Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Vertheidigung des Herrn Wieland gegen die Wolken, von dem Verfasser der Wolken - Deutsche Litteraturdenkmale des 18. und 19. Jahrhunderts, No. 121, Dritte Folge No. 1
Author: Lenz, Jakob Michael Reinhold
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Vertheidigung des Herrn Wieland gegen die Wolken, von dem Verfasser der Wolken - Deutsche Litteraturdenkmale des 18. und 19. Jahrhunderts, No. 121, Dritte Folge No. 1" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.

GEGEN DIE WOLKEN, VON DEM VERFASSER DER WOLKEN***


available by the Google Books Library Project (http://books.google.com)



Note: Images of the original pages are available through
      the Google Books Library Project. See
      http://www.google.com/books?id=kdQqAAAAMAAJ


      +--------------------------------------------------------------+
      | Anmerkungen zur Transkription                                |
      |                                                              |
      | Gesperrter Text und kursiver Text ist mit _Unterstrichen_    |
      | markiert. Worte in Antiqua sind als =Antiqua= markiert.      |
      | Die Vorbemerkung ist in Antiqua gesetzt, dort sind           |
      | Fraktur-Worte als =Fraktur= markiert.                        |
      |                                                              |
      | Fußnoten sind mit Großbuchstaben ([A], [B], [C] usw.)        |
      | gekennzeichnet.                                              |
      +--------------------------------------------------------------+



  No. 121.                                           Dritte Folge No. 1.

                     _Deutsche Litteraturdenkmale_
                     des 18. und 19. Jahrhunderts
                   _herausgegeben von August Sauer_

                   *       *       *       *       *



                    VERTHEIDIGUNG DES HERRN WIELAND
                           GEGEN DIE WOLKEN
                     VON DEM VERFASSER DER WOLKEN

                                (1776)

                                  VON
                             J. M. R. LENZ

                             HERAUSGEGEBEN
                                  VON
                             ERICH SCHMIDT

                            [Illustration]

                             BERLIN W. 35
                           B. BEHR'S VERLAG

                                 1902



_Inhalt_.


                                                                   Seite

  Vorbemerkung                                                         V

  Vertheidigung des Herrn W. gegen die Wolken von dem
  Verfasser der Wolken                                                 1

  _Beilagen_.

   I. Aus der Handschrift des »Pandämonium Germanicum«                29

  II. Aus den »Meynungen eines Layen«                                 32



Vorbemerkung.


Der Kampf der Geniezeit gegen Wieland, im göttingischen Kreise von
»Nonsensesängern« gegen »Wollustsänger« (Lichtenberg), zumal durch Voss
sittenrichterlich geschürt, im rheinischen durch Goethes »Götter, Helden
und Wieland« entfacht, bedarf einer umfassenden Darstellung, die wir von
Seuffert nach seinem trefflichen Aufsatz (Zs. für deutsches Altertum 26,
252 ff.) erwarten. Im April 1774 hatte Jacob M. R. Lenz in Kehl Goethes
übermütige Satire drucken lassen, und so war ein von Wieland am 29.
Januar 1773 Gottern zugeraunter Wunsch ganz anders erfüllt worden:
»Könnten Sie sich entschliessen eine kleine Parodie, etliche
Aristophanische Scenen zu machen, worin Sie nicht den Bacchus, sondern
den Apollo ... zu den Schatten herabsteigen liessen, um Opitzens,
Canitzens, Hagedorn's, Liscows etc. Seelen wiederzuhohlen. Unsre
Liederdichter könnten das Chor der Frösche dabey vorstellen. Ich möchte
gar zu gerne dass diesem Geschmeisse auf ein oder die andere Art ein
Ende gemacht, und die guten Köpfe erweckt würden, was anders als Lieder
zu machen.«

Goethe wurde durch Wielands überaus kluge und geistreiche Haltung, die
im Juniheft des Teutschen Merkur 1774 den schalen Götz-Recensenten
eingehend desavouierte, doch auch jene Farce heiter hinnahm, und durch
die erste persönliche Anknüpfung mit Weimar dem Kampfplatz entzogen. Wir
hören sein lebendiges Wort unmittelbar aus dem köstlichen von Johanna
Fahlmer niedergeschriebenen Gespräch (Goethe-Jahrbuch 2, 379), aber
trotzdem noch 1775 mehr als eine kriegerische Drohung, und es ist Lenz,
den Goethe damals für den gefährlichsten Widersacher des »Nachbar
Gorgias« hält. Bei Lenz wirkten ethische Grillen mit dem Zorn über
Recensionen im Teutschen Merkur zusammen. Zwar muss er selbst gestehen,
es sei ihm glimpflich begegnet worden: die Anzeige der »Lustspiele nach
dem Plautus« (September 1774, S. 355 f.) und des »Hofmeisters« (ebenda
S. 356-8) sind vorwiegend sehr günstig; auch »Der neue Menoza« (November
1774) könnte leicht viel übler fahren, und in der scharfen Recension des
göttingischen Almanachs (Januar 1776, S. 86) finden die »kleinsten
Schnitzen« aus Goethes oder Lenzens Brieftasche neben Klopstock und
Claudius ihr Platzrecht. Der Verfasser des »Leidenden Weibes«, Klinger,
wird freilich (August 1775, S. 177) ein Nachahmer Lenzens genannt mit
dem Zusatz: »Der Nachahmungssucht schreibe ich auch die unartigen
Ausfälle zu, die der rüstige Knabe auf Wieland gethan.« Die
»Unterredungen zwischen W** und dem Pfarrer zu ***«, deren Abwehr des
Vorwurfs, Wieland stelle gewisse Laster verführerisch reizend dar, Lenz
selbst später anerkennt, erschienen vom April 1775 an, also gerad in der
Zeit, wo Lenz den mörderischen Kampf betrieb. Ihre überlegnen Worte
gegen den »redlichen, die Tugend mit Enthusiasmus liebenden Jüngling
Voss« (S. 82), Aussprüche wie dieser: dass »ein junger unerfahrner
Neuling in der Welt unmöglich ein Sokrates seyn kann« (S. 83) samt der
Wendung von »unreifen muthwilligen Jungen, die sich zu Richtern
aufwerfen« waren nicht danach angethan, den Ehrgeiz und die
Neusüchtigkeit eines Herolds der vorrückenden Generation alsbald zu
dämpfen.

Lenz fühlte sich schwer gekränkt durch den Hohn, den Wieland einer
ausdrücklich Lenz, nicht Goethe als Verfasser nennenden leeren
Recension der »Anmerkungen übers Theater« (Januar 1775, S. 94 f.;
Schmid) beigefügt hatte, obwohl diese dramaturgischen Rhapsodien gegen
Aristoteles und die Franzosen ihn aus dem Spiele lassen, ja seine
Übersetzung des »Julius Caesar« ruhig citieren. Der »W.« unterzeichnete
»Zusatz des Herausgebers« lautet (S. 95 f.):

  Der Verfasser der A. ü. Th. mag heissen wie er will, traun! der
  Kerl ist 'n Genie, und hat blos für Genien, wie er ist geschrieben,
  wiewohl Genien nichts solches nöthig haben. Sollt ihm dies aber
  nicht erlaubt gewesen seyn? Durft er doch schreiben, was gar
  niemand, was er selbst nicht verstunde! Wer konnt's ihm wehren?
  Fürs Publikum ist so was freylich nicht. Denn was soll dies damit
  machen? Wie soll es dem Genie seine Räthsel _errathen_? oder
  _ergänzen_, was der geheimnissreiche Mann nur halb sagt? oder ihm
  in seinen Gemssprüngen von Klippe zu Klippe nachsetzen? -- Sein Ton
  ist ein so fremder Ton, seine Sprache ein so wunderbares
  Rothwelsch, dass die Leute dastehn, und 's Maul aufsperren, und
  recken die Ohren, und wissen nicht ob sie süss oder sauer dazu
  sehen sollen; -- sehen also Höflichkeits halben, und _um sicher zu
  gehen_, lieber _süss_, wie die meisten Zeitungsschreiber und
  Recensenten. -- Sein Ton ist nicht der Ton der Welt; es ist auch
  nicht der Ton der _Untersuchung_; _Schulton_ ist's auch nicht;
  _Kenner_ haben sonst auch noch nie so gesprochen. Was ist's denn?
  Es ist der Ton eines _Sehers_, der Gesichte sieht, und mit unter
  der Ton eines _Quomebaccherapistuiplenum_, der seinen Mund weit
  aufthut, um etwas _herrliches, funkelneues, noch von keinem
  Menschensohn gesagtes_, zu sagen, und dann gleichwohl (wie Horaz in
  seinem Rausche) gerade nichts sagt, das sich der Müh verlohnte, das
  Maul so weit aufzureissen. Mag seyn, dass ein solcher begeisterter
  Seher oder Genie allerley Dinge sieht, die wir andern Leute, die
  ihrer Sinnen mächtig sind, nicht sehen -- auch wohl _zwoo Sonnen,
  zwoo Theben_ für eine -- aber das Unglück ist, dass der Leser
  selten gewiss werden kann, _was_ der Mann gesehen hat, und ob er
  auch _recht_ gesehen hat. Ein solch Büchlein, so klein es ist, den
  Lesern, die keine Genien sind, verständlich zu machen, zu prüfen,
  das Korn von der Spreu zu scheiden, und zu zeigen, was darinn
  gesunde Kritik, und was eitel schaales Persiflage ist, was würklich
  neugedacht, und was nur durch die Affectation seltsamer Wendungen,
  Wortfiguren und Nothzüchtigung der Sprache den Schein einer
  unerhörten Entdeckung bekommen hat, wiewohl Andre das lange vorher
  kürzer, deutlicher und richtiger gesagt haben, -- Alles dies zu
  thun, müsste man ein Buch in Folio schreiben; und wer soll's
  schreiben? oder, wenn's geschrieben wäre, wer soll's lesen?

  Uebrigens, wenn unsre Leser sich mit ihren sehenden Augen
  überzeugen wollen, dass es auch schon im Jahre 1773, und also
  wenigstens ein Jahr vorher, eh der Verfasser der Anmerkungen der
  Welt sein Lichtlein leuchten liess, Leute gab, welche wussten,
  worinn _Shakespears_ grosser Vorzug besteht: so ersuchen wir sie
  nur im 3ten Band des T. Merkurs die 184 und 185ste Seite zu lesen
  [August 1773 S. 183-188 Wielands enthusiastischer Aufsatz »Der
  Geist Shakespears«], und dann -- das Buch wieder zuzumachen.

Lenz wollte diesen dem jungen Geschlecht, seinen Göttern und Götzen
vermeintlich unholden Inhaber der einflussreichen bellettristischen
Recensieranstalt, diesen falschen bethörenden Graziendichter, diesen
undeutschen Makler fremden Giftes, wie er ihn sich karikierte, in den
Staub strecken und Wieland nicht bloss mit Schrotschüssen des Epigramms
(»Der Archiplagiarius«; Weinhold, Gedichte von J. M. R. Lenz 1891, S.
105) oder kleineren Satiren (»Menalk und Mopsus« ebenda S. 90, »Éloge de
feu Monsieur **nd« S. 99), nicht bloss mit einer grobwitzigen
persönlichen Episode des »Pandämonium Germanicum« (s. Beilage I),
sondern auch mit der vollen Ladung einer modernen Aristophanischen
Komödie treffen. Warum musst' ich, fragt er in einem Brief, gerad über
Aristophanes sitzen, als Wieland mich beleidigte? Diese »Wolken« hat
uns, nach Andeutungen Jegórs v. Sivers (»J. M. R. Lenz. Vier Beiträge zu
seiner Biographie und zur Litteraturgeschichte seiner Zeit«, Riga 1879),
Karl Weinhold durch genaue kritische Zusammenstellung der
Briefnachrichten und den Abdruck spärlicher Reste näher gebracht. Ich
wiederhole nicht, was in seinem Buche »Dramatischer Nachlass von J. M.
R. Lenz« 1884, S. 313 ff. zu lesen ist.[A] Die Handschriften vom Sommer
1775 und vom nächsten Frühjahr sind unwiederbringlich verloren, der bei
Helwing in Lemgo bis zum März 1776 durch Boies Vermittelung hergestellte
Druck ist auf Lenzens Wunsch völlig zerstört worden. Den ersten Anstoss
dazu gab die Rücksicht auf Wielands Jugendgeliebte Sophie v. La Roche
und die Kunde, Wieland habe ihren Sohn erzogen.

