Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Philotas
Author: Lessing, Gotthold Ephraim
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Philotas" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Philotas

Gotthold Ephraim Lessing

Ein Trauerspiel


Personen:

Aridäus, König.
Strato, Feldherr des Aridäus.
Philotas, gefangen.
Parmenio, Soldat.

Die Szene ist ein Zelt in dem Lager des Aridäus.



Erster Auftritt.

Philotas.

So bin ich wirklich gefangen?--Gefangen!--Ein würdiger Anfang meiner
kriegerischen Lehrjahre!--O ihr Götter!  O mein Vater!--Wie gern
überredte ich mich, daß alles ein Traum sei!  Meine frühste Kindheit
hat nie etwas anders, als Waffen, und Läger, und Schlachten und Stürme
geträumet.  Könnte der Jüngling nicht von Verlust und Entwaffnung
träumen?--Schmeichle dir nur, Philotas!  Wenn ich sie nicht sähe,
nicht fühlte, die Wunde, durch die der erstarrten Hand das Schwert
entsank!--Man hat sie mir wider Willen verbunden.  O der grausamen
Barmherzigkeit eines listigen Feindes!  Sie ist nicht tödlich, sagte
der Arzt, und glaubte mich zu trösten.--Nichtswürdiger, sie sollte
tödlich sein!--Und nur eine Wunde, nur eine!--Wüßte ich, daß ich sie
tödlich machte, wenn ich sie wieder aufriss', und wieder verbinden
ließ', und wieder aufriss'--Ich rase, ich Unglücklicher!--Und was für
ein höhnisches Gesicht--itzt fällt mir es ein--mir der alte Krieger
machte, der mich vom Pferde riß!  Er nannte mich: Kind!--Auch sein
König muß mich für ein Kind, für ein verzärteltes Kind halten.  In was
für ein Zelt hat er mich bringen lassen!  Aufgeputzt, mit allen
Bequemlichkeiten versehen!  Es muß einer von seinen Beischläferinnen
gehören.  Ein ekler Aufenthalt für einen Soldaten!  Und anstatt
bewacht zu werden, werde ich bedienet.  Hohnsprechende Höflichkeit!--



Zweiter Auftritt.

Strato.  Philotas.


Strato.  Prinz--

Philotas.  Schon wieder ein Besuch?  Alter, ich bin gern allein.

Strato.  Prinz, ich komme auf Befehl des Königs--

Philotas.  Ich verstehe dich!  Es ist wahr, ich bin deines Königs
Gefangener, und es stehet bei ihm, wie er mir will begegnen lassen--
Aber höre, wenn du der bist, dessen Miene du trägst--bist du ein alter
ehrlicher Kriegsmann, so nimm dich meiner an, und bitte den König, daß
er mir als einem Soldaten, und nicht als einem Weibe begegnen lasse.

Strato.  Er wird gleich bei dir sein; ich komme, ihn zu melden.

Philotas.  Der König bei mir?  und du kömmst, ihn zu melden?--Ich will
nicht, daß er mir eine von den Erniedrigungen erspare, die sich ein
Gefangener muß gefallen lassen.--Komm, führe mich zu ihm!  Nach dem
Schimpfe, entwaffnet zu sein, ist mir nichts mehr schimpflich.

Strato.  Prinz, deine Bildung, voll jugendlicher Anmut, verspricht ein
sanftres Gemüt.

Philotas.  Laß meine Bildung unverspottet!  Dein Gesicht voll Narben
ist freilich ein schöners Gesicht--

Strato.  Bei den Göttern!  eine große Antwort!  Ich muß dich bewundern
und lieben.

Philotas.  Möchtest du doch, wenn du mich nur erst gefürchtet hättest.


Strato.  Immer heldenmütiger!  Wir haben den schrecklichsten Feind vor
uns, wenn unter seiner Jugend der Philotas viel sind.

Philotas.  Schmeichle mir nicht!--Euch schrecklich zu werden, müssen
sie mit meinen Gesinnungen größre Taten verbinden.  Darf ich deinen
Namen wissen?

Strato.  Strato.

Philotas.  Strato?  Der tapfre Strato, der meinen Vater am Lykus
schlug?--

Strato.  Gedenke mir dieses zweideutigen Sieges nicht!  Und wie blutig
rächte sich dein Vater in der Ebene Methymna!  So ein Vater muß so
einen Sohn haben.

Philotas.  O dir darf ich es klagen, du würdigster der Feinde meines
Vaters, dir darf ich mein Schicksal klagen.--Nur du kannst mich ganz
verstehen; denn auch dich, auch dich hat das herrschende Feuer der
Ehre, der Ehre fürs Vaterland zu bluten, in deiner Jugend verzehrt.
Wärest du sonst, was du bist?--Wie habe ich ihn nicht, meinen Vater,
seit sieben Tagen--denn erst sieben Tage kleidet mich die männliche
Toga--wie habe ich ihn nicht gebeten, gefleht, beschworen, siebenmal
alle sieben Tage auf den Knieen beschworen, zu verstatten, daß ich
nicht umsonst der Kindheit entwachsen sei, und mich mit seinen
Streitern ausziehen zu lassen, die mir schon längst so manche Träne
der Nacheiferung gekostet.  Gestern bewegte ich ihn, den besten Vater,
denn Aristodem half mir bitten.--Du kennst ihn, den Aristodem; er ist
meines Vaters Strato.--"Gib mir, König, den Jüngling morgen mit,"
sprach Aristodem; "ich will das Gebirge durchstreifen, um den Weg nach
Cäsarea offen zu halten."--"Wenn ich euch nur begleiten könnte",
seufzte mein Vater.--Er liegt noch an seinen Wunden krank.--"Doch es
sei!" und hiermit umarmte mich mein Vater.  O was fühlte der
glückliche Sohn in dieser Umarmung!--Und die Nacht, die darauf folgte!
Ich schloß kein Auge; doch verweilten mich Träume der Ehre und des
Sieges bis zur zweiten Nachtwache auf dem Lager.--Da sprang ich auf,
warf mich in den neuen Panzer, strich die ungelockten Haare unter den
Helm, wählte unter den Schwertern meines Vaters, dem ich gewachsen zu
sein glaubte, stieg zu Pferde; und hatte ein Roß schon müde gespornt,
noch ehe die silberne Drommete die befohlne Mannschaft weckte.  Sie
kamen, und ich sprach mit jedem meiner Begleiter, und da drückte mich
mancher wackere Krieger an seine narbigte Brust!  Nur mit meinem Vater
sprach ich nicht; denn ich zitterte, wenn er mich noch einmal sähe, er
möchte sein Wort widerrufen.--Nun zogen wir aus!  An der Seite der
unsterblichen Götter kann man nicht glücklicher sein, als ich an der
Seite Aristodems mich fühlte!  Auf jeden seiner anfeuernden Blicke
hätte ich, ich allein, ein Heer angegriffen und mich in der
feindlichen Eisen gewissesten Tod gestürzet.  In stiller
Entschlossenheit freute ich mich auf jeden Hügel, von dem ich in der
Ebene Feinde zu entdecken hoffte; auf jede Krümmung des Tals, hinter
der ich auf sie zu stoßen mir schmeichelte.  Und da ich sie endlich
von der waldigten Höhe auf uns stürzen sahe; ihnen bergan entgegen
flog--rufe dir, ruhmvoller Greis, die seligste deiner jugendlichen
Entzückungen zurück--du konntest nie entzückter sein!--Aber nun, nun
sieh mich, Strato, sieh mich von dem Gipfel meiner hohen Erwartungen
schimpflich herabstürzen!  O wie schaudert mich, diesen Fall in
Gedanken noch einmal zu stürzen!--Ich war zu weit vorausgeeilt; ich
ward verwundet und--gefangen!  Armseliger Jüngling, nur auf Wunden
hieltest du dich, nur auf den Tod gefaßt,--und wirst gefangen.  So
schicken die strengen Götter, unsere Fassung zu vereiteln, nur immer
unvorhergesehenes Übel?--Ich weine; ich muß weinen, ob ich mich schon,
von dir darum verachtet zu werden, scheue.  Aber verachte mich nicht!--
Du wendest dich weg?

