Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Meine Reise nach Siam 1888-1889. - Aufzeichnungen des k. und k. Legationsrathes Dr. J. Camille Samson
Author: Samson, James Camille
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Meine Reise nach Siam 1888-1889. - Aufzeichnungen des k. und k. Legationsrathes Dr. J. Camille Samson" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : ~kursiv~ : #fett# ]



  MEINE
  REISE NACH SIAM
  1888-1889.

  AUFZEICHNUNGEN
  DES K. UND K. LEGATIONSRATHES
  DR. J. CAMILLE SAMSON
  († 9. SEPTEMBER 1896).

  ILLUSTRIRT VON LUDWIG HANS FISCHER.

  [Illustration: ALS MANUSCRIPT GEDRUCKT.]


  Adolf Holzhausen in Wien.



[Illustration: James Camille Samson]



~Vorwort.~


~Die folgenden Blätter enthalten Aufzeichnungen unseres früh
verschiedenen Freundes über eine im Jahre 1888 unternommene Reise nach
Siam. Er war damals dem für die drei ostasiatischen Höfe ernannten
Gesandten Freiherrn Rüdiger von Biegeleben, und zwar speciell für
Siam zugetheilt; so, dass seine officielle Mission in Bangkok ihr Ende
erreichte.~

~Diese unter dem Eindrucke des Augenblickes hingeworfenen Skizzen waren
nur für seine geliebte Mutter bestimmt, die sich nun entschlossen hat, sie
einem Kreise von Freunden als Erinnerungsgabe zu widmen.~

~Ich würde mich glücklich schätzen, wenn meine Bitten zu diesem
Entschlusse meiner verehrten Freundin beigetragen hätten.~

~Eine reiche Fülle lebensvoller Bilder und Scenen rollt sich vor uns
auf, alle mit wenigen Strichen rasch und sicher festgehalten. Ein ebenso
empfängliches als im Sehen geübtes Auge hat sie aufgenommen; überall ist
das Wesentliche und Charakteristische herausgegriffen.~

~Die Intensität und Unmittelbarkeit der Auffassung spiegelt sich in dem
knappen, frischen, glücklichen Ausdrucke wieder; überall herrscht die
gleiche Fülle; nirgends ein Uebermass, nirgends eine Abnahme, überall
ein richtiges Verhältnis zwischen der launigen Erzählung persönlicher
Erlebnisse und der objectiven Darstellung.~

~Als Höhepunkt des Ganzen erscheint der höchst interessante Bericht
über den Empfang am siamesischen Hofe, sowie die prächtige, an treffenden
Zügen so reiche Schilderung von Bangkok, dem Venedig des fernen Ostens.~

~Die täglichen kleinen Leiden und Freuden der auf dem »Poseidon«
zusammengedrängten Reisegesellschaft bilden einen wirkungsvollen Gegensatz
zu der stillen Majestät grossartiger Naturgebilde, an denen diese kleine
unruhige Menschenwelt vorüberzieht.~

~Die liebe Gestalt unseres Freundes bildet für uns den Mittelpunkt dieser
kleinen Welt, die er mit dem gleichen Humor zu zeichnen weiss, mit dem er
alle Beschwerden der Reise erträgt.~

~Keine Anstrengung ist ihm zu gross, wenn Gelegenheit geboten ist, den
Kreis seiner Anschauungen zu erweitern.~

~Seine gute Laune macht nur dann der Entrüstung Platz, wenn er Menschen
begegnet, die mitten unter den Wundern einer fremden Welt in stumpfer
Gleichgiltigkeit und unbegreiflicher Unwissenheit verharren und nur für
ihre nächsten Interessen Sinn haben.~

~Vor Allem aber ist er darauf bedacht, allen amtlichen und socialen
Pflichten seiner Stellung im vollsten Umfange gerecht zu werden; auch
die grösste Ermüdung, vereint mit der heissesten Temperatur der Tropen,
vermag in ihm, der das bereits vorgeschrittene schwere Leiden in sich trug,
nicht einmal den Gedanken eines Nachgebens hervorzurufen.~

~So hat unser Freund unabsichtlich sich selbst dargestellt, wie wir ihn
kannten, liebten und schätzten, und wie er in unserem Andenken fortlebt.~

~Mögen die Blätter, denen diese schlichten Worte zur Einleitung dienen,
auch nach uns empfänglichen Lesern in die Hände kommen, die sich daran
erfreuen und vielleicht manche fruchtbringende Anregung daraus schöpfen.
Diesen späteren Lesern wird die nachstehende biographische Skizze gewiss
willkommen sein.~

~Noch möchte ich hinzufügen, dass an dem Manuscripte nur die bei jeder
Drucklegung unvermeidlichen kleinen Correcturen vorgenommen wurden.~

~Hie und da vorkommende heimische Redewendungen wurden belassen, um das
Gepräge frischer Ursprünglichkeit nirgends zu verwischen.~

  ~Venedig, im März 1901.~

  ~Carl Ritter von Gsiller.~



Biographische Skizze.


_James Camille Samson_ wurde am 18. October 1856 zu _New-York_ geboren,
das seine Eltern jedoch zwei Jahre nach seiner Geburt verliessen, um in
Wien ihren Wohnsitz aufzuschlagen.

Im Alter von 18 Jahren verlor er seinen Vater.

Nach Absolvirung der rechts- und staatswissenschaftlichen Studien widmete
er sich zunächst dem diplomatischen Dienste der Vereinigten Staaten, deren
Bürger er noch war, und wurde der amerikanischen Gesandtschaft in Wien
zugetheilt.

Sein damaliger Chef Mr. Kasson ist zeitlebens sein Freund geblieben.

Im Jahre 1879 trat er eine mehrmonatliche Reise an, die ihn nach den
Vereinigten Staaten, nach Canada und bis zum Stillen Ocean führte.

Mit erweitertem Horizonte zurückgekehrt, beschloss er, unserem Lande ganz
anzugehören und ihm seine Kräfte zu weihen.

Er erlangte die österreichische Staatsbürgerschaft und trat, durch
seine frühere Verwendung, seine Sprachkenntnisse und Reisen auf das
Entschiedenste vorgebildet, in den Dienst des k. und k. Ministeriums des
Aeussern, der seinen Neigungen und seiner ganzen Lebensrichtung entsprach.

Während seiner 16jährigen Dienstzeit war es ihm gegönnt, verschiedene
längere Reisen zu unternehmen; so nach Lappland mit dem bekannten Forscher
Köchlin, nach Egypten, Griechenland, Spanien, Kleinasien, nach Palmyra,
abermals nach Amerika und zuletzt nach Indien und Siam.

Allerwärts sammelte er mit grossem Verständnisse Kunst- und
ethnographische Gegenstände, die gegenwärtig, seinen letztwilligen
Verfügungen entsprechend, zum grössten Theile im k. k. Hofmuseum zur
Aufstellung gelangen.

Im Laufe der Jahre stellte sich ein schweres Lungenleiden ein, das ihn aber
nicht hinderte, seinem Drange zu folgen, die Kunst- und Naturschönheiten
aller Länder zu sehen und zu geniessen. Die letzte Reise nach Siam, von
der die nachfolgenden Blätter erzählen, hat er bereits als schwerkranker
Mann angetreten.

Bis zuletzt kam er seinen Berufspflichten mit peinlicher Genauigkeit nach.

Er war seiner Mutter ein treuer, unendlich liebevoller Sohn und bewahrte
seinen Freunden ein offenes, theilnehmendes Herz bis zum letzten Athemzuge.

Endlich überwältigte die Krankheit seinen schier unbeugsamen Willen und
seine starke Natur, und er erlag seinen Leiden am 9. September 1896 in
Neuwaldegg bei Wien.



[Illustration:

HILDEBRANDT PINX

L. H. FISHER SC.

AM MENAM.]



                                                         22. November 1888.

[Illustration]

Spiegelglatte See, Windstille und heller Sonnenschein bilden die
meteorologische Ueberraschung, während der Zug von Nabresina nach Triest
den Karst hinunterrollt und der mit Segeln und wenigen Dampfern gezierte
Hafen sichtbar wird. -- Im Hôtel de la Ville ist mein neuer Chef, der
Gesandte für Ostasien, Baron Rüdiger Biegeleben, heute früh aus
Venedig eingetroffen, und die letzten Stunden sind mit Briefschreiben
und Commissionen ganz ausgefüllt. Ich hole meine Karte nach Singapore im
Lloydgebäude und muss dort für die »Panatica« allein (Verköstigung)
25¾ Napoléons erlegen: eine unangenehme Pille! Dann fahre ich auf den
neuen Molo, um den dort verankerten »Poseidon«, der die Ehre haben wird,
mich und mein Glück zu tragen, zu besichtigen und meine Cabine zu belegen.
Es ist alles in Ordnung, und beim Frühstück im Hôtel Delorme lerne
ich durch einen alten Universitätscollegen den wackeren Commandanten des
schönen Fahrzeuges, den Capitän Spiro Mersa kennen -- »der beste unter
allen Lloydcapitänen«, sagt mein Freund -- es ist ein kleiner, magerer
Mann mit grauen Haaren und Schnurrbart, mit »zerquetschter« Nase, sehr
beweglich und aufgeweckt, soignirt und gut angezogen, ein charmanter,
liebenswürdiger Mensch -- nebstbei (last not least) ein Seemann di primo
cartello! Gegen ½4 Uhr bin ich wieder an Bord, wo der Regierungsvertreter
beim Lloyd, Contre-Admiral Biringer, der Präsident der Triester
Seebehörde, Alber, und der Verwaltungsrath P. versammelt sind, um Abschied
zu nehmen -- die meisten Passagiere sind schon da, auch die zwei Jagdhunde
des Gesandten und sein unübertrefflicher Kammerdiener Harrison, nur
die Hauptperson fehlt, Baron Biegeleben selbst! Laufen, Suchen, Fluchen,
Schimpfen; schliesslich wenige Minuten vor 4 Uhr erscheint der Vermisste,
ich stelle ihm rasch die Honoratioren vor, einige Phrasen werden
gewechselt, das Schiff wird klar gemacht, und Punkt 4 Uhr gleiten wir
hinaus in die Adria »en route pour les Indes«. Bald verschwinden die
letzten Häuser Triests, wir passiren den Golf von Muggia, Perasto,
Rovigno; auf der Höhe von Pola nehmen wir unser erstes Diner an Bord ein;
»il tempo si guasta«; es wird kalt und windig, tangaggio und Rollen!

[Illustration: TRIEST]


                                                              23. November.

Das Wasser ist wieder ruhig und still, die Sonne scheint warm, und wir
fahren lustig bei Lesina und Lissa vorüber, im Hintergrunde der weisse
Kamm des Vellebich. -- Viermal bin ich schon hier gewesen, 1876 auf dem
Wege nach Corfù, von wo aus ich mit den Professoren Adolf und Franz Exner
die Morea und dann allein Anatolien durchritt; 1880 mit dem amerikanischen
Gesandten Kasson die dalmatinische Küste entlang nach den Bocche und
Cetinje; 1884 mit Felix Karo nach Egypten, wo ich mit dem Gesandten Baron
Thömmel zusammentraf und hierauf Palästina und Syrien durchzog; 1885
endlich zum zweiten Male nach Cairo, diesmal im Dienste, um dort den Winter
bei der diplomatischen Agentie zuzubringen. Nun fahre ich zum fünften Male
die schöne Küste hinunter, freundlich grüsst Lesina, wo ich 1880 landete
und das alte Kloster mit seinem schönen Palmbaume bewundern durfte.
Mittags ist schon die albanesische Küste in Sicht: auch hier ist noch
Alles voll Schnee, wohl der letzte, den wir längere Zeit hindurch sehen
dürften.

Der »Poseidon« ist ein famoses Boot, 3874 Tonnen Gehalt, Compoundmaschine
(leider keine Triplex wie am »Imperator«), elektrisches Licht in allen
Räumen, ein grosser Speisesaal mit zwei, manchmal drei langen Tischen; an
einem präsidirt der edle Mersa, am andern der zweite Capitän, ein junger
lustiger Triestiner, übrigens der einzige unter den Schiffsofficieren, der
deutsch spricht. Oberhalb des Speisesaales ist das Musik- und Lesezimmer,
darüber das kleine Rauchcabinet, welches auf das breite Oberdeck mündet;
hier sitzen und liegen in ihren bequemen oder unbequemen Stühlen die
etlichen 30 Passagiere, die viele Wochen lang unsere einzige Gesellschaft
bilden sollen; noch sind alle in Decken und Pelze gehüllt, das dürfte in
wenigen Tagen wohl anders werden. Ein stattliches Contingent liefert das
hohe k. u. k. Ministerium des Aeussern! Da ist der Gesandte Biegeleben,
schlank, 40 Jahre alt, mit kleinem Schnurrbarte, das Monocle stets
eingeklemmt, höchst intelligent, einer der tüchtigsten unserer jüngeren
Diplomaten, -- dann sein ergebenster Secretär: ich! -- Rittmeister Rudolf
Fuchs, der nach Zanzibar als Consul geht und uns bis Aden begleitet;
-- Consul Goracucchi aus Port Said, der vom Urlaube auf seinen Posten
zurückkehrt, -- mit ihm ist seine Frau, eine Tochter des mir aus
Cairo wohlbekannten khedivialen Leibarztes Abbate Pascha, -- dann ein
anglo-indischer Officier, Captain Vivian mit charmanter kleiner Frau,
-- ein Kamerad desselben, Captain Bunker, -- ein Privatdocent aus Jena,
Dr. Johannes Walther, der als Geologe mit Schweinfurth gereist ist und
jetzt nach Ceylon fährt, -- ein junger Kaufmann aus Madras, Mr. Scott,
-- ein dicker deutscher Kaufmann mit mehreren dünneren Berufsgenossen, --
Signor Gino Pertile, der Procurist unseres Consuls Brand in Singapore, der
mir viele Auskünfte über dortige Verhältnisse gibt, -- der Director der
Eastern Telegraph Co. in Kurrachee (Sind) mit seiner Frau zweifelhaften
Alters, ein Ehepaar Namens Possmann, welches Fuchs vor Jahren in Bushehr in
Persien gekannt hatte, ein Constantinopolitanischer Photograph aus Bombay,
Vuccino, ein grosser, starker brünetter Grieche, der mein Tischnachbar
zur Rechten ist (mein linker ist Biegeleben) -- endlich und schliesslich
7, sage sieben Missionäre, welche nach der Nordküste Australiens
zurückkehren, meist Tiroler oder Italiener.

Der Koch ist ein Cordon bleu, der wahre Vatel, der uns mit Delicatessen
überschüttet, -- wie soll das werden? Heute Nacht sollen wir in Brindisi
sein, dort kommen wohl noch Passagiere mit, wenigstens glaubt es der
Commandant. -- Biegeleben ist in seinem »stateroom« eingesperrt, um noch
Briefe und Berichte nach Wien vorzubereiten.


                                                              24. November.

[Illustration: RÖM. SÄULE BRINDISI]

#Brindisi.# -- Der gute »Poseidon« liegt hier gemüthlich im engen Hafen,
wenige Schritte vom Landungsplatze, dem Hôtel gerade gegenüber,
darüber blinkt die einsame korinthische Säule, der letzte Rest des
alten Brundusium -- ans Land zu gehen ist kaum der Mühe wert, nur Fuchs
unternimmt es, uns Whistkarten zu kaufen, da wir keine auf dem Schiffe
auftreiben können. Am Ufer stehen schon die längste Zeit zwei Damen und
schauen den Dampfer an, wir beobachten sie unsererseits mit Feldstechern;
kommen sie mit oder nicht? Grosse Aufregung, -- während wir alle bei
Tische sind, erscheinen die interessanten Frauenzimmer endlich, -- also
neue Gefährtinnen. Es ist eine Mrs. Mackenzie, Frau des Collector of Berar
in Central-Indien, Colonel M. und ihre bildsaubere 17jährige Tochter
Rose, sehr nette Leute. -- Um 2 Uhr dampfen wir langsam ins Ionische Meer
hinaus: Mar Morte, heftiges Rollen! Das machen die sieben Missionarii!


                                                              26. November.

Gestern hatte sich das Meer wieder geglättet, in der Frühe kamen schon
die griechischen Berge in Sicht mit ihren wundervollen Farbentönen;
ein Einblick in den Golf von Korinth und auf die südlich davon gelegene
Clarenza, die einstige Residenz der burgundischen Villehardouin, wo ich mit
Exners am Wege nach Olympia übernachtet, wecken alte Erinnerungen an
meine erste Orientreise, wir gleiten an Kephalonia und Zante vorüber, dem
köstlichen »Fior di Levante«. Ithaka bleibt leider dieses Mal verdeckt;
dafür fahren wir nachmittags kaum einen Büchsenschuss entfernt an
Navarino und Sphakteria vorbei, wo der kleine Leuchtthurm an Stelle eines
türkischen Castells ein neues Wahrzeichen bildet; spät am Abend erscheint
im Osten Cap Matapan, und bald leuchten die Feuer von Candia herüber. --
Ein kleines Cayenne mit Biegeleben, Goracucchi und Pertile hat brillanten
Erfolg und beschliesst würdig diesen schönen Tag! Heute, welcher
Contrast! Lange, heftige Wellen rollen südlich von Kreta gegen die
syrische Küste zu, und der gute »Poseidon« hat seine gewohnte Ruhe
gegen die Bewegungen einer Prima Ballerina vertauscht: er springt, tanzt,
stampft, schüttelt seine Schraube aus dem Wasser, stöhnt und kracht! Wie
ruhig würde die norddeutsche »Saale«, welche ich vor drei Monaten
von New-York nach Bremen benützte, in diesen verhältnismässig stillen
Gewässern sein? Die meisten Genossen sind auch krank, alle Damen sind
unsichtbar, ebenso Biegeleben, Pertile, Vuccino e tutti quanti. -- Beim
Speisen erscheinen nebst dem Commandanten und mir blos die beiden Consuln!
Und auch ich werde mich freuen, wenn wir die Rollerei los sind! Gestern
überreichte Biegeleben dem dicken, gesprächigen Pertile eine reizende
silberne Cigarettendose, sowie ein Zündetui vom Erzherzog Carl Ludwig,
als Dank für die den Bardi's erwiesenen Freundlichkeiten. -- Der Gesandte
hatte die Geschenke nach Singapore bringen sollen, da wir ihn aber mit am
Bord haben, so gab er sie ihm schon hier. -- Heute kein Whist, manque de
partenaires! Hoffentlich morgen! O, diese Missionarii!!

[Illustration: I. GOZZO]


                                                              27. November.

[Illustration: MENZALE-SEE]

Der Wind hat sich so ziemlich gelegt, das Thermometer steht auf 19°C., und
aus allen Ecken kriechen die tapferen Passagiere heraus, um sich zu sonnen
und für den gestrigen Tag zu entschädigen. -- Abends spät sollen wir
in Port Saïd eintreffen; hoffentlich erst morgen, denn bei dem Lärm des
Kohlens könnten wir ja doch nicht schlafen. Goracucchi und Frau sind über
die bevorstehende Ankunft nicht sonderlich entzückt; denn nun heisst es
wieder zwei volle Jahre in dem trostlosen Orte aushalten. -- Signor Pertile
vertraut mir seine geschäftlichen Leiden an: sein Vater Professor in
Padua, sein Onkel Chlumecky, seine Vettern Brandis in Mähren, sein
Verhältnis zu Brand in Singapore und seine bevorstehende Etablirung
dortselbst mit einem Herrn van der Pals! Zwei geschlagene Stunden dauert
die Erzählung! Ich habe ihm ja nichts zu Leide gethan! Abends wieder
Whist: nun haben sich aber die Blätter gewendet, ich verliere alle Rubber,
und der Patzer Pertile gewinnt. -- Mme. de Goracucchi, deren Mann ganz
ausgesäckelt wird, ist ganz unglücklich!

#Port Saïd.# -- Ein alter Bekannter, in dem ich 1884 mit Thömmel und
Leo Karo eine unvergessliche Nacht mit ungezählten Wanzen zugebracht: der
»Poseidon« liegt gerade beim New Hotel verankert, ich stürze auf
Deck und ans Land, um Gewehrpatronen zu kaufen; hélas, es sind keine
aufzutreiben; ganz Port Saïd wird abgelaufen, doch umsonst; so muss ich
denn den Gesandten als unbewaffneter Führer begleiten: was nutzt das
Gewehr, wenn es nicht gerollt ist! Wie ich wieder am Bord bin, fällt
mir Borheck, unser Legationssecretär in Cairo, in die Arme; er war
herübergefahren, um den ihm aus Persien befreundeten Fuchs zu begrüssen;
von meiner Anwesenheit wusste er natürlich nichts. -- Schnell wurden de
part et d'autre Fragen über alte Freunde gestellt und beantwortet, er
erzählt von Cairo und den dortigen Insassen, -- das mir so lieb gewordene
Egypten ist wieder da, oder besser »ich bin wieder dort«! Indes wartet
schon ein schönes, neu lackirtes Boot mit 8 Matrosen, um uns (Biegeleben
und mich) nach dem Menzalehsee zu führen: der Hafenadmiral Privilegio
Pascha, ein früherer Lloydcapitän, hat sich eingefunden, um den Gesandten
zu begrüssen und ihm seine »Gig« zur Verfügung zu stellen. -- Mit
kräftigen Ruderschlägen führen uns die in weisse Uniformen gekleideten
Schwarzen eine Meile ungefähr den Canal hinein, hier wird festgemacht
und durch den Sand über einen schmalen Hügelrücken gewatet, um dann
auf einer elenden Fischerbarke eine vis-à-vis liegende kleine Insel zu
erreichen. Doch scheint mein Jagdpech den Gesandten angesteckt zu haben:
von den vielen Reihern, Wildgänsen und Flamingos fällt keines, -- ich
strecke mich im Sande und träume von den vielen in Egypten verlebten
schönen Tagen; mit den Matrosen suche ich meine paar Brocken Arabisch
zu verwerten und so die Rückkehr des Chefs abzuwarten. Endlich kommt er
wieder, und wir segeln und rudern zum Dampfer zurück. -- Es ist spät, ein
Besuch bei Goracucchi's ist nicht mehr möglich, denn um 3 Uhr dampfen wir
langsam in den Canal, -- Sand, Wasser, Menzalehseen, Ballahseen; Tausende
von rosafarbigen Flamingos, Riesenschwärme von Pelikanen, ungezählte
Enten! Dabei muss man ruhig zusehen! Bei einbrechender Dunkelheit wird am
Bug eine grosse elektrische Lampe angezündet, und so fahren wir auch die
Nacht fort. Diese Lampen werden sammt den dazugehörigen Maschinisten
den einzelnen Dampfern um wenige Pfunde vermiethet, und kommt dies den
Letzteren ebenso zu statten wie den Besitzern der Lampen. Bei El-Kantara
halten wir, um einen Zug entgegenkommender Schiffe, P. & O.,
Niederländer, Deutsche, vorbeizulassen, -- die Wüste, die elektrischen
Lichtstreifen, das glänzende Band des Canales bieten einen merkwürdigen
Anblick. Vor vier Jahren fuhren wir in entgegengesetzter Richtung auf
der kleinen egyptischen Postbarkasse bei Vollmond -- es war wohl weniger
interessant, aber viel stimmungsvoller. Der Lloydagent Terenzio aus Port
Saïd fährt mit grosser Familie nach Suez mit. -- Der Salon war dadurch
überfüllt, und wir mussten auf Deck, was heute nicht gerade angenehm war,
da ein eiskalter Wind aus der Wüste daherstrich; trotzdem haben Borheck,
Fuchs und ich mehrere Flaschen dem alten Lesseps geopfert.


                                                              29. November.

#Suez.# -- Die letzte bekannte Etappe auf meiner Tour; von morgen an ist
Alles neu! Als wir in der Frühe beim Ausgang des Canales anlegen und
Borheck mit Aufträgen und Grüssen für Cairo beladen ans Land gehen will,
carambolire ich auf der Salontreppe mit einem schlanken, eleganten, in
weisse Flanells gekleideten Jüngling. Gegenseitiges Aufschreien, Erstaunen
und Händeschütteln: es ist ein alter Jagdgenosse, Prinz Paul Sapieha,
der nach Indien will und schon einen ganzen Tag in Suez mit meinem
constantinopolitanischen Collegen Grafen Heinrich Coudenhove auf den
»Poseidon« wartet. Letzterer reist nach Mysore und eventuell nach
Cuch-Behar, um Tiger zu schiessen, und scheint eine gute Vorschule dafür
durchgemacht zu haben, da er Jahre in Argentinien und Paraguay zugebracht
hat. -- Noch ein neues Gesicht taucht unter den Passagieren auf, das mir
aber gleichfalls bekannt scheint: endlich erkenne ich es, Professor Franz
Seraphin Exner, mit dem ich vor vielen Jahren den Peloponnes bereist und
den ich seit 1876 in Athen nicht wieder gesehen, fährt nach Ceylon, um
dort im Auftrage der kaiserl. Akademie der Wissenschaften den Erd- und
Luftmagnetismus und die Erdelektricität zu studiren, währenddem ein
anderer Gelehrter die gleiche Aufgabe unter demselben Meridian in Sibirien
durchführt. Dieses zufällige Wiederzusammentreffen nach so langer Zeit an
einem so ausgefallenen Orte ist doch merkwürdig! Sapieha und ich miethen
noch rasch zwei Esel und gallopiren kühn in die Stadt, um beim ersten
Kafinion noch zu guter Letzt einen egyptischen »Schwarzen« einzunehmen.
-- Wie heimlich kommt mir hier Alles vor, die Fellachen in blauen Kitteln,
die bekannten verschmitzten braunen Gesichter, die verschleierten Weiber
und mit Fliegen bedeckten Kinder, die tapferen Esel und zudringlichen
Eseljungen! Dazu die ausgestorbenen Strassen mit den zerfallenen Moscheen.
Eine Schar lärmender »Poseidonier«, die auch nach Suez geritten,
überholt uns jetzt, es sind die deutschen Kaufleute, die auf ihren Eseln
höchst komisch aussehen; auch wir ziehen zurück und erreichen nach einem
erbitterten Kampfe mit den bakschischlüsternen Treibern das Schiff. Um
2 Uhr dampfen wir ab, links die Mosesquellen heiteren Angedenkens, rechts
die prächtigen Berge des Gebel Ataka, -- bald kommt das Gebirge der
Sinaitischen Halbinsel in Sicht, prachtvoll geformte Felsen, dunkelroth,
kahl und öde, aber von unbeschreiblicher Grossartigkeit, -- eine Spitze
weit im Süden ist vielleicht der Gebel Serbal; der Gebel Musa jedenfalls
nicht; diesen bekommen wir leider nicht zu Gesicht. Vor Tor ist es schon
ganz finster, aber ein Sonnenuntergang »allererster Güte« hat noch die
Küste mit den prachtvollsten Tinten belebt; -- der ganze Himmel mit rosa,
rothen, gelben und orangefarbigen Wolken bedeckt -- wunderbar schön. --
Dr. Walther erzählt vom Guardiano des Leuchtthurmes von Tor, bei dem er
einst einige Zeit gewohnt, als er die dortigen Korallenriffe untersuchte;
der Mann soll eine höchst interessante Sammlung von Hüten besitzen, die,
von den Reisenden hier über Bord geworfen, bei seinem Thurme angeschwemmt
werden; die nach Süden Fahrenden entledigen sich ihrer europäischen
Kopfbedeckungen um Solar Topees aufzusetzen, -- die Heimeilenden vertrauen
wieder die Sonnenhüte dem Meere an, -- so hat der Thurmwächter die
reichhaltigste Collection aller möglichen und unmöglichen Hüte!

