Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Dithyramben
Author: Goll, Iwan
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Dithyramben" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                              IWAN GOLL



                             DITHYRAMBEN


                               LEIPZIG
                          KURT WOLFF VERLAG

                   BÜCHEREI DER JÜNGSTE TAG BAND 54
               GEDRUCKT BEI DIETSCH & BRÜCKNER · WEIMAR

                        GLAIRE STUDER ZU EIGEN



DER GROSSE FRÜHLING


DIE GÖTTLICHE ORGEL

Wer von euch hörte die hektische Orgel nicht über den Städten?

Straßen sirrten wie abgebrochene Kometenschweife um die rote Erde.
Goldene Karussells des Sonntags umflogen die Wochenwelt wie große
Ventilatoren.

Aus den Warenhäusern fielen die elektrischen Hesperidenäpfel. Und jeder
arme Passant, dem die wächsernen Damen sich gaben, wurde zum Kind, zum
Weihnachtskind.

Aber spitz und gotisch stand die Orgel über dem Quadrat der Städte:
Orgel des Lebens, Orgel des Sterbens! Alle Stimmen der Menschen schrieen
gegen den bleiernen Himmel.

Die Orgel wußte vom ewigen Skandal der Erde.

Sie war voll versoffener Männerstimmen, voll blecherner Klagen
hungernder Witwen. Altes Husten klopfte aus Spitälern. Zimbeln schlugen
aus Kinderschulen. Und das Frösteln einsamer Propheten gab sie wieder.

Die Orgel orgelte den hektischen Gesang der Erde. Sie strahlte groß und
spitz über den aufgehäuften Häusern des Elends.

Ausgehöhlte Hotels zerbröckelten. Fabriken drohten mit ihren keuchenden
Schloten. Schlafgemächer stürzten ein zu kalkigem Schnarchen. In den
frühen Morgen schlotterten die eisigen Glocken.

Und die Orgel donnerte überall über der Welt!


DER KINODIREKTOR

Für einen Groschen öffnet sich euch das Paradies. Hier ist das einzige
Paradies der Welt: Chemnitzerstraße 136. Am Eingang die goldenen Lettern
leuchten es laut.

An die Kassa! Die Dame hat echte Brillantringe. Jedem schenkt sie ihr
purpurnes Lächeln, dir, verschwitzter Dienstmann, und auch dir,
hölzerner Soldat! Jedem will sie blonde Geliebte sein: für einen
Groschen!

Die Welt sei euer. Der Portier im roten Frack ist euer Sklave. Kein
anderes Gefühl hat der Kaiser, wenn er in sein Schloß tritt.

Hier allein gibt es die glücklichen Menschen. Für einen Groschen, o
Brüder, könnt ihr glückliche Menschen sehn.

Da fächeln sich Damen über sonnige Parks hinweg. Straßen, himmlische
Spiralen, entheben die Passanten der Erde. Und vor Tribünen fahren in
überirdischen Galawagen die Präsidenten ferner Republiken auf.

Ihr Dumpfen, seht: ihr sollt angelisch werden! Hier im Kino seid ihr
jenseits der Erde. Gut und Bös des Lebens sind ja nichts als ein Reflex
wie Schwarz und Weiß auf dieser Leinwand. Nichts ist! Alles ist!

Ich schenke euch die Schöpfung Gottes: das Paradies, ohne Schlange und
Apfel. Fluch dem Skeptischen, der lächelnd an die Leinwand klopft und
sagt: Das ist ein weißes Tuch! Fluch diesem Lügner: denn das ist das
Leben, das reellste Leben!

Das ist das Leben: wo Urwälder noch und Niagarafälle rauschen. Wo auf
heißem Rennplatz ein Jockei sich den Hals bricht. Wo Mörder im Frack zu
Engeln werden.

Das ist das Leben: Weinend sitzt ihr bei hungernden Witwen. In
unendlichem Mitleid beugt ihr euch über den Bankier, der stehlen mußte,
der armselige Mensch!

O Schöpfung Gottes! O paradiesisches Orchester! Die Geigen schluchzen
Liebe. Flöten schaukeln wie Libellen über dem Teich des Cellos.

Und ich: seht in mir den letzten Apostel! Seht, wie ich kämpfe und leide
und an euch sterbe. Ich muß für einen Groschen meine ganze Seele
hergeben.

Ich muß euch den Kosmos herrollen. Ich muß euch alle Leidenschaften
aufwühlen. Ich hin der Souffleur Gottes.

Hätte ich einen Groschen, wie selig wär ich! Nur einen Groschen!
Kassandra sitzt an der Kassa und wird euch lächeln. Schenkt ihr einen
Groschen!


DER STUDENT

Er kam aus den dunklen kleinen Pensionen. Da hatte er den Mittagstisch
schon zur tollen Tribüne erhoben.

Aus Bakunin stand er auf. Aus zerkrampften Nächten. Aus den notwendigen
Examen. Aus Zweifel und Spott. Aus tiefstem Schrei nach Gott.

Seine Augen zwei schwarze Löcher in die graue Maske des Alltags. Auf
seinen Lippen schwebte wie ein Falter sein Herz.

Aber an jenem Tage war er überall, der Freund, der Bruder, der Mensch.
Aus allen Pensionen trat so ein Student. In allen Versammlungen sprach
so ein Fanatiker.

Er schleuderte den brennenden Spitzbart ums Kinn. Er schlug mit der
hageren Faust die Schlangen der Zeit nieder.

Und um ihn die blassen Arbeiter der Vereine. Um ihn die stillen
Jüdinnen. Um ihn die aufkeimenden Knaben des nächsten Jahrhunderts.

Hoch wuchsen seine goldenen Säulen am Eingang der Städte. Die Julis
wälzten sich in den Mohnäckern naher Revolte. Die Menschenengel
schwebten aus den Mansarden herab.

