Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Reise über Indien und China nach Japan. - Tagebuch mit Erfahrungen, um zu überseeischen Reisen und - Unternehmungen anzuregen.
Author: von, Richard, Eisenstein, zu
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Reise über Indien und China nach Japan. - Tagebuch mit Erfahrungen, um zu überseeischen Reisen und - Unternehmungen anzuregen." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Libraries)



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : ~kursiv~ : ^Kapitälchen^]



  Reise
  über
  Indien und China nach Japan.

  Tagebuch
  mit Erörterungen, um zu überseeischen Reisen
  und Unternehmungen anzuregen.

  Von
  Richard Freiherr von und zu Eisenstein
  k. u. k. F.-M.-L.

  Mit vier Figuren im Texte und einer Reisekarte.

  Wien 1899.
  Druck und Commissionsverlag von Carl Gerold's Sohn
  I., Barbaragasse 2.



                              Seiner
               kaiserlichen und königlichen Hoheit
                               dem
         durchlauchtigsten Herrn General der Cavallerie

                    Erzherzog Franz Ferdinand
                      von Oesterreich-Este

        zur Disposition des Allerhöchsten Oberbefehles,
     Ritter des Ordens vom Goldenen Vliese, Grosskreuz des
   St. Stephan-Ordens, Besitzer des Militär-Verdienstkreuzes,
      Ehren-Grosskreuz des souveränen Johanniter-Ordens,
   Ehrenmitglied der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften
                          etc. etc. etc.

  in tiefster Ehrfurcht und Ergebenheit allergehorsamst gewidmet

                                               vom

                                            Verfasser.



Inhalt.


                                                                   Seite
  Einleitung                                                           1

  Vorbereitung für die Reise                                           3

  Antritt der Reise. Fahrt von Triest nach Port Said                   9

  Aufenthalt in Port Said                                             15

  Fahrt von Port Said nach Aden                                       16

  Aufenthalt in Steamer Port bei Aden                                 21

  Fahrt von Aden nach Bombay                                          22

  Aufenthalt in Bombay                                                24

  Fahrt von Bombay nach Penang                                        45

  Aufenthalt in Penang                                                52

  Fahrt von Penang nach Singapore                                     55

  Aufenthalt in Singapore                                             58

  Fahrt von Singapore nach Hongkong                                   60

  Aufenthalt in Hongkong                                              62

  Fahrt von Hongkong nach Shanghai                                    66

  Aufenthalt in Shanghai                                              68

  Fahrt von Shanghai nach Kobe                                        72

  Aufenthalt in Japan.

    A. Aufenthalt in Kobe und Ausflug nach Osaka                      74

    B. Aufenthalt in Kioto                                            82

    C. Die Eisenbahnfahrt von Kioto nach Yokohama                     92

    D. Aufenthalt in Yokohama                                         95

    E. Aufenthalt in Tokio                                           101

    F. Fahrt von Tokio nach Kobe                                     113

    G. Zweiter Aufenthalt in Kobe und Ausflug nach Himeji            114

    H. Fahrt von Kobe nach Shimonoseki und Schlusswort über
         meinen Aufenthalt in Japan                                  119

  Rückreise von Japan nach Oesterreich-Ungarn. Fahrt von
    Shimonoseki nach Hongkong                                        126

  Aufenthalt in Hongkong                                             128

  Fahrt von Hongkong nach Singapore                                  132

  Aufenthalt in Singapore                                            134

  Fahrt von Singapore nach Colombo                                   138

  Aufenthalt auf der Insel Ceylon.

    A. In Colombo                                                    144

    B. Eisenbahnfahrt von Colombo nach und Aufenthalt in Kandy       148

    C. Eisenbahnfahrt von Kandy nach Nuna oya und Aufenthalt in
         Nuwera Eliya                                                151

    D. Eisenbahnfahrt von Nuna oya nach und Aufenthalt in
         Colombo                                                     159

  Fahrt von Colombo nach Port Said                                   163

  Ankunft in Port Said und Weiterfahrt nach Marseille                168

  Ankunft in Marseille und Weiterfahrt nach Wien                     170

  Reiseauslagen und Reisepläne                                       172

  Kritik über die Vorbereitungen zur Reise                           175

  Schlusswort                                                        177



[Illustration: Kartenskizze zu v. Eisenstein, Reise nach Japan.]



Einleitung.


Trotzdem, dass wir in einem Zeitalter leben, wo Elektricität und
Dampf auch die weitesten Entfernungen um ein Bedeutendes verringern und
ungeachtet der stetig fortschreitenden Civilisation, welche die meisten der
früher bestandenen Beschwerlichkeiten von den Reisenden ferne hält
und dieselben mit allem nur denkbaren Comfort umgibt, so klingt dennoch,
besonders in unserem schönen Oesterreich-Ungarn, das Project, eine
Weltreise zu machen, fast noch wie ein waghalsiges Unternehmen, welches nur
in der Vollkraft der Jahre und mit dem Aufwande von schier unerschwinglich
grossen Geldmitteln der Verwirklichung zugeführt werden kann.

Als in mir selbst, angeregt durch das eingehende Studium der höchst
interessanten und sehr lehrreichen Reisebeschreibung Sr. k. u. k. Hoheit
des durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Franz Ferdinand, der Wunsch immer
lebhafter wurde, mir auch einmal die grosse weite Welt etwas anzusehen, so
entschloss ich mich endlich nach reiflicher Erwägung, ungeachtet meines
vorgerückten Alters, dennoch diesen meinen Herzenswunsch thatsächlich
durchzuführen.

Und wie sehr belohnten mich die Fülle von schönen, unvergesslichen
Eindrücken, sowie die Menge von werthvollen Erfahrungen, die ich auf
meiner Reise gesammelt habe, für einen Entschluss, den ich späterhin auch
keinen Augenblick zu bereuen Ursache hatte!

Da ich während meiner Reise immer mehr zur Einsicht gelangte, dass dem
intelligenten und bemittelten Theil der Bevölkerung unserer Monarchie
durch die Scheu vor weitgehenden Reisen und Unternehmungen namhafte
Vortheile entgehen, so entschloss ich mich nach meiner Rückkehr in die
Heimat, die täglichen Aufzeichnungen und Erörterungen zusammenzustellen
und meinen Landsleuten zu dem Zwecke zu übergeben, um in ihnen die Lust
zu Weltreisen zu wecken, um darzuthun, dass die Scheu vor einer Gefahr,
auf Dampfschiffen zu fahren, in der Jetztzeit ebenso unberechtigt ist, als
dieselbe vor einem halben Säculum nicht motivirt war gegen die Fahrt
auf den Eisenbahnen, um nachzuweisen, dass die Auslagen für die Reise,
speciell bei der Benützung der Dampfschiffe des Oesterreichischen Lloyd,
nicht so gross sind, als allgemein angenommen wird, und endlich um
die Aufklärung zu geben, dass Jenen, welche eine solche Reise machen,
bedeutende Vortheile in physischer und psychischer Richtung erwachsen, und
dass ihnen gegebenen Falles auch materielle Gewinne zufallen werden.

Was auch der gegenwärtigen Veröffentlichung zur Erreichung des
vorgesteckten Zieles fehlen mag, den einen Vortheil wird sie dem Leser
unbedingt bieten können, dass die Schilderungen der Erlebnisse und
Eindrücke wahrheitsgetreu sind, und dass das Streben vorherrschte, die
praktischen Reise-Erfahrungen bestens zu verwerthen.



Vorbereitung für die Reise.


Vorerst verschaffte ich mir von der commerziellen Direction der
Dampfschiffahrts-Gesellschaft des Oesterreichischen Lloyd in Triest,
sowie von der Lloydagentie in Wien, I., Freisingergasse, den Fahrplan, die
Informationen für Reisen und ein wohl veraltetes, aber noch brauchbares
illustrirtes Handbuch für die Fahrten mit unserem Lloyd.

Laut des Fahrplanes fahren am 23. jeden Monates die gewöhnlichen, nach
Japan verkehrenden Dampfschiffe von Triest ab, verweilen in Port Said,
Suez, Aden und Karachi je circa einen Tag, in Bombay sieben Tage, dann in
Colombo, Penang und Singapore je ungefähr einen Tag, ferner in Hongkong
und Shanghai je zwei bis drei Tage und landen endlich nach beiläufig zwei
Monaten in Kobe in Japan.

Auf diesen gewöhnlichen Dampfschiffen fallen die erste und zweite Classe
zusammen, wobei den Passagieren dieser vereinten Classen der Anspruch auf
eine Cabine mit zwei Betten für zwei Personen zusteht, sowie dies bei den
fremdländischen Dampfschiffen auch für Passagiere erster Classe der Fall
ist. Ferner haben die Reisenden der vereinten ersten und zweiten Classe auf
den Lloydschiffen die Berechtigung, die Salons, das ganze Schiffsdeck und
die Badecabinen zu benützen, und werden ihnen tagsüber fünf Mahlzeiten
servirt, und zwar: von 6-8 Uhr Früh Kaffee oder Thee mit Brot, um 9 Uhr
Thee, Eier, eine warme Speise und Obst, um 1 Uhr eine kalte und eine warme
Speise und Käse, um 6½ Uhr Suppe, zwei warme Gerichte, Salat, Cürrie
mit Reis, Mehlspeise, Käse, Obst und Kaffee und endlich um 9 Uhr Abends
Thee, Brot und Butter.

An Bagage ist ein Metercentner frei, für jeden weiteren Metercentner ist
für die Strecke von Triest bis Kobe 9 Goldgulden oder 10 fl. 80 kr.
ö. W. zu zahlen. Von der Bagage kommen die kleinen Gepäcksstücke in die
Cabine, die grossen dagegen gelangen in den Laderaum.

Der gewöhnliche Fahrpreis für die erste und zweite Classe von Triest
nach Kobe beträgt 425 Goldgulden oder 510 fl. ö. W. Hierbei hat der
Passagier auf der 63 Tage währenden Fahrt in der Zeit des siebentägigen
Aufenthaltes in Bombay das Schiff zu verlassen und hat seine Unterkunft und
Verpflegung auf dem Lande aus Eigenem zu bestreiten; somit hat der Reisende
56 Tage Verpflegung und Unterkunft auf dem Schiffe. Da nur für die
Beköstigung per Tag 3 Goldgulden oder 3 fl. 60 kr. ö. W. gerechnet
werden, so entfällt von dem obbezeichneten Fahrpreise von 510 fl. der
Betrag von 201 fl. 60 kr. ö. W. für die Verpflegung und der Rest von
308 fl. 40 kr. ö. W. für die Fahrt und Unterkunft.

Officiere haben nur die Hälfte des Fahrpreises zu zahlen. Dieselben
haben demnach für die Fahrt nur 154 fl. 20 kr. ö. W. und für die
Verpflegung den obgenannten Betrag von 201 fl. 60 kr. ö. W., im Ganzen
also 355 fl. 80 kr. ö. W. für die Fahrkarte erster und zweiter Classe
von Triest nach Kobe zu entrichten.

Es fahren ausserdem von Triest am 3. jeden Monates Schnelldampfer nach
Bombay, welche dort die am 23. des verflossenen Monates abgegangenen
gewöhnlichen Dampfer antreffen. Es können also nach Japan Reisende am 3.
des Monates von Triest mit dem Schnelldampfer nach Bombay fahren und von
dieser Stadt die Weiterreise nach Japan mit dem gewöhnlichen Dampfer
fortsetzen, sie haben aber dann in Bombay nur zwei bis drei Tage Aufenthalt
und es erhöht sich der Preis für die erste Classe um 150 Goldgulden oder
um 180 fl. ö. W.

Ich entschied mich für die Fahrt mit dem gewöhnlichen Dampfer und gewann
dabei den Vortheil, mich längere Zeit in Bombay aufhalten und diese so
interessante Stadt eingehend besichtigen zu können.

Was die Wahl für die Ausdehnung und für die Jahreszeit der Reise
anbelangt, so waren für mich folgende Erwägungen bestimmend. Die Dauer
der Reise bis Japan sammt den verschiedenen Aufenthalten beträgt, wie
erwähnt, ungefähr zwei Monate. Wollte ich von Japan mit dem nächsten von
dort abgehenden Lloyddampfer zurückkehren, so hätte ich in Japan nur vier
bis fünf Tage Aufenthalt gehabt. Auf der Rückreise hätte ich dann von
Colombo aus mit einem anderen Lloyddampfer über Madras nach Calcutta
hin und wieder zurück nach Colombo fahren können, und zwar mit einem
Aufenthalte von eilf Tagen in Calcutta und einem Zeitverbrauche von einem
Monate für diese Reise, natürlich vorausgesetzt, dass Abgang und Ankunft
der Zweiglinien mit der Hauptlinie normalmässig correspondiren. Die
Dauer meiner ganzen Reise hätte in diesem Falle annähernd fünf Monate
betragen. Die Erwägung aber, dass der Aufenthalt in Japan nur vier Tage
betragen würde, die dortige Bevölkerung indess in ihrem gegenwärtigen
raschen Aufschwunge jedenfalls ein sehr grosses Interesse in Anspruch
nimmt, hat mich bewogen, für meinen Séjour in Japan die Zeit von einem
Monate festzusetzen. Bei dem Umstande jedoch, dass eine Reise in den
Tropengegenden über den 1. Juli hinaus der Regenperiode halber mit
mannigfachen Beschwerlichkeiten verbunden ist, entschloss ich mich, die
Reise Colombo-Calcutta aufzugeben. Besser wäre es wohl gewesen, und ist
dies auch sehr anzuempfehlen, eine solche Reise überhaupt bereits am
23. September oder am 23. October anzutreten, um hierauf im Frühjahre
wieder zurückzukehren, ich that es aber nicht, weil ich am 2. December
1898 der Feier des Jubiläums Sr. Majestät des Kaisers und Königs
beiwohnen wollte.

Ich möchte hier noch besonders hervorheben, dass wenigstens eine
theilweise Kenntniss der englischen Sprache für eine derartige
Reiseunternehmung unumgänglich nothwendig erscheint, da man sonst
ausserhalb des Schiffes von dem Verkehre mit der Aussenwelt geradezu
ausgeschlossen ist.

Zur besseren Orientirung für meine bevorstehende Reise und für die
Besichtigung der Sehenswürdigkeiten habe ich die beiden Bände des
Werkes Sr. k. u. k. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Franz
Ferdinand: »Tagebuch meiner Reise um die Erde 1892/93« noch einmal zur
Hand genommen und hierin vorzüglich jene Stellen aufmerksam durchgelesen,
welche Länder und Städte schildern, die ich berühren werde.

Zur Aufklärung darüber, was auf eine solche Reise mitzunehmen ist, habe
ich an competenter Stelle Erkundigungen eingezogen und erhoben, dass
man sich nur mit Herbst- und Sommerkleidern zu versehen habe, und die
Tropenkleider später in Port Said oder in Suez, wo die betreffenden
Kaufleute auf das Schiff kommen, anzuschaffen seien. Ferner wurde ich
darauf aufmerksam gemacht, eine grössere Menge von Leibwäsche mit mir zu
nehmen, da auf dem Dampfschiffe nur gewaschen, aber nicht geglättet
wird, auch sei es für Raucher vortheilhaft, sich in genügender Menge mit
Cigarren zu versehen. Dieselben unterliegen in keinem der anzulaufenden
Orte der Verzollung. Nach diesen Angaben und nach weiteren Informationen
und Rathschlägen entschied ich mich, nachstehende Gegenstände
mitzuführen. Ich will dies als Anhaltspunkt für andere Reisende
detaillirt angeben, und werde zum Schlusse die sich aus der Reise ergebende
Kritik hierüber anfügen. So nahm ich mit:

_An Tenniskleidern, auch als Tropenkleider zu benützen:_ Ein weisses
Flanellcostume, zwei weisse Piquetcostume, zwei leichte Flanellhemden,
einen Sweater, ein Paar braune Zeuglederschuhe, eine sehr leichte Mütze,
und einen Gürtel. Auch ein Raquet führte ich mit mir.

_An Jagdkleidern:_ Ein sehr leichtes grünes Costume, ein Paar leichte
Woll- und ein Paar leichte Seidenstrümpfe, ein Paar Jagdstiefletten, und
einen Jagdhut.

_An Kleidern im Allgemeinen:_ Einen wasserdichten, ganz lichten und
leichten Mantel, einen lichten Ueberzieher, einen Frackanzug mit schwarzem
und weissem Gilet und schwarzem Beinkleid, einen langen Salonrock mit
schwarzem Gilet und Beinkleid, einen Jaquetanzug mit lichtem und dunklem
Gilet sammt gestreiftem Beinkleid, ein Smokingcostume, einen Saccoanzug,
einen etwas wärmeren Jaquetanzug für den Fall, als es im nördlichen
Theile von Japan im April noch kältere Tage geben sollte, acht
verschiedenfärbige, hauptsächlich dunkle oder schwarze und weisse
Cravatten, sechs Paar lichtere und zwei Paar schwarze Glacé-Handschuhe,
einen Cylinderhut und einen Klappcylinder, einen runden dunklen Hut, einen
grossen, aber ganz leichten weissen Filzhut und eine Reisekappe.

_An Beschuhung:_ Zwei Paar Kalbleder-, zwei Paar Lackleder- und ein
Paar Naturleder-Stiefletten, ein Paar Kalbleder- und ein Paar
Lackleder-Morgenschuhe.

Ausserdem führte ich noch einen Regenschirm und zwei Stöcke mit.

_An Wäsche:_ 20 Taghemden, darunter sechs Stück aus sehr dünnem Stoffe
mit schwarzen, goldenen und Perlen-Knopfgarnituren, vier Nachthemden,
sechs Unterbeinkleider, 24 Paar Socken, darunter 12 Paar sehr feine und
seidenartige, 20 Taschentücher, 24 Halskrägen verschiedener Façon, sammt
den dazu gehörigen Knöpfen und Cravattenhälter, drei Tricotleibchen
verschiedener Dicke, zwei Leibbinden für den Fall des Bedarfes und vier
Handtücher.

_An Toiletteartikeln:_ Die nöthigen Wasch- und Kammrequisiten, Rasirmesser
und Scheeren, mehrere Stücke Wasch- und Rasirseife, mehrere Düten
Kalodont, ein Fläschchen Glycerin, Closetpapier.

_An Medicamenten_ im Bedarfsfalle: Kalicrême, englisches Pflaster, Soda,
Fiakerpulver, Doverische Pulver, Opium, Salicyl und Chinin; sämmtliche
Medicamente waren in Glas- oder Blechbüchsen versorgt. Hierzu kamen noch
eine Flanell- und eine Leinenbinde, sowie Kautschukpapier.

Die in Murray's Beschreibung von Indien für den dortigen Aufenthalt
empfohlenen Medicamente: eine Flasche Chlorinds und zwei Schachteln
Sorkelspils, sind bei uns nicht erhältlich und werden in Indien
anzuschaffen sein.

_An Gewehren:_ Einen schön ausgestatteten und sehr guten
Mannlicher-Stutzen und ein gutes 12 ~mm~-Jagdschrotgewehr.

_An Patronen:_ 80 Stück Mannlicher-Patronen mit Expansivkugeln, 10 Stück
Patronen mit Schrot Nr. 0 und 20 Stück mit Nr. 2, 30 Stück mit Nr. 4,
30 Stück mit Nr. 6, 30 Stück mit Nr. 8, und 40 Stück mit Nr. 12.

Für den Fall, als ich für eine länger währende Jagd einen
Proviant benöthigen sollte, versorgte ich mich mit einigen Büchsen
Fleischconserven und mit einer Flasche Cognac, und für den Fall, dass ich
in Gelegenheit kommen sollte, einem mir zur Begleitung beorderten Jäger
ein Geschenk zu machen, nahm ich Cravattennadeln mit Jagdemblemen mit.

_An Bettrequisiten:_ Für die Eventualität einer weiteren Fahrt in das
Innere des Landes und einer sich hierbei ergebenden Nachtunterkunft in
kleinen Orten führte ich nach dem Rathe aus Murray's Handbuch an Bettzeug
mit: eine gesteppte und zwei Wolldecken, einen Kopfpolster, Bettwäsche und
natürlich auch eine Flasche Zacherlin.

Diese Bettsorten liess ich in eine wasserdichte, zeltartig zusammengenähte
Plache wickeln, welche einerseits das Bettzeug vor Nässe bewahrt, und
anderseits bei einem Lager unter freiem Himmel als Bettzelt verwendet
werden kann.

_An Rauchrequisiten:_ 1000 Stück Cigarren, 100 Stück Papierspitzen mit
Rohrmundstück, einige Stück Lunte für das Feuerzeug, und 50 Schachteln
schwedische Zündhölzer.

_An Büchern:_ Die beiden Bände »Tagebuch meiner Reise um die Erde« von
Sr. k. u. k. Hoheit dem Herrn Erzherzog Franz Ferdinand, beide Bände
»Autour du monde« von Baron Hübner, beide Bände »Japan« von Baron
Siebold, Murray's Handbücher »Indien« und »Japan«, das Illustrirte
Handbuch des Oesterreichischen Lloyd, den Atlas von Andrée, ein englisches
Dictionär und endlich eine grössere Anzahl belletristischer Werke.

_An Schreibmaterial:_ Eine Schreibmappe, eine grössere Quantität von
Schreib- und Briefpapier, nebst Couverts, Löschpapier, Federn, Siegellack,
Syntheticon und endlich eine Blechbüchse, in der sich ziemlich viele
Bögen durchsichtigen Papieres befanden, welche auf der einen Seite
gummirt, und auf der anderen Seite mit den Adressen jener Personen
beschrieben waren, denen ich von den verschiedenen Stationen meiner Reise
aus Ansichtskarten zu senden beabsichtigte. Ich werde auf diese Weise
in meinen Aufenthaltsorten nur die Adressen abzuschneiden, mit dem
mitgenommenen Befeuchtungsapparate zu behandeln und dieselben auf
die Adressseite der Ansichtskarten aufzukleben haben, wodurch ich der
langwierigen Arbeit des Adressschreibens enthoben werde.

Ferner versah ich mich mit einem Fernglase, einer zusammenlegbaren
Traglaterne (Excelsior lux) sammt Kerzen, einem Aneroid, Putzmitteln und
Werkzeug, das ist Hammer, Zange, Stemmeisen und Schraubenzieher, sowie mit
Visitkarten und last not least einem Reisepasse.

Um nicht zu viel Baargeld mit mir nehmen zu müssen, liess ich mir von
der Creditanstalt für Handel und Gewerbe in Wien, I., Am Hof, einen
Creditbrief ausstellen, laut welchem ich in der Chartered Banks of India,
Australia and China in Bombay, Colombo, Hongkong und Yokohama bis zum
29. Juli 1899 succesive 500 Pfund Sterling beheben konnte.

Als Packgefässe habe ich drei schwarzgelb angestrichene Holzkoffer, einen
grossen und einen kleinen Lederkoffer, einen Waterproof-Mantelsack,
eine grosse Cylinderhut- und eine kleine Kappenschachtel, eine lange
schwarzgelbe Kiste für Jagdgewehre und Patronen und einen wasserdichten
Stoff zum Einwickeln des Bettzeuges mitgenommen, und ich versah jedes
Stück mit meinem vollen Namen.

Der Vollständigkeit halber muss ich hier noch erwähnen, dass ich auch
meine verschiedenen Uniformirungsgegenstände mit mir führte.

Ungeachtet der so vielen hier angeführten und von mir auf die Reise
mitgenommenen Gegenstände überstieg die ganze Bagage keineswegs das auf
dem Schiffe jedem Passagiere zustehende Freigewicht.

An Baargeld versorgte ich mich in Wien mit 600 fl. ö. W. und 30 Pfund
Sterling. Das englische Geld zerfällt und stellt sich zu unserem Gelde in
nachstehender Weise:

  1 £ (Pfund Sterling oder sovereign) = 20 shilling = 12 fl. ö. W.;
  1 ~sh~ (shilling) = 12 penny = 60 kr. ö. W.;
  1 ~d~ (pence) = 5 kr. ö. W.;
  Silbermünzen: 1 fl. (florin) = 2 shilling = 1 fl. 20 kr. ö. W.;
  Kupfermünzen: 6 penny (1 sixpence) = 30 kr. ö. W.;
                3 penny (1 threepence) = 15 kr. ö. W.;
                1 pence = 5 kr. ö. W.;
                ½ pence (halfpence) = 2½ kr. ö. W.

Am 15. Jänner erhielt ich die Nachricht von der commerziellen Direction
des Lloyd, dass der Dampfer ^Marie Valerie^ für die Fahrt nach Japan
bestimmt sei, dass derselbe aber ausnahmsweise statt am 23. Jänner erst
am 25. Jänner seine Fahrt von Triest antreten werde. Am 20. Jänner
gelangte an mich die weitere Mittheilung von der Direction, dass die
Abfahrt des Dampfers ^Marie Valerie^ bis auf den 30. Jänner verschoben
werde, und am 21. Jänner erhielt ich das Telegramm, dass der Dampfer
^Maria Theresia^ am 25. d. M. bis nach Bombay abgehen werde, ohne dass
die Fahrpreise hierdurch eine Aenderung erleiden.

Nun begab ich mich nach Triest, wo ich in Erfahrung brachte, der Dampfer
^Marie Valerie^ noch später als am 30. Jänner, der Dampfer ^Maria
Theresia^ hingegen am 27. Jänner, um 4 Uhr Nachmittags, von Triest nach
Bombay abgehen werde. Die Weiterreise von Bombay nach Japan würde dann auf
dem Dampfschiffe ^Marie Valerie^ nach dessen Eintreffen in dem genannten
indischen Hafen erfolgen.

In Erwägung des Umstandes, dass ich bei der Fahrt mit dem ^Maria
Theresia^-Dampfer einen längeren Aufenthalt in Bombay nehmen könne,
entschied ich mich dafür, dieses Dampfschiff zu meiner Reise nach Indien
zu benützen.

Es muss hier als eine beklagenswerthe Thatsache hingestellt werden, dass
unsere gewiss so verdienstvolle Lloyddirection keinen grösseren Werth
darauf legt, die einmal festgestellte Abfahrtszeit ihrer Schiffe auch genau
einzuhalten. Es entstehen daraus, wie mir während der Reise vielfach von
berufenen Persönlichkeiten mitgetheilt wurde, ganz erhebliche Nachtheile
für den Verkehr an Personen und an Fracht und somit auch für die
Gesellschaft selbst.

An dieser Stelle möchte ich noch dem commerziellen Director unseres Lloyd
in Triest, Herrn _Janni_, meinen Dank aussprechen für die mir freundlich
zu dem Zwecke übergebenen zwei Vorschreiben an die Lloydcapitäne und an
die Lloydagenten, um diese aufzufordern, mir sowohl auf der Reise, als auch
in den Aufenthaltsorten möglichst hilfreich beizustehen.

Und somit waren alle Vorbereitungen für meine grosse Reise, wozu ich auch
nicht ermangelte, mir verschiedene anderweitige Empfehlungsschreiben zu
erwerben und selbe mitzunehmen, zu Ende geführt, und so stand der Antritt
der Reise selbst vor mir.



Antritt der Reise. Fahrt von Triest nach Port Said.


Es ist doch ein ganz eigenthümliches Gefühl, welches die Seele erfasst,
wenn der Moment herannaht, das Land, die Heimat, zu verlassen, und von
allen seinen Lieben auf geraume Zeit zu scheiden.

Die seit der Kindheit geliebten Bilder bleiben zurück, und neue Eindrücke
machen sich geltend. Auf diese richtet sich der Forschungsgeist, dem sich
jetzt neue Bilder von ungekannten, aus Beschreibungen und Erzählungen
fast nur traumhaft geahnten Ländern erschliessen sollen. Diese Aussicht
ergreift die Seele so mächtig, dass die trüben und wehmüthigen Gefühle
über die bevorstehende Trennung zurückgedrängt werden, und es nicht
vermögen, die Reiselust zu mindern.

Bei meiner Ankunft in Triest fand ich einen heftigen Borasturm vor, welcher
bereits seit zwei Tagen tobte, ein Umstand, der ebenso den Wunsch rege
machte, die Hafenstadt möglichst bald zu verlassen, als er zur Annahme
berechtigte, dass der Beginn der Fahrt ein ruhiger sein werde.

Der Dampfer ^Maria Theresia^ ist ein grosses Schiff, circa 130 ~m~
lang und besitzt einen Fassungsraum für 3400 ~t~; er umfasst viele
Schlafcabinen mit 70 Betten, einen grossen Salon, ein kleineres, sehr
elegantes Sitzzimmer, alle Räume mit elektrischen Flammen ausgestattet,
einen grossen freien Raum auf dem Deck, Badecabinen etc. Das Schiff steht
unter dem Commando des Lloyd-Schiffscapitäns Giuseppe _Morovich_. Für
die Verpflegung der Passagiere und der Schiffsbemannung ist reichlich
vorgesorgt und hat hierfür der zweite Capitän des Schiffes aufzukommen.
Entsprechend grosse Vorräthe an lebenden Ochsen, Geflügel, an Victualien,
Conserven und Südfrüchten sind vorhanden, und theils in den Magazinen,
theils in der Eiskammer untergebracht.

Zur Schiffsbemannung gehören ausser den Matrosen noch Köche, Fleischer,
Bäcker, Wäscher, Kellner, Kammerjungfern, Kleider- und Stiefelputzer, ja
selbst Schlosser und Holzarbeiter. In den Schiffsräumen sind Küche und
Backstube untergebracht und sehr zweckmässig eingerichtet.

Gegenwärtig sind an Fracht 2400 ~t~ verladen, zu deren Verfrachtung auf
dem Lande zehn Lastzüge nöthig wären. Passagiere gab es nur sehr wenige
auf unserem Schiffe, weil die Mehrzahl der in Triest weilenden Reisenden
es vorzog, die Abfahrt des später abgehenden Dampfers ^Marie Valerie^
abzuwarten. In der vereinigten ersten und zweiten Classe befand sich ausser
mir nur noch ein junger Holländer, dessen Reiseziel Rangun in Hinterindien
war.

Den 27. Jänner, um 4 Uhr Nachmittags, ertönte das Signal zur Abfahrt
unseres Schiffes. Langsam löst sich der Coloss vom Ufer los und manövrirt
mit Hilfe eines vorgespannten Dampfers sehr behutsam, um sich auf dem
verhältnissmässig kleinen Raume zu wenden. Dann geht es frisch darauf
los in das unabsehbare weite Meer. Frei wird der Anblick auf Triest, immer
weiter gestaltet sich das Bild des daran liegenden Geländes, und immer
kleiner erscheinen die Gebäude, bis sich später die ganze Stadt nur mehr
als ein weisser Flecken kenntlich macht, und auch dieser entschwindet nach
und nach den Augen. Lebt wohl, meine Lieben, lebe wohl, mein geliebtes
Oesterreich-Ungarn!

Zuerst verfügte ich mich in die mir angewiesene Cabine. Dieselbe lag
nahe an dem grossen Salon und in der Mitte des Schiffes, weil sich da die
Schiffsbewegungen weniger fühlbar machen, und befand sich der grösseren
Helligkeit halber an der Bordseite. Eine solche Cabine ist 2·5 ~m~ lang,
2 ~m~ breit und 2·2 ~m~ hoch, und ihre Ausstattung besteht aus einem
ziemlich schmalen Bette, einem gleichfalls schmalen Sofa und einem
Waschkasten. Die Beleuchtung der Kabine erfolgt durch elektrisches Licht,
und es befindet sich ausserdem noch für den Fall, dass die elektrische
Beleuchtung nicht functioniren sollte, an der einen Wandseite ein labil
befestigter Leuchter. Die elektrische Lampe, sowie dieser Leuchter sind
oberhalb des Waschkastens angebracht. Des Lesens im Bette halber wäre
es aber weit angezeigter, wenn wenigstens der eine dieser beiden
Beleuchtungskörper über der Lagerstätte befestigt wäre. An den
Eckständern, zwischen welchen sich das Bett befindet, sind Vorkehrungen
getroffen, um oberhalb desselben noch ein zweites Bett im Bedarfsfalle
aufschlagen zu können.

Ich packte nun die zum täglichen Gebrauche nöthigen Gegenstände aus und
legte dieselben auf das Sofa, um sie jederzeit bei der Hand zu haben. Da
mir der Capitän im Hinblicke auf die geringe Anzahl von Passagieren noch
eine zweite Cabine zur Verfügung stellte, so liess ich in dieselbe meine
drei Koffer, welche einstweilen im Laderaum untergebracht waren, schaffen,
und hatte derart alle mehr oder weniger erforderlichen Effecten zu meiner
unmittelbaren Disposition. Die Kiste mit den Gewehren und Patronen, sowie
den Pack mit dem Bettzeuge beliess ich im unteren Schiffsraume.

Um 6 Uhr Abends ging es zum Diner, während dessen ich mich mit dem sehr
zuvorkommenden Capitän recht gut unterhielt. Nach Tisch spielte der zweite
Mitreisende lustige Weisen auf dem im Salon befindlichen Piano, ich las
noch im Reisetagebuch des Erzherzogs Franz Ferdinand und legte mich um
10 Uhr Abends zu Bette.

Während der Nacht schlug der Wind in Scirocco (Südwind) über, was sich
durch das Schaukeln des Schiffes bemerkbar machte, eine Bewegung, welche
ich, im Bette liegend, recht einschläfernd fand.

_Am Samstag, den 28. Jänner_, blies fortwährend der Scirocco und
brachte, wie dies häufig der Fall ist, mehrere Regenschauer mit sich.

_Am 29. Jänner_ war es ziemlich windstill, theilweise bewölkt und
theilweise sonnig. Das Schiff glitt so ruhig dahin, dass man, im Salon
sitzend, gar nicht zur Empfindung gelangte, sich auf der See zu befinden.
Bis zur Mittagszeit fuhren wir im Adriatischen Meere, einerseits zwischen
unseren Ländern Istrien, Kroatien und Dalmatien, und anderseits Italien,
in südlicher Richtung vor, und hielten uns dabei, der Meeresströmung
gemäss, näher an die italienische Küste. Dann gelangten wir in
das Jonische Meer. Im Osten erschienen nun die albanischen Gebirge am
Horizonte, während im Westen die italienischen Berge immer mehr und mehr
sich unseren Blicken entfernten. Am Abend erblickten wir Corfu.

_Am 30. Jänner_ fuhren wir Morgens und Vormittags nahe den westlichen,
steinigen und meist sterilen Küsten der Inseln Kephalonia und Zante
vorbei und sahen weder nach Westen noch nach Süden nirgends mehr Land.
Nachmittags kam das Schiff in das Mittelländische Meer und wir erblickten
im Osten die Gebirge der griechischen Halbinsel Morea und hierauf die
Südwestspitze von Griechenland, den südlichsten Punkt von Europa. Der
heutige Tag hat sich mehr aufgeklärt, es ist trotz einiger Wolken sonnig,
und statt des Sciroccos bläst ein kräftiger Westwind, welcher den Dampfer
im fortgesetzten mässigen Schaukeln erhält, wodurch des Holländers
Gesundheit etwas in's Wanken kommt.

Die Fahrtgeschwindigkeit des Dampfschiffes beträgt 19 ~km~ in der Stunde,
somit ungefähr 450 ~km~ in 24 Stunden, und demgemäss werden wir heute
Abend, in der Nähe der Südostspitze Europas, von Triest aus gegen
1400 ~km~ zurückgelegt haben. Die Fahrtgeschwindigkeit ist wegen des
stetig uns entgegenblasenden Windes und wegen der grossen Befrachtung des
Dampfers eine geringere als die normale.

Im gleichen Masse des Vorwärtsschreitens gegen Süden nimmt auch die
Temperatur zu, und zwar stieg das Thermometer in 24 Stunden oder nach
zurückgelegten 450 ~km~ um 2½° R. In Triest zeigte das Thermometer am
27. Jänner 6° R. Wärme und heute, also nach drei Tagen, steht es zur
Mittagszeit zwischen 13 und 14° R. Wärme.

_Am 31. Jänner_ Früh gelangten wir an das Südwestende der Insel Kreta
oder Candia und fuhren bis zum Abend längs der südlichen Küste dieser
langgestreckten Insel, um uns dann direct gegen Port Said zu wenden. Die
Insel Candia ist, insoweit sie sich unserem Auge eröffnete, ein bergiges
Land, von tiefen Thälern durchzogen und nur mit recht schütterem Grase
und einzelnen Büschen bewachsen. Sie trägt im Allgemeinen den Charakter
unserer Karstländer und besitzt ausschliesslich an ihrer Nordküste einen
culturfähigen und auch cultivirten Boden. Daher kommt es, dass sich die
Städte Kanea, Rethymnon, Megalokastron u. s. w. an der Nordseite der
Insel befinden, während sich im Süden nur wenige kleine Fischerdörfer
zeigen. Der in der Mitte der Insel in der Richtung West-Ost sich
hinziehende höchste Gebirgskamm ist auf seinen bis 2500 ~m~ hohen Spitzen
zur Zeit mit Schnee bedeckt.

Der Himmel ist trotz Sonnenscheines leicht bewölkt und die
Meeresoberfläche ist mässig bewegt und hat eine dunkelblaue Färbung. Der
Wind schlug wieder in Scirocco um, der während der Nacht so heftig wurde,
dass das Schiff in stärkere Schwankungen gerieth.

Bezüglich der Schiffsbeköstigung will ich dem schon Gesagten einige Worte
beifügen. In der Zeit von 8-9 Uhr Morgens erhalten wir Milchkaffee mit
Brot. Gegen 10 Uhr werden hors d'oeuvres, ein Ragout, Roastbeef oder
dergleichen mit Zuthat und Dessert servirt. Um 1 Uhr folgt ein ähnliches
Menü. Um 6 Uhr Abends gibt es potage, hors d'oeuvres, boeuf bouilli
garni, Braten mit Salat, gedünsteten Reis mit currie (Gemisch indischer
Gewürze), Mehlspeise, Dessert und Kaffee und um 9 Uhr Thee mit Gebäck.
Die Auswahl und Zubereitung der Speisen ist vortrefflich. An Getränken
findet man Pilsner Bier und einen sehr guten dalmatinischen Wein; die
½ Liter Flasche Bier, sowie die ¼ Liter Flasche Wein kostet 30 kr.
Gold oder 36 kr. ö. W. Doch sind auch sehr gute österreichische und
französische Weine in Flaschen, sowie Champagner, Säuerlinge und Liqueure
in grosser Menge vorhanden.

Der besseren Orientirung halber lasse ich nachstehend einen Vergleich der
verschiedenen Längenmasse folgen:

  1 Myriameter = 10 ~km~;
  1 deutsche oder geographische Meile = circa 7·4 ~km~;
  1 englische Meile = circa 1·6 ~km~;
  1 Seemeile = circa 1·85 ~km~;
  1 ~km~ = circa 1333 österreichische Schritte zu 75 ~cm~;
  10 Myriameter = circa 13½ deutsche Meilen = circa 62½ englische
      Meilen = circa 54 Seemeilen;
  10 deutsche Meilen = circa 7·4 Myriameter = circa 46 englische
      Meilen = 40 Seemeilen.

_Am 1. Februar_ war das Land nach allen Richtungen hin entschwunden; man
sah nur mehr nach oben den leicht bewölkten Himmel, nach unten das wogende
Meer und rundum am Horizonte die Kante des sich nach abwärts neigenden
Meeres, in dessen weiterer Fortsetzung der Himmel seine Basis einzutauchen
scheint.

Der Südwind (Scirocco) von der libyschen Wüste, also von Tripolis und vom
Nordwesten Aegyptens kommend, blies heute so heftig, dass die Wogen
oben mit weissem Gischt gekrönt waren, und das Schiff ziemlich starke
Schaukelbewegungen machte. Das Gehen an Bord ist für einen mit solchen
Schwankungen nicht vertrauten Menschen recht schwierig, doch der Aufenthalt
auf dem Decke gewährt einen eigenthümlichen Reiz, welcher hervorgerufen
wird, durch den Rundblick über das weite, tiefblaue, so bewegte und mit
weissen Punkten übersäete Meer, durch das Vernehmen der Töne, welche wie
ein Sausen und ein Rauschen von den sich überstürzenden Wellen herauf-,
und wie ein Brausen und ein Schwirren aus der Takelage niederklingen,
und endlich durch den Anblick der, dem Schiffe stets folgenden,
weitbeschwingten weissen Möven.

Die Temperatur ist seit dem 30. Jänner mit Rücksicht darauf, dass wir
uns nun immer mehr gegen Südost, ja gegen Ostsüdost wendeten, nicht mehr
in derselben Weise wie früher gestiegen, so dass das Thermometer nicht
über 16° R. zeigt.

Durch unsere fortgesetzte Bewegung gegen Osten hat sich indess die
Tageszeit mit unserer Uhrzeit erheblich verändert, und zwar ist bis jetzt
der Sonnenauf- und Niedergang, sowie die Mittagszeit schon um 45 Minuten
früher eingetreten als in Triest, wonach auch unsere Uhren gerichtet
werden mussten.

Um 8½ Uhr Abends des 1. Februar befanden wir uns in der Mitte zwischen
der Südostspitze von Candia und dem Hafen von Port Said, das ist von
beiden Punkten je 400 ~km~ entfernt, ferner 500 ~km~ südlich von
der Küste von Kleinasien und 200 ~km~ nördlich von den afrikanischen
Gestaden.

Täglich werden von einem Schiffsofficiere die Punkte genau eruirt, an
welchen sich das Schiff zu den verschiedenen Zeitmonaten befindet. Am
verlässlichsten erfolgt dies durch die Fixirung der Lage des Schiffes
zu den Himmelskörpern und der hieraus sich ergebenden Berechnung des
betreffenden Punktes, wozu dem Schiffsofficiere geeignete Instrumente und
Berechnungstafeln zu Gebote stehen. Sind dann solche Punkte genau bestimmt,
so können weitere leicht gefunden werden durch die Erwägung der Richtung
und der Fahrtgeschwindigkeit des Schiffes. Die Richtung wird durch die
Boussole angezeigt und die Fahrtschnelligkeit ergibt sich entweder durch
die Beobachtung und Berechnung der Umdrehung der Dampfschraube oder durch
die Beobachtung der Zeigerstellung auf dem Shiplog, das ist ein kleines
Uhrwerk, an welchem mit einer langen starken Schnur eine im Meere
schwimmende Schraube befestigt ist, die durch die Zahl ihrer Umdrehungen
im Wasser die hinterlegte Strecke auf dem Zifferblatte ersichtlich macht.
Wind, Wellenschlag etc. beeinflussen aber diese Bestimmungen in solcher
Weise, dass sie nur auf verhältnissmässig kurzen Strecken genügende
Verlässlichkeit bieten. Die genaue Fixirung der Punkte kann indess nur,
wie oben gesagt, auf astronomischem Wege gemacht werden.

_Der 2. Februar_ (Donnerstag, Marien-Feiertag) brachte uns den ersten
wolkenfreien, sonnenhellen und beinahe windstillen Tag. Wie auf Sammt
gebettet, glitt unser Schiff ruhig dahin, die Meeresoberfläche war nur
leicht gekräuselt und schimmerte silbern im Sonnenglanze und azurblau
im Schatten. Um 11 Uhr Vormittags zeigten sich die Conturen der
südafrikanischen Küste, und der Capitän theilte mir mit, dass das Schiff
um 3 Uhr Nachmittags bei Port Said anlegen werde. Am südlichen Horizonte
wurden Vormittags zuerst Alexandrien, dann Damiette sichtbar, und
schliesslich landete der Dampfer im Hafen von Port Said.



Aufenthalt in Port Said.


Die Stadt Port Said ist auf dem Sande und Erdreiche erbaut, welche von
der Aushebung des Suez-Canales herrühren, und welche zur Anlegung eines
grossen Hafenplatzes verwendet wurden. Sie theilt sich in den europäischen
und in den arabischen Theil. Der erstgenannte Stadttheil besteht aus
Steinhäusern mit niedrigen Dächern und mit in jedem Stockwerke rundum
angefügten Balkonen, der arabische Theil zeigt elende, oft zwei Stock hohe
Bretterbuden. Nach dem Landen des Schiffes wurde dasselbe überlaufen von
kupferbraunen Arabern, in langen Kleidern, blossfüssig, mit rothem oder
weissem Fez auf dem Kopfe, welche in allen Sprachen zur Ueberfahrt auf's
Land drängten, und von europäischen Händlern, welche ihre Tücher,
Pfeifen, Cigarretten und Ansichts-Correspondenzkarten zum Kaufe anpriesen.

Ich sah mir dieses wüste Treiben eine Weile an und liess mich dann nach
der Stadt hinrudern und von einem Händler in eine Verkaufshalle führen,
in welcher Tropenkleider feil geboten wurden. Aus dem Durchlesen des
erzherzoglichen Tagebuches wusste ich bereits, dass auf der ganzen Strecke
alle Händler die Preise ihrer Waaren sehr hoch angeben und dass dieselben
erst nach langwierigem lästigen Feilschen auf den annähernd wirklichen
Werth reducirt werden können. So begehrte der eine der Verkäufer für
eine mit Briefstempel versehene Ansichtskarte anfänglich 16 kr. ö. W.
(drei Stück für 1 Franc) und gab sie schliesslich um 12 kr. (fünf
Stück für 1 ~sh~) her. Ich nahm 60 Stück solcher Karten, um sie an alle
jene Personen auszufertigen, welchen ich schreiben wollte, oder welchen ich
derartige Karten versprochen hatte. In gleicher Weise war es der Fall bei
den Tropenkleidern, von welchen ich mir einen weissen Piquetanzug, einen
mit arabischer Zeichnung versehenen langen Mousselinrock als Schlafkleid,
einen weissen Korkhelm, ein Paar weisse Zeugschuhe mit Kautschuksohlen
und drei weisse Cravatten um 26 ~sh~ = 1 Pfund und 6 ~sh~ oder
15 fl. 60 kr. ö. W. erstand, nachdem ich diese Gegenstände von dem
ursprünglich gebotenen Preise von 40 ~sh~ = 24 fl. ö. W. auf die
obgenannte Summe herabgemindert hatte.

Eine Jagd auf dem nahe gelegenen Menzala-See, wo tausende Pelikane,
Flamingos, viele Arten von Wildenten, Tauchern u. s. w. vorkommen, konnte
unser liebenswürdiger Consul nicht arrangiren, weil vorher die Bewilligung
hierzu seitens der ägyptischen Regierung hätte gegeben werden müssen.

_Am 3. Februar_ Vormittags besichtigte ich noch einmal die Stadt Port
Said. Bei dieser Gelegenheit sah ich ägyptische Soldaten, sämmtlich
Neger, in blauen Uniformen mit gelben Knöpfen adjustirt, die sich recht
gut präsentirten; sie haben ausserdem noch lichtgelbe Mäntel, die sie
beim Aufziehen der Wache auf dem Arme tragend mit sich nehmen, weil
diese Kleidungsstücke am Abend, wo es recht kühl wird, angezogen werden
müssen.

Dass die Stadt, wie erwähnt, erst seit Eröffnung des Suez-Canales, das
ist seit dem Jahre 1869 besteht, zeigt sich an den durchgehend geraden und
sich senkrecht durchschneidenden Strassen und an der guten Erhaltung der
Häuser im europäischen Theile. Die daran sich anschliessende arabische
Holzstadt verräth dagegen Elend und entsetzlichen Schmutz in einer
noch viel ärgeren Weise, als man dies in den galizisch-bukowinaischen
Judenorten, z. B. Sadagora u. s. w., begegnet. An hervorragenden
Gebäuden fällt die Moschee mit ihrem Minaret und das aus Eisen erbaute,
vier Stock hohe englische Hôtel, Eastern Exchange, sowie der prachtvolle
Palast der Suez-Compagnie auf.

Die Fiaker haben recht hübsche Wagen, an welche aber abgetriebene
arabische Pferde vorgespannt sind. Schmutzige Tramwaywagen durchziehen die
Stadt, und auch an Radfahrern und Radfahrerinnen fehlt es nicht.



Fahrt von Port Said nach Aden.


_3. Februar._ Nach abgestattetem Besuche beim Consul und dem Lloydagenten
und nach eingenommenem Gabelfrühstück setzte sich unser Dampfer um 3 Uhr
Nachmittags wieder in Bewegung und fuhr in den Suez-Canal ein. Dieser Canal
wurde von Lesseps in der Zeit von 1859 bis 1869 erbaut. Er hat eine Länge
von 162 ~km~, die für jedes Schiff genügende Tiefe von 19 ~m~ und
eine für ein grosses Schiff nöthige Breite; sowie nach je 10 ~km~ eine
Ausweichstelle mit den dazu gehörigen Signalstationen. Die Kosten des
Canalbaues beliefen sich auf 240 Millionen Gulden.

Unter dem Vorwande der Zinsendeckung für das aufgewandte Capital und der
Bestreitung der immerhin sehr grossen Auslagen für die Schiffbarerhaltung
des Canales werden von jedem passirenden Schiffe unverhältnissmässig hohe
Gebühren eingehoben. Die Suez-Compagnie fordert nämlich von jedem Schiffe
eine Durchfuhrsgebühr von 9½ Franken per Tonne Schiffsfracht und von 10
Franken per Person. Der Dampfer ^Maria Theresia^ mit 2400 ~t~ Fracht
und etlichen Passagieren zahlte für die Durchfahrt die Summe von
beinahe 24.000 Franken. Im Jahre 1898 passirten 3098 Dampfschiffe mit
7¼ Millionen Tonnen und mit ½ Million Personen den Canal. Man berechne
nun die Höhe der jährlichen Gesammteinnahmen und wird es erklärlich
finden, dass die Suez-Canal-Actien nun sehr hoch stehen.

Unser Consul in Port Said erzählte mir, dass die spanische Flotte für das
zweifache Passiren des Canales während des letzten Krieges eine Million
Franken zahlen musste.

Wenn der Suez-Canal nicht bestünde, und die Schiffe somit um die
Südspitze von Afrika fahren müssten, so würde dies einen um mehr als
20.000 ~km~ längeren Weg und bei der Fahrtgeschwindigkeit des Dampfers
^Maria Theresia^ einen Mehrbetrag an Zeit von etwa 50 Tagen und ein
Mehrerforderniss an Geld nur für Kohle ungefähr von 30.000 Franken
beanspruchen. Der Dampfer benöthigt nämlich für die Fahrtschnelligkeit
von 19 ~km~ oder 10 Seemeilen per Stunde mehr als eine Tonne Kohle zum
Preise von über 23 Franken, das ist per Tag etwa 600 Franken.

Der Canal durchschneidet die arabische Wüste und wird in den ersten
20 ~km~ von dem sehr ausgedehnten Menzala-See flankirt. Während der Fahrt
sieht man an den Ufern des Sees unzählige Wasservögel dicht aneinander
stehen, die rosenrothen Flamingos, die schwerfälligen Pelikane und die
verschiedenartigsten Enten und Taucher. Das Schiessen auf diese Vögel vom
Schiffe aus ist untersagt. Nach dem Vorbeifahren an dem See erblickt man
beiderseits, soweit das Auge reicht, die Wüste mit ihrem wellenförmig
gelagerten gelben Sande.

_4. Februar._ Zeitlich Morgens fuhr das Schiff an den am Canale gelegenen
Bitter-Seen vorbei, welche vielfach für jenen Theil des Rothen Meeres
gehalten werden, durch welchen einst die Israeliten zogen.

Um 8 Uhr Früh fuhren wir bei Suez aus dem Canale in den gleichnamigen
Golf, hielten etwa eine Stunde seitwärts von Suez an und setzten sonach
die Fahrt fort.

Obgleich noch der Südwind blies und es sonnig war, zeigte das Thermometer,
welches in Port Said die Höhe von 20° R. erreichte, eine Abnahme von
zwei Graden. Oestlich des Golfes dehnt sich die Halbinsel Sinaï aus,
westlich desselben befindet sich der südliche Theil von Unter-Aegypten.
Beiderseits sieht man kahle, nur hie und da mit sehr wenig Gestrüpp
bewachsene Berge, und weiter hinein erscheinen rechts und links viele,
viele Meilen weit trostlose Wüsteneien.

In Port Said sind zwei Passagiere zugewachsen; ein protestantischer
Missionär und seine grosse, sehr corpulente Frau, welche von Amerika nach
Vorder-Indien reisen, um dort die christliche Religion zu verbreiten.

Während der Fahrt im Suez-Canal sah ich eine kleine Karawane, welche aus
zwei Arabern auf zwei Kameelen und zwei zu Fuss daherschreitenden Arabern
bestand, längs der Küste nach Port Said ziehen. Die Kameele mit dem
langen, tief vorgestreckten Halse gehen gravitätisch im langsamen, aber
sehr raumgreifenden Schritte, im sogenannten Pass, das heisst, stets die
Füsse derselben Seite gleichzeitig vorsetzend, und verursachen dem Reiter
dadurch eine schiebend schaukelnde Bewegung, welche demselben zu Beginn des
Reitens von Kameelen im hohen Grade lästig werden soll.

Im Golfe von Suez wurden während der Fahrt in der Kohlenkammer zwei Leute
angetroffen, welche sich in Port Said gelegentlich der Kohlenaufnahme dort
eingeschlichen hatten, um auf diese Art kostenfrei weiterreisen zu
können. Der eine der beiden Männer stand im 18. Lebensjahre, war von
mittelgrosser, schwächlicher Statur und stammte aus der Gegend von
München, der andere, ungefähr 26 Jahre alt, ziemlich gross und kräftig
aussehend, gab die Umgebung von Köln am Rhein als seine Heimat an. Beide
Burschen waren vernachlässigt und zerlumpt und hatten sich schon lange
Zeit in der Welt herumgetrieben. Der Schiffscapitän beabsichtigt,
diese Leute in Aden dem deutschen Consulate behufs ihrer Repatriirung zu
übergeben.

Nachmittags trat der Scirocco heftig auf, doch ging das Schiff ziemlich
ruhig vorwärts. Im Osten sah man den Berg Sinaï im Sonnenscheine
erglänzen -- jenen Berg, von welchem, der Ueberlieferung nach, Moses die
Tafeln mit den zehn Geboten Gottes brachte. Im Westen war die ganze Küste
durch eine riesige Sandwolke vollkommen verdüstert, ein sicheres Anzeichen
dafür, dass der Sturm den Sand der dortigen arabischen Wüste aufwirbelt
und durch die Lüfte trägt.

Während der Nacht schlug der Wind in südwestliche Richtung um und trug
den Wüstensand, einer dichten, trockenen Wolke gleichend, weit über das
Schiff hinaus, wodurch die Leitung des Schiffes wegen behemmter Aussicht
bedeutend erschwert wurde.

_Sonntag, den 5. Februar_, befanden wir uns im Rothen Meere, nachdem wir
in der Nacht vom 4. auf den 5. Februar an der Südspitze der Halbinsel
Sinaï und bei Ras Mahumed vorbeigefahren waren.

Noch immer müssen wir die mit Wüstensand vermengte Luft einathmen; dieser
Sand ist so fein, dass er in unmittelbarer Nähe mit freiem Auge nicht
wahrgenommen werden kann, sondern erst in der Ferne als eine gelbe,
nebelhafte Wolke sichtbar wird und sich erst mit der Zeit durch seine
Ablagerungen unangenehm bemerkbar macht. Das ganze Schiff, Mobiliar,
Kleider u. s. w., werden mit diesem feinen Sande bedeckt, derselbe dringt
in alle Falten und in die Taschen der Kleider, ja selbst in das Innere der
Uhren ein.

Bei 18° R. haben wir einen ziemlich starken Südostwind, der ein
unausgesetztes Schaukeln des Schiffes verursacht. Die Strecke von Triest
nach Port Said beträgt circa 2500 ~km~, zu deren Zurücklegung wir
sechs Tage benöthigten. Die Entfernung von Port Said nach Aden wird auf
ungefähr 2700 ~km~, und jene von Aden nach Bombay auf etwa 2900 ~km~
berechnet. Unser Schiff dürfte daher, wenn es seine Fahrt nicht etwas
beschleunigt, mit Einschluss des eintägigen Aufenthaltes in Aden, bis
zu seiner Ankunft in Bombay noch 15 Tage brauchen, und somit erst am
22. Februar dort anlangen.

_Am 6. Februar_ passirten wir Vormittags den Wendekreis des Krebses, und
mithin befinden wir uns in der tropischen Zone. Die Wärmegrade deuten dies
aber noch nicht an, denn das Thermometer zeigt nicht mehr als 18° R.,
eine für das Rothe Meer verhältnissmässig geringe Temperatur, welche
durch das Umschlagen des Windes in Nordost herbeigeführt wurde.

Da der Wendekreis des Krebses in den 23½ Grad nördlicher Breite,
und Triest in den 45½ Grad nördlicher Breite fällt, so sind wir am
6. Februar Vormittags um 22 Grad, oder 330 österreichische Meilen,
oder um 2500 ~km~ südlicher als Triest, eine Entfernung, welche der von
Stockholm nach Messina gleicht. Da Wien um 280 ~km~ nördlicher als Triest
liegt, so befinden wir uns 2780 ~km~ südlicher als unsere Kaiserstadt.
Was den Unterschied an Breitegraden betrifft, so liegt Triest im 14. Grad
östlicher Länge, während wir heute an Ort und Stelle den 37. Grad
östlicher Länge zählen und somit um 23 Grad östlicher als Triest sind
-- eine Distanz, welche der von Strassburg bis nach Kiew gleichkommt. Bei
dem Umstande, als die einmalige Drehung eines Breitekreises der Erde 24
Stunden währt, das sind 360 Grade in 24 Stunden, so ist der um 15 Grad
östlicher gelegene Meridian um eine Stunde in der Tageszeit voraus. Es
entspricht also ein Grad Breite gerade vier Minuten unserer Zeitrechnung,
woraus es sich ergibt, dass wir am 6. Februar 23 × 4, das ist um
92 Minuten der Tageszeit von Triest voraus sind. Im Vergleiche zu Wien,
welches ungefähr im 16. Grad östlicher Länge liegt, beträgt der
Zeitunterschied nur 84 Minuten.

Auch am heutigen Tage verdeckt die ringsum gelagerte Wüstenstaubwolke die
beiderseitigen Ufer. Die Schnelligkeit des Schiffes mag jetzt 10 Seemeilen
oder 18 ~km~ in der Stunde betragen.

_Am 7. Februar_ währt der Nordostwind noch fort, und zwar im erhöhten
Masse, wodurch einerseits das Schaukeln des Schiffes zunimmt, anderseits
aber durch Aufziehen der Segel die Fahrt beschleunigt wird. Das Wetter ist
heiterer als in den beiden letzten Tagen, gestattet aber noch immer
keine Aussicht auf die beiderseitigen Ufer, denn am Horizont lagern stets
nebelhafte Gebilde. Die Temperatur ist auf 20° R. gestiegen, macht sich
aber des heftigen Windes halber nicht stark fühlbar, dabei empfindet man
es indess als grosse Wohlthat, auf dem Schiffe Bäder nehmen zu können.
Die Temperatur des Meerwassers beträgt jetzt 19° R., sonst hat sie
gewöhnlich den gleichen Wärmegrad wie die Luft, ja mitunter ist das
Meerwasser sogar wärmer als die Temperatur der Luft.

Im Verlaufe der Fahrt vom 6. zum 7. Februar befanden sich ostwärts der
arabischen Küste die den Muhamedanern heiligen Städte Medina, und etwas
über 300 ~km~ südlich davon Mekka, die beiden Hauptpilgerorte aller
Korangläubigen. Westlich vom Dampfer liegt das zu Aegypten gehörige
Nubien, durchquert vom Nil, jenem Flusse, welcher in der Nähe des
Aequators aus dem Victoria-See tritt und sich nach einem mehr als
4000 ~km~ langen Laufe in das Mittelländische Meer ergiesst, wobei er
späterhin bei seinen jährlichen Ueberschwemmungen die mitgenommenen
Erdbestandtheile absetzt und hierdurch die grosse Fruchtbarkeit von
Unter-Aegypten herbeiführt. Der Nil ist der längste von allen Flüssen
der Erde. An der Grenze von Nubien gegen Sudan hat die englisch-ägyptische
Armee im verflossenen Jahre nach bewunderungswerther, umsichtiger
Einleitung und Durchführung von militärischen Massregeln die schier
unüberwindlich scheinenden Derwischtruppen vollständig geschlagen, und
hierdurch ein, für diesen Theil von Afrika heilsames Werk vollbracht. Am
Abende des 7. Februar trat die Nordspitze des grossen Reiches Abessinien
hervor, jenes Reiches, welches die Italiener nach dem unglücklichen
Feldzuge unter der Oberleitung des Generals Barattieri aufgegeben haben.

_Am 8. Februar_ erblickten wir im Südwesten der Halbinsel Arabien
das Land Jemen, von welchem Heinrich Heine in seinem Gedichte »Asra«
behauptet, dass die Menschen dort sterben, wenn sie lieben. Die Temperatur
stieg einstweilen auf 22° R., und bei etwas umdüstertem Himmel nahm der
Wind allmälig ab.

Das Leben auf dem Schiffe richtete ich mir ganz angenehm ein. Nach meinem
ersten Frühstück, also nach 8 Uhr Morgens, gehe ich auf das Deck und
halte Umschau, wobei ich auf der Karte die Stelle aufsuche, wo sich das
Schiff eben befindet, dann beurtheile ich die allgemeine Lage, und spaziere
hierauf auf dem Deck herum oder nehme ein Bad. Um 10 Uhr Früh wird das
zweite Frühstück eingenommen, während welchem ich hauptsächlich mit dem
Schiffscapitän conversire. Von 11 bis 1 Uhr Mittag schreibe ich an diesen
Blättern und mache mir sonstige Vormerkungen. Um 1 Uhr Mittags, zur Zeit
des zweiten Gabelfrühstücks, promenire ich abermals auf dem Deck, welches
mittlerweile mit Plachen überdeckt wurde. Hierauf beschäftige ich mich
von 2 bis ½6 Uhr mit Lectüre, besonders mit der von Murray in englischer
Sprache geschriebenen Zusammenstellung der Sehenswürdigkeiten von Indien
und Japan, und gehe dann um 6 Uhr zum Diner. Nach dem Essen spielt der
holländische Passagier lustige Weisen auf dem Clavier, später lese ich
noch aus Baron Hübner's Werke »Autour du monde« jenen Theil, der von
China handelt, nehme eine Schale Thee und gehe um 10 Uhr Abends zu Bette.
Die Cabine glich in der Nacht vom 8. zum 9. Februar, trotz des nur mit
Jalousien verschlossenen Fensters, einem Dampfbade.

_Am 9. Februar_ war es leicht umwölkt, ziemlich windstill und die Luft
hatte 23° R. Um 10 Uhr Vormittags fuhren wir bei der an Arabiens
Küste gelegenen Stadt Mocca vorbei, nach welcher die rühmlich bekannte
Kaffeesorte benannt ist, und um 6 Uhr Abends passirte das Dampfschiff die
Meerenge von Bab el Mandeb, das Thor der Thränen, kam dabei an der, in der
Mitte derselben gelegenen, den Engländern gehörigen Insel Perine vorbei
und gelangte nun aus dem Rothen Meere in den Golf von Aden, respective in
den Indischen Ocean. Hierauf wendete sich das Schiff von Afrika nach Osten
ab, um nach Aden zu fahren. Der Name »Rothes Meer« soll daher rühren,
dass in den Monaten Juli und August der von dem Winde hergebrachte
Wüstenstaub durch die Sonnenstrahlen einen rothen Schimmer erhält. Zur
Zeit meiner Durchfahrt hatte das Meer die gleich tiefblaue Färbung wie
anderwärts.



Aufenthalt in Steamer Port bei Aden.


_Am 10. Februar_, um 9 Uhr Vormittags, landete das Schiff in Steamer
Port, etwa 2 ~km~ westlich von Aden, welches seit dem Jahre 1839 den
Engländern gehört, die sich indess den ungehinderten Besitz hiervon bis
zum Jahre 1867 in blutigen Gefechten gegen die Araber erkämpfen mussten.
Jetzt befindet sich hier eine grössere englische Besatzung.

Die Temperatur war auf 25° R. hinaufgegangen.

Zerklüftetes und kahles Felsengebirge fällt gegen das Meer ab, und dort
auf einem schmalen, ebenen Streifen liegt der kleine Ort Steamer Port. Die
Häuser in ihrer blendenden Weisse, versehen mit Säulen, Terrassen und
Plattformen statt der Dächer, machen einen sehr gefälligen Eindruck.
Braune und schwarze Gestalten kletterten wie die Katzen von ihren Kähnen
auf das Deck des Schiffes. Die braunen Leute, meist in lange, weisse Linnen
gehüllt, die Köpfe mit weissen oder bunten Schärpen umwunden, sind
einheimische Araber, während die Schwarzen, fast ganz entblösst, nur
ein kurzes Leinenstück um die Lenden gebunden, von dem jenseitigen
afrikanischen Lande »Somali« herstammen. Sowohl die Einen, wie die
Anderen sind meist schlanke, hohe Gestalten von auffallender Magerkeit; die
Neger haben durchaus sehr kleine Köpfe mit meist kurzem, schwarzem, ganz
gekraustem und nur hie und da mit braunem, längerem und in unzählig viele
kleine Locken getheiltem Haare, und besitzen dabei eine blauschwarze Haut
und perlenweisse Zähne. Ausser ihrer Muttersprache sprechen dieselben nur
wenige englische Worte.

Die Kaufleute und Händler sind Engländer minderer Sorte. Die Hôtels sind
von aussen recht hübsch, innen aber sehr schmutzig und vernachlässigt.
Die interessantesten Handelswaaren sind weisse und graue Straussenfedern,
welche nach langem Feilschen zu guten Preisen zu kaufen sind. Die
Temperatur im Orte selbst beträgt über 30° R. Einspännige, mit weisser
Leinwand gedeckte Miethfuhrwerke und Kameele, theils geritten, theils mit
Bagage bepackt, durchziehen die Strassen. Die schwarzen Menschen sitzen
oder liegen überall herum, ja man sieht dieselben mit blosser Haut sogar
auf scharfkantigen Schotterhaufen schlafen. Unbegreiflich ist es, dass
diese schwarzen Leute die heissen Sonnenstrahlen auf ihrer entblössten
Haut und ihrem unbedeckten Haupte ertragen können, und dies umsomehr, als
viele von ihnen die Haare ganz kurz geschoren tragen. Sehr ergötzlich ist
es auch zuzusehen, wie die kleinen Somaliknaben behende bis auf den Grund
des Meeres hinuntertauchen, um von dort die hineingeworfenen Münzen
herauszuholen.

In Aden wird nach Rupien gerechnet und hat eine Rupie den Werth von
ungefähr 80 kr. ö. W.; die Rupie hat wieder 16 Annas, und diese 12
Pice. Eine Annas beträgt somit ca. 5 kr. und ein Pice etwas mehr als
⅓ kr. Die Rupie ist eine Silbermünze, beiläufig in der Grösse eines
österreichischen Guldens und zeigt das Bild der Königin Victoria. Auch
die Halben-, Drittel- und Viertel-Rupien werden aus Silber geprägt.

Während meines Aufenthaltes in Steamer Port begegnete ich den beiden
in der Kohlenkammer des Schiffes aufgefundenen Leuten, wie sie unter der
Escorte eines ägyptischen Polizeimannes in den Arrest abgeführt wurden.
Der dunkelblau gekleidete Polizeimann fiel mir dadurch auf, dass er unter
dem Arme einen kurzen, braunen, mit breiten Messingringen versehenen Stock
trug, an dessen Ende ein längerer, breiterer Lederriemen angebracht war.
Die praktische Verwendung dieses Stockes konnte ich wahrnehmen, als ich
später mit einem Kahne zum Dampfer zurückfahren wollte und sich die
schwarzen Kerle an mich behufs der Ueberfuhr herandrängten. Da schwang ein
ägyptischer Wachmann dieses Scepter seiner Macht, hieb mit dem Riemen den
heranstürmenden Leuten auf die Beine, und schaffte auf diese Art rasch
Ruhe. Ich konnte mich des Lachens über diese einfache und dabei etwas
derbe Ausübung der Justiz nicht erwehren.



Fahrt von Aden nach Bombay.


_Am 10. Februar_, um 4 Uhr Nachmittags, dampfte unser Schiff in der
Richtung nach Bombay ab.

_Am 11. Februar_ befand sich der Dampfer zwar noch im Golfe von Aden, doch
waren die beiderseitigen Küsten nicht sichtbar; die Temperatur war
auf 22½° R. zurückgegangen. Wenn das Schiff die gleiche
Fahrtgeschwindigkeit wie bisher einhält, so werden wir am Samstag, den
18. Februar, zur Mittagszeit in Bombay eintreffen.