[Illustration: NAHE DEM SINAI]


                                                              30. November.

Ueber das Promenadedeck ist ein doppeltes Leinenzelt gespannt, wobei
sorgsam auch die kleinsten Sonnenstrahlen durchlassenden Oeffnungen
verdeckt werden; eine einfache Tenda würde gegen Sonnenstich keinen
genügenden Schutz bieten. -- Alle dicken Kleider sind abgelegt, und
sämmtliche Passagiere erscheinen in abenteuerlichen Sommeranzügen, -- die
Hitze fängt schon an, 27° C. -- In der Frühe sehen wir weit hinter uns
die Insel Shadwan, vor der Einfahrt in den Golf von Akabah, -- sonst ist
kein Land in der Nähe. Abends Musik! Coudenhove singt den »Trompeter von
Säckingen« und Mme. Possmann begleitet.


                                                               1. December.

[Illustration: SÜDKREUZ]

Das Rothe Meer rechtfertigt seinen Ruf, es ist wirklich warm, schon
32° C. im Schatten. -- Das Anziehen zum Speisen ist schon eine Corvée,
und der Gesandte ist so correct! Das Leben am Bord ist recht einförmig:
um 7 Uhr gehe ich auf Deck, trinke dort in Gesellschaft des guten Mersa
Kaffee, rauche, plausche und lasse mich vom Winde anwehen; um 8 Uhr Bad,
und zwar im Privatbadezimmer des Commandanten, dann Toilette, -- um 9 Uhr
Frühstück, hierauf ruht man sich von den Strapazen des Morgens aus,
liest, spricht mit den Damen, schläft ein wenig und erwartet geduldig
1 Uhr nachmittags, da man zum Tiffin hinabgeht. -- Einige Stunden vergehen
wieder mit Plauschen, Lesen und Schlafen, -- um 3 Uhr wird »Tauende«
(Quoits) gespielt, um 4 Uhr Thee mit Butterbrot verzehrt und dadurch der
Weg zum Diner um 6 Uhr geebnet. Vorher wird noch ganz Toilette gemacht, --
nachher wird zur Abwechslung auf Deck geplauscht, geraucht und geschlafen!
Man sucht das »südliche Kreuz« und freut sich, noch drei Sterne des
grossen Bären zu sehen. -- Um halb 10 Uhr wird Thee mit Butterbrot
eingenommen, und dann eilt man ins Bett, um sich auszuruhen von den
harten Mühen des Tages! Meine Cabine ist die erste bei der Treppe an der
Backbordseite, also mit Morgensonne, gross, bequem und verhältnissmässig
kühl, -- die mir anfangs unangenehm aufgefallene pyramidale Härte des
Bettes ist mir jetzt erklärlich; bei dieser Hitze könnte man auf weicher
Matratze gar nicht schlafen. Coudenhove ist so wie ich ein fanatischer
Bewunderer Arabiens, wir sprechen stundenlang von Palgrave und Lady Blunt,
vom Nedschd und dem Emir Ibn Reschid; dies auf der Höhe von Dschedda!


                                                               2. December.

Unseres Kaisers 40jähriges Regierungsjubiläum: bei Tische erscheinen wir
Oesterreicher alle im Fracke mit Orden, auch der Commandant hat sich in
Gala geworfen. Biegeleben hält auf deutsch und französisch eine kurze,
aber sehr gute, kernige und fesche Rede; auch einer der Anglo-Indier
spricht einen Toast, und so kommt mit Hilfe des Sects eine sehr gehobene
Stimmung in unsere kleine Kaiserfeier, -- dies bei der angenehmen
Temperatur von 35° C. in dem Speisesaale. -- Nach Tisch erzählt mir der
liebe Pertile wieder seinen Streit mit Brand!

[Illustration: GEBEL TÜR]

Sapieha weiss nicht, wohin er eigentlich reisen soll; jagen kann er nicht,
da er nur mit einem kleincalibrigen Express ausgerüstet ist; er spricht
kein Englisch, dürfte demnach allein schwer fortkommen; ich schildere ihm
die Wunder des Hofes von Siam und bitte den Gesandten, ihn zur Mitreise als
Honorar-Attaché aufzufordern; dies geschieht, und so ist allen geholfen.
Sapieha ist glücklich, auf so bequeme Weise nach Ostasien zu kommen,
Biegeleben hat für die Mission ein sehr schätzbares Mitglied und ich habe
einen angenehmen jungen Collegen erworben! Wir passirten heute den Gebel
Tür, einen aus dem Meere aufragenden unbewohnten vulcanischen Felsen; bald
darauf eine ganze Reihe solcher dunkelbrauner Inseln, lauter erloschene
Krater, einige mit üppiger Vegetation, die sogenannten »zwölf Apostel«.
-- Dr. Walther hatte einige hübsche Skizzen derselben gemacht, als ein
unerwarteter Windstoss sein Zeichenbuch davonträgt!

[Illustration: DIE 12 APOSTEL]

Bei Nacht ist die Hitze in den Cabinen unerträglich; ich schleppe meine
Matratze auf das obere Deck, wo es erträglicher ist, und entdecke, dass
viele andere auch so klug waren!


                                                               3. December.

Hohe See, mit kurzen, unangenehmen Wellen, -- der »Poseidon« kommt nicht
von der Stelle, wir machen kaum 10 Knoten in der Stunde, vor einigen
Monaten machten wir auf der »Gascogne« 18! Trotzdem 36° C., in der
Cabine 38°! das ist schon nicht zum Aushalten, Alles schwitzt und stöhnt
und jammert.


                                                               4. December.

In der Frühe sehen wir die Minarets von _Mocha_. Arabien erscheint als
ein kahler gelber Streif, im Hintergrunde eine bläuliche Gebirgskette.
Um Mittag nähern sich beide Ufer, das arabische ist ganz nahe; öde
röthliche Felsen, sehr zerklüftet, nicht ein Haus, kein Baum; das
afrikanische, von dem wir etwas weiter entfernt sind, scheint auch nicht
fruchtbarer zu sein. Vor uns die Insel Perim mit ihrer kleinen Festung,
an der Nordspitze ragen die Maste eines grossen Dampfers aus dem Wasser,
daneben liegen noch drei Wracks, -- wir sind eben in _Bab-el-Mandeb_, im
Thore der Thränen, wo seit Jahrtausenden die Schiffe zugrunde gehen. Auf
Perim ist eine Garnison von 30 Sepoys und einem Lieutenant, der -- einer
Erzählung der Mrs. Mackenzie zufolge -- zuweilen ruhig in England wohnen
soll, indessen seine vorher sorgsam vorbereiteten Berichte alle Monate von
Perim aus abgeschickt werden. Der Verkehr mit der Insel ist sehr dürftig,
in letzterer Zeit halten allerdings einige nach Australien und Ceylon
bestimmte Dampfer lieber dort als in dem entfernten Aden, um die nöthigen
Kohlen einzunehmen. Im Jahre 1855 kam ein französisches Kanonenboot nach
Aden, wo die Officiere auf das gastlichste aufgenommen wurden; bei einem
vom Militärcommandanten gegebenen Bankette erzählten die Franzosen von
ihrer am kommenden Morgen bevorstehenden Abfahrt, -- um das Ziel ihrer
Reise befragt, entwischte dem bereits angeheiterten Capitän der Name
»Perim«! Als am nächsten Tage die Franzosen vor dieser Insel erschienen,
war daselbst bereits die englische Flagge gehisst, und englische Soldaten
waren eifrigst beschäftigt, Erdarbeiten aufzuwerfen. So wurde Napoleons
Plan vereitelt, und die Engländer beherrschen den Eingang ins Rothe Meer.
-- Links an der äussersten Südspitze des Festlandes erscheinen die neuen
weissgetünchten Kasernen von Scheik Selim, »Saleya«, welche soeben von
der türkischen Regierung errichtet worden sind, -- ein grauenvoller Posten
für die armen Nizams. -- Perim bleibt rechts liegen, wir ändern unsere
Richtung nach Osten und befinden uns im indischen Ocean. -- Es ist
verhältnismässig kalt, 31° C. im Schatten, und wir athmen alle
erleichtert auf, der Nordost-Monsum ist unser Retter! Um Mitternacht fällt
die Ankerkette rasselnd ins Meer: wir sind in Aden.


                                                               5. December.

Um 6 Uhr früh sind schon alle auf den Beinen, die ersten Kohlenleichter
kommen auf uns zu, und wir entgehen dem Schmutz und Lärm, indem wir alle
ans Land übersetzen. Der »Poseidon« liegt 2 Meilen von _Steamer-Point_,
dem Hafen von _Aden_, die rothen vulcanischen Felsen des Gebel Shamshan
machen sich prächtig; auch hier kein Baum, kein Grashalm, hie und da ein
kleines, in den Berg hineingebautes Bungalow; neben uns eine Menge Dampfer,
ein indisches Wachtschiff, der riesige Truppentransport »Euphrates«,
eine französische Corvette, die deutsche Glattdeckcorvette »Victoria«,
daneben viele arabische Segler, in der Luft Tausende von Möven. Wir
landen unter grossem Geschrei der Somalis, welche die Hauptbevölkerung
auszumachen scheinen, und fahren in einem netten, mit einem Zeltdache
versehenen Einspänner nach rechts zur Post, dann wieder zurück und weiter
zu den räthselhaften »Water-Tanks«, die, wahrscheinlich 600 a. D.
errichtet, von den Engländern theilweise hergestellt worden sind und jeden
auf der Halbinsel Aden fallenden Regentropfen auffangen sollen. Wer die
ursprünglichen Erbauer dieser riesigen Reservoire waren, ist unbekannt --
vielleicht die Sabäer? Vor den Tanks ist ein kleiner Garten, Victoriapark,
der mit unsäglicher Mühe und fortwährender Bewässerung grün erhalten
wird. Die Stadt Aden ist eine sehr grosse, reinliche arabische Stadt; ganz
im Osten liegt _Aden Camp_, die Residenz der Officiere, wo die Kasernen,
Kirche, Spital u. s. w. stehen. Der felsige Weg zum Hafen ist ganz an den
Bergwänden und durch dieselben hindurch ausgehauen, lange Tunnels bilden
einen sicheren Schutz gegen jeden Ueberfall, Züge von Kameelen aus
dem Innern, schlanke, gut gewachsene Araber in weissen Mänteln, nackte
Derwische, prächtige Somalis und Suahelis, Juden in langen Kaftanen, auch
indische Soldaten beleben die Strasse, die 5 Meilen bis Steamer Point
sich hinwindet. -- Biegeleben, Sapieha und ich kaufen in einem Parsiladen
schöne rothe Leibbinden (Kummerbands) und schlürfen dann im grossen,
kühlen Salon des Hôtel de l'Europe deliciösen arabischen Kaffee,
während Coudenhove die Somaliweiber näher untersuchen will. -- Die Hitze
ist hier wieder kolossal, 38° C. im Schatten, wie denn Aden der heisseste
Fleck der ganzen Erde sein soll, -- seit 2½ Jahren hat es nicht geregnet!
Um Mittag wandern wir zurück zum »Gun Wharf«, der indische Polizist
verschafft uns ein Boot, und wir werden wieder zum alten »Poseidon«
gerudert. Hier ist am Promenadedeck reges Leben: jüdische Händler mit
schlechten Straussfedern, indische Geldwechsler mit Rupien, mexicanischen
Dollars und Maria Theresia-Thalern; Suahelis mit hübschgefärbten
Graskörben, Araber aus Hadramaut mit merkwürdigen Fischen und Krabben
drängen sich heran, und kleine Somalijungen mit gelbgefärbten Haaren
springen für Silberstücke ins Wasser, die sie geschickt herausbringen,
-- für eine Rupie springen sie auf einer Seite hinein, tauchen unter
das Schiff und kommen auf der anderen Seite wieder herauf, -- andere
umschwärmen in schmalen Canoes den Dampfer, bereit, jeden Augenblick ein
weisses Geldstück aus der Tiefe herauszufischen, und alle füllen die Luft
mit fürchterlichem Lärm: »Have a dive, have a dive, ha-hi, ha-hi, have
a dive, à la mer, à la mer«, so geht es im Takt fort, am lautesten
ein etwa 10 Jahre alter Bub mit einem Beine, das andere hat ein Haifisch
gefressen, trotzdem schwimmt er frech wie alle anderen herum. Endlich sind
wir fertig, die »Natives« werden mit Strickenden zum Schiff hinausgejagt,
und wir gleiten um 2 Uhr hinaus in den Ocean; den ganzen Abend höre
ich es aber nachklingen: »have a dive, ha-hi«. -- Der kleine einbeinige
blondköpfige Schwarze war ein lieber Kerl.

[Illustration: CISTERNEN ADEN]


                                                               6. December.

Fuchs hat uns in Aden verlassen recht niedergeschlagen und traurig, nun
allein nach dem entsetzlichen Zanzibar zu müssen und vorher eine ganze
Woche im Hôtel de l'Europe zu Steamer Point auf den British India Dampfer
warten zu sollen, dazu hat er die ganze Zeit der hübschen Rose Mackenzie
auf Leben und Tod den Hof gemacht und das Rothe Meer hindurch gebalzt wie
ein Auerhahn. Schade um ihn, er ist ein netter Mensch, der den Orient von
Grund kennt. Als er bei Maglaj ins Feuer ritt, rief der General Szapáry:
»Der Fuchs muss überall dabei sein, bei jeder Jagd, bei jedem Rennen
-- aber wenn die Kugeln pfeifen, da ist er auch da!« -- Mit seinem
Momentapparat hat er uns alle photographirt -- gruppenweise und einzeln, --
hoffentlich ist es gelungen!

Die Hitze ist weniger drückend als im Erythräischen Meere, aber noch
immer arg genug, -- die angenehmste Zeit ist mein Morgenplausch mit dem
Commandanten, da er mir Erlebnisse aus Ostasien und Indien zum Besten
gibt, -- wir bewundern dann stets den Kammerdiener Harrison, der mit
der Pünktlichkeit der Schiffsuhr um 7 Uhr auf Deck mit den zwei Hunden
erscheint und bis 8 Uhr mit denselben herumläuft -- ob schön ob
schlecht, Schlag 7, d. h. 6 Bells, erscheint er, adrett und rasirt, wie
aus der Schachtel gezogen -- 8 Bells haben noch nicht ausgeklungen, so
verschwindet er wieder, und Bompa, eine schöne englische Setterbitch, und
Neptun folgen ihm nach. -- Es wird viel gelesen, Biegeleben ist mit der
»Reise S. M. Corvette Frundsberg« beschäftigt, ich lese Mantegazza's
»India«, Häckel's »Ceylon«, Sir John Strachey's »India«, ein famoses
Werk, Johnson's »Oriental Religions«, Schlagintweit's »Indien«, --
Sapieha studirt Hübner's »A travers l'Empire Britannique« und Coudenhove
lernt mit einem in der zweiten Classe befindlichen Hinduarzte, der soeben
in Edinburgh promovirt hat, Hindostani.


                                                               7. December.

Das Meer ist wie ein Teich, »not a ripple«, manchmal nur durch fliegende
Fische oder durch einen Hai gestört, zuweilen ist eine Schule Delphine zu
sehen, auch Black Whales, die ich zuletzt im August an der Küste von Nova
Scotia beobachtet. Manche Stunde verbringe ich mit dem Gesandten in der
»Steerage«, wo eine ethnologische Sammlung ersten Ranges ausgestellt ist:
vor allen fünf Somalis, aus Ebenholz geschnitzte Herculesse, prachtvolle
Kerle; zwei Familien aus Hadramaut, der Pater familias hat längere Zeit
in Java gelebt und spricht mit Pertile malayisch; ein Jerusalemitanischer
Jude, der nur arabisch versteht und uns mit dem wohlbekannten »Marhaba«
empfängt, -- einige Hindus, die von Aden nach Bombay zurückkehren,
schliesslich eine böhmische Musikbande aus Karlsbad, einige der Mädchen
sind hübsch, es ist ein Jammer, die armen Leute immer im Freien, ohne Zelt
der Sonne ausgesetzt zu wissen; eine der Musikantinnen hat heftiges Fieber,
das unser Schiffsarzt, ein alter Südtiroler Dorfbader, der nie aus seinem
Canton herausgekommen, kaum heilen dürfte. -- Die II. Classe besteht aus
dem erwähnten Hindudoctor, aus Harrison und fünf weiteren Missionären,
welche sich durch besonderen Bekehrungseifer hervorthun; sie trachten
nicht nur die Somalis, die gute Mohammedaner sind, zu convertiren, sondern
versuchen auch die dalmatinische Schiffsmannschaft auf bessere Wege zu
bringen; Mersa ist wüthend, da sie seinen Matrosen das Arbeiten am Sonntag
als Sünde vorhalten.

Von Cap Guardafui und Sokotra war leider nichts zu sehen, da unser Cours zu
nördlich ist, dafür erblickten wir die hadramautische Küste von Makalla,
eine jetzt wohl eben so wenig bekannte Gegend wie zu Zeiten Wrede's.


                                                               8. December.

Noch immer 34° C. in der Cabine, also furchtbar! In Bombay soll es aber
viel wärmer sein, dazu Tausende von Mosquitos! Die Aussicht ist wahrhaft
rührend! Fast alle Männer schlafen auf Deck, sogar Biegeleben habe
ich Nachts im Spielsalon entdeckt. -- Mrs. Mackenzie hat sich vom
Schiffszimmermann einen sehr praktischen Windfang machen lassen, der an
ihrem Fenster angebracht ist.


                                                       9. und 10. December.

Gestern gaben die Deutschen ein grosses Concert und Ball, wobei unsere
Karlsbader zu Ehren kamen. -- Heute Abend arrangirte ich im Auftrage der
Oesterreicher und Engländer eine Wiederholung des Festes und brachte bei
der herrschenden Brathitze einen Cotillon zusammen, der Alle athemlos
und todt aufs Deck hinsinken liess; -- durch Champagnercup und Eis
einigermassen erholt, raubte uns ein bis Mitternacht dauernder »Sir Roger
de Coverley« die letzten Kräfte. -- Biegeleben und der wackere Commandant
rasten wie Studenten.


                                                              11. December.

Heute Nacht sollen wir in Bombay einlaufen, -- es ist schon höchste
Zeit, da meine gesammte Wäsche erschöpft ist und ich nothwendig
einer Neuausrüstung bedarf. -- Wir erscheinen auch bei Tisch in den
abenteuerlichsten Aufzügen, z. B. Lackschuhe, weisse (?) Flanellhosen,
Seidenhemd, schwarzes Smokingjacket, Atlascravatte, u. s. w. -- Die Fahrt
war im Ganzen äusserst angenehm, die vollkommene Ruhe, das prachtvolle
Wetter, die nette Gesellschaft, die zuvorkommenden Officiere, dies Alles
wurde nur durch die grosse Hitze beeinträchtigt, die mich so wie die
meisten Mitreisenden stark hergenommen hat. --


                                                              12. December.

[Illustration]

#Bombay.# -- Der »Poseidon« hat vor dem Apollo Bunder Anker geworfen, von
Passagieren und Officieren wird herzlicher Abschied genommen, auch von dem
eben erscheinenden Oberst Mackenzie (Bruder des Leiters der East African
Co.); -- ein dicker Parsee, dem ich ein Trinkgeld geben will, der aber,
wie ich höre, der Besitzer von 4 Lacs (400.000 Rupien) sein soll,
bringt unser Gepäck in Ordnung, und endlich um 7 Uhr dampfen Biegeleben,
Sapieha, Coudenhove und ich in der Barkasse der Lloyd-Agentie ans Land
und sind bald darauf in dem riesigen, aber im Umbau begriffenen Watson's
Esplanade Hôtel einquartiert. Nun beginnt ein harter Tag. Sapieha und ich
stürzen uns sofort in die verschiedensten Läden; es ist keine Zeit zu
verlieren, da wir in drei Tagen mit der »Thisbe« weiter fahren sollen;
also zuerst zu Asquith & Lord um Solar Topees, grosse Sonnenhüte mit
blauen golddurchwirkten Puggarees, um seidene Hemden und Cravatten, zu
Treacher & Co. im Rampart Row um Patronen, zu Badham Pile um weisse
Leinenschuhe, zum Hinduschneider Lacka in Medow Street um drapfarbige
Kháki-Anzüge und Pujamees, zum Zahnarzt Walton und zum Haarschneider
u. s. w. Im öst.-ung. Generalconsulat treffen wir den charmanten
Stockinger und dessen Viceconsul Prumler, sowie zwei tagsvorher angekommene
Landsleute, Grafen Géza Széchényi und Grafen Ernst Hoyos, beide von
ihrer amerikanischen Reise aus mir wohlbekannt, -- sie kommen zur Tigerjagd
und sind mit über 70 Empfehlungsbriefen ausgerüstet, darunter vom
deutschen Kaiser, der Königin Victoria u. s. w. Nach dem Tiffin fahre
ich mit Biegeleben nach dem wundervoll gelegenen Malabar Point, um
beim Gouverneur Lord Reay Karten abzugeben, und dann zum monumentalen
Victoria-Terminus, wohl dem schönsten Bahnhofe der Welt, eher einer
gothischen Kathedrale gleich, um die Ankunft des aus Indien scheidenden
Lord Dufferin mitzumachen. Tausende von Zuschauern, alle Farben in
Costümen und Haut, weisse, schwarze, gelbe, braune, röthliche Gesichter,
Parsees mit ihren schwarzen Schornsteinhüten, Guzeratees, Bengalees in
weissen enganliegenden Mousselinkleidern, Punjabees in Blau und Gold,
Afridis in Braun, kurz der Regenbogen in allen Schattirungen, wie
Mantegazza sagt: »eine Orgie von Menschenfleisch«. -- Vicekönig und
Gouverneur rollen in sechsspännigen Wagen vorbei, von prächtigen roth und
goldenen Lanzenreitern umgeben, dahinter Punjabees in Roth, Nachkommen
der Sikhs, und Ghoorkas zu Fuss in braunen Uniformen und riesigen Turbans,
gedrungene kräftige Gestalten von ausgeprägt mongolischem Typus. -- Der
erste Eindruck Indiens ist überwältigend, viel mehr so als Egypten, da
hier die tropische Vegetation beiträgt, die riesigen Banianen, ~Ficus
religiosa~, die Cocospalmen, die Toddypalmen, die Arecapalmen, die
prachtvollen rothen Blumen, grüne Papageien, welche die Rolle der
Spatzen zu übernehmen scheinen, die Flederfüchse, die von den Aesten
herabhängen. -- Abends Diner im Royal Yachtclub mit Biegeleben, Hoyos und
Széchényi und dann mit ersterem zum Theater, wo eine Amateurtruppe zu
wohlthätigem Zwecke die »School for Scandal« aufführt. Vicekönig und
Marchioness of Dufferin, Maharajas mit Diamanten und anderen Edelsteinen
besäet, Reays, enfin »tout Bombay«. -- Um 12 Uhr Rückkehr zu Watsons,
-- ein schöner Arbeitstag! Noch viele solche und ich gleite ins »kühle
Grab«, wohl der einzige Ort, der hier kühl ist.


                                                              13. December.

[Illustration: Trimurti -- Elephanta]

Um 11 Uhr versammeln wir uns am Apollo Bunder und fahren in der
Lloydbarkasse nach Elefanta, einer kleinen, nordöstlich von Bombay
gelegenen Insel mit merkwürdigen Höhlenbildwerken. -- Biegeleben,
Sapieha, die Possmann's, Vivian's, Exner, Walther und noch einige unserer
reichsdeutschen Mitpassagiere landen unter Anführung des »Secondo« bei
sengender Gluthitze gegen 1 Uhr am kleinen Eilande, wobei von Stein zu
Stein eines langen Piers gesprungen werden muss, dann grosse Kletterei! In
den Tropen ist die Rolle eines Bergsteigers entschieden ungemüthlich,
und besonders faule Leute, darunter ich, lassen sich in von nackten Buben
getragenen »Dandys« den Hügel hinaufführen. Oben Besichtigung und
Bewunderung der riesigen Reliefs (vide aller über Indien je erschienenen
Reisebeschreibungen). -- Tiffin im Schatten eines gigantischen Banianbaumes
und dann, ohne die kleinste Cobra gesehen zu haben, Rückfahrt zum Apollo
Bunder. Abends ½8 Uhr Diner bei Stockingers auf Malabar Ridge in einem
schönen Bungalow mit prachtvoller Aussicht auf die Stadt. Mm. S. ist eine
charmante, sehr hübsche Engländerin, die mit einer Gesellschafterin uns
sowie Prumler und Pertile aufs Liebenswürdigste die Honneurs machte.
Die Rückfahrt um die Back-Bay, wohl 5 Meilen bei kühler, wirklich
balsamischer Luft unter dem tropischen Sternenhimmel war ein Genuss!


