Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ein Geschlecht
Author: Unruh, Fritz von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ein Geschlecht" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



book was produced from scanned images of public domain


               Anmerkungen zur Transkription
               #############################

Der vorliegende Text wurde anhand der Ausgabe von 1918
erstellt. Die Textstelle auf S. 59: "Und furchtbar von des
Bruders Leiche ragend" sollte möglicherweise heißen: "Und
furchtbar vor des Bruders Leiche ragend".

Kursiv gesetzter Text wurde mit Unterstrichen
gekennzeichnet (_kursiv_).



                      [Illustration]



                      Ein Geschlecht

                         Tragödie

                            von

                      Fritz von Unruh

                           1918

                     Kurt Wolff Verlag



    Das Recht der Aufführung ist zu erwerben durch die
                Vereinigten Bühnenvertriebe
     Drei Masken -- Georg Müller -- Kurt Wolff Verlag
                        Berlin W 50

            _Siebentes bis achtzehntes Tausend_

           Druck von E. Haberland in Leipzig-R.

       Copyright 1917 by Kurt Wolff Verlag, Leipzig

                      [Illustration]



                Dem Andenken meines Bruders

                           Erich

                   * 1888, gefallen 1915



Personen


    Mutter

    Ältester Sohn }
                  }
    Feiger Sohn   }
                  }          ihre Kinder
    Jüngster Sohn }
                  }
    Tochter       }

    Ein Soldatenführer

    Der andere Soldatenführer

    Mannschaft

    Die Tragödie ist an kein Zeitkostüm gebunden; ihre
       Handlung spielt vor und in einem Kirchhof auf
                       Bergesgipfel.



        Helle, warme Nacht über der Rasendecke eines
     Berggipfels, der einen alten Kirchhof trägt. Durch ein
               Gittertor sieht man auf Gräber.



Ein Soldatenführer

      beobachtet durch das Tor zwei Kerzen haltende Frauen
          und einen Jüngling, der ein Grab schaufelt

    Unseliges Weib, gesegnet und verflucht,
    indessen Du mit Deinem jüngsten Sohn
    den schlachtgefallnen Liebling fromm beerdigst
    und Flammenglanz von Tapferkeit beschwörst,
    steigt aus dem Tal, gefesselt und bespuckt
    ein Zwillingspaar auch Dir entboren auf,
    das besser Du im ersten Bad ersäuft!


Der andre Soldatenführer

        hat zu beiden Seiten des Tores Ringe befestigt

    Die Eisen halten!


Ein Soldatenführer

                    zu wartender Mannschaft

    So bringt sie her, für die der Platz bestimmt.
    Wer faßt Natur, die solchen Zwiespalt schuf!


Jüngster Sohn

                       aus dem Kirchhof

    Von meiner Schwester Tränen ausgelöscht
    halt ich die Kerzen noch?

                        wirft sie fort

                              Entsetzlich Bild
    für meines ganzen Bluts Verfinsterung.

                          will fliehn


Ein Soldatenführer

                         hält ihn auf

    Eh Du mit uns zum Kampftal niedereilst,
    erfülle, was Du ernst geschworen.


Jüngster Sohn

    Von Sinnen war ich, als ich's tat.


Ein Soldatenführer

                      zeigt auf das Grab

    Was Du dem Toten schuldig bist und Dir
    und uns, wie allen, die heut kniegebeugt
    zum Machtgeist unsres mächtgen Volkes beten,
    versäum es nicht. Entsühne schwere Schuld,
    eh Gott auf uns die Wucht der Strafen schleudert!

       Zwei halbentblößte Männer werden angeschleppt

    Die beiden, wildzersträubt, sind Deine Brüder,
    vom Vaterland, dem sie getrotzt, verstoßen.


Der andre Soldatenführer

                         packt sie

    Der Du geschändet, Kerl, sei festgebunden,
    daß Deine Gier nicht weiter Unheil stifte
    und unsern Sieg entehre. Sterbe hier
    bei Deinem Bruder, der Gehorsam weigert
    und sich der Feigheit Ekel aufgeladen.


Jüngster Sohn

                          am Tor

    Seht meine Mutter, ein verhülltes Bild!


Der andre Soldatenführer

    Du zauderst?

                      zur Mannschaft

    Stricke her!

              Er bindet die Verurteilten fest


Jüngster Sohn

                      zu den Führern

    Ihr habt es leicht
    Vergeltung rasch von meinem Arm zu fordern.
    Gemeinsinn wills, und er beherrscht die Zeit.

                    vor seinen Brüdern

    Ich fühl es schaudernd, wie die Leidenschaft
    den Edlen selbst zum Schwindelabgrund reißt;

                      zu den Führern

    denn adlig waren sie, nur allzuheiß
    vom eignen Kraftrausch ihres Lebenswunders.


Der andre Soldatenführer

                     zum jüngsten Sohn

    Entschuldigung starb. Vor jeder Einzelgier
    hat uns das Feuerbad des Kriegs geheilt,
    und wo wie hier noch Aussatz an den Gliedern,
    sei er von unserm Körper abgehackt!


Jüngster Sohn

                         erstarrt

    Was heißt das; abgehackt?


Der andre Soldatenführer

    Notwendigkeit!
    Wie dem Gewölk erlauchter Ahnen heut
    der Flammstrahl auf den Völkerknäul entblitzte,
    der sich aus Lügen gegen uns geballt,
    so würgen wir an uns die eignen Greuel.


Jüngster Sohn

                      eingeschüchtert

    Wehrlose Kraft zu meistern! Gebt das Beil.

                     Er läßt es fallen

    Die gleiche Form, von mir so rein verehrt,
    schuf Euch, wie mich -- und das zerfleischt mein Herz.


Der andre Soldatenführer

    Dein Seufzer prallt an unsren Rippen ab,
    die ehern wie der Bau des Vaterlands
    nur opfermutge Seelen in sich dulden.


Jüngster Sohn

    Ach, hättet Ihr sie auf der Tat erschlagen!
    Wer ist die Macht, die alle Wesen beugt,
    bis sie den eignen Willen ganz verlieren?


Der andre Soldatenführer

    Glaub: sie zerstampft Dich, wenn Du also lästerst!


Jüngster Sohn

    Brecht mein Genick! Ein Alp quetscht mir die Lungen!

                    fällt ohnmächtig um


Ein Soldatenführer

    So stürzt ein Baum, der sich vom Erdreich löst.

         Im Tor werden Mutter und Tochter sichtbar

    Seht Eure Söhne an!


Der andre Soldatenführer

    Wirft sie der Anblick der Empörer um?


Tochter

    Da sind sie! Festgeknebelt wie Verbrecher!

                        zum Feigen

    Der Du die Wolken sonst mit Träumen fülltest,
    wenn Erika in Mittagsweiten glühte, --
    wie jämmerlich hängt jetzt Dein Kopf zur Brust.

                        zur Mutter

    Du duldest es, daß sie die Brüder morden?


Ein Soldatenführer

                    sieht die Mutter an

    Ihr teilnahmloses Schweigen wächst ins Dunkel?


Der andre Soldatenführer

    Wir stehn nicht hier, um Rätsel aufzulösen.


Ein Soldatenführer

                 zum andern Soldatenführer

    Laß dieses Weib allein. Ich bürge Dir,
    daß die nicht leben, wenn der Morgen dämmert.


Der andre Soldatenführer

                stößt an den jüngsten Sohn

    Doch den schleppt mit!

                 Mannschaft nimmt ihn auf


Ein Soldatenführer

    Er werde in der Schlacht
    zum würdigen Glied des großen Volks gehämmert.
    Das Vaterland bleib ewig eine Kraft,
    die unsrer Willkür wehrt, wie jene Mauer
    die Heldenleiber schützt vor Pflug und Egge.

     Außer den beiden Verurteilten, der Mutter und der
         Tochter gehen alle in das Kampftal zurück



Mutter

                   den Boden streichelnd

    Wir, die wir vieles wissen, müssen schweigen.
    Hier fielst Du um. Der jüngste meiner Schmerzen,
    gebändigt durch die Faust des Muß.
    Dein liebes Auge war auf mich gerichtet.
    Jetzt spricht das Schicksal. Wirklichkeit steht auf
    und gibt den Himmelsträumen Zweck und Namen.
    Als Qual und Glück Euch still in uns gebildet,
    der erste Laut aus Eurem Mäulchen schrie
    und Ihr die Beinchen an die Brüste stemmtet,
    die Euch gesäugt, da glaubten wir an Dauer;
    verlachten das Gesetz, das heimlich wuchs
    und Müttern heute ernste Sorgen bringt.

            Sie wendet sich zu den Verurteilten

    Ja, als Ihr jung wart, meine Söhne, wahrlich,
    da baute Phantasie aus Euren Leibern
    mir einen Tempel auf.
    Nun steh ich unter Trümmern, gleich der Nacht,
    besorgt den Schutt zu bergen, eh es tagt.


