten. Schon zu oft haben deine
Sottisen ihn in einen Zustand der Schwindsucht versetzt und mein Vater
dürfte endlich müde werden, an einem unheilbaren Kranken immerfort zu
curiren.«

»Sottisen?« entgegnete ernst und gesetzt =Le Vaillant=, indem er mit dem
Anstande eines Mannes, der wohl weiß, daß bei einer Ehrensache kein
Punkt ritterlicher Courtoisie aus den Augen gesetzt werden darf, einen
Schritt zurückthat. »Das ist eine Beleidigung, wie Ihr wißt, die nur mit
dem Degen in der Hand wieder gut gemacht werden kann, Sire =La Paix=. So
es Euch beliebt, wollen wir gleich einen Gang mit einander machen und
ich hoffe, da ich bis jetzt noch keinen Mangel an Muth bei Euch
wahrgenommen, Euch dazu bereit zu finden.«

»Gewiß, Sire =Le Vaillant=!« versetzte der Aufgeforderte, dessen
natürlichem Muthe jetzt die erkünstelte Ruhe wich. »Noch nie habe ich
eine Einladung dieser Art ausgeschlagen, besonders wenn sie von den
Ufern der Garonne kam, wo der Muth mehr auf der Zunge, als an der
Degenspitze sitzt.«

»Zieh!« rief durch diesen neuen Spott zum Uebermaße gereizt, der Gegner
mit ausbrechender Wuth. »Deinesgleichen habe ich schon ein Dutzend vor
meiner Degenspitze hergetrieben. _Sandis!_ Ich will deine Klinge
zerbrechen und hinwegschleudern, daß du sie in den Fluthen der Nordsee
wieder suchen sollst!«

Bei allem Ernste der Sache mußte =La Paix= laut auflachen über diese
ungeheuere Gasconade. =Le Vaillant= wurde nun noch wüthender. In einem
Augenblicke waren beide mit den gewaltigen, den ganzen Vorderarm
bedeckenden Stulpenhandschuhen bekleidet, die sie im Gürtel bei sich
führten.

»_En garde!_« schrie der junge Gascogner, mit dem Degen in der Hand zum
Ausfalle gerüstet.

=La Paix= stand ihm ruhig gegenüber. Auch er hatte den Degen gezogen und
schien den Angriff des Freundes, den er, wie er jetzt wohl einsah,
muthwillig selbst zu seinem Gegner gemacht hatte, zu erwarten. Sein
sanftes Angesicht, seine schlanke Gestalt, die sich in der zierlichen
Fechterstellung auf das Vortheilhafteste zeigte, gaben ihm das Ansehen
einer Amazone, deren Muth dem Vertrauen auf ihre Kunstfertigkeit gleich
ist.

Aber es sollte kein Blut vergossen werden zwischen den beiden Freunden!
=Le Vaillant= hatte zweimal den drohenden Appell, wie ihn die französische
Fechtersitte vorschreibt, durch Stampfen mit dem Fuße gegeben, er war
eben im Begriffe, beim drittenmale auf die Brust des Freundes
auszufallen; als plötzlich hart an seiner Seite eine tiefe Baßstimme
laut ward und zugleich ein schwirrender Ton über ihren Häuptern erklang.

»Halt da!« gebot die Baßstimme mit dem Ausdrucke einer Bestimmtheit, der
die Arme der Kampflustigen lähmte. »Wer es wagt und den Degen zückt auf
den andern, dem zerschmettere ich im Augenblick das Gehirn. Rauferei,
Meuterei auf meinem Schiffe? Seh doch einer die Gelbschnäbel! Habe ich
Euch den Platz auf dem Kutter vermiethet, daß Ihr hier Lärm anfangt und
mir das Verdeck mit Euerem Blute besudelt? Hier bin ich Herr: Capitän
=Jonas=! Hinein mit den Klingen in die Scheiden oder Ihr sollt lernen, was
es heißt, gekielholt werden!«

Die beiden unbesonnenen jungen Leute sahen sich umringt. Mehrere
Matrosen hatten einen Kreis um sie geschlossen. Der Capitän und seine
Leute schwangen mit drohenden Gebehrden schwere Ruder über ihren
Häuptern und ein Wort, ein Wink des Capitäns, so fielen diese nieder zu
zermalmenden Schlägen. Die Blicke, mit denen =Le Vaillant= und =La Paix=
diese rasch und in aller Stille getroffenen Anstalten musterten,
sprachen deutlich ihre Betroffenheit und die Erkenntniß aus, daß eben
hier kein anderes Heil, als in unbedingter Unterwerfung zu finden sey.

Unter dem hoch gehobenen rechten Arme des Capitäns blickte das lächelnde
Antlitz eines schönen, etwa zwanzigjährigen Mädchens hervor. Sie schien
sich an der Verlegenheit der zwei Jünglinge zu weiden. Das halb
verbissene Lachen gab ihren Zügen etwas sehr Schalkhaftes und Reizendes.
=La Paix= bemerkte sie zuerst und sein leicht entzündbares Herz fing
sogleich Feuer an den lebhaften Augen des schönen Mädchens. Wie sein
Freund übereilt und vorschnell in allen Dingen war, so war es =La Paix=
allein in der Liebe, aber hier auch in einem solchen Uebermaße, daß er,
wenn er verliebt war, leicht zu allen übrigen Fehlern verleitet werden
konnte, von denen er sonst mit allem Aufwande von Beredsamkeit seinen
Cameraden abzuhalten suchte. Glücklicherweise war seine Liebe ebenso
flüchtig, wie stark. Der Anblick des reizenden Wesens gab ihm seine
Fassung zurück. Mit einem lauten Gelächter und indem er den Degen rasch
in die Scheide schob, ging er auf =Le Vaillant= zu, bot diesem freundlich
die Hand und sagte in französischer Sprache, von der er voraussetzte,
daß sie keiner der Anwesenden verstünde:

»_Soyons amis, Cinna!_ Wir waren nahe daran, einen dummen Streich zu
machen und ich war daran Schuld. Gieb mir die Hand, =Le Vaillant=! Ich
habe dich gekränkt, mein Freund, aber du hast nun einige Grobheiten
voraus, die du mir bei Gelegenheit mit Interessen wiedergeben darfst!«

Der leidenschaftliche, aber dabei gutmüthige Gascogner schlug ein.

»_Sandis!_« sagte er. »Du mußt es auch nicht gar zu grob machen. Wo soll
ich sonst die Interessen herausbringen, ohne wieder den Degen zur Hand
zu nehmen?«

Jetzt trat =La Paix= zu dem =Capitän=. Dieser blickte ihn aus dem einen
Auge, das ihm bei einem mißlungenen Versuche, ein englisches
Linienschiff durch einen Brander in die Luft zu sprengen, übrig
geblieben war, finster und argwöhnisch an. Seine Leute hatten zwar die
Ruder sinken lassen, aber in ihren Gebehrden lag noch so viel Drohendes,
daß der Jüngling wohl einsah, er müsse alle seine Gewandtheit aufbieten,
um das bisherige gute Vernehmen wieder herzustellen. Besonders fürchtete
er, daß man sie als Franzosen erkennen möchte und dann war's vorbei mit
allen schönen Plänen, mit allen zu erwartenden Abentheuern.

Capitän =Jonas=, eine kurze stämmige Gestalt, war schon ein Fünfziger.
Sein Kopf zeigte einen nackten Scheitel, von einem schwarzen
Sammetkäppchen leicht bedeckt. Auf der Stelle, wo sein rechtes Auge
gesessen, lag ein Pflaster, das linke schien die beiden Jünglinge zu
durchbohren. Er stand da, wie ein Richter, der das Bekenntniß eines
Schuldigen erwartet. Neben ihm war seine Tochter hervorgetreten, die
reizende =Juliane=, in deren anmuthigen Gesichtszügen ein Ausdruck von
Leichtsinn, der dem Menschenkenner unangenehm auffallen mußte,
überwiegend hervortrat. Sie hatte seit früher Kindheit alle Kreuz- und
Querzüge des Vaters auf Flüssen und Meeren mitgemacht, hatte immer unter
Männern gelebt und war von dem Alten, der Alles, außer dem Dienste und
der Schiffsordnung, gleichgültig ansah, ganz ihren Neigungen überlassen
worden.

Indem der zierliche =La Paix= sich beiden näherte, wendete sich seine
Verbeugung mehr nach der Tochter, wie nach dem Vater hin.

»Verzeiht, wohlmögender Heer,« sagte er in gutem Holländisch und mit
einem feinen Lächeln auf den Lippen, zu diesem, »wenn ich Euch bemerken
muß, daß Ihr von einem Irrthume befangen, mich und meinen Freund in
einem ernstlichen Handgemenge wähntet. Wie kämen wir dazu: Stuben- und
Schlafgenossen seit langer Zeit? Wir wollten uns die Zeit vertreiben mit
einem leichten Fechterspiele, mit einer Uebung, wie wir sie Morgens
gewöhnlich unternehmen. Freilich hatten wir Unrecht, Euch nicht zuvor
davon in Kenntniß zu setzen und ich würde untröstlich seyn, wenn unsere
Unbesonnenheit vielleicht diese zarte Jungfrau erschreckt hätte!«

»Nein, nein!« entgegnete lachend =Juliane=. »Ich bin nicht so schreckhaft,
wie Ihr Euch einbildet, und habe schon ganz andere Dinge gesehen, als
ein Paar junge Leute, die mit ihren Degen ein zweckloses Spiel trieben.
Auch erkannte ich gleich,« setzte sie mit einem listigen Blicke hinzu,
»daß das Ganze nur auf einen Scherz abgesehen war. Deshalb wird's auch
der Vater nicht so genau nehmen, denn ein Scherz ist kein unerlaubtes
Ding an Bord des =lustigen Freiers von Rotterdam=.«

Der Capitän schien zwar mit dieser Erklärung nicht ganz zufrieden, aber
sey es, daß er dem Rathe seiner Tochter zu folgen gewohnt war, oder daß
er die reich scheinenden jungen Leute nicht weiter bedrängen mochte:
genug! er gab den Matrosen einen Wink, sich wieder an ihre angewiesene
Plätze zu begeben und zog sich selbst brummend in die Gegend des
Steuerruders zurück.

Der =lustige Freier von Rotterdam= segelte so schnell, daß sie bald den
Haven und die weißen, glänzenden Häuser von =Dortrecht= zur Seite hatten.
=La Paix= stand neben =Julianen= und schien bereits in ein sehr
vertrauliches Gespräch mit dem Mädchen verflochten, das ihm offenbar
eine große Freundlichkeit und Gefälligkeit zeigte. Sein nicht so
glücklicher Freund lag auf eine Bank hingestreckt und bemühete sich,
seine Aufmerksamkeit dem vierten Buche der Aeneide zu widmen, die er zu
seiner Unterhaltung auf die Reise mitgenommen hatte. Aber weder =Aeneas=
noch =Dido= wollten ihn heute ansprechen. Statt mit beiden in die
verhängnißvolle Höhle zu wandern und sie dort zu belauschen, flogen
seine Blicke oft neidisch nach dem kosenden Paare hin und als sich
dieses endlich gar von dem Verdecke in das Innere des Schiffes
zurückzog, warf er das Buch unwillig zur Seite und trat an das
Hinterdeck, um hier seine heiße Brust durch die anströmende scharfe
Herbstluft kühlen zu lassen.

»Kommt mit in meine Cajüte!« sagte =Juliane=, indem sie den entzückten =La
Paix= die dunkele Treppe hinabzog. »=Die= hat der Vater für mich besonders
einrichten lassen und wir sind da ungestörter und traulicher, als in dem
großen Zimmer, wo bald den Bootsmann, bald den Vater, bald einen anderen
irgend ein Geschäft hinführt. Ihr sollt sehen, wie hübsch und glänzend
Alles bei mir aufgeputzt ist. Das ist so recht ein Staatszimmerchen für
einen jungen Mann von nobler Herkunft, wie Ihr zu seyn scheint, Myn
Heer!«

In der That schimmerten und blinkten auch die Mahagoniwände des artigen
Kabinets, wie venetianische Spiegel. Allenthalben sah dem Jünglinge,
neben dem seinigen, das anmuthige, schalkhafte Gesicht seiner
freundlichen Begleiterin entgegen. Er hatte noch nie ein weibliches
Wesen gefunden, das, nach einer so kurzen Bekanntschaft, sich ihm so
zuvorkommend genähert hätte, und gewiß war unter diesen Umständen der
Gedanke, daß er, wie =Cäsar= gekommen sey, um zu sehen und zu siegen, bei
einem jungen, leicht anregbaren Franzosen sehr verzeihlich.

Eine Laute lag auf dem Seidenpolster, das längs der einen Seitenwand
hinlief. =Juliane= schob das Instrument bei Seite und, nachdem sie
schäkernd den jungen Mann zum Sitzen genöthigt, öffnete sie ein
Schränkchen und holte ein versiegeltes Fläschchen und einen Teller mit
köstlich duftenden Zimmetschnitten hervor.

»Wir wollen frühstücken!« sagte sie, indem sie Beides auf das Tischchen
vor dem Polster stellte und sich neben =La Paix= niederließ. »Hier ist
köstlicher =Rosoli=, den mir mein Oheim aus =Schidam= verehrt, und diese
Zimmetschnitten habe ich selbst gebacken. Laßt Euch Beides munden! Wir
haben noch einige Stunden, bis wir die =Syrene= erreichen, und die müssen
wir so gut, als möglich auszufüllen suchen.«

=La Paix= war überselig. Er ergriff ihre Hand und zog sie an seine Lippen.
Sie aber entwand sie ihm lachend, um von einem nahe befindlichen
Gestelle ein Paar zierliche silberne Becher herbeizureichen, die sie mit
dem süßen geistigen Getränk bis zum Rande füllte.

»Auf gut Glück in unserm Vorhaben!« sagte sie und stieß mit einem
Feuerblicke, der dem Leydener Studenten tief in die Seele drang, an den
Becher, den dieser ergriffen hatte. Er wurde doch ein wenig betroffen,
als er =Julianen= den nicht gar kleinen Pokal auf einen Zug leeren sah;
folgte aber, um nicht zurück zu bleiben, ihrem Beispiele und verstieß
so, von seiner Verliebtheit irre geführt, schon zum erstenmale gegen
seine Gewohnheit, von gebrannten Wassern nur zu nippen. Das Getränk war
sehr stark. Dem zarten =La Paix= drängte es Thränen in die Augen, während
=Juliane= nicht anders that, als habe sie ein Glas Wasser getrunken. Sie
lachte ihn aus und schenkte von Neuem ein.

»Ihr seyd ein Student und könnt nicht trinken?« spottete sie. »Ihr sollt
es von mir lernen, daß Ihr Euch nicht wieder vor einem holländischen
Mädchen zu schämen braucht! Freilich sind sie nicht alle, wie ich, auf
den Schiffen groß gewachsen, wo die Seeluft eine kräftige Nahrung und
ein starkes Getränk erheischt; aber eine Stadtjungfer aus =Amsterdam=
oder dem =Haag= verschmäht doch auch ein Gläschen =Rosoli= nicht, denn
es reinigt die Haut und belebt das Blut. Trinkt noch einmal! Ihr sollt
eine gute Lehrmeisterin an mir finden. Stoßt an! Auf das Wohl derer, die
Ihr liebt!«

=La Paix= sah voraus, daß der Uebergenuß des ungewohnten Getränks ihm
einen Rausch zuziehen würde; aber er konnte diese Gesundheit nicht
ausschlagen.

»Auf Euer Wohl!« entgegnete er und zwang sich noch einmal den Becher zu
leeren.

Während =Juliane= rasch den Inhalt des ihrigen hinabstürzte, warf sie
einen forschenden Blick auf ihren Gesellschafter. Sie sah ein, daß sie
ihm, zu Erreichung ihrer Absicht, nicht weiter mit Trinken zusetzen
dürfe. Sie schob lachend die Gläser bei Seite, drang ihm einige Schnitte
des Zimmetgebäckes auf und sagte:

»Ich wette, Euer Freund _Cadédis_ ist mehr vertraut mit der Rosoliflasche,
als Ihr! An den Ufern der Garonne gebraucht man nicht blos den
Zwiebelsaft zur Stärkung der Kräfte, man kennt auch recht gut die
hülfreichen Geisterchen, die in einer solchen Phiole verstöpselt und
verborgen stecken.«

Diese Anspielung auf sein früheres Gespräch mit =Le Vaillant=, verrieth
dem Studenten, daß =Juliane= sie belauscht hatte, daß sie ihre Sprache
verstehe und, was noch schlimmer war, ohne Zweifel sie auch als
Franzosen erkenne. Dennoch besaß er noch Herrschaft genug über sich, um
sich nicht weiter zu verrathen. Wie hätte er auch in einem solchen
Augenblicke mehr an andere Dinge denken können, als an das reizende
Wesen an seiner Seite? Sie hatte ihm jetzt ihre Hand überlassen, er
durfte diese an seine Lippen drücken. Sein ganzes Innere war erregt,
sein Herz klopfte ungestüm, er sah mit schmachtenden Blicken die holde
=Juliane= an, ohne den spöttischen Zug, der bei aller Freundlichkeit in
ihrer Miene lag, zu bemerken.

»Himmlische =Juliane=!« rief er im Tone der Begeisterung. »Ihr macht mich
zum Glücklichsten aller Sterblichen, indem Ihr mir erlaubt, diese
schönste Stunde meines Lebens an Euerer Seite hinzubringen. O, wer immer
so fort schiffen könnte, immer fort -- bis an der Welt Ende!«

»Das würde sehr langweilig seyn!« lachte das Mädchen hell auf. »Hört
lieber zu! Ich will Euch ein französisches Liedchen singen. Ihr liebt ja
die französische Sprache!« setzte sie scharf betonend hinzu, »und
vielleicht behagt Euch mein Lied besser, als mein Rosoli, und meine
Zimmetschnitten.«

Sie ergriff die Laute und stimmte ein leichtsinniges Lied an. Ihre
liebliche Stimme steigerte das Entzücken des schwärmerischen Jünglings
zu einem hohen Grade; seine Augen hafteten an den zierlichen Fingern,
die leicht und gewandt über die Saiten flogen. Aus ihren Blicken
sprüheten Blitze auf ihn, die Worte des Liedes sagten noch mehr: um
keine Schätze der Welt hätte =La Paix= diese Augenblicke hingegeben!

Das Lied war erst zur Hälfte, als =Juliane= plötzlich die Laute auf's
Polster warf, ihr hübsches Gesichtchen in verdrießliche Falten legte und
mit dem Ausdrucke der Ungeduld ausrief:

»Mein Himmel, auch der Gesang langweilt mich! Wir müssen etwas Anderes
vornehmen. Wir sind noch nicht im =Biesbosch=,« fuhr sie fort, indem sie
durch's Fenster sah, »wir müssen Alles aufbieten, die langweilige Fahrt
erträglich zu machen. Da habt Ihr ein Andenken an diese Stunde, lieber
Junker! Es ist ein Riechfläschlein mit köstlichem Balsam, das mir
wiederum der gute Oheim in =Schidam= verehrt. Denkt dabei manchmal an die
fröhliche =Juliane=, die es so gar gut mit Euch gemeint!«

Bei diesen Worten zog sie ein Schublädchen aus dem Tischchen und nahm,
während =La Paix= mit wonnetrunkener Miene das süße Aroma des Büchschens
in sich sog, Würfel und Karten hervor. Der Student achtete nicht darauf.
Er war, nachdem er das Geschenk in der Nähe des Herzens wohl verwahrt
hatte, beschäftigt, ein goldenes Kettchen von seinem Halse loszumachen,
an dem sich eine werthvolle Schaumünze von demselben Metall befand.
Beides hatte er in der Abschiedsstunde von seiner Mutter erhalten, und
er achtete es über Alles hoch. Aber der Sinnentaumel riß ihn fort. Was
er in einem Zustande ruhiger Besonnenheit um keinen Preis hingegeben
haben würde, fiel jetzt der listigen =Juliane= als eine willkommene Beute
zu.

Sie hielt die glänzende Gabe ans Licht, betrachtete sie mit lüsternen
Blicken und fragte endlich im Tone des Zweifels:

»Ist's gut Gold, lieber Junker? Man muß doch wissen, was man trägt von
so werther Hand.«

»Gewiß!« betheuerte =La Paix=. »Aecht Peruanisches! Mein Großvater hat es
selbst aus Amerika mitgebracht. O, glaubt mir, himmlische =Juliane=, so
lauter und stark, wie dieses Metall, ist die Liebe, die ich zu Euch im
Herzen trage!«

»Charmant!« versetzte die himmlische =Juliane=, indem sie die schöne Kette
mit dem Schaustück behaglich in ihr Mieder schob. »Aber laßt uns Eins
würfeln, Herzensjunker! Blos zum Scherz, einen Gulden den Einsatz und
wer zuletzt gewonnen hat, der lacht den andern aus! Ich würfle für mein
Leben gern. Die Stunden verfliegen, wie Minuten, und das Spiel versetzt
in eine so angenehme Spannung, die ich mit Nichts in der Welt
vergleichen kann. Kommt her! Da ist mein Satz. Die Sache wird bald
abgethan seyn, denn viel darf ich nicht wagen, weil mich der Vater sehr
knapp hält im Gelde.«

Sie schüttete ihr kleines Börs'chen auf dem Tische aus. Was hätte =La
Paix= in dem Zustande der Liebe und halber Trunkenheit, in dem er sich
befand, dem verführerischen Mädchen abschlagen können? Er setzte und
verlor rasch hintereinander. Sie neckte ihn mit seinem Verluste und
meinte, er sey nicht stärker im Spielen, wie im Trinken. Diese Neckerei
reizte den jungen Mann, der ganz aus seinem gewöhnlichen Geleis gekommen
war, immer mehr. Die Sätze wurden verdoppelt, das Glück blieb =Julianen=
getreu. Während des Spiels unterhielt sie ihn mit kurzweiligen Reden,
nannte ihn bald ihren Herzensjunker, bald ihr liebstes Studentchen, und
ihre freundlichen Blicke verwirrten ihn noch überdem so sehr, daß er gar
nicht bemerkte, wie ihr kleiner Finger oft auf den Tisch huschte, einen
ihr ungünstigen Wurf in einen günstigen verwandelnd, und wie sie zuletzt
sogar ganz andere Würfel unter dem Tischchen hervorbrachte und mit
diesen gegen ihn und die schon vorhandenen spielte. Es war noch keine
halbe Stunde vergangen, als der letzte Gulden aus des Studenten Börse zu
ihr hinüberflog und dieser den leeren Beutel verlegen vor sich
hinhielt.

Aber das laute Gelächter, das =Juliane=, indem sie aufstand, erschallen
ließ, brachte ihn einigermaßen zur Besinnung. Der dumme Streich, den er
gemacht hatte, wurde ihm klar; allein noch ließ ihn die Liebe nicht aus
ihren Schlingen.

»Herrliches Mädchen!« rief er aus und schritt ihr mit geöffneten Armen
nach: »Alles was ich besitze gehört Euch, aber nehmt auch mein Herz an
und laßt unsere Lippen diesen süßen Bund besiegeln!«

Da veränderte sich mit einemmale =Julianens= ganzes Wesen. Ihre Blicke
wurden finster, ihre Züge streng und ernst, sie sah den Jüngling von
oben bis unten mit einer geringschätzigen Miene an und sagte wegwerfend:

»Was fällt Euch ein, Junker? Ihr müßt wohl wenig mit ehrsamen Jungfrauen
umgegangen seyn, daß Ihr eine Freundlichkeit, wie sie das gesellige
Leben mit sich bringt, für eine Aufmunterung zu unanständiger
Aufdringlichkeit nehmt. Ich habe Euch Höflichkeit erwiesen und dafür
gebt Ihr mir Schimpf zurück. Ich dürfte das meinem Vater entdecken und
er würde diese Beleidigung auf eine Weise bestrafen, die Euer
unerlaubtes Liebesfeuer wohl abkühlen sollte! Doch ich will großmüthig
seyn. Ich verzeihe Euch, Euere große Jugend mag Euch entschuldigen! Wenn
Ihr einmal aus den Knabenjahren heraus seyd, dann wird ein tugendhaftes
Mädchen wohl eher, ohne Gefahr für ihre Ehre, bei Euch verweilen
können.«

Die himmlische =Juliane= warf noch einen durchbohrenden Blick auf den
betretenen =La Paix=. Dann rauschte sie schnellen Schrittes aus dem
Closett, die Treppe hinauf nach dem Verdeck hin. Der Student sah ihr
dumm nach. Endlich erst begriff er -- zu spät -- die ganze Größe seiner
Albernheit. Er sah ein, daß er in das Netz einer listigen Betrügerin
gefallen sey, daß er, der sonst so weise und besonnene =La Paix= -- einen
Gimpelstreich begangen habe, vor dem sich selbst der so oft getadelte =Le
Vaillant= zu hüten gewußt haben würde. Er hatte Alles verspielt bis auf
den letzten Heller, das immer so treu bewahrte Angedenken seiner Mutter
war auch dahin und -- was hatte er dafür? Ein hölzernes Büchschen, das
stark nach Moschus und Wachholder roch. Ingrimmig riß er es hervor,
schleuderte es zu Boden und zertrat es.

»Mußte ich darum Latein und Griechisch lernen, Philologie und
Physiologie studiren, Anatomie und Medecin treiben, um mich auf eine so
bejammernswürdige Weise anführen zu lassen?« rief er gegen sich selbst
erbittert aus. »Wenn =Le Vaillant= die Sache merkt, wie wird er
triumphiren! Doch Ruhe, =La Paix=, Fassung, Frieden! Es ist nicht das
erstemal, daß dir die Moneten ausgingen. Ein braver Bursch verzagt
nicht!«

Der Rausch von Liebe und Rosoli war verflogen. Er ging gefaßt auf das
Verdeck. Sein Antlitz zeigte Ruhe und Heiterkeit. Er warf nur einen
Seitenblick auf =Juliane=, die jetzt neben =Le Vaillant= am Vordertheile
des Schiffes stand und diesen ebenso freundlich anlockend beäugelte und
besprach, wie sie es früher ihm selbst gemacht hatte. =Le Vaillant= aber
blickte noch immer verdrießlich und gab ihr kurze Antworten.

»=Den= will sie auch kirren!« sagte =La Paix= zu sich selbst. »Ich werde
ihr aber den Spaß verderben. Französisch versteht die Schlange, aber
jetzt soll mir mein Latein helfen, wenn es mir auch gegen ihre Künste
nichts genützt hat.«

Der =lustige Freier von Rotterdam= befand sich jetzt zwischen den Inseln
des =Biesbosches= und Capitän =Jonas= hatte mit dem Auswerfen des
Senkbleies, mit mancherlei Wendungen des Schiffes, um den Untiefen zu
entgehen, so Viel zu thun, daß er nicht auf das Töchterlein achten
konnte, wenn er es überhaupt auch für Noth gehalten hätte.

Mit freiem Anstande und ungetrübter Stirn trat =La Paix= zu seinem
Freunde, der eben anfing durch =Julianens= fortgesetzte Freundlichkeit
erwärmt zu werden und seine auf dem Geländer ruhende Hand dicht neben
die ihrige gerückt hatte. Die listige Gaunerin schien betroffen über
seine Gegenwart und sein unbefangenes Wesen. Nach einem Augenblicke aber
lächelte sie zu ihm hin, als wenn nichts vorgefallen wäre. Die goldene
Kette prangte an ihrem Halse und =La Paix= mußte einen Seufzer über seine
Thorheit, dieses Kleinod an eine Unwürdige verschleudert zu haben,
unterdrücken. Mit wenigen Worten hatte er dem staunenden =Le Vaillant=
seine Abentheuer berichtet. Dieser verschluckte ein _Cadédis_, das ihm auf
der Zunge schwebte. Dann besann er sich einen Moment, sah bedeutungsvoll
nach seinem Cameraden und wandte sich nun mit einer sehr höflichen
Gebehrde zu =Julianen=, die vergebens bemüht gewesen, etwas von der
französisch klingenden Mittheilung zu verstehen.

»Prangende Schönheit, deren Reize des Aeußern noch weit übertroffen
werden von denen des Innern,« begann er in einem ernsten und
ehrerbietigen Tone, hinter dem sich aber der Spott schlecht versteckte:
»wie ich so eben vernehme, so liebt Ihr ein kurzweiliges Spiel und seyd
auch nebenbei dem Rosoli nicht abhold! _Sandis!_ Das sind auch eben meine
Passionen und ich habe bis jetzt vergebens versucht, sie auch meinem
Freunde da werth und theuer zu machen. Der Rosoli bringt ihn herunter,
aber er nicht jenen. Das Spiel kann ihn nur ergötzen, wenn er verliert,
weil er so gar mildthätig ist und lieber gibt, denn nimmt. Ihr seht, wie
ihm die Freude über seinen Verlust die Wange geröthet hat, wie er noch
einmal so heiter in die Welt blickt, als früher, da er noch nicht
verloren hatte! Ihr habt ihn glücklich gemacht, aber mich unglücklich!
Nach jenem Kettlein mit der Schaumünze, die nur eine schlechte Zierde
Euerer vortrefflichen Person ist, stand schon lange mein Gelüst.
_Cadédis!_ Ich habe ihm Geld, ich habe Alles geboten für dieses Kleinod.
Jetzt besitzt Ihr es. Aber hört noch, Dame sonder Gleichen! Seht diesen
Diamant an meinem Finger! Ich setze ihn gegen die Kette mit dem
Schaustück, wir spielen d'rum und wem Fortuna wohl will, dem wird
Beides!«

Die Blicke der Dame sonder Gleichen ruheten mit großer Begehrlichkeit
auf dem köstlichen Ringe. Die Strahlen des Diamants drangen bis in ihr
Herz: er hatte gewiß den vierfachen Werth der Kette und des Schaustücks.
Wie herrlich mußte er sich nicht an =Julianens= zarter Hand ausnehmen?
Ein solches Kleinod besaß sie noch gar nicht. Sie konnte dem lockenden
Vorschlag nicht widerstehen.

»Gern, edler Junker!« erwiederte sie. »Harret nur einen Augenblick, bis
ich die Würfel heraufhole!«

»Was Würfel!« entgegnete =Le Vaillant=, sie zurückhaltend. »Wir thun es
kürzer ab. Hier ist mein Ring, Ihr legt das Kettlein daneben. Diesen
Reichsthaler werf ich in die Höhe: _rex_ oder Schrift! Auf was haltet
Ihr?«

Die Begierde, den schönen Ring zu besitzen, überwog bei der edeln
=Juliane= jede Bedenklichkeit.

»_Rex!_« rief sie, die diese Spielweise recht wohl verstand, mit
zitternder Stimme und glühenden Blicken. Der Thaler flog in die Höhe und
wieder zur Erde. Schon glaubte sie gewonnen zu haben, schon streckte sie
die Hand nach beiden Kleinoden aus. --

»=Schrift!=« sagte da stark und kaltblütig =Le Vaillant=, indem er auf das
liegende Silberstück wies. Die Kette war sein, er gab sie mit einem
triumphirenden Lächeln seinem Freunde zurück.

»Ihr müßt weiter mit mir spielen!« eiferte die treffliche Jungfrau. Ihre
Wangen färbten sich dunkelroth, ihre Augen blitzten. »Ihr müßt mir
Revange geben,« fuhr sie fort, »Ihr müßt mir einen Satz halten im
Würfelspiele, das auch weit unterhaltender ist, als Euer erbärmlicher
_Rex_, mit dem ich nichts zu thun haben mag!«

»Ein andresmal, hochedle Jungfrau!« versetzte mit einer tiefen
Verbeugung der Gascogner: »wenn wir uns einmal wieder treffen in der
Welt!«

Bei diesen Worten nahm er =La Paix= unter den Arm und zog ihn nach einem
anderen Theile des Schiffes.

»Das vergesse ich dir nicht, =Le Vaillant=!« sagte dieser, indem er dem
Freunde herzlich die Hand drückte. »Du hast nun viel zu gut bei mir:
einige Grobheiten und einen unbezahlbaren Freundschaftsdienst.«

=Juliane= aber sah den zwei jungen Männern mit boshaften Blicken nach. Sie
bedachte sich ein Wenig. Dann wurde ihre Miene wieder heiter und
lachend und singend hüpfte sie nach dem Vater zum Steuerruder hin. Sie
sprach mit diesem eifrig und bedeutungsvoll, das eine Auge des Alten
richtete sich oft nach den Studenten, er lächelte hämisch und gab der
Tochter eine kurze Antwort, die diese jedoch ganz zufrieden zu stellen
schien.

Noch immer schwebte der Kutter in den Gewässern des =Biesbosches=. Bald
aber mußten sie ins Offene kommen und die =Syrene=, die unmöglich einen
großen Vorsprung haben konnte, mußte sich ihnen zeigen. Da rollte es mit
einemmale, wie Kanonendonner über die Wellen heran, die durch einen
Wind, der sich erhoben hatte, bewegt wurden, da folgten dem ersten
Schuße in geringer Entfernung mehrere andere, ein dunkler Rauch stieg
hinter einer Insel, dem Kutter zur Rechten, auf, der Himmel hatte sich
verdunkelt und eine schwarze Wolke hing drohend herab.

»Alle Segel auf!« befahl des Capitäns Stimme. »Das ist ein Tanz zwischen
Geusen und Spaniern oder Franzosen. Wir müssen auch dabei seyn. Frisch,
ihr Jungen! Das kann gute Beute geben, wenn wir noch bei Zeiten
anlangen!«

Schreiend flog =Juliane=, die nur Muth hinter'm Würfelbecher besaß, in die
Cajüte hinab. In wenigen Minuten hatte sich eine stolze Wucht von Segeln
über dem Kutter entfaltet. Er schoß wie ein Pfeil über die Wogen hin.
Schuß folgte jetzt auf Schuß, das Gefecht konnte keine halbe Meile
entfernt seyn.

»_Morgué._« sagte =Le Vaillant= zu =La Paix=, indem er seinen Degen in der
Scheide lüpfte. »Es wird etwas Warmes setzen! Sind es Spanier, so mache
ich gemeinschaftliche Sache mit dem =lustigen Freier von Rotterdam=; sind
es aber Landsleute, so falle ich ihm in den Rücken.«

Man kam dem Orte des Gefechtes immer näher. Jetzt schwieg das Feuer des
groben Geschützes, aber deutlich wurden die Schüße der Hakenbüchsen, das
Geschrei der Kämpfenden vernommen.

»Leewärts!« commandirte =Jonas= nach dem Steuermanne hin. Die Bewegung
wurde vollzogen, das Fahrzeug schoß nur noch einige Schiffslängen weit
vor sich hin, die Spitze der Insel war erreicht, der überraschten
Mannschaft des Kutters zeigte sich die spanische Schebecke in Flammen
und =Jansen's= wohlbekannte Barke, die in einer Stellung, welche sie als
Siegerin verkündete, dem brennenden Fahrzeug gegenüber hielt.

»Victoria!« jubelten Alle und die zwei lebhaften Jünglinge von =Leyden=
konnten sich nicht enthalten miteinzustimmen.

Da erblickte =Le Vaillant=, der ein sehr scharfes Auge besaß und mit
großer Aufmerksamkeit das ihm neue Schauspiel betrachtete, durch den
heranziehenden Rauch hindurch einen kleinen Nachen, der gerade auf den
Kutter zuruderte. Er kam näher. Er schwankte hin und her auf den Wellen,
er schien beschädigt und dem Untersinken nahe. Der Gascogner unterschied
fünf Menschen in dem kleinen Fahrzeuge, von denen zwei emsig die Ruder
bearbeiteten, die andern drei ebenso eifrig den Nachen von dem Wasser
zu entleeren suchten, das durch alle Fugen eindrang.

»_Sandis!_« rief er dem Capitän zu, indem er ihn auf die Gefahr der
Menschen im Nachen aufmerksam machte. »=Die= gehen unter, wenn ihnen nicht
bald geholfen wird.«

Der Kutter war dem Nachen jetzt so nahe, daß man die herbeirudernden
Leute erkennen konnte. Einer von ihnen schwang ein weißes Tuch nach dem
=lustigen Freier von Rotterdam= hin.

»Ich will mit dem Spagnol in die Luft fahren,« brach =Jonas= in wilder
Heftigkeit aus, »wenn das nicht =Herrmanneke= von =Jansens= Barke ist und
neben ihm -- wahrhaftig -- das ist mein alter Freund, Heer =Cornelius van
Daalen=, des dicksten Mannes Sohn in =Rotterdam=! Wie kommt der Landläufer
in das Seehundsgebiet, was hat er zu fischen im =Biesbosch=?«

Die Jölle lag am Kutter, aber sie war auch im Begriff unterzugehen. Taue
und Leitern flogen nach den befreundeten Männern herab. Sie kletterten
an Bord, während ihr Fahrzeug versank. Die Gesichter von Pulverdampf
geschwärzt, die Kleider halb verbrannt, von Wasser triefend, standen
sie, munter um sich blickend, vor dem staunenden Capitän des Kutters.
Auch =Le Vaillant= und =La Paix= hatten sich herbeigedrängt. Mit Blicken
der Neugierde sahen sie auf =Cornelius=, der sich durch seinen Anstand
und seine Kleidung vor den übrigen auszeichnete. Sie erblickten ihren
Feind in ihm, den Gegner, dem sie eine kostbare Beute abnehmen wollten;
aber sie konnten zugleich nicht umhin, seine kriegerische Haltung, den
Muth, den er eben bei einem wahrscheinlich sehr gefährlichen Unternehmen
bewiesen, zu bewundern.

=Herrmanneke= war der erste an Bord Gekommene, welcher die Stille
unterbrach.

»Gebt mir ein Glas Brandwein!« sagte er. »Wir haben es wohl verdient.
Aber dem Heern =Cornelius= gebt zwei, denn er hat mehr gethan, als wir
andern alle.«

Er erhielt was er verlangte. Zu =Cornelius= war schon Capitän =Jonas=
getreten. Er wollte eben sprechen, da flog die Schebecke in die Luft,
und in starrem Verstummen stand Alles auf dem Kutter. Das Wasser wogte
ungestüm. Aus der verdunkelten Luft flogen einzelne Trümmer der
zerschmetterten =Schebecke= herab. Den zwei Studenten von =Leyden=, die
dergleichen noch nie gesehen, trat das Blut zum Herzen.

»Das haben =wir= gethan!« hob mit stolzem Selbstbewußtseyn der Bootsmann
der =Syrene= an. »Oder,« setzte er verdrießlich hinzu, »Junker =Cornelius=
hat eigentlich dem Don den rothen Hahn aufgesteckt und wir haben nur die
Jölle unter seinem Spiegel gehalten, damit der verwegenste Streich, der
je in diesen Gewässern erlebt worden, ausgeführt werden konnte!«

»Ihr, Myn Heer =van Daalen=?« sagte im Tone zweifelhaften Erstaunens
Capitän =Jonas=. »Ihr habt Euch auf das Element gewagt, das keine Balken
hat? Ihr habt dem Spagnol ein Autodafé angezündet auf seinem eigenen
Schiffe, so daß er als ein geläuterter Christ gen Himmel gefahren? Auf
Seemannsehre, dann muß nächstens der Landheld =Marlborough= die Flotte
kommandiren und Prinz =Eugenius= ihm als Vice-Admiral beigegeben werden!«

»Nassau und Oranien!« erwiederte lachend =Cornelius=, indem er sich von
einem Matrosen seinen Uniformrock säubern ließ. »Ihr macht viel
Aufhebens um nichts! Die spanischen Butterschläuche waren alle am
Vorsteven mit Entern beschäftigt, da kletterte ich ungesehen im
Pulverdampfe auf ihr Schiff, schlich in die Nähe der Pulverkammer und
machte das glimmende Brandwerk fest -- das ist Alles! Dergleichen Dinge
kommen uns Landsoldaten zu hunderten vor, aber wir halten sie für nichts
Besonderes und reden nicht viel davon.«

=Jonas= schwieg verblüfft, aber durch die Reihen seiner Leute lief ein
Gemurmel des Beifalls. =Le Vaillant= drückte dem =La Paix= die Hand. Beide
verstanden sich. Sie theilten das Gefühl der Achtung vor dem jungen
Helden, aber sie dachten auch daran, daß es ihnen um so größere Ehre
bringen würde, dem kühnen =Cornelius= die entführte =Clelia= wieder
abzunehmen.

»_Sandis!_« flüsterte der Gascogner seinem Freunde zu. »Das ist ein
wackerer Bursche, allein eben darum müssen wir unserm Plane getreu
bleiben und ohne Furcht auf das Ziel los gehen.«

»Gewiß!« entgegnete =La Paix=. »Wir haben unser Wort gegeben.«

In diesem Augenblicke kehrte der erste Gedanke an die Geliebte in
=Cornelius= Seele zurück. Es gewährte ihm eine süße Empfindung, auch ihr,
durch den kühnen Streich, der ihm gelungen, Freiheit, Ehre und
wahrscheinlich das Leben selbst gerettet zu haben. Aber in welcher
Sorge, in welcher entsetzlichen Beängstigung um ihn konnte sie schweben,
während er ruhig und sicher hier verweilte und die Zeit mit unnützen
Dingen hinbrachte!

»Schafft mich schnell zurück auf die Barke!« sagte er hastig zu dem
Kutter-Capitän. »Verliert keinen Augenblick! Jeder kann dem theuersten
Leben Gefahr bringen!«

=Jonas= sah ihn erstaunt an, aber auf seinen Wink ward sogleich ein Boot
in's Wasser gelassen. »Und wohin führt Euch Euer Weg weiter von
Antwerpen?« rief er dem Forteilenden nach.

»Nach =Mastricht=, Capitän!« erwiederte =Cornelius= hinabspringend. Die
vier Matrosen von der =Syrene= und einige Leute des Kutters folgten ihm.

»Jetzt ist es Zeit!« sagte =La Paix= zu seinem Freunde und Beide drängten
sich vor, um auch das nach der Barke abgehende Boot zu besteigen.

»Halt da!« donnerte die Stimme des Kutter-Capitäns sie an, indem er
ihnen in den Weg trat. »Ihr bleibt zurück! Ihr seyd Franzosen, ihr seyd
meine Gefangene!«

Wüthend griffen die zwei Studenten nach den Degen, um sich mit Gewalt
freie Bahn zu machen; aber im nämlichen Augenblicke schon sahen sie sich
ihrer Waffen beraubt. Einige Matrosen hatten sie von hinten ergriffen,
kein Widerstand war möglich.

Das Boot stieß ab. Mit einem schallenden Gelächter ließ =Jonas= die
entwaffneten Jünglinge stehen. Der laute Spott der Matrosen verwundete
sie bis in das tief Innerste.

»Das ist =Julianens= Werk!« knirschte =Le Vaillant= im verbissenen Ingrimm.
»_Corbleu!_ Ich werde mich an ihr rächen.«

»Nur ruhig!« ermahnte =La Paix=. »Mit Gewalt ist hier nichts zu thun.«

Der Kutter zog stolz an der Barke vorüber. Die Capitäne begrüßten sich.
Auf der Bank am Steuerborde lag bleich und, wie es schien, in tiefer
Ohnmacht eine weiß gekleidete Frauengestalt. Man war so nahe, daß man
ihre schönen, regelmäßigen Züge erkennen konnte. =Le Vaillant= und =La
Paix= mußten sehen, wie =Cornelius= hastig an Bord der =Syrene= stieg,
wie er sich in unruhiger Bewegung der Ohnmächtigen näherte und sie mit
dem Feuer, mit der Besorgniß eines Liebenden an seine Brust schloß.

»Das ist =Clelia van Vlieten=!« sprach mit einiger Erbitterung =La Paix=.
»Sie sind glücklich vereint und wir --«

»_Sandis!_« unterbrach ihn der Gascogner mit dem Fuße aufstampfend. »Ich
gönne ihm das Mädchen, aber unsere Ehre gebietet uns, sie ihm zu
entreißen.«

»Wenn wir uns erst selbst dem Capitän =Jonas= und seiner verschmitzten
=Juliane= entrissen haben werden!« setzte =La Paix= kaltblütig hinzu.
»=Mastricht= heißt die Losung: dort finden wir sie wieder!«

Von günstigen Winden getragen, schwebte der =lustige Freier von Rotterdam=
dem =Hollands-Diep= zu. Bald sah man die Barke nur noch wie einen kleinen
schwarzen Punkt, in weiter Entfernung hinter sich. Noch einige Minuten
lang konnten die scharfsichtigen Blicke der Leydener Studenten sie
erreichen. Dann war sie ganz verschwunden.



2.


In =Cornelius= Armen erwachte Jungfrau =Clelia van Vlieten= aus tiefer
Bewußtlosigkeit. Noch war sein Gesicht von Pulverdampf geschwärzt,
versengte Haare hingen auf die Stirn herab. Als sie ihn erkannte, fuhr
sie erschrocken zurück. Die Erinnerung des Geschehenen erwachte in ihrer
Seele. Welchen schrecklichen Gefahren hatte sich nicht der Geliebte blos
gestellt, wie leicht konnte er nicht von den ergrimmten Feinden bemerkt,
von ihnen auf das Grausamste behandelt, wie leicht konnte er nicht
selbst in das Verderben mit hineingerissen worden seyn, das er jenen
durch seine verwegene That bereitet! Aber war diese denn nicht auch um
ihretwillen unternommen worden? Ach, aus der Tiefe ihres Herzens erklang
eine Stimme, die ihr die Versicherung gab, daß nur die Liebe zu ihr den
jungen Mann zu einem so kühnen Werke habe begeistern können! Sie sah
=Jansen= in ihrer Nähe, sie sah sich und den Geliebten von Seeleuten
umgeben, die neugierig auf Beide blickten. Ihre ganze Lage wurde ihr
jetzt deutlich. Schüchtern schlug sie die Blicke nieder.

»Führt mich in die Cajüte!« sagte sie leise zu =Cornelius=, aber in einem
so zärtlichen Tone, wie sie noch nie zu ihm gesprochen hatte. Entzücken
ergriff seine Seele. Er sah ein, daß jetzt erst =Clelia's= Liebe zu ihm
ihre ganze Stärke gewonnen habe, daß sie in ihrer ganzen Macht ihr
selbst klar geworden sey. Bisher war das Mädchen noch mehr Kind als
Jungfrau gewesen, sie hatte mit den Gefühlen ein leichtes, ihr
wohlgefälliges Spiel getrieben, sie hatte den beschränkten Blick nicht
über den Kreis ihres Hauses erstreckt. Der heutige Tag mit seinen
vielfachen, wunderlich verschlungenen Begebenheiten hatte sie gereift.
Sie erkannte die Kraft der Liebe, sie fühlte sich ihr unterthan, sie
wußte nun, daß die Empfindungen, die ihr früher ein Spiel gewesen, ihre
Beherrscher geworden waren.

»Nehmt mir das Schwesterlein wohl in acht!« rief Frau =Beckje=, die eben
vom Cajütendache herab, nach ihrem Manne hinsprang, ihm zu. »Ihr habt
doch kein Feuerwerk mehr bei Euch, womit Ihr dem Kinde Schaden thun
könntet, etwa unter'm Kleide in der Gegend des Herzens?«

=Cornelius= befand sich nicht in der Stimmung, diese Neckerei zu
beantworten. Hätte er aber auch gewollt, so würde seine Rede nur
vergebens gewesen seyn, denn =Beckje= war rasch wie der Wind an ihm
vorübergeflogen, um ihrem lieben =Jansen= ihre Freude über den Sieg und
sein Wohlergehen an den Tag zu legen.

In der Cajüte fand Junker =van Daalen= und seine schöne Begleiterin die
beängstigte =Philippintje= auf den Knieen liegend und sinnlose Gebete vor
sich hin plappernd. Sie hatte nicht den Muth sich umzuwenden, um die
Eintretenden zu betrachten und ihre guten Freunde in ihnen zu erkennen.