Mütter taumelten mit ihren Söhnen hinterher. Auf Denkmälern stand er und
zerballte die Zeit. Im Volk war er und schrie nach Gerechtigkeit.

Überall in der Welt war so ein aufgepeitschter Student. Überall öffneten
sich die Schleusen des Himmels.


MEETING DER FÜNFTEN KLASSE

Ihr Mitmenschen! So seid ihr alle gekommen, durch die abendgehöhlten
Straßen, durch die Tunnels der Stadt: Ihr Gedrückten, ihr Flüchtigen aus
der Zwielichtwohnung, aus haßgefüllter Kaserne und dumpfem Schlafloch!
Euch alle, meine Brüder, hat mein weher Ruf durchdrungen! Oh ihr mußtet
waten durch das grelle Gold des Boulevards. Ihr wurdet vom gelben
Gezisch der Kinos angespieen. Es war so weit, so weit bis auf diesen
offenen Abendplatz. Und nun?

Hier steh ich, der ich euch rief. Da steh ich auf hölzerner Estrade und
habe nichts in den Händen als den großen Himmel, nichts in den Augen als
den Glauben an euch, und nichts zu verschenken als ein Wort, ein
einziges, schallendes, tiefes Wort. Erwartetet ihr mehr? Glaubtet ihr
mich bereit, euch das Giftmittelchen Haß einzuimpfen? Ein Advokat würde
euch mit grandioser Geste an seine Brust drücken? Oder ich sei ein
Metzgerjunge, der je nach Bedarf ein Kilo oder ein Viertelpfund
Befriedigung an jeden verteilt, ein bißchen Klassenkampf, ein paar
Phrasen vom Kapitalismus und von Lohntarifen?

Meine Mitmenschen, wie habt ihr euch geirrt! Ich rief euch alle und habe
doch nichts im Munde als ein einziges Wort, das wie eine blutige Sense
über meine Lippen streift. Schaut mich nicht so an: Ich bin kein
Prophet. Ich bin ein Mensch. Ich bin ein einsamer, nackter Mensch wie
jeder von euch. Stürzt mir nicht zu Füßen! Schluchzet nicht! Jeder von
euch könnte dasselbe tun und auf diese Tribüne steigen und könnte die
Menschheit befreien helfen. Er brauchte nur wie ich sein aufgeblutetes
Herz zeigen und das eine Wort aussprechen.

Das eine Wort, das ihr ja alle wißt! Das Wort, das mehr Geist enthält
als die Literatur des gesamten neunzehnten Jahrhunderts, das mehr
Revolte ist als alle Appells und Proklamationen eurer bisherigen Führer,
ein Wort, das sich um die runde Erde wölbt wie der nächtliche Himmel,
dunkel und so voller goldener Möglichkeiten doch. Ein Wort!

Ihr alle kennt es so gut, auch wenn ihr es immerzu verschweigt. Ihr
fahrenden Zigeuner, die den bunten Wagen hinter der Schießbude stehen
ließet. Du, zynischer Apache. Du Nachtasylenschläfer. Sträfling, dem die
Nummer der Zelle noch immer weiß auf schwarz vor den Augen flimmert.
Dienstmädchen, das in seiner Schwangerschaft nachher am Kanal ein
dichtes Weidengestrüpp aufsuchen wird. Durchgefallener Student, der
trotz Mythologie und Philosophie an diesem einen Wort, weil's
unausgesprochen blieb, scheitern mußte.

Ich könnte übrigens dies Wort wie ein Zauberer auf dem Markt aus der
Tasche ziehen und vorgaukeln lassen. Ich könnte es euch hinwerfen, wie
ehedem der Ritter seine goldene Börse unter das Fußvolk. Aber es ist
nicht einmal nötig, es auszusprechen. Es gilt nur, davon zu wissen,
bewußt zu sein, daß ein jeder es in sich trägt, wie der Chirurg
behauptet, daß ihr alle ein Herz in euch tragt.

Schon brodeln eure dumpfen Stimmen. Schon bewegen sich eure schweren
Füße. Eure Hände sind gezackt. Ich fühle, ich fühle, ihr habt mich
verstanden! Wie könnte es anders sein? Ihr alle seid ja selbst schon
einmal an diesem Wort gestorben. Ihr sahet Verwundete beschämt ihre
Eingeweide mit den Händen verbergen. Sahet Familienväter sich toll über
grünende Jünglinge stürzen. Und den Toten saht ihr ins verglaste Auge,
und das Wort stand erstarrt auf ihrem schwarzen Mund.

Ich brauche es euch nicht zu sagen. Ich habe in euer Antlitz gesehen.
Ich habe euer Herz geprüft an diesem goldenen Abend. Ich weiß, ihr seid
bei mir, wie ich bei euch bin. Ich weiß, schon ist das Wort kein Wort
mehr, schon ist es Tat, Sinn und Erleichterung: schon ist es die
Menschenliebe selbst!


DER PFLICHTVERGESSENE GEISTIGE

Ich aber hab euch nicht befreien dürfen! Ich war der Wahre nicht, den
ihr brauchtet! Ich hatte Gott bezwungen, aber nicht die Menschen!

Ich hatte Gottes Lächeln bekämpft. Das wallende Gewand vor
Abendhorizonten zurückgeschlagen. Mitternachtssonne blühte aus blauen
Sternwäldern auf.

Doch warum hab ich nicht die Menschen so bekämpft! Das graue Profil
steinerner Avenuen mit heißen Fackeln erleuchtet Dem Arbeiter aus
haariger Brust das Herz herausgerissen! Das starre Frackhemd des gecken
Tänzers zerrissen!

Warum bin ich nicht in die Dörfer gegangen, wo Bauern wie schwarze
Schatten an der Erde kleben. Warum bin ich nicht hingegangen, ihnen zu
rufen: -- Es ist draußen Abend! Kommt, wir wollen uns in die Augen sehn!