Tochter

    Ach, meine Mutter!


Mutter

    Brüll den Namen nicht.
    Ich höre einer Unke Quaken lieber
    als die zwei Silben, die mich niederschlagen.
    Zur Wiege geh ich, die der Tod gebaut,
    und rüste sie.

                Sie wankt auf den Kirchhof


Tochter

               vor den Brüdern in Entfernung

    Sah ich Verbrechen sonst vorübergehn,
    drängt' Neugier mich an Wach und Gitter an,
    um auf dem kurzen Weg vom Tor zum Wagen
    den Flackerblick des Bösen nah zu sehn.
    Nun quillt er auf im eignen Blut. O Brüder,
    wir sind geheimnisvoll durch Lust verstrickt.
    Die Fesseln, die Euch in das Fleisch getrieben,
    erdrosseln mich, denk ich an mein Geschick.
    Die Mutter kniet. Hier hocken Würgegeister!

                         will fort


Ältester Sohn

    Bleib, Mädchen, bleib! Ich hörte jedes Wort.


Tochter

    Schlägt Deine Stimme Eisen um die Knöchel?


Ältester Sohn

    Bei der Gewalt, die Weiber schön gemacht,
    bleib so im Licht und laß Dein Bein mich sehen,
    Laß mich die Linie jeder Wölbung fühlen,
    mit der Natur mich so betrunken hat,
    daß ich verloren bin an ihren Reiz.
    Was keuchst Du mir den Atem in den Mund
    und starrst mich an? Schneid mir die Taue durch.


Tochter

    O wär ich Luft und könnte mir entfliehen!


Ältester Sohn

    Wo kriechst Du hin? Das rote Schlachtenland
    ist voller Männer; deren Hand Dich greift;
    wenn nicht lebendig mehr nach Deinen Brüsten --,
    so starren tote Glieder Dir entgegen
    und drücken Deine Knie.


Tochter

    Bleischwer hängt mir das Haar im Rücken!


Ältester Sohn

    Mach mir die Hände frei! Ich will Dirs danken.


Tochter

                        zum Feigen

    Um Dich schlug die Verachtung einen Kreis,
    in den kein Mensch sich wagt. Mich berge er.


Ältester Sohn

    So bind mich los! Sieh her; ich streichle sanft
    den Schatten Deines Schenkels mit der Zeh.


Tochter

    Der Du uns schufst mit unsern blauen Adern,
    dem Bau der Sehnsucht, dem nur Flügel fehlen,
    verlaß mich nicht. Die Erde wird zu Schlamm,
    und meine weiße Sohle sucht nach Halt.
    Ich sinke hin, und alles Rot der Nacht
    hebt sich zu Purpurwürmern vor mir auf --!


Ältester Sohn

    Was schmiegst Du Dich dem Rasen wie ein Panther
    so beutelüstern an?


Tochter

                      stürzt auf ihn

    Zerreißt mich, Hände!

                    und bindet ihn los


Ältester Sohn

    Ich kann mich wieder strecken, beugen! Sättigen!

                    greift die Tochter



Mutter

              Vor ihrem Anblick weichen beide

    O Gräßlichstes! Mein Auge fault daran!


Tochter

                    beim Ältesten Sohn

    Schütz mich vor diesem Weib und allen Frauen!


Mutter

    Hier mit dem Spaten, der auf Aug und Wangen
    des liebsten Sohns den feuchten Sand geworfen,
    erschlag ich Euch!


Ältester Sohn

    Hast Du uns nicht geboren?


Mutter

    Was gibt Dir Mut zu solcher Sprache?


Ältester Sohn

                                         Blut,
    das mit der Nabelschnur nicht abgestaut.


Mutter

                     zum Ältesten Sohn

    Wenn meine Milch, die süße Himmelsnahrung,
    so freche Kraft in einem Mann erzeugt,
    dann schüttelt Hexenvolk das Los der Mütter
    und mir bleibt nichts, was Dich zu Boden zwingt.

                        zur Tochter

    Doch Dich, verwandte Form, schleif ich am Schopf
    aus diesem wüsten Strudel der Verirrung.


Tochter

                      macht sich frei

    Dich hat der Liebesstrom der Kraft durchrauscht.
    Wie leicht ist's nun, gesättigt dazustehen
    und, wo ein Quell aus dunkeln Qualen bricht,
    ihn mit dem Stein der Sitte zu verstopfen.


Mutter

    Hier hilft auch Händefalten nichts. Ich fühl's.


Tochter

                    beim Ältesten Sohn

    Einst zwangen Ammen uns vorm schwarzen Mann
    aus Winkeln erster Regung an die Lampe --,
    Solang mein heller Scheitel Wärme ahnt,
    schreckt mich kein Fluch.


Mutter

    Kehrt mir mein jüngster Sohn so wild zurück,
    daß meine Hände, die schon hingestreckt
    ihm von der Stirn den Kriegstraum fortzustreicheln,
    gelähmt bei seinem Anblick niederfallen,
    was bleibt mir dann!

                     zum Ältesten Sohn

    Dein Gang, Gebärde, Stimme,
    ach, alles, was der Mitwelt abgelauscht,
    erschreckt und wagt sich dreist vor mich! vor mich!


Ältester Sohn

    Es kam der Krieg! die Zeit verlor den Puder
    in Strömen Bluts, die so ins Erdreich flossen,
    daß sich die Schollen wieder feucht wie Ton
    in meiner Hand zu neuen Werken ballten.
    Der Jahre Wucht quoll mir aus Stunden über,
    und Ohnmacht krachte weit im Land zusammen.
    Die Welt ward so zertreten und zerstampft,
    daß sie zu Leichen brach und meine Knie
    im Schreck von schnell verstummten Mäulern -- froren!


Mutter

    Was nun vermag Gebet, wenn das geschah!


Ältester Sohn

    Um mich verendete zerquetschter Schlaf,
    im Tod noch aufgekrümmt. Seht, Haut schwitzt nach
    von lauem Brand verkohlter Menschensiedlung;
    ach, Rausch, der mich aus stumpfer Kraft geworfen,
    verlief und züngelte in Lagerflämmchen
    als Traumgewölk der Müdigkeit zurück.
    Doch ich, im Schrei verscheuchten Weibervolks,
    packt' mir, ein Blitz, die Widerspenstigste
    und war schon im Gelock der Hoffnung -- Gott,
    der über Wassern seines Durstes schwebte,
    da schlug man mich wie ein Stück Rindvieh nieder!
    Die gleiche Macht, die mich wie Wunder ehrte,
    als ich für sie im Blut des Feinds gewatet!


Mutter

    O Land, vom Wachstum ewiger Kraft bewegt,
    du gibst den Schwangern ihre Monde,
    bis sie sich beugen, Neues zu gebären.
    Du gönnst dem Winteracker Deine Stunden,
    daß er im Samendrang des März nicht bricht:
    Verhilf auch mir zu neuem Blut und Fühlen!


Ältester Sohn

    Nun steh ich da, entfesselt, unbefriedigt!
    An meinen Rippen hängen noch die Haare
    erblaßter Dirnen! Hände sind voll Striemen,
    und alle Schleuderglut der Sinne irrt
    wie Wirbelsturm durch Trümmer, die ich schuf.


Tochter

                      an seinem Hals

    Du bist es! Unbegrenzter, Himmlischer!
    nach dem ich mich in heißer Heimlichkeit
    urtoller sehnte, als die Nacht nach Licht!


Mutter

                        vor beiden

    Ist's Traum zermürbter Sinne? Wirklichkeit?
    Das Fürchterliche vor mir: Meine Kinder?


Ältester Sohn

    Erst reißt man uns auf sonnennahe Gipfel,
    und hat sich unsre Brust dem Tal entwöhnt,
    daß sie sein Bauernjoch nicht mehr erträgt,
    sticht man uns mit Gesetzen durch das Herz.


Tochter

    Ach, Herrlicher! Ich fühl's, ich lebe auf!


Mutter

    Geliebte Erde, heilger Keime Schoß,
    die Du dem Korn sein goldnes Fruchtkleid gibst
    und Blumen streust in herbstverweste Moose,
    Du nährst gerechtermaßen jedes Ding,
    das Du gebildet. Kröten gibst Du Raum,
    und Sonnenfalter spieln in Deinem Atem.
    Tu Höhlen auf, in die ich meine Brut
    vorm Glanz des Tages retten kann.
    Tu meine welken Brüste auf!
    Laß sie in Strömen fließen für die Kinder!


Ältester Sohn

    Ich ducke mich nicht länger unter Tempel,
    die Vaterland um unsre Ohnmacht baut.


Mutter

    Dir nachzufühlen, wechselt Schreck mit Hitze.
    Mein Arm, der Dich verstoßen wollte, sinkt.


Ältester Sohn

    Mögt Ihr mit den Milliarden in den Tälern
    vorm Truggott Eurer Schwäche niederknien!
    Ich greif dem Massenwahn in seine Zähne
    und schleudre seine Tatzen vom Genick!


