Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Florens Abentheuer in Afrika, und ihre Heimkehr nach Paris. Erster Band.
Author: Voß, Julius von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Florens Abentheuer in Afrika, und ihre Heimkehr nach Paris. Erster Band." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



domain images generously made available by the University
and City Library of Cologne (Digital Collection Westerholt).



                          Florens Abentheuer
                              in Afrika,
                    und ihre Heimkehr nach Paris.


                       Romantisches Seitenstück
                                zu den
                Begebenheiten des Herrn von Jalonsky,
                                 von
                           Julius von Voß.

                             Erster Band.

                      Mit Kupfern und Vignetten.

                            Berlin, 1809.
                     Bei Johann Wilhelm Schmidt.



                             Erstes Buch.



                           Erstes Capitel.
                                Wohin?


Nichts ist geheimnißvoller, wie eine Seefahrt, bei der man das Reiseziel
nicht kennt.

Da sammelten sich im Frühjahr 1798, Fahrzeuge, Piloten, Truppen,
Gelehrte, in Toulon. Jeder hatte nur den Befehl empfangen, sich
einzufinden, einen der allgemeinsten die es giebt. Aber vergebens
zerbrach man auf Caffeehäusern, oder Lustwandlungen am Seegestade den
Kopf, wohin Steuer und Seegel lenken würden. Nur dem großen Haupte war
das Geheimniß bekannt. Das Ohr der Neugier hing an jedem Munde, doch die
Lippen, von denen Befriedigung ertönen konnte, schwiegen.

Der Matros wünschte, es mögte nach Jamaika gehn, weil es dort den besten
Rum giebt.

Dem Krieger wäre die Fahrt nach den Brittischen Küsten, die
willkommenste gewesen, um seine Uniform aus dem besten Tuche der Welt
gefertigt, und ihre Taschen mit Guineen gefüllt zu sehn.

Nach Peru wäre lieber der Geometer gesegelt, dort einen Meridian zu
messen.

Der Mineralog sehnte sich nach Ländern voller Ur- Gang- Flötz- und
vulkanischen Gebürge, um erdige, salzige, metallische und gemengte
Fossilien zu sammeln, und noch neue zu entdecken.

Dem Botaniker konnte der Zug nicht weit genug gehn, denn er wollte die
Mooshirse in Afrika, die Schaukelpflanze auf den Südseeinseln, den
Kannenträger in Zeilon, den Asant in Persien, die Mimose in Amerika, und
den Bonanapas-Giftbaum in Java suchen.

So dachte der Zoolog, denn der Macacco in Angola, wie der Ai in Guiana,
der fliegende Hund in Polinesien, und Vampyr in Chili, der Springhase in
der Barbarei, und die Genethkatze in Syrien, die Hyäne, der Taguar, der
Löwe, Känguruh, Purna, Schakal, Zobel, Zebra, Bison, Cingalo, dann die
Schwimm- Sumpf- Strausartigen- Hühnerartigen- Sperlingartigen-
Rabenartigen- Spechtartigen- Geier- und Aarartigen Vögelgeschlechter,
die denkwürdigen Amphibien, die Insektenheere mit und ohne Fittig, die
seltsamen Conchilien, die Würmlein, Mikroscopthiere, Petrefakten, mußten
sie ihm nicht von gleichem Interesse seyn? Gab es nicht viele noch
unerforschte Gegenden, wo sich vielleicht, fast gewiß ein noch nie
gefundenes Geschlecht ausmitteln ließ. Auch schwamm er gleich willig
auf dem Oceane umher, da die Ichtyologie dort ihre reichen
Entdeckungsgefilde fand.

Die Alterthumskenner sehnten sich nach Inscriptionen und Gemmen, die
Architekten nach Tempelruinen, die Geographen wollten um den Erdball,
die Sternkundigen weit an den Südpol, die Chemiker überall hin, um
überall die Dinge mit Elementarkräften in einfache Stoffe zu zerlegen.

Wer die Begebenheiten des Herrn von Jalonski las, und guten
Gedächtnisses ist, muß sich erinnern, daß Ring und Flore durch die
Wirbelstrudel des Geschicks, auch nach Toulon geworfen wurden, und die
Unternehmung zu theilen dachten. Sie vertrauten sich muthig dem
Lebensgestirn, mogte es sie führen.

Ring machte die Bemerkung: es sei höchst befremdend, daß ein Feldherr
gegen Hundert Gelehrte in seinem Gefolge zählte. Deutsche Helden hätten
gegen Niemand eine größere Abneigung.

                   *       *       *       *       *

Man schiffte sich ein, lichtete die Anker, und mied den Hafen. Die blaue
Küste schwand, das helle Meer küßte überall den ätherischen Saum.

Gen Südost wendet sich der Cours, die Nauten erblicken die kleinen
Hierischen Eilande, bald darauf des Gebieters bergigte Heimath, dann
gings an die Königsinsel vorüber, deren Herrscher den Stolz der
beleidigten Republik schwer empfand.

Nach einigen Tagen nahte man den fruchtreichen Gestaden, wo des tiefen
Alterthums Legende die Polyphem hausen ließ. Aus ihrer Mitte stieg der
drohende Vulkan zur Höhe.

Werden wir hier landen, finden wir der Orangen die Fülle. Nein, es geht
vorbei.

Sollen vielleicht die Raubstaaten Afrikas der Neufranken Besuch
empfangen? Nein, dem heiterem Morgenlande zu, steuert der Pilot. Gilt
vielleicht dem Großherrn in Stambul der Besuch?

Doch man stationirt vor Malta. Eine Convoy von sechzig Segeln aus
Civitavecchia vereint sich mit der Flotte. Der Felsen, den Priestern von
altem Adel gehörig, wird angegriffen.

Hilf Himmel, wie erschraken die Ritter da droben, als die Kanonade
begann. Der warf die Pücelle, welche er eben las, in einen Winkel, jener
stieß seine Mätresse unsanft von sich. Alles lief durcheinander. Man
hörte Flüche in allen Zungen.

Sie hatten Recht. Eine Kanonade, lustig anzuhören im Theater oder bei
Musterungen, gellt unerträglich ins Ohr, wenn die scharfgeladenen
Schlünde uns zugekehrt sind.

Capitulation! ruft alles, in Bombenfesten Klüften versteckt. Die Fahne
des heiligen Johann galt nicht mehr, die weiße Fahne.

O ihr Rhodiser, die ihr einst euch so tapfer wehrtet, was sagt ihr im
Himmel droben, zu den Stiefenkeln? Doch tröstet euch! Der Zorn tapfrer
Ahnen im Todtenreich über die untapfre Nachkommenschaft ist nicht
selten.

Nach zwei Tagen waren die Unterschriften vollzogen, die Franzosen liefen
in den Hafen, und organisirten das Land. Wie weinten die Kinder der
Ritter!

Flore und Ring stiegen, wie der Schiffer spricht, auch an den Wall, und
besahen allerhand Merkwürdigkeiten. Rings Phantasie schwebte wonnig in
die Tiefen der Vorzeit zurück, als er die kirchlichen, griechischen, ja
phönicischen Alterthümer erblickte, die man hier vorzeigt; Flore hätte
aber lieber einen neuen Anzug aus dem Palais-Royal gesehn, und war oft
der Frage nahe, welche ein naiver Knabe, den sein Hofmeister unter
herrlichen Versprechungen nach Rom geleitet hatte, im Museum des
Vatikans that: ^Est ce que je m'amuse?^

Die unkriegerischen Ritter hatten, wie man weiß, ewigen Krieg
beschworen, und mußten also dem Pflichteide nach, ein wenig gegen die
Türken kreuzen. Da hatte man denn hie und da über Kauffahrer einen
stolzen Sieg getragen, und Gefangne gemacht, die sich zur Sklaverei auf
Maltha bequemen mußten. Man fand deren einige Hundert vor, und nahm sie
an Bord, um ihnen die Freiheit da zu geben, wo sie ihnen nützlich seyn
konnte. Nicht wenig befremdete die armen Teufel eine wohl nie erwartete
Großmuth.

Unter ihnen befand sich ein junger Muselmann Namens Coraim, von
freundlichem gutmüthigem Ansehn, und aufgewecktem Sinn. Er hatte in La
Valette etwas italienisch und französisch reden gelernt, und unterhielt
die Gesellschaft des Schiffes, auf welches er gebracht worden war, das
nämliche, wo sich Ring und Flore befanden, mit mancherlei Erzählungen.
Man erfuhr auch bald, daß er ein Mährchenerzähler war, deren es im
ganzen Morgenlande giebt, und welche die Stelle der Bücher vertreten. In
Deutschland hat bekanntlich vor einigen Jahren ein großes Genie das Wort
Kindlichkeit ausgesprochen, und wie gewöhnlich, wird ein so
ausgesprochenes Wort von Tausend kleinen Genies nachgesprochen. Wohlan,
man könnte wohl behaupten, daß die muselmännische Kindlichkeit in dem
Behagen an Mährchen, keine geringe Nahrung finde, und von da bis zu dem
Vorschlag einen solchen Gebrauch auch unter uns einzuführen, ist nur ein
kurzer Schritt. Auch leuchtet ein, daß eine Mährchenerzählung bequem in
derselben Stunde in Hundert Ohren zu tragen ist, wogegen das Buch, wenn
es nicht in vielen Abdrücken gekauft wird, eine langsame Wanderung
machen muß.

Der Wind blies nicht erwünscht, die Flotte wurde ziemlich im Meere
aufgehalten. Desto mehr gab es der Langeweile, und jeder suchte einen
Zeitvertreib. Denn der Blick ins Meer hinaus empfindet bald
Einförmigkeit.

Flore lag dann meistens den Coraim um eine Erzählung an, und fand ihn
immer willfährig, es mogte Tag oder Nacht seyn. Er glich darin nicht dem
Verfasser der Tausend und Einen Nacht, bei dem die anmuthige
Scheherazade immer angeredet wird: Wenn sie nicht schlafen, so erzählen
sie uns doch eine von ihren allerliebsten Historien. Da aber einige
junge Pariser noch spät an seinem Hause vorübergingen und riefen: Herr
Galland, wenn sie nicht schlafen, so erzählen sie uns doch eine von
ihren allerliebsten Historien, war der Mann sehr aufgebracht.



                           Zweites Capitel.
                          Coraims Erzählung.


Nachdem der Sklave einen ziemlichen Vorrath unglaublicher Berichte
erschöpft, und seiner Hörer Einbildung mit Geistern, Riesen, Zauberern,
Derwischen überfüllt hatte, theilte er auch die wahre Geschichte einer
schönen Europäerin mit, die sich vor einiger Zeit in Cairo zugetragen
hatte.

Ein Spanier segelte von Barzellona nach Egypten, weil er zu Cairo als
Consul seiner Nation wohnen sollte. Man hatte nicht Frieden mit Algier,
ein Corsar griff das spanische Schiff an, und ward Sieger. Die gefangene
Mannschaft wurde nach seiner Heimath geführt, und auf dem Sklavenmarkte
feil geboten.

Der Spanier wäre gefaßt gewesen, da er überzeugt seyn durfte, bald von
seiner reichen Familie losgekauft zu werden, aber er führte seine
neunjährige Tochter mit sich, und hatte schon auf dem Raubschiffe
gefleht, sie nicht von ihm zu trennen. Dies war aber umsonst gewesen,
wie das Winseln der ihn umklammernden Isabelle; der Corsar hatte Weiber
und Männer theilend, sie im Hafen auf zwei verschiedene Chaluppen
gesetzt, die nicht weit von einander dem Strande zuruderten.

Isabelle, so kühn wie zärtlich, hatte sich aber in einem Augenblicke, wo
beide Fahrzeuge fast mit den Borden zusammenstießen, aufgerafft und
einen Sprung gewagt, um zu ihrem Vater zu gelangen. Indem aber waren die
Boote wieder nach zwei Seiten gewichen, und die Unglückliche in die
Wogen gesunken. Das Bestreben, sie zu retten, blieb unbelohnt, um so
mehr, als die Dunkelheit des hereinbrechenden Abends, und die Strömung
der See hinderlich waren. Der trostlose Vater hörte nichts mehr von der
geliebten Isabelle.

Nach einem halben Jahre langte die Ranzionsumme an, und frei, doch
traurig und gebeugt begab sich der Spanier an den Ort seiner Bestimmung.
--

Sechs Jahre darauf langte eine Caravane von Fezzan zu Cairo an. Unter
vielen mitgebrachten verkäuflichen Gegenständen, sah man auch den
Sklavenmarkt durch diese Caravane gefüllt. Man fand dort Eunuchen und
glänzende Negerinnen, mit perlweissen Zähnen. Doch vor allen fesselte
ein funfzehnjähriges europäisches Mädchen, die Aufmerksamkeit der
Käufer. Wuchs, Auge, Haar, alles bezauberte an ihr, wie sich von selbst
versteht, und gegen die Sitte, war sie bekleidet, weil sie dem
Sklavenhändler erklärt hatte, daß sie sich den ersten gelegenen Tod
geben würde, wenn er sie, gleich den andern Mädchen, ohne Hülle
ausstellte.

Die Beis waren grade in Krieg verwickelt, und dachten nicht an den
Harem, die reichen Muselmänner versteckten ihr Geld, deshalb konnten
sich Europäer auf dem Bazar einfinden.

Unter andern befand sich eben ein Italiener zu Cairo, der egyptische
Seltenheiten einkaufte, Namens Signor Perotti. Alte Münzen von den
Ptolemäern, kleine Götzenbilder aus der Pharaonenzeit, Steine mit
Hieroglyphen, hatte er schon in Menge zusammengebracht. Schon öfter
hatte er vordem eine solche Handelsreise gethan, war denn mit seinen
Waaren nach Neapel, Rom und Venedig gegangen, wo er sie meistens an
reiche reisende Britten, mit unerhörtem Vortheil abgesetzt hatte.

Signor Perotti erschien auch auf dem Bazar, das lüsterne Auge an den
Reizen der enthüllten Mädchen zu weiden. Da er aber Isabellen sah, deren
Verhüllung grade die lieblichsten Ahnungen erweckte, ward ihm der
glühende Wunsch nach Besitz rege, und er fragte zitternd um den Preis.
Es wurden Tausend Piaster gefordert. Viel für einen Geitzhals, doch
überwand die Leidenschaft, und da der Verkäufer nichts ablassen wollte,
so zahlte Signor Perotti.

Isabelle rang weinend die Hände, da sie ihren Käufer betrachtete. Sie
redete ihn an, er verstand sie aber nicht. Wohl hatte sie erst
gewünscht, ein Europäer mogte sie erstehn, dem sie sich entdecken, und
ihn bewegen mögte, an ihre Familie zu schreiben, allein das ganze Wesen
dieses Pantalons deutete ihr nichts Gutes.

Eben aber, da der Handel abgeschlossen wurde, trat auch ein junger
Franzose hinzu, wurde plötzlich von des holden Mädchens Schönheit
bewegt, und fragte den Welschen mit Ungestüm, ob er sie mit hohem
Vortheil ihm überlassen wollte? Nein, versetzte Jener, und so ich
zehntausend Piaster gewönne. Das Mädchen blickte vielsagend nach dem
Franzosen, und er begriff, daß sie sich lieber in seinen Händen befinden
würde. Eine Entdeckung, die das Feuer seiner Liebe natürlich noch um so
mehr anfachte.

Er schlich dem Italiener nach, seine Wohnung zu erkunden, holte dann
eine bedeutende Summe, und begab sich wieder zu ihm. Dieser schlug aber
alles fest ab, und der Franzose ward, da er wieder erschien, nicht ins
Haus gelassen.

Trostlos berathete dieser mit seinem Diener, was hier anzufangen sei.

Das Haus hatte nach morgenländischer Sitte keine Wohnzimmer vorne
heraus, es bestand also nicht einmal die Hoffnung, die Schöne im
Vorübergehn zu erblicken, weit weniger ihr ein Billet zuzuwenden. Ins
Haus zu gelangen, das war ein Problem, welches er vollends nicht zu
lösen wußte. Wie die Eifersucht ihn unter solchen Umständen quälte,
fühlt auch jedermann.

Indessen hatte man sich genau um das Treiben des Signor Perotti
erkundigt, und Michelet, des Franzosen verschlagener Diener, entwarf
einen Plan, seinen Herrn zu dem Mädchen zu bringen, es koste was es
wolle.

Er begab sich nach des Italieners Wohnung, und pochte an. Der Herr
erschien vor der Thür, nachdem er das Haus vorsichtig wieder geschlossen
hatte, und fragte nach des Fremden Begehren. Dieser vertraute ihm
geheimnißvoll, er habe sich in eine der Pyramiden von Gizah gewagt, und
sei mittelst der mühvollen Hinwegwälzung eines großen Steines tiefer
eingedrungen als wohl noch jemand zuvor. Hier habe er eine kostbare ganz
unversehrte Mumie gefunden, und sie bei Nacht, und unter vielen Gefahren
nach Cairo geschafft. Wenn Signor Perotti Lust habe, könne er sie
kaufen.

Dieser war gleich dazu geneigt, und fragte: wo er die Seltenheit sehen
könne? Bei mir nicht, antwortete Michelet, da würde es Verdacht
erwecken, und ich würde um die Entwendung bestraft. Da aber in eurer
Wohnung kein Eingeborner lebt, so können wir dort alles ordnen, und ich
bin bereit, diesen Abend die Mumie in ihrem Sarge zu euch zu bringen.
Zwei vertraute Landsleute sind mir behülflich.

Der Italiener, in Hoffnung großer Vortheile, war es zufrieden, und
erklärte, daß er ihn am Abend erwarten werde.

Nun ward ein Mumiensarg, deren es in Cairo viele giebt, angeschafft, und
wie der Leser wohl schon erwarten mag, der junge Franzose hineingepackt.
Liebe, und Intriguengeist ermannten ihn, das Abentheuer zu bestehn, und
die Qual der beengten Lage zu dulden. Viele Luftlöcher sicherten ihn
gegen Erstickung.

Es war Abend, Michelet und einige Bekannten trugen die Last an den Ort
ihrer Bestimmung. Signor Perotti, ließ nur den Ersteren mit ein, und
trug sammt ihm den schweren Sarg in eine Kammer mit Gitterfenstern. Eben
sollte er nun geöffnet, und die Mumie geprüft werden, als es draußen mit
großem Getöse an die Hausthür pochte. Der Italiener ging mit Michelet
aus der Kammer, verschloß sie, und fragte: wer sich am Hause befände?
Diener vom Bei des Quartiers, lautete die Antwort. Man mußte öffnen.
Zwei Mamelucken standen da, und forderten, daß der Frank unverzüglich zu
ihrem Herrn käme. Gegen solchen Befehl gilt im Morgenlande keine
Einwendung, Signor Perotti beschied also den Mumienverkäufer nach
einigen Stunden wieder, schärfte seinem Bedienten Wachsamkeit ein,
versah die Hausthür noch mit einem überflüssigen Vorhängeschloß, und
folgte den Mammelucken.

Der junge Franzos öffnete nun sein ängstliches Behälter, und stieg leise
hinaus. Dunkel war die Kammer, das Fenster wohl verwahrt. Aber
Liebesritter versehn sich auf solche Fälle. Eine Quantität Scheidewasser
und eine scharfe Feile setzten ihn in Stand, durchs Fenster sich Raum zu
verschaffen.

Freilich konnte das nicht ohne Geräusch vollzogen werden. Doch jener
Bediente des Signor Perotti, der einen Sarg hatte ins Haus tragen sehn,
und nun das Bewegen und Klirren vernahm, ward furchtsam, und wagte nicht
nach dem Fenster zu eilen. Er wollte aus dem Hause, hinter seinen Herrn
laufen, und diesem berichten, was vorging, doch die Thür war zu.

In dieser Angst schloß er das Zimmer Isabellens auf, (gegen ihn, da er
alt war, argwohnte der Italiener nicht) und begehrte von ihr, sie sollte
mit ihm in den Hof kommen, damit er jemand bei sich hätte, und Muth
behielt.

Natürlich fragte Isabelle: was es gäbe? Entweder ward die Mumie
lebendig, oder in dem Sarge steckt ein Dieb, erwiederte Antonio.

Es war, als ob Isabellen etwas ahnte, und sie ging um so williger nach,
als ihr die Freiheit willkommen war, ihr Zimmer verlassen zu können,
denn bisher war sie immer eng eingesperrt gewesen.

Man kam in den Hof, und hörte die Feile. Isabelle nahte dem Fenster,
weil Antonio noch nicht dazu sich bewegen ließ. Der Franzose inwendig,
indem er wahrnahm, daß von Außen jemand heranschlich, sah sich
verrathen, und versuchte, was eine Geldsumme bewirken mögte. Er sagte
leis: Hundert Piaster sind zu gewinnen, so ihr mich zu der Sklavin
lasset.

Isabelle erkannte augenblicklich die Stimme des liebenswürdigen jungen
Mannes wieder, der so theilnehmend herangetreten war, als sie neulich
verhandelt worden. Besonnen flüsterte sie dem bebenden Diener zu: Hier
ist ein Räuber, eile auf mein Zimmer, da wirst du einen Dolch finden,
bringe ihn schnell hieher.

Antonio stolperte davon, kaum war er aber auf des Mädchens Zimmer
angelangt, als dieses hinter ihm verriegelt wurde, denn Isabelle war
nachgeeilt.

Jetzt kam sie wieder vor jenem Gitter an, und fragte: was das heimliche
Beginnen deute? Der Franzos hörte die Mädchenstimme froh überrascht, und
vernahm auch bald, daß die, welche sein leidenschaftlicher Ungestüm
suchte, ihm nahe sei. Er malte ihr mit den glühendsten Farben, seine
Liebe, und bat sie, mit ihm davon zu eilen. Eben hatte er auch einige
Eisenstäbe weggebracht, und konnte sich in den Hof hinausschwingen.

In starrer Verwunderung weilte das Mädchen; ihr Abscheu vor dem
Italiener siegte aber gleich über die Bedenklichkeiten, und sie fragte
schon, wie eine Flucht möglich sei? Zugleich berichtete sie, daß der
einzig im Hause vorhandne Diener in ihrem Zimmer verriegelt wäre.

Die Beiden hatten nun immer Spielraum gewonnen; die Treppe nach dem
Dache ward gesucht, das Schloß daran mit Gewalt zerstört, und der
Franzos stieg mit Isabellen hinauf. Es war platt, wie in ganz Cairo der
Gebrauch besteht. Nun gab er ein Zeichen, das unten von der Gasse
beantwortet wurde. Eine Strickleiter ward mit einer Stange dargereicht,
der Franzos befestigte sie, und ließ mit Hülfe Michelets, Isabellen und
sich hinab.

Zuvor hatte er aber noch Tausend Piaster auf den Mumiensarg gelegt, und
daneben geschrieben: Französische Intrigue.

Signor Perotti war unterdessen den Mammelucken gefolgt, die ihn aber
unter allerlei Vorwand auf der Gasse aufhielten. Bald gab es dies bald
jenes zu sehn, und es verging um so viel mehr Zeit, da in Cairo die
Straßen mit Thoren versehen sind, die erst geöffnet werden müssen.
Endlich aber gingen sie nach dem großen Canal hinab, und gaben dem
Signor Perotti auf, nur ihrer am Ufer droben zu harren, da sie einen
ihrer Kameraden, der unten die Wache bei den Barken des Beis hätte, zu
sprechen hätten. Allein sie kamen nicht zurück, und nur nach einer
ungeduldig ausgeharrten Stunde, wagte der zaghafte Italiener
hinabzusteigen, wo er denn keine Barke und keinen Mammelucken mehr
gewahrte.

Zitternd schlich er nach des Beis ihm wohlbekannter Wohnung, allein die
Dienerschaft wußte von keinem solchen Befehl, und er lief was er konnte
nach Hause, denn ihm leuchtete nun wohl ein, er hätte es mit vermummten
Betrügern zu thun gehabt.

Zuerst ward er die noch herabhängende Strickleiter inne. Grausenhaftes
Zeichen! Im Hof rief er den Antonio vergebens, und fand ihn endlich
statt Isabellen auf ihrem Zimmer. Heulend verkündigte er das Auferstehn
der Mumie, und empfing Mißhandlungen seiner unvorsichtigen Furcht wegen.
Endlich schlug Signor Perotti neben dem Sarge die Hände über den Kopf.
Sein Schmerz war ernstlich, und die Tausend Piaster trösteten ihn nicht.
Er hatte durch seinen Handel nach der Levante während zwanzig Jahren
etwas namhaftes erworben, und wollte sich nun auch einmal gütlich thun.

Der junge Franzos, Coutances war sein Name, war unterdessen mit der
reizenden Beute in seiner Wohnung angekommen, und Michelet bereitete ein
Mahl. Der Mann besaß eben keine Reichthümer, sondern fing meistens mit
aufgenommenem Capital eine Kaufmannschaft an. Die Tausend Piaster, im
Rausch der Liebe hingezahlt, konnte er eigentlich nur schwer missen.
Isabelle warf sich, wie sie sich allein befanden, zu seinen Füßen hin,
und bat um Schonung. Zugleich sagte sie ihm: ich gehöre einem reichen
Geschlechte in Spanien, und wurde von Corsaren geraubt. Suchen sie
Erkundigungen einzuziehn, ob mein Vater vielleicht losgekauft, und nach
Cairo gekommen ist. Wo nicht, so lassen sie uns nach Spanien reisen, und
empfangen dort meine Hand mit einem ansehnlichen Vermögen. Das sei der
Lohn ihrer Großmuth. Die Versicherung, daß mein Herz schon im ersten
Augenblicke für sie sprach, das Vertrauen, womit ich ihnen folgte, gnüge
bis dahin ihrer Liebe.

Coutances hörte ihr mit Befremdung zu, empfand Ehrfurcht für Isabellen,
und schwur ihr Begehren zu heiligen. Er fragte noch: warum in Algier
keine Anstalten zu ihrer Befreiung getroffen worden, und erfuhr: nachdem
sie durch Fischer aus dem Meere gerettet wäre, hätten sie diese nach
einem Landhause gebracht, und einer alten Dame verkauft, die große
Anhänglichkeit für sie gefaßt habe, und sich durchaus nicht hätte von
ihr trennen wollen. Bei einem innerlichen Kriege sei sie aber aufs Neue
geraubt, und endlich in die Gewalt des Sklavenhändlers gekommen, der sie
nach Cairo gebracht.

Der Geliebte ging am folgenden Morgen zu einem Bekannten, und fragte
nach den Lebensumständen des spanischen Consuls. Zu seinem größtem
Vergnügen hörte er, daß der Mann sich beinahe sechs Jahr in Egypten
befände, und auf der Reise den Unfall erlebt habe, Algierischer Sklave
geworden zu seyn. Kein Zweifel weiter. Auf der Stelle eilt er zu ihm,
und theilt schon im Geiste das Entzücken Isabellens.

Vor der Hausthür steht ein Mann, den Coutances fragt: ob der Consul
daheim wäre? Nein, ist die Antwort, er bringt einige Zeit in seinem
Garten zu, da er an der Augenkrankheit leidet, und hier so viel Staub
ist. Wißt ihr den Garten Freund? Könnt ihr mich auf der Stelle dahin
führen? -- Warum nicht.

Jetzt kömmt ein Diener mit zwei gesattelten Eseln die Gasse her. Sie
gehören dem Consul, sagt jener Mann, besteigen wir sie, der Herr würde
es übel nehmen, wenn man einem Fremden den weiten Weg zu Fuße machen
ließe. Coutances läßt sich das gefallen, nimmt das eine Thier, der
Andere das zweite, und so trabt man fort.

Ein kleiner artiger Garten nimmt den Franzosen auf, der nun in den
Pavillon geführt wird. Die Fenster sind grün verhangen, ein Augenkranker
sitzt, das Gesicht umschirmt, auf dem Sopha. Sind sie der spanische
Consul, mein Herr? -- Zu Dienst. -- Besaßen sie eine Tochter? -- O Gott,
warum mahnen sie mich daran? Sie ertrank im Hafen von Algier. Sie lebt,
glücklicher Vater, sie ist in Cairo!

Der rasche Ungestüm der freudigen Ankündigung bringt ihn einer Ohnmacht
nahe. Coutances unterstützt ihn, muß nun erzählen, wieder erzählen, soll
hin zu ihr -- noch bleiben -- dann wieder eilen, da der Spanier den
glücklichen Moment nicht erwarten kann.

Der Franzose wird eingeladen, auch seine Wohnung in dem Garten
aufzuschlagen, was ihm allerdings nicht unwillkommen ist. Der Alte
drängt. Eine Sänfte soll sogleich Isabellen holen, Coutances seine
Habseligkeiten ohne Zaudern mitbringen. Man giebt ihm deshalb noch
einige Packesel mit, und er eilt von dannen.

Wer ist froher wie Isabelle bei so freudiger Botschaft! Sie fliegt zur
Sänfte, kaum kann der Geliebte die Träger zurückhalten, die sie so
heftig antreibt. Er und Michelet laden alle Sachen, so schnell es
thunlich ist, auf, und folgen der Sänfte.

Man kömmt wieder in dem Garten an, Coutances führt Isabellen in den
Saal, die entzückt vor dem Alten niederfällt. Indem ruft der Mann
draußen, die Eseltreiber hätten einige Stücke von dem Gepäcke verloren.
Coutances, der Isabellen beim Vater weiß, springt zurück, denn an dem
Umstand ist ihm gelegen. Die Eseltreiber sind mit den Thieren
zurückgeeilt, auch der Mann. Coutances und Michelet folgen zu Fuße, denn
ihre Reitesel sind bei Seite geführt.

An einer Ecke hatte man jene im Getümmel aus dem Gesichte verloren.
Höchst verdrießlicher Umstand. Man eilt aus einer Gasse in die andere.
Umsonst! Man erreicht zuletzt die alte Wohnung. Da stehen die
Eseltreiber mit dem Gepäcke. Es fehlt nichts wie jener Mann. Die Kerle
erklären, er habe ihnen angedeutet zurückzukehren. Sonderbar! Seid ihr
denn nicht im Dienste des Consuls? Nein, wir wurden gedungen.

Coutances übergiebt sie seinem Diener, und eilt wieder nach jenem
Garten. Darüber aber sind bei der weiten Entfernung, und manchem
hinderlichen Aufhalt, einige Stunden vergangen. Der Pavillon ist leer.
Er fragt nach dem spanischen Consul. Den kennt der Wirth dieses
öffentlichen Gartens nicht. Einige Unbekannte haben ihn nur auf heute
gemiethet.

Er eilt zur Wohnung des Consuls in der Stadt. Der Mann, durch den er
neulich in der Thür Bescheid erhielt, findet sich nicht mehr vor;
dagegen erfährt er im Hause von der Dienerschaft, der Consul sei weder
krank, noch in einem Garten gewesen.

Schnell fliegt der Franzos wieder zu Signor Perotti. Der ist heute
ausgezogen, man weiß nicht wohin? Ein Mütterchen, die jenen von oben bis
unten besieht, spricht: ja es trifft zu, und führt ihn in die Kammer wo
der Mumiensarg noch steht. Er ist versiegelt, und hat auf dem Deckel
eine Aufschrift an Coutances. Eröffnet findet sich darin ein Beutel mit
Tausend Piastern, und auf einem Papiere die Worte: Italienische
Intrigue.

Wer malt den Zorn des Betrogenen! Er konnte sich alles deuten, da
Isabelle ihm gesagt hatte, sie habe dem Perotti ihre Geschichte
vertrauen wollen, weil er aber das Spanische nicht verstanden, so habe
sie alles zu Papier gebracht, und jener sich es wollen übersetzen
lassen.

Coutances lief nun abermals zum Consul, und erbat sich abermals eine
Unterredung. Nachdem es sich erwiesen hatte, daß Isabelle vollkommen
wahr geredet, und Entzücken über den wahren Vater kam, berichtete er nun
weiter, wie er so planmäßig durch den Italiener gefoppt sei.

Alle Mühe, die eben sowohl der Spanier wie Coutances anwandten, Signor
Perotti und Isabellen zu entdecken, blieb mehrere Tage unbelohnt. Dann
aber empfing der Vater durch einen Unbekannten ein Schreiben ohne
Anzeige des Aufenthaltes. In demselben zeigte Perotti an, wie er durch
seltsamen Zufall, Isabellen aus der Sklaverei gekauft habe. Er setzte
hinzu: Die Landessitte gäbe ihm ein unbestrittenes Recht auf das
Mädchen, und dies würde er auch üben, und sie auf seinen weiteren Reisen
mitnehmen, ohne daß der Vater sie zu Gesicht bekäme, es sei denn, dieser
wolle ihn zu seinem Eidam machen. Wäre dies etwa sein Entschluß, so
mögte er ihn mittelst eines Anschlags an eine gewisse Mauer in
italienischer oder französischer Sprache kund thun.

Hierdurch fand sich der alte Mann ziemlich gepreßt. Wie konnte er einem
Unbekannten, von dem dazu des Franzosen Schilderung sehr unvortheilhaft
war, so rasch sein einzig Kind zusagen. Gleichwohl besaß dieser dieses
Kind in seiner Gewalt, und ein andres Mittel, ihn zur Auslieferung zu
bewegen, entdeckte sich so leicht nicht. Doch wurde zuvor ein Anschlag
versucht, in welchem der Spanier erklärte: Wenn Isabelle es zufrieden
sei, würde er auch seine Einwilligung nicht zurückhalten; wäre das aber
nicht, so hoffte man von dem Zartgefühl des Italieners, er werde von
selbst keinen Zwang begehren, und ein reicher Lohn andrer Art wäre immer
für ihn bereit. Es wurden dringende Bitten angefügt, des Vaters
zärtliche Wünsche schnell zu befriedigen.

Signor Perotti wollte das aber nicht eingehn. Er verlangte in einem
anderweitigen Briefe, die runde nette Erklärung. Sonst, hieß es weiter,
reisete er ab, und nimmer würde der Spanier sein Kind an die Brust
drücken.

Was blieb letzterm nun übrig, wie eine bestimmte Zusage? Er bat zugleich
Coutances, zur Erhaltung des Friedens, sein Haus zu meiden, denn
letzterer hatte in der Erzählung wohl entdeckt, wie er sich schmeichele,
von Isabellen geliebt zu seyn.

Dieser schwur aber, das Mädchen um jeden Preis dem Italiener zu
entwinden, denn er konnte den Gedanken nicht tragen, auf sie Verzicht zu
thun. Ein Kaufmann seiner Landsmannschaft versprach ihm Gelddarlehne, um
weitschichtige Anstalten zu treffen, und Michelet bot, ein anderer
Scapin, allen Erfindungsgeist der List auf. Das Haus des Spaniers wurde
vorerst durch tiefvermummte Beobachter von allen Seiten umlagert.

Nicht lange so kam Signor Perotti, wiewohl noch alleine, an. Er ließ
sich nun noch von dem Spanier eine förmliche Handschrift aushändigen,
und nach dieser neuen und festen Sicherheit versprach er das Mädchen zu
bringen. Es war aber schon gegen Abend; in der Dunkelheit sollte nichts
geschehn, am andern Morgen erst, setzte er hinzu, dürfte der Consul die
Tochter erwarten. Eine Marter für seine väterliche Sehnsucht.

Am andern Morgen kam Signor Perotti die Gasse daher. In einer
wohlverschlossenen Sänfte wurde Isabelle getragen, und um ja keinem
Unfall blosgestellt zu seyn, hatte er sich von dem Bei seines Distriktes
sechs Soldaten zur Wache erbeten, und diese gut bezahlt. Er traute dem
Franzosen nicht, und fürchtete, dieser mögte ihm seine Beute allenfalls
mit Gewalt entreissen.

Ein etwas schmaler Canal lief queer durch diese Gasse. Eben als die
Sänfte auf der hölzernen Brücke angelangt war, entstand vor derselben
ein dickes Gedränge von Franken und Egyptern, die über einen
Kameelhandel in Zank gerathen waren. Das streitige Thier stand so, daß
in der schmalen Gasse fast kein Raum mehr blieb, vorüber zu kommen, um
so mehr, als so viele Menschen hinderlich waren, es in eine andere
Richtung zu bringen. Dem Italiener war das aufs Aeußerste verdrießlich;
er ließ die Sänfte niedersetzen, stand an einer Seite derselben, Antonio
an der anderen, die Soldaten mußten einen dichten Kreis um ihn ziehn,
und ins Volk rufen, damit bald Raum gemacht wurde. Bald schwand eine
Viertelstunde hin. Dann aber konnte man vorwärts dringen.

Der Consul stand voller Erwartung an seiner Thür. Endlich kam die
Sänfte, wurde durchs Haus in den Hof getragen, und Signor Perotti eilte
aufzuschließen. Mit offnen Armen stand der Vater da, wollte nun die
Langentbehrte glühend umfassen, doch die Thür öffnete sich, und zeigte
eine leere Sänfte. Auf dem Sitze lagen Tausend Piaster, und ein
Zettelchen, mit den Worten: Französische Intrigue.

Signor Perotti tobte wie unsinnig, der Alte sank bleich zurück. Ersterer
versicherte Isabellen in den Tragsessel gehoben, mit eigner Hand die
Thüren verschlossen zu haben, das wurde von Antonio, den Soldaten, und
Trägern bezeugt, wie auch, daß unterwegs an keine Oeffnung derselben zu
gedenken gewesen wäre.

Man lief zurück, tobte, lärmte, setzte Prämien aus, nichtig. Endlich
gerieth der Consul in Zorn wider den Italiener, und verbat seine
ferneren Besuche.

Nach einiger Zeit schrieb Coutances, daß er sich im Stande fühle, ihm
Vaterglück zu bereiten, doch würde er denselben Punkt feststellen, der
vorhin dem Italiener bewilligt sei.

Froh war der Vater, daß sein Kind sich in des Franzosen Händen befand,
er schlug gern ein.

Es muß nun erzählt werden, welche Mittel Coutances angewandt hatte.

Die Späher waren dem Italiener nachgeschlichen, und hatten so seine
Wohnung entdeckt. Dieser ließ sich auf keine Weise beikommen, denn hohe
Mauern waren zu übersteigen, die in ein Gehöft führten, unter dessen
vielen Häuschen, denn bei Nacht das rechte sich nicht erkennen ließ.
Dagegen berathete man, daß ohne Zweifel am Morgen eine Sänfte für
Isabellen würde gemiethet werden, und besah den Weg, der zu nehmen war.
Weil nun viele Sänften an einem nahen Eckplatze standen, so begab sich
Michelet mit einigen Handwerkern in Holz, während der Nacht dorthin, und
an der einen wurde der Fußboden losgemacht, unten aber mit einem
Schieber versehn. Zugleich wurde ein Mechanismus angebracht, nach
welchem von unten ein kleiner Zettel in die Sänfte zu bringen war, des
Inhalts: Isabelle mögte nichts befürchten, wenn die Sänfte still stände,
und der Boden sich nach unten öffnete, sondern sich muthig der Liebe
vertrauen. Ihr Vater hätte sie dem Perotti als Gattin zugesagt, besser,
sie erblickte jenen um einige Tage später, wie unter einer so schnöden
Bedingung.

Nun hatte man sich zu der Brücke begeben, und mit so wenigem Geräusch
als möglich, eine Fallthür gezimmert, die von Außen mit Staub beworfen,
aber sehr genau bezeichnet ward. Als nun die Sänfte auf der Brücke
anlangte, war das hindernde Getümmel durch bestochene Leute aus dem
Pöbel erregt, bereit; und der verkleidete Michelet, mit einigen
Landsleuten ruhte nicht, bis die Sänfte auf den rechten Punkt gedrängt
war. Da wurde es nun das Werk einiger Minuten, Isabellen durch die
Fallthür in die unter der Brücke harrende Gondel, in welcher sich
Coutances mit zwei Freunden befand, zu schaffen. Allerdings hatte man
auch alle übrigen Sänften weggemiethet, daß nur die rechte noch für
Signor Perotti übrig blieb. --

Dieser schnob nun Wuth und Rache. Nimmer schwur er, soll der Franzose
das Mädchen besitzen, und sollt ich mein halbes Vermögen aufwenden. Auch
er that das seinige, den Aufenthalt desselben zu erspähn, wie dieser
wieder keine Maasregeln versäumte, um das Mädchen zu sichern. Er schlief
keine Nacht, sondern wachte mit Michelet auf das Sorgsamste. Da ihm des
Consuls Antwort, Isabellens Besitz verhießen hatte, traf er Anstalten,
sie ungefährdet in das väterliche Haus zu bringen. Man baute eigens eine
geräumigere Sänfte, in welche er sich neben Isabellen setzen konnte.
Michelet umgab sie mit mehr als zwölf Wächtern, und so trat man den Weg
durch entlegene Gassen an.

So kam denn Isabelle zwar zu ihrem hocherfreuten Vater, und die
Liebenden glaubten, in dem gutverwahrten Hause, und bei der zahlreichen
Dienerschaft des Spaniers, nichts befürchten zu dürfen, demungeachtet
war aber Isabelle am andern Tage wieder aus dem mit starken Gittern
gesicherten Zimmer verschwunden, ohne daß jene oder die Thüren im
mindesten zerstört gewesen wären. --

_Land_, _Land_, rief es hier, und die kleine Gesellschaft, die der
Erzählung Coraims mit großer Theilnahme gehorcht hatte, sprang eiligst
zum Verdeck hinauf. Seitdem man die Spitze der Insel Candia vor einigen
Tagen erblickt hatte, und der Cours immer wieder nach Südost ging, war
die Vermuthung allgemein geworden, Egypten sei das Reiseziel des
französischen Heeres. Um desto reger hatte auch die Einbildungskraft
gearbeitet, während der Türke erzählte.

Nun vergaß man ihn und Isabellen. Der Anblick jener weißen Küste, zog
unwiderstehlich an. Von allen Seiten her schimmerten die Seegel, und die
Fahrzeuge sammelten sich vor dem Thurm der Araber, unweit Alexandrien.
Da man die Engländer vermuthete, nahmen die Kriegsschiffe eine
Vertheidigungsstellung, während dessen bald vier bis fünftausend Mann
gelandet wurden, die nach der Pompejussäule vormarschirten.

Der Feldherr, treu der Maxime des Tacitus: »Bei einer Entschließung, die
erst _vollführt_ Lob verdient, findet keine Bedenklichkeit statt!«
marschirte sogleich nach Alexandrien, nahm es mit Sturm ein, und
verjagte die Mammelucken und Araber. Dadurch gewann man hinterwärts
Sicherheit, und alle Truppen, und was zum Heere gehörte, konnten nun ans
Land treten.

Wie war Ring bezaubert, wie er den alten urklassischen Boden unter
seinen Füßen fühlte. Er erklärte Floren das Alterthum dieser Erdgegend,
und bereitete sie vor, des Merkwürdigen unendlich viel zu sehen, ob sie
gleich mit etwas offnen Munde dastand, und sich höher erfreute, den
Meerstürmen, und den Gefahren einer immer erwarteten Seeschlacht
glücklich entgangen zu seyn.



                           Drittes Kapitel.
                            Reminiscensen.


Da sind also unsre Reisenden in dem lieblichen Lande, dessen Bild schon
tausend Erinnrungen weckt. Der hellsten von allen dachte Ring unter
einen Dattelbaum hingestreckt nach. Es ist die Reise jener Cleopatra,
die Shakespear wohl mit Unrecht eine Zigeunerin nannte, da sie von dem
griechischen Königsstamme, nach Alexanders Tode gepflanzt, war.
Gleichwohl beschrieb der so lebendig malende Britte, die Fahrt dem
Cydnus bezaubernd:

   Cydnus Wogen trugen sie, die Gondel
   Brannt' ein Feuerthron auf Lazurfluthen,
   Und die Purpurwimpel Sidons hauchten
   Sabas edlen Zauberduft, daß Eurus
   Nur mit ihnen, nicht um Flora buhlte.
   Silberruder schlugen nach dem Takte,
   Süßer Flöten, die verwandten Wellen,
   Deren Perlschaum ihnen tanzend folgte.
   Aber sie, die Charitin Canopens,
   Unter ihres Baldachins Gewölbe,
   Die Anmuthge höhnte Pinsel, Lyra,
   Und zur Bettlerin wird die Beschreibung;
   Ein Gemäld', ein Bildniß, dem getroffnen
   Blicke, das Protogenes Cythere,
   Wo Natur der Dichtung Kraft erlegen,
   Selbst verdunkelte. Mit Wangengrübchen
   Lächelten den Amorn gleich, zur Seite
   Schöne Knaben, die mit bunten Fächern
   Kühlung ihrem Rosenantlitz wehten,
   Und doch nur die Glut erhöhten, Feuer
   Schürten, das ihr Hauch vernichten sollte.
   Gleich den Nymphen und den Töchtern Nereus
   Harreten der Göttin Wink verschämte
   Zarte Mägdlein, wurden reizender
   Wenn sie sich vor ihr gewärtig beugten.
   Eine liebliche Syrene steurte,
   Leicht erblähten seidne Seegelthaue,
   Vom Berühren Blumumwundner Hände,
   Der geschäftgen holden Schifferinnen.
   Unsichtbarer Himmelswohlgeruch,
   Strömte weit auf die beblümten Ufer --
   Auf sie goß die weite Stadt ihr Volk,
   Die Bewunderung sank froh zu Füssen,
   Und die Luft verwundete ihr Jubel,
   Die, wenn sie nicht ewig Leere haßte,
   Weggezogen wär aus ödem Raume,
   Freudig vor Cleopatra zu staunen. --
   Ha, nun tritt die Zauberin ans Land,
   Und der stolze Held der sieben Hügel
   Schmachtet ewig in der Feindin Kette. --

Er wurde bald unterbrochen, von dem lustigen Gewimmel rund umher. Alles
drängte sich zu der nahen Pompejussäule, einer maaß, einer erklärte ihre
Geschichte, ein andrer wollte hinauf, von dort weit umher die Gegend zu
erspähen. Das ging aber nicht leicht, da die Steinmasse achtundachtzig
Fuß hoch, und mit keiner Treppe versehn war.

Demungeachtet erzählte ein Matros, der schon ehedem Egypten besucht
hatte, tranken Engländer oben eine Bowle Punsch. Zugleich theilte er
mit, wie sie das, ohne ein Gerüst zu fertigen, vollbracht hätten. Man
machte nämlich einen Drachen aus Papier, wie ihn die Kinder steigen
lassen. An einem langen dünnen Strang wurde er hoch in die Luft
gefördert, und der Wind so genommen, daß der Lenker die Säule zwischen
sich und den Drachen brachte, ihn nun niedersinken ließ, worauf der
Strang an dem Capital hing. Nun wurde ein dicker Schiffstau an den
Strang geknüpft, hinübergezogen, worauf ein Seemann sich an das Ende
band, und sich auf die Säule bringen ließ. Dieser traf nun Anstalten,
eine förmliche Winde zu befestigen, und die das Seltsame liebenden
Britten übten ihren Willen.



                           Viertes Capitel.
                             Alexandrien.


Nun ging es nach dieser großen Stadt mit platten Dächern und runden
Moscheen. Nicht wenig waren die Bürger ob des unerwarteten Einspruches
der Europäer bestürzt. Sonst hatten sie sie wohl auch in ihrer Mitte
gesehn, doch in geringer Zahl, demüthig entweder auf den Handel, oder
Notizen zu Reisebeschreibungen ausgehend, in morgenländische Kleider
gesteckt, und den Namen Christenhund, ohne eben die Justiz zu
überlaufen, hinnehmend. Nun brachten sie aber Waffen, und da ist der
Europäer allen Nationen überlegen. Und das macht allein die Cultur, die
zu einer glücklichen Schwäche führt, in welcher es nothwendig wird, sich
so lange nach Kraft in der Kunst umzusehn, bis man sie findet.

Die Soldaten lagen in Alexandrien auf den Straßen umher, ein sehr
beschwerlicher Zustand, wo man eine Hitze von 26 Graden duldet. Der Stab
und die mitgenommenen Gelehrten wurden blos in die Häuser mehrerer
Europäer gelegt.

Ring traf jenes Loos, und er wünschte daher sehnlich, daß man bald
tiefer ins Land dringen mögte.

Eines Tages wanderte er mit Floren eine Gasse hinauf, um den großen
Obelisk zu sehen. Plötzlich rief sie ein sehr wohlgekleideter junger
Muselmann. Verwundert sehen sie auf, und entdecken in der schönen
Kleidung den Sklaven Coraim aus Malta, der ihnen erzählte: wie er an der
Küste freigelassen worden, und seinen Vater, der bei seiner Abreise ein
Wasserträger gewesen, als einen Richter der höheren Klasse angetroffen
hätte. Ein nicht seltener Gebrauch im Morgenlande, plötzlich aus dem
Staube zu erheben, den man wenigstens bisweilen auch in der Christenheit
nachahmen sollte. Es käme so der nüchterne Sinn in die hohen Regionen,
der dort oft ganz ausstirbt.

Coraim blieb aber nicht bei den nackten Freudenbezeugungen stehen,
sondern nöthigte sie in das elterliche Haus. Die Truppen wurden bei
keinen Türken einquartirt, daher auch das Innere ihrer Haushaltung nicht
gefährdet war.

Coraims Vater, indem er hörte, der Frank und die Frankin hätten seinem
Sohne auf dem Schiffe Gutes erwiesen, zeigte sich sehr bereit zur
Erwiederung, und ließ dabei vielen orientalischen Luxus schimmern von
welchem beide nicht wenig eingenommen waren, und in manchem Stücke, den
europäischen ihm nachsetzten.

Man trennte nach der Landessitte Ring und Floren. Letztre wurde in den
Harem zu den Weibern des Ali (so hieß Coraims Vater) geführt.

Ring wurde zuförderst durch ein Bad gelabt, das ihm an und für sich nach
vielen Beschwerden würde höchst willkommen gewesen seyn, wie vielmehr
bei einem Raffinement, das London und Paris nicht kennen.

Das Badgebäude bestand aus drei hintereinandergelegenen großen Zimmern.
Das erste, _Burani_ genannt, war prachtvoll und mit Marmor gepflastert.
An der Mauer lief eine Erhöhung hin, mit kostbaren Teppichen bedeckt. In
der Mitte stand ein Brunnen. Die Diener luden den Gast ein, hier die
Kleider abzuwerfen.

Aus diesem Zimmer oder Saale gelangte er in ein zweites, das _Wustami_
hieß. Hier fanden sich viele Becken von Stein, rund und länglich, etwa
zwei Schuh im Durchmesser, in welchen sich zwei Röhren mit messingnen
Hähnen zu warmen und kaltem Wasser öffneten. Am Fuße derselben standen
metallene Becher, um das Wasser auf die Badenden zu gießen. Schöne
Blumen dufteten aus artig gearbeiteten Vasen.

Von diesem mittleren Gemache, wurde Ring in das innerste, das in dem
Morgenlande den Namen Dschuani führt, gebracht. Es war durch eine Kuppel
von oben erleuchtet. Ein dämmerndes Licht brach durch gemalte
Fensterscheiben in die heitre Rotunde. Sie war geheizt, um den Badenden
in Schweis zu bringen, doch merkte man das bei dem allmähligen
Uebergange nicht. Auch sind die Oefen in solchen Bädern theils unter dem
Fußboden angebracht, theils ihre Röhren in die Wände vertheilt. Das
Thermometer pflegt etwa in dem ersten Gemache auf 60, im zweiten auf 80
und 90, und im letzten gegen 100 Grad zu stehen.

Wohlriechende Dünste umgaben ihn, während er in der wollüstigsten
Hingebung auf einem Kissen ruhete. Der Badeknecht erschien nach dortigem
Gebrauch, und fing seine Glieder gleichsam an, zu kneten. Nachdem sie
durch dies Drücken und Streichen erweicht waren, zog jener einen wollnen
Handschuh an, und reinigte die Haut völlig. Die Fußsohlen rieb er mit
Bimsstein ab. Hierauf führte er Ring in ein Cabinet, goß ihm parfümirten
Seifenschaum über das Haar, wickelte ihn dann in gewärmte Tücher, und
führte ihn durch einen Seitengang, in welchem die Hitze nach und nach
abnahm, in das erste Zimmer.

Hier fühlte er sich wie zu einem neuen Leben erwacht. Alle Sinnen
schienen ihm feiner, alle Empfindungen süßer geworden.

Floren brachten junge Mädchen während der Zeit in das Weiberbad, einen
sehr niedlich ausgezierten Saal, in dessen Mitte ein ziemlich großes
Marmorbassin befindlich war, rund mit köstlichen Blumen und
Spezereigesträuchen umstanden, deren Töpfe so in den Boden verborgen
waren, daß es schien, hier wäre alles gewachsen. Kristallhelles Wasser
rieselte in dem Bassin, und der Sand des Grundes schien übersilbert, wie
Caligula die Gerste übergolden ließ, welche sein Leibpferd bekam.
Nachdem Flore entkleidet, und mit Essenzen parfümirt war, erschienen die
türkischen Weiber, alle jung, schlank und reizend, denn die älteren
ziehen sich meistens von solchen Parthien zurück.

Alles stieg nun in das Bassin hinab, und kostete die Fülle der
Erfrischung. Wie viel enthüllte Schönheiten! Welche Freiheit! Wie
glücklich müßte sich der Mann fühlen, dem es vergönnt wäre, in das
Heiligthum zu dringen! Aber nach Florens Behauptung ging es nicht ganz
unschuldig zu, und sie, obwohl einst in dem berühmten Pallaste wohnhaft,
den der Herzog von Orleans erbauen ließ, fand doch manche Szene
anstößig.

Nachher ging es zur Tafel. Ring wurde in einen Saal des Gartenhauses
gebracht, der nach Norden zu offen war, um die abkühlende Luft von daher
zu genießen. Er war mit prächtigen Stoffen tapezirt. Längs den Mauern
waren kleine Nischen angebracht, in denen porzellanene und silberne
Gefäße standen. Auf dem Boden lagen Teppiche von Brokat. Am anderen Ende
des Saales sahe man ein Kabinet, das auf mehreren Seiten offen war, in
welchem zwei große Springbrunnen Kühle verbreiteten.

Der Tisch war mit Brokatstücken von mehreren Farben bedeckt. Am Ende
desselben prangte ein silberner Schenkstuhl mit schönen kristallenen
Flaschen und Silbergeschirr angefüllt. Sorbet fand sich hier für die
Muselmänner, und Cyper und andre hitzige Weine für die Christen.

Flüssige und trockne Confituren machten das erste Gericht, als Ingwer,
Muskatnüsse, Orangen in Geleen, Marzipan. In viereckigen Schüsseln von
lakirtem und vergoldetem Holze, wurden diese Leckereien aufgetragen, die
immer ein Dutzend kleiner Tellerchen enthielten. Jeder Gast bekam eine
dieser Schüsseln vor sich zur Auswahl, und treffliche Liqueure wurden
dazu herumgereicht.

Nach diesem Gerichte nahm man die Brokatdecken ab, und legte Tischtücher
von feinem Musselin auf. Die Europäer bekamen Messer, Löffel und Gabel.
Befremdend war es diesen (denn ohne Ring hatte Coraim noch mehrere
Franzosen geladen) nun eine Menge Salate erscheinen zu sehn. Sie
bestanden aus Rosinen, Aepfeln und andern Früchten von feinem Geschmack,
mit Weinessig und Zucker. Rettige und Zwiebeln lagen darum, eine
sonderbare Mischung, die aber gegen das Erwarten nicht widerlich
schmeckte. Das Brot bestand aus ganz dünnen Reiskuchen.

Jetzt folgten zwei große silberne Schüsseln mit harten Eiern und
Lämmernieren, über welche eine scharfe Sauce gegossen war. Ferner zwei
andere große Schüsseln mit zwei Dutzend gebratnen Tauben, und noch zwei
andre mit zwölf Schöpskeulen. Bald nachher kamen gebratene Capaunen,
Fische, Eier, Geflügel, Consommees, Bouillons, Ragouts, gefüllte Gurken,
in außerordentlicher Mannigfaltigkeit. Zugleich wurden vor jeden Gast
zwei porzellanene Schaalen mit Sorbet gesetzt, der beinahe einen
Punschgeschmack hatte.

Zuletzt kam endlich der Pilau, das bekannte morgenländische Gericht, in
zehn großen Schüsseln auf mehrere Art zubereitet. Man sah weissen,
rothen, gelben und veilchenblauen, mit Limonen, Zucker, Safran,
Granaten, Maulbeeren, Orangen u. s. w. Während der ganzen Mahlzeit wurde
eine Tafelmusick aufgeführt, die allein den Europäern nicht gefiel.

Nachdem die Tafel etwa drei Stunden angehalten hatte, und jedermann
gesättigt schien, gab endlich der Wirth das Zeichen zum Aufstehen, und
führte die Gäste in das luftige Nebenkabinet. Hier fanden sie ein
herrliches Desert von Konfekturen, trockenen und frischen Früchten,
Caviar, Pasteten u. s. w. Sie hatten unter andern fünf Sorten von
Weintrauben, und Melonen von grüner, rother, gelber und blauer Farbe.
Hierzu wurden süße und äußerst starke Weine gegeben, welche freilich nur
allein für den Gaumen der Europäer hatten bestimmt seyn sollen, allein
in der Freude nahm auch ein Moslem nach dem andern ein dargebotenes
Glas. Desto munterer wurde die ganze Gesellschaft.

Zwerge, Taschenspieler und Mährchenerzähler traten nunmehr auf, die
Gäste durch allerhand Spiele und Erzählungen zu belustigen. Coraim
erinnerte Ring an jenen Tag, wo er ihm die Geschichte der Isabelle
mitgetheilt hatte. Hier dachte Ring erst wieder daran zurück, und
fragte, ob man denn keine Nachricht von dem Mädchen erhalten hätte?



                              Potpourri.
                     als Zugabe zum ersten Buche.


Polemon, ein griechischer ausschweifender Elegant, kehrte von einem Saus
und Braus zurück, und ging an der ernsten Schule des Xenokrates vorüber.
Die Thür stand offen, der junge Herr, glühend vom Chiosweine, den
Blumenkranz in den Locken, betrat den Saal, nicht der Weisheit zu
horchen, sondern ihrer zu spotten. Den Lehrer entrüste dies Betragen
nicht, er umwandelte nur seinen Vortrag, und hielt, die Völlerei
strafend, der Mäßigkeit eine Lobrede. So mächtig trafen seine Worte
Polemons Gefühl, daß er den weichlichen Hauptschmuck von sich warf, das
Antlitz beschämt in den Mantel hüllete, und völlig gebessert, das rohe
Leben, von Stunde an, einstellte. -- Warum sehen wir keine solche
Erscheinungen mehr? Antwort: die Weisheit verschmäht Rekruten, wie sie
unter uns zu werben wären. --

Wie kömmt es doch, daß die weisen Deutschen so wenig über die klugen
Franzosen vermögen, und wieder die weisesten im Nord Germaniens bei
weitem weniger, als die minder weisen gen Rhätium? Antwort: Die Bücher
überbilden bei uns die Gebildeten, und dringen nicht bis zu den
Ungebildeten hin. Die ersten sind durch das viele Wissen zum Nichtwissen
gedrungen, leiden nun an einer indirekten Hirnschwäche (durch
Ueberreitz) die andern machten sich mit keinem Wissen vertraut, kranken
demnach an dem direkten Uebel (Reitzmangel.) Nicht also in Frankreich.
Dort hielt man die Klassiker seit Hundert oder Hundertfunfzig Jahren
fest. Es giebt immer wieder neue Ausgaben derselben. Einige höchst
wohlfeil, auf schlechtem Papier, mit schlechten Lettern, wo ein
Trauerspiel von Racine um vier fünf Sous zu geben ist, Rousseau Emil um
zehn oder zwölf Sous. Alte Mütterchen sitzen in den Städten und haben
dergleichen an den Ecken feil. Der Bauer nimmt gelegentlich einen
Candide mit, der kleinstädtische Bürger, der schon seinen Vater über den
^Esprit des loix^ reden hörte, welcher seit Grosvaters Zeit auf dem
Schranke liegt, kann ihn fast auswendig. Was seht ihr bei uns in den
Zimmern geringer Leute? An der Thür den Haussegen, hinterm Ofen, neben
einigen staubigen Familiengesangbüchern, Eulenspiegel oder eine Parthie
in diesem Jahr gedruckter Lieder. --

Ein alter Berliner, der beim Glase Medok immer viel zuhört, und wenig
spricht, wurde neulich redselig, da die Unterhaltung auf das jetzt viel
abgehandelte Thema der Vaterlandsliebe kam. Seit zwanzig Jahren, hub er
an, beobachtete ich zwei patriotische Männer in unserm Staate. Der eine
mag X der andere Y heißen. Als 1788 das Religionsedikt erschien,
besuchte Herr X, früherhin ein lustiger Dogmenspötter, sogleich die
Kirchen, und hörte die Vorträge der Herren Woltersdorf, Brumbei,
Ambrosius mit Andacht. Herr Y fragte aber wohl im vertraulichen
Gespräch: Wo schadete denn das von Friedrich angezündete Licht, daß wir
es schon wieder auslöschen wollen? -- Da 1790 die friedliche
Ausgleichung mit Oesterreich erfolgte, pries Herr X die lieblichen
Blüthen des Oelzweigs, Herr Y aber weinte. -- 1792 war Herr X heftig
wider die Franzosen ergrimmt, nannte seinen Zorn Patriotismus, Herr Y
fürchtete die Folgen eines solchen Krieges. -- 1793 jubelte Herr X bei
der Staatsvergrößerung durch Südpreußen, Herr Y rechnete bedenklich
nach, wie viel mehr Land Oesterreich und Rußland gewonnen hatten, und
wie viel gefährlicher nun ihre Gränzlage geworden war. -- 1795 pries
Herr X den Baseler Frieden, und lachte, daß Oesterreich stecken blieb.
Herr Y erinnerte sich zurück, daß es früherhin bei einem ernsten Verein
Deutschlands gegen Frankreich sehr schwer geworden war, etwas
auszurichten, und besorgte viel von dem getrennten Bunde. -- 1799 und
1800 wußte Herr X abermals viel poetisches über das friedliche System zu
sagen, Herr Y aber meinte, es dürfte die höchste Zeit seyn, den
militärischen Charakter in einer großen Kraftäußerung, und demjenigen
Bunde, den der Augenschein empföhle, zu zeigen. Herr X war für das
System der sogenannten Physiokraten, Herr Y meinte, der Ackerbau sey die
Wurzel, aber doch nicht der ganze Stamm. -- 1805 erhob Herr X den Grafen
Haugwitz bis in die Wolken, daß er unter so kritischen Verhältnissen
dennoch den Krieg zu vermeiden gewußt habe, Herr Y erkrankte vor
Schmerz, daß das Schwert noch nicht ergriffen worden sei. -- 1806
weissagte Herr X lauter Triumphe, Herr Y konnte seine Thränen nicht
zurückhalten. Herr X las Kriegslieder vor, Herr Y entwarf Plane für den
Feldzug, die der Zeit angemessen waren, und suchte ihnen, aber
vergeblich, Gehör zu verschaffen. Als der Feind sich der Residenz
näherte, eilte Herr X nach Königsberg, Herr Y bot sich an, als
Freiwilliger die Waffen zu nehmen, und trug dann die Bürde des Kriegs
gleich den andern Mitbürgern. Wer war der redlichste Patriot? fragte
hier der Erzähler.