Warum hab ich die Knaben nicht aus den Waisenhäusern gerettet, zwei zu
zwei an der Hand, alle im gleichen runden weißen Kragen, und bin mit
ihnen auf den Hügeln gekniet: -- Dort oben sind die Sterne: Küßt euch!

Was bin ich nicht in die Kontore gekommen, wo Knirschen des Telephons,
Zorn zugeschlagener Türen mich empfing. Ich hätte die Tippfräuleins auf
die Straße geführt und geschrien: -- In den Potsdamer Platz mündet die
Milchstraße! Oh, steigt mit mir in diesen Omnibus: Wir fahren zum
Himmel!

Ich war der Starke nicht, den ihr brauchtet. Ich flüchtete trotzig in
die Einsamkeit Gottes. Ich spielte mit roten Vögeln. Behängte mich mit
redenden Steinen. Ich bin's nicht wert, heute euren zerklüfteten
Leichnam zu küssen.

Ich bin's nicht wert, heute noch von Liebe zu singen. Ihr hasset mich,
weil ich nicht mit euch hasse. Ihr wehrt mich ab wie den steigenden
Schatten der Sühne. Ihr Sterbenden, ihr laßt mich nicht in eure Schuld
einziehn!


DER STREIK

Schwält noch gelber Schnaps in euren Mündern, giert noch Dirnenblut in
euren Augen: Hinter euch sind Schmerz und Qual und Not!

Hinter euch zerschlagen liegt das Haus der Nächte. Höllen des Asphalts
sind eingestürzt. Alle Winter glitschrig aufgetaut.

Eure Fuselgassen sind gesäubert. Die mystischen Fabriken frieren nackt.
Der Schlote steinerne Arme schleifen schlapp.

Vergangene Frühlinge auf Bahndammhügeln! Hungernde ihr vor vollen
Bäckerein! O ihr armen Schläfer der Sonntagmorgen!

Auf, die Sonne häuft euch brennende Scheiterhaufen! Das Pflaster singt
euch unter den tanzenden Stiefeln! O ihr alle!

Heiße Jünglinge reden selbstverständlich in die Menge. Männer tragen den
Sonnenturban ums kurze Haar. O die Zeit ist neu! Der Mensch ist groß!

Der Tyrann hängt an den roten Schloten. Makler müssen die schweren
Klumpen Goldes schwitzend schleifen. Und ihr Proletarier seid voran.

Morgenfrühe strahlt euch grünend um die Schläfen. Arbeit glüht nach
euren starken Muskeln. Und der Menschheit Liebe ist bereit.


DIE PROZESSION

O da brannte die Stadt ihre goldenen Opfer an. Die Straßen waren mit
Gold gepflastert. Unter den Dächern gingen Petroleumsterne auf.

Langsam wandelten die Männer in den Abend, des Strohhuts Heiligenschein
rund um den schweren Nacken geflochten.

Sie kamen alle zurück aus der Erde. Fabrik und Werkstatt waren zu Asche
zerfallen. Der Abend schwankte wie ein blauer Baldachin.

Kinderengel spielten vor den Spezereihandlungen mit Bonbons und
Himmelskugeln. Junge Mütter gingen schwer, als trügen sie den Mond unter
der Schürze.

Sie zogen, sie zogen alle herein. Leuchtende Prozession des Feierabends:
Durch die Schenken flatterten die Kellnerinnen hell. Absinth schwenkte
grüne Laternen.

Kinos rasten mit lärmenden Fackeln über die Boulevards. Stampfende
Pianolas erlösten die steinerne Welt.

Rostige Glocken, aus schüchternen Türmen, zerklirrten an den Mauern
Gottes. Des Menschen Stimme aber war lauter und reiner.

Der Mensch erhob sich zur Befreiung der Erde. In Vereinslokalen wurden
die Weltbrüder begrüßt. Rote Meetings schlossen sich um die grellen
Plätze.

Ladenmädchen öffneten die elfenbeinernen Altäre ihrer Brust. Heiße
Bestimmung trieb den Volksschullehrer voran. Krämer verteilten ihre
Orangen umsonst.

Mit Krawall stürzten die Scheiterhaufen der fremden Hotels. Dienstmänner
rissen die grüne Sklavenmütze von der Schläfe.

Mittlerweile erstanden die starren Barrikaden. Flatternde Frauen hielten
die roten Laternen darüber und sangen. An diesem Abend stieg die
Menschheit in heiliger Prozession.

Sie kam zum Gipfel ihres Stadtgebirgs. Kometen fielen aus allen
Horizonten herab. Kometen gingen rund und rot zwischen Menschenarmen und
Erdeschloten auf.

Die Revolte begann.

Aber am nächsten Tat, da blühte der große Frühling über der Erde. Die
Akazienalleen öffneten sich der unendlichen Prozession.

Sonne, Sonne war überall. Man trug sie in einer Blume einfach am
Knopfloch. Aus jedem Fenster, winterblind, blühte sie mit roten Zacken.

Unendlicher Garten der Menschlichkeit! Menschen wandelnde Bäume! Gesang
prasselte wie roter Wind über dem Asphalt.

Heilige schritten voran. Jünglinge den Adamsapfel aus schmutzigem Kragen
stehend. Frauen mit den schreienden Menschen hart an der prallen Brust.

Frühling! Frühling! Arme streckten sich nackt wie brennende Fackeln.
Alle tanzten in ihren Arbeitskleidern.

Goldene und blaue Trams flügelten ins Land der Freiheit. Lifts stiegen
hell zum Himmel wie Jakobsleitern: und alle Menschen waren auf und ab
wie Engel.

O großer Frühling der wiedererstandenen Menschheit!


DAS GOLDENE VLIES

Als der Mensch zurückkam, trug er das goldene Vlies. Er trug ums Haupt
die Friedenskrone blauer Schwalben. Heller Mittag war's: um seine
Schultern drängten sich die Sterne.