_Am 12. Februar_ betrug die Temperatur nur mehr 21° R. Es war ein
windstiller, herrlich schöner Sonntag, dessen Feier über meine Initiative
dadurch begangen wurde, dass der amerikanische Missionär im würdig dazu
hergerichteten Schiffssalon andachtsvoll den Gottesdienst verrichtete.

_Am 13. Februar_ hatten wir abermals eine entzückende Fahrt. Es schien
die Sonne, eine leichte Brise machte die Temperatur von 21° R. ganz
angenehm, und ruhig glitt das Schiff über den unabsehbar grossen Indischen
Ocean dahin. Gegen Abend erhob sich plötzlich ein ziemlich heftiger
Ostwind, der unser Schiff so stark rüttelte und schüttelte, dass der
amerikanische Missionär und seine Gattin von der Seekrankheit befallen
wurden.

_Am 14. Februar_ drehte sich der Wind mehr nach Norden, und er blies
tagsüber mit ziemlicher Heftigkeit aus Nordost, also aus der Richtung,
in welcher Persien und Balutschistan liegen. Die Temperatur betrug nur
20° R. Der arme Missionär sammt Gattin litten fortgesetzt an der
Seekrankheit.

_Der 15. Februar_ brachte wieder Ruhe in Wind und Wellen, und es stellte
sich eine angenehme Behaglichkeit in dem Dahingleiten unseres Schiffes ein,
was dem guten Missionärpaare wohl sehr zu statten kam. Das Thermometer
zeigte zu Mittag 19° R., später 18° R. Ein solcher Abend bei ruhiger
See, im Mondenscheine auf Deck zugebracht, ist wahrlich ein hoher Genuss.
Die weite, weite dunkle Fläche des Meeres wird in breiten und immer
breiter werdenden Streifen vom Monde erleuchtet und schimmert hier wie
von einem beweglichen Auerlichte erhellt; oben auf dem blassblauen Himmel
erglänzen in voller Pracht die tausende und tausende Sterne, unter welchen
im fernen Süden das Kreuz sich wie ein Wahrzeichen abhebt, und aus dem
Meere ertönt ein dumpfes Wellen und Schwellen, ein Sausen und Brausen, ein
Rauschen und Plauschen wie aus einer wunderbaren Märchenwelt, so dass auch
den bejahrten Mann ein traumhaftes Schauen und Lauschen ergreift.

_Am 16. Februar_ erfreuten wir uns wieder des hellsten Sonnenscheines,
einer vollkommenen Meeresruhe und einer linden Luft von 18-19° R. In
einem bis anderthalb Tagen werden wir in Bombay eingelangt sein; von da
sind wir 8000 ~km~ oder beinahe um zwei Dritttheile des Erddurchmessers
von Triest entfernt und fast um vier Stunden in der Tageszeit voraus.

_Der 17. Februar_ brachte die gleichen Witterungs- und Fahrtverhältnisse,
wie selbe Tags vorher waren, und somit ist die Ankunft in Bombay für
morgen Vormittag gesichert. Drei volle Wochen befinde ich mich dann an Bord
des Dampfers ^Maria Theresia^, während welcher Zeit es mir vorzüglich
gut ergangen ist. In geistiger Hinsicht habe ich mich an den wechselvollen
Eindrücken der Reise ergötzt und diese zu Papier gebracht, beschäftigte
mich mit der Lectüre der Reisebeschreibungen von Indien und China von
Sr. k. u. k. Hoheit dem Herrn Erzherzog _Franz Ferdinand_ und von Baron
_Hübner_, und füllte die übrige Zeit mit Lesen von anderen deutschen und
englischen Büchern aus, und in physischer Beziehung konnte ich mich an
der herrlichen Seeluft und an den ausgezeichnet guten Mahlzeiten erfreuen,
sowie an einem famosen Schlafe erquicken. Mit voller Anerkennung muss ich
es hier noch hervorheben, dass der Schiffscapitän während der ganzen
Zeit gegen die Reisenden sehr zuvorkommend war. Bei Tische wurde stets
eine animirte Conversation geführt und fehlte es somit auch nicht an
erwünschter Unterhaltung.



Aufenthalt in Bombay.


_Samstag, den 18. Februar_, langten wir in dem Hafen von Bombay um 8 Uhr
Morgens an, woselbst das Schiff verankert wurde, um Nachmittags in die
Docks zu fahren. Bombay präsentirt sich als eine sehr grosse Stadt, da
sich dieselbe längs des Meeresufers auf ein Länge von 8 ~km~ ausdehnt.
Die Stadt befindet sich aber nicht auf dem Festlande, sondern auf einer,
dem Festlande vorgelagerten Insel. Sie ist von mehr als 800.000
Menschen bewohnt, von welcher Zahl nur etwa 3000 Seelen auf Europäer,
hauptsächlich Engländer, entfallen, während das Hauptcontingent
aus Hindus, Parsen und Muhamedanern besteht. Eine grosse Menge von
Fabriksschloten ist sichtbar, welche meist zu Wollspinnereien und Webereien
gehören, da in Bombay vier Millionen Spindeln und 15.000 Webstühle im
Betriebe stehen und hierbei gegen 70.000 Menschen verwendet werden. Auf der
Seeseite, sowie landeinwärts auf den Spitzen von Hügeln sieht man je drei
Forts, welche sämmtlich zum Schutze des Hafens und der Stadt
errichtet wurden. Die Besatzung von Bombay besteht aus einem englischen
Infanterieregimente, drei englischen Artilleriecompagnien, zwei
einheimischen Infanterie- und zwei einheimischen Cavallerieregimentern,
Marinemineurs, Eisenbahncompagnien u. s. w.

Unser Consul hatte die Freundlichkeit, an Bord des Lloydschiffes einen Mann
zu entsenden, welcher mir mittheilte, dass im Hôtel auf der Esplanade für
mich eine Wohnung bestellt wurde. Ich liess mich nun gleich einschiffen,
begab mich in das Consulatsgebäude, und lernte dortselbst den
Generalconsul, den Viceconsul und das Consulatspersonale kennen. Der
Generalconsul ertheilte mir den Rath, mir für die eventuell nach dem
Norden von Indien zu unternehmende Reise von Cook & Son die nöthigen
Aufklärungen geben und ein Reiseprogramm entwerfen zu lassen. Die genannte
Gesellschaft schlug mir vor, Jaipur, Delhi, Agra und Benares zu besuchen,
wozu mindestens zehn Tage erforderlich wären. Der Fahrpreis I. Classe
würde nur 160 Rupien, das sind 120 fl. ö. W., betragen, da die
Eisenbahnfahrten in Indien fabelhaft billig sind. Hierzu muss ich noch
bemerken, dass der Reisende I. Classe für die Nacht im Waggon ein Bett
erhält und dass zu entsprechenden Zeiten in den Stationen europäisch
eingerichtete Restaurants mit fixen Preisen angetroffen werden.

Aus den mir gemachten Mittheilungen ergab es sich aber, dass mir kaum die
erforderliche Zeit zu dieser Reisetour erübrigt wird, da ich mich doch
etliche Tage in Bombay aufhalten wollte, um diese grösste Stadt
Indiens wenigstens theilweise kennen zu lernen. Ich fuhr hierauf zu dem
Generalagenten des Oesterreichischen Lloyd, um auch mit diesem meine
Reiseprojecte zu besprechen, und hierbei vor Allem in Erfahrung zu bringen,
an welchem Tage der Dampfer ^Marie Valerie^, auf welchem ich meine Reise
fortzusetzen habe, voraussichtlich von hier abdampfen werde. Der Termin
für diese Abfahrt wurde für den 1. März, spätestens den 2. März
angegeben, so dass bei einem nur zweitägigen Aufenthalte in Bombay nicht
mehr als eine Woche für die beabsichtigte Reise in das Innere des Landes
übrig bliebe. Es entfiel demnach die Idee für eine solche Tour. Der
Generalagent erbot sich dann, mich am nächsten Tage, Sonntag, Vormittag
in Bombay herumzuführen, und lud mich ein, hierauf bei ihm um 2 Uhr das
Tiffin (zweites Frühstück) zu nehmen. Bevor ich mich nun nochmals auf den
Dampfer ^Maria Theresia^ zurückbegab, kaufte ich für 5 Rupien, das
sind 4 fl., 80 Stück Ansichts-Correspondenzkarten, um dieselben auf dem
Schiffe mit den nöthigen Adressen zu versehen. Um 4 Uhr Nachmittags
kam ich in den Docks an und übergab dort das mitgenommene Schreiben des
englischen Botschafters in Wien an die indische Zollbehörde, dem höchsten
Zollbeamten. Wir kamen dann überein, dass ich die Kiste mit den Gewehren
und Patronen vor der Hand noch auf dem Dampfer so lange belasse, bis
ich dieselben auf dem Lande benöthigen werde, und dass ich bei der
Einhändigung der Waffen einen bestimmten Betrag zu erlegen habe, der
mir seinerzeit, sobald die Gewehre wieder an Bord des Schiffes gelangen,
restituirt werden wird. Im Uebrigen liessen die Zollbeamten meine Bagage
ganz unbehindert passiren.

Als ich in meinem Hôtel ankam, wurde mir ein hübsches Zimmer mit einem
kleinen Balkon und der Aussicht auf das Meer angewiesen. Dasselbe enthielt
ein grosses, quadratförmig construirtes Bett, welches ringsum mit einem
Mosquitonetze umgeben war, zwei Kästen, einen Waschtisch, Stühle und
Tische, sowie elektrische Beleuchtung, und hat einen Nebenraum, in welchem
sich eine Badewanne mit Pipen für kaltes und warmes Wasser und sonstiges
Geräthe befanden. Die Hôtelzimmer sind sehr hoch (gegen 6 ~m~), die
sehr breiten Fenster reichen bis zum Boden und sind nach aussen hin mit
Jalousien versehen. Bei dem Bau des Hauses wurden viele eiserne Säulen und
Eisentraversen, dann Balken und Bretter, und nur wenig und sehr schmales
Mauerwerk in Verwendung gebracht. Das ganze Hôtel ist somit recht luftig,
dafür aber auch sehr geräuschvoll, ein Umstand, welcher speciell zur
Schlafenszeit sehr lästig wird.

Der Eindruck, welchen ich bei dem Eintritte in die Stadt erhielt, war in
erster Linie der des Erstaunens über die grosse Anzahl herrlicher Gebäude
mit ihren Bogengängen, Kuppeln, Thürmen und Zieraten, die durch die
Verschiedenartigkeit ihrer Farben sehr zur Geltung gelangen, und dann,
im geraden Gegensatze hiervon, über die überaus einfache Kleidung der
braunen und schwarzen Menschen, denen man auf der Strasse begegnet. Häufig
besteht diese Kleidung bei den Männern nur aus einem Stückchen von
weissem Linnen, welches um die Lenden geschlungen ist, und bei den Frauen
aus färbigem Linnen, welches aber auch den Oberkörper bedeckt. Dabei sind
diese Menschen jämmerlich mager und haben ein anscheinend sehr stupides
Aussehen. Wenn man die Ueppigkeit und die Pracht der hiesigen Pflanzen- und
Thierwelt in Betracht zieht, so erscheint es um so auffallender, dass die
Menschen hier so schlecht entwickelt sind.

Um 8 Uhr Abends dinirte ich in dem sehr schönen und grossen Speisesalon
des Yachtclubs als Gast unseres Generalconsuls, in der weiteren
Gesellschaft des dortigen Viceconsuls und des k. u. k. Gesandten
in Japan. Das Diner war sehr gut und verlief in einer recht animirten
Stimmung. Sowohl in dem genannten Club, wie auch in den Hôtels sind in
den Salons und den Wohnzimmern 1·5-2 ~m~ lange und 0·5 ~m~ breite,
in Rahmen gespannte Zeugstreifen in entsprechender Anzahl vom Plafond
aus aufgehängt, welche durch Anziehen und Nachlassen von Schnüren durch
Schwarze in schwingende Bewegung gebracht werden, um dadurch die Abkühlung
der Luft zu erzielen, eine Einrichtung, welche bei der hier herrschenden
grossen Hitze (jetzt 24° R.) sehr zweckmässig ist. Während des
Mittagessens verabredeten wir für den morgigen Tag eine Partie nach der
Insel Elephanta.

_Am 19. Februar_ fuhren wir um 9 Uhr Morgens mit einem Dampfboote zur
genannten Insel, wo sich ein in den Felsen ausgehauener Riesentempel der
Brahmanen aus dem 8. oder 9. Jahrhundert n. Chr. befindet. Die ganze
Tempelhöhle zeigt in ihrer weit ausgedehnten Grösse, in der ausnehmenden
Schönheit der vielen lebensgrossen Steinfiguren an den Wänden und
den prachtvollen Decorationen an den Säulen, ein grossartiges Werk
der Architektur in ältester Zeit und liefert ein höchst interessantes
historisches Material. Wären diese Steinmonumente nicht durch die Decke
der Höhle gegen die Einflüsse der Witterung geschützt gewesen, so
wären sie wohl schon längst verschwunden, so aber besitzen sie heute noch
beinahe die gleiche Frische und Schönheit, wie zur Zeit ihrer Herstellung.
Der Tempel wird noch heutigen Tages von den Hindus aus der Banya-Kaste
zu ihren Festlichkeiten benützt. Die Insel hat ihren Namen von den
Portugiesen nach einem dort befindlichen Heidenaltar erhalten, auf welchem
ein Elephant in Frauengestalt ausgehauen war.

Die Wohnungsverhältnisse in Bombay sind recht ungünstige, da die Zahl der
Wohnungen für die Europäer nicht ausreicht, und somit viele derselben in
Zelten untergebracht sind. So müssen z. B. auch unser Viceconsul und der
Generalagent des Lloyd mit Zelten vorlieb nehmen. Sie haben sich hierzu
gemeinschaftlich eine halbe Stunde vom Centrum der Stadt entfernt, im Hofe
von Baulichkeiten, welche einem vom Lloyd abhängigen Parsen gehören,
mehrere Zelte aufschlagen lassen. Das Hauptzelt besteht aus fünf Zimmern,
ist recht hübsch und gut eingerichtet, und dient den beiden Herren als
Wohnung. Das Zelt ist doppelt mit Segeltuch und mit färbigem Linnen
überdeckt, um dadurch die heisse Wirkung der Sonnenstrahlen möglichst
abzuschwächen. Die vier sich anschliessenden kleineren Zelte sind für die
Dienerschaft und die Küche bestimmt, während die den Herren gehörigen
Pferde in einer offenen Schupfe stehen. Bei dem Umstande, als das Wetter
hier Monate lang bis zum Eintritte der Regenzeit, das ist bis ungefähr
10. oder 15. Juni, ununterbrochen schön bleibt, so ist eine solche
Zeltwohnung für die trockene und heisse Zeit ganz gut und passend. Nun
aber müssen die beiden Herren schon dafür Vorsorge treffen, in einem
Steinhause Unterkunft zu finden, denn in der Monsumzeit regnet und stürmt
es unablässig in einer Weise fort, dass das Bewohnen der Zelte ganz
unmöglich wird, und sich selbst in den solidest aus Stein gebauten
Häusern überall Schimmel ansetzt. Die Wohnungen in solchen Häusern
stehen in Bombay sehr hoch im Preise, sie kosten 300-400 Rupien monatlich,
oder pro Jahr etwa 3000 fl. ö. W.; die Hausbesitzer sind meist reiche
Natives (Einheimische), und zwar vorzüglich Parsen. Die Steinhäuser
befinden sich zum kleineren Theile im Centrum der Stadt zwischen dem
Bakk-Bay einerseits und dem Hafen und den Docks anderseits mit dem
Abschlusse im Norden durch den Stadttheil der Einheimischen, zum grösseren
Theile liegt indess das von Europäern bewohnte Viertel jenseits der
Nativesstadt auf dem Malabar Hill, wo sich die Bungalos (Villen) mit
kleinen Gärten kilometerweit aneinanderreihen.

Die Hütten der Einheimischen bestehen aus wenigen Latten und darüber
und herum aus dünnen, oft durchlöcherten Matten, welche bei trockener
Witterung wohl noch bewohnbar sind, für die Regenzeit aber ganz
ungenügend erscheinen.

Ich nahm das Tiffin bei den beiden obgenannten Herren in ihrem Zelte ein;
das Essen war von ihrem Koche, einem sogenannten »Portugiesen«, sehr gut
zubereitet und wurde von den beiden schwarzen Dienern flink servirt. Nach
Tisch besichtigte ich die Pferde der Herren, und zwar zwei australische
Reitpferde, sowie ein australisches und ein ungarisches Wagenpferd. Die
australischen Pferde sind zwar kräftig gebaut, aber blutlos, und werden
deshalb durch Kreuzung mit englischen Pferden auf einen besseren Stand
gebracht. Die Pferde werden hier zu Lande täglich zweimal mit Wasser ganz
überschüttet, gewaschen, abgewischt und schliesslich am ganzen Körper
massirt. Sie sind im Haar schön glänzend, befinden sich indess, der sie
stark angreifenden Hitze halber, zumeist nicht in einem sehr wohlgenährten
Zustande.

Gegen Abend machte ich mit den Herren eine Ausfahrt auf der
Wagenpromenadestrasse längs des Strandes gegen Malabar Hill und konnte
da eine grosse Anzahl von ein- und zweispännigen Equipagen sehen, deren
Besitzer zum grossen Theile Einheimische, vorzüglich Parsen waren. Wagen,
Pferde und Geschirre sind nach europäischem Zuschnitt, und Kutscher und
Bediente, ganz schwarze Leute, sind eigens gekleidet. Dieselben tragen auf
dem Kopfe einen hübsch ausgestatteten Fez, und im Uebrigen schöne, mit
Goldknöpfen versehene Livréen nach europäischer Art; nur bleiben die
Beine und Füsse nackt, so dass es von der Ferne den Anschein hat, als ob
die Leute schwarze Lackstiefeln angezogen hätten. Burlesk sehen solche in
rothen, goldbetressten Röcken und Bridges angezogene schwarze Kerle mit
den blossen, schwarzglänzenden Beinen allerdings aus. Die Bedienten haben
noch einen ½ ~m~ langen Stab mit daran hängenden Pferdeschweifhaaren in
der Hand, laufen beim Anfahren des Wagens eine Strecke neben den Pferden
mit, schwingen sich sonach auf den Bock, verschlingen die Arme und
halten den besprochenen Wedel senkrecht in die Höhe. Bei den vornehmen
zweispännigen Equipagen stehen rückwärts auf dem Trittbrette zwei
livrirte baarfüssige Bediente und halten in strammer Stellung jeder einen
Wedel in der äusseren Hand senkrecht nach aufwärts. Diese Wedel haben die
Bestimmung, von den Pferden die Fliegen und Mücken wegzutreiben.

_Am 20. Februar_ war die Hitze noch mehr gestiegen und betrug 25° R. im
Schatten.

Ich gab nun endgiltig die Idee einer Reise nach Delhi und Agra auf, und
entschloss mich, die Zeit bis zur Weiterfahrt dazu zu benützen, Bombay und
Umgebung eingehend zu besichtigen und dann noch auf einige Tage nach dem
fünf Stunden entfernten Orte Poona, der fashionablen Sommerstation von
Bombay, zu fahren.

Zu jeder Excursion nach dem Inneren von Indien muss man unbedingt einen
eigenen Diener mitnehmen. Hierzu gibt es speciell dafür bestimmte Leute,
welche ausser ihrer Muttersprache auch der englischen Sprache mächtig
sind, und welchen man für etwa zehn Tage 12 bis 15 Rupien, das sind
10-12 fl. Lohn und ausserdem pro Tag 8 Anas, das sind 40 kr., für ihre
Verpflegung zu geben hat. Wohl erheben diese Leute hie und da noch den
Anspruch, ihnen einen besonderen Anzug zu geben, doch braucht man nicht auf
diese Forderung einzugehen. Die Reisen in Indien sind gewiss nicht theuer.
So z. B. hätte, wie bereits gesagt, die Eisenbahnfahrt von Bombay nach
Agra und Delhi und zurück, das ist eine Strecke von 3000 ~km~, für
mich auf der ersten Classe nur 120 Rupien und für den Diener 20 Rupien
gekostet. Hierzu wären noch für mich Hôtel- und Kostcoupons von Cook,
das sind 4 Rupien pro Tag oder 40 Rupien für zehn Tage, hinzu zu rechnen
gewesen. Mithin wäre die ganze Reise von acht Tagen für mich und den
Diener sammt Verpflegung und Unterkunft auf 200 Rupien oder 160 fl.
gekommen. Das ist doch ausserordentlich billig!

Nachmittags besichtigte ich eine Pferdeausstellung, bei welcher die Pferde
theils im Hürdenspringen, theils im Kunstfahren producirt wurden. Die
Hürden waren wohl 1 ~m~ hoch, aber bis zur halben Höhe so weich, dass
sie gestreift werden konnten. Zum Kunstfahren waren wie beim Croquetspiele
in verschiedenen Richtungen Durchfahrten markirt, die im gleichmässigen
Trabtempo durchfahren werden mussten.

Bei dem Springen wurden australische und arabische Pferde vorgeführt,
welche von Gentlemen, hauptsächlich von englischen Officieren in Civil,
recht schneidig geritten wurden. Die Pferde waren mit Pritsche gesattelt
und mit Wischzaum, hie und da auch mit Pelham gezäumt. Bei dem Fahren
sah man hauptsächlich nur arabische Pferde, welche theils von Gentlemen,
theils von Damen, mitunter auch von vermögenden Einheimischen, in
zweirädrigen leichten Wagen kutschirt wurden.

Der Platz war recht hübsch hergerichtet, mit Fahnen reich geschmückt,
und auf demselben hatten die verschiedenen Clubs Zelte aufgeschlagen,
in welchen Erfrischungen genommen werden konnten. Eine Militärmusik
von Einheimischen concertirte recht gut Piècen aus Operetten, Walzern
u. s. w. Grosse, magere englische Damen in eleganten Toiletten stolzirten
mit englischen Herren in steifer Haltung herum, und reiche Einheimische,
speciell Parsen, sassen vorne an der Leine, ein buntes Gemisch tropischer
Trachten.

_Am 21. Februar_ machte ich einen Spaziergang durch die Stadt, um das
Volksleben zu studiren. Die hiesigen Eingeborenen gehören hauptsächlich
drei Stämmen, und zwar den Hindus, den Parsen und Mohamedanern an. Die
Hindus zerfallen wieder in sehr viele verschiedene Kategorien, welche durch
Zeichen mit Oelfarbe auf der Stirne sich den Religionssecten gemäss von
einander unterscheiden. Diese Farbenzeichnung erinnert an jene, wie sie in
einem Bienenhause auf den verschiedenen Körben gemacht werden, damit die
Biene ihre Familie leichter erkenne. Auch in der Körperfarbe selbst gibt
es Verschiedenheiten, und stehen Leute mit brauner Hautfarbe in höherem
Ansehen als jene mit schwarzer. Da nun die Hindus, sowie die Heiden
überhaupt, uns Europäer als Christen und Fleischesser sehr verachten, und
da eine Bedienung von uns, speciell das Serviren von Fleischspeisen, von
den etwas besseren, braunen Hindus ihrer Religion gemäss verschmäht wird,
so sind es nur die Leute von der geringer angesehenen schwarzen Hindurace,
welche bei den Europäern und in den europäischen Hôtels und Clubs als
Diener fungiren.

Die Bekleidung der männlichen Hindus besteht aus einem Stück Linnen,
welches um die Hüften geschlungen ist, und hie und da aus einem kurzen,
weissen Leibchen auf dem Oberleib, sowie aus einem langen, breiten, weissen
Leinenstreifen, welcher in ebenfalls breiter Form um den Kopf getragen
wird. Die Köpfe sind vielfältig glatt rasirt.

Die schwarzen Diener bei Privaten, in den Hôtels und Clubs tragen im
Allgemeinen weisse Kleider nach europäischem Schnitte, tragen das Haupt im
Hause unbedeckt und das tiefschwarze Haar nach unserer Weise geordnet. Beim
Ausfahren haben die Kutscher und Diener buntfärbige und verschiedenartig,
turbanähnlich geformte Kopfbedeckungen.

Viele von den braunen Hindus tragen ziemlich grosse Ringe aus Golddraht mit
eingelegten Perlen durch die oberen Theile der Ohrmuschel durchgezogen.

Die Hinduweiber sind auf den Strassen nicht viel zu sehen, da sie selten
von ihrer Hütte und dem dieselbe umgebenden Vorraume fortkommen. Diese
Weiber tragen ein farbiges Linnen um die Hüften und um den oberen Theil
der Beine, ferner ein dunkles, enge anliegendes Leibchen, und dann und wann
noch einen farbigen Leinenstreifen über den Oberleib, dazu kommen noch
beinahe ausnahmslos fingerdicke Silberreifen an den unteren Enden der
Arme und Beine, sowie grössere oder kleinere Ringe aus Golddraht mit
eingelegten Perlen durch die Nasenflügel derart gezogen, dass sie
einseitig über den Mund herabhängen. Selbst die bei dem Bau von Häusern
oder zum Gassenkehren verwendeten Taglöhnerinnen haben Silberreifen um
Hand- und Fussknöcheln, sowie auch Goldringe in den Nasenflügeln.

Die Ehe der Hindus wird von den beiderseitigen Eltern für ihre Kinder
schon im Alter von drei bis sechs Jahren gegenseitig festgesetzt, und diese
Verabredung gilt bereits als Ehe. Die beiderseitigen Gatten kommen indess
erst zusammen, wenn der Mann 16-18 Jahre, die Frau 12-14 Jahre alt
geworden ist, wobei dann eine Feier stattfindet, zu welcher die Brauteltern
verpflichtet sind, möglichst viele Verwandte und Bekannte einzuladen.
Dabei gibt es dann auch eine Musik von Trommeln, Trompeten, Schlägern
u. s. w., mit welchen ein wahrer Heidenspectakel erzeugt wird. Die von
den beiderseitigen Eltern für ihre Kinder in deren frühester Jugend
verabredete Ehe ist für die beiden künftigen Eheleute absolut bindend,
so dass das Mädchen, wenn der ihr zugesprochene Junge vor der wirklichen
Heirat stirbt, in früheren Zeiten als Witwe verbrannt wurde, jetzt aber
sich nicht mehr vermählen darf. Die Schwiegereltern aber schlagen und
verfolgen ein solches Mädchen, weil sie nach ihrer Göttervorstellung
annehmen, dass dasselbe am Tode ihres Sohnes schuld sei.

Die Mütter tragen ihre unbekleideten Kinder bis zum fünften oder
sechsten Lebensjahre auf einer ihrer Hüften reitend in der Weise, dass
die Vorderseite des Kindes gegen die Mutter zugewendet ist, und diese den
betreffenden Arm um den Rücken des Kindes geschlagen hat. Im Allgemeinen
ist dem Hinduweibe Eitelkeit und eine gewisse Geziertheit eigen. Die
Männer, wenn sie eben nicht arbeiten, liegen oder hocken auf der Strasse
herum, und zwar das letztere in der Art, dass die Waden die Oberschenkel,
und diese wieder die Brust berühren. Sämmtliche Hindus unterstehen
unbedingt den Regeln des Kastengeistes, und so folgen die männlichen
Kinder stets der Thätigkeit ihres Vaters nach. Den Satzungen ihrer
Religion gemäss glauben die Hindus an das Uebergehen der Seele der
verstorbenen Menschen in Thierkörper. Sie halten deshalb alle Thiere sehr
gut, tödten sie nicht und nähren sich nur von Pflanzenkost, besonders von
Reis. Selbst die vornehmsten und vermögendsten Hindus führen die Speisen
mit den Fingern in den Mund.

Der allerangesehenste Stamm der Hindus ist der der Brahmanen, welche
die Selbstpeinigung als das höchste Ziel des Lebens ansehen. Da gibt
es Brahmanen, welche z. B. eine Hand seit ihrer Jugend stets zur Faust
geschlossen gehalten haben, so dass die Nägel durch den Handrücken
gewachsen sind, oder die einen Arm immer senkrecht in die Höhe tragen, bis
er ganz abgestorben und steif emporragt. Es zeigt dies wahrlich eine grosse
Verkommenheit des menschlichen Geistes und beweist, auf welch' niederer
Stufe diese Heiden stehen, wenn sie Menschen, die sich selbst künstlich
verkrüppelt haben, als die Ersten ihres Volkes betrachten und verehren.

Die verstorbenen Hindus werden auf Holzstössen verbrannt. Zu diesem Zwecke
werden längs der Mauern der sehr ausgedehnten Verbrennungsstätten grosse
Scheiterhaufen errichtet, darauf die entkleideten Leichen gelegt, und dann
die Holzstösse angezündet. Während der Verbrennung sehen die nächsten
Verwandten dieser abscheulichen Procedur gleichgiltig zu. Dies ist doch
menschenunwürdig und weit unter dem Verhalten der Thiere stehend.
In Bombay befindet sich diese vor undenklicher Zeit errichtete
Verbrennungsstätte schon beinahe in der Mitte der Stadt, und da sich eine
ihrer Mauerseiten längs einer Hauptverkehrsstrasse hinzieht, so sieht
man am Abend beim Vorbeifahren oder Gehen die rothscheinenden Rauchwolken
aufsteigen, und gelangt in den Bereich dieses entsetzlichen Rauches. Es ist
dies nicht nur grauenvoll, sondern auch hygienisch sehr nachtheilig, und
dennoch ist die englische Regierung wegen des Fanatismus der Heiden nicht
im Stande, die Verlegung der Verbrennungsstätte durchzusetzen.

Ein weiterer zwar nicht der Zahl aber dem Vermögen nach hervorragender
Stamm der Eingeborenen in Bombay sind die Parsen, das sind die Nachkommen
jener Perser, welche im 8. Jahrhundert nach Christi Geburt in Indien
eingewandert sind, sich dort die Hindusprache zu eigen machten, aber
dabei ihren heimatlichen heidnischen Glauben beibehalten haben. Ihr Glaube
wurzelt in der Vorstellung, die Sonne sei das Sinnbild der Allmacht ihres
Gottes, in Folge dessen sei das Feuer hoch zu verehren und heilig zu
halten. Die Verstorbenen dürfen somit nicht verbrannt werden, weil das
Feuer durch die Leichen, welche sie als etwas Unreines ansehen, entweiht
werden würde; sie lassen also ihre Todten von Geiern und Raben auffressen!
Hierzu sind in Bombay auf einer der höchsten Spitzen des nahe gelegenen
Malabar-Hügels fünf grosse »Thürme des Schweigens« errichtet, auf
deren Rost im Innern die Leichen, Männer, Frauen und Kinder, jeden Morgen
reihenweise aufgelegt, und sodann von den schon darauf wartenden Vögeln
verzehrt werden. Als vor drei Jahren in Bombay die Pest auftrat, und
somit weit mehr Parserleichen als gewöhnlich zum Frasse aufgelegt werden
mussten, stellte es sich heraus, dass die vorhandene Zahl von Geiern und
Raben nicht ausreiche, und die englische Regierung musste aus hygienischen
Gründen im Innern des Landes Geier einfangen und nach Bombay bringen
lassen. Jetzt sollen in der Stadt gegen 400 solcher Vögel sein. Die am
Abend die Stadt umkreisenden Geier, sowie die grosse Anzahl von Raben,
welche den ganzen Tag, besonders aber zeitlich Morgens die Luft mit ihrem
Gekrächze erfüllen, sind eine widerliche Eigenthümlichkeit von Bombay.

Die Parsen beschäftigen sich nur mit Handel und haben sich grosse
Reichthümer erworben, welche sie durch die Schönheit ihrer Villen
(Bungalos), durch die Eleganz ihrer Equipagen und, bei festlichen
Gelegenheiten, auch durch die Pracht ihrer Toiletten zum Ausdrucke
bringen, während die Hindus, wenn sie auch hie und da zu einer grossen
Wohlhabenheit gelangen, immer in gleich ärmlicher Weise wie früher
fortleben.

Es geben aber auch grossartige, dem Gemeinwohle in Bombay gewidmete Bauten
Zeugniss von der vielen Parsen eigenen Grossmuth.

Die gewöhnliche Strassenkleidung der Parsen besteht aus einem langen,
weissen Musselinoberrock und darunter einer weissen, mit Aermeln versehenen
Weste, aus langen weissen Beinkleidern, Schuhen und einer schwarzlackirten,
turbanartigen Kopfbedeckung. Die Parserin ist im Allgemeinen hübsch, die
jüngeren sind auch graziös; ihre Kleidung besteht aus einem einfärbigen
(meist lichtgelb, lichtgrün oder rosa) leichten Stoffe, welcher den
Körper zierlich umhüllt und dessen Enden über den Hinterkopf gelegt
sind und auf den Oberkörper herabfallen. Dieselben besitzen eine gewisse
Aehnlichkeit mit den Rumänierinnen, nur ist ihre Hautfarbe etwas dunkler.

Von Muhamedanern ist ganz Indien seit der Invasion der Mongolen im
14. Jahrhunderte sehr stark bevölkert und darunter bereiten jene, welche
im Norden des Landes der Religionssecte der Araber angehören, am festesten
an ihrem Glauben hängen und sehr fanatisch sind, den Engländern die
grössten Schwierigkeiten. Der Muhamedamismus ist aber nicht nur in Indien,
sondern auch auf den malayischen Inseln (Sunda-Inseln, Molukken) sehr
verbreitet und gewinnt stark an Anhängern, während die christliche
Religion, sowohl in Indien wie im übrigen Asien, nur sehr geringe
Fortschritte macht.

Nachmittags besuchte ich eine eben stattfindende Hundeausstellung, bei
welcher vom grossen Bernhardiner bis zum kleinen Schosshündchen eine
namhafte Zahl von schönen Hunden aller möglichen, vornehmlich aber
englischen Racen vorgeführt wurden. Recht zu bedauern waren bei der
grossen Hitze die mit starken, wolligen Haaren bedeckten Hunde, darunter
ein auffallend mächtiger weisser Pudel. Bei dieser Gelegenheit wurden
wieder, wie Tags vorher, Reit- und Fahrkünste producirt, und haben dabei
besonders englische Damen ihre Geschicklichkeit dargethan.

_Am 22. Februar_ machte ich Vormittags abermals einen Spaziergang durch
Bombay und erstand hierbei ein Buch, in welchem die hervorragendsten
Gebäude und die schönsten Gegenden von Indien ausserordentlich gut
dargestellt und mit erläuterndem Texte in englischer Sprache versehen
sind. Dieses sehr gediegene, mit 500 prachtvollen Bildern ausgestattete
Werk »Glimpses of India« kostet 17 Rupien, das sind 12 fl. 60 kr.
ö. W. -- ein wirklich fabelhaft billiger Preis für die selten schöne
und gute Ausstattung. Während des Spazierganges machte ich aber auch die
Entdeckung, dass in Indien nicht Alles billig ist. Ich wollte mich nämlich
bei einem der ersten Photographen Kuja Deen-Dajaland sons in meiner
Tropenkleidung in Cabinetsformat photographiren lassen, verzichtete jedoch
hierauf, als ich aus dem Preisverzeichnisse wahrnahm, dass die erste
Aufnahme 12 Rupien und ein Dutzend Photographien 30 Rupien kosten, und als
ich erkannte, dass die Bilder gar nicht besonders gelungen sind.

Das bunt bewegte Leben auf den Strassen mit ihren grossartigen Gebäuden
verfehlte auch dieses Mal nicht, mein Interesse im hohen Grade zu wecken.

Nach dem Tiffin begab ich mich mit der Eisenbahn nach dem von Bombay vier
Stationen entfernten Ort Abahamatsi, wo an diesem Nachmittag ein grosses
Rennen stattfand. Die Billigkeit der Eisenbahnfahrt zeigte sich auch hier
durch den Preis von kaum einer Rupie für ein Billet erster Classe hin
und zurück. Der Eintritt zu den Tribünen, sowie zum Sattelraum kostete 5
Rupien.

Der Rennplatz, mit Fahnen geschmückt, machte einen hübschen und eleganten
Eindruck, und es fehlten hierbei weder Totalisateur noch Bookmaker,
wovon sowohl Engländer, als auch Einheimische einen massenhaften und
beträchtlichen Gebrauch machten. Auch hier hatten die Engländer neben den
Tribünen einen für sich abgeschlossenen Raum hergerichtet, in welchem
auf einem nach englischer Art sehr gut hergestellten Rasenplatze sich eine
englische Militärmusik in ihrer kleidsamen rothen Uniform vernehmen liess,
in welchem die Clubs ihre Zelte mit Erfrischungen aufgeschlagen hatten und
in welchem sich in den Zwischenpausen die europäischen Herren und Damen
aufhielten.

Die Rennbahn ist für Flachrennen bestimmt und die Pferde werden von
Jockeys geritten. Die Pferde, Hengste und Stuten, waren der Race nach
theils arabischen, theils australischen Ursprunges, doch schon durch
englisches Blut verbessert; auch erschienen einige von England direct
importirte Pferde. Sämmtliche Thiere befanden sich in gut trainirtem
Zustande. Die Jockeys waren zum grossen Theile Einheimische und ritten mit
sehr viel Schneidigkeit und auch mit viel Geschick, so z. B. hatte beim
vorletzten Rennen ein Jockey sein Pferd beim Auslauf nur durch seine
bewunderungswürdige Geschicklichkeit um Kopflänge zum Siege gebracht. Die
Preise waren sehr schön und werthvoll.

Der Zuschauerraum bot ein höchst interessantes Bild. Da waren alle
Glaubensbekenntnisse und alle Nationen des Orients und der Tropenländer in
vielfärbigen, eigenartigen und auch mitunter reichen Costumen vertreten,
und weiter erblickte man in überwiegend grosser Zahl englische Herren
oder Damen. Das ganze Sportfest gestaltete sich für mich zu einem höchst
fesselnden und unterhaltenden Schauspiele.

_Am 23. Februar_ erhielt ich einen Brief des deutschen Generalconsuls, den
ich bei der Pferdeausstellung kennen gelernt hatte, worin er mich, um mir
als Durchreisenden einige Abwechslung zu bieten, zu sich in seinem Bungalo
auf Malabar Hill für Sonntag, den 25. Februar, um 8 Uhr Abends, zum
Diner einlud -- eine Einladung, welche ich mit grossem Danke annahm.

Nun will ich einige nähere Aufklärungen über das Lohnfuhrwerk in
Bombay geben. Für den gewöhnlichen Stadtverkehr gibt es einspännige,
halbgedeckte Kutschen und die Pferdetramway, für besondere Fahrten findet
man in den Hôtels zweispännige Landauer und die Einheimischen benützen
häufig zweispännige Ochsenwagen. Die Wagen der Einspänner haben die
gleiche Form wie jene in Europa, doch sind die Halbdächer aus Naturleder
erzeugt und so eingerichtet, dass man an der Rückwand des Daches einen
Theil desselben erheben kann, damit die Luft besser durch den Wagen
streicht. Die Kutscher sind Einheimische der schwarzen Race, mit einfachen,
weissen oder weiss sein sollenden Leinenkleidern angethan; sie verstehen
sehr wenig englisch und kennen sich in der Stadt gar nicht aus. Der
Fuhrlohn ist sehr mässig, auf geringe Entfernungen beträgt derselbe 4
Anas = 20 kr., auf weitere Distanzen, wie z. B. zu den Docks, 8 Anas =
40 kr., und endlich auf die wirklich grossen Fahrten, wie zum Malabar Hill
oder zu dem Victoria garden eine Rupie = 80 kr. Für die Rückfahrt
ist der gleiche Betrag und für die Wartezeit per halbe Stunde 4 Anas zu
zahlen. Die dortigen Kutscher haben aber auch gleich vielen europäischen
Rosselenkern die Eigenheit, sich nie mit ihrer Gebühr zufrieden zu
stellen. Die Tramway ist schmutzig und wird meist nur von Einheimischen
benützt. Die zweispännigen Hôtelwagen sind gut, mit buntlivrirten
Kutschern und Dienern ausgestattet, und demgemäss auch kostspielig.
Eine besondere Eigenart Bombays sind die zweispännigen Ochsenwagen. Die
vorgespannten Ochsen gehören der einheimischen kleinen Race mit sehr stark
entwickeltem fleischigen Widerriste an und bewegen sich meist in kurzem
Trab, die Wagen selbst sind buntbemalte zweirädrige Karren. Diese Gespanne
werden, wie gesagt, in Bombay nur von den Hindus benützt. Die Parsen
fahren nur in von Pferden gezogenen eigenen oder Miethwagen. Auch die
Frachten werden von den obbeschriebenen Ochsen befördert. Zu diesem
Zwecke sind je zwei Ochsen in grosse Lastkarren gespannt und ziehen dann
ungeheuere Lasten fort. Geführt werden diese Ochsen von Kutschern, welche
dicht an deren Schwänzen sitzen und sie von da aus grausam vortreiben. Die
Thiere werden mit Stricken dirigirt, welche durch das Mittelstück ihrer
Nase gezogen sind. Die Karren sind oft mit langen Hölzern so beladen, dass
die armen Zugochsen nur zur Hälfte unter diesen Hölzern herausstehen. Ein
weiteres, sehr stark benütztes Beförderungsmittel ist das Bicycle,
dessen sich hauptsächlich die englischen Damen, im geringen Masse die
Einheimischen und niemals die indischen Frauen bedienen.

Nachmittags fuhr ich mit unserem Viceconsul zum Malabar Hill, wo sich der
eleganteste europäische oder, besser gesagt, englische Spielplatz »Ladies
Gymkhana« befindet, und auf welchem fünf bis sechs Lawn Tennis-Partien
von englischen Herren und Damen vorzüglich und sehr lebhaft gespielt
wurden.

Bei einbrechender Dunkelheit promenirten wir in dem weiteren Theile des
Spielplatzes, wo um einen Pavillon ein hübscher Garten angelegt ist.
Eben als wir dahin kamen, erschlug ein Gartenarbeiter eine langsam nach
vorwärts schleichende Cobra. Es ist dies eine jener anderthalb Meter
langen Schlangen, welche in Bombay nicht selten vorkommen und deren Biss
absolut tödlich ist. Von diesem Garten gingen wir hierauf in ein dicht
anliegendes, weit ausgedehntes und hohes Zelt, in welchem bei elektrischer
Beleuchtung auf drei Plätzen Balminster gespielt wurde. Diese Plätze sind
ähnlich hergerichtet wie zum Tennis, nur mit dem Unterschiede, dass das
Netz auf zwei Meter Höhe gespannt wird, und dass die anliegenden Rechtecke
weit kleiner sind. Das Spiel erinnert an das Federballspiel. Auf jeder
Seite des Netzes befinden sich je zwei oder drei Mitspieler und es muss der
Federball (shuttlecock) jedesmal über das Netz fliegen und darf nicht aus
dem Rechtecke kommen. Sobald der Federball den Boden berührt oder in
das Netz oder über das Rechteck geht, hat die andere Partei eine Einheit
gewonnen. Auch dieses Spiel wurde von den englischen Herren und Damen mit
grosser Virtuosität gespielt.

_Am 24. Februar_ fuhr ich zur bereits beschriebenen Zeltwohnung des
Viceconsuls und des Generalagenten, um dort verabredeter Weise ihre
Reitpferde zu versuchen. Das eine Pferd war ein australischer Braun, etwa
162 ~cm~ hoch, kräftig gebaut und nach englischer Art gesattelt und
gezäumt, befriedigte mich aber nicht besonders als Reitpferd; das zweite
Pferd, ein etwas kleinerer Braun, hatte bessere Gänge und entsprach mehr
seinem Zwecke als das andere.

Von dort begab ich mich mit dem Generalagenten in seiner reizenden Equipage
zum Victoria-Dock, wo eben drei österreichische Lloydschiffe, und zwar:
^Maria Theresia^, ^Marie Valerie^ und ^Imperatrix^ vor Anker lagen.
Zuerst besuchte ich das Dampfschiff ^Maria Theresia^ respective dessen
Commandanten, überzeugte mich davon, dass meine dort zurückgelassene
Bagage auf den Dampfer ^Marie Valerie^ gebracht worden war und kam dann an
Bord des letztgenannten Schiffes, um den Capitän zu ersuchen, mein
Gepäck bis zu meiner Einschiffung sorgsam aufbewahren zu lassen. Endlich
besichtigte ich noch das Dampfschiff ^Imperatrix^, welches am 1. März
seine Fahrt von Bombay nach Triest antreten wird. Die Besichtigung dieser
drei mächtigen und wunderbar schön gehaltenen Dampfer bewies mir in
erfreulicher Weise, dass wir durch unseren Lloyd in Indien gut vertreten
sind.

Nachmittags wohnte ich im Yachtclub dem Concerte einer englischen
Militärcapelle bei. Von der hochgelegenen Terrasse des Clubgebäudes aus
geniesst man eine herrliche Aussicht auf das unmittelbar anliegende, von
unzählig vielen Schiffen bedeckte Meer und auf die dem Hafen vorgelagerten
Inseln. Inmitten der Terrasse dehnt sich ein grosser Rasenplatz aus,
welcher, mit englischem Gras bewachsen, trotz des tropischen Klimas
einem grünen Teppiche gleicht. Längs der zum Abschlusse gegen das Meer
errichteten niederen Mauer war eine grosse Anzahl von Tischen aufgestellt,
an welchen viele Clubmitglieder mit ihren Familien Platz genommen hatten.

_Am 25. Februar_ stellte ich mir Vormittags Notizen über die jüngst
vergangenen Tage in Bombay als Anhaltspunkte für dieses Tagebuch zusammen.
Die mir von unserem Consulate in zuvorkommender Weise verschafften
Eintrittskarten zur Besichtigung der Hindu-Verbrennungs- und
Begräbnissstätte, sowie der Parsen-Todtesstätte »Thürme des
Schweigens« benützte ich deshalb nicht, weil ich gegen die eine, wie die
andere Vernichtungsart der Verstorbenen einen unüberwindlichen Widerwillen
empfinde, und weil ich es unvorsichtig fand, zu einer Zeit zu diesen
Begräbnissorten zu gehen, zu der so viele an der Pest gestorbene Leute
dahin gebracht werden.

Auch das allgemeine grosse Thierspital »Pinjra Pol« besuchte ich nicht,
weil dort fast ausschliesslich nur ekelerregende Thiere zu sehen sind.
Dieses Spital ist inmitten des Eingeborenenviertels errichtet, und werden
dorthin alle hinfälligen und arbeitsunfähigen Thiere gebracht und bis zu
ihrem Eingehen gut gehalten, weil, wie bereits erwähnt, bei den Hindus der
Glaube herrscht, dass in jedem Thiere die Seele eines der Ihren weile.

Bei dieser Gelegenheit will ich hier noch anführen, dass ich die Absicht,
auf die Jagd zu gehen, definitiv aufgegeben habe. In der Nähe von Bombay
ist mehr oder weniger Alles abgeschossen und könnte man im besten
Falle nur auf einige Rebhühner zum Schusse kommen, und die Jagd auf
aussereuropäische Thiere kann nur mit der Bewilligung eines weiter
entfernten Madharadschas und mit der Zustimmung des dort angestellten
englischen Commissärs veranstaltet werden -- ein Unternehmen somit, das
weit mehr Zeit erfordert hätte, als mir zur Verfügung stand.

Nach dem Tiffin, welches ich in Gesellschaft des Consularsecretärs und
Attaché's in meinem Hôtel eingenommen hatte, fuhr ich durch den von
den Einheimischen bewohnten Theil der Stadt zu dem Victoria garden. Die
Strassen in diesem Nativesviertel sind ziemlich rein gehalten, aber
die Häuser und die gegen die Strassenseite offenen Werkstätten und
Verkaufsbuden aller Art sind schmutzig und von Menschen überfüllt. Auf
den Strassen selbst eilen tausende braune und schwarze Leute in bunter,
jedoch meist sehr mangelhafter Bekleidung hin und her. Längs des sehr
langen Weges bis zum Victoria garden sind indess auch viele schöne
Gebäude für gemeinnützige Zwecke eingestreut. So z. B. stehen dort
mehrere Hindutempel, das Gefängnisshaus, das grosse medicinische Collegium
mit seinem Laboratorium zur Ausbildung von Einheimischen, das Spital
für arme Indier, das Gebärhaus, sowie das Weiber- und Kinderspital für
Einheimische, die jüdische Synagoge, das Polizeihaus, die von katholischen
Geistlichen geleitete grosse Schule, um in derselben die Kinder zum
Christenthume zu erziehen, ein Pensionat für europäische Kinder, das
St. Elisabethhaus für europäische Witwen und Frauen, welche sonst kein
Unterkommen finden, und die schottische Erziehungsschule.

Der Victoria garden ist ein sehr grosser, der Bevölkerung stets offen
stehender Garten, welcher sehr gut gehalten ist, und der alle Bäume,
Pflanzen und Blumen des Landes in sehr schönen Exemplaren, sowie in
zerstreut stehenden, vielen grossen eisernen Käfigen alle in Indien
vorkommenden wilden Thiere enthält. Anschliessend an diesen Garten steht
das Victoria- und Albert-Museum, in welchem die Rohproducte, Mineralien,
Manufacturen und die naturhistorischen Muster von Indien ausgestellt sind.

Nach meiner Rückkehr in das Hôtel entsprach ich der liebenswürdigen
Einladung des deutschen Generalconsuls und fuhr in Gesellschaft des
österreichisch-ungarischen Vertreters in die elegante Villa unseres
Gastherrn auf dem Malabar Hill, wo uns ein ausgezeichnetes Diner erwartete.
Wir sassen dort vor, wie nach der Tafel in einem des Luftzuges halber
nach allen Seiten hin weit geöffneten Salon. Die in den Tropengegenden
allgemein eingeführte Sitte, sich in den Häusern der Zugluft auszusetzen,
hatte in diesem besonderen Falle für mich ein recht verdriessliches
Nachspiel. Kaum zu Hause angelangt, wurde ich von choleraartigen Krämpfen
befallen, und ich verdanke es nur meiner mitgebrachten Hausapotheke und der
eigenen kräftigen Massage, dass ich des nächsten Morgens ohne ärztliche
Beihilfe wieder auf den Beinen war.

Als _am 26. Februar_, um 9 Uhr Früh, der deutsche Generalconsul bei
meinem Hôtel vorfuhr, um mich Tags vorher verabredeter Weise abzuholen,
befand ich mich wieder so weit wohl, dass ich denselben begleiten konnte.
Wir begaben uns zusammen zu einem Thierarzte, bei welchem das eine seiner
Wagenpferde, welches er vor kurzer Zeit um 700 Rupien gekauft hatte,
nun seit sechs Wochen in Behandlung stand. Ich war in Rücksicht auf das
geringe Vertrauen, welches ich den Einheimischen bei Behandlung von
Pferden entgegengebracht hatte, sehr erstaunt über ihre Erfahrung und
Geschicklichkeit. Der englische Einfluss war dabei nicht zu verkennen.

Während unserer Rückfahrt sahen wir eben einen Mann, welcher auf der
Strasse von der Pest befallen worden und zusammengestürzt war. Diese böse
Krankheit hat jetzt in Bombay schon einen hohen Grad erreicht und ist
noch stets im Zunehmen begriffen. Täglich werden beinahe 300 Menschen von
dieser Epidemie befallen, und davon sterben die Meisten binnen längstens
24 Stunden. Langsam breitet sich die Krankheit über das ganze Land aus,
und auch die beiden nächstgrossen indischen Städte Calcutta und Madras
wurden hiervon bereits ergriffen.

Die englische Regierung ist in Folge des fanatischen Aberglaubens im Volke,
dass die bösen Götter die Krankheit gesendet haben, und dass man diesen
nicht entgegenarbeiten dürfe, ausser Stand gesetzt, energische Massregeln
gegen das stetige Umsichgreifen der Pest einzuführen. Ja, vor drei Jahren,
als die Pest zuerst auftrat und die englischen Behörden mit aller
Strenge dagegen einschreiten wollten, kam es zu einem bösen Aufstande der
einheimischen Bevölkerung, wobei der Pöbel jeden ihm entgegenkommenden
Europäer tödtete. Erst durch Waffengewalt konnte die Ruhe wieder
hergestellt und durch das Zurücknehmen aller angeordneten hygienischen
Massnahmen weiter erhalten werden.

Bewunderungswürdig ist es, dass die in Bombay weilenden Europäer von der
furchtbaren Epidemie keine Notiz nehmen, ruhig und ganz furchtlos auf
ihren Posten verbleiben und hierdurch auch den Einheimischen, welche sonst
haufenweise fliehen würden, den Muth einflössen, auszuharren.

Bombay und vielleicht so ziemlich ganz Indien haben kein gesundes Klima.
Dies beweist ebenso das immerwährende Fortbestehen der Cholera neben der
Pest, als auch, dass alle Krankheiten einen raschen und bösen Verlauf
nehmen und so viele Menschen an heftigen Husten leiden, wie ich dies in
meinem Hôtel Tag und Nacht bei den nebenwohnenden Passagieren wahrnehmen
konnte.

Nach der Heimfahrt fühlte ich mich zwar nicht mehr leidend, aber doch
nicht so wohl wie gewöhnlich, und so entschloss ich mich, die geplante
Reise nach Poona ganz aufzugeben.

Nachmittags unternahm ich noch eine schöne Spazierfahrt längs den Ufern
des Back Bays. Links ging mein Weg an den Spielplätzen (Gymkhana) für die
Parsen, die Muhamedaner und die Hindus, rechts an der Verbrennungsstätte
der Hindus, an dem muhamedanischen Begräbnissorte und an dem christlichen
Friedhofe vorbei, dann gelangte ich zu dem »Albless Bagh«, dem Hauptorte
für die feierlichen Vermählungen unter den Parsen, dann zu einer grossen
Kunstschule und schliesslich hinauf auf den Malabar Hill mit seinen
schönen Bungallows der Europäer. Dort sah ich auch den Complex der
Bungallows des englischen Gouverneurs und auf der obersten Kuppe des
Hügels das riesige Wasserreservoir für ganz Bombay mit den darauf
angelegten sogenannten »hängenden Gärten«. Dort angekommen, verliess
ich den Wagen und betrachtete mir lange die entzückende Aussicht auf
die am Fusse des Hügels zwischen Cocosnussbäumen gelegene Vorstadt
von Bombay, auf die Stadt selbst mit ihren schönen Palästen und
Baulichkeiten, worunter besonders der Victoria-Bahnhof und das neue
Gebäude einer anderen Eisenbahngesellschaft hervorragen, und endlich
weiter hinaus auf das im Abendsonnenscheine erglänzende unabsehbare, weite
Meer.

Von hier aus fuhr ich weiter, vorbei am Fusse des Hügels, auf welchem die
»Thürme des Schweigens« erbaut sind, und sah ringsum auf allen Bäumen
die Geier sitzen oder sich im schwerfälligen Fluge vorwärts schwingen,
darauf wartend, dass ihnen in empörender Weise die gewohnte Nahrung
geboten werde. Sonach passirte ich die sogenannte Mahatumi-Batterie, wo
die schweren Küstengeschütze die Mündungen wohl nach auswärts gerichtet
haben, aber bei einem etwaigen Aufstande in Bombay auch sehr vortheilhaft
gegen die Stadt wirken können, und kam an den europäischen Seebädern
vorbei, um von dort auf der von Palmen eingesäumten Wagenpromenadestrasse
in mein Hôtel zurückzukehren.

_Am Montag, den 27. Februar_, war mein Unwohlsein vollkommen behoben, aber
dennoch kaufte ich mir auf dringendes Anrathen unseres Generalconsuls zwei
Cholerabinden als Präservativmittel gegen ähnliche Erkältungen. Sodann
liess ich mir in einem sehr eleganten Confectionsgeschäfte, dessen Inhaber
ein Wiener ist, zwei Tropenanzüge zum Preise von 22 Rupien anfertigen.

Zum Tiffin waren der Viceconsul und ich von dem Generalagenten in das
Hôtel »Bombay« eingeladen worden. Als ich aber bei der Zusammenkunft
erfuhr, dass der Koch dieses Hôtels Morgens an der Pest gestorben
sei, fand ich es doch angezeigter, dass die Herren meine Gäste im
Esplanade-Hôtel werden, wo der Koch sich noch vollster Gesundheit erfreut.

Am Nachmittag machte ich einen kleinen Spaziergang, schrieb an meinem
Tagebuche und liess die Vorbereitungen zur Abreise treffen.

_Am 28. Februar_ machte ich meine Abschiedsbesuche. Alle die vorerwähnten
Herren hatten sich während der elftägigen Dauer meines Aufenthaltes in
Bombay meiner in der liebenswürdigsten Weise angenommen und wesentlich
dazu beigetragen, mir diese Zeit angenehm und unterhaltend zu gestalten.

Gegen Abend unternahm ich noch eine kurze Spazierfahrt durch die Stadt,
um noch einmal die vielen neuen und interessanten Eindrücke, die ich hier
empfangen hatte, vor meinen Augen vorüberziehen zu lassen.

Die Auslagen in Bombay haben aus folgenden Gründen für mich einen
höheren, als den normal anzunehmenden Betrag erreicht. Für's Erste musste
ich in meinem Hôtel, obwohl ich sehr häufig anderwärts ass und stets
vorher rechtzeitig absagen liess, dennoch die volle Pension entrichten,
dann hatte ich die Aufnahme in den Yacht-Club und das dortselbst von mir
gegebene Diner zu bezahlen, hatte mehrmals Gäste in meinem Hôtel und
schliesslich machte ich verschiedene Einkäufe von Büchern, Spielen und
Kleidern.

Die Abrechnung stellt sich folgendermassen zusammen:

  Pension für Wohnung sammt vier Mahlzeiten
      täglich für 11 Tage                        110 R. oder  88·-- fl.
      (Mit Cook's Hôtelkarten wäre die Pension
      pro Tag nur auf 4 fl. zu stehen gekommen,
      also für 11 Tage auf 44 fl.)

  Für Getränke, Wäschewaschen und Trinkgelder
      im Hôtel                                    20 R.   "   16·-- fl.

  Für Fahrten, Pferdeausstellungen, Rennen und
      Ausflug nach der Elephanten-Insel           30 R.   "   24·-- fl.

  Für Diner und Tiffin mit Gästen, Aufnahme in
      den Yacht-Club und Diner dort               96 R.   "   75·40 fl.

  Für Bücher und 80 Ansichtskarten sammt Marken   42 R.   "   33·60 fl.

  Für Toiletteauslagen                            35 R.   "   28·-- fl.
                                              -------------------------
                                      Zusammen   333 R. oder 264·-- fl.

_Am 1. März._ Nachdem ich, sowie alle anderen Einzuschiffenden, wegen
der Pestinficirung der Stadt von einem behördlich angestellten Arzte
untersucht und als gesund anerkannt wurden, und ich mich von den Herren
des Generalconsulats und vom Lloydagenten, die zum Abschied auf den Dampfer
gekommen waren, empfohlen hatte, setzte ich um 11 Uhr Vormittags auf dem
Dampfschiffe ^Marie Valerie^ meine Reise nach Japan fort.

Bevor ich das Capitel über Bombay beschliesse, halte ich es nicht für
überflüssig, noch einige von mir gemachte Erhebungen, sowie die während
meines dortigen Aufenthaltes gewonnenen Anschauungen und Wahrnehmungen,
welche die allgemeinen Verhältnisse in Bombay oder in Indien überhaupt
betreffen, zum Ausdrucke zu bringen, und ich will zu diesem Zwecke gleich
mit der Armee beginnen.

Im Jahre 1642 landete das erste englische Bataillon in Indien, und seit
dieser Zeit wurde nach und nach dieses Land mit seinen 300 Millionen
Einwohnern, welches grösser ist als ganz Europa, der englischen Herrschaft
theils direct, theils indirect unterworfen. Dieses immense Reich,
welches mit unschätzbaren Reichthümern ausgestattet ist und einst von
einheimischen prachtliebenden Fürsten in prunkvollen Palästen regiert
wurde, musste sich die Fremdherrschaft gefallen lassen und sich dem Willen
Grossbritanniens unterwerfen, und dies Alles wurde mit dem Aufgebote von
verhältnissmässig sehr kleinen militärischen Machtmitteln erreicht.

Die englische Armee, deren Stand in Indien zu keiner Zeit grösser war
als eben jetzt, besteht nur aus 70.000 Mann, von welchen nach
übereinstimmenden autoritativen Aussagen zur Zeit etwa 30.000 an
ansteckenden Krankheiten in den Spitälern untergebracht sein sollen. Die
einheimische Armee, welche sich in Indien selbst rekrutirt, ist wenigstens
vierfach so stark, untersteht aber, wenigstens vom Hauptmann oder
Rittmeister aufwärts, den Befehlen englischer Officiere. Was speciell
die Artillerie anbelangt, so wird dieselbe beinahe ausschliesslich nur
von englischen Truppen beigestellt, und ist auch in Friedenszeiten
hauptsächlich nur in die eigene englische Armee eingereiht.

Sowohl die englische wie die einheimische Armee zerfällt in drei
Hauptgruppen, und zwar in jene von Bengalen, Madras und Bombay.

Die _englische Armee_ in Indien besteht aus:

                     Infanterie-   Cavallerie-  Batterien  Artillerie-
                     Bataillone    Regimenter              Compagnien

  in _Bengalen_          34            6          39           13
  in _Madras_            10            2          13            3
  in _Bombay_             8            1          14            7
                  ----------------------------------------------------
    Also in Summe:       52            9          66           23

Die Stärke eines Bataillons oder eines Cavallerie-Regimentes beträgt
circa 600 Mann, und die einer Batterie 150-160 Mann mit 150 bis 200
Pferden.

Der Wechsel der englischen Truppen in Indien mit jenen in Grossbritannien
ist auf einem 13jährigen Turnus für die Infanterie festgestellt, und
kehren somit jedes Jahr vier Bataillone aus Indien nach England zurück.
Bei der Cavallerie wechselt jährlich ein Regiment.

Die _einheimische Armee_ besteht aus:

                    Infanterie-  Cavallerie-  Batterien  Sappeur- und
                    Regimenter   Regimenter              Mineur-Corps

  in _Bengalen_         49           24           7           1
  in _Madras_           33            4          --           1
  in _Bombay_           26            7          --           1
                  ---------------------------------------------------
         In Summe:     108           35           7           3

Bei den Batterien befinden sich auch schwere Batterien, welche von
Elephanten gezogen werden. Sämmtliche Batterien werden nur von englischen
Officieren befehligt. Auch eine Abtheilung von Kameelreitern ist in dem
Armeestande ausgewiesen.

Ein einheimisches Infanterie-Bataillon hat 8 Compagnien mit 8 englischen
und 16 eingeborenen Officieren, 40 Sergeants, 40 Corporalen, 16 Tambours
und 800 Mann. Die Einheimischen werden nach ihren Racen und heidnischen
Religionssecten in die Compagnien eingereiht.

Ein einheimisches Cavallerie-Regiment hat 4 Escadronen mit 9 englischen und
17 eingeborenen Officieren, 64 Unterofficieren, 8 Trompetern und circa 550
Reitern. Hierzu kommen noch viele freiwillige Officiere, welche von der
englischen Regierung aus den besten Ständen der Einheimischen ernannt
und von diesen hoch angesehen werden, wenngleich sie auch unter keiner
Bedingung höhere Chargen erreichen können. Die Adjustirung besteht aus
einem leichten, braunen Wollstoffe, Tropenhelme für Officiere und Turbanen
für die Mannschaft. Die Ausrüstung für die Cavallerie schliesst in
sich Korbsäbeln und Revolver für die Officiere und Gewehre für die
Mannschaft.

Die Bezahlung der einheimischen Infanterie-Officiere beträgt nebst der
vollen Verpflegung 50-150 Rupien, und für die Mannschaft 7 bis 23 Rupien
pro Monat. Die einheimischen Cavallerie-Officiere erhalten ausser der
Verpflegung 60-300 Rupien und die Reiter 27-51 Rupien pro Monat, doch muss
hiervon auch die Erhaltung des Pferdes gedeckt werden. Die einheimischen
Truppen haben seit jeher sowohl zur Eroberung des Landes, als auch zur
Unterdrückung von Aufständen wesentlich beigetragen.

Abgesehen von diesen Truppen, sind indess auch die von England abhängigen
Fürsten verpflichtet, im Bedarfsfalle entsprechende Contingente
beizustellen. Diese Truppen sollen aber, wie man mir versichert, ganz
unfähig und unbrauchbar sein.

Die Bezahlung der englischen Officiere ist sehr gut, denn sie besteht aus
jener in ihrem Heimatlande und einer weiteren Zulage. Jedenfalls erwächst
durch den grossen Bedarf an höheren Officieren in der indischen Armee dem
verhältnissmässig kleinen Mutterlande eine namhafte Anzahl von sehr guten
und angesehenen Stellen für seine Söhne.

Aber nicht nur die Armee, sondern auch die Civilverwaltung Indiens
verschafft den englischen Unterthanen eine Reihe von einträglichen Posten.
Ich nenne hier nur den Vicekönig, die Gouverneure der Provinzen, die
Beamten der politischen, juridischen, finanziellen und mercantilen
Behörden, die Schulleitungen, die Beiräthe bei den Gemeinden u. s. w.
-- alle diese Stellen werden von Engländern besetzt und sind reich
dotirt. Hierzu kommen noch die königlichen Commissäre, welche allen noch
bestehenden Fürsten (Maharadschas) beigegeben und vorzüglich gut gestellt
sind, es hierbei aber auch verstehen, derartig aufzutreten, dass diese
Fürsten gar nichts unternehmen können, was den Engländern nicht genehm
wäre.

Die eben aufgezählten Vortheile sind aber wohl noch verschwindend gegen
jene, welche England aus dem Handel und der Industrie Indiens erwachsen
sind und noch erwachsen. Es wäre sehr interessant, wenn ein Statistiker
erforschen und bekannt geben könnte, welch' riesenmässige pecuniäre
Vortheile den Engländern jährlich von ihren aussereuropäischen
Besitzungen zufliessen.

Die Arbeitskraft ist in Indien erstaunlich billig, denn sie beträgt per
Mann und Tag nur 4 Anas = 20 kr. Mit dieser Arbeitskraft können
sowohl der sehr fruchtbare Boden bestellt als auch alle Bau- und
Industrieunternehmungen betrieben werden. So bestehen, wie ich schon
erwähnte, in Bombay allein Baumwollspinnereien mit mehreren Millionen
Spindeln und 15.000 Webestühle, wozu über 70.000 Arbeiter in Verwendung
stehen.

Zur billigen Arbeitskraft gesellen sich noch die Ausdehnung der
Schienenstränge und die Billigkeit des Frachtenverkehres, um dem Handel
den nöthigen Impuls und die gewünschte Erleichterung zu bieten. Das
Eisenbahnnetz in Indien umfasst 20.000 ~km~ und die Verfrachtung der
Waaren ist die denkbar billigste, sowohl zu Land als am Meere. In Folge
dessen hat auch seit dem Durchstiche des Suez-Canales der Verkehr mit dem
Mutterlande eine erstaunliche Höhe erreicht.

Wenn man bedenkt, dass von allen grossen mitteleuropäischen Häfen Triest
wohl Indien am nächsten gelegen ist und auf dem directesten Wege in das
Herz von Europa fährt, und dass unser Lloyd den Handel zwischen unserem
Welttheil und dem fernen Osten so ausgezeichnet vermittelt, so sollte man
unbedingt meinen, dass der diesbezügliche Verkehr im steten Aufschwunge
begriffen sei, und dass speciell für Oesterreich-Ungarn hieraus ein
grosser Gewinn erstehen müsse. Dem ist indess leider durchaus nicht so.
Unser Handel nach Indien ist ein recht mässiger und erstreckt sich in der
Hauptsache nur auf Ausfuhr von Zucker und allenfalls von Papierwaaren
und auf die Einfuhr von Wolle. Die Ursachen für diese beklagenswerthe
Thatsache sind mannigfache; sie liegen zum grossen Theile in dem Mangel an
Unternehmungsgeist und an werkthätigem Eingreifen unserer industriellen
und mercantilen Kreise. Dazu kommt noch, dass in unserem gesetzgebenden
Körper wegen unfruchtbarer Streitigkeiten weder Zeit noch Musse dafür
gefunden wird, die grossen handelspolitischen Ziele unserer Monarchie fest
in's Auge zu fassen und die Gelegenheit nicht wahrgenommen wird, uns an
dem grossen Gewinne des Welthandels Theil nehmen zu lassen. Diese
inneren Kämpfe kosten unserem Reiche Millionen und in der Zwischenzeit
überflügelt uns das Ausland.