»Sie kommen, sie kommen!« zeterte sie im Tone des Entsetzens. »Sie sind
da die spanischen Belialssöhne und wollen mich und mein himmlisches
Theil. Warum habe ich doch immer auf den =Schiwa= geschimpft und ihm nicht
Ehre erwiesen, wie der hochmögende Heer =van Vlieten= gethan aus guten
Gründen und in weiser Absicht! Jetzt könnte mir der Heidengott beistehen
gegen die satanischen Spagnols, die kein Erbarmen haben und alle Ketzer
brennen, wie wir daheim in =Rotterdam= die liebliche Caffeebohne --«

»Ruhig, ruhig, Jungfrau =Philippintje=!« unterbrach sie =Cornelius=. »Wir
sind es ja: =Clelia= und ich!«

Die Knieende starrte betäubt zu ihnen auf. Sie schien jetzt zu wissen,
wer vor ihr stand, aber ihre Angst wollte nicht weichen, ebensowenig wie
der Irrthum, der sich ihrer bemächtigt hatte. Sie betastete mit
zitternder Hand =Cornelius= verbrannte Kleider. Dann sagte sie gepreßt:

»=Er= hat uns, das ist gewiß! Den edeln Junker hat er schon angefangen zu
braten und dann mit Wasser wieder das Feuer gelöscht, damit die Qual
desto länger dauere, da sind die deutlichsten Spuren: die verbrannte
Krause, die geschwärzte Stickerei am Rocke, die Wasserflecken am ganzen
Leibe. Die Männer werden gebraten, die Frauen in's Kloster gesteckt.
Ach, =Clötje=, mein Kind, du siehst schon aus, wie eine unglückliche
Nonne, bleich und abgezehrt, schmachtend und verschmachtend! Wir werden
nimmermehr den würdigen Domine schauen, nie mehr den süßen Ton seiner
Rede hören: ein Mönch, ein entsetzlicher Mönch mit Kutte und Strick
angethan, wird an unserer unsterblichen Seele zerren, bis er sie
hinabgezerrt hat in den höllischen Schwefelpfuhl --«

»Holland und England!« fiel jetzt der ungeduldig werdende Junker mit
rauhem, lautem Tone ein! »So nehmt doch nur Vernunft an! Der Spagnol
kann uns nichts mehr thun, er wird uns weder braten noch sieden, im
Gegentheile ist er halbgebraten auf gen Himmel und wieder hinab in die
Wogen gefahren. Wir haben ihn in die Luft gesprengt.«

»In die Luft,« -- sagte die staunende =Philippintje=, indem einige Röthe
auf die gefurchten Wangen zurückkehrte und sie sich halb vom Boden
erhob. »Ihr habt ihn gesprengt,« fuhr sie zweifelnd fort, »ganz
auseinander gesprengt, den Spagnol, so daß nichts mehr von ihm da ist,
auch nicht ein Stückchen, ein Arm oder ein Bein, mit dem er uns ein
Uebles thun könnte?«

»Weder Arm, noch Bein, noch Fuß und Hand!« versetzte lachend der junge
Kriegsmann. »Die Winde haben sich in ihn getheilt, und jeder hat seinen
Antheil mit sich geführt.«

»Das vergelte Euch Gott!« stöhnte, wie sich von einer schweren Last
erleichtert fühlend, aus tiefer Brust die Hausjungfer und stand ganz
auf. »Ihr habt ein gutes Werk gethan, indem Ihr einen Spagnol gesprengt.
O, ich hätte wohl sehen mögen, wie der gottlose Dieb, der uns das
Bischen Caffee und Zucker nicht gönnt und in seiner Bosheit den edeln
Thee vertheuert, auseinander gefahren ist! Ich habe wohl Thüren und
Schlösser sprengen sehen, aber einen Spanier noch nicht. =Clötje=, wie sah
er denn aus? Hat er Hörner und Bocksfüße gehabt, wie der Leibhaftige?
Sind ihm Flammen aus dem Rachen hervorgegangen, blauer Dunst und
übelriechender Rauch?«

»Besinne dich doch, =Philippintje=!« ermahnte =Clelia= und ließ sich bei
diesen Worten erschöpft nieder. »Wir haben ein Seegefecht bestanden und
das ist siegreich zu Ende gebracht worden durch den Muth des Junker =van
Daalen=, der das feindliche Schiff in Brand gesteckt.«

»Richtig, =Clötje=, richtig!« erwiederte zu sich kommend das Mädchen. »Ich
besinne mich darauf. Also angesteckt hat er den Spagnol, wie ein
Schwefelhölzchen? Das war ein gescheidter Streich. Ja, ja, sie brennen
gut die Spagnols, denn sie sind fett von vielem Oeltrinken und
Butteressen! Aber hatte ich nun Unrecht, als ich dir den hochedlen
Junker anrühmte als einen, dem man wohl sein Schicksal vertrauen dürfe?
Wer kann in diesen wilden, kriegerischen Zeiten ein schwaches Frauenbild
besser beschirmen, als er, der zu Lande Admiral und auf der See General
seyn könnte? Ja, lacht nur, aber =Philippintje= hat doch recht! Es ist
keine Kleinigkeit, einem Spagnol so nahe zu kommen, daß man ihm den
brennenden Zunder an den fetten Leib halten kann, besonders wenn er sich
widersetzt, wie das so in seiner Art liegt. Meine Großmutter selig hat
mir erzählt, daß so ein Don von der ganzen Stadt =Leyden= belagert und
beschossen worden ist, daß er sich durch Zauberspruch und Amulett
feuerfest gemacht habe und zuletzt unter Wasser gesetzt werden mußte,
vor dem die Hexenkünste nicht bestehen können. Das war die berühmte
Belagerung von =Leyden=. Und mein =Balthasar= -- was ist nicht meinem
=Balthasar= Alles begegnet mit ihnen --«

»Erzählt uns das ein andermal, gute =Philippintje=!« fiel ihr =Cornelius=
in die Rede. »Geht lieber hinauf zu Frau =Beckje= und laßt Euch eine
Stärkung geben. Ihr scheint derer zu bedürfen.«

»Ihr habt Recht!« antwortete =Philippintje=, indem sie der Thüre zuwankte.
»Es ist mir schwach um's Herz und auf der Brust. Der Bootsmann besitzt
ein treffliches, stärkendes Elixir. =Den= will ich um einige Tröpflein
ansprechen. Halte dich wacker, mein =Clötje=! Denk' an den gesprengten
Spagnol und an die treue Liebe des hochedlen Junkers!«

Sie schlich seufzend und stöhnend die Treppe nach dem Verdecke hinauf.
=Cornelius= setzte sich an =Clelia's= Seite, nahm ihre Hand und sagte mit
zärtlichen Blicken:

»Habt Ihr Euch erholt von Euerem Schrecken, von der mir so theuern
Besorgniß um mich? O =Clelia=, könnt Ihr mir verzeihen, daß ich aus Euerm
stillen freundlichen Leben Euch herausgerissen habe in dieses unruhige
gefährliche Welttreiben? Wenn Ihr meine Liebe billigt, so könnt Ihr mir
nicht zürnen, denn =sie= hat mich zu Thorheit und Unbesonnenheit
fortgerissen, und -- ich muß es voll Scham gestehen -- zu Lüge und
Betrug. Ich will mich nicht entschuldigen. Ihr mögt mich richten, wie
Ihr wollt. Gebietet mir, Euch zurückzuführen, Euch nie wieder zu sehen,
Euch auf ewig zu entsagen -- ich werde diese Strafe nicht ertragen, aber
ich werde mich ihr unterwerfen ohne Murren.«

»Ihr kennt meinen Entschluß, Junker =Cornelius=!« antwortete mit einem
sanften Lächeln =Clelia= und er glaubte einen leisen Druck ihrer Hand
wahrzunehmen. »Ihr kennt auch meine Gesinnungen. Ich weiß nicht, ob mein
Vater unter den eingetretenen Umständen je das Bündniß zwischen uns
billigen wird, aber das weiß ich, daß ich nie einem anderen Manne, als
Euch, meine Hand reichen werde. Ja, lieber =Cornelius=, ich gelobe Euch
das! Ihr habt freilich auf eine unbesonnene Weise mich thörigtes Mädchen
verleitet, allein Ihr habt auch wiederum Euer Leben gewagt um
meinetwillen und eine Heldenthat vollbracht, von der man erzählen wird
im Vaterlande. Noch gestern war ich ein blödes Kind von geringer
Einsicht, fremd in Welt- und Kriegshändeln, glaubend einem jeden Worte
und fügsam in Alles, was man mir vorschlug. Ich bin eine andere geworden
seitdem. Ich überlege, ich handle selbst. Ich habe nicht allein meinen
Vater, ich habe auch meine Ehre zu bedenken. Wir gehen nach =Mastricht=
zur Muhme. Wie wir es schon verabredet, suchen wir von dort aus um des
Vaters Einwilligung nach. Ach, =Cornelius=, das werden lange Tage der
Erwartung seyn, bis wir seine Antwort erhalten! So stark ich mich auch
zu machen suche, so bin ich doch nur ein schwaches Mädchen, das in
ängstlichen Zweifeln fürchten und schwanken wird. Welches Glück, wenn
ich als Euere Braut, von unsern Vätern willkommen geheißen, nach
=Rotterdam= zurückkehren dürfte! Nur =so= oder nimmer sieht mich die
Vaterstadt wieder. Wird mir des Vaters Verzeihung nicht, versagt er
seine Erlaubniß zu unserm Glücke, in seinem leider gerechten Zorne, dann
bleibe ich ganz bei der Muhme und bringe meine Tage einsam und verlassen
hin, von jeder Weltfreude geschieden, zur Buße meines kindischen
Leichtsinns.«

»=Clelia=, ich verdiene Euch nicht;« sagte erbittert auf sich selbst der
Junker, stand auf und ging bewegt im Zimmer auf und nieder. »Ihr seyd
wahrhaftig zu gut für einen tollen Jungen, der sich arg an Euch
versündigt. Nicht genug, daß Ihr mir verzeiht, daß Ihr mir Euere Liebe
schenkt -- Ihr wollt auch duldsam und ergeben büßen für meine
Thorheiten, für Sünden, die ich, die aber nicht Ihr begangen habt. O,
ich erkenne Eueren ganzen Werth und meinen eigenen Unwerth! Aber ich
will auch ein anderer werden, als ich bisher war. Ihr sollt sehen, daß
ich den Leichtsinn hinter mir lasse und wenigstens =strebe= Euerer würdig
zu werden.«

Der Entschluß, den er in diesem Augenblicke faßte, war in der That der
erste Schritt zu seiner Besserung. Er wollte nicht nur =Clelia= während
der Reise für seine Schwester gelten lassen, er wollte sie auch als eine
solche halten, doch ohne die Vertraulichkeit eines Bruders gegen sie zu
üben, immer in den Schranken der Ehrerbietung, die ihre Gesinnung ihm
einflöste. Mit diesem Vorsatze reifte auch der Gedanke in seiner Seele,
daß es unrecht von ihm gehandelt sey, =Clelien= noch länger auf dem
trügerischen Elemente den Gefahren auszusetzen, welche dieses selbst und
der lebhaft auf ihm geführte Krieg bot. Zu Land schien ihm die Reise
weit sicherer. Waren auch an manchen Stellen feindliche Haufen
vorgedrungen, so konnte man ja das voraus erfahren und seine Maßregeln
darnach treffen. =Cornelius= kannte aus seinen früheren Feldzügen alle
Wege und Stege. Er war mit allen Kriegslisten vertraut, er konnte darauf
rechnen, an den meisten Orten, die der Landweg berührte, Bekannte zu
finden. Aber auf dem Schiffe? Hier war ringsum eine Schranke gezogen,
die niemand überschreiten konnte. Wer einmal in diesen Kreis gebannt
war, der mußte jedem Geschicke stehen, das sich in seine Bahn warf. War
es der entsetzliche Sturm, der verwüstend heranstürzt und Alles
vernichtet, was sich ihm entgegenstellt, war es die furchtbare
Wasserhose, die in ihren Wirbel Segel, Masten und Schiffe wüthend
hineinreißt, war es ein übermächtiger Feind, der das unbedeutende
Fahrzeug unter der Last seines Gewichtes verächtlich in die Nacht der
Wogen hinabdrücken konnte! Freilich hätte der verwegene Muth des jungen
Kriegsmannes allen diesen Dingen Hohn gesprochen, aber =Clelia= -- Nein!
Nein! Ihr Leben, ihre Ehre durfte nicht länger diesen Gefahren
ausgesetzt bleiben.

Die Abenddämmerung fing schon an, das kleine Gemach in Schatten zu
hüllen. Sie befanden sich nicht weit von der Festung =Willemstadt=. Wie
=Jansen= schon früher geäußert hatte, sollte die Barke bei einigen einsam
stehenden Häusern in der Nähe dieses Ortes anlegen und es stand dann
einem jeden frei, die Nacht am Lande, oder an Bord des Fahrzeuges
zuzubringen.

=Cornelius= eröffnete =Clelien= seine Absicht. Er that dieses auf eine
zarte und ehrerbietige Weise, die von ihr sehr wohl aufgenommen wurde
und welche ihn selbst in einem vortheilhaften Lichte erscheinen ließ.

»Wie Ihr es für gut findet, lieber Junker!« entgegnete traulich und
ungezwungen das Mädchen. »Ich habe immer nur still in meinem väterlichen
Hause gelebt und bin unbekannt mit den Regeln der Vorsicht, die man auf
Reisen beobachten muß. Ich verlasse mich ganz auf Euch in dieser
Angelegenheit und ich glaube, ich kann es auch jetzt.«

Ein freundlicher und liebevoller Blick begleitete diese Worte.

»Bei dem Degen des großen =Marlborough=!« rief feuerig der junge Mann:
»ich wäre nicht werth, unter König =Wilhelm= gefochten zu haben, wenn ich
jemals Euer Vertrauen wieder zu täuschen vermöchte. Ihr habt ganz über
mich zu gebieten, wie über einen Diener, der Euch den vollkommensten
Gehorsam schuldig ist. Ja, =Clelia=, ich will Euch durch meine Ehrfurcht,
durch Gehorsam und Treue dahin bringen, daß Ihr vergessen sollt, wie ich
einmal diese Gefühle außer Augen gesetzt und Euch tief gekränkt habe
durch schmählichen Betrug! Ihr sollt in =Cornelius van Daalen= einen neuen
Menschen kennen lernen, der von dem alten nichts übrig behalten hat, als
eben das wenige Gute, was an ihm war. Ich glaubte glücklich zu werden
durch jenen unbesonnenen Streich, aber wie sehr habe ich mich geirrt! Es
gibt kein entsetzlicheres Gefühl, als das des eigenen Unwerths, das fort
und fort am Herzen nagt.«

»Ihr müßt nicht so Viel =denken=!« tröstete gutmüthig lächelnd =Clelia=.
»Sonst war ja das =Denken= Euch zuwider, wie unserer =Philippintje= der
=Schiwa=; warum wollt Ihr Euch jetzt in quälende Gedanken versenken, die
doch nichts bessern können?«

»Mich können und sollen sie bessern;« entgegnete =Cornelius= mit einem
Ernst, der ihm seltsam anstand. »Ich habe ihnen nur zu oft und zu lange
meine Seele verschlossen, ich habe die köstlichsten Gaben des Menschen
von mir verbannt, um ganz den Thorheiten zu leben, die ich aus dem
wilden Kriegstreiben mitheimgebracht.«

»Nein, nein!« bat =Clelia=. »Ihr dürft Euere heitere Laune nicht
verbannen, sie muß uns die Beschwerden der Reise erleichtern, sie wird
uns unvermerkt und freundlich an den Ort unserer Bestimmung führen. Und
weil Ihr mich doch einmal zu Euerer Gebieterin erkoren habt,« setzte sie
schalkhaft und bedeutungsvoll hinzu, »so befehle ich Euch hiermit, jeden
düsteren, unangenehmen Gedanken von Euch fern zu halten und fortan als
ein freundlicher Gesellschafter mir zur Seiten zu bleiben!«

Sie stand auf und näherte sich der Thüre. =Cornelius= betrachtete sie mit
Blicken voll Entzücken. Das war dieselbe =Clelia= nicht mehr, die mit
kindischer Blödigkeit durch die Straßen von =Rotterdam= zur Kirche
geschritten, die, wie einem Bibelspruche, den Worten Glauben geschenkt,
welche der Leichtsinn ihr vorgeplaudert, die nichts kannte als den engen
Raum des Hauses, als den Weg zur Kirche und wieder zurück, die mit
großer Wichtigkeit jede Kleinigkeit behandelt, ohne der Dinge
eigentliche Bedeutung zu erkennen. Wie verständig, wie schonend, wie
zart und liebevoll zugleich begegnete sie nicht ihm, der doch so schwer
gegen sie gefehlt! Welche Selbstbeherrschung wußte sie über sich zu
üben, mit welcher Güte suchte sie ihn zu trösten und zu erheben und wie
schön, wie unvergleichlich und reizend stand ihr nicht Alles an, was sie
sagte und that!

»Sie ist ein Engel!« rief er aus, als sie durch die Thüre verschwunden
war. »Und ich -- ich -- o! ich will den Himmel zu erringen suchen, den
sie nur allein bereiten kann!«

Er eilte ihr nach und erreichte sie noch, ehe sie das Verdeck betrat.
Auf diesem hatte indessen Alles eine andere Gestalt gewonnen. Die
kriegerischen Rüstungen waren verschwunden, das Bord war von
Waffentrümmern und Blut gesäubert worden, die Verwundeten befanden sich
unter sorgsamer Pflege im Raume: Alles hatte ein friedliches Ansehen,
nur der drohende Besen prangte noch an der Spitze des Mastes.

Auf dem Vorder- und Hinterverdecke erblickte man Gruppen fröhlicher
Seeleute. =Jansen= war ein strenger, aber dabei auch ein gutmüthiger und
jovialer Befehlshaber. Seine Leute hatten sich gut gehalten, sie hatten
ihm einen großen Dienst geleistet, indem die reiche, von ihm verbürgte
Ladung vor dem Spanier gerettet worden war. Er wollte ihnen nun auch
vergelten, er wollte ihnen einen lustigen Abend machen. Ein Fäßchen
Genever ward ihnen preißgegeben, die Mundrationen an Käse und Häring
wurden verdoppelt und Tabak erhielt ein jeder soviel, daß er auf mehrere
Wochen hin genug hatte. Was konnte das Herz eines holländischen Matrosen
mehr begehren? Die Seeleute überließen sich auch einer Freude, die sie
ganz aus der Ruhe und Stille, welche auf holländischen Schiffen
gewöhnlich herrscht, herausriß. Sie scherzten und lachten, sie sangen
allerlei Spottlieder auf die spanischen Dons, Volksgesänge, die damals
im Gebrauche und in den Niederlanden allgemein verbreitet waren.

Als =Cornelius= auf dem Verdeck erschien, ward ihm von den Matrosen, die
in einem Kreise am Vordertheile versammelt waren, ein lautes Vivat
gebracht. Alle stürmten auf ihn zu. Er mußte mit jedem trinken, aber er
nippte von dem Inhalte der dargebotenen Gläser nur zum Scheine und um
keinen der fröhlichen Seeleute durch eine Weigerung zu kränken.

»Ein wackerer Junge!« rief der eine. »Er hat die =Syrene= gerettet. Ohne
ihn hingen wir dem Spagnol im Schlepptau!«

»Schade, daß er kein Seehund ist!« schrie ein anderer. »Er würde das
Meer rein halten von spanischen Don's und französischen Mosje's!«

»Er ist so tapfer, wie seine Schwester schön ist;« jubelte ein dritter,
der dem Genever etwas mehr zugesprochen hatte, als seine Cameraden.
»Auch seine Schwester soll leben!«

»Hoch!« stimmten die Uebrigen ein. =Clelia= wandte sich erröthend ab und
ging mit dem Junker nach dem Platz am Steuerruder, wohin =Jansens=
mächtige Stimme sie rief.

»Backbord und Bramsegel! Da ist unser unzertrennliches Geschwisterpaar;«
empfing er sie in spöttischem Tone. »Der Held des Tages erscheint und
die Heldin, denn ich wette zehn holländische Linienschiffe gegen ein
Treekschujt, ohne die Schwester hätten wir uns noch mit dem Hidalgo
herumbalgen können, bis mit Gotteshülfe der Kutter herbeigekommen wäre,
um uns Beistand zu bringen! Kommt! Setzt Euch zu uns! =Beckje= hat einen
warmen Würzwein gebraut, der sich wohl trinken läßt auf solche Arbeit
und an Neuigkeiten zur Unterhaltung wird's auch nicht fehlen.«

=Clelia= war in einem so hohen Grade betroffen über den Anblick, den die
hier befindliche Gesellschaft gewährte, daß sie von =Jansens= Rede wenig
vernahm. =Beckje= saß recht behaglich auf der Bank neben ihrem Manne und
-- rauchte ihr Pfeifchen mit dem Anstande einer Raucherin, die längst
die ersten Beschwerden dieses Vergnügens überwunden und das Lehrgeld
der edeln Kunst abgetragen hat, nun aber sie in ihrem ganzen Umfange, in
allen ihren Feinheiten zu würdigen und zu genießen versteht. Sie dampfte
mit =Jansen= und dem Bootsmanne =Herrmanneke=, der auf der anderen Seite
neben ihr saß, um die Wette. So wenig Jungfrau =van Vlieten= diesen Genuß
dem zarten Geschlechte angemessen hielt, so war ihr doch recht wohl
bekannt, daß viele Frauen in =Holland=, die durch ihren Beruf meistens im
Freien beschäftigt sind, sich so an ihr Pfeifchen gewöhnen, daß es ihnen
oft werther ist, als selbst der sonst so sehr beliebte Thee. Deshalb
mochte sie auch der Frau des Capitäns nicht grollen über die Uebung
einer Neigung, die ihr auch gut anstand und die sie mit vieler
Zierlichkeit zu treiben wußte. Aber =Clelia= traute kaum ihren Augen, als
sie auch =Philippintje= in einer recht traulichen und hingebenden Stellung
neben dem Bootsmanne erblickte, ein großes Glas mit dampfendem Würzwein
vor sich und zwischen den ängstlich zusammengekniffenen Lippen -- ein
dampfendes Stummelchen. Sie hatte das Gesicht widerwärtig verzogen, als
kämpfe sie zwischen ihrem Willen und dem Uebelgeschmack der ungewohnten
Sache. Sie wollte diesen aber mit Gewalt verbergen und der Zwang, den
sie sich anthat, eine Behaglichkeit zu zeigen, die in diesen
Augenblicken ihr ganz fremd war, gab ihr ein höchst lächerliches
Ansehen. Sie schien übrigens gar nicht bestürzt, von ihrer jungen
Gebieterin in dieser Beschäftigung betroffen zu werden. Sie sah sie so
keck und sicher an, daß =Clelia= wohl ahnete, es müsse hinter dieser
Gemüthsruhe noch etwas anderes stecken, als der bloße Weinmuth.

»Holland und England!« rief mit einem lauten Gelächter Junker =Cornelius=,
indem er zu =Philippintje= trat. »Ihr raucht ja wie die spanische
Schebecke, ehe sie gen Himmel fuhr! Nehmt Euch in acht! Wer das
Kräutlein noch nicht kennt, soll nicht mit ihm scherzen. Die erste
Bekanntschaft führt immer ihr Unangenehmes mit sich.«

»Stört mir das liebe Kind nicht!« legte sich =Beckje= eifrig dazwischen.
»Sie weiß wohl, was sie thut und warum sie es thut. Auch hat sie schon
treffliche Anlagen gezeigt und bis morgen -- dafür ist mir gar nicht
bange -- hält sie mit =Herrmanneke= gleichen Schritt, der den ganzen Tag
über an seinem Stummel kauet und den Schlaf nur deshalb nicht leiden
kann, weil er sich mit dem Rauchen nicht verträgt.«

»Man muß sich an Alles gewöhnen!« sagte mit erzwungener Ruhe
=Philippintje=, während eine leichte Blässe über ihre gefurchten Wangen
flog. »Man weiß nicht, wo man es nöthig hat und wenn man es einmal kann,
so braucht man wenigstens nicht zurückzustehen in einer guten
Gesellschaft, wie die hier gegenwärtige.«

Mit einem tüchtigen Schlucke des dampfenden Getränkes suchte sie alle
häßlichen Empfindungen, die sich ihr vorübergehend aufdrängten,
hinabzuspülen. Der Bootsmann nickte ihr vertraulich und ermunternd zu.
Es schien sich zwischen beiden ein Verständniß entsponnen zu haben, das
=Clelien= neu war und das sie sich noch nicht erklären konnte.

»Du wirst dich krank machen, =Philippintje=;« sagte in gutmüthig
ermahnendem Tone die Jungfrau. »Leg' die Pfeife weg! Für dich ist das
Rauchen eine überflüßige Sache und im Hause meines Vaters würde dir es
auf keine Weise gestattet werden.«

»Versuche es nur selbst einmal, =Clötje=!« erwiederte =Philippintje= und
bot der abwehrenden Herrin die Pfeife dar. »Es ist etwas Köstliches. Es
prickelt und pizgelt so angenehm auf der Zunge, daß ich es mit nichts
vergleichen kann. Nur einen Zug, =Clötje=, und du wirst ganz anders
sprechen.«

=Clelia= wandte sich mit Widerwillen zur Seite.

»Du magst nicht?« fuhr =Philippintje= fort. »Auch gut! Ich will dich nicht
zwingen. Wenn du aber meinst, daß ich das Rauchen nicht nöthig hätte, so
lebst du in einem großen Irrthume. Auch ist es ein löblicher und
christlicher Gebrauch, denn unser Domine in =Rotterdam= raucht auch und
noch dazu aus einer Pfeife, so groß wie eine Theekanne. Freilich würde
in deines Vaters Hause der Tabaksrauch die Vorhänge schwärzen, die
schöne weiße Wäsche verderben und dem hochmögenden Heern selbst wohl zur
Last fallen; aber mein Haus wird in Zukunft ein anderes seyn. In freier
Luft, zwischen Himmel und Wasser werde ich leben, das Steuerbord wird
meine Küche, das Backbord mein Kämmerlein seyn. Ich werde keinen Caffee
mehr brennen, keinen Zucker mehr stoßen, keine Rosinen mehr belesen.
Alle diese Kleinigkeiten bleiben mir fern; nur die herrlichen
Meereswogen werden mich umrauschen, der Sturm wird über mein Haupt
hintoben -- aber das ist mir Alles nur Spaß, das gilt mir jetzt nicht
mehr, wie das Gebroddel im Theekessel, wenn das Wasser kocht. Vivat das
Seeleben!«

=Clelia= stand erstarrt. Die Begeisterung, zu der =Philippintje= erhoben
war, konnte nichts anderes, als eine Folge des reichlichen Genusses von
=Beckje's= geistigem Getränk seyn. Sie entwickelte Ansichten und eine
Lebendigkeit, die bisher bei ihr geschlummert hatten. =Jansens= und seiner
Frau heimliches und bedeutungsvolles Lachen ließen =Cornelius= vermuthen,
daß irgend ein seltsames Geheimniß hinter der ganzen Sache verborgen
sey. Nur =Herrmanneke= bewahrte seinen Gleichmuth, sah ernsthaft vor sich
hin und ließ im Uebrigen seinem Glase Gerechtigkeit widerfahren.

»Rauchen muß sie, wenn ich sie heirathen soll!« begann jetzt der
Bootsmann mit fester und ruhiger Stimme. »Was hilft mir aller Caffee,
aller Zucker, aller Thee und selbst die Fäßlein Genever, die sie, wie
sie sagt, ihrem Heern verschlampt hat, wenn sie nicht mit mir eine
Pfeife rauchen kann und wenn ich sie nicht vom Dampfe verschönert sehe,
der wie ein Schleier um ihr Antlitz schwebt und die Runzeln unkenntlich
macht. Ja, sie muß rauchen! Hundert Dukaten jährlichen Einkommens fallen
ihr einmal heim, wie sie versichert, aber an dem Gelde ist mir nichts
gelegen, denn ich lebe und sterbe am Borde der =Syrene= mit dem Stummel im
Munde. Mann und Weib sind ein Leib; deshalb muß sie rauchen. Ich habe
ihr die Ehe versprochen und ihr einen halben Ruyter auf die Hand
gegeben gegen einen silbernen Reif, den sie mir verehrt; aber Alles
unter der Bedingung, daß sie Tabak raucht und gleich im Augenblicke
anfängt zur Probe. Sie hat es rechtschaffen gethan und Blixen! es soll
ihr gut gehen, als eines Bootsmanns Frau, wenn sie gut raucht.«

»So ist es, mein =Clötje=!« bestätigte die liebenswürdige Braut
=Herrmanneke's=, indem sie von Neuem die Pfeife zu den bleichen, zuckenden
Lippen führte, die sie einige Augenblicke lang hatte ruhen lassen. »Ich
bin noch früher in den lieben Brautstand gekommen, als du, Kind, und das
ist nicht mehr als recht und billig, da ich einige Jahre älter bin. Aber
sey nicht traurig deshalb, =Clötje=! Auch dich wird die Reihe treffen und
wir Beide werden dann glücklich seyn, du zu Land und ich zu Wasser. Habe
ich ihm denn widerstehen können, dem Schalk von Bootsmann, wie Ihr ihn
da seht? O, er besitzt Ueberredungskünste, mit denen er nur zu leicht
ein unerfahrenes Mädchenherz bezwingt! Und dann -- ach, =Clötje=! Gott
hat ihn gezeichnet, aber nicht zum Bösen sondern zum Guten. Er hat ihn
gezeichnet mit der Gestalt, mit den Gebehrden und den Gesichtszügen
meines seligen =Balthasar=! Es war mir als kehre dieser aus dem Grabe
zurück und begehre die Liebe, die ich ihm gelobt. Und das Rauchen! Hat
denn nicht der liebe =Balthasar= auch seine Pfeife geliebt und den
amerikanischen Canaster, den ich ihm aus des Heern Gewölbe oft
zugesteckt, wie sein Leben? Wer kann für sein Herz, Seelen-=Clötje=? Es
ist ein schwaches und wankelmüthiges Ding, wie schon die Schrift sagt
und die Schrift Lügen strafen, wäre sündlich! Habe ich nun die ersten
Tage meiner Jugend als Jungfrau =Philippintje= in Ehren verlebt, so will
ich nun die schönste Zeit meines Lebens als Frau Bootsmann auf der
=Syrene= genießen.«

»Aber =Philippintje=,« flüsterte =Clelia=, die hinter sie getreten war, ihr
in's Ohr, »denkst du denn gar nicht mehr an mich, an meine Lage, an mein
Verhältniß mit Junker =Cornelius=, an dein Versprechen uns zu begleiten zu
der Muhme und dort das Weitere zu erwarten?«

»Ja, ja! Ich erinnere mich wohl!« entgegnete die glückliche Braut und
blies eine dicke Dampfwolke vor sich hin. »Umstände verändern die Sache.
Ich hatte Unrecht, so etwas zu versprechen, denn der Mensch steht in
Gottes Hand und soll nicht eigenmächtig über sich verfügen; ich würde
noch größeres Unrecht haben, wenn ich ein so sündiges Versprechen halten
wollte. Führe mich nicht in Versuchung, =Clötje=! Du warst sonst immer ein
frommes Kind und wirst deiner Herzensfreundin nichts Schlechtes zumuthen
wollen. Weißt du was, Kind? Heirathe du deinen Bruder, den Junker
=Cornelius=: dann ist uns allen geholfen!«

Erglühend trat =Clelia= zurück und wandte ihr Gesicht ab, indem sie auf
das Ufer mit den gastlichen Wohnungen blickte, dem sich die Barke
näherte. =Beckje= und =Jansen= hatten sich bei =Philippintje's=
unbedachtsamer Aeußerung bedeutungsvolle Blicke zugeworfen, als sähen
sie nun bestätigt, was sie bereits geahnt.

»=Philippintje=,« sagte jetzt =Cornelius=, der =Clelias= Stelle hinter dem
Sitze der schmauchenden Hausjungfer eingenommen hatte, mit erbittertem
und verbissenem Tone: »Ihr kennt unsern Vertrag. Hundert Dukaten
jährlich auf Lebenslang, wenn Ihr bei uns bleibt, bis alles geschlichtet
ist, zwischen uns und Heern =Tobias=; keinen Deut, wenn Ihr früher uns
verlaßt!«

»Was frag' ich viel nach Geld und Gut, wenn ich zufrieden bin!«
erwiederte das Mädchen und trank einmal dazu. »Behaltet Euere Dukaten
und ich behalte meinen Bootsmann. =Herrmanneke= macht sich nichts aus dem
Gelde, wie Ihr selbst gehört habt, und mir geht jetzt seine Liebe über
Alles. Ja, das eigentliche Leben soll nun erst recht anfangen! In der
Küche und in der Rauchkammer ist meines Bleibens nicht mehr, ich muß
hinaus in die frohe, weite Welt. Niemand soll mich davon abhalten und
gegen Gewalt wird mich mein Bootsmann schützen.«

»Das wird er!« versicherte =Herrmanneke=, indem er die geballte Rechte
drohend vor sich hinstreckte und mit der Linken an das Messer in seinem
Gürtel griff. »Wenn sie raucht und mich haben will, so sollen sie
tausend Teufel nicht von mir losreißen. Galgen und Rad schneide ich =dem=
ins Gesicht, der sich dagegen auflehnt und trüge er einen Bratspieß an
der Seite, so lang wie die große Raa eines Dreideckers, und wäre er noch
dazu der beste Freund meines Capitäns! Abspenstig lasse ich mir meine
Braut nicht machen, notabene: wenn sie raucht.«

In diesem Augenblicke stieß die Barke an's Land. Es war völlig dämmerig
geworden. Aus den Häusern am Ufer schimmerten freundliche Lichter
herüber. Auch schien es ziemlich lustig dort herzugehen. In einer der
Wohnungen, die am Hellsten erleuchtet war, ertönte Musik: eine
Sackpfeife und eine Geige, die sich in den schreiendsten Mißlauten zu
überbieten suchten. Am Strande war Niemand zu sehen. Irgend ein Ereigniß
im Innern ihrer Häuser mochte den Bewohnern in diesem Augenblicke
wichtiger erscheinen, als die Ankunft eines Fahrzeuges, das sie schon
oft bei sich gesehen hatten und dessen Mannschaft ihnen genau bekannt
war.

Jenes Haus, aus welchem die Musik herüberschallte, wurde dem fragenden
=Cornelius= von =Jansen= als das bezeichnet, wo er Bewirthung und
Nachtlager finden könne.

»=Beckje=, ich und meine Leute, wir bleiben an Bord,« setzte der Capitän
hinzu. »Wir sind das so gewohnt und überdem müssen wir jetzt noch
besonders auf unserer Hut seyn. Morgen früh um sechs Uhr werden die
Anker gelichtet, die Böller geben das Zeichen und wer dann nicht an Bord
ist, der bleibt am Lande: so will es die Schiffsregel. Gute Nacht,
=Cornelius=.«

Dieser war schon =Clelien= nachgeeilt. Das Mädchen empfand eine besondere
Sehnsucht, den festen Boden zu betreten und in der gewohnten Umgebung
häuslicher Gegenstände sich von den Abentheuern des Tages zu sammeln und
zu erholen. Sie stand dicht am Rande des Schiffes, der das Ufer
berührte. =Cornelius= hatte sie erreicht und ergriff ihren Arm, um ihr
an's Land zu helfen.

»Nehmt mich mit! Nehmt mich mit!« rief da =Philippintje's= Jammerstimme.
»Ist das recht und fromm von dir gehandelt, =Clötje=, daß du Diejenige,
die Mutterstelle bei dir vertreten hat, zurücklassen willst, wenn du zu
Musik und Freude gehest? Warte nur, Kind! Ich komme schon, ich komme.«

Sie warf dem überraschten Bootsmann die Pfeife hin und stand eilig auf.
Aber das Schiff, Himmel, Wasser und Land dreheten sich um sie in
wirbelnden Kreisen. Vor ihren Augen flammten Blitze auf, sie
durchzuckten schmerzhaft ihr Haupt, sie verwirrten sie, so daß sie kaum
wußte, wohin sie ihre Schritte richten sollte. Wie das Hohngelächter
höllischer Geister tönte ihr dazwischen der Spott =Jansens= und =Beckje's=
in die Ohren, die ihren Zustand erkannten und eine Lust daran fanden,
die bei Leuten ihres Gewerbes wohl zu entschuldigen war. Dem
entsetzlichen Schiwa gleich starrte =Herrmanneke's= Angesicht aus einer
dicken Rauchwolke ihr entgegen. Taumelnd entfloh sie. Sie griff sich an
dem Schiffsgeländer fort bis zu dem Junker =van Daalen= hin. Diesem, der
eben =Clelien= an's Land gehoben hatte, sank sie in die Arme.

»Die nehme ich nicht!« sprach ganz ruhig der Bootsmann hinter ihr her.
»Sie lernt das Rauchen nimmermehr. Der Tabak verträgt sich nicht mit
ihrer Natur und eine so bejahrte Natur läßt sich nicht zwingen.«

Indessen hatte sich =Philippintje=, von tödtlicher Beängstigung ergriffen,
fest an =Cornelius= geklammert. Ihr Antlitz brannte in Fiebergluth, sie
zitterte an allen Gliedern.

»O nehmt mich mit, Herzensjunker!« flehete sie. »Ich bin elend, ich bin
krank, der Tod sitzt mir schon auf der Zunge und ich fühle es, ich
überlebe die Nacht nicht! Ihr habt mich fortgelockt aus dem Hause, wo
alle Herrlichkeiten der Welt, Caffee, Zucker, Thee und Rosinen mir im
Ueberflusse zu Gebote standen, Ihr müßt nun auch für mich sorgen und mir
ein ruhiges Sterbestündlein bereiten, mit dem Siechentröster, und ein
ehrliches Begräbniß mit dem schwarzbeflorten Ansprecher[A] und dem
stattlichen Leichenkonducte. Auf einmal ist mir's an's Herz geschossen
eiskalt und in den Kopf siedend heiß und ich weiß nun, daß es aus ist
und ich bald Rechenschaft geben muß von jedem Stückchen Canel, von jedem
Loth Zucker, von allen Dingen, die ich dem hochmögenden Heern =Tobias van
Vlieten= ungetreu vertragen. Und wie wird's mir gehen, wenn die Rede
kommt auf den gottlosen Schiwa, daß ich ihn alle Sonnabende gewaschen
und gebürstet habe? Aber, nein! Das fällt mir nicht zur Last, das war im
Herrendienste und =der= geht vor Gottesdienst.«

  [A] =Aanspreeker=. Dieser ladet die Gäste zum Leichenbegängnisse ein
      und führt den feierlichen Zug an.

=Cornelius= sah ein, daß =Philippintje= auf dem Wege war, in einer freilich
schmerzhaften und quälenden Weise, von ihrer Verirrung geheilt zu
werden. Es mußte ihm viel daran gelegen seyn, sie als =Cleliens=
Gesellschafterin beizubehalten. Er war überzeugt, daß sie, wenn sie
wieder völlig Herrin ihrer Besinnung geworden, ihren Vortheil zu sehr in
Anschlag bringen werde, um noch weiter an die tolle Heirath mit
=Herrmanneke= zu denken. Rasch schwang er die Jammernde auf seinen Arm und
schritt, von der unbedeutenden Last wenig gehemmt, =Clelien= nach, die
indessen sich den hell erleuchteten Häusern genähert hatte.

»Sie ist krank,« sagte er in gedämpftem Tone zu der erschreckenden
Geliebten: »aber es wird vorübergehen und keine schlimmen, sondern für
uns die besten Folgen haben.«

»Ja, =Clötje=, mein Kind, ich bin elend zum Sterben;« wimmerte
=Philippintje= von =Cornelius= Schulter herab. »Die Strafe folgt der Sünde
auf dem Fuße und ich muß nun sterben an der Pfeife Tabak, die ich dem
verführerischen Bootsmann zu Gefallen geraucht. Aber verlaß mich nicht
in meiner letzten Stunde! Denke daran zurück, wie ich deiner gepflegt,
als du im Scharlachfieber und in den Blattern lagst, wie ich Tag und
Nacht bei dir hingebracht und jeder Bissen, den du genossest, jeder
Trunk, der dir Kühlung brachte, durch meine Hand gegangen ist. Gehe auch
mit zu meiner Leiche, Kind! Lege mir einen Kranz von weißen Blumen auf
das Grab, wie er mir gebührt, als einer heimgegangenen Jungfrau.«

=Clelia=, in deren Seele sich mitleidige Theilnahme in einem hohen Grade
regte, wollte die Bedrängte trösten, aber diese hörte nicht darauf. Ihre
Klage verlor sich in ein unartikulirtes Weinen, das nur durch einzelne
Ausrufungen ohne besondere Bedeutung gestört wurde. Sie rührte sich
nicht, sie schien aller Herrschaft über ihre Glieder beraubt.

Als die Reisenden das Haus betraten, nach dem sie =Jansen= hingewiesen
hatte, fanden sie den Hausflur festlich geschmückt. Es glänzte Alles von
Reinlichkeit, der rothe Backsteinboden war mit farbigem Sand in allerlei
zierlichen Figuren bestreut, an den Wänden hingen Kränze von künstlichen
Blumen aus buntem Papier geschnitten, zwischen diesen Schildereien von
unterschiedenem Werthe.

Die Musik tönte aus der Küche, die in vielen Häusern auf dem Lande auch
zugleich das Prunkgemach ist, in dem man die Gäste empfängt. =Cornelius=
und =Clelia= waren zu vertraut mit den Gewohnheiten ihres Vaterlandes, um
nicht sogleich den Zweck der nahe an der Hausthüre aufgestellten großen
Filzschuhe zu erkennen und sie über die ihrigen zu ziehen, damit der
saubere Hausgang und der Porzellanboden der Küche, in der sie nun die
Hausfrau aufsuchen mußten, nicht befleckt würden.

Es ging sehr lustig her in der Küche, nämlich in so weit es die
holländischen Anstandsregeln erlaubten. Vor dem blankstrahlenden Heerdte
thronte auf einem erhabenem Sitze die Wirthin des Hauses, eine Frau von
mittlerem Alter, die mit unerschütterlicher Gemüthsruhe in die Tasse
Thee blickte, die eben die eine Hand zum Munde führte, während die
andere eine Butterschnitte mit geräuchertem Stockfisch hielt. Ihre Stirn
wurde von einer ungeheueren Spitzenhaube beschattet, bis zum Halse
steckte sie in der reichbeblumten Calamankjacke, deren mächtige Schöße
weit über die Kniee hinabreichten. In ähnlicher Beschäftigung und
Haltung saßen in einem Halbkreise ihre Freundinnen und Nachbarinnen ihr
zur Seite. Alle sahen starr in die dampfenden Theetassen und auf den
duftenden Stockfisch des Butterbrotes. Nur zeichneten sich die Gäste
von der Hausfrau dadurch aus, daß sie sämmtlich die großen schwarzen
Regentücher, deren Zipfel den Boden berührten, um den Kopf geschlungen
hatten, welche die Holländerinnen auf dem Lande, sobald sie nur die
Schwelle ihrer Wohnungen übertreten, bei Sonnenschein und
Schneegestöber, bei Windstille und Sturm, nicht verlassen. Im Uebrigen
schien sich die ganze Gesellschaft sehr behaglich zu fühlen. Keiner der
Theetrinkenden fehlte das beliebte, sanft von unten erwärmende
=Feuerstövchen= und jede hatte zu gelegentlicher Dienstleistung das
zierliche =Quispeldöschen= neben sich. Es war eine Gesellschaft von
Freundinnen im höchsten Grade der geselligen Freude: keine sprach ein
Wort, aber alle Bedürfnisse holländischer Bequemlichkeit waren
befriedigt und das blank gescheuerte, funkelnde und strahlende
Messing- und Kupfergeschirr, der glänzende Reichthum des englischen
Zinns, des japanischen Porzellans in den gebohnten Glasschränken
erquickte noch überdem die Augen der versammelten Frauen, wenn sie diese
einmal von der Theetasse und vom Stockfische aufschlugen. Je weniger
aber die Gesellschaft sich laut machte, desto mehr glaubten die zwei
Musikanten für eine lärmende Unterhaltung sorgen zu müssen. Der
Dudelsackbläser, eine hagere bleiche Figur, schien die letzten Odemzüge
aufwenden zu wollen, um durch seine melodischen Töne über die schwer zu
erschütternden Herzen seiner Zuhörerinnen zu siegen. Der Geiger, noch
kleiner und hagerer, rang mit ihm um den Preis des Sieges. Beide saßen
in einem Winkel der Küche auf einer umgestürzten Tonne und hatten einen
ungeheueren Bierkrug zwischen sich.

Wenn der Zweck, der diese muntere Gesellschaft hier vereinigt hatte,
nicht durch sie selbst und ihre Aeusserungen klar wurde, so befand sich
doch =ein= Gegenstand in der Küche, der jedem Eingebornen sogleich einen
vollständigen Aufschluß gab. Es war nämlich =Kuh-Visite= bei der
gastfreien Wirthin und die geschlachtete, ausgeweidete, zierlich mit
Bändern und goldpapiernen Blumen geschmückte Dulderin, die den
Bedürfnissen des nahenden Winters zum Opfer gefallen war, hing an einem
eigenen Gestelle von hell polirtem Nußbaumholz der Hausfrau gerade
gegenüber, so daß sie von allen Anwesenden fortwährend angeschaut und
bewundert werden konnte. Sie hatte das treue Haupt nach ihrer ehemaligen
Herrin hingewendet und sah diese aus den lichtlosen Augenhöhlen ebenso
geistreich an, wie sie wiederum von ihr in einzelnen Augenblicken der
Trennung von Thee und Stockfisch, angeblickt wurde. Es lag wirklich
etwas Rührendes in dem Umtausche dieser Blicke. Beide waren gewiß
Herzensfreundinnen gewesen, aber das unerbittliche Schicksal hatte
geboten und die eine mußte fallen, wenn auch nicht unter der Hand der
Freundin, doch unter ihren Augen und auf ihr Geheiß.

Kaum hatte =Cornelius= einen Blick in die hell erleuchtete Küche geworfen,
so sah er auch gleich die Bedeutung des Festes ein und daß er dieses
nicht durch einen Aufruf der Wirthin stören dürfe.

»=Janneke!=« rief er zurücktretend, und sogleich haspelte sich hinter der
Tonne, auf welcher die Musikanten ihr entsetzliches Gelärm trieben, der
Hausknecht hervor, der gewöhnlich in Holland bei diesem Namen gerufen
wird. Dem kleinen kugelrunden Burschen fiel es schwer, sich zwischen den
trinkenden Frauen hindurch zu winden, ohne eine von diesen, was ein
unverzeihliches Verbrechen gewesen wäre, durch Berührung zu stören. Er
begann auf verschiedenen Seiten seine Versuche, aber hier traten ihm die
ungeheueren Schöße einer Calamankjacke, dort die langen Zipfel eines
Regentuches in den Weg. Gerade gehend hindurchzukommen, war eine reine
Unmöglichkeit, denn die Ellnbogen der Damen hielten so eng zusammen, daß
bei dem taktmäßigen Theetrinken, zu dem die Hausfrau immer das Zeichen
gab, eine allgemeine geräuschvolle Reibung entstand. Endlich faßte
=Janneke= einen raschen Entschluß zu einer kühnen That. Er warf sich nahe
an der Küchenwand glatt auf den Leib nieder und kroch nun zwischen
dieser und dem eher zu berührenden Feuerstövchen, das die Füße der hier
sitzenden trug, hervor, um das Verlangen des angekommenen Gastes zu
vernehmen.

Er stand odemlos vor dem Reisenden und sah mit Blicken dummen Erstaunens
auf =Philippintje=, die noch immer seufzend und stöhnend auf =Cornelius=
Schultern ruhete und seinen Hals so ängstlich umklammert hielt, als
wolle sie ihn nicht lassen ihr Lebelang. Des Junkers Gebot trieb den
Hausknecht, sie in das Gastzimmer des obern Stocks zu führen, wo der
Kriegsmann sich sogleich seiner süßen Last entledigte und sie auf ein
Ruhebett niederließ.

»Das ist mein letztes Lager!« sagte mit sehr schwacher Stimme
=Philippintje=, die nur Leiden, aber nicht Freuden des Brautstandes
kennen lernen sollte. »Ich war des ledigen Standes müde und wollte nun
selbander das Glück der Jugend genießen, denn: >es ist nicht gut, daß du
allein seyst,< und: >Er schuf ein Männlein und ein Fräulein;< sagt die
Schrift. Aber es soll nicht seyn! Das Beißen und Prickeln auf der Zunge
und in den Augen hätte ich wohl ertragen dem Bootsmanne zu Liebe, aber
der Qualm ist mir in's Herz gedrungen und will nun heraus und wird es
zersprengen zur Strafe meiner Sünden. Ach, wer nur ein reines Gewissen
hätte in dieser Stunde!« fuhr sie jammernd fort. »Aber was liegt nicht
Alles darauf und drückt es schwer hinab, so daß es sich nicht erheben
kann von der Erde? =Clötje=, wenn du je wieder heim kommest in die
fromme Stadt =Rotterdam=, so sprich deinen Vater an um Verzeihung für
die arme Sünderin, die dann nicht mehr lebt und gestraft worden ist
durch das, woran sie gesündigt. Entdecke ihm, daß der kostbare Canaster,
den er so oft im Gewölbe vermißt, durch mich dem Domine zugetragen
worden, daß ich glaubte mir mit dem Tabak ein Stühlchen im Himmel zu
erbauen, das aber, wie ich nun wohl einsehe, ein rauchender, quälender
Sitz in der Hölle geworden ist. Ich kann nicht mehr, lebe wohl,
=Clötje=! Haltet sie gut, Junker =Cornelius=!«

Sie schwieg und kehrte sich tief aufseufzend nach der Wandseite. So
große Unbequemlichkeit dieser Zustand ihr auch erregen mußte, so hatte
er doch nichts, was ernstliche Besorgnisse hätte verursachen können. Bis
zum Morgen war gewiß Alles vorüber und =Philippintje= war um eine gute
Lehre und eine nützliche Erfahrung reicher!

»Laßt mich allein mit ihr, Junker =Cornelius=!« bat =Clelia=. »Sie wird
sich eher beruhigen und alle Pflege, deren sie bedarf, kann sie von mir
erhalten. Sendet mir nur Thee. =Der= wird die beste Arznei für sie
seyn.«

=Cornelius= schob den Hausknecht, der noch immer das ihm unbegreifliche
Schauspiel anglotzte, vor sich her zur Thüre hinaus. Er sorgte dafür,
daß der verlangte Trank in das Krankenzimmer gebracht wurde und überließ
sich dem Nachdenken über seine tollen Streiche und die Begebenheiten des
heutigen Tages, indem er, bei dem Klange der schreienden Instrumente,
vor dem Hause auf und nieder ging. Es war ein sternenheller Abend. Für
einen der letzten Tage des Oktobers wehete die Luft ziemlich lau. In
den leicht bewegten Wellen schwankte das Spiegelbild des Mondes lieblich
hin und her. Von der Barke schwammen einzelne laute Worte, munteres
Gelächter und der Gesang =Beckje's= herüber. =Cornelius= empfand einen
Augenblick Lust, seinem Freunde =Jansen= noch einen späten Besuch zu
machen; allein diese Anwandlung verlor sich bald in ernste Betrachtungen
über seine Lage, über die Zukunft, der er =Clelien= ausgesetzt. Eine
finstere Stimmung, wie er sie früher nie gekannt, bemächtigte sich
seiner. Es war Unzufriedenheit mit sich selbst, mit dem Schicksale, das
ihn, wie er meinte, dahin getrieben, dumme Streiche zu machen.

Er war wohl über eine Stunde in solche Gedanken versunken am Strande hin
und her gewandelt, als die Musik im Innern des Hauses verstummte.
Schweigend und geisterartig schlichen die schwarz verhüllten Frauen von
der Kuhvisite nach Hause. Sie waren selig in ihrem Innern. Sie hatten ja
Thee getrunken und Butterbrod mit Stockfisch gespeist! Welcher Wunsch,
welche Sehnsucht wäre noch in ihren Herzen zurückgeblieben?

