Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Held von Uganda - Leben und Wirken des Pioniermissionars Alexander Mackay
Author: Schneider, Carl
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Held von Uganda - Leben und Wirken des Pioniermissionars Alexander Mackay" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : =Antiqua= : #fett# ]



  Der Held von Uganda

  Leben und Wirken des Pioniermissionars
  Alexander Mackay

  Von Carl Schneider


    Großer Menschen Werke zu seh'n,
    Schlägt einen nieder,
    Doch erhebt es auch wieder,
    Daß so etwas von Menschen gescheh'n.
                              _Rückert._


  Vierte Auflage

  Cassel 1922
  Verlag von _J. G. Oncken Nachfolger_, G. m. b. H., Cassel



[Illustration: #Alexander Mackay.#]



Vorbericht.


Die Londoner Zeitung »Daily Telegraph« brachte im November 1875 einen
Artikel, der eine elektrisierende Wirkung hatte. Es war ein Brief
des berühmten Weltreisenden Henry M. Stanley, in dem mit flammender
Begeisterung der Reichtum und die Schönheit des Ugandareiches am Nordufer
des Viktoria Niansa in Ostafrika geschildert und die englische Christenheit
dringend ersucht wurde, in diesem gesegneten Lande eine Mission zu
beginnen. Der humane König Mtesa, an dessen Hofe Stanley vor seiner
großen Kongofahrt monatelang fürstliche Gastfreundschaft genoß, hatte
sich heilsbegierig gezeigt und um Missionare und Lehrer für sich und sein
Volk gebeten.

Wenige Tage nach Veröffentlichung dieser seltenen Botschaft stellte ein
unbekannter Missionsfreund der Kirchlichen Missionsgesellschaft 100000 Mark
für die Mission in Uganda zur Verfügung, und das Komitee erließ bald
darauf einen allgemeinen Aufruf, um die weiteren Mittel und Menschen für
das neue Werk zu bekommen. Ehe ein Jahr ins Land gegangen war, hatten sich
zu den auf eine halbe Million Mark angewachsenen Missionsmitteln auch eine
ganze Anzahl fähiger Männer als Missionare angeboten. Einer der ersten
war Alexander Mackay. Er wurde nach Gottes Rat und Willen der Pionier
Ugandas und nach Stanleys Urteil der größte Missionar seit Livingstone
und war, wie ein anderer Bewunderer sagt: »Ein Mann unter tausend.«

Möge der Geist suchender Liebe, aus dem sein Werk erwuchs, zu unseren
Herzen reden, damit wir die Mission fördern helfen, für welche der Held
von Uganda sein Leben freudig in die Schanze schlug.



Erstes Kapitel.

Daheim bei Vater und Mutter.


Alexander Mackay wurde am 13. Oktober 1849 zu Rhynie in Schottland, dem
Vaterland so vieler unvergeßlicher Missionare, als Sohn eines Geistlichen
der Freikirche geboren und von den frommen Eltern fromm erzogen. Der
hochgebildete Prediger widmete sich mit unermüdlichem Interesse der
Ausbildung seiner Kinder und besonders des gutbegabten Alexander, der
mit drei Jahren schon im Neuen Testamente gelesen und als Siebenjähriger
Miltons »Verlorenes Paradies« gemeistert haben soll. Die biederen
Dorfbewohner sahen oft auf den Landwegen Vater und Sohn gehen oder stehen
und beobachteten, wie durch mit einem Stock in den Sand gezeichnete
Figuren dem lernbegierigen Jungen irgend ein geometrischer Satz oder der
mutmaßliche Lauf eines Planeten erklärt wurde. Im Elternhause herrschte
ein reger Verkehr mit wissenschaftlich tüchtigen Männern, was viel zur
raschen und guten Geistesentwickelung Alexanders beitrug. Den königlichen
Geographen Sir Roderick überraschte einst des Kleinen Geschick
im Kartenzeichnen und im Handhaben einer kleinen Druckerpresse. Er
überreichte ihm beim Abschied ein nützliches Büchlein: »Kleine
Anfänge, oder wie man vorwärts kommt«, das den Eifer von jung Alexander
noch mehr spornte.

Als er elf Jahre zählte, wandte sich seine Neigung mehr den Dingen in Feld
und Garten und sein Interesse daneben auch mechanischen Gegenständen zu.
Er besuchte mit Vorliebe die Handwerker in ihren Werkstätten, um ihnen
bei der Arbeit zuzusehen und etwas abzugucken. Die nächste Bahnstation war
eine Stunde weit entfernt, aber Alexander legte diesen Weg oft zurück,
um sich die Lokomotive anzusehen, wenn der Zug auf zwei Minuten hielt. Dem
Spiel der Kameraden war er abhold, da sein forschender Geist immer anderswo
beschäftigt war. Trotzdem dürfen wir uns Alexander nicht als überklugen
und naseweisen Jungen vorstellen. Er bewahrte sich vielmehr in diesen
Jahren ein kindlich fröhliches Gemüt und war sonst bei den Altersgenossen
gern gelitten.

Die Eltern hatten ihn im stillen schon dem Herrn und Seinem Dienste
geweiht. Er sollte einmal Prediger werden. Sie wurden deshalb etwas
bekümmert, als sie merkten, daß der Sohn mehr Interesse an Maschinen und
Werkzeug als an Büchern fand. Der liebe Gott macht aber keine Fehler in
der Erziehung Seiner Boten. Was Alexander jetzt und später in Werkstatt
und Fabrik lernte, konnte er in Uganda ebensogut gebrauchen als das, was
er aus Büchern sich angeeignet hatte. Der gesegnete Missionsapostel Paton,
der auf den Neuen Hebriden wirkte, schrieb einmal: »Ich gestehe gern, daß
das, was ich am Strumpfwirkerstuhle gelernt habe, nicht weggeworfen war.
Die Handhabung der Werkzeuge und die Behandlung der Maschinen, welche ich
verstand, waren mir auf dem Missionsfelde von größtem Nutzen.«



Zweites Kapitel.

In Aberdeen und Edinburg.


Bis zu seinem vierzehnten Lebensjahre kannte Alexander keinen anderen
Lehrer als seinen Vater und keine andere Schule als das Elternhaus. Der
vielbeschäftigte Prediger konnte jetzt die Studien seines Sohnes nicht
mehr überwachen und sandte ihn auf eine Schule zu Aberdeen, der Hauptstadt
von Nordschottland. Dort studierte Alexander mit allem Fleiß zur völligen
Zufriedenheit der Lehrer. In der freien Zeit besuchte er entweder
ein photographisches Atelier, um Photographieren zu lernen, oder die
Schiffswerft, um sich in die Kunst des Schiffbaues einführen zu lassen.
Wer hätte damals geahnt, daß er diese Kenntnisse später an dem Riesensee
Viktoria Niansa in Ostafrika so gut verwerten könne!

Wie die meisten großen Männer in der Welt, so hatte auch der Held von
Uganda eine tüchtige Mutter. Sie erkannte früh nicht nur die großen
Vorzüge ihres hochbegabten Kindes, sondern auch die damit verbundenen
Gefahren für das Seelenleben. Ihr war vor allem darum zu tun, daß
Alexander ein Gotteskind werde, und sie betete stets um seine Bewahrung
vor Stolz und Eitelkeit. Denn den Demütigen gibt Gott Gnade, und Hochmut
führt zum Fall. Nach Gottes unerforschlichem Rat sollte Mackay die betende
Mutter früh verlieren. Während er in Aberdeen weilte, entschlief sie
unter heißen Wünschen für die Bekehrung ihres lieben Sohnes. Im tiefsten
Schmerz stand er an der Bahre. Da reichte ihm eine Verwandte, die treue
Pflegerin der Verklärten, das Vermächtnis der Mutter. Es war ihre
Lieblingsbibel, das Hochzeitsgeschenk ihres Mannes. Eigenhändig hatte die
Sterbende darin mehrere Stellen zur besonderen Beherzigung angemerkt. Sie
ließ ihm sagen, er solle nur fleißig in der Schrift lesen und forschen,
damit sie ihn unterweise zur Seligkeit durch den Glauben an Christum Jesum.
Dann werde er die Mutter wiedersehen in der Herrlichkeit. Alexander preßte
das teure Andenken an die bewegte Brust und weihte sich ganz dem Heiland
seiner Seele. Die Bibel wurde sein größter Schatz und die Richtschnur
seines ganzen Lebens. Der Held von Uganda empfing das Schwert des Geistes
aus der Hand seiner sterbenden Mutter.

Im Jahre 1867 nahm der Vater eine Stelle in der schottischen Hauptstadt
Edinburg an und siedelte mit der Familie über in diese unvergleichlich
schöne Stadt. Der siebzehnjährige Alexander besuchte hier die
freikirchliche Hochschule. Dank seiner guten Vorbildung errang er sich bei
der Aufnahmeprüfung das beste Stipendium. Ein Studiengenosse gibt zwanzig
Jahre später folgende Charakterschilderung von dem jungen Studenten:
»Sein Benehmen war sehr ruhig und zurückhaltend. Er hat wenig Umgang
gehabt. Wer aber den Vorzug näherer Bekanntschaft mit ihm genoß, fand ihn
außergewöhnlich belesen und durch sein Wissen weit über den Durchschnitt
der Studenten hervorragen. Er war sehr energisch, sehr eifrig und
gründlich in der Arbeit und voller Ausdauer, wenn Schwierigkeiten zu
überwinden waren. Es war keine Spur von Strohfeuer oder hohlem Schein in
ihm, sondern eine tiefe, stille Begeisterung.« Nach zwei Jahren erwarb
er sich das Diplom durch ein gutes Examen und vier verschiedene Preise in
Freihand-, Perspektive- und Modellzeichnen.

Die Berufswahl, welche er nun vor dem Weiterstudieren treffen mußte, ergab
sich ihm von selbst. Er wurde mit der Einwilligung des Vaters Ingenieur und
studierte noch weitere drei Jahre, um in jeder Richtung vorwärtszukommen.
Was einst ein Lehrer über den deutschen Dichter Lessing sagte, kann man
auch auf den Studenten Mackay anwenden: »Er war ein Pferd, das doppelt
Futter brauchte.« Ein Jahr war noch den alten Sprachen, der Mechanik, der
höheren Mathematik, der Naturphilosophie und dem Festungsbau gewidmet.
Die übrigen beiden Jahre unterrichtete er morgens in einer Schule, um
sich etwas zu verdienen, und nachmittags stand er im Arbeitskittel in einer
mechanischen Werkstatt, um sich praktisch zu üben. Abends besuchte er
Vorlesungen über Chemie und Geologie, die in der Kunsthalle gehalten
wurden. Man kann nie zuviel lernen. Als Missionar schrieb er später seinem
Vater in bezug auf die Ausbildung: »Ich bin soweit davon entfernt, meine
Erziehung für verfehlt zu halten, daß ich mir das doppelte Wissen sowohl
an Gelehrsamkeit als auch an praktischen Fertigkeiten wünsche. Man kann
nie genug wissen oder verstehen, um ein brauchbarer Missionar zu sein im
Inneren Afrikas.«

Der Sonntag war aber ganz geistlicher Erquickung und Arbeit geweiht.
Gewöhnlich saß er morgens unter der Predigt des gesalbten Geistlichen
Horatius Bonar, während der Nachmittag und Abend dem Helferdienst in
Sonntagschule und einer sogenannten Armenschule gehörte. In dieser Arbeit
lernte er einen anderen jungen Streiter, =Dr.= Smith, kennen und lieben.
Beide Freunde fanden später im Dienste des himmlischen Königs am Viktoria
Niansa ihr frühes Grab.



Drittes Kapitel.

Als Ingenieur in Berlin.


Im November 1873 reiste Mackay nach Deutschland, um hier praktisch tätig
zu sein und die deutsche Sprache zu lernen. In Berlin-Moabit fand er bald
eine gute Anstellung in einer Maschinenfabrik, die später einging. Die
Arbeit machte ihm Vergnügen, aber der Umgang mit den ungläubigen Kollegen
bereitete ihm manche bittere Stunde. Daß auch dies eine Vorbereitung für
ihn war, erkannte er später mit Dank. Der klugen Schwester, die später
seine Biographie schrieb, schüttete er brieflich das Herz aus: »Ich lebe
hier unter den reinen Heiden. Fast alle sind Gottesleugner und geben das
Dasein Gottes nur durch den ständigen Ausruf: ›Ach Gott!‹ zu. Da es
ihnen nicht gelungen ist, mir die Torheit meines Glaubens zu beweisen,
fangen sie an, sich in den entsetzlichsten Gotteslästerungen zu gefallen,
um ihren Spott über Religion wirksamer an den Mann zu bringen. Man
schaudert, wenn man sie hört. Das zwingt mich, so wenig als möglich
mit ihnen zu reden. Ich kann also nicht soviel Deutsch sprechen, wie ich
möchte.«

In seiner Berufsarbeit hatte er großen Segen. Er wurde befördert und als
erster Werkführer aus dem Zeichensaal in die Abteilung für Lokomotiven
berufen, wo er unter den Arbeitern einen willkommenen Wirkungskreis
fand. Der Geist suchender Liebe ließ den Vorgesetzten vor allem an das
Seelenheil seiner Untergebenen denken. In seinem Tagebuch seufzt er in
dieser Zeit aber oft über innere Dürre und Kraftlosigkeit. Er geht
ins Selbstgericht und fragt sich: »Bin ich ein Licht? Ich liege im
Sündenschlaf und bin ein untreuer Haushalter. O Herr, vergib mir! O, daß
ich die rechten Worte fände, ein Zeugnis abzulegen vom Herrn!« In einem
Briefe wiederum: »Eins ist mir vor allem klar geworden: mein Christentum
muß lebendig werden.«

An der Förderung seines inneren Lebens haben neben den Stürmen
im Zeichenbureau noch andere Dinge mitgewirkt und schließlich dazu
beigetragen, daß er sich der Mission widmete. Wie Israel in der Wüste ein
Elim mit Wasser und Palmen, so fand Mackay im Babel an der Spree eine Oase
im Hause des gottseligen Hofpredigers =Dr.= Baur. Die Predigerfamilie
gewann ihn lieb, nahm ihn auf in ihr Haus und hielt ihn wie einen Sohn.
Hier pflegte sich allwöchentlich ein Kreis ernster Christen und warmer
Missionsfreunde zu einer Bibelbetrachtung zu versammeln, darunter eine
Schwester Bismarcks, die Frau von Arnim, Gräfin Hake und Graf und Gräfin
Egloffstein. Die letztere interessierte sich sehr für den jungen, frommen
Ingenieur und blieb mit ihm später während seiner Kämpfe in Afrika auch
in regelmäßigem Briefwechsel. Als er dort gefallen war, schrieb sie an
seine Schwester in England: »Bei der unerwarteten, traurigen Nachricht von
dem Tode Ihres hochherzigen Bruders rufe ich mir die Zeit ins Gedächtnis,
in welcher wir seine Bekanntschaft machten bei Hofprediger Baur, wo wir
mit lieben Freunden zusammen die Bibel lasen. Da lernten wir Ihres Bruders
Bibelkenntnis wie das warme Interesse schätzen, mit dem er nach der
Weisheit trachtete, die Gott denen gibt, die Ihn fürchten und lieben. Er
war ein echter Christ und erinnerte uns oft an Miß Havergals Worte:

  »Nimm mein Leben, es sei Dein;
  Laß es Dir geheiligt sein!«

Als er uns sagte, daß es sein Wunsch sei, seinen Beruf mit dem eines
Missionars zu verbinden und seinem Heiland in dem dunkeln Weltteil zu
dienen, waren wir nicht überrascht. Es schien uns so natürlich, daß
dieser junge, ernste, charakterfeste Schotte in dem Weinberg des Herrn zu
arbeiten begehrte. Ihm war das Leben eine Gabe, die er Jesu darbrachte.«
Hofprediger =Dr.= Baur äußert sich ähnlich in der Vorrede zur
Biographie, die später die Schwester schrieb, wenn er sagt: »Einem
solchen Glauben an Gottes Gnade in Christo, einer solchen Dankbarkeit für
die empfangene Gnade, einem solchen Erbarmen mit der seufzenden Kreatur,
einer solchen Sehnsucht nach dem Kommen des Gottesreiches, wie Mackay sie
hatte, lag die Mission unter den Heiden sehr nahe.«

Auch die äußeren Anstrengungen zur Mission fehlten in dieser Zeit nicht.
=Dr.= Baur war gerade daran, aus der umfangreichen Lebensbeschreibung des
Märtyrerbischofs von Melanesien, John Coleridge Patteson, für deutsche
Leser ein knapperes Lebensbild zu gestalten. Die Arbeit wurde oft
besprochen, und die Unterredungen sind in Mackays Seele mehr als man ahnte,
das Samenkorn geworden, aus dem sein Missionsberuf erwuchs. Der Aufenthalt
bei Baurs war also ein sehr wichtiger Ring in der Kette der Ereignisse,
durch die der Held von Uganda seinem Felde zugeführt wurde. Ein Brief der
Schwester aus Edinburg trug endlich dazu bei, daß ihr Bruder sich sofort
als Missionar meldete. Sie berichtet ihm darin von einer interessanten
Missionsversammlung in der Heimat, in der die jungen Ärzte dringend
gebeten wurden, sich der Mission zu widmen. Mackay antwortet: »Ich bin
freilich kein Arzt...., aber ich bin ein Ingenieur und erbiete mich,
wenn es Gott gefällt, als Ingenieur-Missionar unter die Heiden zu gehen.
Verdrehtes Zeug! wirst Du wohl sagen. Aber unmittelbar nach Empfang Deines
Briefes schrieb ich an =Dr.= Bonar, bot mich zu der Arbeit an und
erbat seinen Rat. Er schrieb zurück, daß ihm die Ideenverbindung von
Missionsarbeit und Maschinenwesen etwas schwierig erscheine, er wolle aber
zusehen, ob sich eine Anstellung für mich finden lasse.« Mackay selbst
war diese Ideenverbindung nicht so schwer. Er war überzeugt, daß die
Mechanik und das edle Handwerk der Mission gute Dienste leisten können.
Als Ingenieur könnte er öffentliche Arbeiten, z. B. Eisenbahnen, Bergbau
usw. unternehmen, in der Hauptsache aber Schulen gründen und die jungen
Eingeborenen ebensowohl in Religion als in Wissenschaften unterrichten.
»Mein Wunsch ist der,« schreibt er, »die vorhandenen Missionare zu
unterstützen, nicht einen zu ersetzen. Gern möchte ich den Weg bereiten,
auf dem andere nachkommen und bleiben können.« Das Land, an das er jetzt
dachte, war allerdings Madagaskar. Dort fand vor nicht langer Zeit eine
Verfolgung statt, in der etwa zweitausend Christen ermordet wurden. Das
schreckte ihn nicht ab. »Warum sollte ich nicht gehen? Viel bessere
Männer wie ich sind schon in heidnische Länder gegangen. Das Beste, was
ein Mensch tun kann, ist demütiges Empfangen der Gnade Christi und dann
hingehen und es anderen austeilen.«

Selbstverständlich hatte Mackay sich in dieser ernsten Frage auch an
seinen Vater gewandt, wie wir aus folgendem Briefe ersehen. »Ich danke
Gott und danke Dir, lieber Vater, daß Du mir geantwortet hast. Stimmst Du
meinem Vorhaben zu, bin ich auch des Beifalls meines Gottes gewiß. Deine
ernste Mahnung, mir Weisheit vom Herrn zu erbitten, habe ich treulich
befolgt. Äußere Umstände können oft unser Leben in andere Bahnen
lenken. Wenn Gott mich aber ruft, muß ich dann nicht antworten: ›Hier bin
ich, sende mich!‹? Ich habe die Hand an den Pflug gelegt und will nicht
zurücksehen. Darin wirst Du mit mir einer Meinung sein, des bin ich
gewiß. Hast Du mich doch stets gelehrt, die Hand Gottes ebenso sehr in
den kleinen als in den großen Dingen des Lebens zu erkennen...... Daß ich
hier in Berlin so hart gegen den Unglauben kämpfen muß, sehe ich als eine
mir von Gott bestimmte Vorschule an für den guten Kampf, den ich später
mit einem nicht minder stärkeren Feinde, dem Götzendienste, kämpfen
will.«

Nachdem Mackay sich vor Gott klar geworden und die Zustimmung des Vaters
eingeholt hatte, meldete er sich bei der Londoner Missionsgesellschaft für
Madagaskar. Man antwortete ihm, die Insel sei jetzt für seine Dienste
noch nicht reif, in absehbarer Zeit könne man sie aber beanspruchen. Diese
Antwort hätte ihn entmutigen können, wäre er weniger echt in seiner
Begeisterung und weniger fest in der Überzeugung gewesen. So aber legte er
sich aufs geduldige Abwarten und machte sich unverzüglich an das
Studium der Sprache jenes Landes. Daneben suchte er in Berlin schon ein
Seelengewinner zu sein. Wie eifrig war er, andere mit in den Gottesdienst
zu nehmen! »Was machen wir,« konnte er oft beim Frühstück in frommer
Sorge fragen, »was machen wir, daß wir die Berliner in die Kirche
bringen?« Hofprediger Baur gibt ihm das Zeugnis, daß er tat, was er
konnte, wär's auch nur gewesen, daß er für je einen Sonntag einen
Jüngling warb, ihn in den Gottesdienst zu begleiten. Und wie ging ihm die
geistliche Not der Großstadt nahe! An seinen Vater berichtet er u. a.:
»Wollte Gott, ich wäre bereits auf dem Arbeitsfeld! Hier habe ich aber
auch schon ein Arbeitsgebiet. Wenn es irgendwo Heiden gibt, dann ist es
hier in der in alle Laster versunkenen Stadt. Trunksucht und Unzucht sind
die Früchte, an der man sie erkennt. Mich jammert des Volks!« Und welche
Entschiedenheit treffen wir jetzt bei ihm an: »Ich habe, Gott sei Dank,
erkennen dürfen, daß das Christentum, wenn es überhaupt etwas wert ist,
alles wert ist. Und wenn es einen bestimmten Grad von Eifer und Wärme
verlangt, kann es nur der höchste Grad sein. Es gibt kein haltbares
Mittelding zwischen dem Glauben, der voll Begeisterung ist, und dem
Unglauben, der alles verwirft. Ich weiß auch, daß ich nur insoweit fähig
bin, Seelen für das Lamm zu werben, als ich selbst geistliches Leben habe
durch Lebens- und Liebesgemeinschaft mit dem auferstandenen Christus.«

Die Moabiter Firma, bei der Mackay beschäftigt war, löste sich 1875
auf. Der erste Direktor, ein reicher Jude, welcher die hohe Begabung und
unbedingte Zuverlässigkeit Mackays wohl erkannt hatte, machte ihm den
Vorschlag, mit nach Rußland zu kommen und in Moskau sein Teilhaber an
einer Maschinenfabrik zu werden. Das Angebot war verlockend und versprach
eine glänzende Zukunft im weltlichen Sinne. Mackay aber überwand die
starke Versuchung, die für ihn darin lag, lehnte den Vorschlag ab und nahm
in der Provinzstadt Kottbus eine ähnliche Stellung an, wie er bisher inne
hatte. Hier wollte er warten, bis der Herr ihn in Seinen Weinberg rufen
würde.

In seiner freien Zeit suchte er auch in Kottbus Gott zu dienen und
beteiligte sich an Arbeiten der inneren Mission. Daneben übersetzte er
eine Schrift seines verehrten Freundes, des schottischen Dichters und
Predigers H. Bonar. Das besonders für Diener am Wort geschriebene
Büchlein ließ Mackay auch auf seine Kosten drucken und versandte es an
die Geistlichen in Deutschland. Inzwischen war in dem Londoner Tagesblatte
der bekannte Brief Stanleys und bald danach der Aufruf der Kirchlichen
Missionsgesellschaft erschienen. Mackay meldete sich sofort als Missionar
bei dem Komitee in London und wurde angenommen. Mit derselben Post, mit der
das Antwortschreiben kam, erhielt er auch einen Brief von dem schottischen
Missionsmanne =Dr.= Duff, der ihn im Einverständnis mit seinem Vater
dringend bat, seine Dienste in die Mission der heimatlichen Freikirche zu
stellen. Für Alexander Mackay aber waren mit der sofortigen Annahme
seiner Meldung in London bereits die Würfel gefallen. Es war ihm innerlich
gewiß, daß der Herr ihn diesen Weg nach Uganda führen wollte, und er
bereitete sich zur Rückreise nach England vor. Ehe wir ihm bei seiner
Ausreise das Geleit geben, wollen wir aber das Land und die Leute, denen zu
dienen Mackay sich geweiht hatte, etwas näher kennen lernen.

