Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Erziehung des Menschengeschlechts
Author: Lessing, Gotthold Ephraim
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Erziehung des Menschengeschlechts" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Die Erziehung des Menschengeschlechts

Gotthold Ephraim Lessing


Haec omnia inde esse quibusdam vera,
    unde in quibusdam falsa sunt.
Augustinus.



Herausgegeben von Gotthold Ephraim Lessing
Berlin, 1780



Vorbericht des Herausgebers.

Ich habe die erste Hälfte dieses Aufsatzes in meinen Beyträgen bekannt
gemacht. Itzt bin ich im Stande, das Uebrige nachfolgen zu lassen.

Der Verfasser hat sich darum auf einen Hügel gestellt, von welchem er
etwas mehr, als den vorgeschriebenen Weg seines heutigen Tages zu
übersehen glaubt.

Aber er ruft keinen eilfertigen Wanderer, der nur das Nachtlager bald
zu erreichen wünscht, von seinem Pfade. Er verlangt nicht, daß die
Aussicht, die ihn entzücket, auch jedes andere Auge entzücken müsse.

Und so, dächte ich, könnte man ihn ja wohl stehen und staunen lassen,
wo er steht und staunt!

Wenn er aus der unermeßlichen Ferne, die ein sanftes Abendroth seinem
Blicke weder ganz verhüllt noch ganz entdeckt, nun gar einen
Fingerzeig mitbrachte, um den ich oft verlegen gewesen!

Ich meyne diesen.--Warum wollen wir in allen positiven Religionen
nicht lieber weiter nichts, als den Gang erblicken, nach welchem sich
der menschliche Verstand jedes Orts einzig und allein entwickeln
können, und noch ferner entwickeln soll; als über eine derselben
entweder lächeln, oder zürnen? Diesen unsern Hohn, diesen unsern
Unwillen, verdiente in der besten Welt nichts: und nur die Religionen
sollten ihn verdienen? Gott hätte seine Hand bey allem im Spiele: nur
bey unsern Irrthümern nicht?



§. 1.

Was die Erziehung bey dem einzeln Menschen ist, ist die Offenbarung
bey dem ganzen Menschengeschlechte.

§. 2.

Erziehung ist Offenbarung, die dem einzeln Menschen geschieht: und
Offenbarung ist Erziehung, die dem Menschengeschlechte geschehen ist,
und noch geschieht.

§. 3.

Ob die Erziehung aus diesem Gesichtspunkte zu betrachten, in der
Pädagogik Nutzen haben kann, will ich hier nicht untersuchen. Aber in
der Theologie kann es gewiß sehr großen Nutzen haben, und viele
Schwierigkeiten heben, wenn man sich die Offenbarung als eine
Erziehung des Menschengeschlechts vorstellet.

§. 4.

Erziehung giebt dem Menschen nichts, was er nicht auch aus sich selbst
haben könnte: sie giebt ihm das, was er aus sich selber haben könnte,
nur geschwinder und leichter. Also giebt auch die Offenbarung dem
Menschengeschlechte nichts, worauf die menschliche Vernunft, sich
selbst überlassen, nicht auch kommen würde: sondern sie gab und giebt
ihm die wichtigsten dieser Dinge nur früher.

§ 5.

Und so wie es der Erziehung nicht gleichgültig ist, in welcher Ordnung
sie die Kräfte des Menschen entwickelt; wie sie dem Menschen nicht
alles auf einmal beibringen kann: eben so hat auch Gott bey seiner
Offenbarung eine gewisse Ordnung, ein gewisses Maaß halten müssen.

§. 6.

Wenn auch der erste Mensch mit einem Begriffe von einem Einigen Gotte
sofort ausgestattet wurde: so konnte doch dieser mitgetheilte, und
nicht erworbene Begriff, unmöglich lange in seiner Lauterkeit bestehen.
Sobald ihn die sich selbst überlassene menschliche Vernunft zu
bearbeiten anfing, zerlegte sie den Einzigen Unermeßlichen in mehrere
Ermeßlichere, und gab jedem dieser Theile ein Merkzeichen.

§. 7.

So entstand natürlicher Weise Vielgötterey und Abgötterey. Und wer
weiß, wie viele Millionen Jahre sich die menschliche Vernunft noch in
diesen Irrwegen würde herumgetrieben haben; ohngeachtet überall und zu
allen Zeiten einzelne Menschen erkannten, daß es Irrwege waren: wenn
es Gott nicht gefallen hätte, ihr durch einen neuen Stoß eine bessere
Richtung zu geben.

§. 8.

Da er aber einem jeden einzeln Menschen sich nicht mehr offenbaren
konnte, noch wollte: so wählte er sich ein einzelnes Volk zu seiner
besondern Erziehung; und eben das ungeschliffenste, das verwildertste,
um mit ihm ganz von vorne anfangen zu können.

§. 9.

Dieß war das Israelitische Volk, von welchem man gar nicht einmal weiß,
was es für einen Gottesdienst in Aegypten hatte. Denn an dem
Gottesdienste der Aegyptier durften so verachtete Sklaven nicht Theil
nehmen: und der Gott seiner Väter war ihm gänzlich unbekannt geworden.

§. 10.

Vielleicht, daß ihm die Aegyptier allen Gott, alle Götter ausdrücklich
untersagt hatten; es in den Glauben gestürzt hatten, es habe gar
keinen Gott, gar keine Götter; Gott, Götter haben, sey nur ein
Vorrecht der bessern Aegyptier: und das, um es mit so viel größerm
Anscheine von Billigkeit tyrannisiren zu dürfen.--Machen Christen es
mit ihren Sklaven noch itzt viel anders?--

§. 11.

Diesem rohen Volke also ließ sich Gott anfangs blos als den Gott
seiner Väter ankündigen, um es nur erst mit der Idee eines auch ihm
zustehenden Gottes bekannt und vertraut zu machen.

§. 12.

Durch die Wunder, mit welchen er es aus Aegypten führte, und in Kanaan
einsetzte, bezeugte er sich ihm gleich darauf als einen Gott, der
mächtiger sey, als irgend ein andrer Gott.