Auf die Ermahnung =Janneke's=, der die Hausthüre verschließen wollte,
begab sich =Cornelius= in die gastliche Wohnung zurück und suchte sein
Zimmer. Er gedachte einige Stunden zu ruhen, aber die Schwermuth, die
über ihn gekommen war, verscheuchte den Schlaf von seinen Augen. Er
fühlte, daß er in einem Wendepunkte seines Lebens stehe. Die
tausendfarbigen Bilder, die der Leichtsinn erschaffen, die seine
Phantasie genährt hatte, waren in dunkele Nacht untergegangen. Die
Zukunft starrte ihm mit einem finstern, drohenden Antlitze entgegen;
aber er beschloß gegen alles Ueble, das sie bringen könne, zu kämpfen,
wie ein Mann, =Clelien= als unerschütterlicher Beschützer redlich zur
Seite zu stehen und sich das geliebte Mädchen, das seine Unbesonnenheit
aus dem ruhigen Geleise ihres häuslichen Lebens gerissen, durch ein
edles Benehmen zu gewinnen. --

Wir müßten den Pinsel und den Sinn eines niederländischen Malers für
solche Dinge besitzen, wollten wir -- wenn es auch der Leser vergönnte
-- alle Qualen und Uebel, die =Philippintje= im Laufe dieser Nacht
überstand, zu schildern versuchen. Es war schon nahe gegen Morgen, als
Junker =van Daalen= durch den Hausknecht in das Krankenzimmer beschieden
wurde, wo man seiner begehre. In einem Augenblicke war er drüben.

Die Gepeinigte saß halbaufrecht und reichte ihm sehnsuchtsvoll beide
Arme entgegen. =Clelia= stand an einem Tische und bereitete frischen Thee,
während sie ihn aus dem bleichen, überwachten Angesichte freundlich
anlächelte.

»Ach, es ist gut, daß Ihr kommt, hochedler Junker!« sagte =Philippintje=
mit gepreßter, aber doch erkräftigter Stimme. »Ich kann nicht leben und
nicht sterben. Das Goldstück, das mir =Herrmanneke= für das Verlöbniß auf
die Hand gegeben, brennt mir auf dem Herzen und läßt mich nicht von
dannen fahren. Erzeigt mir noch einen Dienst auf der Welt, den letzten
Liebesdienst. Nehmt das Goldstück, gebt es ihm zurück und bringt mir den
Ring wieder, den ich treuer hätte bewahren sollen, da er noch von
=Balthasar= selig stammt. Ich habe furchtbare Dinge gesehen in dieser
Nacht. Auf der einen Seite stand =Balthasar=, auf der anderen, mit dem
Stummel im Munde, =Herrmanneke=, und beide rissen sich um mich, wie die
höllischen Geister um eine arme Seele. Das Gezerre wollte kein Ende
nehmen. Da trat aus dem schrecklichen Tabaksqualm, den der Bootsmann
verbreitete, Heern =Tobias van Vlieten's= lange hagere Gestalt hervor und
schrie mit Donnerstimme: Hebt Euch weg von ihr, denn sie ist mein, weil
sie mir ihre Seele dahingegeben hat für Caffee und Zucker, so sie mir
gestohlen! =Balthasar= und =Herrmanneke= verschwanden und ich glaubte nun
nicht anders, als der hochmögende =Heer= werde mir den Hals umdrehen, so
daß ich mit dem schwarzangelaufenen Gesichte hinter mich sehen müßte,
allem Gebrauche und aller Schicklichkeit zuwider. Aber =Clötje's= liebe
Stimme, die tröstlich dazwischen klang, verscheuchte die entsetzlichen
Bilder und der Zuckerthee, den sie mir einflöste, trieb den kalten
Schauer fort, der mir durch alle Glieder rann. Geht, hochedler Junker,
geht: ich beschwöre Euch! Die Seele will sich vom Leibe lösen, aber sie
vermag es nicht, denn das Goldstück und der Ring hält sie am Irdischen
fest. Da ist der halbe =Ruyter= des Bootsmannes. Holt mir meinen Ring und
bringt mir gleich auch den Siechentröster und den Ansprecher mit!«

Aus =Philippintje's= überströmender Redseligkeit erkannte der Junker, daß
ihr Uebel bereits im Abnehmen sey und nur die erregte Einbildungskraft
ihr noch immer den Tod als eine nahe, unvermeidliche Sache vorspiegle.
Ein Wink =Clelia's= bestimmte ihn, das Goldstück aus =Philippintje's=
bebender Hand anzunehmen.

»Nun eilt, eilt, hochmögender Heer =Cornelius=!« flehete sie von Neuem.
»Laßt die arme Seele nicht zu lange kämpfen und nach Erlösung
schmachten! Sagt dem Bootsmann, daß wir geschieden seyen für die
irdische Zeitlichkeit und die himmlische Ewigkeit! Er hat mich ums Leben
gebracht mit seiner Pfeife, aber ich verzeihe es ihm auf dem Sterbebett,
als eine gute Christin, die keinen Groll mit hinübernimmt ins
Himmelreich. Eilt, lieber Junker! Erlöset die arme Seele!«

Sie sank in die Kissen zurück. Ehe noch =Cornelius= die Thüre erreichte,
verriethen schon laute unmelodische Töne, die ihren Lippen entschwebten,
daß sie in einen tiefen, ihr wahrscheinlich höchst wohlthätigen Schlaf
gefallen sey.

Es war ein kühler, feuchter Morgen. Dicke Nebel lagen auf dem
Hollands-Diep und dem flachen Küstenlande. Wie durch einen grauen Flor
schimmerte die Leuchte von der Barke herüber. Noch fand =Cornelius=
niemand ermuntert, als den Bootsmann, den er suchte und der am Steuer
Wacht hielt. Die glimmende Pfeife in =Herrmanneke's= Munde zeigte dem
Junker den Weg. Es hielt nicht schwer, jenen zu bewegen den leichten
silbernen Ring, den er von =Philippintje= als Liebeszeichen empfangen
hatte, gegen das werthvollere Goldstück herauszugeben.

»Ich möchte sie nicht, und wenn sie in Zucker und Caffee eingepökelt
wäre!« sagte der unfeine Seemann. »Was thäte ich mit einer Frau, der
eine halbe Pfeife Tabak den Kopf verdreht und die den Wachholder wohl
gern haben mag, aber keine Natur, ihn zu vertragen? Es ist auch besser,
ich bleibe ledig. Capitän =Jansen= zahlt mir doch nicht mehr, wenn ich
auch eine Frau nehme und da meine Frau durchaus Tabak rauchen muß, so
gäbe das eine doppelte Ausgabe, die ich am Ende nicht bestreiten könnte.
Sie hatte mich beschwatzt, die Jungfrau! Sie sprach mir so viel vor von
meiner Aehnlichkeit mit ihrem lieben seligen =Balthasar=, von ihrem
Reichthum an Zucker, Caffee und selbst Canaster, daß es mir am Ende in
den Sinn kam: Blixen! das wäre eine Frau für dich. Ich platzte heraus
mit dem Antrag und sie hielt mich fest an meinen Worten, wie die Harpune
den Wallfisch. Und als sie sich gar eine Pfeife stopfte und anfing zu
dampfen, wie ein Alter, da ging mir das Herz auf, als wäre ich erst
zwanzig Jahre alt und sie wäre ein Mädchen von siebzehn. Ich sah sie
nicht hinter der Rauchwolke und machte mir weiß, sie wäre entsetzlich
schön. Doch genug von dem Schatze! Es ist vorbei und ich will sie mir
aus dem Sinn schlagen.«

Er stieg auf und machte einen Gang nach dem Vorderkastelle hin.
=Cornelius= suchte indessen =Clelia's= Gepäck zusammen und rief den
Schiffsjungen, der in der Küche schlummerte, herbei, damit er es an's
Land trage. =Jansen= war nirgends zu sehen. Der Junker ließ ihn und
=Beckje= durch =Herrmanneke= grüßen und von der Veränderung seines
Reiseplans benachrichtigen.

Als =Cornelius= wieder leise in das Frauengemach trat, um den Erfolg
seiner Sendung zu melden, lag =Philippintje= noch in tiefem Schlafe. Auch
=Clelia= war auf ihrem Sitze in einen leichten Schlummer gefallen. Er
näherte sich ihr vorsichtig. Er konnte sich das Vergnügen nicht
versagen, die reizende Geliebte, deren Wangen mit lieblichen Rosen
prangten, einige Augenblicke zu betrachten. Ihre Odemzüge waren sanft;
leicht hob sich die Brust, in der alles Glück seiner Zukunft ruhete. Die
geschlossenen Wimpern zuckten, um die Purpurlippen begann ein
freundliches Lächeln zu spielen.

»=Cornelius!=« bebte es von dem halbgeöffneten Munde.

Sein Entzücken war vollkommen. Er mußte sich bezwingen, nicht laut den
Namen der Geliebten zu rufen, nicht den süßen Traum zu stören, dessen
glücklicher Gegenstand =er= war. Kaum konnten sich seine Blicke von ihr
trennen. Wie schön war sie doch! Der Engel seines Lebens, von dem er
nicht allein ein glückliches, auch ein edleres Daseyn erwarten konnte,
lag da in sanfter Ruhe, den Himmel im schönen Antlitze, der im Herzen
heimisch war. Von einem Gefühle der Ehrfurcht ergriffen, trat er zurück.
Es that ihm leid, schon so lange verweilt zu haben, es war ihm, als habe
er einen Verrath an dem herrlichen Mädchen begangen.

Auch er genoß jetzt einiger Stunden ruhigen Schlummers. Als er erwachte
und durch's Fenster sah auf den Spiegel des Hollands-Diep, war es hell
geworden, die Sonne stand schon ziemlich hoch, von der =Syrene= war nichts
mehr zu erblicken. Die Heiterkeit, die auf Land und Wasser ruhete, fand
er auch in seinem Gemüthe wieder. Der Anblick der ruhig schlummernden
=Clelia= hatte einen unbeschreiblichen Eindruck auf ihn gemacht, und sich
so fest in seine Seele geprägt, daß er das liebliche Bild fortwährend
vor sich zu sehen wähnte. Seine guten Vorsätze gaben ihm die
Zufriedenheit mit sich selbst zurück. Er nannte den frohen Sinn, der ihn
immer belebt hatte, wieder sein Eigenthum, aber er war nun auch
überzeugt, Festigkeit und Willen zu besitzen, ihn zu zügeln, daß er
nicht wieder seine Dämme durchbreche und in unbesonnenen, tollen
Streichen ausströme.

Erst gegen Mittag fand er Einlaß bei =Clelien=. =Philippintje= war, wie er
vorausgesehen hatte, frisch und gesund, fuhr geschäftig im Zimmer umher
und suchte seine Blicke zu vermeiden. Als er ihr den silbernen Ring
zurückgab, trat eine Thräne in ihr Auge.

»Hat es ihm nicht sehr wehe gethan, dem =Herrmanneke=?« fragte sie. »Um
Gotteswillen! Er hat sich doch nicht etwa ein Leid zugefügt?«

»Das ich nicht wüßte!« versetzte kaltblütig Junker =Cornelius=. »Er
schien im Gegentheile ganz zufrieden mit dieser Wendung der Sache. Eine
Frau, die das Rauchen nicht ertragen könne, wäre ein für allemal nichts
für ihn, meinte er.«

»Der Bösewicht!« grollte =Philippintje=. »Er hätte es doch noch einmal
probiren können! Aber ich verliere nichts an ihm. Frau Bootsmann kann
ich immer noch werden.«

Alles war zur Fortsetzung der Reise auf dem Landwege bereit. Sie hatten
einen weiten, ziemlich unbebaueten Landstrich zu durchziehen. Mancherlei
Beschwerlichkeiten stellten sich ihnen in den Weg, aber sie durften auch
hoffen, hier nicht so leicht auf feindliche Streifpartheien zu stoßen,
die sich mehr in jenen Gegenden hielten, wo sie erwarten konnten, ihre
Raub- und Plünderungssucht befriedigt zu sehen.

=Cornelius= hatte, vermittelst guter Bezahlung -- er war gewohnt, immer
eine ansehnliche Summe in Gold bei sich zu führen -- von der Wirthin des
Hauses einen Wagen, mit vier starken ostfriesischen Pferden, für die
nächsten Tage gemiethet. =Janneke=, der Hausknecht, sollte den Kutscher
machen und für die richtige Rückkehr des Fuhrwerks sorgen. Freilich war
dieses weit entfernt, die Bequemlichkeiten zu bieten, welche in unseren
Zeiten von einem wohleingerichteten Reisewagen gefordert werden. Es war
ein einfacher Leiterwagen, mit einem Dache von Wachstuch versehen, das
man öffnen und verschließen konnte, wie es der Wechsel der Witterung
gebot. Aber das Innere hatte =Cornelius= mit aller Sorgfalt eines
Liebenden so behaglich eingerichtet, wie es die Umstände zuließen. Die
Seiten waren mit warmhaltendem Tuche beschlagen, der Boden mit Kissen
belegt und zu dem Sitze für =Clelia= hatte er den prächtigen und höchst
bequemen Lehnstuhl der Wirthin theuer erkauft und schaukelnd in starke
Riemen eingehängt. Nach damaligen Begriffen war dieses schon ein sehr
stattliches Fuhrwerk, das die Tochter des dicksten Mannes in =Rotterdam=
sich nicht schämen durfte zu besteigen.

Bald war man freundlich eingerichtet in der kleinen beweglichen Wohnung.
Auch für Proviant, für Leckerbissen, so gut sie das Gasthaus geboten,
hatte der Junker gesorgt. Rasch trabten die vier muthigen Rosse
landeinwärts von dannen. =Clelia= saß voll stillen Seelenfriedens dem
glücklichen =Cornelius= gegenüber. =Philippintje= schien sehr in sich
gekehrt. Von einer kleinen Anhöhe warf sie noch einmal einen Blick hinab
auf das silberglänzende Hollands-Diep, dessen Wellen sie gestern noch
als eine hoffnungsvolle Braut geschaukelt hatten.

»Der Treulose! Der Tabakstyrann!« murmelte sie in sich hinein, dann
verschloß sie die Augen und stellte sich, um allen beschämenden Fragen
auszuweichen, als ob sie schliefe.



3.


Der Kutter, den Capitän =Jonas= befehligte, hatte indessen, durch seine
leichte Bauart und den besten Wind begünstigt, mit der Eile eines die
Lüfte durchschneidenden Vogels, seine Fahrt durch das =Hollands-Diep= nach
dem =Kramer= fortgesetzt. So sehr auch die zwei jungen Leute, die dem
Professor =Hazenbrook= durch die Zurückführung der schönen =Clelia= die
Aussicht auf den Besitz des Mumienkörpers von Heer =Tobias van Vlieten=
sichern wollten, sich früher der Flüchtigkeit des =lustigen Freiers von
Rotterdam= erfreut hatten, so lästig fiel sie ihnen jetzt, da eben sie es
war, die sie immer weiter von dem Gegenstande ihres Forschens und ihres
Verlangens entfernte. Sie sahen auch wenig Hoffnung vor sich, bald von
ihrer unerwarteten Haft befreit zu werden. Capitän =Jonas= ging finster
und schweigend auf dem Verdecke auf und nieder, würdigte sie keines
Blickes und die Mannschaft folgte seinem Beispiele. Die schöne =Juliane=
war auch, nachdem sie vernommen, daß die spanische Schebecke in die Luft
geflogen und nach dieser Himmelfahrt, keine weitere Gefahr vorhanden
sey, wieder erschienen und tanzte und sang leichtfertig am Bord umher.
Dann und wann sah sie wohl nach den Gefangenen hin, aber in ihren Augen
zeigte sich so viel Hohn und Schadenfreude, daß selbst =La Paix=, der
bisher nur sich selbst Vorwürfe über seine vorschnelle Verliebtheit und
die in dieser begangenen Thorheiten gemacht hatte, sich gestand, es
müsse ein süßes Gefühl seyn, an dieser Sünderin Rache zu nehmen. Sie
schien mit allen Personen der Mannschaft genau befreundet. Sie plauderte
so vertraut mit dem Schiffsjungen und mit den Matrosen, wie mit dem
Steuermann und dem Bootsführer. Alle nannten sie =du= und manche
Freiheiten, welche sich die jungen Männer nahmen, wurden von ihr mehr
muthwillig und auffordernd, als ernst und zurückweisend, abgelehnt.

»=La Paix!=« sagte =Le Vaillant=, indem er mit dem Freunde zur Seite trat
und einen verächtlichen Blick auf das Mädchen warf. »=Die= hätte mich zu
keinem dummen Streiche verleiten können! _Cadédis!_ In dem Lande, wo die
herrliche Garonne strömt, hätte sie, nach altem Gebrauche, einen gelben
Kittel tragen müssen, um ein Abzeichen zu haben vor andern ehrbaren
Frauen. Ich will ihr nur rathen, mir nicht zu nahe zu kommen, sie möchte
sonst Dinge hören, die ihr nicht lieb wären und ich wollte ihr einen
Spiegel vorhalten mit ihrem ganzen vortrefflichen Wesen und Wandel, vor
dem sie zurückprallen sollte, als hätte sie einen Drachen erblickt.«

»Sey ruhig und verstelle dich!« ermahnte =La Paix=. »Ich habe wohl größere
Ursache, sie zu hassen, als du, aber ich sehe ein, daß wir doch nur
durch sie allein unsere Freiheit erlangen können. Wir dürfen es nicht
noch mehr mit ihr verderben, als es schon geschehen ist. Sie ist listig
und boshaft, aber sie ist auch habgierig. Gieb Acht! Sie kommt von
selbst, um als eine gute Seelenverkäuferin mit uns zu handeln über unser
Lösegeld. Sie sieht uns für Citronen an, die man so lange auspressen
muß, als nur noch der Gewinn eines Tropfens zu erwarten ist.«

»_Sandis!_« fuhr der junge Gascogner fort, ohne seines Gefährten Rede zu
beachten. »Der werthe Professor hat uns da in eine schöne Patsche
gebracht, aus der wir uns nun selbst herausarbeiten können. Was hat der
Mann auch für tolle Gedanken! Welcher Mensch, außer ihm, käme in der
weiten Welt auf die wunderbare Idee, aus einem Rotterdammer Theekaufmann
eine egyptische Mumie, einen Pharao und Sesostris zu machen? _Morgué!_
Wenn ich die Geschichte einmal in meinen alten Tagen meinen Kindern und
Kindeskindern erzähle, so werden sie behaupten, ich binde ihnen etwas
auf oder der Professor sey wahnwitzig gewesen.«

»Ist er es denn etwa nicht?« entgegnete kaltblütig der andere. »Er ist
sonst ein gescheidter und gelehrter Mann, von dem wir Mancherlei lernen
können, aber er hat einen Tick und dieser Tick besteht eben in seinem
unsinnigen Gelüst nach einem viertausendjährigen Bewohner der Nilufer,
mit dem er sein Schooßkind, das Naturalienkabinet, putzen will. Hat es
denn nicht Leute gegeben, mit denen man die anmuthigste Unterhaltung von
der Welt führen konnte, die man als Wunder von Verstand anstaunte, bis
zufällig die Rede auf Macedonien oder Jerusalem kam, und dann der eine
ganz ernsthaft versicherte, er sey =Alexander der Große= und habe den
=Darius= besiegt, oder der andere in aller Ruhe hinwarf, =er=, als der
=weise Salomo=, müsse am Besten wissen, wie es beim Tempelbaue von
Jerusalem hergegangen sey? Gerade ein solcher Thor ist unser Professor.
Er ist belehrend, vernünftig, geistreich, bis ihm etwas aufstößt, das
seine egyptische Narrheit aufrührt. Dann sind aber auch von ihr mit
einemmale alle Dämme, die sein Verstand ihr entgegenstellen kann,
überschwemmt, er wird fortgerissen zu den köstlichsten Tollheiten und
wir -- nun wir haben dann einen Gegenstand zum Lachen, wir sind seiner
lästigen Aufsicht entledigt und können dann unserer Freiheit genießen
-- wie wir es zum Beispiel jetzt thun.«

»Eine schöne Freiheit, das!« brummte =Le Vaillant=. »Eingeschränkt auf das
Verdeck eines kleinen Schiffes, ohne Waffen, bewacht von fünfzig Augen
--«

»Du irrst!« wandte mit stoischer Ruhe =La Paix= ein. »Es sind
neunundvierzig oder einundfünfzig, denn unser edler Capitän zählt nur
eins. Ach, =Le Vaillant=, was mich weit mehr betrübt,« fuhr er in
schwermüthigem Tone fort, »ist, daß auch wir zwei, jeder in seiner
besonderen Weise, einen solchen wahnwitzigen Tick haben!«

»_Corbleu!_« fuhr sein Freund auf. »Ich ersuche dich, in solchen
Ausdrücken von dir allein zu sprechen. Ich, Gottlob! habe mir meinen
gesunden Verstand bewahrt und hoffe, daß ich dermaleinst in dem Schlosse
meiner edeln Eltern, an dem die herrliche Garonne vorüberfließt, weder
als =Alexander der Große=, noch als =weiser Salomo= auftreten werde.«

»In welchem schmählichen Irrthume lebst du doch, bester Freund!« sprach
sehr sanft =La Paix= weiter. »Ist denn das nicht schon ein Tick, daß du
dich für so ganz erstaunlich gescheidt hältst, und wie weit ist denn der
Sprung von diesem Wahne der Gescheidtheit bis zum Wahne der Weisheit,
der dich im nächsten Augenblicke in deinen eigenen Begriffen zum weisen
=Salomo= erhebt? Und daß du mit deinen Gedanken nur immer in der Gascogne,
deren Vorzüge ich übrigens nicht bestreiten will, lebst, daß du die
Zwiebel von der Garonne höher schätzest, als die köstliche Ananas von
Amboina, daß du gar nicht herauskommen kannst aus den Kraftwörtern, die
in deiner Heimath beliebt sind, ist denn das nicht ein arger Tick? Und
ich? Ach, theuerer =Le Vaillant=, mit mir steht es noch weit schlimmer!
Ich sehe jedes hübsche Mädchen mit Blicken an, wie =Hazenbrook= die
egyptischen Mumien. Habe ich nicht ein schauderhaftes Beispiel meines
Wahnwitzes im Laufe des heutigen Tages gegeben? Hätte mir ein
geringfügiges Mädchen, wie die =Juliane=, mein sämmtliches Geld, nebst der
sonst so werthgehaltenen goldenen Kette, dem theueren Angedenken meiner
Mutter, abnehmen können, wenn ich nicht von einem entsetzlichen Tick
befallen wäre? Und noch einmal von dir zu sprechen, Liebster! Womit
willst du deine Rauflust bei jeder unbedeutenden Gelegenheit, die Wuth,
dein Blut oder das eines andern zu vergießen, dein Leben um einer
Lumperei willen auf's Spiel zu setzen, anders entschuldigen, als mit dem
Wahnwitze, der heimlich in deinem Innern wohnt, den aber die geringste
Kleinigkeit ins Daseyn ruft? Glaube mir, Bester! Wir sind sehr zu
beklagen.«

»Du magst wohl recht haben!« versetzte im Tone einer bei ihm seltenen
Niedergeschlagenheit =Le Vaillant=, auf den die schwermüthige Stimmung, in
die sich sein Freund hineingeredet, ansteckend gewirkt hatte. »Wir sind
übel dran! Wir treiben wahnwitziges Zeug, _ergo_: sind wir wahnwitzig.«

Sie gingen schweigend und in sich gekehrt auf dem Verdecke hin und her.
Ihre Blicke waren zur Erde gerichtet, in ihren Zügen lag der Ausdruck
eines Kummers, der schwer auf ihrem Herzen zu lasten schien. Aller Muth
war, ihrem Aeußern nach, von ihnen gewichen. Was würden ihre Mitschüler
in =Leyden= gesagt haben, wenn sie die zwei sonst so lebensfrohen
Franzosen, den kecken =Le Vaillant=, der mit den verwegenen Blicken die
Welt erobern zu wollen schien, den milden =La Paix=, dessen immerwährende
Freundlichkeit sprüchwörtlich geworden war, in diesem Zustande erblickt
hätten?

=Juliane=, die sie heimlich, aber sehr aufmerksam beobachtete, holte ihre
Laute hervor, ließ ein Paar Griffe durch die Saiten rauschen und sang
ein munteres französisches Liedchen, das zu Freude und Frohsinn
aufforderte. Die Studenten hatten das Ansehen, es nicht zu hören. Die
Falten von ihrer Stirn wichen nicht, der Ausdruck tiefen Grams beharrte
in ihren Mienen. Da legte =Juliane= das Instrument weg und näherte sich
ihnen mit theilnehmender Gebehrde. Sie glaubte den Augenblick günstig,
wieder eine Art von Vertraulichkeit mit ihnen anzuknüpfen, die ihr zur
Ausführung ihrer still entworfenen Plane behülflich seyn sollte. Der
Schwermüthige ist nicht grob, dachte sie, er giebt im schlimmsten Falle
keine Antwort und darauf hin kann ich's wagen.

»Verbannt Euern Kummer, Messieurs!« sagte sie, indem sie den Studenten
in den Weg trat. »Heute mir, morgen dir! sagt das Sprüchwort, und alle
Dinge in der Welt sind veränderlich, wie Ihr wißt. Was habt Ihr auch
groß zu klagen? Ihr seyd hier in so guter Gesellschaft, als sich nur auf
irgend einem holländischen Schiffe findet, Ihr werdet anständig
behandelt, als Kriegsgefangene, und Ihr dürft nur wollen, so werde ich
selbst gern mich bemühen, Euch die Zeit auf eine angenehme Weise zu
verkürzen. Habt Ihr noch sonst ein Begehren? Entdeckt Euch mir. =Juliane=
ist gewiß Euere Freundin und wird Alles thun, Euere Wünsche zu
befriedigen. Sprecht! Fehlt Euch etwas?«

»Eine Kleinigkeit, Mademoiselle,« versetzte, nachdem er einen langen
starren Blick auf sie gerichtet hatte, in dumpfem Tone =La Paix=. »Wir
sind wahnwitzig: weiter nichts!«

=Juliane= bebte zurück. Die beiden jungen Leute hatten in der That Etwas
in ihrem Wesen, das den Worten desjenigen, der zu ihr gesprochen hatte,
Bestätigung zu verleihen schien. Sie sah sich furchtsam um, ob auch
Leute in der Nähe seyen, die ihr im Falle der Noth Beistand leisten
könnten. Zu ihrem Troste stand ihr Vater nicht weit und einige Matrosen,
die ihr Ruf sogleich erreichen konnte, waren in der Nähe beschäftigt.

Ihre Bestürzung wurde sogleich von =La Paix= bemerkt. Er trat rasch auf
sie zu, ergriff stark die Hand der sich Sträubenden und hielt sie, trotz
aller Versuche von ihrer Seite, sie ihm zu entziehen, fest in der
seinigen.

»Ja, Mademoiselle, wir sind wahnwitzig und ich sage dieses, nicht etwa
um Euch zu täuschen, sondern im vollen Ernste,« fuhr =La Paix= in einem
noch hohleren Tone, als er vorher angenommen hatte, fort. »Es ist ein
Familienfehler bei meinem Freunde und mir. Wenn unser Uebel zum
Ausbruche kommt, kann uns niemand widerstehen. Menschenhände sind nicht
fähig uns zu greifen, Menschenkraft vermag nicht uns zu bewältigen. Wir
zertrümmern Alles, wir vernichten Alles, was sich in unserer Nähe
befindet. Nichts was nied- und nagelfest, ist vor uns sicher und -- ich
muß das Aergste gestehen! -- wir sehen in unserer Verblendung Alle, die
dem weiblichen Geschlechte angehören, für Raubthiere an, die wir von der
Erde vertilgen müssen und kostete es unser eigenes Leben. So ist es,
unvergleichliche =Juliane=! Einem solchen Ausbruche geht dann immer ein
Zustand der Schwermuth, der Beängstigung, einer kaum zu ertragenden
Niedergeschlagenheit voran, wie ungefähr Derjenige, in dem wir uns jetzt
befinden. Wir sehen dann allerlei Phantome, ganz gewöhnliche Dinge und
Menschen erscheinen uns wunderbar und seltsam, ganz anders, wie sie in
der Wirklichkeit sich verhalten. So kommt Ihr zum Beispiel, treffliche
Mademoiselle, mir in diesem Augenblicke einigermaßen wie die heidnische
Zauberin =Circe= vor. Es ist mir, als hättet Ihr wie jene gewaltige Dame
des Alterthums die Passion, Menschen in Thiere zu verwandeln, und es
fehlte Euch nichts dazu, als die Macht. Aber meine Einbildungskraft
stürmt dann, ohne daß ich sie zu zügeln vermag, immer weiter. Ihr
verwandelt Euch vor meinen sichtlichen Augen. Jetzt, Mademoiselle, sehe
ich Euch mit einemmale ganz anders, als vorher. Bei allen Stürmen des
Hollands-Diep und des Biesbosches, Ihr seyd der Drache, der das goldene
Vließ bewacht, und ich bin =Jason=, der Held der Argo, der gekommen ist,
Euch zu ermorden! =Medea=, die Hexe, steht mir bei, ich vergifte Euch,
ich verbrenne Euch in feueriger Lohe -- Beruhigt Euch, holdselige
=Juliane=!« sprach er weiter und verwandelte den wilden schreienden Ton,
durch den er sie entsetzt und fast zu dem Entschlusse, nach Hülfe zu
rufen, gebracht hatte, in den Laut sanfter Schwermuth. »Seyd ohne
Furcht, Allerliebenswürdigste! Dergleichen Anwandlungen sind nur
vorübergehend, wie Wetterleuchten vor dem Ausbruche des Gewitters. Für
heute habt Ihr nichts zu besorgen. =Le Vaillant= und ich, wir halten uns
noch bis morgen. Es können noch einzelne Zufälle sich zeigen, aber die
sind unschädlich. Ihr werdet uns in eine immer tiefer werdende
Schwermuth versinken, vielleicht Ströme von Thränen vergießen sehen,
eine seltsame Einbildung wird die andere jagen -- das darf Euch nicht
kümmern, das ist nur noch der leichte unschuldige Zeitvertreib des
Wahnwitzes. Aber morgen, morgen --« setzte er, mit einem tiefen Seufzer,
bedeutungsvoll hinzu, »morgen erscheint der Tag des Kampfes, der
Vernichtung, des blutigen Verderbens. Dann stehe ich für nichts. Dann
vermögen keine Stricke, keine Banden, keine Ketten uns zu halten!«

»Ihr wollt nur scherzen!« sagte =Juliane= mit einem erzwungenen Lächeln,
indem sie sich fort und fort bemühete, ihre Hand aus des jungen Mannes
pressender Rechten loszuwinden. »Ihr und Euer Freund habt zwar ein
betrübtes Ansehen, aber keineswegs das von tollen Leuten. Der Rosoli
meines Oheims spukt Euch wohl noch im Kopfe und wenn der verflogen ist,
werden auch wohl die Wahnbilder aus Eurem Gehirne entweichen.«

»O daß es so wäre!« erwiederte =La Paix= mit gedämpfter Stimme und zum
Himmel gerichteten Blicken. »Aber ich kenne uns: den schrecklichen =Le
Vaillant=, wenn sein Unstern über ihn aufgeht, und mich, der sich selbst
in den Augenblicken der Wuth verschlingen möchte. In =Leyden=, der
herrlichen Universitätsstadt, nennt man uns nur den Löwen und den Tiger;
denn man hat uns gesehen in dem furchtbaren Zustande, der die Welt zu
vernichten droht, man verschloß alle Thore, man ließ Regimenter gegen
uns marschiren -- Alles vergebens! Die Wuth mußte sich in sich selbst
verzehren. Dann waren wir wieder die besten Bursche von der Welt und
tranken Brüderschaft mit den Soldaten und den Commilitonen, die wir
vorher angefallen hatten wie reißende Thiere. Ihr wißt nun Alles. Ihr
seyd gewarnt. Laßt jetzt ab von mir, denn ich fühle, daß meine
Einbildungskraft wieder anfängt sich zu regen! Es könnten sich Gestalten
zeigen, ich könnte Dinge sprechen -- Ja, ja, trefflichste =Juliane=! Es
ist besser, wir brechen jetzt ab. Erwägt Alles wohl, was ich Euch
entdeckt habe. Morgen, morgen wird Blut fließen in Strömen, vielleicht
das Euerige, das noch heute Euere Wangen röthet, das noch heute Euer
edles Herz hebt zu gefühlvollen Schlägen für die halbe Menschheit!«

=Juliane= wußte noch immer nicht, ob das was sie hörte, Scherz oder Ernst
sey. Dennoch ließ ihre natürliche Furchtsamkeit, die sie auch jetzt,
nach ihrer sonstigen Gewohnheit, unter muthig klingenden Worten zu
verstecken strebte, sie das Schlimmste erwarten.

»O ich habe ganz andere Dinge gesehen!« versetzte sie, aber nicht in
jenem muthwilligen Tone, wie sie dieselbe Redensart bei dem übereilten
Zweikampfe zwischen den beiden Studenten vorgebracht hatte. »Ich fürchte
mich nicht. Mein Vater ist da, der Bootsmann ist ein starker Mann und
von den übrigen Leuten steht einer immer für zwei.«

=La Paix= antwortete nichts. Mit einem großen, bedauernden Blicke
betrachtete er das Mädchen von oben bis unten, schüttelte traurig den
Kopf und preßte aus tiefer Brust einen so klagenden Seufzer, daß er
=Julianen= durch Mark und Bein ging.

»Schade um das reizende Wesen!« sprach er dann, sie mit gläsernen Augen
anstarrend, dumpf in sich hinein. »Heute noch so schön und morgen -- Tod
-- Blut -- Asche!«

Er wandte sich mit seinem Freunde ab und ging nach einer andern Seite.
=Juliane= sah ihnen zitternd nach. Ein Frösteln zog durch ihre Glieder.
Sie versuchte zu lächeln; sie mußte mit den Zähnen klappern und Thränen
traten ihr in die Augen. Es war bereits dämmerig geworden. Die
Düsterheit, die auf den Wellen und auf dem Schiffe lag, erhöhete das
unheimliche Gefühl, von dem sie sich ergriffen fand, um Vieles.

»Es ist Alles Lüge, es ist Alles lächerlich!« sagte sie sich selbst.
»Wie können denn zwei Menschen den vereinten Anstrengungen so vieler
andern widerstehen, wenn diese sich ihnen entgegenwerfen im Ausbruche
ihrer Tollheit, um sie zu bändigen und zu knebeln? Pah! ich glaube
nichts von dem ganzen Geschwätz. Das ist Prahlerei, blauer Dunst!« Aber
in ihrem Innern sprach eine Stimme, die den gewaltsam aufgebotenen Muth
zu Schanden machte. Sie war in früheren Jahren einmal bei einer
Verwandten in =Friesland= zu Besuch gewesen. Dort brachte es die Sitte mit
sich, daß Frauen und Jungfrauen sich öfters zu Abendversammlungen
zusammenfanden, in denen alte seltsame Geschichten erzählt wurden, deren
Inhalt gewöhnlich die Herzen mit Schauder erfüllte, und die Gemüther zu
Bangigkeit und Zagen stimmte. Dort war auch von den ehemaligen
friesischen Königen erzählt worden, von gewaltigen Seehelden, die weit
vom Norden herabgekommen waren und Wunder der Kraft und der Tapferkeit
verrichteten. Wenn diese nun in Zorn geriethen, so waren sie in eine
Wuth verfallen, deren Aeußerungen keine Gewalt, keine Uebermacht zu
hemmen vermocht. Es war über sie gekommen, wie eine Krankheit. Nicht
alle waren ihr unterworfen gewesen, nur einzelne, und man hatte dieses
Uebel die Berserkerwuth genannt. =Juliane= dachte in ihrer Aufregung nicht
daran, daß die zwei jungen Leute nichts weniger, als Nordlands-Reken
seyen. Die Stimme aus ihrem Innern rief ihr nur immer zu: »=Juliane=,
=Juliane=, dein letztes Stündlein ist nahe! Du hast dich des Lebens
erfreuet, aber du wirst nun bald starr, blutig und kalt daliegen.« Sie
konnte mit allem Aufgebote ihrer Besonnenheit diese Stimme nicht zum
Schweigen bringen. In diesem Kampfe widriger Zweifel zog sie sich an das
Steuerruder neben ihren Vater zurück und verfiel hier in ein tiefes
Nachdenken. Von Zeit zu Zeit warf sie aber doch einen und den andern
verstohlenen Blick auf die beiden Studenten, deren dunkele Gestalten
sich in der Dämmerung schattenartig am Vordertheile des Fahrzeuges hin
und her bewegten.

»_Cadédis!_« sagte =Le Vaillant=, als er sich mit seinem Freunde allein und
unbelauscht sah, zu diesem. »Du treibst es zu weit. Einen kleinen Tick
ließ ich mir schon gefallen, aber du machst uns ganz und gar zu Narren
und ich will es loben, wenn man nicht hinterrücks über uns herfällt, um
uns gebunden an einen sicheren Ort zu bringen.«

»Der Spaß war köstlich!« versetzte leise der Angeredete. »Er hat mich
aus meiner trübseligen Stimmung herausgerissen, er hat mir meine Ruhe
wiedergegeben. Wie die schöne Sünderin zitterte um das Bischen Leben,
das sie so übel anwendet, wie sie ihre Hand so gern losgerungen hätte,
aus der des Wahnwitzigen, wie ihre Seele gepeinigt und geprickelt wurde
zwischen Wahrheit und Lüge, zwischen Grauen und dem lächerlichsten
Wahne! =Le Vaillant=, du thust mir leid, denn bei deiner Denkart, bei
deinen Gefühlen, die nur rasch und heftig, aber nicht tief und
ergreifend sind, konntest du unmöglich den Genuß haben, den mir die
Folterqual der listigen Gaunerin gewährte. Deine Besorgniß ist thöricht.
Sie wagt nichts gegen uns, sie fürchtet den Alles vernichtenden Ausbruch
unserer Wuth zu beschleunigen. Ich ahne, daß noch ganz andere Dinge sich
aus meinem glücklichen Einfalle entspinnen werden. Halte dich nur immer
hübsch ruhig an meiner Seite. Schlage die Arme unter, wie ich, hefte die
Blicke auf den Boden, nimm einen langsamen abgemessenen Schritt an,
bleibe stehen, wenn ich stehen bleibe, stöhne kläglich, wenn ich es
thue, genug, folge in Allem meinem Beispiele und du wirst sehen -- es
ist unser Schade nicht!«

Trotz der einbrechenden Nacht schwebte der Kutter noch immer mit
ausgespannten Segeln über die Wellenfläche hin. Laternen waren
ausgehängt worden, die Strahlen des Mondes zitterten auf dem bewegten
Wasser und ließen nach der linken Seite hin einen dunkeln Streif sehen,
der das Uferland bezeichnete. Bei der milden Luft, welche Abends der
frischen Kühle des Tages gefolgt war, blieben die meisten der Leute auf
dem Verdecke, wo sie sich mit Segelflicken, Netzausbessern und
dergleichen beschäftigten. Nur Capitän =Jonas=, der den Abend gern ruhig
in seiner Cajüte bei der Madeiraflasche zubrachte und diejenigen der
Matrosen, denen die heutige Nachtwache zufiel, hatten sich
zurückgezogen. =Juliane= saß noch immer in Sinnen verloren an einer
Stelle, wo sie durch die arbeitenden Matrosen von den Gefahr drohenden
Gefangenen geschieden war. Diese beharrten in ihrer Theilnahmlosigkeit,
in ihrem düstern Hinbrüten. Mit untergeschlagenen Armen wandelten sie
auf und nieder, kein Wort ging über ihre Lippen, nur tiefe, lauthallende
Seufzer, die selbst bis zu der fernen =Juliane= herüberdrangen, entquollen
von Zeit zu Zeit ihrer Brust.

Es mochte gegen die zehente Abendstunde seyn, als auf des Steuermanns
Geheiß, der im Auftrage seines Capitäns befehligte, nicht weit vom
Lande die Anker ausgeworfen wurden. Einige Matrosen lagen schon
schlafend auf den Bänken des Verdeckes, andere rüsteten sich, ebenfalls
zur Ruhe zu gehen. Niemand schien sich um die Kriegsgefangenen zu
kümmern.

»Kannst du schwimmen, =La Paix=?« raunte diesem sein Freund zu. »Was mich
betrifft, so getraue ich mich wohl, diese Handvoll Wasser zu
durchschneiden, wie ein Delphin, und in zehn Minuten spätestens am Lande
zu seyn. _Morgué!_ ich habe dir ganz andere Kunststücke gemacht in dieser
Gattung. Die Garonne ist Zeuge meiner Thaten gewesen und man gab mir
wegen meiner Schwimmfertigkeit den Namen des =Fisches=, wie jenem
Sizilianer, der einen goldenen Becher aus dem Schlunde der Charybdis
holte.«

»Ich kann nicht schwimmen!« gab =La Paix= trocken zur Antwort. »Es ist
auch gar nicht nöthig, daß du deine Fischnatur zu besonderen
Anstrengungen in diesen Gewässern aufbietest, die vielleicht nicht so
freundlich seyn dürften, wie deine heimathliche Garonne. Gedulde dich
nur eine ganz kurze Zeit und ich verspreche dir, man wird uns auf die
höflichste Weise einladen, ein Boot zu besteigen, das uns frei und ledig
an's Land bringt, die vortreffliche =Juliane= selbst wird sich alle Mühe
geben, uns -- vielleicht noch mit einiger Berücksichtigung ihres
zeitlichen Vortheils -- von dem =lustigen Freier von Rotterdam=
wegzuschaffen und dann -- nun dann können wir ja, wenn es uns beliebt,
die Barke des Sire =Jansen= erwarten und unsern Plan auf die schöne
=Clelia= verfolgen.«

Früher, als =La Paix= selbst erwartet hatte, ging seine Prophezeiung in
Erfüllung. Das letzte Wort war kaum seinen Lippen entschwebt, so fühlte
er sich an seinem Kleide gezupft. Um nicht aus seiner Rolle zu fallen,
wandte er sich mit einem schweren Seufzer um. Einer der Schiffsjungen
stand vor ihm, aber mit so gerader und argloser Miene, daß der Student
wohl einsah, diesem ahne nichts von den entsetzlichen Dingen, welche
=Juliane= befürchtete.

»Die Schiffsjungfer läßt Euch grüßen!« sagte vertraulich und leise der
Knabe, so daß es nur die beiden Jünglinge hören konnten. »Sie hat
Mitleid mit Euch und sähe es nicht gern, wenn Ihr in's Unglück
geriethet. Sie will suchen, einige Matrosen zu gewinnen, die Euch
heimlich, während der Capitän bei'm Weine sitzt, an's Ufer bugsiren.
Aber dazu braucht sie Geld oder Geldeswerth. Sie meint, der Ring, den
der Junker am Finger trägt, wäre wie dazu gemacht, die Leute zu
verblenden. Er soll ihr ein Zeichen seyn, daß Ihr den Vorschlag annehmt.
Gebt ihn! Im Augenblicke hat ihn die Schiffsjungfer, in einer
Viertelstunde seyd Ihr am Lande!«

»_Sandis!_ Wenn es nur daran liegt!« fuhr =Le Vaillant= heraus und gab ihm
den Ring. »Jetzt geh, schaffe die Leute und das Boot. Ich wußte doch,
daß die listige Hexe mich noch um den Ring bringen würde! Aber es geht
nichts über die Freiheit und lieber frei bei einem Stücke Haferbrot und
einem Glase Wasser, als gefangen bei Rehbraten und Champagnerwein.«

»Unbesonnener!« zürnte =La Paix= halblaut zu ihm hin. »Wir wären auch ohne
dieses Opfer zum Ziele gekommen! Geh, mein Sohn,« wandte er sich dann
in einem hohlen dumpfen Tone, der den Knaben wirklich stutzen machte, zu
diesem: »sage deiner Jungfer, wir sendeten ihr den Ring, weil in unserem
Zustande nichts Irdisches mehr einen Werth für uns hätte. Im Uebrigen
möge sie thun was sie wolle, sie möge uns an Bord behalten oder ans Land
bringen lassen: morgen breche der Tag der Schrecken an, die sie kenne,
die keine Gewalt der Erde abzuwenden vermöge!«

Verblüfft schlich sich der Junge fort. Während =Le Vaillant= seinen
Gefährten noch mit Vorwürfen bestürmte, daß er =Julianen= eine Antwort
ertheilt, die sie leicht in ihren günstigen Gesinnungen schwankend
machen könne, hörten sie plötzlich zu ihrer Seite ein Plätschern im
Wasser. Ein Blick über den Schiffsrand belehrte sie, daß ein Boot schon
losgemacht sey, daß mehrere Matrosen im Begriffe waren, leise
hinabzusteigen, daß =Juliane= auf diese Weise ihr Wort lösen und, wie =La
Paix= einsah, sich von den Gegenständen ihrer Furcht befreien wollte.

»Kommt mit mir!« flüsterte ihnen der Junge zu, der vom Steuerborde
zurückgekehrt war. In wenigen Augenblicken saßen sie in dem Boote, die
Ruderer rührten emsig die Arme, weder über ihre Lippen, noch über die
der jungen Leute ging eine Silbe. Der dunkle Streif, der vor ihren
Blicken lag, kam ihnen immer näher, die höher gehenden Wellen, die sich
an den Faschinendämmen des Ufers brachen, erhielten das kleine Fahrzeug
in heftiger schaukelnder Bewegung. Fern herüber leuchteten die Laternen
des Kutters. In ängstlicher Spannung sahen die Studenten auf diesen.
Bald schien es ihnen, als erblickten sie viele dunkle Gestalten, die
sich in unruhigem Treiben vor den Lichtern hin und her bewegten, es war
ihnen, als vernähmen sie verworrene Stimmen vom Schiffe herüber, sie
glaubten ihre Flucht entdeckt, vielleicht von der treulosen =Juliane=
selbst verrathen; dann dünkte sie es gar, der Kutter rücke von seiner
Stelle, ihnen nach und seine Gestalt vergrößerte an dem Dämmerglanze des
Horizonts sich zu einem furchtbaren, gigantischen Schiffsungeheuer.
Aber sie erkannten leicht die Bilder des Wahns, welche die erregte
Phantasie ihnen vorführte. Keine Verfolgung bedrohete sie mit neuer
Gefangenschaft, kein Hinderniß trat ihnen in den Weg. Die kundigen
Matrosen fanden einen Platz, welcher zum Landen geeignet war. =La Paix=
und =Le Vaillant= sprangen, ohne eine Einladung hiezu abzuwarten, an's
Ufer. Sie vernahmen, daß man ihnen etwas nachwarf. Es waren ihre Degen,
die sie freudig aufrafften, um sich sogleich damit zu umgürten. Das Boot
stieß ab. Sie standen allein an einer flachen öden Küste, in einem
unbekannten Lande, ohne Freund, ohne Führer. Nirgends war ein Strauch
oder ein Baum zu erblicken, kein gastliches Obdach zeigte sich, wohin
sie die Augen auch richteten.

»Was nun?« sagte =La Paix=, indem er sich vergebens nach einem betretenen
Pfade umsah. »In diesem verwünschten Sumpflande, zwischen den
labyrinthisch verschlungenen Canälen ist es gefährlich, Nachts
umherzuirren. Hier am Ufer in der Nähe des Kutters den Tag abzuwarten,
möchte ich ebensowenig rathen --«

»Alberne Bedenklichkeiten!« rief sein Freund. »Vorwärts, immer vorwärts,
das ist der Wahlspruch meines Hauses, seitdem einer meiner Ahnherrn die
eisernen Reihen der Schweizer in der Schlacht bei Marignano durchbrach!
_Cadédis!_ Wir wollen dieses Land im Sturm erobern, du und ich, und wenn
es von unzählichen Morästen und Canälen geschützt wäre. Vorwärts, =La
Paix=! Unser gutes Glück wird uns führen.«

»Meinetwegen!« antwortete sein Gefährte. Ihre Leitung dem Zufalle
überlassend, schritten sie rasch am Ufer hin in die von Mond- und
Sternenlicht sanft erhellte Nacht.



4.


Der Professor =Eobanus Hazenbrook=, den wir vielleicht schon zu lange aus
den Augen verloren, hatte, nachdem er die kleine Schenke, dem =van
Vlietenschen= Hause gegenüber bezogen, den ganzen Tag über, wie ein Fuchs
vor dem verschlossenen Taubenschlage, hinter dem Schiebfensterchen
seines Zimmers sehnsuchtsvoll geharrt, ob nicht wenigstens ein Theil
von dem Gegenstande seiner wissenschaftlichen Liebe, das hoch gehaltene
Antlitz des Herrn =Tobias=, sich zeigen werde. Vergebliche Hoffnung! Alle
Vorhänge hinter den Fenstern waren niedergelassen, die Hausthüre öffnete
sich selten und dann war es immer nur eine untergeordnete Person, eine
Magd, oder ein Knecht, die schnell heraushuschte und bei der Rückkehr
ebenso rasch wieder durch den Eingang verschwand. =Eobanus= befand sich in
einer Unruhe, wie er sie noch nie empfunden hatte. Dem lange
nachgerungenen Ziele seiner Wünsche, das ihn so oft getäuscht, stand er
jetzt so nahe und dennoch -- so fern. Konnte der reiche Handelsherr,
wenn er malitiös war, sich nicht in der Verzweiflung all zu stark aufs
Trinken legen, vielleicht gar auf den Genuß nährenden Bieres, das dann
gedeihlich auf seine Fettzellen wirkte, indem es alle schöne Hoffnungen
=Hazenbrooks= untergrub? Konnte er nicht -- quälte sich der Professor
weiter -- überdrüßig der gegenwärtigen Einsamkeit seines Hauses, sich in
Zerstreuungen stürzen, die sonst der Holländer nur vor dem dreißigsten
Jahre sich gestattet, und, wie der Beispiele ja so viele vorkamen, eben
durch diese Zerstreuungen, indem sie nur unbedeutend an seinen
gewaltigen Geldsäcken zehrten, jugendlich wieder aufblühen und -- was
bei allen Vermuthungen, denen sich =Eobanus= überließ, ihm als das Aergste
erschien -- wiederum Fett ansetzen?

