Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Zwei Jahre in New-York - Schilderung einer Seereise von Havre nach New-York und - Charakteristik des New-Yorker politischen und socialen - Lebens
Author: Vetter, Christoph
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Zwei Jahre in New-York - Schilderung einer Seereise von Havre nach New-York und - Charakteristik des New-Yorker politischen und socialen - Lebens" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images generously made available by Bayerische
Staatsbibliothek / Bavarian State Library.)



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : ~Antiqua~ ]



  Zwei Jahre in New-York.

  Schilderung einer Seereise von Havre nach
  New-York

  und

  Charakteristik des New-Yorker politischen
  und socialen Lebens.

  Nach eigenen Erfahrungen
  dargestellt
  von
  Christoph Vetter.

  Hof.
  Im Selbstverlage des Verfassers.
  1849.



  Den Freunden zur Erinnerung!
  Den Lesern zur Unterhaltung!
  Den Auswanderern zur Belehrung und Warnung!

    von

      dem Verfasser.



Vorrede.


Es wird keiner Entschuldigung bedürfen, daß der Verfasser der folgenden
Bogen mit einer Charakteristik des New-Yorker politischen und socialen
Lebens vor das Publikum tritt. In dieser Zeit ernster Kämpfe hat Alles, was
sich auf Amerika bezieht, einen doppelten Reiz erhalten, da Tausende auf
dem westlichen Festlande allein Freiheit, Ruhe und Bürgerglück zu finden
hoffen.

Bei meiner Arbeit hat mich die Ueberzeugung geleitet, daß mancher Leser,
der sein Vaterland nicht zu verlassen gedenkt, nicht ohne einiges Interesse
Kunde von einer Stadt erhalten wird, in der sich großentheils das ganze
amerikanische Leben concentrirt; Auswanderer werden manchen Rath und manche
Anweisung finden, deren Befolgung ihnen um so mehr von Nutzen sein wird,
als den Verfasser die strengste Wahrheitsliebe geleitet hat. Für sie ist
besonders die Schilderung der Seereise geschrieben.

Wenn ich in dem Büchlein hie und da meiner Person Erwähnung that, so möge
dies der Leser nicht etwa einer kleinlichen Eitelkeit, sondern vielmehr
dem aufrichtigen Wunsche zuschreiben, durch eine Darstellung meiner eigenen
Erlebnisse den Auswanderer auf die Gefahren aufmerksam zu machen, welchen
er entgegengeht; er soll durch die Erzählung meiner Schicksale und
Erfahrungen lernen, den Muth bei getäuschten Hoffnungen zu behaupten, da
Ausdauer immer, wenn auch spät, zum Ziele führt.

Diese Blätter machen keinen Anspruch auf einen höheren Werth; ihr Zweck ist
vollkommen erreicht, wenn sie dem Freunde ein Lächeln entlocken, dem Leser
einige Stunden Unterhaltung bereiten und die Auswanderer zur Vorsicht
ermahnen. Mit der Bitte um eine wohlwollende Beurtheilung sende ich sie
wenige Wochen vor meiner Rückreise in die Welt; ein theurer Wunsch ist mir
erfüllt, wenn sie dazu beitragen, daß mir auch in die Ferne das Wohlwollen
der Leser, wie die Liebe und Erinnerung meiner Freunde und Bekannten folgt.

Rehau, im October 1849.

  Der Verfasser.



Inhaltsverzeichniß.


  1stes Capitel.                                                 Seite

    Havre. Eine Landsmännin. Elend armer Auswanderer. Die
    Makler im Havre.                                               1-6

  2tes Capitel.

    Die Einschiffung. Der Capitain und der Schnurrbart.           6-10

  3tes Capitel.

    Die Einquartierung. Die Seekrankheit. Mittel gegen
    dieselbe.                                                    10-14

  4tes Capitel.

    Angst und Vaterfreuden. Eine Kindtaufe und ein
    Taufschein.                                                  15-19

  5tes Capitel.

    Ein Sturm. Damenhüte. Bemerkungen über die
    Einwanderung in Nord-Amerika.                                19-25

  6tes Capitel.

    Napoleon. Baldiges Ende der Seereise. Unerwarteter
    Aufenthalt. Land. Die New-Yorker Piloten.                    25-31

  7tes Capitel.

    Schilderung der Küste. Staatenisland. Die Makler in
    New-York.                                                    31-41

  8tes Capitel.

    Die deutsche Gesellschaft und der deutsche
    Volksverein.                                                 41-45

  9tes Capitel.

    New-York. Die Battery oder der Castlegarden. Der
    Broadway. Astorhaus. Das Amerikanische Museum. Der
    Park und City-Hall. Die Vorfeier des vierten Juli.           46-54

  10tes Capitel.

    Die Feier des vierten Juli. Frechheit eines englischen
    Matrosen.                                                    54-60

  11tes Capitel.

    Eine Betrachtung über die Thätigkeit der Amerikaner.
    Die Erlangung des Bürgerrechts.                              61-68

  12tes Capitel.

    Die amerikanische Demokratie. Beurtheilung derselben
    von Seite der in Deutschland existirenden Parteien.
    Demokraten und Whigs.                                        68-79

  13tes Capitel.

    Die Nationalreformer. Deutsche communistische
    Colonieen.                                                   80-87

  14tes Capitel.

    Eintritt in ein neues Geschäft. Eine alte und
    eine neue Bekanntschaft. Amerikanische Stutzer und
    Beutelschneider. Die New-Yorker Polizei.                     88-94

  15tes Capitel.

    Künstlerlaufbahn. Der Marmorpalast.                          95-99

  16tes Capitel.

    Deutsches Leben in New-York. Geselligkeit.
    Wirthschaften. Brauerei. Ausflüge. Kirchweihen.             99-108

  17tes Capitel.

    Die Feier des Maifestes in New-York. Gesangvereine.
    Deutsche Bälle.                                            108-114

  18tes Capitel.

    Das Leben und die Sitten der Amerikaner. Ihre
    Religiosität. Temperenzmänner. Rechte der Frauen.          115-129

  19tes Capitel.

    Die Küche der Amerikaner. Der Neujahrs- und der
    Valentinestag. Ihre Gastfreundschaft.                      130-135

  20stes Capitel.

    Die New-Yorker Presse.                                     135-142

  21stes Capitel.

    Kunst. Theater. Musik.                                     143-148

  22tes Capitel.

    Lasterhöhlen. ~Washington-Street.~ Die ~Five-Points~.
    Die Hinrichtungen.                                         149-155

  23stes Capitel.

    Allgemeine Notizen für Auswanderer.                        155-164



Erstes Capitel.

Havre. Eine Landsmännin. Elend armer Auswanderer. Die Makler im Havre.


Die kurze Zeit, die der Verfasser dem Aufenthalte in Paris widmen konnte,
war um und der Tag der Abreise erschienen. Die wenigen Freunde, an die er
empfohlen war, gaben ihm beim Scheiden den Rath, die Reise von Rouen in's
Havre zu Fuße zu machen, da die Schönheiten des Rhonethales in vieler
Hinsicht denen des Rheinthales gleich kämen. Ich folgte der freundlichen
Mahnung, die zu bereuen ich keine Ursache gehabt haben würde, wäre ich
nicht am zweiten Tage von einem nebligen Regenwetter in Empfang genommen
worden, das mich nicht allein bis auf die Haut durchnäßte, sondern mir auch
den Genuß der reizenden Landschaft gänzlich verkümmerte.

Müde und erschöpft erreichte ich endlich das langgedehnte Incouville, eine
Vorstadt des Havre. Die erste Person, die mir in den menschenleeren Straßen
aufstieß, war ein junges Mädchen, welches trotz des Regens an einem
Brunnen mit Waschen beschäftigt war. »~La couronne d'or, s'il vous plait,
mademoiselle?~« fragte ich, mein Bischen Französisch und meine ganze mir im
Momente zu Gebote stehende Freundlichkeit zusammennehmend, um baldmöglichst
unter Dach und Fach zu gelangen. »Dös versteh' i net, i seyn erst acht
Täg hie!« war die naive Antwort, die mich eine Landsmännin erkennen
ließ. Nachdem ich für ihre freundliche Auskunft in gutem Deutsch auf's
Herzlichste gedankt hatte, gelangte ich endlich nach langem Hin- und
Herwandern in's ersehnte Gasthaus. Eine eigenthümliche Ueberraschung ward
mir gleich beim Eintritt in's Wirthszimmer, denn Gastzimmer will ich
es doch nicht nennen, zu Theil; ohngefähr 80-100 Personen jeden Alters,
Standes und Geschlechtes saßen an zwei langen Tafeln und verzehrten
ziemlich laut ihre Abendkost. Ich konnte mir nun schon eine Vorstellung
von der Gesellschaft machen, mit der ich für 5-6 Wochen in einen engen Raum
zusammengepfercht werden sollte.

Nachdem ich mich von den Reisestrapatzen in Etwas erholt hatte, machte
ich mich auf den Weg, um ein Paar alte Freunde und Landsleute aufzusuchen,
welche mir gleich nach dem Empfange die angenehme Eröffnung machten, daß
ich vor 8-10 Tagen an eine Abreise gar nicht denken dürfe, indem seit
längerer Zeit an 3000 Menschen ihre Einschiffung erwarteten. Diese Leute
hatten sich ihre Plätze bereits contractlich gesichert, was ich zu thun
unterlassen, späterhin aber auch nicht zu bereuen hatte, indem mir durch
gütige Vermittelung meiner Freunde nicht allein ein Platz auf einem guten
Schiffe, sondern auch eine einzelne Bettstelle ausgewirkt wurde, wofür ich
jenen noch heute zum freundlichsten Danke verpflichtet bin, da ich
durch letztere Begünstigung der Gefahr entgieng, von meinen seekranken
Bettgefährten mit unangenehmen Expektorationen belästigt zu werden.

Die Tage im Havre verflossen allmählig; so angenehm manche Stunde dahin
schwand, so schmerzlich wurde das Herz oft von den Leiden und Drangsalen
armer Landsleute berührt. Mancher wenig bemittelte Familienvater hatte sich
mit Weib und Kind aus ferner Heimath nach der weitentlegenen Hafenstadt
durchgeschlagen, um dort nach Aufzehrung der wenigen Habe am fremden
Strande liegen bleiben zu müssen, ohne die Weiterreise zur See antreten
zu können. Einzelne dieser Unglücklichen sind wieder nach Deutschland
zurückgekehrt; mancher Leser wird ihre zweirädrigen Karren an den
Straßenecken stehen sehen haben, welche nichts enthalten, als Lumpen und --
arme halb verhungerte Kinder.

Vielfach wurde von fühlenden Menschenfreunden vor unbedachtsamer
Auswanderung mittelloser Personen gewarnt, die, wenn sie auch zum ersehnten
Hafen gelangt sind, bei dem Ueberflusse von Arbeitern und ihrer Unkenntniß
der Sprache Nichts als ein Leben voll des größten Elendes, des drückendsten
Mangels und der schmerzlichsten Entbehrungen und Täuschungen erwartet. Die
Zahl dieser Unglücklichen ist so groß, daß trotz aller Unterstützung von
Seite mitleidiger Personen an eine gründliche Hülfe nicht zu denken ist.
Ich sah abgemattete und abgemagerte Auswanderer mit Weib und Kind in den
Straßen des Havre liegen und die Vorübergehenden anbetteln. Wurde ihnen
ein Sous zugeworfen, so beeilten sie sich, sich warme Kartoffeln, die
man gekocht auf den Straßen haben kann, einzukaufen, um den Heißhunger
zu stillen. Der Mensch ist gewiß spekulativ, da er selbst noch aus der
schrecklichsten Noth seinen Gewinn zu ziehen weiß!

Möge diese kurze, aber wahre Schilderung eine Warnung für unbemittelte
Personen seyn, welche leichtsinnig über die Noth und die Entbehrungen
hinwegsehen, die ihrer nothwendig auf so weiter Reise warten!

Selbst dem vermögenden Auswanderer drohen Gefahren von Seite betrügerischer
Wirthe und lügenhafter Beutelschneider. Es ist eine Schmach für den
deutschen Namen, daß unter allen Blutsaugern in der Fremde die Deutschen
bei weitem die ersten und gewandtesten sind, und jeder Reisende thut wohl,
dem Deutschen, der ihm seine Dienste freundlich und zuvorkommend anbietet,
von vorn herein unbedingt zu _miß_trauen. Durch alle mögliche Kniffe, Ränke
und Vorwände wird den Auswanderern das Geld aus der Tasche gelockt. Ein
Beispiel, das ich selbst erlebte, möge zur Vorsicht mahnen!

In einer Restauration, die ich öfter besuchte, bearbeitete ein deutscher
Makler einen ziemlich viel Geld führenden jungen Mann, im Havre auf
Spekulation Uhren einzukaufen, da er dieselben bei dem billigen Preise am
dortigen Platze in New-York hoch verwerthen könnte. Dieser wollte Anfangs
auf die Sache nicht eingehen, versprach aber, verlockt durch die Aussicht
auf einen schönen Gewinn, mit seinem Wirthe, der ihm wegen seines
gespickten Geldbeutels immer freundlich und herzlich entgegengekommen war
und ihm daher Vertrauen eingeflößt hatte, Rücksprache zu nehmen. Dieser
aber, ein Bundesgenosse sowohl des Maklers, als des Uhrhändlers, malte ihm
den Gewinn noch bedeutender vor, und der arme Jüngling gieng in die ihm
künstlich gelegte Falle. Er kaufte für circa 800 Franken Uhren, die er
in New-York kaum für den vierten Theil wieder los werden konnte, da er in
jeder Art und Weise auf's Vollkommenste betrogen war.

Reisende, die Rath und Hülfe gebrauchen, thun am besten, wenn sie sich an
ihre betreffenden Consuln wenden, von denen namentlich der b.....sche,
Herr M....l, wegen seiner Gefälligkeit und oft bewiesenen Humanität eine
ehrenvolle und anerkennende Erwähnung verdient. --



Zweites Capitel.

Die Einschiffung. Der Capitain und der Schnurrbart.


Der Tag der Einschiffung nahte allmählig heran. Die Lebensmittel, für die
man im Havre selbst sorgen muß, nebst Bett und dem nöthigen Kochgeschirr
wurden an Bord gebracht. Wie freudig schlug mir das Herz, als ich das
schöne neubemalte Schiff bestieg, auf dem das bunteste und lebendigste
Treiben herrschte. Die poetischen und romantischen Empfindungen, die sich
mir für den Augenblick aufgedrängt hatten, sollten aber sofort in Nichts
zerrinnen, als ich über eine schlüpfrige Stiege in einem finstern Raum
hinabstieg, in dem ich erst nach mehreren Minuten die Gegenstände um mich
her erkennen konnte. Geschrei, Gekreische und Gezänke von Männern und
Weibern und die schrillenden Töne kleiner Kinder empfiengen mich von allen
Seiten und gaben mir bereits einen Vorgeschmack von dem, was ich in der
nächsten Zeit zu bestehen haben sollte.

Nachdem ich mich mit Mühe und Noth bis zu meiner Schlafstelle, die im
hintern Raume in der Nähe des Steuerruders war, hindurchgedrängt hatte,
richtete ich mich so gut wie möglich in meiner neuen Wohnung ein. Gegen
Mittag wurden die Anker gelichtet, und mit einem fröhlichen Hurrah
begrüßten Viele die Abfahrt, welche gewiß nicht so fröhlichen Muthes
gewesen wären, wenn sie eine Ahnung von dem gehabt hätten, was ihrer in
Amerika wartete. Manch feuchtes Auge aber blickte nochmals nach der Küste
und dachte des Vaterlandes und der daheim zurückgebliebenen Lieben, die es
vielleicht nicht mehr schauen sollte.

Ein Dampfschiff bugsirte uns aus dem Hafen; außer dem Lotsen, der im Havre
nie fehlen kann, hatten wir als Begleiter noch mehrere Gensdarmen an Bord,
welche ohngefähr fünf englische Meilen von der Küste die Pässe sämmtlicher
Passagiere untersuchten. Zugleich mußten die quittirten Ueberfahrtsverträge
vorgezeigt werden. Während dieses Aktes war die ganze Reisegesellschaft
auf dem Verdecke, damit von den Matrosen und den Dienern des Gesetzes
das Zwischendeck durchsucht werden könnte, um eingeschlichene Individuen,
welche entweder die Ueberfahrt nicht bezahlt haben oder den Händen der
Gerechtigkeit verfallen sind, aufzufinden. In der That brachten sie auch
einen armen deutschen Handwerksburschen in einem abgeschabten Sammetrocke
zum Vorschein, der die Passagekosten zu berichtigen vergessen hatte und
von einem weichherzigen Bauer unter sein Bett versteckt worden war. Trotz
seines Bittens und Flehens mußte er mit den Gensdarmen die unfreiwillige
Rückreise nach dem Havre machen, das er so bald wieder zu sehen sich wohl
nicht hatte träumen lassen.

Als uns der Lotse und die Gensdarmen mit ihrer Beute verlassen hatten, gab
der Capitain Befehl, das Schiff zu reinigen, was uns selbst sehr
nothwendig schien, da durch das Einladen und Einpacken bis fast zum letzten
Augenblicke der Abfahrt viel Unreinlichkeit und Schmutz auf das Verdeck und
in die unteren Räume gebracht worden war. Nach Beendigung dieser Arbeit,
der auch ich mich unterziehen mußte, da im Zwischendeck vollständige
»Freiheit und _Gleichheit_« herrscht, machte ich mich auf den Weg, um
meine Schiffsgesellschaft zu mustern. Mein nächster Nachbar war ein junger
Rheinbaier, Namens W......., der bereits fünf Jahre in Amerika gelebt
und das amerikanische Bürgerrecht erlangt hatte. Wir schlossen bald
Freundschaft, was das Angenehme für mich hatte, daß ich durch ihn, da er
von der ganzen Reisegesellschaft allein der englischen Sprache mächtig war,
bald in nähere und sehr angenehme Beziehungen zu dem Capitaine kam, welcher
sich durch Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit auszeichnete und sämmtliche
Passagiere ohne Ausnahme mit viel Humanität und Güte behandelte. Dieses ist
um so mehr von ihm zu rühmen, als man dergleichen nicht auf allen Schiffen
findet.

Durch meinen neuen Freund W....... als Dollmetscher erfuhr ich von unserem
Capitaine Higgins, daß seine Lila (so hieß das Schiff) in Baltimore gebaut
und ein sehr gutes Fahrzeug sey und er mit demselben schon die Reise von
Havre nach New-York in 20 Tagen gemacht habe, was für uns Beide nicht
unangenehm zu hören war.

So zuvorkommend sich der Capitain im Ganzen gegen mich benahm, so fiel mir
doch sehr auf, daß er gleich im Anfange unserer Bekanntschaft mit lautem
Lachen ausrief: »~the mustaches!~« Unangenehm berührt fragte ich meinen
Freund W......., was dieses Benehmen zu bedeuten habe? Noch lauter lachend
setzte mir dieser nun auseinander, daß der gute Higgins sich über meinen
»Schnurrbart« freue, der in New-York gewiß viel Aufsehen erregen werde.
Obschon ich bereits aus dem Spiegel die Ueberzeugung gewonnen hatte, daß
der Schmuck meiner Oberlippe keine besondere Bewunderung verdiene, so
verdroß mich doch der Scherz, der mir von einem Fremden unartig schien,
was Beider Heiterkeit nur noch mehr steigerte. Endlich theilte mir W.......
mit, daß kein Amerikaner einen Schnurrbart[1] trage, und dem Inhaber eines
solchen die Kinder in New-York ebenso nachliefen, wie deutsche Dorfjungen
einem Mohren. Diese Auseinandersetzung bewog mich, sofort in's Zwischendeck
hinabzusteigen und mich meiner Zierde zu entledigen.

  [1]: Der Schnurrbart ist seit jener Zeit auch in Amerika emancipirt
  worden, da sich viele Europäer, namentlich die Franzosen, mit stoischem
  Gleichmuth über den Spott der Amerikaner hinwegsetzten.



Drittes Capitel.

Die Einquartierung. Die Seekrankheit. Mittel gegen dieselbe.


Die Schiffsgesellschaft bestand nur aus Deutschen (hauptsächlich Baiern,
Hessen, Würtembergern und Elsässern). Der sogenannte gebildete Stand war
unter ihnen gar nicht vertreten, da außer einem katholischen Geistlichen
aus Tyrol nur Bauern und einige junge Handwerker an Bord waren. Unter
ihnen fand ich jedoch ganz wackere und brave Leute, mit denen man recht
gut verkehren konnte. Diese wurden zufälligerweise größtentheils meine
Bettnachbarn.

Die ersten Unannehmlichkeiten hatten wir mit einem Elsässer Bauern, der
im Vereine mit seinem Knechte eine unübertreffliche Grobheit zu entwickeln
verstand. Dieser Mann hatte nämlich die appetitliche Einrichtung getroffen,
daß seine Frau die theuern Häupter ihrer lieben Kinderchen auf einem Koffer
in der Nähe unserer Bettstellen auf's sorgfältigste untersuchte, da sie
gewissen kleinen Thierchen, die man nicht gerne nennt, einen blutigen
Tod geschworen hatte. Erst nach Beschwerdeführung beim Capitain wurde
der Schauplatz dieser unterhaltenden Beschäftigung an einen anderen Ort
verlegt; wir sollten aber unserem Geschicke trotz aller Vorsicht doch nicht
entgehen, denn wir erhielten, da an strenge Erhaltung der Reinlichkeit bei
dem Zusammendrängen so vieler Menschen auf einen so kleinen Raum nicht zu
denken ist, späterhin dieselbe Einquartierung, die sich bereits bei unserer
guten Elsässer Bauersfrau so mißliebig gemacht hatte. Das ist eines von
den kleinen Leiden des menschlichen Lebens, dem ein Zwischendecks-Passagier
nicht wohl entgehen kann.

Eine weitere Unannehmlichkeit, von der jedoch Manche, wie der Verfasser
selbst, verschont blieben, ist die schon oft beschriebene Seekrankheit.
Gegen diese gibt es leider kein Cardinalmittel! der Kranke muß sich eben
geduldig in sein Schicksal fügen. Jedoch will ich hier nicht unterlassen,
meinen Lesern, die allenfalls noch eine Seereise zu machen gedenken, meine
Erfahrungen über die Art, wie man ihr wenigstens in Etwas begegnen kann,
mitzutheilen. Der Zwischendecksreisende suche seinen Platz in der Mitte
des Schiffes zu erhalten, da hier bei unruhiger See immer die wenigste
Schwankung und geringste Erschütterung ist. Ferner halte man sich so wenig
als möglich im Zwischendecke auf, weil in diesem trotz aller Fürsorge bei
der Ausdünstung so vieler Menschen nie die Luft ganz rein seyn kann. Selbst
wenn die See stürmisch geht, bleibe man auf dem Verdecke und sehe der
wilden Bewegung der Wasser möglichst ruhig zu, damit der Schwindel ferne
bleibt. Als sehr praktisch habe ich auch gefunden, den Bewegungen des
Schiffes, namentlich wenn sie heftig sind und von der Seite kommen, mit dem
Körper nachzugehen, damit der Magen nicht zu sehr erschüttert wird. Läuft
das Schiff unter günstigem Wind, so kann ich das Hinabschauen von den
Seiten des Schiffes in die See als ein Mittel empfehlen, welches ebenfalls
den Schwindel entfernt hält. Viele haben als Präservativmittel einen
äußerst mäßigen Genuß von Speisen und Getränken empfohlen; ich habe aber
hiervon eher die entgegengesetzte Wirkung beobachtet. Der beste Rath ist
wohl der, sich zur See aller der Speisen zu enthalten, zu denen man keinen
Appetit hat oder vor denen man gar Ekel empfindet. Obschon ich gänzlich von
der Seekrankheit befreit blieb, mußte ich mir doch den Genuß von Kaffee
und Wein versagen, da ohnfehlbar Erbrechen erfolgt wäre. Gutes Bier ist den
Seekranken am willkommensten, da es der Magen am wenigsten wieder ausstößt;
leider ist der Transport beschwerlich, da man es nur in Flaschen mit sich
führen kann.

Wer von der Seekrankheit verschont bleibt, hat wirklich alle Ursache, sich
zu gratuliren, denn abgesehen davon, daß dieser Zustand mit vielen Leiden
verbunden ist, entzieht er uns den Genuß aller Reize und Schönheiten, die
die See darbietet. Am meisten überraschte mich ihr schneller Eintritt bei
vielen meiner Mitreisenden. Kaum hatte uns das Dampfschiff, welches uns
aus dem Hafen des Havre gebracht hatte, im Canale unserem Schicksale
überlassen, als sich mit dem Schwanken des Schiffes die von Allen
gefürchtete Seekrankheit einstellte. Freund W....... und ich hatten uns
zu einem jungen Tischler gesellt, welcher mit einem schönen reinen Tenor
Prochs Alpenhorn mit Guitarrebegleitung zum Besten gab. Der größte Theil
der Passagiere lauschte den schönen Tönen; aber noch war das Lied nicht zur
Hälfte beendigt, als von jeder Seite des Schiffes 10-12 Köpfe in die See
hinabschauten, um die von ihnen ohnlängst genossene Nahrung den Fischen als
willkommenes Futter zu spenden.

Einige wurden gleich am ersten Tage von der Seekrankheit mit solcher
Heftigkeit befallen, daß sie während der ganzen Reise das Bett nicht
verlassen konnten, und bei der Ankunft in New-York so matt waren, daß sie
nicht aufrecht zu stehen vermochten. Selbst der geistliche Hirte blieb von
der Krankheit, die den größten Theil seiner Heerde befallen hatte,
nicht verschont, und es nahm sich gar possirlich aus, wenn er mit langem
schwarzen Rock, schwarzen kurzen Hosen und Kanonenstiefeln angethan sein
Haupt neigte, um der Urquelle ihre Spenden zurückzugeben.



Viertes Capitel.

Angst und Vaterfreuden. Eine Kindtaufe und ein Taufschein.


Vierzehn Tage lagen hinter uns, als uns ein Ereigniß überraschte, welches
viele Heiterkeit erregte. Wir hatten nämlich auch einen Bauernburschen mit
an Bord, der mit seiner Geliebten, einer runden Dorfschönen, sein Heil in
Amerika versuchen wollte, da ihre Liebe Früchte zu tragen versprach, und
ihnen die Erlangung des Heirathsconsenses zu Hause unmöglich war. Wider
Erwarten des Mädchens stellten sich in Folge der Reise etwas früher die
Wehen ein, welche ihren getreuen Liebhaber, der mit geistigen Gaben
nicht besonders gesegnet war, und in dieser Hinsicht wohl auch noch keine
besonderen Erfahrungen gesammelt haben mochte, in nicht geringe Angst und
Verlegenheit versetzten. Freund W....... erbarmte sich seiner und nahm
mit unserem menschenfreundlichen Capitain Rücksprache, welcher sofort dem
Schiffszimmermann die Errichtung einer Bettstelle befahl, welche durch
umhergehängte Segeltücher von dem übrigen Zwischendecke abgeschlossen
wurde. Kurze Zeit darauf hörten wir einen jungen Republikaner und Bürger
der Vereinigten Staaten[2] in dem künstlich geschaffenen Kabinette
schreien, und unsere Reisegesellschaft hatte nun trotz aller Matrosen und
Gensdarmen ein Mitglied unter sich, welches keine Ueberfahrtskosten zu
entrichten hatte.

  [2]: Kinder, welche auf amerikanischen Schiffen geboren werden, haben
  dieselben Rechte, wie diejenigen, welche in Amerika das Licht der Welt
  erblicken.

Bald nach der Geburt kam der glückliche Vater auf Freund W....... und mich
zu, um von uns in Betreff der Taufhandlung sich einen Rath zu erbitten. Wir
zeigten auf den katholischen Priester hin, der gemächlich, die Hände auf
den Rücken gelegt, auf dem Verdecke hin und her gieng. Aber ein frommes
Entsetzen ergriff den guten Menschen bei dem Gedanken, daß er als
Protestant sein Kind von einem römisch-katholischen Geistlichen taufen
lassen sollte. »Sind Sie denn evangelisch?« fragte er uns ängstlich, und
erst, als wir Beide bejaht hatten, klärte sich sein Antlitz wieder auf.
»Kann denn der das Kind evangelisch taufen?« fragte er abermals. Da wir der
Ansicht waren, daß wir ihm nur mit großer Mühe eine richtige Anschauung der
Sachlage eintrichtern könnten, erklärten wir ihm, daß wir es statt seiner
besorgen wollten, daß der »katholische« Pfarrer sein Kind »evangelisch«
taufe. Wir wandten uns nun mit der Bitte an den Priester, daß er das
Kind in die »christliche« Kirche aufnehmen möge, was er denn auch für den
nächsten Sonntag richtig zusagte.

Der hohe Festtag war erschienen, und das Schiff lag wegen eingetretener
Windstille ruhig auf der spiegelglatten See. Der Capitain hatte sich selbst
zu Gevatter gebeten, was der Bauer als eine große Ehre freudig annahm. Eine
Tonne wurde auf dem Raume vor der Cajüte aufgestellt, mit Brettern belegt
und mit einem großen weißen Tuche bedeckt. Ein Crucifix wurde ebenfalls
mit dem nöthigen Taufgeschirr herbeigeschafft, welches seine Dienste that,
obschon es nur aus einem Waschbecken und einer Obertasse bestand. --

Indessen gieng es im Zwischendecke munter zu. Alles, was gesund war, machte
sich an seine Toilette; die Männer rasirten sich, die Weiber flochten sich
die Haare, der Herr Pfarrer wichste die Kanonenstiefeln und packte seinen
neuen schwarzen Anzug aus, und der Capitain warf sich in der Cajüte in
fashionablen Frack und »Unaussprechliche.«

Als Alles zum feierlichen Akte vorbereitet war, ließ der Capitain mit der
Schiffsglocke ein Zeichen geben, und langsam gieng es aus dem unteren
Raume auf das Verdeck, auf dem sich die Versammlung in zwei langen Reihen
aufstellte.