Bezüglich Bombay's muss ich noch erwähnen, dass, nach der Ansicht von
best orientirten Leuten, es zu vermuthen steht, Bombay werde nach und
nach seine hoch hervorragende Stellung als erster indischer Handelsplatz
einbüssen und dieselbe an Karachi im Mündungsgebiete des Indus, an der
Grenze zwischen Indien und Balutschistan, abgeben müssen.

Schliesslich will ich noch anfügen, dass ich mir durch die gütige und
vortreffliche Vermittlung des Viceconsuls in Bombay nachstehende Producte
aus Indien erwerben konnte, und zwar 64 Sorten von Samen indischer Bäume,
um selbe im Heimatlande an verschiedene Anstalten und Personen zu senden,
damit Versuche gemacht und die bei uns gut gedeihenden Bäume eingeführt
werden können, dann 35 Stück kunstvoll erzeugte Modelle von indischen
Früchten, um selbe einer Anstalt in der Heimat zu senden, und endlich 6
Stück Vorhänge mit originellen Seidenstickereien.



Fahrt von Bombay nach Penang.


_1. März._ Zuerst ging der Lloyddampfer ^Marie Valerie^ sehr vorsichtig
aus den engen, mit vielen Dampfern besetzten Docks glücklich heraus, und
fuhr dann durch den äusseren Hafen zwischen vielen Segelschiffen in das
freie, weite Meer hinaus. Windstill und sonnenhell, deshalb aber auch
brennend heiss war es, so dass ich mich selbst auf dem durch Plachen gegen
die Sonnenstrahlen geschützten Decke wie in einem Dampfbade fühlte.

Unser Schiff ist kleiner als der Dampfer ^Maria Theresia^ und dabei anders
eingetheilt, und zwar so, dass die Passagier-Unterkünfte sich mehr in
der Mitte desselben befinden und sich dort daher die Schwankungen weniger
fühlbar machen. Der Speisesalon unter, sowie der Sitz- und Rauchsalon ober
dem Decke sind kleiner, dagegen die Schiffscabinen grösser als auf der
^Maria Theresia^. Im Uebrigen ist dieser Dampfer ebenfalls vortrefflich
gehalten, und sein Capitän äusserst zuvorkommend.

Ausser mir war in Bombay nur noch ein Passagier eingestiegen. Es ist dies
ein Doctor, aus Nordböhmen gebürtig, welcher nach Singapore fährt, um
dort vor der Hand für einen zeitweilig nach Europa fahrenden Arzt die
Praxis zu versehen und sich auch eventuell, wenn es ihm gefällt, in der
genannten Stadt ganz zu etabliren. Er ist ein sehr gebildeter junger
Mann, der englischen Sprache vollkommen mächtig, und ein angenehmer
Reisegefährte, der gute Anschauungen hat und mit dem es sich gut plaudern
lässt.

Der liebenswürdige Capitän hat mir zwei sehr gute Cabinen zugetheilt,
von welchen ich die eine bewohne, und in der anderen meine ganze Bagage
untergebracht habe.

Nachdem ich mich häuslich eingerichtet und das Tiffin eingenommen hatte,
liess ich mir auf Deck einen Tisch stellen und begann sofort, trotz der
formidablen Hitze, fleissig an meinem Tagebuche zu schreiben. Während
meines Aufenthaltes in Bombay hatte ich mir nur Vormerkungen gemacht, und
ich musste nun trachten, alle noch frischen Eindrücke in der nächsten
Zeit zu Papier zu bringen.

Wir waren einstweilen so weit in das offene Meer gelangt, dass man von der
indischen Küste nichts mehr sehen konnte und wir uns also wieder zwischen
Himmel und Wasser befanden. Kein Lüftchen rührte sich, in unabsehbarer
Ferne, vollkommen ruhig, dehnte sich die Wassermasse in krystallheller
tiefer Bläue vor uns aus, und still und stolz glitt unser Dampfer darüber
hinweg, in jeder Stunde 16 km hinterlegend. Ueber uns breitete sich
der Himmel in reinem Lichtblau aus und schien sich an den Grenzen des
Horizontes in die Ebene des Meeres zu versenken. Die Nacht war zwar
fürchterlich heiss, dennoch schlief ich vortrefflich gut.

_Am 2. März_ hatten wir die gleichen Witterungsverhältnisse wie Tags
vorher, und wieder war die Hitze (24-25° R. im Schatten) erdrückend.
Dessenungeachtet setzte ich die Beschreibung meiner Erlebnisse und
Eindrücke in Bombay mit Eifer fort und erlangte dadurch den grossen
Vortheil, auf die Hitze zu vergessen.

Wir kamen an diesem Tage zu Mittag in die Höhe der an der Westküste von
Vorder-Indien gelegenen Stadt Goa, welche mit einem kleinen anliegenden
Gebiete den Holländern gehört. Dieses kleine Gebiet, sowie die drei
Städte an der Ostküste von Vorder-Indien, und zwar Yanaon, Pondicherry
und Karikal, welche den Franzosen gehören, sind die einzigen Fleckchen
Erde in Vorder-Indien, die nicht England direct oder indirect unterstehen.
Die Portugiesen, welche vom 14-17. Jahrhunderte ausgedehnte Besitzungen in
Vorder-Indien hatten, haben dieselben schon seit Anfang dieses Jahrhunderts
aufgegeben, und nur die Nachkommen, aus der Mischung von ihnen und
Einheimischen hervorgegangen, führen noch den Namen »Portugiesen«. Diese
sogenannten »Portugiesen«, welche sich in Indien in sehr untergeordneten
Stellungen, meistens als Köche, befinden, sind ein trauriges Wahrzeichen
von Portugals einstiger Macht und Grösse in Indien.

_Am 3. März_ setzte das Schiff seine Fahrt zwischen der Malabarküste
von Vorder-Indien und der Laccadiv-Inseln mit der Geschwindigkeit von 11
englischen Meilen = 20⅓ ~km~ per Stunde, also von 488 ~km~ per Tag,
weiter fort, Die Temperatur beträgt 24° R. im Schatten, die Luft
ist noch immer ruhig, der Himmel wolkenlos und daher die Hitze recht
unerträglich. Eine solche Reihe von schönen Tagen ist wahrlich nicht
leicht zu ertragen. Die Qual der Hitze wurde durch das tägliche Baden in
den mit Meerwasser gefüllten Wannen etwas herabgemindert, wenn auch
das Meerwasser selbst ebenfalls 24° R. hatte. Das Schreiben an meinem
Tagebuche half mir über diese schweisstriefende Zeit glücklich hinüber.
In der Nacht entlud sich plötzlich ein fürchterliches Gewitter mit Blitz
und Donner und mit fluthenartigem Regen, ein in dieser Zeit unendlich
seltenes Ereigniss, und dieses Naturschauspiel brachte den ersehnten
Umschwung der Temperatur.

_Am 4. März_ zeigte das Thermometer nur mehr 23° R., eine kleine Brise
strich über das Schiff und trug dazu bei, die Luft noch mehr abzukühlen.
Wir seufzten wahrlich wie neubelebt auf! Unser Dampfer umfuhr das Cap
Comorin und gelangte in der Nacht in die Nähe von Colombo auf der Insel
Ceylon. Das Schiff durfte aber nicht an die Küste anlaufen, weil dasselbe,
von Bombay kommend, pestverdächtig war. Ungeachtet dessen, dass ich also
als pestverdächtig erklärt wurde, ging es mir sehr gut.

_Am 5. März_ sah ich vom Deck aus die herrliche Insel Ceylon mit ihren
bis über 2000 ~m~ hohen Bergen, mit ihren ausgedehnten Palmenhainen und
der malerischen, am Meeresufer gelegenen Hauptstadt Colombo -- und dennoch
konnte und durfte ich nicht dahin gelangen, so sehr ich mich auch
lange darauf gefreut hatte. Ich fasste daher den Entschluss, bei meiner
Rückfahrt ein wenig länger in Colombo und auf der Insel Ceylon zu
verweilen. Ich änderte nämlich mein Reiseprogramm für die Rückfahrt von
Japan und dazu bewogen mich die nachstehenden Motive. Nach Bombay wollte
ich nicht mehr kommen, um dort abermals fünf bis sechs Tage zu bleiben,
weil die Stadt mir nichts Neues mehr bot und ich der schrecklichen
Regenzeit halber, die dort Anfangs Juni eintritt, wenig Bekannte mehr
vorgefunden hätte; auch schien es mir ganz überflüssig zu sein, noch
einmal in einer von der Pest inficirten Stadt zu wohnen. Ausserdem wollte
ich überhaupt der zwischen 10. und 15. Juni beginnenden Regenzeit
(Monsum) so viel als möglich entgehen, weil um diese Zeit, nach den
Aussagen der Seeofficiere, auf dem Indischen Ocean gewaltige Stürme und
fortgesetzt ungeheuere Regenstürze herrschen, und die letzteren die Luft
derartig mit Wasseratomen erfüllen, dass Wäsche und Kleider selbst in
verschlossenen Räumen nass werden. Demgemäss reifte in mir der Plan,
mit dem Lloyddampfer nach einem einmonatlichen Aufenthalte in Japan am
30. April abzureisen und mit demselben nach Colombo zu fahren, wo die
Ankunft am 25. Mai erfolgen soll. Auf der Insel Ceylon beabsichtige ich,
bis 1. oder 2. Juni zu bleiben, dann mit dem Deutschen Lloyd oder der
französischen Messagerie bis nach Aden zu reisen, was die Zeit bis 8. oder
9. Juni in Anspruch nimmt, und von dort mit dem am 9. desselben Monates
abgehenden Eildampfer unseres Lloyd die Heimreise nach Triest anzutreten.
Sollte diese Combination aus irgend einem Grunde nicht möglich sein, so
würde ich von Colombo mit dem Dampfer einer anderen Gesellschaft bis Port
Said und von da mit der Bahn nach Alexandrien fahren, von wo aus jeden
Samstag ein Eilschiff des Oesterreichischen Lloyd nach Triest abgeht.
Diesen Plan gab ich der Verkehrsdirection unseres Lloyd in Triest in einem
Schreiben mit dem Ersuchen bekannt, mir eine derartig combinirte Karte nach
Kobe in Japan zu senden.

In Colombo kamen neue Passagiere an Bord, und zwar ein Engländer, ein
Geschäftsreisender aus Wien, zwei Frauen mit einem Wickelkinde und einer
schwarzen Magd, und dann für die III. Classe vier hübsche Frauen und
vier Männer aus Russland.

Noch am selben Tage gegen Mittag setzte unser Schiff seine Reise fort.
Dieses Mal blieben wir aber näher dem Ufer, und so konnte ich die
Besichtigung der Insel Ceylon besser fortsetzen. Längs der ganzen Küste
befinden sich weit in das Land hinein, soweit das Auge reicht, dichte
Cocosnusspalmenwaldungen, die mitunter eine solche Dichtigkeit haben,
dass ein Durchgehen oder Durchschliefen geradezu unmöglich erscheint.
Am Südrande der Insel sah ich die Stadt Port de Galles, welche mit ihren
vielen schönen Gebäuden landeinwärts auf dem Hange eines Berges
liegt und einen reizenden Anblick gewährt. Da die ganze Insel keinen
natürlichen Hafenplatz besitzt, so haben die Engländer, welche
Eigenthümer der Insel sind, sowohl bei Colombo als auch bei Port de Galles
Riesenbauten aufführen lassen, um dort künstliche Häfen zu schaffen. In
Colombo war ich in der Tageszeit um netto 4 Stunden vor Wien voraus und um
4700 ~km~ südlicher als unsere Kaiserstadt.

In der Zeit vom _6. bis 9. März_ durchquerte die ^Marie Valerie^
den Indischen Ocean südlich vom Bengalischen Meerbusen und steuerte
fortwährend im 6. Grade nördlicher Breite von der Südspitze der Insel
Ceylon bis zur Nordspitze der Insel Sumatra. Dabei hatte der Dampfer sowohl
die entgegenkommende Meeresströmung als auch den von Tag zu Tag
sich stärker entwickelnden Nordostwind zu überwinden, wodurch die
Fahrtgeschwindigkeit auch etwas vermindert wurde. Am 6. März legten wir
in 24 Stunden 500 ~km~, am 7. März 433 ~km~, am 8. März 400 ~km~ und
am 9. März wieder 440 ~km~ zurück.

_Am 8. März_ war der Wind schon so stark, dass die Schaumperlen der
Wellen hie und da bis auf das Deck geschleudert wurden, und dennoch machte
sich die schaukelnde Bewegung dieses famos gebauten Schiffes kaum fühlbar.
Dasselbe soll keinen Kiel an seinem Boden haben, sondern ganz flach sein,
ein Umstand, der auch den grossen Vortheil mit sich bringt, dass die
unteren Räume eine sehr grosse Ladung aufnehmen können. Der stärker
blasende Wind verschaffte uns indess den Gewinn, dass die Temperatur,
obgleich wir nur 6 Grade vom Aequator entfernt waren, sich ganz annehmbar
anliess. Allerdings hatten wir noch 24° R., aber durch die heftige
Bewegung der Luft wurde die Wirkung dieses Wärmegrades sehr abgeschwächt.
Ausser der jetzt regelmässigen Führung meines Tagebuches beschäftigte
ich mich in diesen Tagen viel mit der Lectüre des höchst interessanten
und wissenschaftlich sehr gediegenen Werkes »Nippon« (zwei starke
Bände), welches die Freiherren Alexander und Heinrich von _Siebold_
aus dem Nachlasse ihres Vaters, des niederländisch-indischen
Generalstabsobersten Philipp Freiherrn von _Siebold_, herausgegeben haben,
und das mir einer der Söhne, welcher k. u. k. Legationsrath ist, zum
Geschenke machte. Des Abends las ich kleine englische Romane, um mich in
der Kenntniss der englischen Sprache zu verbessern.

Ganz nett war ein Bewegungsspiel, welches Nachmittags in der Zeit von 4 bis
6 Uhr auf dem Deck des Schiffes arrangirt wurde. Zum Zwecke dieses Spieles
ist auf dem Fussboden des Deckes ein Rechteck mit 1·2 ~m~ und 1·4 ~m~
Seitenlängen in 12 Abtheilungen mit den nebenstehenden Ziffern in
Kreide gezeichnet, ausserdem sind mehrere 1·8 ~m~ lange, dünne, runde
Holzstöcke mit flachen, unten 10 ~cm~ breiten Ansätzen, sowie 12
hölzerne, mit Bleiplatten eingelassene Quadrate, 10 ~cm~ Seitenlänge und
1·8 ~cm~ Dicke, vorhanden. Sechs der Quadrate sind mit weisser, und
sechs mit rother Farbe bestrichen. In einer Entfernung von 7·5 ~m~ vom
gezeichneten Rechtecke ist der Anfangspunkt des Spieles bezeichnet, von
welchem aus die kleinen Brettchen gegen die Figur geschoben werden.
Es spielen zwei Personen, welche abwechselnd je mit einem Stosse ihre
Brettchen so gut als möglich zu postiren, oder die gut placirten Brettchen
des Gegners wegzuschieben, oder ihm oder auch sich selbst eine Barrière
zu machen bestrebt sind. Sind beiderseits je die sechs Brettchen
hinausgeschoben worden, so werden die Resultate jeder Person notirt,
die Hölzchen zurückgenommen, und es beginnt die zweite Tour, wobei
die Spieler abwechselnd anfangen. Steht ein Brettchen auf 0, so ist das
Resultat für diese Tour für den betreffenden Spieler ebenfalls 0. Sieger
ist Derjenige, welcher nach Schluss der Touren 51 Einheiten erreicht hat.
Auf Deck ist dieses Spiel um so interessanter, als bei jedem Stosse die
wechselnde Neigung des Schiffes in Erwägung gezogen werden muss.

[Illustration]

An diesem Tage, um 10 Uhr Vormittags, als wir eben im 6. Grad nördlicher
Breite und 90·5 Grad östlicher Länge waren, sahen wir ein grosses
Segelschiff, einen Dreimaster, in der Richtung gegen Südafrika segeln. Als
der Segler unseren Dampfer wahrgenommen hatte, gab er ein Flaggenzeichen
und näherte sich unserem Schiffe. Der Brückenofficier erstattete hiervon
sofort dem Schiffscapitän die Meldung, der auf der Brücke erschien,
worauf mit dem Schiffsglase die Signalsprache entziffert wurde. Der Segler
gab das Signal, dass er Däne sei und Enedika heisse, was der Capitän der
^Marie Valerie^ zum Zeichen, dass er verstanden wurde, durch das Hissen der
österreichisch-ungarischen Flagge beantwortete. Hiernach gab das dänische
Segelschiff noch das Signal, dass auf seinem Schiffe Alles wohl sei, was
wir mit dem Aufziehen der Salutflagge erwiderten. Der Däne gab diesen
Salut zurück, wendete die Richtung wieder nach Südafrika und setzte die
Fahrt fort. Unser Schiff hatte in der Zwischenzeit natürlich seinen Lauf
nicht unterbrochen. Der Capitän theilte mir späterhin mit, dass das
Segelschiff die Signale gegeben habe, damit von ihm, dem Capitän, aus
im nächsten Hafen der Ort und die Stunde des Antreffens dieses Seglers
angegeben werde. Dies wird dann von dort aus in die Heimat telegraphirt,
und auf diese Weise bleibt das Schiff in Evidenz. Der Segler mag etwa
2000 ~t~ Reis aufgeladen haben, um diese vermuthlich nach England,
Schweden oder Dänemark zu bringen. Hierzu dürfte er aber, trotzdem er in
Hinblick auf Meeresströmung und Windrichtung die richtige Zeit für die
Fahrt gewählt hat, immerhin noch fünf Monate nöthig haben!

_Am 9. März_ zur Mittagszeit nahmen wir zu beiden Seiten des Schiffes
Land wahr, und zwar war es im Süden die den Holländern gehörige Insel
Sumatra und im Norden eine Insel, die zur Nicobaren-Gruppe zählt und unter
englischer Herrschaft steht. Später fuhren wir knapp am Nordrande
von Sumatra vorbei und erblickten dichtbewaldete und tief zerklüftete
Gebirgsketten ohne alle Spuren menschlicher Niederlassungen. Diese Gegenden
sollen von Menschen bewohnt sein, die sich bisher noch jeder Civilisation
entzogen haben, sich wie die Thiere im dichtesten Walde verbergen, und
sogar noch zur Classe der Menschenfresser gehören.

_Am 10. März_ durchquerte die ^Marie Valerie^ den nördlichen Eingang
zur Meeresenge (Strasse) von Malakka und steuerte direct auf den Ort Penang
oder Pinang an der langgestreckten Halbinsel von Malakka zu. Von
dieser Halbinsel gehört der nördlichste Theil, anschliessend an Burma
(Hinter-Indien), den Engländern, der mittlere Theil zum Königreiche Siam,
und der südlichste Theil (Peninsula) wieder den Engländern. Die Stadt
Penang oder Pinang liegt auf einer, England unterstehenden Insel, welche
sich an der Grenzlinie zwischen dem englischen und siamesischen Besitze
befindet.

Der König von Siam, Chulalonkorn, in seiner Hauptstadt Bangkok, ist
wohl noch selbständig, sein Königreich ist aber einerseits von den
Engländern, und andererseits von den Franzosen mit ihren im Osten
liegenden Besitzungen Tonking, Annam und Cambadja (Küste Chochinchina)
ganz umfasst, und so hat es den Anschein, dass die Unabhängigkeit des
Königs Chulalonkorn nicht mehr von langer Dauer sein dürfte.

Der König machte vor mehreren Jahren eine Reise durch Europa und hat sich
aus dieser Zeit eine besondere Vorliebe für Oesterreich bewahrt, die er
mit Freuden manifestirt, wenn ihn Oesterreicher in Bangkok besuchen. Es
wurde mir auch von verschiedenen Seiten dringend anempfohlen, von Singapore
aus auf einige Zeit dorthin zu reisen, um dort wieder neue und höchst
interessante Verhältnisse kennen zu lernen. Leider wird es mir aber nicht
möglich sein, diese kleine Reise zu unternehmen, da das Dampfschiff in
Singapore nur zwei Tage anhält, und das Benützen anderer Schiffe meine
ganze Reiseroute zerstören würde.

Die Temperatur in dem 6. Grad nördlicher Breite hat während der ganzen
Zeit meiner Reise vom 6. bis 10. März nicht mehr als 24° R. betragen
und machte sich aus dem Grunde weniger fühlbar, weil fortwährend ein
nordwestlicher Wind mit grösserer oder geringerer Triebkraft über
die Meeresfläche hinstrich. Am 10. März (Freitag) ging wohl nur eine
kleinere Brise über Deck, der Himmel war aber leicht umwölkt, das
Thermometer zeigte nicht viel mehr als 23° R., und es war somit der
Aufenthalt auf dem Deck recht angenehm.



Der Aufenthalt in Penang.


_Am 11. März_, als ich des Morgens auf das Deck kam, sah ich Penang vor
mir liegen. Ein sehr anmuthiger Anblick. Grosse, schöne Baulichkeiten am
Hafen, daran anschliessend Palmenhaine, aus deren Mitte hübsche Villen
hervorguckten, im Hintergrunde eine mit dichten Waldungen bedeckte
Berglehne. Wieder zeigten sich mir neue Arten, neues Wesen und neues Leben,
und kaum konnte ich all' die mannigfaltigen Bilder voll aufnehmen, die
im Laufe des Tages auf mich einstürmten. Vorerst waren es die Leute und
Kähne, welche unseren Dampfer umschwärmten, die die Aufmerksamkeit auf
sich zogen. Da waren andere Gestalten und Gesichter zu sehen als in Indien,
theils waren sie braun, wie mit Patina überzogen, aber leider nicht so
geruchlos als Patina, theils dunkel-, theils lichtgelb; die Einen hatten
die Köpfe ganz, die Anderen halb rasirt, und den Dritten hing rückwärts
ein langer Zopf herab. Die braunen Singhalesen (Ureinwohner von Ceylon) und
die Malayen (Bewohner vom malayischen Archipel) waren in weisse Leibchen
und in weisse, um die Lenden geschlungene, bis unter die Kniee reichende
Linnen gehüllt; die gelben Leute waren entweder Siamesen oder Chinesen
und trugen dunkle Gewänder, speciell die Chinesen mit Vorliebe
schwarzglänzende, von der Hüfte abfallende Röcke. Sehr viele Bursche
hatten den Oberleib ganz bloss und auf dem Kopfe ein weisses Tuch wie einen
Kranz herumgewunden. Die Chinesen trugen Hüte, meistentheils aus grauem
Filz. Der Hauptunterschied zwischen den Stämmen, die ich in Bombay, und
jenen, die ich hier sah, besteht darin, dass alle hiesigen Leute in einem
viel besseren Nähr- und Kraftzustande sind als dort. Die Kähne waren
vorne kantig, rückwärts breit and nach diesen beiden Seiten hin stark
nach aufwärts gebogen. Sie schaukelten daher lustig auf den Wellen herum.

Ich überschiffte mich mit den beiden Doctoren, von welchen der eine nach
Singapore reiste und der andere Schiffsarzt war, an's Land, und nahm mir
dort einen Wagen, um mit den beiden Herren nach dem ¾ Stunden entfernten,
als schön gerühmten Park zu fahren. Nun bot sich uns ein ganz sonderbarer
Anblick dar; 20-30 Personen drängten sich heran, um sich als Kutscher und
Pferd in einer Gestalt anzutragen. Es ist unglaublich und menschenunwürdig
und dennoch ist es wahr, dass die Menschen hier Pferdedienste leisten, und
dies zu einem so geringen Preise, dass man bei uns nicht den schlechtesten
Wagen dafür miethen könnte. Die Leute erhalten für einen halben Tag
50 kr. und für einen ganzen Tag 70 kr. und sind froh, wenn sie dies
verdienen können.

Dieses Fuhrwerk (Jinriksha) besteht aus einer zweiräderigen Dachkalesche
mit einer Gabelstange, die vorne geschlossen ist, und der Zieher derselben
(Riksha genannt) läuft innerhalb dieser Stange und bringt sein Gefährt,
fortwährend laufend, stundenlang weiter. Derselbe trägt nur einen kurzen
Linnenrock von der Hüfte herab und hat ein Leinentuch um den Hals hängen,
mit dem er sich nach Bedürfniss abwischt. Es gibt aber auch Pferdewagen,
bei welchen der Wagen für vier Personen sehr luftig eingerichtet ist, und
der von einem 10 bis 12 Faust hohen Pony, aus Sumatra stammend, gezogen
wird. Diese kleinen Pferdchen sehen nicht hübsch aus, sind aber kräftig
und sehr ausdauernd.

Ich wählte einen solchen Pferdewagen zur Fahrt nach dem Parke, die uns
viele und interessante Momente verschaffte. Vorerst sahen wir in der sich
sehr weit landeinwärts erstreckenden Stadt die Auslagen der Verkaufs-
und Arbeitsläden an der Front der Häuser mit den für den gewöhnlichen
Haushalt jener Leute nöthigen Artikeln, alle in sehr einfacher Form. Die
Strasse ist sehr rein gehalten, auch die Läden sehen ziemlich rein aus,
aber die ausgebotenen Artikel sind nicht zum Kaufe einladend.

Auf unserem weiteren Wege gelangten wir an einen Platz, auf welchem sich
ein heidnischer Tempel erhebt, und wo sehr viele oben beschriebene Wagen
und eine grosse Menge von Menschen sich zu einer Leichenfeier vereinigt
hatten. Viele der von Menschen gezogenen Wagen hatten die Form
von Frachtkarren, auf welchen Schüsseln theils mit abgestochenen,
unzubereiteten, oder mit schön gebratenen kleinen Schweinen, theils
mit Gänse- und Entenbraten oder mit schön aufgeputztem Zuckerwerke
aufgestellt waren. Diese Esswaaren wurden dem Todten gewidmet, damit er
nach seinem Tode nicht an Hunger leide. Die Frachtwagen waren zum Theil
sehr hoch und schön hergerichtet, und über denselben wurden schmale
Baldachine getragen. Der Todtenwagen selbst hatte die Form eines kleinen,
kunstvoll auf Rädern gebauten Hauses, welcher von zwei kleinen, reich
beschirrten Pferden gezogen wurde. Die Leidtragenden waren ganz in Weiss
gekleidet, in diesem Lande die Farbe der Trauer, verriethen indess in
ihrem Wesen, ebenso wie in Bombay, gar keine Trauer über den Verlust des
Verstorbenen.

Nach dem Austritte aus der Stadt führt die sehr gut gehaltene Strasse
mehrere Kilometer weiter durch mehr oder weniger dichte Anpflanzungen
von Cocosnusspalmen und Bananensträuchern. Der Blick auf diese herrlich
grünen Haine ist überraschend schön. Hoch hinauf ragen die Palmen, deren
Stämme horizontale Wachsthumsringe zeigen, und welche erst an der obersten
Spitze mit dichten, grossen Palmenblättern bedeckt sind. Im Schatten
dieser Blätter setzen sich nächst dem Stamme gruppenweise die Cocosnüsse
an. Zwischen den grossen Palmenbäumen stehen kleine, in die Höhe
strebende Palmenbäumchen oder mit riesengrossen Blättern ausgestattete
Bananenpflanzen. Saftiges grünes Gras bedeckt den Boden, und buntfärbige
Blütensträuche umgeben den Strassenrand. Elegante Villen und die auf
meterhohen Piloten stehenden Holzhäuser der Eingeborenen sind in diese
Haine eingestreut und befinden sich, des Staubes halber, weiter von der
Strasse entfernt. Näher gegen den Park zu bemerkte ich ein Haus, in
welchem allerlei ausgestopfte Thiere, als Schildkröten, fliegende Hunde,
Ottern, Füchse und sehr viele grössere und kleinere buntgefiederte Vögel
zum Verkaufe ausgestellt waren.

Nach ¾ Stunden langten wir bei dem Parke an, dessen sorgsame Pflege
sofort ersichtlich ist. Der Park steigt sanft an der Lehne eines Berges
hinan und besitzt in seinem oberen Theile einen recht hübschen Wasserfall.
Inmitten des Gartens befindet sich ein sehr grosses Bassin, welches die
Stadt Penang mit Trinkwasser versorgt. Die Bäume und Pflanzen, sowie
die in einem offenen Gartenhause gehaltenen Blumen sind von grosser
Vielfältigkeit und Schönheit, und geben Zeugniss von der riesigen
Ueppigkeit des Bodens in den Tropengegenden. Wahrlich reizend gestaltete
sich der Spaziergang in diesem Parke. Vögel, deren Gefieder eine seltene
Farbenpracht zeigten, zwitscherten und durchflogen die vom Blumendufte
aromatisch gewürzte Luft, mächtig grosse Schmetterlinge flatterten von
Strauch zu Strauch, und kleine Aeffchen sprangen an den Aesten der Bäume
herum. Ungestraft ergeht es sich aber nicht unter den Palmen! Dies mussten
auch wir erfahren, denn die Hitze war erdrückend, und nur im Schweisse
unseres Angesichtes konnten wir dieses prachtvolle Bild geniessen. Auf
der Rückfahrt kehrten wir denn auch, um die ausgetrockneten Kehlen wieder
anzufeuchten, in das Hôtel »Oriental«, das beste von Penang, ein, und
liessen uns das in den Tropen übliche Getränk: Whisky mit Sodawasser,
reichen.

In diesem Hôtel sah ich auch den Engländer wieder, welcher von Colombo
bis Penang mit uns gefahren war, und der, obgleich ich während der Fahrt
sehr wenig mit ihm gesprochen hatte, schliesslich die Anfangs zur Schau
getragene Steifheit derart abstreifte, dass er -- der überaus wortkarge
Engländer -- mir beim Abschied seine Visitkarte mit der Bitte übergab,
ihn während meines bevorstehenden Aufenthaltes in Ceylon jedenfalls auf
seinem Landgute zu besuchen und auch den Tag meiner Ankunft in Colombo
seinerzeit von Penang aus telegraphisch bekanntzugeben, weil er mir nach
Colombo entgegenkommen wolle.



Fahrt von Penang nach Singapore.


Als ich wieder behufs Weiterfahrt auf den Dampfer ^Marie Valerie^
zurückkam, erwartete mich auf dem Schiffe ein eigenartig interessanter
Anblick. Es waren nämlich in der Zwischenzeit 240 Kulis (Arbeiter), meist
chinesischen, dann aber auch malayischen und siamesischen Stammes,
zur Ueberfahrt nach Hongkong auf das Schiff gekommen und dort auf dem
Hinterdecke untergebracht worden. Jeder der Leute hatte sein ganzes Hab und
Gut bei sich, darunter auch eine fein gearbeitete Strohmatte, welche ihm
zur Ruhestätte diente. Alle diese Völkerschaften auf einem kleinen Raume
vereint, und ihr ganzes fremdartiges Leben und Treiben boten ein höchst
anregendes Bild. Nachdem sich dieser ganze Menschenknäuel in kleineren
Gruppen zu drei bis vier Personen aufgelöst, die Bagage theils
aufgehängt, theils nebeneinander geschichtet, und sich auf die
Matten niedergelassen hatte, errichtete der chinesische Koch, den der
Lloydcapitän zur Verpflegung dieser Leute aufnehmen liess, mit
seinen Gehilfen auf dem Deck seine primitive Küche. Hierauf trat eine
verhältnissmässig volle Ruhe ein, die auch späterhin, während der
ganzen weiteren Fahrt nicht mehr gestört wurde. Die Leute plauderten zum
grossen Theile fortgesetzt und lebhaft, aber nur mit halblauter Stimme
unter einander, Andere lasen für sich oder lasen ihrem Nachbarn in
gedämpftem Tone vor, wieder Andere spielten Karten, und zwar die Chinesen
mit ihren eigenartigen, schmalen, verschiedenfärbig beschriebenen Karten,
und manche sah man rauchen oder essen. Der Koch bereitete indessen in
grossen Kesseln die Hauptnahrung, den Reis, dann gab es in verschiedenen
kleineren Casserollen allerlei Gemüse, Bohnen, Salat, Wurzeln und
dergleichen, ebenso die mitgebrachten Mehlnudeln und die hier so allgemein
beliebte Currysauce; auch hatte er stets heisses Wasser vorräthig, mit
welchem sich die Leute selbst in ihren mitgenommenen buntbemalten Kannen
Thee bereiteten. Die einzelnen Gruppen erhielten hierauf in ihre nett
geflochtenen Körbe, in welche sie ihre Porzellanteller und Schüsseln,
sowie die kleinen Theekannen eingepackt hatten, eine grosse Portion
Reis, und in die anderen Schüsseln Gemüse sammt dem dazu gehörigen
Gemüsewasser, Mehlnudeln und Currysauce. Dann stellten die Leute die
Speisen in guter Ordnung vor sich auf die Strohmatten hin, und das Mahl
begann. Hierbei hielt der Essende seinen Teller in der linken Hand und
schob mit zwei kleinen runden Stäbchen, welche er in die rechte Hand
genommen hatte, den Reis in kleinen Partien in den Mund, dazwischen griff
er auch mit den Stäbchen, wie mit einer Zange, nach dem Gemüse und den
vorher in die Sauce eingetauchten Mehlnudeln, und verzehrte dieselben auf
die gleiche Weise. Das Essen ging ruhig und langsam vor sich. Nach dem
Mahle bereiteten sich die Leute in ihren hübschen Theekannen den Thee
und tranken denselben aus ihren eigenen, kleinen, bemalten und henkellosen
Schalen. Diese Mahlzeiten wiederholen sich täglich dreimal, und wird stets
reichlich aufgetragen; die Speisen sehen gut aus und sollen schmackhaft
zubereitet sein. Der chinesische Koch erhält dafür per Person und per Tag
ungefähr 7-8 kr. und findet dabei sein gutes Auskommen.

Wie gesagt, sehen die Leute im Allgemeinen sehr gut genährt aus, und nur
Jene, welche dem abscheulichen Laster des Opiumrauchens verfallen sind,
haben eine fahle Gesichtsfarbe und sind so abgemagert, dass sie wirklich
nur aus Haut und Knochen bestehen. Die Opiumraucher führen ihren ganzen
Opiumrauchapparat stets mit sich, welcher ganz gleichartig in einem langen,
braunlackirten Kistchen mit Messingschloss verwahrt ist. Ich besah den
Inhalt eines solchen Kistchens. Derselbe besteht aus einer lackirten
Holzdose, einem breiten Pfeifenrohre, einem Lämpchen mit dazu gehörigem
Windglase und Dochte, einem Drahtstifte, und endlich aus einer Dose mit dem
harzartigen Opium. Späterhin beobachtete ich einen Opiumraucher bei seiner
diesbezüglichen Beschäftigung. Er nahm zuerst auf den Drahtstift
ein erbsengrosses Stück Opium, liess dasselbe an dem, vom Windglase
geschützten Lämpchen weich werden und schmierte dann diese Masse in den
am Pfeifenrohre befindlichen kleinen Napf hinein, worauf er das Rohr so
hielt, dass eben nur der mit Opium gefüllte Napf über die Flamme zu
stehen kam. War dies Alles geschehen, so führte er das andere Rohrende zum
Munde und zog beim Verbrennen des Opiums den Rauch ein, wobei er nur zwei
Rauchzüge machen konnte. Dieselbe Procedur wiederholte sich sechs- bis
siebenmal, bis der Raucher in einen todtähnlichen, ekelerregenden Zustand
verfiel. Es ist wahrhaft grauenvoll, dass die anderen Leute, ja selbst
die dem Opiumraucher im Leben oft nächststehenden Personen, ruhig und
theilnahmslos zusehen, wie ein Mitmensch, mitunter ein naher Verwandter,
wissentlich und freventlich an Geist und Körper sich schädigt und sich
selbst mordet.

Ausser den besprochenen 240 Arbeitern sind aber in Penang auch sechs
Passagiere erster Classe eingeschifft worden, und zwar sämmtliche mit dem
Bestimmungsorte nach Singapore. Darunter befindet sich ein sehr behäbiger
eingeborener Engländer mit seiner sehr stattlichen Frau, einer geborenen
Französin, welcher Besitzer einer Tabakanpflanzung bei Deli in Sumatra
ist. Derselbe erzählte mir später, dass er circa 200 Chinesen ständig
in Arbeit habe, und dass er jedem derselben ein Stück Land und den
betreffenden Samen übergebe und jeden nach der Fechsung die Tabakblätter
je nach deren Güte bezahle. Alle dortigen Pflanzer sollen, seiner
Mittheilung zufolge, dieselbe Gepflogenheit der Arbeitszahlung haben, weil
auf diese Art die Tabakpflanzen, welche sehr viel Arbeit, speciell durch
die Reinhaltung von Käfern und Raupen erfordern, unbedingt am besten
gedeihen. Er sendet dann seine Tabakblätter, welche sich, wie er
anführte, hauptsächlich als Deckblatt sehr gut eignen, zum Verkaufe nach
Holland. Auf mein Befragen bestätigte mir dieser eingeborene Engländer
auch, dass in Sumatra in den dichtbewaldeten und unwegsamen nordöstlichen
Theilen von Atjin, speciell in den Schluchten des 3400 Meter hohen
Abong-Abong-Gebirges, noch heutzutage Kannibalen hausen, welche wohl von
den Holländern fortwährend mit grossem Aufwande von Soldaten und Geld
bekriegt werden, aber weder gefangen und civilisirt, noch vernichtet werden
können.

Die Nacht vom _11. zum 12. März_ war fürchterlich heiss. Ich wachte nach
Mitternacht auf und fand, dass meine Finger so verrunzelt waren, als ob ich
dieselben stundenlang in warmem Wasser gebadet hätte. Ich liess mich aber
deshalb in meiner Ruhe nicht stören, kehrte den Kopfpolster um und schlief
ungestört weiter. Den andern Tag erzählte man mir, dass später in der
Nacht ein heftiges Gewitter losgebrochen sei.

_Am Sonntag, den 12. März_, war es Morgens ein wenig kühler, aber gegen
Mittag stieg die Hitze wieder auf 25° R. im Schatten. Wir fuhren durch
den Settlementstreet nach Süden gegen Singapore, begegneten mehreren
Dampfern und überholten ein Viermast-Segelschiff, welches in der
Signalsprache bekannt gab, dass es deutscher Provenienz und seit 112
Tagen auf der Fahrt sei, dass es von Cardiff im Bristol-Canal, im Westen
Englands, komme und nun nach Singapore segle. Es ist doch eine schöne
Sache, auch auf dem Meere mit einfachen Mitteln auf so grosse Entfernung
mit einander sprechen zu können.

Um 2 Uhr Nachmittag thürmten sich am westlichen Horizonte schwere Wolken
auf, ein Sturm erhob sich und kühlte die Luft ab, und wieder kam ein wenig
Leben in die durch die Hitze niedergedrückten Reisenden.



Aufenthalt in Singapore.


_Am 13. März_, um 6½ Uhr Früh, steuerten wir gegen Singapore zu. Da
mir der Capitän schon Tags zuvor gesagt hatte, dass die Einfahrt zu dieser
Stadt selten schön sei, so weilte ich um diese Zeit bereits auf dem Decke.
Wir fuhren mit dem Dampfer wie durch einen weit ausgedehnten Park. Zu
beiden Seiten liegen die Ufer ziemlich nahe unserem Schiffe und sind
mit Bäumen, Gesträuchern und Gräsern bis an den Wasserspiegel dicht
bewachsen. Dieses üppige, bis zum Wasser reichende Grün, durch welches
der Dampfer sich durchschlängelt, bietet in der That eine wunderschöne
Scenerie. Plötzlich öffnet sich dieser grünumfasste Wasserweg und
Singapore wird sichtbar.

In Singapore habe ich den südlichsten Theil meiner Reise erreicht; die
Stadt liegt etwas mehr als 1 Grad nördlich des Aequators und befindet sich
47 Grad oder 5200 ~km~ südlicher als die Stadt Wien, der wir in der
Zeit um sechs Stunden voraus sind. Die Strecke, welche das Dampfschiff von
Triest nach Singapore zurücklegte, beträgt 12.800 ~km~, und jene, die
uns noch von Kobe in Japan trennt, beläuft sich auf 5800 ~km~.

Nach bewerkstelligter Landung des Schiffes nahm ich mir einen dort
üblichen einspännigen Wagen, für den halben Tag nach der Taxe von
2 Dollars = 2 fl. 40 kr., und fuhr vorerst in den ausser der Stadt
befindlichen botanischen Garten. Auch hier gab es, wie in Penang, grosse,
den grünen Teppichen gleichende Grasflächen, hohe Bäume mit mächtigen
schönen Blüten in Orange, Lila, Zinnober u. s. w., buntfarbige Pflanzen
und Blumen und in den Gezweigen das lustige Zwitschern der exotischen
Vogelwelt; dann besichtigte ich den anschliessenden zoologischen Garten, in
dem einzelne Exemplare der im Lande hausenden wilden Thiere untergebracht
sind.

Bei meiner Rückkehr in die Stadt suchte ich unseren Honorarconsul, den
Grossindustriellen Herrn _Brandt_ auf, der sich hier eines grossen Ansehens
erfreut. Derselbe machte mir in gefälliger Weise den Antrag, an der
am heutigen Tage stattfindenden Feier der Uebergabe des goldenen
Verdienstkreuzes mit der Krone an den Besitzer des dortigen Hôtels
»Adelphi«, Herrn _Hasner_, theilzunehmen. Herr _Hasner_ stammt aus
Oesterreich-Ungarn und hat sich viele Verdienste, darunter auch jenes
der Bereicherung der Schönbrunner Menagerie, erworben. Ich sagte mit
Vergnügen zu, denn es freute mich, im fernen Lande einem Feste
beiwohnen zu können, in welchem ein Landsmann von Sr. Majestät unserem
Allerhöchsten kaiserlichen und königlichen Herrn decorirt wird.

Ich kaufte sodann noch 80 Stück Ansichtskarten sammt Marken, wofür ich 12
Dollars = 14 fl. 40 kr., also beinahe das Doppelte wie bei uns, bezahlen
musste.

Um 8 Uhr Abends fand im Hôtel »Adelphi« zur Feier der eben besprochenen
Ordensübergabe ein Diner mit zehn Gängen und vorzüglichen Weinen statt.
Bei dem Braten erhob sich Herr _Brandt_, hob die Verdienste des Hôteliers
hervor und brachte auf ihn ein Hoch aus; sodann sprach ich einen kurzen,
begeisterten Toast auf Se. Majestät unseren allergnädigsten Kaiser und
König, welcher eine zündende Wirkung erzielte, und schliesslich stand
der Gefeierte auf, konnte aber, vor Rührung übermannt, kaum ein Wort
sprechen, und las endlich seine Dankesrede an Herrn _Brandt_ mit bewegter
Stimme vor.

Beim Diner waren 12 Personen, Oesterreicher, Ungarn und Reichsdeutsche
anwesend, darunter befand sich auch der Magnat Graf F., welcher mit seiner
Frau, einer Amerikanerin, seit sechs Jahren auf seinem eigenen Segelschiffe
in der Welt herumfährt. Graf F. lud später Herrn _Brandt_ und mich ein,
den nächsten Tag sein Schiff zu besehen und daselbst das Tiffin zu nehmen.

Da mir die Seeofficiere dringend abriethen, während meines Aufenthaltes
in Singapore in meiner Schiffscabine zu übernachten, weil in den Docks die
Cabinen sehr heiss sind und von Mosquitos überfluthet werden, so nahm ich
die Einladung unseres Consuls dankbar an, die Zeit über in seiner Villa
(Bungalow) zu wohnen. Diese Villa ist inmitten eines grossen Gartens
gelegen, sehr luftig gebaut und besitzt viele grosse Zimmer und Säle,
welche reizend, theils mit Rohr-, theils mit kunstvoll geschnitzten Möbeln
eingerichtet sind. Mir wurde ein Schlafzimmer mit einem Mosquitonetzbette,
ein Toilettecabinet und eine Badekammer zugewiesen. Bei dem Umstande aber,
als die vor den Zimmern befindlichen Altane ganz offen und die Zimmer
selbst nur mit Thüren versehen sind, welche bis zur halben Höhe reichen,
war mein Gemach sehr luftig, ja auch zugig.

_Am 14. März_ begab ich mich mit Herrn _Brandt_ zum ersten Pferdehändler
in Singapore, weil der Erstere sich zu seinem einzelnen sehr hübschen
Schwarzbraun ein zweites, dazu passendes Pferd kaufen wollte. Diese
Pferdekaufangelegenheit interessirte mich aus dem Grunde, um einen
Vergleich mit den ähnlichen Verhältnissen in der Heimat ziehen zu
können. Ich fand bei dem Pferdehändler so ziemlich Alles wie bei den
unseren, List und Schlauheit mitinbegriffen; die Preise der Pferde, meist
Australier, standen aber höher als in unseren Landen.

Nach der Pferdeschau fuhren wir in den Club, wo ich als Mitglied
eingetragen worden war, und wo uns Graf F. bereits erwartete, um uns
hierauf gemeinsam in einem sehr hübsch hergerichteten Kahn auf sein Schiff
zu bringen. Die ganze Einrichtung des elegant ausgestatteten Seglers fand
unseren vollsten Beifall, wie nicht minder das vorzügliche Tiffin, bei
dem der Hausherr und die Hausfrau in liebenswürdigster Weise die Honneurs
machten.

Nachmittags ging ich nochmals in den Club und von da auf meinen Dampfer,
um des Abends nach der Villa Brandt zurückzukehren. Dabei zeigte es sich
recht deutlich wieder, dass die dortigen Kutscher gar keine Kenntniss von
Strassen und Gebäuden haben. So führte mich mein Kutscher statt in
die Villa zu einer englischen Kaserne, und ich verdankte es nur der
freundlichen Vermittlung eines englischen Officiers, dass ich bald darauf
mein Ziel erreichte.

_Am 15. März_ sah ich mir zeitlich Morgens noch einmal die sehr reiche
und schöne Stadt an, in welcher ein auffallend reges Leben herrscht.
Singapore ging erst im Jahre 1824 in den englischen Besitz über, und hat
seit dieser Zeit einen raschen Aufschwung genommen, so dass es jetzt
zu einem der bedeutendsten Handelsplätze Südasiens zählt. Seine
Einwohnerzahl mag sich auf 150.000 Seelen belaufen. Die einzelnen
Stadttheile sind nach den verschiedenen Nationalitäten von einander
getrennt, und in dem europäischen Viertel, in dem ich längere
Spaziergänge machte, vereinigt sich der grosse Handelsverkehr. Eine
besondere Sehenswürdigkeit der Stadt bildet das Palais des englischen
Gouverneurs, welches von einem prächtigen Garten umgeben ist, und
bemerkenswerth ist die Gleichmässigkeit des Klimas, welches die Aerzte
bewog, diese Stadt das »Paradies der Kinder« zu nennen.

Auf mein Dampfschiff zurückgekehrt, empfing ich daselbst um 1 Uhr
Mittag Graf und Gräfin F., sowie unseren Consul, welche ich zu einem
Abschieds-Tiffin geladen hatte, und wobei einige Flaschen Chateau Palugyay
den ungetheilten Beifall meiner Gäste fanden. Das kleine Fest gestaltete
sich bis knapp zur Abfahrtszeit des Dampfers sehr animirt. Um 4½ Uhr
Nachmittags lichtete die ^Marie Valerie^ die Anker und setzte ihre Fahrt
nach Hongkong fort.



Fahrt von Singapore nach Hongkong.


_Am 16. März_ hatte unsere ^Marie Valerie^ von Singapore den Cours nach
Norden genommen, musste gegen Sturm und Wellen ankämpfen, glitt aber
dennoch so ruhig dahin, dass von einer Bewegung kaum etwas zu verspüren
war. Zu unserer Rechten lag in grosser Entfernung und dem Auge nicht
sichtbar die an Kaffee, Thee, Tabak, wie auch an wilden Bestien überaus
reiche Insel Borneo, deren grösster Theil den Holländern gehört.

An Passagieren waren in Singapore zugewachsen ein englisches Ehepaar mit
einem leider recht viel raunzenden Kinde, ein Reichsdeutscher, vermuthlich
aus dem Handelsstande, und ein Mischling von einem Engländer und
einer Eingeborenen. Ausserdem verblieb noch das Ehepaar, Besitzer von
Tabakpflanzungen, gesundheitshalber auf dem Schiffe.

_Am 17. März_ haben sich Sturm und Wogen noch vermehrt, aber unser braves
Schiff überwindet sie mit voller Ruhe und Sicherheit. Die Temperatur ist
in Folge unserer Fahrt nach Norden und des anhaltenden Sturmes halber etwas
gesunken.

_Am 18. März_ erfreute ich mich an den vortrefflichen Obstgattungen,
welche servirt wurden, und zwar frische Ananasscheiben, dann Mangustin,
eine apfelgrosse Frucht, deren aussen schwarze und innen rothe Schale
einen grossen, weissen, sehr süssen Kern umschliesst, und Cziku, eine der
Kartoffel ganz ähnliche Frucht, welche im Innern ein orangefarbiges,
sehr saftiges und sehr süsses Fleisch enthält. Die beiden letztgenannten
Früchte sind in Europa nicht erhältlich, weil dieselben, ungeachtet
verschiedenartiger Versuche, nicht in gutem Zustande dahin gebracht werden
können.

Das Wetter hat sich noch immer nicht gebessert, so dass einzelne der
Passagiere dadurch viel zu leiden haben; ich selbst werde hiervon gar nicht
berührt, und habe meine Freude an dem Schaukeln des Schiffes.

_Am Sonntag, den 19. März._ Die Gewalt des Sturmes ist heute ein wenig
zurückgetreten, doch ist der Seegang ein noch recht hoher; die Temperatur
verminderte sich auf 22° R.

Ich habe noch zu berichten, dass in Singapore gegen 400 Chinesen zum
Transporte nach Hongkong auf unserem Dampfer aufgenommen wurden, so
dass wir jetzt im Ganzen 600 Chinesen an Bord haben. Die Dampfschiffe
übernehmen ganz gerne diese Transporte, weil dieselben recht einträglich
sind, dagegen ist es eine nicht ganz ungefährliche Sache, eine so grosse
Anzahl von halbwilden Menschen auf dem Schiffe zu haben. Schon sind Kämpfe
zwischen den Chinesen selbst vorgekommen, doch wurden dieselben bald
beigelegt. Jetzt hat der Capitän zwei Mann mit geladenen Gewehren und
aufgepflanzten Bajonnetten bei den Eingängen zu den Passagierabtheilungen
aufgestellt, und ausserdem liess er die Mündung der Dampfspritze gegen die
Chinesen richten und die Vorkehrung treffen, dass sich sofort Wasserströme
gegen dieselben ergiessen können. Das Verhalten der Chinesen ist indess
in mancher Richtung besser, als dasselbe bei einer gleichen Zahl von
europäischen Arbeitern sein dürfte; nur ist es widerlich, unter ihnen
immerfort Opiumraucher mit ihren verfallenen Gestalten, den verglasten
Augen und dem stupiden Gesichtsausdrucke zu sehen.

Heute Nachmittag starb auf dem Schiffe ein solcher Opiumraucher, welcher,
nach der Aussage des Doctors, absolut kein Fleisch mehr an sich hatte, an
den Folgen dieses abscheulichen Lasters, und es wurde seine Leiche in die
Tiefe des Meeres versenkt.

_20. März._ Der Sturm fährt fort, das Meer aufzuwühlen, doch unser
Schiff durchschneidet ruhig die hochgehenden Wellen. Bis heute Mittag
legten wir von Singapore aus 1940 ~km~ zurück, und sind somit von
Hongkong noch ungefähr 760 ~km~ entfernt. Wir dürften also vermuthlich
den 22. Früh in den Hafen von Hongkong einlaufen.

_Am 21. März_ blieb Alles genau so wie gestern. Dieselbe Heftigkeit
des Sturmes, derselbe hohe Wellengang und dieselbe ruhige Bewegung des
Schiffes, welches fortgesetzt dem Norden zusteuert.

Hongkong liegt noch innerhalb der tropischen Zone, nämlich im 22. Grad
nördlicher Breite, also im gleichen Breitengrade wie Oberägypten. Die
Temperatur ist auf 20° R. zurückgegangen.



Aufenthalt in Hongkong.


_Am 22. März_ Früh liefen wir in den riesengrossen Hafen von Hongkong
ein, in welchem nebst sehr vielen mächtigen Handelsdampfschiffen auch
kolossale Kriegsschiffe von England, Deutschland und Italien verankert
sind, und in welchem sich ebenfalls unser Kriegsschiff ^Kaiserin Elisabeth^
befindet. Dazwischen liegen und segeln unzählig viele grosse und kleine
Segelschiffe, und so geniessen wir hier den Anblick eines der bewegtesten
Hafenbilder der Welt.

Die ^Marie Valerie^ landete nicht vor Hongkong selbst, sondern an dem
gegenüber liegenden Strand von Kaulung, von wo aus alle zehn Minuten
kleine Dampfer die Verbindung mit Hongkong vermitteln.

Ringsum ragen auf den neben einander liegenden Inseln grosse Berge empor,
auf deren höchsten Spitzen die Engländer ein ganzes System von starken
und sehr gut armirten Forts errichtet haben. Hongkong liegt auf dem
Nordrande einer Insel und wurde von den Engländern »Victoria« benannt,
doch wurde diese Benennung niemals landläufig.

Vor dem Breakfast machte ich einen Spaziergang durch Kaulung. Dort sind
weiter landeinwärts, auf der Spitze der Hügeln, eine grosse Zahl von sehr
schönen Kasernen und von dazu gehörigen, wirklich luxuriösen Gebäuden,
die mit Gärten umgeben sind, erbaut, in welchen mehrere Regimenter,
darunter auch solche aus Indien, untergebracht sind. Die Truppen, theils
in rothen, theils in kaffeebraunen Uniformen, exercirten eben auf den nahe
gelegenen Exercierplätzen. Die Strammheit ist jener, wie wir dieselben
bei unserem und dem deutschen Militär zu sehen gewohnt sind, nicht gleich,
doch betreiben die englischen Soldaten, meist Leute von hohem, kräftigem
Wuchse, die Uebungen mit vollem Ernste. Im hohen Grade interessirte es
mich, die indischen Regimenter mit ihren schönen, kräftigen, braunen
Soldatengestalten bei der Ausbildung zu sehen. Die Engländer verlegten
nämlich nach Hongkong mehrere Regimenter, welche sich im nordwestlichen
Indien recrutiren, wo das beste indische Soldatenmaterial vorkommt. Aus
Chinesen bilden die Engländer keine Regimenter, denn der Chinese ist ein
schlechter Soldat. Wohl hat er Gehorsam und Abrichtungsfähigkeit, allein
es fehlt ihm jedwede Initiative und es mangelt ihm der Muth.

Wie ausgezeichnet die Engländer für ihre Soldaten sorgen, das zeigt sich
in den guten und gesunden Unterkünften, die sie ihnen schaffen, in dem
reichlichen Lebensunterhalte, den sie ihnen gewähren; das beweisen die
schönen Wohnungen der verheirateten Unterofficiere und die hübschen
Villen, welche sie ihren Officieren zur Verfügung stellen, dafür sprechen
endlich auch die Schulen für die Soldatenkinder, die Spitäler für die
Mannschaft und deren Frauen und Kinder, und die Erbauung von sehr reich
decorirten Heidentempeln für die Hindu-Regimenter.

Nach dem Frühstück begab ich mich mit dem Schiffscapitän auf
das Kriegsschiff ^Kaiserin Elisabeth^ zum Besuch des Commandanten,
Linienschiffscapitän B.. Sr. M.-Schiff ^Kaiserin Elisabeth^ erhebt nicht
den Anspruch, gross zu sein, ja es sieht sogar recht mignon aus neben den
nahe liegenden Riesenkriegsschiffen, besonders den zweien der Engländer,
aber es ist wunderschön gehalten und gibt doch wenigstens hier, unter den
anderen Vertretern der europäischen Länder, ein Zeichen davon, dass
auch Oesterreich-Ungarn als Grossmacht existirt und seine Stellung im
Völkerconcerte zu wahren weiss. Unser Kriegsschiff soll ein ganzes
Jahr hindurch in den asiatischen Gewässern bleiben und wird unter
der hervorragenden und zielbewussten Führung seines Commandanten die
Vertretung unserer Monarchie gewiss vorzüglich gut besorgen. Bald nach
meiner Rückkunft auf der ^Marie Valerie^ machte der Linienschiffscapitän
B. seinen Gegenbesuch und lud mich für 7 Uhr Abends zum Diner auf das
Kriegsschiff ein.

Nun fuhr ich hinüber nach Hongkong und suchte unseren dortigen Consul,
Linienschiffslieutenant K., auf. Nach eingenommenem Tiffin in den
herrlichen Sälen des Hongkong-Hôtels kaufte ich 50 Stück Ansichtskarten
sammt Marken um 7 Dollars, behob in der Chartered Bank for India, China
and Japan den Betrag von 400 Dollars und liess mich hierauf in der hier
üblichen Weise von Menschen bis zur Drahtseilbahn auf den Peak von
Hongkong führen. Bezüglich dieser Fahrt mit Menschen muss ich noch
beifügen, dass in Hongkong Leute von Distinction nebst dem ziehenden Kuli
noch zwei, den Wagen beiderseits anschiebende und in Dress gekleidete Kulis
einherlaufen lassen. Da unser Consul so freundlich war, mir seine Leute
zur Disposition zu stellen, so fuhr ich auf diese Weise ebenfalls mit drei
Kulis, von denen jeder ein breites schwarzgelbes Bandoulière trug.

Die Drahtseilbahn ist ein bewunderungswerther Bau auf den 1800 Fuss hohen
Peak von Hongkong, und ideal schön ist die Aussicht während der Fahrt auf
den von Schiffen wimmelnden Hafen und auf die weit ausgedehnte Stadt mit
ihren grossen Regierungsgebäuden, Palästen und Villen, die sich an der
Lehne des Berges erheben. Vom Endpunkte der Bahn aus führt eine prächtig
cementirte Strasse in sanft aufsteigenden Serpentinen noch weiter bis zur
Spitze. Auf Anrathen des Consuls liess ich mich diese Strecke von Kulis in
Tragsesseln hinauftragen. Von oben aus bietet sich ein seltener Rundblick
auf die ganze englische Niederlassung dar, und man hat hier wieder
Gelegenheit, die grossartigen und erfolgreichen Leistungen der Engländer
zu bewundern. Wie auf allen Höhen, so befinden sich auch hier auf dem
Peak Befestigungen und in deren Nähe Unterkunftsräume für englische
Regimenter. Ja, die englische Regierung hat in der Vorsorge für ihre
Truppen hier oben ein weitausgedehntes Hôtel vor Kurzem angekauft und
dasselbe zur Umwandlung in eine Kaserne bestimmt.

Die ganze grosse Stadt mit ihren hervorragenden öffentlichen
Baulichkeiten, Banken, Hôtels und Verkaufsläden hat vor 50 Jahren noch
nicht bestanden. Erst seitdem die Engländer den magnifiquen Freihafen
errichteten, erwuchs nach und nach dieser Welthandelsplatz, welcher heute
seiner Bedeutung nach der drittgrösste auf unserem Erdballe ist und einen
fabelhaften Reichthum repräsentirt.

Je länger ich mich hier in Asien aufhalte und je mehr ich Einblick in das
ganze innere Getriebe nehme, um eine desto grössere Anerkennung muss ich
einer so fruchtbringenden und zielbewussten Regierung zollen, desto mehr
auch würdige ich die englische Verwaltung aller ihrer enormen Gebiete und
der verschiedenartigen Völkerschaften, welche sich unter Englands Führung
im Allgemeinen zufrieden fühlen. Die Engländer treten gleich mit grossen
Werken auf und verwenden hierzu häufig sehr grosse Summen, wohl wissend,
dass diese sich in späterer Zeit vielfältig verzinsen werden; sie sorgen
in umfassender Weise für die Sanirung der Städte und ganzer Landstriche
durch die Anlagen von Wasserleitungen, Canalisirungen, Aufforstungen
u. s. w., sie heben auf jede Art den Aufschwung von Industrie und Handel,
hauptsächlich durch Anlage von Eisenbahnen und Strassen, sie errichten
Gotteshäuser, Schulen und Hospitäler, sie greifen nie in die persönliche
Freiheit ihrer Unterthanen ein, insoweit dies nicht das öffentliche
Wohl stricte erfordert, sie organisiren die Polizei aus Einheimischen
und treffen stets überall die richtigen Vorkehrungen, wie die localen
Verhältnisse dieselben nöthig machen. So kam es in früherer Zeit nicht
selten vor, dass chinesische Schiffer einzelne Fremde, welche in der Nacht
zu ihren Schiffen zurückfahren wollten, umbrachten, ausraubten und in's
Wasser warfen, ohne dass man über den Verbleib dieser Leute eine Ahnung
hatte. Da ordnete die englische Regierung an, dass die Polizei von jedem
Reisenden, welcher in der Nacht auf einem Kahne nach seinem Schiffe
zurückfahren will, den Namen und die Nummer des Kahnes in Vormerkung
nehmen müsse. Seit dieser Zeit sind dergleichen Ermordungen nicht mehr
vorgekommen.

Wenn nun auch die Engländer im Allgemeinen volle Freiheit des Handels und
Wandels zulassen, so haben sie doch gewisse Angelegenheiten, welche eine
weitgehende Bedeutung haben, ganz in ihre eigene Hand genommen. So ist in
Hongkong nur die englische Regierung die ausschliessliche Besitzerin von
Kohle, welche sie in ungeheuerer Menge aufspeichert. Auf diese Weise ist
die englische Regierung hier Herrin der gesammten Schiffsbewegung und kann
im Falle einer kriegerischen Verwicklung sofort die Ausgabe der Kohle
ganz oder theilweise einstellen und somit die Function der Dampfschiffe
vollkommen beherrschen.

Nach einem kurzen Spaziergange in der Stadt machte ich Toilette und begab
mich an Bord unseres Kriegsschiffes ^Kaiserin Elisabeth^, um der an mich
ergangenen Einladung nachzukommen. Das Diner war brillant und während
desselben spielte die Schiffsmusik heimatliche Weisen. Es machte auf mich
eine grosse Impression, mich eben auf jenem Kriegsschiffe zu befinden, auf
welchem Se. k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Franz
Ferdinand vor sieben Jahren seine weltberühmte Reise um die Erde gemacht
hat, und in denselben Räumen zu weilen, welche Se. k. u. k. Hoheit
bewohnte und wo er sein epochales Tagebuch niederschrieb.

Bei dieser Gelegenheit wurde dem Bedauern darüber Ausdruck gegeben, dass
die Oesterreicher und Ungarn im Allgemeinen gar so unbeweglich sind, und
dass weder das Vergnügen am Reisen, noch die Lust zur Erforschung fremder
Länder, noch das Trachten zur Erweiterung des Handels oder zur Erreichung
einer einträglichen Position in anderen Welttheilen ihnen den Antrieb
geben, aussereuropäische Reisen zu unternehmen. Eben bei uns, wo das
Wissen und Können einen hohen Grad erreicht hat und wo das Heimatland
oft gar nicht dazu kommen kann, die Intelligenz Angesichts ihrer
Ueberproduction fruchtbringend zur Geltung zu bringen, wäre es überaus
vortheilhaft, sich in jene Länder zu begeben und sich dort einen
Wirkungskreis zu schaffen, wo intellectuelle Kraft sich gut bezahlt macht.
Auch abgesehen davon, wäre es sehr nützlich, wenn gar manche unserer
Landsleute durch weite Reisen einen weiteren Ausblick gewinnen würden,
damit sie in die Lage kommen, die heimatlichen Verhältnisse von einem
grösseren und richtigeren Standpunkte aus zu beurtheilen.

_Am 23. März_ besichtigte ich nochmals das bunte Treiben in den Strassen
und am Hafen dieses grossen Handels-Emporiums, und kehrte dann auf unseren
Dampfer zurück, welcher um 3 Uhr Nachmittags die Anker lichtete, um seine
Fahrt nach Shanghai fortzusetzen.

Schliesslich möchte ich hier noch davon Erwähnung thun, dass ich bei
meiner Ankunft in Hongkong, auf dem Festlande stehend, das Gefühl hatte,
als ob der Boden unter mir schaukeln würde, und dass ich unbewusst meinen
Körper hin- und herbewegte.



Fahrt von Hongkong nach Shanghai.


Die Fahrt von Hongkong durch die vielen, dem Festlande vorgelagerten Inseln
bis hinaus in's offene Meer war sehr interessant. Ueberall auf den Lehnen
und auf den Höhen der ringsum sich erhebenden Berge, sowie in den Thälern
zeigten sich Befestigungen und Kasernen, dann Fabriken und Häusergruppen,
schöne Paläste und Villen. Der Charakter der Berge ähnelt jenem des
Karstes -- sehr wenig Vegetation, dagegen viel Gestein und Felsen.

Als neue Passagiere kamen vier Amerikaner, anscheinend der Mittelclasse
angehörig, an Bord, dagegen hat das englische Ehepaar mit dem unartigen
Kinde das Schiff in Hongkong verlassen. Einer von den vier Amerikanern ist
ein Freiwilliger von der Armee der Vereinigten Staaten auf den
Philippinen, welcher von dort seinen Abschied genommen hat und nach Amerika
zurückkehrt. Viele Einwohner der Philippinen bedauern jetzt schon, wie
mir von vielen Seiten mitgetheilt wurde, im hohen Grade, sich gegen ihr
Mutterland Spanien aufgelehnt zu haben. Die vielen, vielen aus ihrer
Heimat, den Philippinen, geflohenen Familien, welche jetzt in Penang, in
Singapore und in Hongkong leben müssen, geben ein beredtes Zeugniss ab,
über das »völkerbeglückende« Eingreifen der Amerikaner.

Die Temperatur ist sehr stark herabgegangen, sie beträgt nur 17° R.
und wirkt des fortgesetzt heftigen Windes halber so empfindlich, dass man
wärmere Kleider anziehen muss. Es ist erstaunlich, dass die Südgrenze von
China, welche doch noch in der tropischen Zone und im gleichen Breitegrade
mit der Wüste Sahara liegt, ein so gemässigtes Klima hat.

_Am 24. und 25. März_ fuhr unsere ^Marie Valerie^ längs der chinesischen
Küste in dem chinesischen Meere, einem Theile des Grossen oder Stillen
Oceans Anfangs nordöstlich, dann aber mehr nördlich vorwärts, passirte
die Meeresstrasse von Formosa und hatte durch beständiges Ausweichen von
Inseln und Sandbänken einen wirklich schwierigen Weg zu hinterlegen.

Die Sonne schien, und obwohl der Wind sehr heftig blies, war das Schaukeln
unseres famosen Dampfers ein recht mässiges. Das Thermometer wies nur mehr
14° R. auf, und bei dem herrschenden Sturme fing es an, unangenehm kühl
zu werden. Nach Ansicht des Schiffscapitäns muss es in Ost-Sibirien einen
abnorm kalten Winter gegeben haben, und dem sei es zuzuschreiben, dass es
auch in China so ausnahmsweise kalt ist. Es regnete so ziemlich den ganzen
Tag -- der erste Regentag auf meiner nun zweimonatlichen Reise -- und es
blieb nichts Anderes übrig, als warme Winterkleider zu nehmen.

_Am 26. März_ (Sonntag). Die Temperatur sinkt immer weiter, heute hat
es selbst im geschlossenen Raume nur mehr 10° R. und dabei sind wir im
30. Grade nördlicher Breite, das ist in der Höhe der nordafrikanischen
Küste. Ein dichter weisser Nebel umgibt uns, und bei dem Umstande,
dass wir uns in der Hang-tschan-Bai befinden, vor welcher der
Tschou-hang-Archipel mit seinen sehr vielen Inseln vorgelagert ist,
wird dadurch die Fahrt des Dampfers sehr gefährdet, deshalb die
Fahrtgeschwindigkeit sehr vermindert und mitunter die Maschine ganz
gestoppt. Es wird fortwährend sondirt und erst nach genauer Prüfung der
Stellen streckenweise weitergefahren. Vorsicht erfordert wohl Zeit,
doch dieser Zeitverlust ist verschwindend klein gegen jenen, welchen ein
Accident in Anspruch nehmen würde.

