Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Juden - Ein Lustspiel in einem Aufzuge verfertiget im Jahre 1749.
Author: Lessing, Gotthold Ephraim
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Juden - Ein Lustspiel in einem Aufzuge verfertiget im Jahre 1749." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



zur Verfügung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse


DIE JUDEN

von GOTTHOLD EPHRAIM LESSING

Ein Lustspiel in einem Aufzuge
Verfertiget im Jahre 1749.


Personen:

Michel Stich
Martin Krumm
Ein Reisender
Christoph, dessen Bedienter
Der Baron
Ein junges Fräulein, dessen Tochter
Lisette



Erster Auftritt

Michel Stich. Martin Krumm.


Martin Krumm. Du dummer Michel Stich!

Michel Stich. Du dummer Martin Krumm!

Martin Krumm. Wir wollen's nur gestehen, wir sind beide erzdumm
gewesen. Es wäre ja auf einen nicht angekommen, den wir mehr
totgeschlagen hätten!

Michel Stich. Wie hätten wir es aber klüger können anfangen? Waren
wir nicht gut vermummt? war nicht der Kutscher auf unsrer Seite?
konnten wir was dafür, daß uns das Glück so einen Querstrich machte?
Habe ich doch vielhundertmal gesagt: das verdammte Glücke! ohne das
kann man nicht einmal ein guter Spitzbube sein.

Martin Krumm. Je nu, wenn ich's beim Lichte besehe, so sind wir kaum
dadurch auf ein paar Tage länger dem Stricke entgangen.

Michel Stich. Ah, es hat sich was mit dem Stricke! Wenn alle Diebe
gehangen würden, die Galgen müßten dichter stehn. Man sieht ja kaum
aller zwei Meilen einen; und wo auch einer steht, steht er meist leer.
Ich glaube, die Herren Richter werden, aus Höflichkeit, die Dinger
gar eingehen lassen. Zu was sind sie auch nütze? Zu nichts, als aufs
höchste, daß unsereiner, wenn er vorbeigeht, die Augen zublinzt.

Martin Krumm. Oh! das tu ich nicht einmal. Mein Vater und mein
Großvater sind daran gestorben, was will ich's besser verlangen? Ich
schäme mich meiner Eltern nicht.

Michel Stich. Aber die ehrlichen Leute werden sich deiner schämen.
Du hast noch lange nicht so viel getan, daß man dich für ihren rechten
und echten Sohn halten kann.

Martin Krumm. Oh! denkst du denn, daß es deswegen unserm Herrn soll
geschenkt sein? Und an dem verzweifelten Fremden, der uns so einen
fetten Bissen aus dem Munde gerissen hat, will ich mich gewiß auch
rächen. Seine Uhr soll er so richtig müssen dalassen--Ha! sieh, da
kömmt er gleich. Hurtig geh fort! ich will mein Meisterstück machen.

Michel Stich. Aber halbpart! halbpart!



Zweiter Auftritt

Martin Krumm. Der Reisende.


Martin Krumm. Ich will mich dumm stellen.--Ganz dienstwilliger Diener,
mein Herr,--ich werde Martin Krumm heißen, und werde, auf diesem Gute
hier, wohlbestallter Vogt sein.

Der Reisende. Das glaube ich Euch, mein Freund. Aber habt Ihr nicht
meinen Bedienten gesehen?

Martin Krumm. Ihnen zu dienen, nein; aber ich habe wohl von Dero
preiswürdigen Person sehr viel Gutes zu hören die Ehre gehabt. Und es
erfreut mich also, daß ich die Ehre habe, die Ehre Ihrer Bekanntschaft
zu genießen. Man sagt, daß Sie unsern Herrn gestern abends, auf der
Reise, aus einer sehr gefährlichen Gefahr sollen gerissen haben. Wie
ich nun nicht anders kann, als mich des Glücks meines Herrn zu
erfreuen, so erfreu ich mich--

Der Reisende. Ich errate, was Ihr wollt;
Ihr wollt Euch bei mir bedanken, daß ich Eurem Herrn beigestanden
habe--

Martin Krumm. Ja, ganz recht; eben das!

Der Reisende. Ihr seid ein ehrlicher Mann--

Martin Krumm. Das bin ich! Und mit der Ehrlichkeit kömmt man immer
auch am weitesten.

Der Reisende. Es ist mir kein geringes Vergnügen, daß ich mir, durch
eine so kleine Gefälligkeit, so viel rechtschaffne Leute verbindlich
gemacht habe. Ihre Erkenntlichkeit ist eine überflüssige Belohnung
dessen, was ich getan habe. Die allgemeine Menschenliebe verband mich
darzu. Es war meine Schuldigkeit; und ich müßte zufrieden sein, wenn
man es auch für nichts anders, als dafür, angesehen hätte. Ihr seid
allzu gütig, ihr lieben Leute, daß ihr euch dafür bei mir bedanket,
was ihr mir, ohne Zweifel, mit ebenso vielem Eifer würdet erwiesen
haben, wenn ich mich in ähnlicher Gefahr befunden hätte. Kann ich
Euch sonst worin dienen, mein Freund?

Martin Krumm. Oh! mit dem Dienen, mein Herr, will ich Sie nicht
beschweren. Ich habe meinen Knecht, der mich bedienen muß, wann's
nötig ist. Aber--wissen möcht ich wohl gern, wie es doch dabei
zugegangen wäre? Wo war's denn? Waren's viel Spitzbuben? Wollten
sie unsern guten Herrn gar ums Leben bringen, oder wollten sie ihm nur
sein Geld abnehmen? Es wäre doch wohl eins besser gewesen, als das
andre.

Der Reisende. Ich will Euch mit wenigem den ganzen Verlauf erzählen.
Es mag ohngefähr eine Stunde von hier sein, wo die Räuber Euren Herrn,
in einem hohlen Wege, angefallen hatten. Ich reisete eben diesen Weg,
und sein ängstliches Schreien um Hülfe bewog mich, daß ich nebst
meinem Bedienten eilends herzuritt.

Martin Krumm. Ei! ei!

Der Reisende. Ich fand ihn in einem offnen Wagen--

Martin Krumm. Ei! ei!

Der Reisende. Zwei vermummte Kerle--

Martin Krumm. Vermummte? ei! ei!

Der Reisende. Ja! machten sich schon über ihn her.

Martin Krumm. Ei! ei!

Der Reisende. Ob sie ihn umbringen, oder ob sie ihn nur binden
wollten, ihn alsdann desto sichrer zu plündern, weiß ich nicht.

Martin Krumm. Ei! ei! Ach freilich werden sie ihn wohl haben
umbringen wollen: die gottlosen Leute!

Der Reisende. Das will ich eben nicht behaupten, aus Furcht ihnen
zuviel zu tun.

Martin Krumm. Ja, ja, glauben Sie mir nur, sie haben ihn umbringen
wollen. Ich weiß, ich weiß ganz gewiß--

Der Reisende. Woher könnt Ihr
das wissen? Doch es sei. Sobald mich die Räuber ansichtig wurden,
verließen sie ihre Beute, und liefen über Macht dem nahen Gebüsche zu.
Ich lösete das Pistol auf einen. Doch es war schon zu dunkel, und er
schon zu weit entfernt, daß ich also zweifeln muß, ob ich ihn
getroffen habe.

Martin Krumm. Nein, getroffen haben Sie ihn nicht;--

Der Reisende. Wißt Ihr es?

Martin Krumm. Ich meine nur so, weil's doch schon finster gewesen ist:
und im Finstern soll man, hör ich, nicht gut zielen können.

Der Reisende. Ich kann Euch nicht beschreiben, wie erkenntlich sich
Euer Herr gegen mich bezeugte. Er nannte mich hundertmal seinen
Erretter und nötigte mich, mit ihm auf sein Gut zurückzukehren. Ich
wollte wünschen, daß es meine Umstände zuließen, länger um diesen
angenehmen Mann zu sein; so aber muß ich mich noch heute wieder auf
den Weg machen--Und eben deswegen suche ich meinen Bedienten.

Martin Krumm. Oh! lassen Sie sich doch die Zeit bei mir nicht so lang
werden. Verziehen Sie noch ein wenig--Ja! was wollte ich denn noch
fragen? Die Räuber,--sagen Sie mir doch--wie sahen sie denn aus? Wie
gingen sie denn? Sie hatten sich verkleidet; aber wie?

Der Reisende. Euer Herr will durchaus behaupten, es wären Juden
gewesen. Bärte hatten sie, das ist wahr; aber ihre Sprache war die
ordentliche hiesige Baurensprache. Wenn sie vermummt waren, wie ich
gewiß glaube, so ist ihnen die Dämmerung sehr wohl zustatten gekommen.
Denn ich begreife nicht, wie Juden die Straßen sollten können
unsicher machen, da doch in diesem Lande so wenige geduldet werden.

Martin Krumm. Ja, ja, das glaub ich ganz gewiß auch, daß es Juden
gewesen sind. Sie mögen das gottlose Gesindel noch nicht so kennen.
So viel als ihrer sind, keinen ausgenommen, sind Betrüger, Diebe und
Straßenräuber. Darum ist es auch ein Volk, das der liebe Gott
verflucht hat. Ich dürfte nicht König sein: ich ließ' keinen, keinen
einzigen am Leben. Ach! Gott behüte alle rechtschaffne Christen vor
diesen Leuten! Wenn sie der liebe Gott nicht selber haßte, weswegen
wären denn nur vor kurzem, bei dem Unglücke in Breslau, ihrer bald
noch einmal soviel als Christen geblieben? Unser Herr Pfarr erinnerte
das sehr weislich in der letzten Predigt. Es ist, als wenn sie
zugehört hätten, daß sie sich gleich deswegen an unserm guten Herrn
haben rächen wollen. Ach! mein lieber Herr, wenn Sie wollen Glück und
Segen in der Welt haben, so hüten Sie sich vor den Juden ärger als vor
der Pest.

Der Reisende. Wollte Gott, daß das nur die Sprache des Pöbels wäre!

