Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Damen-Reitsport
Author: Schoenbeck, Richard
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Damen-Reitsport" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : ~kursiv~ : =fett= ]



  Bibliothek für Sport und Spiel

  Der
  Damen-Reitsport

  von
  Richard Schoenbeck

  Major a. D.
  Präsidial-Mitglied des Deutschen Sportvereins

  Mit 50 Abbildungen

  Leipzig
  Grethlein & Co.

  Alle Rechte von der Verlagshandlung vorbehalten.

  Spamersche Buchdruckerei in Leipzig.


[Illustration: Kaiserin Elisabeth von Österreich auf Merry Andrew.]



Inhalts-Verzeichnis.


                                                                      Seite

  Einleitung                                                              7


  I. Abschnitt.

  Die Reiterin.

    1. Aus welchem Grunde reiten Damen?                                  15

    2. Sollen Damen im Seit- oder Reitsitz reiten?                       18

    3. Vom Reitajustement der Damen und deren Erscheinung zu Pferde      40

    4. Der Kavalier                                                      49


  II. Abschnitt.

  Das Damenreitpferd.

    1. Äußere Kenntnis des Pferdes                                       52

    2. Charakteristik des Pferdes                                        55

    3. Anforderungen an das Damenreitpferd                               58


  III. Abschnitt.

  Das Ajustement des Damenreitpferdes.

    1. Die technische Wirkung der Zäumung                                65

    2. Das Kopfzeug                                                      77

    3. Der Damensattel                                                   84


  IV. Abschnitt.

  Die Grundregeln der Damenreitkunst.

    1. Schwerpunkt, Gleichgewicht, Aufrichtung und Bezäumung             98

    2. Vom Reitergefühl                                                 100

    3. Vom Sitz der Dame auf dem Damensattel                            104

    4. Von den Gewichtshilfen                                           112

    5. Von der Zügelführung und -wirkung                                115

    6. Behandlung des Pferdes unter dem Sattel                          119


  V. Abschnitt.

  Praktische Reitkunde.

    1. Vorbereitungen                                                   124

    2. Das Handhaben der Zügel                                          125

    3. Die Hilfen                                                       128

    4. Die Strafen                                                      130

    5. Anhalten und Parieren                                            131

    6. Die halben Anhaltungen                                           132

    7. Die Wendungen                                                    133

    8. Das Reiten der verschiedenen Gangarten                           134

    9. Auf- und Absitzen                                                149

   10. Reitunterricht in der Bahn                                       155

   11. Lehrgang nach der Methode des Grafen D. Széchényi                157

   12. Das Reiten im Freien                                             164

   Schluß                                                               169



Einleitung.


[Illustration]

Der Damenreitsport wird in deutschen Landen nicht untergehen, er blüht im
Gegenteil -- zu Nutz und Frommen aller reitfreudigen Damen -- lustig empor.

Vor mehreren Jahren hatte es allerdings den Anschein, als wenn das Fahrrad
siegreich emporsteigend und jeden andern Bewegungssport überflügelnd,
sich die Welt erobern wollte, und die Weisen des Fahrradsports erklärten
unumwunden, daß damit die bisher unbestrittene Herrschaft des Pferdes
als vornehmstes Luxus- und Sportmittel zu Ende sei. Die Erscheinungen, auf
denen diese Ansicht basierte, waren allerdings danach angetan, sie nicht
unmotiviert erscheinen zu lassen. Sie traten ganz besonders in Amerika,
England und Frankreich hervor, wo die Tattersalls und Reitinstitute leer
standen und deren Besitzer sorgenvolle Gesichter machten, denn viele
ihrer Klienten und Pensionäre waren vom lebenden Roß auf das Stahlroß
gestiegen. Dieses jedoch hat längst den Kulminationspunkt seiner
Siegeslaufbahn überschritten. In der besseren Gesellschaft aber, --
wenigstens bei uns in Deutschland -- hat das Fahrrad wohl nie recht festen
Fuß zu fassen vermocht, und heute ist das edle Luxuspferd ein eben so
gesuchter Artikel, wie er es stets gewesen.

  »Wer nie im Morgensonnenlicht
  Auf flüchtgem, leichtbehuftem Pferde
  Den Wald durchflog -- der kennt sie nicht,
  Die höchste Wonne dieser Erde!«

Tausende und Abertausende von Reitern werden die Wahrheit dieses Verses
bestätigen. Aber nicht nur sie, sondern auch die Vertreterinnen des
schönen Geschlechts, denen es vergönnt ist, sich dieser edelsten aller
Sportarten hingeben zu können, werden das tun, denn das Reiten ist nicht
ausschließlich ein Vorrecht der Männer, war es zu keiner Zeit!

Von jeher haben sich auch Frauen zur Fortbewegung und zum Vergnügen
je nach Bedürfnis der Reittiere bedient. Nur daß ehemals
vielfach Notwendigkeit war, was heute ein ebenso angenehmer, wie
gesundheitsfördernder Sport ist. Wagen waren beispielsweise im Mittelalter
bei der Unebenheit, ja Unergründlichkeit -- auch Unsicherheit können
wir noch hinzufügen -- der Straßen für längere Reisen außerordentlich
unbequem, oft geradezu unmöglich zu gebrauchen, abgesehen davon, daß ihre
Bauart noch höchst primitiver Natur war. Die Damen der besseren Stände
mußten ihre Reisen deshalb zu Pferde unternehmen, und da sie unter dem
Diagonaltrab des Pferdes arg zu leiden hatten -- auch die Damensättel
waren zu jener Zeit recht mangelhaft -- dressierte man zu ihrer
Erleichterung den Damenpferden, »Zeltern«, eine künstliche Gangart, den
»Paß« an, bei dem statt der diagonalen Vorwärtsbewegung der vorderen
und hinteren Gliedmaßen des Pferdes sie sich gleichseitig vorwärts
bewegten, womit, gleich wie bei dem Kamel, eine zwar etwas schwankende,
aber ungleich sanftere und daher für lange Touren bequemere Gangart
erzielt wurde.

Daß die Reiterin übrigens auch schon in den dem Mittelalter
voraufgehenden Jahrhunderten eine bekannte Erscheinung gewesen sein muß,
geht aus der großen Zahl von rossetummelnden Frauen hervor, von denen uns
Dichtung und Sage zu berichten wissen. So zogen, wie erzählt wird, um die
Mitte des 12. Jahrhunderts dreihundert tapfere Jungfrauen wohlberitten mit
Kaiser Konrads Kreuzheer ins heilige Land, und auch im Frieden taten
sich deutsche Frauen oft genug in dieser chevaleresken Kunst hervor. Gern
begleiteten sie ihre Herren und Gebieter auf die Hatz von Hirsch und
Eber; als ganz besonderen Sport aber betrieben sie die Reiherbeize mit
dem Falken. Freilich nicht immer mit Glück: beide Gemahlinnen Kaiser
Maximilians, Maria von Burgund und Blanka Sforza, verloren dabei durch
Sturz vom Pferde ihr Leben, ebenso erlitt Katharina von Medici dabei
zweimal bedeutende Verletzungen.

Was den heut üblichen Quersitz der Damen betrifft, so scheint er vor dem
12. Jahrhundert nur ausnahmsweise angewendet worden zu sein. Wir haben
allerdings keine Nachrichten darüber, wie die Frauen des Altertums zu
Pferde saßen; wir wissen nichts davon, weder von Semiramis, noch Dido,
Cloelia, der persischen Königin Rhodoguna, Zenobia, Cäsonia, den Frauen
des Caligula, Hiera, der schönen Mysierin, den Frauen Palästinas usw.
Amianus Marcellinus scheint anzudeuten, daß die Frauen nur auf einer Seite
des Pferdes, so wie heute, gesessen haben; indessen ist es wahrscheinlich,
daß in früheren Zeiten des Altertums die Frauen nach Männerart zu
Pferde saßen. Es heißt, daß Anna, die Tochter eines böhmischen Königs,
angefangen habe, sich eines Quersattels zu bedienen, und daß dessen
Gebrauch dann sehr allmählich nach Deutschland und Westeuropa überging.
Noch im 13. Jahrhundert scheint er nur hier und da als vornehme Sitte gern
aufgenommen und erst im 14. Jahrhundert allgemeiner geworden zu sein. In
den Kommentaren von Stowe lesen wir, daß Richard I., als er sich von den
Rebellen von Kent bedroht sah, sich von Tower nach Milesend begab, zugleich
mit seiner Mutter, welche krank und schwach war, und in einem Whirlikote
fuhr, welcher als ein abscheulicher Wagen beschrieben wird, der aus vier
roh miteinander verbundenen Brettern bestand. Das Jahr darauf heiratete
er Anna von Luxemburg, welche den Gebrauch der Damensättel einführte.
Gelegentlich der Beschreibung der Turniere sagt der um die Mitte des
14. Jahrhunderts lebende Chronist Keighton: »Eine große Anzahl Damen
höchsten Ranges und von ausgezeichneter Schönheit wohnten diesen
Turnieren bei. Sie sind in buntfarbige Tuniken gekleidet, halb von einer,
halb von einer andern Farbe. Ihre Pelerinen sind sehr kurz, ihre Hüte
bemerkenswert klein und auf dem Kopfe durch Schnüre befestigt. Ihre
Gürtel und Börsen sind mit Gold und Silber verziert. Sie tragen
kleine Degen (Dagues), vorn hängend, etwas unter der Taille. Sie reiten
prachtvolle Pferde mit reichem Sattel- und Zaumzeug, und in solchem Aufzuge
begeben sie sich von einem Ort zum andern, Turniere aufsuchend.« Ein
englischer Chronist zur Zeit Richards II. erzählt, daß die damaligen
Edeldamen hohe Mützen und Hüte und Roben mit langer Schleppe zu Pferde
trugen und sich nach dem Beispiel der Königin Anna, die diese Mode zuerst
in England einführte, des Seitensattels bedienten; »denn vordem ritten
Frauen jeglichen Standes, gleichwie die Männer pflegen«. Der von Anna
und ihren Nachfolgerinnen gebrauchte Sattel war übrigens nur ein einfaches
Reitkissen, auf dem man wie auf einem Stuhl saß, wobei es die höfische
Regel verlangte, daß die Reiterin das Gesicht gegen den Kopf des Tieres
kehrte. In diesem Sitz, der eben so unsicher wie unbequem, und für die
Führung des Pferdes ungeeignet war, sehen wir z. B. auf einem alten
Kupferstich die neunzehnjährige Gemahlin des großen Kurfürsten, Luise
Henriette von Oranien, abgebildet. (Fig. 1.)

[Illustration: Fig. 1. Der große Kurfürst mit seiner Gemahlin Louise
Henriette von Oranien auf der Reiherbeize.]

Übrigens hat dieses Damenreiten, »gleichwie die Männer pflegen«, sich,
wie aus Abbildungen mannigfacher Art zu ersehen ist, teilweise noch bis um
die Mitte des 18. Jahrhunderts erhalten, Beweis genug, daß diese Sitte
vor dem Zartgefühl auch einer vorgeschritteneren Zeit Stand zu halten
vermochte. So ist z. B. die Prinzessin Kunigunde zu Sachsen in dieser
Weise im Schloß zu Koblenz abgebildet, und auch die Prinzessin Friederike
Sophie Wilhelmine von Preußen sehen wir auf einem alten Kupferstich im
Herrensattel. (Fig. 2.)

[Illustration: Fig. 2. Prinzessin Friedericke Sophie Wilhelmine von
Preußen auf Herrenart im Sattel.]

Es ist ganz zweifellos, daß der Damenreitsport in neuster Zeit immer mehr
an Anhang gewinnt, ganz besonders in den höheren und höchsten Ständen.
Das Erscheinen der deutschen Kaiserin bei den Paraden zu Pferde in dem
kleidsamen Kostüm ihres Kürassierregiments, eine bisher ganz ungewohnte
Sitte, entfesselt stets ein wahres Entzücken bei dem Publikum. Auch die
Kaiserin Friedrich, die hier und da in der Uniform ihres Husarenregiments
bei Paraden erschien, war eine vorzügliche Reiterin, ebenso wie ihre
Tochter, die Erbprinzessin Charlotte von Sachsen-Meiningen. Bekanntlich
war auch die unglückliche Kaiserin Elisabeth von Österreich eine der
berühmtesten und unerschrockensten Reiterinnen der Neuzeit. Dabei kann es
denn nicht ausbleiben, daß viele Damen der höchsten und hohen Stände dem
gegebenen Beispiel mit Vergnügen folgen.

Allerdings sind dem Reitsport der Damenwelt, was seine Ausbreitung
betrifft, Grenzen gezogen, denn der Kostenpunkt spielt dabei eine nicht
unwesentliche Rolle, ebenso wie die geistige und körperliche Befähigung,
die Figur und das Taktgefühl der Dame, also die Ästhetik -- und zwar
in weit höherem Maß, als bei den Herren. Wenn eine Dame nicht ganz
einwandsfrei reitet und dabei eine in Figur, Haltung und Kleidung tadellose
Erscheinung zu Pferde bildet, so ist sie dem unliebsamen Urteil des
Publikums, das vielfach instinktiv das Richtige trifft, verfallen. Zeigt
sich daher eine Dame öffentlich zu Pferde, so muß sie bereits in jeder
Beziehung gefestigt sein und darf keine schülerhaften Allüren mehr
an sich tragen, was beiläufig auch in bezug auf ihre eigene Sicherheit
gefährlich wäre. Findet sich jedoch alles beisammen, ein gutes Pferd,
eine elegante Figur mit graziöser Haltung, eine sichere Zügelführung,
die jedes Ängstlichkeitsgefühl vermissen läßt, eine schicke,
sportgerechte Bekleidung und ein elegantes Reitajustement, so bildet
sie unter allen Umständen eine der sympathischsten öffentlichen
Erscheinungen, die man sehen kann. Dazu gehört allerdings der _Seitsitz_,
an den sich das Auge gewöhnt hat und der auch für die Sicherheit der
Amazone vom equestrischen Standpunkt aus als am empfehlenswertesten
erscheint.

Dabei möchte ich es allerdings nicht unterlassen, zu erwähnen, daß eine
Dame, deren Mittel es gestatten, sich dem edlen Reitsport hinzugeben, nicht
früh genug anfangen kann. Das ist also ein Avis für Eltern, welche ihren
Kindern diesen eleganten, gesundheitfördernden Sport gewähren wollen. Die
Erfahrung hat gelehrt, daß von allen sportlichen Zerstreuungen denen
sich die gegenwärtige Generation überläßt, keine der Jugend, wie dem
reiferen Lebensalter lebhafteres und heilsameres Vergnügen verschafft, als
der Reitsport. Nur durch frühes Anfangen allerdings wird die Möglichkeit
geboten, einst voll und ganz die Reitkunst zu beherrschen und den
außerordentlichen Genuß zu empfinden, den das _Können_ gewährt. Ein
späterer Unterricht kann nur selten ersetzen, was in der Jugend spielend
erlernt wird, -- ohne Unterricht, oder fast ohne einen solchen. Es wird
stufenweise eine Geschicklichkeit erworben, die mit dem Kinde wächst und
sich mit seiner Kraft entwickelt. Wenn der Wuchs es ihm gestattet, den
kleinen Pony mit einem größeren zu vertauschen, und später mit einem
Pferde, dann ist die junge Dame vollständig fähig, dasselbe in allen
seinen Gangarten zu beherrschen. Außerdem liegt in der Hand der Dame, die
an das Landleben gewöhnt ist, und die ihre Reitübungen in der Kindheit
begann, ein Grad der Bestimmtheit, die zu einer Übereinstimmung zwischen
ihr und ihrem Pferde führt, wie er in späteren Jahren nur noch in
selteneren Fällen erworben wird. --



I. Abschnitt.

Die Reiterin.


1. Aus welchem Grunde reiten Damen?

Pardon, mes dames, wenn ich diese, Ihnen vielleicht etwas verblüffend
erscheinende Frage voranstelle. Ich erwarte von Ihnen auch keine Antwort
darauf, sondern werde -- um als »männliche Partei« nicht boshaft
zu erscheinen -- die Antwort darauf einer bekannten französischen
Schriftstellerin überlassen, die ihre Schwestern ziemlich genau zu kennen
scheint, wenn sie das für einen Mann etwas heikle Thema in nachstehender
Weise behandelt:

»Ehedem war die Dame zu Pferde eine Ausnahme. Heutzutage reiten fast alle
Damen der guten Gesellschaft, und, was noch mehr, sie reiten meist gut.
Aber -- sie reiten aus recht verschiedenen Gründen.

Nur eine geringe Anzahl von Damen reitet zum Vergnügen. Diese, welche am
seltensten sind, empfinden eine wahre Genugtuung, sich in einer schnellen
Gangart davontragen zu lassen, oder in der so angenehmen Gleichförmigkeit
einer gutgeregelten Gangart, vorwärts zu streben. Sie finden, daß man
zu Pferde besser atmet, daß die Luft frischer erscheint, oder daß keine
andere Körperübung mit der des Reitens verglichen werden kann. Sie
reiten, um zu reiten, und nicht, um sich bewundern zu lassen, und sie
lieben ebenso ein gutes Galopptempo in der Haide, fern von allen Augen, wie
einen Morgenspazierritt in den Park.

Die Dame, welche zum Vergnügen reitet, wechselt gern ihre Pferde. Sie
kümmert sich wenig darum, ob das Pferd, auf welchem sie sitzt, sie »zur
Geltung« bringt, -- sie denkt nur daran, ihr _Pferd_ zur Geltung zu
bringen. Es ist ihr gleichgültig, wenn man sagt: »Ich bin heute Frau
F. auf einem Pferde begegnet, das ihr vorzüglich steht; sie war noch
hübscher als gewöhnlich«. Aber sie ist vor Freude außer sich, wenn
sie im Vorbeireiten die Bemerkung hört: »Ich weiß nicht, wie es Frau F.
macht, aber dieser Schinder sieht nach etwas aus, wenn sie darauf sitzt.«

Sie liebt es, allein zu reiten, oder doch wenigstens mit Leuten, mit denen
sie keine Umstände machen zu müssen glaubt. Sie plaudert gern, wenn sie
ein schlechtes oder auch nur ein langweiliges Pferd hat. Hat sie aber ein
gutes, so amüsiert sie sich mit ihm, und dieses Amüsement allein genügt
ihr.

Sie liebt es zu springen, aber nur über natürliche Hindernisse. Das
künstliche Hindernis mag sie nicht. Ebenso hart, wie sie gegen das Pferd
ist, das auf der Jagd »refüsiert«, so viel Güte wie Nachsicht findet
sie in ihrem Herzen gegen dasjenige, welches vor einem künstlichen
Hindernis scheut. Sie verabscheut die belästigenden Begleiter, welche
sie gegen das Gebüsch oder den Bürgersteig drängen. Sie verabscheut die
Begleiter, welche sich nicht mit ihr in einer Linie halten, und wenn
sie etwas nervös machen kann, so sind es Leute, die ihr Pferd nicht
vollständig in der Gewalt haben.

Besondere Kennzeichen: Die Dame, welche zum Vergnügen reitet, ist fast
immer von einer blühenden Gesundheit. -- Andere Damen reiten, weil sie
es für schick halten. Diese beschäftigen sich einzig und allein mit dem
Exterieur ihres Pferdes, der Form ihres Hutes, dem Sitz ihres Reitkleides
und der Stunde, wo die Promenade mit Modekavalieren bevölkert ist. Sie
fühlen sich auf dem Pferde sehr unglücklich und möchten die ganze
Zeit über, welche sie auf demselben zubringen, fast weinen, -- aber sie
gehorchen dem Zwange der Mode und müssen sich alle Tage zur Promenadenzeit
zeigen. Sie reiten zwar schlecht, aber sie sind davon überzeugt, daß sie,
wenn man ihnen schmeichelt, niedlich, elegant und selbst graziös sind. Nur
aus Eitelkeit, nur um sich bewundern zu lassen, und ohne irgend ein Gefühl
für die Freuden der Reitkunst, liegen sie im Sattel. In ihrem Innern aber
empfinden sie unwiderstehliche Furcht, wenn sie sich dieser Körperübung
hingeben, die sie zu spät begonnen haben, um darin noch etwas leisten zu
können.

Es gibt auch Damen, welche aus Reklame reiten. Diese sind nach der
Schönheit ihres Pferdes und der Eleganz ihrer Kleidung zu bewerten. Das
Amt oder Bankgeschäft ihres Gatten oder Vaters verraten sie oft in einem
anscheinend unbedeutenden Detail. Sie reiten im allgemeinen recht mäßig
und ohne Vergnügen. Sie würden lieber die Läden ablaufen, wo sie in der
verhältnismäßig frühen Morgenstunde, die sie dem Sport widmen, viele
Chancen haben, nicht gestört zu werden. Nur Talermillionären gestatten
sie, sie zu begleiten. Man darf ihnen keinesfalls mit Leuten begegnen,
welche weder ein großes Vermögen oder einen hervorragenden Titel
besitzen, denn sonst wäre ja der Zweck, um dessentwillen sie in den
Sattel steigen, verfehlt. Ihr Reitkleid, der Reithut, das Zaumzeug und der
Reitstock sind von einer äußerst gesuchten und hypermodernen Vollendung.

Die Damen, welche ihrer Gesundheit wegen reiten, sind sehr zahlreich.
Sie reiten, um mager zu werden, um stark zu werden, um ihre Gesichtsfarbe
aufzufrischen, um Appetit zu bekommen, um Schlaflosigkeit zu bekämpfen
usw. Indem sie sich nur ihrer Kur widmen, gehen sie dreiviertel ihrer Zeit
so gründlich zu Werke, daß sie erbarmungslos alle friedfertigen Reiter
durcheinander bringen. Für sie existiert das Pferd nur als Heilmittel,
und an dem Tage, an dem sie mager oder stark geworden sind, an dem sie
mit Appetit gegessen oder die Nacht ruhig geschlafen haben, werden sie mit
Freuden aufhören, sich einer Körperübung hinzugeben, die in ihren Augen
nur ein Frondienst war. Aber so lange sie reiten, werten sie ihre Zeit
gewissenhaft ab.

Dann gibt es noch eine Kategorie von Damen, nämlich solche, welche aus
Nachahmungstrieb reiten. Diese reiten oft gut, weil sich bei ihnen mit
der fixen Idee, einer intimen Freundin oder einer Klostergefährtin
nachzuahmen, sehr schnell die noch fixere, sie zu übertreffen, vereinigt.

Sieht eine dieser Damen bei ihrer Freundin ein Reitkleid aus London, dann
muß sie sich ebenfalls ein solches von dort kommen lassen. Besitzt ihre
Freundin Alice einen Hengst mit Elefantenfüßen und einem Nilpferdkopf,
dann wird sie nicht eher ruhen, als bis ihr der liebe Gatte ein Tier
gekauft bat, das eher einem Rhinozeros als einem Pferde gleicht. Eine
der Damen, denen sie öfter auf der Promenade begegnet, reitet auf
einem kleinen Sattel, den man beinahe gar nicht sieht. Die Dame mit dem
Nachahmungstrieb wird nicht schlafen können, bevor sie nicht ganz ohne
Sattel reitet und so ihre Nebenbuhlerin übertrumpft.

Überaus viel zu schaffen macht dieser Kategorie die Abwechslung in den
Reitkleidern. Alle Tage sucht man eine neue Mode aufzubringen oder ein
System einzuweihen, welches der von der Nachbarin aufgebrachten Mode oder
dem von dieser eingeweihten Systeme den Todesstoß versetzt.«

So, mes dames, ehe Sie nun das Pferd besteigen, um dem edlen Reitsport
zu huldigen, wählen Sie, in welche der gezeichneten Klassen Sie sich
einreihen wollen, -- aber machen Sie aus Ihrem Herzen keine Mördergrube!


2. Sollen Damen im Seit- oder Reitsitz reiten?

Bevor eine Dame sich dem Rücken des Pferdes anvertraut, sollte sie sich
darüber klar sein, in welcher Art und Weise sie reiten will, allerdings
eine Vorbedingung, welche seit mehreren Jahrhunderten kaum zur Frage
geworden ist. Aber die Emanzipierungsbestrebungen der Damen in neuerer Zeit
auf allen Gebieten hat auch auf diesem eine Propaganda gezeitigt, welche
nicht unbeachtet vorübergehen konnte, und ich halte es demnach für
notwendig und meine Pflicht, diese Frage etwas eingehender zu erörtern.

In erster Linie erscheint es verwunderlich, daß für die -- wir können
mit vollem Recht sagen »antiquierte« -- Reitart (im Reitsitz) eine
_Propaganda_ gemacht wird. Wir sollten meinen, es müsse dem eigenen
Willen und -- wie wir auch später sehen werden -- der individuellen
Körpergestaltung der Dame überlassen bleiben, ob sie von dem nun doch
längst gebräuchlich gewordenen _Seitsitz_ (Quersitz) abgehen und sich dem
_Reitsitz_ (à la cavalier) zuwenden will. Niemand wird sie daran
hindern, wenn ihr gerade diese Art zu reiten Vergnügen macht. Ob es aber
_praktisch_ ist, das ist eben die Frage, und wenn sie es _für sich_ als
praktisch erachtet, so ist es doch noch eine große Frage, ob es auch für
_andere_ praktisch ist. Eines schickt sich eben nicht für alle! Warum also
Propaganda? Danach haben wir den Reitsitz der Damen von drei verschiedenen
Gesichtspunkten aus zu betrachten, und zwar erstens vom _reitsportlichen_
überhaupt, zweitens vom _medizinischen_ und drittens endlich auch vom
_ästhetischen_ Standpunkt aus.

Ich will dabei nicht nur meine eigene Ansicht, welche vielen Damen
vielleicht nicht kompetent erscheinen könnte, in die Wagschale werfen,
sondern möglichst international sein. -- Bekanntlich sind England,
Amerika, Frankreich und noch viele andere Länder unserem Deutschland auch
mit Bezug auf den Damenreitsport noch weit überlegen, und so wollen wir
denn auch Stimmen aus jenen Ländern hören -- natürlich nur um zu lernen
und dann das Fazit zu ziehen.

Wie schon eingangs angeführt, ging der zweifellos ursprüngliche Reitsitz
der Damen zum Seitsitz über, nachdem die zunehmende Verbesserung des
Damensattels diesen Sitz angenehmer und bequemer gemacht hatte. Aber --
die Zeichen des neuen Jahrhunderts sind die auf allen Gebieten zunehmenden
Emanzipationsbestrebungen der Damen -- logischerweise mußten sie sich
demnach auch auf den Reitsport erstrecken. Die Damen wollen es auch darin
den Männern gleich tun und à la cavalier reiten.

Das ist nur -- pardon, beinahe hätte ich wieder gesagt »logisch«, --
doch kaum ist mir das Wort entfahren, möcht ich's im Busen gern bewahren!
Denn, so leid es mir auch tut, es aussprechen zu müssen, einen _anderen_
Grund, den bisherigen Reitsitz der Damen zu ändern, habe ich nicht finden
können![A] Aber die Frage ist zur cause célèbre geworden, seitdem sogar
die »Deutsche Medizinische Wochenschrift« -- wie ich voranschicken will,
leider nur in gänzlich unzureichender Weise, d. h. mehr vom sportlichen,
laienhaften, wie vom wissenschaftlich medizinischen Standpunkte aus -- sich
damit beschäftigt hat. Es ist das eigentlich recht bedauerlich, denn die
Gegner des angestrebten Reitsitzes können nicht mit diesem schwersten
Geschütz dagegen vorrücken, bevor nicht die Wissenschaft gesprochen hat.
Der praktische Reiter aber kann dann mindestens mit dem Maschinengewehr
vorgehen. -- Doch -- wie immer -- wollen wir den Damen den Vorrang lassen
und ihre Forderungen nebst den Gründen dafür hören.

  [A]: Confiteor, daß auch ich in früheren Jahren zu denen gehörte,
  welche dem Damensitz nach Herrenart das Wort geredet, und daß ich
  dieser meiner Meinung in älteren Schriften mehrfach Ausdruck verliehen
  habe. Seitdem aber bin ich infolge der mannigfachen Erfahrungen, die
  ich auf diesem Gebiete machte, vom Saulus zum Paulus geworden, und auf
  Grund dessen kann ich nicht anders, als mich ohne Einschränkung für
  den bisherigen Seitsitz der Damen zu entscheiden.

Als Erste erschien auf dem Kampfplatz, um gegen den bestehenden Seitsitz
eine Lanze zu brechen, schwer gerüstet, aber mit offenem Visier,
niemand geringeres als Fräulein Dr. Anita Augspurg, und der »Berliner
Lokal-Anzeiger« hatte die Ehre, als Herold zu fungieren. Ich weiß nicht,
ob die Dame selbst Reiterin ist, oder ob sie nur akademisch spricht --
letzteres ist ja durchaus modern -- jedenfalls tritt sie als eifrige
Verfechterin des Herrensitzes auf, und ich will einige ihrer Sentenzen hier
anführen, ohne ihnen deshalb durchaus zustimmen zu können. So z. B.
kann ich mich durchaus nicht unbedingt ihrer Meinung anschließen, daß der
Damensattel -- wir kommen auf denselben später zurück -- nach mehreren
Jahrhunderten seiner Herrschaft (sic!) ein widersinniges Marterinstrument
für Pferd und Reiterin sei. _Doch nur unter Umständen!_ Mit Vergnügen
aber stimme ich ihrer Ansicht bezüglich Verwerfung des Korsetts zu, dem
ich -- nach den Belehrungen meiner Frau -- nur insoweit eine Berechtigung
zugestehen kann, als es sich um das Tragen, bezw. die Befestigung der
Unterkleider handelt. Da diese aber -- es dürfen nur Reitbeinkleider
getragen werden, die sich auch anders befestigen lassen -- beim Reiten
fortfallen, so kann es das Ungeschöpf wohl auch.

Wie schon angedeutet, ist Fräulein Augspurg denn auch der Ansicht, daß
das Reiten im Herrensattel _gesünder_, _gefahrloser_, _interessanter_ und
vor allem _schöner_ sei, als im Damensattel.

Was das erstere betrifft, so kann ich nur sagen, daß ich unter den
Hunderten von Damen, welche ich als Reitdamen kennen lernte, noch keine
einzige gefunden habe, welche durch das Reiten im Damensattel ihre
Gesundheit geschädigt hätte, außer einer einzigen, welche sich durch den
Sturz aus dem Damensattel eine schwere Kreuzverletzung zugezogen hatte. Ein
Sturz aber kann vom Herrensattel aus _noch viel leichter_ eintreten, wie
wir es bei _Herren_ leider sehr oft hören und sahen. »_Gefahrloser_« --
das widerlegt sich aus dem eben Gesagten von selbst. Jemand, der infolge
langer Beine in der Lage ist, sich bei gewissen Bewegungen des Pferdes mit
den Beinen an dasselbe anklammern zu können -- sit venia verbo -- reitet
relativ gefahrloser, als ein solcher mit kurzen Beinen, der nur auf Balance
angewiesen ist. Und letzteres würde doch in den meisten Fällen bei
den Damen zutreffen. Beim Damensattel aber, wo beide Beine an den
beiden Hörnern einen durchaus sicheren Halt finden, ist die Gefahr des
Herabstürzens eine ganz bedeutend geringere. Ob es _interessanter_ ist, im
Herren- oder Damensitz zu reiten, darüber kann allerdings nur jemand ein
Urteil fällen, der beide Reitarten ausübt; ich sehe jedoch nicht ein,
weshalb die eine weniger interessant sein soll, als die andere. Und
_schöner_ -- das ist Geschmackssache. Ich für meine Person finde eine
elegante, gut sitzende und ihr Pferd anmutig führende Reiterin im Seitsitz
interessanter und _schöner_ aussehend, als eine solche im Herrensitz, die
mich -- als Erscheinung -- gar nicht interessiert. Pardon! Also -- darüber
läßt sich streiten.

»Einem unvoreingenommenen Auge«, sagt die Verfasserin, »muß eine
Reiterin im Quersitz (der Herrensitz ist gemeint!) gefälliger erscheinen,
denn wenn man imstande ist, von der Gewöhnung zu abstrahieren und den
Anblick, den sie im Damensattel bietet, ganz objektiv zu erfassen, so muß
man diesen fast von allen Seiten für direkt unschön erklären. Von
vorne wie von hinten gesehen, hat die Figur von Pferd und Reiterin eine
unglückliche Kontur. Man sucht ängstlich, wo wohl der Schwerpunkt dieser
Unform sich befinde; nicht ganz so schlimm ist es von der rechten, am
erträglichsten von der linken Seite (na also!), zeigt uns aber der
Zufall die Rückansicht einer »englisch« trabenden Dame, so fühlen sich
Ästhetik und Anstandsgefühl in gleicher Weise gekränkt (na na!) und
alle Grazien verhüllen entsetzt das Haupt. Hierbei ist natürlich nur
das _anerzogene_ Anstandsgefühl gemeint, das die Existenz bestimmter
Körperteile, die es hier besonders zum Ausdruck gebracht sieht, nun einmal
ignoriert wissen will. (Und unsre heutige Damenmode???)«

Ich bekenne offen, mich nicht zu jener Objektivität aufschwingen zu
können, um mich dieser Auffassung anzuschließen. Im Gegenteil finde ich,
daß z. B. eine graziös und korrekt englisch trabende Dame von allen
Seiten ein äußerst sympathisches Bild abgibt, vorausgesetzt, daß sie
eine gute Figur hat und tadellos reitet. Von Karikaturen brauchen wir nicht
zu sprechen. Sobald aber in die Haltung der Damen eine Pose hineinkommt,
welche wir nicht zu sehen gewöhnt sind -- eine Dame pflegt doch auch sonst
nie Spreitzsitz oder -Stellung einzunehmen -- so wird das bald für die
meisten Männer uninteressant, vielfach sogar widerwärtig. Dies allein
schon sollte für die Damen maßgebend sein.

»Auch das ärztliche Urteil«, führt die Autorin ferner aus, »sofern
es sachverständig ist hinsichtlich des Reitens, (?) bevorzugt stets den
Quersitz (Herrensitz) für die gesunde Frau: Die wahrhaft verschrobene
Haltung, die ein guter Sitz im Damensattel erfordert (sic!), hemmt die
Zirkulation des Blutes und bringt für den noch nicht ausgewachsenen
jugendlichen Körper entschieden ernstliche Gefahr des Verkrümmens
und Schiefwerdens, für den voll Erwachsenen aber zum mindesten große
Unbequemlichkeit, die man erst zu ermessen versteht, wenn man nach
längerer Gewöhnung an den Quersitz wieder einmal den Damensattel
probiert. Viele Ärzte gestatten ihren Patientinnen das Reiten nur unter
der Bedingung, daß es im Herrensattel geschieht.«

Ein definitives ärztliches Urteil darüber steht wohl noch aus, obwohl --
wie schon angeführt -- die »Deutsche Medizinische Wochenschrift« sich
in zwei Artikeln mit diesem Thema beschäftigt hat, leider nicht klinisch
genug, um auch den hippologischen Fachmann zu befriedigen, der anders
darüber denkt. Ich komme noch einmal darauf zurück.

Ich muß es durchaus leugnen, daß ein korrekter Damenreitsitz auf _gutem_
Damensattel zu den angeführten Körperschäden führt. Ich führe wiederum
die Hunderte von Reiterinnen an, die ich kenne -- aber keine einzige ist
krumm oder schief geworden, noch hat sie, infolge des Seitsitzes, irgend
eine körperliche Verunstaltung erfahren. Ich habe selbst vielfach im
Damensattel geritten, um mich von der Wirkung des Sitzes auf den Körper zu
überzeugen, mich aber sehr bald und ohne die geringste Unbequemlichkeit
zu haben daran gewöhnt. Gewiß, ich, als Herr, der ich mich von frühester
Jugend an an meinen Sitz gewöhnt habe, würde nur ungern zum Damensitz
übergehen, -- vielleicht würde es auch eine Dame nicht tun, welche von
Jugend auf als Herr geritten hat -- im übrigen aber werde ich Damen,
welche erst in späteren Jahren das Reiten lernen wollen, stets den Sitz
auf dem Damensattel empfehlen. _Das Reiten im Herrensitz_ ist -- bei dem
in den meisten Fällen dafür ungünstigeren Bau des weiblichen Körpers
-- _viel schwerer zu erlernen und wird, wiederum in den meisten Fällen,
unvollkommener bleiben, als im Seitsitz_.

Leider kann ich demnach wieder nicht mit Fräulein Dr. Anita Augspurg
übereinstimmen, wenn sie sagt:

»Es braucht nicht erst eingehend dargelegt zu werden, welche Gefahren
der Damenreitsitz für die Reiterin hat. Ich kenne vernünftige Väter und
Gatten genug, die mit eiserner Konsequenz ihren weiblichen Angehörigen
das Reiten ganz untersagen, weil sie als tüchtige Reiter und
Sachverständige (?) sonst wegen der furchtbaren Gefahren des
Damensattels (!) in steter Angst um ihr Leben schweben würden. Aber nicht
nur die Gefahr, geschleift zu werden (welche beiläufig im Herrensattel
noch viel größer ist! Der Verf.) oder mittels der Hörner sich
schwere Verletzungen zuzuziehen (bei den neuen Sätteln fast unmöglich!
Der Verf.) ist vorhanden, auch die Gewalt über das Pferd wesentlich
geringer als im einseitigen Sitz (pardon, nur die Schenkelwirkung!
Der Verf.), und die Reiterin ist infolgedessen wesentlich abhängiger von
den Launen, Unarten, oder von dem Scheuen des Tieres: ein tückisches Pferd
unter Damensattel zu reiten, ist immer eine Tollkühnheit.«

Das einzig Richtige an dieser ganzen These ist, daß die Reiterin, d. h.
auch nur eine nur mittelmäßige, das Tier nicht so in der Gewalt hat, wie
ein Herr. Ich bezweifle aber auch, daß die Reiterin im Herrensitz dieselbe
Gewalt haben würde, wie der Mann. Ich habe Reiterinnen gesehen und
gekannt, welche Pferde ritten, die für Herren höchst unbequem, ja
gefährlich zu reiten waren. Das liegt zunächst an der Führung, ferner
daran, daß die Pferde nicht mit den ihnen oft unbequemen Schenkeln
gequängelt wurden. Im übrigen aber wird man für Damen, ob sie nun
auf die eine oder die andere Art reiten, stets mit besonderer Vorsicht
_zuverlässige_ Pferde _ohne_ besondere Launen oder Unarten, und besonders
mit _gutem Maul_ aussuchen müssen, d. h. relativ _sichere_ Pferde.
_Absolut_ sichere gibt es nicht. Passiert dann doch einmal ein Unglück, so
werden eben ganz besondere, unvorhergesehene Geschehnisse die Schuld daran
tragen.

Was das _Alleinreiten_ der Damen anbetrifft, für welches die Verfasserin
ebenfalls schwärmt, so kann ich mich wiederum nicht ihrer Meinung
anschließen. Man mag es ja auf eigene Gefahr hin tun, aber es ist weder
vorsichtig noch -- schick. Wie eine Dame nicht ohne Kutscher oder Groom
selbst kutschieren wird -- ein solcher gehört nun einmal dazu, und
die Damen sind doch sonst den Anforderungen der Mode gegenüber so sehr
peinlich -- so auch beim Reiten. Entweder ein Kavalier oder ein Groom. Wenn
ganz korrekt geritten werden soll, so muß stets ein Groom, auch dem Paare,
folgen.

