Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Besuch im Carcer.
Author: Eckstein, Ernst
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Besuch im Carcer." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive)



    Anmerkungen zur Transkription


    Im Original gesperrter Text wird _so dargestellt_.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text wird =so dargestellt=.

    Im Original fett gesetzter Text wird +so dargestellt+.

    Im Original in fetter Antiqua gesetzter Text wird #so
    dargestellt#.

    Weitere Anmerkungen finden sich am Ende des Buches.



    Der
    Besuch im Carcer.

    Humoreske
    von
    Ernst Eckstein.

    Mit 6 Original-Illustrationen von G. Sundblad.

    Fünfzigste Auflage.

    Leipzig.
    Verlag von Fr. Thiel.
    1882.



    _Alle Rechte vorbehalten._



Vorwort

zur siebenundvierzigsten Auflage.


Mit der hier vorliegenden siebenundvierzigsten Auflage geht die
Humoreske »Der Besuch im Carcer« in den Verlag von Fr. Thiel zu Leipzig
über. Der Herr Verleger hat dem Verfasser den Wunsch ausgedrückt, diese
Auflage -- als die erste, die unter der neuen Flagge erscheint -- mit
einem Vorwort ausgestattet zu sehn. Ich entspreche diesem Wunsch mit
dem lebhaftesten Vergnügen, obgleich ich Nichts Besonderes zu sagen
habe. Daß der »Besuch im Carcer« bei Weitem der größte buchhändlerische
Erfolg unseres Decenniums ist, rechnen wir uns nicht zum Verdienste.
Gewiß hätten andere, wenn auch minder kurzweilige Humoresken deutscher
Autoren mehr Anspruch auf diese Auszeichnung. Indessen das Glück ist
blind, und so hat es denn einen Scherz gekrönt, der an die ästhetischen
Vorzüge zahlloser ungekrönter nicht von ferne heranreicht. Ich selber
hätte mir diese Gunst des Schicksals am wenigsten träumen lassen. Als
ich in meiner stillen, traulichen Stube zu Rom, im Angesichte des
Pantheons, die Gestalt Samuel Heinzerling's aus dem Dunkel beschwor,
da ahnte ich nicht, wie rasch dieser würdige Mann die Rundreise um
die bewohnte Erde zurücklegen sollte. Ich überließ mich dem vollen
Behagen an seiner Erscheinung. Ich ergötzte mich königlich, aber ich
hielt meine Freude für subjektiv. Ich gestaltete ohne jeden Hinblick
auf's Publikum. Ich war mein dankbarster und eifrigster Leser. Schon
diese Genesis überhebt mich der Mühe, auf die zahlreichen Anfeindungen
beschränkter Seelen, insbesondere verunglückter Schulmeister zu
antworten, die den Streich »Wälhelm Rompf's« minder angenehm auffassen
als unser trefflicher Samuel. Ich habe den »Besuch im Carcer«
geschrieben, weil das Ding mir Vergnügen machte -- nicht aus diesem
oder jenem abseits gelegenen »Motiv«. Das freilich kann ein trübseliger
Pedant, dem die spontane Wirksamkeit einer fröhlichen Laune unbekannt
ist, mit all seiner Gelehrsamkeit nicht begreifen. Mögen die Herren
ungenirt fortfahren, ihrem Aerger in der gewohnten »pädagogischen«
Weise Luft zu machen! Unsere siebenundvierzigste Auflage wird deßhalb
ebenso wenig ins Wasser fallen, wie die bisherigen.

        _Elgersburg_, im Herbst 1880.

            =E. E.=



    Der Besuch im Carcer.

    Humoreske.


Es schlug Zwei. Der Direktor des städtischen Gymnasiums, =Dr.= Samuel
Heinzerling, wandelte mit der ihm eignen Würde in den Schulhof und
erklomm langsam die Stiege.

Auf der Treppe begegnete ihm der Pedell, der eben geläutet hatte und
sich nun in seine Privatgemächer verfügen wollte, wo es allerlei
häusliche Arbeiten zu erledigen gab.

»Äst nächts vorgefallen, Quaddler?« fragte der Direktor, -- den devoten
Gruß des Vasallen durch ein souveränes Kopfnicken erwidernd.

»Nein, Herr Direktor.«

»Hat der Herr Bibläothäkar noch nächt öber die bewußten Bände
resolvärt?«

»Nein, Herr Direktor.«

»Goot, so gähen Sä noch heute hinöber und erkondigen Sä säch, wä säch
diese Angelägenheit verhält ... Noch Eins. Der Prämaner Rompf fehlt
seit einigen Tagen. Verfögen Sä säch doch einmal in seine Wohnung und
öberzeugen Sä säch, ob er wärklich krank ist! Ich zweifle fast ...«

»Entschuldigen Sie, Herr Direktor, der Rumpf ist wieder da; ich sah ihn
vorhin über den Hof kommen.«

»Non, om so bässer!«

[Illustration: »Non, om so bässer!«]

Der geneigte Leser verzeihe die eigenthümliche Orthographie, mit
der wir die geflügelten Worte des Gymnasialherrschers zu Papier
bringen. Herr =Dr.= Samuel Heinzerling sprach allerdings nicht
ganz so abnorm, als unsre Schreibweise vermuthen lassen könnte:
allein das deutsche Lautsystem gibt uns kein Mittel an die Hand, die
specifisch Heinzerling'sche Klangfarbe genauer zu versinnlichen. Ich,
der bescheidene Erzähler, habe selber hundertmal den Vorträgen des
Herrn Direktors in stummer Andacht gelauscht und den Heinzerling'schen
Vokalismus so zu sagen zu meinem Lieblingsstudium erhoben. So lange
unser armseliges Alphabet nicht eigene Zeichen für Zwitterlaute
zwischen i und e, zwischen u und o u. s. w. besitzt, so lange wird der
Historiograph, der sich mit Herrn =Dr.= Samuel Heinzerling beschäftigt,
die von uns vorgeschlagene Rechtschreibung adoptiren müssen.

Der Herr Direktor sagte also: »Non, om so bässer!« und schritt über den
langen Corridor den Pforten seiner Prima zu.