Der Vorgang, dass jemand eine gar nicht erschienene Satire selbst
öffentlich ablehnt, ist wohl unerhört und sogar dem litterarischen
Maskenspiel Hamanns fremd. Die »Vertheidigung« muss im Spätjahr 1775
geschrieben sein; den Plan wird Lenzens Wort an Boie (September?)
andeuten: »Ich habe ein Mittel, alles das bei Wieland und seinem Publiko
wieder gut zu machen, das ich aber in petto behalte.«

Briefe an Boie, dem durch Lenz auch eine Polemik Schlossers gegen die
»Abderiten« und durch Weygand Goethes Wertherische »Anekdote« gegen
Nicolai (Waldmann, Lenz in Briefen 1894, S. 50) für das Deutsche Museum
angehängt werden sollte, und an Zimmermann unterrichten uns über den
äusseren Verlauf. In demselben Brief (empfangen am 12. Febr. 1776), wo
Lenz die Unterdrückung der »Wolken« oder wenigstens den Ersatz deutscher
Namen durch griechische bedenkt, bittet er die »Vertheidigung« nicht
beizugeben, sondern »als Palinodie, nicht als prämeditirte versteckte
Apologie« für sich zu drucken. Sie soll auch ohne die »Wolken« ausgehen:
»Desto origineller ist sie. Man kann dazusetzen, der Vf. habe den Druck
der W. verhindert und weil viele sie im Mskpt gelesen, diess zu seiner
Vertheidigung geschrieben. Ich will nichts dafür.« Unmittelbar darauf
betreibt er nach ganz ähnlichen Worten den Druck der »Vertheidigung«,
die Wielands »Hauptgesinnungen mehr schaden wird als alle
Anschuldigungen. Ich kenne mein Publikum -- und jetzt ist es Zeit. Wenn
das Eisen ausgeglüht hat, fällt der Hammer zu spät.« Am 20. Februar
empfängt Boie von Lenz den S. 2 mit winzigen Abweichungen gedruckten
Entwurf einer Vorrede des Verlegers Helwing in Lemgo. »Die Wolken sind
unterdrückt,« beteuert der Herausgeber der »Flüchtigen Aufsätze«,
Kayser, der im Oktober 1775 die Publikation insgeheim in Ulm hatte
besorgen wollen, nun am 3. März aus Zürich; »Die Vertheidigung der
Wolken wird hier unter uns circuliren. Schlosser schrieb darunter: Helas
tais-toi Jean Jaq [so] ils ne t'entendront pas -- und das ist herrlich
wahr.« Bald ging ein wunderlicher Bitt- und Mahnbrief Lenzens, der
sehnsüchtige Blicke nach Weimar warf, an Wieland ab. Diesem sollten ein
paar Exemplare der »Vertheidigung« anonym zugehn, »damit er sie desto
eher bekommt und sein Misstrauen gegen uns entwaffnet wird« (an Boie,
11. März). Boie meldet (8. März), dass bei dem Todesurteil über die
»Wolken« der erste »angedruckte« Bogen der »Vertheidigung« umgedruckt
werden musste, wovon auch am 22. März (Waldmann S. 45) wiederum die Rede
ist; Wieland solle zwei Exemplare kriegen. Wir erfahren, dass Helwing
noch immer die »Vertheidigung« für ein Werkchen Goethes hielt, der
übrigens von den »Wolken« gar nichts wusste (Waldmann S. 48). Lenz
empfing Anfang Mai die »Vertheidigung« gleichzeitig mit der dem
Buchhändler zum Schadenersatz für die »Wolken« überlassenen Komödie »Die
Freunde machen den Philosophen« und konnte, begeistert für Weimar und
für Wieland, die verabredete Sendung an diesen eben noch bei Boie
widerrufen.

Einen langen sehr interessanten Erguss Lenzens an F. L. Stolberg (April
oder Mai 1776) über seinen herrlichen Verkehr mit Wieland, »dem einzigen
Menschen, den ich vorsätzlich und öffentlich beleidigt habe«, hat Dumpf
1819 im Vorwort des »Pandämonium Germanicum« mitgeteilt. Ich habe ihn
jüngst aus diesem Versteck hervorgezogen (Lenziana S. 15,
Sitzungsberichte der kgl. preuss. Akademie der Wissenschaften 41, 993)
und wiederhole hier nochmals den Bericht, soweit er sich nicht auf das
Persönliche, sondern Wielands eigenen Worten gemäss auf die
litterarisch-sittlichen Grundsätze bezieht und damit auch der
»Vertheidigung« vollends den Garaus macht:

  In der That, bester Freund, ist ein wesentlicher Unterschied unter
  einem _schlüpfrigen_ und einem _komischen_ Gedicht, wie Wielands
  Erzählungen und Ritterromane sind. In den ersten werden die
  Unordnungen der Gesellschaft ohne Zurückhaltung mit bacchantischer
  Frechheit gefeiert und ihnen, dass ich so sagen mag, Altäre
  gesetzt, wie Voltaire und Piron thaten; in diesen werden die
  Schwachheiten und Thorheiten der Menschen mit dem Licht der
  Wahrheit beleuchtet und (wie könnte ein Philosoph sie würdiger
  strafen) dem Gelächter weiterer Menschen Preis gegeben. Mich
  deucht, der Unterschied ist sehr kennbar, und nur Leidenschaft
  konnte mich bisher blenden, ihn nicht zu sehen.

  Man wirft ihm vor, dass seine komischen Erzählungen zu reitzend,
  gewisse Scenen darin zu ausgemalt sind. Ein besonderer Vorwurf!
  Eben darin bestand sein grösstes Verdienst, und der höchste Reiz
  seiner Gemälde ist der _ächteste Probierstein für die Tugend seiner
  Leser_. Tugend ohne Widerstand ist keine, so wenig als einer sich
  rühmen darf, reiten zu können, wenn er nie auf etwas anders, als
  auf ein Packpferd gekommen. Eine solche furchtsame, träge,
  ohnmächtige Tugend ist bey der ersten Versuchung geliefert. Will
  also einer an diesem Eckstein sich den Kopf zerschellen, anstatt
  sich an ihm aufzurichten, so thut er's auf seine Gefahr. Dasselbe
  würde ihm bey der ersten schönen Frau begegnet seyn; darf er
  deswegen den Schöpfer lästern, der sie gemacht hat? Setzen wir
  diese nun auch in hundert noch reitzendere Verhältnisse, der Reine,
  dem alles rein ist, und der seinen Entschluss und seine Hoffnungen
  unwandelbar im Busen fühlt, wird, wenn wir sie zu Hunderten
  gruppirten, mit der Trunkenheit eines Kunstliebhabers, wie unter
  Griechischen Statuen vorbeygehn, ohne einen Augenblick zu
  vergessen, dass nur eine ihn glücklich machen kann. Überhaupt
  schweigt der thierische Trieb, je höher wir auch die Reitze der
  körperlichen Schönheit spannen, und verliert sich unvermerkt in die
  seelige Unruhe und Wonne des Herzens, das alsdann von neuen,
  menschenwürdigern, entzückendern Gefühlen schwillt, wohin ihn
  Wieland, an hundert Stellen seiner komischen Gedichte, so geschickt
  hinaufzubegleiten wusste. Welche Wohlthat er dem menschlichen
  Geschlechte dadurch erwiesen, wird ihm erst die Nachwelt danken:
  falls seine Gedichte etwa nicht, unglücklicherweise, anders gelesen
  werden sollten, als er sie gelesen haben will.

So war Lenzens »ewiger« Hass flugs in die schrankenloseste Bewunderung
umgeschlagen. Wieland benahm sich mit vollendeter weiser Bonhommie. Der
Widerruf geschah auch vor allem Volke, denn das Dezemberheft des
Deutschen Museums brachte 1776 die »Epistel eines Einsiedlers an
Wieland« (Weinhold S. 205). Sie war in Berka entstanden. Dort hat der
Waldbruder wohl auch das zuerst im Morgenblatt 1855 S. 782 gedruckte
rührende Billet an Wieland geschrieben:

  Es scheint, Lieber, du weisst nicht oder willst nicht wissen, wer
  die Ursache des ganzen literarischen Lärmens gegen dich war. Ich
  liess Götter, Helden und Wieland drucken, und ohne mich hätten sie
  das Tageslicht nimmer gesehen.

  Ich hätte dir's in Weymar gesagt; ich fürchtete aber, es würde
  zuviel auf einmal geben. Einmal aber muss es vom Herzen ab, und so
  leb' wohl! Lenz.

Ob er auch über die »Wolken« Generalbeichte gethan hat? Jedesfalls
begreift man seine den zuverlässigen Mittelsmann Boie (Waldmann S. 54)
beleidigende Angst, der Druck möchte doch nicht spurlos zerstört sein.
Ende Juni dankt er Zimmermann, auf dessen Rat er die Bekanntmachung
sowohl der »Wolken« als der »Vertheidigung« sich sehr ernsthaft verbeten
habe; »Zudem habe ich in der Vertheidigung Druckfehler gefunden, die dem
ganzen Dinge ein schiefes und hässliches Ansehen geben, 'gefühllos'
statt 'gefühlig', gewiss ich müsste selbst gefühllos seyn wenn ich die
Bekanntmachung einer so nachtheiligen Vertheidigung W. ertragen könnte.
Statt N. ist J. [gedruckt] und andere dergleichen Späsgen die mir den
ganzen Zweck der Schrift verderben, die überhaupt bey unsrer
gegenwärtigen Lage wenig Wirkung thun wird.« Später wird noch durch
Boie dem wackeren Helwing eine Ehrenerklärung gegeben und die
Zurückziehung der »hoffentlich nicht verkauften Exemplare der
Vertheidigung« wie das Autodafé der »Wolken« in Zimmermanns Gegenwart
gefordert. Es war zu spät. Der Leipziger »Almanach der deutschen Musen
auf das Jahr 1777« S. 9 (nichtssagende Notiz), des herausgeforderten
Nicolai Allgemeine deutsche Bibliothek (Anhang zu Bd. 25-36, S. 774 f.;
unterzeichnet A., d. h. nach Parthey: Beckmann), Schubarts Teutsche
Chronik (18. Juli 1776; 58. Stück, S. 461 f.) bringen Recensionen. Diese
beiden widersprechenden mögen hier folgen. Das Berliner Organ sagt über
»Vertheidigung« und »Éloge«:

  Ein Paar elende Scharteken. Hr. _Lenz_, von dem eine Zeitlang
  einige Leute ein gewaltiges Lärm [so] machten, als ob er, wer weiss
  was für ein Genie wäre, schreibt auf Herrn _Wieland_ ein Pasquill,
  die _Wolken_ betitelt. Er nimmt nachher, _aus wichtigen Gründen_,
  wie er sagt, den heilsamen Entschluss, den _Druck_ dieses Pasquills
  zu _hintertreiben_. Er weiss aber den Schritt, den er im
  _Aristophanischen Spleen zu weit_ gethan, nicht anders _gut zu
  machen_, als dass er eine Vertheidigung _Wielands_ gegen eben diese
  _Wolken_ schreibt, deren sehr unnöthige Existenz wir sonst gar
  nicht wusten, und erst hierdurch erfahren. Es ist wohl ein Zeichen
  der gewaltigen Eitelkeit des Verf. dass er auch der Welt einen
  solchen ungedruckten Wisch hat ankündigen wollen. Er schwatzt dabey
  über allerley Sachen ins Gelag hinein, als ob er sie verstände,
  unter andern auch über die _allgemeine deutsche Bibliothek_,
  wowider es nicht der Mühe werth ist ein Wort zu verlieren. Dabey
  ist es sehr possierlich, mit wie vielem Eigendünkel er S. 32 mit
  Hrn. W. rechtet, und vermeynet, Hr. W. hätte es an ihm verdienet,
  dass er noch schlimmer mit ihm verführe. »Mit alledem ...
  gescholten hätte« [hier 20,_{14-32}. Zu dem Wort »Kunstrichter«
  Fussnote: »Hr. L. muss wohl glauben, er könne beyde Mienen sehr
  leicht annehmen.«] Als ob, wenn auch alles dieses wahr wäre, seine
  _verfehlte Schakespearische_ Manier dadurch im geringsten besser
  würde. Aber solchen Leuten kommt es nur darauf an, das _Fleckchen_
  zu finden, wo es am wehesten thut.

  Unter dem Titel _Eloge_ stehen drey sehr mittelmässige Gedichte ...
  womit auch W. soll _wehe gethan_ werden. Es ist aber alles so
  übertrieben und so platt, dass auch da, wo d. V. einigermassen
  wider W. recht haben [mag], niemand auf seine Seite treten wird.

Dagegen urteilt Schubart, denn er ist es offenbar selbst:

  Vor einiger Zeit gieng eine Komödie, die Wolken betitelt, im Msct.
  herum, worinnen Wieland und Nikolai mit Aristophanischer Bosheit
  misshandelt wurden. Da entschuldigt sich nun dessfalls der
  Verfasser in einem Bogen und legt sein Glaubensbekänntniss vom
  Wieland und mit unter auch von Nikolai ab, so, dass der erste damit
  zufrieden seyn, der leztere aber schreyen muss über den harten
  schmerzhaften Angrif eines Mannes, der ihm an Genie so weit
  überlegen ist. So kühn, so steif [so] und gutsinnig, so
  gedankenvoll und tiefsinnig, so im Feuerstrome ausgegossen, ist
  noch wenig geschrieben worden, wie hier diese drey Bogen. Am Ende
  räth er Wielanden zur Strafe für viele seiner sittenverderbenden
  Schriften -- _in seinem Alter_ Dichterruhe auf Lorbeern an. Sind
  40. Jahre schon das Greisenalter des Dichters? -- Nicht doch! Homer
  schrieb seine Odyssee im fünfzigsten Jahr. Klopstock einige seiner
  vortreflichsten Stücke vom 40. bis zum 50sten Jahr, und Young seine
  Nächte gar im 80sten Jahr. Dass Wielands Phantasie noch bey weitem
  nicht ausgetrocknet sey, beweisen seine neusten poetischen Stücke
  im Merkur, die gröstentheils voll Lebensfeuer sind.

  Indessen wirds jeder Leser (versteht sichs, wer lesen kann) gar
  leicht sehen, dass diese Bogen einen unsrer ersten und
  vortreflichsten Köpfe zum Verfasser haben. Feuer muss da seyn, wo
  einem die Flamm' ins Gesicht schlägt.