Ein Anwesender meinte: hm, man muß den Willen der Regierung vollziehn.
-- O das that Herr Y auch überall gewissenhaft. Hier ist von seinen
Gefühlen und Ideen die Rede. -- Ein Dritter rief: o wäre der brave Mann
gehört worden. -- Ein Vierter: _Ich entscheide nicht wer der beste
Patriot war, aber ich verwette Kopf und Kragen, Herr X ward korpulent
und Herr Y blieb mager!_ --

Ein Rezept zu unfehlbarer baldigen Sittenverderbniß eines Volkes ist:
Leitet Kunsttheurung ein! Sie bringt große Reichthümer in wenige Hände.
So werden Einige Vornehmen glänzenden Luxus zeigen. Der Mittelmann
gereizt, und nicht vermögend auf rechtem Wege nachzuahmen, wird
betrügen, der Arme, der das Brot nicht mehr bezahlen kann, stehlen. --

Als Eduard III von England, mit einer großen Macht in Frankreich
eingedrungen war, rückte er vor Calais, welches ihm die Thore nicht
öffnen wollte. Nach einer langen Belagerung, schickte er sich zum Sturme
an. Nun begehrten die Einwohner zu unterhandeln, was er aber nur auf
eine Bedingung eingehen wollte, über die sie noch dazu nur drei Stunden
Bedenkzeit erhielten. Die Bedingung hieß: Die Stadt sollte dem Könige
Sechs der vornehmsten Bürger ausliefern, ein Hemd, einen Strang um den
Hals, die man sogleich an den Thoren aufknüpfen würde. Durch ein so
schauderhaftes Beispiel wollte er alle Städte erschüttern, die er
ohnehin im Gesichtspunkt rebellischer Unterthanen betrachtete, und sich
daher herbe Strenge erlaubte.

Verzweifelnd liefen die Bürger der Stadt umher, niemand wollte eine so
verhaßte Wahl treffen, als Sechs der angesehensten Männer aus eigenem
Antriebe hervortraten, und sich als Opfer stellten. Dank und
Freudenthränen folgten ihnen aus den heimatlichen Mauern, der
schreckliche Feind konnte seine Bewunderung ihnen nicht versagen.
Eduards Gemahlin erflehte ihre Gnade. --

Half, ein alter Norwegischer König, machte sich durch glückliche Züge
zur See berühmt. Kein Krieger ward in seinem Heere aufgenommen, er hätte
denn zuvor gültige Beweise von Kraft und Tapferkeit abgelegt. Bei ihm
fanden sie nun erst eine Schule, wo alles dahin strebte, ihnen
Todesverachtung zu erziehn.

Viele Jahre waren im Kriegsgetümmel dahin gewichen, und nun beschloß
Half in die Heimath zurück zu segeln. Unterwegs traf ihn ein heftiger
Sturm. Sein Schiff war mit Menschen überladen und drohte zu sinken. Kein
anderes Mittel blieb, als einige über Bord zu werfen, um die andern zu
retten. Half that also den Vorschlag, daß man loosen wollte, und schloß
sich selbst nicht aus. Aber kaum hatte er ausgeredet, als sich ein jeder
ohne Loos anbot. Es sprangen um die Wette so viele über Bord, bis das
Fahrzeug die gehörige Leichtigkeit hatte.

Wenn man staunend diese Geschichten der Vorwelt liest und dann auf die
nächsten Zeitgenossen hinblickt, scheint es, eine ganz entartete
Menschheit bewohne nunmehr den Erdball. Entartet ist sie nun freilich,
doch der Stoff der Kraft keinesweges erstorben. Langes Unheil des
Krieges, und die Menschen werden wieder groß.

                       Ende des ersten Buches.



                            Zweites Buch.



                           Erstes Capitel.
                      Coraims weitere Erzählung.


Ring bat Coraim nunmehr, die Neugier nicht auf dem halben Wege der
Geschichte stehn zu lassen. Der Türk theilte ihm also in kurzem mit, was
ihm selbst weiter von der schönen Isabelle bekannt war.

Die Bestürzung in des Spaniers Hause ergriff alle. Der Vater raufte das
graue Haar, Coutances schwur dem Räuber furchtbare Rache, das Gesinde
weinte, da Isabelle jedermanns Liebe gewonnen hatte. Doch keiner von
ihnen konnte das unbegreifliche Räthsel lösen. Jeder Eisenstab der
Fenstergitter hatte die alte Festigkeit, die Thür zeigte keine Spur von
gewaltsamer oder listiger Oeffnung, auf beide hatte auch um so weniger
etwas unternommen werden können, als im Hofe sowohl, wie im Hausflur
Wache gehalten worden war.

Untersuchung über Untersuchung. Endlich fiel es jemand bei, den Kasten
einer Flötenuhr zu öffnen, die der Consul vor einiger Zeit aus Europa
bekommen hatte. Ein lauter Schrei! Was ist das: Alles stürzt hinzu.

Man ward mit Schrecken inne, daß das Uhrwerk aus dem Kasten genommen
war, daß sein Boden fehlte, und ein Ausbruch des Fußbodens in den Keller
hinabging.

Alles eilte jetzt zu der Stiege, die in den Keller führte. Mit mühsamer
bewundernswerther Kunst, waren sowohl Stützen wie andere Geräthschaften
angebracht worden, um die Oeffnung in das Gewölbe zu brechen, nächstdem
die Cederplatten, womit der Zimmerboden getäfelt war, zu durchschneiden,
und so in den Kasten der Uhr zu gelangen. Die Hauptarbeit mußte immer
bei Tage vollendet worden sein, wo Isabelle sich nicht auf diesem Zimmer
befunden hatte, der Platz unter der Uhr war gewählt, daß man nicht etwa
etwas von Verletzung des Bodens zu früh wahrnähme, (der, wie sich
deutlich zeigte, mit breiten glühenden Messern durchschnitten war.) Das
Herausnehmen des Uhrbodens und Räderwerks hatte man zum Geschäft der
letzten Nacht aufgespart, dann das unglückliche Mädchen im, trauriger
Weise, grade so tiefen Schlaf überfallen, durch Knebel ihren Hülferuf
gehindert, und sie so in den Keller gebracht, wo sicher ein Ausweg
weiter führte.

Dieser wurde auch sogleich entdeckt. Nach dem Keller des Nachbars fand
sich ein gewaltsamer Durchbruch.

Indem die Versammelten wehklagten, tobten, Verwünschungen ausstießen und
jeder der Meinung war, es müsse ein Schelm im Hause stecken, der
Mittwisser sei, da Fremden die Gelegenheit nicht so kundig hätte sein
können -- vernahm man in einem Winkel ein leises schmerzliches Aechzen.

Eine Fackel in der Hand eilt Coutances nach der Stelle. Wer malt sein
Erstaunen, da er -- Signor Perotti erblickt!

Der Italiener liegt am Boden mit gebundenen Händen und Füßen, ein dickes
Tuch in den Mund gewürgt.

Seine ersten Worte, da man ihm die Sprache befreit hat, sind: Erstecht
mich! Schlagt mich todt, ich will nicht leben!

Auch Wuth und Rache erfüllen solche Forderung nicht. Wie konnte sie hier
aber gehört werden, wo es vor allen Dingen ja die Entschleierung eines
ganz unerklärlichen Geheimnisses galt, die von Niemand als dem Italiener
erwartet werden konnte?

Du sollst meinem Zorn nicht entfliehen, rief Coutances, erst aber
erkläre: wohin Isabelle kam?

Es fiel schwer, Signor Perotti zu andern Worten zu bringen, als: Ich
will sterben. Er schien ganz von Verzweiflung zerrissen, durch seine
peinliche körperliche Lage sowohl, als durch gequälten Seelenzustand
höchst entkräftet. Er bedurfte Erfrischungen, mit Gewalt sogar ihm
eingeflößt, denn er weigerte sich, sie zu nehmen.

Endlich entschloß er sich zur Erklärung. Wohl hab ich Isabellen rauben
wollen, hub er an, sie ist meine Sklavin, und mir auf widerrechtlichem
Wege entrissen. Ich übte daran kein Unrecht. Doch sollte sie dem Vater
nicht vorenthalten bleiben. Um den Preis ihrer Hand, den er mir zusagte,
der mir gebührt, um den des Franzosen Hinterlist mich bringen will, sah
er sein Kind gleich wieder im Hause. Nur versichern wollte ich mich
ihrer Person, um meine gerechten Bedingungen von Neuem aufstellen zu
können.

Coutances machte eine Bewegung der Wuth gegen ihn, die Alonzo (der
Spanier) zurückhielt, und Signor Perotti aufforderte, fortzufahren.

Es geschah. Mit großer Mühe, und mehr als Dreihundert Piastern Aufwand,
setzte ich meinen Entschluß ins Werk. Bei dem nebenan wohnenden Kopten
miethete ich den Keller. Der Mann, meistens nach dem Gebrauch von Cairo,
in seinem Arbeitsladen vor der Thür, bemerkte nicht, was in dem Keller
vorging. Meine Leute löseten aber einander ab, Tag und Nacht wurde die
emsige behutsame Arbeit fortgesetzt. Ich selbst befand mich einst als
verkleideter Araber in Isabellens Zimmer, wo ich Spezereien feil bot,
und alles erspähte. Unvermerkt ging ich darin umher, und maß mit
Schritten die Abstände, wobei ich über meine Erwartung richtig verfahren
war, denn es gelang vollkommen, von unten her die Stelle der Uhr zu
treffen. Im Ganzen hat mich ja mein Nebenbuhler, durch den Streich,
welchen er mir auf jener Brücke spielte, selbst an diesen Gedanken
gemahnt.

Weiter, weiter! rief Coutances schäumend.

Auch Isabelle mußte so fest schlummern, daß es leicht fiel, sie durch
ein, übrigens in der artigsten Weise vorgehaltenes Tuch, zum Schweigen
zu bewegen, und die liebenswürdige Beute wurde unter Beistand einiger
Helfershelfer, glücklich in den Keller gebracht.

Welch ein Schrecken aber befiel mich, als ich nun plötzlich durch einige
Unbekannte, die hinter den Waarenkisten, welche der Kopte noch im Keller
liegen hatte, hervorsprangen, gepackt und gebunden in den Winkel
geworfen wurde! Man ließ mich, den Hülflosen, liegen, und entfernte sich
schnell mit Isabellen. Nichts anderes konnte ich denken, als dem Vater
und Geliebten sei mein Beginnen kund geworden, und von ihnen nun das
Gegenabentheuer bereitet. Da dies doch aber ein Irrthum zu sein scheint,
so haben ohne Zweifel meine Arbeiter hie und da geplaudert; ein reicher
Muselmann, durch das entworfene Bild von Isabellen hingerissen, und von
der Unternehmung benachrichtigt, hat beschlossen, das schöne Mädchen dem
glücklichen Entführer zu entführen. Welch ein Fall könnte noch sein? Die
Arbeiter sind alle davon. Antonio bracht ich nicht mit, da er krank, und
überhaupt bei solchen Gelegenheiten wenig zu brauchen ist.

Du sollst das Mädchen zur Stelle schaffen, oder es gilt dein Leben! rief
Coutances.

Eile, suche, bring sie mir zurück, fiel der bekümmerte Vater ein, und
mein gegebenes Versprechen sei dir gehalten.

So fürchterlich die Drohung klingt, so süß der Lohn schmeichelt, ich
vermag nichts, erwiederte Perotti. Macht euch auf, selbst zu forschen,
gern will ich behülflich sein. Doch was läßt sich hoffen, in der großen
nicht polizeilich geordneten Stadt?

Alonzo fragte händeringend: wo denn die Arbeiter zu finden wären, die
ihm geholfen hätten?

Jener zeigte den Platz an, wo er sie ausgewählt, und auf acht Tage in
seinen Dienst gedungen habe, setzte aber gleich hinzu, daß er fürchte,
sie würden sich jetzt nicht mehr dort sehen lassen.

Er mußte aber, von Coutances und dem Spanier begleitet, augenblicklich
dahin. Man durchkroch alle Ecken, weilte eine Stunde umsonst.

Jetzt wollte man dennoch Rache an ihn nehmen, und führte ihn zu dem Bei
des Bezirks. Dieser ergötzte sich höchlich, wie ihm die Klage
vorgetragen wurde. Sein Urtheil fiel aber dahin aus, daß sich Coutances
zu einer Abfindung wegen des erlittenen Ungemachs zu verstehen hätte;
denn da er die Jungfrauräuberei begonnen, sei er auch Schuld, daß der
Italiener billiger Weise gesucht habe, wieder zu seinem Eigenthum zu
gelangen, und folglich auch Ursache, daß der Italiener bei dieser
Gelegenheit gemißhandelt worden. Uebrigens solle man letzteren sogleich
freilassen.

War Signor Perotti mit dieser Entscheidung zufrieden, so entrüstete sie
die andern nicht wenig. Was war aber zu thun? Eine Instanz, an welche
vom Bei zu appelliren gewesen wäre, fand sich in Cairo nicht. Man mußte
sich beruhigen.

Gebeugt schlich Alonzo, der Verzweiflung nahe, Coutances davon. Der
Italiener raufte die Haare, verzichtete aber mit Stolz auf die
Strafsumme, welche der Richter ihm zugesprochen hatte.

Ueberall gab man Aufträge, Isabellen zu suchen, verhieß Belohnungen in
öffentlichen Anschlägen, Coutances durchirrte jeden Winkel der
winklichten Stadt. Alles das war aber vergeblich, und man mußte sich
endlich in das Unabänderliche finden.

Der alte Vater legte aus Gram alle Amtsgeschäfte nieder, übergab sie
einem andern, und zog sich in das engste Privatleben zurück. Von Cairo
wollte er sich dennoch nicht entfernen, da die süße Hoffnung, seine
Tochter noch einmal wieder zu erblicken, nur in seinem Grabe enden
sollte. So verstrichen nun schon mehr als zwei Jahre. Der Franzos hat
den Schwur, nimmer zu heirathen, wenn Isabelle nicht die seinige werden
könnte, treu gehalten, führt einen kleinen Handel, und träumt seinen
Lieblingsgedanken ohne Zweifel noch.

Hier war Coraims Erzählung zu Ende, wiewohl sich niemand befriedigt
fand, weil man eine freudige Entwicklung des Schicksals der jedem
interessant gewordenen Isabelle geahnt hatte.

Die Gesellschaft verließ nun das Haus des gastlichen Ali, und jedermann
begab sich wieder an den Ort seiner Bestimmung. Flore erfuhr unterwegs
von Ring das Weitere über Isabellen, denn sie war bei der Erzählung
nicht gegenwärtig gewesen, und erneute den lebendigen Antheil an dem
spanischen Mädchen, den sie schon auf dem Schiffe gefühlt hatte.

Es ist vergessen worden, zu sagen, daß Flore sich gewöhnlich der
Mannskleider bediente, und für Rings Schreiber galt, allein da man ihr
Geschlecht dennoch erkannte, so gab das zu vielem Scherz Anlaß, und sie
läugnete vor der näheren Umgebung die Wahrheit nicht. In Alexandrien
legte sie aber mehrmals den weiblichen Anzug an, um so ihre Neugier über
die Verhältnisse mahomedanischer Weiber besser befriedigen zu können.

Es wurde nunmehr Anstalt zu einem etwas bequemeren Bivuak getroffen, und
Dattelzweige beschatteten der Soldaten Hütten. Die Commissairs, zu denen
Ring gehörte, traten in einen ausgedehnten Wirkungskreis und wurden zur
Herbeischaffung der nöthigen Vorräthe gebraucht.

Bald trafen in Alexandrien die frohen Siegesnachrichten ein: wie die
unterdessen vorgerückten Truppenabtheilungen Raschid genommen, sich
Cairo bemeistert, und Murat Bei, unter Anführung ihres unbezwinglichen
Helden, in der ewig denkbaren Schlacht bei den Pyramiden überwältigt
hatten. Eine große That war der andern auf den Fuß gefolgt, und
Schwierigkeiten, vor denen die Einbildung schon zurückbebt, waren mit
Leichtigkeit hinweggeräumt worden.

Wie aber Mavor auf dem Lande lächelte, zürnte Poseidon. Er hatte das
Schicksal noch Einmal für seine alten Lieblinge gewonnen.

Mehrere Couriere vom Obergeneral gesandt, waren von Beduinen in der
Wüste aufgefangen worden, daher kamen dem Admiral der Flotte, nicht die
nöthigen Befehle zu. Immer noch lag er mit den Kriegsschiffen auf der
Rheede, die Transportfahrzeuge waren in den alten Hafen der Stadt
gelaufen. Nach dem Willen des Feldherrn sollten jene nun auch in
Sicherheit gebracht werden, und wäre es thunlich, der Admiral mit der
Flotte nach Malta gehn.

Da er aber keine Depeschen erhielt, blieb er in der gefährlichen
Stellung. Man wußte, daß eine beträchtliche, an Zahl überlegene
englische Armade sich in See befand, sie war sogar vor Ankunft der
Franzosen bei Alexandrien gewesen, hatte sich aber nach dem Archipel
gewandt, wohin sie vermuthete, daß die Toulonner Flotte gesegelt wäre.
Wo der Neufrankenheld war, da weilte auch das Glück, darum mußte seine
Landung während der Abwesenheit jener Britten vor sich gehn. Doch:

   Es sollen Land und Meer nicht Einem dienen!

sagt Wrangel in Wallenstein. Wie der Liebling des Glücks Lorbeern brach,
wo seit Saladins Zeiten man keine europäische Waffen gefürchtet hatte,
thürmte sich des Geschicks Ungewitter über die Schiffe, wenn schon kein
Orkan drohte.

Man konnte von den platten Häusern in Alexandrien hinaus ins Meer, und
die Ordnung der Fahrzeuge übersehn. Täglich ahnte man eine große
Begebenheit, doch blieb wider Vermuthen lange alles ruhig, und kein
fremdes Seegel ließ sich in den egyptischen Gewässern sehn.

Aber am bedeutungsvollen 23ten Juli bemerkte man eine englische
Fregatte, welche die Stellung der Flotte untersuchte, und dann wieder
verschwand.

Nun konnte man desto sicherer auf einen nahen Besuch des Admiral Nelson
zählen, denn jene Fregatte hatte ohne Zweifel den Gebieter aufgesucht,
und den Zustand der Dinge vor Alexandrien gemeldet.



                           Zweites Kapitel.
                           Die Seeschlacht.


Am ersten August, Nachmittags, erblickte man den furchtbaren Wald
besegelter Masten. Näher und immer näher trieb ein günstiger Wind die
schwimmenden Kasteele. Es war vorauszusehen, daß eine Schlacht beginnen
werde, und der Admiral Bruyes hielt seine Flotte in tapferer
Bereitschaft.

Nirgend wirkt der Gott der Heerscharen so unwiderstehlich mit ein, wie
bei den Kämpfen auf Poseidons Flur, da so viel Erfolge an dem Luftstrom
hangen. Auf dem Lande, wählt sich der Feldherr lange vor dem
Zusammentreffen der Streitenden, die Schlachtgegend. Klugheit kann die
natürlichen Hindernisse vermeiden, und nur ihre Säumniß, läßt ihn eine
Stellung eingehn, wo Gebirge, Flüsse oder Moräste ihm nachtheilig
werden. Ein anderes auf der See.

Admiral Bruyes hätte von einem plötzlich eintretenden Südwinde ein
unzuberechnendes Heil erfahren, er hätte den englischen Angriff gelähmt,
und ihn dagegen in Stand gesetzt, mit vollkräftiger Bewegung vorwärts zu
dringen. So mußte er sich gefährlich leidend verhalten, und der kühne
Nelson konnte jedes beliebige Manöver vollziehn.

Wer will die despotische Gewalt der Zufälle ableugnen? Welche Gesetze
befolgt der Wind? Wie viel hing hier an einer Drehung des Wimpels? Ja,
langte nur ein Courier richtig an, so fanden die Britten diese Flotte
nicht mehr im Meere. Sie lag in der Sicherheit des Hafens, und
Landbatterien wehrten jede Annäherung zu diesem ab.

Die Engländer umsegelten die französische Flotte, und die Schlacht, die
mörderische, begann.

Von allen Decken her spien die Feuerkrater ihre vernichtenden Bälle.
Nichts blieben die Neufranken schuldig. Die Gestade Egyptens, die Mauern
von Alexandrien und Abukir dröhnten wie vom Erdbeben bewegt, die nur
leiswogende See empörte sich, wie im wilden Orkan, Gebirge von Dampf
verhüllten die Atmosphäre.

Kecke Verwegenheit lenkte die Steuer, auf Nähen, wo fast kein Schuß
fehlen konnte, rückten die Gallionen an einander heran. Der Konstabler
keuchte bei der immer fortgesetzten Mordarbeit, nur die rothe Glut der
Stücke konnte sie auf Minuten einstellen. Der Matros hing im Tauwerk,
von Kugeln umsaust, und mußte auf der leichten Chaluppe ins Meer, von
außen seinem Schiffe Hülfe zu leisten. Der Flintenschütz feuerte über
den Bord, und harrte wuthschäumend des Befehls zum Entern. Ermuthigend,
der Signale gewärtig, aufmerksam, jedem schlimmen Ereigniß kräftig zu
begegnen, standen die Offiziere an ihren Posten, Hüte und Kleider
durchlöchert, nicht achtend leichter Wunden, im Sterben noch gebietend,
mit starrer eiserner Kälte die Britten, in heißer Glut enthusiastischer
Tapferkeit, die Söhne Frankreichs.

Hier krachte ein getroffner Mast aufs hohe Verdeck nieder, und
zerschellte das menschliche Gebein, dort drangen Kugeln durch die
Bohlenmauern der Meerfesten, und das nachstürzende Wasser überschwemmte
ihren Raum. Kein Schrecken lähmte den Seekrieger. Taue wurden gekappt,
die Trümmer hinüber geschleudert, neue Seegel an den übrigen Masten
emporgezogen, und das Fahrzeug wieder mächtig regiert. Pfropfen
verbanden, Wunden gleich, den gefährlichen Leck, rüstig befreite die
strömende Pumpe den überfüllten Bauch von den drohenden Fluten.

Hier schlug eine Kartätschenlage in das Linnen und gleich Vögeln im
Strauchwerk, die des Jägers verstreutes Schrot traf, sturzten die
Arbeiter aus Mastkörben, und von Strickleitern. Dort eine neue Lage, und
Verwundete und Todte deckten den obern Boden. Kein Entsetzen hemmte der
vorgezählten Ordnung Lauf. Auf den Wink flogen andere Söhne des Neptun
wieder zur Höhe, Aerzte harrten mit eiliger Hülfe der Verwundeten; was
kein Leben mehr hatte, wanderte ins feuchte Grab.

Hier warf eine Chaluppe, von einem mächtigen Steuer oder fallenden Baum
berührt, um, und sendete ihre Lenker in den Meeresgrund, dort fiel ein
wichtiger Befehlshaber, ein jähling Opfer der Schlacht. Keine Verwirrung
im regen Gang des erhabnen Verderbens. Andere Boote senkten sich in die
Wellen, der Hintermann sprang an des Entseelten Platz, und weiter
kämpften die ungeheuren Kräfte.

Alles nur geringe Vorboten riesenhaft gräßlicherer Szenen. Bald eilten
hie und da Fregatten und Hundertstücker, Brust an Brust zusammen, und
ketteten durch Hacken und Taue die Borde aneinander. Mit Furienungestüm
sprang die wilde, sich durch Schlachtruf begeisternde Mannschaft hinüber
auf die feindlichen Bretter, und die enge fluchtgehemmte Metzelei
wüthete ein. Es galt jede Waffe, doch gebrach in kurzer Zeit selbst dem
Flintenkolben und dem Säbel Spielraum. Geballte Fäuste boxten mörderisch
auf den Gegner, nervigte Arme umrankten ihn, strebten ihn ins Meer zu
schleudern, ihn in des Schiffraums Balken hinab zu stürzen. In Kajüten
und Magazinen dauerte das Gewürge, bis den Offizieren der Obermacht
gelang, einer kleinen übrigen Zahl, noch Leben von den ergrimmten
Würgern zu erflehen.

Linienschiffe hatte der Kugeln zu dichter Haufe durchwühlt. Zu Ende ging
die Hülfe der Kunst, die Geistesgegenwart fand keine Rettungsmittel
mehr. Durch Hundert Risse drängten sich die Wogen, gleich Wasserfällen
stürzten sie in die Tiefe hinab. Umsonst der Versuch, noch zu stopfen.
Die erschöpfendste Anstrengung der Pumpen verrieth ihre Ohnmacht, da in
schauderhafter Langsamkeit das Gebäude sich hinabsenkte. Immer höher kam
der Seerand, immer schmäler ward der Bord, eine Kanonenreihe nach der
andern verbarg sich dem Auge. -- Was vermag noch der Mensch? Die
Chaluppen sind ausgesetzt, weggedrängt, verloren! Wären sie auch da, wie
mögten sie die Hunderte auffassen, die die Hände jammernd ausstrecken?
Die andern Schiffe sind in Arbeit. Rauch deckt den Zwischenraum. Auch zu
spät, wenn sie schon Hülfewinkend nahten, denn der Schwere Gesetz eilt
zur Vollziehung! Schon bis zum Rand ist die See gestiegen! Der Befehl
hört auf, bereitet euch zum Tode, hallt des Gebieters letztes Wort.
Stiere bleiche verzerrte Gesichter wenden den gräßlich trockenen Blick
gen Himmel, sie verlängern ihre Gestalt, wie sie schon die Nasse fühlen;
noch ein Gedanke an die Lieben daheim, eine Frage an den Tod -- die
Arche ist verschwunden, ihre meisten Bewohner, hie und da noch ein Kampf
der Schwimmkundigen, von denen es nur Einzelnen gelingt, ein ander
Fahrzeug zu erreichen.

Dort hat die Flamme die betheerten Planken, die trockenen Stangen, das
dürre Werg ergriffen. Sie trotzt dem Verein zur Tilgung, bricht aus
dieser, aus jener Kammer, und lodert durch die Region der Seegel empor.
Schon fallen Erstickte nieder, der rauchende Gestank hemmt den Athem.
Noch hoffen die gern Lebenden, Todesangst verdoppelt die Kraft. Es
gelingt an einem, an dem andern Ende, die brennenden Balken
loszubrechen, fortzuwälzen, zu löschen die höllische Glut. Nur nicht zum
Pulvervorrath! heißt aller Gedanke. Aber zu den Kanonen dringt die
Flamme an vielen Orten heran, auch dort liegt die Schwarzische Mischung
Pulver, die Stücke lösen sich von selbst, ihre Kisten fahren gleich
entzündeten Minen auseinander, verletzen, zerbrechen, stecken in Brand.
Die Verheerung spottet endlich jeder Ermannung. Vorn, hinten, auf der
Seite, überall Flammentod, die Kleider brennen schon, lieber
untergegangen in dem feuchten Element, die meisten stürzen sich
verzweifelt hinab, während in Pracht des Orkus, den bretternen Pallast
Gluten auflösen.

Nach halb sieben Uhr hatte die Schlacht begonnen, schon währte sie
anderthalb Stunden, aber trotz der so vortheilhaften Stellung der
Engländer, und der nachtheiligen ihrer Feinde, war noch nichts
entschieden. Doch um acht Uhr wurde der französische Admiral verwundet,
und die Signale erfolgten unregelmäßiger. Noch eine Stunde des
erbitterten Kampfes, und die Waage neigte sich wenig. Aber um neun Uhr
ward Bruyes durch eine Kanonenkugel zerrissen, und die Unordnung im
Commando begann, während dessen Nelson unverletzt blieb, und das große
Werk fortregieren konnte. Hätte die Parze ihm das Loos geworfen, würde
vielleicht der Ausgang ganz verändert gewesen sein. Um halb zehn Uhr
genossen die Engländer den Triumph, das Admiralschiff der Franzosen in
Brand gerathen, und eine Viertelstunde darauf es in die Luft fliegen zu
sehn.

Dies feurige Schauspiel, das Lärmen und Prasseln in der Höhe, das
Herabfallen vieler umhergeschleuderten Gegenstände, machten, daß des
Streites Hitze eine Viertelstunde lang nachließ; dann erneute sich aber
das rasende Getümmel bis zur Morgenröthe hin, und von dem Augenblicke
an, wo Bruyes gefallen war, lächelte die Siegesgöttin der brittannischen
Flagge. Neun ihrer Schiffe waren entmastet, mehrere hart beschädigt,
aber die meisten französischen genommen, oder zerstört.

Beider Nationen Tapferkeit war sich gleich gewesen, Nelson hatte mehr
Erfahrungsgeschicklichkeit gezeigt, wie Bruyes, aber überall hatte jenen
das zufällige Glück auch wie einen erwählten Liebling umarmt. Ihm
gebührt der Nachwelt Ruhm, doch dürfen jene Umstände nicht dabei
verschwiegen werden, eben so wenig wie die so hartnäckige kräftige
muthige Gegenwehr der Franzosen, fast zwölf Stunden lang.

Wer kann sich wohl der ernsthaftesten Bemerkungen bei dieser Schlacht
enthalten?

Sie war viel mörderischer wie die von Actium, wo Cleopatra gleich davon
segelte, und Antonius bald der Geliebten folgte. Jene entschied die
Herrschaft der Welt unter Individuen sehr schnell, aber eine
Geschichtsübersicht nach hundert Jahren wird vielleicht erst entscheiden
können, ob die Schlacht bei Abukir nicht noch wichtigeren Ausschlag im
Allgemeinen gab.

Nimmt man an, des Feldherrn Eilboten hätten den Seeherrn glücklich
erreicht, und Bruyes die Flotte in den Hafen von Alexandrien geborgen,
so gewann die egyptische Expedition ein anderes Ansehn. Die Franzosen
blieben wenigstens stärker an Mannschaft und wie auch die Britten sich
vor den Hafen stationirten, so konnten sie doch schwerlich durchaus
hinderlich sein, daß nicht von den zahlreichen Schiffen der
französischen Flotte hin und wieder bei guter Gelegenheit des Windes
einige nach Frankreich ausgelaufen wären, und neue Hülfe an Truppen und
Kampfmitteln zu den Ufern des Nils geschafft hätten. Das wäre um so eher
der Fall gewesen, wenn Bruyes die Flotte vorerst nach Corfu oder Malta
geführt hätte.

Wäre aber der Strom des Windes bei jener Schlacht den Franzosen
freundlich gewesen, hätte die tödliche Kugel statt Bruyes Nelson
erreicht, so liegt die Vermuthung nicht weit, daß jene den Lorbeer des
Kampfes würden davon getragen haben. Dann spielten sie die Meisterrollen
in den mittelländischen Gewässern, das egyptische Heer konnte leicht
verdoppelt werden, Gizzar Pascha, späterhin so nachdrücklich von Sidney
Smith unterstützt, wurde leicht überwunden, und die Hindernisse, welche
man im Orient vorfand, verringerten sich. Die Pforte war gezwungen,
einen Bund mit Frankreich einzugehen, Egypten, das reiche Land, eine
Kolonie der neuen Republik, über welche sie ihr Domingo immerhin
vergessen konnte.

Allein der große Mann, der die hochromantische, weitberechnete, im
Charakter antiker Heldenzüge entworfene Unternehmung nach Egypten
leitete, würde gehörig verstärkt, vielleicht die Angelegenheiten in
Paris mit einiger Gleichgültigkeit behandelt haben, wenn sein Blick
schon mehr wie einen Welttheil umfaßt. Er hätte Europens Kultur nach
Afrika verpflanzt, die Zeiten der Ptolemäer in großen Unternehmungen
wieder zurückgerufen, den Kanal von Suez hergestellt und den alten
Handel durchs rothe Meer geleitet, den stolzen Britten in Bengalen
angegriffen, ein Alexander am Ganges.

England hätte nur einen schwächeren Einfluß auf die europäischen
Kabinette üben können, die Kriege wider Frankreich würden eingestellt
worden seyn. Das in Gefahr schwache Direktorium hätte in unbedrängten
Zeiten noch lange an der Geschäfte Spitze weilen können.

Doch die _verlorene_ Schlacht von Abukir rief endlich den Helden zurück.
Er ging nach Europa und ward Cäsar. Im Erdtheil der Kultur sollte er
zuvor den Herrscherstab erheben, denn konnte er ihn mächtiger einst über
die Meere tragen. Also ließ sein cäsarisch Glück die Armade von Egypten
untergehn.

Ist es recht, in einem Roman von dem Helden zu reden? Wer kann aber von
_ihm_ schweigen, der die Bewunderung der Welt durch immer erneute
Großthaten auf sich lenkt?



                           Drittes Kapitel.
                   Einlenken von der Abschweifung.


Die Franzosen, welche von den Häuserzinnen ihrer Brüder tragisches Loos
beobachtet hatten, geriethen in tiefe Trauer, und fürchteten grauenvoll
für das eigne Schicksal. Getrennt, abgeschnitten vom Vaterlande, wenige
Hoffnung, neue Verbindungsmittel bald wieder erscheinen zu sehen, und in
einem Lande eingeengt, wo man der Feinde viel, und der Anhänger wenige
zählte, konnten ihre Aussichten wohl nicht beruhigend sein. Dazu ließ
sich fürchten, daß die Engländer nunmehr auch landen und einen Angriff
auf Alexandrien machen würden, während des Heeres größter Theil tiefer
eingedrungen war, um die Mammelukken zu bekämpfen; mindestens konnten
sie in den Hafen dringen und die dort noch liegenden Transportfahrzeuge,
von großer Wichtigkeit für den Augenblick, zerstören.

Aber der heroische Geist offenbart sich am edelsten, in den
feindlichsten Anfällen der Gefahr. Wenn ihn Verzweiflung umgiebt, tritt
er mit neuer Thatkraft hervor, und erbaut den Rettungstempel aus Ruinen.

Der muthige Kleber ließ plötzlich am Gestade Batterien emporsteigen.
Ueberall kreuzte sich ihr Feuer. Der Eingang in den Hafen ward
unzugänglich, kein Landungspunkt blieb unbewacht von der zeitigen
Vorkehrung, worin der denkende Held furchtsam, aber der unverständige
Praler sorglos ist.

Der hohe Feldherr, nachdem er erfuhr, was vorgegangen war, rief aus:
Wohlan, so sind wir denn zu desto größeren Thaten gezwungen!

Es giebt eine Menge Gründe, womit sich der Mensch über die
hereingebrochenen Unglücksfälle zu trösten sucht. Aber mag sie
Philosophie oder Religion liefern, Leichtsinn thut dennoch mehr. Dieser
glückliche Gemüthszug ward dem Franzosen vor allen Erdensöhnen, darum
ist er auch mehr wie alle geeignet, das Widerwärtige zu bestehn. --

Nach einiger Zeit brach eine Truppenabtheilung nach Cairo auf, mit der
Ring und Flore zogen. Sie bedienten sich der Esel, Postkutschen kennt
man in Egypten noch nicht, wo man in vielen Bequemlichkeiten des Lebens
nur wenige Schritte vorrückte. Bei dem allen brachte es der Europäer im
angenehm Reisen eben auch noch nicht weit. Nur in Frankreich und England
giebt es erträgliche Wege, Rußland und Schweden haben mindestens
Anstalten, schnell fortzukommen. Doch in späteren Jahrhunderten wird man
kleine Häuschen auf Räder stellen, deren Zimmer nach Art der
holländischen Gondeln eingerichtet sind, und worin man sitzen und gehn,
schlafen und lesen, schreiben und Clavier spielen kann. Oefen für den
Winter, und chemische Küchen dürfen nicht fehlen. Ein lebhaftes
Vergnügen wohnt schon in der Vorstellung einer solchen Reise, von
einigen hundert Meilen; nichts wird sie übertreffen, als die noch später
angelegte Luftpost, die auch das leiseste Stuckern vermeidet.

Es ging durch die Wüste. Die Natur hat die Laune gehabt, in Egypten
viele Landstriche mit einer hundertfältigen Fruchtbarkeit auszustatten,
dagegen öde, ewig unwirthliche, brennende Sandmeere zwischen die kleinen
Elysäen hingeschlängelt. Es scheint, sie fürchtet aus ihrem Charakter zu
fallen, wenn sie des Guten zu viel thut, denn die Weltregel will des
Schlechten überall daneben. Ein ganz neuer, sonderbar ergreifender
Anblick, solche Wüste, dies berichten alle, welche sie sahen. So weit
das Auge reicht, eine starre weiße Fläche ohne anmuthigen Wechsel der
Gegenstände, ohne erquickende Vegetation, ohne Zeugen des Lebens. Tief
ist der heiße Sand, und qualvoll zu durchschreiten. Stürme, dort
besonders die südlichen, wirbeln oft ungeheure Staubsäulen empor, die
sich, dicken Nebeln gleich, über die geängsteten Pilger breiten. Dann
unterscheidet man kaum das Nächste, gleich dem Schnee des Nordens hängt
der Sand an den Kleidern, dringt aber weit feiner noch durch. Man athmet
Sand, genießt Sand mit den Speisen, muß unaufhörlich die Augen davon
reinigen. In einigen seltenen Fällen soll er sogar Caravanen begraben
haben. Peinigt nun grimmiger Durst die Pilger, und sind die auf Kameelen
fortgeführten Vorräthe erschöpft, so werden sie oft grausam getäuscht,
da der Wüste ferner Horizont, mittelst salpetriger Ausdünstungen das
vollkommene Bild eines klaren Sees darstellt. Hoffnungsvoll eilen nun
die Lechzenden weiter, träumen das süße Labsal der Erfrischung, wie sie
dort schöpfen, trinken, die Schläuche wieder füllen, die Glieder im
stärkenden Bade erfreuen wollen. Doch sie reisen, und reisen, und
erreichen des Sees Ufer nicht. Immer in dem alten Abstand glänzen sie
vor ihren Augen. Sie sind schon lange in dem vermeinten Gewässer, da
Nähe die Täuschung vernichtet, und sehen es doch immer wieder vor sich,
bis sie endlich die Gränze der Wüste erreicht haben, und ein wirklicher
Quell, zwischen blumigen Auen ihnen rieselt.

Ring und Flore unterhielten sich viel über ihre Zukunft und die
Schicksale, welche sie erwarten dürften. Jener freute sich auf alle die
hohen Seltenheiten, die es weiterhin zu sehen gäbe, sprach mit
Begeisterung von den alten Königsgräbern, von Thebens Ruinen, die er in
Kupfer gesehen, von denen er im Strabo und Herodot gelesen hatte; diese
fürchtete die Wuth der Mammelukken, und bezeugte, wie Lessings Just,
kein Verlangen, sich von einem Säbel den Kopf spalten zu lassen, wäre er
auch mit Diamanten besetzt. Jener meinte, es würde ihm willkommen sein,
lebenslang in dem warmen Klima zu wohnen, diese wünschte nur Gelderwerb
im Handel, um einst in Frankreich im Wohlstande zu frieren.

Sie gelangten nach einer vierzigstündigen Reise zu jenen zauberischen
Gefilden bei Raschid, im Contrast gegen die durchwanderte Oede, um so
reicher an entzückender Anmuth. Die Reisfluren wogten üppig, die Reihne
dufteten von Blumen, Jasminen rankten sich am Wege hin, die Häuser der
Dörfer waren durch Akazien, Datteln und Sykomoren verdeckt, nur die
Tempelartigen Moscheen ragten aus dem frischen Grün empor. Die Gärten
prangten mit Orangen- Feigen- und Granatbäumen. Fette Heerden weideten
im hohen Gras und auf dem majestätischen Nyl wimmelte es von bunten
Fahrzeugen. Ueberall rege Geschäftigkeit.

In Raschid ergötzte Floren ein egyptischer Postmeister höchlich. Der
Mann hatte einige kleine Briefe zur Bestellung nach mehreren Orten
empfangen, und nun stieg er auf seinen Taubenboden, hing verschiedenen
der geflügelten Boten die Papierchen um den Hals, und ließ sie durch die
Luft ihre Straße ziehn. Es langten auch einige andere an, die
Billetdoux, oder was es sein mogte, überbrachten. Warum sucht man das
nicht auch in Europa nachzuahmen? Die Geschwindigkeit der Beförderung
ist doch angenehm.

Jetzt schifften sich die Reisenden auf dem Nil ein, und fuhren mit einem
günstigen Winde gegen den eben nicht reissenden Strom. Flore hatte viel
von den Krokodilen im Nil gehört, und wagte daher keinen Finger ins
Wasser zu stecken, aus Furcht, eine dieser Rieseneidechsen mögte Appetit
darnach verspüren. Man beruhigte sie aber durch den Bericht, daß seit
dem Gebrauch des Feuergewehrs die Krokodile sich immer höher hinauf nach
Oberegypten zurückgezogen hätten, wie sich überhaupt die gefährlichen
Thiere des Landes immer mehr verminderten.

Ein befremdendes Schauspiel zog aller Augen auf sich. Viele Wasservögel
schwammen ruhig auf der Fläche dahin. Nicht weit von ihnen wurde man
aber mehrere große Kürbisse gewahr, die in den Strom geworfen zu sein
schienen. Mancher Vogel nahte unbesorgt der Frucht. Eh man sichs aber
versah war er gepackt. In den Kürbissen steckten nemlich Menschenköpfe,
die Tauchern gehörten, welche sich dieses listigen Mittels bedienten,
die Thiere unter dem Wasser an den Beinen zu erhaschen.

Schöne Landschaft im morgenländischen Charakter zu beiden Seiten der
Ufer. Angebaute Terrassen, Kanäle zum Bewässern gegraben, viel Spuren
des Fleisses aus dem hohen Alterthum, und merkwürdige Ruinen. Ueberall
hing das Auge des Reisenden an ihm neuen Gegenständen.

Doch die Menschen waren zurückstossend. Schmutzige sonnenverbrannte
Bauern, arabischer Herkunft, schwärzliche Kopten mit mißgestalteten
Gesichtern und struppig krausem Haar. Der Stolz des Europäers regt sich
auf, je weiter er gegen Süden reist, weil sich ihm die Bemerkung
immerhin lebendiger wieder aufdrängt: nur im Norden habe die Natur
menschliche Schönheit erzogen. Das erkennt auch der reiche Afrikaner an,
und läßt Mädchen in Georgien und Cirkassien kaufen. Bei dem allen ist
dem wahren Neger, eine Schönheit eigner Art nicht streitig zu machen;
und in den indischen Kolonien (auch wohl zu London und Paris) zeigt der
Weissen Lüsternheit ebenfalls eine Vorliebe gegen eine Haut, welche
Poesie mit dem Ebenholz gleichen kann; doch was zwischen den Extremen
liegt, kann nur dem rohen eingebornen Sinn gefallen.

Unter der Fortsetzung dieser Fahrt entdeckte man die Pyramiden von
Gizah, wiewohl in einer Entfernung mehrerer Meilen. Bergen gleich ragten
die Steinmassen empor. Die Sehnsucht, sie in der Nähe zu betrachten,
konnte aber noch keine Befriedigung finden.

Endlich erreichte man Cairo, die größte der Städte in Afrika, es sei
denn, daß dieses Welttheils noch unbekannte Mitte Oerter von weiterem
Umfange birgt.



                           Viertes Kapitel.
                                Cairo.


Zu Bulak stieg man aus. Es ist eine an den Stromhafen gebaute Vorstadt.
Schöner, könnte sie vielleicht mit den Umgebungen des alten Pyräus bei
Athen verglichen werden, doch in der vorhandenen Häßlichkeit gebührt ihr
eine solche Ehre nicht. Dagegen mögte das Gewühl vom Pyräus nach der
Hauptstadt Griechenlands, wenn schon anständiger, doch nicht so bunt und
mannigfach gewesen sein, wie das, was man auf dem Wege von Bulak nach
Cairo antrifft, am meisten in der Art, wie unsere Reisenden es sahen.

Erst im Hafen ein Wald von Masten, schon lange zuvor erblickt, und von
den Domen und Minarets des afrikanischen Paris überragt. Dann die
zerstreuten Hütten, zwischen den Werften, Plätze mit Schiffbauholz,
Waarenvorräthe und auf nebenliegenden Ebenen die bunten Gezelte der
Araber. Handelsthätigkeit überall. Auf den Häusern dichte Schwärme
Tauben, das am meisten geschätzte, und am zahlreichsten gehaltene
Hausthier, die unaufhörlich ab und zuflattern, am Boden eben solche
Haufen von Gabelgeiern und Krähen, die bald sich auf, bald
niederschwingen, bei der wenigen Verfolgung die ihnen widerfährt, höchst
dreist sind, und die Luft mit ihrem Geschrei füllen. Ebenfalls Tausende
von Hunden, die in allen großen Städten des Orients, wie man zu reden
pflegt, auf ihre eigene Hand leben, und von den, gegen Thiere
sanftmüthigen Muselmännern, keine Störung fürchten dürfen. Nun ein
unabläßiges Wogen zur Stadt und von der Stadt her, ein Drängen, Stossen,
Zanken, Waaren schleppen, Kameeltreiben, Eselführen, Reiten auf
stattlichen Barbarhengsten, Platzmachen durch stolze Diener der Polizei,
mit langen Stöcken -- die Menschenmenge, zusammengesetzt aus Türken,
Kopten, Griechen, Syrern, Arabern, Negern, Juden, und Europäern, die
unter den gegenwärtigen Umständen in ihrer Tracht erscheinen konnten,
und das Schauspiel noch bunter ausschmückten. Und nun unter all dem
Gewimmel hier einen französischen Grenadierkapitän, dort eine reitende
Jägerpatroll, hier eine vorbeiziehende Infanteriewache, den wirbelnden
Tambour an der Spitze, dort einen Ingenieur, der die Straßen aufnimmt,
ein anderer der den Strom nivellirt, wieder ein Gelehrter, der die
Inschrift eines alten Steines prüft, ein zweiter, der den Fang der
Nilfischer naturhistorisch untersucht, ein dritter, der mit einer
egiptischen Bajadere (die so zahlreich vorhanden sind, wie zu Wien auf
dem Graben oder zu Hamburg auf dem Jungfernsteig die europäischen)
scherzt -- und jedermann muß bekennen, daß das Bild davon schon sehr
anziehend ist, und daß ein ähnlicher Anblick durch ganz Europa vergebens
gesucht wird. Weite Reisen müssen aber auch entschädigen, wer würde sich
sonst zu ihren Beschwerlichkeiten verstehn wollen.

Wo möglich fand man dies Gewühl in den Hauptstraßen von Cairo noch
vermehrt, wiewohl andere Gegenden der Stadt öde und menschenleer
erschienen. Sie hatte überhaupt durch die Ankunft der Franzosen manches
an ihrem eigenthümlichen Glanz und ihrer Menschenzahl eingebüßt. Jener
bestand in der üppigen Pracht der Beis und ihrer hohen Beamten, diese in
den Mammelukken, welche sich im Gefolge ihrer Herren entfernten, und
wider die Europäer in den Streit zogen.

Jetzt wurde Cairo nach allen Richtungen durcheilt, um die
Merkwürdigkeiten in Augenschein zu nehmen. Die Freiheit, mit welcher das
jetzt geschehen konnte, war seit Jahrhunderten keinem Franken geworden.
Denn vor Ankunft des europäischen Heeres waren sie großen Beschränkungen
und quälenden Demüthigungen blosgestellt. Sie mußten morgenländische
Kleidungen tragen, doch mit einem Abzeichen, welches in den Augen des
Pöbels Verächtlichkeit hatte. Jedem Mammelukken, Priester oder Beamten,
waren sie schuldig, eine tiefe Ehrenbezeugung zu machen, indem sie von
den Eseln stiegen, sich neigten, und die Hand auf die Brust legten.
Selten würdigte man diese Höflichkeit eines Dankes. Wurde sie vergessen,
so brachten sie unsanfte Stockschläge der begleitenden Diener in
Erinnrung, wobei gar nicht die Frage war: ob der Europäer vom ältesten
Adel stammte, oder nicht? In entferntern Quartieren lief man leicht
Gefahr, ermordet oder geplündert zu werden. Durch willkührliche Abgaben,
Avanien genannt, mußten Sicherheit und Befugniß zum Handel von den oft
wechselnden Herrschern, immer wieder aufs Neue erkauft werden. Man mögte
glauben, unter solchen Umständen hätte jeder Europäer einen so
gehässigen Aufenthalt geflohn, allein was thut die Liebe zum Gewinn
nicht? Man konnte in einem Jahre oder in noch kürzerer Zeit dort reich
werden. Man durfte nur Marseiller Tücher und Turbane, schweizerische
Uhren, englische Eisenwaaren und dergleichen dahin bringen, nun für den
gelöseten Preis Moccakaffee einhandeln, und das Glück haben, daß das
Schiff, worauf sich die Ladung befand, seinen Hafen erreichte. Und welch
einen freundlichen Wink giebt der Reichthum nicht? Man frage die
allerehrenvollsten armen Männer, ob sie sich, wenn sie reich zu werden
hoffen dürfen nicht der Gefahr einiger türkischen Stockschläge
preisgeben wollen, und sie werden sogleich zu erwägen anfangen, daß in
dem morgenländischen Stock die Beschimpfung nicht liegt, die der
mystische europäische in sich enthält.

Ring, der Berlin, Manheim, Carlsruhe gesehen hatte, fand die Gassen in
Cairo unleidlich, in ihrer engen finsteren Krümme, und verwünschte
besonders die quer über, von Haus zu Haus gelegten Bretter, die vollends
jeden architektonischen Prospekt hemmten. Flore aber war seiner Meinung
nicht. Sie behauptete, der allgemeine Baldachin sei da vortrefflich, wo
eine unmäßige Sonnenhitze dadurch abgehalten wird, und eine herrliche
Facade bratend anzuschaun, mache ihr nicht das mindeste Vergnügen. Wie
billig verwies er ihren geringen ästhetischen Sinn.

Diese Ueberdachung der Straßen findet sich auch in Tripolis, Algier u.
s. w. und man muß doch eingestehn, daß, wie sehr die Bewohner dieser
Städte uns in Erfindung anderer Bequemlichkeiten nachstehn, sie hier
doch auf eine fielen, die wieder manche der unsrigen überwiegt. In
Europa, besonders in seiner nordischen Hälfte drückt zwar die Hitze nur
während einer kurzen Zeit, aber wären solche Hülfsmittel gegen unsere
häufigen Regen, gegen unsern Schnee nicht willkommen? Einen hohen Grad
von Vollkommenheit würden sie erreichen, wenn sie, (bei nicht zu breiten
und mit Häusern von gleicher Höhe besetzten Straßen) Zugbrücken gleich,
von den Dächern gegen einander herabgelassen werden könnten, unter der
Neigung eines erhöhten Winkels, und mit Röhren zum Abzuge des Wassers
versehn. Dichtigkeit und Zusammenpassen aller wäre eine unerlässige
Bedingung. So könnten sie wider Sonnenhitze und nasse Witterung
wohlthätig seyn, und bei sonst angenehmer Luft aufgezogen werden. Einige
Fenster müßten die zu große Dunkelheit mindern. Sollten die Plätze auch
den Nutzen theilen, so könnte es freilich nicht anders geschehn, als
mittelst gewaltiger Schirme an hohen Masten. Eine ausschweifende
Einbildungskraft hat sich sogar für Zeiten des größeren
Unternehmungsgeistes die Möglichkeit eines Regen- und Wärmeschirms
gedacht, der ganz Paris decken und nach Belieben entfaltet und zugefügt
werden könnte; auch die Höhe des Thurms berechnet, woran er zu
befestigen wäre, die Natur der Mittelstäbe erträumt (durch Hängewerke
aneinander befestigt, durch Taue von der Thurmspitze aus getragen, von
Mastbäumen gefertigt) und des Zeuges, (einem Gewebe von Strängen nach
Bedürfniß mit Harz getränkt).

Doch Scherz bei Seite! So viel wir uns auf den Vorsprung in
Wissenschaften und Künsten zu Gute thun, so giebts doch in Europa keine
Stadt, der nur eine mäßige Bewunderung zu schenken ist, wenn man
zugleich an das, zu erhabenen Conceptionen so aufgelegte und im
Ausführen so beharrliche Alterthum zurückdenkt. Kleinlichen Flitterstaat
zeigen unsere Hauptstädte gegen die Pracht von Theben, Memphis, Palmyra,
Babilon, oder des _römischen_ Roms. Stände Semiramis wieder auf, sie
würde die Peterskirche im _päbstlichen_ Rom allenfalls noch werth
halten, wie ein kleiner Lustpavillon in einem ihrer Gärten zu stehn,
viel weiter würde sich ihre Achtung nicht erstrecken. Wem fällt es denn
wohl ein, einen Thurm aufzurichten, wie der Tempel des Bel in Babilon,
einer war. Wer will Gärten in der Höhe schweben lassen, wer Schiffe
zwischen den Schenkeln einer Bildsäule durchführen wem sind Strecken von
zwanzig Meilen, durch Berge, die es zu trennen gilt, nicht zu weit, um
nur besseres Wasser daherzuleiten?

Wir erschrecken vor den Gedanken, Hunderttausende von Arbeitern bei
einem Bau anzustellen[1], wüßten nicht die Menschen, die Summen
aufzutreiben. Dagegen erschlugen wir seit mehreren Jahrhunderten, oft um
die albernsten Zwecke Hunderttausende in Kriegen, und manches Volk hob
dieserhalb schon der Kindeskinder Einkünfte, wälzte den noch späteren
Enkeln Schulden auf. Erst wenn die irreligiösen unnützen Fehden werden
geendet haben, wenn die Christenheit einen Staat bildet, und eine
Völkerjustiz der Völker Zwiste entscheidet, wird die Zeit nahen, wo auch
die gegenwärtige Menschheit der folgenden in wahrhaft hohen Denkmälern
sich verkündigen kann.

[Fußnote 1: Da Salomo seinen Tempel bauen wollte, sandte er
Achtzigtausend Zimmerer nach dem Libanon, Zedern zu bereiten, und
Siebenzigtausend Steinhauer aus, (1. B. der Könige Kap. 5. V. 15-18) was
freilich um so unglaublicher klingt, als hernach (1. B. der Könige Kap.
6) gemeldet wird, der Tempel sey nur sechzig Ellen lang, zwanzig breit,
und dreißig hoch gewesen.]

In Einzelheiten legten wir allerdings vor den Ahnen große Strecken Weges
zurück. Jene Memphis, jene Babilon entbehrten an ihren Marmortempeln und
Pallästen der Glasfenster. Metastasio, indem er den Garten von
Schönbrunn besang, wollte poetisch komplimentiren, und verglich ihn mit
dem des Alkynous. Das war aber eine ziemlich prosaische Herabsetzung,
denn bei aller prachtvollen Beschreibung des Homer[2], tauschte doch
kaum ein wohlhabender Pachter mit dem seinigen. Allein desto
wundervoller, wenn jetzt der Geist des Großen einmal große Kräfte zu
einem solchen Zweck vereinen wird. Man kann fragen: aber wozu das am
Ende? Darauf weiß ich keine Antwort. Denn wollt ich sagen: Damit der
Eindruck die Gemüther erhebe, so kann man das gewaltig zu Boden schlage,
da in einer Stadt, welche das neue Palmyra genannt wird, und für die
jetzigen Zeiten, doch schon ein Erhebliches an architektonischen
Prospekten Tempeln, Pallästen, zeigt, die Gemüther -- -- -- -- -- doch
Stille Stille!

[Fußnote 2:

   Außer dem Hof erstreckt ein Garten sich, nahe der Pforte;
   Einen Huf ins Geviert', und rings umläuft ihn die Mauer.
   Dort sind ragende Bäume gepflanzt mit laubigen Wipfeln,
   Voll der balsamischen Birne, der süßen Feig und Granate,
   Auch gelbgrüner Oliven, und wohlgesprenkelter Aepfel.
   Diese tragen beständig im Jahr, nie mangelnd des Obstes,
   Nicht im Sommer, noch Winter, vom athmenden Weste gefächelt
   Knospen sie hier und blühen, dort zeitigen schwellende Früchte.
   Birn reift auf Birn, es röthen sich Aepfel auf Aepfel;
   Traub auf Traube verdunkelt, und Feigen schrumpfen auf Feigen.
   Dort auch prangt ein Gefilde von edlem Weine beschattet,
   Einige Trauben umher auf der Ebene hingeleitet,
   Dorren am Sonnenstrahl; und andere schneidet der Winzer.
   Andere keltert man schon; hier stehn die Herlinge in Reihen;
   Hier entblühn sie zuerst; hier bräunen sich leise die Beeren,
   Reich an Gewächs, und stets von Blumen umduftet.
   Auch sind dort zwo Quellen, die eine fließt durch den Garten,
   Schlängelnd umher, und die andere ergießt sich unter des Hofes
   Schwell' an dem hohen Pallast, woher sich schöpfen die Bürger.

      Odyssee 2ter Gesang. V. 112--131.
      nach Voß Uebersetzung.]



                           Fünftes Kapitel.
                             Fortsetzung.


Was werden die Kritiker des Morgenblattes sagen, die sublimen Männer,
welche nur eine mäßige Zahl von Alltagsköpfen in ihre Mitte treten
ließen, daß dies Buch bis hieher noch so wenig That, so viel Betrachtung
enthielt, daß die Kunst auszustellen, zu spannen, einzuleiten, mit so
weniger Sorge gepflegt wurde? Geduld! es wird der Handlung Fülle
erscheinen, ja der Verfasser wird es dahin bringen, daß man sich noch
über Quantität und Qualität der Handlung ereifern soll.

Unser Paar lebte nun eine gute Zeit wohlbehalten in Cairo. Ring hatte
seine Geschäfte beim Commissariat zu versehen, Flore, die immer wieder
Mannskleider trug, suchte hie und da einen erlaubten Gewinn zu erzielen.
Nach ihrer bekannten Aufgewecktheit, Gefügigkeit, nach ihrem schnellen
Auffassungsvermögen, lernte sie bald etwas von der Einwohner Sprache,
und verstand es auch, sich zu ihren sittlichen Ansichten zu bequemen.
Daneben hatte sie bald eine Kenntniß von Dingen, nach denen die
französischen Gelehrten begierig waren, als da sind aufgefundene alte
Münzen, Mumienfragmente und andere Seltenheiten. Oft schwatzte sie
dergleichen den Egyptern um ein Geringes ab, und veräußerte es gut.
Gegenstände der Lieferung, die ihr Mann aufzutreiben hatte, schaffte sie
so herbei, daß ein billiger und nicht unbeträchtlicher Vortheil daran
hing. So gedieh es den beiden Leuten, doch sey es zu Florens Ehre
gesagt, sie trieb es in allen Ehren.

Weltbekannt ist, wie viele treffliche Einrichtungen von den Franzosen in
Egipten gemacht wurden. Man untersagte den Sklavenhandel, stiftete
überall eine geordnete Polizei. Eine Versammlung der Scheiks aus
verschiedenen Provinzen wurde zu Cairo ausgeschrieben, wo man die
Verbesserungen der Gesetzpflege und Finanzverwaltung berathete. Den
bürgerlichen Gewerben und dem Ackerbau ward der nöthige Schutz, und die
Egypter hätten sich nur auf ihren wahren Vortheil verstehn müssen, um
sich auf immer von der rohen Mammelukkentirannei befreit zu sehn.

Allein sie begriffen diesen Vortheil nicht, und unterstützten die gute
Sache nur mit halben Willen. Englischer Einfluß, die Schritte, welche
die Pforte gethan hatte, und Sinn für die alten Gewohnheiten verkehrten
diese Gemüther, und während die französischen Waffen gegen alles, was in
den Provinzen noch Widerstand leistete, glücklich waren, zettelte sich
in der Hauptstadt ein gefährlicher Aufruhr an.



                          Sechstes Kapitel.
                               Aufruhr.


Ring hatte die Pyramiden von Gizah immer noch nicht in der Nähe gesehn.
Allein war keine Wallfahrt dahin zu unternehmen, da Räuber in der Gegend
umherschwärmten, die des Landes kundig, zu viele Schlupfwinkel fanden,
um den Truppen erreichbar zu seyn. Nur mit Bedeckung waren Offiziere und
Gelehrten dahin gegangen, Ring hatte aber dann immer der Zeit ermangelt.
Nun fand sich eine Gelegenheit, er konnte einige Tage abkommen, und
wollte nicht säumen, den Gipfel der Spitzsäulen zu erklimmen, und die
alten Pharaonskammern zu durchspähn.

Flore aber hatte keine Lust ihn zu begleiten, ohnehin war sie eben in
einer Handelsverrichtung begriffen, und blieb in Cairo zurück.