Den Schluß des Artikels bildet eine begeisterte Dithyrambe auf den
Herrensitz für Damen, welcher meiner Ansicht nach mehr dem _Wollen_ wie
dem _Können_ gewidmet ist. Wir haben seit jenen Zeiten, als die Damen
(noch) à la califourchon ritten, so unendliche Fortschritte auf allen
Gebieten der Kultur gemacht, daß das Einnehmen des Seitsitzes zweifellos
auch als ein solcher betrachtet werden muß. Es müssen doch selbst damals
schon sehr dringende Gründe vorgelegen haben, um mit dem alten Brauch
zu brechen und dafür den doch mindestens ungewöhnlichen Seitsitz
einzuführen. »Nichts Schöneres, als sich selbst ein Pferd satteln und
zäumen zu können, frei aufzusitzen und zu reiten, durch Wälder und
Täler im sicheren Bewußtsein der vollen Herrschaft und Unabhängigkeit
(Schritt, Schritt!), Rast zu machen, sich auf- und abzuschwingen
nach Belieben: da kommt man zu seinem Tiere in ein weit vertrauteres,
kameradschaftliches Verhältnis, das die Freude am vornehmsten aller
Sports wesentlich erhöht. Möchte sich die kleine Gemeinde der Damen vom
›Amazonensattel‹ bald erheblich vergrößern!«

Das alles, meine Gnädigste, können Sie, wenn Sie eine perfekte Reiterin
sind, auch im Damensattel haben. Nur vor dem »Selbstsatteln« möchte ich
-- für beide Arten -- dringend warnen! --

Um nicht einseitig zu erscheinen, soll auch die Ansicht einer Dame in ihren
wichtigsten Punkten gehört werden, welche, Renegatin geworden, d. h. zum
Herrensitz übergegangen ist, für letzteren ebenfalls eine Lanze bricht.
Frau Rittergutsbesitzer Happoldt-Langenöls schrieb seiner Zeit einem
Sportblatt u. a. folgendes:

»Dem Damensattel will ich in gewissen Fällen die Berechtigung nicht
absprechen. Er eignet sich für diejenigen Reiterinnen, welche der
Abwechslung wegen, aus Modesache oder aus was sonst für Gründen (vergl.
den Anfangsartikel, aus welchen Gründen eine Dame reitet! D. Verf.),
ein Pferd besteigen, in günstigem Terrain, womöglich auf wohlgepflegten
Reitwegen großstädtischer Parks ein Stündchen spazieren reiten. (Und die
englischen Damen, welche die schweren Jagden mitreiten? D. Verf.) Das
ist aber in meinen Augen nicht reiten, sondern Spielerei. Wer sich aber
lediglich aus Passion in den Sattel setzt, bei nicht immer günstigen
Boden- und Witterungsverhältnissen meilenweite Ritte macht, der wird sehr
bald die großen Vorteile schätzen lernen, die der Herrensitz gewährt.
Ich bekenne offen, daß, nachdem ich soviele Jahre ausschließlich den
Damensattel benutzt habe, der veränderte Sitz mir anfangs Schwierigkeiten
machte. Außer der Zügelführung war alles neu, der »Schluß« fehlte,
und vor allem war die Balance eine ganz andere. Das Lernen wäre mir
entschieden leichter geworden, hätte ich den Damensattel vorher nicht
gekannt. Doch mit Lust und festem Willen läßt sich vieles erreichen. Ich
habe unermüdlich geübt und mit meines Mannes Hilfe an mir gearbeitet,
bis ich sicher war. Und jetzt möchte ich um keinen Preis den als praktisch
erprobten und mir lieb gewordenen Sitz gegen den zuerst erlernten wieder
austauschen. -- -- Bei langem Trabtouren kommt mir der Herrensitz
ungeheuer zu statten, er ermüdet viel weniger, als der ehemalige Seitsitz.
Und nun zum Hauptvorteil des Herrensattels! Welcher von uns wahren
Reiterinnen liegt nicht das Wohl und Wehe ihres Pferdes am Herzen,
als wäre es das eigene? Der einseitige Sitz mit der ungleichen
Gewichtsverteilung, die selbst der allerkorrekteste Damensitz nicht
vermeiden kann, strapaziert das Pferd ungeheuer, besonders auf langen
Strecken, abgesehen von der trotz neuester Sattelkonstruktion immer noch
bestehenden Gefahr des Gedrücktwerdens.«

Pardon, meine Gnädige, wenn ich mir da eine Einschaltung erlaube. Wir
wollen -- nochmals pardon -- immer logisch bleiben. Daß der Herrensitz
für das _Pferd_ praktischer ist, als der Seitsitz, ist ja eine von
niemandem bestrittene Tatsache. Und daß man im Herrensitz unter allen
Umständen technisch besser reitet, als im Seitsitz, hat auch noch niemand
bestritten. Hier handelt es sich aber darum, ob eine _Dame_ im Herrensitz
besser reitet, als im Seitsitz. Warum also offene Türen einrennen? Wenn
die _einzelne_ Dame ihrer körperlichen und seelischen Veranlagung nach auf
diese Weise sich auf dem Pferde wohler fühlt, so mag sie doch in Gottes
Namen so reiten! Warum aber dafür _Propaganda_ machen? Der weitaus
größere Teil der reitenden Damen aber wird im Damensattel besser
aufgehoben sein -- jedenfalls sicherer, und ich will mich gar nicht
scheuen, es auszusprechen: auch eine ganz hübsche Kollektion reitender
Herren würden es sein, wenn es angängig wäre -- denn zu _diesem_ Reiten
gehört ein _Können_, was nicht jeder erreicht oder erreichen kann. --
Also nochmals: _Eines_ schickt sich nicht für alle! --

»Die Darlegung meiner Ansichten und Erfahrungen«, so schließt Frau H.
sehr vernünftigerweise, »soll durchaus nicht als Propaganda für den
Herrensitz gelten, das liegt mir fern. Ich lasse jedermann nach seiner
Façon selig werden. Die betreffenden Damen werden selbst am besten den
für sie geeigneten Sitz herausfinden. Ich glaube selbst, daß von
hundert Damen, die den Herrensitz erlernen wollen, neunundneunzig zu dem
altgewohnten zurückkehren, denn, wie gesagt, so einfach ist die Sache
nicht, es gehört fester Wille, Ausdauer, Ausdauer und abermals Ausdauer
dazu (vorausgesetzt, daß der Körperbau der Dame überhaupt für diesen
Sitz geeignet ist, der Verf.) und wenn wahre Passion die Triebfeder zum
Reiten ist. Wem diese Eigenschaften innewohnen, der wird gleich mir für
den Herrensattel stimmen.«

Na bravo, da sind wir ja einig!

In der Deutschen Medizinischen Wochenschrift, No. 46, 1901 findet sich
ein K. S. und Dr. F. F. unterzeichneter Aufsatz, welcher dasselbe Thema
behandelt, welcher zweifellos von einer Dame, vielleicht unter Assistenz
eines Arztes geschrieben ist und der zu ganz entgegengesetzten Resultaten
kommt, wie die beiden bereits erwähnten Damen. Ich halte den Inhalt für
wichtig genug, um ihn hier wörtlich wiederzugeben; und das um so mehr, als
hier auch der ärztliche Standpunkt endlich einmal ein wenig mehr in den
Vordergrund tritt.

[Illustration: Fig. 3. Der Reitsitz auf dem alten Damensattel.]

»Schon seit Jahren sind viele Sportsleute und Ärzte der Ansicht, daß
eine Reform in der Damenreiterei not tue, und zwar, wie man meint, aus rein
sportlichen und dann aus sanitären Gründen. Besagte Reform besteht in der
Einführung des Herrensitzes anstatt des herkömmlichen Seitsitzes.[B] In
früherer Zeit mag man vieles am Seitsitz auszusetzen gehabt haben: er war
für Reiterin und Pferd noch recht mangelhaft; das trifft sogar heute noch
zu, wenn man den deutschen Damensattel betrachtet. Seine Fehler schädigten
allerdings viel mehr das Pferd als die Reiterin, welche nur über
Unbequemlichkeit zu klagen hatte. (Fig. 3.) Der neue englische
Damensattel, der den deutschen vollständig verdrängt hat, weist keinen
jener Mängel (Fig. 4) auf und würde allen Anforderungen entsprechen;
aber man ist noch immer nicht zufriedengestellt, der ganze Sitz soll
geändert werden! Kein stichhaltiger Grund dafür ist vorhanden. Sehen
wir die Sache vom Standpunkt des Sports an, so müssen wir uns sagen, daß
überhaupt die wenigsten Damen das Reiten als das auffassen, was es ist
-- nämlich als eine Wissenschaft. Den meisten genügt es, ein gut
zugerittenes Damenpferd zu meistern, die Dressur, die dann allenfalls im
Winter vorgenommen wird, ist eine sehr leichte, da das Tier ja bereits auf
Gehorsam dressiert ist und alle Hilfen kennt. Mit der wirklichen Dressur
eines rohen Pferdes gibt sich keine Dame ab, die nicht gerade besonders
passioniert ist, und deren gibt es sehr wenige. Für jene Sorte Reiterinnen
würde also der Herrensattel, der doch eine größere Herrschaft über das
Pferd einräumen soll, ganz überflüssig sein, und für die anderen Damen
ist er, wie wir sehen werden, entbehrlich. Man lasse ihnen daher ruhig
ihren gewohnten Sitz, der nicht nur ästhetisch ungleich besser wirkt,
sondern auch gesundheitlich nichts zu wünschen übrig läßt. Einen
wirklich auch auf widerspenstige Pferde stark wirkenden Schenkeldruck
würde kaum eine Dame zuwege bringen, da bei den Frauen die Muskelkraft,
besonders in den Beinen, nicht so ausgebildet ist wie beim Manne, erstens
von Natur aus nicht, zweitens durch das Wegfallen der körperlichen
Übungen, die Knaben durch Turnen, Klettern und Springen haben. Und die
Einwirkung des Schenkeldrucks ist der einzige Grund, der in Frage kommen
würde. Reiterinnen, die es wirklich darauf anlegen, ihr Pferd tüchtig
durchzuarbeiten, kriegen das auch im Seitsitz fertig, dafür hat man
viele Beispiele. Ich habe mir mein Pferd, einen jungen temperamentvollen
ungarischen Wallach, der niemals einen Sattel auf dem Rücken gehabt hatte,
in sechs Wochen im gewöhnlichen Seitsitz vollständig zugeritten; das
Tier folgte jeder Hilfe, ging auf bloße Schultereinwirkung hin tadellose
Seitengänge und war weich und durchgearbeitet im Genick, letzteres nicht
etwa infolge von Kandarenwirkung, sondern durch richtiges Durcharbeiten,
Abbiegen und Abbrechen mit einer Wassertrense. Beiderseitiger Schenkeldruck
waren dem Tier unbekannt geblieben, weshalb es, als ein Herr es bestieg,
nichts mit sich anfangen ließ, sondern offen seine Empörung über diese
neue Behandlung zeigte. Später natürlich gewöhnte es sich auch daran. Es
war dies nicht das erste Pferd, das ich zurechtritt; man sieht also, daß
man mit Geduld und Ausdauer auch im Seitsitz nachhaltigen Einfluß auf ein
Pferd haben kann.

  [B]: Im Original steht immer Quersitz. Da ich, um Verwechslungen
  vorzubeugen, den Sitz im Damensattel stets als Seitsitz bezeichnet
  habe, da andere Autorinnen unter Quersitz sogar den Herrensitz
  verstehen, so setze ich ein für allemal dafür »Seitsitz«.
  Der Verf.

Was nun die sanitäre Frage betrifft, so halte ich den Herrensitz für eine
Frau auf die Dauer für unbedingt schädlich, obwohl auch da individuelle
Faktoren mitsprechen können. Die Frau eignet sich schon ihrer Bauart und
geringeren Muskelkraft wegen nicht dazu. Der gespreizte Sitz, bei welchem
die Stellung der Beine einen Winkel von ca. 60-70° bilden, also ein wenig
natürlicher, ist für die äußeren wie die inneren weiblichen Organe
von großem Nachteil, da einesteils entzündliche Reizungen, andererseits
innere Zerrungen und Dehnungen der Verbindungsbänder entstehen. Auch jene
scheinbar geringen und harmlosen mechanischen Reizungen rufen durch ihre
dauernde Wirkung oft fest eingewurzelte und häufig unheilbare chronische
Schleimhautentzündungen hervor. Die inneren Lockerungen und Dehnungen
werden sich natürlich verschieden intensiv äußern, wenn es sich um eine
Frau, die bereits mehrere Kinder gehabt hat, oder um ein junges Mädchen
handelt. Im letzteren Falle nämlich, wo jene Bänder noch kurz und straff
sind, mag sich erst nach Monaten eine schmerzhafte Zerrung bemerkbar
machen, bei einer Frau hingegen, bei der die Bänder bereits gelockert
sind, wird die Dehnung schneller und leichter erfolgen, und infolgedessen
müssen die weiblichen Organe, ihres Halts beraubt, nach vorn sinken. Auf
diese Weise wird die Frau dauernd und unwiederbringlich den schönsten
weiblich-ästhetischen Reiz, ihre schlanke Figur, verlieren. Wenn man
bedenkt, daß es schon nach jeder Geburt einer besonders sorgfältigen,
konsequent durchgeführten Binden-, resp. Massagebehandlung bedarf, um die
vergrößerten und gelockerten Teile wieder zur Rückbildung zu bringen,
und daß sehr viele junge Frauen, die als Mädchen wirklich schlanke,
graziöse Erscheinungen waren, nach der ersten Geburt eben infolge
unvollständiger Rückbildung der inneren Organe etwas Plumpes bekommen
und leider behalten, so ist es ohne weiteres verständlich, daß die
unnatürliche, bei weitem gewaltsamere Dehnung und Verlängerung jener
Bänder, wie sie durch das fortgesetzte Reiten im Herrensitz hervorgerufen
werden muß, erst recht nicht zu beseitigen wäre. Bei jungen Mädchen
werden sich diese Verunstaltungen, wenn auch in geringerem Grade,
allmählich entwickeln. Das hier Gesagte gilt auch nur für die
Allgemeinheit, wo es maßgebend sein dürfte. Ausnahmen gibt es überall.

[Illustration: Fig. 4. Der Reitsitz auf dem neuen engl. Damensattel.]

Vom ästhetischen Standpunkte aus betrachtet, steht die Sache noch
ungünstiger. Solange man die Reiterin, die rittlings auf dem Pferde
sitzt, im Profil sieht, kann man nichts direkt Unschönes daran finden,
ausgenommen in Fällen, wo die Betreffende sehr korpulent ist; dann ist
der Anblick in jeder Richtung geradezu grotesk. Aber auch die schönste
schlanke Figur sieht, von vorn oder rückwärts gesehen, äußerst
unästhetisch aus.[C] Das Kostüm ist schon häßlich, der gepriesene
geteilte Rock sieht lächerlich aus;[D] das Unschöne des Herrensitzes
besteht ja nicht darin, daß man die Beine sieht, sondern lediglich in der
Stellung selber. In Beinkleidern ist man auf den Pferderücken verbannt:
eine Frau in Reithosen zu Fuß sieht entschieden nicht gut aus; jeder
feinfühligen Dame muß das Aufsehen, das sie in diesem Kostüme erregt,
peinlich sein.[E]

  [C]: De gustibus non est disputandum. Also grade das Gegenteil von dem,
  was Frau Dr. Anita Augspurg findet. Der Verf.

  [D]: Sehr richtig! Der Verf.

  [E]: Allerdings hatte man ja mit dem Aufkommen des Radfahrsportes
  Gelegenheit, sich an manchen Anblick gewöhnen zu müssen, der alles
  andere als schön war! Der Verf.

Nun noch zum letzten der Gründe, die gegen den einseitigen Sitz
hervorgehoben werden: nämlich die Unabhängigkeit und Sicherheit zu
Pferde. Die Unabhängigkeit ist allerdings, falls die betreffende Dame
nicht allein auf- und absteigen und sich nichts am Sattel ohne fremde
Hilfe richten kann, sehr gering; aber wieviel Damen hegen den Wunsch, ohne
Begleitung Reittouren zu unternehmen? Diejenigen, die es tun, können sich
eben in allem helfen. Eine gute Reiterin, die auch Interesse für ihren
Gaul hat, muß ihn selber satteln und aufzäumen können, wenn es nötig
ist; eine genaue Kenntnis der Sattelung und Zäumung trägt nicht wenig zur
Sicherheit und Selbstständigkeit bei. Auf dem Lande, wo manchmal niemand
zu haben war, der mit einem Damensattel umzugehen verstand, habe ich mein
Pferd oft ohne fremde Hilfe satteln müssen. Das Aufsteigen ohne Hilfe ist
schon schwieriger; hat man ein frommes, gutmütiges Tier, das ruhig steht,
so genügt es, dasselbe an irgend eine Erhöhung, eine Bank, einen Zaun
oder eine Böschung zu führen, von wo es dann leicht ist, sich in den
Sattel zu schwingen. Ist das Tier zu unruhig und tritt seitwärts, so
empfiehlt es sich, einfach den Bügel lang zu schnallen und, in denselben
steigend, sich in den Sattel zu ziehen, was nach einiger Übung recht gut
geht. Graziös sieht es ja nicht aus, aber wenn niemand in der Nähe ist,
geniert es nicht; das Pferd kehrt sich nicht daran. In puncto Sicherheit
wird wohl jeder zugeben, daß es viel schwerer ist, aus dem Damensattel
geschleudert zu werden, als aus dem Herrensattel; mit dem Hängenbleiben
im Steigbügel ist die Gefahr in diesem wie in jenem Falle dieselbe,
vorausgesetzt, daß die Reiterin einen Herrensteigbügel benützt -- das
einzig richtige -- und nicht eine Menge Gummibänder oder gar großartige
Sicherheitsvorrichtungen am Rocke hat. Geht ein Pferd durch, so kann eine
Dame ebensogut die Gewalt über dasselbe wiedererlangen, wie ein Herr. Bei
größeren Unglücksfällen, wie Stürzen von Reiter und Pferd, ist das
Verhältnis das gleiche, es ist eben Glückssache, ob man heil davonkommt,
da hilft einem die Zugehörigkeit zum starken oder schwachen Geschlechte
gar nichts. Es liegt also kein Grund vor, den ebenso graziösen wie
ausreichenden Seitsitz aufzugeben.«

Dieser Artikel, welcher meines Erachtens in jeder Beziehung sachlich
ist und das Richtige trifft, hat in demselben Organ (Nr. 49, 1901) eine
Entgegnung durch Dr. M. Senator, Frankfurt a. M., gefunden, welcher
wieder den Reitsitz für die Damen befürwortet. Da er jedoch mehr vom
reitsportlichen Standpunkt und ohne besonders neue Gesichtspunkte ins Feld
zu führen geschrieben ist, so will ich nur dasjenige daraus hervorheben,
was mir als besonders erwähnenswert erscheint.

»Was nun die sanitäre Frage betrifft, so befürchtet Verfasserin aus dem
Herrensitz für die Damen erhebliche Nachteile; sowohl die inneren wie die
äußeren Organe sollen leiden. Daß letztere durch die Reibung und den
Druck entzündlichen Reizungen ausgesetzt sind, will ich nicht bestreiten;
daß allerdings durch den sehr ähnlichen Sitz auf dem Rade, wo doch
auch derartige Nachteile einwirken, die befürchteten Schädlichkeiten
eingetreten sind, ist mir nicht bekannt. Verfasserin befürchtet ferner vom
Herrensattel eine Lockerung und Dehnung der Bänder mit störenden Folgen
für Gesundheit und äußere Erscheinung. Gerade diese Frage bedarf wegen
ihrer enormen Wichtigkeit des erhöhten Interesses des Arztes und des
Reiters, oder besser noch einer in beiden »Wissenschaften« erfahrenen
Persönlichkeit. Ich selbst bin passionierter Reiter und will meine
Liebhaberei nicht aufgeben, sollte ich auch von einigen üblen Einwirkungen
nicht verschont bleiben (jede Passion erfordert eben Opfer), aber für eine
gesundheitliche Übung in streng medizinischem Sinne kann ich das
Reiten nicht ansehen.[F] Tatsächlich wird Lockerung und Senkung der
Baucheingeweide begünstigt, wie ja schon die vermehrte Disposition
der Reiter für Eingeweidebrüche beweist; aber ich glaube, daß diese
Schädigungen im Reiten selbst, in der stoßweisen Erschütterung im Trabe
namentlich, bedingt sind und daß Herren und Damen sich dem in gleicher
Weise aussetzen. Daß die Folgeerscheinungen für den Frauenkörper
schwerwiegender sind, ist gewiß (!). Sicherlich aber wird der freiere
Sitz im Herrensattel, die bessere Möglichkeit, sich den Bewegungen des
Pferdes anzupassen (z. B. der bequemere englische Trab) auch hierin
günstig wirken. Daß der gespreizte Sitz nachteilig sein soll, will mir
nicht einleuchten; ist denn die Drehung des Körpers im Damensattel gut zu
heißen?[G]

Über den ästhetischen Standpunkt läßt sich schwer streiten. Ich kann
an einer rittlings sitzenden Dame nichts Unschönes finden, weder im Profil
noch in Vorder- oder Rückansicht.«[H]

  [F]: Dieser Ansicht pflichten viele Ärzte und alte Reiter nicht bei.
  Wie Vielen wird das Reiten als besondere Kur verordnet? Der Verf.

  [G]: Eine auf dem neuen englischen Sattel korrekt sitzende Dame nimmt
  infolge des Seitsitzes nur eine so minimale Drehung des Oberkörpers
  zum Unterkörper an, daß sie kaum erwähnenswert ist. Auch hat die
  bisherige Erfahrung nicht bestätigt, daß infolgedessen nennenswerte
  Störungen der Gesundheit eingetreten sind. Der Verf.

  [H]: Daran können wir also abermals sehen, wie verschieden eine und
  dieselbe Sache beurteilt werden kann. Der Verf.

Alles in allem scheint mir die Antithese des erstangeführten Artikels
nicht so überzeugend ausgefallen zu sein, wie es als Widerlegung
erforderlich gewesen wäre!

Um aber endlich zum Schluß dieses Kapitels zu kommen, für welches mir
noch reiches Material vorliegt, u. a. auch ein Artikel der nur von
Damen redigierten französischen Zeitung »La Fronde«, welcher sich
selbstverständlich für den Herrensitz ausspricht, bringe ich die aus
fachmännischer Feder geflossene, im »Berliner Lokal-Anzeiger« enthaltene
Antwort auf den Artikel des Fräulein Dr. Anita Augspurg, welchem ich
meinerseits nichts hinzuzufügen habe. Meiner Ansicht nach enthält
derselbe, in seinen wesentlichsten Punkten wiedergegeben, alles, was zu
diesem Thema etwa noch gesagt werden kann.

»Es scheint gerecht und billig, das Für und Wider in dieser, die
reitenden Damen lebhaft interessierenden Frage genau zu prüfen und mit
gründlicher Fachkenntnis zu erwägen. Zuerst ist es nötig, festzustellen,
daß es sich beim Damenreiten in der Stadt und Manege um andere Bedingungen
handelt, als beim eventuellen Reiten in der Wildnis. In letzterem
Falle lernen die Kinder und jungen Mädchen von früh an auf den
verschiedenartigsten Sätteln in jedem Sitz das Reiten, so gut es
eben geht, ohne Anspruch auf Eleganz. Die Anforderungen nun zu
Nützlichkeitszwecken sind eben ganz andere, als die Reitkunst sie an die
Damen in unseren gesellschaftlichen Verhältnissen zu stellen hat,
bei denen das Alleinreiten wenig Zweck haben dürfte und zu mancherlei
Unzuträglichkeiten führen kann.

Bleiben wir also zunächst beim Damenreiten in der Manege und
zu Spazierritten und beginnen nun mit den Anforderungen, die der
Schönheitssinn dabei stellt. Leider lassen sich die diesen Sinn nicht
befriedigenden Eigentümlichkeiten des Damenreitens im Herrensitz nicht
ganz leicht deutlich machen, ohne dieser Geschmacksrichtung zu nahe zu
treten. Die Praxis würde das am besten selbst tun und das ästhetische
Gefühl bald zurückverlangen lassen nach der weiblichen Reitart.
Beleuchten wir diese letztere einmal an einem Beispiel, einer Schulreiterin
im Zirkus, die mit mir wohl unzählige Herren und Damen nur mit großem
Vergnügen im Damensattel reiten sahen. In dieser Reitart fand ich
nichts unschön, im Gegenteil schien mir gerade in diesem Sitz und in
dem einfachen schwarzen Reitkostüm die ganze Grazie des Weibes erst zum
Ausdruck zu kommen. Wie oben hatte ich das Gefühl, daß die Reiterin dem
Pferd gegenüber machtlos sei. Daß es außerhalb des Rahmens der Manege
auch minder schöne Erscheinungen im Damensattel gibt, ist außer Zweifel.
Daran ist aber weniger der Damensattel an sich, als vielmehr die geringere
Fähigkeit der Reiterin (bezw. die Figur! Der Verf.), die im Herrensattel
selbstverständlich ebenso zur Geltung kommen würde, Schuld. Nicht jede
Dame kann sich guten Sitz aneignen; das bleibt eben wie bei jedem andern
Sport, so auch hier, individuell. Sicher aber ist, daß es _viel leichter_
für eine Dame ist, sich im Damensattel schön hinzusetzen, wie für einen
Herrn dasselbe im Herrensattel zu tun. Auf der großen Sitzfläche des
Damensattels kommt die Dame eben wirklich mit ihrer vollen Positur zum
Sitzen, und deshalb wird es ihr verhältnismäßig leicht, den Oberkörper
trotz der notwendigen ⅛ Rechtsdrehung gerade und graziös aufzurichten.
Im Herrensattel ist die Sitzfläche eine viel kleinere, deshalb verliert
der Herr so leicht durch Vor- oder Rückwärtsfallen mit dem Oberkörper
den Anstand im Sattel, und deshalb wird das Balancieren schwerer. Im guten
Balancieren aber liegt der Schwerpunkt der Reiterei, sowohl im Damen- wie
im Herrensattel. Die Fähigkeit, im Damensattel leichter zu balancieren,
also auch fester zu sitzen, gibt gerade der Dame die leichtere Hand, die
ihr die weichere und beweglichere Lenkung des Pferdes ermöglicht. Ein
Anklammern mit den Beinen am Pferd ist bei etwaigen Unarten desselben aber
geradezu gefährlich, da ja gerade dieser Druck die treibende Hilfe ist.
Ein geübter und unerschrockener Reiter wird freilich in einem solchen
Falle durch besonders kräftige, nicht stoßweiser Anwendung der
Schenkelhilfen sein Pferd zum Gehorsam bringen. Das ist doch aber, wenn wir
einmal ehrlich sein wollen, bei einer Dame illusorisch, dazu fehlt es der
Dame fast immer an der physischen Kraft. Hierfür kann ich sogar einen
Beleg anführen. Eine Dame aus der hiesigen Gesellschaft war nach
langjährigem Reiten im Damensattel zum Reiten im Herrensattel
übergegangen, und um sich leichter und ungestörter in diese neue Art
hineinfinden zu können, ging sie mit einem mir als schwierig bekannten
Pferd auf ihr Gut, nicht ohne daß ich vorher meine Ansicht darüber offen
ausgesprochen hatte. Ein ungläubiges Lächeln war die Antwort. Als diese
selbe Dame nach längerer Zeit hierher zurückkehrte, schien sie ihre
Ansicht geändert zu haben. Sie ritt noch denselben Fuchs, doch nicht,
wie ich vermuten durfte, im Herrensattel, sondern -- wie einst -- im
Damensattel. Auf meine erstaunte Frage erhielt ich die bezeichnende
Antwort: Vom Damensattel hat mich der Gaul nicht herunterbekommen, vom
Herrensattel -- dreimal! Die Dame ist nicht wieder zum Herrensattel
zurückgekehrt. Eine andere Dame konnte man auf unserem schönen
Reitplatze, dem Hippodrom, seiner Zeit mit großer Bravour im Herrensattel
über sämtliche Hindernisse gehen sehen. Auch sie reitet längst wieder
Damensattel. Welche Gründe zum Wechsel für sie maßgebend waren, ist mir
unbekannt. Darum möchte ich zum Kapitel der geringeren Gefährlichkeit
des Reitens im Amazonensattel doch ein ernstes, mahnendes Wort sagen. Nach
meiner anfangs aufgestellten Beweisführung ist die Möglichkeit, sich vom
Sattel zu trennen, im Herrensattel eine größere, wie im Damensattel. Und
wenn nun auch an sich vielleicht das Sichtrennen vom Herrensattel in vielen
Fällen weniger gefährlich sein mag, wie das Abfallen vom Damensattel,
so ist doch auch im ersteren Falle ein Hängenbleiben im Bügel und damit
verbundenes Geschleiftwerden sehr wohl möglich. Rechnen wir nun die
größere Wahrscheinlichkeit des Abfallens vom Herrensattel mit hinzu, so
dürfte sich das Für und Wider in dieser Beziehung wohl ausgleichen. Einen
Beweis, wie sicher und fest die Damen im Damensattel sitzen können, haben
doch wohl unsere ausgezeichneten Schulreiterinnen gegeben. -- Es
scheint mir daher durchaus keine Veranlassung vorzuliegen, das Reiten im
Damensattel irgendwie zu beanstanden, und möchte ich daher mein Veto
gegen eine Änderung zugunsten des Amazonensattels nicht unausgesprochen
lassen.«

Wie gesagt, ich schließe mich dem, was der umsichtige Fachmann hier
ausgesprochen hat, voll und ganz an.

Eine der bekanntesten und besten Reiterinnen Englands, Miss Alice Hayes,
die Gattin eines ebenso als vortrefflicher Reiter bekannten Offiziers,
hat 1893 ein Werk über Damenreiten »The horsewoman, a practical guide
to side-saddle riding« erscheinen lassen, welches sehr günstig beurteilt
worden ist. Besonders gut in diesem Buche sind die Worte behufs Sicherung
eines festen Sitzes im Sattel, ohne sich auf die Zügel zu verlassen. Die
Verfasserin spricht nervösen Damen Mut zu, indem sie ihnen sagt, daß
der Sitz im Damensattel _sicherer_, als der gewöhnliche Männersitz ist.
Tatsächlich macht sie diejenigen, die das Reiten nach Männerart für
Damen befürworten, lächerlich. -- Soweit wollen wir uns nicht an der
holden Weiblichkeit vergehen.

Sie aber, schöne Leserin, die Sie sich in dieses Kapitel mit Verständnis
vertieft haben, mögen nun wählen, ob Sie sich für den einen oder den
anderen Reitsitz entscheiden wollen. Wie wir gesehen haben, sind die mit so
großer Verve für den Herrensitz angeführten Gründe zum größten Teil
gründlich widerlegt -- also: prüfet alles und das Beste behaltet!


3. Vom Reitajustement der Dame und deren Erscheinung zu Pferde.

Es ist von vornherein bei der Besprechung dieses Themas anzuführen, daß
die Erscheinung der Dame zu Pferde stets ein angenehmes _harmonisches_ Bild
abgeben soll, wenn sie nicht der unliebsamen Kritik eines spottsüchtigen
Publikums verfallen will. Dabei spielen die Regeln der Ästhetik eine
besondere Rolle. Im allgemeinen braucht man ja einer wirklichen Dame in
dieser Beziehung nicht viel zu sagen. Eine solche trägt in ihrem Wesen und
in ihrer Geschmacksrichtung eine Eigenart zur Schau, welche in den meisten
Fällen für sie paßt und vielfach auch gefällt, selbst wenn diese
Faktoren manchmal aus dem Rahmen des alltäglichen oder althergebrachten
Anblicks, bezw. der herrschenden Mode herausfallen. Direkte
Geschmacksverirrungen sind auch seltener zu konstatieren, wenn auch
die einmal -- Gott sei Dank nur in sehr beschränktem Maße -- s. Z.
getragenen Hosenkostüme der Radfahrerinnen entschieden dazu gerechnet
werden müssen.

Das harmonische Bild der Reiterin aber beschränkt sich nicht auf das
Kostüm allein, die Figur muß sich auch mit dem Pferde verbinden, die
Größe beider muß übereinstimmen. Eine Dame von Mittelfigur muß auch
ein Pferd von solcher Figur reiten, eine kleine Dame ein kleineres, eine
große ein größeres Pferd. Stärkere Damen -- es hat das für die Amazone
eine Grenze -- müssen kräftige Pferde mit gutem Fundament, leichte
schlanke Damen leichte Pferde mit leichten Gängen reiten. Sitz und Haltung
müssen tadellos sein, so daß sich keine unliebsame Kritik daran wagen
darf. Die Dame zu Pferde ist selbst heute noch, wo der Damenreitsport
immer mehr in den Vordergrund tritt, eine dem Urteil der Menge verfallene
Erscheinung, wenn sie nicht harmonisch wirkt. Es muß eben alles in den
hier genannten Rahmen fallen. So sollte eine Dame, deren Figur aus irgend
welchen Gründen nicht auf das Pferd paßt -- in erster Linie ist hier von
der Leibesfülle die Rede -- sich nicht öffentlich zu Pferd zeigen. Das
Reiten kann freilich eine ärztliche Verordnung, es kann besondere Passion
sein -- aber dann möge die Dame Wälder und Täler, fern ab menschlichen
Treiben, durchschweifen. Mir ist eine derartig gestaltete Dame, welche noch
dazu im Herrensitz ritt, in der Erinnerung, deren Erscheinung stets
wahre Lach- und Spottsalven hervorrief -- natürlich nur bei den weniger
gebildeten Passanten -- immerhin konnte auch der Mann der Gesellschaft
nicht ohne ein gewisses Gefühl der Befriedigung darüber diese Reiterin
sehen und ein Lächeln auf den Lippen unterdrücken.

Was nun das =Kostüm der Dame= anbetrifft, so muß ich leider konstatieren,
daß es _bei uns_ doch noch recht viel zu wünschen übrig läßt. Man
sieht nur wenig distinguierte Erscheinungen zu Pferde, selbst aus der
Gesellschaft, die man leicht daran erkennt, daß sie von einem bekannten
Gentleman oder einem Offizier chaperoniert werden. Die Damen erscheinen
überwiegend oft -- also mal zuerst im Sommer -- fast im Negligé, also so
wie sie auf dem Lande reiten würden, im Strohhütchen, heller Bluse und
dunklem Rock. Das mag ja recht bequem sein, ist aber nicht schick.
Man reitet eben auf der Promenade der Großstadt nicht so, wie beim
Morgenspazierritt auf dem Lande.

Es ist eigentümlich, daß die Damen hierbei ein laisser aller an sich
haben, welches sie für Promenade, Diner usw. für shocking erklären
würden. Viele Damen werden mir darauf allerdings erwidern, daß wir hier
in Berlin überhaupt keine Reitpromenade im Sinne des Bois de Boulogne und
des Hydepark haben, aber wenn auch diese Einwendung gewiß nicht ganz
ohne Berechtigung ist, so müssen -- bis vielleicht in dem neuanzulegenden
Volkspark Grunewald etwas derartiges geschaffen wird -- der Tiergarten, der
Kurfürstendamm und der Grunewald als solche gelten. Was irgendwie reitet,
trifft sich doch vormittags dort.

Ich erachte es demnach, da Paris noch immer für die Moden der Damen
auch auf diesem Gebiete maßgebend ist, für meine schönen Leserinnen
interessant, zu erfahren, in welchem Ajustement die Dame im Bois de
Boulogne nach dem Bericht einer französischen Dame zu Pferde erscheint.

Um mit dem Intimsten zu beginnen, so ist das einzig Elegante bei diesem
Anzug ein Manneshemd von Baumwolle mit leicht umgebrochenem Kragen. Dieses
Hemd muß zum korrekten schwarzen, blauen oder dunkelgrünem Reitkleid,
wie es im Bois getragen wird -- auch zum roten Jacket -- weiß sein,
darf jedoch zum Phantasiereitkleid kleine Muster -- Erbsen, Kleeblätter,
Streifen -- haben. Diese Muster dürfen sich jedoch nur mikroskopisch
präsentieren, sonst wirken sie abscheulich. Der Brustteil des Hemdes
braucht nicht gestärkt, Kragen und Manschetten dagegen müssen hart wie
Holz sein, während alles übrige sich schmiegsam anfügen muß.

Das einfache kurze Beinkleid aus weißem Tuch oder Floretseide wird
im Schenkel sehr weit und unter dem Knie, wo es durch drei kleine
Perlmutterknöpfe geschlossen wird, sehr eng getragen. Vom dritten
Knopfloch reicht eine kleine Schleife aus demselben Stoff wie das Beinkleid
bis zum oberen Rande des Stiefels.

Das Trikot ist vielleicht weniger schick wie dieses Beinkleid, aber
unendlich praktischer. Im Winter muß es aus Seide, im Sommer aus sehr
feinem Zwirn und immer von perlgrauer Farbe sein. Vornehmlich darf man
keine Phantasie-Farbennuancen wählen. Vor allen Dingen muß man sich aber
vor der Fleischfarbe hüten.

Das Trikot wird im Sitz, in der rechten Kniekehle und im rechten Knie
erweitert angefertigt. Obwohl es nicht zu eng sein darf, muß es doch fest
anschließen und darf keine Falte schlagen.

Man brauche _kein Korsett_, wenn man es irgend entbehren kann. Man benutze
nichts, als ein enggeflochtenes Tragband aus Seide, um die Falten des
Hemdes zu ordnen und das Beinkleid oder das Trikot festzuhalten.

Ist man ein Korsett zu tragen genötigt, so sei es schmiegsam und _sehr
kurz_, damit es nicht auf den Hüften scheuert. Dann sei es aus weißem
schwedischen Leder lose geschnürt, keineswegs festanschließend und gar
oben mit Spitzen besetzt, damit sich nichts unter dem Reitkleide markiert.
Das mit einer Rüsche verzierte Korsett markiert sich stets auf dem Rücken
des Kleides, und zu Pferde ist es noch mehr als anderswo von Wichtigkeit,
daß alles glatt sitzt und nichts die Linien unterbricht.

Der Stiefel muß aus lackiertem Kuhleder oder dem gewöhnlichen Lackleder
bestehen und im Schaft oben geschmeidig sein; das ist die Form des
alten Stiefels nach Stallmeisterinart, welcher sich längs des Beins gut
anschmiegt, und zu welchem ein sehr niedriger englischer Absatz gehört.
Viele Damen tragen den Chantillystiefel, und das ist abscheulich.

Dieser Stiefel nämlich, der einzig elegante und praktische für die
Herren, paßt ganz und gar nicht für die Damen, und zwar aus zwei
Gründen. Erstens verunstaltet er den Knöchel und macht ihn plump, und
zwar dermaßen, daß man in diesem Falle auf die entsetzliche lange Hose
zurückzugreifen gezwungen ist. Der andere ist der, daß beim Traben der
Rock sich in den zu harten Schaft zwängt und dann unangenehm auf dem Knie
spannt. Der Stiefel dagegen muß im Spann so weit sein, daß er beinahe
ausgeschlenkert werden kann.

Der Sporn sei gerade und kurz, aus Stahl, Nickel oder Silber, das Rädchen
mit spitzen Stacheln versehen, denn der Sporn soll weder ein Spielzeug noch
ein Zierrat, sondern vielmehr wirklich ein Hilfsmittel sein. Er wird mit
einem kleinen Riemen aus sehr weichem Lackleder befestigt.

Die Busenkrawatte besteht aus weißem Batist oder aus solchem mit kleinen,
kaum wahrnehmbaren Mustern; die Nadel ist einfach, ein Hirschhaken, eine
Tiegerklaue, ein St. Georgstaler oder sonst eine goldene Münze, aber
keine Nadel, die den Anschein eines »Kleinods« hat.

Als Kopfbedeckung wird ein schwarzer Seidencylinder oder ein solcher aus
grauem Filz getragen. Niemals aber trägt die Dame, welche Anspruch erhebt,
korrekt zu sein, irgend einen anderen Phantasiehut im Bois. Auf dem Lande
ist das selbstredend gestattet. Der Hut von hoher Form braucht sich nicht
nach der neuesten Mode zu richten. Er muß ziemlich hoch sein und darf
keine flache Krempe haben. Im übrigen ist das einzige erlaubte Arrangement
ein kleiner, grauer, schwarzer oder blauer, um den Hut gewundener
Gazeschleier, Bänder aber oder irgend etwas »Flatterndes« sind nicht
statthaft.

Der kleine melonenförmige Hut, der Matrosenstrohhut und selbst der
Tirolerhut werden auf dem Lande getragen.

Zum Reiten werden die Haare geflochten oder gewunden und enganliegend
getragen, was den Kopf klein macht. Nichts ist häßlicher als ein dicker
Kopf, auf dem Pferde vielleicht noch mehr als anderswo. Man kann auch
sämtliche Haare zusammendrehen, sie unter Freimachung des Nackens
emporheben und unter den Hut stecken. Bei dieser Manipulation braucht man
weder Schildpattnadeln noch -Kamm. Das hält ganz von selbst, den Fall, wo
man den Hut verlieren sollte, ausgenommen.

Die Handschuhe seien aus weißem oder gelbem Hirschleder, aber niemals aus
Hundeleder. Das ist gemein, unbequem und macht wahre Tatzen. Der Handschuh
muß in den Fingern sehr lang, sehr geschmeidig und vornehmlich sehr weich
sein, der Hand ebensoviel Spielraum zu lassen, als ob sie unbekleidet
wäre.

Die Farbe des Reitkleides ist in Paris schwarz, dunkelblau oder
dunkelgrün. Letztere Farbe ist jedoch so dunkel gehalten, daß man sie
nur in der Sonne wahrnimmt. Der sehr kurze und durchaus glatte Rock aus
schwerem Tuch darf, wenn man aufrecht steht, links nicht über den
Sporn herabreichen. Rechts ist er wegen der für das Knie und das Horn
erforderlichen Weite viel länger und wird an dieser Seite, wenn man zu
Fuß ist, hochgeknöpft. Die durchaus einfarbige glatte Taille endigt
hinten in einen kurzen Schoß, die auf den Hüften aufstößt und vorn
in einer stumpfen Spitze ausläuft. Der Schoß kann aber auch rund und
kurzgeschnitten sein. Hier und dort werden die Taillen auch mit langen und
abgerundeten Schößen getragen. Der Paletot zum Reitkostüm ist kurz und
in der Art der Herrenpaletots gearbeitet. Schmuckgegenstände, Samtkragen,
Schleifen oder Phantasieknöpfe werden niemals getragen.

Damit soll allerdings nicht gesagt sein, daß die deutsche Amazone sich
durchaus nach diesen Angaben richten _muß_, wenn sie auch immerhin einen
guten Anhalt gewähren. Aus meinem eigenen kleinen Erfahrungsschatze
möchte ich aber noch einige Ergänzungen dazu machen.