Martin Krumm. Mein Herr, zum Exempel: Ich bin einmal auf der Messe
gewesen--ja! wenn ich an die Messe gedenke, so möchte ich gleich die
verdammten Juden alle auf einmal mit Gift vergeben, wenn ich nur
könnte. Dem einen hatten sie im Gedränge das Schnupftuch, dem andern
die Tobaksdose, dem dritten die Uhr, und ich weiß nicht was sonst mehr,
wegstibitzt. Geschwind sind sie, ochsenmäßig geschwind, wenn es aufs
Stehlen ankömmt. So behende, als unser Schulmeister nimmermehr auf
der Orgel ist. Zum Exempel, mein Herr: Erstlich drängen sie sich an
einen heran, so wie ich mich ungefähr jetzt an Sie--

Der Reisende. Nur ein wenig höflicher, mein Freund!--

Martin Krumm. Oh! lassen Sie sich's doch nur weisen. Wenn sie nun so
stehen,--sehen Sie,--wie der Blitz sind sie mit der Hand nach der
Uhrtasche. (Er fährt mit der Hand, anstatt nach der Uhr, in die
Rocktasche, und nimmt ihm seine Tobaksdose heraus.) Das können sie nun
aber alles so geschickt machen, daß man schwören sollte, sie führen
mit der Hand dahin, wenn sie dorthin fahren. Wenn sie von der
Tobaksdose reden, so zielen sie gewiß nach der Uhr, und wenn sie von
der Uhr reden, so haben sie gewiß die Tobaksdose zu stehlen im Sinne.
(Er will ganz sauber nach der Uhr greifen, wird aber ertappt.)

Der Reisende. Sachte! sachte! Was hat Eure Hand hier zu suchen?

Martin Krumm. Da können Sie sehn, mein Herr, was ich für ein
ungeschickter Spitzbube sein würde. Wenn ein Jude schon so einen
Griff getan hätte, so wäre es gewiß um die gute Uhr geschehn
gewesen--Doch weil ich sehe, daß ich Ihnen beschwerlich falle, so
nehme ich mir die Freiheit, mich Ihnen bestens zu empfehlen, und
verbleibe zeitlebens für Dero erwiesene Wohltaten, meines
hochzuehrenden Herrn gehorsamster Diener, Martin Krumm, wohlbestallter
Vogt auf diesem hochadeligen Rittergute.

Der Reisende. Geht nur, geht.

Martin Krumm. Erinnern Sie sich ja, was ich Ihnen von den Juden
gesagt habe. Es ist lauter gottloses diebisches Volk.



Dritter Auftritt

Der Reisende.


Der Reisende. Vielleicht ist dieser Kerl, so dumm er ist, oder sich
stellt, ein boshafterer Schelm, als je einer unter den Juden gewesen
ist. Wenn ein Jude betrügt, so hat ihn, unter neun Malen, der Christ
vielleicht siebenmal dazu genötiget. Ich zweifle, ob viel Christen
sich rühmen können, mit einem Juden aufrichtig verfahren zu sein: und
sie wundern sich, wenn er ihnen Gleiches mit Gleichem zu vergelten
sucht? Sollen Treu' und Redlichkeit unter zwei Völkerschaften
herrschen, so müssen beide gleich viel dazu beitragen. Wie aber, wenn
es bei der einen ein Religionspunkt und beinahe ein verdienstliches
Werk wäre, die andre zu verfolgen? Doch--



Vierter Auftritt

Der Reisende. Christoph.


Der Reisende. Daß man Euch doch allezeit eine Stunde suchen muß, wenn
man Euch haben will.

Christoph. Sie scherzen, mein Herr. Nicht wahr, ich kann nicht mehr,
als an einem Orte zugleich sein? Ist es also meine Schuld, daß Sie
sich nicht an diesen Ort begeben? Gewiß Sie finden mich allezeit da,
wo ich bin.

Der Reisende. So? und Ihr taumelt gar? Nun begreif ich, warum Ihr so
sinnreich seid. Müßt Ihr Euch denn schon frühmorgens besaufen?

Christoph. Sie reden von Besaufen, und ich habe kaum zu trinken
angefangen. Ein paar Flaschen guten Landwein, ein paar Gläser
Branntwein, und eine Mundsemmel ausgenommen, habe ich, so wahr ich ein
ehrlicher Mann bin, nicht das geringste zu mir genommen. Ich bin noch
ganz nüchtern.

Der Reisende. Oh! das sieht man Euch an. Und ich rate Euch, als ein
Freund, die Portion zu verdoppeln.

Christoph. Vortrefflicher Rat! Ich werde nicht unterlassen, ihn,
nach meiner Schuldigkeit, als einen Befehl anzusehen. Ich gehe, und
Sie sollen sehen, wie gehorsam ich zu sein weiß.

Der Reisende. Seid klug! Ihr könnt dafür gehn, und die Pferde
satteln und aufpacken. Ich will noch diesen Vormittag fort.

Christoph. Wenn Sie mir im Scherze geraten haben, ein doppeltes
Frühstück zu nehmen, wie kann ich mir einbilden, daß Sie jetzt im
Ernste reden? Sie scheinen sich heute mit mir erlustigen zu wollen.
Macht Sie etwa das junge Fräulein so aufgeräumt? Oh! es ist ein
allerliebstes Kind.--Nur noch ein wenig älter, ein klein wenig älter
sollte sie sein. Nicht wahr, mein Herr? wenn das Frauenzimmer nicht
zu einer gewissen Reife gelangt ist,--

Der Reisende. Geht, und tut, was ich Euch befohlen habe.

Christoph. Sie werden ernsthaft. Nichtsdestoweniger werde ich warten,
bis Sie mir es das drittemal befehlen. Der Punkt ist zu wichtig!
Sie könnten sich übereilt haben. Und ich bin allezeit gewohnt gewesen,
meinen Herren Bedenkzeit zu gönnen. Überlegen Sie es wohl, einen
Ort, wo wir fast auf den Händen getragen werden, so zeitig wieder zu
verlassen? Gestern sind wir erst gekommen. Wir haben uns um den
Herrn unendlich verdient gemacht, und gleichwohl bei ihm kaum eine
Abendmahlzeit und ein Frühstück genossen.

Der Reisende. Eure Grobheit ist unerträglich. Wenn man sich zu
dienen entschließt, sollte man sich gewöhnen, weniger Umstände zu
machen.

Christoph. Gut, mein Herr! Sie fangen an zu moralisieren, das ist:
Sie werden zornig. Mäßigen Sie sich; ich gehe schon--

Der Reisende. Ihr müßt wenig Überlegungen zu machen gewohnt sein.
Das, was wir diesem Herrn erwiesen haben, verlieret den Namen einer
Wohltat, sobald wir die geringste Erkenntlichkeit dafür zu erwarten
scheinen. Ich hätte mich nicht einmal sollen mit hieher nötigen
lassen. Das Vergnügen, einem Unbekannten ohne Absicht beigestanden zu
haben, ist schon vor sich so groß! Und er selbst würde uns mehr Segen
nachgewünscht haben, als er uns jetzt übertriebene Danksagung hält.
Wen man in die Verbindlichkeit setzt, sich weitläuftig, und mit dabei
verknüpften Kosten zu bedanken, der erweiset uns einen Gegendienst,
der ihm vielleicht saurer wird, als uns unsere Wohltat geworden. Die
meisten Menschen sind zu verderbt, als daß ihnen die Anwesenheit eines
Wohltäters nicht höchst beschwerlich sein sollte. Sie scheint ihren
Stolz zu erniedrigen;--

Christoph. Ihre Philosophie, mein Herr, bringt Sie um den Atem. Gut!
Sie sollen sehen, daß ich ebenso großmütig bin, als Sie. Ich gehe;
in einer Viertelstunde sollen Sie sich aufsetzen können.



Fünfter Auftritt

Der Reisende. Das Fräulein.


Der Reisende. So wenig ich mich mit diesem Menschen gemein gemacht
habe, so gemein macht er sich mit mir.

Das Fräulein. Warum verlassen Sie uns, mein Herr? Warum sind Sie
hier so allein? Ist Ihnen unser Umgang schon die wenigen Stunden, die
Sie bei uns sind, zuwider geworden? Es sollte mir leid tun. Ich
suche aller Welt zu gefallen; und Ihnen möchte ich, vor allen andern,
nicht gern mißfallen.

Der Reisende. Verzeihen Sie mir, Fräulein. Ich habe nur meinem
Bedienten befehlen wollen, alles zur Abreise fertig zu halten.

Das Fräulein. Wovon reden Sie? von Ihrer Abreise? Wenn war denn Ihre
Ankunft? Es sei noch, wenn Sie über Jahr und Tag eine melancholische
Stunde auf diesen Einfall brächte. Aber wie, nicht einmal einen
völligen Tag aushalten wollen? Das ist zu arg. Ich sage es ihnen,
ich werde böse, wenn Sie noch einmal daran gedenken.

Der Reisende. Sie könnten mir nichts Empfindlichers drohen.

Das Fräulein. Nein? im Ernst? ist es wahr, würden Sie empfindlich
sein, wenn ich böse auf Sie würde?

Der Reisende. Wem sollte der Zorn eines liebenswürdigen Frauenzimmers
gleichgültig sein können?

Das Fräulein. Was Sie sagen, klingt zwar beinahe, als wenn Sie
spotten wollten, doch ich will es für Ernst aufnehmen; gesetzt, ich
irrte mich auch. Also, mein Herr,--ich bin ein wenig liebenswürdig,
wie man mir gesagt hat,--und ich sage Ihnen noch einmal, ich werde
entsetzlich, entsetzlich zornig werden, wenn Sie, binnen hier und dem
neuen Jahr, wieder an Ihre Abreise gedenken.

Der Reisende. Der Termin ist sehr liebreich bestimmt. Alsdann
wollten Sie mir, mitten im Winter, die Türe weisen; und bei dem
unbequemsten Wetter-Das Fräulein. Ei! wer sagt das? Ich sage nur,
daß Sie alsdann, des Wohlstands halber, etwa einmal an die Abreise
denken können. Wir werden Sie deswegen nicht fortlassen; wir wollen
Sie schon bitten--

Der Reisende. Vielleicht auch des Wohlstands halber?

Das Fräulein. Ei! seht, man sollte nicht glauben, daß ein so
ehrliches Gesicht auch spotten könnte.--Ah! da kömmt der Papa. Ich
muß fort! Sagen Sie ja nicht, daß ich bei Ihnen gewesen bin. Er
wirft mir so oft genug vor, daß ich gern um Mannspersonen wäre.



Sechster Auftritt

Der Baron. Der Reisende.


Der Baron. War nicht meine Tochter bei Ihnen? Warum läuft denn das
wilde Ding?

Der Reisende. Das Glück ist unschätzbar, eine so angenehme und muntre
Tochter zu haben. Sie bezaubert durch ihre Reden, in welchen die
liebenswürdigste Unschuld, der ungekünsteltste Witz herrschst.