§. 13.

Und indem er fortfuhr, sich ihm als den Mächtigsten von allen zu
bezeugen--welches doch nur einer seyn kann,--gewöhnte er es allmälig
zu dem Begriffe des Einigen.

§. 14.

Aber wie weit war dieser Begriff des Einigen, noch unter dem wahren
transcendentalen Begriffe des Einigen, welchen die Vernunft so spät
erst aus dem Begriffe des Unendlichen mit Sicherheit schließen lernen!

§. 15.

Zu dem wahren Begriffe des Einigen--wenn sich ihm auch schon die
Besserern des Volks mehr oder weniger näherten--konnte sich doch das
Volk lange nicht erheben: und dieses war die einzige wahre Ursache,
warum es so oft seinen Einigen Gott verließ, und den Einigen, d. i.
Mächtigsten, in irgend einem andern Gotte eines andern Volks zu finden
glaubte.

§. 16.

Ein Volk aber, das so roh, so ungeschickt zu abgezognen Gedanken war,
noch so völlig in seiner Kindheit war, was war es für einer
moralischen Erziehung fähig? Keiner andern, als die dem Alter der
Kindheit entspricht. Der Erziehung durch unmittelbare sinnliche
Strafen und Belohnungen.

§. 17.

Auch hier also treffen Erziehung und Offenbarung zusammen. Noch konnte
Gott seinem Volke keine andere Religion, kein anders Gesetz geben, als
eines, durch dessen Beobachtung oder Nichtbeobachtung es hier auf
Erden glücklich oder unglücklich zu werden hoffte oder fürchtete. Denn
weiter als auf dieses Leben gingen noch seine Blicke nicht. Es wußte
von keiner Unsterblichkeit der Seele; es sehnte sich nach keinem
künftigen Leben. Ihm aber nun schon diese Dinge zu offenbaren, welchen
seine Vernunft noch so wenig gewachsen war: was würde es bey Gott
anders gewesen seyn, als der Fehler des eiteln Pädagogen, der sein
Kind lieber übereilen und mit ihm prahlen, als gründlich unterrichten
will.

§. 18.

Allein wozu, wird man fragen, diese Erziehung eines so rohen Volkes,
eines Volkes, mit welchem Gott so ganz von vorne anfangen mußte? Ich
antworte: um in der Folge der Zeit einzelne Glieder desselben so viel
sichrer zu Erziehern aller übrigen Völker brauchen zu können. Er erzog
in ihm die künftigen Erzieher des Menschengeschlechts. Das wurden
Juden, das konnten nur Juden werden, nur Männer aus einem so erzogenen
Volke.

§. 19.

Denn weiter. Als das Kind unter Schlägen und Liebkosungen aufgewachsen
und nun zu Jahren des Verstandes gekommen war, stieß es der Vater auf
einmal in die Fremde; und hier erkannte es auf einmal das Gute, das es
in seines Vaters Hause gehabt und nicht erkannt hatte.

§. 20.

Während daß Gott sein erwähltes Volk durch alle Staffeln einer
kindischen Erziehung führte: waren die andern Völker des Erdbodens bey
dem Lichte der Vernunft ihren Weg fortgegangen. Die meisten derselben
waren weit hinter dem erwählten Volke zurückgeblieben: nur einige
waren ihm zuvorgekommen. Und auch das geschieht bey Kindern, die man
für sich aufwachsen läßt; viele bleiben ganz roh; einige bilden sich
zum Erstaunen selbst.

§. 21.

Wie aber diese glücklichern Einige nichts gegen den Nutzen und die
Nothwendigkeit der Erziehung beweisen: so beweisen die wenigen
heidnischen Völker, die selbst in der Erkenntniß Gottes vor dem
erwählten Volke noch bis itzt einen Vorsprung zu haben schienen,
nichts gegen die Offenbarung. Das Kind der Erziehung fängt mit
langsamen aber sichern Schritten an; es hohlt manches glücklicher
organisirte Kind der Natur spät ein; aber es hohlt es doch ein, und
ist alsdann nie wieder von ihm einzuholen.

§. 22.

Auf gleiche Weise. Daß,--die Lehre von der Einheit Gottes bey Seite
gesetzt, welche in den Büchern des Alten Testaments sich findet, und
sich nicht findet--daß, sage ich, wenigstens die Lehre von der
Unsterblichkeit der Seele, und die damit verbundene Lehre von Strafe
und Belohnung in einem künftigen Leben, darum völlig fremd sind:
beweiset eben so wenig wider den göttlichen Ursprung dieser Bücher. Es
kann dem ohngeachtet mit allen darinn enthaltenen Wundern und
Prophezeyungen seine gute Richtigkeit haben. Denn laßt uns setzen,
jene Lehren würden nicht allein darinn vermißt, jene Lehren wären auch
sogar nicht einmal wahr, laßt uns setzen, es wäre wirklich für die
Menschen in diesem Leben alles aus: wäre darum das Daseyn Gottes
minder erwiesen? stünde es darum Gotte minder frey, würde es darum
Gotte minder ziemen, sich der zeitlichen Schicksale irgend eines Volks
aus diesem vergänglichen Geschlechte unmittelbar anzunehmen? Die
Wunder, die er für die Juden that, die Prophezeyungen, die er durch
sie aufzeichnen ließ, waren ja nicht blos für die wenigen sterblichen
Juden, zu deren Zeiten sie geschahen und aufgezeichnet wurden: er
hatte seine Absichten damit auf das ganze jüdische Volk, auf das ganze
Menschengeschlecht, die hier auf Erden vielleicht ewig dauern sollen,
wenn schon jeder einzelne Jude, jeder einzelne Mensch auf immer dahin
stirbt.

§. 23.

Noch einmal. Der Mangel jener Lehren in den Schriften des Alten
Testaments beweiset wider ihre Göttlichkeit nichts. Moses war doch von
Gott gesandt, obschon die Sanktion seines Gesetzes sich nur auf dieses
Leben erstreckte. Denn warum weiter? Er war ja nur an das
Israelitische Volk, an das damalige Israelitische Volk gesandt: und
sein Auftrag war den Kenntnissen, den Fähigkeiten, den Neigungen
dieses damaligen israelitischen Volks, so wie der Bestimmung des
künftigen, vollkommen angemessen. Das ist genug.