Im Winter schützen _seidene_ Strümpfe am besten gegen kalte Füße. Ein
leinenes Taschentuch wird in die am Sattel angebrachte Tasche gesteckt.
Für den Sommer dürfte ein Reitkleid aus weißer Leinwand nicht auf
Widerspruch stoßen, zu dem auch ein weißes Hütchen -- jedoch nicht von
Strohgeflecht -- sehr gut stehen würde. Über die Chaussure ist bereits
gesprochen worden, doch sei noch besonders erwähnt, daß Knöpfstiefel
absolut auszuschließen sind. Die Form der Taille ist zwar gegeben,
doch pflegen junge und schlanke Damen am liebsten und für sie am
vorteilhaftesten die anliegende Taille zu wählen, während für stärkere
Damen die Jackett- oder blusenartige Form geeigneter erscheint. Bei beiden
ist auf denkbar größte Bequemlichkeit zu sehen, vor allem auf genügende
Brustweite, tadellos gearbeitetes Rückenstück und zureichenden
Halsausschnitt. Die Ärmel müssen so weit sein, daß sie den Armen ohne
den geringsten Zwang jede Bewegung gestatten. Ebenso müssen auch die
Handschuhe zwei Nummern weiter genommen werden, als man sie gewöhnlich
trägt. -- Was die _Länge des Rockes_ anbetrifft, so trägt man am
praktischsten das Reitkleid so, daß es mit der unteren Kante des
Pferdebauches abschneidet, besonders wenn die Reiterin Jagd oder Terrain
reitet. Dabei darf der Rock ja nicht faltig sein, sondern eng anliegend,
muß jedoch so ausgebreitet werden können, daß das rechte Bein bequem
über das Horn gelegt werden kann, ohne daß der Stoff sich zerrt und auf
der Kniescheibe drückt. Daß nicht jede beliebige Schneiderin imstande
ist, ein derartiges Reitkleid anzufertigen, ist selbstverständlich, hier
können nur Spezialisten das Richtige treffen, wenn sie sich auch vielfach
ihre Kunst unerfreulich hoch bezahlen lassen. Dennoch scheue man diese
Ausgabe nicht; schon manche Dame hat sich aus Billigkeitsrücksichten ihr
Reitkostüm anderswo anfertigen lassen und mußte dasselbe nachher als
gänzlich unbrauchbar verwerfen. Ein solcher so ausgearbeiteter Rock
_fliegt niemals_; zwei gewöhnliche Tuchbreiten sind für denselben
ausreichend. Innerhalb des Rockes dürfen Raffer befestigt sein, damit die
Dame, wenn sie abgestiegen ist und sich längere Zeit zu Fuß bewegen will,
das Kleid schürzen kann, ohne mit dem Tragen die Hände zu beschweren, was
auf die Dauer lästig wird. In England werden auch die sogenannten »Safety
habits«, welche eigentlich nur eine Schürze bilden und gar keinen Stoff
haben, wo die Hörner sitzen, empfohlen und gebraucht. Adressen für
dieselben sind: W. Shingleton, 60 New Bond Street und Messrs. Thomas and
Sons, Brookstreet, London.

Schließlich möchte ich es nicht unterlassen, der angehenden Reiterin noch
einige Winke in bezug auf ihre Reittoilette zu unterbreiten, welche
der berühmte Reitmeister _James Fillis_ in seinem Buche »Principes de
Dressage et d'Equitation« anführt.

»Die Reiterin verletzt sich sehr leicht, die geringste Falte in ihren
Kleidern veranlaßt eine Hautabschürfung. Bei einem langen Ritt, besonders
bei der Jagd, empfiehlt es sich, daß sie kein langes Hemd, sondern ein
kurzes Hemdchen von sehr feinem Stoff trägt, welches über den Hüften
befestigt ist. Der Kragen und die Manschetten müssen an dem Hemdchen
festsitzen -- nicht mit Stecknadeln befestigt sein, welche nicht sitzen
bleiben, sondern herausfallen und stechen.

Ich rate dringend, _keine langen Strümpfe anzuziehen_; denn das
Strumpfband ist immer ein Hindernis, oft sogar Ursache eines wirklichen
Leidens, und kann ausgedehnte und schmerzhafte Verwundungen hervorrufen.
_Socken_ sind in jeder Hinsicht vorzuziehen; sie müssen sich vereinigen
mit einem _enganliegenden Unterbeinkleid_ aus weichem dehnbaren »Trikot«
oder »Jersey« und gefüttert sein mit Seide, oder -- noch besser -- mit
sehr feinem Hirschleder. Das Beinkleid, welches darüber gezogen wird,
muß schmale Gummistege haben, damit es keine Falten schlägt. Der _kurze
Stiefel muß Gummizüge_ -- keine Knöpfe haben, um Verwundungen und
Quetschungen auf dem Fußspann zu vermeiden. Ich liebe nicht die hohen
Stiefel; sie sind zu hart, können unterhalb des Knies verletzen und
verhindern die Reiterin, ihr Pferd mit dem Bein richtig zu fühlen. Das
_Schnürleibchen_ (Korsett) muß sehr kurz und niedrig sein. Eine lange
Korsettschiene (Schwippe) ist nicht nur unbequem, sondern wirklich
gefährlich.

Ich würde glauben, mich entschuldigen zu müssen, weil ich in diese
geheimen Einzelheiten der Toilette eindringe, für welche meine
Urteilsfähigkeit zweifelhaft erscheinen könnte, wenn es sich nur um eine
Frage der Eleganz handelte; aber alles, was die Ausrüstung der Reiterin
angeht, betrifft auch ihre _Sicherheit_ und ihr _Wohlbefinden_ zu Pferde.

Ich habe soviele Frauen von einem Spazierritt schmerzerfüllt und leidend
zurückkommen sehen, welche infolgedessen verurteilt waren, mehrere Tage
auf der Chaiselongue zuzubringen, daß ich doch dahin gelangt bin, allen
diesen anscheinend nebensächlichen Dingen eine größere Wichtigkeit
beizumessen.

Freilich glaube ich, mich nicht auf Überdinge zu verirren, wenn ich
empfehle, die Haare recht sicher zu befestigen. Die Dame, welche damit
beschäftigt ist, ihren Hut oder Schleier festzuhalten oder zurecht zu
setzen, denkt wenig an ihr Pferd, und man kann wohl sagen: Wenn sie ihren
Hut verliert, ist sie nahe daran, auch ihren Kopf zu verlieren.«

Für längere Touren ist es praktisch, einen Reitmantel aus Plaidstoff
(Cape) mit sich zu führen, der gerollt am Sattel befestigt wird, falls
kein Groom mitreitet, da es immer unangenehm ist, plötzlich ausbrechendem
Gewitter ohne irgend welchen Schutz preisgegeben zu sein.

In der rechten Hand wird eine kurze starke Reitpeitsche getragen, welche,
wie schon angeführt, den über den Sattel gelegten rechten Schenkel des
Herrn ersetzen soll, und der in Verbindung mit dem linken die betreffenden
Hilfen für die verschiedenen Gangarten des Pferdes gibt.

Hat eine Dame erst festen Sitz gewonnen, so kann sie am linken Absatz einen
kurzen Sporn mit scharfem Sternrad tragen.


4. Vom Kavalier, welcher die Dame begleitet,

muß man allerdings von vornherein voraussetzen, daß er mit allem vertraut
ist, was nicht nur bei seinem eigenen, sondern auch vor allen Dingen beim
Damenreiten von Wichtigkeit ist, um jeden Augenblick fertig und bereit zu
sein, sowohl zu belehren, als auch praktisch einzugreifen, wenn es nötig
ist.

Der Kavalier der Dame muß schon vor allen Dingen ein vollendeter
Reiter sein, weil er gezwungen ist, seine Aufmerksamkeit stets auf seine
Begleiterin und das dieselbe tragende Pferd zu richten, ohne dabei sich und
sein Pferd zu vergessen. Kaltblütigkeit und Geistesgegenwart würden seine
unerläßlichen geistigen Gaben sein müssen, um im Moment der Gefahr das
richtige Mittel zur Begegnung derselben unverzüglich in Anwendung bringen
zu können. Er reitet zur _rechten_ Seite der Dame, weil er dort nicht
mit den Beinen derselben in Berührung kommt, dicht heranreiten kann, um
eventuell eine Unordnung im Ajustement auszugleichen, den Sattelgurt oder
Bügel um ein Loch zu verändern, auch einmal, wo es nötig erscheint, bei
der Zügelführung behilflich zu sein. Zu diesen Zwecken muß er verstehen,
sein Pferd inzwischen mit der _rechten_ Hand zu führen, welches wiederum
so dressiert sein muß, daß es durch eigene Ungezogenheiten nicht auch das
Pferd der Dame unruhig macht. Es wird vorteilhaft sein, daß der Herr bei
schnelleren Gangarten sich um ein viertel der Pferdelänge hinter der Nase
des Pferdes der Dame halte, um dieses nicht unnütz aufzuregen, und um,
falls jenes wirklich einmal etwas heftiger werden sollte, ihm in kürzester
Zeit in die Zügel fallen zu können. Unter Umständen wird er dagegen zu
vermeiden haben, in _kurzem_ Abstand hinterher zu jagen, weil dadurch das
aufgeregte Pferd der Dame nur zu immer größerer Schnelligkeit angeregt
werden würde. In solcher Lage ist die Dame allerdings ganz auf sich
selbst angewiesen, denn vor einem Sturze würde sie ihr Kavalier doch kaum
bewahren können, -- und schließlich wird sie auch selbst bald wieder
Herrin des Pferdes werden, welches, gewöhnt in Gesellschaft zu gehen,
meist wieder zur Besinnung kommen wird, wenn es seinen Kompagnon nicht
hinter sich hört. --

Ist die Reiterin im Freien noch nicht ganz sicher in der Führung ihres
Pferdes, oder gibt das Pferd selbst zu irgend welchen Bedenken Anlaß,
so empfiehlt es sich -- um allen Eventualitäten vorzubeugen -- daß der
Kavalier das Pferd der Dame an einem Leitzügel führe, welcher in ein in
die Trense des Damenpferdes eingeschnalltes Kinnstück -- ev. mit einem
Karabinerhaken -- befestigt wird, dessen mit einer Schleife versehenes
Ende der Kavalier in die linke Hand nimmt, oder über dieselbe streift.
(Fig. 5.) Ich darf wohl annehmen, daß, wenn eine Dame ihren Kavalier
als einen Mann mit den eben geschilderten Eigenschaften kennt, sie mit
bedeutend mehr Vertrauen reiten wird, als wenn sie in dieser Beziehung
Bedenken hegen zu müssen glaubt. Natürlich spreche ich nur von
Anfängerinnen, denn für solche ist dieses Buch ja nur geschrieben.
Perfekte Reiterinnen werden genug Selbstvertrauen haben, um sich ganz auf
sich selbst zu verlassen. --

[Illustration:

  Fig. 5.
  Führung des Damenpferdes am Leitzügel.]



II. Abschnitt.

Das Damenreitpferd.


1. Äußere Kenntnis des Pferdes.

Wenn eine Dame reiten lernen will, so ist es unbedingt nötig, daß sie
sich mit dem Tiere, dem sie sich anvertraut, auch etwas näher bekannt
macht. Das Pferd ist zwar keine Maschine, nichts weniger als das, aber auch
jeder Maschinenführer muß die Technik seiner Maschine kennen, welche er
führen soll, sonst gibts ein Unglück. Hier liegt die Sache ähnlich. Auch
technisch soll und muß die Dame ihr Pferd kennen, selbst wenn es nur ein
Leihpferd ist. Ist sie aber in der glücklichen Lage, ein oder zwei Pferde
zu besitzen, so muß sie sich durch den Umgang mit derselben, auch wenn sie
nicht zu Pferde steigt, -- also z. B. durch öftere Besuche im Stall unter
Darreichung von Leckerbissen und hauptsächlich _Sprechen_ mit dem Tiere
-- das Vertrauen derselben zu erwerben suchen. Wir werden noch darauf
zurückkommen, jetzt uns aber kurz mit den technischen Benennungen der
einzelnen Teile des Pferdekörpers bekannt machen.

Die Hauptteile des Pferdekörpers (Fig. 6) sind: der Kopf (I), der
Hals (II), der Rumpf (III) und die Extremitäten (IV).

In bezug auf die Reiterei teilt man das Pferd in 3 Teile ein, und zwar in

A) die Vorhand: Kopf, Hals, Schultern, Brust und Vorderbeine --,

B) die Mittelhand: Rücken, Lendenpartie, Flanken und Bauch --,

C) die Hinter- oder Nachhand: Kruppe mit Schweif und die Hinterbeine.

[Illustration:

  Fig. 6.
  Zur Kenntnis des Pferdekörpers.]

Zur Vorhand dienen folgende Benennungen:

   1. Die Ohren.
   2. Die Stirn mit dem Schopf.
   3. Das Gesicht.
   4. Die Augen.
   5. Die Nase.
   6. Die Nüstern.
   7. Die Lippen und das Maul.
   8. Das Kinn.
   9. Die Kinnkettengrube.
  10. Der Kehlgang.
  11. Die Ganaschen.
  12. Die Ohrenspeicheldrüse od. Feifel.
  13. Das Genick.
  14. Die Seiten des Halses.
  15. Die Kehle.
  16. Die Schulter.
  17. Der Kamm mit der Mähne.
  18. Der Widerrist.
  19. Die Brust.
  20. Der Vorarm.
  21. Der Ellenbogen.
  22. Das Vorderknie.
  23. Die Röhre od. der Unterarm.
  24. Das Kötengelenk.
  25. Der Fessel.
  26. Die Krone.
  27. Der Huf.

Zur Mittelhand gehören:

  28. Der Rücken.
  29. Die Lende od. Nierenpartie.
  30. Die Flanken oder Weichen.
  31. Der Bauch.

Zur Hinterhand:

  32. Das Kreuz oder die Kruppe.
  33. Die Hüften.
  34. Die Hinterbacke oder Keule, bezw. der Oberschenkel.
  35. Die Schwanzwurzel.
  36. Der Schweif.
  37. Das Sitzbein.
  38. Der Unterschenkel oder die Hose.
  39. Das Sprunggelenk.
  40. Die Hacke.
  41. Das Schienbein.
  42. Die Köthe.
  43. Der Fessel.
  44. Die Krone.
  45. Der Huf.
  46. Die Kniescheibe.
  47. Die Ballen.

Der Organismus des Pferdes ist zusammengesetzt aus dem _Knochengerüst_,
dem Träger des ganzen Körpers, welches durch die _Bänder_
zusammengehalten wird, aus dem _Muskelapparat_ mit den _Sehnen_
und _Flechsen_, den _inneren Organen_, den _Blutgefäßen_ und dem
_Nervensystem_.

Die großen Beugesehnen, deren Tadellosigkeit für die Brauchbarkeit des
Pferdes Erfordernis ist, liegen an der hinteren Seite der Röhren bezw.
Schienbeine.


2. Charakteristik des Pferdes.

Es ist ganz zweifellos, daß das Pferd für den Dienst des Menschen sowohl
als Reit- wie als Zugtier ganz besonders geeignet ist, weil nicht nur
die Körperbeschaffenheit und die Gestalt desselben, sondern auch seine
Charaktereigentümlichkeiten, seine Gutmütigkeit und Gelehrigkeit, seine
Geduld und Genügsamkeit und ganz besonders sein schweigendes Erdulden
jedes Schmerzes, jeder rohen Behandlung es dafür als besonders
prädestiniert erscheinen lassen.

Zunächst ist in bezug auf die Charakteristik des Pferdes die
außerordentliche Gutmütigkeit desselben hervorzuheben, welche selbst
bei oft irrationeller und naturwidriger Behandlung, die ihm teils aus
Unkenntnis, teils aus Indolenz, hin und wieder auch aus Böswilligkeit zu
teil wird, seinen Weitergebrauch gestattet, bis Alter oder körperliche
Gebrechen es dem Abdecker überliefern. Von Natur böse Pferde bilden die
Ausnahme, und die durch schlechte Behandlung bös gemachten Pferde -- was
sich in Beißen und Schlagen äußert -- sind in der Minderzahl, fast nur
vereinzelt vorhanden; von dem Gebrauch durch eine Dame sind solche Pferde
von vornherein auszuschließen. Das Pferd ist dagegen sehr empfänglich
für gute, liebevolle Behandlung, sowohl im Stall, wie unter dem Sattel, es
weiß sehr wohl Güte und Übelwollen zu unterscheiden, auch sein Benehmen
seinem Besitzer bezw. Pfleger gegenüber danach einzurichten, weshalb Herr
und Stallpfleger hierauf wohl zu achten haben.

Ist das Pferd zwar im wesentlichen ein Gewohnheitsgeschöpf von frommer,
vertrauender Gemütsart, so ist es doch auch ungewöhnlich nervös,
furchtsam, zeitweise reizbar und geneigt, einem Ding, das es erschreckt,
heftig zu widerstreben, ja, durch nervöse Furcht manchmal von einem
panischen Schrecken befallen, vollständig unlenkbar. Dabei versteht es
geschickt die Unwissenheit oder Furcht derer, die es beaufsichtigten, zu
benutzen. Es ist etwas langsam von Begriff, aber es ist »selten zu alt,
um neue Streiche zu lernen«, und sein Gedächtnis ist so treu, daß es nie
vergißt, was es einmal gründlich erfaßt hat.

Als Regel, die nur wenige Ausnahmen zuläßt, mag ferner gelten, daß es
glaubt, ganz richtig zu tun; wenn es irrt, so geschieht es entweder aus
Unkenntnis, Schmerz oder Schreck, seltener aus Eigensinn oder Bosheit. Dies
scheint allgemein nicht bekannt zu sein oder wenigstens nicht beobachtet zu
werden, denn von allen Tieren ist das Pferd das am wenigsten verstandene,
das am strengsten beurteilte und am ungerechtesten behandelte; für
das geringste Versehen, und sogar für solche, die es selbst gar nicht
verschuldet hat, wird es gar oft grausam gezüchtigt. Ein gutartiges
Pferd ist gelehrig bei der Dressur, zeigt Ausdauer im Dienst, selbst unter
erschwerenden Umständen, ja bis zur Erschöpfung, und Geduld und Vertrauen
im Umgange mit den Menschen. Es kann jedoch nicht geleugnet werden,
daß das Pferd infolge von Schreck oder Furcht leicht den Kopf verliert,
durchgeht und dann allerdings lebensgefährlich wird. Man darf deshalb aber
das Tier nicht gleich als geistig niedrig gestellt verurteilen, denn
seine stete Bevormundung in tausendjähriger Sklaverei werden diesen
intellektuellen Teil seines Selbst nicht vollständig zum Ausdruck
gelangen lassen. Der bösartige Charakter zeigt Widersetzlichkeit gegen die
Anforderungen der Dressur oder des Dienstes, Eigensinn und Stätischsein,
Bosheit, Scheu und Schüchternheit. Die Allüren eines solchen Pferdes,
welche in Stehenbleiben, Zurücktreten, Bocken, Ausschlagen, Steigen, dem
Suchen nach einem Gegenstand, vor welchem es scheuen könnte, bestehen,
lassen das leicht erkennen; der Blick hat etwas Unruhiges; das Ohrenspiel
ist auffallend, die Stellung zeigt etwas Gezwungenes, Verhaltenes
(Lauriges).

Pflege und Stallhaltung, und besonders auch das Putzen haben auf das Wesen
des Pferdes einen ganz besonderen Einfluß. Edle, feine Pferde, wie es die
Damenreitpferde im allgemeinen sind, dürfen bei ihrer feinen Haut nicht
wie Kaltblüter gestriegelt und gebürstet werden. Manche Pferde werden
ganz rasend und nervös, schon wenn man sich ihnen mit dem Putzzeug
nähert. Solche Pferde darf man ja nicht vielleicht durch Festlegen
zwingen, sich dieser Prozedur zu unterwerfen, die für sie eine Qual
bedeutet und auf ihren Charakter und ihr ganzes Wesen von sehr ungünstigem
Einfluß ist. Sie werden im Sommer -- wenn nötig -- gewaschen, sonst aber
nur mit einem Putzhandschuh von Pferdehaar abgerieben. Ferner möchte ich
an dieser Stelle noch einfügen, daß man nicht gut daran tut, Pferde
einen oder mehrere Tage im Stall ruhen zu lassen. Es wirkt das auf ihre
Gesundheit ungünstig ein, auch auf ihre Dressur. Außerdem sind sie, wenn
sie dann wieder herauskommen, stallmutig, was sich bis zur Ungezogenheit
steigern kann. Beides ist für die Reiterei nicht günstig. Es wird sich
daher empfehlen, wenn die Dame im Reiten pausiert, das Pferd auf andere
Weise, sei es an der Hand, sei es unter einem _geschickten_ Reiter --
bewegen zu lassen.

Das _Temperament_, welches wahrscheinlich seinen Sitz in der besonderen
Nerventätigkeit des Pferdes hat, ist bei dem einzelnen Individium ebenso
verschieden wie beim Menschen, wenn wir auch die Temperamente der Pferde
nicht direkt in sanguinische, phlegmatische, cholerische und melancholische
einteilen wollen. Jedenfalls zeigen sich bei verschiedenen Hauptrassen auch
besondere Temperamenteigentümlichkeiten, ohne ihnen gerade einen direkten
Stempel aufzudrücken, und dies zeigt sich hauptsächlich verschieden bei
den edlen und den unedlen oder gemeinen Schlägen. Im allgemeinen kann man
lebhaftes und träges Temperament, das erstere wieder in feurig und reizbar
unterscheiden. Edle Pferde pflegen mit dem ersteren, gemeine mit dem
letzteren ausgestattet zu sein. Eine gewisse Schüchternheit ist allen
Pferden eigen, doch habe ich gefunden, daß edle Pferde, auch wenn sie in
ihrer Jugend zu Furchtsamkeit neigten, diese bei vernünftiger Dressur
viel eher überwanden, als weniger edle Pferde. Letztere pflegen ruhiger
im Wesen und in der Bewegung zu sein, aber auch hartnäckiger in
ihren Fehlern. Das Geschlecht selbst zeigt auch einige Unterschiede im
Temperament. Ist der Hengst lebhafter, so ist die Stute reizbarer, und
besonders im Frühjahr glauben wir manchmal ein ganz anderes Pferd
unter uns zu haben, als dasjenige ist, dessen Eigenschaften bezw.
Eigentümlichkeiten wir kennen und vielleicht lieben gelernt haben.

Faule Pferde zu reiten, ist eine Qual, sie ermüden die Reiterin
außerordentlich, ebenso aber sind auch zu lebhafte oder heftige Pferde
unbequem, besonders wenn sie nicht Schritt gehen, sondern trippeln. Am
bequemsten sind meist die Wallache, deshalb mag man beim Ankauf, wenn
andere Gesichtspunkte nicht mitsprechen, auch darauf achten.


3. Anforderungen an das Damenreitpferd.

In allerdings sehr skizzenhafter Weise -- tiefer darauf einzugehen,
gestattet der Raum des Werkes leider nicht -- hat die Reiterin jetzt das
Pferd kennen gelernt.

Welche Hauptgesichtspunkte für die Wahl eines für die Dame geeigneten
Pferdes maßgebend sind, soll in dem folgenden ausgeführt werden.

Die beiden Grundgedanken bei der Auswahl eines Pferdes sind die, daß eine
Dame, die reiten will, _gute Nerven und gutgerittene Pferde haben muß_.

Allerdings gab es stets und gibt es noch heute unter den Damen Reiterinnen,
welche diffizile Pferde, die selbst einem tüchtigen Reiter Schwierigkeiten
boten, mit wunderbar geschickter, leichter Hand zu lenken und im Gehorsam
zu erhalten verstanden.

Ebenso gab es und gibt es noch heute Damen, welche mit der Sicherheit und
Kaltblütigkeit eines erfahrenen Jagdreiters und mit diesen wetteifernd,
den Hunden zu folgen vermochten, wie z. B. die Kaiserin Elisabeth von
Österreich. Andere gute Reiterinnen ziehen eine Promenade im Tiergarten
oder über freies Feld vor, ohne sich am Jagdsport zu beteiligen, der doch
für Damen immer gefährlicher bleibt, als für Herren, denn ein Sturz im
Jagdfelde ist nicht ausgeschlossen, und bei einem solchen vermag sich der
Herr ungleich leichter vom Pferde zu trennen, als die vielleicht an den
Hörnern hängenbleibende Dame.

Für alle diese Damen gilt als Grundsatz, nur Pferde zu reiten, welche
_absolut sicher auf den Beinen sind_. Scheue, schreckhafte und heftige
Tiere eignen sich, wie bereits am Schluß des vorigen Kapitels erwähnt,
für Damen nicht, weil unerwartete Seitensprünge diese leicht aus dem Sitz
bringen. Wert zu legen ist auf _ruhige, lange, gleichmäßige_ und _nicht
harte Tritte im Trabe_, auf einen _wiegenden, weichen Galopp_; auch der
_Schritt_ soll lang und gleichmäßig sein, denn ein zackelndes Tier
ermüdet die Reiterin außerordentlich. Hals und Kopf müssen normal
gestellt erscheinen und in allen Gangarten muß das Damenpferd _gut und
leicht am Zügel stehen_.

Will die Reiterin sich auch im Gelände bewegen, so ist die Art des
_Springens_ genau zu prüfen. Es gibt Pferde, welche im Hochspringen, wie
der Hirsch, nur die Beine anziehen und so über das Hindernis fliegen, daß
man den Sprung kaum fühlt, wie sie auch Gräben nehmen, als ob sie nur
einen etwas verlängerten Galoppsprung machten. Anders als aus dem Galopp
sollten Damen überhaupt nicht springen. Die so springenden Pferde sind die
geeignetsten, stürmisch und vehement springende Tiere schon weniger; doch
beruhigen sich heftige Pferde unter einer entschlossen reitenden Dame
nicht selten, weil sie leicht geführt und nicht festgehalten werden. Ganz
ungeeignet aber sind Tiere, welche vor dem Sprunge stutzen, um sich
dann aus dem Stehen über das Hindernis zu schleudern. Geschieht dies
unerwartet, so ist das Resultat wohl, daß die Reiterin hoch im Bogen über
des Pferdes Kopf und zugleich über das Hindernis fortfliegt, was, mit
Grazie ausgeführt, unter Umständen sehr hübsch und dezent aussieht, aber
nicht sehr beliebt ist. Erwünscht bleibt es eben, wenn Roß und Reiterin
nicht getrennt, sondern innig vereint das Hindernis nehmen und danach
unentwegt weiter galoppieren.

Nun gibt es noch eine recht erhebliche Anzahl von Reiterinnen, die durchaus
nicht Reiterinnen sind, denen auch das Reiten und das Pferd Nebensache
sind, und die nur hoch zu Roß auf der Promenade erscheinen möchten.
Sie fühlen sich meist etwas unbehaglich auf dem Pferderücken (darf
ich bitten, das erste Kapitel dieses Buches zu vergleichen?), und jede
unerwartete Bewegung droht sie aus dem mühsam errungenen Gleichgewicht
zu bringen. Diese Damen fürchten eigentlich das wilde Tier, dem sie sich
anvertrauten, aber lächelnd und mit weiblicher Energie trotzen sie
allen Gefahren des Reitsports. Nur sie selbst müssen sich gut zu Pferde
ausnehmen und ihr Zelter muß natürlich auch nicht schlecht aussehen. Dazu
darf ihn nichts aus seinem Phlegma bringen: keine ungeschickte Zügelhilfe,
kein unabsichtlicher Schlag mit der Peitsche. Ruhig trabt er im Takte, den
seine Besitzerin oft nicht zu finden vermag, oder geht seinen kadenzierten
Galopp mit der Gleichmäßigkeit eines Uhrwerkes. Hat das Tierchen auch
seine Studien nicht bei einem Jongleur gemacht, so muß es doch gut zu
balancieren verstehen, damit, wenn die Insassin seines Sattels -- die
Bezeichnung als Reiterin scheint mir nicht zutreffend -- in Gefahr gerät,
das Gleichgewicht zu verlieren, das Rößlein ihr zu Hilfe komme. Das tun
denn diese gutmütigen Tiere tatsächlich, weil die aus dem Gleichgewicht
geratene Last -- wie süß diese auch sei -- ihnen unbequem wird; ist
doch ohnehin unter einer nicht firmen Reiterin beim Damensattel die
Gewichtsverteilung nicht die gleichmäßigste und bequemste.

Für diese letztbeschriebene Art der Damenreiterei ist also das Pferd zu
empfehlen, welches man im Reiterjargon eine »alte Kuh« zu nennen pflegt.
Ganz unbezahlbar wären diese leidtragenden Damenpferde, könnte man ihnen
Rücken verleihen, die unempfänglich für jeden Satteldruck wären. So
aber büßen sie einen Ausflug in den Grunewald gar häufig mit bösen
Druckschäden, denn nicht alle Damen, die sich von kräftigen Männerarmen
aufs Roß heben lassen, sind zart und schlank, und nicht immer sind der
Sitz der Reiterin, die Lage des Sattels oder dieser selbst einwandsfrei.
Wie selten aber wird daran gedacht, während der Frühstückspause die
Gurten zu lösen, den Sattel zu lüften und zurecht zu legen! Während die
kühnen Amazonen sich in fröhlicher Gesellschaft vergnügen, haben sie
keinen Gedanken für das geduldige Tier, das sie dahin getragen und das
nun angebunden dasteht, vom Sattel und von Insekten gepeinigt, gegen die
es wehrlos ist, weil man ihm den Schweif _abschlug_. Beklagenswertes
Damenpferd!

Wie erfreulich ist es dagegen, eine jugendlich schlanke und biegsame
Gestalt sicher und voll Selbstvertrauen als Dame im Sattel sitzen und ihr
Pferd wirklich reiten und mit leichter Hand lenken zu sehen. Diese Dame hat
keine Veranlassung, an sich und den Eindruck zu denken, den sie auf das
ihr begegnende Publikum macht. Sie weiß, daß sie korrekt sitzt, denn sie
fühlt sich wohl auf ihrem Pferde, mit dem sie wie verwachsen ist. Sie hat
auch Liebe zu ihrem Pferde, dem sie die erfrischende Bewegung in freier
Luft, auch wohl manchen munteren Galopp querfeldein zu verdanken hat, der
das Blut in Wallung bringt und die Nerven stählt. Eine solche wirkliche
Reiterin wird auch die Winterzeit in der Bahn anwenden, sich selbst und ihr
Pferd in der Reiterei zu vervollkommnen oder zu befestigen. Für diese
in ihrer Reitkunst fortschreitende Dame wird bald ein ruhiges, tadellos
gerittenes Damenpferd nicht das genügende Interesse bieten. Sie verlangt
nach einem temperamentvollen, noch nicht ganz durchgerittenen Pferde, um
es selbst zu arbeiten. Sie kauft es am liebsten im Herbst, um es bis zum
Frühjahr für seinen Beruf zu schulen. Dennoch wird der Berater einer so
passionierten und sicheren Reiterin sein besonderes Augenmerk darauf
zu richten haben, daß das zu erstehende Pferd sich im allgemeinen als
Damenpferd eignet.

Wie schon erwähnt, steht obenan die absolute Sicherheit des Ganges. Manche
Pferde sind unsicher aus Ungeschick, obwohl sie gesunde, nicht struppierte
Beine haben. Das Pferd soll temperamentvoll, aber es darf nicht nervös
aufgeregt oder schreckhaft sein. Es darf kräftige Bewegungen haben, aber
sie müssen gleichmäßig und elastisch sein, nicht kurz und übereilt,
oder hart und stoßend. Das Gebäude des Pferdes muß möglichst normal,
der Hals darf nicht zu tief angesetzt, die Verbindung zwischen Hals und
Kopf muß ohne besondere Schwierigkeiten für eine richtige Stellung sein.
Die Hinterhand muß kräftig aber biegsam sein, kurz, das ganze Pferd darf
der Vollendung seiner Dressur voraussichtlich keine, in seinem Gebäude
begründete und deshalb schwer zu überwindende Hindernisse bieten. Sonst
würden der Reiterin statt der erhofften Freude an seiner erfolgreichen
Dressur nur Enttäuschungen bevorstehen.

Sonach bedarf die Auswahl eines Damenpferdes, auch für eine gute Reiterin,
doch immer noch größerer Vorsicht und Sorgfalt als der Ankauf eines
anderen Reitpferdes, zumal auch auf ein gefälliges edles Äußere hier
ganz besonderer Wert zu legen ist.

Sind hiermit einige der beachtenswertesten Anforderungen für das
Damenpferd skizziert, so ist doch notwendig, noch etwas _intimer auf
einige Punkte aufmerksam zu machen_, welche mit dem Sitz der Dame und der
Sattellage zusammenhängen.

Es wurde bereits darauf hingewiesen, daß das Damenpferd infolge des
Seitsitzes der Dame bezw. der mehr oder weniger praktischen Form des
Sattels leicht gedrückt werden könne, und daß diese Satteldrücke,
besonders am Widerrist, das Pferd nicht nur zeitweise unbrauchbar machen,
sondern demselben unter Umständen auch geradezu gefährlich werden
können. Es muß also alles geschehen, um dergleichen Satteldrücke zu
vermeiden, und in bezug darauf seien einige Gesichtspunkte angeführt,
welche bei der Wahl des Damenpferdes ebenfalls Beachtung zu finden haben.

Wenn schon die beste Reiterin es nicht wagen darf, jedes beliebige Pferd
zu reiten, weil zu verschiedene Umstände dabei mitsprechen, die bei
der Herrenreiterei nicht so schwer ins Gewicht fallen, so wird bei der
angehenden Reiterin die Auswahl des Pferdes immer schwieriger. Obgleich der
Damensattel einen sehr festen Sitz gestattet, so wird sich doch selbst die
beste Reiterin immer ein wenig nach vorn beugen und verfügt daher nicht
über die gleiche Bewegungsfähigkeit wie der Reiter.

Ein Pferd mit kurzem Hals und schlechter Sattellage -- d. h. wenn
der Sattel zu sehr nach vorn liegt oder rutscht -- ist für eine Dame
ungeeignet. Ein Damenpferd muß schräge, lang abfallende Schultern,
also eine gute Vorhand haben, und sich gut bezäumen. Ein Mann kann einen
Sterngucker reiten, eine Dame kommt fast ausnahmslos früher oder später
damit zu Schaden. Da die Damen sehr hoch im Sattel sitzen, können sie die
Arme nicht in rechten Winkel gegen den Widerrist bringen wie die Herren.
Pferde mit sehr hohem, magerem Widerrist werden unfehlbar vom Sattel
durchgedrückt. Manche Pferde drücken sich im Damensattel durch, soviel
Mühe man sich auch geben mag, während sie im Herrensattel ohne jede
Verletzung gehen. Ein _überbautes_ Pferd, bei welchem also die Kruppe
höher liegt als der Widerrist, taugt ebenfalls nicht für die Dame, weil
der Sattel nach vorn rutscht -- eine Eigenschaft, die an und für sich
sehr schwer abgestellt werden kann, da das Gewicht der Reiterin mehr oder
weniger -- je nach der Reitkunst der Dame -- mehr nach jener Seite hin
neigt, an welcher sich die Beine befinden. Wie gesagt, ein Gegenmittel
dagegen gibt es nicht, denn der Herr hält -- korrekten Sitz vorausgesetzt
-- den Sattel durch den Kniedruck einigermaßen im Gleichgewicht. Man kann
sich auch davon überzeugen, daß ein lose gegurteter Damensattel sogar
bis zum Bauche herumrutscht, während ein Herrensattel immer nur etwas
seitwärts gleitet. Bei einem Damensattel liegt der Baum nicht so dicht
auf dem Rücken wie beim Herrensattel. Dazu steht der Sattelknopf beim
Damensattel höher, und wenn die Dame mit dem rechten Knie über dem Horn
sitzt, befindet sie sich eben viel höher über dem Rücken des Pferdes wie
beim Herrensattel. Es ist daher nötig, daß das Damenpferd einen breiten
Rücken hat, denn auf einem flach gerippten Pferde wird der Sattel hin- und
herrutschen. Der Rücken des Damenpferdes muß aber auch lang sein, weil
es der Hörner wegen wünschenswert ist, den Baum recht lang zu haben. Ein
kurzer Sattel wird der Reiterin zur Qual, und ein langer Baum erfordert
einen langen Pferderücken. Näheres über den Sattel siehe in dem
betreffenden Kapitel.

Wenn man alle diese Gesichtspunkte bei der Wahl eines Damenpferdes
berücksichtigen will, so wird man die Erfahrung machen, daß das geeignete
Pferd nicht in jedem Stalle zu finden ist, und daß der Auftrag, ein
Damenpferd zu besorgen, zwar sehr ehrenvoll, aber recht verantwortungsreich
sein dürfte.



III. Abschnitt.

Vom Reitajustement des Damenpferdes.


1. Von der technischen Wirkung der Zäumung.

Ich würde es bedauern, wenn eine Dame, welche es mit der Reiterei ernst
nimmt, dieses Kapitel überschlagen würde. Wie ein Pferd unter dem Sattel
geht, ob es leicht an der Hand steht, ob es unartig ist, ob es sich auf die
Zügel lehnt oder gar Neigung zum Durchgehen zeigt, hängt vielfach auch
von richtiger oder falscher Zäumung ab. Und eine wirkliche Reiterin sollte
sich in dieser Beziehung, d. h. ob ihr Pferd richtig gezäumt ist, nicht
von dem Urteil anderer abhängig machen, sondern selbst in der Lage sein,
das beurteilen zu können.

Ich will versuchen, mich bei den dafür notwendigen Erklärungen möglichst
kurz zu fassen, um die Leserin nicht zu ermüden.

Die _Trense_ ist das einfachste, aus zwei Ballenstücken, die beweglich
miteinander verbunden sind, und den beiden zur Aufnahme der Ballenstücke
und der Zügel dienenden _Trensenringen_ bestehende Gebiß. Die Trense
wirkt _direkt_ auf die Laden des Pferdes, während die Kandare indirekt,
d. h. hebelartig auf dieselben wirkt. Die einfache Trense dient zur
Dressur des Pferdes und wird von der Dame nur als _Unterlegetrense_
zusammen mit der Kandare angewendet. Im allgemeinen wird die
Unterlegetrense von der Dame nur gebraucht, um das Maul des Pferdes
aufzufrischen, wenn es lange und fest am Kandarenzügel gestanden hat.

[Illustration:

  Fig. 7.

    Fig. 8.

  Kandare von vorn und von der Seite gesehen.]

Zum Verständnis der technischen Ausdrücke in dem nachstehenden Abschnitt
gebe ich, bevor ich fortfahre, die Zeichnung einer Kandare mit ihren
Benennungen, von vorn und von der Seite gesehen (Fig. 7 und 8).

  a) Die Oberbäume  }
                    } zusammen die Stangen oder Scheren genannt.
  b) Die Unterbäume }

  c) Das Mundstück.

  d) Die Ballen.

  e) Der Galgen.

  f) Das Stuhlloch oder Auge (für das Kopfgestell).

  g) Die Zügelringe.

  h) Die Zungenfreiheit.

Wir gehen von dem Hauptgrundsatz aus, daß ein Pferd, je weniger es im
Maule belästigt wird, um so angenehmer geht, und daß ein großer Teil
seiner Fehler und Unarten, sei es unter dem Reiter oder der Reiterin, aus
der Anwendung einer falschen Zäumung entsteht, und aus diesem Grunde ist
besonders für Anfänger die Anwendung einer _leichten, relativ schmerzfrei
wirkenden Zäumung_ nur zu empfehlen.

Man spricht von _weichem_ und von _hartem_ Maul, es bedarf dies der
Erklärung. Das eine oder das andere hängt vormalerst von der
führenden Hand ab, indem in weicher Hand von vornherein fast jedes Pferd
weichmäulig, wenn auch in fester Hand nicht jedes Pferd hartmäulig sein
wird. Des ferneren ist ein weiches oder ein hartes Maul vom Bau der Zunge
und der Laden abhängig. Wenn ein Pferd eine dünne Zunge und sehr
scharfe, mit wenig Fleisch bedeckte Laden hat, so wird jeder Druck darauf
naturgemäß schärfer wirken, als bei einem Pferde, bei dem eine dickere
Zunge den Druck des Zügelanzugs teilweise auffängt und dessen Laden
außerdem stumpfer, flacher oder mit mehr Fleisch bedeckt sind oder dessen
Lefzen in das Maul hineinragen und die Laden mit bedecken helfen. In die
Praxis übertragen, wäre also jedes Pferd, welches geringster Zügelhilfe
willig nachgibt, _weichmäulig_, jedes andere, bei dem man mehr
Kraftaufwand braucht, _hartmäulig_, -- ein Umstand, zu welchem auch die
Dressur, welche das Pferd empfangen hat, sowie sein mehr oder weniger
fehlerhafter Bau wesentlich mit beitragen.

Die Faktoren, welche bei Beschaffung der Zäumung für ein Pferd zur
Sprache kommen, sind demnach:

  1. die Hand der Reiterin,

  2. der Bau des Pferdemaules bezw. seine Sensibilität,

  3. der Bau und die Dressur des Pferdes.