Der Baron. Sie urteilen zu gütig von ihr. Sie ist wenig unter
ihresgleichen gewesen, und besitzt die Kunst zu gefallen, die man
schwerlich auf dem Lande erlernen kann, und die doch oft mehr, als die
Schönheit selbst vermag, in einem sehr geringen Grade. Es ist alles
bei ihr noch die sich selbst gelaßne Natur.

Der Reisende. Und diese ist desto einnehmender, je weniger man sie in
den Städten antrifft. Alles ist da verstellt, gezwungen und erlernt.
Ja man ist schon so weit darin gekommen, daß man Dummheit, Grobheit
und Natur für gleich viel bedeutende Wörter hält.

Der Baron. Was könnte mir angenehmer sein, als daß ich sehe, wie
unsre Gedanken und Urteile so sehr übereinstimmen? Oh! daß ich nicht
längst einen Freund Ihresgleichen gehabt habe!

Der Reisende. Sie werden ungerecht gegen Ihre übrigen Freunde.

Der Baron. Gegen meine übrigen Freunde, sagen Sie? Ich bin funfzig
Jahr alt.--Bekannte habe ich gehabt, aber noch keinen Freund. Und
niemals ist mir die Freundschaft so reizend vorgekommen, als seit den
wenigen Stunden, da ich nach der Ihrigen strebe. Wodurch kann ich sie
verdienen?

Der Reisende. Meine Freundschaft bedeutet so wenig; daß das bloße
Verlangen darnach ein genugsames Verdienst ist, sie zu erhalten. Ihre
Bitte ist weit mehr wert, als das, was Sie bitten.

Der Baron. Oh, mein Herr, die Freundschaft eines Wohltäters-Der
Reisende. Erlauben Sie,--ist keine Freundschaft. Wenn Sie mich unter
dieser falschen Gestalt betrachten, so kann ich Ihr Freund nicht sein.
Gesetzt einen Augenblick, ich wäre Ihr Wohltäter: würde ich nicht zu
befürchten haben, daß Ihre Freundschaft nichts, als eine wirksame
Dankbarkeit wäre?

Der Baron. Sollte sich beides nicht verbinden lassen?

Der Reisende. Sehr schwer! Diese hält ein edles Gemüt für seine
Pflicht; jene erfodert lauter willkürliche Bewegungen der Seele.

Der Baron. Aber wie sollte ich--Ihr allzu zärtlicher Geschmack macht
mich ganz verwirrt.--

Der Reisende. Schätzen Sie mich nur nicht höher, als ich es verdiene.
Aufs höchste bin ich ein Mensch, der seine Schuldigkeit mit Vergnügen
getan hat. Die Schuldigkeit an sich selbst ist keiner Dankbarkeit
wert. Daß ich sie aber mit Vergnügen getan habe, dafür bin ich
genugsam durch Ihre Freundschaft belohnt.

Der Baron. Diese Großmut verwirrt mich nur noch mehr.--Aber ich bin
vielleicht zu verwegen.--Ich habe mich noch nicht unterstehen wollen,
nach Ihrem Namen, nach Ihrem Stande zu fragen.--Vielleicht biete ich
meine Freundschaft einem an, der--der sie zu verachten--

Der Reisende. Verzeihen Sie, mein Herr!--Sie--Sie machen sich--Sie
haben allzu große Gedanken von mir.

Der Baron (beiseite). Soll ich ihn wohl fragen? Er kann meine
Neugierde übelnehmen.

Der Reisende (beiseite). Wenn er mich fragt, was werde ich ihm
antworten?

Der Baron (beiseite). Frage ich ihn nicht, so kann er es als eine
Grobheit auslegen.

Der Reisende (beiseite). Soll ich ihm die Wahrheit sagen?

Der Baron (beiseite). Doch ich will den sichersten Weg gehen. Ich
will erst seinen Bedienten ausfragen lassen.

Der Reisende (beiseite). Könnte ich doch dieser Verwirrung überhoben
sein!--

Der Baron. Warum so nachdenkend?

Der Reisende. Ich war gleich bereit, diese Frage an Sie zu tun, mein
Herr--

Der Baron. Ich weiß es, man vergißt sich dann und wann. Lassen Sie
uns von etwas andern reden--Sehen Sie, daß es wirkliche Juden gewesen
sind, die mich angefallen haben? Nur jetzt hat mir mein Schulze
gesagt, daß er vor einigen Tagen ihrer drei auf der Landstraße
angetroffen. Wie er sie mir beschreibt, haben sie Spitzbuben
ähnlicher, als ehrlichen Leuten, gesehen. Und warum sollte ich auch
daran zweifeln? Ein Volk, das auf den Gewinst so erpicht ist, fragt
wenig darnach, ob es ihn mit Recht oder Unrecht, mit List oder
Gewaltsamkeit erhält.--Es scheinet auch zur Handelschaft, oder deutsch
zu reden, zur Betrügerei gemacht zu sein. Höflich, frei, unternehmend,
verschwiegen, sind Eigenschaften, die es schätzbar machen würden,
wenn es sie nicht allzusehr zu unserm Unglück anwendete--(Er hält
etwas inne.)--Die Juden haben mir sonst schon nicht wenig Schaden und
Verdruß gemacht. Als ich noch in Kriegsdiensten war, ließ ich mich
bereden, einen Wechsel für einen meiner Bekannten mit zu
unterschreiben; und der Jude, an den er ausgestellet war, brachte mich
nicht allein dahin, daß ich ihn bezahlen, sondern, daß ich ihn sogar
zweimal bezahlen mußte.--Oh! es sind die allerboshaftesten,
niederträchtigsten Leute.--Was sagen sie dazu? Sie scheinen ganz
niedergeschlagen.

Der Reisende. Was soll ich sagen? Ich muß sagen, daß ich diese Klage
sehr oft gehört habe--

Der Baron. Und ist es nicht wahr, ihre Gesichtsbildung hat gleich
etwas, das uns wider sie einnimmt? Das Tückische, das Ungewissenhafte,
das Eigennützige, Betrug und Meineid, sollte man sehr deutlich aus
ihren Augen zu lesen glauben.--Aber, warum kehren Sie sich von mir?

Der Reisende. Wie ich höre, mein Herr, so sind Sie ein großer Kenner
der Physiognomie, und ich besorge, daß die meinige--

Der Baron. Oh! Sie kränken mich. Wie können Sie auf dergleichen
Verdacht kommen? Ohne ein Kenner der Physiognomie zu sein, muß ich
Ihnen sagen, daß ich nie eine so aufrichtige, großmütige und gefällige
Miene gefunden habe, als die Ihrige.

Der Reisende. Ihnen die Wahrheit zu gestehn: ich bin kein Freund
allgemeiner Urteile über ganze Völker--Sie werden meine Freiheit nicht
übelnehmen.--Ich sollte glauben, daß es unter allen Nationen gute und
böse Seelen geben könne. Und unter den Juden--



Siebenter Auftritt

Das Fräulein. Der Reisende. Der Baron.


Das Fräulein. Ach! Papa--

Der Baron. Nu, nu! fein wild, fein wild! Vorhin liefst du vor mir:
was sollte das bedeuten?-Das Fräulein. Vor Ihnen bin ich nicht
gelaufen, Papa: sondern nur vor Ihrem Verweise.

Der Baron. Der Unterscheid ist sehr subtil. Aber was war es denn,
das meinen Verweis verdiente?

Das Fräulein. Oh! Sie werden es schon wissen. Sie sahen es ja! Ich
war bei dem Herrn--

Der Baron. Nun? und-Das Fräulein. Und der Herr ist eine Mannsperson,
und mit den Mannspersonen, haben Sie befohlen, mir nicht allzuviel zu
tun zu machen.--

Der Baron. Daß dieser Herr eine Ausnahme sei, hättest du wohl merken
sollen. Ich wollte wünschen, daß er dich leiden könnte--Ich werde es
mit Vergnügen sehen, wenn du auch beständig um ihn bist.

Das Fräulein. Ach!--es wird wohl das erste- und letztemal gewesen
sein. Sein Diener packt schon auf--Und das wollte ich Ihnen eben
sagen.

Der Baron. Was? wer? sein Diener?

Der Reisende. Ja, mein Herr, ich hab es ihm befohlen. Meine
Verrichtungen und die Besorgnis, Ihnen beschwerlich zu fallen-Der
Baron. Was soll ich ewig davon denken? Soll ich das Glück nicht
haben, Ihnen näher zu zeigen, daß Sie sich ein erkenntliches Herz
verbindlich gemacht haben? Oh! ich bitte Sie, fügen Sie zu Ihrer
Wohltat noch die andre hinzu, die mir ebenso schätzbar, als die
Erhaltung meines Lebens, sein wird; bleiben Sie einige Zeit
--wenigstens einige Tage bei mir; ich würde mir es ewig vorzuwerfen
haben, daß ich einen Mann, wie Sie, ungekannt, ungeehrt, unbelohnt,
wenn es anders in meinem Vermögen steht, von mir gelassen hätte.
Ich habe einige meiner Anverwandten auf heute einladen lassen, mein
Vergnügen mit ihnen zu teilen, und ihnen das Glück zu verschaffen,
meinen Schutzengel kennenzulernen.

Der Reisende. Mein Herr, ich muß notwendig-Das Fräulein. Dableiben,
mein Herr, dableiben! Ich laufe, Ihrem Bedienten zu sagen, daß er
wieder abpacken soll. Doch da ist er schon.



Achter Auftritt

Christoph (in Stiefeln und Sporen, und zwei Mantelsäcke unter den
Armen). Die Vorigen.


Christoph. Nun! mein Herr, es ist alles fertig. Fort! kürzen Sie
Ihre Abschiedsformeln ein wenig ab. Was soll das viele Reden, wenn
wir nicht dableiben können?

Der Baron. Was hindert euch denn, hierzubleiben?

Christoph. Gewisse Betrachtungen, mein Herr Baron, die den Eigensinn
meines Herrn zum Grunde, und seine Großmut zum Vorwande haben.

Der Reisende. Mein Diener ist öfters nicht klug: verzeihen Sie ihm.
Ich sehe, daß Ihre Bitten in der Tat mehr als Komplimente sind. Ich
ergebe mich; damit ich nicht aus Furcht grob zu sein, eine Grobheit
begehen möge.

Der Baron. Oh! was für Dank bin ich Ihnen schuldig!