Gegen Abend langten wir zur Einfahrt von Shanghai an. Dort wurde das Schiff
verankert, um erst den anderen Tag nach Eintritt der Fluth um 8½ Uhr
Morgens mit dem Lotsen auf dem Wusungflusse bis nach Shanghai zu fahren,
welches 20 ~km~ von der Küste entfernt ist und an dem Wusungflusse liegt.
Dieser Fluss hat für die ^Marie Valerie^ die nöthige Tiefe, während
unser Kriegsschiff ^Kaiserin Elisabeth^, welches in der nächsten Woche
hier eintreffen soll, wegen seines Tiefganges nicht bis nach Shanghai
kommen kann, sondern im Flusse, auf dem halben Wege dorthin, bei dem Orte
Wusung anhalten muss.



Aufenthalt in Shanghai.


_Am 27. März_ ging der Wind nur mehr ganz schwach, und somit war die
Temperatur, die zwar noch immer nicht mehr als 10° R. erreichte, immerhin
erträglicher als gestern.

In Shanghai wollten die vier Amerikaner das Schiff verlassen, doch spielte
sich vorher noch eine kleine Episode ab. Als wir uns schon dem Hafen
näherten, bei welchem wir anlegen sollten, kamen mit einem kleinen
Localdampfer drei Engländer an uns heran und bestiegen unser Schiff.
Nach dem Anlegen im Hafen entpuppten sich die Engländer als ein
Polizeicommissär und zwei Detectivs, welche einen der Amerikaner
verhafteten, weil von Hongkong die telegraphische Anzeige an die
Polizei-Direction in Shanghai eingetroffen war, dass derselbe dort vor
seiner Abreise einen Diebstahl begangen hatte. Eine nette Gesellschaft --
diese Amerikaner. Ein Anderer von ihnen, ein grosser, ungeschlachter Kerl,
soll der Besitzer eines Circus in Hongkong sein, den er nun nach Shanghai
bringen will; dieser Mann brachte während der Ueberfahrt die Figur des
formlosen und selbstsüchtigen Amerikaners in einer sehr unterhaltenden
Weise zur Darstellung.

Ich stieg nun an das Land, nahm einen von Chinesen gezogenen kleinen
zweiräderigen Wagen (Jinriksha), machte unserem Generalconsul meinen
Besuch und fuhr dann durch die Stadt und in die Umgebung derselben.

Die sanitären Verhältnisse in Shanghai sind nicht gut. Die Erhebung der
Stadt über das Wasserniveau ist eine sehr geringe, und viele Meilen
weit gibt es keine Berge; das Wasser hat demnach nur einen sehr schwachen
Abfluss und steht beinahe unbeweglich in allen Gräben, wo dann alle
dort befindlichen organischen Stoffe verwesen. Hierzu kommt noch die
entsetzliche Unreinlichkeit der Chinesen und ihre sanitätswidrigen
Gepflogenheiten. So werden z. B. die Gemüse auf den Feldern, des besseren
Wachsthumes halber, überall mit flüssiger Jauche übergossen, welche in
der heissen Jahreszeit die Luft verpestet; die Verstorbenen der armen
Leute werden nur in eine Holzkiste gelegt und mit Kalklösung übergossen;
hierauf werden diese Kisten mit Strohmatten umwunden und in diesem
Zustande, ohne sie zu vergraben, auf das freie Feld hinausgestellt! Wo die
Engländer die alleinigen Besitzer einer Stadt sind, werden von denselben
umfassende Vorkehrungen für sanitäre Anlagen gemacht. In Shanghai aber
gibt es drei nebeneinander liegende Niederlassungen (Settlements), die der
Engländer, der Amerikaner und der Franzosen, und daran stosst die alte
Stadt der Chinesen. Die verschiedenen Nationen unternehmen gemeinschaftlich
sehr wenig zur Hebung der sanitären Lage, und die autonome chinesische
Gemeinde thut gar nichts.

Die alte Stadt der Chinesen ist mit einer Mauer umgeben, welche sieben
Eingangsthore besitzt, die von Abend bis Morgen geschlossen sind, weil kein
Europäer dort übernachten darf. Auf den Wällen ihrer Stadt haben die
Chinesen eiserne Kanonen stehen, welche sich aber, wie ich es selbst
gesehen habe, in einem ganz verwahrlosten und gebrauchsunfähigen Zustande
befinden. Die Gassen im Innern der Stadt sind kaum meterbreit, und neben
der Hauptstrasse liegt ein mit faulendem Wasser und Sumpf gefüllter
Graben, welcher alle organischen Abwurfsstoffe aufnimmt und beinahe gar
keinen Abfluss hat. Im Centrum der Stadt ist ein kleiner See gelegen,
welcher die gleichen Verhältnisse zeigt wie der eben beschriebene Graben,
und inmitten des Sees steht ein aus Holz erbautes, sehr grosses Theehaus,
zu welchem man auf Holzstegen hingelangt. Die überall herrschende
Unreinlichkeit und der pestilenzartige Gestank sind geradezu entsetzlich,
und es ist auch die natürliche Folge davon, dass typhöse Krankheiten,
Cholera, Blattern, Dysenterie u. s. w. fortwährend sehr viele Opfer
fordern. Die Reconvalescenten nach solchen Krankheiten sollten, da es bei
Shanghai auch landeinwärts keine besseren sanitären Verhältnisse gibt,
baldmöglichst ein anderes Land aufsuchen, am besten nach Europa reisen.

Nachdem ich mit unserem Generalconsul und seiner liebenswürdigen Frau in
einem zweispännigen Wagen eine Spazierfahrt in dem europäischen
Theile von Shanghai und in dessen Umgebung gemacht hatte, kehrte ich zum
Dampfschiffe zurück und unternahm dann wieder gegen Abend in
Gesellschaft des Schiffscapitäns und des Schiffsdoctors eine von unserem
Consulatssecretär geleitete Excursion in die Stadt. Wir fuhren mit
Rikschas zuerst in die Hauptstrasse des englischen Settlements, wo Tausende
von Chinesen in der elektrisch beleuchteten Strasse hin- und herwogten,
oder von Rikschas in Wagen gezogen oder in Sänften getragen wurden. Die
Auslagen waren hier dicht aneinander gereiht und aussen über denselben
hingen lange schwarze, gelbe, blaue oder rothe Tafeln herunter, welche mit
chinesischen Buchstaben in entsprechender Farbe beschrieben waren. Viele
Theehäuser und mehrere chinesische Theater luden zum Besuche ein. Es
herrschte hier ein ganz fremdartiges Leben, und dabei war das Verhalten
der Chinesen, auch jenes der untersten Volksschichte, ruhig, ohne Lärm
und Getöse. Als wir uns das Strassenleben zur Genüge besehen hatten,
beschlossen wir, in ein Theehaus zu gehen.

Im Theehause war der grosse Saal elektrisch beleuchtet, bunt hergerichtet,
von an langen Tischen nebeneinander sitzenden Chinesen erfüllt. In der
Mitte des Saales befand sich ein Podium, wo gleichfalls an Tischen die
sich im Gesange producirenden Mädchen, und hinter denselben die sie
begleitenden Musikantinnen sassen. Kaum waren wir eingetreten, so wurde uns
Thee in Schalen servirt und ein Teller mit einer gedörrten Getreideart zum
Verzehren der einzelnen Körner vorgesetzt. Auch wurde eine Art Metallkrug
(narguilé) zur Disposition gestellt, aus welchem man den Tabak
raucht, indem man den Rauch vorher durch das Wasser ziehen lässt. Die
Musikantinnen bestehen vornehmlich aus Holz- und Lautenschlägerinnen,
welche ohne Unterlass einen sehr unmusikalischen Lärm hervorbringen.
Die Sängerinnen sind dick aufgeschminkt und gelten bei den Chinesen als
Schönheiten. Sie sind meistens in sehr reich mit Stickereien versehene
Seidengewänder gekleidet, tragen mitunter kostbaren Schmuck und werden
häufig in luxuriösen Sänften in das Theehaus getragen. Ihr Gesang ist
ohrzerreissend -- sie singen nur mit Fistelstimmen in langgezogenen Tönen
ohne alle Harmonie. Eine echte Katzenmusik! Nach ungefähr einer halben
Stunde entfernten wir uns, und hatte ein Jeder für den Genuss von Thee und
Gesang 40 Sens (50 kr.) zu zahlen.

Vom Theehause aus begaben wir uns in ein chinesisches Theater. In demselben
ist die Bühne wie bei uns erbaut, nur gibt es keinen Wechsel der Coulissen
und kein Fallen des Vorhanges, dagegen befindet sich auf der Bühne eine
Musikcapelle, welche aus Holzcinellen- und Lautenschlägern, sowie
aus Trompetenbläsern zusammengesetzt ist. Das Theaterspiel besteht
hauptsächlich aus Aufzügen, welche einer dem anderen unmittelbar folgen,
oder welche auch gleichzeitig erscheinen, um sich auf der Bühne
zu bekämpfen. Die Hauptrolle des chinesischen Theaters spielt der
Bühnengeneral, welcher durch seine goldgestickten bunten Kleider, durch
vier, auf dem Rücken befestigte, wehende Fahnen und durch einen sehr
lang herabhängenden Bart erkenntlich ist. Dieser General, meist mit einer
martialischen Maske vor dem Gesichte, erscheint mit seinem bunten Gefolge
-- etwa sechs bis acht Personen -- auf der Bühne, schreitet sehr
gravitätisch einher, streicht sich den langen Bart, fuchtelt mit seiner
Hellebarde herum, schreit dann mit Fistelstimme einige Worte heraus und
verschwindet hinter der Bühne. Kaum ist er verschwunden, so kommt ein
anderer General mit womöglich noch grässlicherer Maske sammt seinem
Gefolge heraus und hält einen Wedel aus Pferdeschweifhaaren in der Hand,
zum Zeichen, dass er auf dem Pferde sitze. Auch dieses Ungethüm schreit
einige Sätze mit Fistelstimme heraus. Es scheint eben, dass sich die
Fistelstimme bei den Chinesen eine weitgehende Vorliebe erworben hat. An
diese Aufzüge reihen sich andere an, wieder von Theatergeneralen geführt,
und so geht es fort, bis zuerst einzelne, dann mehrere Generale mit Gefolge
gleichzeitig auf der Bühne erscheinen und den Kampf durch das raschere
Herumgehen darstellen, wozu dann die Musik im schnellsten Tempo einen
unerhörten Lärm macht. Das Kommen und Gehen der Aufzüge wird
immer lebhafter, und nun produciren sich, zwischen durch, geschickte
Luftgymnastiker mit ihren famosen Salti mortali. Ist nun dieses Charivari
auf dem Gipfelpunkte angelangt, so verschwindet mit einem Schlage das ganze
Gewühl von der Bühne und es kommt dafür von der anderen Seite ein als
Frau verkleideter Chinese heraus, welcher eine Liebesscene spielt und von
einer Nebenbuhlerin verfolgt wird etc. Frauen und Mädchen dürfen auf den
chinesischen Bühnen nicht auftreten.

Während der Vorstellung wurde uns Thee servirt und erhielten wir, wie
dies auch im Theehause geschah, kleine, in heisses Wasser getauchte
Linnentücher. Mit diesen Tüchern wischen sich die Chinesen Gesicht und
Hände ab, weil dies eine kühlende Wirkung haben soll. Durch Vermittlung
des Consulatssecretärs wurden wir von einem Polizeimann hinter die Bühne
geleitet, wo wir die Schauspieler beim Umkleiden, Rauchen oder Theetrinken
fanden. Ich beschenkte jeden der Chinesen, der einen Bühnengeneral
dargestellt hatte, mit einem 20 Cents-Stücke (24 kr.), worüber dieselben
bei ihrer grossen Anspruchslosigkeit hoch erfreut schienen.

Der Eintritt in das Theater, in welchem man sich nach Belieben in das
Parterre oder auf die Galerie an Tischen setzt, kostet per Person einen
halben Dollar = 60 kr.

Auf der Heimwanderung zum Schiffe sahen wir noch viele geschminkte Schöne,
welche da und dort an den Hausthoren standen, und den Chinesen, aber nie
den Europäern, freundliche Gesichter machten.

_Am 28. März_ fuhr ich in die chinesische Hauptverkaufshalle für
Seidenwaaren, Laou-Kai-Fook & Comp., Corner of Kiukiang and Hohen Road
Nr. 8 and 9, um einige Seidenstoffe auszuwählen. Ich kaufte dort ein
sehr schönes, schweres Seidenstoffstück in lichter Orangefarbe, 10 Yards,
d. i. circa 9 ~m~ lang, um 20 Dollars = 24 fl., dann ein leichtes,
blaues Seidenzeug mit Muster in langen Blättern, 15 Yards lang, um 15
Dollars = 18 fl., und endlich 3 Yards eines wunderschönen, lichtblauen
Seidenstoffes mit reichen Goldstickereien um 18 Dollars = circa 22 fl. In
einer anderen Verkaufshalle erstand ich noch zwei gestickte Seidentheile
für Rücken und Brust um anderthalb Dollars und ein Paar von den kleinen,
gestickten chinesischen Schuhen um einen halben Dollar.

Nach einem sehr guten Tiffin beim Generalconsul kehrte ich auf meinen
Dampfer zurück, und beschäftigte mich mit der Ausfertigung der gekauften
80 Ansichtskarten von Shanghai.

Bezüglich des Geldverkehres sei hier noch erwähnt, dass Hongkong und
Shanghai je eine Bank besitzen, welche eigenes Geld ausgibt, und dass, wenn
dasselbe auch den gleichen Werth in Dollars zu 100 Cents hat, man doch bei
der Umwechslung des Geldes bis zu 5% Abzug erleidet.

_Am 29. März_ fuhr ich Vormittags zu der in Shanghai bestehenden
deutschen Post, wo ich mir für meine Ansichtskarten deutsche Briefmarken,
welche mit dem Worte »China« überdruckt sind, einkaufte, weil die
Expedirung mit der deutschen Post weit sicherer als mit der chinesischen
von statten geht.

Nach einem abermaligen Tiffin beim Generalconsul machte ich unter der
Führung des Consulatssecretärs und in Begleitung des Schiffscapitäns und
mehrerer Lloydbeamten eine Fahrt in die autonome alte Chinesenstadt,
deren wenig erbaulichen Zustand ich schon beschrieben habe. Die dortigen
Verkaufsbuden bieten nur ganz schlechtes und elendes Zeug, so dass ich nur
drei gemalte Porzellan-Theeschalen und ein kleines Holzkästchen mit einer
Magnetnadel zu je 10 Cents kaufen konnte.

Zu einem noch in Aussicht genommenen Ausfluge nach einem französischen
Kinder-Erziehungshause, welches in der Nähe von Shanghai von Jesuiten
geleitet wird, ist es aus Mangel an Zeit nicht gekommen. Die Kinder werden
dort in verschiedenen Handarbeiten ausgebildet, und sollen sehr schöne
Resultate erzielt werden.

Am Abend kaufte ich noch von einem auf das Schiff gekommenen Schneider ein
15 Yards langes Stück von leichter Rohseide um 6 Dollars, und von einem
anderen Händler sechs geschnitzte Holzdosen um 1 Dollar.

Allgemein und sehr tief wird hier noch der Verlust des vor zwei Jahren beim
Baden um's Leben gekommenen Consuls Haas bedauert. Derselbe hatte in der
richtigen Auffassung seiner Stellung Alles aufgeboten, um österreichische
Kaufleute nach Shanghai zu ziehen, und um den Handel mit Oesterreich-Ungarn
zu heben und zu fördern. Jeder unserer Landsleute, der nach Shanghai kam,
konnte gewiss sein, in seinen Unternehmungen auf das Kräftigste von Consul
Haas unterstützt zu werden. Leider haben aber auch seine Bemühungen
unsere Geschäftswelt nicht zu ausgedehnterem Handel mit China bewogen.



Fahrt von Shanghai nach Kobe.


In Shanghai waren wieder neue Passagiere zugewachsen, und zwar ein
spanisches Ehepaar, ein Handelsmann aus Wien mit seiner Frau und zwei
Engländer; trotzdem konnte ich meine beiden Cabinen bis zu dem ohnehin in
drei Tagen bevorstehenden Ende meiner Reise beibehalten.

Das Wetter war während meines Aufenthaltes in Shanghai vortrefflich;
die Sonne schien die ganze Zeit und es war recht warm. Allein am Tage der
Abfahrt _am 30. März_ gab es wieder einen tüchtigen Wetterumschlag, es
stürmte und regnete, und das Thermometer fiel im geschlossenen Raume bis
auf 6° R. herab.

Meiner Abhandlung über Shanghai will ich nun noch Einiges über die
dortigen militärischen Verhältnisse beifügen. Im geraden Gegensatze
zu Hongkong, wo man auf Schritt und Tritt Soldaten und militärische
Einrichtungen sieht, sind in Shanghai gar keine militärischen Vorkehrungen
getroffen und existirt überhaupt hier kein actives Militär. Bei
dem Umstande indess, dass diese völlige Entblössung von jedweder
militärischen Macht den europäischen Einwohnern denn doch etwas
unheimlich und gefährlich schien, bildete sich eine militärische
Freiwilligen-Abtheilung, welche aus Commis oder sonst dort in Kondition
stehenden Europäern gebildet ist. Diese Leute sind mit Gewehren
ausgerüstet und scheinen auch eine Art von Uniform zu besitzen. Ich
habe diese Abtheilung an zwei Abenden auf einem freien Platz inmitten des
englischen Settlements exercieren gesehen. Der Wille scheint gut zu sein,
die Ausführung ist aber recht mangelhaft. Hoffentlich genügt diese
Freiwilligenschaar, um Ruhe und Ordnung im Innern der Stadt aufrecht zu
erhalten und das europäische Shanghai auch vor einem etwaigen chinesischen
Ueberfalle zu sichern, eine Annahme, welche im Hinblick auf die elenden
militärischen Verhältnisse bei den Chinesen doch einige Berechtigung in
sich schliesst.

_Am 31. März_ (Charfreitag) fuhren wir direct auf die Meerenge zwischen
Nippon und der Insel Kiuschin zu, welche in einen Binnensee führt, an
dessen Ufer Kobe liegt. Auf unserer Fahrt befinden wir uns etwa 500 ~km~
südlich von Kiautschau, welches von den Deutschen besetzt ist. Kiautschau
befindet sich am südlichen Ufer der Provinz und Halbinsel Schantung,
zwischen der Mündung des alten und des neuen Laufes des aus dem Centrum
von China kommenden Flusses Hwangho und etwa 300 ~km~ östlich von dem
1300 ~km~ langen Kaisercanale, welcher von Peking nach Süden bis zur
Hangtschau-Bai geführt ist.

Die Lage von Kiautschau ist demnach für den Handel sehr günstig, nur
erscheint es geboten zu sein, behufs einer Verbindung mit den genannten
Wasserstrassen noch gute Communicationen zu erbauen. Aber auch in
politischer und militärischer Hinsicht kann die Wahl von Kiautschau als
deutscher Ansiedlungsort als eine sehr glückliche bezeichnet werden,
weil dieses Gebiet nur etwa 400 ~km~ südlich der Wasserstrasse von Tsill
liegt, die ungefähr in einer Breite von 40 ~km~ den Wasserweg zum Golfe
von Tsill, das ist zur Zufahrt nach Peking, eröffnet. Ausserdem
dürfte der bergige Charakter der Gegend vortheilhafte Verhältnisse zur
Verteidigung bieten und den sanitären Bedingungen zu Gute kommen.

_Am 1. April_, bei der Annäherung an Japan, wurde das Wetter endlich
wieder besser. Gestern hatte ich den kältesten Tag der ganzen Reise
erlebt, das Thermometer hatte sich nicht über 5° R. erhoben und die
Witterung war die denkbar schlechteste. Der Wechsel der Temperatur, den ich
auf der Reise durchgemacht habe, ist in der That sehr empfindlich
gewesen. Auf der Fahrt zwischen Candia und Cypern gegen Port Said und bis
18. Februar in Bombay, dann weiter bis nach Hongkong war es fortwährend
sehr heiss oder mindestens recht warm gewesen, aber vom 24. März an wurde
es empfindlich kalt, so dass selbst die wärmsten Kleider nicht vor dem
Frieren schützen konnten.

Zu Mittag passirten wir die Meerenge zum erwähnten Binnensee, und
sahen die sehr starken Vertheidigungsmassregeln, welche Japan gegen eine
feindliche Flotte, welche hier einfahren wollte, getroffen hat. Diese
Vorkehrungen sind speciell gegen China gerichtet. An den Ufern und auf
den Höhen von Shimonoseki und Moji sind viele Schanzen aufgeworfen und
reichlich mit sehr guten Geschützen ausgerüstet. Der Name der Stadt
Shimonoseki ist in der Welt durch den Friedensschluss bekannt geworden,
welcher den letzten Krieg zwischen China und Japan beendete. Eine
unzählige Menge von Fischerbooten werden nun sichtbar, und die vielen
Dampf- und Segelschiffe, welche im Hafen von Moji vor Anker liegen, geben
Zeugniss von dem lebhaften Handel, der hier betrieben wird. Dabei liefern
aber zwei, nur mit den Schloten über den Wasserspiegel vorragende
japanische Dampfschiffe gleichzeitig den Nachweis, dass in Japan nicht
überall volle Solidität herrscht.

Die Fahrt in den Binnensee gewährt manche schöne Ausblicke auf die
angrenzenden Ufer von Japan, ist aber nicht ganz ungefährlich, und das
Dampfschiff muss daher von einem Lotsen geleitet werden. Der zur ^Marie
Valerie^ herangekommene Lotse ist ein Norddeutscher, welcher schon seit 25
Jahren diesen Dienst versieht, und der sich hierbei ein hübsches Vermögen
erspart hat, wie ich mich des anderen Tages durch Besichtigung seiner ihm
gehörigen Villa überzeugen konnte.



Aufenthalt in Japan.


A. Aufenthalt in Kobe und Ausflug nach Osaka.

_Am 2. April_ (Ostersonntag) kamen wir in den Hafen von Kobe an, und somit
war das Ziel meiner Dampfschiffahrt nach mehr als zweimonatlicher Reise
erreicht.

Im Hafen von Kobe, einem bedeutenden Handelspunkte von Japan, erblickten
wir mehr denn 20 Dampfschiffe und viele grosse Segelschiffe, sowie das
mittelgrosse, deutsche Kriegsschiff ^Kaiser^, welches am nächsten Tage
nach Kiautschau abdampfte.

Die Stadt Kobe liegt weit ausgebreitet, theils am Ufer des Binnensees,
theils an der Lehne eines steil aufsteigenden Höhenrückens, und macht
durch die matt gehaltene Farbe der Häuser, sowie durch die stellenweise
kahlen Abhänge der Berge keinen lebhaften Eindruck.

Die Japaner sind von kleiner Statur, haben grosse Köpfe and magere Beine,
und tragen keinen Zopf; ihre beinahe ausnahmslos ganz schwarzen Haare
sind, man könnte sagen borstenartig zugeschoren. Ausser dem langen,
kaftanartigen Ueberrocke tragen sie einen kurzen Leibrock und knapp
anliegende, dunkle Pantalons. Die Füsse sind mit Strohsohlen bekleidet,
welche durch Strohschnüre zwischen der ersten und zweiten Zehe
festgehalten werden; an Stelle der Stroh- werden auch Holzsandalen
getragen. Der Kopf bleibt unbedeckt. Die japanischen Frauen und Mädchen
sind durchaus in lange, dunkle Kleider in der Art von Schlafröcken
gehüllt, und haben in der Mitte des Rückens ein Kissenstück, man könnte
wirklich sagen ein Kopfkissen, welches mit lichtem, buntem Seidenzeuge
aufgeputzt ist. Die rabenschwarzen Haare sind künstlich hoch gewellt
und meist mit Korallen geschmückt. An den Füssen tragen die Frauen
gleichfalls mit Strohmatten belegte Holzsandalen, die sie so befestigen,
wie es oben gesagt wurde. An der Unterseite der Holzsandalen sind häufig
zwei Querhölzer angebracht. Das Gehen mit solchen Holzsandalen macht einen
klappernden Lärm, und muss, nach der ungeschickten Weise der Fortbewegung
zu urtheilen, gar nicht leicht sein. Auch die Frauen tragen keine
Kopfbedeckung. Die Mütter tragen ihre Kinder auf dem Rücken, und
schmücken dieselben mit lichten, bunten Stoffen. Sonn- und Regenschirme
werden aus Rohr und ölgetränktem Papier erzeugt.

[Illustration]

Gleich beim Betreten des Landes macht sich Ordnungs- und Reinlichkeitssinn
bemerkbar. So sind die Jinrikshas gleichartig und zweckmässig adjustirt,
die Strassen, Häuser, Höfe und Kaufläden sind durchwegs rein gehalten,
und selbst die kleinen, auf der Strasse spielenden Kinder machen einen
netten und sauberen Eindruck.

Die Häuser sind zum grössten Theile aus Holz erbaut, statt Glasscheiben
haben die Fenster gewöhnlich ölgetränkte Papiere, und überall
sind Fenster und Thüren für das Oeffnen und Schliessen zum Schieben
eingerichtet. Im Innern der Wohnungen vertreten Matten die Stelle der
Thüren; auch die Fussböden sind nur Matten bedeckt. Diese Matten sind
zierlich geflochten, und werden äusserst reinlich gehalten. Dieselben
dienen den Hausbewohnern zum Sitzen, wobei ein Kissen unterlegt wird, und
zum Liegen. Zur Erhaltung ihrer mühsam fertig zu stellenden Frisur, deren
tägliche Erneuerung möglichst vermieden werden soll, schieben sich die
japanischen Frauen beim Liegen und Schlafen einen kleinen, etwa 10 ~cm~
hohen und mit mehrfach gerollten Linnen bedeckten Holzblock unter den
Nacken oder den Hals, eine Liegeart, welche für uns Europäer wohl ganz
unbegreiflich ist.

Die wenigen, aus Ziegeln erbauten Häuser, so z. B. die ersten Hôtels,
sind sehr leicht aufgeführt, haben nur ziegelbreit dicke Mauern und
einfache Fenster mit Jalousien, eine Bauart, welche zur kalten Jahreszeit,
wo die Temperatur monatelang nahe an dem Gefrierpunkte steht, wohl wenig
schützend ist. Hierzu kommt noch, dass selbst in den vornehmsten Häusern
keine Oefen, sondern nur hie und da offene Kamine angebracht sind. Um sich
die Hände zu wärmen und auch zum Anzünden der kleinen Tabakpfeifen, aus
welchen Herren und Damen dort gerne rauchen, werden Töpfe mit glühenden
Holzkohlen auf den Boden gestellt.

Die Hôtels sind mit europäischen Möbeln und sehr breiten Betten
versehen.

Jedenfalls ist bei einer solchen Bauart die Feuersgefahr eine sehr grosse,
und so ist z. B. vor wenigen Tagen das zweitgrösste Hôtel in Kioto
(Hôtel Yarmi) ganz niedergebrannt.

Nachmittags suchte ich mit dem Schiffscapitän den Lotsen auf, von dem
ich früher gesprochen habe. Derselbe hat sich an der Lehne des gegen Kobe
abfallenden Berges eine reizende Villa erbaut, welche seine Frau, eine
Ungarin aus dem Banat, in musterhafter Ordnung erhält. Seine fünf Kinder,
die sehr gut erzogen sind, sprechen Deutsch, Englisch und etwas Japanisch,
und haben sehr nette musikalische Anlagen. Von dort fuhren wir mit
Rikschas zu einem sehenswerthen Wasserfall und besahen uns dann einige
Einkaufsbuden.

_Am 3. April_ zahlte ich vorerst auf dem Dampfschiffe ^Marie Valerie^
für die Zeit von Bombay, den 1. März, bis Kobe, den 2. April, also für
32½ Tage, an Getränken 24 Goldgulden, für das Tiffin in Singapore 10
Goldgulden und an Trinkgeld, sowie für Wäsche 17 Goldgulden, zusammen 51
Goldgulden oder 61 fl. ö. W.; sodann fuhr ich etwas in der Stadt herum.

Am Abend begab ich mich nochmals mit einem Mitreisenden, dem Dr. F., in
die Stadt, um Unterhaltungsorte zu besuchen. Als wir zum Theater kamen,
begehrte der Cassier, der uns natürlich gleich als Fremde erkannte,
das Fünffache des gewöhnlichen Eintrittspreises, worauf wir auf dieses
Vergnügen verzichteten; dann wollten wir in ein Haus gehen, wo sich
japanische Tänzerinnen producirten; hier verlangte die amtirende Frau von
uns als Entrée 16 Dollars, was gleichfalls unsere Verzichtleistung auf die
Vorstellung zur Folge hatte. Nach diesen Misserfolgen verfügten wir uns in
ein Theehaus, wo die Unterhaltung eine recht mässige war.

Was die Forderungen der Japaner an Fremde betrifft, so sind dieselben im
Allgemeinen ganz unverschämt hoch, und liegt stets die Tendenz vor, den
Ausländer über's Ohr zu hauen. Diese Wahrnehmung machte ich nicht nur bei
Einkäufen, sondern auch zu verschiedenen Malen in meinem Hôtel in Kobe.
So hatte ein Kellner, welcher mir Briefmarken brachte, gleich versucht,
mir bei der Geldumwechslung um 50 kr. weniger zurückzugeben. Selbst der
Hôtelier übervortheilte mich. Ich nahm ein Zimmer mit Pension, welches
laut Uebereinkommen 6 Yen = 7 fl. 20 kr. kostete, als es aber zur
Zahlung kam, liess er vorher in meinem Zimmer einen Zettel ankleben, auf
welchem der Preis mit 7 Yen bezeichnet war, und nach diesem Ansatze musste
ich auch die Pension bezahlen.

Die Rikschas sind dem Tarife nach sehr billig, sie haben per Stunde nur den
Anspruch auf 15 Sens = 18 kr.; wenn man ihnen aber auch mehr gibt, so sind
sie doch nicht damit zufrieden.

In Japan ist die Geldeinheit der Yen im Werthe von circa 1 fl. 20 kr.
ö. W. und der hundertste Theil heisst Sens. Dieses Geld hat aber einen
höheren Werth als der Dollar in China, weil in Japan kürzlich die
Goldwährung eingeführt wurde.

Bei dem Umwechseln, sowie beim Beheben des Geldes verliert der Reisende
in diesen Ländern immer. In Hongkong hatte ich 400 Dollars zum Preise
von 1 fl. 20 kr. bei der Chartered Bank, an welche ich von unserer
Creditanstalt angewiesen war, behoben. Schon in Shanghai, welches seine
eigene Bank besitzt, verlor ich beim nöthigen Geldwechseln 5 Procent
und hier in Japan wieder ebensoviel -- ein Verlust, welcher bei meinem
Geldbetrag von 320 Dollars beiläufig 16 Dollars oder 19 fl. ausmachte.

_Am 4. April_ war Regenwetter eingetreten und die Temperatur schwankte
zwischen 6 und 9° R. Ich besorgte Vormittags die Ausfertigung von
Ansichtskarten und arbeitete an der Fortsetzung meines Tagebuches, was
übrigens recht peinlich war, da es in meinem Zimmer, das nicht geheizt
werden konnte, nur 8° R. hatte.

Es trat nun an mich die Frage heran, ob ich mir, wie Murray's Reisehandbuch
es dringend anrathet, einen Diener, der täglich 2 Yen oder 2 fl.
40 kr. kostet, oder auch einen Führer, welcher per Tag 2½ Yen = 3 fl.
verlangt, nehmen soll oder nicht. Da ich aber wahrgenommen hatte, dass
Murray's Ortsbeschreibungen zur Orientirung vollauf genügen, und dass
die Rikschas ein wenig Englisch sprechen und auch bei den Einkäufen als
Dolmetsche dienen können, so nahm ich von der Aufnahme eines Dieners
oder Führers völlig Abstand. Ich möchte dies allen nach Japan Reisenden
empfehlen, die der englischen Sprache etwas mächtig sind. Mir kam
es allerdings auch sehr zu statten, dass ich von Zeit zu Zeit mit dem
Lloydcapitän oder mit Schiffsbekanntschaften gemeinsame Ausgänge machen
konnte.

Vor dem Tiffin liess ich mich durch einen ein wenig Englisch sprechenden
Rikscha in den Bazar von Kobe, ein im Viereck erbautes Gebäude mit grossem
Hof, Garten und Theehaus an der Peripherie der Stadt, führen. In
diesem Gebäude befinden sich ringsum in vier Reihen die verschiedenen
Verkaufsartikel der japanischen Kaufleute nebeneinander aufgestellt.
Diese Artikel sind sehr mannigfaltig, haben feste und billige Preise
und gestatten einen guten Ueberblick über die Betriebsamkeit und
Kunstfertigkeit der Japaner.

Nachmittags fuhr ich ungeachtet des Regens in die Stadt in Begleitung
unseres Capitäns, der japanische Pflanzen einkaufen wollte. Der erste
Gärtner, zu dem wir kamen, machte enorme Preise, während ein zweiter,
den wir dann aufsuchten, Namens Tomigama, sehr schöne und billige
Tropenpflanzen besass. Dann besichtigten wir die Porzellanhandlung
Nishida in der Molomachistrasse und fanden dort sehr schöne, grosse und
preiswürdige Vasen, in einer anderen Porzellanhandlung gab es kunstvoll
ausgeführte Kaffee- und Theeservice (bei Fujii), im Kaufladen von Ohashi
wurden grosse, aber nicht besonders gute Teppiche, sowie Waffen und
Ofenschirme feilgeboten, und endlich in einer Verkaufshalle von Lackwaaren
(Shidzuoka Shikki) war eine grössere Quantität von Holztassen, Ständern,
Schachteln und dergleichen mehr ausgestellt. Alle diese Gegenstände waren
recht hübsch verfertigt und zu verhältnissmässig billigen Preisen zu
haben. Ich machte mir hierüber nur Vormerkungen und verschob die Einkäufe
auf die Zeit meiner Rückkehr nach Kobe.

Da mir unser Schiffscapitän mittheilte, dass er beabsichtige, den
nächsten Tag nach der sehr bedeutenden Industriestadt Osaka zu fahren,
so entschloss ich mich sofort, ihn dahin zu begleiten, um bei dieser
Gelegenheit den dortigen Truppen-Divisions-Commandanten aufzusuchen,
an welchen mir der japanische Militär-Attaché in Wien ein
Empfehlungsschreiben mitgegeben hatte, damit ich die dortigen
militärischen Einrichtungen zu sehen bekomme.

Nach dem Tiffin liess ich mich bei dem Photographen Schida in der
Motomachistrasse im Tropencostume aufnehmen und übergab ihm auch eine
Wiener Photographie zum Malen. Für ein Dutzend Cabinet-Photographien
beanspruchte derselbe den Preis von 5 Yen = 6 fl., also
unverhältnissmässig weniger, als ich dafür in Bombay hätte bezahlen
müssen.

_Am 5. April_ unternahm ich mit dem Capitän den besprochenen Ausflug
nach der von Kobe eine Stunde entfernten Stadt Osaka. Die Begleitung des
Capitäns war mir in mehrfacher Hinsicht sehr erwünscht, da eine solche
Reise in einem sprachfremden Lande für eine einzelne Person doch etwas
beschwerlich ist, da der Capitän die englische Sprache geläufiger
sprach als ich, und da es mir angezeigt erschien, den Besuch bei einem
hochstehenden japanischen Officiere nicht allein zu machen.

Schon bei der Einfahrt von Osaka ist es an den vielen hundert rauchenden
Essen ersichtlich, dass diese Stadt ein Hauptstapelplatz für die
japanische Industrie ist; noch mehr tritt dies zu Tage in dem grossen
Getriebe, welches in den engen Gassen herrscht, sowie an den allenthalben
vorhandenen Telegraphen- und Telephonleitungen, wozu in manchen Strassen
an mächtigen Stangen wohl 80 Drähte angebracht sind. Der Umstand, dass
in den dortigen Verkaufshallen nur mittelmässige oder geringe Waaren
ausgeboten werden, und dass von diesem Orte nach fünf Richtungen
Bahnstränge ausgehen, weist darauf hin, dass von Osaka aus hauptsächlich
die Ausfuhr betrieben wird.

Ich fuhr mit dem Capitän in je einem Rikschawagen, dessen Führer etwas
Englisch sprachen, vom Bahnhofe direct in das dortige berühmte alte
Castell, in welchem der Generallieutenant O. wohnt. Am Hauptthore des
höher als die Stadt gelegenen, mit breiten Wassergräben und mächtigen
Steinmauern umgebenen Castells stand ein japanischer Wachposten. Ich
entsandte nun meinen Rikscha zu diesem Posten, um in Erfahrung zu bringen,
in welchem Theile des Castells die Wohnung des Generallieutenants gelegen
sei. Der Rikscha machte vorerst dem Posten eine bis gegen die Erde
reichende Verbeugung und bat denselben dann um die betreffende Auskunft.
Hierauf entspann sich zwischen dem Rikscha und dem Posten ein langwieriges
Zwiegespräch, dessen Ende darin bestand, dass der Soldat den Rikscha
an den Postencommandanten verwies. Vor diesem, in einer kleinen, offenen
Hütte zwischen vier Soldaten stehenden Unterofficiere machte der Rikscha
zwei ebenfalls bis zum Boden reichende Complimente und brachte dann
seine Bitte vor. Wieder entstand eine längere Unterhandlung, bis der
Unterofficier mein Empfehlungsschreiben zu sehen wünschte, dessen Adresse
in lateinischen und japanischen Buchstaben abgefasst war. Der Unterofficier
betrachtete lange die Adresse, kam aber zu keinem Entschlusse. Da verfügte
ich, ganz einfach in das Castell einzutreten, was die Wache auch ruhig
geschehen liess. Nach einigen Schritten kamen wir zu einem überaus
mächtigen, aus riesengrossen Steinen erbauten zweiten Festungsthore,
dessen Flügel mit kolossalen Eisenplatten versehen waren. Hier war
abermals eine Wache aufgestellt, es erfolgten dieselben erfolglosen
Debatten zwischen meinem Rikscha, dem Posten und dem Wachcommandanten,
und wieder setzten wir schliesslich unseren Weg in das innere Castell
unbehindert fort. Nun gelangten wir zu einem ausgedehnten Gebäude, traten
in dasselbe ein und gingen in dem Corridor so lange vorwärts, bis wir zu
einer offenen Thür kamen, hinter welcher ein Soldat stand. Diesem übergab
ich meinen Brief, mit welchem er auch abging. Eine Weile darauf kam
ein anderer Soldat, der den Capitän und mich in ein Zimmer nahe dem
Hauseingange geleitete und uns durch pantomimische Zeichen bedeutete, hier
das Weitere abzuwarten.

Es verging nun eine geraume Weile, und ich stand eben im Begriffe,
unverrichteter Dinge fortzugehen, als ein in Civil gekleideter Diener sich
uns näherte und durch Zeichensprache zu verstehen gab, ihm zu folgen. Wir
durchschritten nun einen langen, düsteren Gang, an dessen Ende ich einen
japanischen Officier auf mich zukommen sah. Als wir uns begegneten, sprach
er mich zuerst japanisch an, und stellte sich hierauf in englischer Sprache
als Generalstabsmajor N. vor. Ich antwortete deutsch, nannte meinen Namen
und meine Charge, und sprach den Wunsch aus, dem Generallieutenant meinen
Besuch abzustatten. Da der Officier der deutschen Sprache nicht mächtig
war, wurde die Conversation englisch weitergeführt. Auf seine Einladung
hin, verfügten wir uns in ein anstossendes Gemach, wo wir uns, nachdem
ich ihm den Capitän vorgestellt hatte, niederliessen. Im Laufe eines
sich langsam hinziehenden Gespräches wurde uns eine Schale Thee, eine in
Stanniol eingewickelte Cigarre und zuletzt eine grössere Schale mit einer
unbestimmbaren süsslichen Flüssigkeit angeboten. Da aber der japanische
Major nur mich reden liess und selbst beinahe kein Wort sprach, hielt ich
es für angezeigt, mich zu verabschieden. Nun trug mir endlich der Major
an, mich in der Festung herumzuführen, ein Antrag, den ich gerne
annahm. Das seit 400 Jahren bestehende Castell ist mit guten, neuartigen
Geschützen ausgerüstet und besitzt eine sehr ergiebige und ingeniös
angelegte Wasserleitung. In dem Castell stehen mehrere Wohnhäuser für
höhere Officiere, und es wird dort soeben ein grosses Gebäude für einen
der drei japanischen Truppeninspectoren aufgeführt. Das Castell überragt
die ganze umliegende weite Ebene, sowie die Stadt und gewährt einen sehr
hübschen Rundblick. Im Uebrigen hat dasselbe eine geringe Ausdehnung
und eine sehr untergeordnete militärische Bedeutung. Erst beim Abschiede
theilte mir der Generalstabsofficier mit, dass der Generallieutenant nicht
anwesend sei, worauf ich ihm meine Visitkarte mit dem Ersuchen übergab,
dieselbe seinem Chef einzuhändigen. So endete diese ganze, durch das
etwas unbeholfene Benehmen der japanischen Soldaten wirklich drollige
Unternehmung.

Nach dem Tiffin, welches wir in dem dortigen, im europäischen Stile
eingerichteten Hôtel »Jiyutai« einnahmen (das Couvert ohne Getränke
zu 1 Yen = 1 fl. 20 kr.), spazierten wir noch in der Stadt herum, sahen
mehrere Verkaufsstellen an und kehrten dann nach Kobe zurück.

Dort machte mir der bereits erwähnte Dr. F. den Vorschlag, in
Gesellschaft eines seit 20 Jahren in Kobe ansässigen Deutschen ein
japanisches Tanzhaus anzusehen. Ich ging gerne hierauf ein, und auch
der Capitän und einige Lloydschiffs-Officiere schlossen sich uns an.
Im Tanzhause producirten sich fünf Mädchen im Spiele auf japanischen
Guitarren und im Gesange, und vier Mädchen im Tanzen. Die Spielerinnen, im
Alter von 18 bis 24 Jahren, waren recht nett in dunklen Stoffen gekleidet,
während die Tänzerinnen, im Alter von 14 bis 16 Jahren, in sehr reichen
und lichten buntfärbigen Seidenkleidern und mit schönem Haarschmucke
erschienen. Die Musik der fünf Mädchen -- Guitarre und Gesang -- ist
getragen, eintönig, aber doch viel melodiöser als jene in China; der Tanz
ist ruhig und mimisch, und besteht mehr aus graziösen Körperbewegungen
und Wendungen, als aus einem Tanze nach europäischen Begriffen. Schon
der Eintritt dieser Mädchen in den Tanzsaal, wo wir uns ohne Schuhe auf
Polstern sitzend befanden, war höchst originell. Jedes Mädchen kniete an
der Eintrittsthür nieder und verbeugte sich dann den Zuschauern gegenüber
mit dem Kopfe bis zum Boden, dann erst begannen sie zu tanzen. Es wurde
sonach Thee, Saki (ein aus Reis erzeugtes alkoholisches Getränk) und
rohes, in kleine Stücke geschnittenes Fischfleisch servirt. Diese
Fischstückchen müssen nach der Landessitte mit zwei in einer Hand zu
haltenden Stäbchen aufgenommen, in eine dazu hergerichtete scharfe Sauce
getaucht und so in den Mund geführt werden. Nach längerem Zaudern ass ich
ein solches Stückchen vom rohen Fischfleisch und trank auch Saki, und
kann nur constatiren, dass dieser Genuss mir kein sonderliches Vergnügen
machte, aber auch keine üblen Folgen nach sich zog. Der Saki schmeckt
ähnlich wie ein leichter Kornbranntwein. Das Benehmen der Mädchen,
welche schliesslich in bunter Reihe neben uns auf dem Boden sassen, war
ungezwungen und voll Heiterkeit, und dabei ein vollauf anständiges.
Ich hatte mich wohl, weil der Abend sehr kühl war, mit Ueberzieher und
Regenmantel versehen, doch war mir dieses Sitzen in Socken in einem kalten
Zimmer, auf einem schmalen Polster auf dem Boden, nach und nach recht
peinlich geworden, und ich war daher recht froh, dass wir endlich
aufbrachen und heimfuhren.

_Der 6. April_ brach wieder so kalt und trübe an wie die vorhergegangenen
Tage. Ich hatte diesen Tag zu meiner Abreise nach Kioto bestimmt und
im dortigen »Kioto-Hôtel« meine Unterkunft bereits signalisirt.
Gleichzeitig bestellte ich mein Quartier in Yokohama im »Grand Hôtel«
für den 11. und im »Hotel Impérial« in Tokio für den 16. des laufenden
Monates.

Da in Japan auf den Bahnhöfen nur japanisch gesprochen wird und ich keinen
Diener als Dolmetsch mit mir nahm, so liess ich einen Hôteldiener mit mir
zum Bahnhof in Kobe kommen, von ihm die Fahrkarte lösen und meine Bagage
aufgeben, wobei ich denselben strenge überwachte, weil mein Vertrauen in
die Ehrlichkeit der Japaner wankend geworden war. Das Handgepäck nahm ich
zu mir in den Waggon. Vor meiner Abreise kam noch der Lloydcapitän F. auf
den Bahnhof, um von mir Abschied zu nehmen und mir glückliche Reise zu
wünschen.

Dieser Capitän ist ein hervorragender Schiffscommandant von persönlich
grosser Liebenswürdigkeit. Er vertrat die Interessen der Lloydgesellschaft
mit grosser Selbstaufopferung und that sein Möglichstes, um die Fahrzeiten
richtig einzuhalten. Wenn es stark regnete und stürmte, kam er trotz
Kälte und Ungemach nicht, wie gewöhnlich, zu den Mahlzeiten in den
Speisesaal, sondern übernahm die Ueberwachung und zur Nachtzeit die
Führung des Dampfers auf der Commandobrücke.

  Meine Hôtelrechnung betrug für 2½ Tage --
      Zimmer, Verpflegung und Getränke               16  Yen = 19·-- fl.

  Die Ueberführung der Fracht vom Schiff in's
      Hôtel und von da zum Bahnhof sammt
      allen Trinkgeldern                              7   "  =  8·40  "

  Zwei Einladungen an verschiedene Herren            10   "  = 12·--  "

  Die Eisenbahnfahrt nach Kioto sammt Fracht          3½  "  =  4·20  "
                                           -----------------------------
                                  Im Ganzen          36½ Yen = 43·60 fl.

In Indien, China und Japan ist der englische Gebrauch eingeführt, dass man
bei den Mahlzeiten die genommenen Getränke auf eigene Zettel zu schreiben
hat, dieselben werden dann, mit den Preisen versehen, der Hôtelrechnung
beigelegt und in diese eingerechnet, eine Gepflogenheit, welche für den
Reisenden die Annehmlichkeit hat, nicht nach den Mahlzeiten zahlen zu
müssen.


B. Aufenthalt in Kioto.

_Am 6. April_ kam ich Nachmittags in Kioto an und liess mir sofort mein
Gepäck in das »Kioto-Hôtel« bringen, wo mir zu meiner Ueberraschung
mitgetheilt wurde, dass kurz vor meiner Ankunft bereits der Secretär des
Gouverneurs im Hôtel vorgesprochen hatte, um mir seinen Besuch zu machen.

_Als am 7. April_, um 9 Uhr Morgens, der Secretär abermals bei mir
erschien, sprach ich ihm hierfür meinen verbindlichsten Dank mit dem
Beifügen aus, dass ich demnächst den freundlichen Besuch erwidern werde.
Derselbe wehrte indess meinen Besuch verlegen ab und trug sich unter Einem
an, mir die Sehenswürdigkeiten von Kioto zu zeigen. Sein Anzug bestand
aus einem japanischen seidenen Ober- und Unterrocke, Holzsandalen und einem
europäischen braunen Hute. An den beiden Vormittagen des 7. und 8. April
machten wir zusammen, jeder mit einem Rikscha fahrend, Rundfahrten in der
Stadt und besichtigten dabei neun verschiedene Tempel und Klöster, sowie
etliche Verkaufshallen.

Da die Tempel und Klöster sich mehr oder weniger ähnlich sind, so will
ich vorerst eine allgemeine Charakteristik derselben geben und daran die
besonderen Eigenthümlichkeiten des einen oder des anderen Tempels oder
Klosters anschliessen.

Alle Tempel nehmen grosse Räume ein, welche von Planken eingeschlossen
sind. Ein oder mehrere grosse Prachtthore aus Holz, mit kunstvoll japanisch
geformten Dächern, eröffnen den Eingang in den den Tempel umgebenden
Raum. Im Innern dieses abgeschlossenen Raumes erhebt sich der in sehr
grossen Dimensionen und mit Pracht erbaute Tempel oder das Kloster, daneben
befinden sich noch mehrere Wohnhäuser und Gartenanlagen mit viele hundert
Jahre alten Bäumen. Alle Gebäude, sowie der Tempel selbst sind aus Holz
aufgeführt. Stufengänge in der Breite der Tempelfront, oder auch den
Tempel ganz umgebend, führen hinauf in einen sehr grossen und sehr reich
ausgestatteten Saal, welcher in der Mitte durch ein geschnitztes Geländer
oder ein schönes Gitter abgetheilt ist. Hinter dieser Abtheilung steht
der Hauptaltar und meist auch Seitenaltäre, besonders der erstere im
prachtvollen Schmucke. Vor dem Hauptaltare brennt ein ewiges Licht, und in
der Mitte desselben befindet sich in einem versperrt gehaltenen, prächtig
ausgestatteten Schreine die Figur eines der vielen Heidengötter. Ein
solcher Schrein wird nur zu bestimmten Zeiten oder nach gewissen, oft
jahrelangen Fristen geöffnet.

Mauerwerk und Steine kommen bei den Tempeln und bei allen Gebäuden, welche
zu demselben gehören, nicht vor. Selbst die grossen, mächtigen Säulen am
Eingange oder im Innern des Tempels bestehen aus Holz.

Die Klöster, welche öfters den Tempeln angeschlossen sind, weisen viele
Säle auf, deren Böden mit schön gearbeiteten Rohr- oder Binsenmatten
belegt sind. Die Wände dieser Säle sind mit guten, hie und da
interessanten Malereien, welche dem Leben der Natur entnommen sind,
vollkommen bedeckt und zeigen manchmal im oberen Theile schöne
Holzschnitzereien, die Plafonds sind mit kunstvoller Holzarbeit oder auch
mit Malereien geschmückt; sonst stehen die Säle gänzlich leer. Die, die
Wände rings umgebenden Fenster und Thüren sind, wie in allen japanischen
Räumen, verschiebbar.

Beim Eintritte in die Tempel und Klöster müssen an der untersten Stufe
die Schuhe zurückgelassen werden, eine Bestimmung, welche den Japanern,
die nur Holzsandalen tragen, keine Unannehmlichkeit verursacht, welche aber
für den schuhetragenden Europäer recht zuwider ist. Mitunter kann diese
Vorschrift dadurch umgangen werden, dass man sich über die Schuhe grosse
Leinensocken binden lässt.

Das 300 Jahre alte Kloster Chion-in steht in der Mitte von zur Zeit
blühenden Kirschenbäumen und hat an den Wänden besonders künstlerisch
ausgeführte Bilder; ausserdem besitzt es einen freistehenden Glockenthurm.
Die in demselben hängende Glocke hat 3 ~m~ Höhe, gegen 3 ~m~
Durchmesser und 30 ~cm~ Dicke. Um die Glocke zum Erdröhnen zu bringen,
wird ein 25 ~cm~ dicker Baumstamm, welcher an Stricken befestigt ist, in
Schwingung gebracht und dann mit Wucht gegen die Glocke angestossen.

Neben dem Kyomizu-dera-Tempel steht eine Pagode, welche, vier übereinander
befindliche Hütten mit japanischen Dächern bildend, hoch emporragt. Der
Altar dieses Tempels wird nur alle 33 Jahre geöffnet. Von diesem, sowie
von dem erstgenannten Tempel aus geniesst man eine sehr schöne Aussicht
auf die tief liegende Stadt und auf die Umgebung.

In dem San yü san gen do-Tempel erblickt man tausend nebeneinander
gestellte Figuren ein und desselben Gottes, welche alle in Menschengrösse
aus Holz geschnitzt, reich mit Gold verziert und mit je 50 Armen und
Händen versehen sind, die bei jeder Figur eine andere Stellung haben.

Der Kodaji-Tempel besitzt in dem an ihn anstossenden Kloster sehr gute
Wandbilder und einen sorgfältig gepflegten Park.

Im Daibushu-Tempel ist eine Riesenbronzestatue von Buddha's Oberkörper
errichtet, und nebenan ein Glockenthurm erbaut. Die Höhe dieser Statue
beträgt 20 ~m~, die Länge des Gesichtes 10 ~m~, die Breite 7 ~m~
und die Länge der Nase 3 ~m~. Die Glocke hat 4½ ~m~ Höhe, 3 ~m~
Durchmesser und 30 ~cm~ Dicke, und wird, so wie oben beschrieben, zum
Erdröhnen gebracht.

Der Ost-Honganji-Tempel hat neben sich ein Kloster, dessen grösster Saal
40 ~m~ lang und 25 ~m~ breit ist. An seinen reich mit Gold verzierten
Wänden und auf dem schön geschnitzten Holzplafond sind Malereien
angebracht, in welchen die Chrysanthemform, welche sich im kaiserlich
japanischen Wappen befindet, hauptsächlich zur Geltung kommt.

Der West-Honganji-Tempel ist der grösste Tempel von ganz Japan, er misst
70 ~m~ in der Länge, 60 ~m~ in der Breite und 40 ~m~ in der Höhe, und
wurde nach dem im Jahre 1864 stattgefundenen Brande ganz neu aufgebaut.
Derselbe zeichnet sich durch selten schöne Bronzelaternen und
Holzschnitzereien aus.

In Japan brennen, des allgemeinen Holzbaues halber, die Tempel, ja oft
ganze Stadttheile häufig ab.

Die Jakashimarja- und Nishimura-Tempel sind im Innern sehr reich vergoldet
und besitzen mit schwarzem Lack und Gold prunkvoll verzierte Altäre.

Zu der Besichtigung der Tempel und zu meinen sonstigen Unternehmungen in
Kioto hatte ich auch den mir vom Dampfschiffe aus bekannten, sehr netten
Dr. F., der mit mir im selben Hôtel wohnte, eingeladen.

Am Abend besuchte ich mit dem Secretär und Dr. F. das dortige Theater.
Wir verfügten uns in eine Loge, für welche ich 1½ Yen = 1 fl.
80 kr. zu zahlen hatte. Das Theater war in den Logen und im Parterre
von Zuschauern angefüllt; überall, auch in den Logen, hatten sich ganze
Familien, selbst mit ihren kleinen Kindern, am Boden sitzend, häuslich
niedergelassen, und verzehrten, da die Vorstellung 12 Stunden dauert, hier
mit den landesüblichen zwei Holzstäben die in kleinen hölzernen Kistchen
mitgebrachten, meist aus gekochtem Reis, Wurzeln, Gemüsen und
Früchten bestehenden Speisen. Thee, Zuckerwerk und Früchte wurden von
Theaterdienern zum Verkaufe herumgetragen. Die Vorstellung im japanischen
Theater hat wohl Aehnlichkeit mit jener im chinesischen, wie ich selbe in
der Schilderung meines Aufenthaltes in Shanghai beschrieb, doch wird hier
viel bescheidener gespielt, kein so entsetzlicher Lärm gemacht, und es
kommen auch nicht so täppische militärische Aufzüge und Kämpfe zur
Darstellung. Die Scenerie ist weit schöner als in China und ist auch auf
Verwechslungen eingerichtet. Bei der Vorstellung, welcher wir anwohnten,
wurde mit Rücksicht auf die Zeit der Kirschenblüte, welche in ganz Japan
stets gefeiert wird, die Scene in einen reizenden Kirschenbaumblütengarten
verwandelt und erschienen Tänzerinnen in Kleidern von der Farbe dieser
Blüten und führten mimische Tänze auf. Die einen halben Meter langen und
breiten Theaterzettel bringen bildlich einzelne Scenen aus der Vorstellung
zur Anschauung.

_Am 7. April_ Nachmittags promenirte ich in der Stadt und kaufte in
verschiedenen Läden einzelne Gegenstände zu mässigen Preisen ein.

Die Stadt Kioto unterscheidet sich von Kobe dadurch, dass sie so wie
Osaka sehr schmale Strassen hat, ganz in einer Ebene liegt, und sehr weit
ausgedehnt ist. Bis zum Jahre 1590, in welchem Jahre die Residenzstadt nach
Yedo, heute Tokio genannt, verlegt wurde, war Kioto die Landeshauptstadt.
Der alte kaiserliche Palast in Kioto wurde nach einem Brande im Jahre
1854 ganz neu aufgebaut. Ich konnte denselben aber nicht besichtigen,
weil hierzu die nöthige Erlaubniss vom Hofstaate in Tokio hätte ertheilt
werden müssen und ich zur Einholung derselben keine Zeit mehr hatte.

Am Abend gingen wir in eine Vorstellung, welche nur zur Zeit der
Kirschenbaumblüte stattfindet. Da der Zuschauerraum beschränkt ist und
die Vorstellung nur eine Stunde währt, so werden die sich andrängenden
Leute nur partienweise eingelassen und zuerst in einen Saal geführt, in
welchem ihnen Thee und Gebäck servirt wird.

Der Schauplatz gleicht einem kleinen Theater, in welchem die Bühne und
zwei sehr ausgedehnte Parterrelogen mit Bäumen und Zweigen der blühenden
Kirschenbäume in Wirklichkeit und Bild reizend decorirt sind, und wo
man vorerst in den besprochenen Logen etwa 20 Mädchen in allegorischen
Kirschenblütenanzügen erblickt. Die Mädchen spielen auf verschiedenen
japanischen Instrumenten, unter welchen die Guitarre die Hauptrolle
einnimmt, heimatliche Weisen und singen abwechselnd dazu. Nach etwa einer
Viertelstunde öffneten sich die Deckel von der beiderseits längs des
Zuschauerraumes sich hinziehenden Bodenerhebung, und nun erschienen
unter Begleitung der Instrumental- und Vocalmusik, sehr langsam aus dem
Unterraume emporgehoben, nach und nach zu beiden Seiten etwa 18 Mädchen
in denselben oben beschriebenen Costumen, miteinander durch
Kirschenblütenguirlanden verbunden, und bewegten sich, mit diesen Zweigen
fächelnd und tanzend, gegen die Bühne. Auf der Bühne wurden dann bei
glänzender Beleuchtung und mit Musikbegleitung Tänze mit hübschen
Gruppirungen vorgeführt. Die ganze Vorstellung bot eines der reizendsten
Bilder, die ich je gesehen habe. Nach beendigtem Theater begaben wir uns
in ein Theehaus, wo wir ein Glas japanisches, ganz wohlschmeckendes Bier
tranken, und dann ging es heimwärts.

_Am 8. April_ machte ich nach dem Frühstück nochmals einen Rundgang
durch die Stadt und besorgte dabei einige Einkäufe.

Ich hatte den Secretär des Gouverneurs schon gestern zum Diner geladen
und wiederholte diese Einladung für heute. Da er beide Male unter
Vorschützung von dringenden Geschäften meine Einladung dankend ablehnte,
so erkannte ich daraus, dass er dies wohl aus Toiletterücksichten thun
wolle, weil in den hiesigen Hôtels, sowie in Indien die Gepflogenheit
herrscht, zum Mittagstische im Smokinganzuge zu erscheinen. Ich bat ihn
nun, bei mir das Tiffin nehmen zu wollen, weil für diese Mahlzeit keine
besonderen Bestimmungen für die Kleidung bestehen. Diese Einladung
nahm der Secretär mit Vergnügen an und er erschien dann in lichter,
europäischer Tracht, die ihn aber nicht gut kleidete.

Nachmittag fuhr ich mit dem Secretär und Dr. F. auf der Bahn ungefähr
eine halbe Stunde nach Mukömachi, von wo aus wir einen Spaziergang nach
Arashiyama machten. An diesem Orte nimmt ein enges Thal seinen Anfang,
welches von einem Flusse durchzogen wird, der im oberen Laufe von Felsen
eingeengt wird und dort auch schöne Katarakte bildet. Das Thal war eben
mit vielen blühenden Kirschenbäumen, welche bis hoch oben auf den Hügeln
standen, allerliebst geschmückt. Wir trafen dort an tausend Japaner an,
und so konnte ich mir ihr Volksleben mit Musse betrachten. Die Leute sassen
längs des Ufers theils unter den von Theehausbesitzern erbauten freien
Dächern auf dem mit Matten bedeckten Boden, theils ganz im Freien auf
hergerichteten niederen Platten familienweise beisammen, assen von den
in Schachteln mitgenommenen Speisen und tranken dazu Thee, welcher in den
Theehäusern sehr billig zu haben ist. Hie und da tranken Schüler höherer
Classen auch Saki. Die ganze Unterhaltung war absolut nicht lärmend,
und gab es keinen einzigen irgendwie angetrunkenen Japaner. Alles war
seelenvergnügt, scherzte und lachte, und freute sich stillvergnügt
des Daseins. Eine einzige lärmende, aber ganz kurz währende Kundgebung
erfolgte, als wir Europäer bei einem Theehause, in welchem sich japanische
Studenten befanden, vorübergingen. Die jungen Leute lachten wohl über
unsere, ihnen nicht bekannte europäische Kleidung.

Wir gingen in dem sehr schönen Gebirgsthale aufwärts, bestiegen ein Boot,
liessen uns weiter aufwärts, sonach an's andere Ufer führen, besichtigten
auch von dieser Seite das Felsenthal, tranken in einem Theehause, in
welchem Tische und Stühle vorhanden waren, ein Glas Japanerbier, liessen
uns dann auf dem Boot thalab an's andere Ufer bringen, gingen hierauf zur
Bahn und kehrten schliesslich sehr befriedigt von diesem Ausfluge heim.

_Am 9. April_ ging ich Vormittags mit den beiden mich hier gewöhnlich
begleitenden Herren in die gerade eröffnete Industrie-Ausstellung von
Kioto. Es waren daselbst ganz ähnliche Artikel zur Schau gestellt, wie in
dem ständigen Bazar von Kobe, nur waren die Preise hier höher gehalten.
Was die Kunstarbeiten anbelangt, namentlich Malerei auf Papier oder
auf Stoff, Bronze- und Cloisonet-Gegenstände, so überragte hierin
die Ausstellung den Bazar von Kobe. Besonders fiel mir ein in Sepia
ausgeführtes, ¾ ~m~ hohes und ¼ ~m~ breites Bild auf, welches in
frappanter Naturtreue einen Baum darstellte, in dessen oberen Aesten ein
Adler stand. Der Preis des Bildes, welches von einem der ersten Maler
in Kioto herrührte, war mit 80 Yen = 96 fl. angegeben. Der Besuch der
Ausstellung war zur Zeit, als wir dort waren, seitens der Bevölkerung
ein recht mässiger; vielleicht war die Vormittagsstunde die massgebende
Ursache hierfür.

_Am 10. April_ unternahm ich in der bekannten Gesellschaft um 9 Uhr
Morgens mit der Bahn eine Excursion nach Nara. Am Bahnhofe mussten wir
Europäer beim Nehmen der Fahrkarte unsere Pässe vorzeigen, weil den
Fremden nur, wenn sie im Besitze einer vom Consulate ausgestellten
Legitimation sind, der Eintritt in das Innere von Japan gestattet ist.

Die Eisenbahnen sind in Japan schmalspurig, und daher sind auch die Waggons
schmal, dafür aber sehr lang. Es gibt dort, wie bei uns, drei Fahrclassen,
doch genügt selbst die erste Classe nur sehr bescheidenen Ansprüchen. Die
Züge sind stets stark besetzt, und besonders die Waggons dritter Classe
ganz angefüllt, doch benützen viele Japaner auch die beiden anderen
Classen; Fremdländer fahren fast ausschliesslich nur in der ersten
Classe. Die Schnelligkeit der Züge ist eine mässige, dafür sind auch die
Fahrpreise niedrig gestellt, wenn auch bei Weitem nicht so billig wie
in Indien. An allen grösseren Stationen sind Tafeln angebracht mit den
Ortsnamen in japanischer und darunter in lateinischer Schrift. Auffallend
ist es, dass auch in Japan in allen grossen Stationen kolossale Plakate von
Firmen, auch mit Bildern in allen Farben aufgestellt sind. Es beweist dies
die Nachahmungssucht der Japaner, und es muss ihnen zugestanden werden,
dass sie in dieser Art der Reclame die Europäer sogar übertroffen haben.
So habe ich später bei der Dampfschiffahrtsstation Moji an der Lehne eines
bewaldeten Hügels den Namen einer Firma gelesen, welcher aus 2 ~m~ hohen,
auf Bäumen befestigten Buchstaben zusammengestellt war.

Während der Eisenbahnfahrt beobachtete ich die Bebauung des Bodens,
und erhielt hierüber nähere Aufklärung vom Secretär, und so will ich
nachfolgend die bei dieser, wie auch bei späteren Gelegenheiten gemachten
Erfahrungen über die Landwirthschaft in Japan kurz anführen.

Der Boden besteht hauptsächlich aus thoniger, etwas sandiger Erde und ist
im Allgemeinen sehr wasserreich. Bei dem das ganze Land durchziehenden,
theilweise sehr hohen und breiten Gebirgszuge ist der zum Anbau geeignete
Boden verhältnissmässig beschränkt. Die vielen das Land durchziehenden
Flüsse sind sämmtlich regulirt und mit starken, hohen Dämmen
eingesäumt, eine Massregel zum Schutze des umliegenden Landes, welche
durch die ausserordentlich heftigen Regengüsse, die in den Monaten
Juni und Juli unaufhörlich niedergehen, sowie durch den torrentartigen
Charakter der Flüsse geboten ist. Da die Japaner bei der Verwerthung von
Grund und Boden viel Wasser benöthigen, so haben sie dort, wo sich keine
Flüsse in der Nähe befinden, grosse, künstliche Teiche angelegt.

Die Ausnützung des Bodens erfolgt vorzüglich durch Anbau von Reis,
dann von Getreide, hauptsächlich Weizen und Gerste, von Theestauden,
Maulbeerbäumen für die Seidenzucht, von Gemüsen, Obst und Bambusrohr.
Wiesen kommen beinahe gar nicht vor. Die Wälder in dem ausgedehnten
Berglande liefern das in Japan sehr viel verwendete Holz.

Der Reisbau wird im grossen Massstabe betrieben und schafft das
Hauptnahrungsmittel der Japaner; hierzu sind überall die Reisfelder mit
grosser Sorgfalt angelegt, damit sie die zum Wachsthume und zum Gedeihen
der Reispflanze nöthige Wasserfläche über denselben halten können.
Ja selbst die Getreidefelder sind so eingerichtet, dass sie leicht zu
Reisfeldern umgestaltet werden können, weil, der japanischen Fruchtfolge
entsprechend, nach der Getreideernte das bezügliche Feld für den
Reisanbau und nach der Reisfechsung wieder als Getreidefeld u. s. w.
verwendet wird. Die Felder für das Getreide werden eigenartig bearbeitet
und bebaut. Die Furchen sind vollkommen gerade und gleichlaufend, circa
30 ~cm~ tief, und unten 15, oben 20 ~cm~ breit, die dazwischen liegenden
Feldstreifen sind oben 20, unten 30 ~cm~ breit; und werden in der oberen
Fläche in zwei geraden, parallelen Linien dicht mit der betreffenden
Getreidegattung bebaut. Die Wände von der oberen Fläche der Feldstreifen
bis zur Sohle der Furchen sind wie bei einem Damme bearbeitet. Man ersieht
daraus, dass die ganze Feldarbeit nicht mit dem Pfluge, sondern mit breiten
Schaufeln und breiten Hauen, wie selbe bei uns die Teichgräber benützen,
ausgeführt wird. Es ist demnach die ganze Feldarbeit eher als eine
Gartenarbeit zu bezeichnen. Die angeführte Form der Felder ist in Hinsicht
auf den sehr nassen Grund und auf die Regenzeit im Juni und Juli geboten.

Bei der Beurtheilung der dortigen Landwirthschaft muss man sich
gegenwärtig halten, dass der Haupttheil von Japan zwischen dem 30. und
40. Grad nördlicher Breite, also in den Breitegraden von Nordafrika bis
Griechenland liegt, und dass sich nur die von einem grossen Gebirgsstocke
erfüllte Insel Yezo zwischen dem 40. und 45. Grade nördlicher Breite,
also in der gleichen geographischen Lage wie Italien befindet, und dass
also die Sommermonate im Haupttheile von Japan, mit Ausnahme der Regenzeit
im Juni und Juli, sehr heiss und austrocknend sind.