§. 24.

So weit hätte Warburton auch nur gehen müssen, und nicht weiter. Aber
der gelehrte Mann überspannte den Bogen. Nicht zufrieden, daß der
Mangel jener Lehren der göttlichen Sendung Mosis nichts schade: er
sollte ihm die göttliche Sendung Mosis sogar beweisen. Und wenn er
diesen Beweis noch aus der Schicklichkeit eines solchen Gesetzes für
ein solches Volk zu führen gesucht hätte! Aber er nahm seine Zuflucht
zu einem von Mose bis auf Christum ununterbrochen fortdaurenden Wunder,
nach welchem Gott einen jeden einzeln Juden gerade so glücklich oder
unglücklich gemacht habe, als es dessen Gehorsam oder Ungehorsam gegen
das Gesetz verdiente. Dieses Wunder habe den Mangel jener Lehren, ohne
welche kein Staat bestehen könne, ersetzt; und eine solche Ersetzung
eben beweise, was jener Mangel, auf den ersten Anblick, zu verneinen
scheine.

§. 25.

Wie gut war es, daß Warburton dieses anhaltende Wunder, in welches er
das Wesentliche der Israelitischen Theokratie setzte, durch nichts
erhärten, durch nichts wahrscheinlich machen konnte. Denn hätte er das
gekonnt; wahrlich--alsdenn erst hätte er die Schwierigkeit
unauflöslich gemacht.--Mir wenigstens.--Denn was die Göttlichkeit
der Sendung Mosis wieder herstellen sollte, würde an der Sache selbst
zweifelhaft gemacht haben, die Gott zwar damals nicht mittheilen, aber
doch gewiß auch nicht erschweren wollte.

§. 26.

Ich erkläre mich an dem Gegenbilde der Offenbarung. Ein Elementarbuch
für Kinder, darf gar wohl dieses oder jenes wichtige Stück der
Wissenschaft oder Kunst, die es vorträgt, mit Stillschweigen übergehen,
von dem der Pädagog urtheilte, daß es den Fähigkeiten der Kinder, für
die er schrieb, noch nicht angemessen sey. Aber es darf
schlechterdings nichts enthalten, was den Kindern den Weg zu den
zurückbehaltnen wichtigen Stücken versperre oder verlege. Vielmehr
müssen ihnen alle Zugänge zu denselben sorgfältig offen gelassen
werden: und sie nur von einem einzigen dieser Zugänge ableiten, oder
verursachen, daß sie denselben später betreten, würde allein die
Unvollständigkeit des Elementarbuchs zu einem wesentlichen Fehler
desselben machen.

§ 27.

Also auch konnten in den Schriften des Alten Testaments, in diesen
Elementarbüchern für das rohe und im Denken ungeübte Israelitische
Volk, die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele und künftigen
Vergeltung gar wohl mangeln: aber enthalten durften sie
schlechterdings nichts, was das Volk, für das sie geschrieben waren,
auf dem Wege zu dieser großen Wahrheit auch nur verspätet hätte. Und
was hätte es, wenig zu sagen, mehr dahin verspätet, als wenn jene
wunderbare Vergeltung in diesem Leben darinn wäre versprochen, und von
dem wäre versprochen worden, der nichts verspricht, was er nicht hält?

§. 28.

Denn wenn schon aus der ungleichen Austheilung der Güter dieses Lebens,
bey der auf Tugend und Laster so wenig Rücksicht genommen zu seyn
scheinet, eben nicht der strengste Beweis für die Unsterblichkeit der
Seele und für ein anders Leben, in welchem jener Knoten sich auflöse,
zu führen: so ist doch wohl gewiß, daß der menschliche Verstand ohne
jenem Knoten noch lange nicht--und vielleicht auch nie--auf bessere
und strengere Beweise gekommen wäre. Denn was sollte ihn antreiben
können, diese bessern Beweise zu suchen? Die blosse Neugierde?

§. 29.

Der und jener Israelite mochte freylich wohl die göttlichen
Versprechungen und Androhungen, die sich auf den gesammten Staat
bezogen, auf jedes einzelne Glied desselben erstrecken, und in dem
festen Glauben stehen, daß wer fromm sey auch glücklich seyn müsse,
und wer unglücklich sey, oder werde, die Strafe seiner Missethat trage,
welche sich sofort wieder in Segen verkehre, sobald er von seiner
Missethat ablasse.--Ein solcher scheinet den Hiob geschrieben zu
haben; denn der Plan desselben ist ganz in diesem Geiste.--

§. 30.

Aber unmöglich durfte die tägliche Erfahrung diesen Glauben bestärken:
oder es war auf immer bey dem Volke, das diese Erfahrung hatte, auf
immer um die Erkennung und Aufnahme der ihm noch ungeläufigen Wahrheit
geschehen. Denn wenn der Fromme schlechterdings glücklich war, und es
zu seinem Glücke doch wohl auch mit gehörte, daß seine Zufriedenheit
keine schrecklichen Gedanken des Todes unterbrachen, daß er alt und
lebenssatt starb: wie konnte er sich nach einem andern Leben sehnen?
wie konnte er über etwas nachdenken, wornach er sich nicht sehnte?
Wenn aber der Fromme darüber nicht nachdachte: wer sollte es denn? Der
Bösewicht? der die Strafe seiner Missethat fühlte, und wenn er dieses
Leben verwünschte, so gern auf jedes andere Leben Verzicht that?

§. 31.

Weit weniger verschlug es, daß der und jener Israelite die
Unsterblichkeit der Seele und künftige Vergeltung, weil sich das
Gesetz nicht darauf bezog, gerade zu und ausdrücklich leugnete. Das
Leugnen eines Einzeln--wäre es auch ein Salomo gewesen,--hielt den
Fortgang des gemeinen Verstandes nicht auf, und war an und für sich
selbst schon ein Beweis, daß das Volk nun einen großen Schritt der
Wahrheit näher gekommen war. Denn Einzelne leugnen nur, was Mehrere in
Ueberlegung ziehen; und in Ueberlegung ziehen, warum man sich vorher
ganz und gar nicht bekümmerte, ist der halbe Weg zur Erkenntniß.