Der Reisende. Ihr könnt nur gehen, und wieder abpacken! Wir wollen
erst morgen fort.

Das Fräulein. Nu! hört Er nicht? Was steht Er denn da? Er soll gehn,
und wieder abpacken.

Christoph. Von Rechts wegen sollte ich böse werden. Es ist mir auch
beinahe, als ob mein Zorn erwachen wollte; doch weil nichts Schlimmers
daraus erfolgt, als daß wir hier bleiben, und zu essen und zu trinken
bekommen, und wohl gepflegt werden, so mag es sein! Sonst laß ich mir
nicht gern unnötige Mühe machen: wissen Sie das?

Der Reisende. Schweigt! Ihr seid zu unverschämt.

Christoph. Denn ich sage die Wahrheit.

Das Fräulein. Oh! das ist vortrefflich, daß Sie bei uns bleiben. Nun
bin ich Ihnen noch einmal so gut. Kommen Sie, ich will Ihnen unsern
Garten zeigen; er wird Ihnen gefallen.

Der Reisende. Wenn er Ihnen gefällt, Fräulein, so ist es schon so gut,
als gewiß.

Das Fräulein. Kommen Sie nur;--unterdessen wird es Essenszeit. Papa,
Sie erlauben es doch?

Der Baron. Ich werde euch sogar begleiten.

Das Fräulein. Nein, nein, das wollen wir Ihnen nicht zumuten. Sie
werden zu tun haben.

Der Baron. Ich habe jetzt nichts Wichtigers zu tun, als meinen Gast
zu vergnügen.

Das Fräulein. Er wird es Ihnen nicht übelnehmen: nicht wahr, mein
Herr? (Sachte zu ihm.) Sprechen Sie doch Nein. Ich möchte gern mit
Ihnen allein gehen.

Der Reisende. Es wird mich gereuen, daß ich mich so leicht habe
bewegen lassen, hierzubleiben, sobald ich sehe, daß ich Ihnen im
geringsten verhinderlich bin. Ich bitte also--

Der Baron. Oh! warum kehren Sie sich an des Kindes Rede?

Das Fräulein. Kind?--Papa!--beschämen Sie mich doch nicht so!--Der
Herr wird denken, wie jung ich bin!--Lassen Sie es gut sein; ich bin
alt genug, mit Ihnen spazieren zu gehen.--Kommen Sie!--Aber sehen Sie
einmal: Ihr Diener steht noch da, und hat die Mantelsäcke unter den
Armen.

Christoph. Ich dächte, das ginge nur den an, dem es sauer wird?

Der Reisende. Schweigt! Man erzeigt Euch zuviel Ehre--



Neunter Auftritt

Lisette. Die Vorigen.


Der Baron (indem er Lisetten kommen sieht). Mein Herr, ich werde
Ihnen gleich nachfolgen, wann es Ihnen gefällig ist, meine Tochter in
den Garten zu begleiten.

Das Fräulein. Oh! bleiben Sie so lange, als es Ihnen gefällt. Wir
wollen uns schon die Zeit vertreiben. Kommen Sie!

(Das Fräulein und der Reisende gehen ab.)

Der Baron. Lisette, dir habe ich etwas zu sagen!--

Lisette. Nu?

Der Baron (sachte zu ihr). Ich weiß noch nicht, wer unser Gast ist.
Gewisser Ursachen wegen mag ich ihn auch nicht fragen. Könntest du
nicht von seinem Diener--

Lisette. Ich weiß, was Sie wollen. Dazu trieb mich meine
Neugierigkeit von selbst, und deswegen kam ich hieher.--

Der Baron. Bemühe dich also,--und gib mir Nachricht davon. Du wirst
Dank bei mir verdienen.

Lisette. Gehen Sie nur.

Christoph. Sie werden es also nicht übelnehmen, mein Herr, daß wir es
uns bei Ihnen gefallen lassen. Aber ich bitte, machen Sie sich
meinetwegen keine Ungelegenheit; ich bin mit allem zufrieden, was da
ist.

Der Baron. Lisette, ich übergebe ihn deiner Aufsicht. Laß ihn an
nichts Mangel leiden. (Geht ab.)

Christoph. Ich empfehle mich also, Mademoisell, Dero gütigen Aufsicht,
die mich an nichts wird Mangel leiden lassen (will abgehen).



Zehnter Auftritt

Lisette. Christoph.


Lisette (hält ihn auf). Nein, mein Herr, ich kann es unmöglich über
mein Herz bringen, Sie so unhöflich sein zu lassen--Bin ich denn nicht
Frauenzimmers genug, um einer kurzen Unterhaltung wert zu sein?

Christoph. Der Geier! Sie nehmen die Sache genau, Mamsell. Ob Sie
Frauenzimmers genug oder zuviel sind, kann ich nicht sagen. Wenn ich
zwar aus Ihrem gesprächigen Munde schließen sollte, so dürfte ich
beinahe das letzte behaupten. Doch dem sei, wie ihm wolle; jetzt
werden Sie mich beurlauben;--Sie sehen, ich habe Hände und Arme voll.
--Sobald mich hungert oder dürstet, werde ich bei Ihnen sein.

Lisette. So macht's unser Schirrmeister auch.

Christoph. Der Henker! das muß ein gescheuter Mann sein: er macht's
wie ich!

Lisette. Wenn Sie ihn wollen kennenlernen: er liegt vor dem
Hinterhause an der Kette.

Christoph. Verdammt! ich glaube gar, Sie meinen den Hund. Ich merke
also wohl, Sie werden den leiblichen Hunger und Durst verstanden haben.
Den aber habe ich nicht verstanden; sondern den Hunger und Durst der
Liebe. Den, Mamsell, den! Sind Sie nun mit meiner Erklärung
zufrieden?

Lisette. Besser als mit dem Erklärten.

Christoph. Ei! im Vertrauen:--Sagen Sie etwa zugleich auch damit so
viel, daß Ihnen ein Liebesantrag von mir nicht zuwider sein würde?

Lisette. Vielleicht! Wollen Sie mir einen tun? im Ernst?

Christoph. Vielleicht!

Lisette. Pfui! was das für eine Antwort ist! vielleicht!

Christoph. Und sie war doch nicht ein Haar anders, als die Ihrige.

Lisette. In meinem Munde will sie aber ganz etwas anders sagen.
Vielleicht, ist eines Frauenzimmers größte Versicherung. Denn so
schlecht unser Spiel auch ist, so müssen wir uns doch niemals in die
Karte sehen lassen.

Christoph. Ja, wenn das ist!--Ich dächte, wir kämen also zur Sache.
--(Er schmeißt beide Mantelsäcke auf die Erde.) Ich weiß nicht, warum
ich mir's so sauer mache? Da liegt!--Ich liebe Sie, Mamsell.

Lisette. Das heiß ich, mit wenigen viel sagen. Wir wollen's
zergliedern--

Christoph. Nein, wir wollen's lieber ganz lassen. Doch,--damit wir
in Ruhe einander unsre Gedanken eröffnen können;--belieben Sie sich
niederzulassen!--Das Stehn ermüdet mich.--Ohne Umstände!--(Er nötiget
sie auf den Mantelsack zu sitzen.)--Ich liebe Sie, Mamsell.--

Lisette. Aber,--ich sitze verzweifelt hart.--Ich glaube gar, es sind
Bücher darin--

Christoph. Darzu recht zärtliche und witzige;--und gleichwohl sitzen
Sie hart darauf? Es ist meines Herrn Reisebibliothek. Sie besteht
aus Lustspielen, die zum Weinen, und aus Trauerspielen, die zum Lachen
bewegen; aus zärtlichen Heldengedichten; aus tiefsinnigen Trinkliedern,
und was dergleichen neue Siebensachen mehr sind.--Doch wir wollen
umwechseln. Setzen Sie sich auf meinen;--ohne Umstände!--meiner ist
der weichste.

Lisette. Verzeihen Sie! So grob werde ich nicht sein--

Christoph. Ohne Umstände,--ohne Komplimente!--Wollen Sie nicht?--So
werde ich Sie hintragen.--

Lisette. Weil Sie es denn befehlen--(Sie steht auf und will sich auf
den andern setzen.)

Christoph. Befehlen? behüte Gott!--Nein! befehlen will viel sagen.
--Wenn Sie es so nehmen wollen, so bleiben Sie lieber sitzen.--(Er
setzt sich wieder auf seinen Mantelsack.)

Lisette (beiseite). Der Grobian! Doch ich muß es gut sein lassen--

Christoph. Wo blieben wir denn?--Ja,--bei der Liebe--Ich liebe Sie
also, Mamsell. Je vous aime, würde ich sagen, wenn Sie eine
französische Marquisin wären.

Lisette. Der Geier! Sie sind wohl gar ein Franzose?

Christoph. Nein, ich muß meine Schande gestehn: ich bin nur ein
Deutscher.--Aber ich habe das Glück gehabt, mit verschiedenen
Franzosen umgehen zu können, und da habe ich denn so ziemlich gelernt,
was zu einem rechtschaffnen Kerl gehört. Ich glaube, man sieht mir es
auch gleich an.

Lisette. Sie kommen also vielleicht mit Ihrem Herrn aus Frankreich?

Christoph. Ach nein!--

Lisette. Wo sonst her? freilich wohl!--

Christoph. Es liegt noch einige Meilen hinter Frankreich, wo wir
herkommen.

Lisette. Aus Italien doch wohl nicht?

Christoph. Nicht weit davon.

Lisette. Aus Engeland also?

Christoph. Beinahe; Engeland ist eine Provinz davon. Wir sind über
funfzig Meilen von hier zu Hause.--Aber, daß Gott!--meine Pferde,--die
armen Tiere stehen noch gesattelt. Verzeihen Sie, Mamsell!--Hurtig!
stehen Sie auf!--(Er nimmt die Mantelsäcke wieder untern Arm. )--Trotz
meiner inbrünstigen Liebe muß ich doch gehn, und erst das Nötige
verrichten.--Wir haben noch den ganzen Tag, und, was das meiste ist,
noch die ganze Nacht vor uns. Wir wollen schon noch eins werden.--Ich
werde sie wohl wieder zu finden wissen.



Eilfter Auftritt

Martin Krumm. Lisette.


Lisette. Von dem werde ich wenig erfahren können. Entweder, er ist
zu dumm, oder zu fein. Und beides macht unergründlich.

Martin Krumm. So, Jungfer Lisette? Das ist auch der Kerl darnach,
daß er mich ausstechen sollte!