    *       *       *       *       *

  Sachlicher Erläuterungen bedarf es im einzelnen nur ganz wenig.
  4,_{6} Aristophanes, Ritter V. 637 νυν μοι θρασος και γλωτταν
  εùπορον δοτε φωνην τ' αναιδη. _{28} Hesiod, Werke u. Tage V. 25 και
  κεραμευς κεραμει κοτεει και τεκτονι τεκτων και πτωχος πτωχω φθονεει
  και αοιδος αοιδω. 6,_{32} Vgl. an Sophie v. La Roche o D.
  (Euphorion 3, 538): »Sie sehen, warum ich Wieland als Menschen
  lieben, als komischen Dichter bewundern kann, aber als Philosophen
  hasse und ewig hassen muss.« 10,_{28} ff. Nicolai, 12,_{14} In der
  »Gelehrtenrepublik« (5. Morgen) sagt ein »Ausrufer«, nach den
  Gesetzen habe jeder freilich nur Eine Stimme -- »aber, der Wirkung
  nach, haben wir viele Stimmen; sind wir Richter.« _{35} Wielands
  sauersüsses Nachwort zu der »Crudität«: »Über das Ideal einer
  Geschichte«, anonym im T. Merkur Mai 1774, S. 195-213; Nachwort S.
  214-217. 13,_{1} Nicolai. _{32} Diels verweist mich
  freundschaftlich auf Demosthenes, Kranzrede 5 παντων μεν γαρ
  αποστερεισθαι λυπερον εστι και χαλεπον, μαλιστα δε της παρ' hυμων
  ευνοιας και φιλανθρωπιας, ὁσωπερ και το τυχειν τουτων μεγιστον
  εστιν. _{33} Herder. 14,_{10} Der Δικαιος λογος, »Wolken« V. 906.
  16,_{1} Nicolai. _{4} Sebaldus Nothanker. 17,_{3} »Das Urtheil des
  Midas«, T. Merkur Januar 1775. _{16} »Wetterhahn«, s. auch Anm.
  übers Theater S. 14. _{32} »Uebersetzung einer Stelle aus dem
  Gastmahl des Xenophons« (6,1), mit heftigem Protest gegen den
  »bübischen Aristophanes«, verlesen in der Strassburger Gesellschaft
  am 1. Februar 1776, noch ungedruckt. 20,_{23} Wieland betont
  namentlich in seiner so unbefangenen Götz-Recension die Forderungen
  der Schaubühne, T. Merkur Juni 1774 S. 324 ff. _{28} »rüstigen
  Knaben« wohl Anspielung auf T. Merkur August 1775, S. 177. _{29}
  Alceste. _{33} Die »Geschichte des Philosophen Danischmende«
  erschien seit dem Januar 1775 im T. Merkur. 22,_{36} Werthers
  Leiden. 24,_{30} Vgl. den Schluss der »Soldaten«. 25,_{27} Vgl. »An
  mein Herz«, Gedichte ed. Weinhold S. 109 ff. (110 V. 58
  »vertaubt«).

  Zum Text. Die vielen, manchmal sehr starken Anakoluthien wie
  18,_{1-17}, 22,_{18}-23,_{1} oder Zerfahrenes wie 21,_{26} ff.
  bleiben natürlich bestehen; auch allerlei Schwankungen der
  Orthographie, soweit nicht der Zufall eine vereinzelte Abnormität
  bietet. 6,_{7} =auf dem fett= 7,_{6} =Endtzwecke=; in den Anm.
  übers Theater steht =Entzweck= 20 =zeigen=, nicht »zeugen von« ist
  bei Lessing u.s.w., Goethe u.s.w. nicht selten 8,_{36} =öftern=
  9,_{14} =sich= ist wohl aus Versehen, da das obige nachklang,
  ausgefallen _{32} =Punkt mit dem=, Lenz wollte dann »verbinden«
  oder »vereinigen« schreiben 10,_{26} =Richtscheid= als Masc. wie
  Entscheid 11,_{10} =dem= _{37} =Ebenheurer= 12,_{2} =Gesicht, das=
  _{8} =Las=; Lenz mag ja in der Eile so geschrieben haben, wie er
  sogar 'Parnas' schreibt _{23} =Fischglocke= _{25} =gleichfals=,
  sonst hier nie _{31} =daß Wir= _{36} =Skiagraphie= zu ändern ist
  nicht geboten, da Lenzens Griechisch manchmal inkorrekt erscheint
  13,_{23 } =sollten=. -- _{25} =heimsucht= 14,_{33} =wovon= fett
  15,_{22} =seyn=: seyen, wie bei Kant, Herder u.s.w. _{34} =sobald=
  16,_{1} J. Lenz moniert den Druckfehler, an Zimmermann s. o.
  17,_{4} =konnte, die Leben= 18,_{21} Komma fehlt _{32} =Verdienste=
  nicht fett 19,_{10} =Amadisse, daß= _{18} =und die= 22,_{1} =Wohl
  dem= _{19} =den= =ersten= 24,_{24} =glaubt= zu ändern? 25,_{16}
  =ihre V., ihre= _{17} =ihre= _{20} =Sie= _{34} =seit ab= gegen
  28,_{2} 26,_{3} =thönen= gegen die Norm (auch Anm. übers Theater S.
  8) 27,_{22} =erborgtes= läge näher _{29} =gefühligen= korrigiert
  Lenz selbst statt des Druckfehlers =gefühllosen=, an Zimmermann
  s.o. 28,_{6} =ihre= _{17} =ihr=

_Beilagen_. 1. »_Pandämonicum Germanicum_.« Die Scene ist aus der in
einem zu Weinholds Doktorjubiläum 1896 als Privatdruck von Berliner
Germanisten mit den Varianten des Dumpfischen Manuskriptes und einem
Kommentar herausgegebenen Maltzahnischen Handschrift; beides nun in der
Kgl. Bibliothek vereinigt. Tieck und Sauer wiederholen den Nürnberger
Druck, an dessen lässigen und willkürlichen Abweichungen nicht Dumpf,
sondern der Verleger Campe die Schuld trägt. Vgl. zur Überlieferung noch
Falck, Sterns Litterarisches Bulletin der Schweiz V 1896, No. 1 f.

  29,_{11} πω und 30,_{23} =danzen= schreibt Lenz auch sonst 31,_{1}
  Sophie v. La Roche.

2. »_Meynungen eines Layen_ den Geistlichen zugeeignet. Stimmen eines
Layen auf dem letzten theologischen Reichstage im Jahre 1773. Leipzig in
der Weygandschen Buchhandlung. 1775« 189 S. Vgl. über diese anonyme
Schrift, deren Einkleidung auf Klopstocks »Gelehrtenrepublik« weist,
deren Tendenzen in erster Linie von Herder ausgehen, einstweilen meine
Notiz, Lenziana 1901, S. 5 f. (Sitzungsberichte der kgl. preuss.
Akademie der Wissenschaften 41, 983 f.). Die ästhetisch-ethische
Abschweifung berührt den Gedanken- und Tendenzenkreis der
»Vertheidigung«.

  33,_{5.6} =er= nicht in »es« zu ändern, da Lenz für =Kind der
  Natur= in Gedanken »Mensch« substituiert; auch ist 34,_{2}
  =dauerhaftern= nicht geboten 34,_{14} vgl. Anm. übers Theater S. 28
  _{18} im dritten Absatz »Von deutscher Baukunst«.



                         Vertheidigung
                              des
                            Herrn W.
                        gegen die Wolken

                            von dem

                     Verfasser der Wolken.


                   =Nec sum adeo informis.=
                =_Virg. Eccl. 2. v. 25 & sq._=

                             1776.



Nachricht des Verlegers.


Der Verfasser dieser kleinen Schrift hatte mir eine Handschrift
zugesandt, deren Druck er nachher aus wichtigen Gründen zu
hintertreiben für gut fand. Da diese Schrift aber doch durch
verschiedene Hände gegangen war, fürchtete er, sie könte bei einigen
seiner Leser nicht nur widrige Eindrücke gegen die darin vorkommenden
Personen, sondern auch wider den Verfasser selbst, der, als er
sie schrieb, seiner Einbildungskraft und seinen Leidenschaften
Zügel anzulegen nicht im Stande war, zurückgelassen haben. Diese
auszulöschen schrieb er folgende Vertheidigung der in den Wolken
vorgestellten Personen und seiner selbst, weil er einen Schritt, den
er im Aristophanischen Spleen zu weit gethan, auf keine andre Art gut
zu machen wuste, um zugleich durch sein Beispiel allen seinen jungen
Landesleuten, die in ähnliche Umstände kommen könten, einen Wink der
Warnung zu hinterlassen.

Da sich sogar in der Katholischen Kirche, die eine Unfehlbarkeit des
Pabstes zum ersten Grundsatz ihres Glaubens annimmt, von dem übel
unterrichteten zum besser unterrichteten Pabst appelliren läßt, so
wird hoffentlich einen großen Theil meiner Leser nicht befremden,
wenn ein Dichter, der gewiß nicht mit kaltem Blut schrieb, bei
gelassenerm Nachdenken manche Schritte, die sein Flügelroß gemacht,
hernach selbst, wo nicht mißbilligt, doch entschuldigt und dafür um
Nachsicht bittet. Er übersah seinen Weg, und das Ziel, wohin er kommen
wollte, vorher, hernach setzte er =nulla habita ratione= über Stock
und Stein, dahin zu gelangen; er sieht sich um, und findt, daß er von
der Landstraße abgeirret, durch manche Sümpfe gesetzt, sich und andere
mit Koth bespritzt, und nun zittert er, wohl gar durch sein Beyspiel
andere Strudelköpfe zu seiner Nachah-[4]mung bewogen, und wieder sein
Wissen und Willen in die äußerste Gefahr gestürzt zu haben, im Sumpf
unterzusinken und dem Auge der Sterblichen entzogen zu werden.

Es ist nichts leichter als eine Aristophanische Schmähschrift
geschrieben, es möchte aber in manchen Fällen ein wenig schwer werden,
sie zu vertheydigen. Zum ersten gehört weder sehr ausgeschliffener
Witz, noch sehr kühne und schöpferische Phantasie, noch auch großer
Scharfsinn, sondern nur ein hoher Grad von Unverschämtheit, alles zu
sagen, was einem in den Mund kommt, und viel Boßheit und Grobheit sich
durch keine Rücksichten zurückhalten zu lassen, mögten sie auch noch
so erheblich und der menschlichen Gesellschaft noch so heilig seyn. Es
ist dieselbe Kunst, die ein dreister Bube besitzt, dem ersten besten
wohlgekleideten Mann Koth, Steine, Erdschollen und was ihm zu Handen
kommt, ins Gesicht zu werfen. Die Vertheidigung aber, die Darlegung der
Ursachen, die uns nothgedrungen haben, eine so unanständige Handlung zu
begehen, und wie Aristophanes (aber mit großem Unrecht) an einem Ort
sagt, alle Schaam bey Seite zu setzen, ist eine so leichte Sache nicht,
und wenn wir Unrecht haben, unmöglich.

[5] Man wundre sich nicht, daß ich die Vertheidigung des Herrn W. mit
einer Vertheidigung der Wolken anfange. So scheinbar dieser Widerspruch
ist, so ist er in der That doch keiner, weil ich mich, wie billig, erst
vor meinem Vaterlande legitimiren muß, ehe Herr W. oder ein anderer in
meine Vertheidigung einen Werth setzen können. Sonst könnte der erste
beste von dem niedrigsten Gelichter aufstehen, und die Ehre eines
sonst um die Nation verdienten Mannes ungescheut antasten, unter dem
Vorwande, durch seine Vertheidigung alles wieder gut machen zu wollen.

Wenn bloß jugendlicher Kützel und Leichtsinn mich zu einem solchen
Schritt gebracht hätten, so wäre er in aller Absicht unverzeyhbar,
wäre es Rache für empfangene Beleidigungen gewesen (die freylich bey
den alten Griechen für kein Laster gehalten wurde) so wäre er, ich
gestehe es, mehr klein als strafbar; beydes ist mein Fall nicht. Herr
W. hat sich gegen mich gerechter als gegen alle andere angehende
Schriftsteller bewiesen. Wäre es, was schon Hesiod an den Dichtern
gerügt hat, Handwerksneid -- erlauben meine Leser, daß ich hier Othem
hole -- -- Herr W. hat in der That seinen andern Zeitverwandten, denen
doch die [6] öffentliche Stimme der Nation auch Gaben des Himmels
zuerkannte, die Luft ziemlich dünne gemacht, und in einer zu subtilen
Atmosphäre können nur Sylphen leben. So viele sind unter seiner alles
verzehrenden Influenz ohnmächtig hingesunken, ohne einen Laut von sich
zu geben, wenn nun die Wolken ein Schrey gegen Unterdrückung gewesen
wären, welcher Tyrann wollte aufstehen und sie Henkershänden übergeben?
-- Indessen, das waren sie meines Orts nicht. Herr W. wie gesagt, hat
sich gegen mich billiger erwiesen, als gegen andere, und der nagende
Vorwurf einer Unerkenntlichkeit, gänzlichen Unhöflichkeit vielmehr, war
der schlimmste aller Geyer, die ich zu überwinden hatte.

Indessen, was ich niemals für mich gethan hätte, das that ich für
andere, deren stillschweigend selbstübernommenes Loos (was die
galante Welt so gern Schicksal nennt) mir durch die Seele gieng.
Die Einbildungskraft, meine Leser! ist der Fonds, von dem wir alle
leben sollen, dieser unter dem blendenden Vorwande des Geschmacks
alles absprechen wollen, heißt allen Dichtern einer Nation das Leben
absprechen: sehen Sie da die Ursache des Verfalls _alles Geschmacks_
bey erloschenen Na-[7]tionen, und damit diesem Uebel bey uns an
der Wurzel vorgegriffen werde[B], sehen Sie da dringenden Anlaß zu
einem gewaltsamen und entscheidenden Schlage. Sobald einer allein
das Geheimniß besitzt, durch gewisse Reize, die sich andere oft
nicht erlauben können, öfter aber nicht erlauben wollen, den großen
Haufen Lacher auf seine Seite zu ziehen, und sodann nur das Geschmack
nennt, was in seinen Kram gehört, das heißt, was seine anderweitigen
eigennützigen Absichten befördert, so ist dieses Monopolium gerade
der Untergang alles wahren Geschmacks und ein gräßlicher Rabe, der
dem nahen Winter entgegen kräht. Mag er alsdenn für seine Person ein
noch so treflicher Mensch seyn, er ist der Republik gefährlich, und
um so gefährlicher, je hervorstechender und glänzender seine Talente
sind, und das erste beste Mittel seinem Geist beyzukommen, _ohne
seinen Glücksumständen oder der persöhnlichen Hochachtung, die man ihm
schuldig ist_, zu nahe zu treten, muß jedem wahren Patrioten immer gut
genug seyn.