Strato.  Ich bin unwillig; du hättest mich nicht so bewegen sollen.--
Ich werde mit dir zum Kinde--

Philotas.  Nein; höre, warum ich weine!  Es ist kein kindisches Weinen,
das du mit deiner männlichen Träne zu begleiten würdigest--Was ich
für mein größtes Glück hielt, die zärtliche Liebe, mit der mich mein
Vater liebt, wird mein größtes Unglück.  Ich fürchte, ich fürchte; er
liebt mich mehr, als er sein Reich liebt!  Wozu wird er sich nicht
verstehen, was wird ihm dein König nicht abdringen, mich aus der
Gefangenschaft zu retten!  Durch mich Elenden wird er an einem Tage
mehr verlieren, als er in drei langen mühsamen Jahren, durch das Blut
seiner Edeln, durch sein eignes Blut gewonnen hat.  Mit was für einem
Angesichte soll ich wieder vor ihm erscheinen; ich, sein schlimmster
Feind?  Und meines Vaters Untertanen--künftig einmal die meinigen,
wenn ich sie zu regieren mich würdig gemacht hätte--wie werden sie den
ausgelösten Prinzen ohne die spöttischste Verachtung unter sich dulden
können?  Wann ich denn vor Scham sterbe und unbedauert hinab zu den
Schatten schleiche, wie finster und stolz werden die Seelen der Helden
bei mir vorbeiziehen, die dem Könige die Vorteile mit ihrem Leben
erkaufen mußten, deren er sich als Vater für einen unwürdigen Sohn
begibt.--O das ist mehr, als eine fühlende Seele ertragen kann!

Strato.  Fasse dich, lieber Prinz!  Es ist der Fehler des Jünglings,
sich immer für glücklicher, oder unglücklicher zu halten, als er ist.
Dein Schicksal ist so grausam noch nicht; der König nähert sich, und
du wirst aus seinem Munde mehr Trost hören.



Dritter Auftritt.

König Aridäus.  Philotas.  Strato.


Aridäus.  Kriege, die Könige unter sich zu führen gezwungen werden,
sind keine persönliche Feindschaften.--Laß dich umarmen, mein Prinz!
O welcher glücklichen Tage erinnert mich deine blühende Jugend!  So
blühte die Jugend deines Vaters!  Dies war sein offenes, sprechendes
Auge; dies seine ernste, redliche Miene; dies sein edler Anstand!--
Noch einmal laß dich umarmen; ich umarme deinen jüngern Vater in dir.
--Hast du es nie von ihm gehört, Prinz, wie vertraute Freunde wir in
deinem Alter waren?  Das war das selige Alter, da wir uns noch ganz
unserm Herzen überlassen durften.  Bald aber wurden wir beide zum
Throne gerufen, und der sorgende König, der eifersüchtige Nachbar
unterdrückte, leider!  den gefälligen Freund.--

Philotas.  Verzeih, o König, wenn du mich in Erwiderung so süßer Worte
zu kalt findest.  Man hat meine Jugend denken, aber nicht reden
gelehrt.--Was kann es mir itzt helfen, daß du und mein Vater einst
Freunde waren?  Waren: so sagst du selbst.  Der Haß, den man auf
verloschne Freundschaft pfropfet, muß, unter allen, die tödlichsten
Früchte bringen;--oder ich kenne das menschliche Herz zu wenig.--
Verzögere daher, König, verzögere meine Verzweiflung nur nicht.  Du
hast als der höfliche Staatsmann gesprochen; sprich nun als der
Monarch, der den Nebenbuhler seiner Größe ganz in seiner Gewalt hat.

Strato.  O laß ihn, König, die Ungewißheit seines Schicksals nicht
länger peinigen.--

Philotas.  Ich danke, Strato!--Ja, laß mich es nur gleich hören, wie
verabscheuungswürdig du einen unglücklichen Sohn seinem Vater machen
willst.  Mit welchem schimpflichen Frieden, mit welchen Ländern soll
er ihn erkaufen?  Wie klein und verächtlich soll er werden, um nicht
verwaist zu bleiben?--O mein Vater!--

Aridäus.  Auch diese frühe, männliche Sprache, Prinz, war deines
Vaters!  So höre ich dich gern!  Und möchte, meiner nicht minder
würdig, auch mein Sohn itzt vor deinem Vater so sprechen!--

Philotas.  Wie meinst du das?--

Aridäus.  Die Götter--ich bin es überzeugt--wachen für unsere Tugend,
wie sie für unser Leben wachen.  Die so lang als mögliche Erhaltung
beider ist ihr geheimes, ewiges Geschäft.  Wo weiß ein Sterblicher,
wie böse er im Grunde ist, wie schlecht er handeln würde, ließen sie
jeden verführerischen Anlaß, sich durch kleine Taten zu beschimpfen,
ganz auf ihn wirken?--Ja, Prinz, vielleicht wäre ich der, den du mich
glaubst; vielleicht hätte ich nicht edel genug gedacht, das
wunderliche Kriegesglück, das dich mir in die Hände liefert,
bescheiden zu nützen; vielleicht würde ich durch dich ertrotzt haben,
was ich zu erfechten nicht länger wagen mögen; vielleicht--Doch
fürchte nichts; allen diesen "Vielleicht" hat eine höhere Macht
vorgebauet; ich kann deinen Vater seinen Sohn nicht teurer erkaufen
lassen als--durch den meinigen.

Philotas.  Ich erstaune!  Du gibst mir zu verstehen--

Aridäus.  Daß mein Sohn deines Vaters Gefangener ist, wie du meiner.--

Philotas.  Dein Sohn meines Vaters?  Dein Polytimet?--Seit wenn?  Wie?
Wo?

Aridäus.  So wollt' es das Schicksal!  Aus gleichen Wagschalen nahm es
auf einmal gleiche Gewichte, und die Schalen blieben noch gleich.