Lisette. Das hat er nicht nötig gehabt.

Martin Krumm. Nicht nötig gehabt? Und ich denke, wer weiß wie fest
ich in Ihrem Herzen sitze.

Lisette. Das macht, Herr Vogt, Er denkt's. Leute von Seiner Art
haben das Recht, abgeschmackt zu denken. Drum ärgre ich mich auch
nicht darüber, daß Er's gedacht hat; sondern, daß Er mir's gesagt hat.
Ich möchte wissen, was Ihn mein Herz angeht? Mit was für
Gefälligkeiten, mit was für Geschenken hat Er sich denn ein Recht
darauf erworben?--Man gibt die Herzen jetzt nicht mehr, so in den Tag
hinein, weg. Und glaubt Er etwa, daß ich so verlegen mit dem meinigen
bin? Ich werde schon noch einen ehrlichen Mann dazu finden, ehe ich's
vor die Säue werfe.

Martin Krumm. Der Teufel, das verschnupft! Ich muß eine Prise Tabak
darauf nehmen.--Vielleicht geht es wieder mit dem Niesen fort.--(Er
zieht die entwende Dose hervor, spielt einige Zeit in den Händen damit,
und nimmt endlich, auf eine lächerlich hochmütige Art, eine Prise.)

Lisette (schielt ihn von der Seite an). Verzweifelt! wo bekömmt der
Kerl die Dose her?

Martin Krumm. Belieben Sie ein Prischen?

Lisette. Oh, Ihre untertänige Magd, mein Herr Vogt! (Sie nimmt.)

Martin Krumm. Was eine silberne Dose nicht kann!--Könnte ein
Ohrwürmchen geschmeidiger sein?

Lisette. Ist es eine silberne Dose?

Martin Krumm. Wann's keine silberne wäre, so würde sie Martin Krumm
nicht haben.

Lisette. Ist es nicht erlaubt, sie zu besehn?

Martin Krumm. Ja, aber nur in meinen Händen.

Lisette. Die Fasson ist vortrefflich.

Martin Krumm. Ja, sie wiegt ganzer fünf Lot.

Lisette. Nur der Fasson wegen möchte ich so ein Döschen haben.

Martin Krumm. Wenn ich sie zusammenschmelzen lasse, steht Ihnen die
Fasson davon zu Dienste.

Lisette. Sie sind allzu gütig!--Es ist ohne Zweifel ein Geschenk?

Martin Krumm. Ja, sie kostet mir nicht einen Heller.

Lisette. Wahrhaftig, so ein Geschenk könnte ein Frauenzimmer recht
verblenden! Sie können Ihr Glück damit machen, Herr Vogt. Ich
wenigstens würde mich, wenn man mich mit silbernen Dosen anfiele, sehr
schlecht verteidigen können. Mit so einer Dose hätte ein Liebhaber
gegen mich gewonnen Spiel.

Martin Krumm. Ich versteh's, ich versteh's!

Lisette. Da sie Ihnen so nichts kostet, wollte ich Ihnen raten, Herr
Vogt, sich eine gute Freundin damit zu machen--

Martin Krumm. Ich versteh's, ich versteh's!-Lisette (schmeichelnd).
Wollten Sie mir sie wohl schenken?--

Martin Krumm. O um Verzeihung!--Man gibt die silbernen Dosen jetzt
nicht mehr, so in den Tag hinein, weg. Und glaubt Sie denn, Jungfer
Lisette, daß ich so verlegen mit der meinigen bin? Ich werde schon
noch einen ehrlichen Mann dazu finden, ehe ich sie vor die Säue werfe.

Lisette. Hat man jemals eine dümmre Grobheit gefunden!--Ein Herz
einer Schnupftabaksdose gleich zu schätzen?

Martin Krumm. Ja, ein steinern Herz einer silbern Schnupftabaksdose--

Lisette. Vielleicht würde es aufhören, steinern zu sein, wenn--Doch
alle meine Reden sind vergebens--Er ist meiner Liebe nicht wert--Was
ich für eine gutherzige Närrin bin!--(will weinen) beinahe hätte ich
geglaubt, der Vogt wäre noch einer von den ehrlichen Leuten, die es
meinen, wie sie es reden--

Martin Krumm. Und was ich für ein gutherziger Narre bin, daß ich
glaube, ein Frauenzimmer meine es, wie sie es red't!--Da, mein
Lisettchen, weine Sie nicht!--(Er gibt ihr die Dose.)--Aber nun bin
ich doch wohl Ihrer Liebe wert?--Zum Anfange verlange ich nichts, als
nur ein Küßchen auf Ihre schöne Hand!--(Er küßt sie.) Ah, wie schmeckt
das!



Zwölfter Auftritt

Das Fräulein. Lisette. Martin Krumm.


Das Fräulein (sie kömmt dazu geschlichen, und stößt ihn mit dem Kopfe
auf die Hand). Ei! Herr Vogt,--küß Er mir doch meine Hand auch!

Lisette. Daß doch!--

Martin Krumm. Ganz gern, gnädiges Fräulein--(Er will ihr die Hand
küssen.)

Das Fräulein (gibt ihm eine Ohrfeige). Ihr Flegel, versteht Ihr denn
keinen Spaß?

Martin Krumm. Den Teufel mag das Spaß sein!

Lisette. Ha! ha! ha! (Lacht ihn aus.) O ich bedaure Ihn, mein lieber
Vogt--Ha! ha! ha!

Martin Krumm. So? und Sie lacht noch dazu? Ist das mein Dank? Schon
gut, schon gut! (Gehet ab.)

Lisette. Ha! ha! ha!



Dreizehnter Auftritt

Lisette. Das Fräulein.


Das Fräulein. Hätte ich's doch nicht geglaubt, wenn ich's nicht
selbst gesehen hätte. Du läßt dich küssen? und noch dazu vom Vogt?

Lisette. Ich weiß auch gar nicht, was Sie für Recht haben, mich zu
belauschen? Ich denke, Sie gehen im Garten mit dem Fremden spazieren.

Das Fräulein. Ja, und ich wäre noch bei ihm, wenn der Papa nicht
nachgekommen wäre. Aber so kann ich ja kein kluges Wort mit ihm
sprechen. Der Papa ist gar zu ernsthaft--

Lisette. Ei, was nennen Sie denn ein kluges Wort? Was haben Sie denn
wohl mit ihm zu sprechen, das der Papa nicht hören dürfte?

Das Fräulein. Tausenderlei!--Aber du machst mich böse, wo du mich
noch mehr fragst. Genug, ich bin dem fremden Herrn gut. Das darf ich
doch wohl gestehn?

Lisette. Sie würden wohl greulich mit dem Papa zanken, wenn er Ihnen
einmal so einen Bräutigam verschaffte? Und im Ernst, wer weiß, was er
tut. Schade nur, daß Sie nicht einige Jahre älter sind: es könnte
vielleicht bald zustande kommen.

Das Fräulein. Oh, wenn es nur am Alter liegt, so kann mich ja der
Papa einige Jahr älter machen. Ich werde ihm gewiß nicht
widersprechen.

Lisette. Nein, ich weiß noch einen bessern Rat. Ich will Ihnen
einige Jahre von den meinigen geben, so ist uns allen beiden geholfen.
Ich bin alsdann nicht zu alt, und Sie nicht zu jung.

Das Fräulein. Das ist auch wahr; das geht ja an!

Lisette. Da kömmt des Fremden Bedienter; ich muß mit ihm sprechen.
Es ist alles zu Ihrem Besten--Lassen Sie mich mit ihm allein.--Gehen
Sie.

Das Fräulein. Vergiß es aber nicht, wegen der Jahre--Hörst du,
Lisette?



Vierzehnter Auftritt

Lisette. Christoph.


Lisette. Mein Herr, Sie hungert oder durstet gewiß, daß Sie schon
wiederkommen? nicht?

Christoph. Ja freilich!--Aber wohlgemerkt, wie ich den Hunger und
Durst erklärt habe. Ihr die Wahrheit zu gestehn, meine liebe Jungfer,
so hatte ich schon, sobald ich gestern vom Pferde stieg, ein Auge auf
Sie geworfen. Doch weil ich nur einige Stunden hierzubleiben
vermeinte, so glaubte ich, es verlohne sich nicht der Mühe, mich mit
Ihr bekannt zu machen. Was hätten wir in so kurzer Zeit können
ausrichten? Wir hätten unsern Roman von hinten müssen anfangen.
Allein es ist auch nicht allzusicher, die Katze bei dem Schwanze aus
dem Ofen zu ziehen.

Lisette. Das ist wahr! nun aber können wir schon ordentlicher
verfahren. Sie können mir Ihren Antrag tun; ich kann darauf antworten.
Ich kann Ihnen meine Zweifel machen; Sie können mir sie auflösen.
Wir können uns bei jedem Schritte, den wir tun, bedenken, und dürfen
einander nicht den Affen im Sacke verkaufen. Hätten Sie mir gestern
gleich Ihren Liebesantrag getan; es ist wahr, ich würde ihn angenommen
haben. Aber überlegen Sie einmal, wieviel ich gewagt hätte, wenn ich
mich nicht einmal nach Ihrem Stande, Vermögen, Vaterlande, Bedienungen
und dergleichen mehr zu erkundigen Zeit gehabt hätte?

Christoph. Der Geier! wäre das aber auch so nötig gewesen? So viel
Umstände? Sie könnten ja bei dem Heiraten nicht mehrere machen?--

Lisette. Oh! wenn es nur auf eine kahle Heirat angesehen wäre, so
wär' es lächerlich, wenn ich so gewissenhaft sein wollte. Allein mit
einem Liebesverständnisse ist es ganz etwas anders! Hier wird die
schlechteste Kleinigkeit zu einem wichtigen Punkte. Also glauben Sie
nur nicht, daß Sie die geringste Gefälligkeit von mir erhalten werden,
wenn Sie meiner Neugierde nicht in allen Stücken ein Gnüge tun.

Christoph. Nu? wie weit erstreckt sich denn die?

Lisette. Weil man doch einen Diener am besten nach seinem Herrn
beurteilen kann, so verlange ich vor allen Dingen zu wissen--

Christoph. Wer mein Herr ist? Ha! ha! das ist lustig. Sie fragen
mich etwas, das ich Sie gern selbst fragen möchte, wenn ich glaubte,
daß Sie mehr wüßten, als ich.