Der zerbrochene Mond war in seine Stirn geätzt. Kometen neigten sich und
sprangen wie Blumen um seinen Erdenwandel.

In seinem Blick wohnte die Güte. Aus seinen Wunden träufelte die
Erkenntnis. Aus wehen Händen schüttelte er unendliche Verzeihung.

Da wurde vor ihm die blasse Blumenverkäuferin zur Madonna. Der heisere
Schrei des Maklers duckte sich zum Gebet. Der graue Schaffner wandelte
als ein Herrgott durch seinen Omnibus.

Am Tage, als das goldene Vlies über der Erde wogte, verstummte die Klage
der tiefen Menschen. Das Lied der kleinen Plätterin wurde freudiger. Die
Bitte des Bettlers klang ganz erlöst.

Die Blinden glaubten, sein Schimmern im Abendgold zu sehn. Die
Sterbenden hofften, er sei das Tor in die Ewigkeit.

Smaragden rieselten die Kiesel hinter seinem Fuß. Betende Frauen im
blauen Gewand waren die Schatten seiner Glorie. Er trug ums Haupt eine
Krone von blauen Schwalben.

Als der Mensch zurückkam mit dem goldenen Vlies, war Friede auf Erden.



DIE ALPENPASSION


I. FLUCHT

FLORIAN:

Wie Fremde wandern wir auf Erden. Jeder in seinem eigenen Käfig
gefangen. Verschlammte moosige Steine sind wir am Grund der Erde: die
wallenden Himmel kennen uns nicht.

STELLA:

Es ist keine Liebe mehr von Menschen zu Menschen! Es ist kein Schüttern
von Einsamen zu Einsamen! Wir sind wandelnde Grotten, Granit, die keine
Welle durchzittert!

FLORIAN:

O wir zu Pyramiden gehäuften Cafés, zu Meeren angeschwollenen Meetings,
zu Gebirgen gesteigerten Konzertsäle: Wir lügen, wir lügen! Jeder von
uns ist einsam, einsam!

STELLA:

Einmal, da näherten wir uns: und siehe, Haß glutete aus unsern Augen.
Krieg spreizte die gierigen Finger. Und wir glaubten, unserm Schicksal
zu entfliehn, wenn Blut aus unsern Körpern floh!

FLORIAN:

Wir wühlten uns in die Erde, unsere Schlechtigkeit zu verbergen: da
wuchsen die monumentalen Gräber über uns! Wir rissen die Städte auf und
wühlten uns in die Lust: da schrieen die Lachenden so bös wie im
Tollhaus!

STELLA:

Und jeder Nachbar, den wir töteten, war ein Stab mehr an unserm Käfig!
Jeder Bruder, den wir mordeten, war ein Schrei mehr in unserer
Einsamkeit!

FLORIAN:

O wäre eine Flucht! O könnt' ich mich in die Wolke Gottes hüllen! Den
Himmel aufreißen und ihm zuschluchzen: Das ist meine Qual: Ich bin ein
schlechter Mensch!

STELLA:

Ich bin ein schlechter Mensch! Alle Leiden der Erde sind in mir. Alle
meine Schwestern bäumen sich in meinen Leidenschaften empor! Alle Mütter
in mir beweinen einen Sohn!

FLORIAN:

Wir müssen uns selber fliehn: da werden wir uns wiederfinden. Wenn wir
die Grate des Todes erst erklommen, dann wird das sausende Leben wieder
um uns sein.

STELLA:

Wir wollen vor jeder gemeinen Butterblume knien: Dann wird die große
Sonnenblume lauter um uns donnern! Wir wollen in uns selbst einkehren:
dann wird die ganze Menschheit erlöst in uns Einzug halten!


II. SCHLUCHT

FLORIAN:

O Mensch, bist du mein Schicksal oder mein Gespenst? Noch hockst du grau
an allen meinen Wegen. Stöhnst aus Spitälern und spukst aus Spelunken.

Dein Klagen ist im Wind. Deine Kasernen sind bis ins Gebirg gestaut.
Dein Schatten klebt an allen meinen Schritten.

Du schreist aus meiner Seele! Du klagst mich an, o Wegelagerer, mein
Bruder, mein Schatten!

Und ach, ich leugne nichts: ich komm' aus deinen Städten, deinen
Kriegen. Ich hab es tief erlebt: ich _bin_ von deinen Mördern!

Wirf Wahnsinn über mich! Kreuzige mich mit deiner Mitleidsgeste! Spieß
auf mein Herz mit deinen Schreien!

Die Menschheit tief in mir ist schuldig! Und ich bin schuldig in der
Menschheit! Ich hab' den Mord gesehn und ihn geklagt!

Ich hab' soviel gesehn: die grünen Leichen stürzend in die Äcker. Um
schwarze Munde Speichel rot erfroren. Die Liebesleiber schwärend voller
Ratten. Die Himmelsaugen aufgeschäumt zu Schwefel. Und abgeriss'ne Arme,
die im Tod noch um Verzeihung flehten.

Von Feuersternen überblühte Wüsten. Von Bombendomen überplatzte Nächte.
Und bunt besungene Begräbnisse.

Noch mehr: Zuchthäuser vollgeschwemmt. Kinder zu Hungertod geschändet.
Vögel und Gärten ihres Lieds beraubt.

O Schlucht, o Mensch in mir, Erinnerung, Anklage, Reue und
Gerechtigkeit: ich weiß nichts mehr, als daß ich Mensch und schlecht
bin.

Doch, Bruderschatten, sag: ist Sühne nicht genug gebaut zu
Massengräbern? Weht Trauer nicht genug um deine alten Fahnen?