»O Fett, Fett!« rief der Professor, indem er wie verzweifelt durch sein
kleines, von einer Lampe nur düster beleuchtetes Gemach hinstürmte. »Du
nagst an meinem Leben, du nagst an der Blüthe der Wissenschaft, die sich
eben entfalten will und gedeihen zur köstlichen reifen Frucht. Deine
feindselige Gegenwart droht der hieroglyphischen Vorwelt, ihrer
Wiedergeburt in reizender Mumiengestalt, schmähliches Verderben. Wie oft
hast du, ob ich dich gleich immer in Ehren gehalten und nicht ein
elendes halbes Pfund deines Eigenthums dir für meinen Leib entwandt,
nicht schon meine trefflichsten Plane, meine herrlichsten Werke,
Meisterstücke, die für eine tausendjährige Dauer bestimmt waren,
boshaft zerstört in einer warmen Frühlingsnacht? Ja, Schändliches, das
hast du gethan und gerade in der schönen jugendlichen Zeit des Jahres,
wo in dem Wurme, wie im Nilpferde, in der Kröte, wie im Crocodille, in
der Rose, wie in der Camillenblume, sich frische Lebenskräfte regen, in
dieser von der Natur geheiligten Zeit hast du heimtückisch gemordet, was
ich mit unsäglicher Mühe und einer Kunst, die nirgends ihres Gleichen
hat, in's wissenschaftliche Leben gerufen! Ich sehe sie noch vor mir,
alle die Geliebten, die ich mir selbst bereitet und die ich großmüthig
als Eigenthum der erlauchten Lugduner Akademie überlassen wollte.
Glaubst du, ich hätte dich vergessen, schalkhafte Artemisia, mit dem
Grübchen in der goldbelegten Wange, mit der sanftgewölbten Brust, im
Glanze deiner dunkelbraunen Schönheit? Und du, majestätischer Memnon,
einst ein stattlicher Grenadier im Leibregimente König =Wilhelms=, du,
dessen Mumienhülle sieben Fuß maß und dessen Adlernase sich erhaben
aufdrängte unter der sinnvollsten Hieroglyphenschrift, mußtest auch du
zu einem jammervollen Nichts werden im flüchtigen Laufe eines warmen
Lenzmorgens? _Vanitas Vanitatum, omnia Vanitas!_ Alles ist vergänglich auf
dieser Erde!«

=Hazenbrook= war nahe daran Thränen zu vergießen. Er warf sich trostlos in
einen Sessel, die schmerzlichen Erinnerungen, welche er wieder
aufgefrischt hatte, nagten an seinem Herzen. Unten in der Schenke
ertönte Musik. Sie schien ihm ein schreiender Mißlaut in seinen Kummer.
Er hörte das Geräusch der Tanzenden, er vernahm einzelne jubelnde
Stimmen. »Das ist dämonischer Hohn,« dachte er, »der dich neckt und
deiner spottet in deiner Verzweiflung.« Um Mitternacht war es still
geworden im Hause; auf den Straßen aber wisperte und regte es sich
seltsam. Dieses Geräusch und Geraschel beachtete der Professor nicht,
nur der nahe Lärm hatte ihn in seinen schwermüthigen Betrachtungen
gestört. Er war nicht zu Bette gegangen. Noch unberührt stand sein
Abendbrot auf dem Tische. Das Blut kochte in seinen Adern, sein Herz
klopfte ungestüm, sein Kopf brannte fieberhaft. Er sprang auf und trat
an's Fenster. Gegenüber in =van Vlietens= Hause dämmerte ein mattes Licht,
wie dem Erlöschen nahe, hinter einem der Vorhänge. Er öffnete das
Fenster. Seine sehnsüchtigen Blicke hingen an dem flackernden Lichte.
Das wunderliche Gewisper und Rauschen in den Straßen drang vernehmlicher
herauf, aber wie hätte =Eobanus= jetzt für etwas Anderes Sinn gehabt, als
für seinen =Tobias=, der ohne Zweifel hinter dem matt glänzenden Vorhange
weilte?

»O wer jetzt ein Rabe wäre oder ein Engelein!« seufzte =Eobanus=. »Wer
sich nur so hoch zu schwingen vermöchte, wie der fabelhafte =Icarus=! Die
Strahlen der Sonne könnten mir nicht schaden in dieser Stunde und =Luna=
ist ja Verliebten günstig. Nur einen Blick möchte ich werfen durch die
Spalte des Vorhangs, nur ein Weniges sehen von den lieblichen
Knochenspitzen seines Antlitzes, von den langgereckten Gliedern seiner
holdseligen Hände. Grausames Schicksal, das mich ihm nicht näher
gestellt, das mich nicht zu seiner Tochter oder seiner Schwester
gemacht hat! Wie wollte ich mich stets seines Anblicks erfreuen, wie ihn
schützen und bewahren vor Allem, was in das Zellgewebe häßliche fette
Massen werfen könnte? Und wenn ein plötzlicher, schneller Tod -- das
glücklichste was nach einem Ausspruche des delphischen Gottes dem
Menschen begegnen kann -- ihn träfe, wenn ein schmerzloser Schlagfluß
dem kummervollen sublunaren Leben ein Ende machte, wenn ich dann in dem
reizenden Cadaver den Erben des pharaonischen Königsthrones vor meinen
leiblichen Augen sähe, wie wollte ich dann erst ihn lieben, wie alle
Mittel der Kunst aufbieten auch die irdische Gestalt zu erhalten mir zur
Erquickung und _in usum_ der Musen! Er erkennt meine Liebe nicht, er
versteht nicht sie zu würdigen, er duldet sie blos gegen schnöde
Vergeltung. Aber Ihr, meine wackern _famuli_, =La Paix= und =Le Vaillant=,
Ihr werdet die geraubte =Helena= zurückbringen, mir verschreibt sich der
Liebliche im Testamente als Legat und dann, =Tobias=, dann wird auch die
glückliche Zeit nicht fern seyn, in der du mir als Eigenthum
heimfällst.«

Er hatte in hoffnungsvoller Verzückung die Arme zum Fenster
hinausgebreitet, das glühende Antlitz war nach dem erleuchteten Fenster
im van Vlietenschen Hause aufgerichtet, seine Augen hingen mit dem
Vorgefühle süßer Wonne an dem Dämmerlichte hinter dem Vorhange: da
bewegte es sich lauter dicht unter ihm in der Straße, da schoß es
rauschend empor und ein mächtiger Wasserstrahl, der heftig und kältend
ihm gerade ins Gesicht fuhr, warf ihn mit unwiderstehlicher Gewalt auf
den Boden des Zimmers nieder. Ehe er sich besinnen konnte, drang noch
ein Strom von Wasser nach, durchnäßte ihn gänzlich und überschwemmte den
Boden. Sein wissenschaftliches Liebesfeuer war in einem Augenblicke
abgekühlt. Er sprang auf und verschloß instinktmäßig das Fenster. Aber
wohin sollte er sich flüchten in dieser unerwarteten Noth? Er selbst
durchnäßt, keine trockene Stelle am Boden, wohin er seinen Fuß setzen
konnte! Und immer rauschte und strömte es draußen fort an den Wänden und
Fenstern des Hauses, als wenn eine Sündfluth einbräche, als ob
Wasserfluthen gegen ein brennendes Haus geschleudert würden, und es war
doch Alles dunkel draußen und friedlich, wie in einer gewöhnlichen
Nacht! Aber =Eobanus= sah schon klar den Grund seines Mißgeschicks, er
erkannte, daß seine eigene Vergessenheit ihn in die unangenehme Lage
gebracht hatte, in der er sich befand. War denn der vergangene Tag nicht
ein Sonnabend gewesen und war es denn in den gesammten Generalstaaten
nicht löblicher Gebrauch, daß in der Nacht vom Sonnabend auf den Sonntag
die Außenseite aller Häuser, vermittelst gewöhnlicher Feuerspritzen, von
oben bis unten mit Wasser gereinigt wurde? Daran hatte, von seiner
Leidenschaft verblendet, =Hazenbrook= nicht gedacht, er hatte das Geräusch
in den Straßen nicht vernommen und also auch nicht gedeutet, er hatte
die Gefahr, in der er schwebte, erst erkannt, als sie wirklich einbrach
und plötzlich seinen süßen Schwärmereien ein schmähliches Ende machte.

Er war auf einen Stuhl gesprungen. Zähneklappernd stand er hier und
bemühete sich, von einem Nagel in der Wand einen alten Pelz
herbeizulangen, den er als Schlafrock zu benutzen pflegte. Das
Unternehmen war mißlich, er konnte einen gefährlichen Fall auf den
nassen Boden thun. Aber er brachte es glücklich zu Stande, schnell
kleidete er sich um und erreichte dann mit einem verwegenen Sprunge das
Bett, unter dessen thurmhoher Federdecke er seine bebenden Glieder
vergrub. Früher, als er gehofft hatte, fand sich der Schlummer zu ihm.
Die Natur übte ihr Recht und die erschöpften Kräfte des Professors
ließen, nach dem überstandenen kalten Bade, sich leicht von der Macht
des Schlafes bezwingen, ohne wieder durch erregende Phantasiegebilde zu
neuen Anstrengungen veranlaßt werden zu können.

Wie dieser Tag dem unglücklichen, sehnsüchtigen =Hazenbrook= langsam
verstrichen war, so gingen noch mehrere vorüber. Auch die Nächte glichen
jener ersten Nacht, die er in dürstender, wehmüthiger Leidenschaft am
Fenster verweilt; nur war er jetzt auf acht Tage hinaus gegen jeden
Angriff von unten gesichert und konnte seine Mondscheinklagen ungestört
gegen den erleuchteten Fenstervorhang, die Lichthülle des Gegenstandes
seiner Liebe, wie er ihn nannte, ausströmen. Er wurde von Stunde zu
Stunde melancholischer. Speise und Trank, welche er sonst eben nicht
verachtete, waren ihm jetzt gleichgültig. Die reizendsten Mädchen aus
der Stadt und vom Lande, an denen er in früheren Zeiten so gern die
Muskellehre studirt hatte, konnten jetzt dicht unter seinem Fenster
vorübergehen und er würdigte sie keines Blickes. Immer nur hing sein
Auge an dem geheimnißvollen Vorhange, dem Isisschleier, der sich für ihn
nicht heben wollte. Nur Abends betrat er auf ein flüchtiges Stündchen
die Straße, aber nicht um etwa lustzuwandeln und sich zu entschädigen
für die selbst auferlegte Gefangenschaft im engen Zimmerchen; nein! er
nahm dann einen Platz im Schatten eines Baumes, dicht neben der Thüre
des =van Vlietenschen= Hauses ein. Hier lauschte er in ängstlicher
Spannung auf jedes Geräusch, auf jeden Laut, der sich im Innern
vernehmen ließ, er hoffte einen Aufschluß, eine Kunde von seinem =Tobias=
zu erhorchen, aber Alles, was er vernahm, beschränkte sich auf fern her
tönendes Geklapper mit Töpfen und Schüsseln aus der Küche, auf ein
zärtliches Gespräch des Hausknechtes mit der Stubenjungfer hinter der
Thüre. Er war untröstlich. Verließ in dieser Abendstunde einer von den
Leuten des Herrn =van Vlieten= das Haus, so befand er sich mit einem
mächtigen Sprunge sogleich an dessen Seite, suchte mit ungemeiner
Höflichkeit eine Unterhaltung anzuspinnen und eine oder die andere
Mittheilung über des Patrons Wohlbefinden und seinen Gemüthszustand
herauszulocken; die Dienerschaft des dicksten Mannes war aber so
wortkarg und wurde bald so grob gegen den zudringlichen Fremden, daß
=Eobanus= gänzlich von diesen Entdeckungsversuchen abstand. Seine
Leidenschaft quälte ihn unsäglich.

»Ich muß etwas Außerordentliches wagen;« sagte er eines Abends zu sich
selbst, als er wiederum vergebens den trotzigen Hausknecht auf einem
Gange über die Straße angeredet hatte. »_Aut Cesar aut nihil!_ Wie jener
Römer dem Staate zu Liebe, stürze ich mich zur Ehre der Wissenschaft
und des erlauchten _Lugdunum_ in den feuerigen Schlund. Wagen gewinnt. Der
Lohn ist der That werth.«

Er stand zum Sprunge gerüstet auf seiner Stelle. Da kam der Diener von
seinem Gange zurück, schloß arglos die Thüre auf und trat in's Haus. Ihm
auf dem Fuße sprang =Hazenbrook= nach. Aber auch dieses kühne Unternehmen
fiel zu seinem Unheile aus. Ehe er noch durch die Thüre gelangte, schlug
der Hausknecht diese so gewaltig zu, daß des Professors Fuß entsetzlich
gequetscht wurde und er selbst mit einem Wehelaute auf das Pflaster
niedersank. Unter den heftigsten Schmerzen und mit der größten
Anstrengung hinkte er in seine Wohnung zurück. Der Seelenqual hatte sich
nun auch körperliches Leiden gesellt; er mußte mehrere Tage das Zimmer
hüten.

Es war ein heiterer Morgen, als er zum erstenmale wieder die im
Erdgeschoße liegende Schenkstube betrat, um hier sein Frühstück
einzunehmen. Er war sehr trauerig gestimmt. Er hoffte das laute
Treiben, das hier um diese Stunde herrschte, werde ihn zerstreuen. Neben
seiner Hauptsorge um die Erhaltung des Herrn =van Vlieten=, bis die rechte
Zeit gekommen, um dessen mögliche Hinneigung zu etwaiger Corpulenz,
hatten sich nun auch Bedenklichkeiten über das Schicksal der zwei jungen
Leute in ihm erhoben, die er zur Verfolgung des Herrn =Cornelius van
Daalen= und der schönen =Clelia= abgesendet. Er hörte und sah nichts von
ihnen. Täglich hatte er in's =Wappen von Rotterdam= geschickt und nach
Briefen fragen lassen, aber immer war der Bote leer zurückgekommen. In
welche tödtliche Verlegenheit brachte nicht seine unglückliche Liebe den
Professor? Wo war sein frischer Lebensmuth, wo war seine Freude an der
Wissenschaft, die ihm sonst in so vielfacher Gestalt willkommen gewesen,
hin? Ach, Alles weilte hinter dem neidischen Vorhange des Herrn =van
Vlieten=! Sein besseres geistiges Selbst war dort und er mußte, getrennt
von diesem, in einer schnöden Kneipe hausen, gemeinen Wachholder trinken
und mit einem Heringe seinen geschwächten Appetit zu reizen suchen. Und
die jungen Leute? Waren sie nicht seiner väterlichen Aufsicht anvertraut
worden von den Eltern? Hatte er sich nicht verpflichtet, sie in _literis
et moribus_ zu bilden und wie hatte er dieser Verpflichtung Genüge
geleistet, indem er sie von seiner Person, in deren Umgang ihnen die
Wissenschaften beigebracht werden sollten, entfernt und indem er sie
auf's Geradewohl zu Jungfernraub und Entführung ermuntert? Nur der
Gedanke an =Tobias=, an die Zukunft, die seinen lang gehegten, so oft
verfehlten Wunsch endlich erfüllen werde, konnte ihn einigermaßen
erheben. Er rief den schönen Augenblick wieder in seine Erinnerung
zurück, wo er zum Erstenmale den würdigen Handelsherrn am Haven von
=Rotterdam= erblickt, wo er trunken vor Entzücken sogleich alle Keime
einer trefflichen Mumie, die seine Kunst zur Entwicklung und Reife
bringen könne, in ihm erkannt, wo das süße Feuer der jugendlichen Liebe
ihn wonniglich durchströmt und er selbst sich gleich mit hoher
Betheuerung gelobt: »=Den= mußt du haben, um jeden Preis, =der= muß dein
=Amenophis=, dein =Sesostris= werden, =der= muß die Ehre deines Kunst- und
Naturalienkabinets retten und behaupten vor aller Welt!«

Begeistert von diesem reizenden Bilde der Vergangenheit, genoß =Eobanus=
etwas mehr Wachholder, als gewöhnlich. Im Stillen trank er auf das Wohl
seines theueren =Tobias=, aber er war besonnen genug, diesen Wunsch nicht
weiter, als bis zu der Zeit auszudehnen, wo =La Paix= und =Le Vaillant= die
entflohene =Clelia= zurückgebracht haben und die Testamentsclauseln, zu
denen sich der Vater anheischig gemacht, fest und unwiderruflich
niedergeschrieben seyn würden. »Der Himmel schenke ihm ein langes Leben
bis dahin und behüte ihn vor Fett!« setzte er vergnügt hinzu.

An den übrigen Tischen wurde indessen sehr lebhaft gesprochen. Die
Gesellschaft bestand hier aus Matrosen, aus Lastträgern und andern
Leuten, die in großen Handelsstädten ihren Erwerb auf freier Straße
finden. Man unterhielt sich über die neuesten Kriegs- und Welthändel,
über den Untergang der spanischen Silberflotte im Haven von =Vigo=, über
die jüngsten Waffenthaten des Herzogs von =Marlborough=.

=Hazenbrook= hatte bis jetzt auf das Gespräch dieser Leute, das von
manchem derben Schiffmannsfluche, von mancher kräftigen Bemerkung der
Lastträger gewürzt wurde, nicht geachtet. Erst als der Name =Cornelius
van Daalen= genannt wurde, horchte er hoch auf und näherte sich auf eine
unscheinbare Weise den Lärmenden.

»Die Landratze!« fuhr einer von den Matrosen im Tone der Verwunderung
auf. »Wer hätte ihr das zugetrauet? Der Bursche ging immer so steif und
vornehm in seinem Tressenrock an unser einem vorüber, daß man ihn eher
für eine geputzte Segelstange, als für einen kühnen Jungen, der seinen
Hals einmal an ein Wagstück setzt, gehalten hätte. Und er selbst hat die
Schebecke in Brand gesteckt, eigenhändig sagst du?«

»So wahr ich =Peter Trip= heiße und ihr mich frei haltet am heutigen
Morgen!« erwiederte mit schwerer Zunge der Angeredete und leerte ein
großes Glas. »Freilich, müßte ich nicht immer wichtiger Geschäfte halber
im Haven bleiben, hätte ich können auf der =Syrene= seyn, als es drunter
und drüber ging mit dem überlegenen Spagnol, so hätte es eines solchen
Naseweis von Landjunker nicht bedurft, um den Feind in die Luft zu
sprengen!«

»Wenn sich das mit Saufen thun ließe, so wärest du gewiß der erste
gewesen!« bemerkte, unter dem schallenden Gelächter seiner Genossen, ein
Anderer. »Das ist dein wichtigstes Geschäft zu Land und zur See.«

»Laßt ihn weiter erzählen!« rief der erste. »Ihr werdet ihn böse machen
mit Eueren aufgewärmten Witzen und dann erfahren wir nichts. Daß =Peter
Trip= gern trinkt ist eine alte Geschichte hier in =Rotterdam= und wir
wollen Neues hören von Draußen herein!«

»Er möchte nur gern allen Wachholder in der Welt für sich allein haben,«
sagte =Trip= mit einem giftigen Blick auf den Spötter. »Aber ich lasse
mich nicht irre machen, der Ruhm des Schiffes, dem ich angehöre, soll
so laut werden, wie ihn =Peters= Mund nur auszubringen vermag und ihr alle
da, die ihr auf Linienschiffen und Fregatten dient, sollt Respect
bekommen vor der Barke =Syrene=, Capitän =Jansen=!«

»Erzähle nur, lieber =Trip=!« bat sein Freund. »Trink erst noch einmal!
Das macht die Zunge geläufig.«

Weder zu dem einen, noch zu dem andern ließ sich =Peter= lange nöthigen.
Der lauschende =Hazenbrook= erfuhr nun das kriegerische Abentheuer im
Biesbosch, das unsern Lesern bereits bekannt ist. Der Erzählende selbst
war von dem Bootsmanne eines Schiffes, welches der =Syrene= am Tage nach
dem Gefechte begegnete, davon unterrichtet worden. Aber =Eobanus= erfuhr
noch mehr. Er hörte, daß eine wunderschöne Jungfer mit =Cornelius= an Bord
der Barke gewesen, daß beide schon am Abende des ersten Tages die =Syrene=
verlassen, um ihre Reise nach =Mastricht= zu Lande fortzusetzen, er
vernahm auch von zwei jungen Leuten, die auf dem nachfolgenden =lustigen
Freier von Rotterdam= sich eingeschifft hatten und, der genauen
Beschreibung zu Folge keine andern seyn konnten, als die Leydener
Studenten =Le Vaillant= und =La Paix=.

Er sah seine Angelegenheit in schönster Blüthe stehen, der gedeihlichen
Frucht entgegenreifend. Nichts schien ihm gewisser, als daß die zwei
Jünglinge die Spur der Entflohenen gefunden haben mußten, daß entweder
=La Paix= durch List oder =Le Vaillant=, der ein vortrefflicher Fechter
war, durch Gewalt sich in den Besitz der Jungfrau =van Vlieten= setzen
würde, um sie ihm zurückzubringen, als Pfand für des Vaters
testamentarische Verfügung. Er war seelenvergnügt und stimmte, ohne an
den Ort zu denken, wo er sich befand, zum Erstaunen aller Anwesenden das
lateinische Lied an:

    _Ecce quam bonum,
    Bonum et jucundum etc._

Das tobende Gelächter der Matrosen riß ihn aus seiner Zerstreuung empor.
Von ihren Spottreden verfolgt, floh er auf sein Zimmer, aber indem er
die Treppe zu diesem hinaufrannte, kam ihm noch ein sehr glücklicher
Gedanke in den Sinn. Konnte er denn die Nachrichten, die er aus dem
Munde des wachholderdurstigen =Peter Trip= gesammelt, nicht zum Vorwande
eines Besuchs bei Herrn =van Vlieten= benutzen? Gab ihm nicht der
glücklichste Zufall Mittel und Wege an die Hand, den Isisschleier, der
sich vor ihm nicht lüften wollte, zu umgehen und hinter ihn zu blicken
nach demjenigen, der seiner Sinne und Gefühle Meister geworden? Er
kleidete sich rasch an. Der beste Rock und die Sonntagsweste wurden
hervorgeholt, ein kleiner zierlicher Stahldegen an die Seite gesteckt
und das Seidenhütchen mit der rothen Besetzung, das seine akademische
Würde bezeichnete, unter den Arm genommen. Er betrachtete sich, nachdem
Alles zu Stande gebracht, wohlgefällig im Spiegel.

»Du siehst ja aus, wie ein Bräutigam, =Eobanus=?« schmunzelte er sich
selbst an. »Und bin ich es denn etwa nicht?« erwiederte er. »Bin ich
nicht ein Bräutigam der Musen und will eben hingehen, ein neues
Verlöbniß mit ihnen zu feiern _per procurationem_ durch einen ihrer
Stellvertreter?«

Er mußte, um das Haus zu verlassen, seinen Weg durch die Schenkstube
nehmen. Hier war es indessen still geworden. Die Leute waren ihren
Geschäften nachgegangen und nur die aufräumende Wirthin erblickte zu
ihrer nicht geringen Verwunderung ihren Miethsmann im Glanze eines
Feiertagsstaates, wie ihn in der guten Stadt =Rotterdam= nur die
hochmögenden Herrn Bürgermeister bei festlichen Gelegenheiten zu tragen
pflegten. =Hazenbrook= grüßte mit einem gnädigen Lächeln. Zufällig warf er
einen Blick durch's Fenster nach dem gegenüberliegenden =van Vlietenschen=
Hause. Eben schritt, von dem Hausknechte, dessen Derbheit =Eobanus= zum
Oeftern empfunden hatte, begleitet, ein ansehnlicher, sehr wohlbeleibter
Mann, den großen Klappenhut tief auf die borstigen Augenbrauen gedrückt,
die starkgliederige Gestalt in einen schwarzen Talar gehüllt, auf den
Eingang los. =Hazenbrook= wurde bei dem Anblicke des Mannes -- er wußte
nicht warum, -- von einem unangenehmen Gefühle ergriffen.

»O weh!« rief die Wirthin, indem sie ihrer Geschäftigkeit Einhalt that.
»Es muß ein gefährlicher Kranker drüben im Hause seyn. Das ist der
Doctor =Mauritius=, den man gewöhnlich nur den Leichendoctor nennt, da er
immer erst gerufen wird, wenn die Kranken schon dem Tode nahe sind und
die meisten ihm dann wegsterben unter der Hand. Er ist der geschickteste
in der Stadt, aber er ist auch so reich, wie geschickt, und geht deshalb
nur zu solchen, die von den andern Doctoren schon aufgegeben worden
sind. Gewißlich ist Heer =van Vlieten= selbst der Kranke, denn man hat ihn
schon seit vielen Tagen nicht außer dem Hause gesehen und von Jungfer
=Clötje= und =Philippintje= wird Allerlei gemunkelt, das dem Alten wohl
schwer aufs Herz und in die Glieder gefallen seyn mag. Aber nun ist's
vorbei mit Reichthum und Herrlichkeit -- ich gebe keine Caffeebohne
dafür, daß der =Myn Heer= nicht in einer halben Stunde kalt und todt auf
seinem Damastbette liegt; der Doctor =Mauritius= läßt nicht mit sich
spaßen!«

»Da muß ich auch dabei seyn!« rief =Hazenbrook=, dem der kalte
Angstschweiß in dicken Tropfen auf Stirn und Wange getreten war. Wie ein
Pfeil, schoß er aus dem Zimmer, über die Straße hinter dem Doctor her.
Er fand die Thüre nur angelehnt, man hatte in der dringenden Eile und in
der Besorgniß um den Kranken, der in der That den Besuch des verrufenen
Leichendoctors veranlaßt, vergessen sie zu verschließen. =Eobanus= flog,
ohne einem der Hausbewohner zu begegnen, die Treppe hinauf, nach dem
Zimmer, in welchem er jene merkwürdige Uebereinkunft mit Herrn =Tobias=
geschlossen. Es war leer. Nur das Fratzenbild des =Schiwa= grins'te ihn
grauenvoll an, und die Pagoden wackelten, wie zum Gruße, mit den
widrigen Kahlköpfen. Er fuhr zurück. Er lauschte ängstlich in den
Gängen, ob er nicht irgendwo ein Geräusch vernähme, das ihm den
Aufenthalt des Ersehnten anzeige. Da hörte er in seiner Nähe Stimmen:
eine schwache, klagende, eine andere, die sich laut und ermahnend
erhob. Nur eine Thüre trennte ihn von dem Gemache, in dem gesprochen
wurde. Er legte das Ohr an und horchte. Kein Zweifel! Das war Herrn =van
Vlietens=, ihm so lieblich klingender, heiserer Ton und die andere Stimme
konnte keinem anderen angehören, als dem Leichendoctor. =Tobias= sprach so
leise, daß =Hazenbrook= sich vergeblich bemühete, die Worte zu
unterscheiden. Bald aber wurde jener von dem Doctor =Mauritius=
unterbrochen, der sich sehr verständlich in folgender Weise vernehmen
ließ:

»Ihr selbst tragt die Schuld Eueres Uebels, =Myn Heer van Vlieten=! Das
heiße Clima Indiens hat Euere besten Kräfte aufgezehrt und Ihr thut
nichts, sie zu ersetzen, Euch wieder ein Wenig in's Fleisch zu werfen,
das Euch, wie Figura zeigt, an allen Orten und Enden abgeht. Sehet mich
an, =Myn Heer=! Ich bin gesund, weil ich wohl beleibt bin, ich bin
wohlbeleibt, weil ich kräftige, nahrhafte Speisen genieße. Was soll aus
Euch werden, wenn Ihr hier fortlebt in derselben Art, wie Ihr in
Batavia existirt? Die scharfen Gewürze, die Liköre, das leider
allgemein gewordene Theetrinken, werden Euch nach und nach ganz
aufzehren von innen heraus, so daß Ihr vergeht, wie eine Lampe, der das
Oel fehlt. Von dieser Stunde an müßt Ihr Euere Diät ändern oder Ihr seyd
in den nächsten acht Tagen dem Schooße der Erde wiedergegeben. Ich werde
zuvörderst für Euer Mittagsmahl sorgen. Ich schicke Euch Rindfleisch und
Kartoffeln, eine Schöpsenkeule mit Gurken, einen Puterbraten mit Reis
und einen Mehlbrei, der Euch, wenn Ihr ihn ein viertel Jahr lang täglich
genossen habt, gewißlich das Zellgewebe ausfüllen soll mit schöner,
spiegelblanker Corpulenz. Dazu eine Flasche alten Rheinwein, die Ihr
leeren müßt bis auf den letzten Tropfen. Ladet Euch heitere
theilnehmende Gäste ein. Auch ich werde zum Oeftern an Euerer Tafel
erscheinen, um darauf zu sehen, daß Ihr mir tüchtig esset. Die häßliche
Zimmetfarbe Eueres Antlitzes, das Gelb in Eurem Auge -- sie müssen fort,
denn sie sind widerwärtige Zeichen innerlicher Destruction. Essen müßt
Ihr, essen -- so viel als möglich, damit Ihr fett, das heißt gesund und
glücklich werdet. Sagt es denn nicht schon die Stimme des Volks, die
einen reichen, glücklichen Mann =dick= nennt, daß nur in der Corpulenz das
einzige irdische Heil liegt? Und _vox populi vox Dei_: das lasse ich mir
nicht wegläugnen!«

Dem lauschenden =Hazenbrook= sträubte sich das Haupthaar bei diesen
entsetzlichen Rathschlägen, die seinen theuersten Hoffnungen Verderben
droheten. Er konnte nicht länger ein gleichgültiger, unthätiger Zuhörer
bleiben. Doch besaß er Geistesgegenwart genug, um einzusehen, daß es
gerathen seyn dürfte, den innerlich kochenden Zorn unter äußere Milde
und Freundlichkeit zu verbergen. Er öffnete leise die Thüre und trat
ein. Das Zimmer war nicht groß, er stand gleich vor dem Lager, auf
welchem der Kranke ruhete, zwischen diesem und dem Doctor =Mauritius=.

»Der Herr Collega verzeihen,« redete er mit sanfter einschmeichelnder
Stimme, die sich aber bald in den Ton der gereizten Leidenschaftlichkeit
verwandelte, den Doctor an, »aber ich kann unmöglich, was die Diät des
Patienten betrifft, der gleichen Meinung seyn, die ich zufällig vor der
Thüre vernommen! Was ist Gesundheit? Körperliches Wohlbefinden: der
Körper mag nun dick oder dünn seyn! Im Gegentheil ist eine edle
Hagerkeit, welche die ursprünglichen Formen der menschlichen
Leibesgestalt rein hervortreten läßt, weit vorzuziehen jener schwammigen
Beleibtheit, die allenthalben, statt schöner, wohl und weise von dem
Schöpfer berechneter Form, nur monströse Auswüchse, häßliche
Balggeschwulste zeigt. Nichts ist auch dem irdischen Leben
nachtheiliger, als wenn die besten Kräfte sich im unseligen Fette,
dieser Schmachgeburt der Schlemmerei und Völlerei, verlieren. Wie kann
das Blut belebend die Adern durchströmen, wenn immer der Schwamm des
Zellgewebes an ihm saugt? Wohin kann die Spannkraft der Nerven noch
wirken, wenn Alles erschlafft ist unter gemeinen sinnlichen Reizen? Habt
Ihr je vernommen, bester Heer Collega, daß =Methusalem= Corpulenz besessen
habe? Ist nicht Fettleibigkeit der sichere Vorbote der Schlag- und
Steckflüsse, der Gicht und Wassersucht? Hinweg mit ihr! Hager, fettlos
muß die Welt werden, um sich einer dauerhaften Gesundheit zu erfreuen.«

Herr =Tobias= sah ängstlich zu dem Doctor hinauf. Er bemerkte, daß sich
auf dessen Stirn eine dunkele Wolke zusammenzog, er wollte sie durch
einige entschuldigende Worte zerstreuen, aber ehe er zum Sprechen kommen
konnte, brach das drohende Wetter schon los.

»Wer sagt das, wer wagt mir zu opponiren?« donnerte =Mauritius= im Tone
der höchsten Erbitterung, den der Angriff auf seine eigene
Persönlichkeit mit sich brachte, den Professor an. »Ich habe noch nie
eine _Disputationem_ über die Kunst des Hypocrates und Galenus
ausgeschlagen, aber, ehe ich mich darauf einlasse, muß ich erst wissen,
ob ich mit einem Manne vom Fache oder einem Ignoranten zu thun habe, als
welchen Euch Euere bisher ausgesprochenen Grundsätze darstellen. Sagt
Euern Namen, ich bin der Doctor =Mauritius=, wohlbekannt in den gesammten
Generalstaaten!«

»Und ich bin =Eobanus Hazenbrook=,« erwiederte mit Würde der
Aufgeforderte, »Professor ordinarius der weltberühmten Lugduner
Academie, Custos _theatri anatomici_ daselbst und ein Freund und College
des großen =Boerhaave=.«

»Des großen =Boerhaave=!« spottete =Mauritius=. »O, ich habe ihn noch sehr
klein gesehen, diesen großen =Boerhaave=, ehe er das theologische Barett
gegen den medicinischen Doctorhut vertauscht. Damals schrieb er
Predigten statt Recepte und es wäre gut, wenn er dabei geblieben wäre,
denn seine tolle Neuerungssucht wird die edle Kunst bald in einen blauen
Dunst verwandeln. Ihr also, =Myn Heer=,« fuhr der Doctor mit grinsendem
Hohne fort, »seyd der Professor =Hazenbrook=, von dem ich schon so vieles
Merkwürdige gehört? Nun es ist mir in Wahrheit eine unerwartete
Annehmlichkeit, ein so seltsames Exemplar wissenschaftlicher
Monstruosität, wie Ihr dem Rufe nach seyn sollt, in dieser Stunde kennen
zu lernen.«

»Ein seltsames Exemplar -- eine wissenschaftliche Monstruosität?« fragte
erstaunt =Eobanus=. »Was wollt Ihr damit sagen?«

»Also den berüchtigten Mumienprofessor sehe ich vor mir, in wahrhafter
leiblicher Gestalt!« sprach, ohne sich stören zu lassen, mit beißendem
Spott der Doctor weiter. »Da wundert's mich freilich nicht, daß Ihr die
Hagerkeit in Schutz nehmt, denn Ihr möchtet gern die gesamte Menschheit
zu =einem= Stockfische ausdörren und sie dann einbalsamiren für Euere
Naturalienkammer. Der edelste, höchste Zweck der ärztlichen
Wissenschaft, Menschenwohl zu erhalten und zu befördern, ist Euch fremd
geblieben, da er keinen Werth für Euch hat und Ihr den Menschen erst
anfangt hoch zu achten, wenn er im Begriff ist, seinen letzten Seufzer
auszuhauchen. O, ich kenne Euch wohl und Euer Treiben! Man weiß, welche
Versuche Ihr daheim angestellt, man weiß aber auch, wie sie Euch
vereitelt worden sind durch die Natur selbst, der Ihr Gewalt anthun
wolltet. Mit Euch consultire ich nicht! Einer von uns beiden ist zu viel
hier,« wandte er sich jetzt zu =Tobias=, dem das ruhige Lager indessen
zum glühenden Laurentiusroste geworden war: »soll =er= gehen oder =ich=?«

»Um Gotteswillen,« stöhnte =van Vlieten=, während =Hazenbrook= bei der
unerwarteten Entdeckung seiner, wie er wähnte, im tiefsten Geheimnisse
betriebenen Einbalsamirungs-Versuche, stumm und starr seinem Feinde
gegenüber stand: »ich will ja gern Rindfleisch essen und Brei schlucken
und fett werden, wenn es nur anschlägt! Aber verlaßt mich nicht, Myn
Heer Doctor! Auf Euch setze ich meine einzige Hoffnung und in dieser
Stunde schwöre ich den Gewürzen, dem Liköre und dem Thee ab. Schickt mir
für heute Etwas aus Euerer vortrefflichen Küche, morgen will ich schon
selbst sorgen und es soll braten, sieden und broddeln in meinem Hause,
wohin man nur blickt.«

»So ist es recht!« sagte belobend =Mauritius= und trat auf die eine Seite
des Bettes, um dem Kranken nochmals den Puls zu fühlen.

In seiner Verzweiflung stürzte =Hazenbrook= auf die andere und raunte dem
Patienten in die Ohren:

»Gedenkt unseres Vertrags! Ich habe schon Nachricht von der Tochter. Sie
hat den Weg nach =Mastricht= genommen, meine Leute setzen ihr nach.«

»Laßt mich in Frieden!« entgegnete unwillig =Tobias=. »Was habe ich von
der =Clötje= und was hat sie von mir, wenn ich todt bin? Erst muß ich
gesund werden, fett muß ich werden, um Vaterfreuden zu genießen, dann
mag sie wieder kommen und dann mögt auch Ihr Euch wieder einfinden zu
weiterer Besprechung. Bis dahin Gott befohlen!«

»Ihr habt es vernommen!« sagte =Mauritius= gebieterisch, indem er in
triumphirender Haltung vor den Professor trat. »Euere Gegenwart ist dem
Patienten lästig, sie kann ihm sogar zu großem Nachtheile gereichen.
Wollt Ihr hartnäckig erwarten, daß man Euch mit Gewalt entferne? Wollt
Ihr es auf Euer Gewissen laden, daß Ihr meinem Kranken durch Euern Trotz
den Appetit verderbt und er dann weder Mehlbrei noch Puterbraten, noch
Rheinwein zu sich nehmen mag, die ihn allein erretten können vom nahen
Tode? Fort mit Euch, Heer Mumienprofessor, oder ich rufe das
Hausgesinde!«

»Alles ist verloren!« jammerte aus dem Zimmer stürzend =Eobanus=. »Er wird
fett oder er stirbt vor der Zeit. Ich bin geprellt, ich bin schändlich
betrogen!«

Erst in der stillen Umgebung seines Zimmers fand er die verlorene
Besinnung wieder, aber sein Leben schien ihm öde und werthlos. Er
wünschte, er hoffte nichts mehr.



5.


Gegen den Mittag eines ziemlich kalten Novembertages hielt vor einem
einsamen Bauernhofe, nur etwa eine halbe Tagereise von =Mastricht=
entfernt, ein ländliches Fuhrwerk, wie es, sobald es die kalte
Jahreszeit erlaubt, in jenen Gegenden gebräuchlich ist. Es hatte die
Nacht gefroren, Kanäle und Teiche waren mit einer festen Eishülle
bedeckt, nur die größeren Flüsse hatten der Gewalt des früh einfallenden
Frostes nicht unterlegen. Das Fuhrwerk, dessen wir gedachten, bestand
aus dem oberen Theile eines Leiterwagens, das auf einer Schleife
befestigt war und mit dieser einen leicht über die Schneeflur und den
Eisspiegel hingleitenden Schlitten bildete. Die beeis'te Leinwandhülle
über den Wagen ließ nicht entdecken, ob jemand sich im Innern desselben
befand. Den zwei magern Pferden, welche ihn zogen, sah man die Ermüdung
und das Bedürfniß, bei gutem Futter im warmen Stalle die verlorenen
Kräfte wiederzuersetzen, an. Ihre Glieder zitterten, ihre Köpfe waren
tief zur Erde herabgesenkt. Demungeachtet schien der Führer, der in
diesem Augenblicke von seinem hölzernen Sitze herabsprang, keinen
längeren Aufenthalt an diesem Orte zu beabsichtigen. Er rief einen
Knaben aus dem Hause und nachdem er diesem bedeutet, den Thieren Brot
und Wasser zu geben, trat er zu dem Fuhrwerke, lös'te die obere Decke
und unterstützte zwei heraussteigende Frauen mit einer Leichtigkeit und
einem Anstande, die mit dem groben Kittel, der ihn verhüllte, im
Widerspruche waren. Die Frauen schienen, wie er selbst, der Umgegend
anzugehören. Ihre Kleidung war ländlich, wohl verwahrend gegen die
Kälte, und sie hatten sich so sehr in das weite schwarze Regentuch
verhüllt, daß man Gestalt und Antlitz nicht zu erkennen vermochte. Die
eine nahm, während sie dem Hause zuschritt, den Arm des Mannes, die
andere folgte langsamer nach, indem sie einen Pack trug, dessen äußere
Hülle aus der feinsten holländischen Leinwand bestand.

Im Kamine der Küche glühete ein freundliches Torffeuer. An diesem nahmen
sogleich die Frauen Platz, ohne jedoch noch ein Wort gegen den Landmann
gesprochen zu haben, der ihnen mit freundlicher Einladung bis zur
Hausthüre entgegen gekommen war.

Indessen schritt ihr Begleiter unruhig in der Küche auf und nieder. Er
trat bald an's Fenster, an das die immer dichter fallenden Schneeflocken
schlugen, und trommelte an den Scheiben; bald that er einige hastige
Schritte nach dem Hauseigenthümer hin, als wollte er eine Frage an
diesen richten, die ihm sehr wichtig sey, aber ehe er sie noch
vorbrachte, schien er sich eines anderen zu besinnen, und kehrte wieder
zum Fenster zurück.

Der Besitzer des Hofes hatte sich, nachdem er eine Zeitlang vergebens
auf die Anrede seiner Gäste gewartet, behaglich in einen weiten
Lehnsessel niedergelassen. Von hier aus beobachtete er ruhig die
Bewegungen und das Benehmen der schweigenden Gesellschaft. Endlich
zeigte sich ein Lächeln auf seinem Angesichte, er stand auf, ging zu dem
Manne hin und sagte mit gutmüthiger Freundlichkeit:

»Ich errathe, was Euch im Kopfe herumgeht! Ihr seyd ein guter
Niederländer und möchtet nicht gern mit dem Franzosengesindel, das hier
in der Gegend schwärmt, zusammenkommen. Ich kann Euch das nicht
verdenken, es ist auch nicht meine Liebhaberei. Warum wollt Ihr aber
Euch nicht einem Landsmanne vertrauen? In den ganzen Generalitätslanden
ist keiner, der einen wackeren Oranier an den Feind verriethe!«

»Holland und England!« rief der andere, in welchem wir nun den Junker
=van Daalen=, so wie in seinen Gesellschafterinnen =Clelien= und
=Philippintje= erkennen, in einem Tone, als wälze sich eine Last von
seiner Brust: »Du hast recht! Kein rechtschaffener Niederländer verräth
den andern. Die Künste und Schliche, die ich in den letzten Tagen
anwenden mußte, um den Streifpartheien zu entgehen, haben mir den Kopf
ganz verwirrt. Dann verließ uns auch, wo die Gefahr am dringendsten war,
der feige Bursche, der uns zum Führer diente, mit Wagen und Pferden, ich
mußte die elenden Thiere mit dem zerbrechlichen Fuhrwerke kaufen und, da
ich die Wege nicht kannte, oft auf's Geradewohl umherirren.«

»Sprecht nicht so laut!« ermahnte mit warnender Gebehrde der Landmann.
»Vor mir seyd Ihr sicher, aber nicht vor anderen, die sich mit halber
Gewalt in mein Haus gedrängt haben.«

»O, ich bin bewaffnet und habe wohl schon eher die Herren Franzosen
meinen Degen empfinden lassen!« antwortete =Cornelius=, indem er seinen
Kittel aufschlug, unter dem sich Pistolen und ein kurzes Schwerdt
zeigten. »Sagt schnell, wer ist es und wie viele sind ihrer?«

In dem ersten Schrecken über die Entdeckung, welche sie aus dem Munde
ihres gutmüthigen Wirthes vernahmen, hatte eine der Frauen sich rasch
umgewendet und das Regentuch, das beinahe zur Hälfte ihr Gesicht
verhüllte, war auf die Schulter niedergefallen. Der für weibliche
Schönheit keinesweges unempfindliche Landmann sah mit Bewunderung in
=Cleliens= reizendes, durch die freie Luft, der sie einige Tage lang sich
ausgesetzt hatte, in blühender Frische glänzendes Angesicht. Tief
erröthend bemerkte sie es und zog langsam wieder das Tuch hinauf.

»Auch ohne die Waffen hättet Ihr den Kriegsmann nicht verleugnen
können!« sagte der ehrliche Niederländer, nachdem er seine freundlichen
Blicke zur Genüge auf =Clelien= hatte ruhen lassen, wieder zu =Cornelius=
gewandt, »Euer ganzes Wesen verräth Euch. Schon als Ihr ankamet und
Euere Pferde halten machtet, sah ich Euch an, daß Ihr nicht gewohnt
seyd, die Handthierung eines Fuhrmanns zu treiben. Ihr hieltet die
Peitsche, wie einen Degen, Ihr schwanget sie, als wolltet Ihr auf den
Feind einhauen. Als Ihr an den Wagen tratet, um die Frauen herabzuheben,
standet Ihr kerzengrade und sahet so kühn um Euch, wie ein Feldhauptmann
an der Spitze seines Häufleins. Die Jungfer da,« fuhr er auf =Clelien=
deutend fort, »ist auch nicht bei uns auf dem Lande gewachsen und ich
wette, es ist dieselbe, der von den wilden Gesellen, vor denen ich Euch
warnte, nachgespürt wird.«

»Nachgespürt -- =ihr=?« fuhr der Junker, von Zorn und Befremden ergriffen
auf, während die zwei Frauen ängstliche Blicke auf den Hausbesitzer
richteten. »Es ist nicht möglich, niemand kann wissen --«

»Ihr könnt Euch darauf verlassen!« unterbrach ihn mit leiser, behutsamer
Stimme der Landmann. »Ihr seyd Herr =Cornelius van Daalen= und das ist
Jungfrau =Clelia van Vlieten=. Man kennt Euch, man hat Euch genannt und
ich bin überzeugt, daß diejenigen, welche Euch nachsetzen, nichts Gutes
gegen Euch im Schilde führen.«

Die drei Reisenden waren im höchsten Grade betreten über diese
Entdeckung. Jeder Gedanke an einen Irrthum mußte verschwinden, als ihr
wohlmeinender Wirth die Namen der zwei Hauptpersonen aussprach. Aber wer
konnten diese Verfolger seyn, die eine so genaue Kenntniß des Weges
besaßen, den das flüchtige Paar eingeschlagen hatte? Sie mußten, so
dachte =Cornelius=, nothwendig im Auftrage des Herrn =van Vlieten= handeln,
sie waren, wie es ihm bald nicht mehr zu bezweifeln schien, abgesandte
Gerichtspersonen von =Rotterdam=, die sich wenigstens der Geliebten
bemächtigen wollten, um sie in das väterliche Haus zurückzuführen.

»Die Wege der Vorsehung sind wunderlich!« jammerte indessen
=Philippintje=. »Um ein gottgefälliges Werk zu thun, dem entsetzlichen
=Schiwa= auszuweichen und der noch entsetzlicheren Nonnenschaft, sind wir
ausgezogen, gleich dem Volke Israels aus dem Lande Egypten, aber auch
uns verfolgt der grimmige Pharao und ich sehe noch kein rothes Meer, das
uns den Gefallen thun will, ihn zu verschlingen!«

»Still!« gebot, durch den Drang der Umstände beunruhigt und gereizt,
=Cornelius= nach ihr hin. »Seyd so gut,« wandte er sich dann zu dem
Hausbesitzer, »und gebt mir eine nähere Kunde von den Leuten, die Ihr
meint. Beschreibt mir ihre Personen, nennt mir ihre Anzahl und sagt mir,
ob Ihr sie für Niederländer oder für Fremde haltet?«

»Einen Augenblick!« erwiederte der Landmann, ging hierauf zur Thüre und
fuhr, nachdem er diese sorgfältig verschlossen und verriegelt, in jenem
gedämpften Tone, den er bisher beobachtet hatte, fort. »Es sind ihrer
vier. Aber nur zwei von ihnen scheinen eigentlich Absichten auf Euch und
Euere Reisegefährtin zu haben. Die anderen beiden kommen mir vor, wie
ein Paar verlaufene Gesellen, die sich gegen Bezahlung zu jedem Streiche
hergeben und wenn ich nicht irre, so habe ich ihre Galgengesichter
schon am Haven von =Antwerpen= gesehen, wenn ich Viktualien zum Verkaufe
dorthin gebracht. Sie mengen sich auch wenig in das Gespräch jener zwei,
unterhalten sich meist in flämischer Mundart und von niedrigen,
nichtswürdigen Dingen. Jene aber sind ein Paar junge Leute von hübschem,
munterem Ansehen. Sie sagen, sie wären Studenten von =Leyden=, aber ich
halte sie für verkappte Franzosen, denn, wenn sie auch mit mir
holländisch reden, so sprechen sie doch unter sich in französischer
Zunge, von der ich bei dem Getreidehandel über die Grenze Manches
verstehen gelernt habe.«

»Und diese sollten uns nachforschen, uns verfolgen?« fiel der Junker im
Tone des Unglaubens und Zweifels ein. »Unmöglich!« setzte er versichernd
zu. »Ich kenne diese Leute nicht, ihr Unternehmen ist gewiß gegen einen
anderen gerichtet!«

»Nein, nein!« versetzte der redliche Warner ärgerlich und
kopfschüttelnd. »Ihr seyd es und noch mehr die liebliche Jungfrau da,
auf welche sie einen Streich abgesehen haben. Meinen Augen und Ohren
kann ich trauen und woher sollte ich denn Euch, die ich in dieser Stunde
zum erstenmale sehe, bei Namen zu nennen wissen, wenn ich diese Namen
nicht von andern erfahren hätte, welchen an den Personen ungemein viel
gelegen ist? Genug! Es war in der Dämmerung des heutigen Morgens, als
mit einemmale Pferdegestampf die Straße herab klang, die Reiter vor
meiner Wohnung hielten und mit heftigem Klopfen und unter wilden
Drohungen Einlaß verlangten. Ich überzeugte mich bald, daß ich mit
meinem fünfzehnjährigen Knaben den Stürmenden einen vergeblichen
Widerstand leisten würde. Ich öffnete also freiwillig und fragte ruhig
nach ihrem Begehren. Sie aber eilten an mir vorüber, gleich die Treppe
hinauf in die besten Zimmer. Hier empfingen mich, der wohl ein ziemlich
saueres Gesicht zeigen mochte, die jungen Leute lachend, versicherten,
ich könne ganz ruhig seyn bei ihrem Besuche, sie stünden für Alles und
würden, was ihnen an Speise und Trank nöthig sey, bei Gulden und Stüber
bezahlen. Zur Bekräftigung ihrer Worte händigten sie mir ein Stück Geld
ein. Dann aber fingen sie sogleich an, sich sehr genau nach einem Manne
und zwei Frauen zu erkundigen, die am gestrigen Tage hier
vorübergekommen seyn möchten. Sie beschrieben Euch und Euere
Reisegefährtinnen auf das Deutlichste, sie nannten, indem sie in dem
Wahne, ich verstehe sie nicht, französisch mit einander sprachen, Euere
Namen und einer von ihnen schwur, er müsse Euch die Tochter des Herrn
=van Vlieten= abjagen und solle er Euch bis an's Ende der Welt verfolgen!
Sie sagten, wenn Ihr noch nicht vorübergezogen wäret, so müßtet Ihr
heute durchaus ankommen, sie hätten die sichere Spur. Jetzt habt Ihr
Alles vernommen, was ich weiß. Ihr seyd ein guter Holländer, deswegen
halte ich zu Euch. Wären nur noch ein Paar Männer, wie wir im Hause, so
wollten wir schon fertig werden mit den fremden Schelmen -- und doch,
wenn ich's bedenke --« setzte er unruhig die Mütze rückend hinzu -- »ich
könnte Euch nicht öffentlich beistehen, denn hier an dem abgelegenen
Orte muß ich jeder Parthei Freund scheinen. Aber Ihr selbst werdet
jetzt am Besten wissen, was Ihr zu thun habt, um in Frieden Alles
auszugleichen, denn gewißlich sind Euch die Leute bekannt und Ihr
durchschaut den Grund Ihres Betragens.«

»Ich will ein Franzose werden, wenn ich sie kenne und mehr von ihnen
weiß, als was Ihr mir gesagt habt!« betheuerte =Cornelius= und ging bewegt
im Zimmer auf und nieder. »O ich fürchte sie nicht,« fuhr er zu sich
selbst sprechend fort, »und wollte ihnen wohl den Weg zeigen, aber --
=Clelia=! Nein, nein! Sie darf keine Gefahr mehr laufen. Der Mann hat
Recht. Wir müssen dem seltsamen Handel auf friedlichem Wege auszuweichen
suchen!«

In diesem Augenblicke rief ihn das geliebte Mädchen mit sanfter Stimme
zu sich heran.