Strato.  Du willst nähere Umstände wissen.--Eben dasselbe Geschwader,
dem du zu hitzig entgegen eiltest, führte Polytimet; und als dich die
Deinigen verloren erblickten, erhob sie Wut und Verzweiflung über alle
menschliche Stärke.  Sie brachen ein, und alle stürmten sie auf den
einen, in welchem sie ihres Verlustes Ersetzung sahen.  Das Ende weißt
du.--Nun nimm noch von einem alten Soldaten die Lehre an: Der Angriff
ist kein Wettrennen; nicht der, welcher zuerst, sondern welcher zum
sichersten auf den Feind trifft, hat sich dem Siege genähert.  Das
merke dir, zu feuriger Prinz; sonst möchte der werdende Held im ersten
Keime ersticken.

Aridäus.  Strato, du machst den Prinzen durch deine, zwar
freundschaftliche, Warnung verdrießlich.  Wie finster er da steht!--

Philotas.  Nicht das!  Aber laß mich; in tiefe Anbetung der Vorsicht
verloren--

Aridäus.  Die beste Anbetung, Prinz, ist dankbare Freude.  Ermuntere
dich!  Wir Väter wollen uns unsere Söhne nicht lange vorenthalten.
Mein Herold hält sich bereits fertig; er soll gehen und die
Auswechselung beschleunigen.  Aber du weißt wohl, freudige Nachrichten,
die wir allein vom Feinde erfahren, scheinen Fallstricke.  Man könnte
argwohnen, du seist vielleicht an deiner Wunde gestorben.  Es wird
daher nötig sein, daß du selbst mit dem Herolde einen unverdächtigen
Boten an deinen Vater sendest.  Komm mit mir!  Suche dir einen unter
den Gefangenen, den du deines Vertrauens würdigen kannst.--

Philotas.  So willst du, daß ich mich vervielfältiget verabscheuen
soll?  In jedem der Gefangenen werde ich mich selbst erblicken.--
Schenke mir diese Verwirrung.

Aridäus.  Aber--

Philotas.  Unter den Gefangenen muß sich Parmenio befinden.  Den
schicke mir her; ich will ihn abfertigen.

Aridäus.  Wohl; auch so!  Komm, Strato!  Prinz wir sehen uns bald
wieder.



Vierter Auftritt.

Philotas.


Götter!  Näher konnte der Blitz, ohne mich ganz zu zerschmettern,
nicht vor mir niederschlagen.  Wunderbare Götter!  Die Flamme kehrt
zurück; der Dampf verfliegt, und ich war nur betäubt.--So war das mein
ganzes Elend, zu sehen, wie elend ich hätte werden können?  Wie elend
mein Vater durch mich!--Nun darf ich wieder vor dir erscheinen, mein
Vater!  Zwar noch mit niedergeschlagenen Augen; doch nur die Scham
wird sie niederschlagen, nicht das brennende Bewußtsein, dich mit mir
ins Verderben gerissen zu haben.  Nun darf ich nichts von dir fürchten,
als einen Verweis mit Lächeln; kein stummes Trauren; keine, durch die
stärkere Gewalt der väterlichen Liebe erstickte Verwünschungen.--

Aber--ja, bei dem Himmel!  ich bin zu gütig gegen mich.  Darf ich mir
alle Fehler vergeben, die mir die Vorsicht zu vergeben scheinet?  Soll
ich mich nicht strenger richten, als sie und mein Vater mich richten?
Die allzugütigen!--Sonst jede der traurigen Folgen meiner
Gefangenschaft konnten die Götter vernichten; nur eine konnten sie
nicht: die Schande!  Zwar jene leicht verfliegende wohl, die von der
Zunge des Pöbels strömt; aber nicht die wahre dauernde Schande, die
hier der innere Richter, mein unparteiisches Selbst, über mich
ausspricht!--

Und wie leicht ich mich verblende!  Verlieret mein Vater durch mich
nichts?  Der Ausschlag, den der gefangene Polytimet,--wenn ich nicht
gefangen wäre,--auf seine Seite brächte, der ist nichts!--Nur durch
mich wird er nichts!--Das Glück hätte sich erkläret, für wen es sich
erklären sollte; das Recht meines Vaters triumphierte, wäre Polytimet,
nicht Philotas und Polytimet gefangen!--

Und nun--welcher Gedanke war es, den ich itzt dachte?  Nein; den ein
Gott in mir dachte--Ich muß ihm nachhängen!  Laß dich fesseln,
flüchtiger Gedanke!--Itzt denke ich ihn wieder!  Wie weit er sich
verbreitet, und immer weiter; und nun durchstrahlt er meine ganze
Seele!--

Was sagte der König?  Warum wollte er, daß ich zugleich selbst einen
unverdächtigen Boten an meinen Vater schicken sollte?  Damit mein
Vater nicht argwohne--wo waren ja seine eigne Worte--, ich sei bereits
an meiner Wunde gestorben.--Also meint er doch, wenn ich bereits an
meiner Wunde gestorben wäre, so würde die Sache ein ganz anders Ansehn
gewinnen?  Würde sie das?  Tausend Dank für diese Nachricht!  Tausend
Dank!--Und freilich!  Denn mein Vater hätte alsdenn einen gefangenen
Prinzen, für den er sich alles bedingen könnte; und der König, sein
Feind, hätte--den Leichnam eines gefangenen Prinzen, für den er nichts
fordern könnte; den er--müßte begraben oder verbrennen lassen, wenn er
ihm nicht zum Abscheu werden sollte.

Gut!  das begreif' ich!  Folglich, wenn ich, ich elender Gefangener,
meinem Vater den Sieg noch in die Hände spielen will, worauf kömmt es
an?  Aufs Sterben.  Auf weiter nichts?--O fürwahr; der Mensch ist
mächtiger, als er glaubt, der Mensch, der zu sterben weiß!

Aber ich?  ich, der Keim, die Knospe eines Menschen, weiß ich zu
sterben?  Nicht der Mensch, der vollendete Mensch allein, muß es
wissen; auch der Jüngling, auch der Knabe; oder er weiß gar nichts.
Wer zehn Jahre gelebt hat, hat zehn Jahre Zeit gehabt, sterben zu
lernen; und was man in zehn Jahren nicht lernt, das lernt man auch in
zwanzig, in dreißig und mehrern nicht.

Alles, was ich werden können, muß ich durch das zeigen, was ich schon
bin.  Und was könnte ich, was wollte ich werden?  Ein Held.--Wer ist
ein Held?--O mein abwesender vortrefflicher Vater, itzt sei ganz in
meiner Seele gegenwärtig!--Hast du mich nicht gelehrt, ein Held sei
ein Mann, der höhere Güter kennt als das Leben?  Ein Mann, der sein
Leben dem Wohle des Staats geweihet; sich, den einzeln, dem Wohle
vieler?  Ein Held sei ein Mann--Ein Mann?  Also kein Jüngling, mein
Vater?--Seltsame Frage!  Gut, daß sie mein Vater nicht gehöret hat!
Er müßte glauben, ich sähe es gern, wenn er Nein darauf antwortete.--
Wie alt muß die Fichte sein, die zum Maste dienen soll?  Wie alt?  Sie
muß hoch genug, und muß stark genug sein.