[Illustration: #Dorfbild in Uganda.#]



Viertes Kapitel.

Der Kampfplatz


Vor einem halben Jahrhundert war Ostafrika noch ein völlig verschlossenes
Land. Man hielt es für eine wasserarme Wüste. Die Anregung, dieses Land
geographisch zu erschließen, haben vornehmlich evangelische Missionare
gegeben. 1844 eröffnete der sprachenkundige deutsche Missionar L. Krapf
in Mombas an der Ostküste die erste ostafrikanische Missionsstation. Zwei
Monate später begrub er Weib und Kind. Selbst schwer krank schrieb er an
die »Christliche Missionsgesellschaft«: »Sagen Sie unseren Freunden,
daß in einem einsamen Grabe an der ostafrikanischen Küste ein Glied Ihrer
Mission ruht. Das ist ein Zeichen, daß Sie den Kampf mit diesem Weltteil
begonnen haben. Da die Siege der Kirche über die Gräber von vielen ihrer
Glieder führten, können Sie desto mehr überzeugt sein, daß die Stunde
naht, in welcher Sie berufen sind, Ostafrika von der Ostküste aus zu
bekehren.« In dem württembergischen Landsmanne Joh. Rebmann erhielt Krapf
einen heldenhaften Mitarbeiter. Beide Männer haben sich um die Mission
sehr verdient gemacht durch ihre sprachlichen Arbeiten. Außerdem haben
sie große geographische Verdienste besonders durch die Entdeckung der
innerafrikanischen Schneeberge Kilimandscharo und Kenia.

Ihre Berichte von dem Vorhandensein eines großen Binnenmeeres im Inneren
Afrikas riefen großes Erstaunen wach und führten zur Entsendung einer
ganzen Reihe von Entdeckungsexpeditionen.

Seit Jahrtausenden barg dieses Landgebiet ein viel umstrittenes Rätsel,
das uralte Geheimnis der Nilquelle. Die Mitteilungen der deutschen
Missionare regten den Forschergeist aufs neue mächtig an und gaben
wichtige Winke zur Lösung des harten und alten Rätsels.

Die englischen Forscher Speke und Grant wagten sich zunächst soweit vor,
daß sie die beiden großen Binnenseen, den Tanganjika und den Ukerewe,
entdeckten. Bei einer zweiten Expedition, die Speke allein unternahm, blieb
er drei Jahre in dem dunkeln Gebiet ohne Lebenszeichen an die Außenwelt
und überraschte plötzlich die ganze Welt mit dem in Ägypten aufgegebenen
Telegramm: »Die Nilquelle ist entdeckt.« Speke meinte in dem Ukerewesee
die langgesuchte Nilquelle gefunden zu haben. Speke verfolgte den Lauf
des Nilstromes aufwärts bis in diesen See. Da er aber keine Zuflüsse am
Viktoria Niansa, wie Speke den See nannte, fand, sah er den See selbst als
Quelle des großen Stromes an. Spätere und genauere Forschungen führten
aber doch zur Entdeckung eines Zuflusses. Man verfolgte denselben und fand
seine Quellen in den Schnee- und Eisregionen des Mondgebirges im Südwesten
des Sees. Die Wasser dieser Hochgebirge fließen als Alexandranil in den
Viktoria Niansa, von diesem durch die Ripponfälle als Somersetnil in den
Albertsee und von hier als Nil weiter nach Norden und Ägypten. Das ist des
uralten Rätsels endliche Lösung.

Schon durch Spekes treffliche Reisebeschreibungen wurde die Aufmersamkeit
auf den herrlichen Viktoriasee und seine bevölkerten Uferländer gelenkt
und Uganda am Nordufer als das schönste und mächtigste Reich im Inneren
bezeichnet. Die Missionsstationen, welche heute so zahlreich im Seengebiet
der Nilquelle sich finden, sind das Denkmal des Missionars Livingstone, des
Königs unter den Entdeckern, der, von Süden kommend, bis zum Nordende des
Tanganjika vordrang. Den äußeren Anstoß zur Ugandamission aber gab der
kühne Amerikaner Stanley, der sich aufgemacht hatte, den verschollenen
Livingstone zu suchen und ihn zur Freude der zivilisierten Welt in
Udschidschi am Ufer des langgestreckten Sees Tanganjika auffand. Der
Amerikaner wurde durch den Engländer bei dieser Gelegenheit für die
Interessen der Mission gewonnen. Stanley weihte sich der Fortsetzung des
Livingstoneschen Werkes, Afrika für die christliche Kultur und Predigt
zu erschließen und den furchtbaren Sklavenhandel abzuschaffen. Nach
Livingstones Tode -- er starb auf den Knien betend 1873 in Tschitambo im
Inneren Afrikas -- trat Stanley seine erste große Reise durch den dunkeln
Weltteil an, welche den Lauf des Kongo festlegte. Auf dieser Tour hielt er
sich einige Monate bei dem König Mtesa von Uganda auf und schrieb von
hier aus jenen enthusiastischen Brief an die englischen Christen, der die
bekannte elektrisierende Wirkung ausübte und zur Gründung der Mission in
Uganda führte.

Das Königreich Uganda, dessen Einwohner auf eine Million geschätzt
wurden, machte auf alle Entdeckungsreisende äußerlich den besten
Eindruck. Das Land ist bergig und schön gelegen, der Boden fruchtbar und
birgt Eisen, Kristall und Töpfererde. Die Täler werden von Sümpfen und
Mooren durchzogen, in denen sich Elefanten und Büffel aufhalten. Produkte
sind Kaffee, Tabak, Zuckerrohr, Mais, Bohnen und Bananen von vorzüglicher
Qualität. Das ganze Gebiet ist ein Bananenwald.

Die Einwohner heißen Waganda. Sie unterscheiden sich vorteilhaft von
anderen Völkern des Nilquellengebiets durch Reinlichkeit, zureichende
Bekleidung aus Pflanzenstoff oder Fellen und durch den Mangel jeglicher
Tätowierung oder Verstümmelung des Körpers. Sie wohnen in sorgfältig
gebauten, kegelförmigen Grashütten, die sie sehr schnell herstellen
können. Stanley sah am Viktoriasee Mtesas Armee in 30000 rasch gebauten
Hütten lagern. Ihre primitiven Hausgeräte, ihre Bänder, Schnüre und
Werkzeuge verraten industriellen Sinn. Die Männer beschäftigen sich mit
Hüttenbau, Kriegführen und Jagen. Den Frauen überlassen sie Ackerbau
und Viehzucht. Hauptnahrungsmittel sind Bananen und süße Kartoffeln. Der
Kaffee wird nicht gekocht, sondern als Delikatesse gekaut. Wer da weiß,
was sich in Uganda schickt, der hat stets Kaffeebohnen bei sich, um sie
Freunden anzubieten. Aus den Bananen bereiten sie verschiedene Sorten Wein
in großen Mengen. Die Waganda sind Helden im Saufen und Fressen. Einem
Reisenden zeigte man einen Mann, der eine ganze Ziege auf einen Sitz
verzehren konnte. Bei Festlichkeiten saufen sie den leichten Wein aus
Trögen wie das liebe Vieh. Schnupfen und Tabakkauen überlassen die Frauen
den Männern. Im Rauchen aber geben sie ihnen nichts nach.

An Waffen haben sie Schild, Speer, Bogen und vergiftete Pfeile. Jeder Mann,
der die Waffen führen kann, ist Soldat. Ertönt die Kriegstrommel, dann
entledigen sie sich der Kleider bis auf ein Lendentuch, bemalen das Gesicht
und eilen mit den Waffen zum Sammelplatz. Die Jugend übt sich in Spiel und
Wettkampf. Der Geselligkeit dienen Musik, Gesang und Tanz. Sie haben ein
verhältnismäßig gutes Zahlensystem.

Die Regierungsform ist ein eingeschränktes Königtum. Dem König stehen
drei Oberhäuptlinge zur Seite, die einen bedeutenden Einfluß auf die
Regierung besitzen. Trotzdem verfügt der König noch über eine große
Macht, z. B. über Leben und Tod sämtlicher Untertanen. Für die Masse
des Volks ist er unnahbar. Seine ständigen Begleiter sind der erste Beamte
des Reichs (der Katikiro), der Hofkoch und der Hofbräuer. Diese drei
bilden mit vier anderen Häuptlingen den sogenannten Luchiko (Hohen Rat).
Am Hofe herrscht ein übertriebenes, unwahres Zeremoniell. Fremde werden
stets mit großem Pomp empfangen. Seine Majestät sitzt dann auf seinem
Thron, umkauert von Hofschranzen und Zauberern aller Art. Als der englische
Forschungsreisende Speke Audienz hatte, saß er, unfähig, sich zu
unterhalten, etwa eine Stunde stumm vor dem König, gaffend und begafft,
bis Mtesa sich mit der Frage erhob, ob er ihn nun gesehen habe. Dann
entfernte er sich mit einem nach außen gespreizten Gang. Das soll dem
Löwen abgesehen sein und in Uganda als majestätisch gelten. An
Zauberei ist soviel vorhanden, daß der König stets in einer Wolke von
abergläubischem Unsinn wandelt und handelt.

Die Gerichtsbarkeit üben die Häuptlinge. In besonderen Fällen
entscheiden die Hofbeamten oder der König. Auf Ehebruch steht Todesstrafe.
Mord wird gewöhnlich durch Geldstrafen, Diebstahl durch Verlust der Hände
oder Ohren oder Nase gesühnt. Mtesa hält ein Heer von Scharfrichtern,
die am fantastischen Kopfputz erkenntlich und sehr gefürchtet sind. Der
Kontrast zwischen ihrem grausigen Treiben und der friedlichen Natur
wird von einem Reisenden auf dem Wege von der Hauptstadt Rubaga nach dem
Viktoria Niansa sehr scharf gezeichnet. »Wie durch einen Garten wandeln
wir durch Bananenwälder und Hütten dahin. Beständig wechseln künstliche
und natürliche Gärten. Ein schönes und gesegnetes Land mit seinem roten
Boden, seinen grünen Gärten, seinen luftigen Bergen, seinen lauschigen
und dunkeln Tälern. Verschwenderisch hat die Natur ihre Reize gespendet,
und nur der Mensch stört die Harmonie des Bildes. Kadaver mitten auf dem
Wege zwingen uns, auszuweichen. Rauschenden Fluges verlassen die Geier eine
grausige Mahlzeit. Vier Leichen liegen da; alt und jung hat sie der
Henker hier zusammengerafft, dem einen die Kehle bis zur Wirbelsäule
durchschneidend, dem anderen mit wuchtigem Hiebe den Hinterkopf
zerschmetternd. Und täglich und stündlich ziehen an ihnen die Leute
vorüber, vielleicht bald selbst ähnlichem Geschick verfallend.«

Zur Grausamkeit gesellt sich eine große Sittenlosigkeit, eine Folge der
Vielweiberei. Der König hat etwa 7000 sogenannte Frauen. Die Großen
seines Reiches tun es ihm nach, und in den niederen Klassen herrscht ein
empfindlicher Mangel an Frauen.

Über die Religion der Waganda sei zum besseren Verständnis der folgenden
Kapitel hier auch einiges vorausgeschickt. Sie glauben an ein höchstes
Wesen, das Welt und Menschen schuf und das sie Katonda nennen, d. h.
Schöpfer. Da er aber zu erhaben ist, um sich um Menschen zu kümmern,
leisten sie ihm keine Verehrung, sondern nur den niederen Göttern oder
Dämonen, die sie Lubare nennen. Diese Dämonen lassen sich an
bestimmten Orten nieder und beherrschen bestimmte Gegenden und Dinge. Der
gefürchtetste Lubare ist Mukasa, der Gott des Niansa, der wie eine Art
Neptun im Wasser lebt, den See beherrscht und auf Uganda großen Einfluß
hat. Von Zeit zu Zeit zieht er aber vor, in irgend einer Person zu wohnen,
die sein Orakel wird, übernatürliche Kräfte besitzt, Kranke heilen,
Regen machen, Krieg, Teurung und Seuchen bringen und weissagen kann und
auf die Regierung, sowie auf das Volksgemüt einen furchtbaren Einfluß
ausübt. Vor Antritt einer Reise wird diesem Geist ein Fruchtopfer geweiht
und unter Gebet ins Wasser geworfen. Die Kriegsgötter Chikwuka und Neuda
wohnen auf Bäumen. Ihnen bringt man schwarze Tiere zum Opfer, ehe es
in den Krieg geht. Die Flußgötter begnügen sich meistens nur mit
Menschenopfer. Die verstorbenen Könige werden ebenfalls als Götter
betrachtet. Die über ihren Gräbern erbauten Hütten werden von
Häuptlingen bewacht, gelten als Orakelstätten und sehen oft
Menschenopfer. Eine Schar von Medizinmännern fabrizieren und verkaufen
dem abergläubischen Volke, dessen Glaube wie überall im Heidentum in der
Furcht vor bösen Geistern besteht, allerlei merkwürdig geformte Talismane
gegen die bösen Mächte. Die mohammedanischen Händler, die sich schon
vor sechzig Jahren im Lande angesiedelt haben, machten die ersten
Bekehrungsversuche. Sie haben aber wenig Erfolg. Wohl nennt sich Mtesa
einen Anhänger des Islam, unterwirft sich aber nicht der Beschneidung.
Hundert Jünglinge, die sich diesem Ritus unterzogen, ließ der König
einfach verbrennen.

Durch Handelsbeziehungen mit der Ostküste und Sansibar wurde die
Suahelisprache eingeführt und viel neben der einheimischen angewandt, ein
Umstand, der für Mackay und seine Kampfgenossen sehr wertvoll war.

Nachdem wir nun mit Uganda etwas bekannt geworden, werden wir mit viel
größerem Interesse die Erstlingsschar der Streiter Christi auf ihrem
Marsche nach diesem Felde begleiten.

[Illustration: #König Mtesa.# (Text siehe Seite 26.)]



Fünftes Kapitel.

Auf dem Marsche.


Wir haben Mackay verlassen, als er sich in Kottbus zur Rückreise nach
England rüstete. Daß er sobald von der Missionsgesellschaft angenommen
wurde, verdankte er u. a. auch der guten Empfehlung, die ihm sein
väterlicher Freund in Berlin, der Hofprediger Baur, gab: »Ein Kind
frommer Eltern, unermüdlich im Studium der Heiligen Schrift und von einem
glühenden Verlangen beseelt, das Evangelium, dessen Kraft er an sich
erfahren hat, auch anderen mitzuteilen, erscheint er mir als hervorragend
geeignet für das Missionsfeld. Er ist selbstverleugnend im Lebensgenuß,
bereit, anderen zu helfen, und ich kann mir gut vorstellen, daß er
vermöge seiner selbstlosen Hingabe im Verein mit seinem klaren Verstand
und entschiedenen Willen auch in schwierigen Lagen seinen Weg finden und
nicht nur durch die Predigt des Wortes, sondern auch durch seine ganze
Lebenshaltung einen wohltätigen Einfluß auf seine Umgebung ausüben
wird.«

Im März 1876 ist er schon in London und rüstet sich zur Ausreise. Nach
seinen persönlichen Angaben und unter seiner Aufsicht wird rasch ein
zerlegbares Boot und ein zerlegbarer Dampfkessel zur Mitnahme gebaut. Dann
galt es sich noch zu üben in allerlei Künsten, die auf dem Felde
not sind, z. B. Impfen, Photographieren und Handhaben geographischer
Instrumente. Dazu noch die tausenderlei Dinge, die eingekauft und
mitgenommen sein wollten. Kaum nahm er sich Zeit, dem Vater und der
Schwester Lebewohl zu sagen. Für weitere Verwandte oder Freunde war er in
dieser Zeit überhaupt nicht zu haben.

Die Abordnung und Aussendung der ersten Ugandamissionare fand in London
am 25. April 1876 in aller Stille statt. Es waren acht junge, blühende
Menschenleben, die sich hier auf den Altar Gottes legten, ein Pfarrer,
ein Architekt, ein Beamter, ein Handwerker, ein Arzt, ein Kaufmann, ein
Ingenieur und als Leiter der Expedition der frühere Leutnant Smith,
welcher in Afrika gedient, dort die Leute liebgewonnen und nun keinen
größeren Wunsch hatte, als ihnen das Evangelium zu predigen. Der Sitte
gemäß sagte jeder Missionar bei der Feier ein Abschiedswort. Mackay kam
als jüngster -- er war jetzt 26 Jahre alt -- zuletzt an die Reihe. Er
schlug einen ernsten Ton an, als er sagte: »Eins haben meine lieben
Brüder noch nicht gesagt, das möchte ich noch erwähnen. Ich möchte das
Komitee daran erinnern, daß es binnen eines halben Jahres wahrscheinlich
hören wird, daß einer von uns -- tot ist. Ja, ist es irgend
wahrscheinlich, daß acht Engländer, die nach Zentralafrika gehen, nach
sechs Monaten alle noch leben? Wenigstens einer von uns, vielleicht bin
ich es, wird zuvor fallen. Aber was ich sagen möchte, ist dies: Wenn die
Nachricht kommt, so werdet nicht mutlos, sondern sendet sogleich einen
anderen für den erledigten Posten.«

Als später im Missionshause in London eine Todesnachricht nach der anderen
aus Zentralafrika einlief, hat man sich dieser Abschiedsworte unseres
Helden wohl erinnert. Nach Gottes unerforschlichem Ratschluß war er
nach drei Jahren allein übriggeblieben von den Acht, die hoffnungsvoll
hinauseilten, um die Hölle zu besiegen. Die anderen wurden zum Teil
ermordet, zum Teil erlagen sie dem ungesunden Klima.

In Southampton, einer bedeutenden Hafenstadt an der Südküste Englands,
verließ die mutige Streiterschar den heimatlichen Boden, begleitet von den
heißen Gebetswünschen aller, die ein warmes Interesse für die Mission
und ein Herz für Afrika hatten. Vor der Ausreise schrieb Mackay noch
einmal seinem Vater. Der Brief spricht die Sprache des Mutes, der
Zuversicht und des demütigen Glaubens: »Es ist ja Gottes Werk. Es muß
gelingen, ob ich nun seine Vollendung erlebe oder nicht. Der Herr möge mir
Gesundheit und Kraft verleihen und mich zu einer so herrlichen Arbeit wie
die Ausbreitung Seines Reiches geschickt machen. Betet für mich, daß ich
Gnade habe, dieses große Ziel allezeit vor Augen zu haben.«

Die Fahrt ging durchs Mittelländische und Rote Meer nach der Insel
Sansibar. Seine Reiseeindrücke vertraute Mackay sorgfältig einem
Tagebuche an, das er später bei dem ersten Unfall an der Ostküste Afrikas
verlor. Es wurde aber am Strand aufgefunden und durch den Sultan von
Sansibar wieder seinem Herrn zugestellt. Am ersten Sonntag auf dem Schiff
empörte ihn das Verhalten einiger blasierter Männer, die den Gottesdienst
im Salon nicht besuchten, sondern auf Deck blieben, um zu rauchen. Beim
Anblick Spaniens bedauert er das arme Volk in dem herrlichen Land, dessen
Lebensader durch die Regierung eines heruntergekommenen Fürstengeschlechts
und durch Roms Einfluß ebensosehr unterbunden sei wie in Italien. Die
Umrisse der Nordküste Afrikas lassen ihn daran gedenken, daß dieses Land
Jahrhunderte hindurch ein dunkler Hort des Aberglaubens und menschlicher
Grausamkeit ist; im Geiste aber sieht er über dem Lande Hams die Sonne der
Gerechtigkeit mit Heil unter ihren Flügeln aufgehen. Gelobend ruft er
aus: »Ich will mit der Hilfe und im Namen Gottes an den Ufern des Viktoria
Niansa meine Druckerpresse aufstellen und nicht ruhen noch rasten, bis das
Evangelium von Jesu in der Karagua- und Ugandasprache gedruckt ist und
alle gelehrt werden können, die frohe Botschaft zu lesen und daran zu
glauben!«

Die Insel Sansibar mit ihrer an der Westküste gelegenen gleichnamigen
Hauptstadt ist der Ostküste Afrikas etwa vierzig Kilometer vorgelagert
und bildet den Hauptstapelplatz und Verkehrsmittelpunkt für Ostafrika. Die
Bevölkerung, welche etwa eine halbe Million zählt, stellt eine Mischung
von Suaheli und Arabern dar. Der Religion nach gehören sie zum Islam.
Der Sultan von Sansibar, damals noch unabhängiger Herrscher, stellte sich
freundlich gegen die Expeditionen, die von Sansibar aus ins Innere gingen.
Von hier aus brach Stanley mit zweihundert Trägern auf, als er Livingstone
aufsuchte. 1873 schloß England mit dem Sultan einen Vertrag zur
Unterdrückung des Sklavenhandels, der hier in besonderer Blüte stand.
Dieses Abkommen wurde zuerst als ein großer Sieg gefeiert, erwies sich
aber als toter Buchstabe. Der Strom des scheußlichen Menschenhandels wurde
dadurch nicht verstopft, sondern nur in ein anderes Bett gelenkt.

Ende Mai 1876 landete Mackay mit seinen Genossen in Sansibar. Die
eigentliche Reise sollte aber jetzt erst beginnen. Uganda liegt etwa
tausend Kilometer von der Küste entfernt, etwa so weit wie Paris von
Berlin oder Hamburg von Venedig. Fahrstraßen oder etwas Ähnliches gab es
damals noch nicht. Die Reise war also ein umständliches Unternehmen. Der
ganze Weg mußte zu Fuß zurückgelegt und sämtliches Gepäck auf den
Köpfen oder Schultern eingeborener Träger befördert werden. Dazu
mußte es in Lasten von sechzig bis siebzig Pfund verpackt, wasserdicht
verschlossen und so fest vernäht und verschnürt sein, daß es allen
Unbilden des Transportes und der Witterung ein Jahr lang und noch länger
trotzen konnte. Wie viele Lasten aber waren da zu schnüren! Die Missionare
mußten ja alles mit sich führen, was sie an Hilfsmitteln der Kultur
auf der Reise gebrauchten oder nach Uganda verpflanzen wollten. Da waren
Bücher, Kleider, Betten, Stühle, Zelte, Kochgeschirre, Konservenbüchsen,
Eßgeschirre, Gewehre und Munition, Werkzeuge aller Gattung vom
Schmiedeamboß und Blasebalg bis zum kleinsten Nagel, Pflüge,
Gartengeräte, Sämereien, allerlei wissenschaftliche Instrumente, eine
kleine Druckmaschine, ein ganzes Dampfboot mit Dampfkessel und allem
Zubehör. Und dann das Reisegeld! Was wir in einer Brieftasche in einigen
Dutzenden von Hundertmarkscheinen bequem mitnehmen, müssen dort sechzig
bis siebzig Träger in Lasten a siebzig Pfund fortschaffen. Das ist
das schwerfällige Tauschgeld, welches in Tauschwaren von Zeug, Kaliko,
Glasperlen, Messingdraht und Kaurimuscheln besteht. Damit werden auch die
Träger bezahlt. Eine ganze Zahl von ihnen war also schon nötig, um den
Lohn derselben fortzuschaffen.

Nun werden wir uns nicht wundern, daß zu dieser Ugandamissionskarawane
vierhundert Träger erforderlich waren. Die alle in Zucht und Ordnung zu
halten und immer genügend Lebensmittel für sie zu besorgen, das war
keine geringe Aufgabe für unsere Missionare. Dazu noch allerlei andere
Schwierigkeiten, z. B. das böse Klima, die wilden Tiere im Urwald und
vor allem die wilden Volksstämme, durch deren Gebiete der Weg führte.
Wahrlich, eine solche Reise ist an sich schon eine Heldentat. Wir bewundern
darum den tapferen Mut, das feste Gottvertrauen und die freudige Liebe zum
Missionsdienste, welche diese und andere Männer vor Not und Gefahr nicht
zurückschrecken ließen, um Seelen für Christum zu gewinnen.

Der Expedition, die Leutnant Smith leitete, war angeraten, auf einem der
beiden Küstenflüsse den Wasserweg soweit als möglich zu benutzen. Zu
diesem Zweck unternahmen Smith und Mackay eine achttägige Probefahrt auf
dem Wami, der Sansibar gegenüber mündet. Die Fahrt war beschwerlich und
gefährlich. Je weiter sie kamen, desto seichter wurde das Wasser. Die
Uferbewohner zeigten sich feindlich, und später erfuhr Mackay, daß sie zu
den Menschenfressern gehören. Ihr Nachtlager suchten sich die Missionare
im Dickicht des Ufers, und Gott schützte sie vor Überfall. Als Leutnant
Smith dann einen heftigen Fieberanfall bekam und still im Boot liegen
mußte, wandte Mackay um und fuhr stromabwärts. In der Mündung geriet das
Boot unter Wasser. Nur mit Mühe retteten sie sich und ihre Habe. Mackay
brachte den kranken Freund beim Häuptling zu Sadani unter, mietete ein
arabisches Boot und ruderte hinüber nach Sansibar, wo er nach sechs
Stunden ankam. Glücklicherweise war inzwischen das Missionsschiff
»Lassin« angekommen. Mit diesem fuhr Mackay wieder nach Sadani, um das
Boot zu bergen und den Leutnant Smith zu holen.