Die Rede des Geistlichen und die Taufhandlung war einige Stunden vorüber,
als unser Bauer mit rothem Kopfe und einem Blatt Papier in der Hand auf
W....... und mich zukam und uns einen Taufschein überreichte, der ihm auf
sein Verlangen vom Pfarrer ausgestellt worden war. Derselbe enthielt die
Bestätigung, daß das Söhnlein des Bauern ~N. N.~ in die Gemeinschaft der
heiligen römisch-katholischen Kirche aufgenommen worden sey. Nun war
uns die Sache doch nicht mehr zum Spaßen, als wir sahen, daß uns ein
Jesuitenstücklein gespielt worden sey, welches der Herr Pfarrer in
Innsbruck erlernt haben mochte; wir nahmen deßhalb den Taufschein zu uns,
und ich schrieb einen zweiten, in welchem ausdrücklich bemerkt war, daß
von dem katholischen Priester ~N. N.~ das Kind in die Gemeinschaft der
»christlichen« Kirche aufgenommen worden sey. Nachdem dieses neugeschaffene
Dokument vom Capitain als Pathen, von dem Vater und der Mutter des Kindes
als Eltern und von W....... und mir als Zeugen unterschrieben war, gaben
wir es erst dem Herrn Pfarrer zur Unterschrift, der sich dem Geschäft
mit saurem Gesichte unterzog, worauf in seiner Gegenwart der von ihm
geschriebene Taufschein über Bord flog.

Jetzt erst war das tiefgeängstigte Elternpaar wieder guten Muthes. Die
ganze Geschichte wurde aber, trotz aller Bemühungen, sie geheim zu halten,
auf dem Schiffe ruchbar, und die nächste Folge davon war die, daß, als eine
zweite Frau 14 Tage später ebenfalls gebar, der Vater des Kindes dasselbe
um keinen Preis von dem Pfarrer taufen ließ, sondern fest erklärte, ihm
erst in Cleveland, seinem künftigen Wohnsitze, von einem evangelischen
Prediger die Weihe der Kirche ertheilen lassen zu wollen.



Fünftes Capitel.

Ein Sturm. Damenhüte. Bemerkungen über die Einwanderung in Nord-Amerika.


Bis hieher war unsere Reise eine durchaus angenehme; wir hatten immer gutes
Wetter und einige Tage Windstille ausgenommen immer günstigen Wind, so daß
die Hälfte der Reise wider Erwarten rasch gemacht war. Wir sollten aber
auch etwas von den ernsten Unannehmlichkeiten und Gefahren des Seelebens
kosten, nämlich einen Sturm. -- Schön hatte der Tag geendet, und Alles war
bis auf die Matrosen in tiefen Schlaf versunken, als sich der Wind drehte.
Gegen Morgen war der Sturm in vollem Anzuge. Das laute Commando des
Capitains, das Geschrei und der Gesang der Matrosen, die bei dem Nahen der
Gefahr eine ganz besondere Munterkeit befällt, wie das schrille Pfeifen des
Windes weckten Alles im Zwischendecke. Jedes fuhr schnell in die Kleider,
um sich auf dem Verdecke von dem Gange der See zu überzeugen. Die
neugierigere und zartere Hälfte des menschlichen Geschlechts kam zuerst im
Negligé die Schiffstreppe hinauf. Kaum aber hatten die Weiber die Köpfe
aus den Lucken gesteckt, und das Aechzen der Masten und Raaen, sowie das
Brausen der daherrollenden Wogen gehört, als sie sämmtlich nach Unten
eilten, und durch ihr furchtbares Zedergeschrei alle noch schlafenden
Kinder aufweckten, welche den Chorus nach Leibeskräften verstärken halfen.
Rasch stieg ich nun auf das Verdeck, um zu sehen, ob Gefahr vorhanden sey;
aber kaum war ich oben angelangt, als ich mir beim Anblick der tobenden See
meine Unerfahrenheit in solchen Dingen sofort eingestehen mußte.

Mein Freund W....... kam auf mich zu und theilte mir mit, daß der Capitain
guter Dinge sey und ihm versichert habe, daß sein Schiff dergleichen Stürme
auf jeder Reise zu bestehen hätte. Ganz ermuthigt versuchte ich nun, auf
dem Verdecke, das von hereingeworfenem Seewasser so schlüpfrig geworden
war, daß man kaum darauf gehen konnte, in die Nähe einiger Passagiere
zu gelangen, als auf einmal eine große Welle gegen die linke Seite des
Schiffes heranrollte, dasselbe in die Höhe hob, das ganze Verdeck
mit Wasser überschüttete und mich auf die rechte Seite des Schiffes
hinabschleuderte, daß ich in die tobende See hinausgestürzt wäre, hätte
ich mich nicht noch instinktartig an der Gallerie, die um die Cajüte lief,
angeklammert. Ein Matrose sprang mir zur Hülfe und brachte mich zur Lucke,
durch die ich sehr kleinlaut und gequält von Schmerzen am ganzen Körper
hinabstieg, um mich auf meine Matratze von Seegras zu begeben und daselbst
über meine unberufene Neugierde nachzudenken.

Inzwischen hatte der Sturm zugenommen. Weiber und Kinder schrieen nach
Leibeskräften; eine Wassermenge um die andere stürzte durch die Lucken,
die man nicht verschließen durfte, wollte man uns nicht der Gefahr des
Erstickens Preis geben. Durch das heftige und rasche Hin- und Herschwanken
des Schiffes machten sich, um die Verwirrung und den Lärmen noch größer
zu machen, auch noch Koffer, Kisten und sonstige Reiseeffekten von den
Stricken los, mit denen sie befestigt waren, und rollten von einer Seite
zur andern. Zugleich rauschte bei jeder Bewegung des Schiffes das Wasser
im Zwischendeck herüber oder hinüber, was für die meisten Ohren keine sehr
erfreuliche Musik war.

36 Stunden hatte der Sturm so getobt, während welcher Zeit ich mich nur
von rohem Schinken und Schiffszwieback nährte, da man an Kochen gar nicht
denken durfte. Die meisten Passagiere, namentlich die Weiber und die
Kinder, genossen aber, so lange das Unwetter währte, aus Angst und Jammer
gar nichts und viele Andere konnten das wenige Genossene nicht bei sich
behalten, da sie von der Seekrankheit im höchsten Grade befallen waren.

Als ich das Verdeck wieder betrat, war bereits wieder ein Segel an dem
Hauptmast erschienen. Die See ging aber, obschon der Wind bedeutend von
seiner Heftigkeit verloren hatte, noch volle 24 Stunden hoch, und löschte
uns einmal um's anderemal unser mühsam gemachtes Feuer wieder aus, das dem
öden Magen eine warme Suppe verschaffen sollte. --

Aber welches Schauspiel wäre Dir, lieber Leser, geboten worden, hättest
Du jetzt einen Blick in das Zwischendeck werfen können! Blasse Gestalten
krochen hie und da aus den Bettstellen, um in allen Winkeln des Schiffes
ihre entführten Siebensachen aufzusuchen. Nun entstand erst das rechte
Seufzen und Wehklagen, als Viele, die ihre Vorräthe und ihr Gepäcke nicht
vorsichtig genug befestigt hatten, den ungeahnten Schaden bemerkten.
Namentlich gieng viel Wein verloren, den man in großen eingeflochtenen
gläsernen Flaschen mitgenommen hatte, die natürlich eine Carambolage
mit einem Koffer oder einer Kiste nicht auszuhalten vermochten.
Schiffszwieback, vom Seewasser durchweicht, und Unrath aller Art war
über den ganzen Boden verstreut, und gab uns eine angenehme Aussicht auf
appetitliche Beschäftigung. Mehrere Tage vergiengen, ehe Alles wieder im
alten Gleise war.

Den größten Verlust hatte aber unstreitig eine deutsche Putzhändlerin aus
Paris erlitten, die mit mehreren Dutzend Damenhüten vom feinsten Stoffe,
welche mit täuschend nachgemachten Blumen verziert waren, nach New-York
auszuwanderen beschlossen hatte, um die amerikanischen Ladys mit den
Erzeugnissen ihrer Kunst zu beglücken. Sie hatte die Unvorsichtigkeit
begangen, die in einfache Pappschachteln verpackten Hüte unter ihrem Bette
zu verwahren, wo sie von dem Seewasser total verdorben wurden. Manches
Frauenherz wäre gewiß bei dem Anblick des so unbarmherzig vernichteten
Putzes tief bewegt worden! Das ist das Loos des Schönen auf der Erde.

Die Passagiere waren fast ohne Ausnahme vermögende Leute; Einzelne führten
sogar Reichthümer mit sich. Manchem Finanzmanne möchte ich den Rath geben,
einmal auf einem Auswandererschiffe die Reise nach New-York mitzumachen,
damit er nach der Ankunft in Amerika bei der Visitation des Gepäckes durch
die Zollbeamten die großen Geldsäcke mit eigenen Augen sehen könnte, welche
durch die Auswanderer in die Fremde geschafft werden. Die Amerikaner
haben nur zu wohl die ungeheuere Wichtigkeit der Einwanderung erkannt
und begünstigen sie auf alle Weise. Ihnen ist der Reiche wie der Arme
willkommen; der erstere bringt Capitalien, der letztere Arbeitskräfte mit,
die in diesem Lande, in welchem noch so Manches in der Kindheit liegt,
trotz der täglichen Ankunft so vieler Menschen immer noch ihren Werth
behauptet haben, wenn sie sich nur geschickt zu vertheilen wußten.

Nach einer Berechnung soll im Jahre 1847 eine Baarsumme von 5,000,000 fl.
allein von Deutschen in Amerika eingeführt worden seyn, was Niemand Wunder
nehmen wird, der weiß, wie viel reiche Grundbesitzer in diesem Jahre
auswanderten. Jedes Jahr nimmt die Auswanderung zu, und hat selbst im Jahre
1848, wo sich doch der Verwerthung von Gütern und Grundbesitz so bedeutende
Schwierigkeiten entgegensetzten, einen so hohen Grad erreicht, daß die
Bevölkerung Nord-Amerikas in diesem _Einen_ Jahr um 10 Prozent stieg.

Die große Ausfuhr von Baargeld wird mit der Zeit ohne Zweifel sehr fühlbar
werden, denn wenn wir auch gerne zugestehen, daß der Hauptreichthum unserer
Nation in dem Ackerbau besteht, so wird doch Niemand behaupten wollen,
daß wir die Industrie entbehren können und diese ohne flüssige Capitalien
arbeiten kann.



Sechstes Capitel.

Napoleon. Baldiges Ende der Seereise. Unerwarteter Aufenthalt. Land. Die
New-Yorker Piloten.


Gerne verkehrten W....... und ich mit einem Bauer aus Schwaben, der eine
große Gemüthlichkeit, einen guten Humor und einen gesunden Menschenverstand
besaß. Er hatte lange als Bauernknecht im Würtembergischen gedient und sich
durch Sparsamkeit ein kleines Vermögen erworben. Auf unsere Frage, was
ihn zur Auswanderung bestimmt hätte, erzählte er uns, daß ein Schul- und
Ortskamerade von ihm vor Jahren nach Amerika ausgewandert sey und ihm
geschrieben habe, daß er hinüberkommen solle, da er in Deutschland doch
nur ein Lump bleibe, während er drüben wie Napoleon leben könne. Von jenem
Augenblicke an hieß er, da uns einige Spottvögel zugehört hatten, allgemein
der Napoleon, und wir lachten oft auf's Herzlichste, wenn ein deutscher
Matrose aus dem Holsteinischen, mit dem er enge Freundschaft geschlossen
hatte, in's Zwischendeck hinabrief: »Napoleon! gehe herauf! Du mußt Holz
hauen und Erdäpfel abschälen.«

Wir näherten uns allmählig dem Ende unserer Reise. Ohne zu wissen, unter
welchem Längen- und Breitengrade wir schwammen, bemerkten wir doch, als
wir noch ungefähr 2-300 engl. Meilen von der Küste entfernt waren, daß die
Küste nahe sein müsse, da eine auffallende Menge von Schiffen in unserem
Gesichtskreise segelte, während wir früher oft in 8 Tagen nur 2-3 Schiffen
begegnet waren.

Endlich gab uns der Capitain die längst ersehnte Kunde, daß wir am anderen
Tage Land erblicken würden. Nun war Alles in der freudigsten Bewegung;
bessere Kleider wurden aus den Koffern genommen; alte, auf der Reise
abgebrauchte Gegenstände flogen in die See und ringsherum sah man fleißige
Hände, die sich eigener und fremder Verschönerung beflißen. Die meiste
Mühe machte die Reinigung der Haut von einem fettigen Schmutze, den das
Seewasser beim Waschen zurückläßt, da Süßwasser hiezu nicht verwendet
werden darf. Ich machte lange vergebliche Versuche mit einem Handtuch und
einem großen Stück Seife zum allgemeinen Ergötzen der Matrosen, die laut
auflachten, daß ich mich vergeblich roth wie ein gesottener Krebs gerieben
hatte, und meine Bemühungen wären wohl erfolglos geblieben, hätte sich
der Landsmann aus Holstein nicht erbarmt und mir eine eigene Art Seife und
einen wollenen Fleck gebracht, welche allein dem Körper die lange entbehrte
Reinlichkeit wieder geben können.

Die geehrten Leser werden der Versicherung wohl Glauben schenken, daß wir
Alle ohne Ausnahme die Nacht in großer Unruhe hinbrachten. Eigene Gefühle
belebten das Herz bei dem Gedanken, in Bälde das neuerwählte Vaterland, dem
Alle hoffnungsvoll entgegeneilten, vor Augen zu haben. Dazu kam noch
die Freude, die lange, wenn auch immerhin glückliche Seereise mit ihren
Gefahren und Entbehrungen überstanden zu haben; W.......s, wie meine
eigene poetische Natur, deren kühner Flug sich auf der Reise manchmal zum
Ueberirdischen aufzuschwingen ver_sucht_ hatte, sank jetzt auf einmal zum
Gemeinen herab und freute sich auf ein Stück frisches Rindfleisch und ein
gutes Glas Bier, während die Frauen laut jubelten bei der sich öffnenden
frohen Aussicht auf -- Milch zum Kaffee.

Fröhlich sprangen wir schon Morgens 4 Uhr aus den Betten, um das gelobte
Land zu erblicken; aber leider war unsere Hoffnung zu Wasser geworden, denn
in der Nacht hatte sich ein neidischer Nebel über die See gelagert, der uns
die Aussicht gänzlich versperrte. Traurig stand ich auf dem Verdeck, als
Freund W....... meinen Aerger noch durch die Mittheilung vermehrte, daß der
Capitain Befehl gegeben habe, Anker auszuwerfen, da er um keinen Preis bei
dem trüben Wetter näher an die gefährliche und klippenreiche Küste fahren,
sondern einen Piloten erwarten wolle. Den ganzen Tag mußten wir so in
einer unerträglichen Langeweile hinbringen, ohne einen Fußbreit vorwärts zu
kommen, da es sich durchaus nicht aushellte. Als der Abend hereingebrochen
war, ließ der Capitain einige Raketen steigen, um einen Lotsen an Bord zu
bekommen, was denn auch zu Aller Freude in der Nacht gelang.

Dieser unvermuthete Aufenthalt in der Nähe der Küste war uns um so
unangenehmer, als wir gerne am 3. Juli in New-York angelangt wären, um am
nächsten Tage das große Fest mitzufeiern, welches die Amerikaner zu Ehren
und zum Gedächtnis der am 4. Juli 1776 von ihren Vätern in Philadelphia
gegebenen Unabhängigkeitserklärung von England mit großem Pompe begehen.

In der Nacht des 2. Juli war der Pilot erst an Bord gestiegen, und es
fragte sich sehr, ob uns ein günstiger Wind in den nächsten 48 Stunden
an's Land treiben würde. Der Capitain lächelte stillvergnügt zu unseren
betrübten Gesichtern, hatte aber ganz im Geheimen bereits Vorsorge
getroffen, sie bald wieder aufzuklären.

Als wir am anderen Tage von unseren zerlegenen und sehr hart gewordenen
Matratzen auf das Verdeck eilten, hatte sich der Nebel gänzlich gelegt, und
-- ein lauter Schrei des Entzückens entfuhr uns, als wir im herrlichsten
Sonnenschein Sandy Hook mit seinen 3 Leuchtthürmen vor uns erblickten.
Reichlich waren wir für das Unangenehme der letzten Tage entschädigt. Die
Staffage dieser herrlichen Seepartie bildeten Hunderte von Schiffen,
welche theils wie wir vor Anker lagen, theils von Dampfschiffen der Bay von
New-York zugeführt wurden. Weithinaus war das Meer, so weit nur das Auge
reichen konnte, mit kleinen Fahrzeugen übersäet, welche theils Pilote,
theils rüstige Fischer trugen, die die ungeheure Stadt täglich mit frischen
Seefischen versehen.

Es sey mir gegönnt, hier Einiges über die New-Yorker Piloten zu sagen.
Diese kühnen Männer, welche nicht allein die genaueste Kenntniß der Küste
mit ihren Klippen und Untiefen, sondern eine eben so gute seemännische
Bildung, wie die Capitaine selbst, haben müssen, da sie sofort nach ihrer
Ankunft an Bord das Commando des Fahrzeugs übernehmen, bilden in
New-York ein wohlorganisirtes Corps. Ihre Dienstzeit ist ihnen regelmäßig
vorgeschrieben und ihr Nahrungsstand gesichert, ob sie nun im Jahre
viele oder wenige Schiffe einbringen. In kleinen, aber scharf und schlank
gebauten, daher auch sehr schnell segelnden Fahrzeugen kreuzen sie oft
mehrere Tage und Nächte in der Nähe der Küste, ja sie wagen sich oft 3-400
engl. Meilen in die offene See hinaus, um ihr menschenfreundliches Geschäft
auszuüben. Selbst beim stürmischsten Wetter halten sie das hohe Meer,
um hülfsbedürftigen Schiffen Rettung bringen zu können. Der Muth und die
Verwegenheit dieser Männer übersteigt allen Glauben, sowie ihre Erfahrung
und Sicherheit allgemeine Bewunderung erregt.

Hier möge auch einer That Erwähnung geschehen, welche nicht allein Amerika,
sondern auch Europa mit gerechtem Erstaunen erfüllte. Ein New-Yorker Pilot
unterzog sich dem gefährlichen Geschäfte, mit seinem Boote[3] Nachrichten
von Wichtigkeit eher nach dem 3000 engl. Meilen entfernten Liverpool zu
bringen, als es dem abgehenden Dampfschiff, welches die Reise gewöhnlich in
13-14 Tagen macht, möglich wäre. Er kam nun zwar später als das Dampfschiff
in England an, aber die in Liverpool anwesenden Seeleute von allen Nationen
der Erde staunten über die Kühnheit einer That, die auszuführen bis zu
dieser Stunde noch keiner für möglich gehalten hatte.

  [3]: ~Pilotboat.~

Die New-Yorker Piloten sind, da viele von ihnen als Capitaine weite und
gefahrvolle Reisen nach allen Welttheilen gemacht haben, nicht allein
kühne, sondern auch sehr gebildete Leute, und unterscheiden sich darin
wesentlich von den Lotsen anderer Länder, die zwar auch eine genaue
Kenntniß ihres Terrains, aber nicht den Takt und das Benehmen haben,
welches bei den New-Yorker Piloten einen so wohlthuenden Eindruck macht.



Siebentes Capitel.

Schilderung der Küste. Staatenisland. Die Makler in New-York.


Wir waren sämmtlich noch im Anschauen der reizenden Küste versunken,
als sich uns ein Dampfschiff näherte, welches uns in den Hafen schleppen
sollte. Es hatte den Quarantainearzt an Bord, der den Gesundheitszustand
unseres Schiffes untersuchte und denselben bis auf wenige Seekranke
vortrefflich fand, weßhalb er uns sofort die Erlaubniß zum Einlaufen
ertheilte. Nun war Alles von frohen Empfindungen bewegt; selbst Diejenigen,
welche seit vielen Wochen nicht auf das Verdeck gekommen waren, ließen
sich heraufführen, um mit den Anderen die herrliche Küste und die Bay von
New-York zu bewundern, in die wir bald gelangen sollten.

Plötzlich brauste der Dampf aus dem Rauchfange des Steamers und vorwärts
gieng es dem Lande zu. Wir kamen an mehreren Schiffen vorüber, die
ebenfalls Auswanderer an Bord hatten; ein fröhliches, herzliches Hurrah,
welches wir jedesmal munter erwiderten, ertönte, so oft wir vorbeifuhren.
Als wir Coonyisland, eine kleine Insel, welche die New-Yorker im Sommer
fleißig zum Gebrauche der erfrischenden Seebäder besuchen, aus den
Augen verloren hatten, näherten wir uns allmählig der schmalen Einfahrt
(Harbour), die man nothwendigerweise passiren muß, wenn man in die Bay von
New-York gelangen will. Dieser wichtige Punkt, der Schlüssel von New-York,
ist von den Amerikanern natürlich bedeutend befestigt worden. Zu unserer
Rechten erblickten wir auf einem ziemlich steilen Hügel das Fort Hamilton
mit seinen Casematten und bombenfesten Kasernen, dessen Kanonen drohend
auf uns herabblickten. Lustig flatterte von den Batterieen das stolze
Sternenbanner der Republik. Zur Linken waren ebenfalls dicht an der Küste
starke Werke sichtbar, und um jedes Eindringen von der Seeseite unmöglich
zu machen, liegt fast in der Mitte der Einfahrt ein anderes massives und
bombenfestes Fort, welches im Vereine mit den Strandbatterieen feindlichen
Schiffen sicheres Verderben droht.

Als wir endlich in die Bay selbst gelangten, erblickten wir das liebliche
Staatenisland mit seinen freundlichen Villen und Gartenanlagen, welches
nebst Hoboken der Haupt-Sommeraufenthalt der New-Yorker ist. Fast
alle vermögenden Kaufleute bringen hier mit ihren Familien die heißen
Sommermonate zu. Jeden Morgen fahren sie von da mit den regelmäßig gehenden
Dampfschiffen zur Stadt, um ihre Geschäfte zu besorgen, und kehren dann um
3 Uhr, zu welcher Stunde die größeren Geschäfte geschlossen werden, zurück.

In Staatenisland muß die Quarantaine abgehalten werden, wenn dem
Quarantainearzt der Gesundheitszustand der Passagiere nicht befriedigend
scheint. Die auf der Insel befindlichen Hospitäler, die eine große Anzahl
Kranker aufnehmen können, sind oft überfüllt, namentlich war dies im Jahre
1847 der Fall, in welchem hauptsächlich in den von England und Irland
kommenden Schiffen das Schiffsfieber in grauenerregender Art grassirte.

Ohngeachtet unsere Aufmerksamkeit jeden Augenblick auf einen neuen
interessanten Gegenstand hingelenkt wurde, fiel uns doch der geringfügige
Umstand auf, daß 4-5 Kähne unserem Schiffe beständig zur Seite blieben.
Mein Freund W......., wie immer thätig und wacker für mich sorgend,
theilte mir mit, daß sich in diesen Booten die verrufenen und berüchtigten
deutschen Makler befänden, welche den ankommenden Schiffen 5-6 Meilen
entgegenfahren, um sich ihre Opfer schon auszusuchen, ehe sie nur das Land
betreten haben. Viele Capitaine erlauben ihnen, an Bord zu kommen, damit
durch sie die Passagiere möglichst rasch vom Schiffe geschafft werden;
unser Higgins aber war zu redlich und brav, um diesen unsauberen Gesellen
den Zutritt zu seiner Lila, deren reinen Namen er nicht von ihnen beflecken
lassen wollte, zu gestatten. Ihre anfängliche Höflichkeit verwandelte sich
nach erhaltener abschläglicher Antwort sofort in die gemeinste Rohheit,
und unser guter Capitain würde sich wohl über den Reichthum unserer
Muttersprache an Schimpfwörtern gar sehr gewundert haben, hätte er dieselbe
verstanden.

Bald erblickten wir auch das freundliche New-Jersey und die Castelle von
Governers-Island und Battery, sowie die Masten unzähliger Schiffe, welche
uns die Aussicht auf die Stadt versperrten. Gelingt es auch dem Feinde,
durch die Einfahrt in die Bay zu dringen, so erwartet ihn ein zweites
verheerendes Kreuzfeuer in derselben, welches ihm die Einnahme wohl
unmöglich machen dürfte, obschon die Stadt an und für sich gänzlich frei
und offen daliegt.

Endlich waren wir in dem Northriver, dem einem Arme des Hudson,
eingelaufen; unser Schiff machte eine Wendung und wir lagen am Docke.
Kaum aber hatten die Matrosen die Schiffstreppe an der einen Seite
hinabgelassen, als die uns treu zur Seite gebliebenen Makler an Bord
kamen und ihr feines Gewerbe begannen. Wie diese Art Menschen ihren Köder
auswirft, um gutmüthige Leute zu fangen, welche von ihren Prellereien
nichts ahnen, will ich aus eigner Erfahrung erzählen.

Nach ihrer Ankunft auf dem Schiffe stellten sie zuerst gleichgültige und
unbedeutende Fragen an die Passagiere, um aus dem Dialekte zu errathen,
aus welchem Theile Deutschlands sie kämen. »Ah! Sie sind auch ein Sachse,
Preuße, Bayer, Hesse u. s. w. Das ist schön, da sind wir ja Landsleute!«
Dann vertrauten uns diese edlen uneigennützigen Seelen das schon bekannte
Geheimniß an, daß Makler am Bord seyen. »Nehmen sie sich in Acht vor diesen
verrufenen Menschen! Mir können Sie Ihr Vertrauen schenken, da mich einzig
und allein die Sehnsucht nach Landsleuten auf das Schiff geführt hat, die
mir etwas Neues aus der theuern Heimath melden könnten. Ach, Deutschland
bleibt doch immer schön!« Auf diese Weise ist nicht allein der
Angesprochene, sondern auch jeder Unerfahrene gefangen, der im Kreise um
den Gauner herumstand, um seinen gemüthlichen Worten zu lauschen.

Die Makler sind fast ohne Ausnahme in den Diensten derjenigen Wirthe,
welche in der Nähe des Hafens wohnen und einzig und allein von den
Einwanderern leben. Sie suchen daher durch alle möglichen Kunstgriffe die
neuen Ankömmlinge in das Haus desjenigen Gastwirths zu locken, mit dem sie
in Geschäftsverbindung stehen. Diese Menschen verlangen natürlich für ihre
Leistungen eine gute Bezahlung, die ihnen der Wirth leisten muß, da durch
Geldforderung von ihrer Seite die Auswanderer mißtrauisch werden würden. Es
ist nicht selten, daß ein gewandter Makler monatlich von dem Wirth, dem er
die Opfer liefert, 30 Dollars[4] nebst Kost und Logis erhält, die natürlich
wieder den Einwanderern abgenommen werden. Nebenbei wissen sie auf die
gewandteste Weise den Ankömmlingen das Geld aus der Tasche zu spielen und
sie in verdrießliche Händel zu verwickeln, um ihre Hülfe und Unterstützung
in Anspruch genommen zu sehen, die natürlich reichlich bezahlt werden muß,
wie überhaupt alle ihre Dienste sechsfach vergütet werden müssen; so sah
ich z. B., wie sie einem Landmann das halbvolle Glas zum Trinken reichten,
für welche Ehre demselben eine volle Flasche Rheinwein abgepreßt wurde.

  [4]: Ein Dollar = 2 fl. 30 kr. oder 1 Thlr. 13 Ngr.

Für das Eigenthum sind sie theilweise äußerst gefährliche Menschen; am
besten thut man, wie dies allen Reisenden immer wieder empfohlen werden
darf, durchaus kein Geld sehen zu lassen, denn sie liegen dem, bei welchem
sie edles Metall vermuthen oder erblickt haben, in ihrer zudringlichen
und ekelhaft widrigen Manier so auf dem Halse, daß er ihnen nur durch eine
Wohnungsveränderung entgehen kann.

Eine weitere Erwerbsquelle dieser Menschen ist ihre Verbindung mit den
verschiedenen Dampfschifffahrts-Gesellschaften und Eisenbahn-Compagnien,
welche unter sich concurriren und deßhalb auf das Capern von Passagieren
ausgehen, welches ebenfalls von den Maklern besorgt wird. Dieses Geschäft
ist für sie das einträglichste, da sie oft 20-30 Passagiere in die
Comptoirs dieser Gesellschaften führen, um Fahrbillets nach allen Theilen
der Vereinigten Staaten zu lösen, für welchen Dienst sie ~pro~ Kopf je nach
Verhältniß einen halben oder einen ganzen Dollar erhalten. Einzelne Makler
haben sich auf diese Weise schon ein hübsches Vermögen gesammelt, obschon
die meisten von ihnen liederliche und arbeitsscheue Gesellen sind, welche
in den Wintermonaten, in denen bei weitem weniger Einwanderer ankommen und
ihr Verdienst daher sehr geschmälert ist, das wieder durchbringen, was sie
im Sommer gesammelt haben.