Nun laß mich frei! Laß einen noch, der an Erlösung glaubt! Der hell zu
Mitternacht den Engel flattern hört; und der zu Morgenaufgang Lächeln um
der Sonne Lippen sieht.

Nun laßt mich fliehn, Schlucht, Schatten, Schmerz! Es gibt noch Wälder
über euch, die singend schweben! Es gibt noch Gipfel, die mit Purpur uns
umglühn! Es gibt noch Söhne, die uns glücklich brauchen!


III. BERGWALD

STELLA:

   O Wald, du bärtiger, lächelnder Gott,
   Du nimmst mich auf mit deinen großen Armen, als wär' ich eine Nymphe
      und keine Menschentochter,
   Als spräng' ich blond aus blauem Brunnen, und klebte nicht roter
      Staub an meinen Schuhn!
   Deine wilden Tiere grasen aus meiner Hand, als schnüffelten sie
      nicht das Blut an mir:
   O Wald, du leuchtender, tausendäugiger Freund,
   Du nimmst mich auf!
   In dein Zweigengewölk blitzen die Sonnenpfeile,
   Erdbeer und Waldmeister tanzen
   Um deine schwarze Erdebrust:
   O du väterlicher Freund und Gatte,
   Wald mit dem offenen Herzen im zottigen Blätterfell,
   Du nimmst mich auf!

   So sollen alle Frauen an dir Liebe und Mitleid und Demut lernen!
   Daß sie wie junge Quellen über zermürbte Leiber sich ergießen,
   Wie Palmen mit offenen Händen Sonne auf die Schlummerden träufeln.
   O du friedensstarker, mächtiger Gott,
   Gib mir soviel Arme, als Elende in den Ritzen der Erde sind,
   Sie aufzuheben,
   Gib mir soviel Munde, als Schreie und Qualen und Verbrechen sind,
   Sie zu trösten,
   Gib mir so ein tausendfältig Herz,
   Als schluchzende Mütter in dunklen Alkoven hocken,
   Als frierende Waisen an leeren Bäckereien vorüberhungern,
   Als tolle Verwundete ihr Fleisch mit glühenden Nägeln hetzen,
   Als Erblindete mit stochernden Stäben an stumme Wände pochen,
   Gib mir so ein tausendfältig Herz,
   Als du grüne Spiegel hast, zu zittern und zu schimmern,
   Über die Menschheit mich zu beugen,
   Über sie hinzurauschen
   Wie du, ein Wald von Liebe.


IV. GIPFELAN

FLORIAN:

   Erde, du verquälte, schlaflose Magd,
   Was wissen wir Menschen von deinem Schmerz!
   Bist unsre Mutter doch, und wir schlagen dich
   Wie die erwachsenen Jungen die buckligen Alten schlagen,
   Verachten dich, wie die Bürger ihre verlassenen Dirnen verachten.
   Wir kratzen uns in deine rindigen Höcker,
   In deine verwitterten, knöchernen Felsen,
   Wo du den krummen Adler beherbergst,
   Doch über dich hinaus, du Tränenarme,
   Steigen wir, den Himmel zu erobern!

   Du bleibst unten, härene, nächtige Mutter,
   In deinen Kriegstälern und steinernen Gräbern gefangen,
   Wie in besudeltem Wochenbett:
   Uns aber dürstet nach dem Wein der Wahrheit!
   Aus deinen unergründeten Tiefen prallt unser Schrei
   Und gellt die Qual unsrer vermummten Geschlechter!

   Mit unsrem Geist, dem Menschengeist,
   Der in den Feuern der Welt verbrennt,
   Mit unsrem Geist, der über Nacht und Schmerz
   Sich täglich aufwärts ringt zu dem Ewigen,
   Wollen wir steigen, daß unsre runde Stirn
   Als drittes Gestirn über dir leuchte, Mutter!
   Wir wollen dir deinen Stolz wiedergeben,
   Dein Lächeln und deine ewige Liebe:
   Denn es ist wahr, o schüchterne Magd, o Erde,
   Ein Gott ist dein Gatte, und heilig sind seine Söhne!


V. PANORAMA

FLORIAN:

So ist es wahr! Die tausend Gipfel um mein Haupt sind Zinken meiner
schwebenden Krone! Es schimmert die Erde um mich wie eine marmorne
Kathedrale!

So ist es wahr! In meinen mürben Menschenhänden zittert der Schöpfung
Allerheiligstes. Kristallene Türme hängen vom Himmel hernieder. Und
Weihrauchsäulen wirbeln aus tiefgeknietem Tal.

So ist es wahr! Ich lasse die Erde und die Sonne um mich kreisen. Mein
Geist führt zu Erkenntnis und Versöhnung. Ich bin ein Mensch: der
Mittelpunkt der Welt!

STELLA:

Ja, es ist wahr! Die Welt ist deine Kathedrale. Du bist der Bischof
ihrer Prozession. Du bist der Erste der Erkennenden.

Aber vergißt du, daß du Erde bist? Aus schwerem Stein gebaut ist dieser
Dom. Aus Opfern ein gestützter Scheiterhaufen. Ein aus Jahrhunderten
gesteilter Sonnenberg.

Und alles Elend ist in deiner Prozession! Die an der Diele Knieenden.
Die mit den Säulen Emporgeschrieenen. Die Humpelnden und die
Verstümmelten. Die Zaudernden und die Zornigen. Die Gedemütigten und die
Verschüchterten.

Sie alle: Die blutgebäumten Mütter. Die grinsenden Selbstmörder. Die
Glühenden zu Mitternacht. Die Fröstelnden zu Mittag.

Und die den Kelch ihres Herzens unter dem abgeschabten Mantel verbergen.
Und die weißen Kerzen der Kindermelodien. Die von Leidenschaft
verwaschenen Mienen. Und die von schandhaftem Lachen ausgehöhlten
Schlüfte.