Als sie sich der Küste näherten, war es schon dunkel geworden. Das Schiff
setzte ein Boot aus, mit dem Mackay und Robertson an Land ruderten. Sie
befanden sich auf einer schlammigen Uferpartie. Nach einigen Untersuchungen
wollten sie in ihr Boot, fanden es aber im Dunkel nicht mehr, denn die
eingetretene Ebbe hatte es zurückgezogen. Durch den Uferschlamm wateten
sie nun nach dem festen Lande, wo sie neben einem großen Holzfeuer einen
schlafenden Knaben entdeckten und weckten. Er war hier den ganzen Tag mit
Holzsammeln beschäftigt gewesen und hatte sich das Feuer zum Schutz gegen
wilde Tiere angelegt. Die Engländer erfuhren von ihm, daß sie sich etwa
zwölf Kilometer südlich von Sadani befanden. Sie kampierten die Nacht
über mit dem schwarzen Jungen am Feuer und trockneten ihre Kleider. Am
Morgen gewahrten sie das vermißte Boot, und auch das Schiff kam wieder
in Sicht. Es hatte sich die Nacht über in der Nähe gehalten und auf die
beiden mit ihrem Boot gewartet. Nachdem sie an Bord gegangen, holten sie
in Sadani den Kranken ab, bargen das unter Wasser liegende Boot und fuhren
nach Sansibar zurück.

Der Gedanke an den Wasserweg, den Stanley empfohlen, wurde aufgegeben
und die gewöhnliche Karawanenstraße durch das heutige Deutsch-Ostafrika
gewählt. Vor Aufbruch erfüllten sie eine traurige Pflicht und bestatteten
den ersten Gefallenen. Der Kaufmann Robertson, welcher sein Geschäft
verkauft und Weib und Kind daheim gelassen hatte, um auf seine eigenen
Kosten Missionar zu werden, war der Ruhr erlegen, ehe er das afrikanische
Festland betrat.

In vier Kolonnen brachen die Missionare auf. Mackay führte die dritte,
welche mit zweihundert Trägern am 26. August den Küstenort Bagamoyo
verließ. Auf dem Marsche durch Ugogo erkrankte er und mußte nach der
Küste zurück. Sein Edinburger Freund =Dr.= Smith hätte ihn gern
begleitet, wenn es Mackay erlaubt hätte. Er verzichtete im Interesse der
Expedition, die den Doktor auch nötig hatte, auf die Hilfe des Freundes
und trennte sich von ihm in der Hoffnung, ihn bald wiederzusehen. Die
Hoffnung sollte sich auf Erden nicht erfüllen. Als die Karawane schon am
Viktoria Niansa war, ergriff den gesunden Arzt das Fieber und raffte ihn
bald dahin -- ein unersetzlicher Verlust für die Missionskarawane, die
jetzt nur noch aus drei Missionaren bestand, denn außer Mackay mußten
noch zwei andere krank zurückreisen, ehe sie den See erreichten.

Von den übrigen blieb O'Neill in Kagai am See, um das mitgebrachte Boot
»Daisy« instand zu setzen, und die anderen beiden, Leutnant Smith und
Pastor Wilson, fuhren in einem Kanu über den See und erreichten glücklich
Uganda, nachdem sie ein Jahr, drei Monate und neunzehn Tage auf der Reise
waren. Der König Mtesa empfing sie freundlich und gewährte ihnen sofort
Lehrfreiheit. Dann kehrte Smith nach dem See zu O'Neill zurück und wurde
mit diesem vom Häuptling Lukonge erschlagen. Von den acht Missionaren, die
Ende Mai 1876 Sansibar erreichten, waren nun noch zwei in Afrika: Pastor
Wilson allein am Ziel in Uganda und Alexander Mackay an der Küste.

[Illustration: #Transport des Gepäcks.# (Text siehe Seite 35.)]



Sechstes Kapitel.

Durchs heutige Deutsch-Ostafrika.


Mackay hatte die Gesundheit wiedererlangt, ehe er die Küste erreichte,
erhielt aber die Weisung, vor Verlauf der Regenzeit nicht wieder
aufzubrechen und bis dahin soweit als möglich eine Fahrstraße
für Ochsenwagen ins Innere zu bauen. Vorher rüstete er noch zwei
Unterstützungskolonnen aus und sandte sie den vorausgezogenen Brüdern
nach. Eine davon fiel unterwegs den Ruga-Ruga (Freibeutern) in die Hände,
welche den Führer, einen Engländer, ermordeten und die Karawane ihrer
wertvollen Habe beraubten.

Bald kam Mackay mit dem schändlichen Gewerbe des Sklavenhandels in
unangenehme Berührung. Durch Sadani, wo er sich aufhielt, zogen trotz des
Verbots immer wieder Sklavenzüge. Einmal gelang es ihm, den Händler in
die Flucht zu jagen und die Sklaven, unter denen viele Weiber und Kinder
waren, zu befreien. Bei einem anderen Befreiungsversuch setzten sich die
arabischen Händler zur Wehr und erschossen einen seiner eingeborenen
Leute. Er mußte nun, so leid es ihm auch tat, die Menschenhändler ruhig
ihre teuflischen Pfade ziehen lassen, merkte er doch auch, daß der Herr
Häuptling und seine Leute heimlich den Handel begünstigten. Und das alles
trotz des Vertrags, den der Sultan von Sansibar mit England geschlossen
hatte!

Den vom Komitee in London gewünschten, aber unzeitgemäßen Wegebau
führte er mit vierzig Arbeitern, die zu allem erst mühsam angelernt
werden mußten, in hundert Tagen unter vielen Schwierigkeiten aus. »Man
stelle sich einen Wald voll hoher, schlanker Bäume vor, die durch ein
dichtes Gewebe dorniger Schlingpflanzen verbunden sind und unten solch
undurchdringliches Gestrüpp haben, daß kaum eine Katze durchkriechen
kann; alles verzweigt, zugewachsen und verworren.« Durch dieses Gestrüpp
mußte er sich einen Weg bahnen, überall breit genug, daß die größten
Ochsenwagen sich ausweichen konnten. Die Vorüberziehenden sperrten Mund
und Augen weit auf ob der »=njia kubwa=«, der großen Straße des weißen
Mannes, und erzählten überall mit negerhafter Übertreibung von dem
geschauten Wunder. Der Häuptling eines Dorfes, in dessen Nähe Mackay
eine Brücke schlug, erklärte ihm mit soviel Würde, als sein schmutziges
Gesicht nur zuließ, er wolle hundert Dollar dafür haben, daß ihm seine
Bäume niedergeschlagen würden. Mackay setzte ihm darauf auseinander, daß
der Herr Häuptling hundert Dollar für die Brücke zahlen solle, die er
später doch als sein Eigentum betrachten und von der er sicher ein hohes
Brückengeld von den Karawanen erheben würde.

Mit den Häuptlingen im Umkreise schloß er Freundschaft, und alle
erkannten ihn als »Bruder« an. Das will in Afrika viel besagen und
ist von großem Nutzen für die Sicherheit des Lebens und des Eigentums.
Stanley war der »Bruder« von Mtesa und Miramba. Das brachte ihm viel
Vorteil im ganzen Land.

Besondere Schwierigkeiten machten Mackay die Ochsenwagen. Vor einen
Karren mußten 26 Ochsen gespannt werden, um ihn durch alle die Löcher
fortzubringen. Die Leute verstanden nichts vom Fahren und die Ochsen erst
recht nicht. Bald waren Bäume angefahren, bald lag die Karre in einem
Loche. »Es ist zum Verzweifeln,« schreibt er, »wenn man einen Fluß
überschreiten will und ein Ochs legt sich, ein anderer reißt sich los
und läuft davon, andere kehren statt des Schwanzes die Hörner nach dem
Wagen --.« Tagebuch und Briefe schrieb er abends auf dem Boden beim
Schein eines trüben Schiffslaternchens, gequält von den Moskitos und
umheult von Raubtieren, die es auf Ochsenbraten abgesehen hatten. Neben
der Feder mußte er immer das Repetiergewehr für diesen ungebetenen Besuch
bereitliegen haben.

Der Straßenbau war 230 englische Meilen weit gediehen. Da hörte Mackay,
daß Leutnant Smith und O'Neill ermordet seien und Mtesa beabsichtige,
zur Züchtigung des Häuptlings Lukonge eine Flotte von tausend Kanus
hinzusenden. Diese Rache konnte das Unglück nicht ungeschehen machen, aber
der Mission viel schaden. So schnell als möglich eilte daher unser Held
vorwärts an die Stätte des Unglücks, um alle, die dem Häuptlinge Rache
geschworen, zu besänftigen und weiteres Blutvergießen zu verhindern.

Der Eilmarsch dauerte ein ganzes Vierteljahr, von März bis Juni 1878.
Es ging oft durch riesenhafte Landstriche, die von erbarmungslosen
Sklavenhändlern verheert waren. Die Erlebnisse Mackays würden Bände
füllen, hätte er Zeit und Lust gefunden, alles niederzuschreiben.
Nur einiges konnte er aufzeichnen und nach Hause berichten. Ein großer
Häuptling verweigert ihm aus Furcht für sein kostbares Leben das
Nachtquartier, aber ein kleiner teilt mit ihm die schmutzige Hütte, die
zugleich Kuh- und Schafstall ist. Da kommt ein Streifzug der Wahehe, führt
einen Kriegstanz vor der Hütte auf und verlangt einen Ochsen, den
sie sofort erhalten. An Mackays Warenbündel zeigen sie ein besonderes
Interesse, sind aber schließlich mit einer Elle Zeug zufrieden. Dann
kam der Abschiedsgruß. Mackay saß auf dem Boden, neben sich die
doppelläufige Flinte, die er aber nicht anrühren durfte. Er regte kein
Glied, als sie mit eingelegten Speeren auf ihn losstürzten und hinter
den großen bemalten Schilden aus Fellen einen Halbkreis um ihn schlossen.
Einen Augenblick verharrten sie in dieser Stellung, dann senkten sie die
Schilde und verneigten sich höflich. Hätte Mackay nur einmal nach
seinem Gewehr gegriffen, wäre aus diesem Waffenspiel ein grausiger Ernst
geworden.

Ein strömender Regen ging in der Nacht nieder, drang durchs Dach und
machte die Hütte voll flüssigen Dunges. Über die Verpflegung während
dieses Marsches schreibt er: »Ich bekomme jetzt einen dicken Brei von
=mwere= und manchmal von =mtama=, das etwas besser ist zu essen, da die
Diebe an meinem kleinen Vorrat von Zwieback Gefallen fanden. =Mwere=
schmeckt wie Sägemehl und Asche, aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran
und würde es schließlich ganz genießbar finden, wenn nicht unter dem
Mehl soviel Sand wäre. Tag für Tag auf die Nahrung angewiesen, die hier
zu kaufen ist, lernt man so recht beten: ›Unser täglich Brot gib uns
heute!‹ Oft bekommt man außer dem Korn noch ein Huhn. Aber schlimm
ist es doch, nach dem ermüdeten Tagesmarsche sich erst etwas zum Essen
auftreiben und dann warten zu müssen, bis das Korn zerstoßen und gekocht
ist. Holz zur Feurung ist auch nur mit Mühe zu bekommen, und Trinkwasser,
wenn man es so nennen darf, muß ebenfalls weit hergeholt werden.
Frühstück und Mittagessen fallen da meistens zusammen. Da diese Mahlzeit
erst gegen Abend zu bekommen ist, dient sie zugleich als Abendbrot. Aber
wie im Psalm 104 geschrieben steht: ›die jungen Löwen, die da brüllen
nach Raub und ihre Speise suchen von Gott‹, so wahr ist es, daß ich nie
Mangel hatte und sicher nie haben werde.«

Endlich erblickte er »den silberschimmernden See« und rief mit Inbrunst
wie einst die Griechen des Anabasis: »Das Meer, das Meer!« Am 13. Juni
erreichte er das Dorf Kagai am Südufer des Niansa, aber noch ein halbes
Jahr sollte vergehen, ehe er seinen Fuß auf das jenseitige Ufer des
Riesensees setzen und in Uganda Einzug halten konnte.

In einer großen, von dem Häuptling des Orts entliehenen Hütte, befand
sich alles, was von dem wertvollen Eigentum der ihm vorausgegangenen
Expeditionen noch übrig war. Die fürchterlichste Unordnung herrschte
hier. Bücher, Muscheln, Gießformen, Papier, Angeln, allerlei
Handelsartikel, Drucklettern, Zeltstangen, Patronen, Karbol, Sägen, Samen,
Koffer, Konserven, Pumpen, Pflüge, Maschinenteile -- alles durcheinander.
Verzweifelt starrte Mackay nach der anstrengenden Reise auf diese
Bescherung. Das Boot »Daisy«, welches in einzelnen Teilen auf den Köpfen
der Träger den Weg von der Küste zum See gemacht hatte und von O'Neill
zusammengesetzt worden war, lag in traurigster Verfassung da. Die heißen
Strahlen der Tropensonne, die weißen Ameisen und Zähne der Flußpferde
hatten ihm arg zugesetzt. Mehrere Wochen hatte Mackay vollauf zu tun, um
einigermaßen Ordnung in dies Durcheinander zu bringen und das Boot flott
zu machen.

Mit den Eingeborenen lebte er bald auf freundschaftlichem Fuße. Ihre
Sprache ist mit der suahelischen, die Mackay bereits erlernt hatte,
ziemlich verwandt. Er konnte sich also mit ihnen unterhalten und, dem
Drange seines Herzens folgend, etwas von Gott und dem Heiland erzählen.
Kam der Sonntag und die Arbeit ruhte, so fragten alle: Warum? Dann zeigte
er seine Bibel, setzte ihnen auseinander, daß dies Buch Gottes Wort sei
und Gott den Ruhetag eingesetzt hat. Viele zeigten Lust, lesen zu lernen,
um selbst hören zu können, was Gott in diesem Buche für sie geschrieben
hat.

Die missionarische Tätigkeit machte Mackay besondere Freude, offenbarte
ihm aber auch die große Schwierigkeit derselben und die Notwendigkeit
langer, gründlicher Pionierarbeit unter dem tief umnachteten Volk.



Siebentes Kapitel.

Blutsbrüderschaft mit dem Ukerewekönig Lukonge.


Etwas nördlich von dem Karawanenort Kagai liegt die Insel Ukerewe. Ihr
König ist der berüchtigte Lukonge, welcher vor drei Monaten die beiden
Missionare erschlagen ließ. Zu einem Rachekrieg der arabischen Händler
für den ermordeten Songoro war es dank ihrer Feigheit noch nicht gekommen.
Als Mackay den Arabern sagte, er sei nicht als Rächer der Bluttat, sondern
als ein Bote Christi gekommen, der nicht wie Mohammed die Schuld räche,
sondern vergebe, waren sie aufs höchste überrascht.

Dem Häuptling (oder König) von Ukerewe sandte er Botschaft, daß er ihn
sehen wolle, aber aus friedlicher Absicht. Die Bewohner von Kagai
waren über Mackays Vorhaben sehr bestürzt und überzeugt, daß er nie
wiederkehre. Er aber stärkte sich in seinem Gott wie David in Ziklag und
bestand darauf, Lukonge zu besuchen, wenn derselbe es wünsche.

Nach einer Woche landete ein Kanu mit einer Gesandtschaft vom
Ukerewefürsten, um Mackay zum Besuch ihres Gebieters abzuholen. Er hatte
sich entschlossen, um jeden Verdacht auszuschalten, allein und ohne Waffen
mitzufahren. Gleichwohl prüfte er die Gesinnung der Gesandtschaft, indem
er verlangte, daß drei von ihnen als Geiseln in Kagai zurückblieben.
Nach einigem Zögern willigten sie ein. Nun wußte Mackay, daß sie nichts
Böses im Schilde führten und verzichtete zu aller Erstaunen auf die
Geiseln. Mackay bestellte sein Haus für alle Fälle, steckte Chinin und
Pulver gegen Fieber und Ruhr, sowie einige Mittel als Gegengift ein, da
Lukonge als Giftmischer berüchtigt war, und trat nur in Begleitung eines
Dolmetschers die Reise an.

In zwei Tagen kam das Boot ans Ziel. Nach einer kurzen Rast hatte er die
erste Audienz. Lukonge saß in seiner Baraza, einer nach vorn offenen
Hütte. Sein Thron bestand aus einem Holzschemel mit einem Bein. Um ihn
her kauerten die Höflinge im Sand. Seine Majestät ging dem Missionar
entgegen, gab ihm die Hand und setzte sich wieder mit großer Würde. Er
trug mit sichtbarem Stolze ein Gewehrfutteral, das jedenfalls einem der
ermordeten Missionare gehörte. Zur Feier des Ereignisses hatte er noch ein
rotes Taschentuch als Kopfschmuck verwandt. An Armen und Beinen glänzten
viele Ringe aus Eisen und Messing.

Die erste Audienz war der Sitte gemäß sehr kurz. Am folgenden Tage machte
der König seinen Gegenbesuch in Begleitung seiner Häuptlinge. Dabei
erzählte er Mackay die Geschichte von dem Unglück. Er habe nicht die
weißen Männer töten, sondern nur den Araber Songoro, der ihm aus der
Schuldhaft entlaufen sei, für seine Verräterei züchtigen wollen. Der
Araber sei aber zu den Weißen gelaufen, die von ihm ein Boot gekauft
hatten, und habe sie bewogen, ihn mit ihren Waffen zu schützen. O'Neill
habe zehn seiner Leute erschossen und dreißig schwer verwundet. Als dem
Araber und den Weißen die Munition ausging, hätten sie auf einem Kahn
fliehen wollen; der Kahn sei aber verschwunden gewesen und ein weiterer
Ausweg nicht vorhanden. Seine Leute wären sehr erbittert gewesen und
hätten alle, den Araber mit zwanzig seiner Leute und leider auch die
beiden Weißen, niedergemacht.

Mackay, der die Schwerverwundeten noch sah, erkannte, daß die Boten des
Kreuzes durch die Rache eines Heiden für die Falschheit eines Muselmannes,
der sich unter ihren Schutz stellte, das Leben verloren haben, weil sie
leider ihre Waffen gebrauchten, um einen anderen zu verteidigen. Er ließ
Lukonge wissen, daß er ihm glaube und das Vorgefallene bereue. Nun sei er
aber gekommen, um Frieden zu machen. Er wisse noch nicht, was die mächtige
Königin Viktoria, die mehr Soldaten habe, als Lukonge zählen könne, als
Rache für ihre Söhne tun werde, er wolle aber bemüht sein, die Sache zu
schlichten, wenn Lukonge bereit sei, Missionare auf seine Insel zu lassen,
damit sie sein Volk lehren können.

Der schwarze König lachte über die Idee, als gäbe es einen mächtigeren
Herrscher als ihn, und erwiderte, seine Leute hätten Furcht vor den
Weißen. Nun lachte Mackay, daß die Leute des großen Königs von Ukerewe
sich vor drei weißen Männern fürchten, wenn sie als Missionare kommen.
Schließlich erhielt er die nachgesuchte Erlaubnis. Es sollten aber nicht
so viele Lehrer kommen, fügte Lukonge noch hinzu.

Vor der Abreise trug Lukonge Mackay die Blutsbrüderschaft an, was dieser
dankbar annahm. Unter feierlichem Zeremoniell wurde der Bund geschlossen.
In einem Kreis von Zuschauern stand eine Ziege. Lukonge erfaßte ihre
Vorderbeine und Mackay die Hinterbeine. Dann erklärte ein Dritter, daß
dies das Siegel eines ewigen Bruderbundes sei, und schnitt mit scharfem
Messer die Ziege in zwei Stücke. Hierauf erhoben alle Anwesenden unter
Johlen ihre Hände gen Himmel, und die Sache war beendet. Als Gegengeschenk
für die königliche Huld überreichte Mackay seinem nunmehrigen »Bruder«
einen Schlafrock. Unter Freundschaftsbeteurungen aller Art wurde der
Gast verabschiedet. Nach neuntägiger Abwesenheit landete er sicher und
fröhlich wieder in Kagai.

Beim Landen wurde er vom wilden Freudengeheul der Eingeborenen begrüßt.
Die Frauen tanzten wie toll auf dem Strande herum. Eine Tochter des
Häuptlings Kaduma hatte sich dazu mit einer Last von Perlen behangen. Der
alte Häuptling Kaduma aber zeichnete den Tag leider dadurch aus, daß
er noch mehr Pombe (eine Art Bier) trank als sonst. Zu Mackays Leidwesen
endete die Freudenfeier -- echt europäisch -- mit total betrunkenen
Leuten. Auf seinem bisherigen Wege hatte er immer wieder Gelegenheit zu
sehen, daß die Trunksucht der Fluch Afrikas ist. War genug Bier da, sah
man nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder betrunken stehen und liegen.
Mackay wurde dadurch ein Abstinent. Er äußerte, daß die Enthaltsamkeit
das Geheimnis zur Erhaltung der Gesundheit in den Tropen sei und die erste
Bedingung der Zivilisation in Afrika. »Die Westküste ist dem Rum zum
Opfer gefallen; die Kaffern im Süden leiden ebenfalls daran; auf der
Ostküste in Sansibar wird aus Zuckerrohr ein scheußlicher Trank gebraut,
der überall an der Küste zum Ruin des Suahelistammes verzapft wird. Die
Wanika bohren den Kokosnußbaum an und saugen mit Strohhalmen den Saft.
Fast jedes Dorf gleicht morgens schon einem Saufgelage. Im Inneren wird
das Getreide zu berauschendem Getränk verwandt. Am Niansa bereiten sie
aus Pisang einen Wein, der König und Volk mit den Banden der Trunksucht
umschlingt.«



Achtes Kapitel.

Ankunft in Uganda.


Aus der heiligen Geschichte wissen wir, daß der Nil durch seine
Überschwemmungen mit fettem Tonschlamm den Boden Ägyptens befruchtet
und so der Schöpfer und Erhalter der Fruchtbarkeit jenes Landes ist.
Wir befinden uns, wie wir früher schon hörten, jetzt mit Mackay in dem
interessanten Quellgebiet des mächtigen Nilstromes oder, wie die Geologen
sich ausdrücken: »im Seengebiet der Nilquelle«. Das Steigen und Fallen
des Wassers im Viktoria Niansa entscheidet eigentlich über den Verlauf der
Ernten in Ägypten. Mackay gibt in seinen geistreichen Briefen auch eine
beachtenswerte Erklärung über die sieben fetten und mageren Jahre zur
Zeit Josephs. Nach seiner Ansicht bildete die im Süden des Niansa liegende
Landschaft Usukuma mit diesem See zusammen früher ein großes Binnenmeer.
Da habe sich eines Tages das Bett des heutigen Niansa gesenkt, der große
See floß allmählich aus, und die abfließenden Wasser riefen die sieben
fetten Jahre in Ägypten hervor. Der riesige Wasserbehälter schrumpfte
dann in den See zusammen, den wir heute Viktoria Niansa nennen. Kein
Wunder, daß nun die stark verminderten Wasserzuflüsse durch die
Ripponfälle (Somersetnil) die Hungersnot in dem Kornlande zur Folge
hatten. Nach und nach wurde das durch den Seeausfluß hervorgetretene Land
Usukuma von Regengüssen getränkt, der Überfluß an Wasser strömte in
den See und von da in den Nilstrom. Dadurch wurde nach sieben Jahren
das Gleichgewicht wiederhergestellt, und jetzt steigt und fällt der Nil
alljährlich wie in alter Zeit.