Ihr Aeußeres ist großentheils anständig, um aus dem Anzuge nicht sogleich
die Erbärmlichkeit ihres Geschäftes errathen zu lassen. Unerfahrene werden
daher um so leichter getäuscht, da der erste Eindruck bei ihrem Erscheinen
kein abstoßender ist. Der Ankömmling thut am besten, wenn er sogleich ein
gutes Gast- oder Privathaus bezieht, da er dadurch der Pest entgeht, die
ihn in der Person der Makler und betrügerischen Wirthe beständig verfolgt.
Außerdem lebt man in der Stadt billiger, reinlicher und ruhiger. Die Wirthe
am Hafen verlangen ohne Ausnahme für Kost und Logis 3 Dollars die Woche,
während man in der Stadt für dieselbe, ja noch bessere Qualität nur 2½
Dollar bezahlt. Es versteht sich wohl von selbst, daß von Reinlichkeit
in Häusern keine Rede seyn kann, die in verhältnißmäßig sehr beschränkten
Räumen manchmal an einem Tage mehrere Hundert Personen mit Kisten und
Kasten aufnehmen. Der damit verbundene Lärmen, der am frühen Morgen
beginnt, um erst am späten Abend wieder aufzuhören, ist auch eine von den
Annehmlichkeiten, auf die gewiß jeder Reisende gern Verzicht leistet!

In den meisten Gasthäusern dieser Art kann man nur äußerst selten einzelne
Zimmer bekommen. In vielen stehen 10-12 Betten, von denen jedes seine
zwei Individuen aufnehmen muß, was nicht Jedermanns Vergnügen ist. Da die
wenigsten Personen, die hier neben einander zu schlafen gezwungen sind,
sich auf ihrem Lebenswege schon einmal begegnet sind, so ist man in
beständiger Gefahr, bei der Rückkehr von einem Gange auswärts sein Gepäcke
nicht mehr zu finden.

Am meisten werden die unerfahrenen, gutmüthigen deutschen Landleute
geprellt; eines traurigen Falls möge hier Erwähnung geschehen. Ein
churhessischer Bauer schenkte einem Makler sein Vertrauen, der ihm eine
Wohnung in einem Privathause zu verschaffen versprach, da die meisten
Gasthäuser übersetzt waren. Als derselbe den Koffer des Einwanderers, in
dem seine ganze Habseligkeit eingeschlossen war, in dem neuen Quartier
niedergesetzt hatte, lud er den Bauer auf's Freundlichste zu der
Besichtigung der Merkwürdigkeiten New-Yorks ein, was dieser dankbar annahm.
Er führte ihn in eine der belebtesten Straßen der Stadt, und, als sie sich
im dichtesten Gedränge und Getümmel befanden, war er mit einem Male spurlos
verschwunden. Der arme Betrogene kannte weder die Nummer des Hauses, noch
den Namen der Straße, in der er seinen Koffer zurückgelassen hatte, und
seine sämmtlichen Kleider, seine Wäsche, sowie seine ganze Baarschaft waren
verloren. Einige Mitglieder des deutschen Volksvereins[5] begegneten dem
weinenden Manne, brachten ihn für die Nacht unter und verschafften ihm am
nächsten Tage Arbeit an einer Eisenbahn.

  [5]: Siehe das nächste Capitel.

So viel von dieser Klasse von Menschen, vor denen schon so oft gewarnt
wurde. Trotzdem beklagen es täglich neue Opfer, den gutgemeinten Rath
erfahrener Männer nicht befolgt zu haben.



Achtes Capitel.

Die deutsche Gesellschaft und der deutsche Volksverein.


Am passendsten geschieht jetzt, nachdem wir eine Characteristik der Makler
gegeben haben, zweier Vereine in New-York Erwähnung, welche sich die
doppelte Aufgabe gestellt haben, einerseits dem von diesen Menschen
verübten Unfuge mit aller Energie entgegenzutreten, andrerseits die
Einwanderer mit Rath und That zu unterstützen; es sind dies die schon
lange bestehende »deutsche Gesellschaft« und »der deutsche Volksverein zur
Wahrung der Rechte und Interessen deutscher Einwanderer«, welcher erst
vor einigen Jahren in's Leben getreten ist. Beiden Vereinen stehen die
angesehensten und achtbarsten deutschen Bürger New-Yorks vor, wodurch
ihre Wirksamkeit eine beträchtliche Ausbreitung, sowie die energischste
Unterstützung der amerikanischen Behörden erhalten hat.

Die deutsche Gesellschaft verausgabt für gänzlich hülfs- und mittellose
deutsche Einwanderer in kleinen Geldunterstützungen jährlich eine nicht
unbedeutende Summe; aber einen noch viel wirksameren Dienst leistet
ihnen dieser Verein durch Anweisung von Arbeit. Ein Sekretair ist eigens
angestellt, welcher in einem in der Nähe des Hafens eingerichteten Bureau
alle Anfragen beantwortet, alle Klagen anhört und zu beseitigen sucht. Es
versteht sich wohl von selbst, daß dieser nicht im Stande ist, allen Denen
zu helfen, welche zu ihm kommen, da manchmal Unmögliches gefordert wird,
und er nur das wirkliche Unglück berücksichtigen kann und darf.

Die deutsche Gesellschaft besitzt ein ziemliches Capitalvermögen, welches
durch viele Beiträge der Mitglieder und namentlich durch eine bedeutende
Schenkung unseres verstorbenen reichen deutschen Landsmannes Johann Jacob
Astor begründet wurde. Ihre Wirksamkeit beschränkt sich aber nicht allein
auf die Unterstützung armer Einwanderer; auch unglücklichen deutschen
Stadtbewohnern tritt sie helfend zur Seite und berücksichtigt namentlich
auch verschämte Arme. Um die Geschäfte der Gesellschaft in Bezug auf diesen
Theil ihrer Thätigkeit zu vereinfachen, ist New-York in Bezirke getheilt
worden, zu deren Vorständen zuverlässige und menschenfreundliche Mitglieder
gewählt werden, die die Bittgesuche Hilfsbedürftiger entgegennehmen und
möglichst zu befriedigen suchen.

Die bedeutendsten deutschen Aerzte New-Yorks haben sich der deutschen
Gesellschaft angeschlossen, und diese ist dadurch in den Stand gesetzt,
unbemittelten Kranken und Leidenden nicht allein vorzügliche, sondern auch
unentgeldliche Behandlung zukommen zu lassen.

Dieser Verein ist öfters der Gegenstand lauten Tadels und bitterer
Schmähungen gewesen; wer aber die Masse des Elendes und der Noth kennt,
die täglich von ihm gelindert werden soll, und seine wirkliche Leistungen
dagegen hält, wird sich gewiß nur ehrend und anerkennend über einen Verein
aussprechen, der so manche Thräne getrocknet und so manchen Hunger gestillt
hat.

Der deutsche Volksverein hat sich eine andere Aufgabe, als die deutsche
Gesellschaft gestellt; er gibt nämlich keine Unterstützung an Geld, sondern
beschäftigt sich, wie seine Name schon beurkundet, nur mit der Wahrung der
Rechte und Interessen der Einwanderer. Sein Hauptaugenmerk war seit seiner
Gründung darauf gerichtet, die Makler in der Ausübung ihres schändlichen
Gewerbes zu hindern, erwiesene an den Einwanderern begangene Betrügereien
gerichtlich zu verfolgen, Arbeit an Arbeitslose zu geben und Rath und
Auskunft über amerikanische Zustände zu ertheilen. Ein Ausschuß, welcher
jede Woche wechselt, ist täglich Nachmittags zu bestimmten Stunden in
einem Lokale in der Nähe des Hafens in Sitzung, welches regelmäßig den
Einwanderern in der New-Yorker Staatszeitung und der deutschen Schnellpost
bekannt gemacht wird.

Alle Beschwerden und Klagen über Makler, Wirthe und andere Betrüger
werden dort angenommen und entweder auf gütlichem, polizeilichem oder
gerichtlichem Wege bereinigt. Diese Leute sind daher die erbittertsten
Feinde dieses Vereins geworden, und verfolgen namentlich die thätigen
Mitglieder desselben auf alle ihnen nur immer mögliche Weise, sowie sie
natürlich auch durch Verbreitung von Lügen, Entstellungen und Verläumdungen
die moralische Kraft des Vereins zu brechen suchen.

Im Anfange seines Entstehens suchte der deutsche Volksverein die
Aufmerksamkeit der Einwanderer hauptsächlich durch große Plakate auf sich
zu ziehen, welche an die Ecken der verschiedenen Hafenstraßen angeschlagen
wurden. Er mußte sich aber bald von der Untauglichkeit einer Maßregel
überzeugen, welcher die Makler nur mit dem einfachen Abreißen der Zettel zu
begegnen brauchten, um sie gänzlich wirkungslos zu machen.

Eine Thatsache will der Verfasser hier nicht unerwähnt lassen, da sie am
besten geeignet ist, einen klaren Begriff von dem Treiben der Makler den
Vereinen gegenüber, welche sie beaufsichtigen, zu geben.

Das Directorium des Volksvereins hatte eine Vereinsversammlung
ausgeschrieben, in welcher verschiedene Beschlüsse gefaßt werden sollten,
die man später zum Schutze der Einwanderer in Ausführung bringen wollte. Zu
dieser fanden sich eine bedeutende Anzahl Makler mit Knitteln bewaffnet in
der Absicht ein, die Versammlung zu stören und Diejenigen zu bedrohen und
zu mißhandeln, welche als Redner auftreten würden. Es gelang ihnen auch,
die Abhaltung der Berathung zu verhindern, indem sie einen ungeheuren
Skandal anfiengen, so oft Jemand den Mund zu einem Vortrage öffnete.
Zuletzt konnten nur von dem Präsidenten requirirte Constabler einen Theil
der Mitglieder vor wirklichen Angriffen schützen.

Die vielen lauten Klagen, die gegen jene Menschen erhoben wurden, haben
endlich auch die amerikanischen Behörden veranlaßt, ernstlich gegen sie
einzuschreiten, und die Zeit ist wohl nicht mehr ferne, in welcher man
von ihrem Gewerbe als von einem, das der Vergangenheit angehörte, sprechen
wird.



Neuntes Capitel.

New-York. Die Battery oder der Castlegarden. Der Broadway. Astorhaus. Das
Amerikanische Museum. Der Park und City-Hall. Die Vorfeier des vierten
Juli.


Mein Hauptwunsch war nun erreicht; ich hatte amerikanischen Boden unter
meinen Füßen, und konnte die Begierde kaum unterdrücken, sogleich zur
Besichtigung der Stadt aufzubrechen. Freund W....... machte mich jedoch
darauf aufmerksam, daß wir einer Stärkung sehr bedürftig wären und
unsre hungrigen Magen und ermüdeten Körper auch etwas Berücksichtigung
verdienten.

Nach einigen Stunden machte ich den ersten Ausgang, der mich zunächst
in ein großes Cigarrenlager führte, um die ächten Kinder der Havanna
einzukaufen. Meine Freude über den herrlichen Genuß verringerte sich aber
merklich, als ich nach dem Preise fragte, den ich ungeheuer hoch fand. Von
hier aus führte uns unser Weg nach der Battery, welche mir W.......
zuerst vor Augen führen wollte, da es ohnstreitig der schönste Spaziergang
New-Yorks mit einer weiten Aussicht auf die beiden Arme des Hudson, den
North- und East-River, die Bay von New-York, New-Jersey und Staatenisland
auf der einen, und Broklyn und Williamsburg auf der anderen Seite ist.

Die Battery, auch Castlegarden genannt, ist einer der besuchtesten
Vergnügungsorte der New-Yorker, da man hier in der großen Glühhitze des
Sommers nicht allein unter dem Schatten der Bäume sich ergehen, sondern
auch die kühlende Seeluft einathmen kann. Das große und malerische Bild,
das sich vor mir ausbreitete und mir einen bis zu dieser Stunde nicht
geahnten Genuß bereitete, erhielt durch große Kauffahrteischiffe, welche in
die Bay hereinsegelten, beständig hin- und herlaufende Dampfschiffe und
die große Menge von dahinschießenden kleineren Fahrzeugen das regste Leben.
Während der Hudson und die Bay den Anblick einer ungeheuren Arbeitsamkeit
und Emsigkeit darboten und meinen Blick fesselten, füllte sich der weite
und geräumige Garten mit modern gekleideten Herren und Damen, welche mir
die Ueberzeugung verschafften, daß nicht allein die Modejournale von London
und Paris, sondern auch die Modestoffe von dort ihren Weg nach Amerika
finden.

Die Battery oder der Castlegarden hat seinen Namen von einem großen
runden Thurme (Castell), welcher die Stadt, wie ich bereits zu bemerken
Gelegenheit hatte, gegen einen Angriff von der Bay aus in Verbindung mit
den Fortifikationen von Governers-Island deckt. In Friedenszeiten ist das
Castell an einen spekulativen Yankee verpachtet, welcher in demselben große
Conzerte aufführen läßt, die schon wegen der herrlichen Lage des Ganzen
eine große Anziehungskraft ausüben. Auch zu Volksversammlungen, die ein
außergewöhnlich großes Lokal erfordern, ist er schon benützt worden.
Das Innere ist geschmackvoll und großartig, und ohnstreitbar eine Zierde
New-Yorks. In Verbindung mit diesem Unternehmen stehen sehr elegant
eingerichtete Bäder, welche während der Sommer- und Herbstsaison von dem
New-Yorker Publikum sehr besucht sind; nach Schluß der Badezeit aber gleich
allen Flußbädern für die Dauer des Winters wieder abgebrochen werden.

Von hier aus wandten wir uns links, um in den Broadway und das Innere der
Stadt zu gelangen. Vielen meiner Leser wird bekannt seyn, daß New-York
nicht auf dem amerikanischen Festlande, sondern auf einer Insel liegt. Man
hat daher an einzelnen Punkten des Broadway nach der rechten oder linken
Seite hin die Aussicht auf den Hafen und die hohen Maste der Schiffe,
welche förmlich in die Stadt hereinzuragen scheinen.

Diese ist mit Ausnahme des kleineren und zwar des älteren Theiles
ganz regelmäßig in fast gleich großen Vierecken gebaut. In den neuen
Stadtvierteln ist man von der Sitte abgegangen, die Straßen, wie in Europa,
mit Namen zu belegen, was mit so großen Unannehmlichkeiten für Fremde und
namentlich für solche verbunden ist, welche der Sprache nicht kundig sind;
man bedient sich dort der Zahlen und numerirt die Straßen, die parallel
mit einander vom Northriver nach dem Eastriver hindurchlaufen. Von diesen
ziehen sich wieder von den oberen Stadttheilen nach den unteren 9 Straßen,
Avenue's genannt, welche das Auffinden der einzelnen Hausnummern unendlich
erleichtern, da viele der numerirten Parallelstraßen über eine Stunde lang
sind; man bezeichnet daher z. B. Hausnummer 50 in der 100sten Straße noch
genauer dadurch, daß man die beiden Avenue's angibt, zwischen denen
das Haus liegt, um dem Kunden und dem Freunde Zeit und langes Suchen zu
ersparen.

Gleich beim Anfange des Broadway noch in der Nähe des Castlegarden befindet
sich eine schöne Fontaine, welche angenehme Kühlung verbreitet. Von da
aus zieht er sich in angemessener Breite ohngefähr eine Stunde die
Stadt hinauf. Ich hatte wenige Monate vorher die Boulevards und die Rue
St. Honoré in Paris mit ihrem geräuschvollen Treiben gesehen; mit dem
Getöse und Gedränge des Broadway halten aber Beide nach meiner Ueberzeugung
keinen Vergleich aus. New-York hat das Geräusche eines Seehafens und einer
Welthandelsstadt voraus, welches die Tausende von Lastwagen hervorbringen,
die Ballen, Kisten und Tonnen durch den Broadway nach den Magazinen oder
aus ihnen nach den Schiffen führen. Zu beiden Seiten dieser großartigen
Straße befinden sich Trottoire, die in vorzüglichem Zustande sind, was aber
hier auch um so nothwendiger ist, als von einem Gehen auf der eigentlichen
Straße gar keine Rede seyn kann, da man jedenfalls in wenig Minuten unter
den Rädern der Omnibusse, Equipagen oder Güterkarren wäre. Es gehört
eine große Fertigkeit und eine lange Uebung dazu, als Wagenlenker sich
unversehrt durch dieses Gewoge von Fuhrwerk aller Art hindurchwinden zu
können.

Wir kamen zu dem fashionablesten Theile des Broadway, zu der Promenade der
feinen Welt, in die Nähe des Astorhauses, des Amerikanischen Museums und
des Parkes mit dem majestätischen Stadthause. Das Astorhouse ist das größte
und feinste Hotel in New-York und von demselben John Jacob Astor erbaut,
dessen ich schon bei Gelegenheit der Deutschen Gesellschaft Erwähnung
that. Es hat ebensowenig, als die anderen Hotels in New-York, eine große
Einfahrt, auch fehlen allenthalben die großen Stallungen, wie man sie bei
großen europäischen Gasthöfen antrifft, da alle Reisenden entweder mit
Dampf- oder Segelschiffen ankommen. Die Preise sind verhältnißmäßig nicht
zu hoch gestellt.

In dem Erdgeschosse des Astorhouses ist für alle geistigen und leiblichen
Bedürfnisse der Fremden gesorgt. Kleidermagazin, Buchhandlung, Apotheke,
Friseurkabinet, Bäder etc. stehen im eigenen Hotel zu Diensten und der
Reisende hat nicht nöthig, weite Gänge durch die Stadt zu machen, wenn er
einen Wunsch befriedigen will.

Dem Astorhouse gegenüber liegt das Amerikanische Museum, unter dem man
sich jedoch kein Berliner Museum, keine Dresdener Bildergallerie und keine
Pinakothek und Glyptothek denken darf, da dem schaulustigen Publikum dort
keine hohen Kunstgenüsse, sondern Curiositäten der verschiedensten Art, als
singende Neger, Affen, Panoramas, Indianer, Riesen und Zwerge, komisches
Theater, Tänzer und verschiedene andere dergleichen Dinge gezeigt werden,
die wir bei uns auf großen Messen und Jahrmärkten in Dutzenden von Buden
sehen. Dies Alles übt auf den neugierigen Yankee eine sehr bedeutende
Anziehungskraft aus. Hiermit soll jedoch keineswegs gesagt seyn, daß dieser
keinen Sinn für höhere Künste und Wissenschaften habe, denn das Gegentheil
ließe sich leicht durch die Aufzählung großer Staats- und Privatbauten, wie
durch die Gründung vieler bedeutenden Collegien und Akademien nachweisen.

Das Aeußere dieses Gebäudes ist auf die bunteste und burleskeste Weise
geziert, um den Blick der Vorübergehenden auf sich zu ziehen. Gemälde,
Transparente, riesenhafte Anschlagzettel und eine bunte Anzahl von Flaggen
und Fahnen geben einen hinreichenden Beweis von der Charlatanerie des
Eigenthümers, welche er namentlich in allen gelesenen New-Yorker Journalen
in den pomphaftesten Ausdrücken zur Schau trägt.

Von Nachmittags 2 Uhr bis zum Schlusse der Vorstellung spielen auf einem
Altane des Gebäudes deutsche Musiker, und meine Gefühle wurden mächtig
erregt, als am ersten Tage meines Aufenthaltes im fernen Westen die
bekannten Töne des schönen Liedes:

  »Leb' wohl, du theures Land, das mich geboren!«

zu uns herniederklangen.

Einen angenehmeren Eindruck, als dieses possirliche Comödienhaus, machte
der schöne Park, in dessen Mitte sich die stolze City-Hall[6] mit
einer großen Freitreppe erhebt. Diese, wie die ganze vordere Fronte des
weitläufigen Gebäudes ist aus weißen Marmor aufgeführt. Die Amerikaner
statten überhaupt alle ihre öffentlichen Bauten auf's Glänzendste und
Imposanteste aus, um das Gesetz, das in ihnen seine Wohnung hat, selbst
geachtet zu machen. Die New-Yorker ehren durch dieses Gebäude die Väter der
Stadt, die Republik und sich selbst.

  [6]: Stadthaus, Rathhaus.

Nicht weit von dem Hauptportale des Stadthauses wirft eine zweite noch
bedeutendere Fontaine, als die beim Eingange des Broadway, ihren starken
Strahl hoch in die Lüfte. Ringsherum laden Bänke zur Ruhe ein, und das Grün
der Bäume und des Rasens bietet eine angenehme Abwechslung gegenüber dem
Gedränge und dem Staube der Straßen.

Allmählig kam der Abend und mit ihm neues Leben. Es war der Vorabend des
vierten Juli, den Jung und Alt durch Abbrennen von Raketen, Kanonenschlägen
und Schwärmern und durch Schießen aus jeder Gattung von Feuerröhren
festlich begehen. Obschon das Schießen in der Stadt das ganze Jahr hindurch
scharf verboten ist, so drücken Polizei und Gesetz an diesem Tage doch die
strengen Augen zu und unterstützen auf diese Weise einen Lärmen und einen
Spektakel, welcher die ganze Nacht fortdauert und Vielen den Schlummer
raubt; trotz meiner Müdigkeit weckte mich das unaufhörliche Schießen unter
meinen Fenstern zu wiederholten Malen aus dem tiefsten Schlafe auf. Die
Presse hat schon oft gegen diesen Unfug angekämpft, der jedes Jahr die
traurigsten Unglücksfälle verursacht; sie erhält aber keine energische
Unterstützung von Seite der Bürger, da man in vielen Kreisen der Ansicht
ist, daß durch ein solches Gebot der vierte Juli entweiht und entheiligt
würde.



Zehntes Capitel.

Die Feier des vierten Juli. Frechheit eines englischen Matrosen.


Der Morgen des großen Festtages war angebrochen und 101 Kanonenschüsse
verkündeten von der Battery und Governers-Island der Stadt New-York und
ihrer Umgegend den 71sten Geburtstag ihrer Freiheit und Unabhängigkeit. Die
Amerikaner sind keine Verehrer vieler und großer Feiertage; sie halten mit
strengem Ernste an ihrem Sonntag, während sie (natürlich mit Ausnahme der
Katholiken) die großen Kirchenfeste der Europäer, Weihnachten, Ostern und
Pfingsten, ruhig und ungefeiert vorübergehen lassen. Man kann daher nur
zwei Hauptfesttage im ganzen Jahre annehmen, welche sie besonders hoch
achten, den Neujahrstag und den vierten Juli. Der erste Tag wird mehr
im Kreise von Familien und Freunden verlebt, während der letztere ein
Freudentag des ganzen Volkes, ein Nationalfest von der tiefsten Bedeutung
ist.

Die Amerikaner haben das unbezweifelte Recht, auf diesen Tag stolz zu
seyn. Die Tapferkeit und die Weisheit ihrer Väter gründete an demselben
den glücklichsten Staat der Erde und sicherte seinen Bestand durch die
Ertheilung weiser und freisinniger Institutionen. Hebt sich ihr Herz bei
der Erinnerung an die Großthaten dieser Männer, so schlägt es doppelt
freudig bei dem Bewußtsein, daß sie ihr Vermächtniß getreulich bewahrt und
es im Laufe der Zeit noch mehr veredelt und verbessert haben.

Aber nicht allein der Eingeborne begeht den vierten Juli mit tiefer inniger
Freude, die Einwanderer aus allen Ländern Europas erkennen vielleicht
mehr, als der freigeborne Amerikaner, welch' unschätzbares Gut sie an der
Freiheit dieses Landes sich erworben haben; denn Derjenige, welcher die
Geißel des Despotismus auf seinem Rücken gefühlt und unter den Verfolgungen
der europäischen Politik gelitten hat, fühlt sich in solchen Stunden von
einem neuen Leben durchdrungen und bei der Erinnerung an einen Washington,
Franklin, Jefferson, Jackson mit den heiligsten Banden der Liebe an ein
Land gebunden, das ihn wie seinen eigenen Sohn an seinen freien Heerd
aufnimmt. Der vierte Juli macht die Einwanderer zu Amerikanern; ihre
Kraft und ihr Blut gehört von nun an den Vereinigten Staaten, wovon die
Leichenhügel von Monterey, Buena Vista, Cerro Cordo und Mexico ein großes
und erhebendes Zeugniß geben.

Um 8 Uhr Morgens machte ich mich mit Freund W....... auf den Weg, um
die Herrlichkeiten des Tages mit anzusehen. Wir gingen zunächst nach der
Battery. Aber welcher Anblick ward uns hier zu Theil! die Tausend und aber
Tausend Schiffe, welche hier vor Anker liegen und sich im Strome und der
Bay bewegten, waren mit Flaggen und Wimpeln geziert. Hier flatterten die
stolzen Farben Englands, dort die Trikolore Frankreichs und aus der Ferne
schimmerten die bekannten Flaggen der deutschen Hansestädte zu uns herüber.

Wir machten unsere alte Route nach dem Broadway, der sich in ein
stattliches Festgewand geworfen hatte. Von allen Dächern wehte das
Sternenbanner und gab der Straße ein freundliches, festliches Aussehen.
Die Lastwagen vom vorigen Tage blieben für heute verschwunden und nur die
Omnibusse thaten ihren Dienst, um die entfernt Wohnenden nach dem Parke zu
bringen. Ueberall drängte sich eine freudig erregte Menschenmenge, die sich
schon Monate lang, wie die Kinder auf Weihnachten, auf diesen Tag gefreut
hatten.

Die Geschäfte ruhen gänzlich an diesem Tage, und viele vermögende
Fabrikanten und Kaufleute lassen ihren Arbeitern noch Geldgeschenke
zukommen (was sich diese beiläufig bemerkt sehr gerne gefallen lassen),
damit sie auf das Wohl der Republik ein Glas mehr trinken können.

Das größte Leben war im Parke, da in ihm und den zunächst gelegenen Straßen
die Parade der New-Yorker Militz abgehalten wird. Der kommandirende General
hatte sich bei unserer Ankunft mit seinem Stabe bereits da eingefunden und
erwartete das Heranrücken der verschiedenen Corps, die vor ihm defiliren
sollten.

Gegen 10 Uhr kam der zum größeren Theile aus Militz, zum kleineren aus
Bürgern in Civilkleidern bestehende Festzug, welcher zwei volle Stunden
in vollkommener Ordnung an uns vorbeimarschirte. Nur Derjenige, welcher an
diesem Tage selbst in New-York war, kann sich einen Begriff von dem bunten
und überraschenden Anblicke machen, der uns hier zu Theil wurde. Die
Uniformen aller civilisirten Völker waren hier zu schauen, die Franzosen
mit rothen Hosen und blauen Waffenröcken, die Schotten mit ihren Plaids,
Bärenmützen und nackten Beinen, die Engländer mit rothen Fräcken und
blauen Aufschlägen, deutsche Jäger, Dragoner und rothe Husaren und
andere verschieden uniformirte deutsche Compagnien, die amerikanische
Independenzgarde[7], welche noch die dreieckigen Hüte, die langen
Schoßfräcke, kurzen Hosen und Stulpstiefeln aus der Zeit des
Unabhängigkeitskrieges trägt, das Corps der New-Yorker Feuerlöschmannschaft
mit prachtvollen Spritzen und in langem Zuge die Artillerie, welche nur
solche Kanonen führte, die im Befreiungskriege den Engländern abgenommen
worden waren.

  [7]: Unabhängigkeitsgarde.

Am meisten fiel mir auf, daß, während die eine Compagnie die reichsten und
geschmackvollsten Uniformen trug, die andere wieder das Bild der größten
Einfachheit bot, da sie nur einen gewöhnlichen schwarzen Frack, schwarze
Beinkleider, runden schwarzen Hut und weißes über der Brust gekreuztes
Lederzeug trug, an welchem Säbel und Patrontasche hieng. Mancher deutsche
Offizier würde hohnlächelnd auf diese Männer herabgeblickt haben, von
denen sich so manche später den Siegeslorbeer aus Mexico holten. Diese
eigenthümliche Uniformirung erklärt sich leicht aus der Freiheit, die den
Bürgern bei der Organisation von Militzcompagnien gestattet ist. Sind 50-60
Mann zusammengetreten, wählen sie sich nach eigenem Geschmack und ihrer
Ueberzeugung sowohl die Uniform, als die Offiziere.

Nachdem die Truppen abmarschirt waren, kamen die großen Züge der
zahlreichen Freimaurerlogen und Gesellschaften, die sich zu den
verschiedensten Zwecken, namentlich in großer Anzahl zur Unterstützung
in Krankheitsfällen gebildet haben. Mit zahlreichen Bannern und Insignien
zogen die Söhne des grünen Erin, die Schweizer, die deutsche Göthe- und
Schiller-Loge, zusammen viele Tausende an uns vorbei.

Endlich zerstreute sich die Menge, um sich aus dem Gedränge und der fast
unerträglichen Hitze in kühlere Gemächer zur Erholung zu begeben. Der
Nachmittag führte den größten Theil der Bevölkerung in's Freie, wo auch
W....... und ich in einem Kreise von Deutschen mit Gesang, Unterhaltung und
Becherklang den denkwürdigen Tag in herzlicher Weise feierten.

Den Beschluß des Festes machte Abends die Illumination des Stadthauses, von
dessen Giebel unaufhörlich Raketen in die Luft flogen, und die Abbrennung
eines großen Feuerwerkes im Park, wobei wir fast in Gefahr geriethen,
erdrückt zu werden. Ein ungeheures Jubelgeschrei, das sich bis in die
fernsten Straßen fortpflanzte, erscholl, als zum Schlusse des Ganzen die
Worte:

  »~the day of the 4th July 1776.~«

über dem Portale des Stadthauses in Brillantfeuer sichtbar wurden. Wann
wird unser Deutschland einen solchen Tag feiern?! --

Der Nachmittag lieferte ein Beispiel von der Größe des Nationalhasses
zwischen den Vereinigten Staaten und England. Ein betrunkener englischer
Matrose hatte die unglaubliche Dreistigkeit, auf einen Mastbaum zu steigen,
der in Mitte einer frequenten Straße errichtet und mit der amerikanischen
Flagge geziert war, und diese abzureißen. Diese Frechheit wurde aber
sofort von dem Volke gezüchtigt, und der unverschämte Sohn des »fröhlichen
Altenglands« gezwungen, das Sternenbanner wieder aufzuziehen, worauf ihn
Constabler in das Quartier brachten, das solchen Helden gebührt.