Tochter

    Zerschlage mich in Stücke! Nichts mehr bleibe,
    was Dich nicht fassen kann!



Mutter

    Es ängstigt, zwingt!
    O alle Erdenmütter, flucht mir nicht:
    Gewaltges Schicksal weiß nichts mehr von Haß.
    In mir bricht jeder Widerstand zusammen.

                     zum Ältesten Sohn

    Komm, schmieg den Kopf an diesen Busen an.
    Daß meine Stirn dem Anprall widerstand!

                        zur Tochter

    Komm her auch Du mit Deinem heißen Haar.
    Des Lebens Mitternacht hatt' ich verschlafen.
    So brich hervor, du schwarze Flut. Ich atme.
    Was ich jetzt tu, heißt an die Erde klopfen.
    Hier sitz ich und beschwöre ohne Formeln
    das Herz, das hinter aller Schöpfung schlägt.
    Mein Auge sucht nicht Geister Abgestorbner,
    und kein Orakelspruch befriedigt mich.


Tochter

                    beim Ältesten Sohn

    Was taucht aus Deinem Blick? Geheimnisvoll
    treibt es die Mutter vor Dir hin und her.


Mutter

                        zum Feigen

    Komm her auch Du! Das Feigheitsmal des Abscheus
    küss ich Dir fort. O Kinder, neue Wonne
    glüht aus der Nähe Eurer Körper auf.
    Einst, als ich gläubig war an Eure Tugend,
    sah ich mein Bild gemeißelt und gemalt
    im Dorn der Trauer und im Kranz des Glücks --,
    jetzt bricht aus allen Tiefen Eurer Schuld
    ein Rausch von Leben auf mich ein,
    daß meine Glieder neuen Blutlauf fühlen.
    In mir fließt jeder Brunnen Eurer Sinne,
    auch mich trieb Lust in Arme eines Mannes,
    auch mir versagten Kniee oft vor Angst.
    Nun schäumt es auf in Euren lieben Leibern
    und reißt die Schönheit Eurer Unschuld,
    die Sorge meiner Nächte so entzwei,
    daß ich mich selbst vor Schauder nicht erkannte.
    Mich trefft! Legt Ketten um den Leib der Mutter!
    Doch kein Lebendger holt mir meine Jungen.
    Hat nur die Löwin Recht auf ihre Krallen,
    der kleine Hamster, der uns Zähne fletscht?
    Ich heb mich auf! Wo bist Du, Henker, Richter?
    Und klängen Deine Schwerter wie Posaunen
    um das Gericht, das Euch verdammt zu sterben,
    erst treffen sie die Brust, die Euch gesäugt.


Tochter

                         jauchzend

    Doch unter Menschen ist kein Platz für uns!
    In die Gebirge wolln wir gehn, umfassen,
    was der Jahrtausende Gesicht erschrak!
    Ein Riesenvolk, das vom Geschlecht des Tags
    sich losriß und die Einsamkeit der Sterne
    zu seiner Wonnen Lustgefährten wählte.


Mutter

                           wild

    Den Witwenschleier reiß ich mir vom Kopf!
    Verquälte Glut verweinter Nächte flamme
    aus meinen weißen Haaren auf
    und brenn Ergebung ganz und gar zu Asche!
    Zum Blutbund alle Mütter aufgerufen!
    Ihr bleicher Segen, der dem Todessturm
    des Weltbrands Flügel gab, ball sich zum Fluch!
    Auf ihr Gebärerinnen!
    An unsren Kleinen frißt die Finsternis
    wie eine Ratte. Helft und schlagt sie tot!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Reiß Dir das Zäpfchen aus
    und werde stumm,
    eh Du Dein Brusttuch lüftend jäh erkennst
    wie ekeltoll dahinter Krebs am Werk!


Mutter

    Ich will nun reden aus des Herzens Angst
    und frage Euch,
    die Ihr geboren habt:
    Was gab den Wesen unsres Blutes Nahrung,
    bis sie uns hart durch rätseleigne Kraft
    aus einer Ohnmacht in die andre warfen?
    War es nicht heiße Hoffnung auf ein Leben,
    was stündlich aller Wehen Qual bezwang?
    Warum behüteten wir selber uns
    und heiligten die Tage im Gebet,
    daß nicht ein Atemzug der Dunkelheit
    das holde Wunder unsres Leibes störte --,
    ja es war Sehnsucht, allzuflüchtges Sein
    vollkommen, ganz im Kinde festzuhalten.
    Wie können wir den Wahnsinn weiter dulden,
    der diesen Bau der Menschheit, den wir schufen,
    sinnlos zerschlägt und in die Gräber schleift!


Tochter

                        zur Mutter

    Wem bohrst Du Deinen Arm in die vier Himmel?


Mutter

    Hervor aus Euren Kummerwinkeln, Mütter!
    Wir schütteln diesen Weltvernichtungsgeist
    dem schönen Leben aus gesträubten Locken!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Schwatzt Du Dich toll und blind? Wovor Du zitterst
    und Deine Küchlein fröstelnd flügelbirgst,
    droht nicht vom Himmelsblau wie Geierschatten!


Mutter

    Wo denn? Ich will es treffen, wo es sei!


Ältester Sohn

    Und stehst nun da, neugierig wie ein Kind,
    das hoch vom höchsten Stockwerk niederschaut
    und nichts vom Schwindelfrost der Tiefe fühlt,
    bis es im Sturz dem Schauder gell begegnet.


Mutter

                  umschlingt die Tochter

    Dies Ebenmaß der Glieder halte ich
    dem Furchtbarsten, was kommen mag, entgegen.

             der Tochter den Mantel abreißend

    Wie ihre Schulter sich im Muskelspiel
    so herrlich rundet und so leicht bewegt
    im zarten Bau des Lebens Atem trägt!


Ältester Sohn

    Du hältst nicht ein: Enthüllst es ganz und gar?

                    schlägt die Tochter

    Ja rund und glatt! und aller Monde Spiegel!

                        zur Mutter

    Scharr Erde auf! Wirf alles nackte Fleisch,
    mit dem du prahlst, hinein!


Mutter

    Was faselst Du?


Ältester Sohn

    Hier hinter diesen Warzen gärt das Gift,
    an dem wir alle eitern! stinken! faulen!



Mutter

                     zum Ältesten Sohn

    Entsetzlicher, Du weißt nicht, was Du bellst!
    Es war einmal, da schliefst Du, noch ein Kind,
    in meinem Arm. Die Sonne blühte rings,
    und Vögel sangen aus verträumtem Laub.
    Dein ruhiger Atem brachte mich in Tränen
    vor Glück, daß ich Lebendiges geboren,
    da plötzlich krallt sich Deine Nägelkraft
    in mein Gesicht. Du tobtest, stampftest, schriest
    und glichst mehr einem Zwerg, als meinem Kind.
    Erst lachte ich, doch als Du dann mit Nahrung
    gesättigt warst und wieder schliefst,
    fühlt ich, mein Herz stand still, wie jetzt.


Ältester Sohn

    Bricht aus der ersten Ahnung unsrer Seele,
    von Jahr zu Jahr genährt, einmal solch Licht,
    daß wir die Sphäre Gottes wiederfinden,
    die unsres Wesens letzter Ursprung ist,
    dann war das nur sehr scheues Flügelschlagen,
    was Dich erschreckte, als ich Dich gekrallt.


Mutter

    Ist es denn möglich? Bist Du nicht mein Kind?
    Was kann in diesem Schädel sein,
    das ich nicht weiß? Ich habe ihn gebildet.
    O Kinder, bleibt bei mir!


Ältester Sohn

    Ihr Mütter wollt uns Kinder, wie Natur
    die hohen Stämme ihrer Wälder meistert,
    bis sie, von ihrem Saft geschwellt, vertrocknet,
    das Spiel der Jahreszeiten spielen müssen,
    von Eurem Blut bewegt und wachsen sehen,
    um einen ewgen Wiegentraum zu feiern!


Mutter

    Das ist nicht wahr!


Ältester Sohn

    Dein Schrei ertrinkt vor mir!


Mutter

    Stößt Du mich fort?


Ältester Sohn

    Ich tu's!


Mutter

                    sucht Schatten auf

    Wohltätiges Dunkel!

                     zum Ältesten Sohn

    Ich nahm Dich wieder an die Brust zurück;
    doch wendest Du Dich gegen mich, die Mutter,
    erhebst den Hammer gegen diesen Leib,
    den unsre Kraft in stummer Zärtlichkeit
    so groß gewiegt, dann, Knäblein, wappne Dich!


Tochter

                        beim Feigen

    Du bleiche Stirne, kühle mein Gesicht,
    mein Blut. O Linderung! Dein zarter Fuß,
    der sonst der Raupe achtsam Platz gemacht,
    trägt aller blutgen Straßen rohe Spur,
    auf denen man Dich hin- und hergeschleppt.
    Was blies Dich aus? Der gleiche Schrecken, Bruder,
    der mich wie's Vieh hilflos in Flammen jagt?

                     sich anschmiegend

    Ach, jede Hand, die ich ergreife --, kalt!