Man mache hier, ich bitte, nicht so geschwinde die Anwendung auf
Herrn W. ich bin [8] nicht da, ihn zu beschuldigen, sondern ihn zu
rechtfertigen. Die Umstände haben sich vielleicht ohne sein Mitwürken
so gefügt, und die jedem Menschen anklebenden Schwachheiten haben die
Augenblicke der Versuchung überrascht, ihm das Ansehen eines _ganz
allein_ auf dem Parnaß glänzen wollenden Diktators zu geben, auch hat
er, welches das meiste ist, in unzählig vielen Dingen dieses Ansehen
zu guten und treflichen Endzwecken angewandt. Absichten zu beurtheilen
ist keine menschliche Sache, genug der _Erfolg redt für ihn_. Desto
größer, wenn er ihn sich allein zuzuschreiben hat. Er hat, daß ich so
sagen mag, auf einer Seite unserer vaterländischen alten Steifigkeit,
_Langsamkeit_ und Pedanterey, auf der andern der glänzenden
Unwissenheit vieler nach falschen Mustern gebildeten Gesellschaften
von sogenanntem guten Ton mit wahrer deutscher Mannhaftigkeit und
Muth die Stange gehalten, und selbst die Ausschweifungen seiner Muse
von der äussersten angestrengtesten Schwärmerei zu der zügellosesten
Leichtfertigkeit waren zu diesen Endzwecken nothwendig. Ja ich möchte
sagen, dieser große Mann war vielleicht der Einzige unter allen
Gebohrnen, der Durst nach Erkenntniß, Feinheit der Gefühle und in einem
gewissen Grad Güte des [9] Herzens unter den allerdisparatesten Ständen
und Beschaffenheiten seiner Landsleute von den Kabinettern bis zur
niedrigsten Klasse seiner Leser gäng und gebe machen konnte. Um so viel
mehr war er zu fürchten -- sobald er um ein Haar aus seinem Geleise
trat.

Ich schrieb einst einem meiner Freunde, ich habe nichts wider W. aber
alles gegen die W. die nach ihm kommen werden. Einem andern: ich liebe
W. als Menschen, ich bewundre ihn als komischen Dichter, aber ich hasse
ihn als Philosophen, und werde ihn unaufhörlich hassen. Ich führe
diese Ausdrücke hier darum wieder an, um zu beweisen, daß nicht die
Nothwendigkeit mich zu vertheidigen, sondern anderweitige Beherzigungen
diese widrigen Empfindungen gegen ihn schon seit langer Zeit in
mir veranlaßt. Zugleich bitte ich aber auch meine Leser, mit Geduld
anzuhören, wie ich diese meine Ausdrücke verstanden wissen will.

So lange das Ansehen, das sich dieser Mann gab, zur Erreichung edler
Endzwecke nothwendig war, so mußte es jedem andern Erdensohne,
besonders aber dem, der auch nur [10] einen Schimmer von diesen
Endzwecken abzusehen im Stande war, heilig bleiben. Sobald er aber --
man erlaube mir diese dreiste Zumuthung -- die Endzwecke erhalten, zu
deren Erreichung er von höhern Mächten zum Mittel schien ausersehen zu
seyn, so trete er in die Reyhe der übrigen um ihre Nation verdienten
Männer zurück, und erwarte, welch einen Kranz ihm das von seinem Werth
gerührte Vaterland zuwerfen wird. Ein solches Mißtrauen aber in seine
Landsleute zu setzen, sich alles zuzueignen, was sie ihm freiwillig
würden gegeben haben und das mit Vernachtheiligung und subtiler
Verunglimpfung anderer, die, nachdem sie gehandelt hatten, schwiegen --
das zeigt, mein Gegner verzeyhe mir, von einer Seele, die ihr erstes
Gepräge ein wenig auslöschen lassen, und vielleicht durch physische,
vielleicht durch oekonomische Ursachen zu Mißtrauen und Kleinmuth
herabgewürdiget worden. Wie glücklich, wenn ich sie ihrem Vaterlande
wieder schenken, oder vielmehr die gehörige Erkennung zwischen ihr und
ihrem Vaterlande durch alle meine tölpischen Streiche befördern helfen
könnte.

Man erlaube mir doch hier, allen künftigen Dichtern oder Nachtretern
und Nachbetern [11] unserer Dichter, wenn es möglich wäre, mit der
Stimme des Mars, als er verwundet war, oder wollen sie lieber mit der
Stimme Silens des Eselreiters zuzurufen, daß _Uneigennützigkeit_ der
große, der ewige Probierstein aller wahren Dichter gewesen ist, ist
und bleiben wird. Hier ins Kleine zu gehen, wird man mir erlassen:
ich weiß, daß auch Dichter Leben und Othem haben müssen, und daß wohl
niemand mit mehrerem Recht auf Belohnungen der Republik Ansprüche zu
machen habe, als ein Dichter, der ausgedient hat. Wo sind die Zeiten
hin, da die Anführer wilder Horden in den Schottischen Gebirgen hundert
Barden mit sich führten, ihnen bey frölichen Schmäusen ihre Lieder
vorzusingen? Und was kann wohl erbärmlicher seyn, als einen Dichter,
der doch, wenn er ächt seyn will, _durch so vieles gegangen seyn muß_,
am Ende seines Lebens einen Karren ziehen, oder ein Mühlrad umdrehen zu
sehen wie Plautus. Ach, daß die Liebe zur Unsterblichkeit den Sporn für
die Fürsten nie verlieren möge, nicht sich Schmeichler zu dingen, wie
Horatz war, sondern um ihr Vaterland verdiente Männer _zu belohnen_,
die höchste Schmeichelei, die sie sich selber machen können.

[12] Fern also, Herrn W. sein glückliches Schicksal zu beneiden, fern
irgend einige Ansprüche auf ein ähnliches zu machen, ehe ich einen
ähnlichen Grad des Verdienstes oder ein Alter erreicht, in welchem
Erschöpfung der Kräfte und Hülflofigkeit von selbst, wo nicht zur
Belohnung, doch zu menschenfreundlichem Beystande einladen werden: so
wünschte ich vielmehr, durch meine unmanierliche Art von den Sachen zu
reden seine wahren Verdienste in ein desto helleres Licht zu setzen,
und sie durch den Schatten, den ich drauf geworfen, daß ich so sagen
mag, desto besser abstechen zu machen, und den Leuten vor die Augen zu
bringen, zugleich aber auch Herrn W. durch die gerechten Belohnungen
seines Vaterlandes ein für allemal die Hände zu binden, daß er durch
allzulebhafte Anmaßungen nicht Eingriffe in die Rechte anderer thue,
sondern aufkommen und gedeyhen lassen wolle, was dem Vaterlande gut und
nütze seyn kann, wenn es gleich nicht durch ihn gepflanzt und gesäet
worden. Bisweilen ist auch die zu gar große Begierde, von dem Seinigen
und zwar vor aller Welt Augen was dazu zu thun, die sich so gar zu
gern in Patriotismus und Menschenliebe einkleidet, den jungen Pflanzen
schädlich und verderblich, die durch allzu öftere [13] und bisweilen
rauhe Berührung gern welk werden.

»Wer soll aber den Geschmack ausbreiten und der Verwilderung oder
Verwahrlosung desselben vorbauen, wenn es nicht die thun, die es schon
selbst in einer Kunst zu einem Grad der Fürtreflichkeit gebracht?«

Ich fühle das ganze Gewicht dieser Frage, meine Leser! aber erlauben
Sie mir, Ihnen zu sagen, daß Poeten als Kaufleute anzusehen sind,
von denen jeder seine Waare, wie natürlich, am meisten anpreist.
Wie ungerecht, wenn da einer aus ihren Mitteln _entscheiden_, die
letzte Stimme geben soll! Und wenn er ein Engel wäre, wie ungerecht!
Alle Plane, die er anlegt, alles Lob, das er austheilt, werden, wie
natürlich, zu seinem Endzwecke führen, welcher ist, sich allen andern
vorgezogen zu sehen und die andern aufs höchste nur als Trabanten in
seiner Atmosphäre [sich] umdrehen zu lassen. Wem soll also das Urtheil
über uns zustehen, wenn es nicht dem zusteht, für den wir da sind,
dessen Beyfall uns leben und athmen lässet, ich meyne _dem ganzen
Volk_. Ich nehme hier das Wort im gemilderten Verstande, so daß ich den
Pöbel, der weder Dichter noch Gelehrte anders als vom Hörensagen kennt,
davon aus- [14] schließe. Dagegen zähle ich auch _die Väter des Volks_
zum Volke, die wie alle _Helden und großen Männer des Alterthums_ auch
in ihren Vergnügungen sich bis zum Volk herunterlassen, da sie wohl
wissen, daß dieses von jeher das _einzige und höchste Mittel war, sich
seiner freywilligen Treue und Ergebenheit in allen auch den schwersten
Erfordernissen zu versichern_.

Dieses Volk muß aber geführt werden, da es sonst in seinem Geschmack
eben so unbestimmt und schwankend seyn würde, als es in seinen
Handlungen zu seyn pflegt, es muß sich _in einem Punkt dem verfeinerten
und bessern Geschmack der Edlern anschließen können_, das einzige Band
zwischen Großen und Kleinen, Beherrschern und Unterthanen, das einzige
Geheimniß aller wahren Staatskunst, ohne welches alle bürgerliche
Verhältnisse und Beziehungen auseinander fallen, ohne welches der
Bürger immer den Staat als den Unterdrücker und der Staat den Bürger
als den Rebellen ansehen wird. Sehen Sie da die Nothwendigkeit _der
wahren Gelehrten_, am meisten aber derjenigen _Philosophen_, die das
ganze Reich der Wissenschaften durchwan- [15] dert und von diesen
Wanderungen mit den schärfsten und reichhaltigsten Einsichten und dem
feinsten Geschmack, aber auch mit dem unverdorbensten zärtesten Gefühl,
für alle Rechte der Menschheit und auch für den geringsten Eingriff
in dieselbigen zurückgekommen sind, etwa wie Herodot, Solon, Lykurg,
und später Demokrit und Pythagoras im Alterthum waren. Diesen und nur
der vereinten Stimme dieser überlasse man es, ein _Endurtheil_ über
den Dichter zu fällen, der mit dem Volk stehen und fallen muß. Diese
allein sollten den heiligen Namen der Rezensenten tragen, der freylich
in unserm Jahrhundert an so unzähligen Stirnen schon ein Brandmal
geworden ist. Auf dieser, und je nachdem sie sich durch anhaltenderes
Streben und Leiden als bewährtere Freunde des Vaterlandes bewiesen
haben, auf dieser ihre Stimme allein, harre und zähle die Nation, wenn
sie über den Werth und Unwerth neuerschienener Produkte _entscheiden
will_. _Aber auch diese müssen belohnet werden._ Wir haben solche
Zeiten in Deutschland gehabt. Als noch Abbt, Mendelsohn, Hamann und
ihres gleichen gehört wurden[C], da war noch [16] sicherer Richtscheid
des Geschmacks derer, die ihr Gefühl an den aufwachsenden Sängern
ihres Vaterlandes übten. Was soll man aber zu einem Dichter sagen, der
mehr Buchhändler als Dichter auf diesen Grund fortbaute, das heißt
Kunstrichter aus ganz Deutschland zusammenmiethete, um endlich auf
diesen ungeheuren Obelisk sein Bild mit desto mehrerer Sicherheit
aufstellen zu können, der alle Offizinen und Druckerpressen auf gewisse
Art in Anspruch nahm, um nichts in seinem _Vaterlande ans Licht kommen
zu lassen_, das nicht von ihm und seinem Geschmacksrath vorher war
gestempelt worden. Denn er hatte die Wahl der Rezensenten, die er nach
seinen einseitigen Absichten so geschickt zu vertheilen wußte, daß die
Guten die Schlechten unterstützen, und da _sie alle ohne Nahmen waren_,
so ganz in der Stille, unwahrgenommen und ungerügt, für einen Mann
stehen, das heißt -- sein Buchhändlerinteresse befördern mußten. Eine
herrliche Aussicht für unsere Gelehrsamkeit, eine herrliche freye Luft
für Gelehrte -- den edelsten Theil der Nation -- darin zu athmen. So
triumphirten von jeher kaufmännische Kunstgriffe und niedrige kleine
Streiche über den wahren Adel des Herzens gewisser auf diesen _Punkt
[17] einfältigen Weisen_, die die Vortheile des Lebens verachteten,
und aus zuweit getriebener Sorglosigkeit dafür sich _auch die Mittel
abschneiden ließen_, ihren Brüdern nützlich zu seyn.