Samuel war heute ungewöhnlich frühe gekommen. In der Regel hielt er
an der Theorie des akademischen Viertels fest. Dießmal hatte ihn
ein häuslicher Zwist, über den wir aus begreiflicher Delikatesse
den Schleier der Verschwiegenheit breiten, schon vor der Zeit
aus dem behaglichen Sorgenstuhle getrieben, in welchem er seinen
nachmittäglichen Kaffee zu schlürfen pflegte. Nur so erklärt es sich,
daß die Primaner noch nicht daran gedacht hatten, nach Art der Gemsen
ihre übliche Wache auszustellen.

Der Herr Direktor vernahm bereits auf dem Corridor einen Heidenlärm.
Vierzig dröhnende Kehlen schrieen »Bravo!« und »=Da Capo!=«

Samuel runzelte die Stirne.

Jetzt verstummte das Chorgebrüll und eine klare, schneidige Stimme
begann in komischem Pathos:

»Non, wär wollen's för dießmal goot sein lassen. Sä haben säch
wäder einmal nächt gehärig vorbereitet, Heppenheimer! Äch bän sähr
onzofräden mät Ähnen! Sätzen Sä säch!«

Donnernder Applaus.

Der Direktor stand wie versteinert.

Bei den Göttern Griechenlands, -- das war _er selbst_, wie er leibte
und lebte ...! Ein wenig carrikirt, -- aber doch so täuschend ähnlich,
daß nur ein Kenner den Unterschied herauszufühlen vermochte! Eine
solche Blasphemie war denn doch, -- dem Sprüchwort zum Trotze, --
noch nicht dagewesen! Ein Schüler erfrechte sich, ihn, den souveränen
Beherrscher aller Gymnasialangelegenheiten, ihn, den Verfasser der
»Lateinischen Grammatik für den Schulgebrauch, mit besonderer Rücksicht
auf die oberen Classen«, ihn, den renommirten Pädagogen, Aesthetiker
und Kantianer, von der geweihten Höhe seines eigenen Katheders aus
lächerlich zu machen! =Proh pudor! Honos sit auribus!= Das war ein
Streich, wie er nur in der Seele des Erz-Spitzbuben Wilhelm Rumpf zur
Reife gelangen konnte!

»Wollen Sä einmal etwas nähmen, Möricke«, fuhr die Stimme des
pflichtvergessenen Schülers fort ... »Was, Sä sänd onwohl? Gott, wenn
mär jonge Leute in Ährem Alter sagen, sä sänd onwohl, so macht das
einen sähr öblen Eindruck. Knebel, schreiben Sä einmal än's Tageboch:
»Möricke, zom Öbersätzen aufgefordert, war onwohl« ...«

Jetzt vermochte der Direktor seine Entrüstung nicht länger zu
bemeistern.

Mit einem energischen Ruck öffnete er die Thüre, und trat unter die
erschrockenen Zöglinge, wie der Leu unter die Gazellenheerde.

Er hatte sich nicht getäuscht.

[Illustration: »Knebel, schreiben Sä einmal än's Tageboch: Möricke, zom
Öbersätzen aufgefordert, war onwohl.«]

Es war in der That Wilhelm Rumpf, der größte Taugenichts der
Classe, der sich so frevelhaft an der Majestät vergangen hatte.
Erst seit vier Wochen zählte dieser Mensch zu Samuel Heinzerlings
Schülern, und schon gebührte ihm vor allen Bengeln vom Primus bis
zum Ultimus die Krone! Mit hochgezogenen Vatermördern, auf der Nase
eine große papierene Brille, in der Linken ein Buch, in der Rechten
das traditionelle Bleistiftchen haltend, -- so stand er auf dem
Katheder, und wollte eben eine neue Gotteslästerung ausstoßen, als der
tiefbeleidigte Direktor auf der Schwelle erschien.

»Rompf!« sagte Samuel mit Fassung, -- »Rompf! Sä gähen mär zwei Tage än
den Carcer. Knebel, schreiben Sä einmal än's Tageboch: -- Rompf, wegen
kändischen, onwördigen Benähmens mät zwei Tagen Carcer bestraft. --
Heppenheimer, rofen Sä den Pedellen!«

»Aber Herr Direktor ...!« stammelte Rumpf, indem er die Papierbrille in
die Tasche steckte und auf seinen Platz zuschritt.

»Keine Wäderrede!«

»Aber ich wollte ja nur, ich dachte ...«

»Seien Sä ställ, sag' äch Ähnen!«

»Aber erlauben Sie gütigst ...«

»Knebel, schreiben Sä ein: -- Rompf wägen wädersetzlichen Betragens mät
einem weiteren Tage Carcer belegt. -- Äch bän's möde, mich äwig mät
Ähnen heromzoschlagen. Schämen sollten Sä säch in den Grond Ährer Sääle
hänein! Pfoi und abermals pfoi!«

»=Audiatur et altera pars=, Herr Direktor. Haben Sie uns diese Lehre
nicht stets an's Herz gelegt ...?«

»Goot! Sä sollen nächt sagen, daß ich meinen Präncäpien ontreu wärde.
Was haben Sä zo Ährer Entscholdigong anzoföhren?«

»Ich kann nur versichern, Herr Direktor, daß ich durchaus nichts
Unziemliches beabsichtigte. Ich gedachte mich lediglich ein wenig in
der Mimik zu üben.«

»Öben Sä Ähren lateinischen Stäl und Ähre grächische Grammatäk!«

»Das thu' ich, Herr Direktor. Aber neben der Wissenschaft hat doch auch
die Kunst ihre Berechtigung.«

»Das habe äch nä in meinem Läben geläugnet. Wollen Sä ätwa Ähre
Albernheiten för Konst ausgeben? Jädenfalls äst däse Konst sähr
brodlos.«

»O, bitte Herr Direktor!«

»Seien Sä ställ! Wenn Sä so fortfahren, so wärden Sä öber korz oder
lang Schäffbroch leiden. Knipcke, seh'n Sä einmal nach, wo der
Heppenheimer mit dem Pedellen bleibt.«

»Ach, für diesmal, Herr Direktor,« flüsterte Rumpf in schmeichlerischem
Tone, -- »für dießmal könnten Sie mir die Strafe noch erlassen.«

»Nächts da! Sä gäh'n än den Carcer. Doch wär wollen ons dorch däsen
Zwäschenfall än onsrer Arbeit nächt stären lassen. Hutzler, repetären
Sä einmal ...«

»Herr Direktor, ich war beim Vorübersetzen nicht zugegen. Hier ist mein
Zeugniß.«

»So! Sä waren wäder einmal krank. Wässen Sä, Hutzler, Sä sänd auch
öfter krank als gesond ...«

»Leider, Herr Direktor. Meine schwächliche Constitution ...«

»Schwächläch? Sä schwächläch? Non, hären Sä einmal, Hutzler, äch
wollte, jäder Mänsch onter der Sonne wäre so schwächläch wä Sä! Faul
sänd Sä, aber nächt schwächläch ...«

»Faul? Aber ich kann doch nicht während eines Fieberanfalls ...«

»Äch känne das! Sä wärden wäder einmal zo väl Bär getronken haben.
Repetären Sä einmal, Gildemeister.«

»Fehlt!« riefen sechs Stimmen zugleich.