               Sie stürzt zum Ältesten Sohn

    Nur Deine nicht! In Deiner siedet es!
    Die Finger spreize ich! Daß Dein Geruch
    um alle Glieder wehe! Packe mich.


Ältester Sohn

                  faßt sie bei den Händen

    Dies feingeschlitzte, lustgedrängte Fleisch!
    Ballt sich zuletzt noch Blutschuld wie Gewitter?


Tochter

    Ich reiße ihre Brände auf den Leib!


Ältester Sohn

              die Tochter gen Himmel stemmend

    Eh Männerwucht auch Dich zu Boden wirft
    und jede Höhlung ganz mit Haß durchschüttet,
    erhärte sich an diesem Kußgebilde
    der weiten Schöpfung Kraft! Fall in sie ein,
    triebrunde Nacht, zersprenge dies Gewebe,
    bis sein Gestöhne im Entsetzen endet!

                      Wirft sie fort


Tochter

                         am Boden

    Das schnitt ins Mark! O, tief!


Ältester Sohn

    Nicht tief genug!


Mutter

                        vor beiden

    Ich äuge wie ein Fechter um und sinne,
    wo dieser gräuelgeschwollne Geist in Euch
    zu treffen ist, daß er die Krallen streckt,
    mit denen er die Menschheit so wie Dich
    blutsaugend quält und aneinanderhetzt!


Ältester Sohn

    Willst Du die Gier aus unsren Adern blasen,
    die Last der Wollust aus dem Wirbel nehmen?
    Den Drang, der hinter Nägeln reizt und kocht,
    bis er in Tastgefühlen Linderung sucht
    und keine findet! Mutter, hier pack an:
    Da frißt die Ratte, die Du treffen willst!
    Solang Ihr Mütter Muskelkraft gebärt,
    macht Ihr sie fett mit Eurer Kinder Blut!
    Ihr habt die Erde zu verschwenderisch
    mit Köpfen übervölkert! Wo ist Platz?
    Den Raum zum Himmel hat die Lust durchfüllt,
    sie schlägt den Geist mit heißem Fieberfrost
    und rast durch die Gedanken wie die Pest!


Mutter

    Ich stehe schamentbrannt vor meinen Kindern.
    Der Du mich so allein zurückgelassen hast,
    mein Gatte, sag, wo kann ich mit Dir sprechen?
    Sieh, dieser Sohn greift so gewaltig an
    und will den Baum, der uns beschatten sollte,
    im Innern treffen, eh er Früchte trug.
    Und nichts genügt mehr. Jedes Spielzeug bricht.
    Die alten Puppen schweigen in den Winkeln
    und Dinge, die wir selbst nie ahnten, schreien
    wie Hungermäuler wild nach unserm Blut!
    Entflohst Du vor der Zeit in Grabesfrieden?
    Erahntest Du den Tag?


Ältester Sohn

    Sprichst Du mit Geistern? Stieg der Vater auf?
    Wo ist er? Wo? Ich will ihm Rede stehen!


Mutter

    Hier hast Du keine Macht! denn eh Du sahst,
    stand schon Dein Vater da und ehrte Gott!


Ältester Sohn

    Das sagst Du mir, der jeden leichtsten Hauch
    belastet fühlt von Ur- und Ururvätern?
    Erst gabt Ihr eine Sprache auf die Lippen,
    die jedes Rätsel unsres Hirns erschlug,
    eh es sich regen konnte selbst zu denken --,
    dann hobt Ihr uns die Väter auf den Sockel,
    und jedes Wort der Kinderstube wies,
    den Urtrotz in mir weckend, streng auf ihn,
    bis ich, genährt am Zweifel, kraftentschlossen
    dies Vaterbild, das Gott geglichen, stürzte.
    Da liegt es wie ein Steinklotz überm Weg!
    Ich steige drüber weg und blas den Schutt
    von allen Wurzeln meiner Seele ab.


Mutter

    Wo bleibst Du, Gatte, der Du einst gewacht,
    daß mich nichts Häßliches berühren konnte.
    O Herzgeliebter, der Du meine Träume
    wie zarte Blumen pflegtest; Dich, o Dich
    seh ich in unsrer Kinder Mund geschändet!
    Muß dieses Herz denn alle Gifte schlucken?

                     zum Ältesten Sohn

    Wißt Ihr, wie Eures Vaters Blick erglänzte,
    sooft er Euch in seine Arme schloß?


Ältester Sohn

    Wohin ich sehe, streicheln Vaterhände
    die Schöpfung ihrer Lust in Stolzgefühl.
    Sie schleichen stumpf in ausgetretner Bahn
    an alle Fragen, die um Antwort schreien,
    mit blinden Blicken ängstlich, scheu vorüber
    und hoffen von der Kinder frischem Mut,
    daß er die Lösung findet, die sie meiden.
    Doch schiebt hier Trägheit durch Jahrtausende
    von Kind zu Kindeskindern Urkraft weiter,
    am Heu der Hoffnung wie ein Ochse kauend,
    so mach ich solch Versteckenspiel nicht mit!


Mutter

                        zur Tochter

    Was hockst Du lauernd? Hilf ihm lästern, hilf!


Ältester Sohn

    Wer nahm mir Felsen, die den Rücken krümmen?
    Hätt ich nicht früh durch mich Alarm geschlagen --


Mutter

                       unterbrechend

    Wärst Du des Vaters wert geworden!


Ältester Sohn

    Ja,
    im Viereck, breiter nicht als meine Schultern
    säß ich noch eingeklemmt! Ich dehnte mich
    und will mir nicht, wie's satte Eltern tun,
    das letzte Glück von Kinderkraft erbetteln!


Mutter

    Seit Ihr geboren, dacht ich nie an mich!


Ältester Sohn

    Armselig Herz, das Liebe heucheln muß,
    weil Du ganz hilflos warst, uns Lusterzeugte
    in diese Welt auch gleichbegabt zu setzen!


Mutter

    Wühlst Du in meiner Qual?


Ältester Sohn

    Ich kenn' Dich ganz
    an nackten Händen und dem Furchenspiel,
    das schamlos rund um Augen schwatzt und schwatzt!


Mutter

    Die Runzeln, die Du schmähst, grubt Ihr mir ein!


Ältester Sohn

    Ja, lieber gingst Du heut mit Heldensöhnen
    durch kniegebeugte Bürger lächelnd hin
    und legtest stolz, wie's Heldenmüttern ziemt,
    den Jüngsten, den sie halbtot mitgezerrt,
    »ich wünscht, ich könnte noch mehr Söhne bringen« --,
    dem Götzen Vaterland ans Herz!


Mutter

    Hör auf!


Ältester Sohn

    Dann ständest Du nicht schlotternd hier bei Nacht
    vor dem, was Zufall aus uns Kindern schuf!


Mutter

    Ja, dieser Zufall frißt in meinem Kopf!
    Ich stecke voller Pfeile! Kinder! Kinder!


Ältester Sohn

    Verliebte Laune, mehr Verlegenheit,
    gab diesem Leibe Form! Geronnen wie ein Käse!


Tochter

               anklammernd am Ältesten Sohn

    Zum Liebestaumel schaffen wir uns selbst!


Ältester Sohn

                     schüttelt sie ab

    Die Dünstung Deiner Haut schon sammelt Wolken
    um meinen Geist! Was hoffst Du Närrin noch?
    Wird nicht die Perle an dem Grashalm Wasser,
    der grüne Traumsaal ein verdorrter Busch,
    kein Edelstein, ein abgerupftes Moos,
    das in der Hand, die es bewundert, welkt?
    Da soll ich Dir, Du mir Erfüllung bringen?
    Nein, wo ich Zweige öffne, fliehen Märchen --,
    und jagte ich durch rankenwilde Pfade
    den Sternen nach, die aus der Bläue lockten,
    so war der Wald zu Ende, öde Felder
    von Raben überkrächzt, verhöhnten mich!


Mutter

    Ach, Kind! o lieber Junge! Herzenskind!


Ältester Sohn

    Was? liebes Kind und Herzenskind und -- was?
    Wie Taschenkrebse an den Strand geschleudert
    Komm ich zwei Schritt von Ozeanen um!


Mutter

    O schau die Menschen neben Dir doch an,
    wie sie in Demut ihre Tage leben
    und nicht erfahren wollen, was Du willst; --
    doch leben sie beglückt.  Ein frommer Spruch
    erbaut sie wirklich in den Feierstunden,
    und falten sie am Abend ihre Hände --,
    wie friedlich schweift dann Aug und Herz ins Land.
    Die Sonne, die in Wiesenbächen spiegelt
    und Feld und Wald noch einmal golderwärmt,
    tut ihnen wohl und gut wie Gottesgabe.
    Spannt dann der Schlaf die schwarzen Flügel aus,
    so senken sie vor ihm den Blick und bleiben
    unangefochten von der Finsternis
    in Zuversicht und träumen von dem Licht!


