Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Erziehung zur Mannhaftigkeit
Author: Gurlitt, Ludwig
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erziehung zur Mannhaftigkeit" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Im Original fetter Text ist =so ausgezeichnet=.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



Erziehung zur Mannhaftigkeit



    Ludwig Gurlitt

    Erziehung zur
    Mannhaftigkeit

    [Illustration]

    Berlin W. 50

    Concordia Deutsche Verlags-Anstalt, Hermann Ehbock

    1906.



    Alle Rechte vorbehalten



    MEINEN LIEBEN SÖHNEN

    Erwin, Helmut, Winfried

    gewidmet,

    auf daß sie

    aufrechte deutsche Männer =werden=.



Vorwort.


»Erziehung zur Mannhaftigkeit«, keine psychologisch-theoretische
Abhandlung und kein Lehrbuch in paragraphos wohl eingeteilt. Lehren
kann man nur, was man selbst weiß, kann, hat und beherrscht.
Mannhaftigkeit sollten unsere Erzieher sich erst erwerben. Daß das als
wünschenswert, ja notwendig, als möglich und allgemein verbindlich
erkannt werde, deshalb diese Schrift! Daß sie mangelhaft disponiert,
nicht frei von Wiederholungen ist und noch manche andere Kunstfehler
hat, das weiß niemand besser als ich: Aber all das schadet nichts,
wenn sie nur wirkt, was sie wirken soll: ein +Selbstbesinnen+, ein
+Erwachen+, ein +Sichaufraffen+, einen +Willen zur Tat+ aller derer,
die +Volkserzieher+ im +weitesten Sinne+ sind.

Ich bemerke ausdrücklich, daß ich diese Schrift in den Bergen
geschrieben habe, deshalb fast nur auf meinen eigenen Kopf, nicht auf
eine starke Bücherei angewiesen war. Wo ich aber nur immer konnte,
zwang mich doch meine verwünschte Ehrlichkeit, die Gewährsleute
(Männer darf man nicht mehr sagen, da auch Frauen mitarbeiten) selbst
sprechend einzuführen. Ich muß mir diese Tugend nun aber doch endlich
abgewöhnen. Sie zerstört mir jedesmal den einheitlichen Stil meiner
Arbeiten. Es werden gewiß allerlei sachliche Fehler, falsche Zitate u.
dgl. zu finden sein. Ich bitte diese zu entschuldigen, sich darob nicht
allzusehr zu entsetzen. Wo man mir Fehler derart nachweist, werde ich
sie ausmerzen, falls eine zweite Auflage gebraucht wird.

+Ton+ und +Form+ werden manchen Lesern mißfallen; man wird besonders
in Fachkreisen oft den »sittlichen Ernst« vermissen. Zwar kennt und
schätzt jeder Philologe das Wort von Horaz, daß man die Wahrheit auch
lachend sagen dürfe, aber das besteht, wie so vieles, nur im gelehrten
Wissen; das darf man beileibe heute nicht wahr machen wollen!

Plato und Cicero liebten auch den +Dialog+. Man findet ihn dort anmutig
und liebenswürdig, selbst wenn er zur Behandlung wissenschaftlicher,
auch philosophisch-ethischer Stoffe verwendet wird; wenn ich dieselbe
Form hier zuweilen einflechte, nicht aus Vorsatz und gelehrter
Nachahmung, sondern -- ita supercilium salit -- weil mich der Teufel
zwickte, so möge man sich getrost darüber entrüsten.

Ich gebe mich bewußt und mit kühner Ablehnung herkömmlicher
Schulmeisternüchternheit genau so, wie ich nun einmal bin. Weshalb sich
verleugnen? Zudem gibt es viele verwandt gestimmte Seelen, die mich
schon verstehen werden. Auch glaube man ja nicht, daß _die Erzieher
aus solchen Schriften nichts lernen könnten._ Fast täglich laufen bei
mir Briefe von Lehrern ein, die mich durch Zustimmung und Zuspruch
erfreuen. So schrieb mir dieser Tage einer, der selbst ein achtbarer
Schriftsteller ist, als Widmung in sein neuestes Werk: »Dem Verfasser
von ›Der Deutsche und seine Schule‹ als meinem am höchsten verehrten
Lehrer in Dankbarkeit und Treue gewidmet. Keinem anderen Buche schuldet
der Lehrer in mir soviel wie _diesem!_« -- _Nutzlos_ ist also meine
Schriftstellerei nicht, so gern man das auch im Lager meiner Gegner
behauptet.

Mir ist hier angesichts der Dachsteingletscher so froh, so frisch, so
frei, so stolz zumute, daß ich aller Spötter spotte.

Möchte doch von meinem eigenen Behagen und von meinem Lebensmute auch
in dieses Buch ein frischer Hauch eindringen! Nichts tut unserer müden
und kranken Zeit mehr not, als Zuversicht und froher Kampfesmut.

Ich habe viele alte Schlacken aus Kopf und Brust weggeräumt. Jetzt
fühle ich mich nicht, sage ich, »wie neugeboren«; denn Neugeborene sind
weinerlich und machen einen traurigen, hilflosen Eindruck, aber rein,
wie _innerlich frisch_ gewaschen.

Ich komme mir selbst wieder komplet vor und könnte mich endlich ohne
jedes Unbehagen auch wieder im Spiegel besehen, nicht weil ich »schön«
wäre, aber weil ich mich innerlich endlich wieder ganz selbst gefunden
habe und weil ich mich für einen halbwegs anständigen Kerl halte.

Es geht doch nichts über dieses Kraft- und Glücksgefühl.

    Sommerfrische in Altaussee i. Steiermark,
      den 10. September 1906.

        Ludwig Gurlitt,

      Steglitz b. Berlin, Arndtstr. 35, I.



I.

Begriffsbestimmung.

        »Mit Worten läßt sich wacker
        streiten.«

          (Goethe.)


Vorauf muß ich schleunigst eine genaue Begriffsbestimmung der
+Mannhaftigkeit+ geben, sonst ergeht es mir, wie voriges Jahr (1905) in
Hamburg auf dem Philologentag, wo ich über Pflege der Persönlichkeit
sprach. Da fielen gleich ein Gymnasialdirektor und zwei Geheime -- oder
waren es gar Wirkliche Geheime? -- über mich her und sagten: ich hätte
meine Sache schlecht gemacht. Erst hätte ich eine +Definition+ der
Persönlichkeit geben müssen. Aha! -- Was nämlich eine Persönlichkeit
ist, das weiß in Deutschland kaum einer, da muß man, wie mir der Herr
Direktor sagte, entweder in Leipzig bei Wundt, dem Professor der
Philosophie, studiert oder doch dessen dicke Bücher gelesen haben. Da
steht alles drin.

Um diesen Herrn zufrieden zu stellen, würde ich also zu untersuchen
haben:

  a) Was ist Erziehung? -- Erziehung ist die bewußte Beeinflussung
    älterer Leute auf -- -- usw.

  b) Was ist Mannhaftigkeit? -- Mannhaftigkeit ist -- --

  c) Was heißt Erziehung zu etwas?

usw. das Alphabet durch. Vielleicht gelänge es mir auch, aber ich
fürchte, ich würde wenige Leser finden und nichts damit ausrichten.

Vielleicht steht auch schon alles über die Mannhaftigkeit bei Wundt.
Da mag man also nachschlagen. Ich kenne die Bücher dieses Herrn, der
allen Ernstes ein sehr gelehrter und bedeutender Psychologe sein soll,
noch nicht. Sie sind mir auch hier unerreichbar. Ich sitze nämlich in
einem steirischen Bauernstübl, rings umgeben von hohem felsigen Gebirg.
Im weiten Umkreis keine philosophischen Bücher. Schulferien sind
vorbei, also auch nirgends ein Mensch, den ich um Rat fragen könnte.
Nirgends, soweit ich die Stimme, die rufende, schicke, ein preußischer
Gymnasialdirektor, nirgends ein Geheimer oder Wirklicher Geheimer Rat.
Eher, glaube ich, könnte ich jetzt hier in den Bergen einen alten
Gemsbock greifen.

Und doch soll und will ich weiterleben, weiterdenken, weiterschreiben
-- sogar über Erziehung zur Mannhaftigkeit schreiben! Versuchen wir
es also auf gut Glück, wenn's einmal sein muß, mit unserer eigenen
Begriffsbestimmung!

Erst muß ich bemerken, daß mir das Wort Mannhaftigkeit in der Regel zu
eng gefaßt zu werden scheint, nämlich fast ausschließlich in Beziehung
auf kriegerische und dem verwandte Betätigungen.

Unser Thema hat, was man so zu nennen beliebt, ein »aktuelles
Interesse«, denn es hat unseren +Kaiser+ und folglich auch unsere
Presse in letzter Zeit beschäftigt.

Anläßlich eines vom Norddeutschen Regattenvereine diesen Sommer (1906)
in Cuxhaven veranstalteten Festes sagte nämlich unser Kaiser wörtlich
wie folgt:

»Der Sport, den wir betreiben, hat auch einen ernsten Hintergrund,
und das ist das zweite, was zu unserer Entwicklung notwendig ist,
daß +wir Männer+, daß +wir Charaktere haben+, daß unsere Männer sich
bewußt sind der +Wichtigkeit der deutschen Männlichkeit+. Der deutsche
Manneswert kann sich bewähren auf verschiedenen Gebieten, im Heere, im
Zivildienst, auf der Flotte, im Dienst in den Einzelstaaten, in den
Gemeinden, aber am besten wird er ausgebildet, am besten und klarsten
wird unseren Deutschen das Auge gemacht, wenn sie auf das +Salzwasser+
kommen. Daher begrüße ich in jedem von Ihnen einen meiner Mitkämpfer
und Mitarbeiter an dem Werke, unsere deutschen Männer zu erziehen,
damit sie in der Lage sind, mit offenem Blick ihr ganzes Sinnen
und Trachten in den Dienst des Vaterlandes zu stellen. Daß unserem
Vaterlande eine solche schöne Entwicklung beschieden sein möge, daß
unser Segelsport gewinnen und blühen möge, daß Sie ein fröhliches und
lustiges Segeln auch in diesem Jahre haben mögen, darauf leere ich mein
Glas. Es leben die Segler! Hurra, hurra, hurra!«

Männer setzen Knaben voraus. Wenn wir Männer und Charaktere haben
wollen, müssen wir sie heranbilden oder wenigstens wachsen lassen. Das
ist also eine Sache der Erziehung. Da haben alle Eltern und Lehrer
nicht bloß mitzusprechen, sondern auch mitzuhandeln. Das gibt uns ein
Recht, die Ratschläge des Kaisers zu prüfen.

Wir unterschätzen gewiß alle weder unser Heer, unsere Marine, noch
den Segelsport, erkennen alle sehr wohl die stählende Kraft, die in
dem Umgang und Kampfe mit dem Meere liegt, halten aber doch die Frage
für berechtigt, ob sich denn wirklich der deutsche Manneswert nur im
Heere, im Zivildienst, auf der Flotte, im Dienst der Einzelstaaten, in
den Gemeinden bekunden und bewähren kann? Wenn es sich nur um +diese+
Richtung und Ausbildung des Manneswertes handelte, so bedürfte es kaum
erneuter und besonderer Anstrengungen. Das deutsche Volk hat sich
vor dem Feinde, in Gefahr und Not noch stets bewährt. Auf der weiten
Erde steht unser Volksheer in dem Rufe der Unbesieglichkeit. Die
staunenswerten Kriegstaten von 1864, 66, 70--71 rechtfertigen dieses
Urteil. Nicht minder ruhmeswert ist das, was seit drei Jahren unsere
Truppen unter unsagbaren Schwierigkeiten des tropischen Klimas in
Afrika leisten.

Ultra posse nemo obligatur -- lautet ein alter Rechtssatz. Ȇber sein
Vermögen wird niemand verpflichtet«. Diese Männer aber überbieten fast
das menschliche Vermögen und bestehen Heldentaten, während ihr Leib in
der Dürre der Wüste schon zu Tode verschmachtet. Ihre Leistungen an
Willenskraft sind noch nie übertroffen worden.

Und wahrlich, nicht umsonst versiegt all das kostbare deutsche Blut,
fließt all der saure Schweiß unserer Brüder in Afrikas Wüstensand: Mag
der volle äußere Erfolg auch noch ausstehen: das +eine+ lehren diese
Helden uns und vor allem auch unsere Feinde, daß der Deutsche heute
so gut wie jemals für seine Ehre und für seine Pflicht ohne Klagen
mannhaft zu leben und zu sterben weiß.

So werden ihre Taten uns den kostbaren Frieden in Europa bewahren
helfen, der bedroht war, weil unsere Neider den Wahn verbreiteten,
die deutsche Einheit und Kraft gehe in die Brüche, zumal im Heere,
das man durch politische Verhetzung und durch moralischen Verfall des
Offizierstandes +wurmstichig und im innersten Kern krank+ glaubte.

So schnell sinkt ein Volk von seiner Höhe nicht herab, so schnell
läßt Art nicht von Art. Was ist denn geschehen im Bösen und
Niedrigen, daß wir berechtigt wären, die Söhne der Sieger von Wörth
und Sedan für minderwertig zu halten? Kein einziger ernster Vorfall
in Heer und Marine, der zu wahrer Besorgnis Anlaß gäbe. Höchstens
die Soldatenschinderei; aber die ist unbestreitbar im Abnehmen.
Liebeshändel aber und dann und wann ein Jeuchen hat es gewiß nicht
minder in dem Musterheere des Großen Fritz gegeben. Auch unsere Sieger
von 1870/71 waren in dieser Hinsicht keine Tugendbolde.

Was geschehen könnte, um bei uns die kriegerische Tüchtigkeit von
Offizieren und Mannschaften noch zu steigern, darüber müssen wir die
Herren vom Fach entscheiden lassen.

Unser Heer, einschließlich natürlich die Marine, ist jedenfalls eine so
bewährte Schule zur Mannhaftigkeit, daß es neu erfunden werden müßte,
wenn es noch nicht bestände. Es ist die großartigste organisatorische
Schöpfung der neuen Welt. Das alte Rom hatte in seiner Glanzzeit etwas
Ähnliches, blieb aber doch mit seinem Heere hinter dem zurück, was wir
vor Augen haben. Etwas anderes ist es natürlich, ob dieses nach wie vor
tapfere Volk in Waffen gewillt sein und bleiben wird, dem Geiste und
der politischen Richtung zu dienen, die zurzeit in Deutschland beliebt
sind. Auch der russische Soldat ist tapfer und hingebend. Er hat es
besonders im letzten Türkenkriege bewiesen. Schlecht regiert, konnte
er aber seine Tapferkeit sogar gegen die eigenen Offiziere wenden.
Mannhaft sind die Revolutionäre auch, die jetzt Heeresrevolten machen
und mit Aufopferung ihres eigenen Lebens Bomben werfen -- aber +diese+
Art von Mannhaftigkeit wollen wir uns doch sorgsam vom deutschen
Volksleibe halten! Das ist Sache der Regierung und der gesetzgebenden
Körperschaften. Und da liegt auch der Schwerpunkt der Frage.
Ebensowenig wie an eine bestimmte Regierungsform ist die Tugend der
Mannhaftigkeit an irgendeinen Stand oder an irgendein Alter gebunden.
Sie ist dem besseren Menschen angeboren, kommt nur in bestimmten
Berufen, wie im Heere, am besten zur Ausbildung und am sichtbarsten zum
Ausdruck.

Die zahlreichen Beweise von Heldentum, die auch im zivilen Leben
vorfallen und wie sie uns die Zeitungen berichten, werden leider nicht
gesammelt. Eine solche Statistik würde geeignet sein, unser nationales
Selbstgefühl stark zu heben.

Wie viele Medaillen für Errettung aus Todesnot und mit eigener
Lebensgefahr werden jährlich in Deutschland verteilt? Wie viele
Feuerwehrmänner, See- und Bergleute, wie viele Bergführer finden in
treuer Ausübung ihres Berufes und aus edelster Hingabe für andere den
Tod?

Wir lasen von Knaben, die Heldentaten begingen, um ihre Geschwister
oder Freunde zu erretten. Wir lasen vor einigen Jahren, daß bei dem
Untergang eines Vergnügungsdampfers in der Elbemündung ein junger
Kellner, der dem sinkenden Schiff entronnen war, trotz aller Bitten
seiner Braut +fünfmal+ in die Fluten zurückkehrte, um kleine Kinder vor
dem Tode zu erretten, bis er selbst in den Wellen den Tod fand. Hätte
das vor 3000 Jahren ein junger Spartaner oder Athener geleistet, sein
Name lebte noch heute im Munde aller deutschen Kinder. Wir sind nicht
umsonst ein »+klassisch+« gebildetes Volk!

Wenn wir die sozialistischen Blätter lesen, so wird uns darin erzählt,
daß nur der Proletarier, der Mann der arbeitenden Klasse, zu so
selbstloser Hingabe fähig sei. Richtig ist, daß man dort ein größeres
Verständnis für die menschliche Not und einen stärkeren Willen findet,
sie zu teilen und mit zu bekämpfen. Werktätige Nächstenliebe ist in
den unteren Gesellschaftsschichten, die uns von reaktionslüsternen
Nichtkennern als verroht und verkommen gezeichnet werden, gegenwärtig
sehr stark entwickelt. Aber nur Partei- und Klassenhaß kann behaupten,
daß die oberen kirchlich korrekten Gesellschaftskreise von solcher
Gesinnung ganz ausgeschlossen wären. Was Ärzte, barmherzige Schwestern
und Pflegerinnen aus vornehmen Häusern auf den Schlachtfeldern, in den
Baracken von Cholera- und Typhuskranken allezeit geleistet haben, darf
nicht verschwiegen bleiben. Häufig auch lasen wir, daß junge Offiziere
Ertrinkende mit eigner Lebensgefahr errettet haben; und daß jeder
Offizier, wie Bismarck ihm nachrühmte, seinen Mann aus dem dichtesten
Kugelregen herausholt, daran hat sich seitdem auch nichts geändert. Den
deutschen Offizier macht uns auch heute noch niemand nach.

Mit den Tätigkeiten, die unser Kaiser besonders erwähnte, sind also
die Gelegenheiten, deutschen Manneswert zu bewähren, keineswegs
erschöpft. Auch auf dem Gebiete der Forschung, der Wissenschaften,
Literatur und Kunst werden Heldentaten begangen, die oft unbekannt,
aber bewundernswerter sind als der Ansturm eines Offiziers auf eine
feindliche Schanze. Der Ritter +Frundsberg+ hatte wohl recht, als er in
Worms dem Pfäfflein +Martinus Luther+ sagte, er gehe einen schwereren
Gang als er oder sonst ein Kriegsmann je gegangen wäre. Die Frage des
Berliner Tageblattes war deshalb berechtigt: »Bedeutet schließlich die
Ausbildung der menschlichen Individualität gar nichts mehr gegenüber
den Anforderungen, die das staatliche oder kommunale Gemeinwesen an
die Fähigkeiten der Menschen stellt?« Und sehr mit Recht wurde auch
gesagt: »Unbeschadet des hohen Wertes jener in den öffentlichen Dienst
gestellten Tugenden und Fähigkeiten darf man es getrost behaupten, daß
in der einseitigen und übertriebenen Wertschätzung jener Betätigungen,
die lediglich auf die Entwicklung der materiellen Kräfte in Staat
und Gesellschaft abzielen, eine nicht zu unterschätzende Gefahr
für die Entwicklung der Kultur im allgemeinen und der deutschen
idealgerichteten Geistesbildung im besonderen liegt. Nur in einer
harmonischen Ausgleichung der ideellen und materiellen Interessen
eines Volkes liegt die sichere Gewähr für seine gedeihliche zukünftige
Entwicklung.«

Wie also soll nun unsere Definition lauten?

Unter Mannhaftigkeit verstehen wir den Inbegriff all der Tugenden, die
das Wesen eines echten Mannes ausmachen, als da sind: Wahrhaftigkeit,
Tapferkeit, Ausdauer, Treue, Edelmut -- ach nein, ich sehe, so
geht es doch nicht. Was ist lächerlicher, als in dieser Weise das
Herrlichste, was Gott erschaffen kann -- einen wahren Mann --, auf
gelbem Konzeptpapier frei konstruieren wollen? Es geht nicht, geht auch
nicht auf dem von den Behörden vorgeschriebenen halbbrüchigen weißen
Aktenpapier Nr. F. Es ist mit einer solchen papiernen Tugendsammlung
wie mit der Abbildung des Pferdes, das mit allen Pferdekrankheiten
behaftet ist: Hahnentritt, Spat, Rotz und grauem Star. So wenig ein
solches Pferd je gelebt hat, so wenig gab und gibt es den Mann, der mit
allen wahrhaftig männlichen Tugenden behaftet war. Auch der tugendhafte
Schüler lebt nicht, der, den zahllosen ihm vorgestellten Mustern
gemäß, mild und sanft wie Christus, stark und trotzig wie Bismarck,
begeisterungsfähig wie Schiller, ruhig und besonnen wie Moltke ist.
Man darf unserm Herrgott nicht ins Handwerk pfuschen wollen. Er läßt
sich keine Vorschriften machen, das Konzept nicht korrigieren. Mannhaft
waren Walther, Luther, Ulrich von Hutten, Lessing, Goethe, Schiller,
Bismarck, aber auch Richard Wagner, Beethoven, Moritz von Schwind und
der körperlich kleine Menzel -- jeder aber mannhaft auf seine Art,
keiner ein Komplex bestimmter abstrakter Tugenden.

+Ludwig Richter+ hat uns ein entzückendes Bildchen hinterlassen mit den
Versen:

    »Marthens Fleiß,
    Mariens Glut,
    Schön wie Rahel,
    Klug wie Ruth,
    Mägdlein bestes Heiratsgut.«

Das glaub' ich! Daraus macht eine umsichtige Mama nicht eine, sondern
vier gute Partien!

Da wird wohl Unmögliches gefordert: Wer Mariens religiöse Glut hat, dem
fehlt Marthens wirtschaftlicher Sinn, wer schön wie Rahel ist, pflegt
nicht klug wie Ruth zu sein. -- Auch bei den Frauen finden wir selten
solch wandelnde Ideale, und wenn sie erscheinen, so sind sie mehr
Naturwunder als Erziehungsprodukt. Allzu ideal wünscht man sie auch
gar nicht, es würde ihnen damit wohl das Beste, die Individualität,
oder -- um dieses wahrhaft abscheuliche Wort nicht zu gebrauchen -- die
schlichte Natürlichkeit und Menschlichkeit verloren gehen. Damit sage
ich nichts Ungalantes. Das liegt mir ganz fern, denn ich bin durchaus
eines Sinnes mit dem jungen Kommis, der behauptete, daß die Frauen
jedenfalls in dieser Branche das Beste sind, was wir haben.

Doch zurück zum Mann. Ich erinnere mich einiger Verse von +W. H. Riehl+:

    »Wer weiß, was er will,
    Und will, was er kann,
    Und kann, was er soll,
    Der ist ein ganzer Mann.«

Das mag man gelten lassen.

Fassen wir das Gemeinsame in den Lebensäußerungen all jener bedeutenden
Männer zusammen, so ergibt sich als Merkmal ihrer Mannhaftigkeit
das Einsetzen ihrer ganzen Kraft für das, was ihnen als edel und
erstrebenswert erschien. Aber nein, auch das befriedigt mich noch
nicht! Wir müssen noch eine Stufe höher steigen. Das Tun dessen, was
edel erscheint, ist ein »Edel-sein-wollen«, also ein Umweg über das
Ideal, dem man nachstrebt, wodurch man seine Selbstachtung befriedigen
will, nicht der unmittelbare Weg zur eigenen Natur selbst. Mannhaft ist
+das furchtlose Tun des Notwendigen+, ist einfach +das Leben, wie man
seiner Natur nach leben muß+.

Für das Erstrebenswerte hat man bei uns die vage Bezeichnung: +ideal+.
Ich gebrauche dieses Wort nicht gern, weil es durch Mißbrauch um
seinen guten Ruf gekommen ist. Die meisten Menschen denken sich heute
unter Idealismus irgendeine feine, zarte, duftige, in den Wolken
schwebende Sache, die nur für die »ganz Gebildeten« ist. Die Ästheten
und altklassisch Humanen haben uns dieses an sich schon undeutsche
Wort arg heruntergebracht, indem sie es gar so hoch bringen und dem
täglichen Gebrauche entrücken wollten. »Ideal« sind angeblich der junge
Poet, der Gymnasialdirektor und seine mit Plato- und Cicerogeist leicht
angehauchten Primaner. Den idealen Jüngling denkt man sich blondgelockt
und mit schmachtenden, wasserblauen Augen. Den altklassischen
Idealismus, mit dem man noch so viel Wesens macht, hat es in der Form,
die in unseren Gymnasien ihr Scheinleben führt, selbst niemals gegeben.
Die Griechen und nun gar die Römer waren derbreale Völker. Was man aber
mit Recht als »ideal« bezeichnen könnte, das ist recht eigentlich eine
germanische Kulturfrucht. »Deutsch sein, heißt eine Sache um ihrer
selbst willen treiben.« Also heißt deutsch sein, auch ideal sein. Wer
eine Sache um ihrer selbst willen treibt, ist von ihrer Notwendigkeit
so überzeugt, daß er ihr jedes Opfer zu bringen vermag. Ihr dienen, ist
ihm nicht einmal ein Opfer, sondern wahrer Lebensberuf, Befriedigung
des innersten Triebes, ist ihm Notwendigkeit und so selbstverständlich,
wie dem Baume das Blühen und Früchtetragen selbstverständlich sein mag.
Kein Mensch rechnet es dem Apfelbaum als Idealismus an, daß ihm die
Äste vor Fruchtbarkeit brechen wollen, auch nicht der Häsin, daß sie
jährlich zwei Dutzend Junge wirft, nicht der Henne, daß sie für ihre
Küken mit dem Raben auf Tod und Leben kämpft.

Ebensowenig will sich ein Künstler anstaunen lassen, weil er für seine
Kunst auch hungert, das versteht sich ihm ganz von selbst, -- oder ein
Offizier, weil er für seine Ehre und sein Vaterland in den Tod geht,
oder ein schlichter Lotse, weil er Ertrinkenden Rettung bringt.

Idealismus ist gerade die derbste, handfesteste Sache, ist schweres
Hausbackenbrot, nicht Konfekt für Leckermäuler. Bei jedem wahren
Idealismus geht es auf Leben und Tod. Mit sentimentalem Gesäusel kommt
man ihm nicht nahe; mit all dem beliebten Ei, ei, ei, und Ach, ach,
ach trifft man sein Wesen nicht. Wer auf große Kunstwerke in dieser
schwächlichen Weise reagiert, der beweist damit nur, daß ihm das
Wesen der Kunst überhaupt noch gar nicht aufgegangen ist. Nicht bloß
die Schlachten, jede Kulturtat wird mit Blut erkauft. In jedem Werke
gibt der wahre Arbeiter und Künstler ein Stück und immer gerade das
beste Stück seines Lebens hin. Es ist damit wie mit dem Eierlegen des
Schmetterlings. Er lebt dafür und stirbt daran, und daß er beides kann
und darf, das macht ihm das Leben lebenswert und den Gedanken an den
Tod erträglich. Wer dieserart seine Natur und damit seinen Lebenszweck
gefunden hat, der wird in jeder Lebenslage mannhaft sein, er müßte
sonst seine Natur geradezu verleugnen.

Auch diese Begriffsbestimmung wird die Theoretiker nicht befriedigen.
Am besten wohl, wir bescheiden uns mit diesem Mißerfolg.

Was ein Mann ist, dafür brauchen und haben wir keine vollgültige
Definition.

Was ein ganzer Mann ist, das merken wir gleich, wenn er uns einmal
entgegentritt. Wenn es Philosophen und Stubengelehrte nicht wissen
sollten, so mögen sie ihre Frauen fragen. Die wissen's, wenn vielleicht
auch nur e contrario. Vielleicht wissen es sogar auch die Töchterchen
schon. Ein junger unverdorbener Bursch weiß es auch. Was nun vollends
ein echter deutscher Mann ist, das brauchen wir wirklich nicht erst aus
den Büchern zusammenzulesen. Wir tragen es im Herzen, und wir haben
es mit eigenem Auge gesehen, jedenfalls wir Älteren. Es ist uns zum
freudigen und zugleich tief erschütternden Erlebnis geworden, als wir
vor dem greisen Bismarck standen und seine Worte hörten, die uns wie
eherne Pfeile ins Herz drangen: jeder Satz ein Glaubensbekenntnis,
hinter jedem Gedanken die Lebensüberzeugung eines Aufrechten, der sich
seine innere Welt selbst erstritten und erbaut hat. An ihm sahen wir
lebendig, was uns +Ernst Moritz Arndt+ in seiner für unser Gefühl etwas
theatralischen Sprache als das wahre Wesen des Mannes, des deutschen
Mannes, vorgezeichnet hat: »Wollt ihr das irdische Paradies wissen?« so
fragte er seine deutschen Brüder und gab ihnen die Antwort: »Es heißt
Arbeit und Mühe, und Freude und Genuß nach Arbeit und Mühe. Anders
wird auf Erden kein glückliches Leben, keine Freude des Herzens, kein
Götterstolz der schwellenden Brust gewonnen. Es heißt arbeiten und
wirken, streiten und ringen, Mut frisch zu leben und tapfer zu sterben.
Weg mit euren Mondgesichtern, eurem seligen Schlaraffenlande, mit allen
euren weinerlichen Tugenden und tugendhaften Weinerlichkeiten! Freies
Auge, festen Arm, kühnes Wort, freudiges Leben und frischen Tod, +das
will ich an Männern+; die Würde des Geschlechts, den Verstand der Welt,
das hohe Ideal der Ewigkeit in Wort und Tat sollen sie aufrechthalten;
darum sollen sie gerüstet sein zu Zorn und Tod, zu jedem hohen Gefühl
und jedem hohen Opfer.«

Mag uns also mit dieser Erklärung genug sein. Sie ist keine
Begriffsbestimmung, aber sie trifft das Wesen der Sache, von der wir
handeln.

Im weiteren Verlaufe dieser Darstellung wird dann noch deutlicher
hervortreten, was wir unter Mannhaftigkeit verstehen.



II.

Begrenzung des Themas.


Die Deutschen zur »Mannhaftigkeit« erziehen, heißt, sie ihrer eignen
Natur zuführen. +Bismarck+, der seine Deutschen wie wenige kannte,
teilte die Völker in männliche und weibliche. Den männlichen zählte er
die Deutschen zu. Dabei handelt es sich, wie schon gesagt, nicht allein
um Tapferkeit vorm Feinde, scheinbar die männlichste aller Tugenden,
sondern um die ganze innere Kraft und Beharrlichkeit, um die ruhige,
sichere Lebensführung. »Tapfer«, sagt derselbe Bismarck, »sind alle
Völker.« Tapfer sind in Wahrheit die Franzosen und nicht minder die
Japaner, tapfer die Türken und die Hereros. Einer unserer Afrikaner
erzählte mir, daß er nach dem Gefechte tote Hereros gefunden habe,
die sich selbst in die Wunden Grasbolzen gestopft hatten, um bis zum
letzten Atemzuge mitzukämpfen. Wer also könnte die Tapferkeit dieser
»Wilden« noch überbieten? Tapfer sind alle die Völker, die für ihre
Freiheit, ihren Glauben, ihren Herd und ihre Heimat kämpfen. Feig sind
nur Sklaven, die nichts zu verteidigen haben, was den Einsatz des
Lebens lohnte. Je mehr unabhängige, freie Männer ein Volk hat, um so
waffengewaltiger und unwiderstehlicher wird es sein. Das wußten die
großen Volkserzieher sehr wohl, die vor jetzt hundert Jahren in Preußen
aus Leibeigenen freie deutsche Bauern machten.

Eine Erziehung zur Tapferkeit gibt es eigentlich nicht. Schon Sokrates
legte sich die Frage zweifelnd vor, ob es möglich sei, aus einem feigen
Menschen einen tapferen zu machen. Er erkannte richtig, daß man ihn
dahin bringen könne, durch Gewandtheit und Kraft die Gefahren und damit
die Furcht zu vermindern. Er war aber der Meinung, daß ein in schwerer
Rüstung erprobter Spartaner seinen Mut verlieren würde, wenn man ihn
plötzlich leichtbewaffnet mit Pfeil und Bogen auf ein wildes Pferd
setzen wollte -- und umgekehrt. Das ist ganz richtig. Ich beobachte
hier die verwegensten Bergsteiger unter den steierischen Bauern, die
durch keine Bitten und Vorstellungen dazu zu bringen wären, bei Sturm
ein Boot zu besteigen.

Tapfer vor dem Feinde oder im Wogendrang sind die Deutschen und werden
es ihrer Natur nach im wesentlichen auch immer bleiben, wenn sie zu
Land und zu Wasser eine tüchtige Ausbildung erhalten und wenn sie
nicht durch eine ungeschickte Regierung und durch eine ungünstige
wirtschaftliche Entwicklung wieder tiefer in eine menschenunwürdige
Abhängigkeit gebracht werden. Die Gefahr ist allerdings vorhanden,
und die Bahn, in der sich unsere sogenannte Kultur entwickelt, führt
unsere Volksmasse eher in die Tiefe, als in die Höhe. Drei starke
Mächte untergraben unbewußt und unbeabsichtigt, aber de facto doch
die Mannhaftigkeit unseres Volkes: +Hierarchie+, +Bureaukratismus+,
+Kapitalismus+.

Mit diesen drei Mächten werden wir uns auch in dieser Schrift
herumschlagen müssen. Das sieht aus wie eine Abweichung vom Thema, ist
es aber nicht. Kein Erzieher, der den allgemeinen Erziehungsfragen
nachgeht, kommt um diese Probleme herum.

Es ist überhaupt ein gar wunderlich Ding mit der Erziehung. Wo immer
man ansetzt, um irgendeiner Erziehungsfrage auf den Grund zu gehen,
da gerät man sofort in die allgemeinen großen und letzten Fragen
der Menschheit, des sozialen und staatlichen Lebens. Man wirft uns
pädagogischen Schriftstellern vor, daß wir anmaßend und geschwätzig
wären. Mag sein, daß wir es sind, aber es ist fast eine Notwendigkeit,
denn unser Studiengebiet ist die gesamte Menschheit, und es hängt darin
wie in einem großen Gewebe eines mit allem zusammen.

Ein besonderes Thema aus der ethischen Erziehung herauszugreifen
ist, wie ich zu spät einsehe, eigentlich etwas Halbes, Einseitiges,
Verkehrtes. Es ist, als wollte einer z. B. über die Gesundheit oder
Pflege der menschlichen Hand ein Lehrbuch schreiben, ohne zugleich
den gesamten übrigen Leib zu behandeln und ohne Kenntnis alles
organischen Lebens und Wachstums. Ist der ganze Leib gesund, so wird
es auch die Hand sein oder werden. Dagegen kann die Hand nie gesund
sein und werden, wenn der übrige Leib krank ist. Ein Leib ist eben ein
geschlossener Organismus. Ebenso ist das menschliche Geistesleben
eine Einheit, ist ein Volk eine Einheit, ist Volkserziehung ein
einheitliches Thema. Wo immer man ansetzt, stets führt die Untersuchung
vom Einzelnen ins Allgemeine, und ehe der Schulmann sich versieht, eilt
sein Geist und seine Feder aus der Schul- und Kinderstube hinaus in die
weite Welt und sucht ringsum, selbst in der alten Geschichte und in
entfernten Gegenden, die notwendigen Ergänzungen und Belehrungen.

So wird sich auch dieses Buch, dem ich enge Grenzen und ausschließliche
Beschränkung auf das Gebiet der Jugenderziehung zugedacht hatte,
auf sein eigenstes Thema nicht beschränken lassen. Vor allem stellt
sich immer wieder heraus, daß Jugenderziehung und allgemeine
Menschenerziehung nicht zu trennen sind. Schon deshalb nicht, weil nur
selbst erzogene Menschen erziehen können, weil jede Erziehungsschrift
sich an die Erwachsenen wenden muß und weil notwendige Voraussetzung
einer jeden guten Erziehung die rechte Organisation von Staat, Haus,
Schule und öffentlichem Leben ist.

Die größten Philosophen und Staatsmänner waren deshalb auch in der
Regel zugleich die besten Erzieher ihres Volkes. +Bismarck+ hat für die
moralische Erziehung unseres Geschlechtes mehr geleistet als zahlreiche
Erzieher von Beruf zusammengenommen. Ebenso Kaiser Wilhelm I. Das
Vorbild gilt mehr als die Lehre, »exempla trahunt« sagten die Römer.

Wenn Plato lehrt, der weiseste Philosoph müsse König sein, so müßte der
Weiseste zugleich Erzieher sein. Stillschweigend wird das auch durch
die Praxis schon anerkannt, denn die Erziehung holt sich ihre geistigen
Hilfstruppen nur aus den Regionen der höchsten menschlichen Kraft. Das
Tiefste, Edelste, Größte und Schönste, was je gebildet, gedacht und
geleistet worden ist, ist uns für unsere Erziehungszwecke eben gut
genug. Nichts liegt uns so fern, nichts so hoch, wonach wir Lehrer
nicht unsere Hände ausstreckten.

Wir haben ein Recht dazu, denn wir walten in Wahrheit eines königlichen
Amtes und unser Reich ist nicht minder groß und schön, als das der
Mächtigsten unter den gekrönten Häuptern. Die Berechtigung aber,
auch an der Erziehung der Eltern zu arbeiten, wird man uns nicht
zugestehen. Dem Prediger ist sie nie bestritten worden. Er hat die
höhere Weihe. So auch der Jurist, der den ererbten, nicht immer
begründeten Ruf allumfassender Kenntnisse und Fähigkeiten genießt,
zumal wenn er sich mit dem Scheine eines +Staatsmannes+ zu umkleiden
weiß. Dahinter wittert der gewöhnliche Sterbliche eine ganz profunde
geistige Kapazität und deutet selbst das Schweigen als ein Siegel
tiefer Gedanken. Dabei ist es oft das ganz natürliche Zeugnis geistiger
Impotenz. Wir wissen, wie geringschätzig +Bismarck+ über diese Zunft
der Völkerlenker dachte. Bauern, Zolleinnehmer und Krämer kamen ihm
mit ihnen verglichen als wahre Leuchten vor. Mir erzählte einmal
Exzellenz +v. Oehlschläger+, Bismarck habe ihn zum Unterstaatssekretär
mit der Begründung gemacht, daß er ein +Jäger+ (!) sei. Jäger hätten
ein gutes Auge und ein gesundes Urteil. Man lese, wie verächtlich auch
+Maximilian Harden+ von der Zunft spricht, die die Welt mit so wenig
Verstand regiert.

Man wird vielleicht, wie nach dem Schmerzenstage von Tilsit, noch
einmal zu der Überzeugung kommen, die +Fichte+ den verzagten Deutschen
predigte, daß alles Heil von der +Erziehung+ kommen müsse. »Unsere
Verfassung wird man uns machen,« sagte er damals in seinen Reden an
die deutsche Nation, »unsere Bündnisse und die Anwendung unserer
Streitkräfte wird man uns anzeigen, ein Gesetzbuch wird man uns leihen,
selbst Gericht und Urteilsspruch und Ausübung desselben wird man uns
bisweilen abnehmen. Mit diesen Sorgen werden wir auf die nächste
Zukunft verschont bleiben. Bloß an die +Erziehung+ hat man nicht
gedacht: suchen wir ein Geschäft, so laßt uns dieses ergreifen! Es
ist zu erwarten, daß man in demselben uns ungestört lassen werde. Ich
hoffe, daß ich einige Deutsche überzeugen und sie zur Einsicht bringen
werde, daß es +allein die Erziehung+ sei, die uns retten könne vor
allen Übeln.«

Wir leben bei allem äußeren Glanze und bei aller Selbstgefälligkeit in
Zeiten, die uns durch die schwüle Stimmung an den Niedergang Preußens,
an die Vorboten von Jena und Auerstedt erinnern. Jedenfalls ist die
Klage +Dr. Heinrich Ilgensteins+ (Blaubuch 1906 Nr. 34) berechtigt,
daß seit den Zeiten des seligen Metternich nie so dunkel, so öde,
so entwicklungsfeindlich, so gegen das Volk und seine vitalsten
Bedürfnisse regiert worden ist. Wo die Staatsinstitute so schmerzlich
versagen und aus den Behörden heraus kein befreiendes Wort zu vernehmen
ist, wird man wohl wieder nach freien »Männern« Ausschau halten.
Vielleicht findet man den einen oder den anderen unter den Lehrern, den
berufensten Kulturträgern, der sich seiner Mission bewußt wird. Schon
der »Rembrandt-Deutsche« sprach die Überzeugung aus, daß wir, um ein
einiges Volk zu werden, noch einen zweiten Bismarck brauchten, und das
müsse ein +pädagogischer+ (oder, wie er unzutreffend sich ausdrückt,
ein philologischer) sein. Vielleicht helfen auch diese Rufe mit, ihn
aufzuwecken und zur Tat zu begeistern. Den Lehrer aber hat man leider
nie nach seiner Bedeutung bewertet. Deshalb vor allem ist er in der
Regel hinter seiner wahren Aufgabe auch weit zurückgeblieben. Jetzt
vielleicht noch mehr als in früheren Zeiten. Denn jetzt ist der Lehrer
mehr als je -- Beamter. Als solcher hat er ein Amt, aber keine Meinung.
Der Mensch wird eben schließlich zu dem, wofür man ihn nimmt.

+Friedrich der Große+, sonst wirklich groß und ehrlich gewillt, ein
+freidenkendes Volk+ zu beherrschen, dachte doch so niedrig über die
geistigen Ansprüche, die au deutsche Jugenderziehung zu stellen seien,
daß er Unteroffiziere dazu glaubte abkommandieren zu können. Das war
vielleicht schon ein Fortschritt. Denn der Unterricht lag damals
noch in den Händen von Handwerkern, die ihn im Nebenamt betrieben.
Der Lehrer rangierte auf dem Lande jahrhundertelang in einer Linie
mit den Kuhhirten und den Totengräbern. Sein Gehalt ist auch jetzt
noch in Preußen das eines Subalternbeamten, obschon +Luther+, der
große Lehrmeister der protestantischen Welt, gesagt hatte: »Einen
fleißigen, frommen Schulmeister oder Magister oder wer es ist, der
Knaben getreulich zeucht und lehret, den kann man nimmermehr genug
lohnen und mit keinem Gelde bezahlen: noch ist's bei uns so schändlich
veracht, als sei es gar nichts, und wollen dennoch Christen sein.
Und ich, wenn ich vom Predigtamt und andern Sachen ablassen könnte
und müßte, so wollte ich kein Amt lieber haben, denn Schulmeister
und Knabenlehrer sein. Denn ich weiß, daß dieses Werk nächst dem
Predigtamte das allernützlichste, größeste und beste ist, und weiß
dazu noch nicht, welches unter beiden das beste ist.« So also sprach
Luther. In unseren Herrscherhäusern aber ist man dem Lehrerstande nicht
aufrichtig gewogen, auch heute noch nicht. Ja, heute vielleicht weniger
als vordem. +Friedrich Wilhelm IV.+ hielt ihn für verantwortlich für
den durch die Aufklärung »verirrten Zeitgeist« und erklärte, daß die
Lehrer nicht auf Bildung, sondern auf Gesinnung ihrer Schüler zu halten
hätten.

Auch unser Kaiser hat die Überzeugung, daß die Sozialdemokratie mit
ihrem mangelnden kirchlichen Sinne und ihrer gegen die Regierung
ablehnenden Haltung zu solcher Macht nicht hätte gelangen können,
wenn die Lehrer ihre »+Pflicht+« getan hätten. Sie haben auch bisher
vom Kaiser kaum noch Beweise der Gnade erhalten. Wir bewegen uns eben
noch in den Bahnen der von Friedrich Wilhelm IV. begonnenen Reaktion.
Ziel des Schulunterrichtes ist nicht sowohl die freie Entfaltung aller
eingeborenen menschlichen Kräfte, als die Heranzüchtung von brauchbaren
Beamten und ruhigen Bürgern oder lieber noch -- »Untertanen«. Denn
daß es bei uns vor dem Gesetze nur noch Bürger, nicht mehr Untertanen
gibt, davon will man in den höchsten Regionen nicht viel wissen. Leider
lassen sich unsere Zeitgenossen die Freiheiten und Rechte, die ihnen
ihre Väter erkämpft haben, in ihrer beschämenden Untertanengesinnung
ohne Widerrede wieder wegnehmen. Daher sprechen unsere Zeitungen
in unseren konstitutionellen Staaten immer noch von Monarchen
und Untertanen und die Leser nehmen es hin ohne Erröten und ohne
Erbitterung.

Es steckt eben dem armen, durch Jahrhunderte hindurch so miserabel
behandelten Deutschen leider die Bedientengesinnung noch zu tief in
den Knochen. Sie lebendig zu erhalten und recht gründlich zu pflegen,
scheint man als Hauptaufgabe des Lehrerstandes anzusehen, dem selbst
vor allem Gehorsam und Bescheidenheit zur Pflicht gemacht wird. Davon
unten mehr! -- Unsere Regierungen geben auch heute noch Gesetze für
die Volksschulen, ohne deren Lehrer selbst zu hören. Die Erzieher der
deutschen Jugend können bis jetzt, wenn sie nur +Volks+schullehrer sind
-- »Volk« bedeutet nämlich bei uns noch etwas Niedriges --, in unserem
Volksheere nicht einmal Reserveoffizier werden. Das sagt alles![1].
Das beweist, wie niedrig man den Bildungsstand und die moralische
Tüchtigkeit dieser Herren einschätzt, die nach meinen Erfahrungen
jetzt in ihren besten Vertretern den Vergleich mit unseren Linien-
und Gardeoffizieren kaum zu scheuen brauchen. Ich bin überzeugt, daß
sie ganz besonders tüchtige Offiziere abgeben würden. Denn sie kennen
das Volk und haben die Jugend gründlich studiert, viel gründlicher
jedenfalls als der adlige Offizier, der vor seiner Dienstzeit mit
dem niederen Volke selten in einem lebendigen Verkehr steht. Sie
haben auch alle sonstigen geistigen und moralischen Qualitäten dazu.
Wer das bezweifelt, der besuche die Verhandlungen dieser Lehrer und
höre ihre Vorträge an. Auf den »Kunsterziehungstagen« wußten wir
Zuhörer, wenn wir nicht das gedruckte Programm einsahen, nicht, ob
da ein Hochschullehrer oder »bloß« ein Volksschullehrer spreche.
Unsere Universitätsprofessoren, die jetzt die Volksschullehrer aus
persönlichen Beziehungen kennen lernen, sprechen mit großer Anerkennung
von ihnen. Prof. +Theobald Ziegler+ aus Straßburg sagte ihnen auf dem
Münchener Lehrertag dieses Jahres offen ins Gesicht, daß heute in dem
Stande der Volksschullehrer ein höherer Bildungsdrang und idealerer
Sinn wohne als in irgendeinem anderen Stande. Das ist auch meine
Erfahrung. Und unter diesen mehr als 150 000 deutschen Männern sollte
keiner sein, -- oder jetzt doch zwei, aber +nur+ zwei -- die sich zum
Reserveoffizier qualifizieren? Unglaublich! Um so unglaublicher, als
unsere von Beamten, Offizieren, Königen und Fürsten mit erhobener Hand
und unter Anrufung Gottes beschworenen Verfassungen anordnen, daß vor
dem Gesetze jeder Bürger gleich sei, daß Ämter und Ehren nur nach
Verdienst und Würdigkeit vergeben werden müssen. Das ist also Gesetz!
Man beruhigt sich aber bei uns -- weil wir ein militärfrommes und
ein doch zu wenig mannhaftes Volk sind -- mit der Tatsache, daß hier
eine Rechtsbeugung vorliegt, und wenn man die Sache einmal ernstlich
zur Sprache bringt, dann fehlt es nie an irgendeiner gesetzwidrigen
und unhaltbaren Ausrede. Dazu gehört in unserem Falle die, daß der
Volksschullehrer keine »gute Kinderstube« hinter sich habe -- und doch
läßt man ihn Kinder erziehen? -- daß er mithin noch nicht ganz -- na
sagen wir mal -- noch nicht ganz »stubenrein« sei. Der wahre Grund
liegt aber wo anders.

Die Lehrer, niedere und selbst höhere, sind eben bei uns noch die
Parias der gebildeten Gesellschaft. Wenn wir für unsere Schulen in
einer sittlich erregten Sprache reden, dann erheitert man sich über
uns. Einen Oberlehrer nimmt man ja schon ernster. Wie aber kann ein
Mensch, der ein kleiner Beamter ist, jährlich kaum mehr als 1000
Mark zu verzehren hat, wie kann ein solcher Mensch sich erlauben,
über allgemeine Kulturfragen, über Politik, Regierungsgeschäfte,
Nationalökonomie, soziale Fragen, über Volksleben und nun vollends über
Kirchenfragen mitreden zu wollen?

Auch den »höheren« Lehrer möchte man ja am liebsten auf seine Klasse
und sein Studierzimmer beschränkt haben. Nur daraus ist die oben schon
erwähnte Zurückhaltung dieses Standes in allen großen öffentlichen
Kulturfragen zu erklären. Beamtengehorsam macht Schweigen erwünscht.
Wer davon abweicht, erregt unangenehmes Aufsehen. Solche Herren
kommen mit ihren sehr unerwünschten, sogenannten »ethischen« Fragen,
stören mit ihrem unfruchtbaren Gerede den ruhigen Geschäftsgang.
(In Deutschland ist jetzt nämlich alles zur bloßen Verwaltungssache
heruntergekommen. Ethische Fragen gibt es nicht mehr!) Dazu sind die
Lehrer anmaßend, nie zufrieden, für sich selbst maßlos begehrlich,
drängen sich in die höheren Stände hinein und wollen vor allem eben
immer über Dinge mitreden, von denen sie nichts verstehen. Da gilt der
Satz: »Schuster, bleib bei deinem Leisten!« Der Lehrer soll den Kindern
nach Anweisung seiner Behörden und unter Aufsicht eines Geistlichen
den rechten Glauben, Gottesfurcht, Liebe zum Herrscherhause und dann
die verschiedenen Lehrgegenstände beibringen: Schreiben, Lesen,
Rechnen, Deutsch, auch Latein, Griechisch, Französisch, Englisch,
Geschichte, Erdkunde, Mathematik usw. Hat er damit nicht genug zu
tun? Da redet ihm auch niemand hinein. Niemand macht ihm seine Lehren
von den lateinischen und griechischen hypothetischen Sätzen streitig.
Weshalb also bleibt nicht auch +er+ auf seinem eignen Boden, bei seinen
dienstlichen Pflichten?

Nun eben aus dem Grunde, weil es unmöglich ist, über Erziehungsfragen
zu sprechen, ohne zugleich Staat und Gesellschaft auf ihren Zustand
zu prüfen. Wer Rousseau und Pestalozzi nur ein wenig kennt, weiß das
selbst schon.

Ich will aber diese Behauptung doch durch zwei Beispiele noch begründen:

Wir nehmen an, die Lehrer haben sich dahin geeinigt, daß ihre Schüler
allwöchentlich ihren arbeitsfreien Nachmittag haben und unter der
Leitung eines Herrn bei Jugendspielen oder Jugendwandern in der Natur
verbringen sollen. Die Eltern gestatten aber ihren Kindern nicht, daran
teilzunehmen, weil sie ihre Hilfe im Hause brauchen und weil die Wege
aus der Großstadt aufs Land zu weit, zu zeitraubend, zu kostspielig
sind. Da werden sich also die Lehrer mit den Problemen der städtischen
sozialen Not zu beschäftigen haben.

Das zweite Beispiel: Die Schule ordnet bei einem patriotischen Feste
öffentlichen Umzug der Schüler an. Mehrere Eltern reichen ein Gesuch
ein, ihre Kinder davon zu dispensieren, da dieses Fest gegen ihre
politische Überzeugung verstoße. Gleich steckt man mitten drin in den
politischen Streitfragen und in der Untersuchung, wie die Befugnisse
der Schule und die des Hauses gegeneinander abzugrenzen seien.

Die Antwort auf diese Beispiele wird lauten: Darüber hat die
vorgesetzte Behörde zu entscheiden. Gesetzlich -- ja! Aber ist deshalb
der Lehrer die Probleme los? Wird er nicht den Beruf in sich fühlen,
Konflikte, die entstehen, selbst eingehend bis in die Quellen zu prüfen
und sich ein selbständiges Urteil darüber zu bilden? Unterläßt er das,
so wird er bald mit seinem Gewissen in Konflikte kommen oder mehr und
mehr zur willenlosen Staatsmaschine werden. Wer ihm das zumutet, der
entwertet den Lehrerstand und vergeht sich damit am öffentlichen Wohle.
Am deutlichsten tritt das in die Erscheinung auf dem religiösen Gebiet.
Auch da wollen Kirche und Staat dem Lehrer die Gesinnung vorschreiben,
ihm schweigenden Gehorsam zur Pflicht machen. Ein unmögliches
Ansinnen. Daran muß der Lehrerstand innerlich zugrunde gehen. Er
wird daher aus dem Triebe der Selbstachtung, der Selbsterhaltung,
auch aus pflichtgemäßer Fürsorge für die ihm anvertraute Jugend und
damit aus patriotisch-nationalem Gewissen in die kirchenpolitische
Agitation und Schriftstellerei mit eintreten, in der wir jetzt unseren
Volksschullehrerstand tatsächlich finden. Das sind wahrhaftig keine
Übertritte in fremdes Gebiet. Da streitet der Lehrer für sein eigenstes
Feld und auf diesem. Anders denkt freilich die Geistlichkeit, die stets
sehr erregt wird, wenn die Lehrerschaft sich ihrer Gängelung entziehen
will. Aus Pastorenfeder stammt jedenfalls auch der köstliche Ausfall,
den ich hier als Gesinnungs- und Stilprobe wiedergeben muß:

    »+Schulmeisterei und Schulmeister.+ Auf die preußische Kultur, die
    so zart zu sein scheint wie die Blaublümelein, droht wieder einmal
    ein tötlicher Reif zu fallen. Angst und bange muß es einem werden,
    wenn man die Klagetöne über die drohende Konfessionalisierung
    der Volksschulen anhört. Wir entdecken jählings die ungeheuren
    Segnungen der Simultanschule, deren Licht hell durch das
    konfessionelle Duster leuchtet, und ziehen den Kriegsmokassin an,
    um mannhaft für Freiheit des Geistes und Fortschritt einzutreten.
    Eine würdige Sache ist gefunden, in deren Dienst der mannhafte Hase
    seine radikalen Raubtierinstinkte austoben kann. Allen voran aber
    zieht, als Rufer im Streit, der freiheitsdurstige »Schulmann«.
    Seit die Schulmeister die Schlacht bei Sadowa gewonnen haben, ist
    ihnen ein gewaltiger Stolz in die Krone gefahren. Es ist mit der
    Würde des Volkserziehers unvereinbar, die Bälge zu treten oder
    dem Pastor in den Talar zu helfen. Beim Schweineschlachten vermag
    auch die größte Wurst den Pädagogen nicht mehr zu locken, der sich
    sehnt, die Bank des Kollegs zu drücken und Reserveoffizier zu
    sein. Statt den Bakel zu schwingen, erregt er die Aufmerksamkeit
    des Schülers und vertieft dessen Interesse; statt der Fibel, deren
    Titelblatt der stolze Hahn ziert, wälzt er dicke Schmöker, in
    denen die unverdaulichen und zähen Brocken aus philosophischen
    Schüsseln zu einem breiten, leicht eingehenden Brei verkocht
    sind. Er interessiert sich für alles, namentlich wenn es aus
    zweiter Hand kommt. Er betrachtet die Welt und ihre Probleme
    mit arrogant-bescheidenem Verständnis. Er begeistert sich für
    das Wahre, Gute und Schöne und streut mit verschwenderischer
    Hand Keime des Edlen aus. Und er handhabt den Idealismus wie ein
    geschickter Wilddieb die Flinte, um jedem individualistischen
    Bock das Leben auszupusten. Kurz, er wird seinem Kollegen der
    höheren Observanz, dem Gymnasialobermeier, immer ähnlicher. Den
    aber packt der bleiche Schreck, er könne mit dem Volksschulmeister
    verwechselt werden, und darum trachtet er nach faustdicken Titeln:
    Gymnasialreferendar, Gymnasialassessor, Professor -- und begehrt
    Einlaß in die erhabene vierte Ratsklasse. So flüchtet er auf der
    Leiter der Würden immer vor dem Rivalen aus der unteren Schicht
    her -- aufwärts; aber schließlich werden beide auf dem höchsten
    Gipfel der Wertschätzung ankommen, und wenn der Obermeier an die
    Stelle des Erzengels Gabriel einrückt, wird der Meister der Schule
    nicht säumen, die Erbschaft Rafaels anzutreten. Heilig sind die
    Seelen der zu erziehenden Kinder. Heilig, heilig ist die Schule.
    Heilig, heilig, heilig ist der Pauker. Die Welt ist ein Institut,
    in der einer immer den andern erzieht, und der liebe Gott ist der
    Oberschulmeister, obwohl er noch nach veralteten Methoden arbeitet
    und bei Gelegenheit feste zuhaut.« (Die Funken.)