                                                              14. December.

[Illustration: TURM DES SCHWEIGENS]

Besichtigung der hauptsächlichsten »Löwen«, erstes Frühstück bei
Stockinger und dann unter seiner Leitung zum heiligen Bramanendorfe
Valkeshwar mit seinem berühmten Teich, zu den »Thürmen des Schweigens«,
der Begräbnissstätte der Parsees, zum Hindu-Verbrennungsort auf Malabar
Road, -- nachmittags zum Victoriapark und dem interessanten Museum. Vom
Yachtclub aus wohnen der Gesandte und ich der Abreise des Marquess of
Dufferin bei; am Apollo Bunder ist ein rothes, mit Gold verziertes Zelt
errichtet, alle Notabilitäten, Natives in grosser Gala und Civilbeamten
und Militärs in Uniform, sind versammelt -- Reden und Kanonensalute,
auch seitens eines im Hafen liegenden russischen Kriegsschiffes. Abends
Expedition mit Coudenhove und Sapieha zu den »Hind-Bibis« in Byculla; --
einige der kleinen Hindumädchen sind hübsch und wie aus Bronze
gegossen, besonders eine Namens Jumna, welche sofort das Herz des leicht
entflammbaren Coudenhove gewann; so ziehen wir von Haus zu Haus, suchen
vergebens eine »Nautch« (Bajaderentanz) zu arrangieren und hören blos
ohrenzerreissende Musik. -- Die »Thisbe« ist beschädigt, ihr Schaft soll
gebrochen sein, wir reisen daher erst Dienstag den 18. mit unserem alten
Schiffe »Poseidon« weiter.

Mit Sapieha zu dem Victoria Market, wo die merkwürdigsten Fische, Pflanzen
und Früchte feilgeboten werden. Uns sind so ziemlich alle unbekannt, --
dann grosse Bummelei in den Bazars, im sogenannten Black Town. Bei
Vuccino lassen Biegeleben, Sapieha und ich uns photographiren, -- bei
der herrschenden Wintertemperatur eine Höllenarbeit, -- der Compagnon
Vuccino's hat Sapieha schon in Krakau photographirt; merkwürdiges
Zusammentreffen! Nachmittags mit dem Chef nach Byculla zum Race-Course,
wo Stockingers in einem sehr feschen Four-in-hand ankommen. -- Die Rennen
selbst sind schwach, aber das Publicum, besonders das ganz abgesonderte
einheimische Element, ist amusant; bei den Rennen, an welchen Natives
gehörige Pferde theilnehmen, sind keine englischen Pferde zu sehen. Abends
wieder im Yachtclub, der sehr hübsch eingerichtet, grosse kühle Halle
und angenehme Veranda mit Blick auf den Hafen hat. -- Das Hôtel ist zwar
billig, aber schlecht, die Bedienung unter aller Kritik, man soll schon in
Indien immer seinen privaten »Servant« haben, der auch bei Tisch bedienen
muss.

[Illustration: NAUTSCH GIRL]


                                                              16. December.

Tiffin bei Stockinger auf Malabar Ridge, -- die Fahrt dorthin zur
Mittagszeit, unter der Mittagssonne, wobei wir statt in den geschlossenen
Gharies in meinem grossen offenen Miethslandauer sitzen, dürfte wohl an
Hitze absolut nichts zu wünschen übrig lassen. -- Nach dem Frühstück,
an welchem auch Széchényi und Hoyos theilnehmen, erscheinen auf der
Veranda viele Händler mit Waffen, Stickereien, Elfenbeinminiaturen aus
Delhi, Silberschmuck u. s. w., wofür horrende Preise verlangt werden.
Im Auftrage des Gesandten stelle ich der gleichfalls hier anwesenden Frau
Marie von Amerling ein Vorschreiben für die Consulate in China und Japan
aus. -- Abends bei Watsons macht der Gesandte mir Vorwürfe, dass wir bei
dem doch so langen Aufenthalte von der Umgebung Bombays ausser Elefanta
nichts gesehen; ich proponire sofort einen Ausflug nach den Carli Caves,
wir werfen schnell den Frack ab, ziehen leinene Anzüge, Reitstiefeln etc.
an, und um 11 Uhr nachts rollen Biegeleben, Sapieha und ich den »Ghats«,
dem hohen Küstengebirge zu. -- Vorher Abschied von Coudenhove, der morgen
nach Mysore, und von Exner und Walther, die nach Jeypore reisen.

[Illustration: CARLI CAVE]


                                                              17. December.

In unserem bequemen Coupé konnten wir bis ½5 Uhr morgens die 78 Meilen
ruhig verschlafen, d. h. die Anderen konnten es, ich dagegen musste
fortwährend auslugen, um die Station _Khamballa_ nicht zu übersehen. Dort
angelangt, werfen wir schnell unser spärliches Gepäck einigen Coolies zu
und marschieren in der finsteren Nacht zu dem eine Meile entfernten Dack
Bungalow, -- prachtvolle kühle, würzige Gebirgsluft, wie wir schon lange
keine eingeathmet. -- Das Bungalow ist offen, aber leer, in einem Zimmer
brennt eine Lampe, wir dringen hinein, legen uns auf die zwei Betten und
einen Lehnstuhl und setzen schleunigst den unterbrochenen Schlaf fort.
-- Um 7 Uhr weckt uns der portugiesische _Khitmatgar_, bestellt Pferde,
servirt uns ein copioses Frühstück, und um 8 Uhr traben wir schon lustig
auf netten kleinen Ponnies den _Carli Caves_ zu -- 7 Meilen -- d. h.
5 Meilen auf der Heerstrasse, dann noch zwei über Felder und dann
etwa ½ Stunde Fusskletterei. Der grossartige in den Felsen gehauene
Jain-Tempel erinnert lebhaft an eine Kirche, die Schnitzereien sind superb,
das daneben ausgehauene Kloster höchst merkwürdig. -- Unter Bakschisch-
und Salaam- und Sah'b-Rufen der zahllosen Bettelkinder treten wir den
Rückweg an und gelangen um 1 Uhr heiss und staubig wieder in Khamballa
an, wo ein famoses Tiffin unser harrt. An der Bahn treffen wir einige
Tiroler Jesuiten, darunter einen früheren Lehrer Biegeleben's, jetzt
Rector der katholischen Universität in Bombay, -- und dampfen um 2 Uhr
wieder ins Tiefland hinab. -- Die Bahn ist herrlich, die Berge prachtvoll,
die Aussicht auf die in Sonnengluth liegende Ebene und das glitzernde Meer
im Hintergrunde wundervoll. -- Um ¾7 Uhr nachmittags rollen wir in den
Victoria-Terminus ein, und sofort stürzen wir ins Hôtel, denn um 8 Uhr
ist Diner bei Lord Reay, also verdammt wenig Zeit zu verlieren. -- Die
Einladerei war komisch: Samstag war Sapieha, Sonntag war Biegeleben, Montag
war ich (und zwar per Telephon) zu demselben Festessen eingeladen worden!
In grösster Eile wird gewaschen, rasirt, angezogen, und um ½8 Uhr fahren
wir die schon wohlbekannte Strasse um die Back Bay nach Malabar Point
-- grosser Park, riesiges einstöckiges Bungalow, an der Treppe roth und
goldene Lanzenträger mit blauen Turbans; oben Empfang durch verschiedene
Aide-de-Camps mit roth ausgeschlagenen Fräcken. Vorstellung bei Lord und
Lady R., grosse Versammlung, Széchényi, Hoyos, ein russischer Admiral
mit seinen Officieren und viele Andere; solennes Diner mit Tafelmusik
und hinter den Stühlen stehenden, roth und goldene Fächer wedelnden
Schwarzen, -- alle Diener in Roth und Gold mit weiss und goldenen Turbans,
aber ohne Fussbekleidung! Toast Lord Reays auf unseren Kaiser, Volkshymne,
kurzer Spruch Biegeleben's auf die Gesundheit der »Queen Empress«, und
die Damen räumen endlich das Feld und lassen uns mit Cigarren, Kaffee
und etwa 40° C. zurück! Von der grossen, das ganze Haus abschliessenden
Veranda entzückender Blick auf die Tausende von Lichtern der Stadt. --
Gegen 11 Uhr brechen wir auf, d. h. wir wollen es thun, aber dafür
bricht an unserem Wagen die Deichsel, und wir müssen eine halbe Stunde
auf die Reparatur warten, indessen uns der erste Aide-de-Camp Captain Bruce
Hamilton sehr nett die Honneurs macht und uns mit Wisky pegs überschütten
möchte. Der Chef und Sapieha gehen noch zu einem im Yachtclub
stattfindenden Ball, ich aber suche erschöpft das wohlverdiente Bett auf.


                                                              18. December.

Vormittags Begleichung aller Rechnungen, Abschied vom Generalconsulate
und von Vuccino, auf der Dampfbarkasse zum alten »Poseidon«, wo die
Mannschaft in weisser Gala aufgestellt und die Officiere uns an der Treppe
empfangen, -- in dem Augenblicke, als Biegeleben das Deck betritt, wird am
Hauptmast die öst.-ung. Flagge gehisst, Viceconsul Prumler und Lloydagent
v. Hofer winken aus ihrem Boote Grüsse zu, und um 6 Uhr werden wir
endlich flott und nehmen den Cours direct nach Süden.

[Illustration: BOMBAY arab. TAU]


                                                              19. December.

Wieder auf unserem alten Schiffe zu sein, ohne Zwang, ohne Etiquette,
ohne den in den Tropen unerträglichen Frack, wieder die gemüthlichen
Morgenplaudereien mit dem guten Mersa und das stundenlange Nichtsthun
auf Deck ist ein Genuss nach den gehetzten Tagen unseres Aufenthaltes
in Bombay, der correcten Stadt, wo sich jeder Engländer nachmittags von
seinem Diener den Cylinder oder braunen steifen Hut nachtragen lässt, um
ihn Schlag 5 Uhr statt des Solar Topee aufzusetzen, wenn die Sonne auch
noch so heiss brennt, -- nach 5 Uhr darf von Jedem qui se respecte kein
»Pithhat« getragen werden! Die zahlreichen Passagiere des »Poseidon«
sind sehr zusammengeschrumpft, es bleiben nur die Gesandtschaft, Freund
Pertile, ein Reichsdeutscher ohne Vorderzähne, der, von Buschiri-ben-Salim
und seinen Arabern aus den Pflanzungen der deutschen ostafrikanischen
Gesellschaft bei Pandani vertrieben, versuchen will, in Sumatra oder Borneo
Kaffee zu bauen; ferner ein Franzose aus Kaschmir, der von Hirschjagden
im tiefen Schnee erzählt und dadurch unseren Neid erregt, und ein junger
Engländer, der in Ceylon Theepflanzungen besitzt. Wir tragen mit Wonne
unsere neuen Khakikleider, d. h. drapleinene Hosen und bis zum Halse
zugeknöpfte Jacken, dann noch Strümpfe und weisse Leinenschuhe -- sonst
gar nichts! Temperatur 32° C. im Schatten, wie wird das wohl im Sommer
sein? Coudenhove dürfte, wie man mir sagt, in Mysore wenig Glück mit
Tigern haben: es ist für die Bestien jetzt viel zu kalt!

Abends erzählt mir Pertile als Neuigkeit seinen Streit mit Brand!


                                                      20. und 21. December.

[Illustration: SINGHALESIN]

Der »Poseidon« fährt die Küste von Malabar entlang, -- der Strand
ist theils dunkelgelb, theils dunkelroth, dahinter dichte
Cocospalmen-Waldungen, noch weiter die westlichen Ghats. Gestern passirten
wir Mangalore und heute Trivandrum, die Residenz des Maharajah von
Travancore; ein grosses weisses Gebäude mit Kuppeln hebt sich von der
rothen Farbe des Sandes deutlich ab, wohl das Palais? Wir sind stets
regungslos in horizontaler Lage, -- der Franzose hat mir eine Anzahl
Nummern des »Gil Blas« geliehen, und ich entdecke darin reizende Skizzen
Pierre Loti's über Japan. -- Abends sehen wir weit nach links Cap Comorin,
den südlichsten Punkt Indiens, morgen sind wir in Ceylon.


                                                              22. December.

[Illustration: TAMILIN Ceylon]

#Colombo.# -- Nach ausgiebigem Frühstück fahren wir im Gig des
Commandanten mit vier weissgekleideten Matrosen unter dem Befehle des
»Secondo« gegen 9 Uhr ans Land: rechts der riesige neue Wellenbrecher,
der Colombo erst zu einem prakticabeln Hafen gemacht, und über den
der Gischt der kolossalen Wellen fortwährend spritzt; neben uns eine
französische Corvette, ein anderer Lloyddampfer (die »Medea« aus
Calcutta); eine grosse amerikanische Yacht, viele kleine Segler und für
uns von besonderem Interesse hunderte von »Outriggers«, specifisch
ceylonischen Booten mit parallel mittelst zwei Querstangen befestigten
Balancirhölzern. -- Am Molo wimmelt es von fremdartigen Menschen,
wieder eine ganze Musterkarte, sehr verschieden von Bombay: vor allen die
eigentlichen Singhalesen, zarte, gutgeformte braune Menschen, das lange
Haar mit breiten Kämmen zusammengehalten, mit lichtblauen Seidenkleidern
und vielem Silberschmuck; die dunkleren, kräftigeren Tamils, halb oder
meistens ganz nackt; die schwarzen »Moormen«, Nachkommen von arabischen
Emigranten, Abkömmlinge der Holländer und besonders der Portugiesen:
diese letzteren scheinen den ganzen Kleinhandel an sich gerissen zu haben,
denn die Aufschriften an den Läden weisen lauter de Silva's, Ribeira's,
Pereira's, de Soutzo's auf, während die Träger dieser stolzen Namen
sich äusserlich durch nichts von den Singhalesen unterscheiden, zum
Unterschiede von den portugiesischen Eurasiern aus Goa, welche bei
pechschwarzer Farbe den europäischen Typus behalten haben. -- In einem mit
Seitensitzen und einem Zeltdache versehenen Einspänner traben wir davon,
während eine Art singhalesischer Comprador, ein quasi Cicerone mit
sechs Fingern an der Hand und einem schönen Haarkamm aus Silber, zu uns
hinaufspringt und nicht mehr abzuschaffen ist. Vom Hafen zur Post, von
da zum Telegraphenamte, weiter zum öst.-ung. Consulate, das nach langem
Suchen in dem englischen Geschäftshaus Aitken entdeckt wird, wo alle
möglichen Aufschriften, nur die eines k. und k. Consulates nicht
angebracht ist und wo der frühen Morgenstunde (10½ Uhr) wegen noch kein
Mensch anwesend ist (!), alle Strassen von üppigen Bäumen beschattet,
ja überwölbt, so dass die Häuser oft unsichtbar sind, ein Gewühl
von Wagen, »Bullock Carts«, zweirädrigen Ochsenkarren, Elefanten,
Jinrickshaws, dieser japanischen seit kurzem hier eingeführten Erfindung,
von den Yankees »Pullman Car« getauft! Die Luft ist nass, Alles tropft
von Feuchtigkeit, schwarze Wolken bedecken den Himmel, dabei eine angenehme
Temperatur von beiläufig 36° C.! Wir trocknen die schwitzenden Stirnen
und fahren einen prachtvollen Weg, den »Galle Face Road«, drei Meilen zu
den »Cinnamon Gardens«, den alten holländischen Zimmtplantagen, theils
durch Banianenbäume, theils durch einen herrlichen Cocospalmenwald
hindurch. -- Die Fahrt durch diese tropischen Wälder, die wundervollen
Blumen in hundert Farben um uns her, dazu der meisterhaft gehaltene weiche
dunkelrothe Weg, -- es ist berauschend. Im Museum sind recht interessante
Sammlungen, viele ethnographische Gegenstände, ein schöner Marmorlöwe
und viele andere Sculpturen aus den verlassenen Städten im Norden der
Insel, vielerlei unbekannte prachtvoll gefärbte Vögel und Schmetterlinge,
ausgestopfte Elefanten, Löwen und kleine zierliche »Maushirsche«. --
Doch es drängt die Zeit, wir stürzen noch in einen Curios-Laden, kaufen
dort einem würdigen de Silva verschiedene Ebenholzelefanten, ebensolche
aus Elfenbein, sowie alte Waffen ab und erreichen knapp den um 2 Uhr nach
Kandy abgehenden Zug. Am Bahnhof übergibt Harrison seinem Herrn noch
den guten Neptun, und wenige Minuten darauf rollen wir schon weg. Langsam
verschwindet Colombo mit seinen 100.000 Einwohnern, wir fahren durch dichte
Cocoswälder, jetzt durch niedrigen Jungle immer steigend, an »Paddy
fields« Risièren, bald an Theepflanzungen vorüber, der Weg wird immer
grossartiger, -- da geht endlich der lang verhaltene Regen an (in Ceylon
regnet es alle Tage von 3-7 Uhr), es schüttet, wie es nur in den Tropen
schütten kann, in Schäffen. -- Da die Aussicht verdorben, trösten wir
uns im Restaurantwaggon, wo ein guter Tiffin und besonders eine riesige
Cocosnuss uns laben und stärken. Bei der mitten in den Bergen gelegenen
Station Ambepussa erblicken wir einige bildhübsche Singhalesinen, --
himmelblau seidene Jacken, enganliegende hosenartige Kleider aus weisser
Seide, grosse silberne Arm- und Fussringe und ein breiter Gürtel aus
rosa Crèpe! Um ½7 Uhr erreichen wir in strömendem Regen die alte
Königsstadt _Kandy_ und erhalten im Queens Hôtel nach vielem Schimpfen
meinerseits zwei annehmbare Zimmer, -- eine in der erwähnten Yacht
angekommene amerikanische Cookgesellschaft minderer Qualität hat eben
Alles überschwemmt.

[Illustration: COLOMBO]


                                                              23. December.

[Illustration: ADAMS PIC]

Das war eine nette Nacht! Durch die natürlich offenen Fenster
(Glasscheiben gibt es in ganz Ostasien nicht) tropft der Regen fortwährend
ins Zimmer, wo Sapieha und ich mit Mosquitos, mit Ameisen, mit der Hitze
und der Feuchtigkeit Verzweiflungskämpfe führen! Auch der Gesandte
scheint kaum besser geruht zu haben, denn er bezeichnet seinen grossen nach
vorne gelegenen Salon als einen »Zoologischen Garten«, voll neuer ihm
unbekannter Thiere, darunter auch die berühmten »Flederfüchse«. -- Die
Anderen gehen in die Messe, dann wir Alle zum Buddha-Tempel, der erste, dem
wir begegnen, wo uns die gelbgekleideten Bonzen in die Bibliothek und in
die eigentliche Daghoba führen, uns mit Jasminblüthen bekränzen und
einen vom früheren englischen Gouverneur gespendeten goldenen Teller mit
langer Pahli-Weihinschrift, leider aber nicht den bekannten Zahn zeigen. --
Letzterer, die heiligste Reliquie Buddha's, ist übrigens falsch. -- Dafür
ist die Aussicht vom Tempel auf den »Kandysee«, der wie ein glitzernder
Brillant in der Mitte der Stadt liegt, sowie auf die rings umliegenden
Höhen, den sogenannten Lady Hortons Walk, bezaubernd. -- Noch einen Blick
auf den aus Holz geschnitzten Festsaal der alten Könige, und wir fahren
nach _Peradenia_, dem grossartigsten botanischen Garten der Welt. Eine
breite Chaussée, zu beiden Seiten eine Reihe riesiger kerzengerader
Gummibäume, ~Ficus elastica~, dazwischen wilde Bananen, an zahllosen
Häusern vorbei, die in Cocosnusspalmen, Brotfrucht- und Kaffeebäumen fast
verschwinden, davor nackte Singhalesen, Kinder, Tamils, ganze Schaaren
von Hunden, welche den hinter unserem Wagen galoppirenden Neptun
kläffend anfallen und ihm fast den Garaus machen; -- 4 Meilen tropischer
Schönheiten bis zum Eingang, trotz des Regens wohl der herrlichste Blick
auf unserer Reise: Dattelpalmen, Cocospalmen, Taliputpalmen, Arecapalmen,
Toddypalmen, Palmettopalmen, Fächerpalmen, Gemüsepalmen (cabbagepalms),
»Fernpalms«, dann Brotfrucht-, Gummi-, Cacao-, Jackfrucht-,
Nutmegbäume! Der berühmte Coco-de-Mer der Seychellen, die riesenhaftesten
Guttaperchabäume, zahllose Ipomäas, Bignonien, Orchideen, Banhinien
u. s. w. Es ist erdrückend! Zu Mittag sind wir wieder in Kandy, und
nach dem Tiffin und einigen hastigen Einkäufen fahren wir den grossartigen
Gebirgsweg nach Colombo zurück. Im Restaurationswagen sind zwei nette
Engländer, einer der Bruder des im Sudan gefallenen Generals Earl, -- bei
einer Biegung der Bahn und gleichzeitiger Lichtung der Wolken zeigen mir
dieselben den einen Augenblick sichtbaren spitzen Kegel des _Adams
Peak_; ich eile sofort zu meinen Begleitern, um ihnen den heiligen Berg
vorzuführen, ein seltenes Glück, da Capitän Mersa ihn bei allen seinen
Fahrten nur dreimal zu Gesicht bekam. -- Jetzt erscheinen wieder die
Theeplantagen, Reisfelder, Cocosnusswälder, Jungle und unübersehbare
Sümpfe, und um 5 Uhr empfängt uns Harrison mit Bompa am Colombaner
Bahnhof. Noch einen Sprung zu de Silva in High-Street, noch einiges
Feilschen und Handeln um Curios und Photographien, und dann führt uns
des Captains Gig mit den schmucken Dalmatinern an Bord. -- Der Gerent des
Honorarconsulates Patterson und der Commandant der neben uns verankerten
»Medea«, dem ich Grüsse für seinen Schiffsarzt Dr. Merk auftrage,
sowie der gefällige Lloydagent G. A. Marinich verabschieden sich noch in
aller Eile, und um 8 Uhr dampfen wir schon hinaus in volle See.

[Illustration: BUDDHA TEMPEL KANDY]


                                                              24. December.

Es regnet in Strömen, es giesst, es schüttet, die dumpfe, heisse, nasse
Luft ist unerträglich. Gegen 9 Uhr Abends entdecke ich Biegeleben mit
einem sehr tragischen Gesicht und Pertile neben ihm im höchsten Affect
perorirend in einer Ecke des Rauchzimmers, -- er erzählt jetzt ihm die
Affaire mit Brandt!


                                               25. December, Christmas day.

[Illustration: SILBERSCHALE]

Weihnachtstag! Mitten im indischen Ocean, es regnet wacker fort, dafür
bläst es aber fest, und der alte »Poseidon« fängt an heftig zu
stampfen, die Fastenspeisen -- in Oel schwimmend -- haben auch ihre Wirkung
nicht verfehlt, und wir Alle ohne Ausnahme, vom Commandanten bis zum
letzten Matrosen erfreuen uns der schönsten Dysenterie! Ich wackle
missmuthig und etwas trübsinnig in meine Cabine und finde dort nebst einer
Christmas Card eine prächtige getriebene silberne Schale, altbirmanische
Arbeit aus dem Schatze des Königs Thebaw, als Weihnachtsgeschenk des
Gesandten; der Eindruck ist kolossal, -- alle Wehmuthsgedanken verschwinden
wie mit einem Zauberschlage (leider nicht die Dysenterie), und wir stürzen
zu Biegeleben, um ihm gerührt und dankbar die Hand zu schütteln; denn
auch Sapieha hat eine Kashméri Coupe erhalten, blaue und grüne Emaille
auf Silber, und Mersa ist gleichfalls betheilt!


                                                              26. December.

Alles im Gleichen: die Dysenterie ist noch unerbittlich, ebenso der Regen,
ebenso die feuchte Hitze. Das Schlafen bei Nacht hat seine Schwierigkeiten:
in der Cabine ist's zu warm, auf Deck zu nass, -- ich lege meine Matratze
in eine Ecke des Claviersalons und trachte dort in Gesellschaft beider
Collegen die Misèren zu vergessen. -- Heute sollen wir S. M. Corvette
»Fasana« mit dem Erzherzog Leopold an Bord gekreuzt haben, ich selbst
konnte bei diesem Regen nichts sehen. -- Neptun hat meine ihm am Wege nach
Peradenia erwiesene Wohlthat nicht vergessen: ich rettete ihn dort von den
singhalesischen Kötern, deren er sich, vom Laufen ganz erschöpft, nicht
mehr erwehren konnte, indem ich ihn auf unseren Wagen hinaufhob und seine
Gegner vertrieb. -- Seitdem kennt er mich und leckt mir dankbar die Hände.
-- Die Hündin Bompa ist von der Hitze sehr angegriffen und frisst nicht
mehr, hoffentlich übertaucht sie es. Ich lese Bock's »Land des weissen
Elefanten«, um doch einige Vorkenntnisse für Siam zu erwerben, lerne aber
verteufelt wenig daraus.


                                                              27. December.

[Illustration: BRODFRUCHT]

Das Wetter ist schon grauslich; was man anrührt, klebt und pickt, in den
Cabinen ist es schier unerträglich, auf Deck tropft es überall durch,
dazu die unerhörte Schwüle; die Luft ist zum Ersticken -- der Teufel hole
die Tropen!