Grade nun begab sich aber jener bekannte fürchterliche Aufruhr vom 21.
Oktober, dessen Plan ziemlich von weitem angelegt zu seyn schien, da an
dem nämlichen Tage auch Bewegungen in Alexandrien, und selbst vor dem
Hafen dieser Stadt, sichtbar wurden. Wie einst in Warschau, war es
darauf angelegt, alle fremde Truppen zu morden, die Franzosen entgingen
aber durch größere Wachsamkeit dem Geschick der Russen.

Früh um acht Uhr sah man verschiedene Volkshaufen, deren Vorhaben nicht
zweideutig schien. Der General _Dupuis_, Befehlshaber zu Cairo begab
sich nach dem Platze _Berquetfil_, die Empörer durch gütige Mahnung zu
zerstreuen, wurde aber mit seinen wenigen Begleitern getödtet. Nun
griffen die Franzosen zu den Waffen, pflanzten Kanonen in den Straßen
auf, und brachten die Aufrührer bald dahin, daß sie sich in die Moscheen
retteten, und dort verschanzen mußten. Ihnen wurde auf die Bedingung
Gnade zugesagt, daß sie ihre Oberhäupter auslieferten. Bei ihrer
trotzigen Weigerung war ihre Strafe angemessen. Sie lernten die Macht
europäischer Kriegsführung kennen, und um so befestigter ward der
letzteren Gewalt.

Gleichwohl waren in den Häusern und einzeln auf den Gassen viele
Franzosen umgebracht worden. Einige Gefangenen schleppten fliehende
Araber mit aus der Stadt fort. Ein solches Schicksal erfuhr auch die
gute Flore. Neugier anfangs, und hernach der Vorsatz, bei einer
Truppenabtheilung Sicherheit zu suchen, hatten sie aus ihrer Wohnung
getrieben. Nun sprengten aber einige Reuter vorüber, von welchen der
Vorderste eine Lanze, wiewohl ohne Erfolg nach ihr warf, mehrere andere
Fehlschüsse mit Pistolen nach ihr thaten, der Hinterste sie aber um den
schlanken Leib ergriff, sie vor sich auf das Pferd hob, und so mit der
Beute davon eilte.

Wie die tödtlich Erschrockene flehte, es war umsonst; auch die Hoffnung,
Franzosen würden dem Zuge begegnen, und sie befreien, blieb eitel. Immer
im vollen Sprunge eilten die Reuter durch abgelegene Gegenden, und durch
Lücken der verfallnen Stadtmauer ins Freie.

Man kann sich den Zustand der Armen denken. Der Sitz auf dem Halse des
Gaules höchst unsanft, und am wenigsten freundlich, die Erwartung der
Dinge, die da kommen sollten.

Sie verstand so viel von der Sprache, um ihre wiederholten Bitten um
Freiheit vorzutragen, und auch die Reden der wilden Muselmänner deuten
zu können; auf jene wurde aber nicht gemerkt, und diese weissagten
nichts Gutes.

Eine Strecke von etwa dreitausend Schritten von den letzten Häusern der
Vorstadt hielten die Reuter an, und beratheten hinter Buschwerk, das sie
versteckte. Sie wollten Nachricht abwarten, ob der Versuch, die Franken
umzubringen, nicht etwa noch eine günstige Wendung genommen habe, in
diesem Fall waren sie entschlossen, wieder nach Cairo zurückzukehren.
Sonst hielten sie eine Flucht ins innere Land nöthig, um der Rache zu
entweichen.

Gleich fragten aber die Uebrigen den Ali (so hieß der Entführer Florens)
was er doch mit dem Franken beginnen wolle? Zwei oder drei alte Männer
wollten ihn niedergestoßen wissen, zuckten auch schon die Lanzen, einige
jüngere traten aber mit lüsternem Blick näher, wehrten ab, und
liebkoseten Floren.

Das letzte wollte Ali nicht dulden, und man gerieth in einen hitzigen
Streit. Da aber eben wieder zwei Araber daher sprengten, mit der
Verkündigung, alles sei für die Aufrührer verloren, und die Franken
Sieger, dachte man nur an eine weitere Flucht; die Arme wurde abermals
auf das Pferd geschwungen, und es ging im schnellsten Galopp
querfeldein.

Nur am späten Abend, wie die Thiere vor Ermüdung nicht weiter konnten,
wurde Halt gemacht, und der alte Streit erneuete sich augenblicklich,
und mit größerer Frechheit, da weniger Furcht die Unholde plagte. Flore
wurde dem Ali streitig gemacht, der ihren Besitz lebhaft vertheidigte,
die Alten schrien: was sie vorhätten, sey gegen den Koran, und bald fiel
man mit Säbeln und Dolchen übereinander her.

Während dieses Getümmels benutzte Flore einen günstigen Augenblick, und
sprang davon. Die Dunkelheit unterstützte ihr Beginnen, sie erreichte
ein Gebüsch voller felsigten Schlüfte, wo sie hoffen durfte, nicht so
leicht entdeckt zu werden. Zwar hörte sie bald, daß die Araber wieder
aufgesessen waren, und sie mit vielem Geschrei nach allen Richtungen
aufsuchten, allein in ihre Nähe kamen sie nicht, und bald vernahm sie
kein Geräusch mehr.

Tiefe Nacht brach herein, und schien die Furcht vor den Arabern
verschwunden, so kam bald eine andere über sie, die vor den Thieren der
Wildniß. Sie kroch also, so tief es immer möglich war, in eine Höhle,
und erwartete dort schlaflos den Morgen.

Die einzige Hoffnung, welche ihr aufging, war, vielleicht auf Franzosen
oder gutsinnige Griechen zu treffen, die sie wieder nach Cairo bringen
konnten, und dadurch einigermaßen beseelt, wagte sie sich aus ihrem
Schlupfwinkel hervor.



                          Siebentes Kapitel.
                            Eitle Wünsche.


Wie sie aus dem Dattelhölzchen trat, erblickte sie auf einer Seite
grauenvolle unabsehliche Wüste, auf der anderen zwar angebauet Land,
doch kein Dorf, noch weniger Menschen, an welche sie es hätte
unternehmen mögen, sich zu wenden. Indessen konnte sie nicht bleiben wo
sie war, schon überaus entkräftet, würde sie bald dem Hunger erlegen
haben. Sie schritt also in das angebaute Land, traf auch bald eine
Quelle, ihren Durst zu löschen, und fand Früchte mancher Art, um den
Hunger zu sättigen.

Bald sah sie die Moschee eines geringen Städtchens, und weiterhin
mehrere Dörfer. Unschlüssig, ob sie sich hier oder dorthin wenden
sollte, bestieg sie eben einen Hügel, der eine weitere Aussicht darbot,
und entdeckte, daß der Nil etwa eine Meile davon, seine majestätischen
Fluthen vorüberwälzte. Gleich war nun der Entschluß genommen, so
unbemerkt als möglich seinen Ufern zu nahn, weil es bei weitem nicht so
glaublich war, in jenen geringen Ortschaften Truppen zu finden, wie
dort.

Nicht ohne Gefahr setzte sie ihren Weg fort, und stieß auf manche
Arbeiter im Felde, deren Ansehen bösartig genug war. Doch ihre
freundliche Natur, die mit zutraulichem Gruß an ihnen hinging, machte,
daß jene nicht zu der Besonnenheit gelangten, ihr Leid zuzufügen. Eine
köstliche Himmelsgabe, die freundliche Natur. Sie entwindet ohne Mühe
Verlegenheiten, ist eine der ersten Lebensadressen an das Glück. Unter
den Emporkömmlingen sieht man wenig herbe Gesichter, und ein lebensmüder
Soldat, der einstmals ein Verbrechen beschloß, um den Tod zu leiden,
setzte den schon gespannten Hahn wieder in Ruh, weil der erste
Vorübergehende ihm einen heitern guten Tag bot, und tödtete dagegen den
zweiten.

Endlich kam Flore an dem Nil an. Aus den umherliegenden Hütten hatten
sich viele Mädchen versammelt, hier Linnen zu reinigen. Nach Landessitte
war ihr leichtes Gewand bis zum Gürtel aufgeschürzt, dagegen das Gesicht
schamhaft verdeckt. Ein seltsamer Kontrast gegen europäische Meinungen.
Flore nahte lachend, und erkundigte sich, ob keine französische Soldaten
hier herum gesehn worden. Die Mädchen sagten aus: eben wären deren wohl
Hundert des Weges gezogen, die Getreide eintrieben. Flore sah noch in
der Entfernung den Staub, und eilte, alle Kräfte anzustrengen, um das
Kommando zu erreichen.

Es war aber ziemlich weit voraus, Flore sehr ermüdet. Sie keuchte
athemlos, doch spornte sie die Hoffnung der Sicherheit, der Gelegenheit
wieder nach Cairo zu ihrem Gatten zu kehren. Denn wenn gleich das
Commando von der Hauptstadt gekommen schien, da es seinen Weg in der
Richtung nach Oberegypten südlich fortsetzte, so ließ sich doch
erwarten, es würde nach vollzogenem Auftrag wieder dahingehn. Hätte sie
nun keinen Abweg eingeschlagen, so würde der erste sie gewiß an ihr Ziel
geleitet haben. Und vielleicht rasteten auch die Soldaten bald einmal,
desto eher wurden sie eingeholt.

Doch die Abwege! Wären sie nicht auf dem Erdboden! Und die falschen
Lockungen! Wohnte uns nicht eine so leichte Neigung bei, ihnen zu
folgen! Flore blickte von Ungefähr -- ein Ungefähr, an welchem ach! so
Viel hing, nach dem Strome. Sie gewahrte ein Fahrzeug, das ihn
hinaufsegelte. An der Spitze saß ein Mann in französischer
Soldatenuniform, die Kokarde am Hut. Sehr natürlich war der Gedanke, daß
sie vielleicht auf dieser Barke auch Sicherheit finden könne, und die
Sehnsucht, ein wenig Schutz gegen die Sonnenhitze, die in Egyptenland
auch im Oktober drückend genug ist, zu finden, gab jenem Gedanken
destomehr Lebhaftigkeit. Ich will den Landsleuten winken, dachte sie,
daß sie ans Ufer steuern, um mich aufzunehmen. Vielleicht gehören sie
selbst zu dem Commando, bringen etwa Lebensmittel nach. Desto eher wird
mein Wunsch erreicht.

Sie nahm ein weisses Tuch heraus, und gab Zeichen. Bald wurden sie
verstanden, das Fahrzeug nahte, und legte an. Froh saß die Wartende am
Strande. Der Mann in der Uniform steigt aus. Mit Schrecken sieht Flore
ein schwarzbraunes Gesicht, und morgenländische Unterkleider. Der Hut
ist auf einen häßlichen geschornen Kopf gedrückt. Nun will sie fliehn,
der Schwarzbraune hat sie aber bereits mit starkem Arm ergriffen, und
sie wird in die Barke getragen, wo einige Ruderknechte, und lumpigte
bewaffnete Kerle sie mit wildem Lachen empfangen.

Die Eigenthümer waren Flußräuber, deren es auf dem Nil viele giebt, und
welche die neue Polizei bei aller Wachsamkeit noch nicht hatte vertilgen
können. Von einem ermordeten Europäer waren jene Kleider genommen, und
das Oberhaupt der Bösewichter hatte sie angelegt, um Fremde, die man
etwa plündern konnte, sicher zu machen.

Man durchsuchte ihre Taschen nach Geld. Es fand sich wenig. Nun ward sie
entkleidet, um zu untersuchen, ob irgendwo Goldstücke eingenäht wären.
Man fand deren nicht, aber entdeckte mit großer Befremdung und üppigem
Jubel ihr Geschlecht. Flore stockt, wenn sie hier weiter zu erzählen
pflegt, und es ist daher billig, daß auch manches übergangen werde. Die
Hauptsache ist, daß sie mit fort mußte, und die bittere Kränkung erfuhr,
den Truppenhaufen bald darauf am Ufer gelagert zu sehn, während die
Räuber auf der Mitte des Stromes vorübersegelten. Man hatte ihr die
Hände gebunden und den Mund verstopft, so lange die Soldaten sichtbar
waren, damit sie auf keine Art ihre Gegenwart ankündigen konnte.

Dann wurde sie aber von dieser Unbequemlichkeit befreit, und die Räuber
wiesen sie an, ihnen das Essen zu bereiten. Die Nothwendigkeit gebot,
sie mußte aus dem Mehlvorrath egyptische Polenta fertigen, und die
gefangenen Nilfische auf dem kleinen Heerd der Barke rösten.



                           Achtes Kapitel.
               Fernere Abentheuer mit den Flußräubern.


Daß Flehen und Weinen umsonst war, ergiebt sich von selbst. Auch blieb
es ohne Wirkung, daß Flore dem Gesindel eine Loskaufungssumme verhieß,
wenn man sie nach Cairo bringen wollte. Sie fand keinen Glauben, und die
Räuber, denen ihre Kost schmeckte, gewöhnten sich nur mehr an sie.

So mußte Flore sie auf ihren ruchlosen Zügen begleiten, und Zeugin
mancher Unthat sein. Schlau wußten sie drohenden Gefahren zu begegnen,
denn erblickten sie etwa von Weitem ein Fahrzeug, worauf bewaffnete
Mannschaft seyn konnte, so gab es entweder eine Bucht, oder einen Kanal,
wo sie sich verbargen, oder sie fischten ruhig in einiger Entfernung und
wurden dann nicht gestört. Schiffe aber, die ihnen nur geringen
Widerstand leisten konnten, griffen sie mit schneller Gewalt an, oder
überlisteten. In aller Hast wurde dann das Eigenthum geraubt, und nicht
selten die Besitzer ermordet. Bis ein guter Vorrath von Beute gesammelt
war, blieben sie immer auf der Mitte des Stroms. Hatten sie aber Raub
genug erlangt, begaben sie sich nach _Scheik Abade_, ihren
Schlupfwinkel, wo sie die Gegenstände bis auf thunliche Veräußerungen
einscharrten.

Nachdem Flore etwa acht Tage bei ihnen gewesen war, geschah eine solche
Landung. In den Hütten des Oertleins hauseten ihre Gefährten und Weiber.
Zwischen den weitläuftigen Ruinen umher, den Ueberbleibseln der alten
Stadt Antinoe, wurden die Gruben ausgehöhlt. Flore sah es mit an, daß
unter andern hier reicher Schmuck, und eine gute Zahl von Goldstücken,
verborgen wurden. Sie hatte, da sonst sich keine Hülfe darbot, gute
Miene zum bösen Spiel gemacht, und sich mit verstelltem Wohlbehagen, in
den Willen des Taugenichtse gefügt, auch erklärt: sie wünsche für ihr
ganzes Leben kein glücklicher Loos. Das hatte ihr den besondern Schutz
des Oberhauptes erworben, doch gab man nichtsdestoweniger genaue Acht
auf sie, und benahm ihr jede Möglichkeit der Flucht. Bei Tage mußte sie
unter strenger Aufsicht arbeiten, bei Nacht wurde sie zu den Weibern
gesperrt.

Bald schifften sich die Räuber wieder ein, und Flore war ihre
Begleiterin. Man schwamm mehrere Wochen auf dem Nil herum, war aber
diesmal nicht so glücklich wie vorher, und es herrschte dieserhalb
großer Unwille auf dem Fahrzeuge. Flore suchte ihn möglichst zu
bekämpfen, indem sie sich die Bereitung der Polenta, und das Braten der
Fische noch sorgsamer angelegen seyn ließ. Desto mehr gewann sie die
Herzen. Jeder Sterbliche, wäre es der roheste, entartetste, ist auf
irgend eine Weise einzunehmen.

Die Mehlkiste war aber ziemlich aufgezehrt, es mangelte an Hanfgetränk,
womit der Pöbel in jenen Gegenden sich zu berauschen pflegt, man
beschloß also, nach dem Raubneste zurückzukehren, um neue Vorräthe zu
holen.

Etwa eine Meile war die Barke noch davon entfernt, als die Nacht
hereinbrach. Der Wind blies zudem nicht günstig, der Morgen sollte daher
erwartet werden, die Reise zu vollenden. Wie gewöhnlich wurde der Anker
mitten im Strome geworfen, die Unholde legten sich bis auf Einen
schlafen, der Wache hielt.

Flore hatte sich auch unter dem Mattenbaldachin hingestreckt, aber kein
Schlummer wollte sie erquicken. Sie dachte ernsthafter als je dem
traurigen Geschicke nach, das sie in eine so verwünschte Innung geführt
hatte, und die entsetzliche Aussicht, vielleicht nimmer von hinnen zu
kommen, brachte sie der Verzweiflung nahe. Denn wie man denken mag,
hatte sich ihre Einbildungskraft fast mit nichts, als den Mitteln in
Freiheit zu kommen, beschäftigt. Doch unüberwindlich erschienen ihr die
Hindernisse, da die Räuber verschlagen genug waren, sich vor jeder
obrigkeitlichen Hand verborgen zu halten.

Die Liebe zu Ring erwachte unter diesen Umständen desto lebhafter. Was
mag er thun, der Gute? Wie bestürzt wird er gewesen sein, da er seine
Flore bei der Rückkehr von jener Reise nicht mehr gefunden hat! Ich seh
ihn erbleichen, wüthen, suchend umher irren, den Freunden klagen, sich
abhärmen. Aber wenn der erste Sturm des Grams vorüber ist, wird er mich
nicht todt, wenigstens verloren achten? Ach, und dann giebts andere
Mädchen. Er liebt das Sonderbare. Schon um deswillen kann eine Coptin,
eine Griechin, eine Araberin -- o ich mögte in Wahnsinn sinken, bei der
Reihe von Vorstellungen, die dieser folgt! Nein es gelte das Leben, die
nächste Gelegenheit, und wäre sie noch so dornenvoll, werde muthig
ergriffen! Schon manches führt ich Unternehmende aus, wovor das
Alltagsweib schaudern würde, sollte mir denn keine glückliche Flucht aus
Diebeshänden gelingen?

Indem sie sich auf diese Weise mit düsteren Vorstellungen quälte, und so
gern die Gewölke, die das Innere ihrer Seele trübten, durch einen
freudigen Hoffnungsstrahl erhellen wollte, blickte sie unter dem
Ueberhang nach dem Wächter hin, der zu ihrer Befremdung fest
eingeschlafen schien. Auch die übrigen Räuber schnarchten.

Es war grade in der Regenzeit, und das Getöse, indem das Wasser auf die
Decke, auf die Bretter und in die Wogen niederschlug, vermehrte sich
eben, da sich dichtere Ströme niedergossen.

Hinter der Barke war ein kleiner leichter Floß angebunden, der nur aus
einer Bohle bestand, welche durch zwei Reihen ausgehöhlter Kürbisse
gehalten wurde, eine Erfindung, auf welche der Occident noch nicht fiel.

Dem Wetterleuchten in der Ferne gleich, stieg Floren ein rascher heller
Gedanke auf, dem sie aber aus heftiger Furcht kaum Raum zu geben wagte.
Diese Furcht kämpfte mit jenem Gedanken ziemlich lange, endlich aber
verlor sie ihr Spiel, und Flore ermannte sich zu seiner Verfolgung.

»Wie wenn ich beim Geräusch des Regens, mich aufmachte, mich auf das
Floß niederließ; schwerlich würde der Araber erwachen. Unbemerkt knüpfte
ich den leichten Kahn los, und ruderte mich zum Strande.«

»Aber wenn er nun erwachte, dann fiel ich ohne Zweifel ein Todesopfer
des Jähzorns!«

»Das Erwachen steht dahin, mein jetziges Leben ist nicht viel besser,
wie Tod, an die Freiheit muß man es kühn setzen.«

»Gleichwohl, wenn ich nun das Land erreicht habe, was wird dann aus mir
werden? Ich bin ohne Geld, ohne Freund, nach dieser entlegenen Gegend
kommen meine Landsleute selten, was hier herum wohnt, haßt alles, was
nicht an Mahomed glaubt, tödlich. Ich werde immer dem Verderben nicht
entrinnen.«

»Geld wirkt viel, ich wüßte wohl Geld zu finden, und ein Raub an Räubern
verübt, die mir Freiheit und Wohlfahrt entrissen, kann kein Verbrechen
sein. Aber man wird mir folgen, dort mich vielleicht am ersten
aufsuchen, da den Buben ihr Schatz am Herzen liegt, und sie bald
argwöhnen könnten -- -- aber ists am Ende Frevel, Mörder zu morden? Zur
Rettung des eigenen Lebens sie zu morden? Wie manchen Schuldlosen sah
ich nicht schon von ihren Dolchen getroffen, sinken? -- Aber ohnmächtige
Thörin, was sinnst du über das Unmögliche?«

Sie sann gleichwohl länger und länger. Endlich stand der Entschluß fest
vor ihr da, zu ihrer Rettung das Ungeheure zu wagen, führe es auch wohin
es wolle.

Sie empfahl sich den freundlichen Gestirnen, und stand auf. Leise tappte
sie nach dem Steuer zu, hob eine Flinte, einen Mannsanzug, und einen
Bohrer von beträchtlicher Größe, deren Plätze sie in der Dunkelheit zu
finden wußte, so behutsam als es thunlich war, auf, und ließ sie auf das
Floß nieder. Nun folgte sie selbst nach, mit einem Ruder versehn.

Wie gewaltig pochte ihr Herz da draußen, und da beim ersten Schritt in
die Gefahr, oft eine Anwandlung von Kleinmuth und Reue über das Herz
kömmt, so fehlte nicht viel, sie wäre wieder in die Barke
zurückgestiegen.

Doch wurde die Bangigkeit niedergekämpft, und verwegen setzte die
Französin den Bohrer an, das Räuberschiff leck zu machen. Auf diese Art
nur konnte sie sich bei ihrem Vorhaben der nächsten Verfolgung
entziehen.

Sie setzte das Instrument unter dem Wasser an, und arbeitete frisch.
Nach einer Viertelstunde fühlte sie, daß die Bohle durchdrungen sei, und
ging an eine zweite Oeffnung. Diese wurde aber nicht vollendet, da das
Sinken des Fahrzeuges den Fleck, wo sie angefangen hatte, schon zu tief
niederdrückte. O bange Augenblicke! Sie mußte immer erwarten, daß die
einlaufende Nässe die Schlafenden wecken würde. Dennoch bohrte sie noch
an einer höheren Stelle mit aller Macht, und konnte bald das ganze
Werkzeug durchschieben. Jetzt erst schnitt sie den Strang ihres Bootes
los, entfernte sich aber aus guten Gründen nicht von der Barke.

Was sie befürchtet hatte, geschah gleich darauf. Mehrere der Buben
schrien zugleich auf, und mahnten den Wächter, das Regenwasser
auszuschöpfen. Denn nur daran dachten sie. Dieser taumelte schlaftrunken
umher, die Schaufel zu suchen, plätscherte aber schon sehr tief. Nun
mehrte sich aber die Kraft des Sinkens jähling, und nur zwei waren im
Stande, sich noch unter der Decke hervorzuarbeiten. Die andern erhuben
ein gräßliches Geschrei, das aber schon nach einigen Augenblicken
verstummte, denn sie waren mit dem Fahrzeuge schon unter dem Wasser.
Jene zwei, gute Schwimmer, wollten sich ans Ufer retten, aber Flore
ruderte behende hinzu, gewahrte im ersten Grauen des Morgenscheins ihre
Köpfe, und schlug mit desto geringerer Schonung mit der Flintenkolbe auf
sie zu, als sie diese Bösewichter vorzüglich unter der Menge haßte. Denn
sie hatten noch einige Tage zuvor einen coptischen Christen, blos aus
Grimm, weil sie nichts zu rauben bei ihm fanden, mit Marterstreichen
umgebracht.

Sie riefen kaum noch ein _Allah Kerim_, da gingen sie unter in ihr
feuchtes Grab, und über Floren kam ein Gefühl, wie es Ulysses gehabt
haben mag, da keiner seiner übermüthigen Nebenbuhler mehr athmete.

Noch blieb sie eine Weile an der Stelle, durch den ein wenig
hervorragenden Mast der Barke bezeichnet, aus Sorge, es mögte einer noch
aus der Tiefe hervortauchen. Sie nahm aber nichts wahr, und begriff
auch, daß jeder, der nicht bei Zeiten sich unter der Matte hervor hatte
machen können, nothwendig umgekommen sein müsse.

Jetzt fuhr sie dem Strande zu, küßte ihn unter frommen Empfindungen, und
dachte nun erst schaudernd zurück, an die grausenhaft kekke That.



                           Achtes Kapitel.
                              Reichthum.


Vernunft und Kühnheit, sind eine nervenschwache Matrone und ein junger
Alcid. Was jene mit allen Berechnungen verloren geben würde, er wagt es,
triumphirt -- wenn nämlich das Glück zur Seite stehn will. Im Frühling
der Jahre straucheln wir oft, es geschieht mancher Fall, der noch im
Alter schmerzt, bei dem allen aber setzen wir in dieser Periode Dinge
ins Werk, vor denen die bedächtige Verstandesreife feig erzittern muß.
Und dennoch gelangen sie. Warum trennen wir uns denn späterhin von dem
kekken frischen Lebensmuth? Er, gepaart mit dem Vortheil der Erfahrung,
müßte uns ja durchaus die Gipfel der Wohlfahrt erreichen lassen. Auch
sehen wir, daß der klug gewordene Mann mit _ersparter_ Jünglingskühnheit
oft hoch steht. Mit ersparter, recht! die Mehrheit hat sie vergeudet,
und hinkt hernach feig umher. -- Zur Geschichte:

Die Heldin legte am Ufer das türkische Gewand an, und eilte, die Flinte
im Arm, dem Raubneste zu. Noch schlief dort alles in den Hütten, und
unbemerkt konnte sie dem Platze nahen, wo das Oberhaupt der Flußräuber
neulich seine Kostbarkeiten verscharrt hatte. Da sie jedoch eines
Spatens ermangelte, und es ihr sauer ankam, die über die Stelle
gewälzten Steine wegzuschaffen, so verging viele Zeit, der Morgen war in
aller Fülle da, und man sah hie und dort Einwohner des Ortes umhergehn.
Da schrieb die Nothwendigkeit vor, von der begonnenen Arbeit zu lassen,
und Flore verbarg sich zwischen dem Gemäuer eines alten Jupitertempels,
entschlossen, nur erst in der folgenden Nacht wieder hervorzutreten.

Eine schauderhafte Einsamkeit! Unaufhörlich schwebte die Phantasie
zurück, und sah immer aufs Neue jene Barke sinken. Mit Recht oder ohne
Recht, Flore zitterte, nunmehr eine Mörderin zu sein. Gleichwohl ließ
sich das Geschehene nicht mehr ändern, sie mußte die Gewissenssprache
nun wieder stumm zu kämpfen suchen. So sind fast immer im Menschen zwei
streitende Stimmen laut, und sie zu versöhnen, ist eigentlich die
moralische Lebenskunst.

Der Abend nahete endlich, und Echo gab des Schakals trauriges Geheul von
den Trümmerwänden zurück. Flore mußte nun wieder an ihre Arbeit. Auch
der Mangel an Nahrung mahnte sie, bald sich in den Besitz von Geld zu
setzen.

Mit den Händen grub sie den Sand auf, nachdem die Felsstücke sie nicht
mehr hinderten, und zog bald mit vieler Mühe eine Kiste zur Höhe. Sie
war bald geöffnet, und volle Beutel mit Goldstücken, mehrere Schachteln
mit Korallen, Perlen und Edelsteinen gefüllt, standen der Abentheurerin
zu Gebot. Ach, dies wohlbehalten in Cairo, in Paris! dachte sie.

Sie konnte aus Ermattung und Furcht wenig tragen, und hätte doch gern
viel mitgenommen. Doch theilte sie weislich ein. In den Turban wurden
Juweelen verborgen, der Gürtel enthielt eine starke Wulst Dukaten, sie
vergaß die Taschen nicht. So ging sie doch mit einem ziemlichen
Reichthum von dannen, nachdem sie das Uebrige von Schätzen an einen
andern Ort bewahrt und ein Zeichen, mittelst in eine gewisse Figur
gelegter Steine, gemacht hatte. Vielleicht, dachte sie, giebt es einst
Gelegenheit, den Rest abzuholen.

Noch in der Nacht wanderte sie von dannen, denn um alles in der Welt
durfte sie den Bewohnern von _Scheik Abade_ nicht sichtbar werden. Sie
tappte im Dunkel zwischen die Ruinen hin, stieß bald an einen
zerbrochenen Obelisk, der im Sande lag, bald fand sie ihren Weg durch
aufgethürmte Säulenstücke gehemmt. Der Vorwelt Geist redete sie schaurig
aus den Trümmern an, das Geheul von wilden Thieren, die es in der Gegend
gab, sträubten ihr das Haar. Das Bild der untergegangenen Unholde war
nicht vom Gedankenspiel zu trennen. Aber die Nothwendigkeit, die ja auch
den entschiedensten Feigling beherzt machen kann, wenn sie nur hinter
ihn eine noch größere Gefahr stellt, wie vorne zu bekämpfen ist,
beflügelte ihre Tritte durch Nacht und Graus.

Wäre sie geschichtskundig gewesen, so hätte sie sich die Langeweile
durch Bemerkungen über die Ruinen der verheerten Stadt tödten können.
Wären sie gleich nicht so tief und sinnig, und dazu so weitschweifig
ausgefallen, wie jene, welche von Palmyras Resten umgeben der König
aller Ketzer, _Volney_, zusammenstellte, so hätten sie doch ein eigenes
Interesse haben können.

Die Ruinen von _Antinoe_! Welch ein Stoff zu der mannigfachesten
Verarbeitung, für den Historiker, den Moralisten, den Dichter!
_Hadrian_, dessen Tugenden in Frieden und Krieg den Ruhm ganz und gar
nicht müßig ließen, besaß -- -- übrigens aber -- einen jungen Freund,
_Antinous_ genannt, dessen Bildsäulen uns noch bis auf diese artistische
Stunde, so der menschlichen Schönheit Ideal versinnlichen, wie die des
Apollon, Göttlichkeit aussprechen. Der Kaiser befand sich eben in
Egypten, und -- was ihm die allerneusten Philosophen nicht verübeln
können, da sie es selbst geschmackvoll finden, zur Veränderung einmal
wieder abergläubisch zu sein, -- fand für gut, die Wahrsager des Landes,
deren Weisheit im Ruf stand, über die Zukunft seines Lebens zu fragen,
was nun freilich in unsrer Zeit nicht geschieht. Die Antwort klang: dem
Weltherrscher drohe nahe schlimme Gefahr. Nur wenn sich Jemand, der ihm
theuer sei, der ihn liebe, für ihn den Opfertod wählte, würde sich das
Schicksal versöhnen. Große Bestürzung, Wehklage und Trauer am Hofe und
im Heere. Es gab Tausende, die recht gern patriotisch schrieben,
patriotisch redeten, wenn sich die Aussicht öffnete, das Vaterland würde
sie lohnen; eben so viele waren bereit das Knie zu beugen, dem Kaiser zu
klatschen, wenn er im Theater erschien, weil sie hofften, diese Zeichen
hoher Anhänglichkeit würden gelegentlich zu Ehrenämtern oder Landgütern
helfen; doch ein Opfertod schien ihnen zu sehr im Charakter der ersten
fabelhaft romantischen Zeiten Roms zu sein, als daß Männer, die
aufgeklärt über Jupiter lachten, noch hätten daran denken können.
Demungeachtet war jeder bereit, dem, der sich dennoch entschließen
wollte, ein Erbtheil von Unsterblichkeit zuzugestehn. Ueberhaupt giebt
es kein besser Mittel, das Verdienst anerkannt zu machen, hätte man
zuvor auch dem Neide und der Afterrede unterlegen, als daß man stirbt.

Der schöne hochherzige _Antinous_ bot sich allein dar. Daß sein
Imperator -- und Freund sich die edle Großmuth (oder den edlen Großmuth,
da man gar nicht einsieht, weshalb das Prädikat Groß den männlichen Muth
in den Harem stoßen soll, um so mehr als Kleinmuth bei dem alten
Geschlechte bleibt) gefallen ließ, mag ein andrer Lobredner erheben.
Genug Antinous stürzte sich von einer Felsenzinne in den Nil, und die
Propheten erklärten das Unheil abgewendet. Hoch wurde nun aber der
Liebling und Retter geehrt. An der Stelle baute Hadrian eine große, mit
allem Kostbaren, was die Kunst aufbringen kann, geschmückte Stadt, und
nannte sie _Antinoe_. Tempel wurden erhöht, die Bildsäulen des schönen
Selbstmörders geheiligt. Opfer und jährliche Spiele wurden angeordnet,
der Kaiser schrieb den Cultus seiner Verehrung in den kleinsten
Umständen vor. So lohnte die Vorzeit.

Schlimm daß ein gehäßiger Nebenbegriff einen sonst schönen historischen
Moment, so in Schatten setzt. Kann denn aber der Nebenbegriff nicht ein
Kind der Verläumdung sein? Dann gäbe es einen gar artigen Stoff zum
Trauerspiele mehr.

                       Ende des zweiten Buchs.



                          Zweiter Potpourri.


                              Antinous,
                      Trauerspiel in einem Akt.

                              Personen.

   Hadrian, Kaiser.
   Antinous, sein Liebling.
   Ein Krieger.
   Ein Höfling.
   Ein Diener.
   Egyptische Priester und Volk.

             Die Scene in Egypten in einem Garten am Nil.



                           Erster Auftritt.


                          Hadrian. Antinous.

                (kommen Arm in Arm durch den Garten.)

                               Hadrian.

   Laß in die holde Einsamkeit mich retten,
   Vor kniender Völker huldigendem Gruß
   Und Jubelruf, der mir das Ohr betäubt.
   Hier darf ich nicht durch Kränze Pfad mir bahnen,
   Nicht Lied und Blume sinken lastend nieder,
   Doch in des Freundes Arme sinkt der Freund.

                              Antinous.

   O bin ichs werth? Erwählt aus Millionen
   Hob der Quiriten hoher Cäsar mich,
   Der neben Jupiter den Erdkreis lenkt --

                               Hadrian.

   Auch du, auch du? Entweihn soll diese Lippe,
   So zart wie Sidons purpurnes Gewebe,
   So strahlend wie der Morgenhelle Licht,
   Der ecklen Schmeichelei verworfne Rede?
   Im Staube laß den Sklavenchor ertönen,
   Wohl ziemet er Prometheus niedrer Brut,
   Du stammst von Göttern, die Gestalt verkündet
   Der seligen Olimpier Geschlecht;
   Doch mehr des Herzens reine Himmelsschöne,
   Wenn dich der Sterbliche zu sich erhöht,
   Was thut er, als im Göttlichen sich ehren.

                              Antinous.

   Erhabener, es ist dein Machtgebot,
   Und so erkühn ich mich, der Ehrfurcht
   Und der Bewunderung Hymnos zu verschweigen.

                               Hadrian.

   Mein Machtgebot? Und nicht die innre Stimme?
   Dir unter Allen will ich nicht befehlen,
   Frei mag ich Dich von des Gesetzes Banden,
   Sei wie Otan der Perser, was du willst.
   Nur laß mich dann, ein Gut, ein Gut erflehen,
   Das mein gehört, und nicht dem Diadem.

                              Antinous.

   Ich bin Dein Freund, Dein Freund, o Hadrian.

                               Hadrian.

   Nun endlich --
   Tönt mir des Wortes schöne Melodie.
   Und lohnen will ich dir des Glückes Wonne,
   Wie es dem edlen Tugendsinn gebührt.
   Den Feldherrn, der Trophäen mir erhöhet,
   Trägt der Triumph zum Capitolium,
   Den treuen Bundgenossen schmücken Kronen,
   Du sollst das Recht der Bitte bei mir üben
   Für den Verbrecher, für verwaiste Frauen
   Und vaterlose Kinder -- O, das macht Dich froh!

                              Antinous.

   Wie aber deut ich Dir des Wunsches Kraft,
   Des Strebens Feuer dieser Göttermilde,
   Mich aus der Ferne nur zu würdigen,
   Ein armer Jüngling, den nicht Weisheit schmückt,
   Im Rathe Deine Winke vorzutragen,
   Den nicht des Feldherrn Genius erhebt,
   Noch unbekannte Völker zu besiegen
   Nichts nenn ich mein, als wie ein dürftig Leben,
   Viel zu gering, wie Dir ein werthes Opfer.

                               Hadrian.

   Schon die Gefühle wägen jede That.
   Mein bleibe, bis der Parze Faden bricht;
   Die Barke des letheischen Piloten
   Soll dann vereint die stillen Schatten tragen,
   Zusammen gehn wir Minos dunkle Straße.



                          Zweiter Auftritt.


                          Bedienter. Vorige.

                              Bedienter.

   Verzeihe Herr, daß ich Dir störend nahe --

                               Hadrian.

   Mein will ich einen Augenblick nur nennen,
   Gleich raubt ihn neidisch mir die Herrscherpflicht.

                              Bedienter.

   Die Priester langten des Osiris an,
   Die erst vor kurzem Dein Gebot empfingen,
   Nach alt egyptischer geheimer Kunst
   Die Sterne um Dein künftig Loos zu fragen.

                               Hadrian.

   Ein andermal, heut gnügt mir Gegenwart.

                              Bedienter.

   Durchwandelt sind sie schon das Heiligthum
   Der graubemoosten spitzerhöhten Säulen,
   Und alter Tempel Hieroglyphenschrift
   Verglichen sie mit himmlischer Erscheinung.

                               Hadrian.

   Wohlan, sie mögen tiefer nur erforschen --

                              Bedienter.

   Schon bringen sie Dir wichtig schwere Kunde,
   Es leidet keinen Aufschub was sie melden,
   Ein Unheil sei Dir nah, doch abzuwenden --

                               Hadrian.

   Ein Unheil -- warum nennt man jetzt mir Unheil,
   Da mich beseligend das Glück umarmt.
   Antinous, ob ich die Träumer höre?

                              Antinous.

   O eile Herr, oft senden gute Götter
   Dem Sterblichen getreue Warnung zu.

                               Hadrian.

   Zu froh bin ich, der Grille Raum zu geben,
   Und wahrlich so ein Glaube ziemt mir nicht.

                              Antinous.

   Im Glücke, lehrt die Klugheit, rufe Furcht!
   Denk an Polikrates, dem alles froh gelang,
   Der nur ein Glück ins Auge durfte fassen,
   Um auch schon triumphirend ihm zu nahn.
   Ihm rieth der Freund, in Willkühr zu entrathen,
   Was köstlich theuer seinem Leben sei,
   Daß er den bösen Mächten im Avernus,
   Die dauernd Wohl am Sterblichen nicht dulden,
   Ein reiches Opfer der Versöhnung bringe.
   Und Samos König warf ein Edelstein
   Von unschätzbarem Werth in Thetis Wogen.
   Bald aber zog der Fischer schweres Netz
   Ein selten Seethier aus dem tiefen Grunde,
   Dem Herrn des Eilands zum Geschenk gebracht;
   Kaum trennt das Messer ihm die Eingeweide,
   Als das Juweel des Königes sich zeigt.
   Zu hohes Glück, rief nun Amasis aus,
   Des Königs königlicher Freund in Theben,
   Entsagen will ich deinem treuen Bund,
   Daß nicht zu tief der Schmerz mich einst verwunde,
   Wenn dem geliebten Manne Schrecken naht.
   Polykrates bringt nicht ein neues Opfer
   Und sinket bald durch schmählichen Verrath.

                               Hadrian.

   So meinst Du sollt ich auch das Theure meiden,
   Des Unglücks schwarze Regel zu erfüllen?

                              Antinous.

   O ja mein Freund, mein Kaiser.

                               Hadrian.

         Eines nur
   Behalt ich vor -- das andre kann ich missen.
   So hören wir die mythischen Propheten.

                              (beide ab)



                          Dritter Auftritt.


                          Höfling. Officier.

                               Höfling.

   Da geht der Kaiser mit Antinous,
   Schon öfter traf ich sie allein beisammen,
   O, diesen Jüngling muß man täglich grüßen,
   Geschenk' ihm bringen, kleine, angenehme,
   Daß es dem schlauen Geber größre trage,
   Ihm huldigen, bis seine Gunst zerfällt.

                              Officier.

   So leichten Grundsatz kann ich nimmer loben.

                               Höfling.

   Doch fasse ihn, wer sich erhalten will. --
   Wie aber soll man jene Bande deuten
   Des Kaisers und der schönen Jugend Blüthe? --
   Hm -- was von Jupiter sie wohl erzählen --

                              Officier.

   Wer glaubt an Jupiter, in kluger Zeit
   Ein Mährchen rohen Altern vorgesungen.

                               Höfling.

   Auch glaub ich nicht, nur mögt ich, Du verständest
   Mir der Vermuthung leis' geahnten Sinn --
   Gedenke nur des Göttervaters Schenken.

                              Officier.

   Pfui, Argwohn keimet nur in Herzens Tiefen,
   Wo des gewähnten Lasters Zunder glimmt.

                               Höfling.

   Doch spricht man viel von dieser Heimlichkeit.

                              Officier.

   Weil Dein Gelichter leis sie sich verkündet,
   Warum soll nicht der Pulse gleicher Schlag
   Des Urtheils Aehnlichkeit und der Gefühle,
   Zwei edle Wesen ohne Laster nahn?



                          Vierter Auftritt.


                     Diener des Kaisers. Vorige.

                               Diener.

   Weh, Wehe! mußt ich diesen Tag erleben!

                              Officier.

   So bleiche Stirn, Was trug sich Schlimmes zu?

                               Höfling.

   O nennt es, daß ichs weiter mag verkünden!

                               Diener.

   Die Priesterschaar, von Hadrian befragt,
   Wie die Geschicke noch sein Leben wenden?
   Ach offenbart: es muß der Kaiser sterben,
      In naher Frist
      Wenn nicht ein Wesen ist
      Ihm theuer, das ihn liebt,
      und frei sich hin zum Todesopfer giebt.

                              Officier.

   Wie? -- In die offne Schlacht den Muth zu wagen,
   Das thut der Krieger gern, der Kriegsgott lenkt,
   Davon kann er das süße Leben tragen,
   Und büßt ers ein, starb er in dem Beruf,
   Der Lorbeer sinkt auf seinen Rasen nieder.
   Doch grade hin in sichern Tod zu gehn,
   Das wollen nicht des Lebens milde Götter.

                               Höfling.

   Ihm soll er theuer sein, der für ihn stirbt,
   O warum muß ich seine Kälte tragen?
   So darf ich nicht, wozu das Herz mich ruft.

                              Officier.

   Nicht wahr, jetzt wäre selbst dir Haß willkommen?

                               Diener.

   Auch mich, mich Armen liebt der Kaiser nicht.

                               Höfling.

   Wahrsagern glauben, welche eitle Schwäche!

                              Officier.

   Der gute Kaiser ist nicht frei davon,
   So würd es immer Ruhe ihm erziehn,
   Wenn jener Priester Spruch gesühnet wäre,
   Und immer Anlaß für die große That.
   Gleich Curtius würd er in der Nachwelt leben,
   Gleich Cokles, Scävola und Regulus,
   Der hin es würfe, das geliebte Leben.

                               Höfling.

   Und wähnest du, daß jene Männer waren?
   Nur Fabel sind sie, die den Bürgersinn
   Des Römers übermächtig reitzen sollten.
   Ach armer Hadrian, du findst ihn nicht,
   Der hier des Busens Zagen heilen könnte.

                              Officier.

   Wohl glaub ichs euch, todt ist die alte Zeit.

                               Diener.

   Gern giebt man viel, will nicht der Freund das Leben,
   und braucht der Kaiser seiner Stärke Macht,
   So ist es nimmer der Geschicke Sühne
   Zur Seite, Freunde, unser Imperator.



                          Fünfter Auftritt.


                               Hadrian.

                               (allein)

   So trübt ein Augenblick den klaren Aether,
   Und trauernde Gewölke decken ihn.
   Wer war zufriedener, war hochbeglückter,
   Wie noch vor einer Stunde Hadrian?
   Und diese Priester warfen ihn zu Boden.
   Wie, kann der Geist nicht muthig sich ermannen?
   Ists Aberglaube nicht, was mich erschreckt?
   Die Götter blicken nicht auf Menschen hin,
   Zu niedrig gilt den Hohen irdisch Spiel,
   Kein Priester mag wohl in die Zukunft schauen,
   Entreiße dich der kleinlich feigen Angst!
   Was dir geschehn soll, wahrlich wird geschehen,
   Es opfere sich auch ein ganzes Volk.
   Den Schleier will ich von dem Auge reißen
   Und Ruhe kehrt dem Glücklichen zurück.

   Wie, wenn ich sie der Folter übergäbe,
   Die Seher, würden sie nicht rasch bekennen:
   Sie wissen mehr nicht von der Zukunft Loos,
   Wie jeder Weibessohn? -- Wohlan es gelte --
   Doch -- Wenns nun wäre -- schwerer, schwerer Frevel,
   Den nicht Ixions Rad im Orkus büßt,
   Die freundlich Gottgesandten schmählig martern.
   Hinweg Gedanke! Nein ich schone sie.

     Hier aber wahrlich kann die Probe gelten,
   Wer nur den Kaiser, wer den Menschen liebt? --
   Von Tausend Schmeichlern bin ich stets umwunden,
   Ein jeder beut das Leben täglich dar,
   Vielleicht, weil er wohl weiß, nicht kann ichs brauchen,
   Der, dem es Ernst ist, mit dem lauten Willen,
   Wär mir ein köstlich Gut in schlimmen Zeiten,
   Was gilts, ich prüfe was ich noch nicht weiß.
   He! Niemand da?



                          Sechster Auftritt.


                           Diener. Hadrian.

                               Diener.

   Ich warte des Befehls, erhabner Kaiser!

                               Hadrian.

   In tiefe Noth preßt mich des Schicksals Zorn.
   Es legt mir Sterben auf, wenn Niemand mir sich opfert,
   Der mich liebt und ich ihn. Dich lieb ich Freund,
   Schon lange Jahre dienst Du meinem Hause --

                               Diener.

                              (zitternd)

   Ach Herr -- wie ängstet mich der grimme Spruch!
   O Du des Volkes Heil, des Reiches Zier,
   Dem Göttertempel prangend einst sich heben --

                               Hadrian.

   Gern sänk ich hin, doch meine ich, das Volk
   Wird nicht so bald den treuen Hirten finden --

                               Diener.

   Beglückte Kinder -- Herr verzeihe meinem Alter,
   Ich fühle -- Krankheit naht dem regen Leben,
   Gestatte, daß ich eilig mich entferne.

                                 (ab)

             (Officier und Höfling schleichen leise weg.)

                               Hadrian.

   Von dem darf ich den Rettersinn nicht hoffen,
   Hinweg! nichts geb ich mehr auf jenes Wort.

                                 (ab)



                         Siebenter Auftritt.


                              Antinous.

                               (allein)

      Der Kaiser stirbt in naher Frist,
      Wenn nicht ein Wesen ist,
      Ihm theuer, das ihn liebt,
      Und frei sich hin zum Todesopfer giebt.

   Wen liebt der Kaiser? Dich Antinous,
   Und ihm wallt dieser Busen treue Liebe
   An mich ergeht des Schicksals ernster Spruch
   Und bei den Göttern, ja, ich will ihn lösen! --
   Doch sprach auch Wahrheit dieser Priester Mund?
   Die Weisheit schilt den frommen Aberglauben.
   Nicht Aberglauben, nein, ihm trauet Hadrian,
   Und seiner Seele folget meine Seele,
   Wärs auch nur Ruhe froh ihm zu bereiten,
   So schenke ich der Welt den heitern König,
   Den keine bange Laune niederbeugt! --
   Doch süß ist wohl der frohen Jugend Leben,
   Wie furchtbar schreckt der grause nahe Tod! --
   Wie muthig in der Ferne, hier erbeben --
   O wenn ich dieses Bild mir lange prüfe,
   Dann sinkt der Wille, sinkt die hohe Kraft.
   Noch flammt mir in dem kühnen Vorsatz Wärme,
   Von dieser Klippe in den wilden Nil,
   Nicht wird die tiefe Fluth mich wiedergeben.

                               Hadrian.

                           (in Entfernung)

         Antinous?

                              Antinous.

   Mein edler Freund, ich sterbe für dein Leben!

                      (stürzt sich in den Nil.)



                            Drittes Buch.



                           Erstes Kapitel.
                          Der grüne Turban.


Flore dankte dem Himmel, als endlich der Tag herannahte. Zwar
verkündigte ihn Eunomia nicht freundlich, da Regenwolken den Himmel
umzogen, aber immer mindert das Licht doch die Bangigkeit. Sie sahe
zurück, und ward nichts mehr von dem Raubnest und den Ruinen gewahr.
Desto wohlgemutheter schritt sie weiter.

Den Durst hatte sie in einem Kanale gelöscht, und mancherlei Früchte des
Feldes, die sie in der Helle entdeckte, tilgten ihren Hunger. Gegen
Mittag, versuchte sie zum Erstenmale in ihrem Leben, die Flinte auf
einen dichten Trupp von Wachteln, deren es in Egypten um die Jahreszeit
so viele giebt, abzudrücken, und sieheda, Viere davon stürzen herab.
Ohnehin ermüdet, suchte sie eine abgelegene Stelle, rupfte die Vögel,
und bratete sie, an einen Zweig gesteckt. Wie viel auch an Zuthat
abging, hatte ihr nimmer ein Mahl so köstlich geschmeckt.

Dann ging sie weiter, fand wieder Früchte und Quellen, die Begegnenden
ließen sie unangefochten vorbei. Schon träumte sich Flore heitern
Fortgang des wiedergekehrten Glücks. Der Nil, dachte sie, dient mir zum
Wegweiser nach Cairo. So darf ich nicht fragen, und durch meine
unvollkommene Sprache die Fremdheit verrathen. Ich sehe Mittel vor mir,
mich unbemerkt zu nähren, das Uebernachten in der Oede ward ich gewohnt.
Wider ein reissend Thier oder einen einzelnen Räuber muß mich allenfalls
meine Flinte schützen, nahen mehrere, rettet mich vielleicht Gold. Es
kann aber auch das gute Gestirn wollen, daß mir dergleichen nicht in den
Weg kömmt, und ich bald Landsleute ansichtig werde. Dann seh ich froh
den Gatten wieder. O welche Lust: Wie wird er sich freuen, zu Floren! zu
den mitgebrachten Reichthum, und gar bald die Nebenbuhlerin -- wenn er
schon eine umarmte, entfernen.

Es ist aber ein mißlich Ding um die Theorien der Zukunft. Das praktische
Verhängniß durchkreuzt sie jeden Augenblick, und gemeinhin auf störende
Weise.

Nur den darauf folgenden Tag fand sich die gehoffte Nahrung, dann mußte
Flore längs Kanälen ausweichen, und kam bald von der fruchtbaren
Niederung des Stromes ab. Der Natur hat es überhaupt gefallen, in jenen
Gegenden paradiesische Fragmente mit Sandhöllen zu untermengen. So traf
denn die Reisende auch dürre Unwirthlichkeit, und ob sie gleich ihre
Richtung noch nicht verlor, und seitwärts Dörfer im Auge behielt, so
gebrach es doch an den Lebensnothwendigkeiten. Kein Zweig mit winkender
Last, selbst kein Wachtelzug mehr in der Schußlinie.

Einen Tag über wurde gefastet, am anderen fiel es, nach so schweren
Anstrengungen, unmöglich. Sie mußte sich also entschließen, in ein Dorf
zu gehn, um den Ankauf des Nothwendigen zu versuchen.

Das Dorf hatte keine Karavanserei, wo man sonst im Morgenlande
Lebensmittel antrifft, Flore nahte also dem Hause, wo das Aeußere von
einigem Wohlstande sprach, und fragte ein altes Frauenzimmer, das an der
Thüre stand: ob man ihr nicht gegen Bezahlung, Sesamkuchen und Früchte
ablassen wolle?

Die Alte war sehr höflich, nöthigte Floren herein, und rief den
Eigenthümer des Hauses. Das machte Jene sehr verlegen, denn hatte sie
ihre Bitte ziemlich unverdächtig vorgebracht, so ließ sich doch
befürchten, eine ausführliche Unterredung könne sie blosstellen.

Indessen erschien der Mann, begrüßte Floren, ohne sie viel anzusehn,
ließ sie auf den Teppich niedersitzen, und ihr eine Pfeife Moccataback
reichen.

Flore schlug die Beine über Kreuz und rauchte, wie sauer es ihr auch
anging. Es wurde nun Kaffe gebracht, und zu ihrer größten Freude redete
der Wirth weiter keine Silbe, sondern betrachtete stumm den Kopf seiner
Pfeife. Bald gab er der Alten ein Zeichen, und nun wurde wohlriechend
Holz in einem Rauchbecken verbrannt, den Gast durch den lieblichen Duft
zu vergnügen. Eine Stunde währte die verschwiegene Unterhaltung, dann
brachte das Frauenzimmer nicht nur das Verlangte, sondern noch Speisen
mancher Art, in ein Körbchen gepackt, den sie ihr einhändigte. Da Flore
einige Zechinen auf den Tisch legte, verbat man das mit verbindlichem
Unwillen, und entfernte sich.

Die Abentheurerin war entzückt über die Patriarchensitte, am meisten
über die wortkarge Einfalt. Eben wollte sie froh das Haus verlassen, als
ein Imam hereintrat, um von dem Landmanne die Pacht für den Acker der
Moschee zu holen. Denn die mahomedanischen Tempel sehen sich auch mit
zeitlichen Gütern vor. Er grüßte Floren, die nicht vergaß, mit auf der
Brust gelegter Hand zu danken. Doch einen Anlaß, Frömmigkeit blicken zu
lassen, nicht aufzugeben, fragte er: Junger Gläubiger, bist du vom
Stamme des großen Propheten, oder warst du schon dreimal in Mecca, daß
dein Turban von der heiligen Farbe ist?

Flore entfärbte sich, denn sie hatte wohl gehört, daß das Recht, sich
grün zu tragen, bei den Mahommedanern durch gewisse Vorzüge erworben
werden muß, aber wie sie jenen Turban aufsetzte, eben nicht daran
gedacht, daß seine Farbe ihr Gefahr bringen könne. Allenfalls hatte sie
auch gemeint: obschon eine Pariserin, und einst im Palais Royal
wohnhaft, mögte sie doch immer heiliger sein, wie dieser Kopfzierde
früherer Besitzer. Bei dem allen suchte sie sich zu fassen, und
erklärte: sie wäre dreimal in Mecca gewesen. In welcher Karavanserei
wohntet ihr? fragte der Hauswirth. Die Erinnrung an eine Wallfahrt, die
er auch vollbracht hatte, überwand sein Pflegma, wie zwei Künstler, die
in Rom waren, nicht umhinkönnen, ein Gespräch über die Hallen des
Vatikan, den Corso oder die Polichinelle einzuleiten.

Nun war guter Rath theuer. Flore hatte nie etwas von den Karavansereien
in Arabien gehört. Doch forderte sie ihr Glück heraus, und antwortete:
In der, wo das Bild des Engel Gabriel an der Thür hängt.

Ein gewaltiger Verstoß. Die Türken ehren den Engel Gabriel, aber dürfen
kein Bild von ihm malen. Schon die gebrochene Sprache hatte Argwohn
erregt, jetzt stieg er doppelt auf. Flore, die das sah, fing lachend an,
ich habe beschlossen meinen Wirth nie zu nennen, denn loben kann ich ihn
nicht, und tadeln mag ich nichts, was mir auf der frommen Reise zu
Gesicht kam. Lebt wohl ihr Herren!

Nun kann aber kein Ordensritter, wärs auch einer des St. Joachim,
entrüsteter seyn, wenn ein Ungeweihter die Zeichen trägt, wie ein
muselmännischer Geistlicher, dem die grüne Farbe mit Unrecht getragen,
aufstößt. Nicht ganz sanft, zog er Floren am Arm zurück, faßte dann an
den Turban, und rief: Du sollst zur Stelle bekennen, ob du dieses
Hauptschmuckes würdig bist!

Der Turban war etwas weit, und fiel herunter. Die langen, mit Mühe unter
ihm verborgenen Haare fielen in wallenden Locken nieder. Hätte sie die
Vorsicht gehabt, den Kopf nach Landesgebrauch zu scheeren, so wäre es
vielleicht noch möglich gewesen, dem Ungemach zu entfliehn. Ein
glücklicher Einfall, kecke Gewandtheit, und die Muselmänner wären
gefoppt zurück geblieben. Aber wer kann von einem Frauenzimmer, das sich
schöner Haare bewußt ist, so ein Opfer erwarten!

Das Haar war entscheidend. Ein Frank, ein Ungläubiger trägt einen grünen
Turban! Rächt den Propheten, ihr frommen Männer! schrie der Imam Einmal
über das andere, und bald war das Haus mit Leuten erfüllt. Man schleppte
Floren zum Kiaschef.

Dieser ließ sogleich eine Bank hersetzen, und gebot zwei mit kleinen
Stäben versehenen Dienern, dem Hunde vorerst Tausend Streiche auf die
Fußsohlen zu geben.

Flore schauderte, drängte sich aber an den Imam heran, und flisterte ihm
ins Ohr: ich schenke deiner Moschee alle Edelsteine, die der Turban
enthält, rette mich aus der Noth!

Der Imam griff nach dem Turban, den Flore in der Hand mit fortgetragen
hatte, und seine Schwere bewegte ihn.

So du gleich versprichst, ein Moslem zu werden, rief er, soll das
Vergehen der Unwissenheit dir erlassen seyn. Der Richter stimmte bei,
denn dem Geistlichen gebührt in Religionsangelegenheiten das
entscheidente Worte, und Flore, vor der Bank und den Stäben zitternd,
schrie: Gern gern! Darum eben kam ich nach Egyptenland.



                           Zweites Kapitel.
                       Der Derwisch im Gebürge.


Sie wurde nun noch über manche Dinge verhört, und reihte ihre Nothlügen
so geschickt aneinander, daß die Männer beruhigt wurden. Der Priester
setzte endlich fest: der ungläubige Jüngling sollte zu einem Derwisch im
Gebürge, der ihn in der allein reinen Religion unterrichten würde. Er
übernahm es sogar selbst, ihn nach der einsamen Wohnung des Mannes zu
geleiten. Jetzt begegnete man Floren nicht mehr feindlich.

Ihr wurden einige Erfrischungen gereicht, und dann mußte sie mit zum
Imam, der zwei Esel satteln ließ. Nachdem sie eine schlichte Mütze, wie
nur die Juden im Morgenlande tragen dürfen, bekommen hatte, mußte sie
das eine Thier besteigen, und dem Priester folgen.

Man hatte etwa zwei französische Meilen bis zum Aufenthalt des
Einsiedlers. Oft fiel Floren unterwegs bei: könnte ich nur auf die
Schnelligkeit des Thieres bauen, ich wagte eine Flucht. Aber es war
gewohnt, neben dem anderen einherzuschreiten, und wenn sie nur eine
Lenkung versuchte, gab es Schwierigkeit. An ein solches Vorhaben war
also nicht zu denken.

Sie mußte in den Bergwald. Durch enges Gesträuch wand sich ein steiniger
Pfad, der zu einer sehr dürftigen hölzernen Hütte führte. Ein Greis mit
langem Silberbart trat heraus. Mit tiefer Ehrerbietung nahte ihm der
Imam, unterrichtete ihn über den Zweck des Besuchs, und fragte: ob der
Derwisch gemeint sei, den jungen Franken in die hohen Lehren der
Religion zu weihen? Wer wird nicht gern eine Seele retten, klang die
Antwort.

Nun sagte der Imam: mein Sohn, was du noch an Gelde bei dir führest,
liefere in meine Verwahrung. Wie Du ein Muselmann bist, sollst du es
treulich zurückerhalten. Flore warf einen Blick des Unwillens auf ihn,
als wollte sie sagen: Hast Du nicht genug? Laß mir das Uebrige. Er
wiederholte die Frage. Ich besitze nichts mehr, war die Antwort. Und
dennoch ist dein Gürtel so dick. Laß sehn! -- Er nahm den Gürtel ab, und
schüttelte die Goldstücke heraus. Flore gab noch gern den Rest her, nur
damit sie bei einer Untersuchung nicht entdeckt würde. Dahin waren die
Reichthümer.

Der Imam sprach: Dem Ungläubigen sei die Lüge noch verziehn, und
entfernte sich. Für Lebensmittel werde ich sorgen, rief er zurück.

Der Greis nahm Floren nun in die Hütte, trug einige Wurzeln auf, und
setzte ein Gefäß mit Wasser daneben. Die Proselitin gegen ihren Willen,
war zu tief vom Schmerz über ihren Verlust erfüllt, daß sie hätte Eßlust
spüren sollen, wenn man sie auch an eine Prunktafel geladen hätte, wie
jene zu Alexandrien. Und nun gar diese Frugalität.

Das ernste Amt des Mannes wurde gleich begonnen. Mein Sohn, hub er an,
danke dem Propheten im Staube, daß er dich diesen Weg geleitet hat. Du
wirst nun der Erwählten einer, täglich durch fünf Gebete die Sünde
tilgen, und dereinst das frohe Paradies grüssen.

Flore hörte mit einem Gesichte zu, wie es die Judenkinder in Rom zu
ziehn pflegen, wenn sie gemüßigt sind, eine christliche Predigt zu
hören, gegen deren Ueberredung zum Glaubenwechsel, die Eltern sie daheim
erst mit tausend Verwünschungen waffneten.