Ich verdenke es Herrn W. nicht, daß er, um Ansehen dem Ansehen,
Kunstgriffe den Kunstgriffen entgegenzusetzen, eine kritische Bude von
ähnlicher Art, wiewohl doch mit mehrerem Geschmack, errichtete. Er war
bisher von diesen gemietheten Kritikern, die _nur lobten, weil sie sich
sonst beym Volk nicht hätten erhalten können_, zu sehr gemißhandelt
worden, als daß er nicht auf ein Mittel bedacht seyn sollte, sich ihrem
unleidlichen, ganz und gar nur Merkantilischen Joch zu entziehen.
Welcher Gelehrte, der die Würde seiner Seele fühlt, könnte auch anders
als mit Verachtung daran denken? Dieser Ostrazismus von Stimmen aus
dem Vaterlande, die ein einziger, der zugleich Kunstrichter, Dichter,
Buchhändler und alles in allem seyn will, einsammelt und in seinem
geheimen Topf durcheinander schüttelt -- dieses schändliche Gewerbe von
Lob und Tadel, zu dem ihm einige der Edelsten der Nation die Kräfte
leihen, um alles, was Freyheit, Tu- [18] gend und Ehre athmet, zu
unterdrücken, oder wenigstens, so viel an ihm ist, nicht zu Kräften
kommen zu lassen, es sey denn, daß es zu seinen Privatabsichten diene,
dieser Ebentheurer, mit den Mienen der Weißheit im Gesicht, der
Eigensucht und Schalkheit im Herzen trägt, und vermittelst der ersteren
durch diese zwey verborgenen Triebfedern unser ganzes Vaterland in
Bewegung setzt, und von niemand abhängig, alles von sich abhängig
machen will -- das unser Tribunal? -- von dem sich nicht appelliren
ließe? -- das die bewährten Zeugen unseres Werths? -- Warum nennen sie
sich nicht? -- Laß sie hervortreten, wenn das Vaterland ihnen glauben
soll -- und wenn es sie sonst kennt, wird es ihre Stimme ehren, so
aber sind sie durchs Fenster hineingestiegen und Miethlinge, denen der
Nutzen des Vaterlandes so fremd ist, als dem darauf lauernden Wolfe.

Wenn nun diese mit den allergrößten Anmaßungen von der Welt, und
immer, wie Herr Klopstock unbezahlbar erinnert hat, anstatt ihre
_einseitige_ Stimme zu geben, mit einem Egoismus, der alle Grenzen der
Schaamhaftigkeit übersteigt, und eben deswegen ungerügt bleibt, als
Repräsentanten der [19] ganzen Nation sprechen, eine Stimme für die
Stimme aller ausgeben, um die Blöden zu übertölpeln, die Einfältigen
fortzureißen, die Weiseren aber, die zu stolz sind, sich mit ihnen in
Verbindungen oder zu ähnlichen Kunstgriffen herab zu lassen, wie die
Tischglocke den guten Homer um ihr Auditorium zu bringen: wer kann es
Herrn W. verdenken, daß er gleichfalls um Ansehen dem Ansehen entgegen
zu setzen, er, der es gewiß mit mehrerem Rechte thun konnte, sich des
unleidlichen _Wir_ bediente, das er doch an andern Schriftstellern
als ein unverzeyhbares Verbrechen verdammte[D]. Da es nun aber so
weit gekommen ist, daß sein Wir nicht mehr gilt, als jedes andern
ehrlichen Mannes von seinem Werth, so ist es auch billig, das Wir eines
prätendirten Ausschusses der Nation, der es aber mit eben dem Recht ist
als jener, der Karln dem Ersten den Kopf absprach, auf sein erstes Ich
zurückzubringen: Ich der Buchhändler N. der das Kunststück versteht,
eine Gesellschaft Gelehrte, die einander nicht kennen und sich gänzlich
unähnlich sind, [20] einen durch den andern hinters Licht zu führen,
etwa wie jener geschickte Taschenspieler, der in eine Gesellschaft
unbekannter Leute hereintrat, von denen jeder glaubte, er sey der
Freund des andern, und ihm alle mögliche Hochachtung bezeugte, die er
denn so gut zu nutzen wußte, daß er mit dem ganzen Silberzeuge, auf dem
sie gegessen, davon gieng.

Wenn nun aber gar dieses drolligte geheime Gericht, Männer, die für
ihr Vaterland gehandelt, die Ehre, Vortheile, Aussichten, alles,
für dasselbe aus der Schanze geschlagen, die allgemein anerkannte
Beweise gegeben, daß sie nicht aus einer wilden brausenden Tugend, die
keinen Sporn als die Ehre kennt, sondern aus dem innigsten, feinsten
Geschmack für alles Schöne, Reizende und Gefällige in der Natur, aber
auch aus eben so schnellkräftigem Gefühl für das Große und Erhabene,
bloß durch die Wärme fürs Vaterland getrieben, alles aufopferten, und
sonst nach nicht anders suchten, arbeiteten, strebten, litten, als
daß Alle, Alle _verhältnißmäßig gleichen_ Antheil an dem durch die
Künste und Wissenschaften hervorgebrachten allgemeinen Glück nehmen
sollten -- Wenn solche Leute, mit denen güti- [21] gere Mächte von
oben eine Nation alle Jahrtausende einmal heimsuchen[E], durch dieses
drolligte, geheime Gericht nicht bloß in Schatten gestellt, nicht bloß
durch glänzenden Rauch einer gewissen Art Lobes oder einer gewißen
Art Stillschweigens vernebelt, sondern wo es ohnbeschadet der guten
Meynung, die man doch dem Volk von sich lassen will, geschehen kann,
aufs abwürdigendste gemißhandelt und verkleinert werden, wenn das, was
nach dem Demosthenes so schwer zu erhalten und ihnen eben deswegen so
theuer ist, die Hochachtung und Liebe ihrer Nation ihnen wie jenem
durch subtile und grobe Kunstgriffe zu rauben versucht wird, ohne daß
man sich jemals in ein förmliches Gefecht mit ihnen einläßt, so daß man
die Hauptsache, die sie mit soviel Hitze und Eyfer vertheidigten und
_vertheidigen mußten, unausgemacht läßt_, und durch lauter unnütze und
unbeträchtliche Scharmützel über _Nebensachen_ sie zu ermüden denkt --
welchem Patrioten, der nur noch Blut fürs Vaterland fühlt, [22] mußt da
nicht endlich die Geduld ausreißen und er mit dem δικαιος in den Wolken
ausrufen:

  τουτι και δη
  χωρει το κακον δοτε μοι λεκανην.

Es ist hier nicht um Privatvortheilchen, nicht um beleidigte
Autorempfindlichkeit, nicht um Neckereyen zu thun, sondern um die _Ehre
unserer Nation_ bey den Nachbaren, und bey der Nachkommenschaft. Daher
alles Zureden, alle Warnungen, alle Drohungen meiner Freunde diesen
tobenden Eyfer, mag er immer unzeitig, mag er immer ungestüm seyn, mir
nicht benehmen konnten, können noch können werden, bis die Ursache
desselben aufgehoben ist. Wie gesagt, ich bin in diesem geheimen
Gericht außerordentlich glimpflich behandelt worden, aber es verdreußt
mich von wegen meines Vaterlandes, und ich will mir lieber Geschmack,
Einsicht, Güte des Herzens, alles absprechen lassen (Beschuldigungen
die mir weher thun als körperliche Angriffe auf mein Leben) lieber ein
Ungeheuer scheinen, als zu den Ungerechtigkeiten meines Vaterlandes
stillschweigen.

[23] Uebrigens bin ich von dem Nutzen gelehrter Anzeigen zu sehr
überzeugt, als daß ich auf eine unvernünftige Art mich über Gelehrte
ereyfern sollte, die mit _Kenntniß der Sache_, wovon sie reden,
gewafnet, ihrem studierenden Vaterlande von neu herausgekommenen
Büchern auch nicht einen bloßnackten Schattenriß, sondern von dem,
was in denselben neu und der Aufmerksamkeit würdig ist, auch ein
männliches Urtheil geben, das Falsche und Schielende anzeigen, das
Schlechte aber mit Stillschweigen übergehen oder kurz weg sagen, das
ist unter _unserer_ Kritik. Ich begreife aber nicht, wie unter diesen
Voraussetzungen von Privatabsichten freye Gelehrte gezwungen seyn
sollten, ihren Namen zu verstecken, in einem Lande wie Deutschland,
das durch soviel besondere Staatssysteme und Verbindungen eben denen
darinn befindlichen Gelehrten die größte Freyheit, ihre Meynung
herauszusagen, und keinen weitern Zusammenhang läßt, als der der
Wahrheit so vortheilhaft ist, den sie als gemeinschaftliche Diener
einer und derselben Wahrheit haben, sie auszubreiten, und zu befördern.
Wenn in einem Lande, wo wenig oder gar keine politischen Rücksichten zu
nehmen sind, wo Luther allein dem Aberglauben einer halben [24] Welt
die Spitze bieten konnte, da er in jedem andern bald seinen Platz im
Tollhause oder auf den Galeeren gefunden haben würde, wenn da nicht
Freyheit zu denken und _zu schreiben_ herrschen soll, wo soll sie denn
herrschen? -- Ich sage, ich begreife nicht, warum würdige Kunstrichter
das Publikum nicht in den Stand setzen wollten, einzusehen, ob sie
auch die Männer seyn, die über diese und jene Schrift zu urtheilen
befugt sind, ob sie nicht ganz und gar außer ihrem Felde gelegen und
von welchem Gewicht diesesmal ihre Stimme seyn müsse, seyn könne und
dürfe. Ich begreife nicht, wie ihr eigenes Gefühl von Ehre ihnen
gestatten kann, hierüber einen Menschen in Zweifel zu lassen. Denn von
einigen Seiten Rezension auf die ganze Kenntniß eines Kunstrichters
Schlüsse zu machen (wie wohl heut zu Tage leyder!!! von jungen Leuten
geschieht) gerechter Himmel, wie betrüglich! wie gefährlich! wie leicht
sodann der Weg zum gelehrten Manne! da der Rezensentenstyl, wie der
stylus curiae, so bald auswendig gelernt ist, und man nur mit der
Miene der Selbstzufriedenheit seinen Autor (aus dem man doch das in
der Stelle erst lernen muß, was man wieder ihn sagt) über die Schulter
[25] herab ansehen darf, wie der Herr N.[F]. Man messe mir hier nicht
zu viele Wiedrigkeit gegen diesen Mann bey, den ich als Buchhändler
und anfänglichen Liebhaber und Beförderer der deutschen Litteratur,
auch in seinem N. als unterhaltenden Romanendichter schätze -- sobald
er aber Kunstrichter und mehr als das, Impresario und _Direcktor_
aller Kunstrichter, Herr aller Herren werden will, mit allen seinen
aufgeblasenen Anmaßungen verspotte und verlache. Mag er mich rezensiren
lassen!

Da aber einer Nation nichts heiliger als ihr Geschmack seyn kann,
sobald Geschmack die Summe der Gefühle eines ganzen Volkes ist, so
sollten gelehrte Zeitungen sich auch bescheiden, von Werken des
Geschmacks nichts weiter als die Anzeige, aufs höchste die Anzeige
von den Wirkungen, die sie hier und da gemacht, mit nichten aber
ein Urtheil zu geben, das nicht ihnen, sondern der Nation [26] und
denen zusteht, _denen sie es aufträgt_, mögte es auch von noch so
einem ausgedörrten Professor oder Fresser der schönen Wissenschaften
niedergeschrieben seyn, dessen ganzes Verdienst darinn besteht, uns
die Unverdaulichkeiten seiner Lecktüre für güldene Bullen der Kunst zu
geben, und in einer mehr als Zoiluskühnheit sich jungen Leuten, die so
eben zu leben anfangen, als den Priester auf dem Dreyfuß anzupreisen,
durch den das Vaterland seine Orakelsprüche thut. Wer anders, als
sie selber, hat diesen Herren jemals das zugestanden? Leute, die
Sylben stechen und an Buchstaben feilen, Milzsüchtige, denen ein
außerordentlich groß geschriebenes H. Gewissensbisse macht, Leute, die
so wenig die Zeit und die Welt kennen, in der sie leben, als die, in
der ehemals Dichter und Weise gelebt und gehandelt haben, daß sie wie
die ausgedünstete Nymphe Echo nur im Stande sind, die letzten Sylben
davon nachzustammeln, sonst aber mit allen Geheimnissen der Kunst so
unbekannt, als der König Midas in Herrn Wielands Singspiel nur immer
seyn konnte, Leben und Tod über die Werke unserer Dichter aussprechen.
--

[27] Diese wachsgelben Aristarchen, die mit einem Blick das ganze
Teutschland und wills Gott alle vergangene und zukünftige Nationen
übersehen, verdienen also nicht allein verlacht und verspottet, sondern
auch, wenn sie sich wie Paillasse unter schnellkräftigen Seiltänzern
unbehelfsam herumtummeln, wie Strohsäcke behandelt zu werden.
Wiedrigenfalls sie uns unsere jungen Leute irre machen, und durch das
nirgends schädlichere =jurare in verba magistri= eine ganze Posterität
verhunzen könnten. Das ist die Meinung über den in den Wolken doch nur
leichtgestreiften Herrn Wetterhahn und die Herrn Wetterhähne, Collegen
auf allen unsern deutschen Akademien, deren Ahndung und Züchtigung ich
mich gleichfalls unterwerfe.

Nachdem ich nun die dringenden Veranlassungen der Wolken dargelegt,
darf ich mit mehrerem Fug und Recht Herrn W. gegen die Anschuldigungen
zu rechtfertigen unternehmen, die ihm von seinen Zeitverwandten daraus
gemacht werden könnten, und die mehr in einer unglücklichen Verbindung
der Umstände, in denen er sich befunden, als in seinem eigenen Willen
ihren Grund haben.