Eilftes Capitel.

Eine Betrachtung über die Thätigkeit der Amerikaner. Die Erlangung des
Bürgerrechts.


Mehrere Tage waren seit dem schönen Feste vergangen, als mich Freund
W....... verließ, um in das Geschäft zurückzukehren, in welchem er vor
seiner Abreise nach Europa thätig gewesen war. Ich stand nun allein und
ohne Kenntniß der Sprache in der großen Stadt, mit Planen beschäftigt,
die meine Zukunft sichern sollten. Allein jetzt erst bemerkte ich, daß die
Auswanderung nach Amerika leichter auszuführen ist, als die Erwerbung einer
Stellung, die uns auch die Mittel zum Leben bietet.

Nach reiflicher Ueberlegung erkannte ich recht gut, daß mir in New-York
nichts Anderes übrig bliebe, als die erste beste Arbeit anzunehmen, die
sich mir darbieten würde; denn es war mir bald klar geworden, daß ich mit
der edlen Jurisprudenz, der ich mich in meinen Universitätsjahren gewidmet
hatte, schwerlich erfreuliche und meinen Wünschen entsprechende Resultate
erzielen würde. Hier kann ich nicht unterlassen, solchen Männern, welche
nur Theoretisches erlernt haben, was sich in Amerika nicht sogleich auf das
Praktische übertragen läßt, die größte Vorsicht im Auswandern zu empfehlen,
namentlich wenn sie nicht im Besitze größerer Geldmittel sind, da sie
sich gewiß in der ersten Zeit ihrer Ankunft auf dem westlichen Boden sehr
enttäuscht finden werden. So sehr der Amerikaner die Wissenschaften liebt
und so bedeutende Fortschritte er seit der Erringung der Unabhängigkeit in
den meisten Zweigen des Wissens gemacht hat, so liegt es doch in der Natur
der Sache, daß ein Volk, das so viel aus dem Rohen herauszuarbeiten hatte
und vor Allem mit der Entwickelung seiner politischen Institutionen sich
beschäftigen mußte, um seine staatliche Existenz zu sichern, vorerst seine
Hauptaufgabe in der Kräftigung seiner materiellen Interessen sieht; darum
ist auch Alles, was Handel, Gewerbe, Industrie und die Production nach
allen Richtungen hin betrifft, in der raschesten Entwickelung begriffen,
und erregt selbst bei den Engländern, die in diesen Fächern so
Erstaunliches geleistet haben, Neid, Eifersucht und Bewunderung. Eben
so trefflich haben sie für die Vervollkommnung ihres inneren politischen
Lebens gesorgt, welches nicht nur allgemeine Zufriedenheit im Lande
verbreitet, sondern auch die Achtung anderer Völker genießt.

Die geistigen Kräfte haben sich hauptsächlich auf die Verbesserung des
Maschinenwesens, des Bauwesens in allen seinen Theilen und das ganze Gebiet
der Mechanik geworfen, da die günstigen Resultate des Nachdenkens in diesen
Branchen nicht allein großen Nutzen für Handel und Wandel, sondern auch
dem glücklichen Erfinder glänzenden Gewinn gewähren. In neuerer Zeit
zeigte sich aber im Volke auch ein tiefer Drang nach allgemeiner
Wissenschaftlichkeit, was es namentlich in New-York auf's Herrlichste
beurkundete, als es sich im Jahre 1847 in allgemeiner Stimmenabgabe für
die Gründung einer Freiakademie entschied. Allgemeine Bildung im deutschen
Sinne würde in größerem Maße vorhanden seyn, hätte nicht der Mangel an
besseren Erziehungsanstalten in früheren Jahren nur einem kleinen Theile
der Amerikaner die Möglichkeit an die Hand gegeben, sich den höheren
Wissenschaften zu widmen. Man merkt jedoch an ihnen weniger, als irgend
anderswo, den Mangel an Bildung, da in dem amerikanischen Volke ein
gesunder Sinn und ein klarer heller Verstand herrscht, welchen es
namentlich der freien politischen Bewegung und seiner Presse verdankt.

In der ersten Zeit gieng ich mit dem Gedanken um, als Hauslehrer ein
Unterkommen zu finden; aber alle meine Bemühungen waren fruchtlos, und
schon begann ich unmuthig zu werden, als ich zufällig ein Paar alte
Universitätsfreunde traf, die mir zwar keine Stelle verschaffen konnten,
mich aber mit vielen Deutschen bekannt machten, was für mich ein großer
Gewinn war, da ich dadurch einen deutschen Lehrer kennen lernte, der mir
bald die Verwesung seiner Schule übertrug, als ihn eine Krankheit an's
Bett fesselte. War damit auch nicht alle Sorge für die Zukunft entfernt, so
gestalteten sich doch meine persönlichen Beziehungen immer angenehmer,
was mir um so mehr Vergnügen bereitete, da sie mir eine reiche Quelle der
Belehrung in Beziehung auf die Verhältnisse des Landes, seiner Regierung
und seiner Parteien wurden.

Ich suchte mich vor Allem durch das Lesen von Zeitungen über Amerika zu
unterrichten, und nahm, weil ich der englischen Sprache nicht mächtig genug
war, um amerikanische Blätter verstehen zu können, meine Zuflucht zu den
deutschen. Aber ich fand bald, daß diese allein zu gründlicher Belehrung
nicht hinreichen; ich erhielt wohl Kunde von den Ereignissen in Europa
und Amerika, auch las ich die Verhandlungen der gesetzgebenden Körper
der Einzelstaaten und des Congresses in Washington, aber mir blieben die
Parteistellungen vollkommen fremd, da die Blätter sämmtlich bei ihren
Lesern die Kenntniß der Grundsätze der Demokraten, Whigs, Nationalreformer,
Abolitionisten und Antirenter voraussetzen. Handbücher, welche diesen
Gegenstand behandelten, standen mir nicht zu Gebote, weßhalb ich mich
entschloß, mich an solche Männer mit der Bitte um guten Rath zu wenden,
welche während eines langen Aufenthaltes in Amerika die Verhältnisse des
Landes aus eigener Erfahrung kennen gelernt hatten. Von ihnen erhielt ich
die Weisung, die politischen Versammlungen der Deutschen und der Amerikaner
zu besuchen, und zwar hauptsächlich diejenigen, welche von den beiden
Hauptparteien unmittelbar vor wichtigen Wahlen abgehalten werden würden, da
in ihnen die Cardinalgrundsätze der Partei auseinandergesetzt und für und
wider erörtert würden.

Nur auf diese Weise kann man sich eine rasche und zugleich gründliche
Belehrung über die amerikanischen Parteizustände verschaffen, und ich
empfehle diese Methode daher jedem neuen Einwanderer, und vorzüglich dem,
welcher Pflichtgefühl im Herzen trägt und es für Sache der Ehre hält, sich
am öffentlichen Leben mitzubetheiligen und für das Wohl und Wehe seines
neuen Vaterlandes mitzuwirken, und sich nicht als sein höchstes Ziel das
Sammeln von Reichthümern gesetzt hat.

Die Einwanderer können freilich erst nach einem fünfjährigen Aufenthalte
das Bürgerrecht erlangen, was zu manchen ungerechten Urtheilen Veranlassung
gibt, aber der Unbefangene wird die Weisheit dieses Gesetzes anerkennen,
wenn er bedenkt, daß der amerikanische Bürger alle gesetzgebenden und
vollziehenden Gewalten selbst erwählt und sich nothwendigerweise zu einer
Partei halten muß, um seine politische Ueberzeugung in's Leben gerufen
zu sehen. Dieses kann aber von einem Manne nicht erwartet werden, der aus
einem Lande hergewandert kommt, welches ganz andere Staatseinrichtungen
besitzt, der die Sprache, in der die wichtigsten Interessen des
Landes verhandelt werden, nicht versteht, kaum einen Begriff von den
amerikanischen Verfassungen hat und im Grunde genommen nicht mehr von den
Vereinigten Staaten weiß, als »daß es drüben besser ist!« Dieses Gesetz
könnte nur dann ein Tadel treffen, wenn es einen Unterschied zwischen dem
Einwanderer und dem Eingebornen in Betreff von Leistungen an den Staat
machen würde, was jedoch nicht der Fall ist. Leider habe ich die traurige
Erfahrung machen müssen, daß trotz der vielen Klagen über die späte
Erlangung des Bürgerrechts doch genug Einwanderer in den verschiedenen
Staaten leben, welche sich nicht einmal die leichte und billige Mühe,
dasselbe jemals zu erwerben, geben mögen.

Um das Bürgerrecht für die ganzen Vereinigten Staaten zu erlangen, hat
man in den ersten drei Jahren seines Aufenthaltes vor Gericht die
Willenserklärung (~intention~) abzugeben, daß man amerikanischer Bürger
werden wolle, und zugleich allen fremden Fürsten und Potentaten, speciell
aber seinem Landesfürsten die Treue und Unterthänigkeit abzuschwören. Die
gewöhnliche Eidesformel besteht in dem einfachen Küssen der Bibel oder des
neuen Testamentes; jedoch genügt auch die einfache Bekräftigung mit einem
»Ja!« Ueber diesen Akt erhält man eine gerichtliche Bescheinigung, welche
man jedenfalls zwei Jahre in Händen gehabt haben muß; selbst ein Aufenthalt
von zehn Jahren kann diese gesetzliche Bestimmung nicht annulliren. Nach
Verlauf der vollen fünf Jahre gibt man seine Willenserklärung bei der
nächsten Behörde ab, und erhält, nachdem man zuvor eidlich bekräftigt,
daß man fünf Jahre im Lande gelebt habe, seinen Bürgerbrief, mit dessen
Empfangnahme man sofort in alle politischen Rechte der Eingebornen
eintritt.

Ein früheres Gesetz enthielt die Bestimmung, daß der, welcher das
amerikanische Bürgerrecht erlangen wollte, innerhalb fünf Jahren die
Vereinigten Staaten nicht verlassen durfte; man mußte sogar beschwören, daß
man nicht außer Landes war. Dieses für einen Handelsstaat im höchsten Grad
lästige Gesetz wurde aber im vergangenen Jahre vom Congresse suspendirt.
Zu welchen lächerlichen Consequenzen man mit ihm gelangte, mag aus der
einzigen Thatsache erhellen, daß einem Einwanderer nach fünf Jahren
der Bürgerbrief verweigert wurde, weil er von Buffalo aus einen kleinen
Abstecher nach den nahen Niagarafällen machte, welche im _brittischen_
Amerika liegen.



Zwölftes Capitel.

Die amerikanische Demokratie. Beurtheilung derselben von Seite der in
Deutschland existirenden Parteien. Demokraten und Whigs.


Es hat wohl die Verfassung keines Landes eine so verschiedenartige
Beurtheilung gefunden, als die der Vereinigten Staaten, und hauptsächlich
haben sich in der jetzigen bewegten Zeit die politischen Parteien
Deutschlands in vielfacher weitauseinandergehender Weise mit ihr
beschäftigt, so daß die Einen sie als das Product der höchsten
staatsmännischen Weisheit bis in den Himmel erhoben, während die Andern
sie als unhaltbar und verwerflich verdammten. Die Motive zu diesen
verschiedenen Anschauungen liegen klar zu Tage; die Ersteren wollen durch
die Auseinandersetzung der Vorzüge der demokratischen Staatsform die
Stimmung des deutschen Volkes für diese gewinnen, während die Letzteren nur
die Fehler und Schattenseiten derselben aufsuchen, um den entgegengesetzten
Zweck zu erreichen. Der Unparteiische wird nicht läugnen, daß die
amerikanischen Zustände noch einer bedeutenden Verbesserung fähig sind, wie
alles Irdische einer größeren Vollkommenheit zugeführt werden kann; ihre
Gesundheit aber in Abrede stellen zu wollen, dürfte eine ebenso undankbare,
als vergebliche Aufgabe seyn.

Ich will versuchen, von den Leistungen der amerikanischen Demokratie ein
kurzes Bild zu entwerfen, muß aber vorher bemerken, daß der Leser den
Begriff »amerikanische Demokratie« in einem ganz andern Sinne auffassen
muß, als er dies in Deutschland zu thun gewohnt ist, wo die »Demokraten«
diejenige »Volksherrschaft« erst erkämpfen wollen, welche seit dem Ende des
Unabhängigkeitskrieges in Amerika factisch zu Recht besteht. In Deutschland
ist die Bezeichnung »Demokraten« der _Name_ einer _Partei_, welche von
einer andern mit entgegengesetzten Prinzipien und Tendenzen bekämpft
wird. Unter der »Demokratie in Amerika« hat man aber das _ganze_ Volk der
Vereinigten Staaten mit seiner Regierung und Regierungsweise zu verstehen.
Gibt es dort auch eine Partei, welche sich die demokratische nennt, so
haben ihr doch die andern Faktionen diese Bezeichnung nicht ausschließlich
zugestanden, sondern auch sie nennen sich demokratisch, wozu sie jedenfalls
das vollkommenste Recht haben, da es ihnen noch niemals in den Sinn
gekommen ist, die Demokratie, die Volksherrschaft mit ihren Rechten und
Freiheiten mit der Monarchie, der Einzelnherrschaft, zu vertauschen.

In Zeiten ernster politischer Parteikämpfe und tiefeingreifender Bewegungen
ist es natürlich, daß die Urtheile befangen sind. Es kann daher
nicht Wunder nehmen, daß die große Partei, welcher durch Annahme der
demokratischen Staatsform in Deutschland eine tödtliche Wunde geschlagen
würde, zu unbegründeten Vorwürfen gegen die Vereinigten Staaten geneigt
ist. Es kann aber die Demokratie Nordamerikas wohl die gerechtesten
Ansprüche auf Unparteilichkeit und Gerechtigkeit machen, welche nicht
allein für ihr eigenes Vaterland, sondern für die ganze Menschheit so
segensreich gewirkt hat. Was die Monarchieen in Europa größtentheils erst
im Laufe von Jahrhunderten zu Wege brachten, haben die demokratischen
Amerikaner in Jahrzehnten geschaffen. Wer kann der Kraft und der Energie
eines Volkes die Anerkennung versagen, welches in kaum 80 Jahren die
herrlichsten und freisinnigsten Institutionen in's Leben rief, Städte,
Lehranstalten, öffentliche Institute, Canäle, Dampfschiffe, Fabriken
gründete, die Wildniß urbar machte, Civilisation und Thätigkeit in Gegenden
trug, die vorher nur der Fuß des Indianers betreten hatte, und sich aus der
abhängigen Stellung eines brittischen Unterthanen zum stolzen Rivalen des
mächtigen Albions emporgeschwungen hat. Diese Demokratie schuf ein Asyl für
alle unglücklichen Verfolgten und Bedrängten, sie gründete die wahre
Stätte der Freiheit und der Glückseligkeit für Millionen durch rastlose
Aufopferung, Kühnheit und Ausdauer ihrer Bekenner, und doch ziehen in
trauriger Verblendung gerade solche Parteimänner gegen sie am meisten zu
Felde, welche durch ihre politischen Sünden und Fehler am meisten zur
Größe dieser Demokratie beigetragen haben. Sie glauben durch theoretische
Silbenstechereien die Glückseligkeit eines Landes hinwegdisputiren zu
können, welches nur der Praxis huldigt und durch sie mächtig und stark
geworden ist. Man muß vor Allem die Erscheinung fest in's Auge fassen,
daß die Vereinigten Staaten einzig und allein von den Stürmen der Neuzeit
verschont geblieben sind; während der Aufruhr und der Bürgerkrieg an den
nördlichen und südlichen Grenzen der Union wüthete, gieng das wichtigste
politische Ereigniß, welches von jeher die Gemüther in besondere Spannung
versetzte, die Präsidentenwahl ruhig vorüber, und lieferte den vollkommenen
Beweis, daß die Amerikaner die Bahn des Gesetzes und einer beglückenden
Reform gehen.

Viele Politiker Europas sehen zum großen Theil in den amerikanischen
Parteien den Keim zum baldigen Untergange der Republik, ohne zu bedenken,
daß sie in ihrem eigenen Lande eine Parteistellung einnehmen, welche
dasselbe ebenfalls dem Verderben entgegenführen müßte. Um an den
amerikanischen Zuständen nur etwas tadeln zu können, vergessen sie,
daß gerade in den amerikanischen Parteien die Stärke und die sicherste
Bürgschaft für das Bestehen der Republik liegt, da sich diese beständig im
Auge behalten, mit Mißtrauen beobachten, und eine Uebertretung der Gesetze
und eine Verletzung der Verfassung von Seite der einen und der anderen
Partei schon deßhalb ganz undenkbar ist, weil sie von den Gegnern sofort
zur Publicität gebracht werden würde, wodurch die öffentliche Meinung, die
größte Stütze jeder Partei, für immer und damit zugleich alle Aussicht, je
wieder die Zügel der Regierung ergreifen zu können, verloren gienge. Die
Parteien können ihre momentanen Siege nie zur gegenseitigen Unterdrückung
und zur Schmälerung der Freiheiten des Volkes benützen, da die von ihnen
zur Regierung berufenen Staatsmänner jeden Augenblick zur Verantwortung
gezogen werden können.

Strenge genommen gibt es nur zwei Parteien im Lande, die demokratische
und die Whigpartei, da diese beiden allein in der Regierung des Landes
abwechseln; die andern haben ihre politischen Grundsätze noch nicht so weit
zur Geltung bringen können, daß ihnen von dem Vertrauen der Majorität des
Volkes die Regierung übertragen worden wäre.

Es darf nicht Wunder nehmen, daß in einem Lande, welches sich nur
demokratischer Einrichtungen zu erfreuen hat, noch von einer demokratischen
Partei die Rede seyn kann. Hier ist aber wohl zu erwägen, daß sich die
Partei die »demokratische« nennt, welche seit Washington am längsten an der
Spitze der Geschäfte des Landes stand, somit die Mehrheit des Volkes bei
weitem öfter für sich hatte und die Demokratie, die Volksherrschaft, im
Sinne und Willen der Nation viele Jahre hindurch ausübte. Die Whigpartei
legt sich, wie schon bemerkt, ebenfalls das Prädikat »demokratisch« bei und
nennt sich durchgängig nicht anders, als »~the democratic republican whig
party~«, während sie ihre Gegner mit dem Spottnamen »~Locofoco's~« beehrt,
welche als »~the democratic republican party~« auftreten.

Jedermann wird es natürlich finden, daß, wie in allen Staaten, so auch in
Nordamerika die heterogensten Ansichten über die Grundsätze herrschen,
nach denen regiert werden soll. Sowohl die äußere Politik, wie die inneren
Interessen des Landes geben einen reichen Stoff zu den verschiedenartigsten
Beurtheilungen, aus welchen sich allmählig die Glaubensbekenntnisse der
beiden großen Parteien herausgebildet haben.

Die Partei der Demokraten besteht hauptsächlich aus der Klasse der
kleineren Gewerbsmänner, der Ackerbautreibenden und der großen Mittelklasse
des Volkes, während in den Reihen der Whigs vorzüglich die großen
Kaufleute, Bankhalter, Fabrikanten, Monopolisten und Alle die kämpfen,
welche von ihnen ihren Unterhalt beziehen. Dem Leser wird bei dieser
Zusammensetzung der Parteien leicht einleuchten, daß beide in Bezug auf
die Handelspolitik, welche für Amerika von so hoher Wichtigkeit ist,
sehr verschiedener Ansicht seyn müssen. Während die Whigs einen hohen
Eingangszoll für diejenigen Artikel verlangen, welche das Volk in Massen
consumirt und zum Leben unentbehrlich hat, wünschen sie einen niedrigen für
Gegenstände des Luxus, welche nur dem Reichen zugänglich sind. Trotz aller
Bemühungen fiel das Prinzip der Whigs im Jahre 1847, wenn auch nur mit der
Mehrheit _einer_ Stimme[8], durch, und die siegreiche demokratische Partei
gab ein neues gerechteres Zollsystem, welches in den wenigen Jahren
seines Bestehens die Behauptungen der Whigs glänzend widerlegte, daß durch
dasselbe der Handel und die Fabriken der Vereinigten Staaten in Verfall
kommen müßten. Trotzdem bieten sie noch heute alle ihre Kräfte auf, das
ihnen verhaßte neue Zollsystem zu stürzen, was sie hauptsächlich durch die
Erwählung eines Präsidenten aus ihrer Partei zu bewerkstelligen hofften.
Ob aber ihr siegreicher Candidat, der bekannte General Taylor, welcher die
Ablegung seines politischen Glaubensbekenntnisses vor der Wahl entschieden
verweigerte und diese überhaupt nur seinen großen Verdiensten in Mexico
zu verdanken hat, in dieser Frage eine andere Politik, als die 1847
angenommene, verfolgen wird, dürfte sehr zu bezweifeln seyn, da alle
Zeichen darauf hindeuten, daß derselbe eine von den Parteien ganz
unabhängige Stellung, wie der im Jahre 1840 ebenfalls von den Whigs
gewählte Tyler, behaupten wird.

  [8]: Diese gab der Vicepräsident Dallas im Senate zu Washington zu
  Gunsten der demokratischen Partei, wofür die Whigs in Philadelphia sein
  Bildniß in den Straßen verbrannten.

Einen zweiten Streitpunkt zwischen den beiden Parteien gibt die Gründung
einer großen Nationalbank ab, welche die Whigs kräftig bevorworten und die
Demokraten entschieden verwerfen. Die traurigen Erfahrungen, welche das
amerikanische Volk mit der durch Präsident Jackson gestürzten Nationalbank
machte, deren Finanzoperationen unwillkührlich an die Law'schen
Schwindeleien in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts in Frankreich
erinnern, sind indessen noch in zu frischem Andenken, als daß die
Whigpartei auf einen Sieg in dieser Frage hoffen dürfte. Das Bankwesen hat
überhaupt an den Demokraten sehr heftige Gegner, obschon sie es bis jetzt
noch zu keinem entscheidenden Resultate bringen konnten, da dieses Uebel zu
tief in Handel und Wandel Wurzeln geschlagen hat.

Zu einem erbitterten Kampfe zwischen den beiden Parteien führte die
Einverleibung des Texanischen Gebietes, welches nach der Erringung seiner
Unabhängigkeit in die Union aufgenommen werden wollte. Die Whigs kämpften,
namentlich um den Eintritt eines neuen Sklavenstaates zu verhindern, mit
aller Macht gegen die Annexation, und griffen den Präsidenten Polk, der sie
durchführte, auf's Heftigste an. Ihre Polemik überstieg alle Grenzen der
politischen Klugheit und Mäßigung, als durch diesen Act der Krieg
mit Mexico herbeigeführt wurde, welchen sie trotz der Verletzung des
Völkerrechts von Seite der Mexicaner einen ungerechten und unehrenvollen
nannten und dadurch die Feinde ihres Vaterlands zu einem Widerstande
ermunterten, der schon im Beginne wahnsinnig, zuletzt mit dem Verluste
weiter Länderstrecken für Mexico endete. Die Whigs erwarben sich durch ihr
damaliges Benehmen den Spottnamen »Mexicanische Whigs«. Jedoch muß ich
hier zu Ehren dieser Partei erwähnen, daß nicht Alle von diesem
Friedensfanatismus befallen waren; die Generale Taylor und Winfield
Scott, welche ihrer Partei angehörten, kämpften ruhmvoll an der Spitze
der amerikanischen Armeen, und der Major Clay, ein Sohn eines ihrer
berühmtesten Führer, des großen Staatsmannes Henry Clay, fiel auf dem Felde
der Ehre.

In Betreff der Sclavenfrage sind die Ansichten beider Parteien ebenfalls
sehr verschieden. Viele Whigs nehmen Antheil an den Bestrebungen der
Abolitionisten, welche das sofortige und unbedingte Aufhören der Sclaverei
wollen. Dieser wohlfeilen Humanitätsschwärmerei treten die Demokraten
entschieden entgegen, da aus der plötzlichen Befreiung der Sclaven die
unheilvollsten Folgen für die Vereinigten Staaten erwachsen würden; denn es
stände in diesem Falle nicht allein die Lösung der Union, die nur durch die
große Weisheit und Mäßigung Washingtons gegründet wurde, sondern auch ein
Kampf zwischen der weißen und der farbigen Raçe zu befürchten, welchen
in neuester Zeit als Folge zu rascher Emancipation die Franzosen in ihren
Colonieen so sehr zu beklagen hatten.

Die Whigs machten vor mehreren Jahren in dem Staate New-York den Versuch,
den _freien_ Negern das volle Bürgerrecht und mit diesem das Stimm- und
Wahlrecht einzuräumen. Als aber dem Volke die Entscheidung vorgelegt wurde,
fiel die Frage mit großer Majorität, weil die öffentliche Meinung sich
hinlänglich davon überzeugt hatte, daß zu einem solchen hohen Grade der
Freiheit und bürgerlichen Berechtigung die Neger denn doch noch lange
nicht genug Civilisation und Bildung besäßen. Namentlich fürchtete man,
sie möchten von ehrgeizigen Parteimännern zu Parteizwecken gewonnen, und
dadurch die Wohlthat der allgemeinen freien Wahl zum Fluche für das Land
werden. Bei der Rohheit der Farbigen, bei ihrer übeln Ausdünstung und ihren
vielen, der weißen Raçe höchst widrigen Gewohnheiten ist an einen engeren
Verband, sey es im Staats- oder Familienleben, vorläufig noch gar nicht zu
denken.

Der Leser wird aus dieser Charakteristik der beiden großen Parteien
nun entnehmen können, welcher Art die Parteikämpfe in Amerika sind. Sie
bleiben, einzelne Fälle, für die man die Parteien nicht verantwortlich
machen darf, stets in den Schranken des Gesetzes, und jede fügt sich der
Majorität, und wenn sie auch nur durch eine einzige Stimme errungen wurde.
Der unterlegene Theil ist niedergeschlagen über die erlittene Schlappe,
tröstet sich aber mit der Aussicht auf den Sieg bei dem nächsten
Wahlkampfe.

Die kleineren Parteien, die Antirenter, Abolitionisten und Nationalreformer
haben bis jetzt momentan nur dann eine größere Bedeutung erlangen können,
wenn sie sich bei besonders wichtigen Wahlkämpfen mit der einen oder der
anderen Hauptpartei verbanden und dieser durch ihre Unterstützung den
Sieg verschafften. Von den letztgenannten Fraktionen haben wohl nur die
Nationalreformer eine Zukunft, da die Grundsätze der beiden ersteren viel
zu einseitig und theilweise auch zu ungerecht und fanatisch sind, um auf
einen Sieg hoffen zu dürfen.



Dreizehntes Capitel.

Die Nationalreformer. Deutsche communistische Colonieen.


Die Partei der Nationalreformer hat sich erst seit wenigen Jahren gebildet
und organisirt. Ihre Entstehung verdankt sie dem Socialismus, welcher
auch in Amerika Eingang gefunden und dort, und zwar nach den unglücklichen
Erfolgen der L. Blanc'schen Experimente, bis jetzt allein praktische Seiten
gewonnen hat. Zu ihren Anhängern zählt sie viele Demokraten und Whigs,
eine ziemliche Anzahl Arbeiter, den kleineren Handwerksstand und eine
Masse sonst indifferenter Personen, welche sich von der Realisirung
der Grundsätze dieser Partei einen greifbaren Gewinn, nämlich einen
kostenfreien Grundbesitz versprechen. Mancher meiner Leser wird hier
bedauern, daß sich auch in Amerika schon Communisten, rothe Republikaner
und Feinde des Eigenthums befinden, welche durch die Verfolgung
unausführbarer Ideen allen gesetzlichen Boden unterwühlen und die Existenz
der Republik gefährden. Dem ist aber zum Glücke nicht so; das amerikanische
Volk hat einerseits viel zu viel Achtung vor dem von ihm selbst gegebenen
Gesetz, andererseits betheiligt es sich nur bei solchen Parteibestrebungen,
bei denen der günstige Erfolg fast außer Zweifel ist, denn es ist nichts
weniger, als ein Freund unpraktischer und hohler Theorieen.

Die Nationalreformer gehen von dem Grundsatze aus, daß die Erde, der Grund
und Boden Eigenthum Aller sey, und stellten daher das Axiom auf: »_das
Land soll frei seyn_«, d. h. es soll nicht verkauft werden und nicht zum
Gegenstand des Wuchers und der Spekulation dienen, da es gleich dem Feuer,
dem Wasser und der Luft zum Leben unentbehrlich sey, indem der Mensch ohne
Boden verhungern, wie der Fisch ohne Wasser verschmachten müsse.

Diese Partei beabsichtigt jedoch keineswegs, die Grundbesitzer in ihren
wohlerworbenen Rechten zu kränken und bereits verkauftes Land unter sich zu
vertheilen, sondern ihr Wirken geht dahin, den Verkauf des bis jetzt noch
unverkauften und unbebauten Landes in Amerika zu verhindern, und von dem
Congresse ein Gesetz zu erlangen, welches die Erwerbung von Grundbesitz
nur dem wirklichen Bebauer gestattet. Dieses strenge im Auge behaltend,
verlangen sie, daß jeder wirkliche Ansiedler unentgeldlich 160 Acres
Land in Besitz nehmen könne; da aber »_das Land frei seyn soll_«, ist
dem jedesmaligen Besitzer eines solchen Gütercomplexes der Verkauf, die
Verpachtung und die Aufnahme von Hypotheken zu untersagen. In dem Falle des
Aussterbens einer Familie fällt der Grundbesitz wieder dem Staate anheim.