Der Anbau der Theepflanze erfolgt reihenweise auf trockenen Lagen,
besonders dort, wo der Boden vornehmlich aus einer Mengung von Thon und
Mergel besteht und reich an Eisen ist. Die entwickelten Sträucher sind
etwa einen halben Meter hoch und ebenso breit. Häufig sieht man über
solche Theeanlagen weite Netze von dünnen Bambusstangen ausgebreitet,
welche dazu dienen sollen, die Theepflanzen im Falle von Frösten, wie
solche im Winter häufig vorkommen, etwas zu schützen.

Das Bambusrohr wird ebenfalls an trockenen Stellen waldartig und ziemlich
dicht gezogen, und werden solche Bambuswäldchen ringsum von starken
Laubholzbäumen umgeben zum Schutze gegen die Zerstörung durch Orkane,
welche in Japan nicht zu den Seltenheiten zählen. Der Bambus wächst sehr
rasch; zehn Jahre nach dem Anbau ist er schon 6 ~m~ hoch, und der Stamm
hat am Boden eine Dicke von ungefähr 3 ~cm~. In Borneo sollen aber
derartige Resultate schon nach zwei bis drei Jahren erzielt werden.

Die Ortschaften liegen, wie bei uns, zerstreut im Lande, bestehen
ausschliesslich aus von Holz erbauten und mit Stroh, einzelne auch mit
rinnenartigen Dachziegeln gedeckten Häusern, und es umgeben diese Häuser
zahlreiche Kirschenbäume, welche, zur Zeit meiner Anwesenheit in Japan,
in vollster Blüte standen. Es gibt hier zwei wesentlich von einander
unterschiedene Kirschenbäume. Die einen derselben sind in Blüte und
Frucht den unseren ähnlich, die anderen tragen aber so reiche und
schöne Blüten, dass der ganze Baum wie von einem Rosenmeere umschlossen
erscheint; dafür tragen diese Bäume keine Früchte.

Von Vieh- und Geflügelzucht ist in allen jenen Theilen Japans, die ich
durchreiste, gar nichts zu sehen, eine merkwürdige Erscheinung, die sich
dadurch erklärt, dass die Japaner beinahe nur Fleisch von Fischen essen,
auch keine Milch trinken, und dass zum Feldbau keine Thiere benöthigt
werden. Nur auf der Insel Yezo soll, wie man mir sagte, Viehzucht betrieben
werden. In den Städten verwendet man sporadisch Stiere, welche eine grosse
und starke Race zeigen, zum Ziehen von schweren Lasten, und versieht deren
Hufe mit Strohschuhen, welche lange Zeit vorhalten sollen.

Die inländischen Pferde, welche eigentlich nur bei der Cavallerie in
Verwendung stehen, sind von einer kleinen, elenden Race. Hierüber
werde ich noch eingehend, bei meinen Beobachtungen und Studien über das
japanische Militär, zu schreiben Gelegenheit haben.

Die Strassen und Wege auf dem Lande befinden sich in einem sehr guten
Zustande und werden vorzüglich erhalten, was indess wohl hauptsächlich
auf den Umstand zurückzuführen ist, dass dieselben nicht von mit Thieren
bespannten Wagen befahren werden. Sowohl auf dem Lande als auch fast
ausnahmslos in der Stadt werden die grössten Lasten von Menschen auf
zweiräderigen Karren fortgeschafft.

Nach zweistündiger Eisenbahnfahrt waren wir glücklich in Nara
eingetroffen. Nara war durch etwa hundert Jahre -- im 7. Jahrhundert
n. Chr. -- die Hauptstadt des Landes gewesen, jetzt verdankt es seine
Berühmtheit einem auf dem Berge stehenden, bei den Japanern sehr
hoch gehaltenen Tempel, welcher von einem sehr ausgedehnten Wildparke
eingeschlossen ist, in dem sich von den Einheimischen für heilig
angesehene Hirsche befinden. Dorthin begaben wir uns zuerst; unser Weg
führte uns an uralten Bäumen vorüber, die oft einen Umfang von 12 ~m~
und eine immense Höhe haben, wenn sie nicht, wie dies bei manchen solchen
Bäumen der Fall ist, altershalber im oberen Theile abgestorben und
abgebrochen sind. Der Weg war von steinernen, ungefähr 2 ~m~ hohen
Säulen, die ein Häuschen mit japanisch geformtem Steindache tragen, und
welche in gewissen Distanzen von einander entfernt standen, beiderseits
umgeben. Diese Häuschen sind bestimmt, Lichter aufzunehmen, welche an
gewissen Festtagen angezündet werden.

[Illustration]

Wir begegneten auf unserer Wanderung vielen Rudeln von Hirschen, welche
sämmtlich ganz zahm waren, und welche die eigens für sie erzeugten
Kuchen, die stellenweise zum Verkaufe angeboten wurden, ganz ungescheut
aus der Hand annahmen. Nach einer approximativen Schätzung mag ich sicher
hundert Hirsche, Thiere und Kälber gesehen haben.

Der auf der Bergesspitze erbaute Tempel imponirt durch Grossartigkeit und
Schönheit, und hat neben sich einen Glockenthurm mit einer Riesenglocke;
sonst gleicht er ganz den anderen Tempeln, wie ich dieselben bereits
beschrieben habe.

Die Einheimischen, welche in diesen Tempel gehen, werfen auf den Boden
vor dem Gotte, den sie für ihre Wünsche geneigt machen, oder vor jenem,
dessen Zorn sie abhalten wollen, Kupfermünzen in einer gewissen Anzahl
hin, ein Cultus, den ich übrigens schon in den meisten anderen Tempeln
ebenfalls wahrgenommen hatte.

Nach der Besichtigung des Tempels kehrten wir in ein bei dem nahe gelegenen
Orte Musashino befindliches Gasthaus ein, wo sowohl europäische als
japanische Speisen zu haben sind. Ich bat den Secretär, für uns ein
Tiffin zu bestellen, und so erhielten Dr. F. und ich je eine Eierspeise,
Schnitzel mit Salat und Käse nebst Bier, während mein japanischer
Begleiter für sich einen rohen Fisch mit der dazu gehörigen Sauce und
Saki bestellt hatte. Nachdem ich der Wirthin die sehr mässige Rechnung
ausgezahlt hatte, gab sie mir, wie dies in den Gasthäusern auf dem Lande
allgemein der Brauch sein soll, ein kleines Andenken, und zwar in der
Gestalt einer sehr gut hergestellten Photographie ihres Etablissements.
Auf dem Rückwege zur Bahnstation kaufte ich in den nahe dem Tempel
aufgestellten Verkaufshallen mehrere grössere Bronzefiguren und eine Menge
von originell geformten Haarnadeln.

Wenn auch die bevorstehende Eisenbahnfahrt von Kioto nach Yokohama einen
ganzen Tag in Anspruch nahm, so miethete ich mir hierfür dennoch keinen
japanischen Diener, sondern traf nur die Vorsorge, dass uns die für einen
Tag nöthigen Trink- und Esswaaren mitgegeben werden, weil auf der ganzen
Strecke keine europäisch eingerichteten Bahnhofrestaurationen existiren.
Es wurde mir zwar gerathen, meine Fahrt um ungefähr 1 Uhr Mittag bei
Nogaya zu unterbrechen, wo man ein europäisch eingerichtetes Hôtel
antrifft, und am nächsten Tage von da aus nach Yokohama zu reisen. Da mir
aber diese Umsiedlung in Nogaya von der Bahn zum Hôtel und am nächsten
Tag von dort zur Bahn sehr unangenehm erschien, so entschloss ich mich, die
Fahrt Kioto-Yokohama in einer Tour zu machen.

_Am 11. April_ Früh zahlte ich meine Hôtelrechnung aus, welche im ersten
Hôtel in Kioto sehr mässig war. Für Sitz- und Schlafzimmer sammt der
sehr guten Verpflegung rechnete man pro Tag nur 5 Yen = 6 fl. auf. Für
Getränke, zwei Einladungen, Mundvorräthe für die Eisenbahnfahrt
nach Yokohama und Trinkgelder hatte ich während meines fünftägigen
Aufenthaltes 18 Yen = 21 fl. 60 kr. verausgabt.


C. Die Eisenbahnfahrt von Kioto nach Yokohama.

Die Rikschafahrt und der Transport meiner Bagage zum Bahnhofe, die
Entlohnung des Hôteldieners, die Eisenbahnkarte erster Classe, sowie die
Frachtgebühr für meine Effecten von Kioto nach Yokohama, einer Route von
14 Stunden, belief sich nicht höher als auf 15 Yen = 18 fl. ö. W.

Zum Abschiede hatte sich noch der Gouverneurssecretär Kobayaski im
Nationalcostume im Hôtel eingestellt. Ich dankte ihm bestens für seine
freundliche Führung und Begleitung während meines Aufenthaltes in
Kioto, und gab ihm als Andenken meine mit einer entsprechenden Dedication
versehene Photographie. Sodann begleitete er mich noch bis zur Bahn, gab
seiner Freude Ausdruck, mir als Wegweiser haben dienen zu können, und
dankte nochmals für das ihm gespendete Bild. Dieser Secretär hatte sich
in früheren Jahren bei der Führung weiland unseres Herrn Kronprinzen und
später des Herrn Erzherzogs Franz Ferdinand hervorgethan, und wurde dafür
mit dem goldenen Verdienstkreuze mit der Krone und mit einer schönen
Cravattennadel, welche die kaiserlichen und königlichen Initialen in
Brillanten zeigt, ausgezeichnet.

Bei meiner Abreise musste ich abermals meinen Pass vorzeigen. Der Waggon
erster Classe, in welchem ich mit Dr. F. untergebracht wurde, bestand aus
zwei Reihen längs der Fenster sich hinziehenden gepolsterten und mit Leder
überzogenen, einen halben Meter breiten Bänken, zwischen welchen sich ein
1¼ Meter breiter Gang befand. In demselben Waggon trafen wir am äusseren
Ende ein junges und ein älteres englisches Ehepaar, das letztere mit einer
Tochter, und am Eingange einen Japaner in mittleren Jahren mit seiner wenig
schönen Frau und mit noch zwei älteren Japanerinnen an. Dr. F. und ich
nahmen nebeneinander in der Mitte des Waggons näher den Engländern Platz.
Die Aussicht, auf diesen Marterbänken in einem nichts weniger als
reinen Wagen 14 Stunden lang ausharren zu müssen, war eben nicht sehr
erquicklich. Um mir die Zeit zu kürzen und die Unbehaglichkeit ein
wenig zu vergessen, begann ich mit der Fortsetzung meines Tagebuches, das
einigermassen im Rückstande war, und dachte auf diese Art, wie durch die
Besichtigung der Gegend, durch Lectüre und Conversation mit Dr. F. diese
fatale Eisenbahnfahrt tant pis que mal überstehen zu können. Leider
gestaltete sich aber die Sache ganz anders. Nach etwa drei Stunden
bestiegen in irgend einer Station mehrere Japaner mit Koffern, Rollen,
Bünden von Wein- und Bierflaschen unseren Waggon und richteten sich da
häuslich ein. Der grösste derselben trug europäische Kleidung mit langem
Gehrock und schien ein hoher Beamter zu sein, weil auf dem Bahnhofe vor
dem Waggon, den er bestieg, sehr viele Japaner und Japanerinnen in
Seidencostumen und auch japanische Officiere standen, und dem Abreisenden
ihre Ehrfurcht bezeigten, welche sich besonders bei der Abfahrt durch tiefe
Verneigungen kundgab. An dem entfernten Flügel der zum Abschiede vereinten
Gesellschaft stand eine Anzahl von japanischen Polizeisoldaten in Reih'
und Glied und grüssten militärisch bei der Vorbeifahrt des beschriebenen
Japaners. Derselbe hatte einen Secretär bei sich, welcher gleichfalls
europäisch gekleidet war. Der Secretär begann nun die Rollen zu öffnen
und Plaids herauszunehmen, welche auf die Bank ausgebreitet wurden,
dann stellte er auf den Boden eine kleine Theekanne und Schalen sammt
Schnellsieder auf und bereitete hier den Thee.

Die eingetretenen Japaner hatten uns so gegen die Engländer
zusammengedrängt, dass wir gar keinen freien Raum zwischen uns mehr
hatten, während sie selbst sich Platz zum Niederlegen freiliessen. Nun
war es mit dem Schreiben meines Tagebuches vorbei, und ich blieb darauf
angewiesen, die recht monotone Gegend zu betrachten oder mich mit Lectüre
oder Conversation zu beschäftigen. Aber auch diese Zerstreuung wurde mir
durch das Benehmen der Japaner, die doch in der ersten Classe fuhren,
ganz vergällt. Abgesehen von der Theebereitung war ihr Verhalten ein
unglaubliches, welches sich durch Pfeifen, durch lautes, dröhnendes
Gähnen, Ausziehen der Schuhe u. s. w. kundgab. Und Alles dies geschah in
Gegenwart der höchst ladyliken englischen Damen, doch die Japaner schienen
keine Ahnung davon zu haben, wie unschicksam sie sind. Den Engländerinnen
sei es zur Ehre gesagt, dass sie alle diese Ausschreitungen unbeachtet
liessen und hiervon weiter nicht Notiz nahmen.

Wieder eine Stunde mochte vergangen sein, als eine sehr alte Japanerin mit
einem Manne von etwa 40 Jahren, vermuthlich ihrem Sohne, in unseren Waggon
kam und mir gegenüber Platz nahm. Die Frau war in einfachster japanischer
Tracht, ihr Begleiter europäisch gekleidet; sie selbst setzte sich nach
japanischer Sitte mit unterschlagenen Füssen auf die Bank. Als dies
geschehen war, sagte der Secretär seinem Vorgesetzten etwas in's Ohr,
wahrscheinlich nannte er ihm den Namen der alten Frau und ihres Sohnes,
worauf der erwähnte Dignitär aufstand und sich zuerst vor der alten
Frau und dann vor ihrem Begleiter mit dem Oberleibe ganz tief hinunter
verbeugte, was hierauf auch der Secretär that. Der Dank der alten
Japanerin bestand darin, dass sie in sitzender Stellung ebenfalls ein
tiefes Compliment machte und hierzu ihre Hände auf dem Sitze aufstemmte;
ihr Sohn erwiderte den ihm dargebrachten Gruss in ganz gleicher Weise, wie
er ihn empfangen hatte. Unzweifelhaft gehörten Mutter und Sohn dem hohen
Geburtsadel an, der in Japan in grossem Ansehen steht. Die Begrüssungsform
kam sowohl dem Dr. F., wie mir höchst komisch vor, doch liessen wir,
selbstredender Weise, dies absolut nicht merken. Um die Mittagszeit packten
alle Japaner ihre in flachen Schachteln eingepackten Esswaaren aus, welche
vornehmlich aus gekochtem Reis, Wurzeln und dergleichen mehr bestanden,
und verzehrten dieselben in der bekannten landesüblichen Art. Auch die
mitgebrachten Bier- und Weinflaschen wurden hierbei ausgeleert. Auch wir
Beide nahmen unser bescheidenes Mahl zu uns und konnten dann sehen, wie
sich die Japaner nach ihrer Mahlzeit, wenn auch zusammengekauert,
zum Schlafen niederlegten. Die Engländer folgten dem Beispiele der
Eingeborenen und machten sich auf dem Fussboden ihren Thee zurecht. Nach
dem Essen war der Boden des Waggons mit Kistchen, Flaschen, Theekannen
und Schalen ganz bedeckt, weil es keinem Japaner einfiel, seine Sachen
wegzuräumen und den Gang freizuhalten. Wollte man in einer Station mit
etwas längerem Aufenthalte ein wenig aussteigen, so musste man über alle
diese Gegenstände wie eine Balleteuse hinüber hüpfen, eine wahrlich
nicht leichte Aufgabe. Nachmittags schliefen die Japaner um die Wette und
führten ein ganzes Schnarchconcert auf. Am anständigsten war zweifelsohne
das Benehmen der alten Frau und ihres Sohnes. Dieselbe blieb fortwährend
mit unterschlagenen Beinen auf der Bank sitzen und wendete nur hie und da
den Oberkörper um, was wohl Niemandem lästig fiel.

Was die Gegend anbelangt, welche wir durchfuhren, so war ich vorerst
sehr enttäuscht bei dem Anblicke des Biwa-Sees, den die Japaner als eine
Sehenswürdigkeit ersten Ranges rühmen, welcher aber weit hinter allen
unseren heimatlichen Gebirgsseen zurücksteht. Späterhin sah man zu beiden
Seiten der Bahn nur bebaute Felder und im Norden auf weitere Entfernung
hin bewaldete Berge. Hierauf gelangten wir in die Nähe des Meeres,
längs dessen Ufer wir dann, auf sehr vielen und mitunter sehr langen
Eisenbahnbrücken viele breite Flüsse und Rinnsale übersetzend, bis nach
Yokohama fuhren. Eine sehr erwünschte Zerstreuung bot der Anblick des
nördlich gelegenen, 12.000 Fuss hohen Fugyiberges, welcher, alle anderen
Berge weit überragend, schon von Ferne sichtbar ist, bis er sich später
in seiner Riesengestalt, aus der Ebene aufsteigend, zeigt. Es ist ein
feuerspeiender Berg, dessen letzte Eruption im Jahre 1708 stattfand. Der
Blick auf diesen gewaltigen Riesen ist wahrlich einzig in seiner Art.

Als nach 6 Uhr Abends die Dunkelheit anbrach, verzehrten wir noch den
zweiten Theil unseres frugalen Mittagessens und warteten hierauf Gott
ergeben und geduldig die Ankunft in Yokohama ab.

Diese ganze Eisenbahnfahrt war für mich eine wahre Pein; sie brachte mir
aber doch den Anlass, einen Einblick in das innere Leben der Japaner und
dazu noch der besseren Gesellschaft zu gewinnen. Das, gelinde gesagt,
der guten Sitte sehr wenig entsprechende Benehmen derselben beweist recht
drastisch den Mangel an wirklicher Civilisation. Mit Anerkennung und
mit aufrichtigem Dankgefühle muss ich noch erwähnen, dass Dr. F. das
Möglichste that, um mir die Beschwerlichkeiten der Reise erträglicher zu
machen.


D. Aufenthalt in Yokohama.

Bei meinem Ankommen in die Stadt um 10 Uhr Abends erwartete mich am
Bahnhofe ein Diener des dortigen Grand Hôtel, der mir einen Rikscha
besorgte, und die Ueberführung meiner Bagage in das Hôtel vermittelte.
Eine ausgiebige Nachtruhe war nun für mich ein grosses Bedürfniss.

_Am 12. April_ begab ich mich um 11 Uhr Vormittags zu unserem dortigen
Consul v. F., welcher auf dem Bluff (Anhöhe) eine reizende Villa mit
Nebengebäuden und Garten bewohnt. Nach erfolgter Begrüssung lud mich der
Consul ein, während der Zeit meines Aufenthaltes in Yokohama bei ihm
zu wohnen und sein Gast zu sein; ich nahm natürlich diesen so
liebenswürdigen Antrag dankbarst an, und kehrte nun in das Grand
Hôtel zurück, um die Ueberführung meines Reisegepäckes in das
Consulatsgebäude anzuordnen.

Im Grand Hôtel beträgt der Preis für ein Zimmer sammt Verpflegung
täglich 8 Yen = 9 fl. 60 kr. Es sind aber in Yokohama noch andere, im
europäischen Stile geführte Hôtels, welche weit billiger sind, z. B.
das Club Hôtel, welches eine sehr schöne und angenehme Lage innerhalb der
Hauptverkehrslinie am Meeresstrande hat.

Ich machte abermals, meinem Vorsatze getreu, einen Ankauf von 80
Ansichtskarten sammt Marken zum Preise von 8 Yen = 9 fl. 60 kr. und
fuhr hierauf in die Villa des Consuls, wo mir ein allerliebstes Zimmer
zur Verfügung gestellt wurde, in welchem ich mich in behaglichster und
comfortablester Weise zurecht machte. Die Villa ist reizend gelegen und
bietet eine herrliche Aussicht auf den unten liegenden Stadttheil und
auf das Meer. Ihre schöne Einrichtung wetteifert mit der praktischen
Eintheilung. Im Halbgeschosse befinden sich die Kanzleiräume, zwei
Sitzzimmer, ein Salon und ein grosses Speisezimmer, und im ersten Stocke
ist der Platz für Schlaf-, Fremden- und Badezimmer verwendet. Küche und
Dienerschaft sind im Nebentracte untergebracht. Im Garten gibt es einen
hübschen Tennisplatz, und jenseits des Gartens liegt das Stallgebäude, in
dem die drei Reitpferde des Consuls stehen, woran sich die Wagenremise und
ein Zimmer für das Stallpersonal anschliessen.

_Am 13. April_ wurde in Tokio ein grosses und interessantes Fest
gefeiert, nämlich das vom Kaiser von Japan (Mikado) alljährlich gegebene
Kirschenblüten-Parkfest, zu welchem alle fremden Vertreter mit ihren
Damen, die ersten Staatswürdenträger und die vornehmsten Familien
des Landes geladen waren. Durch die Liebenswürdigkeit unseres
Geschäftsträgers in Tokio hatte ich auch eine Einladung zu diesem
Parkfeste erhalten, und fuhr daher an diesem Tage mit dem Consul mit
Benützung eines Vormittagszuges nach der, eine Stunde entfernten
japanischen Hauptstadt. Von dem dortigen Bahnhofe begab ich mich sofort auf
die k. u. k. Gesandtschaft, welche sich nahe dem kaiserlichen Palais
auf einem, eine hübsche Aussicht gewährenden Hügel befindet. Das
Gesandtschaftshôtel ist nach Bauart und innerer Einrichtung sehr vornehm
und von einem grossen Garten umgeben, in welchem sich auch die Villa
des Gesandtschaftssecretärs und weiter ab die Nebengebäude für die
Dienerschaft und der Tennisplatz befinden. An der Grenze des Gartens stehen
die Stallungen, Schupfen und Unterkunftsräume für das Stallpersonal.

Sofort nach dem Tiffin fuhren wir in zwei Equipagen zur kaiserlichen
Residenz. Dort waren an den Eingängen und längs des Weges bis zur
Versammlungsstelle der Gäste Wachen und reich gallonirte Lakaien
aufgestellt. Der Park mit seinen vielen alten Bäumen, darunter eine grosse
Menge von Kirschenbäumen der blütenreichen Gattung, seinen Zierpflanzen
und Blumen, seinen Teichen und sorgsam gehaltenen Bächen macht einen
ebenso hübschen als vornehmen Eindruck. Der Versammlungsort der
Eingeladenen bot ein fremdartiges und fesselndes Bild. Bunt gemengt
zwischen den Europäern sah man die Japaner und Japanerinnen, sämmtlich
in europäischer Kleidung, sowie die japanischen Generale und sonstigen
höheren Officiere in ihren Uniformen. Man merkte es aber den einheimischen
Damen häufig an, dass sie sich in unserer Tracht nicht recht heimisch
fühlten. Sehr eigenthümlich sahen bei dieser Adjustirung die Complimente
aus, welche die einheimischen Damen in japanischer Weise mit einer tiefen
Verbeugung des Oberleibes ihren Bekannten machten, eine Begrüssungsart,
welche zur europäischen Kleidung wohl nicht passt. Unser zuvorkommender
Geschäftsträger v. G. liess es sich angelegen sein, mich nach
Möglichkeit den hohen Civil-Würdenträgern, Marschällen und Generalen
vorzustellen, und ich habe an Jeden einige englische oder französische
Worte gerichtet.

Plötzlich wurde gezischt zum Zeichen, dass sich die Majestäten mit ihrem
Hofstaate nähern. Die Gäste bildeten eine Gasse, durch welche der Kaiser
voraus, dann zehn Schritte hinter ihm die Kaiserin und wieder nach zehn
Schritten der Hofstaat -- alle europäisch gekleidet -- gegen den weiter
im Innern gelegenen, sehr geräumigen Pavillon schritten. Der Mikado ist
mittleren Alters, ziemlich wohlbeleibt, und hat einen etwas schleppenden
Gang; die Kaiserin ist fast klein zu nennen, zeigt Geist in ihrem Ausdrucke
und Anmuth in ihrer Erscheinung. Dem Hofstaate schlossen sich dann
die Gäste an, und ich hatte auf dem Wege zum Pavillon noch vollauf
Gelegenheit, die schönen Anlagen des Parkes und die Pracht der in vollen
Blüten entwickelten herrlichen Kirschenbäume zu bewundern.

Sofort beim Erscheinen der Majestäten intonirten die im Parke vertheilten
Militär-Musikcapellen die japanische Volkshymne, welche so lange
fortgesetzt wurde, bis Kaiser und Kaiserin zum Pavillon gelangt waren.
Dieser Pavillon bestand aus einem sehr langen und breiten Raum, in dessen
Mitte, etwas weiter zurückstehend, sich ein grosser Saal befand, in
welchem die Majestäten mit dem Hofstaat Aufstellung nahmen, und den zu
ihnen herangerufenen Personen Audienzen ertheilten. In den Gängen des
Pavillons waren kleine Tische, Sessel und ein Buffet aufgestellt.

Der Geschäftsträger wollte mir ebenfalls eine Audienz verschaffen,
erhielt aber von dem Obersthofmeister die Mittheilung, dass mich die
Majestäten in Privataudienz empfangen werden, dass ich aber hierzu in
Uniform zu erscheinen habe. Nachdem die Audienzertheilungen beendet waren,
gingen die Majestäten mit ihren Suiten an das eine Ende des Ganges und
liessen sich dort an dem für sie hergerichteten Tische nieder, worauf
sich die Gäste an den übrigen Tischen vertheilten. Nun wurde das Goûter
servirt, welches aus kalten Speisen, Süssigkeiten, Obst und Champagner
bestand. Das Serviren wurde in guter und prompter Weise von den Lakaien
besorgt, aber auch die hohen Würdenträger, Minister u. s. w. machten
den fremdländischen Gästen die Honneurs und präsentirten ihnen
verschiedene Platten. Während des Goûters executirten die Musikcapellen
europäische Tonstücke.

Als ich mit den beiden Damen, zwischen welchen ich Platz genommen hatte,
eben ein eifriges Gespräch unterhielt, und mir hierbei die aufgetragenen,
wirklich exquisiten Speisen wohl schmecken liess, kam der Marschall,
Marquis Ogawa, einer der Commandanten der japanischen Armee in ihrem
letzten siegreichen Feldzuge gegen China, mit einem Glase und einer Flasche
Champagner auf mich zu und schenkte mir ein. Glücklicherweise wusste ich
bereits Bescheid, wie in Japan auf solchen Gruss erwidert wird. Ich trank
nämlich, der Landessitte entsprechend, sobald ich mich erhoben hatte, mein
Glas aus, nahm ihm die Champagnerflasche aus der Hand und schenkte ihm nun
sein Glas voll. Er nahm diesen japanischen Gegengruss sehr freundlich auf
und leerte, sichtlich angenehm berührt, sein Glas. Diese Aufmerksamkeit
und Zuvorkommenheit des alten verdienten Marschalls freute mich sehr, denn
er wollte damit zweifellos seiner Verehrung für unsere Armee Ausdruck
geben.

Sowie der Kaiser und die Kaiserin sich von der Tafel erhoben, wurde
abermals die japanische Volkshymne gespielt. Alles erhob sich von den
Sitzen und die Majestäten zogen sich in ihre Gemächer zurück. Das Fest
hatte hiermit sein offizielles Ende erreicht. Beim Abschiede lud mich unser
Geschäftsträger freundlichst ein, während meines Aufenthaltes in Tokio
in einem Fremdenzimmer des Gesandtschaftshôtels abzusteigen, und sein
und seiner Frau Gast sein zu wollen. Ich wusste diese liebenswürdige
Einladung, die ebenso freundlich angeboten, als von mir dankbarst
angenommen wurde, hoch zu schätzen, da ich hierdurch die mir wirklich
schon überdrüssig gewordene Hôtelexistenz gegen ein charmantes
Familienleben umtauschen konnte.

_Am 14. April_ befand ich mich wieder in Yokohama. Ich benützte den
Nachmittag zu einem Besuche des dortigen United Club, der am Meeresstrande
gelegen und mit grossem Comfort eingerichtet ist. Nach einem prächtigen
Galadiner auf unserem Consulate verfügte sich die ganze geladene
Gesellschaft zu einem Ballfeste, welches von den jungen Herren in Yokohama
gegeben wurde. Die Tanzlocalitäten waren sehr geräumig und hatten einen
eleganten Anstrich. Die Mehrzahl der Ballgäste recrutirte sich aus der
hiesigen englischen Colonie. Die Damen erschienen meist in einfacher
Toilette und sahen gut aus, ohne gerade auffallend schön zu sein. Am Balle
nahm auch die Frau des japanischen Ministers des Aeussern, Vicomte A.,
eine geborene Deutsche, Theil, welche als einzige Ausnahme eine wirklich
schöne Balltoilette trug, und mit der ich eine längere Conversation
anknüpfte. Die Rundtänze wurden in einem Tempo ausgeführt, wie dies zur
Zeit unserer Grossmütter der Brauch gewesen sein mag, und die Françaisen
glichen mit ihren beständigen grossen Complimenten eigentlich mehr einem
Lancier. Vor dem Souper, welches, wie man mir nachträglich erzählte, von
den jungen Herren sehr hübsch arrangirt worden war, entfernte ich mich und
legte mich zur Ruhe.

_Am 15. April_ unternahm ich in Gesellschaft von unserem und dem
belgischen Consul eine Partie nach Komakura, welcher Ort mit der Bahn 50
Minuten von Yokohama entfernt ist. Dort machten wir in einer hübschen,
baumreichen Gegend einen Spaziergang zu dem Tempel von Hashiman, dem Gotte
des Krieges. Dieser Tempel wurde im 12. Jahrhundert errichtet und nach
einem Brande im Jahre 1828 neu erbaut. Derselbe hat schöne Altäre, rothe
Säulen und bemerkenswerthe Holzschnitzereien. Nahe von diesem Tempel, auf
einem Hügel, steht im Freien die kolossale Bronzestatue des Buddha, die
schönste Statue dieses Gottes, welche dessen leitende Ideen, nämlich die
Hochhaltung der Intelligenz und die Enthaltung von allen Leidenschaften,
am besten zum Ausdruck bringt. Die Höhe der Statue beträgt 16 ~m~, der
Umfang 32 ~m~, die Länge des Gesichtes 3 ~m~, die der Augen und der Nase
je 1 ~m~; die Augen sind aus purem Golde eingesetzt. Die Statue, welche
sich inmitten von hohen Bäumen erhebt, macht einen imposanten Eindruck.

In einem nahe gelegenen, europäisch eingerichteten Gasthause nahmen
wir das Tiffin ein, machten dann einen Spaziergang und gingen über eine
Brücke auf eine Insel, auf welcher eines bevorstehenden Tempelfestes
halber viele Buden installirt waren. Dort kaufte ich eine Photographie der
Buddhastatue und mehrere andere Kleinigkeiten.

Nachmittags um 5 Uhr sass ich wieder in meinem Zimmer in der
Consulatsvilla und fertigte eben Ansichtskarten aus, als es dort zu zittern
und der Boden zu schwanken begann. Dieses Zittern und Schwanken wurde immer
stärker und währte auffallend lange, so dass kein Zweifel mehr darüber
vorhanden war, dass ich eines der in jener Gegend ziemlich häufig
vorkommenden Erdbeben mitmachte, und zwar eines Erdbebens, welches sich,
nach der Aussage des Consuls, durch seine lange Dauer ganz besonders
hervorthat. Ich persönlich war nicht ungehalten darüber, auch einmal im
Leben bei einem Erdbeben zugegen gewesen zu sein.

_Am 16. April_ (Sonntag) Vormittags machte ich einen längeren Spaziergang
auf dem Bluff, wo sehr viele, darunter manche sehr schöne Villen im
europäischen Stile mit schönen Parks stehen, und von welchen man eine
sehr schöne Aussicht auf die Stadt und auf den Hafen hat. Die Stadt
Yokohama hat 150.000 Einwohner, ist die grösste Hafenstadt von Japan
und ihr Hafen ist eigentlich auch jener von Tokio. Eine grosse Zahl von
Handlungshäusern haben sich in Yokohama etablirt und ist somit diese Stadt
der bedeutendste Handelsplatz von Japan.

Mit Rücksicht darauf, dass dieser Stadttheil (Bluff) auf den hohen Ufern
liegt, schafft das Heraufziehen der Fahrgäste auf dem aufsteigenden Wege
den Jinrikshas schwere Arbeit. Wohl lässt sich die Mehrzahl der Europäer
nicht hinaufziehen, doch sind nicht alle Leute so rücksichtsvoll, am
wenigsten die Japaner. Die armen Rikscha sehen auch schlecht und abgemagert
aus, und man hört aus dem beständigen Husten von so Manchem, dass er sich
zu Tode arbeitet, um sich seinen kargen Lebensunterhalt zu verdienen.

Bei dem Tiffin im Grand Hôtel, an welchem unter Anderen auch die Doctoren
Bieler und Honda, beide Professoren an der japanischen Universität
für Landwirthschaft zu Komaba bei Tokio, theilnahmen, sprach ich dem
Dr. Bieler gegenüber den Wunsch aus, verschiedene Samengattungen von
Bäumen, welche in Japan, hauptsächlich auf Bergen wachsen, mit mir nach
Oesterreich-Ungarn zu nehmen, damit Versuche über das Fortkommen solcher
Bäume gemacht und die gut gedeihenden bei uns eingebürgert werden
können. Dr. Bieler erwiderte mir hierauf, dass sein anwesender College
Dr. Honda, ein Japaner, in dieser Hinsicht eine Koryphäe sei, und dass
er mir gerne mit Rath und That an die Hand gehen werde. Als ich mich nun
in dieser Angelegenheit an Dr. Honda wandte, versprach er mir mit grosser
Bereitwilligkeit seinen Beistand, und dann, wenn ich nach Komaba kommen
werde, um die dortige landwirthschaftliche Universität zu besichtigen,
diese Frage der Baumsamen zu einem befriedigenden Resultate zu führen.
Bei dieser Gelegenheit besprachen wir auch die mir schon in Singapore
mitgetheilte Absonderlichkeit, dass in Asien als der allerbeste, aber nur
in verhältnissmässig kleinen Quantitäten vorkommende Kaffee jene Sorte
angesehen wird, welche den Namen Musang-Kaffee führt, und zwar deshalb,
weil dieser Kaffee durch Musange -- Mardergattung -- durchgegangen ist.
Der Musang klaubt nämlich die besten Früchte des Kaffeebaumes auf und
gibt dann die Bohnen wieder von sich. Diese Kaffeebohnen werden hierauf
sorgsam zusammengelesen und als Delicatesse verkauft.

Nachmittags besichtigte ich mit unserem Consul dessen Pferde, einen
grösseren und einen kleineren Schimmel, sowie einen Schwarzbraun,
und beobachtete die Art der Fütterung, wie selbe in Japan allgemein
eingeführt ist. Die Pferde bekommen gar kein Heu, dafür aber dreimal
des Tages ein Schaff mit einem Gemenge von einer grösseren Quantität
Häckerling, und dann je ungefähr einen Liter von geschrotetem Korn, von
ungeschrotetem Hafer, von gebrochenem Mais, von geschnittener Rübe und
von halbgekochter Kleie. Die Pferde in Japan -- dies schalte ich hier
der Vollständigkeit halber ein -- unterliegen einer eigenthümlichen
Krankheit, welche sich in einer Knochenauftreibung an den Kopfschläfen
zeigt.


E. Aufenthalt in Tokio.

_Am 17. April_ nahm ich von Yokohama und meinem liebenswürdigen Gastgeber
Abschied und machte die glücklicherweise recht kurze Reise nach Tokio.
Bei meiner Ankunft in der japanischen Landeshauptstadt hatte der
österreichisch-ungarische Geschäftsträger die grosse Aufmerksamkeit,
mich am Bahnhofe abzuholen und mich in Begleitung seiner charmanten
Gemahlin nach dem Gesandtschaftshôtel zu führen, wo ich, seiner Einladung
gemäss, mein Absteigequartier nahm. Ich erwähne gerne diesen Umstand,
weil er einen erfreulichen Beweis dafür bietet, wie ausserordentlich
zuvorkommend sich unsere Vertretungsbehörden in jenen so weit entlegenen
Ländern ihren Landsleuten gegenüber erweisen. An demselben Tage noch
stattete ich in Begleitung unseres Vertreters den verschiedenen officiellen
japanischen Persönlichkeiten Besuche ab. Ganz flüchtig will ich bemerken,
dass sich zur Zeit fast alle hohen japanischen Würdenträger im Besitze
von europäischen Adelstiteln befinden. Diese Einrichtung rührt erst von
dem jetzt regierenden Mikado her, während früher nur die ältesten und
grössten Familien den Titel »Daimo« (Fürst) inne hatten; diese Familien
stehen auch heutzutage noch bei den Japanern in grösstem Ansehen.

_Am 18. April_ machte ich mit Rikscha eine Spazierfahrt durch die Stadt.
Die Adjustirung der zum Ziehen des Wagens bestimmten zwei Leute bestand
aus einer Kopfbedeckung, deren weisser flacher Deckel nach innen zu ein
leichtes Rohrgestell hat, welches den Kopf frei erhält, dann aus einem
Wollhemd, einer blauen Blouse und einer Art von Leinenschwimmhose. Der eine
der beiden Rikschas lief in der Wagengabel, und der andere zog den Wagen
zwei Meter voraus an einem Stricke, welchen er über eine Schulter und die
Brust geschlungen hatte. Ich begab mich in meinem Gefährte sodann zu dem
Bazar, wo ich die verschiedenen Kaufläden aufmerksam musterte. Dieser
Bazar steht indess hinter jenem in Kobe entschieden zurück, sowohl was die
Menge als auch die Qualität der Waaren betrifft.

Nach dem Tiffin setzte ich in dem mit Pferden bespannten Wagen des
Geschäftsträgers meine Besuche von Tags zuvor fort.

Bei diesem Anlasse möchte ich einige Worte über die japanischen
Privatwagen und über die eigenthümliche Aufgabe sagen, welche den
Bedienten bei den dortigen Equipagen zufällt. Die Wagen sind nach
europäischem Muster, aber, mit wenig Ausnahmen, nicht sehr elegant gebaut;
Kutscher und Bediente haben dann und wann goldbetresste Cylinder und auch
mit Wappenknöpfen versehene Livréen, doch in der Mehrzahl der Fälle
sieht man dieselben in einer kleidsamen japanischen Tracht. Der japanische
Bediente schwingt sich, bevor der Wagen zu einer Wendung, zu einer Kreuzung
des Weges oder in's Gedränge kommt, während des Trabfahrens von demselben
herunter, läuft vor dem im Trab weiterfahrenden Wagen voraus, um den
Weg freizumachen, oder um dem Kutscher ein Zeichen über entgegenkommende
Hindernisse zu geben, läuft dann noch so lange mit den Pferden, bis
dieselben wieder vollkommen freie Bahn haben, und springt sonach auf den
Bock oder auf den Rücktritt hinauf. Dieses Auf- und Abschwingen, sowie
das Mitlaufen der Bedienten wiederholt sich bei der Fahrt so häufig, dass
dieselben sicher ein Drittheil, wenn nicht die Hälfte des ganzen Weges zu
Fuss zurücklegen.

Bei Galafahrten der hohen japanischen Persönlichkeiten laufen etwa 20
Schritte vor den Pferden zwei, vier bis sechs Vorläufer voraus.

_Am 19. April_ fuhr ich Vormittags abermals in den Strassen der Stadt
herum, um ein richtiges Bild von derselben zu erhalten.

Tokio, die Hauptstadt Japans, hat gegen zwei Millionen Einwohner, nimmt
einen Flächeninhalt von 250 ~km~² auf gewelltem und von Wasserläufen
durchzogenem Terrain ein und hat einen Umfang von 65 ~km~. Diese
riesenmässige Ausdehnung kommt hauptsächlich daher, weil der kaiserliche
Palast mit seinen Nebengebäuden und seinem Parke einen Flächeninhalt von
etwa 8 ~km~² hat und in der Mitte der Stadt liegt, weil sich überhaupt
sehr viele Paläste mit ausgedehnten Gärten im Weichbilde der Stadt
befinden, und weil beinahe sämmtliche Häuser nur ein Stockwerk hoch sind.
Die Stadt ist elektrisch beleuchtet, von Pferde- und elektrischen
Bahnen durchzogen, und besitzt ein sehr umfangreiches Telegraphen- und
Telephonnetz. Die grossen Verkaufshallen trifft man vereint nur in der
Strasse Naka döri und dann in den mit derselben parallel laufenden
Strassen Kyöbashi und Nihonbashi an, -- mehrere andere liegen zerstreut
in den übrigen Stadttheilen. Bei dem Umstande, als in Tokio weit weniger
Kaufleute etwas Englisch sprechen als in Kobe und Yokohama, und dieselben
auch für die Fremden die Preise viel höher ansetzen als in den genannten
beiden anderen Städten, so ist es rathsamer, die Haupteinkäufe nicht in
Tokio zu machen. Mit Rücksicht auf die so grosse Ausdehnung der Stadt ist
die Besichtigung der vielen Sehenswürdigkeiten nur mit einem bedeutenden
Zeitaufwande möglich, und so musste ich zu meinem grossen Bedauern,
bei meinem nur auf zehn Tage bemessenen hiesigen Aufenthalte, darauf
verzichten, mir Alles gründlich anzusehen. Besonders leid that es
mir, dass ich nicht dazu kam, in den grossen Ueno-Park (mit dem darin
befindlichen Landesmuseum) und in den botanischen Garten zu fahren.

Auf meinen vielen Wanderungen und Fahrten durch die Stadt fesselte manches
schöne und ganz im modernen Stile erbaute Palais meine Aufmerksamkeit; von
diesen Palästen dienen viele öffentlichen Zwecken.

Nach dem Tiffin holte mich der Interprête der Gesandtschaft ab, um mich in
das Militärmuseum zu geleiten, welches mit der Bahn in etwa 20 Minuten zu
erreichen ist. Das Museum ist in einem nicht sonderlich grossen Gebäude
untergebracht, welches in einem durch seinen Baumwuchs interessanten Garten
liegt. In den betreffenden Sälen gab es viel altes Rüstzeug, und zwar
fratzenhafte Gesichtsvisire und Kopfhelme, schwerfällige, aber schön
gearbeitete Brust- und Rückenpanzer, Schwerter, Speere, Keulen u. s. w.;
dann waren altartige Schiesswaffen aller Art aufgespeichert, neben welchen
koreanische Bronzekanonen standen, und den Schluss bildeten sehr viele,
im letzten Kriege eroberte chinesische Kanonen, Gewehre und Fahnen. Diese
chinesischen Waffen zeigen in ihrem Material und ihrer Construction die
entsetzliche Vernachlässigung der Wehrmacht im chinesischen Reiche. Die
Gewehre und Kanonen gehören meist ganz verschiedenen und veralterten
Systemen an; da sieht man Gewehre, deren Läufe durch die abgegebenen
Schüsse stellenweise ganz ausgeweitet und auch zersprungen sind, und dort
erblickt man Kanonen von ganz unglaublichen Formen, von schlechtem Material
und noch schlechterer Erzeugung. Ein Krieg gegen eine mit solchen
Waffen ausgerüstete Armee muss dem Gegner, wenn er nur halbwegs gut und
gleichmässig bewaffnet ist, zum Siege verhelfen. In einem Saale dieses
Museums prangen die in Lebensgrösse ausgeführten Oelgemälde aller hohen
japanischen Officiere, welche den letzten Krieg gegen China mitgemacht
haben.

In dem an das Museum sich anschliessenden Garten steht der sehenswerthe
Shökonsha-Tempel, von dem aus man in der Vogelperspective einen grossen
Theil von Tokio überblickt. In unmittelbarer Nähe hieran dehnt sich der
hauptstädtische Rennplatz aus, von welchem eine breite Strasse zu
einem freien Platz führt, der eine grosse Bronzestatue eines berühmten
japanischen Patrioten schmückt. Es ist das erste Mal, dass hier zu Lande
einem verdienten Manne ein Monument errichtet wurde.

Das Diner nahm ich bei dem Obersthofmeister der Kaiserin, Grafen K.,
ein, zu welchem auch unter anderen Gästen ein katholischer Geistlicher
zugezogen war -- gewiss ein schönes Zeichen von Toleranz und
fortschrittlicher Denkungsart. Der Graf bewohnt ein sehr elegant
eingerichtetes Palais, welches im europäischen Stile montirt ist. Er
besitzt zwei Töchter, von welchen die ältere die Obersthofmeisterin der
Kaiserin ist und im Hause ihres Vaters die Frau des Hauses repräsentirt,
nachdem ihrer Mutter Gesundheitszustand es schon seit langer Zeit nicht
zulässt, sich in Gesellschaften zu zeigen. Der Ton während des ganzen
Abends war ein durchaus sehr feiner und den europäischen Anschauungen
nach vollständig angemessen, und ebenso waren Dienerschaft, Einrichtung,
Service und das Diner nach europäischem Geschmacke sehr gut hergerichtet.
Ich hebe dies besonders hervor und lasse auch die Beschreibung des Diners
folgen, weil ich im Gegensatze zu den Erfahrungen, welche ich auf den
Eisenbahnen gemacht habe, doch auch nachweisen muss, dass in vielen hohen
Kreisen die gute Sitte und die Civilisation in bester Weise eingedrungen
ist.

Das Speisezimmer des Grafen K. reiht sich den anderen Salons würdig
an. Die Tafel war im europäischen Geschmack prachtvoll gedeckt und mit
kunstvollem Porzellan, Glas, wappengeschmückten Silber- und Goldbestecken,
Goldschüsseln und in der Mitte mit einer Jardinière ausgestattet, welche
mit den blütenreichen Zweigen des japanischen fruchtlosen Kirschenbaumes
derart umwunden war, dass dieselben den Eindruck machten, aus der
prächtigen Vase herausgewachsen zu sein. Im Verlaufe des Diners folgte
noch ein zweites Porzellanservice von wundervoller alter Arbeit, welches
jeden Kenner entzücken musste. Zum Schlusse der Mahlzeit wurde als kleine
Aufmerksamkeit für mich ein alter Tokayerwein servirt. Beim schwarzen
Kaffee und einer guten Cigarre besah ich mir noch eingehend die vielen
Kunstschätze, die allenthalben aufgespeichert waren. Graf K. zeigte mir
auch mit sichtlichem Vergnügen eine ziemliche Anzahl Photographien
von unseren Majestäten und von anderen erlauchten Mitgliedern unseres
Kaiserhauses, welche Bilder in seinem Besitze sind. Den Schluss des
Festes bildete ein recht unterhaltendes kleines Gesellschaftsspiel mit
französischen Karten, welches bis gegen Mitternacht währte.

_Am 20. April_ begegnete ich Vormittags bei einer Spazierfahrt
verschiedenen Infanterie- und Cavallerie-Abtheilungen. Die Adjustirung des
japanischen Militärs ist gut, nett und rein. Die Infanterie zeigte gute
Haltung und stramme Disciplin, die Cavallerie konnte mir aber in keiner
Hinsicht gefallen, denn der einheimische Pferdeschlag ist elend, die Pferde
sind klein, schwerfällig und ganz ohne Energie. Dieselben können daher
auch unmöglich nur zu halbwegs brauchbaren Cavalleriepferden abgerichtet
werden, und dies umsoweniger, als die Japaner absolut kein Reitervolk sind,
und dermalen, was Sitz, Führung und Einwirkung anbelangt, sehr Vieles zu
wünschen übrig lassen.

Ich überlegte nun, welche Race von Pferden zur Hebung der Pferdezucht in
Japan wohl am besten und zweckdienlichsten wäre, und kam nach Erwägung
aller einschlägigen Factoren zu dem Resultate, dass eine wirkliche und
gedeihliche Aufbesserung der hiesigen Pferde am ehesten durch unsere
Lipizzaner erzielt werden könnte. Die Begründung hierfür ist eine
gegebene und einleuchtende. Die Lipizzaner stehen an Grösse einigermassen
dem japanischen Pferde näher als andere Racen; sie sind sehr gut gebaut
und fundamendirt, ausdauernd und zähe, an heisse Sommer gewöhnt
und besitzen vor Allem im hohen Grade die Energie, welche dem hier
einheimischen Pferdeschlage noththut.

Gegen Abend besichtigte ich in Gesellschaft von Bekannten einen Theil der
Stadt, wo in hell erleuchteten Strassen die ebenerdigen Fronten der Häuser
gegen die Strassenseite mit Holzstäben abgeschlossen sind, hinter welchen
sich japanisch eingerichtete Salons zeigen. Längs der Wände dieser Salons
sitzen auf Polstern nebeneinander junge japanische Mädchen, mehr
oder weniger hübsch, aber jedenfalls sehr reich gekleidet, welche den
Vorübergehenden zur Schau ausgestellt sind. Die in diesen käfigartigen
Kammern eingeschlossenen Mädchen sehen meist unschuldig in die Welt
hinaus, wobei sie aus ihren kleinen Tabakpfeifchen rauchen, oder mit
Zuhilfenahme des Toilettetäschchens, welches jede Japanerin stets bei sich
führt, ihren Teint mit Puder, die vorderen Theile der Lippen mit Purpur
oder das Haar mit einem kleinen Kamme zurecht richten. In diesen, uns
Europäer wohl höchst fremdartig und seltsam berührenden Strassen
wanderte ich wohl eine Stunde lang herum, reichte hin und wieder den
Mädchen durch das Gitter kleine Cigarettenschachteln, und lernte da einen
Theil des japanischen Volkslebens kennen, von welchem wir uns in Europa
keinen Begriff machen können. Es ereignet sich nicht selten, dass solche
Mädchen von ihren Liebhabern aus diesen Häusern losgekauft und dann
geheiratet werden, ja es wurde mir erzählt, dass sogar japanische
Officiere mitunter sich hier ihre Gattin aussuchen. Das würde nur klar
beweisen, dass in Japan die Begriffe von unserer christlichen Moral
gänzlich fehlen, und dass in diesem Punkte die Civilisation noch sehr im
Argen liegt.

_Am 21. April_ ging ein ziemlich starker Regen nieder, und ich benützte
den Vormittag gerne dazu, um Notizen über die vergangenen Tage zur
Fortsetzung meines Tagebuches einzutragen. Ausserdem schrieb ich an die
mir vielseitig gerühmte Verkaufshalle von Kuhn & Cie., eines Wieners,
in Yokohama, er möge mir eine Collection seiner Waaren, welche sich
zu Geschenken eignen, im Gesammtwerthe von 100 Yen = 120 fl.
zusammenstellen, damit ich dieselben in nächster Zeit besehen und
eventuell kaufen könne. Auch sandte ich ein Schreiben an die Agentie der
Messagerie maritime in Yokohama ab, um mir auf dem am 27. April von dort
nach Kobe verkehrenden Dampfschiffe einen Platz erster Classe reserviren zu
lassen, eine Vorausbestellung, welche aus dem Grunde nöthig erschien,
weil diese Dampfschiffe oft nicht alle eintreffenden Passagiere aufnehmen
können.

Für Nachmittag hatte ich den Besuch der landwirthschaftlichen Universität
in Komaba in Aussicht genommen, um dieselbe zu besichtigen und die mir
zugesagten Baumsamen abzuholen. Da der Legationsrath der hiesigen deutschen
Gesandtschaft Graf W. an meinem Projecte lebhaftes Interesse genommen
hatte, so wurde verabredet, uns an diesem Nachmittag gemeinsam nach Komaba
zu begeben. Nach dem Tiffin war ich aber des anhaltend schlechten Wetters
halber noch unentschlossen, dieses Vorhaben zur Ausführung zu bringen. Als
jedoch Graf W. trotz Jupiter pluvius mit seinem Wagen ankam, traten
wir nun zusammen unsere Fahrt an. Bei dem durch den Regen aufgeweichten,
thonigen Erdreiche waren die Strassen recht schlecht geworden, und die
Pferde mussten grosse Anstrengungen machen, um uns weiter zu bringen. Nach
anderthalb Stunden langten wir endlich glücklich bei der Universität an,
wo uns die Professoren Dr. Bieler und Dr. Honda auf das Freundlichste
empfingen. Ich erhielt meinem Wunsche gemäss eine reichhaltige Sammlung
von Samen für Bäume, welche von den beiden obgenannten Herren vorher
ausgewählt und mit zwei erläuternden Listen versehen worden war. In zwei
ansehnlichen Säcken befanden sich 22 Sorten von Baumsamen, jede Sorte
numerirt und besonders in einem kleinen Beutel aufbewahrt; dann waren
auf einer Liste nummernweise die lateinischen Namen der Sorten und in der
zweiten Liste die Bestimmungen für die Anpflanzung und für die Behandlung
der jungen Bäumchen sehr klar und genau angegeben. Ich hatte über diese
so reiche und vorzüglich gut zusammengestellte Gabe eine sehr grosse
Freude, und versprach den Professoren, da dieselben für die Samen keine
Bezahlung annehmen wollten, ihnen von Oesterreich-Ungarn aus Samen von dort
heimischen Bäumen und Pflanzen zu senden. Da die Zeit für die Anpflanzung
schon weit vorgeschritten war, so benützte ich die nächste Post zur
betreffenden Versendung, und so gelangten dieselben zum Zwecke von
Versuchen an die landwirtschaftliche Anstalt in Klagenfurt und an
verschiedene Verwandte und Bekannte, welche grössere Gütercomplexe
besitzen.

Obzwar der Regen nicht nachlassen wollte, schickten wir uns dennoch an,
die Universitätsbaulichkeiten, sowie den Versuchsgarten in Augenschein zu
nehmen.

Die Anstalt verfügt über einen sehr ausgedehnten Raum. In dem Garten
werden viele Versuche in mannigfaltigen Arten mit grosser Sorgfalt gemacht.
In den Gebäuden befinden sich die Lehrsäle, die Säle mit den Sammlungen,
die Locale für chemische Versuche u. s. w. Das Ganze macht einen
vortrefflichen Eindruck.

Bei unserem Rundgange lernte ich einen dort weilenden deutschen Professor
und Doctor der Thierarzneikunde kennen, mit welchem ich mich des Längeren
über die Pferdezucht in Japan unterhielt. Auch seiner Ansicht nach
bedürfen die Pferde in Japan dringend einer Aufbesserung, und es haben
die bisher gemachten Versuche wegen der unrichtigen Auswahl der Hengste
nur unbefriedigende Ergebnisse geliefert. So z. B. waren die Versuche mit
Trakehner-Hengsten, welche für die hiesigen Stuten durchaus nicht passen,
gänzlich missglückt -- bessere Erfahrungen habe man mit der erst vor
Kurzem begonnenen Kreuzung mit ungarischen Hengsten gemacht, doch können
wirklich gute Resultate nur von der Verwendung der Lipizzaner Hengste
erwartet werden. Ich war erfreut darüber, dass der Professor die gleiche
Anschauung mit mir theilte. Nachdem wir den uns begleitenden Professoren
für ihr freundliches Entgegenkommen bestens gedankt hatten, fuhren wir bei
Wind und Regen heimwärts.

_Am 22. April_ benützte ich Vormittags die Bahn nach Yokohama und
besuchte dort unseren Consul, wo ich zufällig auch den Commandanten des
Lloyddampfers ^Marquis Bacquehem^ antraf, mit welchem ich die Rückreise
von Kobe aus antreten wollte. Dann fuhr ich in die Samenhandlung Böhmer &
Cie., welche von einem Deutschen, Dr. Unger, geleitet wird. Auch an diese
Handlung hatte ich mich seinerzeit schriftlich um Beschaffung von Baumsamen
gewendet. Dr. Unger hatte mir aber keine diesbezügliche Zusammenstellung
gemacht, und behauptete, dass solche Samen nur im allerersten Frühjahre
von ihm versendet werden. Im weiteren Verlaufe des Gespräches erzählte er
mir, dass er über Auftrag der deutschen Colonie in Kiautschau eine grosse
Menge von Waldbaum-Samen dorthin expedirt habe, weil im genannten
Districte viel aufgeforstet werden soll. Es schien mir hieraus zur Evidenz
hervorzugehen, dass Dr. Unger überhaupt keinen Vorrath an dem gesuchten
Samen mehr hatte, und mir folgerichtig auch keinen verkaufen konnte. Er
übergab mir aber einen Preiscourant für Sämereien sammt Abbildungen,
und sagte mir über meine Bitte zu, mehrere solche Exemplare an diverse
Anstalten und Privatpersonen in Oesterreich-Ungarn senden zu wollen.

Zum Schlusse suchte ich die Verkaufshalle von Kuhn & Cie. auf. Kuhn,
wie schon früher bemerkt, ein Wiener, ist bereits seit etwa 40 Jahren in
Yokohama etablirt und gehört dort unbedingt zu den ersten Kaufleuten. Sein
Ruf ist ein sehr guter, und allem Anscheine nach mag er sich schon dort
ein beträchtliches Vermögen erworben haben. Die Collection, welche er mir
zusammengestellt hatte, war sehr schön und vielfältig. Als ich dann die
Preise jedes einzelnen Gegenstandes mit jenen Preisen verglich, welche in
den anderen Verkaufshallen für ähnliche, aber nicht so gut angefertigte
Gegenstände gefordert wurden, erkannte ich, dass man bei Kuhn & Cie. am
besten, solidesten und billigsten seine Einkäufe besorgt. Ich erstand die
ganze Collection zu dem gebotenen Preise und ertheilte den Auftrag, die
Gegenstände in einem in Japan erzeugten, sehr praktischen, geflochtenen
Koffer zu verpacken und denselben an Bord des eben in Yokohama verankerten
Lloydschiffes ^Marquis Bacquehem^ spediren zu lassen.

Nach erfolgtem Ankaufe besah ich mir noch die anderen, theilweise sehr
werthvollen Gegenstände, welche zum Verkaufe ausgestellt waren, darunter
Credenzen, Schreibtische, Broderien, Stoffmalereien etc. Die Feinheit
und Eleganz der Ausführung überraschte mich ebenso, als mich der
verhältnissmässig billige Preis in Erstaunen versetzte. Ich konnte es nur
bedauern, dass ich nicht über die erforderlichen Mittel verfügte, um auch
einige dieser sehr werthvollen Objecte mit mir zu nehmen.

Nach dem eingenommenen Tiffin bei unserem Consul fuhr ich mit ihm und
seinen anderen Gästen zu dem Rennplatze bei Yokohama, wo an diesem Tage
die Pferde für die am 8., 9. und 10. Mai abzuhaltenden Rennen trainirt
wurden. Ich sah dort etwa 50 Pferde, und darunter nicht eines, welches ich
besitzen möchte. Die Pferde waren entweder sehr klein und dabei plump,
oder sie waren gross und dabei hochbeinig, ohne Tiefe des Körpers, manche
mit zu kurzem Halse; einige Thiere waren wohl schneidig, aber sehr fein,
andere hatten einen zu schweren Kopf, mit einem Worte, kein einziges war
von jenem Schnitte, von dem wir die guten Reitpferde bei uns sehen. Die
Jockeys sind Japaner oder Chinesen und gleichen den englischen Jockeys nur
durch ihre Benennung und einigermassen durch ihre Kleidung.

An jedem der drei oben angeführten Tage sollen neun Rennen abgehalten
werden, bei welchen der Sieger einen Ehrenpreis und die Einsätze erhält.
Die Einsätze sind im Allgemeinen auf 10 Yen = 12 fl. fixirt. Die
Rennen sind getheilt in jene für chinesische Pony und in jene für die
australischen Pferde, und werden alle mit Gewichtsausgleich geritten, wobei
es, so wie bei uns, für Maiden oder Gewinner Gewichtsermässigungen
oder Erhöhungen gibt. Die Distanzen sind für die chinesischen Pony
mit 800-1000 ~m~ und für die australischen Pferde mit 1200-2400 ~m~
festgesetzt.

Des Abends kehrte ich wieder nach Tokio zurück.

_Sonntag, den 23. April_, begab ich mich mit dem Geschäftsträger und
seiner Frau in die katholische Kirche, wo derselbe Geistliche, mit dem
ich sowohl auf unserer Gesandtschaft als beim japanischen Obersthofmeister
Grafen K. dinirt hatte, die Messe celebrirte. Die Kirche liegt an der
äusseren Grenze der Stadt, ist ein kleiner Holzbau mit einem winzigen
Thurme, und wird sammt dem angrenzenden, ebenfalls recht kleinen Pfarrhause
von Bäumen förmlich versteckt. Im Innern ist die Kirche sehr bescheiden
ausgestattet und besitzt als einzige Zier nur einige bemalte Fenster.
Ausser uns Dreien wohnten noch ein Professor mit seiner deutschen Frau und
seinen beiden Knaben, welche dem Geistlichen ministrirten, und etwa acht
Japaner der Messe bei. Nach dem Gottesdienste besuchten wir den Pfarrer in
seiner Wohnung, und wurden von ihm mit Kaffee und Kuchen bewirthet.

Am Abend machte ich ein exquisites Diner beim hiesigen deutschen Gesandten
Grafen L. mit.

_Am 24. April_ nahm ich nach dem Frühstück einen Rikscha und liess mich
zu einem der Exercierplätze von Tokio führen, damit ich doch noch vor
meiner Abreise von dort mir eine Beurtheilung des japanesischen Militärs
bilden könne. Ich kam zu einem grossen freien Platze, auf welchem etwa
12 Compagnien Exercierübungen vornahmen. Die Infanterie war auch hier,
gleichwie in Yokohama, gut und rein gekleidet und mit Gewehr, Bajonnett,
Patrontasche und Tornister ausgerüstet. Es herrschte stramme Ordnung und
absolute Ruhe. Die Ausführung der Bewegungen und der Gewehrgriffe erfolgte
in voller Gleichförmigkeit mit grosser Genauigkeit und mit stricter
Einhaltung der Tempi. Die Commandanten benahmen sich gut vor der Front. Die
Frontmärsche wurden viel geübt und gingen fliessend, auch der Uebergang
in andere Formationen erfolgte exact. Bei dem Marsche wurde eine gute
Fusssetzung und strammer Gang eingehalten. So weit war Alles gut und
zufriedenstellend.

Ein sehr bedeutender Fehler aber ist es, dass die Schritte nur sehr klein
sind und dass die Infanterie daher nur langsam vorwärts kommt, und somit
auch bei ihrer Bewegung sehr viel Zeit verliert. Wohl übt die japanische
Infanterie ziemlich viel den Laufschritt, aber auch hier sind die einzelnen
Schritte nur klein, und so gewinnt dieselbe auch im Laufschritte, den sie
allerdings auf längere Zeit ausdehnt, und wobei der Soldat das Gewehr auf
der Schulter behält, nur verhältnissmässig geringen Raum.

Das Feuergefecht wurde nur von einigen Compagnien, und von diesen ganz kurz
geübt. Der Uebergang in die Feuerlinie war ein stricter, doch ebenfalls
in zu langsamem Tempo. Zur Feuerabgabe wurde das Ziel und die Distanz
angegeben, und von den Leuten wurden darnach die Aufsätze gerichtet.
Während des Feuerns standen die Soldaten auf gleiche Entfernung
nebeneinander, und hockten sich nur auf Commando und dann gleichmässig
nieder. Von einem schwarmweisen Vorgehen, sowie von der Benützung des
Terrains war nichts wahrzunehmen. Ich sah sogar eine langsam vorgehende
Feuerlinie auf etwa 50 Schritte unter dem Rande einer Terrainwelle wieder
auf Commando stehen bleiben und das Feuer eröffnen, ohne dass der
Mann über die Welle sehen konnte. Bis 12 Uhr Mittag blieb ich auf dem
Exercierplatze, um welche Zeit die Compagnien erst von dort abmarschirten,
und ich empfing im Ganzen den Eindruck, dass in der japanischen Infanterie
viel Ordnung und Disciplin herrscht, dass aber der Wesenheit ihrer
Thätigkeit zu wenig oder gar kein Augenmerk zugewendet wird, oder dass
dafür kein Verständniss vorhanden ist. Schiller's Worte kamen mir hierbei
in das Gedächtniss: »Wie er räuspert und wie er spuckt, das habt Ihr ihm
glücklich abgeguckt; aber sein Genie, ich meine seinen Geist....«

_Der 25. April_ war in seinen Vormittagsstunden dem Audienznehmen
gewidmet. Zuerst fuhr ich mit unserem Geschäftsträger, der in schmucker
ungarischer Tracht gekleidet war, zu dem kaiserlich japanischen Prinzen
Arisugawa, welcher vermuthlich der Nachfolger des Mikado sein wird,
weil der nächste Kronprätendent schon seit langer Zeit schwer krank
darniederliegt. Der Prinz, ein schlanker, in Civil gekleideter Herr, war in
seinem Benehmen ein wenig steif, doch waren die an mich gerichteten Worte,
wie ich aus dem Munde des Dolmetschen entnahm, sehr freundliche. Diese
Audienz währte ziemlich kurz, und nach ihrer Beendigung begaben wir uns zu
dem kaiserlich japanischen Prinzen Kanin, welcher den letzten Feldzug gegen
China mitgemacht hatte und jetzt Oberst bei der Cavallerie ist. Prinz Kanin
war sehr liebenswürdig, und die mit Hilfe eines Dolmetschen geführte
Conversation gestaltete sich recht lebhaft. Ich nahm die Gelegenheit wahr,
dem Prinzen gegenüber meine Anschauung auszusprechen, dass die Hengste aus
Sr. Majestät unseres Kaisers Gestüt Lipizza zur Hebung der japanischen
Pferdezucht mir als die geeignetsten erscheinen.

Nun ging es zum japanischen Kaiserpalaste, einem sehr weitläufigen, aus
Holz erbauten Gebäude, welches nur theilweise mit einem ersten Stocke
versehen und durch eine Säuleneinfahrt geziert ist. Von einem japanischen
Officier empfangen, gingen wir an gallonirten Bedienten vorüber, bis wir
in einen Salon kamen, wo uns ein höherer Würdenträger erwartete. Nach
erfolgter Vorstellung und dem Austausche einiger Phrasen setzten wir
unseren Weg durch breite, mit Wandmalereien bedeckte Gänge fort, und
wurden dann in einen grossen, luxuriös geschmückten und mit sehr
prunkvollen europäischen Möbeln ausgestatteten Saal geführt, wo uns der
Ober-Ceremonienmeister Baron S. entgegen ging und begrüsste. Nach einiger
Zeit überbrachte der japanische Kammerherr J., ein sehr netter junger
Herr mit distinguirten Umgangsformen, dem Baron S. die Mittheilung, dass
der Mikado in kürzester Zeit die Audienz ertheilen werde. Hierauf wurden
der Geschäftsträger und ich von den beiden japanischen Herren abermals
durch eine Reihenfolge von breiten Gängen, deren eine Seite die gegen den
Park gerichtete Glaswand, und deren andere Seite die künstlerisch bemalten
Schiebethüren zu den kaiserlichen Appartements bildeten, bis zu einem
kleinen Vorraume geleitet, von welchem eine geöffnete Thür in den dunkel
gehaltenen und brillant eingerichteten Empfangssaal führt, in welchem die
Audienz stattfinden sollte. Hier mussten wir uns neben dem offenen Eingange
verdeckt aufstellen, bis der Mikado von seinen inneren Gemächern in den
Audienzsaal gelangte.

Als dies nach kurzer Zeit geschehen war, traten zuerst der
Ober-Ceremonienmeister, dann der Geschäftsträger und schliesslich ich in
den Salon ein, gingen bis auf einige Schritte gegen den im Hintergrunde
des Saales im Civilkleide stehenden Mikado vor und verneigten uns vor
ihm. Zuerst sprach der Ceremonienmeister einige Worte, worauf mich der
Geschäftsträger dem Kaiser vorstellte. Nach der Vorstellung richtete der
Mikado die mir vom Dolmetschen übersetzte Frage an mich, seit wann ich in
Japan sei. Ich verneigte mich nochmals und erwiderte, dass ich seit zwei
Wochen im Lande weile, und dass ich die Reise von Oesterreich-Ungarn bis
nach Japan ausgedehnt habe, um dieses interessante Land kennen zu lernen,
und die im letzten Feldzuge siegreiche Armee Sr. Majestät zu sehen. Nach
einer weiteren kurzen Frage und Gegenantwort wünschte mir der Mikado eine
glückliche Reise, und ich sprach meinen ergebensten Dank für die Gnade
aus, mich in Audienz empfangen zu haben, wodurch mein schöner Aufenthalt
in Japan gekrönt worden sei.