Biegeleben spricht von einer Spritzfahrt nach Java, wenigstens bis Batavia,
die wir von Singapore aus unternehmen sollen. Wenn es nur dazu kommt! Heute
fahren wir gegen Mitternacht an der Nordspitze von Sumatra vorbei, nur
wenige Meilen von Atchin, das wie gewöhnlich in hellem Aufruhr gegen die
Holländer sich befindet. -- Ein Jammer, dass wir davon nichts sehen,
da Mersa von der prachtvollen Vegetation und den Farben dieser letzteren
schwärmt; der »Poseidon« kommt halt nicht von der Stelle, die in Aden
eingenommene Kohle ist sehr schlecht und die Maschine ist verletzt, --
wo, ist hier nicht herauszufinden. Wir machen kaum 9½ Knoten mit vollem
Dampfe! Und wir sind noch alle krank!


                                                              28. December.

Noch immer krank! Doch dürften einige energische Dosen Ricinusöl bald
helfen, besonders da die mehrere Tage hindurch verschwundene Sonne wieder
sichtbar wird. -- Abends ist der ganze Horizont in Flammen: hunderte von
Blitzen zucken fort und fort auf, besonders in der Richtung nach Sumatra.
Die Luft ist von Elektricität übersättigt; manchmal scheinen förmliche
Vulcane aufzuschiessen -- ein grandioses Schauspiel. -- Um 1 Uhr weckt
mich Mersa: die Mastspitzen, alle Raaen, überhaupt alle Vorsprünge
des alten »Poseidon« stehen in Flammen! Ueberall brennt gleichsam eine
senkrechte Kerze. -- Es ist das Feuer von Sant Elmo! Nach einer halben
Stunde hat Alles aufgehört: die Kerzen sind verlöscht, die Blitze und
Vulcane verschwunden, das Schiff ist wieder im Finsteren, nur von der
Maschine und den wenigen Laternen erhellt. Ich krieche auf meine Matratze
zurück und sehe zu meinem Bedauern, dass die Anderen dies herrliche
Naturspiel verschlafen haben!


                                                              29. December.

[Illustration: CHINESISCHER SAMPAN]

#Pulo Penang.# -- Wir ankern seit Morgengrauen in einer entzückenden
Bucht: westlich die dunkelgrüne Insel, ganz mit dichtem Laub bewachsen,
sehr gebirgig, hie und da weiss getünchte Häuschen, welche aus den
Bäumen und Sträuchern hervorleuchten; gleich neben uns ein Theil der
Stadt (Georgetown) mit grossen Warenlagern (Go-downs), dem Gefängnis,
der Signalstation, an deren Mastbaum bereits unsere (die Lloyd-) Farben
flattern, -- östlich die kaum zwei Seemeilen entfernte Küste des
Festlandes, der Halbinsel Malacca, des »goldenen Chersonnes«, hier
der englischen Provinz Wellesley, nichts wie endlose Reihen schlanker
Cocospalmen; im fernen Norden ein hoher kegelförmiger Berg, der schon zu
Siam gehört, -- das Endziel meiner Fahrt rückt schon sehr nahe! Um
uns und die zahlreichen anderen Schiffe wimmelt es von Sampans, kleinen
hochbordigen Booten, deren Ruderer theils splitternackte braune Malayen mit
grossen Palmenhüten, theils gelbe bezopfte Chinesen, durch Schreien und
Winken Passagiere zu gewinnen trachten. Einige kräftige Ruderschläge des
Captains Gig, und wir landen an dem kleinen Pier der »Bethelnussinsel«.
-- Ein ostindischer Policeman verschafft den üblichen gedeckten Wagen,
und hinaus geht es lustig dem Innern zu: derselbe dunkelrothe feuchte,
vollkommen glatte Boden wie in Ceylon, auf dem die Räder des »Gharry«
geräuschlos rollen; dieselbe schwere, regengeschwängerte Luft; dieselbe
drückende Hitze -- doch die Dysenterie ist geschwunden; wie wir die Stadt
hinter uns haben, kommen die prächtigsten Palmen- und Banianenwälder
zum Vorschein, kaum dass die sauber gehaltenen Bungalows mit den breiten
Verandas die Existenz einer Strasse verrathen, -- die Wipfel der Bäume
vereinigen sich über die Chaussée, nichts wie Duft und tiefe gesättigte
Farbe: grün, roth, braun, -- die Trauer, die düstere Stimmung der letzten
Woche ist geschwunden, fröhlich und lustig langen wir am Victoriapark an,
wo trotz Schimpfens und Fluchens der malayische Autemedon das Weiterfahren
energisch verweigert. -- Eine Verständigung ist nicht möglich, eine
am Eingang des Gartens angebrachte englische Tafel spricht von »den dem
Schutze des Publicums anvertrauten Anlagen, etc.« (ganz wie im Wiener
Stadtpark), aber vom Fahren kein Wort, -- da erscheint zu unserer Freude
unter lautem Jubel Freund Mersa in Mufti, weiss mit grossem Sonnenhut: er
will auch die Kühle des Wasserfalles geniessen, hat, wie bei jeder Reise,
die Geschäfte des Aus- und Einladens dem Secondo überlassen und steigt,
nachdem er uns das Benehmen des Kutschers erklärt, durch den nett
gehaltenen Park links einen ziemlich steilen Weg hinauf, --
üppige Vegetation, Schlingpflanzen von Baum zu Baum, dunkelblaue
Riesenschmetterlinge, -- an den Felswänden schnattern und grinsen die für
uns ersten braunen Affen uns entgegen! Noch wenige Schritte und der kleine
Wasserfall ist vor uns, links eine buddhistische, leider verschlossene
Pagode aus grauem Stein, Alles im tiefsten Schatten, -- wundervolle, für
die Tropen fast kalte Luft, -- der leise Sprühregen der Cascade erhöht
noch die Labsal; doch nichts dauert ewig etc., eine Stunde der Erholung,
unterbrochen durch vergebliche Versuche Baron Rüdiger's und von mir, einen
Stammesgenossen in Form eines Affen herunterzuschiessen, und dann heisst's
im Laufschritt die zwei Kilometer wieder hinab; in Schweiss gebadet
finden sich alle beim Parkeingang und kehren in dem nahe gelegenen
Alexandrahôtel (?) ein -- zwei mittelst einer Wandelbahn verbundene
hölzerne Häuser, von denen eines nur für Chinesen, das andere auch für
Weisse bestimmt ist, -- der Khitmatgar, mit einem langen Zopfe behaftet,
spricht nur seine einsilbige Muttersprache, doch erhalten wir Thee,
Conserven und Albertkuchen, während der Chef mit einem ganz kleinen zahmen
Aefflein Freundschaft schliesst. Eine Jinrickshaw fährt heran, darinnen
Mr. Harrison im tadellosen Sommeranzuge und braunen steifen Hut, -- der
Mann kriegt sicher noch den Sonnenstich, dabei ist er so elegant
und sauber, dass Sapieha und ich längst jede Concurrenz mit diesem
Musterkammerdiener als vergeblich aufgegeben haben, -- er will natürlich
auch zum Wasserfall! -- Eine Stunde zurück; am Wege wird ein im Baue
begriffener grosser Tempel besichtigt; durch viele breite, lange Strassen
mit langweiligen Miethskasernen; aus den oberen Stockwerken lachen
recht mittelmässige Chinesenmädeln auf uns herab; eine Razzia beim
Photographen, der sehr dürftig versehen ist, ist wenig erfolgreich; --
noch starre Bewunderung und namenloses Staunen: einige Engländer, die in
voller Sonne bei ungezählten Wärmegraden um 2 Uhr nachmittags Cricket
spielen! Für die vom Schatten eines Banianenbaumes aus zusehendes Natives
wohl ein schwer erklärliches Schauspiel!

Am »Poseidon« wartet unser Consul Morstadt, ein liebenswürdiger,
intelligenter Schweizer Kaufmann, um seine Aufwartung zu machen und sein
tiefes Bedauern darüber auszudrücken, dass wir ihn in seinem schön
am Penang-Hill gelegenen Bungalow nicht aufgesucht, -- er erzählt vom
Aufenthalte des Grafen Zaluski und der kürzlich hier zur Jagd gewesenen
Grafen Wallis und Herberstein.

Wir haben viele Chinesen am Bord, gegen 200, Coolies, die in ihre Heimat
zurückkehren und schon eifrig beschäftigt sind, ihr schwer erworbenes
Geld im Hazardspiel wieder zu verlieren. Manche kehren bereits in Singapore
um. -- Das ganze Vorderdeck wimmelt und duftet von ihnen, auch hat der
Commandant, der eine Idiosynkrasie gegen sie hat, die Zugänge zu seiner
Cabine mit Brettern einplanken lassen. -- Um Sonnenuntergang werden die
Anker gelichtet.

[Illustration: PULO PENANG GEORGE TOWN]


                                                              30. December.

Die »Celestials« am Vorderdeck spielen und essen den ganzen Tag; ein
landsmännischer Unternehmer theilt fortwährend riesige Mengen Reis aus,
welche ein Chinese nach dem anderen in einer hölzernen Schale abholt.
Dabei ist die schon gestern etablirte Bank in vollem Gange, silberne
Mexicanos, auch grössere Banknoten fliegen umher, -- der Croupier scheint
gute Geschäfte zu machen. -- Letzter Tag an Bord des alten Meeresgottes,
den wir sehr lieb gewonnen; besonders der alte Mersa ist ein Prachtmensch,
wenn er noch so sehr über die »maledetti Cinesi« schimpft. -- Die lange
Ruhe ist nun bald vorbei, -- in Singapore, wo wir einige Zeit bleiben
sollen, werden Jagen, Segeln, Besuchemachen uns wohl ganz in Anspruch
nehmen. -- Wir fahren die Küste des »goldenen Chersonnes« entlang,
leider ohne viel davon zu sehen, -- nur die Gebirgsketten und gegen Abend
auch schwache Spuren von Sumatra erinnern daran, dass wir in einer schmalen
Meerenge sind.


                                                              31. December.

Schon um 5 Uhr auf Deck, -- wir steuern durch eine Unzahl kleiner,
niedriger Inseln hindurch, mit reichster Vegetation überwachsen, die Aeste
der Bäume, die Lianen, fallen fast ins Wasser, -- rechts ist auf einem
solchen Eilande ein Bungalow versteckt: ein alter Lloydcapitän hat
sich dort zur Ruhe gesetzt, -- links auf einer Anhöhe ein weitläufiges
Gebäude mit hoher Flaggenstange, von der die französische Tricolore weht,
es ist die Residenz des Messagerieagenten. -- Seegelboote, Frachtdampfer
in jeder Grösse und von jeder Nationalität, Sampans mit ihren braunen
Ruderern, kommen uns entgegen, rechts erscheinen immer neue Inselchen,
links die Wharfs und Quais des neuen Hafens; wir halten vor einem
grossartigen »Go-down« der Firma D. Brand & Co., rasselnd fällt der
Anker ins Wasser, -- _Singapore_. -- Der Consul und gleichzeitig Lloydagent
Brand, der mit seinem Compagnon Robert Engler, einem dicken, fröhlichen
jungen Frankfurter sofort an Bord eilt, überbringt mit einem grossen
Postpacket recht traurige Nachrichten: Der König von Siam, dem Biegeleben
seine Creditive überreichen soll, reist am 4. Januar mit grossem Gefolge
nach dem Norden seines Landes und bleibt zwei Monate fort, so dass wir
entweder den ganzen Zweck der Mission, zu der ich entsendet, aufgeben oder
in Singapore bis zum März warten können! Das ist speciell für mich ein
harter Schlag, da der Gesandte bald beschliesst, nach Bangkok um
kurzen Aufschub der königlichen Expedition zu telegraphiren, im
Verweigerungsfalle aber mit dem »Poseidon« nach Hongkong weiter
zu fahren, von dort sofort nach Tokio. -- Ich, der ich nur zur
Creditiveüberreichung in Bangkok mitgeschickt bin, wüsste nicht, was in
diesem Falle beginnen, doch bitte ich um Mitnahme nach Japan, wenn
auch meine Diensteseigenschaft erlischt. -- Hiemit ist Biegeleben ganz
einverstanden, und nun heisst es alle Vorkehrungen treffen, denn heute
Nachts fahrt ein Dampfer der »Ocean Line« nach Siam, morgen der
»Poseidon« nach Hongkong, -- also für beide Eventualitäten muss gesorgt
werden. -- Unser ganzes Gepäck wird Harrison überlassen, der dasselbe in
die Stadt bringen wird; wir fahren schleunigst die drei Meilen von Tangong
Pagar ins Consulat, wo zahlreiche Briefe und Zeitungen, mittelst
der englischen Post früher eingelangt, unser harren, darunter ein
Cigarretenetui mit Neujahrsgruss von meiner Mutter. Zu Johnston & Co.,
deren Director, ein junger Engländer Namens Hooper, mir meinen Creditbrief
sowohl nach Bangkok an Sigg & Co. als an die Mercantile Bank in Hongkong
ausstellt. -- Der Nervus rerum ist sichergestellt. -- Sapieha muss, da in
den Ländern Sr. Siamesischen Majestät kein Papiergeld coursirt, sein
ganzes Gerstel in Mexicanern mitschleppen, so dass er der silbernen Last
fast erliegt. -- Dann zum »Singapore-Club«, einem schönen, grossen, am
alten Hafen gelegenen Hause mit hohen kühlen Sälen und Säulengängen.
Hier wird ein üppiges Tiffin mit vorzüglichen Banana-Fritters
eingenommen, -- dann wieder an die Arbeit, zu John Little am Raffles Square
um Cigarren, Conserven, Briefpapier etc. Zurück ins Consulat, wo aus den
in einem niedrigen Raume aufgespeicherten Koffern alle Utensilien für
»evening dress« ausgepackt werden müssen, denn Brand hat uns zum
Essen geladen und wir können in unserer leinenen Montur doch unmöglich
erscheinen. -- Da versagt mir fast der Muth: die Hitze ist in dem schwülen
»Go-down« so ungeheuer, das Aus- und Einpacken aus den verschiedensten
Koffern so entsetzlich heiss, dass Sapieha und ich, in Schweiss schwimmend
und ganz übermannt, die Partie aufgeben wollen (der Gesandte war mit
Brand und Frau in den botanischen Garten gefahren, er hatte ja einen
Kammerdiener, wir leider nicht). -- Da erscheint um 5 Uhr Herr Engler
mit einem Telegramm, das ich zitternd aufreisse: »Der König von Siam,
Tschulalonkorn, hat seine Abreise aus Bangkok um einen Tag verschoben,
wird den Gesandten daher noch empfangen können« -- so depeschirt unser
dortiger Consulatsgerent Masius. -- Hurrah, das gibt frische Kräfte,
und um 6 Uhr rollen Sapieha und ich in einem geschlossenen Gharry
zum Brand'schen Bungalow, dem sogenannten Maharadscha-Bungalow, an der
Siranganstrasse hinaus. Das Haus heisst auch »Bidadaré«, Engelhügel;
früher, als Brand, der Daniel heisst, noch unvermählt war, die
»Löwengrube«. Doch hinausfahren und richtig ankommen ist zweierlei: wir
rollen wohl über eine Stunde, es ist ganz finster, der Kutscher versteht
nur malayisch und kennt den Weg offenbar nicht -- alle Augenblicke wird
angehalten, schliesslich in einem grossen Garten eingekehrt und vor einem
schönen am Hügel gelegenen Hause gehalten, kein Mensch zu sehen! Wir
treten ein, besichtigen die Zimmer, die alle beleuchtet, aber leer sind. --
Ein chinesischer Boy, der endlich erscheint, spricht kein Wort englisch,
-- was thun? Da bemerken wir im Speisesaal sechs Plätze gedeckt (also für
uns drei, die Hausleute und Engler), das stimmt; auf einem Kasten ist
als Monogramm D. B. gravirt -- das benimmt jeden Zweifel, und sicher am
richtigen Orte zu sein, lassen wir vom »Celestial« unsere Reisesäcke
in die bereiten Fremdenzimmer tragen; es ist eben eine ganz verfluchte
Geschichte, sich absolut gar nicht verständigen zu können -- recht
beschämend für unser Menschthum! In den Zimmern befinden sich unter
den Divans, deren Decken aufklappen, schmale Treppen, welche in darunter
gelegene Badecabinets führen, wo je ein irdener Topf von riesigen
Dimensionen, mit Wasser gefüllt, zum Baden einladet. Kaum sind wir im
Frack, als Brand's und der Gesandte auftauchen; sie haben sich verspätet,
die Herren wechseln rasch Toilette, und um 8 Uhr sitzen wir an einem mit
Blumen reizend geschmückten Tische und verzehren ein wahrhaft lucullisches
Mahl, -- nur die Temperatur ist trotz ununterbrochener Punkah etwas
niederschmetternd. Nach Tisch verlassen wir das gastliche, mit vielem
Geschmack eingerichtete Bungalow und fahren in den am anderen Ende
der Stadt gelegenen deutschen Club »Teutonia«, wo weit über hundert
Reichsdeutsche und Schweizer zur Sylvesterfeier versammelt sind. --
Festtafeln, sehr viel Sect, sehr viele Reden, Biegeleben hält einen
famosen Speech (man sieht, dass er Bonner Corpsstudent gewesen), viel Musik
und Männergesang: »Deutschland, Deutschland über Alles«, »Aennchen von
Tharau« u. s. w. Zum Schlusse epatantes Feuerwerk, von den zu Tausenden
um das Clubhaus versammelten Natives mit wahrem Geheul begrüsst. Gegen
1 Uhr Nachts führen uns die freundlichen Brand's zum Hafen und in ein
Sampan, und in wenigen Minuten kraxeln wir die Schiffsleiter der »Hecuba«
hinauf, eines kleinen, schmalen, ganz mit Cocosnüssen gefüllten Dampfers
der »Ocean Line«. -- Der bereits anwesende Musterdiener Harrison
empfängt uns mit der frohen Botschaft, die vier Cabinen seien alle von
siamesischen Prinzen besetzt, der Capitän sei noch am Land, also keine
Abhilfe möglich, -- da ist nichts zu machen als ruhig zuzuwarten, -- ich
schreibe noch einige Zeilen nach Wien, welche ein chinesischer Schiffsjunge
für einen Dollar Trinkgeld in einen singaporischen Briefkasten zu werfen
verspricht, ein schottischer Maschinist versucht, mich zu einem Whisky und
Soda zu bewegen, was ich endlich seinem total besoffenen Zustande zu Liebe
hinunterwürge, schliesslich hüllen wir, noch immer in »evening dress«,
uns in Plaids, strecken uns am Oberdeck auf chinesische Liegesessel und
schlummern, bis zum Tode ermattet, um 4 Uhr Früh ein: Das ist mein erstes
»Neujahr« in den Tropen! Um 6 Uhr kommt der Commandant, wir lichten
Anker und dampfen langsam in den Golf von Siam -- wir schlafen ruhig
weiter!


                                                   Dienstag 1. Jänner 1889.

[Illustration]

Die weiss angestrichene »Hecuba« mit ihrem hellblauen Schornstein (daher
die Ocean-Line von Hold & Co. in Liverpool »Blue Funnel Line« genannt
wird) ist wohl eines der ungemüthlichsten Fahrzeuge, die je im Meere
geschwommen: Cabinen gibt es im Ganzen vier, eine erhält der Gesandte,
eine zweite wird Sapieha und mir angewiesen, doch ist sie so schmutzig und
ekelhaft und wimmelt dermassen von Ameisen und Schwaben, dass wir sie nur
als Repositorium fürs Handgepäck benützen können, -- die dritte hat
ein siamesischer Prinz inne, königliche Hoheit Chowfa Krom Khun
Narisranuwattiwongsa, der mit einem etwas englisch sprechenden Secretär
und zwei anderen Begleitern von einer Tour nach Mandalay, der alten
Hauptstadt Burmas, zurückkehrt; er ist ein Bruder des Königs (der deren
achtzig haben soll) und schreibt den ganzen Tag an einem Reisebericht. --
Die vierte Cabine bewohnt ein amerikanisches Ehepaar, Mr. und Mrs. Nead
aus Philadelphia, die wahren »Globetrotters«, die in drei Jahren bereits
zweimal um die Erde gefahren, von Siam noch nach Indien, nach Korea und
Australien wollen; dabei sind die guten Leute schon an die Sechzig! Die
Badehütte lässt an Einfachheit und Unreinlichkeit nichts zu wünschen
übrig; am Oberdeck, wo wir uns alle in leidlich guten Liegesesseln
niedergelassen, haben eine Menge scheusslicher kleiner Köter, Eigenthum
des sonst gutmüthigen Capitäns, ihren Wohnort aufgeschlagen und zeichnen
sich durch einen merkwürdigen Grad von Zudringlichkeit und dadurch aus,
dass sie rings um uns kleine Tümpel und Häufchen zurücklassen, die die
chinesischen Boys höchst selten wegzukehren belieben. -- Die Kost ist
elend, das Getränk noch mehr so, unsere Koffer sind unter einer vollen
Schiffsladung von Cocosnüssen ganz unnahbar, dabei schaukelt und stampft
das liebe Schiff wie besessen. -- »Was ist uns Hecuba?« frage ich
den traurig und blass hingestreckten Chef. »Ein Greuel!« wird prompt
geantwortet.


                                                        Mittwoch 2. Jänner.

[Illustration: BUDDHA]

Die _chinesische Südsee_, auf der wir uns seit gestern befinden, ist
nichts weniger als angenehm, -- kurze Wellen von Nordost heben und senken
die verflixte »Hecuba« ununterbrochen, die Passagiere schimpfen und
fluchen, und die Cocosnüsse rollen überall umher. Durch energisches
Auftreten wurde veranlasst, dass ein Theil der Ladung gehoben und unsere
Koffer auf Deck gebracht wurden: so können wir uns wenigstens umziehen.
-- An der Küste der Halbinsel haben wir eine Reihe romantisch aussehender
Inselchen passirt, -- noch vor Kurzem von Piraten bewohnt, die erst durch
die Engländer gänzlich vertrieben wurden. Jetzt dürften wir vor der
Menam-Mündung wohl kein Land mehr erblicken. Die Hitze ist wie immer
horrend!


                                                      Donnerstag 3. Jänner.

Auf dem Vorderdeck lagert eine Schar siamesischer Bonzen, hagere, knochige
Kerle, das Kopfhaar vollständig rasirt, in safrangelben Mänteln drapirt,
ganz togaartig, -- sie kommen auch aus Mandalay, wo ihnen das Reisegeld
ausgegangen war, und wo ihnen Prinz Naris unter die Arme greifen musste.
-- Mit letzterem und seiner Suite suche ich nähere Bekanntschaft
anzuknüpfen; leider happert es sehr mit der Sprache, da ihr Englisch recht
mangelhaft ausfällt. Doch lerne ich, dass der König alle Winter eine
grössere Reise macht, immer mit kolossalem Gefolge, dass er dadurch sein
ganzes Reich nach und nach genau kennen lernt, mit den Provinzialbehörden
in Fühlung kommt, überall Fahrstrassen baut etc. -- Diesmal geht seine
Tour nach Chayok, einem District im Nordwesten Siams, an der burmanischen
Grenze, und dürfte er nicht vor 6-7 Wochen in seiner Hauptstadt wieder
eintreffen. -- Prinz Naris scheint Höllenangst vor seinem erlauchten
Bruder zu haben, schmiert fort an seinem Berichte und ist in grosser
Aufregung, noch rechtzeitig anzukommen. Er und seine Leute sind klein,
gut genährt, von hellgelber Hautfarbe, geschlitzten Augen, entschieden
mongolischem Typus; sie tragen die neue Hoftracht: weisser leinener
Waffenrock mit goldenen Knöpfen und ebensolchen Achselschnüren; anstatt
der Hosen ein weites buntes Tuch (Sarong), welches um und zwischen die
Beine geschlungen bis zu den Knien reicht und an der Seite eingeschlagen
wird; dazu weisse Strümpfe und schwarze Schnallenschuhe und ein weisser,
mit Goldspitze verzierter indischer Sonnenhelm. -- Bei Tisch servire ich
californische Pfirsiche, die in Singapore von mir eingekauft sind, und
lache über ihre erstaunten Gesichter; so was haben sie nie gegessen!

Heute fahren wir im Golf von Siam, das chinesische Meer ist hinter uns und
die »Hecuba« geberdet sich etwas weniger lebhaft. -- Wunderbar schön
sind hier die Nächte, -- wir liegen in unseren Stühlen in den kühlen
Pujahmas (Nachtanzüge aus dünner Baumwolle oder chinesischer Rohseide)
und bewundern den glorreichen tropischen Sternenhimmel, der viel heller und
deutlicher leuchtet als im alten Europa -- dabei ist das Thermometer auf
26° C. gesunken.

(Siam hat sechs Millionen Einwohner, theils Siamesen, theils Laoten, theils
Chinesen, zwischen 4. und 21. Grad nördl. Breite und 96-106 Grad östl.
von Greenwich. -- Silberwährung: 1 Tikal = 2 shill. 6 pence, 5 Tikals
= 3 Mexic.)


                                                         Freitag 4. Jänner.