Die Tragweite dieser Maßregel wäre bei praktischer Durchführung gar nicht
zu ermessen, denn es würde durch sie nicht allein die mittlere Klasse
Amerikas, welche sich im Besitze einigen Baargeldes befindet, in den Stand
gesetzt, sich eine sichere Heimath zu gründen und unabhängig von Anderen
zu leben, sondern auch bei dem Wegzuge von Arbeitern in's Innere des Landes
der neuankommende Handwerker leichter und schneller untergebracht und dem
Sinken des Arbeitspreises am besten vorgebeugt. Für das übervölkerte und
vom Proletariate überschwemmte Europa würde die Durchführung dieses
großen Gedankens ebenfalls ein Segen seyn, da vielen kleineren Bauern und
Handwerkern, die sich in Europa nur höchst kümmerlich nähren, obschon
sie einen kleinen Capitalwerth besitzen, die Auswanderung gewiß sehr
erleichtert wäre, wenn sie die Summe für den Ankauf des Landes in Amerika
nicht mehr zu entrichten hätten.

Der Ausführung selbst steht wenig im Wege, wenn man das Geschrei der
Bankmänner und Capitalisten allenfalls nicht zu hoch anschlagen will,
welche sich durch Landschacher in kurzer Zeit ein ungeheures Vermögen
erworben haben, denn es liegen in dem weiten Gebiete der Vereinigten
Staaten mit Einschluß des in Folge des Mexicanischen Friedensschlusses
acquirirten Landes noch 1000 Millionen Acres Land unbebaut da. Mögen auch
hiervon Millionen steril, versumpft oder wegen klimatischer Verhältnisse
unbewohnbar seyn, so wäre doch vielen Hunderttausenden von Familien ein
freier Grundbesitz erworben. Der raschen Lösung der Aufgabe, welche sich
die Nationalreformer gestellt haben, steht nur ein Hinderniß entgegen,
nämlich die Deckung des dadurch in der Staatskasse entstehenden Ausfalls,
da der Landverkauf bis jetzt jährlich immer einige Millionen Dollars
eingetragen hat. Es liegt aber außer allem Zweifel, daß eine der
großen Parteien die Nationalreformer in der Durchführung der Bodenfrage
unterstützen muß, da diese durch ihre rastlosen Bemühungen und namentlich
durch die außerordentliche Thätigkeit eines eingewanderten Engländers,
des Mr. Evans, zahlreiche Anhänger im Volke gefunden haben. Das von ihm
redigirte Journal »~Young America~« hat sich im Jahre 1847 und 1848
einen weiten Leserkreis erworben und für die Grundsätze der Partei eine
weitausgedehnte Propaganda gemacht.

Die Bodenfrage wurde im Jahre 1847 von einem großen Theile der
demokratischen Partei in ihrem Hauptquartiere Tammany-Hall in einem
großen und begeisterten Meeting als ein neuer Grundsatz ihres
Glaubensbekenntnisses anerkannt, und seit jenem Tage sprechen sich auch
immer mehr einflußreiche Stimmen im Congresse für sie aus.

Eine andere, weniger wichtige, jedoch immer tief in's Leben greifende
Maßregel suchen die Nationalreformer noch in der Herabsetzung der
Arbeitszeit auf 10 Stunden durchzusetzen. Der Staat hat schon seit längerer
Zeit bei den Staatsbauten diesen Grundsatz adoptirt, und es wird selbst in
den Manufacturen und Fabriken New-Yorks, wenn von ihnen die Arbeit nicht
stückweise in Accord gegeben wird, die vor Morgens 7 Uhr und nach Abends
6 Uhr geleistete extra vergütet. Nur in den großen Baumwollenfabriken,
namentlich in Lowell, wird noch 12 Stunden und länger gearbeitet.

Die Nationalreformer unterstützen bei den Wahlen keinen Candidaten, der
nicht ihr ~Pledge~ unterzeichnet, d. h. welcher nicht die schriftliche
Zusicherung ertheilt hat, daß er nach Kräften für die Bodenfrage thätig
seyn will. Sie nehmen darauf bei allen, selbst bei den unbedeutendsten
Wahlen strenge Rücksicht, um ihre Partei immer mehr zu vergrößern, und es
ist ihnen bereits gelungen, diese schriftliche Zusicherung von mehreren
einflußreichen Demokraten und Whigs zu erlangen.

Auch bei den Deutschen hat die Agitation für die Bodenfrage mächtig um sich
gegriffen und durch eine tüchtige Organisation eine solche Verbreitung und
Bedeutung erhalten, daß ein deutsches Blatt, »Der Volkstribun«, ein ganzes
Jahr lang erschien, um durch dasselbe die Grundsätze der Nationalreformer
unter den Deutschen in derselben Art zu verbreiten, wie sie Mr. Evans in
seinem Blatte »~Young America~« bei den Englischsprechenden vertrat.

Einzelne deutsche Nationalreformer haben auch Versuche zur Gründung von
communistischen Colonieen gemacht, welche aber, soweit sie mir bekannt
wurden, sämmtlich scheiterten. Im Jahre 1847 machten sich Sechs von ihnen,
welche von der praktischen Durchführung des Communismus überzeugt waren,
auf, um hinter Wisconsin in den nördlichen Gegenden des Mississippi eine
Probe mit dem Zusammenleben in Gemeinschaft zu machen. Sie verkauften ihre
Mobilien in New-York, versorgten ihre Familien mit dem Nothwendigsten,
da sie diese einstweilen bis zur Errichtung von Blockhäusern zurücklassen
wollten, und machten sich gut ausgerüstet auf den Weg. Mehrere von
ihnen waren Mechaniker und hatten vor ihrer Abreise eine Schneidemühle
construirt, die sie in den westlichen Wäldern aufstellen wollten, um
Bretter und Balken auf dem Mississippi nach den südlichen Märkten zum
Verkauf bringen zu können. Als sie an den nördlichen Seen angekommen
waren, kauften sie Vieh, und wollten sich nun mit Wagen und einer Masse
von Geräthschaften aller Art weiter in's Innere begeben, als Ereignisse
eintraten, welche das ganze communistische Bündniß lösten. Um nämlich mit
Allem versehen zu seyn, was man in der Wildniß entbehren muß, hatten sie
auch nicht vergessen, eine große Tonne Brandwein mitzunehmen, wofür sich
namentlich Einer von ihnen, ein großer Liebhaber des Feuerwassers, so
lebhaft interessirte, daß er den ganzen Tag nicht mehr von dem Spundloche
wegzubringen war. Die Anderen, welche den gleichen Antheil hatten, wollten
natürlich nicht zu kurz kommen, und so endete die ganze Unternehmung in der
traurigsten Weise in abwechselnder Rauferei und Trunkenheit, nachdem sich
vorher die besseren Elemente von ihnen entfernt hatten, um wenigstens noch
Etwas aus dem gemeinschaftlichen Schiffbruche zu retten. Nach drei Monaten
kamen Diejenigen, deren Weiber und Kinder bis dahin in der frohen Erwartung
gelebt hatten, bald in das neue Eldorado eingeführt zu werden, leer zurück,
da sie das Wenige, was noch übrig geblieben war, verkaufen mußten, um nur
die Mittel zur Heimreise zu erlangen.

Ein anderes ähnliches Unternehmen scheiterte zwar nicht aus Mangel an
Eintracht, Nüchternheit und Thätigkeit, trug aber schon deßhalb den Keim
eines frühen Todes in sich, weil die Betheiligten bei der Anlage weit über
ihre Mittel hinausgegangen waren, und zuletzt der dringend nothwendige
Geldzuschuß ausblieb.

Die traurigen Folgen solcher Versuche sind meistens Verlust des Vermögens
und Haß und Feindschaft zwischen den einzelnen Mitgliedern solcher Vereine.
Sie waren jedoch immer nur Privatsache einzelner deutschen Mitglieder der
Nationalreformpartei und diese hat in ihrer Gesammtheit nichts damit zu
thun.



Vierzehntes Capitel.

Eintritt in ein neues Geschäft. Eine alte und eine neue Bekanntschaft.
Amerikanische Stutzer und Beutelschneider. Die New-Yorker Polizei.


Die Vergleichung und Beobachtung der verschiedenen Parteien gewährte mir
mannichfaches Interesse und manche Stunde wurde ihr gewidmet. Obschon ich
in der Zeit, in welcher ich die Functionen eines Lehrers für meinen kranken
Freund besorgte, genug Gelegenheit hatte, mich mit den politischen und
socialen Verhältnissen bekannt zu machen, so sorgte doch das Schicksal in
ganz besonders liebevoller Weise für die Erweiterung meiner Erfahrungen
dadurch, daß es mich als Arbeiter in die verschiedensten und
entgegengesetztesten Geschäfte des Lebens einführte.

Die Genesung meines kranken Collegen führte mich aus der Schule in eine
Rauchwaarenhandlung, wo ich die angenehmen Verrichtungen eines Pelzklopfers
und Packers ausführte. Als ich zum erstenmale in mein neues Geschäft
eintrat, kam ein alter Jenenser Universitätsfreund in einer blauen Schürze
auf mich zu, um mich zu umarmen, und ein anderer staubiger, im Lager
beschäftigter Arbeiter theilte mir, als er hörte, daß ich studirt habe,
mit, daß er in Göttingen zum ~Doctor juris utriusque~ promovirt worden
sey. Ich freute mich, gebildete Mitarbeiter zu finden, und wir lachten Alle
herzlich über die eigenthümliche Schickung, welche drei frühere deutsche
Studenten bei einem amerikanischen Kürschner zusammenführte.

Hatte ich mich in meiner Eigenschaft als Lehrer größtentheils auf mich
selbst beschränkt, so bot sich mir jetzt hinreichende Gelegenheit, mehr
in's Leben und unter Menschen zu kommen. Ich benutzte hauptsächlich die
Sommerabende, um mit meinen neuen Freunden an der Battery und am Broadway
zu promeniren. Früher schon erwähnte ich, daß der Broadway der Sammelplatz
der fashionablen Welt ist; man hat hier aber auch Gelegenheit, Dinge
und Menschen zu beobachten, welche dem Deutschen eben nicht besonders
fashionable erscheinen, z. B. die eleganten Dandys in den Hotels, welche
den vorübergehenden Damen aus den Parterrefenstern nicht etwa ihre
mit Wohlgerüchen geschwängerten Lockenköpfe, sondern den Glanz ihrer
Fußbekleidung präsentiren. Beim Eintritt in den Salon einer Restauration
nimmt ein solcher Stutzer seinen Brandy oder Gin zu sich, wirft sich mit
brennender Cigarre auf einen Armstuhl am Fenster in malerische Situation
und streckt seine übereinandergeschlagenen Beine über das marmorne
Fenstergesims auf die Straße hinaus. Dann überläßt er sich einer
tiefsinnigen Betrachtung dessen, was auf der Straße vorgeht, und nur selten
wechselt er einige Worte mit einem Bekannten. Mit gleicher Behaglichkeit
legt er auch die Füße auf den Tisch, ohne daß er glaubt, dies könne Jemand
mißfallen.

Diese Classen von Menschen sind mehr oder weniger in allen Hotels zu
finden; obgleich sie, diese liebenswürdige Unverschämtheit ausgenommen, an
welche man sich übrigens in Kurzem gewöhnt hat, ein feines und anständiges
Benehmen zeigen, so hat der Fremde wie der Einheimische doch alle Ursache,
sich so weit als möglich von ihnen entfernt zu halten, da unter der Maske
eines solchen elegant gekleideten Dandys Individuen umherschleichen, bei
denen das Mein und Dein eine solche Begriffsverwirrung hervorgebracht hat,
daß sie gerne ihre Hand in die Taschen des Nachbars hinabgleiten lassen,
um diesem sein Pocketbook zu entführen. Im Punkte der Dreistigkeit und
Gewandtheit können sich diese Burschen getrost mit den routinirtesten
Beutelschneidern des europäischen Continents messen, obschon sie gut
genug wissen, daß, falls das Auge eines unberufenen Polizeimannes sie
zufälligerweise bei ihrem gewinnbringenden Treiben überraschen sollte,
sie auf längere Zeit von den Gerichten der Republik in die Unmöglichkeit
versetzt werden dürften, ihr Gewerbe, das ihnen Unterhalt und Unterhaltung
zugleich verschafft, zum Nachtheile des Publikums auszuüben.

Aber nicht allein die Industrieritter in modernen Kleidern sind dem
Publikum gefährlich, sondern auch die Colleginnen der bekannten Laïs,
welche in den feinsten Stoffen und dem geschmackvollsten Putze auf dem
Trottoir des Broadway dahinrauschen und ihre Netze auswerfen, um
die Fremden in den großen Hotels mitsammt der Baarschaft zu fangen.
Großentheils stehen sie mit den obenerwähnten Gaunern in Verbindung, welche
ihren Raub sofort in Sicherheit bringen.

Noch eine Erscheinung, welche ich ebenfalls nicht fashionable finden
konnte, fiel mir bei meinen Wanderungen durch die Stadt auf, nämlich das
freie Herumlaufen von Schweinen in den Straßen, welche sich dort Nahrung
und Futter suchen. Wenn sich diese auch nicht in den Broadway verirren,
da sie dort ohnfehlbar überfahren würden, so ist es immer unangenehm, bei
schlechtem Wetter in den anderen Straßen der Gefahr ausgesetzt zu seyn, von
diesen unreinlichen Thieren beschmutzt zu werden. Dieser Uebelstand wird
jedoch von selbst aufhören, wenn die durch die Stadt zu führenden Kanäle
sämmtlich ausgebaut seyn werden, da dann der Unrath, welcher jetzt in die
Gossen geworfen wird und eine so bedeutende Attractionskraft auf diese
Vierfüßler ausübt, direct in den Strom und in die See hinausgeht.

Trotz so mancher Uebelstände, die mir auffielen und nach meiner Ansicht
auch dem Auge der Polizei nicht hätte entgehen sollen, hatte ich bis jetzt
noch keinen Constabler gesehen, da ich mir dieselben ebenso geschmackvoll
uniformirt dachte, als in Deutschland. Meine Begleiter erklärten mir aber,
daß die Polizeimänner New-Yorks durchgängig Civilkleider tragen und nur an
einem einfachen Messingstern erkenntlich sind, welchen sie auf der linken
Seite der Brust am Rocke führen. Gehen sie auf Verfolgung aus, so nehmen
sie denselben herab und befestigen ihn unter dem Rocke an der Weste, oder
haben ihn in der Tasche bei sich, um sich im Nothfalle mit ihm als
Diener des Gesetzes legitimiren zu können. Bei feierlichen Gelegenheiten
erscheinen sie in schwarzem Frack und Hosen, und führen als Amtszeichen
einen ohngefähr sechs Fuß hohen Stock, an dessen Spitze ein vergoldeter
Knopf befestigt ist.

Obschon die Constabler in New-York eine sehr bedeutende Anzahl bilden,
so haben sie doch einen ziemlich anstrengenden Dienst, da ihnen wegen
gänzlichen Mangels an Militair, welches nur in sehr geringer Anzahl in
Governers-Island und Fort Hamilton zur Bewachung der Geschütze und Arsenale
liegt, ganz allein die Sicherheit der Stadt anvertraut ist. Trotzdem
entflieht ihnen nur selten ein Verbrecher, und namentlich bei Nachtzeit,
wenn es weniger lebendig in den Straßen zugeht, können sie gefährliche
Subjecte leicht einholen, da sie auf eine eigenthümliche Weise ihre
Collegen von deren Nähe in Kenntniß setzen. Sie sind nämlich bei Nacht mit
einem starken Stocke bewaffnet, welcher unten mit Blei ausgegossen ist;
sobald sie etwas Verdächtiges bemerken, lassen sie denselben auf das mit
Granitquadern belegte Trottoir fallen, was einen hellen schrillenden Ton
hervorbringt. Dieses Signal wiederholen alle Constabler in der Nähe der
Reihe nach, und geben sich auf diese Weise fast so rasch wie durch einen
Telegraphen die Kunde, daß Jeder auf seinem Posten steht und wachsam ist.
Es ist kaum möglich, daß die Aufmerksamkeit sämmtlicher Mannschaft eines
Distrikts in einem Augenblicke schneller rege gemacht werden kann, und
die Flucht ist, wenn der Verbrecher beobachtet wurde, selten mit Erfolg
ausgeführt worden.

Ich erinnere mich während meines Aufenthaltes mehrerer Fälle, wo Constabler
flüchtige Uebertreter der Gesetze 800-1000 engl. Meilen weit verfolgten
und sie glücklich zurückbrachten, trotzdem daß diesen fast jede Stunde
Eisenbahnen und Dampfschiffe nach allen Richtungen hin zu Gebote standen.

Das Institut der New-Yorker Constabler ist deßhalb ein so vorzügliches,
weil auch sie aus der allgemeinen Wahl hervorgehen. Es kann daher nur
Derjenige zu einem solchen Amte gelangen, welcher das Vertrauen seiner
Mitbürger genießt. Diese haben die gesetzliche Verpflichtung, den
Polizeimann in der Ausübung seines Berufes zu unterstützen und ihm
namentlich im Falle der Widersetzlichkeit bei Arrestationen zur Seite zu
stehen, da diese nur bei Ergreifung auf frischer That oder gegen Vorzeigung
eines richterlichen Verhaftsbefehls vorgenommen werden dürfen. Aeußerst
selten hört man über Rohheit und Unmenschlichkeit bei Verhaftungen klagen,
und die Constabler genießen die allgemeine Achtung, welche der europäischen
Polizei nicht durchgängig gezollt wird.



Fünfzehntes Capitel.

Künstlerlaufbahn. Der Marmorpalast.


So angenehm meine Abende vergiengen, da ich in den Feierstunden immer etwas
Neues und Anziehendes kennen lernte, so traurig und langsam schlich mir
der Tag bei meinem einförmigen und schmutzigen Geschäfte dahin, welches mir
trotz meiner studirten Collegen in der Mitte der ersten Woche bereits so
verleidet war, als hätte ich es Jahre lang getrieben. Ich machte auch aus
meiner Abneigung gegen die unangenehm riechenden Rauchwaaren kein Hehl, und
da wollte es ein glücklicher Zufall, daß mich ein Deutscher für einen Maler
engagirte, der die Ausmalung eines neuen prachtvollen Ladens im Broadway
übernommen hatte. Der Wechsel war groß und bedeutend, statt Bären-, Reh-
und Hirschfelle nahm ich den Pinsel zur Hand, betrat die hehre Künstlerbahn
und malte durch Schablonen. Der Unterschied fiel mir schon deßhalb sehr
auf, da ich nicht mehr so schwer zu arbeiten hatte, statt um 7 Uhr erst
um 8½ Uhr Morgens mit meinem Tagewerke begann, welches schon um 5½ Uhr
beendigt war, bessere Bezahlung erhielt und zu Alledem in ein Atelier
eintrat, in welchem alle möglichen Landeskinder ihre Geschicklichkeit
und ihren Fleiß entwickelten. Der Prinzipal war ein Italiener; außer ihm
arbeiteten noch zwei Landsleute von ihm mit; die übrigen Maler bestanden
aus vier Deutschen, einem Schottländer, einem Irländer, zwei Franzosen
und mehreren Amerikanern, so daß man wie beim babylonischen Thurmbau im
buntesten Durcheinander deutsch, französisch, englisch und italienisch
sprechen hörte. Unser Aller Herr und Meister verstand, Deutsch ausgenommen,
die drei anderen Sprachen ziemlich fertig. Wir mußten oft herzlich lachen,
wenn er zu dem ersten Besten seiner Leute hinrannte und ihm blitzschnell
in einer Sprache eine Menge von Aufträgen ertheilte, von der der Angeredete
kein Wort verstand; dies amusirte ihn jedoch immer selbst am meisten, und
sich an die Stirne schlagend entfuhr ihm in solchem Falle manches ~Goddam!~

Das ganze großartige Gebäude, welches meine Kunst mit verschönern sollte
und wegen seiner außerordentlichen Eleganz eine nähere Beschreibung
verdient, ließ ein Amerikaner Namens Stewart aufführen. Die Hauptstadt des
feinen Geschmacks, Paris, hat keinen solchen Laden, wie diesen von Grund
und Boden neuerbauten aufzuweisen, welcher vom New-Yorker Publikum den
stolzen, aber wohlverdienten Namen des Marmorpalastes erhalten hat, weil
ähnlich der City-Hall die Hauptfronte mit Marmor überkleidet ist. Ueber
mehrere Stufen von weißem Marmor gelangt man in einen breiten und tiefen
Saal, dessen reich bemalte Decke von Säulen mit Capitälen von Gyps
getragen wird. Rechts und links befinden sich zwei Reihen von polirten
Fachgestellen, welche alle Modeartikel von den ordinairsten bis zu den
kostbarsten enthalten. Diese Repositorien, welche den großen Saal in drei
kleinere abtheilen, erheben sich jedoch nicht bis zu der Höhe der Decke,
um die Weitläufigkeit des Ganzen überschauen zu lassen. Das Licht fällt bei
Tage durch hohe Fenster mit ungeheuren Scheiben vom feinsten geschliffenen
Glase in die inneren Räume, welche bei Nacht durch glänzende Gaslampen
erleuchtet werden. Selbst dem gewandtesten Diebe dürfte es schwer fallen,
in dieses herrliche und reiche Verkaufslokal einzubrechen, da in allen
Fensterstöcken ein eiserner Falz angebracht ist, in welchen zu gleicher
Zeit in Folge der Thätigkeit einer Maschine eiserne Läden von Oben nach
Unten vor den Scheiben einfallen.

Geht man von dem Haupteingange in gerader Linie nach dem Hintergrunde, so
gelangt man in eine große Rotunde, welche sich drei Stockwerke hoch erhebt
und ihr Licht von einer großen Glaskuppel empfängt. Die hinterste Wand
ist mit Spiegelglas getäfelt, was die Schönheit des Ganzen in's Vielfache
vermehrt. Hier führet eine große, nach einer Reihe von Stufen sich nach
der rechten und linken Seite hin theilende Treppe zu einer Gallerie empor,
welche zu dem Verkaufslokale des ersten Stockes führt, welches die Größe
des unteren Saales hat. Von da aus gelangt man auf einer einfachen Stiege
in den zweiten Stock, in welchem die Vorräthe aufgespeichert liegen.

Wie man von der Rotunde nach Oben gelangen kann, so steigt man auch von ihr
auf einer ähnlichen Treppe in die unteren Räume, in welcher die ankommenden
Ballen und Kisten ausgepackt und die Waaren ausgezeichnet werden.

Neben dem reichsten Geschmacke zeigt sich allenthalben auch die
Aufmerksamkeit für die Bequemlichkeit des Käufers, da vor jedem Ladentische
kleine runde Stühlchen angebracht sind, damit namentlich das zartere, in
die Herrlichkeiten der Mode versunkene Geschlecht die vorgelegten Artikel
mit Muße betrachten und bewundern kann.

In diesem Geschäfte sind über 60 Commis thätig, welche die Sprachen aller
civilisirten Völker sprechen. Diese wohnen sämmtlich in einem Hinterhause,
in welchem einem Jeden von ihnen sein eigenes Zimmer angewiesen ist. Der
Leser wird sich aus dieser Schilderung eine Idee von der Größe dieses
Gebäudes machen können, in welchem noch die schöne und nützliche
Einrichtung getroffen ist, daß ein Druckwerk laufendes Wasser in alle
Stockwerke treibt. Jeder Besucher dieses herrlichen Etablissements wird
gerne zugestehen, daß es in der That den Namen »Marmorpalast« verdient.



Sechszehntes Capitel.

Deutsches Leben in New-York. Geselligkeit. Wirthschaften. Brauerei.
Ausflüge. Kirchweihen.


Mehrere Monate blieb ich bei meinem Italiener, welcher nach Beendigung der
Arbeiten im Stewart'schen Laden mein Talent in einer Kirche verwandte,
wo ich mich der höheren Kunst, nämlich des Ausmalens der Kirchen_decke_
befließ. Die Beziehungen zu meinen Collegen blieben angenehm, und bald
hatte ich mich auch an das amerikanische Leben gewöhnt, welches freilich
von der deutschen gemüthlichen Geselligkeit gar Manches entbehrt. Im Ganzen
lebte ich jedoch nach deutscher Art, da unsere Landsleute in New-York
erfolgreiche Anstrengungen gemacht haben, wenigstens Etwas von den
heimischen Sitten und Gewohnheiten zu erhalten und nicht in die frostigen
Manieren des Amerikaners zu verfallen, welche bei Vielen nur zu sehr an den
Engländer erinnern. Bei ihrer großen Anzahl konnte ihnen das nicht schwer
fallen, zumal die dazu erforderlichen Elemente zur Genüge vorhanden sind.

In New-York fehlt es dem Deutschen nicht, wie so Manche annehmen, an
gemüthlichen Sammelplätzen und Gesellschaftslokalen, in welchen sich Abends
Bekannte und Freunde treffen. Die verheiratheten Männer gehen jedoch nach
dem Gebrauche der Amerikaner die Wochentage wenig aus, sondern verbringen
die Abende im Kreise ihrer Familien, mit welcher Einrichtung ihre Frauen
vollkommen zufrieden sind. Auch die ledigen jungen Leute kommen im
Durchschnitte die Woche nur einige Male an öffentliche Orte, selbst wenn
sie den besten Verdienst haben, weil mit äußerst geringen Ausnahmen nicht
daran zu denken ist, täglich dieselbe regelmäßige Gesellschaft genießen
zu können. Ueberhaupt hat sich der Deutsche im Allgemeinen in Amerika
von seiner Hauptleidenschaft, der Liebe zum Trunke, losgemacht, da der
Amerikaner eine große Antipathie dagegen äußert und nur nüchterne Menschen
von ihm ein freundliches Entgegenkommen zu erwarten haben. Deßhalb ist auch
im Durchschnitt der Deutsche bei dem Eingebornen viel mehr geachtet, als
der Irländer, welcher noch Nachts die Schnappsflasche mit in's Bett nimmt.

Die einzigen Tage in der Woche, in denen man unter den Deutschen allgemeine
Geselligkeit trifft, sind der Sonnabend und der Sonntag. Am Samstag ist
schon um 5 Uhr Feierabend und außerdem Zahltag, an welchem mancher leere
Beutel eine fröhliche Heimsuchung erfährt. Gegen 7 Uhr füllen sich die
Bierhäuser, die jedoch ohne Ausnahme nach amerikanischer Art eingerichtet
sind, weßhalb man in ihnen außer dem Gerstensafte jeden Augenblick die
verschiedensten Sorten Liqueure, Wein, Punsch und Glühwein bekommen kann.
Gewöhnlich steht in der Nähe der Thüre der niemals fehlende Ladentisch
(~counter~), hinter welchem sich ein Fachgestell mit verschiedenen Flaschen
und Gläsern erhebt, das außerdem mit Blumen, bunten Muscheln, Springbrunnen
u. s. w. geziert ist.

Die Deutschen halten sich im Ganzen, wie in der Heimath, an ihr
Lieblingsgetränke, das Bier, weßhalb die Brauereien in Amerika in der
letzten Zeit einen sehr bedeutenden Aufschwung erhalten haben. In New-York
brauen mehrere bairische und badische Brauer ein Lagerbier, welches sich
dem bairischen wohl unbedenklich an die Seite stellen darf. Gute Gerste und
guter Hopfen erleichtern die Herstellung desselben. Bis jetzt fehlten
nur die Felsenkeller, welche dort zwar leicht zu graben sind, aber einen
bedeutenden Capitalaufwand erfordern. Mehrere Bierbrauer haben aber
demohngeachtet den Anfang damit gemacht, was um so nothwendiger ist, als
bis jetzt das Lagerbier in New-York schon Ende Juli ausgieng, da es an
großen Lagerkellern gebrach, und man gerade in der größten Hitze genöthigt
war, ein in den heißen Sommermonaten gebrautes obergähriges Bier zu
trinken, welches unter dem Namen ~small-beer~[9] bekannt ist, sich aber
keines besonderen Rufes erfreut. Man kann jedoch fast das ganze Jahr
Biere aus Philadelphia bekommen, welche wegen ihrer vorzüglichen Güte
sehr beliebt wurden und besonders dann starken Absatz finden, wenn die
New-Yorker Biere ausgegangen sind. Hie und da trinken die Deutschen auch
Ale und Porter, obschon sie ihrem Gerstenbiere den Vorzug geben.

  [9]: Geringes, dünnes Bier, von den Amerikanern im Gegensatz zu ihrem
  ~strong-beer~ (starkem Bier) so genannt, welches die Deutschen jedoch
  nicht sonderlich lieben, da es einen herben bitteren Geschmack hat.
  Die deutschen Lagerbiere werden jedoch auch von den Amerikanern gerne
  getrunken.

Man kann nicht in Abrede stellen, daß es in den amerikanischen deutschen
Schenklokalen weit anständiger zugeht, als in vielen in Deutschland;
Zank und Streit ist selten zu hören, und wird ja Mancher einmal laut, so
geschieht es im Eifer politischer Discussion, da auch hier der Deutsche
seine Leidenschaftlichkeit und Heftigkeit nicht verläugnen kann. Während
meines ganzen Aufenthaltes aber war ich nie Zeuge einer Schlägerei oder
anderer Rohheit. Es mag dies zum Theil darin seinen Grund finden, daß sich
in einer so großen Stadt die Gäste zu wenig kennen, und durch Spiele um
Geld, welche streng verboten sind, keine Veranlassung zu Uneinigkeiten
gegeben wird.