Jedes Ding, sagte der Weltweise, der mich erzog, ist vollkommen, wenn
es seinen Zweck erfüllen kann.  Ich kann meinen Zweck erfüllen, ich
kann zum Besten des Staats sterben: ich bin vollkommen also, ich bin
ein Mann.  Ein Mann, ob ich gleich noch vor wenig Tagen ein Knabe war.


Welch Feuer tobt in meinen Adern?  Welche Begeisterung befällt mich?
Die Brust wird dem Herzen zu eng!--Geduld, mein Herz!  Bald will ich
dir Luft machen!  Bald will ich dich deines einförmigen langweiligen
Dienstes erlassen!  Bald sollst du ruhen, und lange ruhen--

Wer kömmt?  Es ist Parmenio.--Geschwind entschlossen!--Was muß ich zu
ihm sagen?  Was muß ich durch ihn meinem Vater sagen lassen?--Recht!
das muß ich sagen, das muß ich sagen lassen.



Fünfter Auftritt.

Parmenio.  Philotas.


Philotas.  Tritt näher, Parmenio.--Nun?  warum so schüchtern?  So
voller Scham?  Wessen schämst du dich?  Deiner, oder meiner?

Parmenio: Unser beider, Prinz.

Philotas.  Immer sprich, wie du denkst.  Freilich, Parmenio, müssen
wir beide nicht viel taugen, weil wir uns hier befinden.  Hast du
meine Geschichte bereits gehört?

Parmenio.  Leider!

Philotas.  Und als du sie hörtest?--

Parmenio.  Ich bedauerte dich, ich bewunderte dich, ich verwünschte
dich, ich weiß selbst nicht, was ich alles tat.

Philotas.  Ja, ja!  Nun aber, da du doch wohl auch erfahren, daß das
Unglück so groß nicht ist, weil gleich darauf Polytimet von den
Unserigen--

Parmenio.  Ja nun; nun möchte ich fast lachen.  Ich finde, daß das
Glück zu einem kleinen Schlage, den es uns versetzen will, oft
erschrecklich weit ausholt.  Man sollte glauben, es wolle uns
zerschmettern, und hat uns am Ende nichts, als eine Mücke auf der
Stirne totgeschlagen.

Philotas.  Zur Sache!--Ich soll dich mit dem Herolde des Königs zu
meinem Vater schicken.

Parmenio.  Gut!  So wird deine Gefangenschaft der meinigen das Wort
sprechen.  Ohne die gute Nachricht, die ich ihm von dir bringen werde,
und die eine freundliche Miene wohl wert ist, hätte ich mir eine
ziemlich frostige von ihm versprechen müssen.

Philotas.  Nein, ehrlicher Parmenio; nun im Ernst!  Mein Vater weiß es,
daß dich der Feind verblutet und schon halb erstarrt von der Walstatt
aufgehoben.  Laß prahlen, wer prahlen will; der ist leicht gefangen zu
nehmen, den der nahende Tod schon entwaffnet hat.--Wie viele Wunden
hast du nun, alter Knecht?--

Parmenio.  O, davon konnte ich sonst eine lange Liste hersagen.  Itzt
aber habe ich sie um ein gut Teil verkürzt.

Philotas.  Wie das?

Parmenio.  Ha!  Ich rechne nun nicht mehr die Glieder, an welchen ich
verwundet bin; Zeit und Atem zu ersparen, zähle ich die, an welchen
ich es nicht bin.--Kleinigkeiten bei dem allem!  Wozu hat man die
Knochen anders, als daß sich die feindlichen Eisen darauf schartig
hauen sollen?

Philotas.  Das ist wacker!--Aber nun--was willst du meinem Vater
sagen?

Parmenio.  Was ich sehe; daß du dich wohl befindest.  Denn deine Wunde,
wenn man mir anders die Wahrheit gesagt hat,--

Philotas.  Ist so gut als keine.

Parmenio.  Ein kleines liebes Andenken.  Dergleichen uns ein
inbrünstiges Mädchen in die Lippe beißt.  Nicht wahr, Prinz?

Philotas.  Was weiß ich davon?

Parmenio.  Nu, nu; kömmt Zeit, kömmt Erfahrung.--Ferner will ich
deinem Vater sagen, was ich glaube, daß du wünschest--

Philotas.  Und was ist das?

Parmenio.  Je eher, je lieber wieder bei ihm zu sein.  Deine kindliche
Sehnsucht, deine bange Ungeduld--

Philotas.  Mein Heimweh lieber gar.  Schalk!  warte, ich will dich
anders denken lehren!

Parmenio.  Bei dem Himmel, das mußt du nicht!  Mein lieber
frühzeitiger Held, laß dir das sagen: Du bist noch Kind!  Gib nicht zu,
daß der rauhe Soldat das zärtliche Kind so bald in dir ersticke.  Man
möchte sonst von deinem Herzen nicht zum besten denken; man möchte
deine Tapferkeit für angeborne Wildheit halten.  Ich bin auch Vater,
Vater eines einzigen Sohnes, der nur wenig älter als du, mit gleicher
Hitze--du kennst ihn ja.

Philotas.  Ich kenne ihn.  Er verspricht alles, was sein Vater
geleistet hat.

Parmenio.  Aber wüßte ich, daß sich der junge Wildfang nicht in allen
Augenblicken, die ihm der Dienst frei läßt, nach seinem Vater sehnte,
und sich nicht so nach ihm sehnte, wie sich ein Lamm nach seiner
Mutter sehnet: so möchte ich ihn gleich--siehst du!--nicht erzeugt
haben.  Itzt muß er mich noch mehr lieben, als ehren.  Mit dem Ehren
werde ich mich so Zeit genug müssen begnügen lassen; wenn nämlich die
Natur den Strom seiner Zärtlichkeit einen andern Weg leitet; wenn er
selbst Vater wird.--Werde nicht ungehalten, Prinz.

Philotas.  Wer kann auf dich ungehalten werden?--Du hast recht!  Sage
meinem Vater alles, was du glaubest, daß ihm ein zärtlicher Sohn bei
dieser Gelegenheit muß sagen lassen.  Entschuldige meine jugendliche
Unbedachtsamkeit, die ihn und sein Reich fast ins Verderben gestürzt
hätte.  Bitte ihn, mir meinen Fehler zu vergeben.  Versichere ihn, daß
ich ihn nie durch einen ähnlichen Fehler wieder daran erinnern will;
daß ich alles tun will, damit er ihn auch vergessen kann.  Beschwöre
ihn--

Parmenio.  Laß mich nur machen!  So etwas können wir Soldaten recht
gut sagen.--Und besser als ein gelehrter Schwätzer; denn wir sagen es
treuherziger.--Laß mich nur machen!  Ich weiß schon alles.--Lebe wohl,
Prinz; ich eile--

Philotas.  Verzieh!

Parmenio.  Nun?--Und welch feierliches Ansehen gibst du dir auf
einmal?

Philotas.  Der Sohn hat dich abgefertiget, aber noch nicht der Prinz.--
Jener mußte fühlen; dieser muß überlegen.  Wie gern wollte der Sohn
gleich itzt, wie gern wollte er noch eher, als möglich, wieder um
seinen Vater, um seinen geliebten Vater sein; aber der Prinz--der
Prinz kann nicht.--Höre!