§. 32.

Laßt uns auch bekennen, daß es ein heroischer Gehorsam ist, die
Gesetze Gottes beobachten, blos weil es Gottes Gesetze sind, und nicht,
weil er die Beobachter derselben hier und dort zu belohnen verheissen
hat; sie beobachten, ob man schon an der künftigen Belohnung ganz
verzweifelt, und der zeitlichen auch nicht so ganz gewiß ist.

§. 33.

Ein Volk, in diesem heroischen Gehorsame gegen Gott erzogen, sollte es
nicht bestimmt, sollte es nicht vor allen andern fähig seyn, ganz
besondere göttliche Absichten auszuführen?--Laßt den Soldaten, der
seinem Führer blinden Gehorsam leistet, nun auch von der Klugheit
seines Führers überzeugt werden, und sagt, was dieser Führer mit ihm
auszuführen sich nicht unterstehen darf?--

§. 34.

Noch hatte das jüdische Volk in seinem Jehova mehr den Mächtigsten,
als den Weisesten aller Götter verehrt; noch hatte es ihn als einen
eifrigen Gott mehr gefürchtet, als geliebt: auch dieses zum Beweise,
daß die Begriffe, die es von seinem höchsten einigen Gott hatte, nicht
eben die rechten Begriffe waren, die wir von Gott haben müssen. Doch
nun war die Zeit da, daß diese seine Begriffe erweitert, veredelt,
berichtiget werden sollten, wozu sich Gott eines ganz natürlichen
Mittels bediente; eines bessern richtigern Maaßstabes, nach welchem es
ihn zu schätzen Gelegenheit bekam.

§. 35.

Anstatt daß es ihn bisher nur gegen die armseligen Götzen der kleinen
benachbarten rohen Völkerschaften geschützt hatte, mit welchen es in
beständiger Eifersucht lebte: fing es in der Gefangenschaft unter dem
weisen Perser an, ihn gegen das Wesen aller Wesen zu messen, wie das
eine geübtere Vernunft erkannte und verehrte.

§. 36.

Die Offenbarung hatte seine Vernunft geleitet, und nun erhellte die
Vernunft auf einmal seine Offenbarung.

§. 37.

Das war der erste wechselseitige Dienst, den beyde einander leisteten;
und dem Urheber beyder ist ein solcher gegenseitiger Einfluß so wenig
unanständig, daß ohne ihm eines von beyden überflüssig seyn würde.

§. 38.

Das in die Fremde geschickte Kind sahe andere Kinder, die mehr wußten;
die anständiger lebten, und fragte sich beschämt: warum weiß ich das
nicht auch? warum lebe ich nicht auch so? Hätte in meines Vaters Hause
man mir das nicht auch beibringen; dazu mich nicht auch anhalten
sollen? Da sucht es seine Elementarbücher wieder vor, die ihm längst
zum Ekel geworden, um die Schuld auf die Elementarbücher zu schieben.
Aber siehe! es erkennet, daß die Schuld nicht an den Büchern liege,
daß die Schuld ledig sein eigen sey, warum es nicht längst eben das
wisse, eben so lebe.

§. 39.

Da die Juden nunmehr, auf Veranlassung der reinern Persischen Lehre,
in ihrem Jehova nicht blos den größten aller Nationalgötter, sondern
Gott erkannten; da sie ihn als solchen in ihren wieder hervorgesuchten
heiligen Schriften um so eher finden und andern zeigen konnten, als er
wirklich darinn war; da sie vor allen sinnlichen Vorstellungen
desselben einen eben so großen Abscheu bezeugten, oder doch in diesen
Schriften zu haben angewiesen wurden, als die Perser nur immer hatten:
was Wunder, daß sie vor den Augen des Cyrus mit einem Gottesdienste
Gnade fanden, den er zwar noch weit unter dem reinen Sabeismus, aber
doch auch weit über die groben Abgöttereyen zu seyn erkannte, die sich
dafür des verlaßnen Landes der Juden bemächtiget hatten?

§. 40.

So erleuchtet über ihre eignen unerkannten Schätze kamen sie zurück,
und wurden ein ganz andres Volk, dessen erste Sorge es war, diese
Erleuchtung unter sich dauerhaft zu machen. Bald war an Abfall und
Abgötterey unter ihm nicht mehr zu denken. Denn man kann einem
Nationalgott wohl untreu werden, aber nie Gott, so bald man ihn einmal
erkannt hat.

§. 41.

Die Gottesgelehrten haben diese gänzliche Veränderung des jüdischen
Volks verschiedentlich zu erklären gesucht; und Einer, der die
Unzulänglichkeit aller dieser verschiednen Erklärungen sehr wohl
gezeigt hat, wollte endlich "die augenscheinliche Erfüllung der über
die Babylonische Gefangenschaft und die Wiederherstellung aus
derselben ausgesprochnen und aufgeschriebnen Weissagungen," für die
wahre Ursache derselben angeben. Aber auch diese Ursache kann nur in
so fern die wahre seyn, als sie die nun erst vereitelten Begriffe von
Gott voraus setzt. Die Juden mußten nun erst erkannt haben, daß
Wunderthun und das Künftige vorhersagen, nur Gott zukomme; welches
beydes sie sonst auch den falschen Götzen beygeleget hatten, wodurch
eben Wunder und Weissagungen bisher nur einen so schwachen,
vergänglichen Eindruck auf sie gemacht hatten.

§. 42.

Ohne Zweifel waren die Juden unter den Chaldäern und Persern auch mit
der Lehre von der Unsterblichkeit der Seele bekannter geworden.
Vertrauter mit ihr wurden sie in den Schulen der Griechischen
Philosophen in Aegypten.

§. 43.