Man sieht, dem Pfäfflein ist es betrübend, daß ihm der Lehrer über den
Kopf zu wachsen droht und sich nicht mehr mit der Ehre begnügt, für ihn
den Balg der Orgel zu treten und ihm mit devotem Eifer in den schwarzen
Talar zu helfen. Daher die Erregung! Nichts erheiternder als so ein
polternder Kapuziner! Ich sehe voraus und hoffe, daß die Geistlichkeit
und die ihr allzu willfährigen Regierungen an den Lehrern, die jetzt
erwacht, organisiert, zum Bewußtsein ihres nationalen und sittlichen
Berufes, zugleich auch zum Bewußtsein ihrer Macht gekommen sind,
noch ihr blaues Wunder erleben werden. Wir stehen im Anfange einer
Entwicklung, die nicht mehr einzuhalten ist. Der Lehrer steigt in
dem Maße, wie der Geistliche sinkt. Dies -- in Parenthese -- meine
Überzeugung!

Welches also wird, um die Frage zu wiederholen und endlich auch zu
beantworten, welches wird die Begrenzung dieses Themas sein? Nun, am
liebsten gar keine. Schulmeisterarroganz weicht, wie wir lasen, vor
keiner Schwierigkeit zurück. Es soll also nichts abgewiesen werden,
was mit unserem Thema in einem inneren lebendigen Zusammenhang steht.
Erschöpfen läßt sich auch bei großer Einschränkung unser Thema nicht,
noch weniger zu allgemeiner Zufriedenheit lösen. Schon jetzt wissen
es alle Klerikalen, alle bureaukratisch und plutokratisch infizierten
Leser, daß es »lauter Unsinn« sein wird, was nun folgt.

Nur eine Beschränkung schließt das Thema leider schon in sich ein: den
Ausschluß der +Mädchenerziehung+. Mir wäre es leid, wenn man daraus
falsche Schlüsse zöge, als ob ich diese für minder wichtig als die
Knabenerziehung hielte. Es ist auch kein gewollter, kein absichtlicher
Ausschluß. Auch Mädchen sollen zu +Persönlichkeiten+ herangezogen
werden, am besten gemeinsam mit den Knaben. Zu Männern aber und
»mannhaft« wünscht man sie doch nicht.

Mir fällt dabei der Pastor ein, der seiner eben ihm angetrauten Gattin,
als sie sich trotz dreimaligen Signales der Bahnglocke den Armen ihrer
Mutter nicht entwinden konnte, das stolze Wort zurief: »Luise, sei ein
Mann!«

Wer, wie ich, +Pestalozzi+ verehrt, der weiß, daß alle Erziehung in der
Kinderstube wurzelt und daß die Mutter die erste und die wirksamste
Erzieherin der Kinder ist.

Haben wir tüchtige Mütter, so wächst auch eine tüchtige Jugend heran.
Das ist eine alte Weisheit und allen Völkern bekannt. Die Mütter
bedürfen keines neuen Ruhmes, sie dürfen stolz sein auf die Ehrennamen,
die ihnen die +Sprichwörter aller Völker+ geben. »Muttertreu', sagt der
Deutsche, wird täglich neu. -- Ist die Mutter noch so arm, gibt sie
doch dem Kinde warm. -- Wer der Mutter nicht folgen will, muß zuletzt
dem Gerichtsdiener folgen. -- Besser einen reichen Vater verlieren,
als eine arme Mutter. -- Was der Mutter ans Herz geht, geht dem Vater
nur ans Knie. -- Im Hindostanschen heißt es: Mutter mein, immer mein,
möge reich oder arm ich sein. -- Der Venetianer sagt: Mutter, Mutter!
Wer sie hat, ruft sie, wer sie nicht hat, vermißt sie. -- Der Russe
sagt: Das Gebet der Mutter holt vom Meeresgrund herauf. -- Tscheche
und Lette sagen: Mutterhand ist weich, auch wenn sie schlägt. -- Fast
alle Völker haben das Sprichwort: Eine Mutter kann eher sieben Kinder
ernähren, als sieben Kinder eine Mutter. -- Über den Verlust der
Mutter sagt ein russisches Sprichwort: Ohne die Mutter sind die Kinder
verloren wie die Bienen ohne Stachel.«

(Ich fand diese schöne Zusammenstellung in irgendeiner Tageszeitung,
kann leider nicht mehr sagen, in welcher.)

Ich maße mir nicht an, einen Prälaten, Generalsuperintendenten oder
Geheimrat irgendeines Kultusministeriums davon zu überzeugen, daß ihre
Tätigkeit die Mannestugenden des deutschen Volkes schädige. Ich erwarte
und finde es selbstverständlich, daß sie sich darob entrüsten oder
wohl lieber mit spöttischem Lächeln daran vorübergehen. Das ist ihr
gutes Recht, ebenso wie es mein gutes, mir verfassungsmäßig zustehendes
Recht ist, solche Behauptungen nach meiner ehrlichen Überzeugung
auszusprechen und zu verfechten.

Als ich mit meinen ersten pädagogischen Schriften hervortrat, hatte ich
noch den naiven Wunsch, anders Gesinnte zu überzeugen, und den noch
naiveren Glauben, von ihnen gerecht beurteilt zu werden. Beides habe
ich seitdem gründlich aufgegeben.

Wenn jetzt einer kommt und sagt mir: »Sie hätten das und das nicht
schreiben dürfen; Sie hätten die Sache so und so darstellen müssen,«
dann habe ich für solchen Fall eine prächtige »Abfuhr« erfunden. Meine
Antwort lautet:

»Mein Herr, Sie befinden sich in einem fundamentalen Irrtum!«

»Na, erlauben Sie mal! Wieso denn?«

»Ja, mein Herr, Sie meinen, daß ich +Ihre+ Ansichten vortragen wollte.
Das lag mir völlig fern. Ich wollte nur sagen, was +mir+ richtig
scheint. Das haben Sie offenbar nicht beachtet.

Auf recht baldiges Wiedersehen! Meine besten Empfehlungen an Ihre
verehrte Frau Gemahlin!«



III.

Pädagogische Vorbilder.


Am liebsten freilich würde ich persönlich auf die Erziehungsweisheit
der Vergangenheit an dieser Stelle verzichten. An lehrreichen
Abhandlungen, an Doktorarbeiten über die Erzieher aller Völker und
Zeiten ist kein Mangel. An historischem Wissen fehlt es uns wahrhaftig
nicht. Daß auch ich die Pädagogik früherer Jahrhunderte, auch die
anderer Völker, einigermaßen kenne, wird man mir glauben. Wenn nicht,
so schadet es auch nichts. Man hat jetzt so vortreffliche Handbücher
über die Geschichte der Pädagogik, daß einer ja mühelos in einem Monate
darin zu einem Kenner werden kann. Verzichten möchte ich, weil wir an
sich schon in Überlieferung und in historischer Bildung ersticken. Was
wir brauchen, ist die Tat.

Was würde wohl Jesus Sirach dafür gegeben haben, wenn er einen
flüchtigen Blick in unsere heutige Erziehungspraxis hätte tun können?
Was Habakuk -- der einzige von allen kleinen Propheten, zu dem ich von
Kindheit an in einem herzlichen Verhältnis stehe; ich sprach freilich
seinen Namen früher etwas unkorrekt als Haferkuck aus und stellte ihn
mir als einen kleinen neckischen Kobold vor, der sich auf der Tenne
und beim Futterkasten im Pferdestall durch Neugier bemerklich machte,
daher das frühe Interesse und Verständnis für ihn --. Was würden dessen
Kollegen von der »kleinen Prophetie«, deren Namen, aber auch +rein
nichts+ als eben diese Namen, seit Luthers Tagen Millionen, nein, ich
glaube Milliarden von blonden Bauernkindern kennen und hersagen lernten
-- Hosea, Joel, Amos, Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Zephanja,
Haggai, Sacharja, Maleachi -- ein Lautgeklingel, den Kindern weniger
wertvoll als der Spielreim:

    Ene mene mink mank
    Pinkpank
    Use buse packe dich
    Eier beier weg! --

Was würden also wohl diese schwarzgelockten Hebräer, was die ernsten
Griechen, etwa ein Sokrates, ein Plato, Aristoteles, was Cicero,
Seneca, der heilige Augustin, was Luther, Goethe, Fichte und andere
große Erzieher der Vorzeit darum gegeben haben, wenn sie einen
flüchtigen Blick in die heutige Erziehungspraxis hätten tun können?

Wenn man einen dieser Männer gefragt hätte: »Wie sollen die Deutschen
im 20. Jahrhundert ihre Kinder erziehen?« so würden sie gewiß -- da
sie ja eben gescheite Leute waren -- wie aus einem Munde jeder in
seiner Sprache gerufen haben: »Ja, was woas denn i? Des müssen doch de
alloanig wissen!«

Man lege sich einmal selbst die Frage vor: »Wie soll im Jahre 3000 die
deutsche Jugend erzogen werden?« Getraut sich irgend jemand dazu nur
ein einziges Wort von Bedeutung zu sagen?

Wenn ich heute die Ehre hätte, mit +Ernst Moritz Arndt+ zu sprechen, so
würde +er+ fragen, +ich+ antworten, nicht umgekehrt.

»So, ihr habt also endlich ein einiges Deutsches Reich? Famos! Sagen
Sie mir: Besteht denn det olle Gymnasium noch immer? Sollt's nicht
glauben! Ja, ja, so alte Einrichtungen haben ein zähes Leben. Also
geturnt darf jetzt in den deutschen Schulen wieder werden? Na, gottlob!
Das muß ich doch meinem Freunde Jahn erzählen. In unserer Zeit galt es
einmal für staatsgefährlich. Wird das euren Kindern auch in der Schule
erzählt? Denkt man noch an mich, an den großen Befreiungskrieg, an
unser herrliches Leipzig? Gelten unsere Namen der deutschen Jugend noch
etwas? Oder leben da in höherem Ansehen noch der alte Aristides, der so
gerecht war, daß er nicht einmal Staatsgelder defraudierte, Hippias,
der sich bestechen ließ, vom Erbfeinde -- oder der Erzschelm, der
Aristomenes -- nee, nee, wie hieß doch der Athener, der sein Vaterland
mit Hilfe der Spartaner bekämpfte?«

»Herr Professor, Sie meinen den Alcibiades?«

»Ja ja, ganz recht, Alcibiades. An den liederlichen Burschen habe ich
freilich lange nicht mehr gedacht.

Na, und dann die scharmanten +Römer+? Fabricius, der nicht einmal vor
einem Elefanten ausriß, Horatius Cordes, der allein mit einem ganzen
Etruskerheere fertig wurde -- Herrgott, was konnten die alten Römer
schön lügen! Und der eisigkalte Sulla, Marius, der Bluthund, mein alter
Schulfreund Cicero, ›Quosque tandem, Catilina‹! (Sie sehen, es sitzt
noch immer), der lustige und verliebte Ovidius Naso, -- der dann im
südlichen Rußland so elend einging -- seine Amores lasen wir heimlich
deutsch -- auch der Virgilius, der mit so vollen Backen sang, der alte
gemütliche Horatius mit seiner netten Lalage? -- alle noch auf dem
Posten? Ja? Und trotzdem habt ihr also ein großes Deutsches Reich?
Sehen Sie mal an!

Na, Gurlitt, da setzen Sie sich mal her! Sie müssen nun ordentlich
erzählen, wie das alles gekommen ist. Aber, bitte, recht genau, recht
ausführlich! Sie sind ja Lehrer, also auch die Erziehungsgeschichte!
Alles, alles! Es interessiert mich wirklich über die Maßen.«

»Herzlich gerne, aber Sie verzeihen; eigentlich war es meine Absicht
mir bei Ihnen, Herr Professor, Rat zu holen.«

»Bei mir?«

»Ja, eine Belehrung darüber, wie wir die deutsche Jugend erziehen
sollen, besonders in Rücksicht auf die +Mannhaftigkeit+. Ich hoffte,
daß Sie --«

»Ach, Unsinn, Sie oller Schulmeister! Von mir können Sie da nichts
lernen. Jedes Volk, jede Zeit muß eigne Erzieher haben. Oder haben die
Athener jemals danach gefragt, wie man in Sparta die Kinder erzog,
wie bei den Persern? Oder umgekehrt? Haben sich jene Völker, die Sie
immer noch mit Eifer studieren, jemals um fremde oder alte Schulrezepte
gekümmert? Nein? Na, sehen Sie!

Erziehen Sie die deutsche Jugend nach den Bedürfnissen und sittlichen
Anschauungen Ihrer Tage, sonst wird nichts Vernünftiges daraus. So
gut wie jeder einzelne Mensch hat jede Zeitepoche ihr Eigen- und
Einzelleben« --

»Gewiß, mein Herr, das verstehe ich wohl, aber wir müssen doch immer
die +historische Entwicklung+ berücksichtigen.« --

»Historische Entwicklung? Das ist wohl wieder eine von euren neuen
Entdeckungen? Ja, entsprach es denn der historischen Entwicklung, daß
Karl der Große den Sachsen eine Religion mit Glaubenssätzen aufzwang,
die ihnen so fremd waren, wie die Feigen und Datteln, die aus gleicher
Gegend stammen? Entspricht es der historischen Entwicklung, daß ihr
eure Jungen immer mit der Kultur von Palästina, Hellas und Rom abspeist
und dabei sorglos über Jahrhunderte der Geschichte hinwegspringt?
Hat sich mein Freund Napoleon um die historische Entwicklung
gekümmert, als er die deutschen Staaten zertrümmerte? Ist nicht fast
alles wahrhaft Große, ist nicht Luther, ist nicht Christus selbst
eben deshalb zunächst verfolgt worden, weil ihr Streben gegen die
vermeintliche historische Entwicklung verstieß?«

»Ich wage nicht zu widersprechen, mein sehr verehrter Herr
Professor. Es ist in der Tat wohl so, daß alle Neuerungen den
bewußten, tatkräftigen Willen eines Reformators voraussetzen und
die Außenstehenden meist als Gewaltsamkeiten anmuten. Ich las in
diesen Tagen einen pädagogischen Aufsatz über das Thema »Gefahren der
Staatsschule für die Pädagogik«[2]. Da fragt grade auch ein neugieriger
Schulmann höchst respektlos: »Ist denn die heutige deutsche Volksschule
wirklich das Produkt einer Entwicklung, die nie gestört worden ist
und nie gestört werden darf?« Und antwortet sich selbst darauf: »Ich
glaube vielmehr, alle Fortschritte sind mehr oder minder gewaltsam
in sie hineingedrungen. Gerade das letzte Produkt dieser sogenannten
Entwicklung, die Verstaatlichung der Schule und der Schulzwang, sind
Gewaltstreiche, vielleicht notgedrungene Zugeständnisse der Regierungen
gewesen.« Auch haben wir jetzt ein neues Volksschulgesetz erhalten, das
gegen den Willen der Lehrerschaft die Volksschule konfessionalisieren
soll. Mir will das auch nicht wie eine historisch notwendige
Entwicklung vorkommen.«

»Gewiß nicht! Sie sehen, darauf ist nichts zu geben. Historische
Entwicklung! Mit dieser Phrase scheint man den Fortschritt der
Menschheit hemmen zu wollen. +Handelt+ nur, mein Verehrtester, nach
eurer ehrlichen Überzeugung, wie es alle tüchtigen Männer zu allen
Zeiten getan haben! Kein Gedanke, kein Wunsch, keine Handlung fällt nur
so vom Himmel nieder. Es gibt nichts auf Erden, was nicht diese eure
berühmte historische Entwicklung hätte. Alles braucht Zeit zum Keimen,
Wachsen und Reifen, auch die Gedanken und Handlungen der Menschen.
Wir kennen aber oft diese verborgenen Keime nicht, brauchen uns um
sie auch nicht zu kümmern. Beschwert euch doch nicht mit historischen
Erwägungen! Für die Einordnung eurer Taten in den geschichtlichen
Zusammenhang laßt getrost die Historiker der nächsten Generation
sorgen! Die werden euch schon beweisen, daß alles so kommen +mußte+,
werden Ihnen sogar das bißchen Ehre und Stolz rauben, das Sie
wirklich mit eigenem Kopfe gedacht, mit eigenem Herzen gestrebt hätten.
Während Sie sich jetzt vielleicht einbilden, daß Ihre Taten einmal
wie eine stolze Säule hervorragen werden, wird man sie später als ein
notwendiges schlichtes Glied in einer langen Kette der Entwicklung
betrachten lernen.

Ja, ja! daran aber erkenne ich meine lieben Landsleute wieder. Bleiben
sich doch immer gleich! Wenn eine Sache nicht theoretisch entwickelt,
nicht ins System gebracht und gelehrt begründet ist, dann ist sie
für meine Deutschen überhaupt nicht da. Bei ihnen soll alles mit
Gelehrsamkeit geschafft werden. Sind also bei euch die Federfuchser
noch immer so in Flor? Armes Vaterland! Ich habe diese Kerle mein
Lebtag gehaßt. Sie verdarben uns mit ihrer giftigen schwarzen
Galläpfeltinte jedesmal was wir mit frischem roten Blute angeregt und
erstritten hatten.

Aber genug! Ich verfalle in greisenhaftes Gerede und komme vom
Thema ab. -- Also: »Erziehung zur Mannhaftigkeit?« Da kann ich
leider nur wiederholen, was ich schon gesagt habe: Das müssen Sie
besser wissen als ich, denn Sie leben -- ich leider nicht mehr --
der Lebende aber hat recht. Meine Pädagogik lehrte mich die auf uns
lastende Fremdherrschaft: Napoleon war unser Zuchtmeister, unser
Erzieher. Wäre er nicht gewesen, hätte er uns nicht mißhandelt, so
wäre ich nicht zum Volkserzieher geworden, ebensowenig wie Freiherr
vom Stein, wie Scharnhorst, Fichte und die anderen; jedenfalls wäre
auf unsere Worte nicht gehört worden. Was nur damals passend war,
werden Sie wohl nicht brauchen können. Ich meine: Jede Zeit hat eben
ihre besonderen Aufgaben, ihre eigenen politischen und sozialen
Bedürfnisse. Danach wird sich auch ihre Pädagogik richten. Es gibt
ebensowenig eine allgemein giltige praktische Erziehungslehre, als
es eine für alle Zeiten gesetzmäßig festgelegte Wirtschaftslehre,
Staatslehre, Politik oder Kunstlehre gäbe. Das wechselnde Leben schafft
sich seine wechselnden Bedürfnisse und diesen angepaßt seine stets
veränderlichen Kulturformen. Nur die Orthodoxen meinen, eine endgiltig
für alle Christen aller Zeiten und Völker festgesetzte religiöse
Erziehungsweisheit ererbt zu haben. Diesem Wahne opfern sie ihren
Einfluß und ihren wahren Beruf, Dolmetscher, Führer und Erzieher der
tiefsten, ehrlichsten und strebsamsten Geister zu sein und zu bleiben,
wie es seiner Zeit die jüdischen Propheten waren, und leben heute von
dem Weihrauch, den ihnen die Gedankenlosen, Müden, Bequemen und Feigen
spenden. Der Lebende soll nicht immer von dem Toten lernen wollen; denn
-- wie gesagt -- der Lebende hat recht!

Ewige Wahrheiten! Ob es solche wohl überhaupt gibt? Ich bezweifle
es. Nur +eine+ Wahrheit möchte ich für ewig halten, nämlich die, daß
+alles+ im ewigen Wechsel ist. +Alles fließt!+ Selbst +die+ Wahrheiten,
die für alle Ewigkeit begründet schienen. Sie wissen jetzt, weshalb ich
Ihrem Wunsch nicht nachkommen kann. Ich habe viel Dringlicheres zu tun,
nämlich Sie auszufragen.

Doch vorher nur noch ein letztes Wort! Bei Lehrern werden Sie über
Erziehung zur Mannhaftigkeit wenig finden. Denen ist's immer ums
Wissen. Fragen Sie doch lieber bei so alten Haudegen, wie dem Blücher,
an, oder, wenn's schon ein Mann von der Feder sein soll, bei dem alten
Fichte.

Oder zeigen Sie Ihrer Jugend das Lebensbild unseres Freiherrn +vom und
zum Stein+. Sehen Sie, das war ein ganzer Mann, ein Mann nach meinem
Herzen: In seinen Gesinnungen und Grundsätzen immer der Zuverlässige
und Unwandelbare; was gut, tapfer, frei, menschlich und christlich
deutsch war, hat in Rat und Tat in ihm immer den wärmsten Freund,
Verteidiger, Lobredner gefunden; und wenn die Spur seiner äußeren
Wirksamkeit, seiner äußeren Werke und Taten vielleicht schon verwischt
sein wird, so wird und muß doch sein innerer Schatz, die Liebe, Treue,
Hingebung für sein Volk und sein Vaterland, wird das Unsichtbare und
Unbewußte, das unsterbliche, unvergängliche Abbild des geistigen
Wirkens eines edlen und biedern Mannes noch in dem Enkel und Urenkel
des deutschen Volkes fortleben und fortwirken. Oder ist es nicht so?

Gott hatte ein feuriges, gewaltiges, mutiges Herz in seine Brust
gelegt, ihn mit einer raschen, blitzschnellen Auffassung, einem kühnen,
geschwinden Verstande gerüstet: Geschwindigkeit, Kühnheit, Hastigkeit
-- das war er selbst. An Wahrhaftigkeit, Redlichkeit, Offenheit hat
kein Mensch ihn übertroffen, er sah und wandelte stracks und gerade
vor sich hin. Das war sein Glaube, daß durch Wahrheit, Einfalt und
Redlichkeit alle Dinge allein gewonnen werden sollen und erhalten
werden können und daß kein Weg, der irgend krumm sein muß, Segen
bringe. Das war sein Spruch: Es darf nichts getan werden, was nicht
gerade und offen getan werden kann. Also: +offener Weg, hohe Zwecke und
reine Mittel zu den Zwecken+.

Da haben Sie das lebendige Beispiel, wonach der Erzieher sich richten
soll, wenn er +Männer+ erziehen will. Ewig dauere das Gedächtnis +des+
deutschen Biedermanns! Frisch stehe seine Tugend in jeder ernsten Zeit
vor euch, damit ihr wißt, wie ihr handeln und leiden sollt, wenn das
Vaterland euch aufruft. Ich frage Sie, zeigt man unserer Jugend noch
dieses Vorbild?«

»Gewiß, wir zeigen es ihr, wir geben ihr auch gerne einen Einblick in
Ihre Schriften, Herr Professor. So las ich jüngst in einem ›Lesebuche
für die höheren Schulen Deutschlands‹ von Dr. +Alfred Puls+, in
Gotha bei E. F. Thienemann herausgegeben, Auszüge aus Ihren Werken:
»Erinnerungen aus dem äußeren Leben« und »Schriften für und an seine
lieben Deutschen« und darin gerade auch Ihre Würdigung des Freiherrn
vom Stein.«

»Gut, gut! Das freut mich von Herzen -- aber:

Warum denn überhaupt bei uns Alten anfragen? Haben Sie denn inzwischen
in Deutschland gar keine Männer erlebt, die Ihrer Jugend als Vorbild
dienen könnten? Ich meine eben gerade für die Mannhaftigkeit als
Vorbild? Zeitgenossen, Männer, die Ihre politischen und sozialen, kurz
alle Ihre kulturellen Verhältnisse selbst kannten und umgestalten
halfen? Das wäre doch das Wichtigste!«

»Ach ja, mein Herr, gewiß, Zum Beispiel den Bismarck.«

»Wie heißt der?«

»Fürst Otto von Bismarck, Gründer des neuen Deutschen Reiches und
dessen erster Kanzler.«

»So? O, herrlich! Na, erzählen Sie mal!«

       *       *       *       *       *

Ich möchte nicht dahin verstanden werden, als glaubte ich, wir könnten
ganz auf die Lebenserfahrungen und die pädagogische Weisheit früherer
Geschlechter verzichten. Ich bin im Gegenteil der Meinung, daß es auf
unserem Gebiete der Erziehung kaum möglich ist, Gedanken zu finden,
die nicht vor uns schon gedacht und sorgfältig begründet worden wären.
Es hat bei historischen Rückblicken nur den Übelstand, daß sich jeder
immer nur das aussucht, was ihm gerade in seine Gedankenkreise paßt,
wodurch jetzt alle jene alten Autoritäten kaum noch Gewicht haben.

Es gibt keinen Menschen, der sich nicht auf Goethe als Kronzeugen
beriefe. Da die Erde rund, ein Menschenleben wechselnd und die
Gedanken in stetem Flusse sind, so kann es leicht kommen, daß man
jemanden, der viel geschrieben hat, immer wieder mit seinen eigenen
Worten widerlegt. Ehe eine Zeit für gewisse Gedanken nicht gleichsam
reif geworden ist, bleiben sie unverstanden oder doch unbefolgt.
Sie brauchen oft ihre hundert Jahre, ehe sie zur Tat werden. So ist
es z. B. leicht nachweisbar, daß wir »modernen« Pädagogen zum Teil
unbewußt und unbeabsichtigt ganz in +Herders+ Spuren wandeln, also
auch in +Goethes+, der in paedagogicis Herders gelehriger Schüler war.
Wer das noch nicht weiß, der lese eine kleine Schrift von +Achim von
Winterfeld+ (A. v. Waldberg, »Gesunde Jugenderziehung, Schulreform
und Herder als ihr Vorkämpfer«, Leipzig, Felix Dietrich, 1906). Dieser
Nachweis ist natürlich nicht neu. Schon der große Germanist und
Reformer des deutschen Unterrichts, Dr. +Rudolf Hildebrand+ in Leipzig,
war sich seiner Abhängigkeit von Herder bewußt und sagte: »Ich will
gleich selbst aussprechen, daß ich keineswegs ganz Neues aufzustellen
wähne; doch gewisse Grundgedanken, die in dem wohl noch ziemlich Neuen
stecken, durchkämpfen zu helfen, das möchte ich gern,« und weist uns
dabei selbst auf Herder, als seinen ersten bedeutsamen Vorgänger hin.
Was also Hildebrand und vor ihm Herder für den deutschen Unterricht
anstrebten, das deckt sich fast durchaus mit den allermodernsten
Wünschen und Vorschlägen »unruhiger Neuerer«.

Ich will das kurz mit Stellen aus Herder belegen, die auch schon längst
Rudolf Dietrich (im »Hildebrand-Heft« S. 504) gesammelt hat:

Im Jahre 1769 auf seiner »Fahrt aus Riga in die weite Welt« malte sich
Herder das »Ideal einer Schule« aus, das er in seinem »Reisejournal«
beschrieb. Hier lesen wir über den Sprachunterricht:

»Alles lebendige Übung. Nur spät, und wenig aufschreiben; aber was
aufgeschrieben wird, sei das Lebendigste, Beste, und was am meisten
der Ewigkeit des Gedächtnisses würdig ist. So lernt man Grammatik aus
der Sprache, nicht Sprache aus der Grammatik. So lernt man Stil aus dem
Sprechen, nicht sprechen aus dem künstlichen Stil ... So wird's Gang,
erst sprechen, d. i. denken, sprechen, d. i. erzählen, sprechen, d. i.
bewegen zu lernen ... Die Sprache soll nicht aus Grammatik, sondern
lebendig gelernt werden: nicht fürs Auge und durchs Auge studiert,
sondern fürs Ohr und durchs Ohr gesprochen, ein Gesetz, das nicht zu
übertreten ist.«

Später, 1796, forderte er (in einer Schulrede über die »Ausbildung
der Rede und Sprache in Kindern und Jünglingen«): »die Kunst der
Rede und Sprache in Kindern und Jünglingen auszubilden müsse ein
Hauptgeschäft der Schulen sein ... Denn nur durch Reden lernen wir
sprechen ... Wahrheit, Wahrheit bilde unsern Ausdruck auch im Ton der
Stimme ... Die Rede hat ein weites Reich von Gegenständen, Gesinnungen,
Leidenschaften, Empfindungen, Zuständen der Seele usf., deren Ausdruck
sie zu schaffen und auf die mächtigste angenehmste Weise darzustellen
hat. Daß sie dieses zu tun vermöge, dazu gehört Übung. Lesen heißt
diese Übung; aber ein Lesen mit Verstand und Herz, ein Lesen im
Vortrage jeder Art, und neben ihm eigene Komposition und ein lauter
lebendiger Vortrag derselben ... Dies laute Lesen, auswendige Vortragen
bildet nicht nur die Schreibart, sondern es prägt Formen der Gedanken
ein und weckt eigene Gedanken; es gibt dem Gemüt Freude, der Phantasie
Nahrung, dem Herzen einen Vorschmack großer Gefühle, und erweckt, wenn
dies bei uns möglich ist, einen Nationalcharakter.«[3] -- Man staunt,
daß es beinahe anderthalbhundert Jahre brauchte, ehe so einleuchtende
Gedanken +anfangen+, Gemeingut der Lehrer zu werden!

Ein zweites Beispiel zum Beweise dafür, daß wir die alten Pädagogen
nicht unterschätzen! Der alte +Pestalozzi+ behauptete, daß er während
30 Jahren kein Buch mehr gelesen habe. Jetzt rechnen ihm zwar Gelehrte
nach, daß das nicht genau stimme: Er habe doch dann und wann noch
gelesen -- mag sein. Jedenfalls war er in seinem Denken so selbständig,
als ob vor ihm außer etwa Rousseau niemals ein Mensch über Erziehung
geschrieben hätte. Er selbst verfuhr also ganz unhistorisch, und
deshalb vielleicht kam er auch so weit. Deshalb aber waren ihm die
Zünftler auch so gram. Schade, daß sie sich ihm nicht mit Haut und
Haar verschrieben. Hätten sie es getan, so wären wir heute mit unserem
Erziehungs- und Schulwesen viel weiter. Wir hätten dann den ganzen
undeutschen Neuhumanismus nicht erlebt, hätten die jetzt vor allen von
Professor +P. Natorp+ in Marburg unter Berufung auf Pestalozzis geniale
pädagogischen Lehren und Taten wissenschaftlich sicher begründete
»Sozialpädagogik« in Deutschland schon durchgeführt; hätten damit
eine einheitliche nationale Schule; brauchten nicht erst wieder da
einzusetzen, wo Pestalozzi aufhörte.

Unser neuester pädagogischer Kurs geht nämlich endlich, endlich unter
der Flagge des »nationalen Humanismus« -- man sollte dafür lieber mit
zwei guten deutschen Worten der »deutschen Bildung« sagen -- Der Weg
zur deutschen Bildung führte bekanntlich über Palästina, Athen, Sparta
und Rom und kehrte dann im großen Bogen wieder zu Pestalozzi zurück
-- aus jenen Bahnen, die man vor 100 Jahren eben auf Anraten meiner
im übrigen auch von mir hochverehrten engeren Herren Kollegen von der
klassischen Philologie betreten hatte, nämlich des großen Latinisten
+Johann August Ernesti+ (1707--1781) -- der Mann soll den ganzen Cicero
auswendig gewußt haben, war deshalb der geborene Erzieher der deutschen
Jugend --, der nicht minder großen Gräzisten +Christian Gottlob Heyne+
(1729--1812), +Friedrich August Wolf+ (1759--1824) und anderer großer
von +Lessing+ und +Winckelmann+ in den sonnigen Süden entführter
Geister. Ach, ja: »Man wandelt nicht ungestraft unter Palmen.«

Dort suchte man echte Humanität, fand auch so was Ähnliches, es
erwies sich aber trotz aller erdenklichen Mühe schließlich doch als
unbrauchbar für unsern rauhen und grauen Norden. Das einzusehen
bedurfte es leider mehr als dreier Menschenalter. Ein witziger Kopf
hat einmal gesagt: »In Deutschland braucht man hundert Jahre, etwas
Verkehrtes einzuführen; zweihundert Jahre, es wieder abzuschaffen.« Der
Mann scheint recht zu haben. -- Außerdem hatte man ja zu Hause schon
seine bodenständige echte Menschlichkeit und ›Bildung‹ -- Pestalozzi
selbst hatte dieses Wort erst geprägt --, und das ist eben auf gut
deutsch dasselbe, was so gelehrt mit Humanität bezeichnet wird, nur
daß man diese heimische Bildung nicht nach Gebühr achtete und trotz
Pestalozzis eindringlichen Lehren nicht gehörig pflegte.

Jetzt also macht man in Deutschland zum zweiten Male die überraschende
Entdeckung, daß dem deutschen Volke eine deutsche Erziehung und
deutsche Bildung angemessen sei. Es geht uns wirklich wie dem
Knaben des Märchens, der in die Fremde zog, um das Glück zu suchen.
Die Verirrung liegt aber vielleicht weniger bei den Gründern des
Gymnasiums, als bei dessen Ausgestaltern, eben bei jenen »Provisoren
alles Giftes«. Das Gymnasium hatte es ursprünglich auf ein
Allerweltswissen gar nicht abgesehen, auch nicht auf Gelehrtenkultur,
sondern auf -- +Menschenbildung+, und zwar mittels der lateinischen
Sprache, die eben damals noch als internationale Gelehrtensprache
unentbehrlich war.

Ich berufe mich auch hier auf einen als Gelehrten wie als Erzieher
und kerndeutschen Mann allseits Anerkannten, den verstorbenen Dr.
+Rudolf Hildebrand+, Professor für Germanistik an der Universität
zu Leipzig, den ich schon oben nannte. Dieser drückte vor 20 Jahren
schon sein Bedenken gegen das herrschende deutsche Schulwesen in den
Worten aus: »Was gerade jetzt zu bessern ist, das ist wohl auch im
allgemeinen klar genug, wenn man nur auf die Stimmen hört, die immer
lauter ertönen auch aus den Kreisen unbefangenster und wohlwollendster
Beobachter, von Leuten, die froh und frei genug stehen im Geiste, um
den rechten Weg und das rechte Ziel finden zu helfen. Fast macht das
Ganze den Eindruck, daß man beim höheren Unterricht, auf Gymnasien
wie Realgymnasien und selbst auf höheren Töchterschulen, bewußt
oder unbewußt, gewollt oder ungewollt, und nur vom Zuge der Zeit
mitgetrieben, das als Ziel annimmt, daß es da gelte, kleine +Gelehrte+
zu bilden, nicht -- +Menschen+, was noch in meiner Schulzeit auch für
das Gymnasium eigentlich das Ziel war aus der Überlieferung des vorigen
Jahrhunderts, ja aus dem 16. Jahrhundert her, wie schon in dem alten
Stichwort humaniora trefflich und kräftig ausgesprochen ist: ›+mehr
Mensch+‹ zu werden war das Ziel. Das schöne Wort wird ruhig noch mit
fortgeführt im Hausrat der gelehrten Schulen, gleicht aber nun wirklich
mehr einer alten Kiste, die im Winkel steht mit Sachen aus dem Haushalt
der Großeltern. Die Zeit ist da, eigentlich nicht lange erst, auf
einen verhängnisvollen Irrweg geraten, von dem man wird umkehren
+müssen+, es fragt sich nur, wieviel Schaden der Gesundheit der Nation,
der äußeren und der innern, noch geschehen soll bis zur entschlossenen
Umkehr. +Lasse man die Gelehrsamkeit der Universität, die wahrlich für
ihre schwere Arbeit nichts nötiger braucht, als gesunde ganze Menschen,
wie unsere Zeit überhaupt+, und diese müssen ihr die Gymnasien
liefern.«[4]

Freilich, wenn man so früh sein Vaterhaus verläßt, sich in der Fremde
herumtreibt und dort sein Herz vertändelt, dann wird man mit der Zeit
heimatlos, fremd im eigenen Vaterhause und muß sich nachher bei alten
Leuten erkundigen, wie es in älteren Zeiten eigentlich darin gehalten
wurde.

Aus diesem Grunde wird es auch hier ohne historische Rückblicke leider
nicht ganz abgehen. Es fehlt uns eben eine stetige, ununterbrochene
Tradition im Schul- und Erziehungswesen, wie sie meines Wissens die
glücklicheren Engländer seit den Zeiten Humes haben.

Den wahren, letzten Grund aber, weshalb ich so scheu an die
historischen Vorbilder herangehe, habe ich noch immer nicht verraten.
Nun muß er endlich doch ans Licht: »Die Menschen +lernen+ nichts aus
der Geschichte -- +nichts+, rein +gar+ nichts!«

So wenig ein junger Mann seine Lebenserfahrung vom Vater und Großvater
ererbt, ebensowenig wollen sich ganze Völker von früheren Geschlechtern
das Leben vorleben lassen. Jeder Mensch, jedes Volk will seine eigenen
Dummheiten machen und am eigenen Schaden klug werden.

(Zwischenruf: »Na, erlauben Sie mal!«)

Was ich hier gesagt habe, habe ich im vollen Ernste gesagt und kann es
beweisen:

Vor mehr als 100 Jahren entdeckten Winckelmann, Lessing und Goethe
den harmonischen Menschen, den Normal- und Idealmenschen in den
altklassischen Hellenen. Hier sahen sie alle menschlichen körperlichen
und geistigen Anlagen durch eine gleichmäßige Ausbildung zu herrlicher
Entfaltung gebracht. Nun meinst du, liebwerter Mitbürger, natürlich,
daß diese schöne Erkenntnis zu einer entsprechenden Tat geführt habe.

Ja, das meinst du in deinem törichten Laienverstande. Da kennst du aber
die Menschen schlecht, kennst vor allem die geistigen Oberpriester
nicht, die bei uns Kultur machen!

»Aber, mein Gott! Sie sagten doch eben selbst, daß man die rechten
Vorbilder der Menschheit gefunden habe? Fehlte es vielleicht an einer
Anleitung, wie man eine solche menschliche Vollkommenheit erreichen
könne?«

»I, Jott bewahre! Man hatte ja die Bücher, in denen genau
berichtet wird, wie die Athener, wie die Spartaner ihre Kinder zu
schönen, gesunden, heiteren, kunstsinnigen, glücklichen, tapferen,
vaterlandsliebenden Männern und Frauen heranbildeten.«

»Hatte man diese Bücher? So richtete man sich also nach ihnen? Erzog
die Kinder nach diesen Anweisungen?«

»I, Jott bewahre! Das muß man ganz anders machen. Sehen Sie, mein
Lieber: die Griechen sprachen und schrieben doch Griechisch, nicht
wahr? Also muß man doch vorerst ihre Sprache, Griechisch, lernen, um
diese Anweisungen lesen zu können, nicht wahr? Aber damit nicht genug.
Es muß doch auch aus der alten Geschichte erst der Nachweis erbracht
werden, daß, wo, wann, wie, warum, wie oft, wo nicht, wann nicht, wie
nicht, warum nicht, wie oft nicht diese Tüchtigkeit der altgriechischen
Erziehung sich bewährte -- nicht wahr? Man mußte doch alle die Männer
auf -- ides, -- iades, -- on und -- kles gleichsam von Angesicht zu
Angesicht kennen lernen, mußte ebenso die Orte, Städte und Felder bei
Namen kennen lernen, wo sich ihre Tüchtigkeit bewährte, nicht wahr?
Wir können doch nicht weiter kommen, wenn unsere Knaben von Plataeae,
Aegospotamoi, Kunaxa, von den Arginusen, vom Eurymedon, von Tanagra,
Sphakteria und Kynoskephalae nichts wissen?«

»Ja, aber --«

»Bitte, kein ›ja aber‹! Die Sache ist völlig klar. Es gehört die ganze
Zeit, Kraft und Energie einer Jugend dazu, um die alten Sprachen nach
jeder Richtung hin und ebenso die alte Geschichte so beherrschen zu
lernen, daß man in ihr seine geistige Heimat findet.

Deshalb richtete man ja doch nach griechischem Vorbilde Gymnasien ein.
Sie wissen, γυμνὸς heißt nackt, γυμνάσιον heißt ein Ring- oder Turnplatz
für nackte Knaben; deshalb nannte man diese Schulen +humanistische+
Gymnasien, weil eben in ihnen diese altgriechische allseitige
menschliche Ausbildung, diese Harmonie des Lebens erreicht werden
sollte.«

»Ja, turnen denn da die Kinder wirklich nackt? Ringen, springen, singen
sie darin frisch umher?«

»Nein, das nun eben nicht. Aber die beschäftigen sich doch mit dem
Studium jener alten vorbildlichen Welt und das gibt ihnen eine
+geistige+ Gymnastik von unschätzbarem -- -- --«

»Geistige Gymnastik? Also eine Art geistigen Nacktturnens? -- -- --
Gestatten Sie mir gütigst, das für einen kleinen Blödsinn zu erklären.«

»Eine Stählung des Willens, gleichsam ein geistiges Jungbad, ein
Sichemporrecken nach idealen Vorbildern« -- --

»Bei uns hatte sich mal ein Primaner in der Klasse, wohl nach idealem
Vorbilde oder weil's sehr heiß war, Schuh und Strümpfe ausgezogen.
Himmel, gab das eine Berammelung! Den ›respektlosen, unsittlichen,
verkommenen Burschen‹ hätten sie beinahe ins Zuchthaus gebracht. Und
dabei war's doch in der Homerstunde geschehen! Hihihi!« -- --

»-- Ein unausgesetzter Kampf mit den Schwierigkeiten der Sprachen,
in denen die Weisheit und Schönheit jener alten Welt verschlossen
liegt -- --«

»Und wenn einer heute seine nackte Schönheit zeigen wollte, dann steckt
ihr ihn in Arrest? Müßten mal bei so einem echten Sophokles-Direktor
die Primaner völlig +nackicht+ antreten! Na, Badehose möchte noch
gestattet sein. Hihihi!«

»Bitte, so lassen Sie doch endlich Ihre faden Bierzeitungswitze und
ihr läppisches Gelache! -- -- Die Weisheit, sagte ich, und Schönheit
verschlossen liegt -- -- Und eben durch diesen Kampf endlich ein
siegreiches Gelingen, über das dann in den Abschlußprüfungen, dieser
unersetzlichen Kraftprobe, Zeugnis abgelegt wird.«

»Ja, sind denn die Geprüften dann, die armen Hasen, die aus den
alljährlichen Herbstbürgerjagden zwar noch mit dem Leben davonkommen,
aber mit zahlreichen Schroten im Pelze, mit unvergeßlicher Angst
im Herzen, sind das dann wirklich nun die glücklichen, gesunden
Normalgeschöpfe? Das wäre doch das Entscheidende. Wird man denn
wirklich stark, froh, schön, gesund und mannhaft, wenn man in Büchern
jahrelang nachliest, wie andere dazu gekommen sind? Ich sollte meinen
-- verzeihen Sie einem Laien eine solche, wohl etwas dreiste Bemerkung
-- ich sollte meinen, man müßte lieber die Bücher zuschlagen und die
Kinder einfach auch nackt umherspringen, sich tummeln und in jedem
Wettkampfe üben lassen.«

»Ich bitte Sie, mein Freund, lassen Sie solche törichte und rein
barbarische Ketzereien keinen anderen altklassischen Philologen hören,
sonst --«

»Ja, -- sagen Sie einmal selbst, aber, bitte, ganz ehrlich: habe ich
denn nicht recht?«

»Im Vertrauen und ins Ohr gesagt: Ja, natürlich haben Sie in einer
gewissen Hinsicht recht, vollkommen recht-- gewissermaßen, nur --.«

»Was! Ich habe recht? Ja, zum Donnerwetter noch einmal, weshalb quält
und vermurkst man mir denn dann meine armen Buben so elendiglich mit
dem alten Schulkram? Weshalb dulden denn das die Eltern? -- --«

»Ruhe, Ruhe, mein Lieber! Vergessen Sie nicht, wo wir sind! Wir leben
in Deutschland, in Preußen. Wir sind preußische Untertanen, nicht
athenische Vollbürger. Die Erziehung unserer Kinder liegt in der Hand
des Staates, der mit Umsicht und --«

»Ach was, Umsicht? -- mit Unsinn ...«

»Mein Verehrtester, seien Sie vorsichtig! Bitte, vergessen Sie nie,
daß wir mit Erregung und Leidenschaft in solchen Fragen nicht weiter
kommen. Also Ruhe, mein Lieber, Ruhe, Mäßigung, Besonnenheit! Wenn
unsere weisen Behörden, beraten von den erfahrensten und gelehrtesten
Männern der pädagogischen Wissenschaft, wenn sie, gestützt auf die
Erfahrung einer jahrhundertjährigen Schul- und Erziehungspraxis, mit
Ihren Kindern so verfahren, so werden Sie sich, als ein schlichter Mann
des Volkes, dem doch zu fügen haben, werden nur darauf halten, daß alle
Anordnungen der Schule auch stets pünktlich und gewissenhaft --«

»Ja, mein Gott, bin ich denn der +Büttel+ der Schule? Sind es denn
+meine+ Kinder oder die Kinder des Kgl. Provinzial-Schulkollegiums!?
Wie? Was? -- --«

»Mein Herr! Ich muß Sie doch um Mäßigung bitten, muß Sie auch bitten,
auf meine Standesehre Rücksicht nehmen zu wollen!«

»Auf was für 'n Ding?«

»Auf meine Standesehre! Als staatlich angestellter wissenschaftlicher
Lehrer, auch als Vertreter meiner altphilologischen Kollegen muß ich
Sie bitten, sehr dringend bitten, alle Bemerkungen zu unterlassen,
durch die etwa die Ehre dieses Standes, die auch ich zu vertreten
habe, -- --«

»Mein werter Herr Oberlehrer, vertreten Sie sich doch, was Sie wollen!
Wenn ich aber für meine lieben Buben eintrete, so soll daran kein
Mensch ein Ärgernis nehmen. Liegt darin etwa schon eine Herabsetzung
Ihrer Person oder Ihres Standes? Ich verstehe Sie tatsächlich nicht.
Nichts lag mir ferner, als Sie kränken zu wollen oder nun gar den
angesehenen, mit Recht hochangesehenen Lehrerstand herabzusetzen.
Die Herren tun ja auch nur schlecht und recht ihre Pflicht, wie der
Dienst sie ihnen vorschreibt. An deren Ehre kann doch wohl mein ja
vielleicht etwas übereiltes Wort nicht heranreichen. Ist denn diese
Ihre Standesehre ein gar so gebrechlich Ding, daß sie ein leiser Hauch
aus meinem Munde schon bedrohen kann? Ich denke, Herr Oberlehrer, wir
sprechen uns hier offen und ehrlich aus und wollen uns doch gegenseitig
nichts weis machen, nicht wahr? Wir brauchen, dachte ich, als deutsche
Männer uns gar so zart nicht anzufassen. Die Hauptsache ist doch
wohl, daß wir uns gegenseitig verständigen. Und wenn wir hier über
Erziehungsgrundsätze verhandeln, so hat das mit der Ehre oder Unehre
keines Menschen was zu schaffen, keines einzigen, auch keines Standes.
Das erst recht nicht! Aber, Herr Oberlehrer, Sie widersprechen. --«

»Ich breche ab! Ich sehe, Sie sind nicht zu belehren.«

»Na, Sie aber ooch nich, mein verehrtester Herr Ober -- Ober --
Oberlehrer!! Sie altklassischer Philologe, Sie!«

»Mein Herr, ich verbitte mir alle Injurien!«

»Schon recht, ich gehe ja schon, Sie oller Qu -- --«

»Gut! Ich werde mich beim Königlichen Provinzial-Schulkollegium über
Sie beschweren, verstehen Sie?«

»Wacker! Tun Sie das! Und fahren Sie fort, meine Knaben fleißig zur
+Mannhaftigkeit+ zu erziehen! -- zu echten, wahren, klaren, aufrechten
+deutschen+ Männern zu erziehen! Adieu!«

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

»Empörend! Es wird wirklich alle Tage unerträglicher. Tagsüber macht
man in Tricotagen und frischen Importen und abends hält man einem alten
Gymnasialprofessor pädagogische Vorträge.«

Nun möcht ich blos wissen, weshalb unser einer jahrelang
studiert, seine Examina gemacht hat, ein Probejahr, fünf hungrige
Hilfslehrerjahre und dann zwanzig weitere Jahre unter strenger Aufsicht
geschulmeistert hat, wenn jeder Spießer es besser versteht und einem
belehrende Vorträge halten will! Leiden aber kann uns niemand.

Unglaublich, was man sich als Lehrer bieten lassen muß! -- Was dabei
das Schlimmste ist: die Leute haben nicht einmal so unrecht. Noch
schlimmer ist nur noch +eines+: wenn man nämlich versucht, eigenen
gerechten Wünschen und denen des Volkes in seinen vernünftigen
Vertretern nachzugeben, so bekommt man es mit der Behörde zu tun, die
nicht liebt, daß einer sich Extratouren erlaube. Zwar verkündet man
von oben herab mit feierlichen Worten, daß der Lehrer sich freier
bewegen und nicht eingeengt fühlen solle, zwar haben wir oben Männer
von weitestem Blicke -- ich nenne nur Matthias und den einflußreichen
Wilhelm Münch --, aber, wenn -- -- wenn man einmal wagt, diese schönen
Worte wahr zu machen, dann -- dann -- -- -- ja, Bauer, dann ist das
ganz anders gemeint! -- -- Dann --

    »Doch birst mein Herz, denn schweigen muß der Mund!«

Nun, es kommt hoffentlich auch ein Tag, der das Reden zur Pflicht
machen wird. Ich werde bis dahin mich begnügen, auf +Wilhelm Münchs+
schönes Buch »Eltern, Lehrer und Schüler in der Gegenwart«[5]
hinzuweisen. Das ist einer von den wenigen, die nach allen Seiten hin
gerecht sein wollen. Was er zum Schutze von uns Lehrern schreibt,
das sollte +jeder+ lesen, der überhaupt über uns und unsere Arbeit
zu sprechen wagt. Er wird dann erkennen, daß die Vorwürfe, die den
Lehrern gemacht werden, deshalb zum großen Teil ungerecht sind, weil
diese selbst nur die unfreien Werkzeuge eines höheren Willens sind.
Ich muß hier Münch selbst zu Worte kommen lassen, denn was er Seite
58 sagt, das ist Wort für Wort zutreffend und wert, laut in die Lande
hineingerufen zu werden.

»Es ist nicht bloß die moralische Situation, die dem Lehrer Gefahr
bringt, sondern auch die physische. Was es heißt, eine Reihe von
Unterrichtsstunden in lebendigem Tempo, mit gleichzeitig voller
Aufmerksamkeit auf den Lehrstoff und seine Entwicklung, auf Form und
Sprache, auf das äußere Verhalten aller der zahlreichen Schüler, auf
die angemessene Heranziehung der einzelnen usw. gut zu geben (und
lässig gegebene Stunden werden immer weniger geduldet und seltener
gefunden), was es auch heißt, sich überhaupt mit vielen Menschen
zugleich in einem inneren Rapport zu fühlen, wie das zwar zunächst
anregend, auf die Dauer aber reizend und überreizend wirkt, wer das
weiß, der wird billiger urteilen, als es üblich ist. Noch sind --
gerade in Preußen und den ihm in Schulsachen sich anschließenden
deutschen Staaten -- den Lehrern auf den höheren Schulen so viel
wöchentliche Unterrichtsstunden auferlegt, daß sie in Verbindung mit
der sehr bedeutenden Vor-, Nach- und Nebenarbeit des Amtes und in
Verbindung namentlich mit den gegenwärtigen Anforderungen an Straffheit
des Unterrichts eine ruhig freie Lebensstimmung nicht leicht bestehen
lassen. Die didaktisch tadellosen Stunden, die man nun verlangt, lassen
sich um so eher verwirklichen, je weniger dicht sie aufeinander folgen
sollen.« (Und doch darf es vorkommen, daß ein einzelner älterer,
zudem kranker Lehrer =unausgesetzt drei Stunden hintereinander=
+Probelektionen+ halten muß!?) »Und ebenso kann jene ruhige und
freie Stimmung, das Erhabensein über alle Gereiztheit, Ungeduld,
Unfreudigkeit eigentlich nur bei einem verhältnismäßig freien, einem
nicht allzu unfreien Leben gedeihen.« Vortrefflich!

»Die Ferien sind natürlich der Jugend wegen eingerichtet, die man doch
noch nicht immer anspornen, einengen und zwingen will, die zu Zeiten
noch sich selbst und ihrem Spiel soll leben dürfen; aber wenn die
Ferien nicht da wären, würden die Lehrer alle an nervöser Überreizung
zugrunde gehen. (Sehr richtig!) Im ganzen würden minder belastete
Lehrer nicht bloß den Stand besser vertreten und heben, sondern auch
als um so viel geeignetere Erzieher sich bewähren. Das Erziehen muß man
nicht fabrikmäßig betreiben sollen. Jetzt kommt bei der Schulerziehung
wirklich viel Fabrikware heraus. (Also doch!) Aber daran sind weder
die Werkmeister, noch die einzelnen Arbeiter schuld, sondern die
Organisation.«

Wenn also zugestandenermaßen die Organisation nichts taugt, so ist es
doch wohl Pflicht, diese Organisation zu ändern. Auch sonst erkenne
ich aus Münchs Buch, obschon es hier und da auch gegen mich gerichtete
Spitzen haben mag, daß er die Berechtigungen unserer Reformvorschläge
vielfach zugibt. Er klagt über ›gigantische Einseitigkeiten‹ und über
die Heftigkeit der Polemik. Man kann ihm getrost in beiden recht geben
und doch bei der alten Taktik verbleiben, die sich bewährt hat. Denn
sie hat schon gute Erfolge zu verzeichnen. Wenn die Presse einem so
festgefügten Organismus gegenüber, wie es unsere staatliche Schule ist,
irgend etwas ausrichten will, so muß sie ihren Angriff mit gesammter
Kraft auf deren schwächste Stellen richten. Daß bei einem solchen
Sturme unnütz viel geschossen und Hurra gebrüllt wird, ist auch ein
Stück allgemeiner Lebenserfahrung, die den weltweisen Münch nicht
verwundern sollte.

Zieht man die Summe seiner so ruhig abwägenden Betrachtungen, so
gewinnt man die unleugbare Überzeugung, daß er im wesentlichen die
Berechtigung unserer Beschwerden anerkennt, daß er seine bedeutende
Kraft gerne mit einsetzt, um bessere Zustände herbeizuführen. In
welcher Tonart ein jeder seine Musik machen will, das überlasse man
getrost seiner eigenen Natur. Besonders würde es nutzlos sein, einen
vor Schmerzen Schreienden darüber freundlich belehren zu wollen, daß er
zu laut sei.

Ich halte es für einen großen Gewinn unserer neuen Zeit, daß man in ihr
wieder Naturlaute zu hören bekommt.

Was mich selbst betrifft, so lege ich mir nur den Zwang auf, den Kampf
nicht ins Persönliche hinübergleiten zu lassen, im übrigen bekenne ich
mich möglichst wahr, ehrlich und ohne jegliche Pose und glaube, so
komme ich am weitesten. Die Gründe werden zwar nicht zwingender, wenn
man sie laut vorträgt, aber sie werden dann doch gehört. Und wenn man
es mit Schwerhörigen zu tun hat, bleibt einem nichts anderes übrig, als
sein Organ anzustrengen.



IV.

Befähigungsnachweis.

        »Heiße Doktor und Magister gar
        Und ziehe schon die dreißig Jahr --«


Meine Leser werden aber gemerkt haben, daß mir trotzdem die Frage
Sorge macht, ob ich, da ich eben »nur« Lehrer und Staats+bürger+,
nicht Staats+mann+ bin, auch den Beruf dazu habe, in einer so ernsten
nationalen und politischen Angelegenheit öffentlich zu sprechen und
Kritik zu üben. Daher mein vielleicht vergeblicher Versuch eines
Befähigungsnachweises. Der Deutsche braucht einen solchen, sonst ist
ihm selbst nicht wohl und sicher zumute. Es ist das ein Stück deutscher
Gewissenhaftigkeit, die sich freilich ins Philisterhafte und ins
Chinesentum auswächst. Man empfindet auch das Lächerliche und Hemmende
dieses Zustandes immer deutlicher und gibt ihm lauten Ausdruck.