Parmenio.  Der Prinz kann nicht?

Philotas.  Und will nicht.

Parmenio.  Will nicht?

Philotas.  Höre!

Parmenio.  Ich erstaune--

Philotas.  Ich sage, du sollst hören und nicht erstaunen.  Höre!

Parmenio.  Ich erstaune, weil ich höre.  Es hat geblitzt, und ich
erwarte den Schlag.--Rede!--Aber, junger Prinz, keine zweite
Übereilung!--

Philotas.  Aber, Soldat, kein Vernünfteln!--Höre!  Ich habe meine
Ursachen, nicht eher ausgelöset zu sein, als morgen.  Nicht eher als
morgen!  Hörst du?--Sage also unserm Könige, daß er sich an die
Eilfertigkeit des feindlichen Herolds nicht kehre.  Eine gewisse
Bedenklichkeit, ein gewisser Anschlag nötige den Philotas zu dieser
Verzögerung.--Hast du mich verstanden?

Parmenio.  Nein!

Philotas.  Nicht?  Verräter!--

Parmenio.  Sachte, Prinz!  Ein Papagei versteht nicht, aber er behält,
was man ihm vorsagt.  Sei unbesorgt.  Ich will deinem Vater alles
wieder herplappern, was ich von dir höre.

Philotas.  Ha!  ich untersagte dir, zu vernünfteln, und das verdreußt
dich.  Aber wie bist denn du so verwöhnt?  Haben dir alle deine
Befehlshaber Gründe gesagt?--

Parmenio.  Alle, Prinz; ausgenommen die jungen.

Philotas.  Vortrefflich!  Parmenio, wenn ich so empfindlich wäre, als
du--

Parmenio.  Und doch kann nur derjenige meinen blinden Gehorsam
heischen, dem die Erfahrung doppelte Augen gegeben.

Philotas.  Bald werde ich dich also um Verzeihung bitten müssen.--Nun
wohl, ich bitte dich um Verzeihung, Parmenio.  Murre nicht, Alter!
Sei wieder gut, alter Vater!--Du bist freilich klüger, als ich.  Aber
nicht die Klügsten allein haben die besten Einfälle.  Gute Einfälle
sind Geschenke des Glückes; und das Glück, weißt du wohl, beschenkt
den Jüngling oft lieber, als den Greis.  Denn das Glück ist blind.
Blind, Parmenio; stockblind gegen alles Verdienst.  Wenn es das nicht
wäre, müßtest du nicht schon lange Feldherr sein?

Parmenio.  Sieh, wie du zu schmeicheln weißt, Prinz--Aber im Vertrauen,
lieber Prinz!  Willst du mich nicht etwa bestechen?  mit
Schmeicheleien bestechen?

Philotas.  Ich, schmeicheln!  Und dich bestechen!  Du bist der Mann,
der sich bestechen läßt!

Parmenio.  Wenn du so fortfährest, so kann ich es werden.  Schon traue
ich mir selbst nicht mehr recht!

Philotas.  Was wollte ich also sagen?--So einen guten Einfall nun,
wollte ich sagen, als das Glück oft in das albernste Gehirn wirft, so
einen habe ich itzo ertappt.  Bloß ertappt; von dem Meinigen ist nicht
das geringste dazugekommen.  Denn hätte mein Verstand, meine
Erfindungskraft einigen Anteil daran; würde ich ihn nicht gern mit dir
überlegen wollen?  Aber so kann ich ihn nicht mit dir überlegen; er
verschwindet, wenn ich ihn mitteile; so zärtlich, so fein ist er, ich
getraue mir ihn nicht in Worte zu kleiden; ich denke ihn nur, wie mich
der Philosoph Gott zu denken gelehrt hat, und aufs höchste könnte ich
dir nur sagen, was er nicht ist--Möglich zwar genug, daß es im Grunde
ein kindischer Einfall ist; ein Einfall, den ich für einen glücklichen
Einfall halte, weil ich noch keinen glücklichern gehabt habe.  Aber
mag er doch; kann er nichts nützen, so kann er doch auch nichts
schaden.  Das weiß ich gewiß; es ist der unschädlichste Einfall von
der Welt; so unschädlich als--als ein Gebet.  Wirst du deswegen zu
beten unterlassen, weil du nicht ganz gewiß weißt, ob dir das Gebet
helfen wird?--Verdirb mir immer also meine Freude nicht, Parmenio,
ehrlicher Parmenio!  Ich bitte dich, ich umarme dich--Wenn du mich nur
ein klein wenig lieb hast--Willst du?  Kann ich mich darauf verlassen?
Willst du machen, daß ich erst morgen ausgewechselt werde?  Willst
du?

Parmenio.  Ob ich will?  Muß ich nicht?  muß ich nicht?--Höre, Prinz,
wenn du einmal König wirst, gib dich nicht mit dem Befehlen ab.
Befehlen ist ein unsicheres Mittel, befolgt zu werden.  Wem du etwas
recht Schweres aufzulegen hast, mit dem mache es, wie du es itzt mit
mir gemacht hast, und wenn er dir alsdenn seinen Gehorsam verweigert--
Unmöglich!  Er kann dir ihn nicht verweigern!  Ich muß auch wissen,
was ein Mann verweigern kann.

Philotas.  Was Gehorsam?  Was hat die Freundschaft, die du mir
erweisest, mit dem Gehorsam zu tun?  Willst du, mein Freund?--

Parmenio.  Hör' auf!  hör' auf!  Du hast mich schon ganz.  Ja doch,
ich will alles.  Ich will es, ich will es deinem Vater sagen, daß er
dich erst morgen auslösen soll.  Warum zwar erst morgen,--das weiß ich
nicht!  Das brauch' ich nicht zu wissen!  Das braucht auch er nicht zu
wissen.  Genug, ich weiß, daß du es willst.  Und ich will alles, was
du willst.  Willst du sonst nichts?  Soll ich sonst nichts tun?  Soll
ich für dich durchs Feuer rennen?  Mich für dich vom Felsen
herabstürzen?  Befiehl nur, mein lieber kleiner Freund, befiehl!  Itzt
tu' ich dir alles!  Sogar--sage ein Wort, und ich will für dich ein
Verbrechen, ein Bubenstück begehen!  Die Haut schaudert mir zwar; aber
doch Prinz, wenn du willst, ich will, ich will--

Philotas.  O mein bester, feuriger Freund!  O du--wie soll ich dich
nennen?--du Schöpfer meines künftigen Ruhmes!  Dir schwöre ich bei
allem, was mir heilig ist, bei der Ehre meines Vaters, bei dem Glücke
seiner Waffen, bei der Wohlfahrt seines Landes schwöre ich dir, nie in
meinem Leben diese deine Bereitwilligkeit, deinen Eifer zu vergessen!
Möchte ich ihn auch würdig genug belohnen können!--Höret, ihr Götter,
meinen Schwur!--Und nun Parmenio, schwöre auch du!  Schwöre mir, dein
Wort treulich zu halten.--

Parmenio.  Ich schwören?  Ich bin zu alt zum Schwören.