FLORIAN:

Die Menschheit zog mit mir wie dunkle Wolke. Doch wenn des Tags
Erkenntnisgeist erstrahlt, taumelt die Nacht zurück zur äschernen
Unterwelt.

Dann gibt es auch kein Elend mehr, ihr Schuldigen. Dann gibt es keine
Schuld mehr, ihr Elenden. Wie unbewußte Quellen werdet ihr aus euren
Qualen springen. Mit Gesten tiefen Wissens den erlösenden Strahl um
euren Scheitel schlingen.

Hier ist der brennende Turm des Sonnenaufgangs. Hier ist die offene,
schallende Halle Gottes. Hier ist in meiner Brust die Menschheit
befreit!

STELLA:

Aus Leid und nicht aus Glück erbaut ist dieser Dom. Aus Schlucht und
Schluchzen schöpft die Orgel ihre Fugen. Aus tiefer Demut kommen die
goldenen Glocken.

Versteig dich nicht in deine Einsamkeit! Du wirst an zuviel Sonne blind,
an zuviel Himmel wirst du irr! O Mensch, bleib deiner Menschheit treu!

Du hörst von Gipfel zu Gipfel säuseln die silberne Stimme der täglichen
Ewigkeit. Doch ist es nicht dieselbe Stimme, wenn ein Mensch zum andern
hinüberschreit?


VI. GLETSCHER

FLORIAN:

Gletscher, du Einsamer, Einziger gegen den Sturm! Du nie Berauschter,
nie Aufgetaner! Nie geschrieener Schrei! Im Sturz Erstarrter, Herber und
Harter!

Männlicher Schmerz: Stumm in deinen Stolz gebeugt, steil in deinen
Himmel gestemmt! Dunkles Genie, geizig über dein Leid gekrümmt wie die
Buckligen. O nie schwingender Egoist; männlicher, heiliger
Weltenschmerz!

STELLA:

Gletscher, ewige Mutter der Welt, deren Schoß das Blut der Liebe
entquillt!

Überschwang, Überfluß, Überflut! Nie genug der Hände und Schreie und
Küsse, zu lieben, zu lieben. Nicht genug der Wimpern zu weinen, zu
schluchzen. Nicht genug der Arme, der klagenden, der flehenden, der
umarmenden, nicht genug der Arme, zu umschlingen!

Nicht genug der Schreie zur Geburt und Revolte! Nicht Täler genug dich
auszuschrein und zu vergeuden! Nicht Menschen genug zu trösten und zu
laben!

O du allgemeine, ewige Mutter!

FLORIAN:

Gletscher, du steinerner Gott, dem täglichen Kampf Enthobener! Hier ist
der Rand des Himmels, und der Turm der Erde stürzte zu Staub.

Säulen, hymnische, tragen die Arkaden deiner Gewalt. Wie in spielender
Träumerei fügt sich des Schicksals geometrisches Gesetz.

Einziger du, in Einsamkeit verbittert, in Ewigkeit verknöchert.
Einziger, an dem die Größe des Alls sich mißt!

STELLA:

Gletscher, aus dir erstieg das Volk und die Gemeinschaft! Aus dir kommen
verbündet und vereint die Niederen und die Starken, die Nackten und die
Schämigen, die Inbrünstigen und die Ungläubigen.

Deiner geöffneten Brust entstürzen die tausend Söhne des Tals, springen
die Knabenbäche, rauschen die Arbeitsströme, steigen und steigen die
Ozeane!

Dein ist der Ruf, wenn sie mit irren Zungen in Schlucht und Schlachtfeld
den Frühling der neuen Welt verkünden!

FLORIAN:

Gletscher, Märtyrer der Erde, steiler Block vor des Himmels Geheimnis:
bleib', o bleib' der Gefangene deiner Größe!

Nicht erschwachen darfst du und schmelzen, nicht dich lösen zum Tal der
Qual, wo Hunde winseln, wo Menschen auf Krücken hüpfen über die Brücken.

Wo Schlachthaus mit rotem Auswurf dich bespeit, Fabrik mit eklem Atem
dich beschmutzt; staubige Häfen und salzige Meere einander bekämpfen,
einander vernichten.

Gletscher, du Starker, hüte dich vor dem Volk und der Freiheit! Bleibe
der Knecht! Bleibe der König! Bleibe der Große, der Stumme, der Einzige!

STELLA:

Gletscher, steh auf, da die Tuba des Aufruhrs erschallt! O
Völkerwanderung, o Auszug aus Verbannung und Verkennung! O Erlösung aus
der tiefen Schmach!

O allgemeine Gleichheit, o befreiter Gletscher der Menschheit!
Staubtropfen im Wind, fremder Passant auf dem Boulevard! Ihr alle und
jeder!

Jeder von euch erhebt sich, schreit, erstrahlt! Bankier und Prolet
verwechseln Spazierstock und Krücke, Bettler und Kaufmann küssen sich
als Brüder!

Die Ketten klirren in den Kerkern. Die Köpfe lodern über der Erde wie
Sterne. Alle Gletscher reißt es hin zu Tal. Alle Völker schmelzen
zusammen in Liebe.


VII. GRAT

FLORIAN:

Umsonst, umsonst! Ich hab' mich an der Glasur des Himmels blutig
gekratzt. Ich hab' mir die Flügel an den Säulen des Himmels
lahmgeschlagen. Umsonst hab' ich mich aufgerissen.

Der Nagel der Sonne kreuzigt mich an die Erde. Die Gewölbe des Himmels
zerplatzen über meinem schläfrigen Auge. Die Gletscher haben schwarzen
Speichel um die Lippen.

Taub bin ich in der Symphonie der Welt. Denn mein Ohr ist wie die
Muschel des fernsten Meers. Die schwarzen Horizonte der Erde tönen wie
nächtliche Gongs. Und die Rufe der Menschen überdröhnen die Kantate der
Berge.