[28] Man wird mich hoffentlich nicht für so roh oder so verwegen
halten, den Namen Sokrates in einer Schrift ist dieser Art über die
Zunge springen zu lassen, ohne zu wissen oder zu ahnden, mit welcher
Ehrfurcht ein Name, wie der, ausgesprochen werden müsse. Wenn ich
auch nichts weiter als das Gastmal Xenophons von ihm gelesen hätte,
so müßte ich schon, sobald ich diesen Namen, um ihn geringschätziger
oder verächtlicher zu machen, niederzuschreiben gewagt hätte, von einem
heiligen Schauer durchdrungen und wie ein Bösewicht in dem Augenblicke
des Verbrechens von einer göttlichen Erscheinung zurückgehalten worden
seyn. Dieser Mann, der sein ganzes Leben und alle dessen Vortheile
der Erforschung der Wahrheit aufopferte, die er sich nie getraute
ganz gefunden zu haben, dieser Mann, dem nichts unwillkommen war,
das ihn näher dazu führen konnte, so wenig Schmach als körperliche
Leiden, dieser Mann, dem nicht, weil er sich gerne hörte, sondern
weil es ihm darum zu thun war, was wahr und gut ist, unter die Leute
zu bringen, und in seinen Reden die allerwürdigste Lebensklugheit
und Behandlungsart anderer nachgelassen hat, durch Nachgeben immer
über die zu siegen, die ihn besiegen wollten, und dessen [29] Worte
selbst in seinem freundschaftlichen Umgange und in seinen Scherzen
immer in dem Betracht wahre goldene Worte sind, an denen unsere
Philosophen, bey denen freylich _der Stoff, den sie zu behandeln
haben, sich sehr verändert hat_, lebenslang zu studieren hätten --
Diesen Mann in unseren Zeiten heruntersetzen oder geringschätzig
machen zu wollen, hielte ich für eine wahre Gotteslästerung. Nur die
Sokratidien, die schon zu seiner Zeit Aristophanes Galle rege machten,
die bey veränderten Umständen, Menschen und Menschengesinnungen in
seinem Geleise blindzu marschiren für marschiren halten, also immer
auf einer Stelle bleiben, anstatt daß sie von ihm lernen sollten,
neue Wege zu treten, Sokratidien in Purpur und köstlicher Leinwand,
die der Wahrheit, dem armen Lazarus vor ihrer Thür, noch keinen
kahlen Groschen aufgeopfert, anstatt für sie Hunger, Mangel, Blöße,
ja selbst dem Tode entgegen zu gehen, wie jener -- -- nur diese
möchte ich durch Erinnerung an jenen großen Namen in Schröcken setzen
und bescheidener machen. -- Und warum hat Herr W., der so _große
anderweitige Verdienste_ hat, die Anzahl dieser vermehren wollen? Etwa
seine Gedichte dadurch besser in Abgang zu bringen? [30] Freilich
hat er diesen Zweck dadurch erreicht, und als Dichter kann er auch
hierinn entschuldiget werden, es war das Bedingniß seiner Zeit und der
Umstände, in denen er lebte, aber =mihi res=, =non me rebus=, sagt
er selber. Hat er sich etwa dadurch verleiten lassen, daß Sokrates
in seiner Jugend Grazien geschnitzelt? -- Aber er schrieb keine
Philosophie der Grazien, sondern wenn er von der himmlischen Venus
redte, war er nichts weniger als gefälliger komischer Dichter[G].
Der Dichter weiset anschauend und sinnlich, wie es ist, aufs höchste
wie es nach gewissen gegebenen Umständen seyn kann, der _Philosoph
sagt wie es seyn soll_. Nun hoffe ich doch in aller Welt nicht, daß
Herr W. verlangen wird, alle junge Amadisse, das heißt, edle junge
Gemüther, die mehr als eine bloß sinnliche Liebe suchen, sollen und
müssen durch eben die Klassen gehen, die der Held seines neuesten
komischen Gedichts durchlaufen ist? So lang er sich also neben
Fieldingen hinstellt, nehmen wir keinen Anstand, seine Schriften,
[31] anstatt sie zu verbieten, vielmehr jungen Leuten in die Hände zu
geben, um die Welt, in der sie zu leben haben, um alle die Gefahren,
an denen ihre Tugend geübt werden soll, vor ihre Augen zu bringen:
sobald er sich aber neben Sokratessen stellt, und doch der Hauptheld
seines Stücks eine lächerliche Rolle spielt, so müssen wir dafür ärger
warnen, als für das korrosivste und beschleunigendste Gift, das jemals
von einem Menschenfeinde in den Eingeweiden der Erde ist zubereitet
worden. Mag man mir immer einwenden, er habe an diesem Charakter nur
die Schwachheiten lächerlich machen wollen, so sind an einem solchen
Charakter auch die Schwachheiten verehrungswerth, und verdienen eher
die Thränen des Menschenfreundes, als das Gelächter von Leuten, die
solche Schwachheiten zu begehen niemals im Stande waren, weil sie sich
in Ansehung dieses Lasters nie den geringsten Zwang angethan. Ein
Sokrates kann freylich über dergleichen Schwachheiten lachen, aber
wenn er sich als Sokrates nennt und ausgiebt, und doch zugleich mit
den lebendigsten Farben bis auf das genaueste die Geschichte dieser
Schwachheiten ausmahlt, werden die _Mitlacher_ mit seinem Sinn und in
seinem Geiste lachen? Wird nicht vielmehr das Gelächter zu-[32]letzt
auf diesen Charakter zurückfallen, und ihn, da er ohnehin auf unserer
Welt so selten ist, sobald er nur die geringsten Kennzeichen von sich
giebt, zum Gegenstande des allgemeinen Hohns und der allgemeinen
Verachtung machen? Sollte man einen Weg, der ohnehin mit so vielen
Dornen besetzt ist, durch allgemeine Schmach und Infamie, daß ich so
sagen mag, nun völlig ungangbar machen?

Mit alledem bin ich weit säuberlicher mit Herrn W. gefahren, als er
mit mir, ich habe ihn nicht an dem Flecken anzutasten gesucht, wo es
ihm am wehesten thun mußte, wie er wohl gegen mich, und das mit aller
möglichen Feinheit, die Genie und Witz ihm nur an die Hand geben
konnten, obwohl dennoch vergeblich versucht hat. Er sah, daß ich mich
durchaus in Shakespears Manier und die Komposition, die aufs Große
geht, und sich auf Zeit und Ort nicht einschränken kann, hineinstudiert
hatte, was that er? er suchte diese Manier als kunstloß und ungebunden
verdächtig zu machen, in dem Augenblick, da sie ohnedem durch unsere
eingealterten Theaterverträge überall Wiederspruch genug finden mußte.
Wie, wenn ich nun das Blatt umgekehrt, und nicht mit der [33] Miene
eines rüstigen Knaben, sondern eines alten, erfahrnen, untrüglichen
Kunstrichters seine Oper durchzugehen angefangen, sie in den letzten
Akten langweilig, die Entwickelung nicht übereilt, aber zu schwach
vorbereitet, zu kalt ausgeführt gescholten hätte? -- Shakespears Manier
ist nicht ungebunden, mein ehrwürdiger Herr Danischmende, sie ist
gebundener, als die neuere, für einen, der seine Phantasey nicht will
gaukeln lassen, sondern fassen, darstellen, lebendig machen, wie er
that. Die dramatische Behandlung eines großen Gegenstandes ist _nicht
so leicht_, als Sie es wollen glauben machen; und eben der Mangel
der sonst _bequemen Stützen der Täuschung_, der _Zeit_ und des _Orts_
macht die Schwürigkeiten _größer_, und sollte alle die, so in der Kunst
_des würklich üblichen Theaters nicht alle Schritte durchgemacht_,
von einem Unternehmen von der _Art zurückschröcken_. Durchaus nicht
Unbekanntschaft mit dem wirklichen Theater und dessen Erfordernissen,
sondern Ueberdruß allein kann einen Schritt zu der höheren Gattung
rechtfertigen. Theater bleibt immer Theater, und Vorstellungs und
Fassungsart dieselben, so wie dieselben Regeln der Perspecktive für ein
Kaminstück und für ein Altarblatt gelten, [34] nur daß jeder Gegenstand
auch eine andere Behandlungsart erfodert. Die Hauptsache wird immer die
_Wahrheit_ und der _Ausdruck_ des Gemähldes bleiben, von der ein Mensch
allein nie urtheilen kann, besonders wenn ihm Leidenschaften die Augen
verdunkeln.

Daß ich aber wieder auf meinen Hauptzweck zurück komme, Herrn W. als
Dichter gegen die Philosophen seiner Zeit, denen zu Gefallen er sich
mit hat einkleiden lassen, und die die zaubervollen Pinselstriche
seiner Phantasey als Weißheitssprüche des Pythagoras ansehen, zu
rechtfertigen, so muß ich diesen Herren hier öffentlich erklären,
daß ich ihre Weißheit verachte. Man höre mich aus, und alsdenn, wenn
man noch das Herz hat, mich zu verdammen, so verdamme man mich, ich
verlange nichts bessers.

Worinn besteht die ganze Weißheit dieser Herren, mit der sie so
geheim thun? -- In der Zufriedenheit -- ein süßes Wort -- das aber,
wenn mans herunter hat, im Magen krümmet -- im Aufgeben aller Rechte
der Menschheit, Zusammenlegen der Hände in den Schooß, Genuß zweyer
Wurzeln, die etwa in [35] unserer Nachbarschaft liegen, und zu denen
man reichen kann, ohne aufzustehen -- mehr als kriechenden Geiz über
diesen Genuß, auch wol hie und da Schleichhändel und dergleichen,
um etwas von unsern Nachbaren dazu zu betteln, übrigens gewisse
Versicherung, daß uns diese Weißheit, diese Mäßigung unsrer Begierden
und Wünsche im Himmel tausendfach werde belohnt werden, was die
Herren Religion schimpfen. Den armseligen Genuß, der einer solchen
Faullenzerey übrig bleiben kann, schmückt man sodann mit tausend
Bildern aus, die doch immer nur das Zaubergewand einer _ekelhaften
Armida_ bleiben, und alsdenn, wie glücklich, wie weise, wie groß! --
Wohl denn, ich will gegen diese großen Leute gern ein Zwerg und ein
boßhafter, ungesitteter, unartiger Gnome bleiben, nur hören Sie, weil
doch hören keine Mühe kostet, meine Gründe bis zu Ende.

Wer ist es, den Sie lächerlich zu machen suchen? wer ist der Thor, über
den Sie sich nicht ereyfern, behüte Gott! den Sie der Aufmerksamkeit,
des Wiederlegens, des Bestrafens nicht würdig, sondern _nur_ -- o
welche Großmuth! -- _belachenswerth ihn finden?_ -- [36] Der Jüngling,
der noch dem ersten Stempel der Natur (ha, gewiß dem Bilde Gottes)
getreu; für den Trieb, der eben darum der heiligste seyn sollte,
weil er der süßeste ist; auf den allein alle Güte der Seelen, alle
Zärtlichkeit für _gesellschaftliche Pflichten_ und Beziehungen, alle
häußliche, alle bürgerliche, alle politische Tugend und Glückseligkeit
gepfropft werden kann, weil er für diesen Trieb am Ende seiner
Laufbahn, die er sich heldenmäßig absticht, die höchste Belohnung _von
dem Wesen_ erwartet, das ihn ihm anerschaffen hat, der sich diese
höchste Belohnung, so lange er sie noch nicht kennt, mit allen Farben
seiner glühenden Phantasey ausschmückt, und endlich, wenn er sie
findt, diese einzige, die dem geliebten Ideenbilde am nächsten kommt,
die es vielleicht nach dem Urtheil seiner reiferen Erkenntnißkräfte
unendlich weit übertrift, sich dem ganzen Taumel seiner Entzückungen
überläßt, wohin sie ihn reißen wollen, (einen solchen Augenblick
hat Goethe gehascht, um uns das höchste Tragische, das je in die
Seele eines vom Gott erfüllten Dichters gekommen ist, anzuschauen
zu geben) -- einen solchen Jüngling lächerlich machen zu wollen? Ihn
mit einem halbwahnwitzigen Ritter von der trau- [37] rigen Gestalt
in eine Klasse zu werfen, und zum Haupthelden eines komischen Romans
zu formen, so lang dies nichts als Scherz bleiben soll, können wirs
gestatten; so bald aber der Autor, oder die ihn lesen, eine ernsthafte
Miene annehmen, und uns ihren Muthwillen, ihre Thorheit für Weißheit
aufdringen wollen -- wer sollte da nicht wüthen?

Erlauben Sie, meine Herren Sokraten, daß ich Ihnen den Vorhang vor
unserer gegenwärtigen Welt aufziehe, und denn lachen Sie noch, wenn
Sie das Herz dazu haben. Sehen Sie da alle gesellschaftlichen Bande
unangezogen und ungespannt aus einander sinken, sehen Sie da junge
Leute mit den Mienen der Weißheit und allen Waffen der Leichtfertigkeit
versehen, in allen Künsten der Galanterie unterrichtet, auf die
schwachen Augenblicke Ihrer Geliebten und Ihrer Töchter Jagd machen,
sehen Sie da eben diese jungen Leute mit der größten Verachtung für
das Geschlecht, das allein aus Männern Menschen machen, und durch die
Liebe ihren regellosen Kräften und Fähigkeiten eine Gestalt geben
konnte, mit mehr als thierischer Ungebundenheit sich nicht allein für
ihre künftigen Gattinnen, nein auch für [38] ihre Freunde, auch für
den Staat, der sie nähren muß, völlig entnerven und untüchtig machen.
Wo ist Aufmunterung, wo ist Belohnung, wo ist Ziel? Der wilde Ehrgeitz
macht Unterdrücker, da aber die äußerlichen Anstalten in unsern Zeiten
zu einer gewissen Vollkommenheit gediehen sind, so findet auch der
überall Wiederstand, und artet sodann in einen unthätigen und deswegen
um desto unleidlichern, unerträglicheren Hochmuth aus. Die Religion,
so lange sie weiter nichts als eine Anweisung auf den Himmel, auf --
der menschlichen Natur ganz fremde und undenkbare Güter ist, ist viel
zu ohnmächtig, in dem entscheidenden Augenblick der Versuchung, den
in uns stürmenden Leidenschaften die Waage zu halten; und brauchen
wir sie daher gemeiniglich wie den Deckel, den Brunnen zu zu machen,
wenn das Kind hinein gefallen ist. Wie nun, daß wir den lezten Keim
aller Moralität, alles Genusses, den Gott in unsere Natur gelegt,
herausreissen wollen, den Glauben und die Hofnung auf Entzückungen, die
eben durch die Leiden, Zweifel und Aengstigungen vorbereitet werden
müssen, um ihren höchsten Reiz zu erhalten.