Philotas.  Und ich bin zu jung, dir ohne Schwur zu trauen.  Schwöre
mir!  Ich habe dir bei meinem Vater geschworen, schwöre du mir bei
deinem Sohne.  Du liebst ihn doch, deinen Sohn?  Du liebst ihn doch
recht herzlich?

Parmenio.  So herzlich, wie dich!--Du willst es, und ich schwöre.  Ich
schwöre dir, bei meinem einzigen Sohne, bei meinem Blute, das in
seinen Adern wallet, bei dem Blute, das ich gern für deinen Vater
geblutet, das auch er gern für dich einst bluten wird, bei diesem
Blute schwöre ich dir, mein Wort zu halten!  Und wenn ich es nicht
halte, so falle mein Sohn in seiner ersten Schlacht, und erlebe sie
nicht, die glorreichen Tage deiner Regierung!--Höret, ihr Götter,
meinen Schwur--

Philotas.  Höret ihn noch nicht, ihr Götter!--Du hast mich zum besten,
Alter.  In der ersten Schlacht fallen; meine Regierung nicht erleben:
ist das ein Unglück?  Ist früh sterben ein Unglück?

Parmenio.  Das sag' ich nicht.  Doch nur deswegen, um dich auf dem
Throne zu sehen, um dir zu dienen, möchte ich--was ich sonst durchaus
nicht möchte--noch einmal junge werden--Dein Vater ist gut; aber du
wirst besser, als er.

Philotas.  Kein Lob zum Nachteile meines Vaters!--Ändere deinen Schwur!
Komm, ändere ihn so: Wenn du dein Wort nicht hältst, so möge dein
Sohn ein Feiger, ein Nichtswürdiger werden; er möge, wenn er zwischen
Tod und Schande zu wählen hat, die Schande wählen; er möge neunzig
Jahre ein Spott der Weiber leben, und noch im neunzigsten Jahre ungern
sterben.

Parmenio.  Ich entsetze mich--doch schwöre ich: das mög' er!--Höret
den gräßlichsten der Schwüre, ihr Götter!

Philotas.  Höret ihn!--Nun gut, nun kannst du gehen, Parmenio.  Wir
haben einander lange genug aufgehalten, und fast zu viel Umstände über
eine Kleinigkeit gemacht.  Denn ist es nicht eine wahre Kleinigkeit,
meinem Vater zu sagen, ihn zu überreden, daß er mich nicht eher als
morgen auswechsle?  Und wenn er ja die Ursache wissen will; wohl, so
erdenke dir unter Weges eine Ursache.

Parmenio.  Das will ich auch!  Ich habe zwar, so alt ich geworden bin,
noch nie eine Unwahrheit gesonnen.  Aber doch, dir zuliebe, Prinz--Laß
mich nur; das Böse lernt sich auch noch im Alter.--Lebe wohl!

Philotas.  Umarme mich!--Geh!



Sechster Auftritt.

Philotas.


Es soll so viele Betrüger in der Welt geben, und das Betrügen ist doch
so schwer, wenn es auch in der besten Absicht geschieht.--Habe ich
mich nicht wenden und winden müssen!--Mache nur, guter Parmenio, daß
mich mein Vater erst morgen auslöset, und er soll mich gar nicht
auszulösen brauchen.--Nun habe ich Zeit genug gewonnen!  Zeit genug,
mich in meinem Vorsatze zu bestärken--Zeit genug, die sichersten
Mittel zu wählen.--Mich in meinem Vorsatze zu bestärken?--Wehe mir,
wenn ich dessen bedarf!--Standhaftigkeit des Alters, wenn du mein Teil
nicht bist, o so stehe du mir bei, Hartnäckigkeit des Jünglings!

Ja, es bleibt dabei!  es bleibt fest dabei!--Ich fühl' es, ich werde
ruhig,--ich bin ruhig!--Der du itzt da stehest, Philotas--(indem er
sich selbst betrachtet)--Ha!  es muß ein trefflicher, ein großer
Anblick sein: ein Jüngling gestreckt auf den Boden, das Schwert in der
Brust!--

Das Schwert?  Götter!  o ich Elender!  ich Ärmster!--Und itzt erst
werde ich es gewahr?  Ich habe kein Schwert; ich habe nichts!  Es ward
die Beute des Kriegers, der mich gefangen nahm.--Vielleicht hätte er
es mir gelassen, aber Gold war der Heft.--Unseliges Gold, bist du denn
immer das Verderben der Tugend!

Kein Schwert?  Ich kein Schwert?--Götter, barmherzige Götter, dies
einzige schenket mir!  Mächtige Götter, die ihr Erde und Himmel
erschaffen, ihr könntet mir kein Schwert schaffen,--wenn ihr wolltet?--
Was ist nun mein großer, schimmernder Entschluß?  Ich werde mir selbst
ein bitteres Gelächter--

Und da kömmt er auch schon wieder, der König.--Still!  Wenn ich das
Kind spielte?--Dieser Gedanke verspricht etwas.--Ja!  Vielleicht bin
ich glücklich--



Siebenter Auftritt.

Aridäus.  Philotas.


Aridäus.  Nun sind die Boten fort, mein Prinz.  Sie sind auf den
schnellesten Pferden abgegangen, und das Hauptlager deines Vaters ist
so nahe, daß wir in wenig Stunden Antwort erhalten können.

Philotas.  Du bist also, König, wohl sehr ungeduldig, deinen Sohn
wieder zu umarmen?

Aridäus.  Wird es dein Vater weniger sein, dich wieder an seine Brust
zu drücken?--Laß mich aber, liebster Prinz, deine Gesellschaft
genießen.  In ihr wird mir die Zeit schneller verschwinden; und
vielleicht, daß es auch sonst glückliche Folgen hat, wenn wir uns
näher kennen.  Liebenswürdige Kinder sind schon oft die
Mittelspersonen zwischen veruneinigten Vätern gewesen.  Folge mir also
in mein Zelt, wo die besten meiner Befehlshaber deiner warten.  Sie
brennen vor Begierde, dich zu sehen und zu bewundern.

Philotas.  Männer, König, müssen kein Kind bewundern.  Laß mich also
nur immer hier.  Scham und Ärgernis würden mich eine sehr einfältige
Person spielen lassen.  Und was deine Unterredung mit mir anbelangt--
da seh' ich vollends nicht, was daraus kommen könnte.  Ich weiß weiter
nichts, als daß du und mein Vater in Krieg verwickelt sind; und das
Recht--das Recht, glaub' ich, ist auf seiten meines Vaters.  Das
glaub' ich, König, und will es nun einmal glauben--wenn du mir auch
das Gegenteil unwidersprechlich zeigen könntest.  Ich bin Sohn und
Soldat, und habe weiter keine Einsicht, als die Einsicht meines Vaters
und meines Feldherrn.

Aridäus.  Prinz, es zeiget einen großen Verstand, seinen Verstand so
zu verleugnen.  Doch tut es mir leid, daß ich mich also auch vor dir
nicht soll rechtfertigen können.--Unseliger Krieg!--

Philotas.  Jawohl, unseliger Krieg!--Und wehe seinem Urheber!