»Ich weiß, Ihr seyd kühn und muthig, Junker =Cornelius=,« sagte sie, »aber
bezwingt diesesmal jede Aufwallung, die uns Allen Nachtheil und mir
vielleicht um Euretwillen schweren Kummer bringen dürfte. Ja, =Cornelius=,
Ihr seyd mir theuer und jede Gefahr, die Euerem Leben droht, jeder
Tropfe Eueres Blutes, der in einem solchen Streite vergossen werden
könnte, würde mich unglücklich und elend machen. Laßt uns still wieder
den Wagen besteigen und unseren Weg fortsetzen. So gelingt es uns
vielleicht, diesen unbekannten, räthselhaften Verfolgern zu entgehen.«

»=Clötje=, du sprichst wie ein Buch!« stimmte ängstlich =Philippintje= ein.
»Ja! Wir wollen wieder in den Wagen, wir wollen fort.«

Der Landmann aber trat kopfschüttelnd zu ihnen heran und sagte:

»Ihr irrt, wenn Ihr glaubt, daß Ihr nicht bemerkt und erkannt worden
seyd! Die zwei jungen Leute haben Falkenaugen und seit dem frühen Morgen
liegen sie schon hinter den Fenstern, um zu spioniren. Kein Hofknecht im
schlechten Kittel, kein Butterweib im Regentuche ist vorübergegangen,
ohne daß nicht einer von ihnen herabgeschossen wäre, wie der Blitz, um
sie näher zu untersuchen. Bei Euch verhalten sie sich still. Das kommt
daher, weil sie ihrer Sache gewiß sind. Aber sie schmieden gewiß einen
Anschlag, wie sie Euch am Sichersten angreifen, wenn Ihr an nichts
denkt. Laßt mich einmal hinauf! Ich will in dem dunkeln Kämmerchen, das
an ihr Zimmer stößt, einmal lauern und lauschen. Da ist jedes Wort zu
vernehmen, da kann ich durch eine Spalte in der Bretterwand selbst jede
ihrer Bewegungen beobachten.«

»Unbegreiflich!« sprach der Junker, der sich einem vergeblichen
Nachsinnen über die wunderliche Angelegenheit hingegeben hatte. »Aber,
wißt Ihr was? Nehmt mich mit! Nichts soll meine Gegenwart verrathen, das
gelobe ich Euch. Vielleicht klärt sich, wenn ich die unbekannten Gegner
sehe, in einem Augenblicke Alles auf, ein unschädlicher Irrthum
enträthselt sich und wir können in aller Sicherheit einige Stunden der
Ruhe bei Euch zubringen, deren die Frauen so sehr benöthigt sind.«

Nach einem kurzen Bedenken willigte der Hausbesitzer ein. Während
=Philippintje=, am Feuer sitzen bleibend, trüben Gedanken nachhing und
=Clelia= durch das Fenster auf die weiten Schneegefilde blickte, begaben
sich die zwei Männer, durch eine Hinterthüre der Küche ein schmales,
düsteres Treppchen hinauf, zu dem Orte, der ihren Absichten in jeder
Beziehung entsprach. In dem finsteren Kämmerchen hörten sie jedes Wort,
das in dem benachbarten Zimmer laut wurde, durch die Wandritze sah
=Cornelius= ganz deutlich diejenigen, die aus einer unerklärlichen Ursache
die Geliebte ihm entreißen wollten.

Seine Blicke verweilten nicht lange bei den unbedeutenden Gestalten der
zwei schmutzigen Bursche, die in einem Winkel saßen und in dummer
Erwartung vor sich hinsahen. Sie richteten sich sogleich auf die
wohlgekleideten Jünglinge, die in unruhiger Bewegung auf und
niederschritten und in einem Wortstreite begriffen schienen. =Cornelius=
hatte sie schon gesehen. Ein augenblickliches Nachdenken belehrte ihn,
daß dieses am Bord des =lustigen Freiers von Rotterdam= geschehen sey, er
ahnete zugleich, daß sie damals schon in dem Unternehmen begriffen
gewesen, das sie jetzt wiederum in seinen Weg führte.

»_Cadédis!_« rief der eine von ihnen mit Heftigkeit. »Die Gelegenheit ist
da, so gut wir sie nur wünschen können. In fünf Minuten ist Alles
abgethan. Wir rücken dem Sire =Cornelius= mit dem Degen auf den Leib, er
muß das Mädchen herausgeben und wir führen sie auf demselben Wagen, der
sie hierher gebracht, im Triumphe zurück nach =Rotterdam= zum Professor
=Hazenbrook=. Er harrt unserer gewiß noch im Gasthofe und finden wir ihn
da nicht mehr, so muß die Schöne mit nach =Leyden= wandern, wo dann der
Professor das Weitere verfügen wird.«

»Es ist nicht möglich, dich zu Ruhe und Besonnenheit zu bringen!«
versetzte mit einer Sanftmuth, die sehr gegen die Heftigkeit seines
Gefährten abstach, der andere. »Es würde an Tolldreistigkeit grenzen,
wenn wir hier, wo der Wirth es sicherlich mit ihm hielte, wo in den
Ställen und Scheunen ein Anzahl Knechte versteckt seyn kann, die auf den
ersten Wink gegen uns stünde, einen Angriff auf den muthigen Kriegsmann
wagen wollten, der gewiß gut mit Waffen versehen ist und sie auch zu
gebrauchen versteht. Nein, =Le Vaillant=, das ist nichts! Wir bleiben
hübsch ruhig und still hier oben. Wir beobachten mit Luchsaugen Alles,
was bei dem Wagen vorgeht. Ungehindert lassen wir sie einsteigen und
abfahren. Sind sie aber ein Paar hundert Schritte entfernt von diesem
Hause, dann auf unsere Pferde, ihnen nach in gestrecktem Gallopp, dem
Junker =Cornelius= die Pistole unter die Nase, ehe er sich dessen
versieht, er herunter vom Bocke, wir hinauf, unsere vier Pferde noch
vorgespannt -- und querfeldein fort über Stock und Stein!«

Der Erstere machte keine weitere Einwendung. Er schien sich schweigend
der besseren Ansicht seines Cameraden zu unterwerfen.

=Cornelius= hatte genug gesehen, genug gehört. Die Namen =Hazenbrook=
und =Le Vaillant= klangen ihm wie Arabisch. Alles war ihm noch
unbegreiflich, nur war er jetzt völlig von den feindlichen Absichten,
welche die, wie Studenten gekleideten, zwei jungen Leute gegen ihn und
=Clelien= hegten, überzeugt. Nichts anderes, als eine Kriegslist konnte
aus dieser kritischen Lage helfen, wenn es nicht zu einem Handgemenge
kommen sollte, dessen Ausgang sehr zweifelhaft war. Indem er seinen
Führer die dunkele Treppe hinabzog, strengte er vergebens seine Gedanken
an, irgend ein Rettungsmittel zu ersinnen.

Er sah sehr verstört aus, als er zu den Frauen in die Küche
zurückkehrte. =Clelia= trat ihm mit forschenden Blicken entgegen. Sie
schien ruhig, aber ihr Inneres war in großer Bewegung. =Philippintje= warf
nun einen Blick auf den Junker. Sie glaubte ihr Todesurtheil in seinen
Zügen zu lesen, sie brach in lautes Weinen aus.

»Ich habe Diejenigen gesehen,« hob =Cornelius= an, »die sich, aus einer
mir unbegreiflichen Ursache, ein Geschäft daraus machen, uns in einer
feindlichen Absicht zu verfolgen. Sie wollen Euch mir entreißen, Euch
einem gewissen =Hazenbrook= zuführen, von dem ich nie etwas gehört habe.
Bei dem Degen des großen Marlborough! Ich fürchte sie alle Vier nicht
und gedächte es mit ihnen aufzunehmen, oder würde gern untergehen im
Kampfe für Euch; aber was sollte dann aus Euch werden, ohne Freund, ohne
Beschützer hier im fremden Lande?«

»=Hazenbrook?=« wiederholte =Clelia=, in Nachdenken verloren. »Auch ich
habe diesen Namen niemals vernommen.«

»Er klingt wie Indisch!« versicherte jammernd =Philippintje=. »Gewiß ist
es ein Götze, wie der =Schiwa=, und wir als schuldlose Jungfrauen sollen
ihm zum Opfer gebracht werden!«

»Ich glaube, ich habe das Mittel gefunden, die sauberen Gesellen um die
Frucht ihrer Mühen zu bringen und ihnen eine Nase zu drehen, die von
hier bis =Mastricht= reicht,« nahm jetzt der Landmann, der bisher in einer
nachsinnenden Stellung hinter dem Junker gestanden hatte, das Wort. »Sie
wollen sich ruhig halten und warten, bis Ihr Euch in den Wagen
zurückbegeben habt und abgefahren seyd? Sie mögen warten! Sie sollen,
wenn Ihr anders meinen Rath befolgt, noch stundenlang am Fenster stehen
und sich die Augen aus dem Kopfe sehen nach Euerer Abreise, während Ihr
schon wenigstens halbweg =Mastricht= seyd und dann von ihnen nichts mehr
zu befürchten habt. Hört mich an! Allenthalben ist das Wasser der Teiche
ausgetreten auf die Wiesen, dann ist es gefroren und von hier bis zum
Ziele Euerer Reise ist die herrlichste Schlittenbahn von der Welt. Ihr
seyd ein Holländer. Ein tüchtiger Holländer läuft jedes Pferd zu
Schanden, wenn er Schlittschuhe unter den Füßen hat. Ich gebe Euch zwei
Stuhlschlitten, in diese packen wir die Frauen, den einen führt Ihr, den
andern mein Junge und der Böse müßte sein Spiel haben, wenn Ihr die fünf
Stunden bis zur Stadt nicht vor Abend zurücklegtet. Ich lasse Euch zur
Hinterthüre hinaus. Die oben warten und warten -- wann die Dämmerung
nahet, trete ich ganz gleichmüthig an den Wagen, spanne aus und ziehe
die Thiere in den Stall. Dann mögen sie kommen und fragen -- mir soll es
nicht an Antworten fehlen! Was sagt Ihr zu dem Anschlage?«

»Nassau und Oranien!« rief =Cornelius=, indem er den Mann in der Freude
seines Herzens umarmte. »Er ist vortrefflich, er ist nicht mit Geld zu
bezahlen!«

=Philippintje= aber stand zitternd auf und seufzte:

»In einem Schlitten soll ich fahren? Ueber's Eis? Einbrechen,
ertrinken?«

Niemand hörte auf sie. Während der wackere Hausbesitzer seinem Sohne die
nöthigen Eröffnungen machte, Schlitten und Schlittschuhe in den
gehörigen Stand setzte, nahmen die Reisenden einige Erfrischungen zu
sich, wie sie der ländliche Haushalt ihres Wirthes darbot. =Clelia= war
jetzt ruhig und gefaßt. Wo sie eben nur dunkele, räthselhafte Nacht
erblickt hatte, erschien ihr tröstlich und freundlich wieder ein
Hoffnungsstern. Sie sprach ihrer Gefährtin Muth ein. Sie stimmte einen
scherzhaften Ton an und brachte es wirklich bald dahin, daß =Philippintje=
anfing, ihre Besorgnisse zu verbannen und sich sogar auf die Lustfahrt
im Schlitten freuete.

Jetzt kam der Landmann zurück. Alles war fertig, Alles zur Abreise
bereit. Sie entfernten sich leise durch die hintere Thüre des Gemaches;
sie schlichen durch dunkle Gänge, durch die geräumigen Viehställe, durch
den Garten. Das Schneegestöber hatte aufgehört. Nur eine dünne
durchsichtige, weiße Flordecke lag auf dem weiten Eisspiegel, der sich,
als sie aus dem Garten traten, ihren Blicken bot. Des Wirthes Knabe
harrte hier mit Schlittschuhen und Schlitten. Vergebens bemühete sich
=Cornelius=, dem Manne eine Belohnung aufzudringen.

»Ihr kommt schon einmal wieder!« antwortete er. »Bis dahin hat es Zeit.
Euer Fuhrwerk und Euere Pferde bleiben mir ja ohnehin im Versatze,«
fügte er lächelnd hinzu.

In dem Augenblicke ihrer Abfahrt brach die Sonne durch Wolken. Sie
röthete =Clelia's= Wangen und ließ das blühende Mädchen in einem
Himmelsglanze erscheinen, der =Cornelius= mit Entzücken und den
nachsehenden Landmann mit Bewunderung erfüllte.

Mit Windeseile flogen die Schlitten über die silberglänzende Eisdecke
hin. =Cornelius= hatte seit seinen Knabenjahren für einen Meister im
Schlittschuhlaufen gegolten; aber der Sohn des Wirthes übertraf ihn,
wenn auch nicht an Zierlichkeit der Bewegungen, doch in Gewandtheit und
Geschwindigkeit bei Weitem. Das mußte =Philippintje= zu ihrem oftmaligen
Schrecken und Entsetzen erfahren. Er machte die künstlichsten Drehungen
und Schleuderungen mit dem Schlitten, in dem sie saß, er fuhr sie wie
toll im wirbelnden Kreise herum, er zog sie lange Strecken hindurch
hinterrücks fort und wenn sie dann anfing, zu schreien und zu schelten,
so lachte er hell auf, sprach ihr freundlich zu und versicherte, das sey
hier zu Lande die Manier, ihre Mädchen und Weiber schrieen auch, aber
sie sähen es doch gern und, weil man das wüßte, kehrte man sich nicht
daran. Er begann dann von Neuem sein neckendes Spiel, ohne sich jedoch
jemals von dem Junker weit zu entfernen, der, seine schöne Last vor sich
hin schiebend, alle Kräfte aufbieten mußte, um nicht hinter dem
flüchtigen Knaben zurückzubleiben.

Der Landmann war in der Gartenthüre stehen geblieben und hatte ihnen so
lange nachgesehen, wie seine Blicke sie erreichen konnten. Er wünschte
ihnen alles Glück auf den Weg. =Cornelius= offenes treuherziges Wesen
hatte ihn angesprochen, und der Eindruck, den =Clelia's= Schönheit auf ihn
gemacht hatte, war von jenen Gefühlen des Wohlwollens begleitet, die wir
denjenigen, die durch einen persönlichen Vorzug sich in unseren Augen
auszeichnen, so gern zu widmen geneigt sind. Er ging in das Haus, in das
Gemach zurück, wo noch am Kamine der Stuhl stand, auf dem das schöne
Mädchen gesessen hatte. Ein zufriedenes Lächeln schwebte auf seinen
Zügen. Er glaubte ein gutes Werk gethan zu haben, er mußte sich im
Stillen über die Täuschung der Laurer im ersten Stocke lustig machen. Er
horchte nach ihnen hin. Alles war ruhig. Sie standen gewiß in gespannter
Erwartung am Fenster und gedachten, in jedem Augenblicke die reizende
Beute, die sie schon in ihrem sicheren Besitz sahen, aus dem Hause
treten zu sehen, sie standen gewiß bereit, sogleich, wenn es ihr
Anschlag mit sich brachte, hinabzustürmen, ihre Pferde zu besteigen und
das Werk zu vollführen, das, nach ihrem Wahne, ihnen gar nicht
fehlschlagen konnte! Der Landmann mußte laut auflachen, wenn er sich das
in seinen Gedanken ausmalte. Um die Täuschung fortzusetzen, ging er
hinaus zu den Pferden, gab ihnen zu trinken und warf ihnen Heu vor, als
sollten sie sich zu der ferneren Reise vorbereiten und stärken. Ein
Blick nach den Fenstern des oberen Stocks belehrte ihn, daß die zwei
jungen Leute ihren Lauerposten nicht verlassen hatten. »Ihr steht mir
gut dort!« dachte er. »Ergötzt Euch nur noch ein Paar Stunden, an der
freien Aussicht, die Ihr oben habt; dann mögt Ihr ausfliegen wohin Ihr
wollt, meine Eisvögel holt Ihr doch nicht ein.«

=Le Vaillant= und sein Gefährte -- in diesem haben unsere Leser schon
längst den Leydener Studenten =La Paix= wiedererkannt -- befanden sich
indessen in jenem peinigenden Zustande, den das Gefühl der Erwartung
einer nahen Catastrophe, des heranrückenden Momentes, in dem sich der
Ausgang eines noch zweifelhaften Unternehmens entscheiden muß, in
seinem Gefolge hat. Sie waren in jener Nacht, in der wir sie verließen,
glücklich zu einer einsamen Küstenwohnung gelangt, sie hatten die
vorüberfahrende Barke =Syrene= bestiegen, allein, indem sie hier gewiß
=Clelien= und =Cornelius= zu finden glaubten, sich in ihren Hoffnungen
getäuscht gesehen. Aber sie kannten ja das Reiseziel der Flüchtlinge! In
=Antwerpen= waren sie an's Land gestiegen. Frische Geldsummen, die sie
hier bei einem befreundeten Handelshause aufnahmen, setzten sie in den
Stand, Pferde zu kaufen und zwei Diener zu miethen, die sie bei ihrem
Unternehmen unterstützen sollten. Sie schlugen den nächsten Weg nach
=Mastricht= ein, aber =La Paix= gebrauchte die Vorsicht, seine Leute zum
Oefteren seitwärts in's Land zu schicken, um hier nach den Verfolgten zu
forschen. So gelang es ihm, die Spur der Flüchtlinge zu finden. Schon
früher würde er sie ereilt haben, wäre nicht der Junker =van Daalen= von
der rechten Straße ab, auf Seitenwege gerathen, auf welchen die
Nachsetzenden ihn nicht vermutheten. Deshalb gewannen sie auch den
Vorsprung einer halben Tagereise vor ihm. In dem einsamen Gehöf, zu dem
sie am heutigen Morgen gelangt waren, beschlossen sie auf gut Glück hin,
einen Tag zu rasten. Sie waren nun überzeugt, daß die Flüchtlinge hier
noch nicht vorübergezogen seyn konnten, sie sahen endlich, wie wir
wissen, am Mittage dieses Tages eine Hoffnung erfüllt, die ihnen schon
so oft fehlgeschlagen war.

»_Morbleu!_« sagte =Le Vaillant= zu seinem Freunde, der nur Augen für das
unten harrende Fuhrwerk zu haben schien, nachdem beide schon über eine
Stunde am Fenster gestanden und nutzlos auf einen Umstand gelauert
hatten, der ihnen die baldige Abfahrt der Flüchtlinge anzeigen möchte.
»=Die= sitzen fest am Kamin und machen uns wohl die Zeit noch lang, ehe
wir uns auf die Klepper werfen können, um ihnen den Spaß zu verderben.
_Sandis!_ Du hättest meinen Rath annehmen sollen. Jetzt wäre Alles gethan,
wir hätten das Vögelchen im Käficht und wären schon auf dem Rückwege
nach der Heimath, wo unser würdiger Professor gewiß mit sehnsüchtig
geöffneten Armen den Preis für seinen Amenophis Pharao erwartet. Du
wirst es noch erleben, daß wir endlich, wenn wir meinen, die Huldgestalt
zu fassen, nur in einen blauen Dunst greifen und daran ist nichts
anderes schuld, als deine ewige Bedenklichkeit, dein endloses Zaudern.
_Cadédis_ --«

»Still, sie kommen!« unterbrach ihn =La Paix= und seine Blicke glänzten.
Aber es war nur der Landmann, der wohlgemuth aus dem Hause trat und den
Pferden Futter vorwarf. Nichts destoweniger nahmen die Studenten seine
Erscheinung als eine günstige Vorbedeutung auf. =Le Vaillant= nahm seinen
großen Raufdegen von der Wand und gürtete sich damit, ebenso =La Paix=.
Die beiden Gesellen, deren übles Aussehen eher ein Paar Wegelagerer
vermuthen ließ, als die Diener zweier Musensöhne, erhoben sich und
dehnten, wie zu baldiger Thätigkeit und zum bevorstehenden Handgemenge,
die gedrängten starkgliedrigen Gestalten, die ebenfalls mit Pistolen und
kurzen Degen wohl versehen waren.

=Le Vaillant= rieb sich zufrieden die Hände, während sein Freund wieder
ungeduldig zum Fenster trat. Der Landmann war verschwunden. Alles wieder
still, wie zuvor.

»Die Weiber können nicht aus dem Neste kommen!« grollte =Le Vaillant=,
nachdem er an die Seite seines Gefährten getreten war. »_Morbleu!_ Hätten
wir es nur mit Männern zu thun, so wären wir längst im freien Felde mit
ihnen aneinander und du solltest sehen, daß keiner vermag vor =Le
Vaillant's= Schwerdt zu bestehen!«

»Die Gelegenheit wird schon kommen, wo du deine Heldenthaten an den Mann
bringen kannst;« erwiederte kaltsinnig =La Paix=. »Jetzt richte deinen
Muth gegen dich selbst und bekämpfe deine Hitze, deine Ungeduld.«

=La Paix= war, durch seines Freundes unaufhörliche Aufforderungen gereizt,
nun hartnäckig geworden und bestand fest auf seinem Sinne, obschon sich
in einzelnen Augenblicken eine gewisse Besorgniß über die Richtigkeit
seiner Ansicht in ihm regte. Immer hatte =Le Vaillant= eine Art von
Oberherrschaft von Seiten seines Landsmannes anerkannt. Dieser unterwarf
er sich auch jetzt, zwar mit Widerwillen, aber nicht ohne alles
Vertrauen, das auf so viele günstige Erfolge des Freundes in ähnlichen
Fällen begründet war.

Aber noch eine Stunde verging in der Pein des Harrens, eine andere
schlich ebenso mit Schneckenschritt vorüber und nichts veränderte sich
in der Lage der Verbündeten. Die Abenddämmerung näherte sich. Viele
Landleute, Männer und Weiber, kamen aus den benachbarten Städtchen, wo
ihr ländlicher Handel sie hingeführt hatte, zurück und kehrten in dem
einsamen Hofe ein, um hier, wie sie es gewohnt waren, zu übernachten und
morgen in der Frühe des Tages ihren Weg nach der entlegenen Heimath
fortzusetzen.

Jetzt war der Augenblick der Enttäuschung gekommen. =La Paix= mußte sehen,
wie im vollen Gelächter mit anderen Landleuten und mit Gebehrden, die
den Studenten und seine Begleiter deutlich genug als den Gegenstand
seines Spottes bezeichneten, der Wirth aus dem Hause trat, die Pferde
ausspannte und das Fuhrwerk, das die schöne =Clelia= getragen hatte, unter
Dach schob. Er biß sich in die Lippen. Er trat hastig vom Fenster zurück
und sagte mit ärgerlicher gepreßter Stimme:

»Wir sind betrogen! Ich durchschaue die ganze Geschichte, den listigen
Streich, den man uns gespielt hat. Der Wirth ist ein Spitzbube. Er hat
uns verrathen, er hat die Beute, die uns schon sicher war, längst weiter
geschafft, während er uns mit dem ruhig wartenden Fuhrwerke genarrt.«

»_Sandis!_ so müssen wir ihm den Hals brechen;« fuhr =Le Vaillant= wild auf
und legte die Hand an den Degen.

»Versuche es nur!« entgegnete spitz sein Freund. »Die fünfzig rüstigen
Bauernhände, die dem Schelm jetzt zu Gebote stehen, werden dir die Lust
dazu schon vertreiben. Ehe du ihm an die Gurgel kommst, werden die
Dreschflegel so auf deinem Rücken herumtanzen, daß du dein Lebelang
nicht wieder gerade gehen kannst. Aber es ist kein Augenblick zu
verlieren! Wir müssen ihnen nach. Führt die Pferde vor!« rief er den
Dienern zu. »Vielleicht ist uns die Nacht günstiger, als der Tag.«

Sie stürmten die Treppe hinab. In der Thüre der Küche stand der
Hauseigenthümer, hinter ihm ein Haufe von Bauern, mit feisten,
wohlgenährten Gesichtern. Sie hielten die derben Knochenfäuste, wie zum
Angriffe gerüstet, empor, sie lachten laut auf, als sie die
Herabeilenden erblickten.

»Ihr wollt schon fort?« rief der Wirth mit scheinbarem Bedauern, hinter
dem der Schalk sich verbarg, ihnen zu: »Gewiß den andern nach? Ja, da
müßt Ihr Euch eilen, denn die sind schon vor mehr als drei Stunden
abgereis't, so rasch und auf so flüchtigem Fuhrwerk, daß sie in diesem
Augenblicke wohl vor den Thoren von =Mastricht= halten können.«

Die Studenten würdigten ihn keiner Antwort. =Le Vaillant= schoß einen
wüthenden Blick nach ihm hin. Aber außer einem: »_Cadédis!_« das ihm
unwillkührlich zwischen den Zähnen hervordrang, ließ er keine
Verwünschung, keine Drohung laut werden. In wenigen Augenblicken standen
die Pferde bereit. Mit wilder Hast schwangen sich die Jünglinge auf und
flogen, wie vom Sturmwinde gejagt, in die winterliche Gegend hin. Die
Diener folgten ihnen nach. Bald war das Geräusch ihrer Rosse verhallt.
Ein lauer Südwind strich über die Fläche und erweichte und lockerte die
Eis- und Schneedecke, die auf den Gewässern und auf dem Lande ruhete.



6.


In einem lieblichen Thale, das die Wellen der Maas durchschneiden, liegt
die Stadt =Mastricht=. Freilich sah man jetzt nichts von dem Grün der
Ufer, das im Frühlinge und Sommer, in weiten blumendurchwirkten
Wiesenflächen sich hindehnt, und der Reiz, der dieser Gegend in einem
geringeren Grade auch im Winter bleibt, war jetzt von den Schatten der
Abenddämmerung verhüllt! Aber dennoch wurde sie von drei Reisenden, die
eben einen Hügel erstiegen hatten, auf dem sich ihnen die aus der Stadt
herüberglänzenden Lichter wie freundliche Sterne zeigten, als das Ziel
einer müheseligen und selbst nicht gefahrlosen Wanderung begrüßt. Die
drei Reisenden waren =Cornelius= und seine Begleiterinnen. Sie hatten in
einer geringen Entfernung von der Stelle, wo wir sie finden, die
Schlitten verlassen müssen, da ihnen der Sohn ihres wohlwollenden
Wirthes auf dem einsamen Gehöf erklärte, er müsse bei dem beginnenden
Thauwetter nothwendig umkehren, um noch, ehe das Eis auf den Wiesen
gänzlich aufgelös't sey, glücklich die Heimath zu erreichen. Der Junker
erkannte die Billigkeit dieses Verlangens und man entschloß sich, den
etwa noch dreiviertelstündigen Weg bis zur Stadt zu Fuß zurückzulegen.
=Cornelius= selbst belastete sich mit =Cleliens= Gepäck, die ruhig und ohne
eine Klage über die Beschwerden, welche sie zu ertragen hatte, an seiner
Seite hinschritt. Um so lauter ertönte =Philippintje's= unermüdlicher
Jammer.

»Es geschieht mir schon recht!« keuchte sie, indem sie sich bemühete,
mit den andern gleichen Schritt zu halten. »Ich habe mich verblenden
lassen von dem Mammon, ich muß zu Grunde gehen, weil ich das goldene
Kalb angebetet. Hätte ich nur das Tabakrauchen vertragen können! Jetzt
säße ich als eine vergnügte und glückliche Braut in der warmen Cajüte
bei Frau =Beckje= und =Herrmanneke=, mein Hochzeiter besuchte mich, wenn es
die Arbeit erlaubte, und brächte mir eine Herzenserquickung. Aber was
habe ich hier? In Schnee und Eis muß ich waten, Hunger und Kummer leiden
und jeder Augenblick kann mein letzter seyn auf diesen schlüpfrigen
Wegen, wo des Menschen Fuß nicht haftet und alle Gebete, die ich in der
Angst meines Herzens ersinne, den Schritt nicht fester und sicherer
machen. Ich weiß wohl, ich habe es verdient, auch um =Herrmanneke= habe
ich es verdient. Warum schickte ich ihm sein Goldstück wieder und
verlangte meinen Ring zurück? >Du sollst Eltern und Heimath verlassen,
du sollst ihm folgen über Land und Meer,< sagt die Schrift. Ach, ich
habe schwer gesündigt und ich fürchte, nahe ist das Stündlein des
Gerichtes!«

Man hatte sich schon so sehr an ihre Klagen gewöhnt, daß man nicht mehr
darauf hörte. =Clelia= stand neben =Cornelius= und blickte in's Thal hinab,
aus dem die Lichter heraufschimmerten.

»Welcher freundliche Anblick!« sagte sie. »Diese glänzenden Punkte
verbannen in einem Augenblicke das drückende Gefühl des Fremdartigen,
der Verlassenheit aus unserer Seele. Es ist, als spräche uns ein
geselliger Geist aus ihnen an, wir fühlen uns den Menschen nahe, deren
Treiben sie erhellen. Es dünkt uns, als gewähre schon ihr ferner
Schimmer einen Schutz, dessen wir bisher entbehrten, und das Vertrauen
in unserer Brust nimmt zu und wir sind fast gewiß, an der Stätte Freunde
zu finden, von der uns ein so willkommener Gruß geworden.«

»Halt! Was ist das?« sprach =Cornelius= mit gedämpfter, aber bewegter
Stimme, indem er die Geliebte, die so eben den Fuß hob, um in's Thal
hinabzuschreiten, zurückhielt. »Ich höre Waffengeräusch, ich vernehme
schwere Tritte, wie von kriegerisch geordneten Reihen, die im Marsche
begriffen sind!«

Er hielt den Odem zurück und horchte. =Clelia= schmiegte sich ängstlich an
ihn.

»Das ist das jüngste Gericht, das heranrückt;« faselte =Philippintje=.
»Jetzt werden sie gesondert werden, die Rechten von den Linken, die
Lämmer von den Wölfen --«

»Still!« gebot der Junker so ernst, daß die Hausjungfer
zusammenschreckend die fernere Rede, die noch auf ihren Lippen schwebte,
tief in ihr Inneres zurückschluckte.

=Cornelius= hatte sich nicht getäuscht. Eine dunkele Masse bewegte sich
einen Hohlweg heran, eine andere rückte, tiefer im Thale, am Flußufer
nach der ruhig und unbesorgt scheinenden Stadt hin. Sein kriegskundiger
Blick ließ ihn sogleich erkennen, daß sie in der Stunde in die Nähe von
=Mastricht= gelangt seyen, wo von einem feindlichen Heerhaufen ein
Ueberfall der Stadt versucht werden sollte. O was hätte er darum
gegeben, wenn er jetzt mit flüchtigen Schritten an den Feinden vorüber
eilen, mit lautem Rufe zu den Waffen die Besatzung aus ihrer
verderblichen Sicherheit hätte aufschrecken können? Aber ein Gegenstand
höherer Besorgniß lag ihm näher. =Clelia's= ängstliche Blicke hafteten an
den seinigen. Sie hatte er in diese Verwirrung, in diese Gefahren
gerissen; sie mußte er schützen und retten.

»Ich kann es Euch nicht verhehlen,« flüsterte er ihr zu: »Die
Heranziehenden sind Franzosen. Der Weg nach der Stadt ist uns
abgeschnitten. Es kann zu blutigen Auftritten kommen. Wir müssen uns
bemühen, ein sicheres Versteck zu finden. Haltet Euch nur stark und
aufrecht, theuerste =Clelia=!«

»Seyd unbesorgt um meinetwillen!« versetzte =Clelia= mit fester Stimme.
»Jetzt kenne ich die Gefahr, jetzt fühle ich mich wieder stark und
gefaßt zu jedem Unternehmen. Sagt, was zu thun ist: in bin bereit!«

»Verlaßt mich nur nicht!« flehete =Philippintje=, indem sie sich an den
einen Arm des jungen Mannes klammerte. »Sind es Franzosen, so bin ich
wirklich noch übler dran, als wenn das jüngste Gericht käme, denn ich
verstehe kein Französisch und könnte nicht Rede und Antwort geben.«

Da stiegen plötzlich zahllose Leuchtkugeln aus der bedroheten Stadt
empor in den dunkeln Abendhimmel und breiteten sich hier zu großen
feuerigen Garben aus, welche die weite Gegend im hellsten Lichtglanze
erscheinen ließen. Man erkannte die Haufen der Feinde, die im Eilschritt
an beiden Ufern der Maas heraufrückten, zwischen den Reisenden und der
Stadt zeigte sich ein verwirrtes Treiben kriegerischer Gestalten.

Der junge Kriegsmann konnte seine Freude nicht unterdrücken.

»Hoho, sie schlafen nicht!« jubelte er laut. »Sie haben nur die Augen
zugehalten, um den vorwitzigen Feind zu betrügen. Jetzt wird's losgehen,
jetzt werden sie gut holländisch mit ihm sprechen.«

Auch aus =Cleliens= Blicken strahlte die Begeisterung der Vaterlandsliebe!
Sie vergaß ihrer eigenen Gefahr, sie hatte nur Sinn für das große
Ereigniß, das sich unter ihren Augen entwickelte. Aber in welchem
entsetzlichen Zustande befand sich dagegen =Philippintje=? Auf einer
wüsten Insel, selbst ohne die Gesellschaft =Herrmanneke's=, wäre sie in
diesem Augenblicke lieber gewesen, als hier, wo mit Feuer und Licht, mit
Pulver und Blei, kein Spaß getrieben wurde!

Während die Leuchtkugeln aus der Stadt mit Blitzesschnelle einander
folgten und das Geschütz von den Wällen Vernichtung in die Reihen der
anrückenden Feinde schleuderte, zog der dunkele Haufe, den =Cornelius=
zuerst bemerkt hatte, mit so wenigem Geräusche als möglich, immer näher
den Hohlweg herauf. Am jenseitigen Flußufer hatten jetzt die Franzosen
ebenfalls Geschütze auffahren lassen und beantworteten das Feuer der zu
ihrem Empfange gerüsteten Gegner. Mit berechnender Langsamkeit wich der
Junker vor Denjenigen, die gerade auf sie zu den Hügel heran rückten,
zurück. Er drängte die Frauen seitwärts, um aus der Richtung, die jener
dunkele Haufe nahm, zu kommen, und wenn er sich durch diese Bewegung
immer weiter von der Stadt entfernte, so sah er auch recht wohl ein, daß
unter den gegenwärtigen Umständen nicht daran gedacht werden könne, in
diese zu gelangen. Sie wurden immer mehr in schräger Richtung den Hügel
hinaufgedrängt. =Clelia= folgte mit Ruhe und Aufmerksamkeit, indem sie
leicht ihren Arm auf den seinigen gelegt hatte, seinen Bewegungen;
=Philippintje= aber hing wie eine schwere Last an ihm, sie sprach nichts,
sie seufzte auch nicht mehr, sie befand sich in einer Geistesstumpfheit,
die sie jedes eigenen Entschlusses, des Willens über sich selbst unfähig
machte.

Der dunkele Haufe, der den Flüchtlingen Gefahr drohete, war indessen aus
dem Hohlwege auf ein Terrain gelangt, wo sich seine einzelnen Glieder
mehr entwickeln und rascher vorwärts bewegen konnten. Die Verlegenheit
des jungen Kriegsmannes stieg von Augenblick zu Augenblick. Er sah ein,
daß es die Absicht der Feinde sey, die Spitze der Anhöhe zu gewinnen,
um sich hier festzusetzen, indem sie zugleich den unteren Theil zu
umzingeln bemüht waren, um die Ausführung ihres Plans zu unterstützen.
Immer blieb ihm nur der schmale Weg seitwärts übrig und selbst diesen
konnte er nur mit großer Besorgniß für seinen theuern Schützling
betreten, da die Geschütze auf den Wällen der Stadt nun auch anfingen
ihre Kugeln nach dieser Richtung zu senden, was er, aus dem während
seiner kriegerischen Laufbahn oft genug vernommenem Sausen und Schwirren
um und über ihm, nur zu gut erkannte. Er drängte jetzt rascher auf
seinem Pfade vorwärts; er mußte fürchten durch die Feinde, die sich
jetzt nach allen Seiten um den Hügel zerstreueten, abgeschnitten zu
werden. Die Erfahrung, die er in früheren Feldzügen gesammelt, kam ihm
jetzt sehr zu statten. Indem er sich mit seinen Begleiterinnen im
Schatten von Hecken und Buschwerk hinschlich, beobachtete sein scharfes
Auge Alles, was vorging, er berechnete voraus, welche Stellen sie den
Andrängenden, die ihm der Lichtglanz der Leuchtkugeln zeigte, am Besten
verbergen würden, er hoffte schon in kurzer Zeit den Hügel umgangen und
das geliebte Mädchen in Sicherheit gebracht zu haben. Aber ein einziger
Augenblick sollte mit einemmale seine Hoffnungen vernichten! Er hatte
eben im Schatten eines Weidenbaumes Halt gemacht, um seine Gefährtinnen
Odem schöpfen zu lassen, als plötzlich eine nahe in seinem Rücken, von
dem Gipfel der Anhöhe aufsteigende Masse von Leuchtkugeln den ganzen
Hügel mit Tageshelle überglänzte, so daß jeder Baum, jeder Strauch, daß
die Uniformen und Waffen der heranziehenden Franzosen zu erkennen waren.
Diese sahen ihr bisher verborgen gehaltenes Unternehmen verrathen. Mit
wildem Geschrei stürzten sie jetzt den Hügel hinauf, von dessen Spitze
der Donner der Kanonen ihr regelloses Gewehrfeuer beantwortete.

»Das ist ein Sturm auf die Schanze!« rief =Cornelius=, die ganze Größe der
Gefahr einsehend. »Fort! Fort! Wir befinden uns zwischen den Stürmenden
und den Vertheidigern. Nur immer links zur Seite! Nur noch hundert
Schritte und wir sind glücklich heraus!«

In wilder Hast riß er die Frauen mit sich fort. Er warf, um weniger in
den eiligen Bewegungen, welche die Umstände erforderten, gehindert zu
seyn, =Cleliens= Gepäck, das er bisher noch auf dem Rücken getragen hatte,
von sich. =Clelia= flog leicht, wie ein Reh über die schlüpfrige
Schneefläche hin, =Philippintje=, von tödtlicher Angst getrieben, bot alle
Kräfte auf, um nicht zurückzubleiben. Eine Vertiefung, ein dunkler
Einschnitt, der die Anhöhe hinauflief, lag vor ihnen. Diesen suchte der
Junker zu erreichen; hier gedachte er mehr Sicherheit und Schutz für die
Frauen zu finden. Indessen zischten immer neue Leuchtkugeln von der
Stadt und von der Schanze über ihren Häuptern auf. Die Geschütze beider
Vertheidigungspunkte donnerten in mächtiger Vereinigung. Die Kanonen der
Gegner am Flußufer blieben ihnen keine Antwort schuldig und das
Gewehrfeuer wurde ringsum allgemein, so daß =Cornelius= mit kriegskundiger
Umsicht erkannte, es müsse ein Ausfall aus der Stadt gemacht worden
seyn, dem vielleicht ein ähnlicher Versuch aus der Schanze die Hand
bieten werde.

Ihre Lage wurde immer mißlicher. Wie ein geheztes Wild flogen sie über
den Boden hin, allein die Feinde drängten allenthalben heran, sie
schienen der Erde zu entsteigen. Mit einer raschen Bewegung schleuderte
=Cornelius= die schwarzen Regentücher von den Schultern seiner
Begleiterinnen, die sie auf der glänzenden Schneedecke verrathen
konnten. Allein diese Vorsicht kam zu spät. Sie waren schon von einigen
feindlichen Soldaten, die hinter einem Busche verborgen gelegen,
entdeckt. Sie sahen sich verfolgt. Ausrufungen, sie zum Stehen zu
bringen, Flüche und Verwünschungen klangen hinter ihnen her und wurden
in Augenblicken, wo der Kanonendonner ruhete, um desto kräftiger wieder
zu beginnen, von den ängstlich Lauschenden vernommen. Sie eilten
unaufhaltsam weiter, aber die Verfolger säumten auch nicht. =Cornelius=
erkannte ihre Gestalten in geringer Entfernung, er sah, wie sie jetzt
stehen blieben, ihre Feuergewehre anlegten, und wenige Augenblicke
darauf hörte er die Kugeln, die sich das theuerste Leben zum Ziele
gesetzt hatten, zu seinem Entzücken unschädlich vorüber pfeifen. Zur
höchsten Wuth gereizt, riß er im Fliehen seine Pistolen aus dem Gürtel
und schoß sie auf die Nachsetzenden ab. Er mußte getroffen haben, er
vernahm einen Schrei, er gewann einen Vorsprung, indem die Gegner einige
Augenblicke bei dem verwundeten Cameraden verweilten.

Die Flüchtlinge standen jetzt in der düsteren Vertiefung, die der Junker
früher für eine Stelle gehalten hatte, welche ihnen Sicherheit gewähren
könne. Aber die Nähe der Verfolger machte jetzt auch diese Hoffnung sehr
zweifelhaft. Er vernahm schon wieder ihr wildes Gebrüll, das Geräusch
ihrer herannahenden Schritte, den Knall ihrer Musketen, die sie auf's
Geradewohl abfeuerten. Er sandte ängstliche, verzweiflungsvolle Blicke
umher, die in der Dämmerung, welche hier herrschte, irgend einen sichern
Versteck erforschen sollten. Da zeigte ihm das Licht einer Rakete, die
aus der Mitte eines feindlichen Haufens am Flussesufer, wahrscheinlich
zu einem bedeutungsvollen Signale, aufstieg, eine dunkele, in das Innere
des Berges führende Oeffnung.

»Da hinein!« stöhnte er aus gepreßter Brust und drängte die zögernden
Frauen nach dem Höhleneingange. »Hier allein ist Rettung zu hoffen.
Diese Zuflucht wird vielleicht gar nicht entdeckt und im Nothfalle kann
ein einzelner Mann den schmalen Eingang gegen ein Dutzend solcher
Schurken vertheidigen.«

Sie traten in die finstere Wölbung. Schon wurden die dunkelen Gestalten
der Verfolger am äußeren Rande der Vertiefung sichtbar, man hörte, wie
sie einander zuriefen und nach den Verschwundenen forschten.

=Cornelius= hatte für nichts anderes Sinn, als für die Gefahr, in der
=Clelia= schwebte. Er hatte mit beiden Händen seine Begleiterinnen
ergriffen und zog sie tiefer in die Höhle, die sich weit in das Innere
der Erde auszudehnen schien. Er horchte zurück. Welche Beruhigung für
ihn, als er kein Geräusch vernahm, das auf eine Entdeckung ihres
Schlupfwinkels durch die Nachsetzenden schließen ließ! Dunkelheit umgab
sie von allen Seiten. Er ließ jetzt nur =Clelien= eine Hand, während er
sich mit der andern an den feuchten Höhlenwänden hingriff. =Philippintje=
faßte mit beiden Händen die freigebliebene ihrer Gebieterin. Der Boden,
auf dem sie hinschritten, war eben und schien aus einem dünngelockerten
Sande zu bestehen, der ihrem weitern Gange keine Schwierigkeiten
entgegenstellte. Bald befanden sie sich so tief im Schooße der Erde, daß
sie das Musketenfeuer nur wenig noch vernahmen und selbst der Donner der
Geschütze, dumpf wie aus weiter Entfernung, über ihren Häuptern
hinrollte. In dem Gewölbe selbst waltete tiefes Schweigen. Kein anderer
Laut war zu vernehmen, als die Schritte der Flüchtigen, als ihre
Odemzüge, die sich schwer der angsterfüllten Brust entrangen.

Ueber eine Viertelstunde weit mochten sie in dem finstern Höhlenschlund
vorwärts gedrungen seyn, als =Cornelius= Halt machte und in einem Tone,
als wälze sich eine Centnerlast von seiner Brust, ausrief:

»Ihr seyd gerettet, theuere =Clelia=! Hört Ihr, wie Kampf und
Blutvergießen weit von uns fern sind, als gehörten sie einer andern Welt
an, die mit unserem Leben in keiner Verbindung steht, die das Euere
nicht bedrohen kann? Nassau und Oranien! Sie werden gut bedient die
Heern Franzosen. Sie glaubten still und unbemerkt als ungeladene Gäste
zum Mahle zu kommen, aber man hatte sie erwartet, man hatte für sie
zugerichtet, um sie nach Verdienst zu bewirthen und sie heimzusenden,
wenn sie satt wären des reichlichen Gastmahles.«

»Ich bin Zeuge eines großen Schauspieles gewesen,« sagte das Mädchen,
indem sie in die Dunkelheit starrte, in deren tiefem Hintergrunde ihre
Phantasie einzelne Gegenstände des erlebten Ereignisses erscheinen ließ:
»ich habe zum Erstenmal den ganzen Werth des Gefühls, ein ruhmwürdiges
Vaterland zu besitzen, erkannt. Glaubt nicht, Junker =Cornelius=, daß
meine Seele einen Augenblick gezagt habe, nur der Körper war nicht immer
stark genug, der Gewalt der äußeren Eindrücke zu widerstehen.«

»Es ist vorbei mit mir!« begann mit schwacher Stimme =Philippintje= und
setzte sich, ohne jedoch =Cleliens= Hand los zu lassen, am Boden nieder.
»Hier werdet Ihr meinen letzten Seufzer hören, hier werdet Ihr mich
begraben. Der Schreck hat mir nichts gethan, die Kugeln haben mich nicht
getroffen, aber die Dunkelheit, die entsetzliche, furchtbare Dunkelheit,
in der jedwedes Unglück unbemerkt heran kommen kann, weil man es nicht
sieht, =die= bringt mich um's Leben.«

»Beruhige dich, =Philippintje=!« tröstete =Clelia=. »Deine beste Freundin
ist dir nahe und in Junker =Cornelius= haben wir einen Beschützer, der uns
in keiner Gefahr verläßt.«

»Beruhigen?« lachte convulsivisch die Hausjungfer. »Kann der Junker
sehen in dieser egyptischen Finsterniß? O, =Clötje=, die Nacht ist keines
Menschen Freund! Am Himmel, wo die lieben Englein wohnen, da ist es
hell, da scheint die Sonne, da leuchtet der Mond, da glänzen die
Sternlein: alles Licht gehört dem Himmel! Aber die Dunkelheit ist
schwarz, schwarz wie der gräßliche Schiwa in Eueres Vaters
Staatszimmer, schwarz, wie der hochwürdige Domine die Höllengeister
beschreibt. Ich habe es gesagt: hier ist mein Grab. Wir kommen nimmer
wieder heraus an das Tageslicht.«

Da fühlte plötzlich =Clelia= die Hand des Junkers, die in der ihrigen lag,
heftig erbeben. Sie nahm voll Besorgniß seinen Arm; sie bemerkte, daß
gewaltige Schauer seinen ganzen Körper erschütterten, er wankte, er
hielt sich sogar einen Augenblick an seiner Begleiterin aufrecht.

»Um Gotteswillen, was ist Euch?« rief diese, von Schrecken erfüllt.
»Wird Euch unwohl, hat Euch ein Schwindel ergriffen?«

»O, daß nur ich es wäre, daß nur mich das gräßliche Schicksal träfe, dem
wir nun Alle nicht entgehen können!« brach er im Tone der höchsten
Verzweiflung aus. »Gerettet wäret Ihr, sagte ich? Ich Thor -- ich
unbesonnener, vergeßlicher Thor! Ihr seyd verloren, =Clelia=, mit weit
entsetzlicherer Gewißheit verloren, als Ihr es mitten unter dem Feuer
der Geschütze, verfolgt von den beutegierigen Feinden waret! Die Kugel
ist vom Zufalle geleitet, in der Brust des Menschen wohnt Erbarmen, ein
wohlwollendes Gefühl für die schwächer Geborne; aber hier, hier -- und
ich selbst, ich Unglückseliger, führte Euch herein!«

Ein Schluchzen, das der bitter aufsteigende Groll gegen sich selbst
hervorbrachte, erstickte seine Stimme. Seine Hand bebte nicht mehr; aber
sie hielt die Rechte =Cleliens= krampfhaft gepreßt, sie erschütterte diese
in unwillkürlichen Zuckungen.