Lisette. Und mit dieser abgedroschnen Ausflucht denken Sie
durchzukommen? Kurz, ich muß wissen, wer Ihr Herr ist, oder unsre
ganze Freundschaft hat ein Ende.

Christoph. Ich kenne meinen Herrn nicht länger, als seit vier Wochen.
So lange ist es, daß er mich in Hamburg in seine Dienste genommen hat.
Von da aus habe ich ihn begleitet, niemals mir aber die Mühe
genommen, nach seinem Stande oder Namen zu fragen. So viel ist gewiß,
reich muß er sein; denn er hat weder mich noch sich auf der Reise
notleiden lassen. Und was brauch ich mich mehr zu bekümmern?

Lisette. Was soll ich mir von Ihrer Liebe versprechen, da Sie meiner
Verschwiegenheit nicht einmal eine solche Kleinigkeit anvertrauen
wollen? Ich würde nimmermehr gegen Sie so sein. Zum Exempel, hier
habe ich eine schöne silberne Schnupftabaksdose--

Christoph. Ja? nu?--

Lisette. Sie dürften mich ein klein wenig bitten, so sagte ich Ihnen,
von wem ich sie bekommen habe--

Christoph. Oh! daran ist mir nun eben so viel nicht gelegen. Lieber
möchte ich wissen, wer sie von Ihnen bekommen sollte?

Lisette. Über den Punkt habe ich eigentlich noch nichts
beschlossen. Doch wenn Sie sie nicht sollten bekommen, so haben Sie
es niemanden anders, als sich selbst zuzuschreiben. Ich würde Ihre
Aufrichtigkeit gewiß nicht unbelohnt lassen.

Christoph. Oder vielmehr meine Schwatzhaftigkeit! Doch, so wahr ich
ein ehrlicher Kerl bin, wann ich dasmal verschwiegen bin, so bin ich's
aus Not. Denn ich weiß nichts, was ich ausplaudern könnte. Verdammt!
wie gern wollte ich meine Geheimnisse ausschütten, wann ich nur welche
hätte.

Lisette. Adieu! ich will Ihre Tugend nicht länger bestürmen. Nur
wünsch ich, daß sie Ihnen bald zu einer silbernen Dose und einer
Liebsten verhelfen möge, so wie sie Sie jetzt um beides gebracht hat.
(Will geben.)

Christoph. Wohin? wohin? Geduld! (Beiseite.) Ich sehe mich genötigt,
zu lügen. Denn so ein Geschenk werde ich mir doch nicht sollen
entgehn lassen? Was wird's auch viel schaden?

Lisette. Nun, wollen Sie es näher geben? Aber,--ich sehe schon, es
wird Ihnen sauer. Nein, nein; ich mag nichts wissen--

Christoph. Ja, ja, Sie soll alles wissen!--(Beiseite.) Wer doch recht
viel lügen könnte!--Hören Sie nur!--Mein Herr ist--ist einer von Adel.
Er kömmt,--wir kommen miteinander aus--aus--Holland. Er hat
müssen--gewisser Verdrüßlichkeiten wegen--einer Kleinigkeit--eines
Mords wegen--entfliehen--

Lisette. Was? eines Mords wegen?

Christoph. Ja,--aber eines honetten Mords--eines Duells wegen
entfliehen.--Und jetzt eben--ist er auf der Flucht--

Lisette. Und Sie, mein Freund?--

Christoph. Ich, bin auch mit ihm auf der Flucht. Der Entleibte hat
uns--will ich sagen, die Freunde des Entleibten haben uns sehr
verfolgen lassen; und dieser Verfolgung wegen--Nun können Sie leicht
das übrige erraten.--Was Geier, soll man auch tun? Überlegen Sie
es selbst; ein junger naseweiser Laffe schimpft uns. Mein Herr stößt
ihn übern Haufen. Das kann nicht anders sein!--Schimpft mich jemand,
so tu ich's auch,--oder--oder schlage ihn hinter die Ohren. Ein
ehrlicher Kerl muß nichts auf sich sitzen lassen.

Lisette. Das ist brav! solchen Leuten bin ich gut; denn ich bin auch
ein wenig unleidlich. Aber sehen Sie einmal, da kömmt Ihr Herr!
sollte man es ihm wohl ansehn, daß er so zornig, so grausam wäre?

Christoph. O kommen Sie! wir wollen ihm aus dem Wege gehn. Er möchte
mir es ansehn, daß ich ihn verraten habe.

Lisette. Ich bin's zufrieden--

Christoph. Aber die silberne Dose--

Lisette. Kommen Sie nur. (Beiseite.) Ich will erst sehen, was mir von
meinem Herrn für mein entdecktes Geheimnis werden wird: Lohnt sich das
der Mühe, so soll er sie haben.



Funfzehnter Auftritt

Der Reisende.


Der Reisende. Ich vermisse meine Dose. Es ist eine Kleinigkeit;
gleichwohl ist mir der Verlust empfindlich. Sollte mir sie wohl der
Vogt?--Doch ich kann sie verloren haben,--ich kann sie aus
Unvorsichtigkeit herausgerissen haben.--Auch mit seinem Verdachte muß
man niemand beleidigen.--Gleichwohl,--er drängte sich an mich heran;
--er griff nach der Uhr:--ich ertappte ihn; könnte er auch nicht nach
der Dose gegriffen haben, ohne daß ich ihn ertappt hätte?



Sechzehnter Auftritt

Martin Krumm. Der Reisende.


Martin Krumm (als er den Reisenden gewahr wird, will er wieder
umkehren). Hui!

Der Reisende. Nu, nu, immer näher, mein Freund!--(Beiseite.) Ist er
doch so schüchtern, als ob er meine Gedanken wüßte!--Nu? nur näher!

Martin Krumm (trotzig). Ach! ich habe nicht Zeit! Ich weiß schon,
Sie wollen mit mir plaudern. Ich habe wichtigere Sachen zu tun. Ich
mag Ihre Heldentaten nicht zehnmal hören. Erzählen Sie sie jemanden,
der sie noch nicht weiß.

Der Reisende. Was höre ich? vorhin war der Vogt einfältig und höflich,
jetzt ist er unverschämt und grob. Welches ist denn Eure rechte
Larve?

Martin Krumm. Ei! das hat Sie der Geier gelernt, mein Gesicht eine
Larve zu schimpfen. Ich mag mit Ihnen nicht zanken,--sonst--(Er will
fortgehen.)

Der Reisende. Sein unverschämtes Verfahren bestärkt mich in meinem
Argwohne.--Nein, nein, Geduld! Ich habe Euch etwas Notwendiges zu
fragen--

Martin Krumm. Und ich werde nichts drauf zu antworten haben, es mag
so notwendig sein, als es will. Drum sparen Sie nur die Frage.

Der Reisende. Ich will es wagen--Allein, wie leid würde mir es sein,
wann ich ihm unrecht täte.--Mein Freund, habt Ihr nicht meine Dose
gesehn?--Ich vermisse sie.--

Martin Krumm. Was ist das für eine Frage? Kann ich etwas dafür, daß
man sie Ihnen gestohlen hat?--Für was sehen Sie mich an? für den
Hehler? oder für den Dieb?

Der Reisende. Wer redt denn vom Stehlen? Ihr verratet Euch fast
selbst--

Martin Krumm. Ich verrate mich selbst? Also meinen Sie, daß ich sie
habe? Wissen Sie auch, was das zu bedeuten hat, wenn man einen
ehrlichen Kerl dergleichen beschuldigt. Wissen Sie's?

Der Reisende. Warum müßt Ihr so schreien? Ich habe Euch noch nichts
beschuldigt. Ihr seid Euer eigner Ankläger. Dazu weiß ich eben nicht,
ob ich großes Unrecht haben würde? Wen ertappte ich denn vorhin, als
er nach meiner Uhr greifen wollte?

Martin Krumm. Oh! Sie sind ein Mann, der gar keinen Spaß versteht.
Hören Sie's!--(Beiseite.) Wo er sie nur nicht bei Lisetten gesehen
hat--Das Mädel wird doch nicht närrisch sein, und sich damit breit
machen--

Der Reisende. Oh! ich verstehe den Spaß so wohl, daß ich glaube, Ihr
wollt mit meiner Dose auch spaßen. Allein wenn man den Spaß zu weit
treibt, verwandelt er sich endlich in Ernst. Es ist mir um Euren
guten Namen leid. Gesetzt, ich wäre überzeugt, daß Ihr es nicht böse
gemeint hättet, würden auch andre--

Martin Krumm. Ach,--andre!--andre!--andre wären es längst überdrüssig,
sich so etwas vorwerfen zu lassen. Doch, wenn Sie denken, daß ich
sie habe: befühlen Sie mich,--visitieren Sie mich--

Der Reisende. Das ist meines Amts nicht. Dazu trägt man auch nicht
alles bei sich in der Tasche.

Martin Krumm. Nun gut! damit Sie sehen, daß ich ein ehrlicher Kerl
bin, so will ich meine Schubsäcke selber umwenden.--Geben Sie acht!
--(Beiseite.) Es müßte mit dem Teufel zugehen, wenn sie herausfiele.

Der Reisende. O macht Euch keine Mühe!

Martin Krumm. Nein, nein: Sie sollen's sehn, Sie sollen's sehn. (Er
wendet die eine Tasche um.) Ist da eine Dose? Brotkrümel sind drinne:
das liebe Gut! (Er wendet die andere um.) Da ist auch nichts! Ja;
--doch! ein Stückchen Kalender.--Ich hebe es der Verse wegen auf, die
über den Monaten stehen. Sie sind recht schnurrig.--Nu, aber daß wir
weiterkommen. Geben sie acht: da will ich den dritten umwenden. (Bei
dem Umwenden fallen zwei große Bärte heraus.) Der Henker! was laß ich
da fallen?

(Er will sie hurtig aufheben, der Reisende aber ist hurtiger, und
erwischt einen davon.)

Der Reisende. Was soll das vorstellen?

Martin Krumm (beiseite). O verdammt! ich denke, ich habe den Quark
lange von mir gelegt.

Der Reisende. Das ist ja gar ein Bart. (Er macht ihn vors Kinn.) Sehe
ich bald einem Juden so ähnlich?--

Martin Krumm. Ach geben Sie her! geben Sie her! Wer weiß, was Sie
wieder denken? Ich schrecke meinen kleinen Jungen manchmal damit.
Dazu ist er.

Der Reisende. Ihr werdet so gut sein, und mir ihn lassen. Ich will
auch damit schrecken.