Der alte Derwisch fuhr fort: Es giebt sieben Himmel, mein Sohn. Mahomed
stieg auf den Alboral, schwang sich zur Höhe, und sahe sie alle. Der
erste ist von feinem Silber, der zweite von reinem Gold. Aus edlen
Steinen ward der dritte erbaut, und ein Engel liest hier heilige
Blätter, von dessen einer Hand zur andern, Sechzigtausend Tagereisen
sind. Der vierte glänzt von Smaragdwänden. Nur Christal wird im fünften
sichtbar. Der sechste ist ein Feuer, das nicht verletzt. Ein reizender
Garten der siebente, wo die Springbrunnen Milch zur Höhe treiben, Wein
in perlenden Bächen umherschäumt, und Sümpfe von Scheibenhonig einladen,
sich bis an den Gürtel zu versenken. Hier blühen liebliche Bäume, voll
saftiger Aepfel. So du einen brichst, verwandeln sich die Kerne der
Frucht, in süße zarte Mädchen, so fein, so hold, so engelhaft, daß wenn
eine nur einen Tropfen Feuchtigkeit von ihren Lippen ins Weltmeer fallen
ließe, es gleich aufhören würde, salzig zu seyn. Hier wird Allah von
Seraphimen gelobt, die Siebzigtausend Lippenpaare haben, und in jedem
Mund Siebzigtausend Zungen, und wo jede Zunge in Siebzigtausend
verschiedenen Sprachen, täglich Siebzigtausendmal den Herrn der Himmel
und Welten preist. Vor seinem Thron, der hier prangt, brennen vierzehn
Kerzen, deren Flamme funfzig Tagereisen hoch emporlodert. Alles was die
Seligen nur begehren, wird ihnen da werden, in unaussprechlich reicher
Fülle. Dort dürfen sie Wein trinken, und einen Wein, im Feuerparadiese
gepflanzt und gekeltert, so stark, daß von einem Tröpflein die ganze
Menschheit trunken wäre. Dort wirst du so viele Mädchen umarmen als du
willst, alle ewig jung, ewig schön, und ewige Jungfrauen. O welche Gnade
wird dem Seligen! Heil dir, mein Sohn!

Flore konnte sich nicht der Frage erwehren: Und die Weiber, frommer
Derwisch, werden sie auch so viele Männer nehmen, ewig jung, ewig schön,
ewig -- --

Ei, unterbrach sie der Einsiedler, so fremd noch bist du in Geheimnissen
des Glaubens. Kein irdisch Weib darf dem Paradiese nahn, doch von fern
werden sie der Männer Entzückungen schauen.

Man kann die Bemerkung nicht umgehen, daß Mahomed unter allen
mythologischen Dichtern die üppigste Phantasie zeigte. Hätte er aber
mehr seinen Geschmack, und weniger arabische Märchenträumerei in seine
Religionsgebräuche aufgenommen, dabei nicht den Künsten den Eingang
versperrt, so würde er noch zahllose Anhänger mehr geworden haben. Wie
hätten die Bildner streben können, die Lehre reizend zu versinnlichen!
Giebt es nirgends in der Christenheit ein Gemälde der Houris? Da die
Christen- und Griechen-Mythen so erschöpft sind, könnte die Kunst sich
immer auch an jenen Vorwürfen üben.

Es giebt aber noch eine Götterlehre, die sich für den Pinsel oder
Meissel auszeichnet, die teutonische. Welch ein malerischer Stoff, die
himmlischen Valkyren! Wer weiß, ob Thuiskons Enkel so entartet wären,
hätte jene alte Religion fortbestanden, und sich der Zeiten Läuterung
erfreut? --

Genug, Flore sollte an den Propheten glauben, so wenig Lust sie dazu
fühlte, und so übergroß ihre Verlegenheit anwuchs. Denn was sollte doch
werden, wenn der Religionsunterricht weit genug vorgerückt war?

Gegen den Alten ergriffen sie aber ganz eigene Empfindungen. Sie liebte
ihn nicht, haßte ihn nicht, hatte Lust seine entsagende rauhe
Lebensweise Thorheit zu nennen, aber bewundern mußte sie die große Kraft
dieser Thorheit. Mehr in den Sieben Paradiesen, wie in der Wirklichkeit
lebte dieser Derwisch. Immer umgaben ihn die Bilder davon, und die
Lebendigkeit seiner Vorstellungen war so stark, daß er oft im süßen Wahn
nach den Gestalten faßte. Ein morgenländischer Swedenborgianer.

Der Imam fand sich von Zeit zu Zeit ein, fragte über die Gelehrigkeit
des Schülers nach, und brachte Lebensvorräthe. Florens gutes Gedächtniß
setzte sie bald in den Stand, das Gehörte wieder herzusagen, und so fand
sie denn ein Lob, nach welchem eben kein Geitz in ihr wohnte. Desto
schlimmer, denn man sprach mehr von dem Tage, wo das islamitische
Sakrament den Proselyten weihen sollte.

Dieser Tag durfte nicht nahn, wie ließ sich ihm aber ausweichen? Eine
verstellte Ungelehrigkeit, wozu könnte sie auch führen, als zur
Verlängerung eines gar beschwerlichen hoffnungslosen Aufenthalts?
Peinliche Verlegenheit! Flore hätte gern eine Rettung durch die Flucht
versucht, aber der Gedanke an ihre Goldstücke fesselte sie immer noch,
obgleich nur ein geringer Anschein vorhanden war, sie könne je wieder zu
ihrem Besitz gelangen.

Sie hegte noch die Absicht, unter dem Vorwande ihr Geld vom Imam
loszuschwatzen, daß sie sich für die Feier des hohen Tages mit schönen
Ehrenkleidern versehn wollte. Im Besitz des Geldes, wenigstens eines
Theils davon, hatte sie dann Lust ihr Heil weiter zu versuchen. Aber der
Priester war zäh, und erklärte: es sei bei der Ceremonie kein Prunken
von Nöthen.

Morgen schon war der Tag, welcher etwas -- nicht Vorhandenes rauben
sollte, und in der Nacht zuvor, stand Flore leise aus der Hütte auf, um
sich dem guten Geschicke fliehend in die Arme zu werfen. Der Derwisch
schlief nicht, und hörte unter seinem Gebete das Getöse. Er wollte die
Flüchtige ergreifen, die sich ihm aber schnell entwand. Nun tappte er
vergebens im Dunkeln umher, und hörte aus der Ferne die Worte: »Frommer
Derwisch, ihr habt unter eurem Hüttendache ein Weib geherbergt.«

Doppeltt dreifach übel war der Zustand der Armen nun. Kein Geld, um
irgend ein Bedürfniß zu kaufen, kein Gewehr, um sich im Nothfall zu
vertheidigen. Wie verwünschte sie den grünen Turban, der sie um beides
gebracht hatte!



                           Drittes Capitel.
                             Das Gefecht.


Sie wußte selbst nicht, wohin sie ihren Weg nahm, und dachte erst am
Morgen mittelst der Niederung des Stromes ihre Richtung zu finden. Dann
wollte sie zurück nach Scheik Abade gehn, um aus den Trümmern eine
andere Ladung Kostbarkeiten zu holen.

Gegen Morgen aber vernahm sie einige einzelne Schüsse, denen gleich
mehrere folgten. Bald nahm das Feuer beträchtlich zu. Mit horchendem Ohr
lauschte die Pariserin, und dachte entzückt, hier müßten die Europäer
nahe sein. Sie hatte ohnehin gehört, daß ein geschlagener Bei in diesen
Gegenden nach und nach wieder einige Truppen gesammelt habe, um die
einzelnen Posten der Franzosen anzufallen.

Den Schweitzer entzückt in der Fremde des Kuhreigens Melodie, den
Venetianer ein Gondoliererlied, Floren der Knall französischer Flinten.
Gleich war ihr Entschluß gefaßt, um jeden Preis die Landsleute
aufzusuchen.

Sie beflügelte die Schritte nach der Gegend zu, wo das Kampfgetöse sich
vernehmen ließ. Doch befand sie sich auf der Seite, wo die Mammelukken
schwärmten, die auch einige Schützen zu Fuße im Gebirge fechten ließen.
Sie wollte die Stellung umgehn, wurde aber bald bemerkt und angehalten.
»Gebt mir Waffen«, rief sie, »gebt mir Waffen, daß ich wider die
Ungläubigen streiten helfe!«

Die türkischen Schützen nahmen das wohl auf, brachten das Gewehr und den
Pulvervorrath eines Getödteten herbei, und stellten sie neben sich in
eine Felsschluft, die vertheidigt wurde. Drüben rückten hitzig kleine
Jägertrupps an, in der wohlbekannten Uniform. Florens Herz klopfte. Hoch
richtete sie ihre Schüsse, um keinen davon zu verletzen. Dagegen flogen
jener Kugeln dicht bei ihr vorbei, das einzige landsmännische, was ihr
nicht gefiel.

Nicht lange aber, so liefen die Jäger Sturm auf den engen Weg, und die
Morgenländer fanden für gut, sich auf die Flucht zu begeben. Nun warf
sich ihr junger Rekrut nieder, als ob er getödtet sei, und sie
bekümmerten sich weiter nicht um ihn. Kaum waren sie Hundert Schritte
entfernt, als den Verfolgern auf französisch zugerufen ward, sie mögten
ja nicht in der Uebereilung französisches Blut vergießen.

Sie waren nicht wenig befremdet, Flore aber fuhr fort: Laßt nur nicht
ab, die Feinde zu verfolgen, ich helfe wakker, meinen Roman sollt ihr
gelegentlich hören. Sie machte nun tapfer, wie eine Jeanne d'Arc oder
d'Eon das Gefecht mit, und traf mehrere Feinde. Der Tag gehörte, wie
gewöhnlich, den Franzosen.

Zu Florens größter Freude hatte der Kampf sich nach der Gegend des
Dorfes gewendet, wo die Moschee stand, zu welcher jener Imam gehörte. Es
kostete wenig Mühe, einige Jäger zu bereden, daß sie Floren zu dem
Priester begleiteten. Er wollte eben entfliehen, wurde aber noch
ergriffen. Mein Geld, edler Eiferer für den wahren Glauben! rief Flore.
Der Imam gerieth außer sich vor Schrecken und Befremdung. Er leugnete
den Besitz, gab vor, alles entfernt zu haben, da aber im Kriege noch
nicht die peinliche Frage ganz abgeschafft ist, so fand man bald Mittel,
ihn zum Geständniß zu bringen. Er zeigte einen Fleck des Gartens an, aus
welchem man den Gürtel mit allen Goldstücken, und den mit Edelsteinen
gefüllten Turban grub.

Um das Aufhören gewisser körperlicher Schmerzen, giebt man viel, viel
hin, und die Kräftigen sind selten, die da widerstehn. Doch giebt es
auch Ausnahmen. Zum Beispiel folgende: Ein junger preußischer Soldat,
von vortheilhafter Gestalt, und wegen seines untadelhaften Betragens bei
den Vorgesetzten beliebt, gab während des Krieges in Polen, da man in
einer namhaften Stadt kantonnirte, mehr Geld aus, wie seine geringen
Einnahmen zulassen konnten. Das wurde dem Offizier hinterbracht, der nun
den Tornister des Soldaten untersuchen ließ, worin man zwanzig bis
dreißig Dukaten entdeckte. Der Soldat wurde sogleich eingekerkert, und
sollte sagen, wie er in den Besitz dieser Summe gelangt sei? Er gab vor,
sie auf der Gasse gefunden zu haben. Dies wurde umso weniger geglaubt,
als hie und da in derselben Zeit Diebstähle begangen worden. Sehr
bekümmert war sein Hauptmann über diesen Vorfall, denn er hatte den
Soldaten grade zum Korporal erheben wollen.

Die Regimentsgerichte verfuhren mit Strenge, und nachdrückliche
Züchtigung wurde angewandt, ein Geständniß der Wahrheit zu erpressen.
Nach manchen Ausflüchten, deren Grundlosigkeit am Tage lag, bekannte
endlich der Soldat: er sei Urheber jenes Diebstahls, der neulich an der
Kirche eines gewissen Klosters verübt worden sei. Das geraubte
Silberzeug habe er, ihm unbekannten Juden verkauft, und auf diese Weise
das Geld erhalten. Etwa zehn Dukaten wären bereits verzehrt.

Man stellte nun die gefundenen Dukaten dem Kloster zu, und verhängte
über den Kirchendieb ein zwanzigmaliges Gassenlaufen durch Zweihundert
Mann. Standhaft duldete er die Pein, und wie er endlich die Doppelreihe,
der ihn strafenden Kameraden verlassen hatte, rief er lachend: Ich bin
doch ein ehrlicher Kerl! Eine Behauptung, der Niemand Glauben beimessen
wollte.

Groß war aber die Befremdung beim ganzen Regimente, da nach einiger Zeit
ein anderer Soldat ertappt wurde, wie er zusammengeschlagenes Silber
einem Goldschmiede um geringen Preis anbot. Man erkannte es für einen
ehmaligen Kelch, suchte scharf bei dem Manne nach, und fand noch die
Monstranz und sämmtliche Gegenstände, welche der Kirche gefehlt hatten.
Also war jener Soldat unschuldig, und hatte sich fälschlich angeklagt.

Allerdings wurde er wieder vernommen. Aus Angst, rief er, hab ich die
Lüge gesagt. Zwanzigmal Spießruthen oder im Verhör halb todt geschlagen
werden, kömmt es nicht auf eins heraus? Ich wählte das erste, wo doch
ein Ende abzusehn war.

Aber woher bekamst du denn jene Dukaten?

Sagt ichs nicht im Anfang? Ich habe sie auf der Gasse gefunden.

Das ist durchaus unglaublich, weil der Verlierer sich öffentlich würde
gemeldet haben.

Nun gut, fuhr der Soldat fort, so gebe man mir aufs Neue tausend Hiebe,
ich kann doch keine andere Aussage thun.

Er sprach mit so freier Ergebung, und einem so von Schändlichkeit
entfernten Gesicht, daß der Verhör haltende Offizier sich beim Obersten
einlegte, die Untersuchung aufzuheben. Denn, setzte er hinzu, mag es
immer ein Raub sein, so ist der Mensch ja schon sehr hart dafür bestraft
worden.

Der Oberst ließ ihn also aus dem Gefängniße und öffentlich anzeigen: es
wolle ein Soldat Geld gefunden haben, wer sich zum Verlust legitimire,
könne es bei den Regimentsgerichten in Empfang nehmen. Denn das Kloster
hatte nun jene Summe zurückgeschickt.

Niemand meldete sich aber, und das Geld blieb bei der Kasse liegen.

Nach mehreren Monaten befand sich das Regiment von jenem Orte entfernt,
auf dem Marsche. Man durchzog eben einen Wald. Der Offizier, welcher
jenes Verhör gehalten hatte, führte die Seitenpatroullen an, der junge
Soldat gehörte auch zu der Mannschaft. So neben ihm herreitend, und
unter mitleidigen Blicken, auf das noch durch jene harte Strafe
entfärbte Gesicht, fing der Offizier an: Höre, du magst sagen was du
willst, gefunden hast du die Dukaten dennoch nicht.

Der Soldat blickte auf. Herr Lieutenant, ich habe wohl noch mehrere, sie
sind aber eingenäht.

Ei, ei, das sagst du mir?

Ich will ihnen noch mehr sagen, nur Alles nicht. Einmal kam ich zu ***
in ein Haus, um Kameraden zu sprechen, die dort im Quartier lagen. Eine
Dame rief mich in ihr Zimmer, und ich wurde beim Weggehen mit Sechs
Dukaten beschenkt. Oefter mußt ich wiederkommen, und man war immer
freigebig. Da nun das Geld bei mir entdeckt wurde, konnte ich doch eine
so vornehme und brave Dame nicht verrathen. Eh hätt ich mich
todtschlagen lassen. Wo sie gewohnt hat, sage ich auch jetzt Niemals.

Der Offizier forschte auch nicht weiter, empfand alle Achtung vor dem
Märtyrer der Galanterie, und brachte es beim Obersten dahin, daß ihm das
bei der Kasse noch vorhandene Geld verabfolgt wurde.



                           Fünftes Capitel.
                             Böser Geitz.


Flore theilte den Jägern reichlich mit, und eilte nun, mit ihnen zu dem
großen Haufen zu kommen. Froh erzählte sie unterwegs einen Theil ihrer
Geschichte, gab sich übrigens aber doch für den Diener eines Commissärs
aus.

Wie hüpfte ihr Puls, da sie vernahm, das Commando, wobei sie sich
gegenwärtig befände, werde nächstens abgelöset werden, und nach Cairo
zurückgehn. Wie viele Umarmungen wurden Ring im Geiste!

Aber nur wenigen Sterblichen ist es gegeben, die Sonnenblicke Fortunens
zu tragen. Wie sie zu glänzen beginnen, so will man auch schon mehr
Helle, noch mehr Helle, kein übrig Wölkchen soll den Schein trüben,
obgleich man vorhin in dem Uebel des Mißgeschicks nur nach einem
erquickenden Strahl seufzte. Flore hätte nun ihrem Gestirn danken
sollen, so weit gekommen zu sein, darneben ruhig bei den Soldaten
weilen, und den Tag erwarten, wo man den Weg nach Cairo anträte. Das
geschah aber nicht, und so stürzte sie sich wieder in tiefes Leid und
unermeßliche Verwirrung.

Sie pflog, während man noch in der Gegend im Bivuac lag, mit den Jägern
enge Freundschaft, die sie zum Imam begleitet hatten, und theilte das
Obdach ihrer Hütte. Besonders aber gefiel ihr die Entschlossenheit des
einen darunter: _Antoine_ genannt. Diesem entdeckte sie eines Abends:
Freund, zwei bis drei Tagereisen von hier, weiß ich einen Ort, wo
ansehnliche Schätze verborgen liegen. --

Holen wir sie! erwiederte Antoine.

Das wäre auch wohl mein Gedanke, fuhr die Verkleidete fort, aber es
giebt manches dabei zu bedenken. Sagen wir vielen davon, so zertheilt
sich der Reichthum zu sehr. In zwei oder drei Portionen bleibt er
ansehnlicher. Sollen aber nur wenige den Gang dahin unternehmen, wird
die Gefahr für sie zu groß.

Wo liegt der Ort? fragte Antoine wieder.

»Am Nil, aufwärts von hier.«

Dann sehe ich keine Gefahr. Die Mammelukken des verfolgten Bei sind in
die Wüste getrieben. Am Nil hinauf stehen noch weithin Posten. Was die
arabischen Bauern oder Nilfischer anlangt, auf die wir stoßen können, so
nehmen es doch wohl drei Franzosen mit ihrer zwanzig oder dreißig auf.

»Meinest du?«

Warum nicht. Das Volk ist in Furcht gesetzt. Zudem giebt es manche
unsrer Anhänger darunter.

Floren lüstete es so sehr nach Vermehrung ihrer schon ansehnlichen Habe,
daß sie den nur zu unternehmenden Antoine noch lebhafter anreizte. Es
wurde bald ein kurzer Plan verabredet. Der Jäger suchte noch einen
handfesten muthigen Kameraden aus, dem das Vorhaben mitgetheilt wurde,
und der sich so bereitwillig zeigte, wie jener. Nun erbat man auf einige
Tage Urlaub, um in einem nahen Orte kranke Soldaten zu besuchen. Da
alles wieder ruhig war, fand die Bitte Gewährung. Flore kaufte unter der
Hand von ihrem Gelde drei Esel zum Reiten, und noch einen, welcher das
reiche Gepäck auf dem Heimwege tragen sollte.

Wie alles bereit war, nahm sie, die unter keiner besonderen Aufsicht
stand, mit den Thieren einen verabredeten Weg, und erwartete die Jäger,
welche den ihrigen ändern, und zwischen den Schildwachen hindurch zu ihr
schleichen sollten.

Das ging erwünscht von statten, man fand sich bald zusammen, und brach
nach _Scheik Abade_ auf. Daß neben zwei Soldaten ein Mann in der
Landestracht ritt, erweckte vielleicht noch ein gewisses Vertrauen.
Ueberall waren Lebensmittel um Geld zu finden, bei Nacht blieb man unter
freiem Himmel, und ließ die Esel weiden, während einer von den Dreien
Wache hielt.

Am dritten Tage gegen Abend erblickten sie die Ruinen, und machten Halt,
denn Flore hatte den Gefährten nicht verhehlt, daß sie wider das dort
wohnende kekke Raubgesindel nichts vermögten, und nur unter dem
günstigen Einfluß des nächtlichen Dunkels etwas auszurichten sei.

Man erwartete also die Nacht, und zog nun leise weiter.

Da die Schatzlustigen bis nahe an den Ort gekommen waren, ging Flore
voraus, die Sicherheit zu erspähn, kam bald zurück, und hieß Antoine
folgen. Der dritte Gefährte mußte mit den Eseln in einiger Entfernung
harren, und den Thieren wurden die Mäuler verbunden, daß ihr Geschrei
kein Unheil stiftete.

Wenn der Golddurst die Columbe uns den Weg durch unbekannte Meere
entdecken ließ, so konnte ja wohl Flore eine Reichthum bergende Stelle
in tiefer Nacht wiederfinden, hatte sie doch der Versuch schon einmal
gekrönt. Es kostete nichts, wie den Ort am Nil erst zu suchen, wo sich
die Räuber ein- und auszuschiffen pflegten, von da an trügten Florens
Merkmale nicht mehr.

Sie stand nun mit Antoine bei den Trümmern. Die Steine, welche das
Goldgrab schlossen, waren hinweggewälzt. Beider mitgenommene Spaten
wühlten lustig in den Sand, und der Gräber Pulse flogen von Hoffnung. O
Schrecken! da ertönt nahe bei ihnen eine helle Pfeife.

Sie halten bestürzt an, die Pfeife läßt sich wieder hören, abermals.
Beide ergreifen ihre Pistolen, und wenden sich nach der Stelle, wo der
Klang herkömmt, dem unwillkommenen Virtuosen eine Pause aufzuerlegen. O
weh, da hört man zwei, drei, zehn andere Pfeifen von den Hütten her.
Irrlichtern gleich schimmern bald viele kleine Fackeln, aus Schilfrohr,
im Umkreise, weichen aber nicht wie jene, sondern nahen eilig.

Flore war einer Ohnmacht nahe. Wir sind verrathen, rief Antoine leise,
und müssen auf Rettung denken.

Von einem Orte, wo Gold liegt, entfernt man sich mit Mühe, sollte auch
der Schrecken neben dem Mammon wohnen. Dazu kamen die vielen
Hindernisse. Die Flüchtlinge stolperten über Gestein, was sowohl ihr
Fortkommen hinderte, als zugleich ihren Weg kund machte; bald waren die
Fakkeln da und die gräßlichen schwarzgelben Träger wurden sichtbar.
Antoine schoß sogleich einen davon nieder, bekam aber in dem Augenblicke
den Todesstoß einer Lanze in die Brust. Fangt sie lebend! schrien einige
Stimmen, und Flore, die diesmal nicht so muthig war wie sonst, wagte
sogar keine Pistole loszudrücken, ward umklammert, entwaffnet, gebunden.
Entsetzlicher Wechsel!

Der Muth ist sich nicht gleich, hängt an vielen Umständen, die es schwer
wird, zu verfolgen. Man hat spiellustige Krieger bemerkt, die, wenn
grade die Würfel schlecht gefallen waren, Löwentapfer auf ihren Feind
losgingen, dagegen wenn ihnen das Glück eine reiche Börse gefüllt hatte,
eine sehr mäßige Lust bezeigten, zu sterben. Es ist aber keine
allgemeine Regel, und ganz im Gegentheil ist bisweilen verfahren worden,
wo das Gold Kraftgefühl und Vertrauen auf guten Ausgang weckte, und der
Mangel daran, nur Kleinmuth über den Mann kommen ließ.

Genug, Flore erwies sich feig, und beiden war wohl Mangel an gehöriger
Disposition vorzurücken. Der Gefährte mußte näher seyn, die Thiere
irgendwo angebunden. Die drei konnten unter abwechselndem gut gezieltem
Feuer dann wohl den zehn Räubern widerstehn. Zu wenig wäre es noch
gewesen, sich nur mit Ordnung zu den Thieren zu retten, und dann schnell
zu fliehn, man hätte die Feinde erlegen, in die Flucht treiben, und die
Schätze mit Gewalt heben müssen. Doch es war versehn, der tapfere
Antoine lag, Flore wurde fortgeschleppt, und auch der dritte Gefährte
büßte noch das Leben ein. Denn, nachdem er schießen gehört hatte, wollte
er den Uebrigen helfen, kam näher, wurde umringt, vertheidigte sich
hartnäckig, und blieb.

Der Leser hat gewiß schon errathen, woran die Wachsamkeit jener Räuber
eigentlich hing. Sie nahmen wahr, daß Jemand an dem Orte, wo die
Kostbarkeiten verborgen lagen, gewühlt hatte. Wer konnte das sein? Aus
ihrer Mitte Niemand, denn so gut Lessing die Räubertreue seines Angelo
rühmt, der doch wirkliche Vorbilder in Italien haben mußte, so
gewissenhaft die Diebe in großen deutschen Städten über dass gemeine
Aerar halten, so verdienen egyptische Bösewichter wegen ihres ^Esprit de
corps^ Lob. Man fiel also gleich auf das verwünschte ungläubige
Weibsbild, das ihre Kameraden bei sich hatten. Wie aber war diese vom
Schiffe entkommen? Schlimme Ahnung! vermehrt durch das Ausbleiben,
erfüllt durch die schreckliche Entdeckung des aus dem Nil hervorragenden
Mastbaumes, da man die Kameraden zu suchen ging.

Nur die näheren Umstände blieben dunkel. Wer weiß aber, beratheten die
traurigen Unholde, ob die Sehnsucht, unsre Schätze zu plündern, die
Verrätherin nicht wieder nach Scheik Abade führt, ob sie nicht Hülfe von
den ihrigen mitbringt? Wir wollen jede Nacht eine Wache ausstellen, daß
wir für das Unsrige gesichert sind, und vielleicht Nachrichten von den
unglücklichen Brüdern, und Rache erlangen.

Flore wurde in eine Hütte gebracht, und mit der schrecklichsten Folter
bedroht, wenn sie nicht sogleich aussagte, was mit den Kameraden
geschehen sey. Man machte zugleich Anstalt, ihr Splitter unter die Nägel
zu stecken, und sie anzuzünden. Es bedurfte so viel nicht. So nahe am
Hafen gestrandet, war alle ihre Besonnenheit dahin, sie ergab sich in
ihren Untergang, und berichtete alles genau.

Die Räuber staunten, sprachen aber einmüthig aus: die Mörderin ihrer
Brüder müsse zur Strafe des Spießes verurtheilt werden; und drohten ihr:
daß sie drei Tage lang an dieser Marter hinsterben sollte.

Man war mit einer solchen Geräthschaft versehn, und richtete sie mit
angrauendem Tage schon auf, so große Eile hatte die Mordlust. Nach dem
Entwandten wurde weiter nicht geforscht, in der Voraussetzung, es würde
in ferner Verwahrung liegen; man untersuchte eben so wenig Florens
Kleidung, sonst würde sich noch ein guter Theil davon wiedergefunden
haben.

Flore wüthete Tausendmal gegen die unselige Gier, sich mehr zu
bereichern, die zwei braven Männern schon das Leben gekostet hatte, und
ihr nun mit dem schmählichsten Martertode drohte, aber es ließ sich
nichts mehr ändern.

Sie hörte das Hämmern in der Nähe. Zwischen versteckten Wänden wurde der
ungeheure Spieß auf einen Pfahl befestigt. Jedermann wird glauben, daß
ihr Haar sich gesträubt habe.

In einer Stunde war alles bereit, auch heller Tag. Nun rissen die
wuthschnaubenden Buben sie hinaus. Ha, riefen sie, sie stahl Mustaphas
Turban, und seinen Doliman, beides soll sie auch auf dem Spieße tragen.



                          Sechstes Kapitel.
                               Der Bei.


Jede Lebenskraft abgespannt, ließ sich Flore hinschleppen. Schon
erblickte sie zwischen den Mauern das schauerhafte Todeswerkzeug, als
plötzlich eine fremde Stimme fragte: _was habt ihr mit dem Jüngling
vor_?

Flore hatte keinen Muth aufzublicken, woher die Stimme schon durch ihren
sanften Klang hier fremd bezeichnet, kam, aber sie bemerkte doch, daß
alle ihre Begleiter mit einem bangen Ausruf, zur Erde aufs Knie
stürzten.

_Was habt ihr mit dem Jüngling vor_? erneuete sich die Frage. Keine
Antwort. Die Stimme äußerte nun Zorn, aber einen Zorn, der hier Trost
und Erquickung wurde, einen Zorn, der des Vertrauens Fülle in den Busen
goß. Leiser zagend hob die bestürzte Verurtheilte das Auge empor, und
gewahrte einen hochgestalteten glänzend gekleideten Mann, auf einem
muthigen Araberhengst, umringt von stattlich bewaffneten Reisigen in
reicher morgenländischer Tracht.

So tobend, so besinnungraubend war der Bösewichter Grimm gewesen, daß
sie die Ankunft eines zahlreichen Reutertrupps durchaus überhört hatten.
Daß Flore damals nicht bemerkte, was weiter um sie vorging, bedarf
keiner Erklärung.

Isaaks Sohn, (kein Jenaischer Philosoph zweifelt mehr an der Legende
Wahrheit, höchstens noch lutherische Landprediger, und schon einige
Kapuziner) da das Opfermesser sich erhoben hatte, vor dem lodernden
Scheiterhaufen, fühlte aber nicht viel mehr Wonne, bei des Seraph
Einspruch, wie Flore im Anblick des edelgestalteten Mannes, denn der
Gedanke: _er wird mein Retter seyn!_ dämmerte ihr gleich auf.

Ein Vertrauen, als hätte sie den Mann seit Jahren gekannt, folgte dem
Gedanken, und der Muth, statt der im Staube sich krümmenden Räuber zu
antworten, folgte dem Vertrauen. Flore nahm ihre Sprachkunde zusammen,
und rief: Edler Pascha, erhabner Bei, oder wer ihr seid, die Männer
wollen mich schmählich ermorden. Dort ragt schon der Spieß empor.

Mit Wohlgefallen und Milde blickte der Angeredete auf Floren nieder, mit
heftigem Unmuth nach den Räubern. Fürchte nichts, sprach er zu der
Ersten gewendet, dann schalt er die Andern mit Nachdruck. »Wenn euch
dieser Jüngling Leides that, wie durftet ihr euch vermessen, selbst
Richter zu seyn? Warum bringt ihr ihn nicht zum Kiaschef, und der ihn zu
einem Richteramte, das über Leben und Tod aussprechen darf? Aber ich
sehe aus dieser sträflichen Wildheit, ihr gehört zu dem Raubgesindel,
das den Nil unsicher macht. Fischer nennt ihr euch, und plündert die
Schiffe. Jetzt hab ich die Zeit nicht, euer Treiben untersuchen zu
lassen, aber ein Andermal. Damit ihr hier keine längere Zuflucht habt,
so steckt selbst gleich alle die Hütten in Brand. Gehorcht, oder ich
lasse euch niederhauen.«

Des Befehls Donner wirkte so mächtig, daß alles gleich aufsprang, und in
zwei Minuten loderte schon das Dorf empor.

Während dessen fuhr der Muselmann fort: Den jungen Menschen nehme ich
mit, seine Miene zeugt von Unschuld. Wie froh sprang Flore auf. Die vier
Esel liefen, die Zügel ineinandergeschlungen, noch in der Nähe herum.
Sie machte sie los, befreite die Mäuler von den Tüchern, und schwang
sich auf den besten. Die drei andern schenk' ich euch großmüthig, rief
sie den Räubern noch zu, und mischte sich nun unter das Gefolge von
Mammelukken, das dem Nile zueilte.

Hier standen verschiedene Fahrzeuge in Bereitschaft, und die Ueberfahrt
wurde so schnell es immer anging, ins Werk gebracht.

Flore erfuhr, sie habe den Bei gesprochen, den die Europäer in die Wüste
gedrängt hätten, der nun aber über den Strom zu seiner Famille wollte,
die weit nach Oberegypten hin, in Sicherheit gebracht sei. Desto
unentdeckter zu bleiben, war der Weg durch die Ruinen genommen worden.
Die Schiffe zur Ueberfahrt an Ort und Stelle zu finden, fiel ihm bei
seinem Anhang und seiner Kundschaft des Landes, nicht schwer.

Die Mammelukken erzählten das alles willig an Floren, und redseliger als
sie gewohnt zu seyn pflegen. Aber man darf kühn auf der Diener Artigkeit
zählen, wenn das Oberhaupt freundlich war, wie auch der umgekehrte Fall
statt hat. Das mit dramatischer Kraft zu zeichnen, ging Schiller einen
Anachronismus von zwanzig Jahren ein. Denn der Admiral Medina Sidonia
erschien in seinem Carlos, und jammerte über die zerstörte
unüberwindliche Flotte. Diese Armade ging aber 1588 verloren, und Prinz
Carlos starb schon 1568.

Auch liegt es im Menschen, daß er sich freudig an seinen Retter
schließt, mag dieser immer einer feindlichen Nation zugehören. Drum
befand sich Flore überaus wohl unter diesen Leuten, und sie zog getrost
mehrere Meilen jenseits des Nils mit fort, ehe sie einmal recht daran
dachte, was nun für sie zu thun sey? Es zerstreute dazu sie so Manches
unter dem Haufen, und fesselte ihre Aufmerksamkeit.

Nun wurde gelagert, denn man hatte auch Gepäck bei sich. Nicht lange so
stand ein Dörfchen von bunten Zelten auf der Ebene. Hammel steckten an
Spießen, Reis dampfte aus Casserollen. Flore, als ob sie dazu gehöre,
ließ den Esel im hohen Grase weiden, kaufte von einer Art Marketenderin
das Benöthigte, und richtete sich einen Pilau zu. Der Hunger war, wie
man denken kann, seine köstliche Würze.

Allein sie hätte diese Mühe sparen können. Denn kaum hatte sie
angefangen, ihr klein Gericht zu verzehren, als der gütige Bei, der sie
nicht vergaß, einen seiner Diener schickte. Dieser brachte eine
Lammskeule mit Knoblauch, einen Salat von Oliven, eine Art
Wachtelpastete, und eine Schaale Sorbet. Flore wies das nicht zurück,
sondern erquickte sich gar behaglich.

Man braucht noch nicht einmal ein Nicolai an kunstrichterlicher Strenge
und Wissenschaft zu seyn, sogar ein literarischer ^Chévalier
d'industrie^ aus Berlin, der sich beim Morgenblatte oder der allgemeinen
Zeitung zum Nachrichtgeben versteht, und daneben bisweilen eine
Haßkritik einstreuen darf, kann sagen: daß es gar nichts
Erzählungswerthes ist, wenn irgendwo geschmauset und getrunken wurde.
Aber was erzählt denn selbst der göttliche Homer (nach Fichte freilich
kein Dichter) am liebsten? Streicht in der Ilias und Odyssee, alle
Ochsenbraten und was noch dazu gehört, wieviel bleibt übrig? Am Ende
kehrt ja die geistige Ausflucht immer wieder zur Sinnlichkeit, und die
feinere Sinnlichkeit zur unfeineren. Der Libertin, welcher dreißig Jahre
lang, die liebsten Schönheiten verfolgte, und darüber oft die
Tafelfreuden übersah, blickt am Ende doch mit festerem Ernst nach einer
guten ^Table d'hôte^ hin, oder knüpft eine Ehe ^propter opem^[3].
Welcher treffliche neue Morgen der französischen Literatur brach mit
jener Staatsumwälzung an! Gleichwohl ist die Gastronomie unter den
neuesten Werken zu Paris, dasjenige, welches die meisten Auflagen
erlebte. _Hästia_ allein, spricht Platon, die häusliche, wartet des
Heerdes, wenn der Vater der Götter und Menschen auf dem geflügelten
Wagen allwaltend dahinfährt, und dem Führer des himmlischen Zuges die
übrigen Götter folgen. Und ist nun der Zug vollendet, sehnen sich die
Ermüdeten alle nach Hästia. Wenn die Deutschen, überall philosophirend,
noch keine Philosophie der Kochkunst aufweisen, so kömmt es blos daher,
weil sie nicht reich sind, und es auch nicht werden dürften, da, was zum
Reichthum führt, List, Thätigkeit und Gewalt, ihnen fehlen.

[Fußnote 3: Ein Rechtsgelehrter, der drei Weiber während seines Lebens
heirathete, pflegte zu sagen: er habe die eine ^propter opus^, die andre
^propter opes^, und die dritte, ^propter opem^ genommen.]



                          Siebentes Kapitel.
                             Fortsetzung.


Nach der Mahlzeit erschien wieder ein Diener des Bei, und lud Floren zu
ihm. Sie nahte sittsam, unterwürfig, dankbar, doch mit naivem Vertrauen.
Jener fragte:

Woher bist du Knabe?

_Flore._ Herr, vor einem andern würd ich beben, vor Dir nicht. Ich bin
ein Frank.

_Bei._ Immerhin! Doch ein Renegat?

_Flore._ Nein, ein Nazaräer.

_Bei._ Immerhin! Wie kömmst du aber zu dem grünen Turban?

_Flore._ Ein Kopte hat ihn mir verkauft --

_Bei._ Den darfst du nicht tragen.

_Flore._ Verzeihe meiner Unwissenheit! Schon erfuhr ich, daß es der
Brauch nicht sei, fand aber noch keine Gelegenheit, einen andern zu
kaufen.

_Bei._ Er steht dir wohl, aber ich schenke dir dennoch einen anderen.

Hier entließ er sie, und ein Diener brachte gleich darauf eine artige
Mütze, wie sie die Franken im Lande tragen dürfen. Flore händigte den
Turban dafür aus, nachdem die Steine auf die Seite geschafft waren.

Gleich danach wurden die Zelte abgebrochen, und Reise ging weiter.

Flore machte sich nun Vorwürfe, daß sie nicht des milden Augenblicks
gewahrend, den Bei um Erlaubniß gebeten hatte, den Weg nach Cairo nehmen
zu dürfen. Indessen, dachte sie, findet sich dazu wohl eine andere
Gelegenheit. Wer weiß, ob er mir nicht ein Paar Mammelukken zur
Bedeckung bis an die ersten unsrer Posten mitgiebt, denen ich gern
reichlich lohnen will.

Sie folgte also dem Zuge, denn heimlich davonschleichen, das wollte sie
nicht, auch schien das aus manchen Gründen nicht rathsam.

Man reisete schnell, und mit ängstlicher Vorsicht, immer noch einen
Ueberfall der Europäer fürchtend. In der folgenden Nacht wurden
Schildwachen in weiter Ferne ausgestellt, und die Hälfte der Mammelukken
mußte angekleidet bei den Pferden bleiben, während die Uebrigen in den
Zelten ruhten.

Flore wurde in das Zelt der Itschoglans des Bei geladen, wo sie bequem
übernachtete. Ihren Esel mußte ein Mammelukkenknecht versehn. Sie war
entzückt von so vieler Güte, doch entbrannten ihre Wünsche nach Cairo
lebendiger.

Am andern Tage wieder schneller Marsch, gegen Mittag Rast. Flore
bereitete sich schon keine Speise, in Erwartung, der gute Bei werde
sorgen. Das geschah auch, und sie wurde reichlich aus seiner Feldküche
versehn. Nachher mußte sie abermals vor ihm erscheinen, und er sagte
ihr, daß die Frankenmütze sie vortheilhafter wie jener Turban kleide.

Sie dankte auf das verbindlichste für sein Geschenk, brachte nun aber
mit Offenheit und Muth die Bitte an, sie ziehn zu lassen.

Hierauf wurde nichts erwiedert. Dagegen gebot der freigebige Muselmann,
dem jungen Franken einen schönen Säbel zu reichen.

Es ging weiter. Flore war verdrießlich auf einer Seite, auf der andern
aber fand sie doch, daß man ganz ausnehmend artig gegen sie sey.
Vielleicht hat er mich in der Geschäftszerstreuung nicht verstanden,
meinte sie, ich bitte wieder, und der gute schöne Mann erhört mich
gewiß.

Wieder gute Bewirthung im Lager, und in der Nacht Bequemlichkeit auf den
Teppichen der Itschoglans.

Am folgenden Tage vergaß Flore nicht, ihr Anliegen zu erneuen, da der
Bei sie wieder vor sich lud. Sie empfing keine Antwort, dagegen einen
weissen Kaftan mit schwarzem Fuchspelz verbrämt.

Wieder ein Tag, wo ihr alle Milde widerfuhr, nur hatte man kein Gehör
für die Bitte. Statt allem Bescheid darauf, wurde ihr ein Pferd mit
stattlichem Sattel und Zeuge vorgeführt.

Jetzt befand man sich schon in einer Wüste. An Flucht war um so weniger
zu denken. Die Pariserin wußte gar nicht, was sie über das Betragen des
Muselmannes denken sollte, und weil Dankbarkeit ohnehin eine Grundlinie
ihres Charakters zog, fand sie den Bei mit jedem Geschenke
liebenswürdiger, ja auch schöner wie ihren Ring, dessen körperliche
Vorzüge ohnehin das letzte waren, was sie an ihm liebte. Zudem befand
sie sich so außerordentlich behaglich in dem Lager, daß die Trennung
davon nicht ohne Schmerz mehr vollzogen werden konnte. Wohlleben im
Ueberfluß, allenthalben dienstbare Huldigung, denn nach jeder neuen Gabe
des Oberherrn wurden die Diener unterwürfiger und schmeichelnder, ja es
nahten bereits Itschoglans oder Mammelukken mit kleinen Geschenken, um
ihrer in Gutem zu gedenken, oder etwas für sie durchzusetzen.

Endlich war die nicht breite Wüste durchzogen, und ein Bezirk erreicht,
wohin noch keine fremde Waffe drang. Eine Landschaft, die mit ihren
zauberischen Reizen alles bei weitem übertraf, was Flore an
Naturschönheit in Niederegypten gesehen hatte, die überall den Gedanken
an die fabelhaften glückseligen Inseln der Dichter rief. Freilich auch
ein häßliches Sumsen der Mosquiten in der Luft, und ihr quälender Stich;
freilich Skorpionen in den Ritzen der Gebäude; freilich hier schon
Krokodille genug im Nil, aber die Fülle des Angenehmen ließ das alles
vergessen.

Hier lag das Landhaus, wohin der Bei seine Schätze und Weiber geflüchtet
hatte, wie der fremde Besuch nach Egypten kam. Ein nicht großes, aber
sehr niedliches Gebäude, dessen plattes Dach mit Erde überworfen, mit
den lieblichsten Blumen bepflanzt, und mit einem buntgewirkten
Zelthimmel überbreitet war. Es lag mitten im Garten, die Ställe,
Soldatenwohnungen in einiger Entfernung. Der Garten war mit einer Mauer
umgeben, so breit, daß man oben nicht nur spazieren gehn, sondern auch
reiten konnte. Eine Allee von Orangen befand sich oben, was einen
überaus lachenden Anblick gewährte. Die Lustteiche, mit ihren kleinen
Gondeln; die heiteren Pavillons, auf Hügeln gebaut, die eine weite
Aussicht eröffneten; die leis murmelnden Wasserfälle; die Bäche mit
seltsam bunten Fischen; das glänzende hold singende Gefieder auf dem
lieblichen Strauchwerk, dem der herannahende Winter keine Schönheit
raubte, nur die Frische des Grünes, von den Sonnenstrahlen erst gedörrt,
zurückgab; alles das vollendete die wunderähnliche Wirkung dieses, mit
Recht vom Bei erhobenen, Asyls. Nur ein Umstand konnte einen
europäischen Baukünstler dort zur Verzweiflung bringen. Zum Portal des
Landhauses führte nehmlich ein schöner Säulengang. Der weisseste Marmor,
im Alterthum die Zierde eines herrlichen Tempels zu Memphis. Die Säulen
hatten aber unter den Ruinen umgestürzt gelegen, der neue egyptische
Architekt gemeint: es sei immer gleichviel; und so standen die Kapitäler
unten, während die Piedestale stolz emporragten. Flore verstand zwar
nicht das mindeste vom Bauwesen, aber doch hatte sie oft in Paris, vom
Pont-neuf herkommend, die gepriesene Kolonade am Louvre betrachtet, und
so konnte es nicht anders seyn, der Uebelstand mußte ihr einleuchten.
Sie lachte ganz dreist, über den verkehrten Prunk, eine Unart, die ein
empfindlicher Bei mit dem Kopfe würde habe büssen lassen, dieser aber
gab Befehl, die Säulen umzudrehn.

Seine Großmuth verringerte sich hier nicht. Kaum hatte man sich von den
Beschwerlichkeiten erholt, als Flore vorgefordert wurde. Schöner Frank,
sagte der Bei, ich mache dich zum Itschoglan, du kannst zur Religion
Mahomeds übertreten, du darfst Nazaräer bleiben, nach Gefallen. Auch
Christus predigte das Wort. Du sollst aber nicht bei den andern
Edelknaben wohnen, sie sind wild und roh, hier im Landhause ist dein
Zimmer. Komm, du sollst Fatmen, mein Weib, kennen.

Flore wunderte sich höchlich, da der vornehme morgenländische Herr,
gegen alle Landessitte, den vermeinten Jüngling in den Harem führte, ja
ihm die Erlaubniß gab, ihn mit aller Freiheit zu besuchen, so oft er nur
wollte.

Fatme war eine sehr schöne Frau, von einer Weisse und Feinheit der Haut,
wie man sie auch in den höchsten Ständen der Christenheit nicht
erblickt, da hier die Damen sich unfreundlichen Einflüssen der Witterung
immer häufiger blosstellen, und nicht im Besitz einer gewissen Salbe
sind, deren man sich dort mit großem Erfolg bedient. Nur einen zu hohen
Grad der Formenfülle, hätte man, an Mittelverhältnisse gewöhnt, der
Schönheit dieser Fatme zum Vorwurf machen können.

Sie gab ihrem Gemahl nichts an Güte nach, und der neue Itschoglan wurde
von ihr mit einem gestickten Gürtel von hohem Werthe beschenkt.

Flore fing schon an, bei sich zu denken: Wenn dies Leben so fortgeht,
werde ich alle Mühe anzuwenden haben, um Ring nicht ganz und gar zu
vergessen.

Der Bei war noch in den ersten Tagen mit vielen Boten beschäftigt, die
Briefe da und dorthin fördern sollten, und sprach daher Floren nur
wenig, dagegen blieb letztere zu ganzen Stunden im Harem, wo ihrer immer
die köstlichsten Erfrischungen warteten. Fatme lustwandelte auch häufig
mit ihr im Garten, doch trug sie dann den Schleier, und einige
Sklavinnen folgten unterwürfig. Immer in der Sprache geübter, und
erfüllt vom Vertrauen, wagte Flore bald, mit der Gattin des Bei über
ihre Lebensverhältnisse zu reden. Sie pries das beneidenswerthe Glück,
einen so liebevollen Gemahl zu besitzen. Da seufzte Fatme aber. Der
vermeinte Itschoglan fuhr fort: Und wie ausgezeichnet bist du vor allen
Muselmänninnen! Gleicht sonst der Großen Harem den Kerkern, der deinige
ist ein Tempel der Freiheit. Doch setzte sie mit etwas stockendem Tone
hinzu, kann das auch nur ein so liebenswürdiger Mann, wie der Bei,
wagen. Hier weinte Fatme. Flore war befremdet. Jene brach aus: O warum
bewacht er mich nicht strenger? Es würde mir ein Zeichen der Liebe
gelten. Nur Kälte öffnet des Harems Thüren. Ich bin freilich sein einzig
Weib, aber --

Tränen unterbrachen sie, und Flore schwieg traurig.

Von jetzt an, ruhten die Blicke der Mahomedanerin länger und fester auf
Floren, auch mußte sie öfter in dem Harem erscheinen. Ganz allein befand
sie sich übrigens dort nie mit ihr, sondern einige aufwartende
Sklavinnen waren gewöhnlich noch im Gemach.

Auch die Geschenke mehrten sich, und selten verließ die Verkleidete den
Harem, ohne irgend eine Kostbarkeit mitzunehmen.

Von nun an lebte der Bei sich auch mehr selbst. Vor den Europäern war er
in der Entlegenheit gesichert, sonst fürchtete er Niemand, viele seiner
Soldaten wurden also entlassen, und Waffengetöse störte weniger des
Landsitzes Ruhe. Er hatte Schätze genug hierher geflüchtet, und bedurfte
vor der Hand keiner Einnahmen, um den Ausgang der Begebenheiten
abzuwarten.

Oefter sah er nun auch Floren, die noch mehr wie vorher mit Huld
überhäuft wurde. Die zärtlichen Blicke, sogar das Erröthen seiner Wange,
wenn Flore ihn ansah, hätten sie fast den Argwohn schöpfen lassen, er
ahne ihr Geschlecht und wirklich fürchtete sie diese Ahnung nicht sehr;
allein das ließ sich doch wieder nicht glauben, da Flore immer die
Dienste eines Itschoglan verrichten, und den Bei zu Pferde beim
Spazierritt begleiten mußte.

Wie lange wird es wohl möglich sein, fragte sie sich oft, das Geheimniß
zu bewahren?

Nach einigen Tagen wurde ihr Schlafgemach verändert, und ihr eins ganz
nahe bei dem Zimmern des Herrn angewiesen. Die erste Nacht, welche sie
dort zubrachte, wurde sie durch ein leises Zupfen an der Bettdecke
geweckt. Sie fuhr auf. Eine Sklavin stand da. Folge mir Itschoglan!
sprach sie. Flore warf Kleider über und gehorchte. Man schlich durch den
Gang, welcher nach Fatmens Schlafzimmer führte. Floren pochte das Herz
gewaltig. Die Thür öffnete sich. Die Sklavin blieb zurück.

Die Fenster des Zimmers waren tief verhängt, aber eine kleine Lampe
verbreitete inwendig eine magische Helle. Ausgewählte Confituren und
Früchte trug ein kleiner mit Goldbrokat bedeckter Tisch. Aus Vasen von
chinesischem Porcellan dufteten die edelsten Blumengattungen, besonders
das liebliche afrikanische Gewächs _El Henne_ genannt, das aus seinen
traubenartig verbundenen Blüthen einen so balsamischen Ausfluß haucht.
Alles lud ein, dem kühnsten Wunsch nach hohen Genüssen Raum zu geben.

Im Schlafgewand, weiß wie eine Jasminblüthe, weich wie der innre Kelch
einer Aurikel, und beinahe so durchsichtig wie das Ballkleid einer
Berlinerin, nahte Fatme. Die süße Verlegenheit auf der gespannten Stirn,
auf ihren farbewechselnden Wangen, würde einen Faublas vor Entzücken
außer sich gesetzt haben, aber Flore war doch kein Faublas.

Wäre ihr etwas Aehnliches mit dem Bei begegnet, so würde sie sich fest
vorgestellt haben, daß Ring in Cairo bei ihrer Abwesenheit unfehlbar
strauchle, aber was gab es hier sich vorzustellen?

Fatme ließ sich auf die indischen Teppiche des Sophas nieder, und zog
Floren mit sanfter Gewalt zu sich. Die leisen fast unhörbaren Laute
ihrer ersten Worte gingen nach und nach in ein vernehmliches Flistern
über, und Flore hatte die Frage zu beantworten:

Hast du die Sprache der Blumen nicht verstanden, die ich dir sandte,
holder Itschoglan?

Sie erwiederte: Nein edle Frau.

»Also reden die Blumen in Europa nicht?«

Ich wage nicht, euch zu deuten, sonst -- --

»O deute, deute! Alles ist dir verziehn, wie verwegen du auch deutest.«

Von redenden Blumen las ich in mehr als einem Roman. Der Selam spricht
durch die Fügung der --

»Selam, Selam! Du kennst den Namen, dann ist dir mehr bekannt.«

Nichts weiter. Die -- Liebenden hört ich nur, lassen im Morgenlande die
Blumen reden.

Fatme wurde erwärmter, kühner. Sie erklärte ohne Umschweif, ihr
Eheverhältniß sei freudenlos, ihr Gemahl bei aller Hülle der
Liebenswürdigkeit, liebe nicht. Eine nur zu deutliche Erklärung folgte.
Flore am ganzen Leibe bebend, hub nun an, der Türkin eine Moralpredigt,
über die Pflichten der Treue, zu halten. Die Andere entschuldigte sich
wortreich durch des Gemahls Vernachlässigung. Flore suchte nur kräftiger
mit Tugendsprüchen einzudringen, und citirte sogar Stellen aus dem
Coran, noch von den Lehren des Derwisch im Gedächtniß. Doch die Kraft
der Liebe überwältigt Coran, Evangelium, Talmud und Sanscritt; nur
Fatmens Ungestüm antwortete, und der vermeinte Edelknabe wurde mit
flammendem Trieb an der Türkin Busen gepreßt.

Im höchsten Moment der Verlegenheit, hörte man aber ein Geräusch, die
Sklavin stürzte warnend ins Zimmer, und auf dem Fuße folgte ihr -- der
Bei. Noch hörte Fatme nicht, wohl aber Flore, die sich in der
fürchterlichsten Bestürzung losriß.

Der sonst so schonende Muselmann wüthete. Verwünschungen stieß er gegen
seinen Itschoglan aus, Verwünschungen gegen Fatme, und rief: der Tod
sollte ihn an beiden rächen. Ein Dolch der an der Wand hing, war bald
ergriffen.

Flore warf sich nieder. Verzeihe Herr, daß mein Geschlecht dir heimlich
blieb. Sie riß ihr Oberkleid auf, eine Gesticulation, die wohl zu
rechtfertigen ist, wo es Leben und Tod gilt. Siehe, wie kannst du
eifersüchtig gegen die schuldlose Fatme wüthen?

Die plötzliche Erscheinung des Gatten zu begreifen, muß aufgeklärt
werden, daß all die bisher seinem Pagen erwiesene Huld -- unlauteren
Ursprungs war. In derselben Nacht, wo Fatme die durch reiche Geschenke
bestochene Sklavin sandte, hatte auch er einen Besuch in Florens
Schlafzimmer beschlossen. Er langt an, findet Niemand, argwohnt, und
eilt zu seiner Gemahlin.

Der Dolch entsank seiner starren Hand, wie Flore ihr Geheimniß verrieth.
Fatme sprang erstaunt zurück, heftete aber noch, und ohne den Bei zu
fürchten, die entbrannten Strahlen ihres dunklen Auges auf die
Entschleierte; der Bei blieb in liebender Stellung angewurzelt.

Fatme ließ den Gemahl Vorwürfe hören, die sein Recht zur Eifersucht
streitig machten, und schloß mit der Bitte: ihr die Europäerin zur
Sklavin zu geben. Erhöre mich, war ihr letztes entschlossenes Wort, oder
brauche den Dolch wider mein Leben.

Sei mein Weib, mein Weib! flehte der Bei mit schmachtender Lippe.



                          Siebentes Kapitel.
                   Flore im hohen Glanz der Tugend.


Die Tugend ist kein Erbtheil der Ahnen, wiewohl das ächte Beispiel sie
erzeugt, sie kann ein Kind der Erziehung und Grundsätze sein, aber
bisweilen ist sie so gut eine zufällige Erscheinung, wie tausend andre
Dinge in der Welt, und unter andern auch das Laster. Sagt Schiller im
Prolog zu seinem Wallenstein, der Gerechtigkeit der Kunst das Wort
redend, mit Recht:

   Sie sieht den Menschen in des Lebens Drang,
   Und wälzt die größte Hälfte seiner Schuld,
   Den unglückseligen Gestirnen zu,

So müsse man denn auch bei Tugendgemälden der Kunst, behaupten können:

   Sie sieht des Menschen hohe Edelthat,
   Und wälzt die größte Hälfte ihres Ruhms,
   Den freundlich waltenden Gestirnen zu.

Wir werden Floren hier sehr tugendhaft sehn. Durch beider Theile
Zuneigung fand ihr weiblicher Stolz süße Nahrung, das Andenken an beider
Güte konnte auch nicht schweigen, wenn gleich das Bild der entdeckten
sittlichen Verderbniß abschreckend war. Sie hatte, wie sie sich oft
gestehen mußte, in dem Bei nicht allein den großmüthigen, sondern auch
den schönen Mann gesehn, und wir hätten für nichts einstehen mögen, wäre
jener von ihrem Geschlechte unterrichtet, liebend im Boudoir erschienen.
So aber konnte doch kein Schimmer von Liebe übrig bleiben, und der
Gattin Anblick, mahnte um so mehr, Bekehrung und Versöhnung zu
erstreben.

Sie sammelte also alle ihre bekannten Worte der Landessprache, fügte sie
so rednerisch wie es ihr möglich ward, legte allen oratorischen
Nachdruck auf den Ton der Stimme, und ließ die Geberde mit aller
Rührung, die sie hervorzubringen wußte, die Apostrophen begleiten.

Sie hielt ihnen so die schmählichen Verirrungen vom Pfade der Natur vor,
machte einen Theil auf die Vorzüge des Anderen aufmerksam; dann
schilderte sie das Glück einträchtiger Ehen, und wies auf die Nähe
desselben, auf die Leichtigkeit, sich es zuzueignen. Alles wurde mit
bildlichen Wendungen ausgeführt. Endlich langte sie noch den Dolch vom
Boden auf, faßte den Griff mit voller Hand, lenkte die Spitze gegen
ihren Busen, und betheuerte sich eher durchstechen zu wollen, ehe in
irgend etwas zu willigen, das die Zufriedenheit eines ihr so theuren
Paares stören könne.

Beide sahen Einander erst vor Beschämung nicht an, dann huben sie scheue
Blicke empor, nun wurde Bewegung der Gefühle sichtbar, der Dolch endlich
wirkte heroisch, und die innre Seelengüte gewann vollkommen den
Ausschlag, da Flore beider Hände in einander wand, und beider Busen
zusammenpreßte. Sie umarmten sich weinend, und sagten treue Liebe zu.

Was konnte Flore aber anders thun? Ihre Tugend warf ihr den Preis hoher
Achtung ab, und noch bei weitem reichere Geschenke wurden ihr nun von
beiden Theilen, aber das Geschick hatte es so gestellt, daß sie
vortrefflich handeln mußte. So geräth bisweilen ein mittelmäßiger
Feldherr in eine Lage, wo er den Lorbeer erringen muß; ein Minister kann
dem Segen seiner Nation, wie die Umstände vorhanden sind, auch mit dem
übelsten Willen nicht ausweichen; und eine Lukretia _soll_ ein Meteor
der Keuschheit sein, weil sie den Gemahl laut ihrer Empfindung mehr
liebt, wie das Leben, und den Entehrer tiefer haßt, wie den Tod. Mancher
wird der genauen Haushaltung wegen gerühmt, und hat in seiner kalten
Seele keinen einzigen Anreitz zur kostspieligen Freude. Die Redlichkeit
eines Staatsdieners lohnen Auszeichnungen, und sein gutes Auskommen ließ
ihn in keine Gefahren der Geldnoth sinken, sein Thun wurde genau
bewacht. Phaon preiset Agathen, die ihm Hymen diese Nacht in die Arme
warf, daß sie trotz der Zeiten Verderb, unentheiligte Ehre in das
bräutliche Bett trug, aber Agathe wurde von einem Vater, von einer
Mutter erzogen, deren Aufsicht sie nie verließ, und nimmer kam ein
übermächtiger Verführungsreiz in ihre Nähe. Und das Blut, die mehr kühle
oder hitzigere Mischung der Säfte, die höher oder tiefer gespannte
Erregbarkeit unserer Affekte, die das Verhältniß bestimmen, in welches
wir gegen die äußeren Eindrücke, (deren Gebieter wir noch weniger sind)
treten werden, sind sie eigne Schöpfung?

Die durchaus leutselige Natur des Bei, welche ihr sittlich sträfliches
Aggregat nur im frühen Umgange verwilderter Soldaten angenommen hatte,
konnte nicht anders, wie sich in der Versöhnung mit der Gattin höchst
zufrieden fühlen, und noch weniger der Urheberin des neuen Glückes, Dank
schuldig bleiben. Er bot Floren an, sie mit einem Emir seiner
Bekanntschaft zu verheirathen, wenn sie zum Glauben Mahomeds übertreten
wollte. Mir wäre das gleich, setzte er hinzu, aber dem Emir vielleicht,
der Menge gewiß nicht. Uebrigens ist es ein wackrer wohlhabender Mann,
und ich übernehme es, dich noch reich auszustatten. Du wirst hier
glücklicher sein, wie auf der Halbinsel Europa, wo, wie man allgemein
hört, so viele Narrheiten herrschen. Eine Sage, der auch schon jeder
Glauben beimißt, der nur Eure lächerliche Kleidung, und eure
affenmäßigen Manieren zu sehen Gelegenheit hatte.

Die Narrheiten, erwiederte Flore, räume ich ein, aber unsere Kleidung
lasse ich nicht tadeln. Wir haben Modeschneider und Putzmacherinnen in
Paris, die an ihrem Platze sind, was Racine, Montesquieu und Voltaire an
dem ihrigen waren, die türkische Kleidung bleibt dagegen immer auf
derselben Stufe. Nur das Talent zum Erlernen, nicht das Genie zur
Erfindung kann da glänzen. Was übrigens den Vorschlag belangt, mich an
den Emir zu vermählen, so danke ich gar sehr. Ich besitze schon einen
Mann, und die einzige höchste Gunst würde mir gewährt, wenn ich wieder
zu ihm eilen dürfte. Das Unglück eines Augenblicks hat mich nur zu lange
schon von ihm getrennt. Ich weiß, du bist großmüthig genug, mich ziehen
zu lassen.

Der Bei runzelte die Stirn ein wenig. -- Dich ziehn zu lassen?

Gewiß, fuhr Flore fort, und damit ich keine Gefahr laufe, giebst du mir
einige Soldaten mit, die mich bis an die ersten Wachen meiner Landsleute
geleiten.