Von dem Audienzsaale aus wanderten wir wieder durch lange Corridore zu
den Gemächern der Kaiserin von Japan. Dort wurden wir von ihrem
Obersthofmeister Grafen K. empfangen und sofort nach dem Salon der
Kaiserin gewiesen, welche bei unserem Eintritte dortselbst bereits anwesend
war. Die Vorstellungs-Ceremonie spielte sich in ähnlicher Weise wie bei
dem Mikado ab. Die Kaiserin, welche eine reiche europäische Toilette trug,
war sehr gnädig, richtete sehr freundliche Worte an mich und reichte mir
bei der Ankunft und beim Abschiede die Hand zum Kusse. Ich gestehe
gerne zu, dass diese Audienz bei mir einen besonders angenehmen Eindruck
hinterliess.

Dem darauffolgenden Tiffin auf dem Gesandtschaftshôtel hatte der
Geschäftsträger sämmtliche japanische Hofwürdenträger, welche bei
den vorhergegangenen Audienzen intervenirt hatten, sammt ihren Familien
zugezogen.

Am Abende dieses Tages war der mehrfach genannte Obersthofmeister der
Kaiserin Graf K. so ausserordentlich liebenswürdig, mich zu einem
glänzenden Abschiedsdiner einzuladen, dem ausser unserem Geschäftsträger
und Gemahlin noch verschiedene hochgestellte Japaner, im Ganzen 20
Personen, beiwohnten. Da mein Gastgeber nur der japanischen Sprache
mächtig ist, so stand ich von meinem ursprünglichen Vorhaben ab, während
des Diners einen Toast zu halten, liess mir indess Alles, was ich sagen
wollte, in japanische Sprache übersetzen und niederschreiben, und übergab
nach aufgehobener Tafel diese Schrift dem Grafen. Meine schriftliche
Mittheilung, welche Worte des Lobes und der Anerkennung über Japan
enthielt, und dem Hausherrn meinen verbindlichsten Dank für alle seine
Liebenswürdigkeiten zum Ausdrucke brachte, verfehlte ihren Zweck nicht.
Graf K. äusserte seine grosse Freude hierüber, und übergab mir
zur bleibenden Erinnerung seine und seiner Töchter wohlgelungenen
Photographien.

Zum Schlusse meines Aufenthaltes in Tokio ist es für mich eine wirklich
unerlässliche Pflicht der Dankbarkeit, ganz besonders hervorzuheben, in
welch' hohem Grade sich sowohl die Herren der Gesandtschaften, als auch
die einheimischen Würdenträger gastfrei und entgegenkommend gegen mich
erwiesen haben. Dieser Dank gebührt sicherlich in erster Linie unserem
so überaus liebenswürdigen Geschäftsträgerpaare, und auch sämmtlichen
Herren und Damen der kaiserlich deutschen Gesandtschaft.

Wohl haben meine Audienzen, officiellen Besuche und die vielen Tiffin- und
Diner-Einladungen mir weniger Zeit als anderswo frei gelassen, um mir in
der japanischen Hauptstadt Alles gründlich anzusehen, allein ich gewann
hierdurch einen Einblick in die gesellschaftlichen Verhältnisse Japans.

_Am 26. April_ musste ich schon zeitlich aufstehen, weil der Eisenbahnzug,
der mich nach Yokohama bringen sollte, schon um 8 Uhr Morgens abging. Da
mit diesem Zuge meine Ankunft in Yokohama nicht vor 9 Uhr Früh erfolgen
konnte, das Dampfschiff der Messagerie maritime, mit welchem ich nach
Kobe fahren wollte, aber schon um 10 Uhr Vormittags den dortigen Hafen
verlässt, so hatte ich unseren Consul in der genannten Stadt gebeten,
Jemand nach dem Bahnhof in Yokohama zu entsenden, welcher mir behilflich
sein könnte, mein Gepäck sofort von der Bahn auf das Schiff zu bringen.

Bei meiner Abreise von Tokio fand sich noch ganz unerwarteterweise unser
Geschäftsträger auf dem Bahnhofe ein, um mir ein letztes Lebewohl zu
sagen, und ich konnte ihm somit nochmals für seine mir stets unvergesslich
bleibende Gastfreundschaft herzlichst danken.


F. Fahrt von Tokio nach Kobe.

In Yokohama traf ich zu meiner grossen Freude unseren dortigen Consul
auf dem Bahnhofe an, welcher Einem seiner Leute den Auftrag gab, die
Ueberführung meines Gepäckes auf das Dampfschiff zu besorgen.

Zur festgesetzten Zeit, um 10 Uhr Vormittags, verliess das Schiff den
Hafen, und zog, von Tücherschwenken begleitet, hinaus in die hohe See.
Es befanden sich ungefähr 20 Passagiere erster Classe, darunter
ziemlich viele Deutsche, auf dem Dampfschiffe; dessenungeachtet hatte der
französische Schiffscapitän die Aufmerksamkeit für mich, mir eine Cabine
für mich allein zuzuweisen.

Während der Fahrt hatte ich noch einmal den Genuss, den gewaltig hohen und
merkwürdigen Berg Fugyi zu sehen, dann aber entfernte sich das Schiff so
weit von der Küste, dass dieselbe nicht mehr erblickt werden konnte.
Das Dampfschiff der Messagerie maritime begann nun, ohne dass das Wetter
stürmisch geworden wäre, heftig zu rollen, wie dies bei den Schiffen des
Oesterreichischen Lloyd, die ganze Zeit meiner Fahrt über, niemals
der Fall war. Alle Damen und einige Herren, welche sich an Bord des
französischen Dampfers befanden, wurden seekrank, wovon ich auch dieses
Mal wieder verschont blieb.

Die Verpflegung auf der Messagerie maritime ist ebenso gut und reichlich,
wie auf unseren Lloydschiffen, zeichnet sich aber dadurch aus, dass jeder
Reisende zu jeder Mahlzeit, nach Belieben, kostenfrei rothen und weissen
Wein oder Bier erhält. Der Wein ist recht gut, an Bier wird auch
englisches Pale ale oder Stout und zum Diner ein Glas Sherry geboten. Dabei
wird durchaus nicht geknickert, sondern jedem Passagier, der seine Flasche
geleert hat, wird sofort eine andere vorgesetzt. Dieser unentgeltliche
Genuss von Getränken ist schon aus dem Grunde eine grosse Annehmlichkeit,
weil man dadurch der Mühe enthoben wird, täglich dem Kellner auf einem
Papierstreifen angeben zu müssen, was man getrunken hat, und ausserdem
hat man den Vortheil, dass beinahe alle Extraauslagen während der Fahrt
entfallen. Ich zahlte für mein Billet erster Classe, sowie für mein
Gepäck von Yokohama bis nach Kobe, das ist für eine Reise von 26 Stunden,
den Betrag von 12 Yen = 14 fl. 40 kr., also die gleiche Summe, welche
für dieselbe Strecke auf der Eisenbahn, doch ohne Verköstigung, zu
entrichten ist.

Die allgemeine Bemerkung scheint mir an dieser Stelle nicht überflüssig
zu sein, dass in den japanischen Hafenplätzen die Leute für den Transport
des Gepäckes vom oder zum Schiffe unverschämte Forderungen stellen, und
recht zudringlich werden, wenn ihrem Begehren nicht voll entsprochen wird;
es ist daher für die Reisenden, welche in einem Hôtel absteigen, sehr
angezeigt, vorher schriftlich an dasselbe die Ankunft mit dem Ersuchen
bekannt zu geben, den Transport des Gepäckes vom Schiff oder Bahnhof in
das Hôtel zu übernehmen.


G. Zweiter Aufenthalt in Kobe und Ausflug nach Himeji.

_Am 27. April_ traf ich Vormittags wohlbehalten in Kobe ein. Ich fuhr
zuerst in das Hôtel, wo der Preis der Pension für den Tag auf 7 Yen =
8 fl. 40 kr. festgestellt wurde, und begab mich dann zum Lloydagenten,
um mich zu erkundigen, ob der Dampfer ^Marquis Bacquehem^ die für den
30. April bestimmte Abfahrtzeit von Kobe pünktlich einhalten werde. Die
mir ertheilte Antwort lautete dahin, dass aller Wahrscheinlichkeit nach
keine Aenderung in dem festgesetzten Fahrtprogramme eintreten werde.

Von hier aus suchte ich den Gärtner Tomiyama in der Shi-chome Nr. 5 auf,
bei welchem ich die prächtige, meterhohe Pflanze Cycas revoluta zu dem
billigen Preise von 3 fl. 60 kr. erstand. Hierauf verfügte ich mich
in mehrere Porzellanhandlungen behufs Auswahl von schönen, grossen
japanischen Vasen, und schliesslich in die Lackwaaren-Verkaufshalle von
Shidzoaka Shikki Kaisha in der Thimoyamati-dori Nr. 14, wo ich
eine grössere Anzahl von sehr hübschen und reizend ausgeführten
Lackgegenständen kaufte.

In das Hôtel zurückgekehrt, fand ich die Visitkarte eines Herrn E. C.
vor, welcher sich nach den diesfalls gepflogenen Erhebungen des Hôteliers
als der Vertreter des Import- und Exporthauses Reimers entpuppte.

_Am 28. April_ begab ich mich in den Morgenstunden zuerst in die
Porzellan-Verkaufshalle Nishida, um den Ankauf der Vasen sammt Verpackung
und Transport auf das Schiff perfect zu machen, und liess mich dann durch
meinen Rikscha nach der Wohnung des oberwähnten Herrn C. fahren, um
demselben einen Gegenbesuch abzustatten. Derselbe stellte sich mir als
Oesterreicher vor, und fügte hinzu, dass er meine hiesige Ankunft den
Zeitungen entnommen habe und sich mir zur Verfügung stellen wolle. In
weiterer Fortsetzung des Gespräches bot er sich an, mich Nachmittags
in den Deutschen Club von Kobe einzuführen, um dort des Abends einem
humoristischen Vortrage eines herumreisenden deutschen Künstlers
beizuwohnen. Gleichzeitig lud er mich für den nächstfolgenden Tag zum
Diner ein, wozu er auch alle in Kobe weilenden Oesterreicher und Ungarn
heranziehen wollte. Mit Dank nahm ich seine gefälligen Anträge und seine
Einladung an.

Nach dem Tiffin ging ich in die Verkaufshalle von Kuhn & Komer gegenüber
dem Hôtel Oriental und kaufte bei Kuhn, welcher ein Wiener ist, mehrere
sehr interessante Gegenstände, darunter auch eine sehr alte Rüstung mit
Brust-, Rücken-, Arm- und Beinschienen, sowie Seidenbroderien und eine
Pickelhaube mit schreckhafter Gesichtsmaske, auf welcher ein Borstenbart
angebracht war, sammt der dazu gehörigen Kiste zu verhältnissmässig
billigem Preise. Dann besichtigte ich noch das übrige Waarenlager und fand
dort prachtvolle Muster von Embroderien, Vorhängen, Schirmen, Cloisonnes,
gemalten Porzellanservicen, Elfenbeinschnitzereien u. s. w. zu
mässigen Preisen, so dass ich nach den gemachten Erfahrungen die beiden
Verkaufshäuser von Kuhn in Yokohama und von Kuhn & Komer in Kobe als die
besten Ankaufsstellen in Japan bezeichnen muss.

Hierauf besichtigte ich noch das Deutsche Clubhaus. Dasselbe ist ein
ansehnliches Gebäude in sehr schöner Lage und hat vor sich einen
grossen, gut hergerichteten Raum, auf welchem sich Tennisplätze,
Radfahrschulplätze u. s. w. befinden.

Nach dem Diner kam ich abermals in den Club zurück, um den Vortrag des
deutschen Dramaturgen (!) anzuhören. Die gewählten Vortragsstücke
waren weder humoristisch noch geistvoll, und der Künstler hatte das
Missgeschick, überhastet zu sprechen und die verschiedenen Modulationen
unrichtig anzubringen. Wenn also dieser Theil der Abendunterhaltung nicht
nach Wunsch einschlug, so war dies doch im vollen Masse der Fall bei
den Musikvorträgen, welche einige Clubmitglieder auf Violine, Viola und
Clavier zum Besten gaben. Es wurden meist Tonstücke von Mozart gespielt,
und diese wurden meisterhaft vorgetragen. In den Zwischenpausen fand
ich bei den mich umgebenden jüngeren Herren eine mir sehr zusagende
Unterhaltung, und freute mich herzlich darüber, dass ich durch die
Artigkeit des Herrn C. in einem fernen Welttheile mit sympathischen
Landsleuten zusammengekommen war.

_Den 29. April_ hatte ich dazu bestimmt, mit der Eisenbahn nach Himeji zu
fahren und dort einen Generalstabs-Obersten zu besuchen, für welchen
ich von dem japanischen Militär-Attaché in Wien einen Empfehlungsbrief
mitbekommen hatte. In Rückerinnerung an die in Osaka gehabten
Schwierigkeiten, das für den dortigen Commandanten der Truppendivision
bestimmte Schreiben an seine Adresse gelangen zu lassen, hatte ich dieses
Mal, bereits am 27. April, an den in Rede stehenden Generalstabs-Obersten
geschrieben, und dem Schreiben den Brief des Militär-Attaché beigelegt.
In diesem meinem Schreiben theilte ich dem Obersten mit, dass ich am
29. April, um halb 11 Uhr Vormittag, am Bahnhof in Himeji anlangen und
von dort zu ihm zu Besuch fahren werde, und fügte die Bitte bei, mir dort
einige militärische Einrichtungen freundlichst zeigen zu wollen. Diesen
Brief gab ich, der grösseren Sicherheit halber, recommandirt bei der
Post auf. Bei meiner Ankunft in Himeji war ich etwas verwundert darüber,
Niemand auf dem Bahnhofe zu finden, der mich empfangen und zu dem
betreffenden Obersten geleitet hätte. Ich nahm nun einen Rikscha auf --
englisch sprechende Rikschas gibt es in Himeji nicht -- und wies ihn
an, mit Zuhilfenahme der Angaben über die japanische Sprache in Murray's
Handbuch für Japan, mich zum Castell zu fahren. Vor dem Castell breitet
sich ein grosser Exercierplatz aus, wo vielleicht an 20 Compagnien ihre
militärischen Uebungen machten. Dort stieg ich aus und vermuthete, dass
nun der Oberst an mich herankommen werde. Als dies aber nicht erfolgte,
fragte ich einen japanischen Officier nach dem Generalstabs-Oberst. Der
Officier schien mich nicht zu verstehen und wies nur mit der Hand nach dem
Castelleingange. Ich folgte dieser Weisung, ging dann an der Wache
vorbei, und beabsichtigte, im Innern des Castells irgendwo das Wohnhaus
zu erreichen. Da wurde mir aber von der Wache nachgerufen und mimisch
bedeutet, wieder das Castell zu verlassen. Ich versuchte, mich nun dem
Wachcommandanten, einem Unterofficier, verständlich zu machen, allein
meine Bemühungen blieben erfolglos, und so kehrte ich wieder zum
Exercierplatze zurück, sah mir die Uebungen an, hoffend, dass mich endlich
der Oberst aufsuchen werde. Doch wer nicht kam, war mein guter Oberst, und
erst vier Monate später erhielt ich in der Heimat von ihm einen Brief
des Inhalts, dass es ihn sehr freuen werde, mich in Himeji empfangen
zu können. Es muss also in diesem Falle eine unerklärliche Confusion
vorgewaltet haben; Thatsache ist es immerhin, dass ich mit den
Anempfehlungen des Militär-Attaché in Wien kein sonderliches Glück in
Japan hatte.

Um nun nicht ganz umsonst nach Himeji gekommen zu sein, sah ich längere
Zeit hindurch dem Exercieren der Fusstruppen zu, und constatirte dabei,
dass dasselbe noch viel exacter und strammer war, als jenes, das ich in
Tokio gesehen und beschrieben habe. In Himeji wurden von der Infanterie
auch der Marsch auf der Stelle und der Paradeschritt geübt, aber auch
hier kam der sehr schwerwiegende Fehler der auffallend kurzen Schritte
zum Vorschein. Feuergefechtübungen wurden gar nicht vorgenommen. Beim
Einrücken der Truppenabtheilungen, zur Mittagszeit, beorderte ich meinen
Rikscha, mich in das von Murray bezeichnete Gasthaus zu führen. Dort
angelangt, sah ich weder Gäste noch Küchenvorbereitungen, und als mir gar
von der Wirthin zugemuthet wurde, meine Schuhe auszuziehen, da verzichtete
ich auf die sehr fragliche Bewirthung, die wohl nichts Ordentliches zum
Essen geboten, aber desto sicherer, bei abgelegten Schuhen, eine Erkältung
herbeigeführt hätte. Ich steuerte nunmehr dem Bahnhofe zu, und kaufte mir
dort von Einem der Leute, welche bei der Durchfahrt der Züge Esswaaren
und Getränke feilbieten, jene Sorte von Speisen, welche mir als die
geniessbarste erschien, in Gestalt von kleinen Teigleibchen und eine
Flasche Bier sammt einer Theeschale, da es keine Gläser gibt. Um nicht
einen Wartesaal betreten zu müssen, der in Japan stets schmutzig ist, wo
sonst doch Alles so rein gehalten wird, nahm ich mein Mahl auf dem Perron
ein.

Um ½2 Uhr Nachmittags ging der Zug von Himeji ab, und um ½4 Uhr war ich
wieder in Kobe.

Bei dieser Gelegenheit kann ich nicht umhin, abermals einige Bemerkungen
über das Fahren auf der Eisenbahn in Japan zu machen, wenn ich auch
theilweise dabei auf das zurückkomme, was ich schon früher hierüber
gesagt habe. Es ist unbegreiflich, wie vernachlässigt die Waggons sind,
und wie rücksichtslos und ungesittet sich die Japaner auf der Eisenbahn
benehmen. Räuspern, Gähnen, überlautes Husten und Brüllen, lautes
Lesen, ohrenbetäubendes Singen, Ausziehen der Schuhe, des Rockes
u. dgl. m. sind bei den japanischen Passagieren erster Classe an der
Tagesordnung.

Die Frachten, welche auf der Bahn befördert werden, sind meist nur in ein
sehr gutes und festes Binsengeflecht gewickelt.

Die Häuser auf dem Lande sind theils mit Stroh, theils mit rinnenartig
erzeugten Ziegeln gedeckt, haben so wie in der Stadt Holz- oder Lehmwände,
sind mit Zäunen umschlossen, haben Schiebethüren und mit Oelpapier
verklebte Fenster.

Die Menschen auf dem Lande sind so wie die arme Classe in der Stadt
bekleidet, und zwar ohne Kopfbedeckung, mit talarartigen Kleidern, welche
die Männer häufig hoch aufgeschürzt haben, ohne Wäsche und an den
Füssen Holzsandalen mit Stöckeln. Die Männer tragen oft nur kurze Hosen
und gehen meist barfuss.

Bei Regen werden grosse Schirme aus Oelpapier getragen oder statt
dessen überdecken sich männliche Arbeiter mit Mänteln, welche aus
herabhängendem Stroh erzeugt sind und guten Schutz gegen das Nasswerden
gewähren sollen.

In meinem Hôtel in Kobe angelangt, legte ich mein Gepäck zurecht und
zahlte meine Hôtelrechnung aus, die für zwei und einen halben Tag sammt
Trinkgeldern auf die Summe von 20 Yen = 24 fl. zu stehen kam. Dann
verfügte ich den Transport meiner Colli an Bord des Dampfers ^Marquis
Bacquehem^ und begab mich auch dahin.

Für die Fahrkarte von Kobe nach Colombo, das ist für 25 Tage, hatte ich
100 Goldgulden = 120 fl. ö. W. zu zahlen, und zwar 90 fl. für die Kost
und 30 fl. für die Reise; die Begünstigung für Officiere abgerechnet,
würde sich der gewöhnliche Preis auf 125 Goldgulden = 150 fl. ö. W.
stellen.

Nachdem ich auf dem Dampfer alle meine Sachen in Ordnung gebracht und meine
Toilette fertiggestellt hatte, fuhr ich in den Deutschen Club, wo ich
mit Herrn C. ein Rendez-vous verabredet hatte, und ging mit ihm in seine
Wohnung. Dieselbe nimmt einen ganzen ersten Stock ein, gewährt einen
hübschen Blick auf den nahen, von Schiffen belebten Hafen, von welchem
frische Luft zuströmt, und ist in allen Einzelheiten reizend hergerichtet.
Unter anderen Kunstgegenständen stand auf einem Kamingesimse ein aus
Schildkrothorn stilvoll ausgearbeiteter Rikschawagen. Als ich über
denselben mein grosses Gefallen äusserte, war Herr C. so liebenswürdig,
mir letzteren zu widmen, und als ich dies dankbar ablehnte, brachte er mir
selben, gelegentlich der Begleitung auf das Schiff, in meine Cabine. Ich
werde ihm hierfür mit Dank das Prachtwerk »Glimpses of India« senden.

Zum Diner bei Herrn C. waren noch die in Kobe wohnhaften Landsleute, sowie
ein deutscher und ein russischer Staatsangehöriger eingeladen. Das Essen
war ebenso gut als die Conversation unterhaltend, und die ausgebrachten
Toaste, deren erster unserem Allergnädigsten Kaiser und König galt, waren
ganz dazu angethan, die Stimmung zu erhöhen. Nach dem Diner producirte
sich einer der Gäste, Herr v. R., ein gebürtiger Ungar, auf der Zither
mit einer Kunstfertigkeit und Virtuosität, wie ich selbe auf diesem
Instrumente noch selten gehört habe.

Um 11 Uhr Nachts begleiteten mich sämmtliche Herren auf das Schiff und
dort empfing ich sie auf heimatlichem Boden. Noch manche Gläser wurden
geleert, noch manche Toaste gesprochen, und bei ihrer Rückfahrt riefen
sie mir noch, von ihrem kleinen Steamer aus, die besten Wünsche für eine
glückliche Reise zu. Man muss wirklich in das weite, ferne Ausland reisen,
um unsere Landsleute, welcher Nationalität sie immer angehören mögen,
völlig geeint und in bester Harmonie zusammenleben zu sehen.


H. Fahrt von Kobe nach Shimonoseki und Schlusswort über meinen Aufenthalt
in Japan.

_Am 30. April_, als ich in meiner Cabine erwachte, bemerkte ich, dass wir
schon in Bewegung begriffen waren. Ein herrliches Wetter begleitete unsere
Fahrt durch das schöne Binnenmeer, welches ich bereits auf der Herfahrt am
1. und 2. April beschrieben habe. An Fahrgästen war ausser mir noch ein
Engländer, der Chef der Eisenbahnen auf der Insel Luzon (Manila), welche
zur Gruppe der Philippinen-Inseln gehört, auf dem Schiffe, und so konnte
ich noch eine zweite Cabine zur Unterbringung meines Gepäckes erhalten.

Der Commandant des Lloyddampfers ^Marquis Bacquehem^ ist der Capitän
Androvich. Der Dampfer gleicht vollkommen dem Schiffe ^Marie Valerie^, mit
welchem ich die Reise von Bombay nach Kobe zurücklegte, und welches ich in
einem vorhergehenden Abschnitte zu schildern Gelegenheit hatte.

Anbei folgt ein Verzeichniss sämmtlicher Ausgaben, Einkäufe natürlich
nicht miteingerechnet, welche ich während meines 28tägigen Aufenthaltes
in Japan gemacht habe, wobei ich hervorheben muss, dass ich stets in den
ersten Hôtels abstieg und es mir auch sonst an nichts fehlen liess.

_Auslagen in Japan._

I. _In Kobe 3½ Tage Aufenthalt_:
                                                          Yen Cents fl. kr.

  Fahrt für mich und Transport des Gepäckes in's Hôtel         3 --    3 60

  Zweimal Theehausbesuch und Tanzvorstellungen                 5 50    6 60

  Fahrt nach Osaka, dort Tiffin und zurück                     6 50    7 80

  Rikschas und Schiffsleute                                    4 --    4 80

  Hôtel, Pension per Tag 7 Yen, Getränke, drei Einladungen
      und Trinkgeld                                           38 50   46 20

  Fahrt und Fracht von Kobe nach Kioto, von Hôtel
      zu Hôtel                                                 5 50    6 60

II. _In Kioto 5 Tage Aufenthalt_:

  Einmal Theater- und einmal Theehausbesuch mit
      Tanzvorstellung                                          6 50    7 80

  Hin- und Rückfahrt nach Mukömachi und nach Nara              8 --    9 60

  Rikschas, Wäsche, Eintrittsgelder für Besichtigungen         5 --    6 --

  Hôtel, Pension per Tag 5½ Yen, Getränke, Einladungen        38 --   45 60

  Fahrt und Fracht von Kioto nach Yokohama von Hôtel
      zu Hôtel                                                16 --   19 20

III. _In Yokohama 5½ Tage Aufenthalt_:

  Fahrt nach Tokio und zurück nebst Wagen, Fahrt
      nach Yamakura und zurück                                10 50   12 60

  Rikschas und Wäsche                                          6 --    7 20

  Hôtel, Pension per Tag 8 Yen, nur für ¾ Tag und
      Getränke                                                 6 --    7 20

  Gäste im Hôtel zum Diner nebst Trinkgeldern                 48 --   57 60

  Fahrt von Yokohama nach Tokio und in das
      Gesandtschaftshôtel                                      5 --    6 --

IV. _In Tokio 8½ Tage Aufenthalt_:

  Fahrt hin und zurück in das Militärmuseum und nach
      Yokohama                                                 6 --    7 20

  Rikschas mit zwei Leuten, Wagen zu Audienzen,
      Wäsche                                                  20 50   24 60

  Trinkgelder                                                 13 --   15 60

  Fahrt von Tokio nach Yokohama und von da nach
      Kobe, Wagen in das Hôtel                                17 50   21 --

V. _In Kobe 2½ Tage Aufenthalt_:

  Eine Fahrt nach Himeji und zurück                            6 50    7 80

  Rikschas und Schiffsleute                                    3 --    3 60

  Hôtel, Pension per Tag 7 Yen, dazu noch Einladungen
      und Getränke                                            25 --   30 --
                                                      ---------------------
                                        _Gesammtsumme_       303 50  364 20

Wenn ich nun noch für 8½ Tage in Tokio die Hôtelrechnung sammt
Getränke reichlich mit 10 Yen = 12 fl. per Tag berechne, so müsste ich
zu meinen Auslagen noch 85 Yen = 102 fl. hinzufügen. In Yokohama, wo ich
allerdings auch nicht im Hôtel wohnte, habe ich für grössere Diners so
viel ausgegeben, als mein Aufenthalt im Hôtel für 5 Tage gekostet hätte,
es ist dies daher zur Bestimmung der allgemeinen Auslagen nicht in Anschlag
zu bringen.

Der vollen Klarlegung der Ausgaben halber habe ich noch zu bemerken, dass
ich durch Geldwechslung und die Berechnung des bei der Chartered Bank of
India, China and Japan behobenen Geldes einen Abzug von 30 Yen = 36 fl.
erlitten habe. Es stellen sich daher meine Auslagen auf 333 Yen 50 Cent =
400 fl. 20 kr., und wenn ich die mir erspart gebliebene Hôtelrechnung
in Tokio dazu rechne, so hätten sich die Gesammtauslagen für 28 in Japan
verlebte Tage auf rund 500 fl. belaufen.

_Am 1. Mai_ langten wir in der Gegend von Shimonoseki und Moyi an,
landeten aber bei Moyi, weil der Dampfer dort 500 ~t~ Kohlen zum eigenen
Gebrauche und 500 ~t~ Reis zur Verfrachtung aufnehmen wollte.

Ich fuhr mit dem Schiffsarzte auf der Dampfbarkasse des Lloydagenten nach
Shimonoseki, um diesen kleinen Ort zu besichtigen.

Nach meiner Rückkehr zum Schiffe sah ich zeitweise der Einladung von
Kohle und Reis zu. Die anhaltende Arbeitskraft und die Geschicklichkeit
der Japaner ist hierbei staunenerregend. Das Einladen der Kohle erfolgt
korbweise durch eine von Männern und einigen Frauen gebildete Kette. Die
Kohle ist recht schlecht, verflüchtigt mit dem Rauche und hinterlässt
viel Rückstand; allein sie ist auch ausserordentlich billig, was der
fabelhaft billigen Arbeitskraft in Japan zuzuschreiben ist. Der Reis wird
in Säcken mit Krahnen aus den kleinen Frachtschiffen in die unteren Räume
des Dampfschiffes gebracht. Der japanische Reis gehört einer so kleinen
Gattung an, wie selbe in Europa nicht vorkommt.

_Am 2. Mai_ verliess ich das Land, in welchem ich einen Monat zubrachte.
Die Temperaturverhältnisse in Kobe habe ich bereits besprochen; was
den weiteren Verlauf derselben betrifft, so kann ich dieselben als recht
erträgliche und angenehme bezeichnen.

Zum Schlusse meines Aufenthaltes in Japan sei es mir gestattet, noch
einigen Beobachtungen, die ich gemacht, und manchen in mir aufgenommenen
Eindrücken, die ich noch nicht besprach, Ausdruck zu verleihen.

Vorerst will ich von der seit Tausenden von Jahren bei den Japanern
bestehenden Religion sprechen, weil diese die Grundbasis bildet für den
Charakter, die Lebensanschauungen und die staatlichen Einrichtungen der
Japaner.

Dass die Japaner Heiden sind, ist wohl bekannt, indess dürfte weniger
bekannt sein, dass ihre Lehren auf drei verschiedenen Grundlagen beruhen,
und dass sie Anhänger entweder des Confucius oder des Schinto, oder des
Buddha sind.

Die Confucius-Lehre ist keine Religion in der eigentlichen Bedeutung
des Wortes, sondern sie ist eine Aneinanderreihung von Gesetzen und
Vorschriften, deren oberster Grundsatz in der Achtung vor der väterlichen
Gewalt besteht. Confucius hat keine Träger seiner Lehren eingesetzt und so
gibt es auch keine Confucius-Priester.

Die Shinto-Lehre fordert die Anbetung und Respectirung der Götter, das
sind die Naturkräfte, die Berge und Flüsse, die Sonne und der Mond,
und schreibt das Anflehen der Winde vor, damit dieselben die Gebete den
Göttern überbringen. Seiner Anschauung nach stammt der Mikado von
einem Gott ab und ist selbst ein Gott; es gebührt ihm daher die höchste
Verehrung. Ausserdem fordert die Shinto-Religion Gehorsam gegen die
Obrigkeit und gegen die Eltern, Höflichkeit gegen Gleichgestellte und
Tapferkeit bis zur Todesverachtung. Weiters lehrt die Religion, dass die
Seelen der Menschen nach dem Tode in Thierkörper, mit Ausnahme jener der
Fische, wandern, und daraus ergibt es sich, dass die Japaner, welche der
Lehre des Shinto folgen, nur das Fleisch der Fische geniessen. Endlich
empfiehlt Shinto den Ahnencultus an, und so wird denn auch in jeder Familie
ein Vorfahre als Familiengott angesehen. Die Priester der Shinto-Lehre sind
arm und leben nur von den Opfern, welche die Betenden den Göttern spenden.
Seit Kurzem jedoch erhalten dieselben auch vom Staate eine Bezahlung, weil
ihre Glaubenslehren in jüngster Zeit vom Mikado sehr gefördert werden.
Die Priester haben ganz rasirte Köpfe und tragen lange, weisse Gewänder,
Sandalen und im Gürtel oder in der Hand eine Art von Rosenkranz, sowie bei
ihren Tempel-Functionen eine Art von Scapulier.

Die Buddha-Lehre gebietet die Anbetung der Götter, das sind meist
fabelhafte Personen, und die Entsagung von jeder Leidenschaft, und stellt
als höchstes Lebensziel das immer tiefere Eindringen in die Wissenschaft
hin. Die Buddha-Anhänger führten nach und nach die schöne Ausschmückung
der Tempel, die Verfertigung von Heiligenbildern und die Anwendung von
Weihrauch und Musik bei den religiösen Ceremonien ein. Die Priester dieser
Lehre sind durch Schenkungen vermögend geworden, kleiden sich ähnlich
wie die Shinto-Priester, werden aber bis zum heutigen Tage nicht vom Staate
bezahlt. Diese Lehre wurde etwa 800 Jahre n. Chr. von China nach Japan
gebracht. Die schönen grossen Tempel in Japan sind zumeist Buddha-Tempel.

Die Japaner nehmen es mit ihren Göttern sehr leicht; sie gehen bald in
einen Buddha-, bald in einen Shinto-Tempel, rufen hier den einen, dort
den andern Gott an, und fühlen sich dann ganz befriedigt. Wenn sie
ihre Götter anbeten oder anflehen wollen, so läuten sie zuerst in dem
betreffenden Tempel, schlagen in die Hände, um die Aufmerksamkeit des
Gottes auf sich zu lenken, falten die Hände, beten, reiben dann die
Hände aneinander, und werfen schliesslich mehrere Kupfermünzen (Zehntel
Centstücke = ⅛ kr.) auf den Tempelboden vor dem angerufenen Gott;
hierauf ziehen sie ihrer Wege weiter.

Die Ehen werden in Japan sehr einfach, ohne Tempelweihe, und nur mit
Zustimmung der Eltern geschlossen, und erst später im Gemeindeamte, behufs
Eintragung in die Matrikelbücher, bekannt gegeben. Die Ehefrau nimmt
im Hause die Stellung der ersten Magd ein. Die Scheidung der Ehe geht
ebenfalls leicht von statten, kommt aber sehr selten vor, wie überhaupt
sogenannte »unglückliche Ehen« bei der leichten Lebensauffassung und
der angeborenen Gutmüthigkeit der Japaner zu den äussersten Ausnahmen
gehören. Es soll sich sogar ereignen, dass die Ehefrau, deren Mann zu
häufig die Theehäuser besucht und Geld verschwendet, ein hübsches
Mädchen in das Haus nimmt, um dadurch ihren Mann an das Haus zu fesseln.
Die von den Seitenfrauen geborenen Kinder werden stets mit den legitimen
Kindern gleichmässig erzogen. Eifersüchteleien gehören zu den
Seltenheiten. Das japanische Empfinden ist eben ein ganz anderes als das
unserige.

Was die Begräbnisse anbelangt, so sind dieselben nach der Shinto-Lehre
ganz einfach, nach dem Buddhaismus aber mit Feierlichkeiten verbunden, und
dies ist der Grund, dass die meisten Japaner nach dem Buddha-Ritus beerdigt
werden.

Der Familiensinn ist in Japan sehr stark entwickelt. Wie die Kinder ihren
Eltern unbedingte Unterwürfigkeit schulden, so sind andererseits die
Eltern für ihre Kinder sehr besorgt; sie sind sehr geduldig mit ihnen und
lieben dieselben in ihrer Weise. So z. B. nehmen die Eltern ihre Kinder,
selbst die ganz kleinen, zu allen Ausflügen und in das Theater mit sich,
und bleiben dort oft halbe oder auch ganze Tage lang vereint sitzen,
wozu sie die Lebensmittel vom Hause aus mitbringen. Die Kinder sind
verpflichtet, für ihre alt und erwerbsunfähig werdenden Eltern zu
sorgen und dieselben liebreich zu erhalten, eine Pflicht, welche von den
japanischen Kindern durchwegs erfüllt wird. Der japanische Arbeiter oder
Kleinbürger denkt daher nie an ein Sparen für sein Alter, sondern sieht
seine Kinder als das Capital an, von welchem er im Alter leben wird. Darin
ist auch der Grund zu suchen, dass in Japan die Adoption von Kindern zur
Landessitte geworden ist.

Der Unterricht in Japan ist nach der Zeitdauer ein sehr weit ausgedehnter.
Der erste Unterricht in der unteren Volksschule währt vier Jahre und
ebensolange in der oberen Volksschule; daran schliessen sich vier Jahre
untere und vier Jahre obere Mittelschule und endlich vier Jahre Hochschule.
Es sind also 20 Jahre an Schulen durchzumachen, und da der Schulbesuch mit
dem Alter von sechs Jahren zu beginnen hat, so kann ein Japaner, welcher
sämmtliche Schulen absolviren will, nicht vor dem 27. Jahre die Schulbank
verlassen. Hierbei muss noch bemerkt werden, dass die volle Kenntniss der
japanischen Sprache sehr viel Zeit und sehr viel Fleiss in Anspruch nimmt.
Die Schüler der Mittel- und Hochschulen sind uniformirt.

Die Wohnungen der Japaner werden, wie ich bereits mitgetheilt habe,
durchwegs sehr leicht gebaut und besitzen keine Heizvorrichtungen. Es ist
daher natürlich, dass dieselben bei der in Japan im Winter vorherrschenden
tiefen Temperatur recht kalt sind. Diese Kälte vertragen aber die Japaner
sehr gut, da sie abgehärtet sind; sie ziehen dann nur etwas wärmere
Kleider an, und bedienen sich zur Erwärmung der Hände eines irdenen
Topfes, welcher mit glühenden Kohlen gefüllt ist und in die Mitte des
Zimmers gestellt wird.

Den Volkscharakter der Japaner kann man in Bezug auf seine guten und
schlechten Eigenschaften in nachstehender Weise resumiren.

Die guten Eigenschaften der Japaner sind: patriarchalisches Wesen,
Verehrung des Monarchen, Ehrfurcht vor den Eltern, Gehorsam gegen die
Obrigkeit, Höflichkeit gegen die Mitmenschen, Reinlichkeit des Körpers,
Nettigkeit der Kleidung und Wohnung, heiteres Temperament, Neugierde,
Nachahmungsgabe, Geschicklichkeit, Abhärtung, Unverdrossenheit und
Tapferkeit. Ihre schlechten Eigenschaften dagegen wurzeln in ihrer Moral
und Sitte. So nehmen die Japaner oft keinen Anstand, die Rechtlichkeit
ihrem Vortheile zu opfern, und sie besitzen überhaupt des Oefteren
keine strengen Rechtsbegriffe, ein Mangel, welcher für den Handel sehr
nachtheilig ist. Dann haben viele Japaner nur sehr lockere Anschauungen
von Sittsamkeit und von Decenz. Wie tiefstehend diese Begriffe sind, zeigt
sich, wie wir schon erfahren haben, darin, dass sich ältere Studenten, ja
oft sogar Officiere ihre Bräute aus öffentlichen Häusern nehmen. Ueber
das unartige und ungesittete Betragen von Japanern selbst aus der besseren
Classe habe ich gelegentlich der Beschreibung meiner Eisenbahnfahrten schon
Erwähnung gethan.

Wenn ich nun einen Rückblick auf meinen Aufenthalt in Japan werfe, so sehe
ich mit Befriedigung auf die vielen, dort verlebten vergnügten Stunden,
sowie auf die zahlreichen Eindrücke zurück, welche das Sehen von so
mannigfachem Neuen und Interessanten in mir hinterlassen haben. Sehr leid
thut es mir, dass ich aus Mangel an Zeit nicht dazu kam, die beiden Orte
Miyanashitta und Nikko besuchen zu können.

Miyanashitta liegt östlich des höchsten Berges Fugyi und ist von der
Station Közu der Eisenbahnlinie Kioto - Yokohama aus zu erreichen. Von
Közu aus fährt man mit Rikscha oder Wagen in 2½ bis 3 Stunden dahin.
Dort bietet, wie mir von verlässlicher Seite mitgetheilt wurde, das Hôtel
Fuji-ya eine vorzügliche Unterkunft und sehr gute Bäder. Von Miyanashitta
aus kann man nach allen Richtungen hin die lohnendsten Ausflüge machen,
bei welchen sich wundervolle Fernblicke eröffnen.

Nikko liegt im Norden von Tokio und gelangt man von hier mit der Eisenbahn
in fünf Stunden nach diesem Ort, der sich durch seine Naturschönheit in
Japan dieselbe Berühmtheit wie Neapel in Europa erworben hat. Berge und
Thäler, Wälder und Wasserfälle, sowie auch Monumente, Mausoleen mit
Holzschnitzereien und Malereien, und die schönsten Tempelaltäre von
Japan sind dort zu sehen. Viele schöne Villen der reichen und vornehmen
Einheimischen schmücken die Gegend, von wo man allenthalben die
herrlichsten Aussichten geniessen soll. Für das leibliche Wohl sorgen
bestens das Kanaya- und das Nikko- oder Arai-Hôtel. Der Japaner sagt: Erst
wer Nikko gesehen hat, weiss, was Pracht ist.

Miyanashitta hätte ich durch Unterbrechung meiner Reise von Kioto nach
Yokohama in Közu erreichen können, doch wären zu diesem Ausfluge
mindestens vier Tage nothwendig gewesen, und über so viel Zeit verfügte
ich nicht nach meinem einmal fertiggestellten Reiseplane. Eine Excursion
nach Nikko hätte von Tokio aus nur drei Tage in Anspruch genommen, doch
habe ich in der japanischen Hauptstadt, aus schon besprochenen Gründen,
viele Zeit unbenützt verlaufen lassen müssen.

Schliesslich soll hier noch eine Handelsfrage erörtert werden. Ich
überlegte mir nämlich in sehr eingehender Weise, für welche Artikel aus
unserer Monarchie ein gewinnreiches Absatzgebiet in Japan gefunden werden
könnte, und liess mich hierbei von nachstehenden Erwägungen leiten.
Der Japaner besitzt Fleiss, Geschicklichkeit und Nachahmungsgabe, und bei
seiner grossen Mässigkeit erzeugt er seine Arbeiten weit billiger, als
wir dies zu leisten im Stande sind. Er besitzt aber im grossen Allgemeinen
keine geistige Schaffungskraft.

Es müssen also nach Japan solche Artikel in den Handel gebracht
werden, welche unserer Intelligenz entspringen, welche die den Japanern
eigenthümliche Neugierde anregen, die nicht theuer sind, und bei
bescheidenen Mitteln den Ankauf gestatten. Zu solchen Artikeln zähle ich
alle kleineren Erzeugnisse der Mechanik, Physik, Elektricität und Chemie,
wie man dieselben bei uns so vielfältig antrifft und deren Herstellung
auch weiter ausgedehnt werden könnte.

Auch die Einfuhr von Hengsten, welche zur Verbesserung der Pferdezucht in
Japan geeignet und dort wirklich sehr nöthig sind, dürfte den Vermittlern
lohnenden Gewinn abwerfen.

Inwieweit derartige commerzielle Unternehmungen begründete Aussicht auf
Erfolg bieten, und wie dieselben durchzuführen wären, darüber müsste
allerdings noch vorher eine genaue Enquête einberufen werden.



Rückreise von Japan nach Oesterreich-Ungarn.

Fahrt von Shimonoseki nach Hongkong.


_Am 2. Mai_ Vormittag fuhr ich, wie schon erwähnt, auf dem
Dampfer ^Marquis Bacquehem^ bei schlechtem Wetter von Shimonoseki in
westsüdwestlicher Richtung ab. Nachmittags entschwand die Küste Japans
meinen Augen, und als ob auch die Natur hierzu ihren Abschluss geben
wollte, entlud sich gleich darauf ein schweres Gewitter. Der Sturm
peitschte das Meer derart, dass die Wogen sich hoch aufbäumten und im
Zerschellen an des Dampfers Flanken die schäumende Gischt auf das Deck
schleuderten; der Himmel war von stahlgrauen Wolken umdüstert, leuchtende
Blitze zuckten umher und grollende Donner, sich zeitweise bis zum
Kanonenknall steigernd, durchdröhnten die Luft. Ein grossartiges,
gewaltiges Schauspiel.

Unser Lloyddampfer glitt aber verhältnissmässig ruhig, den Wellen
nachgebend, in der vorgezeichneten Richtung weiter. Wohl machte unser
^Bacquehem^ bei diesem Nachgeben auch schaukelnde Bewegungen, doch waren
diese weitaus nicht so stark, als jene auf dem Dampfer der Messagerie bei
viel ruhigerem Wetter während der Fahrt von Yokohama nach Kobe.

_Am 3. Mai_ trat bei umdüstertem Himmel wieder stilles Wetter ein,
weshalb ich meine Lebensweise abermals dem Schiffsgebrauche gemäss
einrichtete. Zur Morgentoilette gehörte das Wannenbad in dem 20 bis 22°
warmen Meerwasser, und um 7½ oder 8 Uhr nahm ich nach altgewohnter
Sitte einen Kaffee. In der Zeit bis zum zweiten Frühstück (Breakfast)
bezeichnete ich auf meiner Karte die vom Dampfer zurückgelegte Strecke,
wozu ich die Ausweise benützte, in welche ein Schiffsofficier täglich den
um 12 Uhr Mittag erreichten Punkt und die eingehaltene Richtung eintrug;
dann machte ich die sich daran fügenden geographischen Ueberlegungen und
endlich auch die Notizen über die Erlebnisse des vorhergegangenen Tages.

Gemäss unserer Fahrtrichtung nach Westen muss die Uhr täglich
zurückgestellt werden, das heisst, dass jetzt der Tag mehr als 24 Stunden
währen wird, wogegen bei der Reise von Europa nach Japan der verkehrte
Fall bestanden hatte.

Die Fahrtgeschwindigkeit des Lloyddampfers ist nicht gross, es werden
von demselben stündlich im Durchschnitt 10 bis 11 Seemeilen oder 18 bis
20 ~km~ zurückgelegt.

Nach dem Breakfast setze ich mein Tagebuch über Japan fort, wozu mir
einerseits die gemachten Vormerkungen und andererseits die geistige
Versetzung in die entsprechenden Zeitmomente das Material liefern. Diese
Beschäftigung, hie und da durch Spaziergänge auf dem Deck unterbrochen,
währt bis zu dem um 1 Uhr Mittag stattfindenden dritten Frühstück
(Tiffin). Ich habe schon gelegentlich der Reise nach Japan die Erfahrung
gemacht, dass ich auf hoher See nicht mehr Mahlzeiten nehmen kann, als
ich es seit jeher gewohnt bin, und demnach habe ich diesmal kein Tiffin
gegessen, sondern diese Zeit zum Spaziergang oder zur Lectüre benützt.

Nach dem Tiffin nahm ich wieder das Tagebuchschreiben auf und betheiligte
mich an dem auf diesem Dampfer eingeführten Spiele, welches darin besteht,
einen Reifen aus Stricken in einen Kreis zu werfen.

Um 6 Uhr Abends findet das Diner statt. Vor demselben mache ich Toilette
und nach demselben gibt es Conversation, Lectüre, hie und da Karten- oder
Schachspiel u. s. w.

Während des Tages und auch am Abend erfreue ich mich oft an dem Ausblick
auf das weite Meer und auf das scheinbar am Horizont in das Wasser
tauchende Firmament. Abends kommt es vor, dass auf dem Schaume der
Meereswellen, welcher durch das Eindringen des Schiffes in die Fluthen
erzeugt wird, sich elektrische Funken erzeugen und diese schöne
Erscheinung manchmal sehr intensiv wird.

Meistens ging ich schon um ½10 Uhr zur Ruhe.

_Am 4. Mai_ war ganz klares, etwas windiges und daher frisches Wetter
eingetreten. Diesen Tag benützte ich hauptsächlich zur Controlirung
und Aufnahme aller der bis jetzt eingekauften Gegenstände, eine recht
ermüdende und zeitraubende Arbeit.

Seit diesem Morgen hielten sich drei Vögel auf unserem Schiffe auf, indem
sie dasselbe entweder begleiteten oder sich auf dasselbe setzten. Diese
Vögel glichen in Gestalt und Farbe unseren Wildtauben, waren aber etwas
grösser, und hatten so lange Schnäbel wie unsere Schnepfen, doch waren
die Schnäbel stärker und mehr nach abwärts gebogen, und endlich besassen
sie lange Ständer ohne Schwimmhaut. Mit einer Flaubertbüchse wurde nach
denselben geschossen, ein Vogel getödtet und zwei verwundet. Ihre Gattung
konnte Niemand auf dem Schiffe bestimmen.

_Am 5. Mai_ begann die Temperatur schon empfindlich warm zu werden und das
Meerwasser hatte 22° R. erreicht.

Ich bekam die Küste Asiens, und zwar jene von China zu Gesicht, und
wusste, dass sich auf der anderen Seite unserer Fahrtlinie die Insel
Formosa befinde. Diese Insel ist seit dem letzten japanisch-chinesischen
Kriege Japans Eigenthum. Diese Errungenschaft ihres glücklichen Feldzuges
macht den Japanern manche Sorge. Wohl soll die Insel reich an Erzen und
auch an Edelsteinen sein, aber sie besitzt keinen Hafen, und der Bau eines
solchen, welcher für den Handel unbedingt nöthig ist, kostet ungeheuer
viel. Ausserdem halten sich in den Klüften des von Norden gegen Süden
sich hinziehenden Gebirges, dessen höchste Spitze, der Monte Morrison,
13.000 Fuss hoch ist, noch wilde Menschenstämme auf, die den Genuss des
Menschenfleisches lieben. Bisher konnten die Japaner ihrer nicht Herr
werden.

_Den 6. Mai_ benützte ich zur sorgsamen Verpackung der gekauften
Gegenstände, dann auch zur Scheidung des Gepäckes in jenes, welches ich
mit mir nehmen, und in jenes, welches ich seines Volumens, seines Gewichtes
oder dessen gegenwärtiger Entbehrlichkeit halber auf dem Dampfer ^Marquis
Bacquehem^ belassen und als Fracht an ihre Bestimmung senden lassen will.

Gegen Abend sahen wir schon viele kleine Segelschiffe, in welchen die am
Ufer wohnenden Fischer zum Fischfang ausgefahren waren, dann auch hie und
da einen Leuchtthurm als Wahrzeichen für die Schiffe, und hiermit wussten
wir, dass wir uns schon nahe dem Hafen von Hongkong befinden.



Aufenthalt in Hongkong.


_Am 7. Mai_ (Sonntag) Morgens langten wir im Hafen von Hongkong an. Ich
fuhr in die Stadt, besuchte dort den Consul, Linienschiffslieutenant K.,
und besprach mit ihm die bei dem vorhergegangenen Aufenthalt in Hongkong
für diesmal in Aussicht genommene Fahrt nach der grossen, vollständig
chinesischen Stadt Kanton. Diese Stadt hat gegen zwei Millionen Einwohner
und bietet das wahre Bild des echt chinesischen Lebens mit engen
Strassen und unbeschreiblichem Schmutz, und hat noch die besondere
Eigenthümlichkeit, dass anschliessend an die Stadt auf dem Lande eine
Stadt auf dem Wasser besteht, wo auf tausenden kleinen Schiffen mit elenden
Hütten chinesische Familien ihr ganzes Leben verbringen. Auf diesen
Schiffen werden die Kinder geboren, dort wachsen sie heran, dort lieben sie
und vermehren sich und dort sterben sie. Ausserdem befinden sich auf
dem Wasser sogenannte Blumenschiffe, welche dazu eingerichtet sind, dort
glänzende Mahlzeiten zu nehmen, wobei neben jeden Gast ein hübsches
chinesisches Mädchen gesetzt wird, welches derselbe aber nur anschauen
darf. Für solche Mahlzeiten sind indess ausserordentlich hohe Preise
zu zahlen. Zu diesem Ausfluge wäre Sonntag Abends mit dem Dampfschiffe
hinzufahren, am Montag die Besichtigung von Kanton vorzunehmen und am
Montag Abends die Rückfahrt anzutreten gewesen, wonach dann das Eintreffen
auf dem Dampfschiffe ^Marquis Bacquehem^ am Dienstag Früh erfolgt wäre.

Auf das Dampfschiff zur Tiffinzeit zurückgekehrt, erfuhr ich aber von
dem Lloydagenten, dass diese Unternehmung ohne irgend eine besondere
Unterhaltung, natürlich auch ohne Besuch eines Blumenschiffes, wenigstens
50 Dollars = 60 fl. ö. W. kosten würde. In Folge dieser Aufklärung
habe ich den Ausflug aufgegeben, denn mir war noch in Erinnerung, was für
einen Ekel mir der chinesische Stadttheil von Shanghai verursacht hatte,
und ich empfand keine Lust, für die Erweckung eines ähnlichen Gefühles
einen so namhaften Betrag auszugeben.

Unmittelbar nach dem Tiffin besuchte ich den Commandanten des eben in
Hongkong weilenden österreichisch-ungarischen Kriegsschiffes ^Saida^.
Dieses Kriegsschiff ist schon seit acht Monaten auf der Reise, war durch
das Rothe Meer längs der Ostküste von Afrika, dann nach Australien
gefahren, hatte sich an vielen Orten aufgehalten und erwartete nun den
Befehl für seine weitere Bestimmung. Der Commandant, Linienschiffscapitän
C., war sehr liebenswürdig und erzählte mir bei einem Glase Champagner
sehr interessante Erlebnisse von seiner Weltreise. Am meisten erregte meine
Aufmerksamkeit die Mittheilung über die seit wenig Jahren eröffneten
Goldfelder von Südwestaustralien, wohin der Linienschiffscapitän von dem
Hafen bei Perth aus zur Besichtigung derselben gefahren war. Die Goldfelder
befinden sich 500-600 ~km~ östlich des genannten Hafens, dann nördlich
des dort liegenden Lefroy-Sees, und diese Gegend ist Coolradie benannt.
Eine Eisenbahn dahin führt durch wüstenartiges Land, in welchem nur Gras
in Buschform wächst, wo es kein Süsswasser gibt und man gleich unter der
Erdoberfläche auf Salzwasser gelangt. Auch die dortigen Landseen enthalten
nur Salzwasser.

Vor acht Jahren wurden die Goldfelder entdeckt und jetzt leben dort etwa
50.000 Menschen. Der Grund und Boden ist sehr billig. Er wird von der
australischen Regierung um fl. 6 per Ar verkauft. Der Besitzer kann dort
nachgraben und aushauen und das dort gefundene Metall gehört ihm. Die
ganze Arbeit bis zum Erhalt des reinen Goldes ist aber sehr schwer und
anstrengend, und deshalb kann ein einzelner Arbeiter in der Woche nicht
mehr als etwa 50 fl. Gold gewinnen. Wenn aber bedacht wird, dass der
Arbeiter, um nur einigermassen entsprechend zu leben, für den Tag 5 fl.
braucht (ein Liter Wasser kostet 5-10 kr.), so bleibt ihm für seine Mühe
und Plage ein nur sehr geringer Gewinn in Händen. Jetzt haben sich dort
grosse Actiengesellschaften gebildet, welche sich vorzügliche, aber sehr
theuere Maschinen angeschafft, damit aber schon so viel gewonnen haben, und
auf einen noch viel grösseren Gewinn rechnen, dass sie nun daran gehen,
eine Süsswasserleitung aus der Gegend von Perth nach Coolradie mit den
Baukosten von etwa zehn Millionen Gulden zu erbauen.

Der Linienschiffscapitän hatte die Güte, mir einen von diesen Goldfeldern
stammenden Goldstein und ein diese Gegend beschreibendes Heft zu schenken,
und ich werde diese beiden sehr interessanten Gegenstände dem Landesmuseum
in Klagenfurt widmen.

Bei dem einige Stunden später erfolgten Gegenbesuch des
Linienschiffscapitäns wurden die staatlichen Verhältnisse von Australien
besprochen, und theile ich Nachstehendes von denselben mit. Dass Australien
beinahe ausschliesslich von Engländern bewohnt wird, ist bekannt. Das
ganze Land ist in fünf von einander ganz unabhängige Staaten getheilt
und deren Präsidenten, sowie deren oberste Gerichtsbeamten werden von der
Königin von Grossbritannien ernannt. Die Minister dieser Präsidenten,
sowie die Abgeordneten in jedem Staate werden von der Bevölkerung
gewählt, bleiben aber je nach dem Staate nur vier bis sechs Jahre in ihrem
Amte und sind dann nicht wieder wählbar. Dieses Gesetz wird aber hie und
da in der Weise umgangen, dass ein Minister vor dem Ablaufe seiner Frist
demissionirt und sich dann wieder auf die festgesetzte Zeit zum Minister
wählen lässt.

Am Abend besuchte ich mit dem Arzte des Dampfschiffes das chinesische
Theater in Hongkong und sah dort eine ähnliche Vorstellung, wie jene in
Shanghai, von welcher ich seinerzeit erzählt habe.

Von dort ging ich mit dem Arzte in ein Theehaus, blieb aber dort des
abscheulichen Schmutzes und der greulichen Musik halber nur kurze Zeit,
und übernachtete in einem Hôtel, weil es wegen des hohen Seeganges nicht
rathsam war, in der Nacht auf einem kleinen Kahn zum Dampfer zurück zu
fahren.

_Am 8. Mai_ wurde, soweit es das unbeständige Wetter gestattete, die
Verladung auf das Schiff vorgenommen; dabei befanden sich viele Colli aus
Manila mit Tabak-Deckblättern für unsere Tabakfabriken.

_Am 9. Mai_ machte mir der Consul, Linienschiffscapitän K., einen Besuch
und klagte bei dieser Gelegenheit darüber, dass so wenige Einwohner von
Oesterreich-Ungarn nach Asien, speciell in die Hafenplätze von China
kommen, um hier Geschäfte zu machen, wo es doch erfahrungsgemäss
sichergestellt ist, dass jeder sich in Hongkong etablirende Kaufmann nach
20-30 Jahren ein Vermögen erworben hat. Diese Erkenntniss befestigte meine
schon öfter ausgesprochene Anschauung, dass sich die nach Asien ziehenden
reellen Handelsleute dort einen bedeutenden Verdienst erwerben können.

Mit dem Consul fuhr ich dann nach Hongkong, um diese Stadt noch einmal zu
besichtigen. Wenn ich Hongkong auch schon beschrieben habe, so will ich
doch noch den Eindruck erwähnen, welchen diese Stadt bei jedesmaligem
Besuche macht. Sie ist eine überaus reiche Handelsstadt mit grossartigen
Gebäuden am Hafen, mit sehr vielen prachtvollen Villen an den Lehnen der
hinter der Stadt aufsteigenden Berge und mit einem äusserst lebhaften
Getriebe auf dem Strande und in den Gassen. Dazwischen bewegen sich
Chinesen mit langen Stangen auf dem Rücken, welche beiderseits mit
unglaublich schwer wiegenden Waaren belastet sind; dann sieht man dort
die Chinesinnen auf ihren verkrüppelten, kleinen Füssen, wie auf Stelzen
gehend, daherhumpeln, und endlich gewahrt man auch Albions Söhne von
Bureau zu Bureau, von Bank zu Bank wandern und den Reichthum der die Stadt
umgebenden chinesischen Provinzen einheimsen.

Auf den Dampfer zurückgekehrt, sah ich, dass einstweilen 600 bis 700
Chinesen eingeschifft worden waren, welche theils nach Singapore, theils
nach Penang transportirt werden sollten, um dort für wenig Geld grosse,
schwere Arbeit zu verrichten.

Diese Chinesen reisen familienweise, mit ihren kleinen, ja mit neugeborenen
Kindern, und sind ungeachtet dessen, dass sie wissen, sich nur einen sehr
bescheidenen Unterhalt verschaffen zu können, dennoch stets guter Dinge,
heiter und gutwillig. Dieselben waren theils auf dem Deck, theils
im Zwischendeck untergebracht, und zwar so dicht, dass sie nur wenig
Bewegungsfreiheit hatten. Ueber ihre Bekleidung habe ich wiederholt
geschrieben. Nun will ich nur noch mittheilen, dass die Männer, wenn es
heiss wird, ihre Kleider ausziehen und nur in kurzen, schwimmhosenartigen
Beinkleidern verbleiben, so dass man dann dort so viel Menschenhaut sieht
und auch solchen Duft riecht, wie vermuthlich im Leben noch nie vorher.

Zu den Cabinenpassagieren war ein in Hongkong lebender italienischer
Musikmeister mit seiner Frau gekommen. Diese Frau war ein Mischling von
einem Engländer und einer Chinesin. Sie war gross und schlank, hatte etwas
braune Gesichtsfarbe und schwarzes Haar. Ihre Sprache war die englische.
Mischlinge werden von den Engländern nicht beachtet, und es wird nie
vorkommen, dass ein Engländer mit einem Mischling verkehrt, oder dass
Mischlinge in irgend eine englische Gesellschaft zugelassen werden, sowie
auch kein Einheimischer je in einen englischen Club Zutritt hat.

Schon um 4 Uhr Nachmittags war die Verladung auf unseren Dampfer vollendet
und um 5 Uhr Nachmittags hätte die Weiterfahrt beginnen sollen. Da
aber der Lloydagent von Hongkong noch nicht angelangt war, um dem
Schiffscapitän die vor der Abfahrt nöthigen Papiere zu übergeben, so
sandte derselbe den zweiten Capitän zum Agenten, um denselben zu ersuchen,
diese Papiere gleich zu bringen, damit das Schiff abfahren könne. Dies war
aber umsonst. Der Agent kam erst um 8 Uhr Abends mit den Papieren, und da
war es nach den in Hongkong bestehenden Hafengesetzen schon zu spät, um
aus dem Hafen auszulaufen. Der Dampfer konnte hiermit erst am folgenden
Morgen weiterfahren. Diese Verzögerung des Agenten zog daher eine solche
von einem halben Tag für den Dampfer nach sich, ein Umstand, welcher
sowohl die Interessen der Lloydgesellschaft, als auch jene der Passagiere
verletzte. Für die Lloydgesellschaft fällt es auch in's Gewicht, dass sie
wegen dieser Verzögerung die 600-700 Chinesen um einen halben Tag mehr als
nöthig verpflegen muss. Es hat die Agentur in Hongkong auch die Abfahrt
des Lloyddampfers ^Marie Valerie^ am 23. März verzögert, und es scheint
demnach, dass dort eine Saumseligkeit zu Ungunsten der Lloydgesellschaft
herrscht. Meiner Ansicht nach sollten die Lloydagenturen, welche aus ihrer
Stellung ohnehin einen grossen Vortheil und Profit ziehen, das Wohl ihrer
Gesellschaft besser im Auge behalten.



Fahrt von Hongkong nach Singapore.


_Am 10. Mai_, zeitlich Früh, fuhren wir von Hongkong ab, gegen Singapore.
Im Osten der Fahrtlinie befanden sich die Philippinen-Inseln Luzon,
Mindsop, Negros u. s. w., welche noch immer im Kriege stehen, um nun
»ihre Befreier vom spanischen Joche« abzuwehren. Viele dort einheimische
Familien sind schon ausgewandert und viele wandern noch aus; die
Landwirthschaft, sowie der Handel liegen brach, und so ist nun das von
der Natur so reich gesegnete Land ganz verarmt. Das sind die Resultate der
sogenannten Volksbeglücker und die Folgen von Staatsumwälzungen.

_Am 11. Mai_ hatten wir schon zeitlich Früh eine sehr drückende Hitze zu
ertragen. Es war dies der Vortag der in unserem Heimatlande gefürchteten
Eistage. Wieder haben sich bei unserem Schiffe ein Paar Vögel eingefunden,
welche von China zu uns kamen und nun der Entfernung halber nicht mehr zum
Festlande zurückfliegen konnten. Es sind Singvögel mittlerer Grösse mit
grauem Kopfe, dunklen Flügeln, schwarzweissem, langem Stoss und gelber
Brust.

Auch muss ich eine neue Frucht anführen, welche uns bei dem Diner auf
dem Lloydschiffe vorgesetzt wurde. Sie heisst Laitshi, ist eine braune
Baumfrucht in der Grösse der Kastanie, umschliesst im Innern einen
kleinen, festen Kern und hat innerhalb der leichtbrüchigen Rinde eine
lichte, fleischige Masse, welche einen angenehmen, etwas süsslichen
Geschmack hat.

_Am 12. Mai._ Unsere Fahrt geht langsam vorwärts. Wir machen kaum
10 Seemeilen = 18·5 ~km~ in der Stunde. Dies ist für mich recht
verdriesslich, weil ich dadurch später nach Colombo gelangen werde und
mich somit auf der herrlichen Insel Ceylon nicht lange werde aufhalten
können. Ich habe nämlich, wie schon erwähnt, den Plan gefasst, von
Colombo mit dem am 1. Juni von dort nach Port Said u. s. w. gehenden
Dampfschiffe der Messagerie maritime nach diesem Ort zu fahren, weil ich
dadurch dem zwischen 10. und 15. Juni im Indischen Ocean beginnenden
Monsum entgehe. Die Stürme und der hohe Seegang während des Monsums sind
wohl nicht so schwerwiegend, aber entsetzlich ist es, dass während der
Monsumzeit der unaufhörlich dicht fallende Regen und die dadurch erzeugte
nasse Luft bis in die Cabinen des Schiffes eindringt, dort die Kleider,
die Wäsche, das Bettzeug u. s. w. durchfeuchtet, und dass man während
dieser Zeit nicht ein Stück trocken erhalten kann. Abgesehen von dieser
Unannehmlichkeit, entsteht dadurch auch das Verderben der in den Koffern
verpackten Stoffe, ein Umstand, welcher mir vornehmlich wegen der gekauften
Seidenwaaren sehr peinlich sein würde.

_13. Mai._ Seit zwei Tagen haben wir auf dem Schiffe eine Temperatur von
mehr als 25° R. Wohl wurde diese Hitze durch zeitweilig eintretende
Gewitter momentan etwas vermindert, doch leider nur für kurze Zeit, und
bald darauf herrschte wieder die frühere Hitze. Das italienische Ehepaar
ist wenig seetüchtig und erkrankte, wenn auch nur leicht, in Folge des
Gewittersturmes, respective der dadurch erzeugten Schiffschwankungen.

_Am 14. Mai_ (Sonntag) war das Wetter ruhig, leicht bewölkt und die
Temperatur auf 23° R. herabgesunken. Ich befand mich demnach während des
Tages sehr wohl, aber die Nacht in der Cabine war dennoch schwül, und so
geht es in den Nächten ohne Schwitzbad nicht ab. Man gewöhnt sich aber
daran und schlaft dennoch sehr gut.

_Am 15. Mai_ machte ich an mir die Erfahrung, dass die Erhaltung
der Gesundheit es erfordert, während des Tages unter der Wäsche ein
Wolleibchen und eine Wollbinde zu tragen, denn als ich vor zwei Tagen der
grossen Hitze halber diese weggegeben hatte und nur ein einfaches Wollhemd
trug, fühlte ich an dem darauffolgenden Tage Schmerzen in der Kreuzgegend.
Ein über die Nacht genommener Priessnitz-Umschlag und dann das
Wiederanlegen der besagten Wollunterkleider behob sofort das Unwohlsein.



Aufenthalt in Singapore.


_Den 16. Mai_ trafen wir in Singapore ein, also mit einem Tage Verspätung
im Vergleiche zu dem officiell angegebenen Ankunftstage. Nach dem Anlangen
des Schiffes in den Hafen kam der Hafenarzt auf den Dampfer zur Inspicirung
des Gesundheitszustandes auf demselben und zur Feststellung, ob auf dem
Schiffe keine ansteckenden Krankheiten vorgekommen sind. Diese Massregel
muss in dem Hafen von Singapore mit um so grösserer Genauigkeit
durchgeführt werden, als dort alle von Bombay und von Hongkong, also von
den beiden pestinfiscirten Städten kommenden Schiffe anhalten, mithin
Singapore der Ansteckungsgefahr sehr ausgesetzt ist.

Der von der Lloydgesellschaft auf dem Dampfer ^Marquis Bacquehem^
angestellte Arzt, ein vor kurzer Zeit promovirter Doctor, hatte die
Pflicht, dem inspicirenden Arzt von Singapore die Aufklärung über den
Gesundheitszustand auf dem Schiffe zu geben.