»Leider ist es ja wahr,« sagt +Heinrich Steinhausen+, »daß immer noch
Menschen unter uns etwas sein und etwas bedeuten wollen, die keine
Berechtigungs- und Abgangszeugnisse aufzuweisen haben, wie das jüngst
von Literaten, Schriftstellern, überhaupt Federherren bekannt geworden
ist. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel und die ist und bleibt: Ohne
Schein kein Sein, ohne Schule kein Schein, also ohne Schule kein Sein,
sondern das Nichts. Dieser Schluß ist demantfest.« Immer wieder,
schreibt die »Neue freie Presse« in Wien, wird der Versuch gemacht,
den Spielraum des Talents durch Befähigungsnachweise einzuengen,
durch ein System von Prüfungen, durch einen geregelten Stufengang.
Der Gewerbsmann will durch die Kautelen des Befähigungsnachweises
sich den Konkurrenten vom Halse schaffen, den Lebenskampf, in dem nur
der Tüchtigste besteht, mildern. Der Staat erzieht sich durch ein
kompliziertes System von Prüfungen seine Beamten, schreibt ihnen den
Studiengang vor und läßt sie langsam von Stufe zu Stufe vorrücken. Das
Leben wird reglementiert und in bestimmte Ordnungen gezwängt. Aber es
gibt etwas, was stärker ist als alle diese Beschränkungen: das ist das
Talent. Es braucht einen gewissen Spielraum zu seiner Entwicklung, es
gedeiht am besten in der Freiheit, mitten im vollen Leben. Gerade die
stärksten Talente werden den Drang in sich fühlen, von den markierten
Wegen des Lebens abzuweichen und sich durch Gestrüpp und Wildnis einen
Weg zu bahnen. Dieser Kampf mit dem Leben, dem man Aug ins Aug blickt,
diese Auserprobung aller Kräfte, dieses mutige Ringen erzieht kräftige,
energische, kühne Menschen, und solche sind es, die das moderne Leben
braucht, dessen Schauplatz so weit geworden ist, dessen Aufgaben so
groß und mannigfach sind.

Wir verlangen aber in Deutschland nach wie vor, daß einer erst seine
+Papiere+ vorzeige, ehe wir ihn hören und ihm glauben wollen. Die
Amerikaner tun das nicht und kommen damit schneller voran. Sie sehen
sich den Mann, sehen sich seine Arbeit an und danach urteilen und
entscheiden sie.

Keine Frage, daß unser ganzes Berechtigungswesen veraltet und verzopft
ist. Dabei wuchert es aber gerade jetzt in beispielloser Üppigkeit.
Es werden dadurch eine Menge bester Kräfte lahmgelegt und -- was
vielleicht noch schlimmer ist -- es werden die durch ihre Examen
Privilegierten unmäßig überschätzt und dadurch zu selbstbewußt und viel
zu einflußreich.

Aus allen Berufsklassen bleiben fähige Köpfe allein deshalb
ausgeschlossen, weil sie den üblichen Instanzenweg der Fachbildung
nicht durchgemacht haben. Überall steht ihnen der anspruchsvolle
Fachmann im Wege, der seine Zeugnisse und sonstigen Papiere in Ordnung
hat, dabei aber eine Null sein kann, eine dicke, fette, korrekte,
runde Null, und oft auch ist. Die Abgestempelten sind nicht immer
die wahrhaft Großen. Es läßt sich auf jedem Gebiete des Kulturlebens
nachweisen, daß es in der Regel die Außenstehenden, die Nichtfachmänner
sind, die den Fortschritt bringen. Sieht man z. B. die Geschichte
der Pädagogik durch, so findet man das mit Staunen bestätigt. Die
Bahnbrecher waren fast sämtlich ungeprüfte Leute, ohne Staatsexamina,
ohne »Fakultäten«, überhaupt ohne eine amtliche Lehrberechtigung. Man
denke an Hume, an Rousseau, denke vor allem an Pestalozzi. Dieser
seltene Mann, der Theologe, dann Jurist werden wollte, es später
als Landwirt versuchte, rief erst im vierzigsten Lebensjahre das
entscheidende Wort: »Ich will +Schulmeister+ werden!« -- Keine Behörde
im heutigen Deutschland würde eine solche »gescheiterte Existenz« mit
irgendeinem Lehramte betrauen. Er müßte sein Heil als Literat versuchen
und würde auch da schwer Gehör finden, schon weil er keine Examina
hinter sich hat.

Heute verzeihen es die waschechten Zünftler dem Literaten nicht, daß er
im großen Stile über Erziehung zum deutschen Volke zu sprechen wagt,
wenn er vorher »nur« Volksschullehrer war. Der echte Fachmann belächelt
solchen Übermut und weist den Gedanken weit von sich, als könne er von
einem solchen Menschen etwas lernen. Die Folge ist, daß der selfmademan
-- außer auf dem rein wirtschaftlichen Gebiete -- fast gar nicht
vorkommt. Jammerschade! Denn das sind die Besten! Da kommen wir wieder
auf unsere Mannhaftigkeit. Es ist unmännlich, feig und kurzsichtig,
daß wir stets »Schriftliches« verlangen, um einen Menschen gelten
zu lassen. »Auch noch Geschriebenes forderst du Pedant?« Der beste
Befähigungsnachweis ist die Tat.

+Maximilian Harden+ war Schauspieler. Darauf wurde er Literat. Auf
diesem Boden herrscht noch gottlob freie Konkurrenz. Da kann sich
ein Talent seinen Platz noch selbst bestimmen, braucht sich nicht
von irgendeinem breitschultrigen Vordermann Licht und Luft und alle
Entwicklungsmöglichkeiten rauben zu lassen. Von der Kunstkritik ging er
über zur Politik. Heut ist er eine Macht auf beiden Gebieten. Wer hat
ihn dazu gestempelt?

Seine Worte finden Widerhall in ganz Deutschland und darüber hinaus.
Wen er haßt, der sorge dafür, daß er nur bald in Sicherheit komme,
sei er ein Dichter oder ein Minister. Natürlich wurde auch ihm von
den zünftigen Zeitungsschreibern arg zugesetzt, aber sie hatten doch
keine gesetzlichen Mittel, diesen »Eindringling« von einer Tätigkeit
auszuschließen, zu der er -- wenn einer -- den +inneren+ Beruf hat.
Anfangs witzelte man natürlich über den »frechen Preßbengel« --
Mannhaftigkeit gilt bei uns bekanntlich als Frechheit -- jetzt sehen
wir ihn umworben von all den Mächten, die man als »tonangebend,
maßgebend, autoritativ« oder wie sonst ehrend bezeichnet.


+(Große Ursachen -- kleine Wirkungen.)+

Was uns Harden jüngst mitgeteilt hat, das war für mich mitbestimmend,
ja geradezu entscheidend für diese Schrift. Mit Schaudern las ich
nämlich die Enthüllungen über die Amtstätigkeit des Herrn +von
Holstein+. Da erfuhren wir, daß ein dem deutschen Volke unbekannter,
aber amtlich abgestempelter Mann im Ministerium saß und von da aus
das Wetter in Deutschland und Europa machte. Er wünschte auch Krieg
mit Frankreich, meinte, daß die Marokkofrage zum Ausbruch Gelegenheit
bieten müsse und arbeitete höchst gefährlich auf dieses Ziel hin. Ein
dunkler Ehrenmann, nein, ein Giftmischer, der sich

    »in Gesellschaft von Adepten
    In die schwarze Küche schloß,
    Und nach unendlichen Rezepten
    Das Widrige zusammengoß.
    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    Hier war die Arzenei --
    Die Patienten starben,
    Und niemand fragte, wer genas.

So hat dieser Mann

    -- -- mit höllischen Latwergen
    In diesen Tälern, diesen Bergen
    Weit schlimmer als die Pest getobt.«

Diesem Manne also hätten wir beinahe einen Krieg mit den verbündeten
Engländern und Franzosen zu danken! So Ungeheuerliches wagt bei uns ein
angeblich dazu »Beamteter«!

Gut, sagte ich mir, wenn es in Deutschland möglich ist, daß ein
einzelner Mann das Leben und Lebensglück von Hunderttausenden, den
Bestand unseres Reiches und unseres ganzen Volkes so leichtfertig
aufs Spiel zu setzen wagt, wenn er sich durch seine Examina und
seine amtliche Tätigkeit den »Befähigungsnachweis« zu einem solchen
Verbrechen glaubt erworben zu haben, dann kann ich wahrhaftig mit gutem
Gewissen einer Entwicklung unseres öffentlichen Lebens entgegentreten,
die solche Gefahren erst möglich macht und aufkommen läßt. Oder muß man
sich seine Vaterlandsliebe und das Recht, sie zu betätigen, auch erst
auf dem Amte bestätigen und abstempeln lassen?



V.

Bedürfnisfrage.

        »Das Volk steht auf, der Sturm bricht los,
        Wer legt noch die Hände jetzt feig in den Schoß,
        Pfui, über dich Buben hinter dem Ofen,
        Unter den Schranzen, und unter den Zofen --
        Bist doch ein ehrlos, erbärmlicher Wicht!«

          Körner.


Viel wichtiger als der Befähigungsnachweis ist die Bedürfnisfrage.
Als Bismarck ging, war Frankreich isoliert, heute ist es Deutschland.
Der Dreibund hat seine Bedeutung verloren. Darin stimmen alle unsere
Politiker, die ein freies Wort wagen, mit bedauerlicher Einstimmigkeit
überein. Da man mich als Politiker vielleicht nicht anerkennen wird, so
lasse ich andere sprechen, deren Urteil mir am schwersten wiegt, deren
Voraussagen ihr Urteil bisher am besten bestätigt haben. Ein solcher
ist nach meinen Beobachtungen +Carl Peters+. Ich lese regelmäßig
seine wertvollen politischen Aufsätze, die »+Die Finanz-Chronik+«,
Wochenschrift für finanzielle und wirtschaftliche Interessen, in
London erscheinen läßt, und bedauere stets von neuem, daß unserem
Staatsdienste seine bedeutende Kraft entzogen ist.

Er schreibt am 1. September: -- »Der Schwerpunkt der großen
Entscheidungen hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr von
Berlin nach London verlegt. In der europäischen Politik ist die
englisch-französische Entente cordiale jetzt der Rocher de bronze.
-- -- Sie ist heute fester als je. -- -- Die vereinten Westmächte
planen, zurzeit wenigstens, keinen Angriffskrieg gegen uns. Aber
sicherlich ist es unbequem für die deutsche Politik, daß wir gegen
Westen das alte gute ›divide et impera‹ so gar nicht mehr anwenden
können. Die Algeciras-Konferenz ist ein kleines Vorspiel für das, was
wir in der kommenden Zeit von internationalen Kongressen zu erwarten
haben: ›Einer gegen alle‹ ist stets ein gefährliches Spiel. -- -- Eine
Umwandlung der konservativ-slawischen Großmacht in einen liberalen
oder gar republikanischen Staat wäre eine direkte Gefahr für unsere
internationale Stellung. -- -- Erst ein +konstitutionelles+ Rußland
wird Ernst machen mit der französischen Allianz und mit der britischen
Entente. Deshalb war das Wort des britischen Premierministers: ›la
Douma est morte; vive la Douma!‹ kein bloßer Einfall, sondern ein
wohlüberlegter staatsmännischer Akt. -- -- Damit wäre dann die
Isolierung Deutschlands eine vollendete Tatsache; und unsere Feinde
könnten anfangen, von einem Angriffskrieg gegen uns zu träumen. -- --

Diesen Möglichkeiten und Gefahren gegenüber haben wir im wesentlichen
nur unsere eigene Wehrkraft. Fortdauernd bleibt der alte
Friedericianische Grundsatz für uns bestehen: ›toujours en vedette‹;
oder, wie Kaiser Wilhelm es faßte: ›Wir müssen unser Pulver trocken
halten‹. Das Deutsche Reich, solange es sich selbst treu bleibt, ist
so stark, daß selbst das vereinigte Europa es sich zweimal und dreimal
überlegen wird, darüber herzufallen. Und wenn das +Germanentum+ (?)
einer Koalition aller Weltmächte gegenüber treten müßte: unter allen
Umständen würde das Ende stolz und ruhmvoll sein. Und was will eine
Nation schließlich mehr! Das Dasein als solches ist nicht gerade ein
absolutes Gut, für die Völker ebensowenig wie für die einzelnen.«

All dem muß man leider als richtig zustimmen, nur dem Schlußgedanken
nicht, daß Deutschland nicht mehr zu wollen habe, als ein stolzes und
ruhmvolles Ende.

Soviel aber ist gewiß. Unsere Zukunft hängt allein von +unserer
Kraft+ ab. Wir stehen allein, und nur Eintracht und Mannhaftigkeit
können uns beschützen. Damit ist auch die Bedürfnisfrage für eine
Erziehung zur Mannhaftigkeit schon beantwortet. Man könnte höchstens
sagen, es geschähe schon alles Notwendige, es könne sich nur um eine
gewissenhafte Beibehaltung unserer »altbewährten« Praxis handeln.
Darauf ist zu antworten, daß sich diese Praxis eben zu unserem
Herzeleid nicht bewährt, jedenfalls nicht in vollem Umfang bewährt.

Es kommt nicht allein darauf an, daß wir im Kampfe auf Leben und Tod
unseren Mann stehen, sondern viel wünschenswerter ist es, daß wir es
als ein starkes Volk gar nicht so weit, zu einer solchen nationalen
Pferdekur, kommen lassen. Mit dem »rühmlich Untergehen« hat es noch
Zeit, das pressiert nicht. Wir wollen doch lieber rühmlich +leben+. Tun
wir das, dann wird uns und anderen der Gedanke an einen Niedergang oder
Untergang gar nicht kommen. Der Starke will vom Sterben nichts hören.
Erst wenn es einem hier und da zu zwicken anfängt, stellen sich die
Todesgedanken ein.

Weshalb waren wir denn zu +Bismarcks+ Tagen so lebensfroh und
lebenszuversichtlich? Wir hatten damals kein größeres Heer, keine
größere Flotte, keine besseren Waffen, von allem das Gegenteil, aber
wir hatten dafür etwas, was alles andere aufwiegt, wir hatten +große
Männer+ an der Spitze. Jetzt erkennen wir am eigenen Staatsleibe,
was ein Mann vermag, was wahrer Manneswert bedeutet: die Geschichte
enthüllt es immer deutlicher, daß das Deutsche Reich die Schöpfung
fast des +einen+ Bismarck ist und lehrt uns wieder mit eindringlicher
Sprache, daß es nicht die Massen, nicht Konferenzbeschlüsse und
politische Organisationen sind, sondern daß es vor allem der klare
Wille +einzelner+ Männer ist, der die Welt vorwärts bringt.

Wichtiger noch als Anschaffung neuer Gewehre und neuer Kriegsschiffe
ist tatsächlich eine Erziehung der Jugend zur Mannhaftigkeit. Darin
hat unser Kaiser recht. Zur Mannhaftigkeit aber in +dem+ Sinne, daß
sie freidenkende, selbständig handelnde und mutvoll ihre Überzeugung
wagende Männer werden. Wir haben in Deutschland zuviel »Jasager«, zu
viele in ihrer Jugend schon gebrochene Existenzen, zu viele treue
Diener, zu viele »brave« Beamte, zu wenig Männer.

Hätte Bismarck sich mit dem Ruhme begnügt, ein gehorsamer Fürstendiener
zu sein, so hätten wir kein Deutsches Reich. Alle großen Fortschritte
der preußisch-deutschen Entwicklung hat er seinem mit Hingabe geliebten
königlichen Herrn +abtrotzen+ müssen. Wir haben die Überzeugung, daß
heute kein Mann in Deutschland lebt, der ihm in gleicher Stellung einen
solchen Mannesstolz nachleben würde. Das ist der springende Punkt! Im
Felde versagt kaum einer.

Es leben im deutschen Heere »Leonidasse« und »Pelopidasse« zu
Dutzenden, zu Hunderten, ja, ich glaube, zu Tausenden. Sprechen wir
doch nicht weiter von einer Tugend, die auch den Mamelucken ziert! Es
handelt sich um etwas viel Höheres, als um brutale Gewalt, als um den
Mut der Verzweiflung eines in seiner Existenz bedrohten großen Volkes.

Wer in dieser Hinsicht eine Kraftprobe mit unserem Volke wagen will,
der wird sein blaues Wunder erleben. Aber bei Hof, in den »Ämtern« und
in den Parlamenten vermißt man immer schmerzlicher, mit immer lauteren
Klagen die Bismarck-Naturen, ja, selbst solche Leute, die Männer
wachsen lassen.

Er hat leider wenig Schule gemacht. Genie läßt sich freilich nicht
vererben, aber er selbst meinte, daß man in seinem Hause doch
wenigstens ein »bißchen Vornehmheit« hätte lernen müssen. Was er
darunter verstand, ist leicht ersichtlich: vor allem eben doch
Mannhaftigkeit, ein offenes, ehrliches, freimütiges, tapferes Wesen,
nicht etwa jene glatte gesellschaftliche Politur, jenes gleißende
Nichts, das Walther von der Vogelweide sehr treffend als »geliehene
Zucht« bezeichnete.

Man führt uns immer wieder auf den Wahn, als ob sich der Mannhafte
nur mit Flinte und Säbel bewähren könne. Ich habe so manchen Ritter
des Eisernen Kreuzes als Subalternbeamten kennen gelernt, der nichts
mehr von einem Helden an sich hatte, wohl aber jenen Blick und jenes
Benehmen, das uns an einen homerischen Vers erinnert (Il. I, 225). Es
ist viel leichter, einen Befehl ausführen, dem Willen eines anderen
folgen, als sich seine eigenen Gesetze schreiben und mit diesen zur
Not einem höheren Willen auch trotzen. Wir finden viele Tausende, die
ohne Zögern eine feindliche Stellung stürmen helfen, aber nur wenige
darunter, die ihrem Chef offen ihre Überzeugung ins Gesicht sagen. Ja,
was gäbe mancher Subalterne dafür, wenn er seinen Geheimrat einmal vor
die Pistole laden dürfte! -- Ihm aber widersprechen? Lieber nicht. Man
hat Weib und Kind, ein Avancement steht in Aussicht, nächstes Jahr ist
man mit dem Kronenorden an der Reihe, man mag sich doch nicht von allen
Kollegen verachten lassen. Also, -- nieder mit dem Ärger, und wenns
eine Gallenkolik gibt! Lieber nichts merken lassen, still seinen Dienst
tun, Zufriedenheit und Zustimmung heucheln. »Was ich nicht weiß, macht
mich nicht heiß.« Man tut halt seine sog. Pflicht und sieht nicht nach
rechts und links ... Oller tüchtiger Beamter!

Ein Fabrikarbeiter kündigt und geht seiner Wege. Wohin soll der
entlassene Beamte gehen? Es gibt für ihn kaum einen anderen Weg als den
ins Elend.

Derselbe Geist herrscht überall, wo der Staat der dienstgebende Herr
ist. Also auch in der Schule für Lehrer und Schüler.

»Das ist ja eben«, wird man mir zurufen »die hohe, sittliche, bildende,
erziehliche Kraft des Staates! Wehe dem, der daran rüttelt! Das sind
die Säulen, die unser Reich tragen, das ist die hohe Schule der Zucht
und Ordnung. Dadurch ist Preußen und Deutschland groß geworden: das
allein kann uns auch in Zukunft erhalten. Das ist unsere Macht, unser
Stolz, darum beneiden uns alle Nachbarstaaten, das ist der Fels, an dem
alle Bemühungen der Wühler, Nörgler, Aufhetzer, all der gewissenlosen
offenen oder versteckten Vaterlandsfeinde elend scheitern werden.«

Ich kenne all diese Behauptungen so gut, weil ich sie selbst
lange vertreten habe und sie jetzt von den »Stützen von Thron
und Altar« ja täglich wieder hören muß -- in allen Tonarten vom
freundlich-belehrenden Piano bis zum polternden Furioso, selbst in
erregt vibrierendem Prophetentone mit dem Posaunenklang des jüngsten
Gerichtes.

»Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.«

Ob unsere nationale Erziehungspraxis im weitesten Sinne gefaßt
eine Reform braucht, darüber ist allein unser Volk in seiner
Gesamtheit Richter. Und dieses unser Volk spricht immer lauter, immer
vernehmlicher seine Unzufriedenheit über den herrschenden Geist unseres
öffentlichen Lebens aus, fordert immer lebhafter, daß auch die Schule
eine geistige Verjüngung herbeiführen helfe.

Dagegen begnügten sich bisher viele mit der wohlfeilen Auskunft, daß
die Unzufriedenheit nur ein Kunstprodukt sei, erzeugt durch Verhetzung
der urteilslosen Massen von selten gewissenloser Agitatoren. So
denkt vielleicht noch heute der ostelbische Agrarier, so denken
unsere »korrekten« Behörden, so denkt der Adel und die ihm verbündete
orthodox-konservative Partei. Diese lernen auch aus der Geschichte
nichts und wollen aus ihr nichts lernen, selbst wenn sie eine so
eindringliche Sprache spricht wie jetzt in Rußland.

Es wird also gut sein, sie über das aufzuklären, was unser Volk -- und
nicht gerade die Schlechtesten unseres Volkes -- jetzt beunruhigt, und
was zu Reformen an Haupt und Gliedern immer unaufhaltsamer drängt.

Wir beobachten mit steigender Sorge das Anwachsen der Menge von
wirtschaftlich und auch innerlich gebrochenen Menschen, die nicht
mehr die Kraft, den Mut und den Trieb haben, nach eigener Bestimmung,
eigener Überzeugung, eigenen Idealen zu leben. Wir sehen trotz aller
Fortschritte im wirtschaftlichen Leben »eine ungeheure Rückständigkeit,
sehen in Kirche und Schule eine schlimme Geistesverkrüppelung«, im
Rechtswesen das Gegenteil von dem, was Geheimrat Prof. Dr. +Gierke+
unserem Kaiser vortrug, daß nämlich »in der Tiefe des Volksgemütes
ein felsenfestes Vertrauen auf die Gerichte unerschüttert« sei,
wir sehen, daß die aufrechten und wahrhaften Männer immer weniger
zu Wort kommen, daß auch in der Presse Überzeugungstreue und
Mannhaftigkeit immer mehr schwinden, um einer glatten und bequemen
Gesinnungslosigkeit das Feld zu räumen; sehen eine unheilvolle Trennung
des im Formalismus und Bureaukratismus versinkenden amtlichen Lebens
vom Privatleben; sehen eine gerade von den herrschenden Kreisen
ausgehende Verflachung des Daseins, die unsere Offizierkreise und das
feudale Korpsleben zuerst erfaßte und dann immer tiefer auch in die
Beamtenkreise und in das begüterte Bürgertum eindrang, sehen eine
von den Regierungen begünstigte Klassenwirtschaft, eine gefährlich
anwachsende Zersplitterung unseres Volkes nach Konfessionen, Ständen
und Kasten, sehen ein unheilvolles Regiment des Buchstaben und der
Paragraphen eifrig bei der Arbeit, alles geistige Leben zu nivellieren,
alle Persönlichkeit zu erdrücken. Die Menschen werden zu Maschinen
herabgewürdigt, werden als Nummern in zahllosen Akten und Listen
geführt, werden herz- und geistlos nach »Schema F« abgefertigt. Ein
Wald von Vorschriften engt unser Leben ein und wir drohen unter
Aktenpapier und in Tintenfluten zu ersticken. Alles das ertragen wir
mit wachsendem Unwillen.

Wir sehen, um mit Tacitus zu sprechen, unser Volk in die Knechtschaft
hinabgleiten. Byzantinismus, unmännliche Ergebenheit Würden und Titeln
gegenüber, Bewunderung des äußeren Scheines, protzenhaftes Verachten
aller tiefliegenden geistigen und ethischen Schätze und bei allem
großtuerischen Gebahren in entscheidenden Stunden doch Verzagtheit
und Feigheit. Wir haben den Eindruck, daß unsere Kultur krank, zumal
daß jene berühmten »Stützen« innerlich hohl sind, wir sehen, daß dem
Rechtsbewußtsein, dem Wahrheitsbedürfnisse, dem Entwicklungstriebe
unseres Volkes von seiten der Regierungen und Behörden
entgegengearbeitet wird. Wir beklagen es bitter, daß die Regierung das
Volksempfinden unausgesetzt verletzt.

Während unser Volk nach Aufklärung, nach Befreiung aus überlebten
Geistesfesseln ringt, wird ihm von der Regierung und einem
Klassenparlamente ein reaktionäres Schulgesetz aufgenötigt, das
»unsere Lehrer durch die mittelalterlichsten Verordnungen zu besseren
Drahtpuppen macht«. Wir sehen, daß ein Kultusminister, den man ohne
Widerspruch in der Presse »den Feind jeden Fortschrittes, den König
der Dunkelmänner, den unvolkstümlichsten und volksfeindlichsten aller
Minister« (Das Blaubuch 1906 Nr. 34) nennt, von unserem Kaiser sogar in
den Adelstand erhoben wird.

Immer weniger kommt in einem Parlamente, das nur den Großgrundbesitzern
und der Geistlichkeit zu Willen ist, der Wunsch unseres Volkes zum
Ausdruck. Es ist, als triebe man »oben« geflissentlich das, was man
in Österreich als »Justement-Politik« bezeichnet: »Ihr wollt für das
Abgeordnetenhaus eine Wahlreform? Wollt darin auch den Mittelstand, den
Arbeiterstand, die Intelligenz vertreten sehen? An die Gewehre! Laßt
Kanonen auffahren!«

»Die Studenten rufen nach akademischer Freiheit? Gut, aber auch die
katholischen Korporationen sollen die Freiheit haben, den Geist der
Freiheit zu zerstören. »Ihr Lehrer wollt Aufklärung? Nun gerade nicht!
Zurück in eure Seminare und unter geistliche Zucht!«

Nirgends beobachten wir einen Fortschritt unseres Volkes zu politischer
Selbständigkeit. Im Gegenteil, wir entwickeln uns rückwärts auf einer
Bahn, die zum Absolutismus führt. Immer lauter wird deshalb der Ruf
nach Männern, die uns erlösen sollen.

Gibt es in Deutschland denn nur noch Hofschranzen, Ordensjäger,
Karrieremacher, Streber, Gedankenlose und Untertanen? Haben wir
keinen freien +Bürgerstand+ mehr? Aber das Unerträglichste wird
schon schweigend hingenommen. Paraden, Gedächtnisfeiern und anderes
Schaugepränge müssen uns ein Glück vorgaukeln, das unserem Herzen fremd
ist. In den wichtigsten Fragen, die unser Volk im Innersten seines
Wesens treffen, versagt die Mitarbeit der sog. Intelligenz. Man ist
angeblich zu guter Patriot, um der Regierung Schwierigkeiten zu machen,
in Wahrheit fehlt es an Überzeugungen und an Mannhaftigkeit; es fehlt
an dem Willen zur Macht.

Unser gutes deutsches Volk ist schon in Grund und Boden regiert. Das
sind die Früchte unserer sog. guten Erziehung, die man so ehrend gar
nicht benennen dürfte. Nicht Erziehung, sondern Abrichtung! Abrichtung
zu stillen Untertanen und untertänigen Beamten. Von Kindheit an zum
Schweigen erzogen, zum sog. Anstand, der zumeist gleichbedeutend
mit Charakterlosigkeit ist, zur Botmäßigkeit, zur Bewunderung der
»vorgesetzten« Einsicht, zum Gehorsam gegen all die staatlichen
Machthaber in den Schulen, im Heere, auf dem Amte und der Polizei, und
stets geduckt vor Höherstehenden, die den Bestand des Geldbeutels, die
soziale Stellung, die öffentliche Wertschätzung des Mannes durch Gunst
oder Ungunst eigenmächtig bestimmen! Dazu kommt dann die Kirche, die
unter Berufung auf: Römer Kap. 13, 1 (»Eine jegliche Seele sei den
höheren Gewalten untergeben; denn es gibt keine Gewalt, außer die von
Gott. Die es aber gibt, die sind von Gott geordnet. Wer demnach der
Gewalt widersteht, widerstehet Gottes Ordnung.« Vgl. Rußland!) stillen
Gehorsam gegen die »Obrigkeit« predigt und die Feigheit noch mit einem
Glorienschein umstrahlt.

Als Bismarck das stolze Wort sprach: »Wir Deutsche fürchten Gott, sonst
nichts in der Welt«, gab er der Tatsache wahren Ausdruck, daß wir
keinem äußeren Feinde im Felde weichen würden.

Nach seinem Rücktritte aus dem Amt wird er seine Meinung wohl
eingeschränkt haben. Wir Deutschen fürchten außer Gott, ja oft mehr als
Gott, unsere Vorgesetzten und das Urteil unserer Umgebung. Wir fürchten
Konflikte mit den Behörden, mit den Gerichten, mit der Polizei,
fürchten die Ungnade der »Maßgebenden«, fürchten die Kritik unserer
Berufs- und Standesgenossen, fürchten uns sogar vor der Konsequenz
unserer eigenen Gedanken und ziehen uns lieber scheu in das Faulbett
des Herkommens zurück, als daß wir den Kampf in dem Staube der Arena
wagten.

Die notwendigsten Schlachten auf dem Gebiete des Geisteslebens bleiben
deshalb ungeschlagen, weil sich nicht genug Kämpfer dazu bereit finden.
Uns erschreckt die Riesenaufgabe, daß wir uns eine neue Welt der
Gedanken aufrichten müssen. Wir flicken lieber ängstlich an dem alten
Bau, als daß wir beherzt zu einem Abbruch und zu dem Neubau des neuen
Hauses schritten. Uns hält die Scheu vor der Tradition, die Rücksicht
auf alte, zu alte »Ideale« und ihre alten Vertreter, eine unmännliche
Pietät davon ab, das Gestrige abzutun und heute zu leisten, was uns
der Tag gebietet. Wir können eine Scheinkultur nicht sterben lassen,
die nur mit Kunstmitteln noch ihr mattes Dasein fristet.

Wie werden unsere Söhne später über uns urteilen? Ich fürchte, wir
werden schlecht vor ihnen bestehen.

Wir fühlen ja selbst schon mit Beschämung, wie uns der Wille und die
Kraft entschwunden sind, als ein selbstherrliches, mannhaftes Volk
unsere Geschicke selbst zu bestimmen. Wir lassen uns regieren und
benutzen nicht einmal die uns verfassungsmäßig zustehenden Rechte zur
Mitarbeit. Das ist Pflichtversäumnis, denn Rechte +sind+ zugleich
Pflichten.

Bei der neuen preußischen Schulvorlage fielen die höheren Lehrer fast
ganz aus. Höchst achtbarer Beamtengehorsam und das Bewußtsein, was sie
sich als akademisch Gebildete schuldig sind, mag sie zu besonnener
Zurückhaltung begeistert haben. Das wird sich an ihnen vielleicht noch
rächen; denn man wird im Volke aufhören, sie als Vorkämpfer unserer
geistigen Kultur zu schätzen. »Res ad triarios venit!« würde Cäsar
sagen. »Die Volksschule vor!« so lautete auch der Schlachtruf. Kampf
und Ehre wird also den Herren »Elementarlehrern« allein zufallen.

Erst spät, zu spät, um zu wirken, traten Herren der Hochschule noch ins
Feld.

»+Sind denn die Gneist und Mommsen ganz ausgestorben?+« fragte mit
Verwunderung Prof. +Paul Natorp+ (Marburg) in der Frankfurter Zeitung,
»geht die Staatsrechtslehrer, die Geschichtslehrer die Sache etwa
nichts an? Spüren unsere freigesinnten Theologen nicht, wie sehr die
Richtung dieses Entwurfs auch ihrem ganzen Bestreben an den Hals geht?
Kann irgendeiner, dem die ›Freiheit der Wissenschaft und ihrer Lehre‹
mehr als eine Phrase ist, gleichgültig zusehen, daß die Mächte, die
von jeher deren ergrimmteste Gegner gewesen sind, mit dem Durchgehen
dieses Entwurfs einen gewaltigen, vielleicht entscheidenden Sieg
erringen würden? Oder ist man so kleinmütig geworden, daß man fürchtet,
unser einmütiges besonnenes, aber unverblümt deutliches Wort werde
im Volke angehört verhallen? +Sind nicht die Lehrer der Volksschulen
unsere Brüder, unsere nächsten Arbeitsgenossen? Können wir vor der
Geschichte die Verantwortung tragen, sie auch jetzt wieder im Stich
gelassen zu haben? Empfinden wir nicht, daß wir durch Schweigen uns
zu Mitschuldigen machen? daß wir die Folgen eines solchen Sieges der
Lichtfeinde zu allererst zu spüren bekommen werden?+ Unsere Hochschulen
haben soeben, in im ganzen löblicher Tendenz und erfreulicher
Einmütigkeit der Lehrenden und Lernenden, um die ›akademische Freiheit‹
gekämpft; soll die Freiheit ein Privileg der Hochschulen sein? und
steht nicht das, worum wir gestritten haben, in höchster Gefahr, wenn
erst die größte Provinz des nationalen Bildungswesens sozusagen ohne
Schwertstreich in die Hand des Gegners gefallen ist, dessen offen
erklärtes, mit zäher Energie und unleugbaren Erfolgen schon längst
verfolgtes Ziel die Konfessionalisierung auch der höheren Schulen und
der Universität ist?«

Lange meinte ich, meine schlechte Stimmung könnte eine persönliche
Schwäche sein: geistige Überanstrengung, dienstlicher Verdruß,
gestörte Verdauung, schlechter Schlaf, heruntergekommene Nerven. Aber
ich empfing, als ich zum ersten Male meine Klagen laut werden ließ,
tausendfach ermutigenden Zuspruch. Ich sehe seitdem, daß selbst meine
Widersacher verstummen, daß selbst die Klarsichtigsten in immer
wachsenden Kreisen meine Mißstimmung und Besorgnis teilen.

Ich muß auch hierfür Zeugnisse beibringen, sonst beliebt man
vielleicht, mir diese Tatsache einfach abzuleugnen. Es genügte freilich
auf das +Türmer-Jahrbuch+ zu verweisen, das ein ehrlicher Spiegel der
öffentlichen Meinung ist, oder auf die »+Zukunft+«, die seit Jahren,
eher als alle anderen, den Niedergang angezeigt hat. Am 14. Juli 1906
lesen wir dort:

»Das unbehagliche Gefühl, spottschlecht regiert zu werden, die Furcht,
von schwer erklommener Höhe mählich herabzugleiten, schleicht von Mond
zu Mond schneller durchs Land, und die Presse, die nicht aufhören
möchte, Ausdruck der öffentlichen Meinung zu sein, darf sich nicht
länger sträuben, der Drängnis eine Zunge zu leihen. Ich will«, fährt
Harden fort, »nur +fromme+ Stimmen zitieren; nur aus den letzten
Tagen: »Das Maß, in dem die verantwortlichen Männer ihre Haltung nach
den Wünschen und Anschauungen des Staatsoberhauptes orientieren, geht
gelegentlich über das Notwendige, Richtige und Nützliche hinaus.
Dadurch wird nicht nur die Stellung der Minister, das Ansehen der
Regierung und schließlich die Staatsautorität geschädigt, sondern
direkt gegen den Geist des konstitutionellen Systems verstoßen, +das
selbstbewußte Männer an den verantwortlichen Stellen verlangt. Aus
Männern mit eignen Gedanken, eigenem Wollen werden Handlanger eines
höheren Willens. Das Staatsgefühl geht zurück und mit ihm, trotz aller
hohen und hohlen Worten, die innerliche Achtung vor dem Staat.+«
(Hannoverscher Courier.) »Der Kaiser wird über die Einzelheiten der
innerpreußischen Politik in so mangelhafter Weise unterrichtet, daß
für die Zukunft die ernstesten Besorgnisse berechtigt sind.« (Tägliche
Rundschau.) »Der Kaiser zwei Tage lang in Hamburg, als Taufpate und als
Schiffsprediger, als Kriegsherr und als hoher Gönner des Rennsports,
immer um die Elbhöhe herumgefahren und dem Standbild Bismarcks keinen
Besuch abgestattet! Millionen treuer Söhne ihres Vaterlandes werden
peinlich und schmerzlich empfinden, daß dies möglich werden konnte.«
(Deutsche Stimmen, Wochenblatt für die nationalliberale Partei.)
»Man wird mit Fug erklären dürfen, daß die Bevölkerung der vielen
umfangreichen Mitteilungen über Reisen und Reden der Fürsten allgemach
müde wird. Es wäre daher kein Unglück, wenn politische Fürstenbesuche,
die sich in den letzten Jahren allzu oft wiederholt haben, einmal
geraume Zeit unterblieben. Man ist so ziemlich überall zufrieden, wenn
sie vorüber sind, ohne einen Mißklang erfahren oder zurückgelassen zu
haben.« (Vossische Zeitung.)

»Endlich!« ruft Harden aus und fährt mit der gleichberechtigten
Bemerkung fort: »Wäre vor sechzehn Jahren so gesprochen worden, dann
sähe es im deutschen Land heute besser aus. Jetzt genügen so sanfte, in
Watte gewickelte Andeutungen nicht mehr. Bleiben auch allzu vereinzelt.
Morgen wird da wieder Weihrauch gespendet, wo sich gestern kritisches
Bestreben zeigte. Jetzt muß so ernst, so vernehmlich gesprochen werden,
daß keine Möglichkeit eines Mißverständnisses bleibt. So, wie es bisher
war, kann's nicht weitergehen. Die ganze Methode unserer Politik muß
geändert werden. Schnell; jede Woche häuft neue gefährliche Fehler.«

Stets die gleiche Klage, daß es an +Männern+ fehlt. So schreibt +H.
Ilgenstein+ im »Blaubuch« 1906, Nr. 34:

»Was uns nottut, das ist eine Revolution der Geister, ein Erwachen,
ein Wille, eine Kraft. Man tue sich (in gesetzmäßiger Weise)
allenthalben zusammen! Man verkünde allerorten, daß man sich für einen
Minister bedankt, der bei längerer Tätigkeit denn doch dem Lande eine
ernste Gefahr bedeutet. Herr von Studt kommt in das Haus, in dem neben
einer volksfeindlichen Majorität auch einige Männer sitzen, denen das
Wohl des Vaterlandes am Herzen liegt. Ist keiner unter diesen Männern,
der diesem Minister für Geistesknechtung einmal auf gut deutsch die
Wahrheit sagt? In den Verwaltungsbehörden unserer Städte herrscht
größtenteils eine liberale, durchaus nicht fortschrittsfeindliche
Gesinnung. Von diesen könnte den merkwürdigen Sondererlassen des
Herrn Ministers doch eine recht gesunde Obstruktion gemacht werden.
Erst neulich (Nr. 32 des »Blaubuch«) machten wir auf den widerlichen
Unteroffizierston aufmerksam, in dem unter der Ära Studt die
Unterrichtsbehörden mit den Lehrern verkehren. Sollte es nicht Pflicht
der Gemeinden sein, in deren Dienst die Lehrer stehen, dem Minister es
einmal recht klar zu machen, daß selbst preußische Volksschullehrer
noch Menschen sind? Wenn alle Faktoren, die sich jetzt nur ›ärgern‹,
nur eine Zeitlang auf ihrem Posten wären, dann bliebe dem Dunkelmanne
nur noch der Rückzug. Aber vorläufig sind wir noch nicht auf dem
Posten.«

Über die Stimmung der deutschen Volksschullehrer, mit der man sich
im sog. gebildeten Publikum besser vertraut machen müßte, belehrt
der »Bund der deutschen Volkserzieher« unter der Leitung +Wilhelm
Schwaners+. Wenige Deutsche, von den Volksschullehrern abgesehen,
lesen dessen »Volkserzieher«, der eine +Macht+ im Volksleben geworden
ist. Die Lehrer lesen ihn nach vielen Tausenden und halten zu ihm in
begeisterter Hingabe zu Schutz und Trutz.

Ich gebe eine Stimmungsprobe aus dem Hefte 17 des X. Jahrganges (1906),
einen Aufruf von +Hans Würtz+ in Altona:

»Der Bund Deutscher Volkserzieher ist eine Gemeinschaft von deutschen
Männern und Frauen, die sich zusammengeschlossen haben zu Rat und
Tat, zu mutigem Kampfe und ewiger Fehde gegen die Giftmischer des
Geistes und der Gesinnung, gegen Tyrannen und gegen Knechtsseelen,
gegen die Orthodoxen der Religion, des Rechts und der Hygiene, gegen
Papst- und Pfaffentum, gegen Feigheit und Reaktion, gegen Anarchie
und Revolution -- zum ernsten Streben und Tun für die höchsten und
herrlichsten Güter unseres Volkes: Wahrung, Erneuerung und Kräftigung
echt germanischer Art in Religion, Sitte und Gesamtkultur gegenüber
der römischen Scheinkultur, Umwandlung der papiernen Gewissensfreiheit
in staatlich anerkannte Freiheit des Wissens und Glaubens, Wertung der
Individualität.

Darum finden sich bei uns auf gemeinsamem Boden des Verstehens: die
Philosophen und Theosophen, die Mystiker und Wirklichkeitsmenschen,
die Abstinenten, Vegetarier und Gemäßigten, die Männer der Tat und die
in der Welt der Kunst und Schönheit träumen. Den neuen Frühling des
Germanentums wollen wir herbeiführen: darum stellen wir naturgemäß
die Tatreligion, die wir in den alten und neuen Schriften unserer
germanischen Rasse niedergelegt finden, höher als die offizielle
jüdisch-christliche Scheinreligion der Kirchen. Die Religion der
+deutschen+ Propheten, der Luther, Lessing, Goethe, Schiller, Kant,
Schopenhauer, Nietzsche, Lagarde, Emerson, Friedrich II., Wagner,
Bismarck u. a. hat unser Führer in der »Germanenbibel« aufgebaut, und
wir Bundesmitglieder haben dieses bahnbrechende Werk zu unserm Hausbuch
erhoben. Freunde, laßt euch von Berlin Prospekte der »Germanenbibel«
schicken und sorgt für Verbreitung des Werkes, damit unsere Ideen auch
auf diesem Wege ins Volk dringen! -- -- --«

Noch deutlicher und deutscher spricht +Wilhelm Schwaner+ selbst, ein
ehemaliger gemaßregelter Lehrer, dem die +rechte+ Kirchengläubigkeit
fehlte, ehedem ein harmloses Wiesenbächlein, das man hätte sollen
gewähren lassen, jetzt zum reißenden Strom angeschwollen.

»Es ist richtig,« schreibt er in einem Aufsatz über »Schulproletarier«
im »Volkserzieher« X, Nr. 17, »daß in Zukunft preußische
Volksschullehrer im Gehalt +hinter+ den Schutzleuten zu rangieren
haben, obgleich ihnen +vor+ den ehemaligen Sergeanten die
Offizierskarriere und der regelrechte Besuch bestimmter Universitäten
und damit die Ministerlaufbahn offensteht.

Aber es ist trotz der hundserbärmlichen Entlohnung, insbesondere der
meisten Landlehrer, +unrichtig+, von Schulproletariern zu reden. Denn
wenn es schon welche gibt, welche jährlich 720 M. Gehalt beziehen --
ich selber habe drei Jahre lang pro anno 600 M. (hört, hört) gehabt,
also weniger als ein Großknecht, weniger als jeder mittelmäßige
Fabrikarbeiter, weniger sogar als eine sechzehnjährige Kontoristin
der Großstadt -- so sind sie doch noch lange keine Proletarier.
Unsere Lehrer haben nämlich, was den unglücklichen Proletariern der
roten Partei absolut fehlt, immerhin eine gewisse wissenschaftliche
Bildung, und sie haben, was sie gegenüber den Millionären des Kapitals
zu Milliardären erhebt, Ideale, unverwüstliche, +hohe und heilige
Ideale+. Gewiß, die stempeln unsere Schulmeister zu Revolutionären
des Geistes -- eine eingehende Geschichte des Lehrerstandes würde zu
überraschenden Entdeckungen führen, wenn es auch den Juristen Studt
wenig interessieren mag, was für »Kerle« gerade auf dem von ihm
beaufsichtigten Felde Bahnbrecher und Führer geworden sind -- aber zu
Revolutionären der Straße werden die deutschen Lehrer niemals werden.
Obgleich es auch unter ihnen gelegentlich einen richtigen Umreißer
geben kann, ähnlich wie die neuere Geschichte einen Anarchisten
Johannes Miquel gekannt hat, den der nachmalige Kaiser Wilhelm II.
›+seinen+ Mann‹ nannte.

Seit der beste Teil der Lehrerschaft angefangen hat, sich auf sich
selbst zu besinnen, Selbsterziehung zu üben durch Alkohol- und
Nikotinabstinenz oder gar durch Fleischenthaltung und vor allem
durch sittenstrengen Lebenswandel; seit die Lehrer durch Selbsthilfe
und energisches Studium sich die Quellen der Wissenschaft und damit
die Tore zum Tempel der Weisheit erschlossen haben; seit wir eine
Volkserzieherbewegung kennen und hinter ihr als Rückgrat und Träger
in die Zukunft einen Bund, der alle deutschen Gaue überspannt:
seitdem, ihr Leute vom ›Vorwärts‹, die ihr als Millionär Paul Singer
und als Schloßbesitzer August Bebel ja selber keine Proletarier
seid, seitdem ist es mit eurer Hoffnung auf eine rote Avantgarde
aus Schulmeisterkreisen ein für allemal vorbei. Es hätte auch noch
schlimmer kommen können, als es ja leider Gottes schon ist, so würden
+wir+ doch +nicht+ unseren Patriotismus ›revidieren‹. Denn +unsere+
Gesinnung hängt nicht wie die eurige oder wie die der Agrarier,
Industriellen, Junker und anderer Sippen vom ›+Brotkorb+‹ ab, sondern
von der Höhe unseres Seelen- und Geisteslebens, das eben lediglich
und allein +durch uns selbst+ bestimmt wird! (Mitläufer, Schmarotzer,
Feiglinge, Mantelträger, Rückenmärker und dergleichen Gelichter
selbstverständlich ausgenommen. Auch die Bierbank-, Schnaps- und
Weinhelden, die als Lehrer regelmäßig dem kirchlichen Abraham im
Schoße sitzen, wie sie als Arbeiter und »Proleten« für die Paule
der roten Partei unentbehrlich bleiben, weshalb man ja auch auf
den sozialdemokratischen Parteitagen niemals die Alkoholfrage zur
Hauptdebatte stellen läßt: zur politischen Revolution haben eben wie
zum Verrat Elende des Alkohols nötig.) Uns ›Schulproletariern‹ wird man
Gerhart Hauptmann, Hermann Sudermann, Henrik Ibsen und andere nicht so
leicht entreißen, wie man aus eurem Zentralorgan die Leute der besseren
Feder und des einfachen politischen Anstandes weggebissen hat. Denn bei
uns wird ebensowenig die Knute des Despoten je etwas erreichen wie die
Phrase des Pöbels. Wir bauen uns eben unsere eigene Welt, die deutsch
und pädagogisch ist!«

Ideale, mein lieber Schwaner haben die Sozis auch, nur etwas andere als
wir beide. Ich nenne jeden Menschen einen Idealisten, der sich für
seine Überzeugung einsperren läßt. Aller andere sog. Idealismus beruht
auf Selbsttäuschung.

Und während ich diese Zeilen schreibe -- buchstäblich zu verstehen
-- reicht mir das Sopherl, das mich bedient, einen Brief herein, in
dem ich von einer Redaktion aufgefordert werde, über die »Pflege der
Willenskraft in der Erziehung« zu schreiben, »als Grundlage einer
gesunden deutschen Erziehung, die an die Stelle treten müsse der zur
tatenlosen Träumerei verführenden Drillmethode der alten +Lern+schule«.
Der Briefschreiber ist Schul+direktor+!

Überall die gleiche Sehnsucht nach einer inneren geistigen Reform. Das
Notwendigste aber hat doch wieder +Harden+ gesagt (»Zukunft« 1906 Nr.
38):

»Im Reichstag sitzen gescheite und redliche Männer, die etwas leisten
können. Weshalb finden wir, wenn monatelang gedroschen ist, die Tenne
leer? Weil dieser Reichstag nicht zur Regierung berufen, sondern nur
als Ornament gedacht ist. Weil die Regierenden sich bemühen, ihn
schmeichelnd zu überlisten und er selbst in technischem Kleinkram, in
Paragraphenflickerei, die jeder Geheimrat besser besorgt, seine Aufgabe
sieht. Weil der Wille zur Macht ihm versiegt ist. Die Änderung oder
Ablehnung eines Gesetzes, nach Jahren vielleicht die bundesrätliche
Zustimmung zu einem Initiativantrag: das kann er erreichen; mehr
nicht. Keinen Kanzler noch Staatssekretär stürzen; seiner Majorität
nie die Wirkensmöglichkeit erobern. ›Wenn die Kerle sich ausgeschimpft
haben, sind sie wieder still‹; und die Karre rumpelt, als sei nichts
geschehen, ein Stückchen weiter bergab. Wer mag für solchen Preis
das Leben einsetzen? Wer sich mutwillig die Exzellenten verfeinden,
die er doch nicht vom Thrönchen stoßen kann? Da sie bleiben, solange
es dem Kaiser paßt, stellt man sich mit ihnen lieber auf leidlichen
Fuß und bekümmert sich eifriger um ihre Umgangsformen als um ihre
Leistungsfähigkeit. Dieser Reichstag hat kein Ziel vor, keinen Willen
zur Herrschaft in sich; er ist zum Disputierkränzchen geworden und
drischt in jedem Herbst wieder dasselbe Stroh. In England, Frankreich,
Italien, Spanien, Ungarn, Belgien, Skandinavien, in Österreich und
den Balkanstaaten sogar regiert das Parlament, in Rußland heischt es
Konventsrechte; in Deutschland redet es den Regierenden ins Handwerk
drein und knickert ihnen unklug die Pfennige ab. There's the respect
that makes calamity of so long life. Dieser Zustand darf nicht noch
länger dauern. Das nächste Ziel politischen Trachtens muß die Sicherung
des parliamentary government nach britischem Muster sein.

Übt euch in zähem Widerstand gegen Ungebühr! Warnt das Volk, sein Geld
einer schlechten Regierung anzuvertrauen! Und stählt den Willen zur
Macht!«

Ganz meine Meinung! Wir witzeln über den unfähigen Reichstag, tuen aber
nichts ihn zu stärken. Noch fehlt dem Reichstagsgebäude die Aufschrift.
Erträgt das unser lammfrommes Volk noch weitere Jahrzehnte?

In allen großen Kulturfragen unseres Volkes wollen und werden wir uns
erlauben mitzureden, werden auch die Amtstätigkeit unserer Beamten
öffentlich kritisieren, wenn sie uns gemeingefährlich erscheint. Paul
de Lagarde verlangte schon eindringlichst, daß die Beamten für ihre
Verfehlungen regreßpflichtig gemacht würden. Was sagt man nun zu
folgender ›amtlichen‹ Angelegenheit? Man lese das Buch ›Mein gutes
Recht‹ des deutschen Kaufmanns +Karl Paasch+ (Kommissionsverlag
von Meyer & Hendeß in Zürich, 1906), den man für verrückt erklärt
hat, weil er über deutsches Kolonialwesen die unglaublichsten Dinge
veröffentlicht hat. Nach den jüngsten Erfahrungen wird er auch für
Unglaubliches jetzt Gehör finden.

+Lehmann-Hohenberg+, auch so ein Unbequemer, der in alle dunklen Ecken
unseres Reiches hineinleuchtet, nennt in seinem »Rechtshort« (1906, Nr.
13/16) diesen Paasch einen modernen Michael Kohlhaas und ruft, nachdem
er den wirklich ganz ungeheuerlichen Fall in großen Zügen dargestellt
hat, in Erregung aus: ›Ward je ein Fürst und Volk schändlicher betrogen
und verraten!?‹ -- -- »Hier kann und darf keine Aufklärung gescheut
werden! Stecken wir schon mitten in vollster Korruption? Das deutsche
Volk hat ein Recht darauf, zu erfahren, wie es hiermit steht, und daß
mit stählernem Besen die Stuben unseres Beamtentums ausgefegt werden,
wenn die Angaben von Paasch auch nur zu einem Teil auf Wahrheit
beruhen.«

Um mich etwas verständlicher zu machen, will ich mit seinen eigenen
Worten andeuten, worum es sich handelt, mache dabei auf die Tatsache
aufmerksam, daß verwandte Anschauung und Stimmung hervorleuchten aus
»den Briefen, die ihn nicht erreichten«. Paasch also schreibt:

»Weil meine geschäftlichen Projekte bei den chinesischen Behörden
gute Aufnahme und Beachtung gefunden, weil sie die allerbesten
Aussichten auf Erfolg hatten, eben deshalb, und nur deshalb wurde meine
Beseitigung beschlossen, v. Brandt und v. Ketteler wollten mit einem
Schlage reiche und wenn möglich berühmte Leute werden. Geld, Geld und
wieder Geld war das Hauptmotiv für alle Handlungen dieser Herren. Was
still und ruhig mit den chinesischen Behörden verhandelt war, was ruhig
in den Geheimarchiven der deutschen Gesandtschaft ruhte und bestimmt
war, dem Fürsten Bismarck vorgelegt zu werden zur Ehre und zum Vorteil
Deutschlands, das wurde von diesen beiden Herren verplempert, verraten
und wahrscheinlich einfach verkauft zu ihrem Vorteile ...«

»Nachdem das +Attentat+ (!!) auf mich mißlungen war, verfügte Herr v.
Brandt plötzlich über Geld und wollte mir kürzlich erst abgeborgte
20 000 Mk. zurückgeben; auch Herr v. Ketteler wollte plötzlich eine
›Erbschaft‹ gemacht haben. Merkwürdig, sehr merkwürdig! ...«

»Nachdem bei solcher Lage der Dinge v. Brandt nicht abberufen wurde, da
war das ganze Geschäft natürlich für Deutschland verloren. Die Chinesen
hatten ja die ganze im Interesse der Hochfinanz ins Werk gesetzte
Intrigue durchschaut, ehe ich sie ihnen mündlich und schriftlich
berichtet hatte. Niemand geringeres als der Vizekönig Li-Hung-Chang
hat mir das selbst erzählt. Der Verlust, der für Deutschland daraus
entstanden ist, läßt sich annähernd kaum abschätzen. Ich beziffere
ihn auf +Milliarden+. Man denke nur, China hätte derzeit die von mir
vorgeschlagenen Projekte ausgeführt, was wären dann die Folgen gewesen?
Wir hätten in China auf lange Zeit hinaus festen Fuß gefaßt, nicht auf
Grund kriegerischer Ereignisse, sondern in freundschaftlicher Weise, so
daß die Chinesen ein Interesse daran gehabt hätten, gerade uns Deutsche
im Lande, wenigstens noch für lange Zeit, zu halten. Damals waren wir
Deutschen geradezu eine bevorzugte Nation bei den Chinesen, während
heute das Gegenteil der Fall sein dürfte. Der Gesandtenmord und die
daraus resultierende Chinaexpedition wären uns erspart geblieben, und
was sonst noch für Vorteile für uns in ostasiatischen Angelegenheiten
erwachsen wären, mag sich ein jeder selbst auskalkulieren, der sich für
diese Dinge interessiert.«

Gehen uns diese Dinge wirklich nichts an? Müssen wir Bürger nicht die
hohe Zeche bezahlen, bezahlen sogar mit unserem Blute, mit unserer
nationalen Ehre?

Ich kann nicht beurteilen, ob Paasch im Rechte, ob er normal oder
geistig krank ist, aber ich möchte als Staatsbürger über diese Frage
aufgeklärt werden.

Keines der Preßzeugnisse, die ich hier beigebracht habe, entstammt
einem sozialistischen Blatte. Keiner der genannten Zeugen würde sich
abstreiten lassen, daß es ein guter Patriot sei. Nicht die sind unsere
guten Freunde, die über unsere Schwächen schweigen, sondern die,
welche es wagen, uns freimütig das zu sagen, was man »+die Wahrheit+«
nennt, also ihre ehrliche, wenn auch tadelnde Überzeugung. Noch eins:
Auffallend wie wenig bei uns die aufklärende und fortschrittliche
Arbeit der Männer mit der unserer Frauen Schritt hält. Nichts
ebenbürtiges haben wir der starken Propaganda der Frauenbewegung
innerhalb der letzten zehn Jahre an die Seite zu stellen. Mit dem
Kultureifer unserer jungen Damen verglichen macht der gebildete
Korpsjüngling eine schlechte Figur. Ideenloser und nüchterner, als
diese vermeintliche Blüte der deutschen Nation, deren Umgang jungen
kaiserlichen Prinzen gestattet wird, flacher, unmännlicher kann man
unmöglich sein. Wenn sie noch jugendlich froh und ausgelassen wären!
Aber auch das nicht, sondern nur patent und korrekt, schon in jungen
Jahren auf Karriere spekulierend, auf Protektion, die das eigene Denken
und Arbeiten ersetzen soll. Ihr Mannesmut erschöpft sich auf dem
Paukboden bei der Mensur: einer mittelalterlichen, wohl mutstählenden
Spielerei, die man anerkennen und sogar begünstigen dürfte, wenn
sie nicht mit unseren Staatsgesetzen und mit dem öffentlichen
Rechtsbewußtsein in Widerspruch stände -- für entsprechende Handlungen
kommt nämlich der Arbeiter ins Gefängnis -- und wenn sich dabei
nicht der Mannesmut des jungen Herren ganz zu verausgaben schiene.
Zu diesem zwar blutigen, aber im Grunde doch ungefährlichen Spiele
würden sich für angemessene Bezahlung auch Dienstmänner abrichten
lassen. Was wir vermissen: eigene, mannhafte Überzeugungen, jugendliche
Geistesfrische, den »Zorn der freien Rede«, das begeisterte Eintreten
für alle wahren Menschheitsideale, davon finden wir in dieser vornehmen
jungen Vertretung der herrschenden Kasten nichts. Da waren die alten
Burschenschaften mit ihren Brauseköpfen und dem Überschwang hoher
Gefühle doch ganz andere Kerle!