[39] Sehen Sie weiter die meisten unserer Ehen an. Verträge sind sie,
einander gegen gewisse anderweitige Vortheile, die, gleich als ob man
sich mit seinem ärgsten Feinde verbände, mit der größten Behutsamkeit
von der Welt obrigkeitlich müssen gesichert seyn, _alles_ zu erlauben.
_Und was zu erlauben?_ Sachen, wozu Ihnen die Natur die Kräfte schon
versagt hat: eine Erlaubniß, die keine ist, und die Sie nicht nöthig
hätten, so theuer zu kaufen, mit Verlust Ihrer häußlichen Ruhe, Ihrer
Freyheit, Ihrer Ehre, wie oft Ihrer Ehre? -- Sich Liebe zu erlauben,
die keinen Gegenstand mehr findet, weil alle Gegenstände von eben
dieser Freyheit zu denken eben so verderbt, eben so entnervet sind.
Wohin also mit diesem glänzenden Betruge, den man sich alle Tage
erneuert, alle Tage _neue Plane_ macht, die _am Abend vergessen_
werden, und so am Ende seines Lebens _immer glaubte genossen zu haben_
und _nie genossen hat_. -- Nehmen Sie nun aber die Unglückseligen, die
keine solchen Merkantilischen _Verträge_ aufrichten können. Nehmen Sie
die blühende Schöne, die keine weiteren Reize hat, als die ihr die
Natur und ihre Tugend gab, und die jetzt auf ewig ungebrochen an ihrem
Stock absterben [40] muß. Nehmen Sie die unzähligen _Schlachtopfer der
Nothwendigkeit_ und die _furchtbaren_ Geschichten, die, so wie sie
wirklich geschehen, und wie ich deren _hundert_ weiß, keine menschliche
Feder aufzuzeichnen vermag. Nehmen Sie die _heruntergekommenen_
Familien, und die andern, denen ein gleiches Schicksal drohet, die
alle _vereinzelt_ sind, unter denen alle Bänder, die vielleicht machen
könnten, daß sich eine an der andern wieder aufrichtete, zerhauen
und zerstückt sind, und für die alle menschliche Klugheit keine
Hülfsmittel mehr auszusinnen im Stande ist. Die nunmehr alle, anstatt
einen gemeinschaftlichen Quell der Freuden (und welche Freuden sind
inniger und wärmer, als die von zwey vereinigten Familien?) ausfindig
zu machen, eine auf der andern _Ruinen triumphiren_. Man schreiet über
den Luxus, daß er die Ehen hindere, nein, meine Herren, es ist nicht
der Luxus, der Luxus ist das einzige Mittel, die _Freuden der Ehe auch
von außen glänzender und herrlicher zu machen_, es ist, was Sie sich
alle selbst nicht gestehen wollen, die Pestbeule in Ihrer Brust, die
Verderbniß der Sitten, die Geringschätzung höherer Wonne für einen
thierischen Augenblick, der Ihnen freylich heut [41] zu Tage leicht
genug gemacht wird. Ihre Mütter, Ihre Väter, Ihre Weiber, Ihre Kinder
-- wenn gleich das dumpfe und unentwickelte Gefühl ihres Elendes sie
stumm macht -- verwünschen in den Augenblicken, wo die gesammten Folgen
Ihrer Grundsätze auf sie herein brechen -- ohne es zu wissen, ohne es
zu wollen, Sie. -- Sie, die jetzt des allgemeinen Elendes lachen.

Wenn nun zu den äußern Bewegungsgründen noch die innern hinzu kommen,
eines Triebes zu schonen, den uns die Natur gab, um damit zu _wuchern_,
nicht ihn, eh wir mündig werden, zu verschleudern; wenn die gänzliche
Vertäubung unsers innern Nerven uns mit einer _furchtbaren Armuth
an Wonnegefühl für unser ganzes Leben bedroht_: worauf könnten wir
Jünglinge, die an der Schwelle des Lebens stehen, wohl eifersüchtiger
seyn, als auf die geringste Verletzung der Grundsätze, die uns
die richtige Anwendung dieses Triebes auf ewig befestigen? Hier
Schwärmerey zu rufen, wo der _erste_ Entschluß _alles_ ist -- seitab
vom Rosengebahnten Wege herzhaft auf Dornen zu treten, die uns zum
Glück eines Halbgotts führen, von [42] dem unsern Gegnern bis auf die
Vorempfindung fehlt -- ist, und muß uns wahres Kriegesgeschrey sein,
daß alle unsere moralischen Gefühle empört, mag auch die Stimme, die
uns das zurief, noch so süß und Syrenenmäßig tönen. Ja, je zaubrischer
sie ist, desto mehr verdopple sich unsere Wuth, ihr zu entweichen, nach
dem Maaß, als die Waffen, die man gegen unsern Entschluß anwendet,
gefährlicher werden, der wahrhaftig keiner von den leichten ist. Ach
in einer Welt, wo das geringste Wanken und Zweifeln an seiner Hofnung
schon Fall und Untergang ist, wo tausend Augen uns entgegen buhlen,
tausend Busen uns entgegen streben, die oft von der Nothwendigkeit, oft
von der Falschheit, oft, welches die fürchterlichste aller Versuchungen
ist, vom Irrthum, mitleidenswürdigen Irrthum, der ihnen nicht benommen
werden kann, gegen uns bewafnet werden, die, da Liebe und Leiden-
[43] schaft auf ihrer Seite sind, uns keine andere Wahl als die eines
Bösewichts oder eines Elenden übrig lassen -- ach meine Freunde,
der Kranz hängt oben, und der Fels ist glatt. Nur eine kann eure
_Leidenschaft_ haben, wenn die andern euer Mitleiden, eure Liebkosungen
vielleicht, eure Dienstleistung (denn wem seyd ihr sie mehr schuldig,
als dem in unsrer kalten Welt so hülflofen Geschlecht?) kurz allen
äußerlichen Anschein eurer Leidenschaft haben. Laßt euch das nicht
reuen, seyd edel, opfert auf, ohne Wiederwillen, alles, was man von
euch fodert, alles -- nur nicht euer Herz. Dies kann niemand fodern,
niemand -- auch die behendesten Kokettenkünste nicht -- erschleichen,
und wenn euer Herz euer ist, wird _eure Tugend gewiß sicher seyn_.
Bleibt Meister eurer Herzen, und ihr bleibt Meister der Welt. Verachten
könnt ihr sie mit all ihrem Gewirr äußerer Umstände und Zwangmittel,
die [44] nur Zwangmittel für Sclaven sind, die den Adel des Funkens
nicht kennen, der in ihnen lodert, und der die Verheißungen der ganzen
Erde hat.

Wer kann das Namenlose, ängstige Gefühl, für welches wir doch immer
nur Zerstreuungen vergeblich aufsuchen, dunkel genug ausmahlen, daß
alle unsere Fiebern tödlich durch schauert, wenn wir, bey Erschöpfung
unseres inneren Sinnes, das ganze irrdische und sterbliche unserer
Substanz inne werden, inne werden die furchtbare Lücke, die sich
zwischen unserer Anhänglichkeit an die Welt und zwischen allem, was wir
sonst in ihr schätzbar und genießbar fanden, einstellt. Da also alles
Glück in der Welt auf unsere innere Beschaffenheit und Empfänglichkeit
desselben ankommt, welche Drachen sind feurig genug, diesen Eingang
desselben zu bewahren? sollte auch die Gefahr, [45] womit er bedroht
wird, durch einen optischen Betrug sich uns größer abbilden, als sie in
der That ist. Selbst dieser optische Betrug ist ein Verwahrungsmittel
der Natur, das uns wenigstens in Betracht derer heilig seyn sollte,
die noch nicht reife Einsichten genug erworben haben, die wirkliche
Gestalt dieser Gefahren mit ihrem Verstande zu beleuchten. Für diese
aber Karten aufzuzeichnen und zu illuminiren, ist, wie Herr W. selbst
eingestehen wird, ein höchst mißliches und gefahrvolles Unternehmen, zu
dem nicht bloß poetisches Talent und Kenntniß der Welt, sondern auch
eine große Dosis von Güte des Herzens erfodert wird, die sich lieber in
ein dunkles Licht stellen, als durch ein verborgtes feyerliches Ansehen
und Hohngelächter allen Muth in jungen zur Tugend aufstrebenden Herzen
niederschlagen will.

Wie aber, wenn Herr W. selbst ein [46] Märtyrer der Philosophie seiner
Zeiten geworden wäre, und durch eine der schönsten und unglücklichsten
Leidenschaften bis auf einen Grad der Verzweiflung gebracht, den man
an gefühligen Seelen nicht innig genug bedauren und verehren kann, aus
Verdruß übers menschliche Geschlecht einer Schwärmerey gespottet hätte,
die seine Jugend so unglücklich machte. Wenn der Beyfall, mit dem seine
ohnehin dahin gestimmten Zeitgenossen diese mit allen Waffen seines
Witzes und seiner aufgebrachten Einbildungskraft gerüsteten Spöttereyen
aufgenommen, ihn auf dem einmal beschrittenen Wege immer weiter
fortgerissen, bis er aus dem süßen Taumel des allgemeinen Zujauchzens
erwachte, inne hielt, die leeren Köpfe, die mit ihm gelaufen waren,
seitab auf bessere Wege zu führen suchte, wo sie wenigstens nicht
Ursache hätten, zu bereuen, daß sie die Verirrungen eines feurigen
Genies für Lehren der Weißheit und Tu- [47] gend gehalten -- -- o mein
liebenswürdiger Freund! reichen Sie mir Ihre Hand, und ich will Ihr
Herz so sehr verehren, als ich Ihren Geistesgaben meine Bewunderung nie
habe entziehen können. Und wie könnte Ihr Vaterland sodann undankbar
gegen einen Dichter seyn, der selbst durch den zufälligen Schaden, den
er verursacht, unzählige Jünglinge, _besserer Zeiten_ belehrt hat, die
Abwege einer zu schnellen Einbildungskraft, eines zu empfindlichen
und reitzbaren Herzens zu vermeiden und sowohl aus Ihrem Exempel als
aus den Abdrücken nicht aus der Luft gehaschter, sondern bewährter
Erfahrungen menschlichen Lebens (dem ächten Probierstein wahrer
Dichter) weise zu werden. Wie könnte Ihr Vaterland, ohne alles Blut in
seinen Adern empört zu fühlen, eine Niobe in Ihrem Zimmer vermuthen und
nicht die Ursache dieser Thränen zu erforschen und wegzuräumen suchen?
Nein, würdiger Kriegesmann, der [48] noch in seinem Alter dem Feinde
entgegen gehen und irgend eine Kugel auffangen will, einem Jüngeren
das Leben zu retten, das sollen Sie nimmer, nimmer, sondern Ruhe --
Dichterruhe auf Lorbeern Ihre Strafe seyn.



=Beilagen=.

=I. Aus der Handschrift des »Pandämonium
Germanicum«.=


  _Gleim_ tritt herein mit Lorbeern ums Haupt, ganz erhitzt,
  in Waffen.  Als er den neckischen tollen Hauffen sieht, wirft er
  Rüstung und Lorbeer von sich, setzt sich zu der Leyer und spielt.
  Der ernsthafte Zirkel wird aufmerksam, Utz tritt aus demselben
  hervor, und löst _Gleimen_ ab. Der ernsthafte Zirkel tritt näher.
  _Ein junger Mensch_ folgt _Utzen_, mit verdrehten Augen, die
  Hände über dem Haupt zusammengeschlagen:

Ω πω ποι, was für ein Unterfangen, was für eine zahmlose und
schaamlose Frechheit ist dies? Habt ihr sowenig Achtung für diese
würdige Personen, ihre Augen und Ohren mit solchen Unfläthereyen zu
verwunden? Erröthet und erblaßt, ihr sollt diese Stelle nicht länger
mehr schänden, die ihr usurpirt habt, heraus mit euch Bänkelsängern,
Wollustsängern, Bordellsängern, heraus aus dem Tempel des Ruhms!

  Ein Paar Priester folgen dicht hinter ihm drein, trommeln
  mit den Fäusten auf die Bänke, zerschlagen die Leyer und jagen
  sie alle zum Tempel hinaus. _Wieland_ bleibt allein stehen, die
  Herren und Damen beweisen ihm viel Höflichkeiten, für die
  Achtung die er ihnen bewiesen.

_Wieland_. Womit kann ich den Damen itzt aufwarten, ich weiß in
der Geschwindigkeit wahrhaftig nicht -- sind Ihnen Sympathieen
gefällig -- oder Briefe der Verstorbnen an die Lebendigen -- oder ein
Heldengedicht, eine Tragödie?

  Kramt all seine Taschen aus. Die Herrn und Damen
  besehen die Bücher und loben sie höchlich. Endlich weht sich die
  eine mit dem Fächer, die andere gähnend:

Haben Sie nicht noch mehr Sympathieen?

_Wieland_. Einen Augenblick Geduld, wir wollen gleich was anders finden
-- nur einen Augenblick, gnädige Frau! lassen Sie sich doch die Zeit
nur nicht lang werden. (Geht herum und findt die zerbrochene Leyer,
die er zu stimmen anfängt.) Wir wollen sehn, ob wir nicht darauf was
herausbringen können.