Aridäus.  Prinz!  Prinz!  erinnere dich, daß dein Vater das Schwert
zuerst gezogen.  Ich mag in deine Verwünschung nicht einstimmen.  Er
hatte sich übereilt, er war zu argwöhnisch--

Philotas.  Nun ja; mein Vater hat das Schwert zuerst gezogen.  Aber
entsteht die Feuersbrunst erst dann, wenn die lichte Flamme durch das
Dach schlägt?  Wo ist das geduldige, gallose, unempfindliche Geschöpf,
das durch unaufhörliches Necken nicht zu erbittern wäre?--Bedenke,--
denn du zwingst mich mit aller Gewalt von Dingen zu reden, die mir
nicht zukommen--bedenke, welch eine stolze, verächtliche Antwort du
ihm erteiltest, als er--Doch du sollst mich nicht zwingen; ich will
nicht davon sprechen!  Unsere Schuld und Unschuld sind unendlicher
Mißdeutungen, unendlicher Beschönigungen fähig.  Nur dem untrüglichen
Auge der Götter erscheinen wir, wie wir sind; nur das kann uns richten.
Die Götter aber, du weißt es, König, sprechen ihr Urteil durch das
Schwert des Tapfersten.  Laß uns den blutigen Spruch aushören!  Warum
wollen wir uns kleinmütig von diesem höchsten Gerichte wieder zu den
niedrigern wenden?  Sind unsere Fäuste schon so müde, daß die
geschmeidige Zunge sie ablösen müsse?

Aridäus.  Prinz, ich höre dich mit Erstaunen--

Philotas.  Ach!--Auch ein Weib kann man mit Erstaunen hören!

Aridäus.  Mit Erstaunen, Prinz, und nicht ohne Jammer!--Dich hat das
Schicksal zur Krone bestimmt, dich!--Dir will es die Glückseligkeit
eines ganzen, mächtigen, edeln Volkes anvertrauen; dir!--Welch eine
schreckliche Zukunft enthüllt sich mir!  Du wirst dein Volk mit
Lorbeern und Elend überhäufen.  Du wirst mehr Siege, als glückliche
Untertanen zählen.--Wohl mir, daß meine Tage in die deinigen nicht
reichen werden!  Aber wehe meinem Sohne, meinem redlichen Sohne!  Du
wirst es ihm schwerlich vergönnen, den Harnisch abzulegen--

Philotas.  Beruhige den Vater, o König!  Ich werde deinem Sohne weit
mehr vergönnen!  weit mehr!

Aridäus.  Weit mehr?  Erkläre dich--

Philotas.  Habe ich ein Rätsel gesprochen?--O verlange nicht, König,
daß ein Jüngling, wie ich, alles mit Bedacht und Absicht sprechen soll.
--Ich wollte nur sagen: Die Frucht ist oft ganz anders, als die Blüte
sie verspricht.  Ein weibischer Prinz, hat mich die Geschichte gelehrt,
ward oft ein kriegerischer König.  Könnte mit mir sich nicht das
Gegenteil zutragen?--Oder vielleicht war auch diese meine Meinung, daß
ich noch einen weiten und gefährlichen Weg zum Throne habe.  Wer weiß,
ob die Götter mich ihn vollenden lassen?--Und laß mich ihn nicht
vollenden, Vater der Götter und Menschen, wenn du in der Zukunft mich
als einen Verschwender des Kostbarsten, was du mir anvertrauet, des
Blutes meiner Untertanen, siehest!--

Aridäus.  Ja, Prinz; was ist ein König, wenn er kein Vater ist!  Was
ist ein Held ohne Menschenliebe!  Nun erkenne ich auch diese in dir,
und bin wieder ganz dein Freund!--Aber komm, komm; wir müssen hier
nicht allein bleiben.  Wir sind einer dem andern zu ernsthaft.  Folge
mir!

Philotas.  Verzeih, König--

Aridäus.  Weigere dich nicht!

Philotas.  So wie ich bin, mich vor vielen sehen zu lassen?--

Aridäus.  Warum nicht?

Philotas.  Ich kann nicht, König; ich kann nicht.

Aridäus.  Und die Ursache?

Philotas.  O die Ursache!--Sie würde dich zum Lachen bewegen.

Aridäus.  Um so viel lieber laß sie mich hören.  Ich bin ein Mensch,
und weine und lache gern.

Philotas.  Nun so lache denn!--Sieh, König, ich habe kein Schwert, und
ich möchte nicht gern, ohne dieses Kennzeichen des Soldaten, unter
Soldaten erscheinen.

Aridäus.  Mein Lachen wird zur Freude.  Ich habe in voraus hierauf
gedacht, und du wirst sogleich befriediget werden.  Strato hat Befehl,
dir dein Schwert wieder zu schaffen.

Philotas.  Also laß uns ihn hier erwarten.

Aridäus.  Und alsdenn begleitest du mich doch?--

Philotas.  Alsdenn werde ich dir auf dem Fuße nachfolgen.

Aridäus.  Gewünscht!  da kömmt er!  Nun, Strato--



Achter Auftritt.

Strato (mit einem Schwerte in der Hand).  Aridäus.  Philotas.


Strato.  König, ich kam zu dem Soldaten, der den Prinzen gefangen
genommen, und forderte des Prinzen Schwert in deinem Namen von ihm
zurück.  Aber höre, wie edel sich der Soldat weigerte.  "Der König",
sprach er, "muß mir das Schwert nicht nehmen.  Es ist ein gutes
Schwert, und ich werde es für ihn brauchen.  Auch muß ich ein Andenken
von dieser meiner Tat behalten.  Bei den Göttern, sie war keine von
meinen geringsten!  Der Prinz ist ein kleiner Dämon.  Vielleicht aber
ist es euch nur um den kostbaren Heft zu tun--" Und hiermit, ehe ich
es verhindern konnte, hatte seine starke Hand den Heft abgewunden, und
warf mir ihn verächtlich zu Füßen--"Da ist er!" fuhr er fort.  "Was
kümmert mich euer Gold?"

Aridäus.  O Strato, mache mir den Mann wieder gut!--

Strato.  Ich tat es.  Und hier ist eines von deinen Schwertern!

Aridäus.  Gibt her!--Willst du es, Prinz, für das deinige annehmen?

Philotas.  Laß sehen!--Ha!--(Beiseite.)  Habet Dank, ihr Götter!
(Indem er es lange und ernsthaft betrachtet.)--Ein Schwert!

Strato.  Habe ich nicht gut gewählet, Prinz?

Aridäus.  Was findest du deiner tiefsinnigen Aufmerksamkeit so wert
daran?

Philotas.  Daß es ein Schwert ist!--(Indem er wieder zu sich kömmt.)
Und ein schönes Schwert!  Ich werde bei diesem Tausche nichts
verlieren.--Ein Schwert!

Aridäus.  Du zitterst, Prinz.