Doch da es mit dieser Lehre, in Ansehung ihrer heiligen Schriften, die
Bewandniß nicht hatte, die es mit der Lehre von der Einheit und den
Eigenschaften Gottes gehabt hatte; da jene von dem sinnlichen Volke
darum war gröblich übersehen worden, diese aber gesucht seyn wollte;
da auf diese noch Vorübungen nöthig gewesen waren, und also nur
Anspielungen und Fingerzeige Statt gehabt hatten: so konnte der Glaube
an die Unsterblichkeit der Seele natürlicher Weise nie der Glaube des
gesammten Volks werden. Er war und blieb nur der Glaube einer gewissen
Sekte desselben.

§. 44.

Eine Vorübung auf die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele, nenne
ich z. E. die göttliche Androhung, die Missethat des Vaters an seinen
Kindern bis ins dritte und vierte Glied zu strafen. Dieß gewöhnte die
Väter in Gedanken mit ihren spätesten Nachkommen zu leben, und das
Unglück, welches sie über diese Unschuldige gebracht hatten, voraus zu
fühlen.

§. 45.

Eine Anspielung nenne ich, was blos die Neugierde reizen und eine
Frage veranlassen sollte. Als die oft vorkommende Redensart, zu seinen
Vätern versammlet werden, für sterben.

§. 46.

Einen Fingerzeig nenne ich, was schon irgend einen Keim enthält, aus
welchem sich die noch zurückgehaltne Wahrheit entwickeln läßt.
Dergleichen war Christi Schluß aus der Benennung Gott Abrahams, Isaacs
und Jacobs. Dieser Fingerzeig scheint mir allerdings in einen strengen
Beweis ausgebildet werden zu können.

§. 47.

In solchen Vorübungen, Anspielungen, Fingerzeigen besteht die positive
Vollkommenheit eines Elementarbuchs; so wie die oben erwähnte
Eigenschaft, daß es den Weg zu den noch zurückgehaltenen Wahrheiten
nicht erschwere, oder versperre, die negative Vollkommenheit desselben
war.

§. 48.

Setzt hierzu noch die Einkleidung und den Stil--1) die Einkleidung
der nicht wohl zu übergehenden abstrakten Wahrheiten in Allegorieen
und lehrreiche einzelne Fälle, die als wirklich geschehen erzählet
werden. Dergleichen sind die Schöpfung, unter dem Bilde des werdenden
Tages; die Quelle des moralischen Bösen, in der Erzählung vom
verbotnen Baume; der Ursprung der mancherlei Sprachen, in der
Geschichte vom Thurmbaue zu Babel, u. s. w.

§. 49.

2) den Stil--bald plan und einfältig, bald poetisch, durchaus voll
Tavtologieen, aber solchen, die den Scharfsinn üben, indem sie bald
etwas anders zu sagen scheinen, und doch das nehmliche sagen, bald das
nehmliche zu sagen scheinen, und im Grunde etwas anders bedeuten oder
bedeuten können:--

§. 50.

Und ihr habt alle gute Eigenschaften eines Elementarbuchs sowol für
Kinder, als für ein kindisches Volk.

§. 51.

Aber jedes Elementarbuch ist nur für ein gewisses Alter. Das ihm
entwachsene Kind länger, als die Meinung gewesen, dabey zu verweilen,
ist schädlich. Denn um dieses auf eine nur einigermaassen nützliche
Art thun zu können, muß man mehr hineinlegen, als darum liegt; mehr
hineintragen, als es fassen kann. Man muß der Anspielungen und
Fingerzeige zu viel suchen und machen, die Allegorieen zu genau
ausschütteln, die Beyspiele zu umständlich deuten, die Worte zu stark
pressen. Das giebt dem Kinde einen kleinlichen, schiefen,
spitzfindigen Verstand; das macht es geheimnißreich, abergläubisch,
voll Verachtung gegen alles Faßliche und Leichte.

§. 52.

Die nehmliche Weise, wie die Rabbinen ihre heiligen Bücher behandelten!
Der nehmliche Charakter, den sie dem Geiste ihres Volks dadurch
ertheilten!

§. 53.

Ein bessrer Pädagog muß kommen, und dem Kinde das erschöpfte
Elementarbuch aus den Händen reißen.--Christus kam.

§. 54.

Der Theil des Menschengeschlechts, den Gott in Einen Erziehungsplan
hatte fassen wollen--Er hatte aber nur denjenigen in Einen fassen
wollen, der durch Sprache, durch Handlung, durch Regierung, durch
andere natürliche und politische Verhältnisse in sich bereits
verbunden war--war zu dem zweyten großen Schritte der Erziehung reif.

§. 55.

Das ist: dieser Theil des Menschengeschlechts war in der Ausübung
seiner Vernunft so weit gekommen, daß er zu seinen moralischen
Handlungen edlere, würdigere Bewegungsgründe bedurfte und brauchen
konnte, als zeitliche Belohnung und Strafen waren, die ihn bisher
geleitet hatten. Das Kind wird Knabe. Leckerey und Spielwerk weicht
der aufkeimenden Begierde, eben so frey, eben so geehrt, eben so
glücklich zu werden, als es sein älteres Geschwister sieht.

§. 56.

Schon längst waren die Bessern von jenem Theile des
Menschengeschlechts gewohnt, sich durch einen Schatten solcher edlern
Bewegungsgründe regieren zu lassen. Um nach diesem Leben auch nur in
dem Andenken seiner Mitbürger fortzuleben, that der Grieche und Römer
alles.

§. 57.

Es war Zeit, daß ein andres wahres nach diesem Leben zu gewärtigendes
Leben Einfluß auf seine Handlungen gewönne.

§. 58.

Und so ward Christus der erste zuverlässige, praktische Lehrer der
Unsterblichkeit der Seele.

§. 59.