[Illustration: REISBOOT]

Heute geht unsere Reise zu Ende nach 44tägiger Fahrt seit Triest! Die
»Hecuba« dampft schon Montag Abends wieder nach Singapore und berührt
unterwegs Bang-tah-phan an der Westküste; auch wollen die Neads mit ihr
fahren, um die dortigen Goldminen anzusehen. -- Das Wasser wird bereits
trübe; grosse Strecken sind mit Seetang bedeckt, die Maschine arbeitet mit
halber Kraft, -- östlich zeigen sich einige ganz kleine Felseninseln, von
denen der König eine zum Sommeraufenthalte ausgewählt; bald sollen die
Arbeiten zur Errichtung eines Palais dort beginnen. -- Im Norden erscheint
schon ganz deutlich die flache Küste von Siam. Der Capitän ist in grosser
Aufregung: Wird die »Hecuba«, die 14 Fuss Wasser zieht, im Stande sein,
über die Barre zu gleiten? Um 11 Uhr ist hier heute Hochwasser, und
es ist bereits Mittag: ängstlich schauen wir alle mit Fernrohren und
Feldstechern auf eine hölzerne Hütte, welche auf einem winzigen Eilande
als Leuchtthurm dient, -- dort wohnt seit vielen Jahren ein Deutscher,
der durch Flaggensignale die anlaufenden Schiffe von der Passirbarkeit
der Barre in Kenntniss setzt, die hier höchst merkwürdigen, täglich
sprungweise sich ändernden Ebbe- und Fluthverhältnisse studirt hat und
ziemlich genaue Tabellen über dieselben alle Monate verkauft, und zwar
um den Spottpreis von 1 Dollar. Da flattert von der Hütte eine Fahne
mit einer grossen 15 -- Hurrah! ruft der Capitän, Hurrah! rufen alle
Passagiere: Volldampf voraus, -- die »Hecuba« schraubt sich ordentlich
durch die Wellen; einen Augenblick knarrt es unter uns, die 15 Fuss
müssen nicht ganz richtig sein, noch eine Anstrengung, und wir sind
drüben! Immer näher rückt das Festland; wir bewundern die dichten
Wälder, die fast bis ans Meer herabreichen, um 3 Uhr fahren wir in die
Mündung des _Menam_, des »grossen Flusses«, ein und halten bald vor
_Pak-nam_, -- rechts eine Menge Hütten und einige veraltete Befestigungen,
links eine reizende Pagode oder Wat, wie die Buddhistentempel heissen, ein
schlanker, immer spitzer auslaufender Thurm, blendend weiss -- der
obere Theil feurig roth, -- dazu der dunkelgrüne Hintergrund der
Palmenwaldungen, -- es ist herrlich. Um uns schiessen zahlreiche Boote
umher, Sampans jeglicher Form mit halbnackten gelben Ruderern bemannt. In
Pak-nam wurde früher der Zoll erhoben; jetzt genügt eine kurze Visitation
der Schiffspapiere, und wir dampfen wieder weiter stromaufwärts. -- Eine
weisse Dampfbarkasse mit der königlichen Flagge, blau mit einem gelben
Elephanten, kommt uns entgegen, und wir glauben zuerst, es ist zum Empfang
der Gesandtschaft. -- Doch nein, die Barkasse hat zwar gewendet, holt uns
aber nicht ein. -- Der Menam wird immer enger, -- etwa wie die Donau bei
Budapest, -- es wird dunkel; der dichte Jungle der Ufer wird unsichtbar;
da tauchen zu beiden Seiten Tausende und aber Tausende von Lichtern auf, --
Lärmen, Schreien, Gongs, Singen, Trommeln erfüllen die Luft, -- die Kette
fällt in den Fluss, wir sind in _Bangkok_, dem Venedig Ostasiens -- 8 Uhr
Abends. Unser Consulatsgerent Herr M., ein Compagnon des leider in Europa
abwesenden tüchtigen Honorarconsuls Kurtzhalss, und ein riesig dicker
Siamese, der »Introducteur des Ambassadeurs«, kommen an Bord und führen
uns in einer Dampfbarkasse ins Oriental-Hôtel, einem erst kürzlich
errichteten grossen Gasthof, wo im ersten Stock ein Louis XV.-Salon
nebst Schlafzimmer für den Gesandten und zwei Zimmer für uns dii minorum
gentium hergerichtet sind. -- Die »Ambassadors Hall«, wo alle fremden
Gesandten wohnen, auch Baron Schäffer, Herr v. Hofer und Graf Zaluski,
soll wegen weisser Ameisen, Termiten, jetzt unbewohnbar sein, -- wir
müssen daher, natürlich auf Kosten des Königs, im Hôtel absteigen, wo
mehrere dienstbare Chinesen, die erwähnte Dampfbarkasse und einige Wagen
mit rothlivrirten Kutschern zu unserer Verfügung stehen. -- Der Gesandte
fährt noch zum Minister des Aeussern, dem Prinzen (Krom Luang) Devawongse,
Varoprakar, einem Bruder des Königs, um die morgige Ceremonie zu
besprechen, -- ich bewundere die ungezählten Bewohner meines Zimmers,
Mosquitos gross wie Elephanten schwirren in der Luft, -- am Boden huschen
mehrere herzige Mäuse und eine Monstreratte herum, -- im Bette ruhen ein
halbes Dutzend Riesenschwaben, -- an den Wänden laufen fusslange grüne
Eidechsen und pfeifen sanft, -- sie heissen Tokh-Keh und fressen die
Mosquitos. Letztere bringen sogar den phlegmatischen Harrison aus seiner
Ruhe, -- er klopft leise an meine Thüre und frägt: »Beg pardon, Sir, are
those fourfooted animals with a long tail hanging on the walls dangerous,
Sir?« -- »No«, -- brülle ich zurück, »they are peculiar to, and the
pride of this lovely country!« Mitternacht -- 33° Celsius!!


                                                         Samstag 5. Jänner.

[Illustration: Eine Frau des Königs.]

Vom frühen Morgen an werden die Vorbereitungen für das grosse Ereigniss
getroffen. -- Die verlötheten Blechkoffer werden mühsam aufgeschnitten,
die darin ruhenden Uniformen sorgfältig geputzt und gebürstet, --
Sapieha, der keine mitgebracht, verbreitet die Nachricht, die seinige
sei unterwegs in Verlust gerathen. Ein langes Schreiben an den Prinzen
Devawongse wird auf Englisch (die hiesige diplomatische Sprache) concipirt
und abgeschrieben, auch an der Ansprache des Gesandten noch gebessert
und gefeilt. -- Gegen 4 Uhr sind wir fertig und rücken feierlich
und schwitzend ab. Im ersten Wagen, an dem die rückwärts hängenden
Hoflakaien in rothen Röcken, weissen Handschuhen und barfuss vornehm
aussehen, sitzt Baron Rüdiger in Diplomatenuniform, mit Orden bedeckt,
-- ihm gegenüber der Oberceremonienmeister und unser Introducteur des
Ambassadeurs Phya Smud Buranurahse, Gouverneur von Paknam, beide in Gala,
d. h. in goldbrocatenen Gehröcken, blauen Sarongs, den gelben und rosa
Bändern des Elephanten- und Kronenordens, den indischen Helm auf dem
Kopfe. -- Im zweiten Wagen bin ich, auch in Uniform, die kaiserliche
Accreditive haltend, neben mir Sapieha im Frack, gegenüber Herr M.
mit gesticktem Hemde, silberner Uhrkette und schwarzem Melonhute!
Nach halbstündiger Fahrt durch staubige Strassen passiren wir die die
königliche Residenz umgebenden Mauern und steigen vor einem prächtigen,
mit dem vergoldeten siamesischen Wappen verzierten Thore aus. Zu beiden
Seiten Hunderte von Zuschauern, die nach der hiesigen guten alten
Sitte flach am Bauche liegen. -- Einige Schritte und wir sind in
einem Riesenhofe, ringsum grosse Gebäude halb in Renaissance, halb im
chinesischen Pagodenstile, vorne das imposante Palais mit schöner
Einfahrt und zwei prächtigen Bronzeelephanten als Wächter. -- Alles
weiss angestrichen und die zahllosen Thürme und Thürmchen vergoldet und
geschnitzt, rechts und links salutiren die ganz europäisch ausgerüsteten
Truppen, theils »Garde du Corps«, theils Linie, theils Marine-Infanterie,
in rothen, weissen, die letzten in blauen Uniformen, -- nur für
Schuhwerk muss das siamesische Aerar keine grossen Auslagen haben. -- Die
aufgestellten Militärcapellen spielen die österreichische Volkshymne, und
zwar sehr gut und correct. Der feierliche Aufmarsch durch eine Allee
mit sonderbar zugestutzten Bäumchen zum Hauptportal zu, zwischen die
präsentirenden Ehrenwachen hindurch, hinter diesen überall das Volk auf
dem Bauche liegend, -- ist überwältigend und die lange Reise wohl werth.
In der Eingangshalle, deren Wände mit Waffen geziert sind, empfangen
uns Prinz Dewang, wie Devawongse von den Europäern genannt wird, der
Kriegsminister und ein Schwarm von Kämmerlingen und Hofbeamten, alle in
prachtvollen gold- und silberbrocatenen Röcken, weissen Strümpfen und
Schnallenschuhen. An einem langen Tische wird uns deliciöser hellgelber
Thee und Cigarren gereicht, wir müssen Namen und Titel in ein schön
gebundenes Album eintragen, -- dann geht's einige Stufen links hinauf, wo
zu beiden Seiten kleine, schwarze, in rothen Mänteln gekleidete und mit
langen Lanzen bewaffnete Buben Wache halten, durch einen prächtigen, ganz
mit Officieren und Höflingen gefüllten Saal hindurch in ein geschmackvoll
eingerichtetes Boudoir, wo uns der König stehend erwartet. Er ist eine
höchst interessant, intelligent und sympathisch aussehende Erscheinung,
mittelgross, schlank, mit sehr gewinnenden Zügen. Das kurz geschnittene
Haar und der kleine schwarze Schnurrbart sind sehr gepflegt, -- die Zähne
im Gegensatze zu _allen_ seinen Unterthanen blendend weiss, dabei in seinem
blauseidenen anliegenden Waffenrock, dessen Kragen und Manschetten mit Gold
gestickt sind, dem blauseidenen Sarong und ebensolchen Strümpfen, mit
dem Bande des St. Stephans-Ordens, fesch und elegant. An der Brust des
ungefähr 34jährigen Chulalonkorn haften einige Sterne seiner eigenen
Orden, darunter jener der »Neun Edelsteine« mit ganz kolossalen
Cabochonrubinen und einem immensen Diamanten. Biegeleben hält seinen
englischen Speech und überreicht ihm sein Creditiv, das der König
selbst (dies ist der erste Fall) persönlich übernimmt und dann an Dewang
weitergibt. -- Mit klangvoller, lauter Stimme antwortet der König auf
siamesisch, obwohl er englisch geläufig sprechen soll, und Devawongse
verdolmetscht: »Er freue sich dieses neuen Beweises der Freundschaft
Seiner Apostolischen Majestät und hoffe, Baron Biegeleben werde die
guten Beziehungen noch mehr pflegen und befestigen. Die Anwesenheit des
Erzherzogs Leopold, der ihn vor Kurzem auf der ›Fasana‹ besucht, habe
ihm sehr geschmeichelt, er sei der erste Habsburger, der zu ihm gekommen.
Auch habe er den auf der Reise nach Europa befindlichen Prinzen Sai Sani
Dhwongse beauftragt, Seiner Majestät zu seinem Jubiläum nachträglich zu
gratuliren und ihm den höchsten an Nichtbuddhisten verleihbaren Orden, den
Mahadakrki-Orden, zu überbringen.« -- Nun wurden wir vorgestellt, über
unsere Reisen u. s. w. befragt, und nach etwa 20 Minuten hatte die
feierliche Audienz ihr Ende. -- Drei tiefe Verbeugungen, der König reicht
uns allen die Hand, wieder durch das Spalier von brocatenen Kämmerern,
wieder über den Riesenhof, die Wachen präsentiren, die Musik spielt
»Gott erhalte«, und wir sitzen wieder im Wagen und wischen den Schweiss
von der Stirne. -- Es war grossartig, an bunter Pracht wohl sonst nirgends
erreichbar! Aber heiss! --

[Illustration: Die Königin von Siam.]

[Illustration: Der König von Siam.]

[Illustration: Haupteingang ins königliche Palais.]

Wir speisen in einem kleinen für uns reservirten Zimmer, und zwar recht
gut, das Menü ist französisch, und der chinesische Koch muss von einem
europäischen Meister in seine Künste eingeweiht worden sein. Auch die
Weine sind reichlich, Rheinwein, Bordeaux und Sect, dazu eine vorzügliche
Crême de Cacao. -- Mit dem langen, durch das ganze Zimmer sich
hinziehenden Fächer, Punkah, ist die Hitze erträglich; wehe aber, wenn
der vor der Thür sitzende chinesische Punkah-Wallah, der mit einer Schnur
den Fächer in Bewegung hält, einschläft! Das wird dann fürchterlich!
Der uns zugetheilte Phya Smud ist ein sehr geriebener, gescheidter, wenn
auch etwas einfältig aussehender Kerl, der sich vom niedersten Ursprung
zu grossem Reichthum und Ansehen emporgearbeitet; der erste Fall einer
Adelserhebung, -- er besitzt in Compagnie mit dem Prinzen Dewang
bedeutende Reisschälfabriken und exportirt riesige Mengen Teakholz, seine
lächerliche Körperfülle ist in ganz Siam berühmt.

[Illustration: Königlicher Palast in Bangkok.]

[Illustration: Thronsaal im königlichen Palaste.]


                                                         Sonntag 6. Jänner.

[Illustration: MÜNZEN AUS SIAM]

Vor 5 Uhr Früh fahren wir in unserer kleinen Dampfbarkasse den Menam
hinauf; von allen Seiten schiessen lange sogenannte Hausboote hervor,
mit einer geräumigen Cabine versehen und mit 8-20 auf venezianische Art
stehenden Ruderern bemannt, -- hunderte und aberhunderte solcher Boote
sammeln sich vor dem königlichen Landungsplatze, wo die Hofboote warten
mit reicher Vergoldung und 40 Ruderern, -- die Nationalflagge, weisser
Elephant im rothen Felde, und die königliche Flagge, gelber Elephant in
blauem Felde, flattern von allen Masten und Stangen. -- In unserer Barkasse
lässt man uns nicht bleiben, führt uns durch verschiedene Paläste
hindurch, an Ehrenwachen vorbei zu einem riesigen Pavillon, der mit
Honoratioren, Prinz Dewang an der Spitze, gefüllt ist. Monstresänften,
ganz vergoldet, mit rothen sammtenen Vorhängen, werden vorbeigetragen,
darinnen hocken Prinzlein und Weiblein, -- die Soldaten präsentiren, ein
schwindsüchtig aussehender schwedischer Officier ruft unverständliche
Commandolaute, die Bande spielt eine Art siamesischer Volkshymne, Kanonen
donnern, und pfeilschnell fahren die 40 Ruderer des königlichen Bootes
den Strom hinauf, alle anderen nach, -- das Gefolge soll über 10.000
Personen betragen. Durch geschicktes Arrangement hat man uns gehindert,
König und Königin zu sehen. -- Dewang und Phya Smud überströmen von
Entschuldigungen; den Grund hiezu können wir aber nicht errathen. --
Bei der Rückfahrt ins Hôtel finden wir den Fluss aufs Neue und auf ganz
andere Art belebt, -- es wird der Markt abgehalten, Tausende von Kähnen
sind theils mit Waaren, Fleisch, Gemüsen, Obst, theils mit feilschenden
Hausfrauen gefüllt, -- Alles schwimmt, ein grosser Theil der Häuser ist
auf Flössen gebaut, die zu beiden Seiten des Menam verankert liegen; die
Seitenstrassen bilden Canäle, die sich nach allen Richtungen verzweigen
und von unzähligen Brücken überspannt werden. Ueberall wimmelt es von
Booten, von Kähnen, von Barkassen, da fast der ganze Verkehr auf dem
Wasser stattfindet. In Seelentränkern huschen gelbgekleidete Bonzen
herum, ihre tägliche Nahrung zu erbetteln; zu Hunderten sehen wir diese
ehrwürdigen Buddhapriester. -- Im Wasser selbst baden und schwimmen Kinder
jeder Grösse und jeden Alters und scheinen sich wenig vor den Krokodilen
zu fürchten, deren schwarze, gepanzerte Köpfe hie und da emportauchen. --
Dabei blitzen und glitzern die bunten, mit Majolica verzierten Thürme der
zahllosen Tempel, und die üppigen Aeste der dunklen Tropenbäume tauchen
tief ins Wasser ein. -- Gegen 600.000 Einwohner soll Bangkok enthalten,
nach anderen Quellen sogar eine Million, wovon über 100.000 Einwanderer
aus dem Reiche der Mitte, deren gelbe, magere, bezopfte Gestalten überall
zwischen den kleineren bräunlichen Siamesen mit ihren kurzgeschnittenen
schwarzen Kopfhaaren nicht gerade vortheilhaft auftauchen. Kinder beiderlei
Geschlechtes tragen bis zum neunten oder zehnten Jahre als einzige Kleidung
eine kleine Metallplatte in Form eines Feigenblattes mit seidener Schnur
oder Silberkettchen um die Hüften gehängt, -- bei Reicheren sind die
Plättchen aus Silber mit eingehämmerten Goldornamenten. -- Strassen sind
hier eine Erfindung der neuesten Zeit, da erst der jetzige König solche
nach allen Richtungen angelegt und sogar mit Tramways versehen hat, die
aber ausschliesslich vom Volke benützt werden. Wenn irgend möglich,
ziehen wir den Wasserweg vor, da wir dadurch dem kolossalen Staube (»dirt
in the nose« -- wie Phya Smud täglich erklärt) entgehen. -- Chulalonkorn
ist für seine Verhältnisse ein sehr aufgeklärter Monarch, wohl der
Tüchtigste seiner Landsleute: er hat zuerst von allen siamesischen
Königen sein Land verlassen und Singapore, wo er einen bronzenen
Elephanten stiftete, sowie Calcutta und Bombay besucht, wo er europäische
Civilisation kennen lernte. -- Sein ganzes Land wurde mit Posten versehen,
und er zahlt jährlich über 36.000 Tikals darauf, -- die Telegraphenlinien
gehen bis Laos, und momentan ist Sir Andrew Clarke, der frühere Gouverneur
der Straits Settlements, mit der Tracirung einer Eisenbahn bis Tseng Mai
(500 englische Meilen nach Norden) beauftragt, wobei der vom Könige
selbst aufgesetzte Vertrag diesem völlig freie Hand bei der Vertheilung
der Arbeiten vorbehält. Das flach auf dem Bauche liegen bei dem Erscheinen
der Majestät, das bisher de rigueur war, hat Chulalonkorn aufgehoben, und
wird diese früher allgemeine Sitte den Chawfas und Phyas gegenüber nach
und nach abgeschafft. Es herrscht allgemeine Wehrpflicht, doch in der Form
einer Art Miliz, während die stehende Armee ziemlich schwach ist. -- Die
Truppen sind nach englischem Muster uniformirt und disciplinirt und
werden von europäischen Officieren unter Leitung des Majors Walker vom
Bombay-Contingent befehligt. -- In den nächsten Tagen erwartet man die
Ankunft von 280 Walers, Pferden aus New-South Wales, welche für die
Gardecavallerie bestimmt sind, da die hiesigen stämmigen und sehr flinken
Ponies (meist Falben) zwar sehr resistenzfähig, aber allzu klein sind.
-- Eine hässliche Sitte ist das Betelkauen, das von allen Siamesen ohne
Ausnahme betrieben wird. -- Etwas geriebene Betelnuss, etwas Kalk, noch
einige Ingredienzien sauber in ein Blatt der Arecapalme gewickelt, das wird
den ganzen Tag in den Mund gesteckt, -- sogar die Königin kaut, und als
kürzlich die längere Zeit in Europa gewesene Frau des Gesandten Prinzen
Prisdang zurückkehrte, wurde sie förmlich gezwungen, diese siamesische
Unsitte wieder aufzunehmen. (Uebrigens wurde auch Seine Hoheit auf sechs
Monate in ein feuchtes, ungesundes Gefängniss gesteckt, weil er in
Europa zu viel Geld ausgegeben hätte! Jetzt ist der frühere Botschafter
Postmeister von Bangkok!) Ekelhaft ist der dunkelbraune Mund jedes
Siamesen, aus dessen Winkeln die scheussliche Sauce herabsickert, und
überall auf den Strassen erinnern grosse röthliche Patzen und Flecke
an diese übrigens auch bei allen Malayen übliche Gewohnheit. Der uns
zugetheilte Phya Smud kaut merkwürdigerweise nicht, dafür raucht er von
früh bis nachts starke Cigarren und trinkt fortwährend Thee, den ihm
sein Leibsclave stets in einer grossen Kanne nachträgt. -- Auch der
König hatte beim Empfang einen reinen Mund. -- Nachmittags fahren wir zum
Wat-Sakhet, einem der höchsten Tempel Bangkoks; nicht ausgebaut, macht der
in der Form eines babylonischen Thurmes geplante Wat, der schon theilweise
zerfällt, einen wüsten Eindruck. -- Herrlich ist dafür der Blick auf die
Stadt, -- soweit das Auge reicht Häuser und Tempel, theilweise in dunkles
Grün verhüllt, überall die in der Sonne blitzenden Canäle, und mitten
hindurch, wie eine silberne Schlange, der Menam. -- Rings um den Wat liegen
die ausgedehnten Wohnungen der Priester, die in ihren gelben Mänteln recht
würdevoll herumhocken. Anstossend ist der Begräbnissplatz, wo nach den
verschiedenen Classen unserer Pompe funèbre die Leichen mit mehr oder
weniger Luxus verbrannt werden. -- Das Verbrennen eines Grossen kostet
viele Tausende von Tikals, die Cremation des letzten zweiten Königs (diese
Institution ist seitdem eingegangen) erforderte vor zwei Jahren sechs
Monate Vorbereitung und mehrere Millionen Tikals -- ein Prachtbau aus edlen
Hölzern, vergoldet und versilbert, mit den schönsten Schnitzereien und
Bronzearbeiten wurde in Gegenwart der ganzen Bevölkerung und des Hofes,
sowie des zufällig anwesenden Gesandten Grafen Zaluski angezündet. --
Alle Monate schickt der König Holz, um die Armen zu verbrennen; doch
reicht das nicht hin, und in einem reservirten Raume sehen wir die Leiche
eines Bettlers von Dutzenden riesiger Geier zerreissen, -- einige Bonzen
bilden die Wache, und auf allen Bäumen, sowie auf den Mauern sitzen und
warten die scheusslichen Vögel auf frische Nahrung, -- der Anblick, wie
zwei solcher Bestien ein Knie des armen Teufels auseinanderrissen und
heissgierig verschlangen, wird wohl nicht so bald von uns vergessen werden!

[Illustration: STEMPEL]

[Illustration: Königliche Boote am Menam.]

[Illustration]

Abends Diner um 8 Uhr bei Consul M., -- wir erscheinen »in dress« und
finden die Gesellschaft (den Herrn Consulatsgerenten mit seinem Commis, den
Apotheker und Frau u. s. w.) in ihren weissen leinenen Jacken! Es war zu
komisch! Dann ein Whist bei mörderischer Hitze! --

[Illustration: ZIEGELTHURM DES WHAT SEKHET]


                                                          Montag 7. Jänner.

Posttag, -- wir sitzen und schmieren, dass das Wasser herunterläuft,
Berichte ans Wiener Ministerium des Aeussern, Noten an das hiesige
auswärtige Amt, Privatbriefe. -- Mein Zimmer ist die Kanzlei, und das in
Bombay leider in ungenügender Masse gekaufte blaue Papier geht aus, -- in
ganz Bangkok ist kein ähnliches aufzutreiben! Hol's der Teufel! Um 2 Uhr
dampft unsere geliebte »Hecuba« nach Süden und auf ihr die Philadelphier
Nead und ein rothhaariger amerikanischer Zeitungsscribbler, Frank G.
Carpenter. -- Nachmittags Besichtigung des am Menam gelegenen Wat-Tschong,
wohl einer der schönsten Tempel Siams; die Höfe, die Thore, die
monumentalen Gänge, besonders der in der Mitte befindliche Hauptthurm
(Pratschedi), sowie die letzteren umgebenden Dutzende von kleinen Thürmen,
Alles ist in den buntesten Farben und Mustern mit glasirten Ziegeln,
Majolicatellern und gebrochenen chinesischen Tassen belegt. Das blitzt
und glänzt in der Abendsonne wie ein Märchen. -- Auf halber Höhe des
Pratschedi bewundern wir die dunkelrothe Sonnenscheibe, die plötzlich, wie
immer in den Tropen, verschwindet und die Stadt ohne Zwielicht im Dunkeln
lässt. -- Unten, in einem Tempelvorhof, spielen eine Menge junger Buben
Ball, aber mit den Füssen! Unglaublich geschickt wird der Ball mit dem
nackten Fusse aufgefangen und an den nächsten Spieler weitergeworfen.
Siamesische Gigerln von hohem Range gehen nie allein aus, immer folgt
ihnen ein Heer von Begleitern, Dienern, Sclaven. -- Heute abends spielt ein
junger Secretär Dewangs im »Oriental« Billard, und die Treppen,
Hallen und Veranden des Hôtels sind auch von einem Schwarm seiner Leute
überfüllt, die an allen Orten liegend oder sitzend ihren Herrn erwarten.
-- Der junge Herr ist übrigens ein Flegel, -- beim Empfang bot er mir
seine gehorsamsten Dienste an, jetzt grüsst er nicht einmal, warum?!

[Illustration: HINDU-FRAU]

Ins Hôtel zurückgekehrt, rauche ich gemächlich auf der Veranda eine
Cigarre, als mir der Wirth die Mittheilung macht, die »Schwalbe« vom
Norddeutschen Lloyd sei angekommen. -- »Freut mich!« -- »Ja, aber
ein Oesterreicher ist darauf gewesen!« -- »Freut mich!« -- »Der
österreichische Baron kennt Sie aber, er ist jetzt oben bei der
Excellenz!« Da weicht mein Phlegma, ich laufe hinauf und finde bei
Biegeleben meinen alten Bekannten Baron Richard Poche, den ich zuletzt
bei einem Diner bei Hofrath v. Winterstein in Wien vor seiner Weltreise
gesprochen! Ein zufälliges Zusammentreffen in Bangkok kommt kaum alle Tage
vor! Poche war über Amerika, Yellow Stone, Yosemite u. s. w. nach Japan,
dann über Shangai nach Peking und zur grossen Mauer gereist, hatte hierauf
von Canton aus die Philippinen, Singapore und einen Theil Javas besucht;
nach Singapore wieder zurückgekehrt, war sein Erstaunen gross, im dortigen
Singaporeclub meine Visitkarte an der Tafel zu finden, -- und so schnell
als möglich folgte er uns in der »Schwalbe« und bedauerte nur lebhaft,
den König nicht mehr erreicht zu haben. So haben wir denn einen neuen,
wenn auch leider etwas tauben Gefährten. -- Er ist ein seelensguter Kerl
und ganz unempfindlich für die grossen Hitzen.


                                                        Dienstag 8. Jänner.