Von dem Bau des Pferdemaules kann man sich leicht überzeugen, wenn man dem
Pferde das Maul öffnen läßt, die Zunge betrachtet und den Bau der Laden
befühlt. Ist die Dame nicht sicher genug, um diese Untersuchung selbst
vorzunehmen, so frage sie ihren Instruktor.

Auch pflegen Pferde, welche entweder mit schwacher Hinterhand behaftet
sind oder nicht im Gleichgewicht stehen, ihr Gewicht auf die Vorderhand
zu verlegen und gleichsam ihren Stützpunkt auf das Gebiß bezw. die
Zügelfaust zu nehmen. Daß derartige Pferde hartmäulig erscheinen, liegt
auf der Hand.

_Was versteht man nun unter scharfer und leichter Zäumung?_ Die leichteste
Zäumung stellt, wie schon angeführt, die Trense dar, weil die Wirkung
des Zügels ohne Hilfe eines Hebels direkt auf die Lade geht; da die Trense
aber für den Gebrauch der Dame nicht handlich genug ist, weil sie sich mit
der linken Hand allein nur unbequem führen läßt, so bedient man sich der
Kandare, welche einen beizäumend wirkenden, einarmigen Hebel darstellt.
Ein richtig im Halse gestelltes und gezäumtes Pferd pariert auf die Hilfe
des Reiters demnach in beigezäumter Stellung, d. h. mit aufgerichtetem
Halse, die Stirn annähernd senkrecht zu Boden.

[Illustration:

  Fig. 9.
  Zur Kandarenwirkung.]

Die Kandare hat nachstehend beschriebene mechanische Wirkung (Fig. 9): Den
Ruhepunkt des Hebels bildet das Auge (b), welcher durch die Kinnkette (d b)
fixiert wird, weshalb man die letztere den Fixator der Kandare nennt.
Das Mundstück (a) ist der Druckpunkt, der die Last anhebt, und in c liegt
die Kraft, welche dorthin durch die Zügel von der Faust des Reiters aus
geleitet wird. Der Oberbaum (a b) ist der kurze, der Unterbaum (a c) der
lange Hebelarm. Der Unterkiefer (f) ist die zu bewegende Last, und in d
liegt der Stützpunkt. Die größere oder geringere Wirkung liegt demnach
in dem Verhältnis des Unterbaumes zum Oberbaum, also in der größeren
oder geringeren Länge des ersteren, soweit nur die Hebelwirkung in
Betracht gezogen werden kann. Eine fernere Verschärfung der Wirkung liegt
nämlich in der Form des Mundstücks und der Kinnkette, weil dieselben
nicht nur Druck- und Stützpunkt bilden, sondern schmerzhaft auf die sehr
empfindungsreichen Teile des Pferdemauls, auf denen sie ruhen, wirken. Wir
werden später noch einmal auf diesen Punkt zurückzukommen haben.

Wenn beide Hebelarme gleich lang gemacht werden, so hat man nur eine
indirekte Trensenwirkung. Wenn man den oberen Hebelarm ganz kurz macht
und den unteren unverhältnismäßig lang, so entsteht ebenfalls ein
Mißverhältnis. Der _obere_ Hebelarm gibt demnach immer das Verhältnis
für die Länge des unteren, welcher ersterer wieder die Höhe des
Unterkiefers haben muß, wenn die Kandare nicht durchfallen soll, und da
dieser gewöhnlich 5 cm hoch ist, so wird die Länge des Oberbaumes --
bis zum Kinnkettenhaken gerechnet -- ebensoviel betragen müssen. Bei
den meisten Kandaren (z. B. bei der Kavallerie) ist das Verhältnis des
Oberbaumes zum Unterbaum 1 : 2, was schon ziemlich scharf wirkt.

[Illustration:

  Fig. 10.
  Strotzende

    Fig. 11.
    Durchfallende

      Fig. 12.
      Richtig liegende Kandare.]

Das _unrichtige Einlegen der Kinnkette_ in bezug auf ihre Länge gibt
Veranlassung zu zwei Hauptfehlern, nämlich dem _Strotzen_ und dem
_Durchfallen_ der Kandare. In ersterem Falle, wo die Kinnkette zu fest
eingelegt ist, bleibt die Kandare beim Zügelanzug parallel mit der
Maulspalte stehen, wodurch ihre Wirkung zu scharf und unvermittelt
das Pferdemaul beeinflußt und daher das Pferd schwer belästigt wird
(Fig. 10). Der Zügelwinkel (b) wird sehr spitz und um so spitzer, je
höher das Pferd die Nase nimmt. Eine ebenfalls falsche Wirkung findet im
anderen Falle statt, wenn die Kandare _durchfällt_ (Fig. 11). Dies tritt
ein, wenn entweder die Kinnkette zu locker eingelegt ist oder der Oberbaum
nicht im richtigen Verhältnis zur Höhe der Laden steht, -- zu kurz ist.
Hierbei geht der Unterbaum beim Zügelanzug so weit zurück, daß der
Zügelwinkel (b) sehr stumpf wird, wodurch die Hebelwirkung ganz verloren
geht, da der Druck des Mundstücks nicht mehr gegen den Unterkiefer,
sondern gegen den Maulwinkel wirkt, infolgedessen das Pferd nur gebremst
und ihm das Kinn einfach abgequetscht wird. _Richtig gezäumt_ ist das
Pferd, wenn beim Zügelanzug die Kandare mit der Maulspalte einen Winkel
von 30 bis 35 Grad bildet, denn nur dadurch wird die Kandare in das rechte
Verhältnis zur Faust gesetzt, daß der entstehende Zügelwinkel (b)
ein rechter Winkel ist, der als Norm für eine korrekte Zäumung dient
(Fig. 12). Beim Nachgeben fällt die Kandare wieder in ihre ursprüngliche
Lage, parallel zur Maulspalte, zurück. Der Hauptfehler der Zäumung
mit der Kinnkette ist der, daß sich Druck- und Stützpunkt des Hebels
_gegenüberliegen_, wodurch sie für das Pferd zu einer Eisenpresse der
stärksten Art wird, welcher es, nicht auf Grund der oben angeführten
mangelhaften Hebelwirkung, sondern infolge des unerträglichen Schmerzes,
der ihm durch das Einklemmen des Kinnes zwischen Mundstück und Kinnkette
bereitet wird, schließlich gehorcht, -- manchmal aber auch nicht.

Es beruht danach der Unterschied zwischen einer scharfen oder leichten
Zäumung:

1. In dem Verhältnis des Oberbaumes zum Unterbaum.

2. In der Konstruktion des Mundstücks.

3. In der Wirkung der länger oder kürzer eingelegten, breiteren oder
schmaleren Kinnkette. Je schmaler diese ist, um so mehr schneidet sie in
die Kinnkettengrube ein, dieselbe wund machend, so daß zu dem Schmerz im
Maul des Pferdes auch noch dieser äußere kommt, der ihm unbeabsichtigt
bereitet wird und den man deshalb mit der »falschen Wirkung der
Kinnkette« bezeichnet. Je kürzer diese liegt, um so direkter wird jeder
Anzug der Zügel auf die Laden wirken. Es ist deshalb anzuraten, eine
breite doppelte Panzerkette zu wählen, solche eventuell auch noch mit
Leder oder Gummi auszupolstern und darauf zu achten, daß dieselbe, _gut
eingedreht_, so locker liegt, daß man bei nicht angezogenen Zügeln drei
Finger hinter dieselbe durchstecken kann, ohne daß dabei der Oberbaum
zurückgezogen wird. -- Ich habe die Kinnkette zuerst besprochen, um ein
für allemal damit fertig zu sein. Mich befriedigt ihre Wirkung nicht, sie
ist und bleibt in der Hand nicht firmer Reiter oder Reiterinnen, besonders
solcher, welche sich am Zügel festhalten wollen, ein Marterinstrument.

Die _Form des Unterbaums_ ist ganz gleichgültig in bezug auf die Wirkung,
sei derselbe nun gerade, nach vorwärts oder rückwärts gebogen, sobald
der Endpunkt, also der Zügelring, wieder in die Richtung des Oberbaums, in
die Perpendikularlinie fällt.

Ein Richten des Unterbaums vor oder hinter die Perpendikularlinie würde
nur bei gewissen Halsbildungen die Dressur unterstützen können, doch
würde es zu weit führen, dies hier ausführlich zu erörtern.

[Illustration:

  Fig. 13. Richtig auf dem Unterkiefer ruhende Kandare.

    Fig. 14. Unterkiefer-Durchschnitt mit Kandare.]

Wir kommen damit zur Besprechung der _Konstruktion des Mundstücks_. Unter
Zugrundelegung meines Grundsatzes, daß die Laden des Pferdes bei
nicht ganz tadelloser Zügelführung möglichst vor unmotivierter
Schmerzerzeugung zu schützen sind, bildet die Zunge selbst ein Mittel,
dieselben vor zu heftigem Druck der Kandare zu schützen. Fleischig,
knochenlos, nicht zu empfindlich, ruht die Zunge in dem durch die Laden
gebildeten Zungenkanal, denselben zu beiden Seiten überragend, und kann
sich infolge ihrer Beweglichkeit beim Nachlassen der Zügel leicht von
der Impression des Gebisses und der teilweise gehemmten Blutzirkulation
erholen; sie bildet somit gleichsam ein Polster für die Laden gegen den
Druck des Mundstücks. Man kann sich die Verschiedenheit der Wirkung auf
Laden oder Zunge leicht dadurch zur Anschauung bringen, daß man sich
z. B. mit einem Stock fest auf den Oberschenkel und dann auf das
Schienbein drückt. Die Knochen, die den Unterkiefer bilden, haben eine
ebenso scharfe obere Kante, wie das Schienbein, weshalb sich die Reiterin
den Schmerz des Pferdes daselbst bei starkem Zügelanzug einigermaßen
vergegenwärtigen kann. Das erste Erfordernis für das Mundstück wäre
demnach der Fortfall der Zungenfreiheit. In diese soll sich der Theorie
nach beim Zügelanzug die Zunge hineinpressen, damit der Druck der Ballen
direkt auf die Laden geht. Daß dies aber unmöglich ist und außerdem auch
noch zu anderen Unzuträglichkeiten führt, werden wir gleich sehen. Der
Zungenkanal des Reitpferdes ist 2-2½ cm breit, die Zunge 4-5 cm. Wie wir
an den Fig. 13 und 14 sehen können, welche erstere eine richtig im Maul
auf dem Unterkiefer liegende Kandare darstellt (die innere punktierte Linie
ist die Zunge), die andere den Durchschnitt eines Unterkiefers mit darauf
ruhender Kandare darstellt, würde dieselbe nur richtig im Maul liegen,
wenn die Ballen auf den Kanten der Laden ruhen. Die Zungenfreiheit darf
daher nicht so breit sein, daß sie über die Laden hinübergreift, wie es
in Wirklichkeit so oft vorkommt, da dadurch ein sehr schmerzhafter meist
einseitiger Druck durch die Winkel der Zungenfreiheit auf die Laden erzeugt
wird; die Zungenfreiheit muß demnach mindestens 1 cm schmäler sein, als
der Zungenkanal, nach den angegebenen Maßen also 1-1½ cm betragen. Wie
soll sich nun die 4-5 cm breite Zunge da hineinpressen können? Das wird
als Beweis genügen, daß die Zungenfreiheit ein Unding und zu beseitigen
ist, abgesehen davon, daß sie, wie bereits angeführt, bei den so oft
vorkommenden Verschiebungen einseitig drückt, also erst recht falsch
wirkt. Das Mundstück wird nur richtig wirken, wenn es dem Bau des Maules
gemäß eine geringe Biegung nach oben und vorwärts und in der Mitte eine
Einsenkung für die Zunge hat (Fig. 15). Die Ballen müssen dabei recht
stark und inwendig hohl sein, damit sie, gleichzeitig spezifisch leicht,
möglichst viel Fläche auf die Laden bringen. Das Gegenteil davon, ein
dünnes Mundstück mit Zungenfreiheit, eventuell noch mit einer scharfen
Kante versehen, würde eine _sehr scharfe_ Zäumung darstellen. Ist es
nötig, die Zäumung zu verschärfen, so geschehe es durch Vermehrung der
Hebelwirkung, also durch Verlängerung der Unterbäume, aber nicht durch
eine Steigerung des Schmerzes im Maul. Ein schmerzhaft gezäumtes Pferd
kann nur durch eine vortreffliche Reiterin geritten werden.

[Illustration:

  Fig. 15.
  Kandare mit Stahlrohr-Mundstück.

    Fig. 16.
    Der Pelham.]

Das Mundstück muß so breit sein, daß es von jeder Seite des Maules ca.
½ cm heraustritt und die Lefzen nicht zusammendrückt.

Schließlich gibt es noch _gebrochene_ und _doppelt gebrochene
Mundstücke_, welche die Schärfe der festen Mundstücke aufheben oder
wenigstens mildern sollen. Ich liebe sie nicht, weil der Druckpunkt, auf
welchem der ganze Mechanismus basiert, erschüttert ist. Des ferneren
soll die Zunge dadurch entlastet werden, dafür kneifen aber die Ballen
im Verein mit der Kinnkette um so mehr um das Kinn herum, und schließlich
wollen wir die Zunge ja gar nicht entlasten. Man nennt ein solches
Mundstück, an dem sich gewöhnliche Stangen befinden, eine _gebrochene_
Kandare; befindet sich an demselben in der Höhe des Mundstückes noch
ein großer Ring zum Einschnallen des Trensenzügels, einen _Pelham_
(Fig. 16), welcher ohne Unterlegetrense geritten wird.

Bei einer Kandare, die für die meisten Pferdemäuler und die meisten
Fäuste passen soll, ist die Starrheit der Zäumung zu vermeiden, damit das
Pferd möglichst viel Freiheit genießt und mit dem Gebiß spielen kann,
weil es dadurch ein frisches Maul behält. Diesem Zwecke dient ein
locker sitzender Ring statt des Stuhlloches, wie ihn z. B. die
_Schreckensteinsche_ Kandare führt.

Zum Einhängen der Kinnkette bediene man sich der von _Troschkeschen_
Kinnkettenhaken, die so gerichtet sind, daß die Unterlegetrense sich nicht
in dieselben einhaken kann, was bei den sogenannten Federhaken öfters
vorkommt.

Das _Maßnehmen für die Kandare_ geschieht folgendermaßen:

Man hält ein etwa 15 Zoll langes Stäbchen an den Punkten, wo das
Mundstück aufliegen muß, über die Zunge, faßt die Enden desselben
mit den geschlossenen Fäusten und aufwärts gestreckten Zeigefingern und
rückt mit beiden Händen auf demselben bis an die Lefzen des Pferdes,
dieselben leicht berührend, vor. Dann nimmt man das Stäbchen aus dem Maul
und läßt die so mit den Fingern markierte _Maulbreite_ an demselben durch
Einschnitte bezeichnen.

Zur Messung der _Ladenhöhe_ stellt man sich, das Stäbchen mit der linken
Faust haltend, an die linke Seite des Pferdes, gibt den Zeigefinger der
Kinnkettengrube gegenüber unter die Zunge auf die Laden und bringt den
gestreckten rechten Zeigefinger parallel zum linken in die Kinnkettengrube.
Ihre Entfernung ergibt genau die Ladenhöhe, welche gleichfalls auf dem
Stäbchen zu bezeichnen ist. Nach diesen beiden Maßen werden alle Teile
der Kandare bemessen; die Breite des Maules gibt die Weite der Kandare oder
Breite des Mundstückes, die Ladenhöhe die Höhe des Oberbaumes.

Endlich ist noch anzuführen, daß die Tiefe der Spaltöffnung des
Pferdemaules auch verschieden zu sein pflegt, was mit bezug auf die Lage
der Kandare im Pferdemaul zu berücksichtigen ist.

Die _Unterlegetrense_ kann zwar die Lefzenwinkel berühren, soll sie aber
nicht in die Höhe ziehen und muß ebenfalls eine der Breite des Mauls
angepaßte Länge haben. Die Kandare liegt im allgemeinen _einen Daumen
breit über dem Hakenzahn_, oder besser, da Stuten einen solchen nicht
besitzen, der _tiefsten Einsenkung der Kinnkettengrube gegenüber_. Da
nun die Trensenringe dicht über dem Mundstück aus dem Maul heraustreten
sollen, hat man dadurch auch einen gewissen Anhalt für höhere oder
tiefere Zäumung. Wenn ein Pferd eine kurze Maulspalte besitzt, so wird
die Kandare ungefähr 2-2½ cm über den Hakenzahn zu liegen kommen, bei
Pferden mit tiefer Maulspalte bis 3 cm -- doch kann man diese auch tiefer
zäumen. Pferde, welche mit der Nase sehr tief gehen, zäumt man
höher, solche, welche mit derselben sehr hoch oder herausgehen, tiefer.
Oberbäume, welche länger als 4½ cm sind, müssen etwas nach außen
gerichtet sein, damit sie das Pferd seitlich nicht drücken.

Für die Praxis des Zäumens wäre unter Zugrundelegung des darüber
Gesagten noch folgendes anzuführen: Hartmäulige Pferde soll man
versuchen, mit leichterer Hand und leichterer Zäumung zu reiten und sich
dabei nicht vor dem Durchgehen fürchten. Ein kauendes, leicht an der
Hand stehendes Pferd wird nicht durchgehen, denn es ist gehorsam.
Das Zungenstrecken oder Bläken ist eine sehr häßlich aussehende
Angewohnheit, die wohl darin ihre Erklärung findet, daß die Muskeln
der Zunge durch zu starken Druck des Gebisses eine gewisse Nervenlähmung
erfahren haben, die bei erneutem Druck wieder eintritt. Man hat
verschiedene Versuche zur Hebung des Übels durch Anbringung von Platten
oder Spielwerken am Gebiß gemacht, doch dürften eine leichte Hand und
eine zweckmäßige Zäumung das sicherste Mittel dagegen sein. Für Pferde,
welche sehr tot im Maul sind, ist das v. Rueffsche galvanische Mundstück,
welches durch Säurebildung zum Kauen reizt, oder das v. Kleistsche
Porengebiß -- mit Salz gefüllt -- zu empfehlen.

Weichmäulige Pferde sind recht leicht zu zäumen. Man reite dieselben
mit dem Stahlrohrmundstück, das Verhältnis des Oberbaums zum Unterbaum,
höchstens 1 : 2. Bei Pferden, welche sich dem Gebiß entziehen, die Nase
sehr tief stellen und hinter die Zügel kriechen, nehme man den Oberbaum
ein wenig höher und den Unterbaum ein wenig kürzer, das zäumt hoch und
herbei. Pferde, die die Nase strecken und den Kopf hoch tragen, kann
man mit längerem Unterbaum tief zäumen, um dadurch die Nase herab zu
bekommen.


2. Das Kopfzeug.

Das Kopfzeug des Damenpferdes weicht in der Form nicht von dem
Zivilkopfzeug des Herrenpferdes ab. Es besteht aus dem ledernen
Hauptgestell, den Zügeln und den beiden Gebissen der Kandare und der
Unterlegetrense.

[Illustration:

  Fig. 17.
  Das Kopfzeug des Damenpferdes.]

Das an der Kandare befindliche Lederzeug (Hauptgestell, Fig. 17)
besteht aus dem Genickstück a, dem Stirnriemen b, den beiden
Kandarenbackenstücken c, den beiden Unterlegetrensenbackenstücken d,
dem Kehlriemen e, dem Nasenriemen f, dem Kandarenzügel h und dem
Trensenzügel l. An diesem Hauptgestell sind befestigt die Kandare g mit
der Kinnkette i und die Unterlegetrense k. Die Lage des Mundstücks im
Maul ist, es sei das hier noch einmal wiederholt, genau gegenüber der
tiefsten Stelle der Kinnkettengrube, bei Hengsten und Wallachen, die einen
Hakenzahn besitzen, etwa einen Daumen breit über demselben. Die Kinnkette,
richtig eingedreht und so befestigt, daß das Trensenmundstück von
derselben mit eingeschlossen wird, soll so lang eingehakt werden, daß man
bei paralleler Stellung der Stangen mit der Maulspalte drei Finger bequem
zwischen Kette und Unterkiefer hindurchstecken kann. Eine bessere Marke
dafür gibt der angezogene Zügel nach der Richtung der Reiterfaust.
Danach soll die Kandare mit der Maulspalte einen Winkel von 30-35° (vergl.
Fig. 12, a) und zum Zügel einen solchen von 90° (dies. Fig., b)
bilden, denn nur so kann die Kandare richtig auf den Unterkiefer einwirken,
das Pferd richtige Anlehnung darauf nehmen.

Ist der Oberbau der Kandare höher als die Ladengräte des Pferdes --
gewöhnlich beträgt diese Höhe 4½ cm -- so _steigt die Kinnkette_ aus
der Grube auf die höher gelegenen Knochenpartien und drückt dort. Der
Kehlriemen ist locker einzuschnallen, damit er nicht kneift und die Atmung
behindert. Der Nasenriemen, falls ein solcher überhaupt geführt wird,
soll so angezogen werden, daß man auf der Nase bei geschlossenem Maul
bequem drei Finger durchstecken kann.

Für Damen pflegt man das Zaumzeug, meist von hellem naturfarbigen Leder,
etwas schmaler zu nehmen, wie das der Herren ist. Es empfiehlt sich das
aber nicht, weil breitere Zügel gegen ev. Durchrutschen mehr Sicherheit
bieten wie Leder, welches nur 1 oder 1½ cm breit ist. Öfter nimmt
man auch statt des Leders einen aus farbiger Wollenschnur angefertigten,
sogenannten arabischen Zaum, oder auch einen solchen aus geflochtenem
Leder, -- jedenfalls bleibt der einfache englische Zaum immer der
vornehmste, wenn er folgendermaßen konstruiert ist: Die Farben des Sattels
und des Zaumes müssen möglichst übereinstimmen. Es kommt das auf eine
gute Pflege beider an. Die silbernen (ja nicht mit Leder überzogenen)
Schnallen des Kehlriemens und des Kandarenbackenstücks liegen auf der
_linken_ Seite des Kopfes, _rechts_ die des Kandarenbackenstücks und des
Trensenbackenstücks. Am vornehmsten sind die Kopfzeuge, bei denen die
Kandare nicht eingeschnallt, sondern in das (offene) Auge der Kandare
eingehakt wird, während die Trense eingenäht wird. Der Reinigung wegen
ist das letztere aber nicht besonders praktisch.

Bei dem sogenannten _Parkzaum_ fehlen die Unterlegetrense und die
Trensenzügel.

=Schoenbeck-Kandare.= Eine von mir konstruierte und bereits ziemlich
verbreitete Kandare (Fig. 18), welche für die meisten Pferde paßt, daher
ein angenehmes Reiten auch für im Maul sensible Pferde garantiert, oder
solche, welche hinter die Zügel kriechen, mit dem Kopf schlagen, mit der
Zunge bläken, dieselbe über das Gebiß nehmen usw., möchte ich
nicht unerwähnt lassen. Die Konstruktion dieser Kandare basiert auf
nachstehenden Erwägungen:

Die von mir beanstandeten Fehler der Kinnkettenzäumung sind folgende:
1. Druck- und Stützpunkt (Gebiß und Kinnkette) liegen sich gegenüber,
wodurch eine Eisenpresse schärfster Art hergestellt wird, welche geeignet
ist, die Laden zu zerbrechen und zu zerquetschen. 2. Diese Eigenschaft
macht sie für die Hände mittelmäßiger Reiter ungeeignet. 3. Die
Verpassung derselben bezw. das Suchen nach dem richtigen für Pferd und
Hand passenden Gebiß ist zu schwierig. 4. Der Oberbaum wird in seiner
reinen Wirkung als kurzer Hebelarm durch das Hauptgestell gehemmt, in
welches er eingeschnallt wird, wodurch wiederum die Lage des Mundstückes
im Maul eine unruhige wird. 5. Es ist für einen mittelmäßigen Reiter
bezw. Reiterin, auch für deren Stalldiener, schwer, die Kinnkette genau so
einzuhängen, daß die Kandare weder strotzt noch durchfällt, besonders
da diesem so wichtigen Punkt meist wenig Beachtung geschenkt wird. Um
die Konstruktionsfehler der Kinnkettenzäumung abzustellen, habe ich
die genannte Kandare konstruiert, welche vom Königlichen
Militär-Reitinstitut, sowie von einigen dazu bestimmten
Kavallerie-Regimentern eine längere Zeit in Probe genommen, lobende
Beurteilung erfahren hatte, und durch kriegsm. Verfügung bei der Armee in
Gebrauch genommen werden darf.

[Illustration:

  Fig. 18.
  Die Schoenbeck-Kandare.]

Die Grundsätze, welche bei der Konstruktion dieser Kandare in die
Erscheinung traten, sind folgende:

1. Eine genügend kräftige Hebelwirkung auf das Maul des Pferdes.

2. Beseitigung jeder unnötigen Belästigung bezw. Schmerzes im und am Maul
des Pferdes, wie es bei Anwendung eines scharfen Gebisses in Verbindung mit
der Kinnkette und besonders bei Führung durch eine schwere Faust meist
der Fall ist. Graf Münster war der erste, welcher den Mut hatte, es
auszusprechen, daß Kinnkette und Gebiß in Konkurrenz treten, um den
Unterkiefer in einer eisernen Presse zu zermalmen, demnach dem Pferde
innerhalb und außerhalb des Maules den wütendsten Schmerz zu bereiten, --
und daß hierin hauptsächlich der Grund des Widerstandes des Pferdes gegen
das Gebiß, vieler Unarten desselben und so vieler beschädigten Mäuler,
gedrückter und gebrochener Laden usw. zu suchen sein dürfte.

An der von mir zur Hebung der oben angeführten Mängel zusammengesetzten
Kandare ersetze ich vorerst die Kinnkette durch einen verschnallbaren
Lederriemen, welcher durch zwei an der Spitze des Oberbaumes befindliche
Stahlösen in annähernd rechtwinkliger Stellung zu der Stange erhalten
wird. Hierdurch wird 1. eine reinere Hebelwirkung auf den Unterkiefer
erzielt, 2. der Hauptstützpunkt des Hebels von der schwächsten Stelle,
der Kinnkettengrube, höher, auf eine kräftigere Knochenlage verlegt, die
ihm mehr Halt bietet, 3. die quetschende Wirkung der Kandare aufgehoben,
da nur die faktische Hebelwirkung in Kraft tritt, 4. ein Klemmen der
Lefzenwinkel, ein Durchscheuern unter dem Riemen, wie solches öfter bei
der Kinnkette in der Grube vorkommt, vermindert, 5. ein _Steigen_ der
Kinnkette, 6. ein _Durchfallen_ der Kandare unmöglich gemacht, 7. die
sogenannte falsche Wirkung der Kinnkette auf die Grube fortgeschafft,
8. endlich kann die Kandare, einmal richtig verpaßt, kaum falsch
aufgelegt werden, da weder beim Ab- noch beim Aufzäumen der Kinnriemen
gelöst zu werden braucht, weshalb das Aufzäumen so schnell und leicht wie
möglich erfolgen kann.

Des ferneren ist der Tragering des Oberbaumes an der Spitze desselben
fortgefallen und durch einen beweglichen Ring _an den Zapfenflächen des
Mundstücks_ ersetzt. Der Oberbaum dient daher nur als kurzer Arm des
Hebels, wodurch die Hebelwirkung in präzisester Weise zum Ausdruck
gelangt.

Als Mundstück habe ich das bereits beschriebene Stahlrohrgebiß ohne
Zungenfreiheit gewählt, weil bei demselben Zunge und Laden zum Tragen
desselben gleichmäßig in Aktion treten.

Der Oberbaum ist, dem leitenden Prinzip entsprechend, etwas länger
geworden und etwas auswärts gebogen, um nicht zu drücken.

Die Unterlegetrense, _welche außerhalb des Kinnriemens liegen muß_,
besteht nicht aus zwei, sondern aus drei Teilen, einem Zungenstück und
zwei Ballenstücken, welche letztere etwas gewinkelt sind. Eine solche
Trense kommt nicht unter das Kandarenmundstück, sie drückt und kneift
nicht, ist auch keiner Veränderung ausgesetzt, daher für den Gebrauch
_neben_ der Kandare praktischer als die zweiteilige Trense.

Das Verpassen der Kandare hat sich nur auf die Breite des Mundstücks, die
Länge der Scheren und das Einschnallen des Kinnriemens zu erstrecken, ist
also recht einfach. Die Brauchbarkeit dieser Kandare dürfte bei Pferden,
die noch nicht mit der Kinnkette gezäumt waren, hauptsächlich in die
Augen springen.

[Illustration:

  Fig. 19.
  Hauptgestell der Schoenbeck-Kandare.]

Über das zu wählende Verhältnis des Oberbaumes zum Unterbaum habe ich
noch anzuführen, daß der Oberbaum stets 8 cm lang ist und daß die
Kandare in dem Verhältnis von 2 : 3 und 4 : 5 angefertigt wird.
Ersteres wird für die größere Anzahl von Pferden ohne besondere
Eigentümlichkeiten genügen, letzteres wird bei sehr leicht am Zügel
stehenden bezw. bei solchen Pferden, die hinter die Zügel kriechen und
dabei den Kopf tief nehmen, seine Anwendung finden müssen. Das zu dieser
Kandare besonders konstruierte Hauptgestell (Fig. 19) weicht in einzelnen
Teilen etwas von dem gebräuchlichen ab. Es ist gleichzeitig mit einer
Halfter in Verbindung gesetzt, in deren Ringen die Trense eingehakt ist.
Wenn man die Knöpfe des Stirnriemens löst, so kann man die Kandare vom
Kopfe herunternehmen, so daß nur die Halfter oben bleibt. Beim Aufzäumen
hat man zu beachten, daß die Unterlegetrense außerhalb des Kinnriemens
zu liegen kommt. Das Zeug ist komplett oder in einzelnen Teilen durch den
»Offizier-Pferde-Verein«, Charlottenburg, Fasanenstraße 24, oder
auch von August Loh Söhne, A.-G. für Militärausrüstungen, Berlin,
Wilhelmstraße 22, zu beziehen.

[Illustration:

  Fig. 20.
  Schoenbeck'scher Maulregenerator.]

Da ich fand, daß diese Kandare oft die Unterlegetrense ganz entbehrlich
machte, so habe ich auch ein Gebiß konstruiert, welches ohne eine solche
zu benutzen ist, statt dessen aber à la Pelham Ringe zur Aufnahme der
Trensenzügel führt. Auch dieses Gebiß, _Maulregenerator_ genannt, hat
sich bewährt und wird bei gut gerittenen Pferden besonders zu Jagd und bei
Damenpferden verwendet (Fig. 20). Das Kopfgestell desselben ist das der
einfachen Trense, also mit einem Backenstück.

Endlich möchte ich mir noch die Bemerkung gestatten, daß diese Kandare
auch nicht Wunder zu wirken vermag. Wenn man sie einem Pferde mit
verrissenem, vernarbtem Maule auflegt, welches stets unter schärfster
Zäumung gemartert ist, so verlange man nicht, daß dasselbe vom ersten
Tage an nun wie umgewandelt gehen soll, obwohl selbst bei solchen Tieren
gute Resultate erzielt worden sind. Wenn man aber junge Pferde von
vornherein daran gewöhnt, so werden sie ein frisches Maul behalten und
überhaupt nicht in Untugenden verfallen, deren Grund in falscher und
zu scharfer Zäumung zu suchen und deren Behebung meist so sehr schwer
ist. --


3. Der Damensattel.

Es ist schon mehrfach darauf hingewiesen worden, welche besonders wichtige
Rolle der _Sattel_ bei der Damenreiterei spielt. Nur der vorzüglichst
konstruierte ist gerade gut genug, wenn Beschädigungen des Rückens
der Pferde vermieden werden sollen. Es wird deshalb sich als nützlich
erweisen, auf die maßgebenden Gesichtspunkte bei der Wahl des Damensattels
etwas näher einzugehen.

[Illustration:

  Fig. 21.

    Fig. 22.

  Fig. 23.

    Fig. 24.

  Fig. 25.

    Fig. 26.

  Alte Damensättel.]

Um zu zeigen, welche Veränderungen der Damensattel im Laufe der
Jahrhunderte durchgemacht hat, bringe ich in Abbildungen einige alte
Modelle (Fig. 21-26) nach Zeichnungen vom Maler M. Veit, welche in ihrer
Deutlichkeit einen Vergleich ermöglichen, während Fig. 27 einen modernen
Damensattel zeigt. Die größte Veränderung, welcher der Damensattel vor
etwa 50 Jahren unterzogen wurde, ist die Anbringung eines an der linken
Seite befindlichen, nach unten gedrehten sog. Jagdhorns, welches über dem
linken Knie liegt, und dessen Erfindung Baucher zugeschrieben wird. Zuerst
nur als Sicherheitsfaktor für Jagdreiten gebraucht, hat es sich nun
gänzlich eingebürgert und den Fortfall des früher an der rechten Seite
befindlichen, für die Dame unbequemen Hornes veranlaßt, welches mit dem
an der linken Seite befindlichen, nach oben gerichteten Horne die »Gabel«
bildete, in welcher das rechte Bein der Reiterin ruhte und die einzige
Stütze der Reiterin auf dem Sattel bildete. Wie unsicher aber dieser Sitz
war, habe ich einst an meiner Frau gesehen, die eine recht gute Reiterin
war. Bei einer unvermuteten Lançade des Pferdes stand sie einfach neben
demselben. Hier konnte also die Reiterin mit Leichtigkeit aus dem Sattel
geschleudert werden. Seitdem das Jagdhorn angebracht ist, kann sich
die Reiterin mit den Beinen -- richtig eingeschnallter Steigbügel
vorausgesetzt -- an den beiden linken Hörnern durchaus festklammern. Aus
diesem Grunde wurde das rechte Horn der »Gabel« überflüssig und konnte
fortfallen, an dem sich die Reiterin bei der Zügelführung mit zwei
Händen und auch sonst oft genug stieß.

Infolge dieses durch das Jagdhorn geschaffenen, von vornherein _sicheren_
Reitsitzes, welcher kaum erlernt, nur geübt zu werden braucht, hat
also die Dame einen bedeutenden Vorsprung vor dem Herrensitz, zu dessen
Erlernung -- wenn er allen Anforderungen genügen und für jede Bewegung
des Pferdes sicher sein soll -- Jahre erforderlich sind.

Bei der Konstruktion des Damensattels ist zuerst die Lage des rechten
Beines in Betracht zu ziehen, welches niemals _höher_, besser sogar etwas
tiefer als der Sitz liegen darf, was für die Zügelführung sowohl wie
für die gerade Haltung von besonderer Wichtigkeit ist. Ebenso wichtig ist
die Anbringung des Jagdhorns sowohl wie die Form desselben. Es darf
weder zu lang, noch zu kurz, am wenigsten aber zu geschweift sein und
den Schenkel der Dame _umfassen_. Es würde sie das hauptsächlich im
englischen Trabe, bei welchem sie mit dem Gesäß nicht auf dem Sattel
bleibt, stark behindern, bei eventueller Trennung vom Pferde aber unter
Umständen schwere Verletzungen herbeiführen; auch darf es weder _zu
tief_ noch _zu weit rückwärts_ angebracht sein. Ist dann der Bügel so
verpaßt, daß beide Kniee möglichst eng aneinander liegen, so ruhen beide
Beine flach an der Seite, wodurch einer Verdrehung der Wirbelsäule sowohl
wie dem »Hängen« an der linken Seite vorgebeugt wird. Dieser Sattel
unterscheidet sich von dem älteren dadurch, daß er einen _flachen_ Sitz
hat (vergl. Fig. 27), während jener einen ausgearbeiteten Sitz hatte,
in welchem die Dame tief saß, und demnach auch mit der Wirbelsäule eine
größere Drehung zu machen hatte. Fig. 28 zeigt ein Pferd im Stalle
unter dem flachen Damensattel, den Sitz der Dame auf einem solchen zeigte
Fig. 4, während Fig. 3 den Sitz der Dame auf dem älteren Damensattel
mit tiefem Sitz veranschaulichte. Man sieht daraus, daß die soviel
angegriffene Drehung der Wirbelsäule bei dem flachen Sattel eigentlich
ganz fortfällt.

[Illustration:

  Fig. 27.
  Moderner englischer Damensattel.]

Ferner sollte das Jagdhorn stets _beweglich_ angebracht sein. Man kann es
so für jede Dame am leichtesten verpassen, und die Reiterin kann sich bei
längeren Ritten die Lage selbst ändern, wenn ihr etwas unbequem
werden sollte. Bei kleinen Damen muß das Knie näher an das obere Horn
herankommen als bei einer großen, die das Horn etwas niedriger braucht,
weil sie es sonst nicht in der Gewalt hat. Sind bei einer kleinen Reiterin
nämlich die Hörner zu weit auseinander, so hat das linke Bein nicht
den richtigen Druck einige Zoll oberhalb des Knies, wodurch der Sitz
sehr unsicher wird. Bei vielen Damen wird mit Rücksicht auf das elegante
Aussehen das verstellbare Horn _zu kurz_ gearbeitet, so daß es keinen
Schenkeldruck hergibt. Oft wird die Schraube zu klein und zu fein gemacht.
Sie muß aber genügend groß sein, weil sie sich sonst leicht losarbeitet.
Ist das obere Horn zu hoch, so fällt das Reitkleid nicht hübsch darüber,
ist es zu niedrig, so sitzt die Reiterin nicht fest.

Fast alle Damensättel haben einen zurückgeputzten Baum, über welchen die
Sattelklappe fällt, um den Sitz eben zu machen. Die Kammer darf nicht zu
hoch sein, um das Herumrutschen des Sattels nicht zu befördern und damit
das rechte Knie der Dame nicht zu hoch kommt. Wie schon angeführt, darf
dasselbe keinesfalls höher als der Sitz liegen, besser noch etwas tiefer,
wenn die Dame bequem und angenehm reiten will. Jedenfalls aber muß die
Kammer _breit_ genug sein, um nicht bei dem meist nach links überfallenden
Seitgewicht den Widerrist zu drücken.

Im allgemeinen bedarf der _Sitz_ des Sattels des Maßnehmens, damit er
weder zu lang noch zu kurz, auch nicht zu breit, jedenfalls aber _flach_
und _niedrig_ sei. Die Länge des Sattels wird sich demnach nach der Länge
der Oberschenkel der Dame zu richten haben. Ruht das rechte Bein richtig
-- nicht allzu fest -- an dem oberen Horn, so muß der Sattel so lang sein,
daß der After desselben etwa 2½ cm hinter der Dame liegt. Ist das nicht
der Fall, ist der Sattel kürzer, so kommt die Dame auf den Sattelkranz zu
sitzen, was sie sehr unangenehm empfinden wird. Ist der Sattel zu lang, so
leidet dadurch die Sicherheit des Sitzes, ebenso als wenn derselbe zu breit
ist. Auch in diesem Falle kann die Dame keinen festen, anschmiegenden Sitz
gewinnen, dieser wird im Gegenteil stets unruhig, daher für das Pferd sehr
belästigend sein. Es soll allerdings nicht unerwähnt bleiben, daß viele
gute und erfahrene Reiterinnen den modernen flachen Sitz nicht lieben,
sondern einen leicht geschrägten vorziehen, weil sie sich behaglicher
darauf fühlen. Das muß den Damen überlassen bleiben, jedenfalls wird
es immer unangenehm sein, eine alte, liebgewordene Gewohnheit plötzlich
aufgeben zu sollen, ohne daß ein triftiger Grund dafür vorhanden ist.

[Illustration:

  Fig. 28.
  Damenpferd unter modernem Damensattel.]

Der Sattel soll möglichst wenig gepolstert sein, damit die Reiterin das
Pferd besser umfaßt und weniger Gefahr läuft, hin und her zu rücken oder
aus dem Sitz zu kommen, hauptsächlich aber, daß sie dem Pferderücken
möglichst nahe sitzt, d. h. nicht zu hoch über demselben. Die _Trachten_
müssen in bezug auf die Polsterung recht oft inspiziert werden, um beim
Nachlassen derselben nicht Druckflecke zu erzeugen. Am praktischsten
wird es sein, die Polsterung mit _Leder_ überziehen zu lassen und ohne
_Unterlegedecke_ zu reiten. Zweifellos liegt der Damensattel _ohne_
Unterlegedecke viel besser und fester dem Pferderücken an, als mit einer
solchen, daher wird auch ein Verrutschen des Sattels nicht so leicht
eintreten. Des Ferneren macht die Unterlegedecke -- es kann doch nur von
einer solchen von Filz die Rede sein, da eine ganz dünne leicht Falten
werfen und dann erst recht drücken würde -- den an und für sich schon
hohen Sitz der Dame noch höher, und es kommt doch, wie schon angeführt,
darauf an, den Sitz möglichst nahe dem Pferderücken zu haben.