Samuel schüttelte mißmuthig das Haupt.

»Weiß Keiner, warom der Gildemeister fehlt?«

»Er hat Katarrh!« antwortete einer der sechse.

»Katarrh! Wä äch so alt war, hatte äch nämals Katarrh. Aber wo bleibt
denn der Knipcke und der Heppenheimer? Schwarz, gehn Sä einmal hinaus,
kommen Sä aber gleich wäder!«

Schwarz ging, und kam nach zehn Minuten mit dem Pedellen und den beiden
Commilitonen zurück.

»Herr Quaddler war mit Tapeziren beschäftigt,« sagte Heppenheimer in
achtungsvollem Tone; »er mußte sich erst ein wenig umkleiden.«

»So! und dazo brauchen Sä eine halbe Stonde? Quaddler, äch fände, Sä
wärden nachlässig äm Dänste!«

»Sie entschuldigen ganz gehorsamst, Herr Direktor, aber die Herren sind
erst vor zwei Minuten an meine Thüre gekommen.«

»Oh!« riefen die drei Primaner wie aus einem Munde.

»Non, äch wäll das nächt weiter ontersochen! Här, nähmen Sä einmal da
den Rompf, ond föhren Sä ähn auf den Carcer. Rompf, Sä wärden säch
anständig betragen und nächt alle Augenbläcke nach dem Pedellen rofen,
wä das vor acht Tagen geschehn ist. Quaddler, Sä lassen säch durch
nächts bestämmen, den Rompf auf die Vorflur zo lassen! Wenn ähm wäder
schlächt wärd, so mag er das Fänster öffnen. Am Bästen ist's, Sä sätzen
ähm alles Nöthige hinein in die Zälle, und lassen die Thöre ein för
alle Mal verschlossen. Freitag Abend kömmt er wäder heronter.«

»Schön, Herr Direktor.«

»Das Ässen können Sä säch dorch einen Ährer Freunde besorgen lassen.
Verstanden?«

Rumpf nickte.

»So! und non fort mät Ähnen!«

»Es ist also wirklich Ihr Ernst, Herr Direktor, mich für eine
künstlerische Leistung ...«

Samuel Heinzerling lachte mit männlich-pädagogischer Würde.

»Sä sänd ein drolliger Kauz, trotz aller Ährer Ongezogenheiten. Aber
helfen kann äch Ähnen nächt. So lange Sä mär nächt darthun, was Ähre
angäbliche könstlerische Leistung notzt und frommt, -- ganz abgesehn
von Ährer onziemlichen Tendenz, -- so lange wärden Sä säch in's
Onabänderliche fögen mössen. Machen Sä jetzt, daß Sä hänauf kommen!«

Wilhelm Rumpf biß die Lippen aufeinander, machte Kehrt, und verschwand
mit Quaddler in der Dämmerung des Corridors.

»Was haben Sie eigentlich verbrochen, Herr Rumpf?« fragte der Pedell,
als sie die Treppe hinanschritten.

»Nichts.«

»Aber verzeihen Sie gütigst, Sie müssen doch was gemacht haben?«

»Ich habe nur das gethan, was der Direktor beständig thut.«

»Wo so?«

»Nun, geben Sie einmal wohl Acht: Sähen Sä, mein läber Quaddler, der
Rompf ist ein Taugenächts und verdänt eine exemplarische Zächtigong.«

»Herr Gott meines Lebens!« stammelte der Pedell, beide Hände über dem
Kopf zusammenschlagend. »Nein, wer mir gesagt hätte, daß so etwas
möglich sei ... Aber das ist ja ordentlich graulich, Herr Rumpf! Weiß
der ewige Himmel, wenn ich Sie nicht mit meinen eigenen Augen vor mir
sähe, ich würde schwören, des gestrengen Herrn Direktors persönliche
Stimme gehört zu haben! Tausend noch 'mal, das muß ich sagen! Sie
können's noch weit bringen in der Welt! Wissen Sie, da war ich einmal
drüben bei Lotz in der Bierstube, da war auch so ein Zauberkünstler,
der machte Ihnen Alles nach, was Sie wollten, Vogelgezwitscher und
Pferdewiehern, Hundegebell und Hochzeitspredigten. Aber so wie Sie hat
er mich doch nicht aus Rand und Band gebracht!«

»Glaub's, glaub's, läber Quaddler!« versetzte Rumpf, immer noch den
Direktor imitirend.

»Und das haben Sie in seiner Gegenwart aufgeführt? Nein, hören Sie
einmal, Nichts für ungut, Herr Rumpf, aber Alles am rechten Ort. So
was geziemt sich nicht, und der Herr Direktor haben alle Ursache, im
höchsten Grade ungehalten zu sein.«

»Meinen Sä?«

»Ich muß Sie recht schön bitten, Ihr Spiel jetzt sein zu lassen. Es
verträgt sich nicht mit dem Ernst meines Amtes. Wollen Sie gefälligst
hier herein spazieren!«

»Mät Vergnögen ...!«

»Herr Rumpf, ich werde dem Herrn Direktor sagen, Sie hätten noch nicht
genug an der Ihnen diktirten Strafe ...«

»Was gäht Sä meine Strafe an, Sä alter närrischer Quaddler!«

»Was mich Ihre Strafe angeht? Nichts! Aber es geht mich viel, sehr viel
an, ob Sie fortfahren, den Herrn Direktor in respektwidriger Weise zu
verspotten.«

»Ich kann machen, was ich will.«

»Das können Sie nicht.«

»Doch, Quaddler. Äch kann sprechen, wä mär's paßt, und wäm's nächt
gefällt, der dröckt säch, oder hält säch die Ohren zo.«

»Nun, warten Sie!«

»Worauf?«

»Ich werde dem Herrn Direktor Bericht erstatten.«

»Sagen Sie einen schönen Gruß von mir.«

»Sie werden sich wundern.«

Quaddler drehte den Schlüssel um und tappte langsam die Treppe hinunter.