Als jüngst eine Dame in öffentlicher Versammlung wegen sog.
»Schürzenpolitik« unfreundliche Worte zu hören bekam, sagte sie
entrüstet: »Wir lassen uns von den heutigen Männern Deutschlands nicht
mehr verspotten. Wo wir einmal eine wahrhaft mannhafte Tat brauchen, da
wenden wir uns an eine -- Frau. »Wenn ich«, sagte sie, »auf der Straße
elegante Herren mit Zylinder und schwarzen Aktenmappen darum bat, mir
als Zeugen bei empörender Pferdequälerei zu dienen, so erhielt ich noch
jedesmal die gleiche Antwort: ›Bedaure, gnädige Frau; ich befasse mich
nicht gern mit dergleichen. Man hat nur Schererei davon.‹ Wandte ich
mich an Damen, so fand ich selten eine Ablehnung.«

Ich muß gestehen, daß ich selbst als Vorstand eines Tierschutzvereins
gleiche Erfahrungen nicht selten gemacht habe und der Beifall, der
jener Dame gespendet wurde, sprach für die Allgemeingültigkeit ihres
Urteils.

Die empörendste Pferdeschinderei gehört in und um Berlin zu den
scheinbar unausrottbaren Übeln, die der Mensch als ein Gegebenes
ertragen muß. Wenn ich von den noch brutaleren Griechen und Italienern
absehe, so kenne ich im übrigen Europa keinen Platz, wo sich vor
aller Augen rohe und vielfach versoffene Kutscher dergleichen offene
Verhöhnung aller Menschlichkeit gestatten. Dies wäre ganz unmöglich,
wenn jeder deutsche Mann seine Pflicht täte. Aber da fehlt es eben.
Man wendet den Blick ab, will lieber nichts gesehen haben und macht
sich durch solche Schwäche zum Mitschuldigen. Es müßte doch wunderbar
zugehen, wenn alle gesitteten Leute einer Großstadt unfähig sein
sollten, eine solche öffentliche Schmach auszurotten! Aber man begnügt
sich bestenfalls mit einer Anzeige bei der Polizei und hat davon -- wie
ich selbst immer wieder durchmache -- tatsächlich viel Schererei. Dazu
kommt, daß der bedrohte Kutscher natürlich saugrob wird -- denn er lebt
noch immer des Wahns, Pferdeschinden wäre sein gutes Kutscherrecht --,
das gibt dann noch Beleidigungsklagen und weitere Umständlichkeiten.

Warum ist es denn bei anderen gesitteten Völkern möglich, das Übel
abzustellen? So in England, wo ich +nie+ eine Pferdeschinderei gesehen
habe? Dort würde eben nicht nur +ein+ Mann, sondern gleich 20, 30, 40
Mann dem Kutscher sofort ihre geballten Fäuste (mit und ohne Glaçé)
unter die Nase halten, so daß ihm auch das Schimpfen gleich vergehen
sollte. Ein stolzes, gesittetes, selbstherrliches Volk! -- Wir werden
natürlich auf die Polizei verwiesen, wie Quartaner, die dem Herrn
Ordinarius Anzeige zu machen haben. Und diese Polizei? Man betritt
mit entblößten Haupte das Wachtzimmer, bietet artig seinen »Schönen
guten Morgen« und beginnt schüchtern seinen Vortrag: »Ich wollte mir
gestatten, Ihnen usw. ... wollen Sie so freundlich sein« usw. ...
Keiner von den blauen Bären erhebt sich vom Sitze, über die Achsel
hin wird man mit kritischem Blicke betrachtet und dann kommt, nachdem
anderes Wichtigeres seine gemütliche amtliche Erledigung erfahren, auch
der unbequeme Gast zu Verhör.

Dabei haben die Behörden selbst die Bürgerschaft öffentlich
zur Mithilfe im Kampfe gegen ein Übel aufgerufen, dessen sie
eingestandenermaßen selbst nicht Herr werden. Ein Recht zur Klage haben
wir Deutsche deshalb nicht, weil jedes Volk die Polizei, die Kutscher,
die Pferdeschinderei hat, die es verdient. Man kann daran -- nicht
etwa deutsche Gemütsrohheit -- wohl aber deutsche Untertanenschwäche
studieren.

Wer kennt nicht Prof. +Rudolf von Jerings+ tapferes Schriftchen »Der
Kampf ums Recht«? Für mich bedeutete es eine Entwicklungsstufe in
meinem Leben. Es lehrte mich, daß =jeder= berufen ist, Mitstreiter für
das Recht zu sein. Die meisten gebildeten Deutschen +drücken+ sich
heute von dieser Pflicht. Diese Drückebergerei, das Nichtsehenwollen,
das Ablehnen von jeder Verantwortung, der Mangel an Sozialgefühl,
an anderen als rein selbstischen Wünschen, das sind unzweifelhaft
Anzeichen der Décadence. Dabei bückt sich die bürgerliche Ehrbarkeit
bis tief zum Boden und der Korrekte erfleht sich den kirchlichen Segen
für seine armselige Tugendhaftigkeit.

Wann endlich wird sich das deutsche Volk ermannen? +Friedrich Hebbel+,
einer der Mannhaftesten, den je die Erde trug, litt sein Leben lang
an der deutschen Demut und Unmännlichkeit. »Das Volk wird nicht bloß
geschunden, es ist dahin gebracht, daß es sich selbst schinden muß«
(Tagebuch, 12. Febr. 1841); »Ich weiß im Ernst nicht«, schrieb er am
25. Sept. 1840, »wer eher geköpft zu werden verdient: der, welcher
bei Shakespeare kalt bleibt, oder der leidenschaftliche Mörder. Aber
das Nichts gilt für den Inbegriff aller Tugenden«: -- »Die Menschen
haben viele absonderliche Tugenden erfunden, aber die absonderlichste
von allen ist die Bescheidenheit. Das Nichts glaubt dadurch etwas zu
werden, daß es bekennt: ich bin Nichts« (ebenda 19. Okt. 1843). »Er
nahm einen Fußtritt hin, aber er mußte von einem gewichsten Stiefel
apliziert werden« (13. Okt. 1840).

Man liest jetzt oft Vergleiche zwischen unseren Tagen und der Zeit
von Jena und Auerstedt. Ich halte den Vergleich für falsch. Nein, wir
leben in einer neuen +Metternich-Periode+, wieder ist nach glänzender
Waffentat dem guten, opferfreudigen Volke sein Lohn ausgeblieben,
wieder haben wie damals Hierarchie, Staatsanwälte, Polizei und
die ganze schwerlastende Bureaukratie auf den Lebensfrühling ihre
Nachtfröste gesandt, wieder dieselbe Entmündigung, Abrichterei,
Gängelung und Frommacherei des Volkes, das endlich doch der Kinderstube
entwachsen sein dürfte.

Aus der Ära Metternich errettete uns die Revolution von 1848. Wenn
nicht Umkehr in der öffentlichen Politik eintritt, scheint mir eine
ähnliche Katastrophe nicht ausgeschlossen. Die Mißstimmung wächst von
unten auf immer bedrohlicher und ergreift schon Kreise, die noch vor
wenigen Jahren bei keinem Kaiserkommerse vermißt wurden.

Wir wünschen und hoffen, daß es eine rein geistige Revolution sein
möge, diese aber sehnen wir herbei, weil sonst das Volk verkommt,
weil wir sonst unseren Beruf versäumen, Bahnbrecher und Fackelträger
der Menschheit zu sein. Den Ruhm, gehorsame Untertanen und sanfte
Schafe der Kirche zu sein, gönnen wir unseren Brüdern in Rußland und
Spanien. Der Kurs führt von Luther, Kant, Goethe, Schiller, Hebbel,
Nietzsche, de Lagarde, Bismarck auf den Bahnen der Aufklärung zu einer
germanischen Gesittung und Kultur. Der Weg nach Rom ist eine Umkehr ins
dunkelste Mittelalter. Dort ist keine Kultur zu holen, sondern nur ein
cäsarisches Imperium und geistige Entmündigung -- ein Cäsareopapismus
nach russischem Muster.

Im Jahre 1816 sang +Ludwig Uhland+ ein Lied, das heute im Jahre 1906
nicht weniger Gehör verdient, jedermann kennt es, aber wenigen ist es
noch tief ins Herz geschrieben. Wir stehen vor der Gedächtnisfeier von
Jena. Da ist es gut, sich auch daran zu erinnern, was auf Jena und
Leipzig folgte:


Am 18. Oktober 1816.

    1. Wenn heut' ein Geist herniederstiege,
    Zugleich ein Sänger und ein Held,
    Ein solcher, der im heil'gen Kriege
    Gefallen auf dem Siegesfeld,
    Der sänge wohl auf deutscher Erde
    Ein scharfes Lied, wie Schwertesstreich,
    Nicht so, wie ich es künden werde,
    Nein! himmelskräftig, donnergleich.

    2. Man sprach einmal von Festgeläute,
    Man sprach von einem Feuermeer,
    Doch was das große Fest bedeute,
    Weiß es denn jetzt noch irgendwer?
    Wohl müssen Geister niedersteigen,
    Von heil'gem Eifer aufgeregt,
    Und ihre Wundenmale zeigen,
    Daß ihr darein die Finger legt.

    3. Ihr +Fürsten+ seid zuerst befraget:
    Vergaßt ihr jenen Tag der Schlacht,
    An dem ihr auf den Knien laget
    Und huldigtet der höhern Macht?
    Wenn eure Schmach die Völker lösten,
    Wenn ihre Treue sich erprobt,
    So ist's an euch, nicht zu vertrösten,
    Zu leisten jetzt, was ihr gelobt.

    4. Ihr +Völker+, die ihr viel gelitten,
    Vergaßt auch ihr den schwülen Tag?
    Das Herrlichste, was ihr erstritten,
    Wie kommt's, daß es nicht frommen mag?
    Zermalmt habt ihr die fremden Horden,
    Doch innen hat sich 's nicht gehellt,
    Und Freie seid ihr nicht geworden,
    Wenn ihr das Recht nicht festgestellt.

    5. Ihr +Weisen+, muß man euch berichten,
    Die ihr doch alles wissen wollt,
    Wie die Einfältigen und Schlichten
    Für klares Recht ihr Blut gezollt?
    Meint ihr, daß in den heißen Gluten
    Die Zeit, ein Phönix, sich erneut
    Nur um die Eier auszubruten,
    Die ihr geschäftig unterstreut?

    6. Ihr +Fürstenrät'+ und +Hofmarschälle+,
    Mit trübem Stern auf kalter Brust,
    Die ihr vom Kampf um Leipzigs Wälle
    Wohl gar bis heute nichts gewußt:
    Vernehmt! an diesem heut'gen Tage
    Hielt Gott, der Herr, ein groß' Gericht,
    Ihr aber hört nicht, was ich sage,
    Ihr glaubt an Geisterstimmen nicht.

    7. Was ich gesollt, hab' ich gesungen,
    Und wieder schwing' ich mich empor;
    Was meinem Blick sich aufgedrungen,
    Verkünd' ich dort dem sel'gen Chor:
    »Nicht rühmen kann ich, nicht verdammen,
    Untröstlich ist's noch allerwärts,
    Doch sah ich manches Auge flammen,
    Und klopfen hört' ich manches Herz.«

Damit vergleiche man, um sich der Stimmungsgemeinschaft bewußt
zu werden, ein +modernes+ Gedicht des Wiener Palamentariers und
Schriftstellers +Karl Iro+:


Entnervt!

    Viel deutsches Lärmen und Schreien
    Hört man ringsum im Land --
    Doch all' die Schreier halten
    Beim Schlagen niemals Stand.

    Beim Zechen brüllt man sich heiser
    Mit deutschem Sing und Sang --
    Ruft man zu deutschen +Taten+
    Wird all' den Zechern bang.

    Im Geisterkampf der Tage
    Ein marklos schwach Geschlecht --
    Kein männermutig Streiten
    Für Ehr' und deutsches Recht!

    Das Tänzeln und Scharwenzeln
    Ist jetzt die deutsche Art,
    Und Kriechertum und Feigheit,
    Die haben sich gepaart!

    Sie zeugten im Lotterbette
    Den deutschen Volksverrat,
    Der geht nun durch die Straßen
    Frech schamlos früh und spat.

    Wie Stickluft, bleiern und drückend
    Liegt's über dem Jammer all',
    Kein Aufwärtsjauchzen zur Höhe --
    Ein deutscher Sündenfall.

    Bräch' doch ein wildes Wetter
    In diese deutsche Nacht,
    Bis die Gewissen alle
    Zum Mahneramt erwacht.

    Und auf den deutschen Wangen
    Schamröte wieder glüht,
    Wenn die entnervte Masse
    Des Stammes Elend sieht. --

    Ein heiliges großes Ringen
    Tut unserem Volke not,
    Ein Reitersäbelklingen
    Wie einst bei Gravelott'.

    Ein blutig Kämpfen und Streiten
    Für Ehre, Hab und Gut
    Muß durch die Adern treiben
    Das alte Heldenblut!

    Und aus dem schaurigen Sterben
    Ein neu Geschlecht ersteh'n,
    Das seinem deutschen Gotte
    Kann +frei+ ins Auge seh'n.

    Das wieder groß und edel
    Und mannhaft, stolz und stark --
    Ein Hüter und ein Schirmer
    Der freien deutschen Mark.

    +Heuerts+ 1906.  (Unverfälschte deutsche Worte. 5. Heft 1906. Wien.)

Es wäre unmännlich und feig, all die Sorgen und Befürchtungen zu
verschweigen, die uns heute beunruhigen. Deshalb fort mit allen
Bedenken! Es hat jeder Bürger das Recht, »Feuer!« zu rufen und
Löscheimer herbeizuschaffen, wenn er aus dem Dachstuhle Rauch
aufsteigen sieht. Noch schlagen zwar im deutschen Reichsbau die Flammen
nicht empor, aber im Nachbarhause wütet der Brand, und das wissen wir
klassisch Gebildeten ja aus Vergil, daß es um unsere Sache geht, wenn
die nächste Wand brennt. -- Bei uns herrscht jetzt doch auch eine
gar schwüle, drückende Luft. Es ist, als ob es heimlich schon unter
den Dielen schwele. Wie leicht schlägt die Flamme über, wenn sie so
aufgehäuften Zündstoff findet!

Wir alle sind zu Warnern, zu Rettern berufen. -- Wo sich andere das
Recht nehmen, dem Staat von amtswegen zu schaden, wird niemandem das
Recht verwehrt sein, ihm selbst außeramtlich nach seinen Kräften zu
nützen. Dort geht es um Gut und Blut, hier vorerst nur um Papier und
Druckerschwärze.

Nun besteht aber bei uns zu Lande die Meinung, daß ein Beamter nichts
»gegen die Regierung« schreiben dürfe. +Ich+ schreibe nicht +gegen+,
sondern +für+ die Regierung. Wie weit außerdem das gesetzliche Verbot
geht, weiß ich nicht. Wohl aber weiß ich, daß z.B. +Paul de Lagarde+
trotz seines Beamtentums mit der rückhaltlosesten Offenheit die Schäden
der Staatspolitik beleuchtet hat, weiß freilich auch, daß diesen
Mannhaften nicht die Behörden, wohl aber alle Wohlgesinnten mit einem
Haß verfolgten, der ihnen ebenso zur Unehre gereicht, wie dem Gehaßten
zum Nachruhm. Er fragte verwundert, ob es denn ein Unrecht sei, wenn
man den Lokomotivführer darauf aufmerksam macht, daß an seiner Maschine
ein Schaden sei. Er hat es selbst noch erlebt, daß seine trüben
Voraussagen in noch trübere Erfüllung gingen. Jetzt beruft sich jeder
gute Patriot schon gerne auf diesen Volkserzieher, der neben Fichte
seinen Ehrenplatz hat. Jetzt scheinen selbst seine ehemaligen Kollegen
von der Hochschule vergessen zu haben, daß sie ihn zum Einsiedler
machten, ihn wie einen Geächteten mieden und wie durch geheime
Übereinkunft all seine bedeutenden politischen Arbeiten totschwiegen.

Und wie haben die Zünftler einen +Nietzsche+ behandelt! Stets haben
wir das gleiche Bild: »Wenn ein Jagdhund durch die Dorfstraße läuft,
kläffen alle Kettenhunde.« »Die ganze Gesellschaft ist verschworen
gegen die Mannhaftigkeit des einzelnen,« sagt Emerson. Er muß also in
dem angeblich freien Amerika dieselbe trübe Erfahrung gemacht haben.
-- Wenn wirklich allen Beamten eine Kritik der staatlichen Zustände
untersagt wäre, dann wäre die Intelligenz zum großen Teile von einer
einschneidenden Mitwirkung ausgeschlossen: denn auch all unsere
Hochschullehrer sind Beamte. Vielleicht hätte es die weitere Wirkung,
daß die Unsitte, unter Pseudonymen zu schreiben, überhand nähme -- eine
wenig mannhafte Kampfesweise.

Ich bin so wenig rechtskundig, daß ich mich bloß auf mein Gefühl
verlasse. Sollte, was ich in guter Absicht schreibe, in der Meinung,
dem Vaterlande nach meinem schwachen, aber ehrlichen Willen zu dienen,
mit unseren Gesetzen in Widerspruch geraten, so nehme ich die Folgen
auf mich. Ich bilde mir ein, ein gutes Werk zu tun. Von einem dolus --
wonach die Juristen immer suchen -- wird hier nichts zu finden sein,
wohl aber von »Wahrung berechtigter Interessen« eines Jugenderziehers
und Staatsbürgers.

Jedoch ich will den Herren Juristen nicht vorgreifen, mich lieber mit
dem von Herrn Geheimrat Prof. Dr. +Gierke+ proklamierten »felsenfesten
Vertrauen auf unsere Gerichte« ausrüsten.

Ich meine, man darf sich, wenn man seine Überzeugung verfechten will,
um den Beifall oder den Widerspruch aller amtlich Gebundenen nicht
kümmern. Die sind stets für Ruhe und Sachlichkeit, für eine korrekte
Amtsführung, Einhaltung des Instanzenweges, kurz für all das, was
den Fortschritt hemmt. Neue Gedanken und nun gar eine Kritik des
Bestehenden empfinden sie als lästige Ruhestörung, als Übergriff.

Kümmern wir uns also um sie nicht mehr als nötig ist, um ihren
schädlichen Einfluß zu brechen! Ob ich zu dieser Arbeit berechtigt und
befähigt bin, das soll, soweit es davon Kenntnis nimmt, das deutsche
+Volk+ entscheiden, das heißt die, deren Urteil ungebunden ist.



VI.

Das deutsche Mannesideal in der Geschichte.


Wie jede Sache, so hat auch das deutsche Mannesideal seine
geschichtliche Entwicklung. Ohne deren Kenntnis lernt man auch die
Gegenwart nicht verstehen. Wenn wir uns also von unseren Vorfahren auch
nicht belehren lassen wollen, so wollen wir sie und damit uns selbst
doch kennen lernen. Denn unser ganzes Sein und Denken ist aufgebaut auf
ererbte Zustände und Anschauungen. Es ist kein durchaus erfreuliches
Erbe, das wir antreten mußten: Deutschland war ein viel geplagtes,
dürftiges Land. Es galt von ihm, was Herodot von dem athenischen Staate
sagt: »Die Armut war ihm Amme.«

Armut, sagt man, stählt die Lebenskräfte, Armut drückt sie aber auch
nieder und läßt eine freie Mannesgesinnung nicht leicht aufkommen.
Die Armen leben meist in knechtischer Abhängigkeit. Da gilt das alte
homerische Wort: »Der Tag der Knechtschaft nehmen dem Manne seinen
halben Wert.«

In seinem Aufsatze »Der Deutsche der Zukunft« sagt Prof. +A.
Lichtwark+ ganz in diesem Sinne: »Aus den Jahrhunderten der Armut und
Beschränktheit, der Hörigkeit und Knechtschaft nach innen und außen
haften dem Wesen des Deutschen so viele beklagenswerte Züge an, daß wir
als politisch und wirtschaftlich voran gekommenes Geschlecht mit Ruhe
und Entschlossenheit nicht nur an die erbarmungslose Ausrottung alter
Fehler, sondern vor allen an die Entwicklung alter zurückgebliebenen
edlen Kräfte zu gehen haben.«

Um das also zu können, bedürfen wir einer Rückschau und einer Einkehr
in unsrer eignen Natur.

Von den alten Germanen wissen wir zu wenig Verläßliches. Wir wollen
uns auch in so ferne und so dunkle Gegenden lieber nicht verlieren.
Es ist gar zu schwer, entschwundene Zeiten zu verstehen, je ferner
sie liegen, um so schwerer, um so weniger verlohnt es auch, an sie
anzuknüpfen. Bei Wodan und Freia werden wir doch nicht wieder warm.
Jene alte Welt hat uns Rom ein für allemal so zertrümmert und so
entrückt, daß keine Brücke uns dorthin zurückführen, kein Gedenken uns
je dort wieder heimisch machen kann.

Im +Mittelalter+ -- um damit zu beginnen -- hatte man ein Bildungsideal
verkörpert, das vorbildlich erziehliche Kraft hat. Freilich blieb es
beschränkt auf den Ritterstand.

Hier sind die edelsten Mannestugenden vereint, noch bereichert, geadelt
und gemildert durch den Einfluß des Christentums. Mit der himmlischen
Liebe allein wollten aber die lebensfrohen Ritter sich nicht zufrieden
geben, und die besten unter ihnen wurden den Zwiespalt ihrer Seele
nie los, so oft sie sich auch die bange Frage vorlegten, wie man drei
Dinge erwürbe, nämlich Vermögen, Ehre und Gottes Huld, ohne daß eines
davon verdürbe. Vielleicht ist die Höhe echt männlicher und dabei
menschlicher Bildung nie wieder erreicht, geschweige denn übertroffen
worden, wie sie in den besten Vertretern der christlichen Ritterorden
verkörpert war. Noch heute empfinden wir den Zauber, der in dem
Begriffe echter Ritterlichkeit liegt. Uns tritt dabei vor die Seele
das Bild der stattlichen, im Waffenschmuck erglänzenden, körperlich
durchgebildeten, in allen Künsten des Kriegshandwerkes, im Jagen,
Reiten, Fechten und Schießen gewandten Männer, die ihre rüstige Kraft
begeistert in den Dienst der Schwachen stellten, das Gelübde ablegten,
ehrbar zu leben, Treue zu pflegen, mildtätig zu sein, Witwen und Waisen
zu schützen, jedem Unrecht entgegenzutreten und dabei stets in Haltung
und Ton vornehm und bescheiden zu bleiben. Wenn diese Männer zugleich
den Frauen in anmutigen Formen huldigten und ihre Feste mit Gesang und
Saitenspiel, mit ungekünsteltem Frohsinn würzten, dann muß da wirklich
eine Blüte des Mannestums ins Leben getreten sein, mit der wir uns
nicht ohne beschämende Sehnsucht beschäftigen können.

Mit Wissenschaft befaßten sich diese Männer freilich nicht. Es war
schon viel, wenn einer schreiben und lesen konnte. Aber deshalb
waren sie doch nicht ungebildet. Ihre Kenntnisse von Ländern und
Leuten erritten sie sich auf ihren endlosen Zügen in Freundes-
und Feindesland. Die Welt war damals noch eng. Schon der alte
+Hildebrandt+ rühmt sich seiner Weitgereistheit und seiner
Menschenkenntnis. Ebenso +Walther von der Vogelweide+. Diese Männer
waren gut vertraut mit dem Boden, auf dem sie wirkten und mit den
Sitten, Sprachen und Anschauungen der Völker, mit denen sie verkehrten.
Ich glaube nicht, daß sie uns den Eindruck der Unbildung machen würden,
wenn es möglich wäre, plötzlich einmal in ihre Mitte einzutreten. Man
lese nur Walthers Gedichte, um sich mit dem tiefen sittlichen Gehalte
und mit dem Umfange ihrer geistigen Interessen bekannt zu machen.

Jedenfalls hatte der junge Adlige sein klar umschriebenes Mannesideal
vor Augen und wußte, wohin er zu streben und zu wachsen habe. Der
junge Parzival hielt die ersten erzgepanzerten Ritter, die er sah, für
Götter. Wie Götter erschienen sie wohl jedem Kinde. Wenn man ihm dann
sagte, es könne durch rechte +Zucht+ auch einmal so ein stolzes Wesen
werden, dann war dem Leben Ziel und Weg gewiesen.

Deutsche Männer nennt Walther »wolgezogen« und »teutsche zucht«, sagt
er, »gat vor in allem«.

Das ritterliche Mannesideal und die ritterliche Zucht blieb selbst in
der besten Zeit auf den Stand der Ritter beschränkt. Bürgern und gar
Bauern kam es nicht in den Sinn, ein gleiches zu erstreben, auch waren
sie durch die Standesschranken davon ausgeschlossen. In den Kreisen der
Ritterschaft hielten sich noch die äußeren gesellschaftlichen Formen
und das Bewußtsein, durch eine Ahnenreihe den Wert und Adel ererbt zu
haben. Der bloße Name genügte, einem ganzen Leben erhöhte Ansprüche und
ein gesteigertes Selbstbewußtsein zu geben. Wo innerer Wert fehlte, da
mußte oft der Schein aushelfen. Mit der edleren ritterlichen Kultur
sank aber und verblaßte auch das edle Mannesideal.

Man beachte nur, welche Sinneswandlungen der Begriff der höfischen
Zucht erfahren hat! Aus höfisch wurde im Laufe der Jahrhunderte
»höflich« und »hübsch«. Wie eng umgrenzt, wie wenig einem vollen
Manneswert angepaßt ist dieses »höflich«, das allein auf die gefällige
äußere Form geht und einem Lakaien oder einer jungen Magd ebensogut
ansteht wie einem freien Manne! »Hübsch« aber ist noch engeren Umfanges
und schon auf die bloße äußere gefällige Erscheinung beschränkt. Nur
in dem sächsischen Dialekt bezeichnet man als hübsch einen Menschen
von angenehmen gesellschaftlichen Formen. Die Sachsen pflegen sehr mit
Unrecht belächelt zu werden, wenn sie in diesem Sinne sagen: »S'is e
hibscher Mann«. Sie haben sich damit gerade die gute alte Bedeutung
treu bewahrt, die wir anderen Deutschen fallen ließen.

Kein Vater sagt aber heute seinem Sohne mit der vollen Überzeugung,
ihm das Beste zu geben: »Mein Sohn, werde ein hübscher Mann -- oder
ein höflicher Mann!« Dem Worte +Zucht+ ist es nicht viel besser
ergangen: Es ist auch heruntergekommen. Zucht kommt von ziehen. Es
bedeutet also emporziehen, aufziehen, wie man junge Pflanzen, junges
Vieh aufzieht. Das geschieht mehr durch Pflege, als durch Gewalt. Mit
der Zeit aber gewann der gewalttätige Teil der Bedeutung die Oberhand.
Das mag durch die militärische Praxis gekommen sein. Preußen hat daran
gewiß seinen guten Anteil. »Straffe Zucht« war das Ziel, dem der
Vorgesetzte zustrebte. Das hat mit guten gesellschaftlichen Formen und
mit ritterlicher Gesinnung nur noch wenig gemein. Man nennt jetzt Zucht
und Disziplin zumeist in einem Atem. Das Wesentliche ist der blinde
+Gehorsam+. Die Rute wurde zur Zuchtrute, das Verbesserungshaus zum
Zuchthaus. Heute denkt man kaum noch daran, daß jemand im Zuchthause
»erzogen« werden soll. Es ist ausschließlich Strafhaus geworden. Wir
wollen deshalb auch auf unsere Kinder Wort und Wesen der »Zucht« ohne
Einschränkung nicht anwenden. Das wäre uns zu hart und zu lieblos. Nur
im Ausnahmefalle, wenn alle anderen Mittel erschöpft sind, tritt die
Züchtigung ein. Dabei sind heute schon Eltern recht zweifelhaft, ob
man durch Züchtigungen die Entwicklung edler Männlichkeit fördere. Sie
meinen im Gegenteil vielfach mit Walther von der Vogelweide: »Niemand
kann mit Gerten Kinderzucht erhärten.«

Ein einheitliches Mannesideal war deshalb der deutschen Jugend nicht
beschieden, weil Deutschland keine selbständige einheitliche Kultur
hatte.

Die Erziehung lag zumeist in den Händen der +Geistlichkeit+. Die
»Geschorenen« waren aber dem Volke nie ganz geheuer. Man gab sich
ihnen weniger aus Überzeugung hin als geblendet vom äußeren Glanze,
von den unerschöpflichen Gunst- und Gnadenmitteln, von den lockenden
Verheißungen und auch von äußerem Zwange bestimmt. Die großartige
Organisation der römischen Kirche war natürlich mächtiger als das
bürgerliche und kleinstaatliche Leben der Deutschen, die der fremden
Kultur lange nichts Gleichwertiges entgegenstellen konnten. Der
Geistliche hatte seinen Wert und seine Weihe durch sein Amt, er berief
sich auf die höchsten Autoritäten im Himmel und auf Erden. Wer wollte
dagegen an? Versuchte man es, so gab es jedesmal einen Kampf auf Leben
und Tod. Kirchenbann, oft auch Reichsacht, Krieg und Verdammnis drohten
dem Abtrünnigen. Fromme Mütter, nicht aber die Knaben selbst, sahen
in glaubensstarken und glaubenseifrigen Priestern nachahmenswerte
Vorbilder. Dem echten deutschen Burschen war es allzeit wohler im Wams
als in der Kutte und die himmlische Liebe allein genügte auch ihm nicht.

Als Männer aufstanden, die den Kampf gegen die Geschorenen wagten,
fanden sie eine begeisterte Jugend hinter sich. Wir lesen kein
Sterbenswörtchen, daß Walther in Deutschland zu leiden gehabt hätte,
weil er den Pfaffen Lug und Trug vorwarf, die Päpste wegen ihrer
Untreue und Doppelzüngigkeit schmähte und Gott selbst zu Hilfe rief
gegen das Treiben des zu jungen Papstes.

Nicht Frömmigkeit, sondern +Tugend+ ist es, wonach der deutsche
+Bürger+ trachtete. Als das Rittertum zu Grabe gegangen war, da lebte
diese +bürgerliche Tugend+ und Tüchtigkeit so kräftig auf, daß sie den
offenen Kampf gegen die fremden Lehrmeister wagen durfte. Das neue
deutsche Mannesideal hat sich nicht nach den Lehrsätzen der römischen
Kirche, sondern im Kampfe gegen diese herausgebildet.

Nicht auf Adelsbriefen und einer langen Ahnenreihe und nicht auf dem
geweihten Amte, sondern allein auf seiner Kraft und Tüchtigkeit beruht
der Wert des Bürgersmanns. Nur wer etwas taugt, hat Tugend, ist zu
brauchen, genießt Achtung und bringt es zu etwas.

Aus diesen Regionen der harten Arbeiter stammen auch all die Männer
des XVI. Jahrhunderts, die allein uns heut noch etwas zu sagen haben:
Holbein, Dürer, Hans Sachs: harte Arbeiter, Männer der Tat, Bürger von
echtem Bürger- und Handwerkerstolze. Die Kraft dieses Geschlechts lag
in ihrer inneren Wahrhaftigkeit. Bei ihnen deckte sich Sein und Schein.
Sie wollten nichts anderes sein, als Meister auf ihrem Arbeitsfelde
und gaben ihren Wert sich selbst.

+Goethe+, selbst gewiß ein Aufrechter, gewillt, sich seine »Geradheit«
stets ungebrochen zu erhalten, fand an jenen Männern ein herzliches
Wohlgefallen:

    »Ihr festes Leben und Männlichkeit,
    Ihre innere Kraft und Ständigkeit«

hatten es ihm angetan. Wie aus Eichenholz geschnitzt sind ihre
Charakterköpfe, und ebenso fest und sicher war ihre Lebensführung:
ein Siegeszug, der über alle Mühsale und Fährlichkeiten des Lebens
hinweggeht, wie der Ritter, den Dürer bildete, zwischen Tod und Teufel
ohne Bangen und Zagen, Zögern und Klagen, fürbaß reitet. Ihre Bahn ist
nicht durch Blut und Vernichtung bezeichnet, nein, wohin ihr Fuß trat,
wo ihre Hand zufaßte, da blühte es auf, da erstanden Denkmäler der
Kraft, Gesundheit und Schönheit. In ihrem Wesen ist nichts Erborgtes
und Unechtes, nichts Verträumtes und Gekünsteltes.

Diese Männer stellten ihre Kraft wohl auch in den Dienst der Großen
in Staat und Kirche, aber sie wurden nie Hofmaler, verkauften ihre
Arbeiten, nicht aber sich selbst. Sie blieben sich in ihrer Kunst treu,
schlicht und wahr, selbst wenn sie Kaiser malten. Nie gewahren wir
einen Pinselstrich, der uns wie Phrase, wie eine servile Huldigung,
wie eine Selbsterniedrigung anmutet. Wie die Großen der Erde zu diesen
Größeren des Geistes standen, dies veranschaulicht die Szene, als
Kaiser Maximilian dem Dürer seinen niedergefallenen Pinsel aufhob.

Von gleichem Schrot und Korn wie jene Meister der Kunst war auch
+Luther+, der bürgerliche Prediger, dessen Verdienst darin bestand,
daß er den Glauben zu einer mehr bürgerlichen Angelegenheit und
damit die Kirche entbehrlicher machte. Wenn wir lesen, wie viele
Männer damals ihm anhingen und für ihre Überzeugung ins Exil gegangen
sind, wie viele für ihren Glauben gekämpft und gelitten haben, dann
ergreift uns Bewunderung und Staunen. Luthers Wort: »Hier steh' ich,
ich kann nicht anders«, betrachten wir als die größte Mannestat des
ganzen Mittelalters. Daß es ein Germane sprach, das eröffnete den
Kampf und Siegeszug der blonden Rassen gegen die dunklen. Damit
setzt die geistige Befreiung der nordischen Staaten ein. An diesem
Lutherworte haben sich seitdem Millionen germanischer Männer und
Frauen aufgerichtet, dieses Wort wurde ihnen auch zum Leitmotiv ihrer
Erziehung. »Werde ein Mann wie Luther!« Das versteht auch ein Kind.
Das heißt: werde ein Mann, der seine Überzeugung gegen eine Welt von
Widerständen behauptet. Das Trutzlied: »Ein' feste Burg ist unser
Gott«, darin die gewaltigen Worte: »Nehmen sie den Leib, Gut, Ehr',
Kind und Weib: Laß fahren dahin! Sie haben's kein'n Gewinn: Das Reich
muß uns doch bleiben«, enthalten ein vollständiges Erziehungsprogramm
und können einem ganzen Volke Kraft und Halt geben.

Und woher schöpften jene Männer diese unverwüstliche Kraft? Aus der
Wahrhaftigkeit ihres Wesens. Sie holten sich ihre Lebensgesetze nicht
aus der Fremde, suchten die Schönheit nicht in Hellas und Rom, die
Wahrheit nicht in der Kurie oder bei den Schriftgelehrten, sondern
suchten und fanden sie in der Natur und in ihrer eigenen Brust.
So schufen sie in ihrer großartig schlichten Natürlichkeit einen
germanischen Glauben und eine deutsche Kunst, eine Heimatkunst.
Und weil alles so ehrlich, schlicht und wahr, so gesund und
selbstverständlich ist, deshalb bleibt es ewig jung und wirkt es auch
so unwiderstehlich. Da findet man die Behauptung bestätigt, daß der
Deutsche nur sich selbst treu zu bleiben braucht, um mannhaft zu sein.
So wie er aber mehr oder etwas anderes sein will, als wozu ihn seine
Natur bestimmt hat, wird er unsicher und kraftlos. Alle Wanderungen
in fremdes Geistesland, zu denen es uns allezeit verleitet hat, sind
auf Kosten der deutschen Mannhaftigkeit gemacht worden. Wir kommen
davon wie Seeräuber mit reicher Beute beladen heim, aber wie mit einem
inneren Knacks, da wir wohl das fremde Klima nicht vertragen konnten.
Selbst wenn wir Bürgersleute uns nur in die »höhere« Gesellschaft
unseres eigenen Volkstums begaben, bekam uns das jedesmal schlecht. Wir
wissen uns da nicht zu benehmen, werden unsicher und unwahr, entweder
demütig und verlegen oder protzenhaft und prahlerisch.

Nicht mit der Flinte oder mit dem Ruder haben diese Männer ihre
Mannhaftigkeit betätigt, sie haben viel Höheres und Größeres geleistet.
Sie haben den Kampf gegen eine Welt von sichtbaren und unsichtbaren
Feinden aufgenommen, gegen die Hölle und den Himmel, gegen Kaiser und
Papst. Als +Luther+ in den Saal zu Worms eintrat, wo ein Kranz von
Würdenträgern der Kirche und des Reiches über ihn richten sollte,
da sagte zu dem »Pfäfflein« der Kais. Feldhauptmann +Frundsberg+
mit Recht, daß er einen schwereren Gang mache, als er und sonst ein
Ritter je gemacht habe. Da sah die staunende Welt einmal wieder,
was ein +Mann+ ist. Gegen eine Schanze anstürmen, einen Seesturm
bestehen, das war dem harten Geschlechte des XVI. Jahrhunderts nichts
Bewunderungswürdiges mehr. Mut im Felde und auf den Wogen setzte man
bei jedem schlichten Bauernburschen und bei dem jüngsten Seemann
voraus. Was +Luther+ tat, war etwas viel Größeres, etwas Unerhörtes an
Wagemut und Mannhaftigkeit. Nicht Gehorsam vor irgendeinem Machthaber,
nicht Unterwürfigkeit unter eine Kirche, die jeden Dienst mit reichstem
Lohne vergelten konnte, sondern Trotz allen anerkannten Mächten, Schutz
und Lohn allein in der eigenen Brust. So lebte Luther seinem Volke den
Mann der unbeugsamen Überzeugung vor, der seinem Gewissen folgt -- »und
wenn die Welt voll Teufel wär«.

Im konfessionellen Hader und unter der einseitigen Ausbeutung durch
herrschsüchtige Geistliche erfuhr aber auch dieses Ideal bald seine
Trübungen. In rein germanisch-protestantischen Ländern, wie in
Schweden, scheint es sich länger erhalten zu haben. Schiller hat im
Wallenstein den Typus des glaubensstarken ritterlichen Protestanten in
der Gestalt des schwedischen Oberst Wrangel festgehalten.

Zu ihm spricht Wallenstein die ehrenden Worte:

    -- -- »Er urteilt wie ein Schwed und wie
    Ein Protestant. Ihr Lutherischen fechtet
    Für eure Bibel, euch ist's um die Sach';
    Mit eurem +Herzen+ folgt ihr eurer Fahne. --
    Wer zu dem Feinde läuft von +euch+, der hat
    Mit zweien Herrn zugleich den Bund gebrochen.
    Von all dem ist die Rede nicht bei uns.«

Worauf dann der erstaunte Ausruf Wrangels:

    »Herr Gott im Himmel! Hat man hierzulande
    Denn keine Heimat, keinen Herd und Kirche?«

In Deutschland, selbst im protestantischen, verlernte man bald in den
Wirren des unglückseligen Dreißigjährigen Krieges die Hingabe für seine
religiöse Überzeugung, weil die Fürsten mit der Gesinnung ihrer Männer
elenden Schacher treibend, eigenmächtig über das Glaubensbekenntnis
ihrer Untertanen nach dem Grundsatze: cuius regio eius religio
entschieden; weil die Fürsten aus Interessenpolitik ganz nach äußerem
Bedarf ihren Glauben wechselten und dann getreue Gefolgschaft ihrer
Charakterlosigkeit von dem Volke forderten.

Heute noch wechseln auch protestantische fürstliche Damen, um zu
heiraten, ihren Glauben je nach Bedarf und erschüttern durch dieses
Beispiel fort und fort das Erziehungsideal lutherischer Gesinnungstreue
in ihrem Volke, dem sie Vorbild und Erzieher zu sein den an sich
berechtigten Ehrgeiz haben.

Es kommt hinzu, daß sich im Laufe der Jahrhunderte der Inhalt der
lutherischen Überzeugungen für Unzählige verflüchtigt hat. Man ehrt
diese Überzeugungen noch, teilt sie aber nicht mehr. An überlebten
Idealen aber kann man ein Volk, zumal die Jugend nicht aufrichten.
Gedanken und Ziele müssen werbende und hinreißende Kraft haben, wenn
wir dafür die Jugend begeistern wollen, wenn diese sich mit Leib und
Seele in ihren Dienst stellen soll. Gerade sie verlangt das, denn
sie folgt mehr der Stimmung als der Überlegung. Was schert sie aber
heute, ob z. B. Luther oder Zwingli in der Abendmahlslehre recht
hatten? Wer die Probe darauf machen will, wie tief oder wie flach diese
und verwandte theologische Streitfragen in der Volksseele wohnen,
der versuche einmal einen Kongreß über ein solches Thema zustande
zu bringen, einen Kongreß deutscher Männer, Frauen, Jünglinge und
Jungfrauen! Ich zweifle an irgendeinem Erfolge. Und dabei bearbeiten
die Geistlichen beider Konfessionen unser Volk von der Wiege bis zur
Bahre mit allen diesen religiösen Fragen, als ob von ihnen alles Wohl
und Wehe in Zeit und Ewigkeit abhinge.

Nicht Luthers Persönlichkeit also, aber die lutherische Lehre und
der lutherische Katechismus haben abgewirtschaftet und damit sein
Erziehungsideal.

Wir brauchen nur an den Katechismus zu denken, um sofort von einem
Grausen überfallen zu werden vor all dem widerlichen pfäffischen
Gezänke, vor all der blutrünstigen, düstern und so unsagbar elenden
Wirtschaft, die uns daraus in Staat, Schule und Haus erwachsen sind.

Wir werden später der Frage nicht ausweichen können, wie weit heute die
Geistlichkeit noch ihren Beruf als Erzieher zur Mannhaftigkeit erfüllt.

Daß viele Nachfolger Luthers jahrhundertelang als leuchtende Vorbilder
ihrer Gemeinde in diesem Sinne gewirkt haben, ist eine historisch
anerkannte, unerschütterliche Tatsache. Das deutsche Pastorenhaus
in Ehren! Ein wahrer Strom des Segens hat sich von ihm auf unser
Volk ergossen. Es ist die Wiege zahlloser führender Männer auf allen
Gebieten unseres Kulturlebens geworden -- eine wahre +Heldenschule+ für
geistige Kämpfer gewesen. Wenn es heute nicht mehr so ist, so liegt
die Schuld außer an der Geistlichkeit selbst auch an der völligen
Neugestaltung des Geisteslebens, die unsere Kirche ihrer bestimmenden,
führenden Macht beraubt hat. Nicht am wenigsten sind es die bösen
Lehrer, die ihr diese Wunden geschlagen haben -- mehr aus Notwehr als
aus Frevelmut.

Die traurigste Zeit der deutschen Geschichte, die zwischen dem
Westfälischen Frieden und den Befreiungskriegen liegt, ist eine Schule
der Gesinnungsschwäche und aller Lakaientugenden gewesen. Fürsten von
Gottes Gnaden in unabsehbarer Menge forderten sklavischen Gehorsam
und hielten sich ein Heer von Hofbeamten, Eunuchen der Gesinnung,
die wie abgerichtete Hunde nach den Launen Serenissimi spähten und
sich zu jedem niedrigsten Dienst hergaben. Der aufrechte Mann hatte
damals einen schweren Stand. Französischer Einfluß tat das übrige
zur Ertötung jeder männlichen Haltung und Gesinnung. Die Trachten
jener Zeit spiegelten ihren sittlichen Tiefstand. Die Männer mit
ihren Perücken, Wadenstrümpfen, kleinen Schuhen, ihren gestickten
Westen und spitzen Zierdegen suchten in allem französisch à la mode
zu sein: elegant, geschmeidig, geistreich, witzend, gesinnungslos.
Erziehungsideal selbst der männlichen Jugend war die politesse.
Französisch parlieren, die Damen als verliebter Täuberich umgirren,
auf der Gitarre klingeln, sentimentale Verslein schmieden. Der Galante
stand in höherem Ansehen als der Mannhafte. Kichern statt frohen
Lachens, nippen statt herzhaft essen und trinken, stets mit gekrümmtem
Rücken ja sagen, nie einmal mannhaft aufrecht stehend auch mit einem
offenen Nein trotzen. Daß Männer solcher Sitten keine Bärte tragen,
das paßt ganz zum Bilde: Kastraten, Lakeien und allem unmännlichen
Volke kommt diese Manneszier nicht zu. Man muß sich nur Gemälde jener
Zeit betrachten. Auf den Städtebildern fehlt fast nie die stattliche
Hofkarosse mit bunten Lakeien hinten auf dem Tritte, auf der Straße die
Bürger, die Hüte und Nacken bis zum Boden niederbeugen. Man muß die
Huldigungsgedichte lesen, mit denen das Geburtstagsfest Serenissimi
oder die glückliche Niederkunft der Landesmutter gefeiert wurde, muß
die Widmungen gelehrter Bücher sehen, mit denen, in tiefster Demut
ersterbend, selbst die größten Geister jener Zeit ihre Geistesgaben
als gehorsamste Diener ihrem Herrn zu Füßen legen zu dürfen submissest
und untertänigst bitten und muß den ganzen Schnörkelkram des höfischen
Zeremoniells einmal betrachtet haben, mit dem sich diese Halbgötter auf
deutschen Fürstenthronen umgaben. Vieles davon lebt noch heute nach,
so der häßliche Gruß »Gehorsamster Diener!« und der Unfug, der mit den
Titulaturen und Wohlgeboren, Hochwohlgeboren etc. getrieben wird.

»Welche Nation in Europa«, so fragte schon Herder, »hat sich die Anrede
der Menschen und Stände aneinander erschwert und verkünstelt wie die
deutsche? Nicht nur die langweilig abgeschmackten Titulaturen, mit
denen wir ein Spott aller Nationen sind und deren wir dennoch nicht
entraten mögen, sondern der ganze Bau unserer öffentlichen Anreden,
Zuschriften, Verhandlungen usf. zwingen uns in Knechtsfesseln zu
sinnlos heuchelnden Knechtsgebärden. Unsere demütigen Bittschriften
und die gnädigen oder allergnädigsten Resolutionen darauf, wer kann
sie ohne Lachen, ohne Verdruß und Scham lesen? Und die förmlichen
Oppositionen unserer Rechts- und Staatssachen, die Devotion, mit der
wir verharren und ersterben, die krausen Züge, die dabei gemalt, die
Papierballen, die Menschenleben, die mit und zu dieser unseligen
deutschen Kunst verschwendet werden, die kopflose Steifheit, der
Formelstolz, die pedantische Grobheit und Seelenschläferei, die daher
ganzen Ständen, Kollegien und Ämtern zur zweiten Natur werden, wer kann
und darf diesen Wust ausfegen? Und doch ist der gerade Vortrag der
Wahrheit so auffallend leichter und lichter, indes die Verkünstelung
und Verwirrung so viel Zeit, Mühe, Geld und Papier kostet! Länder,
Stände, Städte, Menschen leiden unter dieser langweilig-hochpeinlichen
Verkreiselung; wer kann und mag sie ändern? Im gesellschaftlichen
Umgange sogar ist jemanden bei seinen Namen zu nennen, Schimpf; Titel
und Würden bei Männern und Weibern dürfen allein genannt werden;
dem Ohr wie dem Auge wollen wir nur in der Livree erscheinen. Wie
leicht haben sich andre Nationen dies alte Joch gemacht oder es gar
abgeworfen; der Deutsche trägt's geduldig.

Kriechende Gefälligkeit, ein solches Loben, wo nichts zu loben ist,
sinnlose Titulatur- und Bücklingsschmeicheleien, die alle gerade Anrede
der Menschen und Stände gegeneinander aufheben, die Kanzleien ermüden
und den Geschäftsstil nicht nur, sondern oft die gesunde Vernunft
verderben, jene süßliche Hingabe, die man (man verzeihe der niedrigsten
Sache einen niedrigen Ausdruck) kaum anders als deutsche Hundsfötterei
nennen könnte, legen uns treu-devotest zu Füßen der Majestät Dullneß.
Die meisten Nationen Europas haben sich diesen Wortpraß erleichtert
oder ihn weggeworfen, weil er die Larve knechtischer Falschheit, den
Charakter einer Nation abstumpft, jedem Vortrage seine Richtung und
Schärfe nimmt, und die ganze Rede in ein »Um den Brei gehn« verwandelt,
zu dem wir Deutschen am wenigsten gemacht sind. Und eben wir Deutsche
tanzen nicht nur noch in diesem spanischen Mantel, sondern unsre
Formularisten setzen in diesen Tanz sogar alle Kunst ihres Geschäftes,
so daß sie vor lauter falschen Umschreibungen und Titularbrücken zur
Sache, zur Person und Geschäft nicht kommen mögen.«

Dazu damals ewige Kriegswirren, unerschwingliche Steuern für
Bestreitung monarchischer Großmannssucht, dazu ferner die Enge
des ganzen bürgerlichen und zünftigen Lebens, der Klatsch und die
philisterhafte Überwachung jeder Lebensführung, die strenge Zensur
jeder geistigen Regung, die Umständlichkeit des Verkehres, all die
Schikanen durch Paß-, Zoll- und Grenzzwang. Daß in einer solchen
Stickluft aufrechte Männer nur selten gedeihen wollten -- wen kann das
noch wundern? Man muß sich dieses Bild nur recht anschaulich machen,
um die ragenden Größen des Preußen Friedrichs und die geistigen Taten
der Männer wie Lessing, Herder, Goethe und Schiller gerecht würdigen zu
lernen. Ohne den befreienden Lufthauch, der aus England und Frankreich
herüberwehte, wären diese Erscheinungen fast unerklärlich. Auch das
alte Griechenland, das Winckelmann entdeckte, half uns aus tiefer Not
erlösen. Damals war es wirklich eine Errettung, daß es unserem Volke
zeigte, wie gesunde und unverbildete Menschen einstmal gelebt haben
und glücklich gewesen sind.

Die Sucht nach dem Fremdländischen scheint dem Deutschen im Blute zu
liegen. Immer wieder muß ein Reformator erscheinen, der das mühsam
eingepflanzte Fremde mit verdoppelter Mühe wieder ausgräbt. Gegen
das französische Unkraut kämpfte zuerst und am rücksichtslosesten
der Preußenkönig +Friedrich Wilhelm I.+, nach langer Zeit der erste
wieder echt deutsch empfindende und handelnde deutsche Fürst. Er hat
bekanntlich bei seinem Regierungsantritte als ein junger Mann von
25 Jahren sofort allen kostbaren Prunk der Festlichkeiten, alles
leere Gepränge des höfischen Zeremoniells bis auf das Notwendigste
beschränkt und ein sehr gesundes Erziehungsprogramm für seinen Sohn
aufgestellt mit dem Zwecke: Schaffensfreudigkeit, Kraft, Gesundheit,
Sittlichkeit, Zufriedenheit zu erzielen. Deshalb drang er in der
Erziehung auf Wahrhaftigkeit, Fleiß, Treue, Sparsamkeit, Einfachheit
der Lebensführung, Gewöhnung an Ordnung, Gehorsam und an nützliche
Beschäftigung. Auf den blendenden Schimmer einer hoch gesteigerten
Schulweisheit gab er nichts. Er ist recht eigentlich der Vater des
+preußischen Mannesideales+, der Schöpfer des preußischen Staates, der
sich Schritt für Schritt die Vorherrschaft in Deutschland errungen hat.
Seine hohe erziehliche Wirksamkeit erkannte selbst sein oft von ihm arg
mißhandelter Sohn, der Große Friedrich, völlig an. Er sagte darüber
zu seinem Freunde +de Catt+: »Welch ein schrecklich strenger Mensch!
Aber auch wie gerecht, einsichtig und sorgsam. Sie glauben nicht,
welche Ordnung er in alle Zweige der Regierung brachte! Seiner Sorge,
Arbeit, Gerechtigkeit und Wirtschaftskunst verdanke ich es, daß ich das
habe ausführen können, was ich ausgeführt habe.« -- -- Die Kraft des
strengen und einseitigen Königs lag eben in dieser Einseitigkeit.

Er wagte es, einmal nichts anderes zu sein und scheinen zu wollen, als
ein tüchtiger deutscher Mann. Selbst die lateinischen Studien galten
ihm als Allotria. Köstliches erzählt darüber wieder sein Sohn: »Als
ich noch Kind war und etwas Latein lernte, deklinierte ich eben mensa.
Plötzlich trat mein Vater ins Zimmer. ›Was macht ihr da?‹ sagte er.
›Papa, ich dekliniere‹, sagte ich. ›Latein treibst du mit meinem Sohne,
du Schurke!‹ Damit brachte er den Lehrer mit Stockschlägen aus dem
Zimmer. Ich kroch vor Angst unter den Tisch und glaubte sicher zu sein.
Aber er holte mich vor und bläute mich durch.«

Eine Illustration zu der Behauptung, daß es uns an einheitlicher
Erziehungspraxis allzeit gefehlt hat: der König prügelt Lehrer und Sohn
wegen des Lernens von mensa und Tausende von Kindern werden geprügelt,
weil sie mensa nicht lernen wollen. Wer handelte nun wohl vernünftiger?
Jedenfalls hatte der König seine klaren Grundsätze, die eine bewußte
Abkehr von allem Fremden waren.

Der damals am Berliner Hofe beglaubigte französische Gesandte
Graf +Rottenburg+ berichtet darüber, der König habe gesagt: »Ein
Kind, das einst in einem bestimmten Lande und in einer bestimmten
Zeit +herrschen+ soll, muß in nichts anderen als in den hierzu
erforderlichen Gegenständen unterrichtet werden. Mögen Dauphins,
Prinzen von Wales und Infanten die Weltgeschichte studieren und Latein
lernen, mögen sie Zeit und Eifer auf die nicht leicht zu erwerbende
Geschicklichkeit verwenden, sich beim ›Aufstehen‹ richtig zu benehmen:
in Preußen steht der König allein auf, sobald die Reveille ertönt
und geht auch ohne Zeremoniell zu Bett. Er ist nicht so reich wie
die Könige von England, Frankreich und Spanien, sondern ein armer
König, den das Altertum mit seinen Assyrern, Ägyptern und Römern
nichts angeht.« Und nun folgen Worte, die jeder deutsche Erzieher
kennen sollte. Sie sind von einer verblüffenden Wahrheit, und ihnen
haben wir es in letzter Linie zu danken, daß wir wieder ein starkes,
selbstbewußtes Volk geworden sind: »Herodot, Thucydides, Livius und
Tacitus wissen nichts von Pommern, Jülich und Berg, auf welche die
Hohenzollern Ansprüche haben. Und ihre Sprache! Kann man diese in der
Armee oder in der Landwirtschaft gebrauchen? Die antike Pracht geht
einen preußischen König nichts an. Denn der soll marschieren, reiten,
sich um die Geschäfte kümmern, keine Perücke tragen, sondern deutsch
denken und arbeiten.«[6] Zugleich wurde aber stark in +Frömmigkeit+
gemacht.

Auch +Friedrich der Große+ war mit der Jugenderziehung in den
Lateinschulen keineswegs zufrieden. In ihnen würde nur das
Gedächtnis gefüllt mit unbrauchbaren Kenntnissen, während das eigene
Denken, Bildung des Urteils nicht geweckt und besonders Bildung
einer mannhaften Gesinnung nicht erzielt werde. Mehr als durch
Schulinstruktionen wirkte er, indem er seinen Deutschen den Mann der
Tat vorlebte. Aber die gute Wirkung, die er damit als nationaler
Erzieher gewonnen hatte, wurde wieder stark beeinträchtigt durch
seine Hinneigung und Vorliebe für die französische Sprache und für
französischen Geschmack überhaupt.

Da mußte wieder ein Lessing kommen, um auch diese Fremdpflanze
auszuroden und um nun auf dem gesäuberten Boden freilich wieder eine
andere noch von ferner her importierte Kultur zu pflanzen, so daß
+Schiller+ spotten konnte:

    Kaum hat das kalte Fieber der Gallomanie uns verlassen,
    Bricht in der Gräkomanie gar noch ein hitziges aus.