»Erklärt Euch deutlicher!« flehete das Mädchen, mehr von inniger
Theilnahme an dem beunruhigenden Zustande ihres Freundes, als von Furcht
vor dem ihr noch unbekannten Gegenstande seiner Aufregung, bewegt. »Sagt
mir Alles. Ich bin nicht so schwach, wie Ihr vielleicht glaubt. Ich habe
zwar nur eine kurze Lehrzeit in der Schule der Erfahrungen gemacht,
aber, seyd überzeugt, sie ist mir nicht nutzlos vorübergegangen.«

»Es würde auch zu nichts führen, das Unabwendbare Euch verbergen zu
wollen;« erwiederte mit erkünstelter Ruhe, während die krampfhaften
Zuckungen seiner Hand fortdauernd den Sturm im Innern verriethen, der
Junker. »Wir befinden uns hier in einem weiten Grabe, aus dem es keine
Erlösung giebt, als durch den Tod. Diese Gänge, in die wir uns schon zu
tief verirrt, sind endlos, tausendfach verschlungen, auf viele Stunden
weit hinführend in ihren unzähligen Windungen. Habt Ihr nie von dem
=Petersberge= gehört, nie von dem wunderbaren Bau seines Innern, der seit
vielen Jahrhunderten durch Menschenhände gebildet worden, indem sie ihn
nach allen Richtungen hin ausgehölt, um seine herrlichen Mauersteine zu
gewinnen? Die Dunkelheit vor Euren Blicken verbürgt Euch den weit
gewölbten, vielleicht haushohen Gang. Nur die Bewohner der Umgegend sind
mit den labyrinthischen Wegen, die ihn durchkreuzen, bekannt. Aber auch
sie würden nicht wagen, diese ohne Licht zu betreten. Wehe dem, welchem
die Fackel, dieses einzige schwache Werkzeug der Lebenserhaltung, dieser
Bürge für den Wiederanblick des himmlischen Tageslichtes, erlischt!
Wehe uns, die meine Tollheit, die ein unseliges Verhängniß in diesen
Aufenthalt des unentrinnbaren Todes geführt hat!«

»Ich habe es ja gesagt!« stöhnte =Philippintje= in dumpfem Hinbrüten vom
Boden auf. »An der Dunkelheit müssen wir sterben.«

»Macht Euch keine Vorwürfe! Rechnet Euch das nicht zum Fehler an, was
der Drang des Augenblickes gebieterisch verlangte!« nahm =Clelia= mit
bewunderungswürdiger Gelassenheit das Wort. »Meint Ihr, es gäbe keinen
Führer, der auch in der Nacht dieser Grüfte über uns wacht, dessen Hand
uns leitet, dessen Odem uns umweht?« fuhr sie dann begeistert fort. »Wie
eitel ist nicht Menschenhülfe und Menschenthun auf Erden? Unser
Vertrauen muß höher wohnen. Auch über diesem Berge wölbt sich das
Himmelszelt und der Führer, von dem ich spreche, durchschaut Felsen und
Gestein und sein liebevolles Auge leitet diejenigen, die nicht an ihm
zweifeln. O =Cornelius=, Ihr habt mich wenig gekannt, wenn Ihr glaubtet,
die Offenbarung unserer Lage würde mich niederbeugen! Besser hier, als
draußen im blutigen Zwiespalt des Weltgewühls, besser in der Hand
Gottes, als in =der= der Menschen!«

»Und dennoch« -- fuhr in diesem Augenblicke der Junker auf und es war
ihm, als erhelle ein Blitz die Nacht, die sie verhüllte, »und dennoch
ist eine Möglichkeit der Rettung denkbar. Noch dauert das Schießen, noch
dauert außerhalb der Streit. Was andern Verderben, uns kann es Rettung
bringen. Ja, =Clelia=! Wir wollen diese Stelle verlassen, wir wollen dem
Schalle von Außen nachgehen, vielleicht erreichen wir glücklich wieder
den Eingang, vielleicht -- O kommt nur, kommt! Die Augenblicke sind
kostbar. Wie leicht können nicht in dem nächsten schon diese Geschütze
verstummen, wie leicht ist nicht die letzte schwache Hoffnung
vernichtet!«

Sie begannen auf's Neue die mühsame Wanderung durch die dunkeln Räume.
=Cornelius= drängte =Clelien= in unruhiger Hast vorwärts, =Philippintje=
hatte sich wie früher angeschlossen. Bald tönte das Schießen nahe, bald
wieder ferne. Die äußerste Aufmerksamkeit gehörte dazu, sich immer in
einer bestimmten Richtung zu erhalten, da das ganze Innere des
=Petersberges= eigentlich nur =ein= ungeheueres Gewölbe bildet, von
unzähligen dicken Sandsteinpfeilern getragen, zwischen denen sich die
tausendfältigen Gänge hinwinden. Und welche Bürgschaft war, daß man in
der eingeschlagenen Richtung nicht schon irre? Klangen doch die immer
seltener werdenden Schüsse bald rechts, bald links, bald vor den
Bedrängten, bald über ihren Köpfen!

Dennoch waren sie es allein, die =Cornelius= Hoffnung aufrecht hielten.
Als sie jetzt nur in langen Zwischenräumen noch ertönten, schien ihm ein
jeder wie ein neuer Ruf zum Leben, wie ein Gruß der bald eintreffenden
Hülfe. Seine bebende Hand griff sich von Pfeiler zu Pfeiler, hastige
Worte, von zitternder Lippe ausgestoßen, suchten =Clelien= mehr zu
beruhigen, als sie dessen bedurfte.

Endlich war der letzte Kanonendonner über ihre Häupter hingerollt, matt,
hinschwindend, wie das Abschiedswort eines Sterbenden. In unsäglicher
Spannung wartete =Cornelius= auf einen folgenden. Es kam keiner. Sein Herz
pochte schwer, das Blut erstarrte in seinen Adern, Minuten schlichen wie
Stunden vorüber. Alles blieb still, nur die Odemzüge der Verlassenen,
=Philippintje's= Stöhnen, das von Zeit zu Zeit diese unterbrach, tönten in
die schweigende Nacht.

Ohne zu wissen, was er that, drängte der Junker seine Begleiterinnen
noch eine kurze Strecke fort. Dann blieb er stehen und sprach in einem
leisen Tone der Entsagung:

»Der Kampf ist zu Ende und mit ihm unsere letzte Hoffnung!«

Er bemerkte, indem er an der Bergwand hintastete, eine Stelle, die wie
ein Ruhesitz ausgehauen war. Hier ließ er =Clelien= nieder. Er setzte sich
neben sie. Die ältere Begleiterin nahm auf der anderen Seite Platz.
=Philippintje= konnte die für ihre Kräfte übermäßige Anstrengung nicht
länger ertragen. Sie fiel nach wenigen Augenblicken in einen tiefen
Schlaf.

=Cornelius= befand sich in einem qualvollen Zustande. Er konnte den
Gefühlen, die sein Herz zerrissen, nicht Worte leihen. Selbst der sanfte
Händedruck der Geliebten, mit dem sie ihm die Versicherung zu geben
schien, daß sie ihr Schicksal nicht schmerze, daß sie ruhig in eine
Zukunft sehe, die ihm so gräßlich dünkte, konnte keinen flüchtigen
Trost, keinen Augenblick der Ruhe in seine Seele bringen. Trostlos,
erbittert gegen sich und das Verhängniß starrte er in die öde, todte
Nacht.

Aus dieser Geistesdumpfheit wurde er plötzlich durch einen hellen,
klingenden Ton, ganz in seiner Nähe, erweckt. Er fuhr von seinem Sitze
auf, ohne jedoch die Hand =Clelia's= loszulassen, welche, selbst betroffen
über den Klang, der so unerwartet die rings herrschende Stille
unterbrochen hatte, zusammengefahren war. Er griff mit der freien
Rechten, soweit er reichen konnte, umher, er berührte einen feuchten,
steinigen Gegenstand, den seine Hände umspannen konnten, der, frei vom
Boden in die Höhe stehend, die Gestalt eines dünnen Baumstammes zu haben
schien.

Der Zufall hatte sie an die Stelle geführt, wo eine seltsame Laune der
Natur, mitten im Dome des =Petersberges=, zwischen dessen unendliche
Sandsteingeklüfte eine Tropfsteinader eingeschoben hat. Dieses im Laufe
von Jahrhunderten erzeugte Gebilde ist das einzige dieser Art in dem
weiten, unterirdischen Raume. Die Leute, denen das Innere des
=Petersberges= nicht fremd ist, kennen es wohl und bezeichnen es in ihrer
Unwissenheit und nur mit Berücksichtigung seiner äußeren Merkmale, mit
dem Namen des =versteinerten Baumes=.

=Cornelius= war nur im Allgemeinen von dem Wunderwerke, das sich hier im
Schooße der Erde verbarg, nicht von dessen Einzelnheiten unterrichtet.
Er glaubte nicht anders, als daß er glücklicherweise auf ein von
Menschenhänden errichtetes Kennzeichen, auf eine Art von Wegweiser
gestoßen sey, der denjenigen, die mit seinen näheren Beziehungen
vertraut waren, den Ausgang aus den labyrinthischen Gängen erleichtern
konnte. Die ausgehauenen Sitze in der Steinwand schienen seine
Vermuthung zu bestätigen. Er theilte sie, indem ein Strahl von Hoffnung
in seine Seele drang, =Clelien= mit.

»Ich kann mich noch nicht in den Gedanken ergeben, Euch, in dem Wahne
Euch zu retten, in das sichere Verderben geführt zu haben!« fügte er in
einem Tone, der die fortdauernde Bewegung seines Innern zeigte, hinzu.
»Nein, nein! So schrecklich kann eine einzige Unbesonnenheit nicht
bestraft werden. Laßt mich noch einen Versuch wagen! Dieses Merkmal ist
nicht umsonst hier aufgestellt. Wer weiß, ob es mir nicht gelingt, den
Rettungsweg, auf den es hindeutet, zu finden? Als ich genöthigt war,
selbst die Leitung unseres Fuhrwerkes zu übernehmen, dachte ich wohl
nicht, daß an den Fäden der Stricke, mit denen ich auf den Nothfall mich
versehen mußte, die Möglichkeit einer Hülfe aus dem entsetzlichsten
Verderben geknüpft sey! Ja, =Clelia=, ich hoffe, von dem Geschicke, das
unsere Schritte so wunderbar geleitet, auch das Werkzeug erhalten zu
haben, Euer theueres Leben zu retten! Laßt mich nur machen! Schon fühle
ich mich von schöner Hoffnung belebt, mein alter Muth, mein
Selbstvertrauen sind zurückgekehrt!«

Noch während er sprach, war er bereits beschäftigt gewesen, die
einzelnen Fäden der Stricke, mit denen er sich umgürtet hatte,
loszuwickeln. Er knüpfte sie aneinander, das Band, das er aus ihnen
bildete, wuchs rasch zu einer bedeutenden Länge, obschon die herrschende
Dunkelheit ihm seine Arbeit sehr erschwerte.

»Ihr habt Recht!« nahm indessen =Clelia= das Wort. »Die Pflicht der
Selbsterhaltung, welche die Vorsehung in die Seele des Menschen gelegt,
gebietet uns, auch das Letzte zu versuchen, wie der Schiffbrüchige nach
einem dünnen Zweig greift, um, indem er sein Leben zu retten bemüht ist,
den letzten Zoll des Dankes für dieses Geschenk abzutragen. Man hat mir
von einem Mädchen des Alterthums erzählt, das ihrem Geliebten in einem
ähnlichen Falle ein Gespinnst von ihren Händen mitgab, das ihn auch
glücklich wieder an das Tageslicht zurückführte. Geht, =Cornelius=! Ihr
müßt allein gehen, wie der Freund jenes Mädchens, denn ich darf die
Arme nicht verlassen, die keiner weiteren Anstrengung fähig ist. Geht
und sucht einen Rettungspfad! Aber wenn Ihr zurückkehrt und es ist Euch
nicht gelungen, ihn zu finden, so laßt Euch nicht von allzu großem
Schmerze ergreifen -- Gott hat wohl noch andere Mittel, uns zu helfen,
und die Stunden der Prüfung gehen schnell vorüber.«

»Ich bin darauf vorbereitet, allein zu gehen;« versetzte der junge Mann.
»Auch Euere Kräfte dürfen nicht mehr erschöpft werden, als sie es schon
sind. Es können Augenblicke kommen, in denen ein geringer Grad von mehr
oder minderer Stärke über Leben und Tod entscheidet! Ja, =Clelia=, ich muß
Euch verlassen; aber ich kehre hoffentlich als ein Bote der Rettung
zurück. Dasselbe unbedeutende Werkzeug, das uns diese bringen kann,
führt mich auch wieder in Euere beseligende Nähe.«

Unter diesen Worten hatte er das eine Ende des Fadens fest um den
einzeln stehenden Pfahl geschlungen, den er für ein von Menschenhänden
errichtetes Werk hielt. Oft stieg, während dieser Arbeit, der Gedanke
in ihm auf, sein Versuch könne doch unnütz seyn, er könne ihn vielleicht
ganz von =Clelien= trennen; aber er entfernte den quälenden Gedanken mit
Gewalt aus seiner Brust und gab nur der Hoffnung Raum, Hülfe und Rettung
zurückzubringen. Er sagte der Geliebten auch kein Lebewohl, er drückte
ihr nur die Hand und der Gegendruck, den er empfand, erhöhete seinen
Muth und sein Vertrauen. An dem Pfahle hatte er eine erhöhete Stelle
gefunden, die ihm die Richtung zu bezeichnen schien, welche er nehmen
müsse. Mit kühner Hoffnung auf sein gutes Glück trat er die zweifelhafte
Wanderung an. Seine Hand hielt den verhängnißvollen Faden. Bald waren
seine Schritte in den weiten Gewölben verhallt.

=Clelia= hatte ihnen nachgelauscht, so lange sie sie vernehmen konnte. Als
sie verstummten, ergriff sie ein sehr natürliches Gefühl von
Beängstigung, von Verlassenheit, das nur durch =Philippintje's= Nähe, die
sich durch die schweren Odemzüge der Schlafenden bemerklich machte,
durch den Klang des in gemessenen Zwischenräumen niederfallenden
Wassertropfens, einigermaßen beruhigt wurde. Die milde Luft, die in dem
eingeschlossenen, gegen jeden Zudrang stürmischer Winde geschützten Raum
herrschte, wirkte wohlthuend auf =Clelien=. Aber auch sie empfand die
Folgen der Anstrengungen des Tages. Ihre Augenlieder sanken schwer herab
und sie hatte Mühe, sich des Schlafes zu erwehren. Sie kämpfte dagegen,
so sehr sie vermochte. Sie hielt mit Gewalt die Augen offen und starrte
in die Dunkelheit. Allein selbst dieses angestrengte Hinschauen in eine
gegenstandlose Finsterniß, die nichts bot, den Geist zerstreuend zu
beleben, vermehrte ihre Abspannung. Endlich konnte sie nicht länger
widerstehen. Wie aus weiter Ferne hörte sie noch einmal den Fall des
Wassertropfens, =Philippintje's= Odemzüge verstummeten vor ihrem Ohre: sie
fiel in einen tiefen und festen Schlaf.

Mehrere Stunden mochten die beiden Frauen, in dieser ungestörten
Abgeschiedenheit von der Welt, fortgeschlummert haben, als ein Geräusch
in ihrer Nähe, ein Laut von menschlichen Stimmen sie plötzlich
erweckte. Sie versuchten die Augen zu öffnen, aber ein blendender
Lichtglanz, der ihnen entgegenstrahlte, nöthigte sie, diesen Versuch
noch aufzuschieben.

»=Cornelius=, seyd Ihr es?« sagte in dem halblauten Tone einer eben
Erwachten =Clelia=. »Habt Ihr den Ausgang gefunden, bringt Ihr Hülfe?«

Sie erhielt keine Antwort, aber, indem sie sich völlig ermunterte,
vernahm sie das Flüstern mehrerer Menschen untereinander, sie hörte
ihren Namen nennen von Stimmen, die ihr unbekannt waren. Endlich konnte
sie den Glanz des Lichtes ertragen. Sie blickte auf, sie sah sich und
=Philippintje= von mehreren fremden Männern umgeben, die sie mit dem
Ausdrucke freudiger Ueberraschung in ihren Mienen betrachteten. Sie
konnte sich nicht gleich fassen. Erst, als sie bei dem Glanze der
brennenden Fackeln, mit denen einige von den Männern versehen waren, das
weite, weiße Gewölbe über ihrem Haupte, die hochaufstrebenden
Steinpfeiler zu beiden Seiten erkannte, kehrte die Erinnerung der
vergangenen Ereignisse zurück. Jetzt nahm sie die Fremden näher in's
Auge. Zwei von diesen, junge wohlgekleidete Leute, traten ihr mit
ehrerbietigem Anstande näher. Die übrigen blieben in einiger Entfernung
stehen und schienen den Jünglingen untergeben.

»Ihr kennt uns nicht,« nahm einer von diesen mit sanfter, fast
mädchenhafter Stimme das Wort: »aber wir kennen Euch wohl. Das
wunderlichste Verhängniß führt uns in diesen unterirdischen Irrgängen
zusammen und gewährt mir und meinem Freunde das Glück, Euch vielleicht
einen Dienst zu leisten, indem wir zugleich eine Pflicht erfüllen, die
uns gegen Eueren Vater, Heern =Tobias van Vlieten=, obliegt.«

»Ihr kommt von Heern =Tobias=?« rief =Philippintje= in halber Verwirrung.
»Er schickt Euch, uns aus diesem höllischen Abgrunde zu erlösen? Der
brave Mann! Das wird ihm nicht unvergolten bleiben in seinem Liebsten:
im Handel und Wandel.«

=Clelia= war aufgestanden. Sie fühlte sich sehr ermattet, ihre Glieder
zitterten. Mit Erstaunen vernahm sie die Worte des fremden Jünglings.
Der Glanz weiblicher Würde, der ihr ganzes Wesen umgab, machte einen
unbeschreiblichen Eindruck auf die jungen Männer. Wäre sie eine Königin
gewesen, so hätte sie ihnen keine tiefere Ehrerbietung einflösen können.
Die zwei Leydener Studenten -- wer von unsern Lesern hätte sie nicht
schon erkannt? -- waren mit dem Vorsatze den Flüchtlingen gefolgt, ihr
Unternehmen, wenn sich die Gelegenheit böte, mit jener Leichtigkeit und
jenem Uebermuthe auszuführen, zu dem sie sich durch den leichtsinnigen
Schritt, der =Clelien= aus dem väterlichen Hause entfernt, berechtigt
glaubten. Vielleicht hatte der entzündliche =La Paix= sogar eine leise
Hoffnung gehegt, dem bevorstehenden Abentheuer noch einen süßern Lohn
abzugewinnen! Als sie aber jetzt das schöne bleiche Mädchen vor sich
sahen, mit der Hoheit der Unschuld in Blick und Miene, waren ihre
Gesinnungen plötzlich umgewandelt. Beide nahmen sich, ohne ein Wort
darüber zu wechseln, vor, dem Versprechen, das sie dem Professor
gegeben, zwar getreu zu bleiben, =Clelien= aber in der aufmerksamsten und
achtungsvollsten Weise zurückzubegleiten.

Diese hatte indessen, während sie sich leicht auf =Philippintje's=
Schulter stützte, über die Erscheinung der Fremden nachgedacht. Die
Begebenheit in dem einsam gelegenen Gehöf kam ihr in den Sinn und eine
Ahnung der Wahrheit, daß sie dieselben Verfolger vor sich sehe, denen
sie damals glücklich entgangen, drang sich ihr auf. Ihr Kopf schmerzte
sie sehr. Der zartgebaute Körper empfand die Folgen der Anstrengungen
und Entbehrungen, der Schrecken und Besorgnisse, welche der vergangene
Tag und der noch stürmischere Abend im Geleite gehabt hatten.

»Mein Vater?« hob sie nach einer Pause mit schwacher Stimme an: »Er
sollte Euch senden? Ihr hättet Pflichten gegen ihn? Unbegreiflich!« fuhr
sie kopfschüttelnd fort. »Ich sah Euch noch nie. Unter den Freunden und
Bekannten meines Vaters, welche unser Haus besuchten, erinnere ich mich
nicht, jemals Euch begegnet zu haben.«

»_Cadédis!_« erwiederte =Le Vaillant= in einem minder lauten Tone, als
gewöhnlich. »Wir sind auch nicht von den ordinären guten Freunden, die
immer da sind, wo es einen Löffel Suppe oder eine Schale Thee giebt. Wir
sind von der besten Sorte: Freunde in der Noth, und ich glaube, daß Ihr,
edle Jungfrau, in diesem Augenblicke Gelegenheit hättet, dieses zu
bemerken, wenn Ihr nur bedenken wolltet, daß ohne unsere Ankunft die
Zeit Euch noch unendlich lang hätte werden können in diesem
labyrinthischen Souterain, in das wir uns nur mit dem Beistande kundiger
Führer gewagt.«

»Verzeihet, Jungfrau =van Vlieten=!« unterbrach =La Paix= seinen Gefährten,
der noch weiter sprechen wollte: »mein Freund meint es sehr gut, aber er
fehlt oft in der Wahl der Ausdrücke und es könnte dann scheinen, als
vergesse er der Achtung, die er Euch schuldig ist. Hört mich an! Ich
will Euch Alles aufrichtig und unumwunden erzählen, wie es sich verhält.
Wir haben Euerem Vater versprochen, Euch zurückzubringen, wir verfolgten
Euch auf dem Kutter, der bei der Barke eintraf, als gerade das
spanische Schiff in die Luft flog, wir verfehlten Euch dann immer, bis
wir gestern Nachmittags Euch in jener ländlichen Wohnung anlangen sahen,
aus der ihr uns wiederum auf eine fast unerklärliche Weise entkamet. Wir
mußten auf's Neue unsere Verfolgung beginnen. Vor dem =Petersberge=
langten wir gerade an, um einige Minuten lang in die allgemeine Flucht
der zurückgeschlagenen Stürmenden fortgerissen zu werden. Als es uns
gelungen war, uns dem Gedränge zu entziehen, ließ uns ein glücklicher
Zufall Euer Gepäck, Kleidungsstücke, die mit Euerem Namen bezeichnet
waren, finden. Indem wir bei'm Scheine der Leuchtkugeln beschäftigt
waren, es näher zu untersuchen, sprangen einige französische Marodeurs
auf uns ein, behaupteten, diese Beute gehöre mit Recht ihnen, da sie die
beiden Frauen nebst ihrem Begleiter, der das Gepäck abgeworfen, bis zu
dem kleineren Eingange des =Petersberges= verfolgt, sich aber aus Vorsicht
nicht in diesen, den Flüchtlingen nach, gewagt hätten. Ihr mußtet
gerade hier angekommen seyn, als der erste Angriff statt gefunden
hatte. Nichts dünkte uns wahrscheinlicher, als daß Ihr, abgedrängt von
der Stadt, verfolgt von den habgierigen Marodeurs, Schutz in diesen
unterirdischen Gängen, deren Gefahren Euch unbekannt waren, gesucht
haben möchtet! Ich gestehe es Euch, edle Jungfrau, daß wir von der
tödlichsten Besorgniß um Euer Schicksal ergriffen wurden. Erst als es
ein wenig ruhiger geworden war in den Umgebungen des Berges, als der Tag
anfing zu grauen, glückte es uns Leute zu finden, die mit den
unzählichen Höhlenwindungen dieses unterirdischen Gebietes vertraut
sind. Früher, als wir es hofften, hat uns ein günstiger Zufall in Euere
Nähe geführt und es bleibt uns nur die Bitte übrig, daß Euch gefallen
möge, Euch sogleich mit uns auf den Weg in Euere Heimath zu begeben. So
ist es nicht allein mein Wunsch, so ist es der Wille Eueres Vaters, wie
ihn diese Zeilen aussprechen.«

»O fort, fort!« rief =Philippintje=, die noch immer von Grauen erfüllt
wurde, sobald sie in den dunkeln Hintergrund der Gänge blickte. »Fort
aus der Hölle in's Paradies, aus diesem öden Grabe zu den Fleischtöpfen
des Heern =van Vlieten=! Laßt uns nicht zaudern, die Fackeln brennen herab
und wenn noch einmal die entsetzliche Dunkelheit einbricht, so ist es um
mein Leben geschehen!«

=Cleliens= Schwäche hatte unter der Rede des Studenten zugenommen. Sie
vernahm seine Worte nur halb laut, sie begriff nur weniges von dem, was
er sagte. Ein unerträglicher Druck lag ihr im Kopfe. Sie hielt den
Zettel, den er ihr überreicht hatte, fast besinnungslos in der Rechten.
Mit einer letzten, äußersten Anstrengung führte sie ihn vor die Augen.
Sie erkannte die Hand ihres Vaters, sie verstand in einem flüchtigen
Aufglimmen ihrer geistigen Kräfte seinen Inhalt, dann ließ sie ihn matt
zur Erde fallen und sank selbst ohnmächtig zurück auf den Steinsitz.

=Philippintje= schrie laut auf, aber =La Paix=, der in der That bemerkt,
daß das Niederbrennen der Fackeln jeden längeren Aufenthalt gefährlich
machte, bemächtigte sich, ohne weiteres Besinnen, der schönen
Ohnmächtigen und trug sie in seinen Armen nach =der= Richtung fort, die
dem von =Cornelius= eingeschlagenen Wege entgegengesetzt war. Die Führer
eilten mit flüchtigen Schritten voraus. Zum erstenmale dachte
=Philippintje= jetzt an den Junker, der während ihres Schlafes abhanden
gekommen war. Ihr Mitleid erwachte. Sollte =er= denn Hungers sterben in
der grauenvollen Dunkelheit, während sie und =Clelia= gerettet der
Heimath zueilten? Sie fing an laut zu jammern, sie rief seinen Namen; da
aber gebot ihr =Le Vaillant= in einem so herrischen Tone zu schweigen,
daß sie eingeschüchtert verstummte. Keuchend folgte sie den
voraneilenden Männern. Bald war es still geworden an der Stelle, wo noch
=Cornelius= Faden an dem Tropfsteingebild hing. Nur der fallende Tropfen
wiederholte eintönig und abgemessen seinen tausendjährigen Klang.



7.


Herr =Cornelius van Daalen= war in heftiger Unruhe fortgeschritten, als er
die Frauen verließ, um einen Ausgang oder Beistand zu suchen. Der
Drang, recht bald wieder zu =Clelien= zurückzukehren, spornte ihn zur
Eile. In dieser vergaß er oft der nöthigen Vorsicht, stieß an die Ecken
der Wände, strauchelte über kleine Unebenheiten im Boden und war
manchmal nahe daran, den wichtigen Faden seiner Hand entschlüpfen zu
lassen. Noch nie hatte er eine so stürmische Bewegung seines Inneren
empfunden, wie jetzt. Ein inneres Feuer drohete ihn zu verzehren. Seine
Stirn war glühend, seine Zunge brannte am Gaumen. Oft kam es ihm vor,
als blickten häßliche Larven mit teuflischem Grinsen aus der Finsterniß
hervor, lächelten ihn höhnisch an und die tollen Bilder wurden sprechend
und riefen ihm ihr entsetzliches Willkommen zu und sagten: fliehe nur
immerhin, du entgehst uns doch nicht, du nicht und die schöne =Clelia=!
Wir sind die Dämonen des Hungers und werden bald nagen an der Gestalt
des lieblichen Mädchens und wie wir uns ihrer reizenden Glieder
bemächtigen, so zerstören wir sie auch, denn in der Vernichtung besteht
unser Daseyn. Und du hast sie uns zugeführt, du bist unser Genosse,
aber wir zerstören auch dich, wir reißen auch dich in die martervolle
Vernichtung, denn wir kennen keine Dankbarkeit. Wandere hin, wandere
her! du bleibst uns verfallen. Unser Reich ist groß, aber es ist ein
Kerker, aus dem kein Entrinnen!

Dennoch sah er ein, daß diese Gestalten, die er außen zu sehen und zu
hören wähnte, nur in seinem Inneren lebten. Er preßte die Hand an die
brennende Stirne:

»Mein Kopf, mein Kopf!« ächzte er. »O Himmel, erhalte mir =noch= meinen
Verstand!«

Er ward über den Klang seiner eigenen Worte betroffen. Einige
Augenblicke schwebte er in der Täuschung, ein anderer habe gesprochen.
Er blieb stehen, hielt den Odem an und horchte, aber er vernahm nichts,
als das Hammern der Pulse in seinem Haupte, als das Klopfen seines
Herzens. Er stürmte weiter. Die teuflischen Larven erschienen wieder in
den finsteren Räumen, manchmal schien es den gereizten Augen, als zeige
sich dazwischen ein ferner Lichtschimmer, er sandte einen Freudeblick in
die Seele des Jünglings, der aber gleich wieder durch die Erkenntniß
der Täuschung in herben Schmerz überging. Die höhnenden Bilder waren es
nicht allein, die aus dem Gewirre der rastlos arbeitenden, ungezügelten
Phantasie aufstiegen. Es gab Augenblicke, in denen schöne Erinnerungen,
in einem schneidenden Gegensatze zu der Wirklichkeit, hervorbrachen. Er
stand wieder am Bord der =Syrene= und sah in den blauen, heiteren Himmel
und in die grünlichen Wogen. =Clelia= befand sich an seiner Seite, sie
hatte seine Hand ergriffen, sie sprach süße Worte von Vergebung und
künftigem Glücke. Die Schebecke fuhr heran, der kühnste Gedanke, von
Vaterlands- und Frauenliebe erzeugt, keimte in seiner Seele, er warf
Feuer in das feindliche Schiff, dem Vaterlande zum Ruhme, der Geliebten
zum Schutze. Tollheit, nutzlose Verwegenheit! höhneten dann die
Teufelslarven, selbst Wahnbilder, diese Täuschung hinweg. Wir haben sie
doch, sie und dich! Gegen uns hilft kein Muth, nicht Schwerdt, nicht
Geschütz, uns unterliegt der Held, wie das schwache Weib. »Nein, nein!«
schrie von entsetzlicher Qual ergriffen, =Cornelius= laut in die Nacht
hinaus. »Sie ist nicht Euer. Ihr seyd die Geister der Lüge! Ihr habt
keinen Theil an ihr!«

Seine Erschöpfung nöthigte ihn zu einer kurzen Rast. Er lehnte sich an
die Wand des Gewölbes, er preßte den heißen Kopf an den kühlenden Stein.
Er suchte sich zu sammeln. Er bemühete sich seine Gedanken zu ordnen und
die Ueberzeugung recht stark in sich werden zu lassen, daß nur Ruhe und
Besonnenheit helfen könne, wenn Hülfe möglich sey. Die körperliche Ruhe
that ihm wohl. Indem er das erkannte, theilte sie sich unbemerkt,
freilich nur in einem geringen Grade dem Gemüthe mit. Unwillkürlich
richteten sich seine Gedanken nun ernster und milder auf den Gegenstand,
der bisher seine Phantasie zu den peinigendsten Vorstellungen
fortgerissen hatte: auf =Clelien=. Ihr blühendes, lebensfrisches Wesen,
der Friede, der in diesem waltete, trat vor seine Seele. Welcher Liebe,
welcher Verehrung war sie nicht würdig, würdig =geworden= im Laufe weniger
erfahrungsreicher Tage? Sie steht unter einem höheren Schutze, als dem
deinigen! sprach es überzeugungsvoll in seinem Inneren. Zur Rettung
dieses Engels kannst du nur ein schwaches Werkzeug seyn, wenn du
überhaupt dazu erkoren bist!

Er ging weiter, nicht mehr in jener wilden Hast, die bisher seine
Schritte beflügelt hatte, rasch zwar, aber auch aufmerksam und besonnen.
Er hemmte jetzt von Zeit zu Zeit seinen Schritt und lauschte, ob irgend
ein ferner Ton, ein Hoffnung erregendes Geräusch sich vernehmen lasse,
er achtete sehr auf den Faden, den seine Finger hielten, auf das einzige
Mittel, das ihn zu =Clelien= zurückführen konnte. Aber wie sich das
Schicksal oft darin zu gefallen scheint, aller Vorsicht der Sterblichen
gerade dann zu trotzen, wenn diese sich am Sichersten mit ihr geschirmt
zu haben glauben, so geschah es auch hier. Eben wollte =Cornelius= um eine
Windung des Ganges biegen, als er plötzlich über einen am Boden
liegenden Stein strauchelte und fiel. Der Faden entglitt seiner Hand,
sie haschte ängstlich in das Leere, Entsetzen ergriff ihn und
durchströmte in eisigen Schauern sein ganzes Wesen.

Er warf sich lang hin auf den Boden. Seine bebenden Finger gruben sich
in den Sand, sie durchwühlten diesen, so weit er reichen konnte.
Vergebens! Der Faden war nicht zu finden. Er kroch auf der Erde fort und
suchte weiter. Angstschweiß bedeckte seine Stirn. Das entsetzliche
Hammern im Kopfe, das beklemmende Pochen des Herzens begann auf's Neue.
Die teuflischen Larven grins'ten ihn wieder an, er hörte ihre höhnenden
Stimmen, aber die Phantasie hatte ihre Gewalt vor der schrecklichern
Wirklichkeit verloren. »Der Faden, der Faden!« Er dachte nichts anderes,
über seine Lippen bebte unaufhörlich dieses Wort. Die Unbesonnenheit,
den Leichtsinn, der ihn zu =Cleliens= Entführer gemacht, büßte er im
Uebermaße. Er fühlte, daß nicht viel fehle, ihn zum Wahnsinne zu
bringen. Schon wurde seine Besinnung schwächer, er wühlte lange an einer
und derselben Stelle nur mechanisch im Staube, immer ferner und unklarer
wurde ihm der Gegenstand, nach dem er suchte. Stundenlang kroch er im
Kreise umher und tastete und forschte und fand nichts. Die Qualen, die
er empfand, vermag keine Feder zu schildern. Bitter, aber dennoch
beruhigend drang sich ihm endlich die Ueberzeugung auf, daß jede fernere
Bemühung eitel sey.

In dieser Wahrnehmung nöthigte ihn ein seltsames Gefühl, laut auf zu
lachen. Die weiten Gänge nahmen den wunderlichen Schall vervielfältigend
auf und gaben ihn so zurück. Er erbebte. Was er gethan hatte, kam ihm
wie ein Frevel vor. Er lag jetzt unbeweglich an der Erde, den Kopf in
die Hand gestützt. Seine Stimmung war weich geworden.

»Wir wären zusammen gestorben, wenn ich bei ihr geblieben wäre!« sagte
er zu sich selbst. »Jetzt ist es anders. Ich werde nicht den Schmerz
haben, ihren letzten Odemzug zu hören oder ihr ist es erspart, neben
meiner Leiche zu sterben.«

In den entsetzlichsten Lagen, die das Geschick dem Menschen bereiten
kann, führt der Gedanke an den Tod immer etwas Beruhigendes und
Tröstliches mit sich. Er ist der letzte Freund, nach dem wir reichen,
aber auch der sicherste, der die gewünschte Erlösung bringt. =Cornelius=
erfuhr das in diesen Stunden. Er fand eine solche Wonne in der Hoffnung
auf den Tod, daß er bald ganz sich der schönen Aussicht auf die
Wiedervereinigung mit =Clelien=, wenn sie gestorben seyn würden, hingab.
Er dachte nicht an Krankheit, Schmerz und Qualen, die dazwischen lagen.
Ein himmlischer Glanz umgab ihn und in dem Himmelsglanze standen er und
=Clelia= und waren nun verbunden, schöner und besser, als sie es je auf
Erden werden konnten. Aber seltsam war es dennoch, daß in diesen
herrlichen Traum sich immer eine bittere Empfindung drängte, weil er sie
nun nicht mehr auf Erden sehen, nie mehr einen Laut von ihren Lippen
vernehmen werde. Auch diese Empfindung verstummte, als nun ein Zustand
geistiger und körperlicher Abspannung eintrat, als Alles vor seinen
Augen in =ein= Lichtmeer verschwamm und er halb wachend, halb schlafend,
nur Seligkeit und Himmelswonne dachte. So hätte er hinüberschlummern
mögen in das Jenseits, das schon seine Pforten ihm aufgethan hatte.

Welche wunderbare Töne rauschten da mit einemmale zu ihm her aus nicht
großer Entfernung, durch die weiten Hallen, mächtig, feierlich, wie
Kirchengesang? Waren es die Stimmen der Engel, die ihn und =Clelien= im
Voraus willkommen heißen wollten? Er erhob sich, er lauschte. Das
reizende Traumbild verschwand in die öde Finsterniß, aber die Töne
blieben, sie rauschten gewaltiger; die Mauerwand, an der er sich hielt,
schien von ihnen zu erbeben. Er verließ seine Stelle, langsam, horchend
ging er dem Gesange nach. Er tönte oft näher, oft ferner. Selbst von ihm
geleitet, konnte =Cornelius= nicht vermeiden, manchmal vom Wege abzuirren.
Endlich war er so nahe, daß er einzelne Worte des Gesanges unterscheiden
konnte.

Es waren Stellen aus einem geistlichen Liede zum Lobe und Preise Gottes,
das erquickenden Balsam in seine Brust goß. Er blieb stehen und schöpfte
tiefer Odem. »Menschen, Menschen!« jubelte es in seiner Seele. Er hätte
aber noch nicht sprechen können, wenn er jetzt schon unter ihnen
gestanden hätte. Die Freude wirkte erlahmender auf ihn, wie das
Entsetzen. Er vermochte nur mit Mühe sich fortzubewegen. Er schwankte,
wie ein Kind bei den ersten Versuchen zu gehen.

Da stand er plötzlich am Eingange eines hohen Domes. Zahllose Lichter
flammten vor ihm auf, viele Menschen zeigten sich seinem Blicke, zu
Andacht, zur Ehre des Allmächtigen vereinigt. Er mußte die geblendeten
Augen wieder schließen. Aber entzückend ergriff der Gedanke, daß nun
=Clelia= gerettet, daß der Ort, wo er sie verlassen, leicht zu bezeichnen
und von kundigen Führern zu finden sey, sein ganzes Wesen. Von einem
seit lange nicht empfundenen Gefühle bewältigt, stimmte er leise, ohne
das Dunkel, das ihn noch verbarg, zu verlassen, in die letzten Worte des
Liedes, das eben zu Ende ging, ein. Indem er auf diese Weise Theil an
der andächtigen Handlung nahm, fühlte er sich wunderbar gestärkt.

Er trat vor. Einige Frauen flohen bei seinem Anblicke laut schreiend und
zitternd hinter die Männer zurück. Er sah Degen gezückt, Musketen
gehoben. Als man aber nur den einzigen Fremdling gewahrte, dessen
Antlitz Leichenblässe bedeckte, als man beim Lichte der näher
herbeigebrachten Fackeln unter dem zerrissenen Kittel die Farbe Oraniens
erkannte, da kamen viele der Versammelten theilnehmend und neugierig
näher. Bald sah er sich als den Mittelpunkt einer Menschenmenge, die mit
Fragen auf ihn einstürmte. Er mußte schweigen, er mußte sich erst noch
sammeln, um zusammenhängend zu antworten. Aus den Reden der Leute um
ihn, erfuhr er, daß sie Einwohner von =Mastricht= seyen, die aus Furcht
vor dem erwarteten Angriffe mit den Ihrigen und ihrer besten Habe in den
Petersberg geflüchtet waren, wie das in kriegerischen Zeiten oft
geschah. Vertrauete Männer hatten ihnen jetzt von Außen die Nachricht
gebracht, daß das Unternehmen der Feinde vereitelt worden, und sie
wollten eben, nachdem sie dem Höchsten ihren Dank dargebracht, ihren
Zufluchtsort verlassen, um zu dem verwais'ten Heerdte zurückzukehren,
als =Cornelius= unter ihnen erschien.

Endlich vermochte er zu reden. Seine Stimme war schwach, heiser und
erschöpft. Die mitleidigen Menschen, die seinen Zustand erkannten,
reichten ihm eine Erquickung. Er genoß sie, ohne zu wissen, was er that.
Aber er konnte doch nun verständlicher sprechen, er konnte erzählen, wie
er durch die verfolgenden Feinde mit seinen Begleiterinnen in den Berg
gedrängt worden sey, er konnte den Ort beschreiben, wo er diese
verlassen hatte.

»Das ist bei dem versteinerten Baume!« riefen sogleich mehrere Stimmen.
Einige Männer traten vor und erboten sich, ihn dahin zu begleiten. Sie
schienen ihm Boten des Himmels. Die anwesenden Frauen beklagten laut das
arme Mädchen, das sie nicht kannten und das, den schrecklichsten
Zweifeln überlassen, zurückgeblieben war. Sie gaben den Männern
Lebensmittel und Arzneien mit auf den Weg; sie empfahlen ihnen Eile,
aber bei dieser auch Vorsicht, damit sie den nächsten Weg nicht
verfehlen möchten.

Von Hoffnung belebt, vermochte =Cornelius= mit den Führern gleichen
Schritt zu halten. Alles was er ertragen hatte, war vergessen. Nur der
Gedanke, =Clelien= in kurzer Zeit wiederzusehen, sie dem Leben
zurückzugeben, erfüllte seine ganze Seele. Die mächtigen Gewölbe, die
ihm wie eine ungeheuere Todtengruft vorgekommen waren, dünkten ihm jetzt
ein Tempel des allgegenwärtigen Wesens, das sich da am Mächtigsten
zeigt, wo die Noth am Größten ist. Wenn er seitwärts in die
weiteinlaufenden, sich nach allen Richtungen durchschneidenden Gänge
blickte, dann konnte er kaum begreifen, daß gerade =er= glücklich genug
seyn mußte, nicht abzuirren in entlegenere Schluchten, wo ein gewisser
Tod sein Loos gewesen wäre. Die Männer, die ihn begleiteten, deuteten
auf einzelne schwarze Kreuze, welche die glatte, weiße Oberfläche der
Steinwand zeigte. Es waren Denkmale von Todten, die hier, jedes Trostes
und Beistandes von Ihresgleichen entbehrend, das Loos der Sterblichen
ereilt hatte. Sie gingen nachdenklich daran vorüber. =Cornelius= verbannte
die trübe Erinnerung aus seiner Seele. Er sah nur Leben und Freude vor
sich, warum sollte er sich die reizende Aussicht verderben lassen? Er
hatte nun auch Sinn und Gefühl für das collossale Wunderwerk, das seit
einem Jahrtausende vielleicht der Ameisenfleiß des Menschen in den Berg
hineingebaut. Welche mächtige Bogen, deren Decke der Glanz der Fackeln
nicht erreichte, welche unzähliche Menge von Gängen deren einer, nach
Versicherung der Führer, mehrere Stunden weit in gerader Richtung unter
der Erde fortlief! Was war aus den Menschen geworden, die hier, dem
Bedürfniß anderer fröhnend, der Natur den Reichthum abgerungen, den sie
ewig wiedergebährt? Wer wußte noch ihre Namen, während ihr Werk ihr
einstiges Daseyn verkündigte? Was galten die Namen anderer, die
Neugierde und nicht Thatkraft hergetrieben, die zur lächerlichen
Verewigung ihrer flüchtigen Anwesenheit sich, die Stunde und den Tag, wo
sie, von erfahrenen Führern begleitet, den Besuch des Petersberges
gewagt, an die Wände der riesigen Bergsäulen geschrieben hatten? Der
Odem der Zeit verweht sie und den Laut, mit dem man sie nannte. Die
Natur steht, wie eine immer lächelnde Riesin, über dem Grabe alles
dessen, was einst lebte! --

»Hört Ihr den fallenden Tropfen?« unterbrach einer der Männer das
herrschende Schweigen, indem alle einige Augenblicke stehen blieben und
lauschten. »Gleich sind wir da. Es ist eine wunderliche Sache um diesen
einzigen Ton in den sonst stillen und todten Gewölben. Ich habe oft
lange, wenn ich von der schweren Steinhauerarbeit ausruhte, an dieser
Stelle gesessen und konnte nicht müde werden, dem lieblichen Klange
zuzuhören.«

=Cornelius= beschleunigte seine Schritte. Auch jetzt klopfte sein Herz,
aber vor freudiger Hoffnung.

»=Clelia!=« rief er laut, ehe sie noch um den Pfeiler getreten waren, der
die Stelle verbarg. Sein Ruf verhallte in dem Gewölbe, es kam keine
Antwort. Beunruhigt schritt er vor. Da standen sie an dem Orte, den er
suchte, er sah das Tropfsteingebild, von dem noch sein Faden herabhing,
er erkannte die Sitze in der Wand, aber =Clelia= und ihre Gefährtin waren
verschwunden.

»=Clelia, Clelia!=« wiederholte er schreiend. Alles blieb stumm. Mit
tödtlichem Schreck ergriff ihn der Gedanke, sie habe in der Besorgniß um
ihn, in der Ungeduld des Erwartens sich entfernt, um ihn aufzusuchen,
und irre jetzt umher, wie er früher gethan. Die Männer sahen sich
bedenklich an. Da bemerkte einer von Ihnen den Zettel, den =La Paix= dem
Mädchen übergeben und den sie, ihrer Schwäche erliegend, zur Erde hatte
fallen lassen. Er hob ihn auf und reichte ihn dem Junker.

=Cornelius= kannte die Hand. Sein Inhalt, der Name =Hazenbrook= machte ihm
Alles klar. Seine entsetzliche Furcht war gewichen, aber das bittere
Gefühl, überlistet und der Geliebten beraubt worden zu seyn, nahm ihre
Stelle ein.

»Sie ist gerettet!« sagte er mit zusammengekniffenen Lippen zu seinen
Begleitern. »Andere haben sie befreit und ins Leben zurückgeführt. Es
ist nun gut so. Ich habe nur noch eine Bitte an Euch. Führt mich so
schnell aus dem Berge, wie möglich, daß ich ihnen folge und sie auch
von der Furcht um meinetwillen befreie.«

Er knitterte das Papier zusammen und steckte es zu sich. Es war ihm
klar, daß =Clelia= mit Gewalt müsse fortgebracht worden seyn, denn, wenn
sie auch als ein folgsames Kind sich dem Willen ihres Vaters unterworfen
hätte, so würde sie sicher darauf gedrungen haben, seine Rückkehr zu
erwarten, damit auch er an der Rettung Theil nähme. Schweigend ging er
mit den Männern. Diese Wendung seines abentheuerlichen Unternehmens
brachte ihn in seine gewöhnliche Gemüthsstimmung zurück. Es galt nun
neues Handeln, neues Ringen nach dem Besitz der Geliebten. Der
unbekannte =Hazenbrook=, dem Herr =van Vlieten= seine väterliche Gewalt
über =Clelien= übertragen und der diese wieder durch andere üben lassen,
konnte, wie er glaubte, nur ein vom Vater begünstigter Nebenbuhler seyn.
Es schien ihm einleuchtend, daß der Knoten, zu dem sich sein Schicksal
verschlungen hatte, jetzt nur in =Rotterdam= gelös't werden könne. An
=Cleliens= Treue zweifelte er keinen Augenblick. In dem Vertrauen auf
diese sah er immer noch, wenn auch wie durch Nebel, einer glücklichen
Zukunft, seiner Vereinigung mit dem theueren Mädchen entgegen.

Sie hatten den Ausgang erreicht: nicht jene enge Höhlenöffnung, durch
welche =Cornelius= am Abende zuvor mit seinen Reisegefährtinnen das
Labyrinth des Petersberges zum erstenmale betreten, nein! sie standen
unter einem hohen, weiten Schwibbogen, unter einem mächtigen Portal,
dessen Seitenwände entfernt genug von einander waren, um einem
bespannten Wagen Einlaß zu gestatten. So sehr auch =Cornelius= sich zur
Eile bewogen fühlte, so mußte er doch einige Augenblicke verweilen und
der Scene, die sich vor ihm eröffnete, seine Aufmerksamkeit schenken. Da
lag =Mastricht= mit seinen weißen Häusern und glänzenden Thürmen. Glocken
und Glockenspiele ließen sich von diesen vernehmen, das Te Deum rauschte
im heiligen Gesange aus den Kirchen zum Himmel auf, und die Sonne
lächelte so mild vom sanft blauen Gewölke hernieder, daß es ihm war,
als müsse sie selbst ihre Freude an der Dankbarkeit der Sterblichen
haben, die diese im frommen Gesange zum Himmel trugen. Eine laue Luft
wehete, wie Frühlingsodem. Die weiße Hülle, die noch gestern die Erde
bedeckte, war verschwunden und von den Hügeln jenseits der =Maas= grüßte
ein verspätetes Grün, wie ein verhallender, letzter Abschiedsruf des
schon geschiedenen Sommers. Drüben am anderen Ufer des Flußes sah man
umgestürzte Kanonen, zerbrochene Pulverkarren und ähnliche Werkzeuge,
welche die Wahlstatt eines Gefechtes, nach seinem Ausgange, bezeichnen.
Viele Leute waren um diese Gegenstände versammelt. Ganz und gar aber
hatte sich das Land zwischen der Stadt und dem Petersberge in seiner
äußeren Gestalt verändert. Hier stand Alles unter Wasser. Jener Hohlweg,
in welchem unter dem Schutze der Dunkelheit, die Feinde gegen die
Petersschanze gezogen waren, der niedere Grund, durch den =Cornelius= und
die Frauen ihre Flucht nach der aufsteigenden Anhöhe und der düsteren
Vertiefung gerichtet hatten, sie lagen unter einem Wasserspiegel, der
noch immer zu steigen schien und dessen Wellchen nicht weit von
=Cornelius= Füßen den Berg bespülten. Viele Boote und Kähne, alle mit den
Orangewimpeln lustig prangend, fuhren hin und her. Man vernahm den
munteren Zuruf der Schiffenden, wo vor einigen Stunden der Donner des
Geschützes, das Getöse der Kämpfenden, das Wimmern der Verwundeten und
Sterbenden in wilder Verwirrung die Lüfte durchdrungen hatte. Einzelne
Kähne hielten an verschiedenen Stellen und die darin Befindlichen hatten
große Netze und Haken ausgeworfen, um nach verlorenen Waffen und anderen
Beutestücken zu suchen.