Im Saale der Prima ward inzwischen eifrig Sophokles interpretirt.
Heppenheimer verdeutschte gerade zum größten Jubel der übermüthigen
Sippe das Wehgeschrei des unglücklichen Philoktetes:

        »Ai, Ai, Ai, Ai ...«

Der Direktor Samuel Heinzerling fiel ihm in die Rede.

»Sagen Sä »Au, Au, Au, Au«. Das »Ai« als Interjektion des Schmerzes äst
sprachwädrig.«

»Ich dachte, »Au« sei bloß bei körperlichen Schmerzen gebräuchlich,«
bemerkte Heppenheimer.

»Non, dänken Sä välleicht, Philoktet habe bloß geistig gelätten? Sä
scheinen mär den Gang der Tragödie ohne sonderliche Aufmerksamkeit
verfolgt zu haben.«

»Herr Direktor, es klopft!« sagte Knebel.

»Sähn Sä einmal nach, Knipcke!«

Knipcke eilte zu öffnen.

»Was? Sä, Quaddler? Warom stären Sä ons schon wäder? Fassen Sä säch
korz!«

»Ich wollte mir gütigst erlauben, ergebenst zu vermerken, der Primaner
Rumpf spricht noch immer so, wie von wegen weßhalb Sie ihn bestraft
haben.«

»Was? Er sätzt die Comödie fort? Non, äch wärde die erforderlichen
Maßregeln zu ergreifen wässen! Knebel, schreiben Sä einmal ein, -- oder
nein, lassen Sä's läber! Es äst goot, Quaddler. Heppenheimer, fahren Sä
fort. Also: Au, au, au, au, nächt: Ai, ai, ai, ai. Das Folgende können
Sä etwa mät: »Ach, ihr äwigen Götter!« oder mät: »Allmächtiger Hämmel!«
wädergeben!«

Heppenheimer erledigte sein Pensum zu des Direktors leidlicher
»Zofrädenheit«. Nach ihm übersetzte Schwarz »ongenögend«. Dann erscholl
Quaddler's Klingel. Der Verfasser der Lateinischen Grammatik für den
Schulgebrauch erklärte den Unterricht für geschlossen. In der Thüre
erschien Doktor Klufenbrecher, der Mathematiklehrer, der die Prima
von drei bis vier über die Geheimnisse der analytischen Geometrie
zu unterhalten hatte. Samuel Heinzerling reichte dem »geschätzten
Herrn Collegen« herablassend, aber nicht ohne ein gewisses humanes
Wohlwollen, die grübchenreiche Rechte und verfügte sich dann nach
dem Direktorialzimmer, wo er sich nachdenklich auf seinem Amts- und
Dienstsessel niederließ.

Quaddler ging inzwischen an's Werk, die freie Stunde gehörig
auszunützen. Rüstig stülpte er den Pinsel in den Kleistertopf und
bestrich eine Tapetenbreite nach der andern mit duftender Klebematerie.

Wilhelm Rumpf aber saß gähnend auf der Pritsche und versicherte
im Selbstgespräch, er sei das Gymnasium mit seinen unmotivirten
Freiheitsbeschränkungen bis über die Ohren müde.

Herr Samuel Heinzerling kraute sich jetzt in den Locken, rückte die
große Brille mit den runden Gläsern zurecht und schüttelte zwei, drei,
vier Mal das pädagogische Haupt.

»Ein mäserabler Jonge, dieser Rompf!« murmelte er vor sich hin ...
»Aber äch glaube fast, auf dem Weg der Güte äst mähr bei ihm
auszurichten, als mit Gewalt und Strenge. Äch wäll ähm einmal
ärnst-nachdrocksamst in's Gewässen räden! Schade om ähn! Er gehört zo
meinen begabtesten Schölern!«

Er klingelte.

Nach drei Minuten erschien Anny, Quaddlers sechzehnjährige Tochter. Sie
war augenscheinlich im Begriff, einen Ausgang zu machen; dafür sprach
das kokette Federhütchen, das sich anmuthig auf ihren dunklen Locken
wiegte, und das bunte Shawltuch, das ihre vollen Schultern umfing.

»Sie befehlen, Herr Direktor?« fragte sie mit einer graziösen
Verbeugung.

»Wo ist Ihr Vater?« flüsterte Samuel mit einer für seine Verhältnisse
außerordentlich reinen Aussprache des »i«.

»Er kleistert. Haben Sie etwas zu besorgen, Herr Direktor?«

»So, er kleistert. Na, dann wäll äch ähn nächt stören in seiner
Kleisterei. Es äst nächts Besondres, Anny. Der Carcerschlössel stäckt
ja?«

»Ich werde einmal gleich fragen, Herr Direktor.«

Wie ein Reh eilte das Mädchen die Treppe hinunter. Nach wenigen
Sekunden war sie wieder zur Stelle.

»Ja wohl, Herr Direktor, die Schlüssel stecken, sowohl der zur Vorflur
wie der zur Zelle. Befehlen Sie sonst etwas?«

»Nein, äch danke.«

Anny verabschiedete sich. Lächelnd blickte Samuel ihr nach.

»Ein reizendes Kind!« murmelte er vor sich hin. »Ich gäbe väl darom,
wenn meine Winfriede nur halb so väl =savoir vävre= besäße, -- von
Ismenen ganz zo geschweigen. Däser Quaddler äst ein =paganus=, ein
=homo incultus=, und dessenohngeachtet verstäht er es, eine Charitin
großzuzähen, während äch, der feingebäldete Kenner des classischen
Alterthoms, äch, der =homo, coi näl homani alienom äst=, nächt äm
Stande bän, eine meines Bäldongsgrades wördige Nachkommenschaft zo
erzielen.«

Er strich sich einige Mal über das glattrasirte Kinn, nahm dann seinen
Hut vom Tisch und klomm die Stiege zum Carcer hinan.