[Illustration]

Zu seinem grossen Aerger wird Sapieha von mir zum Besuchmachen gepresst;
auf der Barkasse suchen wir die fremden Vertreter heim, die ausnahmslos am
Flussufer schöne, grosse Compounds, auch Campongs genannt, besitzen. Es
sind dies Reservate, die ihnen vom Könige angewiesen sind, da Europäer
sonst in der Stadt keine Häuser bauen dürfen. Das bei Weitem beste
Bungalow mit grossem Amtsgebäude hat der englische Chargé d'affaires
E. B. Gould (der neue Resident Jones ist aus Philippopel noch nicht
eingetroffen) und dessen Viceconsul E. H. French. -- Der Franzose Graf
Kergaradec, von seinen Forschungsreisen den Mekong hinauf berühmt, ist
mit seiner hübschen Frau leider auf Urlaub und wird nur schwach durch die
Herren E. Lorgeon, F. Chalant und Charles Hardouin vertreten. -- Auch der
amerikanische Generalconsul Jakob J. Child ist verreist, und sein Neffe,
C. J. Child, der hier die Advocatie ausübt, leitet das Amt. Dafür ist
der Portugiese, Fregattencapitän Frederico Antonio Pereira, ein charmanter
Mensch, der uns als einzige Merkwürdigkeit in seinem netten und kühlen
Hause -- Glasfenster zeigt! Wohl ein Unicum in Siam! Auch die Deutschen
haben noch einen effectiven Repräsentanten, den liebenswürdigen
Ministerresidenten Kempermann, nebst dem Referendar Friedrich Flügge und
dem Diätär Premierleutnant E. Meissen, einem Bruder meines alten
Arztes in Falkenstein a. Taunus. Alle anderen Mächte haben hier nur
Honorarconsuln, so Italien, dessen Ministerresident in Shanghai wohnt,
den Kaufmann H. Sigg (bei dem ich accreditirt bin), Holland einen Herrn
J. C. T. Reelfs, Schweden den Holzhändler Chr. Brockmann, und wir
selbst Herrn M.

Nachmittags fährt Phya Smud den Gesandten und mich zum Wat Po, einem
weitläufigen, mit vielen Höfen versehenen Tempel gegenüber dem Wat
Tschong. Die prächtigen Thürflügel des Hauptgebäudes, aus Ebenholz,
mit der ganzen Buddhalegende aus Perlmutter eingelegt, übertreffen an
Schönheit der Zeichnung und Präcision der Ausführung alle ähnlichen
europäischen Arbeiten; es sind wahre Meisterwerke. -- Auch der berühmte
liegende Buddha, der 160 Fuss lang, schwer vergoldet ist und Unsummen
gekostet haben soll, hat die riesigen Fusssohlen mit ähnlicher Arbeit
verziert, die auch prächtig, wenn auch nicht so vollendet sind wie die
Thüren. -- In einem grossen, mit Felsblöcken umgebenen Teiche, mitten im
Tempelgarten, ist ein etwa 15 Fuss langes Krokodil -- ein Wächter holt
ein Stück Schweinefleisch als Köder und einen festen Strick, und bald
hat der Gesandte das Unthier gefangen und zieht mit unserer Hilfe das Biest
halb aus dem Wasser, wobei er fast selbst in den weitgeöffneten Rachen
fällt. Ein Krokodil an der Angel zu haben ist jedenfalls originell,
ebenso die zolllangen rothen Ameisen, die einen combinirten Angriff auf uns
ausführen und uns sofort in die schmählichste Flucht jagen. Die Thiere
beissen auch wie verrückt. -- Während dieser lieblichen Episode hat
Sapieha mit Poche den katholischen Bischof besucht und kehrt jeder um
30 Tikals ärmer zu uns zurück. Besonders Poche kann diese milde Spende
nicht verschmerzen!

[Illustration: MUSME]

Abends fährt Biegeleben zu Prinz Dewang, der seine Empfangsstunde von
9-10 Uhr hat (!); wir drei überfallen ein japanisches Theehaus, wo
einige nette herzige Musmehs guten Thee serviren und originelle Lieder mit
Guitarrebegleitung singen -- leider verstehen wir kein Wort der lebhaft
geführten Conversation; die Mädchen sind propre, geschmackvoll gekleidet,
lachen über Alles, auch über uns, und halten uns offenbar zum Besten. --
Worin die Frozzelei eigentlich besteht, ist aber für uns unergründlich!


                                                        Mittwoch 9. Jänner.

[Illustration: WEISSER ELEFANT]

In aller Frühe fahren wir zu Wagen den bereits wohlbekannten Weg ins
Palais, ein mit grossen Mauern und Gräben umgebenes Stadtviertel, in
welchem nebst dem königlichen Palaste, den Ministerien und Kasernen noch
viele Hunderte von Häusern und Läden stehen. -- Die Theehäuser bleiben
links, ebenso verschiedene Spielhäuser, wo Tag und Nacht hazardirt wird,
-- rechts passiren wir einige schöne, in umfangreichen Gärten gelegene
Bauten, darunter die für uns sagenhafte »Ambassadors Hall«, wo alle
unsere Vorgänger, zuletzt Erzherzog Leopold mit den Officieren der
»Fasana«, beherbergt wurden. Ausserhalb des Schlosshofes ist das
siamesische Nationalmuseum, das viel Interessantes enthält, alte Waffen,
schöne Bronzearbeiten, Modelle von landesüblichen Häusern und Booten,
Modelle der grossen Galagondeln, auf denen der König die Wats besucht,
schwarzes Porzellan, mit rothen und gelben sitzenden Buddhas geziert,
zahlreiche Bäume aus dünnem Gold oder Silber, Tributspenden der
Laosvölker, die 6-8 Fuss hoch sind, dann Mineralien und einige schlecht
ausgestopfte Thiere. -- Hierauf werden die weltberühmten weissen
Elephanten vorgeführt, die aber schmutzig drap, also bräunlich,
nicht weiss sind, -- der grösste ist 12 Fuss hoch und ein schon recht
ehrwürdiger Geselle, da er nach Aussage seines Mahout über 120 Jahre
alt sein soll. -- Nett zusammengeknüpfte Grasbündel werden als Futter
vorgeworfen und anstandsvoll geöffnet und verzehrt. Von der angeblichen
göttlichen Verehrung der weissen Elephanten war nichts zu bemerken.
Anstossend an das Museum ist der königliche Hoftempel, wohl der reichste
Tempelbezirk der Welt. -- Im Wat-Pra-Kao ist eben buchstäblich Alles
vergoldet -- wo man hinsieht erheben sich Pratschedis und Dagoben und
Wandelbahnen, die in der Sonne glitzern und blenden, -- der Haupttempel ist
von oben bis unten vergoldet, der Fussboden aus goldähnlichem Cuivre
poli, auf dem sehr überladenen Hauptaltar, wo zahlreiche Petroleumlampen
inmitten dieser Pracht unliebsam auffallen, der smaragdene Buddha, wohl aus
Smaragdwurzel oder Jade. -- In vielen Pavillons sind Meisterwerke der
aus Wat-Po bekannten Ebenholz-Perlmuttertechnik, überall stehen
Bronzeelephanten, Marmorstatuen, -- an alle Pratschedis sind Hunderte von
kleinen Glocken gehängt, die im Winde unausgesetzt spielen. -- Ein grosses
Steinmodell des Angkor Wat (an der Grenze von Cambodia) erfüllt uns mit
Bewunderung. -- Ein Jammer, dass die dreiwöchentliche Elephantenreise
dahin für diesmal wenigstens unmöglich ist. Graf und Gräfin Bardi waren
voriges Jahr dort; auch Baron Brenner hat die Strapazen nicht gescheut.
Wir besichtigen die etwas leere Bibliothek, dann die Prunkgemächer des
Palastes. Trotz der präsentirenden Wache (etwa 50 Mann) sieht der grosse
Schlosshof recht einsam aus im Vergleiche zur Pracht und zum Prunke des
Empfangstages. -- Der riesige Thronsaal mit prächtigen Lustern, reichem
vergoldeten Thronsessel und vielen Goldbäumen, der Salon mit den
Bronzebüsten aller europäischen Souveräne und den Oelbildern
siamesischer Könige, das hübsche Boudoir mit Emaux, Porzellan und
Boulearbeiten, sowie der imposante Berathungssaal mit dem Prachtporträt
des Oberbonzen von Siam sind im reichen Renaissancestile, der siamesische
Thronsaal aber in Roth und Gold halb siamesisch, halb chinesisch.

[Illustration]

Weiter stromaufwärts liegen die weitläufigen Paläste des letzten zweiten
Königs, die ganz zerfallen und nur mehr als Stallungen für die schwarzen
Kriegselephanten dienen; einer von diesen erreicht die respectable Höhe
von 13 Fuss. -- An den seligen zweiten König erinnert auch noch die
Flotte, welche, aus einer Anzahl schön weisser Kanonenboote bestehend,
im Menam verankert liegt. Seine Majestät Nr. II war oberster Marinechef,
dessen sehnlichster Wunsch es war, mit der siamesischen Escadre eine Fahrt
nach Singapore zu unternehmen. -- Doch ist dieser Wunsch leider nie in
Erfüllung gegangen; so oft er auch auslief, um die Straits-Settlements
zu erreichen, immer kehrte er unverrichteter Dinge heim, eine Havarie,
Kesselbruch u. s. w. verhinderten stets, an das heissersehnte Ziel zu
gelangen! Dies erinnert übrigens an den ägyptischen Admiral, den Mehemed
Ali mit Depeschen nach Malta schickte, und der, nachdem er eine Woche im
Mittelmeer gekreuzt, mit der Meldung erschien: »Malta Mafisch!« -- Er
hatte trotz emsigen Suchens die Insel nicht finden können. -- Scheusslich
ist hier das Wasser; Quellen gibt es keine, die Bevölkerung ist auf das
schmutzige Menamwasser, das übrigens alle Siamesen trinken, oder auf
Regenwasser angewiesen, -- nun hat es drei volle Monate nicht geregnet,
und einige Schiffe führen in Fässern Wasser aus Hongkong ein! Wir rühren
natürlich nur Sodawasser an, das auch nicht brillant schmeckt. -- Abends
im Club neben dem Hôtel, das ganz verödet scheint. Wir sind die einzigen
Gäste.

[Illustration: What-Pra-Káow (Bangkok).]


                                                     Donnerstag 10. Jänner.

[Illustration: BRONZEN AUS BENARES]

Zeitlich geht's wieder in die innere Stadt, wo die ganze Populace
aufgeboten scheint; von allen Seiten strömen Processionen mit Hüten
aus rothem Glanzpapier und hölzernen Schwertern zu einer Art Festplatz
zusammen, wo die sogenannte Theep-Ching-Chah-Ceremonie (Swing Ceremony)
stattfindet. An einem gegen 50 Fuss hohen Gerüste schaukeln an langen
Stricken Männer und Knaben und suchen hiebei mit dem Munde angebundene
Früchte zu erreichen. Es ist dies eine Art Erntefest, hindu-brahmanischen
Ursprunges, wobei die Leute früher an eisernen Haken, die sie sich ins
Fleisch stiessen, schaukelten. Viele Würdenträger in Galacostümen sehen
dem Schauspiele zu, darunter eine Anzahl mit der altsiamesischen dreifachen
Krone geschmückt. -- Der eigentliche Zweck des Festes bleibt uns dunkel,
trotzdem Phya Smud ihn zu erklären sucht. Herr M. hat trotz seines
langjährigen hiesigen Aufenthaltes natürlich davon keine Ahnung. --
Dieser Ehrenmann kennt seine kaufmännischen Pflichten, aber weiter nichts.
Von Pfeffer, Reis, Lack, von Teakholz, von den Saphir- und Rubinminen
kann er interessant erzählen, vom Lande und seinen Einrichtungen und
Gebräuchen weiss er nichts. Nachmittags Besuch des etwas vernachlässigten
königlichen Gartens: er ist ganz europäisch gehalten, mit Alleen und
Sommerhäuschen, auch einem grossen maurischen Eisenpavillon. Uns zieht
besonders die kleine Sammlung Thiere an, darunter einige weisse Affen
(Albinos wie die sogenannten weissen Elephanten) und ein prächtiger
schwarzer Panther, der dem zu nahe getretenen Biegeleben fast den Arm
oder mindestens den Aermel zerreisst. -- Während der Chef mit Poche
ins Auswärtige Amt geht, fahren Sapieha und ich in die deutsche
Ministerresidentschaft, wo uns Herr Kempermann höchst merkwürdige Facten
über hiesige Liebenswürdigkeit Fremden gegenüber mittheilt. Der voriges
Jahr hier anwesende japanische Prinz und Frau wohnten in einem Flügel
des königlichen Palastes, wurden aber trotz eines Schwarmes siamesischer
Diener so schlecht bedient, dass die kaiserliche Hoheit sich das
Waschwasser höchsteigenhändig am Brunnen holen musste. Auch bei
seiner Ankunft sei die »Ambassador's Hall« unter allerlei Vorwänden
verschlossen gewesen, und nur mit Mühe habe er den Campong für sein
Bungalow zugetheilt erhalten. Als seine Frau mit einer Freundin von einer
Spazierfahrt zurückkehrte, auf welcher sie durch ihren Diener einige
Lotosblumen pflücken liess, wurde sie plötzlich von einem Haufen
siamesischer Polizisten aus ihrem Wagen und in einen grossen Garten
hineingezerrt, wo ein am Boden hockender nackter Siamese sie mit
Schimpfworten überhäufte und sie erst nach längerer Zeit nach Hause
fahren liess. -- Grund hiefür war das Blumenpflücken, welches der
Betreffende, Justizminister und Bruder Prinz Dewangs, einige Tage vorher
verboten hatte. Die Protestschreiben Kempermann's ans Auswärtige Amt,
worin energisch Genugthuung gefordert wurde, blieben unbeantwortet, und
erst als der Gesandte Phya Damrong in Berlin täglich telegraphirte, Fürst
Bismarck drohe Bangkok in Flammen zu schiessen, man solle um jeden Preis
die Sache ausgleichen, erst dann (nach sechs Monaten) entschuldigte sich
der König selbst (bei Gelegenheit der Notificirung der Thronbesteigung
Wilhelm II.). -- Die zwei Prinzen aber haben es bis heute nicht gethan!
Auch hat Kempermann jeden persönlichen Verkehr mit dem Minister des
Aeussern eingestellt. Wäre ihm nicht um seine Carrière leid, er hätte
längst seine Flagge einziehen und Siam verlassen müssen.

[Illustration: LOTOS]

Vollmond, Fahrt auf dem Flusse, kühle, angenehme Luft, von allen Seiten
ertönt aus den beleuchteten schaukelnden Häusern Musik, Singen und Lachen
-- es ist prachtvoll!

Durch mein mehr als energisches Auftreten hat Phya Smud den Ausflug
nach Ayuthia, der früheren Hauptstadt des Reiches, nach vielem Zögern
arrangirt; früh 6 Uhr wurden wir flott -- ein sogenanntes »Houseboat«
enthält alles Gepäck, die Vorräthe (für eine Woche genügend), den
Weinkeller, Eis, dazu den chinesischen Koch und drei andere Celestials,
sowie acht Matrosen, -- die Barkasse führt uns vier, Phya Smud, den Heizer
und Steuermann, -- die kleinen Siamesen sehen in ihren weissen Uniformen
recht possirlich aus. -- Langsam dampfen wir stromauf, nach etwa einer
Stunde verschwinden die letzten Häuser, darunter das grosse französische
Missionsgebäude. -- Niedriger Wald, hauptsächlich Jungle, vereinzelt eine
Hütte, hie und da ein Rasthaus (Sala), ein offenes, auf vier Holzpfeilern
ruhendes Häuschen mit Matten, die als Schlafstellen für Reisende dienen.
Ein junges Krokodil taucht dicht neben uns auf, begleitet uns ein Stück,
zieht sich aber bei dem beginnenden Schnellfeuer rasch zurück. Mehrere
grosse mit Reis beladene Boote kommen entgegen; sie führen die Ernte aus
Laos in die Bangkoker Schälfabriken. -- Zahlreiche Adler umkreisen uns,
am Ufer hocken schöne weisse Edelreiher, prächtige blaue Eisvögel,
Strandläufer, zahlreiche Pfaue, merkwürdige Goldfasane in allen Farben
des Regenbogens. Der Chef und ich schiessen von allen mehrere Exemplare,
besonders pfeffern wir in einen ganzen Schwarm Wildenten (Teals), von
denen 13 fallen, auf meinen ersten Schuss allein vier Stück. Gegen Mittag
gerathen wir auf eine Sandbank und kommen nur nach angestrengter Arbeit
wieder los. Dabei ist die Hitze hier unter dem einfachen Leinenzelte der
Mouche, im vollen Sonnenbrande und in unmittelbarer Nähe der kleinen
Dampfmaschine, ganz unerträglich. Sogar Neptun ist schlapp geworden und
weigert sich ans Ufer zu gehen, um das geschossene Wild zu holen (seine
Begleiterin, die gute Hündin Bompa, ist seit Singapore krank und hat
ganz aufgehört zu fressen -- sie ist unter Harrisons Pflege im Hôtel
zurückgeblieben). -- Nach neunstündiger Fahrt biegen wir rechts in
einen schmalen Canal ein und halten in _Bang-Pa-In_, dem Sommerpalais
des Königs. -- Ein grosser Park mit zahlreichen ganz europäischen
Baulichkeiten, sowie ein reizender hölzerner Pavillon im reinsten
siamesischen Stile. -- Zwei australische Strausse (Casuare) wandern im
Garten umher. Ein Renaissancetempel mit dorischen Säulen wird für uns in
Ordnung gebracht, in einem geräumigen Saale stehen vier Betten mit Netzen,
in einem zweiten servirt der chinesische Koch ein exquisites Mahl, darunter
die Wildenten! Wir sind mit dem Kaffee und Crême de Cacao beschäftigt, da
tönt eine Glocke aus nächster Nähe -- der »Angelus« im Innern Siams!
Wir laufen hinaus und entdecken auf einer benachbarten Insel eine perfecte
gothische Kirche, d. h. ein Wat im gothischen Stile. -- Thurm, drei
Schiffe, Kreuzfenster mit dem eingebrannten Bilde des Königs und der
lateinischen Inschrift »Chulalonkorn, Rex Siamensis«, Hochaltar, auf
dem ein goldener Buddha sitzt, -- Seitenaltäre mit kleineren Buddhas, --
Sacristei -- und im Thurme die schöne Glocke, die, nach Sonnenuntergang
geläutet, uns im Geiste nach Europa versetzt hatte.

Als ich gegen 3 Uhr Früh vor den Mosquitos ins Freie flüchtete, da
leuchtete vor mir das südliche Kreuz in nie geahnter Herrlichkeit. --
Alles liegt noch in tiefem Schlafe.

[Illustration: Pavillon in Bank-Pa-In. Sommerpalais des Königs.]

[Illustration: AYUTHIA]

Nach Besichtigung der Privatgemächer Seiner Majestät, die in ziemlich
zweifelhaftem Geschmacke mit Pariser und deutschen Möbeln gefüllt sind,
dampfen wir weiter nordwärts, den nun bedeutend engeren Menam hinan. -- Am
linken Ufer werden einige alte Tempel besichtigt, darunter einer mit einem
riesigen Buddha, vor welchem unser Koch rasch einige Feuerwerke abbrennt
und das Orakel um das Befinden seiner Familie befragt. -- Um Mittag Ankunft
in _Ayuthia_ -- ein verfallenes Bangkok, die Häuser verschwinden
fast unter Bäumen, die Canäle sind ganz überdacht von der üppigen
Vegetation, -- an der Landungsbrücke wartet der Gouverneur, ein Schwager
Phya Smuds, Phya Chaivechit, ein kleiner, gutmüthiger, runder Kerl, der
in seiner Amtswohnung ein opulentes Tiffin servirt, -- das Menü ist rein
siamesisch, und sind einige der Speisen, besonders die Süssigkeiten, ganz
vortrefflich. -- Auf einer Anzahl kleiner stämmiger Ponnies (das des
Chefs ist ganz mit silbernen Zieraten behängt) galoppiren wir mit grosser
Escorte zur alten Stadt, wobei verschiedene komische Zwischenfälle laute
Heiterkeit erregen, darunter besonders die Reiterkünste Poche's, welcher
wiederholt zu Boden fällt. Zuerst wird sein Gaul durch einen grossen
Elephanten rebellisch, -- dann will derselbe eine Stute bespringen, und
unseres Freundes Bemühungen sind ganz vergeblich! -- Stundenlang dehnen
sich die von den üppigsten Pflanzen überwachsenen Ruinen aus -- überall
tauchen riesige Buddhastatuen aus Bronze oder Stein aus dem Jungle auf.
-- Als vor hundert Jahren die Birmanen die damalige Hauptstadt Siams
eroberten, muss die Zerstörung eine recht gründliche gewesen sein. --
Nach Ayuthia zurückgekehrt, besehen wir noch die modernen Königszimmer,
lassen uns in der steinernen »Sala« aus silbernem Geschirre Betel und
vortrefflichen Thee serviren und dampfen gegen Abend nach Bank-Pa-In.

Rührender Abschied von unseren zwei Straussen, vom schönen Gartenpavillon
und der gothischen Kirche, -- dann eine heisse, sehr heisse Fahrt nach
Bangkok, -- einige geschossene Adler, am Boote aufgehängt, sind bereits
nach einer halben Stunde voller Ameisen. Der Sect und das Eis gehen aus,
die Zungen hängen aus dem Munde, es ist höchste Zeit, bei Sonnenuntergang
wieder im »Oriental« einzutreffen, wo die Militärcapelle Wiener Walzer
im Clubcampong aufspielt.

[Illustration: AYUTHIA WHAT TONG]


                                                         Montag 14. Jänner.

[Illustration: STROHHUT]

Die »Schwalbe« vom Norddeutschen Lloyd, das einzige gute Schiff, das uns
hier mit der Aussenwelt verbindet, ist gestern ausgelaufen, -- wir müssen
daher Mittwoch mit einem Schwesterboot der »Hecuba« absegeln: das dürfte
hübsch werden! Doch hat längeres Verweilen wenig Zweck: der König und
der Hof sind fort, Prinz Dewang könnte, so viel wir davon merken, auch
verreist sein, Festlichkeiten werden keine gegeben, Sehenswürdigkeiten
haben wir so ziemlich alle genossen; Phya Smud erzählt von Reisfeldern bei
Paknam, wo allnächtlich Dutzende von wilden Elephanten zur Tränke kommen
sollen, wir glauben ihm nicht -- auch wäre mangels an Shikarries eine Jagd
sehr schwer durchzuführen, da hier Niemand jagt, nicht einmal der König.
-- Verschiedene Schreiben ans Auswärtige Amt, Spaziergänge durch die
Bazars und Besuche füllen den Tag, -- ein langer schmaler Weg, vom Palais
(dem Kraton) auslaufend, zu beiden Seiten mit chinesischen Läden, die
europäische Exportwaare scheusslicher Qualität zum Verkaufe anbieten,
-- zuweilen ein siamesisches Theehaus, wo ohrenzerreissende Musik die
Passanten verscheucht. Dazu ein Gewühl von halb- und ganz nackten Leuten,
an den Ecken viele Aussätzige mit ganz zerfressenen Gesichtern. --
Angenehmer sind die schwimmenden Verkaufsläden; in einem solchen versehen
wir uns mit Photographien, mit Palmenhüten, mit vergoldeten Buddhas,
während wir im eigentlichen Palaisviertel theils bei einem englischen
Uhrmacher, theils bei einer chinesischen Pfandleihanstalt einige
Silberschmucksachen und kleine Modelle von Häusern und Booten erschachern.
Mittags werden Sapieha und ich durch einen alten birmanischen Bonzen
kunstgerecht tätowirt, -- beide erhalten wir am rechten Arm den
Ratschaschi, das räthselhafte Thier der siamesischen Urwälder, dessen
Schrei noch kein Mensch überlebt hat, schön blau eingeritzt. -- Als ich
später von einem Besuche bei Kempermann nach Hause kehren will, verfehle
ich den Weg beim »Celestial Club« (Opiumhöhle) und gerathe in ein
Labyrinth von Stegen und Wegen, -- eine Schar von Edelleuten in Hoftracht
erwidern meine Anfrage mit Hohngelächter! Die guten Manieren sind doch
überall gleich angenehm! Der deutsche Resident erzählte wieder viel
Anziehendes: wenn junge Europäer sich hier niederlassen, kaufen sie für
die Zeit ihres Aufenthaltes ein 14-17jähriges Siamesenmädel und zahlen
den Eltern 200-300 Dollars. (In Britisch-Indien kostet ein Hindumädchen,
14 Jahre, hübsch und mit ärztlichem Atteste, 15 Rupien! Die Erhaltung
monatlich 25 Rupien!) -- Während des Zusammenlebens dürfen die Kleinen
kein Betel kauen, -- wenn sie momentan unwohl sind, stellen sie umsonst
eine Stellvertreterin, die sie aus den schönsten und jüngsten
ihrer Freundinnen aussuchen, -- kaum ist die eigentliche Donna wieder
hergestellt, so muss die Repräsentantin unbarmherzig verschwinden! --
Abends fahren wir wieder auf dem Flusse, -- das Treiben der Tausende von
Gondeln in der milden Luft und dem vollen Mondschein ist herrlich. --
Komisch sind die kleinen nackten Kinder, die vom Kopf bis Fuss mit Safran
eingerieben werden, -- es scheint gegen Fliegen und sonstiges Ungeziefer
gesund, die kleinen hochgelben Kerle sehen aber gar zu spassig aus. --
Spät geht's noch zu unseren japanischen Freundinnen, wir werden aber durch
einen dort eingedrungenen betrunkenen Deutschen bald verscheucht.

[Illustration: ALTE BRONZEFIGUR (GUALIOR)]


                                                       Dienstag 15. Jänner.