Unter Umständen könnte -- besonders bei alten, nicht gut passenden
Damensätteln --, _eine_ Unterlage als nützlich in Betracht kommen,
nämlich die _Schwammdecke_, welche allerdings größerer Haltbarkeit wegen
und zur Schonung der Polsterung des Sattels auf der oberen Seite mit einem
leichten Lederüberzug versehen sein muß. Trotz allen guten Willens wird
bei vielen Reiterinnen der nicht symmetrische Sitz zur Mittelachse des
Pferdes und die daraus entstehende ungleiche Gewichtsverteilung bei
ev. noch dazu kommender vorwärts geneigter Haltung die Gefahr eines
Widerristdruckes ziemlich nahe rücken, besonders in der heißen Jahreszeit
und bei längeren Ritten. Hier dürfte die angefeuchtete Schwammdecke
sich doch vielleicht als eine große Wohltat erweisen. Man bedenke nur
die schweren Widerristschäden, welche unter Damensätteln besonders am
Widerrist der Pferde entstehen, die nachweislich dann bis zu eines Jahres
Länge zu ihrer Verheilung bedürfen. Wenn man die furchtbaren Eiterungen,
die große operative Eingriffe und Einlage von Kanülen notwendig machen,
gesehen hat, so kann man sich mitunter nicht genug über den Langmut der
Pferde wundern, daß sie nicht bei solchen Qualen die peinigende Last der
Reiterin mit einem radikalen Bocksatze in den Sand schleudern. --

Über das zulässige Gewicht des Damensattels ist viel gesprochen worden,
doch dürfte sich dasselbe nicht unter 8½-9 Kilo herunterdrücken lassen.
Immerhin -- je leichter der Sattel, um so besser!

Leider ist es, wieder der ungleichen Gewichtsverteilung wegen, nötig, den
Damensattel fester gurten zu müssen, als dies beim Herrensattel der Fall
ist. Der leidigen Angewohnheit der Stalldiener, den Damensattel meist zu
weit nach vorn aufzulegen, wäre energisch entgegenzutreten. Nach alledem
kann man ersehen, wie notwendig es ist, daß das Damenpferd einen nicht
mageren, aber hohen Widerrist und einen schlanken Rippenbau, also eine
vorzügliche Sattellage besitzt. Ist das Gegenteil der Fall, der Widerrist
gering und der Bauch stark gewölbt, so wird der Sattel stets nach vorn
rutschen und damit locker werden. Er wird dann das Pferd drücken ev. mit
der Reiterin herumrutschen. Dem Gegenteil, dem Zurückrutschen des Sattels,
welches bei rundleibigen, flach gerippten Pferden vorkommt und fast
unangenehmer wie das Vorrutschen ist, kann man am besten durch Anlegung
eines _Vorderzeuges_ begegnen, welches nebenbei auch, aus weißer Bandgurte
angefertigt, das Pferd hübsch dekoriert. --

Demnächst hätten wir uns mit der Anbringung des Bügels und mit der
Form desselben zu beschäftigen. Darüber läßt sich Herr B. A. D., ein
bekannter, tüchtiger Fachmann in einer Fachzeitschrift folgendermaßen
aus:

»Da das Damenreiten, besonders das Jagdreiten, in England eine ganz andere
Rolle spielt als hier, so ist es begreiflich, daß dort die Konstruktion
der Damensättel auf einer ganz anderen Stufe steht. Gewiß sind die
hiesigen Sättel vom besten Leder und oft mit den schönsten Stickereien
(ganze Eichenwaldungen) verziert, aber unpraktisch im Gebrauch, weil man
hier noch zu wenig kennt, _worauf es wirklich ankommt_. Ist es doch z. B.
nicht zu glauben, _daß heute noch Damensättel gebaut und -- empfohlen
werden, deren Bügelriemen um das ganze Pferd herumlaufen und auf der
rechten Seite befestigt werden! Etwas Sinnloseres gibt es überhaupt
nicht._ Wollte man etwas erfinden, was _möglichst drückt_, so könnte
man es nicht besser machen als durch diesen Flaschenzug. Man bildet sich
allgemein ein (vergl. Fig. 29), der bei a über eine Rolle laufende
Bügelriemen zöge auch bei c nach abwärts. Da liegt der große Irrtum.
Die Nachteile dieses Umlaufbügels sind:

1. Der durch den Flaschenzug hervorgebrachte ungeheure Druck auf die
_rechte_ Seite des Widerristes.

2. Nichts, was diesen Druck auf der anderen Seite ausgleicht. Wer sich
hierüber praktisch belehren will, der schnalle den Bügel bei C los und
halte ihn mit wenig Kraft nach oben. Dann bitte er die Dame, in den Bügel
zu treten und sich darin zu heben. Er wird finden, daß er mit 1 Klgr.
Kraft die 60-70 der Dame halten kann. Diese drückt aber mit Hilfe des
Flaschenzuges _viel mehr als nur mit dem Eigengewicht_.

3. Die zusammenschnürende Einwirkung auf den Brustkorb des Pferdes.

4. Der Bügel ist bei dieser Einrichtung stets unegal, weil das Pferd bei
verschiedener Arbeit sehr verschiedenen Umfang hat. (Bekanntlich schwindet
auch nach einiger Zeit des von Hause Fortreitens der Bauch des Pferdes,
d. h. der Gurt wird lockerer. Damit wird natürlich auch der Bügel der
Reiterin länger. Die so sehr gerühmte Verschnallbarkeit des Riemens vom
Sattel aus dürfte, nach Angabe hervorragender Reiterinnen, wertlos sein,
da sie doch nicht Fingerkraft genug besitzen, um die Schnalle eigenhändig
zu lösen und wieder festzumachen. Der Verf.)

5. Die Stelle des Riemens (Doppelriemens) bei a nutzt sich trotz aller
Vorsichtsmaßregeln sehr schnell ab und ist daher niemals sicher. --

Danach hängt also der Bügel am besten in einer einfachen Krampe an der
linken Seite des Sattels.«

[Illustration:

  Fig. 29.
  Falsche Anbringung des Bügelriemens am Damensattel.

    Fig. 30.
    Sicherheitssteigbügel.]

Was nun die _Form des Bügels_ selbst betrifft, so äußert sich eine
sehr erfahrene Reiterin darüber in der Art, daß sie einen
Sicherheitssteigbügel einer Patentsturzfeder vorzieht. Sie läßt den
Steigbügelriemen durch eine Schließkappe gehen und verläßt sich auf
einen doppelten Sicherheitssteigbügel, d. h. auf einen kleineren inneren
und einen größeren äußeren Steigbügel (Fig. 30), der, wenn die
Reiterin zu Fall kommt, sich biegt, nachgibt und so den Fuß ausschuht.
Dies wird als viel sicherer empfohlen als jede andere Vorrichtung, mit
Ausnahme des veralteten Pantoffel- oder Schuhsteigbügels, den die Mode als
unschön hat fallen lassen. Allerdings haben alle Sicherheitssteigbügel
den Fehler, daß die Mechanik versagt, wenn der Bügel verkehrt
herumgedreht ist. Man hätte also bei Benutzung von Sicherheitssteigbügeln
darauf zu achten. Es empfiehlt sich ferner, damit die Dame den Bügel nicht
verliert, womit ihr Sitz unter Umständen äußerst gefährdet ist, eine
dünne Gummistrippe, wie sie zum Schließen von Paketen dienen, um Knöchel
und Bügelriemen zu legen.

Endlich hätten wir auch der _Gurtung_ noch einige Worte zu widmen. Es ist
eine alte Regel, daß das Damenpferd, wie auch bereits angeführt, ziemlich
fest gegurtet sein muß, wenn der Sattel nicht verrutschen soll. Diese
feste Gurtung bedeutet allerdings für das Pferd eine Qual, denn es
behindert die Ausdehnung der Rippen für die Atmung. Außerdem ist, wenn
die Sattelstrippen und hauptsächlich die Gurtschnallen-Anbringung
nicht sehr genau auf ihre Untadelhaftigkeit geprüft werden, ein Platzen
derselben nicht ausgeschlossen. Man nimmt deshalb meist drei Gurte, in der
Annahme, daß nicht alle drei zu gleicher Zeit platzen werden. Man kann
sich aber auch einer elastischen Gurtung bedienen, indem man einen
sog. _Sattelselbstgurter_ einfügt. Es ist dies eine aus Spiralfedern
hergestellte kleine Maschine (Fig. 31), welche man an den rechtsseitigen
kurz zuschneidenden Sattelstrippen einschnallt. Es genügt, wenn beim
Satteln diese Spiralfedern um 2-2½ Zentimeter ausgedehnt werden, da bei
den meisten Pferden das »Schwinden des Bauches« soviel ausmacht.

Die _Sattelgurte_ bestehen -- am praktischsten blau oder braun gefärbt
-- aus breiten Bandgurten von Wolle oder Leinwand oder aus miteinander
verbundenen Schnuren, den sog. Strickgurten.

[Illustration:

  Fig. 31.
  Sattelselbstgurter.

    Fig. 32.
    Schnellsattler.]

Eine neue Art der Sattelung soll nicht unerwähnt bleiben, da dieselbe,
ebenso praktisch wie sicher, auch für die Damenreiterei dieselben Vorteile
zu bieten scheint, wie für die der Herren. Bei ersterer ist das Satteln
insofern mit technischen Schwierigkeiten verknüpft, als das feste Anziehen
der Sattelgurte direkt körperliche Kräfte und -- gute Zähne erfordert.
Ein guter Reitknecht wird meist die Zähne dabei zu Hilfe nehmen, da er der
einen Hand bedarf, um den Dorn in das Schnallenloch zu bringen. _An diesem
einen Schnallendorn hängt also die ganze Sicherheit der Reiterei._

Gegen diese Nachteile bezw. Unbequemlichkeiten tritt der _Schnellsattler_
mit Erfolg auf. Es ist das eine von den österreichischen Hauptleuten
Beranek und Kauçic erfundene Maschine, welche hebelartig den Gurt
festlegt. Am Damensattel wäre diese Maschine an der rechten Seite
des Sattels anzubringen. Sie beruht (Fig. 32) auf der Anwendung einer
einfachen Hebelwirkung, die einen Strammschluß des Gurtes bei geringster
Kraftanstrengung sicher herbeiführt. Unter der (beim Damensattel)
rechten Sattelklappe wird eine Hakenbändertasche an die vom Sattelbaum
herabhängenden Strupfengurte festgenäht. Die Hakenbänder sind zwei
senkrecht gehende Metallstreifen (aa) mit korrespondierenden Einschnitten,
die zur Aufnahme von rechts und links aus der Gurtenklappe (b)
herausstehenden metallnen Stiften (cc) dienen. Der Gurt wird an der
Gurtenklappe mittels eines Stahlstreifens (d) befestigt, indem die
Metallstifte in die Einschnitte der Gurtentasche eingelegt werden. Wird nun
durch Herumklappen der Gurtenklappen nach oben der Mechanismus geschlossen,
so legt sich der Gurt ohne jede Kraftanstrengung stramm dem Pferdeleib
an, da der Griff der Gurtenklappe wie ein verlängerter Hebel wirkt. Die
Sattelklappe wird darauf heruntergeklappt, und die Gurtung sitzt fest. Von
den Vorteilen, welche diese Sattelung bietet, sei nur hervorgehoben, daß
zum Aufsatteln nicht mehr als 12-15 Sekunden gebraucht werden. Ferner ist
die Möglichkeit geboten, in Momenten einer kurzen Rast dem Pferde durch
Herunterklappen der Gurtenklappe eine wohltätige Erleichterung der Atmung
zu gewähren. In bezug auf Haltbarkeit ist er unzerstörbar, also ist die
Sicherheit selbst bei nur _einem_ Gurte vollständig gewahrt. Der Vertrieb
des Schnellsattlers ist für Deutschland dem »Offizier-Pferde-Verein«,
Charlottenburg, Fasanenstrasse 24 von den Erfindern übertragen worden.

Für die Ausführung von tadellosen englischen Damensätteln, bei denen
alle hier angeführten Eigenschaften derselben vorhanden sind, hat die
Firma Champion and Wilton 457 and 459 Oxford-Street, London W., einen
besonderen Ruf. Allerdings ist so ein Sattel nicht wohlfeil, er kostet in
bester Qualität ca. 300 M. Über 4500 dieser berühmten Damensättel sind
bereits im Gebrauch. Die Firma schickt für Bestellung eine Karte, auf der
verschiedene Rubriken auszufüllen sind, wie Gewicht der Dame, Größe,
gewünschte Breite des Sitzes usw. -- Die besondere Bügelkonstruktion,
die Lage der beiden Hörner, die Bauart der Kammer und die kunstvolle
Polsterung der rechten Seite des Champion-Wilton-Sattels machen denselben
zu dem vollendetsten, was es gibt. Ihre Majestät die deutsche Kaiserin
reitet einen der vielen in Deutschland befindlichen Sättel dieser
Firma. --

Da die Reiterin außer bei ihrem sonstigen Eigentum wohl auch die

=Reinigung des Sattelzeugs=

leiten bezw. überwachen wird, so können nachstehende Winke dafür gegeben
werden:

Nachdem das Lederzeug und der Sattel mit Sattelseife gründlich
abgewaschen, abgeschwammt und abgetrocknet worden, reibe man diese
Gegenstände mit weißem Meltonian-Cream tüchtig ein. Sobald derselbe
trocken ist, wird es mit einer steifen Bürste innen und außen gebürstet
und zum Schluß noch einmal mit einer weichen Bürste oft und leicht
nachgerieben. Das Leder wird dadurch glänzend und geschmeidig und alle
Stellen der Innenseite verschwinden. Auszusparen von dieser Behandlung sind
diejenigen Stellen des Sattels, _die sich unter dem Bügelriemen befinden_,
weil Leder auf Leder durch das in dem Cream enthaltene Wachs kleben
würde. --



IV. Abschnitt.

Die Grundregeln der Damenreitkunst.

  Gefühl ist alles;
  Name ist Schall und Rauch!


1. Über Schwerpunkt, Gleichgewicht, Aufrichtung und Beizäumung.

Ich darf voraussetzen, daß jede Dame, welche das Reiten erlernen will,
mehr Ansprüche an dasselbe macht, als sich willenlos von einer »Kuh«
umhertragen zu lassen. Ich möchte daher bitten, dieses kurze Kapitel mit
den mysteriösen Ausdrücken am Kopfe nicht zu überschlagen, da dasselbe
sie -- wenn auch in skizzenhaftester Weise -- mit den Grundregeln der
Pferdedressur bekannt macht. Sie wird durch die Kenntnis dieses Themas
ihr Pferd beurteilen können und beherrschen lernen. Die Dame muß
diese technischen Ausdrücke schon aus dem Grunde verstehen lernen,
weil dieselben in den folgenden Kapiteln immer wieder zur Anwendung
gelangen. --

Die erste Dressur, welche jedes Pferd erhalten muß, noch bevor es
praktisch in den Gebrauch genommen wird, die zu seiner Konservierung
dient und seine Führung erleichtert, ist das »ins Gleichgewicht setzen«
desselben. Betrachtet man ein stehendes Pferd, so wird man finden, daß die
_Vorhand_ durch den vorgestreckten Hals mit dem Kopf bereits von der Natur
belastet ist, und zwar wirkt diese Last um so schwerer, je mehr der Hals
nach vorn geneigt ist. Die Unterstützung dieser Last geschieht durch die
senkrecht gestellten Vorderbeine, und nur die durch den Oberarm und das
Schulterblatt gebildete Winkelung, sowie die des Fessels zum Röhrbein
läßt vermöge ihrer federnden Bewegung die durch den Auftritt noch
schwerer wirkende Last erträglicher erscheinen. Das Hinterteil dagegen,
ohne jegliche Belastung, wird von drei federnden Winkeln gebildet, dem
oberen durch das Darmbein und das Oberschenkelbein, dem mittleren durch das
Unterschenkel- und Schienbein und endlich wieder dem untersten durch das
Schienbein mit dem Fessel (vergl. Fig. 6). Diese Anhäufung federnder,
d. h. bald weiter, bald spitzer werdenden Winkel der Hinterhand, nennt
man die _Hanken_. Um nun ein Pferd für den Reitdienst brauchbarer,
widerstandsfähiger gegen Anstrengungen zu machen, ist es nötig, den beim
rohen Pferde zwischen den Vorderbeinen liegenden Schwerpunkt mehr nach
rückwärts zu verlegen, um auf diese Weise die schwächere Vorhand
zu _entlasten_ und die stärkere Hinterhand dazu mit heranzuziehen. Es
geschieht dies durch die _Aufrichtung des Halses_ und durch das _Biegen
der Hanken_, also die Verkleinerung der dieselben bildenden Winkel. Wir
sprechen vom _natürlichen Gleichgewicht_, wenn der Schwerpunkt, wie schon
vom rohen Pferde gesagt, zwischen den Vorderbeinen, vom _mittleren_, wenn
er unter der Mittelhand, und vom _künstlichen_, wenn er zwischen den
Hinterbeinen ruht. Je mehr der Schwerpunkt also nach rückwärts verlegt
bezw. die Vorhand durch Biegen und Unterschieben der hinteren Extremitäten
entlastet wird, um so mehr wird das Pferd in Haltung, um so schöner wird
seine Hälsung, um so freier und ausdauernder sein Gangwerk sein.
Pferde, welche sich infolge einer derartigen geschickten Ausbildung
ohne Zwangsmittel so zu tragen vermögen, stehen gut am Zügel und sind
gehorsam, während roh in den Gebrauch genommene oder falsch dressierte
Pferde die Hanken steifen, auf der Vorhand gehen und demgemäß im Gebiß
ihren Stützpunkt suchen, folglich auch infolge der mangelnden Federkraft
der Hanken die Schiebkraft ihres Hinterteils nicht zur vollen Geltung
bringen können. Daraus geht die Notwendigkeit hervor, das Pferd, bevor es
in den Dienst genommen wird, nicht nur ins Gleichgewicht zu setzen, sondern
es auch demnächst durch geschickte Handhabung unter dem Sattel so zu
behandeln, daß es darin erhalten wird, denn nur derartig vorbereitete
Pferde können den Anforderungen besonders als Damenpferde in bezug
auf Eleganz des Aussehens, Mühelosigkeit der Handhabung und
Leistungsfähigkeit entsprechen.

Hat man ein Reitpferd nach den angeführten Prinzipien derartig
ausgebildet, so wird es sich auch beizäumen. Unter _Beizäumung_ verstehen
wir, wenn das Pferd mit Vertrauen an das Mundstück herangeht und
darauf kaut, so daß der Hals aufgerichtet und die Nase herangestellt,
_beigezäumt_ erscheint. Eine derartige gute Anlehnung kann eintreten, wenn
die Naturanlage des Verhältnisses der Vorhand zur Hinterhand, die Stellung
der Halswirbel zueinander und die Form des Genickes und der Ganaschen
günstig sind, und ein gutes Temperament und eine geschickte Dressur die
Naturanlagen unterstützt. Man erstrebt, daß bei aufwärtsgestelltem
und im dritten Halswirbel gebogenem Hals die Stirn des Pferdes annähernd
senkrecht zum Boden steht. Das wird selbstverständlich nicht immer zu
erreichen sein, da nicht alle Pferde den zu dieser Stellung erforderlichen
Bau besitzen. --

Diese Ausführungen waren notwendig, um das Folgende verständlich zu
machen.


2. Vom Reitergefühl.

Ehe Sie, verehrte Leserin, auf das Pferd steigen, um sich diesem edlen
Tiere auf Gnade und Ungnade -- die ersten Male wird das wohl zutreffen --
anzuvertrauen, gestatten Sie mir noch einen kleinen Vortrag, der das Motto
erklärt, welches ich diesem Abschnitt vorangesetzt habe. Sie sollen dabei
nichts anderes lernen, als was auch jeder Herr wissen muß, der ein Reiter
werden will. Da Reiten aber Gefühlssache ist, so wird das bei einer
Dame noch viel ostensiver zum Ausdruck gelangen, auch technisch gelangen
müssen, weil der ungünstigere Reitsitz der Dame noch viel größere
Anforderungen an das »Reitergefühl« stellt, als der beim Herrn.

Ist auch die Unterhaltung mit dem Pferde durch Worte, die Verständigung
durch die Augensprache, der Ausdruck des Wohlwollens und der Zufriedenheit
durch Loben, des Mißfallens durch Strafen nicht zu unterschätzen,
so bleibt doch die wichtigste, zwar stumme aber doch so verständliche
Unterhaltung zwischen Reiter und Pferd die Aussprache _durch das Gefühl_.
Sie ist es, die schließlich zum wechselseitigen Verständnis führt.
Gefühl hat ja jeder lebende Körper. Es äußert sich nicht nur darin,
daß man etwas äußerlich empfindet, wie z. B. das Gewicht eines zu
tragenden Tornisters oder, wie beim Pferde, eines Menschen, oder eine
Berührung mit Hand, Schenkel und Gebiß, sondern auch in einem gewissen
Vorgefühl, das Kommendes ahnen läßt. Letzterer Zustand ist aber
schon nicht mehr rein körperlich, sondern zum teil Überlegung,
Schlußfolgerung, also Sache des Verstandes. Indem das körperliche Gefühl
einen gewissen Eindruck aufnimmt, kommt dieser sofort auf dem Nerven- und
Muskelwege zum Ausdruck im Gehirn, und dieses zieht Schlüsse auf das,
was der berührende andere Körper vor hat. So ist z. B. das Erhalten des
Gleichgewichtes zwischen der Reiterin und dem Pferde, wodurch das erste
Verständnis zwischen beiden herbeigeführt wird, Sache des Gefühls.
Jedes empfindet, fühlt die dem seinigen widerstrebenden oder sich
ihm anpassenden Bewegungen des anderen Körpers; beide bestrebt im
Gleichgewicht miteinander zu bleiben, soll die eine nicht herunter-, das
andere nicht hinfallen, folgen den Anregungen des Gefühls und suchen,
sich unwillkürlich einander anzupassen. In beide Körper hat die Natur
die natürlichen Kräfte gelegt, die sie ohne Hilfe eines dritten,
gewissermaßen von selbst, zur Übereinstimmung in ihnen führen und
später diese erhalten. Deshalb führt viel mehr das natürliche Gefühl,
das Bestreben nach Ausgleich, als unverstandene und kaum zu befolgende
Verhaltungsregeln, zum ersten gemeinsamen Gleichgewicht der beiden Körper.
Reiten, d. h. auf dem Pferde zu bleiben, lernt man nur durch Reiten. Je
_freier_, _ungezwungener_, je _losgelassener_ der Körper gehalten wird, je
weniger die Zügel zum Festhalten gebraucht werden, desto früher wird der
Ausgleich stattfinden. Sind die Bewegungen beider Körper übereinstimmende
geworden, dann wird nun wiederum das Gefühl jede drohende oder bereits
eingetretene Nichtübereinstimmung anzeigen, und die Reiterin wird ihr
vorzubeugen vermögen.

Nun kann sich das Gefühl zweier Körper nur in Berührung derselben
äußern. Die Teile, welche in die innigste Gemeinschaft miteinander
treten, werden selbstverständlich das Gefühl am unmittelbarsten aufnehmen
und übermitteln. Da aber sowohl die Reiterin wie das Pferd für sich
einzeln ein völlig zusammenhängendes Ganze darstellen, so wird sich das
irgendwo unmittelbar aufgenommene Gefühl mittelbar auch auf die übrigen
Teile übertragen. Bei zwei lebenden Wesen, von denen das eine, das Pferd,
das andere, den Menschen trägt, werden natürlich die durch den Vorgang
des Tragens am meisten in Mitleidenschaft gezogenen Teile sich gegenseitig
am innigsten berühren.

Der Rücken des Pferdes nimmt die Reiterin auf, deren Gesäß und Schenkel
sie mit dem Pferde verbinden. Zwischen den Händen der Reiterin und dem
Maul des Pferdes findet eine Verbindung durch die Zügel statt. Die ganze
Mittelpositur der Reiterin, die von den Hüften bis zu den Knieen reicht,
der linke Unterschenkel und die Hände übermitteln also das Gefühl. Durch
die Bewegungen des Pferdes wird aber der ganze Körper der Reiterin mit
in Bewegung gesetzt, und somit sind alle seine Teile an der Empfindung
der Bewegung des Pferdekörpers, dem Gefühl für sie, beteiligt.
Selbstverständlich fühlt auch das Pferd das Gewicht der Reiterin, das
sich auf seinem Rücken nun unmittelbar äußert, nicht nur mit diesem,
sondern weil der Rücken von seinen Stützen, den Beinen, getragen wird,
auch mit diesen. Auch die Hände der Reiterin äußern schon, wenn sie mit
den Zügeln nur untätig hingestellt werden, ihren Einfluß auf das Maul,
weil das Pferd in seiner Beweglichkeit die untätigen Zügelwirkungen als
tätige empfindet. Der Longiergurt und die Verbindezügel sind an sich
völlig untätig, und doch üben sie auf das bewegliche Pferd einen
bestimmenden Einfluß aus. Wieviel mehr werden die _Hilfen_ tun, welche in
irgend einer Art tätig sind. Das Pferd legt durch sein Maul Gewicht in
die Hände der Reiterin, diese durch sie Gewicht in das Pferdemaul. Je
beweglicher beide sind, desto mehr werden die Gewichte empfunden werden.

Weil das Pferd den Einfluß des Gewichtes der Reiterin auf jedem
seiner Beine fühlt, wird auch umgekehrt die Reiterin mit der Zeit jede
_besondere_ Bewegung der _einzelnen_ Gliedmaßen des Pferdes fühlen. Diese
Eigenschaft des Reitergefühls ist sehr wichtig bei allen Gangarten und
muß sorgfältig ausgebildet und verfeinert werden. Sie ist Voraussetzung
für die richtige und rechtzeitige Anwendung der Schenkel- und darum auch
der anderen Hilfen. Fühlt nun das Pferd die beabsichtigten Einwirkungen
des Reitergewichtes, die aus einem guten, geregelten Sitz heraus ausgeübt
werden, so fühlt es nicht nur diese, sondern einfach alle, also auch die
unbeabsichtigten, ungeschickten, unwillkürlichen. Sie sind es, die das
Einvernehmen des Pferdes mit einer schwachen, ungeschickten Reiterin
stören. Aber auch eine sehr geschickte Reiterin wird oft in die Lage
kommen, unwillkürlich falsch zu belasten, und das um so mehr, je unebener
der Boden ist, auf dem sich das Pferd bewegt. Daher sind solche falsche
Belastungen oft von sehr unangenehmen Einfluß. Sie können nicht nur
den Gehorsam in Frage stellen, sondern auch die Gliedmaßen des Pferdes
angreifen. Zu ihrer Vermeidung gehört ein äußerst feines Gefühl, das
nur durch _sehr viel Übung_ erlangt werden kann. Das Reitergewicht wird
also von allen Teilen des Pferdes empfunden und muß sowohl dessen Haltung
im Stehen, viel mehr aber noch in der Bewegung beeinflussen. Die Bewegungen
des Pferdes aber sind es, die der Reiterin eine besondere Haltung zu Pferde
vorschreiben, wenn sie mit ihm im Gleichgewicht bleiben will und wenn das
Gefühl hinüber und herüber richtig übermitteln soll.

Eine richtig sitzende, mit dem Pferde im Gleichgewicht befindliche Reiterin
wird imstande sein, den Eingebungen des Gefühls sofort zu folgen. Fühlt
sie etwas, dann tritt sofort die Überlegung ein, was zu tun ist, und die
gefühlvolle Reiterin weiß dem sofort durch ihre Hilfen Ausdruck zu geben.
Manche Ungezogenheit des Pferdes fühlt die Reiterin im voraus und kann
sie im Werden ersticken oder ihr vorbeugen. So wohltätig ist die Kraft des
Gefühls.


3. Vom Sitz der Dame auf dem Damensattel.

Reiten kann man erst, wenn man auf dem Damensattel gut, richtig sitzen
gelernt hat. Das ist nicht so einfach, -- und es sind drei Punkte, welche
dabei zur Erörterung gelangen müssen.

1. Warum ist ein guter Reitsitz durchaus erforderlich?

2. Worin besteht derselbe?

3. Wie erlangt man denselben?

Ein guter Reitsitz ist, wie auch schon aus dem vorigen Kapitel ersichtlich,
erforderlich, weil derselbe der Reiterin das _Gefühl der Sicherheit_
verleiht, mit welchem sie sich auf dem Pferde bewegt und ohne welches eine
_gute_ Reiterin gar nicht gedacht werden kann, -- denn eine ängstliche
Reiterin kann niemals eine _gute_ werden.

So abhängig eine Dame auch relativ von ihrem Pferde ist, -- auch der
Reiter ist das -- so unabhängig muß sie sich von demselben _fühlen_. Das
Pferd muß ihr nur Mittel zum Zweck sein, sie muß es gleichsam nur mit den
Gedanken leiten. Gewiß ist dafür auch ein relativ zuverlässiges Pferd
erforderlich -- absolut sichere gibt es nicht, denn das Pferd ist immer nur
ein Tier, und von der sonstigen Beschaffenheit des Damenpferdes haben wir
bereits gesprochen.

Dieses Gefühl der absoluten Sicherheit soll die Dame in allen Situationen
haben, welche beim Reiten eintreten, sowohl bei den regulären -- also
z. B. bei allen Gangarten, die sie reitet, vom Schritt bis zur Karriere,
beim Sprung, beim Jagdreiten, bei Tage und bei Nacht, bei Sonnenschein,
Regen, Hagel und Gewitter -- letztere beiden Eventualitäten sind
allerdings schon bedenklicher -- aber auch bei ungewöhnlichen Situationen,
die beim Reiten jeden Augenblick eintreten _können_ und auf die sie
vorbereitet sein muß, z. B. beim Scheuen, Steigen, Bocken, Durchgehen des
Pferdes, beim Verlieren des Bügels, Lockerwerden oder Reißen des
Gurtes oder Zügels, ja selbst noch beim Stürzen usw. Das Gefühl ihres
_Könnens_ als Folge ihres guten Reitsitzes werden sie im gegebenen
Augenblick die Haupteigenschaften der Reiterin -- Ruhe, Kaltblütigkeit
und Geistesgegenwart -- nicht im Stich lassen. Im Augenblick einer
außergewöhnlichen Situation den Kopf verloren -- und alles ist verloren.

»Es will mir recht unsinnig erscheinen,« sagt _Anna Bracket_ im »Rider
and Driver« u. a., »wenn eine Dame ihren Seitsitz im Damensattel aus dem
einzigen Grunde, daß der Herrensitz sicherer sei, aufgeben wollte. Solange
ihr Kniehorn vorhält und sie ihre Kaltblütigkeit behält, ist es bei
einem gewöhnlichen Ereignis fast unmöglich, daß sie aus dem Sattel
geworfen wird, während sie aus einem Männersattel, in welchem sie sich
nur durch Anklammern der Beine festhalten kann, viel leichter ihren Sitz
verliert.

Indessen ist es für sie von ungeheurem Vorteil, wenn sie abwechselnd _auf
beiden Seiten_ ihres Pferdes zu reiten in der Lage ist. Wenn sie sich einen
sogenannten Linkssattel beschaffen kann, so soll sie stets einmal rechts,
einmal links reiten. Sie sollte dies nicht nur zu ihrem Vergnügen, welches
ihr dieses Verfahren ohne Zweifel verschaffen wird, tun, sondern besonders
im Interesse ihres Pferdes. So gut sie auch zu reiten vermag, sie kann es
nicht verhindern, daß die Seite des Pferdes, auf welcher sich die beiden
Beine befinden, etwas stärker belastet wird. Diese stärkere einseitige
Belastung des Pferdes führt aber vielfach zu Druckschäden, welche um so
gefährlicher sind, je mehr sie dem Widerrist nahe liegen. Die Damen lernen
daher am besten auf _beiden_ Seiten des Pferdes reiten. Bei heranwachsenden
Mädchen ist dieses Verfahren wegen der wenn auch sehr geringen Verdrehung
des Körpers, die der Reitsitz mit sich bringt, sogar geboten. Aber auch
die erwachsene Dame wird ein großes körperliches Wohlbehagen durch die
Inanspruchnahme der am Tage vorher nicht gebrauchten Muskeln empfinden.
Diese gleichmäßige Übung der Muskellagen _beider_ Seiten wird sich
übrigens auch in einem elastischeren, stolzeren Gange und einem viel
graziöserem Reitsitz bemerkbar machen.«

_James Fillis_ allerdings, der berühmte Reitmeister, befürwortet
diese Reitmethode nicht. Er sagt in seinen »Principes de Dressage et
d'Équitation«, daß -- _unter einem guten Lehrer_ -- die nach links
gesetzte Reiterin (weit entfernt, ihr Rückgrat aus seiner Lage zu bringen)
an Anmut und Geschmeidigkeit nur gewinnen kann. »Fahren wir doch fort, die
Reiterin nur auf ein und derselben Seite reiten zu lassen und zwar auf
der linken. Sonst müßte man ihr ja die Peitsche in die linke Hand geben,
welche doch weniger bestimmt und geschickt ist. Das wäre eine grobe
Unzuträglichkeit, da doch gerade die Peitsche den fehlenden Schenkel
ersetzen soll.«

_Der Reitsitz_ der Dame muß -- um damit auf die zweite Frage überzugehen
-- _aufrecht_, _gerade_ und _geschlossen_ sein.

[Illustration:

  Fig. 33.
  Der gute und der schlechte Reitsitz.]

Um aufrecht zu sitzen, darf man sich weder vorwärts noch rückwärts
lehnen. Jeder Anwesende, in erster Linie natürlich der Reitlehrer oder
ihr Kavalier, kann der Dame sagen, ob sie aufrecht sitzt, und wenn sie so
sitzt, kann sie lange ohne Ermüdung reiten. Anfangs wird sie wegen des
ungewohnten Sitzes und der ungewohnten Körperhaltung dieses nur schwer
selbst bestimmen können. Es ist aber von höchster Wichtigkeit, daß ihr
der aufrechte Sitz von Anfang an zur Gewohnheit wird. Und dieser aufrechte
Sitz -- also ganz perpendikulär zum Pferderücken -- muß so eingenommen
werden, daß die Perpendikulärlinie auch genau auf die Wirbelsäule des
Pferdes fällt, daß also die Dame _auf der Mitte des Sattels_ sitzt, und
nicht etwa seitwärts und nicht an derselben hängt. (Fig. 33 der gute
und der schlechte Reitsitz.) Ein solcher falscher Reitsitz führt in erster
Linie zur Beschädigung des Pferdes durch Satteldruck. Ebensowenig dürfen
sich die Schultern der Dame aus der Frontlinie hinaus verschieben, zu
welchem Fehler die führende Zügelhand leicht Veranlassung gibt.

_Sitz und Zügelführung müssen vollständig unabhängig voneinander
sein._

Um _geschlossen_ zu sitzen, muß sich die Dame mit den Muskeln des einen
Schenkels allein an den Sattel halten, denn das andere Bein kommt mit
demselben gar nicht in Berührung. Allerdings kann diese Kunst erst
allmählich erlernt werden. Ich kannte einst eine junge Dame auf dem
Lande, welche keinen Damensattel besaß und auf der englischen Pritsche im
Seitsitz ritt. Ich bin oft mit derselben geritten, in jeder Gangart --
das rechte Bein hatte sie über den Sattelknopf gelegt -- und habe sie
bewundert, mit welcher Sicherheit, ja Grazie sie auf dem Pferde saß und
dasselbe führte. Sicher erfordert das eine sehr große Übung der Muskeln
und ein außerordentlich feines Gefühl für das Gleichgewicht. Eine sehr
gute Übung besteht darin, sich auf die Kante eines Geländers, einer
Barriere oder dergleichen zu setzen, das eine Bein herabhängen zu lassen
und sich mit den Muskeln des anderen Schenkels festzuhalten. Das wird
dieselben stärken und sie gewissermaßen lehren, was sie zu tun haben,
anstatt, wie auf dem Stuhl, einfach im Sattel zu ruhen. Des Ferneren ist es
außerordentlich wichtig, daß die Ferse des im Steigbügel ruhenden Fußes
gegen den Boden gedrückt wird. Dann nimmt das Bein seine richtige Lage
von selbst an. Die Zehen des anderen, hängenden Fußes werden dagegen nach
unten gedrückt.

Der schon mehrfach zitierte Reitmeister _James Fillis_ sagt vom Reitsitz
der Dame: »Die Reiterin soll -- abgesehen von den Beinen -- genau so zu
Pferde sitzen, wie der Reiter. Die Schultern und die ganze Haltung des
Oberkörpers sollen parallel zu den Pferdeohren sein. Das ist aber nicht
möglich, wenn nicht auch die Hüften diese Stellung einnehmen -- also ist
es die Stellung der Hüften, von welcher die ganze Haltung der Reiterin
abhängt. Indem beide Beine nach links liegen, umfaßt das rechte Bein die
Gabel und liegt höher und weiter noch als das linke. Dieses wieder lehnt
sich leicht mit dem Teil des Beines _über_ dem Knie an die linke Gabel.
Der Fuß ruht im Bügel. Aus dieser Lage der Beine ergibt sich, daß
die Reiterin eine ganz erklärliche Neigung dazu hat, fast das ganze
Körpergewicht nach der rechten Seite hin zu verlegen, während die linke
fast nichts zu tragen hat, und hieraus folgt wieder, daß die linke Hälfte
gegen die rechte zurücktritt -- _und das muß vermieden werden_. Das
Körpergewicht muß auf beiden Seiten des Pferdes gleichmäßig verteilt
sein -- die Reiterin muß auf ihrem Sattel genau so sitzen, wie auf einem
Stuhle -- die Hüften und Schultern parallel den Pferdeohren. Es ist das
ein Haupterfordernis für die Sicherheit.

Selten ist eine Reiterin nach links aus dem Sattel geworfen, denn auf
dieser Seite findet sie Halt an der Gabel und im Notfall am Bügel. Die
ganze Gefahr, heruntergeworfen zu werden, liegt rechts und ist um so mehr
vorhanden, je mehr die linke Schulter gegen die rechte zurücksteht.
Das, was der Reiterin die Sicherheit gibt, verleiht ihr gleichzeitig die
elegante Haltung. Sie braucht mithin nicht zu besorgen, die eine etwa der
anderen aufopfern zu müssen.«

Dies sind nur wenige Fingerzeige für den Damensitz im Sattel, und wir
werden demnächst sehen, auf welche Weise er spielend gelernt werden kann,
wenn man, um damit zur Beantwortung der dritten Frage überzugehen, _das
Reitsystem des Grafen Dénès Széchényi_ dabei zur Anwendung bringt.
Ist erst ein wirklich guter Sitz erreicht, dann kann die Reiterin der
Zügelführung bezw. ihrem Pferde Aufmerksamkeit schenken. Ohne einen guten
Sitz wird sie aber niemals wirklich reiten können.

Unter der Zugrundelegung des schon mehrfach ausgesprochenen Grundsatzes,
daß Sitz und Zügelführung gänzlich unabhängig voneinander sein
müssen, wenn man gut reiten lernen will, führt die genannte Reitmethode
des Grafen Széchényi am _leichtesten_ und _schnellsten_ zum Ziele. Ich
will dieselbe hier kurz beschreiben, indem ich dabei bemerke, daß sie von
gleichem Werte für Herren wie für Damen und für Kinder ist.

Die Methode besteht in Ballwerfen zu Pferde und in systematischem und
frühen Barrierespringen.

Die Zügel werden erst in die Hand genommen, wenn der Sitz durch die
angeführten Übungen _zu einem vollkommen sicheren_ geworden ist, so daß
die Zügel in der _Folge nur zur Führung_ des Pferdes, nicht aber zum
_Festhalten_, wie üblich, gebraucht werden.

Zur Erreichung dieses Zweckes bedient man sich eines auf einem Zirkel
an der Longe gehenden Pferdes, dessen Zügel eingeschnallt sind. Das
_Ballwerfen_ hat den Zweck, den Oberkörper biegsam und geschmeidig,
_unabhängig_ von den Bewegungen des Pferdes und von den später die Zügel
führenden Armen zu machen, während die Mittelpositur des Körpers von
den Hüften bis zu den Knieen unentwegt in der Perpendikularlinie auf dem
Sattel bleiben müssen. Der herabfallende Ball, welcher nach rechts und
nach links, nach vorn und nach hinten fällt, zwingt den Oberkörper, zum
Wiederauffangen desselben seiner Richtung zu folgen, wodurch eine stete
Verlegung des Schwerpunkts und folgerichtig eine enorme Sicherheit des
Sitzes entsteht. Die Dame eignet sich dadurch gleichsam mechanisch in
ca. vier Wochen den unabhängigen Sitz und die _Balance_ an, zu deren
gründlicher Erlernung sonst Jahre gehören.

Das _Barrierespringen_ dient dem gleichen Zwecke. Hat beim Ballwerfen
der Körper der Reiterin seine Haltung verändert, während das Pferd in
gleichmäßiger Bewegung blieb, so ist es hier umgekehrt. Der Körper lernt
den Sitz behalten, indes das Pferd eine heftigere und sozusagen anormale
Bewegung macht. Nach kurzer Übung kann auch hierbei wieder Ball geworfen
werden, und durch dieses Zusammenwirken bildet sich eine solche Sicherheit
des Sitzes aus, daß die Reiterin nach wenigen Lektionen sich bereits auf
dem Pferde zuhause fühlen wird. Nicht zuletzt wird man finden, wie auf
diese Weise auch das moralische Element gehoben wird, ohne welches doch
alles Reiten nur ein Unding ist. Ist nun die Reiterin solchergestalt
vorgebildet, dann bekommt sie die Zügel in die Hand und lernt ihr Pferd
_selbst_ führen, und ich glaube mit Bestimmtheit sagen zu dürfen, daß
die Amazone nach solchen Vorstudien nur noch recht selten die Zügel
als Regulatoren ihres Sitzes benutzen wird, und daß dementsprechend das
Damenpferd stets ein frisches Maul behalten wird. Das ganze Geheimnis
beruht eben in der _Unabhängigkeit der Zügelführung vom Sitz_.