»Du forderst viel, beim Propheten; viel! Einem Franken Schutz und Milde
erweisen, die Dienste, welche er uns gethan, reich belohnen, das geht
wohl an, aber daß ein Muselmann den Franken wieder mit Geleit heimsende,
wer darf das fordern? Er hätte ihm keine Gutthat erwiesen, wenn er ihm
nicht lieb geworden wäre. Wer giebt gern das Liebgewonnene weg? Und wer
wird es gar in die arge Welt der Franken zurückschicken?«

Edler Herr, ich bin mit der argen Welt zufrieden.

»Sahest du je, daß ein Muselmann etwas Aehnliches that?«

Flore besann sich ein wenig, und rief dann schnell: O ja, ich sahe einen
Pascha, der einem Spanier Freiheit, Erlaubniß zur Heimkehr, und sichere
Pässe gab. Und obenein hatte ihn einst des Spaniers Vater schwer
beleidigt, ja der Jüngling des Paschas Geliebte entführt.

»Ist das gewiß, kannst du es beschwören?«

Ich kann es, antwortete Flore, und legte die Hand auf ihr Herz.

Nun rief der Bei, so will ich dem Pascha an Edelmuth nicht weichen. Du
magst ziehn!



                           Achtes Kapitel.
                      Florens Trennung vom Bei.


Man schöpfe nicht den Verdacht, unsre Heldin habe einen falschen Schwur
abgelegt. Sie hatte in der That einen so hochherzigen Pascha gesehn,
nämlich -- im Singspiel.

Der renommirte Beobachter an der Spree, schon eher wohl die Quelle
namhafter Autoren, erzählt auch: es sei Jemand zu Berlin in eine
Abendgesellschaft geladen worden, aber späte erschienen. Mit
freundlichen Vorwürfen über das lange Weilen empfängt man ihn. Er
erwiedert: man wird geneigt seyn, mich zu entschuldigen, wenn ich den
Anlaß kund mache. Ich sahe einen Juden, der in den Kreis einer
unglücklichen Familie trat, und mit einem Geschenke von mehr als
zwanzigtausend Thalern, ihr Retter wurde. Zwanzigtausend, mehr als
zwanzigtausend Thaler! rief alles höchst befremdet. Wer war der Jude? --
_Iffland_!

Florens Reisegepäck wurde eilig in Stand gesetzt. Sie bat, noch in
Mannskleidern bleiben zu dürfen, um so mehr, als von den Hausgenossen,
nach ihrem Wissen, Niemanden außer zwei Sklavinnen die Entwicklung von
neulich bekannt geworden war. Und diese versicherten, das Geheimniß
bewahrt zu haben. Sie bat darneben um die ältesten Mammelukken zu ihrer
Begleitung.

Es wurde gewährt. Ibrahim, ein sechzigjähriger grämlicher Kerl mit
schneeweissem Bart, erhielt den Befehl über vier andere auch ältliche
Mammelukken, und zwei Kameeltreiber. O hätte sie doch eine jugendliche
Escorte genommen! Schwankt die Wange zwischen Wollust und Geitz, nur
selten wird die Wahl des Geitzes zu empfehlen sein.

Flore ritt das ihr vom Bei geschenkte Pferd, die Mammelukken die
ihrigen, ein Kameel trug Wasser und Lebensmittel für die nur einige
Tagereisen breite Wüste, das andre Florens Habseligkeiten. Sie waren von
Belang, denn außer den Geschenken, die sie bisher empfing, wurde ihr
noch ein bedeutender Vorrath an Stoffen und afrikanischen Seltenheiten
mitgegeben.

Sie schied mit tiefer Rührung, unter Tausend Thränen. Da sie auch den
Bei und Fatmen weinen sah, fehlte nicht viel, sie hätte den Vorsatz
geändert, und wäre geblieben. Wenigstens dürfte das unfehlbar geschehen
seyn, wenn ihr in dem Augenblicke jemand hätte beweisen können, Ring sei
in Cairo mit einer anderen verheirathet. So aber ermannte sie sich doch
(erweibte, ist ein ungebräuchlich Wort, aber sagt oft viel) und sprengte
davon. Im Schritt hinweg zu reiten wäre zu gefährlich gewesen, wegen des
Umsehens, und der Anlockung, das Roß zu wenden.

Bin ich nicht eine Thörin, fragte sie sich unterwegs, den Aufenthalt des
Wohlwollens, der Freundschaft zu fliehn? Wer weiß, ob mir das Leben je
wieder so lächelt? Aber, setzte sie hinzu, Liebe und Vaterland winken
dort, und was wär ich, wenn der Bei und Fatme einst stürben.

Innig freute sie die Erinnrung, die Stifterin eines schönen Vereins
gewesen zu seyn, und ein gewisser moralischer Stolz erfüllte sie sogar,
wie sie sich als Bekehrerin von schnöden Sünden betrachtete. Dabei
dachte sie manches nach, über die unbegreifliche menschliche Schwäche,
die oft neben den herrlichsten Charakterzügen wohnt, und zog sich
Erfahrungssätze ab, die nicht zu verachten waren.

Dem alten Ibrahim erklärte sie: er würde von ihr nicht vergessen werden,
wenn die Reise glücklich vollendet sei. Nicht er, nicht seine Kameraden.

Allein nicht er, nicht seine Kameraden waren noch so zuvorkommend, noch
so unterwürfig wie daheim. Dort hatte Ehrfurcht vor dem Bei, (der bei
aller Güte, bisweilen auch so strenge war, wie es bei dieser Menschenart
Nothwendigkeit erheischte) alle schlimme Leidenschaften niedergehalten,
nun war das anders, und sie ließen den Wechsel ihrer Gesinnungen in dem
Maaße des weiteren Abstandes sichtbarer werden. Schon von Anfang her,
hatte den Rohen der besondere Schutz nicht gefallen, welcher einem
Ungläubigen in des Beis Hause wurde. Und nie hatten sie die Ungläubigen
mehr gehaßt, als seitdem sie einen unglücklichen Krieg mit ihnen
führten. Ihrer Meinung nach, hätte jeder Frank, der ihnen in die Hände
gerieth, unter Martern sterben müssen, und sie rühmten den Bei Murat und
den Pascha Gizzar wegen ihrer harten Gesinnungen. Die Floren gewordnen
Geschenke regten vollends ihre neidische Mißgunst auf. Ihre einsilbigen
Antworten, ihre unwilligen Blicke, und ihr Heimlichthun, fingen an,
Florens Aufmerksamkeit zu wecken. Es stand ihr indessen kein Hülfsmittel
zu Gebot, als der Versuch, ihre Begleiter durch Freundlichkeit, kleine
Geschenke, und wiederholte Verheißung größerer, zu gewinnen. Der Versuch
bewirkte aber nicht viel. Auf gute Worte gaben sie nichts, und was sie
empfingen, schien ihnen immer noch nicht genug, und mit heißer Gier
schauten sie nach dem Kameele hin, das Florens Habe trug.

Letztre sah wohl ein, daß ein treuloses Vorhaben gegen sie nur zu leicht
auszuführen sei, sie bot also ihre ganze Erfindungsgabe auf, einem
Verein entgegen zu wirken. Erstens kramte sie alles aus, was sie noch
vom Coran behalten hatte, redete von nichts als dem Propheten, und
seinen Geboten der Frömmigkeit, um den Sinn der Religion lebendig zu
erhalten. Dann schloß sie sich an jeden Einzelnen insbesondre, nahm ihn
auf dem Wege bei Seite, that als wenn sie für ihn ausgezeichnete Achtung
empfände, und sagte ihm die meiste Freigebigkeit zu. Bei Nacht ordnete
sie an, daß alles schlief, bis auf einen Wächter, so konnte sie den ihr
gefährlichen Abreden entgehn, denn bei Tage hinderte sie sie ohnehin,
und bei Nacht blieb sie bei dem Wächter auf. Allenfalls dachte sie, muß
das schon sechs oder Acht Tage der Reise ertragen werden.

So erheiterte die Hoffnung sie wenig. Furcht warf ihre süßen Träume über
den Haufen, und was das Schlimmste war, so half ihre Vorsicht auf keine
Weise, denn der tükkische Plan war entworfen, ehe noch Florens Argwohn
keimte.

Das steckte ihr einer der Kameeltreiber, da sie sich mit ihm unterhielt,
und ihn durch einen Spruch aus dem Coran gewissenhaft gemacht hatte. Sie
mußte ihm erst Heimlichkeit versprechen, und dann sprach er: Sieh zu
deiner Sicherheit. Es ist verabredet, dich zu ermorden, und dein Gut zu
plündern. Schon wäre es geschehn, wenn der Bei nicht Todesstrafe darauf
gesetzt hätte, wenn wir kein Zeichen von den Franken brächten, dem er
glauben könnte, du seist ihnen richtig übergeben. Wie sie dazu kommen
sollen, berathen sie nur noch. Ich will um solchen Preis nicht gewinnen,
sieh wie du den Vorsatz hintertreibest.

Flore gerieth in keine geringe Bestürzung, doch der Umstand mit dem
Zeichen, beruhigte sie in Etwas. Das mußte doch immer eine Certifikation
seyn, in französischer Sprache abgefaßt, und gehörig besiegelt. Der Bei
hatte einen Syrer um sich, welcher französisch mit einiger Fertigkeit
dolmetschte; mit einem Betrug durften sie nicht kommen. Und dies
Certifikat war immer doch nur bei einer Truppenabtheilung zu erlangen,
die einem Offizier, wenigstens einem Sergeanten gehorchte.

Sie redete nun auch oft davon, wie sie, wenn sich europäische Soldaten
vorfinden würden, wohlthäten, sich vorher in einem Orte nach einem
Trompeter umzusehn, der das friedliche Zeichen verlangter Unterhandlung
gäbe. Denn sie müßten durch die ersten Posten, bis zu einem andern, wo
ihnen der Schein für den Bei würde, ohne welchen sie ja, wie ihnen
bekannt sei, daheim in großes Unglück gerathen könnten. Dabei sagte sie:
es dürfte wohl noch vierzehn Tage währen, bis man ihre Landsleute
ansichtig würde, ob sie schon der Hoffnung war, es könne schon in
wenigen Tagen geschehn, oder wohl gar weit hinausgeschickte
Streifpartheien ihr schon jetzt begegnen. Denn sie meinte, desto weniger
fassen sie einen eiligen Entschluß, und werden vielleicht vor Ausführung
des Frevels überrascht.

Jetzt fand man sich am Ausgange der Wüste. Hohe Staubwolken zeigten sich
in der Ferne, und im Strahl der heissen Sonne blickte hie und da ein
Waffenblitz auf. Welches frohe, sehnsüchtige, hoffende Gefühl in Florens
Brust! O wären es die, wo ich mich der Sicherheit erfreuen kann, wie
wollte ich Glückliche dem Schicksal danken, wie schnell in die Arme des
Gatten eilen! Mögten die Bösewichter ziehn, wurde doch nicht zur Reife
gebracht, was sie heillos zu säen beschlossen.

Sie konnte die Zeit nicht erwarten, und trieb ihr Roß mächtig an. Die
Mammelukken blieben zurück. Muthig sprengte sie auf die Staubwolke zu,
froh erwartend, es werde bald eine rothe Feder oder eine dreifarbige
Kokarde darin sichtbar werden.

Doch näher erblickte sie die langen Hälse brauner Dromedare, und hielt
den Zügel etwas kürzer. Dann kamen ihr schwarze Führer zu Gesicht, ihr
Roß trabte nur noch. Endlich ward sie eine lange Reihe solcher
Lastthiere inne, und nichts wie Negergesichter. Sie hielt ihr Roß an,
die Begleitung abzuwarten.

Verdrießliche traurige Täuschung! Was sie für einen Soldatenzug angesehn
hatte, war eine Caravane von Sklavenhändlern. Sie hatte Neger aus
Darfur, Sennar, und Bornu nach Egypten zum Verkauf bringen, und weisse
Mädchen nach ihren Märkten zurücknehmen wollen. Sie fand aber den
Menschenhandel durch menschliche Verordnungen, die die Franzosen
erlassen hatten, untersagt, und mußte an der Gränze unverrichteter Sache
wieder abziehn. Darüber, zürnten die Kaufleute sowohl, wie die Waare
selbst, denn man muß wissen, daß die Sklaverei den Negern nur in den
christlichen Colonieen furchtbar ist. Bei den Muselmännern versuchen sie
es ganz willig, denn harte Behandlung erwartet sie dort nicht, und fände
ein Einzelner Ursache, mit seinem Gebieter unzufrieden zu seyn, so steht
ihm das Recht zu, ihm zu sagen: führe mich auf den Markt! was denn
geschehn muß, und die Aussicht eröffnet sich, einem gelinderen Herrn zu
gehorchen. Oft machen die Sklaven ihr Glück, da sie frei gelassen, und
zum Betreiben einer eigenen Handthierung unterstützt werden. Auch ist
ihnen der Weg zu einträglichen Aemtern nicht verschlossen. Weisse
Sklaven werden auch in der Türkei feilgeboten, alle Mammelukken sind
verkauft, und steigen durch die Gunst der Beis zu bedeutenden Stellen,
selbst zum Range eines Beis empor. Der durch Grausamkeit berüchtigte
Gizzar Pascha war aus Bosnien gebürtig, wurde daheim, wegen einer
Gewaltthat verklagt, die er an seiner Schwägerin hatte verüben wollen,
und floh. In Constantinopel verkaufte er sich selbst als Sklave nach
Egypten. Hier lächelte ihm das Glück bald, weil er sich geschmeidig in
die Launen seines Obern, des bekannten Ali Bei zu fügen wußte. Dieser
brauchte ihn besonders, wo etwas Gefährliches ausgeführt werden sollte.
So stieg er.

Die Kaufleute bei dieser Caravane gingen fast nakkend, einen
schürzenartigen Gürtel ausgenommen. Wer ein graues oder blaues Hemd,
dessen Aermel bis um die Achseln aufgerollt waren, trug, kündigte sich
schon wie einen dem Luxus ergebenen Mann an. Ein ledern Futteral hing
jedem an der Krümme des linken Armes, worin sie Geld, Toback und andere
nahe Bedürfnisse verwahrten; bewaffnet zogen alle einher, entweder mit
Lanzen oder auch nur mit Säbeln. Feuergewehr war selten.

Florens Begleiter waren herangekommen, und man machte Halt, um die
Caravane vorüber zu lassen. Gegen das Ende des Zuges bemerkte Flore, daß
Ibrahim fehle, und fragte nach ihm. Man gab ihr keine gnügende Antwort.
Der Umstand kam ihr bedenklich vor, und sie überlegte, sollte man den
Mammelukken erwarten oder nicht. Endlich wurden von dem Handelszuge nur
noch einige Kameele sichtbar, mit denen die Führer sich verspätet zu
haben schienen. Da sie aber heran waren, befand sich Ibrahim dabei. Er
hatte also unbemerkt einen raschen Umweg gemacht, um diese Schwarzen zu
sprechen.

Floren ahnete viel Schlimmes, und sie betrog sich nicht. Ein häßlicher
Neger im blauen Hemd und mit langen goldnen Berlokken im Ohr, kam mit
Ibrahim auf sie zu. Die Bösewichter scheuten sich gar nicht, laut von
ihrer Absicht zu reden. Ich kaufe sie, sprach der Neger, und folgt mir,
laßt einen von euch nach Assiut schleichen. Dort findet ihr
Dollmetscher, welche die französische Sprache verstehn, und euch eine
Schrift, wie ihr sie wünschet, verschaffen. Bringt sie nicht um, ihr
könnt ja das Geld für sie einstreichen.

Flore hörte die Schrekkensworte, und fragte mit dem Muthe, den die
Nothwendigkeit als einen letzten Versuch zur Rettung auferlegt: Ihr
Bösewichter was habt ihr vor?

Das wirst du bald sehn, donnerte Ibrahims trotzige Stimme.

Aber wo ist sie denn? fragte der Neger.

Hier hier, vor dir, schrie Ibrahim, in den Mannskleidern. Sie meint wir
halten sie für kein Weib, und wußten es schon lange daheim.

Flore hatte ihre Edelsteine aus Vorsorge wieder in der Mütze verwahrt,
und den Gürtel mit den in Scheik Abade gefundenen Dukaten gefüllt. Mag
das Kameel mit seiner Ladung verloren gehn, dachte sie, die Wüste ist zu
Ende, ich versuche die Flucht. Aus allen Kräften trieb sie daher, mit
der Schärfe des breiten Steigbügels, die von den Morgenländern als Sporn
gebraucht wird, ihr Pferd an, und eilte vorwärts. Allein die Mammelukken
machten förmlich Jagd auf sie. Einer setzte in grader Richtung, noch
zweie rechts und links, um sie, wenn sie den Weg veränderte, zu haschen,
sie waren dazu bessere Reuter, und so hatten sie die Arme nach Tausend
Schritten bereits eingeholt. Man bemächtigte sich ihrer Zügel, und
brachte sie mit schadenfrohem Gelächter zu dem Dschelab (Kaufmann)
zurück.

Der Bei wird euch Hunde würgen lassen, schrie die halb Ohnmächtige
vergebens. Musa, so hieß der Neger, besah sie aufmerksam, und setzte
ihre Schönheit herab, während die Verkäufer sie erhoben. Man gab ihr den
Befehl, sich zu entkleiden und legte auf ihre Weigerung selbst Hand an.
Nun, dachte sie, vielleicht erhalte ich mir Mütze und Gürtel, wenn sie
nicht berührt werden, und entschloß sich zu der demüthigenden Handlung.
Musa konnte nichts weiter tadeln, und man war bald um den Preis einig.

Die Mammelukken wollten ihr noch die Kleider nehmen. Wie, rief sie,
gnügt euch nicht an dem Kameele, dem Pferde, ehe ich entblößt die Reise
mache, sterbe ich den Hungertod. Laßt ihr was sie trägt, sprach Musa,
und der Handel war geschlossen.

So trauerte Joseph einst unter seinen verrätherischen Brüdern, wie jetzt
Flore.

Sie mußte ein Dromedar besteigen, zwischen dessen beiden Erhöhungen des
Rükkens, Musa ihr einen bequemen Sitz bereitete. Die Mammelukken setzten
den Weg nach ihren Absichten fort.



                           Neuntes Kapitel.
                   Flora unter den Sklavenhändlern.


Musa eilte nun, den großen Zug wieder zu erreichen, und das unbeholfene
Traben des plumpen Dromedars fügte zu den Seelenleiden unsrer
unglücklichen Abentheurerin noch körperliche. Wer beschreibt ihre Qual,
ihre Angst, ihre Verzweiflung!

Musa erwies sich aber, wie die Mammelukken entfernt waren, ganz artig
gegen sie, und trug Sorge, sie mit Nahrung zu versehn. Diese Sorge hatte
freilich nicht mehr moralischen Werth, wie der Geitz eines Kaufmanns,
der seine Waare nicht will verderben sehn, aber doch empfand Flore den
augenblicklichen Vortheil davon. Und gab es einen Trost in dieser neuen
peinlichen Lage, so war es der, daß Musa ein wenig arabisch sprach,
Flore sich also mit ihm unterreden konnte.

Daß ihre Hauptfrage war: was er denn mit ihr zu beginnen gedächte?
versteht sich von selbst. Musa erwiederte: An Niemand verkauf ich dich,
wie an einen Sultan, und ich denke, du sollst mir meine vergebliche
Reise bezahlt machen. Flora schwamm in Thränen. Musa wunderte sich gar
sehr, und verhieß ihr goldne Berge. Ich weiß nicht, sprach er, ob der
Sultan von Darfur dich kaufen wird, er besitzt schon viele weisse
Frauen, aber der Sultan von Darkulla nimmt dich gewiß. Er hat neulich
seine weisse Frauen alle ermordet, und nun braucht er deren wieder, und
ließ schon bei den Dschelabs nachfragen. Preise dich, wenn du in den
Pallast dieses großmüthigen Königs kömmst.

Die Nachricht konnte wenig freudige Hoffnung erwecken. Indessen, sollte
es einmal Sklaverei sein, so war es immer als Sultansfavorite die
bessere.

Während der ersten Tage dieser Reise, entwarf Flore noch manchen Plan
zur Flucht. Sie sah wohl ein, daß sie gegen den Kaufmann sich nichts von
ihren Juweelen und ihrem Gelde dürfe merken lassen, wenn sie nicht
sogleich wollte beraubt sein. Es war sogar wie ein seltenes Glück
anzusehn, daß noch keine Entdekkung statt gefunden hatte. Dagegen aber
hielt es Flore für möglich, einen der Kameeltreiber zu bestechen. Sie
meinte, ein solcher könne ihr wohl in der Nacht, wenn Musa schliefe,
behülflich werden, davon zu kommen. Doch sah sie auch bald die
Nichtigkeit dieses Gedankens ein. Denn der Dschelab war nicht nur sehr
vorsichtig, sondern sie konnte auch mit keinem der Leute ein Gespräch
anknüpfen, da jeder von ihnen nur seine Negersprache verstand. Es galt
also vollkommene Ergebung.

Flore dachte, bin ich denn einmal zu den seltsamsten Begebenheiten
ausersehn, so treffe mich was da wolle. Standhaftigkeit trägt alles, und
Verstand lindert wenigstens viele Uebel, wenn er sie auch nicht zu heben
weiß.

Von großer Wichtigkeit schien es ihr, etwas von der Sprache dieser Neger
zu erlernen. Die raschen Fortschritte, welche sie vor kurzem in Cairo
gemacht hatte, gaben ihr Muth, die neue Schwierigkeit zu bekämpfen, und
die Langeweile in der Wüste wurde sowohl getödtet, wie ihr Schmerz
übertäubt, wenn sie die meiste Zeit auf diese Beschäftigung verwandte.

Musa zeigte sich willig, ihr alle Worte, die sie auf arabisch nannte, in
seine Mundart zu übersetzen. Sie schrieb sie in ihr Taschenbuch, und
behielt bei ihrem glücklichen Gedächtniß bald eine Menge derselben. Dann
merkte sie genau auf die Reden der Fremden, um die Wendungen und
Fügungen aufzufassen und erbeutete sich so eine kleine Grammatik. Nicht
lange, so versuchte sie selbst mehr und mehr Antheil an der
Unterhaltung.

Die Caravane zog nun in der großen Wüste, durch die der Weg nach dem
Negerkönigreiche Darfur geht. Gewöhnlich lagerte man in einem großen
Haufen. Das gab dann ein Schauspiel bunter Art. Hunderte von Kameelen
und Dromedaren, ihrer Ladung entbürdet, die sich in den Sand
niedergelegt hatten, und ihr dürftig Futter käuten. Einige wenige
aufgeschlagene Zelte, desto mehr auf die Erde gebreitete Teppiche. Die
Dschelabs gravitätisch ihre Pfeifen schmauchend, die Sklaven mit Steinen
in der Hand, auf welchen sie etwas Getreide zerrieben, um sich eine Art
Kuchen daraus zu bereiten. Auch die Kaufleute führten nur schlechte
Lebensmittel bei sich, und Musa legte einen Werth darauf, daß Flore mit
etwas Caffee bewirthet wurde. Oft dachte sie an die Fülle in jenem
Mammelukkenlager, noch öfter an die Villa ihres reichen Beis zurück. Bei
dem allen gewährten ihr die vielen neuen Gegenstände Unterhaltung, und
sie dachte: überstände ich das alles nur, und könnte einst meinen
Freunden in Paris davon erzählen, so würde mir es dann gewiß lieb sein,
so Vielerlei gesehn zu haben.

Denselben Gedanken hat ein Passagier, der zum Erstenmale über See fährt,
und gefährlichen Sturm erlebt. Bin ich nur erst wieder an der
heimathlichen Küste, will ich mich der Erinnerung an diese Schrecken
wohl erfreun.

Bei einer solchen Rast erblickte Flore, mächtig befremdet, unter dem
schwarzen Gewimmel, ein bräunliches und ein weißes Antlitz. Das letztere
fesselte um so mehr ihre Aufmerksamkeit, weil sie einen Landsmann
vermuthete. In der Tiefe Afrikas ist der Europäer schon ein willkommener
Landsmann. Und einen solchen glaubte sie im Betragen des Weissen zu
erkennen.

Sie bat Musa, ihn doch zu sich zu rufen. Er versagte es nicht, und der
Weisse kam. In französischer Sprache wurde er angeredet, und antwortete
auch darin. Flore fragte: ob er auch so unglücklich wäre, zur Sklaverei
verkauft zu sein? Keineswegs, entgegnete der Andere, ich reise mit guten
Pässen, und kräftigen Empfehlungen.

Um des Himmels Willen, rief Flore, wie kann sich ein Europäer
entschließen, freiwillig diese Gegenden zu durchziehn?

Dazu spornen mich viele Ursachen, war die Antwort.

»Die wär ich in der That begierig zu hören. Theilt sie mir mit, ihr
sollt wieder mit meinen Lebensverkettungen bekannt werden.«

Warum nicht? Erstens ist mir meine Geliebte entrissen worden, und wie
ich sicher weiß, durch Oberegypten gebracht. Diese muß ich wieder
finden, und hausete sie am Ende der Welt. Dann läßt sich vielleicht bei
der Gelegenheit durch Handel etwas erwerben. Und einmal auf diesem Wege
kann ich mich ja auch wohl in der kultivirten Welt berühmt machen, wenn
ich endlich das Innre von Afrika besuche. Bruce, Sonnini, Mungo Parc,
und wer weiß wie viele Andere versuchten es umsonst. Mir soll es nicht
mißlingen, denn ich füge mich in die Weise jeder Nation. Vor allen
Dingen hab ich den muselmännischen Glauben angenommen, sonst gäbe es
keine Sicherheit für mich. Komme ich zu einem Heidenvolk, weiß ich was
ich thue, und was geschehen wird, wenn ich einst in die Christenheit
heimgekehrt bin, läßt sich errathen. Der thörigte Eigensinn jener
Reisenden, sich nicht einer Ceremonie unterziehn, nicht einen
unbedeutenden Schmerz dulden zu wollen, hat ihre Pläne rückgängig
gemacht.

Flore versetzte: Am meisten interessirt mich euer Handel. Werdet ihr
auch Geschäfte mit Sklaven machen?

»Eher mit Seltenheiten des Landes. Doch winkte ein ansehnlicher Gewinn,
warum nicht?«

Wie wäre es, wenn ich euch einen Vorschlag machte? Kaufet mich von
meinem Sklavenhändler. Bringt mich nach Cairo, und ich verspreche euch
Tausend Piaster über das Kaufgeld.

»Auf meiner Rückreise begriffen, würde ich vielleicht einschlagen, wenn
Sicherheit wegen der Summe nachgewiesen werden könnte.«

Unfehlbar, rief Flore, und stand schon im Begriff, ihm zu sagen, sie
trage weit mehr bei sich, doch die Physiognomie des Mannes war nicht
geeignet, Vertrauen einzuflößen, sie hörte daher erst, was er weiter
sagen wollte.

Er fuhr fort: Jetzt kann ich mich aber nicht damit einlassen, und mögten
auch Zehntausend Piaster die Prämie sein. Ich muß vorwärts, die Zeit ist
kostbar.

Flore überlegte, daß sie ihn ja wohl auf seiner Reise begleiten könnte.
Wie lange sie auch währte, so bestände doch eher Hoffnung, einst wieder
nach Egypten zu kommen, als wenn sie erst in einem Harem eingekerkert
wäre. Sie sprach auch davon, fand aber kein geneigt Ohr.

Auf einer anderen Reise, wurde ihr erwiedert, dürfte mir eine solche
Gesellschaft ganz angenehm sein, (hier maaß sein Blick Floren vom
Scheitel niederwärts) allein jetzt muß ich, außer meinem Diener dort,
dem Araber, allein gehn. Habe ich aber meine Geliebte erst entdeckt, und
führe sie zurück, dann ist eher daran zu denken. Sucht mich in dem Fall
auf.

Dies war eine Aussicht ins Weite. Flore unzufrieden mit dem Fremden,
sagte etwas spöttisch: Eure Geliebte muß die Anhänglichkeit rühmen. In
einem Alter, das der Weisheit nur geheiligt sein sollte, unternehmet
ihr, was sonst der romantische Frühling nur wagt.

»Ob ich achtzehn Jahre, oder funfzig zähle, das Mädchen ist mein, denn
ich kaufte sie in Cairo auf dem Markte, und habe ich sie nur erst
wiedergefunden, werde ich mir durch Strenge Liebe zu verschaffen wissen.
Sicher steckt sie in einem der Harems. Ich besuche alle Höfe der
afrikanischen Könige, da wird sie ja wohl auszumitteln sein. Und dann
darf ich meiner Verschlagenheit zutrauen, daß sie das Unmögliche
geglaubte möglich macht.«

Flore wurde aufmerksamer während dieser Rede. Schnell fiel sie ein: Sagt
mir aus welchem Lande in Europa ihr seid?

»Italien ist meine Heimath.«

Italien, Italien? Und eure Geliebte, ist sie nicht -- eine Spanierin?

Eine Spanierin, versetzte der Andere mit staunendem Blick.

Wollt ihr wetten, ich nenne euren Namen?

»Das wäre drollig genug.«

Signor Perotti.

»Ists möglich? Ich entsinne mich doch nicht, euch jemals gesehn zu
haben.«

O ich sah euch auch nie.

»Sicher kennt ihr Isabellen, wißt ihren Aufenthalt. Entdeckt mir alles,
ich beschwöre euch. und zählt auf Erkenntlichkeit.«

So wenig als euch, sah ich Isabellen, nur eure Geschichte kam mir zu
Ohren. Sagt mir doch, ob ihr nie erfuhrt, wer euch in dem Keller ergriff
und binden ließ, da ihr Isabellen aus des Consuls Hause so listig
gebracht hattet.

»Mich ergriff? Mich binden ließ? ha ha ha!«

Und dann Isabellen wegführte.

»Isabellen wegführte? ha ha ha! Das that ich selbst.«

Wie, ihr?

»Oder mein Diener. Es war beschlossen, Isabellen nicht wieder zum Vater
zu lassen, weil der Franzose mir doch alles verdarb. Sie sollte gleich
von Cairo hinweg. Um aber wenigstens vierundzwanzig Stunden voraus zu
haben, und außer der Stadt nicht mehr verfolgt zu sein, ließ ich mich
binden, und in den Keller legen. Man glaubte das Mährchen, war
überzeugt, Isabelle stekke in Cairo, und forschte dort, so viel es
möglich war nach. Unterdessen war mein Diener schon mit dem Mädchen nach
Damiette unterwegs, und alle Anstalten waren so getroffen, daß nichts
verrathen werden konnte. Ich wurde auf einem Landhause zwei Meilen von
jenem Orte erwartet, kam bald da an, und setzte meinen Weg fort.«

Ich bin auch nicht ohne Intrigue, merkte Flore an, doch wahrlich diese
List hätte ich nicht geargwohnt.

Was half sie mir bei dem allen, sprach Perotti seufzend, List muß der
Gewalt weichen. Nur noch eine Meile von Damiette entfernt, fiel ein
Trupp Beduinen uns an, raubte die Spanierin, prügelte mich tüchtig
durch, und schwand wieder aus dem Gesichte. Seltsam war es, daß mir
sonst nichts entwandt wurde. Nun verstrichen schon einige Jahre, während
welchen ich mich kein Suchen verdrießen ließ, ich machte sogar eine
Reise nach Mecca, weil es möglich war, daß die Beduinen Isabellen nach
Arabien geschleppt hatten, umsonst. Erst seit kurzem weiß ich nun, daß
sie diesen Weg genommen hat, und destoweniger gebe ich mein Vorhaben
auf.

»Man nahm euch sonst nichts, sagt ihr, das klingt, als ob Coutances bei
den Beduinen im Spiel gewesen wäre.«

Das kann nicht sein, denn ich sahe ihn noch ein Jahr darauf in Cairo,
von Gram gebeugt mit Isabellens Vater gehn.

Flore war ausnehmend verwundert über alles was sie gehört hatte, und im
weiteren Nachdenken über die Geschichte Isabellens verlor sie einen
Theil ihrer Leiden aus dem Auge. Mögt ich doch diese Isabelle einmal
sehn, das war nur ein erneueter, schon früher empfundener Wunsch.

Perotti ging nun zurück, zu seinen Kameelen, versprach öfter bei Floren
zu sein, und empfahl ihr, dem Sklavenhändler von ihm zu sagen: er sei
ein Arzt aus Constantinopel, vom Großherrn einem kranken Sultan in
Afrika zugeschickt.



                           Zehntes Kapitel.
                             Fortsetzung.


Musa fragte Floren gleich, wer der Kaffer[4] sei, (denn wie im Orient
jeder Europäer ein Frank heißt, nennt man wieder unter den Negern jeden
Weissen Kaffer.) und sie antwortete, wie Perotti es gewünscht hatte.

Flore fragte den Neger Musa: Wie, wenn Jemand mich zu kaufen begehrte,
und dir den Preis, den du für mich zahltest, verdoppelte, würdest du
losschlagen? Er besann sich einen Augenblick, und erwiederte dann: Nein,
ich hoffe, du sollst einem der Sultane besonders gefallen, da kann ich
nicht nur eine größere Summe hoffen, sondern mir werden auch wohl noch
wichtige Freiheiten bewilligt.

[Fußnote 4: Die Unrichtigkeit, mit welcher der Name Europäer auch
unterscheidend gebraucht wird, wenn die Rede von der europäischen Türkei
ist, scheint ernst darauf hinzuwinken, daß die Türken nicht nach Europa
gehören. Die Christen, welche es schon seit 1453 ansehen müssen, daß das
reizend gelegene Constantinopel ihre Hauptstadt ist, könnten die Theorie
des Herrn von Bülow wohl gegen sie prüfen. Die Türken müssen gegen das
Abendland alle Kriege exzentrisch führen, und werden, wie daraus folgt,
conzentrisch angegriffen. Sie haben (immer die Sprache der Bülowschen
Lehre zu reden) die erbärmlichste Basis, und ihren Feinden stehn überall
basirende Gegenstände zu Gebot. Nach der Theorie müssen die Türken
fallen. Nach einer Erfahrung von Vierhundert Jahren fallen sie aber
nicht.]

»Und welche etwa?«

In Darfur muß ich von zehn Sklaven, die ich durchführe, zwei als Abgabe
an den Regenten erlegen, in Darkulla drei; so ich einem der Sultane
durch dich eine Freude mache, erläßt er mir wohl den Zoll.

»Aber sage mir nur, warum ließ der Sultan von Darkulla die weissen
Weiber morden, wie du vorhin erzähltest?«

Er hatte Krieg mit einem Fürsten in Habesch, der ein Nazaräer ist. Seine
Krieger wurden geschlagen, und der Feind nahte der Hauptstadt. Damit nun
ein ungläubiger Hund sich nicht seiner Weiber erfreuen sollte, ließ er
sie sterben. Kurz darauf aber wurden die von Habesch zurückgedrängt, und
dem Sultan reute, was er gethan.

»O weh, giebt es in dem Lande oft Krieg?«

Immer. Mit einem Nachbar hört er auf, mit dem andern fängt er an.

»Verkaufe mich wohin du willst; nur nicht nach Darkulla.«

Das wird sich finden.

Signor Perotti ließ nun seine Kameele dicht hinter Musas Zuge folgen,
und ging oft neben dem Dromedare her, worauf Flore saß. Da gabs nun
Unterredung genug über das herrliche Vaterland Europa.

Perotti forderte die Französin auf, überall wo sie hinkäme, nach
Isabellen zu forschen. Sollte sie etwas von ihr in Erfahrung bringen, so
mögte sie nach einer von den Städten, wohin Caravanen gehen, Nachricht
davon geben, er werde sodann durch Kaufleute es schon wieder erfahren.

Flore sagte: Heucheln kann ich nicht. Gesetzt ich träfe Isabellen, und
ich, eine eingekerkerte Sklavin vermögte etwas, so sollte Coutances sie
zurück erhalten, aber nicht ihr.

Perotti rollte die Augen. Warum nicht ich?

Flore sagte: Weil Coutances einmal Franzos ist, und ihr ein Italiener.
Zweitens, weil er nach allem was ich erfuhr, ein liebenswürdiger junger
Mann sein soll, ich aber in euch einen närrischen alten Pantalon sehe.

Perotti schäumte vor Zorn, ballte die rechte Faust, murmelte ein paar
italienische Flüche, und schwur, den Schimpf wolle er rächen. Doch that
er gleich darauf wieder freundlich, und unsre Heldin meinte, er würde
ihre Offenheit wieder vergessen haben. Das thut aber ein Italiener so
leicht nicht.

Man kam nun dem Königreiche Darfur näher, und Florens Furcht ward
größer. Sie beschwur den Italiener aufs Neue sie loszukaufen. In
Mannskleidern, setzte sie hinzu, werde ich euch begleiten, vielleicht
auch in euren Absichten nützlich seyn, und was ich verhieß, soll euch in
Cairo werden. Sie bot mehr wie vorher, aber konnte ihn nicht erweichen.
Endlich, da man an der Gränze des Landes war, vertraute sie sich ihm in
der Angst näher. Ich will euch selbst das Geld zu meiner Loskaufung
geben, sagte sie.

»Wie, ihr besitzet Geld?«

In den Kleidungsstücken verborgen, Geld und Edelsteine, aber verrathet
mich nicht.

Um des Himmels Willen, versetzte Perotti, steckt mir alles zu, was ihr
habt. Denn auf dem Markte müßt ihr alle eure Habseligkeiten in des
Kaufmanns Händen zurücklassen, wenn ihr verkauft werdet. Nackt übergiebt
man euch dem Käufer. So ist die Sitte. Dankt dem Glücke, das mich hieher
führte, ich kann das Eure retten und aufbewahren.

Flore würde in Europa dem Signor Perotti vielleicht nicht gern einen
Dukaten anvertraut haben, aber hier war es ein anderes. Bei dem
Sklavenhändler ging ihr Habe gewiß verloren. Daß sie sie noch besaß, war
blos der Vermuthung Musas zuzuschreiben, jene Mammelukken würden sie
durchsucht, und geplündert haben. Gab sie dagegen die Kostbarkeiten und
das Geld dem Italiener, so konnte er doch nur in einem Anfalle der
schwärzesten Bosheit etwas davon veruntreuen, und die glaubt man in der
Fremde um so weniger von einem Landsmanne, als man sich selbst wärmer zu
ihm hingezogen fühlt.

In einem Augenblicke also, wo Musa schlief, und die Kameeltreiber ihr
Mahl zurichteten, übergab Flore dem Italiener ihr Vermögen. Gern, sagte
er, stellte ich darüber eine Handschrift aus, aber ich habe keine
Schreiberfordernisse zur Hand. Hier ist ein Taschenbuch und ein
Bleistift. Um Leben und Todes Willen --

Perotti bescheinigte den Empfang und Flore fragte nun: wann denkt ihr um
mich zu feilschen? Perotti erwiederte: Wenn wir in die Residenz des
Sultans von Darfur kommen. Dort findet der Handel Schutz. Wer steht
dafür, wenn ich euch unterwegs kaufte, daß nicht ein anderer Neger euch
wieder gewaltsam entriß. Welche Hülfe könnten wir anflehen?

Flore fand die Bedenklichkeit gegründet, forderte aber, Perotti sollte
sich ja beim Eintritt in die Stadt einfinden, auf dem Markte könne sonst
der Sultan den Vorkauf haben.

Dem Sklavenhändler sagte sie: Der Arzt aus Constantinopel würde sie
vielleicht kaufen, denn er kenne ihre Verwandten in Europa, und wisse,
sein Geld werde nicht verloren sein. Sie bat, doch diesem Vorhaben nicht
zu widerstreben, und setzte hinzu: der Arzt brächte treffliche
Empfehlungen an den Sultan mit, und so könnte er ihm vielleicht auch
dort nützlich seyn.

Musa erwiederte: Giebt man mir den dreifachen Kaufpreis, und zahlt die
Lebensmittel, womit ich dich auf der Reise ernährte, so gehe ich alles
ein. Schon wieder zogen bei Floren, am Horizont der Wünsche und
Hoffnungen, die lieblichsten Gebilde herauf.

Die Caravane erreichte das Land Darfur. Ein Melek (Offizier des
Monarchen), der die Gränze zu bewachen hatte, untersuchte die Caravane,
und erhob den Zoll der Dschelabs. Flore galt, wie sich von selbst
versteht, eine Waare.

Signor Perotti wurde nach dem Zweck seiner Reise befragt. Er führte als
Mahomedaner den Namen _Mehemed_, und nannte sich Eswan el Sultan[5], ein
Titel, unter welchem Sonnini und Brown auch reiseten und von dem man
gestehen muß, daß selbst im Herzogthume *** in Deutschland kein
ähnlicher besteht. Seine Pässe wurden richtig befunden, und die Reise
ging weiter.

[Fußnote 5: Fremder des Sultans.]



                           Elftes Kapitel.
                           Flore in Darfur.


Das Land war mit Gesträuchen und Früchten bedeckt, die unsrer Heldin
noch weit fremder waren, wie jene in Egypten. Rechts sah man eine große
Ebne, aber die Dörfer und Städtchen wurden blos durch die um sie
gepflanzten Bäume bezeichnet, die die niedrigen Häuser versteckten. Von
höheren hervorragenden Gebäuden, wie in der Christenheit die
Kirchthürme, in der kultivirten Türkei (es giebt auch eine unkultivirte)
die Moscheen mit Domen und Minarets, die einer Landschaft den Charakter
des Lebens und der Kunst geben, war die Rede nicht. Dagegen gab es
Gegenstände anderer Art, die wahrlich auch imponirten. Denn links hin
dehnte sich ein Gebürgsrücken, aus dessen Gebüschen wiederholentlich das
majestätische Brüllen der Löwen ertönte, nicht selten ließ sich auch
wohl ein bunter Panther oder gesprenkelter Leopard sehen, der mit
weniger Furcht nach Beute umherschaute, denn so furchtsam wie in Europa,
sind die Thiere dort noch nicht durch Menschengrausamkeit gemacht
worden. Wir nennen es Weisheit, die schädlichen Bestien auszurotten, und
wirklich sind die Bären und Wölfe schon mit vielem Glücke aus Gegenden
vertrieben, wo sie zu den Zeiten des Tacitus noch fröhlich hausten, aber
in Vertilgung moralischer Schädlichkeiten, gegen die Bär und Wolf Lämmer
wären, treten wir mit sehr unvollkommener Weisheit auf. -- Noch
sehnswürdiger erschienen im Lande Darfur die Elephantenheerden, welche
auf den Ebenen umherschwärmten. Diese Giganten unter den Thieren laufen
dort in Rudeln von mehreren Hunderten zusammen, und die Einwohner fangen
sie entweder lebendig in Fallgruben, oder tödten sie mit der Wurflanze.
Auf ihren Gebrauch im Kriege fiel man aber noch nicht, und sie werden
überhaupt nicht zur Dienstbarkeit bei dem Menschengeschlechte
angehalten, wie in Indien.

Die Städte fand unsre Pariserin elend, nach heimathlichem Maasstabe,
denn die Baukunst beschränkte sich auf Lehmwände und platte Dächer, mit
Kameeldünger überworfen, doch nach den Bedürfnissen des Klimas leisteten
diese Häuser was man fordern konnte. Mit den darum gepflanzten Bäumen
viel Schutz gegen die Sonne, und gegen die Kälte wenig, da überall
absichtlich Zuglöcher zur Erfrischung gelassen worden. Bei dem allen gab
es in denselben eine Art Fabriken, die wohl in Europa zu wünschen wären,
die eine Art lederner Säcke für Mehl und Wasser verfertigten, welche
beides vollkommen dicht bewahrten. Letztere sind auf den Reisen durch
die Wüsten unentbehrlich. Verstände man bei uns diese Bereitung des
Leders, so wäre es rathsam, den Soldaten statt der Feldflaschen aus
Blech, solche kleine lederne Schläuche zu geben.

Eine Hauptstadt hat das Reich Darfur nicht. Der Sultan hält bald hier
bald da Hof, wie Carl der Große es zu thun pflegte. An mehreren Orten
stehen aber Palläste, die ihn mit seinem Gefolge erwarten. Mit
Versailles oder Caserta werden sie aber nicht wetteifern wollen.

Gegenwärtig wohnte der Sultan _Abdelrachmann_ zu Ril. Es war der
Lieblingsaufenthalt seines Vorgängers _Teraub_ gewesen, doch
Abdelrachmann, ein Usurpator, fürchtete dort für sein Leben, und brachte
mehrere Zeit in anderen Orten zu. Endlich hatte ihn aber der bequeme
Wohnsitz, von _Teraub_ erbaut, wieder für ein Jahr nach Ril gelockt.

Musa kannte den Melek der Dschelabs, d. i. das Oberhaupt der Kaufleute,
und trat in dessen Wohnung ab.

Perotti wohnte bei einem Copten, der ihm Gastfreiheit angeboten hatte,
denn von einem ^Hôtel garni^ weiß man dort noch nichts. Er ließ sich
gleich bei des Sultans Hofbedienten anmelden, und gelangte zur Audienz.
Abdelrachmann war froh, einen Arzt aus Constantinopel bei sich zu sehn,
und erklärte die seinigen für Unwissende. Perotti hatte es gleich
gescheuter angefangen, wie andere Reisende vor ihm, die zur Unzeit Stolz
zeigten, ein Fehler, durch welchen auch Lord Macartney die
Angelegenheiten der Engländer in China bekanntlich schlecht förderte.
Nicht so der geschmeidige Italiener. Wie sich des Oberhaupts
Unterthanen, auch zitternd, gekrümmt, und den Staub küssend, auf den
Boden warfen, sein Gruß ließ jene noch um ein weites zurück, und ein
Liebhaber neuer Worte, hätte dies Heranwinden auf Händen und Füssen
_Hündigkeit_ nennen können. Natürlich fanden die Höflinge dies das
Muster feiner Lebensart, und Abdelrachmanns Gnade war auf der Stelle
gewonnen. Noch höher stieg Perotti in seiner Gunst, da er sicher
zusagte, ihn von seinem Uebel zu befreien, dafern der gewaltige
unüberwindliche Sohn des Propheten, es nur entdecken wollte. Ein
dornichtes Unternehmen, da afrikanische Fürsten, einen Heilkünstler der
nicht heilt, von allen Schmerzen der Erde heilen, weshalb sogar der
Scharfrichter schon dabei stehn muß, wenn die Majestät den verordneten
Trank nimmt.

Abdelrachmann, ein Siebzigjähriger etwa, entdeckte dem Italiener, wie er
Zweihundert Weiber besäße, aber sie alle überflüssig fände, was ganz
gegen seinen Willen sei. Perotti sagte: Um zu untersuchen, ob vielleicht
Zauberei an den Sultaninnen hafte, müsse er bitten, sie sämmtlich sehn
zu dürfen. Er wollte ohne Zweifel spähen, ob vielleicht Isabelle in
diesem Harem verborgen sey. Der Monarch willigte ein, und sechs Eunuchen
mußten den vermeintlichen Arzt begleiten. Er kam zurück, und erklärte,
aller Zauber sei getilgt. Nun reichte er aber dem gekrönten Alten eine
überaus hitzige Arzenei, von lauter Dingen zusammengemischt, die Feuer
im Blute entzündeten. Der Leidende spürte davon große Wirkungen, und war
herzlich froh. Perotti hingegen, der vorher sich schon mit neuen Pässen
versehen hatte, eilte sogleich davon.

Flore wartete unterdessen vergebens auf den Loskauf, und gerieth außer
sich vor Zorn und Bestürzung, da sie von Perottis Abreise hörte. Ihr
schien es nunmehro ausgemacht, daß das Schicksal überall Unfälle für sie
bestimmt habe.

Bald meldete das Gerücht in der Stadt: der Sultan habe einen Heiltrank
empfangen, der sich ihm zwar anfänglich vollkommen hülfreich erwiesen
hätte, doch unmittelbar darauf sei er in einen Zustand von
Kraftlosigkeit gesunken, der für sein Leben fürchten ließ. Musa
schüttelte den Kopf bei dieser Nachricht, und schöpfte wenig Hoffnung,
hier loszuschlagen. Indessen putzte er Floren niedlich heraus, das heißt
ziemlich in dem Geschmack, wie Eva mag gegangen sein, da sie eben den
paradiesischen Garten verlassen hatte. Bei einer öffentlichen Audienz,
wo Verkäufer auch Zutritt hatten, führte er nun Floren nach dem Pallast.

Dieser war in mehrere Höfe abgetheilt. Im ersten standen die gesattelten
Pferde des Sultans und seiner Begleitung, denn nach der Audienz wollte
er ausreiten. Im zweiten wurde man einen Theil der Leibwache gewahr. Die
Uniform war Nacktheit, bis auf eine rothe Schürze, und eine Pikkelhaube.
Die Kerle waren bei gutem Humor, soffen viel von dem Hanfabsud, der hier
verkauft wird, und gewaltig rauscht, und spielten mit einigen Löwen, die
zum Vergnügen des Sultans gezähmt worden waren. Im dritten Hof befanden
sich die Minister im Gallaanzug, der in einem wollnen Hemd bestand. Mit
gesenktem Haupte weilten sie um den Sitz des Monarchen, während dieser
Klagen schlichtete. Er selbst trug, ein bewundertes Zeichen der Größe,
Hosen, sonst war er den anderen Männern in allem gleich ausgerüstet.
Während er geschäftig war, rief der Hofredner (eine Charge, deren es in
Europa nicht bedarf, da wir Poeten und Historiographen besitzen) mit
lauter Stimme: _Seht den Büffel, den Sohn eines Büffels, den Stier der
Stiere, den Elephanten von gewaltiger Stärke, den mächtigen Sultan
Abdelrachmannelraschid! Gott verleihe dir langes Leben! O Herr! Gott
stehe dir bei, und mache dich siegreich!_[6] Es störte die
Bescheidenheit des schwarzen Königs gar nicht, diesen Hymnus immer
wiederholen zu hören, und er machte während der Zeit seine
Regierungsgeschäfte ab, die hauptsächlich darin bestanden, die Geschenke
seiner Unterthanen und der Fremden im Empfang zu nehmen; denn niemand
durfte seinem Throne mit leeren Händen nahn, und diese direkten
Einkünfte verdienen doch vor den gepriesenen indirekten, darum den
Vorzug, weil sie keine Erhebungskosten schmälern.

[Fußnote 6: S. Browne's Reisen in Afrika, Aegypten und Syrien, in den
Jahren 1792 bis 1798. Aus dem Englischen. Leipzig und Gera bei Heinsius
1800.]

Nachdem Musa an die Reihe kam, vorgelassen zu werden, rutschte er nach
Gebühr auf den Knien gegen den Regenten, übergab einem Melek sein
Geschenk, und hörte dafür die gnädigen Worte _Barak ulla fi_! (Gott
segne ihn.) Hierauf senkte er das Antlitz tief in den Staub, und nachdem
es reichlich damit bedeckt, wieder emporgehoben war, berichtete er: wie
eine Cafferin, glänzend wie die Sonne, lieblich wie der Mond, und
freundlich wie die Sterne, durch ihn nach Ril gebracht worden sey, um
dem unüberwindlichen, weisen, tugendhaften, tapferen Büffel, dem Sohn
eines Büffels, dem Stier der Stiere, dem Elephanten von gewaltiger
Stärke, dem mächtigen Sultan Abdelrachmannelraschid zum Kauf ausgestellt
zu werden. Der Sultan rümpfte die kohlenfarbene Nase, strich mit der
Hand über die dem Ebenholz gleichende Stirn, und kämmte den dicken
rothgebeizten Bart mit den Fingern durch. Gähnend fragte er: wo die
Sklavin sey? Auf den Wink Musas wurde Flore, die ein langer Schleier
bedeckte, vorgeführt, auf einen andern sank dieser Schleier, und Sultan
Abdelrachmann prüfte die enthüllten Reize mit Kennermiene. Doch einem
Kritiker gleich, der sich überlas, dem Gefühl und Einbildungsflug nicht
mehr erregt werden können, und der daher überall nur zu tadeln weiß,
breitete er sich über die Schönheiten der Cafferin aus. Nichts war ihm
recht. Das Auge nicht munter genug, die Nase zu klein, die Lippen zu
dünn, der Busen zu voll und so weiter. Flore schon außer sich, vor einer
Versammlung von mehr als Tausend Menschen dastehn zu müssen, wie
Sklavinnen in Afrika dastehn, ärgerte sich um so mehr bei einer Kritik,
die im eigentlichen Verstande voll Persönlichkeiten war. Herr Sultan,
sagte sie keck, die Schönheit ist in eurem innern Auge nicht mehr zu
finden. Daran gebrach es euch! Getroffen drehte sich der König um, und
sagte: die Freche würde alle Weiber meines Harems verderben. Hinweg mit
ihr!

Der Schleier sank wieder über Floren, und Musa kehrte mit ihr zurück
nach seiner Wohnung.

Wo geht es nun hin? fragte sie.

Nach Darkulla, war die Antwort.

»O weh, wo der grausame Fürst hauset.«

Er ist der zärtlichste unter allen schwarzen Königen, nirgends führen
die Weiber ein so köstliches Leben, die liebste unter ihnen theilt seine
Macht. Juble wenn er dich kauft, ich werde mich dann freuen, daß hier
nichts aus dem Handel wurde.

Nun immerhin, rief Flore, ich bin ein Ball des Schicksals, seitdem der
ruchlose Mehemed mich um mein Vermögen betrog, ist mir alles gleich.

Um dein Vermögen?

Wisse ich hatte Edelsteine im Turban, und, Goldmünzen im Gürtel. Ich
wurde nicht durchsucht, und vertraute ihm alles, mich loszukaufen.

Musa wüthete. Das hätte mir gehört!

Flore sprach: Wer kann mir verargen, wenn ich mein Eigenthum nicht
entdeckte.

Musa versetzte wieder: Hättest du mir die Hälfte gegeben, wärst du frei
gewesen, und sicher nach Cairo geleitet.

O weh, ich Unglückliche! Nein laß mich nicht glauben, daß du so
großmüthig gewesen wärest, ich müßte ganz und gar verzweifeln, und das
will ich nun einmal nicht, vielmehr künftig jedes Unglück mit Lachen
ansehn.

»Ich will ihm nach, ihm den Raub wieder abzunehmen.«

Wahrlich ich gönnte dir ihn lieber. Und willst du mich dann freigeben?

»Nun nicht, du mußt nach Darkulla, zur Strafe. Ich muß auch zuvor
entschädigt sein. -- Wer weiß wann ich Mehemed finde.«

Das gelingt dir wohl nie. Er ist gewandt wie eine Schlange, voll List
und Tükke. Er hat auch den Sultan von Darfur betrogen, und sich aus dem
Staube gemacht. Brachten seine Späher ihn nicht zurück, was werden die
deinigen ausrichten?

»Der Sultan von Darfur kennt nur sein Land, meine Knechte Hundert
Länder.«

O ich mögte ihn gern durch dich gestraft sehn, denn wakker hast du mich
gehalten Sklavenhändler. Noch Eins. Er sucht ein europäisches Mädchen,
Isabelle genannt. Hörst du je von dieser, so laß sie vor den Mehemed
warnen, und thue ihr kund, Mehemed heisse auch Perotti.

»Wohl, so sende ich einige Getreuen aus, und eile dann mit dir nach
Darkulla.«



                          Zwölftes Kapitel.
                    Das Glück beginnt zu lächeln.


Man muß nicht glauben, daß eines Frauenzimmers Ehre bei Sklavenhändlern
Gefahr laufe. Einmal ist jeder Kaufmann befleißigt, seine Waare in dem
möglichst vorzüglichen Zustande zu erhalten, dann reitzen Lekkereien
auch den Appetit eines Conditors am wenigsten, weil dieser sie immer vor
Augen hat.

Musa brach am folgenden Morgen mit Floren auf, und konnte gar nicht
aufhören, den Arzt von Constantinopel zu schmähen. Doch tröstete er
sich, daß die Schwarzen, welche er auf verschiedenen Wegen ihm
nachgeschickt habe, nicht ruhen würden, bis er gefunden sei.

Der Weg ging durch rauhe Gebirge an der Gränze von Darfur. Dann mußte
man, wie gewöhnlich, öde Wüsten durchziehn. Endlich aber zeigte sich
wieder eine der lustigsten Landschaften. Bald ein Gefild voll von süßen
saftigen Melonen, erquikkend in der glühenden Luft, bald ein Wäldchen
voll Feigenbäume, auf deren Zweigen buntgefiederte Papagoyen von
possierlichen Affen geneckt wurden. Gewürzstauden, deren Duft dem
Wandrer zuathmete, ehe er sie noch sah. Eine der Bananas ähnliche
Frucht, die wild wuchs, eine besonders edle Aprikosengattung, und was
sonst dem reichen Füllhorn der südlichen Ceres entströmte. Aber auch
unerträgliche Insekten, garstige und tükkische Paviane, Tyger in Heerden
und giftige Ungeheuer aus dem Schlangengeschlecht. Die Natur bleibt
einmal bei ihrer Regel, das Gute und Böse zu gleichen Theilen zu
mischen, und an den Ausnahmen entdeckt die genauere Betrachtung das
Scheinbare immer mehr.

Auf der Gränze von Darkulla schrie die Wache vor Freude laut auf, da sie
hörte, eine weisse Cafferin sollte dem Sultan Kuku gebracht werden.
Flore erfuhr, Sultan Kuku sey seit der Zeit, wo seine weissen Weiber
ermordet wurden, trostlos vor Schmerz gewesen, und habe seine gewohnten
Vergnügungen, z. B. des Morgens ein zehn oder zwanzig Sklaven zu
enthaupten, oder mit dem Pfeilbogen nach ihren Augen zu schießen, wo er
mit wundernswürdiger Geschicklichkeit getroffen hätte, zur größten
Bestürzung, aufgegeben. Das Volk hoffte nun täglich und stündlich auf
eine weisse Schönheit, daß des Königs Gemüth erheitert würde, und der
Hof seinen alten Glanz zurückerhielte.

Flore schauderte, dachte aber: vielleicht gelingt es mir, das zärtliche
Ungeheuer zum Menschen zu machen.

Von der Gränze wurden gleich Eilboten in die Residenz geschickt, den
Sklavenhändler Musa anzumelden. Sie ritten ihre Rosse todt, es Einer dem
Andern zuvorzuthun, und das Geschenk zu erhaschen, welches des Sultans
frohe Laune gewiß dem frühesten Zeitungsbringer reichen ließ.

Mit Befremdung heftete Flore ihren Blick auf den Gränzpaß. Eine hohe
Felsenkette dehnte sich so weit hin, wie das Auge reichte. Unzugangbare
Steile bezeichnete die Berge alle. Zwischen zweien der höchsten wand
sich ein Pfad hin, daß ein Kameel mit Mühe durchgehn konnte. Dieser
Pfad, wohl eine französische Meile lang, führte auch über verschiedene
jähe und tiefe Abgründe, die mit hölzernen Brücken überdeckt waren, und
jenseits der Brücken fand sich immer ein schanzenartiger Abschnitt, und
nebenan waren in die Felsen Höhlungen gearbeitet, aus welchen man Steine
von unerhörter Größe wälzen konnte.

Musa erklärte Floren, wie diese Felsenkette ein Land dicht umgäbe, von
etwa funfzig Meilen in die Länge und einer gleichen Breite. Nur der eine
Weg führe hinein, und sey so angethan, daß ihn Hundert Männer gegen
Hunderttausende vertheidigen könnten, und das, ohne die mindeste Gefahr
zu laufen. Denn man dürfe die Brücken über die jähen Abgründe nur
wegnehmen, und die, welche daran dächten, sie wieder zu erbauen, aus den
hohlen Felsen zerschmettern. Eben so könne man von der Höhe den ganzen
Weg mit Steinen bedecken, die alles unter sich begrüben. So habe einer
der verstorbenen Könige die Einrichtung getroffen, und mögten auch
selbst die Franken mit ihren vielen feuerspeienden Röhren kommen, hier
richteten sie dennoch nichts aus.

Du erzähltest mir aber, entgegnete Flore, daß der Sultan Kriege führe,
und neulich über einen Andrang der Feinde in Noth gerathen sey; konnte
er in dem felsenumschlossenen Lande denn nicht allen Gegnern trotzen?

Musa erwiederte: Sultan Kuku besitzt weit mehr Land, und seine
Hauptstadt lag weit mehr rechts gen Habesch zu. In dem Kriege ging ein
streifender Haufen nach dem Eingange der festen Provinz, und verschloß
sie ihm, sonst hätte er sich zurückgezogen, oder wenigstens Weiber und
Schätze hinter die Felsen geflüchtet.

Nach dem Kriege hat er aber hier eine Hauptstadt erbaut, um sicherer zu
seyn, und alles Land, was außer der Bergkette liegt, seinem Bruder
_Tata_ zur Regierung übergeben.

Man kam jetzt auf der inwendigen Seite zu der Bergkette hinaus. So viel
schöne Natur Flore auch bisher da und dort gesehen hatte, der Anblick
dieses Landes übertraf jede Vorstellung, und hätte die ächteste unter
den poetischen Poesien, die Farben dazu gerieben. Blumen, Früchte,
Thiere, alles von bezaubernder Form. Silberhelle Teiche mit Marmorfelsen
am Rande, von denen kleine Bäche niederrieselten; lieblich verschlungene
Bäche, die hundert kleine Blumeninseln bildeten, zu denen hinüber zu
rudern, man sich nur in eine von den Muschelschaalen zu setzen brauchte,
die silberweiß und von so ausnehmender Größe am Ufer lagen. Man hatte
keine andere Häuser, wie aus Laubwänden mit Blumen durchflochten. Nur in
der Regenzeit wurden die breiten Blätter eines dort wachsenden Baums
darübergedeckt, sonst waren sie der Kühle wegen offen. Des Königs
Pallast aber hatte nur Wände von eitel Blumen, die in außerordentlicher
Höhe wuchsen. Flore war bezaubert, wie man in die Hauptstadt zog, und
der Pallast ihr in die Augen fiel, und sie mit einem Meere von
Wohlgerüchen umfloß.