Als Mackay diese lehrreichen Beobachtungen machte, kam der in Rubaga
stationierte Pastor Wilson nach Kagai, um seinen Mitarbeiter abzuholen. So
rasch ging es aber noch nicht mit der Abreise. Mackay mußte sich erst noch
von einem heftigen Fieberanfall erholen. Dann wurde das Boot noch einmal
nachrepariert. Endlich schlug die Stunde der Abfahrt nach Uganda. Vier
Tage lang hatten sie gute Fahrt. Dann warf ein Sturm die »Daisy« an das
Gestade von Nsougora. Mit Mühe und Not konnten die Missionare sich und
ihre wertvolle Habe retten. Die herbeigeeilten Eingeborenen blickten
neidisch auf das Gepäck der Schiffbrüchigen, weigerten sich aber
hartnäckig, ihnen in den Bemühungen um das Boot beizustehen. Die
unbarmherzigen Wellen rissen schnell das ganze Fahrzeug auseinander. Um
es einigermaßen wiederherzustellen, bedurfte es acht Wochen angestrengter
Arbeit. Mackay sagt, es sei so gewesen, als wenn man aus einem Stiefel
einen Pantoffel zu machen sucht. Sie rafften die Trümmer zusammen, ließen
in der Mitte etwa acht Fuß wegfallen, setzten zusammen, was vom Vorder-
und Hinterteil geblieben war, und flickten es mit dem aus der Mitte
gefallenen Holze wieder aus. Dann stachen sie aufs neue in See und setzten
mutig ihre Reise fort.

Aus einer Zeitung erfuhr Mackay, daß Stanley früher an demselben Orte
gestrandet war und mit knapper Not der Niedermetzelung entging. Ein Glück,
daß er sich nachher nicht rachsüchtig zeigte. Hätte er nachträglich
auch nur einen Schuß auf sie abgegeben, so hätten sie sich jetzt
jedenfalls an diesen weißen Schiffbrüchigen gerächt. Aber Gott hat in
Seiner Güte und Vorsehung über Seinen Boten gewacht und sie nach vielen
Erfahrungen Seiner leitenden Liebe und helfenden Treue endlich an das Ziel
ihrer Reise gebracht.

Am 6. November 1878 zogen sie in Rubaga, der Hauptstadt Ugandas, ein. Nach
zweieinhalbjährigem Reisen und Harren hatte unser Held seinen Kampfplatz
erreicht, auf dem er zwölf Jahre ununterbrochen bleiben, leiden, streiten
und schließlich sterben sollte.

Von Mtesa und seinen Häuptlingen wurde Mackay glänzend empfangen. Der
König liebte es, sich mit dem Pomp und Glanz eines morgenländischen
Herrschers zu umgeben. Die Missionare wurden von weißgekleideten Pagen
den Königsberg hinaufgeleitet. Dort lag der »Palast«, ein langes, hohes
Gebäude aus Rohr und Gras. In den Höfen standen Soldaten mit Uniformen,
in der großen Empfangshalle saßen und standen die Großen des Landes. Im
Hintergrunde thronte die schwarze Majestät auf einem weißen Lehnstuhl.
Vor ihm war ein Leopardenfell, das Zeichen königlicher Würde,
ausgebreitet. Huldvoll wird Mackay begrüßt, dankbar werden seine
Geschenke entgegengenommen. Dann läßt der König einen Freudenwirbel
trommeln. Alle Häuptlinge nicken taktmäßig mit dem Kopfe, klatschen in
die Hände und rufen: »=njausig, njausig!=« (danke, danke!). »Das ist
für den Namen Jesu,« erklärte der König herablassend, und der erste
Empfang war beendet. Abends sandte Mtesa seine Gegengeschenke: zehn Ochsen,
Tabak, Kaffee und Honig.

Von ihrem Lande und ihrer Größe haben König und Volk hohe Begriffe. Sie
halten sich für das mächtigste Reich der Welt. Mtesa versicherte Mackay
großmütig: »Wenn England nicht mit mir Streit sucht, ich werde nie
Händel mit ihm anfangen.« Ein König, der nichts als die Schmeichelei
seiner Höflinge kennt, deren Leben er ganz in seiner Gewalt hat, ist
selbstverständlich schwer zu behandeln. Die Missionare gebrauchten hier
viel Schlangenklugheit und Taubeneinfalt, um das Wort der Wahrheit recht zu
teilen.

Aus Unvorsichtigkeit hätte sich Mackay im ersten Monat beinahe selbst
vergiftet. Er sammelte Rizinussamen und aß etwa ein halbes Dutzend der
Körner. Heimgekehrt, las er in seinem medizinischen Ratgeber, daß die
Körner Gift enthalten und drei genügen, den Tod herbeizuführen. Mackay
nahm Gegengift, befahl sich, die Seinen und sein Werk dem Herrn und legte
sich hin zum Sterben. Nach sechs Tagen aber konnte er wieder, wenn auch zum
Skelett abgemagert, an den königlichen Hof gehen. Der Herr hatte Seinen
Diener gerettet, wie Er Mark. 16 zugesagt hat.

Am Hofe wurde die Suahelisprache fast allgemein verstanden. Mackay hatte
diese Sprache schon unterwegs erlernt und besaß viele Teile der Bibel in
Suahelisch. So konnte er dem König und seinem Hofe oft daraus vorlesen und
sonntäglich Gottesdienst halten. Durch Stanley war der König ja der Form
nach für das Christentum gewonnen. Das Volk zeigte regen Eifer zum Lernen.
Viele drängten sich zum Unterricht, lernten lesen und studierten dann die
übersetzten Teile der Heiligen Schrift. Anfang des Jahres 1879 erließ der
König ein Gesetz, das den Sklavenhandel und die Sonntagsarbeit in Uganda
verbot. Wenn es auch unmöglich war, diese Gesetze durchzuführen, so sind
sie doch ein Beweis, daß die Missionare bereits in hohem Ansehen
standen und großen Einfluß ausübten. Mackay durfte die Baraza, die
Ratsversammlung, besuchen, in der die öffentlichen Angelegenheiten
besprochen wurden, und war bald die wichtigste Persönlichkeit in Uganda.

[Illustration: #Mackays Empfang beim König Mtesa.# (Text siehe Seite 54.)]



Neuntes Kapitel.

Ein Meister in allerlei Erz- und Eisenwerken.


Stanley schreibt irgendwo: »Der praktische Christ -- einer, der Gottes
Wort lehrt, Krankheiten heilt, Häuser baut, den Ackerbau versteht, kurz,
alles tun kann -- ist hier vonnöten. Wenn ein solcher hierher käme,
würde er zum Heile Afrikas werden.« Ein solcher Christ war Mackay im
besten Sinne des Wortes. Er sagt selbst einmal, als er enttäuscht
den Unstern beklagt, der über der Sendung von Handwerkern nach Uganda
schwebte, und nach einem Gehilfen seufzte: »So muß ich denn fortfahren
wie bisher: bald mit dem Buche in der Hand, bald mit Hammer und Zange.«
Seine steigende Beliebtheit beim Volke und bei Hofe verdankte er zunächst
dem Umstande, daß er ein Tausendkünstler war. Seine in der Nähe des
Palastes errichtete Schmiedewerkstatt und Schlosserei mit Esse, Amboß,
Drehbank, Schraubstock, Schleifstein und allen anderen Werkzeugen wurde von
Großen und Kleinen umlagert und viel bewundert. Mackay war für sie ein
Mann, der alles konnte. Eine Grenze für sein Können gab es nach ihrer
Ansicht nur in seinem Willen, nicht in seiner Macht und Geschicklichkeit.
Darum eilten sie mit ihren großen und kleinen Leiden, mit ihren kindischen
Wünschen und heidnischen Erwartungen zu ihm und waren ärgerlich, wenn er
ihnen nicht nach Wunsch half.

Vom König und seinem Hofe wurden Mackays Talente vielfach und oft
ungebührlich in Anspruch genommen. Seine Bereitwilligkeit, innerhalb der
Grenzen des Gewissens sich den königlichen Launen zu fügen, Flinten und
dergleichen Dinge zu reparieren, hat der Mission gute Dienste getan und
manchen Sturm verhindert. Die Existenz des Werkes hing doch immerhin von
der Gunst des Hofes ab. Mackay ließ sich's nicht verdrießen, den König
in die Geheimnisse der Eisenbahn, der Elektrizität und der Sternkunde
einzuweihen, weil ihm dies stets Gelegenheit schaffte, Gunst und Vorteile
für die Mission zu erzielen. Als Namosali, die Königinmutter, starb,
mußte Mackay aus zahlreichen Geräten, die man ihm lieferte, einen
kupfernen Sarg herstellen. Das Begräbnis sollte echt königlich sein. Der
Kupfersarg wurde über und über mit wertvollem Tuch umwickelt und dann in
eine Gruft gesenkt, die verschwenderisch mit Tuch ausgebettet war. Es soll
für dreißigtausend Mark Zeug und Tuch verbraucht worden sein.
Später, als Mtesa das Zeitliche gesegnet hatte, mußte Mackay für
das »Mausoleum«, eine kolossale Hütte von vierzig Fuß Höhe, einen
Blitzableiter liefern. Die Errichtung eines Flaggenmastes auf dem
»Schloß« des neuen Königs nahm ihn einen ganzen Monat in Anspruch. Bald
darauf zerstörte ihn eine Feuersbrunst. »So ist meine ganze Arbeit dahin,
aber nicht verloren,« schreibt Mackay, »denn ich glaube, sie ist der
Mission zum Nutzen gewesen. So unlieb es mir ist, meine Zeit mit solchen
Kindereien zu vergeuden, sehe ich doch die darauf verwandte Zeit nicht
für verloren an, wenn es dazu beiträgt, Vorurteile zu zerstreuen und die
Herren günstig zu stimmen.«

Als Schiffsbauer haben wir ihn bereits kennen und schätzen gelernt. Die
bekannte »Daisy« wurde bald in der Tropensonne zerstört. Von England aus
wurden die Teile zu einem neuen Boote an das Südufer des Viktoria Niansa
geschickt. Ein nachgesandter Handwerker sollte das Schiff zusammensetzen,
fand aber die Planken ganz verbogen und von der Hitze gespalten. Ein
Häuptling hatte nämlich das Schutzdach gestohlen, unter dem sie lagerten.
Der Handwerker erklärte, nichts damit anfangen zu können. Da kam Mackay
zu Hilfe. In seinem Wörterbuch stand das Wort »unmöglich« nicht.
Monatelang arbeitete er in der brennenden Sonne, oft vom Fieber befallen
und abends stets von Moskitos geplagt. Alles mußte er allein tun,
jede Planke zurichten, jeden Nagel einschlagen. Endlich konnte er die
»Eleonore« vom Stapel lassen, auftakeln und sie der Ugandamission als
Weihnachtsgeschenk überbringen.

Von 1888-89 baute er an der Küste des Niansa sogar an einem Dampfboot.
Ein Ingenieur, der ihn unterstützen wollte, konnte eines Aufstandes wegen
nicht zu ihm stoßen. Mit erfinderischem Scharfsinn und bewundernswerter
Ausdauer ging er auch hier allein, nur mit Hilfe der Eingeborenen, ans
Werk. In einem mehrere Stunden entfernten Walde fällte er große Bäume.
Um sie zur Werft zu schaffen, baute er einen starken, vierräderigen
Wagen, den ersten, den diese Gegend je gesehen. Um das Schiff aus diesem
Rohmaterial im Schatten bauen zu können, errichtete er einen Schuppen
aus Backsteinen, von denen er sich mit Hilfe der Schwarzen in zehn Tagen
zehntausend Stück geformt hatte. Die Kesselteile waren schon mit der
ersten Expedition 1876 hergeschafft worden und lagen verrostet da. Ehe
Mackay sie zusammennieten konnte, mußte er das Eisen erwärmen. Dazu stand
ihm nur ein kleiner, tragbarer Ofen zur Verfügung. Den Stapellauf dieses
Schiffes hat er nicht mehr erlebt.

In Rubaga machte ein zweiräderiger Ochsenkarren großes Aufsehen. Der
König sandte zwei Häuptlinge, das Ding zu besehen. Sie fanden, daß das
Wunder ein Werk Mackays war. Der Karren hatte sogar Bremsvorrichtung und
wurde von Ochsen gezogen, die mit vieler Mühe eingelernt und ans Joch
gewöhnt waren. Dann kam ein neues Wunder. Es war ein Pflug, dessen
Hauptteile auf der Reise verloren gegangen, aber nun von Mackay neu
geschmiedet worden waren. Als Kuriosum staunte man in der Hauptstadt auch
des »weißen Mannes Topf zum Kochen trockener Speise« an. Es war ein
ehrsamer Backofen mit hohem Schornstein und eiserner Tür, der aber den
Fetischhütten zu Ehren des Lubari sehr ähnlich sah.

In der ersten Zeit erlaubte der König nicht, daß die Missionare sich
Häuser nach europäischem Muster bauten. Sie wohnten mehrere Jahre in
den ungesunden Grashütten. Dann erhielt Mackay die gütige Erlaubnis, ein
zweistöckiges Haus zu bauen. Es erhielt Türen mit Füllungen, viereckige
Fenster mit Drahtgaze und hatte eine große Freitreppe, die von außen ins
oberste Stockwerk führte. Das Gebäude wurde im Lande der Grashütten eine
Sehenswürdigkeit und für die schwarzen Majestäten ein Gegenstand
des Neides. Mackay zog selbst nicht hinein, sondern überließ es den
Kameraden. Er selbst blieb vorläufig in seiner ärmlichen, baufälligen
Hütte, die zugleich Klinik, Druckerei, Vorratskammer und Schulstube war.
Außerdem schliefen noch stets etwa ein Dutzend Knaben bei ihm, von denen
oft etliche krank waren, so daß der Platz einem Hospitale glich. Erst
später, als ein Missionar abreiste, siedelte er in sein Haus über.

Zum Hause schenkte der König auch einen Garten. Mackay grub darin einen
Brunnen und legte eine Pumpe an, die köstliches Wasser lieferte --
ein wahres Wunder für die Eingeborenen! Sie drängten sich täglich
hunderteweise herzu, um das Wunderwasser zu trinken, das von selbst aus der
Röhre lief. Einige nannten es Lubare, andere ein Werk Gottes. Auch der im
Dienst des Lubari stehende Häuptling Jumba kam und prüfte den Trunk aus
der Tiefe. Mackay nützte die Gelegenheit, dem Wächter des Götzen zu
beweisen, daß ein Lubare nichts ist, da er nicht einmal solches Wasser
beschaffen kann.

»Bliebe das Volk in seinem jetzigen Zustande,« berichtet Mackay im Jahre
1881, »so würden sie entweder faule oder kriegerische Christen. Die
Anleitung, die wir ihnen geben, lehrt sie Augen, Verstand und Hände zu
gebrauchen für die Künste des Friedens, die sie von der Trägheit und den
kriegerischen Gelüsten abziehen und den Gesamtzustand des Landes heben.
Ich versuche jetzt Ziegel zu machen und zweifle nicht, daß diese einfache
Kunst, wenn sie im Lande geübt wird, eine große Umwälzung bewirkt. Schon
jetzt ist der Erfolg bedeutend. Die schmutzigen Straßen und Winkel werden
gereinigt, man bessert den erbärmlichen Fußboden der Hütten aus, die
Toten werden ordentlich begraben und nicht mehr in die pestilenzialischen
Sümpfe geworfen.«



Zehntes Kapitel.

Im Kampf mit heidnischem Aberglauben.


König Mtesa war, wie sich mit der Zeit offenbarte, dem Herzen nach ein
Heide geblieben. Wohl hatte er erkannt, daß das Christentum vor dem Islam
den Vorzug verdient und daß Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das
Leben ist. Er wollte aber sein sündiges Leben nicht ändern und seine
heidnischen Laster nicht aufgeben. Dasselbe muß leider von seinen ersten
Beamten und Häuptlingen auch gesagt werden. Der ganze Hof sank nach einem
kurzen Anlauf der Besserung wieder in das dunkelste Heidentum zurück. Die
Missionare duldete man trotzdem und ließ sie gewähren, weil man äußere
Vorteile davon hatte. Außerdem schmeichelte es der grenzenlosen Eitelkeit
des Königs, Engländer an seinem Hof zu haben. Die selbstverleugnende
Arbeit Mackays und seiner Mitarbeiter schien umsonst zu sein. Es schien
jedoch nur so. In Wirklichkeit keimten alle ausgestreuten Samenkörner im
Verborgenen ruhig fort und gingen später überall auf. Gottes Wort kommt
nie leer zurück. Es richtete auch in Uganda aus, wozu es gesandt ist, wenn
es auch vorläufig schien, als ob alles umsonst sei.

Mtesa litt infolge seines Lasterlebens an einer bösen Krankheit. Mackay
tat, was er konnte, um ihm Heilung zu verschaffen. Die Krankheit war aber
unheilbar. Da hörte Mackay eines Tages zu seinem größten Schmerz, daß
der Hof beschlossen habe, den Erzzauberer Mukasa, den großen Geist des
Niansa, kommen zu lassen, um den König durch ein einziges Wort gesund zu
machen. Schon war der gefürchtete Lubare ganz in der Nähe. Mackay
konnte täglich sein Trommeln hören. Er wartete nur auf den Neumond, um
einzuziehen und seine Zauberei vorzunehmen.

Mackay sah voraus, daß dieser Einzug das Wiederaufleben des Heidentums und
der gänzliche Rückfall des Hofes in heidnische Zauberei bedeute. Mit der
Kühnheit eines alttestamentlichen Propheten trat er dem drohenden Unheil
entgegen, um es womöglich noch abzuwenden. Eines Sonntags, als der
launische Herrscher sich in guter Stimmung befand, faßte Mackay sich ein
Herz, den König zu warnen. Nachdem in öffentlicher Versammlung mehrere
Regierungsangelegenheiten erledigt waren, setzte sich Mackay vor Mtesa und
bat um die Erlaubnis, eine Frage stellen zu dürfen.

Mtesa antwortete: »Sprich!« Mackay fragte: »Was ist ein Lubare?« Die
Frage überraschte alle Umstehenden. Aber der König nahm sie gut auf und
versuchte zu erklären, daß ein Lubare der große Geist sei, der sich in
einem lebenden Menschen aufhalte. Darauf erwiderte Mackay, es gäbe doch in
Uganda viele solche Geister, sie seien aber Lügner, und der Rädelsführer
sei der Lubare Mukasa. Er wisse auch, daß der König selbst kein Vertrauen
zu diesen Zauberern habe, einige Häuptlinge hätten ihm aber geraten,
Mukasa kommen zu lassen. »Hier sitze ich nun vor dir als dein Diener und
der Diener des allein wahren und allmächtigen Gottes, und in Seinem Namen
bitte ich dich: Habe nichts zu schaffen mit dem Lubare, wer dir auch dazu
raten mag!« Der König nickte beifällig und übersetzte die suahelisch
gesprochenen Worte Mackays dem ganzen Hofe. Mackay fuhr fort, auf den
König einzudringen und erklärte ihm, wenn Mukasa ein Gott sei, müsse es
zwei Götter in Uganda geben, den allmächtigen Gott und den Gott Mukasa.
Wäre Mukasa aber nur ein Mensch, dann gäbe es zwei Könige in Uganda,
denn Mukasa gebe sich für einen König aus, verachte Mtesas Befehle und
triebe offene Empörung im Lande. Der König kenne doch den lebendigen
Gott und solle sich nun freimachen von den Zauberern und keinen Feind der
Wahrheit verehren. Die Geschichte bezeuge, daß Gott mit den Königen war,
die Ihn allein fürchteten, und daß alle, die sich von Ihm abwandten, ein
böses Ende nahmen. Gott habe gesagt: »Wer Mich ehrt, den will Ich wieder
ehren; wer Mich aber verachtet, den will Ich wieder verachten.«

Der König war bewegt, wünschte aber jetzt das Thema fallen zu lassen. Er
wolle an Mackays Worte denken. So endete die erste Unterredung über die
große Frage, die jetzt in aller Munde war. In den folgenden Tagen besuchte
Mackay alle einflußreichen Häuptlinge, um sie gegen den Lubare zu stimmen
und für die Wahrheit zu gewinnen. Einige lieferten ihm ihre Fetische
aus und nahmen ein Evangelienbuch in Suaheli an. Andere machten leere
Versprechungen. Alle aber schienen sich ihres Glaubens an den Götzendienst
zu schämen, was Mackay mit neuer Hoffnung erfüllte.

Bald darauf hörte er aber mit Entsetzen, daß Häuptlinge auf Befehl
des Königs in aller Eile einige Häuser im Hofe für den Mukasa erbaut
hätten. Das Herz tat ihm bei dieser Botschaft weh. Zehn Tage lang hatte er
ernstlich mit jedem Häuptling gegen die Torheit des Aberglaubens
geredet, am letzten Sonntag noch im Gottesdienst am Hofe aus der Bibel
das Verdammungswürdige der Zauberei bewiesen -- und jetzt war für den
königlichen Empfang des Erzzauberers Mukasa alles vorbereitet!

So schnell ihn seine Füße trugen, lief er noch einmal zu einigen
Großen. Überall fand er schon Fetische an den Hütten und Amulette an den
Körpern. Die Häuptlinge suchten sich nun herauszulügen und behaupteten,
nichts von der Sache zu wissen. Mit dem Katikiro, dem heuchlerischen
Reichskanzler, konnte er nicht sprechen. Er befand sich wie gewöhnlich in
seinem Harem. In einem seiner Höfe sah Mackay viele Zaubergegenstände an
einem Baum hängen.

Noch einmal bot sich dem unermüdlichen Kämpfer Gelegenheit, vor
versammeltem Hofe gegen den Götzendienst zu Felde zu ziehen. Der
König hielt ein Baraza. Auf dem Wege zum Hofe lachten die Leute schon
verächtlich hinter Mackay her. Im Vertrauen auf Gott wagte er es dennoch,
sich vor den König zu setzen, natürlich auf den Boden. In bescheidener,
aber entschiedener Weise legte er nun Mtesa dar, daß niemand zwei Herren
dienen könne und daß die Missionare aufhören müßten, am Hofe zu
lehren, wenn Mukasa einziehe, der doch nur käme, um Zauberei zu treiben
und den wahren Gott zu beleidigen. Wenn er den König heilen könne, hätte
er es schon längst tun müssen. Er, Mackay, wolle dem König ja nicht
vorschreiben, welche Gäste er empfangen solle. Mukasa aber sei kein
gewöhnlicher Gast, sondern ein Betrüger, der das Volk verführe und
verderbe. Unerschütterlich berief sich Mackay auf Gottes Wort, das alle
Hexengläubigen als Gottes Feinde betrachtet. Mtesa erwiderte, er wisse
nicht mehr, was er tun solle. Seine Mutter und ihr Anhang seien für den
Lubare und wünschten dessen Besuch. Mackay entgegnete, Achtung vor den
Eltern sei tugendhaft, Gott aber sei noch mehr zu achten. Weiter hatte er
ihm nichts mehr zu sagen. Es war ihm klar, daß der König auf ihn hörte,
daß aber die alten Häuptlinge und die Königinmutter gegen ihn waren.

In einer weiteren Beratung mit dem Hofe riet man dem König, sich nicht
mehr auf die Religion des weißen Mannes einzulassen, da dies nur der
Anfang zur Eroberung des Landes sei. Es solle bei Todesstrafe verboten
sein, etwas von den Weißen zu lernen.

Dann berief Mtesa in dieser Sache die Missionare noch einmal an den Hof.
Mackay sollte der Königinmutter und ihrem Hofe klarmachen, weshalb er
verbiete, den Mukasa zu empfangen. Mackay erkannte, daß ihm hier eine
Schlinge gelegt war und erwiderte, er habe nichts zu verbieten, sondern als
Diener Gottes nur zu mahnen und zu warnen.

Dann redeten einige Häuptlinge, besonders der Katikiro, heftig auf
den König ein. Dieser ließ sich wirklich einschüchtern und erklärte
schließlich unter lautem Beifall des Hofes, sie wollten nunmehr die
Religion der Araber und der Christen verlassen und zu ihrer alten Religion
zurückkehren.

Von nun an wurde Mackay mit heidnischer Unverschämtheit behandelt.
Gefragt, warum er und die anderen Missionare überhaupt gekommen seien,
erwiderte er, daß der König es doch selbst gewünscht habe. Mtesa aber
warf dazwischen, er habe damit nicht gemeint, daß die Weißen ihnen die
Lehre von Gott bringen, sondern ihnen zeigen sollten, wie man Flinten und
Pulver macht. Die Missionare dürften hinfort nicht mehr lehren, sondern
nur noch für ihn arbeiten. Hierauf zeigte ihm Mackay seine Hände, die
schwielig und schwarz waren von der Arbeit für den König und seine
Häuptlinge, und sagte, er habe sich nie der Arbeit geweigert und werde es
nie tun, solange er lehren dürfe; wenn er nichts mehr über die Lehre von
Gott sagen könne, müsse er das Land verlassen. Dann bat er dringend um
Erlaubnis, doch das niedere Volk (Bakopi) lehren zu dürfen, wenn der
Hof nichts mehr davon wissen wolle. Die Bitte wurde aber verneint. In der
Belehrung und Bekehrung der Bakopi sahen die Herren Häuptlinge erst recht
eine Gefahr für ihren Einfluß und einen Angriff auf ihre Machtstellung.