Eine englische Meile stromabwärts liegt, am Ufer des Menam natürlich,
das ausgedehnte weitläufige Haus Phya Smud's mit schönen Gärten und
Blumenbeeten; -- in einer langen Halle empfängt uns der Hausherr mit Thee
und Kuchen und, was noch angenehmer, er hat eine Anzahl Silbergefässe
uns zum Kaufe aufstellen lassen, Theekessel, Betelschalen, Kannen, aus
oxydirtem Silber mit eingeschlagenen Goldornamenten. Nach wenigen Minuten
ist der Vorrath ausverkauft. Interessant sind Phya Smud's Teakholzlagen,
menamaufwärts der Mission gegenüber, wo tausende und aber tausende
Pflöcke der Verfrachtung harren. Teak soll das resistenzfähigste Holz
sein und im Schiffbau unübertroffen. Erzherzog Leopold nahm auf
der »Fasana« viele Bretter zum Bootsbau mit. -- Abends um 8½ Uhr
siamesisches Theater! (»Lakon«). Nur wenn der Mond voll ist, können
Aufführungen stattfinden, und wir kommen gerade vor Thorschluss dazu,
-- ein geräumiges hölzernes Gebäude mit Bänken und Logen und einer
ziemlich grossen Bühne mit der englischen Aufschrift »Prince's Theatre«,
-- alle Plätze mit Weibern und Kindern besetzt, erstere insgesammt bis zur
Taille unbekleidet, um die Beine den Sarong, letztere alle splitternackt.
In zwei »Avant-Scènes« scheinen sich reich bekleidete Chinesen gütlich
zu thun, in unserer »Hofloge« kommen wir in Fracks mit den steifen
Stehkrägen vor Hitze fast um, -- so was habe ich noch nie gefühlt! Die
Aufführung ist ein historisches Drama, in welchem eine Menge Hanuhmans,
Jacks, Ratschaschis und andere Teufel auftreten. Costüme prachtvoll,
Musik merkwürdiger Höllenlärm im Zweivierteltact, -- das Verdrehen aller
Finger und aller Zehen ist die auf die Spitze getriebene Schauspielkunst!
-- Als uns die Barkasse um Mitternacht heimbringt, fühlt sich die freie
Luft eisig an, so schauderhaft war die Temperatur im Lakon.

[Illustration: BULLOCK CART]


                                                       Mittwoch 16. Jänner.

Ich muss mich gestern erkältet haben, -- mein Gesicht ist ganz
angeschwollen, Zahnschmerzen und Fieber, dazu wahnsinniger Husten. -- Doch
es heisst Einpacken, Koffer verlöthen (gegen Termiten), aus einem
grossen Sack silberner Tikals Trinkgelder an alle Bedienstete vertheilen,
p. p. c.-Karten an die Bekannten schicken und noch in aller Eile in die
innere Stadt fahren, um einige verschobene Einkäufe zu besorgen; --
als wir schon das Hôtel verlassen wollen, erscheint ein altes Weib mit
weiteren Silber- und Goldgefässen, -- auf dem Boden sitzend handeln wir
ihr den ganzen Kram ab; erst jetzt fangen die Leute an, Sachen zum Verkaufe
zu bringen; Läden gibt es für Curios nicht, und man braucht Zeit, Geduld
und Geschick, um wie Baron Joachim Brenner siamesische Kunstproducte
sammeln zu können.

[Illustration]

Um 4 Uhr sind wir Alle an Bord der »Hekate« und fahren, die
österreichisch-ungarische Flagge am Hauptmaste, mit vollem Dampfe, nun zum
letzten Male, den Menam hinab, -- noch grüssen die schwimmenden Häuser,
der Spectakel, der Lärm der Grossstadt, dann die öde Stille des Jungles,
und um 8 Uhr werfen wir südlich von Paknám, aber innerhalb der Barre,
Anker, da morgen hier Reis eingenommen werden soll. -- Nun entdecken wir
den ganzen Jammer unserer Lage; die »Hekate« ist noch viel schmutziger,
viel vernachlässigter als ihre Schwester »Hecuba«. Die einzige Cabine
auf Deck erhält der Chef, während man uns dreien ein paar Löcher
schauderhaftester Art anweist, Kakerlaken, Ratten, Ameisen sind noch das
beste dabei, -- seit Monaten scheinen die Leintücher nicht gewaschen
zu sein! Am Vordertheile befinden sich 300 Zebuochsen, die
erbärmlich stinken, -- doch suchen es ihnen hierin etwa 200 am Stern
zusammengepferchte Chinesen zuvorzuthun! Beim Dîner stellt sich heraus,
dass der gesammte Weinvorrath des Schiffes eine halbe, sage eine halbe
Flasche Rothwein beträgt! Für vier Menschen, während vier Tagen! Well,
à la guerre, comme à la guerre, wir legen tant bien que mal die müden
Glieder in lange Sessel auf Deck und trachten die Milliarden Mosquitos
abzuwehren, die, über den Aufenthalt des Schiffes entzückt, von allen
Seiten herbeifluthen! Felicissima notte!


                                                     Donnerstag 17. Jänner.

Während Biegeleben und Sapieha ans Land gehen, um das zur jetzigen
Jahreszeit gänzlich verlassene Städtchen zu durchforschen (im Sommer
gebrauchen viele Bangkoker hier die Seebäder), rudert unser Capitän
zu einem in der Nähe verankerten Engländer, der, soeben aus Hongkong
angekommen, ihm seinen ganzen Weinkeller, nämlich 17 Flaschen
verschiedensten Rebensaftes, überlässt, -- dadurch sind wir gerettet, --
denn das Wasser, welches der Capitän, ein junger Deutscher, selbst trinkt,
ist, wie bekannt, schon drei Monate alt, -- Soda ist keines vorhanden, die
Bedienung ist elend, die chinesischen Boys, ordinäre Arbeiterjungen, die
niemals Europäer bedient haben, sprechen kein Wort englisch und kümmern
sich gar nicht um uns. -- Das Essen bei alledem ungeniessbar! Für
30 Tikals, den Preis der Ueberfahrt, hätte man schon etwas mehr
liefern können. -- Mittags kommen die beiden Touristen ganz ermattet und
erschöpft zurück; sie sind vier Stunden bei dieser Bratsonne im Jungle
umhergelaufen, ohne ein menschliches Wesen anzutreffen. -- Der Reis ist
eingeladen, um 3 Uhr geht's über die Barre und in See, -- Mosquitos auf
Nimmerwiedersehen!


                                                        Freitag 18. Jänner.

Es stürmt, es rollt, es stampft, alle paar Minuten geht ein Platzregen
nieder, -- die Zebus stinken, die Chinesen ditto, meine geschwollene Wange
thut höllisch weh, -- vor Singapore ist keine Hilfe möglich. Biegeleben
liegt regungslos in seiner Deckcabine und klagt, -- Sapieha flucht, nur
Poche fügt sich ins Unvermeidliche. -- Nochmals: »Hol' der Teufel die
Tropen!«

Alles im Gleichen, Rollen, Regen, Wind, Gestank, Schmerzen.

Der Wind hat nachgelassen, die Chinasee zeigt sich gnädig, dafür
verdoppeln die Zebus, von denen gestern mehrere ins Wasser stürzten, und
die lieben Celestials ihre Düfte. -- Spiro Mersa hatte recht: mit Chinesen
zu reisen ist eine Tortur. -- Ganz hinten entdecke ich eine Colonie Klings,
britisch-indische Schneider, die vom siamesischen Hofe zurückgeschickt
werden. -- Sie sitzen splitternackt am Hinterdeck und sind sehr seekrank!
Mein Fieber ist in schönster Blüthe!

Gleich einer Schiffsladung Schwerverwundeter wurden wir heute früh von
der »Hekate« ans Land in _Singapore_ gebracht, blass, schlotternd,
abgemagert; besonders ich mit meinem Kürbisgesicht sehe reizend aus. --
Auch schlage ich deshalb die Einladung Brand's, mit Biegeleben in Bidadaré
zu wohnen, aus, überlasse Sapieha das mir bestimmte Zimmer und eile gleich
zu den »Sepoy Lines«, einem grossen, in gepflegtem Garten gelegenen,
musterhaft gehaltenen Militärspital. Dr. Simons sticht kunstgerecht
meinen oberen Gaumen auf, und sofort bin ich von der fünf Tage langen Qual
erlöst. -- Es lebe die Wissenschaft und das gut geführte Federmesser! Mit
Poche habe ich mich im grossen Hôtel de l'Europe einquartirt und erhalte
hier ein geräumiges, nicht gar zu heisses Zimmer, von wo aus ich die
prächtige »Esplanade« und die schöne gothische St. Andrew's Cathedral
übersehe. Im »Singapore Club« treffe ich beim Tiffin mit den Collegen
wieder zusammen, in den hohen Hallen und Sälen streicht Nachmittags die
Seeluft durch, belebend und erfrischend; da vergisst man die 36°, die
trotzdem herrschen.

[Illustration: GUIRNHILL Singapore]


                                                       Dienstag 22. Jänner.

In dem Universalladen John Little's wird nun an meine Ausstaffirung
geschritten, -- beim englischen Zuschneider wird ein dünner Flanellanzug
und blaue Jacke (16 und 12 Dollars) gekauft, während beim Celestial
Chong-Fee-Chee-Chong, dem Leibschneider Poche's, einige weisse Leinen- und
einige chinesische Rohseidenanzüge bestellt werden. Europäische Kleider
sind hier nicht zu gebrauchen. Im Club treffe ich den holländischen
Generalconsul George Lavino, Bruder des Telegraphencorrespondenten in Wien,
William Lavino, der Sapieha und mich zu einer Tennispartie für Mittwoch
ladet. -- Fahrt in den botanischen Garten, der, reizend angelegt und
gehalten, wundervolle Collectionen tropischer Pflanzen enthält, riesige
Bambusgruppen, Cabbagepalmen, entzückende Orchideen. -- Abends am
berühmten Garten Whampoas vorbei, wo noch die ~Victoria Regia~ in den
Teichen und Bächen an die frühere Pracht erinnert (der reiche Chinese ist
1887 gestorben, und seine Söhne lassen Alles verkommen), fahren Poche und
ich zu Brand's. -- Ein famoses Dîner und grossartige Heimfahrt bei dem
Sternenhimmel, wie er eben nur 80 Meilen vom Aequator leuchten kann.


                                                       Mittwoch 23. Jänner.

Um den schmutzigen Gharries zu entgehen, habe ich mir für die ganze Zeit
einen Lohnwagen gemiethet, und in diesem schweren Landauer rollen
wir nordwestlich auf vorzüglicher Landstrasse, zwischen üppigen
Kaffeeplantagen, an zahlreichen Malayendörfern vorbei nach _Bukit-Timah_,
einem in der Mitte der Insel gelegenen, von einem Park bedeckten Hügel,
auf dem ein Staats-Bungalow zu längerem Aufenthalte einladet. Das ganze
Eiland liegt zu unseren Füssen, südlich hunderte von kleinen Inseln,
nördlich jenseits des Tambrohcanals die Malaccahalbinsel und das
selbstständige Sultanat Johore. -- Um uns Palmenwälder, Jungle und noch
Stücke Urwald. -- Bukit-Timah wird auch als Sanatorium benützt, in den
drei bis vier reinen Zimmern, bei der frischeren Luft und dem herrlichen
Rundblicke muss sich's ganz gut wohnen lassen. -- In die Stadt
zurückgekehrt, müssen Sapieha und ich zu Lavino, der einen
schönen Garten und Bungalow mit prachtvoller Norfolkpinie neben den
Botanical-Gardens besitzt. Die ganz aus Holländern zusammengesetzte
Lawntennis-Gesellschaft muss leider vor einem Platzregen ins Haus
flüchten, wo ein kleiner Orang-Utang aus Borneo die Gäste seines Herrn
belustigt.

[Illustration: Fattehpore Sikri, Marmorfenster.]


                                                        24. bis 26. Jänner.

Langsam vergehen die Tage ohne besondere Abwechslung, ohne neue Eindrücke.
Der vielbesprochene Ausflug nach Johore, wo wir Tiger zu jagen hofften, ist
verschoben, da der Sultan verreist ist; auch die Tour nach Sumatra fällt
ins Wasser, da weder Brand noch ein Anderer eine ordentliche Dampfyacht
besitzt, und das gewöhnliche Passagierschiff nach Deli viel zu viel Zeit
braucht. Der Gouverneur der Straits Settlements ist momentan in Malacca,
so dass jede grössere Geselligkeit seitens der Engländer sistirt wird.
Biegeleben hat mit Sapieha am Siranganflusse den Jungle abgejagt -- leider
ganz ohne Erfolg.

Donnerstag Abends war Galadiner bei Brand's, die consularischen Vertreter
Deutschlands (C. Frensberg, früher in Haiti), Frankreichs, Belgiens und
Italiens, auch ein gewisser Cavaliere A. Luzzatti, Ingegnere Civile, der
im Auftrage Chulalonkorn's in Bang-tah-phan Goldminen einrichtet. -- Madame
Brand überbot sich an Liebenswürdigkeit. -- Ein hübscher Ausflug war der
zu den »Waterworks«, einem kolossalen ausgemauerten Reservoir, welches
das Wasser für ganz Singapore liefert. Schon die vier Meilen hin führen
durch reichste und üppigste Waldungen, theilweise in tiefem Schatten, ohne
dass Ein Haus, Ein Mensch die Stille dieser tropischen Spazierfahrt stört.
Um das Bassin ist ein schöner Park angelegt mit herrlichen Blumen, --
eine Colonie Chinesen sorgt als Gärtner für die Erhaltung des Gartens. --
Schön ist auch der Park des im Renaissancestil erbauten Government-House,
mit Mangrove-, Banian- und Bambusgruppen und einem kleineren
Wasserreservoir. Hooper von Johnston & Co. führt Poche und mich
ins Gefängniss, eine wahre Musteranstalt, das Ideal von Reinlichkeit,
Nettigkeit und Ordnung. Jeder Sträfling nimmt zweimal täglich ein kaltes
Bad, und haben wohl die meisten Insassen früher nie so hygienisch gelebt.
Nur ist der Commandant, Major Grey, ein liebenswürdiger alter Graukopf,
der nach dem Grafen Hübner fragt, zu weich und nachsichtig, und scheinen
die 12 europäischen Aufseher gegenüber 1500 Sträflingen viel zu schwach.
Es wurden auch schon einige durch die chinesischen und malayischen Bestien
mit ihren Steinhämmern erschlagen! Oben auf den Umfassungsmauern kleben
Wächterhäuschen, in welchen Sepoys, indische Soldaten, Tag und Nacht
postirt sind, um etwaige Fluchtversuche zu hindern. Ueberhaupt ist
Singapore der Versammlungsort der ärgsten Gauner des Ostens, des
Abschaumes Oceaniens, wohin die Verbrecher Chinas, der Philippinen,
Australiens und der Sundainseln strömen. Fast in jedes Bungalow wird
alljährlich eingebrochen, und schlafen alle Europäer mit Revolvern unter
dem Kissen. Eine Ausnahme bildet Bidadaré, vielleicht weil dort bei Nacht
alle Lichter ausgelöscht werden und die Herren Malayen sich im Finsteren
schwer orientiren können.

Auf der Esplanade versammelt sich allabendlich das »High-Life« der Stadt,
-- in der Mitte des Platzes wird Lawn-Tennis gespielt, und rund herum,
am Hôtel Europe, an der Kathedrale, am siamesischen Elephanten, am alten
Hafendamm vorbei, rollen schwere Landauer mit reichen Chinesen, hübsche
Victorias und fesche Dogcarts mit schönen, aber bleichen Engländerinnen,
manchmal einige Jin-rickshaws, von stämmigen Malayen gezogen und netten,
geschmackvoll gekleideten Japanerinnen darinnen. Für einen Weissen im
Rickshaw bei Tage zu fahren wäre »shocking«, dies Vehikel können nur
Natives benützen. Ich errege auch das Entsetzen aller anständigen Leute,
als ich kühn, die Cigarre im Mund, um 5 Uhr im Rickshaw um den Corso
rolle und die empörten Gesichter aller Europäer grinsend beobachte...
-- Sapieha hat sich endlich entschieden, den Gesandten auf dessen
Einladung nach Tokio zu begleiten, -- er schwankte lange hin und
her, wollte auf dringendes Zureden des Grafen Zaluski mit mir über
Britisch-Indien zurück. -- Schliesslich rieth ich ihm selbst, nach Japan
zu gehen, von wo er über Peking, Kiachta und über Sibirien die Landreise
antreten wird. Ganz interessant, aber sehr beschwerlich!

Solches Obst wie hier gibt's wohl in der Welt nicht wieder! Grossartigste
Ananasse, Mangos, Mangosteens, Durriens, Pomaloes, vierzehn verschiedene
Arten Bananen, Cocosnüsse u. s. w. Das Paradies für Dysenterie!


                                                        Sonntag 27. Jänner.

Früh um ½6 Uhr rudere ich im Hafen von Dampfer zu Dampfer, ohne das
Boot nach _Riouw_ finden zu können; überall glotzen mich unverständige
Chinesen und Malayen an, nirgends ein englisch sprechender Mensch. Wüthend
und schnaubend lasse ich den Sampan zur Esplanade zurückkehren und finde
dort zu meinem unbeschreiblichen Jubel Biegeleben und Sapieha, -- mit
diesen vereint erreiche ich endlich das ersehnte Schiff, einen schmutzigen
winzigen Dampfer, auf dessen Oberdeck einige 60 Chinesen mit
uns zusammengepfercht werden und daselbst ruhig sowohl _alle_
Leibesbedürfnisse erfüllen, als ihre Mahlzeiten kochen, Hühner rupfen,
Reis sieden u. s. w. Jeden Moment geht ein Platzregen nieder und
durchnässt uns und alle unsere Habseligkeiten; dagegen ist die Fahrt
wirklich reizend, an zahllosen Inseln vorbei, die, mit Cocospalmen ganz
überwachsen, auf allen Seiten dunkelgrün aus dem Meere auftauchen und
wieder verschwinden. Leider ist die Maschine defect, und statt um 3 Uhr
laufen wir erst um 6 Uhr den Hafen von Riouw an, einer kleinen friedlichen
Stadt, dem Hauptorte der gleichnamigen Insel. Mit Mühe entnehmen wir
dem malayischen Kauderwelsch des sogenannten Capitäns, dass er schon um
10 Uhr Abends statt morgen früh zurückkehre; wir sehen daher von
den landschaftlichen Schönheiten der niederländischen Insel und ihren
Kaffeeplantagen gar nichts. Es ist zu spät, den holländischen Gouverneur
aufzusuchen, an den ich durch Lavino Empfehlungsschreiben habe,
wir lustwandeln durch die dunkeln Strassen, bewundern die mit echt
holländischer Reinlichkeit gehaltenen Bungalows und Clubhäuser und
nehmen in einem sogenannten Hôtel ein erträgliches Souper ein, wo es aber
wiederum mit der Sprache sehr happert, nachdem Wirth und Wirthstochter blos
holländisch sprechen und meine paar Brocken nicht weit reichen. Nach einem
förmlichen Kampf mit den Bootsleuten, die uns durchaus übers Ohr hauen
möchten, sind wir um 10 Uhr Nachts wieder auf unserem Marterschiffe
und suchen alle drei auf zwei Bänken ohne Lehnen so gut als möglich
zu schlafen! Ein vergebliches Beginnen. Um 5½ Uhr früh ankern wir vor
Singapore, und drei kräftige Rickshawmen rollen uns schläfrig in unsere
verschiedenen Herbergen.


                                                         Montag 28. Jänner.

Der Lloyddampfer »Maria Theresia« ist natürlich verspätet -- heute
hätte er einlaufen sollen, nun dürften die Collegen erst in 4-5 Tagen
nach Hongkong flott werden. Mit Sapieha Besichtigung des recht armseligen
Museums, wo nur einige Modelle malayischer Piratenschiffe, ein an die
15 Fuss langes ausgestopftes, kürzlich vom Secretär des Clubs im
Sirangan-Flusse hinter Bidadaré geschossenes Krokodil und ein paar
Riesenheuschrecken auffallen. -- Dann unter den Auspicien des stets
gefälligen Hooper Besuch bei einem reichen Chinesen, dem Hon.
Sia-Liang-Sia, dessen Heim ganz geschnitzt und vergoldet recht
geschmackvoll erscheint; der bezopfte dicke Hausherr, welcher der Stadt
einen schönen öffentlichen Brunnen gespendet, überbietet sich in
Liebenswürdigkeiten. Abends grosses Diner bei Frensberg, dem deutschen
effectiven Consul: rechts von der Hausfrau Sapieha (!), links
Biegeleben (!), zwischen zwei Kaufleuten ich (!). Als ich nach
verschiedenen »Jeux d'esprit« und geistvollen »Pustenspielen« um 1 Uhr
nachts mein lang ersehntes Bett im »Europe« aufsuche, theilt mir der
Celestial mit, mein Kutscher streike, und ich bekäme für morgen früh
nach Johore keinen Wagen! Hole Alles der Teufel, ich kann die Augen nicht
aufhalten und dazu »die« Hitze!


                                                       Dienstag 29. Jänner.

Ohne »Chowta Hazru« erhalten zu können, rollen Poche und ich mit
knurrendem Magen um 6 Uhr früh in Jinrickshaws zum »deutschen Club«,
wo wir beim Khitmatgar unsere Kleider deponiren. Bald erscheinen in einem
Landauer Biegeleben und Sapieha, wir steigen zu ihnen ein und fort
geht's 3½ Stunden bis zum Tambroh-Canal, welchen wir in einer schmucken
Dampfbarcasse des Sultans übersetzen -- am festländischen Ufer Empfang
durch den Secretär Sr. Hoheit Abdul Rahman und durch einen in johorischen
Diensten stehenden Engländer, Abramson. -- Schön gehaltener Park,
riesiges Bungalow, das als Palais ganz europäisch eingerichtet ist. --
In mehreren Hofequipagen Besichtigung der Stadt Johore, des musterhaften
Gefängnisses, der im tiefen Jungle gelegenen Waterworks, der chinesischen
Spielbank, die dem Sultan viele Tausende einträgt; mein Magen hält's
nicht länger aus: Biegeleben lacht, aber wir kehren doch ins Palais
zurück, wo endlich um 12 Uhr ein opulentes Tiffin auf dem berühmten
johorischen Silberservice meine Hungerqualen stillt. -- Um 4 Uhr sind wir
wieder in Singapore in der »Teutonia«, wo gewaschen, rasirt und angezogen
wird, und um 5 Uhr erscheinen wir alle in schwarzen Gehröcken, die wie
Kaftans um unsere hageren Glieder schlottern, und mit Cylindern (!)
vor dem Sultan von Johore, welcher neben dem botanischen Garten einen
prachtvollen Park mit Bungalow bewohnt. In einer kolossalen hölzernen
Scheune empfängt uns der freundliche alte Herr, ein Araber mit weissem
Schnurrbarte, europäisch gekleidet, mit Ausnahme eines kleinen Sarongs und
einer schwarzen Mütze mit prachtvoller Diamantagraffe. -- Da Abu-Bakr sein
Haus hier ganz umbauen lässt, sind alle seine Schätze in dieser Scheune
aufgespeichert, darunter wundervolles Satsuma-Porzellan und zwei feenhafte
Lackparavents, die der Sultan in Kobe für 25.000 Dollars angekauft.
-- Maharadjah darf man ihn in Johore selbst bei 5 Dollars Strafe nicht
nennen, seit die englische Regierung seinen Sultanstitel anerkennt. Er
erzählt von zwei schönen Tigern, die seine Leute gefangen und mit denen
er nichts anzufangen wisse, -- auf meine Aufforderung verspricht er, die
Thiere unserem Kaiser zu schenken und sie mit der »Maria Theresia« auf
ihrer Heimreise nach Schönbrunn zu schicken. -- Brand übernimmt es, alle
Vorbereitungen hiefür zu treffen. -- Schliesslich sagt er uns allen seine
Photographie zu.

[Illustration: Der Sultan von Johore.]

[Illustration: Johore, der Salon des Sultans.]


                                                       Mittwoch 30. Jänner.

Herzlicher Abschied vom Gesandten, der das Ideal der Güte und
Anspruchslosigkeit ist, sowie vom wackeren Sapieha; beide haben uns mit dem
stets fröhlichen Engler das Geleite aufs Schiff gegeben, wo sich auch der
französische Bischof Monseigneur Gasmir eingefunden hat. Neben uns liegt
die »Arratoon Apgar«, die mit Graf und Gräfin Karl Dönhof an Bord auch
nach Calcutta abgeht. -- Heute früh ist die »Maria Theresia« angelangt;
wir laufen noch hin, finden aber alle Officiere und Passagiere ans Land
gegangen. Um 4 Uhr dampfen wir (Poche und ich) auf dem guten Schiffe
»Palitana« der British India Steamship-Navigation Co. langsam aus dem
Hafen. -- Der Fahrpreis I. Classe mit Verpflegung bis Calcutta (14 Tage)
beträgt blos 67 Dollars!


                                                     Donnerstag 31. Jänner.

Ein 2000 Tonnen grosses, scrupulös rein gehaltenes, mit elektrischem
Lichte versehenes Schiff, ein charmanter rothbärtiger Commandant, Captain
England, jovial und lustig, freundliche, artige Officiere, endlich statt
der eckligen chinesischen Boys Bengalis als Diener und Stewarts, schlanke
braune Kerle in weissen Musslinanzügen und riesigen Turbans, die lautlos
und flink jedem Wunsche zuvorzukommen trachten -- welcher Gegensatz gegen
»Hecuba, Hekate und Co.«! In einen langen Rattansessel hingestreckt,
den ich in Singapore für 5 Dollars erworben, fange ich an, die Ruhe, das
absolute Nichtsthun, vor Allem die herrliche Kühle der Seeluft (nur 30°
auf Deck) in vollen Zügen zu geniessen. Ein Ehepaar aus Singapore auf
der Hochzeitsreise, Harvey, er von einer schweren Krankheit soeben
auferstanden, sie rothhaarig, aber hübsch -- der katholische Bischof von
Rangoon, Monsignore Bigandet, ein liebenswürdiger alter Herr, der seit
51 Jahren den fernen Osten bewohnt und nur zum Vatican-Concil nach Europa
zurückgekehrt ist -- ein portugiesischer Eurasier, Dr. de Souza aus
Rangoon -- der »Very Reverend the Archdeacon of Singapore«, Meredith, ein
etwas bornirter Schotte; drei amerikanische Globetrotters, John Coolidge
aus Boston, der über ein Jahr als Japaner in Japan gelebt, Malcolm Thomas
aus Boston, und Larz Anderson 2nd aus Washington, ein guter Caricaturist,
-- das bildet so ziemlich die Gesellschaft. -- Die Staterooms sind, wie
alles Uebrige, tadellos rein -- störend wirkt nur eine Armee winziger
grauer Ameisen, die aus der Bordwand kommend Tag und Nacht über meine
Schwämme, über das Waschbecken und über mein Bett wandert -- die Viecher
beissen zwar nicht stark, man gewöhnt sich an Alles -- aber angenehm ist's
nicht. -- Dafür gibt es allerdings wenig Kakerlaken. -- Auch ein Vortheil!