Alles Volk war auf die Gasse gestürzt, tanzte frohlockend, und betrank
sich in dem Thau, der hier von einer gewissen Gattung Rosen gesammelt,
und in christallenen Fässern aufbewahrt wird. Der Rausch dieses Thaues
bringt die allerlieblichsten Träume zuwege, jeder Greis wähnt wieder in
die Jünglingsjahre zurückgeflohn zu seyn, und der ersten Geliebten den
ersten Kuß auf die Lippe zu drücken.

Welch Land der Götter! rief Flore, und so teuflische Menschen! denn sie
sah schon auf dem Pallastvorhofe das Gräuelvergnügen Seiner schwarzen
Majestät, das zum Entzücken aller Treuen wieder angehoben hatte, seitdem
die Nachricht von Musa's Ankunft da war.

Wohl Hundert scheusliche vom Rumpf getrennte Negerköpfe lagen umher, und
bei jedem gelungenen Streiche, erfüllte der Höflinge Jubel die Luft.

Doch wurde alles eingestellt, wie Musa's Kameele angekommen waren. Flore
konnte nicht erst, wie es der Sklavenhändler wünschte, in ein Haus, sich
zu salben, sie mußte in den Kreis der Höflinge. In diesem Lande wurde
Kleidung durchaus verspottet, und es wäre die gröbste Beleidigung des
guten Anstandes gewesen, sich auch nur mit einem Feigenblatte vor dem
Sultan zu zeigen. Ländlich, sittlich! Flore mußte, sich bequemen, und
konnte nicht schnell genug die Toilette von Darkulla machen, indem
Sultan Kuku schon daherschritt.

Welch ein Empfang gegen den in Darfur. Die Freude spannte jede Muskel,
jede Fiber des Sultans Kuku. Der Jüngling (denn er zählte kaum zwanzig
Jahre) sprang mit fast wahnsinnigem Wonnetaumel umher. Eine Stirn wie
die Marmorfelsen am See des Pallastgartens! zwei Augen wie die Schlünde
der Feuerberge in Bornu! Die Wölbungen drüben wie Himmelsbogen in der
Regenzeit wenn sich die Gewölke verziehn! Ein Mund wie der Abendhimmel,
wenn der Feinde Städte in Feuer aufgehn. Ein Busen wie zwei Kreideberge,
die sich aus dem Silbersande der Wüste erheben, und was er nicht noch
für Vergleiche ersann. Nur meine Gigi war schöner aber die Treulose
wollte nicht sterben, ich vergesse sie. Gigi ist mir wiedergegeben.
Tausend Sklaven her. Kaufmann, zücke den Säbel, und haue ihnen die Köpfe
herunter. Ich will dich lohnen, wie kein Sultan in Afrika.

Ein wilder Freudenruf durchtönte die Lüfte. Lange lebe der Esel, der
Sohn eines Esels, der Tausend Esel zeugen wird, der schöne, weise und
mächtige Sultan Kuku! Denn wie in Darfur der Büffel für das Ideal der
Vollkommenheit galt, so widerfuhr diese Ehre hier dem Esel. Da auch der
Mahomedanismus noch nicht vollkommen eingedrungen war, und die alte
Religion, welche Thiere anzubeten gebot, noch zum Theil vorhanden war,
so gab es auch mehrere Tempel, wo der Esel angebetet wurde. Man mußte
aber auch gestehn, daß dies Thier in Darkulla von ganz anderem Kolorit,
und viel vollkommenerer Zeichnung war, wie in Europa. Meistens sah man
eine milchweisse Haut, und die feinsten Verhältnisse aller Formen. Die
Esel von Darkulla konnten ästhetische Esel heißen.

Kuku sprang wieder auf Floren los. Sultanin, rief er, wie mache ich
Darkulla meine Lust kund, daß du angekommen bist. Soll die Residenz zum
Freudenfeuer brennen? Gebiete, und Tausend Pechfackeln lodern. Sollen
meine Soldaten eine Lustschlacht liefern, wobei die Hälfte fällt, die
Hälfte verwundet wird? Befiehl, du bist neben mir Herrscherin!

Flore fand das glühende Feuer des jungen Sultans gar nicht verwerflich,
und sie hätte nur nicht an Ring denken dürfen, um auf der Stelle
verliebt zu seyn. Was half es denn aber auch, wenn sie an Ring dachte,
der Tausend Meilen von ihr entfernt war.

Sie mußte eine Antwort geben, auch blickte das ganze Volk auf sie, und
jedes Ohr horchte, um die Töne von den Lippen zu stehlen. Nach einem
kurzen Nachdenken hub sie also an:

Esel der Esel, Sohn eines Esels, Vater von Eseln, hoher Sultan Kuku! Ich
bin eine Geraubte, und habe mein Herz im Vaterlande verschenkt. Dennoch
fühle ich die große Ehre, die mir widerfahren soll, des ersten aller
Esel Gemahlin zu werden, wie sichs gebührt. Nur muß ich erst überlegen
dürfen, wie weit die neuen Umständen meine alte Pflicht aufheben. Aber
ich sage dir es zuvor, Sultan Kuku, soll ich dein seyn, geschieht es nur
unter zwei Bedingungen.

Nenne sie, nenne sie! rief Kuku.

Erstens mußt du die gräßliche Kurzweil einstellen, deine Sklaven zu
tödten.

Allgemeine Stille und mißmüthiges Gemurmel folgte. Der König senkte den
Blick zur Erde. Gern, sprach er, schöne Sultanin, will ich dein Begehren
erfüllen, dir fortan alle meine Freuden hinschlachten, da du doch die
Freude der Freuden bist, aber denke an mein armes, an dein armes Volk.
Es wird in Gram und Kummer versinken, wenn Niemand aus seiner Mitte mehr
den Ruhm hoffen darf, von dem Esel der Esel niedergesäbelt zu werden.

Hilf Himmel! rief Flore, so steht es hier um eure Aufklärung? Nun, wenn
ich bleibe, werde ich mich schon ins Mittel schlagen.

Musa warf sich auf das Antlitz nieder, küßte zärtlich den Staub, und
sagte mit furchtbebender Stimme: Esel, Eselssohn, Eselsvater, mächtiger
Sultan Kuku, wenn du es gestattest, nehme ich die Tausend Mann lebendig,
und verkaufe sie auf dem Markt in Fezzan.

Musa hatte nämlich für jene Weltgegend schon etwas geläuterte Begriffe.
Er verhielt sich gegen einen Darkullaner etwa, wie ein Bürger aus dem
schlesischen Städtchen Polkwitz, gegen einen Bürger aus dem
meklenburgischen Städtchen Teterow.

Der Sultan sprach: ich will es mit meinem Divan berathen. Es mögte darum
seyn, aber ich muß eine Empörung fürchten. Und was ist die andere
Bedingung? Nenne sie!

Flore schlug die Augen, (die sie ohnehin noch wenig erhoben hatte,) tief
nieder, bedeckte sie noch mit der Hand und sprach: Daß ich ein Kleid
tragen darf, daß auch in deinem ganzen Reiche geboten wird, einen
breiten Schurz um die Hüften zu tragen. Du bist schön, Sultan, dennoch
weiß ich es nur vom Hörensagen, denn nie werde ich mich überwinden,
dich, so wie du dastehst, anzublicken.

Die Bewegung im Volke nahm zu. Die bisher so frohen begeisterten
bewundernden Blicke, die auf Floren fielen, wurden düster und kühl. Der
Sultan rief: Hört ihr nicht Gigi wieder? So groß war meine Liebe zu ihr,
daß ich einwilligen wollte, mein ganzes Volk zu schänden, aber der
Aufruhr brach in hellen Flammen aus.

Ihr findet also in Zucht und Sitte, Schande? entgegnete Flore. Nun, ich
sehe wohl ein, daß Volksmeinungen ausrotten nicht das Werk eines
Augenblickes ist, aber du, der Herrscher, mußt im Huldigen der edlen
Gewohnheiten vorangehn, zähle nie auf die leiseste Gegenliebe, bis du
gekleidet vor mir erscheinst. Und auch da muß ich noch Mondenlang
Bedenkfrist nehmen. Denn ein Schmerz der Trennung wohnt in meiner Brust,
den zu überwältigen, die Zeit erst mit mir im Bunde treten muß.

Der galante Sultan ließ sich das gefallen, Flore wurde in den Pallast
begleitet, bekam dreihundert schwarze Frauen zur Aufwartung, dreihundert
Eunuchen zur Leibwache, und zwölf dienende Kammerherrn denen außer
gewissen Organen auch die Zungen fehlten. Letztere hat sie nachher oft
gerühmt, und sie immer den europäischen, welche sie kennen lernte,
vorgezogen.



                         Vierzehntes Kapitel.
                   Sultan Kuku zieht in den Krieg.


Vierzehn Tage währten die Hoffeierlichkeiten. Sie übertrafen an Glanz
alles, was man je in Darkulla erlebt hatte. Ganze Wälder von
wohlriechendem Holze wurden verduftet, Springbrunnen von Rosenthau
strömten für das Volk, und jeden Morgen wurden ihm Tausend Papageibraten
ausgetheilt. Demungeachtet war man schlecht zufrieden, denn die
Hauptergötzlichkeit mangelte. Die Wiener härmten sich nicht mehr, da die
Bühne der Thierhetze niederbrannte, wie Darkullas Bürger, als das Fest
des Sklavenköpfens eingestellt ward.

Flore ließ Musa zu sich rufen. Kaufmann, sprach sie, ich belohne dich
reich, wenn du mir einen Dienst erweisest. Jener kroch auf Händen und
Füssen näher. Gebietet, erhabene Sultanin, Gemahlin des Esels aller
Esel!

Schmeichelte Floren die Unterwürfigkeit des Mannes, dem sie vor kurzem,
eine Sklavin, hatte gehorchen müssen, so war ihr dagegen die Courtoisie
von Darkulla höchst zuwider, und sie beschloß nächstens ihren Einfluß
anzuwenden, daß der ganze Canzleistyl des Reiches verbessert werde.
Schweres Unternehmen, wie man denken kann. Wollte es sich doch vor
einigen Jahren, in Berlin nicht zu Stande bringen lassen, die
Briefhöflichkeiten abzukürzen, ob man gleich damals in Wien schon mit
der Sache aufs Reine war.

Musa, sprach Flore weiter, könntest du wohl eine Reise nach Misr
übernehmen? (Cairo wird meistens Misr genannt.)

Der Schwarze entgegnete: Soll ich dir da Sklaven verkaufen, so ist es
unmöglich, die Caffern, die von weither angekommen sind, verboten den
Handel damit. Doch lasse eine Treibjagd halten, ich bringe sie nach
_Murzuk_ oder Tripoli.

Keineswegs, Schwarzer, war Florens Antwort, du sollst dich allein dahin
begeben, und einen Mann ausfindig machen, dessen Name und Geschäft auf
diesem Papiere stehn. Hörst du, er sey umgekommen, oder auch, verstehe
mich recht, er sey verheirathet, oder habe eine Geliebte, so bringst du
mir davon Nachricht, ohne in den letzten Fällen mit ihm selbst zu reden.
Finden diese aber nicht statt, und er lebt, so sollst du suchen ihn nach
Darkulla zu bringen. Hier dieses Briefchen, ihm übergeben, wird ihn
bewegen, dir zu folgen.

Der Leser ahnet richtig. Sie meinte keinen andern wie Ring. Entweder
wollte sie in den Umständen Befugniß finden, ihrem dargebotenen Glücke
entgegen zu gehn, oder der Gatte sollte kommen, ihr zur Flucht zu
helfen, oder -- eine Ministerstelle einzunehmen.

Musa bedachte sich ein wenig. Leicht ist es nicht, sprach er, was du
gebietest, und eben geht keine Caravane nach Egypten, doch ich will
suchen was ich möglich mache. Reich mir die Papiere.

Er verließ Darkulla, nachdem Flore bewirkt hatte, daß ihm statt der
Tausend Sklaven Goldstaub gereicht wurde, denn sie wollte sich nicht mit
Freiheit bezahlt sehn. Musa sagte noch zuvor: er würde bei dem allem das
Vorhaben nicht aufgeben, Mehemed suchen zu lassen, dem er seinen Raub
nicht gönne. Flore billigte das vollkommen. --

Plötzlich aber steckten die Mitglieder des Divans die Köpfe zusammen,
die Kuku oft noch in der Nacht berufen ließ. Das Volk sammelte sich vor
dem Pallast in kleinen Haufen, und that geheimnißvoll und neugierig.
Flore wollte einen Kammerherrn fragen, was das bedeute, Stumme aber
geben keine Antwort. Die Weiber wußten selbst nichts, und hätten gern
von der Sultanin was erfahren. Der Oberst der Eunuchen murmelte das Wort
Krieg zwischen den Zähnen, und Flore erschrak.

Sie schickte die Unterkammerfrau zur Oberkammerfrau, diese mußte der
Unterhofmeisterin auftragen zu der Oberhofmeisterin zu gehn, und dieser
Namens der Sultanin zu befehlen: daß sie sich zum Unterpagen des Sultans
begäbe, welcher den Oberpagen anzuweisen hätte, den untern Kammerjunker
an den Obern zu schicken, bis endlich dem Sultan zu melden sey, die neue
Sultanin wünsche ihn zu sprechen. Denn Etiquette war an diesem Hofe,
wenn man schon keine Beinkleider trug!

Der Sultan verstieß diesmal gegen seine gewöhnliche Artigkeit, die
Staatsgeschäfte fesselten ihn zu dringend. Er ließ zurücksagen: wenn er
Dreihundert Marschdispositionen für Fußvolk und Reuterei unterschrieben
hätte, würde er gleich erscheinen.

Das währte Floren zu lange, sie ließ den Minister der auswärtigen
Affären rufen. Um des Himmels Willen, fragte sie, bekömmt der Sultan
Krieg? Er wird doch nicht aus dem Gebirgsbezirk ziehen. Innen hat ihm ja
keine Macht etwas an, wenn er den Paß vertheidigen läßt.

Dieser Minister war einer von ganz besonderm Schlage, er hatte viel
Verstand. Der Sultanin ward bedeutet, daß es wohl Fälle geben könne, wo
es nöthig sey, die Felsenmauer hinter sich zu lassen, wenn nämlich ein
Bruder draußen vorhanden sey, der Hülfe verlange.

Flore hätte nimmer geglaubt, daß sie um den Sultan Kuku besorgt werden
könnte, gleichwohl machte sie dem Staatsmanne viele Einwendungen,
behauptete, ein Feldherr, dem Bruder zur Hülfe gesandt, gnüge auch
schon.

Jener erwiederte: der Sultan sey es einmal gewohnt, seine Truppen selbst
anzuführen, und er liebte zudem seinen Bruder zu sehr, als daß irgend
etwas den ergriffenen Entschluß ändern könne.

Nun bat Flore, der Minister mögte doch durch Depeschen Friede machen. Er
erwiederte aber: in diesem Kriege wäre keine gütliche Verhandlung
möglich, die Feindin müsse vernichtet werden.

Die Feindin? fragte die neue Sultanin befremdet.

Ja, ein Frauenzimmer führt die Heere an, die des Sultans Bruder
bekämpfen.

»O so wird der Sultan desto eher siegen.«

Das folgt nicht. Die Heere der Weiber sind oft siegreich.

»Gott! erlitte er aber Unglück, würde er nicht wieder den grausamen
Befehl ertheilen, seine Weiber zu morden? Zwar, noch bin ich sein Weib
nicht, und eine andere außer mir ist nicht vorhanden, was ich auch
nimmer dulden werde.«

In dem felsenumfangenen Lande kann alles sicher seyn, was daheim bleibt.

Bald kam Kuku. Gemahlin der Esel aller Esel, sprach er, ich ziehe ins
Feld.

»Und ich beschwöre dich um Frieden.«

Hier gehöre ich der Ehre, und darf keine andre Stimme vernehmen. Doch
ich lasse dich zurück als Reichsverweserin. Herrsche in Kukus Namen.
Schon sind die Befehle nach allen Winkeln des Landes geschickt, dir, wie
mir selbst Gehorsam zu leisten.

Draußen lärmten schon die Trommeln, und eine ganz andere Art wie die in
Europa. Von Hirnschädeln erschlagener Feinde werden sie gefertigt, mit
der Haut vom Herzen überzogen. Ein Schlag auf eine solche Trommel klingt
nicht laut, aber er flößt eine so kriegerische Begeisterung ein, daß
jeder, der nur einen solchen Trommelschlag hörte, gewiß bei den
Kriegsliedern der Deutschen einschläft, so unvergleichlich sie auch
sind.

Vom König Erich von Dänemark erzählt die Legende: ein Tonkünstler von
seltnem Rufe sei an seinen Hof gekommen, und jener habe ein
kriegerisches Tonstück verlangt. Der Virtuos habe nun seinem Willen ein
Genüge geleistet, und zwar auf eine so kräftige und hinreissende Art,
daß Erich aufgesprungen sey, das Schwerdt eines Kriegers genommen, und
vier Mann der Leibwache damit erstochen habe. Auch sey eher an keine
Pause der kriegerischen Wuth zu denken gewesen, bis von Seiten des
Virtuosen eine Pause gemacht wäre.

Grade so flog Kuku hinaus, wie die Trommeln aus Todtenköpfen sich
vernehmen ließen. Mit einem Hieb lag der Feldherr, der nach ihm
befehligte, zu Boden, und hätte ihn Flore nicht in den Arm gefaßt, wer
weiß wie viele Offiziere in der Garnison hätten bluten müssen. Zu allem
Glück stand aber der General wieder auf, er hatte nur eine leichte
Verwundung bekommen.

Daß nach Ziskas Tode, die Haut desselben auch eine Trommel bekleidete,
und die Hussiten ganz tollkühn waren, sobald sie diese Trommel hörten,
ist eine Geschichtsthatsache, die den meisten der Leser dieses Buchs
bekannt seyn muß, und die nur für die angeführt wird, welche noch nichts
davon erfahren haben.

Nun mußten die Trommeln aufhören, und Sultan Kuku hielt eine Rede an
sein Volk. Man lese sie, und wird finden, daß viel romantischer Geist
der Chevallerie darin geathmet wurde.

Volk von Darkulla! Der Esel aller Esel zieht ins Feld, so gebieten es
Ehre und Rache. Ich erblicke bestürzte Mienen und thränenvolle Augen,
aber vergelte die Liebe. Meine schöne Cafferin bleibt zurück, während
des Kampfes hier das friedliche Ruder zu führen. Noch ist sie meine
Gemahlin nicht, noch konnte Kuku sich ihrer nicht würdig zeigen. Wenn
ich ihr aber Tausend Köpfe der Erschlagenen sandte, und Tausend
Gefangene, denen sie zur Lust Nase, Ohren, Hände und Beine abhacken
lassen kann, dann erkennt sie den mächtigen Helden, ich fliege zurück,
und die Festlichkeiten des Beilagers werden vollzogen. Ihr wißt schon um
meinen Willen, der Cafferin zu gehorchen, wie mir. Sie empfange einen
Namen in der Landesmundart, und heiße künftig Sultanin Nene.

Das Volk tanzte lustig umher, und rief der Sultanin Nene ein Lebehoch,
nach darkullanischem Geschmack, dann setzte Kuku sich an der Truppen
Spitze, und ließ den Generalmarsch schlagen. Wäre er in einer Carosse
von dannen gefahren, würden sich Hundert Schwarze eingespannt haben, ihn
bis an die Gränze zu ziehn, so duldete man aber nicht, daß er ein Roß
bestieg, sondern ein heißer Patriot bog sich unter ihm nieder, und
galloppirte mit dem Esel aller Esel davon.

Flore ging niedergeschlagen in den Blumenpallast zurück.

                       Ende des dritten Buchs.



                              Potpurri.
            Ueber die Wohlfahrten in die Tiefe von Afrika,
             und ein Vorschlag, sich durch eine unerhörte
                       Reise berühmt zu machen.


Viele gern nachsinnende Männer haben sich schon oft gewundert, daß
unsere Vorältern, statt in den entfernten beiden Indien Niederlassungen
anzulegen, nicht lieber das nahe Afrika kolonisirten. Es scheint aber,
der alte Respekt, den einst die Mauren einzuflößen wußten, sey noch in
zu frischem Andenken gewesen, und wem ist nicht bekannt, daß es nur an
einigen Umständen, an den, vielleicht zufälligen, Wendungen von ein Paar
Gefechten hing, sonst wäre ganz Europa mit Moscheen bedeckt worden.
Jubelt Wissenschaften und Künste, daß der Kelch vorüberging oder
vielmehr blieb.

Gleichwohl darf nur erst Gibraltar in gewissen Händen seyn, und wir
werden ganz andere Dinge erleben. Noch viel mehr unsre Kinder, denn
ihnen muß der große Gang der Weltereignisse doch auch einen Stoff zum
Erstaunen aufsparen. Nur einmal Hunderttausend Mann bei Zeuta ans Land
gesetzt, und man wird Caffee und Gewürze auf näheren Wegen beziehen. Das
Innere des ganzen Welttheils wird auch nicht lange mehr ein Geheimniß
bleiben. Die Auswanderungen nach einem neuen Carthago können so frequent
werden, wie einst die nach dem reichen Lande, das Columbus entdeckt
hatte. Bis dahin ist anzurathen, daß Einzelne sich der Züge nach den
Quellen des Nils und zu den Ufern des Niger enthalten. Sie dürften
ohnehin gefährlicher wie jemals seyn.

Da übrigens der Einzelne immer den Ruhm ärndten will, der Erste an einem
Punkt der Erde gewesen zu seyn, wohin noch kein Europäer drang, so mag
hier ein Vorschlag Platz finden, nach welchem der Ruhmlustige an einen
Ort gelangen kann, wohin noch kein Sterblicher den Fuß setzte. Wir
meinen eine Reise zum Nordpol.

Ob dort Reichthümer zu finden seyn mögten, kann man billig in Zweifel
ziehn, ob die Physik dort erhebliche Entdeckungen machen würde, steht
dahin, daß aber die Geographie sich einen neuen, dem Anfertiger von
Globen und Charten wichtigen Gewinn, zählte, läugnet doch wohl niemand.
Welch ein originell astronomischer Genuß daneben, auf dem Achsenpunkte
zu stehn, und die Himmelskörper eine vollkommene Runde um sich
beschreiben zu lassen. Endlich wird die Weltannale, die Schreibekunst
müßte denn verloren gehn, sicher nicht vergessen, immerfort den
Geschlechtern zu erzählen: ^N.N.^ war der Erste der den Pol besuchte,
und die Unsterblichkeit ist die Hauptsache.

Wer weiß ob diese Unsterblichkeit, gegen die sich der Neid gar nicht
erheben, oder die er nur mit Ohnmacht bekämpfen würde, nicht ziemlich
leicht zu erringen ist, dafern nur richtige Maasregeln getroffen werden.

Aber die furchtbaren Schollen des Eismeeres! fällt Jedermann ein, und
beruft sich auf die Seefahrer, welche bei aller Kühnheit des Willens
nicht über die Bollwerke vordringen konnten.

Wohl möglich, daß im Sommer an eine solche Unternehmung ganz und gar
nicht zu denken seyn wird, aber wohl möglich wieder, daß die Mitte des
Winters sich dazu eignet.

Man starre nicht schon in dem Gedanken an den Frost unter dem
neunzigsten Grade, ermäßige den Schauer vor der halbjährigen Nacht, und
höre erst weiter.

Entweder, von den letzten Wohnplätzen in Nordamerika aus, (oder in
Grönland, was damit zusammenhängen mag) geht ein Strich Landes bis zur
Erdachse, oder man trifft auf das Meer. Jenes wird im Anfang des Winters
mit hohem Schnee überdeckt, dessen Rinde späterhin der starke und
regelmäßig fortwährende Frost härtet, dieses friert durchaus, und trägt
auch eine Decke von Schnee, die jener ähnlich ist. Auf Land oder Meer zu
reisen, wird gleich seyn, außer wo Gebirge die Fläche unterbrechen,
deren es aber gegen den Pol zu, wahrscheinlich keine hohe, und mächtige
Hindernisse legende, giebt.

Mit Rennthieren ist die Reise über Land und Meer schnell zu machen.

Denken wir uns nun einen beherzten jungen Mann, dem Zeit und Vermögen
nicht fehlen, und der die kekke Unternehmung wagen mag, oder besser eine
Gesellschaft solcher Männer, so hätte die Theorie ihrer Reise ausfindig
zu machen:

Erstens: den dienlichen Schutz gegen die Einwirkung der Kälte.

Zweitens: den Nahrungsvorrath.

Drittens: die Vertheidigung wider reissende Thiere.

Viertens: Die Mittel, auch in fortwährender Dunkelheit, die wahre
Richtung nicht zu verlieren.

Was den ersten Punkt anlangt, so wäre nöthig, bei Zeiten nach Grönland
zu gehn, und sich vorerst so viel als möglich an heftige Kälte zu
gewöhnen. Der Grad davon, welchen der Mensch ertragen kann, wurde noch
nicht ausgemittelt; daß man aber in jugendlicher Gesundheit lange bei
einer Temperatur von 20 Grad unter 0 Reaumur ausdauert, und sich mehr
und mehr dazu gewöhnt, leidet keinen Zweifel. _Blagden_ hielt in einer
Hitze von 92 Grad Reaum. folglich 12 Grad über den Siedepunkt des
Wassers aus. Zwar nur sieben Minuten, aber fortgesetzte Proben würden
den Zeitraum verlängert haben, und sein Versuch beweiset nur, zu welchen
Ertragungen außer der Regel, unser Körper geeignet ist. Nach Verhältniß
müssen mit der Kälte eben solche Extreme zu erreichen sein. Und man
denke nur an die holländischen Matrosen, die auf Spitzbergen Schiffbruch
gelitten hatten, und dort mehrere Jahre, aller Bequemlichkeit
ermangelnd, zubrachten.

Es ist kein Grund vorhanden, daß man annehmen sollte, es würde in der
Nähe des Polpunktes, ein ganz und gar mit allem Leben unverträglicher
Kältegrad herrschen. Die nämliche Kälte, welche im äußersten Lappland
fühlbar ist, wird bisweilen auch in Petersburg empfunden, die von
Petersburg nimmt man auch in Berlin wahr, nur was höher gegen die
gemäßigte Zone hin, seltener wird, ist dort beständiger. Der Kältegrad,
welchen man auf hohen Bergen, selbst im Süden empfindet, ist dem im
Norden gleich, die Mönche auf dem großen St. Bernard leben acht Monate
im Jahr, wie im nördlichen Canada, oder im Samojedenland, und eine
strengere Temperatur wie auf den schweitzerischen Gletschern ist wohl
auch auf der Erdachse nicht vorauszusetzen.

In Grönland kleiden sich die Einwohner vom Haupte bis zum Fuß, in
Seehundsfelle, die vor allem Pelzwerk die Kälte abwehren sollen,
folglich vorzüglich schlechte Wärmeableiter sind. Wer aber dreißig bis
vierzig Tage (so lange kann die Reise dauern, wie wir weiterhin sehen
werden) in jener Region bleiben will, ohne unter dichtes Obdach zu
kommen, muß noch mehrere Pelze hinzufügen, und wäre anzurathen, sich
nach Fußsäkken und Wildschuren von weissen Bären umzusehn. Denn da die
Natur dieses Thier bestimmt hat, im höchsten Norden zu leben, so wird
seine Haut auch am vollkommensten den thierischen Wärmestoff eindichten.

Das Rennthier bleibt, wo es einheimisch ist, unter freiem Himmel, und
die Gewalt des Frostes kann ihm nichts anhaben, warum sollte es nicht
einen Schlitten bis zum Eispole ziehen können.

Was hindert aber die Reisenden, es noch mit einer Pelzdekke zu versehn,
ja wohl selbst mit einer Art Bekleidung, die ihm mindestens wohlthätig
wird, wenn man Rast hält?

Man denke sich nun einen Schlitten von leichtem Holz, aber geräumig und
dauerhaft. Inwendig mit dikken Pelzgattungen gefüttert, und von Aussen
mit einem Baldachin von Seehundshäuten versehn. Unter diesem dichten
Ueberwurf steht ein Ofen von dünnem Blech, eingerichtet wie die
neuerfundenen chemischen Küchen, in denen man bei der Glut eines --
Bogens Papier ein Essen zubereitet. Es ist zu vermuthen, daß man bald
kein Holz mehr antreffen wird, um es zu einer Feuerung zu gebrauchen,
doch einige Rieß Papier sind auf den Schlitten zu laden. Erhält man das
Blech des Ofens nun immer mäßig warm, was in Vierundzwanzig Stunden
vielleicht zwei bis drei Buch Papier erfordert, so geschieht bei der
übrigen Verhüllung genug. Der lächerliche Anschein der papiernen
Heitzung verschwindet, wenn der enge Raum des Schlittens beachtet wird,
und wenn man sich dagegen ein großes Seeschiff denkt, das, wenn gleich
das Meer offen ist, doch in einer Kälte von 12 oder 16 Grad unter 0
umherschwimmt, ohne daß die Matrosen ein ander Feuer erwärmt, wie die
sparsamen Kohlen des nur bei den Mahlzeiten lodernden Küchenheerdes. Wer
auf dem Verdekke arbeitet, muß so aushalten, wobei ihm freilich die
Bewegung nützlich ist. Die Bewegung muß sich aber der Polarpilgrim
geben, wenn angehalten wird, und mit Fleiß und Anstrengung, da regen
sich die inneren Lebenskräfte, und mit ihnen der thierische Wärmestoff
auf, und desto eher wird er hernach in ruhiger Lage zwischen seinen
Pelzen und neben seinem kleinen Blechofen aushalten. Es wäre vielleicht
auch durch die Spirituslampe etwas auszurichten, aber die dazu nöthige
Materie ist zu schwer.

Uebrigens wird man, so lange der Landstrich währt, doch etwas Gesträuch
finden, und dann bisweilen sich eines glühenderen Feuers erfreuen
können, in dem äußersten Falle muß nur der chemische Blechofen Hülfe
leisten. Vielleicht schmilzt sich durch ihn auch Schnee in
Wärmeflaschen, wodurch die Hülfe vermehrt wird.

Ob leichte brennbare Fossilien anwendbar wären, als Schwefel, Erdpech,
bituminöses Holz, wagt man nicht zu entscheiden. Warum aber nicht? Die
Vorrichtung müßte nur ihre Wärme spärlich sammeln, und den schädlichen
Dampf abführen.

Eine Maske vor dem Gesichte, die aber die Dünste beim Athmen nicht
verschlösse, ein großer Muff über jede an sich schon verwahrte Hand, in
welchen die Zügel des Rennthiers gingen, die ganz besondere Vorsorge für
den Untertheil des Leibes, wären noch zu empfehlen. In allen diesen
Hülfsmitteln, könnte der Reisende dann aber vollkommenen Schutz gegen
die Polkälte finden.

Der Punkt der Nahrung ist aber schwieriger. Proviant für einen Mann und
ein Rennthier auf dreißig bis vierzig Tage. Und in so geringer Masse,
daß er in den (freilich auf der harten Schneerinde leicht hingleitenden)
Schlitten geladen werden kann. Gewiß keine unbedeutende Aufgabe.

Daß auf Tafelfreuden verzichtet werden muß, liegt wohl am Tage.
Erhaltung der Lebenskraft ist alles woran man zu denken hat.

Der ^vin cuite^ in der Provence, der eingekochte spanische Wein, und der
in ähnlicher Art auf einigen Inseln des Archipelagus zubereitete, sind
sehr nährend. Vom Safte des Palmbaums wird behauptet, ein Löffel davon
soll (freilich in seinem Clima) den Menschen auf einen Tag erhalten
können.

Dem sei wie ihm wolle, ein konzentrirtes geistiges Getränk wird vor
allen Dingen nöthig. Gute Rhein- oder spanische Weine durch Sieden auf
den sechsten, zehnten, zwölften Theil gebracht, mit kräftigen Gewürzen
versetzt, werden dem Zwekke entsprechen. Eben so ist guter Rum möglichst
einzukochen.

Ein mäßig Glas von jenem Getränke muß für den Tag ausreichen, von diesem
schon ein Theelöffel den gehörigen Anreiz bewirken. Fünf bis sechs Quart
bringen sich denn wohl fort.

Gallerte würde die passendste Speise liefern. Einen wohlbeleibten Ochsen
geschlachtet, das Fleisch zerschnitten, die Knochen zermalmt, und die
ganze animalische Essenz in Gallerte oder Suppentafeln gebracht, so
werden vielleicht kaum Sechs Pfunde bleiben. Davon drei vier Loth in
Schneewasser gethan, auf dem chemischen Ofen gekocht, und die Kraftsuppe
ist da. Statt Brot gepülverten Schiffzwieback, zum Genusse angefeuchtet.

Sucht man auch bei der Medizin noch Rath, und legt etwa ein Hundert Gran
Opium zu dem Vorrath, so wird der Lebensprozeß flüchtig und anhaltend zu
erregen seyn. Das Opium wird auch vorzüglich die Kälte bekämpfen helfen,
und noch mehr, wenn ein Zusatz der ^Tinctura aromatica^ nicht fehlt.

Der ganze Proviant für den Mann, sammt den Papieren zur Feuerung, muß
nicht viel über hundert Pfund wiegen.

Doch die Rationen des Rennthieres, was fangen wir damit an? Es ist zwar
sehr genügsam, und sucht sich in der Regel nur ein wenig Moos, aber das
kann unterwegs fehlen.

Da wird es also nöthig, auszumitteln, wieviel von dem Moose das Thier
täglich bedarf, und ob bei der Leichtigkeit dieser Nahrung daran zu
denken seyn mag, sie auf eine solche Zeit mitzuführen. Bedenkt man, daß
wohl drei vier Lappländer von einem Rennthiere gezogen werden, so bringt
das seine Kraft in einen ziemlichen Anschlag, oder noch mehr die wenig
schwierige Fortbewegung einer ziemlichen Last, unter solchen Umständen.
Scherzlustige könnten anmerken, daß die Lappländer von Person sehr
klein, folglich leicht sind, aber es ist ihnen zu erwiedern, daß ja auch
eben kein Pendant zum verstorbenen Rath Schmidts in Berlin, die
Polarwallfahrt anzutreten braucht.

Genug, man erprobt, ob das Moos, (wenigstens zum Theil, da doch
unterwegs etwas davon anzutreffen seyn wird) mitgeführt werden kann. Das
ausgesuchte Rennthier wird daneben auch an anderes und nahrhafteres
Futter gewöhnt. Kraftmehl, gepulvert Brot, würden sich vielleicht
eignen, und diese Dinge nehmen dann wenig Raum ein. Vielleicht versteht
sich das Thier auch dazu, etwas von dem zubereiteten Rum im Schneewasser
zu schlürfen.

Mögten aber die Künsteleien bei dem Thiere nicht zusagen, so genießt es
doch nach allem, was die Naturgeschichte davon sagt, schwerlich mehr wie
zwei bis drei Pfund Moos. Gut, so nehme man Hundertundfunfzig Pfund mit,
die in und um den Schlitten noch die Kälte abwehren helfen. Dazu Hundert
Pfund für den Mann, der mit seinen Pelzen Hundertfunfzig wiegen mag, so
hat man Vierhundert Pfund, die ein Rennthier bequem ziehet, wobei nicht
außer Acht zu lassen ist, daß im Verfolg der Reise das Gewicht sich
täglich mindert.

Die als nöthig angenommene Zeit von dreißig bis vierzig Tagen beruht auf
folgender Rechnung.

Bis zum 80sten Grade Norder Breite ist man gekommen. Nova Zembla reicht
ziemlich dahin, und ein Theil des durchwanderten Grönlands, wenn gleich
keinen Grad über den arktischen Polar-Zirkel hinaus menschenbewohnte
Ortschaften zu finden sind. Es wird hier aber vorausgesetzt, daß die
Reise vom 80sten Grade angetreten werden müsse. Auf dieser Station (in
Grönland oder Canada, wo man es am bequemsten findet[7]), muß schon im
Sommer vorher ein Haus erbaut werden, wohin man die Nothwendigkeiten,
und noch Lebensunterhalt für die Zeit bis zum folgenden Sommer, in dem
Hause selbst, schafft. Denn zu wohlfeil ist die Unsterblichkeit auch
nicht zu verlangen. An diesem Orte richtet der Reisende, und seine
Freunde oder Dienerschaft, alles ein, stählt seinen Körper gegen die
Kälte, und wartet den entschiedenen Winter ab.

Nach diesem Orte kehrt er vom Pole wieder zurück, und findet Erholung.

[Fußnote 7: Wäre es mit Verjüngung der Massen von Lebensnahrung noch
weiter zu treiben, daß man auf sechzig siebzig Tage versorgt seyn
könnte, so dürfte es räthlich werden, von der Mündung des Jenisei oder
des Lena aus, über das Eismeer zu reisen. Desto weniger hätte man das
Fortkommen erschwerende, oder gar hemmende Gebirge zu befürchten,
vielleicht die wesentlichste Schwierigkeit. Und in Siberien wären die
Erfordernisse immer noch mehr auf der Nähe, wie in Grönland oder auch in
Canada.]

Man hat dann noch zehn Grade oder Hundertundfunfzig geographische Meilen
zurückzulegen. Ein Rennthier läuft zwölf Meilen hintereinander, die
Lappländer machen oft zwanzig an einem Tage mit diesem schnellen Thiere.
Doch wollen wir nur zehn Meilen in vierundzwanzig Stunden hoffen, um den
Schein der Uebertreibung zu vermeiden. Das giebt also funfzehn Tage bis
zum Pol, und zehne mögen zugegeben seyn, nicht als Aufenthalt an Ort und
Stelle, wozu wohl Achtundvierzig Stunden ausreichen, (späteren
Reisenden, die das Werk vervollkommnen, mag die längere Frist, zu
vollständigern Beobachtungen, vorbehalten bleiben) sondern für
unerwartete Hindernisse. Das giebt zusammen vierzig Tage. Laufen aber
die Thiere schneller, und es giebt keinen Kampf mit besondern
Schwierigkeiten, kann man wohl schon nach dreißig oder gar nach zwanzig
Tagen wieder unter dem 80sten Grade anlangen.

Von reissenden Thieren ist der weisse Bär zu zu fürchten, den die
Beschreibung sehr keck macht, es müßten denn weiterhin noch ganz
unbekannte Ungeheuer wohnen. Im Feuergewehr giebt es ja aber ein fast
immer bewährtes Mittel, gegen die ungeschliffene Bestialität. Trifft der
Schütze nicht, so schreckt er wenigstens. Zum Ueberfluß noch einige
Knallraketen, um sie desto gewisser scheu zu machen, und davon zu jagen,
denn allerdings müßte das Rennthier mit vertheidigt werden. Weil sich
nun aber von selbst versteht, daß nicht Ein Reisender sich auf den Weg
machen wird, sondern zwei, drei, vier Schlitten, wenn nicht von
Freunden, von seinen Dienern nachgeführt werden, so giebt das neben
anderweitig wechselseitiger Unterstützung, auch desto kräftigern
Widerstand bei solchen Angriffen, wovon wir eben redeten.

Nun kömmt das richtige Treffen des Weges, und das in lauter Nächten von
vierundzwanzig Stunden Länge.

Indessen hat es je höher hinauf, je weniger mit der Dunkelheit zu sagen.
Der Himmel ist meistens klar, die Luft rein, das Sternenlicht fällt auf
den leuchtenden Schnee, wenn wir es auch übersehn, daß sich häufige
Nordlichter ins Mittel schlagen, die fast Tageshelle niederglänzen. Die
Einrichtung muß übrigens so getroffen werden, daß man einige Tage vor
dem Neumond abreiset, so daß ohngefähr für die Tage, wo man an der Achse
ist, auf den Vollmond gerechnet wird. So hat man denn die Fülle des
Scheins, und bei der Mondhöhe im Winter, ihn überdem immer am Himmel.

Die beste unfehlbare Richtung giebt der angelfeste Polarstern, und wenn
je der Horizont umwölkt wäre, nützt der Magnet. Doch ist es freilich
nicht zu wissen, welche Veränderungen er am Pol erleiden wird, daher
müssen besonders gegen das Ende der Reise, die der perpendikuläre Stand
des Polarsternes angiebt, mancherlei Vorsorgen genommen werden, daß vom
Anfang an die Spur des Rückweges kenntlich sey. Denn gesetzt man
schritte um den Mittelpunkt des Pols, und die Nadel des Compasses drehte
sich mit, so könnte die Orientirung verloren gehn. Vom Polarstern
abwärts wäre es überall südlich, und statt wieder nach Grönland
umzukehren, ginge es auf die aleutischen Eilande. Aber einige
aufgethürmte Schneehaufen und präcis gehende Uhren, die den Stand der
Gestirne als richtiges Merkmal zulassen, und nur erst eine mäßige
Strecke in der nöthigen Richtung gefunden, so ist der Compaß wieder ein
untrüglicher Wegweiser.

Soweit die Theorie der Polreise; an die Ausführung mag ein wohlhabender
kräftiger sehensneugieriger und löblich eitler Jüngling denken. Viele
opfern Tausende auf eine unwürdige Art hin, andre wenden Vermögen auf,
stürzen sich in Gefahren zu Wasser und Lande, um die Cordilleras zu
besuchen. Der Pol ist gewiß interessanter für den Ruhm, und wenn es
gleich nicht den Schein hat, so könnten doch unerwarteter Weise ganz
unschätzbare Entdeckungen dort gemacht werden.

Schwerfällige schwunglose Gemüther haben nicht nur Recht, wenn sie den
Vorschlag tapfer bespötteln, sondern dies wird dem Urheber auch das
Criterium seines Werthes seyn.

Nachdem der Leser aus dem heissen Aethiopien willig sein
Einbildungsvermögen in die kälteste der kalten Regionen gesendet hat,
wird er wieder zu der muthwilligen Pariserin zurückgeführt.



                            Viertes Buch.



                           Erstes Kapitel.
                 Flore tritt die Reichsverwesung an.


Man hat Bücher verfertigt, in denen die Kunst gelehrt wird, ^ad libitum^
einen Sohn oder eine Tochter zu zeugen. Bei einst höherer Vollkommenheit
derselben, wird es auch vielleicht Unterweisungen geben, wie gleich dies
oder jene Schädelorgan mit anzubringen ist. Dies kann den Genuß der
Vaterfreuden nicht wenig erhöhen, und jeder wird nach seinen
Geschlechtsverhältnissen, und den Zeitumständen handeln. Die, deren
Kinder einst weit reisen dürften, thun gewiß wohl, ihnen einen tüchtigen
Sprachsinn zu besorgen. Die Vortheile davon sind in der Fremde
unermeßlich, und ehe die Welt so klug wird, Ueberall eine und dieselbe
Sprache zu reden, vergehn gewiß noch Zehn Napoleonsepochen, oder
Zehntausend Jahre, denn alle Tausend Jahre bringt die Natur nur ein
Genie hervor, das die Gestalt der Welt zu ändern vermag.

Wie wohl befand sich Flore in Darkulla mit dem köstlichen Sprachsinn!
Unterwegs hatte sie spielend das Idiom der Neger begriffen, das überdem
an Worten keinen Ueberfluß zählt. Die abweichende Mundart in Darkulla
hatte wenig Belang, und Flore konnte nach einigen Wochen nicht nur
vollständige Unterredungen, sondern auch vollständige Reden halten.

Die ersten Tage nach Kukus Abreise stellte sie sich geflissentlich
krank, es schien ihr, der Gram müsse sie zieren, dann wollte sie auch
selbst erst recht zur Besonnenheit kommen, und endlich trieb sie in
dieser Zeit noch Tag und Nacht das emsigste Sprachstudium.

Während dessen hatte der Divan die innern Geschäfte zu besorgen.

Wie sich Flore wieder gesund machte, ließ sie von allen Räthen zuerst
den Minister der auswärtigen Affären, Lolo genannt, rufen. Noch wußte
sie die eigentliche Ursache des Krieges nicht, welche den Sultan bewogen
hätte, sogar die Liebe zu fliehen, und als gute Landesmutter wollte sie
sich doch so gut davon, wie über alle Angelegenheiten in Darkulla
unterrichten.

Lolo befriedigte sie auf folgende Weise: Eselin aller Eselinnen,
mächtige Sultanin Nene!

Es ist etwa ein Jahr vergangen, seitdem der vorige Sultan Tilili in das
Land ging, wo die gläubigen Seelen auf lauter goldenen Eseln reiten
werden.

Flore unterbrach ihn hier: es gefällt mir gar nicht, daß ihr so vielen
Aberglauben unter Mahomeds Lehre mengt. Haltet euch an den Coran, oder
vielmehr reinigt selbst den Coran noch, und laßt Vernunft und Moral eure
höchsten Göttinnen sein. Doch fahre nur fort.

Lolo runzelte die Stirn und berichtete weiter: Nach einem uralten weisen
Gesetze, greifen die Söhne des Sultans in dem Augenblicke seines Todes
zu den Waffen, und der so glücklich ist, die andern zu erschlagen,
besteigt den Thron.

So ist kein innerer Krieg zu befürchten, und der neue Regent erspart die
Unterhaltung der Prinzen.

Pfui welche Barbarei! fiel Flore abermals ein.

Jener nahm wieder das Wort. Statt sonst die Könige bei uns zwanzig,
dreißig Söhne zu haben pflegen, hinterließ Tilili nur zwei, Kuku und
Tata. Tata sprach, ich will nicht um die Regierung kämpfen, lasse sie
Kuku freiwillig. Kuku ließ ihn aus Dankbarkeit leben, und setzte ihm
einen Jahrgehalt aus, obgleich die alten Räthe darauf drangen, ihm
wenigstens die Augen oder Hände zu rauben.

»Gesegnet sei Kuku. O ich sehe, ihr seid schon reif, der Barbarei
entzogen zu werden. Nur ein alter Rest von Vorurtheil pflegt ihrer noch,
doch ich hoffe ihn zu tilgen. Weiter!«

Kuku ließ nun den Sklavenhändlern in allen Landen entbieten, er sei
gewilligt, Weiber für seinen Harem zu kaufen. Man mögte also die
schönsten von den Märkten in seine Hauptstadt liefern. Dazu suchte er
selbst Hundert der lieblichsten Mädchen in Darkulla aus.

Die Dschelabs fanden sich ein, mit schwarzen, dunkelbraunen und gelben
Schönheiten, und Kuku gab bald zweihunderten von ihnen die frohe
Hoffnung, Mutter zu werden.

Flore hustete hier.

Allein immer war er noch nicht zufrieden mit seinem Harem. Er hatte
gehört, daß es weit hinaus über Darfur an einem fernen Lande, Egypten
genannt, ein breites Meer gäbe, und drüben über dem breiten Meere
sollten Mädchen wohnen, weiß wie die Milch einer jungen Eselin, und roth
wie der Blutstrom eines Enthaupteten.

»Welche abscheuliche Bilder! Euch umgiebt eine so schöne Natur, und doch
so roher Sinn. Aber Kuku verglich doch schon mit mehrerem Geschmack.
Kannst du nicht sagen, Mädchen, weiß wie das Gefieder der Turteltauben,
und roth wie die frühen Boten der Morgensonne?«

Von solchen wollte er die Blumensäle des Weiberpallastes gefüllt sehn.
Lange aber währte es, bis seine Wünsche erfüllt wurden. Die
Sklavenhändler mußten durch viele Königreiche ziehn, eh sie nach
Darkulla gelangten. Allen Königen wurden ihre Schätze ausgestellt und
sie lasen das Beste aus. Am meisten Abdelrachmann, Sultan in Darfur.

»O es scheint, er wird die Kaufgier wohl ablegen.«

Kuku sammelte zwar gegen Hundert weisse Weiber, doch sie waren meistens
alt oder ungestaltet.

Endlich aber wurde ihm eine Schönheit zugeführt, die er mit dem halben
Reiche bezahlt hätte, wenn der Dschelab sie nicht anders hätte
losschlagen wollen. Dies war die reitzende Gigi. Ihr Fuß hinterließ
keine Spur im Sande, man konnte eher in die Sonne sehen, wie in ihr
Auge, und wenn sie lächelte, schossen neue Blüthen aus den Zweigen des
Mandelbaumes empor.

»So! Du besserst deinen Vortrag.«

Der Sultan rief: Eh ich diese Blume berühre, muß mein Ruhm bis hinter
Monomotapa ertönen. Er hatte grade Krieg, mit einem Fürsten von Habesch,
um das Land Darmi, was in der Mitte von Darkulla und Habesch liegt. Er
zog ihm entgegen, aber traurig beim Abschied, denn Gigi, die Strahlende
im Harem, wie die leuchtenden Wangen des Mondes unter den Sternen, die
sich meistens schamhaft verbergen, wenn er am blauen Himmel heraufzieht;
hatte ihm verwegen erklärt: Und so du auch siegreich heimkehrst aus
deinem Kriege, und so dein Ruhm bis hinter Monomotapa ertönt, ich werde
dennoch deine Sultanin nicht. Du bist nur Herr meines Lebens, nicht
meiner Liebe. Sieh diesen Ring, den mir eine Zauberin in Senimar
schenkte. Ein einziger Tropfen Gift, fließt in seinem hohlen Diamanten,
aber so wirksam, daß ich, wie er die Lippe berührt, todt hinsinke; ja
wer noch meinem Leichnam naht, muß plötzlich sterben. Diesen Ring
entwindet mir keine Kraft, denn schon früher werde ich den Tropfen
schlürfen.

Kuku hoffte aber, Gigi würde den Sinn noch ändern, und schrieb ihr aus
dem Lager: Sie sollte künftig gegen den Landesgebrauch nur die einzige
Sultanin sein, wenn sie ihn liebte.

O, unterbrach Flore den schwarzen Minister wieder, dieser Kuku ist zur
Hälfte schon gut, und die andre Hälfte kann gut werden. Zu strenge Gigi!

Den Sultan traf Unglück, fuhr Lolo fort. Er wurde geschlagen und ein
streifender Trupp Beduinen, der denen von Habesch beistand, schlich in
seinem Rükken durch, um den Paß des Felsenlandes zu besetzen, der von
den Vätern zu einer Zuflucht in Kriegsnoth eingerichtet war. Kuku
fürchtete, seine Weiber mögten den Feinden in die Hände fallen, und
sandte Befehl, sie sollten lieber alle sterben.

»O von der grausamen Geschichte vernahm ich schon.«

Die schwarzen Weiber kamen tanzend und reichten das Haupt dar, denn der
geliebte Sultan hatte geboten. Die braunen und gelben erschienen auch,
doch zitternd und leisklagend. Die Weissen erhuben ein lautes
Jammergeschrei, und Gewalt mußte sie nach dem Richtplatz führen. Doch
Gigi --

»Nun Gigi?«

Gigi fand unbegreiflicher Weise Mittel zu fliehn. Ein Beduine hatte sich
bei Nacht durch die Wachen des Pallastes geschlichen, und sie gerettet.
Bald führte Gigi selbst ein Heer von Beduinen an, und half Kuku
bekriegen, der sie hatte morden lassen wollen. Kuku schlug die von
Habesch, aber jene Beduinen vermogte er nicht zu überwinden. Er ließ
Gigi Friedensvorschläge thun, die Stolze verwarf sie. Es gab endlich
keinen Ausweg, als der tapfern Cafferin das streitige Land zu
überlassen, was die von Habesch und die von Darkulla zufrieden waren.
Sie wurde nun selbst Herrscherin.

»Also ist es doch nicht ohne Beispiel, daß Weiber in diesen Gegenden
regieren?«

Kuku war des Krieges müde, und beschloß in das feste Land zu ziehn.
Seinem Bruder Tata übergab er alle Provinzen, die außer der Felsenkette
lagen, und dachte nur daran, andre Weiber zu kaufen. Viele wurden nach
Darkulla gebracht, doch alle entließ er wieder. Er hatte Gigi gesehn,
und keine andre Schönheit konnte ihn mehr rühren. In Gram und Trübsinn
schwanden seine Tage. Endlich kamst du Eselin der Eselinnen, erhabene
Sultanin Nene, seine Heiterkeit kehrte zurück, und bald wird er auch
Gigi vergessen.

Flore dachte einen Augenblick darüber nach, wie doch ihre Schönheit,
einst vielleicht mit Recht gepriesen, aber dann die Wonne so vieler
Glücklichen, noch in der Tiefe von Afrika die wundervolle Wirkung
hervorbringen könne? Sie war aber keineswegs unzufrieden damit, und
erinnerte Lolo fortzufahren.

Ein Jahr ist es nun bald, seitdem Gigi den Thron in Darmir bestieg.
Viele schöne und edelgebürtige arabische Jünglinge langten an, zeigten
sich auf Rossen, die die älteste Ahnentafel aufweisen konnten, suchten
Gigis Herz zu gewinnen, und den Thron mit ihr zu theilen. Nie sah man
gewaltigere Kraft, kühnere Geschicklichkeit. Einer stritt siegreich mit
Löwen und Tigern, ein anderer setzte in Ströme, und bekämpfte das
Krokodill, noch ein anderer schwamm mit seinem Hengste einen Wasserfall
hinunter. Umsonst! Gigi ließ ihnen Geschenke reichen, und gab ihnen
sicheres Geleit in die Heimath.

»Beim Himmel! ich mögte diese Gigi kennen!«

Die Häupter des Volks baten sie, sich zu vermählen. Sie sprach: Nur noch
einige Geduld, und ich schenke euch einen König.

Einstweilen ließ sie Kanäle graben, Städte bauen, Wüsten in Gärten
umwandeln.

»Sicher ist Gigi aus Europa, einer Türkin Trägheit würde nicht so schöne
Plane entwerfen.«

Wie man spricht, soll sie aus dem kleinen Ländchen stammen, das du
nanntest. Die Beduinen wunderten sich um so mehr, Gigi so gut zu sehn,
da ganz Afrika weiß, daß die Caffern aus dem Ländchen Europa boshaft,
geizig und treulos sind.

»O es giebt viele Ausnahmen, glaube mir.«

Um aber ihre Städte, ihre Gärten schneller emporsteigen, emporblühen zu
sehn, begehrte sie hundert Caffersklaven zu kaufen, die künstlich Geräth
zu fertigen wüßten. Sie sollten in Darmi freie Leute seyn und geehrt. Da
die Sklavenhändler aber nicht verstanden, solche Sklaven auszuwählen,
und ihrer überhaupt wenige fanden, so empfingen zwei Kaufleute in
Egypten durch die Königin Gigi den Auftrag, freie Männer der Art zu
werben, die sich mit Weib und Kind bei ihr ansiedelten. Die Kaufleute
sollten sie selbst bringen, und mit Reichthum gesegnet werden. Es fanden
sich auch zwei Egypter willig, ein alter und ein junger Mann. Mit einer
Caravane kamen sie samt den geschickten Männern bis Darfur, dessen
Sultan sie bis zur Gränze geleiten ließ, denn Gigi hatte deshalb
unterhandelt, und viel Gold dafür erlegt. Nun langten sie in Tatas Reich
an, meldeten sich bei dem Melek, und sagten: Königin Gigi habe ihnen
hier auch den Durchzug bewirkt, wie sie wohl wüßten. Tata war auch
dieserhalb angegangen worden, hatte aber der alten Feindin wenig Gehör
geliehn, sie drohte darauf heftig, und meinte dann, Tatas Furcht vor
ihren Waffen werde nicht zugeben, daß er die Männer zurückhielt.

Tata aber verdrossen die Drohworte der Nachbarin. Er überlegte auch mit
seinen Räthen, ob es gut gethan sey, Gigi die Männer zukommen zu lassen.
Es sind ihrer Hundert nur, hieß es, aber sie führen Kinder mit sich, die
wieder deren zeugen, wozu sollen wir behülflich seyn, daß unsre Feinde
sich mehren, und die Nachkommen mit zahlreicheren Heeren zu kämpfen
haben. Lassen wir diese durch, werden noch mehrere nachziehen. Sie
bringen Gigi Freude und Nutzen, das zu fördern, verdiente sie um
Darkulla nicht.

Kurz, die weisesten Weisen Darkullas entschieden, daß es unumgängliche
Klugheit sey, jene Männer samt ihren Geschlechtern zu vertilgen. Tata
meinte auch, daß es keine glänzendere Antwort auf Gigis vermessene
Drohworte gäbe, als wenn ihr die Köpfe allein zugeschickt würden.

»O pfui, pfui! Gräßliche Politik von Afrika! Und ich kann mir denken,
daß diese Weisen sich so patriotisch dünkten, als hätten sie in einem
gewissen Parlament gesessen. Weiter!«

Bei dem allen dachte aber Tata doch auch an den Krieg, der ihm über den
Hals kommen könne, und er wollte sich auf alle Fälle der Hülfe des
Bruders versichern. Deshalb lief eine Anfrage bei dem Esel aller Esel
ein, was man zu thun hätte?

»Nenne ihn Sultan Kuku, wenn du mit mir redest. Ich erlasse die
überflüssige Artigkeit. Und welchen Rath empfing Tata?«

Sultan Kuku erwiederte: Wenn jene Caffern wirklich einem Lande Nutzen
bringen könnten, so sey es zwar ein Thorenstreich, sie der Feindin zu
überlassen, doch noch ein größerer, ihnen die Gurgeln zu durchschneiden.
Man könne sie ja anhalten, im Lande selbst ihr kunstreich Gewerb zu
üben.

»O ich sehe es, Kuku ist nicht nur gut, er hat auch Verstand, der nur
seiner Bildung harret. Geduld, nur Geduld!«

Die Männer durften also nicht nach Darmi, wurden aber in Schutz
genommen.

»Immer treulos gegen Gigi. Sie gehörten ihr an, man mußte sie ziehn
lassen, dann einer so verständigen Monarchin Beispiel folgen, und sich
auch geschickte Caffern verschreiben. Geduld, nur Geduld!«

Aber grimmig wie die Leopardin, die des Jägers Pfeil streifte, stand die
Sultanin von Darmi auf. Viel waren der Gründe ihres Zornes, denn sie war
selbst bis an die Gränze gekommen, die Caffern einzuholen, so viel lag
ihr an dem Schmuck der Städte und Gärten; getäuscht mußte sie sich sehn,
ihre Bitte mit Hohn, ihre Drohung mit Schmach vergolten, und schnell
sammelte sie ein Heer, in des Nachbars Staaten zu brechen.

Flore fielen die Opern ein, die sie in Paris gesehn hatte, und sie rief:
Eine Semiramis, eine Zenobia!

Lolo fuhr fort: So warm legte sich Gigi für das Schicksal der Männer
ein, daß sie einen Fehdebrief erließ, verkündend: daß für jeden Kopf,
der von ihren Caffern fehlen würde, Tausend Köpfe aus Darkulla auf
Darmischen Spießen getragen werden sollten, und würde den Kaufleuten,
welche ihre Caffern führten, nur ein Blick des Zornes, so sollten Flamme
und Schwert eine ganze Provinz um dieses Blickes Willen verwüsten.

»Großherzige schreckliche Königin!«

Das alles wurde nun dem Sultan Kuku gemeldet, und er mußte dem Bruder
beistehn. Vielleicht hätte er gar bei seinem friedlichen Herzen dem
Bruder gerathen, die Caffern ziehn zu lassen, aber die beleidigende
Sprache Gigis empörte ihn und jeden Darkullaner. Doch in so gerechtem
Krieg wird die gute Sache nicht unterliegen. Gigi steht allein, die von
Habesch sind ihre Verbündete nicht mehr, Kuku und Tata stellen ein
mächtig Heer ins Feld.

»Gerechter Krieg, gute Sache, meinst du das?«

Ich meine wegen des kränkenden Fehdebriefes.

»Hätte man gleich das Rechte gethan, würde man weder den Zorn über den
Fehdebrief gefühlt, noch den harten Kampf zu kämpfen gehabt haben. Ich
schlage mich ins Mittel. Gleich einen Eilboten. Der Sultan wird meinen
Rath, meine Bitte hören, und der Friede kehrt zurück.«

Sie entließ nun den Minister, und fertigte einen Courier an Kuku ab. In
der Depesche beschwur sie ihn, sogleich die Männer an Gigi zu senden.



                           Zweites Kapitel.
              Versuche mit der Entwicklung zu Darkulla.


Am andern Tag ward der Divan berufen. Als sich alle hohe Staatsbeamten
eingefunden hatten, erschien die Sultanin ohne weitere Anmeldung. Nur
einige Mann der Eunuchengarde und wenige Frauen begleiteten sie.

Darüber steckten die vornehmen Neger die Wollköpfe nicht wenig zusammen.
Eine Sultanin, und umgiebt sich nicht mehr mit Schimmer? Was muß das
Volk denken. Es wird sich erfrechen zu glauben, sie sei vom gewöhnlichen
Geschlecht der Menschen.

Flore stieg nicht die Stufen zum Throne hinauf, deren Hundert vorhanden
waren, sondern blieb auf der zweiten oder dritten stehn. Hier glaubte
sie von allen gesehn und verstanden zu werden, und darum war es ihr zu
thun.

Auch dies gab Anlaß zum Kopfschütteln. Wenn sich sonst die Sultaninen
von Darkulla öffentlich zeigten, so waren sie so dicht von Garden und
Höflingen umringt, daß man sie nicht sah und auf dem Hundert Stufen
hohen Thron verkleinerten sie sich so, daß sie wie Kinder erschienen.

Flore, die ein leises Gehör hatte, vernahm das Geflüster, und sagte:
Darkullaner, wer faßt euch? Den unnützesten Prunk wollt ihr an euren
Monarchen glänzen sehn, und doch tragt ihr, wie er, keine Kleidung. Doch
hört nur, was ich euch alles zu sagen habe.

Hier auf der Erhöhung wurde sie erst der Menge recht sichtbar, und nie
hatte man wohl den Divan von Darkulla so bewegt gesehn, wie in diesem
Augenblick. Denn konnte die allgemeine Befremdung größer sein? Flore
trug ein Hemd von Musselin.