Philotas.  Vor Freuden!--Ein wenig zu kurz scheinet es mir bei alledem.
Aber was zu kurz?  Ein Schritt näher auf den Feind ersetzt, was ihm
am Eisen abgehet.--Liebes Schwert!  Welche eine schöne Sache ist ein
Schwert, zum Spiele und zum Gebrauche!  Ich habe nie mit etwas andern
gespielt.--

Aridäus (zum Strato).  O der wunderbaren Vermischung von Kind und Held!


Philotas (beiseite).  Liebes Schwert!  Wer doch bald mit dir allein
wäre!--Aber, gewagt!

Aridäus.  Nun lege das Schwert an, Prinz; und folge mir.

Philotas.  Sogleich!--Doch seinen Freund und sein Schwert muß man
nicht bloß von außen kennen.  (Er zieht es, und Strato tritt zwischen
ihn und den König.)

Strato.  Ich verstehe mich mehr auf den Stahl, als auf die Arbeit.
Glaube mir Prinz; der Stahl ist gut.  Der König hat, in seinen
männlichen Jahren, mehr als einen Helm damit gespalten.

Philotas.  So stark werde ich nicht werden!  Immerhin!--Tritt mir
nicht so nahe, Strato.

Strato.  Warum nicht?

Philotas.  So!  (Indem er zurückspringt, und mit dem Schwerte einen
Streich durch die Luft tut.)  Es hat den Zug, wie es ihn haben muß.

Aridäus.  Prinz, schone deines verwundeten Armes!  Du wirst dich
erhitzen!--

Philotas.  Woran erinnerst du mich, König?--An mein Unglück; nein, an
meine Schande!  Ich ward verwundet und gefangen!  Ja!  Aber ich will
es nie wieder werden!  Bei diesem meinem Schwerte, ich will es nie
wieder werden!  Nein, mein Vater, nein!  Heut sparet dir ein Wunder
das schimpfliche Lösegeld für deinen Sohn; künftig spar' es dir sein
Tor!  Sein gewisser Tod, wenn er sich wieder umringt siehet!--Wieder
umringt?--Entsetzen!--Ich bin es!  Ich bin umringt!  Was nun?
Gefährte!  Freunde!  Brüder!  Wo seid ihr?  Alle tot?  Überall Feinde?--
Überall!  Hier durch, Philotas!  Ha!  Nimm das, Verwegner!--Und du
das!--Und du das!  (Um sich hauend.)

Strato.  Prinz!  was geschieht dir?  Fasse dich!  (Geht auf ihn zu.)

Philotas (sich von ihm entfernend).  Auch du, Strato?  auch du?--O
Feind, sei großmütig!  Töte mich!  Nimm mich nicht gefangen!--Nein,
ich gebe mich nicht gefangen!  Und wenn ihr alle Stratos wäret, die
ihr mich umringet!  Doch will ich mich gegen euch alle, gegen eine
Welt will ich mich wehren!--Tut euer Bestes, Feinde!--Aber ihr wollt
nicht?  Ihr wollt mich nicht töten, Grausame?  Ihr wollt mich mit
Gewalt lebendig?--Ich lache nur!  Mich lebendig gefangen?  Mich?--Eher
will ich dieses mein Schwert, will ich--in diese meine Brust--eher--
(Er durchsticht sich.)

Aridäus.  Götter!  Strato!

Strato.  König!

Philotas.  Das wollt' ich!  (Zurücksinkend.)

Aridäus.  Halt ihn, Strato!--Hilfe!  dem Prinzen zur Hilfe!--Prinz,
welche wütende Schwermut--

Philotas.  Vergib mir, König!  ich habe dir einen tödlichern Streich
versetzt, als mir!--Ich sterbe; und bald werden beruhigte Länder die
Frucht meines Todes genießen.--Dein Sohn, König, ist gefangen; und der
Sohn meines Vaters ist frei--

Aridäus.  Was hör' ich?

Strato.  So war es Vorsatz, Prinz?--Aber als unser Gefangener hattest
du kein Recht über dich selbst.

Philotas.  Sage das nicht, Strato!--Sollte die Freiheit zu sterben,
die uns die Götter in allen Umständen des Lebens gelassen haben,
sollte diese ein Mensch dem andern verkümmern können?--

Strato.  O König!--Das Schrecken hat ihn versteinert!--König!

Aridäus.  Wer ruft?

Strato.  König!

Aridäus.  Schweig!

Strato.  Der Krieg ist aus, König!

Aridäus.  Aus?  Das leugst du, Strato!--Der Krieg ist nicht aus, Prinz!
--Stirb nur!  stirb!  Aber nimm das mit, nimm den quälenden Gedanken
mit: Als ein wahrer unerfahrner Knabe hast du geglaubt, daß die Väter
alle von einer Art, alle von der weichlichen, weiblichen Art deines
Vaters sind.--Sie sind es nicht alle!  Ich bin es nicht!  Was liegt
mir an meinem Sohne?  Und denkst du, daß er nicht ebensowohl zum
Besten seines Vaters sterben kann, als du zum Besten des deinigen?--Er
sterbe!  Auch sein Tod erspare mir das schimpfliche Lösegeld!--Strato,
ich bin nun verwaiset, ich armer Mann!--Du hast einen Sohn; er sei der
meinige!--Denn einen Sohn muß man doch haben.--Glücklicher Strato!

Philotas.  Noch lebt auch dein Sohn, König!  Und wird leben!  Ich hör'
es!

Aridäus.  Lebt er noch?--So muß ich ihn wieder haben.  Stirb du nur!
Ich will ihn doch wieder haben!  Und für dich!--Oder ich will deinem
toten Körper so viel Unehre, so viel Schmach erzeigen lassen!--Ich
will ihn--

Philotas.  Den toten Körper!--Wenn du dich rächen willst, König, so
erwecke ihn wieder!--

Aridäus.  Ach!--Wo gerat' ich hin!

Philotas.  Du daurest mich!--Lebe wohl, Strato!  Dort, wo alle
Tugendhafte Freunde, und alle Tapfere Glieder eines seligen Staates
sind, im Elysium sehen wir uns wieder!--Auch wir, König, sehen uns
wieder--

Aridäus.  Und versöhnt!--Prinz!--

Philotas.  O so empfanget meine triumphierende Seele, ihr Götter; und
dein Opfer, Göttin des Friedens!

Aridäus.  Höre mich, Prinz!--

Strato.  Er stirbt!--Bin ich ein Verräter, König, wenn ich deinen
Feind beweine?  Ich kann mich nicht halten.  Ein wunderbarer Jüngling!


Aridäus.  Beweine ihn nur!--Auch ich!--Komm!  Ich muß meinen Sohn
wieder haben!  Aber rede mir nicht ein, wenn ich ihn zu teuer erkaufe!--
Umsonst haben wir Ströme Bluts vergossen; umsonst Länder erobert.  Da
zieht er mit unserer Beute davon, der größere Sieger!--Komm!  Schaffe
mir meinen Sohn!  Und wenn ich ihn habe, will ich nicht mehr König
sein.  Glaubt ihr Menschen, daß man es nicht satt wird?--(Gehen ab.)


Ende dieses Projekt Gutenberg Etextes Philotas, von Gotthold Ephraim
Lessing.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Philotas" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home