Die alten Götter hielten also wieder ihren Einzug in die Hauptstadt
Ugandas. Furchtbarer Trommellärm, der näher und näher kam, kündete
Mackay eines frühen Morgens an, daß der Lubare sich auf dem Wege nach dem
Hof befinde. Mackay dankte Gott, daß der Zug mit dem gellenden Geschrei
vieler Hunderte von Weibern nicht an seiner Stätte vorbeikam. Wer weiß,
was das fanatisierte Volk angefangen hätte! Noch an demselben Tage wurde
der Lubare vom König empfangen. Von den Häuptlingen und den Zauberern
wurde das Bier in Strömen vertilgt, während Mtesa kaum am Becher genippt
haben und merklich still gewesen sein soll. Die geringen Zauberer spielten
und tanzten, der Lubare sang und prophezeite Krieg mit den Fremdlingen; das
war alles, was er konnte.

Mackay wußte, daß die alten Götter das Herz des Volkes nicht mehr lange
befriedigen würden und keine Macht den Sieg des Kreuzes hindern könne.
»Wir wollen uns ruhig verhalten, wenn Gott uns das Leben läßt, bis
der Sturm vorüber ist.« Das kühne Auftreten Mackays hatte doch den
Lubaridienst stark erschüttert. Der König schämte sich augenscheinlich
desselben, und da seine Krankheit nicht hinweggezaubert wurde, erklärte er
das Ganze für Schwindel, mit dem er nichts zu tun haben wolle. Das kühlte
auch den Eifer der Häuptlinge ab und machte das Lehrverbot illusorisch.
Mackay und seine Brüder unterrichteten vorläufig ungestört weiter.

Die Nichtigkeit des Götzendienstes suchte Mackay auch sonst immer
handgreiflich zu beweisen. Gelegentlich einer Reise über den Niansa sah
er, daß der Kapitän der kleinen Kanuflotte dem Lubare jeden Morgen ein
Bananenopfer ins Wasser warf. Mackay kaufte von den Ruderern einen großen
Fetisch (Schutzzauber) und hielt ihnen ernstlich die Ohnmacht der Götzen
und die Macht und Liebe Gottes vor. Dann fragte er sie, was in dem Fetisch
wäre. »Der Lubare,« antworteten viele.

»Wird er im Feuer verbrennen?«

»O nein, der Lubare brennt nicht.«

»Gut, wir werden ja sehen!« Am Strande angekommen, machte er ein Feuer
und warf den Zauber hinein. In wenigen Augenblicken war er in Asche
verwandelt. Entsetzt lief die Hälfte der Umstehenden davon; die anderen
starrten ihn an und erwarteten, daß augenblicklich ein Strafgericht über
den weißen Mann hereinbrechen würde.

»Nun ist der Teufel tot,« triumphierte Mackay, »und ihr seht alle, daß
keine rettende Kraft in den Fetischen ist und daß Gott allein uns helfen
kann.«

Durch solches Verfahren wurde wohl der Glaube an die Götzen erschüttert,
aber nicht ausgerottet.

»Das erfordert mehr,« schreibt Mackay. »Die alte fleischliche Natur des
Menschen mit all ihrer Feindschaft gegen Gott und das Gute bleibt zurück.
Diese umzuwandeln liegt nicht in des Menschen Macht; aber die Mittel sind
dazu da. Wir kommen mit dem Buche der Offenbarung der ewigen Liebe Gottes
in der Hand und suchen die heiligen Lehren den Herzen nahezubringen. Heute
hören sie uns zu, morgen sagen sie: ›Wir brauchen eure Lehren nicht.
Lehrt uns Pulver und Gewehre anfertigen, so wollen wir euch Land und
Sklaven geben.‹ Heute sind wir Freunde, morgen fragen sie die Zauberer,
und uns verdammt man als die Ursache alles Übels. Sogar unsere Religion
wird von vielen als eine Art Zauberei angesehen, und die Bibel nennen sie
einen Fetisch oder =jembe=, d. h. Götzen. So fluten die Wogen auf und
nieder. Aber immer noch leuchtet hell der Morgenstern, das Zeichen des
Evangeliums des Friedens. Je heftiger eine Zeitlang die Gegenwehr ist,
desto schneller wird sie ihre Kraft verbrauchen, und dann triumphiert die
Wahrheit. Unsere Feinde sind zahlreich, und außer denen, die wir hier
vorfanden, die Araber, sind noch die Katholiken in unser Feld eingedrungen
und machen uns jeden Zoll streitig.«



Elftes Kapitel.

Zwischengefechte mit Arabern und Katholiken.


In seinen Reisebriefen hören wir Mackay oft über die arabischen
Sklavenhändler klagen. Mit flammenden Worten haben vor ihm Livingstone
und Stanley schon die zivilisierte Welt auf das schreckliche Treiben der
mohammedanischen Menschenhändler aufmerksam gemacht. Mackay nennt sie
die »getünchten Gräber«, welche alle Gebetsvorschriften ihres falschen
Glaubens genau erfüllen und sich durch den Sklavenhandel täglich der
grauenhaftesten Schandtaten schuldig machen. Ihre Sklaven schickten sie
auf Plünderung aus, um Weiber und Kinder als Beute zurückzubringen. Ihre
Pfade seien Wege der Hölle.

Als Mackay nach Uganda an den Hof kam, waren die Halbblutaraber schon lange
als Händler im Lande seßhaft. Für ihre Waren tauschten sie aber nur
Sklaven ein. Einige hatten beständig am Hofe Zutritt. Mtesa galt eine
Zeitlang auch als Anhänger Mohammeds. Er war es aber in Wirklichkeit
ebensowenig, als er später ein überzeugter Christ war. Eines Tages bot
ein arabischer Händler am Hofe Flinten und Zeug an, wofür er »nur«
Sklaven haben wollte: für ein Stück rotes Zeug einen, für eine Muskete
zwei männliche Sklaven, für hundert Zündhütchen eine Sklavin. Mackay
trat sofort gegen ihn auf und wies den König auf die Dekrete des Sultans
von Sansibar gegen den Menschenhandel und auf die Greuel hin, welche mit
diesem Handel verbunden sind. Dann gab er eine Lektion über Physiologie
und fragte, warum solch ein Organismus wie der menschliche Leib, den keines
Menschen Hand zu bilden vermöge, für ein Stück Zeug, das jeder an einem
Tage herstellen könne, verkauft werden solle. Das Ergebnis war nicht
nur die Ablehnung des Angebots des Arabers, sondern auch eine königliche
Verordnung, nach welcher bei Todesstrafe in Uganda niemand einen Sklaven
verkaufen dürfe.

Dies Gebot war praktisch damals gar nicht durchführbar, wie Mtesa später
selbst zugab, da der Sklavenhandel fast der einzige Handel Afrikas war.
In Uganda selbst wurden jährlich etwa zweitausend Sklaven von den Arabern
gekauft und zur Küste gebracht. Die Araber wurden jetzt zu heftigen
Gegnern der Mission, nicht aus religiösen Gründen, sondern weil sie
den Markt in Uganda nicht mit den Weißen teilen und im Sklavenhandel
ungestört bleiben wollten. Mackay sollte bald erfahren, daß er in ihnen
am Hofe grimmige und listige Gegner hatte. Mehr als einmal brachten sie
durch Verdächtigungen aller Art sein Werk und Leben in die größte
Gefahr.

Einmal hinterbrachten sie dem König eine schreckliche Lüge über das
Vorleben Mackays. Er sei ein landflüchtiger Verbrecher, habe zweier Morde
wegen sein Vaterland verlassen müssen und dann das Schiff, auf dem er
floh, in die größte Gefahr gebracht; der Kapitän hätte ihn in Sansibar
ans Land gesetzt. Aber auch auf dieser Insel wäre seines Bleibens nicht
gewesen. Nachdem er wieder einen Doppelmord auf dem Gewissen gehabt, sei er
nach Uganda gekommen. Einem Sklaven, der das alles wisse, hätte er hohes
Schweigegeld geboten. Ein andermal erzählten sie am Hofe, die Königin von
England hätte Mtesa eine Spieldose, tausend Flinten und viel Zeug gesandt,
aber die Missionare hätten alles unterschlagen. In der Spieldose seien
übrigens lauter lebendige Teufel; wenn Mackay pfeife, fingen sie an zu
spielen; wenn er ihnen »Halt!« zuriefe, würden sie still.

Als Mackay am Missionshaus baute, raunten sie dem König und seinen
Räten ins Ohr, das sollte eine Festung werden und das sei der Anfang
zur Eroberung des Landes. Fünfzig Sklaven wären schon einexerziert, und
andere Soldaten kämen von der Küste. Das politische Motiv spielten sie
übrigens in allen Tonarten, um Mißtrauen gegen die Fremden und besonders
gegen die Missionare zu säen. Diese seien nur politische Spione und
Agenten. Nach ihnen kämen die Engländer, um das Land »aufzuessen«.
Im Gottesdienst am Hofe erschwerten sie die Lehrtätigkeit durch lästige
Zwischenbemerkungen, z. B.: die Weißen seien Bilderanbeter, hätten eine
falsche Religion, äßen Schweinefleisch, hielten Hunde und seien schlecht,
am schlechtesten aber wären die Engländer. Solange Mackay in Uganda
war, kämpften sie mit allen Mitteln gegen ihn, und als er endlich die
Hauptstadt verließ, wozu sie viel beigetragen hatten, frohlockten
sie, freilich zu früh, denn ihre Zeit ging damals zu Ende und die des
Christentums begann erst recht.

Neben den Muselmännern stellten sich aber noch andere Gegner ein, denen
Mackay zu begegnen hatte und zu begegnen wußte.

Am 23. Februar 1879, einem Sonntag, gingen die Missionare nach ihrer
Gewohnheit an den Hof, um zu predigen. Aber dort war große Aufregung, und
niemand kam zum Gottesdienst. Es sollten zwei Weiße als Gäste des Königs
angekommen sein. Die Missionare hatten keine Ahnung, wer das sein könnte.
Es waren jesuitische Gegenmissionare, französische Untertanen von den
Vätern des Kardinals Lavigerin aus Algier. Vergebens erinnerte sie
Mackay an ein altes Abkommen, daß man Mohammedanern und Heiden nicht das
bedauerliche Schauspiel einer in sich gespaltenen Religion bieten, sondern
auf getrennten Feldern arbeiten wolle. Die Priester erklärten, sie seien
an jenes Abkommen von Bagamoyo nicht gebunden, da sie einem anderen Orden
angehörten.

Dem König, dem die Franzosen sehr wertvolle und sorgfältig ausgewählte
Geschenke machten, war es ganz willkommen, wenn er die beiden Missionen
gegeneinander ausspielen und aus beiden Vorteile ziehen konnte, ohne sich
für das eine oder für das andere entscheiden zu müssen.

Bald kam es zu häßlichen Auftritten am Hofe. An einem Sonntag hielt
Mackay Gottesdienst. Lourdel und sein Genosse, den Mackay noch nicht
kannte, waren auch zugegen. Die Grüße des Engländers erwiderten sie
kaum. Der Gottesdienst begann. Mackay schlug sein »Prayerbook« auf, und
alle knieten nieder zum Gebet. Nur die römischen Priester blieben sitzen
und schwatzten dabei. Mtesa stellte sie darüber zur Rede und fragte, ob
sie nicht an Christum glaubten und Ihn anbeteten. Lourdel erging sich nun
in den beleidigendsten Ausdrücken, nannte Mackay einen Lügner und die
Bibel ein Lügenbuch. Mackay seufzte innerlich um Gnade, sich jetzt recht
verhalten zu können. Der Herr stand ihm bei, so daß er in aller Ruhe
und Klarheit erzählen konnte, was die Protestanten von Rom trennt. Die
Römischen hätten den Papst als Oberhaupt, die Evangelischen hätten die
Bibel als einzige Autorität und verehrten keinen anderen Herrn als Jesum
Christum. Um die Gemüter zu beruhigen, setzte er hinzu, in vielen Dingen
stimmten beide Konfessionen überein. Der aufgeregte Priester wollte aber
nichts vom Frieden wissen und wiederholte seine Schmähungen. Niemals
hörte Mackay so oft das Wort =muongo= (Lügner) auf sich anwenden als von
jenem römischen Pater. Die Verwirrung unter den Zuhörern war schließlich
so groß, daß Mtesa erklärte: »Die Araber lehrten mich, an einen Gott zu
glauben, Mackay sagte mir von zweien (Gott und Christus), und die Franzosen
haben gar drei (Gott, Jesus und Maria); nun glaube ich keinem mehr. Jeder
weiße Mann hat ja eine andere Religion.«

Vierzehn Tage nach den Jesuiten traf ein Brief des englischen
Generalkonsuls in Sansibar ein, in dem u. a. stand, die englischen
Missionare hätten nichts mit der Politik zu tun; sie seien aus eigenen
Antrieb gekommen und nicht direkt von der Königin gesandt. Dadurch sollte
bei Mtesa der Verdacht zerstreut werden, daß die Missionare politische
Agenten seien. Mtesa befahl den Arabern, den Brief zu übersetzen. In ihrem
Hasse gegen die Christen übersetzten sie nun falsch und lasen, daß »kein
Engländer in Uganda von der englischen Königin komme oder Briefe von
der englischen Regierung habe«. Nun hatten aber wenige Wochen vorher
drei Missionare, die zu Mackays Unterstützung kamen, ein Schreiben vom
Premierminister im Namen der Königin überreicht.

Es gab einen neuen, schrecklichen Auftritt. Mtesa nannte Mackay und
seine Mitarbeiter Betrüger und erklärte den Brief von England als eine
Fälschung. Die Einsicht in den Brief des Konsuls wurde ihnen vorenthalten.
Sie mußten alles über sich ergehen lassen und stellten es Gott anheim,
der da recht richtet und den Wahrhaftigen hilft. Da sie trotzdem noch
geduldet wurden, fuhren sie desto eifriger in der Ausbreitung der Wahrheit
fort.

»Es scheint mir,« schreibt Mackay, »daß Gott das Eindringen der
falschen Lehren zugelassen hat, damit wir die Wahrheit um so eifriger
verbreiten. O, daß wir die kurze uns zur Verfügung stehende Zeit mehr zur
Verherrlichung Gottes gebrauchen könnten und wollten! Wir taten, was wir
konnten, zu verhindern, daß Unkraut unter den Weizen gesät würde, als
die ersten Papisten im Anzuge waren, und nun werden sie sich neben uns
festsetzen. -- Wir müssen alle Kraft daransetzen, dem Volke die Heilige
Schrift in ihrer eigenen Sprache zu geben und sie lehren, dieselbe zu lesen
und zu glauben.«

Darin sah Mackay mit Recht die beste Waffe und das beste Abwehrmittel
gegen alle Feinde, auch gegen die katholische Propaganda. Bald nach
seiner Ankunft in Uganda begann er eine beträchtliche Anzahl Lesetafeln
herzustellen. Er verfertigte große Lettern aus hartem Holz und druckte
mit Hilfe seiner kleinen Presse Buchstaben, Silben, Wörter und auch ganze
Sätze auf zugerichtete Tafeln. Die Fibeln gab er den herzuströmenden
Lernbegierigen und unterrichtete sie dann in der Lesekunst. Den
Fortgeschrittenen händigte er gedruckte Bibelsprüche ein und unterwies
sie zugleich in den geoffenbarten Wahrheiten.

Das größte Verdienst erwarb sich Mackay aber durch seine
Übersetzungsarbeiten. Seine Mitarbeiter wechselten oft, zu oft, um mit
der Landessprache völlig vertraut zu werden und zuverlässige
sprachliche Arbeiten anfertigen zu können. Mackay dagegen war neun Jahre
ununterbrochen am Orte und stand nach seiner Verdrängung noch zweieinhalb
Jahre im regen Verkehr mit den Waganda, deren Sprache er wie seine eigene
kannte. Im Januar 1880 begann er mit der Übersetzung des Evangeliums
Matthäi mit dem Gebete: »Möge der Heilige Geist, der das Wort zuerst
eingab, mir Herz und Hand zu dieser Arbeit reinigen und dieselbe heiligen
zur Ehre meines hochgelobten Herrn und Meisters Jesus Christus!« In diesem
Geiste und der ihm eigenen Sorgfalt und Gründlichkeit übersetzte er im
Laufe der Jahre nicht nur das Matthäus-, Lukas- und Johannesevangelium,
sondern auch ausgewählte Psalmen, Gebete und Lieder in die Landessprache.
Dann druckte er sie auch und band die Bücher, wobei ihm seine Mitarbeiter
fleißig Handreichung taten. Außerdem wurde auch das Suahelitestament
in Uganda sehr verbreitet, besonders im Anfang, weil viele dieser Sprache
mächtig waren.

Das Übersetzte wurde wiederholt unter dem Beistand seiner Mitarbeiter und
geförderter Wagandachristen revidiert und korrigiert. Mit ihnen saß er
auch in der schweren Verfolgungszeit nach Mtesas Tode (1884) manchen Tag
und manche Nacht über dem heiligen Texte. Die meisten Exemplare wurden
verkauft, nicht verschenkt, und gingen so rasch ab, daß immer neue
Auflagen gedruckt werden mußten. Das bereitete Mackay neben der Freude
auch manche Not, da die Mittel und Hilfsmittel so dürftig waren, wie sie
nur sein konnten.

Das Wort Gottes wurde unter dem Volke ein Same der Wiedergeburt und die
tägliche Seelenspeise der Bekehrten. Stanley, der 1889 in der Nähe
Ugandas war, beobachtete mit Staunen die christlichen Flüchtlinge aus
Uganda -- es war gerade zur Zeit der Verfolgung --, wie »fast jeder von
ihnen ein Buch hatte, Gebete und das Evangelium Matthäi, wie sie in ihren
Hütten sich auf den Boden legten, ihre Bücher hervorzogen und darin
lasen« und ihm erzählten, sie seien alle -- etwa 2500 -- Mackays Schüler
und gehörten zu Mackays Mission; jeder hätte persönlich das Buch von ihm
empfangen.

So kämpfte der Held von Uganda mit dem Schwert des Geistes unermüdlich
gegen die furchtbare Macht der Finsternis im dunkelsten Afrika. Zur
Bekämpfung des abscheulichen Sklavenhandels hat er in seinen Briefen an
Londoner Zeitungen viel Anregung und wertvolle Winke gegeben. Er klagt
darin besonders über den Freihandel, durch den es den Arabern gestattet
war, sich und ihre Helfershelfer mit Pulver und Gewehren zur Menschenjagd
auszurüsten. Ohne diese Mordwaffen könnten weder die Araber noch die
Eingeborenen die Sklavenjagd betreiben. Die uneingeschränkte Einführung
von Mordwaffen in Afrika sei die reine Wahnsinnspolitik. »Die englischen
Schiffe, welche Missionare und Bibeln zur Bekehrung Afrikas hierherführen,
bringen in weit größerer Anzahl Gewehre mit, die diesen Weltteil in eine
Hölle verwandeln. Immer wieder haben mir die Waganda gestanden, daß ihnen
nur die Gewehre ihre Raubzüge in die Nachbargebiete möglich machten. Die
schwarzen Könige würden sich bald vertragen, wenn ihre Pulverkammern leer
wären.«

[Illustration: #Afrikanischer Häuptling.#]



Zwölftes Kapitel.

Mtesa, ein Heide durch und durch.


Die Afrikaforscher, welche durch ihre günstigen Berichte über den
»humanen König« von Uganda die Missionare in die Höhle dieses Löwen
lockten, lernten während ihres kurzen Aufenthaltes nur die Außenseite
kennen, die allerdings einen guten Eindruck machte. Die Waganda zeichneten
sich durch einen gewissen Grad von Zivilisation von den übrigen Stämmen,
die in trostlosem Zustande lebten, vorteilhaft aus. Ihr König regierte
als absoluter Herrscher zeitweilig mit rechtlichem Sinn und in
fortschrittlichem Geiste. Bei den Untertanen genoß er göttliches Ansehen.
Sie brachten ihm das Beste ihres fruchtbaren Landes als Steuer dar. Die
Araber waren schon seit Generationen am Hofe heimisch. Die Fremden wurden
stets freundlich und großartig am Hofe empfangen, freilich nicht aus
königlicher Tugend, sondern aus heidnischer Eitelkeit. Der Reisende Speke,
welcher den Niansa entdeckte, lernte Mtesa noch als Heide kennen. Stanley
fand ihn bei seinem ersten Besuch als Mohammedaner vor und brachte ihn
soweit, daß er vor versammeltem Hofe eine Art öffentliches Bekenntnis zum
Christentume ablegte. Ein religiöses Verlangen lag diesem Wechsel aber nie
zugrunde, sondern die unersättliche Gier nach Ansehen, Ehre und Macht. In
seiner Eitelkeit verstieg er sich soweit, daß er an Mackay das Ansinnen
stellte, ihm die Tochter der Königin Viktoria von England zur Frau zu
verschaffen. Diese »Heirat« leuchtete ihm um so mehr ein, nachdem man ihm
klargemacht hatte, daß er, statt tausend Elefantenzähne zu zahlen, einen
Brautschatz bekommen würde.

»Wenn man länger hier lebt,« berichtet Mackay, »dann verschwindet Glanz
und Gastfreundschaft schnell. Man wird über die barbarischen Zustände
am Hofe selbst mit Ekel erfüllt. Erhebt man erst die Stimme gegen die
Treulosigkeit, Verlogenheit und Lasterhaftigkeit, gegen die Mordgier und
Grausamkeit, dann wendet sich das Blatt, und der wahre Charakter des Volkes
kommt zum Vorschein. Statt Gastfreundschaft findet man Haß, anstatt des
täglichen Brotes kann man dem Hunger ausgesetzt werden. Man wird nicht
mehr als willkommener Wohltäter des Volkes, als Lehrer der Wahrheit, als
Führer zum Licht und Recht, sondern als lästiger Spion betrachtet, der
neue Sitten einführen und das gute Alte stürzen will.«

»Mtesa ist ein Heide durch und durch. Er besitzt alle teuflischen
Eigenschaften und ist unfähig, seine tierischen Leidenschaften zu zügeln.
Alles dreht sich bei ihm ums liebe Ich.« Mehrjährige Erfahrung und
Beobachtung lehrte Mackay und seine Mitarbeiter, daß alle scheinbaren
großmütigen Handlungen des Königs darauf berechnet waren, Ruhm zu
ernten. Eitelkeit war die Mutter seiner Tugenden. Nach seiner Ansicht ist
Uganda und die ganze Welt nur seinetwegen da.

Im Jahre 1881 sandte er ein Heer nach Osten und eins nach Westen, nicht
um Krieg zu führen, sondern um zu morden, zu rauben und zu plündern. Ein
Jahr später gab er den Befehl, jeder Mann im Lande müsse am Handgelenk
eine Perlenschnur tragen; wer dem Befehl nicht nachkomme, dem werde die
Hand abgehackt werden. Jede Frau hingegen solle eine Perlenreihe um die
Taille tragen, sonst werde an dieser Stelle der Körper durchschnitten
werden.

Jedes Verbrechen und jede Scheußlichkeit war in dem Lande zu Hause.
Täglich wurden aus schändlichem Mutwillen viele unschuldige Opfer
umgebracht. Lange Zeit hindurch wußten die Missionare nichts davon. Man
tat es aus Rücksicht auf sie nicht so öffentlich wie früher. Nach
und nach erst durchschauten sie das grausige Treiben der zahlreichen
königlichen Scharfrichter, welche abends auf den einsamen Wegen ihren
Opfern auflauerten, sie knebelten und am anderen Tage ermordeten, nicht
weil sie etwas verbrochen hatten (danach fragte man nicht), sondern weil
der König geruhte zu wünschen, daß täglich ein Quantum Menschenblut zur
Mehrung seiner Ehre und Macht fließe. Die Scharfrichter mußten zusehen,
wie sie ihre Beute finden konnten. Und das niedere Volk, welches keine
mächtigen Häuptlinge zu Beschützern hatte, mußte diese Opfer stellen.