Martin Krumm. Ach! vexieren Sie sich nicht mit mir. Ich muß ihn
wiederhaben. (Er will ihn aus der Hand reißen.)

Der Reisende. Geht, oder-Martin Krumm (beiseite). Der Geier! nun mag
ich sehen, wo der Zimmermann das Loch gelassen hat.--Es ist schon gut;
es ist schon gut! Ich seh's, Sie sind zu meinem Unglücke
hiehergekommen. Aber, hol mich alle Teufel, ich bin ein ehrlicher
Kerl! und den will ich sehn, der mir etwas Schlimmes nachreden kann.
Merken Sie sich das! Es mag kommen zu was es will, so kann ich es
beschwören, daß ich den Bart zu nichts Bösem gebraucht habe.--(Geht ab.)



Siebzehnter Auftritt

Der Reisende.


Der Reisende. Der Mensch bringt mich selbst auf einen Argwohn, der
ihm höchst nachteilig ist.--Könnte er nicht einer von den verkappten
Räubern gewesen sein?--Doch ich will in meiner Vermutung behutsam
gehen.



Achtzehnter Auftritt

Der Baron. Der Reisende.


Der Reisende. Sollten Sie nicht glauben, ich wäre gestern mit den
jüdischen Straßenräubern ins Handgemenge gekommen, daß ich einem davon
den Bart ausgerissen hätte? (Er zeigt ihm den Bart.)

Der Baron. Wie verstehn Sie das, mein Herr?--Allein, warum haben Sie
mich so geschwind im Garten verlassen?

Der Reisende. Verzeihen Sie meine Unhöflichkeit. Ich wollte gleich
wieder bei Ihnen sein. Ich ging nur meine Dose zu suchen, die ich
hier herum muß verloren haben.

Der Baron. Das ist mir höchst empfindlich. Sie sollten noch bei mir
zu Schaden kommen?

Der Reisende. Der Schade würde so groß nicht sein--Allein betrachten
Sie doch einmal diesen ansehnlichen Bart!

Der Baron. Sie haben mir ihn schon einmal gezeigt. Warum?

Der Reisende. Ich will mich Ihnen deutlicher erklären. Ich
glaube--Doch nein, ich will meine Vermutungen zurückhalten.--

Der Baron. Ihre Vermutungen? Erklären Sie sich!

Der Reisende. Nein; ich habe mich übereilt. Ich könnte mich irren--

Der Baron. Sie machen mich unruhig.

Der Reisende. Was halten Sie von Ihrem Vogt?

Der Baron. Nein, nein; wir wollen das Gespräch auf nichts anders
lenken--Ich beschwöre Sie bei der Wohltat, die Sie mir erzeigt haben,
entdecken Sie mir, was Sie glauben, was Sie vermuten, worinne Sie sich
könnten geirrt haben!

Der Reisende. Nur die Beantwortung meiner Frage kann mich antreiben,
es Ihnen zu entdecken.

Der Baron. Was ich von meinem Vogte halte?--Ich halte ihn für einen
ganz ehrlichen und rechtschaffnen Mann.

Der Reisende. Vergessen Sie also, daß ich etwas habe sagen wollen.

Der Baron. Ein Bart,--Vermutungen,--der Vogt,--wie soll ich diese
Dinge verbinden?--Vermögen meine Bitten nichts bei Ihnen?--Sie könnten
sich geirrt haben? Gesetzt, Sie haben sich geirrt; was können Sie bei
einem Freunde für Gefahr laufen?

Der Reisende. Sie dringen zu stark in mich. Ich sage Ihnen also, daß
der Vogt diesen Bart aus Unvorsichtigkeit hat fallen lassen; daß er
noch einen hatte, den er aber in der Geschwindigkeit wieder zu sich
steckte; daß seine Reden einen Menschen verrieten, welcher glaubt, man
denke von ihm ebensoviel Übels, als er tut; daß ich ihn auch sonst
über einem nicht allzugewissenhaften--wenigstens nicht allzuklugen
Griffe, ertappt habe.

Der Baron. Es ist als ob mir die Augen auf einmal aufgingen. Ich
besorge,--Sie werden sich nicht geirrt haben. Und Sie trugen Bedenken,
mir so etwas zu entdecken?--Den Augenblick will ich gehn, und alles
anwenden, hinter die Wahrheit zu kommen. Sollte ich meinen Mörder in
meinem eignen Hause haben?

Der Reisende. Doch zürnen Sie nicht auf mich, wenn Sie, zum Glücke,
meine Vermutungen falsch befinden sollten. Sie haben mir sie
ausgepreßt, sonst würde ich sie gewiß verschwiegen haben.

Der Baron. Ich mag sie wahr oder falsch befinden, ich werde Ihnen
allzeit dafür danken.



Neunzehnter Auftritt

Der Reisende (und hernach) Christoph.


Der Reisende. Wo er nur nicht zu hastig mit ihm verfährt! Denn so
groß auch der Verdacht ist, so könnte der Mann doch wohl noch
unschuldig sein.--Ich bin ganz verlegen.--In der Tat ist es nichts
Geringes, einem Herrn seine Untergebnen so verdächtig zu machen. Wenn
er sie auch unschuldig befindet, so verliert er doch auf immer das
Vertrauen zu ihnen.--Gewiß, wenn ich es recht bedenke, ich hätte
schweigen sollen--Wird man nicht Eigennutz und Rache für die Ursachen
meines Argwohns halten, wenn man erfährt, daß ich ihm meinen Verlust
zugeschrieben habe?--Ich wollte ein Vieles darum schuldig sein, wenn
ich die Untersuchung noch hintertreiben könnte-Christoph (kömmt
gelacht). Ha! ha! ha! wissen Sie, wer Sie sind, mein Herr?

Der Reisende. Wißt Ihr, daß Ihr ein Narr seid? Was fragt Ihr?

Christoph. Gut! wenn Sie es denn nicht wissen, so will ich es Ihnen
sagen. Sie sind einer von Adel. Sie kommen aus Holland. Allda haben
Sie Verdrüßlichkeiten und ein Duell gehabt. Sie sind so glücklich
gewesen, einen jungen Naseweis zu erstechen. Die Freunde des
Entleibten haben Sie heftig verfolgt. Sie haben sich auf die Flucht
begeben. Und ich habe die Ehre, Sie auf der Flucht zu begleiten.

Der Reisende. Träumt Ihr, oder raset Ihr?

Christoph. Keines von beiden. Denn für einen Rasenden wäre meine
Rede zu klug, und für einen Träumenden zu toll.

Der Reisende. Wer hat Euch solch unsinniges Zeug weisgemacht?

Christoph. O dafür ist gebeten, daß man mir's weismacht. Allein
finden Sie es nicht recht wohl ausgesonnen? In der kurzen Zeit, die
man mir zum Lügen ließ, hätte ich gewiß auf nichts Bessers fallen
können. So sind Sie doch wenigstens vor weitrer Neugierigkeit sicher!

Der Reisende. Was soll ich mir aber aus alledem nehmen?

Christoph. Nichts mehr, als was Ihnen gefällt; das übrige lassen Sie
mir. Hören Sie nur, wie es zuging. Man fragte mich nach Ihrem Namen,
Stande, Vaterlande, Verrichtungen; ich ließ mich nicht lange bitten,
ich sagte alles, was ich davon wußte; das ist: ich sagte, ich wüßte
nichts. Sie können leicht glauben, daß diese Nachricht sehr
unzulänglich war, und daß man wenig Ursache hatte, damit zufrieden zu
sein. Man drang also weiter in mich; allein umsonst! Ich blieb
verschwiegen, weil ich nichts zu verschweigen hatte. Doch endlich
brachte mich ein Geschenk, welches man mir anbot, dahin, daß ich mehr
sagte, als ich wußte; das ist: ich log.

Der Reisende. Schurke! ich befinde mich, wie ich sehe, bei Euch in
feinen Händen.

Christoph. Ich will doch nimmermehr glauben, daß ich von ohngefähr
die Wahrheit sollte gelogen haben?

Der Reisende. Unverschämter Lügner, Ihr habt mich in eine Verwirrung
gesetzt, aus der--

Christoph. Aus der Sie sich gleich helfen können, sobald Sie das
schöne Beiwort, das Sie mir jetzt zu geben beliebten, bekannter machen.

Der Reisende. Werde ich aber alsdenn nicht genötiget sein, mich zu
entdecken?

Christoph. Desto besser! so lerne ich Sie bei Gelegenheit auch kennen.
--Allein, urteilen Sie einmal selbst, ob ich mir wohl, mit gutem
Gewissen, dieser Lügen wegen ein Gewissen machen konnte? (Er zieht
die Dose heraus.) Betrachten Sie diese Dose! Hätte ich Sie leichter
verdienen können?

Der Reisende. Zeigt mir sie doch!--(Er nimmt sie in die Hand.) Was
seh ich?

Christoph. Ha! ha! ha! Das dachte ich, daß Sie erstaunen würden.
Nicht wahr, Sie lögen selber ein Gesetzchen, wenn Sie so eine Dose
verdienen könnten.

Der Reisende. Und also habt Ihr mir sie entwendet?

Christoph. Wie? was?

Der Reisende. Eure Treulosigkeit ärgert mich nicht so sehr, als der
übereilte Verdacht, den ich deswegen einem ehrlichen Mann zugezogen
habe. Und Ihr könnt noch so rasend frech sein, mich überreden zu
wollen, sie wäre ein,--obgleich beinahe ebenso schimpflich erlangtes,
--Geschenk? Geht! kommt mir nicht wieder vor die Augen!

Christoph. Träumen Sie, oder--aus Respekt will ich das andre noch
verschweigen. Der Neid bringt Sie doch nicht auf solche
Ausschweifungen? Die Dose soll Ihre sein? Ich soll sie Ihnen, salva
venia, gestohlen haben? Wenn das wäre; ich müßte ein dummer Teufel
sein, daß ich gegen Sie selbst damit prahlen sollte.--Gut, da kömmt
Lisette! Hurtig komm Sie; helf Sie mir doch, meinen Herrn wieder
zurechte bringen.



Zwanzigster Auftritt

Lisette. Der Reisende. Christoph.


Lisette. O mein Herr, was stiften Sie bei uns für Unruhe! Was hat
Ihnen denn unser Vogt getan? Sie haben den Herrn ganz rasend auf ihn
gemacht. Man redt von Bärten, von Dosen, von Plündern; der Vogt weint
und flucht, daß er unschuldig wäre, daß Sie die Unwahrheit redten.
Der Herr ist nicht zu besänftigen, und jetzt hat er sogar nach dem
Schulzen und den Gerichten geschickt, ihn schließen zu lassen. Was
soll denn das alles heißen?