Wilhelm Rumpf war höchlich überrascht, als sich schon nach so kurzer
Gefangenschaft die Thüre in den Angeln drehte. Sein Staunen erreichte
jedoch den Zenithpunkt, als er in dem unerwarteten Besucher den
Direktor Samuel Heinzerling erkannte.

»Non, Rompf?« sagte der ehrenfeste Pädagoge.

»Was wünschen Sie, Herr Direktor?« entgegnete der Schüler im Tone einer
resoluten Verstocktheit.

»Äch wollte mäch einmal erkondigen, ob Sä in säch gehn, und einsähn,
daß solche Puerilitäten der Aufgabe des Gymnasiums und dem in däsen
Mauern herrschenden Geiste vollständig zowäder laufen ...«

»Ich bin mir nicht bewußt ...«

»Was, Rompf? Sä wollen säch noch auf die Hänterbeine stellen? Sehn
Sä einmal, was wörden Sä wohl sagen, wenn Sä an meiner Stelle wären!
Wörden Sä nächt däsen onartigen, öbermöthigen Wälhelm Rompf aus
Gamsweiler noch ganz anders bei den Ohren nähmen? Hä?«

»Herr Direktor ...«

»Das sänd doch Kändereien, wä man sä einem anständigen jongen Mann
aus gooter Famälie nächt zotraut! Wässen Sä was? Beim nächsten dommen
Streich wärde äch Sä relegären!«

»Relegiren ...?«

»Ja, Rompf! Relegären! Drom gähn Sä än säch und lassen Sä dä
Ongezogenheiten, die Ähnen wahrhaftig keine Ehre machen ... Äch
wäderhole Ähnen: sätzen Sä säch einmal an meine Stelle! ...«

Wilhelm Rumpf ließ das Haupt nachdenklich auf die Brust sinken. Er
fühlte, daß die angedrohte Relegation nur noch eine Frage der Zeit sei.
Mit einem Male zuckte ein diabolischer Gedanke durch sein Gehirn.

»Wenn ich denn einmal fortgejagt werden soll«, sprach er zu sich
selbst, »so mag es denn auch mit Eclat geschehen!«

Er lächelte wie der verbrecherische Held eines Sensationsromans
nach gelungener Missethat zu lächeln pflegt und sagte im Tone einer
beginnenden Zerknirschung:

»Sie meinen, Herr Direktor, ich solle mich an Ihre Stelle
versetzen ...?«

»Ja, Rompf, das meine äch.«

»Gut, wenn Sie's denn nicht anders haben wollen, so wünsche ich viel
Vergnügen!«

Und damit sprang er zur Thüre hinaus, drehte den Schlüssel um und
überließ den armen Direktor seinem unverhofften Schicksale.

[Illustration: »Rompf! Es geschäht ein Onglöck! Ein Onglöck, sage äch!
Öffnen Sä! Äch befähle es Ähnen!«]

»Rompf! Was fällt Ähnen ein! Äch relegäre Sä noch heute! Wollen Sä
augenbläckläch öffnen! Augenbläckläch, sage äch!«

»Äch gäbe Ähnen härmät zwei Stonden Carcer,« antwortete Rumpf mit
Würde. »Sä haben sälbst gesagt, ich solle mäch an Ähre Stelle
versätzen.«

»Rompf! Es geschäht ein Onglöck! Ein Onglöck, sage äch! Öffnen Sä! Äch
befähle es Ähnen!«

»Sä haben nächts mähr zo befählen! Äch bän gägenwärtig där Därektor! Sä
sänd der Prämaner Rompf! Seien Sä ställ! Äch dolde keine Wäderräde!«

»Läber Rompf! Äch wäll's Ähnen för däsmal noch verzeihen. Bitte, machen
Sä höbsch auf. Sä sollen mät einer gelinden Strafe dorchkommen. Sä
sollen nächt relegärt werden. Äch verspreche es Ähnen! Hären Sä?«

Der »läbe Rompf« hörte nicht. Er hatte sich leise über den Vorflur
geschlichen und eilte jetzt die Treppe hinab, um siegreich zu
entweichen.

Als er an der Thüre des Pedellen vorüberkam, packte ihn eine prickelnde
Idee.

Er legte das Auge an's Schlüsselloch. Quaddler stand just auf
der Leiter, den Rücken nach der Pforte gekehrt, und mühte sich,
einen schwer bekleisterten Tapetenstreifen an die Wand zu kleben.
Wilhelm Rumpf klinkte ein wenig auf und rief mit dem schönsten
Heinzerling'schen Accent, der ihm zu Gebote stand, in's Zimmer:

»Äch gehe jetzt, Quaddler. Beobachten Sä mär den Rompf. Der Mänsch
beträgt säch wä onsännäg. Er erfrächt säch noch ämmer, seine
ämpärtänenten Spälereien zo treiben. Bleiben Sä jetzt nor rohig auf
Ährer Leiter. Äch wollte Ähnen nor noch sagen, daß Sä ähm onter keiner
Bedängong öffnen! Der Borsche wäre äm Stande, Sä öber den Haufen
zo rännen und -- mär-nächts-där-nächts -- dorchzogehn! Hären Sä,
Quaddler?«

»Wie Sie befehlen, Herr Direktor. Entschuldigen Sie nur gütigst, daß
ich hier oben ...«

»Sä sollen rohig bleiben, wo Sä sänd, ond Ähre Kleisterei erst fertig
machen. Adiö!«

»Ganz gehorsamster Diener, Herr Direktor.«

Wilhelm Rumpf stieg nunmehr die Treppe wieder hinan und betrat die
Regionen des Carcers.

Samuel Heinzerling tobte fürchterlich. Jetzt schien er auch die Klingel
zu entdecken, denn in demselben Augenblicke, da Rumpf sich hinter einem
gewaltigen Kleiderschranke der Pedellenfamilie barg, erscholl ein
wüthendes Geläute, gell und schrill, wie das Kreischen empörter Wald-
und Wasserteufel.