»Es ist dunkel, 10 Uhr abends. Alles ist ruhig. Auch drüben auf der
anderen Seite des kleinen Tales ist der letzte Trommelwirbel verklungen,
weil dort der Scharfrichter seine Opfer für den Tag beisammen hat. Ihr
Blut wird morgen fließen. Plötzlich ertönt ein gräßlicher Schrei
vom Wege nach dem Missionsgehöft herüber, dann das Geschrei verworrener
Stimmen, wiederum ein Schrei, der das Blut erstarren macht -- und alles ist
wieder still. ›Hihihi! -- hast du's gehört?‹ grinste einer der
jungen Burschen, die bei Mackay waren, ›sie haben ihm die Kehle
durchgeschnitten! Hihihi!‹ Und er lachte. Es war das teuflische Lachen
der Waganda aus Freude an der Grausamkeit.« -- Der arme Mensch war allein
und spät auf dem Wege von den Aufpassern des Königs, welche abends für
Ruhe und für Sicherheit zu sorgen haben, aufgefunden und sofort getötet
worden, weil es dem blutgierigen Hofe also gefällt und die Aufpasser nur
dann höher in der Gunst steigen, wenn sie durch solche Aufmerksamkeit ihre
Tüchtigkeit erweisen. »Wer kann sie alle zählen, die am Morgen Gottes
Sonne schauen und ehe der andere Morgen dämmert, gewaltsam in die Ewigkeit
befördert sind!«

Daß »der humane König«, wie er oft genannt wurde, als er zum Islam
übertrat, an einem Tage zweihundert Jünglinge lebendig verbrennen ließ,
weil sie bei Annahme der neuen Religion etwas weiter gingen als er selbst
und sich noch beschneiden ließen, haben wir früher schon angedeutet.

Mit den Einzelhinrichtungen begnügt sich die teuflische Mordgier jedoch
nicht. Fast alljährlich fanden Massenabschlachtungen, sogenannte Kiwendo
statt. Mtesas Vater pflegte solche öfters anzuordnen, und der Sohn durfte
nicht hinter dem Beispiel seines Vaters zurückbleiben. Zu einem zünftigen
Kiwendo gehörten zweitausend Opfer, die man vorher mit großer List
einfing und dann an einem Tage abschlachtete. Solche Kiwendos fanden statt,
während die Missionare am Hofe jahrelang und täglich lehrten.

Im Jahre 1880 ließ der König die Grabstätte seines Vaters neu aufbauen.
Um dieselbe her sind hundert kleine Hütten errichtet worden. Sie dienen
den vielen Zauberinnen als Wohnort, in die der Geist des verstorbenen
Königs gefahren sein soll. Als der Umbau sich der Vollendung näherte,
wurden die Scharfrichter angewiesen, ein Kiwendo vorzubereiten. Am Tage
der Vollendung wurde dem abgeschiedenen Geiste des mordgierigen Suma
zweitausend unschuldige Menschen als Sühnopfer dargebracht. Überwacht
wurde der Hüttenbau sowohl wie die Massenhinrichtung von drei
Häuptlingen, die bei den Missionaren lesen und Gottes Wort kennen gelernt
hatten.

Ein Jahr später befahl Mtesa abermal ein großes Kiwendo. Ein Zauberer
hatte es ihm im Interesse seiner königlichen Genesung angeraten. Die
Häscher waren fleißig bei der Sache, und bald hatten sie ihre Zahl
(zweitausend) beisammen. Fünf Personen ergriff man vor dem Tore
des Missionshofes. Bei der Abschlachtung wurden einigen die Hälse
abgeschnitten, andere aber zu Tode gefoltert. Man schnitt ihnen die Ohren
ab, stach ihnen die Augen aus oder schnitt ihnen Stücke Fleisch aus Armen
und Beinen und briet sie vor ihnen. Dann erst verbrannte man die Ärmsten
bei lebendigem Leibe.

Um diesen Massenmord zu verhindern, schrieben Mackay und sein Mitarbeiter
Pierson an den König einen Brief und erbaten dazu auch die Unterschrift
der katholischen Missionare. Die Jesuiten aber weigerten sich, dieselbe
zu geben. Obwohl sie auch täglich am Hofe waren, erhoben sie nicht ihre
Stimme, um dem grauenvollen Treiben zu steuern. In dem Briefe erinnerte
Mackay den König an das Gebot: »Du sollst nicht töten«, an die
Entvölkerung des Landes, die durch diese Morde entstand, und an die Sage,
Kintu, der Begründer des Landes, sei verschwunden, weil Uganda mit Blut
überschwemmt gewesen sei. Die kühne Bitte der edeln Missionare fand kein
Gehör. Sie hatten aber ihre Pflicht getan und überließen die Folgen dem
allmächtigen Gott.

Mackays Geschicklichkeit und Dienstwilligkeit wirkten oft besänftigend
auf den grausamen König und stimmten ihn freundlich gegen die Mission.
Bei allen Schwankungen der Stimmungen im Gemüt dieses Tyrannen und am Hofe
fügte es Gott doch so, daß die Missionare Schutz hatten, wenngleich ihr
Leben auch einigemal in großer Gefahr stand. Solange Mtesa lebte, hatten
sie gewisse Rechte und Lehrfreiheit trotz der vielen Verbote und Drohungen
und trotz der Wühl- und Hetzarbeit der Mohammedaner. Gott lenkte auch
diesem Könige das Herz, daß er wider Willen dem Evangelium zum Eingang in
seinem Lande verhalf.

Ergreifend ist der Bericht, in welchem Mackay erzählt, wie er Mtesa zum
letztenmal zur Rettung seiner Seele aufforderte. Sie hatten miteinander
eine Unterredung über Tod und Ewigkeit. Mtesa antwortete auf das Zeugnis
Mackays mit seinen gewöhnlichen Ausreden: »Liest der Araber sein Buch
(Koran), so sagen die Weißen, das seien Lügen. Lesen die Weißen ihr Buch
(Bibel), dann rufen die Araber: ›Das sind Lügen!‹ Was ist nun wahr?«
Mackay stand nun auf und trat vor den König an der Matte, auf welcher der
Katikiro saß. Dort kniete er nieder und sagte mit heiligem Ernste: »O
Mtesa, mein Freund, gebrauche nicht immer diese Ausreden. Wenn du und ich
am großen Tage des Gerichts vor Gott stehen werden, kannst du dann dem
Allmächtigen sagen, du hättest nicht gewußt, was du glauben solltest,
weil Masudi (ein Araber) dir das und Mackay dir etwas anderes sagte? Nein!
Du hast das Neue Testament, lies es doch! Gott wird dich danach richten.
Es hat noch niemand darin die Wahrheit gesucht, der sie nicht gefunden
hätte.«

Mtesa blieb, was er war: ein Heide durch und durch. Charakteristisch ist
eine Erklärung, die er Mackay einmal vor versammeltem Hofe gab: »Nehmen
wir das Christentum an, so dürfen wir nur eine Frau haben. Werden wir
Mohammedaner, so dürfen wir kein Fleisch essen.« Man muß es als eine
besondere Fügung Gottes betrachten, daß Mackay dennoch der erklärte
Liebling Mtesas blieb und mit der königlichen Gunst auch den königlichen
Schutz genoß, solange Mtesa lebte. Die Hoffnung, den König für Jesum
zu gewinnen, mußte der Pionier Ugandas endlich aufgeben. Er tat's mit
schwerem Herzen, hatte aber die Genugtuung, daß sich die Pagen und Diener
des Hofes immer empfänglicher für die Wahrheit zeigten.

Nach vierjähriger Wirksamkeit konnten im März 1882 die Erstlinge der
Waganda getauft werden. Es waren fünf hoffnungsvolle Jünglinge. Der erste
unter ihnen nannte sich in dankbarer Anerkennung dessen, was sein Lehrer
ihm geworden, Sembera Mackay. Wir können es verstehen, daß Mackays Herz
voll Freude und Dank war über diese Erstlingsfrucht und daß er auf
sie mit derselben zärtlichen Liebe blickte wie eine Mutter auf ihr
erstgeborenes Kind.

Im gleichen Jahre starb die Königinmutter. Sie war der biblischen
Lehre stets abhold gewesen und verschied unter den Zaubersprüchen der
Götzenpriester. Mtesa ließ sie mit großem Gepränge beisetzen. Auf
seinen Wunsch hatte Mackay dazu drei ineinandergehende Särge, darunter
einen aus Kupfer, angefertigt. Diese Arbeit nahm einen ganzen Monat in
Anspruch. Während dieser Zeit war große Landestrauer vorgeschrieben; es
durfte keine weitere Arbeit verrichtet, keine Reise unternommen, keine Last
getragen werden. Nach der Beerdigung wurde Mackay reichlich beschenkt.

Im folgenden Jahre baute Mackay am Ufer des Niansa das Missionsboot
»Eleonore«. Die Arbeit hielt ihn monatelang fern. In der Hauptstadt
wurde unterdessen das Missionswerk unter der treuen Arbeit der Missionare
O'Flaherty und R. Ashe im Segen fortgesetzt.

In der ersten Hälfte des Jahres 1884 war die Zahl der Bekehrten schon auf
68 gestiegen. Dann aber zog eine dunkle Wolke herauf und hing schwarz und
schwer über dem hoffnungsvollen Erntefeld. Die oft erwähnte Krankheit des
Königs verschlimmerte sich mehr und mehr. Man erwartete unter
allgemeiner Spannung seine baldige Auflösung und damit das Signal zur
Christenverfolgung in Uganda. Die junge Gemeinde stärkte sich in Gott und
bereitete sich täglich im Glauben auf schwere Stürme vor.

Am 29. Oktober 1884 flog die Trauerkunde vom Königshügel durch die Stadt
und die Dörfer des Landes, daß der König Mtesa verschieden sei. Unseren
Helden Mackay erreichte die Botschaft am See, wo er das Missionsboot
ausbesserte, um es zu einer eventuellen Flucht benutzen zu können. Nach
Empfang der Todesnachricht sandte er vier seiner Leute zur Hauptstadt,
um Erkundigungen einzuziehen. Sie wurden unterwegs schon überfallen und
beraubt. Ihr Leben retteten sie durch die Flucht. Das waren böse Vorboten.
Am nächsten Tage erschienen hundert Krieger und holten im Auftrage des
Kanzlers (Katikiro) Mackay nach der Hauptstadt ab, um den Sarg für Mtesa
zu machen. Er unterzog sich gern diesem Auftrage und hoffte sich damit die
Gunst der maßgebenden Häuptlinge und des noch unbekannten Thronfolgers zu
erwerben.



Dreizehntes Kapitel.

Die Feuertaufe.


Als Nachfolger auf dem Thron wurde von den Großen des Landes Muanga, der
siebzehnjährige Sohn Mtesas, gewählt. Von seinem Vater hatte Muanga wohl
die Fehler, aber nicht die Vorzüge geerbt. Er besaß dessen grenzenlose
Eitelkeit ohne seine Intelligenz und war trotz seiner Jugend und seiner
Bekanntschaft mit der Mission und Gottes Wort schon ein Meister in allen
heidnischen Lastern. Seinen Brüdern und den Ministern des Vaters ließ er
gegen die Landessitte das Leben, aber den Missionaren machte er bald das
Leben schwer. Er war ein Spielball der fremden- und christusfeindlichen
Parteien am Hofe und schwankte wie ein Rohr hin und her in seinen Meinungen
und Handlungen. Eine seiner ersten »königlichen« Handlungen war, daß er
die katholische Gegenmission, welche dem Lande den Rücken gekehrt hatte,
wieder zurückrief.

Um recht zu verstehen, was nun folgt, müssen wir im Auge behalten, daß
damals die Zeit der kolonialen Erwerbungen an der Ostküste war, wo die
Deutschen einen Landstrich nach dem anderen in Besitz nahmen und die
Engländer ebenso taten. Der alte Argwohn und die alte Furcht von der
Eroberung des Landes durch die Weißen lebte dadurch neu auf und setzte
sich besonders in Muangas engbegrenztem Gehirn mit der Macht einer fixen
Idee fest. Und die Missionare wurden mehr denn als je als Vorläufer und
Spione feindlicher Überfälle und Eroberungen beargwöhnt und bewacht. Ihr
Leben schwebte nun täglich in Gefahr.

Im Januar 1885 erbat sich Mackay vom König die Erlaubnis, nach Kagai zu
reisen. Sie wurde ihm gewährt und zugleich angekündigt, daß ihn ein
Araber begleiten solle. Das war verdächtig. Denn der Muselmann galt als
Erzfeind Mackays. Trotzdem wurde aus der Begleitung nichts, und Mackay
reiste mit Missionar Ashe und einigen bekehrten Wagandajungen ab. Auf
dem Wege nach dem Hafen wurden sie in einem dichten Walde von einer
bewaffneten, von jenem Araber befehligten Bande überfallen und zur
Rückkehr gezwungen. Die Knaben aber wurden gefangen, mißhandelt und
gefesselt zurücktransportiert. Mackay wandte sich in der Hauptstadt
beschwerdeführend an den Kanzler, erhielt aber statt einer Genugtuung nur
die Drohung, sie würden am nächsten Tage sämtlich aus dem Lande gejagt
werden. Das auszuführen hatte der heuchlerische Katikiro glücklicherweise
nicht den Mut, an den armen Wagandaknaben aber ließ er seinen ganzen
Zorn aus. Die Missionare ahnten das Schlimmste und boten alles auf, ihre
Lieblinge zu retten. Es half nichts. Sie wurden am 31. Januar 1885 in der
Nähe der Stadt unter ausgesuchten Martern über langsamem Feuer geröstet
und verbrannt. Aus den Flammen aber erscholl der Gesang: »=killa siku
tansifu!=« (täglich, täglich loben wir Dich!). Die ersten Märtyrer
Ugandas! Sie starben wie Helden mit Lobgesängen auf den Lippen und
besiegelten ihren Glauben mit ihrem Blute. Es waren drei Knaben im Alter
von zwölf bis fünfzehn Jahren.

Den Missionaren blutete das Herz, als sie hörten, was vorgefallen war.
Sie stärkten sich aber durch den Glauben, daß die Pforten der Hölle die
Gemeinde Christi nicht überwältigen können und arbeiteten in der Stille
rüstig weiter. Den Unterricht erteilten sie geheim an verschiedenen Orten,
um ihre Zöglinge, die gar nicht abgeschreckt waren, vor den Häschern
zu schützen. Einige Zeit erfreuten sie sich der Ruhe, und es schien, als
sollten bessere Tage wiederkehren. Der König versicherte Mackay, daß
das Blutbad an den Christen nicht von ihm, sondern nur von dem Kanzler
ausgegangen sei, und forderte den Missionar auf, ihn auf seiner üblichen
Reise durchs Land zu begleiten. Auf dieser Reise befand sich außer Mackay
auch der Pater Lourdel als Vertreter der katholischen Mission im
Gefolge des Königs. Ugandas Könige liebten es, durch ein aus allerlei
Nationalitäten zusammengesetztes Gefolge den Untertanen zu imponieren.

Nach einem Volksglauben sollten die schlimmsten Feinde Ugandas nicht aus
dem Süden, sondern vom Osten her zu erwarten sein. Es herrschte deshalb
eine abergläubische Furcht vor allen Fremden, die sich an dieser
»Hintertür« des Landes zeigten. Mackay und alle seine Mitarbeiter kamen
vom Süden über den See ins Land. Unglücklicherweise wählte aber in
dieser Zeit ein anderer die Route von Mombas durch Usoga nach dem Nil, um
Uganda auf diesem kürzeren Wege zu erreichen. Er mußte also durch die
gefürchtete Hintertür kommen. Es war der Bischof Hannington, der als
Missionsbischof sich dem Werke widmen wollte. Kurz vorher waren auch die
deutschen Kriegsschiffe vor Sansibar an der Ostküste zur Unterstützung
der Besitznahme unserer heutigen Kolonie Ostafrika erschienen. Das erregte
Muangas Argwohn aufs äußerste. Es erschien ihm zweifellos, daß nun die
Weißen kämen, um auch sein Land zu »essen«, und daß der Bischof nur
ein Vorbote dazu war. Er sandte deshalb heimlich Botschaft an den von ihm
abhängigen Häuptling Luba in der Landschaft Usoga und befahl ihm, den
Bischof zu ermorden. Hannigton war mittlerweile in Lubas Dorf am Nil
angelangt. Nur die brausenden Wasser, die sich aus dem Viktoriasee durch
die Ripponfälle nach Norden wälzen, trennten ihn noch von dem Lande
seiner Sehnsucht. Von brennendem Verlangen getrieben, stieg er auf
eine Anhöhe, um, wie Moses vom Pisga, das ersehnte Land zu schauen. Da
überfielen die Häscher Lubas den Wehrlosen, banden ihn, stießen ihn vor
sich her und setzten ihn gefangen.

Mackay hatte von Muangas Blutbefehl gehört und versuchte alles, den armen
Bischof zu retten. Täglich erbat er sich Audienz beim Könige, ohne sie
zu erlangen. Er klammerte sich dann in seiner Herzensangst an die Hoffnung,
daß Gott die Gebete um Rettung Hanningtons erhören und ein Wunder
zu seiner Befreiung tun werde. Vorher hatte er auch heimlich einen
Warnungsbrief an den Bischof geschickt. Der Bote aber kam zu spät. Am
29. Oktober 1885 wurde Hannington mit fünfzig seiner Leute auf erneuten,
strengen Befehl Muangas ermordet!

In den Briefen Mackays aus jener Zeit zittert die Erregung und das Weh
über diesen Mord in allen Schwingungen nach. »Unsere Sache steht in
Gottes Hand; Sein Wille geschehe auch an uns. Es ist aber eine peinliche
Lage, wenn einem das Schwert immer über dem Haupte hängt. Der höchste
Minister oder Richter (Katikiro) ist unser schlimmster Feind. Dieser Brief
wird vielleicht aufgefangen, denn wir müssen ihn heimlich abschicken....
Wir leben noch in großer Angst, aber bisher hat uns der Herr gnädig vor
diesem gott- und sinnlosen Menschen geschützt. Er, der von Anfang an auch
das Ende sieht, ist unsere einzige Hoffnung und Zuflucht, denn hier kann
uns jetzt keine Macht der Erde schützen.«

Wir hören aus diesen Mitteilungen, daß seit dem Auftreten des
Missionsbischofs und der deutschen Flotte an der Küste das Leben der
Missionare in größter Gefahr schwebte. Nach einer geheimen Verabredung
des Königs und der vornehmsten Häuptlinge sollten sie alle umgebracht
werden. Sofort rafften sie ihre wertvollsten Sachen zusammen, um sie Muanga
als Geschenke zu überbringen, verrieten aber nicht, wer ihnen den Plan
hinterbracht hatte. Der König überhäufte sie, nachdem er die Geschenke
angenommen, mit Droh- und Schimpfreden. Er werde alle, die ins Missionshaus
gehen, töten und die Missionare in den Stock legen lassen. Dann möge ganz
Europa kommen, um sie zu befreien! Lukonge, der Ukerewekönig, hätte doch
auch zwei weiße Männer getötet, und die Engländer hätten ihm nichts
anhaben dürfen. Mackay schwieg still und wagte nicht, auf den Tod des
Bischofs anzuspielen.

Ein Lieblingspage des Königs, der die anderen Diener zu befehligen hatte,
wagte eines Tages zu sagen, daß es nicht recht war, den Bischof zu
töten, da die Weißen nur dem Wohle des Landes dienen wollten. Der
kühne Sprecher, ein katholischer Christ, wurde sofort dem Scharfrichter
übergeben und lebendig verbrannt.

Mackay dachte nun, es sei an der Zeit, sich aus Uganda zu entfernen und
bessere Tage zur Wiederkehr abzuwarten. Er und die anderen Missionare
wurden aber so beobachtet, daß an eine heimliche Abreise nicht mehr zu
denken war. Der König erklärte, er ließe sie nicht ziehen und wenn
siebzig Briefe von England kämen. »Ein großer König, wie ich bin,«
fügte er anmaßend hinzu, »darf auch nie ohne einen Mann sein, der ihm
seine Gewehre und andere Sachen in Ordnung halten kann.«

Unter der Hand konnte der erkrankte Missionar O'Flaherty fortgeschafft
werden. Mackay und Ashe waren nun allein auf dem Kampfplatz. Sie erfreuten
sich noch einige Zeit größerer Freiheit und geringerer Ungnade. Dann
brannte Muangas »Palast« völlig nieder. Man beschuldigte die Christen
der Brandstiftung, fand aber beim König kein Gehör. Am Tage nach dem
Brande schlug der Blitz dicht neben dem Hause ein, das der König bezogen
hatte. Halbtoll vor Furcht floh Muanga und wählte sich eine andere
Residenz am See. Dort besuchte ihn Mackay einige Male und tröstete ihn
durch Geschenke.

Trotz des Verbots, daß bei Todesstrafe sich niemand dem Missionsgehöft
nähern dürfe, wuchs die Zahl der Christen beständig. Die zuvor
eingesetzten eingeborenen Ältesten taten treu ihre Pflicht, und die
bekehrten Waganda verbreiteten in ihren Dörfern die Botschaft vom Heil in
Christo. Unter dem Schutze der Nacht wagten heilsbegierige Seelen den
Gang zum Missionshaus und ließen sich unterweisen und taufen. Anfang 1886
bestand die Gemeinde aus 150 Seelen.

Unter den neubekehrten war auch eine Prinzessin namens Nalumasie. Sie warf
die ihrer Obhut anvertrauten Amulette, Zaubersachen und Ahnenreliquien ins
Feuer. Das wurde dem König hinterbracht, der darüber sehr ungehalten war.
Kurz darauf mutete er einem seiner Pagen eine unnennbare Schandtat zu,
der sich der christliche Jüngling mutig und entschieden widersetzte. Das
erregte des Königs heidnischen Zorn in hohem Maße. Er schlug den Pagen
und den Palastmeister, der auch »lesen« konnte, mit seinem Speere blutig
und befahl, sofort alle Christen zu fangen und niederzumetzeln. Alle
Häuptlinge erhielten die strenge Weisung, ihre christlichen Untertanen
anzuzeigen und auszuliefern.

Noch am selben Tage wurden zwölf Jünger Jesu auf offener Straße mit
Keulen erschlagen oder von Speeren durchbohrt. Viele andere wurden gefangen
gesetzt. Im Missionshaus war gerade Unterricht, als ein Eilbote vom Hofe
die drohende Gefahr ansagte. Die Schüler hatten eben noch Zeit, sich den
Häschern durch schnelles Verschwinden durch Seiten- und Hintertüren zu
entziehen. Der Gemeindeälteste Munjago war in seiner Hütte mit anderen
zum Gebet versammelt, als die Scharfrichtergehilfen erschienen. Die
erschreckten Christen brachen durch die Rohrwände der Hütte und suchten
das Weite, aber Munjago blieb. Angesichts einer an der Tür stehenden
Flinte wagten die Häscher nicht, näher zu kommen. »Fürchtet nicht, daß
ich euch erschieße,« rief ihnen der Älteste zu und ließ sich dann ruhig
fassen und fesseln.

Die evangelischen Missionare wandten sich an die katholische Mission
und baten um ihre Mitwirkung zu dem Versuch, das Leben der Gefangenen zu
retten. Der Bischof lehnte es aber mit einer nichtssagenden Begründung ab,
sich in dieser Angelegenheit mit den Evangelischen zu verbinden. Nun trat
Mackay allein den sauren Gang zum König an. Kurz vorher hatte er
Muangas Lieblingsflinte repariert. Als Dank dafür wurde ihm ein Wunsch
freigestellt. Daran erinnerte er jetzt den König. »Was willst du denn
haben?« fragte Muanga. »Ich bitte um das Leben derer, die noch verhaftet,
aber noch nicht hingerichtet sind.« Der König erwiderte: »Sie sind alle
tot.« Als Mackay dies bezweifelte, gab ihm Muanga das Versprechen, daß
den Gefangenen kein Leid geschehen solle. Ein Strahl der Freude glitt über
das sorgenvolle Antlitz unseres Kämpfers. Aber wer konnte dem Wort dieses
wankelmütigen Blutmenschen trauen? Die Christen blieben in Haft, und
Mackay erhielt trotz wiederholter Anfragen und Bitten keine weitere Audienz
in dieser Sache.