Ältester Sohn

    Und schlöß ich mich mit Eisentoren ab,
    so hört ich doch das Käuzchen vor dem Fenster
    und ahnte aus dem schrillen Geisterruf
    die Welt der Nacht. Kein Dach ist hoch genug,
    das mir der Sterne stillen Lauf verbirgt.


Mutter

    Das tiefe Glück, das ich bis jetzt genoß,
    in dessen Glanz das Dunkel Träumen war,
    weicht mehr und mehr von meinen Augenlidern,
    und was ich niemals ahnte, tritt hervor.


Ältester Sohn

    Ihr habt uns irrgeführt, daß wir den Himmel
    nur noch mit Engelchören denken können,
    die Gott im frommen Wechselsang umschweben.
    Das mag gemeine Todesfurcht umgolden --,
    mir ist es Zunder, der im Blut verbrennt
    samt allen Kronen und gestickten Wappen,
    dem Kirchenschlüssel und der Messen Prunk --,
    wie warm und weichlich es uns auch umfängt
    und jeder Schwäche breite Betten baut.
    Ich will aus dieser Kneblung ganz heraus
    und reiß den Vorhang auf! Das Licht erscheine,
    vor dessen Donnerglanz uns Herrschsucht schlau,
    Gemäuern gleich, wie Eulen schlafbetäubte!


Mutter

    Ist es im ewgen Ratschluß so beschlossen,
    daß sich die Welt, der Nebellandschaft gleich,
    vorm Sonnengeiste mehr und mehr enthüllt --,
    mußt Du es sein, der diese Schleier nimmt?


Ältester Sohn

    Ich muß dorthin, wo wirklich Wahrheit herrscht
    und Lug nicht mehr wie eine Regenschnecke
    das Reinste meiner Triebe überschleimt.
    Und sind die Götter, noch so riesenhaft
    und weihrauchüberschüttet, nicht imstande
    den Narrn und sein Geklingel abzuschütteln,
    so stehn sie steinerner als Pharaonen
    wie Götzen da, nur wert, daß sie ein Sturm
    aus ihren Fundamenten wirft.
    Schützt sich die Welt mit Zaun und Grenzen auch
    vor dieser Kraft, die blutge Lungen schafft,
    ich muß zu ihr und reiße alles ein,
    was wider mich. Und kam dabei ans Licht,
    was Unrecht hinter kalten Mauern schon
    beim Sternenblaß und Hahnenschrei verübt --,
    mich schreckt es nicht, würd es so hilflos, nackt
    wie feuchtes Grabgewürm, das Deckung sucht,
    wenn man den glatten Marmor abgerückt. --


Mutter

    Erahnend, nicht begreifend, was Du willst --,
    fühl ich in dem, der Knospen Schalen gab
    und Weltenkeime im Gesetz vollendet,
    daß es verderblich ist, das zu versuchen,
    was höchste Weisheit unserm Blick verhüllt.
    Was wir von ihrem Licht erfassen können,
    ist nicht viel mehr als Blitzgeleucht bei Nacht!


Ältester Sohn

    Seh ich im Samen aber schon die Blüte,
    soll ich von Knoten bis zu Knoten warten?
    Des Wachstums Zeiten will ich so beherrschen,
    daß ich dem Winterzweig, wie's Inder tun,
    aus grünem Mark die Blätterflut erzwinge.
    Und ist die Kraftfaust wirklich gottverschlossen --,
    ich bieg sie auf, bis sich in flacher Hand
    die Linien aller Rätsel vor mir lösen!


Tochter

    Und auch vor mir, daß ich den dunklen Sinn,
    der mir bei jedem neuen Mond das Blut
    aus diesem Körper jagt, begreife!



Mutter

    Wir Mütter kennen diese harten Stunden;
    wenn wir schon leise Wechselrede halten
    mit dem, was stetig, schweigsam in uns wächst,
    ersehnen wir die Wartezeit zu kürzen.
    Wir schauen nach der Sonne, nach den Bäumen,
    doch unerbittlich bleibt vor jedem Wunsch
    die Wirklichkeit und zwingt zum Weiterschreiten;
    bis uns ein holdes Schwellen unsrer Glieder
    zum Himmel hebend, ganz mit dem erfüllt,
    was ewig durch die Brust der Schöpfung strömt:
    Wir lernen Wonnen der Geduld verstehen.
    Sie wirken seltsam rein, und wie wir reifen,
    wächst unser Kind zu der Geburt heran,
    Erzwungne Taten, noch so laut getan,
    verdorren wie der Zweig, von dem Du sprachst.


Tochter

    Du hast geboren und zur Welt gebracht
    und atmest doch wie wir, kein Merkmal sagts?
    Getragnes Leid und süßerlebte Wonnen,
    um die ich Dich aus tiefster Brust beneide,
    durchadeln Dich und zwingen mich zu Dir.


Mutter

    Laß Dich dem Strome, Kind, er wird Dich tragen,
    wie er schon vor Dir alle Weiber trug;
    o komm zu uns, dem Kreis der Schicksalsschwestern,
    dem dieses Daseins Odem fortzubilden
    beglücktes Dulden war, der seine Stirne
    nie hadernd gegen Schicksals Willen hob.


Ältester Sohn

    Da steht Ihr beide vor mir, armverschlungen!
    Braucht ich wie Ihr nur Kräfte wirken lassen,
    ich macht's Euch nach und stierte in die Sterne!
    Die Frucht im Garten, die ich oft befühlte,
    wenn sie im Mondlicht kühl in meiner Hand
    ganz unbeweglich lag, und dann am Morgen
    taufrisch geschwellt, so sonnenwarm erglühte, --
    lehrt mich den Abstand zwischen mir und allem,
    was still in seine Reife wachsen darf.


Tochter

                        zur Mutter

    Mich widert dieses Lächeln der Erfahrung,
    mit dem Du mich noch fester an Dich drückst,
    um alle Sturmglut heißentjauchzter Sinne
    in Unentrinnbar-Schreckliches zu mauern!


Mutter

    Ich laß Euch plappern, wie vorm Nachtgebet,
    da Euch mein »Amen« schließlich doch umschlang!


Tochter

                löst sich aus der Umarmung

    Könnt ich aus Deinen Augenschächten graben,
    was mich so seltsam überlegen beugt.


Mutter

    Da Ihr noch blind für dieses keusche Wunder,
    das alle Schöpfung herrlich weiterführt, --
    geb ich mich ihm nur grenzenloser hin --,
    und fühle schon, wie es die alten Glieder
    im Innern löst und ahnungselig nährt!


Ältester Sohn

                      vor der Mutter

    So standst Du einst am Buchenstamm gelehnt
    und warst in jeder Linie so verschwollen,
    daß ich entsetzt in tiefstes Dickicht lief
    und Bilder der Natur mit Dir verglich, --
    bis ich im wollgen Neste eine Katze
    verborgen fand, die Dir vollkommen glich.
    Ich schlug sie tot!


Mutter

    Die Hand, ein Händchen erst, die mir beim Gruß
    schon stolzen Schmerz verschaffte, konnt das tun?


Ältester Sohn

    Sie tats! Und mit dem blutgen Messer,
    das mir das Rätsel der Geschwulst geöffnet,
    kam ich zu Dir und fand im kleinen Bett
    ein schreiend Wesen! Da, die Schwester wars!


Tochter

                    beim Ältesten Sohn

    Eh ich das Licht gesehn, von Dir befühlt --,
    eh ich Gedanken trug, von Dir begriffen --,
    so ward ich Dein und wuchs von Dir gehetzt
    Dir, Dir entgegen an die dunkle Brust.


Mutter

                        zum Feigen

    Wie Aussatz fällts auf mich! Mir selbst ein Ekel!
    Die Tat ist nichts! Doch das Gespenst dahinter,
    wer das erblickt, wird schwarz wie Blühn im Frost!


Tochter

                        zur Mutter

    Wie ein Stück Fleisch am Markttag liegst Du feil,
    das ich beäugen muß in allen Fasern!


Mutter

    Unmenschen! Was hat Eure Brust erfaßt!
    Ach, ratlos irrt die Seele in den Raum!

                     beim Feigen Sohn

    In Dir ist sie zur Marmorlast erstarrt;

                 hilflos neben dem Feigen

    Die Welt liegt da wie eine Fehlgeburt,
    kein Kuß erweckt mehr einen Menschenlaut.

                   zu den beiden andern

    Was laßt Ihr rote Blicke um mich kreisen?

                    Sie rafft sich auf

    Der reine Hauch, der mit dem Körper wuchs
    und mich der Dinge Sinn erfassen lehrte,
    bis ich, was vor mir war, was kommen wird,
    sich schließen sah in einem Schicksalsring --,
    beschütze mich vor Euch!