In den besseren Wirthschaften ist fast durchgängig ein Pianoforte zu
finden, und es fehlt nicht an Personen, welche dieses Instrument sehr
gut zu spielen verstehen. Ich habe mehrere Wirthe kennen gelernt, welche
fertige Clavierlehrer anständig dafür honorirten, daß sie Sonnabend und
Sonntag Abends ihre Gäste mit Gesang und gutem Spiel erfreuten. Sonntags
ist auch an mehreren Orten gute deutsche Harmoniemusik zu finden, welche
ebenfalls ein großes Publikum anzieht; namentlich erscheint hier die
New-Yorker deutsche Frauenzimmerwelt, welche Nachmittags nicht über Land
gehen konnte. Diese Häuser waren weitaus am meisten besucht, da außer den
musikalischen Genüssen die besten deutschen Zeitungen aus der ganzen Union
und die gelesensten New-Yorker Blätter, nebst Billard und Kegelbahn den
Besuchern zu Gebote stehen.

Den Sonntags-Nachmittag benutzen die Deutschen hauptsächlich zu Ausflügen
auf das Land. Die besuchtesten Orte sind das Blumenthal (~Bloomingdale~)
und Hoboken. Erstere Partie macht man entweder zu Fuß oder mittelst einer
Eisenbahn, welche sich unmittelbar von City-Hall aus, also fast von Anfang
der Stadt bis an ihr Ende hinauszieht, und gewöhnlich bei unsern deutschen
bäuerlichen Einwanderern das größte Erstaunen erregt, denn wenn sie auch
in Europa diese neuen Eisenwege kennen gelernt haben, so erscheint es
ihnen doch wunderbar, daß man sie auch durch die Straßen einer Stadt
hindurchführt. Aber eine ebenso große Aufmerksamkeit, als sie der Eisenbahn
widmen, wird ihnen von den hin und herpromenirenden amerikanischen Lady's
und Gentlemens erwiesen, besonders wenn unsere Landsleute im langen Rock
mit blanken Knöpfen, rothen Westen, kurzen Leder-Hosen und einem großen
Dreimaster, und die Weiber und Mädchen mit kurzen Röcken, Schnallenschuhen
und Hauben mit breiten Bändern erscheinen. Diese Tracht entlockt selbst den
Deutschen ein Lächeln, welche länger in New-York wohnen und diesen weiland
gewohnten Anblick jetzt selten genießen.

Um auf das Blumenthal selbst wieder zurückzukommen, so diene hier zur
Nachricht, daß dieses ein nicht kleiner Stadtbezirk ist, in welchem fast
ausschließlich Deutsche, jedoch nur die kleineren Handwerker und Arbeiter
wohnen. Hier fehlt es nicht an zahlreichen deutschen Kneipen, die jedoch
ihrer großen Mehrzahl nach nicht sehr einladend sind; überhaupt möge sich
der geneigte Leser keinen zu hohen Begriff von diesem Blumenthal machen,
da es nichts weniger als diesen Namen verdient. Nur der Theil, welcher noch
wenig angebaut ist und einige Gärten mit schöner Aussicht auf den Hudson
und Blackwellisland, eine Art Correctionsanstalt (der Plassenburg im Zwecke
wie in der romantischen Lage gleich), in sich schließt, verdient diesen
Namen.

Hoboken ist ohnstreitig ein viel angenehmerer Vergnügungsort. Um dahin
zu gelangen, muß man, da es auf dem Festlande liegt, über den Northriver
fahren, was das Publikum sehr anzieht, da man statt des erstickenden
Staubes auf dem Blumenthaler Ausfluge hier die erquickende und erfrischende
Seeluft einathmet. Auf der New-Yorker Seite sind drei Fähren, von welchen
aus man alle fünf Minuten auf Dampfschiffen über den Hudson gelangen kann.
Der Preis ist so billig gestellt, daß es selbst dem Aermsten möglich
ist, ihn zu zahlen, denn er beträgt nur 6 Cts.[10], wofür man noch die
außerordentliche Begünstigung hat, so oft man will, ohne alle weitere
Nachzahlung, den Weg hin und her machen zu können, wenn man nicht vom Boote
herabgeht. Sorgsame Mütter schicken während der heißen Jahreszeit ihre
Kinder täglich auf diese Dampfboote, damit sie eine gesunde Bewegung haben,
ohne der Gefahr des Sonnenstiches ausgesetzt zu seyn, welcher viele
Opfer fordert. In Hoboken selbst fehlt es nicht an angenehmen Anlagen
und comfortablen Plätzen, wo Erfrischungen gereicht werden, und besonders
deutsche Wirthe haben sich hier in ziemlicher Anzahl niedergelassen, um
ihre deutschen Gäste nach deutscher Weise mit Kaffee und Milchbrod, wie
Butter, Schweizerkäse und gutem Bier bewirthen zu können.

  [10]: 9 Kreuzer oder 2½ Ngr.

Auch andere deutsche Vergnügungen, welche bis jetzt in Amerika noch nicht
recht heimisch werden wollten, haben unsere Landsleute dort einzubürgern
gesucht, namentlich die in Deutschland jährlich wiederkehrenden
Kirchweihen. Die Rheinländer feiern großentheils die Kirchweihtage ihrer
Heimath, obschon das eigenthümliche Gepräge eines solchen Festes verloren
geht, wenn es ausschließlich von Städtern gefeiert wird. Ich hatte
Gelegenheit, in New-York die Dürkheimer Kirchweih mitzumachen, welche von
Einwanderern aus dieser Stadt und deren Umgegend in einem Garten festlich
begangen wurde. Bis auf die Kaufbuden, welche mangelten, hatte das Ganze
ziemlich den Character einer deutschen Kirchweih, denn es wurden uns nicht
allein in Fülle deutsche Brat-, Blut- und Leberwürste nebst Sauerkraut,
sondern auch edler Pfälzerwein, ächter 46er geboten; auch fehlte dem
munteren Kreise nicht das höchste Gut, welches uns Speis und Trank erst
würzet, der Frohsinn und die Heiterkeit. Schöne Gesänge wechselten mit
guter Musik ab, und die Feier schloß mit einem gemüthlichen Tänzchen und
einem Toaste auf das geliebte deutsche Vaterland.

Ein anderes, jedes Jahr mehrmals wiederkehrendes Vergnügen sind die
gemeinschaftlichen Ausflüge der Deutschen. Ein zu diesem Zwecke gewählter
Comité miethet ein Dampfschiff für einen Tag, und Morgens 5 Uhr geht es mit
Weib und Kind in's Freie. Diese Gesellschaften zählen oft 6-700 Personen,
welche für einen Tag ihre Alltagsbeschäftigungen vergessen, um die freie
Natur und das schöne Hudsonthal zu genießen. Gewöhnlich sucht man schon
mehrere Tage vorher 25 bis 30 englische Meilen von New-York einen schönen
Platz aus, um an demselben auszusteigen und sich zu vergnügen. Die Fahrt
schon verbreitet allgemeine Lust; es fehlt nicht an kühlenden Getränken
und guten Speisen, welche die sorgsamen Hausfrauen schon Tags vorher
zubereiten, um die Freunde der Familie auch außerhalb New-York auf ein
deutsches Gericht einladen zu können. In dem elegant ausgestatteten
Schiffssalon spielt eine gute deutsche Musik, welche zum Tanze auffordert,
und in bunter Reihe folgen Gesänge, Reden, Deklamationen u. s. w. Die
Amerikaner machen sehr häufig diese Partieen mit, und erinnern sich ihrer
immer mit großem Vergnügen, da sie unter sich selten so viel Herzlichkeit
und Gemüthlichkeit finden.



Siebenzehntes Capitel.

Die Feier des Maifestes in New-York. Gesangvereine. Deutsche Bälle.


Der geneigte Leser wird aus dem vorigen Capitel ersehen haben, daß es dem
Deutschen in Amerika keineswegs an geselligen Vergnügungen gebricht; einem
Feste aber, welches alljährlich begangen wird, möchte ich vor allen anderen
den Vorzug geben, nämlich dem Maifeste. Die vielen schönen Erinnerungen,
welche sich an den ersten Mai, an den Verkündiger des Frühlings, und an
die Heimath knüpfen, haben die Deutschen veranlaßt, diesen Tag auch in
der Ferne nicht ungefeiert vorübergehen zu lassen, und so finden sich an
demselben alljährlich viele Tausende zusammen, um im Freien die Schönheit
des Lenzes zu genießen.

Die Deutschen kommen in Amerika und vorzüglich in New-York niemals bei
einer außerordentlichen Gelegenheit zusammen, ohne einem Feste durch
passende Reden eine höhere Weihe zu geben; am wenigsten dürfen diese
an einem Freudentage, wie der erste Mai fehlen. Die Redefreiheit ist
unbeschränkt; um jedoch der Gesellschaft wenigstens einige gediegene
Vorträge zu sichern, ersucht der Festcomité immer schon acht Tage vorher
einige beliebte Volksredner, an diesem Tage die Tribune zu betreten. Erst
wenn diese geendigt haben, kann Jeder ohne Ausnahme um's Wort bitten, wobei
dem Zuhörer natürlich unbenommen bleibt, zuzuhören oder sich zu entfernen.

Eines der schönsten Maifeste wurde im Jahre 1847 auf einer Anhöhe hinter
Hoboken gefeiert, von wo aus man ganz New-York mit seinen Inseln übersehen
und die Blicke weit hinaus auf die hohe See schweifen lassen konnte. In
einem freundlichen Wäldchen wurde der Festplatz aufgeschlagen, die deutsche
schwarz-roth-goldene Flagge zwischen zwei amerikanischen auf dem höchsten
Baume aufgezogen und eine mit Laub- und Streuguirlanden geschmückte Tribune
errichtet. Vormittags schon hatten sich Hunderte auf dem grünen Rasen
gelagert, obschon die eigentliche Feier erst Nachmittags zwei Uhr beginnen
sollte.

Die Eröffnung machte ein Männerchor, welchem mehrere vorzüglich
ausgearbeitete Festreden folgten. Eingeborene Amerikaner, vorzüglich
solche, welche der deutschen Sprache mächtig waren, hatten sich zahlreich
eingefunden, und zu Aller Freude erschien kurz vor dem Beginne der
verschiedenen Vorträge einer freundlichen Einladung zufolge der
amerikanische Dichter Bryant[11], ein großer Verehrer deutscher Literatur
und Musik. Er ergriff auf allgemeines Bitten auch das Wort und wies mit
warmem Gefühl auf die Verdienste hin, welche sich die deutschen Einwanderer
in Amerika erworben hätten, characterisirte den Forschungsgeist und den
tiefen wissenschaftlichen Sinn unserer Nation, dem auch das amerikanische
Volk so viel zu verdanken habe, und schloß mit einem Hoch auf den deutschen
Genius und auf die Bande der Liebe, welche Deutschland und die Vereinigten
Staaten für immer umschlingen sollen. Der Präsident des Festcomités
erwiderte seine mit dem größten Beifall aufgenommene Rede, indem er den
Wunsch aussprach, daß die schönen Beziehungen zwischen Amerikanern und
Deutschen immer mehr an Innigkeit gewinnen möchten. Nach dem Schlusse der
im Programme vorgeschriebenen Feierlichkeiten bildeten sich die
muntersten und lebendigsten Gruppen in dem frischen Grün, Gesang mit
Guitarrebegleitung und Musik schallten durch den Wald, und erst spät Abends
kehrten die Theilnehmer in die Stadt zurück.

  [11]: Bryant ist durch Ferd. Freiligrath, welcher einige seiner
  lyrischen Gedichte übersetzt hat, auch in Deutschland bekannt geworden.

Das ganze deutsche Leben in New-York hat durch den Gesang einen neuen
Reiz erhalten. Diese schöne Blume, welche unserem Daseyn so manche reine
Wohlgerüche spendet, ist von den eingewanderten Deutschen sorgfältig
gepflegt und gewartet worden; jedoch bildete sich erst im Jahre 1847 in
New-York ein größerer Gesangverein, welcher in wenigen Wochen gegen 120
active und passive Mitglieder zählte. Derselbe trennte sich zwar im ersten
Jahre wieder, aber es waren so viele gute Sängerkräfte vorhanden, daß
zwei Liedertafeln daraus entstanden, welche ziemlich strenge Kunstrichter
befriedigen. Beide Vereine halten ihre regelmäßigen Proben, und geben
öfters zahlreich besuchte Productionen. Bei den Amerikanern haben die
Leistungen der deutschen Sänger eine solche außerordentliche Anerkennung
gefunden, daß man sie zu verschiedenen Malen zur Mitwirkung in den größten
Concerten einlud. Dadurch ermuntert, beschlossen sie im Winter 1848, in
dem Alhambra-Salon, einer eleganten, im maurischen Style aufgeführten
Restauration eine großartige Production zu geben, welche sich den
entschiedensten Beifall von Seite aller Musikfreunde errang. Besonders
erregte der »Speisezettel von Zöllner« viel Vergnügen, obschon die meisten
Amerikaner von dem Texte nichts, als das Wort »~beefsteak~« verstanden.

Aus den Gesangvereinen haben sich verschiedene Quartette gebildet, welche
schon manchen Freundeskreis mit ihrem Gesang erheitert haben; selbst die
Ständchen sind durch sie in Amerika eingebürgert worden, und oft kann
man um Mitternacht die schönen Liederklänge Deutschlands in den einsamen
Straßen erschallen hören.

Eine weitere Abwechslung und Erholung geben die zahlreichen Bälle, welche
jedoch das Unangenehme haben, daß sie wegen der strengen Sonntagsfeier
niemals Sonnabends oder Sonntags gehalten werden können. Die gewöhnlichen
Tage für Tanzvergnügungen sind daher der Montag, Dienstag und Donnerstag
geworden. Versuche, das Tanzen auf dem Lande am Sonntag trotz Gesetz und
Polizei durchzusetzen, sind einige Male durch hinzugekommene Constabler zum
nicht besonderen Ergötzen der dabei betheiligten Damen vereitelt worden.

Die Zahl der Bälle in New-York ist außerordentlich groß, was in der
Existenz der vielen Freimaurerlogen, Krankengesellschaften, politischen
und anderen Vereinen seinen Grund hat, welche sie insgesammt als eine
willkommene Gelegenheit benützen, ihren Kassen den so nothwendigen Zuschuß
zuzuführen. Zu dem Ende sendet immer der Ballcomité eines Vereins an seine
Bekannten und Freunde Einladungskarten, welche mindestens einen Dollar
kosten; es kommt jedoch sehr häufig vor, daß für sie 2-5 Dollars bezahlt
werden müssen, was natürlich Manchen hindert, ein so theures Vergnügen
mitzumachen. Männer, welche wegen ihrer Geschäftsverbindungen oder wegen
ihrer politischen Stellung eine ausgedehnte Bekanntschaft besitzen, können
sich buchstäblich vor solchen Ballkarten gar nicht retten, die eine um
so größere Last für sie sind, da sie die Sache mit dem Bezahlen derselben
allein nicht abmachen können, indem man auch noch ihr persönliches
Erscheinen auf dem Balle erwartet.

Die deutschen Bälle tragen ziemlich denselben Character, wie in
Deutschland, während die amerikanischen sich mehr den französischen und
englischen annähern; doch werden auf ihnen auch deutsche Tänze getanzt.
Maskenbälle sind gänzlich unbekannt, da sie verboten sind, und man muß
deßhalb auf ein Vergnügen verzichten, welches sich in einigen Städten des
deutschen Vaterlandes wegen der besonderen Pracht, des guten Humors und
des trefflichen Geschmackes, wie z. B. in Mainz, Cöln und München, einen
beinahe classischen Namen errungen hat. Die Deutschen haben wohl in
Privatzirkeln kleine Maskenscherze aufgeführt, es kann aber ein solches
Vergnügen wenig Reiz gewähren, wenn sich sämmtliche Theilnehmer schon
vorher kennen, und sie im Falle des Bekanntwerdens noch gesetzliches
Einschreiten zu gewärtigen haben.

Eine Eigenthümlichkeit der New-Yorker Bälle ist auch noch die, daß die
Herren ihre Damen nach 12 Uhr zur ~Table d'hôte~ führen, welche ohngefähr
eine Stunde dauert und dazu beiträgt, das Tanzvergnügen noch etwas
kostspieliger zu machen, als man es in Deutschland gewohnt ist. Während
dieser Pause werden bei den Deutschen sehr oft Quartette gesungen, die
gewöhnlich diejenigen Gäste sehnlich herbeiwünschen, welche keine Freunde
einer so späten und theuern Tafel sind.



Achtzehntes Capitel.

Das Leben und die Sitten der Amerikaner. Ihre Religiosität.
Temperenzmänner. Rechte der Frauen.


Es läßt sich nicht in Abrede stellen, daß die Deutschen manche Sitten und
Gebräuche von den Amerikanern angenommen haben; dieses kann man sich aber
aus den vielen gegenseitigen Berührungen leicht erklären. Im Wesentlichen
ist jedoch das Leben und das Thun und Treiben der Eingebornen ein ganz
anderes. Während der Deutsche ein offenes und zutrauliches Gemüth zeigt,
bleibt der Amerikaner mehr in sich selbst zurückgezogen, und ist nur dann
redselig, wenn er in seinem Geschäfte steht und Geld verdienen will, oder
wenn ihn eine wichtige politische Streitfrage beschäftigt. Begegnen sich
befreundete Amerikaner am Tage auf der Straße, so gehen sie mit einem
flüchtigen Gruße an einander vorüber, denn die Zeit des Verdienstes ist da,
in welcher Keiner den Andern aufhält; die Deutschen dagegen müssen einen
kleinen Halt machen und ein Wort mit einander wechseln, und wenn sie nur
fragen: Wie geht es? Was macht die Frau? u. s. w. Nichts characterisirt den
Amerikaner mehr, als seine Vorliebe zum Geld, ja man kann sagen, daß er oft
den Menschen nur nach seinen Vermögensverhältnissen beurtheilt. Macht er
eine neue Bekanntschaft, so unterläßt er nicht zu fragen, »wie viel sie
werth sey«, und die Antwort erst gibt ihm den Maßstab zur höheren oder
niederen Achtung. Er scheut keine Gefahren, um reich zu werden; er geht in
die Lager der Indianer und wagt seine Kopfhaut, um ein gutes Geschäft
zu machen, und durchdringt die Urwälder, um sich neue Absatzquellen zu
eröffnen. Seine zähe Ausdauer ist wahrhaft bewunderswürdig; er arbeitet
rastlos fort, wenn er Millionen erworben hat, läßt seine Thätigkeit aber
nicht sinken, wenn ihn eine unglückliche Spekulation um Alles gebracht hat;
er fängt wieder von vorne an, und seine alten Geschäftsfreunde unterstützen
ihn nach Kräften, wenn er keinen betrügerischen Bankerott gemacht hat;
gerade Diejenigen, welche durch ihn Verluste erlitten haben, suchen
ihn wieder in die Höhe zu bringen, da sie nur in diesem Falle an einen
Wiederersatz denken dürfen. Beispiele hiervon finden sich in New-York,
wo mehrere Kaufleute in Bezug auf ihre Vermögensverhältnisse den
merkwürdigsten Glückswechsel erfahren haben; heute noch Millionaire, waren
sie am anderen Tage Bettler, um in wenigen Jahren wieder als vermögende
Männer dazustehen.

Schon an dem Anzuge erkennt man den Amerikaner und den Deutschen. Der
Letztere kleidet sich in die verschiedensten Farben, der Erstere liebt, der
großen Mehrzahl nach, und besonders, wenn er dem Handelsstande angehört,
den schwarzen Frack oder Rock, die schwarzen Beinkleider und den schwarzen
runden Hut. Nur während der heißen Jahreszeit vertauscht er diese dunkle
Tracht mit hellen und leichten, entweder blau und weiß oder roth und weiß
gestreiften Baumwollenkleidern. Die Klasse der Arbeiter, welche natürlich
keine Rücksichten auf feine Stoffe und eleganten Schnitt nehmen kann,
erkennt man aber fast ohne Ausnahme an der wachstuchenen Mütze, welche sich
auch die deutschen Handwerker gleich nach ihrer Ankunft zulegen, da sie
nicht allein die gewöhnlichste und leichteste, sondern auch die billigste
Kopfbedeckung ist. Der Amerikaner sieht in den Wochentagen wenig auf äußere
Eleganz -- den Geschäftsmann genirt ein Loch im Aermel sehr wenig --; dafür
nehmen sie streng Rücksicht auf Reinlichkeit in der Wäsche, und selbst der
schlechtbezahlteste Arbeiter wechselt wöchentlich drei bis vier Mal frische
Hemden, obschon dies in New-York eine bedeutende Ausgabe verursacht, da
für das Dutzend ohne allen Unterschied, ob es Sacktücher, Vatermörder oder
Hemden sind, ¾ Dollar gezahlt werden müssen.

Obschon die Amerikaner, insbesondere nach unseren Begriffen, sehr wenig
gesellig sind, so habe ich doch Mehrere kennen gelernt, welche das deutsche
Leben sehr anzog. Vor Allem will ich hier eines jungen Mannes aus Virginien
Erwähnung thun, welcher Medicin studirte und in dasselbe Haus zog, in
dem ich wohnte, um dort Deutsch zu lernen, da er nach Vollendung seines
akademischen Studiums in New-York zu seiner weiteren Ausbildung einige
Jahre in Berlin zubringen wollte. Schon in seiner Heimath Virginien hatte
er von einem Deutschen so viel Kenntniß von unserer Muttersprache erlangt,
daß er Schillers Gedichte ziemlich fertig lesen und verstehen konnte.
Namentlich interessirte er sich sehr für die deutschen Zustände und
fragte zuweilen nach dem Grunde und der Ursache mancher deutschen
Staatseinrichtungen mit einer Naivität, welche selbst einen vormärzlichen
Staatsmann in Verlegenheit gesetzt haben dürfte, da seine Polemik gegen
dieselben von vieler Klarheit und angeborner Freisinnigkeit zeugte und
außerdem sehr ruhig und natürlich war. Am wenigsten konnte er das Wesen der
Censur begreifen; ich mußte ihm erst eine Geschichte dieses Instituts und
eine Schilderung seiner eigentlichen Thätigkeit geben, bis er sich von
demselben eine richtige Vorstellung machen konnte. Oft sprach er seine
Verwunderung gegen mich darüber aus, daß das deutsche Volk bei dem Bestehen
der Censur sich in geistiger Beziehung so hoch emporschwingen konnte,
während das amerikanische bei aller seiner Freiheit die Wissenschaften
bis jetzt noch viel zu wenig cultivirt habe. Ferne von aller Engherzigkeit
verkannte er die Tugenden und Vorzüge der Deutschen nicht, liebte und
achtete aber, wie jeder Amerikaner, sein Vaterland wieder viel zu hoch,
um dessen Freiheit und Wohlfahrt nicht höher zu schätzen, als Deutschlands
literarische Größe.

Wie die meisten Amerikaner hielt auch er ungemein viel auf die strenge
Feier des Sonntags, welche den Deutschen einen reichhaltigen Stoff zu
Raisonnements liefert. Es gibt auch wohl kaum etwas Lästigeres, als die
Beobachtung von Gesetzen, die aus den Sonntagen einen jede Woche regelmäßig
wiederkehrenden Buß- und Bettag gemacht haben. Der Amerikaner geht Sonntags
wenigstens zweimal in die Kirche; vielfach besucht er aber auch den
Abendgottesdienst, welcher im Winter bei Licht gehalten wird. Man ist
sogar so weit gegangen, es als die Pflicht eines verlobten jungen Mannes
zu betrachten, daß er seine Braut Sonntags zweimal zur Kirche führt. In
den gebildeteren Familien ist man mit dieser Art Sonntagsfeier noch
nicht einmal zufrieden, sondern es wird auch noch der Abend religiösen
Betrachtungen gewidmet und mit dem Singen geistlicher Lieder oder dem
Spielen von Chorälen und Kirchenmusik auf einem Claviere hingebracht. Ich
habe immer diese übertriebene Religiosität für einen krankhaften
Auswuchs gehalten, wofür namentlich auch die Thatsache spricht, daß
der amerikanische Sonntagsbetbruder sich nicht im Geringsten genirt, am
folgenden Montage seinen Mitchristen auf die schändlichste Weise zu prellen
und zu übervortheilen. Trotz dem Zuschautragen religiöser Gefühle und
Empfindungen glaube ich doch, daß in Deutschland, obschon da vielfach
getanzt, musicirt und getrunken wird, eine tiefere Frömmigkeit zu finden
ist, als in New-York, wo man großentheils mit der Beobachtung der äußeren
Formen zufriedengestellt ist. Ich kenne nur eine Tugend, welche aus diesem
scheinheiligen Treiben der Amerikaner hervorgegangen ist, nämlich ihr
Abscheu gegen das rohe Fluchen, Schwören und Schimpfen, welches man bei den
Deutschen leider so häufig findet. Außerhalb des Geschäftslebens ist der
Amerikaner auch sehr wahrheitsliebend, und man kann ihn nicht empfindlicher
beleidigen, als wenn man ihn der Lüge zeiht. Diese Injurie wird auch vom
Gesetze besonders strenge geahndet! Besonders anerkennend muß ich hier
bemerken, daß sich der Amerikaner trotz der strengen Beobachtung äußerer
Religiosität und seiner Anhänglichkeit an seinen Gottesdienst doch ganz
von den Vorurtheilen gegen Andersdenkende losgemacht hat und die Intoleranz
kaum dem Namen nach kennt. Am schönsten hat er dies im Jahre 1847 bei
Gelegenheit der Revision der Verfassung des Staates New-York bewiesen,
gemäß welcher man vor den Gerichtshöfen dieses Staates den Eid in
beliebiger Form leisten kann, ohne daß dessen Rechtsgültigkeit im
Geringsten angefochten werden kann. Vorurtheile, wie man sie in Europa und
namentlich in Deutschland gegen die Israeliten hegt, sind dem Amerikaner
vollkommen fremd; er macht keinen Unterschied zwischen Juden und Christen,
sondern achtet den am meisten, welcher seine Würde als Mensch am besten zu
wahren versteht.

Hand in Hand mit ihrem äußeren Frömmigkeitswesen gehen die ebenso
einseitigen Bestrebungen der Mäßigkeitsprediger (Temperenzmänner), welche
ihren Fanatismus so weit treiben, daß sie den Genuß von Wein, Bier und
aller Art von Spirituosen gänzlich verbieten. Man sollte kaum glauben, daß
für eine solche Lehre viele Anhänger zu gewinnen wären; zu meinem größten
Erstaunen hat sie diese aber gerade in einem Stande gefunden, welcher
sonst die wenigste Neigung zur Mäßigkeit hat und stärkende Getränke auch
am wenigsten entbehren kann, nämlich im Stande der Arbeiter. Die Grundsätze
dieser Temperenzmänner haben eine unglaubliche Verbreitung gefunden, die
übrigens leicht erklärlich wird, wenn man die rastlose Thätigkeit und die
unermüdliche Agitation dieser Leute kennt. Sie sind gut organisirt und in
Logen eingetheilt, aus welchen zunächst ihre Propaganda hervorgeht, die
sich besonders Sonntag Nachmittags in der Nähe des Hafens sehr bemerkbar
macht. Irgend ein Mitglied, welches sich hinreichende Rednergabe zutraut,
die die Amerikaner überhaupt, an öffentliches Leben gewöhnt, mehr oder
weniger besitzen, besteigt mitten in der Straße einen Tisch oder Stuhl
und hält einen von dem heftigsten Geberdenspiele begleiteten Vortrag,
in welchem dem Zuhörer auf das bündigste bewiesen wird, daß nur die
vollkommene Enthaltung von allen geistigen Getränken den Menschen physisch
und moralisch gut erhalten könne, und selbst der mäßigste Genuß wegen des
verführerischen Reizes zur Ausschweifung gefährlich sey. Eine Unmasse von
Traktätleins in allen Sprachen zählt die grauenhaftesten Historien von
Gatten-, Kinder- und Vatermord und anderen haarsträubenden, im Zustande
der Trunkenheit verübten Verbrechen auf, um das Gemüth des Lesers zu
erschüttern und zur Aufnahme der Temperenzlehre geneigt zu machen.
Abscheulich gezeichnete Bilder, welche den Künstler mit Grauen erfüllen,
sollen solche Scenen noch mehr versinnlichen, und mögen bei zur Schwärmerei
geneigten Naturen ihres Eindruckes auch nicht verfehlen.

Mehr aber, als alle Traktätlein und schlechten Reden der Temperenzmänner
hat die schlaue Berechnung ihnen Anhänger gewonnen, daß sie nur solchen
Arbeitern einen Verdienst zuwenden, welche in ihren Mäßigkeitsbund
eingetreten sind. Sie haben sogar eigene Dienstbotenbureaux errichtet, in
welchen Temperenzdienstboten gesucht werden, die sich über ihre wirkliche
Mitgliedschaft förmlich ausweisen müssen. Ihre Lebensmittel kaufen sie nur
bei Temperenzmännern, da die anderen Spezereihändler sämmtlich Spirituosen
verkaufen und deren Waaren sonach nicht koscher sind.

Die unsinnige Lehre dieser Leute, welche dem Menschen selbst den
vernünftigsten und mäßigsten Genuß der edlen Gaben Gottes entzieht,
führt ebenfalls zur Heuchelei, zur Verstellung und zum Meineid; mancher
Temperenzmann, welcher beim Anblicke eines Glases Wein oder Bier
scheinheilig die Augen verdreht, hat zu Hause einen geheimen Schrank in
der Wand, in welchem Getränke aller Art verborgen sind. Ein Deutscher, der
längere Zeit in Boston gelebt hat, erzählte mir, daß er manchen vergnügten
Abend mit Temperenzmännern bei der Punschbowle zugebracht habe, von denen
Niemand erwartete, daß sie ihre Satzungen übertreten würden.