Der erste zuverlässige Lehrer.--Zuverlässig durch die Weissagungen,
die in ihm erfüllt schienen; zuverlässig durch die Wunder, die er
verrichtete; zuverlässig durch seine eigene Wiederbelebung nach einem
Tode, durch den er seine Lehre versiegelt hatte. Ob wir noch itzt
diese Wiederbelebung, diese Wunder beweisen können: das lasse ich
dahin gestellt seyn. So, wie ich es dahin gestellt seyn lasse, wer die
Person dieses Christus gewesen. Alles das kann damals zur Annehmung
seiner Lehre wichtig gewesen seyn: itzt ist es zur Erkennung der
Wahrheit dieser Lehre so wichtig nicht mehr.

§. 60.

Der erste praktische Lehrer.--Denn ein anders ist die Unsterblichkeit
der Seele, als eine philosophische Speculation, vermuthen, wünschen,
glauben: ein anders, seine innern und äussern Handlungen darnach
einrichten.

§. 61.

Und dieses wenigstens lehrte Christus zuerst. Denn ob es gleich bey
manchen Völkern auch schon vor ihm eingeführter Glaube war, daß böse
Handlungen noch in jenem Leben bestraft würden: so waren es doch nur
solche, die der bürgerlichen Gesellschaft Nachtheil brachten, und
daher auch schon in der bürgerlichen Gesellschaft ihre Strafe hatten.
Eine innere Reinigkeit des Herzens in Hinsicht auf ein andres Leben zu
empfehlen, war ihm allein vorbehalten.

§. 62.

Seine Jünger haben diese Lehre getreulich fortgepflanzt. Und wenn sie
auch kein ander Verdienst hätten, als daß sie einer Wahrheit, die
Christus nur allein für die Juden bestimmt zu haben schien, einen
allgemeinem Umlauf unter mehrern Völkern verschaft hätten: so wären
sie schon darum unter die Pfleger und Wohlthäter des
Menschengeschlechts zu rechnen.

§. 63.

Daß sie aber diese Eine große Lehre noch mit andern Lehren versetzten,
deren Wahrheit weniger einleuchtend, deren Nutzen weniger erheblich
war: wie konnte das anders seyn? Laßt uns sie darum nicht schelten,
sondern vielmehr mit Ernst untersuchen: ob nicht selbst diese
beygemischten Lehren ein neuer Richtungsstoß für die menschliche
Vernunft geworden.

§. 64.

Wenigstens ist es schon aus der Erfahrung klar, daß die
Neutestamentlichen Schriften, in welchen sich diese Lehren nach
einiger Zeit aufbewahret fanden, das zweyte beßre Elementarbuch für
das Menschengeschlecht abgegeben haben, und noch abgeben.

§. 65.

Sie haben seit siebzehnhundert Jahren den menschlichen Verstand mehr
als alle andere Bücher beschäftiget; mehr als alle andere Bücher
erleuchtet, sollte es auch nur das Licht seyn, welches der menschliche
Verstand selbst hineintrug.

§. 66.

Unmöglich hätte irgend ein ander Buch unter so verschiednen Völkern so
allgemein bekannt werden können: und unstreitig hat das, daß so ganz
ungleiche Denkungsarten sich mit diesem nehmlichen Buche beschäftigten,
den menschlichen Verstand mehr fortgeholfen, als wenn jedes Volk für
sich besonders sein eignes Elementarbuch gehabt hätte.

§. 67.

Auch war es höchst nöthig, daß jedes Volk dieses Buch eine Zeit lang
für das Non plus ultra seiner Erkenntnisse halten mußte. Denn dafür
muß auch der Knabe sein Elementarbuch vors erste ansehen; damit die
Ungeduld, nur fertig zu werden, ihn nicht zu Dingen fortreißt, zu
welchen er noch keinen Grund gelegt hat.

§. 68.

Und was noch itzt höchst wichtig ist:--Hüte dich, du fähigeres
Individuum, der du an dem letzten Blatte dieses Elementarbuches
stampfest und glühest, hüte dich, es deine schwächere Mitschüler
merken zu lassen, was du witterst, oder schon zu sehn beginnest.

§. 69.

Bis sie dir nach sind, diese schwächere Mitschüler;--kehre lieber
noch einmal selbst in dieses Elementarbuch zurück, und untersuche, ob
das, was du nur für Wendungen der Methode, für Lückenbüsser der
Didaktik hältst, auch wohl nicht etwas Mehrers ist.

§. 70.

Du hast in der Kindheit des Menschengeschlechts an der Lehre von der
Einheit Gottes gesehen, daß Gott auch bloße Vernunftswahrheiten
unmittelbar offenbaret; oder verstattet und einleitet, daß bloße
Vernunftswahrheiten als unmittelbar geoffenbarte Wahrheiten eine Zeit
lang gelehret werden: um sie geschwinder zu verbreiten, und sie fester
zu gründen.

§. 71.

Du erfährst, in dem Knabenalter des Menschengeschlechts, an der Lehre
von der Unsterblichkeit der Seele, das Nehmliche. Sie wird in dem
zweyten bessern Elementarbuche als Offenbarung geprediget, nicht als
Resultat menschlicher Schlüsse gelehret.

§. 72.

So wie wir zur Lehre von der Einheit Gottes nunmehr des Alten
Testaments entbehren können; so wie wir allmälig, zur Lehre von der
Unsterblichkeit der Seele, auch des Neuen Testaments entbehren zu
können anfangen: könnten in diesem nicht noch mehr dergleichen
Wahrheiten vorgespiegelt werden, die wir als Offenbarungen so lange
anstaunen sollen, bis sie die Vernunft aus ihren andern ausgemachten
Wahrheiten herleiten und mit ihnen verbinden lernen?

§. 73.