Lassen wir uns an diesen kurzen Anführungen genügen, die auch der
Anfängerin einleuchten müssen, -- die praktische Anwendung werden wir
später kennen lernen.

Gleichzeitig aber sei hier noch angeführt, daß für diese Lektionen ein
Pferd vorhanden sein muß, welches tadellos das Gehen an der Longe auf dem
Zirkel gewohnt ist, und welches auch die Kommandos für die betreffenden
Gangarten kennt. Der Herr, welcher der Dame den Reitunterricht
erteilt, muß daher, falls er nach dieser sehr empfehlenswerten Methode
unterrichtet, das Pferd vorher dafür dressieren, was einem zum Damenpferd
bestimmten Tiere sehr nützlich ist und was seitens desselben auch in sehr
kurzer Zeit erlernt wird.

Der gute Reitsitz dient aber nicht allein zur Sicherung der Dame in allen
Gangarten und bei allerhand Zufällen, sondern er ist das wichtigste
Hilfsmittel, um das Pferd _im Gehorsam und im Gleichgewicht_ zu erhalten.
Ohne diese beiden Eigenschaften gibt es kein Damenpferd. Im guten Reitsitz,
wie er beschrieben worden ist, vereinigt sich daher die _Sicherheit der
Reiterin_ mit der _Beherrschung des Pferdes_.


4. Von den Gewichtshilfen.

Wenn man unter »Hilfen« die tätigen Einwirkungen des Reiters bezw. der
Reiterin auf den Pferdekörper, besser vielleicht -Mechanismus versteht,
welche diesen in Gang setzen, regulieren und wieder zum Stillstand bringen,
so stehen bei der Dame besonders, welcher der tätige zweite Schenkel
fehlt, allen anderen Hilfen die _Gewichtshilfen_ voran, ohne welche eine
zweckdienliche Wirkung der anderen, welche wir später kennen lernen
werden, gar nicht gedacht werden kann. Sie sind eben Vorbedingungen
für die Herbeiführung und Erhaltung des Gleichgewichts, ohne welches
gemeinsame, regelmäßige Bewegungen nicht ausgeführt werden können.
Geschickte Reiterinnen können ein Pferd lediglich durch Gewichtshilfen
zum Antreten, Anhalten und Wenden veranlassen. Diese Hilfen äußern sich
naturgemäß durch das Gesäß und die Mittelpositur der Reiterin auf
deren Unterstützungsfläche auf dem Pferdekörper. Die Einwirkungen der
Mittelpositur (von den Hüften bis zum Knie) können nun aktiv oder passiv
sein. Im ersteren Falle äußern sie sich in verschärftem Belasten,
also vermehrtem Einsitzen und Fühlenlassen des Gesäßes in Richtung
des Geworfenwerdens durch das Pferd im Gleichgewicht, oder in seitlichen
Verlegungen des Reiterkörpers. Im anderen Falle geht die Mittelpositur
ruhig im Gleichgewicht mit dem Pferde mit, d. h. sie fällt bei jedem
Tritt wieder auf den Schwerpunkt zurück, von welchem sie durch die
Bewegung des vorhergehenden soeben erhoben wurde. Das nennt man »Mitgehen
mit dem Pferde«. Fällt die Mittelpositur immer hinter den gemeinsamen
Schwerpunkt zwischen Reiter und Pferd, dann ist doch ein Aufrechterhalten
des Gleichgewichtes unmöglich. Der Mangel an Mitgehen mit dem Pferde sorgt
am meisten dafür, daß die unfolgsamen Pferde nicht aussterben.

Der linke Unterschenkel und die Reitpeitsche, drückend auf der rechten
Seite des Pferdes angewendet, können nur in Verbindung mit Gewichtshilfen
richtig vorschiebend wirken, so wie die Zügel nur im Verein mit ihnen
den Kopf herbeistellen und dadurch die Vorhand beeinflussen können. Die
treibende Wirkung des Gesäßes spielt stets eine hervorragende Rolle,
namentlich aber in allen den Fällen, in denen ein Pferd das Vorwärtsgehen
verweigert. Darum hat jede Reiterin ihre Aufmerksamkeit vor allem der
Haltung der Mittelpositur zuzuwenden.

Nun kann auch eine Seite des Gesäßes mehr belastend wirken als die
andere, ohne daß sie ihre Lage auf dem Rücken verändert. Der Oberkörper
der Reiterin ist dabei wesentlich in Anschlag zu bringen. Je senkrechter
sie nämlich auf den Hüften ruht, desto belastender wirkt sie senkrecht
nach unten. Je mehr sie sich nach vorn neigt, desto mehr verliert das
Gesäß an Treib- und Belastungskraft; je mehr sie das Kreuz über den
Hüften anzieht und das Gesäß dem gemeinsamen Schwerpunkt zuschiebt,
desto treibender wirkt ihr Körpergewicht. Ein Zurücksetzen im Sattel
bedeutet vermehrte Belastung der Hinterhand. Je mehr der Körper nach
einer der Seiten geneigt wird, desto größer wird seine Wirkung auf die
Gesamtunterstützungsfläche der Mittelpositur. Diese muß der Bewegung
des Oberkörpers folgen. Wird der Oberkörper mit der rechten Hüfte
nach rechts geneigt, dann wird die rechte Seite des Pferderückens mehr
belastet, knickt aber der Oberkörper über der rechten Hüfte ein, dann
geht die Mittelpositur nach links, um das Gleichgewicht herzustellen.
Während also im ersten Falle eine Mehrbelastung der rechten Pferdeseite
stattfindet, ist das im andern nicht der Fall. Verschieben sich _beide_
Gesäßknochen nach links, dann ist der Oberkörper ebenfalls genötigt,
sich über der rechten Hüfte nach links zu neigen. Auch ist es ein Fehler,
mit dem Gesäß eine Wendung zu machen, so daß der eine Gesäßknochen
mehr zurückliegt als der andere, denn dann wird die Bewegung der
Hinterbeine unregelmäßig gefühlt, sie werden ebenso belastet.
Eine Belastung der rechten Seite erfolgt nur dann, wenn der rechte
Gesäßknochen schärfer aufzuliegen kommt, während gleichzeitig der
Oberkörper, ohne über der Hüfte einzuknicken, auch nach rechts vermehrt
belastet. Diese richtige Gewichtsverlegung ist sehr wichtig _bei allen
Wendungen und Seitengängen_, so wichtig, daß eine unbestimmte oder
ungeschickte seitliche Gewichtsverlegung sehr oft eine Wendung zu hindern
vermag. Befördert nämlich die richtige Gewichtsverlegung der Reiterin
nach einer Seite die Verlegung des Pferdeschwerpunktes nach dieser Seite
und bereitet eine Wendung vor, so wird die entgegengesetzte Belastung die
Wendung hindern oder mindestens erschweren. Selbst viele gut gerittene
Pferde verweigern mit der Zeit das Wenden, wenn es fortgesetzt so falsch
eingeleitet wird.

Mancher von den hier ausgesprochenen Grundsätzen wird allerdings der
Anfängerin erst verständlich werden, wenn sie auch das übrige gelesen
hat, noch mehr, wenn sie von ihrem Reitlehrer _auf dem Pferde_ darauf
aufmerksam gemacht wird. Ein gut gerittenes Pferd wird sich diesen Hilfen
willig fügen, und die Reiterin wird es angenehm empfinden -- notabene wenn
sie das richtige »Reitergefühl« hat -- wie leicht und ohne Anstrengung
man das Pferd nach seinem Willen lenkt und führt.


5. Von der Zügelführung und -Wirkung.

Es ist bereits mehrfach betont worden, daß der Reitsitz vollständig
unabhängig von der Zügelführung sein müßte. Wir haben den ersteren
kennen gelernt, und wenden uns nun der letzteren zu.

Wie also ausgeführt, bildet der richtige Sitz der Reiterin die Basis,
während die Zügelführung allerdings in ihrer Wechselwirkung mit dem
linken Schenkel der Reiterin -- der rechte wird durch eine kurze, aber
kräftige Reitpeitsche ersetzt -- das Steuerruder ist, vermittels dessen
die ganze Maschinerie geleitet wird. Zuförderst dienen die Zügel zur
Beizäumung bezw. Aufrichtung des Pferdes, also zum _Zurückhalten_, der
linke Schenkel in Zusammenwirkung mit der Reitpeitsche auf der rechten
Seite zum Herantreiben und Gegenschieben des Pferdes an das Gebiß, demnach
zum _Vorwärtstreiben_. Dadurch wird das Pferd gezwungen, seine Vorhand
zu erleichtern und seine eigene, sowie die Last der Reiterin auf die
Hinterhand zu nehmen, wodurch die Biegung der Hanken erreicht wird. Sind
dieselben biegsam gemacht und haben sie sich so gestellt, daß sie
geeignet sind, die Last, die auf sie gelegt wird, federnd aufzunehmen, hat
gleichzeitig jede Steifheit des Halses und der Ganaschen aufgehört, so
ist das Pferd kampagnemäßig dressiert und gehorsam. Ist das Pferd dagegen
noch steif in den Ganaschen und Hanken, widersetzt es sich der Aufnahme der
Gewichtsverteilung durch Steifen dieser Gelenke, so wird es auf der Vorhand
liegen und unfähig zu kurzen Wendungen, Arrêts, überhaupt zum Tummeln
sein. Das Pferd demgemäß auszubilden, ist Sache der Dressur, es darin
zu erhalten, Sache der Reiterin. Geschieht dies von seiten der letzteren
nicht, so sinkt das bestdressierte Pferd allmählich wieder in seine
natürliche Stellung und geht, wie man es nennt, auseinander, womit das
richtige Zusammenwirken von Vor- und Hinterhand verloren geht.

Um dies zu verhüten, arbeitet man gleichzeitig mit Zügeln und linkem
Schenkel bezw. mit der Reitpeitsche auf der rechten Seite. Letztere beide
Faktoren treiben das Pferd gegen das Gebiß, wodurch das Pferd gezwungen
ist, dasselbe anzunehmen und sich in die von der Reiterin geforderte
Haltung zu stellen, da jeder Zügelanzug, die richtige Stellung des Halses
vorausgesetzt, von den Laden sich über Hals- und Rückenwirbel bis in die
Hanken fortsetzt. Eine einseitige Wirkung auf das Pferd, ob mit Schenkel
oder Zügel, ist demnach ein Unding.

Inwieweit ein Pferd aufgerichtet bezw. beigezäumt werden kann, ist von der
Art seines Baues abhängig, und es muß dem einsichtsvollen Reitmeister,
welcher dem Damenpferde seine Form gibt, überlassen bleiben, das Pferd
dabei nicht zu übernehmen.

Für ein normal gebautes, gut dressiertes Pferd wird die Stellung
anzustreben sein, wie sie Fig. 34 zeigt, d. h. die Nase ungefähr in der
Höhe des Widerristes, die Stirn annähernd senkrecht zum Boden gestellt;
die Biegung des Halses erstreckt sich nur auf die drei ersten Wirbel, die
beiden mittleren stehen senkrecht aufeinander. -- Steht und bewegt sich das
Pferd in eben beschriebener Art und Weise, folgt es willig allen Hilfen,
so sagt man: das Pferd ist in Haltung. Diese Haltung jedoch -- welche im
Stillstand »Neigung in den Gang« genannt wird -- ist bei den Pferden
verschieden, je nachdem sie für besondere Zwecke bestimmt sind.

[Illustration:

  Fig. 34.
  Pferd im mittleren Gleichgewicht.]

Wenn die Zügel und die Schenkelhilfen richtig zusammenwirken, dann kaut
sich das Pferd auf dem Gebiß ab und schäumt, ein Zeichen, daß keine
Steifung der Ganaschen und des Genickes mehr vorhanden ist. Ein _kauendes_
Pferd wird stets in Gehorsam sein.

Die Stellung und Bewegung der Zügelfaust geben dem Gebiß mittels der
Zügel die Wirkung auf den ganzen Körper des Pferdes. Ein _Vorgehen mit
der Hand_ gibt dem Pferde Luft und wirkt demnach auf die Vorhand, wie ein
Heben der Hand nach vorwärts das Pferd aufrichtet, indem Kopf und Hals
dadurch in die Höhe genommen werden. Eine Bewegung rückwärts wirkt
dagegen auf die Rücken- und Hinterhandmuskeln, vorausgesetzt, daß der
Körper durch leichte Neigung nach rückwärts die Bewegung der Faust
unterstützt. Sie spannt die Steifung der Muskeln der Hinterhand ab,
veranlaßt das Pferd, das Kreuz herzugeben, und zwingt die Hanken in die
Beuge. Hebt man die Faust nach rückwärts, so wirkt man damit auf die Vor-
und Hinterhand. Die Bewegung der Faust nach rechts oder links zwingt das
Pferd, dieser Bewegung zu folgen, bringt es also von der geraden Linie ab
-- doch ist es dabei erforderlich, den Schwerpunkt des Körpers nach
der betreffenden Seite hin zu verlegen, da ohne dieses die Rechts- resp.
Linksschieberei der Faust auf das Pferdemaul fast ohne alle mechanische
Wirkung ist, die dem Pferde nur als ein Zeichen zur Wendung dient.

Die richtige Anlehnung des Pferdes an das Gebiß gibt der Reiterin das
Gefühl der unbedingten Sicherheit der Führung; sie weiß, daß das Pferd
jeder, auch der geringsten Bewegung der Hand Folge leistet, woraus erhellt,
wie wichtig es ist, keine unmotivierten Bewegungen mit der zügelführenden
Hand zu machen, am wenigsten unwillkürliche, durch etwaige Unsicherheit
des Sitzes hervorgerufene. Noch weniger aber dürfen es beabsichtigte
sein, z. B. Rucken und Reißen in den Zügeln, wie man es leider bei
unerfahrenen oder ungeduldigen Reiterinnen öfters sehen kann. Dadurch
bekommt das Pferd Furcht vor dem Gebiß und der Faust der Reiterin, wird
widersetzlich und schließlich bis zur Unreitbarkeit unbequem.

Daß gegen die Regeln der Wirkung der Zügel und deren Führung im
allgemeinen stark gesündigt wird, ist eine Tatsache, die nicht geleugnet
werden kann. In erster Linie geschieht dies durch _Bummelnlassen_ der
Zügel, bei welchem die Reiterin meist von der ganz löblichen Absicht
ausgeht, das Pferd nicht unnötig zu molestieren. Sie vergißt aber dabei,
daß sie dadurch sich und dem Pferde nur Schaden bereitet, da dann
das Pferd nicht am Zügel steht, wodurch die mühsam andressierte
Gleichgewichtsstellung wieder verloren geht, wie schon mehrfach angeführt.

Der Gegensatz dazu, nämlich das Pferd zu fest zu halten, entsteht
einerseits aus zu schwerer Faust, andererseits aus Ängstlichkeit der
Reiterin. Darauf basiert ein großer Teil der Unarten des Pferdes,
Hartmäuligkeit, Kopfschlagen etc., bei Pferden mit schwacher Hinterhand
und weichem Maule Steigen und Überschlagen. Endlich ist auch die
_unruhige_ Faust noch zu erwähnen. Bei den schnelleren Gangarten, Trab,
Galopp und Karriere, wo die Sicherheit des Sitzes erst erprobt werden soll,
kommt die Stetigkeit der Hand am meisten zur Geltung, denn wenn die Hand
dabei, jedem Stoß der Gangart folgend, wie ein Schmiedehammer auf- und
niederfährt oder sich hin- und herschleudern läßt, so muß das
feine Gefühl des Pferdemaules verloren gehen, muß ein unruhiger,
ungleichmäßiger Gang zum Vorschein kommen, der weder schön noch
angenehm, aber oft gefährlich ist. Deshalb kann nicht oft genug wiederholt
werden: _Weiche, stetige Führung, ruhiger Sitz und weiches Annehmen und
Nachgeben erhalten das Pferd in Gefühl und Gehorsam_.


6. Behandlung des Pferdes unter dem Sattel.

Wenn Sie, meine Damen, angenehm und ohne Ärger mit Ihrem Pferde reiten
wollen, so behandeln Sie dasselbe nicht als ihren Untergebenen, sondern
als Ihren Freund. Finden Sie sich durch Entgegenkommen bei seinen
Eigentümlichkeiten mit ihm ab.

Von besonderem Einfluß auf das Pferd ist die Stimme, deshalb sprechen Sie
zu ihm, wenn Sie reiten, je nach dem Anlaß lobend, warnend, beruhigend,
tadelnd oder energisch. Das Ohrenspiel des Pferdes wird Sie belehren, wie
alles wohl gehört und auch verstanden wird. Jede rohe Behandlung ist zu
vermeiden, keine wilden Hetzen, keine harte Bestrafung durch Peitsche oder
Sporn, wenn nicht eine ganz außergewöhnliche Unart sie bedingt --
am allerwenigsten darf ein Rucken und Reißen im Maule mit der Kandare
stattfinden.

In erster Linie sollte sich jede Reiterin angelegen sein lassen, die
Eigentümlichkeiten ihres Pferdes, dessen Charakter und Temperament zu
studieren und kennen zu lernen, sie wird dann am ehesten den »Vergleich«
mit ihm abschließen können, wie sie am besten mit ihm auskommt. Im
allgemeinen wird sie ihr Tier meist zu allem willig finden, was sie von
ihm verlangt, wenn es nicht der Natur oder den Kräften desselben
zuwiderläuft, sie wird mit ihm dahin gelangen, wohin sie will -- was ja
das Endziel und der Zweck des Reitens ist --, sie wird auch die
Gangarten durchsetzen, die sie wünscht, aber dann hat sie dem Pferde auch
Gegenleistungen und Konzessionen zu machen. -- Wir sehen, daß in einem
gewissen Stadium des Fehlens der Selbstbeherrschung auch das Pferd darunter
zu leiden hat, obgleich es, wenigstens häufig, gänzlich unschuldig an dem
Unwillen der Reiterin ist. Dadurch aber schadet sich diese mehr, als sie
glaubt, denn in dem gleichen Maße wie sie wird auch ihr Pferd nervös und
-- unbequem werden. Nur gleichmäßige, ruhige Behandlung kann ein bequemes
Pferd schaffen. Die angehende Reiterin kann weder den Grund irgend einer
ihr unbequemen Angewohnheit des Pferdes beurteilen, noch rationelle Mittel
dagegen anwenden, beides aber ist unerläßlich zur Abstellung des Übels,
wenn nicht durch die angewendeten falschen, oft auch nur unvollkommen
zum Ausdruck gelangenden Mittel eine neue Unbequemlichkeit, wenn nicht
Schlimmeres hervorgerufen werden soll. Die Dame begnüge sich, aufmerksam,
denkend zu reiten, um ihr Pferd und dessen eventuelle Unarten kennen zu
lernen, dann wird sie auch bald dazu gelangen, denselben vorbeugen zu
können, _bevor_ sie zur Ausführung gelangt sind. Wie schon angeführt,
suche die Dame stets nur ein Pferd ohne besondere Eigentümlichkeiten zu
erwerben und es dann durch Fleiß und Aufmerksamkeit, durch Achten auf sich
selbst und ihre eigenen Eigentümlichkeiten auf demselben Standpunkt zu
erhalten.

Das Pferd ist zwar im allgemeinen kein mit hervorragenden Verstandesgaben
ausgezeichnetes Geschöpf, immerhin darf man aber an seine
Leistungsfähigkeit in körperlicher wie geistiger Beziehung schon ganz
beträchtliche Anforderungen stellen. Vermöge seines vorzüglichen
Gedächtnisses empfindet es Abneigung und Zuneigung sowohl mit bezug auf
den Menschen, wie auf gewisse Handlungen, hat ein feines Verständnis für
seine Behandlung und weiß sein Benehmen danach einzurichten.

Das erste Erfordernis ist demnach, das Pferd gut zu behandeln, und
ängstlich zu vermeiden, ihm ohne Veranlassung einen Schmerz zuzufügen.
Ein solcher darf, wenn man sich ein williges und gehorsames Pferd erhalten
will, nur als Strafverfahren zur Anwendung gelangen, wenn andere Mittel
erschöpft sind. Ungeschick und Ungeduld, letztere oft ein Ausfluß der
Stimmung der Reiterin, machen das Pferd oft widersetzlich und schließlich
unreitbar. Die Reiterin wird daher gut tun, nicht alles nur dem Pferde
zuzuschreiben, was ihr an ihm unbequem ist, sondern sie hat sich zu
prüfen, ob sie nicht selbst die Veranlassung dazu war. Wo eine wirkliche
Ungezogenheit auftritt, die nicht aus Furcht vor äußeren Eindrücken
hervorgerufen wurde, soll und muß energisch mit Sporn und Peitsche
gestraft werden.

Am sichersten wird stets diejenige Dame reiten, welche es versteht, mit dem
Pferde in einem Gleichgewicht und in einer Schwere zu verharren, was durch
ein Eingehen auf jede Bewegung des Pferdes und ein Fortgehen mit demselben
ermöglicht wird. Das Festhalten des Gesäßes auf dem Sattel ist dabei von
besonderer Wichtigkeit, denn es vermittelt die Gefühlsverbindung zwischen
Pferd und Reiterin. Zwischen diesen beiden Faktoren findet nämlich eine
fortwährende Gefühlsäußerung und Gefühlsübertragung, gewissermaßen
ein Hin- und Hertelegraphieren von Empfindungen statt, welche in
den beiderseitigen Gehirnen auslaufen und daselbst in dem einen die
Vorstellungen von der jeweiligen Willensmeinung des anderen hervorrufen,
auf welche dann die Entschließung zur Befolgung oder Nichtbefolgung des
jenseitigen Willens eintritt. Die erste Bedingung, welche die Reiterin
zu erfüllen hat, wenn sie Herrin ihres Pferdes bleiben will, ist
selbstverständlich die, daß sie stets mit ihm zu einem Ganzen verbunden
bleibt, also unter allen Verhältnissen festsitzt. Der ruhige Sitz und
die Erhaltung des Gleichgewichts bei jeder Bewegung des Pferdes geben
der Reiterin erst die wahre Beherrschung des letzteren, indem sie ihr die
Herrschaft über das kräftige Hinterteil und somit über das ganze Pferd
sichern.

Wie im übrigen der Sitz der Dame zu Pferde sein soll, hat bereits seine
Besprechung gefunden.

Unerläßlich ist ferner die _weiche, stetige Führung des Pferdes_.
Dasselbe kann nur dann auf alle Hilfen, welche die Willensmeinung der
Reiterin darstellen, reagieren, wenn es so am Zügel steht, daß die
kleinste Handbewegung der Zügelfaust genügt, den Willen der Reiterin
dem Pferde verständlich zu machen und diesen zur Ausführung gelangen zu
lassen. Je mehr es der letzteren gelingt, durch die Unabhängigkeit ihres
Sitzes von der Zügelführung dem Pferde jeden unmotivierten Ruck und Druck
im Maule zu ersparen, um so eher wird es geneigt sein, allen Anforderungen
zu entsprechen. Die Weichheit und Stetigkeit der Hand liegt in der
Federkraft des Gelenkes. Daran scheitern nicht nur viele Reiter, sondern
auch manche Damen, denn die Weichheit der Hand ist gleichsam angeboren, sie
kann aber auch erlernt werden, wenn der sichere Sitz bereits gewonnen ist,
bevor die Zügelführung geübt wird. Es ist ebenso unrichtig, die Zügel
mit eiserner Faust zu halten, d. h. die Pferde mit ganz starker An- resp.
Auflehnung zu reiten, wie im Gegensatz dazu das Reiten »ohne Zügel«, da
die Anfängerin sehr oft glaubt, daß sie sich ehestens eine weiche Hand
aneignet, wenn sie ihr Pferd mit hängenden Zügeln reitet. Erziehen sich
jene die sogenannten Durchgänger (da das Pferd müde wird, den ewigen
schmerzhaften Druck auf die Laden zu ertragen), so geht bei der letzteren
Art und Weise die andressierte Haltung des Pferdes und damit das
Gleichgewicht verloren. In der weichen Zügelführung auf der Basis
sicheren, von der Zügelführung unabhängigen Sitzes beruht das Geheimnis
der Reitkunst, sowohl bei den Herren wie bei den Damen. Jede Abnormität,
jede Unsicherheit des Sitzes setzt sich durch die Zügel auf das Maul des
Pferdes fort, verursacht diesem Schmerz und gibt dadurch Veranlassung zu
irgend welchen Unzuträglichkeiten. Daß in bezug auf sicheren Sitz die
Damen auf dem Damensattel den Männern gegenüber im Vorteil sind, dürfte
einleuchtend sein, und das ist einer von den Hauptpunkten, warum ich gegen
den Herrensitz der Damen plaidiere, welcher außerdem noch wegen des für
diesen Zweck ungünstigen Körperbaues der Damen noch unsicherer ist, wie
der der Herren.

Soll die Zügelführung normal sein, so dürfen die Zügel nur so fest
anstehen, daß das Pferd ihre Wirkung fühlt, ohne sich auf das Gebiß fest
aufzulehnen. Die ungefähr 15 cm vom Leibe aufgestellte Zügelfaust muß
dabei notgedrungen eine fortwährende, vom Leibe nach dem Halse des
Pferdes gerichtete federnde Bewegung machen und den willkürlichen wie
unwillkürlichen Bewegungen des Pferdekopfes folgen, um sofort sanft wieder
in die Grundstellung zurückzukehren. Die Regelmäßigkeit dieser Bewegung
wird zur »stetigen Hand«, zu welcher das Pferd bald Zutrauen gewinnt.

Aus alledem ersehen Sie, schöne Leserin, daß das Reiten doch nicht ganz
so einfach ist, wie Sie es sich vielleicht gedacht haben. Wählen Sie den
Damensattel, so werden Sie sehr bald -- sagen wir etwa in drei Wochen -- zu
einem leidlich sicheren Sitz mit ein wenig Reitergefühl gelangen können,
-- wählen Sie den Herrensitz, so werden kaum zwei Jahre ausreichen, um ein
wirkliches Gefühl der Sicherheit auf dem Pferde zu erringen, ja vielleicht
werden Sie es nie empfinden. Glauben Sie, daß es bei den Herren anders
ist? Es gibt grade genug, denen man mit tiefer Überzeugung einen
Damensattel empfehlen möchte -- leider gibt es aber keine »Kavaliere«,
welche auf diesen Ratschlag eingehen würden.



V. Abschnitt.

Praktische Reitkunde.


1. Vorbereitungen.

Wenn Sie, schöne Leserin, nunmehr mit sich einig geworden sind, daß nach
allem, was hier ausgesprochen ist, der Damenreitsitz für Sie noch
gewiß der praktischste und -- ästhetischste ist, so treffen Sie Ihre
Vorbereitungen. Wählen Sie Ihren Reitlehrer, studieren Sie, bitte,
bitte, dieses Buch -- Sie dürfen auch ein anderes nehmen, ich bin nicht
eifersüchtig -- recht eingehend, damit Sie in den Geist der Reitkunst ein
wenig eindringen, -- geben Sie Ihre Toilette in Auftrag. Für die einsamen
Lektionen in der Bahn wird sich wohl vorläufig etwas aus Vorhandenem
zusammenstoppeln lassen -- und ziehen Sie es an. Vergessen Sie auch das
notwendige neue, _feste_ Arrangement des Haares nicht und setzen Sie
den für die Bahn bestimmten Hut auf. Es braucht kein Zylinder zu sein,
vielleicht ein steifer Filzhut, wie ihn die Herren tragen. Sie müssen sich
einmal erst zu Fuß an alle diese Neuerungen gewöhnen, damit Sie zu Pferde
davon nicht verwirrt werden. Sodann leihen Sie sich einen Damensattel und
ein Kopfzeug aus. Den Sattel schnallen Sie auf irgend einem Bock fest
-- aber ja recht fest, -- die Kandare befestigen Sie etwa 1 Meter vor
demselben, so daß Sie die Zügel bequem handhaben können.

Nun rate ich Ihnen, einige Tage lang auf Viertelstunden in den Sattel
zu steigen, um Ihren Körper an die Haltung auf demselben zu gewöhnen,
natürlich nachdem der Bügel passend eingeschnallt ist. Sie werden
gleichzeitig dabei sehen, ob Ihr Ajustement auch zweckentsprechend ist, ob
nichts drückt oder kneift, ob alles recht bequem ist. In die linke Hand
werden Sie dabei die Zügel nehmen, in der Art, wie es im nächsten Kapitel
Ihnen mitgeteilt werden wird, -- auch würden Sie gut tun, vom Sattel aus
mit ruhigem Unterkörper -- der Oberkörper darf nach allen Seiten bewegt
werden -- Ball zu werfen, wobei natürlich die Hauptsache ist, den
Ball wieder aufzufangen. Die Zügel werden während des Ballspiels
selbstverständlich fortgelassen. Wenn Sie in dieser Weise Ihre praktischen
Studien beginnen, werden Sie in ruhig fortschreitender Weise sich bald
einen guten und sicheren Reitsitz ohne besondere Unbequemlichkeiten
angewöhnt haben.


2. Das Handhaben der Zügel.

Die Dame reitet ihr gut gerittenes Pferd meist nur auf Kandare, wobei die
Trensenzügel herunter hängen, doch können dieselben auch mit anstehen.
Zu diesen beiden Zügelführungen wird nur die linke Hand verwendet. Wird
der Trensenzügel mit angefaßt, wozu Veranlassung vorkommen kann, z. B.
um dem Pferde im Maul etwas Luft zu geben und die Kinnenkette etwas
außer Wirkung treten zu lassen, so gelangt auch die rechte Hand mit zur
Verwendung.

Die Stangen- oder Kandarenzügel werden mit der linken Hand folgendermaßen
gehalten (Fig. 35):

Der vierte Finger wird von oben zwischen den rechten und linken
Stangenzügel a und b hineingeschoben, darauf der die beiden Zügel
zusammenhaltende Schieber bis an den Finger herangebracht und das
herabfallende Ende c über den Zeigefinger gelegt. Der Trensenzügel dd
wird mit seiner Mitte flach ohne Spannung darüber gelegt und nun dieser
sowohl, wie das übrige Ende des Stangenzügels mit dem Daumen auf
dem untersten Gliede des Zeigefingers festgedrückt, nachdem die
vorschriftsmäßige aufrechte Stellung der Faust angenommen worden ist.
Ist ein Schieber nicht vorhanden, so zieht man die Stangenzügel mit der
rechten Hand, sie am zusammengenähten Ende c erfassend, so weit durch, bis
man glaubt, daß sie richtig und gleichmäßig anstehen. Die Zügel müssen
so in der Hand liegen, daß sie auf den untersten Fingergliedern ruhen.
Will man den Trensenzügel mit anfassen (Fig. 36), so erfaßt die rechte
Hand den rechten Trensenzügel a, von oben mit den ersten drei Fingern
hineingreifend, und zieht ihn durch die linke Hand soweit durch, bis der
linke Trensenzügel a ansteht, worauf man den rechten ebensoweit verkürzt
und nun beide Fäuste gegeneinander in Entfernung von Faustbreite stehen
läßt. -- Lehnt sich das Pferd in den schnelleren Gangarten so auf den
Zügel auf, daß die linke Hand ermüdet, so nimmt man auch wohl die
rechte Hand und legt sie leicht auf die linke Hand, wodurch man dieser die
Führung erleichtert.

Das Damenpferd soll, unter der Annahme, daß sein Hals und sein Kopf
korrekt stehen, tief geführt werden, d. h. so tief, als dies der
hochliegende rechte Schenkel der Dame es zuläßt. Keinesfalls aber darf
die die Zügel führende Hand aufliegen. Sie wird so gehalten, daß der
Daumen, welcher die beiden Zügel festhält, oben liegt, die Knöchel nach
vorn, die zur Faust geballten Fingerglieder gegen den Körper. Das kann nur
erreicht werden, wenn das Handgelenk etwas konkav nach innen gebogen und
der Ellenbogen im rechten Winkel gekrümmt leicht über der Hüfte liegt.
Die führende Hand wird dann, wie etwa im vorigen Kapitel erwähnt, richtig
etwa 10-15 cm vom Körper entfernt stehen. Diese äußerlich konkave
Krümmung des Handgelenks ist von besonderer Wichtigkeit, sie allein
erzeugt die _federnde_, stetige Hand. Nachgeben, annehmen, alles nur
aus dem Handgelenk! Steht das Handgelenk grade zum Unterarm, so wird die
nötige Federung vom Ellbogen ausgehen müssen, was leicht zu einer harten,
unnachgiebigen Hand führt, und ist das Handgelenk nach außen gar konvex
durchgebogen, so muß die Federung vom Schultergelenk ausgehen, während
die Ellbogen abgespreizt werden. Die moderne Renn- und Jagdreiterei hat
allerdings derartige Bilder gezeitigt, -- ich möchte aber jede
Reiterin bitten, bei der alten Schule zu bleiben und jene »Mode« nicht
mitzumachen, die grade für eine Dame höchst unschön aussieht.

[Illustration: Fig. 35. Die Führung des Kandarenzügels.]

[Illustration: Fig. 36. Die Führung der Zügel mit beiden Händen.

a. linker Trensenzügel, d. rechter Trensenzügel, b. rechter
Kandarenzügel, c. linker Kandarenzügel, d. Ende des Kandarenzügels.]

Wie die verschiedenen Stellungen der Hand auf das Pferdemaul wirken, ist
bereits in dem Kapitel über die Zügelführung und -Wirkung gesagt worden.
Alle diese Bewegungen müssen ruhig, weich, aber ausdrucksvoll gemacht
werden, damit sie das Pferd versteht, dürfen aber niemals in ruckende oder
reißende »Zügelhilfen« ausarten. Danach würde man durch Vorgehen
mit der Hand dem Pferde Luft geben, um es entweder aus zu enger
Zusammenstellung herauszubringen, oder um es -- im Gange -- etwas zu
animieren. Ein gut gerittenes Pferd soll allerdings bei weicher Anlehnung
an das Gebiß auch in der Zusammenstellung zu stärkerer Gangart auf
Schenkelhilfen hin animiert werden können. Eine stärkere Krümmung
des Handgelenkes nach innen schraubt das Pferd wieder in engere
Zusammenstellung oder zwingt es zu mäßigerer Gangart bezw. zum Halten.
Die Wirkung der schraubenförmigen Drehungen des Handgelenkes wird
verstärkt durch Hereinnehmen oder Herausgeben des kleinen Fingers. Hat
das Pferd der Zügelhilfe Folge gegeben, geht die Hand wieder in die
ursprüngliche Stellung zurück.

Die Handstellungen der Hilfen für die Wendungen sind ziemlich kompliziert
-- ich sehe davon ab, sie hier näher zu beschreiben. Jedes gut gerittene
Pferd wird in die Wendung treten, wenn die Reiterin die Gewichts-Hilfe
(s. d.) dafür gibt, d. h. das Pferd auf derjenigen Seite mehr belastet,
nach welcher sie wenden will, und dabei die Hand nach derselben (inneren)
Seite verschiebt. Der innere Zügel verlängert sich dabei, während der
äußere sich verkürzt. Diese konfuse Zügelhilfe hat aber keine irgend
wie erklärbare Einwirkung auf das Pferd, die Hauptsache ist und bleibt
die Gewichtsverlegung, welcher es folgt, während es auf die Zügelhilfe
einfach dressiert ist. --


3. Die Hilfen.

Von den Hilfen, welche zur Leitung des Pferdes erforderlich sind, hat die
Reiterin die _Gewichtshilfen_ und die _Zügelhilfen_ kennen gelernt. Dazu
kämen in dritter Linie bei der Dame die Hilfen mit dem Schenkel und --
auf der rechten Seite -- mit der Reitpeitsche, welche letztere allerdings
ziemlich unvollkommen, den rechten Schenkel des Reiters ersetzen muß. Ein
gut dressiertes Pferd wird aber auch diesen Hilfen folgen, welche bei dem
Reiten der Herren die vornehmsten sind, während ich sie beim Damenreiten
erst in die dritte Linie stellen kann. Sie dienen dazu, das Pferd ans
Gebiß und vorwärts zu treiben, und wirken deshalb entgegengesetzt den
Zügelhilfen, welche das Pferd zurückhalten. Diese Hilfen bestehen in
weichem Anlegen des linken Unterschenkels an die Rippen bis zum Gebrauch
des Sporns oder Hackens, auf der rechten Seite unterstützt vom Anlegen der
Reitpeitsche bis zum Klopfen mit derselben.

Ein gut dressiertes Damenpferd wird diesen Aufforderungen stets Folge
leisten.

Es gibt aber noch andere Hilfen.

Die Hilfen sind eben die Sprache, welche die Reiterin mit dem Pferde
spricht, mittels derer sie ihm ihren Willen kundgibt; jede Bewegung, die
sie das Pferd machen läßt, geschieht durch eine Hilfe. Zu den Hilfen
gehört auch der Zungenschlag, auf welchen zu hören sich die Pferde sehr
leicht gewöhnen, wenn sie etwas munterer treten sollen. Begütigendes
Zureden, Streicheln mit der freien Hand wirkt entgegengesetzt, um Pferde
zu beruhigen, wenn sie heftig oder furchtsam werden, ebenso mit der
Zügelfaust über den Mähnenkamm fahren. Überhaupt lernt das Pferd sehr
leicht die Sprache der Reiterin sowie ihr ganzes Wesen verstehen, woraus
sich erklärt, daß eine solche oft sehr zufrieden mit einem Pferde sein
kann, welches ein Herr nur mit Unbequemlichkeiten reitet.

Eine vorzügliche Hilfe, um das Pferd aufzurichten und für eine Wechselung
in der Gangart vorzubereiten, ist das Vorwärtsschieben der Hüften mit
leichter Zurückneigung des Körpers, dem die Zügelhand folgt. Hierdurch
wird das Pferd aufmerksam gemacht, daß die Reiterin eine Anforderung
an dasselbe stellen will. Derartige Gesäßhilfen sind von besonderer
Wichtigkeit. Sie können nur durch die Praxis erlernt und begriffen werden,
fallen oft mit den Gewichtshilfen (Verlegung des Schwerpunktes) zusammen
und haben im Kapitel »Von den Gewichtshilfen« bereits ihre Besprechung
gefunden.

Am elegantesten sind die Hilfen, wenn sie dem Auge des Zuschauenden
unbemerkbar bleiben, wie denn überhaupt eine möglichst adrette und
unbewegliche, aber ja nicht steife Haltung bei allen Touren stets das
eleganteste und dem Auge erquicklichste Bild einer Reiterin abgibt.


4. Die Strafen.

Ein Pferd zu strafen sollte die nicht firme Reiterin so lange als möglich
vermeiden, besonders, ehe sie beurteilen gelernt hat, ob das Pferd
tatsächlich eine Strafe verdiente oder ob sie nicht selbst die
Veranlassung zu einer Unart des Pferdes gewesen ist.

Die Strafe erfolgt da, wo die Hilfe nicht ausreicht und bereits in
entschiedener Weise gegeben ist, also wenn das Pferd anfängt, ungehorsam
zu werden.

Die Strafen liegen nur innerhalb der Hilfsmittel des Sporns und der
Peitsche. Strafen mit dem Zügel sind ganz auszuschließen und aus
naheliegenden, auch bereits angeführten Gründen gänzlich zu verwerfen.
Die Strafen mit der Peitsche werden hauptsächlich da ihre Anwendung
finden, wo das Pferd gegen den Schenkel oder Sporen widersetzlich wird.
Ehe aber die Reiterin die Strafe, gleichviel ob mit Sporn oder Peitsche,
anwendet, versichere sie sich ihres Sitzes, denn das Pferd macht
gewöhnlich dabei irgend eine heftige, oft ganz unvorhergesehene Bewegung,
die die unvorsichtige Reiterin leicht aus dem Sattel bringen kann, wodurch
selbstredend das Übel verschlimmert wird.

Es erhellt daraus, daß die Reiterin dem Pferde den Sporn nicht mit
abgespreiztem Bein geben darf, damit der Sitz nicht gefährdet wird. Der
Spornstich darf das Pferd nur dicht hinter dem Gurt treffen. Die Reiterin
muß die Fußspitze dazu so weit nach außen drehen, daß diese Hilfe oder
Strafe richtig gegeben werden kann. Das Zurücknehmen des Schenkels, um
dem Pferde den Sporenstich in der Achse der Fußhaltung zu geben, würde
dasselbe in die Weichen treffen, wo es kitzlich ist, -- demnach meist
Opposition hervorrufen und mehr schaden als nützen.

Die Reitpeitsche wendet man auf des Pferdes rechter (oder linker) Schulter,
und auf die rechten Rippen an.