O es schreit in mir der Abgrund und der Tod. Es schreit der Zweifel und
der Streit. Es schreit Zerknirschung und das Kruzifix. Es schreit in mir
die Erde.

Es schreit und zerrt mich bleischwer nieder. O Mutter Erde, du hast mich
mehr geliebt, als ich wußte. O Menschheit, du bist größer, als ich
wähnte! Alle Erkenntnis ist Lüge, die nicht der Liebe entflammt!

Jeder von euch, ein Bettler oder ein Siecher; er hat mehr Himmel in
seinem Auge als über den Mont Blanc gewölbt ist! Jede von euch, eine
Schwester oder eine Braut: sie hat mehr Tränen in ihrem Herzen als der
sommerliche Gletscher!

Weil ihr dort unten seid, seid ihr Erhabene! Ihr werdet nichts von der
Leere und Kälte des Himmels ahnen und von der Dunkelheit Gottes: aber
ihr werdet an die ewige purpurne Flamme der Liebe glauben!

Weil ihr Schlechte seid, seid ihr gebenedeit! Euch werden die Guten ihre
Liebe schenken, die Hellen ihre Schönheit und die Frommen ihren Gott.

Lieben, lieben will ich wieder lernen! Güte, Güte will ich wieder üben!
Über sich selber sich erheben ist schwerer als über Berge schweben!


VIII. NACHTHÜTTE

FLORIAN:

Auf der Welt ist graue Sintflut. Wolken rollen durch den Himmel.
Platinmond zerschmolz im Gletschertiegel. Nacht hat alles überschwemmt.

STELLA:

Aber wir sind in der Arche schwankend, schwankend hingetragen. Ganz mit
Wind die Wände ausgeschlagen. Schallende Musik die Fenster. Schütterer
Schnee ein tiefer Teppich.

FLORIAN:

Hör', die Stürme Gottes rauschen. Wölfe schleichen durch die
Himmelsschluchten. Und Giganten schlagen ihre Keulen!

STELLA:

Nein, es sind Lawinen, die zu Tränenstürzen schmelzen. Donner wirbt wie
eine Vaterstimme. Und die Engel sind uns nah.

FLORIAN:

Das Gewitter rauscht wie Heimatglocken. Von den Gletschern stürzen
Schiffe, die uns Hochzeitsgäste bringen. Deine Stimme ist ein roter
Wein.

STELLA:

Alle Sterne sind erloschen. Einzig unsre Liebesarche schaukelt auf dem
Meer der Nacht. Eine rosa Ampel, wacht sie über der Menschheit.

FLORIAN

O ich fühl' uns niederrauschen. Aus der Nacht schält sich das helle Tal.
Wollen wir die weiße Taube senden?

STELLA:

Unsre Liebe schlingt sich um die ganze Erde. Tausend Vögel schwirren uns
entgegen. Tausend Menschen schauen zu uns auf. O, wir wollen alle, alle
lieben!


IX. WASSERSTURZ

FLORIAN:

   Wasser und Mensch,
   Ihr seid die ewige Bewegung!
   Ihr seid der Trieb von allen Trieben: ihr seid der Geist!
   Da steht kein Felsen starr und keine Gottheit hoch:
   Vor eurem Strahl zersplittern die Blöcke Granit,
   Vor eurer Stimme birst das Schweigen des Todes.

   O Wasserfall, du Perlentänzer,
   Aus deinem steilen, einzigen Wasserstamm
   Blühst du Millionen Wasserzweige an die Erde!
   Der giftigen Nessel am Straßengraben gibst du dich hin,
   Du treibst den grünen Springbrunnen der Palmen empor;
   Vergißmeinnicht fröstelt in deinem Tau,
   Und der fette Ölbaum saugt dich mit kupfernen Pumpen auf,
   Du bist der unendliche Geliebte der Erde!

   So will ich, dein unsterblicher Geliebter,
   Über die Menschheit strömen und überströmen:
   Hinunter, hinunter aus der Einsamkeit
   Schäumend von Liebe niederschmelzen,
   (An den Gipfeln ermaß ich die Tiefe der Täler)
   Zurück zur Menschheit will ich mich ergießen,
   Zu den dunklen Schluchten der Besiegten und Geknechteten,
   Zu den grauen Wüsten der Streber und Unfruchtbaren,
   Zu den endlosen Ebenen der Armen und der Tölpel,
   Zu den rauchigen Häfen der Vertriebenen und Gezwungenen --
   Hinab, hinab, dem ewigen Trieb muß ich gehorchen,
   Wer sich verschenkt, bereichert _sich_ am meisten.
   Ich will mit sprudelndem Mund und lachenden Augen
   Die große Liebe dieser Nacht vergeuden,
   Mich geben und geben, da ich weiß:
   Unversiegbar sind die Gletscher der Erde,
   Unversiegbar sind die Quellen des Herzens!



DER PANAMAKANAL (ZWEITE FASSUNG)


I.

Noch lagen die Jahrhunderte des Urwalds mitten zwischen den Meeren. Mit
goldenen Zacken ausgeschnitten die Golfe und Buchten. Mit zähem Hammer
zerschlug der Wasserfall die gestemmten Felsen.

Die Bäume schwollen in den sinnlichen Mittag hinein. Sie hatten die
roten Blumenflecken der Lust. Schierling schäumte und zischte auf hohem
Stengel. Und die schlanken Lianen tanzten mit weitoffenem Haar.

Wie grüne und blaue Laternen huschten die Papageien durch die Nacht des
Gebüschs. Tief im fetten Gestrüpp rodete das Nashorn. Tiger kam ihm
bruderhaft entgegen vom Flußlauf.

Feurig kreiste die Sonne am goldenen Himmel wie ein Karussell.
Tausendfältig und ewig war das Leben. Und wo Tod zu faulen schien: neues
Leben sproßte mit doppeltem Leuchten.