Z. E. die Lehre von der Dreyeinigkeit.--Wie, wenn diese Lehre den
menschlichen Verstand, nach unendlichen Verirrungen rechts und links,
nur endlich auf den Weg bringen sollte, zu erkennen, daß Gott in dem
Verstande, in welchem endliche Dinge eins sind, unmöglich eins seyn
könne; daß auch seine Einheit eine transcendentale Einheit seyn müsse,
welche eine Art von Mehrheit nicht ausschließt?--Muß Gott wenigstens
nicht die vollständigste Vorstellung von sich selbst haben? d. i. eine
Vorstellung, in der sich alles befindet, was in ihm selbst ist. Würde
sich aber alles in ihr finden, was in ihm selbst ist, wenn auch von
seiner nothwendigen Wirklichkeit, so wie von seinen übrigen
Eigenschaften, sich blos eine Vorstellung, sich blos eine Möglichkeit
fände? Diese Möglichkeit erschöpft das Wesen seiner übrigen
Eigenschaften: aber auch seiner nothwendigen Wirklichkeit? Mich dünkt
nicht.--Folglich kann entweder Gott gar keine vollständige
Vorstellung von sich selbst haben: oder diese vollständige Vorstellung
ist eben so nothwendig wirklich, als er es selbst ist & c.--Freylich
ist das Bild von mir im Spiegel nichts als eine leere Vorstellung von
mir, weil es nur das von mir hat, wovon Lichtstrahlen auf seine Fläche
fallen. Aber wenn denn nun dieses Bild alles, alles ohne Ausnahme
hätte, was ich selbst habe: würde es sodann auch noch eine leere
Vorstellung, oder nicht vielmehr eine wahre Verdopplung meines Selbst
seyn?--Wenn ich eine ähnliche Verdopplung in Gott zu erkennen glaube:
so irre ich mich vielleicht nicht so wohl, als daß die Sprache meinen
Begriffen unterliegt; und so viel bleibt doch immer unwidersprechlich,
daß diejenigen, welche die Idee davon populär machen wollen, sich
schwerlich faßlicher und schicklicher hätten ausdrücken können, als
durch die Benennung eines Sohnes, den Gott von Ewigkeit zeugt.

§. 74.

Und die Lehre von der Erbsünde.--Wie, wenn uns endlich alles
überführte, daß der Mensch auf der ersten und niedrigsten Stufe seiner
Menschheit, schlechterdings so Herr seiner Handlungen nicht sey, daß
er moralischen Gesetzen folgen könne?

§. 75.

Und die Lehre von der Genugthuung des Sohnes.--Wie, wenn uns endlich
alles nöthigte, anzunehmen: daß Gott, ungeachtet jener ursprünglichen
Unvermögenheit des Menschen, ihm dennoch moralische Gesetze lieber
geben, und ihm alle Uebertretungen, in Rücksicht auf seinen Sohn, d. i.
in Rücksicht auf den selbstständigen Umfang aller seiner
Vollkommenheiten, gegen den und in dem jede Unvollkommenheit des
Einzeln verschwindet, lieber verzeihen wollen; als daß er sie ihm
nicht geben, und ihn von aller moralischen Glückseligkeit
ausschliessen wollen, die sich ohne moralische Gesetze nicht denken
läßt?

§. 76.

Man wende nicht ein, daß dergleichen Vernünfteleyen über die
Geheimnisse der Religion untersagt sind.--Das Wort Geheimniß
bedeutete, in den ersten Zeiten des Christenthums, ganz etwas anders,
als wir itzt darunter verstehen; und die Ausbildung geoffenbarter
Wahrheiten in Vernunftswahrheiten ist schlechterdings nothwendig, wenn
dem menschlichen Geschlechte damit geholfen seyn soll. Als sie
geoffenbaret wurden, waren sie freylich noch keine Vernunftswahrheiten;
aber sie wurden geoffenbaret, um es zu werden. Sie waren gleichsam
das Facit, welches der Rechenmeister seinen Schülern voraus sagt,
damit sie sich im Rechnen einigermaassen darnach richten können.
Wollten sich die Schüler an dem voraus gesagten Facit begnügen: so
würden sie nie rechnen lernen, und die Absicht, in welcher der gute
Meister ihnen bey ihrer Arbeit einen Leitfaden gab, schlecht erfüllen.

§. 77.

Und warum sollten wir nicht auch durch eine Religion, mit deren
historischen Wahrheit, wenn man will, es so mißlich aussieht,
gleichwohl auf nähere und bessere Begriffe vom göttlichen Wesen, von
unsrer Natur, von unsern Verhältnissen zu Gott, geleitet werden können,
auf welche die menschliche Vernunft von selbst nimmermehr gekommen
wäre?

§. 78.

Es ist nicht wahr, daß Speculationen über diese Dinge jemals Unheil
gestiftet, und der bürgerlichen Gesellschaft nachtheilig geworden.--
Nicht den Speculationen: dem Unsinne, der Tyranney, diesen
Speculationen zu steuern; Menschen, die ihre eigenen hatten, nicht
ihre eigenen zu gönnen, ist dieser Vorwurf zu machen.

§. 79.

Vielmehr sind dergleichen Speculationen--mögen sie im Einzeln doch
ausfallen, wie sie wollen--unstreitig die schicklichsten Uebungen des
menschlichen Verstandes überhaupt, so lange das menschliche Herz
überhaupt, höchstens nur vermögend ist, die Tugend wegen ihrer ewigen
glückseligen Folgen zu lieben.

§. 80.

Denn bey dieser Eigennützigkeit des menschlichen Herzens, auch den
Verstand nur allein an dem üben wollen, was unsere körperlichen
Bedürfnisse betrift, würde ihn mehr stumpfen, als wetzen heissen. Er
will schlechterdings an geistigen Gegenständen geübt seyn, wenn er zu
seiner völligen Aufklärung gelangen, und diejenige Reinigkeit des
Herzens hervorbringen soll, die uns, die Tugend um ihrer selbst willen
zu lieben, fähig macht.

§. 81.

Oder soll das menschliche Geschlecht auf diese höchste Stufen der
Aufklärung und Reinigkeit nie kommen? Nie?

§. 82.

Nie?--Laß mich diese Lästerung nicht denken, Allgütiger!--Die
Erziehung hat ihr Ziel; bey dem Geschlechte nicht weniger als bey dem
Einzeln. Was erzogen wird, wird zu Etwas erzogen.

§. 83.

Die schmeichelnden Aussichten, die man dem Jünglinge eröfnet; die Ehre,
der Wohlstand, die man ihm vorspiegelt: was sind sie mehr, als Mittel,
ihn zum Manne zu erziehen, der auch dann, wenn diese Aussichten der
Ehre und des Wohlstandes wegfallen, seine Pflicht zu thun vermögend
sey.