Dieser Unfug hat auch in New-York sehr um sich gegriffen; der
Mäßigkeitsmann genießt aber dort, da er sich nicht ganz auf Wasser setzen
will, ein Wurzelbier von bitterem Geschmack, das s. g. ~root-beer~, welches
nicht berauscht. Den wenigsten Anklang hat diese Art von Enthaltsamkeit
bei den Matrosen gefunden, denen man übrigens einige Sympathie für einen
solchen Verein wünschen möchte.

Wie ich schon mitgetheilt habe, lebt der Amerikaner vorzüglich seinem
häuslichen Kreise, weßhalb auch gemeiniglich seine Zimmer viel eleganter
und wohnlicher eingerichtet sind, als bei den Deutschen. Selten logiren in
einem Hause mehr als zwei Familien, da er Ruhe und Stille in seiner Wohnung
liebt, wenn er sich von dem Geräusche seines Geschäftes zurückgezogen hat.
Er geht aber auch zuweilen in dieser Beziehung zu weit, da er häufig kein
Quartier an Leute vermiethet, welche kleine Kinder oder Hunde und Katzen
haben, weil er von ihnen Lärmen und Unreinlichkeit befürchtet.

Die Privatwohnungen sind sämmtlich Tag und Nacht geschlossen, und muß man
erst durch das Ziehen einer Klingel seine Anwesenheit melden. Beim
Eintritt in die Hausflur fällt die durch bunte Fenster und bemalte Vorhänge
gedämpfte Beleuchtung auf, welche sonderbar gegen die außen herrschende
Tageshelle absticht. Eine ähnliche Dämmerung findet man während der
Sommerzeit in den nach der Morgenseite liegenden Zimmern, da grüne
Jalousieladen an allen Fenstern zum Schutze gegen die heißbrennende Sonne
angebracht sind. Auf den Treppen liegen hübsche Teppiche (~carpets~),
welche man noch schöner und geschmackvoller in den bewohnten Räumen findet,
die dadurch viel heimischer werden. Die Gemächer, wie das ganze Innere des
Hauses, sind entweder tapezirt, oder, was man noch häufiger trifft, mit
hellen Oelfarben gemalt, was einen sehr freundlichen Eindruck macht.
Auf letztere Einrichtung hat mehr die Nothwendigleit, als der Luxus
hingewiesen, da sich hinter den Tapeten im heißen Sommer gerne Wanzen
ansetzen, welche sich in vielen Häusern New-Yorks in fast unglaublicher
Anzahl eingenistet haben, um die Bewohner derselben bei Nacht auf das
Furchtbarste zu quälen. Auch die Muskitos[12] sind an den gemalten Wänden
eher zu entdecken.

  [12]: Die Muskitos sind in New-York schon sehr häufig, obschon sie
  dort noch nicht so lästig sind, wie weiter gegen Süden, namentlich in
  New-Orleans, wo ihre Stiche sogar Narben zurücklassen. Mir war es nicht
  möglich, ein Auge zu schließen, wenn nur eine von diesen summenden
  Fliegen, welche nicht allein empfindlich stechen, sondern auch eine
  Anschwellung der getroffenen Theile veranlassen, im Zimmer war.
  Man kann sie leicht entfernt halten, wenn man beim Eintritt der
  Abenddämmerung zeitig die Fenster schließt. So lange Licht brennt,
  verhalten sie sich ruhig, weßhalb man diese Zeit benutzt, sie zu
  vertilgen. In meiner ersten Wohnung mußte ich regelmäßig jede Nacht
  eine Wanzen- und Muskitojagd abhalten.

Die Meubles sind geschmackvoll und elegant, und werden neuerdings in
New-York in großer Menge angefertigt, um als Handelsartikel in das Innere
des Landes zu gehen. Gegen die früheren Jahre führt man jetzt sehr wenige
mehr von Europa ein, was dem Lande ein bedeutendes Capital erhält. Ein
Hauptmeubel der Amerikaner ist der beliebte Schaukelstuhl, welcher in
keinem Zimmer fehlen darf, und bei den ärmeren Classen die Stelle des
Sophas vertritt. Sitz und Rücklehne dieser Art Großvatersessel sind stark
nach hinten geneigt, um den Stuhl leichter in Bewegung setzen zu
können, dessen Beine, wie bei einer Wiege, in starken gekrümmten Leisten
festgemacht sind. In diesem hält die Frau ihre Siesta und bringt in ihm
auch wohl ihre meiste Zeit zu, wenn der Herr des Hauses ein reicher Mann
ist und über eine schöne runde Summe Dollars zu gebieten hat. Die reiche
Amerikanerin arbeitet durchschnittlich wenig oder gar nichts, sie kocht
nicht, sie näht nicht, sie strickt nicht, sondern sie putzt sich, geht
oder fährt spazieren und besucht die reichen Modewaarenlager, um dem Herrn
Gemahl eine hübsche Rechnung auf's Comptoir schicken zu können, die er
bezahlen muß, wenn ihm auch zuweilen eine solche Post nicht sehr angenehm
ist. Sie geht nur im höchsten Staate, in seidenen Kleidern, theuren Shawls
und anderem kostspieligen Putze aus, versteht es aber nicht, sich so
geschmackvoll und elegant, wie die Französin, zu tragen, obschon ihr
Anzug manchmal zehnmal mehr kosten mag. Im eigentlichen Bürger- und
Arbeiterstande sind die Verhältnisse freilich anders, denn dort ist auch
die Frau thätig, obschon sich auch diese in keiner Beziehung mit der
deutschen Hausfrau messen darf.

Die Frauen genießen in Amerika manche Rechte, von denen sie fleißig
Gebrauch machen. Vor Allem haben sich junge Leute, namentlich wenn sie ein
eigenes Geschäft oder sonst Vermögen haben, sehr in Acht zu nehmen, mit
Mädchen viel zu verkehren, welche sie nicht heirathen wollen, da diese
oft aus einer auch nur oberflächlichen Bekanntschaft Heirathsansprüche
herleiten. Namentlich möge sich jeder Mann vor einem Eheversprechen etc.
hüten, da er ohne Gnade die klagende Frauensperson heirathen muß. Nur durch
die Flucht in einen anderen Staat kann er den Ehefesseln entgehen und seine
Freiheit erhalten. Namentlich stehen die Irländerinnen bei den Deutschen
in Beziehung auf diesem Punkt in einem schlechten Renommée, und Viele gehen
ihnen schon von Weitem aus dem Wege. Eine bessere Einrichtung ist die, daß
der Mann seine Frau nicht züchtigen und mißhandeln darf, sollte er auch zur
Strafe die gegründetste Veranlassung haben. Trotz des gesetzlichen Verbotes
kommt doch in den weniger gebildeten Ständen zuweilen ein solcher Fall vor,
welcher dann die Inhaftirung des Herrn Gemahls zur Folge hat. Jedoch wird
dieser nach kurzem Arrest gewöhnlich von der zärtlichen Ehefrau selbst
wieder zurückgeholt, da es diese ohne ihn in der Einsamkeit des Hauses
nicht mehr aushalten kann, und bei längerem Sitzen die Familie ohne
Ernährer seyn würde.

Dem einwandernden Deutschen fällt aber besonders auf, daß der Ehemann
mit dem Korbe am Arm auf den Markt geht, um Fleisch, Eier, Kartoffeln und
andere in einem Haushalten nothwendige Dinge einzukaufen; die Deutschen
haben zum Theil diesen Gebrauch ebenfalls angenommen, da wegen allzu
hohen Lohnes die kleineren Familien keine Dienstboten annehmen können;
andererseits wollen freilich wieder Viele behaupten, daß zu einem solchen
Geschäfte sich nur ein Mann hergäben könne, welchen seine Frau unter ihren
Scepter, d. h. unter den Pantoffel gebeugt habe. Am wenigsten will aber
unseren Landsleuten gefallen, daß sich die amerikanischen Frauen das
Rauchen verbitten; ja viele gehen so weit, daß sich der Mann nicht einmal
in seiner eigenen Behausung eine Cigarre anstecken darf. Häufig wurde
ein Deutscher, welcher eine Amerikanerin geheirathet hatte, in deutscher
Gesellschaft geneckt, daß er sich einem solchen Befehle seiner Frau gefügt
habe, welche sich am ersten Tage der Flitterwochen das Rauchen in _ihrem_
Hause energisch verbat. Für diese Entbehrung sucht sich der Amerikaner auf
eine andere, weniger angenehme Weise zu entschädigen, er -- kaut Tabak.
Diese ekelhafte Sitte ist in New-York sehr allgemein; aber je näher man
den eigentlichen Tabakländern kommt, je häufiger wird diese unappetitliche
Gewohnheit.



Neunzehntes Capitel.

Die Küche der Amerikaner. Der Neujahrs- und der Valentinestag. Ihre
Gastfreundschaft.


Wir haben die Mäßigkeit bereits als eine Tugend der Amerikaner kennen
gelernt, welche sie bei dem Genusse der Speisen ebenso, wie bei dem der
Getränke beobachten. Ihr Tisch ist immer mit verschiedenen Gerichten
besetzt, doch erscheinen sie trotz ihrer Anzahl dem Deutschen manchmal
gar zu sehr ~en miniature~ aufgetragen. Das Frühstück besteht aus Kaffee,
Butter, Brod, Fleisch und Eierspeisen, das Mittagsmahl aus verschiedenen
Sorten Fleisch mit Salat, Mehlspeisen, Kartoffeln und Gemüse. Letzteres
wird von ihnen in einer Weise bereitet, welche dem deutschen Magen nicht
genehm ist, da dasselbe, einfach mit kochendem Wasser angebrüht, auf die
Tafel gebracht wird. Jeder richtet es sich nach seinem Geschmacke zu, indem
er es mit Salz, scharfen Gewürzen, unter denen der spanische Pfeffer eine
Hauptrolle spielt, Essig und Oel in eine Art Salat umwandelt, der mir im
Innersten zuwider war. Abends gibt es außer dem nie fehlenden Fleische
stets Thee und Butterbrod, welches sie ebenso künstlich und niedlich zu
schneiden verstehen, wie die Norddeutschen ihre Butterbemmen. Eigenthümlich
ist es, daß der Amerikaner eine Lieblingsspeise der Deutschen -- das so
hoch gepriesene Sauerkraut -- förmlich verabscheut, wie er überhaupt die
Gemüse nicht liebt, wenn sie nach unserer Weise zubereitet sind. Er genießt
auch weniger die Sorte Kartoffeln, welche wir in Deutschland haben, sondern
eine andere, meines Wissens in Europa gänzlich unbekannte, welche in der
Form unseren sogenannten Mäusen gleicht, an den Enden jedoch ganz spitz
ausläuft, sehr mehlreich ist und einen ganz süßen Geschmack hat. Ich
kenne jedoch nur wenige Deutsche, welchen sie zusagte. Die von uns so sehr
geliebte Suppe wird von ihnen äußerst selten genossen.

Die Lieblingsspeisen der Amerikaner sind ~beefsteak~, ~roast-beef~,
Schinken mit Eier und Geflügel; letzteres wird besonders in ungeheurer
Menge consumirt. Der Truthahn und die Gans haben von dem Federvieh den
Vorzug, obschon der deutsche Gaumen manchmal sehr empfindlich berührt wird,
wenn er eine Gans zu schmecken bekommt, welche während ihrer Zeitlichkeit
mit kleinen von der See ausgespülten Fischen gefüttert wurde, wodurch sie
einen thranigen Geschmack bekommt. Außerdem sind noch Seefische und Austern
sehr von ihnen geliebt.

Der Deutsche hat sich nicht von seiner vaterländischen Küche losgesagt,
jedoch von der amerikanischen das angenommen, was ihm zusagte, weßhalb sein
Tisch ohnstreitig besser ist.

So enthaltsam und mäßig die Amerikaner sind, so haben sie doch auch einen
Tag im Jahr, wo sie sich ausnahmsweise den Freuden der Tafel hingeben. Es
ist dies der erste Januar, den sie auf eine eigenthümliche Weise feiern.
Während in Deutschland das Neujahrgratuliren als etwas Lästiges immer mehr
in Abnahme kommt, ist es dort so allgemein im Brauch, daß nicht allein alle
Freunde und Bekannte sich Glück zum neuen Jahre wünschen, sondern selbst
der Maire an diesem Tage eine Gratulations-Audienz von 11 bis 2 Uhr im
Stadthause ertheilt, zu der sich Tausende von Menschen drängen. Diese
empfängt er stehend in seinem Bureau, in welches der Reihe nach die Bürger
eintreten, ihm ohne Ausnahme die Hand reichen und ihm einfach mit den
Worten: »~I wish You a happy new year Sir!~«[13] ihre Glückwünsche
darbringen, worauf er dankend erwidert: »~I thank You Sir!~«[14] Von
einem längeren Gespräche mit ihm kann keine Rede seyn, da eine große
Menschenmenge bereits darauf wartet, ihn ebenfalls zu begrüßen. Nach
stattgefundener Gratulation, die nicht länger als zwei Sekunden währt,
tritt man in ein Nebenzimmer ab, in welchem Limonade und Gebackenes
gereicht wird, was jedoch nur die Wenigsten annehmen.

  [13]: Ich wünsche Ihnen ein glückliches neues Jahr!

  [14]: Ich danke Ihnen mein Herr!

In den Familien sind an diesem Tage die Tische mit Speisen und Getränken
reich besetzt und Jeder, der sich einfindet, ist willkommen. Niemand wartet
eine Einladung zum Zulangen ab, sondern versieht sich ohne weitere Umstände
mit dem, was ihm zusagt. Am Neujahre wird auch ein Räuschchen entschuldigt,
da der herumwandernde Neujahrwünscher überall ein Glas trinken muß; selbst
den Damen sagt man nach, daß sie diesem Tag zu Ehren sich bereden lassen,
Etwas mehr wie gewöhnlich von den gefüllten Gläsern zu nippen.

Außer dem ersten Januar gibt auch der Valentinestag Veranlassung zu
netten Witzen. Es ist nämlich an diesem Tage Sitte, Bekannten und Freunden
sogenannte Valentines zu schicken, welche aus Bildern der verschiedensten
Art mit geschriebenen oder gedruckten Reimen und Gedichten bestehen. Das
Scherzhafte liegt besonders darin, daß sie anonym einlaufen und deßhalb
der wirkliche Absender oft gar nicht errathen wird. Die Bilder enthalten
Anspielungen, Carricaturen, Neckereien u. s. w. und werden in unglaublicher
Anzahl durch die Stadtpost versandt. Es giebt eigene Valentines-Fabriken,
welche hübsche Geschäfte mit diesem Artikel machen, da man sie von drei
Cent bis zu mehreren Dollars haben kann. Reiche Amerikaner haben schon
Valentines anfertigen lassen, welche 50 Dollars kosteten. Hübsche Mädchen
werden besonders damit bedacht, und manche Schönheit hat eine Sammlung
solcher anonymer Zusendungen angelegt, welche ein niedliches und
geschmackvolles Album voll guter Zeichnungen und Gedichte bildet. So
angenehm die Ueberraschung durch einen originellen Valentine ist, so haben
doch leider auch Haß, Neid, Mißgunst und andere niedrige Leidenschaften
diesen Tag und diese Sitte benützt, um unter der Maske des Witzes
verwundende Pfeile abzuschießen. Ich kann mich des traurigen Falles
erinnern, daß sich ein braves Mädchen in New-York wegen eines gemeinen
Valentines das Leben nahm.

Eine Haupttugend der Amerikaner verdient beim Schlusse der Schilderung
ihres Lebens und ihrer Sitten noch ehrenvolle Erwähnung, nämlich ihre
Gastfreundschaft. Es ist nicht leicht, in einer gebildeten amerikanischen
Familie Zutritt zu erhalten und als Hausfreund angenommen zu werden; hat
aber einmal Jemand ihr Zutrauen gewonnen, so schenken sie es ihm auch ganz
und machen nicht den strengen Unterschied zwischen dem jüngeren und dem
reiferen Alter, wie man in Deutschland zu thun pflegt. Dieses mag zunächst
dem Umstand zuzuschreiben seyn, daß bei ihnen mit dem 21sten Jahre bereits
die vollständige politische Mündigkeit eintritt, welche dem Jünglinge schon
die wichtigsten bürgerlichen Rechte verleiht. Dem Hausfreund gegenüber
fällt die Ettiquette, und Niemand findet es anstößig, wenn ein junger Mann
die Tochter des Hauses Abends ohne weitere Begleitung in's Theater, auf
Bälle oder Promenaden führt.



Zwanzigstes Capitel.

Die New-Yorker Presse.


Zur Befestigung der amerikanischen Institutionen hat in besonders hohem
Grade die Presse beigetragen, weßhalb ich ihrer auch einige Erwähnung thun
muß. Sie übt einen um so größeren Einfluß auf das Volk, als ihr von jeher
die berühmtesten und patriotischsten Staatsmänner ihre Kräfte gewidmet
haben, damit den Lesern außer der vielen mittelmäßigen Kost auch eine
gediegene gereicht werde.

In keiner Stadt der Union hat sie sich zu einer so hohen Bedeutung und zu
einem solchen Einflusse emporgeschwungen, wie in New-York, weßhalb auch
eine jede nur einigermaßen Lebenskräftigkeit besitzende Partei dort
ein Organ hat. Die Journale New-Yorks entsprechen aber auch allen den
Anforderungen, welche man an sie vermöge der Größe, Bedeutung und Bildung
der Stadt stellen kann, es erscheinen nicht allein politische, sondern auch
wissenschaftliche, belletristische, musikalische und gewerbliche Blätter;
nicht verkennen läßt sich jedoch, daß zu dieser Entwickelung der Presse der
Handel und der große Verkehr in New-York unendlich viel beigetragen hat;
um Beide zu heben, baute man die weiten Eisenbahnstrecken, Canäle und
Telegraphenlinien, durch deren Herstellung die kaum glaubliche Thatsache
möglich geworden ist, an jedem Tage in New-York Nachrichten aus allen
Theilen der Union in der Art zu erhalten, daß alle Ereignisse und die
Marktpreise von New-Orleans, St. Louis und Buffalo wenige Stunden nach
ihrem Bekanntwerden in den genannten Städten auch schon dem New-Yorker
Publikum durch die Presse mitgetheilt werden können. Durch diese ungeheure
Schnelligkeit der Communication ist auch das allgemeine Interesse viel
lebendiger und der Absatz beliebter Blätter ungleich größer, als in
Deutschland, während die Redactionen auf der anderen Seite wieder in den
Stand gesetzt sind, einen billigen Preis zu stellen. Die Sonne[15] zieht
eine tägliche Auflage von 60,000 und der Herald eine von 40,000 Exempl. ab.

  [15]: ~The Sun.~

Die Morgenzeitungen bringen noch alle die Nachrichten, welche bis 3 Uhr in
der Frühe einlaufen; erst in dieser Stunde wird der Satz geschlossen und
der Druck begonnen. Um 7½ Uhr haben die meisten Abonnenten in der Stadt
ihre Blätter schon unter der Hausthüre liegen, da zu dieser Zeit noch
sämmtliche Wohnungen und alle Verkaufslokale geschlossen sind. In den
Geschäftsstraßen, die sich erst um 7 Uhr beleben, da in ihnen Niemand
wohnt, liegen bei trockenem Wetter vor manchem Hause 20-30 Blätter, ohne
daß der Subscribent eine Entwendung zu befürchten hätte.

Jedes Journal druckt täglich mehrere Tausend Exemplare über die
Abonnentenzahl, welche größtentheils von Zeitungsjungen in den Straßen, an
der Börse, an den Landungsplätzen der Dampfschiffe und an den Eisenbahnen
verkauft werden. Zu dem großen Absatz der New-Yorker Blätter trägt
besonders der Umstand bei, daß der Leser mit dem Beginne des Abonnements
an keine bestimmte Zeit gebunden ist, indem die Zeitungsträger jeden Montag
ihr Geld für das in der vergangenen Woche gebrachte Journal abholen. Für
minderbemittelte Leser, welche eine größere Ausgabe scheuen müssen, ist
dies eine sehr große Erleichterung.

Außer den in englischer Sprache gedruckten Blättern erscheinen in deutscher
die New-Yorker Staatszeitung, die New-Yorker Schnellpost und der New-Yorker
Demokrat mit einem Sonntagsblatte, und in französischer der ~Courier des
Etats unis~, welcher von der Regierung Louis Philipps Unterstützung erhielt
und dafür oft in nicht sehr würdiger Weise die Interessen der Dynastie
Orleans vertrat. Mit der Februarrevolution änderte er Redaction und Farbe.
Kurze Zeit erschien auch ein Blatt für die Scandinavier; es mußte aber
wegen Mangel an Theilnahme zu erscheinen aufhören.

Die Stimme des Staates New-York fällt bei der Entscheidung politischer
Kämpfe schwer in die Wagschaale. Es haben daher die Demokraten und die
Whigs von jeher alle ihre Kräfte aufgeboten, die Stadt und den Staat für
ihre Ansichten zu gewinnen. Beide erkannten nur zu gut, daß sie sich keines
besseren Agitationsmittel bedienen konnten, als der Presse, und sie sorgten
daher für die Gründung von Parteijournalen, welche sich fast durchgängig
mit der Erörterung politischer Parteigrundsätze und der Kritik der
Regierungsmaßregeln beschäftigen. Im Sinne der Demokraten schreiben »~the
true Sun~«, »~the Globe~« und die unter der Redaction des Dichters Bryant
erscheinende »~Evening-Post~«[16]. Die schon oben erwähnte ~Sun~ neigt
sich ebenfalls der Demokratie zu, obschon sie fast in jeder ihrer Spalten
versichert, daß sie ein unpartheiisches und unabhängiges Blatt sey. Die
Interessen der Whigs werden mehr oder wenig von der ~New-York Tribune~, dem
~Courier and Inquirer~ und dem ~Express~ vertreten.

  [16]: Die wahre Sonne, die Erdkugel und die Abendpost.

Als wahrhaft unabhängiges[17] und deßhalb von allen Parteien sehr
geschätztes Blatt ist der ~New-York Herald~ auch im Auslande rühmlichst
bekannt, und die meisten deutschen Artikel über Amerika sind wohl aus
ihm übersetzt. Er liefert auch die politischen Neuigkeiten am raschesten,
ausführlichsten und zuverlässigsten und wurde dem gebildeten Leser schon
deßhalb unentbehrlich, weil er das einzige politische Sonntagsblatt ist.
Von den Einwanderern wird er besonders geschätzt, da er Correspondenten in
allen bedeutenden Städten Europas hat. Der Eigenthümer dieses Journals,
Mr. Gordon Bennet, läßt seit der Gründung der französischen
Dampfschifffahrtslinie von Cherbourg nach New-York auch eine französische
Ausgabe seines Blattes für Frankreich besorgen, welche von Freunden dieser
Sprache auch zahlreich in New-York gekauft wird.

  [17]: Nur bei der letzten Präsidentenwahl kämpfte er für die Candidatur
  des General Taylor.

~The Sun~ und ~the Herald~ liefern bei der Ankunft eines jeden
Dampfschiffes von Europa Extrablätter. Diese werden immer zahlreich
gekauft und werfen daher guten Gewinn ab; denn treffen auch keine wichtigen
politischen Neuigkeiten ein, so kommen doch Handelsnachrichten an, welche
über Gewinn und Verlust entscheiden und von dem Amerikaner mit
größter Spannung erwartet werden. Die Zeitungsjungen machen mit diesen
Extrablättern gute Geschäfte, zumal sie so klug sind, im Moment der ersten
Spannung um 100 Prozent mit ihrem Artikel aufzuschlagen; auch wissen sie
sehr gut auf die Neugierde ihrer Leser zu speculiren, indem sie Schlachten
ausrufen, die nie geschlagen wurden, und überhaupt auf Ereignisse
aufmerksam machen, von denen außer diesen Jungen keine sterbliche Seele
Etwas weiß.

Längere Zeit erschien in New-York der ~Yankee-Doodle~, ein politisches
Witzblatt mit Holzschnitten nach Art des Londoner Punch. Demselben war aber
bald der Witz und mit ihm die Abonnenten ausgegangen. Ueberhaupt ist der
Amerikaner sehr schwach in der Kunst, seinen Gegner durch feinen Spott zu
schlagen; auch fehlt ihm die Gewandtheit in der Zeichnung und die Manier
der künstlerischen Behandlung, welche bei politischen Thematen oft mehr
anzieht, als ein piquanter und sarkastischer Text.

Ein eigenthümliches Blatt ist der Bruder Jonathan[18]. Er erscheint nur
zweimal des Jahres, nämlich zu Weihnachten und am 4ten Juli, und ist
auf einen Bogen von solcher Größe gedruckt, daß man ganz bequem einen
sechsjährigen Jungen in denselben einwickeln kann, ohne daß Kopf und Fuß
mehr sichtbar ist. Eine ziemliche Anzahl Holzschnitte zieren ihn, welche
zum Theil von einer ungewöhnlichen Größe sind. Das Blatt ist typographisch
schön ausgestattet, und wird zahlreich gekauft, um Geschenke damit zu
machen. Eine Nummer kostet 1 Schilling[19].

  [18]: Bruder Jonathan ist der Nationalname des Amerikaners, wie John
  Bull der des Engländers und Michel der des Deutschen.

  [19]: 18 kr. 3 pf. oder 5 Ngr. 4 pf.

Im Jahre 1848 wurde die erste musikalische Zeitung in New-York unter dem
Titel: »~The musical Times~« herausgegeben. Die bedeutendsten Mitarbeiter
sind durchgängig Deutsche, ohne deren Unterstützung die Unternehmung gar
nicht in's Leben hätte treten können. Der belletristische Theil des
Blattes besteht fast einzig und allein aus Uebersetzungen deutscher und
französischer Novellen.

Als Literaturblatt ist der ~Harbinger~[20], welcher von den Gebildeten
häufig gelesen wird, nicht ohne Werth. Er enthält philosophische,
ästhetische und andere wissenschaftliche Aufsätze, theilt Gedichte
besserer Gattung und Auszüge aus guten prosaischen Werken mit und gibt
eine kritische Uebersicht über die Producte der amerikanischen Literatur.
Gediegene Redaction und schöne Ausstattung empfehlen dieses Blatt, welches
in seiner Art noch ziemlich das einzige im Staate New-York seyn dürfte.

  [20]: Der Vorläufer.



Einundzwanzigstes Capitel.

Kunst. Theater. Musik.


Durch die Presse ist auch in dem Volke das Verlangen nach geistigen
Genüssen erweckt worden. In die erste Classe ist in dieser Beziehung
Theater und Musik zu stellen, die sich seit den letzten zehn Jahren in
New-York einer besonderen Pflege erfreuen und ein lebendiges Zeugniß
abgeben, daß die Bildung im Fortschreiten begriffen ist. Auf ihre
Leistungen in der Malerei und der Bildhauerei läßt sich dieses Lob freilich
nicht anwenden, da sie mit wenigen Ausnahmen in ersterem Fache noch viel zu
sehr an die Entstehungsperiode der Kunst erinnern, und die Sculptur nur von
eingewanderten Deutschen, Franzosen und Italienern betrieben wird. Es hat
sich in New-York zwar ein Kunstverein mit einer Kunstausstellung gebildet;
die eingebornen Amerikaner haben aber bis jetzt noch wenig Werthvolles
eingeliefert. In der Architectur dagegen haben sie erstaunliche
Fortschritte gemacht; die Börse, die ~Tombs~[21], das ~Customhouse~[22],
das Wasserreservoir, die herrliche Wasserleitung und andere colossale
Bauten werden gewiß den Beifall und die Bewunderung sachverständiger Männer
erhalten.

  [21]: Der im egyptischen Style gebaute Gerichtshof, mit welchem eine
  bedeutende Anzahl Zellengefängnisse in Verbindung steht.

  [22]: Zollhaus.

Die New-Yorker haben eine große Vorliebe für den Theaterbesuch. Es fehlt
daher nicht an besseren und geringeren Vorstellungen von Schau-
und Lustspielen und Opern. Wirklich gute Productionen findet man im
Park-Theater, da in demselben häufig berühmte englische Mimen auftreten;
im Jahre 1847 gab dort der Engländer Kean die schönsten Characterbilder
Shakespeares; überhaupt hat sich dieses Theater den Ruf einer dramatischen
Gediegenheit erworben. Für bessere Lustspiele ist das Broadway-Theater
da, welches erst vor zwei Jahren erbaut wurde; das eigene Volkstheater,
in welchem Spektakelstücke und populaire und nationale Ereignisse auf die
Bühne gebracht werden, ist das Bowerytheater. Es erfreut sich eines sehr
zahlreichen Besuches, da der Unternehmer beständig gute und beliebte
Schauspieler engagirt hat und keine Kosten scheut. Viel Vergnügen bereitete
mir in demselben die Aufführung von Schillers »Räubern«, welche ziemlich
gelungen in's Englische übertragen und recht brav in Scene gesetzt waren.
Für die niedere Komik und den Volkswitz gibt es ebenfalls einige Bühnen.