Noch lag das alte Jahrhundert zwischen den Menschen der Erde.


II.

Da kamen die langen, langsamen Arbeitertrupps. Die Auswanderer und die
Verbannten. Sie kamen mit Kampf und mit der Not.

Mit keuchenden Qualen kamen die Menschen und schlugen die dröhnenden
Glocken des Metalls.

Sie hoben die Arme wie zum Fluch und rissen den Himmel zürnend um ihre
nackten Schultern.

Ihr Blut schwitzte in die Scholle. Wieviel magere Kinder, wieviel
Nächte, angstvolle, wurden an solchem Tag vergeudet!

Die Fäuste wie Fackeln aufgereckt. Zerschrieene Häupter. Aufgestemmte
Rümpfe. Es war Arbeit. Es war Elend. Es war Haß.

So wanden sich die Spanier einst am Marterpfahl. So krümmten sich die
Neger einst in verschnürtem Kniefall.

Das aber waren die modernen Arbeitertrupps. Das waren die heiligen,
leidenden Proletarier.

Sie hausten in Baracken und in Lattenhütten stumpf. Geruch des
Bratfischs und der Ekel des Branntweins schwälten. Die hölzernen Betten
stießen sich an wie Särge im Friedhof.

Am Sonntag sehnte sich eine Ziehharmonika nach Italien oder nach
Kapland. Irgendein krankes Herz schluchzte sich aus für die tausend
andern.

Sie tanzten zusammen mit schwerem, schüchternem Fuß. Sie wollten die
Erde streicheln, die morgen aufschreien mußte unter der Axt. Dann
schlürften sie für fünf Cents Himbeereis.

Und wieder kam das Taghundert der Arbeit.


III.

In ein Siechbett verwandelten sie die Erde. Die roten Fieber schwollen
aus den Schlüften. Und die Wolken der Moskitos wirbelten um die Sonne.

Kein Baum mehr rauschte. Kein Blumenstern blühte mehr in dieser
Lehmhölle. Kein Vogel schwang sich in den verlorenen Himmel.

Alles war Schmerz. Alles war Schutt und Schwefel. Alles war Schrei und
Schimpf.

Die Hügel rissen sich die Brust auf im Dynamitkrampf. Aus den triefenden
Schluchten heulten die Wölfe der Sirenen. Bagger und Kranen kratzten die
Seen auf.

Die Menschen starben in diesem unendlichen Friedhof. Sie starben überall
an der gleichen Qual.

Den Männern entfuhr der tolle Ruf nach Gott, und sie bäumten sich wie
goldene Säulen auf. Den Weibern entstürzten erbärmliche, bleiche Kinder,
als ob sie die Erde strafen wollten mit so viel Elend.

Von der ganzen Erde waren sie zum knechtischen Dienst gekommen. Alle die
Träumer von goldenen Flüssen. Alle Verzweifler am Hungerleben.

Die Aufrechten und die Wahrhaftigen waren da, die noch an ein Mitleid
des Schicksals glaubten. Und die dunklen Tölpel und die Verbrecher, die
tief ins Unglück ihre Schmach verwühlten.

Die Arbeit aber war nur Ausrede. Jener hatte zwanzig verbitterte
Generationen in seinem Herzen zu rächen. Dieser hatte die Syphilismutter
in seinem Blut zu erdrosseln.

Sie alle schrien im Kampf mit der Erde.


IV.

Sie wußten aber nichts vom Panamakanal. Nichts von der unendlichen
Verbrüderung. Nichts von dem großen Tor der Liebe.

Sie wußten nichts von der Befreiung der Ozeane und der Menschheit.
Nichts vom strahlenden Aufruhr des Geistes.

Jeder einzelne sah einen Sumpf austrocknen. Einen Wald hinbrennen. Einen
See plötzlich aufkochen. Ein Gebirge zu Staub hinknien.

Aber wie sollte er an die Größe der Menschentat glauben! Er merkte
nicht, wie die Wiege eines neuen Meers entstand.

Eines Tages aber öffneten sich die Schleusen wie Flügel eines Engels. Da
stöhnte die Erde nicht mehr.

Sie lag mit offener Brust wie sonst die Mütter. Sie lag gefesselt in den
Willen des Menschen.

Auf der Wellentreppe des Ozeans stiegen die weißen Schiffe herab. Die
tausend Bruderschiffe aus den tausend Häfen.

Die mit singenden Segeln. Die mit rauchendem Schlot. Es zirpten die
Wimpel wie gefangene Vögel.

Ein neuer Urwald von Masten rauschte. Von Seilen und Tauen schlang sich
ein Netz Lianen.

Im heiligen Kusse aber standen der Stille Ozean und der Atlantische
Aufruhr. O Hochzeit des blonden Ostens und des westlichen Abendsterns.
Friede, Friede war zwischen den Geschwistern.

Da stand die Menschheit staunend am Mittelpunkt der Erde. Von den
brodelnden Städten, von den verschütteten Wüsten, von den glühenden
Gletschern stieg der Salut.

Das Weltgeschwader rollte sich auf. Es spielten die blauen
Matrosenkapellen. Von allen Ländern wehten freudige Fahnen.

Vergessen war die dumpfe Arbeit. Die Schippe des Proletariers
verscharrt. Die Ziegelbaracken abgerissen.

Über den schwarzen Arbeitertrupps schlugen die Wellen der Freiheit
zusammen. Einen Tag lang waren auch sie Menschheit.

Aber am nächsten schon drohte neue Not. Die Handelsschilfe mit schwerem
Korn und Öl ließen ihre Armut am Ufer stehn.

Am nächsten Tag war wieder Elend und Haß. Neue Chefs schrien zu neuer
Arbeit an. Neue Sklaven verdammten ihr tiefes Schicksal.

Am andern Tag rang die Menschheit mit der alten Erde wieder.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Dithyramben" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home