Die Männer, welche den Junker =van Daalen= begleiteten, ließen ihre Freude
über diesen Anblick laut werden. Einer von ihnen sagte lachend:

»Das wird ihnen eine gute Lehre seyn und sie werden so bald nicht wieder
versuchen, die feste Stadt =Mastricht= zu nehmen, wie ein offenes Dorf,
das weder Wälle noch Kanonen hat. Aber der =Jeker= hat doch auch
diesesmal das Beste gethan! Das Wasser hat dem Feuer geholfen und als
die in der Stadt die Schleußen geöffnet, ist der =Jeker= über die Feinde
gekommen, wie die Sündfluth über die bösen Menschen, die von der Erde
vertilgt werden sollten.«

Auf sein näheres Befragen erfuhr =Cornelius=, daß der =Jeker= ein nicht
unbedeutender Fluß sey, der sich innerhalb der Stadt in die größere =Maas=
ergieße und durch Schleußen auf das flache Land nächst dem Petersberge
geleitet werden könne, was bei früheren Belagerungen der Stadt schon zum
größten Vortheile gereicht sey. Jetzt erkannte er deutlich in der
nothgedrungenen Flucht in die Irrgänge des Berges die Leitung einer
höheren Macht, die ihm und =Clelien= wohlwollte. Wäre es ihnen auch
geglückt, einen Versteck in den Niederungen am Fuße des Berges zu
finden: jetzt würden sie wahrscheinlich, mit so vielen anderen
Verunglückten, =ein= Grab unter den immer höher andrängenden Wogen
gefunden haben!

Die Männer verließen ihn, um sich zu den zurückgebliebenen Ihrigen in
den Berg zurückzubegeben. Er belohnte sie reichlich. Dann ging er am
Rande des Wassers hin, um einen Nachen aufzusuchen, der ihn zur Stadt
brächte. In einem anliegenden Boote sah er einen Mann stehen, der ihm
den Rücken zukehrte. Auf seinen Ruf wandte sich dieser um. Eine Wolke
von Rauch, die aus seinem Munde strömte, zertheilte sich und ein
bekanntes Gesicht, von einem Ende bis zum anderen von einer mächtigen
Schmarre durchzogen, grinsete ihn an.

»=Herrmanneke=, du?« rief =Cornelius= im lebhaften Erstaunen. »=Nassau und
Oranien!= Wie kommst du hierher? Wo ist dein Herr, wo die =Syrene=?«

Der Bootsmann lachte dumpf aus dem dichten Rauch, der aufs Neue sein
Antlitz verbarg, bot seinem alten Gefährten bei dem Angriffe auf die
Schebecke, treuherzig die Hand und erwiederte:

»In =Antwerpen= war unseres Bleibens nicht lange. Wir bekamen schon am
ersten Tage Fracht nach =Mastricht=, lichteten und hatten kaum den Anker
geworfen und ausgeladen, als der Spaß mit den Franzmännern losging. Die
=Syrene= liegt unten, mitten im Fluße, und hat die Nachtgäste nach beiden
Seiten hin gut bedient mit eisernen Pillen, die manchem von ihnen
Kopfweh gemacht haben mögen. Was den Capitän angeht, so hat der seine
Fahrt auf die Schanze dort oben gerichtet und bringt Munition ein. Harrt
nur einen Augenblick, Junker =Cornelius=! Er muß gleich zurückkommen. Dann
geht's auf die Barke und bei dem guten Winde werden noch in dieser
Stunde die Anker gehoben zur lustigen Fahrt nach =Rotterdam=.«

»Nach =Rotterdam=?« rief =Cornelius= froh überrascht. »Beim Waffenruhme
=Marlborough's=! das heißt Glück im Unglück. Ich fahre mit Euch. Wir
wollen es noch einmal zu Wasser mit einander versuchen, alter Camerad!«

=Herrmanneke= ließ die Hand mit der Pfeife aus dem Munde sinken. Er
blickte schüchtern umher, dann sah er bedenklich den Junker an.

»Wo ist denn Euer Frauenvolk?« sagte er mit einem Ausdrucke von Unruhe
und Besorgniß in seinen Zügen, der diesen bisher fremd gewesen war.
»Die Junge meine ich nicht, sondern die Alte, mit der ich nicht gern
wieder auf einem Ankerplatze zusammenkommen möchte, da sie den Tabak
doch nimmermehr vertragen lernt.«

=Cornelius= konnte sich eines Lächelns über die Furcht, welche der
Bootsmann vor dem allzugroßen Eindrucke von =Philippintje's= Reizen auf
sein empfängliches Herz zu hegen schien, nicht erwehren.

»Sey unbesorgt, =Herrmanneke=!« antwortete er in launigem Tone. »Ich bin
ganz allein und diejenige, deren Anblick dein Liebesfeuer wieder
anzuschüren vermöchte, wandelt jetzt auf Pfaden, wo wir ihr schwerlich
begegnen. Ueberdem hat sie dir auch das Goldstück zurückgeschickt, das
du ihr auf die Treue gegeben, und das ist der deutlichste Beweis, daß
sie ihr Herz ganz und gar von dir abgewendet hat und als Jungfrau leben
und sterben will.«

Der Bootsmann erwiederte nichts, aber indem er die süßen Erinnerungen an
=Philippintje= zu bekämpfen suchte, dampfte er stärker, als bisher.
=Jansen= kam jetzt den Berg herab und rief schon aus der Ferne dem Freunde
ein herzliches Willkommen zu. Er war nicht sehr erstaunt, ihn hier zu
finden, da er ja aus seinem Munde wußte, daß =Mastricht= das Ziel seiner
Reise sey. Während =Herrmanneke= die beiden Freunde nach der Stelle
hinruderte, wo die =Syrene= vor Anker lag, erfuhr =Jansen= von =Cornelius=
Alles, was diesem seit ihrer Trennung begegnet war. Er sah seine
Vermuthung über die nur vorgebliche Verwandtschaft =Cleliens= mit dem
Junker bestätigt. Als dieser von den beiden Studenten sprach und ihre
Personen beschrieb, rief =Jansen= wild aus:

»Bramsegel und Backbord! Die beiden Schelme habe ich auf der =Syrene=
gehabt und dir selbst sie nachgeführt bis =Antwerpen=. Hätte ich damals
gewußt, was ich jetzt weiß, wie hätte ich sie anführen und abführen
wollen! Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Laß uns nur erst wieder
in =Rotterdam= seyn! Da stehe ich dir bei als ein dankbarer Freund, und
die Jungfrau =Clelia= muß dafür Frau =van Daalen= werden, daß du den
Spagnol, wie einen feuerigen Drachen, zum Himmel fahren machtest. Ein
Dienst ist des andern werth. Eine Frau für einen Drachen -- umgekehrt
findet sich das oft in der Welt!«

Sie langten bei der Barke an. Frau =Beckje= empfing den Freund ihres
Mannes mit ihren gewöhnlichen Neckereien. In der nächsten Viertelstunde
schon wurden die Anker aufgewunden und, von günstigen Winden fortbewegt,
schwebte die =Syrene=, zwischen den Häuserreihen der Stadt =Mastricht= und
der Vorstadt =Wyk=, die =Maas= hinab ihrer Heimath zu.



8.


Niemand verlebte indessen eine trostlosere Zeit, als der Professor
=Eobanus Hazenbrook=. Täglich mußte er aus dem Fenster der unbequemen
Wohnung, in die er sich der Wissenschaft zu Liebe einquartirt hatte, die
köstlichen Gerichte vorübertragen sehen, welche der Doctor =Mauritius=
seinem Patienten schickte. Dieser aber selbst blieb ihm unsichtbar und
schien für ihn ein Gegenstand unerreichbarer Wünsche geworden zu seyn.
Hoffen und Harren macht Manchen zum Narren! Dieser Spruch lag ihm immer
im Kopfe und ob es ihm auch dünkte, daß er nahe daran sey, den Verstand
zu verlieren, so konnte er doch nicht ablassen, nach dem verhängten
Fenster sehnsüchtig hinaufzuäugeln und eine Zukunft zu ahnen, die ihm
alle Entbehrungen, alle Leiden des Körpers und des Geistes reichlich
vergelten würde.

=Eobanus= hatte das Bedürfniß oft in Gesellschaft zu seyn. Vor der
Mumienangelegenheit aber mußte alles Andere zurückstehen. Er beschloß,
sich in die Umstände zu schicken und nur eine Morgenstunde unter den
Leuten, die sich in der Schenkstube des Hauses um diese Zeit
versammelten, hinzubringen. Freilich fand er Anfangs die Unterhaltung
der Matrosen und Lastträger nicht ganz nach seinem Geschmacke, als er
aber erfuhr, daß =Peter Trip=, dessen sich der gütige Leser wohl noch als
eines immerdurstigen Untergebenen des Capitän =Jansen= erinnert, in
früheren Jahren in =Alexandrien= gewesen sey und von da mit einem
gelehrten Reisenden eine Wanderung in das Innere =Egyptens= unternommen
habe, rechnete er diese Stunden zu den köstlichsten seines Lebens. Er
nahm nun seinen Platz immer neben =Peter= ein, der sehr in seiner Achtung
gestiegen war, bewirthete ihn täglich und notirte, was dieser zum
schuldigen Danke über die Pyramiden und ihre Katakomben berichtete,
sorgfältig in sein Gedächtnißbuch. So geschah es, daß beide herzinnige
Freunde wurden: der Professor aus Begeisterung für das Land, das der Nil
bewässert, =Peter Trip= aus reiner Liebe zum Wachholder.

Am Meisten kränkte es den Professor, seinen wohlbeleibten Gegner, den
Doctor =Mauritius=, immer mit einer Miene aus dem Hause des Herrn
=Tobias= zurückkehren zu sehen, in der sich Vergnügen und
Selbstzufriedenheit malten. Was konnte diese anders erzeugen, als das
Gelingen, der glückliche Fortgang seiner entsetzlichen Cur? In den
triumphirenden Blicken, in dem breiten Lächeln, das auf den vollen
Wangen des Leichendoctors lag, glaubte =Eobanus= das Vernichtungsurtheil
seiner letzten, ohnehin nur schwachen Hoffnung zu lesen. Gewiß war Herr
=van Vlieten= schon auf dem besten Wege, ebenso corpulent, ebenso fett
und nutzlos für die Kunst der leiblichen Verewigung zu werden, wie
=Mauritius= selbst. Des Professors Phantasie, die sich freilich nur für
einen Gegenstand, aber für diesen grenzenlos entflammte, malte dann in's
Große. =Tobias= trat auf ihn zu in dem allbekannten zimmetfarbenen
Ueberrocke, aber er war ihm an allen Ecken und Enden zu eng geworden.
Mit großer Mühe schien der Rock über dem gerundeten Bauch
zusammengeknöpft und mit einemmale sprangen mit lautem Geräusche die
Knöpfe und der Rundbauch in der schwarzen Sammetweste trat weit über die
zurückfahrenden Schöße des kaneelfarbigen Kleides hervor. Ansehnliche
Waden strotzten unter dem Kniebande gleichsam höhnisch nach =Hazenbrook=
hin, die Farbe der Wangen war weiß und glänzend geworden, die sonst
nadelfeine Spitznase hatte sich zwischen den herausquellenden Pausbacken
in ein angenehmes Stumpfnäschen verwandelt und das Stumpfnäschen rümpfte
sich, als das abscheuliche Bild lebenslustige Blicke auf =Eobanus= warf,
als der schwellende Mund sich zu einem malitiösen Lächeln verzog, und
die Mißgeburt seiner Phantasie nun in jenem dicken, gedämpften Tone, der
auch den Fettansatz in Brust und Hals verrieth, zu sprechen begann: »So
du lange lebest auf Erden, so du vergnügt bist! Der =Heer Eobanus
Hazenbrook=, Professor vielberühmter Lugduner Academie, wie auch Custos
_theatri anatomici_, ist in einen tiefen Irrthum versunken, wenn er sich
schmeichelt, mich einzuschlachten für seine egyptische Vorzeit. Jetzt
erst fängt mir's an, recht wohl zu werden auf der lieben Welt, ich will
mir Gutes thun und gedeihen, und ich hoffe unter dem Beistande des
würdigen Doctor =Mauritius=, der die rechte Behandlungsart getroffen,
meine hundert Jährchen herauszubringen. Ja, =Myn Heer Professor=, es ist
mir selbst gar nicht bange dafür, die Nachricht von Euerem zeitlichen
Hintritt noch lange vor dem meinigen zu vernehmen und zum Danke für
Euere guten Absichten mit mir sinne ich schon darauf, einen Bleikeller,
gleich =dem= in der guten Stadt =Bremen= erbauen zu lassen, in welchem
dann Euer Balg verwahrt werden soll, bis zum Stündlein des jüngsten
Gerichtes!« -- So ungefähr redete =Hazenbrook= sich selbst im Namen des
Herrn =van Vlieten= an. Nichts aber war dem Professor verhaßter, als
jene Bleimumien, die sich in dem gedachten Keller und in einigen
Kirchengewölben finden. Sie existirten weder für, noch durch die
Wissenschaft. Sie äfften das Leben nach, aber nur das gegenwärtige
bedeutungslose, nicht ein altvergangenes, klassisches, das geheimnißvoll
durch Jahrtausende gehegt worden war und, wenn man ihm nachspürte, schon
in seinen Nebendingen eine Quelle von Bereicherungen für die
Wissenschaft ward. Er rief =Trip=, den er über die Straße gehen sah,
herauf, um sich von ihm die häßlichen Bilder ausreden zu lassen. =Trip=
kam gern und bald befand sich =Hazenbrook= durch seine Erzählungen
wieder seelenfroh an die Ufer des Nils versetzt. Er lauschte und
lächelte. Er war ganz Ohr: warum besaß er nicht das Wünschhütlein des
=Fortunatus=, um im nächsten Augenblicke im Innern einer der wunderbaren
Pyramiden von =Sakhara= oder =Ghizeh= zu sitzen und in den Grabmälern
längst entschlafener Könige, als ein wissenschaftlicher Leichenwurm,
herumzustöbern? --

Uebrigens befand sich Herr =van Vlieten= keinesweges in einem so
behaglichen und gedeihlichen Zustande, wie =Eobanus= fürchtete. Die
veränderte Lebensweise wirkte nachtheilig, statt günstig auf ihn. Die
reichlichen, nahrhaften Mahlzeiten erschöpften seine Kräfte, indem sie
diese für Augenblicke erhoben, denen dann wieder Stunden der tiefsten
Abspannung folgten. =Mauritius= versicherte zwar täglich, es gehe besser,
der Puls sey lebenskräftiger und frischer geworden und es unterliege
keinem Zweifel, daß, wenn Herr =Tobias= fortfahre, Rindfleisch und
Kartoffeln zu speisen, die vollständige Genesung bald erfolgen werde;
allein der Patient selbst empfand eine fortschreitende Abnahme der
Kräfte, Kopfschmerz und Fieber plagten ihn unaufhörlich, keine Nacht
wollte ihm den ersehnten Schlaf bringen. Wenn er das dem Doctor klagte,
so lachte dieser und sprach: »Habt auch Ihr den thörigten Glauben, daß
der Schlaf das Zeichen einer gesunden Natur sey? Thorheit! Unsinn! der
kraftlose, erschlaffte Körper unterwirft sich diesem sklavischen Zwange;
der starke, genesende weiset ihn zurück. Es ist lächerlich, wenn man von
einem alten Menschen behauptet, er habe siebenzig oder achtzig Jahre
gelebt, da er, wenn er sich dem gewöhnlichen Mißbrauche des Schlafes
hingegeben, doch nur fünfunddreißig oder vierzig Jahre gelebt, indem er
die übrige Zeit verträumt und verschlafen hat. Schlaft =nicht= und seyd
gesund, das ist besser, als wenn Ihr, wie ein Murmelthier in seine
Höhle, Euch in das Federbett verkriecht, um jedesmal, wann es Nacht
wird, bis zum andern Morgen einen todten Menschen vorzustellen.«

So wußte der Doctor =Mauritius= Alles zum Besten zu erklären und =Tobias=
glaubte ihm gern, wenn er's auch anders fühlte. Der Doctor mußte es ja
besser verstehen, als er, dafür hatte er studirt, strich zu Neujahr sein
gutes Honorar ein und der Kranke dachte schon mit Grauen an die
ungeheuere Rechnung, die jener für gelieferte Rindsbraten, Kapaunen,
Welsche und Rheinweine aufstellen würde! Er war sehr vergnügt über die
Besserung, die, nach =Mauritius= Aussage, von Stunde zu Stunde
selbstständiger und offenkundiger wurde. Der Druck im Kopfe schmerzte
ihn sehr, Hitze wechselte mit Frost, aber er lachte unter Zähneklappern
und sagte seinem alten Geschäftsführer, der ihn täglich zu Abend
besuchte, die Mittel des Doctors schlügen trefflich an, er fühle schon,
daß er bald anfangen werde, sich wie ein Fisch im Wasser zu befinden und
der Frost, der sich von Zeit zu Zeit melde, sey ein erfreuliches
Vorzeichen dazu. Der alte treue Diener des Hauses sah ihn bedenklich an.
Es wollte ihm vorkommen, als belebe eine ungewöhnliche Aufregung seinen
wohlmögenden Patron, der nicht aufhören konnte, von den angenehmen
Gefühlen des Frostes und der Hitze, von dem Nutzen der Schlaflosigkeit,
von den vortrefflichen Heilkräften im Rindsbraten und in den Kartoffeln
zu sprechen.

»Er liegt im Fieber, er phantasirt!« war das Resultat der Betrachtungen,
die der Geschäftsführer über Herrn =Tobias= anstellte. »Sein Stündlein
kann kommen, ehe er es selbst erwartet, und ich als ein christlicher
Handlungsdiener muß dafür sorgen, daß er nicht hinfährt in seinen Sünden
an den Ort der ewigen Fieberschauer, des Heulens und des Zähneklapperns.
Ich will den Domine rufen. Er muß ihn vorbereiten, er muß die Seele
reinigen vom sündigen Profit, den er an Caffee und Zucker, an Tabak und
Indigo genommen.«

Der alte Mann schlich, während Herr =van Vlieten= noch im besten Zuge war,
die Curmethode des Doctors =Mauritius= zu preisen, unbemerkt und leise zur
Thüre hinaus. Der Patient bemerkte seine Abwesenheit nicht. Er sah den
Schlafrock, der über einer Stuhllehne hing, für den Geschäftsführer an.
Bei dem düsteren Lichte, das die sehr verdeckte Lampe verbreitete,
konnte dieses um so leichter geschehen, da es in der Weise des Dieners
lag, bei solchen Reden des wohlmögenden Patrons, die nicht bestimmte
Fragen über Handlungsgegenstände enthielten, in ehrerbietiger Stille zu
verharren. Nach einiger Zeit aber mußte =Tobias= verstummen. Der Reiz des
Fiebers begann nachzulassen, er fühlte sich schwach, er griff nach der
Weinflasche, die ihm, als ein vorzügliches Mittel die Kräfte
wiederzubeleben, der Doctor vor das Bett gestellt hatte. Eben war er im
Begriff, einen tüchtigen Schluck den übrigen, die diesem schon
vorangegangen waren, folgen zu lassen, als die Thüre sich langsam
öffnete und mit feierlichen Schritten der Domine hereintrat.

Ohne ein Wort zu sprechen, schritt er auf das Lager des Kranken los und
nahm den Sessel ein, der zu dessen Füßen stand. Jetzt erst erblickte
Herr =Tobias= die ganz schwarz gekleidete Gestalt. Er erkannte den Domine
und verbarg die halb geleerte Flasche schnell unter sein Kopfkissen.

Die Nachrichten und Familienurkunden, welche uns zur Quelle unserer,
will's Gott! dem Leser wohlgefälligen Erzählung dienen, enthalten keine
nähere Mittheilung über die Unterredung des Domine mit Herrn =van
Vlieten=. So viel aber ist gewiß, daß der Geistliche weit vergnügter
fortging, als er gekommen war, daß er dem Geschäftsführer, der ihn
draußen erwartete, die Versicherung gab, er habe den Leidenden in der
allerchristlichsten Gemüthsstimmung verlassen und, daß gleich darauf die
Schelle im Krankenzimmer den Hausknecht beschied, welchem Herr =van
Vlieten= mit schwacher, aber ruhiger Stimme anempfahl, dem Doctor
=Mauritius= fernerhin unter keinerlei Vorwand den Eintritt zu gestatten
und noch in dieser Stunde das gotteslästerliche Bild des =Schiwa= den
Flammen zu übergeben. Dann ließ er den alten Diener wieder eintreten. Er
redete ihn sehr sanft, fast wehmüthig an. Er bat den hoch Erstaunten,
ihm einige Capitel aus einem Erbauungsbuche vorzulesen. Nachdem dieses
geschehen war, beurlaubte er ihn und fiel zum erstenmale, seit langer
Zeit, in einen ruhigen, fieberlosen Schlummer.

=Hazenbrook= hatte das Kommen und Gehen des Domine wohl erlauert. Er
ahnete die Wahrheit, es schien ihm auch ganz natürlich, daß Herr =Tobias=
durch die unsinnige Cur des Doctor =Mauritius= hingeopfert werde vor der
Zeit, wenn nicht etwa schlummernde Kräfte in seinem Körper zum
siegreichen Widerstande erwachten, alle Angriffe der nahrhaften Speisen
und geistigen Getränke zurück und in ihre entfernteste Zufluchtsstätte,
in das Zellgewebe, verwiesen, damit sie dort unseliges,
verabscheuungswürdiges Fett ansetzten. Das Letztere sollte nun freilich
nicht erfolgen. Aber war =Eobanus= deshalb besser daran? Fett oder todt
=vor= dem ausgesetzten Selbstlegate, das war für ihn die nämliche Sache:
das eine wie das andere raubte ihm die hoffnungsvolle Aussicht, seinem
Schooß- und Herzenskinde, dem Leydenschen Naturalienkabinet, mit einem
jungen Egyptier, dem seine zwei, bis dreitausend Jährchen recht wohl
anstanden, ein Geschenk zu machen.

Er lag noch spät im Fenster seiner Wohnung. Die Glockenspiele von den
Thürmen kündigten eben die eilfte Stunde Abends an, als er einen letzten
Seufzer zu dem dämmerigen Fenster des Herrn =van Vlieten= hinaufschickte
und sich nun in sein Zimmer zurückziehen wollte. Da wurden seine Blicke
von einer dunkeln Wolke, die gerade hinter der gegenüberliegenden
Häuserreihe aufstieg, angezogen. Die Wolke breitete sich rasch aus, sie
drängte sich unglückdeutend über dem Hause des reichsten Mannes von
=Rotterdam= empor, rothe züngelnde Flammen folgten ihr in wenigen
Augenblicken.

»Feuer! Feuer!« wollte der Professor schreien, aber das Wort erstarb ihm
auf der Zunge. Er stand bewegungslos, stumm und starr, als schon das
Getöse in den Straßen sich wild heranwälzte zu der Brandstätte, als die
Melodieen der Glockenspiele in schaueriges Sturmgeläute übergegangen
waren, als zahllose Menschen nach den Hintergebäuden des =van
Vlietenschen= Hauses strömten, wo das Feuer ausgebrochen war. Die rothe
Gluth am nächtlichen Himmel wirkte auf ihn, wie der Blick der
Klapperschlange auf Thiere, die sie sich zum Opfer erkoren hat. Er
konnte seine Augen nicht abwenden von den aufzischenden Flammen, er war
nicht Herr seiner Bewegungen, seiner Sprache, er stand wie gebannt,
obgleich ihm ein dunkeles Gefühl sagte: du mußt hinüber, aus diesem
Brande kann dein Glück, wie der Phönix aus der Asche, erstehen, du mußt
handeln und retten, du rettest dein besseres Selbst, du gewinnst der
wissenschaftlichen Idee, für die du kämpfest und ringest, endlich ein
Leben! --

=Schiwa's= Rache lag schrecklich auf den Gewölben und Speichern des
Handelsherrn. Er war es, der noch im Untergange einen Triumph feierte,
der im Sterben das befreundete Element, das so manches ihm einst
dargebrachte Opfer verherrlichte, das nun zu seiner Vernichtung
gebraucht wurde, aufgerufen hatte, seine Rache zu übernehmen. Noch
einmal erschien seine alte Macht. Sie strebte in Gluthen zum Himmel und
schien gegen diesen zu wüthen, daß er nicht hier die Tempel des Götzen
dulde, wie in dem schöneren Hindostan. Darum also hatte man ihn gehegt
und gepflegt viele Jahre hindurch im Prunkzimmer des =van Vlietenschen=
Hauses, um seine geheiligten Glieder unter der Axt des Hausknechtes zu
brechen, um sie in schnöde, unscheinbare Asche zu verwandeln, die vom
Winde verwehet würde? Zündet nur! Brennt nur! In knisternden Funken flog
der tückische Geist des Götzen empor in das Sparrwerk des weiten
Waarenhauses, in dessen Nähe man ihm den Untergang in den Flammen
bereitete, er nistete sich dort still ein und erst als die Nacht
gekommen war, als der Friede sich in Sternenglanz und Himmelsdunkel zu
der Erde neigte, da brach die verhaltene Wuth des Ergrimmten los und
warf sich zerstörend auf die Schätze seines Vaterlandes, die hier die
Gewinnsucht aufgespeichert hatte.

Des Professors Bezauberung war noch nicht gelös't. Die Gebäude, die zu
dem Hause des Herrn =Tobias= gehörten, besaßen einen ansehnlichen Umfang,
sie nahmen fast ein ganzes Stadtviertel ein. Der Brand wüthete
jenseits, noch war es in der Straße, nach welcher die Vorderseite des
Wohnhauses ging, still geblieben. Als aber auch hier jetzt mehrere Leute
heranstürmten, die verschlossene Thüre gewaltsam erbrachen und in das
Innere drangen, fühlte =Hazenbrook= plötzlich seine Besinnung und seine
Kraft zurückkehren. In unruhiger Hast flog er die Treppe hinab, aus dem
Hause, über die Straße, jenen Leuten nach. Er sah sie im Hintergrunde
des Hausganges, nach den vom Scheine des Feuers erhellten Höfen
verschwinden. Das war sein Weg nicht. Er stieg die wohlbekannte Treppe
hinauf. Hier war es still und dunkel. Tastend suchte er nach der Thüre,
die in das Krankenzimmer führte. Er fand lange die rechte nicht, die
Eingänge, auf die er traf, waren verschlossen. Da blieb er stehen und
lauschte mit zurückgehaltenem Odem. Das Geschrei der Löschenden, der
Klang der Sturmglocke drang dumpf zu seinen Ohren, aber dazwischen auch
ein matter Seufzer, ein Geräusch, wie es die Bemühungen eines Kraftlosen
hervorbringen können, der sich liegend auf dem Boden fortzubewegen
sucht. Jetzt flammete ein neuer Feuerstrahl empor und sandte seinen
rothen Schein durch ein Fenster, das bisher in Dunkelheit verborgen
gewesen. Der Gang war erhellt, wie am Tage. =Hazenbrook= erkannte die
Umgebungen. In einem Winkel, weit von ihm ab, lag die Thüre, die er
suchte. Ebenso rasch, wie der Feuerstrahl aufgeschossen war, erlosch er
wieder und die alte Finsterniß trat auf's Neue ein; aber =Eobanus= kannte
nun einmal die Richtung, die er zu nehmen hatte, ging eilig vorwärts und
stieß die nur angelehnte Thüre, hinter der noch einmal jenes Aechzen
erklang, mit einer hastigen Bewegung auf.

Welcher Anblick bot sich ihm hier in dem durch die Nachtlampe nur
spärlich erleuchteten Gemach! Der Kranke war allein, man hatte ihn
wahrscheinlich, da die in den entlegenen Gebäuden wüthende Feuersbrunst
die Thätigkeit Aller erheischte, vergessen. Diese Ueberzeugung schien
sich ihm selbst mit der Furcht, hier verlassen und hülflos zuletzt ein
Opfer des weiter um sich greifenden Brandes zu werden, aufgedrängt zu
haben. Das Geschrei in den Straßen hatte sein Ohr erreicht, es hatte ihm
das Unglück verkündet, das sein Eigenthum, seine ost- und westindischen
Vorräthe getroffen. Der erste Schreck wirkte wie ein Blitzstrahl auf
ihn. Es war ihm, als sey er mit einer unzerreißbaren Kette an sein Lager
gefesselt. Dann aber gab ihm der entsetzliche Gedanke, bei lebendigem
Leibe zu verbrennen, der mächtige Drang nach Selbsterhaltung einige
Kräfte zurück. Er versuchte aufzustehen, er ergriff die nächsten
Kleidungsstücke, in die er sich mühesam hüllte, er warf den dicken
pohlnischen Schlafpelz um sich. Jetzt versuchte er sich der Thüre zu
nähern, allein dieser Anstrengung war seine Kraft nicht gewachsen. Er
sank zu Boden, er bewegte sich kriechend noch ein Wenig vorwärts, dann
konnte er nicht mehr, er wurde ohnmächtig und ein schwaches Aechzen war
das einzige Lebenszeichen, das er noch von sich gab.

So fand ihn der Professor. Die wissenschaftlichen Absichten, welche
dieser mit =Tobias= hatte, wichen in den ersten Augenblicken den Gefühlen
der Menschlichkeit, aber ganz konnte er doch eine angenehme Empfindung
darüber nicht unterdrücken, daß er Herrn =van Vlietens= Angesicht und
Gestalt wo möglich noch hagerer und ausgedörrter wieder fand, als
damals, da er ihn zum erstenmale am Haven erblickt. Er beugte sich zu
ihm nieder, er rief ihn laut bei Namen. Keine Antwort! Nur ein
brechender Blick heftete sich auf ihn. Er fühlte nach dem Herzen. Es
schlug noch, aber sehr schwach; ebenso der Puls. Das Geschrei von Außen
ertönte lärmender und näher. Die Glocken stürmten heftiger. Da ergriff
ein großer Gedanke den Professor.

»Ich will ihn dem Leben wiedergeben oder er soll, dem =Mauritius= und sich
selbst zum Trotz, doch mein seyn im Tode. _Aut Cesar, aut nihil._ Ueber
den Rubicon führt nur Kühnheit.«

So rief er pathetisch und sein Entschluß war gefaßt. =Eobanus= war ein
großer Mann von gewaltigem Knochenbau und besaß eine ungewöhnliche
Stärke. Wie eine Feder schwang er den leichten =Tobias= auf seinen Arm,
wie eine Geliebte drückte er ihn an seine Brust. Ein süßes Gefühl kam
über ihn. Endlich hatte er ihn, nach dem er so lange vergebens
geschmachtet, endlich ruhete er an seinem Herzen. Er glaubte schon die
köstlichste Mumie zu halten, mit geheimnißvollen Hieroglyphen bedeckt,
die Sphinx, die in Zukunft allen Besuchern seines Museums ein
unauflösliches Räthsel, zu dem er nur allein den Schlüßel besaß, bieten
würde. Dennoch stand der Vorsatz fest in ihm, kein Mittel der Kunst
unversucht zu lassen, das Leben des Hülflosen zu erhalten. Ganz im
Hintergrunde seiner Seele keimte auch wohl die Hoffnung, daß in diesem
Falle Dankbarkeit thun würde, was er im entgegengesetzten von seiner
Geistesgegenwart und Verwegenheit zu erwarten hatte. Aber nur unter der
Hülle des tiefsten Geheimnisses konnte er einen, wie den anderen Plan
ausführen, kein =Mauritius=, kein Freund oder Bekannter des Herrn =van
Vlieten= durfte ihn nur ahnen.

Ohne noch über die Art der Ausführung seines kühnen Anschlages mit sich
einig zu seyn, verließ =Hazenbrook= das Gemach. Er trug seine theuere
Last sehr vorsichtig, er nahm sich in Acht, mit ihr irgendwo anzustoßen.
Plötzlich war die Furcht über ihn gekommen, man könne ihn überraschen
und ernstlichen Einspruch thun. Jeder Augenblick längeren Verweilens
schien ihm gefährlich, er betrat eilig den dunkelen Gang. Das
Dämmerlicht, das aus dem Krankenzimmer hinter ihm herleuchtete, fiel auf
eine offene Thüre gerade gegenüber. Ein kühler Luftzug strömte durch
diese ein. Vielleicht bot sich ihm hier ein Ausgang, abgelegen und
verborgen, wo er nicht fürchten durfte, Menschen zu begegnen. In der
That führte hier eine schmale Treppe abwärts, dieselbe, über welche
einst =Clelia= und =Cornelius= ihre Flucht bewerkstelligt hatten. Auf gutes
Glück stieg =Eobanus= hinab. Nur schwach und selten ließen sich noch die
Seufzer des Kranken vernehmen, desto lauter tobte draußen die
Menschenmenge und die Sturmglocke.

Odemlos stand er endlich am Fuße der Treppe. Seine Rechte griff
untersuchend an der Thüre hin und her, die ihm hier den Weg versperrte.
Sie war nur durch einen Riegel von Innen verschlossen. Leicht schob er
diesen zurück. Die schwere Pforte wich und er sah sich unter freiem
Himmel, in einer Nebenstraße, nahe bei einem Canal, der diese
durchschnitt. Aber dieser tröstliche Anblick war es nicht allein, der
sich ihm bot. Zu seinem Entsetzen bemerkte er dicht vor sich zwei
dunkele Mannsgestalten, die, wie es ihm schien, eben bemüht gewesen, die
Thüre, durch welche er trat, von Außen zu öffnen.

»Wer da?« rief er mit der ängstlichen Heftigkeit eines trotzigen
Sünders, der sich auf der That ertappt sieht.

»=Peter Trip!=« war die Antwort, die ihm wie Musik klang.

»=Trip= -- du!« entgegnete freudig =Hazenbrook=. »Dich führt mein guter
Genius, mein Spiritus familiaris, her. Sprich! Was schaffst du, was
treibst du hier?«

»Nun,« erwiederte =Peter= mit verlegener Stimme, »mein Camerad und ich,
wir stehen hier und mein Boot liegt dicht an im Canale. Wir sind da, um
zu retten, Geld und Gut, Kostbarkeiten und Geräth --«

»Ich verstehe!« unterbrach ihn, den Stand der Sache überschauend,
schmunzelnd =Eobanus=. »Ihr wollt in Euere Säcke retten, was hier in der
entfernteren Wohnung die Flamme nicht erreichen kann. Aber ich weiß Euch
einen sicherern und dabei ehrlichern Verdienst. Euer Boot ist da.
Getrauet Ihr Euch wohl, mich mit dem Kranken, den ich hier in meinen
Armen halte -- einen meiner jungen Leute, welcher bei Herrn =van Vlieten=
Tisch und Wohnung gehabt -- unbemerkt und still zu Wasser aus der Stadt
fort und dann weiter nach meinem Aufenthaltsorte =Leyden= zu schaffen? Ich
habe meine Ursachen, daß Alles verborgen und heimlich betrieben wird.
Zehn Dukaten für jeden, wenn wir an Ort und Stelle sind! Was sagt Ihr
dazu?«

=Peter= zögerte einige Augenblicke, ehe er eine Antwort gab. Dann sagte er
in bedenklichem Tone:

»Ein großes Kunststück wäre es nicht, Euch unbemerkt fort zu boogsiren!
Wir haben das zu Nacht hundertmal getrieben, um das Havengeld zu sparen.
Aber es ist so eine Sache -- geradeheraus, Euere Ladung kommt mir
verdächtig vor.«

»Dummes Zeug!« versetzte mit erzwungenem Lachen =Hazenbrook=. Zugleich
schritt er ohne Weiteres mit dem Ohnmächtigen, dem er die Nachtmütze
tief in's Gesicht gezogen hatte, rasch nach dem Boote hin. Während er
dieses betrat und seine Last sanft auf die Bank niederließ, rief er nach
den langsam folgenden Männern zurück: »Vorwärts, Ihr Leute! Sparet Euere
unnützen Bedenklichkeiten! Außer der versprochenen Belohnung erhält noch
jeder freien Brandtwein auf ein ganzes Jahr.«

»Freien Brandtwein auf ein ganzes Jahr!« wiederholte =Trip= in seligem
Staunen. »Topp! Wir sind die Eueren mit Leib und Seele, mögt Ihr nun ein
Schelmenstück oder ein ehrliches Werk vorhaben! das habt Ihr zu
verantworten.«

Sie sprangen in das Fahrzeug und ihre kräftigen Arme brachten es rasch
aus der Nähe des =van Vlietenschen= Hauses. Geräuschlos zog es über die
schmale Wasserfläche der Canäle, zwischen den hohen Häuserreihen hin.
Bald befand er sich in einer entlegenen Gegend der Stadt, wo man nur
wenig mehr von dem Feuerlärm vernahm. Der röthliche Schein am Himmel
wurde schwächer. Besorgt hatte =Eobanus= den kraftlos ächzenden Kranken in
seinen Pelz gehüllt. Er lauschte auf seine Odemzüge, er hatte die Rechte
auf sein Herz gelegt. Ihm selbst gingen tausend verwirrte Gedanken im
Kopfe herum. Zunächst aber stand der Vorsatz in ihm fest, so bald sie
glücklich die Stadt verlassen haben und sich im Canale von =Leyden=
befinden würden, aus dem ersten Hause ein Bett herbeizuschaffen, um die
Lage des Leidenden zu verbessern. Er war noch von ängstlichen Zweifeln
über das Gelingen seines Unternehmens beunruhigt. Er blickte argwöhnisch
nach den beiden Ruderern. Diesen aber schien es ganz gleichgültig zu
seyn, welche Ladung ihr Fahrzeug enthielt. Ihre Gedanken schwelgten
schon im Vorgenusse der reizenden Zukunft, die ihnen das Versprechen
=Hazenbrooks= eröffnet hatte.



9.


Gegen die Abenddämmerung des folgenden Tages standen an der Brandstätte
des =van Vlietenschen= Waarenhauses drei ansehnliche Männer von
verschiedenem Alter, in denen wir Herrn =Jan van Daalen=, seinen Sohn
=Cornelius= und dessen Freund, den Schiffscapitän =Jansen=, wiederfinden.
Ihre Blicke waren auf den mächtigen Schutthaufen gerichtet. Hier und da
stand noch ein einzelnes Mauerstück, eine schwarze trauerige Ruine. Die
starken Seitenwände des Gebäudes hatten der Wuth des Feuers nicht
widerstehen können und waren unter ihrem Andrange zusammengestürzt.
Viele Arbeiter waren beschäftigt, die zu Kohlen gebrannten, noch
rauchenden Balken hinwegzuschaffen, andere gruben und suchten in dem
Schutte nach Gegenständen, die vielleicht der Zufall unbeschädigt
erhalten hatte. Nur dieses einzelne Waarengebäude war von den Flammen
gänzlich vernichtet worden, nebst seinem kostbaren Inhalte an Gewürzen,
edeln Spezereien und andern werthvollen Handelsartikeln. Das Wohnhaus
stand unversehrt, ebenso waren andere, in dem Umkreise der =van
Vlietenschen= Besitzungen befindliche Waarenbehälter von dem Brande
verschont geblieben. Man schlug den Schaden hoch an, aber keinesweges so
bedeutend, daß er dem dicksten Manne von =Rotterdam= empfindlich hätte
seyn können. Aber dieser dickste Mann selbst? Was war aus ihm geworden,
welch wunderbare Macht hatte ihn aus der Mitte seiner Mitbürger
entrückt, ohne daß nur eine Spur von ihm geblieben wäre?

»Es ist unbegreiflich!« sagte Herr =Jan=, indem die nichtssagenden grauen
Augen in den Schutt starrten und der Kopf mit der ungeheueren
Lockenperücke sich zur Bekräftigung des Gesagten einige Augenblicke lang
wackelnd hin- und herbewegte. Er deutete mit dem Porcellanknopfe seines
spanischen Rohres nach dem im Hintergrunde sichtbaren Wohnhause und fuhr
fort. »Dort war er noch gestern Abends spät, dort hat ihn der Domine
nicht lange vor dem Ausbruche des Feuers verlassen und jetzt -- wie von
der Erde weggeblasen, wie nie da gewesen, wie in eine erbärmliche Null,
die =vor= der Eins steht, aufgelös't!«

»Nassau und Oranien!« hob mit einem verdrießlichen Gesichte =Cornelius=,
der erst vor einer Stunde auf =Jansens= Barke angelangt war, an. »Das ist
eine wunderliche Geschichte. Vater und Tochter fort -- spurlos
verschwunden! Das Haus mit seinem Reichthume, mit dem großen
Handelsgeschäfte verödet, verwais't. Das ist noch das tollste von allen
tollen Ereignissen, die ich im Laufe weniger Tage erlebt habe.«

»Es ist fatal!« brummte Herr =Jan= vor sich hin. »Jetzt wäre die beste
Gelegenheit, den alten Handel wegen =Clötje= und =Cornelius= richtig zu
machen, denn, nachdem ihm das Waarenhaus niedergebrannt, ist Alles
ausgeglichen und ich bin wenigstens ebenso dick, wie =van Vlieten=. Dumme
Streiche! Will man mit dem Alten handeln, so ist er nicht auf dem
Platze; will man nach der Tochter greifen, so faßt man die leere Luft.«

»Er war sehr krank und schwach?« forschte der Sohn weiter. »Es ist nicht
zu denken, daß er ohne Unterstützung, ohne anderen Beistand sich
entfernt habe.«

»Wer kann das wissen?« wandte der alte =van Daalen= ein. »Der Domine sagt,
er habe ihn sehr elend und ermattet gefunden; der Doctor =Mauritius=
behauptet, das sey nicht möglich, denn Mittags noch habe er eine
gebratene Gans mit gutem Appetit allein verzehrt und eine Flasche
Rheinwein dazu ausgestochen. Dem =Tobias= waren immer die Schwarzröcke ein
Dorn im Auge. Ich meinerseits glaube, er hat sich in der Weinlaune nur
einen Spaß mit dem Domine gemacht. Er hat ihm eine Nase gedreht mit der
Mattigkeit und der Todesfurcht. Laßt uns nur das Ende erwarten!
Vielleicht ist er bei der Bemühung, irgend Etwas aus dem Feuer zu
retten, umgekommen und seine Gebeine werden noch unter dem Schutte
gefunden.«

Indessen verfolgten die scharfen Blicke des Barkencapitäns einen
Menschen, der sich taumelnd und dem Anscheine nach betrunken, zwischen
dem Haufen der hier zahlreich versammelten neugierigen Bewohner von
=Rotterdam= umhertrieb. Er war noch zu weit entfernt von ihm, er verlor
sich zu oft hinter den einzelnen Gruppen der Zuschauer, als daß =Jansen=
ihn mit Bestimmtheit hätte erkennen können. Aber eine dunkele Vermuthung
fesselte seine Blicke an den Mann. Jetzt kam dieser näher, jetzt wandte
er sein Angesicht, jetzt sah auch er den Capitän und war nun ängstlich
bemüht, sich wieder unter der Menge zu verbergen. =Jansen= hatte ihn
erkannt! Sein Donnerruf: »=Peter Trip!=« brachte ihn zum Stehen und führte
ihn bald darauf, freilich in einigen Schlangenlinien, die er vergebens
strebte in eine gerade Richtung zu verwandeln, vor den Capitän.

=Jansen= hatte ihm, während er langsam näher kam, finstere durchbohrende
Blicke zugesandt, deren Bedeutung er aber, bei der schon eintretenden
Dämmerung und in der Befangenheit des Rausches schwerlich erkannte.

»Wo kommst du her, =Peter=? Warum warst du nicht auf deinem Posten, als
ich ankam?« fragte in einem rauhen, strengen Tone der Schiffsherr. =Trip=
zögerte mit der Antwort. »Bramsegel und Backbord!« fuhr =Jansen= heftiger
auf ihn ein und hob die gewaltige Faust. »Soll ich dir Rede machen, soll
ich dich deine Schuldigkeit lehren?«

»Capitän,« antwortete mit halb lallender, halb zitternder Stimme =Peter=:
»seyd nicht böse, verzeiht einem armen Teufel, daß er eine Fahrt auf
eigene Rechnung gemacht. Aber seht -- der Verdienst lohnte auch die
Mühe: zehn blanke Dukaten und überdem noch freier Wachholder auf ein
ganzes Jahr!«

»Was soll das heißen?« sagte =Jansen= erstaunt zu =Cornelius=. »Des
Burschen Hand, in der man sonst nur das Ruder oder das Brandweinglas
erblickt, ist mit Gold bedeckt, er faselt noch von andern Dingen, die
meinen Argwohn erregen -- Kerl!« wandte er sich drohend zu =Trip=
zurück: »hast du schlechte Streiche getrieben, so nimm dich in Acht! Ich
könnte dir den hanfenen Zwieback zu schmecken geben und, Sturm und
Wetter! wenn du gar gestohlen hättest, so müßtest du baumeln ohne Gnade
und Barmherzigkeit. Heraus mit der Sprache! Was hast du gethan, wo kommt
das Geld her?«

»Ehrlich erworbenes Geld, ehrlich erworbener Wachholder!« erwiederte
=Peter=, der jetzt seinen Entschluß genommen hatte, mit größerer Ruhe.
»Ich habe geschworen, von der Sache nichts auszuplaudern, aber wenn Ihr
sie zu wissen begehrt, so muß ich sie sagen, denn Ihr seyd mein Herr und
Herrendienst geht vor Gottesdienst. Kurz und gut, ich habe einen Kranken
nach =Leyden= gefahren in dieser Nacht! =Clas Rycke= war auch dabei und
sein Boot mußte über den Spiegel gleiten, wie die fliegenden Fische über
das Meer von =Java=. Der kranke junge Mensch war so zufrieden damit, daß
er sich nicht rührte und regte und der Professor, der uns gedungen,
lobte uns sehr und lachte immer vergnügt in sich hinein.«

»Was für ein Professor?« forschte =Jansen= weiter. »Wie nannte er sich?«

»Wie er sich nannte?« versetzte, seine Mütze verlegen hin und her
rückend, =Peter=. »Genau weiß ich's nicht mehr. =Hasenfuß= oder
=Hasenkopf=: eins von Beiden!«

»=Hazenbrook!=« fiel ungeduldig =Cornelius= ein.

»Wahrhaftig!« sagte im dummen Erstaunen der Matrose. »Ihr wißt's besser,
als ich, und waret doch nicht dabei!«

»=Hazenbrook!=« wiederholte Herr =Jan=. »So wahr ich lebe, das ist derselbe
Professor, der, als ich mit Heern =van Vlieten= das Letztemal am Haven
spazieren ging, ihn durchaus überreden wollte, er solle sich nach seinem
Tode als eine egyptische Mumie einsalzen lassen.«

»=Cleliens= Räuber!« rief in heftiger Bewegung =Cornelius=.

»Nur still, nur ruhig!« ermahnte der Capitän. »Wir werden bald Land
sehen. Ihr müßt mir nur durch Euer Gerede und Gelärm den Burschen nicht
verblüffen. Sprich weiter, =Trip=!« kehrte er sich wieder zu diesem. »Wie
sah der kranke junge Mensch aus? War er zart und schmächtig?«

=Peter= sann ein Weilchen nach. Dann antwortete er in treuherzigem Tone:

»Wahrhaftig, Capitän, das kann ich Euch nicht so genau sagen! Die
Nachtmütze saß ihm tief auf die Nase herab und der Pelz hüllte ihn bis
über's Kinn ein. Der Professor lehnte sich auch immer so über ihn hin,
daß man wenig von ihm sehen konnte. Aber als wir mit Tagesanbruch in
=Leyden= hielten, kam mir die Nase spitz und roth vor und ein stachlichter
Bart trat über den Pelz heraus.«

»So war es =Clelia= nicht!« sagte der Junker, der sich in der Hoffnung,
eine Spur der Geliebten zu finden, unangenehm getäuscht sah.

»Ein junger Mensch mit einer rothen Nase und einem stachelichten Barte?«
hob im Tone des Argwohns und der Erwägung =Jansen= auf's Neue an. »Wo habt
Ihr sie denn eingenommen, Eueren jungen Menschen und Eueren Professor?«

Das war eine Frage, deren Beantwortung =Peter Trip= gern vermieden hätte.
Sie konnte weiter führen und den Capitän mit seinen Rettungsversuchen
während des Brandes, die =Hazenbrook= ganz richtig als Bemühungen für den
eigenen Seckel bezeichnet hatte, bekannt machen. Aber er fürchtete die
Strenge seines Herrn und hatte nicht den Muth ihn zu belügen.

»Ei, dort!« erwiederte er mit gedämpfter Stimme und zeigte nach dem =van
Vlietenschen= Wohnhause. »An einer Hinterthüre. Der Professor brachte den
ohnmächtigen Kranken herab. Er hatte recht seine Last mit ihm. Wir
mußten versprechen, nichts zu verrathen, so ging's fort und wir
schmuggelten die Passagiere glücklich an der Havenwache vorbei.«

»Während des Brandes?« fragte hastig =Jansen=.

»Gleich zu Anfang,« lautete die Antwort. »Es war Alles still dort.
Niemand hat uns gesehen.«

»Blixen, mir geht ein Licht auf!« fuhr Herr =Jan= mit einemmale aus seiner
gewöhnlichen Ruhe empor. »Der Kranke war kein anderer als Myn Heer =van
Vlieten= und der verdammte Professor hat ihn entführt, um ihn auf
egyptische Art einzumachen. Aber das soll ihm übel bekommen, dem
Menschendieb! Ich laufe zum Bürgermeister, ich lasse mir gerichtliche
Vollmacht geben, ich will sehen, ob ein dicker und angesehener
Bewindhebber von =Rotterdam= von einem solchen egyptischen Seeräuber
ungestraft aus seiner eigenen Stube gestohlen werden darf!«

Was er gehört hatte, war hinreichend seinen Zorn zu entflammen. Er
drängte sich rasch durch die versammelten Neugierigen und richtete seine
Schritte nach dem Hause des Bürgermeisters. In der Person des Herrn
=Tobias= schien ihm der ganze Handelsstand von =Rotterdam= schwer
beleidigt. Er selbst wollte noch an diesem Abende die Reise nach
=Leyden= antreten, um dort unter gerichtlichem Beistande den alten
Freund, mit dem er doch manche Schaale Thee im Prinzen-Collegium
getrunken, wenn es noch möglich sey, von dem schmählichen Schicksale des
»Einmachens« zu retten. Dieses war ein großer Entschluß für einen Mann,
der so sehr an ein ruhiges, gemächliches Leben gewöhnt war, wie Herr
=van Daalen=: aber welche mächtige Hebel hatten auch mit einemmale
seine Seele ergriffen? Es war die =Rache=, die er früher noch nie
gekannt, die -- Hoffnung, die ihn neu belebte!