Bisher hatte sie sich, wie wir schon gesehen haben, zwar durchaus der
Landessitte anbequemen müssen, allein da sie immer ein Schweistuch und
einen Sonnenfächer in den Händen führte, so wußte sie einen so
geschickten Gebrauch davon zu machen, daß ihr europäisches Gefühl
wenigstens einigermaßen beruhigt war. Wie aber Kuku abreisete, ließ sie
sogleich von einer wollartigen Pflanze ein Gewebe fertigen, und schnitt
es sich selbst zu einer Chemise zu. Es ließ sich sonst in Darkulla auch
nicht das geringste von einer Ellenwaare finden.

Man muß glauben, daß wenn Flore nicht so schön gewesen wäre, und durch
die Anmuth in ihrem Betragen, schon Nachsicht geboten und Unmuth getilgt
hätte, der Divan auf der Stelle würde auseinander geflohn seyn. Denn
grade den Eindruck, den es machen würde, wenn eine vornehme Dame, in
Europa nach der Mode von Darkulla erschien, brachte dort der europäische
Gebrauch hervor.

Aber Flore fing an zu reden, man hörte, wunderte sich, daß man nicht
aufhörte zu hören, und hörte dennoch.

Weise Männer von Darkulla, hub Flore an: Der Sultan euer Beherrscher hat
mir das Regiment während seiner Abwesenheit übertragen. Je weniger ich
hoffen kann, einer so unerwarteten Ehre würdig zu sein, je mehr wird es
mir Pflicht, den Erwartungen, welche Kuku von mir hegt, nach aller Kraft
zu entsprechen, daß nimmer ihn seine Wahl reuen möge, und Freude bei der
Wiederkehr sein Herz durchglühe.

Darkullaner, ich bin in einem Lande geboren, wo die Menschen weiter in
Künsten und Erfahrungen sind, wie ihr. Auch was Recht und Sitte als das
Beste empfehlen, wurde dort genauer ausgemittelt wie hier. Fern sei es
von mir, wegen dieses Zurückbleibens auf dem Pfade der Bildung, ein
ganzes Volk zu tadeln. Vieles, was der Einzelne thut, hängt von
Zufälligkeiten ab, und das gilt auch bei Nationen. Wären eure Väter
durch solche Weltereignisse berührt worden, wie die unsrigen, ihr
ständet heute auf der Stufe, welche meine Landsleute ehrt. Und hätten
unsere Voreltern nur einen Lebenskampf gefunden, wie die eurigen, so
besteht gar kein Zweifel, ihre Kinder würden nicht weiter vorgerückt
sein, wie ihr. Dies schicke ich voran, um jeden Verdacht der Anmaßung
von mir zu entfernen.

Allein ich glaube, ich kann gegen das Vertrauen eines Königs, der mir
liebend entgegen kam, und mich neben sich stellte, gegen den
freundlichen Empfang und willigen Gehorsam eines guten Volkes, nicht
dankbarer mich beweisen, als wenn ich von den Vortheilen, die mein
Vaterland vor euch genießt, Darkulla so viel zuzuwenden strebe, als es
selbst schon aufzunehmen fähig ist. Und da bring ich eure
Empfänglichkeit für das Gute in keinen geringen Anschlag, denn ich habe
bereits Zeichen wahrgenommen, die den Morgen der Hoffnung lieblich
rötheten.

Es ist der schönste Traum dieser Tage gewesen, den Sultan Kuku bei
seiner Wiederkehr mit Einrichtungen zu überraschen, die ihm, wie dem
Volke, Segen und Wonne bringen könnten, und mein Herz drängt mich, dem
Traume Wirklichkeit zu geben. Euer Beistand ist es, worauf ich dabei
zähle, und weiser Sinn, wie das lebendige Gefühl für das Bessere, werden
mir ihn nicht versagen.

Es sind vorerst drei Gesetze, die ich zu erlassen gedenke, nachdem sie
eurer reiflichen Prüfung vorgelegt sind.

Das erste betrifft die Kleidung.

Anstößig, eckelhaft, anstößig ist es, Darkullaner, daß ihr die Sitte
auch der letzten unter den gebildeten Nationen nicht nachahmt, und
ärgerlich eure Blöße zur Schau tragt. Wohl muß ich erkennen, daß euer
Himmelsstrich hierin andere Gewohnheiten vorschreibt, wie Zonen, in
denen das Wasser in Flüssen zum Stein erstarrt, und aus den Gewölken zu
Staub gefroren niedersinkt. Allein was nicht die Nothwendigkeit der
Erwärmung fordert, ist man der guten Sitte schuldig. Gewöhnt euch daran,
ein dünnes Gewand zu tragen, und bald werdet ihr empfinden, daß das
Achtungsgefühl für jeden Einzelnen zunimmt, es wird euch Freude sein,
auch andern es wieder zuzugestehn, und ein wichtiger Schritt der
Veredlung ist gethan. Ich spräche nicht davon, um nicht die
Zurückhaltung aufzugeben, die der Weiblichkeit immer wohl steht, aber
ich muß euch doch alles sagen, was zur Sache gehört, so darf ich um so
eher hoffen, euch zu bewegen. Wisset, dasjenige Entzükken, wodurch die
Natur der Menschen Herzen am innigsten rühren wollte, ich meine die
Liebe, wird euch mit reinerem, hellerem Stralenschein umfließen, wenn
ihr dem Geheimnisse Tempel erbaut, und es gab vielleicht weniger das
Bedürfniß, wie der Liebe Sehnsucht nach ausgewählten Genüssen,
Gelegenheit zu Erfindung des Kleides. Denkt nach über diese wichtige
Angelegenheit, Männer von Darkulla, nennt mir eure Bemerkungen darüber
und helft dann redlich und eilig das Gesetz vollziehn, indem ihr die
Ersten seid, die dem Willen der Regentin mit Unterwürfigkeit begegnen.

Ferner komme ich auf die widernatürliche, grausame, unerhörte
Gewohnheit, manchen aus Kurzweil zu morden, zu verstümmeln. Der Vornehme
unter euch, der sich, wie er es nennt, eine heilsame Bewegung machen,
oder sich am Gräßlichen eine Augenweide verschaffen will, ruft nur
seinen Sklaven hervor, wenn er will, und stillt sein wildes Vergnügen.
Der Sultan, dessen Sklaven ihr alle seid, kann auch den, der ihm am
nächsten steht, zum Opfer auswählen. Hier, Darkullaner, vertheidigt euch
auch der Väter Beispiel nicht. Jeder Erdensohn muß nach dem Triebe, das
seinige zu erhalten, den Werth des fremden Lebens wägen. Es muß ihm
heilig sein, damit ihn selbst nicht grause Furcht quäle. Eine
unerbittliche Satzung, daß des Blutvergießers Blut die Schuld sühnen
solle, wird bald ein so freventliches Gelüst austilgen. Die Menschen
sind sich gleich, und welche bürgerliche Abstufungen auch in eurem Lande
vorhanden sind, so darf auch der Niedrigste nicht so erniedrigt werden,
daß sein Leben von der Willkühr abhängig sei. Begebt euch aus guter
Ueberzeugung eines schändlichen Rechtes, und ich verheiße euch, den
Sultan Kuku zu einem gleichen Entschlusse zu vermögen. Auch Mahomeds
Religion verbietet solche ungemessene Greuelthat. Aber ihr versteht
wenig mehr davon, wie die Erlaubniß, viele Weiber zu frein, und die
Aussicht auf ein phantastisches Paradies, das ihr noch mit
Heidenaberglauben schmückt. Davon künftig mehr, vorerst macht nur dem
ärgsten Mißbrauch, der je eine Völkerschaft entehrte, ein Ende.

Noch muß ich über den Titel reden, den ihr euren Oberhäuptern beilegt.
Durch manches Land kam ich auf meinen Reisen, aber einen so lächerlichen
Verstoß gegen Ehrfurcht und Schicklichkeit nahm ich an keinem Orte wahr.
In Darfur grüßt das Volk seinen König: Büffel der Büffel, in Darkulla
gar Esel der Esel. Wie nützlich, kräftig oder stattlich euch ein Thier
erscheinen mag, so ist es unwürdig, nur den geringsten Menschen damit zu
vergleichen, da er an Schönheit der Gestalt, Vortheil der Glieder, und
dem entwickelten Geist so weit emporragt. Der Mensch ist so trefflich
dargestellt, daß man eher ihn mit dem Göttlichen vergleichen mögte. Dies
ziemte aber wieder nicht. Also kein Vergleich, eine Benennung nur, die
Liebe, Vertrauen und Gehorsam ausdrückt, aber durchaus menschlich ist.

Hier endete Flore. Es war ihr keineswegs entgangen, daß während ihrer
ganzen Rede, viele leidenschaftliche Aufwallungen ihre Hörer bewegt
hatten. Zugleich war ihr aber auch der Kampf sichtbar geworden, den die
Mitglieder des Divans im Innern gegen ihren erregten Unwillen bestanden,
und sie schrieb diese Erscheinung der eindringenden siegreichen Kraft
ihrer Gründe zu.

Irthum! Man hatte sich nur angefeuert, die verderblichen Grundsätze der
Liebenswürdigkeit der Rednerin zu verzeihen.

Der älteste unter den Räthen bat um die Erlaubniß, seine bescheidenen
Anmerkungen über die weise Rede an den Tag zu legen, und sie wurde ihm
gewährt, so wie jedem, der etwas darüber zu sagen hatte.

Eselin der Eselinnen, Tochter einer Eselin, und Mutter vieler Esel,
erhabene Sultanin Nene, höre mich.

Hier biß Flore vor Aerger in die Lippen, der gute Alte fuhr aber fort:

Laß dich einen Greis beschwören, der der Grube zuwankt, und das
Bewußtsein mit keiner Falschheit beladen wird, laß dich beschwören,
deine Irthümer zu meiden. Dein Tadel straft das Volk von Darkulla, weil
es nicht den Leib mit eitlem Gewande überhängt, und du nennest diese
Sitte unanständig und sündlich. Sprich, wie kann es unanständig sein,
den Leib, den Gott so schön, so kunstvoll bildete, frei zu zeigen. Ließ
er nicht das Kind in Nacktheit geboren werden? Mißfiel ihm der Mensch
ohne Hülle, würde er ihn nicht gleich mit einer Bedekkung versehn haben?
Aber nicht einmal Schaalen, wie der Schildkröte, oder dem Krebse, nicht
einmal ein Haus, wie der Schnecke und Muschel gab er ihm, und winkt also
deutlich genug seinen Willen herab. Klüger müßten wir uns dünken, wie
der Weiseste, tugendhafter wie der Vollkommenste, wenn wir besser
verstehn wollten, wie der Mensch das Leben zu durchwandeln hat. Nein,
glaube mir, du hegst Irrthümer, noch mehr, du sündigst gegen den Herrn
der Himmel, und wirst seinen Zorn auf dich laden. Wirf sie weg, diese
frechen Gewebe, die die Schönheit, welche dir gegeben ward, den Blicken
entziehn, ja selbst verkündigen du schämest dich der Glieder, die der
Herr schuf. Eben darum nehmen wir nicht alle Lehren Mahomeds an, weil
sie gebieten, das Weib zu verschleiern, ein Frevel, zu dem sich unsre
Ehrfurcht vor Gott nie verstehn wird. Schreibe in dein Herz, was ich dir
sagte, ich bin zu bewegt, und muß schweigen.

Ein andrer stand nun auf, und nach der gewöhnlichen Höflichkeitsanrede,
kam er zur Sache:

Wie, Königinn, wir sollten der leichten, freien Bewegung unseres Leibes
ein Hinderniß setzen, uns steif und ungelenk machen? Wir sollten die
Glieder verwöhnen, von der Luft gestärkt und erfrischet, die jedem
Sonnenstrahl trotzten, und mit einer empfindlichen Haut, die Krankheiten
auf uns laden, von denen man in Egypten so viel hört, wie die Gereiseten
sagen? Sind Gelenkigkeit und Kraft nicht schätzbarere Güter, wie einige
bunte Lappen, die, hätte sie auch der erste Künstler unter den
kunstreichen Caffern gefertigt, doch nimmer dem Gefieder eines Papagoyen
gleichen. Darum, wenn wir uns ja mit etwas schmücken, so sind es Federn
im Haar, oder Muscheln am Halse, beides von dem höchsten Künstler
hervorgebracht.

Noch ein andrer setzte hinzu: Und woher sollten wir doch Kleider
bekommen? gesetzt wir wären auch so ruchlos, deren anlegen zu wollen? In
Darkulla giebt es dazu kein Werkzeug, keine Arbeiter. Sollen wir den
Fremden dafür von unserm Reichthum geben, wird Darkulla bald arm seyn.
Sollen die Männer von Darkulla selbst die verdrießliche mühvolle Arbeit
unternehmen, den nichtigen Tand zu bereiten, so müssen sie einer der
holdesten Süssigkeiten des Lebens entsagen, der lieblichen
Geschäftlosigkeit. Diese Gewerbe würden die Arbeiter verkrüppeln, man
würde bald Siechlinge erblicken, wo jetzt nur nervigte Kernmänner
vorhanden sind. Bald würde auch eitler Stolz einreissen, jeder sein
Kleid besser wollen, wie der Nachbar. Neid und Mißgunst, Abhängigkeit
und Hundert andre Uebel, die wir zum Glück unsrer Unschuld noch gar
nicht kennen, von denen wir nur hier und da reden hörten, würden im
Gefolge der Kleider nahen.

Der Alte hatte sich in etwas erholt, und fügte noch einige Worte hinzu.
Sultanin, sprach er, du nanntest auch eine Erhöhung der Freude im
Liebesgenuß, zu den Vortheilen, welche mit den Kleidern über Darkulla
kommen würden. Wie, ist man in deinem Vaterlande so entmarkt, daß es
erkünstelte Reize gilt, um Reiz zu empfinden, davon weiß Darkulla noch
nichts, und seine starke Bevölkerung mag für mich zeugen. Soll aber
Zügellosigkeit an die Stelle der Freude treten, o dann flehen unsere
Väter, flehen unsere Mütter: Erbarme dich der Kinder, und lasse die
Kleider weg!

Ferner, o Eselin der Eselinnen! verwirfst du das Recht über Leben und
Tod, das bei uns dem Herrn gegen seine Knechte zusteht, wie die Pflicht
der letzteren, freudig der Lust des Herrn, Kopf und Brust darzubieten.
Bedachtest du aber auch, wie dadurch bei uns eine Herrschaft über die
Gemüther, eine Leichtigkeit der Ordnung entstehn, die man vergebens bei
allen Völkern der Erde suchen würde?

Wie tief ist die Liebe zu einem Herrn, für den man jeden Augenblick
bereit ist, zu sterben. Was kann ein Herr, den die Knechte so lieben,
nicht unter dem Werth des Lebens fordern. Wie gewiß, wie willig werden
nicht alle seine Winke erfüllt? Statt anderwärts mit großer Mühe, und
dennoch lückenhaft und unvollkommen die Gesetze erlassen werden, bedarf
es deren bei uns gar nicht, der Geist des unbedingten Gehorchens geht
schon in den Knaben über, wenn der Säugling entwöhnt wird, und stirbt
erst mit dem Greise. Denkst du eine so herrliche Zusammenstimmung des
Willens zu stören?

Ein andrer nahm das Wort. Wir sind ein Volk von Kriegern. Zwar dürften
wir in der felsenbewachten Provinz ruhig gegen alle Angriffe seyn, und
eine geringe Zahl ausgenommen, die den Eingang zu vertheidigen hätte,
die Schwerter zerbrechen, aber die Darkullaner, welche draußen wohnen,
sind auch unsere Brüder, wir wollen sie nicht der Feinde Sklaverei
preisgeben, oder schimpflich große Lande meiden. Und einem Kerker gliche
dann das Darkulla zwischen den Bergen, Niemand dürfte es mehr verlassen.
Wo kann es aber wohl furchtbarere Krieger geben, wie da, wo niemand das
Leben achtet? Das haben unsere Feinde oft gefühlt. Daß auch der Anblick
des Blutes, der Todesmartern, nach langem Frieden, nicht den Anführern,
nicht den geringen Kriegern ungewohnt sey, und Muth und Besonnenheit
störe, ist es vortrefflich, von Zeit zu Zeit das Schauspiel des Mordes
zu wiederholen. Männlicher Sinn, Gleichgültigkeit gegen fremde und eigne
Qual, weichen so nimmer aus unsern Gemüthern.

Ein Dritter fügte noch hinzu: Wir hassen Anstrengung, Mühe, Fleiß, die
doch, wie jeder gesteht, den Menschen peinigen. Anderwärts müssen die
Feldherrn den Krieg wie eine beschwerliche Kunst erlernen. Einen großen
Theil seiner Zeit ängstet sich der Bei in Egypten ab, wie er am besten
begreife, die Truppen gegen den Feind zu stellen, mit Vortheil auf
Feindes Reihen zu führen. Der arabische Reuter tummelt sich und sein Roß
bis zum Ermatten, der Fußkrieger übt im Schweis des Angesichts, das
Zielen seines Geschosses. Das alles darf der kühne Sohn Darkullas nicht.
In dichten Haufen, mit Keulen oder Schwerdt gewaffnet, wälzt sich
Darkullas Heer vorwärts. Zurück begehrt Niemand mehr, der im Tode kein
Uebel zu sehn gewohnt ist. Mögen sie kunstreich schießen, nur Tausend
Mann darauf losgestürmt. Was nicht fiel, erwürgt die Feinde. Stolze
Gegner haben uns mit abgerichteten Elephanten bekriegt. Da warfen sich
gleich ein zwanzig Mann in den Staub, ließen sich lachend zerstampfen,
während andere dem Thier die Speere in den Leib senkten, oder
hinaufklimmten, die Führer herabzuschleudern. Sogar einen der ehernen
Feuerrachen, wie man sie im fernsten Caffernlande hat, wo gewiß die
Menschen ihre eigne Kraft schon lange einbüßten, hat der Sultan von
Darfur gegen uns gebraucht. Wie spotteten Darkullas Krieger der eitlen
Bosheit! Es kostete einen Anlauf. Kaum hundert wurden zerrissen, da
gehörte das plumpe Werkzeug uns, wir zwangen seine Schützen, ihre
eigenen Brüder damit zu erlegen, und bewahren es noch auf. Soll diese
Heldengewalt unserer Krieger, die seit Jahrtausenden unsre Haabe, unsre
Freiheit so kräftig beschützt, in Darkulla untergehn? Nein, erhabne
Sultanin, das wirst du nicht wollen.

Jetzt bat jener Alte wieder um das Wort: Eselin der Eselinnen! am
tiefsten hast du unsere treuedurchglühten Herzen verwundet, da das
Verlangen laut wurde, unsern uralten ehrwürdigen Königstitel zu ändern.
Ich flehe dich an, erhabene Sultanin, erwäge, welchen schlimmen Eindruck
es auf die Menge hervorbringen würde, wenn ihr gestattet seyn sollte,
dem Oberhaupte, die ihm von den weisen Vätern erzeigte, ihm immer
gebührende, von dem Vater auf den Sohn fortgepflanzte, Ehrenbezeugung zu
entziehn. Alterthum allein heiligt schon Gebräuche, man darf nur mit
Vorsicht daran rühren. Viel gewöhnlicher, viel leichter würde der
Darkullaner von seinem Könige denken, über ihn fühlen, das Verhältniß
der Unterthanen zu dem Gewalthaber betrachten, wenn es ein so wenig
bedeutender Gegenstand wäre, das Bild, wodurch er die Herzen rührt, zu
zerschlagen. Es wäre der erste Schritt einer gefährlichen Verminderung
des ehrfürchtend, zutraulichen, kindlichen Sinnes.

Der zweite Rath warf ein: Du sagtest, erhabene Sultanin Nene, wohl mit
dem Göttlichen wäre eher der Mensch zu vergleichen, als mit dem Thier.
Nach dem Ebenbilde Gottes sei er gemacht. Verzeihe mir, ich begreife
nicht, wie irgend eine Religion sich vermessen kann, einen so anmaßenden
Stolz zu lehren. Was würde gar aus dem Sultan werden, dessen Macht auf
Erden so groß ist, so groß sein muß, wenn ihn seine Diener einen Gott
nennten? Grade, weil sie ihn so hoch stellten, muß er sich fleißiger
erinnern, daß er bei aller Erdengewalt dennoch nur ein Wurm im Staube
ist. Nein, Sultanin, laß uns das Herz unserer Könige nicht verderben,
indem Wahn der göttlichen Natur über die Betrogenen kömmt.

Der dritte trug noch folgende Einwendungen vor:

In Afrika ist es Gewohnheit, die Rede mit Bildern zu schmücken. Der
Vergleich ist anmuthig, übt spielend den Scharfsinn. Oft enthält er eine
Lehre, die sich ohne Mühe einprägt. Vergleichen wir nun unsern König mit
einem Esel, so wird nicht nur der Scharfsinn dadurch aufgefordert, die
Aehnlichkeiten zu suchen, sondern auch heilsam an die in dem Witze
enthaltene Lehre gemahnt, was grade dem Könige selbst am nützlichsten
werden kann. Andre Völker haben Thiere gewählt, die in ihrem Lande
vielleicht vortheilhafter zu brauchen waren, bei uns ist aber der Esel
Alles in Allem. In Darfur nennen sie den Sultan: Büffel der Büffel,
Elephanten von gewaltiger Stärke; in Bornu: Löwen der Löwen, Tyger von
wüthendem Grimm. Sollte unsre Wahl nicht edler sein? Jene Thiere
fürchtet der Mensch mehr, als er sie liebt, sie machen von ihrer Kraft
häufig einen schlimmen Gebrauch, und derjenige, dem man ihre Namen
zutheilt, kann auch leicht zu einem ähnlichen Mißgriff verführt werden.
Aber man blicke auf die Esel in Darkulla. Wie zart gebaut, wie reinlich,
weich, und von glänzender Haut sind sie. Wie sicher ihr leichter Tritt.
Mit welcher Geduld tragen sie große Lasten. Von dem reichsten Vorrath an
Sesam oder Mais umgeben, schwelgen sie nimmer, genießen nur das Nöthige;
beim Mangel der Wüste behelfen sie sich mit schlechter karger Kost. Sie
sind sanftmüthig, greifen niemand an, nur heftig gereizt beißen sie,
oder schlagen hinten aus. Nun sage selbst, o Sultanin, mit welchem
Thiere wäre Darkullas Sultan sinnvoller zu gleichen? Mögte nicht jedes
Reich gern einem durch die äußere Form schon einnehmenden Herrscher
gehorchen? Sind es nicht köstliche Tugenden am Thron, leicht und doch
sicher die Geschäfte der Regierung zu treiben, die Last des Ruders mit
Geduld zu tragen, mitten im Ueberflusse wirthlich zu sein, und im
Nothfalle sich auch schlecht begnügen zu können? Die friedliche sanfte
Gemüthsart des Landesvaters, welch eine Schutz und Wehr der Unterthanen
gegen Gewaltthat im Innern; denn dem Beispiele von oben werden alle
Gewaltige des Landes folgen. Wird der Sultan nur zornig, wenn ihn
Beleidigung reitzt, so hat sein Reich keine unnütze Kriege zu besorgen.
Darkulla, das sich mehr vertheidigen als erobern will, kann durchaus
keinen rührenderen Vergleich wählen, wovon dich gewiß meine Gründe
überzeugten, und du wirst fortan freundlich lächeln, wenn dir das schöne
Ehrenwort: Eselin der Eselinnen, ertönt. Ob wir gleich nicht glauben, es
bedürfe bei deinen Vollkommenheiten, noch einer Mahnung, an die Tugenden
des sanften Thieres zu denken, so nennten wir dich doch ungern Krokodill
der Krokodille, aus Furcht, du mögtest bei den öfteren Erinnerungen
etwas von der Natur des Ungeheuers in dich aufnehmen.



                           Drittes Kapitel.
                             Fortsetzung.


Flore war abwechselnd bleich und roth geworden, während die Opponenten
redeten. Hätte sie wieder gewußt, jene in die Enge zu treiben, so wäre
wenigstens der Vortheil auf der Schwarzen Seite gewesen, daß ihre Farbe
sich nicht änderte. Doch sie war wohl auf rohen Eigensinn, starres
Vorurtheil gefaßt, nicht aber auf Gründe, und so war ihre Verlegenheit
in der That nicht klein. Die Kernsprüche der französischen Literatur von
der allgemeinen Art, (sie hat deren weit mehr, wie die sich gern über
sie erhebende deutsche) sind fast Jedermann in Frankreich bekannt, darum
fiel auch Fontenelle's Wort: ^Chacun a raison^, Floren mehr als Einmal
in dieser Verlegenheit bei. Doch ließ ihr feiner Takt sie zugleich
begreifen, daß sie ohne Gefahr des Ansehens, nichts einräumen dürfe; und
mogte gleich ein geheimer Verdruß in ihr erwachen, die Hand an die
Aufklärung von Darkulla gelegt zu haben, so meinte sie nun doch, der
eingeschlagene Pfad sei nicht mehr zu verlassen. Eine solche Festigkeit
des Regierungssistems ist schon oft von der Menschenkunde empfohlen
worden. Giebt man im Gefühl des Unrechtes nach, wird auch nächstens bei
vollem Recht der Geist der Schwierigkeit aufwachen.

Flore sagte nichts, als: Ich werde in meinem Cabinette weiter
beschließen, und entfernte sich mit einer etwas kühlen Verbeugung.

Die Glieder des Divans sahen einander bei diesem Zeichen von
Unzufriedenheit bekümmert an, doch das Bewußtsein, der Pflichten Stimme
gehorcht zu haben, richtete sie wieder auf.

Man kann vermuthen, daß der Rath gefügiger erfunden wäre, hätte er
Jünglinge in seiner Mitte gezählt. Allein es durfte in Darkulla Niemand
vor dem sechzigsten Jahre in den Divan treten, und das ist freilich eine
vortreffliche Einrichtung, wo man nicht von der Stelle will.

Da nun aber Flore nach ihrem Kabinette ging, sahe sie zu ihrer großen
Verwunderung, daß alle ihre zurückgebliebenen Dienerinnen sich mit
mächtigen Feigenblättern versehn hatten. Der Ruf von dem Willen der
Sultanin war schon zu ihnen gedrungen, und mit höchster Eile hatte man
zu gefallen gesucht. Die Kammerherren staken vom Haupt bis zum Fuß in
Ziegenhäuten, etwas andres war so schnell nicht herbeizuschaffen
gewesen. Man kann also denken, wie diese Kammerherren nicht erst Floren
würden wegen ihrer weisen Befehle geschmeichelt haben, wenn die
Darkullanische Weisheit ihnen nicht die Zungen genommen hätte.

Der Eunuchoberst fragte gehorsam an: ob seine Soldaten auch gekleidet
erscheinen sollten? ohne besondre Ordre that der pünktliche Mann nichts.
Flore glaubte Ja antworten zu müssen, und nun richtete er für sich ein
Tygerfell, und für die übrigen Schaafshäute zu, doch alle von Einer
Farbe, der Geist der Uniform fuhr wunderbarlich in ihn.

Flore überlegte hin und her. Lasse ich, dachte sie, die Geheimschreiber
kommen, Edikte ausfertigen, und an die Ecken schlagen, so muß das Volk
thun, was ich begehre. Daß nicht überall Neigung zum Widerstande
vorhanden ist, beweisen die Hofleute, die gefällig erfüllen, was die
grämlichen Räthe mit weitläuftiger, schwülstiger Beredsamkeit umwerfen
wollen. Aber wenn ich bedenkliche Gährungen ins Leben rief? Nun da
könnte sich Entschlossenheit bewähren. Doch zu rasch ist so was nicht zu
wagen, aber man darf jenen Räthen auch keine Schwäche verrathen.

Die letzte Betrachtung überwog, Flore gerieth in eine edle muthige
Hitze, die Geheimschreiber erhielten sogleich Befehl, in den Pallast zu
kommen. Noch aber waren die ausgefertigten Edikte nicht unterschrieben,
als sich der älteste von den Räthen melden ließ, und nochmals, Treue und
Liebe in Blick, Sprache und Geberde, warnte. Er hatte die Berufung der
Geheimschreiber erfahren, und dies ihn zu dem gegenwärtigen Schritte
bewogen.

Flore war sehr verdrießlich, gab ihm bald zu verstehn, er sei die
überzählige Person im Cabinette, zauderte aber dennoch mit der
Unterschrift. Es ging ihr wie Elisabeth von England, mit dem
Unterschiede, daß jene bei einem grausamen Befehl nicht zum Entschluß
gelangen konnte, Flore aber nicht, wo sie von der Trefflichkeit
desselben überzeugt war.



                           Viertes Kapitel.
                      Nachrichten aus dem Felde.


Es waren einige Wochen hingegangen, und in der Zeit hatte Flore auch
wohl zuweilen bedacht: Was geht mich die Aufklärung der Darkullaner wohl
an? Wenn ich des Volkes Meinungen nicht feindlich berühre, welch
herrlich Loos erwartet hier die Sultanin? Ich ärnte keinen Dank für
meinen Willen, die Unwissenheit auf eine höhere Stufe der Bildung zu
erheben.

Darüber verzog sich die Unterschrift je länger und länger. Aber Flore
zeigte sich nicht wieder im Divan, sie wollte nicht als die Nachgiebige
dastehn.

Jetzt langte aber ein Eilbote vom Heere an, und überbrachte Briefe von
Kuku. Die Sultanin zitterte bei ihrer Erbrechung, als wenn sie den
feurigen Schwarzen schon liebte, und es keinen Ring mehr in der Welt
gäbe.

Der erste Brief bestand in Herzensergießungen. Nach einem Eingange voll
Schwüre der Liebe, so heiß, und mit Bildersprache und Dichtung verwebt,
wie ihn je eine Prinzessin Afrikas empfangen hat, schrieb Kuku auch: er
müsse wahrlich den ihm ertheilten Rath, Gigi die Männer von Caffernland
auszuliefern, wohl überlegt finden. Auch würde er ihn vielleicht noch
befolgt, und sogar über der Beduinenkönigin Fehdebrief hinweggesehen
haben, wenn sich unterdessen die Umstände nicht noch beträchtlich
geändert hätten. Aber bei seiner Ankunft im Lager sei Tatas Vortrab
bereits durch Gigi aufs Haupt geschlagen gewesen, und da unglücklicher
Weise das empörte Volk in des Bruders Hauptstadt, die Männer mit lauten
Schmähworten gekränkt hätte, und das der zornigen Feindin hinterbracht
worden sey, habe sie einen Theil ihrer Drohungen fürchterlich erfüllt,
und den besetzten Landstrich mit Feuer und Waffen verwüstet. Das fordre
nun Rache, und der Krieg müsse auf das nachdrücklichste fortgesetzt
werden. Er sey auch schon so glücklich gewesen, mehrere
Truppenabtheilungen der Beduinen aufzureiben, und die großen Heere
rückten nunmehr gegen Einander. Eine Hauptschlacht müsse entscheiden,
doch schien diese noch nicht so nahe zu sein, da die Regenzeit
Hindernisse lege, und beide Theile auf reiche Vorräthe an Lebensmitteln
Bedacht nehmen müßten, um mit den großen Heeren durch die Wüste zu
ziehn, die sie noch zwischen sich hätten.

Nun kamen wieder Zärtlichkeiten an die Reihe, und zwar im ächten
altdarkullanischen Geschmack. Kuku meldete: er habe bereits Tausend
Köpfe von Erschlagenen gesammelt, die er ihr in Säkken von Kameelhaut
schicke. Sie wären schon unterwegs, nur würde der Eilbote allerdings
früher eintreffen. Nächstdem würden Tausend lebendige Gefangene
anlangen. So sei er ihrer werth, und nach der Heimkehr sollte ganz
Darkulla des Beilagers wegen, vier Wochen lang trunken sein, ob es
gleich Mahomed untersagte, dem bei diesem Verbot, sein Volk noch nicht
zu gehorchen erlernt habe.

Hier ließ Flore den Brief auf ihren Schooß sinken, und dachte nach: --
Sultanin, nun wirkliche Sultanin? Darf ich es, wie auch Hoheit und
Freude mich anlocken? Wenn nun Ring lebt, und was sollte er nicht? Muß
ich nicht wie Gigi handeln, die Kräftige? Aber ich besitze den Trank
nicht, und Ring selbst würde es verdammen, wenn ich den Trank schlürfte.
O daß mir doch eine Nachricht über ihn zukäme, nun, da sich Kukus Krieg
in die Länge ziehn wird, erscheint Musa vielleicht eher wieder.

Sie las fort, warf aber den Brief unwillig zur Erde, denn was noch
folgte, empörte sie mehr, als das ihr zugedachte gräßliche Geschenk.
Kuku endete den Brief damit, daß er die Hoffnung äußerte, die Feindin
werde durch die Tapferkeit der Söhne Darkullas völlig überwunden werden,
ja selbst gefangen in seine Hände gerathen. Ist ihr dann das Kleinod zu
rechter Zeit zu entwinden, welches das geheime Gift verbirgt, o dann
soll die, welche ich zur Sultanin, zur einzigen Sultanin von Darkulla
erheben wollte, mir fröhnen wie die gemeinste Buhldirne, und wenn meine
Lust gebüßt wurde, den Knechten preisgegeben werden. -- »Das werd ich
verbitten, unzarter Afrikaner!« rief Flore bei dieser Stelle aus. --
Und, hieß es schauderhaft weiter, mordet sie ihr Trank, soll auch ihr
Leichnam der Entweihung nicht entgehn, und sollte der Tod viele Knechte
-- -- --

Den Rest las Flore gar nicht, sondern rief Abscheu über den Sultan. Doch
setzte sie hinzu: die Hoffnung ihn zu bessern, geb ich immer nicht auf.

Der zweite Brief wurde erbrochen. Er war offiziell, und so angethan, daß
die Sultanin ihn im Divan vorlesen sollte.

Erst fand man eine Reihe von Berichten, über die Kriegsvorfälle, welche
schon Statt gehabt hatten, Listen von Todten und Verwundeten, ehrenvolle
Erwähnungen muthiger Thaten, Angaben über den Verlust der Feinde, und
was sonst aus dem Kriege berichtet zu werden pflegt. Worin aber Sultan
Kuku von der vielbefolgten Regel abwich, das war der Punkt der
Richtigkeit.

Noch mehr: Sultan Kuku konnte die ungemeine Tapferkeit und
Geschicklichkeit der Beduinen nicht genug erheben, die alle, welche
schon mit ihnen im Kampf gewesen waren, ihm bezeugt hätten. Er schrieb,
es wären gar die ältern Beduinen nicht mehr. Ihre Sultanin hätte einen
Kriegesgeist, eine Kunstfertigkeit ihnen anzueignen gewußt, welche
Afrika noch nimmer gesehen habe, und sollte die Tapferkeit der
Darkullaner, (welche er zwar nicht aufhörte, als die erste in der Welt
zu erkennen) Gigis Heer überwinden, so schiene es durchaus nöthig,
einige der Stellungskünste und Angriffskünste von drüben nachzuahmen.
Tata wäre ganz mit ihm hier einverstanden, und die Truppen würden in dem
Betrachte schon geübt. Er empföhle also dem Divan die Verstärkung,
welche er auszuheben hätte, auch bald auf diese Weise zu unterrichten.
Zu dem Ende lagen genaue Beschreibungen jener Bewegungen bei, und es
würden auch Offiziere ankommen, die sich dem Geschäfte widmen sollten.
Besonders war dabei der Sultanin empfohlen, ernst durchzugreifen, wenn
etwa die Graubärte im Divan, nach ihrer gewohnten Art mit veralteter
Weisheit widerständen. Das Nothwendige müsse geschehn, und der Einwurf
verstummen.

Die letzten Weisungen enthielten gleichsam einen Triumph für Floren. Sie
war entzückt über Kukus Klugheit, das Gute auch vom Feinde lernen zu
wollen. Die Weisungen des Divans halber, berechtigten sie zu Schritten,
die jenen Widerspruch rächen konnten.

Hatte sie schon oft über die romanhafte gefürchtete Gigi nachgedacht, ja
wohl eine Sehnsucht empfunden, die Heroin einmal zu sehn, so versank sie
daneben in Bewunderung. Wie, rief sie aus, diese Gigi stellt sich an die
Spitze eines rohen Haufens, macht sich zur Herrin, lenkt ihn nach
Gefallen, und legt ihm sogar schnelle Riesenschritte der Entwicklung
auf? Und ich, hier mit Ansehn gerüstet, muß, da ich das Gute will,
Ausflüchte hören, die zwar im ersten Augenblick manches für sich zu
haben scheinen, aber von der Höhe des Strebens angesehen, doch elend
sind. Aber mein Wille ist nicht heftig genug. Ich zaudre klügelnd, wo
die That vorangehn sollte. Nein, nicht länger! Kuku soll eine andere
Gigi anstaunen.

Die Palmblätter, rief sie (in Darkulla baut der Kunstfleiß noch keine
Papiermühlen) den Griffel! und im Nu waren die Unterschriften fertig.
Die Boten mußten fort.



                           Fünftes Kapitel.
                               Gährung.


Der Divan wurde berufen, Kukus Brief gelesen. Mit niedergesenktem Blick
hörten die Räthe. Endlich stand der vorsitzende Greis auf, legte die
Hände auf die Brust, und sprach: Erhabene Sultanin, wir _dürfen_ rathen,
aber _müssen_ gehorchen. Den Ausgang zum besten kehren, das _wollen_
wir, für ihn einstehn, das _können_ wir nicht.

Flore hatte wohl eine andre Antwort gewünscht, doch allenfalls ließ sich
mit dieser schon zufrieden seyn, und sie beurlaubte die Räthe.

Jetzt schrieb sie dem Sultan. Nichts weniger als Zärtlichkeit, nichts
weniger als Kälte, viel aufmunterndes Lob, und eine räthselhafte
Hoffnung auf Glück bei der Heimkehr, die Kuku vielleicht beim Empfang
anders gedeutet hat, wie Flore es meinte. Denn sie hatte nur ihre
Umwandlung des Volkes von Darkulla im Auge.

Flore gab den alten Kammerherrn ihr inniges Bedauern über ihre
unglückliche Verstümmung zu erkennen, äußerte aber aber dabei, daß eine
Bedienung von stummen Männern, sowohl freudenlose Eindrücke auf sie
mache, als ihr abgeschmackt dünke. Sie bekamen doppelt Gnadengehalt, und
statt ihrer wurden andre mit gesunder Sprache angenommen.

In diese fuhr sogleich die Kammerherrn-Natur. Sie erhuben die Weisheit
der neuen Einrichtungen über die letzten Sterne des siebenten
Wonnehimmels, und schwuren: ganz Darkulla sey aus Entzücken über die
letzten Befehle ohnmächtig geworden. --

Das beruhigte Floren, wiewohl es anders klang, wie der ehrliche
Eunuchenoberst gemeldet hatte. Dieser war, gleich nachdem das Militär
die Uniform von Thierhäuten angelegt hatte, von der Sultanin befragt
worden: wie das Volk sich bei dieser Erscheinung äußere, und seine
Antwort gewesen: ältere Männer pflegten bei dem Anblick sich still
umzuwenden, jüngere aber liefen im Scherz, wie vor dem Thiere, von
dessen Haut das Soldatenkleid gemacht sey. Im Pallast wurde aber eine
Manufakturenkommission niedergesetzt, die über die Mittel zu berichten
hatte, auf das schnellste allerhand Zeuge fertigen zu lassen.

Der Divan fragte durch eine Sendung an: wie er sich für die nächste
Versammlung zu kleiden habe? Die Sultanin wollte den alten Männern keine
peinliche Beschwerde auferlegen, sie stellte es also in dem Belieben
eines jeden, und setzte hinzu: wegen des noch bestehenden Mangels an
Stoffen, sei es vorerst an einem Feigenblatte genug.

Da sie nun am folgenden Tage die Räthe über den Pallasthof zur Sitzung
gehen sah, bemerkte sie, daß alle das Feigenblatt in der Hand trugen,
gleichsam als spielten sie nur damit, oder wollten sich seiner als eines
Schirms bedienen, oben im Saale war es aber durch die Ranken einer Epheu
befestigt. Dies Betragen verdroß Floren, doch war ihre Meinung: dem
hohen Alter sei einiges zu übersehn.

Uebrigens hatte die Sultanin manche Genugthuung. Viele Palmblätter
wurden eingesandt, auf denen Danksagungen der Knechte eingegraben waren,
vor dem Pallaste ließen sich viele Menschen sehn, die artige geflochtene
Schürzen trugen, und Niemand brauchte die verhaßte Anrede mehr. Alles
das war jedoch Schein, durch die Plane der Schmeichelei veranstaltet.
Falsch waren die Danksagungsschreiben, die Leute, welche sich gekleidet
zeigten, erkauft, während heimlich ausgestellte Wachen keinen dem
Pallast nahen ließen, der an der Nationalnacktheit noch mit Vorliebe
hing. Adressen, welche mit der Courtoisie: Eselin! anhuben, und deren
manche einlief, wurden unterschlagen.

In der Wirklichkeit stand es nur zu bedenklich. Das Volk sah Schande,
Beschwerde und Noth in der gebotenen Kleidung. Die Vornehmen geriethen
außer sich, daß die Willkühr über der Knechte Leben verfallen sollte,
diese wurden trotzig und nun schlechter genährt, durch die Herren, daß
sie dennoch den alten Zustand zurückwünschten. In Verächtlichkeit sank
eine Sultanin, ohne den edlen Ehrgeiz, den Titel der Landeshoheit führen
zu wollen. Doch die Ausbrüche heilloser Szenen wurden noch durch
Vermittlung des Divan niedergehalten.

Auch war bei der tiefen Ehrfurcht, womit man in Darkulla sonst den
Gebietern und ihren Gemahlinnen huldigte, nimmer die Stimme der
Verläumdung gehört worden. Man hätte Afterrede über den Hof, gleich nach
der Gotteslästerung gestellt. Jetzt ward das anders. Man flüsterte sich
so manches über Nene ins Ohr. Ihr freies Betragen erweckte
Muthmassungen, die man freilich noch nicht aussprach, aber einander auf
den Gesichtern las. Auch kam, was in Darkulla, wo blindes Gehorchen mit
Sitte und Gefühl so genau zusammenhing, unerhört war, die Fremdheit der
Sultanin, unter mißbilligenden Wendungen zur Sprache, und im Verdruß,
über das, was sie that, wollte sich immer schon die Frage hervorwagen:
Ist es recht, dieser Sultanin, die Schändliches und Ungerechtes will,
Folge zu leisten?



                          Sechstes Kapitel.
                      Die Köpfe und Gefangenen.


Nun langte die vom Sultan abgeschickte Bedeckung an, und brachte sowohl
afrikanische Trophäen, nehmlich Köpfe, als auch lebendige Gegenstände
der Volkskurzweil, nehmlich Gefangene.

Unter kriegerischer Musik, von den Einwohnern mit tausendfachem
Jubelschrei empfangen, nahte der Zug dem Stadtthore. Hier wurden die
Köpfe aus den kameelhäutenen Säcken genommen, und auf Lanzen gesteckt;
die Gefangenen je zwei und zwei zusammengeschlossen, die Hände auf den
Rücken gebunden folgten, vom Pöbel verhöhnt, beschimpft, mit Steinen
geworfen, oder mit Stäben gequält, woran spitzige Fischgräten
hervorragten.

Nach alter Sitte von Darkulla, wurde von den Köpfen, am Eingang des
Pallastes, eine Pyramide aufgerichtet, um welche die trunknen
Darkullaner tanzten, wohl in phrenetischer Raserei oft ihr Fleisch
herunter rissen, und verschlangen. Dann gab man die Feinde Preis, welche
das Kriegsglück lebend in der Sieger Hände geliefert hatte. Nationalhaß
und Rache wegen gebliebener Verwandten in diesem Kriege, machten sich
schrecklich Luft, und es ist zu ärgerlich grausend, um es
nachzuerzählen, was dann alles geschah. Nicht wich die Menge von dem
Platze, bis auch der letzte zerrissen war.

Flore hatte den Divan berufen lassen, da der Zug eintraf. Ich erfahre,
sprach sie, welchen kannibalischen Lusttaumel sich heute der Pöbel
verspricht. Aber eher wollte ich gleich die mir anvertraute Gewalt
hinwerfen, ehe ich die Menschheit unter meinen Augen so niedrig
entweihen ließ. Gleich sammle man die Reste der Getödteten, und lasse
sie in der Stille zur Erde bestatten, denn unwürdig ist hier jedes
frohlokkende Spiel. Die Gefangenen sind nicht mehr unsere Feinde; die
Geburt in ihrem Vaterlande, ihre Pflicht gab ihnen das Schwert wider
Darkulla in die Hand, wir konnten sie entwaffnen und sind versöhnt. Man
gebe ihnen unter Aufsicht Beschäftigung, und reiche ihnen den Sold
unserer Krieger.

Alle Glieder des Divans fingen zugleich an zu reden. Wie nöthig es sein
würde, hier nachzugeben; von der Gefahr, das Volk zum Aufstand zu
bringen, u. s. w., aber Flore entließ sie mit einem kurzen: Ihr wißt
meinen Befehl.

Es wurde vollzogen, was Flore geboten hatte. Das Volk lief mit Wehgeheul
durch die Straßen, raufte das Haar aus, geberdete sich fast wahnsinnig,
daß seine Lust untergraben wurde; nahe drohte die Meuterei, doch noch
gelang es dem Divan die Leidenschaften niederzuhalten.

Die Kammerherrn erklärten der Sultanin, die das Wehgeheul vernahm, sie
höre Freudenruf über die Abschaffung der Mißbräuche. Auch redeten sie
sehr laut von angenehmen Gegenständen, und bestellten in aller Eile ein
Concert, daß Nene ja nicht der Wahrheit auf die Spur käme.

Es ist eine große Gefahr, der die Vornehmen blosgestellt sind, die, daß
man ihnen die Gefahr verhehlt.

Viele Zügellosigkeiten wurden in Darkulla begangen, von denen Flore
nichts erfuhr. Man grub die verscharrten Köpfe wieder aus, die
Gefangenen, welche bauen, Gärten pflanzen, und bei den neuen
Zeugfabriken arbeiten sollten, mordete der Pöbel, wo sie sich vereinzelt
zeigten. Flore dagegen meinte auf dem Wege zu sein, alle Genugthuung für
ihre Plane zu umarmen. Sie beging den Fehler, nicht genug mit eignen
Augen zu sehn, und entfernte sich wenig von ihrem Pallaste. Geschah es
einmal, so erblickte sie, was sie wünschte. Das Lebehoch ward gerufen
durch geschürzte Darkullaner, die selbst nichts eiligers zu thun hatten,
als die Bürde von sich zu werfen, sobald nur Nene vorüber war.

So machte einst eine hohe Fürstin der Christenheit Reisen in noch
unangebaute Provinzen. Wie erfreute es sie, in einem der entlegensten
Winkel durch schöne junge Alleen zu fahren, Dörfer und Städte voll
fröhlicher Menschen zu finden. Aber die Alleen waren nur eingesteckte
Baumzweige, nach einigen Tagen dürr, die Dörfer Dekorationen, in den
Städten nur die Straße, wodurch man zog, mit Vorderfacaden geschmückt,
und Menschen weit und breit herbeigetrieben, Bevölkerung zu lügen.

Mit dem Divan berathete Flore wenig mehr, da seine Schwierigkeiten sie
längst ermüdeten, dagegen bildeten ihre Kammerherrn einen engeren
Cabinetsrath, wo kein Widerspruch, wohl aber die angenehmsten Hymnen
gehört wurden.



                          Siebentes Kapitel.
                     Wieder Nachrichten von Kuku.


Durch Eilboten, welche vom Heere kamen, erfuhr Flore, wie sich die
beiderseitige Hauptmacht nun Einander beträchtlich genähert habe, und in
einiger Zeit der Wurf einer entscheidenden Schlacht fallen werde.

Kuku schrieb ihr dabei, nach den gewöhnlichen afrikanischen Galanterien,
viel Rohes und Gescheutes. Darin blieb er sich gleich. Hauptsächlich
ließ er sich über die Caffern aus, um welche sich der Krieg entsponnen
hatte. Gigi, schrieb er, hat das Verwüsten eingestellt, sogar
Schadenersatz angeboten, und noch einen ziemlichen Landstrich, den sie
Tata abtreten wollen, dafern ihr die Caffern ausgeliefert würden. Es
wäre also ein leichter und vortheilhafter Friede zu erringen. Allein die
Verwüstung muß schmachvoller gerächt seyn, so will es Darkullas Ehre.
Dann scheint auch die Veränderung im Betragen, auf einen Unfall zu
deuten, der ihr widerfuhr, oder droht. Vielleicht will auch ein anderer
Nachbar ihr Land mit Krieg überziehn. Das Gerücht sagt ohnehin lange:
Habesch sei mit ihr zerfallen, und schon vor meiner Ankunft beim Heere
hatte Tata sich um ein Bündnis mit diesem Reiche bemüht, wozu sich jetzt
einige Hoffnungen zeigten. Es wäre also thörigt, um ein wenig Land den
Frieden einzugehn, wenn es vielleicht ganz wieder zu erobern ist. Und
dann fällt auch Gigi lebend oder todt in meine Hände, eine Lust, die
hunderttausend Köpfe spottwohlfeil erkaufen. Der Caffern wegen habe ich
einen Entschluß genommen, mit dem du Eselin der Eselinnen, (Kuku hatte
Wichtigeres zu thun, als die Titulaturen zu verbessern) zufrieden seyn
wirst. Schon oft blitzte der Säbel über die Häupter derselben, doch aus
den Gründen, die dir schon bekannt sind, wurden sie immer noch der
Volkswuth entzogen. Jetzt sind sie aber auf dem Wege zur Hauptstadt des
Felsenlandes. Bald werden sie bei dir ankommen, Sonne von Darkulla,
liebliche Sultanin Nene. Lasse sie in engen Gewahrsam bringen. Gewinnt
mein Schwert in dem großem Kampfe, der uns bevorsteht, so mögen sie
leben, und ihre Geschicklichkeit Darkulla Nutzen bringen. Und etwas
Erhebliches muß es ja darum seyn, weil Gigi sogar um den Besitz der
Männer sich demüthigt. Ein Bote, dessen Esel mit Mandelblüthe geschmückt
ist, wird dir den Sieg verkündigen. Verliere ich aber die Schlacht, dann
lasse mir gleich die Caffern tödten. Besiegt zeig ich Gigi den
grimmigsten Trotz. So ziemt es dem Sultan von Darkulla. Desto eher wird
sie auch den Krieg enden, und hab ich doch das Felsenland, wohin ich
mich mit Tata zurückziehe, das jetzt klüger bewacht wird, wie im vorigen
Kriege. Die Köpfe der egyptischen Kaufleute sende mir, ich will sie Gigi
übermachen. Dieser beiden Männer wegen, unterhandelte Gigi am
eifrigsten. Den Verlust der Schlacht meldet dir ein Bote auf einem Esel
ohne Schweif. Das ist das Zeichen der Klage, des Trotzes und der Caffern
Todesspruch. Du kannst die Kaufleute erst über manches befragen.

Diese Köpfe werde ich nicht senden, dachte Flore bei sich, wenn sie
schon empfand, daß einige Größe in der Barbarei lag.

So stand Claudius Nero, dem listigen und kräftigen Punier gegenüber, der
so oft Roms Legionen überwunden hatte. Asdrubal kam über die Alpen
gezogen, den Bruder zu verstärken, und nur eine geringe Macht konnte ihm
unter dem Consul Livius Salinator entgegenrücken. Da entschlich Claudius
mit des Heeres größter Hälfte, während täuschende Zeichen Hannibal seine
fortdauernde Gegenwart vermuthen ließen. Mit Eilmärschen erreichte er
den andern Feldherrn, ihm Hülfe zu leisten. Vereint griffen die Helden
an, funfzigtausend Feinde sanken. Nach sechs Tagen war Claudius schon
zurückgekehrt, und in Hannibals Lager flog -- Asdrubals Haupt.



                           Achtes Kapitel.
                        Die Caffern langen an.


Einige Wochen darauf brachte ein starker Trupp Soldaten, die Caffern mit
ihren Weibern und Kindern. Die Sultanin ging selbst hinunter, da sie vor
dem Pallaste angekommen waren. Sie fragte gleich nach den Kaufleuten aus
Egypten, und man stellte ihr einen Greis mit bekümmertem Antlitze, und
einen jugendlich blühenden, sehr lebhaften Mann vor. Letzterer trug auch
Spuren des Grams auf seinem Gesichte, ein gewisser heiterer Lebensmuth
schien sie aber nicht ohne Erfolg zu bekämpfen. Wer durfte sich auch
wundern, diese Leute niedergeschlagen zu sehn. Ohne Zweifel hatten die
Zusagen jener Königinn, ihnen mit den freundlichsten Erwartungen
geschmeichelt, und nun schwebte ein Dolch über ihren Scheiteln.

Flore fragte nach ihren Namen, ihren Geburtsorten. Mustapha nannte sich
der ältere, der jüngere Osmann. Aus Natolien berichteten sie, sind wir
gebürtig, Cairo war zeither unser Wohnplatz.

Da Flore von Cairo hörte, ward ihr die Wange heiß, und die Pulse fingen
rascher an zu hüpfen. Gern hätte sie gleich gefragt, wie es ihren
Landsleuten jetzt in Egypten erginge, sie fürchtete aber, ihr Interesse
würde zu sehr hervorleuchten. Weislich unterhielt sie auch in Darkulla
den Glauben, sie stamme aus dem türkischen Caffernlande, und sie konnte
um so leichter die Muselmännin spielen, als sie bei jenem Derwisch so
viele Lehren des Coran aufgefaßt hatte. Als Nazaräerin würde Kuku ihr
auch nicht so viel Gewalt in die Hände gegeben haben, und es befestigte
ihr Ansehn nicht wenig, daß sie die Priester in Darkulla, welche noch
höchst unwissend in Religionssachen waren, zu meistern verstand. Doch
nahm sie sich vor, nächstens die Egypter ins Geheim zu sprechen, wo sie
denn manches erfahren könne.

Osmann zeigte ihr die für Gigi geworbenen Männer und machte sie mit
ihren Eigenschaften und Kunstfertigkeiten bekannt. Da gab es
Waffenschmiede von Damaskus, Gärtner von Aleppo, Bauverständige aus
Smirna, Zeugmacher von Angora, und andre brauchbare Männer, die, wenn
ihnen England oder Frankreich wohl nur einen dürftigen Wirkungskreis
gegeben hätte, doch geeignet waren, im tiefen Afrika eine neue Schöpfung
ins Leben zu rufen.

Am meisten freute sich Nene bei dem Anblick der Männer von Angora. Die
Zeugmacherei wollte sich in Darkulla bei allen Bemühungen nicht zu
Fortschritten bequemen. Daß aber nun keine Sorge sei, das Haar der
Kameele und der edlen Ziegengattung, in diesem Lande, wie die zarte
Wolle, welche Darkullas Bäume lieferten, bald in artige Stoffe
verwandelt zu sehn, lag am Tage.

Deshalb bestand auch kein Gedanke daran, diese Leute einzukerkern,
vielmehr wurden sie reichlich beschenkt, und Rath über die Mittel
gepflogen, ihnen bald Werkstätten anzuweisen. Ihr sollt Gigi nicht
vermissen, rief sie ihnen zu, und die Caffern waren vor Freude außer
sich, da hartes Gefängniß, vielleicht ein noch schlimmeres Loos, alles
war, was sie erwarteten.

Die Kammerherren klatschten so viel Beifall, daß ihnen schier die Hände
erlahmt wären, und Flore meinte ihr Verfahren schon bei Kuku
verantworten zu können. Im schlimmsten Falle athmete ja das Roth ihrer
Lippen noch Zauber genug, für einen Prinzen aus Afrika.

Zu dem jüngeren Kaufmanne faßte sie viel Vertrauen. Er antwortete so
gewandt, so schnell, so verständig über alles was sie ihn fragte, rieth
mit so guter Ueberlegung, daß Flore ihm bald erklärte, sie habe noch
keinen Muselmann von so vieler Geistesgegenwart gefunden.

Diese Artigkeit schien den jungen Osmann zu erschrecken, und er maaß
seine Reden etwas langsamer ab. Bald aber wunderten ihn auch die
Bemerkungen, die Kenntnisse, die verfeinerten Liebhabereien der
Sultanin, und etwas vorlaut sagte er: es schiene unbegreiflich, daß ein
Paar georgische oder zirkassische Sklavinnen, wie sie und Gigi, einen in
dieser Weltgegend so unerhörten Reichthum an glücklichen Ideen zeigten.
Hier gerieth Flore in einige Verlegenheit, und um sich ihr zu entwinden,
sagte sie: ein griechischer Priester in Georgien habe ihr in manchen
nützlichen Dingen Unterricht ertheilt.

Osmann nahm wieder das Wort. Erhabene Sultanin, es scheint die Zeit
gekommen, die der Völker Finsterniß erhellen wird. Darum landete auch
vom fernen Toulon ein Heer Franken am Nil.

Sehr eilig fragte Flore: Und wie ergeht es jetzt diesen Franken? Ich
hörte davon.

Osmann erwiederte: Heldenmüthig fechten sie gegen der Mehrheit Wahn,
indeß nur wenige Kluge des Landes ihnen Heil wünschen. Doch ein Werk der
Art kömmt nicht gleich zu Stande. Schon genug, wenn die Bahn kräftig
gebrochen wurde, sollte auch nur ein nachfolgendes Geschlecht vollenden.

Osmann, rief Flore, der Prophet segne dich. Du bist sein würdiger
Anbeter. Ein Mann wie du thut mir Noth, in meinem glänzenden und
beschwerlichen Amte. Mein Divan kennt nur Widerspruch. Andere Diener
billigen was geschieht, doch ich fürchte, sie schmeicheln und verhehlen
mir. Sei du Lenker des Kunstfleißes in Darkulla. Erscheine vor mir so
oft du willst, und laß mich deinen Rath hören. Hehle mir nimmer
Wahrheit, ich liebe sie, auch wenn sie bitter wäre. Erspähe die
Gewohnheiten des Landes, so kannst du meinen Absichten desto mehr
frommen.

Gerührt und edelsinnig dankte Osmann, und verhieß, mit Gefahr des Lebens
ihren Beifall zu suchen. Darkullas Sitte, sprach er, ist mir nicht mehr
fremd, da ich eine gute Zeit in Tatas Lager weilte. Auch von deinem
Regiment, erhabene Sultanin, vernahm ich schon. Im Lager ging manches
Gerücht umher, und die Einwohner deiner Hauptstadt, welche den Soldaten
unserer Bedeckung entgegen kamen, sprachen viel davon.

Und was? fragte Nene gespannt.

Osmann stockte ein wenig.

Es ist mir um Wahrheit zu thun.

Der egyptische Kaufmann fuhr fort: Dann hätte ich gewünscht, diese
Darkullaner mögten sich durch günstigere Urtheile über ihre edle Fürstin
geehrt haben.

So sagte der berühmte Bülow, als sein Geist des neuen Kriegssystems in
der allgemeinen deutschen Bibliothek scharf mitgenommen wurde: Wenn sich
dieser Kritiker doch ehrte!

Flore drang mit der Miene des guten Bewußtseins weiter in Osmann. Wer
entgeht dem Tadel, sagte sie, doch bin ich neugierig, den zu hören, der
über mich ergossen wird. Uebrigens sind es weder die Besseren noch die
Zahlreicheren im Lande, die ihn theilen, meine neuen Räthe beruhigten
mich über jede Sorge, sollten sie auch zur Hälfte geschmeichelt haben.

Osmann zog bedenkliche Falten der Stirn.

Aus dem, was ich hörte, sprach er, läßt sich auf eine Unzufriedenheit
schließen, die größer, viel größer sein mag, wie du fürchtest. Gestatte
mir die Meinung zu wagen, du hast gefährlich mit deinen neuen Satzungen
geeilt.

Die Sultanin fiel ein: Muth gab ihnen vielleicht in den Augen des Volkes
einen höheren Werth, und die Sache an sich ist zu gut, als daß der Muth
sich nicht gern für sie waffnen sollte.

Osmann versetzte: Diesen Gesinnungen ziemet hoher Ruhm, dennoch hätte
mich der Himmel in deinen Divan berufen, ich würde -- --

Würdest du mir anders gerathen haben?

Treue hätte mich so kühn gemacht, dir zu sagen: Gebiete nichts,
überlasse was du willst, der Freiheit. Doch kleide sich dein Hof, nimmer
wohne er einem gräßlichen Feste bei, der Titel, den du verachtest, werde
dort nimmer gehört. Erst wird man im Volke Unmuth ahnen, er wird auch
hie und da laut werden. Merke nicht darauf, aber lasse nicht ab, das
Beispiel zu geben. Ueberall werden die Höfe nachgeahmt, denn vornehmer
will der Mensch immer erscheinen, wie er ist. Bald werden die Mächtigen
des Landes die Sitte des Oberhaupts verehren, und sie sich aneignen.
Ihnen folgt der Mittelstand. Gegen diesen werden zuletzt auch die
Knechte nicht zurück bleiben wollen. Einige Jahre, und das Ziel wird
ohne Unruhe erreicht.

Flore dachte bei sich: dieser Moslem urtheilt, als ob er in Paris
geboren wäre, doch hütete sie sich, das zu sagen, vertheidigte noch
ihren regsameren Gang, und entließ den Kaufmann.