Man darf mit der Peitsche ebenfalls nicht weit ausholen, damit dem Pferde
die Strafe unbedingt überraschend kommt, dann aber muß kräftig und mit
kurzem Ruck gestraft werden. Am besten reitet man mit einer nicht langen,
aber kräftigen Reitpeitsche, welche bei einem Pferde, bei welchem man
sich des Gebrauches der Peitsche versehen muß, am besten aufrecht in der
rechten Hand getragen wird. Im übrigen kann die Reitpeitsche umgekehrt in
die Hand genommen werden, d. h. mit der Spitze nach unten. Man hüte sich,
das Pferd da zu strafen, wo es Furcht vor irgend etwas zeigt, weil dadurch
nur eine Verschlimmerung des Übels eintreten würde. Dahingegen würde das
Pferd bei Faulheit, wenn es die Hilfen nicht beachtet oder sich gegen die
Reiterin widersetzt, zu bestrafen sein; besonders in letzterem Falle muß
eine nachdrückliche Züchtigung erfolgen.


5. Das Anhalten (Parieren).

Das Anhalten, gemeinhin »Parieren« genannt, hat den Zweck, das Pferd aus
irgend einer Gangart zum Stillstand zu bringen.

Um ein Pferd zu »arretieren« oder es anzuhalten, macht die Zügelhand
eine leichte Bewegung nach oben, welche zur Versammlung des Pferdes dient;
das Handgelenk dreht sich nach innen, der Oberleib nimmt eine leichte
Neigung nach rückwärts ein und Schenkel und Reitpeitsche gehen etwas
fester gegen die Rippen des Pferdes, wodurch dasselbe gezwungen wird,
die Anhaltung auf der Hinterhand auszuführen. Dadurch wird die Vorhand
entlastet, was hauptsächlich zu beachten ist. Je schneller die Gangart,
aus welcher die Anhaltung erfolgen soll, um so kräftiger müssen auch die
Hilfen, unter Rückbeugung des Oberkörpers sein, um die Anhaltung ganz
mit der Hinterhand aufzufangen, doch empfiehlt es sich, nicht zu kurz
anzuhalten, sondern aus dem Galopp erst zum kurzen Trab, eventuell auch
zum Schritt überzugehen, und dann erst anzuhalten, wenn eine plötzliche
Parade nicht unbedingt nötig erscheint. Will man nur die Gangart
verändern, also beispielsweise aus dem Galopp in den Trab, oder aus dem
Trab in den Schritt fallen, so gibt man die geschilderte Hilfe leichter,
indem man _nach_ erfolgter Veränderung den Schenkel sofort antreibend
wirken läßt. Jede Zügelhilfe muß _weich_, wie schon mehrfach erwähnt,
nie reißend oder ruckend sein, aber kräftig nachwirken.


6. Die halben Anhaltungen.

Man bedient sich der halben Anhaltungen, um ein Pferd aus einer gestreckten
Gangart, sei diese Galopp oder Trab, in ein gemäßigteres Tempo übergehen
zu lassen oder auch, um es für eine stärkere Gangart vorzubereiten. Sie
finden vorzüglich ihre Anwendung bei heftigen Pferden, welche sehr in
die Zügel stürmen und ungern gemäßigte Gangarten gehen, und sind
Verhaltungen des Ganges, welche zwar ähnlich wie die ganzen Anhaltungen
gegeben werden, aber leichter, denn sie sollen das Pferd nicht zum
Stillstehen bewegen, sondern nur seine Gehlust abschwächen. Sie
dürfen nie ruckweise erfolgen, sondern haben wie die Paraden in einem
schraubenartigen Annehmen und Nachgeben mit der Zügelhand zu bestehen,
wobei Schenkel und Reitpeitsche in Aktion zu treten haben, damit die
Anlehnung an das Gebiß nicht verloren geht. Wie die halben Anhaltungen
ein Hauptmittel bei der Dressur bilden, um das Pferd auf die Hinterhand zu
bringen, beizuzäumen und aufzurichten, dasselbe also ins Gleichgewicht
zu setzen, so dienen sie auch dazu, das dressierte Pferd in demselben zu
erhalten, wodurch es in Haltung und stet im Maule bleibt.

Pferde, die sich verhalten oder widerspenstig sind, resp. hinter die Zügel
kriechen, bedürfen dieser Zügelhilfen nicht, sondern sind mit stets
animierendem Schenkel zu reiten und gegen das Gebiß zu treiben.


7. Die Wendungen.

Die Wendungen werden auf der Stelle und im Gange ausgeführt. Die Wendungen
auf der Stelle können auf der Vorhand, auf der Mittelhand oder auf der
Hinterhand geschehen. Die Wendung geschieht auf der _Vorhand_, wenn das
Pferd sich so dreht, daß Mittel- und Hinterhand einen Kreisbogen um
das Pivot der Vorderbeine beschreiben, -- auf der Mittelhand, wenn der
Drehpunkt unter der Reiterin, und auf der Hinterhand, wenn er zwischen
den Hinterbeinen liegt. Um das Pferd im Stand die Wendung auf der Vorhand
machen zu lassen, versammelt man dasselbe, die Zügelfaust bleibt in ihrer
Lage, während zur Wendung links die Reitpeitsche, zur Wendung rechts der
Schenkel klopfend wirken. Der Körper verlegt das Gewicht ein wenig nach
jener Seite hin, wohin die Wendung erfolgen soll. Die Wendung auf der
Hinterhand, die man, wenn sie im Gange ausgeführt wird, kurz Kehrt nennt,
ist die für die Praxis anwendbarste. Hierbei wirken der innere Schenkel
bezw. die Reitpeitsche nur gegenhaltend, während der äußere Schenkel
bezw. die Reitpeitsche durch stärkeres Pressen oder Klopfen das Pferd
zum Herumtreten um seine Hinterbeine bewegt, indes die Zügelfaust durch
Seitwärtsschieben das Pferd herumführt. Vorbereitet hierzu wird das Pferd
durch die Übung des »Schenkelweichens.«

Im Gange macht man die Wendung nicht scharf, sondern in einer _Kurve_.
Die Zügelfaust bewegt sich in der eben beschriebenen Weise, die Last des
Oberkörpers neigt sich ein wenig nach der zu wendenden Seite hin, Schenkel
und Reitpeitsche wirken, wie oben angegeben, entgegenhaltend bezw. stärker
pressend oder klopfend.

Für die Wendung im Galopp sei noch bemerkt, daß das Pferd im Rechtsgalopp
nur rechts, im Linksgalopp nur links gewendet wird. Will die Reiterin,
welche meist nur Rechtsgalopp reitet, die Linkswendung machen, so muß sie
zuerst das Pferd zum Schritt parieren und nach ausgeführter Wendung wieder
in den Rechtsgalopp einsprengen, oder die Wendung (im Renversgalopp) in
ziemlich großer Kurve ausführen.


8. Das Reiten der verschiedenen Gangarten.

Es handelt sich hier darum, zu erläutern, wie das Pferd in die betreffende
Gangart gesetzt und darin erhalten wird.

Um im _Schritt_ (Fig. 37) anzureiten, senkt die Reiterin etwas die
Zügelhand und treibt das Pferd durch einen leichten Druck mit dem Schenkel
vorwärts. Sie hat darauf zu achten, daß das Pferd den Kopf leicht an
das Gebiß stellt und den Hals aufrichtet, wodurch das Gleichgewicht
hergestellt und das Pferd in gleichmäßigem Schrittempo erhalten wird.

Träge Pferde werden unter Zuhilfenahme der Reitpeitsche auf der rechten
Seite mit energischem, bis zum moderierten Gebrauch des Sporns sich
steigernden Hilfen zu munterem Schritt angetrieben; heftige Pferde aber,
die vorwärtsdrängen und leicht ins Trippeln fallen, müssen bei weicher
Führung stetige halbe Anhaltungen erhalten, während der Schenkel
regungslos bleibt und nur das Gesäß auf die Hinterhand einwirkt.

[Illustration: Fig. 37. Der Promenadenschritt.]

Das _Zurücktreten_, welches in der Praxis oft Verwertung findet, wird dem
nicht dressierten Pferde sehr schwer; in der Dressurperiode braucht man es,
um das Pferd auf die Hanken zu setzen. Vor dem Zurücktreten versammelt die
Reiterin das Pferd, die Hand senkt sich etwas, dreht sich schraubenartig,
bis der kleine Finger gegen den Leib kommt, Schenkel und Reitpeitsche geben
eine leichte Hilfe, das Gewicht wird etwas nach rückwärts verlegt.
Nach drei bis vier Schritten Rückwärtstreten gibt man wieder Luft, das
Manöver in dieser Weise fortsetzend, es jedoch nicht über zehn bis zwölf
Schritte ausdehnend, da sonst der Zweck verloren geht und das Pferd leicht
widersetzlich würde. Will dasselbe mit der Kruppe ausweichen, so legt man
den Schenkel bezw. die Reitpeitsche an der betreffenden Seite etwas fester
an, wodurch es wieder auf die gerade Linie zurückgebracht wird. Man hat
darauf zu achten, daß das Pferd dabei nicht hinter die Zügel kriecht und
von selbst zurückeilt, wobei das Gleichgewicht verloren geht. Das Pferd
muß stets auf die Hilfen warten; wenn es dies nicht tut, sondern ohne
die Hilfe zurückeilt, so wirken Schenkel und Peitsche wieder
vorwärtstreibend. Das Zurücktreten wird auch als Strafe bei Pferden
angewendet, die sich sehr auf die Vorhand legen oder in den Hanken steifen,
um sie wieder ins Gleichgewicht zu setzen, eventuell auch bei anderen
Ungezogenheiten.

Der regelmäßige _Trab_ ist die wichtigste Gangart des Pferdes, weil jedes
Bein hierbei infolge seiner gleichmäßigen Schenkelordnung die gleiche
Schwere zu tragen hat, die Beweglichkeit aller Muskeln, Sehnen und Gelenke
dabei am zweckmäßigsten entwickelt und für schwierige Gänge und
Übungen vorbereitet wird. Auch für die Reiterin ist der Trab, abgesehen
von dem schnellen und sicheren Fortkommen, eine gesunde und stärkende
Bewegung, und an ihm bildet sie vorzugsweise Haltung und Gleichgewicht.
Man teilt den Trab ein in kurzen, Mittel- und gestreckten Trab. Fehlerhaft
gebaute Pferde sind nicht immer imstande, diese Regelmäßigkeit
innezuhalten, z. B. solche mit langem Rücken können nicht weit genug
vorgreifen, sehr kurze oder schwachrückige Pferde greifen zu weit hinaus,
bevor noch der Vorderfuß den Platz verlassen hat, und hauen sich dann an
die Vordereisen oder in den Ballen, was man Greifen nennt.

[Illustration: Fig. 38. Der englische Trab.]

Der Trab ist die einzige Gangart, in welcher das Gesäß den Sattel
verläßt, um sich nach den Tritten des Pferdes werfen zu lassen. Er ist
deshalb für die Anfängerin ebenso angreifend wie belehrend, da nur in ihm
die Sicherheit des Sitzes erreicht werden kann. Ehe sich jedoch der Körper
daran gewöhnt hat, den regelmäßigen Stoß zu ertragen, tritt eine
allgemeine Schmerzhaftigkeit sämtlicher Muskeln ein, besonders auch
Brustschmerz. Die Dame bedient sich daher fast immer bei regelmäßig
trabenden Pferden gern des sogenannten _englischen Trabes_, besonders
bei Pferden, die stark werfen und die man deshalb Hochtraber nennt. Der
englische Trab (Fig. 38) besteht darin, daß man den Vortritt des einen
Hinterfußes im Bügel stehend, auffängt, und erst bei dem Vortritt des
andern Hinterfußes sich wieder leicht auf den Sattel fallen läßt.
Der Körper nimmt dabei eine leichte Neigung nach vorn an, doch ist ganz
besonders darauf zu achten, daß die Schultern in der Querachse des Pferdes
bleiben, weil sonst eine drehende Bewegung von den Hüften aus eintritt,
die weder schön ist noch vorteilhaft aussieht. Die Bewegung des englischen
Trabes darf keineswegs etwa durch festes Aufstützen auf den Bügel und
durch _Heben_ des Oberkörpers erzwungen werden, sondern muß aus der
Bewegung des Pferdes selbst hervorgehen. Hat die Reiterin sich schon
einigermaßen an den Sitz auf dem Sattel und die Bewegungsart des Pferdes
gewöhnt, so wird sich die Art des Englischtrabens ganz von selbst
ergeben. Ein regelmäßig tretendes Pferd wird die Reiterin geradezu dazu
auffordern, sich dieser Methode des Trabsitzes zu bedienen, welche nicht
angreift und in der man lange verharren kann -- vorausgesetzt, daß man
sich nicht hineinzwingt. Die Ballenfläche des Fußes muß dabei
regungslos auf der Trittfläche des Steigbügels verharren, während das
Knöchelgelenk in steter Bewegung bleibt. Lose, locker muß der ganze
Körper dabei bleiben. Es sei bemerkt, daß es keine Gangart gibt, welche
die elegante, geschmeidige Reiterin so angenehm in die Erscheinung treten
läßt, als gerade diese, und vorteilhafter kann sich keine Reiterin
präsentieren, als in dieser Art des Reitens -- notabene, wenn sie diese
Methode vollständig beherrscht.

Um auf gerader Linie aus dem Schritt in den Trab überzugehen, stellt man
sich das Pferd in die Hand, entlastet es dann vorne durch eine leichte
Körperneigung nach rückwärts, indem mit Schenkel und Reitpeitsche
die vortreibenden Hilfen gegeben werden. Damen, welche ihr eigenes
Pferd reiten, können es auch leicht an den Zungenschlag gewöhnen. Die
Zügelhilfen dürfen jedoch nie fehlen, denn es ist durchaus notwendig,
daß das Pferd die vortreibende Hilfe aus der Zusammenstellung, d. h. dem
Gleichgewicht erhält. Wird das Pferd kürzer und fauler, so wird es
durch die bekannten Schenkel- bezw. Peitschenhilfen zum fleißigen Treten
animiert, wird es länger, als erwünscht, so kommen die ebenfalls bereits
bekannten Zügelhilfen zur Anwendung.

[Illustration: Fig. 39. Der Galopp.]

Der _Galopp_ (Fig. 39) ist diejenige Gangart, die für die Reiterin am
bequemsten ist, in welcher sie sich sehr elegant präsentiert, welche
daher von ihr am meisten bevorzugt werden wird und in der das Pferd seine
größte Schnelligkeit, wenn auch nicht seine größte Ausdauer, entwickeln
kann.

Je nach der Geschwindigkeit hat man den kurzen oder Paradegalopp und den
verstärkten Galopp, der sich wieder bis zu der Karriere oder dem Rennlauf
entwickeln kann.

Die Bewegungen des Galopps sind, wenn das Pferd in Haltung ist, wiegend und
angenehm, für lange Strecken jedoch für das Pferd angreifender als der
Trab, weil seine Lungentätigkeit dabei eine bedeutend erhöhte ist, auch
seine Beine nicht wie beim Trab, gleichmäßig zur Aktion kommen, weshalb
der Galopp beim Tourenreiten nur in Abwechslung mit den anderen Gangarten
zur Anwendung gelangen darf. Neuerdings wird allerdings behauptet, daß der
Galopp das Pferd weniger angreife als der Trab. Um dem Pferde den Galopp zu
erleichtern, muß man durch Verlegung des Schwerpunktes auf die Hinterhand,
also durch eine besonders aufgerichtete bezw. sogar etwas nach rückwärts
geneigte Haltung des Oberkörpers, die Vorhand möglichst entlasten, damit
das Pferd im Vorwärtssprung nicht behindert wird.

Das Ansprengen in den Galopp kann aus dem Stand, dem Schritt und dem Trab
geschehen; die Hilfe dazu ist dieselbe, doch muß das Pferd stets vorher
dazu versammelt werden. Um _rechts_ anzusprengen, verlegt die Reiterin ihr
Gewicht zunächst auf die innere (rechte) Seite und macht hier das Pferd
weich, indem sie es an den äußeren Zügel und Schenkel -- eventuell
unter Zuhilfenahme der Trensenzügel -- heranarbeitet, wodurch der äußere
(linke) Hinterfuß durch den hinter dem Gurt liegenden (linken) Schenkel
veranlaßt wird, unter das Gesäß zu treten. Wenn die Reiterin dann den
Kopf des Pferdes eventuell unter Zuhilfenahme des rechten Trensenzügels
so weit rechts stellt, daß sie das rechte Auge desselben schimmern sieht,
gleichzeitig mit dem (linken) Schenkel eine antreibende Hilfe, vielleicht
auch noch einen Zungenschlag gibt, so wird das Pferd stets richtig
anspringen. Diese bei der Kavallerie eingeführte Praxis ist zwar
rationeller als die gebräuchliche Methode, vorläufig aber für die Dame
schwerer zu erlernen. Nach der letzteren versammelt die Dame ihr Pferd mit
Zügel und Schenkel, stellt den Kopf desselben analog rechts, und gibt ihm
mit der Gerte eine leichte Hilfe auf die rechte Schulter. Jedes Damenpferd
ist voraussichtlich auf die hier angegebene Methode dressiert und wird
demnach auch dieser Hilfe Folge leisten. Fühlt die Reiterin, daß das
Pferd wieder in den Trab fallen will, so wird die Hilfe, event. verstärkt,
wiederholt. Zum Linksanspringen wird analog verfahren, obwohl die meisten
Damen nur ungern links Galopp reiten. Um das Pferd wieder in Trab oder
Schritt zu setzen, werden die Zügel schärfer angenommen, Schenkel und
Peitsche pressen gleichzeitig etwas kräftiger gegen, während der Körper
wieder eine leichte Rückwärtsneigung annimmt. Man zwingt dadurch das
Pferd zum Unterschieben der Hinterhand, um auf dieser zu parieren, schont
demnach die Vorhand. Das Bewahren des Gleichgewichts auch in dieser Gangart
gibt der Reiterin Sicherheit und elegantes Aussehen und schont das Pferd.

Um aus dem kurzen Galopp, mit dem man bei den ersten Sprüngen der
Versammlung des Pferdes wegen stets zu beginnen hat, in ein stärkeres
Tempo überzugehen, gibt man dem Pferde etwas mehr Luft im Maul, ohne die
Anlehnung des Gebisses, die hier von besonderer Notwendigkeit ist, dabei zu
verlieren, und läßt den Schenkel etwas vermehrt wirken. Um wieder kürzer
zu werden, bringt man sich das Pferd in angeführter Weise durch
Schenkel, Peitsche und Zügel wieder mehr in die Hand, eine leichte
Rückwärtsneigung mit dem Körper einnehmend, läßt dann das Pferd in den
Trab und schließlich in den Schritt fallen. Kurze und plötzliche
Paraden aus schnellen Gangarten sind, wie schon angeführt, möglichst
zu vermeiden, da sie bei nicht ganz sicherem Sitz leicht ein Einbüßen
desselben zur Folge haben, auch dem Pferde verhängnisvoll werden können.

Die Wechselung des Galopps von einer Hand auf die andere kann ebenfalls
bei vollständiger Versammlung des Pferdes ausgeführt werden. In dem
Augenblick, wo eine Wechselung ausgeführt werden soll, stellt man -- wie
oben angegeben -- das Pferd auf die andere Hand, der Schenkel geht hinter
den Gurt, während die Peitsche durch eine klopfende Hilfe auf die rechten
Rippen das Pferd zum Wechsel animiert. Die Hilfe tritt in dem Augenblick
ein, wo das Pferd die Vorderbeine zum Weitersprung anhebt, die Hinterbeine
sich demnach noch unter dem Leibe befinden. Wenn die Reiterin, ohne dabei
ihr Gleichgewicht zu verlieren, und ohne zu reißen oder zu rucken, die
Hilfe richtig gibt, so wird das gut dressierte Pferd sofort die Wechselung
ausführen.

Ich habe das hier mit angeführt, weil es in der Praxis vorkommen kann. Im
allgemeinen wird jedoch -- schon weil die Dame wenig links Galopp reitet --
nicht viel Gebrauch davon gemacht.

Die Angewohnheit mancher Pferde, auf zwei Hufschlägen zu galoppieren,
d. h. mit dem Hinterteil auszuweichen, darf nicht durchgelassen
werden. Schenkel und Reitpeitsche haben durch geeignete Hilfen dem
entgegenzutreten.

Auch des _Kreuzgalopps_, einer falschen und gefährlichen Gangart, wäre
noch Erwähnung zu tun, und welche keineswegs durchgelassen werden darf.
Derselbe besteht darin, daß das Pferd vorn rechts, hinten links -- oder
umgekehrt -- galoppiert. Abgesehen davon, daß dabei leicht ein
Sturz eintreten kann, wird die Dame bei jedem Sprung eine unangenehme
Erschütterung im Körper verspüren, welche ihren Sitz stört. Manche
Pferde springen in den Kreuzgalopp ein, wenn sie unvorbereitet, d. h. ohne
vorherige Zusammenstellung zum Galopp animiert werden. In solchem Falle
muß das Pferd sofort pariert werden, um es aus der Versammlung mit den
korrekten Hilfen wieder in den Galopp zu setzen.

Das Pferd darf sich im Galopp keineswegs auf die Hand auflegen, es muß
leicht an derselben stehen. Bei jedem Galoppsprung muß man daher etwas
Luft geben -- unmerklich -- und jeden Niedersprung ebenso unmerklich wieder
aus der Hand weich auffangen. Dadurch behält das Pferd ein frisches Maul
und wird nicht fest werden.

Bei der _Karriere_ empfiehlt es sich, den Trensenzügel mit anzufassen und
das Pferd so tief, als es der Dame eben möglich ist, zu führen, damit es
seine Rückenmuskeln gebrauchen kann. Man muß jeden Augenblick fühlen,
daß das Pferd nicht fest wird, um nicht die Herrschaft über dasselbe
zu verlieren. Bei jedem Vorwärtssprung ist Luft zu geben, bei jedem
Niedersprung eine weiche halbe Anhaltung, unterstützt durch das Gesäß,
welches beim Vorsprung die Vorwärtsbewegung mitmachen, aber niemals
den Sattel verlassen soll. Dabei muß der Oberkörper möglichst seine
senkrechte Stellung beibehalten. Beim Kürzerwerden aus dieser Gangart
pflegen viele Pferde hart zu prellen, weshalb der Sitz besonders fest zu
halten ist, ebenso wie dabei eine leichte Rückwärtsneigung des Körpers
stattzufinden hat. Man muß bei der Karriere mit Sitz und Zügelführung
besonders vorsichtig sein, weil manche Pferde, welche nicht vollkommen
in Haltung sind, in dieser Gangart sich festmachen und durchgehen wollen
eventuell auch mit tiefgenommenem Kopfe hinten ausschlagen. Man hat sich
dabei besonders des Hinterteils zu versichern, muß aber auch auf das
Terrain achten, denn ein Fehltritt kann bei der Schnelligkeit der Bewegung
für Pferd und Reiterin verhängnisvoll werden.

Nach Beendigung der Karriere-Reprise muß das Pferd so lange in ruhiger
Gangart bewegt werden, bis die Lungen wieder in ihre gewöhnliche
Tätigkeit versetzt sind, wenn man einer eventuellen Erkrankung des Pferdes
vorbeugen will.

_Die Seitengänge_ dienen dazu, um dem Pferde die Schulter freizumachen und
es in den Rippen und Hanken zu biegen. Sie müssen deshalb, besonders nach
Beendigung der Sommerkampagne, geübt werden, um das Pferd wieder auf
den alten Standpunkt zu bringen. Wie bei den besprochenen natürlichen
Gangarten das Pferd auf einem Hufschlag geht, so tritt dasselbe bei
den Seitengängen, hervorgerufen durch schräge Vorwärtsbewegung, zwei
Hufschläge nebeneinander, von denen der eine von den Vorderbeinen, der
andere von den Hinterbeinen herrührt. Um die Kopfstellung richtig zu
bewirken, wird der Trensenzügel mit angefaßt.

Je nach der Stellung des Kopfes und der Biegung der Rippen teilt man die
Seitengänge ein in:

_Schulter herein_: nach innen gestellter Kopf, die Vorhand in die Bahn, die
Hinterhand auf dem äußeren Hufschlag, wobei die inneren Extremitäten die
äußeren überschreiten müssen.

_Renvers_: Vorhand auf dem inneren Hufschlag, Kopf nach außen gestellt;
die inneren Extremitäten überschreiten die äußeren.

_Travers_: nach innen gestellter Kopf, die Vorhand auf dem äußeren,
die Hinterhand auf dem inneren Hufschlag; die äußeren Extremitäten
überschreiten die inneren.

_Kontra-Schulter herein_: Kopf nach außen, die Vorhand auf dem äußeren,
die Hinterhand auf dem inneren Hufschlag, die äußeren Extremitäten
überschreiten die inneren.

Man hat dabei hauptsächlich zu beachten, daß das Gewicht nach der inneren
Seite verlegt wird, daß man dem Pferde den Kopf nicht weiter herumstellt,
als bis man das betreffende Auge schimmern sieht, und endlich, daß das
Pferd sich in nicht größerer als in einer Sechszehntel- bis Achtelwendung
vorwärts bewegt. Der treibende innere Schenkel (bezw. die Peitsche) geht
leicht heran, das Pferd durch fortwährendes Drücken (bezw. Klopfen)
zum Vorwärtstreiben animierend, während der entgegengesetzte äußere
Schenkel (bezw. die Peitsche) das zu weite Ausweichen mit dem Hinterteil
verhindert. Die Seitengänge werden im Schritt und im kurzen Trab geritten,
sehen bei richtigem Sitz und guter Führung sehr elegant aus und erhalten
das Pferd gehorsam und geschmeidig.

[Illustration: Fig. 40. Der Rennlauf.]

Unter welchen Modifikationen die Seitengänge nur nützlich wirken können,
soll noch kurz erörtert werden. Ist die Seitwärtsstellung des Pferdes
zu stark, so daß die dafür erforderliche Biegung der Wirbelsäule nicht
angenommen werden kann, so tritt der Hinterfuß derjenigen Seite, nach
welcher sich das Pferd bewegt, nicht unter die Last, sondern seitwärts
derselben. Indem er sich so der Belastung und damit der Biegung entzieht,
wird er nicht nur nicht bearbeitet, sondern gibt dem Pferde sogar das
beste Mittel, sich den Einwirkungen der Reiterin zu entziehen, denn alle
Widersetzlichkeiten beginnen mit dem Seitwärtstreten des Hinterfußes.
Solange man aber das Pferd -- auch in der Biegung -- gerade erhalten kann,
ist es im Gehorsam.

Um nicht unvollständig zu sein, habe ich die Seitengänge hier mit
angeführt, obwohl sie von der Anfängerin nicht geritten werden können.
Dazu gehört schon eine ganz tüchtige Reiterin, und dieser wieder
brauche ich nicht zu sagen, wie die Seitengänge geübt werden und wie die
Zügelführung dabei ist.

_Springen_ ist nicht so schwierig, selbst nicht für die noch nicht firme
Reiterin, wenn die Vorstudien dafür richtig eingeleitet sind. Wert und
Bedeutung wird das Springen allerdings erst gewinnen, wenn die Reiterin
Jagd reitet. Vorher aber muß es eingeübt und studiert werden. Auch schon
des Pferdes wegen, denn jedes Pferd springt anders, auch muß jede Reiterin
wissen, nicht nur wie sie sich selbst dabei zu verhalten hat, sondern auch,
wie ihr Pferd springt und ob dasselbe grundsätzlich kein Hindernis scheut.
Letzteres ist außerordentlich wichtig -- andererseits kann ein Unglück
eintreten. Für nicht fertige Reiterinnen sind beim Anreiten an das
Hindernis alle Einwirkungen auf das Pferd gefährlich, indem dieselben,
nicht im richtigen Moment gegeben, dasselbe stören und verwirren müssen.
Dreistes Heranreiten, gleichmäßige Anlehnung und Hintenheruntersitzen --
dann aber gewähren lassen, ist für die mittelmäßige Reiterin das Beste.

[Illustration: Fig. 41. Der Hochsprung.]

Beim Anreiten an ein Hindernis, ob Graben oder Hürde, muß dem Pferde mit
Schenkel und Peitsche ordentliche Anlehnung an das Gebiß gegeben werden,
damit es nicht ausbricht und dabei eine kurze und heftige Wendung macht,
oder durch Stutzen auf den Vorderfüßen kurz vor dem Hindernis die
Reiterin aus dem Sattel schleudert. Durch den Absprung bekommt die Reiterin
einen Stoß, der sie vorwärts resp. auf den Hals wirft, wenn sie nicht
ihr ganzes Gewicht auf die Hinterhand verlegt hat. Der Niedersprung ist mit
einer Rücklehnung des Körpers auszuführen und das Pferd, dem sofort nach
dem Absprung Luft gegeben wurde, wieder mit dem Zügel aufzufangen. Zum
Anreiten an ein Hindernis, sei dieses ein Graben zum Weitersprung oder eine
Barriere, Hürde etc. zum Hochsprung, bedient man sich am besten des
kurzen Galopps, um das Pferd recht versammelt zu erhalten; in der Karriere
anzureiten, wenn es nicht die Notwendigkeit erfordert, vermeide die noch in
der Lehrperiode befindliche Reiterin lieber.

Um das Pferd an den Sprung zu gewöhnen, muß man mit ganz niedrigem
Barriere- oder Stangensprung anfangen und ganz allmählich die
Anforderungen steigern, doch darf man in einer Lektion nicht so oft
springen, daß das Pferd ermüdet, da dies am ehesten Unlust zum Springen
erzeugt. (Fig. 41, der Hochsprung.)

[Illustration: Fig. 42. Der Weitsprung.]

Zum Üben des Sprunges über den Graben (Fig. 42, der Weitsprung), wähle
man anfangs schmalere Gräben mit _festen Rändern_, weil Einbrechen das
Pferd oft auf längere Zeit hinaus widerwillig macht. Während des Sprunges
überlasse man das Pferd sich selbst, damit es sich an die Abmessung
der Gräben und die dafür aufzuwendende Kraft gewöhne. Bei vielen
verschiedentlichen Hindernissen, die kurz aufeinander folgen, gebe man
dem Pferde etwas Zügelfreiheit, daß es seinen Hals dehnen und für den
demnächst auszuführenden Sprung selbst seine Dispositionen treffen kann.


9. Auf- und Absitzen.

Unter den vielen Gründen, welche gegen das Reiten der Damen im Seitsitz
angeführt wurden, war auch der, daß die Reiterin nicht allein bezw. ohne
Hilfe das Pferd besteigen könne. Im allgemeinen ist das ja richtig, wenn
auch eine gewandte, im Turnen geübte Reiterin wohl imstande sein wird,
wenigstens von einer Erhöhung, z. B. einem Tritt oder Stuhl aus, allein
aufs Pferd zu gelangen, d. h. wenn dasselbe gehalten wird. Unterwegs
allerdings und allein wird die Reiterin nur ausnahmsweise imstande sein, in
den Sattel zu gelangen.

[Illustration: Fig. 43. Das Ordnen des Reitkleides und Aufschieben des
Steigbügels.]

Die gebräuchlichste Manier, und, sagen wir auch die kavalierste, ist
diejenige, daß der die Dame chaperonierende Herr die Dame in den Sattel
hebt. Es geschieht das bei uns so, daß sich die Dame mit der Front nach
vorn, die rechte Schulter gegen das Pferd neben dieses stellt, die rechte
Hand auf das obere Horn legt, mit der linken Hand das Kleid lüpft und sie
dann auf die linke Schulter des Herrn legt, worauf sie mit dem linken Fuß
in die verschränkten Hände ihres Kavaliers tritt. Indem sie nun sich
mit dem rechten Bein vom Boden leicht abstößt, das linke Knie streckt,
während der Herr die süße Last erhebt, wird sie auf diese Weise auf den
Sattelsitz geworfen. Hier legt sie sofort das rechte Bein über die
Gabel, während der Herr den Bügel über den linken Fuß streift und das
Reitkleid zurecht zieht. (Fig. 43.) Es soll aber nicht unausgesprochen
bleiben, daß beiderseitig eine besondere Geschicklichkeit dazu gehört,
dieses Manöver auszuführen, bei welchem dem Herrn oftmals eine ziemlich
unbequeme Rolle zuerteilt ist. Seitens des schon mehrfach erwähnten
Reitmeisters James Fillis wird denn diese Art, d. h. daß die Dame den
_linken_ Fuß zum Aufheben gibt, statt den rechten, beanstandet.

»Zu meinem Bedauern«, sagt derselbe, »sehe ich mich genötigt zu
erklären, daß die Dame -- um sich in den Sattel zu setzen -- gewöhnlich
das Gegenteil von dem tut, was erforderlich ist: sie setzt den _linken_
Fuß in die ihr zum Hinaufheben dargereichten Hände und schwingt sich --
indem sie den Körper nach vorwärts hinaufschnellt -- mit dem rechten Fuß
so ab, daß sie sich auf dem linken Fuß erheben kann. Es folgt daraus,
daß ihre ganze Körperlast plötzlich auf die ihr als Tritt dienende Hand
zurückfällt, und daß die Bewegung, die sie nach vorwärts macht, den
Herrn unvermeidlich nach rückwärts wirft und ihn so von der Schulter des
Pferdes entfernt. Sie sollte im Gegenteil -- während sich ihr _linker_
Fuß in den Händen des Herrn befindet -- sich nur des _rechten_ Beines
zu einem leichten Abstoß bedienen, welcher dem Knie die nötige Spannung
erlaubt, und sollte dabei den Körper recht gerade -- eher noch etwas nach
rückwärts geneigt -- halten. Diese ist eine der einfachsten Bewegungen;
sie ist genau diejenige, welche man ausführt, um eine etwas hohe
Treppenstufe zu ersteigen. Die Reiterin soll nicht durch einen Sprung sich
zu erheben suchen; ihr ganzer Kraftaufwand soll sich darauf beschränken,
das linke Knie herauszustrecken, daß das Bein vollständig gerade wird
und so bleibt, indem das Kreuz seine recht gerade Haltung beibehält. Sie
sollte sich endlich mit den Armen helfen; die linke Hand auf die Schulter
des Herrn gestützt, die rechte auf das obere Horn. (Fig. 44.) Indem sie
so verfährt, wird sie ganz gerade unter dem Einfluß der tragenden Hände
aufsteigen und ungezwungen im Sattel Platz nehmen, ihren Sitz dabei ein
wenig nach rückwärts verlegend. Sie selbst soll nicht versuchen, das
Pferd zu erreichen. Der Herr soll sie auf den Sattel heben, sie soll sich
nur darauf zurechtsetzen. Wenn die Reiterin in den Sattel springen will,
stößt sie gewöhnlich schon dagegen, bevor sie über ihm schwebt, und
fällt dann auf den Herrn zurück.

[Illustration: Fig. 44. Aufsetzen mit dem rechten Fuß.]

Ich muß hinzufügen, daß es überhaupt eine schlechte Gewohnheit der
Reiterinnen ist, den _linken_ Fuß zu geben. Das ist alter Brauch, dessen
Ursprung und Fortdauer ich mir nicht erklären kann. Es ist doch Tatsache,
daß die Dame, wenn sie beim Aufsitzen den linken Fuß darbietet und in
der Schwebe ist, das Gesäß von vorn nach rückwärts und von links nach
rechts bringen muß, während der Herr eine Bewegung von rückwärts
nach vorwärts und von rechts nach links macht; das ist doch eine doppelt
verkehrte Haltung. Wenn hingegen die Dame ihren -- dem Pferde zunächst
befindlichen -- rechten Fuß gibt, genügt ein kleiner Abstoß des linken
Fußes und das Ansteifen des rechten Knies, um sich ganz ungezwungen längs
des Sattels hochzuziehen und -- ohne die geringste Verschiebung -- sich
sofort richtig auf demselben zu befinden. Versuchen Sie, meine Damen, auf
diese Weise und ohne Vorurteil acht Tage hindurch, und ich bin sicher, daß
Sie diese Art aufzusitzen annehmen werden.

Einmal im Sattel, soll die Reiterin sofort und ohne sich lange mit dem
Ordnen des Reitkleides aufzuhalten, ihr rechtes Bein um das obere Horn
legen. Dieses ist das einzige Mittel, einen Fall zu vermeiden, wenn das
Pferd einen Seitensprung machen sollte. Ich behaupte sogar, daß die Hände
des Herrn erst dann die Füße der Dame loslassen sollen, wenn das rechte
Bein sicheren Halt gefunden hat.

[Illustration: Fig. 45. Absitzen.]

Um _abzusteigen_, läßt die Reiterin den Bügel los und reicht die linke
Hand dar, nimmt dann das rechte Bein aus der Gabel, gibt die rechte Hand
und läßt sich -- wenn sie so auf dem Sattel sitzt -- ohne zu springen
heruntergleiten, indem sie die Arme ein wenig anspannt (Fig. 45). Sie muß
auf die Fußspitzen fallen und dabei die Kniee beugen, um so jeden Stoß zu
vermeiden. Es ist nicht überflüssig, dies anzuempfehlen, denn nach einem
etwas langen Ritt sind die Beine oft steif und ungelenk.

Ich wiederhole, daß die Dame ihre Hände geben und nicht springen, sondern
heruntergleiten soll. Sehen Sie doch, wie es am häufigsten geschieht: die
Dame wirft sich förmlich vom Sattel herunter, der Herr fängt sie auf,
sie dabei in der Taille umfassend, und läßt sie, wenn er sie nicht mit
steifem Arme halten kann, an seinem Körper entlang gleiten. Das ist weder
angenehm, noch schön, sondern unpassend.«

[Illustration:

  Fig. 46.
  Richtige Länge des Bügels.

    Fig. 47.
    Zu langer Bügel.]

_Dem Verpassen des Bügels_ sind an dieser Stelle noch einige Worte zu
widmen. Es kommt darauf an, daß der Bügelriemen genau der Länge des
Unterschenkels gemäß, bezw. mit der Dicke des Oberschenkels über dem
Knie entspricht, daß er also weder zu lang, noch zu kurz ist, -- denn
dieser einzige Bügel gibt der Dame den Stützpunkt. (Fig. 46, richtige
Länge des Bügels, bei welcher einige Zentimeter Luft sich zwischen Bein
und Horn befinden.) Bei _zu langem Bügel_ (Fig. 47) würde der Fuß den
Bügel fortwährend suchen müssen und ihn nicht sicher festhalten
können, wodurch der Sitz locker und unsicher wird. Bei _zu kurzem Bügel_
(Fig. 48) würde das Knie zwischen Horn und Bügel gleichsam wie in einem
spanischen Brett eingeschnallt sein, was der Reiterin Unannehmlichkeiten
besonders bei stärkeren Gangarten bereiten würde. Also: _Richtige
Verpassung des Bügels sehr wichtig_!

[Illustration:

  Fig. 48.
  Zu kurzer Bügel.

    Fig. 49.
    Haltung der Beine bei verlorenem Bügel.]

Noch sei erwähnt, daß bei verlorenem Bügel -- eine Situation, die leicht
eintreten kann -- die Reiterin keine Zeit mit dem Suchen nach dem Bügel
verlieren möge, sondern unverzüglich das rechte Bein unter das linke
steckt -- analog Fig. 49 -- weil damit sofort wieder ein sicherer Sitz
gewonnen wird.


10. Reitunterricht in der Bahn.

Die Anfangsgründe des Reitens erlernt die Dame in der Reitbahn. Es sind
der _Reitsitz_, die _Handhabung der Zügel_ und die _Hilfen_.

Für das _Bahnreiten_ sind ein paar kurze Vorbemerkungen nötig:

Man wechselt gewöhnlich die Hand, wenn man zehn Minuten darauf gewesen
ist, d. h. wenn man zehn Minuten rechts herum geritten hat, reitet man die
anderen zehn Minuten links herum, gleichgültig ob durch die Ecken oder auf
dem Zirkel geritten wird.

Man setze sich täglich _eine Stunde_ als Pensum fest; diese Zeit wird
während der Bahnperiode für Pferd und Reiterin genügen.

Das Erlernen des Reitens nach einem Buche kann nur dann einen Erfolg haben,
wenn die Reiterin die für die Lektion bestimmte _Theorie_, _bevor_ sie
sich auf das Pferd setzt, vollständig inne hat.

Wenngleich auch jeder Reitlehrer seine eigene Methode hat, nach welcher
er seinen Unterricht erteilt, so habe ich mit der des Grafen _Dénés
Széchényi_, von welcher ich bereits gesprochen, die besten Resultate
gehabt. Ich stehe daher nicht an, den Gang dieser Reitmethode den
angehenden Reiterinnen hier zu unterbreiten, es ihnen überlassend, ob sie
bezw. ihr Reitlehrer davon Gebrauch machen wollen.

Man bedarf dazu eines Pferdes, welches, durch Vorübungen dressiert, sicher
an der Longe auf dem Zirkel geht. Jedes gut gerittene Pferd wird das in
kürzester Zeit erlernen, sogar auf Kommando die gewünschten Gangarten --
bei richtiger Longenhilfe -- anschlagen. Wenn die Dame dieser Vordressur,
welche höchstens acht Tage in Anspruch nimmt, selbst beiwohnt, so kann
das nur von Nutzen sein, indem sie dabei ihr Pferd und das Pferd sie kennen
lernt.