+Napoleon+, dem grausamen Zuchtmeister, ist es zu danken, daß die
Deutschen sich wieder nach einem deutschen Mannesideal umschauten.
Dichter, Philosophen, Staatsmänner legten sich die Frage vor, wie die
alte germanische Tüchtigkeit wieder erweckt werden könne. Seitdem
arbeiteten die Führer, Schöpfer und Sänger der Freiheitskriege an der
körperlichen und sittlichen Neugeburt des im läppischen Hofgetändel, in
Untertanendemut und in biedermeierischer Philisterseligkeit versunkenen
Volkes. Die deutsche Jugend, lenkbar und hingebend wie stets, wenn man
ihr hohe Ziele zeigt, folgte ihren Führern mit einer Begeisterung und
einer Hingabe, wie sie Deutschland seit den Tagen des Arminius nicht
gesehen hatte.

Hier war es zum ersten Male der Gedanke des großen deutschen
+Vaterlandes+, der Stammes- und Blutsgemeinschaft, der dem Mannesideale
neuen und tiefsten Gehalt gab. Vordem hatte kein deutscher Fürst,
selbst Friedrich der Große nicht an ein deutsches einiges Volk
gedacht. Sie alle trieben Lokalpatriotismus. Vordem hatte selbst der
Offizier als Lehnsmann nur seinem Herrn gedient. Treue knüpfte ihn an
den +einen+ Mann, nicht an seine Landsmänner. In den Glaubenskriegen
entschied eine Zeitlang die religiöse Überzeugung, während das
Vaterland nichts galt. Darauf wurde die Kriegsführung ein Handwerk. Es
galt nicht für ehrenrührig, seinen Kriegsherrn zu wechseln. Franzosen
dienten im Heere des Großen Friedrich. Deutsche Offiziere waren über
die ganze Erde zerstreut. Man konnte nach den Anschauungen jener
Zeit, wie der Major von Tellheim in Lessings Minna von Barnhelm, ein
Ritter ohne Furcht und Tadel sein, ohne Anhängigkeit an ein Vaterland.
Ein deutsches Vaterland also und damit die bewußten vaterländischen
Mannestugenden schuf sich das deutsche Volk erst in und durch die
Befreiungskriege. Es war neu und zündete auch wie ein neues Evangelium,
als Schiller die Worte ins Volk hinausrief:

»Ans Vaterland, ans teure, schließ' dich an!«

Seitdem konnte man sich eine volle Mannespersönlichkeit ohne tiefe
Beziehung zum Vaterland kaum mehr denken. Goethe sogar hatte sich gegen
den ungerechten Vorwurf zu schützen, daß es ihm an vaterländischer
Gesinnung mangele. Wer nicht Patriot war, galt eben nicht als voll, und
wenn er ein Goethe wäre.

»Es war plötzlich«, sagt +Arndt+, »wie durch ein Wunder Gottes ein
großes und würdiges Volk erstanden« -- »Die Preußen sind dem ganzen
deutschen Volke Anführer zur Freiheit gewesen, sie sind ihnen auch
ein Muster der Tapferkeit, Zucht, Bescheidenheit und Menschlichkeit,
sie sind rechte Krieger Gottes geworden. Jene Begeisterung, womit
sie sich dem Tode fürs Vaterland weihten, machte sie auch stark zu
jeder hohen Geduld und zu jeder menschlichen Milde: sie waren in der
Schlacht wie verzehrendes Feuer und wie erquickender Sonnenschein,
wenn die Schwerter ruhten ... Daß wir jetzt (1845) frei atmen, daß
wir fröhlich zu den Sternen blicken und Gott anbeten: das danken wir
nächst Gott diesen Beginnern der deutschen Herrlichkeit. Sie sind uns
übrigen Deutschen, wie verschiedene Namen wir auch führen mögen, die
glorreichen Vertreter und das erste Beispiel der Freiheit und Ehre
geworden« (Schriften für und an seine lieben Deutschen I, Leipzig 1845).

Ich glaube, daß man diese Zeit in ihrer sittlichen Größe trotz Heinrich
von Treitschke noch nicht genügend würdigt. Wieviel idealer Schwung,
wie große Opferfreudigkeit, welch begeisterte Hingabe des Lebens und
aller Lebensgüter flammten in den Jünglingen und Jungfrauen, die sich
an Körners und an Arndts Liedern begeisterten und singend und betend in
Kampf und Tod gingen! Das Mannesideal, das damals geschaffen wurde,
hätte nicht wieder versinken dürfen.

Seit der Niederwerfung Napoleons, als die Bundesakte einen losen
Verband deutscher Staaten geschaffen hatte, trat immer lebhafter der
Wunsch nach Verfassungen hervor, durch die die bürgerlichen Rechte
sicher gestellt werden sollten gegenüber der Regierungsgewalt. Man
hoffte, daß durch die öffentlichen Verhandlungen eines Landtages eine
unendliche Menge von kleinen Interessen in den Kurs des bürgerlichen
Lebens kommen und diesem einen größeren Gehalt und Reiz geben würden.
Das große Interesse des Staates werde so gewissermaßen in Münze
umgesetzt und diese ergieße sich über gewisse Teile der Gesellschaft
und belebe ihren Staatsverkehr. Man erhoffte ein reiches blühendes
Staatsleben und gedachte dabei an die Form in Rom und an Athens
öffentliche Plätze. Gegen eine solche Vorstellung des Bürgerlebens
mußte das stille Besorgen seiner Privatgeschäfte als eine wahre
Stagnation erscheinen, und in diesem Sinne beklagte man sich auch ewig
über den faulen, trägen Zustand der Zeit. »Soll der Untertan«, so sagte
man, »sich seinem Staate im rechten Sinne anpassen, so muß er dessen
Hauptinteressen kennen; diese müßten großartig und dauernd sein und in
dieser bleibenden Richtung muß sich die Teilnahme des Bürgers befinden.
Die Regierung muß so eingerichtet sein, daß er Vertrauen zu ihr hat;
dieses Vertrauen braucht nicht blind und unbedingt zu sein; er kann
mit seinem Urteile ihren Schritten folgen, und sein Herz kann ihr mehr
oder weniger Beifall zollen. In diesem mehr oder weniger einstimmenden
Gefühle und Urteile der Untertanen wird die Regierung die Leitsterne
erkennen und danach steuern können, um so leichter und schneller zu
fahren.« (K. Schwartz, Leben des Generals Carl von Clausewitz. Bd. II.
Berlin 1878.) Ideal der Zeit wurde der tüchtige und rechtschaffene
Bürger, der zugleich warme Teilnahme an den großen Interessen des
Landes zeigt, der +freimütige Politiker+.

Daneben lief eine neue Lehre her, die, von Frankreich ausgehend,
vereinzelte Gemüter in Erregung versetzte, die Lehre von der Freiheit,
Gleichheit und Brüderlichkeit der Menschen. Zu dem Wunsche, selbsttätig
dem Staate, der Gemeinschaft der Brüder zu dienen, gesellte sich der
höhere Wunsch, dieses geliebte Vaterland zur Pflegstätte und Heimat der
neuen Menschheitsideale zu machen. Männer mit freiem vorurteilsfreien
Blicke, die sich über Standes- und Klassenvorurteile hinwegsetzten
und »modern« empfanden, wollten nun auch mit Hand anlegen an der
geistigen und sittlichen Verjüngung ihres Volkes. Aber da kamen sie
übel an. So hatten sich die Fürsten und ihre Staatsmänner die Folgen
des Freiheitskampfes nicht vorgestellt. Nachdem das Volk ihnen den
Feind aus den Landen gejagt hatte, sollte ein jeder Untertan wieder
still an seine Arbeit gehen und die Lenkung der politischen Geschicke
denen überlassen, die von Gott und kraft ihres Amtes dazu da waren. Die
freien deutschen Burschen aber, die sich klüger dünkten und in ihrem
jugendlichen Unverstande von einem einigen, freien deutschen Vaterlande
schwärmten, hatten hinter eisernen Gittern Zeit, darüber nachzudenken,
daß Deutschland für die Verwirklichung ihrer Mannesideale noch nicht
reif war. Als die große Hetze losging gegen die Burschenschaftler,
liberalen Schriftsteller und alle für ein einiges großes Deutschland
begeisterten Schwärmer, hat auch +Laube+, dessen hundertjähriger
Geburtstag soeben in Deutschland festlich begangen wird, neun Monate
im Gefängnis zugebracht, nicht für eine gegen den Staat gerichtete
Tat, nur für seine deutsche Gesinnung. Aber er hat diese tapfere
Gesinnung sein Leben lang bewahrt, ob er sie gleich in jungen Jahren
so schwer büßen mußte. +Feodor Wehl+, der das zutreffendste Bild von
Laube entworfen hat, sagt mit warmen Worten: +Das junge Deutschland
ist ohne Überläufer und Verräter an seiner Sache geblieben. Das ist
auch ein Ruhm, und dieser Ruhm schmückt Laube noch besonders+, denn
er, der später an die Spitze des Wiener Burgtheaters trat, war dort
ohne Zweifel vielfach der Versuchung ausgesetzt, ein Liebediener der
Macht und ein Abtrünniger seiner demokratischen Gesinnung zu werden.
Er ist es nicht geworden, wie sehr er auch von seiner tumultuarischen
Jugend sich losgesagt. Ohnmächtig auf politischem Felde, wendete sich
seine von Tatkraft strotzende Natur im Beginne der vierziger Jahre der
Literatur zu, um den modernen Geist in ihr zum Ausdruck zu bringen.
Sein tumultuarisches Wesen wußte eine Zeitlang nicht ein noch aus,
wendete sich abenteuerlich nach verschiedenen Zielen, seine eigentliche
Bestimmung suchend, sich mit verwegener Zuversicht Bahn schaffend. In
all diesem Ringen ist ein Zug hervorstechend, der ihn zum Regieren
bestimmt erscheinen läßt: der ungestüme Drang, Positives zu schaffen,
gestützt auf ein zweifelloses Selbstvertrauen. (Josef Lewinsky in der
N. Fr. Presse vom 16. Sept. 1906.)

Laube selbst hebt in seinen Erinnerungen hervor, daß eine politische
Verbindung »Junges Deutschland« nie existiert hat, sondern nur eine
Erfindung des Herrn +v. Tzschoppe+ in Berlin war, »um eine polizeiliche
Handhabe zu gewinnen für seine Bannbulle gegen eine Anzahl junger
Schriftsteller, welche der damaligen Reaktion unbequem waren«.

Wienbarg, Heine, Laube, Gutzkow, Theodor Mundt, das waren bekanntlich
die feinen Köpfe, gegen die polizeilicher Spürsinn seine Maßregeln
ergriff. Was hatten diese Männer im Sinne? Hören wir sie selbst. Laube
sagt:

»Es fing an deutlich zu werden, daß eine junge Schriftstellerwelt
entstünde, welche außerhalb der traditionellen Bahnen unserer
Klassik und Romantik eine Existenz und eine Wirkung hatte. Die
erkünstelte Situation, die geschraubte, krankhafte Empfindung wurden
plötzlich verspottet, die Wahrheit wurde gesucht, die Wahrheit in den
Ausgangspunkten und in den Zielen, im wesentlichen das, was man später
+Realismus+ genannt hat. Man nannte es damals ›Junges Deutschland‹.«

Die Reaktion war aber zu stark, um diese junge Pflanze aufkommen zu
lassen. Bald wurde es auch wieder still, und der Gedanke an ein großes
deutsches Vaterland mußte wieder einschlafen. Vergebens hatte also die
deutsche Burschenschaft gesungen, +Jahn+ seine deutsche Turnerschaft
ins Leben gerufen: in den großen Kreisen des Volkes Preußen erklangen
nur noch lokale und preußisch-patriotische Lieder. »Auch in den
deutschen Schulen gab es, mindestens vor 1848, niemals einen wirklichen
deutschen Patriotismus. Wie man dort an Stelle großer dichterischer
Eindrücke die grammatischen Lehren einer toten Sprache empfing, so an
Stelle eines echten, lebendigen, Patriotismus nichts als die Geschichte
toter Völker.« So berichtet einer, der die Zeit mit durchlebt hat, +L.
Passage+, und stimmt darin mit +Bismarcks+ Schulerinnerungen überein.

Nie sind brave Männer mit ärgerem Undanke belohnt, nie unwürdiger
behandelt worden, als die Deutschen in der Zeit zwischen der
Völkerschlacht bei Leipzig und der Revolution von 1848. Unter
+Metternichs+ Zucht erstarb alles Leben. Die Staatsmaschine arbeitete
wieder im alten trägen Gange. Freiherr v. Stein hat einmal die
Tätigkeit der damaligen österreichischen Ämter beschrieben und erzählt:
»Diese Bureaus beschäftigen sich allein mit der Anwendung eines Systems
plumper, verworrener Förmlichkeiten, die jeden Augenblick die freie
Tätigkeit des Menschen aufhalten, um an deren Stelle Massen von Papier
und die nichtige Dummheit oder Faulheit zu setzen.«

Dieses Bureaugetriebe des Vormärz hemmte jeden Fortschritt, jedes freie
geistige Leben. Oder wie sollte man es anders deuten, daß unmittelbar
nach einer so beispiellosen nationalen Erhebung, mit der verglichen
die griechischen Befreiungskämpfe gegen die Perser eine Armseligkeit
sind, jeder Aufschwung, jeder politische, wirtschaftliche, geistige
Fortschritt ausbleibt, daß die Zeit krank und müde dahinschleicht und
auch die Bestrebungen der Männer, die sich zum Bunde des sog. »Jungen
Deutschlands« zusammenfanden, keinen frischeren Zug in das öffentliche
Leben bringen können?

Dafür blühte um so üppiger der Weizen der Mucker. In stickiger
Kanzleiluft, unter der Obhut von großschnauzigen Polizeibeamten und
leisetretenden, nach oben hin kriechend ergebenen, nach unten hin
großtuerischen und geheimnisvollen Staatsdienern konnten mannhafte
Deutsche nicht gedeihen. Wieder bildete das kleinliche Getriebe
der Verwaltungmaschinen, der Klatsch bei Hof und in der »guten«
Gesellschaft, das Sinnen und Sorgen um die kleinen täglichen
Bedürfnisse, Wünsche, Freuden und Leiden den Inhalt des um seine großen
Ziele gebrachten Lebens.

Die wirklich Großen aber, wie +Heinrich von Kleist+, +Friedrich Hebbel+
und +Otto Ludwig+ blieben sogar unverstanden. Wer Deutschland verlassen
und fremde Kultur gesehen hatte, der wollte in die unfreie Heimat
nicht wieder zurück. Amerika, England, Frankreich gewannen den Ruf,
Länder freier Männer zu sein. Als der derblustige Wiener Dichter Eduard
von +Bauernfeld+ von einem Besuche in England heimkehrte, erzählte
er darüber in seiner lebhaften Art und sagte laut: »+In England ist
jeder Kohlenträger gescheiter, als bei uns ein Hofrat.+« Als er sich
umwendete, stand ein Hofrat +Vesque v. Püttlingen+ hinter ihm und
lachte -- fast zustimmend, jedenfalls gar nicht beleidigt. Man glaubte
auch sonst in Österreich, daß Bauernfeld wohl recht habe.

Der deutsche Bürger lebte wie in einem großen Staatsgefängnisse. Wie
weit das Mißtrauen und die Verfolgungswut ging, dafür habe ich selbst
noch eine Probe gesehen: Mein Vater, der in den Jahren um 1855 in Wien
lebte, dann aber nach Gotha übersiedelte, erfuhr erst nach Jahren in
Dresden, um 1880 herum, von Fürst Hugo Salm-Reifferscheid, daß alle
Briefe, die er aus Gotha an Wiener Freunde schrieb, von der Zensur
geöffnet worden seien und daß man seine Wege in Wien selbst überwacht
habe. Dabei hat er +niemals+ politisch tätigen Anteil genommen. Der
Umstand allein, daß er in Gotha lebte, mochte ihn verdächtig gemacht
haben, oder vielleicht, daß er Friedrich Hebbels Freund war?

Kein Wunder, daß viele und oft gerade die Besten dem unfreien
Vaterlande für immer den Rücken kehrten. +Heinrich Heine+ gab dieses
Vaterland, in dem nur der Korporal und der Büttel Rechte hatten, dem
öffentlichen Spott preis. Man sollte ihm heute dafür nicht mehr zürnen.
Deutschland und Preußen verdienten den Spott gründlich. Das Volk war
zur Ohnmacht verurteilt, der Staat omnipotent und ein gar gestrenger,
ungnädiger Herr. Post, Steuer, Polizei, Militär, alles, was Uniform
trug, quälte die Bürger unsäglich. Wer nicht schweigend parierte, wurde
langsam aber sicher mürbe gemacht.

Der stille, fromme Untertan, der seine Steuern pünktlich zahlte und
all die unzähligen Beamten tief und in Demut grüßte, der durfte sein
Biedermeierleben in Frieden führen und beschließen. Erziehern, die nur
zum flüchtigen Übergang in unserem Jammertale weilten, um dann zu den
täglich in Gebet und Lied herbeigerufenen ewigen Freuden einzugehen,
solchen pastoralen Schulmeistern war die Erziehung der deutschen Jugend
anvertraut! Die Eltern gaben ihren Söhnen als tiefste Lebensweisheit
den Spruch mit auf die Wanderschaft: »Mit dem Hute in der Hand kommt
man durch das ganze Land«. Bescheidenheit, Demut, Polizistenfurcht
wurden wieder die angesehensten Mannestugenden. Erst quälte man die
Leute gründlich, dann empfahl man ihnen den Spruch: »Not lehrt beten.«
Man wurde wieder recht weinerlich zaghaft und fromm. Von dem guten
+Lavater+ hatten die Zeitgenossen gerühmt, daß er selbst durch seinen
bei jedem Schritte einsinkenden Gang seine Gottergebenheit zu rührendem
Ausdruck gebracht habe. Also knickebeinig sollte man durch die
deutschen Lande schreiten, um gottgefällig zu sein und bei den Menschen
Beifall zu finden.

Zum Glück waren die Jungen gesünder und klüger als ihre Lehrer.

Sie brachten uns eben als Männer die Verfassung von 1848 und damit erst
die Möglichkeit, zu einem selbstherrlichen Volke zu werden. Der Wind
kam wieder von Westen. »Die Freiheit lag aber damals in der Luft. So
einen Vorfrühling hatte man in Deutschland noch nicht erlebt.«

»Die Herzen waren heiß«, läßt Ludwig Thoma im Andreas Vöst seinen
alten Revoluzzer sagen, »und der Verstand war nicht immer kühl, aber
in den Leuten war mehr Weisheit, als in den trockenen Dienern der
Nützlichkeit, die heute die Nase rümpfen und sich das bißchen Freiheit
wegstehlen lassen, was ihre Väter errungen haben.«

Die Regierungen haben die Männer von 48 und die Früchte ihrer
Revolution bis heute noch nicht aus Überzeugung anerkannt. In Preußen
gelten die Achtundvierziger in »maßgebenden« Kreisen noch heute als
Unbotmäßige, als dreiste Auflehner gegen die Staatsautorität. Man
überläßt den »Reichsfeinden« die Ehrenpflicht, die Gräber der damals
gefallenen Bürger zu schmücken.

Wie schwer der Geist der Reaktion auf Deutschland und besonders
auch auf Berlin lastete, ist den meisten bekannt, muß aber immer
wieder auch an dieser Stelle betont werden, damit wir die traurige
geistige Verfassung des damaligen Deutschland und ihre bis heute
noch unheilvollen Nachwirkungen richtig einschätzen lernen. In
demselben Verlage wie diese Schrift sind »Erinnerungen« von +Max Ring+
erschienen. Dort lesen wir über Berlin in der Reaktionszeit:

»Der Eindruck, den Berlin nach zehnjähriger Abwesenheit auf mich
machte, war nichts weniger als erfreulich und angenehm. Gleich auf
dem Bahnhof drängten sich mir die Maßregeln der siegreichen Reaktion
auf. Eine Abteilung Infanterie und eine Schar der neuen Konstabler
empfingen den ankommenden Eisenbahnzug und ließen keinen Reisenden ohne
strenge Kontrolle passieren. Wer sich nicht durch seine Papiere als
vollkommen unverdächtig legitimieren konnte, wurde zurückgewiesen oder
zur nächsten Polizeiwache gebracht. Selbst Frauen und Kinder waren von
dieser lästigen Untersuchung nicht ausgenommen. Auch ich mußte mich
einem strengen Examen unterwerfen und über meine Person die genaueste
Auskunft geben. Erst nachdem ich alle Fragen zur Zufriedenheit des
betr. Beamten beantwortet hatte und auch meine Zeugnisse sorgfältig
geprüft worden waren, erhielt ich die Erlaubnis, den Bahnhof zu
verlassen. In einer Droschke fuhr ich nach dem nächsten, wenn auch
nicht besten Hotel, wo ich so lange blieb, bis ich eine passende
Wohnung gemietet hatte. Seit meiner Abwesenheit fand ich Berlin nicht
gerade zu seinem Vorteil verändert und umgewandelt. Es herrschte eine
mißmutige, gedrückte Stimmung, eine wahre Belagerungsatmosphäre, eine
aller Beschreibung spottende Polizeiwillkür, die sich in dem bekannten,
damals allgewaltigen Herrn von Hinkeldey verkörperte.

Die Mehrzahl meiner Freunde hatte teils freiwillig, teils gezwungen
die Stadt verlassen. Carriere lebte in München als Privatdozent,
Wolfsohn als Rechtsanwalt in Hamburg, Oppenheim, der sich an dem
Aufstand in Baden beteiligt hatte, als Flüchtling in Paris. Die beiden
Brüder von Behr waren ebenfalls infolge der politischen Ereignisse
nach Amerika ausgewandert, wo der ältere, Alfred, sich in New-Orleans
als praktischer Arzt, der jüngere, Ottmar, als Landwirt in Texas
niederließ. Traube, der durch den Einfluß unseres Lehrers Schönlein
eine Stelle als behandelnder Arzt an der Charité auf der Abteilung
für Brustkranke erhalten und sich unterdessen verheiratet hatte,
war ausschließlich mit seinen Studien und ärztlichen Konsultationen
beschäftigt, so daß ich ihn nur selten sah. Bettina von Arnim war
verreist und als sie wiederkam, kannte sie mich kaum wieder. So erfuhr
ich an mir im vollsten Maße die Wahrheit des alten Sprichwortes: »Les
absents ont toujours tort.«

Man lernte sich bescheiden. Und da es mit der Ausgestaltung eines
nationalen Staates nichts werden wollte, wurde man entweder flüchtig
und »Amerikaner« oder suchte sich eine ideale Welt, ein Weltbürgertum,
wurde Kosmopolit nach dem Rezepte:

    »Zur Nation euch zu bilden, das hofft ihr Deutsche vergebens.
    Bildet, ihr könnt es, dafür freier zu Menschen euch aus.«

Der echte deutsche Bürger rühmte sich zugleich seines steifen
Rückgrates und bekannte von sich, daß er allzeit »Männerstolz vor
Königsthronen« bewahren werde. Schon Schiller hatte im Vorwort
zur Rheinischen Thalia (1774) verkündet, er werde schreiben »als
Weltbürger, der keinem Fürsten dient«.

Es ist kein Zufall, daß unser Kaiser an der nationalen Feier des
hundertjährigen Todestages unseres Schiller achtlos vorbeiging. Kein
härterer Vorwurf damals für den deutschen Bürger, als ein Höfling, ein
Fürstenknecht zu sein. In den Revolutionsjahren bäumte sich dieser
Bürgertrotz noch gewaltiger auf. Als der kleine Königsberger Jude Dr.
+Jacobi+ gewagt hatte, dem König ins Gesicht zu sagen: »Das ist eben
das Unglück, daß Fürsten die Wahrheit nicht hören wollen,« wurde er
dafür von seinen Gesinnungsgenossen ebenso lebhaft bewundert, wie von
den Königstreuen verspottet und beschimpft.

+Bismarck+ hat die Souveränität wieder hingepflanzt wie einen rocher
de bronze, uns ein Deutsches Reich geschaffen, die Kaiserkrone
geschmiedet und unseren Hohenzollern aufs Haupt gesetzt. Er konnte
all das nur leisten im Kampfe gegen die noch revolutionär gestimmten
Parteien. Der Erfolg hat ihm recht gegeben, und durch sein gewaltiges
Lebenswerk, seine aufragende Gestalt ist er uns zum edelsten Vertreter
germanischer Mannhaftigkeit geworden. Deutschland hatte wieder seinen
Heros, an den es glauben, nach dem es sich bilden konnte. Damit aber
ging zusammen eine ungerechte Mißachtung jener deutschen Männer, die
ihm aus ehrlicher Gesinnung mannhaft entgegentraten und sein Lebenswerk
hemmten. Heute lernt man sie gerechter beurteilen und fängt sogar an,
sich nach ihren hohen Mannesidealen wieder umzusehen.

Damit kämen wir in die Gegenwart und auf die Frage, welches Mannesideal
heute der deutschen Jugend vor den Augen und der Seele stehen mag.

Die Antwort ist nicht leicht zu geben, deshalb nicht, weil uns eben
leider ein einheitliches Ideal fehlt. Wir sind nicht so glücklich wie
die Engländer, bei denen der Idealmann, der gentleman, schon seit
Jahrhunderten eine gegebene Tatsache ist.

Es verlohnt sich, bei dem Anblick dieses Mannestypus, der uns
allerorten in den Weg tritt, etwas zu verweilen.

Die Menschheit zerfällt nach dem Urteile jedes einigermaßen gesitteten
Engländers in zwei Gruppen, in gentlemen und nicht gentlemen.
Dementsprechend in lady und nicht lady. Ein Mensch beträgt sich
entweder gentlemanlike oder nicht, ladylike oder nicht -- ein Drittes
gibt es nicht. Es zweifelt kein Engländer daran, daß der gentleman der
Idealmann sei. Das ganze Volk erkennt dieses Vorbild an, es ist auch im
Prinzip keiner davon ausgeschlossen.

Der Arbeiter entrüstet sich, wenn sich jemand erdreisten sollte, ihn
den Ehrennamen eines gentleman abzusprechen, und auch der Lord weiß
sich keinen höheren Titel. Der gentleman hat Achtung vor dem Gesetze
und noch größere Achtung vor dem Recht der Persönlichkeit. Da er die
Eigenart der Menschen achtet, beansprucht er auch für sich ein völliges
noli me tangere -- und das eben auf Grund seiner Verfassung, die ihm
heilig ist.

Das englische Recht, das natürlich nur wenige Deutsche kennen, da es
uns ja viel wichtiger ist die Verfassungen von Athen, Sparta und Rom
und das corpus iuris zu kennen, das englische Recht ist die großartige
nationale Schöpfung dieses freien germanischen Volkes, ist ein Recht,
das auf der Achtung der Menschenwürde aufgebaut ist.

Mit lebhafter Zustimmung lese ich die Rede, die +Josef Köhler+ zur
Begrüßung der englischen Gäste der International Law Association
gehalten hat. (»Der Tag« A. Nr. 510) darin heißt es u. a.: »England
hatte das große Glück, sich sein Recht, bürgerliches wie öffentliches,
aus angelsächsischen und normannischen Elementen selber schaffen
zu dürfen, und wie unser Goethe einmal sagt: ist es ein großer
Vorzug einer Kultur, wenn sie, ungehindert durch Einflüsse von
außen, ihre eigenen Kräfte voll entfalten kann« -- Und weiter: »Ich
bewundere das englische Recht wegen seiner Biegsamkeit und seines
Anpassungsvermögens; wie es, hierin dem römischen Rechte vergleichbar,
mit einem gewissen konservativen Zuge das alte Gefüge beibehielt,
dann aber in seinen Ausläufern sich befähigte, allen Anforderungen
des vielseitigen Lebens zu entsprechen; wie es, zuerst voller Formeln
und Seltsamkeiten, sich seit Mitte vorigen Jahrhunderts immer mehr
vereinfachte und sich dem heutigen Wesen anschmiegte. So konnte das
englische Recht ein Weltrecht werden und in der Neuen Welt wie in der
Alten die Leuchte der Kultur vorantragen; so konnte es, dem genialen
Triebe germanischen Denkens entsprechend, immer neue Rechtsgebiete
beherrschen; und wie wir England das Parlament verdanken, so verdanken
wir ihm die heutige Gestaltung des Erfinder- und Urheberrechtes.

Dem Deutschen aber ist das englische Recht noch namentlich dadurch
lehrreich: was wir heutzutage in Deutschland erstreben, die
schöpferische Kraft der Rechtsprechung, das ist in England schon
jahrhundertelang geworden. Das Heil der Rechtspflege liegt da nicht
in dem wörtlichen Auslegen der Gesetze, nicht in dem ständigen
abgöttischen Sichverbeugen und Sichverneigen vor den gesetzlichen
Ausdrücken sondern in dem kühnen Erfassen der im Gesetz und Rechtsleben
waltenden Rechtsvernunft. Gerade in dieser Beziehung hat die englische
Rechtsprechung Hohes, vielleicht das Höchste erreicht. Sie hat gezeigt,
wie unrichtig es ist, eine solche schöpferische Tätigkeit der Gerichte
zu scheuen. Welche Fülle von klarer Lebensbeobachtung, von gesundem
Sinn, von feinem Takt, von rechtlicher Weisheit und kerniger Kraft
ist in den englischen Entscheidungen des 18. und 19. Jahrhunderts
niedergelegt! Wie weiß sich hier die Rechtspflege den Bedürfnissen des
Falles anzupassen, wie klar und tief alle Geheimnisse des Lebens zu
ergründen und allen Einzelheiten gerecht zu werden! Das soll für uns
ein ständiges Vorbild sein!«

Wie nur der gentleman ein solches edles Recht schaffen konnte, so
konnte auch unter einem solchen Rechte allein der gentleman wachsen
und sich erhalten. +Denn alle Kraft eines Volkes wurzelt in seinem
Rechte.+ Unser römisch-germanisches Recht macht die Deutschen zu
Tausenden rechtlos, unterwirft sie der Tyrannei des Kapitals, und
des Buchstabens, der von der Menschenwürde nichts weiß und stumme
Unterwerfung des Lebendigen unter das Tote fordert. -- Ich könnte
kleine Musterproben englischer Rechtssprechung geben, die mit wenigen
Strichen den Gegensatz grell anschaulich machen würden. Aber es
führt hier zu weit. Genug an der Erkenntnis, daß der gentleman nur
möglich ist unter englischem Rechte. Dieses Recht ist wirklich ein
Schutz und eine Zuflucht jedes Engländers, der lebhafte Ausdruck des
Volksbewußtseins und Volkswillens, ist ein Stück England selbst, nicht
Fremdkörper, ist der Stolz der Bürger, nicht sein Spott und Fluch!

Unter diesem Gesetze gedieh auch eine vernünftige Erziehung. Als ich
auf diese vor Jahren als vorbildlich hinwies, bespöttelte man die
Geschmacklosigkeit, als könnten wir von John Bull etwas lernen. Heute
schreibt +Wilhelm Münch+ mit viel tieferer Einsicht: »Selbst das uns
so nahe englische Vorbild, von dem wir ja glücklicherweise manches in
den letzten Jahrzehnten übernommen haben und hoffentlich noch mehr
übernehmen werden, kann nicht etwa als ganzes und unbedingt unsere Wahl
werden.« Gewiß nicht! Will auch niemand.

Doch zurück zum gentleman!

Der gentleman lügt nie. Eine einzige offenkundige Lüge bringt selbst
den Knaben um alle Reputation bei seinen Mitschülern; der gentleman ist
nicht laut und vorlaut, hält sich gemessen und würdevoll. Es gehört zum
gentleman auch, daß er körperlichem Sporte huldigt, irgendeiner Kirche
angehört, Klubs und öffentliche Versammlungen besucht, bestimmte Hüte,
Handschuhe, Hosenschnitt nach der Mode, ebenso Stiefel, Bartfrisur u.
dgl. habe. Der gentleman führt beim Essen das Messer nicht zum Munde,
nimmt keinen Senf zum Hammelbraten, grüßt nicht durch Hutabnehmen,
sondern nur mit der Hand. Er hat Tausend kleine Pflichten zu befolgen
-- aber er trägt diesen beschwerlichen Dienst gern, denn er erkauft
sich damit das Köstlichste, was ein Mensch haben kann, Selbstachtung
und die Achtung der Mitmenschen. Die politische Überzeugung kommt dabei
nicht mit in Rechnung. Man kann liberaler und ebensogut konservativer
gentleman sein. Man braucht in England keine Titulaturen; denn es
genügt ja, daß man gentleman ist. Dadurch gewinnt der Verkehr seine
gefälligen und festen Formen. Kurz, es ist etwas Köstliches mit diesem
gentleman. Ein Kind ist leicht zu lenken, wenn das ganze Volk so fest
geprägte Begriffe und unwandelbare Formen für das hat, was den Wert des
Mannes ausmacht. Ich glaube, diese großartige Kulturleistung -- die
Herausbildung eines schönen Mannesideals -- trägt das Hauptverdienst
an allen weiteren kulturellen Errungenschaften der Engländer. Zumal
die Erfolge in der Kolonisation fremder Völker dankt England gewiß
größtenteils dem gentleman. Man kann in den Augen der Engländer auch
als Ausländer gentleman sein, freilich nicht eben leicht. Am sichersten
ist schon, ganz englisches Wesen anzunehmen. Und so zwingend ist dieses
Erziehungsgebot, daß sich ihm wirklich selbst reife Männer die aus
fremden Ländern kommen, willig beugen. Kein Volk der Erde hat dem etwas
Gleichwertiges an die Seite zu stellen.



VII.

Ergebnis.


Der um die Betätigung seiner mannhaften Triebe betrogene Deutsche wurde
immer wieder auf sein Gemütsleben hingewiesen. Man machte ihm weis und
er glaubte es schließlich selbst, daß er von Natur mit einem besonderen
Beruf nur für diese Seite des Lebens ausgestattet sei. Man behandelte
ihn von Staats und Kirchen wegen wie ein krankes Kind, das vom Fenster
seines armseligen Kämmerleins aus zusehen muß, wie sich draußen auf
der Wiese die gesunden Bengel tummeln und balgen, wie sie singen und
springen und sich die reifen Äpfel von den Bäumen schütteln. Trauernd
sinkt das kranke Kind in sich zurück, baut sich im Innern seine schöne
Märchenwelt und lernt ein Glück in der Selbstbeschränkung und in der
Entsagung finden. Es pflanzt sich seine Blümchen auf dem Fensterbrett
und fängt sorgsam die matten Sonnenstrahlen auf, die sich bis in
diesen versteckten Winkel hereinwagen. So wurde aus dem Deutschen,
der von Haus aus ein recht gesunder, handfester Draufgänger war und
das Leben sehr praktisch und real zu leben wußte, ein Stubenhocker,
ein Betbruder, ein Dichter und Denker. Bescheidenheit und Demut
wurden seine Tugenden, die stille, behaglich erwärmte, enge Stube des
Kleinstädtchens wurde seine Welt, in der ihm tatsächlich das Herz
aufging.

Niemand führt uns in diese Stimmungssphäre besser ein als der
schlichte, kindlich-fromme +Ludwig Richter+, der Verherrlicher
des äußerlich engen, aber dabei innerlich tiefen sächsischen
Philisterlebens; Richter, der nach seinen eigenen Worten darzustellen
trachtet: »in aller Sichtbarkeit der Menschen Lust und Leid und
Seligkeit, der Menschen Schwachheit und Torheit, in allem des großen
Gottes Güt' und Herrlichkeit«, dem es aber nie in den Sinn kam,
Äußerungen menschlichen Wagemutes, Trotzes und Kampfes darzustellen.
Sein Leben war von einer rührenden Hingabe und Selbstlosigkeit,
Schlichtheit und Demut, durchwärmt von einem stillen Glücke und deshalb
groß, ja erhaben in seiner Beschränkung. Aber -- füge ich hinzu -- ein
+Volk+, das seines Sinnes lebte, wäre dem Untergang geweiht.

Der unfreie Deutsche fand vielfach seinen Trost in der Kneipe beim
Schoppen Bier. Da sah ihn die weise Behörde auch recht gerne sitzen. Am
Stammtisch trank er sich seine Bierleber und sein Bierherz an, wurde
satt und genügsam. »Laßt dicke Männer um mich sein,« war noch stets der
Wunsch aller Autokraten. Sie lieben die Mageren und Hohläugigen nicht,
die zuviel denken. Im Bier ersäuft der Deutsche seinen jugendlichen
Tatendrang und jeden Untertanenärger. Beim Biere durfte man große Worte
ertönen lassen, denen keine Taten zu folgen brauchten. Beim Biere
konstruierte sich der Studio seinen idealen Bierstaat, der zu nichts
als zu wackerem Saufen verpflichtete. Bierselig ist die ganze Poesie
+Victor Scheffels+, der immer erst einen tüchtigen Schluck nehmen
mußte, ehe seine Muse erwachen wollte. Im Biere erlosch leider auch der
Ingrimm des liebenswürdigen +Fritz Reuter+. Ich schätze ihn unendlich
hoch und danke ihm Stunden wahren Glückes -- so sinnig, so echt und
gesund sind seine Dichtungen --, aber ich kann ihm nicht nachempfinden,
daß der so Mißhandelte wieder heiter und zufrieden werden konnte. Ich
würde es natürlicher und auch männlicher gefunden haben, wenn er sein
Leben der +Rache+ und dem Kampfe für Deutschlands innere Befreiung
geweiht hätte. Er war eben auch einer der unzähligen von der eigenen
Mutter Germania gebrochenen, um ihr Bestes, ihr mannhaftes Herz,
betrogenen Kinder. Auch er lernte schließlich beim Biere lachen und
scherzen, während sein edles Herz verblutete.

Es war ein -- allerdings vergeblicher -- Protest gegen diesen Geist des
Entsagens gewesen, der dem deutschen Volk erst aufgezwungen, dann zum
Bedürfnis geworden war, als +Schiller+ »in tyrannos« auftrat. Auch sein
ganzes Leben war ein Ringen mit den Fesseln des deutschen Kleinmuts,
kleinbürgerlicher Selbstgenügsamkeit und ein Trieb, aus den niedrigen
Stuben mit ihrem schwülen Dunst und den »engen Gesprächen« hinaus in
die freie weite Luft zu kommen.

Er hatte dem Leben wieder Schwung gegeben, den Mut zur Tat, die frohe
Lust am Dasein, die Begeisterung zum Heldentod. Aber es erging ihm
wie noch immer den Deutschen, die mehr und Besseres sein wollten, als
still genügsame und fügsame Untertanen. Es erging ihm, wie dem Vogel,
der dem Käfig entschlüpft, nun ins Freie eilen will, aber bei jedem
frischen Anflug mit dem Kopf an einer harten Glasscheibe anschlägt.
Er träumte von den herrlichen Alpen, von dem weiten, lockenden Meere,
von dem sonnigen Süden, von einem großen, stolzen Volke, er rief es
aus: »Wir wollen frei sein, wie die Väter waren«, aber auch seine Welt
blieb eine Traumwelt, ein die ganze Menschheit umfassender Rausch und
Freudentaumel, ein himmelstürmender Gedankenbau, dem eine Wirklichkeit
nicht entsprechen wollte. Er sah nicht mit Augen all die Herrlichkeit
der Erde, der seine Seele erglühte, sah vor allem kein großes stolzes
Vaterland und verzehrte seine edle Natur im Kampfe und Kleinkrieg
mit körperlichem Leiden, den traurigen Folgen einer echt deutschen
Stuben-Erziehung, materieller Not und unzureichender Körperpflege.

Wir Deutschen sind allzeit schlecht erzogen und schlecht behandelt
worden. Wir sind noch heute das unfreieste Kulturvolk der Erde. Wir
leben noch immer als Untertanen und lassen uns regieren, anstatt daß
wir unsere Geschicke selbst leiten lernten. Wir glauben noch, so gut
es gehen will, was uns irgendeine Kirchenbehörde als rechte Seelenkost
zubereitet, wir lassen uns von Zeit zu Zeit wie ungezogene Kinder bei
den Ohren nehmen, lassen uns eine herbe Strafpredigt halten und nehmen
sie ohne Trotz entgegen.

Wollen wir unsere besten Männer nennen, -- Schiller, Arndt, Jahn,
Heine, Reuter, Richard Wagner, Bucher, Miquel, Kinkel, Schurz, Laube
etc. --, so müssen wir von Staat und Kirche Verfolgte nennen. Unsere
Kultur- und Literaturgeschichten nehmen sich aus wie Kriminalberichte.
Die besten Kräfte unseres Volkes müssen immer darauf verwandt werden,
uns vor uns selbst zu schützen. Kein Wunder, wenn uns andere Völker
zuvorkommen. Wenn wir die größten Namen im Gebiete des deutschen
Geisteslebens im XIX. Jahrhundert suchen, so fallen auf die kleine
Schweiz mit ihren freiheitlichen Einrichtungen im Verhältnisse weit
mehr als auf das große Deutschland. Der größte Pädagoge -- Pestalozzi
-- ein Schweizer, der größte Maler -- Böcklin -- ein Schweizer, der
größte Schriftsteller -- Gottfried Keller -- ein Schweizer. Ebenso
leben wir jetzt auf den wichtigsten Gebieten fast schon ausschließlich
von Pump: Carlyle, Ruskin, Emerson, Walt Whitman, Björnson, Ibsen,
Tolstoi, Gorki gelten uns mehr als unsere schriftstellernden Landsleute.

Und dieses Mal nicht deshalb, weil wir eine Sucht nach dem
Fremdländischen hätten -- nein, es lebt gerade jetzt in uns der
lebhafte, starke Wunsch zur Heimatkunst, zur Selbstbestimmung zu
kommen -- aber jene fremden Autoren haben uns tatsächlich über unser
eigenes Denken und Fühlen, für unsere eigenen geistigen Bedürfnisse
mehr zu sagen. Sie sind nicht klüger, aber sie sind innerlich freier,
gefestigter, selbstvertrauender.

Wie anders sollte man erklären können, daß z. B. die Erziehungschriften
der Schwedin +Ellen Key+ in Deutschland rein verschlungen werden,
während hervorragende deutsche Pädagogen kaum Gehör finden. Ellen
Key »Essays« sind in 11 Tausend, »Das Jahrhundert des Kindes« in
26 Tausend, »Über Liebe und Ehe« in 28 Tausend Exemplaren bei uns
verbreitet. Dagegen haben der im preußischen Ministerium an führender
Stelle wirkende Geh. Regierungsrat +Dr. Matthias+, ebenso wie der
gleich anerkannte Pädagoge, Universitätsprofessor Geh. Rat +Wilhelm
Münch+ für ihre Werke, die wohl in Fremdsprachen überhaupt nicht
übersetzt wurden, in Deutschland nur eine Verbreitung von 1--3
Auflagen, wobei alle höhere Schulen schon selbstverständlich als
Abnehmer gelten müssen.

Die Pädagogik der höheren deutschen Lehrer aber, die nicht an leitender
Stelle stehen, ist völlig mit Unfruchtbarkeit geschlagen. Sie wagt
sich an die Lebensprobleme nicht einmal heran, +getraut+ sich nicht
von dem zu sprechen, worum sich doch die ganze Erziehungspraxis und
Erziehungsweisheit drehen sollte. Der Erziehungs+beamte+ versagt eben
vollständig:

In früheren Zeiten boten die Abhandlungen, die den Schulprogrammen
beigefügt wurden, den Lehrern, die eigene Gedanken hatten, Gelegenheit,
diese in die Öffentlichkeit zu bringen.

Wenn wir die Programme lesen, die z. B. der blutjunge Herder
veröffentlicht, so staunen wir über den rückhaltlosen Freimut
und den geradezu übermütigen Reformationseifer, mit dem er den
damals herrschenden Schulbetrieb geißelte. Ich habe aber in den
eindringlichsten Lebensbeschreibungen Herders keine Zeugnisse dafür
gefunden, daß ihm diese offene Aussprache verübelt worden wäre,
Feindschaften und Schaden gebracht hätte. Heute sind diese Herderschen
Abhandlungen vielleicht die einzigen unter vielen tausenden älterer
Zeit, die noch Bedeutung haben und in dem pädagogischen Kampf unserer
Tage wieder zu Worte kommen.[7]

Jene Zeit, die der Unkundige sich gerne als geistig unfrei denkt,
gestattete selbst dem jüngsten Lehrer das freie Manneswort.
Und so erhielt es sich bis an unsere Zeit heran, bis aus
Zentralisationsbedürfnis der Beamtencharakter und damit Beamtengehorsam
höhere Wertung erhielt, als die mannhafte, wenn auch unbequeme
Überzeugung eines selbständigen Kopfes. Da wurde denn die Verfügung
erlassen, daß die Programmabhandlungen sich möglichst eng an die
Schulaufgaben anzuschließen und vor der Drucklegung einer Begutachtung
von seiten des Schulleiters zu unterziehen hätten. Die höhere deutsche
Lehrerschaft ließ diese wie andere Demütigungen ohne einen Laut der
Klage, ohne ein Wort des Widerspruches über sich ergehen, ließ sich
geduldig einen Backzahn nach dem anderen ziehen. Jetzt geht der
Oberlehrer mit seinem Manuskripte zum Herrn Direktor, läßt es sich wie
ein braver Tertianer durchsehen, und nachdem alle irgend bedenklichen
Stellen ausgemerzt sind, setzt der Direktor sein imprimatur darunter.
Daher denn die jetzigen Schulprogramme höchst sachlich, ruhig,
lehrhaft und höchst langweilig sind: nahrhafte Haferschleimsuppen und
gezuckerter Milchgrieß.

Unsere Zeit wird künftigen Geschlechtern trotz aller Betriebsamkeit und
staunenswerten Kleinarbeit als pädagogische Wüste erscheinen.

Nur +ein+ Gebiet gibt es, auf dem der Deutsche allzeit frei geschaltet
hat. Das ist das der +Musik+. Da ist er denn auch unbestritten Herr der
Erde; da huldigen ihm alle Völker.

In der Musik konnten sich deutscher Freiheits- und Tatendrang
ungehemmt ausleben. +Beethovens+ und +Wagners+ gewaltige Trotz- und
Siegesfanfaren unterlagen keiner Zensur, da hatte die Macht der Kirche
und des Staates keine Handhabe. Töne stehen gottlob noch nicht unter
polizeilicher Aufsicht. Da sieht man denn auch, daß wir Deutschen
+nicht+ unmännlich, +nicht+ unselbständig, auch nicht Klassizisten
sind, daß unser Geistesleben von Hellas und Rom nichts in sich
aufgenommen hat. In dieser wahrsten, weil von keiner weltlichen
oder kirchlichen Macht beschränkten Lebensäußerung der Volksseele
bekennt sie sich selbst mit Stolz als selbstherrlich und unerreichbar
hochstehend.

+Richard Wagner+ hat das Abiturientenexamen an einem Gymnasium
bestanden -- aber wann erinnert er wohl auch nur mit einer Note an
diese Schulvergangenheit? Das klassische Altertum ist durch seine Seele
gezogen, ohne darin irgendeinen Lebenskeim zurückzulassen. Dasselbe
gilt übrigens von dem Maler +Moritz von Schwind+. Auch er blieb völlig
immun gegen die klassische Seuche und wurde dadurch der bedeutendste
Seelenkünder deutschen Naturempfindens.

Wir Deutschen sind stets gegängelt und irregeführt, und groß sind nur
die geworden, die ihre Schule überwanden. Den wenigsten gelang es und
gelingt es heute. Es ist ein harter Kampf, wie eine Neugeburt. Wem es
aber gelingt, der ist -- gerettet.

Anstatt, daß wir von den Erziehungsmächten auf unsere eigene Flur
geführt würden, drängte man uns immer und immer wieder in fremde Länder
und machte unser Herz heimatlos. Stets sollte uns irgendeine ferne,
unbekannte, unverstandene, aber »heilig gesprochene Vergangenheit«
das Leben selbst ersetzen. Was aber die Geologen und Biologen längst
wissen, das sollten auch Theologen und Pädagogen endlich lernen, daß es
nämlich in der Welt keine Rückkehr gibt. Die Griechen wußten es schon,
denn +Heraklit+ hatte gelehrt, daß du nie in denselben Fluß steigen
kannst. Denselben Sinn hatte wohl auch der Spruch: ρόδον παρέλθὼν
μηκέτι ζήτει πάλιν (Wenn du an an einer Rose vorbeigegangen bist, so
suche nicht wieder nach ihr) -- ein Wort, so tief, daß es des Heraklit
würdig scheint.

Wir Deutschen haben aber von den Griechen, die wir zu lieben vorgeben,
nie etwas gelernt und sollten in der Schule von ihnen nicht viel
anderes lernen als ihre Grammatik, von der sie selbst wenig wußten und
über die nachzudenken sie klüglich einigen wenigen Sophisten überließen.

Wir Deutschen lernen überhaupt schwer und, weil in unserer Erziehung
keine Einheit und Vernunft herrscht, vergessen wir auch wieder, was wir
einmal gelernt haben. So haben wir z. B. die Lehren des Großen Fritz
vollständig verloren. Denn der lehrte in Übereinstimmung mit seinem
großen Lehrer Voltaire religiöse Duldung, Toleranz, Aufklärung und rief
Freidenker nach Preußen.

»Kommen Sie in ein Land, wo man Sie liebt, und wo es keine
Religionseiferer gibt,« schrieb er an Voltaire, und bei anderer
Gelegenheit: »Hier muß jeder nach seiner Fasson selig werden, der
Regierung können alle Religionen gleich sein, nur muß jeder ein
guter Bürger sein, mehr verlange man nicht von ihm.« Und in dem
Fürstenspiegel:

»Ihr Fürsten seid das Haupt der +bürgerlichen+ Religion eures Landes.
Diese besteht in Rechtlichkeit und allen sittlichen Tugenden. Es ist
eure Pflicht, sie ausüben zu lassen, besonders +Menschenliebe+, welches
die +Haupttugend jedes denkenden Wesens+ ist. Die +geistliche+ Religion
überlasset dem höchsten Wesen! Die Politik eines Fürsten verlangt
meiner Meinung nach, daß er den Glauben seines Volkes nicht berühre und
vielmehr, so gut er kann, die Geistlichkeit seiner Staaten und seine
Untertanen zur +Sanftmut+ und +Duldung+ anleite.«

So lehrte man vor 150 Jahren vom Throne herab. Wir aber erhielten ein
reaktionäres Volksschulgesetz, den Seminaristen werden Ibsen und andere
große Wahrheitskünder als Gesinnungsschädlinge verboten und engherzige
Geistliche wollen die jungen Leute allein auf die Bibel, als einzigen
Lebensquell, verpflichten. Umsonst hatte Voltaire sich gerühmt:

    »Ils condamnaient le pape et voulaient l'imiter.
    L'Europe par eux tous fût longtemps désolée.
    Ils ont troublé la terre, et je l'ai consolée.
    J'ai dit aux disputants l'un sur l'autre acharnés;
    Cessez, impertinents, cessez, infortunés!«



VIII.

Die Kirchen als Erzieher zur Mannhaftigkeit.


Die tiefsten sittlichen Kräfte des Menschen liegen in seiner
Religion. Die Macht, die über den Glauben der Menschen Herr wäre,
müßte das Größte auf Erden wirken können. Eine solche Macht hat
jederzeit die Kirche angestrebt, die katholische und nicht minder
die protestantische, und dabei auf die Hilfe der politischen Mächte
vertraut -- leider!

Wie weit müßten wir in Deutschland gekommen sein, wenn die
Überzeugungen und Regierungsgrundsätze des +Großen Friedrich+ von
Preußen allzeit bis heute Beachtung und Nachfolge gefunden hätten!
Dieser Weise auf dem Throne sprach als seinen Grundsatz aus: »Die
bürgerliche Regierung kräftig zu handhaben und jedem die Freiheit
des Gewissens zu lassen. +Immer König zu sein und nie den Priester
zu spielen+, das«, sagte er, »ist das sicherste Mittel, um den Staat
vor Stürmen zu bewahren, die den dogmatischen Geist der Theologen
fortwährend zu erregen suchen.« Ja, dieser fürchterliche dogmatische
Geist der Theologen! Was für unsagbares Leid hat uns der schon auf
Erden gebracht! Und das alles aus lauter Liebe und Barmherzigkeit,
alles zur größeren Ehre Gottes!

Es ist eine der häufigsten, aber unerwiesensten Behauptungen, daß der
Bestand unseres Reiches, die sittliche Wohlfahrt unseres Volkes und
vor allem auch seine kriegerische Tüchtigkeit gebunden seien an das,
was man mit einem ganz allgemeinen und heute kaum noch definierbaren
Worte »den Glauben« nennt. Einen solchen allgemeinen Glauben haben
wir in Deutschland nicht mehr. Deshalb kann und darf der Glaube auch
von Kirche und Staat nicht zwangsweise gelehrt werden, will man
nicht einer rein mittelalterlichen und zudem völlig unfruchtbaren
Gewissensvergewaltigung das Wort reden. Kein Kaiser oder König ist
Herr über unseren Glauben, ebensowenig der Staat oder irgendeines
seiner Organe. Schon deshalb nicht, weil ihr eigener Glaube mit
menschlichem Irrtum durchsetzt ist. Der heilige +Augustin+ sagte schon:
»nihil tum voluntarium est quam religio«, »nichts unterliegt so sehr
dem eigenen Willen wie der Glaube«.

Ich berufe mich aber lieber auf Königsworte, an denen bekanntlich
nicht gerührt und gerüttelt werden darf. +Friedrich der Große+
schrieb an +Voltaire+: »Die Priester sind von den ältesten Zeiten
an Heuchler und Betrüger gewesen. Welcher Nation und Religion sie
auch sein mögen, sie sind vom gleichen Schlage. Immer wollen sie
sich eine despotische Gewalt über die Gemüter anmaßen -- das macht
sie zu Verfolgern derer, welche es wagen, die Wahrheit zu sagen.
Sie sind immer bereit, den Bannstrahl zu schleudern, um die Feinde
ihres Ehrgeizes zu zerschmettern.« -- -- An einer anderen Stelle
schreibt er mit einem Haß und auch mit einem Mißverständnisse über
den Ursprung und das Wesen der christlichen Religion, die fast ebenso
erstaunlich sind, wie die Mannhaftigkeit seiner Überzeugung: »Die
Gründung der christlichen Religion hat wie die aller Herrschaften
einen schwachen Anfang gehabt. Ein Jude, aus der Hefe des Volkes,
von zweifelhaftem Ursprünge, der unter die Abgeschmacktheiten der
hebräischen Propheten Moralvorschriften mischte, dem man Wunder
beilegte und der zum Tode verurteilt wurde, ist der Held dieser Sekte.
Zwölf Fanatiker verbreiteten sie. Als die Christen ihre Liebesmahle
heimlich einnahmen, wurden die Beherrscher argwöhnisch. Die Frommen
trotzten den Verboten des Senats, stürzten Götzenbilder um, und daher
entsprangen die Verfolgungen, deren die Kirche sich rühmt. Die Priester
sammelten die Gebeine der Hingerichteten, und heilige Betrüger führten
die Anrufung der Heiligen ein. Als Konstantin sich der Politik wegen
zum Beschützer der Kirche erklärte, sah man neue Dogmen aufsprießen.
Man machte Jesus zum Gotte und für den heiligen Geist erfand man das
Mittel, dem Beginne des Johannisevangeliums die Worte: ›Im Anfange
war das Wort, und das Wort war Gott‹ hinzuzufügen. Dieser Betrug
wurde Dogma. Die Betrüger waren Päpste. Die Finsternis ward dichter
von Jahrhundert zu Jahrhundert. Ein verwegener Mönch, namens Luther,
empörte sich gegen Rom. Nichts ist so erbittert und unerbittlich als
theologischer Haß. Nach unendlichen Schrecken erlangte Deutschland
die Freiheit des Gedankens. Wer sieht nicht, daß die Kirche ein Werk
der Menschen ist? Welche erbärmliche Rolle lassen sie ihren Gott
spielen! Er schickt seinen einzigen Sohn in die Welt. Dieser Sohn ist
Gott. Er opfert sich selbst, um sich mit seiner Kreatur zu versöhnen!
Er macht sich zum Menschen, um das verdorbene Menschengeschlecht zu
erlösen. Was geht hervor aus einem so großen Opfer? Die Welt bleibt so
verdorben wie sie war. Dieser Gott, welcher spricht: ›es werde Licht!‹
sollte er sich unzulänglicher Mittel bedienen? Ein Akt seines Willens
genügt, um das Übel aus der Welt zu schaffen, um den Nationen einen
Glauben einzuflößen, der ihm gefällt. Nur Bornierte mögen Gott ein
Verfahren beilegen, welches seiner unwürdig ist, indem sie ihn ein Werk
unternehmen lassen, das ihm nicht gelingt.«

So sprach der größte Denker, der je auf einem deutschen Throne saß.
Sollen wir nun seine Worte mißachten oder ihm folgen? Sollen wir alle
Glaubensschwankungen unserer Regierungen und Behörden mitmachen?