Freunde der Opernmusik sind auf die italienische Oper angewiesen. Um sie
würdig zu placiren, baute die New-Yorker Noblesse ein eigenes Opernhaus
am Ende des Broadway. In diesem Musensitz wollten sie auch einen
besonders feinen Ton und die Pracht der Mode nach Londoner und Pariser
Art einheimisch machen, und es mußte, um diesen Endzweck zu erreichen,
der Theatercomité die Einrichtung treffen, daß nur Gentlemans in schwarzem
Fracke und Ladys in Herrenbegleitung der Zutritt gestattet wurde, was den
bösen Uebelstand zur Folge hatte, daß ganz anständig gekleidete Leute am
Eingange abgewiesen wurden. Dies hieß aber in ein gewaltiges Wespennest
stieren! Die ganze New-Yorker Presse und vor allen Blättern der Herald zog
ganz unbarmherzig gegen die Geldaristokratie zu Felde, welche es gewagt
hatte, dem Volke eine besondere Kleidung bei dem Genusse von Vergnügungen,
die ihm sein gutes Geld kosteten, vorzuschreiben und die republikanische
Einfachheit, wie die persönliche Freiheit eines jeden Einzelnen in einer
solchen Weise anzugreifen. Man warnte vor dem Besuche eines solchen
Theaters, nannte die Sänger die traurigsten Stümper und brachte das ganze
Unternehmen in einen solchen Mißkredit, daß es ohnfehlbar gescheitert wäre,
wenn der Theatercomité nicht die unglückliche Frackidee aufgegeben hätte.
Ein betheiligter reicher Kaufmann machte aus lauter Verdruß über das
Geschrei der Presse den Versuch, den Eigenthümer des Herald mit 200
Dollars zum Schweigen zu bringen; am anderen Tage aber fand er seinen Brief
wörtlich auf der ersten Spalte des Herald in einer schwarzen Einfassung
abgedruckt; außerdem war noch die malitiöse Bemerkung beigefügt, daß sich
der Maire der Stadt in einem Handbillete bei dem Herrn Bennet im Namen des
städtischen Armenhauses für die Schenkung von 200 Dollars bedankt habe,
welche zur Bestechung der Presse hätten dienen sollen.

In New-York fehlt es auch nicht an zwei deutschen Theatern; leider aber
haben es unsere Landsleute noch nicht zu dem Besitze eines würdigen
Kunsttempels bringen können. Die Schuld liegt freilich größtentheils an den
deutschen Schauspielern selbst, welche bis auf einige Wenige so viel wie
nichts leisten. Sie sind deßhalb gezwungen gewesen, ihre Bretter, die aber
nichts weniger, als die Welt bedeuten, in großen Sälen aufzuschlagen. Die
Dekorationen, wie die ganze Ausstattung machen einen ziemlich kläglichen
Eindruck; von Maschinerie ist gar keine Rede, und die Anziehungskraft
auf das Publikum würde sich wohl auf Null reduciren, wenn nicht nach
dem Schlusse der Vorstellungen noch Ball wäre, an dem jeder Zuschauer
unentgeldlich Theil nehmen kann.

Beide Unternehmungen sind von Gastwirthen ausgegangen, denen es natürlich
mehr um den Absatz von Speisen und Getränken, als um Hebung der Kunst zu
thun ist.

Für musikalische Genüsse sorgt der philharmonische Verein. Er hat viele
Mitglieder und die nöthigen Mittel, um größere Musikwerke zur Ausführung
bringen zu können; der hohe jährliche Beitrag macht aber den Eintritt in
diese Gesellschaft Vielen unmöglich.

Die besten Musiker in New-York sind ohnstreitig die deutschen und werden
auch als solche von den Amerikanern anerkannt. Ihre Vorträge sind freilich
auch werthvoller, als die der Eingebornen, welche die Harmonie der
Töne theilweise noch mit der Trommel, der Sackpfeife und dem Dudelsack
hervorbringen wollen. Dessen ohngeachtet sind sie große Freunde der Musik
und in jeder nur einigermaßen bemittelten Familie wird man ein Fortepiano
finden, wodurch die Fabrikation dieser Instrumente in New-York selbst einen
erstaunlichen Aufschwung erhalten hat.

Deutsche Musiker können in Amerika guten Verdienst finden, wenn sie etwas
Tüchtiges zu leisten im Stande sind. An Stümpern jedoch ist kein Mangel.

Im verflossenen Jahre kam eine Gesellschaft Steiermärker nach Amerika, um
sich in den bedeutendsten Städten der Union hören zu lassen. Ihr erstes
Auftreten in Boston wurde von einem außerordentlichen Erfolge begleitet, da
in der That jedes Mitglied Virtuos auf seinem Instrumente war. In
New-York machten ihre Leistungen ein solches Aufsehen, daß sie dort schon
Einladungen nach Baltimore, Washington und New-Orleans erhielten. Von
letzterer Stadt giengen sie nach der Havanna. Ihre Geschäfte müssen
sehr einträglich gewesen seyn, wie überhaupt noch kein Künstler Amerika
unbefriedigt verlassen haben wird, da ihr Säckel sich dort gewiß eher
füllte, als in den meisten europäischen Städten. Fanny Elsler, Ole Bull,
Sivori, Leopold Meyer und Andere werden davon gewiß vollgültige Beweise
abgeben können. Die von ihnen gegebenen Vorstellungen und Concerte waren
sämmtlich zahlreich besucht, und ist auch nicht zu verkennen, daß sie
bedeutende Auslagen zu bestreiten hatten, so standen sie gewiß jedesmal mit
ihrer Einnahme im Verhältniß, da man in New-York zu keinem Concert unter
einem Dollar ein Billet erhalten kann.



Zweiundzwanzigstes Capitel.

Lasterhöhlen. ~Washington-Street~. Die ~Five-Points~. Die Hinrichtungen.


Große Verdienste um die Hebung der Moralität und Sittlichkeit hat sich
ohnstreitig die Presse erworben, obschon in dieser Beziehung noch viel zu
wünschen übrig bleibt. Bei dem ungeheuren Verkehre und dem ewigen Gehen und
Kommen von Schiffen und von Reisenden aus allen Welttheilen müssen sich
um so mehr auch unlautere Elemente einfinden, als der Eintritt in das Land
keiner polizeilichen Controle unterworfen werden kann, da das Paßwesen eine
total unbekannte Größe in den Vereinigten Staaten ist. Diese Einrichtung
hat sich besonders des Beifalls der deutschen Handwerksburschen zu
erfreuen, welche froh sind, daß sie von dem Visirenlassen der Wanderbücher
befreit sind.

Es ist eine immer wiederkehrende und leicht erklärliche Erscheinung, daß
Verbrechen und Laster aller Art ihren Hauptsitz in den großen Städten
aufgeschlagen haben; hat man dies schon im Binnenlande zu beklagen, so
ist dies wo möglich in noch vergrößertem Maßstabe in den Hafenstädten zu
finden, in welchen täglich Tausende von Fremden zusammenströmen. Man darf
daher auch nicht erwarten, daß New-York eine Ausnahme von der Regel macht
und ich es als ein Muster der Sittenreinheit hinstellen kann; man findet
auch in dieser Stadt neben der Tugend, Frömmigkeit und Redlichkeit die
tiefste Immoralität und neben dem guten Tone und der Bildung die gröbste
Unwissenheit und die furchtbarste Rohheit. New-York hat ebensogut, als
London, Paris, Wien und Berlin seine Lasterhöhlen und seine verrufenen
Gassen, in welchen das Verbrechen und die Schande haust. Man thut wohl
daran, bei Nacht solche Orte zu meiden, da dort trotz aller Aufsicht
verworfenes Gesindel sich niedergelassen hat, welches selbst den Mord nicht
scheut, wenn es ihm Beute verschafft. New-York hat so gut seinen Stoff zu
»Mysterien« geliefert, wie jede andere Stadt.

Es macht einen im höchsten Grade widrigen Eindruck, daß gerade eine der
schönsten Straßen in der Nähe des Hafens, in welcher Nachts betrunkene
Matrosen und andere gefährliche Individuen umherstreifen, den Namen
Washingtons trägt. Man thut immer wohl, wenn man ihnen im Falle des
Begegnens weit aus dem Wege geht.

In den Kellern der ~Washington-Street~ hört man jeden Abend kreischende
Musik, nach welcher sich Matrosen und schlechte Dirnen drehen, die durch
zudringliche und ekelhafte Geberden die Vorübergehenden zum Eintritt zu
bewegen suchen. Kaum vergeht eine Nacht, in welcher dort nicht durch die
Seeleute die schrecklichsten Schlägereien entstehen. Diese endigen nur zu
oft mit Mord und Todtschlag, da diese rohe und schonungslose Classe von
Menschen nach langer Entbehrung[23] sich ohne Rücksicht auf Gesundheit
und Anstand allen Ausschweifungen hingibt und von dem Genusse starken
Brandweins gemeiniglich so trunken werden, daß sie sich mit dem Messer in
der Faust anfallen.

  [23]: Den Matrosen auf amerikanischen Schiffen werden zur See
  keine spirituosen Getränke verabreicht. Sie erhalten Morgens eine
  hinreichende Quantität guten schwarzen Kaffee mit Fleisch und
  Kartoffeln, Mittags eine gute kräftige Kost und Abends Thee nebst einer
  guten Beispeise, aber weder Bier, Wein noch Schnapps. Den Passagieren
  ist bei Strafe der Confiscation ihrer Getränke strenge verboten, an die
  Matrosen Etwas abzugeben. Diese Bestimmung ist auch sehr nothwendig,
  da die meisten Matrosen weder Ziel noch Maß im Genuß der stärksten
  geistigen Getränke kennen. Ihr Dienst erfordert eine beständige
  Nüchternheit, da sie während eines Sturmes oft sämmtlich Dienst thun
  müssen und ihnen in einem solchen Falle oft Hunderte von Menschenleben
  anvertraut sind. Für diese Entsagung entschädigen sie sich nach
  der Landung in so reichem Maße, daß sie in wenigen Tagen einen
  sechswöchentlichen sauer ersparten Lohn durchbringen.

Ein sehr beträchtliches Contingent zu diesem Auswurfe liefert die Raçe der
Neger. Diese sind jedoch weniger zurechnungsfähig, da sie großentheils
ohne allen Unterricht und ohne alle Erziehung aufwuchsen. Außer der
~Washington-Street~ haben sie besonders ihr Hauptquartier in den
~Five-Points~ aufgeschlagen. Die ~Five-Points~ sind fünf Straßen, welche
von einem in der Mitte liegenden Platze strahlenförmig ausgehen und in
einem wahrhaft fürchterlichen Renomée stehen. Viele Menschen wagen nicht
einmal während der Tageszeit durch diesen Theil der Stadt zu gehen, welcher
gleich neben dem Broadway und hinter der City-Hall, also in der belebtesten
Gegend beginnt. Das Aeußere der Gebäude gibt schon einen deutlichen
Begriff von ihren Bewohnern. Alle Häuser haben unter dem Erdgeschosse noch
Kellerwohnungen (~basements~), in welchen sich Kneipen befinden, die
von einem Ekel und Grauen erregenden Publikum besucht werden. Schmutzige
Negerdirnen von jedem Alter mit herabhängenden dicken Lippen und einer
oft an's Phantastische streifenden Kleidung, betrunkene Matrosen und
der Auswurf der Menschheit vergnügen sich hier. Wehe Dem, der sich ohne
genügenden Schutz in diese Höhlen hinabwagt; Derjenige, welcher Geld sehen
läßt, ist in der größten Gefahr, ausgeplündert, ja ermordet zu werden.

Mitten in den ~Five-Points~ steht ein unter dem Namen »Brauhaus« in der
ganzen Stadt bekanntes und gefürchtetes Gebäude. In demselben wohnen gegen
100 Personen, welche alle mehr oder minder gefährliche Subjekte sind,
von denen man sich theilweise die schauderhaftesten Dinge erzählt. Zur
Ueberwachung dieses Hauses, wie der ~Five-Points~ ist eine namhafte Anzahl
Constabler aufgestellt, welche täglich Arrestationen in dieser gefährlichen
Gegend vornehmen. Schon vor mehreren Jahren wurde im New-Yorker Stadtrathe
ein Plan entworfen, diesen ganzen Stadttheil von Grund aus niederzureißen
und an dessen Stelle neue und schöne Gebäude setzen zu lassen, um die
gefährlichen Bewohner desselben aus den bevölkertsten Distrikten zu
verdrängen und sie dadurch für die Gesellschaft minder gefährlich zu
machen.

Es ist ein sonderbares Zusammentreffen, daß die ~Tombs~ gerade ganz in der
Nähe der ~Five-Points~ sich erheben. Dieses Gebäude macht einen tiefen
und ergreifenden Eindruck auf Jedermann durch den Ernst und den Charakter
seines Styles; aber gerade Diejenigen, für die es gebaut ist, leben kaum
100 Schritte von ihm entfernt in größter Sorglosigkeit. Dies ist um so
bemerkenswerther, als in dem Hofe der ~Tombs~ die Hinrichtungen vorgenommen
werden. Mancher Verbrecher hat seine gräßliche That fast im Angesichte der
Richtstätte begangen, ohne zu bedenken, daß er dort den Lohn seiner Thaten
finden wird und ohne von der drohenden Todesstrafe von seinem Beginnen
abgeschreckt zu werden.

Die Hinrichtungen in Amerika geschehen mit dem Strange; man gibt ihnen aber
dort keine so große Oeffentlichkeit, wie in Europa, sondern gestattet nur
Journalisten und solchen Personen Zutritt, welche mit Karten versehen
sind. In neuerer Zeit ist jedoch im Volke eine große Abneigung gegen die
Todesstrafe bemerkbar geworden. Bei der durch den gesetzgebenden Körper des
Staates New-York zu Albany vorgenommenen Verfassungsrevision erhielt die
Partei für die Beibehaltung der Todesstrafe nur einige wenige Stimmen
Majorität, und es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß auch die Amerikaner
in Bälde dem schönen und ehrenden Beispiele des Frankfurter Parlaments
folgen.

Es ist eine weise und passende Einrichtung in New-York, daß der Name eines
Jeden, welcher entweder polizeilich abgestraft oder durch den Gerichtshof
abgeurtheilt wurde, in den Journalen öffentlich bekannt gemacht wird. So
wie die Polizei einen und wenn auch noch so unbedeutenden Fang macht, wird
dies mit allen Einzelnheiten dem Publikum mitgetheilt, welches zuweilen
sehr überrascht wird, wenn es aus diesen Bülletins den Character von Leuten
erfährt, die ihr Thun und Treiben unter der Maske der Verstellung und
Scheinheiligkeit längere Zeit zu verbergen gewußt hatten.



Dreiundzwanzigstes Capitel.

Allgemeine Notizen für Auswanderer.


Die Auswanderung von Deutschland nach den Vereinigten Staaten war in
den letzten 15 Jahren so bedeutend, daß aus allen Ständen Vertreter
nach Amerika gekommen sind. Ich habe deutsche Professoren, Geistliche,
Offiziere, Advokaten, Kaufleute, Studenten, Handwerker aller Art, Landleute
u. s. w. in New-York kennen gelernt. Ja sogar deutsche Bettelmusikanten
wollten ihr Glück jenseits des »großen Baches« versuchen, haben aber
gewiß eine sehr traurige Carriere gemacht, wenn sie nicht eine andere
Beschäftigung ergriffen. Ein deutsches Schiff brachte einmal fünf bis
sechs solche Gesellschaften, die sich jedoch in wenigen Tagen aus der Stadt
entfernt hatten, da man dort nicht gewohnt ist, Faullenzer zu unterstützen
und die Pein, die sie dem Ohre bereiten, auch noch zu bezahlen.

In den früheren Jahren blieben viele neue Ankömmlinge in New-York, während
sich jetzt fast alle Einwanderer in das Innere des Landes begeben, wo sie
theils Verwandte, Freunde und Bekannte besitzen oder einen schon genau
überlegten Plan in Ausführung bringen wollen. In New-York selbst ist
nur noch für einzelne Gewerbe der Aufenthalt nutzbringend, wie z. B. für
Schuhmacher, Bäcker, Maschinenarbeiter, chirurgische Instrumentenmacher,
Tischler, Brauer, Tapezierer, Maler; die meisten andern sind übersetzt,
finden deßhalb seltener und dann schlechten Verdienst. Es läßt sich nicht
läugnen, daß die Deutschen an diesem Uebelstande theilweise selbst Schuld
sind. Tausende von Arbeitern sind in New-York an das Land gestiegen, welche
kaum so viel Baargeld bei sich hatten, um Kost und Logis für eine Woche
bestreiten zu können. Sie waren deßhalb genöthigt, für jeden Preis Arbeit
anzunehmen, damit sie nur nicht Hunger leiden mußten, wodurch der Verdienst
sehr herabgedrückt wurde. Die eingebornen Amerikaner waren über dieses
Sinken der Arbeitspreise großentheils sehr aufgebracht, welches sie
übrigens mit Unrecht einzig und allein der Einwanderung zuschrieben, und es
bildete sich aus ihnen die sogenannte ~Native-Party~[24]. Diese stellte
die widersinnigsten und ungerechtesten Grundsätze auf, um den Andrang der
Fremden zu vermindern. So sollten diese erst nach 25 Jahren das Bürgerrecht
erlangen können, die Amerikaner nur Amerikanern Arbeit geben, und
dergleichen mehr. Sie bedachten nicht, daß bei Weitem der größte Theil der
Einwanderer sich von dem Ackerbau und nicht von Gewerben nährt und daß mit
der Zunahme der Population auch die Bedürfnisse steigen. In der ersten Zeit
ihrer Bildung wurde diese Partei so mächtig, daß sie den Maire von New-York
aus ihrer Partei erwählte. Ihr Einfluß sank aber so rasch, daß sie ihre
extremen Pläne nicht in's Leben rufen konnte, welche der Entwickelung der
Vereinigten Staaten eine tödtliche Wunde geschlagen haben würden, und heute
zu Tage ist sie so ohnmächtig geworden, daß sie in dem großen New-York kaum
mehr über 1200 Stimmen zu gebieten haben wird. Die deutschen stimmfähigen
Bürger können diese aber auf die leichteste Weise aus dem Felde schlagen,
da sie gegen 4-5000 Stimmen abzugeben haben.

  [24]: Eingebornenpartei.

Derjenige, welcher über wenig Geldmittel zu verfügen hat, soll nur
nicht wählerisch in der Annahme von Arbeit sein, sondern das erste Beste
ergreifen, was sich ihm darbietet. Im Laufe der Zeit findet sich dann schon
für ihn eine Beschäftigung, welche Gewinn bringt und ihm Vergnügen macht.
Ich weiß dies aus eigener Erfahrung. Als ich von einer Krankheit, die mich
um meine Stelle bei meinem Italiener gebracht hatte, wieder aufgestanden
war, sah ich mich sechs Monate hindurch genöthigt, mir mit den
verschiedensten Arbeiten die Mittel zu meiner Existenz zu verdienen. Ich
trat bei einem Mechaniker und Metalldreher ein, bei dem ich Aufsätze auf
Feldflaschen für die Armee in Mexico goß; dann arbeitete ich mehrere
Monate in einer Kappenschirmfabrik, um dieses Geschäft dann mit dem
Tapeziererhandwerk zu vertauschen. Als ich damit bei dem Eintritte des
Winters nicht mehr fortkommen konnte, arbeitete ich in einem Lagerhause,
führte später mit einem Deutschen eine Wirthschaft und erhielt zuletzt eine
ständige und gut bezahlte Stelle in einer deutschen Buchhandlung, welche
ich ein volles Jahr bis zu meiner Abreise bekleidete. Dieses Alles wird
freilich manchem Deutschen sehr widrig und unangenehm erscheinen, zumal
man in Deutschland gewohnt ist, den Mann nach seiner Beschäftigung zu
beurtheilen. Der Einwanderer thut aber sehr gut, wenn er sich so rasch als
möglich von solchen Begriffen und Ansichten losmacht, da er es sonst nicht
weit bringen wird. Der Amerikaner weiß, daß der Mensch von der Arbeit lebt
und daß die Verhältnisse sehr oft keine große Wahl gestatten; darum achtet
er auch den niedersten Arbeiter und schaut nicht mit dummen Eigendünkel auf
ihn herab, indem er nur zu gut einsieht, daß auch seine Dienstleistungen
nothwendig sind. Selbst der reiche Großhändler scheut sich nicht, die
gewöhnlichsten Verrichtungen zu thun; wenn seine Leute eben anderweitig
beschäftigt sind, legt er nöthigenfalls Hand an beim Auf- und Abladen
der Güter und kehrt das Trottoir vor seinem Hause, wozu sich ein reicher
Deutscher schwerlich entschließen dürfte.

Derjenige Einwanderer, welcher sich gleich im Anfang nur einigen Verdienst
zu verschaffen weiß, ist auch für die Zukunft geborgen und kann sich
mit einigem Unternehmungsgeist leicht fortbringen. Die Zeiten aber
sind vorüber, wo man in wenigen Jahren reich werden konnte; wer keine
Arbeitslust besitzt und drüben Luftschlösser bauen zu können glaubt, thut
besser, wenn er daheim bleibt, denn er muß dort selbst noch die Hoffnungen
aufgeben, welche gewöhnlich der letzte Trost solcher Leute sind, nämlich
die Hoffnung auf eine Erbschaft, das große Loos in der Lotterie oder eine
reiche Heirath. An Unterstützungen, welche die Arbeit überflüssig machen,
darf er gar nicht denken, denn er würde die beständige Antwort: »~Help
Youself!~«[25] erhalten, da der Amerikaner recht wohl weiß, daß der,
welcher arbeiten will, nicht nöthig hat, Andere um Gaben anzusprechen. Ich
habe keinen einzigen Eingebornen betteln sehen, sondern nur Deutsche und
Irländer trieb die Noth zu einem solchen Erwerb, und auch diese
waren meistentheils die armen beklagenswerthen Opfer von ihnen nicht
verschuldeter Ereignisse. Sie verlegten sich großentheils, wenn sie keine
Arbeit in New-York finden konnten, auf das Lumpensammeln; schon Morgens
4 Uhr machen sie sich auf die Beine, um vor dem Beginne der geschäftlichen
Thätigkeit in den Straßen die Haufen Unraths, welche vor den Häusern
liegen, mit einem eisernen Haken zu durchsuchen, mit welchem sie die
aufgefundenen Lumpen mit wunderbarer Schnelligkeit in den auf ihrem Rücken
hängenden Korb expediren. Dieser Verdienst ist kein schlechter, da sie
ihren Fund gut verwerthen; in neuerer Zeit drohte jedoch die Concurrenz,
sich auch dieses wenig einladenden Geschäftszweiges zu bemächtigen.

  [25]: Hilf Dir selber.

Jeder Arbeiter, welcher in Amerika einwandert, hat noch einmal zu lernen,
was besonders der großen Verschiedenheit des Handwerkszeuges zuzuschreiben
ist. Besonders muß der Deutsche sich an ein _rasches_ Arbeiten gewöhnen,
wenn er mit dem Amerikaner fortkommen und Etwas verdienen will. Auf
Solididät wird im Ganzen viel weniger, als bei uns gesehen, wenn nur die
Arbeit gut in die Augen fällt und ihre Schwächen und Fehler nicht bemerkbar
sind. So _scheinen_ z. B. die amerikanischen Schuhe, welche man sich
gewöhnlich in großen Niederlagen einkauft, sehr gut zu seyn; es ist aber
schon Vielen das Unglück begegnet, daß sie dieselben am zweiten und dritten
Tage wegwerfen mußten, wenn sie zufällig damit in einen heftigen Regen
gekommen sind.

Zum Nutzen der Tischler und Feuerarbeiter will ich hier noch anführen, daß
Erstere ihr Werkzeug ganz, Letztere zum großen Theil als Eigenthum besitzen
müssen, wenn sie drüben in Arbeit treten wollen, da der Meister für die
Herbeischaffung desselben nicht sorgt. Es ist übrigens vortheilhafter, sich
das Nöthige in New-York einzukaufen, da man es dort in den Werkzeugsläden
billig und von ganz vorzüglicher Güte und Schönheit erhält. Ich glaubte um
so mehr hierauf aufmerksam zu machen, als einige Tischler, welche mit
mir gemeinschaftlich die Reise gemacht hatten, mehrere Wochen ohne Arbeit
waren, weil ihnen dieser Umstand unbekannt war.

Deutsche Aerzte sind in New-York im Ueberfluß vorhanden, und es fehlt
nicht an tüchtigen Männern in allen Zweigen der Heilkunde. Es ist daher
einwandernden Aerzten der Aufenthalt in New-York nicht zu empfehlen,
obschon sich in den letzten Jahren mehrere daselbst niedergelassen haben;
sie konnten sich aber nur mit grosser Mühe eine kleine Praxis erwerben. An
deutschen Advokaten ist ebenfalls kein Mangel und für Juristen wenig
oder gar keine Hoffnung vorhanden, einen guten Nahrungsstand begründen zu
können. Geistliche sind oft im Innern des Landes gesucht; es ist aber die
lediglich von Seite der Gemeinden ausgehende Anstellung meistentheils an
die Bedingung der Vorlage von Zeugnissen über regelmäßiges Studium der
Theologie, bestandenes Examen und erhaltene Ordination geknüpft.

Landleute muß ich dringend warnen, in New-York Länderstrecken anzukaufen,
welche im Innern des Landes liegen und vorher von ihnen nicht persönlich
eingeschaut worden sind. Man sollte einen solchen Rath für überflüssig
halten, da kein erfahrener Oekonom einen solchen Schritt thun und
gleichsam die Katze im Sack kaufen wird. Gleichwohl hat es leider
genug leichtgläubige und gutmüthige Menschen gegeben, welche sich von
Landspekulanten in New-York auf die unerhörteste Weise übervortheilen
ließen. Bei dem Abschlusse solcher Geschäfte entwickeln die Makler wieder
einen neuen Zug ihrer Thätigkeit. Den besten Rath erhält der Auswanderer
auch in dieser Angelegenheit bei der deutschen Gesellschaft und dem
deutschen Volksverein.

Viele Auswanderer kaufen in Deutschland Handelsartikel ein, welche sie
drüben gut und vortheilhaft verwerthen zu können glauben. Hier thut
ebenfalls große Vorsicht Noth, da die Wenigsten eine genaue Kenntniß der
dortigen Fabrikate, Preise und Handelsconjuncturen besitzen. Wer nicht aus
_zuverlässigen_ amerikanischen Briefen die feste Gewißheit geschöpft hat,
daß er ein sicheres Geschäft machen kann, thut besser, sich mit solchen
Spekulationen nicht zu befassen. Man kann sein Geld viel klüger zu dem
Ankauf von Kleidungsstücken, Schuhen und Stiefeln, eines guten Vorrathes
Wäsche und anderer unentbehrlicher Lebensbedürfnisse verwenden. Alle diese
Artikel sind in Amerika bei weitem weniger haltbar und unverhältnißmäßig
theurer, als in Deutschland.

Der Auswanderer wird aus dieser Schilderung sich eine Vorstellung von dem
machen können, was ihn in Amerika erwartet. Er wird drüben Manches nicht
so finden, wie er es sich vorstellte, auf der andern Seite aber auch für
manche Täuschung wieder reich entschädigt werden. Ist er fähig, in der
Freiheit und der möglichst großen Selbstständigkeit eines der edelsten
Güter des Menschen zu erblicken, wird er sich gewiß befriedigt fühlen;
strebt er aber einzig und allein nur nach materieller Glückseligkeit, so
möge er bedenken, daß er auch drüben wie überall den Wechselfällen des
Glückes ausgesetzt ist und daß die innere Zufriedenheit auch an dem
westlichen Gestade von Bescheidenheit in den Anforderungen, und die Erfolge
unserer Thätigkeit von unserer Umsicht und unseren Kenntnissen abhängig
sind.


  Druck der _Mintzel_'schen Buchdruckerei in Hof.

  (_C. Hörmann_.)



[Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt.

Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, mit folgenden
Ausnahmen,

  Seite 9:
  "Freud" geändert in "Freund"
  (Unangenehm berührt fragte ich meinen Freund)

  Seite 17:
  "fassionablen" geändert in "fashionablen"
  (der Capitain warf sich in der Cajüte in fashionablen Frack)

  Seite 34:
  "Qnarantainearzt" geändert in "Quarantainearzt"
  (wenn dem Quarantainearzt der Gesundheitszustand der Passagiere)

  Seite 39:
  "Ankömmlung" geändert in "Ankömmling"
  (Der Ankömmling thut am besten, wenn er sogleich)

  Seite 44:
  "bestmmten" geändert in "bestimmten"
  (täglich Nachmittags zu bestimmten Stunden in einem Lokale)

  Seite 56:
  "Jacson" geändert in "Jackson"
  (Erinnerung an einen Washington, Franklin, Jefferson, Jackson)

  Seite 60:
  "eine" geändert in "ein"
  (Der Nachmittag lieferte ein Beispiel von der Größe)

  Seite 64:
  "bereite" geändert in "bereitete"
  (was mir um so mehr Vergnügen bereitete, da sie mir)

  Seite 90:
  "Pocketboot" geändert in "Pocketbook"
  (um diesem sein Pocketbook zu entführen)

  Seite 95:
  "prachvollen" geändert in "prachtvollen"
  (die Ausmalung eines neuen prachtvollen Ladens im Broadway)

  Seite 112/113:
  "Diensttag" geändert in "Dienstag"
  (sind daher der Montag, Dienstag und Donnerstag geworden)

  Seite 128:
  "Irländerinen" geändert in "Irländerinnen"
  (Namentlich stehen die Irländerinnen bei den Deutschen)

  Seite 139:
  "Evenig" geändert in "Evening"
  (»~Evening-Post~«)

  Seite 152:
  "Broadwey" geändert in "Broadway"
  (gleich neben dem Broadway und hinter der City-Hall)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Zwei Jahre in New-York - Schilderung einer Seereise von Havre nach New-York und - Charakteristik des New-Yorker politischen und socialen - Lebens" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home