Ältester Sohn

                     packt die Mutter

    Welch reiner Hauch?
    Gib mir dies Wunder! Weib, die Faust vollbrächts
    und untersuchte wieder Eingeweide --,
    ob ich im Mutterleibe endlich finde,
    was hinter aller weichen Ahnung lockt!

           Beide ringen, er wirft die Mutter hin


Mutter

                         aufgelöst

    Wenns einen Sinn gibt in der weiten Erde,
    wenn all das teure, heißgeliebte Blut,
    das, seit wir Menschen sind, um Liebe floß,
    nicht ganz vergeblich war, fleh ich zu Dir,
    unnennbar, welterhaltende Gewalt:
    die Du des Vogels leichtes Körperchen
    im Federkleid erregst und pochen läßt,
    wenn sich ein Bube seinem Neste naht,
    die selbst dem Raubtier Lieblichkeit verleiht,
    wenn es für seine spielerischen Jungen
    das rote Fleisch der Antilope reißt --,


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Die Finger vom Gebet!


Tochter

                     zum Ältesten Sohn

    Wir binden sie!

                  beide gegen die Mutter


Mutter

                          flehend

    Ihr schnürt Euch Eure eigne Kehle zu!


Tochter

                        zur Mutter

    Ich will nicht länger meine Waden bergen
    und Schenkel, die im Lauf in ihren Bogen
    den runden Himmel fühlen, ganz umfalten
    mit Rock und Fetzen! daß der junge Leib
    wie im Gefängnis hungert!


Mutter

    Wär ich taub!


Tochter

    Dir will ich keine Kinder schaukeln!
    Ich dulde keinen andern Bart auf mir,
    als dieses Haar, das auch verurteilt ist.


Mutter

    Ihr Ewigen im All, verlaßt Ihr uns,
    dann wird der Mensch ein Wolf, und -- greulicher.


Ältester Sohn

                  faßt die Mutter am Kinn

    Wär nicht dies Auge, das mir eingeprägt,
    so oft ich von ihm schied und in der Fremde
    nichts Eignes hatte als dies Angedenken,
    vor dem ich still in Heimweh ganz zerfloß!


Tochter

    Auf, Bruder, wenn wir dieses Weib erwürgten!


Ältester Sohn

    Ist meine Scheu vor Deinem Mutterblick
    auch Trug? Ist jedes Wort der Sprache Lüge? --
    Dann sei in Dir die Quelle zugestopft!



Mutter

           reißt sich von ihrer Kinder Würgehand

    Ein Totenfeld, weiß wie der Tag, steht auf!


Ältester Sohn

                       zum Kirchhof

    Ich seh nur dünne Trauerweidenfinger
    sich schattenhaft im Nachtwind regen.
    Doch kein Gespenst aus mondengrünem Mai
    hockt irgendwo!


Mutter

               zur Nebelbewegung des Morgens

    Voraus, mein tapfrer Sohn! die Wunden bluten!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Du streichelst nasse Luft wie Lockenhaar?


Mutter

                     zum Kirchhofnebel

    Ach Dank! o Dank! Wer immer Dich geschickt!
    Ich habe noch ein Kind, das zu mir kommt,
    ein bleiches Kind, doch ists ein Kind! O Gott!

              Sie bricht schluchzend zusammen


Ältester Sohn

    Ich reiße Deine Hoffnung auseinander
    wie Spinngewebe!


Tochter

    Wehe, siehst Du das!

                versteckt sich beim Feigen


Ältester Sohn

                     in Nebelschlangen

    Gerippe, die Jahrtausende getragen,
    rolln schon von meiner Kraft zernebelt, wild
    an mir vorüber, daß ich ihren Moder
    wie flüchtge Kühlung atme --?
    Ich brech den Heilgenschein des Todes durch!

                 Er läuft auf den Kirchhof

    Das Kreuz vom frischen Grab!

                       reißt es aus

    Nun rieche hin,
    wie's aus dem Kirchhof stinkt! Verwest ist alles,
    der kalten Erde Raub und Deine Glut
    erwärmt nichts mehr!


Mutter

    Mein Herz ist nicht aus Stein!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Ohnmacht in Euch, wenn fette Würmer schleichen,
    und sich in Augen Eurer Leibesfrucht
    Nachtpilz und Molch mit aller Fäulnis Wurzeln
    einnisten wie in Kot! O Mütter, Weiber:
    Ihr tragt das Grab in Eurem feuchten Schoß,
    was Ihr gebärt, ist Tod und nichts als Tod!


Mutter

                 kriecht auf den Kirchhof

    Fruchtreiche Schollen, seht, ich komm zu Euch,
    die Ihr für kleinste Tropfen Schalen habt,
    wo sie ganz still und leuchtend liegen dürfen,
    bis ihre Zeit erfüllt --.
    Ich strecke Euch die Hände an das Herz!
    An Eure klebrig-holde Samenflut,
    die wärmend um das zartste Keimblatt steigt,
    vor Frost und Brand es schützend.


Ältester Sohn

                      auf den Gräbern

    Zertreten! bleich, wie Blüten hingestreut
    verschwenderisch! Was willst Du noch von denen?
    Auf daß der Boden Macht ernähren kann,
    frißt er sich satt an unsrer Brüder Fleisch!
    Ja, rufe, bettle nur! Die sind verstummt!


Mutter

                gräbt ihre Arme in die Erde

    Was sich Dir anvertraute, warmes Land,
    kann nicht verloren sein! Es webt und rinnt
    durch diesen Erdball wie Geäder
    in einer Jungfrau Brust, Gefühle weckend,
    die sich der Menschheit hinzugeben wünschen!


Ältester Sohn

                      zu den Gräbern

    Ihr da, engangeschmiegt und festgetreten,
    hört Ihr die Mutter nicht? He, aufgewacht:
    In Angst gefalln, unvorbereitet Du --,
    vom Land, das Eure Mutter küßt, gepeitscht,
    bis Ihr aus Eurer Zelte Aberglauben
    in diese Gruben fielt, was zaudert Ihr?


Tochter

                beobachtend vor dem Gitter

    Mir tanzt der Kopf! Er taumelt durch die Gräber,
    zersplittert Kreuze, daß der Hof gegeißelt,
    erschlagen ächzt.
    O hohe Bergesgipfel,
    wo Baum und Blatt in stummer Seligkeit
    sich in den freien Äther drängen dürfen,
    hebt mich zu Euch!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Stamm ich vom Maulwurf ab?

                 Er rüttelt sie vom Boden


Mutter

               gräbt sich tiefer in die Erde

    Du dämmst mein Blut nicht mehr! Vom Rausch der Tiefen
    unbändig angezogen und erfüllt,
    fließt es mit meinen Tränen in den Grund!


Ältester Sohn

                        zur Tochter

    Wie alles an uns zerrt, daß wir die Erde
    mit unserm Leichnam füttern. Hirnentleert
    stürzt schon das Blut zum Fuß und läßt die Sohlen
    auf Mutterschlünden tappen wie auf Eis,
    das brechend letzte Eigenkräfte bricht!


Tochter

                        zur Mutter

    Warum gabst Du uns Leben!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Hörst Du das?


Mutter

                         am Boden

    Hätt ich Euch nun, als Ihr nach Brüsten schriet,
    am Stein zerschmettert, undankbare Brut,
    und Euch betrogen um das liebe Licht!
    Habt Ihr der Sonne holde Farbenglut
    nie auf der Tage Antlitz rein gefühlt
    und Euch am zarten Spiel der Luft erfreut?
    Und hob sich Eure Brust noch nie beglückt,
    wenn erntenheiß das gelbe Kornfeld stand?
    War all das nichts?


Tochter

    Viel lieber tot sein!


Ältester Sohn

    Ja!


Mutter

                     kommt in das Tor

    Noch stehts bei mir, ich pack Euch am Gelenk,
    vollende das, was ich aus Liebe mied,
    und schlage Eure Köpfe aneinander
    in einem Schlag!


Ältester Sohn

    Jetzt seh ich in Dein Herz!


Mutter

                          mächtig

    Ich bin es müde, angeklagt zu stehen!
    Was wißt Ihr von der Mutter! daß sie schwach
    und Eure Torheit schützen wollte!  Seht,
    nun ragt der Mütter Schatten, den ich rief,
    und spricht ein ernstes, hartes Wort mit mir:
    Sagt, hält der Fels die Quelle vor dem Sturz?
    Der Zweig die Blüte, eh sie fällt?
    Er läßt's geschehn. So fallt auch Ihr!


Ältester Sohn

    Daß ich der Erde Ecken fassen könnte!
    Was mir erreichbar, mit hinunterreißen!


Mutter

    Nur zu: es fielen in der Zeiten Sturm
    schon mehr als Ihr und ich. Es soll geschehen!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Und keine Wimper zuckt: schaust Du hinauf,
    den Blitz erwartend? Schlüge er uns alle!