Jeder Hof findet natürlich in seiner Umgebung Anhänger seiner
Überzeugungen. So auch der Große Friedrich.

Geh. Reg.-Rat Dr. +Hahn+ schreibt darüber (Friedrich der Große S. 241):
»Es konnte nicht verborgen bleiben, daß die Leugnung der christlichen
Wahrheiten in seinem vertrautesten Kreise eine begünstigte Stätte fand
und die verrufensten Schänder alles Heiligen, z. B. der berüchtigte
Schriftsteller +Bahrdt+, von ihm mit offenen Armen aufgenommen wurden,
auch die frivolsten Verächter des Christentums sich seiner Gunst
erfreuten« usw. -- Man male sich einmal aus, wie heute unsere Behörden
denken, glauben und handeln würden, wenn Friedrich der Große deutscher
Kaiser wäre! Ein großes ehrenwertes Volk läßt sich aber in seinem
tiefsten und unantastbarsten Wesen durch amtliche Verfügungen nicht
treffen und umstimmen.

Die katholische Kirche erklärt mit dreistem Munde: »Wenn Wissenschaft
und Forschung +in die Bahnen positiven Glaubens+ gelenkt sind,
dann wird dem, was heute von vielen Vertretern einer ungläubigen
Wissenschaft erstrebt wird, ein Ziel gesetzt werden können.«

Demgegenüber ist zu sagen, daß vor der Wissenschaft die christliche
Religion überhaupt nicht mehr bestehen kann. Denn die Wissenschaft kann
die Gottheit Christi nicht anerkennen.

Der greise +Darwin+ hatte recht, als er schrieb: »Wissenschaft hat
mit Christus nichts zu tun, außer insofern, als die Gewöhnung an
wissenschaftliche Forschung einen Mann vorsichtig macht, Beweise
anzuerkennen.« -- »Was mich selbst anbetrifft,« fügte er hinzu, »so
glaube ich nicht, daß +jemals irgendeine Offenbarung stattgefunden
hat+. Im betreff eines zukünftigen Lebens muß jedermann für sich selbst
+zwischen widersprechenden unbestimmten Wahrscheinlichkeiten die
Entscheidung treffen+.« (Dowe, 5. Juni 1879.)

Wer hat den Glauben? Niemand weiß es; jeder nimmt ihn für sich in
Anspruch: Katholik, Protestant, Jude, Heide, Mohammedaner, Buddhist,
Dissident, Kirchliche und Unkirchliche. Innerhalb der allein
seligmachenden Kirche entschied höher die Inquisition über die
Glaubensechtheit. Unzählige starben auf dem Scheiterhaufen, die man
heute würde unbehelligt leben lassen. Ihres Unglaubens wegen wurden
von der Kirche +Galilei+ verfolgt, +Giordano Bruno+ verbrannt. Unser
Protestantismus ist für die Katholiken Unglaube. Wir behaupten: »Der
Protestantismus ist nichts anderes als eine andere Form derselben
wahren Religion, in der es möglich ist, Gott in demselben Grade zu
gefallen, wie in der katholischen Kirche.«

Aber der unfehlbare Papst hat diesen Satz in seinem Syllabus vom 8.
Dezember 1864 (§ 3, 18) als Irrtum verdammt.

+Kant+ wurde seines Unglaubens wegen unter Wöllner von der preußischen
Regierung an der weiteren Aussprache über Religionsfragen gehindert.
Unser Kaiser aber bezeichnet jetzt Kant als einen der von Gott
erleuchteten Männer.

+Paul de Lagarde+ sagte (ich zitiere aus dem Gedächtnis): »nur ein
Gott Christus geht uns an, der Mensch Christus wäre in hohem Grade
langweilig.«

+Harnack+ aber lehrt: »Jesus hat den Menschen die höchste Religion
gegeben, nicht weil er Gott war, sondern weil er den Menschen den
höchsten Begriff von Gott gegeben hat.«

+Delitzsch+ bekämpft die Lehre, daß die Bibel das Werk göttlicher
Offenbarung und einer Verbalinspiration sei. »Unglaube ist für die
Orthodoxie, was Lessing gelehrt, was Goethe geschrieben hat, Unglaube
so ziemlich die ganze moderne Literatur. Als ungläubig wurde Fichte
vom sächsischen Konsistorium angeklagt. Nahezu alle großen Denker und
Dichter sind des Unglaubens beschuldigt worden. Und vom Standpunkt
der Kirche nur mit Recht; denn sie glaubten nicht, was die Kirche
geglaubt wissen wollte. In der katholischen Kirche wird in gemessenen
Zwischenräumen ein Gelehrter und wieder einer wegen Unglaubens belangt
und mit Exkommunikation bedroht, bis er sich »löblich unterwirft«;
in der evangelischen Kirche erlebt man Jahr für Jahr Maßnahmen gegen
Geistliche, die das Apostolikum nicht buchstäblich nehmen.«

(Vossische Ztg. 1906. Nr. 425.)

Lessing hat seinen Nathan umsonst gedichtet. Noch immer gibt es
gebildete Deutsche, die »den rechten Glauben« allein zu besitzen wähnen.

+Friedrich Naumann+ hat buchstäblich recht, wenn er sagt: »Es gibt
keinen einheitlichen Glauben mehr, nicht einmal in ein und derselben
Konfession. Jeder Kopf glaubt etwas anderes. Ich will nicht sagen,«
fährt er fort, »daß heute weniger geglaubt wird, als früher, aber es
wird unregelmäßig geglaubt. Die Glaubensbegriffe decken sich nicht
mehr ... Der vielfältige Glaube ist unbequem zu verwalten, aber er ist
wahrhafter als die Einförmigkeit.«

Ein Glaube, der nicht wahrhaftig ist, ist ein Widerspruch in sich,
ist geradezu sündhaft, sittenverderbend, männertötend in dem Sinne,
daß er ihnen das Mark der mannhaften Gesinnung aufzehrt. Ein solcher
Scheinglaube ist schlimmer als gar kein Glaube.

Wenn unsere Kirchen die Kraft nicht mehr haben, ihre Gemeinde zu
begeistern, Hingabe an ihre Lehren zu erwecken, dann haben sie sich
eben überlebt. Nichts aber ist törichter, als den Menschen einen
Vorwurf daraus zu machen, daß sie nicht mehr glauben. Zum Glauben kann
man weder sich selbst, noch einen anderen zwingen. Glaube ist nicht
einmal lehrbar. Wenn die Gemeinden +den+ Trost nicht mehr suchen, den
ihnen die Kirchen geben wollen, dann werden sie sich an andrer Stelle
Trost suchen.

»Es ist nun eine offenbare Tatsache, daß die großen Massen der
Gemeinden der Kirche entfremdet und voll Haß und Feindschaft gegen
die christliche Religion erfüllt sind.« Das ist das Bekenntnis eines
Protestanten, dessen Zeugnis keinen Zweifel zuläßt, des Vorsitzenden
der Berliner Kreissynode.

Sein Bericht hebt hervor, daß die Agitation der Sozialdemokratie für
den Massenaustritt aus der Landeskirche anscheinend größeren Erfolg
gehabt hat als früher. Im vorigen Jahre wurden 254 Austritte in dieser
Diözese gegen 104 im Jahre vorher gezählt. In diesem Jahre sind bis
Ende April 458 Austritte teils vollzogen, teils angemeldet.

Syn. +D. Stöcker+ warnt dringend, die gegenwärtige Agitation zum
Austritt aus der Kirche zu unterschätzen. Sie habe einen anderen
Charakter als die früheren Austrittsbewegungen. Jetzt treten nicht
bloß Sozialdemokraten, sondern auch +Angehörige bürgerlicher Kreise+
aus, weil ihnen die Kirchensteuer nach und nach zu hoch erscheint
und sie in dieser Beziehung durch die öffentlichen Angriffe auf die
Kirchensteuer noch bestärkt werden. Die Sozialdemokraten unter Hinweis
auf die erfolglosen Bestrebungen zur Erringung des Wahlrechts für den
Landtag -- was die Kirche doch nichts angeht --, zum anderen unter
Hinweis auf das +Schulgesetz+ und zum dritten auf die Kirchensteuer.
»Das sind«, sagte Stöcker, »ganz andere Motive als früher, +die Lage
ist weit gefährlicher+ und die einzelnen Punkte sind weit aufreizender
als früher. Es kommt schon vor, daß ein Meister zusammen mit 17 oder
18 Gesellen austritt, daß ein ganzes Haus von Familien den Austritt
erklärt. Auch die psychologische Situation ist anders als früher;
früher hatten die Stadtmissionare bei ihren Besuchen in den Familien
der Austretenden noch Erfolg, jetzt aber +stoßen sie auf Wut, Haß+
und +Verbitterung+. Zweifellos hat die jetzige Bewegung einen viel
stärkeren und bösartigeren Charakter als früher. Es ist bedauerlich,
daß weite Kreise so zur Kirche stehen, und wer es mit der letzteren
wohl meint, sollte sich in Weisheit, Behutsamkeit und Besonnenheit
hüten, den +Haß gegen die Kirche und die kirchlichen Einrichtungen+
noch zu schüren und der Agitation noch Nahrung zu geben. Die Sache«,
sagte er abschließend, »ist sehr bedenklich und zeigt, daß wir +auf
der schiefen Ebene des Abfalles des Volkes von der Kirche weit
vorgeschritten sind+.«

Das also sind die Wirkungen einer Kirche, die ihre Glaubensgemeinde
trösten und beglücken sollte, die mit allen staatlichen Mitteln
gestützt wird und für die Unsummen erzwungener Steuern verausgabt
werden!

Die wahre Ursache dieser Ablehnungen, Mißstimmungen und Austritte aus
der Landeskirche sehen die frommen Herren natürlich nicht und suchen
sie in Äußerlichkeiten. Das beweist nur, daß sie das deutsche Volk
nicht kennen, dasselbe Volk, das vor 400 Jahren mit staunenswertem
moralischen Mute von der alleinseligmachenden Kirche zu Luther abfiel,
dasselbe Volk, das eben erst in blutigen Kriegen seine sittliche Kraft
vor den Blicken aller Welt erprobt hat.

Es war wenigstens ein Versuch, den wahren Problemen auf den Grund
zu kommen, als dem unduldsamen Fanatiker Stöcker, der in des Großen
Friedrichs Staate nie mehr hätte möglich werden sollen, von dem Syn.
Rechnungsrat Burghard (Heiligkreuz) erwidert wurde: »Ich freue mich,
daß Herr Stöcker sich in der Behandlung der Gegensätze zwischen
Positiven und Liberalen jetzt geändert hat. (Heiterkeit.) Früher wurden
wir Liberalen als gleichberechtigte Glieder der Kirche nicht anerkannt,
wir waren gut genug, Steuern zu zahlen, im übrigen sollten wir den
Mund halten. Jetzt, wo die Not sich zeigt, sollen wir auch mithelfen.
Wenn die Agitation auch zum Austritt an das Landtagswahlrecht und das
Schulgesetz anknüpft, so hat das wohl darin seinen Grund, daß die Leute
sagen: Diejenigen, die uns das Wahlrecht nehmen und das Schulgesetz
geben, sind die Hauptstützen der orthodoxen positiven Kirchenpartei.
(Sehr richtig!) Hofprediger Stöcker sagt uns, wir sollen beileibe
nicht von der Kirchensteuer sprechen. Es ist das ein eigentümliches
Verlangen. Nachdem wir Liberalen in der Stadtsynode erklärt haben,
daß wir die Verantwortung für die Erhöhung der Kirchensteuer nicht
übernehmen, werden wir natürlich nun nicht einfach den Mund halten!«

Als Stöcker darauf sagte, er habe abweichenden Glauben nie als
Unglauben bezeichnet und sei viel besser als sein Ruf, quittierten ihm
die Hörer, wie die Zeitungen berichteten, hierfür mit »Unruhe« und
»Heiterkeit« und das in einer +Synodalsitzung+! -- +Wir+ wissen sehr
wohl, weshalb die alten Kirchen leer stehen. Wir wollen es mit den
Worten Gustav +Frenssens+ sagen:

»Es geht wieder ein Sehen durch unser Volk, die drei gewaltigen Mächte,
die es aus sich selbst erzeugt, die Obrigkeit, die Religion und die
Sitte zu verjüngen. Es geht ein Wille und Wunsch durchs Volk, zur
Natur zu kommen, zu einer schlichten schönen Religion, zur sozialen
Gerechtigkeit, zu einem einfachen, edlen, germanischen Menschentum.«

Hören wir noch ein zweites modernes Bekenntnis:

»Jesus hat den modernen Christen weder das +Weltbild+ gegeben, das sie
jetzt besitzen, noch den +Gottesbegriff+, den sie jetzt umfassen, noch
den +Lebensweg+, den sie jetzt gehen. Aber ein Glaube, dem man weder
buchstäblich folgen kann, noch im Geiste ganz in sich aufnehmen will,
sondern den man nur nach Behagen und Erfordernis gebraucht, dieser
Glaube +ist nicht mehr eine gottgegebene Religion+ und das Christentum
ist allen denen entbehrlich, die wissen, daß Sünden und Sorgen zum
Entwicklungslauf gehören. Das Kreuz ist nicht mehr ihr Sinnbild.«
(Ellen Key »der Lebensglaube«.)

Ich kenne auch die Einwände der »Positiven«. Der »Reichsbote« hat mich
selbst schon einmal mit seiner Aufklärung beehrt. In einem Aufsatze
über »Radikalismus« wurde mit Grausen gemalt, daß durch solchen
Subjektivismus die Gesellschaft und der Staat in seine Atome zerfallen
müsse. Ein großer Irrtum: England und Nordamerika mit ihrem stark
entwickelten Sektenwesen halten geistig besser zusammen als unsere
kirchlich zentralisierten Staaten. In jenen glücklichen Ländern läßt
man tatsächlich jeden nach seiner Fasson selig werden und erlöst sogar
die Schulkinder aus dem Glaubenszwange. Man scheint also dort erkannt
zu haben, welche Achtung man der persönlichen Überzeugung eines freien
Bürgers schuldig ist, daß ein Mensch nicht den oder jenen Glauben hat,
daß vielmehr umgekehrt dieser oder jener Glaube den Menschen habe. Man
schafft sich doch seinen Glauben nicht willkürlich, sondern er wächst
uns von innen heraus als eine Naturnotwendigkeit. Was aber geht den
Staat mein Glaube an? Ich trage ihn ja still in mir herum, niemandem
zuleide.

Hat Deutschland irgendeinen Nachteil bisher z. B. von dem
+Positivismus+ des Bundes für »freie Denker und ernste Wahrheitssucher«
gehabt? (Dr. H. Molenaars Jahrb. Bd. V. »Religion der Menschheit«.)
Oder von dem Bunde der +Monisten+? Liegt Verbrecherisches,
Gemeingefährliches in ihren Glaubenssätzen? Man höre und prüfe gerecht:

Der Deutsche Monistenbund will die Kultur des einzelnen, des Volkes und
der Menschheit fördern, indem er

wissenschaftlich unhaltbare und überwundene Weltanschauungen, vor allem
aber ihre Eingriffe in das Einzel- und Gesellschaftsleben bekämpft;

neue Erkenntnisse als Grundlagen einer neuen Weltanschauung verbreitet;

neue Ideale der Lebensführung aufzuweisen und zu verwirklichen strebt.

I. Irrig und kulturhemmend ist jeder Dualismus in der Weltanschauung
und Lebensführung. Irrig und kulturhemmend ist im besonderen:

  1. die Annahme offenbarter göttlicher Wahrheiten mit absoluter
    Autorität gegenüber dem menschlichen Forschen nach Wahrheit;

  2. die Annahme unbedingter übernatürlicher Kräfte und Gewalten,
    gedacht als freie Ursachen des natürlichen Weltgeschehens;

  3. die Annahme eines himmlischen Jenseits, das Ziel und Vollendung
    des menschlichen Lebens auf Erden.

II. Unsere neue Weltanschauung ist der Monismus, das ist:

  1. die Einsicht, daß die Natur aus sich selbst erklärt werden muß,
    ohne ein übernatürliches Prinzip;

  2. die Erkenntnis, daß alles Geschehen nach ewigen, ehernen, großen
    Gesetzen verläuft, die in der Natur der Dinge selbst begründet sind;

  3. die Gewißheit, daß die Natur einheitlich ist, dieselbe in allem
    Geschehen und in allen Gestalten.

III. Unser neues Ideal ist die Menschheit, die ihre Stellung in
der Natur kennt und auf Grund dieser Kenntnis in ihr Schicksal
selbstbestimmend eingreift. Die Anwendung der erkannten Naturgesetze
auf die Gestaltung des Einzel- und Gesellschaftswesens soll uns
befähigen:

  1. durch Selbst-, Haus- und Volkserziehung eine immer größere Zahl
    gesunder, tüchtiger, vernünftiger und edler Persönlichkeiten
    heranzubilden;

  2. durch planmäßige Arbeit dieser Persönlichkeiten unser Volks- und
    Staatsleben auf eine immer höhere Stufe der Freiheit und Ordnung,
    der Gerechtigkeit und Fürsorge zu erheben;

  3. durch bewußte Fortführung ihres allgemeinen Entwicklungsprozesses
    die menschliche Gattung selbst zu erhalten, zu kräftigen und zu
    immer höheren Stufen der Naturerkenntnis und Naturbeherrschung, der
    Selbsterkenntnis und Selbstbeherrschung zu führen.

In den +Religionen+ sieht der Monismus also nicht übernatürliche
Offenbarungen, sondern wandelbare Erzeugnisse des Gefühls und
Geisteslebens der verschiedenen Völker in den verschiedenen Zeiten. Er
erkennt den Wert der Religionen und ihre Bedeutung für die Veredelung
der Menschheit völlig an, doch bestreitet er entschieden, daß
Religiosität immer und untrennbar mit übernatürlichen Vorstellungen
verknüpft sein müsse.

Von den +Konfessionen+ behauptet der Monismus, daß sie durch den Zwang,
den sie mit Hilfe staatlichen und gesellschaftlichen Druckes schon auf
die Bildung der Jugend ausüben und durch den Zwiespalt, den sie in
unser Volksleben hineintragen, vielfach schädigend auf die Entfaltung
wahrhaft religiösen Lebens einwirken.

Den +Staat+ betrachtet der Monismus als ein Ergebnis menschlichen
Daseinskampfes und Organisationsstrebens. Er sieht in ihm die
den einzelnen im Daseinskampfe stärkende Organisation einer
verwandtschaftlich oder geschichtlich zu einer Rechts- und
Kulturgemeinschaft verbundenen Menschengruppe. Entsprechend dieser
hohen Bedeutung des Staates für die Erhaltung und Entwicklung des
Volkes gebührt den staatlichen Interessen im allgemeinen der Vorrang
vor den individuellen. Das Entwicklungsziel des Staates erblickt der
Monismus darin, größtmögliche Freiheit der einzelnen mit möglichst
vollkommener Ordnung des Ganzen zu verbinden und so eine Versöhnung von
entwicklungskräftigem Individualismus mit echtem ethischen Sozialismus
herbeizuführen.

Der Monismus maßt sich nicht an, alle Zweifel beseitigen und eine
Lösung aller Welträtsel geben zu können, doch glaubt er eine dem
heutigen Stande der Wissenschaft entsprechende Weltanschauung zu
vertreten.

Welcher Ernst, welch hohes sittliches Streben, welche wissenschaftliche
Treue, welcher Wille zur Wahrhaftigkeit, welche Duldsamkeit! Es gibt
keinen alleinseligmachenden Monismus, keinen Glaubenszwang, keine
Ächtung Andersgläubiger; hier wird niemand mit ewiger Verdammnis
bedroht, niemandem etwas genommen, keiner vergewaltigt und überlistet,
keinem Kinde in der Entschließung vorgegriffen, keinen Manne Umkehr
verboten. Ich sehe nichts, was an diesem »Monistenbunde« Tadel
verdiente und habe Lust ihm beizutreten.

Dieselbe Erkenntnis haben z. T. unabhängig voneinander eine Reihe
tiefer Denker gefunden. Vor allem klar und überzeugend hat sie +Ludwig
Feuerbach+ (»Das Wesen des Christentums«) dargestellt. Überall,
bei allen Religionen, wies er das gleiche Schauspiel nach: die
Selbstdarstellung des Menschen in seinen Göttern. Der Mensch kann eben
über sein eigenes Wesen nicht hinaus. »Was dem Menschen Gott ist,
das ist +sein+ Geist, +seine+ Seele; Gott ist das offenbare Innere,
das ausgesprochene Selbst des Menschen.« Es ist das gleiche, wenn
+Anatole France+ sagt: »Die Götter haben den Menschen das Leben zu
verdanken, denn ihr Wesen besteht aus den Gedanken und Gefühlen ihrer
Anbeter«, oder, wie es +Walt Whitman+ ausdrückt: »Nicht die Religionen
schaffen den Menschen, sondern der Mensch die Religionen.« Gleicher
Überzeugung lebten +Max Stirner+ und +Friedrich Nietzsche+, leben
+Maeterlinck+, +J. P. Jacobsen+, +Ellen Key+ (»Der Lebensglaube«,
S. 552, wo man weitere Belege findet) und vor allem auch, es noch
weiter ausbauend und tiefer erfassend, +Eduard von Hartmann+, über
dessen Auffassung wir uns am schnellsten belehren lassen durch +W.
von Schnehen+ (»Der Volkserzieher«, X. Nr. 19, S. 151): »Ich bin mir
bewußt, daß mein wahres Selbst Gott ist, und dieser Tatsache mir bewußt
zu werden und danach zu handeln, oder, wie es Schiller ausdrückt,
Gott in meinen Willen aufzunehmen, das ist meine wahre Aufgabe, wenn
ich als religiöser Mensch leben will. Aber mein Bewußtsein von dieser
meiner wesenhaften Einheit mit Gott ist nicht diese Einheit selbst,
mein Gedanke an die Gottheit ist nicht schon die Gottheit und die
Vorstellung meines Selbst (d. h. mein Ich) nicht das wirkliche Sein
dieses Selbst, sondern eben nur dessen mehr oder minder unvollkommenes
Spiegelbild im Bewußtsein.«

»Es ist das der +konkrete Monismus+ im Gegensatz zu dem abstrakten
Monismus der Inder und Mystiker, wie des +Angelus Silesius+, welcher
sagte: »Ohne mich kann Gott nicht leben; rufe nicht nach Gott, denn
die Quelle ist in dir; wer nicht Gott wird, sieht Gott niemals.«
Über diesen konkreten Monismus, dem also Geister wie Spinoza,
Lessing, Goethe, Kant, Herder, Schiller, Fichte, Hebbel, Schelling,
Schopenhauer, Lange, Fechner vorgearbeitet haben, lese man +E. v.
Hartmanns+ »Religion des Geistes« und wie +W. v. Schnehen+ (a. a.
O.) lebhaft empfiehlt: +Arthur Drews+ neue Schrift, »Religion des
Selbstbewußtseins« (Eugen Diederichs Verlag), die er als »eines der
schönsten und tiefsinnigsten Werke der gesamten religiösen Literatur«
bezeichnet, die ich selbst aber noch nicht kenne.

Ich glaube, selbst Christus hätte den Monismus gelten lassen. Nicht
aber -- natürlich -- können ihn der Papst und Stöcker gelten lassen.

Das alte Rom bestand jahrhundertelang mit einem ganzen Blumenkorb voll
Göttern, auch Griechenland ist nicht an seinen vielen philosophischen
und theosophischen Systemen zugrunde gegangen.

Es ist ein Nonsens, 60 Millionen Deutsche, deren jeder seinen eigenen
Kopf hat, auf einige Dutzend alter Glaubenssätze verpflichten zu
wollen. Gelingt es, so feiern die Heuchelei und die Lüge, der
Stumpfsinn und die Gleichgültigkeit wahre Orgien. Davor möge uns ein
guter Geist behüten!

Die orthodoxe lutherische Kirche erweist sich nur noch dadurch als
kulturfördernd, als sie uns Märtyrer schafft. Nur insofern interessiert
sie noch die große Menge der gebildeten Deutschen, zu denen ich auch
viele der drei Millionen sozialistischer Arbeiter zähle. Erst wenn
ein Theologe nicht bestätigt oder seines Amtes entsetzt wird, gewinnt
er für uns Bedeutung. Dann sagen wir uns: »Halt! Das muß ein ganzer
Kerl sein, ein Mann der Überzeugung.« Ich selbst fand mit solchen,
mit Kalthoff, Steudel, Mauritz u. a. m. sofort Verständigung: +ein+
Blick, +ein+ Handschlag, +ein+ Wort genügte. Die Männer aber mit ihren
staatlich appropierten Überzeugungen sehe ich mir viel länger und
kritischer an. Je »positiver« einer ist, um so verdächtiger ist er mir.
»Ich hab nun mal die Antipathie.«

»Dir, Heinrich, muß es auch so sein.«

Auf der dritten öffentlichen Versammlung des deutschen
+Katholikentages+ in Essen sprach Graf +Galen+ aus Prag ganz im Geiste
der alten römischen Kirche und unter lebhafter Zustimmung aller
katholischen Zuhörer:

»Das deutsche Volk ist krank, schwer krank. Wenn nicht baldige Heilung
eintritt, dann verfällt das deutsche Volk in Siechtum und ist unrettbar
verloren. Wer es mit dem deutschen Volke gut meint und es vor dem
sicheren Untergange bewahren will, der muß ein Krankenpfleger werden.
Man verlangt die konfessionslose Schule. (Pfui!) Graf +Caprivi+ sagt
mit vollem Recht: konfessionslos bedeutet religionslos. (Beifall.) Man
verlangt also im Grunde genommen die religionslose Schule. Auf der
deutschen Lehrerversammlung in München verlangte Lehrer Hochheimer aus
Bremen die Abschaffung der christlichen Schulen. (Pfui!) Und diesem
Manne wurde auf der deutschen Lehrerversammlung Beifall gespendet.
(Stürmisches Pfui!) Wenn so etwas auf einer deutschen Lehrerversammlung
geschehen kann, was soll aus unserer Schule werden?« -- Darauf habe ich
zu erwidern:

Nein, Herr Graf! Das deutsche Volk +war+ krank und will jetzt
aus eigner Kraft gesund werden, will sich frei machen aus einer
unerträglichen Gewissensfessel, die es zur Heuchelei, zur Lüge, zum
feigen +Nachbeten+, zum gedanken- und tatenlosen Hindämmern verleitet.
Wohin die unmännliche katholische Kirchengläubigkeit führt, das lehren
uns die Beispiele von Italien und Spanien. Deutschland ist groß
geworden nicht mit und durch Roms Kirche, sondern im Kampfe gegen diese.

Sie berichten mit Entsetzen von Berlin, das Sie spöttisch die Hochburg
deutscher Kultur nennen. »Dort wurden«, sagen Sie, »1904 christlichen
Eltern 47 200 lebende Kinder geboren, davon wurden 5800 nicht getauft.«
Recht so! Wenn die Eltern nicht mehr an die Erbsünde glauben, daß
nämlich, wie die Kirche lehrt, »nach dem Falle Adams alle Menschen, die
natürlich geboren werden, in Sünden empfangen und geboren werden, ...
daß auch dieselbe angeborene Seuche und Erbsünde wahrhaftig Sünde sei
und verdammet alle unter den ewigen Gotteszorn, die nicht durch die
Taufe und den heiligen Geist wiederum neu geboren werden«. -- Weiter
berichten Sie, daß in Berlin 20 237 Ehen unter Christen geschlossen,
davon 7388 nicht kirchlich eingesegnet wurden. Auch daraus lernen
Sie, Herr Graf, daß die civiliter Getrauten der frohen Zuversicht
leben, auch ohne Beihilfe einer Kirche, die sich mit ihren überlebten
Dogmen selbst um ihre Verehrung beraubt hat, ein glückliches und
gottgefälliges Leben führen zu können. Dabei handeln die Leute nach
unserem Staatsgesetze und sind hierin nach biblischer Vorschrift der --
von Gott eingesetzten -- Obrigkeit Untertan.

Sie fahren fort, Herr Graf: »Es starben 32 000 evangelische und
katholische Christen in Berlin, davon wurden nur 17 392 kirchlich
beerdigt.« Und Sie knüpfen daran eine schauerlich-schöne Betrachtung:
»Mit Schrecken vernahm man im März d. J. von dem großen Unglück in
dem Bergwerk Courrières. Was ist aber dieses Unglück zu dem, das über
unser deutsches Volk gekommen ist? Hunderttausende sterben bei uns
den Hungertod, den geistigen Hungertod. Von 100 Menschen sind 52 ohne
geistlichen Beistand gestorben und ohne kirchliche Begleitung beerdigt
worden. Sie waren schon tot, noch ehe sie gestorben waren. Tausende
Menschen sterben in einer Nacht den geistigen Hungertod.«

Wir sehen daraus. Herr Graf, wie sehr Sie noch im alten Kirchenglauben
befangen sind. Sie irren, wenn Sie meinen, daß wir am geistigen Hunger
litten, weil wir Ihre zähe Kost verschmähen. Auf geistlichen Beistand
verzichten wir Protestanten und Freidenker gerne. Ohne diesen sind
Kant, Lessing, Goethe, Schiller, die meisten unserer Geistesheroen
gestorben, Männer, von denen selbst Sie in Ihrem kirchlich beengten
Denken und Wissen nicht werden behaupten wollen, daß sie schon lebend
tot waren. In der Zucht düsteren katholischen Glaubens -- vermutlich
von Jesuiten -- und in der Furcht vor der Hölle mit ihren sieben
Stationen, vor ewiger Verdammnis und sonstigen seelischen Qualen
auferzogen, ahnen Sie, Herr Graf, gar nicht, wie frei und glücklich,
wie geistig gesund und kampfesfroh, wie zuversichtlich fürs Leben
und Sterben ein Mensch sein kann, der Gott und die Welt mit seinen
hellen gesunden Augen, nicht aber durch eine trübe Pfaffenbrille
betrachtet. Sie ahnen nicht, wie überlebt, wie mittelalterlich, wie
-- wie -- wie -- nein, ich will es nicht niederschreiben. Weshalb Sie
kränken? Sie können nichts dafür. Sie sind einer der Unzähligen, die im
Dämmerschein und im Weihrauchdunst einer Kirche leben, die durch ihre
bewundernswerte Kenntnis der menschlichen Schwächen und Bedürfnisse
eine übermächtige Institution geworden ist, die den Geist aber
betäubt, anstatt ihn zu erleuchten.

Sie nehmen gewiß auch teil an Umzügen der Bauern zur Fürbitte um Regen
oder Sonnenschein. Sie stellen gewiß auch Ihr Haus unter den Schutz des
heiligen Florian und ihre Viehherden -- falls Sie welche besitzen -- in
die gnädige Obhut des heiligen Leonhard. Wie uns dabei zumute ist, das
können Sie nicht einmal ahnen. Wir stehen kopfschüttelnd da, falten die
Hände wahrhaft ergriffen über solche Glaubenskraft und unserer Brust
entringt sich der Ausruf der Bewunderung: O sancta simplicitas! Wenn
sie nun aber auf uns schmähen, uns beklagen und unseres Vaterlandes
Ende voraussagen, weil wir nicht so -- so -- so -- gläubig sind wie
Sie, dann müssen wir herzinnigst +lachen+.

Ich gönne einem jeden seinen Glauben, und wenn es der dickste
Köhlerglaube ist, ich kann mit Juden, Mohammedanern und Heiden
jeder Farbe im besten Frieden leben; ich würde auch Sie, Herr
Graf, unbehelligt lassen, wenn Sie nicht, aus Prag (sprich leider
Praha) kommend, sich in Deutschland als Kulturträger aufspielten
und uns Aufgeklärte nicht in unseren »heiligsten Empfindungen« (so
heißt es doch wohl in Ihrem Kirchenlexikon?) verletzten. Glauben
Sie mir, ich spreche im Ernst und mit vollstem Bewußtsein: lieber
möchte ich tot als zu Ihrem Glauben verurteilt sein, der mich
zurückwerfen würde in vorlutherische Unkultur und mir alles rauben,
worauf sich mein Mannesstolz aufbaut; alles rauben, was uns die
protestantisch-germanische Geistesarbeit seit einem halben Jahrtausend
an höchsten geistigen Lebensgütern errungen hat. Bei Gott, lieber tot
als Beichte, Rosenkranzbeten, Messenlesen, Anbetung heiliger Knochen
und sonstiger Reliquien, öffentliche Prozessionen durch die Straßen,
Knierutschen auf Marterstiegen usw. Ich würde mich schämen, falls ich
zu Kreuze gekrochen wäre, mich vor den Meinigen wieder blicken zu
lassen. So empfinde ich das, was sie, Herr Graf, für unentbehrlich zum
Leben und zum Sterben halten. Ich verzichte gern auf alle Verheißungen
Ihrer Kirche, wofern sie mich mit ihren Geistesgaben verschont!

Und was Ihre Besorgnis für Deutschlands Zukunft anlangt, so setze
ich Ihnen Überzeugung gegen Überzeugung. Ich sage: Wenn Deutschland
zugrunde geht, so geschieht dies nicht durch das, was sie »Unglauben«
nennen -- Deutschland ist ja auch nicht, wie Ihre unfehlbaren Päpste
prophezeiten, an der Lutherischen Ketzerei zugrunde gegangen -- aber
ohne Luther und die übrigen deutschen Ketzer, wie Lessing, Kant,
Goethe, Schiller, Hebbel, Bismarck, die auch Sie wenigstens dem Namen
nach kennen dürften, hätten wir niemals ein neues Deutsches Reich
erlebt -- wenn dieses Deutschland zugrunde geht, so geschieht das auch
nicht durch die Schuld der Sozialdemokratie, sondern allein durch die
Schuld der Ultramontanen, die schon seit vielen Jahrhunderten an allen
Übeln Deutschlands die schwerste Schuld tragen und die auch das alte
heilige Reich deutscher Nation auf dem Gewissen haben. Dieses +wollte+
protestantisch sein und war es schon bis in die letzten steirischen
Bergdörfer hinein, als die schwarzen Sendlinge Roms kamen und die
unglückseligen Habsburger dazu begeisterten, »lieber über eine Einöde
als über Ketzer zu herrschen«. Sie haben es erreicht!

Ich teile die Überzeugung der Franzosen, bei denen es schon Sprichwort
geworden ist: qui mange du pape en meure.

Und wenn ich den Katholizismus jetzt von dem Standpunkte meines Themas
aus betrachte, wie muß ich da urteilen?

Erzieht die katholische Kirche zur Mannhaftigkeit? Nein! sie tut es
nicht. Sie ertötet sie, ertötet den Trieb der freien Forschung, ertötet
das Verantwortlichkeitsbewußtsein, indem sie schweigenden Gehorsam
und unbedingten Glauben nach päpstlicher Vorschrift fordert. Der gute
Katholik ist verurteilt, seine eignen Vernunfts- und Glaubensregungen
zum Schweigen zu bringen, sowie sie mit den Lehren seiner Kirche in
Widerspruch geraten. Die Kirche fordert Unterwerfung. Der Mannhafte
aber unterwirft sich keiner Gewalt, wenn er ihre Forderungen nicht
billigt. Der Mannhafte trägt seinen Richter in der eignen Brust. Er
braucht keinen Vormund, wie das Kind, dem man sagen muß, was es zu tun
und zu lassen hat, was es lesen darf, was nicht. Den »Index« sehen wir
freien Männer als einen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der
Menschen an. Der Index ist eine der Waffen, mit denen der geistige
Fortschritt gehemmt wird. Ihm zum Trotze vollzieht sich die kulturelle
Mission der aufgeklärten Völker, der Fortschritt, dem die katholische
Kirche dann stets langsam folgen muß, um nicht völlig zu erstarren.
Sehen wir uns einmal genauer an, welchen Geistes diese Kirche von jeher
lebt!

Die Knebelung der Presse nahm ihren Anfang schon auf dem Tridentiner
Konzil, wo durch ein Dekret Anzeige der Bücher gefordert wurde, in
welcher »eine unreine Lehre« vorgetragen wurde.

+Leo+ X. erließ dann eine Verordnung, »daß das, was zur Mehrung des
Glaubens und zur Verbreitung der schönen Künste als heilsam und
nützlich erfunden wurde« -- nämlich die Buchdruckerkunst -- »nicht
einen entgegengesetzten Gebrauch erlangen und den Christengläubigen
anstatt zum Heile, zum Verderben gereicht«. (Act. Conc. Lateran V § 55.
10.)

Demnach wäre der Buch- und Zeitungsdruck nur dazu bestimmt, den
gläubigen Katholiken und der katholischen Kirche zu dienen. Denn eine
jede Meinung, die von den Lehren der katholischen Kirche abweicht, gilt
bekanntlich als Irrtum. Wer nicht gläubiger Katholik ist, wer sich den
tyrannischen Befehlen der Kirche nicht beugt, der ist ausgeschlossen
von allem Segen, den Gott für die Menschheit bereit hält. So sagt
+Gregor XVI.+ in seinem Rundschreiben vom 15. August 1832 wörtlich: »Es
ist ein falscher Wahn, man könne in jedem Glauben die ewige Seligkeit
erlangen, wenn man nur einen rechtschaffenen und ehrbaren Lebenswandel
führt.«

Er beruft sich dabei auf des heiligen Augustinus Worte: »Wo gibt
es einen gefährlicheren Tod für die Seele, als die Freiheit des
Irrtums?« (Augustin. Ep. 166) und auf Papst Clemens XIII., der in einem
Rundschreiben über die Verdammung schädlicher Bücher befahl:

»Man muß mit Kraft einschreiten, wie es die Sache selbst erfordert
und mit aller Macht die tödliche Pest so viele schädliche Bücher zu
entfernen suchen, denn nimmermehr wird es an Stoff zu neuem Irrtum
fehlen, solange nicht die Werkzeuge und Mittel zur Verbreitung der
Gottlosigkeit, die schlechten Bücher, im Feuer verbrannt zugrunde
gehen« (Lit. Clem. XIII Christianae 5. Nov. 1766).

Als schlecht und verdammungswürdig gelten natürlich alle die Bücher,
die sich mit den Lehren der katholischen Kirche nicht decken. Das
meiste und beste, was uns seitdem die sog. klassische Literaturperiode
und die gelehrte Forschung auf dem Gebiete der Naturerkenntnis, der
Religionsgeschichte und der Bibelforschung geleistet haben -- die
staunenswerte Gedankenarbeit eines ganzen Jahrhunderts -- ist der
katholischen Kirche zum mindesten verdächtig. Freiheit der Forschung
gilt ihr als Freiheit des Irrtums. Was braucht denn der Mensch noch zu
forschen? Alle Wahrheit steht ja schon in der Bibel, in den päpstlichen
Erlassen und in den Beschlüssen der Konzilien. So lesen wir in allen
katholischen Lehrbüchern. Ich will irgendein wörtliches Zeugnis
anführen, das ich zufällig in Händen habe:

»Die katholische Kirche stützt die Lehre, die sie verkündet, nicht auf
Vernunftbeweise und glänzende Demonstrationen, sondern rein auf das
+Ansehen+, welches ihr Jesus Christus gegeben, da er sie auf einen
Felsen gründete, den selbst die Pforten der Hölle nicht überwinden
werden. Dieses Ansehen ist ohne Vergleich größer und wirksamer, als
jeder Vernunftsbeweis, und gibt der Kirche eine Auszeichnung, die sie
kennbar und unterscheidbar macht unter allen existierenden christlichen
Konfessionen. ›Denn‹, sagt der heilige Augustin, ›es ist unter den
Ketzern eine allgemeine Regel, daß sie sich auf die Vernunfteinsicht
viel zu gute tun, und sie in Widerspruch zu bringen bemühen mit dem
Ansehen der Kirche, das doch so fest begründet ist; sie müssen aber so
handeln, weil sie wohl die Lächerlichkeit und die Verachtung sehen,
die sie auf sich ziehen würde, wenn man ihr Ansehen mit dem der Kirche
vergleichen würde.‹ (118. Brief). ›Alle Ketzer‹, sagt er an einer
anderen Stelle, ›betrügen im allgemeinen durch ein stolzes Prahlen mit
Wissenschaft, und durch Spöttereien über die Einfalt derjenigen, die da
glauben‹.«

Wo der Grundsatz gilt: nihil innovetur, nisi quod traditum est, gibt
es keine freie Meinung, keinen Forschertrieb, keine selbstgefundene
Überzeugung; denn der Satz heißt zu deutsch: »Keine Neuerung! Nur was
überliefert wurde!« oder noch deutlicher und deutscher: Geistiger
Stillstand, geistiger Tod!

Es ist ganz im Sinne dieser Kirche, daß der Papst +Pius X.+ jetzt
wieder an alle seine Lämmer neue Scheuklappen verteilt. Wie das auf uns
geistig freien Deutschen wirkt, sagt mit wenigen Worten das »Blaubuch«
(1906 Nr. 32 S. 1266):

»Pius X., der angeblich zur Versöhnung geneigte liberale Papst, der
einst mit Wonneschluchzen begrüßte ›schlichte Priester‹, hat eine
Enzyklika wider den ›Modernismus‹ geschleudert, die so ziemlich die
stärkste Leistung des Obskurantentums ist, die wir in den letzten
Jahren erlebt haben. Zeitungen dürfen in den Seminaren nicht mehr
gelesen werden; nur in seltenen Ausnahmefällen ist es Theologen
gestattet, an einer Staatsuniversität zu studieren; die Bischöfe sollen
inkorrekte Prediger während ihrer Predigt öffentlich unterbrechen.
Kurz, der Katholizismus verdammt sich selbst zur Erstarrung. Und
angesichts einer solchen Geistesverfassung des leitenden Mannes
sollte es nicht Pflicht sein, die Partei, die diesen Gedankengängen
notgedrungen beipflichtet, mit aller Energie zu bekämpfen?«

Wir wissen aber, daß der neue Papst damit nichts fordert, was nicht
vor ihm die Kurie schon immer gefordert hatte. Man höre nur, falls
weitere Zeugnisse erwünscht sind, wie z. B. Papst +Gregor+ XVI. den
Liberalismus und die von diesem erstrebte +Preßfreiheit+ bekämpft
(1832), dieselbe Preßfreiheit, die dann Gesetz wurde und mit deren
Hilfe wir jedenfalls doch ein großes Deutsches Reich erstritten
haben. Er nennt sie »jene verruchte und nie genug zu verwünschende
Preßfreiheit, die einige mit so vielem Geschrei zu ertrotzen
und weiter auszudehnen suchen, um Schriften jeder Art unter das
Volk zu verbreiten« und ergeht sich über sie in Zornesergüssen,
die wenig angebracht waren, da wir ohne diese leider noch nicht
genügend durchgeführte Preßfreiheit zweifellos in russische Zustände
hineingeraten wären. Denn wenn man dem geistigen Wachstum eines
Volkes keinen Raum, wenn man dem Volkswillen kein Ventil gibt, dann
sind Kesselexplosionen unausbleiblich. Wir haben in Deutschland nicht
zuviel, sondern zuwenig Preß- und Redefreiheit.

+Maximilian Harden+, ein Sachkundiger, schrieb erst jüngst bei seiner
Kritik von allerlei betrübenden Zuständen in der deutschen Politik
(»Zukunft« 1906, Nr. 38): »Nicht alles kann man unter der Herrschaft
eines bis zu völliger Lächerlichkeit veralteten, von Nikolaus'
Asiatenstaat überholten Preßgesetzes drucken; selbst der Furchtloseste
nicht die Hälfte dessen, was er knirschend vernimmt,« -- aber selbst
der Gedanke an diese bescheidene Preßfreiheit versetzte schon den
heiligen Vater in wilde Ekstase:

»Wir erschaudern, ehrwürdige Brüder,« ruft er aus, »wenn wir
betrachten, welche sonderbare Lehren oder vielmehr welche Ungeheuer von
Irrtümern wie eine Flut über uns hereinbrechen, Irrtümer, die weithin
sich ausbreiten durch einen Schwall von Büchern, Zeitschriften und
Flugschriften, die zwar dem Umfange nach klein und unbedeutend, aber
der darin enthaltenen Bosheit nach desto größer und bedeutender sind;
und aus denen, wie wir beweinen müssen, der Fluch über die Erde sich
ausgegossen hat. Und doch gibt es, ach! noch Menschen, die sich so
weit von der Unverschämtheit dahinreißen lassen, daß sie eigensinnig
behaupten, dies von der Preßfreiheit entspringende Zusammenströmen
von Irrtümern werde hinreichend wieder ersetzt durch irgendein Buch,
das in diesem Sturme der Zeiten zur Verteidigung der Religion und
Wahrheit herausgegeben werde. Es ist ja gottlos und allem Rechte
entgegen, geflissentlich eine gewisse und überwiegend schlechte Tat zu
begehen oder geschehen zu lassen, weil man Hoffnung hat, daß daraus
irgend etwas Gutes hervorgehen könnte. Wird wohl auch jemand von
gesundem Menschenverstande behaupten, daß man Gifte frei verbreiten, ja
öffentlich verkaufen und austragen, ja sogar trinken dürfe, weil man
irgendein Mittel besitzt, durch dessen Gebrauch diejenigen, die da Gift
getrunken haben, manchmal vielleicht vom Tode gerettet werden könnten?«
-- Es ist nützlich, sich von Zeit zu Zeit mit Geist und Ton der Kurie
auf Grund ihrer eigenen Urkunden vertraut zu machen, damit man sich
nicht durch ihre kluge Taktik betören lasse. Fistula dulce canit,
volucrem dum decipit auceps!

Während wir Protestanten jedem das Studium aller katholischen
Schriften völlig freistellen, verbietet die Kurie unseren katholischen
Landsleuten zu lesen, was in +unserem+ Lager erscheint, macht ihnen
dadurch eine Verständigung mit uns, einen Einblick in unser geistiges
Leben unmöglich, arbeitet also der inneren Verschmelzung und Einigung
unseres Volkes entgegen, ja, hält geflissentlich die Kluft offen
und preist ausdrücklich noch, daß diese »Sorgfalt des heiligen
apostolischen Stuhles, womit er verdächtige und schädliche Bücher zu
verdammen und sie den Händen der Gottlosen zu entreißen suchte, zu
allen Jahrhunderten sich gleich und beständig geblieben sei; daraus
gehe deutlich hervor, wie falsch, wie verwegen, wie beschimpfend für
denselben apostolischen Stuhl, ja wie furchtbar an all den ungeheuren
Drangsalen des christlichen Volkes die Lehre jener Leute sei, welche
nicht bloß die Zensur der Bücher als eine drückende Last verwerfen,
sondern sogar so weit in ihrer Bosheit gehen, daß sie behaupten, die
Zensur widerspreche allen Rechtsprinzipien, daß sie es auch wagen, der
Kirche das Recht abzusprechen, eine solche Zensur (nämlich über Bücher
von geistlichem und kirchlichem Inhalte) aufzustellen und auszuüben«.

Eine der haltlosesten Behauptungen der katholischen Volksbeglücker
ist die, daß der »Unglaube« die Sozialdemokratie, mithin den
politischen Zusammenbruch züchte. Das ist natürlich nur ein schlauer
Geschäftstrick, um die Regierungen zu gewinnen.

Was geht es überhaupt die Kirche an, ob einer Konservativer oder
Sozialdemokrat ist? Ihr Reich sollte doch nicht von dieser Welt sein.
Aber sie hält es gerade mit den Mächtigen und Reichen, also mit
denen, welchen ihr Herr den Himmel verschlossen hat. Die Behauptung,
daß die geistliche Schule in Frankreich ein Schutzmittel gegen die
Sozialdemokratie gewesen sei, ist völlig hinfällig, wie +I. Tews+
(Schulkämpfe der Gegenwart, Teubner 1906) mit dem Hinweis lehrt, daß
bei den Kammerwahlen im Jahre 1898 unter 584 französischen Abgeordneten
131 Sozialisten waren, während gleichzeitig die deutsche Reichstagswahl
von 398 Abgeordneten nur 57 Sozialisten ergab.

Über die hohe sittliche Mission der katholischen Kirche und ihre
Erfüllung bekommt man seine eignen Gedanken, wenn man liest, daß in
Italien kein Stand mehr Sträflinge liefert als der Geistliche. Im
Laufe der letzten zwei Jahre kamen dort 176 Gesalbte hinter Schloß und
Riegel: zwei Drittel davon wegen Sittlichkeitsverbrechen, ein Drittel
wegen Totschlages, Diebstahls, Veruntreuung usw. (vgl. »Es werde Licht«
XXXVII. Jahrgang, Heft 8, S. 256). Solchen Führern ist das sittliche
und geistige Wohl des armen Volkes anvertraut! Nirgends, wo ihr Einfluß
lebt, sehen wir ein geistiges Aufdämmern, einen neuen Hoffnungsstrahl.
Mit ängstlicher Sorge werden da alle die Schranken aufrecht erhalten,
in denen der Geist von jeher verkümmerte. Hören wir, wie ein Italiener,
der seine Kirche zu retten trachtet, +Antonio Fogazzaro+, in seinem
Roman »Der Heilige« (Deutsch von M. Gagliardi) diese schildert: »Die
katholische Kirche«, schreibt er, »fürchtet das Licht der Vernunft, ist
in jedem und allem ein Sklave der vergötterten und deshalb despotischen
Autorität, ist streng und ablehnend gegen die Draußenstehenden, ist
durch irdische Interessen gefesselt, veraltet in Geist und Sprache.«

Eine Erziehung, die nur darauf ausgeht, den Angaben einer Autorität
ohne Prüfung Glauben zu schenken, hat keinen Beruf in sich, wahre
»Männer« heranzubilden. Es gehört kein Mut dazu, für Lehren
einzutreten, die mit tausend Klammern verankert sind, ihre Verfechter
mit weltlichen Ehren und göttlichen Gnaden beglücken. Wohl aber würde
für einen Katholiken Mut dazu gehören, als Reformator gegen veraltete
Lehren und Irrlehren, selbst gegen den Willen des Papstes aufzutreten,
wie es einst Luther tat. Daß der Kirche jetzt keine solche Kämpfer
mehr erstehen wollen, daß sich die aufstrebenden selbständigen Köpfe
doch immer wieder unter die unerbittlich strenge Zucht beugen und
ducken, daß wir immer wieder von diesem und jenen hören, er habe sich
laudabiliter unterworfen -- das gereicht der Kirche nicht zum Ruhme.
Freilich -- die Organisation ist erstaunlich, bewundernswert, aber es
ist eine Herrschaft durch Terrorismus.

Wie unfrei der gläubige Katholik ist, das ahnt er selbst nicht, ja
er küßt noch die Ketten, die ihn binden. Es ergeht ihm, wie den
Haremsfrauen, die einen Arzt beinahe gelyncht hätten, weil er ihnen
eine menschenwürdige Freiheit erkämpfen wollte.

Jetzt blasen die Katholiken, die sich in jede politische Lage
zu schicken wissen, aus Opportunitätsgründen in Deutschland die
Friedensschalmei. »Wir wollen die soziale und konfessionelle
Versöhnung. Ja, wir würden es als einen der größten Erfolge unserer
Generalversammlungen betrachten, wenn wir ein Zusammengehen mit unseren
protestantischen Brüdern, soweit sie auf dem Boden des positiven
Christentums stehen, erreichen könnten.« Kein Wunder, daß ihnen bei uns
zulande besonders wohl ist, da auf dem Boden unserer Luther, Goethe,
Schiller und Bismarck jetzt -- Gott sei's geklagt! -- Zentrum +Trumpf
ist+. An ihren Grundsätzen aber haben sie trotz dieser versöhnlichen
Worte nie etwas geändert. Das Hoch auf den Papst wird natürlich stets
vor dem auf den Kaiser ausgebracht, das Telegramm an den Kardinal ist
viel wärmer und ehrfurchtsvoller als das an des Kaisers Majestät, in
den Ostmarken fährt der Klerus fort, durch Kinder- und Weiberverhetzung
jede Kulturarbeit des germanisierenden Staates zu vereiteln; in Bayern
stimmte die katholische Partei gegen den nationalen Liberalismus im
Bunde mit der Sozialdemokratie und auch sonst bleiben die leitenden
Grundsätze sich stets gleich. Wenn in Essen auch geeifert wurde gegen
die Sozialdemokratie, gegen den Absolutismus der Massen, der von
Freiheit redet und die Freiheit gerade derjenigen beschränkt, die von
der Freiheit den richtigsten Gebrauch machen würden. »Solange aber«,
so wurden wir getröstet, »das katholische Volk sich im öffentlichen
Leben betätigt und für eine richtige parlamentarische Vertretung
sorgt, so lange braucht das deutsche Volk nichts zu befürchten für
seinen Bestand und für seine wirtschaftliche Ordnung, so lange können
die Regierungen unbesorgt sein, weil dann die sozialdemokratischen
Bäume nicht in den Himmel wachsen.« Fistula dulce canit -- --!
Trotzdem bleibt es dabei: Erst die Kirche, dann das Vaterland! --
»Mögen die Katholiken stets eingedenk sein, daß zur Erteilung und
Beaufsichtigung des Religionsunterrichts nur die Kirche befähigt
ist!« -- »Es galt, die Konfessionsschulen gesetzlich festzulegen,
deshalb haben wir schließlich dem Gesetz, als es vom Herrenhaus
zurückkam, zugestimmt.« -- »Die deutschen Katholiken müssen mit den
Katholiken der ganzen Welt nach wie vor den Anspruch aufrecht erhalten,
daß ihr höchstes kirchliches Oberhaupt, der Papst, eine volle und
wirkliche Unabhängigkeit und Freiheit genieße, welche die unerläßliche
Vorbedingung für die Freiheit und Unabhängigkeit der katholischen
Kirche ist und können diese Freiheit und Unabhängigkeit erst dann als
verbürgt ansehen, wenn ein Zustand hergestellt sein wird, dem auch der
Papst selbst seine Zustimmung hat geben können.«

+Friedrich der Große+ wußte, wohin ein solcher Kurs führt. Der Kampf
gegen die Hierarchie galt ihm als sein +vornehmster+ Herrscherberuf.
Man widerspricht mir? Nun, so höre man ihn selbst: »Meine
+Hauptbeschäftigung+«, schreibt er am 16. Sept. 1770 an Voltaire,
»besteht darin, daß ich die Vorurteile bekämpfe und die Köpfe
aufkläre,« und am 30. Dezember 1775 schrieb er schon mit größerer
Zuversicht an d'Alembert: »Zusehends vermindert sich der Aberglaube.
Währt dies nur noch kurze Zeit, so werden die Mönche aus ihren Klöstern
zurückkehren und die Vernunft wird sich am hellen Tage zeigen können.
Gute Bücher haben endlich den Star gestochen, der die Augen der Pfaffen
verfinsterte. Sie schämen sich ihres unsinnigen Gottes und arbeiten
heimlich am Sturze des Glaubens.«

Die Kirche +will+ gar nicht »Männer« erziehen. Ihr sind gläubige
Weiber, selbst die ältesten Spittelweiber und Almosenempfängerinnen,
gleich willkommen. Sie zählen nur nach Seelen. Je demütiger und
vernichteter die Seele ist, um so besser ist sie, um so lenksamer und
widerstandsloser.

Ich hörte einmal auf einer Dampferfahrt nach Rügen, wie ein
protestantischer Geistlicher einer trauernden Witwe sagte: »Gott
arbeitet am liebsten mit gebrochenen Herzen.« Es ist zwanzig Jahre
her, aber ich habe es nicht vergessen. »Mit gebrochenen Herzen«, mit
geknickten Persönlichkeiten, mit Lebensmüden und Gescheiterten. Bei
diesen findet dann der Geistliche auch seine segensreiche Wirkung. Man
lehre uns einen Gott der Gesunden, Frohen, Tapferen und Stolzen! Man
zeige uns eine Kirche, in der die Kühnsten ihre größte Erhebung und
Stärkung erleben!

+Ein+ Luther wiegt für die Kulturarbeit eine Million frommer
Kirchenhämmel auf. Aber die alte Kirche konnte ihn nicht brauchen,
weil er eine Persönlichkeit war. +Eduard Goldbeck+ sagt sehr treffend
von der »schwarzen Garde« und ihrer Gefolgschaft, die in Essen, 43 000
Mann stark, das Opfer ihres Intellektes zur Schau stellte: »-- --
Verständnis ist vom Übel, denn vom Verständnis zur Kritik ist nur ein
Schritt. Hier weiß jeder: individuelle Anschauungen sind gleichgültig;
hier wäre Persönlichkeit nur schädlich; es gilt sich selbst aufzugeben,
in der Gesamtheit zu ertrinken -- der Machtrausch trägt alle auf
ungeheurer Woge dahin -- --«

    »Wollt ihr in der Kirche Schoß
    Alle Gläubigen versammeln,
    Macht die Pforten weit und groß,
    Statt sie ängstlich zu verrammeln!«

Das hat Geibel, der Protestant, gesagt, aber er hat es nicht für die
Protestanten gesagt. Von dessen Gewaltigen hören wir nur, wenn sie
Scheiterhaufen schichten. Der Katholizismus ist klüger; nie hat man in
seinem Reiche so laut die Duldsamkeit preisen hören wie dieses Jahr
in Essen.« Leider hat, wie ich eben (12. Sept.) lese, nun auch unser
Kaiser sich diesen Gedanken zu eigen gemacht und als sein Programm
öffentlich verkündet: »-- unter Zusammenschluß der Konfessionen, dem
Unglauben zu steuern«.