Unter schrecklicher Spannung, die oft schlimmer als die gefürchtete
Gewißheit ist, kam der denkwürdige 5. Juni heran. An diesem Tage wurden
32 von den gefangenen Christen lebendig verbrannt. Einigen hackten sie
zur Mehrung ihrer Qual zuerst Arme und Beine ab; dann warf man die
verstümmelten Körper in die Glut. Die Märtyrer gingen alle freudig in
den Tod und beteten wie Jesus und Stephanus noch für den König, für das
Vaterland und für ihre Mörder. Auf den obersten Scharfrichter machte dies
einen so tiefen Eindruck, daß er es dem König berichtete und hinzufügte,
er hätte noch nie Leute mit solcher Tapferkeit und solchem Mut sterben
sehen. Der grausame Nero aber hatte für dieses Heldentum nur den
leichtfertigen, vom Hofe mit satanischem Gelächter unterstrichenen Spott:
»Aber ihr Gott hat sie doch nicht aus meiner Hand gerettet!«

Aber »das Blut der Märtyrer ist der Same der Kirche«. Diese alte
Wahrheit sollte sich auch hier aufs neue bestätigen. Obwohl der Besuch des
Missionsgehöftes jedem Eingeborenen bei Todesstrafe verboten war und die
Missionare ihr Haus nicht mehr verlassen durften, konnten doch in dieser
schwersten Zeit noch elf Taufen vollzogen werden. Diese Täuflinge wurden
tatsächlich in den Tod hineingetauft, wie der Apostel Paulus von sich und
den Gläubigen in Rom zu Neros Zeit aussagt. Mackay war in diesen
dunkeln Tagen wohl gebeugt und traurig, unsagbar traurig im Blick auf
die bleichenden Gebeine seiner Brüder, aber nicht hoffnungslos, denn er
schreibt: »So gewiß wie wir wissen, daß morgen die Sonne wieder aufgeht,
wissen wir auch, daß dies unglückliche Land wieder lichtere Tage sehen
wird. Und bei alledem haben wir noch viel Ursache zur Dankbarkeit.«

Wie oft war seit seinem Wirken in Uganda unserem Helden schon das
Todesurteil gesprochen! Aber der Herr war mit ihm, und Muanga fürchtete
sich mehr, das Todesurteil vollziehen zu lassen, als Mackay sich
fürchtete, es zu empfangen. Er hatte jenen Heldenmut, der auf die Drohung:
»Vor der Menge der Pfeile und Lanzen werdet ihr die Sonne nicht sehen!«
die überraschende Antwort gab: »Also kämpfen wir im Schatten!«

[Illustration: #König Muanga.# (Text siehe Seite 92.)]



Vierzehntes Kapitel.

Auf einsamem Posten.


Als die Lage sich immer schwieriger gestaltete, hielten es die beiden
Missionare für weise, das Land im Interesse der eingeborenen Christen für
einige Zeit zu verlassen. Aber nur einer erhielt die Erlaubnis zur Abreise.
Mackay mußte als Geisel im Lande zurückbleiben. Der König fürchtete
die Rache der Engländer für das Blut des Bischofs und die übrigen
Metzeleien, die er auf dem Gewissen hatte. Am 25. August 1886 trennten
sich die tapferen Männer schweren Herzens voneinander, und Ashe kehrte
nach England zurück in der Hoffnung, die englische Regierung werde
durch seine Berichte veranlaßt, energische und geeignete Maßregeln zu
ergreifen, um Muanga zur Vernunft zu bringen. »Ich muß mich«, schreibt
Mackay, »damit zufriedengeben, allein hierzubleiben -- aber doch nicht
allein. Noch kann ich den wenigen Übriggebliebenen unserer jungen Gemeinde
durch meine Gegenwart dienen, und unser Gott wird bessere Zeiten für uns
kommen lassen.«

Bisher hatte Mackay immer einen oder mehrere Mitarbeiter, von denen einige
treue und brave Kampfgenossen waren. Wir erinnern uns noch an den ersten,
der mit dem Leutnant Smith den Boden Ugandas betreten hatte, an den Rev.
Wilson. Er holte seinerzeit Mackay von Kagai ab und führte ihn nach
Rubaga. Nach zwei Jahren aber mußte dieser mit gebrochener Gesundheit
heimkehren. Von den anderen Genossen ist besonders O'Flaherty zu erwähnen,
der am längsten dem Klima widerstehen und vier Jahre an Mackays Seite
wirken konnte. O'Flaherty stand bei Mtesa gut angeschrieben. Seine
ausgezeichneten Kenntnisse des Koran und seinen treffenden Witz konnte er
im Kampfe mit den Muselmännern gut verwerten.

Einmal klagte der Araber Suliman die Engländer als die gierigsten
Länderfresser beim Könige an und prophezeite, daß sie ganz Afrika
aufessen würden. Mtesa ließ darauf O'Flaherty rufen, und dieser sagte:
»Ja, ja, wir haben ganz Sansibar aufgegessen, Menschen, Häuser und
Vieh und Bäume und alles. Nichts ist dort übrig als die Steine, die am
Meeresufer liegen, und auch diese werden wir nächstens verschlingen. Auch
dies Land werden wir verschlingen. Aber erst müssen wir etwas stärker
werden, und da möchte ich den König bitten, mir einen großen Ziegenbock
zu schenken, daß ich kräftiger werden kann.« Dieser Witz löste
bei Mtesa ein wohlgefälliges Lachen aus. Als Anerkennung ließ er dem
freimütigen Missionar eine fette Ziege geben.

Bei einer anderen Gelegenheit suchte der Araber dem Könige zu imponieren
mit dem Hersagen eines langen arabischen Glaubensbekenntnisses, von dem
niemand ein Wort verstand. O'Flaherty aber sang einen Vers der englischen
Nationalhymne, worauf Mtesa meinte, das wäre gerade so schön wie das
Arabische, er solle nur noch mehr singen.

O'Flaherty hatte Mtesa einmal gesagt, wenn er ihm Eisen zu Werkzeugen und
Leute zur Arbeit liefere, wolle er nach Lehm graben, Ziegel brennen und
ihm ein schönes Haus bauen. Für das Gelingen setze er seinen Kopf ein;
vielleicht finde man bei dem Graben auch Silber im Boden. Dies Wort wirkte
wie ein Funke im Pulverfaß. Alle schrien nach Silber, der Weiße habe
seinen Kopf dafür verpfändet, jetzt solle er nach Silber graben. Auch der
König stimmte schließlich bei und erklärte, am Hause liege ihm nichts,
aber Silber wolle er haben. Dann ließ er seine Scharfrichter kommen und
fragte den Missionar feierlich: »Willst du jetzt nach Silber graben oder
deinen Kopf verlieren?« O'Flaherty suchte noch einmal das Mißverständnis
aufzuklären und sagte dann bestimmt: »Da dir am Hause doch nichts gelegen
ist, werde ich jetzt auch nicht nach Lehm graben; willst du aber meinen
Kopf -- hier ist er!« Die Araber triumphierten, die Häuptlinge riefen:
»Recht so!« und ein hoher Beamter fing an, den Weißen zu verhöhnen.
O'Flaherty aber fuhr ihn an: »Wie darfst du es wagen, des Königs Gast zu
beleidigen?« Nun nahm Mtesa wieder das Wort, winkte den Scharfrichtern,
sich zu entfernen, lobte den Missionar und sagte, nicht er, sondern Mackay
wäre es, der sich weigere, für sie nach Silber zu graben. Alles stimmte
natürlich auch jetzt wieder dem Könige bei; O'Flaherty aber nahm seinen
Kollegen kräftig in Schutz und erklärte: »Wenn Mackay stirbt, sterbe
ich auch. Er und ich sind eins.« Ein Muselmann brachte dann noch andere
Anklagen vor, aber O'Flahertys Geistesgegenwart und witzige Gegenreden
imponierten dermaßen, daß ihm kein Leid geschah und die Häuptlinge ihm
nach der Versammlung allerlei Schmeichelhaftes sagten.

O'Flaherty erlebte den Regierungswechsel in Uganda nicht mehr. Noch
vor Mtesas Tode mußte er gesundheitshalber die Arbeit einstellen und
heimreisen. Unterwegs auf der Fahrt durch das Rote Meer erlag dieser
wackere Kampfgenosse dem Fieber. Er durfte auf der Reise nach der irdischen
Heimat in die himmlische eingehen.

Mackays trautester und treuester Freund, der die trübsten Stunden mit ihm
durchwacht hatte, war der Missionar P. Ashe. Er stand drei Jahre, von
1883 bis 1886, an Mackays Seite und kämpfte mit ihm für Gottes Reich und
Gottes Ehre. Mackay schreibt von ihm: »Ashe ist ein prächtiger Kamerad,
ein sehr ernster Christ und ein treuer Missionar. Er ist mein anderes Ich.
Wenn er zu euch kommt, so denkt, ich käme.«

Nun mußte er auch diesen Trost entbehren und auf dem gefährlichen Posten
allein noch neun Monate aushalten. Daheim lebten die Seinen in beständiger
Sorge um ihn. Er tröstete sie aber in seinen Gefangenschaftsbriefen und
versicherte ihnen, daß er sich wohlbefinde und solange ausharren wolle,
als es möglich sei. Heimlich zu fliehen, hätte er wohl Gelegenheit,
er würde aber sich dazu nur in der äußersten Not entschließen. Mit
fieberhafter Eile arbeitete er unterdessen an der Vollendung seines
Lieblingswerkes, an der Übersetzung des Matthäusevangeliums. Die
zuverlässigsten Wagandachristen halfen ihm tapfer dabei, die klarsten
Ausdrücke für ihre Sprache zu finden. Was fertig war, wurde sofort
gedruckt und von der Presse weg verkauft. Der Hunger nach Gottes Wort war
zu dieser Zeit so groß, daß eine große Kiste mit Testamenten, die von
England geschickt wurden, innerhalb zehn Tagen ausverkauft war.

Mackay ahnte, daß bei dem zunehmenden Einfluß der Araber am Hofe seines
Bleibens nicht allzulange mehr sein würde. Nun hatten die Christen doch
wenigstens ein ganzes Evangelium in ihrer Sprache in der Hand, um daraus
selbst ihre Seelen nähren und stärken zu können, falls sie des Lehrers
und Hirten beraubt würden.

In all dieser Arbeit und unter den Ängsten seines für die eingeborenen
Christen so besorgten Herzens hatte Mackay noch Zeit und Freudigkeit, sich
für andere zu verwenden und Gastfreundschaft zu üben. Zwei berühmte
Forscher in der Nähe Ugandas waren damals durch den Mahdistenaufstand
völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Mackay verwandte sich für sie
beim Könige und erwirkte ihnen in dieser politisch überaus aufgeregten
Zeit die seltene Erlaubnis, nach Uganda kommen zu dürfen. Der erste war
der russische Reisende =Dr.= Junker, den Mackay aus der schwierigsten Lage
rettete und ihm zum sicheren Geleit nach der Küste verhalf. Der zweite
war der in ägyptischen Verwaltungsdiensten stehende und um Afrika so
außerordentlich verdienstvolle Deutsche =Dr.= Schnitzer, bekannt unter dem
Namen Emin Pascha, der später (1892) von Arabern ermordet wurde. »Mackay
hat«, so berichtet Emin Pascha, »in der großartigsten und selbstlosesten
Weise für mich gesorgt. Er hat uns geholfen, obgleich er persönlich
dafür büßen mußte, und ist mir ein treuer Freund und Berater gewesen.
Als ich völlig mutlos war, haben mich seine Briefe gestützt und aufrecht
erhalten und mir frischen Mut zu neuem Handeln eingeflößt. Er hat alles,
was er besaß, mit mir geteilt und sich beraubt, um mich mit Geschenken
auszurüsten. Möge Gott, in dessen Schutze wir alle stehen, es ihm
reichlich vergelten. Ich bin nicht imstande, es zu tun.«

Der Khedive von Ägypten verlieh Mackay auf Emin Paschas Mitteilungen
hin den Osmanieorden vierter Klasse. Ein Anerbieten des weithin bekannten
Generals Gordon, eine hohe Stellung in seinem Dienste im Sudan
anzunehmen, nahm Mackay nicht an. Er zog es vor, seine Arbeit in Afrika in
bescheidenerer Weise zu tun.



Fünfzehntes Kapitel.

Zurückgeschlagen.


Mackays Lage wurde immer unhaltbarer. Es war ihm nicht möglich, den
unseligen politischen Verdacht, der sich auf ihn wälzte, gänzlich
abzuschütteln. Einmal wallte sein Hochlandsblut über, als der König ihm
vor versammeltem Hofe zurief: »Oli Mukasa, du bist ein Heuchler!«

»Ich bin kein Heuchler!« fuhr er zornig auf und erwartete dabei einen
blutigen Ausgang. Die Sache nahm aber plötzlich eine komische Wendung,
als Muanga unvermittelt seine Diener anschrie: »Gebt den Weißen ein paar
Kühe, damit sie sich wieder beruhigen!«

Die wachsende Furcht der Machthaber Ugandas vor der Besitznahme ihres
Landes durch die weißen »Länderfresser« war nicht unberechtigt. Denn
heute hat die Selbstherrlichkeit der afrikanischen »Könige« längst
aufgehört. Die Länder, von denen wir in diesem Buche hörten, sind seit
zwanzig Jahren Kolonialbesitz von Deutschland und England. Man darf das
nicht bedauern, denn die schwarzen Fürsten hatten das Maß ihrer Sünde
voll gemacht und ihre Unfähigkeit, menschlich zu regieren, längst
erwiesen. Mackay hat sich hierüber mit rücksichtsloser Offenheit
ausgesprochen und deshalb manchen Tadel in Europa erfahren. »Wir fordern
für uns und unsere schwarzen Brüder das Recht, Gott zu dienen, ohne
dem Feuertode als Strafe dafür ausgesetzt zu sein. -- Das Recht der
Unglücklichen, die in Frieden leben wollen, steht höher als das Recht
königlicher Räuber und Mörder. -- Daraus, daß zu Neros Zeit keine
christliche Macht da war, die dem Blutmenschen in den Arm fallen konnte,
um dem Christentum Duldung zu verschaffen, folgt nicht, daß die kleinen
Könige Afrikas in derselben Weise wirtschaften dürfen, ohne zur
Rechenschaft gezogen zu werden. -- Brutalität und Mord müssen in Gottes
Weltall aufhören, denn die Welt ist Gottes und nicht des Teufels. --
Afrika soll für die Afrikaner sein, aber Afrika wird niemals durch
Afrikaner gerettet werden können. -- Eine starke Hand muß gegen Tyrannei
und Unterdrückung wirksam werden. Das Wort muß freie Bahn bekommen, daß
es laufen und gepriesen werden kann.«

Unter der »starken Hand« verstand Mackay allerdings die sogenannten
christlichen Staaten, besonders England. Er hielt die christlichen
Völker für berufen, den menschenunwürdigen Zuständen in Afrika, dem
Sklavenhandel und der Christenverfolgung, ein Ende zu machen und
erhob freimütig seine Stimme, nicht zur gewaltsamen Ausbreitung des
Christentums, wie man ihm vorgeworfen, sondern in erster Linie um Beistand
und Schutz für die Verfolgten und Unterdrückten. Sein Herz brannte für
sein geliebtes Afrika.

Muangas Argwohn gegen Mackay erhielt durch die fortwährenden
Einflüsterungen der Araber und durch das Achselzucken eines befragten
katholischen Missionars immer neue Nahrung. Als endlich noch die Meldung
kam, daß der große Stanley mit einem zahlreichen Gefolge sich Uganda
nähere, befürchtete der König seine Bestrafung für die Ermordung des
Missionsbischofs und gab Befehl, Mackay solle sofort das Land verlassen.
Der Häuptling Nautinde wurde beauftragt, den Ausgewiesenen zu begleiten
und den Missionar Gordon, dessen Name dem Könige sehr gefiel, als Ersatz
-- eigentlich als Geisel -- mitzubringen.

So war denn die gefürchtete Stunde des unfreiwilligen Scheidens von
dem geliebten Uganda gekommen. Noch einmal versammelte Mackay die
Gemeindeältesten um sich und legte ihnen die Sorge für die Herde Christi
auf Herz und Gewissen. Noch einmal füllte sich das Haus mit seinen
geistlichen Kindern, die mit Tränen von ihrem geliebten Vater Abschied
nahmen. Dann verschloß er das Haus, übertrug die Bewachung desselben vier
treuen Männern und zog schweren Herzens am 21. Juli 1887 von dannen. Am
Hafen besserte er erst das Boot aus und segelte nach Ukumbi am Südende
des Sees, wo er Gordon vorfand, der den lobenswerten Mut hatte, mit dem
Häuptling zu gehen und den verlassenen Posten in Uganda einzunehmen.

Der vertriebene Held wollte seinem lieben Uganda so nahe als möglich
bleiben und schlug deshalb sein Zelt nach verschiedenen Abenteuern in
Usambiro im Gebiete eines befreundeten Häuptlings auf. An ein Ausruhen
dachte er auch jetzt noch nicht, obwohl er hart mitgenommen war, sondern
legte sofort eine neue Missionsstation an. Da galt es monatelang wieder
Häuser zu bauen, Gestrüpp auszuroden, Ställe und Schuppen zu bauen,
kurz gesagt: Pionierdienste zu tun. Daneben widmete er sich einer Schar von
Christen, die aus Uganda zu ihm geflohen waren, und führte sie tiefer in
die Schrift ein, um sie später als Evangelisten zurückzusenden.

Die Missionsgesellschaft, der Mackay angehörte, hatte nun mehrere
Missionare und einen Bischof in den Uferländern des Niansa. Auch Ashe,
unseres Helden treuester Freund, war wieder unter ihnen. Sie versammelten
sich denn bei Mackay zu einer Konferenz. Die herrlichen Tage christlicher
Gemeinschaft und brüderlicher Beratung wurden aber jäh unterbrochen
durch den Tod des Bischofs Parker und des Missionars Blackburn, die ein
Fieberanfall plötzlich aus ihrer Mitte riß. Es war nicht daran zu denken,
Särge zu machen. Die Gefallenen wurden in Tuch gewickelt und von den
weinenden Brüdern in die fremde Erde Afrikas gebettet. Traurig kehrten die
Streiter auf ihre einsamen Posten zurück. Einer, Walker, ging nach Uganda
zu Gordon, und Ashe blieb bei Mackay. Bald darauf mußte Ashe aber
seiner Gesundheit wegen zum zweiten und, ach, zum letzten Male
seinen unermüdlichen Kampfgenossen allein lassen und nach der Heimat
zurückkehren.

Die Briefe Mackays, welche er in dieser Zeit an seine verheiratete
Schwester schrieb, lassen uns einen Blick in seine Gemütsverfassung tun.
»Am 21. Juli ist Dir nicht nur ein Sohn, sondern auch ein Bruder neu
geschenkt worden. Denn ich durfte an diesem Tage Uganda verlassen, hoffe
aber bald wieder dahin zurückzukehren. -- Ich hoffe von Herzen, wenn Gott
dazu die Kraft gibt, Euch alle zu besuchen, ehe ich wieder über den See
nach Uganda gehe. -- Seit ich Uganda verlassen habe, ist mir das Gefühl
des Daheimseins abhanden gekommen. Doch muß ich wohl eine Weile hier
aushalten. -- Manchmal übermannen mich Traurigkeit und Schwermut, daß
ich weinen muß wie ein Kind, aber die wunderbar tröstenden Psalmen Asaphs
machen mein Herz immer wieder froh. -- Die Eroberung Afrikas hat schon
viele Opfer gekostet, doch jeder Tod bedeutet einen Schritt näher dem
Himmel. Das Ziel, das wir im Auge haben, ist des Einsatzes wohl wert. --
Sorge, daß Du jedes Jahr einen Mann findest, der sich unserem Werke weiht.
Dann können wir Fortschritte machen.«

Es folgen nun ununterbrochen hochwichtige Ereignisse im Leben Mackays und
in der Geschichte der ostafrikanischen Mission. Von dem Emin-Entsatzkomitee
war für Stanley eine große Menge Waren bei Mackay angekommen. Das
stachelte die Habgier der Nachbarhäuptlinge an. Sie erklärten dem
Häuptling, in dessen Gebiet Mackay wohnte, den Krieg und versuchten
das Missionshaus zu plündern. Drei Tage lang verteidigte Mackay seine
kostbaren Besitztümer mit dem Häuptling, der zuletzt seine Feinde in
die Flucht schlug. Bald darauf kamen die Missionare Gordon und Walker von
Uganda an. Sie sahen ganz zerlumpt und angegriffen aus und erzählten, daß
Muanga vom Thron gestoßen sei. Durch seine unsinnige Herrschaft hatte er
sich immer mehr Gegner geschafft, selbst die Mohammedaner haßten ihn. Dann
faßte er den wahnwitzigen Plan, alle Christen und Araber mit einem Schlage
auszurotten. Dazu wollte er sich vorher seiner Leibwache, der er nicht
traute, entledigen und schickte sie zu einem Kriegszuge nach einer Insel
im See, von der alle wußten, daß sie unbewohnt war. Ihm blind ergebene
Fischer sollten der Leibwache nach der Landung die Kähne wegnehmen,
damit sie dem Hungertode preisgegeben wären. Der Plan wurde verraten, die
Leibwache marschierte zurück und stürzte den König, der nach dem Süden
des Sees floh. Sein Bruder Kiwiwa wurde König, aber nur für kurze Zeit.
Denn die Mohammedaner kamen ans Ruder, stürzten die alte Ordnung und
vertrieben alle Christen. Die beiden evangelischen Missionare flohen auf
einem Kahn, erlitten noch Schiffbruch und kamen nach vielen Entbehrungen
und Gefahren endlich bei Mackay an, um sich bei ihm auszuweinen und Rat und
neuen Mut zu holen.

Nach ihnen konnte Mackay den auch von ihm vielbewunderten Afrikaforscher
Stanley in seinem Hause begrüßen und zwanzig Tage beherbergen. Den
Eindruck, welchen Stanley von unserem Helden und seinem Werk empfing, hat
er im zweiten Bande seines Buches: »Im dunkelsten Afrika«, S. 386 ff.
niedergelegt. Es ist ein glänzendes Zeugnis für den Heldencharakter
Mackays. Stanley beschreibt das gesunde Aussehen Mackays, schildert seine
Kleidung, seine Werkstätten, Werkzeuge und Haustiere. Dann läßt er uns
in Mackays Zimmer eintreten, das aus Lehm erbaut und mit Missionsbildern
geschmückt ist, zeigt uns die vollen Bücherregale und schildert das
Behagen, mit dem er zum ersten Male seit dreißig Monaten wieder wirklichen
Kaffee trank und sich hausbackenes Brot und Butter als Gast wohlschmecken
ließ. Dann fährt er fort: »Ein bedeutender Schriftsteller hat kürzlich
ein Buch geschrieben über einen Mann, der sich lange in Afrika aufgehalten
hat. Das Buch ist von Anfang bis zu Ende ein langgezogener Seufzer. Der
Verfasser sowohl wie sein Held wären von ihrem Seufzen geheilt worden,
nachdem sie einen Blick in Mackays Leben geworfen hätten. Er hatte keine
Zeit, unglücklich zu sein, zu jammern und zu seufzen. Gott weiß, daß,
wenn irgend ein Mensch Anlaß hat, beim Gedanken an ›Gräber, Würmer und
Vergessenheit‹ traurig zu sein und sich vereinsamt zu fühlen, so
hatte Mackay alle Ursache dazu, als sein Bischof ermordet, seine Schüler
verbrannt, die Christen erwürgt waren und nachdem man seine schwarzen
Freunde erschlagen hatte und Muanga auch ihn mit dem Tode bedrohte. Aber
der kleine Mann sah mit seinem ruhigen Auge allem gefaßt entgegen und
zuckte mit keiner Wimper. Solch einen Mann zu sehen, der zwölf Jahre lang
Tag für Tag unermüdlich gearbeitet hat und keine Klage, keinen Seufzer
über ›öde Wildnis‹ laut werden läßt, und zu hören, wie er seiner
kleinen Herde Gottes Güte am Morgen und Seine Treue am Abend ans Herz
legt, verdient es, daß man seinetwegen eine lange Reise unternimmt und
neuen Mut und Zufriedenheit aus seiner Nähe schöpft.«

Am herrlichen Ufer des schimmernden Niansa sagten sich die beiden großen
Männer Stanley und Mackay Lebewohl und drückten sich zum letztenmal die
Hand. Ein ergreifendes Bild! Jener kehrt zurück und eilt europäischen
Rednertribünen und königlichen Empfängen zu, dieser wendet sich wiederum
dem dunkelsten Afrika und einem Leben voll Selbstverleugnung zu. Während
jener als Held des Tages in England begrüßt, gefeiert und bewirtet werden
wird, trägt dieser still des heißen Tages Bürde auf einsamem Pfad unter
einem wilden Volk! Aber »über ein kleines« und auch Mackays Stunde
schlägt, und auch er hat seinen Willkomm und königlichen Empfang,
freilich nicht an Höfen und in Palästen und vor Fürsten dieser
armen Erde, sondern im Thronsaal des Königs aller Könige, um dort den
unverwelklichen Lorbeerkranz und die Palme des Sieges zu empfangen.

  Nur noch ein wenig Arbeit, Kampf und Last,
  Nur noch ein wenig Tränen, dann die Rast,
  Dann Sieg und Herrlichkeit beim lieben Herrn,
  O ew'ge Freude, du bist nicht mehr fern!