Während der Fahrt des Dampfers von Hongkong nach Singapore waren von den
ganz kleinen Kindern, welche die Chinesen mit sich genommen hatten, zwei
Kinder gestorben, da sie die Seereise und ganz geänderte Lebensweise nicht
überstehen konnten. Ausserdem befand sich auf dem Schiffe ein Matrose,
welcher seit vier oder fünf Tagen an geschwollenen Drüsen erkrankt
war und ein Fieber mit 38 Grad Körperwärme hatte. Nun befürchtete
der Lloydarzt darin gleich einen Pestfall. Ich machte ihn wohl darauf
aufmerksam, dass nach meiner Erfahrung aus Bombay dort die Pestkranken
binnen 24 Stunden dem Tode erlagen oder, und zwar in den allerseltensten
Fällen, nach dieser Zeit der Genesung entgegen gingen. Der Lloydarzt
hielt dessenungeachtet seine Befürchtung aufrecht und gab trotz meiner ihm
dringlich gemachten Gegenvorstellung dem inspicirenden Arzt aus Singapore
Kenntniss davon. Dieser Inspicirungsarzt war nicht Doctor, sondern
Apotheker, hatte also selbst kein Urtheil in diesem Falle. Er nahm
mithin die ihm vom Doctor gegebene Befürchtung in sich auf, weil er die
Verpflichtung in sich fühlte, die Stadt Singapore vor der Gefahr
einer Ansteckung zu beschützen. Obgleich bei der nachfolgenden
Einzeluntersuchung aller Chinesen, der übrigen Passagiere und der
ganzen Schiffsbemannung kein Pestkranker gefunden wurde, so erklärte der
inspicirende Arzt dennoch den Dampfer ^Marquis Bacquehem^ bis auf
Weiteres in Contumaz und ordnete an, dass sämmtliche Chinesen auf die zum
Quarantaineplatz bestimmte Insel zu überführen seien. Da aber dieser
Arzt doch einsah, dass diese Massregel nicht ganz gerechtfertigt war,
so erlaubte er, dass die europäischen Passagiere nach Singapore fahren
können.

Ich benützte diese Erlaubniss und fuhr gleich mit dem Arzte nach
Singapore, besuchte dort den Honorar-Generalconsul v. Brandt und seinen
Stellvertreter v. Pustau, später dann auch den Dr. Rasch, welcher auf
dem Dampfschiffe ^Marie Valerie^ mit mir nach Singapore gefahren war und
sich dort zur Uebernahme einer ärztlichen Praxis niedergelassen
hatte. Daselbst empfand ich eine grosse Freude darüber, bei Dr. Rasch
wahrzunehmen und es auch von ihm bestätigt zu hören, dass es ihm
vorzüglich gut ergehe und er ausserordentlich viel zu thun habe. Da hat
sich wieder die Initiative glänzend belohnt.

Den folgenden Tag, _17. Mai_, kam der inspicirende Arzt Vormittag wieder
auf unseren Dampfer und fand den erkrankten Matrosen, welcher nach der
Meinung des Lloydarztes einen »leichten Pestanfall« haben sollte, schon
ziemlich wohl. Da mag es dem Apotheker eingeleuchtet haben, dass die
Diagnose des Doctors unrichtig war, aber er fand es dennoch angezeigt, die
Contumaz nicht aufzuheben, sondern verfügte noch eine Untersuchung des
Blutes von dem erkrankten Matrosen und nahm zu diesem Zwecke einige Tropfen
Blut desselben mit sich. Die Contumaz unseres Schiffes hatte demnach noch
wenigstens 24 Stunden zu währen.

Der vom Lloyd angestellte Schiffsarzt hat durch seine ausgesprochene
Befürchtung nicht nur dem Lloyddampfer viele Unannehmlichkeiten, sondern
auch namhafte Auslagen bereitet, weil derselbe bedeutende Expensen für den
längeren Aufenthalt im Hafennetz zu entrichten hat. Mich aber traf diese
Verzögerung sehr unangenehm, weil meine Ankunft in Colombo hierdurch noch
weiter hinausgeschoben und somit mein Reiseplan sehr gestört wurde.

An diesem Tage war ich vom Festlande ganz abgesperrt, weil der inspicirende
Arzt mich aus dem Grunde nicht auf seiner Dampfbarkasse mitnehmen konnte,
weil er noch zu anderen Schiffen fahren musste, und weil kein Boot vom
Lande sich dem in Contumaz befindlichen Dampfer zu nähern wagte. Ja, nicht
einmal der Lloydagent kam an den Dampfer heran.

Bei alledem fühlte ich mich auf dem Deck des Schiffes sehr wohl, denn
Vormittags war es geradezu herrlich, es wehte hier eine so liebliche,
angenehme Luft über das Deck, wie wir eine solche in unserem Lande nur in
den schönsten Tagen des Mai oder Juni erleben können.

Abends erschien der inspicirende Arzt neuerdings und theilte mit, dass
von den vom Dampfer ^Marquis Bacquehem^ auf die Quarantaine-Insel
transportirten Chinesen ein Mann an der Pest erkrankt und auch gestorben
sei, und behauptete, dass dieser Chinese schon auf dem Schiffe erkrankt
gewesen sei, sich aber der Untersuchung entzogen haben müsse. Tags
vorher wurde aber constatirt, dass alle auf dem Schiffe befindlichen
Leute untersucht und pestfrei befunden wurden. Es hatte demnach diese
nachträgliche Angabe keine rechtmässige Basis, wohl bot sie aber der
Behörde in Singapore das Mittel, nach Gutdünken mit dem Dampfer
zu verfahren. Die Ansteckung des Chinesen konnte ja auf der von Pest
durchseuchten Quarantaine-Insel vorgekommen sein. Diese Einwendung
fruchtete nichts. Der inspicirende Arzt theilte nun mit, er werde den
Todesfall dem Gouverneur melden, und dieser werde die weitere Contumaz des
Dampfschiffes verfügen.

Dies war ein schlimmer Fall für mich, denn der Aufenthalt in Singapore
konnte sich nun so weit hinausziehen, dass ich mit Einschluss des
Aufenthaltes in Penang, welcher auch unvorhergesehene Verzögerungen
bringen konnte, erst nach dem 1. Juni nach Colombo gelangen würde, dass
ich daher dort den Dampfer der Messagerie nicht mehr angetroffen haben
würde, folglich auf ein später abgehendes Schiff hätte warten müssen.
Dann aber stand mir bevor, in den für meine Garderobe und für das
gekaufte Seidenzeug gefürchteten Monsum zu kommen. Dies wollte ich,
wie schon erwähnt, vermeiden, und so erwog ich es, den Dampfer
^Marquis Bacquehem^ zu verlassen und mit dem Dampfer einer andern
Dampfschifffahrts-Gesellschaft von Singapore nach Colombo zu fahren. Wohl
hatte ich die Fahrkarte von Kobe bis Colombo genommen, aber ich hoffte,
dass die Lloyddirection in Triest den Betrag von Singapore nach Colombo mir
zurückerstatten werde. (Dies ist später auch erfolgt.) Andererseits sah
ich es voraus, dass durch diesen Wechsel sich meine Fahrt sehr vertheuern
werde, aber dies war schon dadurch herbeigeführt, dass unser Dampfer zur
Einhaltung der Contumaz bestimmt worden war, und dass ein Erlass besteht,
nach welchem jeder Passagier im Falle der Contumaz für jeden solchen Tag
15 Francs zu zahlen hat.

Ich entschloss mich demnach, den nächsten Tag nach Singapore zu fahren,
dort alle Eventualitäten zu erforschen und dann auf Grund der darauf
gestützten Erwägungen das mir am zweckdienlichsten Erscheinende zu
unternehmen. Als nun am nächsten Tag, den 18. Mai, der inspicirende Arzt
Vormittags wieder auf das Schiff kam und mittheilte, dass die Dauer der
Contumaz des Dampfers ^Marquis Bacquehem^ noch nicht festgestellt wurde,
machte ich von meiner Freiheit, auf das Land zu fahren, Gebrauch und
schiffte mich mit dem Inspicirenden nach Singapore über. Während dieser
Fahrt erhielt ich von demselben die Zusage, dass seinerseits kein Bedenken
erhoben werden soll, wenn ich gleich auf einem andern Dampfer weiterfahren
werde.

In Singapore verfügte ich mich gleich zum österreichisch-ungarischen
Consulat und brachte dort in Erfahrung, dass der Dampfer ^Marquis
Bacquehem^ im Hinblick auf die vom inspicirenden Arzt abgegebene Darlegung
der Verhältnisse voraussichtlich noch längere Zeit in Contumaz gehalten
sein werde, dass dann derselbe erst die Verladungsarbeiten vornehmen könne
und demnach die Abfahrt des Dampfers von Singapore sich weit hinausziehen
dürfte. Weiters wurde dort gesprochen, dass der Dampfer auch von Singapore
nach Penang eine grosse Zahl von Chinesen transportiren müsse, dabei
wieder ein Pestfall vorkommen oder vermuthet werden, und dass dann in
Penang ein gleiches Zeitversäumniss wie in Singapore eintreten könnte.
Darauf hin entschloss ich mich, auf einem andern Dampfer weiter zu reisen.

Von Singapore gingen zu dieser Zeit nach Colombo ab: am 19. Mai der
Dampfer ^Coromandel^ der englischen P and O- (Peninsula and Oriental-)
Gesellschaft, und am 25. Mai ein Dampfer der französischen Gesellschaft
Messagerie maritime. Im Hinblicke darauf, dass ich bald von Singapore
wegkommen und in Colombo eintreffen wollte, wählte ich zur Weiterfahrt das
Dampfschiff ^Coromandel^, war aber dadurch zur Eile gedrängt, weil dieser
Dampfer den nächsten Tag schon um 8 Uhr Früh abfuhr. Vorerst traf
ich die Vorkehrung, dass am Abend mein Gepäck von dem Dampfer ^Marquis
Bacquehem^ abgeholt und auf den Dampfer ^Coromandel^ geführt werde. Dann
liess ich mir von unserem Consulate ein Certificat für die mitgenommene
Cycas revoluta ausstellen, weil ohne solche Belege keine Pflanzen oder
Blumen nach Oesterreich-Ungarn eingeführt werden dürfen. Hierauf nahm ich
eine Fahrkarte erster Classe für den Dampfer ^Coromandel^ von Singapore
nach Colombo auf der Insel Ceylon. Diese Karte kostete 140 Dollars =
168 fl. ö. W. Der Betrag erscheint für eine fünf und einen halben Tag
währende Fahrt sammt Unterkunft und Verpflegung, also für den Tag etwa
30 fl. 50 kr. ö. W., ziemlich theuer. Nachdem dies besorgt war, fuhr
ich auf den Dampfer ^Marquis Bacquehem^ zurück, um dort mein Gepäck in
Ordnung zu bringen. Hierzu theilte ich meine Effecten, die einstweilen auf
22 Colli angewachsen waren, derart, dass ich 9 Stück auf dem Lloyddampfer
zur Ueberführung nach Triest beliess und 13 Stück mit mir nahm.

Vor dem Scheiden von dem Dampfer ^Marquis Bacquehem^ dankte ich noch
dem Schiffscapitän und den Schiffsofficieren für die mir bezeigte
Zuvorkommenheit und wünschte ihnen, bald von der Contumaz loszukommen.

Die Nacht schlief ich vortrefflich im Adelphi-Hôtel in Singapore. Des
andern Tags zeitlich Früh besichtigte ich die vom Hôtelier _Hassner_,
einem Oesterreicher, aus seiner Sammlung alter Waffen und sonstiger
Gegenstände von wilden Völkern für mich gewählten Curiositäten, und
zwar: einen Buka Bogen mit Sehne, circa 2 ~m~ lang, zehn Buka Rohrpfeile
mit Widerhaken, circa 1½ ~m~ lang, sechs Rohrspeere, circa 1½ ~m~
lang, und zwei Speere, circa 2½ ~m~ lang, von den Neu-Irland-Inseln
(Neu-Mecklenburg); einen Bogen mit Sehne, circa 1½ ~m~ lang, und
sechs Speere mit sägeartigen Spitzen, circa 1¾ ~m~ lang, von den
Salomons-Inseln; eine Arbeitshacke, eine mit Muscheln besetzte Tasche und
ein Olivenheft von der Admiralitäts-Insel; zwei aus Bast erzeugte Taschen
und eine Holzmaske aus Neu-Guinea; ein Beil mit einem Ruthenbündel und
Klappern zum Vertreiben der Weiber bei dem Essen von Neu-Pommern;
zwei Speere von den Marschall-Inseln und ein Tempel-Aufsatz von der
Bougainville-Insel.

Da der Hôtelier _Hassner_ für diese interessanten Antiquitäten, welche
ich für das kärntnerische Landesmuseum bestimmt habe, keine Bezahlung
annehmen wollte, so werde ich demselben nach meiner Rückkunft
eine grössere Zahl von Flaschen mit rothem und mit weissem Chateau
Palugyay-Wein zusenden lassen.

Das Hôtel Adelphi in Singapore ist sehr gut und schön gelegen, besteht
aus einem prächtigen und grossen Hause mit vielen geräumigen,
luftigen Gesellschaftsräumen und mit schönen, sehr gut eingerichteten
Passagierzimmern, und ist von einem sehr gut gehaltenen Garten umgeben. Die
Verpflegung ist dort sehr gut, die Bedienung vortrefflich und dabei sind
die Pensionspreise ausserordentlich billig. Der Hôtelier _Hassner_, wie
gesagt, ein Oesterreicher aus Nordböhmen, ist schon seit einer langen
Reihe von Jahren im Hôteldienste thätig, in der Stadt Singapore allgemein
hochgeachtet und beliebt, für seine Gäste sehr aufmerksam und sorgsam,
und so kann das Hôtel Adelphi mit gutem Gewissen jedem nach Singapore
Reisenden bestens anempfohlen werden.



Fahrt von Singapore nach Colombo.


_Am 19. Mai_, um 7¼ Uhr Früh, nach erfolgter rascher Verpackung und
Abfertigung der mir übergebenen Antiquitäten, fuhr ich zum Dampfer
^Coromandel^, wo ich mein sämmtliches Gepäck, und zwar sechs Stück
in meiner Cabine und acht Stück auf dem Schiffsdeck vorfand. Der mich
begleitende Hôtelier überwachte speciell, dass das Stück mit den
Antiquitäten zu den Effecten auf das Deck gelegt worden war. Der mit der
Ueberwachung des Gepäckes betraute Schiffsofficier hat die auf dem Deck
befindlichen Colli gesehen und in dem Gepäcksraum unterbringen lassen.
Ich hebe diese Angelegenheit hervor, weil es bei dem Ausschiffen einen sehr
unliebsamen Anstand wegen meines Gepäckes gab.

Das englische Schiff ^Coromandel^ ist weit grösser und in mancher Richtung
besser eingerichtet, als das Lloydschiff ^Marquis Bacquehem^. So
z. B. geniesst der Reisende auf dem Deck des ^Coromandel^ viel mehr
Bewegungsfreiheit und hat nicht die Unannehmlichkeit, an dem heissen
Dampfkessel vorbeigehen zu müssen, wie auf ^Marquis Bacquehem^. In den
Cabinen befinden sich grössere Fenster und demnach sind dieselben kühler,
als bei ^Marquis Bacquehem^. Im Uebrigen sind aber die Verhältnisse auf
dem ^Coromandel^, ungeachtet des vierfach höheren Fahrpreises als auf
dem Lloydschiff, nicht besser als auf diesem. Die Mahlzeiten sind wohl
ein wenig reicher, aber nicht besser, dagegen gibt es zum Tiffin nur kalte
Speisen und der Wein ist sehr theuer. Eine Flasche des billigsten Weines
kostet 2 Dollars = 2 fl. 40 kr. ö. W.

Auch auf dem englischen Dampfer wurde mir eine für drei Personen
eingerichtete Cabine zur Verfügung gestellt, eine Zuvorkommenheit, für
welche ich dem Schiffscapitän meinen Dank aussprach.

Ich befand mich auf dem Schiffe inmitten von Engländern, auch einige
Frauen mit ihren Männern und selbst Kinder fehlten dort nicht. Im Ganzen
befanden sich in der ersten Classe etwa 30 Engländer und ich war der
einzige Nichtengländer. Das Leben unter den Engländern ist insofern recht
angenehm, als dieselben ein durchaus sehr anständiges und ruhiges Betragen
haben und Niemanden in seiner Lebensweise stören.

Die englischen Herren sind meist gross, schlank, haben durchschnittlich
blonde oder braune Haare, und viele haben lichtblaue Augen. Sie tragen
entweder gar keinen Bart oder nur einen Schnurrbart, diesen aber nach
abwärts, und sind sonst stets sorgfältig rasirt. Die englischen Damen
sind auch sehr schlank, jene auf dem Schiffe waren aber nicht besonders
hübsch.

In der äusseren Erscheinung sind die Engländer sich beinahe ganz gleich.
Während des Tages tragen sie leichte, lichte, einfarbige oder leicht
gerippte kurze Röcke und Beinkleider von gleichem Stoffe, und zwar
entweder von Wolle oder von roher Seide, unter demselben ein Wollhemd
mit umgelegtem Kragen und auf dem Kopfe die bekannte Reisemütze. Morgens
tragen die Engländer bis zum Breakfast um 9 Uhr weite Leibchen und
Beinkleider aus grobem, lichtem Wollstoff (Pangshyana) und Abends zum Diner
sind sie in schwarzem Frack oder Smoking, schwarzen Pantalons, tief und
breit ausgeschnittenen Gilets, Hemden mit glattgestärkter Brust, in
welcher sich meist nur ein Knopfloch befindet, das mit einem ziemlich
grossen Gold- oder Perlenknopf geschlossen wird, und mit schwarzer Cravatte
gekleidet. Nach dem Diner wechseln manche Engländer bei grosser Hitze den
Frack oder Smoking mit einem weissen, gestärkten Piquetleibchen, welches
in der Form dem Smoking ähnlich ist, aber nur bis zur Taille reicht und
dort gerade endet. Die auf dem Schiffe befindlichen Damen machten zum Diner
auch Toilette, aber nicht mit ausgeschnittenen Kleidern. Sie wussten wohl
warum.

Alle Reisenden brachten auf das Schiff Rohrfauteuils oder Rohrsofas mit,
die mit ihrem Namen versehen waren, und welche sie dann stets an jene
Stelle auf dem Deck schoben, welche ihnen zur Ruhe am besten dünkte. Die
englischen Ehepaare sassen dort während des ganzen Tages ohne geringste
Unterbrechung stets nebeneinander. Nun that es mir recht leid, dass ich,
der Gepäcksverminderung halber, meine Rohrmöbel nicht mitgenommen
hatte. Auch in der Art und Weise des Essens und Trinkens gleichen sich die
Engländer. So z. B. nehmen sie beim Essen der Suppe stets den breiten
Theil des Löffels an den Mund, die Trinkgefässe stellen sie rechts
seitwärts der Teller, und als Getränke nehmen sie Whisky mit Soda. Die
Begrüssungsform der Engländer besteht nur in einem leichten Nicken des
Kopfes, höchstens in dem Erheben der Hand wie zum Salutiren, und nur bei
grösserer Intimität in der Phrase: How do you do?

Ich nahm von keinem Menschen Notiz und beschäftigte mich mit Lesen und
Schreiben. Es scheint den Engländern mein Wesen nicht fremdartig gewesen
zu sein, weil sie sich allmälig zuvorkommend gegen mich benahmen,
mich begrüssten und die bei den Mahlzeiten neben mir Sitzenden mit
mir conversirten. Freilich sah ich mich genöthigt, denselben gleich
mitzutheilen, dass es mir noch schwer wird, die Engländer beim Sprechen zu
verstehen. Darauf bemühten sie sich, recht langsam und deutlich zu reden,
und hierin hat der links neben mir sitzende Engländer sein Möglichstes
geleistet. Bei dieser Gelegenheit will ich zur Charakterisirung der
Engländer eine kleine Episode aus unserer Conversation erzählen. Als ich
nämlich dem Nebensitzenden auf seine Frage, ob ich in Nikko gewesen sei,
antwortete, dass ich hierzu leider nicht die Zeit finden konnte, weil ich
in Tokio bei Gesandten und anderen hohen Personen eingeladen war, und weil
ich bei dem Kaiser und der Kaiserin Audienz genommen hatte, so erwiderte er
nach einer Weile: »Der Thee ist im Preise erheblich gestiegen«, und als
wir bei einer andern Gelegenheit über Oesterreich-Ungarn sprachen,
fragte er unvermittelt: »Welche Gattung Kaffee wird in Oesterreich-Ungarn
hauptsächlich getrunken?« Man erkennt daraus, dass des Engländers Geist
bei Allem und Jedem vom Geschäft erfüllt ist.

_Am 20. Mai_, gegen 3 Uhr Nachmittags, kamen wir in Penang an und blieben
dort bis nach 6 Uhr Abends. Ich benützte diese Zeit, mich nach dem
Festlande übersetzen zu lassen und dort eine Rikschafahrt nach dem
Rennplatz, dem Garten und dem Wasserfalle von Penang zu machen, weil ich
diese herrliche Gegend wieder sehen und einen dort befindlichen Händler
antreffen wollte, welchen ich bei der Herreise entdeckt hatte und von dem
ich wusste, dass er solche ausgestopfte Thiere besitze, die ich für das
Landesmuseum in Klagenfurt mitbringen wollte. Diese Fahrt zwischen den weit
ausgedehnten Cocosnusswäldern und zwischen den in denselben eingestreuten
schönen Villen und eigenthümlich gebauten Bauernhäusern hat mich
wieder sehr entzückt. Bei dem Händler kaufte ich die Bälge von drei
buntfärbigen, grossen Vögeln, und ich hätte auch gerne einen dort
befindlichen ausgestopften Pelzflatterer, einen sogenannten geflügelten
Affen, gekauft, war aber daran verhindert, weil der Händler keine Kiste
zum Verpacken dieses grossen Thieres beistellen konnte und ich dasselbe
unverpackt nicht mitnehmen wollte.

Während meiner Abwesenheit vom Schiffe waren mehrere neue Passagiere
erster Classe, darunter auch eine schwarze Indierin mit ihrem kleinen
schwarzen Bebé und mit ihren halbwüchsigen schwarzen Dienern, einem
Burschen und einer Magd, eingestiegen. Wenn nun wohl auch kein Passagier
in meiner Cabine untergebracht worden war, so erwuchs mir doch die
Unannehmlichkeit, dass die Indierin mit Kind und Dienern in die Nebencabine
einquartiert wurde und dass ich Tags über, ja sogar auch Nachts das
Raunzen, Weinen und Schreien des kleinen, schwarzen Unholdes hören musste.

_Am 21. Mai_ (Pfingstsonntag) befand ich mich auf hoher See, bei
leichtgetrübtem Wetter und bei ziemlich heftigem Winde. Das Schiff
schwankte recht kräftig auf und ab. Dies gereichte mir aber zum Vergnügen
und so fühlte ich mich dabei sehr wohl.

Meine Gedanken überflogen den weiten, weiten Raum, der mich von meinen
Lieben trennte, und dieselben liessen mich in meinem schönen, trauten
Heimatlande das Pfingstfest recht heiter und freudevoll begehen, und sie
trugen meinen Lieben die Empfindungen hin, welche meinem, von inniger Liebe
für sie erfüllten Herzen entstammten und die allerbesten Wünsche für
ihr Wohlergehen enthielten. Ich war davon überzeugt, dass auch meine
Lieben in ähnlicher Weise meiner gedachten.

Während der weiteren Fahrt bewegten wir uns einerseits längs der
Nordküste der gebirgigen Insel Sumatra und andererseits südlich
der Nikobar-Inseln. Ein sehr heftiger Sturm hatte sich nach und nach
entwickelt. Die Wogen rollten in mächtiger Höhe heran und der Dampfer
hob sich, diese Wogen passirend, gewaltig empor und senkte sich wieder tief
hinab. Die Fenster der Cabinen wurden mit starken Eisenplatten geschlossen.
Alle Damen und manche Herren zogen sich zurück, um dem Meergott Neptun
ihren Tribut zu zahlen. Ich zahlte dem Neptun in dieser Hinsicht
keinen Tribut und doch ging ich nicht frei aus. Bei der fortwährenden
Transpiration, welche die grosse Hitze in den Tropen verursacht, sind
nur die in diesem Klima lebenden Menschen gegen die ewige Zugluft, welche
überall erzeugt wird, immun, ich aber, der in dieser Richtung verwöhnte
Festländer, konnte diese Combination nicht ertragen, und so habe ich
mir ein kleines Rheuma in der linken Hüfte (Ischias) zugezogen. Meinem
Grundsätze getreu, mir nichts gefallen zu lassen, sondern gleich alle
Unannehmlichkeiten zu bekämpfen, machte ich mir vor dem Schlafengehen
einen Priessnitz-Umschlag mit Kautschukpapier-Umhüllung, dann massirte ich
mich am nächsten Morgen kräftig, nahm darauf ein Meerwasser-Wannenbad
und machte endlich noch entsprechende Gelenksübungen. Gebessert wurde mein
Leiden wohl, aber nicht vollkommen behoben, und so nahm ich mir vor, diese
Procedur am nächsten Abend und Morgen zu wiederholen.

_Am 22. Mai_ (Pfingstmontag) war das Wetter klarer geworden und es hatte
der Sturm ein wenig nachgelassen, dennoch erhob und verbeugte sich unser
Dampfer noch so bedeutend, dass die Damen sich noch nicht aus ihren
Verstecken herauswagten.

Nirgends mehr war Land zu sehen. Wir durchquerten das Meer von Osten nach
Westen; im Norden war das Bengalische Meer und im Süden der Indische
Ocean.

Diesen Tag benützte ich emsig zur Fortsetzung meines Tagebuches. Mein
Ischias war wohl besser geworden, aber noch nicht behoben.

Auch das _am 23. Mai_ vorgenommene Heilverfahren, bestehend in Massiren,
Gelenksübungen, Bädern, Einreiben mit Gichtfluid und Nachts über in
Priessnitz-Umschlägen, behob wohl zeitweilig, aber nicht für immer den
Schmerz in der linken Hüfte, und so muss ich mit dieser Procedur so lange
täglich fortfahren, bis ich das Leiden vollständig bewältigt haben
werde.

Die Reise auf dem Dampfschiffe bietet ungeachtet des durch die Hitze
entstehenden Ungemaches sehr viel Schönes. Die tiefblaue Farbe des Meeres,
die rollenden Wellen und Wogen mit den auf ihren Scheiteln thronenden
Schaumperlen, das Kräuseln der ganzen Oberfläche, der lichtblaue
Himmelsbogen mit seinen eingestreuten weissen und grauen Wölkchen, welcher
sich am Horizont in's Meer zu tauchen scheint, das Rauschen und Brausen des
vom Schiffe durchfurchten Meeres, alles dies gibt dem Gesicht, dem Gehör
und der Phantasie reichliche Anregung.

Eben auf diesem Schiffe, umgeben von Engländern, welche in ihrer ruhigen,
schön gesitteten Lebensweise die sich erhebenden Stimmungen nicht
beeinträchtigen, sondern durch ihr durchaus anständiges Wesen eher
fördern, eben hier empfand ich das Gefühl der Freude und Lust über die
Meerfahrt am allermeisten.

Bei alledem darf man sich das Leben der Engländer nicht so wie ihre
Aussenseite als hölzern und steif vorstellen. Sie spielen hier auf dem
Schiffe theils Schieb-, theils Wurfspiele, theils Karten, und zwar Whist,
theils »langen Puff«, Schach, Domino u. s. w., oder sie lesen, oder
führen Conversation. Dabei bleibt aber Alles in voller Ruhe, und sie sind
stets recht heiter. Bei Whistpartien kommt es absolut nicht vor, dass ein
Partner gegen den andern eine Kritik übt.

Das englische Schiff ^Coromandel^ hält ein weit besseres Tempo ein, als
es die gewöhnlichen Schiffe des Oesterreichischen Lloyd gethan haben, denn
die letzteren hinterlegten in der Stunde etwa 10 Seemeilen = etwa 18 ~km~,
während ^Coromandel^ in der Stunde 13-13½ Seemeilen = 24-25 ~km~
zurücklegt. Daraus folgt, dass zur Fahrt der Strecke von Hongkong über
Penang nach Colombo auf dem Lloydschiffe acht Tage und auf dem ^Coromandel^
nur sechs Tage erforderlich sind. Wir werden demnach am 25. Mai Früh in
Colombo eintreffen.

_Am 24. Mai_ war der Himmel ganz bewölkt, der Sturm hob die Wellen und
diese hoben und senkten das Schiff, und die Luft war schwül.

Im Laufe des Tages sprach ich den Schiffscapitän wegen des Zeitpunktes
meiner Ausschiffung in Colombo, und erhielt von demselben die Aufforderung,
es ganz nach meinem Belieben einzurichten, jedenfalls aber noch vorher, am
25. Mai um 9 Uhr, das Breakfast auf dem Schiffe einzunehmen.

Als ich _am 25. Mai_ Morgens auf das Deck des Schiffes ^Coromandel^
kam, befanden wir uns in dem von den Engländern bei Colombo kunstvoll
hergerichteten Hafen, und ich sah dort das grossartig schöne Schauspiel,
wie sich die heranstürmenden Meereswogen an den gewaltig fest erbauten
Steinmauern des Hafens brachen, dann in Millionen Wasserperlen zerstoben,
und dabei viele Meter hoch in die Luft stiegen, um von dort als dichter,
weisser Schaum wieder in das Meer zurückzufallen. Diese Erscheinung
wiederholte sich fort und fort, bald hier, bald dort.

Nach dem Breakfast liess ich durch einen auf das Dampfschiff gelangten
Diener des Grand Oriental-Hôtel aus meiner Cabine die dort befindlichen
sechs Gepäckstücke auf das Deck schaffen und sah mich dann um meine im
Gepäcksraume des Schiffes untergebrachten acht Colli um. Es waren aber zu
dieser Zeit von denselben nur zwei Stück auf das Deck geschafft worden.
Als ich mich nun an dem bei dem Gepäcke befindlichen Beamten des
^Coromandel^ mit der Bitte wandte, gefälligst dahin zu wirken, dass alle
meine Colli bald aus dem Gepäcksraume geschafft werden, erwiderte mir
derselbe in durchaus nicht höflicher Weise, es kümmere ihn dies nichts
und ich möge mich an den Gepäcksofficier wenden. Erst nach vielfachem
Fragen konnte ich bei dem nicht artigen Benehmen der Schiffsofficiere
endlich den Gepäcksofficier ausfindig machen. Ich theilte ihm nun mit,
dass mir noch sechs Gepäckstücke fehlen, von welchen fünf Stück mit
meiner Adresse versehen sind, während ich auf das lange Paket mit Speeren,
Bogen, Pfeilen u. s. w. bis jetzt noch keine Adresse habe anbringen
können. Der Gepäcksofficier erwiderte darauf, dass er sich speciell
an das lange Paket, aus welchem beiderseits die Enden der beinahe 3 ~m~
langen Speere herausstanden, gut erinnere, und dass ich in mein Hôtel
fahren und von dort einen Bediensteten zur Uebernahme und Ueberführung der
fehlenden sechs Colli auf das Schiff senden soll. Ich könne beruhigt sein,
ich werde bis am Abend Alles bei mir haben.

Ich fuhr also Mittags mit den bei mir habenden acht Gepäckstücken in
das Grand Oriental-Hôtel und sandte von dort einen Diener mit einem
Certificat, in welchem die fehlenden Colli genau bezeichnet waren, auf das
Schiff. Dieser Diener musste aber dort von Mittag bis 6 Uhr Abends warten,
bekam dann nur fünf von den bezeichneten Effecten ausgefolgt, und es wurde
ihm mitgetheilt, dass das sechste Stück, nämlich das Paket mit den alten
Waffen, nicht vorgefunden werden konnte. Da nun das Schiff ^Coromandel^
am nächsten Tag weitergefahren war, so ging ich zur Agentschaft der
P and O-Gesellschaft in Colombo, um das fehlende Stück zu reclamiren.
Der Agent versprach, deshalb Nachforschungen zu erheben, und gab der
Hoffnung Ausdruck mir das fehlende Stück noch vor meiner Abreise von
Ceylon zustellen zu können.



Aufenthalt auf der Insel Ceylon.


A. In Colombo.

Nachdem ich in das genannte Hôtel in Colombo gelangt war, fuhr ich mit
einem Rikscha zu dem Honorarconsul für Oesterreich-Ungarn, Schulze,
mit welchem ich schon in schriftlichen Verkehr getreten war, um mich
persönlich mit demselben bekannt zu machen und ihn zu fragen, ob Sendungen
an mich bei ihm angelangt seien, und ihn zu bitten, mir Auskunft über
Herrn Dumaresq-Thomas zu verschaffen, welcher mich gebeten hatte, ihm meine
Ankunft in Colombo nach Jawalakelle telegraphisch bekannt zu geben.
Das Resultat dieser Besprechung war nachfolgendes: dem in Ceylon sehr
angesehenen Engländer und Theeplantagenbesitzer Dumaresq-Thomas werde der
Consul meine Ankunft in Colombo telegraphisch anzeigen, und dem Besitzer
des Queen Hôtel in Kandia, dem Ungarn Raden, werde er mein Eintreffen dort
am 27. Mai aus dem Grunde telegraphisch bekannt geben, damit in dem
stets angefüllten Hôtel ein Zimmer für mich bereit gestellt werde.
Schliesslich lud mich der Consul für den 26. Mai, um ½8 Uhr Abends, zu
sich zum Diner ein.

_Am 26. Mai_ erfuhr ich bei dem Consulate, dass von Dumaresq-Thomas auf
telegraphischem Wege die Bitte eingelangt sei, gleich zu ihm nach Nowera
Elya in seine Villa Astley-House zu kommen und hierzu mit der Bahn nach
Nuna oya zu fahren, von wo er mich abholen lassen werde. Hierauf wurde dem
Herrn Dumaresq-Thomas telegraphisch bekannt gegeben, dass ich am 28. Mai
Mittags in Nuna oya eintreffen werde.

Vom Consulate ging ich zur Agentschaft der französischen
Dampfschifffahrts-Gesellschaft Messagerie maritime, um dort die
Reiseverhältnisse zu besprechen und dementsprechend eine Fahrkarte zu
nehmen. Nach den dort erhaltenen Aufklärungen fasste ich nachstehenden
Reiseplan. Am 2. Juni Abends werde ich mit dem französischen Dampfer
^Australien^ nach Ismaila in Aegypten, von dort, nach meiner Ankunft am
12. Juni, nach dem mit der Eisenbahn in einer Stunde zu erreichenden
Kairo, sonach von dort mit derselben nach dem in 2½ Stunden
entfernten Alexandrien, und endlich von dort mit dem Oesterreichischen
Lloyd-Schnelldampfer nach Triest fahren. Nachdem ich später bei der
Lloydagentschaft erfahren hatte, dass die Schnelldampfer von Alexandrien
nach Triest jeden Samstag abgehen und nach vier Tagen in Triest anlangen,
präcisirte ich meinen Plan dahin, dass ich am 12. Juni von Ismaila
nach Kairo fahren, dort vom 12.-15. Juni verweilen, am 15. Juni nach
Alexandrien fahren, dort vom 15.-17. Juni verbleiben, und an diesem Tage
mit dem Lloyddampfer nach Triest fahren werde, wo ich sonach am 21. Juni
einzutreffen Aussicht habe.

Die Fahrkarte erster Classe auf dem Dampfer der Messagerie maritime von
Colombo nach Ismaila oder nach Port Said kostet 625 Rupien = 500 fl.
ö. W. Da die Fahrt zehn Tage währt, so entfällt auf jeden Tag der Fahrt
50 fl. ö. W. Es ist dies ein abnorm hoher Preis, und dieser entsteht
daraus, dass die Gesellschaft Messagerie maritime jene Reisenden, welche
nicht nach Frankreich fahren, einen verhältnissmässig sehr gesteigerten
Fahrpreis zahlen lassen.

Die in einer späteren Tageszeit mit der Chartered Bank zu Colombo
eingeleiteten Geldgeschäfte wickelten sich sehr gut ab. Ich erhielt
nämlich bei dem Wechseln der noch vorräthigen 100 Yen = 120 fl. ö. W.
und 36 Singapore-Dollars = 43 fl. ö. W. den Betrag von 200 Rupien oder
160 fl. ö. W. und für die mit dem Creditbrief behobenen 100 Pounds
erhielt ich 650 Rupien = 520 fl. ö. W. und 55 Pounds = 660 fl. ö. W.,
also für 100 Pounds 1180 fl. ö. W. Es hatte demnach die Bank bei dem
Wechseln und bei der Ausgabe von zusammen 1363 fl. ö. W. nur 23 fl.
Gewinn genommen, mithin um ein Drittheil des Gewinnes weniger, als die
gleiche Bank in Yokohama von mir gefordert hatte.

Dann kaufte ich noch in dem grössten Geschäfte von Colombo, Cargill,
welches aber nicht sehr vertrauenerweckend ist, zwei Pagshyanas, das sind
Leibchen und Beinkleider aus einem groben Flanellstoff, welche in den
Tropen zur heissen Zeit als Schlaf- und Morgenkleider getragen werden.

Im Hôtel empfing ich vor dem Tiffin den Besuch des Consuls Schulze,
und nach dem Tiffin jenen des Consularsecretärs. Mit dem Consul wurde
ausgemacht, dass ich, um zu seinem Diner zu kommen, mit der bestehenden
elektrischen Bahn bis zu einem bestimmten Punkte fahren und von dort
in seiner Equipage abgeholt werde. Den Secretär bat ich, bei der
P. and O.-Agentschaft den nöthigen Nachdruck zu geben, damit mein
fehlendes Gepäckstück zu Stande gebracht werde.

Nachmittags fertigte ich die gekauften 50 Ansichtscorrespondenzkarten aus,
und fuhr dann um 6¼ Uhr mit jenem Zuge der elektrischen Bahn ab, welcher,
nach Aussage des Hôtelportiers, mich an den bestimmten Punkt bringen
werde. Nach mehr als viertelstündiger Fahrt nahm ich aber wahr, dass
dieser Zug in einer andern, als der mir angegebenen Direction ging, und
nun musste ich aussteigen und im Monsumregen lange warten, bis ein in
entgegengesetzter Richtung fahrender Zug kam, der mich wieder zum Hôtel
zurückführte. Von hier aus suchte ich nun selbst den elektrischen Zug und
kam endlich, wenn auch etwas verspätet, bei dem Consul an.

Die Villa desselben ist gross, sehr hübsch und liegt im Villenviertel
inmitten tropischer Gärten. Die Frau des Consuls und ihre Schwester, sehr
nette, aus Deutschland stammende Damen, mit welchen ich mich während des
vortrefflichen Diners recht gut unterhielt, erzählten mir, dass, laut
Zeitungsnachricht, nun in Alexandrien auch die Pest herrsche. Hierdurch
wurde mein entworfener Reiseplan umgestossen, denn ich hatte den Gedanken,
über Alexandrien zu fahren, aus dem Grunde aufgenommen, weil ich nicht
mit dem aus Bombay, wo noch die Pest grassirt, kommenden Lloyddampfer nach
Triest reisen, und mich dadurch aussetzen wollte, dort Quarantaine halten
zu müssen. Wenn aber auch in Alexandrien die Pest herrscht, so haben die
von dort kommenden Reisenden ganz sicher in Triest eine Quarantaine zu
halten, und ich hätte, um nach Alexandrien zu gelangen, durch das von der
Pest inficirte Aegypten fahren müssen. Ich entschloss mich demnach, mit
dem französischen Dampfer von Colombo bis nach Port Said und von dort mit
dem Lloyd-Schnelldampfer Bombay-Triest nach der letztgenannten Stadt zu
fahren. Bezüglich dieser Reise stellte ich später durch Umfrage fest,
dass der französische Dampfer am 12. und der Lloyddampfer am 15. Juni in
Port Said ankommen und abgehen, und dass ich hiermit in Port Said drei Tage
zu verweilen haben werde.

Nach der Rückkunft in's Hôtel brachte ich noch mein Gepäck in Ordnung,
weil ich den andern Tag früh aufbrechen musste.

_Am 27. Mai_ Morgens bezahlte ich die Hôtelrechnung für zwei Tage mit 23
Rupien = 18 fl. 40 kr., und zwar je 3 Rupien für Zimmer und Bedienung,
¾ Rupien für Koffer, 2 Rupien für Tiffin und 3 Rupien für Diner, den
Rest für Getränke und Gepäckbeförderung. Im Hôtel liess ich von meinem
Gepäck sieben Stück zurück und nahm sechs Stück, darunter die Kiste mit
den Jagdgewehren, mit mir. Für die Eisenbahnfahrkarte erster Classe von
Colombo nach Kandy, vierstündige Fahrt, und binnen acht Tagen zurück,
zahlte ich 9 Rupien = 7 fl. 20 kr. ö. W. und für das Gepäck
2½ Rupien. Um 8 Uhr Früh fuhr ich von Colombo ab.

Ich will nun nachfolgend eine kurze Beschreibung von Ceylon, von Colombo
und von dem Lande zwischen Colombo und Kandy geben.

Die überwiegende Zahl der Einwohner von Ceylon sind die Singhalesen.
Es sind dies grosse, schlanke, braune Gestalten mit schwarzen Haaren
und gleichen unseren Zigeunern. Die Haare werden von den Singhalesen
rückwärts in einen Zopf gebunden, und auf dem Kopfe tragen sie einen
runden, horizontal liegenden, aufrecht stehenden, gelben Hornkamm, wie
eine vorn offene Krone. Um die Hüften haben sie ein bis etwa an die Knie
reichendes Tuch oder nur einen stramm gebundenen Leinwandstreifen gewunden.
Der Oberleib und die Füsse sind bloss. Die Frauen tragen um die Hüften
einen auch die Füsse bedeckenden Rock, über den Oberleib entweder ein
kreuzweise gelegtes Tuch oder ein kurzes, enges, weisses Leibchen und um
den Hals bunte Ketten oder sonstigen Putz.

Einen zweiten Volksstamm bilden die Neger. Es sind dies kleine schwarze
Gestalten mit gekräuselten schwarzen Haaren, auf welchen sie als
Muhamedaner den Turban tragen. Der Muhamedanismus hat sich überhaupt in
Asien und auf dem malayischen Archipel sehr viele Anhänger erworben.

Die Stadt Colombo macht mit den schönen, grossen Gebäuden an dem Hafen
und in der Nähe desselben einen grossartigen Eindruck; hinter derselben
stehen aber unzählige armselige, mit Stroh gedeckte Häuser und Hütten,
und erst am Umfange der grossen Stadt stehen sehr viele schöne Villen
inmitten herrlicher tropischer Gärten. Durch die Stadt ziehen in
verschiedenen Richtungen elektrische Bahnen. Der Hafen von Colombo soll
nun mit einem Aufwand von 24 Millionen Rupien = 19,200.000 fl. ö. W.
vergrössert werden.

Das Grand Oriental-Hôtel ist recht gut. In dem sehr grossen, prachtvollen
Speisesaal sind an den Wänden, etwa 4½ ~m~ hoch, acht Windmotoren
angebracht, welche während der Mahlzeiten maschinenmässig in rasche
Drehung versetzt werden, um die Luft in Bewegung zu setzen und dadurch
Kühlung zu erzeugen. Diese Windmotoren haben 3 ~m~ im Durchmesser und
besitzen vier schief gestellte, etwa ½ ~m~ lange und ⅓ ~m~ breite
Löffel.


B. Eisenbahnfahrt von Colombo nach und Aufenthalt in Kandy.

Der Boden des ganzen Landestheiles von Colombo bis gegen das nordöstlich
davon gelegene Kandy ist in den Thalniederungen und theilweise an den
Lehnen für die Reiscultur planirt und eingedämmt. An den Lehnen sind
hierzu mit staunenswerthem Fleiss und Sachverständniss die Felder
stufenweise geebnet und hergerichtet worden, so dass die kleinen Dämme wie
Horizontallinien auf einem Plane aussehen.

Die höher gelegenen Theile der Berge und Hügel sind mit Bäumen
bestanden, und zwar zum grossen Theil mit Bambus, Cocusnuss- oder anderen
Laubbäumen und Gesträuchern, die sich durch Dichtigkeit, intensives Grün
und hie und da auch durch Pracht der Blüten auszeichnen. Auffallend ist
es, dass die Stämme sämmtlicher Laubbäume nicht gerade, sondern sehr
gekrümmt emporwachsen.

In diesen Baumbeständen stehen einfache, strohgedeckte und halboffene
Bauernhäuser, und nach allen Richtungen führen sehr gut angelegte und
erhaltene Fahr- und Fusswege. Die Eisenbahn steigt bis Kandy 1700
Fuss empor und ist meist an den Lehnen der Berge geführt. Von dem
dahinfahrenden Zuge aus geniesst man eine herrliche Aussicht weit hinaus
auf das umliegende Bergland, welches bis hinauf in die obersten Theile
mit Tropenpflanzen und Bäumen bewachsen ist, und man erfreut sich an dem
Anblick des unten liegenden schönen Thales, welches von einem reissenden
Gebirgswasser durchzogen wird. Diese Gebirgslandschaft mit ihrem tropischen
Charakter, grossen Blätterformen, lebhaftem Grün, dichten und bunten
Blüten und riesiger Ueppigkeit ist wunderbar schön.

Um 12 Uhr Mittags langte ich in Kandy an und wurde dort von dem Besitzer
des Hôtel Queen, Raden, einem Ungar aus Budapest, mit seinem Wagen
abgeholt.

Kandy, die alte singhalesische Hauptstadt, liegt 1700 Fuss über dem
Meeresspiegel reizend in einem tropisch bewaldeten Bergland, das
Hôtel Queen liegt am Ufer eines schönen Gebirgssees, von dem man eine
prachtvolle Aussicht auf die umliegenden Berge geniesst. Dieses Hôtel
besteht aus einem ausgedehnten stattlichen Gebäude sammt einem
grossen Garten und entspricht allen modernen Anforderungen, hat luftige
Schlafzimmer und Wohnräume, mit Badezimmern verbunden, grosse Speisesäle
und Gesellschaftszimmer und eine 420 Fuss lange Veranda. Die Frau des
Besitzers Raden, eine Deutsche aus Königsberg, leitet mit grossem
Verständniss die Küche. Im Hôtel sind Lohnfuhrwerke, Rikschas und
Boote zu erhalten, und so gehört der Aufenthalt in diesem Hôtel zu den
allerschönsten und angenehmsten Wohnstätten, die man finden kann.

Mir hatte der Hôtelier ein Appartement von vier sehr elegant
eingerichteten Zimmern mit einem belaubten, etwa 20 ~m~ langen Balkon
zugewiesen und dafür sammt Pension für einen Tag nur 8 Rupien = 6 fl.
40 kr. aufgerechnet. Freilich war zu dieser Zeit die Saison vorbei, sonst
wäre dieser niedrige Preis nicht möglich gewesen.

Nachmittag fuhr ich mit einem Lohnfuhrwerk nach dem ½ Stunde entfernten
botanischen Garten von Peradenia, einem Musterbild der tropischen Flora.
Ich ging darin vorerst mit dem Leiter des Gartens spazieren, fuhr dann mit
dem Wagen noch ¾ Stunden an der Grenze desselben herum, und war entzückt
von der Pracht und Herrlichkeit der dort befindlichen Pflanzen und
Bäume. Ich habe eine lange Reihe von Namen der dort stehenden Bäume und
Sträucher notirt, will aber hier davon nur nachstehende bekannt geben:
Mongo-, Durjan-, Pellaginella- und Cassiabaum, letzterer reich mit lila
Blüten geziert, Pfeffer-, Zambodiabaum mit blauen, Poingianabaum mit
ziegelrothen, Jacorandabaum mit blauen und Randiabaum mit weissen Blüten,
Oel-, Muscatnuss-, Benzoin-, Todten-, Cocca- und Termindiabaum, riesig
hohe Antiayo und Erika, Ixorastrauch mit unzählig vielen kleinen, rothen
Blüten, Petreastrauch mit blauen Blüten und viele Gattungen prachtvoller
Orchideen und Palmen.

Die sehr gute Strasse von Kandy nach Peradenia ist beiderseits mit
Akazienbäumen bepflanzt, welche aber dort weit grösser und umfangreicher
gedeihen als bei uns. Während der Hin- und Rückfahrt auf dieser Strasse
konnte ich wahrnehmen, dass der Reinlichkeitssinn bei den Singhalesen
auf sehr niedriger Stufe steht. Die Häuser, welche sich beiderseits der
Strasse befinden, sehen sehr schmutzig aus, und vor manchen Häusern konnte
man die Bewohner sehen, wie sie sich gegenseitig in ihren langen Haaren
nach Inwohnern suchten, diese aber nicht tödteten, sondern wegwarfen,
weil die Singhalesen, so wie die Indier, an die Seelenwanderung glauben und
daher kein Thier tödten dürfen. Da sieht man curiose Familienbilder, wie
z. B. dass die stehende Tochter der sitzenden Mutter und diese ihrem, mit
dem Kopfe auf ihrem Schoss liegenden Manne diesen Liebesdienst erweist.

Nach Kandy zurückgekehrt, besuchte ich die dort befindliche grosse
katholische Kirche, von Papst Pius IX. gestiftet, dann die schöne
anglikanische Kirche und endlich den ausgedehnten, aus mehreren Gebäuden
bestehenden Buddhatempel, in welchem ein Riesenzahn des Buddha aufbewahrt
gehalten werden soll. Bei dieser Gelegenheit sah ich auch ziemlich viele
Singhalesen in europäischer Tracht herumgehen. Komisch sehen die braunen
weiblichen Gestalten in Corsets und in eleganten, lichten europäischen
Kleidern aus, mit Silberketten auf dem blossen braunen Nacken und mit
verzierten Silbernadeln in den pechrabenschwarzen Haaren.

Nach dem sehr guten Diner im Hôtel Queen erzählte mir Frau Raden, dass
nach Ceylon leider sehr wenig Oesterreicher kommen, und dass in den letzten
zwei Jahren nur der Hôtelier Sarnsteiner von Ischl mit seiner Frau auf
diese paradiesische Insel gekommen und in diesem Hôtel abgestiegen waren.
Es ist wahrlich schade, dass sich Niemand aus Oesterreich-Ungarn den hohen
Genuss gönnt, in dieser wunderbaren, grossartigen Natur einige Zeit zu
verweilen. Die Ausgaben werden hier jedenfalls geringer sein, als in den
meisten eleganten Curorten.

Nach einer in den kühlen Räumen des Hôtels verbrachten sehr guten
Nacht machte ich am Morgen des folgenden Tages, _am 28. Mai_, noch einige
Einkäufe an Edelsteinschmuck, da die Insel Ceylon ihres Reichthums an
Edelsteinen halber berühmt ist und ich davon einige Andenken in die liebe
Heimat mitbringen wollte.


C. Eisenbahnfahrt von Kandy nach Nuna oya und Aufenthalt in Nuwera Eliya.

_Am 28. Mai_, um 10 Uhr Vormittags, fuhr ich mit der Eisenbahn von
Kandy ab, um den auf der Dampfschiffahrt von Colombo nach Penang bekannt
gewordenen Herrn Dumaresq-Thomas, Besitzer der Theepflanzung Sindovla bei
der Eisenbahnstation Tawalakelle, des Norton-House in Malmesbury in England
und endlich des Astley-House in Nuwera Eliya, in der letztgenannten Villa
zu besuchen. Hierzu musste ich mit der Bahn nach der Station Nuna oya
fahren, wo ich um 4 Uhr Nachmittag anzukommen hatte.

Nuna oya liegt südlich von Kandy und östlich von Colombo, beiläufig in
der Mittellinie der Insel, westlich des 7500 Fuss hohen Pedroberges und
nördlich des 6900 Fuss hohen Adamspeak, und befindet sich etwa 5800 Fuss
über dem Meeresspiegel. Von dort fährt man mittelst Wagen in
¾ Stunden auf einer sehr gut angelegten und vortrefflich erhaltenen
Serpentinenstrasse nach dem 6200 Fuss hohen Villenort Nuwera Eliya, in
dessen Bereich die Villa Astley-House liegt.

Der Charakter des Landstriches zwischen Kandy und N. Eliya ist jener des
Berglandes mit Felsenformation und reissenden Gebirgswässern, welche hie
und da über Felsenmassen in die Tiefe stürzen und hierdurch herrliche,
grossartige Cascaden bilden. Die Lehnen der Berge sind meist mit
gelbsandigem Erdreich bedeckt und von den Kuppen bis zu den Thälern mit
Theesträuchern bewachsen. Diese Theesträucher haben eine Höhe und Breite
von etwa 30 ~cm~, sind daher etwas kleiner als jene in Japan, stehen in 50
bis 60 ~cm~ von einander entfernten Reihen und haben oft das Ansehen von
kleinen Zwergbäumen. Die Theeplantagen sind meilenweit ausgedehnt und
machen beinahe den gleichen monotonen Eindruck, welchen bei uns die
Weingärten erzeugen; doch wird dieses Bild hier häufig verschönert durch
die stellenweise, besonders an den Ufern der Wässer und in der Nähe
der Bahnen befindlichen reichen Tropengewächse, wie z. B. Buschwerk mit
Blüten in allen Farben, Farrenkräuter in Riesendimensionen, Aloen von
enormer Grösse und Prosperität, bei welchen aus der Mitte einzelner
solcher Aloen grüne Stämme mit kleinen Zweigen und Blättern 6 ~m~
hoch gerade emporsteigen. Solche Theepflanzungen bestehen in Ceylon in
weitumfassendem Masse, und es werden dieselben noch immer weiter angelegt,
so weit als es die Bodenverhältnisse gestatten. Kaffeepflanzungen sind
dagegen schon seit einer Reihe von Jahren in Ceylon ganz verschwunden, weil
sie sich zu schlecht rentirten. Es gibt also keinen Ceylonkaffee mehr.
Die Anlage einer Theeplantage ist aber ebenso, wie die Anlage eines
Weingartens, sehr mühsam und kostspielig Erst drei Jahre nach dem Anbau
der Theepflanze ergibt sich eine kleine Fechsung, und erst in den folgenden
Jahren wird die Ernte derselben befriedigend. Auch in diesem Landestheil
von Ceylon sind die Fahr- und Fusswege sehr gut angelegt und erhalten.

Was nun die Witterung anbelangt, so war dieselbe in der Zeit meines
Aufenthaltes auf der Insel Ceylon nicht gut. Es war nämlich in diesem
Jahre die Monsumzeit mit ihren Stürmen und Regengüssen früher als
gewöhnlich eingetreten. In den vergangenen Tagen hatte sich der Monsum des
zunehmenden Mondes halber nur durch Düsterkeit geäussert, als ich aber
später im Astley-House anlangte, fing es heftig zu regnen und zu stürmen
an. Uebrigens beginnt der Monsum in den höher gelegenen Theilen von Ceylon
früher als in den tiefer gelegenen Gegenden.

Um 4 Uhr Nachmittags auf dem Bahnhofe von Nuna oya angekommen, übergab
mir der Diener des Herrn Dumaresq-Thomas einen Brief, in welchem derselbe
seiner Freude Ausdruck gab, mich bei sich in seinem Astley-House empfangen
zu können, und mich bat, mir meine Gepäcksangelegenheit durch seinen
Diener besorgen und mich in dem gesandten Wagen zu sich führen lassen zu
dürfen. Während der Zeit der Gepäcksauslösung und Aufpackung ereignete
sich nachfolgender, mich frappirender Vorfall. Es trat nämlich auf der
Eisenbahnstation Nuna oya ein mir ganz fremder Herr auf mich zu, stellte
sich in deutscher Sprache als Herr v. Blücher vor und fragte mich, ob
ich nicht der Feldmarschall-Lieutenant Baron E. sei, nachdem er in der
dortigen Zeitung meine Ankunft gelesen habe. Auf meine zustimmende Antwort
theilte mir Herr v. Blücher mit, dass er sich mit einem Freunde aus
Deutschland auf einer Vergnügungsreise befinde, jetzt aber diese Gegend
verlasse, weil der Monsum keine Ausflüge mehr gestatte. Ich war wahrlich
sehr überrascht, in wildfremder Gegend plötzlich deutsch angesprochen zu
werden.

Ich fuhr dann auf der besprochenen Serpentinenstrasse nach N. Eliya, von
dort in einer Allee von mit tausend grossen kelchartigen Blüten
bedeckten Bäumen eine gute Strecke weiter und dann aufwärts bis zu dem
Astley-House. Diese Villa liegt etwa 6300 Fuss hoch auf einem kleinen
Hügel mit herrlicher Aussicht auf das umliegende, meist bewaldete Bergland
und steht in der Mitte von Beeten mit prächtigen Tropenblumen. Das Haus
besitzt einen grossen, mit Glasplatten gedeckten Hof, von welchem man in
die zahlreichen Wohnräume, darunter Salon, Speise-, Sitz-, Schreib- und
Schlafzimmer, sowie Baderäume u. s. w., gelangen kann.

Von Herrn Dumaresq-Thomas und seiner Frau sehr freundlich empfangen, ging
die Unterhaltung dadurch ziemlich gut von statten, dass Herr Thomas ein
wenig Deutsch, seine Frau ein wenig Französisch, ihre Schwester auch etwas
Deutsch und ich ein wenig Englisch und ziemlich gut Französisch sprechen,
und dass wir uns somit in drei Sprachen durcheinander verständlich machen
konnten.

Die Lady ist eine nicht mehr ganz junge, aber jedenfalls sehr hübsche und
charmante Dame mit einem stets heiteren und sehr anmuthsvollen Wesen. Ihre
Schwester, ein recht hübsches Fräulein, ist auch stets heiter und sehr
nett. Ausserdem befand sich im Astley-House zu jener Zeit noch eine ältere
Dame, welche aus der Umgebung auf einige Zeit zu Besuch gekommen war.

Um 7½ Uhr Abends fand ein grossartiges Diner in voller Toilette statt.
Die Damen erschienen mit ausgeschnittenen Kleidern und mit reichem Schmuck,
und die Herren in Frack und weisser Halsbinde. Nach dem Diner ging ich mit
Herrn Thomas in's Rauchzimmer und später in den Salon, wo wir dann eine
kleine Whistpartie machten.

Ungeachtet des in der darauffolgenden Nacht mit starkem Tosen
ausgebrochenen Monsums schlief ich in meinem Zimmer des Astley-House
vortrefflich.

Da aber Sturm und Regen auch am _29. Mai_ Vormittags in unverminderter
Weise fortdauerten, so war an kein Ausgehen zu denken, und ich benützte
die Zeit nach dem um 8 Uhr eingenommenen reichen Frühstück, auf dem
mir zur Disposition gestellten Schreibtisch mein Tagebuch fortzusetzen.
Wenngleich das Wetter nach dem Tiffin nicht viel besser geworden war, da
es nur zeitweilig zu regnen aufhörte, so machten wir, die Damen und die
Herren, dennoch eine Ausfahrt in einem dort gebräuchlichen zweispännigen
Wagen, welcher oben und seitwärts nach Bedarf mit wasserdichter Leinwand
abgeschlossen werden kann. Wir fuhren in einem wunderschönen, mit
Wald bedeckten Bergland längs eines ausgedehnten Gebirgsees nach dem
1½ Stunden entfernten Hackgalle Garden und ich entzückte mich an dem
Ausblicke auf die umliegende herrliche Gegend. Besonders ragte dort der
6900 Fuss hohe Adamspeak hervor. Auf der Kuppe dieses Berges soll sich
im Felsen eine Aushöhlung befinden, welche von den Christen als die
Riesenfusspur von unserem Stammvater Adam und von den Heiden als jene des
Buddha angesehen wird.

Der Hackgalle Garden wird von einem englischen Garten-Inspector sehr
gut und schön gehalten, und es werden dort hauptsächlich europäische
Pflanzen und Blumen gepflegt, welche aber theilweise bei dem dortigen
Klima besser und stärker gedeihen als bei uns. Auch finden sich in dem
ausgedehnten Garten einzelne Punkte, welche einen wunderbaren Ausblick
auf die umliegende reizende Gegend gewähren. Mit Regenschirmen und
Regenmänteln versehen, liessen sich auch die englischen Damen ungeachtet
des strömenden Regens nicht abhalten, den Park zu besichtigen und blieben
dabei heiter und guter Dinge.

Nach der Rückkunft in die Villa wurde wieder ein glänzendes Diner servirt
und hierauf eine Whistpartie gemacht.

_Am 30. Mai_ Morgens, als ich noch mit dem Ankleiden beschäftigt war,
kam Herr Thomas zu mir, um mich aufzufordern, sofort mit ihm an einer
eben stattfindenden Elkjagd theilzunehmen. Ich war natürlich gleich dazu
bereit, wechselte rasch meine Kleider und wollte eben mein Gewehr und
Munition auspacken, als Herr Thomas mir mittheilte, dass bei dieser Jagd
nicht geschossen, sondern dass der Elk, ein mittelgrosser Hirsch, von
Hunden gesucht, getrieben und gestellt und dann von dem Jäger mit dem
Waidmesser gekillt wird. Natürlich war ich umsomehr erfreut, diese mir
ganz fremde Jagdart kennen zu lernen.

Als wir, zur Jagd gerüstet, auszogen, waren die übrigen Jagdtheilnehmer
und die ganze Hundemeute auf den Hängen des höchsten Berges in Ceylon,
des 7500 Fuss hohen Pedroberges, schon weit vorgedrungen, und so musste ich
mit Herrn Thomas auf diesen Berghängen, durch dichte Dschungeln, so rasch
wie möglich vordringen, um rechtzeitig dorthin zu gelangen, wo die Hunde
etwa einen Elk treiben oder denselben gar schon gestellt haben. Dieses
Passiren von Dschungeln ist eine höchst anstrengende Arbeit, denn hier
stehen Aeste, Zweige, kleine Stämmchen und Gestrüppe so dicht aneinander,
dass man nur mit Gewalt durchzukommen vermag, ja manchmal, sich tief zu
Boden neigend, durchschliefen, dann wieder einzelne Theile überspringen
muss. Dabei war der Hang vom Regen aufgeweicht und rutschig, und es lagen
auf dem Boden abgebrochene Aeste und gestürzte Stämme. Soll nun da rasch
vorgegangen und auch gelaufen werden, so ist es selbstverständlich, dass
man sich Hände und Gesicht blutig aufreisst und dass man auch zeitweise
hinhaut. Das macht aber nichts. Die Jagdpassion ist erweckt und es geht mit
Aufbietung der ganzen Kraft und mit Nichtbeachtung aller Unbilden lustig
vorwärts. Nach dem wenigstens eine Stunde währenden Vorwärtseilen und
Kämpfen gegen alle entgegenstehenden Beschwerlichkeiten erreichten wir die
Gesellschaft und den Hundsmann, gingen nun mit diesem weiter vor, bis wir
auf eine Blösse gelangten, auf welcher constatirt wurde, dass die Hunde
nun keinen Elk mehr finden werden.

Wir kamen ganz durchnässt in die Villa und hier wurde mir auf Anordnung
des Herrn Thomas gleich ein heisses Bad gerichtet, dessen Gebrauch mir
ausserordentlich wohl that. Mein Ischias, welches sich noch zeitweilig
fühlbar machte, hatte mir während und nach der Jagd keinerlei Schmerzen
bereitet.

Der Nachmittag brachte eine ganze Reihe von Unterhaltungen. Vorerst fuhr
ich mit Herrn Dumaresq-Thomas in eine Thee-Factorei, weil es mich sehr
interessirte, die Bearbeitung des Thees kennen zu lernen. Es werden in
geräumigen luftigen Sälen auf reihenweise übereinander gespannten
Flanellagen die von den Theesträuchern abgenommenen Blätter gelegt und
halb getrocknet. Dann gelangen diese halbgetrockneten Theeblätter in
eine Maschine, welche dieselben zusammenrollt, und hierauf werden diese
gerollten Blätter in einen Betrieb gebracht, in welchem dieselben mehr und
mehr erhitzte Räume passiren. Nun wird dieser vollkommen getrocknete und
hiermit fertige Thee noch maschinenmässig nach der Grösse sortirt, dann
in sehr grosse Metallgefässe gepresst und schliesslich in die von England
bezogenen Kisten verpackt. Da die jungen, kleinen Blätter einen höheren
Werth haben als die alten grossen, so hat der Factorei-Besitzer auch
eine Schneidemaschine zur Benützung gestellt, wo die zu grossen, schon
gerollten Theeblätter in kleinere Formen geschnitten werden.

In der Factorei, in welcher ich war, werden in der trockenen Zeit täglich
3000-4000 Pfund, in der nassen Monsumzeit aber in drei Tagen nur 6000 Pfund
Theeblätter verarbeitet. Hierzu will ich noch bemerken, dass man aus 4000
Pfund grünen Blättern etwa 1000 Pfund Thee erzeugt.

Dann besichtigte ich mit Herrn Thomas die anliegende Theepflanzung. Die
ganz jungen, von Natur aus gerollten Blätter des Theestrauches liefern den
besten Thee, je grösser und stärker aber die Blätter werden, um desto
mehr vermindert sich der Werth des Thees. Der Theestrauch bringt kleine,
weisse Blüten hervor; die Frucht, der Same ist grün und kugelförmig und
hat etwa 1½ ~cm~ im Durchmesser. Dem Ansetzen der Frucht wird entgegen
gearbeitet, weil fruchttragende Sträucher weniger Blätter ansetzen.

Von dieser Theeplantage fuhren wir in den Herrenclub, wo ich den Master der
Elkjagd kennen lernte und von ihm eingeladen wurde, die am nächsten
Tage, den 31. Mai, stattfindende Jagd, die letzte in dieser Saison, da am
1. Juni die Schonzeit eintritt, mitzumachen. Ich sagte mit Vergnügen zu.
Dann machte ich dort mit Herrn Thomas eine Verlaufbillardpartie, welche ich
respectabel verlor.

Sonach fuhren wir in ein anderes Clublocal, in welches auch Damen Zutritt
haben, und in welchem sich die grossen Spielplätze für Fussball, Criquet,
Croquet und Tennis befinden und auch ein Saal für das Balminsterspiel
hergerichtet ist. Dort trafen wir verabredeterweise die Frau und die
Schwägerin des Herrn Thomas, die auf Bicycles hingekommen waren. Wir
spielten vorerst Balminster, eine Art Federballspiel über ein hoch
gespanntes Netz, worin ich mich unter den anderen Spielern als Meister
erwies. Dann spielten wir Croquet, wo ich aber aus dem Grunde weit
zurückblieb, weil ich dieses Spiel schon seit 20 Jahren nicht mehr
gespielt habe und an die dort eingeführten, sehr schweren Croquetschläger
nicht gewohnt war. Ein plötzlich eintretender Monsum-Regenguss machte dem
Spiele bald ein Ende. Tennis konnte des aufgeweichten Bodens halber nicht
gespielt werden. Auf diese Weise war der Nachmittag recht unterhaltend
vergangen. Wir fuhren heim. Da theilte mir Herr Thomas mit, dass in zwei
Tagen in Colombo die Pferderennen beginnen, dass somit bei dem grossen
Zuzug von Familien aus dem Innern des Landes das Hôtel überfüllt sein
werde und dass er deshalb gleich an den österreichisch-ungarischen Consul
telegraphiren wolle, mir ein Zimmer im Hôtel sicherstellen zu lassen.
Auch dieser Vorfall zeigt, welche Aufmerksamkeit Herr Dumaresq-Thomas mir
zuwendete.

Nach dem vortrefflichen Diner und einer kurzen Whistpartie ging ich bald
zur Ruhe, da wir am anderen Tage schon um 6 Uhr frühstücken und
um 6¼ Uhr Früh wegfahren mussten, um rechtzeitig bei dem Meet zu
erscheinen.

_Am 31. Mai_ langten wir ungeachtet des wieder eingetretenen schlechten
Monsumwetters um 7 Uhr Früh zum Meet bei den Moonplains am Fusse der
Patnasberge an. Die Moonplains sind in Ceylon dadurch berühmt geworden,
weil unter den tiefen Wassertümpeln, die sich in dem kleinen Thale
befinden, die sogenannten Mondsteine ausgegraben werden.

Einige Zeit später erschienen der Master der Jagd, sowie auch die
Hundsmänner mit zwölf Koppeln (24 Stück) Hunde. Diese Hunde waren
von verschiedenen Racen, und zwar vom Foxterrier bis zum Hirschhund.
Die letztgenannten Hunde werden an der Kette geführt und erst dann
losgelassen, wenn der Elk von den anderen Hunden gestellt worden ist. Dann
stürzt sich der Hirschhund auf den Elk und haltet ihn fest, bis der Jäger
denselben mit dem Waidmesser killt. Es sollen aber bei diesem Stellen und
Killen des Elks schwere Verletzungen von Hunden nicht selten und selbst
Todesfälle von Jägern vorgekommen sein. Der Elk ist, wie gesagt, ein
Hirsch mittlerer Gattung, kommt im Geweih nicht über den Sechsender
hinaus, ist aber sehr kräftig und zähe.