In diesem Bunde unserer Staatsgewalt mit den konservativ-klerikalen
Mächten sehen wir mehr Linksstehenden die schwerste Gefahr für
Deutschlands Zukunft. Dieser Bund macht uns zu »+Schwarzsehern+«,
dieser Bund wird uns nicht Männer erziehen, sondern wird uns entkräften
und lähmen: es sei denn, daß im +Widerstande+ gegen ihn neue Kräfte
in unserem schon tief erregten und nach Befreiung schmachtenden Volke
erstehen. Der Schwerpunkt der Weltgeschichte ist seit Jahrhunderten auf
der Flucht vor Rom. Die Linie führt aus Italien über Wien, Wittenberg
nach Berlin, und leider jetzt nach London und Nordamerika. Wenn
Deutschland aufhört, der Hort freier Forschung und die Pflanzstätte
auf sich selbst gestellter unabhängiger Persönlichkeiten zu sein,
dann können uns weder Kanonen noch Kriegsschiffe vor dem kulturellen
Rückschritt und damit auch vor politischer Machteinbuße bewahren.

Dieses war schon geschrieben, als ich in der »Kölnischen Zeitung« an
leitender Stelle einen noch viel schärferen Widerspruch gegen das neue
Regierungsprogramm las. Das Blatt sagt:

»Die Liberalen, die in der monarchischen Grundlage die Gewähr des
Bestandes und der gedeihlichen Entwicklung unseres Staatswesens
erblicken, würden sich einer Pflichtversäumnis schuldig machen, wenn
sie es unterließen, zu solchen Kaiserreden in voller Klarheit und,
wenn nötig, mit gebührendem Respekt als Sr. Majestät allertreueste
Opposition Stellung zu nehmen. Gerade in diesen Kreisen wird der
warme Appell des Kaisers an die Mithilfe jedes einzelnen im Volke,
die Mahnung daran, daß so wie er jedermann die Pflicht habe, für das
Wohl des Vaterlandes zu arbeiten, freudigen Widerhall finden, aber
die +Mißdeutung+ der +Kaiserworte+ wird beginnen, wenn es gilt, das
Mittel, das der Kaiser dazu angibt, zu benützen. Der +Zusammenschluß+
der +Konfessionen+ zur +Bekämpfung des Unglaubens+ klingt, vielleicht
unbeabsichtigt, an einen der hauptsächlichsten Programmpunkte des
eben erst verhallten Essener Katholikentages an, wo ein solcher
Zusammenschluß als ideale Zukunftstaktik des Ultramontanismus gepriesen
wurde. Sollte der +politische Konfessionalismus+ -- katholischer oder
protestantischer oder beide im Bunde -- das Breslauer Kaiserwort
dahin auslegen, daß er berufen sei, als +Macht im Staate+ zu gelten,
so lehnen wir von vornherein diese Deutung ab und werden sie auf das
entschiedenste selbst dann bekämpfen, wenn das kaiserliche Schild
sie decken sollte, denn wir erblicken in diesem Konfessionalismus,
vor allem im katholischen, wie ihn der Ultramontanismus politisch so
erfolgreich verkörpert, einen der +schlimmsten Feinde+ des +nationalen,
modernen Staates+; er ist mit diesem staatsrechtlich schlechterdings
nicht zu vereinbaren, und da, wo er es praktisch versuchen sollte, muß
er der Bahnbrecher der Sozialdemokratie und Revolution werden.« Sehr
richtig!!



IX.

Der Gebildete.


Der deutsche »Ehrenmann« ist neben dem Gentleman ein achtbarer
Philister, der »Kavalier« ein Mann von Standesdünkel und Standesenge,
speziell der österreichische Kavalier, zwar von gefälligsten
Formen und von großer Liebenswürdigkeit, aber oft ein Mann ohne
Grundsätze, Lebemann, bei dem Volke beliebt, weil leichtlebig und
gut zum »Hochnehmen«, auch bei aller Lustigkeit oft schon unterwegs
zum Bankrott. Der österreichische junge Aristokrat hat jetzt das
ganz unglaubliche Bestreben, »décadent« auszusehen. Die Witzblätter
übertreiben nicht, wenn sie ihn, wie eine Vogelscheuche, mit krummem
Rücken, schlappen Beinen, Hängelippe und müden Augen darstellen. Das
ist jetzt das Modernste und Eleganteste. Als ich einen jungen Offizier
fragte, wie es meinem ehemaligen Schüler, einem blühenden Bürschchen
von damals zwölf Jahren, gehe, sagte er im vollsten Ernste: »Ein
vornehmer, décadenter Kavalier!«.

Bei uns will der junge Mann »forsch« sein, will für einen Leutnant in
Zivil gelten. Deshalb Brust raus, Nase hoch, Beine stramm durchgedrückt
und den stolzen, unzufriedenen Mann gespielt, auf daß man denke, er sei
aus einem hohen Haus oder doch von einem feinen »Rement«. So bei den
Hohen und denen, die gesellschaftlich hoch hinaus wollen.

Der »bessere« Bürger aber erstrebt »Bildung«. Der schlichtere
Bürgersjüngling will ein +gebildeter Mensch+ sein. Das ist heute bei
uns wohl das am meisten begehrte Erziehungsergebnis. Das Höchste ist
ein +Gelehrter+ und +höherer Beamter+. Man sieht daraus, daß wir den
Stolz, ein Volk der Denker zu sein, tief in der Seele tragen.

Uns fehlt bis heute ein rechtes Wort für die Summen von Eigenschaften,
die das Wesen eines echten deutschen Mannes ausmachen. Das ist
ein großer, sehr schmerzlicher Mangel. Am besten paßt eben noch
»+Mannhaftigkeit+«, nur daß wir diese nicht für uns Deutsche allein in
Anspruch nehmen dürfen.

Die Römer erzogen ihre Knaben und Jünglinge zur virtus. In der Schule
lernen unsere Kinder, daß virtus Tugend bedeute. Eine vollgültige
Übersetzung ist das nicht, wie sich ja überhaupt Wörter der einen
Sprache fast nie getreu in die einer anderen übersetzen lassen. Es sind
nicht konzentrische Kreise, sondern Kreise, die sich schneiden. Tugend
ist weniger und etwas anderes als virtus. Tugend ist stammverwandt mit
taugen, bedeutet zunächst Brauchbarkeit. Unser Volk, jahrhundertelang
arm, hatte für Müßiggänger keinen Raum. Nur der tüchtige, brauchbare
Mensch genoß Achtung. Und das ist bis heute trotz des gesteigerten
Wohlstandes gottlob so geblieben. Unsere Erziehung sieht immer noch
mehr auf den handgreiflichen Erfolg, auf die Tüchtigkeit zum Erwerb
und zur Arbeit überhaupt, als auf die Entwicklung allgemein männlicher
Vorzüge. Unsere Schulen sind noch mehr Lehr- und Lern- als Bildungs-,
zumal Charakterbildungsstätten. Früh hat übrigens unter dem Einflusse
der Kirche das Wort Tugend bei uns einen etwas weichlich-sentimentalen
Sinn angenommen, so daß heute einer als »tugendhafter« Jüngling fast
mit einer spöttischen Empfindung benannt wird. Man denkt dabei leicht
an einen Mangel an männlicher Kraft, denkt etwa an christlich-sittliche
Jünglingsvereine. Ein junger Offizier, der auf sich und seine Ehre
hält, würde schwerlich dulden, daß man ihn »tugendhaft« nenne. Um den
Ruhm der virtus bewarb sich aber jeder Römer, selbst der Anhänger
der jeunesse d'oré. Virtus ist Mannesart, virtus umfaßt alle die
Eigenschaften, die nach römischem Begriffe das Wesen eines echten
Mannes ausmachen, Tapferkeit, Beharrlichkeit, Ruhe, Kraft und Stolz.
Der Begriff mag im Laufe der Jahrhunderte in seinen Grenzgebieten
auch geschwankt haben, aber im Kern blieb er allezeit unverändert.
Die Mannestugenden, die das zähe Bauernvolk, das einen gefaßten Plan
nicht wieder fallen ließ -- propositi tenax, wie Horaz sagt --, zur
Weltherrschaft geführt hatten, ehrte selbst der décadente Epigone, der
sie selbst nicht mehr aufbringen konnte. Ein solches Erziehungsideal,
das von dem ganzen Volke anerkannt und angestrebt wird, ist, wie wir
auch von Rom lernen, ein nationaler Schatz von unberechenbarem Werte.

Der akademische Lehrer, der zugleich in der Regel selbstforschender
Gelehrter ist, nimmt unter den Erziehern zur Wahrhaftigkeit und damit
Mannhaftigkeit -- beides ist fast identisch -- den ersten Platz ein.
»Sein schönstes Vorrecht ist es, daß er nicht nur durch sein Wissen,
auch durch seine Persönlichkeit die Seelen der nächsten Generation
adelt.« (G. Freytag, Verlorene Handschrift, Bd. 2, S. 80.) Jedes
ehrliche Streben nach Erkenntnis schafft neue sittliche Werte. Es
ist einerlei, woran ein Forscher arbeitet, ob an der griechischen
Grammatik, an der Textkritik eines alten Kirchenvaters, ob an
geologischen Problemen, an Erforschung der kleinsten Lebewesen oder
den Wundern des Sternenhimmels. Jede Arbeit, die der wahren Erkenntnis
dient, trägt ihren Wert und Adel in sich selbst. Deshalb ist aber
auch ein Gelehrter, der ein anderes Ziel als die Wahrheit kennt, ein
Widerspruch in sich. Deshalb kann die Wissenschaft keinerlei Fesseln
ertragen. Wer sie einschränkt, etwa durch Dogmen irgendwelcher Art,
durch staatliche oder kirchliche Rücksichten, der geht ihr ans Leben.
Eine unfreie Wissenschaft hört auf, Wissenschaft zu sein. Wer über sich
einen höheren Richter kennt, als sein wissenschaftliches Gewissen, in
dem sich ihm alles offenbart, was göttlich im Menschen ist, der mag
ein Ehrenmann, ein Glaubensheld, ein Meister in allen erdenklichen
Fertigkeiten und Künsten sein, ein Mann der Wissenschaft ist er nicht.
Es gibt auch eine dichterische, künstlerische Wahrheit, auch natürlich
eine Wahrhaftigkeit des Glaubens. Niemand hat ein Recht, an der
subjektiven Treue ihrer Äußerungen zu zweifeln. Wenn sie sich aber dem
wissenschaftlichen Beweise, in den Naturwissenschaften dem Experimente,
in der Mathematik der Berechnung, in der Geschichte dem Quellenstudium
und Zeit- und Sprachkenntnis entzieht -- dann ist es eben keine
Wissenschaft mehr. Man muß diese Gebiete des Wissens und Glaubens
reinlich scheiden, darf uns aber nicht, wie das alltäglich geschieht,
Glaubenssätze als Wissen anpreisen. Ich habe es schon wiederholt
ausgesprochen, daß es objektive Heilswahrheiten in keiner Religion
gibt, wohl aber subjektive Glaubenswahrheiten, daß Dogma »Meinung«
bedeutet, nicht aber Wissen.

Nur in unserem innersten Wesen, das wie alle Natur ein Teil des
Göttlichen und zugleich die höchste Offenbarungsform des Seins ist,
tragen wir unseren Richter. Die Wissenschaft ist also selbstherrlich,
ist eine Königin, niemandem dienstbar. Im Mittelalter meinte man, alle
anderen Fakultäten seien Mägde der Theologie. Davon sollte heute nicht
mehr die Rede sein können. Aber noch immer maßt sich die Kirche über
sie Herrenrechte an. Noch immer glaubt auch der Staat berechtigt zu
sein, die Wissenschaften und ihre Arbeiter zu überwachen, damit die
Forschungsergebnisse nicht in Widerspruch mit dem »wohlverstandenen
Interesse des Staates« treten.

Ich bezweifle, daß ehrliche Wissenschaft je schädlich werden kann. Denn
da die Wahrheit göttlicher Natur ist, da Gott selbst die Wahrheit ist,
so ist jede ernste wissenschaftliche Tätigkeit ein Gottesdienst, jede
neue wissenschaftliche Erkenntnis eine Annäherung an Gott.

Höchst überflüssiger-, ja verbrecherischerweise hat die katholische
Kirche die Wahrheitssucher auf naturwissenschaftlichem Gebiet »von
je gekreuzigt und verbrannt«. Die Welt hat keinen Schaden durch die
Erkenntnis erlitten, daß sich die Erde dreht, auch nicht durch Darwins
Entwicklungslehren. Sie wird auch Häckels Belehrungen vertragen.

Die Wissenschaft darf überhaupt nicht fragen, ob den geistlichen oder
weltlichen Fürsten oder dem Pöbel der Gasse ihre Funde brauchbar
und angenehm sind. Sie kennt nur eine Herrin -- +die Wahrheit+.
Wenn ihre Ergebnisse durch Mißbrauch in der Hand von urteilslosen
oder gewissenlosen Menschen wirklich gemeingefährlich werden, etwa
wie Pulver und Dynamit, so mag der Staat Leben und Gut der Bürger
vor Gefahren schützen, nicht aber die chemischen Studien verbieten.
Wenn unreifen Kindern die Lektüre aufklärender Schriften schadet,
so haben wir schon gesetzliche Handhaben, zumal haben die Eltern
und Lehrer Mittel, ihre Kinder davor zu schützen. Deshalb muß aber
doch jede Forschung, auch die an der Bibel, frei sein und bleiben.
Wahrheitssucher sind auch sittlich ernste Menschen. Vor ihnen sollte
man sich weniger fürchten als vor einer blindgläubigen und dadurch
leicht fanatisierten Menge. -- --

»Betrag' dich doch gebildet!« hört man oft die Eltern zu ihren Kindern
sagen. Alle, die es irgend erschwingen können geben ihren Kindern eine
»höhere Bildung«. Dabei kommt es besonders auf die Art der Schule
und in dieser auf das Wissen an, über das die Prüfungen verläßliche
Auskunft geben. Daß der Deutsche vor allem zum Denken geboren sei,
das ist seit dem Reformationszeitalter und mehr noch seit dem
Neuhumanismus, den uns Gelehrte schufen, ein Glaubenssatz, von dem sich
kein Vertreter der höheren Schulen will abbringen lassen. Ich sehe aber
nicht ein, weshalb der deutsche nicht mit gleichem Eifer bauen, malen,
dichten, bilden, Handel treiben, Krieg führen, seefahren und zu all dem
gleichermaßen erzogen werden soll; sehe nicht ein, weshalb man durch
Beschäftigung mit diesen Dingen nicht ebensogut zu »Bildung« gelangen
könnte.

Nun hat uns aber gerade in jüngster Zeit Prof. +Friedrich Paulsen+[8]
wieder eingeschärft, daß die höheren Schulen aus dem Bedürfnisse
geboren seien, die höheren Stände durch wissenschaftlichen Unterricht
zu voller Freiheit und Selbständigkeit des Denkens und Handelns zu
erheben. Das ist richtig, ist eine historische Tatsache. Die weitere
Folgerung: Demgemäß müsse auch nach wie vor ihre Fundamentalaufgabe
bleiben, die Schüler zu wissenschaftlicher Arbeit in elementarer Form
anzuleiten, in ihnen den Trieb zu eigener Beobachtung und Sammlung,
Untersuchung und Prüfung zu wecken, den Forschertrieb und den
Wahrheitssinn zu entwickeln, ließ aber einige Einschränkungen zu.

Damit soll nämlich der Gegensatz scharf gezeichnet sein zu dem
rhetorischen Virtuosen, wie ihn die französische, und dem rohen
Utilitarier, wie ihn die englische Erziehung angeblich züchte. Gegen
den Versuch etwa, mehr künstlerische Kultur oder mehr moralische
und sittliche Bildung in unsere Schulen zu tragen, ist damit aber
nichts gesagt. Freilich verwahrt sich der Mitberichterstatter auf der
Direktorenkonferenz zu Stettin dagegen mit den Worten, daß die höhere
Schule weder Theaterschule noch Konservatorium, auch keine Maler- und
Bildhauerakademie werden dürfe. Dahinter steckt immer das alte deutsche
Urteil, daß Wissen und eben nur das Wissen, nur die wissenschaftliche
Anleitung Bildung gebe, daß beides vereint das höchste Lebensziel sei.

Dem Wissenschaftler gegenüber ist aber vom Standpunkte des
Künstlers die Frage berechtigt: Wenn unsere höheren Schulen nicht
Kunstschulen sein sollen, mit welchem Rechte sind sie denn einseitig
wissenschaftliche Schulen? Darauf antwortet der Universitätsprofessor
+Ludwig von Sybel+: »Weil der Deutsche lernen soll, unsere Kultur an
der Wurzel zu fassen und aus der geistigen Wurzel heraus sie immer neu
zu treiben.«[9] Das heißt, weil wir die historische Schulung einseitig
überschätzen, weil wir die Jugend immer wieder auf Bücher, statt auf
die Natur, auf die Autorität statt auf die Selbstbeobachtung verweisen,
weil wir Alexandriner geworden sind und nicht mehr im glücklicheren
perikleischen Zeitalter leben. Nicht Gelehrte, freilich auch nicht
Künstler, sondern +Männer+ soll uns die Schule heranbilden. Das tut sie
bisher in unzureichendem Maße.

Bildung ist eine bloße Lebenszier geworden, ein Ornament, wie schöne
Kleider und Orden. Bildung kann man in Deutschland ersitzen. Um für
das ganze Leben ein Übergewicht, ein gesteigertes Hochgefühl anderen
Sterblichen gegenüber zu haben, muß man »akademisch gebildet« heißen.
Der akademisch Gebildete hat seine besonders delikate Ehre und
beansprucht eine Ausnahmsbehandlung. »Wer bißchen was is«, läßt deshalb
in Deutschland seine Söhne das Abiturientenexamen machen und studieren.
Daher die unglückselige Überfüllung der gelehrten Berufe!

Nun wird kein billig denkender Mensch die Verdienste der höheren
Schulen in Deutschland verkennen, bei ruhiger Betrachtung aber auch
ihre großen Nachteile sehen. Ja, wenn es mit der Selbständigkeit des
Denkens und Handelns nur seine Richtigkeit hätte!

Ich erlaube mir auf Grund meiner Erfahrungen daran zu zweifeln.
Ich glaube, +ohne+ unsere staatlichen höheren Schulen wären wir im
selbständigen Streben und Handeln ein gut Stück weiter gekommen,
ohne sie hätten wir mehr Menschen, die Selbstdenker, Selbsthandler,
mithin eigenartige Persönlichkeiten wären, mehr Baumeister,
weniger Handlanger. Ist es wahr, daß wir seit Luthers Großtat alle
freiheitlichen Fortschritte, selbst auf den Gebieten wissenschaftlicher
Forschung, dem Auslande, zumal den Engländern, verdanken? Oder muß man
eine so offenkundige Tatsache erst ausführlich belegen?

In der wissenschaftlichen Verarbeitung und im Ausbau der neuen Ideen
erwies sich Deutschland stets als unübertrefflich -- da kam uns
deutscher Fleiß, Gründlichkeit und Ehrlichkeit zustatten --, aber es
mußten uns, wie gewissenhaften Schülern von fremden Lehrmeistern, die
großen Probleme erst gestellt werden, ehe wir sie verarbeiten konnten.

Ich bestreite auch, daß heute in unseren höheren Schulen freie
Forschung zu Hause sei. Den Schülern werden die mittelalterlichen
Glaubensdogmen eingetrichtert, und sie dürfen dabei nicht muxen. Man
weicht den großen Lebensfragen, denen schon jedes Kind von gesundem
Sinne nachforscht und die das Tagesgespräch am Familientische
bilden, in den Schulen mit geflissentlicher Sorgfalt aus. Ich kann
mit Beispielen dienen. Als ein Gymnasialoberlehrer ohne jeden bösen
Hintergedanken in reinster Herzensunschuld seine Tertianer über den
»Unterschied zwischen der jüdischen und ovidischen Schöpfungssage«
einen Aufsatz hatte schreiben lassen, kam sein Direktor, ein orthodoxer
Protestant, in die Klasse und sagte offen zu den Schülern: »Ihr alle
habt einen großen Irrtum begangen. Ovids Darstellung ist Sage, was aber
die Bibel über die Schöpfung berichtet, das ist göttliche Offenbarung,
nicht Sage.« So ist natürlich auch die sprechende Schlange nicht, die
aus der Rippe geschaffene Eva, der Stillstand der Sonne, die Ruhe der
Erde, der sprechende Esel Bileams ist überhaupt nichts, was im alten
Testamente erzählt wird, Sage oder menschliche Dichtung, sondern
alles Gottes Wort, und was unsere Astronomie, Geologie, Biologie,
Anthropologie, Religionskunde und all unsere Naturwissenschaften in den
letzten 500 Jahren zutage gebracht haben, ist eitel Rauch und Wind. So
will es der Gymnasialdirektor, der sich in Festreden über die Freiheit
der Forschung ergeht und von irgendwelchem Gewissenszwang in Preußen
noch nie etwas verspürt hat. Da ist der Papst ja nicht so päpstlich:

»Die Theologie braucht die neuen Tatsachen der Naturwissenschaften
nicht zu fürchten. Sie hat vielmehr alle Ursache, sich in hellem Jubel
zu freuen, je gigantischer die Naturforschung fortschreitet. Denn je
vollkommener die Menschheit die Natur erkennen lernt, um so mehr wird
der Kosmos seinen Zweck erfüllen, die Herrlichkeit dessen zu verkünden,
der den Himmel und die Erde erschaffen hat,« sagt der katholische
Theologie-Professor Dr. +Norbert Peters+ und wird dafür nicht
gemaßregelt. Natürlich glaubt auch jener Herr Direktor nicht an seine
Worte. Er meint nur dienstlich gebunden zu sein, die Jugend zu belügen.
Da sei ihm dann zum Nachdenken ein Wort des Theologie-Professors +Otto
Baumgarten+ empfohlen: »Alle anderen Ziele, auch das der Religiosität,
müssen dem der +Wahrhaftigkeit+ nachstehen« oder noch ein anderes
tiefes und wahres Wort, ebenfalls dessen herrlichem Schriftchen Ȇber
Kindererziehung« (Tübingen, J. C. B. Mohr. 1905, 80 Pf.) entnommen:

»Immer neu muß man die Wirklichkeit auf sich und seine Urteilsbildung
einwirken lassen, nicht korrigiert durch Wünsche, Gewöhnungen,
Vorurteile, überkommene Heiligtümer. Das gilt besonders gegenüber
Menschen, aber auch von Grundsätzen. ... Wer sich auf religiöse,
sittliche, soziale, politische Grundsätze mit jener Unentwegtheit
versteift, die sich als Gesinnungstüchtigkeit, Überzeugungstreue
preist, während sie absichtliche Borniertheit und Unzulänglichkeit
für neue Erfahrungen und Erlebnisse ist, dem fehlt die volle
Wahrheitsliebe, der Wirklichkeitssinn ... Dazu gehört, daß man stets
offen bleibt für neue Erlebnisse, Eindrücke und Erfahrungen, daß man
unabgeschlossen zu jeder Überzeugung hinzusetzt: ›bis auf bessere
Belehrung‹, statt die neuen Eindrücke und Erfahrungen zu beugen und zu
biegen in die durch die Vorurteile vorgezeichnete Linie.«

Der Lehrer, der sich vor seinen Schülern jene direktorale Belehrung
gefallen lassen mußte, schwieg dazu und tat wohl recht daran, denn ein
Widerspruch hätte ihn schlecht bekommen können.

Ob es in ganz Deutschland wohl ein Lehrer wagen darf, vor der Klasse
an der Gottheit Christi zu zweifeln? Dabei weiß jedermann, daß unsere
liberale Theologie selbst von der Kanzel herab ihre neue Überzeugung
von dem Menschentum Christi predigt. In der Schule muß festgehalten
werden an dem Nicäischen Glaubensbekenntnis, das für die katholischen
und evangelischen Kirchen bis heute gleich verpflichtend ist. Danach
ist Christus »aus dem Wesen des Vaters, Gott von Gott, Licht von Licht,
wahrhaftiger Gott vom wahrhaftigen Gott +gezeugt+, nicht geschaffen,
mit dem Vater wesensgleich«. Dieser Zwang liegt nicht allein auf der
Volksschule. Ich frage aber, deckt sich das mit dem Glaubensbewußtsein
der deutschen Eltern?

Was würde wohl einem Primaner geschehen, der in seinem
Abiturientenaufsatze als seine ehrliche Überzeugung niederschriebe,
daß er an Engel nicht glaube, nicht an den Teufel, an eine »Jungfrau«
Maria, nicht an einen heiligen Geist, an eine unbefleckte Empfängnis,
an eine leibliche Auferstehung, an eine Wiederkehr Christi, an ein
Fortleben nach dem Tode? Wagt unter den hunderttausenden deutscher
Abiturienten auch nur einer eine solche »Ketzerei«? Man höre dann aber
die Studenten, wie geringschätzig sie über »Glaubensbekenntnisse«
sprechen, die sie als Schüler nachplappern lernten.

Selbständigkeit des Denkens lehren unsere Schulen nicht. Sie sollen
und wollen es gar nicht. Ich selbst habe mit angehört, wie in der
Eröffnungsrede einer Oberrealschule ein Vertreter der preußischen
Regierung mit einer vor Erregung vibrierenden Stimme und in dem Tone
strengster Vermahnung an die Lehrer seine Rede abschließend sagte:
»Und vor allem, meine verehrten Herren Kollegen, bewahren Sie die
Seelen Ihrer Schüler vor dem +Zweifel+!« Also nicht zweifeln, nicht
selbständig forschen lernen sollen die Knaben, sondern gehorsam --
+glauben+: das war der Grundsatz, der Fels, auf dem auch die moderne
Oberrealschule in Preußen auferbaut wurde. Ist wissenschaftliche
Selbständigkeit des Denkens mit diesem Gebote vereinbar?

Und nun gar -- volle Freiheit zu selbständigem Handeln? Daß ich nicht
lache! Fragt einmal unsere Schüler, +wie+ sie im Denken und Handeln
gebunden sind! Für die Universität freilich, die Paulsen wohl im
Sinne hatte, gilt sein Wort: in Beziehung auf unsere Schulen, die
Zwangsschulen im schlimmsten Sinne sind, wirken sie wie Spott. Ich
komme darauf später wieder zurück. Hier sollte nur ganz allgemein
gesagt sein, daß der »Gebildete« in Deutschland weit davon entfernt
sein kann, ein im Denken und Handeln selbständiger Mensch zu sein. Man
findet z. B. bei den akademisch Gebildeten die nur aus gedankenlosem
Nachschwatzen verständliche einmütige Bewunderung der »humanistischen
Bildung« und damit einen wahren Rattenkönig von ererbten Schulphrasen:
Humanität, formale Bildung, sittliche Größe des Altertums, Einfachheit
der antiken Lebensanschauungen und Lebensformen -- lauter leere Worte!

Ich kenne keine Zeit der Geschichte, in der die Menschen stärker
in oberflächlichen und mechanisch übernommenen Urteilen gesündigt
hätten. Die Menge der Eindrücke nötigt zur Hast. Jeder Mensch bekommt
seine Marke aufgeklebt, mit der man ihn für alle Zeiten abstempelt.
Ein falsches Urteil zu korrigieren, erscheint fast schon unmöglich.
Voreingenommenheit, nationale, kirchliche, soziale Beschränktkeit,
Parteifanatismus, Mangel an Arbeitskraft und an Selbstkritik,
Denkfaulheit und Unwissenheit, all diese Schwächen sind am Werke, ein
gerechtes Urteil zu hemmen. +Friedrich Hebbel+, der mit gelehrtem
Stumpfsinn sein Lebtag zu kämpfen hatte, sprach das Wort: Es wäre,
als ob die Leute statt des Gehirnes eine geballte Faust im Schädel
hätten. Früher lasen die Menschen wenig, aber lasen gründlich, früher
lernten sie in der Schule weniger, aber sie lernten ihre eigenen Sinne
gebrauchen. Unsere Schüler lernen jetzt viele Tausende kritischer
Urteile nachsprechen, ohne einen Versuch der Selbstprüfung. Man denke
nur an Lessings »dramaturgische Gesetzgebung«, die den Primanern
ebenso wie dessen Laokoon eine ganze Menge von Kunstwerken, zumal
französischen, als wertlos ein für allemal verleiden, ehe sie diese nur
zu sehen bekommen. Wo findet man heute noch selbständiges Urteil der
Schüler?!

Für Cicero erwärmt sich pflichtmäßig der Gymnasiallehrer, Voltaire
aber weist er ab unter Berufung auf Goethe, der ihm »Tiefe« absprach,
und unter Berufung auf Schillers Ausführung, »Voltaire habe als
Dichter kein Herz abgedruckt«. Dabei merkt man nicht, daß kaum zwei
bedeutendere Männer sich so ähnlich waren wie Cicero und Voltaire, nur
daß der Franzose den Römer unendlich und in jeder Beziehung überragt.

Die Phraseologie der altklassischen Humanisten hat vollständig
abgewirtschaftet. Man höre nur, was für einen leeren Wortschwall Männer
zur Verteidigung ihres alten »Idealismus« aufbieten! So nennt man
nämlich den mit altem Bücherstaub gefütterten Dünkel der »humanistisch
Gebildeten«.

Herr Prof. +M. Schneidewin+ rettete diesen Idealismus im »Tag« Nr.
463 mit folgender Stilblüte: Es ist eine »Erfahrung, daß die Wucht
der Vielseitigkeit des modernen Lebens und seiner tiefwühlenden und
hochtönenden Weise des Denkens und Redens kaum erträglich sein würde,
wenn der befreiende Durchblick auf die altklassische Einfachheit nicht
immer wieder das Verständnis des Verwickelten und Ungeheuren durch
Vergegenwärtigung der elementaren Lebenszwecke, die dem allen doch
zugrunde liegen, erleichterte«. In diesem Tone geht es natürlich noch
weiter. Man lese dazu die vernichtende Kritik, deren Dr. +Albert Gruhn+
dieses »hochtönende« und dabei seichte Geschwätz noch für würdig hält!
(»Blätter für deutsche Erziehung« 1906 Heft 7.)

Solange es sich nur um Kenntnis des Altertums handelt, ist jede Mühe
und jeder Aufwand berechtigt. Da mache ich selbst mit Freuden und Eifer
mit. Sobald man mir aber mit dem hohen sittlich-erziehlichen Wert des
Altertums für unsere Schuljugend kommt protestiere ich laut. Das ist
nicht echte Überzeugung, sondern traditionelle Phrase. Ja, die Päpste,
die den Horaz, Plautus, Terenz in der einen Stunde lasen, in der
anderen mit gleichem Behagen Boccaccio Dekamerone, die sich im Vatikan
schöne griechische Venusbilder aufstellten, denen war es ernst mit der
antiken Schwärmerei. Ebenso war es unserem Goethe und Schiller noch
ernst damit, jenem als er sang:

    »Also, das wäre Verbrechen, daß einst Properz mich begeistert,
    Daß Martial sich zu mir auch, der Verwegene gesellt? ...«

diesem, als er sich nach den Zeiten zurücksehnte:

    »Da man deine Tempel noch bekränzte, Venus Amathusia.«

Aber dem Gymnasialdirektor, der im Pastorenrocke umgeht, der für innere
Mission, für den Kampf gegen den Schmutz in Bild und Wort eintritt,
den »es stets tief geschmerzt hat, daß sich Goethe so weit vergessen
konnte, die Römischen Elegien zu dichten«, der nichts gelten lassen
will, was nicht »sittlich« ist, sittlich nämlich in dem Pastorensinne
gleichbedeutend mit keusch, der deshalb einen Rousseau, Voltaire,
Hebbel, Ibsen u. a. als unsittlich abweist und ihnen Kulturwert
abspricht, dieser Herr +kann+ die Antike nicht +ehrlich+ bewundern:
denn sein Horaz, sein Ovid, selbst sein Homer, sie alle sind ja in
seinem Sinne unsittlich und werden dadurch nicht besser, daß er seinen
Schülern die verfänglichen Stellen unterschlägt und ihnen den Horaz zu
einer Art heidnischen Kirchenheiligen macht.

Einen solchen Schwindel durchschaut sofort jeder noch nicht ganz um
seinen Verstand gebrachte Primaner. Jedenfalls nehme ich das zu seinen
Ehren an. Wer Horaz mit Traktätchenfrömmigkeit liest und das Gedicht
an Lalage, um daran den tiefen sittlichen Stand des jungen römischen
Kaiserreiches anschaulich zu machen, für den hat Horaz nicht gelebt.
Der würde sich eine solche geistige Mißhandlung ebenso energisch
verbeten haben, als wenn sich jemand daran gemacht hätte, auch an
seinem +Leibe+ eine solche Entmannung vorzunehmen.

Alle Sittlichkeitsbestrebungen in Ehren! Ich mache sie zum Schutze der
unmündigen Jugend selbst mit, aber dann auch reinliche Überzeugungen!
Dann weg aus der Schule mit der Verhimmelung antiker Sittengröße!
»Zwei Zungen stehen schlecht in +einem+ Munde.« (Walther.) Es ist mir
unmöglich geworden, Schriften, die im Geiste unserer alten Gymnasien
geschrieben sind, überhaupt noch zu lesen: Ein ewiges Wiederkauen der
Gedanken, die nun vor hundert Jahren die Begründer des Neuhumanismus --
damals mit ehrlicher Begeisterung -- vortrugen. Wie auf Regimentsbefehl
lieben diese Freunde des Gymnasiums alle mit gleicher Inbrunst und
gleichem Verständnisse den Homer wie den Plato, Sophocles, Cicero
und Horaz. Wenn Hunderte von Köpfen so uniform auf die Eindrücke
reagieren, so müssen von ihnen 90% gedankenlose Nachbeter sein. Zumal
wenn die Herren in ihrer Begeisterung gerade auch in die Geleise der
vorgesetzten Behörde geraten, dann regt sich bei mir die Befürchtung,
daß mehr Suggestion als eigenes Urteil sie leite. Voltaire, der von
Poesie mehr verstand, als ich und die Mehrzahl meiner Herren Kollegen,
stellte Tasso und Ariost über Homer, Pindar existierte für ihn nicht,
von dem lateinischen Altertum ließ er nur Horaz und Vergil gelten.
Schiller schrieb an Körner (1794): »Pindar hat mir nie behagen
wollen,« und Körner teilte diese Empfindung (vgl. Popper a. a. O.).
Der Franzose +Beyle+, ein selbständiger Kopf, schreibt: »Viele unter
meinen französischen Zeitgenossen bilden sich ein, die Werke Homers
und Racines, die Achilles und Agamemnon (die mich zum Gähnen reizen)
zu lieben; sie glauben sich selbst zu ehren, indem sie die Alten
bewundern. Was mich betrifft, so verliere ich nach und nach alle
Vorurteile, die auf der Eitelkeit der Jünglingszeit beruhen. Ich liebe
alles, was das Menschenherz schildert; aber das Menschenherz, das ich
kenne -- --.« Unsere Freunde des Gymnasiums denken mir zu uniform. Ihr
Zusammenschluß macht mir gar keinen Eindruck. Diese Männer kämpfen
für ihre Position nicht minder als für ihre Überzeugungen. Sie machen
auch auf das Publikum keinen Eindruck. »Natürlich!« sagt man sich,
»Fuhrherren treten auf gegen Einführung der Eisenbahnen, Bierbrauer
eifern gegen Erhöhung der Biersteuer, Gastwirte gegen Verschärfung
der Polizeistunde, Gymnasialdirektoren und ihr Anhang wirken für
Erhaltung des Gymnasiums.« Diese Herren haben vielfach keine eigene,
selbsterworbene Überzeugung, ja, was viel ärger ist, sie wollen sie
nicht einmal andern Menschen zugestehen. Sie stellen an Andersdenkende
das Ansinnen, zu schweigen oder sich ihnen unterzuordnen; sie meinen,
wer ihre sog. Ideale nicht teile, dürfe an einem Gymnasium nicht
unterrichten. Da gestatte ich mir doch die ernste Frage: »Glauben
denn all diese unduldsamen Herren an das in ihren Schulen gelehrte
Christentum? Machen sie nicht alle die Andachten feierlich mit, über
die sie in den Pausen witzeln?« -- Ich bitte um Antwort.

Ich will Zeugnisse gegen das humanistische Gymnasium aus der Blütezeit
anführen. +Häckel+ sagt: »Wahre Bildung besteht nicht in totem Wissen
und leerem Gedächtniskram, sondern in lebendiger Entwicklung des
Gemütes und der Arbeitskraft. Darum aber fehlt so oft den Studierenden
und zumal den Hochgelehrten, was man mit Recht den gesunden
Menschenverstand nennt. Sie stehen dem Leben meist ratlos gegenüber und
befänden sich etwa in der Lage eines Soldaten, der, von einem Feinde
angegriffen, erst in seinem Exerzierreglement nachschaut, was er zu tun
habe. Fast alle bedeutenden tatkräftigen Männer haben ein beschränktes
Wissen gehabt. Die Wissensdressur schwächt ebenso den Geist wie den
Willen und macht aus dem Schüler in den meisten Fällen einen guten
Räsonneur nach Art Hamlets und sehr oft einen boshaften Jago.« Ein
anderer Greis, Geh. Justizrat L. +Passage+, zitiert diese Worte mit
Zustimmung und sagt dazu: »Das damalige Gymnasium (um 1840) mit seiner
pedantischen Härte, ein wahres Fegefeuer der Jugend, doch ohne dessen
reinigende Kraft; eine wohlorganisierte Anstalt, in der so viele Jungen
körperlich und oft auch geistig ruiniert wurden. Denn man belastet
nicht ungestraft sein Gedächtnis mit totem Wissen; es nimmt dem Geiste
alle ursprüngliche Kraft und entfernt das ganze Leben und Denken von
der Natur.«

Nichts seltener bei unseren »Gebildeten« als selbständiges Denken.
Selbst unsere Studenten laufen einfach im Trott mit.

Jetzt endlich, wohl zum Teil durch Anregungen von außen her, regt sich
bei ihnen der Wille, ihr Leben gleichsam selbst in die Hand zu nehmen.
Zu meiner Studentenzeit war man einfach der Sklave alter Sitten und
Anschauungen; wer sich dem Sauf- und Raufzwang nicht fügen wollte, war
vor Insulten nicht sicher.

Wir machten natürlich mit, heulten mit den Wölfen, obschon wir uns
sagen mußten, daß diese »Bildung«, die sich mit wüstem Saufkomment
verträgt, keine wahre Menschenhöhe bedeutete. Wie der Simplizissimus
lehrt, ist sie dem niederen Volke nicht weniger als den wirklich
»erzogenen« Menschen schon zum Gespött. Diese ›Bildung‹, die für
viele schon mit dem Einjährigenzeugnis abschließt, schafft uns
heute schwerlich noch den vorbildlichen Manneswert. -- Der deutsche
Universitätsprofessor ist verwöhnt: er sieht sich gern als die Blüte
Deutschlands gefeiert. Er nimmt auch bis an unsere Zeit heran in
Romanen und auf der Bühne eine Ausnahmestellung ein. Der Fachmann aber
kann nie allgemeingültiges Vorbild werden. In den letzten Jahrzehnten
haben auch der Künstler und der Industrielle dem Gelehrten empfindlich
Konkurrenz gemacht: das Bildungsideal hat sich gewandelt. Man scheint
bei ihm gerade die rechten Mannestugenden zu vermissen. Wer in das
Kleinleben der Universitäten und in den Kleinkrieg der akademischen
Literatur tiefere Einblicke getan hat, dem schwindet auch manches
von dem Nimbus, mit dem sich die Vertreter der freien Forschung
zu bekleiden wußten. Auch da wird mit Wasser gekocht. Auch da oft
geschwiegen, wo es Mannespflicht wäre, den Mund weit aufzutun. Wir
haben auch unter den Akademikern schon zu viele gesehen, die sich in
entscheidenden Fragen laudabiliter unterworfen haben.

Der Gelehrte ist eben bei uns zugleich in erster Linie +Beamter+. Damit
kommen wir auf einen Typus, der heute in Deutschland herrschend und
tonangebend ist.

Gewiß, der Gelehrte hatte und hat in Deutschland nach wie vor einen
mächtigen Einfluß. Solange unsere Lehrer ihren Stolz darin suchen,
Gelehrte zu sein, nehmen sie an dieser Stellung ehrenden Anteil.
Aber unser Lehrerstand ist noch jung. Er hat noch seine Not, sich
selbständig neben dem der Offiziere und Juristen zu behaupten,
hat keine alten gefestigten Formen und Anschauungen, die ihn im
öffentlichen Urteil schützen, hat kein äußeres Ansehen, keine
äußere Macht als Erbe empfangen: fast muß ein jeder Lehrer in der
Öffentlichkeit sich seine geachtete Stellung erst selbst erkämpfen,
die man dem jungen Leutnant oder Juristen als selbstverständlich
einräumt. Deshalb jetzt der Zusammenschluß der Lehrer. Sie wollen
durch Massenwirkung, durch eine Vertretung ihrer Standesinteressen
den Wert jedes einzelnen heben, deshalb vor allem auch ihr Streben
nach +Beamtenqualität+. Ob das ein richtiger Weg ist? Je mehr die
Standes-Kasten- und Herdentriebe gepflegt werden, um so leichter
versinkt der einzelne in der großen Masse, um so weniger wird er
Lust und Beruf in sich verspüren, seine +Eigenart+ zum Durchbruch zu
bringen. Parteiwesen, Kasten-, Cliquen-, Trustwirtschaft -- all diese
Zusammenschlüsse sind die Pflege des Besten, der Persönlichkeit,
feindlich. Dem Lehrerberufe, in dem +nur+ der Mann in seiner Eigenart
Großes vermag, ist diese Entwicklung und Pflege des Standesbewußtseins
zunächst wohl nötig, auf die Dauer aber gewiß von Schaden. Alle großen
Lehrer waren Eigenbrodler. Geist läßt sich nicht uniformieren oder zu
gleichen Rationen auf Tausende verteilen. Auch hier gilt das stolze
Wort: »Selbst ist der Mann!«

Man wird auch beobachten, daß die zur Vertretung ihrer
Standesinteressen vereinigten Berufsarten den einzelnen Mann, der
eigene Gedanken und Ziele verfolgt, nicht schützen, sondern lieber als
Sonderling fallen lassen oder gar verfolgen. Wo Majoritätsbeschlüsse
entscheiden, da gedeihen keine selbständigen Köpfe, noch weniger aber
da, wo Gesinnungen und Leistungen amtlich vorgeschrieben werden.

An Stelle der gelehrten Bildung müssen wir in der Erziehung die
+Mannhaftigkeit+ als Ziel setzen.



X.

Fragen ans Gewissen.


»Sagen Sie, Herr +Professor Gurlitt+, Sie sind doch selbst klassischer
Philologe: Können Sie es mit Ihrem Gewissen verantworten, daß Sie in
dieser Weise gegen die Schule eifern, der Sie Ihre eigene Ausbildung
verdanken, an der Sie selbst mehr als 20 Jahre gewirkt haben? Können
Sie das?«

»Ja -- kann ich!«

»Wissen Sie denn, daß Herr Geheimer Regierungsrat Dr. +Matthias+,
Vortragender Rat im Ministerium, den Sie doch selbst so sehr schätzen,
wissen Sie, daß der Ihr Treiben verurteilt?«

»So? Tut mir leid. Mir hat er nichts derart gesagt. Im Gegenteil. Er
hat mir zu dem Erfolge meiner ersten Broschüre Glück gewünscht und sie
in seiner Monatsschrift warm besprechen lassen.«

»Wissen Sie nicht, daß er von ›literarischen Sturmvögeln‹ schrieb, die
sich nicht scheuten ins eigene Nest zu hofieren?«

»Ja, das habe ich einmal gelesen, aber nicht auf mich bezogen.«

»Aber es geht auf Sie. Man ist ermächtigt worden, Ihnen das zu sagen.«

»Man? -- wer ist das? Wer ist dieser Mann, der zu solchem Botendienste
sich hergeben könnte? -- Zudem -- nein! unmöglich! So spricht kein
hochgestellter preußischer Beamter zu einem ohnmächtigen Unterstellten!
Der hat andere Mittel, ihm seinen Willen und sein Urteil kund zu tun.
Wird wieder gelogen sein, wie so vieles heute.«

»Ja, aber wie wollten Sie sich gegen dieses Urteil, falls es wirklich
auf Sie gemünzt wäre, rechtfertigen?«

»Höchst einfach! +Erstens+ ist das Gymnasium nicht mein Nest -- nie
gewesen. Sie könnten mit gleichem Rechte einem Gefangenen sagen, er
solle sein Nest, nämlich das Gefängnis, ehren. Ich +mußte+ in das
Gymnasium gehen, weil mich meine Eltern dort hinschickten und weil ich
sonst in Deutschland nichts hätte erreichen können. Es hat aber niemals
ein Mensch danach gefragt, ob ich in diesem angeblichen Neste mich
irgend wohl und warm gebettet fühlte. Mein +Nest+? Sonderbar! Mein Nest
ist mein Elternhaus, -- auf das lasse ich nichts kommen. Mein Nest ist
mein Vaterland, dem ich in Treue diene.

Als ich Lehrer wurde, dachte ich in meiner Einfalt, man könnte da nach
eigenen Überzeugungen leben und wirken, dachte nicht, daß in diesem
Neste Gesetze herrschen, so streng und unausweichlich wie auf dem
Kasernenhofe. Aber auch hier ist es in 25 Jahren niemals irgendeinem
Menschen eingefallen, mich zu fragen, wie es mir denn in meinem sog.
Neste gefalle. Ich würde ihm geantwortet haben: ›Sehr mäßig‹.

Ich bin dem Gymnasium entwachsen. Ist das so schwer zu verstehen? Muß
ich heute noch Hoffnungen und Überzeugungen hegen, die vor 30 Jahren
mein Tun bestimmten? Habe ich nicht über meine innere Entwicklung
ehrlich Rechenschaft abgelegt? Bin ich denn auf irgendeine Schulgattung
eingeschworen? Was für eine Philisterei, von mir zu verlangen, daß ich
mein Lebtag überzeugter Gymnasiast sein und bleiben müsse! Hat sich
nicht ringsum die ganze Welt gewandelt? Mich geht Deutschland und die
deutsche Jugend an, die Schulgattungen aber als bloße Mittel zum Zwecke
sind mir Nebensache.

+Zweitens+: Von Beschmutzen kann gar keine Rede sein. Wohl aber
erlaubte ich mir, darauf aufmerksam zu machen, daß in dem schönen Nest
viel alter Unrat liegt, und daß es hohe Zeit wird, den alten Schmutz
hinauszuschaffen, sonst könnte man mit dem ›Simplizissimus‹ sagen und
singen:

    ›Zum Teufel, wenn nur der Haustürknopf vorne blinkt,
    Was schadet's, wenn die Senkgrube hinten rinnt und stinkt?!‹« --

»Aber, lieber Gurlitt, immer wieder dieselben maßlosen Übertreibungen!
Ich hatte gedacht. Sie hätten sich jetzt gründlich erholt und Ihre
Nerven beruhigt!«

»Danke, ja! Fühle mich wieder recht frisch und kampfeslustig. Ich
übertreibe aber gar nicht.«

»Ja doch, schauderhaft übertreiben Sie, jedes Wort ist eine
Maßlosigkeit.«

»So? Na, dann antworten Sie mir einmal auf zwei Fragen. Aber, bitte,
offen und ehrlich, unerbittlich wahrhaftig!«

»Nun, das wäre?«

»+Erstens+: Erziehen unsere Schulen, wie die englischen, zur
Wahrhaftigkeit? Ja oder nein? In England ist ein Schüler +geächtet+,
der +einmal+ lügt. Ist das bei uns ebenso?«

»Jedenfalls erstrebt --«

»Bitte, keine Ausflüchte: ja oder nein? Ist der deutsche Abiturient
stets ein Jüngling von unbedingt gefestigter Wahrhaftigkeit? Ja oder
nein?«

»Allerdings -- -- nein!«

»+Zweite+ Frage: Erziehen dieselben Schulen -- wie in England -- zur
Mannhaftigkeit? Ja oder nein? Wäre es der Fall, so müßten wir doch in
Deutschland Millionen mannhafter Männer haben. Haben wir das? Gehen bei
uns die Geraden, Verläßlichen, Tapferen, Unentwegten, Selbständigen,
die echten, schlichten Persönlichkeiten von sicherem Selbstgefühl und
von klarem Willen millionenweise um? Ja oder nein?«

»Nein!«

»Also, so folgere ich wohl mit Recht, ist unsere Erziehung in der
Schule falsch! Wenn eine Einrichtung gerade +das+ nicht erreicht, was
sie erreichen sollte, dann taugt sie nichts. Dann wäre es vielleicht
sogar verdienstlicher, in dieses Nest hinein zu hofieren als neue
Blumen darin aufzuhäufen, nicht wahr? Na, -- ich will Ihnen die Antwort
lieber erlassen.

Noch eins: Philologie und deutsche Jugenderziehung sind völlig
getrennte Begriffe. Ich bin gerne klassischer Philologe, wünsche meiner
Wissenschaft eine starke, blühende Entwicklung auf den Hochschulen,
nicht aber in den Knabenschulen. Wissenschaften gehören auf die
Universität.

+Hofieren!?+ -- das ist kränkend, ehrenrührig und zwingt mich zur
Abwehr:

Meine Schrift ›+Der Deutsche und sein Vaterland+‹, auf die allein
wohl der Zeit wegen jenes Urteil gehen kann, ist in 8000 Exemplaren
verbreitet, manches einzelne Exemplar haben, wie mir nachgewiesen
wurde, 40--60 Leser in Lesevereinen, Leihbibliotheken u. dgl. gelesen.
Ich darf annehmen, daß an 100 000 deutsche Männer und Frauen mein Buch
kennen. Die deutsche Presse hat sich zu 90% mit Wärme und mit vollster
Zustimmung darüber ausgesprochen: es wurde selbst in der gegnerischen
Presse als eine ›mannhafte Tat‹ bezeichnet. Eine große Anzahl von
Männern, deren Namen jeder Deutsche mit Achtung ausspricht, hat mir
persönlich in Schrift und Rede seinen Beifall bekundet. Eine große
deutsche +New Yorker+ Zeitung brachte über mich einen langen Artikel,
der mit den Worten schloß (ich zitiere wieder aus dem Gedächtnis; zur
Not wäre aber jene Zeitung gewiß noch zu finden): ›Einen Orden wird
Gurlitt für diese Schrift in Preußen nicht bekommen. Wäre aber ich
deutscher Kaiser, ich würde diesem Manne für seine Tat den Pour le
mérite verleihen.‹

Ich lasse mir meine ehrliche Arbeit nicht verunglimpfen, von niemandem.
Sie hat mir schwere Gewissenkämpfe und manche schlaflose Nacht
gekostet, hat manch offenen ritterlichen Feind, aber auch eine wahre
Meute von versteckten Neidern, Ehrabschneidern, Denunzianten und
sonstigen Widersachern gegen mich in Tätigkeit gesetzt, und ich stehe
dafür bis heute noch in einem heißen, aber, wie ich doch meine, guten
und mannhaften Kampfe.

+Hofieren?!+ Nein, mein Verehrtester, jene Arbeit kam mir aus Kopf und
+Herzen+, nicht aus dem +Gedärm+.

Auch den Ausdruck ›+litterarischer Sturmvogel+‹ lasse ich in Beziehung
auf mich nicht gelten.

Nur keine erheuchelte Bescheidenheit! Was ich schreibe, schreibt ein
Mann, der sein Lebtag angestrengt geistig gearbeitet und der einen in
der Wissenschaft geachteten Namen hat. Die geehrtesten Männer aus dem
Gebiete der Pädagogik: +Münch+, +Cauer+, +Lyon+, +Ziehen+ u. a. haben
sich eingehend mit meinen Arbeiten beschäftigt, wenn zum Teil auch
sie bekämpfend. Seit wann aber wird denn mit Kanonen nach +Spatzen+
geschossen? Oder nach Möwen und sonstigen ›Sturmvögeln‹? Herr Matthias
selbst hat mich, als er seine Monatsschrift gründete, schriftlich zur
Mitarbeit einladen lassen und mir auch mündlich über meine gelehrte
Schriftstellerei Ehrendes gesagt.

Sind noch weitere Zeugnisse zu meiner Ehrenrettung nötig? Soeben
(27. IX.) lese ich in der »Schul-Reform« (I, Nr. 2), die in Wien
erscheint: »In der Zeitschrift ›die Wage‹ Nr. 33 würdigt die Führerin
der österreichischen Frauenbewegung. Frau +Marianne Hainisch+, eben
von einer Studienreise durch Deutschland heimgekommen, auf der sie
dem Schulwesen besondere Beachtung schenkte, die Verdienste der
Reformliteratur und nannte Dr. Gurlitts Schriften ›+die große Tat eines
Lehrers+‹.[10] Eine Elite der Lehrerschaft stehe in Deutschland an der
Spitze der Bewegung, die österreichisch kapitalistische Blätter als
uferlose Schwärmerei totschweigen. Dazu bemerkt sie: »Bis vor kurzem
mußten wir daran verzweifeln, daß auch Österreich gleich unbefangene
und mutige Schulmänner bekomme. Nun -- ist dieser Zweifel geschwunden.«
Das von Schulmännern herausgegebene Blatt führt diese Darstellung mit
Beifall an.

Inzwischen hat sich also das öffentliche Urteil über mein Schulgemälde
deutlich genug geäußert. Etwa so: »Recht trübes, unerfreuliches Bild.
Moderne Richtung, ohne rechten sog. Idealismus, zu düster, zu real,
aber immerhin sicher und gut gemalt; verwünscht naturgetreu, von
verblüffender Ehrlichkeit.«

Ich meine, mir als einen Malersohne mußte auch so ein Bild, wenn ich
alle Kraft zusammennehme, schon gelingen. Die Kritik hatte wirklich
keine zu große Mühe, die Natur und Beschaffenheit der angewandten
Farbentöne zu erkennen: Semper enim valet dictum, quod cacatum non est
pictum -- +und umgekehrt+!

Deshalb nochmals: Jene häßlichen Worte sind +nicht+ auf mich gezielt,
sollten sie es aber sein, so +treffen+ sie mich nicht.« -- --

»Es haben sich aber doch auch andere +Autoritäten+ gegen Sie erklärt.«

»Natürlich! Nennen Sie mir in der ganzen Welt irgendeine Lehre, gegen
die sich +nicht+ Autoritäten erklärt haben! Schrecken Sie noch vor
Autoritäten zusammen? O, ihr Kleingläubigen, denen schon ein bloßer
Name den Mannesmut raubt!

Widerlegt hat mich niemand. Da sage ich aber mit +Luther+: ›Es sei
denn, daß ich mit Zeugnissen der heiligen Schrift (nein! auf die
verzichte ich) oder +mit öffentlichen, klaren und hellen Gründen und
Ursachen überwunden werde+, denn ich glaube weder dem Papst, noch
Konzilien allein -- noch Herrn Prof. Friedrich Paulsen allein --,
weil es am Tage und offenbar ist, daß sie öfters geirrt haben und
sich selbst widersprechend sind ... so kann ich und will ich nichts
widerrufen, weil weder sicher noch geraten ist, etwas wider das
Gewissen zu tun.‹

Obgleich also schon das schwerste Geschütz gegen den Sturmvogel
aufgefahren ist, kommt er sich noch keineswegs +erschossen+ vor.

Ein Mörser, +Cauer+ genannt, machte einen großen Lärm, Qualm und
Gestank, war aber nur mit Vogeldunst geladen und konnte ihm die Haut
nicht ritzen.

Ein zweiter berühmter Mörser, +Paulsen+ genannt, hatte zwar gute
Munition, schoß aber zu vielfachem Staunen ganz daneben.

Ein dritter stattlicher, aber alter Mörser, +Kruse+, sollte lieber
ausrangiert werden als schon unbrauchbar und völlig ausgeschossen.

Ein anderer guter, +Münch+, wollte mich wohl gar nicht verwunden,
sondern wurde an meiner Seite losgeknallt.

Das gleiche gilt von dem wackeren Mörser +Lyon+.

Daneben ist dann noch mit kleinerem Kaliber, gezogenen und auch recht
ungezogenen Geschützen, selbst mit Pistolen, Windbüchsen und Pustrohren
fleißig auf mich geschossen worden -- dieses nämlich aus dem Versteck
hinter dem Gartenzaune hervor, von kleinen Gassenbuben mit Rotznäschen
-- hat mir alles nichts anhaben können.