  Spielt. Alle Damen halten sich die Fächer vor den Gesichtern.
  Hin und wieder ein Gekreisch:

Um Gottes willen, hören Sie auf!

  Er läßt sich nicht stören, sondern spielt immer feuriger.

_Die Franzosen_. =Oh le gaillard! Les autres s'amusoient avec des
grisettes, cela debauche les honnetes femmes. Il a bien pris son parti
au moins.=

_Chaulieu und Chapelle_. =Ah ça, descendons notre petit= (lassen
_Jakobi_ auf einer Wolke von Nesseltuch nieder, wie einen Amor
gekleidt), =cela changera bien la machine.=

  _Jakobi_ spielt in den Wolken auf einer deinen Sakvioline.
  Die ganze Gesellschaft fängt an zu danzen. Auf einmal läßt er
  eine ungeheure Menge Papillons fliegen.

_Die Damen_ (haschen). Liebesgötterchen! Liebesgötterchen!

_Jakobi_ (steigt aus der Wolke in einer schmachtenden
Stellung). Ach mit welcher Grazie! --

_Wieland_. Von Grazie hab ich auch noch ein
Wort zu sagen.

  Spielt ein anderes Stück. Die Dames minaudiren entsetzlich.
  Die Herren setzen sich einer nach dem andern in des
  _Jakobi_ Wolke und schaukeln damit. Viele setzen die Papillons
  unters Vergrösserungsglaß und einige legen den Finger unter
  die Nase, die Unsterblichkeit der Seele daraus zu beweisen. Eine
  Menge Offiziers machen sich Kokarden von Papillonsflügeln, andere
  kratzen mit dem Degen an _Wielands_ Leyer, sobald er zu spielen
  aufhört. Endlich gähnen sie alle.

  Eine _Dame_, die, um nicht gesehen zu werden, hinter
  _Wielands_ Rücken gezeichnet hatte, unaufmerksam auf alles was
  vorgieng, giebt ihm das Bild zum Sehen. Er zuckt die Schultern,
  lächelt bis an die Ohren hinauf, reicht aber doch das Bild
  großmüthig herum. Jedermann macht ihm Complimente darüber, er
  bedankt sich schönstens, steckt das Bild wie halb zerstreut in die
  Tasche und fängt ein ander Stück zu spielen an. Die Dame erröthet.
  Er spielt. Die Palatine der Damen kommen in Unordnung,
  weil die Herrchen zu ungezogen werden. Er winkt ihnen
  lächelnd zu und Jakobi hüpft wie unsinnig von einer zur andern
  umher. Alle klatschen wohllüstig gähnend:

=Bravo, bravo, bravo! le moyen d'entendre quelque
chose de plus ravissant!=

_Goethe_ (stürzt herein in den Tempel, glühend, einen
Knochen in der Hand). Ihr Deutsche? -- Hier ist eine
Reliquie eurer Vorfahren. Zu Boden mit euch und angebethet,
was ihr nicht werden könnt.

  _Wieland_ macht ein höhnisches Gesicht und spielt fort.
  _Jakobi_ bleibt mit offenem Mund und niederhangenden Händen
  stehen.

_Goethe_ (auf Wieland zu). Ha daß du Hecktor wärst
und ich dich so um die Mauren von Troja schleppen könnte!
(Zieht ihn an den Haaren herum.)

_Die Frauenzimmer_. Um Gotteswilln, Herr
Goethe, was machen Sie?

_Goethe_. Ich will euch spielen, obschon's ein verstimmtes Instrument
ist. (Setzt sich, stimmt ein wenig und spielt. Alles weint.)

_Wieland_ (auf den Knieen).  Das ist göttlich!

_Jakobi_ (hinter ihm, gleichfalls auf Knieen). Das ist
eine Grazie, eine Wonnegluth!

_Eine ganze Menge Damen_ (Goethen umarmend).
O Herr Goethe! Die Chapeaux werden ernsthaft, einige lauffen
heraus, andere setzen sich die Pistolen an die Köpfe, setzen aber
gleich wieder ab. Der _Küster_, der das sieht, läuft und stolpert
aus der Kirche.



=II. Aus den »Meynungen eines Layen«.=

=Leipzig= 1775 S. 113-119.


Nun noch ein Wort für die galante Welt. Wir haben itzt das Säkulum der
schönen Wissenschaften. Paradox und seltsam genug würd' es lassen, zu
sagen, daß sich aus den Schriften der Apostel so wie überhaupt aus der
Bibel, eben so [114] gut eine Theorie der schönen Künste abstrahiren
ließe, wie aus dem großen Buche der Natur. Verstehn Sie mich nicht
unrecht, ich sage dies nicht grade zu, ich will Ihnen nur einen Wink
geben, daß die wahre Theologie sich mit dem wahren Schönen in den
Künsten besser vertrage, als man beym ersten Anblick glauben möchte.
Diesen Satz weiter auszuführen, würde mich hier zu weitläufig machen,
erlauben Sie mir nur, ein paar hier nicht her zu gehören scheinende
Anmerkungen anzuhängen, ehe ich schließe. Man fängt seit einiger Zeit
in einer gewissen Himmelsgegend sehr viel an, von =Sensibilité= (bey
den Deutschen Empfindsamkeit) zu diskuriren, zu predigen, zu dichten,
zu agiren, und ich weiß nicht was. Ich wette, daß der hundertste,
der dies Wort braucht, nicht weiß was er damit will, und doch wird
das Wort so oft gebraucht, daß es fast der Grundsatz aller unsrer
schönen Künste, ohne daß die Künstler es selbst gewahr werden,
geworden ist. Der Grundsatz unserer schönen Künste ist also noch eine
=qualitas occulta=, denn wenn ich alle Meynungen derer, die das Wort
brauchten, auf Zettel geschrieben, in einen Topf zusammen schüttelte,
wette ich, ein jeder würde dennoch dieses Wort auf seine ihm eigene
Art verstehen [115] und erklären. Und das ist auch kein Wunder, da
wir als Individua von einander unterschieden sind, und seyn sollen,
und also jeder sein individuelles Nervengebäude, und also auch sein
individuelles Gefühl hat. Was wird aber nun aus der Schönheit werden,
aus der Schönheit, die wie Gott ewig und unveränderlich, sich an keines
Menschen Gefühl binden, sondern in sich selbst die Gründe und Ursachen
ihrer Vortreflichkeit und Vollkommenheit haben soll? Homer ist zu
allen Zeiten schön gefunden worden, und ich wette, das roheste Kind
der Natur würde vor einem historischen Stücke von Meisterhand gerührt
und betroffen stehen bleiben, wenn er nur auf irgend eine Art an diese
Vorstellungen gewöhnt wäre, daß er gewisse bestimmte Begriffe damit
zu verbinden wüste. Dessen kann sich aber das Miniaturgemählde und
das Epigramm nicht rühmen, und jener macht eben so wenig Anspruch auf
den Titel eines Virtuosen in der Mahlerey, als dieser auf den Titel
eines Genies κατ εξοχην, eines Poeten, wie Aristoteles und Longin
dieses Wort brauchten, eines Schöpfers. Das muß doch seine Ursachen
haben. Ja, und die Ursachen liegen nicht weit, wir wollen nur nicht
drüber wegschreiten, um sie zu suchen. Sie liegen[116] darinn, daß jene
Produkte hervorzubringen, mehr Geist, mehr innere Konsistenz, und Gott
gleich stark fortdaurende Wirksamkeit unserer Kraft erfordert wurde,
welche bey dem, der sie lieset oder betrachtet, eben die Erschütterung,
den süßen Tumult, die entzückende Anstrengung und Erhebung aller in uns
verborgenen Kräfte hervorbringt, als der in dem Augenblicke fühlte, da
er sie hervorbrachte. Es ist also immer unser Geist, der bewegt wird,
entflammt, entzückt, über seine Sphäre hinaus gehoben wird -- nicht
der Körper mit samt seiner =Sensibilité=, mag sie auch so fein und
subtil seyn als sie wolle. Denn das Wort zeigt nur ein verfeinertes
körperliches Gefühl an, das ich durchaus nicht verkleinere, verachte,
noch viel weniger verdamme, behüte mich der Himmel! verfeinert euren
Körper ins unendliche wenn ihr wollt und wenn ihr könnt, distillirt
ihn, bratet ihn, kocht ihn, wickelt ihn in Baumwolle, macht Alkoholl
und Alkahest draus, oder was ihr wollt -- der ehrliche Deutsche,
der noch seiner alten Sitte getreu, Bier dem Champagner, und Tabak
dem =eau de mille fleurs= vorzieht, der nur einmal in seinem Leben
heyrathet, und wenn sein Weib ihm Hörner aufsetzen will, sie erst
=modice castigat=, dann prügelt, [117] dann zum Haus nausschmeißt,
hat einen eben so guten Körper als ihr, und noch bessern wann ihr
wollt, wenigstens dauerhafter, weiß er ihn nicht so schön zu tragen
als ihr, nicht so artig zu beugen, nicht so gut zu salben und zu
pudern, er braucht ihn wozu er ihn nöthig hat -- und sucht das Schöne
-- wenn der Himmel anders unser Vaterland jemals damit zu beglücken,
beschlossen hat -- nicht in dem, was seine verstimmte Sensibilität
in dem Augenblicke auf die leichteste Art befriedigt, oder vielmehr
einschläfert, sondern in dem, was seine männliche Seele aus den
eisernen Banden seines Körpers losschüttelt, ihr den elastischen Fittig
spannt, und sie hoch über den niedern Haufen weg in Höhen führet, die
nicht schwärmerisch erträumt, sondern mit Entschlossenheit und Bedacht
gewählt sind. =Da mihi figere pedem=, ruft er, nicht mit halbverwelkten
Blumen zufrieden, die man ihm auf seinen Weg wirft, sondern Grund will
er haben, felsenvesten Grund und steile Höhen drauf zaubern, wie Göthe
sagt, die Engel und Menschen in Erstaunen setzen. Ist es Geschichte, so
dringt er bis in ihre Tiefen, und sucht in nie erkannten Winkeln des
menschlichen Herzens die Triebfedern zu Thaten, die Epochen machten,
ist [118] es Urania, die seinen Flug führt, ist es die Gottheit, die
er singt, so fühlt er das Weltganze in allen seinen Verhältnissen wie
Klopstock, und steigt von der letzten Stuffe der durchgeschauten und
empfundenen Schöpfung zu ihrem Schöpfer empor, betet an -- und brennt
-- ist es Thalia, die ihn begeistert, so sucht er die Freude aus den
verborgensten Kammern hervor, wo der arbeitsame Handwerker nach vieler
Mühe viel zu genießen vermag, und der Narr, der euch zu lachen machen
soll, ein gewaltiger Narr seyn muß, oder er ist gar nichts. Ists
endlich die Satire selbst, die große Laster erst zur Kunst machten,
wie große Tugenden und Thaten die Epopee, so schwingt er die Geißel
muthig und ohne zu schonen, ohne Rücksichten, ohne Ausbeugungen,
ohne Scharrfüße und Komplimente grad zu wie Juvenal, je größer, je
würdigerer Gegenstand zur Satire, wenn du ein Schurke bist -- kurz --

Wo gerathe ich hin? Ich habe nur mit zwey Worten anzeigen wollen,
daß weder Nationalhaß, noch Partheylichkeit, noch Eigensinn und
Sonderbarkeit mich begeisterten, wenn ich jemals Unzufriedenheit über
die französische Bellitteratur, die so wie alle ihre Gelehrsamkeit
[119] mit ihrem Nationalcharakter wenigstens bisher noch immer in
ziemlich gleichem Verhältniß gestanden, bezeugt habe: doch das ist grad
zu und ohne Einschränkung noch nie geschehen, und geschicht auch jetzt
nicht.



Fußnoten


[A] Zu Weinholds Angaben und den infamierenden Bruchstücken S. 331 ff.
füge man etwa noch den Satz auf einem Strassburger Folio: »So lange
Philosophie restinirter Müssiggang und Beschaulichkeit des Lebens
anderer ist, so bedank ich mich vor denen Sokraten. Und insofern hat
Aristophanes immer recht wider sie gehabt.«

[B] Wobey man sich freylich die Hand beschmieren muß.

[C] In den Berlinischen Litteraturbriefen.

[D] Siehe die vom seel. Prof. Hartmann in den Merkur eingerückte
Skiagraphie einer Weltgeschichte.

[E] Ich verstehe hier den Verfasser der deutschen Philosophie der
Geschichte und der Ursachen des gesunkenen Geschmacks, die in
Berlin den Preiß erhalten.

[F] Ich habe mich geirrt, es gehört auch noch eine gewisse Belesenheit
in andern Journalen und irgend ein Buch, das von einer ähnlichen Materie
handelte, zur Hand dazu, aus denen man denn allenfalls einige =Citata=
nachschlägt und ausschreibt. Siehe die neuesten Rezensionen.

[G] Meine Freunde werden wissen, mit welchem Enthusiasmus ich sonst von
diesem Meisterstück der sanfteren komischen Muse W., ich meyne der
Musarion zu reden gewohnt bin. Welche ruhige Farbemischung, welche
herrliche lebendige Schattirung der Characktere!


                    Herrosé & Ziemsen, Wittenberg.



      +--------------------------------------------------------------+
      | Anmerkungen zur Transkription                                |
      |                                                              |
      | Folgende Änderung wurde vorgenommen:                         |
      |                                                              |
      | S.12 Z.28-29 "ver-verdammte" in "verdammte" geändert.        |
      |                                                              |
      +--------------------------------------------------------------+





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Vertheidigung des Herrn Wieland gegen die Wolken, von dem Verfasser der Wolken - Deutsche Litteraturdenkmale des 18. und 19. Jahrhunderts, No. 121, Dritte Folge No. 1" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home