Christoph. Oh! das ist alles noch nichts, hör Sie nur, hör Sie, was
er jetzt gar mit mir vorhat--

Der Reisende. Ja freilich, meine liebe Lisette, ich habe mich
übereilt. Der Vogt ist unschuldig. Nur mein gottloser Bedienter hat
mich in diese Verdrüßlichkeiten gestürzt. Er ist's, der mir meine
Dose entwandt hat, derenwegen ich den Vogt im Verdacht hatte; und der
Bart kann allerdings ein Kinderspiel gewesen sein, wie er sagte. Ich
geh, ich will ihm Genugtuung geben, ich will meinen Irrtum gestehn,
ich will ihm, was er nur verlangen kann--

Christoph. Nein, nein, bleiben Sie! Sie müssen mir erst Genugtuung
geben. Zum Henker, so rede Sie doch, Lisette, und sage Sie, wie die
Sache ist. Ich wollte, daß Sie mit Ihrer Dose am Galgen wäre! Soll
ich mich deswegen zum Diebe machen lassen? Hat Sie mir sie nicht
geschenkt?

Lisette. Ja freilich! und sie soll Ihm auch geschenkt bleiben.

Der Reisende. So ist es doch wahr? Die Dose gehört aber mir.

Lisette. Ihnen? das habe ich nicht gewußt.

Der Reisende. Und also hat sie wohl Lisette gefunden? und meine
Unachtsamkeit ist an allen den Verwirrungen schuld? (Zu Christophen.)
Ich habe Euch auch zuviel getan! Verzeiht mir! Ich muß mich schämen,
daß ich mich so übereilen können.

Lisette (beiseite). Der Geier! nun werde ich bald klug. Oh! er wird
sich nicht übereilt haben.

Der Reisende. Kommt, wir wollen--



Einundzwanzigster Auftritt

Der Baron. Der Reisende. Lisette. Christoph.


Der Baron (kömmt hastig herzu). Den Augenblick, Lisette, stelle dem
Herrn seine Dose wieder zu! Es ist alles offenbar; er hat alles
gestanden. Und du hast dich nicht geschämt, von so einem Menschen
Geschenke anzunehmen? Nun? wo ist die Dose?

Der Reisende. Es ist also doch wahr?--

Lisette. Der Herr hat sie lange wieder. Ich habe geglaubt, von wem
Sie Dienste annehmen können, von dem könne ich auch Geschenke annehmen.
Ich habe ihn sowenig gekannt, wie Sie.

Christoph. Also ist mein Geschenk zum Teufel? Wie gewonnen, so
zerronnen!

Der Baron. Wie aber soll ich, teuerster Freund, mich gegen Sie
erkenntlich erzeigen? Sie reißen mich zum zweitenmal aus einer gleich
großen Gefahr. Ich bin Ihnen mein Leben schuldig. Nimmermehr würde
ich, ohne Sie, mein so nahes Unglück entdeckt haben. Der Schulze, ein
Mann, den ich für den ehrlichsten auf allen meinen Gütern hielt, ist
sein gottloser Gehilfe gewesen. Bedenken Sie also, ob ich jemals dies
hätte vermuten können! Wären Sie heute von mir gereiset--

Der Reisende. Es ist wahr--so wäre die Hilfe, die ich Ihnen gestern
zu erweisen glaubte, sehr unvollkommen geblieben. Ich schätze mich
also höchst glücklich, daß mich der Himmel zu dieser unvermuteten
Entdeckung ausersehen hat; und ich freue mich jetzt so sehr, als ich
vorher, aus Furcht zu irren, zitterte.

Der Baron. Ich bewundre Ihre Menschenliebe, wie Ihre Großmut. O
möchte es wahr sein, was mir Lisette berichtet hat!



Zweiundzwanzigster Auftritt

Das Fräulein und die Vorigen.


Lisette. Nun, warum sollte es nicht wahr sein?

Der Baron. Komm, meine Tochter, komm! Verbinde deine Bitte mit der
meinigen: ersuche meinen Erretter, deine Hand, und mit deiner Hand
mein Vermögen anzunehmen. Was kann ihm meine Dankbarkeit Kostbarers
schenken, als dich, die ich ebensosehr liebe, als ihn? Wundern Sie
sich nur nicht, wie ich Ihnen so einen Antrag tun könne. Ihr
Bedienter hat uns entdeckt, wer Sie sind. Gönnen Sie mir das
unschätzbare Vergnügen, erkenntlich zu sein! Mein Vermögen ist meinem
Stande, und dieser dem Ihrigen gleich. Hier sind Sie vor Ihren
Feinden sicher und kommen unter Freunde, die Sie anbeten werden.
Allein Sie werden niedergeschlagen? Was soll ich denken?

Das Fräulein. Sind Sie etwa meinetwegen in Sorgen? Ich versichere
Sie, ich werde dem Papa mit Vergnügen gehorchen.

Der Reisende. Ihre Großmut setzt mich in Erstaunen. Aus der Größe
der Vergeltung, die Sie mir anbieten, erkenne ich erst, wie klein
meine Wohltat ist. Allein, was soll ich Ihnen antworten? Mein
Bedienter hat die Unwahrheit gered't, und ich--

Der Baron. Wollte der Himmel, daß Sie das nicht einmal wären, wofür
er Sie ausgibt! Wollte der Himmel, Ihr Stand wäre geringer, als der
meinige! So würde doch meine Vergeltung etwas kostbarer, und Sie
würden vielleicht weniger ungeneigt sein, meine Bitte stattfinden zu
lassen.

Der Reisende (beiseite). Warum entdecke ich mich auch nicht?--Mein
Herr, Ihre Edelmütigkeit durchdringet meine ganze Seele. Allein
schreiben Sie es dem Schicksale, nicht mir zu, daß Ihr Anerbieten
vergebens ist. Ich bin--Der Baron. Vielleicht schon verheiratet?

Der Reisende. Nein--

Der Baron. Nun? was?

Der Reisende. Ich bin ein Jude.

Der Baron. Ein Jude? grausamer Zufall!

Christoph. Ein Jude?

Lisette. Ein Jude?

Das Fräulein. Ei, was tut das?

Lisette. St! Fräulein, st! ich will es Ihnen hernach sagen, was das
tut.

Der Baron. So gibt es denn Fälle, wo uns der Himmel selbst verhindert,
dankbar zu sein?

Der Reisende. Sie sind es überflüssig dadurch, daß Sie es sein wollen.

Der Baron. So will ich wenigstens soviel tun, als mir das Schicksal
zu tun erlaubt. Nehmen Sie mein ganzes Vermögen. Ich will lieber arm
und dankbar, als reich und undankbar sein.

Der Reisende. Auch dieses Anerbieten ist bei mir umsonst, da mir der
Gott meiner Väter mehr gegeben hat, als ich brauche. Zu aller
Vergeltung bitte ich nichts, als daß Sie künftig von meinem Volke
etwas gelinder und weniger allgemein urteilen. Ich habe mich nicht
vor Ihnen verborgen, weil ich mich meiner Religion schäme. Nein! Ich
sahe aber, daß Sie Neigung zu mir, und Abneigung gegen meine Nation
hatten. Und die Freundschaft eines Menschen, er sei wer er wolle, ist
mir allezeit unschätzbar gewesen.

Der Baron. Ich schäme mich meines Verfahrens.

Christoph. Nun komm ich erst von meinem Erstaunen wieder zu mir
selber. Was? Sie sind ein Jude, und haben das Herz gehabt, einen
ehrlichen Christen in Ihre Dienste zu nehmen? Sie hätten mir dienen
sollen. So wär' es nach der Bibel recht gewesen. Potz Stern! Sie
haben in mir die ganze Christenheit beleidigt--Drum habe ich nicht
gewußt, warum der Herr, auf der Reise, kein Schweinfleisch essen
wollte, und sonst hundert Alfanzereien machte.--Glauben Sie nur nicht,
daß ich Sie länger begleiten werde! Verklagen will ich Sie noch dazu.

Der Reisende. Ich kann es Euch nicht zumuten, daß Ihr besser, als der
andre christliche Pöbel, denken sollt. Ich will Euch nicht zu Gemüte
führen, aus was für erbärmlichen Umständen ich Euch in Hamburg riß.
Ich will Euch auch nicht zwingen, länger bei mir zu bleiben. Doch
weil ich mit Euren Diensten so ziemlich zufrieden bin, und ich Euch
vorhin außerdem in einem ungegründeten Verdachte hatte, so behaltet
zur Vergeltung, was diesen Verdacht verursachte. (Gibt ihm die Dose.)
Euren Lohn könnt Ihr auch haben. Sodann geht, wohin Ihr wollt!

Christoph. Nein, der Henker! es gibt doch wohl auch Juden, die keine
Juden sind. Sie sind ein braver Mann. Topp, ich bleibe bei Ihnen!
Ein Christ hätte mir einen Fuß in die Rippen gegeben, und keine Dose!

Der Baron. Alles was ich von Ihnen sehe, entzückt mich. Kommen Sie,
wir wollen Anstalt machen, daß die Schuldigen in sichere Verwahrung
gebracht werden. O wie achtungswürdig wären die Juden, wenn sie alle
Ihnen glichen!

Der Reisende. Und wie liebenswürdig die Christen, wenn sie alle Ihre
Eigenschaften besäßen! (Der Baron, das Fräulein und der Reisende
gehen ab.)



Letzter Auftritt

Lisette. Christoph.


Lisette. Also, mein Freund, hat Er mich vorhin belogen?

Christoph. Ja, und das aus zweierlei Ursachen. Erstlich, weil ich
die Wahrheit nicht wußte; und anderns, weil man für eine Dose, die man
wiedergeben muß, nicht viel Wahrheit sagen kann.

Lisette. Und wann's dazu kömmt, ist Er wohl gar auch ein Jude, so
sehr Er sich verstellt?

Christoph. Das ist zu neugierig für eine Jungfer gefragt! Komm Sie
nur!

(Er nimmt sie untern Arm, und sie gehen ab.)


Ende dieses Projekt Gutenberg Etextes Die Juden, von Gotthold Ephraim
Lessing.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Juden - Ein Lustspiel in einem Aufzuge verfertiget im Jahre 1749." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home