Unterdessen aber war, ihr unbewußt, der schon lange glimmende Funke der
Empörung furchtbar aufgelodert. Dem Volke war Kukus Wille bekannt, denn
er hatte ihn vor den Soldaten nicht geheim gehalten, und diese den
Einwohnern wieder davon erzählt. Welch ein allgemeiner Unwille nun, da
die, welche in den Kerker sollten, mit Ehre und Geschenken überhäuft
wurden! Man haßte sie mehr noch als jene Gefangenen, denen die Sultanin,
ungehorsam gegen Kuku, das Leben ließ. Denn man erblickte die Werkzeuge
der völligen Unterdrückung der alten Freiheit in ihnen. Fertigen diese
erst, rief man, die gehässigen Kleider, müssen wir uns damit peinigen
und schänden. Aber noch, als berathet ward, ob man sie rebellisch
aufgreifen und einkerkern sollte, trabte der Eilbote auf dem Esel ohne
Schweif weinend ins Stadtthor. Kuku ist geschlagen, ihr Bürger! jammerte
er.

Dann müssen die Caffern sterben, rief alles, sie, um derentwillen das
Blut von Darkulla fließt. Ergreift sie, thut des Sultans Willen! Noch
fanden sich einige ruhigere Gemüther in der Menge und man war in
Darkulla noch mit dem Gedanken an Möglichkeit der Empörung nicht
vertraut. Also noch einiges Zaudern. Noch einige Mahnung, zu erwarten,
was die Sultanin nun thun würde.

Sie stand an einem Pallastfenster, hörte den wilden Lärmen erst in der
Ferne, dann wälzte sich hinter den Eilboten her, des Pöbels Gewühl.

Sie erschrack bei dem Anblick des Eilboten, und wurde heftig entrüstet
durch des Pöbels Betragen. Niemand sah sie darunter, der nur eine
geflochtene Schürze getragen hätte.

Der Eilbote hatte kein Palmblatt. Zu niedergeworfen berichtete er, sei
Kuku gewesen, um schreiben zu können. Er werde das Nähere berichten.
Vorerst nur soviel, daß Gigi in einer großen Schlacht Siegerin geblieben
sei, Kuku lasse seinen Gruß entbieten, und an sein Verlangen mahnen.

Während Flore mit dem Schwarzen sprach, tobte die Menge unten: die
Caffern nieder! Mustaphas und Osmanns Köpfe ins Lager! Gehorsam dem
Sultan!

Nie hatte sie dergleichen gehört. Sie rief einen Kammerherrn, dem die
Knie schlotterten und die Hände flogen. Hinaus, sprach sie, und gebiete
in meinem Namen dem Volke, schnell auseinander zu fliehn, und demüthig
zu erwarten, was ich beschließen werde.

Sie rang die Hände. Osmanns Kopf! Der Mann war ihr so lieb geworden, und
nun die ganze Abneigung ihres Herzens gegen Grausamkeit! Bedauern des
guten Kuku! Hohn des Volkes! Viel lag in diesem Augenblicke auf ihr.

Größerer Tumult. Sie eilt ans Fenster. Der Kammerherr will ihren Befehl
verkünden, wird aber nicht gehört, oder vielmehr er kann vor Zittern
nicht sprechen.

Einer der Eunuchen muß hinaus. Dem war zwar die Hälfte seines Muthes
genommen, doch aber hatte er mehr übrig, wie der Kammerherr. Er gebot,
sich zu zerstreuen, aber die feine Stimme eines Eunuchen imponirt nicht
genug. Das Volk gehorchte nicht.

Es waren viele vom Divan in den Pallast gekommen. Sie mißbilligten den
Auflauf ernst und erinnerten die Sultanin, ihn nicht ungestraft zu
lassen. Doch Kukus Befehl muß vollzogen werden, setzten sie hinzu.

In dem Augenblicke ward das Geschrei wilder als je. Flore sah, wie viele
Caffern, die in den Pallasthof liefen, um dort Rettung zu finden, vor
ihren Augen gemißhandelt wurden, ja man brachte Mustapha sammt Osmann
bei den Haaren geschleppt, zog einen Henker, der das Schwert bei sich
trug, herzu, und forderte einmüthig den Befehl zur Hinrichtung.

So viel konnte Flore nicht mehr unthätig ansehn. Ihr ganzer, seitdem sie
Sultanin von Darkulla hieß, ziemlich angewachsener Stolz, ihre
angeborne, mit einer ganz angemessenen Zugabe von Leichtsinn versehene,
Kühnheit erwachte. Sie hörte der Räthe Warnung nicht, lief zur
Eunuchenwache, die unter dem Gewehr stand, riß dem Obersten die Lanze
aus der Hand, und befahl, ihr zu folgen. So stürmte sie unter die Menge,
ließ zu Boden strecken was nicht floh, und drang noch eben bis an die
beiden unglücklichen Kaufleute hervor, als der Henker schon auf den
einen seinen Streich führen wollte. Erwarte mein Gebot! rief sie, und
jagte ihm die Lanze durch die Brust.

Etwa Hundert Schwarze waren niedergemacht, als das Volksgewimmel den
Platz gereinigt hatte. Nicht die Furcht vor dem Tode wirkte so auf die
Darkullaner, wie die unbesiegbare Gewalt des Ansehens, womit Florens
Entschlossenheit sich gewaffnet hatte. Die Caffern waren schlimm
zugerichtet, doch noch sämmtlich am Leben. Flore trug Sorge für sie.
Mustapha und Osmann wurden in den Pallast gebracht. Jenen hatte die
Angst seiner Kräfte beraubt, und er mußte getragen werden, dieser aber
rief lachend: Schon glaubt ich heute Mahomeds Paradies zu sehn, aber die
Thür flog wieder zu.

Die muthige Sultanin glaubte noch nicht genug gethan zu haben. Sie wich
nicht von dem Hofe, und schickte dem Volke die Eunuchen nach. Die
Sultanin hat euch zerstreut, mußten sie entbieten, jetzt befiehlt sie,
daß sich der Haufe schnell wieder zurückbegebe, weil der sechste Mann
erwürgt werden soll. Es liegt in der Natur der Kühnheit, sie fluthet in
der Uebung an, und dem warmen tapferen Herzen gefällt die Erneuung der
Gefahr, um die Lust höheren Triumphs zu gewinnen.

So hatte sie in Fesseln geschlagen, so unterwürfig war das gebändigte
Volk, daß sich gleich der Pallasthof wieder anfüllte. In tiefer Stille,
mit gebeugtem Haupte erwartete jeder den Wurf der Loose. Es schien kein
Einziger zu fehlen da nicht mehr leerer Raum bestand, als zuvor.

Mit Hoheit trat die Sultanin vor den Haufen, und milderte die Strafe der
Meuterei. Wer sind die Anstifter? fragte sie. Zwanzig bis dreißig Männer
traten hervor. Nicht der Caffern Häupter sende ich dem Sultan, aber die
eurigen. Eilt in sein Lager, sie selbst zu überbringen.

Die Männer gingen auf der Stelle ab, und die Uebrigen mußten nach Hause.
Die Leichname der Getödteten wurden still verscharrt.

Herrliche Fassung! Schöner Glaube an Eigenkraft und Glück der
Verwegenheit! Wie groß sind eure Triumphe! Nicht in Afrika, aber in
einer namhaften deutschen Stadt sahe der Verfasser dieses Büchleins, die
recht kecke That eines Befehlshabers, und auch sie errang ihren Preis.

Die Gesellen einer sicheren Zunft, weigerten sich bei der zunehmenden
Theurung, noch um den auf wohlfeile Zeit gewürdigten Lohn zu arbeiten.
Daß viel Recht auf ihrer Seite seyn mogte, fühlt man, ein Jurist
beweiset aber: nein! Es giebt da auch das allgemeine Argument: sie
müssen ihre Beschwerde dem Richterstuhl vortragen, nicht aber durch
Tumult die öffentliche Ordnung stören. Nun liegt zwar am Tage, daß der
Richterstuhl nicht wohl helfen kann. (denn den Geldwerth zum
Staatsverhältniß im Gleichgewicht zu erhalten, dazu gehört eine höhere
Weisheit, wie die der Justiz, wiewohl eigentlich die Justiz diese
Weisheit besitzen und üben, vielleicht auch weil, Justiz, Weisheit,
Regierung, dasselbe seyn sollte, aber die Nothwendigkeit des zweiten
Satzes wird jedermann einräumen.) Genug, diese Gesellen wurden vom
Gefühl ihres Rechtes, jugendlichen unüberlegten Eifer für dasselbe
angetrieben, statt der Arbeit, das Trinkhaus zu besuchen, um dort in
Versammlung aller Glieder Abreden für die gemeine Sache zu nehmen. Hier
wurden die Jünglinge noch mehr erhitzt, es kam dahin, daß Soldaten gegen
sie gebraucht wurden, sie meinten, sich widersetzen zu müssen, so wurde
es schlimmer und mehrere blieben auf dem Platz.

Bei dem Tumult, der sich dadurch verbreitete und wobei die größeren
Bewegungen nur Neugier oder Furcht zur Ursache hatten, meinte aber ein
hoher bürgerlicher Beamter in dem Orte, es liefe auf Staatsumwälzung
hinaus, und bat den Befehlshaber der Besatzung dringend, von allen
Gewaltmaasregeln abzulassen. Dieser willigte ein. Aber sehr natürlich
wurde nun das Uebel größer. Da ließ man denn unterhandeln, gab übereilt
mehr nach, als zufolge der Umstände thunlich war, ja bewirthete die
jungen Handwerker mehrere Tage auf öffentliche Kosten. Diese erklärten
endlich, sie wollten ihre getödteten Brüder ehrenvoll beerdigen. Man
ließ es zu, und jene richteten nach ihrer Weise einen stattlichen Pomp
an. Endlich forderten sie noch die Erlaubniß, alljährlich am Todestage
der Gefallenen, einen Aufzug zu ihrem Andenken halten zu dürfen. Um den
Preis der öffentlichen Ruhe fanden sie auch hier keine abschlägige
Antwort.

Bald darauf ging der Gebieter der Besatzung ab, und ein anderer trat in
seine Stelle. Er hatte gehört, was vorgegangen war, und fühlte durchaus
verschieden mit seinem Vorgänger. Wird dieser Aufzug künftig gestattet,
sagte er, so ist er jedesmal nicht nur Hohn der Obrigkeit, sondern auch
neue gefährliche Auftritte sind zu besorgen, die Uebermuth und
Trunkenheit erzeugen können, und wie ihn auch der bürgerliche
Staatsbeamte anlag, so erklärte er rund und nett, es sey mit seiner Ehre
unverträglich, das Vorhaben zuzugeben. Der Tag kam heran, die jungen
Leute hatten beschlossen, ihn vom frühen Morgen auf der Herberge zu
feiern, und Nachmittag die Prozession zu vollziehn. Es wurde ihnen
gesagt, daß es Herkommen sey, dem Befehlshaber des Orts, von allen
zahlreichen Versammlungen auf den Gassen Nachricht zu geben. Es wurden
also die drei ältesten mit der Meldung beauftragt. Sie langten bei dem
General an, und sagten ihm kurz hin: Wir halten heute den Umzug. Kalt
erwiederte dieser: Ihr haltet ihn weder heute noch jemals, und nach
einer Erklärung seiner Gründe, mahnte er sie freundlich ab. Aber
gestützt auf die vorjährige Nachgiebigkeit, versicherten sie mit
lachendem Trotz: es würde dennoch geschehn. Nun machte der Befehlshaber
Ernst. Wo sind Eure Kameraden? -- Sie nannten das Wirthshaus. -- Gut,
jetzt ist es neun Uhr, mit dem Schlag zehne bin ich dort, und sind dann
nicht alle an ihre Arbeit, würfelt ihr drei, und der das mindeste zählt,
hängt noch Vormittag. Darauf meine Ehre!

Er schickte nur gegen die bestimmte Zeit, und man fand leere Zimmer.



                           Neuntes Kapitel.
                             Fortsetzung.


Nene eilte auf ihr Cabinet, dem Sultan zu schreiben. Menschlich dein und
des Volkes Heil fördernd, will ich gern Dein Reich verwesen. Doch rohe
Grausamkeit muthe mir nimmer zu, oder suche Jemand, in dessen Herzen die
Stimme des Gefühls, in dessen Verstande das gesunde Urtheil nie gehört
wurde. Auch kann nur Unklugheit das rechte Gefühl verleugnen. Es werden
Männer zu dir kommen, denen ich gebieten mußte, ihre Köpfe zu deinem
Richtplatz zu tragen. Sie werden dir erzählen: warum? doch bitte ich,
begnadige sie. -- Dies war des Briefes Hauptinhalt.

Da sie den Eilboten abgefertigt hatte, ließ sie Osmann rufen. Er stürzte
der großmüthigen hochherzigen Lebensretterin zu Füßen. Jedermann hebt in
solchem Falle auf, folglich auch unsre Heldin. Dann sah sie aber den
Egyptischen Kaufmann mit einem langen Blicke an, und fragte nach einer
Pause: Wie ist dein Name, Egypter?

Er nannte den nämlichen, welchen er schon angegeben hatte, doch diesmal
mit einigem Stottern.

_Flore._ Vorhin, als der Mann den Todesstreich nach dir richten wollte,
sanken ergeben deine Knie in den Staub, und von deiner Lippe entfloh ein
Name -- ein weiblicher Name -- ein Name, nicht gewöhnlich in der Türkei.

_Osmann._ Ich -- wähnte den Augenblick des Sterbens nah. Ohne deine
himmelgesandte Rettung --

_Flore._ Osmann, du magst ein Renegat sein, doch ein Türk bist du nicht.
Schon die Kraft, mit der du den Tod erwartetest, die leichte Freude
hernach -- so sieht man den Muselmann nicht in dem ernsten Momente.
Glaube an Bestimmung kann ihm Muth zu sterben geben, doch nennt er
Mahomed zuletzt, kein Mädchen.

_Osmann._ Sultanin -- du bist keine Cirkasserin, keine Türkin --

_Flore._ Und du wagst --

_Osmann._ Großmüthig, tapfer könnte eine Türkin sein, doch _dieser_
Edelmuth, _diese_ Tugend konnten nur in einer christlichen Europäerin
wohnen.

_Flore._ Du nanntest den Namen eines Mädchens -- fast mögt ich sagen,
einer Spanierin.

_Osmann._ Nene -- Nene! Du bist eine Französin!

_Flore._ Traf ich es, wackerer -- Coutances?

_Osmann._ Aber heldenmüthige -- Flore, woher weißt du, daß ich Coutances
bin?

Flore taumelte einige Schritte vor Befremdung zurück, dann antwortete
sie, die wortarme Negersprache mit der ausdruckreichen französischen
wechselnd. Sie nannten Isabelle, ich hatte von ihrem Roman in Cairo
gehört, ihre Gewandtheit, ihr schlauer Sinn, ihr Humor trafen mit der
Beschreibung zusammen. So errieth ich -- und sie, woher ist ihnen
bekannt --

_Osmann._ Ich sah vor kurzem in Cairo einen Commissair der französischen
Armee, meine Freude war groß, denn schon auf meiner Reise in Deutschland
hatte ich den muntern Ring kennen lernen, und manche Aehnlichkeit in
Sinn und Gefühl kettete uns aneinander.

_Flore._ Wundervolle unbegreifliche Verkettung.

_Osmann._ Er klagte mir das Unglück, seine geliebte Flore, bei jenem
Aufstand zu Cairo, da er grade die Pyramiden von Gizah besucht hatte,
verloren zu haben.

_Flore._ Ich Unglückselige, daß ich ihm nicht zu den Pyramiden folgte?
Doch weiter, mein Herr.

_Osmann._ Da ich ihm sagte: ich würde eine Reise in entlegene Länder von
Afrika antreten, beschwur er mich, überall nach ihnen zu forschen, und
beschrieb sie genau -- o Himmel wer hätte gedacht, daß tausend Meilen
weit --

_Flore._ Wie geht es Ring?

_Osmann._ Da ich abreisete, glaubte er, nächstens den Zug nach Syrien
begleiten zu müssen.

_Flore._ So ist er doch gesund, wohl --

_Osmann._ Wie man es sein kann, bei einem so theuren Verlust im Schmerz
der liebenden Sehnsucht -- Freilich ahnt er ihr Glück, sein Unglück
nicht, daß Darkulla Floren seine Sultanin grüßt.

_Flore._ Sultanin von Darkulla! Nun ja, man nennt mich so -- bin ichs
aber? Wollte der Himmel ich hätte dies Land nimmer gesehn. Alle seine
Schönheiten werden durch so viele Plagen -- Doch wie kommen sie hieher,
Coutances! Unglücklicher Liebhaber! ohne Zweifel suchen sie Isabellen?
Schöne Treue! rühmliches Streben!

_Osmann._ Ach Isabelle ist nicht mehr. Hätte ich keine Nachricht von
ihrem Tode, würde der meinige mich erschreckt haben. Ich rief Isabelle,
im Gedanken an das Wiedersehn, denn ich glaube eine andre Welt.

_Flore._ Wenn, wo starb denn Isabelle?

_Osmann._ Ich muß weit ausholen, jeden Umstand zu berichten.

_Flore._ O das wird mich höchlich freun. Fangen sie auf der Stelle an.

_Osmann._ Von Ring weiß ich, daß der Sklave Coraim schon auf der
Seefahrt mein Abentheuer erzählte, und daß sie alles wissen, bis auf den
Augenblick, wo Isabelle aus dem Hause des Vaters entführt wurde.

_Flore._ Auch ist mir wohl bekannt, daß es der Italiener Perotti selbst
war, in dessen Besitz nachher das Mädchen gelangte.

_Osmann._ Daß sie das wissen, setzt mich in hohe Verwunderung, ich
ahnete es selbst nicht, erfuhr es erst spät und auf einem sonderbaren
Wege --

_Flore._ Wie es mir zu Ohren kam, sollen sie hernach erfahren.
Unterbrechen sie sich nicht.

_Osmann._ Aber ehe ich Isabellen sah, gleich nachdem ich des Handels
wegen nach Egypten gekommen war, widerfuhr mir folgende Begebenheit. Ich
war in Cosseir gewesen, dort ein Geschäft mit Moccakaffee abzuschließen,
und kehrte durch die Wüste zurück. Etwa auf der Mitte des Weges treffe
ich zwei Beduinen, die in der furchtbaren Sonnenhitze auf den Sand
hingestreckt liegen. Bei genauer Besichtigung fand ich beide verwundet.
Es waren ein Jüngling und ein Greis. Jener, wiewohl selbst hülflos,
hielt diesen sorgsam umfaßt.

Ich fragte nach ihrem Unfall, und erhielt die Antwort: streitende
Wechabiten hätten sie niedergeworfen, ausgeplündert und gemißhandelt.
Ich that, was das natürliche Mitleid gebot, was jeder Europäer würde
gethan haben. Die Unglücklichen wurden auf eins meiner Kameele geladen,
und so mit nach Cairo geschafft. Da sie dort nicht unterzukommen wußten,
fand sich denn leicht ein Kämmerlein bei mir, und ein Arzt, den ich eben
wegen eines Augenübels brauchte, versorgte sie mit Arzenei. Daß sie gar
nicht begreifen konnten, wie ein Christ, gegen einen fremden
Religionsverwandten so zu handeln im Stande war, darum bedauerte ich
sie, und hatte zu mancherlei Verrichtungen, mich weiter viel um sie zu
bekümmern. Da sie nun hergestellt waren, konnte besonders der Jüngling
kein Ende für seinen Dank finden, daß ich ihn und seinen alten Vater --
sie wissen ja wie das ist, ich sagte denn, sie sollten nur machen, daß
sie aus dem Hause kämen.

Der junge Araber aber rief: Frank, ich heiße Imar, und sollten funfzig
Jahre vergehn, ich ruhe nicht, bis ich dir deinen Edelmuth bezahlte.

Ich gab natürlich auf diese Rede nichts. Doch nachdem es mir widerfuhr,
daß ich mich in Isabellen verliebte, und sie dem Italiener Perotti, von
dem sie werden gehört haben, streitig machte, fand sich dieser Imar
wieder bei mir ein, Hülfe zu leisten. Er hatte, ohne daß ich es wußte,
beobachtet, was mich beschäftigte. Ich brauchte Leute zur Ausführung
meines Vorhabens, ließ mir also seinen Beistand gefallen, bot ihm ein
Geschenk, wie Isabelle zu ihrem Vater gebracht war, und erklärte, daß
ich seiner nicht mehr bedürfe.

Wer weiß, rief er, und sprang zur Thür hinaus.

Bald darauf verschwand Isabelle wieder, ich fand den Italiener, der sie
aus des Consuls Wohnung geraubt hatte, gebunden im Keller, und fühlte
selbst Mitleid bei seinem kläglichen Zustand. Die Mühe, Isabellen
auszuforschen, war umsonst. Der Gram warf mich und ihren Vater aufs
Krankenlager.

Wohl ein halbes Jahr darauf kam Imar wieder zu mir. Frank, sagte er, du
bist nichtswürdig betrogen worden, ich dachte dir Freude zu bringen,
aber der Prophet wollte nicht. Weine!

Da ich Erklärung verlangte, fuhr der Araber fort: Der ungläubige Hund,
den du gebunden fandest, hat die schöne Sklavin selbst geraubt, ich ließ
ihn mit meinen Freunden nicht aus den Augen, und nahm sie ihm bei
Raschid wieder ab. Nun wollte ich sie dir bringen, denn immer bezahlte
ich dir noch nicht, was, du in der Wüste an mir gethan hast. Aber die
Begleiter, welche ich mir zu meiner That gewählt hatte, waren Schurken,
sie wollten keinem Franken hold sein, und da ich bei der Rast ein wenig
schlummerte, verkauften sie das Mädchen vorüberziehenden
Sklavenhändlern.

Sie können denken, wie gespannt ich bei dieser Erzählung horchte, und
wie gerührt ich bei dem dankbaren Sinn des Arabers war.

Er berichtete weiter: Da ich erwachte, waren die Begleiter entflohn, das
Mädchen sah ich nicht mehr, wohl aber von fern den Staub von Kameelen.
Ich ritt nach, fand eine kleine Caravane von Schwarzen und die Sklavin
auf einem Kameele sitzend, hatte aber kein Geld, sie wieder loszukaufen.
Ich eilte zum Vater. Du mußt mit der Caravane, sprach ich, verdinge dich
als Knecht, damit du siehst, wo die Sklavin bleibt, und in allen Städten
lasse bei dem Kiaschef Nachricht von dem Wege. Ich werde folgen, so bald
ich Reisende niederwarf, und so viel Geld plünderte, um sie zu meinem
Eigenthum zu machen. Der Alte, eingedenk deiner, war willig mitzugehn,
und wären es Tausend Meilen. Ich legte mich denn in der Wüste auf die
Lauer. Doch das Glück wollte mir nicht. Mehrere Monate vergingen, bis
ich einen Wallfahrer, der nach Mecca gedachte, antraf, und der sich von
seiner Begleitung entfernt hatte, um in einem Dorfe Früchte zu kaufen.
Diesem raubte ich so viel ich brauchte, und schlug nun den Weg über
Assiut ein, wo ich in den Ortschaften und bei den streifenden Beduinen
immer Kundschaft vom Vater fand. Aber in Darfur hörte ich mit Entsetzen,
die Sklavin sei ermordet. Ich kehrte zurück, dir das zu sagen. Weine
aber nicht zu viel, denn es ziemt dem Manne nicht, und viel giebt es der
schönen Sklavinnen. Baue darauf, ich bringe dir eine noch schönere.

Wie sie denken mögen, versank ich in den tiefsten Schmerz, ich
verspottete Imars Anerbieten, und die Dankbarkeit eines Straßenräubers
verlor mir allen Werth. Er sprang mit den Worten hinaus: so bezahle ich
dich auf eine andere Weise.

Ich blieb bei Isabellens Vater, dem gebeugten Greis beizustehn. Wir
vereinten unsere Handelsgeschäfte, erfuhren aber Unfall auf Unfall.
Endlich steckte sein Reichthum sowohl, wie das, was ich an Vermögen
erworben hatte, in einem großen Waarenlager, aus dem wir, nach den guten
Bestellungen von Marseille, viel abzusetzen hofften. Allein die
Engländer nahmen mehrere Schiffe in der mittelländischen See weg, und da
die Franzosen nach Egypten kamen, übten die Einwohner Gewaltthat an uns,
und der Rest des Magazins ging verloren. So sanken wir denn in Armuth,
und es ward ein Glück für mich, den Commissär Ring bei der Armee
wiederzufinden, denn er half mir in der tiefsten Verlegenheit mit
Vorschüssen.

O er war immer brav, unterbrach Flore den Erzähler.

Doch vor kurzer Zeit, fuhr jener fort, kam Imar wieder bei mir an.
Frank, sagte er, du bist Kaufmann, und unternehmend. Mit der Sklavin
konnt ich dir nicht helfen, doch reich machen will ich dich.

Etwa durch Räuberei? fragt ich höhnend.

Nein, nein, ein Vorschlag, so redlich, daß es ein Sohns des Propheten
ausführen könnte. Denke dir, mein alter Vater hat, nachdem die Sklavin
ermordet war, auf die er Acht geben sollte, Dienste bei einer Sultanin,
weit nach der Sonne zu, gefunden. Die Sultanin ist reich und mächtig.
Viele arabische Stämme gehorchen ihr und geben die alte Freiheit auf,
denn sie weiß der Herzen Liebe zu gewinnen. Ob sie eine Wechabitin ist,
die mit großen Schätzen aus Arabien kam, oder wie manche glauben, eine
Gemahlin des reichen Paschas von Bagdad, die ihm entfloh, weiß ich
nicht, genug sie herrscht über ein großes Land. Sie baut Städte und
pflanzt Gärten; dazu fehlen ihr aber --

Sie können hier einiges übergehn, ich kenne Gigis Absichten, fiel Flore
ein.

»Gut. Imar sagte: sein Vater habe von der Sultanin Aufträge erhalten,
ein Paar Männer in Egypten ausfindig zu machen, die ihre Absichten
unterstützen könnten, und mich und den alten Spanier genannt. Mich, aus
alter Dankbarkeit, und den Spanier, weil dieser ausgebreitete Kunde vom
Lande besitze. So du nun willst, Frank, endete Imar, mache ich dich
reich.«

Das klingt wie eine Fabel, entgegnete ich. Hätte ich Schätze, würde ich
gar meinen, man wolle mich damit in die Falle lokken!

Frank, Frank, erinnere dich, was du mir in der Wüste gethan, rief Imar
gekränkt.

Ein Weib Herrscherin? Das wäre in diesem Welttheil, wo das andere
Geschlecht entwürdigt in, ohne Beispiel.

Und doch ist dem so, versetzte Imar. Wisse aber, daß höher nach der
Sonne hin die Weiber mehr gelten.

Ferne Lande, ferne Völker sehn, ist meine Lust, darum kam ich zum Nil,
doch wie ließe sich auf dem Wege nach Süden Sicherheit finden.

Glaube mir, von Räubern der Wüste sollst du nichts fürchten. Darum
begleite ich dich, und jeder Beduin ehrt meinen Stamm. Andere Räuber
kommen nur in kleiner Zahl, da vertheidigen wir uns. Die Sultane
jenseits Oberegypten sind um Geleit ersucht.

Aber wie lasse ich mich nur ein, davon zu reden? Zu bewirken, was die
Fürstin verlangt, dazu würden Hundert Beutel und mehr gehören, ich bin
ohne Geld, ruinirt, wie mein Handelsfreund.

Ei nun, rief Imar, die Männer, welche von der Sultanin hier sind, haben
mehr, wie du bedarfst.

Es wären Männer hier? Sie hätten --

Hier öffnete Imar schon die Thür, und mehrere stattlichgekleidete Leute,
von arabischer Gesichtsfarbe, traten herein, begrüßten mich ehrerbietig,
und übergaben mir Papiere, worauf alles verzeichnet war, was an
Künstlern und Handwerkern gewünscht wurde. Dann erklärte der
ansehnlichste darunter, alle Kosten wären an ihn zu weisen, wobei er ein
Kästchen öffnete, das zwei Gefährten trugen, und sowohl Goldstangen als
Edelsteine in solcher Menge und Güte enthielt, daß über die Grundlage
der Unternehmung kein Zweifel mehr blieb.

Der Anblick solcher Gegenstände macht höflich, darum that ich was ich
nur konnte, die Araber zu verbinden. Mir wurde erklärt, daß gleich
Zehntausend Piaster für mich und den Handelsfreund zu Gebote ständen,
unsere Reiseeinrichtungen zu treffen.

Der Spanier hatte so wenig noch etwas zu verlieren, wie ich. In dem
Falle, wagt man die Gefahr um den Vortheil gern. Die Zerstreuung war uns
nach Gram mancherlei Art willkommen.

Bald fanden sich die Familien zusammen, die nach dem fernen Reiche
ziehen wollten. Sie hatten auch durch die Zeitumstände gelitten, und
warfen sich der Hoffnung in den Arm. Wir konnten nicht das nöthige Maas
von Ansehen erstreben, wenn nicht Imars Rath befolgt ward, den
muselmännischen Glauben anzunehmen. An den Vorbehalt des Herzens
hinderte uns ja nichts.

So traten wir unsern Weg an, und zogen ohne Unfall bis Darkulla, wo uns
aber Tata anhielt, tausend Gefahren über unsre Häupter hereinbrachen,
sich ein unseliger Krieg wegen uns entspann, und ich noch heute im
Volksaufstande das Leben eingebüßt hätte, wenn diese hohe Wohlthäterin
-- meine Landsmännin -- des Freundes Gattin --

Nun nun, unterbrach ihn Flore, davon weiter nichts. Ich rettete ihr
Leben, wer weiß aber, wo sie mich wieder dem Tode entziehn. In der That,
die Erzählung, welche ich hörte, ergriff mich nicht wenig. Also
Isabellens Vater, Don Alonzo, wäre auch hier?

»Es ist Mustapha!«

Wunderbar! Muß ich mit Leuten, für die mich eine Novelle erwärmte, in so
nahe so sonderbare Verbindung kommen.

Füge es nur ein freundlich Geschick, daß alle Knoten sich beruhigend
lösen. Ich bin der Abentheurerei müde.

Für mich mag sie erst recht beginnen, sagte Coutances, mir schon recht.

Kommen sie in jenes Zimmer, wo Isabellens Vater ist. Ich hoffe er wird
zu sich gekommen seyn --

»Wo nicht, wird ihm diese Freude --«

Still, still! Doch noch Eins. Isabelle wäre umgekommen?

»Leider!«

Und Perotti zieht umher, sie zu suchen.

»Perotti?«

Nachdem er mich um Kostbarkeiten betrog.

»Der Elende! Möge er seine Strafe unter den Barbaren finden!«

Strafe genug, wenn er vergebens in der Irre umherzieht. Doch -- wenn die
Nachricht falsch wäre, Isabelle noch lebte --

»Mögte sie das lieber nicht, ehe Perotti sie fände. Aber dazu ist keine
Hoffnung. Imars Nachrichten waren stets gegründet.«

Und wo blieb der wackere Araber?

»Kurz nachher, da uns Tata verhaftet hatte, machte er es möglich, zu
entfliehn. Vielleicht gelang es ihm eher, wie einem andern, sich zu
retten. Er ist des Herumstreifens gewohnt.«

Gott, mich überraschte eben ein Gedanke -- nein -- kommen sie zu ihrem
Vater!

Beide eilten zu Don Alonzo, der ermattet auf einem Teppich saß. Die
Diener mußten das Zimmer räumen. Nun sprach Coutances: Die großmüthige
Sultanin von Darkulla, Alonzo, wen meinen sie, daß wir in der Heldin
verehren?

Alonzo hob seine Blicke verwundert empor.

Es ist eine Französin. Die Gattin meines Freundes. Sie haben von ihr
gehört.

Der Alte vernahm außer sich das Weitere, und sank auf die Knie, dem
Himmel zu danken.



                           Letztes Kapitel.
                     Wilder Sturm in die Freude.


Das Regiment der Sultanin hatte sich seit jener siegreichen That gar
sehr befestigt. Hatte Flore einst durch Schönheit gewonnen, so war ihr
jetzt das Urtheil zugethan. Kuku hat doch eine gute Wahl getroffen, hieß
es, da er der Cafferin den Szepter übergab. Und sie muß doch mit ihm
einverstanden seyn, wissen, wie viel sie wagen darf. Freilich war man
denn sehr gespannt, wie Kuku die letztere Verweigerung aufnehmen würde,
und daran hing allerdings zuletzt Florens Gewalt.

Indessen erfreute sie hoch, was sie jetzt wahrnahm, und Schmeicheleien
oder angelegte Plane täuschten sie nicht mehr. Mustapha und Osman (unter
diesen mahomedanischen Namen blieben Alonzo und Coutances um die
Sultanin) mußten alles mit eignen Augen sehn, genau forschen und Bericht
erstatten. Nene ritt oft und unverhofft aus, und unterrichtete sich dazu
selber. Die Kammerherren bekamen die Aufsicht über die Rosenölfabrik,
und durften nichts mehr von Staatsdingen reden.

Sie erließ neue Edikte, und folgte darin einem Wink des Landsmannes.
Zwar kann ich auch, hieß es darin, mit Gewalt zur Vernunft zwingen, da
ihr aber oft zeigtet, daß die Dummheit euch lieber ist, so will ich denn
hiermit meinen ersten Befehl widerrufen, und jeden Freund der Dummheit
in Darkulla berechtigen, seiner Lieblingsneigung zu folgen.

Schon waren die Köpfe im Streit gegen die Neuerung thätig gewesen, aber
das giebt grade die Gelegenheit, des Gegners Lichtseite auch zu
bemerken. Giebt er nun von selbst nach, so hört der Grund auf, diese
Lichtseite zu schmähn, und des Strahles Helle, fängt an zu gefallen.

Die Herren konnten nun also wieder der Knechte Köpfe aus Kurzweil
abhauen. Es geschah aber nicht mehr. Die Knechte wurden wieder gut
genährt, nun gefiel ihnen doch die Sicherheit des Lebens, und sie hätten
auch das Gesetz zurückgewünscht. Man durfte nackt gehn, aber am Hofe
schimmerten doch die Kleidungen ganz artig. Es wurde schon von nächtlich
rauher Luft geredet, von Sicherheit gegen das Ritzen der Dornen. Die
Stoffe, welche Osmann anfertigen ließ, waren überaus dünn und leicht,
dabei sehr bunt und nett, und -- sie gingen bald reissend im Kauf. Es
standen sogar Starkgeister in Darkulla auf, die meinten: die goldnen
Eselinnen im Paradiese mögten wohl nur so eine Figur seyn, und wenn die
Sultanin den Titel nicht mögte, so liefe es der Religion nicht zuwider,
artig zu seyn.

Genug, wenn Flore das Volk sah, so wurden der Schürzen immer mehr, und
der Zischer beim Klatschen der Menge immer weniger. Und Kammerherrn
hatten diese Klatscher gewiß nicht gedungen, denn keiner darunter war
parfümirt.

Die Glieder vom Divan waren zwar nichts weniger wie ausgesöhnt mit den
neuen Erscheinungen. Sie meinten, der Volkscharakter fange an zu knarren
und zu knistern, und werde nächstens ganz aus den alten Fugen geschoben
seyn. »Ja daß Kuku und Tata eine Schlacht verloren haben, woran wirds
liegen, als daß schon beim Heere von den Gesinnungen der Sultanin Nene
geredet ward. Der Gedanke an Werth des Lebens folgt. Diesem die Liebe,
und wer wirft gern hin was er liebt.«

Doch waren die Nachrichten aus dem Felde jetzt etwas beruhigender. Das
geschlagene Heer hatte sich in eine gebirgigte Stellung geworfen, worin
Gigi so leicht ihm nichts anhatte. Abermals waren Friedensvorschläge
eingetroffen, und die Forderung, Mustapha und Osmann auszuliefern. Kuku
hatte aber antworten lassen: er erwarte ihre Köpfe, und werde sie
richtig übermachen. Damals hatte er von Nenes Botschaft keine Nachricht
haben können.

Oft sagte Flore zu Alonzo und Coutances: Wie, wenn eure Isabelle noch
lebte? Wenn wir erführen, ein Sklavenhändler, oder ein schwarzer Fürst
hielt sie versteckt. Wir nähmen Truppen und zögen hin, befreiten sie --

Alonzo hob dann die Hände stumm zur Höhe, Coutances versank in einem
Strome von Gefühlen, von denen manche schauderhaft, immer schauderhafter
im Verfolgen wurden. Zuletzt entriß er sich, mit der erneuten
Ueberzeugung: Imar kann nicht lügen.

Bald traf der Eilbote ein, der erwartet wurde. Hof, Stadt und Provinz
waren gespannt auf den Inhalt des Palmblattes. Flore las:

»Schöne Sonne von Darkulla, liebliche Sultanin Nene! die Männer welche
mir auf deinen Befehl ihre Köpfe überbrachten, sind nicht mehr. Ich
konnte, wie theuer deine Bitte mir war, nicht verzeihen, denn sie hatten
dir Gehorsam verweigert, Aufruhr und Verrath gesponnen, deine Stunden
getrübt. Mögte tausend Köpfe tragen, der also thät, und sie sollten alle
fallen. Was du mit den Gefangenen, und mit den Caffern beschlossest, ist
alles meine Freude. Du glänzest wie ein See von weissem Gefieder,
bestreut mit Wölklein Morgenroth, ich bin schwarz wie die Nacht einer
Löwenhöle zur Regenzeit; also sinnest du mild wie die neugeborne Taube,
ich wüthe dem Panther gleich, den beim Trinken ein Flußungeheuer mit
spitzer Kralle verwundete. Es gebührt mir, meiner Liebe zu folgen, und
wollte sie, ich sollte in die eigne Lanze fallen. Viel haben sie mir
hinterbracht, was meinen Zorn gegen dich waffnen sollte, ich ließ deinen
Verläumdern die Zungen ausreißen, und jetzt sind sie stumm worden, wie
die Gruft meiner Väter. Für alle Liebe flehe ich jetzt um eine Huld.
Diese gewähre mir, und tausend Bitten magst du dann verlachen. Damit ich
dann auf dem Teppich meines Zeltes einschlafe, und Darkullas Kinder
nicht mehr beben, lasse einmal des Busens Rede schweigen. An Gigi muß
ich meine Tausende rächen, meine Ehre soll leuchten vor dem Angesichte
der Völker. Eine hundertjährige Prophetin kam um Mitternacht und sprach:
_Sultan Kuku, Osmann ins Grab, sonst steigt er auf den Thron von
Darkulla. -- Darum Sultanin, darum sende mir sein Haupt!_

                       Ende des vierten Buchs.



                              Potpurri.
            Der erfahrne Schriftsteller und der Angehende.


                            Ein Gespräch.

A. Und sie wollen die Zahl der deutschen Autoren vermehren.

B. Warum sollte ich einem Drange widerstehn, der von dem innigen Antheil
an dem Ideenverkehr der Menschheit ausgeht, und den ich, wohl darf ichs
sagen, mit einem mehr als gewöhnlichen Fleiß nährte?

A. Daß sie sich für die schöne Literatur entscheiden, hörte ich schon.
In welcher Gattung aber denken sie sich zu versuchen?

B. Werden sie meine aufrichtige Antwort nicht Anmaßung nennen?

A. Ich errathe -- Universalität.

B. Im ganzen Umfange den Begriff nehmen, hieße Unsinn, man kann ihm aber
auch eine bescheidne Gränze ziehn. Ich läugne ihnen nichts. Poesie hat
mich von jeher angezogen, und dennoch gewann sie mir keine Vorliebe ab.
Von einer Epopee begeistert, frag ich die Geschichte, ob nicht noch
unbefangene Helden vorhanden sind, und mit dem Spötter in kurzen Worten,
übe ich Fertigkeit in Sinngedichten. Das Schauspiel ergreift mich
gewöhnlich lebhaft genug, um bei der Heimkehr von der Bühne, auf neue
Cannefasse zu denken; selten lege ich einen Roman aus der Hand, ohne
Charaktere und Lebensverkettungen origineller Art, vor den innern
Blicken zu sehn; oft überrascht mich die Leichtigkeit, womit ich das
Gedankenspiel vom Bestehenden, hinaus ins noch unbekannte Gebiet trage,
womit ich mir Philosophie des Geschmacks aneigne, kritische Gebäude
aufführe, Lehrplane des Schönheitgesetzes entwerfe, -- doch ich breche
ab. Da haben sie mich, wie ich bin. Erheben sie die strafende Stimme.

A. Kraftgefühl der Jugend soll man aufmuntern, nicht schelten. Doch wie
ich sehe, bedarf es eben der fremden Anreitze bei ihnen nicht.

B. Diese Bemerkung mahnt mich dennoch, in meinem Innern den lebendigsten
Trieb zu suchen.

A. Wohlan! Ihre Zwecke, indem sie als Schriftsteller auftreten wollen,
sind doch wohl -- Einmal zu nützen --

B. Sagen sie vor der Hand zu vergnügen, zu rühren --

A. Das kann nützen. Dann wird es ihnen selbst um die Freude unter der
Ausarbeitung, um die Wollust des Erfinders, wie Schiller spricht, zu
thun seyn.

B. Dieser Egoismus -- wäre er zu tadeln?

A. Ich wüßte nicht. Ferner wird es ihnen schmeicheln, auf dem Wege der
Wissenschaft, in einem größeren Umkreise von Menschen bekannt zu werden,
als der enggezogene des gemeinen Lebens.

B. Wollte ich das bestreiten, zögen sie meine Wahrheitsliebe in
Verdacht.

A. Der Gedanke an Bekanntheit, führt zu den an Lob, dieser zu den an
Ruhm.

B. Ein schwierig vorgestecktes Ziel fordert große Anstrengungen auf.
Wird es nicht erreicht, blieben die Kräfte nicht ungeübt.

A. Endlich, da Jeder mit seinem Pfunde zu wuchern berechtigt ist, sie
ein, wenig einträgliches, Amt bekleiden, und sonst sich keines Vermögens
erfreuen, so hoffen sie von ihren Bemühungen -- wäre es auch im Anfang
noch gar nicht, und später mit billigen Ansprüchen -- Gewinn.

B. Ich läugne es nicht.

A. Ihre Geständnisse wird Jedermann vertheidigen. -- Doch machten sie
sich auch schon mit den Hindernissen bekannt, die ihnen in dieser
Laufbahn begegnen werden?

B. Wo gäbe es deren nicht. Das Leben ist ein fortwährender Kampf. Ich
hasse ihn aber nicht, da er ja offenbar die Urbestimmung, höhere
Entwickelung, fördert. Wer wird die Chimäre von unthätiger
Glückseligkeit träumen? Es gilt aber nur den festen Willen zu kämpfen,
und das an sich nicht Unbesiegbare, fällt.

A. Gute Basis des Lebensmuthes in diesen Grundsätzen. Bei dem allen
kämpft der metaphysische Begriff nicht allein. Es gilt Waffen des
Alltagslebens. Sie müssen den Widerstand, auf den sie zu zählen haben,
seiner Natur nach, kennen.

B. Die Gelegenheit dazu, liegt vor mir.

A. Erfahrung ist eine kostbare Schule. Sie läßt sogar viele ihrer
Lehrlinge untergehn. Wie wäre es, wenn ich sie mit einigen der Feinde,
gegen die sie sich werden zu vertheidigen haben, im Voraus bekannt
machte?

B. Es würde meinen Dank fordern.

A. Zuerst stählen sie ihr Gefühl ja gegen eine Beleidigung, die ihnen
unfehlbar widerfährt, und die um so tiefer verwundet, als die ersten
Erwartungen poetisch sind.

B. Die wäre?

A. Nichtachtung. Sie vollendeten ein Manuskript und suchen nun einen
Verleger, der es der Lesewelt gedruckt in die Hände geben soll. Sie
schreiben dem Manne, oder suchen ihn in seinem Comtoir auf. In beiden
Fällen wird ihm ihr unbekannter Name ein Anstoß. Er hat sich gewöhnt,
den Namen als ein Simbol der geringeren oder besseren Gangbarkeit der
Werke anzusehn. Mit dem Neuling hat er nicht gern etwas zu schaffen, da
er dann fürchten muß, das Unvollkommene auf den Markt zu bringen. Er
liest nun entweder, oder hat einen Literaten seiner Bekanntschaft, der
ihn der Mühe überhebt. Auch dieser theilt das Vorurtheil. Haben die in
ihrem Werke enthaltenen Gedanken Aehnlichkeit mit schon ausgesprochenen,
(was der Vielbelesene bald ausfindig macht), so gelten sie ein
Nachahmer, und man erinnert sich, daß schon Horaz da ein
Verdammungsurtheil fällte. Weicht der Inhalt ihres Werkes ab, so
mißversteht man ihn, oder faßt nicht, wie doch der Anfänger schon eine
ganz eigne Bahn zu wandeln, sich vermessen kann. Zweifelhaft in
jedem Fall, hält man für das rathsamste, mit einem höflichen
Ablehnungsschreiben ihr Produkt zurückzusenden. Das wird sich bei
mehreren Versuchen wiederholen.

B. Ermüde ich nicht, gelingt doch wohl einer.

A. Und wenn das geschieht, dringt das Vorurtheil erst mit der größeren
Kraft auf das neue Beginnen ein. Die auf der Messe versammelten
Buchhändler gewinnen kein Zutrauen gegen den neuen Autor, nehmen wenig
oder nichts, wollen erst Rezensionen abwarten, und thun Recht daran,
indem sie wissen, daß von ihren Bekannten niemand gerne das Buch eines
Schriftstellers kauft, von dem er noch nichts hörte. Selbst
Leihbibliotheken greifen nicht willig zu, weil sie aus Erfahrung wissen,
daß ihre Leser nach den Namen wählen. Die kritischen Blätter haben die
vorzüglichste Aufmerksamkeit, den Werken gerühmter oder schon früher
getadelter Männer zugewendet, es währt lange, bis man über ihr Buch
etwas sagt, wenn es nicht ganz übergangen wird. Der Rezensent, dem es in
die Hände fällt, wird vielleicht ohne Interesse flüchtig übersehn,
wegwerfend absprechen, oder ein frostig Lob, nicht besser als Tadel,
hinspenden. Ihr Buch bleibt dem Verleger auf dem Lager, das wird andern
bekannt, und das Zweitemal erreichen sie noch schwieriger ihre Absicht.

B. Das heißt, mit ihrer Erlaubniß, alles in Schatten stellen. Sollte die
Güte des Buches an sich, ihm nicht selbst eine Bahn brechen?

A. Glauben sie es meiner Erfahrung, manches gute Werk liegt ungewürdigt
in den Buchläden, während Hundert mittelmäßige, frivole, schädliche
Ephemeren Leser finden, oft sogar verschlungen werden.

B. Wo soll man aber die Ursache dieser befremdenden Erscheinung
aufsuchen?

A. In den Ansichten der Menge, im Intriguengeist vieler Autoren, in der
Partheilichkeit öffentlicher Geschmacksrichter.

B. Daß in der Menge nicht auf Einheit der Ansichten zu bauen ist,
begreife ich wohl, wie aber kann die Gewandtheit der Autoren auf diese
Menge einwirken?

A. Daß sie davon nichts wissen, nichts ahnen, verbürgt ihnen eben kein
hohes Gedeihen. Ein Schriftsteller höfelt Männern von Bedeutung und
Einfluß. Diese lassen sich bewegen, seinen oberflächlichen Blick in ihre
Werke zu thun, rühmen, das pflanzt sich weiter, und der Ton will, daß
das Werk gelesen werde. Oft wird auf diese Art selbst der Kunstrichter
mit bestochen. Ein anderer schickt kritischen Autoren seine Werke mit
schmeichelhaften Bitten, ihrer in Güte zu gedenken, ein, und ihm wird
ein ^casus pro amico^. Oder auch, was immer gebräuchlicher wird, sie
rezensiren unter der Hand selbst, und rühmen die eignen Kinder nicht
stiefväterlich. Die prunkenden Anzeigen in den Intelligenzblättern
rühren gar oft von den Verfassern her, denen selbst die Kaufmannssprache
ihrer Verleger zu kühl ist. Andere wissen irgend etwas vom Zeitgeschmack
beizumischen, wodurch schlechte Waare blankgeputzt wird, sie verschmähen
nicht sittenlose Wendungen, nicht hämische Ausfälle auf bedeutende
Männer, kurz, auch nicht das Verworfene, um nur ihr Ziel zu umarmen.
Haben sie Lust diese Wege einzuschlagen, so gebe ich mehr Hoffnung.

B. Nicht Einen davon, nicht Einen! Müßt ich mich nicht verachten? --
Nein, doch von fortgesetztem Fleiß, von fester Beharrlichkeit hoffe ich
viel. Endlich denke ich durchzudringen, endlich bemerkt zu werden.

A. O, wenn sie erst bemerkt werden, dann kömmt ein neuer, und viel
schlimmerer Kampf, wie der gegen die Kälte. Ueberall giebt es Blätter,
deren Existenz auf Nachrichten aus der gelehrten Welt gebaut ist. Man
will gern hohen Ton zeigen, absprechen. Sie haben in ihrer Bekanntschaft
Autoren, die keinen eignen Stoff in ihrer Talentarmuth aufzubringen
wissen, diese schwängern sich, so zu sagen, aus neuen Werken, und reden
über die Erscheinung mit eben daraus geschöpften Ideen. Dies sind
besonders die Männer der Journale, weil Zeitungen auszuspähn, ihre Sache
ist. Einen im Kaffeehause gehörten Witz bringen sie bei der Gelegenheit
selbst an, um witzig zu scheinen, erlangen auch wohl auf diese Art den
Zweck, mit der fremden Feder zu glänzen, denn das ganze Lesepublikum
konnte doch nicht auf dem Kaffeehause sein. Diese sind zugleich neidisch
wie ein gewisses Thier, das man wegen des nicht wohlklingenden Namens,
ungern nennt. Sie werden es ihnen nimmer verzeihen, wenn sie ihr
Bekannter, und doch geschätzt sind. Von diesen Leuten gilt genau, was
der Spötter Swift sagte:

   Fortuna spende deine Gaben,
   Mit vollen Händen meinem Feinde,
   Nur aber meinem Freunde nicht,
   Das eine ist mir noch erträglich,
   Das andre macht vor Neid mich bersten.

Sind sie gleich nicht ihr Freund, waren sie doch einmal auf dem
Kaffeehause mit ihnen. Das Wort Freund ist ja schon lange ein
Universaltitel. Zu *** legte ein junger Kunst- und Indüstrie-Komtorist
eine Art Bücherkasino an. Er begegnete bei dieser Gelegenheit dem
würdigen Kapellmeister *** auf der Treppe in irgend einem Hause. Nach
dem gewöhnlichen Complimentenwechsel fragte er ihn höflich: Ob er ihm
nicht in musikalischen Angelegenheiten, mit Rath an die Hand zu gehn,
die Gewogenheit haben wollte? Herr *** immer artig, erwiederte: mir
Vergnügen, so weit ich es im Stande bin. Was würde auch ein gefälliger
Mann anders haben antworten können? Nun ließ der Kunst- und
Indüstrie-Comtorist neben andern, mit Posaunen, Orgeln, Kanonen und
Karthaunen begleiteten Zeitungsankündigungen auch sich vernehmen: »Mein
Freund *** wird mich ebenfalls unterstützen.« Genug, diese Männlein
werden beginnen, sie zu necken, und oft bitter, unartig, pöbelhaft, denn
das gilt manchen Leuten kurz und kräftig.

B. Darum bekümmert man sich nicht.

A. Ach mit der Großmuth ist hier nichts auszurichten. Eiserne Stirnen
fühlen ihre glühenden Kohlen nicht, die Männlein glauben, sie
ermangelten der Kraft in ihrer Feder, und witzeln aufs Neue. Wie lachte
nicht der neue Herausgeber des Freimüthigen, der gern witzig wäre wie
sein Vorgänger, aber von dessen Ader wenig ^in bonis^ hat, als er den
braven Schütz (der gar kein Mann ist, wie der Herausgeber des neuen
Freimüthigen, sondern ein Gelehrter) der seine Teutona zu einer
ungünstigen Zeit begonnen hatte, bescheiden auf seinen lieblosen
Sarcasmus antworten sah. Nein, es geht mit dem Schweigen nicht wohl, das
sahen ja Schiller und Göthe ein, wie sie die Xenien ausschleuderten,
Kotzebue, wie er so manches bittre Pamphlet erließ, manche derbe Satyre
in seine Stücke verwebte; Nikolai und andere, welche auch den
Sanscülotten in der Gelehrtenrepublik antworteten. Denn es giebt immer
einen Theil im Publikum, (mögte es ein kleiner sein) der dem _Drukke_
glaubt, und von dem leider die ziemlich unfeine Bemerkung in den
Expektorationen gelten kann:

   Nennt mir doch nicht das Publikum,
   Es ist geduldig, fromm und dumm,
   Mit eignem Urtheil befaßt sichs nicht
   Es schnattert nach, was ein andrer spricht.

Sie antworten also. Glauben den Aufwand einer witzigen Pointe sei der
Handel wohl werth, und meinen, da sie sie ausspendeten, den naseweisen
Mann abgefertigt zu haben. Aber nun gewinnt er, der immer an Stoff
Verarmte, ja mit Einemmale neue Materie, über die er sich, plump oder
gewandt, fertig oder elend ergießen kann. Vermag er nichts im
bravgeführten Streite, im interessanten Federkampf wider sie, so verläßt
er sich auf Geschrei, auf Grobheit, auf Personalität, auf das letzte
Wort, von dem er nicht abgeht. Bei allem guten Selbstgefühl, bei aller
Rechtlichkeit, aller überlegenen Kraft, kann es doch nicht ausbleiben,
daß sie sich nicht schwer gekränkt fühlen. Und wie verdrießlich ist
überhaupt so ein Kampf.

B. Aber wird denn unter den Schriftstellern nimmer ein edler Ton -- --

A. Ein edler Ton? Wo sollte der erlernt, beliebt worden sein? Magister
X. vor seinen Schulbänken, wo es jeder Augenblick erheischt, ungezogne
Knaben mit Schärfe zu leiten, wo soll ihm die Gefühlsfeinheit erzogen
sein? Etwa früher an des Vaters Werkstatt, der ein ehrsamer Schneider
war? Der Kanzelist Y. der entweder bei seinen Akten schwitzte, oder dann
sich in den Wirthshäusern umhertrieb, wo hätte ihm die Göttin des guten
Geschmacks gelächelt? Der sogenannte privatisirende Gelehrte Z., der als
Musketier in den Wachtstuben die Entdeckung machte, er würde auch
schreiben können, weil die Soldaten gern anhörten, was er aus dem eben
gelesenen Roman erzählte, und mit seiner Erfindung aufstutzte, was haben
mit dem die Grazien zu thun? und mit alle diesen Männern gerathen sie in
Verbindung. Grade mit diesen am ersten. Von den ehrenvollen Ausnahmen
ist hier nicht die Rede.

B. In der That! was sie alles sagen, lockt wenig an.

A. So ists, junger Freund, so ists! Und das wird noch schlimmer werden,
indem sie ihre Laufbahn verfolgen, denn seit zwanzig Jahren machte das
Uebel auf dem Parnaß Riesenschritte, und woher ließe sich erwarten, daß
es erlahmen sollte? Vollen Ernstes glaub ich, daß kein wahrer Ruhm in
Deutschland zu erlangen sei. Alles zerfiel in Partheiwuth, alles ward
breit tadelsüchtig und anmaßend. Denken sie an das Schicksal von Kant.
Wer wird diesem Manne ein gigantisches Genie absprechen? Ich wünschte,
sie schlügen alte kritische Blätter nach und sie fänden dann, wie
unwürdig der Mann von uns behandelt worden ist. Späterhin gab es nun
wieder ein Geschrei, welches so verzerrt war, daß es ihm selbst nicht
gefallen konnte. Wie lange aber, da hieß er in Jena ein alter Schwätzer?
Zweige brachen sie von seinem großen Stamm, steckten sie in die Erde, da
wurde wieder ein Baum, und der Pflanzer rühmte sich Schöpfer. Wer jetzt
noch eine Vorlesung über Kant ankündigt, wird ausgezischt. Denken sie an
Kotzebue. In so vielen Laufbahnen er sich versuchte, in so vielen
glänzte er. Sie besuchen sein Trauerspiel, und werden weinen. Sein
Lustspiel läßt sie beinahe vom Lachen nicht ausruhen. Jeder kleine
Aufsatz des Mannes überrascht sie durch ein nicht geahntes Interesse.
Der Name Kotzebue auf dem Titel, ist Simbol des Genies. Das fühlt jeder,
wer aber birgt den Muth, es zu sagen? So lange haben ihn Zoilus Jünger
geschmäht, bis es Ton geworden ist, keinen Geschmack mehr an Kotzebue zu
finden. Nein, mein junger Freund, wir sind keine Franzosen, die nach
Hundert und funfzig Jahren noch mit Entzücken Racine's und Moliere's
Meisterwerke sehn, ihren Rousseau fortlieben, ihren Rochefoucault immer
wieder auflegen. Nur mit Modeschneidertalent kann man bei uns einmal in
die Höhe schäumen, wenn man den Schnitt der literären Mode trifft, aber
so gewiß der Modeschneider nach wenigen Jahren von der eleganten Welt
verlacht wird, trifft den Autor das nämliche Geschick. -- Ueber den
Punkt des Gewinnes sage ich ihnen nichts, da mögen ihre Erfahrungen
reden, und sie werden nicht erfreulich sein.

B. Wahrlich, wäre meine Bedienung besser --

A. Wie, sie wünschen Verbesserung des Amtes und wollen schreiben?
Bedenken sie nicht, wie verhaßt sie sich dem Minister machen werden?

B. Ei warum?

A. Wo sahn sie einen Minister bei uns, der den Autor geschätzt hätte?
Selbst wenn er in Dedikationen wie ein Bologneser kroch, wurde er
verachtet. Machen sie sich gefaßt, ewig auf ihrer Stelle zu bleiben, auf
Chikanen, Vorwürfe, bei einem geringen Fehler.

B. Mein Minister ist ein aufgeklärter Mann.

A. Das ist er nicht, sonst würde er ihr Genie nützen.

B. Zum Henker mit der Autorschaft!

                       Ende des ersten Theils.



Anmerkungen zur Transkription


Die fehlende Überschrift »Erstes Buch« wurde ergänzt. Einige
Kapitelnummern erscheinen doppelt und einige Kapitelnummern fehlen. Dies
wurde wie im Original belassen.

Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt. Hervorhebungen, die im
Original g e s p e r r t sind, wurden mit Unterstrichen wie _hier_
gekennzeichnet. Textstellen, die im Original in Antiqua gesetzt sind,
wurden ^so^ markiert.

Die kräftig variierende und inkonsistente Schreibweise und Grammatik des
Originals wurden weitgehend beibehalten. Offensichtliche Auslassungen
von Satzzeichen sowie offensichtliche Buchstabenvertauschungen wurden
stillschweigend korrigiert. Alle weiteren Änderungen sind hier
aufgeführt (vorher/nachher):

   [S. 45]:
   ... Die Fußsohlen rieb er mit Bimssteim ab. Hierauf ...
   ... Die Fußsohlen rieb er mit Bimsstein ab. Hierauf ...

   [S. 65]:
   ... als Dreihunhert Piastern Aufwand, setzte ich meinen ...
   ... als Dreihundert Piastern Aufwand, setzte ich meinen ...

   [S. 65]:
   ... wohnenden Kopten, miethete ich den Keller. Der ...
   ... wohnenden Kopten miethete ich den Keller. Der ...

   [S. 85]:
   ... von Egyten untergehn. ...
   ... von Egypten untergehn. ...

   [S. 174]:
   ... Scwedenborgianer. ...
   ... Swedenborgianer. ...

   [S. 196]:
   ... seid, die Männer wollen mit schmählich ermorden. ...
   ... seid, die Männer wollen mich schmählich ermorden. ...

   [S. 240]:
   ... enwecken. Indessen, sollte es einmal Sklaverei ...
   ... erwecken. Indessen, sollte es einmal Sklaverei ...

   [S. 243]:
   ... Die Dschlabs gravitätisch ihre Pfeifen schmauchend, ...
   ... Die Dschelabs gravitätisch ihre Pfeifen schmauchend, ...

   [S. 247]:
   ... in einem Haren eingekerkert wäre. Sie sprach ...
   ... in einem Harem eingekerkert wäre. Sie sprach ...

   [S. 249]:
   ... glaubte das Mährchen war überzeugt, Isabelle stekke ...
   ... glaubte das Mährchen, war überzeugt, Isabelle stekke ...

   [S. 273]:
   ... Zeit, wo seine weisse Weiber ermordet wurden, ...
   ... Zeit, wo seine weissen Weiber ermordet wurden, ...

   [S. 281]:
   ... Allgemeine Sille und mißmüthiges Gemurmel ...
   ... Allgemeine Stille und mißmüthiges Gemurmel ...

   [S. 295]:
   ... doch auch einen Stoff zum Erstaunen aufhsparen. ...
   ... doch auch einen Stoff zum Erstaunen aufsparen. ...

   [S. 353]:
   ... Flore sagte nichs, als: Ich werde in meinem ...
   ... Flore sagte nichts, als: Ich werde in meinem ...

   [S. 370]:
   ... dem, Divan die Leidenschaften niederzuhalten. ...
   ... dem Divan die Leidenschaften niederzuhalten. ...

   [S. 374]:
   ... bringen. Gewinnt mein Schwert in in ...
   ... bringen. Gewinnt mein Schwert in ...

   [S. 376]:
   ... So stand Claudius Nero, dem listigen und und ...
   ... So stand Claudius Nero, dem listigen und ...

   [S. 395]:
   ... der Sterbens nah. Ohne deine himmelgesandte ...
   ... des Sterbens nah. Ohne deine himmelgesandte ...

   [S. 399]:
   ... des Vates entführt wurde. ...
   ... des Vaters entführt wurde. ...

   [S. 411]:
   ... »Leider;« ...
   ... »Leider!« ...

   [S. 433]:
   ... B. So ists, junger Freund, so ists! Und das ...
   ... A. So ists, junger Freund, so ists! Und das ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Florens Abentheuer in Afrika, und ihre Heimkehr nach Paris. Erster Band." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home