Die Hunde wurden nun losgekoppelt, erkletterten rasch die Lehne und eilten
in die von dort aus sich weit auf- und abziehenden Dschungeln in der Suche
nach einem Elk. Ich ging über Einladung des Jagdmasters mit demselben und
auch Herr Thomas schloss sich uns an, während die übrigen Jagdtheilnehmer
in verschiedenen anderen Richtungen den Hunden in die Dschungeln
nacheilten. Auch wir erkletterten den Hang und drangen in die Dschungeln
ein. Bald darauf hörten wir aus dem Laut der Hunde, dass dieselben einen
Elk aufgestöbert hatten. Nun liefen wir, so schnell es in den Dschungeln
bergauf und bergab gehen konnte, in einer Richtung vorwärts, in welcher
wir den Elk anzutreffen hofften. Dann blieben wir zeitweilig an kleinen,
dschungelfreien Stellen momentan stehen, um aus dem Laut der Hunde die
Direction zu erkennen, in welcher der Elk weiter vorläuft; hierauf ging
es wieder kopfüber in die Dschungeln hinein. Ich wurde von einer Art
Jagdfieber ergriffen und kämpfte mich laufend durch die dichtesten
Dschungeln durch, glitt auf dem nassglatten Boden aus, stolperte über
liegende Aeste, zerkratzte mir Gesicht und Hände und fiel verschiedene
Male gewaltig hin; doch beachtete ich dies kaum und lief nur dem
vorauseilenden Master nach. Bald ging es vorwärts, bald nach rechts, bald
nach links oder auch nach rückwärts, sowie es den Anschein hatte, dem Elk
nahe zu kommen. Nachdem wir uns mühsam über eine Stunde in den Dschungeln
durchgearbeitet hatten, wurden die Hunde nach und nach still, und dies
bewies, dass sie den Elk momentan verloren hatten. Wir gingen nun wieder
auf eine dschungelfreie Stelle, wo man aufrecht stehen konnte, um dort
den weiteren Fortgang der Jagd zu erwarten. Da kam auch Herr Thomas zu
uns heran, nachdem er sich im Verlauf der Jagd von uns getrennt und eine
selbstgewählte Richtung eingeschlagen hatte, und erzählte, dass dort,
wo er vorausgeeilt war, ein Elk auf ihn zugekommen sei, den er mit einem
Seitensprung an sich vorbeitrollen liess, und dass er denselben hätte
killen können, wenn er ein Jagdmesser bei sich gehabt hätte.

Nun ging ich mit Herrn Thomas, mich von dem Master trennend, in eine
andere Richtung vor, wo nach Thomas' Meinung Aussicht war, dass ein Elk
vorbeikommen werde. Nachdem wir etwa eine halbe Stunde bald dahin, bald
dorthin geeilt waren, hörten wir plötzlich auf einer offenen Anhöhe,
etwa 500 Schritte von uns entfernt, die Hunde im tollen Laufe Laut geben.
Dort wurde also der Elk von den Hunden aus den Dschungeln herausgetrieben,
und nun ging es mit Aufbietung aller Kräfte im Laufschritt hinauf auf
die Höhe. Als wir dort anlangten, waren der Elk und hintendrein die Hunde
schon über die Höhe und von dort auf die jenseitige bewaldete Anhöhe
gelaufen. Also jetzt vorwärts längs der Lehne, dann hinunter in das
Thal, dort durch morastigen Grund bis an die an der jenseitigen Lehne sich
hinziehende Strasse. Das war eine harte Arbeit. Herz und Lunge pochten
und keuchten zum Zerspringen, und der Schweiss rann in Verbindung mit dem
Wasser des strömenden Regens gemeinsam herab. Auf der Strasse fanden wir
den Master und noch andere Jagdtheilnehmer, mit welchen besprochen wurde,
die Jagd auf dem vorliegenden Berge fortzusetzen. Es ging also wieder
hinauf und oben kreuz und quer, und dort begegneten wir einem Jagdgenossen,
welcher einen der Hirschhunde an der Kette mit sich führte. Es schien
aber, dass die Jagd zu Ende gehen werde, weil in keiner Richtung mehr
ein Lautgeben der Hunde zu vernehmen war. Und so stiegen wir jenseits des
Berges wieder thalab, bis zu der dort befindlichen Strasse, wo wir dann
einen grossen Theil der Jagdtheilnehmer antrafen. Die Hunde hatten die Spur
des Elks verloren und so musste die Jagd nach mehr als dreistündiger Dauer
resultatlos geschlossen werden.

Herr Dumaresq-Thomas liess nun die auf der Strasse der Jagd beiläufig
nachgefolgten Rikschas herbeiholen, und wir fuhren, nachdem ich noch dem
Master meinen Dank für seine Einladung ausgesprochen hatte, heimwärts.
Lange aber hielten wir das Fahren nicht aus, denn bei unserer totalen
Durchnässung wurde uns zu kalt, und so stiegen wir aus und gingen noch 4
oder 5 ~km~ bis zum Astley-House zu Fuss. Dort thaten mir ein tüchtiger
Schluck heissen Wassers mit Whisky, ein heisses Bad, tüchtiges Frottiren
und frische Kleidung ausserordentlich gut, so dass ich mich dann voll
Wohlbehagen fühlte.

Nach dem Tiffin machte ich mit den Damen noch eine nette Whistpartie und
nach dem Diner rüstete ich mich zur Abreise. Der liebenswürdige Herr
Dumaresq-Thomas begleitete mich bis nach Colombo.

Drei Tage habe ich in dem Hause des Herrn Thomas geweilt und hier das erste
Mal das innere Leben einer englischen Familie kennen gelernt, und davon bin
ich geradezu entzückt. Ein wahrlich guter Ton, ein ruhiges, heiteres Wesen
und angenehme Umgangsformen breiten über das Haus ein einnehmendes und
anmuthiges Wesen aus. Die Frau des Hauses besorgt ohne Unterlass den ganzen
Tag in friedfertiger Ruhe die Haushaltung, sie lehrt und überwacht
ihr Gesinde, controlirt die Einkäufe, leitet die Mahlzeiten u. s. w.
Nachmittags sitzen die Damen in traulicher Weise bei einander und sind an
der Anfertigung ihrer Toiletten u. s. w. beschäftigt, und Abends nach
dem Diner vereinigt eine gemüthliche Whistpartie die Familienmitglieder.
Dabei ist die Frau des Hauses stets von Anmuth und liebenswürdiger
Heiterkeit erfüllt. Der Herr des Hauses ist immer zuvorkommend und
sehr artig, und erfüllt im Uebrigen seine Functionen in Bezug auf seine
Besitzungen und als Repräsentant seines Hauses. Die Tage, welche ich im
Astley-House auf der paradiesischen Insel Ceylon zugebracht habe, gehören
zu den schönsten Momenten während meiner fünfmonatlichen Reise.


D. Eisenbahnfahrt von N. Eliya nach und Aufenthalt in Colombo.

Auf dem Bahnhofe in Nuna oya zahlte ich auf meine Retourkarten eine
Kleinigkeit auf, um im Waggon ein Bett hergerichtet zu erhalten, und so
schlief ich recht gut, bis ich am _1. Juni_ um 6 Uhr Früh in
Colombo anlangte. Auf dem dortigen Bahnhofe verabredete ich mit Herrn
Dumaresq-Thomas das Zusammentreffen auf dem Rennplatze bei Colombo und lud
ihn, da er am 1. Juni nicht zu mir in's Hôtel zum Diner kommen konnte,
für den 2. Juni zum Tiffin ein. Hierauf übergab ich dem in Folge des
Telegrammes auf dem Bahnhofe erschienenen Diener des Grand Oriental-Hôtels
meinen Gepäcksschein, fuhr in einem Miethwagen in's Hôtel und der Diener
führte mir mein Gepäck in einem mit zwei Ochsen bespannten Wagen nach.
Solche Ochsenwagen und auch Personenmiethwagen, welche mit Ochsen bespannt
sind, gibt es in allen Städten von Indien und von Ceylon. Diese Ochsen
sind, wie schon erwähnt, klein, haben einen sehr hohen Widerrist und gehen
auf längere Strecken in ununterbrochenem Trab vorwärts.

Im Hôtel wurde mir ein Brief übergeben, welcher die Antwort der
Lloyddirection in Triest auf mein Schreiben aus Bombay enthielt. Ich hatte
nämlich gebeten, mir eine combinirte Fahrkarte zukommen zu lassen, und
zwar für die Fahrt von Kobe bis Colombo und von Port Said nach Triest
auf den Dampfern des Lloyd, und von Colombo nach Port Said auf dem
Dampfer einer anderen Gesellschaft, und erhielt nun die Antwort, dass
die Lloyd-Dampfschiffahrtsgesellschaft mit keiner andern
Dampfschiffahrtsgesellschaft im Verbanddienste stehe, dass aber die
auswärtigen Lloydagenten mir bei dem Lösen der Karten der andern
Gesellschaft nöthigenfalls behilflich sein werden. Auf diesen
letztbezeichneten freundlichen Antrag bin ich aber nicht eingegangen, weil
die Erfahrungen bei den Lloydagenturen in Kobe, in Hongkong, in Singapore
und in Colombo mir nicht die Ueberzeugung verschafft haben, dass die
Passagiere des Lloyd dort so eingehende Rathschläge und so
zuvorkommende Unterstützung finden werden, wie solche sicher bei der
Lloyd-Generalagentur in Bombay jedem Passagier zu Theil werden.

Bei unserem Consul Schulze, welchem ich einen Besuch machte, erfuhr ich,
dass das Rennen Nachmittags um 4 Uhr beginnen werde. Von dort fuhr ich
in Begleitung des Consulatssecretärs zur Agentschaft der
P and O-Dampfschiffahrtsgesellschaft, um dort wegen des in Verlust
gerathenen Gepäckstückes nachzufragen. Als mir der Agent mittheilte, dass
ungeachtet der sorgsamsten Nachforschung dieses Collo nicht vorgefunden
werden konnte, eröffnete ich ihm, dass zwei Zeugen vorhanden seien, welche
in Kenntniss davon sind, dass das Gepäckstück mit den alten Waffen auf
den Dampfer ^Coromandel^ gekommen ist, und zwar: der Hôtelier Hassner
vom Hôtel Adelphi in Singapore und der Gepäcksofficier vom Dampfer
^Coromandel^, und dass ich für den Fall, als das Collo mir nicht bald
nachgesendet werde, die weiteren Schritte zu unternehmen willens sei. Nun
bat der Agent, ihm eine geschriebene Klage einzuhändigen, da er dieselbe
an die Direction der P and O-Gesellschaft nach London senden wolle, damit
von dort aus die weitere Nachforschung und die Verfügung zur Austragung
dieser Angelegenheit getroffen werde. Diese Zuschrift habe ich später
gemacht und dieselbe durch die Gefälligkeit des Consulatssecretärs in
die englische Sprache übertragen und expediren lassen. Nun will ich hier
gleich mittheilen, dass ich zwei Monate später das Gepäckstück von
London aus erhalten habe, dass aber der Inhalt theilweise beschädigt war,
und mir daraus namhafte Transportsauslagen erwachsen sind.

Dann fuhr ich auf Anempfehlung des Consulatssecretärs in das Lagerhaus des
Kaufmannes Telleri, welcher ein Landsmann aus Oesterreich-Ungarn sein soll,
um dort irgend etwas von seinen Schmuckwaaren oder Curiositäten zu kaufen.
Da aber die Preise der Waaren bei Tellerie beiläufig die doppelte Höhe
der ähnlichen Gegenstände in Hongkong oder in Japan betrugen, so kaufte
ich nur wenige Kleinigkeiten. Dort wurde mir mitgetheilt, dass sich
eben vor kurzer Zeit noch ein Oesterreicher zum Zwecke des Verkaufes
von Schmuckwaaren etablirt hatte. Ich fuhr nun auch dorthin und fand die
Aufschrift »Moonshine«, zu deutsch »Mondschein«, und beurtheilte den
Verkäufer für einen Galizianer. Er besass noch wenige Artikel und so
kaufte ich bei ihm nur wenige der in Ceylon heimischen »Mondsteine« zu
mässigen Preisen. Endlich fuhr ich dann noch in die Arcade nächst
dem Grand Oriental-Hôtel, um bei den dort etablirten Juwelieren die
Schmuckgegenstände mit den berühmten Ceylon-Edelsteinen zu besichtigen.
Dort war ich bei wenigstens acht solchen Juwelenhändlern, welche
sämmtlich aus ihren Gewölben herausgelaufen waren, um mich zur Ansicht
ihrer Waaren zu bewegen, und nahm bei Allen wahr, dass sie von ihren
gestellten Preisen um die Hälfte und noch mehr herabgingen.

Nach dem Tiffin wollte ich gelegentlich der Fahrt zum Rennplatz in die
Villa des Consuls Schulze fahren, um dort seiner Frau noch einen Besuch
zu machen, doch konnte der Kutscher, welcher vorher gesagt hatte, er wisse
genau, wo die Villa stehe, nicht hinfinden, und so fuhr ich dann weiter
auf den Rennplatz. Die Kutscher und die Rikschas sind in Colombo sehr
unverlässlich. Dieselben sagen stets beim Einsteigen, sie kennen die ihnen
angegebene Adresse, dann fahren sie eine Zeit lang herum und schliesslich
gestehen sie, dass sie nicht wissen, wohin sie fahren sollen. Sie thun
dies, um sich einen Fuhrlohn zu erwerben.

Der Rennplatz ist gut angelegt und wird in sehr gutem Stand erhalten. Die
Pferde gehören einer besseren Classe an als jene, die ich bei den Rennen
in Bombay, und einer weit besseren Classe als jene, die ich auf dem
Rennplatze in Yokohama sah, denn in Colombo waren gute und schöne, auch
aus England importirte oder nach englischen Pferden gezüchtete Rennpferde
auf dem Platze erschienen.

Das Rennen gehörte zu den kleinen Racen, während das Hauptrennen im
Herbste stattfindet. Es wurden am 1. Juni sieben Items auf flacher Bahn
mit den Distanzen von etwas über und etwas unter einem Kilometer geritten.
Im Allgemeinen wurde sowohl von den Herren, als auch von den Jockeys gut
geritten, wenn auch keinesfalls in jenem Stil und mit jener Eleganz, wie
wir sie bei unseren Officiersrennen zu sehen gewohnt sind.

Auf dem Rennplatze traf ich den Consul Schulze, Herrn Dumaresq-Thomas und
die beiden deutschen Herren, welche sich mir in Kandy vorgestellt hatten.
Ich lud den erstgenannten Herrn für den folgenden Tag zum Tiffin ein,
wozu ich schon Herrn Thomas geladen hatte, und ich unterhielt mich während
dieses Sportfestes recht gut.

Das Diner nahm ich dann im Hôtel in der Gesellschaft des Herrn
v. Blücher und seines Freundes ein und ging frühzeitig zur Ruhe.

_Am 2. Juni_ erhielt ich von der Agentie der Messagerie maritime die
Nachricht, dass der Dampfer ^Australien^ schon um 4 Uhr Nachmittags
abfahren werde, und so musste ich gleich die nöthigen Vorkehrungen für
die Abreise treffen. Um 1 Uhr Mittags kamen meine Gäste Thomas und
Schulze zum Tiffin, und verlief dasselbe in sehr animirter Stimmung. Der
erstgenannte Herr lud mich noch beim Abschiede sehr freundlich ein, im
nächsten Winter, in der Zeit von December bis April, auf mehrere Wochen
zu ihm zu kommen, auch meinen Sohn mitzubringen, und wenn ich nicht kommen
sollte, so möge doch mein Sohn ihn besuchen.

Mein siebentägiger Aufenthalt auf der Insel Ceylon hat mich
ausserordentlich befriedigt, und wenn ich somit dem allenthalben
landläufigen Dictum mich anschliesse, dass Ceylon das Paradies der Welt
sei, so hat hierzu mein Aufenthalt im Astley-House sehr viel beigetragen.

Nach 3½ Uhr fuhr ich mittelst Wagen und dann mittelst Kahn zum Dampfer
^Australien^. Bei dieser Gelegenheit will ich eine dort eigene Art von
Kähnen besprechen. Der Kahn ist so schmal gebaut, dass darin nur eine
Person der Breite nach sitzen kann, ausserdem ist der Kahn sehr lang
und hat senkrecht aufstehende Seitenwände, welche weit über das Wasser
hinaufreichen. Um diesem Kahn Stabilität zu geben, verbinden ihn an einer
Seite zwei lange, gebogene Hölzer, mit einem gleichlaufend mit demselben
auf der Wasseroberfläche schwimmenden Stamme. Dieser Kahn nimmt nebst
den zwei Ruderern noch zwei Personen auf und fährt pfeilschnell über das
Wasser hin.

[Illustration]

Auf dem Dampfer ^Australien^ angelangt, übergab ich persönlich dem
Gepäcksofficier meine im Gepäcksraume unterzubringenden Effecten, und
stand nur aus dem Grunde von der Ausstellung eines Scheines ab, weil der
Officier mir für die richtige Abgabe garantirte.

Auf dem Dampfer zeigte es sich, dass derselbe noch bis Abend mit Aufnahme
von Kohle zu thun habe, und dass somit die Abfahrt erst spät Abends
stattfinden wird. Die von der Messagerie-Agentie ausgegebene Nachricht
von dem früheren Abgang des ^Australien^ war demnach unrichtig und es
hat dieser Mangel an Voraussicht des Agenten mir leider die Möglichkeit
benommen, Nachmittags einem grossen Criquetmatch beizuwohnen, zu welchem
ich eingeladen war.

Auf dem Schiffsdeck wurde ich wieder von Schmuckhändlern, welche mit ihren
Waaren auf den Dampfer gekommen waren, überlaufen, und sie überflutheten
mich mit den Lobpreisungen ihrer Schmuckgegenstände und Edelsteine.
Scherzweise drückte ich die gestellten Preise sehr stark herab und so
musste ich dann, weil die Händler auf die niedrigen Preise eingegangen
waren, noch einige Schmucksachen kaufen.

Eben zu dieser Zeit, als ich auf dem ^Australien^-Deck stand, um die
Abfahrt dieses Schiffes aus dem Hafen von Colombo zu sehen, wurde ich
gewahr, dass der Lloyddampfer ^Marquis Bacquehem^, welchen ich am 18. Mai
in Singapore verlassen hatte, in den Hafen von Colombo einlief.



Fahrt von Colombo nach Port Said.


_Am 2. Juni_ Abends fuhr ich auf dem Dampfer ^Australien^ der
französischen Dampfschiffahrt Messagerie maritime von Colombo in
westlicher Richtung ab, an dem Südcap von Vorderindien vorbei und quer
durch den Indischen Ocean gegen den Golf von Aden. Von dort hatte der
Dampfer durch das Rothe Meer und hierauf durch den Suez-Canal zu fahren,
und sollte nach zehn Tagen, also am 12. Juni, in Port Said eintreffen.

Mir wurde eine Cabine mit zwei Betten zugewiesen. Diese war aber kleiner
und schmäler als die Cabinen auf den Lloyd- und auf den P and O-Dampfern
sind. Für die Fahrkarte erster Classe hatte ich, wie schon gesagt, von
Colombo bis Port Said 500 fl. ö. W., d. i. für jeden Tag 50 fl. zu
zahlen, während die Fahrkarte erster Classe von Colombo bis Marseille
570 fl. ö. W., d. i. für jeden der 14½ Tage Fahrtzeit 40 fl.,
kostet. Wenn auch die Dampfer der Messagerie maritime schneller fahren als
die Dampfer der übrigen Gesellschaften, und weiter berücksichtigt
wird, dass auf diesem Dampfer das Getränk zu den Mahlzeiten kostenlos
beigestellt wird, so sind die Preise doch verhältnissmässig sehr hoch.
Auf dem Dampfschiffe der P and O-Gesellschaft hatte ich, wie seinerzeit
angeführt, für sechs Tage Fahrt 168 fl. ö. W., d. i. für den Tag
28 fl. ö. W., zu zahlen.

Um sich ein Bild über die Fahrtverhältnisse bei den verschiedenen
Dampfschiffahrtsgesellschaften zu machen, folgt nachstehend eine
Zusammenstellung der approximativen Fahrtgeschwindigkeit und der
Fahrpreise erster Classe auf den Dampfern der vier hervorragendsten
Dampfschiffahrtsgesellschaften. Bei der Fahrtgeschwindigkeit sind die
Aufenthaltszeiten eingerechnet. Für die Preise erster Classe werden die
Fahrt, die Unterkunft in der Cabine, fünf Mahlzeiten, Beleuchtung, Bad
u. s. w. geboten; auf den Dampfern der Messagerie auch die Getränke zu
den Mahlzeiten.

  =================================++===========+===========+==============
                                   || Seemeilen | Preis per |  Preis für
  Dampfschiffahrtsgesellschaft     ||  per Tag  |  Tag in   | 100 Seemeilen
                                   ||           | fl. ö. W. | in fl. ö. W.
  =================================++===========+===========+==============
  Messagerie maritime              ||    350    |   40·--   |    11·43
                                   ||           |           |
  P and O                          ||    277    |   28·--   |    10·11
                                   ||           |           |
  Norddeutscher Lloyd              ||    280    |   25·50   |     9·11
                                   ||           |           |
                   |Schnelldampfer ||    294    |   30·--   |    10·20
  Oesterreichischer|               ||           |……………………………………………………………………
       Lloyd       |               ||           | für vereinte erste und
                   |Gewöhnlicher   ||           |     zweite Classe
                   |  Dampfer      ||    166    |    8·50   |     5·12

Ein sehr verdienstvolles Werk wäre es, wenn Jemand ein Coursbuch für den
Personenverkehr der bedeutenden Dampfschiffahrtsgesellschaften herausgeben
würde, aus welchen die Fahrtzeiten und die Preise entnommen werden
können, wie solche Bücher für die Eisenbahnzüge bestehen. Cook
gibt wohl ein ähnliches Buch heraus, es sind aber in demselben nur die
Fahrtzeiten und nicht die Preise angegeben.

Ueber die Fahrt von Colombo nach Port Said werde ich gleich die gesammten,
während der Fahrt erhaltenen Eindrücke anführen, und werde dann für die
einzelnen Tage nur die besonderen Ereignisse anfügen.

Die Reinlichkeit auf dem französischen Dampfschiffe ^Australien^ war
sowohl im Allgemeinen als auch in den Cabinen viel geringer als jene auf
den Schiffen des Oesterreichischen Lloyd und der P and O-Gesellschaft.
Bei der letztgenannten Gesellschaft besteht die sehr gute Gepflogenheit,
dass der Schiffscapitän mit den dienstfreien Schiffsofficieren um 11 Uhr
Vormittags das ganze Schiff und auch alle Cabinen besichtigt, und dass er
dabei die Wünsche und Beschwerden der Passagiere entgegennimmt.

Auch die Kost war auf dem ^Australien^ nicht so gut und nicht so reichlich
bemessen, wie auf den Dampfern des Oesterreichischen Lloyd und der
P and O-Gesellschaft.

Die Bewegung des Schiffes, speciell das Rollen, war auf den Schiffen der
Messagerie sehr arg, so dass sehr viele Passagiere sich auf demselben
unwohl fühlten, und dass manche seekrank wurden. In dieser Hinsicht fährt
es sich auf den Dampfern des Oesterreichischen Lloyd am besten.

Die Seekrankheit entsteht häufig aus der Schwierigkeit des Stehens und
Gehens auf schwankendem Boden. Beim Stehen soll der Oberleib sich immer
nach den verschiedenen Seiten derart neigen, damit er die verticale Haltung
einnimmt, und dies kann so schwierig werden, dass man es nur mit dem
Anhalten an festen Gegenständen erlangen kann. Beim Gehen kommt noch dazu,
dass der Fuss keine gleichmässige Basis findet, dass er bald tiefer und
bald höher auftreten muss, und dass dadurch das Schwanken noch ärger
wird. Dieses fortwährende Schwanken und die damit in Verbindung stehende
Anstrengung erzeugen bei manchen Menschen das Gefühl des Schwindels, und
hierzu mag dann noch bei Manchen das Gefühl der Angst hinzutreten. Die
Mittel zur Bekämpfung dieses Uebels liegen zum grossen Theil in der Ruhe
des Nervensystems, in der Aufnahme der begründeten Ueberzeugung, dass
das Umkippen eines so grossen Dampfers ganz unmöglich ist, und in der
Angewöhnung des Körpers an die schaukelnde Bewegung, wie dies auf
Schaukeln oder auf Schaukelstühlen herbeigeführt werden kann. Alle
übrigen angerathenen Mittel betreffs Essens, Trinkens etc. erscheinen
nicht massgebend. Jedenfalls wird ein kräftigeres Nervensystem einem
solchen Unwohlsein viel besser widerstehen können, als ein geschwächtes
oder ein krankes Nervensystem.

Was die Ventilation anbelangt, so war für selbe auf ^Australien^ sehr gut
gesorgt, und dies ist eine Massregel, welche bei der grossen Hitze in den
Tropen sehr wohlthuend wirkt.

Die Gesellschaft der ersten Classe auf dem Dampfer bestand aus 70 Personen,
darunter etwa 20 Engländer und Engländerinnen, etwa 20 französische
Officiere, welche nach 1½ jähriger Dienstverrichtung in Tonking wieder
nach Frankreich versetzt wurden, etwa 10 andere Franzosen, dann 10 Spanier,
welche von den Philippinen flohen und nun nach Spanien zurückkehrten, und
10 Personen verschiedener Nationalitäten, worunter auch ich mich befand.
Dabei gab es leider viele Kinder jeden Alters, und unter diesen Kindern
viele, die schlecht erzogen, und unter den betreffenden Müttern manche,
welche ihren Kindern zu Liebe gegen die Mitreisenden recht rücksichtslos
waren. Das gesellschaftliche Verhalten der Reisenden in der ersten Classe
war weit weniger angenehm, als auf dem Dampfer des Lloyd und auf jenem der
P and O-Gesellschaft. Lärmen, Pfeifen etc. und mangelhafte Toiletten
waren hier nicht selten. Die Engländer, welche sich auf ihren Schiffen so
correct benehmen, zeigten sich hier weit weniger ruhig und zurückhaltend.
Ich verhielt mich ganz zurückgezogen, machte mich nur mit dem
Schiffscapitän bekannt und ersuchte ihn, mich den anwesenden zwei
höchsten französischen Officieren zu nennen, weil ich dies, als auf dem
französischen Boden befindlich, für angezeigt erachtete. Diese beiden
Herren, ein Oberst der Infanterie und ein Linienschiffscapitän, waren sehr
artig und höflich, doch blieb ich auch gegen diese beiden Herren nur auf
dem Begrüssungsfusse. Meine Tischnachbarn waren der Holländer N. v. H.
und der russische Schiffsingenieur L. mit seiner Frau, und mit diesen
führte ich während der Mahlzeiten Conversation, mit Ersterem spielte ich
auch Abends auf dem Damenbrett oder Domino und dergleichen. Bezüglich des
russischen Ingenieurs will ich noch mittheilen, dass ihm als russischen
höheren Beamten der Titel »General« zukam, und dass er von Wladiwostok,
dem Orte, an welchem die der Vollendung entgegen gehende sibirische Bahn
ihren Abschluss finden wird, nach Petersburg versetzt wurde.

Im Uebrigen beschäftigte ich mich Vor- und Nachmittags mit dem Schreiben
meines Tagebuches und mit Lectüre, und befand mich dabei sehr wohl. Mein
Hüftschmerz war wohl nicht ganz behoben, bestand aber doch nur, dank
meiner täglichen Früh- und Abendbehandlung, im geringen Masse.

In der Zeit vom _2.-7. Juni_ fuhren wir quer durch den Indischen Ocean und
hatten dabei grosse Hitze, hie und da auch Regengüsse und meistentheils
heftigen Wind, somit starkes Rollen des Schiffes zu ertragen. Der
gefürchtete Monsum meldete sich auf diese Weise an, war aber noch nicht
voll eingetreten.

_Am 7. Juni_ hatte sich ein heftiger Orkan erhoben, und dieser brachte den
^Australien^ in ein derartiges Rollen und überschüttete das Deck in so
starker Weise mit Wogenschaum, wie ich solches bisher nicht erlebt hatte.
Mein Wohlbefinden wurde aber dadurch nicht berührt. Um 2 Uhr Mittags, als
das Schiff längs der Nordküste der Insel Sokotra vorbeifuhr, trat rasch
windstilles Wetter und ganz ruhige See ein, worüber die armen Seekranken
hoch erfreut waren. Diese Insel liegt nahe der Nordostspitze von Afrika am
Eingange in den Golf von Aden.

_Am 8. Juni_ durchfuhren wir diesen Golf bei spiegelglatter See. In der
Luft befand sich Nebel, daher waren der Himmel hellblau, der Sonnenschein
getrübt und die Temperatur schwül. Am südlichen Horizont sah man das
Somaliland. Die Hitze nahm zu, und damit stellte sich ein unstillbarer
Durst ein, welcher gelöscht werden musste. In den Tropen ist es nicht
gerathen, viel geistige Getränke zu sich zu nehmen; da aber das Trinken
nur destillirten Wassers zu fade ist und hier auf dem französischen
Schiffe Whisky mit Soda nicht gebräuchlich war, so trank ich mit Wasser
verdünnten Wein, wozu die Diener reichlich Eisstücke zugaben oder
sehr viele Tassen Thee, welche ich mit kaltem Wasser verdünnte. Auf
den Schiffen kann das Eis unbesorgt in das Getränk gegeben werden, weil
dasselbe aus destillirtem Wasser erzeugt ist.

Die Nacht _vom 8. zum 9. Juni_ war entsetzlich. Ich musste nämlich
das Fenster meiner Cabine schliessen, weil sonst eine so arge Zugluft
entstanden wäre, die eine weitere Verkühlung trotz angezogener
Wollnachtkleider herbeigeführt hätte, dann jedoch befand ich mich in
einem derartigen Schwitzbade, dass meine Wollkleider ganz durchnässt
waren. Aber auch diese Nacht hatte ein Ende, und das in der Früh genommene
22° R. betragende Meerwasserbad brachte doch einigermassen Abkühlung.

_Am 9. Juni_ fuhren wir durch die Wasserstrasse von Babel Mandeb (Thor der
Thränen) in das wegen seiner formidablen Hitze gefürchtete Rothe Meer.
Eine kühle Nordbriese behütete mich vor allzu grossen Leiden, und auch
die Nacht war besser, als die vorhergegangene.

Auch _am 10. Juni_ brachte uns eine Nordbriese in wohlthätiger Weise
etwas Kühlung zu. Im Laufe des Vormittags begleiteten das Schiff eine
Strecke weit eine Schaar von Delphinen, welche sich durch Springen über
die Oberfläche des Meeres bemerkbar machten.

_Am 11. Juni_ (Sonntag) las ein mit dem Schiffe reisender katholischer
Missionär, mit langem grauen Bart, die Messe und derselben wohnten alle
auf dem Schiffe anwesenden Katholiken bei.

Wir waren bei Passirung des Rothen Meeres sehr begünstigt, denn bei
heiterem Himmel blies ein frischer Nordwind immer heftiger, welcher die
glühend heisse Luft abkühlte und dabei doch nicht so heftig war, dass das
Schiff in starke Schwankungen versetzt wurde.

_Am 12. Juni_ war in Folge des fortgesetzten Nordwindes die Temperatur
schon so mässig geworden, dass statt der Leinenkleidung solche aus Wolle
genommen werden musste. Nach dem Fahrplan der Messagerie maritime hätte
der Dampfer heute nach Port Said gelangen sollen, es wurde aber durch den
entgegen blasenden Wind etwas an Zeit verloren, und so kommt das Schiff
heute um 3 Uhr Nachmittags nach Suez und wird erst am 13. Juni etwa
9 Uhr Früh in Port Said eintreffen.

In Suez wurde das Deck des Schiffes von Kaufleuten überschwemmt, welche
ihre Waare, auf dem Boden ausbreitend, zum Verkaufe feilboten. Darunter
befand sich viel werthloser Kram, aber auch sehr schöne und gute Waaren,
welche jedoch sämmtlich im Preise zu hoch gestellt waren. Ich erstand nach
längerem Feilschen ein Spitzentuch, welches sehr gut zu sein scheint, weil
vorher mehrere Damen dasselbe bewundert hatten.

Wegen des kurzen Aufenthaltes in Suez überschiffte ich mich nicht auf's
Land, gab aber ein Telegramm an das Consulat in Port Said auf, in welchem
ich bat, dortselbst einen Hôtel-Boy auf das Schiff senden und bei der
Lloydagentur einen Platz für mich reserviren zu lassen.

Die Einfahrt in den Suez-Canal, sowie die weitere Fahrt in demselben war,
wie immer, höchst interessant. Ich habe darüber schon geschrieben, und
ich will nur noch erwähnen, dass für die Erhaltung des Canales wenig
geschieht, dafür aber die dort Angestellten überaus gut leben, und
dass auch sehr grosse Dividenden ausgezahlt werden. Der Ausblick auf die
beiderseits des Canales sich unabsehbar ausdehnende Wüste mit allen den
Sandwellen und Sandhügeln im gelben Abendsonnenschein fascinirte mich in
ebenso hohem Masse, wie bei der Hinfahrt.



Ankunft in Port Said und Weiterfahrt nach Marseille.


_Am 13. Juni_ Früh hatte ich mein Gepäck für die Ueberschiffung nach
Port Said bereit gestellt und wartete nach der Einfahrt unseres Dampfers
in den Hafen auf den Boy, welcher meine Colli übernehmen und in das
Hôtel bringen sollte. Dieser Boy kam aber nicht, sondern es erschien der
Vertreter des Consuls, nachdem Consul M. auf Urlaub gefahren war, und
brachte mir die für mich sehr fatale Nachricht, dass die von Bombay nach
Triest verkehrenden Lloydschiffe, der Pest in Aegypten halber, in Port Said
keine Passagiere aufnehmen dürfen. Es werden also von Oesterreich-Ungarn
strengere Massregeln gegen die Einschleppung der Pest getroffen als von
Frankreich, denn die Schiffe der Messagerie maritime nehmen in Port Said
anstandslos Passagiere auf und laufen vier Tage später ungehindert in den
Hafen von Marseille ein.

Ich war demnach gezwungen, meinen Plan für die Weiterreise wieder zu
ändern. Vorerst erwog ich, ob es nicht am zweckmässigsten sei, von Port
Said nach Alexandrien zu fahren, mich dort in dem jeden Samstag nach Triest
abgehenden Lloyddampfer einzuschiffen und dann vor Triest eine achttägige
Quarantaine mitzumachen. Darauf theilte mir jedoch der Consulstellvertreter
mit, dass er bestimmt wisse, in Alexandrien seien schon auf mehrere Wochen
hinaus alle Plätze auf den Lloyddampfern vergeben, weil von dort
sehr viele Europäer, der Pest halber, fliehen. Hiermit entfiel diese
Unternehmung und es blieb mir nichts Anderes zu thun übrig, als mit dem
Dampfer ^Australien^ weiter bis Marseille zu fahren, um von dort dann
in die Heimat zu gelangen. Dies war für mich wohl sehr unangenehm,
weil daraus einerseits bedeutende Mehrauslagen erwuchsen, und weil
mir andererseits die Beschwerlichkeit einer sehr langen Eisenbahnfahrt
bevorstand; ich ertrug aber mit Ruhe dieses auf mir ruhende Fatum, nur mit
Bewältigung vieler Schwierigkeiten heimkehren zu können, und liess
mir meine gute Stimmung nicht verderben, sondern suchte nun die besten
Verhältnisse für die Weiterreise zu finden.

Vorerst theilte ich dem Gepäcksofficier von ^Australien^ mit, dass ich
weiterfahren werde, und bat ihn, meine Cabine nicht an neu eintretende
Passagiere zu vergeben und mein Gepäck bis nach Marseille weiter zu
führen; dann löste ich in der Messagerie maritime-Agentur zu Port Said
die Karte zur Weiterfahrt nach Marseille um 70 fl. ö. W., und endlich
erhob ich, dass die beste Linie für die Heimkehr von Marseille jene über
Paris nach Wien sei. Von Marseille geht täglich nach 7 Uhr Abends ein
Eisenbahnzug nach Paris ab und dieser langt dort am folgenden Tage, etwa
9 Uhr Früh, an. Von Paris geht dann wieder Abends ein Eisenbahnzug ab,
welcher nach circa 24 Stunden in Wien eintrifft. Die Fahrkarte erster
Classe von Marseille nach Paris kostet 95 Francs und jene von Paris bis
Wien 195 Francs, also beträgt der Preis für die Bahnfahrt 290 Francs oder
etwa 140 fl. ö. W. Es bleibt mir dann ein Tag zur Besichtigung des mir
ohnehin schon bekannten Paris zur Verfügung.

Nun ging es wieder weiter, und zwar in das Mittelländische Meer hinaus.
Die Route des Dampfers geht durch die Wasserstrasse von Messina zwischen
Italien und Sicilien, dann durch jene von Bonifacio zwischen den Inseln
Corsica und Sardinien nach Marseille, und es soll dieser Hafenplatz in vier
Tagen, also am 17. Juni, erreicht werden.

_Am 14. Juni_ war das Wetter klar, aber windig und so kühl, dass man sich
in Wolle kleiden musste. Im Laufe des Nachmittags kamen die Berge und die
Südküste von Kandia zu Gesicht, und ich dachte zurück an die Zeit, in
welcher ich diese Insel vor etwa fünf Monaten gesehen habe, als ich auf
dem Lloyddampfer ^Maria Theresia^ in freudevoller Hoffnung in die Ferne
hinausfuhr, und nun fühlte ich mich hoch befriedigt über das grosse
Vergnügen, welches mir diese Reise bereitet hat.

_Am 15. Juni_ waren die gleichen Witterungsverhältnisse wie am Tage
vorher. Nachmittag sah ich die Berge von Süditalien und im Laufe der
Nacht durchfuhren wir die Meerenge von Messina und kamen an der einst so
gefürchteten Scylla und Charybdis vorbei.

Der _16. Juni_ ist der letzte volle Tag, welchen ich auf dem Dampfer
^Australien^ der französischen Dampfschiffahrts-Gesellschaft Messagerie
maritime verlebte, und da will ich nun noch meine weiteren Erfahrungen
über die Existenz auf diesem Schiffe mittheilen. Der Mangel an
Reinlichkeit auf dem Schiffe zeigte sich auch darin, dass Bettwäsche,
Handtücher, Servietten u. s. w. recht selten gewechselt, und dass das
Putzen der Kleider und Schuhe recht mangelhaft war. Die Bedienung war
nicht sorgsam und bei der Kost musste ich es sehr oft beklagen, dass alle
Gattungen gekochten oder gebratenen Fleisches recht zähe, hie und da auch
angebrannt waren. Wie schon erwähnt, wurde das Leben auf dem Dampfer
auch durch das den ganzen Tag währende Schreien, Quitschen und Tollen
der Kinder verbittert. Wenn schon die betreffenden Eltern dies ungeahndet
geschehen liessen, so hätte doch der Schiffscapitän oder einer seiner
Organe zum Wohl der übrigen Passagiere dagegen einschreiten sollen. Aber
auch in dieser Hinsicht war keine Einwirkung wahrnehmbar, dagegen wurden
die Passagiere gedrängt, Geldspenden zu geben, und zwar einerseits in Form
einer Lotterie für ein kleines Schiffchen zu dem Zwecke, den Erlös der
Schiffsmannschaft des Dampfers zukommen zu lassen, und andererseits in Form
eines recht unmusikalischen Concertes, um den Ertrag desselben der Sammlung
für die verunglückten französischen Schiffsleute zuzuwenden.



Ankunft in Marseille und Weiterfahrt nach Wien.


_Am 17. Juni_ langten wir endlich um 2½ Uhr Nachmittags im Hafen von
Marseille an. Bis wir aber vom Schiff auf's Land kamen, vergingen beinahe
drei Stunden, weil die hygienischen Massregeln in nachstehender Weise
getroffen wurden. Zuerst fuhr der Schiffscapitän in einer Zille auf's
Land, dann langte nach ½ Stunde ein französischer Arzt auf dem Dampfer
an und verfügte, dass jeder Passagier in einem Blankette des »Passeport
sanitaire« seinen Namen, den Ort der Herkunft und den Ort des künftigen
Aufenthaltes eintrage. Dann unterschrieb der Arzt alle Passeports
sanitaires, vertheilte sie wieder an die Passagiere und somit konnten
diese, ohne vorher ärztlich untersucht worden zu sein, und ohne dass das
Gepäck desinficirt worden wäre, vom Schiffe auf das Land gehen.

Ich übergab zu diesem Zwecke meine 13 Gepäckstücke an den Bediensteten
der Speditionsfirma King, einem Wiener, welcher auf den Dampfer
^Australien^ gekommen war, und bezeichnete ihm jene sechs Stücke, welche
ich mit mir nehmen wollte, und die übrigen sieben Colli, welche mittelst
Fracht an mich nach Wien zu senden sein werden. Nach Passirung des
Zollamtes, wo von den Effecten nichts visitirt worden war, fuhr ich zum
Bahnhof und von dort um 7 Uhr Abends nach Paris, wo ich am andern Tag um
9 Uhr Früh anlangte.

In Paris wollte ich am _18. Juni_ verweilen und hierzu stieg ich in dem
Terminus-Hôtel ab. Nachmittags fuhr ich mit dem holländischen Herrn,
welcher sich mir auf dem Schiffe angeschlossen hatte, über den Boulevard,
die Champs elysées, den Arc de triomphe und das Bois de Boulogne zu
den Rennen nach Auteuil, und dann besichtigte ich auf der Rückfahrt
von Auteuil nach Paris den eben an diesem Tage stattfindenden grossen,
historischen Festzug, welcher jedes Jahr um diese Zeit abgehalten wird. Bei
diesem Festzuge erscheinen in der Tracht aus dem 13. Jahrhundert Soldaten
und Zünfte zu Fuss und zu Pferd, grosse allegorische Carossen und
prachtvoll ausgestattete Schiffe und Musikcorps, welche in ähnlichen
Trachten die zeitgemässen Tonstücke spielen. Endlich sah ich auch den
Ausstellungsraum für das Jahr 1900 und nahm dort wahr, dass schon eine
immense Zahl von kolossal grossen Gebäuden errichtet wurde.

Nach 7 Uhr Abends fuhr ich mit dem Orientexpresszuge von Paris nach Wien
ab. Als ich dann _am 19. Juni_ in mein geliebtes Vaterland gelangte und
wieder unsere schönen bewaldeten Berge, die grünen Fluren, die heimlichen
Wohnräume, sowie die lieben, guten Landsleute gewahrte, dann erweiterte
sich das Herz in Freude und meine tiefen Gefühle gaben deutlich Zeugniss
davon, dass die Vaterlandsliebe in des Menschen Brust tief begründet ist.

Nach einer 24 stündigen Eisenbahnfahrt, also am 19. Juni, um 7 Uhr
Abends, langte ich in meinem geliebten Wien an und somit war meine Reise
beendigt.



Reiseauslagen und Reisepläne.


Nachfolgend gebe ich die Ausgaben genau specialisirt an, welche ich ohne
Einbeziehung der besonderen Einkäufe während der Reise gemacht habe, und
bemerke hierzu, dass die Auslagen in vielen Fällen, speciell in Bombay,
hätten bedeutend vermindert werden können.


Reise von Triest nach Japan.

  27. Jänner bis 2. April Lloyddampfschiffahrt von Triest
      nach Kobe mit 56 Tagen Verpflegung                   357·-- fl. ö. W.

  27. Jänner bis 2. April Getränke, Gäste und Bedienung
      durch 56 Tage                                         72·--     "

   1. bis 3. Februar in Port Said, dann 10. Februar in
      Aden, Fahrten, Erfrischungen, Tropenkleider           21·--     "

  18. Februar bis 1. März in Bombay, wie dort detaillirt
      ausgewiesen, ohne besondere Einkäufe                 230·--     "

  11. März in Penang und 13. bis 16. März in Singapore,
      Fahrten, Besichtigungen, Gäste                        21·50     "

  22. bis 23. März in Hongkong und 27. bis 30. März in
      Shanghai, Fahrten, Besichtigungen, Theater,
      Erfrischungen                                         30·50     "
                                                     ----------------------
                                   Summe der Auslagen      732·-- fl. ö. W.

   2. bis 30. April _Aufenthalt in Japan_, wie dort
      detaillirt ausgewiesen                               364·-- fl. ö. W.


Rückreise von Japan nach Wien.

  30. April bis 16. Mai Lloyddampfschiffahrt von Kobe
      nach Singapore mit 16 Tagen Verpflegung               90·-- fl. ö. W.

  30. April bis 16. Mai Getränke, Gäste und Bedienung
      durch 16 Tage                                         32·--     "

   7. bis 9. Mai in Hongkong, Fahrten, Besichtigungen,
      Theater, Theehaus, Hôtel 1 Tag                        13·-- fl. ö. W.

  16. bis 19. Mai in Singapore, Fahrten, Uebersiedlung
      vom Lloyd zum P and O-Dampfschiff, Hôtel 1 Tag        26·--     "

  19. bis 25. Mai P and O-Dampfschiffahrt von Singapore
      nach Colombo mit 6 Tagen Verpflegung                 168·--     "

  19. bis 25. Mai Getränke und Bedienung durch 6 Tage       14·--     "

  25. bis 27. Mai in Colombo, Uebersiedlung vom Schiff
      in's Hôtel und 2 Tage Hôtel                           24·--     "

  27. bis 28. Mai Eisenbahnfahrt mit Retourbillet
      Colombo-Kandy und Kandy-Nuna oya, Kandy 1 Tag         30·--     "

  28. bis 31. Mai in Nuwera Eliya Trinkgelder, Rückfahrt
      Colombo, vom Bahnhof in's Hôtel                       16·--     "

   1. bis 2. Juni in Colombo, Fahrten, Rennen, Gäste,
      Uebersiedlung vom Hôtel auf das Schiff und 2 Tage
      Hôtel                                                 45·--     "

   2. bis 13. Juni Messagerie-Dampfschiffahrt von Colombo
      nach Port Said mit 11 Tagen Verpflegung und
      Getränke, Bedienung                                  504·--     "

  12. Juni in Suez und 13. Juni in Port Said, Telegramme,
      Fahrten                                                3·--     "

  13. bis 17. Juni Messagerie-Dampfschiffahrt von Port
      Said nach Marseille mit 4 Tagen Verpflegung           70·--     "

  13. bis 17. Juni Beiträge zu Sammlungen und Bedienung
      durch 4 Tage                                           8·--     "

  17. Juni in Marseille, Uebersiedlung vom Dampfschiff
      zum Bahnhof und Mahlzeit                              10·--     "

  17. bis 18. Juni Eisenbahnfahrt von Marseille nach Paris  50·--     "

  18. Juni in Paris, Uebersiedlung vom Bahnhof in's Hôtel
      und zum Bahnhof, Fahrten, Rennen, 1 Tag Hôtel         28·--     "

  18. bis 19. Juni Eisenbahnfahrt von Paris nach Wien,
      Schlafcoupé und Mahlzeiten                           122·--     "

  19. Juni in Wien vom Bahnhof in die Wohnung                3·--     "
                                                     ----------------------
                                   Summe der Auslagen     1252·-- fl. ö. W.


Verluste beim Beheben und Wechseln des Geldes.

  Wechseln des Geldes in Shanghai und in Kobe                9·-- fl. ö. W.

  Behebung des Geldes (1217 fl.) bei der Bank in Yokohama   33·--     "

  Wechseln des Geldes in Hongkong und auf dem Schiff         5·--     "

  Behebung des Geldes (1213 fl.) bei der Bank in Colombo    23·--     "
                                                     ----------------------
                                  Summe des Verlustes       70·-- fl. ö. W.


Totalauslagen.

  Reise von Triest nach Japan                              732·-- fl. ö. W.

  Aufenthalt in Japan                                      364·--     "

  Rückreise von Japan nach Wien                           1252·--     "

  Verluste beim Beheben und Wechseln des Geldes             70·--     "
                                                     ----------------------
                              Summe der Totalauslagen     2418·-- fl. ö. W.

Dieser Betrag, auf die Zeit von fünf Monaten repartirt, ergibt für jeden
Monat circa 484 fl. ö. W. Die Höhe dieses Betrages ist hauptsächlich
durch den Wechsel der Schiffe und den Umweg über Marseille und Paris
entstanden.

Wenn ich nun nach den gemachten Erfahrungen noch einmal eine Reise nach
Indien, China und Japan machen wollte, so würde ich dieselbe nach einen
der beiden nachfolgenden Reisepläne unternehmen:


~A.~ Vom 23. October bis 16. November Lloyddampfschiffahrt von Triest
nach Bombay.

Vom 16. November bis 7. Jänner Besichtigung von Bombay, Eisenbahnfahrten
nach und Besichtigung von Delhi (Rom von Asien), Agra mit den herrlichsten
Bauwerken der Welt, Benares (Mekka der Indier), Calcutta (Sitz der
englischen Regierung) und Darshilling, reizend 7200 Fuss hoch auf dem
Himalaya gelegen.

Vom 7. bis 13. Jänner Lloyddampfschiffahrt von Calcutta nach Colombo.

Vom 13. Jänner bis 26. Februar Aufenthalt auf der Insel Ceylon.

Vom 26. Februar bis 27. März Lloyddampfschiffahrt von Colombo über
China nach Japan.

Vom 27. März bis 30. April Aufenthalt in Japan.

Vom 30. April bis 1. Juli Lloyddampfschiffahrt von Kobe über China und
Indien nach Triest.

Die Auslagen für diese 8¼ Monate währende Reise würden beiläufig
betragen:

  Lloyddampfschiffahrt von Triest nach Kobe und zurück,
      sowie von Calcutta nach Colombo sammt Verpflegung
      nach dem allgemeinen Tarif mit 20% Nachlass für die
      Hin- und Rückkarte mit neunmonatlicher Dauer circa      870 fl. ö. W.

  Getränke und Bedienung für die ausgewiesenen 118 Tage
      circa                                                   150     "

  Aufenthalte und Eisenbahnfahrten in Indien und Ceylon
      für 96 Tage reichlich mit 18 Rupien = 14·40 fl. ö. W.
      per Tag berechnet macht                                1380     "

  Aufenthalt in Japan, 34 Tage reichlich mit 12½ Yen =
      15 fl. ö. W. per Tag macht                              510     "
                                                     ----------------------
                                   Summe der Auslagen        2910 fl. ö. W.

Nach dem Officierstarif auf dem Lloyd vermindert sich der Betrag um 90 fl.
ö. W., mithin entfällt nach dem allgemeinen Tarif auf den Monat circa
353 fl. und auf den Tag 11 fl. 64 kr., nach dem Officierstarif auf den
Monat circa 342 fl. und auf den Tag 11 fl. 28 kr.


~B.~ Vom 23. October bis 16. November Lloyddampfschiffahrt von Triest
nach Bombay.

Vom 16. November bis 7. December Besichtigung von Bombay, Eisenbahnfahrt
nach und Besichtigung von Delhi, Agra, Benares, Calcutta und Darshilling
auf dem Himalaya.

Vom 7. bis 13. December Lloyddampfschiffahrt von Calcutta nach Colombo.

Vom 13. December bis 26. Jänner Aufenthalt auf der Insel Ceylon.

Vom 26. Jänner bis 3. Februar Lloyddampfschiffahrt von Colombo nach
Singapore.

Vom 3. Februar bis 7. März Aufenthalt in Singapore, Fahrt nach und
Aufenthalt in Bangkok, der Hauptstadt von Siam und Fahrt nach Singapore.

Vom 7. bis 27. März Lloyddampfschiffahrt von Singapore nach Kobe in
Japan.

Vom 27. März bis 30. April Aufenthalt in Japan.

Vom 30. April bis 1. Juli Lloyddampfschiffahrt von Japan über China und
Indien nach Triest.

Die Auslagen für diese ebenfalls 8¼ Monate währende Reise würden
beiläufig die gleichen sein, wie solche oben sub ~A~ angegeben wurden.



Kritik über die Vorbereitungen zur Reise.


Nun will ich noch das Eingangs erwähnte Gutachten über die von mir
getroffenen Vorkehrungen zur Reise abgeben.

Die Kenntniss und das Verständniss der englischen Sprache sind unbedingt
erforderlich, weil sonst der Genuss der Reise sich in hohem Grade
vermindern würde.

Einen wesentlichen Vortheil bringt es den Reisenden, sich Vorschreiben zu
verschaffen und rechtzeitig die Ankunft in den zu berührenden Orten an
die zur Unterkunft gewählten Hôtels bekannt zu geben. Die vorhergehende
Lectüre von Beschreibungen der zu durchziehenden Länder ist sehr
angezeigt. Ich wählte hierzu: »Tagebuch meiner Reise um die Erde 1892/93
von Sr. k. u. k. Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Franz
Ferdinand«, die zwei Bände »Japan« von Baron Siebold, die zwei Bände
»Autour du monde« von Baron v. Hübner, und die zwei Handbücher
»Indien«, sowie »Japan« von Murray. Die Mitnahme eines Creditbriefes
für verschiedene, in den zu bereisenden Ländern etablirte Banken ist
geboten. Es sollte aber für die Erhebung von Geld ein allgemein giltiger
Abzug festgestellt werden, damit diese Banken nicht nach Willkür vorgehen
können.

Von den mitgenommenen Bekleidungssorten habe ich mit Ausnahme des
Klapphutes und des weissen Filzhutes im Laufe der fünf Monate jedes
einzelne Stück benöthigt. Den Cylinder und einige Paare Glacéhandschuhe
habe ich nur bei den officiellen Besuchen in Tokio gebraucht, weil in
den beschriebenen Ländern die Herren weder solche Hüte noch Handschuhe
tragen. Von den Oberkleidern hätte ich am ehesten die Jagdkleider und
den Jaquet-Anzug entbehren können. Betreffs der Unterkleider erscheint
es rathsam, so wie die Engländer Tags über leichte Flanell- und nur zum
Diner gesteifte Leinenhemden zu tragen. Es kann dann die Zahl der letzteren
im Vergleiche zu jener, die ich mitgenommen habe, verringert, dagegen muss
eine grössere Zahl der ersteren mitgenommen werden.

Für die Tropenländer habe ich in Port Said und in Bombay den Tropenhut,
weisse und färbige Leinenanzüge, Merinoleibchen, Leibbinden, weisse
Zeugschuhe und weissen Sonnenschirm angeschafft.

Jagdzeug ist nur dann mitzuführen, wenn ein längerer Aufenthalt in
Aussicht genommen ist und wenn für die Jagd entsprechende Vorkehrungen
getroffen werden. Desgleichen ist auch Bettzeug nur in dem Falle
erforderlich, wenn ein Eindringen in das Innere des Landes bevorstehen
sollte.

Eine bedeutende Ermässigung der Auslagen in den Städten kann durch
Erwerbung und Ausgabe der Hôtel-Coupons von dem Reisebureau Cook & Comp.
erreicht werden.

An Cigarren hätte ein Drittheil der beigeschafften Menge genügt, weil man
in den bezeichneten Ländern gute Cigarren zu mässigen Preisen erhalten
kann.

Von den mitgenommenen Medicinen habe ich in den fünf Monaten nur ein- oder
zweimal Soda, Fiakerpulver, Opium und Salicyl, dagegen öfter die Leinen-
und Flanellbandage sammt Kautschukpapier gebraucht.

Das Mitnehmen von hergerichteten Adressen, um selbe auf Ansichtskarten
zu kleben, hat sich nur theilweise vortheilhaft erwiesen, weil die
Postbehörden in Hinterindien und auch an manchen Orten in Japan Anstand
erhoben, solche Karten mit aufgeklebten Adressen zu expediren. Die Briefe
an die Reisenden sollen mit dem Namen derselben, ferner mit dem Namen
des Dampfers, auf welchem dieselben die Reise unternehmen, mit dem
Bestimmungsort und mit der Anweisung: »Agentur des Oesterreichischen
Lloyd« adressirt werden.

Das Versehen aller Gepäckstücke mit dem Namen des Besitzers ist sehr
wichtig und wird auf den Dampfschiffen gefordert.



Schlusswort.


So eine überseeische Reise verursacht eine unvergleichliche Freude, sie
regt den Geist lebhaft an und kräftigt den Körper. Es ist eine wahre
Lust, auf einem guten Dampfschiffe über das Meer hinzugleiten, wochenlang
die gesunde Meeresluft einzuathmen, den freien Ausblick nach allen
Richtungen auf den weiten Ocean und auf das Firmament in seinen
verschiedenartigen Gebilden zu geniessen, ferner sich nach Belieben frei
bewegen, lesen, schreiben, spielen und ruhen zu können, und endlich auch
durch gute Mahlzeiten behaglich erfrischt zu werden. Treten auch hie und da
Unannehmlichkeiten ein, sei es durch arges Schaukeln des Schiffes, sei es
durch abnorme Hitze, so werden diese doch leicht überwunden, einerseits in
der Betrachtung des schönen Bildes, welches das Meer eben dann darstellt,
wenn es vom Sturme aufgewühlt wird, und andererseits in dem Genusse der
erfrischenden Seewasser-Douchen und Wannenbäder.

Bereitet schon die Wasserfahrt ein hohes Vergnügen, so steigert sich
dasselbe in vielfältiger Weise und in erhöhtem Masse bei den Besuchen der
verschiedenen Handelsplätze durch Betrachtung, Beobachtung und Erforschung
der sich dort entfaltenden neuen Formen und Gestalten und des fremdartigen
Lebens; weiteres Eindringen in das Innere der Länder vermehrt nicht nur
dieses Vergnügen, sondern ist auch von hervorragendem Interesse.

Aber nicht nur Lust und Freude erzeugt das Reisen, sondern es kann auch die
Basis für einträglichen Erwerb, für ergiebigen Gewinn oder zur Erlangung
einer dauernden und werthvollen Lebensstellung werden, und zwar nicht
nur für Handels- oder Kaufleute, sondern auch für Aerzte, Ingenieure,
Techniker, Mechaniker, Chemiker oder Elektrotechniker. Auf diese Weise
wird sich die intelligente Bevölkerung, welche das Mutterland nicht immer
hinreichend beschäftigen und entlohnen kann, eine gedeihliche Thätigkeit
erwerben und dort mit den Waffen des Geistes und mit der Thatkraft der
Initiative nicht nur materielle, sondern auch ethische Erfolge erringen.

Der Reichsraths- und Landtagsabgeordnete Baron Kübeck spricht sich in
seinem am 28. März 1898 gehaltenen Vortrage über den überseeischen
Handel in dieser Hinsicht dahin aus, dass Oesterreichs innere Kraft nur im
lebhaften Wechselverkehr mit der Aussenwelt genährt und gestählt werden
kann, während sie durch Isolirung unter den heutigen Verhältnissen
verkümmern und verschrumpfen müsste. Rings um unsere Grenzen besteht
Rührigkeit in den Handelskreisen für den Welthandel, und nur bei uns
herrscht darin theils Unlust, theils Apathie. Es ist bekannt, dass heute
viele Erzeugnisse österreichischer Provenienz durch die Vermittlung
englischer oder auch deutscher Handelshäuser auf den transatlantischen
Markt und dort unter fremder Firma an den Mann gelangen. Unsere Consuln
wissen darüber sehr eingehende Schilderungen zu geben.

So wie überhaupt im Leben sich Lust und Unternehmungsgeist nur entwickeln
können, wo genaue Kenntniss und klares Verständniss in der angestrebten
Richtung vorhanden sind, so wäre es zur Belebung unseres Welthandels sehr
angezeigt, wenn von den grossen industriellen und mercantilen Häusern der
Monarchie geeignete Kräfte, die Lust und inneren Trieb dazu besitzen, in
die fernen Länder entsendet würden, welche dort die Verhältnisse für
Export and Import gewissenhaft zu recognosciren, die Handelsconjuncturen
zu erforschen, sowie etwa Verbindungen anzubahnen und hierüber ihren
Absendern genaue und erschöpfende Nachrichten zu geben haben. Daraus
werden sich die richtigen Folgerungen ableiten lassen, es werden in
günstigen Lagen sich Handlungshäuser oder Verkaufshallen etabliren und
gewinnbringend werden, und diese Häuser werden die Pflanzstätte bilden
für den Nachwuchs von tüchtigen Geschäftsleuten für den Welthandel.
Unser Consul in Hongkong ist, wie ich schon anführte, bereit, den
statistischen Nachweis zu liefern, dass sich die Kaufleute in der dortigen
Gegend binnen etwa 30 Jahren Vermögen erworben haben.

Es wäre dringend zu wünschen, dass die in unserer Bevölkerung noch von
altersher bestehende, ganz ungerechtfertigte Scheu gegen grosse Seereisen
behoben, dass in unseren industriellen und mercantilen Kreisen die
Wichtigkeit des Welthandels erfasst und dass bei denselben dafür ein
wetteifernder Unternehmungsgeist zur Thätigkeit gelangen würde.

Unsere Handelsmuseen informiren diese Kreise in allgemeinen Zügen über
die Bedürfnisse der weitabliegenden Völkerschaften, die von ihnen zur
Recognoscirung hinausgesendeten Agenten werden die näheren Aufklärungen
schaffen und unsere Consulate werden sie sicher in allen billigen Wünschen
unterstützen.

Es werden aber auch vom Staate und von Gesellschaften entsprechende
Massregeln zu treffen sein, um eine immer zahlreichere Bethätigung zu
ermöglichen und zu fördern, sowie um günstige Resultate zu erzielen.
Von solchen Vorkehrungen sollen nur nachstehende angedeutet werden: Die
Schulbildung und die Erziehung der Jugend sollte bei der Entwicklung des
Geistes und des Körpers die Anforderungen des praktischen Lebens mehr im
Auge behalten und ähnlich der englischen Manier nicht zu vielerlei lehren,
dafür aber dem Brotstudium mehr Gründlichkeit zuwenden, und schliesslich
sollte mit Rücksicht auf die überaus grosse Verbreitung der englischen
Sprache in der Welt auf die Erlernung dieser Sprache ein grosses Gewicht
gelegt werden.

Zur Erleichterung des Personen- und Frachtenverkehres aus dem Innern des
Reiches zu den Häfen sollten insbesondere die Tarife der Süd- und der
Nordbahn ermässigt werden, aber auch alle übrigen Bahnen sollten die
heutigen enorm hohen Transportkosten des Reisegepäckes herabsetzen,
und endlich sollten bei den Zollauslagen die bedeutenden Nebengebühren
entfallen, sowie bei den Zollämtern ein ähnlich coulanter Vorgang geübt
werden, wie er zumeist bei den Postämtern besteht. Die österreichischen
und ungarischen Dampfschiffahrtsgesellschaften, in dem vorliegenden Falle
der Lloyd, werden einem ausgedehnteren Handelsverkehr Rechnung zu tragen,
für den Transport der Waaren nach aus- und einwärts einen gleichmässig
billigen Tarif aufzustellen und nach Bedarf die Schiffszahl zu vermehren
haben.

Zur Erweiterung des Verkehres auf dem Meere würde es sich auch empfehlen,
den Schiffbau in unseren Küstenländern, namentlich in Dalmatien, zu
unterstützen und zu fördern.

Auf die Nothwendigkeit unserer Rüstung für den immer drohender werdenden
Kampf gegen die überseeische Concurrenz wurde schon häufig hingewiesen
und dabei hervorgehoben, dass zur erspriesslichen Betheiligung an dem
Welthandel eine mächtige Kriegsflotte erforderlich wäre. Heute ist in den
beschriebenen Ländern Asiens der Bestand der österreichisch-ungarischen
Monarchie nur wenig bekannt. Werden sich aber künftig in den
Handelsplätzen häufig Kriegsschiffe unter unserer Flagge zeigen, so wird
das Ansehen der Monarchie dort sehr wachsen, unsere Consuln werden eine
einflussreichere Stellung einnehmen, wenn sie auf die ehernen Zungen der
Kriegsschiffe hinweisen können, und ebenso wird den Handelshäusern,
Kaufleuten und Handelsschiffen eine bedeutende moralische Unterstützung
geboten werden, wenn ihnen die Macht des Vaterlandes schützend zur Seite
steht.

Was nun die Erwerbung eines entsprechenden Gebietes in jenen Ländern
und die Gründung einer Niederlassung daselbst anbelangt, so ist es
wohl fraglos, dass die Bildung eines maritimen Stütz- und
Verproviantirungspunktes zur weiteren belebenden Anregung für den
auswärtigen Handel sehr förderlich wäre.

Es erscheint demnach aus Gründen der allgemeinen und individuellen
Wohlfahrt unbedingt geboten, dass seitens der österreichischen und
ungarischen Bevölkerung die Initiative ergriffen wird, welche sich in
zahlreichen Reisen nach den überseeischen Ländern und in der
Entwicklung von Unternehmungen äussern müsste, dass die Eisenbahn- und
Dampfschiffahrtsgesellschaften zu ihrem eigenen Vortheile die Bewegungen
bestens erleichtern, und dass der Staat zur Ausdehnung und Kräftigung der
Weltwirthschaft mit seiner vollen Macht unterstützend eingreife.

Und so schliesse ich mein bescheidenes Tagebuch über die Erlebnisse,
Wahrnehmungen und Eindrücke meiner ebenso genuss- als lehrreichen Reise,
und ich hege hierbei nur den innigen Wunsch, dass diese Blätter dazu
dienen mögen, bei meinen Landsleuten die Reiselust zu wecken und den
Unternehmungsgeist mächtig zu fördern. Sollte ich zu dieser grossen,
für die geistige und materielle Entwicklung, sowie für die Machtstellung
unseres geliebten Vaterlandes überaus wichtigen Aufgabe ein kleines
Scherflein beitragen, so wäre ich wohl für alle Mühe und allen Fleiss,
welchen ich bei der Zusammenstellung meiner Reisebeschreibung aufwandte,
reichlich belohnt!

[Illustration]



[Hinweise zur Transkription


Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, mit folgenden
Ausnahmen:

  der Halbtitel wurde entfernt;

  das Inhaltsverzeichnis sowie eine Kartenskizze wurden vom Buchende an
  den Textbeginn verschoben;

  Seite 5:
  "Tropenkeider" geändert in "Tropenkleider"
  (An Tenniskleidern, auch als Tropenkleider zu benützen)

  Seite 15:
  "ägyptschen" geändert in "ägyptischen"
  (Bewilligung hierzu seitens der ägyptischen Regierung)

  Seite 18:
  "Pord" geändert in "Port"
  (Die Strecke von Triest nach Port Said)

  Seite 24:
  "häuptsächlich" geändert in "hauptsächlich"
  (3000 Seelen auf Europäer, hauptsächlich Engländer, entfallen)

  Seite 34:
  "Jokeys" geändert in "Jockeys"
  (Die Jockeys waren zum grossen Theile Einheimische)

  Seite 40:
  "seinem" geändert in "seinen"
  (Malabar Hill mit seinen schönen Bungallows)

  Seite 40:
  "Gymkhara" geändert in "Gymkhana"
  (an den Spielplätzen (Gymkhana) für die Parsen)

  Seite 65:
  "Kriegschiffes" geändert in "Kriegsschiffes"
  (machte ich Toilette und begab mich an Bord unseres Kriegsschiffes)

  Seite 70:
  "," eingefügt
  (durch seine goldgestickten bunten Kleider, durch vier)

  Seite 79:
  "sparch" geändert in "sprach"
  (der Capitän die englische Sprache geläufiger sprach als ich)

  Seite 79:
  "Gässen" geändert in "Gassen"
  (welches in den engen Gassen herrscht)

  Seite 85:
  "Shangai" geändert in "Shanghai"
  (in der Schilderung meines Aufenthaltes in Shanghai beschrieb)

  Seite 85:
  "sowie" geändert in "so wie"
  (dass sie so wie Osaka sehr schmale Strassen hat)

  Seite 102:
  "goldbedresste" geändert in "goldbetresste"
  (Bediente haben dann und wann goldbetresste Cylinder)

  Seite 105:
  "Pölstern" geändert in "Polstern"
  (sitzen auf Polstern nebeneinander junge japanische Mädchen)

  Seite 119:
  "Cens" geändert in "Cents"
  (Yen Cents   fl. kr.)

  Seite 137:
  "Schiffsoffieren" geändert in "Schiffsofficieren"
  (dankte ich noch dem Schiffscapitän und den Schiffsofficieren)

  Seite 140:
  "demselben" geändert in "denselben"
  (sah ich mich genöthigt, denselben gleich mitzutheilen)

  Seite 175:
  "Singapora" geändert in "Singapore"
  (Vom 3. Februar bis 7. März Aufenthalt in Singapore)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Reise über Indien und China nach Japan. - Tagebuch mit Erfahrungen, um zu überseeischen Reisen und - Unternehmungen anzuregen." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home