»Zo Hölfe!« stöhnte der Schulmann, -- »zo Hölfe! Quaddler, äch bränge
Sä von Amt ond Brod, wänn Sä nächt augenbläckläch heraufkommen! Zo
Hölfe! Foier! Foier! Mord! Gewaltthat! Zo Hölfe!«

Der Pedell, durch das unausgesetzte Geklingel an seinen Beruf gemahnt,
verließ seine Privatbeschäftigung und erschien auf der Vorflur des
Gefängnisses. Der heimtückische Primaner schmiegte sich fester in sein
Versteck. Samuel Heinzerling hatte sich erschöpft auf die Pritsche
gesetzt. Sein Busen keuchte; seine Nasenflügel arbeiteten im Tempo
eines rüstigen Blasebalgs.

»Herr Rumpf,« sagte Quaddler, indem er wie warnend wider die Thüre der
Zelle pochte, »es wird Alles notirt!«

»Gott sei Dank, Quaddler, daß Sä da sänd! Öffnen Sä mär! Däser
mäserable Kärl sperrt mäch här ein ... Es äst hämmelschreiend!«

»Ich sage Ihnen, Herr Rumpf, die Späße werden Ihnen schlecht bekommen!
Und daß Sie den Herrn Direktor einen miserablen Kerl nennen, das werd'
ich mir besonders vermerken!«

»Aber Quaddler, sänd Sä denn verröckt?« eiferte Samuel im Tone der
höchsten Entrüstung. »Zom Henker, äch sage Ähnen ja, daß der Rompf, der
elende Gesälle, mäch här eingespärrt hat, als äch ähn besochen und ähm
äns Gewässen räden wollte! Machen Sä jätzt keine Omstände. Öffnen Sä!«

»Sie müssen mich für sehr dumm halten, Herr Rumpf. Der Herr Direktor
hat eben noch mit mir gesprochen und mir strengstens anbefohlen, Sie
unter keiner Bedingung herauszulassen. Und nun betragen Sie sich
anständig, und lassen Sie das Klingeln, sonst häng' ich die Schelle ab.«

»Quaddler, äch bränge Sä äns Zochthaus wägen wäderrechtlicher
Freiheitsberaubong.«

»Hören Sie einmal, wissen Sie, wenn ich mir eine Bemerkung erlauben
darf, so ist das ewige Nachahmen des Herrn Direktors recht kindisch,
nehmen Sie mir's nicht übel. Es ist wahr, der Herr Direktor sprechen
ein wenig durch die Nase, aber so ein dummes Geklöne, wie Sie's da
zusammenquatschen, so machen's der Herr Direktor noch lange nicht.
Und nun sag' ich Ihnen zum letzten Mal, verhalten Sie sich ruhig und
benehmen Sie sich, wie es sich geziemt ...«

»Aber äch wäderhole Ähnen auf Ähre ond Sälägkeit, der schändläche,
näderträchtäge Borsche hat den Schlössel hänter mär heromgedreht, ähe
äch noch woßte, was er vorhatte! Quaddler! Mänsch! Äsel! Sä mössen mäch
doch erkännen! Thun Sä doch Ähre Ohren auf!«

[Illustration: »Ein so dummes Geklöne, wie Sie's da zusammenquatschen,
so machen's der Herr Direktor noch lange nicht.«]

»Was? Esel nennen Sie mich? Mensch nennen Sie mich? Ei, wissen Sie was,
da fragt sich's doch noch sehr, wer von uns beiden der größte Mensch
und der größte Esel ist. So was lebt nicht. Nennt so ein grüner Junge
einen alten ehrlichen Mann einen Esel! Selbst Esel! ... Verstehen
Sie mich? Aber warten Sie nur!«

»Ein Äsel sänd Sä ond ein Ochse dazo!« stöhnte Heinzerling
verzweifelnd. »Sä wollen also nächt öffnen?«

»Ich denke nicht daran.«

»Goot! Sehr goot!« ächzte der Schulmann mit verlöschender Stimme. »Sehr
goot! Äch bleibe also im Carcer! Hären Sä, Quaddler? Äch bleibe äm
Carcer!«

»Es soll mich freuen, wenn Sie zur Vernunft kommen. Aber nun lassen Sie
mich ungeschoren. Ich habe mehr zu thun, als Ihre Possen mit anzuhören!«

»Quaddler!« rief Samuel wieder heftiger. »Äch sitze rohig Stonde för
Stonde ab! Verstähen Sä? Stonde för Stonde! Wä ein ongezogener Jonge
erdolde äch däse empörende Schmach! Hären Sä, Quaddler?«

»Ich gehe jetzt. Arbeiten Sie was.«

»Heiliger Hämmel, mär schwändelt der Verstand! Bän äch denn wärkläch
toll geworden! Mänsch, so gocken Sä doch wänägstens einmal dorch's
Schlösselloch! Dann wärden Sä ja sähen ...«

»Ja wohl, damit Sie mir in die Augen blasen, wie neulich! Das fehlte
mir noch! ...«

»Non denn, so gehn Sä zom Teufel. Mät der Dommheit kämpfen Götter
sälbst vergäbens! Aber komm' äch Ähnen heraus! komm' äch Ähnen heraus!
Äch gäb's Ähnen schräftläch: Sä sänd zom Längsten Pädäll gewäsen!«

Quaddler tappte ärgerlich die Stiege hinunter. Dieser Rumpf war
wirklich ein Ausbund von Impertinenz! Esel hatte er ihn genannt: Donner
und Doria! Seit Frau Kathinka Quaddler das Zeitliche gesegnet, war
dergleichen nicht vorgekommen ...!

Ja, ja, die Herren Primaner!

Samuel Heinzerling maß inzwischen mit großen Schritten die Zelle. Seine
ganze Erscheinung gemahnte an den afrikanischen Löwen, den menschliche
Gewinnsucht in den Käfig gebannt, ohne die stolze, urwüchsige Kraft
seiner edlen Natur brechen zu können. Die Hände auf dem Rücken, das
Haupt mit der grauen Mähne wehmüthig auf die rechte Schulter geneigt,
die Lippen fest aufeinander gepreßt, -- so wandelte er auf und nieder,
auf und nieder, -- die düstersten, menschenfeindlichsten Gedanken im
Gemüthe wälzend.

Plötzlich spielte ein breites Vollmondslächeln über seine Züge.

»Es äst ond bleibt doch komäsch!« murmelte er vor sich hin.
»Wahrhaftig! Wenn äch nächt so onmättelbar bei der Geschächte
betheiligt wäre, äch könnte sä amösant fänden ...«

Er blieb stehen ...