[Illustration: PRIESTERHAUS]


                                                        Freitag 1. Februar.

_Malacca_ haben wir leider im Finstern berührt; heute früh legen wir
wieder bei dem schönen _Pulo-Penang_, der Betelnussinsel, an, und Poche
und ich suchen ein paar Pferde zu mieten, um den »Penang-Hill« zu
erklimmen. -- Es ist chinesisches Neujahr, die Strassen gefüllt mit
festlich gekleideten Celestials, deren Frauen und Kinder, geschminkt
und mit kostbarem Schmucke überladen, in Wagen und Gharries und Tats
umherkutschiren. Nach langem Umherirren finden wir endlich ein paar
knochiger Rosinantes, und den Victoriapark rechts lassend, geht's steil den
Berg hinauf, durch wundervolle Wälder, die -- wie Poche behauptet -- den
schönsten Plantagen auf Java gleichkommen. -- Zuerst stolpern wir in einen
Prachtpark und von da in ein luftiges, elegantes, aber ganz leeres Bungalow
-- ein französisch sprechender Herr belehrt uns, dies sei das Gouvernment
House -- wir suchen weiter und gelangen auch, nach vielem Steigen, in eine
Art Hôtel, das von dem unvermeidlichen Chinesen als Sanatorium gehalten
wird. -- Die grossartige Aussicht, 2000 Fuss tief auf die mit üppigster
Vegetation überwachsene Insel, auf das Meer ringsum, besonders aber ein
kräftiges Tiffin entschädigen für die Mühen des Aufstieges -- auch
wirkt die Temperatur von 25° wie eine Offenbarung! Auf diesen Gäulen
ist vom Hinabreiten keine Rede -- in 2½ Stunden soll die »Palitana«
abdampfen -- also heisst's trotz Tropen, trotz Mittagssonne im Laufschritt
den Berg hinunter und ebenso weiter bis zur Stadt, wo uns schliesslich ein
Jinrickshaw zum Hafen führt -- entschieden der heisseste Spaziergang, den
ich je gemacht! Das nennt man Schwitzen!

[Illustration: SCHIFF AUS RANGOON]


                                                        2., 3., 4. Februar.

[Illustration: Glocke der SHOE DAGON PAGODE]

Prächtige Tage der höchsten Faulenzerei -- bis 9 Uhr liegt Alles in
Pujamahs umher, späterhin in Leinenanzügen -- das Essen ist geniessbar,
die Globetrotters recht lustig -- besonders angenehm ist der alte Bischof
mit seinem langen grauen Barte. -- Stundenlang erzählt er mir von den
Schönheiten der buddhistischen Lehre, die er natürlich von Grund
aus kennt, sowie von der Eroberung Burmas durch die Engländer -- sein
meridionales Französisch klingt merkwürdig an der Küste von Tennasserim.
-- »Als nach der Einnahme Rangoons die grosse Glocke der Shvay
Dagon-Pagode, die 7½ Fuss im Durchmesser misst, aufs englische
Flaggenschiff gebracht werden sollte und beim Transporte in die Mitte des
Irawadi fiel, waren alle Bemühungen der Matrosen, mit ihren Maschinen die
Glocke zu heben, ganz vergeblich. -- Da bat eine birmanische Deputation
den Befehlshaber, ihr die am Grunde des Riesenflusses liegende Glocke zu
schenken, was auch lachend und ungläubig gewährt ward. Den Tag darauf
befand sich die Glocke wieder an ihrem alten Platze auf der Plattform der
goldenen Pagode. -- Was alle britischen Ingenieure nicht zustande gebracht,
das vermochten 20.000 Birmanen in wenigen Stunden!« -- Gestern war
anglicanischer Gottesdienst in der grossen Cabine, und Meredith hielt eine
langweilige Predigt.


                                                      Dienstag, 5. Februar.

[Illustration: Shvay Dagon-Pagode.]

Seit frühem Morgen fahren wir den Irawadi hinauf, einen der grössten
Ströme der Welt -- die Ufer flach, öde. -- Am Landungsplatze Tausende von
Zuschauern in den farbenprächtigsten Kleidern, meist rosa und
himmelblau -- die Männer sind schlanker, grösser und schöner als
die stammverwandten Bewohner Siams. Das Haupthôtel _Rangoons_, das
»British-Burmah H.«, ist als Gasthof dem Schiffe »Hekate« ebenbürtig.
Hier empfangen uns die vorausgeeilten Amerikaner mit »bad news from
Austria«, und die furchtbare Nachricht des Todes unseres Kronprinzen wirkt
fast lähmend auf Poche und mich. -- Wir hoffen, die Kabelgramme haben
falsch berichtet -- auch weiss unser Honorarconsul Biedermann noch gar
nichts. -- Mit schwerem Herzen erfüllen wir unsere Touristenpflichten
und bewundern die »Shvay Dagon-Pagode«, entschieden die prachtvollste,
kolossalste, grossartigste Pagode Asiens. -- Die Lage sowohl, als die
Bronzen, Schnitzereien und vor Allem die 321 Fuss hohe, ganz vergoldete
Daghoba sind überwältigend. Mein Plan, einen Dampfer zu überschlagen,
mit der neuen Bahn nach Mandelay zu fahren und erst nächste Woche weiter
nach Calcutta zu reisen, muss -- wie so manches Andere -- aufgegeben
werden. Die Bahn nimmt nur bis Prome Passagiere. Erst in 14 Tagen wird der
Verkehr bis Mandelay eröffnet -- bis jetzt gehen nur Militärzüge -- zur
Flussfahrt auf dem Irawádi gebricht es an Zeit; also morgen nach Maulmain.

[Illustration: SHWE DAGONE PAGODE]

[Illustration]



                                                                6. Februar.

Mit der »_Ramapura_«, einem schönen Schaufeldampfer, der 15 Knoten
macht, und dessen deutscher Commandant Cruzer famose Getränke braut, um
7 Uhr früh nach _Maulmain_, der schönsten Stadt Burmahs, am _Salween_
reizend gelegen. -- Holzsägen, wo abgerichtete Elefanten riesige
Baumstämme aus dem Flusse holen, in die Maschinen legen und die gesägten
Hölzer in den Höfen regelmässig aufschichten -- ein kleiner Elefant
hat's auf mich abgesehen und kann ich mich nur durch die schmählichste
Flucht retten, zum Jubel der Schiffsgenossen. -- In der Mitte der Stadt auf
hohem Hügel die Hauptpagode mit unvergleichlicher Aussicht auf den Salween
und die nahen Berge. -- Abends wandeln wir alle zum geräumigen Club,
Gymkhana; da Cruzer uns einzuschreiben vergessen hat, werden wir aber,
zu unserer grossen Heiterkeit, von den eurasischen Bediensteten feierlich
hinausgeworfen. -- Uebernachten auf der »Ramapura«, denn bis zu einem
Hôtel hat es Maulmain noch nicht gebracht.


                                                                7. Februar.

[Illustration: CROW INSEL im SALWIN FLUSS]

Vor Sonnenaufgang in zwei Gharries ein paar Meilen bis zur Fähre des
Salween-Flusses, den wir (die drei Amerikaner, Poche und ich) auf einem
lebensgefährlichen Floss übersetzen, -- dann in einem landesüblichen
»Bullockcart« die gute Fahrstrasse weiter bis zu den »Farm Caves«,
ausgedehnte Höhlen in merkwürdigen Bergen, die, mit reichster Vegetation
überwachsen, senkrecht aus der Ebene aufsteigen. Zwei dieser Höhlen sind
Wallfahrtsorte und mit Buddha-Statuen minderen Kunstwerthes ausgefüllt;
die anderen bieten einigen Millionen Fledermäusen Asyl und werden letztere
durch unsere bengalischen Kerzen unangenehm aufgescheucht -- doch ist ein
längerer Aufenthalt wegen des Gestankes und der Hitze undurchführbar.
Die Rückfahrt auf dem originellen federlosen Holzkarren, dessen Zebus
fortwährend durchgehen wollen, ist sehr amüsant -- schiesse einige
Riesengeier. -- Sonnengluth in Burmah scheint nach der heutigen
Probe kolossal! Abends Besuch des Gefängnisses, wo aber egyptische
Augenkrankheit grassirt und wir schleunigst davonlaufen. -- Vergebliches
Trachten, einen berühmten Holzschnitzer zu finden: der Mann wohnt
im Birmanenviertel, unser Kutscher spricht blos bengalisch -- also
Verständigung unmöglich. -- Am Flussufer produciren sich uns einige
Arbeitselefanten, die zur Tränke geführt werden -- auf Befehl des
Kornak knien sie nieder, heben die Rüssel in die Höhe und trompeten ein
donnerndes Salaam! Die ihnen zugeworfenen Annastücke heben sie sorgfältig
auf und reichen sie dem alten Wärter!

[Illustration: ELEFANTEN BEI DER ARBEIT]

[Illustration]


                                                                8. Februar.

[Illustration: DAMALHAT BEI MAULMAIN]

Um 6 Uhr früh verlassen wir das freundliche Maulmain und durcheilen
wieder in 9 Stunden die 132 Seemeilen nach Rangoon -- der einäugige
Capitän Cruzer, der in beiden Städten ein Etablissement mit Frau und
Kindern haben soll (?), braut wieder seine zauberhaften Drinks; das am
Zwischendeck angehäufte Volk bietet wahre Musterkarten farbenprächtiger
Costüme, besonders einige bildhübsche Birmaninen, die, um die Zeit
angenehm und nützlich todtzuschlagen, die üppigen Haare ihrer Freundinnen
nach kleinem Wilde durchsuchen. -- Nachmittags in Rangoon Fahrt zu
den Cantonment Gardens, zu den Royal Lakes, zu Holzschnitzern und
Silberschmieden. Ein Besuch beim Bischof ist leider vergeblich, da der
alte Herr gerade beim Speisen war. -- Zum Uebernachten ist das
Br. Burmah-Hôtel wirklich zu schlecht und zu schmutzig, wir ziehen daher
wieder in die alte Cabine der »Palitana«, worüber sich nicht nur die
Bengali boys, sondern auch die Ameisen herzlich freuen!


                                                                9. Februar.

Kurz vor Abgang der »Palitana« erscheint ein Bote des Consuls und bringt
mir ein Telegramm aus Wien -- meine Grossmutter ist am 5. gestorben!! Auch
die Nachricht über unseren armen Kronprinzen scheint sich zu bestätigen!
-- Um 7 Uhr früh lichten wir Anker, und nun geht's wieder, zum vierten
Male, den jetzt schon wohl bekannten Irawádi hinab. -- Zum Abschied
war noch Capitän Cruzer erschienen und verkaufte mir ein hübsches
geschnitztes Papiermesser aus Maulmain.


                                                        10. u. 11. Februar.

Noch einige ruhige, kühle, herrliche Tage. -- Motley's »History of the
Dutch Republic«. -- Poche entpuppt sich als Kinderfreund und tanzt und
spielt stundenlang mit einigen anglo-birmanischen Rangen herum. -- Mit
Erlaubniss Capitän Englands werden Möven geschossen. -- Schade um die
armen Thiere, die wir doch nicht aufheben können. -- Gegen Sonnenuntergang
sichten wir die Lichterbrigg, die vor dem Eingang in den Hugli ankert;
früher kamen oft Leute aus Calcutta her, um sich durch die Seebrise von
den Fiebern zu erholen, und wohnten wochenlang auf der einsamen Brigg.
-- Auch wir werfen jetzt Anker. Nachts ist an eine Fahrt den Hugli hinauf
nicht zu denken, da der Ganges der gefährlichste aller Ströme ist und
sein Bett sich täglich ändert.

[Illustration: ROYAL LAKE RANGOON]


                                                      Dienstag 12. Februar.

[Illustration: BIRMANEN]

Kaum ist die Sonne am Horizonte sichtbar, so setzen wir uns mit 2 Piloten
an Bord in Bewegung. -- Für den Fall, dass das Dampfsteuer versagen
sollte, ist der erste Officier mit 20 Laskars am hinteren Steuerrade
postirt, um gegebenen Falles sofort einzugreifen. Der Verlust einer Minute
ist oft verhängnissvoll gewesen. Erst voriges Jahr brach das Steuer eines
Br. India-Dampfers, das Schiff legte sich, durch die Strömung gedrängt,
augenblicklich auf die Seite und verschwand im Laufe von 7 Minuten mit
Mann und Maus! Nun die »James und Mary«-Sandbänke passirt sind, ist das
Aergste vorüber. Mittags Ankunft in _Calcutta_. Great Eastern Hôtel --
schlecht und riechend -- Poche trifft einen Freund aus Wien. Besuch beim
Honorarconsul Heilgers, charmantem Mann mit sehr hübscher Frau -- Eden
Gardens -- Musik, Corso am Meïdán.


                                                     13., 14., 15. Februar.

Botanischer Garten mit grossartigem Banianbaume, der mit seinen Luftwurzeln
einen ganzen Wald bildet, und schönen seltenen Pflanzen aller Art, Alleen
von Palmen, -- schönes Museum, wissenschaftlich geordnet wie kein anderes
in Indien. Dasselbe umfasst alle Zweige der Naturwissenschaften,
besonders interessant ist aber die Abtheilung über indische Kunst und
Kunstindustrie. Dieses Museum wäre eines eingehenden Studiums werth, wozu
aber viel Zeit gehörte. -- Sir Donald Mackenzie Wallace, Privatsecretär
Lord Dufferin's. -- Zwei Diners bei Heilgers, Concert, Ball im Government
House beim Vicekönig, Lord Lansdowne -- nette A. D. C.'s, besonders Lord
William Beresford und Hamilton. -- Bengal-Club, 30 Rupees für 14 Tage.
-- Bengal-Diener _Joomun_, alter Moslem, der einst Poche und Kübeck
bediente.


                                                               16. Februar.

[Illustration: SPITZE DES KIN-TSCHIN-TSCHUNGA]

Von Howrah über Saragáth (Ueberfuhr über Ganges, wo ich Hoyos und
Széchényi wieder treffe) nach Siligúri, prachtvolle schmalspurige
Gebirgsbahn, anfangs durch dichten Junglewald, dann über Felswände in
kühnen Serpentinen und Curven empor, an prächtigen üppigen Wäldern und
Theeplantagen vorbei (17. Februar) nach _Darjeeling_, 8000 Fuss -- Club,
Mr. Paul, C. B. Commissioner -- grossartige Aussicht auf »the Snows«,
Kinchinjanga (28.156') und dessen ganze mächtige Gebirgskette aus den
Wolken ragend, grosse Kälte, 0°, Unwetter, Schneesturm. -- Warten
17., 18., 19., 20. frierend im Pelz auf besseres Wetter, um die
Ranjit-Expedition ins unabhängige Sikhim zu machen durch die zauberhaften
waldigen Thäler des Ranjit mit den kühnen Hängebrücken nach Kalimpong.
-- Vergeblich.


                                                               21. Februar.

Heute Rückkehr nach Calcutta mit zwei Freunden Poche's, Edw. Beit
aus Hamburg und Edw. Ladenburg aus Mannheim, sowie Graf und Gräfin
Dönhoff-Seydewitz. -- Wieder in milder, warmer Luft!


                                                               22. Februar.

Poche reist mit Messageries Maritimes nach Madras und in die Nilghirries.
-- Ich mit Joomun heute abends nach Benáres.

[Illustration: KVTVB MINAR DELHI]


                                                23., 24., 25., 26. Februar.

#Benares#, Clarke's Hotel, mit Coolidge, Thomas, Anderson und Meredith
von der »Palitana«, sowie den zwei Deutschen. Sonnenaufgang am heiligen
Ganges, badende Hindu's längs den ausgedehnten Ufern (Ghats), unerhörter
Reichthum an Farben. -- Tempel aller Secten und Städte Indiens, reich
verziert und reich vergoldet, heilige Affen, heilige Stiere, heilige
Pfauen; Sarnath, ein dem Andenken Buddhas geweihter merkwürdiger Thurm aus
dem 10. Jahrhundert -- Nautch Girls -- Hochzeitszug durch die engen
Gassen -- prächtige silbergeschirrte Pferde, Kinder mit kostbaren Juwelen
bedeckt. -- Nächtliche Gangesfahrt zum Maharajah von Benáres.

[Illustration: TAJ-MAHAL AGRA]


                                             27., 28. Februar, 1., 2. März.

#Agra# (Laurie's Hôtel), Citadelle mit der Perlenmoschee; der Taj! Das
Grabmal Schach Jehan's an den Ufern des Jumna inmitten eines zauberhaften
Gartens, das wunderbarste Bauwerk auf Erden -- übersteigt Alles, was
ich je gesehen! Mosaike bei Hathuram. Fahrt nach _Futhpur Sikri_, die
Lieblingsresidenz Akbar's, drei Fahrstunden von Agra. Am 2. abends mit Beit
und Ladenburg nach _Gwalior_ (3.-4. März), wo wir im neuen Staatsbungalow
famos wohnen. -- Unabhängiges Reich, Palast, Sindia, prachtvolle Citadelle
mit exquisiten Marmorschnitzereien und farbiger Majolicabekleidung, auf
hohem Felsrücken weit das Land überschauend. Besuch beim Residenten Major
Barr -- Maharajah Ráná von Dholpur.

[Illustration: GOLDENER TEMPEL AMRITSAR]


                                                       5., 6., 7., 8. März.

#Delhi# (Northbrook's Hôtel), die aus rohem Sandstein gebaute Citadelle,
»the Ridge«. Das Museum, welches den Namen kaum verdienen würde, wäre
nicht dort eine herrliche indo-griechische Figur aus schwarzem Stein, die
so schön ist, dass man sie für eine der besten griechischen Sculpturen
halten könnte, -- landwirthschaftliche Ausstellung, Nautch Girls,
Faustkampf, Nabob von Ludhiana, Maler Ludwig Hans Fischer mein Nachbar bei
Tisch -- Kutb Minár!


                                                                   9. März.

[Illustration: AFGHANE]

#Amritsar.# Der goldene Tempel ist allein werth, die Reise nach Amritsar zu
unternehmen. Der prächtige Tempel ganz aus Marmor und mit Gold verziert,
steht mitten in einem Teich, umgeben von einer Terrassenanlage mit
mächtigen Bäumen und kleineren Tempelbauten, alles in Farbe und
Gold schimmernd. Teppichfabriken und Seidenstickereien, in welchen die
schönsten indischen Stickereien gemacht und verkauft werden, Sikhs --
1 Uhr Weiterfahrt über Labore nach

(10., 11., 12. März) #Peshawar# (Traveller's Bungalow), hochinteressante
Trachten, ganz anders wie sonst in Indien, Alles schon afghanischer Typus,
Col. Warburton, Mr. Spencer. -- Dienstag auf des letzteren Polopony nach
Fort Jamrud am Eingange des Kybarpasses und mit Warburton, Capt. und
Mrs. Middleton, Akhsan Khan etc. in den _Khybarpass_ nach Ali Musjid, der
Felsenfestung am Ende des Passes an der afghanischen Grenze -- 42 engl.
Meilen -- abends per Bahn retour über die Attock-Brücke über den Indus
an jener Stelle, wo ihn einst Alexander der Grosse übersetzt haben soll,
nach

(14. März) #Lahore# (Charing Cross Hôtel), eine grosse schöne Stadt mit
Häusern voll der schönsten holzgeschnitzten Balcone und reicher, zumeist
mit farbigen Fayenceplatten belegter Architektur, schöne Sikh-Bauten,
Moscheen, Museum, Jehangir's Grab.

[Illustration: FORT ALI-MUSCHID]


                                                             17., 18. März.

#Jeypore# (Kaiser-i-Hind-Hôtel), die grösste Stadt der Rajputana und eine
der interessantesten Städte von noch unabhängigen Staaten in Indien. Die
grossen Bauten, breite Strassen und grosse Plätze verleihen der Stadt ein
grossartiges Gepräge, welches durch die Eigenart seiner Bewohner und ihrer
Sitten noch mehr an Interesse gewinnt als andere indische Städte, -- mit
zwei französischen Jesuiten, Prof. Henri Hyvernat und Dr. Paul Müller
Simonis, -- prachtvolles Museum, Palast, Elefantenritt nach Ambir, Major
Prideaux, Resident.


                                                             19., 20. März.

#Abu Road# im Palankine (Jhampan), 5 Stunden nach _Mount Abu_ (5000') --
entzückende Jaintempel aus dem Felsen gehauen -- prächtiger See.


                                                                  21. März.

#Ahmedabad#, Moscheen mit köstlichen Schnitzereien.

[Illustration: AHMEDABAD HUTHI SINGH GRABMAL]


                                                        22., 23., 24. März.

#Bombay# (Apollo-Hôtel), treffe wieder mit Poche zusammen, Stockinger,
Janni (Lloydagent) Vuccino -- Coolidge -- Hitze ganz erträglich.


                                                                  25. März.

»_Berenice_«, Lloyddampfer, Capitän Egger, 5 Uhr nachmittags Abfahrt,
langweilige Gesellschaft, recht mittelmässiges langsames Schiff, aber
prächtiges kühles Wetter.


                                                                  1. April.

#Aden#, das ich wie einen alten Freund wieder begrüsse. Cons. Escher,
Dr. Schweinfurth.


                                                                  7. April.

#Suez#, Abschied von Poche, der via Port Said nach Syrien reist.


                                                              8.-13. April.

#Cairo# (Shepheard).


                                                             14.-17. April.

»_Euterpe_«, Capitän Nikolich von _Alexandria_ nach _Brindisi_. -- Dann
Florenz, Abbazia, Wien.

[Illustration: FAKIR]



Zurückgelegte Meilen.


                                 Kilometer   Englische   Geogr.
                                              Meilen     Meilen

  Wien-Triest                       597          --          --
  Triest-Brindisi-Port-Saïd          --          --        1302
  Port-Saïd-Suez                     --          --          85
  Suez-Aden                          --          --        1308
  Aden-Bombay                        --          --        1645
  Bombay-Khandala                    --          78          --
  Khandala-Karli Caves u. retour     --          10          --
  Khandala-Bombay                    --          78          --
  Bombay-Colombo                     --          --         890
  Colombo-Kandy u. retour            --         144          --
  Colombo-Penang-Singapore           --          --        1648
  Singapore-Bangkok                  --          --         850
  Bangkok-Ayuthia u. retour          --         180          --
  Bangkok-Singapore                  --          --         850
  Singapore-Rhiouw u. retour         --          --         100
  Singapore-Johore u. retour         --          26          --
  Singapore-Penang                   --          --         378
  Penang-Rangoon                     --          --         770
  Rangoon-Maulmain                   --          --         132
  Maulmain-Farm Caves u. retour.     --          15          --
  Maulmain-Rangoon                   --          --         132
  Rangoon-Calcutta                   --          --         778
  Calcutta-Darjeeling u. retour      --         728          --
  Calcutta-Benares                   --         479          --
  Benares-Agra                       --         384          --
  Agra-Gwalior u. retour             --         154          --
  Agra-Delhi                         --         143          --
  Delhi-Amritsar-Peshawar            --         626          --
  Peshawar-Khyber-Pass u. retour     --          42          --
  Peshawar-Lahore                    --         278          --
  Lahore-Jeypore                     --         539          --
  Jeypore-Abú-Road                   --         274          --
  Mount-Abú                          --          32          --
  Abú-Road-Ahmedabad                 --         115          --
  Ahmedabad-Bombay                   --         309          --
  Bombay-Aden-Suez                   --          --        2953
  Suez-Cairo                         --         153          --
  Cairo-Alexandria                   --         131          --
  Alexandria-Brindisi                --          --         836
  Brindisi-Bologna-Florenz          894          --          --
  Florenz-Nabresina-St. Peter       558          --          --
  St. Peter-Abbazia, Abbazia-Wien   616          --          --
                                   ----        ----      ------
                                   2665        4918      14.657

                               Kilometer  Englische   Geograph.
                                           Meilen     Seemeilen
                                gleich:    gleich:
                                   1440    4122
                                    Seemeilen

                                Totale: Geogr. Seemeilen 20.219



[ Hinweise zur Transkription


Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten,
einschließlich uneinheitlicher Schreibweisen wie beispielsweise
"Cigarettendose" -- "Cigarretenetui", "Port Said" -- "Port Saïd",
"Shangai" -- "Shanghai",

mit folgenden Ausnahmen,

  Seite 15:
  "gollopiren" geändert in "gallopiren"
  (und gallopiren kühn in die Stadt)

  Seite 30:
  "Musikantinen" geändert in "Musikantinnen"
  (eine der Musikantinnen hat heftiges Fieber)

  Seite 54:
  "," eingefügt
  (Gemüsepalmen (cabbagepalms), »Fernpalms«)

  Seite 68:
  "Bangkog" geändert in "Bangkok"
  (zur Creditiveüberreichung in Bangkok mitgeschickt bin)

  Seite 105:
  "Häuser" geändert in "Häusern"
  (viele Hunderte von Häusern und Läden stehen)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Meine Reise nach Siam 1888-1889. - Aufzeichnungen des k. und k. Legationsrathes Dr. J. Camille Samson" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home