»Fort, fort!« rief auch =Cornelius=, als der Alte kaum den Rücken gewandt
hatte. »Beim Degen des großen =Marlborough=, dieser =Hazenbrook= ist ein
entsetzlicher Mensch! Er läßt die Tochter entführen, während er selbst
den Vater raubt. Welche schrecklichen Absichten lauern unter der Hülle
dieses Geheimnisses? Ich will sie zerreißen, zerhauen mit dem Degen,
wenn es seyn muß. Komm mit, =Jansen=! Meine Pferde sind gesattelt. In drei
Stunden sind wir in =Leyden=. Nassau und Oranien! Ich will den Professor
und der Professor soll mich kennen lernen.«

»Meinetwegen!« versetzte =Jansen=. »Ich bin ein schlechter Reiter und wenn
ich den Hals breche, hast du es auf dem Gewissen. Aber ich habe dir
versprochen, dich nicht allein in der tollen Geschichte stecken zu
lassen und mein Wort halte ich. Du,« rief er, schon im Fortgehen, nach
=Peter Trip= hin, der sich bereits mit dem Gedanken schmeichelte, von
seinem gestrengen Gebieter vergessen worden zu seyn, »du trollst dich im
Augenblicke auf die =Syrene= und wenn du sie eher verlässest, als ich
wiederkomme, so soll dir des Bootsmanns Ruderstange um den Kopf wirbeln,
daß du deine Dukaten für Kopfstücke ansiehest und dir die Wachholderlust
auf lange hin vergeht!«

Die beiden Freunde schritten eilig der nicht weit entlegenen Wohnung des
Herrn =van Daalen= zu. =Peter Trip= schlug taumelnd den Weg nach der Gegend
des Havens ein, wo die =Syrene= vor Anker zu liegen pflegte.



10.


»_Obiit!_ Er hat vollendet! Kein Odemzug mehr, kein Herzschlag!« sagte
der Professor =Eobanus Hazenbrook= und bemühete sich, eine Thräne aus
dem trockenen Auge zu pressen. Er stand in seinem kleinen Schlafzimmer
an dem Lager, auf dem, seit der am frühen Morgen erfolgten Ankunft in
=Leyden=, Herr =Tobias van Vlieten= in fortdauernder Bewußtlosigkeit
geruhet hatte. Vergebens hatte der Professor dem Leidenden stärkende
Tropfen eingeflößt, vergebens alle Mittel erschöpft, die, jedem äußeren
Merkmale nach, gänzlich erschlafften Lebenskräfte zu heben. Das Aechzen
des Kranken war von Stunde zu Stunde schwächer geworden, jetzt hatte es
ganz aufgehört.

»Das ist das Werk des Doctor =Mauritius=!« sprach =Hazenbrook=, sich
selbst über den Gewissenszweifel beruhigen wollend, daß die nächtliche
Reise den Tod des Patienten veranlaßt oder beschleunigt habe.
»Rindfleisch und Rheinwein! Es heißt eine Feuersbrunst mit Pech und
Schwefel löschen, wenn man solche Dinge in ein schon erhitztes und
erregtes Blut wirft. Da liegt er nun starr und todt -- geschlachtet von
dem verrückten Leichendoctor! Aber ich will aus ihm selbst ihm ein
Mausoleum bereiten, zu dem die staunende Nachwelt wallfahrten soll, wie
zu einem wunderthätigen Heiligenbilde. Jetzt erst ist er mein. _Habeo
Themistoclem!_«

Er schwieg und sah mit einem milden Lächeln in das Antlitz und die noch
offenen Augen des Liegenden.

»Freilich,« hob er nach einer ziemlichen Pause wieder an, »könnte es
Ignoranten geben, die da meinen möchten, diese Augen seyen noch nicht
eigentlich gebrochen und das leise Zucken in den Wimpern verrathe eine
Lebensspur. Aber haben sie die Natur in ihre geheimsten Gänge verfolgt,
wie der Professor =Eobanus Hazenbrook=? Die erstarrende Ader zuckt noch,
allein es ist nicht das Leben, das sie bewegt. So zappeln auch noch die
Glieder der todten Schlange, der man den Kopf abgeschnitten, das Bein,
das man der Spinne abgerissen hat. Es sind die letzten Regungen des
zurückgebliebenen Leibes, an denen die geschiedene Seele keinen Theil
hat. Meinen Scharfblick täuscht nichts, meine Erfahrung hat sich in
tausend Fällen bewährt!«

Was man wünscht, das glaubt man gern. So ging es auch dem Professor.
Nichts schien mehr der Erfüllung seines heißesten Wunsches
entgegenzustehen. Den =Tobias= hatte er nur geliebt in der Hoffnung auf
seinen Tod: was Wunder, daß er sich jetzt dem freudigen Glauben hingab,
diese Hoffnung sey nun in Wirklichkeit übergegangen? Aber sein in Freude
überschwellendes Gefühl war es eben, was diesesmal seinen Verstand
betrog und seinen ärztlichen Blick trübte. Herr =van Vlieten= war
keineswegs todt, wie =Hazenbrook= mit Sicherheit wähnte. Im
Gegentheile bereitete gerade jetzt eine Crisis im Innern die schleunige
fast wunderbare Genesung des Kranken vor. Er lag im Starrkrampfe. Er
hatte Alles gesehen, Alles gehört, was mit ihm vorgegangen war. Er sah
noch in diesem Augenblicke den Professor mit dem schmunzelnden
Einbalsamirungslächeln auf dem Gesichte, er vernahm aus seinem Munde die
Erklärung, daß er -- der Lebende nun gestorben sey und sich demnächst
selbst, als irgend ein egyptischer Mumienkönig, zum verewigten Denkmale
gesetzt werden solle. Entsetzliche Lage! Er wollte schreien, aber die
Kehle war ihm wie zugeschnürt, die Zunge versagte ihm jeden Dienst. Er
wollte sich bewegen, wüthend um sich schlagen; seine Glieder waren
starr, unvermögend zu der geringsten Thätigkeit. Und immer stand der
Professor vor ihm mit dem gräßlichen Lächeln, mit dem Ausdrucke innigen
Wohlgefallens an der vermeinten Leiche!

Wie ward ihm aber gar, als nun =Hazenbrook= seinen vertrauten Diener rief
und mit dessen Hülfe ihn eine breite Treppe hinauf in einen
hochgewölbten Saal trug, wo ihn allenthalben schauerliche Sinnbilder des
Todes angrins'ten! Es war das anatomische Theater. Der Professor genoß
einer freien Wohnung im Universitätsgebäude und hielt es für das
Rathsamste, sein Einbalsamirungsgeschäft im Zergliederungssaale, der
während der Ferienzeit ihm vollkommene Verborgenheit gewährte, zu
beginnen. Der starre Körper des Herrn =Tobias= war von den beiden Männern
auf eine große Tafel niedergelegt worden. Jetzt sah er freilich nichts
mehr von den Gerippen, die in einzelnen Nischen des Saales aufgestellt
waren, von den Zergliederungs- und Amputations-Apparaten an den Wänden,
die er für Marterwerkzeuge gehalten hatte. Sein starrer Blick haftete an
der gewölbten Decke. Durch die Fenster in dieser schien der Mond,
schimmerten die Sterne herab. Da dachte er: ich sehe noch den Himmel und
seine schönen Lichter und bin dennoch gestorben, ich kann noch denken
und mich sehnen nach meinem lieben Kinde, das ich durch allzu große
Strenge von mir getrieben, und sie heißen mich doch schon den seligen
=Tobias=! Die Wehmuth trat ihm an's Herz. Es war ihm, als müsse er weinen,
wie ein Kind, aber auch die Thränen hielt der Krampf gefesselt.

Indessen durchschritt der Professor seelenvergnügt den Schauplatz seiner
Heldenthaten. Er hatte den Diener fortgeschickt. Seine Blicke ruheten
bald behaglich auf irgend einem wohlgelungenen Präparat, bald auf einem
seltsamen Monstrum, deren mehrere gut erhalten und ausgestopft in dem
Gemache standen; immer aber kehrten sie doch mit dem Ausdrucke einer
vollkommenen Zufriedenheit, eines Wohlwollens, das mit jedem Augenblicke
stieg, nach dem großen Secirungstische zurück, auf dem Herr =van Vlieten=
die Sternlein und den lieben Mond beäugelte. Mitternacht war nahe.
=Hazenbrook= ahnete nicht, daß der Glockenschlag dieser verhängnißvollen
Stunde ihn mit einemmale von dem Gipfel seiner Freude, aus dem
Paradiesgarten seiner, wie er wähnte, erfüllten Hoffnungen schleudern
würde. --

An einem der Stadtthore von =Leyden= fand während dieser Zeit eine Scene
statt, die mit den bedeutendsten Verhältnissen unserer Geschichte in
einer zu innigen Beziehung steht, als daß wir ihrer nur leichthin
gedenken dürften. Ein bedeckter und verschlossener Wagen fuhr langsam
über die Zugbrücke und durch das geöffnete Thor. Die zwei Pferde, welche
ihn zogen, schienen sehr ermüdet und mußten sowohl durch die
Peitschenschläge ihres Führers, wie durch die ermunternden Zureden eines
nebenreitenden Begleiters bewogen werden, ihren matten Schritt
fortzusetzen. Ein anderer Begleiter hielt indessen bei der Thorwache,
um deren pflichtmäßige Erkundigungen zu beantworten und ohne daß er zwei
hinter ihm haltender Reiter, die im scharfen Trabe nachgekommen waren,
sonderlich geachtet hätte. Er schien sehr eilig und verdrießlich über
den nothgedrungenen Aufenthalt.

»Zum Professor =Hazenbrook=! _Cadédis!_ Wie oft soll ich es wiederholen!«
rief er ungeduldig nach der Wache hin, indem er dem langsam
fortkriechenden Fuhrwerke folgte.

»Bramsegel und Backbord!« flüsterte einer der beiden später anlangenden
Reiter seinem Gefährten zu. »Wir segeln mit gutem Winde. Dieser _Cadédis_
ist einer von den zwei Spitzbuben, die ich dir auf der Syrene
nachgeführt, und ich will nie wieder einen Anker auswerfen oder ein
Segel hißen lassen, wenn in dem neumodischen Kasten, den sie eine
Kutsche nennen, nicht Jungfer =Clötje= und =Herrmanneke's= Braut, die
holdselige =Philippintje=, sitzen!«

»Bei dem Ruhme Oraniens! Ich glaube es selbst;« erwiederte =Cornelius=,
der mit seinem Freunde den sechsstündigen Weg von =Rotterdam= nach =Leyden=
in Sturmeseile zurückgelegt hatte. »Wir müssen die Spur verfolgen. Hier
werden sich alle Räthsel lösen, hier werde ich endlich meinen seltsamen
Feind, den Professor =Hazenbrook=, von Angesicht zu Angesicht kennen
lernen.«

Er sprang vom Pferde; =Jansen= folgte seinem Beispiele. Die militärischen
Abzeichen, welche =Cornelius= trug, machten jede weitere Erörterung mit
der Wache überflüßig. Während sie zu Fuß die schneckenartig sich
fortbewegende Kutsche erreichten, blieben die Pferde bei der Thorwache
zurück. Das Herz des Junkers =van Daalen= pochte in stürmischer Unruhe!
Seine Blicke hingen an dem Wagen, sie hätten die dünne Scheidewand, die
ihn von der wahrscheinlich wiedergefundenen Geliebten trennte,
durchbohren mögen. Die Schritte der beiden Freunde waren leise, jetzt
waren sie dem Wagen ganz nahe, jetzt schwangen sie sich von einem
gemeinsamen Gedanken ergriffen im nämlichen Augenblick auf das breite
Hinterbrett der schwerfälligen Kutsche, das zum Tragen der Reisekisten
bestimmt war. Niemand hatte sie bemerkt. Die Begleiter des Wagens ritten
langsam vor diesem her und ahneten nicht, was sich hinter ihrem Rücken
begab. =Jansen= lachte mit unterdrücktem Kichern in sich hinein, während
=Cornelius= lauschte, ob er nicht etwa =Cleliens= theuere Stimme im Inneren
des Wagens vernehmen könne. Seine Mühe war eitel; das Rasseln der
Kutsche auf dem Steinpflaster verschlang jeden anderen Ton.

Durch viele Straßen waren sie schon gekommen und das Licht des Mondes
hätte die beiden Freunde leicht verrathen können, wenn es einem von den
Reitern eingefallen wäre, zurückzubleiben und die Lage der Dinge zu
untersuchen. Aber sie waren ihrem Ziele zu nahe, um noch irgend eine
Gefahr zu befürchten. Sie plauderten sorglos von der Ueberraschung des
Professors, der einen solchen Besuch um Mitternacht gewiß nicht erwarten
würde.

Endlich hielt die Kutsche vor einem großen steinernen Gebäude. Einer der
Reitenden stieg ab und öffnete mit einem Schlüssel, den er bei sich
führte. Mit einem dumpfen Getöse fuhr der Wagen in ein dunkeles Gewölbe.
Das Thor schloß sich hinter ihm.

»Wir sind gefangen!« flüsterte =Jansen= nach =Cornelius= hin.

»Wir haben Waffen;« entgegnete leise dieser.

»Ich muß doch den Alten erst vorbereiten;« sagte in vernehmlichem Tone
jetzt derjenige der zwei Begleiter, der bereits den Boden betreten
hatte. =Cornelius= erkannte ihn an der Stimme. Es war der junge Mann, der
damals in dem ländlichen Gehöfe zu den saumseligen Maasregeln gerathen,
welche des Junkers Flucht mit den beiden Frauen begünstigten. »Er
arbeitet noch oben im Saale, denn es ist Licht dort,« sprach er weiter.
»Führe du indessen die Pferde zum Stalle, =Le Vaillant=! Der Wagen bleibt
bis zu meiner Rückkehr ruhig an Ort und Stelle.«

Alles geschah nach der Angabe des Fortschreitenden. Er schien ermüdet.
Seine langsamen Schritte dröhnten im Wiederhalle von der steinernen
Treppe herab, die er hinaufging. Ringsum herrschte völlige Dunkelheit.
=Cornelius= und =Jansen= schlichen vor zum Kutschenschlage. Der Führer des
Wagens war auf seinem Sitze fest eingeschlafen. =Jansen= bewachte ihn; der
zurückgebliebene Begleiter hatte die Pferde nach dem Hintergrunde eines
geräumig scheinenden Hofes geführt.

»=Clelia!=« sprach leise, aber im Tone der innigsten Liebe, der Hoffnung
und Furcht, =Cornelius= durch die Ritze der Ledervorhänge in das Innere
der Kutsche.

»=Cornelius!=« antwortete eine Stimme, deren Ton ihn mit Entzücken
erfüllte.

Im nächsten Augenblicke war der Schlag geöffnet. =Clelia= sank zitternd an
die Brust ihres Freundes. Laute unmelodische Odemzüge verriethen die
Anwesenheit =Philippintje's=, aber auch zugleich, daß sie sich in
demselben Zustande befand, wie der Rosselenker auf dem Bocke.

»Hinauf, hinan!« sagte hastig =Jansen=, indem er den frei gebliebenen Arm
=Cleliens= ergriff. »Immer den Schritten des Schelmen nach, die uns den
Weg weisen sollen. Wir müssen dem Feind auf den Leib rücken, wir müssen
an sein Bord. Ich ahne, daß wir oben eine Person finden, der unsere
Gegenwart leicht noch erwünschter kommen dürfte, als der Jungfrau
=Clötje=.«

Während der furchtlose Seemann sich hastig an dem Geländer der in das
obere Stock führenden Treppe fortgriff, suchte =Cornelius= mit dem Freunde
gleichen Schritt zu halten. =Clelia= schwebte, von den kräftigen Armen der
zwei eilenden Männer unterstützt, mehr durch den dunkelen Raum aufwärts,
als daß sie sich ihrer Füße zu bedienen brauchte. Man erreichte einen
ebenen Boden. Ganz nahe war man jetzt den hallenden Tritten des
Vorangegangenen.

=Clelia= und ihre Begleiter blieben stehen. Sie hielten den Odem an, sie
lauschten. Auch derjenige, dem sie gefolgt waren, hatte seine Schritte
gehemmt. Er klopfte jetzt an eine Thüre, er nannte seinen Namen: =La
Paix=. =Jansen= drängte =Clelien= und seinen Freund vor, dem Sprechenden so
nahe, daß sie das Rauschen seines Mantels an der Wand vernehmen konnten.

Da öffnete sich die Thüre, ein Lichtglanz strömte heraus, ein schwarz
gekleideter Mann erschien in ihr und breitete die Arme dem Eintretenden
entgegen, mit den Worten:

»_Salve_, Musenkindlein! Du kommst zur guten Stunde: _habeo Themistoclem_!«

Aber im nämlichen Augenblicke drang auch =Jansen= mit =Cornelius= und
=Clelien= dem betroffenen Studenten nach in den hellen Saal, im nämlichen
Augenblicke hob der Hammer der Glocke des Universitätsgebäudes, die sich
gerade über dem anatomischen Theater befand, aus zum ersten Schlage der
Mitternachtsstunde, er dröhnte schwirrend über den Häuptern der seltsam
Versammelten hin, das Glockenspiel in der Uhr fing an das damals eben
neu aufgekommene Lied: =Prinz Eugenius, der edle Ritter=, zu spielen und
-- siehe! der Starrkrampf des Herrn =van Vlieten= war gelöst, die
schlummernde Lebenskraft schien nur einer solchen Anregung von Außen
geharrt zu haben, um, nach der glücklich vollendeten Crisis, wieder frei
und frisch in die Wirklichkeit zu treten. Noch wandte der Professor, den
fremden Besuch anstaunend, ihm den Rücken. Als aber =Hazenbrook= sich
umkehrte, als die Uebrigen ihm auf dem Fuße in das Gemach folgten, da
stand schon Herr =Tobias= mitten im Saale, umwallt von dem weiten Pelze,
der durch seines Herrn Sprung von der Tafel in eine flatternde Bewegung
gerathen war.

=Hazenbrook= verlor die Sprache und sank in einen Sessel, die beiden
Freunde betrachteten mit Befremdung die wunderliche Umgebung, die
Skelette und Mißgeburten, die ausgestopften Thiere und seltsamen
Werkzeuge an den Wänden, deren Bedeutung ihnen unbekannt war. Nur =Clelia=
hatte für nichts anderes Augen, als den schwer gekränkten, schwer
beleidigten Vater. Sie ahnete nicht das Spiel des Zufalls, das sie hier
mit ihm zusammenführte, sie wußte ja nicht anders, als daß sie auf
seinen Befehl hierher gebracht worden sey, sie mußte glauben, daß er sie
absichtlich hier erwarte. Sie warf sich ihm zu Füßen, ihre Thränen
flossen und mit bebender, flehender Stimme sagte sie:

»O verzeihet mir, mein Vater, daß ich mich so arg an Euch versündigt!
Ihr habt großes Recht mir zu zürnen, mich zu strafen, so hart Ihr wollt,
aber schenkt mir dann auch Euere Vergebung, schenkt mir Euere Liebe
wieder!«

Ein Ausdruck von Milde zeigte sich in dem Antlitze des Herrn =van
Vlieten=, als er auf die Tochter niedersah. Dann fuhren seine Blicke wild
im Kreise umher. Sie trafen auf =Hazenbrook=. Er schauderte zurück, als
habe er einen Basilisken erblickt.

»Ich verzeihe dir,« stieß er hastig heraus, »ich verzeihe dem =Cornelius=,
ich verzeihe Allen, aber =dem= verzeihe ich nicht, dem schändlichen
Menschenräuber, dem satanischen Mumien-Professor! Fort von hier im
Augenblicke! Die Luft hier ist vergiftet und die Gerippe starren mich
an, als wollten sie mich begrüßen als ihren guten Freund und
Gevattersmann. Ich ersticke hier! Ich muß ins Freie, in ein anderes
Haus.«

Er schritt mit einer Eile und Festigkeit nach der Thüre, die
augenscheinlich die völlige Rückkehr seiner Kräfte erwiesen. =Jansen= riß
ein Licht an sich und eilte voraus. Von =Cornelius= geführt folgte =Clelia=
dem versöhnten Vater. So leicht hatte sie nicht gehofft, seine
Verzeihung zu erhalten, so bald hatte sie noch weniger geahnt, ihn dem
jungen Manne, dem ihre Liebe gehörte, geneigt zu sehen. Wie ein schöner
Traum dünkte sie Alles. Sie sah wohl ein, daß in dessen Hintergrunde ein
Räthsel stehe, welchem sie die günstige Wendung ihres Schicksals
verdanke, aber sie vermochte es nicht zu erklären und gab sich auch
lieber der Wirklichkeit hin, die sie klar und freundlich ansprach.

=La Paix= sandte den Forteilenden einen staunenden und fragenden Blick
nach, der deutlich sagte, daß er von Allem, was eben unter seinen Augen
vorgegangen war, nichts begreife. Er konnte ihre Entfernung nicht
verhindern, wenn er auch gewollt hätte. Der Zustand des Professors
erheischte seine ganze Sorgfalt.

Jungfrau =Philippintje= hatte indessen im Innern der haltenden Kutsche ihr
Schläfchen fortgesetzt. Sie erwachte erst von dem Schein der Kerze, mit
der =Jansen= in den Wagen leuchtete. Ihr Blick fiel auf Herrn =van
Vlieten=. Sie sah den strengen Brodherrn im wohlbekannten Schlafpelze,
sie glaubte sich in der heimathlichen Wohnung zu =Rotterdam=, sie schrie
laut auf und wollte sich aus dem Wagen stürzen.

»Ruhig!« gebot der Capitän und schob sie unsanft in die Kutsche zurück.
Verstummend schmiegte sie sich in einen Winkel. Sie sah, wie Herr =Tobias=
einstieg, ein Zittern ergriff sie, als sie die Nähe des Gebieters, der
dicht neben ihr Platz nahm, fühlte. =Clelia= folgte dem Vater. Der milde
Strahl des Friedens, der aus ihrem Auge und Antlitze leuchtete, drang
tröstlich in =Philippintje's= Herz.

Während =Jansen= den schweren Riegel am Thore zurückschob und dieses
öffnete, hatte =Cornelius= den noch immer schlafenden Kutscher erweckt und
ihm in einem Tone, der keinen Widerspruch zuließ, angedeutet, den Wagen
augenblicklich umzuwenden und nach dem besten Gasthause zu fahren. Der
Mann war noch schlaftrunken. Er glaubte einen seiner bisherigen Herrn
vor sich zu sehen und gehorchte ohne Umstände.

»_Cadédis!_ Was hat das zu bedeuten?« rief =Le Vaillant=, als er von seinem
Geschäfte, das ihn in den Hintergebäuden des Hofes gehalten hatte,
zurückkehrte und beim Lichte der von =Jansen= am Boden zurückgelassenen
Kerze den Thorweg offen, den Wagen verschwunden sah. Er stürmte die
Treppe hinauf. Er hoffte oben bei =La Paix= und dem Professor Aufschluß zu
erhalten. Als er aber den Saal betrat, herrschte hier eine Stille, wie
im Grabe. Er fand =Hazenbrook= bleich und kraftlos in den Armen seines
Freundes =La Paix=.

       *       *       *       *       *

Die schönen Hoffnungen, welche den Liebenden diese Mitternachtsstunde
gebracht hatte, wurden erfüllt. In der Frühe des nächsten Tages langte
auch Herr =Jan van Daalen= mit gerichtlichen Vollmachten an, die nun
überflüßig geworden waren. =Cleliens= Vater erwachte erst am Abend aus
einem tiefen und stärkenden Schlafe. Es bedurfte nur weniger Hin- und
Herrede zwischen den beiden alten Herrn, um den bisherigen dicksten
Mann von =Rotterdam= zu überzeugen, daß er, nach dem erlittenen
Brandschaden, den Ruhm jenes Vorzuges mit Herrn =van Daalen= theilen
müsse. Dieser Ueberzeugung folgte die Einwilligung des Herrn =Tobias= in
das Glück der beiden Kinder. Alles kam nun zur Erklärung: die
Leidensgeschichte =van Vlietens=, die Doppel-Entführung =Cleliens= und
=Philippintje's=, die Zartheit und Ehrfurcht, mit welcher sie von den
Studenten behandelt worden waren!

»Der fatale =Schiwa=! Er ist an allem Unglücke schuld;« seufzte =Tobias=.

»Gesegnet sey der =Schiwa=!« flüsterte, die blinzelnden Augen auf =Clelien=
richtend, Herr =van Daalen= für sich hin.

Um jedem übelen Leumunde auszuweichen, wurde beschlossen, die Hochzeit
ganz in der Stille hier in =Leyden= zu feiern. Alles sollte so schnell,
als möglich abgemacht werden und bis dahin die ganze Gesellschaft, wie
sie sich zusammen befand, ruhig an Ort und Stelle bleiben. Schon acht
Tage später erschien für =Clelien= und =Cornelius= der glücklichste Tag
ihres Lebens. Frau =Beckje= war zugegen und half ihn feiern; =Herrmanneke=,
der Bootsmann, aber hatte die Einladung, die =Philippintje= heimlich an
ihn ergehen lassen, ausgeschlagen, indem er sich entschuldigt: bei den
vornehmen Leuten dürfe er keinen Tabak rauchen und seine Pfeife sey ihm
lieber, als eine Hochzeit nebst Frau und Kindern. Von diesem Augenblicke
an schwor die Hausjungfer, den Treulosen ganz und gar zu vergessen und
der reichen Belohnung, die sie von =Cornelius= zu erwarten hatte, sich
allein, im friedlichen Jungfrauenstande, zu erfreuen.

=Hazenbrook= erlebte diesen Tag nicht. Ein Schlagfluß hatte ihn in jener
mitternächtlichen Stunde getroffen. Er starb wenige Tage darauf, in den
Armen seiner Schüler, an den Folgen seiner vereitelten Hoffnungen.

=Le Vaillant= und =La Paix= vollendeten ihre Studien und kehrten in ihr
Vaterland zurück. Der Zufall wollte, daß sie, als sie kaum die Grenze
hinter sich hatten, unter einer Gauklerbande die schöne =Juliane=, die sie
einst auf dem =lustigen Freier von Rotterdam= gekannt, wiederfanden. Das
Schiff ihres Vaters war von einem französischen Fahrzeuge genommen
worden, Capitän =Jonas= an den im Gefechte erhaltenen Wunden gestorben.
Sie wurde als eine gute Beute mit nach Frankreich geführt und widmete
sich bald einer Lebensart, die mit ihren Neigungen vollkommen
übereinstimmte.

Uebrigens blieben die Abentheuer des Herrn =van Vlieten= und die Gefahr,
welche er gelaufen hatte, bei lebendigem Leibe einbalsamirt zu werden,
nicht verschwiegen. Bis an sein Lebensende behielt er den Beinamen der
=Mumie von Rotterdam=.



In demselben Verlage sind folgende empfehlenswerthe Bücher erschienen:


Bilder aus England.

Von Adrian.

Zwei Theile mit 6 Kupfern. Geheftet Thlr. 3. 12 ggr. oder fl. 6.

Die =Hallische=, =Jenaische= und =Leipziger Literatur-Zeitungen=, das
=Berliner Conversationsblatt=, die =Blätter für literarische
Unterhaltung=, =Hesperus= u. A. haben sich über dieses Werk auf das
Vortheilhafteste ausgesprochen. Das ausgezeichnete Darsteller-Talent,
die leichte, lebendige Schilderungsgabe des Verfassers, der reizende
Wechsel der Gegenstände, das Interesse, das den Leser vom Anfang bis zum
Ende fesselt, und der elegante Styl sowie die Wahl der Gegenstände, die
treue, stets aus dem Leben gegriffene Darstellung des anziehenden
Landes, in welches uns der Verfasser einführt, in welchem er uns
heimisch macht, die liebenswürdigen und wunderlichen Charaktere, mit
welchen er verkehrt und die er so treffend schildert, -- alles das sind
Vorzüge, welche die eben so unterhaltenden, als lehrreichen =Bilder aus
England= auszeichnen und ihnen in gebildeten Kreisen einen so großen
Beifall gewonnen haben.

=Inhalt des ersten Theils=: 1) Calais. 2) Das Dampfboot. 3) Dover. 4)
Reise nach London. 5) Ankunft in London. 6) Wohnungen. 7) Der Morgen. 8)
Der Abend. 9) Die Nacht. 10) London im Frühling und im Herbste. 11) Die
Kaufläden. 12) Die Londnerinnen. 13) Spaziergang in London. 14)
Vauxhall. 15) Das Gesinde. 16) Die Matrosen. 17) Franzosen und
Engländer. 18) Die öffentlichen Wagen. 19) Szenen vor Gericht. 20)
Nachtszenen in den Straßen von London. 21) Das Spätjahr. 22) Die
Westminster Abtei. 23) Die Theater. 24) Die Londner Brücke.

=Inhalt des zweiten Theils=: 1) Der St. Valentins-Tag. 2) Der erste
Mai. 3) Ein Sonntag in England. 4) Ein Nachmittag zu Hampton Court. 5)
Der Greis in Dulwich College. 6) Der Alterthümler. 7) Thomas Marshal,
Esq. 8) Ausflug nach Norfolk. 9) Herr North. 10) Die Dichterhalle. 11)
Der geheimnißvolle Wagen. 12) Die Kunst in London. 13) Das Tunnel. 14)
Ueberfahrt nach Boulogne. =Anhang=: I. Vauxhall-Gesänge. II. Valentines.


In ganz ähnlichem Geiste verfaßt, und die Resultate einer neuen Reise
des Herrn Professor =Adrian= nach England, sind die unter der Presse
befindlichen

Skizzen aus England,

von Adrian,

welche eine Fortsetzung der Bilder aus England bilden und noch im Laufe
dieses Jahrs erscheinen werden.


Phantasiegemälde für 1830.

=Von= _Dr._ =Georg Döring=.

Mit einem Titelkupfer von =Fleischmann=. Cartonirt Thlr. 1. 12 gr. oder
fl. 2. 45 kr.

So wie der Verfasser dieses Werkes, das sich nun schon seit einer Reihe
von Jahren der Theilnahme des gebildeten Publikums erfreuen darf, in
früheren Jahrgängen oft mit kühnem und kräftigem Pinsel das Leben und
die Natur unter fremden Zonen, wahr und lebensfrisch, dargestellt hat,
so malt er in diesem Jahrgange mit gleich lebendigen und treffenden
Farben das Leben unserer höheren geselligen Kreise, mit seinen
anziehenden Gestalten und seinen abstossenden Zerrbildern, mit seinem
blendenden Glanze und seinen entstellenden Flecken. Dabei wird ein
friedliches und freundliches Gemüthsleben nicht vernachlässigt, in das
wir aus jenem rauschenden, täuschenden Treiben gern eintreten. Die
anziehende Darstellungsgabe des Verfassers ist zu bekannt, als daß wir
ihrer noch besonders zu gedenken brauchten.


Napoleon durch sich selbst gerichtet.

Von J. Weitzel.

12. Geheftet 16 gr. oder fl. 1. 12 kr.

Der uns längst durch die Tiefe, die Kraft und den Freimuth seines
sachkundigen Urtheils bewährte Verfasser dieser Schrift, ließ die
Lobspender und die Schmäher vorerst in hellen Haufen vorüberziehen,
bevor er das sprechende Bild des so viel besprochenen und so wirre
beurtheilten Napoleon, wie es, den Hauptzügen seines Thuns und seiner
Aeußerung nach, im treuen Spiegel der Geschichte sich zeigt, aufstellte,
und aus verschiedenen neuen Gesichtspunkten es betrachten lehrte. So
steht er, mit ernster Beobachtung, an der Seite des noch für Wahrheit
und Menschenrecht begeisterten =Jünglings=, wie er eine Preis-Aufgabe
bearbeitet; so sucht er den =Mann= auf in dem Kreise seiner Familie und
folgt ihm auf seiner weltgeschichtlichen Heldenbahn, mit lebendiger
Farbengebung die ergreifende Erscheinung der persönlichen Nähe des
=Kaisers= vergegenwärtigend, welche dem Verfasser selbst, unter
verschiedenen Verhältnissen und Umständen, zu verschiedenen Zeiten,
geworden.


Friedemann und die Seinen,

oder das Gottesreich auf Erden.

Ein Familienbuch zur Veredlung des häuslichen und bürgerlichen Lebens.

Von G. A. Gruner.

4 Theile. gr. 12. Geheftet. Thlr. 3. 8 gr. oder fl. 6.

Der Zweck erheiternder Unterhaltung ist kein unverdienstlicher in
unserer Zeit. Es ist erfreulich, daß die Schrift, welche wir hiermit im
größeren Kreise zur Kunde bringen, diesen Zweck, nach dem einstimmigen
Zeugnisse der nicht Wenigen, in deren Händen sie sich bereits befindet,
in den verschiedensten Familien schon erreicht hat. Es ist erfreulich um
des weiteren und höheren Zieles willen, welches ihr aufgestellt ist.

Sie will die Schönheit des Christenthums durch die wahre und
unverkünstelte Darstellung eines häuslichen Lebens in allen Ständen der
bürgerlichen Gesellschaft, das ein tieferes und gehaltreicheres ist, als
das gewöhnliche, wie es aber gar wohl überall gelebt werden könnte, in
einem Lichte zeigen, welches das Wort des abgezogenen Begriffes nicht zu
geben vermag.


=Erzählungen= von J. =Schopenhauer=. Acht Theile. =Zweite wohlfeilere
Ausgabe.= Auf Velinpap. Rthlr. 10. 20 ggr. oder fl. 19. 24 kr. Auf
Druckpap. Rthlr. 8. od. fl. 14.

=Inhalt=: Frühlingsliebe. -- Der Günstling. -- Haß und Liebe. -- Die Reise
nach Flandern. -- Sommerliebe. -- Leontine und Natalie. -- Claire. --
Der Schnee. -- Die erste Liebe. -- Anton Solario. -- Die Freunde. --
Josebeth. -- Die Brunnengäste. -- Die arme Margareth. -- Der Balkon. --
Der Blumenstrauß.


Washington Irving's sämmtliche Werke.

32.-40. Bändchen. =Die Eroberung Granada's.= 6 Bändchen. 12. Geheftet. Auf
=weißem Druckvelin= Rthlr. 1. oder fl. 1. 48 kr. Auf ordinärem Druckpapier
16 gr. oder fl. 1. 12. kr. -- =Humoristische Geschichte von New-York.= 3
Bändchen. 12. Geheftet. Auf =weißem Druckvelin= 12 gr. oder 54 kr. Auf
ordinärem Druckpapier 8 gr. oder 36 kr.


Catullus.

Uebersetzt von =Konrad Schwenk=. gr. 12. Geheftet. Auf geglättetem
Velin- und weißem Druckpapier.



Liste der vorgenommenen Korrekturen


Seite 6, »Hangmatte« durch »Hangematte« ersetzt (Der scheint auch dem
hold belebenden Genever so lange zugesprochen zu haben, bis er den Gang
am Havenbassin für seine Hangematte angesehen und sich unbekümmert
hingelegt hat zum Schlafe, aus dem ihn ein unruhiger Traum in den ewigen
befördern kann.)

Seite 10, Fragezeichen am Satzende durch Punkt ersetzt (Deshalb läßt ihn
der Capitän immer daheim, damit er im Gewölbe die Kisten und Ballen
verwahre, die für die nächste Fahrt eingebracht werden.)

Seite 12, »Bies-Bosch« durch »Biesbosch« ersetzt (Es giebt dann auch
wohl Gelegenheit, Euere Bratspieße auf die Dons zu versuchen, denn, wie
es heißt, so treiben sie die Frechheit so weit, ihre Flagge im =Biesbosch=
und im =Diep= blicken zu lassen.)

Seite 27, »schäckernd« durch »schäkernd« ersetzt (=Juliane= schob das
Instrument bei Seite und, nachdem sie schäkernd den jungen Mann zum Sitzen
genöthigt, öffnete sie ein Schränkchen ...)

Seite 32, »hingegegeben« durch »hingegeben« ersetzt (... um keine
Schätze der Welt hätte =La Paix= diese Augenblicke hingegeben!)

Seite 48, »Herrmaneke« durch »Herrmanneke« ersetzt (=Herrmanneke= war der
erste an Bord Gekommene, welcher die Stille unterbrach.)

Seite 53, »am Bord« durch »an Bord« ersetzt (=Le Vaillant= und =La Paix=
mußten sehen, wie =Cornelius= hastig an Bord der =Syrene= stieg, ...)

Seite 54, »Blicken« durch »Blicke« ersetzt (Noch einige Minuten lang
konnten die scharfsichtigen Blicke der Leydener Studenten sie
erreichen.)

Seite 62, »Bootsman« durch »Bootsmann« ersetzt (Der Bootsmann besitzt
ein treffliches, stärkendes Elixir.)

Seite 81, Apostroph hinter »besitzt« entfernt (O, er besitzt
Ueberredungskünste, mit denen er nur zu leicht ein unerfahrenes
Mädchenherz bezwingt!)

Seite 85, »Mislauten« durch »Mißlauten« ersetzt (eine Sackpfeife und
eine Geige, die sich in den schreiendsten Mißlauten zu überbieten
suchten.)

Seite 92, »sassen« durch »saßen« ersetzt (In ähnlicher Beschäftigung und
Haltung saßen in einem Halbkreise ihre Freundinnen und Nachbarinnen ihr
zur Seite.)

Seite 93, »zn« durch »zu« ersetzt (Im Uebrigen schien sich die ganze
Gesellschaft sehr behaglich zu fühlen.)

Seite 95, »Augenhölen« durch »Augenhöhlen« ersetzt (Sie hatte das treue
Haupt nach ihrer ehemaligen Herrin hingewendet und sah diese aus den
lichtlosen Augenhöhlen ebenso geistreich an, ...)

Seite 94, »sassen« durch »saßen« ersetzt (Beide saßen in einem Winkel
der Küche auf einer umgestürzten Tonne und hatten einen ungeheueren
Bierkrug zwischen sich.)

Seite 97, »ganze Anführungszeichen« innerhalb der wörtlichen Rede durch
>halbe Guillemets< ersetzt (»Ich war des ledigen Standes müde und wollte
nun selbander das Glück der Jugend genießen, denn: >es ist nicht gut,
daß du allein seyst,< und: >Er schuf ein Männlein und ein Fräulein;< sagt
die Schrift.)

Seite 105, »eingepöckelt« durch »eingepökelt« ersetzt (»Ich möchte sie
nicht, und wenn sie in Zucker und Caffee eingepökelt wäre!« sagte der
unfeine Seemann.)

Seite 110, »nichs« durch »nichts« ersetzt (Eine Frau, die das Rauchen
nicht ertragen könne, wäre ein für allemal nichts für ihn, meinte er.)

Seite 115, »Gescogner« durch »Gascogner« ersetzt (»_Sandis!_« fuhr der
junge Gascogner fort, ohne seines Gefährten Rede zu beachten.)

Seite 116, »ein« durch »eine« ersetzt (Welcher Mensch, außer ihm, käme
in der weiten Welt auf die wunderbare Idee, aus einem Rotterdammer
Theekaufmann eine egyptische Mumie, einen Pharao und Sesostris zu
machen?)

Seite 117, »edle« durch »edler« ersetzt (Es sind neunundvierzig oder
einundfünfzig, denn unser edler Capitän zählt nur eins.)

Seite 118, fehlendes Anführungszeichen vor »Ich« ergänzt (»_Corbleu!_«
fuhr sein Freund auf. »Ich ersuche dich, in solchen Ausdrücken von dir
allein zu sprechen.)

Seite 124, »mir« durch »wir« ersetzt (Einem solchen Ausbruche geht dann
immer ein Zustand der Schwermuth, der Beängstigung, einer kaum zu
ertragenden Niedergeschlagenheit voran, wie ungefähr Derjenige, in dem
wir uns jetzt befinden.)

Seite 124, »wir« durch »mir« ersetzt (So kommt Ihr zum Beispiel,
treffliche Mademoiselle, mir in diesem Augenblicke einigermaßen wie die
heidnische Zauberin =Circe= vor.)

Seite 130, »Bersekerwuth« durch »Berserkerwuth« ersetzt (Nicht alle
waren ihr unterworfen gewesen, nur einzelne, und man hatte dieses Uebel
die Berserkerwuth genannt.)

Seite 137, »das« durch »daß« ersetzt (Ein Blick über den Schiffsrand
belehrte sie, daß ein Boot schon losgemacht sey, ...)

Seite 140, fehlenden Punkt ergänzt (»Alberne Bedenklichkeiten!« rief
sein Freund.)

Seite 140, »erorbern« durch »erobern« ersetzt (_Cadédis!_ Wir wollen
dieses Land im Sturm erobern, du und ich, und wenn es von unzählichen
Morästen und Canälen geschützt wäre.)

Seite 144, »Mislaut« durch »Mißlaut« ersetzt (Sie schien ihm ein
schreiender Mißlaut in seinen Kummer.)

Seite 148, »Misgeschicks« durch »Mißgeschicks« ersetzt (Aber =Eobanus= sah
schon klar den Grund seines Mißgeschicks, er erkannte, daß seine eigene
Vergessenheit ihn in die unangenehme Lage gebracht hatte, in der er sich
befand.)

Seite 149, »naßen« durch »nassen« ersetzt (Das Unternehmen war mißlich,
er konnte einen gefährlichen Fall auf den nassen Boden thun.)

Seite 154, »treflichen« durch »trefflichen« sowie »jungendlichen« durch
»jugendlichen« ersetzt (..., wo er trunken vor Entzücken sogleich alle
Keime einer trefflichen Mumie, die seine Kunst zur Entwicklung und Reife
bringen könne, in ihm erkannt, wo das süße Feuer der jugendlichen Liebe
ihn wonniglich durchströmt und er selbst sich gleich mit hoher
Betheuerung gelobt:)

Seite 157, »war« durch »wahr« ersetzt (»So wahr ich =Peter Trip= heiße und
ihr mich frei haltet am heutigen Morgen!«)

Seite 159, »vortreflicher« durch »vortrefflicher« ersetzt (... oder =Le
Vaillant=, der ein vortrefflicher Fechter war, ...)

Seite 172, fehlendes schließendes Anführungszeichen ergänzt (»Laßt mich
in Frieden!« entgegnete unwillig =Tobias=.)

Seite 174, »nnd« durch »und« ersetzt (Den zwei magern Pferden, welche
ihn zogen, sah man die Ermüdung und das Bedürfniß, bei gutem Futter im
warmen Stalle die verlorenen Kräfte wiederzuersetzen, an.)

Seite 202, »Schwert« durch »Schwerdt« ersetzt (... und du solltest
sehen, daß keiner vermag vor =Le Vaillant's= Schwerdt zu bestehen!)

Seite 204, »rüstige« durch »rüstigen« ersetzt (Die fünfzig rüstigen
Bauernhände, die dem Schelm jetzt zu Gebote stehen, werden dir die Lust
dazu schon vertreiben.)

Seite 207, »uud« durch »und« ersetzt (Die drei Reisenden waren =Cornelius=
und seine Begleiterinnen.)

Seite 208, »ganze Anführungszeichen« innerhalb der wörtlichen Rede durch
>halbe Guillemets< ersetzt (>Du sollst Eltern und Heimath verlassen, du
sollst ihm folgen über Land und Meer,< sagt die Schrift.)

Seite 213, »Herrmannek's« durch »Herrmanneke's« ersetzt (Auf einer
wüsten Insel, selbst ohne die Gesellschaft =Herrmanneke's=, wäre sie in
diesem Augenblicke lieber gewesen, als hier, ...)

Seite 217, »Vertheidigungspuncte« durch »Vertheidigungspunkte« ersetzt
(Die Geschütze beider Vertheidigungspunkte donnerten in mächtiger
Vereinigung.)

Seite 220, »dunkele« durch »dunkelen« ersetzt (Schon wurden die dunkelen
Gestalten der Verfolger am äußeren Rande der Vertiefung sichtbar, ...)

Seite 221, »finsteru« durch »finstern« ersetzt (Ueber eine Viertelstunde
weit mochten sie in dem finstern Höhlenschlund vorwärts gedrungen
seyn, ...)

Seite 261, fehlendes schließendes Anführungszeichen ergänzt (... und
konnte nicht müde werden, dem lieblichen Klange zuzuhören.«)

Seite 262, »widerholte« durch »wiederholte« ersetzt (»=Clelia, Clelia!=«
wiederholte er schreiend.)

Seite 269, »Hermanneke« durch »Herrmanneke« ersetzt (=Herrmanneke= ließ
die Hand mit der Pfeife aus dem Munde sinken.)

Seite 269, fehlenden Punkt am Satzende ergänzt (Er blickte schüchtern
umher, dann sah er bedenklich den Junker an.)

Seite 280, »Zähnklappern« durch »Zähneklappern« ersetzt (Der Druck im
Kopfe schmerzte ihn sehr, Hitze wechselte mit Frost, aber er lachte
unter Zähneklappern und sagte seinem alten Geschäftsführer, ...)

Seite 283, »auempfahl« durch »anempfahl« ersetzt (... welchem Herr =van
Vlieten= mit schwacher, aber ruhiger Stimme anempfahl, ...)

Seite 293, »ein« durch »eine« ersetzt (Das Dämmerlicht, das aus dem
Krankenzimmer hinter ihm herleuchtete, fiel auf eine offene Thüre gerade
gegenüber.)

Seite 300, »meniger« durch »weniger« ersetzt (Das ist noch das tollste
von allen tollen Ereignissen, die ich im Laufe weniger Tage erlebt
habe.)

Seite 307, »Mnth« durch »Muth« ersetzt (Aber er fürchtete die Strenge
seines Herrn und hatte nicht den Muth ihn zu belügen.)

Seite 309, überflüssiges Anführungszeichen am Satzende entfernt (Es war
die =Rache=, die er früher noch nie gekannt, die -- Hoffnung, die ihn neu
belebte!)

Seite 311, »Bewußtloßigkeit« durch »Bewußtlosigkeit« ersetzt (Er stand
in seinem kleinen Schlafzimmer an dem Lager, auf dem, seit der am frühen
Morgen erfolgten Ankunft in =Leyden=, Herr =Tobias van Vlieten= in
fortdauernder Bewußtlosigkeit geruhet hatte.)

Seite 314, »vollommene« durch »vollkommene« und »Zergliederungssale«
durch »Zergliederungssaale« ersetzt (Der Professor genoß einer freien
Wohnung im Universitätsgebäude und hielt es für das Rathsamste, sein
Einbalsamirungsgeschäft im Zergliederungssaale, der während der
Ferienzeit ihm vollkommene Verborgenheit gewährte, zu beginnen.)

Seite 315, »Sales« durch »Saales« ersetzt (Jetzt sah er freilich nichts
mehr von den Gerippen, die in einzelnen Nischen des Saales aufgestellt
waren, von den Zergliederungs- und Amputations-Apparaten an den Wänden,
die er für Marterwerkzeuge gehalten hatte.)

Seite 315, »dacht« durch »dachte« ersetzt (Da dachte er: ich sehe noch
den Himmel und seine schönen Lichter ...)

Seite 317, »Hermanneke's« durch »Herrmanneke's« ersetzt (... und ich
will nie wieder einen Anker auswerfen oder ein Segel hißen lassen, wenn
in dem neumodischen Kasten, den sie eine Kutsche nennen, nicht Jungfer
=Clötje= und =Herrmanneke's= Braut, die holdselige =Philippintje=, sitzen!)

Seite 318, »durchboren« durch »durchbohren« ersetzt (Seine Blicke hingen
an dem Wagen, sie hätten die dünne Scheidewand, die ihn von der
wahrscheinlich wiedergefundenen Geliebten trennte, durchbohren mögen.)

Seite 318, »schwerfältigen« durch »schwerfälligen« ersetzt (..., jetzt
schwangen sie sich von einem gemeinsamen Gedanken ergriffen im nämlichen
Augenblick auf das breite Hinterbrett der schwerfälligen Kutsche, das
zum Tragen der Reisekisten bestimmt war.)

Seite 323, »Themistcolem« durch »Themistoclem« ersetzt (»_Salve_,
Musenkindlein! Du kommst zur guten Stunde: _habeo Themistoclem_!«)

Seite 324, »Misgeburten« durch »Mißgeburten« ersetzt (=Hazenbrook= verlor
die Sprache und sank in einen Sessel, die beiden Freunde betrachteten
mit Befremdung die wunderliche Umgebung, die Skelette und Mißgeburten,
die ausgestopften Thiere und seltsamen Werkzeuge an den Wänden, deren
Bedeutung ihnen unbekannt war.)

Seite 327, Komma hinter »Friedens« ergänzt (Der milde Strahl des
Friedens, der aus ihrem Auge und Antlitze leuchtete, drang tröstlich in
=Philippintje's= Herz.)

Seite 327, »augenblicklch« durch »augenblicklich« ersetzt (..., den
Wagen augenblicklich umzuwenden und nach dem besten Gasthause zu
fahren.)

Seite 329, »nnd« durch »und« ersetzt (..., die Doppel-Entführung
=Cleliens= und =Philippintje's=, ...)

Seite 333, »Dampfbot« durch »Dampfboot« ersetzt (in der Buchempfehlung
»Bilder aus England« von Adrian)





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Mumie von Rotterdam, Zweiter Theil" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home