»Gereicht mär däse Öberlistung eigentlich zur Schande? Pröfe Däch,
Samoël! Hat nächt ein bekannter Könäg dem Diebe, der ihm eine Uhr
stehlen wollte, eigenhändig dä Leiter gehalten? Äst nächt selbst
Först Bäsmarck von boshafter Hand ränkevoller Weise eingerägelt
worden? Hondert andrer Fälle nächt zo gedänken! Ond doch begägnet
dä Wältgeschächte besagtem König mät Hochachtong. Ond doch gilt Först
Bäsmarck nach wä vor för den bedeutendsten Däplomaten Europa's! Nein,
nein, Samoël! Deine Wörde als Scholmann, als Börger, als gebäldeter
Denker leidet nächt äm Gerängsten onter däser peinlichen Sätoation!
Berohige Däch, Samoël ...«

Er setzte seine Promenade in befriedigter Stimmung fort. Bald aber
unterbrach er sich von Neuem.

»Aber meine Prämaner!« stammelte er erbleichend. »Wenn meine Prämaner
erfahren, daß äch auf dem Carcer gesässen habe! Onerträglächer
Gedanke! Meine Autorität wäre ein för alle Mal dahän! Ond sä _wärden_
es erfahren! Sä _mössen_ es erfahren! Äch bän ein för alle Mal
däscredätärt! O ähr Götter, warom habt ähr mär das gethan!«

»Herr Direktor«, flüsterte jetzt eine wohlbekannte Stimme an der
Zellenthüre ... »Sie sind noch lange nicht discreditirt! Ihre Autorität
steht noch in vollem Flore ...«

»Rompf!« stammelte Samuel -- »Schändlicher, gottvergeßner Mänsch!
Öffnen Sä! Augenbläckläch! Betrachten Sä säch als moralisch geohrfeigt!
Sähen Sä säch för dreifach relegärt an!«

»Herr Direktor, ich komme, um Sie zu retten! Beleidigen Sie mich nicht!«

»Zo rätten? Welche Onverschämtheit! Aufmachen sollen Sä, oder ...«

»Wollen Sie mich ruhig anhören, Herr Direktor? Ich versichere Sie,
Alles wird sich ausgleichen.«

Samuel überlegte.

»Goot,« sagte er endlich. »Äch wäll mäch herablassen ... Räden Sä ...«

»Sehen Sie, ich wollte Ihnen nur zeigen, daß meine Kunst doch nicht so
ganz ohne praktische Bedeutung ist ... Verzeihen Sie, wenn ich dabei
scheinbar die vorzügliche Hochachtung und Verehrung verletzen mußte,
die ich Ihnen aus vollstem Herzen zu zollen mir freudig bewußt bin.«

»Sä sänd ein Schelm, Rompf!«

[Illustration: »Geben Sie mir Ihr väterliches Wort, Herr Direktor!«]

»Herr Direktor ... Wie wär's, wenn Sie mir die Carcerstrafe
erließen, die Drohung betreffs der Relegation zurücknähmen und mir
erlaubten, über alles Vorgefallne das strengste Stillschweigen zu
beobachten ...?«

»Das gäht nächt! ... Ähre Strafe mössen Sä absitzen ...«

»So? Na, dann leben Sie wohl, Herr Direktor. Klingeln Sie nicht zu
viel!«

»Rompf! Hären Sä doch! Äch wäll Ähnen was sagen ... Rompf!«

»Bitte ...!«

»Sä sänd in välen Bezähungen ein ongewöhnlicher Mänsch, Rompf ... ond
da wäll äch einmal eine Ausnahme machen ... Öffnen Sä nor!«

»Erlassen Sie mir die Carcerstrafe?«

»Ja.«

»Werden Sie mich relegiren?«

»Nein, än Teufels Namen.«

»Geben Sie mir Ihr väterliches Wort, Herr Direktor!«

»Rompf, was onterstähn Sä säch ...«

»Ihr väterliches Wort, Herr Direktor!«

»Goot! Sä haben's!«

»Jupiter Ultor ist Zeuge.«

»Was?«

»Ich rufe die Götter zu Zeugen an.«

»Machen Sä auf!«

»Gleich, Herr Direktor. Sie tragen mir's aber auch ganz gewiß nicht
nach?«

»Nein, nein, nein! Wärden Sä mäch non bald herauslassen?«

»Sie ertheilen mir volle Absolution?«

»Ja, onter der Bedängong, daß Sä Nämandem erzählen, wä schwär Sä säch
vergangen haben. Äch habe Ähnen ja gesagt, äch halte Sä för einen
ongewöhnlächen Mänschen, Rompf ...«

»Ich danke Ihnen für die gute Meinung. Mein Ehrenwort: so lange Sie
Direktor des städtischen Gymnasiums und Ordinarius der Prima sein
werden, soll keine verrätherische Silbe über meine Lippen gleiten!«

Und damit drehte er den Schlüssel um und öffnete ...

Wie der Uhland'sche König aus dem Thurme, so stieg Samuel Heinzerling
an die freie Himmelsluft. Tief holte er Athem. Dann strich er sich mit
der Rechten über die Stirne, als ob er sich besinne ...

»Rompf,« sagte er, »äch verstähe Spaß ... Aber ... nächt wahr, Sä thun
mär den Gefallen, mäch nächt wäder mimisch zu copären? Sä ... Sä machen
dä Geschächte zo ähnläch!«

»Ihr Wunsch ist mir Befehl!«

»Goot! Ond non machen Sä, daß Sä hinonter kommen. Es äst noch nächt
drei Värtel. Sä können noch am Onterrächt Theil nehmen!«

»Aber würde man nicht stutzen, Herr Direktor? Jedermann weiß, daß Sie
mir drei Tage Carcer dictirt haben ...!«

»Goot! Äch gähe mät Ähnen.«

So eilten sie selbander die Treppe hinab.

»Quaddler!« rief der Direktor in's Erdgeschoß.

Der Pedell erschien an der untersten Windung und fragte
dienstbeflissen, was der Gebieter zu verlangen geruhe.

»Äch habe dem Rompf aus verschädnen Grönden die drei Tage geschänkt,«
sagte Samuel.