  Bald ist das Erdentagewerk getan.
  Welch sel'ge Scharen gingen schon voran!
  Am goldnen Tore harret Jesus dein,
  Wie köstlich wird der Tag der Heimkehr sein!

[Illustration: #Negerhütten in Afrika.#]



Sechzehntes Kapitel.

Des Helden Tod.


Der Exkönig Muanga wandte sich von seinem Verbannungsort im Viktoria
Niansa aus brieflich an Mackay und bat um Hilfe zur Wiedergewinnung seines
Thrones. Das bedeutsame Schreiben hat nach dem Eingange folgenden Wortlaut:
»... ich, Muanga, bitte Dich, daß Du mir hilfst. Vergiß alles, was
geschehen ist. Wir sind jetzt übel daran, aber wenn Ihr, meine Väter, zu
mir kommen und mir behilflich sein wollt, mich wieder in mein Königreich
einzusetzen, so sollt ihr Freiheit haben, alles zu tun, was ihr wollt. --
Früher habe ich Gott nicht gekannt. Jetzt aber kenne ich die Religion
Jesu Christi. Denkt daran, daß Kalema (der jetzige König) alle meine
Geschwister (nach Landessitte) ermordet hat. Auch meine Kinder hat er
ermordet. Herr Mackay, hilf mir! Ich habe keine Kraft mehr, aber wenn Du
bei mir bist, werde ich wieder stark sein. Mein Herr, denke nicht, daß,
wenn Du Muanga wieder nach Uganda führst, er wieder schlecht sein wird.
Wenn ich böse werde, darfst du mich vom Throne werfen. Ich bin aber ganz
anders geworden und will jetzt nur Deinem Rate folgen. Ich bin Dein Freund
Muanga.«

Ein Jahr später eroberte Muanga mit Hilfe der Christen seinen Thron
zurück, schlug die Araber aufs Haupt, verteilte die hohen Staatsämter
an die eingeborenen Christen beider Konfessionen und stellte sich unter
britische Oberhoheit, um seiner immer noch sehr lose sitzenden Krone mehr
Festigkeit zu verleihen. Welche Wendung durch Gottes Fügung!

Mackay, der in Usambiro unterdessen emsig weiterbaute, das Evangelium
Johannis in Luganda übersetzte, druckte und versandte, sah dem Umschwung
der Dinge mit den Gefühlen eines Landmannes zu, der nach harter
Geduldsarbeit seine Saaten in die Halme schießen sieht. Von seiner
aufblühenden Station aus sandte er einen Aufruf an die Söhne Englands.
Nachdem er einen kurzen Rückblick auf die wundersamen Ereignisse der
letzten sechs Jahre gegeben und hervorgehoben hat, daß die bedeutendste
und bis vor kurzer Zeit noch tyrannischste Macht in ganz Ostafrika jetzt in
Händen von Männern ruht, die sich glücklich preisen, Christen zu
sein, wirft er die Frage auf: »Aber ruht die Macht in den Händen des
_Christentums_? Wird eine Nation an einem Tage geboren? Sie ist geboren;
aber erst jetzt geboren, befindet sie sich im hilflosesten, kritischsten
Zustande.« Dann schildert er, wie die römische Mission mit ihrer
Wolfsmilch diesen Säugling nähren und für sich zu erziehen beflissen ist
und fragt voll Sorge, ob das christliche England sich nicht ermannen
und das neugeborene Kindlein mit reinem Blute nähren und in Zucht und
Vermahnung zum Herrn großziehen will. »Soll diese herrliche Gelegenheit
versäumt oder für immer verloren sein?«

»Ihr Söhne Englands, hier ist ein Feld für eure Tatkraft. Bringt eure
beste Bildung und die größten Talente, hier findet ihr Raum, mit dem
Pfunde zu wuchern. Ihr Männer Gottes, die ihr euer Leben der Rettung von
Menschenseelen weihen wollt, hier ist das rechte Feld für euch. Nicht um
Zahlen für eine Kirche, sondern um verlorene Seelen zu retten und für
Jesum zu gewinnen, bitte ich euch ... hierherzukommen, wo das Feld weiß
zur Ernte ist. Rom bricht herein mit seinem Seelenfang durch Sakramente,
seiner Religion voll Menschensatzung. Wir brauchen Männer, die Christum,
den Gekreuzigten und Auferstandenen, predigen. ›Gott ist ein Geist‹,
und jeder, der das glaubt, werfe alle Bedenken über Bord und eile zu uns,
um dieses Volk zu lehren, Gott im Geist und in der Wahrheit anzubeten.

  Vergiß dein Volk und deines Vaters Haus,
  Dann sehnt der König sich nach deiner Schöne,
  Und an der Väter Statt umjubeln dich die Kinder,
  Und werden Fürsten auf der weiten Erde!«

Dieser Ausruf voll flammender Begeisterung und leidenschaftlicher Liebe
für die unsterblichen Seelen in Uganda ist die letzte Botschaft unseres
Helden. Sie trägt das Datum: »Usambiro, 2. Januar 1890« und langte
am 24. April desselben Jahres in London an. Kurz vorher aber lief ein
Telegramm aus Sansibar ein und meldete den Tod Alexander Mackays. Der
elektrische Funke hatte mit der Trauerkunde den Postdampfer mit dem Aufruf
um zehn Tage überflügelt.

Die Post brachte aber noch eine andere charakteristische Botschaft Mackays.
Von der Missionsgesellschaft war ihm in berechtigter Sorge um seine
Gesundheit dringend nahegelegt, zu einem längeren Erholungsurlaub
heimzukehren. Mackay erwiderte dem Sekretär unter dem 2. Januar: »Aber
wie können Sie mir schreiben: ›Komme heim!‹ Bei diesem schrecklichen
Arbeitermangel darf keiner seinen Platz verlassen. Schicken Sie mir zuerst
zwanzig Männer, dann komme ich vielleicht und helfe Ihnen die zweiten
zwanzig suchen.«

Mackays letzte Tage waren angefüllt mit weitausschauenden Plänen zur
»Lösung des afrikanischen Problems«. Unter diesem Titel veröffentlichte
er kurz vor seinem Heimgang noch einen meisterhaften Artikel voll
missionarischer Weisheit und staatsmännischem Scharfsinn und schrieb
darunter: »Fortsetzung folgt.« Es ist aber keine Fortsetzung mehr
eingetroffen. Der Tod hatte ihm inzwischen die berufene Feder entwandt.

Einige Tage vor seinem Tode hatte sich Mackay bei der Arbeit an einem
Dampfkessel eine Erkältung zugezogen, auf die er aber nicht weiter
achtete. Dann half er seinem Mitarbeiter Missionar Deekes, der erst kurze
Zeit bei ihm war, gesundheitshalber aber wieder abreisen mußte, eifrig
beim Packen. An dem zur Abreise bestimmten Tage lag Mackay aber in so hohem
Fieber, daß Deekes die Träger wieder abbestellte und sich vorläufig der
Pflege seines Kollegen widmete. Das Malariafieber steigerte sich bedenklich
und ließ das Schlimmste befürchten, da keine ärztliche Hilfe zu haben
war. Nach vier Tagen, am 8. Februar 1890, abends um 11 Uhr, drückte der
erschrockene Missionar dem Helden von Uganda die Augen zu.

Aus Brettern, die der Heimgegangene selbst geschnitten und für ein Boot
zugerichtet hatte, wurde ein Sarg gezimmert und die Leiche hineingebettet.
Am folgenden Tage, es war ein Tag des Herrn, senkten sie den schmucklosen
Sarg am Ufer des Niansa in die afrikanische Erde. Wehklagend um den
geliebten Lehrer und Hirten umringten die Wagandachristen die frische
Gruft. Missionar Deekes versuchte einen Bibelabschnitt zu lesen, brach
aber vor Schwäche und Schmerz zusammen. Dann ermannten sich die Schüler
Mackays und sangen: »Laut rühmet Jesu Herrlichkeit!«

Ein weißes Marmorkreuz mit einer arabischen, suahelischen und englischen
Inschrift, gestiftet von einer edeln Gräfin, kündet heute den
Eingeborenen, daß hier einer ruht, der für sie starb und lieber ein Bote
des Kreuzes war als ein König auf dem Thron.

»Eine große Persönlichkeit bemerkt man nicht allein, wenn sie
gegenwärtig ist; man wird ihren Wert dann noch mehr inne, wenn die Stelle
leer ist, die sie einnahm.« In England wurde der Heimgang Alexander
Mackays als ein nationaler Verlust allgemein empfunden und tief betrauert.
Die Zeitungen des ganzen Landes brachten anerkennende Leitartikel über
ihn, ein Beweis, daß die Welt ab und zu doch noch einen Missionar zu
schätzen weiß, wenn er auch nicht auf außergewöhnliche Weise sein
Leben verloren hat wie Hannington. Privatbriefe voll Trauer liefen bei
dem gebeugten Vater aus allen Gegenden ein, und viele kirchliche
Körperschaften sandten besondere Beileidsadressen. Der Anzeiger der
=Church Missionary Society=, der Mackay angehörte, schrieb: »Obwohl wir
A. Mackay sehr hoch schätzten, waren wir doch nicht auf das Maß von
Teilnahme und Bewunderung gefaßt, welches sein Tod hervorrief. Wir
gestehen offen, daß wir nicht wußten, welche hohe Achtung er in der
öffentlichen Meinung gewonnen hatte.«

Colonel Grant, einer der beiden Reisenden, die Uganda zuerst kennen
lernten, bricht in das Lob aus: »Der Verlust, welcher die Zivilisation
in Zentralafrika getroffen, ist nicht leicht wieder wettzumachen. Denn
aus zwanzig unter uns könnte man noch nicht einen Mackay machen.« Ein
Begleiter Stanleys, der Offizier Jephson, welcher drei Wochen Mackays Gast
in Usambiro war, sagt in einem ergreifenden Briefe an den Vater u. a.:
»Als eine Handvoll zusammengebrochener, verbitterter Männer kamen wir
auf seiner Station an, und dank seiner Güte traten wir die Reise nach der
Küste mit frischem Eifer und neuer Liebe zu unserem Werke an. Die
einsame Gestalt, die auf dem Kamm des Hügels stand und uns noch Grüße
nachwinkte, wird mir immer in Erinnerung bleiben. -- Der Name ihres Sohnes
ist auf der Liste der großen Männer, die ihr Leben in der furchtlosen
Ausübung ihrer Pflicht verloren haben. Die Eingeborenen schienen nur ihn
zu lieben und nur ihn zu kennen.«

All diese Lobpreisungen haben freilich vorzugsweise die kulturelle Seite
der Arbeit Alexander Mackays im Auge. Es wäre aber ungerecht, seine
Missionstat so einseitig aufzufassen. »Ein Mann, der heute mit den
Mohammedanern theologische Streitfragen ausfechten muß und furchtlos
Christum als Sohn Gottes und der Welt Heiland bekennt und morgen sich damit
zufriedengibt, stundenlang Knaben lesen zu lehren und einfache Bibeltexte
zu erklären und am dritten Tage geduldig die Worte des Lebens in eine
Sprache übersetzt, die keine Sprachlehre noch Wörterbuch hat -- solch
ein Mann war kein gewöhnlicher Missionar«, ist mehr als ein
Industriemissionar, ist ein Apostel Jesu Christi! Sein treuster Freund
und Waffengefährte, der Missionar Ashe, sagt von Mackay, daß er zu
den Wenigen gehörte, welche furchtlos vorwärtsblicken und auf uns den
Eindruck machen, als ob sie das Antlitz des lebendigen Gottes sähen. Nie
sei er an einem Menschen oder einer Sache verzweifelt, ein Mann, auf den
man bauen konnte. Vierzehn Jahre hat er in Afrika ausgehalten, vierzehn
Jahre voll Widerspruch, Gefahr, Fieber, Herzeleid, Enttäuschung -- und
bei alledem sei er fest und unbeweglich geblieben in dem Werk des Herrn. Er
habe an seinem Leben und seiner geduldigen Liebe gesehen, daß ein frommer
Mensch eine wunderbare Höhe der Christusähnlichkeit erreichen kann.
»Mackay war ein demütiger, reiner, hochherziger Mann -- mit einem Wort:
ein großer Missionar!«

Wir legen diesen Immortellenkranz im Geiste auf jenes einsame Grab mit dem
kleinen Marmorkreuz unter den Palmen Ostafrikas und geloben, uns für
das Große so zu begeistern und im Kleinen so treu zu sein, wie Alexander
Mackay, der Held von Uganda, es war. Wir wissen, daß er zu denen
zählt, die ihre Kränze und Kronen vor dem Throne Gottes und des Lammes
niederlegen, und sprechen: »Herr, Du bist würdig, zu nehmen Preis und
Ehre und Kraft. Denn Du hast alle Dinge erschaffen, und durch Deinen Willen
haben sie das Wesen und sind geschaffen.«

Wir dürfen aber von dem einsamen Kreuze nicht scheiden, ohne noch einen
flüchtigen Blick auf die Hügel und Hütten Ugandas zu werfen. Mackay
hat nicht mehr erlebt den traurigen Bürgerkrieg zwischen katholischen und
evangelischen Christen, zwischen seinen geistlichen Kindern und denen des
Pater Lourdel, in dem die Römischen als Anstifter unterlagen; nicht mehr
erlebt die gewaltige Bewegung zum Evangelium, die in der Missionsgeschichte
beispiellos dasteht. Er sah nicht mehr das Gotteshaus in der Hauptstadt mit
den viertausend Sitzplätzen und die heilshungrigen Scharen den Missionaren
die Häuser stürmen, wenn eine Kiste mit Bibeln angekommen war. Er sah
nicht mehr, was unsere Augen sehen: das einst so blutgetränkte Uganda
überzogen mit einem Netz von Missionsstationen, mit Kapellen und Schulen
und einer Schar eingeborener Evangelisten.

In den letzten fünf Jahren hat die Mission Mackays 35000 meist erwachsene
Heiden in Uganda getauft. Die Gemeinde, welche Mackay 1882 mit fünf
Wagandaknaben gründete, vier Jahre später fast hundert Blutzeugen zählte
und 1887 einer zerstreuten und hirtenlosen Herde glich, in die der Wolf
gefahren ist, diese Gemeinde umfaßt heute mehr als 60000 Glieder, hat
neben den englischen Missionaren dreißig eingeborene, ordinierte Pastoren
und 2500 sonstige Lehrer und Gehilfen, die, soweit sie besoldet sind, von
der Wagandakirche unterhalten werden. In den zahlreichen Schulen werden
jetzt über 32000 Kinder unterrichtet, und der jährliche Zuwachs beträgt
670 Schüler.

Das hat Mackay alles nicht mehr hören und sehen können, und doch ist es
der Baum, den er einst im Glauben gepflanzt und mit aufopfernder Geduld und
Hoffnung bis an sein Ende gepflegt hat. Weil er den Brunnen so tief grub,
springt heute das Wunderwasser so hoch. »Er war gesetzt, Frucht zu bringen
und eine Frucht, die da bleibe« und hat sich den hohen Titel, den ihm
dankbar die Nachwelt gibt, zur Ehre seines Meisters wohl verdient.

  Verdrängt, verjagt, besiegt und ausgefegt
  Und doch ein Held, der ewig Palmen trägt!

Das ist Alexander Mackay. Möge sein Andenken neue Gnade auf uns bringen!



Verlag von J. G. Oncken Nachfolger, G. m. b. H., Cassel


Im gleichen Verlage erschienen folgende Bände der

_=Jugendheimbibliothek=_

(die mit =#K.#= bezeichneten eignen sich für Knaben, die mit =#M.#= für
Mädchen):


Mk. 5.--. Preise freibleibend.

  Nr. 1.  #Prinz Wilhelm von Oranien.# Von _A. Steen._ Ein Lebensbild des
          Begründers der niederländischen Unabhängigkeit. =#K.#= Mt. 5.--.

  Nr. 2.  #Arm und doch reich.# Eine Erzählung für jung und alt. Mit
          Illustrationen. Mk. 5.--.

  Nr. 3.  #Das vermißte Boot.# Eine Erzählung für die Jugend. Mit einem
          Bild. 64 Seiten. Besonders für unsere Knaben. Mk. 5.--.

  Nr. 4.  #Der goldene Faden.# Mit einem Titelbild. =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 5.  #Gottes Walten auf dem Meere.# Ein Festgeschenk für die liebe
          Jugend. Mit feinen Holzschnitten. Mk. 5.--.

  Nr. 7.  #Kardu, das Hindumädchen.# Mit 3 Illustrationen. 104 Seiten.
          =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 8.  #Silberglöckchen# oder: Verloren und wiedergefunden. Mit
          Illustrationen. Mk. 5.--.

  Nr. 9.  #Die Waldlilien.# 17. Auflage. Mit Illustrationen von _Otto
          Speckter._ =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 10. #Samenkörner.# Enthält 50 kurze, interessante Erzählungen
          für Kinder. Mit 14 Bildchen. =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 11. #Daisy# oder: Engelsdienst durch Blumen. Von _Anna Steen_.
          =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 12. #Hans Kohl# oder: Im Kleinen getreu. =#K.#= Mk. 5.--.

  Nr. 13. #Verlorene Söhne# oder: Ein kleines Kind wird sie führen.
          Mk. 5.--.

  Nr. 15. #Morgenstern auf finstre Nacht.# Von _Abr. Friesen_, Missionar
          in Indien. =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 16. #Zwei Kinder im Korbe# oder: Daph, die treue Negerin. =#M.#=
          Mk. 5.--.

  Nr. 17. #Vöglein und ihr Hund# und: Meister Kundig und sein Peter.
          Mk. 5.--.

  Nr. 18. #Um den Abend wird es licht.# Von _Anna Steen_. =#M.#=
          Mk. 5.--.

  Nr. 21. #Durch die Perlentore.# Mit 2 Illustrationen. Mk. 5.--.

  Nr. 24. #Großmutter und Enkelin.# Von _Anna Steen_. Allerliebste
          Erzählung einer treuen Zeugin Christi. Für die reifere Jugend.
          =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 27. #Dauphin Ludwig =XVII.=, König von Frankreich# oder: Der
          kleine Gefangene. Mit 2 Illustrationen. =#K.#= Mk. 5.--.

  Nr. 29. #Teuer erkauft.# Mit 2 Illustrationen. Mk. 5.--.

  Nr. 31. #Samoset, der Indianerhäuptling.# Mit 2 Illustrationen.
          Mk. 5.--.

  Nr. 32. #Der kleine Graf# oder: Weißer als Schnee. Mit 1 Illustration.
          (Zurzeit vergriffen.) Mk. 5.--.

  Nr. 33. #Der mißglückte Versuch# oder: Aus Gnaden selig. Mit 1
          Illustration. Mk. 5.--.

  Nr. 34. #Der gelöste Bann.# Mit 1 Illustration. Mk. 5.--.

  Nr. 35. #Weltklugheit oder Glaubenseinfalt?# Mit 1 Illustration.
          Mk. 5.--.

  Nr. 51. #Kees# oder: Die Freude, ein Mensch zu sein. Mk. 5.--.

  Nr. 52. #Stephans und Minnies Weihnachtsfreude# und andere
          Erzählungen. Von Lu _v. Sell_. _=M.=_ Mk. 5.--.

  Nr. 53. #Elschens Schützling# und andere Erzählungen. Von
          _A. v. Scholte_. =#M.#= Mk. 5.--.

  Nr. 54. #Jung-Stilling# oder: Wie Gott aus einem armen
          Schneiderlehrling einen berühmten Augenarzt machte. Von
          _K. Traub_. =#K.#= Mk. 5.--.

  Nr. 61. #Jugendliche Helden.# =#K.#= Mk. 5.--.


Mk. 6.--.

  Nr. 6.  #Evangeline.# Frei nach dem Englischen aus »Onkel Toms
          Hütte«. Von _Anna Steen_. 9. Auflage. 5 Illustrationen.
          =#M.#= Mk. 6.--.

  Nr. 14. #Benzonis Kinder.# Von _Jessie Armstrong_. Übersetzung von
          A. Steen. Mk. 6.--.

  Nr. 19. #Fritz, der Schiffsjunge#, und was aus ihm geworden ist. =#K.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 22. #Von der Blockhütte zum Palast.# Spannende Lebensbeschreibung
          für die reifere Jugend. Mit 7 Illustrationen. =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 23. #Vom Weberlehrling zum Afrikaforscher.# Das Leben des
          Missionars _David Livingstone_. Mit 9 Illustrationen. =#K.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 25. #Durch ein Lied gewonnen.# Mit 2 Illustrationen. =#M.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 26. #Tapfere Taten jugendlicher Helden.# Mit 18 Illustrationen.
          =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 28. #Peter Hink. Gregor mit dem Leierkasten.# Mit 3 Illustrationen.
          =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 30. #Eine gefangene Nachtigall.# Mit 3 Illustrationen. =#M.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 36. #Hans Friedleins Myrtenstöcklein.# Mit 2 Illustr. =#K.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 37. #Des alten Fischers Fund.# Mit 3 Illustrationen. =#K.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 38. #Adlersfluq.# Eine Erzählung für die reifere Jugend. Von
          _M. v. Panitza_. Mit 2 Illustrationen. =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 40. #Heini von Ganten.# Aus dem Leben eines Waisenknaben.
          Mk. 6.--.

  Nr. 41. #Erwin, der Missionarssohn.# Erzählung für jung und alt. Von
          _Klara Düsterhoff_. Mk. 6.--.

  Nr. 42. #Lieschens Hauptmann.# Eine Erzählung für jung und alt. Von
          _Emmy v. Feilitzsch_. Mk. 6.--.

  Nr. 43. #Gold und Weihrauch.# Zwei Erzählungen für Mädchen. =#M.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 44. #Einspännerchen.# Aus dem Französischen. Eine Geschichte für
          Mädchen. =#M.#= Mk. 6.--.

  Nr. 45. #In der Sturmflut des Lebens.# Von _M. v. Panitza_.
          Mk. 6.--.

  Nr. 46. #Die Kronenhofjugend.# Von _E. v. Feilitzsch_. Mk. 6.--.

  Nr. 47. #Fridtjof Nansen, der kühne Nordpolfahrer.# Von =Dr.= _J. A.
          Bain_. Mit vielen Bildern. =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 48. #Carmio, der kleine Mexikaner in indianischer Gefangenschaft.#
          =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 49. #Engelein-lieb und ihr Freund von der Gasse.# =#M.#= Mk. 6.--.

  Nr. 50. #Der Pflegebruder.# Von _H. Machwürth_. Für reifere Knaben.
          =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 55. #Häkchen, welche früh sich krümmen.# Zehn Geschichten für
          die liebe Jugend. Von _Karl Traub_. Mk. 6.--.

  Nr. 56. #Der Zigeunerfriedl# und andere Geschichten. Fünf Erzählungen
          für Kinder. Von _Karl Traub_. Mk. 6.--.

  Nr. 57. #Kinderleben in den Bergen.# Zwei Erzählungen von _M. Gerner_.
          Mk. 6.--.

  Nr. 58. #Klein Hindenburg im Dörfchen.# Eine Erzählung für die
          Jugend. Von _Maria Gerner_. Mk. 6.--.

  Nr. 59. #Heinz Lichtwergs Kriegserlebnisse# und: #Molly#. Zwei
          Kindergeschichten. Von _Dörthe Kögel_. Mk. 6.--.

  Nr. 60. #Wundersame Wege.# Erzählung von _E. v. Feilitzsch_. =#M.#=
          Mk. 6.--.

  Nr. 62. #Ein Sprößling der alten Seekönige.# Eine Erzählung von
          _Anna Steen_. =#K.#= Mk. 6.--.

  Nr. 63. #Heini und seine Lehrerin.# Eine Geschichte aus den Schweizer
          Bergen. Von _Maria Gerner_. =#K.#= Mk. 6.--.


  Druck von J. G. Oncken Nachfolger, G. m. b. H., Cassel.



[ Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Textanteile, die in
=Antiqua-Schrift= gedruckt wurden, sind jeweils markiert.

Illustrationen wurden an Kapitelenden verschoben, ein ganzseitiges Portrait
hinter die Titelseite. Ornamente wurden nicht wiedergegeben.

Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, mit folgenden
Ausnahmen:

  Seite 39:
  "den" geändert in "dem"
  (Dann kehrte Smith nach dem See zu O'Neill zurück)

  Seite 96:
  "." eingefügt
  (ist unser schlimmster Feind. Dieser Brief wird vielleicht aufgefangen)

  Seite 109:
  "be-beruhigen" geändert in "beruhigen"
  (ein paar Kühe, damit sie sich wieder beruhigen)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Held von Uganda - Leben und Wirken des Pioniermissionars Alexander Mackay" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home