Hier eine besondere Anweisung über diese Longenarbeit zu geben, würde
zu weit führen. Jeder Reitmeister muß damit vertraut sein. Es sei jedoch
daran erinnert, daß nur pedantische Genauigkeit bei der Dressur die
Sprache ist, welche das Pferd versteht, die daher allein zum Ziele führt,
-- und daß man seine Lektionen den Neigungen des Pferdes möglichst
anzupassen sucht. Es ist demnach notwendig, bei allen Gelegenheiten
_dieselben Zeichen und Hilfen_ zu geben, da das Pferd sonst konfus wird.


11. Der Lehrgang nach der Reitmethode des Grafen Dénés Széchényi.

Wie schon angeführt, gipfelt diese vorzügliche Reitmethode -- oder besser
die das Reiten lehrende -- in der Unabhängigkeit der Zügelführung vom
Sitz. Sie wird derartig ausgeführt, daß die Schülerin zuerst auf
dem Damensattel -- und zwar in allen Gangarten wie auch im Sprung --
_festsitzen lernt_, ehe sie die Zügel in die Hand bekommt, um die
Zügelführung zu lernen. Das Mittel dazu ist _Ballspielen zu Pferde_.
Indem die Dame den hochgeworfenen Ball wiederzufangen sucht, bezw. auch
einen ihr zugeworfenen, wird sie ihren Oberkörper mit ausgestreckten Armen
nach allen Richtungen biegen müssen, ohne dabei ihren Sitz zu verlieren.
Dadurch wird sie biegsam, geschmeidig und sicher, und es genügen schon
14 Tage, um sie diese Sicherheit empfinden zu lassen. Sie wirft den Ball
in jeder Gangart, auch beim Springen, so daß später die Bewegung des
Pferdes auf ihren Sitz ohne Einfluß ist. Die Zügel des Pferdes --
dasselbe kann auf Trense gezäumt sein, bezw. mit Laufzeug, wie Fig. 34
zeigt -- sind inzwischen am Sattel befestigt.

Nachdem die Reiterin das Pferd bestiegen hat, wird der Bügel verpaßt.
Derselbe muß, wie bereits im vorigen Kapitel angeführt, die Länge des
Unterschenkels der Dame haben, so daß die Oberschenkelfläche des Knies
mit geringem Spielraum am Jagdhorn anliegt, während der Fuß mit leicht
nach unten gedrücktem Absatz auf der Trittfläche des Steigbügels ruht.
_Auf dem Festhalten des Bügels mit dem Fuße beruht die Sicherheit des
Sitzes der Dame._ Besonders im Trabe, wo der Körper emporgeworfen wird,
ist das von Wichtigkeit, und kann nur durch ein biegsames, _federndes_
Fußgelenk erreicht werden. Da die _Ballen_ des Fußes auf der Trittfläche
ruhen, so muß der Fuß beim Emporfliegen des Körpers gestreckt werden.

Wie schon angeführt, kann sich die Dame gegen ein etwaiges Verlieren des
Bügels durch eine über Fuß und Bügel gezogene Gummischleife schützen.
Das Halten der _Balance_ lernt sich ganz mechanisch von selbst.


a. _Reiten ohne Zügel._

Nachdem die Reiterin das Pferd bestiegen hat, nimmt sie den
vorschriftsmäßigen Sitz ein, gibt dem Pferde durch einen Zungenschlag die
Hilfe zum Antreten und sucht in der Bewegung, die zuerst Schritt sein kann,
die vorgeschriebene Haltung zu bewahren. Ihre Hände mag sie vorerst in die
Hüften setzen und den Oberkörper stets eher nach hinten statt nach vorn
geneigt zu halten suchen. Wird das Pferd unruhig, so faßt die Reiterin mit
beiden Händen in die Zügel und gibt ihm einen Arrêt.

In dieser Weise, mit Schritt anfangend, macht die Reiterin alle Gangarten
durch, am besten in der Reihenfolge Schritt, Galopp, Trab, da letztere
Gangart die schwierigste für die Anfängerin ist. Gerade in dieser hat sie
zu beachten, daß sie nicht an der linken Seite hängt, sondern daß sie
recht auf der Mitte des Sattels, ohne Verdrehung der Schulter, sitzt. Das
Pferd, welches anfangs vielleicht, durch den etwaigen unsicheren Sitz der
Reiterin beeinflußt, etwas unruhig sein wird, wird durch Streicheln
und Klopfen beruhigt. Diese Übung ist als eine rein gymnastische zu
betrachten, durch welche der Körper auf einer sich bewegenden Maschine
Balance halten lernt, welche letztere in kurzer Zeit eine mechanische
Sicherheit erzeugt. Sowie die Reiterin dies bemerkt (was schon nach drei
bis vier Stunden der Fall sein wird), geht sie zum Ballfangen über. Bevor
dies jedoch geschieht, ist es rätlich, die Bewegungen des Ballfangens
mit den Armen blind durchzumachen, damit das Pferd sich an die Art der
Armbewegung der Reiterin gewöhnt. Dann nimmt man gewöhnliche Leder- oder
Gummibälle, wirft sie in die Höhe und sucht sie wieder aufzufangen.

(_Anmerkung_: In der ersten Zeit wäre es vielleicht ganz praktisch, jemand
zur Hand zu haben, welcher die zur Erde gefallenen Bälle aufhebt und sie
der Reiterin wieder einhändigt, später zuwirft. Man kann aber auch den
Ball an einen langen Bindfaden befestigen, welcher am Sattel festgemacht
wird. Dann kann man den Ball, falls man ihn nicht gefangen hat, immer
selbst hinaufziehen.)

Die Zeitdauer dieser Übung richtet sich nach dem Gefühl der Sicherheit,
welches die Reiterin empfindet, und ist abhängig von ihrer körperlichen
Anlage bezw. ihrem Geschick zum Reiten. Vierzehn Tage aber werden auch
weniger begabte Anfängerinnen schon um ein Bedeutendes gefördert haben.

Danach kann sofort zum _Barrierespringen_ übergegangen werden, wobei die
Reiterin fast gar keine Schwierigkeiten mehr zu überwinden haben wird. Die
Stange, welche anfangs vielleicht 30 cm hoch eingelegt war, braucht nicht
über einen Meter hinaus höher gelegt zu werden, obgleich für spätere
Zeit auch der höchste Sprung der Reiterin keine Schwierigkeiten mehr
bereiten wird.

(_Anmerkung_: Man lasse der Schonung des Pferdes wegen nicht zu oft
springen; fünf- bis sechsmal bei niedriger Stange, und dann meist kurz
vor Schluß der Übung, wird das Richtige sein. Über eine Vorrichtung, die
Springstange anzubringen, mag man selbst nachdenken, nur achte man darauf,
daß die Stange, im Falle das Pferd dagegen stößt, nach vorn herausfallen
kann.)

Die Haltung zu Pferde, an welche die Reiterin zwar stets gedacht hat, wird
sich inzwischen ganz von selbst gefestigt haben, so daß dieselbe binnen
kurzem zur Erlernung der Zügelführung wird übergehen können.

(_Anmerkung_: Das Wechseln der Gangarten muß einerseits der Schonung des
Pferdes, andererseits der harmonischen Durchbildung der Anfängerin wegen
recht regelmäßig geschehen, doch ist zu bemerken, daß der Trab immer die
Hauptübung bleiben muß, da er für das Pferd wie für die Reiterin, für
letztere in Beziehung auf die Korrektheit des Sitzes, die nützlichste
ist.)

Allmählich müssen auch die Versuche zur Erlernung des _englischen Trabes_
gemacht, welche, nachdem die Reiterin mit den Bewegungen des Pferdes sich
vertraut gemacht hat, bald von Erfolg gekrönt sein werden.


b. _Reiten mit angefaßten Zügeln._

Die Balllektionen sind damit zu Ende. Statt des Balles wird die Reitgerte
in die rechte Hand genommen. Dieselbe wird mit der vollen rechten Hand
gleich unter den Knopf, Spitze nach unten gerichtet, erfaßt. Bei den
Hilfen schiebt man sie ev. zwischen den Mittel- und Ringfinger. Wenn die
Reiterin jetzt den Zügel in die Hand nimmt, zu welcher Übung das Pferd
auf Kandare ohne Kinnkette gezäumt wird -- die Haltung der Zügel hat sie
bereits in der Vorübung gelernt --, so wird sie dieselben auch nur dazu
benutzen, wozu sie da sind, nämlich zur Führung des Pferdes und nicht
um sich daran festzuhalten -- wodurch das Maul des Pferdes in der
unverantwortlichsten Weise malträtiert wird --, und da sie mit der
Festigung des Sitzes das Schwerste überwunden hat, so wird sie das andere
spielend erlernen. Das Kapitel über Zügelführung vorher noch einmal
durchzusehen, würde sich recht nützlich erweisen. Die Reiterin reitet
noch einige Lektionen an der Longe, und zwar, um dem Verdrehen der
Schultern vorzubeugen, mit angefaßtem Trensenzügel. Die Arme liegen
rechtwinklig mit den Ellenbogen über den Hüften leicht am Körper. Bei
Kopfbewegungen des Pferdes geben die Arme federnd nach und kehren in ihre
vorherige Lage zurück, das Pferd dadurch sanft in seine aufgerichtete
Stellung zurückbringend. Der Körper darf sich unter keinen Umständen
durch die Kopfbewegungen des Pferdes vornüber ziehen lassen, er bleibt
in der erlernten Stellung. Die Handgelenke (Fingernägel gegen den Leib,
Daumen nach oben) geben den Bewegungen des Pferdes ebenfalls federnd nach.
Immer leichte Führung bei anstehenden Zügeln! Niemals festhalten!

(_Anmerkung_: Beim Reiten auf dem Zirkel werden die Hände stets so
gehalten, daß die innere Hand eine Handbreit tiefer steht, als die
äußere. Der innere Zügel wird dabei etwas kürzer genommen als der
äußere, um das Pferd mit dem Kopfe nach innen zu stellen, und zwar
so weit, daß die Reiterin das innere Pferdeauge schimmern sieht. Die
Gradausrichtung des Halses muß beibehalten werden, was man durch Anlegen
der Zügel an den Hals zu bewirken sucht. Auf der langen Linie muß das
Pferd durchaus geradeaus gestellt sein.)

In dieser Lektion lernt die Reiterin, da sie bereits in ihrem Sitz perfekt
ist, das Pferd mittels der Zügel in der Gleichgewichtsstellung erhalten,
soweit der bisher noch tote Schenkel, der erst allmählich zur Tätigkeit
übergeht, dies gestattet. Das Gefühl des Gleichgewichts wird man haben,
wenn das Pferd sich leicht an das Gebiß lehnt und darauf kaut, und wenn es
der Reiterin ohne Erlahmung der Arme gelingt, das Pferd in dieser Stellung
zu erhalten. Es werden hier wieder, wie in den anderen Lektionen, alle
Gangarten mit den betreffenden Wechslungen durchgeübt, auch kann dem
Pferde nach den ersten Zügelübungen, besonders wenn die Reiterin fühlt,
daß sie das Pferd wirklich führt, die Longe ausgeschnallt werden. Damit
wird auch _die Kinnkette eingelegt_ und die Reiterin führt das Pferd
nunmehr mit der linken Hand allein.

_Die Hilfen zum Reiten in den verschiedenen Gangarten_ werden nun nicht
mehr durch die dem Pferde gelehrten Zeichen gegeben, sondern nach den in
den betreffenden Kapiteln enthaltenen Andeutungen, und es ist speziell zu
üben:

  1. Das Anreiten aus dem Schritt.
  2. Das Antraben aus dem Schritt.
  3. Das Verstärken des Trabes.
  4. Das Verkürzen.
  5. Das Ansprengen zum Galopp.
  6. Das Übergehen in den Schritt.
  7. Das Anhalten.

Diese Lektion erscheint ziemlich umfangreich, daher muß sich die Reiterin
bei der großen Wichtigkeit der Sache die Zeit nehmen, sich nicht nur
gründlich theoretisch zu informieren, sondern auch die praktischen
Übungen genügend auszudehnen. Ob sie die Theorie richtig in die Praxis
überträgt, kann sie daran erkennen, daß das Pferd _ihre Hilfen versteht_
und ohne Weiterungen darauf reagiert.

Nach Beendigung dieser Lektion, welche noch, wenn auch ohne Longe, auf dem
Zirkel geübt wurde, wird dieser verlassen, um auf das Viereck zu reiten
und damit zum ersten Male _Wendungen_ zu üben.

Dabei wirken hauptsächlich der äußere Zügel und der innere Schenkel
bezw. rechts statt dessen die Reitpeitsche. Die Dame führt das Pferd von
nun an nur auf Kandarenzügel, da sie die rechte Hand zur Führung der
Reitpeitsche braucht. Ersterer gibt dem Pferde die mechanische Hilfe
dadurch, daß sich die Zügelhand ein wenig nach innen schiebt. Der Körper
verlegt seinen Schwerpunkt etwas nach innen, der innere Schenkel wirkt
gegenhaltend, so daß das Pferd gezwungen wird, gleichsam um den Schenkel
bezw. die Peitsche herumzugehen, sich demnach in den inneren Rippen und der
Wirbelsäule zu biegen. Vor der Wendung wird das Pferd versammelt und diese
selbst in gemäßigterem Tempo durchgeführt. Das Wechseln von einer Hand
auf die andere geschieht durch das _Changieren durch die Bahn_ und
beginnt, nachdem die Reiterin die kurze Seite der Bahn und ihr Pferd eine
Pferdelänge die lange Seite passiert hat. Dann tritt eine Viertelwendung
durch die Diagonale der Bahn ein, jedoch so, daß der Kopf wieder auf
eine Pferdelänge vor der diagonalen Bahnecke gerichtet ist. Es würden zu
dieser Lektion noch hinzutreten das Üben des Arrêts und das Kurz-Kehrt.
Bei letzterem läßt man das Pferd auf der Hinterhand herumtreten, es
wirken dazu äußerer Zügel und Schenkel bezw. Reitpeitsche, der innere
gegenhaltend.

Ist mit dieser Übung eine hinreichende Sicherheit in der Führung des
Pferdes eingetreten, so geht man zu _Tummelübungen_ über.

Unter Tummelübungen verstehe ich das Üben von Volten, Halbzirkeln,
Vierecken, Figuren, Achten und Schlangenlinien, sowie von Wechslungen auf
die andere Hand. Sie dienen dazu, das Pferd lenk- und biegsam zu machen
und sind als gute Vorübungen für das Reiten in koupiertem oder unebenem
Terrain zu betrachten.

Ist die Reiterin bis jetzt nur auf einem Hufschlag geritten, so müssen
zur Übung für Pferd und Reiterin auch die _Seitengänge_ und das
_Zurücktreten_ durchgenommen werden. Da das Pferd damit vertraut ist, so
ist es die Sache der Reiterin, ihm nach der Theorie die richtigen Hilfen
dazu zu geben. Mit beiden Übungen quäle man das Pferd nicht zu lange,
da sie unter der Anfängerin für dasselbe nur von geringem Nutzen sein
werden. In dieser Lektion kann auch die Springstange wieder hervorgeholt
werden. Stete Übung und Repetition werden immer notwendig sein, und wenn
der Sommer zum Reiten im Terrain verwendet ist, kehre die Reiterin im
Winter zu den weniger amüsanten, aber stets lehrreichen Einzel-Lektionen
zurück.

Der Bahnkursus ist damit zu Ende. Habe ich im ganzen auch nur Andeutungen
dafür geben können, so wird die aufmerksame und energische Reitschülerin
dieselben doch mit bedeutendem Nutzen für sich verwenden können.

Ich habe mich wohl gehütet, eine Zeitdauer als genügend zum Erlernen
jeder Lektion anzugeben, weil eine solche nach der Individualität der
einzelnen Dame ganz verschieden ausfallen dürfte; sogar das Gefühl des
Innehabens der Lektion wird von den einzelnen verschieden beurteilt
werden. Ich glaube aber, daß eine mit persönlichem Geschick, Energie und
körperlichen Kräften ausgestattete Schülerin binnen drei Monaten
(der Winter würde dafür vortrefflich geeignet sein) den Kursus so weit
absolvieren wird, um mit Sicherheit im Freien reiten zu können. Weniger
Begabte werden bei Fleiß und Mühe dieses Ziel auch erreichen, wenngleich
es etwas langsamer geht. --

Jetzt aber strahlt die Frühlingssonne vom blauen Firmament herab, mit
grünen Knöspchen bedecken sich Baum und Strauch. Abgeschüttelt wird der
Winterstaub, und die würzige Frühlingsluft wird tiefatmend eingesogen,
unter Bäumen und im Felde lustwandelnd und damit ist auch für die
fleißige Bahnreiterin die Zeit gekommen, wo sie den Lohn ihres Fleißes
_ernten_ soll -- schon im Frühling! Sie kann nun reiten, sie kennt ihr
Pferd und dessen Eigenart, sie weiß es verständig zu führen und sie wird
nun zum ersten Male auf der Promenade erscheinen und sich dem erstaunten
Volke zeigen!

Welche Wonne, auf den ebenen, weichen Wegen dahinzufliegen, frei, wie der
Vogel in der Luft, das edle Tier unter sich, welches sie mit sicherer Hand
an leichtem Zügel führt! O Reiterwonne -- durch welchen Sport kannst du
ersetzt werden?

Also -- wir reiten ins Freie, ins Terrain, in den Wald, wohin uns unsere
Lust führt.


12. Das Reiten im Freien.

Reiten Sie mit Gott, schöne Leserin, wenn Sie sich Ihrer und Ihres Pferdes
vollständig sicher fühlen, aber nehmen Sie von mir noch einige gute
Ratschläge mit auf Ihren neuen Weg, wohin er Sie auch führen möge. Der
Accidents gibts mannigfache, mehr als in der Reitbahn -- und so muß ich
denn als erste Grundlage für das Reiten im Freien anführen: _Reiten Sie
nie unaufmerksam_! Haben Sie Ihr Pferd stets am Zügel, und ob Sie mit
Ihren Begleitern Konversation machen, haben Sie Ihre Augen stets vorauf auf
den Weg und auf die Gegend, welche sie passieren wollen, -- auch achten Sie
stetig auf das _Ohrenspiel Ihres Pferdes_. Sie werden die feinen Nuancen
dieses Ohrenspiels bald kennen lernen, es wird Ihnen sagen, ob alles ruhig
ist oder ob irgend etwas vor Ihnen -- vielleicht auch hinter Ihnen --
vorgeht, wodurch das Pferd erregt oder erschreckt werden könnte. Schon
ein plötzlich hervorschießender kläffender Dorfköter, ein auffliegendes
Rebhuhn u. dergl. m. kann Ihr Pferd aus der Kontenance bringen, -- um so
ruhiger bewahren Sie die Ihrige, dann wird sich auch das Pferd beruhigen.

Beim Hinausreiten müssen Sie vielleicht einen Teil der Stadt passieren, da
wird das Pferd, nach der langen Bahnperiode besonders, vergnügt und munter
sein, daher ist doppelte Vorsicht nötig. Denken Sie auch an die neuen
Eindrücke, die das Pferd erhält. Da sind die gepflasterten oder
asphaltierten, jedenfalls glatten Straßen, mit ihrem Trubel an
Fußgängern, elektrischen Bahnen, Wagen, Automobilen, Fahrrädern usw.
und dem dadurch verursachten Lärm zu passieren, bis hinter dem Tore, den
Brücken etc. endlich die Promenade oder das freie Terrain anfängt. Bis
dahin wird ruhiger, kadenzierter Schritt geritten, damit das Pferd auf dem
Pflaster nicht ausgleitet und durch eine zu starke Dröhnung der Hufe nicht
leidet.

Wenn man _an Wagen vorbeireitet_, so weiche man denselben möglichst
weit aus, um nicht angefahren zu werden, und beobachte dieses Verfahren
hauptsächlich, wenn man von rückwärts kommt, da die Wagenpferde manchmal
ausschlagen. Ich selbst bin auf diese Weise einmal schwer am Schienbein
verletzt worden, als ich diese Regel außer acht ließ. Mit einem Pferde,
welches noch jung oder noch nicht lange vom Lande gekommen ist, muß man in
der Stadt überhaupt sehr vorsichtig sein, weil es da tausend Dinge gibt,
die ihm sowohl für das Auge wie für das Ohr fremd sind, vor denen es
sich daher fürchten wird. Jeder Korrekturversuch ist für die angehende
Reiterin mißlich, am mißlichsten aber auf Steinpflaster oder auf
glatter Straße und unter den Augen eines unliebsamen Publikums; man muß
dergleichen Eventualitäten in der Stadt daher möglichst zu vermeiden
suchen. Wird die Reitpromenade der Reiterin wenig Schwierigkeiten bieten,
so nehme sie draußen das Terrain, wie sie es findet, und beachte in erster
Linie in bezug auf die Gangarten folgendes:

_Auf hartem Boden_, Steinpflaster, harter Chaussee ist möglichst Schritt
zu reiten, der Sicherheit der Reiterin und der Schonung des Pferdes wegen.
Mittelweicher Boden, Wiesen, Rasenflächen eignen sich hauptsächlich zum
Tummeln des Pferdes in jeder Gangart, wenn Rasenflächen z. B. nicht zu
glatt sind, was bei kurzem Gras nach Dürre leicht einzutreten pflegt.
_Ganz tiefer Boden_, z. B. Sturzacker oder lockerer Sand, ist am besten im
Schritt zu passieren, da Trab oder Galopp in einem solchen nicht nur
eine bedeutende Lungentätigkeit erzeugt, sondern auch Sehnenerkrankungen
verursachen kann, wie es denn ebenso zwecklos als grausam wäre, ein Pferd
ohne zwingenden Grund da hindurchzuhetzen. _Kurze, mäßige Anhöhen_
können im Trab oder Galopp genommen werden, mäßig bergab kann man wohl
auch im moderierten Trab oder Galopp reiten, -- sobald es aber steiler
wird, gehe man hier wie da lieber in den Schritt über. Ebenes, freies
Terrain ist für jede Gangart geeignet, doch achte man besonders in
schnellerer Gangart auf Maulwurfs-, Hamster- und Kaninchen-Löcher, die
einen schweren Sturz nach sich ziehen können. Die Reiterin soll deswegen,
wie auch schon angedeutet, das Terrain kurz vor dem Pferde stets im
Auge haben. -- Wenn das Pferd nicht sehr wendig ist, wird man, wenn man
außerhalb des Weges reitet, dichten Wald am besten im Schritt passieren,
aus Schonung für das Reitkleid, das eigene Knie und die Hüften des
Pferdes. Wo man aber auch reite, man sei immer aufmerksam. Gegen starken
Wind reite man nicht in schneller Gangart, da sich das Pferd dadurch eine
Lungenkrankheit oder durch Verfangen sogar einen plötzlichen Tod zuziehen
kann. Selbst der Staub, den Pferd und Reiterin dabei einatmen, ist für
beider Gesundheit nachteilig.

[Illustration: Fig. 50. Bergabreiten.]

_Breite, trockene Gräben_, die man nicht überspringen kann oder mag,
werden durchritten; die Reiterin mag daher nicht versäumen, ihr Pferd
zeitig daran zu gewöhnen. Man läßt dem Pferde dabei möglichst viel
Zügelfreiheit, damit es sehen kann, wohin es tritt, hat aber den Sitz
immer fest zu halten, damit, wenn ein Sprung erfolgten sollte (der hin
und wieder vorkommt, wenn das Pferd einsinkt), die Reiterin sich nicht von
demselben trennt. Sie hat sich beim geraden Hinabreiten nach rückwärts
zu lehnen, um das Pferd vorn, beim Hinaufklettern aber nach vorwärts
zu neigen, um es hinten zu Entlasten. Ein Erfassen der Mähne darf die
Vorwärtsbeugung unterstützen.

_Bei steilen Abhängen_, welche allerdings am besten zu umgehen sind, sind
dieselben Regeln zu befolgen. Steil bergauf würde man im Zickzack reiten,
vorwärts geneigt, die rechte Hand in den Mähnen des Pferdes, mit der
linken dasselbe nur so leicht führend, daß die Direktion angegeben
wird. Abwärts reitet man geradeaus rückwärts gelehnt mit langen Zügeln
(Fig. 50), denn das Pferd wird mit dem Hinterteil eher hinabgleiten, als
vornüberstürzen. Wollte man die Böschung im Zickzack hinabreiten, so
könnte das Pferd viel leichter in die Lage kommen, seitwärts abzugleiten
und mit der Reiterin zu fallen.

_Das Passieren von Wasser_, auch wenn es nur flach ist, kann für die
Reiterin in der Weise unbequem werden, daß manche Pferde die Passion
haben, sich darin niederzulegen, um sich zu wälzen. Es ist also notwendig,
gerade dabei das Pferd sicher am Zügel und die Reitpeitsche parat zu
haben. In tieferes Wasser soll sich die Reiterin ohne zwingenden Grund
überhaupt nicht wagen. _Schwache Brücken_, _schmale Stege_, _Fähren_
etc. werden am besten passiert, indem der Begleiter der Dame absteigt
und deren Pferd am Zügel führt. Derartige Passagen sind überhaupt nach
Möglichkeit zu vermeiden.

_Schlechte_, _steinige_ oder _frisch aufgeschüttete Wege_ sind gleichfalls
möglichst zu vermeiden bezw. nur im Schritt zu passieren, ebenso
_gefrorene Wege_ mit tiefen Geleisen, da sie Veranlassung zu Hufspalt oder
Fessellähme geben können.

_Sehr weicher Boden_, z. B. frisch geackertes Feld, passiere man, wie auch
oben schon angeführt, im Schritt, _Morast_ dagegen ist möglichst ganz aus
dem Spiele zu lassen.

_Im Finsteren_ führe man das Pferd mit ganz leichten Zügeln und verlasse
sich im allgemeinen mehr auf dessen Augen, wie auf die eigenen. Die Pferde
pflegen im Finstern recht sicher zu gehen und weniger furchtsam zu sein wie
bei Tage, sie finden ihren Weg besser wie die Reiterin.


Schluß.

Ich bin zu Ende. Habe ich den Damen, welche gleich mir, als ich noch jung
war, mit der Leidenschaft für unser edles Pferd begabt sind, ein wenig bei
ihren Reitstudien genutzt, so ist meine Aufgabe erfüllt. Ich möchte
aber darauf aufmerksam machen, daß sie, auch wenn sie das ganze Buch
durchstudiert hätten, -- was ich -- Pardon -- bezweifle, -- damit nur
einen Auszug von dem großen Gebiete der eigentlichen Reitkunst, erhalten
haben. Wenn alles gesagt werden sollte, was etwa nötig und erforderlich
ist, so würden mindestens drei solcher Bände, wie der vorliegende,
erforderlich gewesen sein. Vieles davon wird Ihnen, meine Damen, nur
durch die Praxis verständlich werden, besonders wenn es Ihnen durch Ihren
Lehrer, Vater, Bruder oder Gatten interpretiert wird. An vieles wird
auch jener erinnert werden, wenn er das Buch gemeinschaftlich mit Ihnen
studiert. Wollen Sie mehr wissen, so nehmen Sie ein Buch in die Hand,
welches für die Herren geschrieben ist. Daraus können Sie viel lernen,
was auch Sie betrifft, in erster Linie die Behandlung des Pferdes unter dem
Sattel, die Grundsätze der Dressur. Ich empfehle Ihnen vorerst das auch
in dieser Sportbibliothek erschienene, sehr vortreffliche Werkchen des
Oberstleutnant _von Sanden_: »Reitsport« (s. Inseratenteil). Es sind
die Ausführungen eines sehr erfahrenen Reiters, wenngleich auch diese nur
ziemlich eng zusammengefaßt sind. Und -- wenn Sie das Gefühl unbedingter
Sicherheit auf dem Pferde und damit wahre Herzensfreude empfinden wollen,
dann -- _bleiben Sie beim Seitsitz_ und kümmern Sie sich recht viel um Ihr
Pferd, und um dessen Wohl auch im Stalle. Es wird dann Ihr Freund werden.
Und nun -- reiten Sie mit Gott, soweit der Himmel blau und die Erde schön
ist.

       *       *       *       *       *



Empfehlenswerte Bezugsquellen.


Sattlerwaren:

  J. F. A. Junge, Sattelmacher, Hamburg, A. B. C.-Straße 53 (siehe
  nachstehendes Inserat).

  A. Waldhausen, Sattlerwarenfabrik, Köln, Obenmarspforten 26 und
  Johannisstraße 65.


Sportbekleidung:

  D. Faust, Berlin W. 9, Linkstraße 33/34.

  Thomas & Sons, London W. 32, Brook St.

  »Bazar« Nürnberg, Berlin W., Französischestraße 20
  (Friedrichstraßen-Ecke).


Zaumzeug, Kandaren, Schnellsattler etc.:

  Offizier-Pferde-Verein, Charlottenburg, Kasernenstraße 24.

  August Loh Söhne, A.-G. für Militärausrüstungen, Berlin,
  Wilhelmstraße 22.


[Illustration:

  J. F. A. Junge
  Hamburg
  A. B. C.-Straße 53
  Sattelmacher

  Spezialität: Damensättel in bester Paßform und neuestem Genre.]


[Illustration: D. FAUST.]

Amazones

Riding Habits and Breeches

  =Prinzess-Reitkleider,
  Colonial-,
  Universal-Reitkleider=
  in verschiedener
  Ausführung für
  den Rittlingssitz.

Prämiiert: London, Chicago, Antwerpen etc.


  »Bazar« Nürnberg, Berlin W.
  Französischestrasse 20
  (Friedrichstrassen-Ecke)

[Illustration]

~Spezialität:~ Damen-Reit-, Sport-Hemdhosen

Combinations -- Union suits jeder Individualität angepaßt -- in ca. 20
verschiedenen Ausführungen und Qualitäten von 2.75 an.

Hygienisch gearbeitete Hemdhosen für Kinder von 2 Mark.

Damen-Reit-, Sport-Reformkleider.

Unsere Spezialmarken sind in den allerhöchsten Kreisen eingeführt --
nahtlos, farbecht, tadell. Sitz -- 18 verschied. Façons v. =2.75=
u. =5.50= an. =Gestrickte Reitblusen= (Knitted Waists-Golfers),
=Damen-Lederwesten= für Reit- und Jagdsport, Damen-Kameelhaarspencer,
Damen-Kameelhaarwesten, =Reit-Damenspencer in Seide, Merino, Wolle.= Seid.,
woll. Fil d'Ecosse Damen-Sportstrümpfe.

Preisbuch mit Bezug auf dieses Werk franko.


Thomas & Sons' Reitkleider

werden von den ersten Reiterinnen der Jetztzeit als die =am besten
geschnittenen= und =dauerhaftesten= anerkannt; und ihr verbesserter
=Schürzenrock= verbindet Sicherheit mit Eleganz, ob im Sattel oder nicht.

[Illustration]

=Thomas & Sons' patentiertes »Surtout Militaire«= ist der zweckmäßigste
Mantel zum Tragen über dem Reitkleid. Mit Pelz gefüttert, wie auf der
Abbildung angegeben, oder auch ohne Pelz.

Muster und Formular für Selbst-Maßnehmen werden zusammen mit Preisangabe
auf Verlangen gratis und franko versandt.

Tadellos sitzende Reitkleider und Mäntel etc. werden ohne nähere
persönliche Rücksprache angefertigt. Erfahrener Zuschneider zum
Anprobieren wird bei Vergütung der Reise nach Deutschland oder Oesterreich
entsandt, wenn drei oder mehr Kleider auf einmal bestellt werden.

  Man verlange den illustrierten Katalog über Damen-Sportkleider von
  =Thomas & Sons=, Damen-Sport-Schneider
  32, Brook St.
  =LONDON W.=
  England.



Reit- und Fahrsport


Der Reitsport

  von
  S. von Sanden

Oberstleutnant a. D.

(Bibliothek für Sport und Spiel Band I)

Mit 54 Abbildungen von _Rich. Schoenbeck_, Major a. D.

~Preis: Broschiert M. 4.--, in Leinwand gebunden M. 5.--, in Halbleder
gebunden M. 6.--.~

_INHALT_: ~A. Vorbemerkungen zum eigentlichen Reiten:~
1. Gemütseigenschaften des Reiters. 2. Der Reiterkörper. 3. Anzug des
Reiters. 4. Auswahl des Pferdes. 5. Vom Pferdekörper. 6. Die Gangarten
des Pferdes. 7. Bekanntschaft mit dem Pferde und der Reitbahn. 8. Führen
des Pferdes nach der Bahn und Aufstellung daselbst. 9. Aufsitzen mit
Hilfe. 10. Ergreifen der Zügel. 11. Abschwingen. ~B. Reiten in der
Bahn:~ I. Auf Decke und mit Trense: 1. Reiten lernt man durch Reiten.
2. Freiübungen und Sitz. 3. Das Reitergefühl. 4. Geregelte Haltung
und Stellung des gerittenen Pferdes. 5. Führung des Pferdes auf Trense.
6. Von Übereinstimmung und Zusammenwirkung aller Hilfen. II. Reiten
auf Sattel mit Bügeln: 1. Der englische Sattel (Pritsche). 2. Zweck des
Reitens auf Sattel, Bügelschnallen, Auf- und Absitzen. 3. Sitz auf dem
Sattel mit Bügeln. 4. Reiten mit Bügeln. III. Vom Reiten mit Stellung
und Biegung. IV. Reiten mit Kandare: 1. Allgemeines. 2. Die Kandare
(Stangenzaum). 3. Stellung der Faust und Zügelhaltung. 4. Tätigkeit
der Faust und der Schenkel. 5. Führung mit der Kandare. ~C. Angewandtes
Reiten. D. Über den Ankauf eines Reitpferdes.~


Geländereiten

(Kriegs-, Jagd- und Dauerreiten)

  von
  S. von Sanden

Oberstleutnant a. D.

(Bibliothek für Sport und Spiel Band V)

~Preis: Broschiert M. 4.--, in Leinwand gebunden M. 5.--, in Halbleder
gebunden M. 6.--.~

_INHALT_: ~A. Das Hindernisreiten der Kavallerie, und seine Vorbereitung:~
I. Anforderungen an den Reiter und sein Anzug. II. Über Kavalleriepferde
und ihre Bekleidung. III. Ausbildung junger Pferde. IV. Übungen im
Gelände. ~B. Dauerleistungen:~ I. Vorbereitung. Verhältnis der Leistung
zu Futter und Pflege. II. Distanz-(Dauer-)Ritte. ~C. Reitjagden:~
I. Allgemeines. II. Die verschiedenen Arten von Reitjagden. III. Die
Hunde. IV. Das Reiten auf der Jagd. ~D. Über Pflege und Wartung der
Pferde.~


Das rohe Pferd

  von
  S. von Sanden

Oberstleutnant a. D.

(Bibliothek für Sport und Spiel Band XXII)

Mit 19 Abbildungen

~Preis: Broschiert M. 2.--, in Leinwand gebunden M. 2.80, in Halbleder
gebunden M. 3.50.~

_INHALT:_ ~Einleitung. A. Erziehung:~ Im Stall und an der Hand. Maßregeln
zur Gesundheitspflege. ~B. Über die Arbeit an der Longe:~ Ihre Vorteile.
Über das Laufzeug. Das Personal. Die eigentliche Arbeit: Beachtenswerte
Gesichtspunkte. Das Anführen auf einem Kreise. Das Pferd an der Longe ohne
Führer. Die Unterhaltung mit dem Pferde durch Zurufe und Geberden. Schluß
der Longenarbeit ohne Reiter. ~C. Vorbemerkungen zum Anreiten.~ Das
Verhältnis zwischen der Körperhaltung und den Einwirkungen des Reiters.
Wie kann man das Gefühl ausbilden? Seelische Eigenschaften eines Pferdes.
Von den Körperteilen des Pferdes, die beim Reiten besonders in Betracht
kommen. ~D. Die Longenarbeit unter dem Reiter.~ Aufsitzen. Erstes
Anreiten. Über des Reiters jetzige Führung. Erste Biegungen des Halses
und Wendungen auf der Vorhand. Vom Schenkelgehorsam im Gange. Verengern und
Erweitern des Zirkels. ~E. Das Reiten ohne Longe.~ Allgemeines. Zur Sache!
Wechseln von einer Hand auf die andere. Verbesserte Wendung auf der Vorhand
und genaueres Schenkelweichen. Vorläufige Wendung auf der Hinterhand. Das
Rückwärtstreten. Der Galopp. ~F. Gewöhnung an Verschiedenes.~ An
die Gesellschaft anderer Pferde. An Straßengeräusche und Musik. An das
Schießen. ~G. Übergang zur eigentlichen Dressur. Fachausdrücke.~


Der Rennsport

  von
  Erich Bauer

Hauptmann a. D.

(Bibliothek für Sport und Spiel Band VIII)

Mit 32 Abbildungen

~Preis: Broschiert M. 7.--, in Leinwand gebunden M. 8.--, in Halbleder
gebunden M. 9.--.~

_INHALT:_ 1. Kapitel: Der Flachrennsport und sein Zusammenhang mit der
Landespferdezucht. -- 2. Kapitel: Das Vollblutgestüt. -- 3. Kapitel: Der
Rennstall. -- 4. Kapitel: Das Trainieren. -- 5. Kapitel: Organisation
und Tätigkeit der Rennvereine. -- 6. Kapitel: Rennpropositionen. --
7. Kapitel: Der Verlauf eines Rennens. -- 8. Kapitel: Hindernisrennen. --
9. Kapitel: Das Wetten.


Der Hindernis-Sport

  Von =Fred Schmidt-Benecke=

(Bibliothek für Sport und Spiel Band XXIII)

Mit vielen Abbildungen und Plänen.

Befindet sich im Druck!


Der Fahrsport

  von
  Wilhelm Ahlers

Hauptmann a. D. Mitglied des deutschen Sportvereins.

(Bibliothek für Sport und Spiel Band XVI)

Mit 41 Abbildungen.

Dem Präsidenten des Deutschen Sportvereins Sr. Hoheit dem Prinzen Aribert
von Anhalt gewidmet.

~Preis: Broschiert M. 4.50, in Leinwand gebunden M. 5.50, in Halbleder
gebunden M. 6.--.~

_INHALT:_ Kurzer historischer Abriss der Entwickelung des Fahrens. ~A. Das
Wagenpferd:~ I. Eignet sich jede Rasse als Wagenpferd? II. Vorbereitung
des Wagenpferdes für seinen Dienst. III. Pflege und Behandlung des
Wagenpferdes. IV. Die Stallpflege. ~B. Die Beschirrung:~ 1. Kummet-
und Sielengeschirre. 2. Einspännergeschirr für Dogcart.
3. Zweispännergeschirre. 4. Das Tandem-Geschirr.
5. Zweispännergeschirre für vierrädrige Fahrzeuge. ~C. Der Wagen:~
1. Bau des Wagens. 2. Anforderungen an jeden eleganten Wagen. 3. Die
Sportwagen. 4. Die Bespannungen. 5. Behandlung und Instandhaltung des
Wagens. ~D. Das Fahren:~ 1. Der fahrende Sportsman und sein Kutscher.
2. Die Kunst des Fahrens. 3. Anfahren. 4. Das Tandemfahren. ~E. Das
Fahren in den Strassen Berlins. F. Die Fahrschule. G. Dauerfahrten~
(speziell: Besprechung der Distanzfahrt Berlin-Totis). ~H. Der Deutsche
Sportverein.~


Grethlein & Co.

Verlagsbuchhandlung

=LEIPZIG=, Dorotheenstrasse 2.



[ Hinweise zur Transkription


Eine ganzseitige Illustration am Buchanfang wurde vor das
Inhaltsverzeichnis verschoben.

Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, mit folgenden
Ausnahmen,

  Seite 6:
  "164" geändert in "169"
  (Schluß      169)

  Seite 11:
  "sehn" geändert in "sehen"
  (Wilhelmine von Preußen sehen wir auf einem alten Kupferstich)

  Seite 20:
  "Maschienengewehr" geändert in "Maschinengewehr"
  (kann dann mindestens mit dem Maschinengewehr vorgehen)

  Seite 23:
  "ein" geändert in "eine"
  (daß z. B. eine graziös und korrekt englisch trabende Dame)

  Seite 39:
  "," hinter "Ansicht" entfernt
  (ohne daß ich vorher meine Ansicht darüber offen ausgesprochen)

  Seite 48:
  "verletzten" geändert in "verletzen"
  (können unterhalb des Knies verletzen und verhindern die Reiterin)

  Seite 77:
  "Unterlegetresse" geändert in "Unterlegetrense"
  (mit der Kinnkette i und die Unterlegetrense k)

  Seite 86:
  "nnd" geändert in "und"
  (Zügelführung mit zwei Händen und auch sonst)

  Seite 90:
  "Unterlagedecke" geändert in "Unterlegedecke"
  (liegt der Damensattel ohne Unterlegedecke viel besser)

  Seite 119:
  "am" eingefügt
  (wie sie am besten mit ihm auskommt)

  Seite 126:
  "." hinter "cm" entfernt
  (richtig etwa 10-15 cm vom Körper entfernt stehen)

  Seite 142:
  "Angenblick" geändert in "Augenblick"
  (Die Hilfe tritt in dem Augenblick ein, wo das Pferd)

  Seite 143:
  "aher" geändert in "aber"
  (muß aber auch auf das Terrain achten)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Damen-Reitsport" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home