»Ah ...! Drum sind der Herr Direktor noch einmal zurückgekommen ...
Hm ... Ja, aber was ich sagen wollte, der Herr Rumpf war gar nicht
ruhig in seiner Zelle. Nichts für ungut, Herr Direktor, aber er hat
geschimpft, wie ein Rohrspatz ...«

[Illustration: Sie wandelten über den Corridor dem Schulsaale zu.]

»Lassen Sä's goot sein, Quaddler. Äch wäll däßmal aus ganz
besondren Motäven Gnade för Recht ergehen lassen. Sä können den
Carcerschlössel abzähen!«

Quaddler schüttelte befremdet das Haupt.

»So!« sagte Samuel. »Ond non kommen Sä mät nach der Präma, Rompf!«

Sie wandelten über den Corridor dem Schulsaale zu. Der Direktor klopfte.

»Entscholdigen Sä, Herr College,« flüsterte er eintretend im weichsten
Moll, dessen sein würdevolles Organ fähig war ... »äch bringe da den
Rompf wäder! Knebel ... Sä erlauben doch, läber Herr Klufenbrecher ...?
Knebel! Schreiben Sä äns Tageboch: Man sah säch bewogen, dem Rompf
in Anbetracht seines aufrächtäg reuigen Benähmens die in der vorigen
Stonde däktärte Carcerstrafe zo erlassen ... So! Ond non wäll äch
nächt weiter stären, verehrter Herr College ... Haben Säs, Knebel? ...
däktärte Carcerstrafe zo erlassen ...«

»Wollen Sie nicht Platz nehmen, Herr Direktor?« fragte der höfliche
Mathematiker.

»Äch danke verbändlichst, äch habe för heute genog gesässen ... Rompf,
äch erwarte, daß Sä das Gelöbniß der Bässerung in jäder Hänsächt
erföllen. Adieu, Herr College.«

Sprach's und verschwand in den labyrinthischen Gängen des
Schulgebäudes. -- -- -- -- --

-- -- Wilhelm Rumpf hielt sein Versprechen auf's Gewissenhafteste.

Er copirte von jetzt ab nur noch die übrigen Lehrer: Samuel
Heinzerling's geweihte Persönlichkeit war ihm heilig und unverletzlich.

Auch bewahrte er das unverbrüchlichste Stillschweigen, bis der Direktor
im Herbste desselbigen Jahres auf wiederholtes Ansuchen in den Ruhestand
versetzt wurde.

Erst dann erfuhr die jauchzende Prima den Hergang jener unerwarteten
Versöhnung.

Rumpf's »aufrächtäge Reue« war für die lachlustige Bevölkerung des
Städtchens eine Quelle unendlicher Heiterkeit. Unter denen, die
sich am meisten über die Farce amüsirten, befand sich der joviale
Direktor Samuel Heinzerling, der treffliche Autor der lateinischen
Schulgrammatik.

Möge es ihm vergönnt sein, noch recht oft beim schäumenden Glase zu
erzählen, wie er den gottlosen Schelm »Wälhälm Rompf« auf dem Carcer
besuchte ... »Rompf« seinerseits wird jenes schöne Rencontre im Gebiete
Quaddlers nie vergessen, und sollte er so alt werden wie Grillparzer.



Von demselben Verfasser ist früher erschienen:


  +Samuel Heinzerlings Tagebuch.+ Humoresken. Mit 8
    Orig.-Zeichnungen von G. Sundblad. 9. Aufl. Pr. 1 M.

  #The Visit to the Cells.# (Englische Uebersetzung des
    »Besuch im Carcer«.) =Translated from the fifteenth
    German edition by _Sophia Veitch_. 3. edition. Pr. 1 M.=

  +Katheder und Schulbank.+ Humoresken. Mit 8
    Originalzeichnungen v. G. Sundblad. 13. Aufl. Pr. 1 M.

  +Die Mädchen des Pensionats.+ Humoreske. Mit 8
    Orig.-Zeichnungen v. G. Sundblad. 23. Aufl. Pr. 1 M.

  +Die Gespenster von Varzin.+ Groteskes Nachtstück. Mit
    Titelbild von Hans Kadeder. 3. Aufl. Pr. 1 M.

  +Die Zwillinge.+ Humoreske. Mit 8 Originalzeichnungen von
    G. Guthknecht. 4. Aufl. Pr. 1 M.

  +Die Feuerspritze.+ Humoreske. Mit 8 Originalzeichnungen
    von C. von Grimm. 5. Aufl. Pr. 1 M.

  +Die Stumme von Sevilla.+ Komisches Epos. Eleg. brosch. 2
    M. In Prachteinband mit reicher Goldpressung 3 M.

  +Aus Sekunda und Prima.+ Humoresken. 22. Aufl. Pr. 1 M.

  +Schulmysterien.+ Humoresken. 18. Aufl. Pr. 1 M.

  #Initium fidelitatis!# Humoristische Gedichte, 10.
    vermehrte Aufl. Pr. 1 M.

  +Flatternde Blätter.+ Satirische und humoristische
    Skizzen. 3. Aufl. Eleg. brosch. 2 M.

  +Schach der Königin!+ Humoristisches Epos. 3. völlig
    umgearbeitete Aufl. Eleg. brosch. 3 M.



    Fünfzigste Auflage.

    Der
    Besuch im Carcer.

    [Illustration]

    Humoreske
    von
    Ernst Eckstein.

    Mit sechs Illustrationen von G. Sundblad.

    Leipzig 1882
    Verlag von Fr. Thiel.

    Preis 1 Mark.



    Leipzig

    _Druck von Fischer & Wittig._

    [Illustration]



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtlich fehlerhafte Zeichensetzungen wurden
    stillschweigend korrigiert. Die Darstellung der Ellipsen (...)
    wurde vereinheitlicht.

    Der Schmutztitel am Anfang des Buches wurde entfernt.

    Korrekturen:

    S. 17: _ährer_ zu _Ährer_
      ganz abgesehn von _Ährer_ onziemlichen Tendenz,

    S. 55: _Si_ zu _Sä_
      »Ond non kommen _Sä_ mät nach der Präma, Rompf!«

    S. 56: _unverbrüchlichte_ zu _unverbrüchlichste_
      Auch bewahrte er das unverbrüchlichste Stillschweigen,





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Besuch im Carcer." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home