               Er bemerkt im Grau den Feigen

    Tag friert herauf. Da hängt der Bruder, kalt
    wie ein bereifter welker Ast, und zittert.
    Im Sterbezimmer, wenn der Arzt am Puls
    im Flüstertone letztes Flackern zählt,
    geht's lauter her als in dem Herz. Genosse,
    wie ein beschlagner Spiegel ist Dein Blick.


Feiger Sohn

                  stößt einen Schrei aus


Ältester Sohn

                         taumelnd

    So schreit das Schwein, vom Metzger abgestochen!

                umklammert den Feigen Sohn

    Wir haben diese Schollen nicht besudelt!
    Euch klag ich an, die Ihr uns morden hießt!

                          zu Tal

    He, fette Bäuche hinterm grünen Tisch,
    Ihr habt es leicht, die Leuchter anzuzünden
    und aus vergilbtem Recht den Tod zu rufen!
    Stünd er so käsig einst bei Euch wie hier
    in diesem Bruderantlitz, das gesponnen
    aus allen schreckdurchrissnen Menschennerven!


Tochter

    Die Berge lichten sich.


Ältester Sohn

    Dies Blut am Arm
    stammt nicht von mir! Die Gräber nicht von mir!


Feiger Sohn

                     schreit wiederum


Ältester Sohn

                  hält ihm die Lippen zu

    Ich würge jeden Laut an Deinem Mund!
    Und hoffnungslos im Rund wächst grauer Stein!
    He! bin ich festgeschnallt und ausgeliefert?
    Die ganze Welt zeugt gegen mich und gafft,
    wie ich vom Beil der Macht geköpft verende!

                Er flieht auf den Kirchhof


Tochter

                     beim Feigen Sohn

    Des Henkers weißer Handschuh unterm Frack
    ist gegen Deine Öde vollmondwarm.


Ältester Sohn

               wirft von innen die Gitter zu

    Tore zu! zu!


Tochter

                        will zu ihm

    Schließt Du uns aus?


Ältester Sohn

                   springt auf die Mauer

    Vielköpfge Macht aus einer Mutter Leib,
    mich beugst Du nicht! Mich rührst Du nicht mehr an!
    Schon dampft mir Schweiß von Sklavenschultern her,
    die, unter Deinem Thron geduckt mich suchen?
    Schau her, wie frei ich stehe! Frei von Dir,
    indessen fernster Sonnen milchger Schimmer
    sich schon wie neuer Busen zu mir wölbt,
    an dem ich bessre Nahrung finden werde,
    als mir die Mutter gab, um Knecht zu sein!


Tochter

    Was wird aus mir? Aus mir! Mich schüttelt es!


Ältester Sohn

                        zur Mutter

    Fluch Dir, der ich gedient und Werkzeug war!
    Eh ich von Dir getroffen niederfalle,
    härt ich zuletzt im Fuß das Muskelspiel
    und stoß mich so von diesem Erdball ab!

         Er stürzt sich rücklings in den Kirchhof


Tochter

                          am Tor

    Ich brech die Eisengitter!

                        im Kirchhof

    Grauser Anblick!
    Mein Bruder, Bruder! Geierfraß, Gestank!

                        zur Mutter

    Du flutest auf, und Deine Augen sehen
    mich wie das Meer, das Schiffe trug und schluckte,
    unendlich an?


Mutter

                       an der Leiche

    Es hat sich ausgerast?
    Die Felsen, die Du sprengtest, schlugen Dich
    und tun wie fallendes Geröll im Sturz
    schon ihre Wirkung. Seltsam wird es Tag --,
    als bliese neuer Odem in die Brust!


Tochter

                 über dem Ältesten Bruder

    Mit Dir schrumpf ich zu Asche, wie am Abend
    der bunte Himmel, wenn die Sonne sank,
    und wie ein Traum zergeht, vergehen wir.


Mutter

    O eitrig Auge dieser kranken Nacht,
    läufst Du nun aus? -- In jungem Morgen dampfend
    steht hell, wohin ich seh, in weiter Welt
    des Wachstums mächtger Bau um uns und wächst.

                       Sonnenaufgang


Tochter

    Verhaßtes Licht!


Mutter

    Talfernes Sonnenläuten
    wie Kinderlachen, wenn die Mutter kommt
    und dem Gezwitscher Fensterläden öffnet!
    Schon wirfst Du Schatten, wandelst und belebst
    die graue Welt.


Tochter

                     stürzt zum Feigen

    Ich brech den Kiefer!
    und hol mir Wörter aus dem Schlund herauf!
    Was zuckt um Deine Lippen plötzlich auf
    wie Geisterspuk in unbewohntem Haus?
    Riechst Du die Waffen? Ja es schwillt herauf!


Mutter

                         am Boden

    Erregtes Wehen füllt den Horizont;
    er weitet sich ins All und strömt zurück
    in jede Krume der zerschlagnen Erde.


Tochter

                      über der Leiche

    Du warst der Nerv von dem Gewimmel dort!

                          zum Tal

    Ich fühle Euren Griff schon derb im Fleisch,
    die nackten Leiber nackt auf meinem Leib,
    der seine Poren schließt vor Eurem Dunst!
    Kriecht Ihr herauf? Gehorsam? Helmgedrückt?
    In Eurer Brunst geknechtet selbst, wie Stiere,
    für die ein Zuchtherr Stund und Tag bestimmt!
    Doch spannt man Liebe auch hinfort ins Joch --,
    ich schenke meinen Leib nicht her! Ein Sumpf
    soll eher Lasten tragen, als mein Schoß!


Mutter

    Erwartend, feierlich kniet meine Seele,
    dem Herzschlag ungezählter Herzen lauschend,
    der sich in meinem Busen sammeln will.

                  Wachsender Truppenlärm


Tochter

                     beim Feigen Sohn

    Dein schrecklich Haupt mög ihren Sieg erfrieren
    und jedes Wort, das ihn vererben will,
    wie eine Barke zwischen Eis erdrücken!
    Tauch auf! Du blasser Kopf! Tauch auf! Empor:
    An Hochzeitsbetten seist Du angenagelt
    als schlechtes Ampellicht für neue Zeugung,
    für Mütter, die gebären wollen: Tod!
    Die Zeit ist da!
    Jetzt kreise auf,
    bis Mut an Dir erstarrt!


Stimmen

                         talherauf

    Schafft Raum!


Tochter

                   zwischen den Brüdern

    Leb ich,
    um den Koloß, der Euch erschlug, zu füttern?
    Ich stoße der Gebärung Werkzeug ein!

     Sie versteckt sich vor der anrückenden Mannschaft
                      hinter Gräbern



Ein Soldatenführer

    Die Nacht trug uns wie eine Königsstute
    zu unsres Willens Ziel, dem Sieg. Doch Männer,
    eh wir die Täler mit Triumph erfüllen,
    wolln wir die Schätze unsrer Dankbarkeit
    vor den Gefallnen opfern!


Der andre Soldatenführer

    Fahnen hoch!
    Sie solln das Fest der Andacht hell umflattern!
    Wem weicht Ihr aus?


Ein Soldatenführer

                      bei der Mutter

    O Frau, ich beuge mich.


Der andre Soldatenführer

                       an der Leiche

    Verbrecherblut!
    Schon leuchten Häupter von Heroen auf,
    an deren Ruhm Jahrtausende sich sättigen,
    wie durstig Wild an Ozeanen säuft!

                      zur Mannschaft

    Umstellt das Tor und wascht die Treppen rein!


Jüngster Sohn

                   den Kameraden wehrend

    Mit Euren raschen Händen fort! Die Mutter!
    Und furchtbar von des Bruders Leiche ragend
    wie eine wilde Gottheit! Mutter! Darf ich
    den Arm, der solches Werk getan, verehren?


Der andre Soldatenführer

                auf den Toten Sohn weisend

    So schleift den Schurken fort! Streut Schwefel hin!


Mutter

                        blickt auf

    Rührt nicht an Blut; es ist geheimnisvoll
    wie alles andre für die Welt vergossen!


Der andre Soldatenführer

    Willst Du uns höhnen?

                      zur Mannschaft

    Vorwärts! Zugepackt!


Mutter

                  mit dem Leibe schützend

    Die Erde holt, was sie erschaffen hat,
    zurück in ihrer Fruchtbarkeit Gesetz!


Der andre Soldatenführer

    Zu schlecht als Geierfraß!


Mutter

                          wehrend

    Hier und dort,
    allüberall gedeiht der Mütter Schmerz!
    Des Jammers Sämann, freu Dich solcher Saat!


Der andre Soldatenführer

                 zur zaudernden Mannschaft

    Gehorcht Ihr diesem Weibe oder mir?

                     Er treibt sie vor


Mutter

    Eh Du das Volk mit Deinem Stabe zwingst
    Unmenschliches zu tun, reiß ich ihn fort!

                Sie ringt um den Führerstab

    Er, der allmächtig durch das Weltall wirkt,
    versage jeden Prügeldienst! Zu mir!