§. 84.

Darauf zwecke die menschliche Erziehung ab: und die göttliche reiche
dahin nicht? Was der Kunst mit dem Einzeln gelingt, sollte der Natur
nicht auch mit dem Ganzen gelingen? Lästerung! Lästerung!

§. 85.

Nein; sie wird kommen, sie wird gewiß kommen, die Zeit der Vollendung,
da der Mensch, je überzeugter sein Verstand einer immer bessern
Zukunft sich fühlet, von dieser Zukunft gleichwohl Bewegungsgründe zu
seinen Handlungen zu erborgen, nicht nöthig haben wird; da er das Gute
thun wird, weil es das Gute ist, nicht weil willkührliche Belohnungen
darauf gesetzt sind, die seinen flatterhaften Blick ehedem blos heften
und stärken sollten, die innern bessern Belohnungen desselben zu
erkennen.

§. 86.

Sie wird gewiß kommen, die Zeit eines neuen ewigen Evangeliums, die
uns selbst in den Elementarbüchern des Neuen Bundes versprochen wird.

§. 87.

Vielleicht, daß selbst gewisse Schwärmer des dreizehnten und
vierzehnten Jahrhunderts einen Strahl dieses neuen ewigen Evangeliums
aufgefangen hatten; und nur darum irrten, daß sie den Ausbruch
desselben so nahe verkündigten.

§. 88.

Vielleicht war ihr dreyfaches Alter der Welt keine so leere Grille;
und gewiß hatten sie keine schlimme Absichten, wenn sie lehrten, daß
der Neue Bund eben so wohl antiquiret werden müsse, als es der Alte
geworden. Es blieb auch bey ihnen immer die nehmliche Oekonomie des
nehmlichen Gottes. Immer--sie meine Sprache sprechen zu lassen--der
nehmliche Plan der allgemeinen Erziehung des Menschengeschlechts.

§. 89.

Nur daß sie ihn übereilten; nur daß sie ihre Zeitgenossen, die noch
kaum der Kindheit entwachsen waren, ohne Aufklärung, ohne Vorbereitung,
mit Eins zu Männern machen zu können glaubten, die ihres dritten
Zeitalters würdig wären.

§. 90.

Und eben das machte sie zu Schwärmern. Der Schwärmer thut oft sehr
richtige Blicke in die Zukunft: aber er kann diese Zukunft nur nicht
erwarten. Er wünscht diese Zukunft beschleuniget; und wünscht, daß sie
durch ihn beschleuniget werde. Wozu sich die Natur Jahrtausende Zeit
nimmt, soll in dem Augenblicke seines Daseyns reifen. Denn was hat er
davon, wenn das, was er für das Bessere erkennt, nicht noch bey seinen
Lebzeiten das Bessere wird? Kömmt er wieder? Glaubt er wieder zu
kommen?--Sonderbar, daß diese Schwärmerey allein unter den Schwärmern
nicht mehr Mode werden will!

§.91.

Geh deinen unmerklichen Schritt, ewige Vorsehung! Nur laß mich dieser
Unmerklichkeit wegen an dir nicht verzweifeln.--Laß mich an dir nicht
verzweifeln, wenn selbst deine Schritte mir scheinen sollten, zurück
zu gehen!--Es ist nicht wahr, daß die kürzeste Linie immer die gerade
ist.

§. 92.

Du hast auf deinem ewigen Wege so viel mitzunehmen! so viel
Seitenschritte zu thun!--Und wie? wenn es nun gar so gut als
ausgemacht wäre, daß das große langsame Rad, welches das Geschlecht
seiner Vollkommenheit näher bringt, nur durch kleinere schnellere
Räder in Bewegung gesetzt würde, deren jedes sein Einzelnes eben dahin
liefert?

§. 93.

Nicht anders! Eben die Bahn, auf welcher das Geschlecht zu seiner
Vollkommenheit gelangt, muß jeder einzelne Mensch (der früher, der
später) erst durchlaufen haben.--"In einem und eben demselben Leben
durchlaufen haben? Kann er in eben demselben Leben ein sinnlicher Jude
und ein geistiger Christ gewesen seyn? Kann er in eben demselben Leben
beyde überhohlet haben?"

§. 94.

Das wohl nun nicht!--Aber warum könnte jeder einzelne Mensch auch
nicht mehr als einmal auf dieser Welt vorhanden gewesen seyn?

§. 95.

Ist diese Hypothese darum so lächerlich, weil sie die älteste ist?
weil der menschliche Verstand, ehe ihn die Sophisterey der Schule
zerstreut und geschwächt hatte, sogleich darauf verfiel?

§. 96.

Warum könnte auch Ich nicht hier bereits einmal alle die Schritte zu
meiner Vervollkommung gethan haben, welche blos zeitliche Strafen und
Belohnungen den Menschen bringen können?

§. 97.

Und warum nicht ein andermal alle die, welche zu thun, uns die
Aussichten in ewige Belohnungen, so mächtig helfen?

§. 98.

Warum sollte ich nicht so oft wiederkommen, als ich neue Kenntnisse,
neue Fertigkeiten zu erlangen geschickt bin? Bringe ich auf Einmal so
viel weg, daß es der Mühe wieder zu kommen etwa nicht lohnet?

§. 99.

Darum nicht?--Oder, weil ich es vergesse, daß ich schon da gewesen?
Wohl mir, daß ich das vergesse. Die Erinnerung meiner vorigen Zustände,
würde mir nur einen schlechten Gebrauch des gegenwärtigen zu machen
erlauben. Und was ich auf itzt vergessen muß, habe ich denn das auf
ewig vergessen?

§. 100.

Oder, weil so zu viel Zeit für mich verloren gehen würde?--Verloren?
--Und was habe ich denn zu versäumen? Ist nicht die ganze Ewigkeit
mein?


Ende dieses Projekt Gutenberg Etextes Die Erziehung des
Menschengeschlechts, von Gotthold Ephraim Lessing.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Erziehung des Menschengeschlechts" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home