Der andre Soldatenführer

    Zu mir!


Mutter

                     in seinem Besitz

    Bei mir! Bei mir die Macht der Welt!
    O heilger Träger ungezählter Samen!
    O Himmelsäule! Du verwirrst mein Hirn!
    Aufbrechend lecken rote Flammen Dir
    wie Zungenlust entgegen!
    Es wirft mich um! Es reißt mich auf und bringt
    mir aller Mütter heißes Hoffen wieder!
    Von Dir berührt, erbrennt die erdge Haut!
    In allen Zellen meines Fleischs fällt Feuer!


Der andre Soldatenführer

    Daß Deine Hand verdorre, die den Stab
    urheilger Macht so wahnsinnstoll umfängt!


Mutter

                       mit dem Stabe

    Ich halte Dich und taumle unter Dir!
    Lebendig Leben durch das All ergossen,
    Du wirbelst Sonnen wie aus Übermut --
    und stößt auf uns auch wieder brandend ein!


Der andre Soldatenführer

                      zur Mannschaft

    Was murmelt Ihr und drängt Euch rückenan?

                        zur Mutter

    In jedem Kopf hier waltet unser Atem,
    er gibt ihm erst Bedeutung, sich zu fühlen!
    Versuche nicht, Dich gegen uns zu stellen!


Mutter

    Es stürzt hervor! Ach, meine Hände, weh,
    wie sie sich höhlen; ganz von ihm erfüllt
    rauscht Schöpfung bodenauf in diese Schale,
    die viel zu schwach, dem Feuer standzuhalten,
    die Finger öffnet, daß der Segen fließt!


Ein Soldatenführer

                        zur Mutter

    Willst Du den Geist aus abertausend Geistern
    unwandelbar gefügt, wie Sphärenklang
    schon Gottes Herz umdrängend, willst Du das,
    was unser Stab durch aller Kräfte schuf,
    in Feuer setzen?


Der andre Soldatenführer

                    um den Stab ringend

    Allzuviel Geschwätz!


Mutter

                           frei

    Ich schwing Dich über dieser Erde Leib!
    Schon pfeift's um mich wie junger Gertenschlag
    und bricht aus leichensatten Feldern, Sturm!
    Da jauchzt er! Hei, wie seine Schauer
    vor Überglück erwachte Schollen schütteln!


Der andre Soldatenführer

                      zur Mannschaft

    Hier wuchert Ansteckung! Rückt ab, und fort!
    Wie sollen Menschen ihrer Tage Sinn
    ergriffen leben, wenn Verzücktheit herrscht!


Ein Soldatenführer

                        zur Mutter

    Dies Volk wirst Du uns nicht vom Zügel reißen!


Mutter

    Was Ihr getürmt, gelenkt im Hin und Her,
    schuf salzge Augen!


Ein Soldatenführer

    Doch der Ordnung Thron!


Mutter

    Im Leichenhaus! Es rundet sich die Welt
    aus tiefster Freude nur ins Gleichgewicht!


Ein Soldatenführer

    Frau, unsre Macht, die auf der Sitte Grund
    sich durch Geschlechter hart entwickelt hat,
    schreist Du nicht um! Sie lebt aus altem Recht!


Mutter

    Es wandelt sich auch Recht!


Jüngster Sohn

                      vor der Mutter

    Ihr hört es, Brüder!


Mutter

    Es gibt nur eine Glut, aus der wir leben!


Jüngster Sohn

    Sie leuchtet fackelhell von Deinem Mund!


Der andre Soldatenführer

                      zur Mannschaft

    Ihr rottet Euch zusammen? Werft die Helme?
    Laßt Eure Schöpfe eigenwillig flattern?



Mutter

                über aller Häupter wachsend

    O weites Land. O selge Flächenlust!
    Dich möcht ich streicheln wie ein Wiegenbett,
    darunter heilges Leben schläft!
    Es naht der Tag, voll Lachen steigt er auf,
    da wir von der Erinnrung harter Last,
    die uns in unsres Ursprungs Dämmer zwingt,
    befreit sind, und wie Adler hoch im Flug
    der Qualgebirge Gipfel selig streifen!


Jüngster Sohn

                      vor der Mutter

    Aus Deiner Seele ward der Tag geboren!
    Er lebt!


Der andre Soldatenführer

                        zur Mutter

    Wird diese Raserei nicht enden?


Mutter

                      über alles Volk

    O Mutterleib, o Leib, so wild verflucht
    und aller Greuel tiefster Anlaß erst,
    Du sollst das Herz im Bau des Weltalls werden
    und ein Geschlecht aus Deiner Wonne bilden,
    das herrlicher als Ihr den Stab gebraucht! --
    Ihm werf ich ihn erschaudernd so entgegen!

                        Sie tut es


Der andre Soldatenführer

    Ihr habt's gehört, gesehn! Geduld fahr hin!

              Er wendet sich gegen die Mutter


Jüngster Sohn

                     stößt ihn zurück

    Ins Knie vor ihr!


Ein Soldatenführer

                  packt den Jüngsten Sohn

    Vergreift er sich an uns?


Mannschaft

                    mühsam aufbrechend

    Der weite Grund hat unser Blut getrunken!
    Wir sind hinfort Verwalter dieses Bodens
    und wehe, wer uns unsern Gang verzäunt!


Ein Soldatenführer

                        zur Mutter

    Wo soll das enden? Weib, Du rührst an Gott!


Der andre Soldatenführer

                      vor der Mutter

    Eh Du des Staates Wuchtgefüge störst,
    erfordert es sein Leben, daß Du fällst!

           Er drängt die Mutter in den Kirchhof


Mutter

                     zum andern Führer

    Hier, hier und da, stoßt alle Eisenschäfte
    mir tief ins Blut! Ich will sie so zerschmelzen,
    daß meinen Kindern keine Schmerzen bleiben!

           Sie wird auf den Gräberhügel gestoßen


Tochter

              aus dem Kirchhof, unbeherrscht

    Sie töten meine Mutter!


Der andre Soldatenführer

                        hinter ihr

    Still, Gekeif!

                         fängt sie


Tochter

    Von Kellerasseln überkrabbelt werden
    muß gegen Deine Arme Wollust sein!
    Hätt ich in meinem Speichel Natterngift!

     beißt sich los, bleibt angesichts der Mannschaft

    Ich suche mir ein Dickicht, wo ich ende!

                    Sie schleicht fort


Jüngster Sohn

             der sich losgerissen hat, am Tor

    Zwei Lachen Blut! Zwei Lachen rotes Blut!


Ein Soldatenführer

                 zum andern Soldatenführer

    Das wogt und ebbet nach!


Jüngster Sohn

    O Mutterhauch,
    von Dir geschmolzen rolle die Lawine
    auf die Kasernen der Gewalt hinab,
    und was sich je zu frech ins Blau gebaut,
    fall hin!

                       zu Kameraden

    Steht Ihr entsetzt? Kommt, stürmend Licht
    reißt uns mit fort, zu Dir, zu Dir, o Mutter!


Mannschaft

                          trunken

    Auf, schultert ihn!

           Es geschieht, sie stürmen alle zu Tal



Der andre Soldatenführer

                    zum Soldatenführer

    Nun heißt's, am Ruder bleiben
    und dieses anvertraute Menschengut
    auf ihres Blutes wilder Flut zu Tal
    mit ernstem Griff zur Tätigkeit zu steuern!


Ein Soldatenführer

         Der Feige Sohn wird der Sicht wieder frei

    Noch einer steht in Fesseln.


Der andre Soldatenführer

                          bei ihm

    Würgst an Worten?
    Dich sterben lassen, hieße Gnade üben!
    Dein feiger Anblick nagle alle fest,
    die uns zu trotzen wagen!

                     Er bindet ihn los

    Laufe Du!

                     hetzt ihn ins Tal


Ein Soldatenführer

                      sieht ihm nach

    Aus seinem Schweigen wetterleuchtet Arges!


Der andre Soldatenführer

    Wir dürfen nicht wie Wachs im Feuer weichen,
    wenn dieser Menschheit Guß gedeihen soll,
    wie Gott ihn sich in höchster Weisheit dachte,
    dann müssen wir die Siegelhalter sein!
    Wie der Kristall nach festem Willen wächst,
    um im Gebilde leuchtender zu strahlen.

                  Er folgt der Mannschaft



Ein Soldatenführer

                          allein

    Ich schlösse froh das Tor, wär Tod auch Ende!
    Du fürchterliches Weib, ergreift Dein Blut
    auch mich? Daß es im Innern quält und zuckt
    und heulend brennt, als hüllten diese Falten
    des Mantels meine Seele ganz in Flammen?
    Herunter mit dem roten Tuch der Schrecken!
    Ich geb es hin! Die Sonne mög es bleichen!

         Er wirft den Mantel fort und geht zu Tal



[Illustration]



                         Im Felde

        begonnen Sommer 1915 -- beendet Herbst 1916





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ein Geschlecht" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home