Andere waren noch klüger und legten sich nächtlich in den Hinterhalt.
Mit treuem Fleiße brachten sie allerlei Netze an, Leimruten, Fußangeln
und Selbstschüsse und sperrten so die Futterplätze. Das waren die
Korrekten, Gewissenhaften, mit einem Worte die lieben -- Frommen. Gott
der Herr hat ihrer Hände Werk gesegnet. Gefangen haben sie zwar den
»literarischen Sturmvogel« nicht, aber doch erreicht, daß er sein ihm
verleidetes »Nest« aufgibt. Er wird sich jetzt einen höheren, freieren
Horst suchen. Haben Sie was dagegen?« --

»Niemand wird Ihnen das Recht der freien Meinungsäußerung in
Deutschland streitig machen. Wir fordern nur, daß über die ernsten
Erziehungsfragen ruhig, sachlich und nüchtern verhandelt werde. Wir
verabscheuen den demagogischen Ton.«

»Demos, mein Verehrtester, heißt Volk, demagogisch heißt sich ans Volk
wendend. Eine Angelegenheit, die jedem im Volke angeht, gehört auch
vors Volk.«

»Ja aber Ihre leidenschaftliche Sprache!«

»Muß die Pädagogik nüchtern sein?«

+Pestalozzi+ schrieb über Erziehungsfragen im Tone des Priesters, des
Sehers. Manche seiner Schriften haben eine so gehobene Sprache, daß man
Oden, Dithyramben zu lesen glaubt: Man denke z. B. an die »Abendstunde
eines Einsiedlers«. Sie erinnern mich im +Tone+ an Nietzsches »Also
sprach Zarathustra«.

Begeistert und begeisternd schreibt auch +Fröbel+, schrieben alle,
denen die Sache wirklich ans Herz ging. Seit wann ist es Vorschrift und
Gesetz, daß der Lehrer ein nüchterner, leidenschaftsloser Mensch sein
muß?

»Ja, aber. --«

»Was wollen Sie wieder mit ihrem »ja aber«? Ist es etwa falsch was ich
sage? Unser Kaiser hat seinen Deutschen empfohlen ›ja also‹ zu sagen!«

»Ja aber, Sie dürfen nicht übersehen, daß diese Männer in Begeisterung
+aufbauen+ wollten, nicht aber einreißen, anschwärzen, nicht das
›Erhabene in den Staub ziehen‹.«

»Das Falsche einreißen ist eine eben so wichtige, ernste auch erhebende
Arbeit, wie Neues aufbauen. Erst muß Platz, Raum, Luft geschaffen
werden, ehe Neues gedeihen kann. Zudem: hat etwa +Herder+ sanft
gesäuselt, als er gegen die Unnatur des Lateinkultus in Deutschland
auftrat? Nein, wie ein wilder Gießbach brauste seine Rede dahin,
riß alte morsche Baumstämme und Felsblöcke mit sich und übertönte
das Klagen und Jammern der Sachlichen, Besonnenen, Maßvollen, ruhig
Abwägenden. Hätten nicht Geheime Beschwichtigungsräte was Herder
wollte und schuf, wieder leise, leise beiseite geschafft, nicht
wieder den alten Boden von allem seinen Schotter und Steingeröll
gesäubert, um dann in ›altbewährter Weise‹ ihre exotische Gartenkultur
neu herzurichten, hätten sie der +Natur+ Einlaß gewährt, so wäre
die heutige Schule kein gekünstelter Ziergarten mit kümmerlichem
Spalierobst, mit langen, langweiligen Reihen von Orangenbäumen in
Holzkübeln, Pflanzen, die reife Früchte nicht bringen können, dann
hätten wir jetzt ein Stück echten, schönen deutschen Waldes mit
hundertjährigen derben Eichen, Buchen, Kiefern, Fichten, Tannen, Erlen,
Eschen -- die deutsche Natur ist ja so reich an jeglichem Gewächs. Dann
sähe es anders aus in den deutschen Landen!

Aber man war schon vor hundert Jahren lieber +besonnen+ und +maßvoll+
und ließ die leidenschaftlichen Schreier sich ausschreien. Schließlich
wird ja wohl jeder matt, müde und still.

Ist aber nicht alles Große auf Erde mit +Leidenschaft+ erstritten
worden? Waren Luther, Lessing, Schiller, Freiherr von Stein, Arndt
maßvoll?

Euren Ohren tut mein »Gepolter« wehe?

Ich schlafe ein bei eurem matten Gerede.

Muß ich sprechen und schreiben wies euch gefällt? Hat nicht eben
eure Mattherzigkeit die Schulen heruntergebracht? Klagt man nicht
tausendfach in Deutschland, wie ihr jede lebendige Empfindung, jedes
wahre, schlichte Gefühl, jedes Aufjauchzen, jede Sehnsucht, jedes
Hoffen und Träumen des Herzens, wie ihr das ganze Leben der Jugend
eingefangen in eure klirren Verstandesregeln eingefangen, eingeengt und
eingesargt habt?

Klagen nicht deutsche Greise noch, daß ihr ihnen die Jugend geraubt?
Nein? Nun, so lest +L. Passage+ »Ein ostpreußisches Jugendleben«,[11]
wo ein 81 jähriger Geheimer Justizrat sein Herz ausschüttet und »unter
dem Beifalle einer großen Zahl von Männern, zumal Lehrern« diese seine
schwere Anklage gegen das deutsche Gymnasium erhebt.

Jetzt kommt man +mir+ mit der vermeintlich vernichtenden Anklage, daß
ich, nervös überreizt, das rechte Augenmaß für die Dinge verloren
hätte. So druckt die »+Staatsbürger Zeitung+«, die solange sie unter
Dr. +Wachlers+ Leitung stand, ein ernstes, der Wahrheit dienendes
Organ war, jetzt aber in +Stöcker+sche Geistesregionen hinabgezogen,
den Kampf für den rechten Glauben und eine rechte Verlogenheit rüstig
wieder aufgenommen hat. Sie glaubt mich dadurch zu vernichten, daß
sie mich, ebenso wie es der gleich fromme »+Reichsbote+« tat, ihren
gläubigen Lesern und einer über Deutschlands Wohl wachenden Behörde als
einen Roten, einen Sinnesgenossen von Mehring vorstellt.

Wer nämlich nicht mit den bestehenden staatlichen Einrichtungen
einverstanden ist, nicht unduldsam, engherzig, kurzsichtig und
verlogen, wie jene Muckerblätter selbst, der ist ein Reichsfeind,
ein Umstürzler, ein Kulturschädling. Schade, daß die Scheiterhaufen
abgeschafft sind. Es sind dadurch diese treuen Diener Christi um die
schönsten Lebensfreuden gekommen.

Wenn sich meine Nerven im Dienste für die deutsche Jugenderziehung
abgenutzt haben, so sehe ich darin keinen entwürdigenden Vorwurf. Es
urteilen aber gerade so hart wie ich über unsere staatlichen Zustände,
zumal über unsere Schulen, junge, gesunde, blühende Männer von
ungeschwächter Nervenkraft. Ich werde gleich ein Pröbchen davon geben.
Wenn Hüter altbewährter Schulweisheit mir sagen, daß meine geistige
Kraft erschöpft, und ich nicht mehr im Stande sei, neue Gedanken zu
finden, so antworte ich ihnen: Neue Gedanken habe ich bei euch noch
niemals gefunden; ihr kaut nun schon seit hundert Jahren denselben
Brei, und daß meine Kraft noch nicht ganz erloschen ist, das sollt ihr,
wenn ich am Leben bleibe, an euren sog. Idealen und am eigenen Behagen
noch schmerzlich empfinden lernen.

Noch fühle ich Kraft in mir, vor allem die Kraft, Unwürdiges von mir
abzuschütteln und mir mein Leben nach meinen inneren Gesetzen zu
bauen. -- Und nun jenes versprochene Stimmungsbildchen eines jungen,
kerngesunden deutschen Mannes, der nicht Lehrer, nicht Vater, also
persönlich zunächst nicht interessiert ist. Wie er urteilen viele
Tausende deutscher Männer und Frauen mit und ohne Nerven.

Man lese also den Artikel von +H. Ilgenstein+ über »Mißhandelte
Volkserzieher«, um zu erfahren, wie man in aufgeklärten Kreisen über
die Geistesfesselung der Lehrer und Kinder denkt (»Blaubuch« 1906 Nr.
26):

-- -- »So sind gerade unsere Schulen wahre Brutanstalten für Heuchelei
und Verlogenheit. Doch wir wollen nicht mehr. Die Unsittlichkeit
eines freien Männern gegen ihre Überzeugung aufgezwungenen
Religionsunterrichts stinkt zum Himmel. Wer diese Einrichtungen in
Schutz nimmt, liefert seine Kinder Männern aus, die es für ersprießlich
halten, von ihren Untergebenen unsaubere Handlungen an Reinen und
Schuldlosen zu fordern.

Die Brüder im Herrn sagen natürlich: »Wenn der Lehrer nicht unsern
Glauben hat, so mag er gehen, wo der Pfeffer wächst; wir halten ihn
nicht. Das Vaterland ist weit, und derer, die an der Staatskrippe
sichere Futterstellen suchen und dafür gern ihr bißchen Überzeugung
drangeben, gibt es in Deutschland weiß Gott genug. Brauchen wir Männer
oder brauchen wir Beamte? Gott. Religion. Was für ein Unsinn, wenn
es sich um die Erziehung von Untertanen handelt. Ihr erklärt es für
unsittlich, mit der Gottessehnsucht werdender Menschen Schacher zu
treiben? Habt euch nicht! Wer sagt euch, daß wir Menschen brauchen?
Wir brauchen Knechte, Soldaten, Assessoren, Oberlehrer, Schulräte.
Wir brauchen Wesen, die befehlen und Wesen, die Ordre parieren.
Alles andere ist vom Übel. Was wollt ihr? Lehrer, die sich nicht als
Untertanen fühlen, können doch keine Untertanen erziehen. Müssen
wir, die Schulräte und Ministerialdirektoren, nicht auch den Pfaffen
gehorchen, die im Parlament jede neue Kanone streichen würden, wenn
wir euch nicht zwängen, bei den Werdenden immer wieder Reklame für sie
zu machen? Geben wir euch deshalb Hungerlöhne, daß ihr euch wie die
Reichen gebärdet, die es nicht nötig haben zu dienen? Was Gott ist, das
ist in den amtlichen Vorschriften klipp und klar für ewig festgelegt.
Wozu der Lärm? Wir verlangen nicht, daß ihr glaubt. Ihr sollt nur
andere glauben lehren. Im übrigen seht die Armee: wie herrlich klappt
es da mit unserm Gott: »Helm ab zum Gebet! ... Fertig!« ... Wer nicht
fertig ist, wird ins Loch gesteckt.

Viele -- sehr viele schon heutzutage -- ziehen es natürlich unter
diesen Umständen vor, ins Privatlehrerelend zu gehen oder, wenn es
nicht zu spät ist, sich nach einem anständigen Berufe umzusehen, wo sie
wenigstens vor sich selbst ehrliche Kerle bleiben können. Die meisten
aber fügen sich leider noch immer dem auf sie als Beamte ausgeübten
Zwange. Aber wer könnte ihnen daraus einen Vorwurf machen? Was soll
ein Philologe oder gar ein Elementarlehrer anfangen, wenn er von Ekel
erfaßt seinem unerfreulichen Berufe Valet sagt? Es kommt hinzu, daß es
draußen im praktischen Beruf jenseits aller Behörden durchaus nicht
als Empfehlung gilt, ein »gewesener Lehrer« zu sein. Man verbindet
eben durch die eigenen Beobachtungen, die man als Kind gemacht hat,
mit dem Lehrer unwillkürlich den Begriff persönlicher Unfreiheit,
Unselbständigkeit und nicht selten -- von der famosen Religionstunde
her -- den der Heuchelei. So muß der Volkserzieher in Voraussicht der
Not, die seiner harrt, sich vor den Karren der triumphierenden Pfaffen
spannen. Er mag mit den Zähnen knirschen. Er muß. Er wird geknebelt.
Die Pension ist der Köder, die den sonst Berufslosen gefügig macht.
So wird er, der uns den Menschen der Zukunft schuldet, zu einem der
gefährlichsten Bazillenträger der Reaktion. Von niemanden beneidet,
von keinen geliebt, von den Schülern gehaßt und betrogen, wie er die
Schüler betrügt, von der Gesellschaft als notwendiges Übel empfunden,
so übt er mit Ekel einen Beruf aus, der ihm als freiem Manne ein Stolz
und ein Gottesdienst wäre.«

»Übertreibung!« wird man ausrufen.

»Maßlose Übertreibung!« Mag sein. Doch es kommt hier auf die Stimmung
an und +die+ ist =echt=!



XI.

Der Beamte als Erzieher zur Mannhaftigkeit.


Bei der herrschenden Anbetung des Staates gilt unserem Volke der
berufsmäßige Diener des Staates als unentbehrlichste und würdigste
Person. Auch der Ehrgeiz des »kleinen« Mannes geht dahin, Beamter
zu werden. Es ist das »sichere« Brot, hat auch eine mit dem Amte
verbundene sichere Einschätzung und Würde. Der Deutsche trägt seine
Beamtenuniform gern. Es kommt ihm nie zum Bewußtsein, daß es eine
Tracht der Unfreien sei. Dem Staate dienen gilt ihm als höchste
und damit als ehrende Pflicht. Deshalb werden in Deutschland jetzt
diejenigen Tugenden am höchsten geschätzt, die ein tüchtiger Beamter
braucht. Gehorsam, Pflichttreue, Pünktlichkeit, Amtsverschwiegenheit,
Bescheidenheit, Zurückhaltung im politischen Leben, vorbildlich
kirchlicher Lebenswandel, +Korrektheit+. Wie man sieht, eine Reihe
trefflicher Tugenden, aber -- bei Licht besehen -- doch vorwiegend
Tugenden von Unfreien, eben von Bediensteten.

Der Beamte hat ein Amt, aber keine Meinung. Er hat seine Pflicht
zu tun, dafür wird er bezahlt und dienstlich befördert. Eigene
Meinungen hat er am besten für sich zu behalten, höchstens darf er
sie -- natürlich in angemessen bescheidenem Tone -- gegebenen Ortes
zur Begutachtung unterbreiten. Man sieht es aber nicht gerne, daß er
mit eigenem Kopfe denke. Am angenehmsten ist der Beamte, der seiner
Behörde am wenigsten Mühe macht, nie widerspricht, mit seiner Person im
verborgenen bleibt, Konflikte vermeidet, gefällige Berichte einreicht
und dadurch der Behörde bestätigt, wie doch so weise sie alles
eingerichtet hat. Die Staatsmaschine darf halt nicht knarren. Jedes
Rädchen hat geräuschlos einzugreifen. Wer sich dazu nicht eignet, der
kann gehen. Er ist ja nicht gerufen worden. Unentbehrlich ist keiner.
Verstanden? +Maximilian Harden+, der die deutschen Beamten wohl
genügend kennt, nennt sie Regierungskommis: boshaft, aber treffend.

Vom deutschen Beamten erwartet man, daß er sich im Dienste zuschanden
arbeite. Der »pflichttreue« Beamte kann übrigens auch nie genug
bekommen an Arbeit: er läßt sich geduldig, ja mit rührendem
Dankesblick, immer neue Bürden aufpacken. »Überbürdet« sind sie, wenn
man ihnen glauben darf, Mann für Mann. Der Staat, den ein Preußenkönig
selbst einen »Racker« nannte, ist gegen seine Diener unsagbar
anspruchsvoll. Er verlangt den ganzen Menschen. Dagegen hat schon Paul
de Lagarde lebhaft protestiert. Erst kommt der Mensch, der Gatte,
Vater, Freund, Bürger und dann erst der Beamte. Ich kann es nur als
unsittlich bezeichnen, wenn jemand mit Haut und Haar in seinem Dienste
aufgeht. Ich kenne Beamte, die nicht Zeit gefunden haben -- vor lauter
Dienstpflichten -- sich zu verlieben, zu heiraten und fortzupflanzen.
Das sind die Musterbeamten, die Wonne ihrer Vorgesetzten -- nur noch
Maschinen, höchst »tüchtig und brauchbar«. Schade, daß mit ihrem Leben
die Kette abreißt! Oder wollte Gott nicht, daß diese Menschengattung
sich auf Erden ausbreite? Dafür winkt ihnen aber auch in der Ferne
die Verdienstschnalle oder irgend ein bunter Adler. Der bekannte
Schulmann und pädagogische Schriftsteller Geheimrat +Wilhelm Münch+
erzählt einmal, -- ich zitiere aus dem Gedächtnis! -- er habe an einem
Handwagen einen Ziehhund mit so wunderlich scheuen Augen beobachtet.
Woher, fragte er sich, kenne ich nur diesen Blick? Ach richtig! Es
ist der Blick unserer Kanzlisten. Also »hündisch«? Κυνὸς ὅμματ' ἔχων
κραδίην ἐλὰφοιο (»Mit dem Blicke eines Hundes und dem Herzen eines
Hirsches«) würde Homer sagen.

Ein hoher Ministerialbeamter klagte einmal vor Freunden, daß ihm ein
Schuldirektor in unterwürfiger Haltung für die »Gnade« gedankt habe,
ihn »zur Audienz« zu empfangen. »Ich war froh,« schloß er seinen
Bericht, »wie der widerlich kriechende Mensch wieder zur Tür hinaus
war.« Aber, so frage ich, wer züchtet denn erst diese Demut? Ein
Regierungsrat G. erzählte mir, er habe endlich in heftigem Tone es sich
verbitten müssen -- da freundliche Vorstellungen nichts halfen --,
daß der »akademisch« gebildete Unterstellte täglich wie ein Pikkolo
durch den Museumssaal gelaufen sei, um ihm seinen Überrock aus- oder
anzuziehen. »Herr Doktor,« sagte er ihm, »es schickt sich das für einen
›gebildeten‹ Mann nicht, der auf sich hält.«

Als ich vor einem Jahre etwa vor einer Versammlung von
Volksschullehrern gegen den erschreckend überhandnehmenden
Bureaukratismus mit all seinen Schädigungen sprach, dabei auch der
unwürdigen Behandlung erwähnte, die sich der deutsche Lehrer von
seinem Vorgesetzten bieten lasse, trat ein Rektor auf und sagte unter
vielfachem Beifall: »Jedes Kollegium hat den Direktor, den es verdient.
Ich möchte meine Herren als meinesgleichen behandeln, aber sie dulden
es nicht. ›Herr Rektor vorn und Herr Rektor hinten‹, besonders eifrig
sind dabei die Damen im Lehrerkollegium, die möchten am liebsten für
jedes Löschblatt, das sie brauchen, erst den direktoralen Segen haben.«

Reichsgerichtspräsident +von Oehlschläger+ erzählte mir: »Ich hatte
einen jungen Lehrer zum Freund; er hatte meinen Sohn unterrichtet. Als
er nach Jahren wiederkam, hatte er seinen ›Doktor‹ gemacht und fragte
mich, ob er seine Dissertation seinem früheren Schulrat überreichen
solle. ›Gewiß, eine solche Aufmerksamkeit wird man Ihnen danken, zumal
Sie nicht mehr im Machtgebiete dieses Herrn wirken.‹ In Frack und
weißer Binde trat der Herr zur Zeit der Sprechstunde bei dem Schulrat
ein. ›Was wollen Sie?‹ donnerte es dem scheu Eintretenden entgegen.
›Nichts‹ war die Antwort und schleuniger Rückzug. Wir haben wohl auch
dann und wann einen groben Juristen, aber so etwas halte ich bei uns
doch für ausgeschlossen. So muß sich in Preußen nur der höhere Lehrer
behandeln lassen.«

Eine andere Geschichte: Ich machte bei dem liberalen und mir persönlich
bekannten Schulrat B. Besuch, um für einen Freund, der Direktor
werden wollte, Auskünfte zu erbitten. Ich kam natürlich auch, wie
zu einem Fürsten, im Frack und mit weißer Binde. Er fertigte mich
ruhig, sachlich -- aber +stehend+ ab. Zufällig traf ich abends seine
Schwägerin. Auf ihre Frage, wie mir's gehe, sage ich: »Schlecht, bin
heute von Ihrem Herrn Schwager unhöflich behandelt worden.« -- »Darf
ich ihm das wieder sagen?« -- »Ja, ich bitte darum.« Nach wenigen
Tagen: »Ich habe es meinem Schwager bei Tisch erzählt, als mehrere
Direktoren und Oberlehrer zugegen waren.« -- »Nun, und?« -- »Mein
Schwager schwieg nachdenklich, die anderen Herren aber entsetzten sich
über Ihre Anmaßung. Da hätte ein Schulrat viel zu tun, wenn er jedem
Auskunft erbittenden Oberlehrer einen Stuhl anbieten sollte.« Recht so,
meine verehrten Herren Kollegen! Ich wünsche Ihnen gute Karriere!

Als unser Kaiser den Herren Primanern zum Besuche einer Parade einen
Urlaub erteilte, den ihnen die Direktoren nicht gewähren wollten,
nahmen diese Herren diese Demütigung schweigend hin, ebenso wiederholte
Anordnungen der Polizei, die als unbefugte Übergriffe hätten abgewiesen
werden sollen, zumal von Männern, die mit Wärme die Verse deklamieren:

    Si fractus illabatur orbis,
    inparidum ferient ruinae.

In der Regel wird die Beamtenkriecherei begünstigt. Es liegt System
darin. Wir lesen ja allwöchentlich in Hardens »Zukunft« seine
gesammelten Byzantiaca.

Unsere Tagespresse gab sich allerlei trüben Besorgnissen hin, als
gemeldet wurde, daß der englische Kriegsminister +Haldane+ eine
Einladung Kaiser +Wilhelms+, den großen diesjährigen Manövern
beizuwohnen, mit dem Ersuchen beantwortete, davon Abstand zu nehmen
und lieber die Einrichtungen des deutschen Generalstabes und einzelner
militärischer Anstalten studieren zu dürfen. Dazu bemerkte die »Neue
freie Presse« in Wien sehr zutreffend: »Leute, die in der Anschauung
groß geworden sind, die Einladung eines Herrschers sei ein Befehl,
dem man blindlings zu folgen habe, bezichtigen den Minister des
Inselreiches einer Unhöflichkeit.« Ein solcher Gedanke konnte nur in
Köpfen entstehen, die sklavischen Gehorsam, nicht aber den Freimut
kennen, den englische Männer selbst vor gekrönten Häuptern bewahren.
Nach englischer Anschauung bleibt man auch dem Könige gegenüber ein
Mensch von freier Selbstbestimmung. Nach der militärischen Anschauung
aber bei uns, die in dem Kaiser stets den obersten Kriegsherrn sieht
und ihn sich auch am liebsten in Kriegstracht vorstellt, ist jeder
seiner Wünsche, selbst jede freundliche Aufforderung, Einladung,
Erlaubnis, ein dienstlicher Befehl. Dieser Geist geht durch unser
ganzes Heer und von da in das Beamtenleben hinein.

+Caprivi+ hielt sich als Soldat zu dem Gehorsam verpflichtet das Amt
eines Reichskanzlers zu übernehmen, zu dessen Führung er sich selbst
mit Recht die Kraft nicht zutraute. Mit wachsendem Unwillen macht
unsere Presse darauf aufmerksam, daß unsere höchsten Staatsämter
mit Männern besetzt sind, die sich vorerst als Offiziere fühlen und
selbst Ministerposten gleichsam nur im Nebenamt verwalten. Daher denn
auch alle großen öffentlichen Kundgebungen sich wie kriegerische
Feste ausnehmen: nichts als prunkende Uniformen, glitzernde Helme
und schnarrende Stimmen. So bei Eröffnungen von Kunstausstellungen,
bei Einweihungen von Kirchen, bei Enthüllungen von Denkmälern für
irgendwelche dichtenden oder musizierenden Zivilisten. Ja, sogar die
landwirtschaftliche Ausstellung in Schöneberg eröffnete Se. Exzellenz
Graf +v. Podbielski+ in Uniform der Ziethenhusaren und legte in
strammer militärischer Haltung die Hand an die Kopfbedeckung, wenn
er über Maschinen oder über Erzeugnisse der Landwirtschaft Auskunft
zu geben hatte. Man lese über das Kapitel »Im Nebenamt Minister« den
Aufsatz von +Günther v. Vielrogge+ (»Blaubuch« I, Nr. 36), der der
öffentlichen Stimmung einen kräftigen, durchaus zutreffenden Ausdruck
gibt.

Als unsere deutschen Journalisten in England waren, gefiel ihnen
unter vielem anderen gerade dieses vollständige Fehlen einer
Untertanengesinnung. Bei jedem offiziellen Mahle wurde des Königs
gedacht, aber das Hoch, das man ihm stehend darbrachte, bestand
regelmäßig allein in dem Rufe: »the king!«

So stellen sich freie germanische Männer zu ihrem König. Von all dem
unterwürfigen, phrasenhaften und in seiner Übertreibung unwahren
Gerede, mit dem man bei uns die regierenden Fürsten und deren Familien
bis hinab zu dem Prinzchen in der Wiege huldigt, wendet sich ein Mann
von gesunder Selbstachtung mit Unwillen ab. Kann man denn seinen König
nur kriechend verehren?

So dürfte also die Hofluft und die davon durchsetzte Luft des gesamten
Beamtenheeres für die Entwicklung vorbildlicher Mannesart nicht günstig
sein.

Man wird uns zum Gegenbeweise Bismarck nennen. Aber damit widerlegt
man uns nicht. Wir wissen zu gut, wie schwer, wie nur mit Aufgabe
seiner ganzen Kraft er den Mann aus seiner Beamtenstellung rettete,
wissen, daß ihn der Kampf gegen die äußeren Feinde nicht annähernd so
mitgenommen hat, wie die inneren Kämpfe, wenn seine bessere Einsicht
mit dem Gebote des Beamtengehorsams in Konflikt kam, wissen, daß sein
Vorsatz, in den Siehlen zu sterben, doch eben nicht durchführbar war,
daß er gehen mußte, nicht weil es ihm an Manneswert gebrach, sondern --
weil er von dieser Tugend für einen Beamten zuviel hatte.

Seit Bismarck's Rücktritt haben wir lauter pflichttreue Kanzler gehabt.
Auch unsere sonstigen hohen und höchsten Beamtenstellen waren und sind
mit Männern besetzt, die allen an sie gestellten Anforderungen genügen.
Ihre Verdienste erhalten so lebhafte amtliche Anerkennung, wie man es
vordem in Preußen nicht gewohnt war.

»Zu Befehl!« ist fast das einzige, was der Unterstellte im Dienste
dem Vorgesetzten zu sagen wagt. Das geht so weit, daß selbst vor
Gericht die jüngst als Zeugen geladenen Soldaten allen Vorstellungen
zum Trotz, anstatt ruhig, sachlich und freimütig zu berichten, stets
stramm standen und, die Hand an der Hosennaht, »zu Befehl!« brüllten
-- Gehorsamsautomaten! -- Wer lange Jahre unter dieser Zucht gestanden
hat, der wird auch später im Zivil diese Hosennaht nicht wieder los.
Sie zieht als eine Art »geistiger Hosennaht« ihre tiefen Furchen in
das Gehirn und zerschneidet darin die edlen Zellen, in denen das
Selbständigkeits- und Persönlichkeitsbewußtsein seinen Sitz hat.
Ehemalige Militärs sollten deshalb in der Regel von solchen Posten
ausgeschlossen bleiben, die eigenes Denken und Handeln, eigene
Verantwortlichkeit erfordern. Sie sind unersetzlich, wo pünktlicher
Gehorsam gebraucht wird.

Sie leisten getreulich, was man von ihnen verlangt und noch
darüber hinaus. Weil in letzter Zeit in dem unendlich verwickelten
Verwaltungswesen unseres Reiches hier und da sog. »Unregelmäßigkeiten«
oder »Unstimmigkeiten« vorgekommen sind oder sein sollen, meinen unsere
Zeitungsmänner, die sich vor Gewissenhaftigkeit nicht lassen können,
eine Erschütterung altpreußischer Beamtentreue feststellen zu müssen.
Davon kann trotz einiger bösen Symptome wohl nicht die Rede sein. Im
Gegenteil, wir »verbeamten« immer mehr, freilich im üblen Sinne.

Man hat uns oft den deutschen Beamten als eine der Säulen geschildert,
an denen sich das Volk emporranken werde. Ich habe dem jederzeit
Beifall gespendet. Allgemach hat sich aber meine Meinung geändert.
Ich fange an, in der rapid wachsenden Menge von Beamten und in der
Verbreitung der Beamtenqualitäten eine Gefahr zu sehen. Wenn wir zu
viele Beamte, Untergebene haben, so haben wir damit auch zu viele
gebundene, unfreie Intelligenzen und Moralitäten. Es gibt ein sehr
lehrreiches Buch des Spaniers +Balthasar Gracianus+ »Hand-Orakel und
Kunst der Weltklugheit«, aus dem Originale bekanntlich von +Arthur
Schopenhauer+ übersetzt, darin rät der Weltweise (7): Sich vor dem
Siege über Vorgesetzte hüten! Denn: alles Übertroffenwerden ist
verhaßt, aber seinen Herrn zu übertreffen ist entweder ein dummer
oder ein Schicksalsstreich. Stets war die Überlegenheit verabscheut;
wieviel mehr die über die Überlegenheit selbst -- Verstand ist eben
die königliche Eigenschaft, und deshalb jeder Angriff auf ihn ein
Majestätsverbrechen. Fürsten sind sie, und wollen es in dem sein, was
am meisten auf sich hat, Sie mögen wohl, daß man ihnen hilft, jedoch
nicht, daß man sie übertrifft: der ihnen erteilte Rat sehe daher
mehr aus wie eine Erinnerung an das, was sie vergessen, als wie ein
ihnen aufgestecktes Licht zu dem, was sie nicht finden konnten. Eine
glückliche Anleitung zu dieser Feinheit geben uns die Sterne, die,
obwohl hellglänzend und Kinder der Sonne, doch nie so verwegen sind,
sich mit ihren Strahlen zu messen.

Da haben wir denselben Gedanken, den +Heine+ in die Worte kleidete:
»Wer einem König widerspricht, der widerspricht mit Unbedacht.«

Der Kampf gegen einen Vorgesetzten oder eine vorgesetzte Behörde
ist -- zumal in Preußen -- stets aussichtslos, es ist der Kampf
des Einzelmenschen gegen eine allmächtige Institution. »Ich kann
doch nicht«, sagte Voltaire, »wie er (der Große Friedrich) 150 000
siegreiche Soldaten aufmarschieren lassen.« Sehr richtig. Man gebe mir
»100 000 Schnurrbärte« (Voltaires Wort) und dann lerne man meinen Kopf
respektieren! Der Beamte ist eine Nummer in der großen Personalliste,
ein Rädchen, ein Nagel, eine Schraube an einer Rechenmaschine,
jederzeit durch eine neue zu ersetzen. Beamte sind zu gebunden, um
sich zu freien Männern ausbilden zu können. Man schreibt ihnen in den
wichtigsten Lebensfragen die Gesinnungen vor.

Ich nehme praktische Beispiele. Ein Lehrer muß einer Staatskirche
angehören. Wenn ein Offizier Dissident wird, muß er den Dienst
verlassen. Bekannt ist, daß der Dissident Oberlehrer Dr. +Rudolf
Penzig+ von der Regierung als Mitglied der Schuldeputation in
Charlottenburg nicht bestätigt worden ist. Sozialdemokraten dürfen
nicht Beamte werden. Nun sind aber viele tausende kleiner Beamten
geheime Sozialdemokraten und dadurch zu lebenslänglicher Heuchelei
gezwungen. Ich halte die Ausschließung der Sozialisten vom öffentlichen
Dienste für verfassungswidrig; denn vor dem Gesetze sind alle
Bürger gleich. Die Sozialdemokratie verficht ihre Überzeugungen in
legaler Weise. Sie ist im Reichstage vertreten, also eine anerkannte
Partei. Wenn sie Verfassungsänderungen anstrebt, so ist das ihr
gutes Recht. Von oben her plant man und führt man sogar gewaltsam
Verfassungsänderungen durch. Bekannt ist, wie C. Bernhard +Shaw+ sich
im »Berliner Tageblatt« über diese angeblich staatsgefährliche Partei
aussprach: »... sie ist die konservativste, die respektabelste, die
moralischste und bürgerlichste Partei Europas. Ihre Parteivertretung
im Reichstage ist keine rohe Partei der Tat, sondern eine Kanzel, von
der herab Männer von respektablem Alter und mit alten Ideen einer
verworfenen kapitalistischen Welt eindrucksvolle Moralpredigten
halten« -- --

Es ist wirklich nicht einzusehen, inwiefern ein Sozialdemokrat
gefährlicher sein sollte als etwa ein Stockkonservativer. Umsturz
wünschen im stillen beide, der eine von oben her, der andere von
unten her. Das ist der ganze Unterschied. Und wahr bleibt das auch
von Bismarck anerkannte Wort, daß die Revolutionen immer von »oben«
verschuldet werden. Betrachtet man sie geschichtlich, so stellt man
sich als billig denkender Mensch auf die Seite der bedrückten und den
Fortschritt verfechtenden Parteien. Freilich, wer im Besitze ist, der
meint auch im Rechte zu sein. Als ob altes Recht nicht zu Unrecht
werden könnte!

Jedenfalls also sind Beamte, denen die politische Richtung
vorgeschrieben wird, in ihren Überzeugungen nicht frei: verstößt einer
gegen die staatliche Vorschrift, so muß er sich verleugnen oder seiner
Wege gehen, das heißt zumeist mit Frau und Kindern hungern lernen. Eine
Anzahl kostbarer Mannestugenden werden im Beamtenleben gepflegt und
herangebildet, die köstlichste aber, die freie Ausübung religiöser
oder politischer Überzeugungen, nicht. Gehorsam ist des Dieners Schmuck.

Dreihundert Lehrer und Lehrerinnen konnten es in Bremen nicht
durchsetzen, daß ein Schulinspektor, der sie durch seine
bureaukratisch-engherzige Praxis quälte, beseitigt wurde. Im Interesse
der Disziplin und amtlichen Autorität mußten diese dreihundert Beamten
weiter Unwürdiges ertragen. Der Organismus steht dem Staate höher
als die Individuen, das System höher als die lebenden Menschen. Dem
Staatsprinzipe werden ernste Überzeugungen und tiefe Empfindungen
geopfert. Wenn das nötig ist -- was hier nicht untersucht werden soll
--, so ist jedenfalls auch das Beamtentum keine Schule zur Pflege und
Ausbildung von Mannhaftigkeit.

Einem Sozialdemokraten werden in Preußen amtlich auch die sittlichen
Werte abgesprochen, die für das Amt eines Erziehers erforderlich sind.
Gewiß, sozialistische Lehren gehören in keine Schule, wie überhaupt
jede Politik, auch die kapitalistisch-antidemokratische, ausgeschlossen
sein müßte, aber von unseren Lehrern sind schon zahlreiche
Sozialdemokraten und es ist gar nicht einzusehen, weshalb ihre
politische Überzeugung ihnen als sittlicher Makel angerechnet werden
soll. Mit gleichem Rechte hätte man die Revoluzzer von 48, Männer wie
Miquel, Richard Wagner, Lothar Bucher als unsittlich bezeichnen dürfen.
Sittlichkeit hat mit politischer Parteistellung nichts zu schaffen.
Ich erinnere mich im vorigen Jahre eine kleine Broschüre eines
Subalternbeamten gelesen zu haben, eines ersichtlich biederen, treuen
Menschen, der offen bekannt, er und fast alle die kleinen Beamten,
die er persönlich kenne, wären Sozialdemokraten, wagten es nur nicht
offen zuzugeben. Sollte Deutschland einmal Republik werden, so wird
man den Monarchisten die sittliche Tüchtigkeit absprechen, die Jugend
zu lehren, wie etwa im altrepublikanen Rom, wo auf dem Namen König ein
Fluch ruhte.

Als überzeugter Anhänger des Königtums, als Gegner der aussichtslosen
Sozialdemokratie wünschte ich, daß man auch dieser Partei gegenüber die
preußische Devise zu Ehren brächte: suum cuique. Nach der Verfassung
sind auch die Sozialisten zu allen Ämtern zuzulassen. Man sieht sie in
Amerika, England, Frankreich in einflußreichen Stellen, ohne daß dort
die Staaten darüber ins Wanken gerieten. Auch die Zentrummänner galten
lange als Reichsfeinde. Jetzt sind sie zu Gnaden aufgenommen. Das
war ein notwendiger Akt der Gerechtigkeit. Das deutsche Volk hat das
Recht, sich seine religiösen Überzeugungen und ebenso seine politischen
selbst zu bilden und der Satz iustitia fundamentum regnorum hat sich
noch stets bewährt. Die Zurücksetzung der Sozialdemokraten trägt in
unsere niederen Volkskreise eine große Erbitterung. Sollten wirklich
drei Millionen deutscher Männer, auf deren Beistand der Staat in jeder
Not und Gefahr doch rechnen muß, von denen er Steuern an Gut und Blut
einfordert, zur friedlichen Mitarbeit an diesem Staate unfähig sein?

Am klügsten von den Sozialdemokraten, wenn sie, wie es tatsächlich
viel geschehen mag, auf die Staatskrippe verzichten, um sich den Rest
von Freiheit zu retten, den einem deutschen Proletarier Staat und
Gesellschaft und die Zucht seiner eigenen strammen Parteiorganisation
noch übrig läßt. »Dort, wo der Staat aufhört,« sagt Nietzsche, »da
beginnt erst der Mensch, der nicht überflüssig ist.«

Das Verhältnis des Beamten zu seinem Vorgesetzten ist nicht das des
Lehnsmannes zu seinem Lehnsherrn. Es entscheidet nicht die persönliche
gegenseitige Zuneigung, es ist kein gleichseitiger, allzeit lösbarer
Kontrakt zwischen zwei freien Männern. Nicht daß gegenseitige Achtung
und Wohlwollen ausgeschlossen wäre. Es gehört aber nicht zum Wesen des
Verhältnisses, ist mehr eine freiwillige Zugabe als ein Pflichtgebot.
Gegen Mißhandlung kann der Untergebene zwar klagen, aber gegen eine
ganze Skala von demütigenden und herabsetzenden Behandlungen ist er
machtlos. Dazu kommt unser völlig veraltetes +Disziplinargesetz+.
Dieses, unmittelbar nach dem Revolutionsjahre von 1848 (nämlich
am 21. Juli 1852) zur Niederhaltung jeder freiheitlichen Regung
erlassen, macht den deutschen Beamten seinen Vorgesetzten gegenüber
fast rechtlos. Man braucht nur an die tief beschämenden Kulturbilder
zu erinnern, die in jüngster Zeit sich an den Namen Pötter und an
Trakehnen knüpfen. Besonders der Fall Pötter, der sich in Pommern
abgespielt hat, zeigte dem erstaunten deutschen Zeitungsleser,
welche Tyrannei ein Prediger, der Vorgesetzter von Dorfschullehrern
ist, auszuüben vermag, belehrte uns, was -- um mit dem »Türmer« zu
sprechen (1906, Heft 4, S. 523) -- »was deutsche Männer, deutsche
Jugenderzieher, jahrelang, ohne mit der Wimper zu zucken, an
moralischen und körperlichen Mißhandlungen und Beleidigungen wie stumme
Hunde hinunterzuwürgen imstande sind«. Der ›Türmer‹ spricht mit Recht
die Hoffnung aus, »daß unser Lehrerstand es nicht bei der Erkenntnis
seiner Bedeutung für Volk und Vaterland bewenden lassen, sondern sich
auch der eigenen sozialen und politischen Kraft bewußt werden möge.
Geschenkt werde einem heut so leicht nichts, zu den +bloß+ artigen
Kindern kommen die Kompottschüsseln zuletzt -- oder überhaupt nicht«.

Wenn der deutsche Lehrer oder Kanzlist auf der Bühne oder in Romanen
auftritt, so zeigt er sich in einer völlig unmännlichen Haltung, ganz
Gehorsam, Unterwürfigkeit seinen Vorgesetzten gegenüber; erscheint
als ein innerlich gebrochener oder plump trotziger Mann, der zum
Äußersten bereit ist: Demut oder Verzweiflung. Man lacht oder spottet
darüber. Die Sache ist aber tiefernst, tieftraurig. Schuld daran ist
eben unser Disziplinargesetz, das leider nur wenige Deutsche kennen.
Würden sie es kennen, sie müßten sich wie ein Mann dagegen auflehnen;
denn es ist hart und finster, ist ein trauriges Erbe mittelalterlicher
Unduldsamkeit und Menschenentwürdigung.

Man höre: Wenn sich z. B. ein Lehrer über einen Vorgesetzten beschwert,
so ist die Behörde nicht verpflichtet, auch den Lehrer nach Vernehmung
des Vorgesetzten noch einmal zu hören, sondern die Aussagen des
Vorgesetzten gelten als erwiesene Tatsache.

Wenn ein Vorgesetzter über einen Lehrer Klage führt, so entscheidet
die Behörde, ohne vorher den Lehrer auch nur gehört zu haben oder
etwa Zeugen des Angeklagten. So kann nach der parteiischen Angabe des
Vorgesetzten die vorgesetzte Behörde entscheiden und tut es oft im
Interesse der Disziplin und keine Verfügung, kein Gesetz steht dem
entgegen. Und so verfährt man nicht etwa nur jungen Dorfschullehrern
gegenüber, die bei ihren grünen 20 Lebensjahren und bei ihrer deshalb
noch mangelnden Lebenserfahrung eine väterliche Amtsüberwachung
ertragen könnten und würden -- vorausgesetzt, daß sie tatsächlich
väterlich wohlwollend wäre -- nein, dasselbe Verfahren kommt in
Anwendung gegen Gymnasialprofessoren, die schon ein Vierteljahrhundert
der Ehre würdig befunden wurden, deutsche Jünglinge zum Höchsten zu
bilden und zu erziehen!

Ohne vorheriges Verhör können auch sie auf die Angaben ihres
Vorgesetzten Verweise und andere Strafen bekommen. Erfreulicherweise
halten sich unsere Behörden in der Regel nicht so streng an den
Buchstaben des Gesetzes, daß es in seiner ganzen Härte zur Anwendung
kommt. Mir sagte ein namhafter Jurist, daß dieses Gesetz tatsächlich
kaum noch zu brauchen wäre. Aber doch bleibt es in Kraft?! Ich mache
alle, die es angeht -- und eigentlich geht es jeden deutschen Mann
an, welchen Standes er immer sei --, auf einen vortrefflichen Aufsatz
über »die Reformbedürftigkeit des preußischen Disziplinargesetzes
vom 31. Juli 1852« aufmerksam. Er stammt aus der Feder des Berliner
Rechtsanwalts Abramczyk, des Syndikus des Berliner Lehrervereins.
Der Aufsatz ist in der »Pädagogischen Zeitung«,[12] dem Hauptorgan
des deutschen Lehrervereins abgedruckt (34. Jahrg. Nr. 48, 30. Nov.
1905). Wer außerdem die von dem Berliner Stadtlehrer Herrn +F. A.
Müller+ (Wilmersdorf, Weimarschestr. 1) in regelmäßigen Jahresberichten
gesammelten Disziplinarfälle der Volksschullehrer prüft, der findet
sich zu dem Geständnisse gezwungen, daß unter einem solchen Gesetze
freie, charakterstarke, ruhige und selbstbewußte Lehrerpersönlichkeiten
unmöglich wachsen können. Leider scheint man sich in akademisch
gebildeten Kreisen für das Verfassungsleben der alten Spartaner,
Athener, Phönizier, Römer und Etrusker, für die Rechtslage auf den
Sundainseln oder bei den alten Maias mehr zu interessieren, als für die
Rechtslage, den Rechtsschutz und die Gewissensfreiheit der deutschen
Volksschullehrer.

Zum Glück erstehen diesen aus den eigenen Reihen tapfere Vorkämpfer,
die gern ein Martyrium auf sich nehmen, um die große Sache der
deutschen Schule zu retten, die zugleich die Sache des deutschen
Volkes ist, Männer, die sich auflehnen gegen den Geist des öden
Formalismus, der geistigen und moralischen Knebelung ihres Standes.
Wenn die Deutschen mehr Sinn für ethische Probleme hätten und diese
wichtigste aller Kulturfragen mit gleichem Ernste studierten wie die
Theaterberichte oder Kurszettel, so hätten wir das »Jena« auf dem
Schulboden jetzt nicht erlebt und brauchten nicht über erlittenes
Unrecht zu klagen.

Die +Bremenser+ voran haben den Kampf gegen diesen Ungeist tapfer
aufgenommen. Einer ihrer tüchtigsten Mitkämpfer, Gansberg, ein Lehrer
von Gottes Gnaden, hat am 11. Mai 1906 im Bremer »Elternbund« unter
stürmischem, lang anhaltendem Beifall seinen Protest vorgetragen
(»Bremer Nachrichten« vom 13. Mai 1906): »Wir fordern Freiheit
und Vertrauen für unsere Arbeit. Wenn aber ein unfruchtbarer
bureaukratischer Geist in den Schulen umgeht, dann kann ein so
wichtiges kulturelles Werk wie die Schulreform nicht gefördert werden.
Wie aber ist dieser Geist, der die freien Regungen der jugendlichen
Kräfte zusammenschnürt durch widerliche Rechthaberei und rücksichtslose
Draufgängerei, wie ist dieser Geist zu fassen? Nur dadurch, daß man
ihn öffentlich brandmarkt. Die Öffentlichkeit hat das größte Interesse
daran, zu wissen, was in ihren Schulen vorgeht; alle Staatsbürger und
vor allen die Eltern haben die heilige Verpflichtung, sich um den Geist
zu kümmern, der unsere Schulen leitet, denn +ihnen+ und +nicht der
Behörde+ gehört die Schule. Und wie ich es für meine Aufgabe erachte,
die Öffentlichkeit immer mehr noch für die Bedürfnisse der Schulkinder
und die Arbeit der Schulreform zu interessieren, so erachte ich es
auch für meine unbedingte Pflicht, allgemeine und prinzipielle Schäden
unseres Schulwesens öffentlich als solche zu kennzeichnen. Wie aber,
wenn nun dieses schädliche System sich zufällig in der Person eines
meiner Vorgesetzten verdichtet? Da heißt es: Gehorsam oder -- Opfer!
Man wird mir Schweigen gebieten. Wie aber wird die Elternschaft sich
stellen? Hat sie ein Interesse daran, daß der Verwaltungsapparat
ungestört funktioniert? Ich denke, das ist ihr völlig gleichgültig;
ich denke, daß ihr das Wohl der Schulkinder über alles geht und daß
sie die gesunde Schulatmosphäre doch viel, viel höher einschätzt, als
eine geräuschlos arbeitende Verwaltungsmaschinerie. Darum hoffe ich
zuversichtlich, daß die Elternschaft in einem solchen Konflikte auch
stets auf der Seite derer zu finden sein wird, die für das Wohlergehen
der Kinder eintreten!«

Bravo! Das heißt mannhaft gesprochen.

Ich habe in Berlin und in München Protestversammlungen der deutschen
Lehrerschaft mit angehört und begreife nicht, wie es möglich sein
soll, Männer, die sich gegen den herrschenden Religionsunterricht so
ablehnend verhalten, zu diesem noch fernerhin amtlich zu zwingen. Es
wird ja natürlich geleistet werden, was und wie die Instruktion es
fordert, daß dabei aber zahlreiche Lehrer innerlich gebrochen werden,
davon wird die Welt zunächst nichts erfahren.

Allen denen, die sich über den neuen Geist des Unglaubens, der
Zersetzung und Auflehnung entrüsten, sei gesagt, was sie selbst
wissen müssen, daß nicht unsere Volksschullehrer, sondern unsere
gesamte Entwicklung, der Fortschritt der Naturwissenschaften, die
gelehrten Forschungen der Theologen selbst an dem herrschenden Zustand
schuld sind oder -- besser gesagt -- das Verdienst daran haben. Die
meisten, die über unsere Lehrer klagen, kennen die Lage gar nicht.
Ich empfehle ihnen zur Probe einmal ein Jahr lang nach irgendeinem
staatlich anerkannten Religionsbuch kleinen Kindern den rechten
Glauben beizubringen. Ihre Seele würde sich, wofern sie überhaupt eine
Seele haben, vor Qualen winden. Es gehört schon ein gehöriger Grad
von Untertanen- und Beamtendemut dazu, um mit sittlichem Ernste, mit
Wärme und Überzeugungskraft unschuldigen, vertrauensseligen Kindern
jahraus jahrein Glaubenssätze als heiligste Kost darzureichen, an
die man selbst nicht mehr glauben +kann+. Ich möchte jedenfalls den
dritten Artikel meinen Kindern nicht beibringen müssen, der bekanntlich
von der Heiligung handelt und -- wie die meisten christlichen Leser
+nicht+ mehr wissen werden -- also lautet: »Ich glaube an den heiligen
Geist, eine heilige, allgemeine, christliche Kirche, die Gemeinschaft
der Heiligen, Vergebung der Sünden. Auferstehung des Fleisches und
ein ewiges Leben. Amen.« Dazu nehme man, weil es unsere armen Kinder
doch wörtlich lernen, ihre noch ärmeren Lehrer es ihnen beibringen
müssen, bis es »fest sitzt« aus Luthers nunmehr bald 400 (!!) Jahre
altem Kleinen Katechismus (1529), seine angeblich klare Erklärung: »Was
ist das? Ich glaube, daß ich nicht aus eigener Vernunft noch Kraft an
Jesus Christus, meinen Herrn, glauben oder zu ihm kommen kann; sondern
der heilige Geist hat mich durch das Evangelium berufen, mit seinen
Gaben erleuchtet, im rechten Glauben geheiligt und erhalten« ... Zu
dieser Erklärung geben nun die neuen Lehrbücher (so Fürbringer-Bertrams
»Biblische Geschichte« 4. Aufl.) wieder eine notwendige Erklärung: »Der
heilige Geist hat mich mit dem rechten Vertrauen auf die Erlösung durch
Christus erfüllt, mich dadurch aus der Gemeinschaft der Sünden genommen
und der heiligen Gemeinschaft mit Gott teilhaftig gemacht und hilft
mir, daß ich darin bleibe.« Bitte, mein Verehrtester, machen Sie das
einmal einer Klasse von 100--120 Bauernkindern klar und glaublich. Vor
allem aber bekennen Sie sich selbst aus ehrlicher Überzeugung dazu.

Es sind jetzt 128 Jahre her, daß der sterbende Voltaire auf die Frage,
ob er die Göttlichkeit Jesu anerkenne, den Pfarrer mit den Worten
abwies: »Mein Gott! Sprecht mir doch nicht von diesem Menschen und laßt
mich ruhig sterben!«

Was ist seitdem geschehen, die Göttlichkeit Christi zu erweisen?
Nichts! Stets dasselbe Pochen auf Geschichtsquellen: »Es stehet
geschrieben«, auf Geschichtsquellen, die sich obendrein als durchaus
unzuverlässig erweisen und hundertfach selbst widersprechen. Und
dennoch die alte Lehre in Geltung? -- stat pro ratione voluntas.

Zur Zeit des Großen Friedrich galt es als ein Verdienst, der Aufklärung
seine Kraft zu widmen. Die in ernstester Geistesarbeit gewonnenen
Kenntnisse von dem Organismus des Weltalls, der Entwicklung der
Erde, der Entstehung des Lebens auf der Erde, die historisch klarere
Einsicht in die Stellung des Christentums zum Judentum und den
anderen orientalischen Glaubensformen, die Prüfung und Bewertung
unserer Glaubensüberlieferung, all das, geleistet unter dem Schutze
des Staates und für staatliche Bezahlung, gelehrt in staatlichen
Hochschulen, soll trotzdem, wenn es den regierenden Parteien so paßt,
als wertloser »Aufkläricht« bespöttelt und beiseite geschoben werden?
Gehören zu der wertlosen Aufklärerei etwa auch die Geistestaten des
Kopernikus und Galilei? Oder wo sollen wir aufhören, der Wissenschaft
zu folgen? Soll vielleicht unser Kaiser die Grenze ziehen? -- wie
er es ja tatsächlich im Falle der Babel-Bibel-Forschung tun wollte.
Hüllen sich nicht die Vertreter der staatlichen Kirchen selbst
in den Prunkmantel der Wissenschaft? Gehen sie nicht selbst mit
trockenen Schlüssen und »Beweisen« an die ewigen Geheimnisse heran,
um dann, sowie sie nicht mehr weiter können, den Glauben anzurufen?
Immer wieder kommen sie, uns zu sagen, daß die Wissenschaft noch
keines der letzten Rätsel gelöst habe, daß Darwin, Haeckel und die
Naturforscher alle uns nichts Dauerndes geben könnten. Das wissen wir
auch. Aber das gleiche gilt von der Kirche. Auch der Glaube gibt uns
nur menschliches Hoffen und Wähnen. Alle Götter der Erde waren bisher
Menschenschöpfung. Die Wissenschaft führt uns jedenfalls weiter und
belebt unsere Geisteskräfte. Sie hat für den, der ihr mit Hingabe
dient, etwas Befreiendes. Das gleiche kann man von der kirchlichen
Bildung nicht sagen. Im Gegenteil. Was Ludwig Thoma in seinem die
katholischen Kreise tief erregenden Roman Andreas Vöst schreibt, werden
Unzählige gern unterschreiben. »Alles Befreiende war dieser klerikalen
Bildung genommen. Ohne Fühlung mit der Gegenwart, schöpfte sie aus
der Vergangenheit keine lebendigen Kräfte. Mit ängstlichem Bemühen
waren die Schranken aufrecht gehalten, in denen von jeher der Geist
verkümmerte. -- Neun Jahr unter den Händen von Lehrern, die alles
in eine Form gießen, wie sollte sich da ein junger Mensch ganz frei
halten von ihren Einflüssen? Es war viel, wenn das Wachstum nicht ganz
erstickt war.«

Leider gilt das gleiche von der religiösen Seminarerziehung, einem
Fegefeuer, durch das unsere evangelischen Volksschullehrer geläutert
werden. Ausgedörrt kommen sie daraus hervor, nämlich dürr und trocken
an Glauben, aber zugleich heiß vor Verlangen nach wissenschaftlicher
Erkenntnis. Wenn +Friedrich Paulsen+ mit Recht sagt, daß nie ein
solcher Bildungshunger gesehen worden sei als jetzt in Deutschland,
so gilt dieses Lob besonders unseren Volksschullehrern. Hier kommt es
nur darauf an, zu sagen, daß unsere Volksschullehrer zu hoch stehen,
als daß sie zu einem orthodoxen Religionsunterricht kommandiert werden
könnten. Sie kennen die theologische Literatur, haben zum Teil wohl
Schriften von Dr. Fr. Strauß, A. Harnack, O. Pfleiderer, B. Weiß,
und wenn nicht diese größeren Werke, so doch E. von Hartmanns »Das
Christentum des Neuen Testamentes« oder W. von Schnehens »Der moderne
Jesuskultus« gelesen (Neuer Frankfurter Verlag, 1906. Preis 1 M.),
vielleicht auch dessen Aufsatz »Die jüdische Natur der Lehre Christi«
(Der Vâhan VII, 1906, Nr. 12), vor allem auch K. Kalthoff gelesen. Die
pädagogischen Fachblätter, zumal Wilhelm Schwaners »Volkserzieher«,
lassen keine dieser Erscheinungen unbeachtet und ungewürdigt. Allso
gebildete Männer stehen der Bibel völlig frei gegenüber und verdienen
deshalb nicht den leisesten Tadel. Man könnte ihnen mit gleichem
Rechte vorwerfen, daß sie nicht mehr an die stillstehende Erde, an ein
massives Himmelsgewölbe glauben oder daß sie mit der Eisenbahn fahren.
Was soll also die Klage, daß sie nicht mehr »rechtgläubig« sind?
Rechtgläubig im Sinne Luthers ist heute niemand mehr. Denn auch der
Glaube, solange er noch etwas Leben hat, wandelt sich. Der Glaube an
Jupiter und Hera freilich ist endgültig fest und -- erstorben.

Hauptschuld an der Mißstimmung trägt der Beamtencharakter und die zu
strenge Gängelung der Lehrerschaft. Ich habe schon manch hartes Wort
gedruckt, aber noch nie hat jemand gewagt, an meiner Wahrhaftigkeit
zu zweifeln, jedenfalls habe ich nichts derart zu hören bekommen.
Trotzdem liebe ich es, Zeugen für meine Behauptungen beizubringen.
Doppelt genäht hält besser. Gymnasialprof. Dr. +Paul Förster+, auch
kein leichtfertiger Knabe mehr, einer, der im großen Kriege mitgekämpft
und im Reichstag Sitz und Stimme gehabt hat, schreibt in seiner
Streitschrift »Deutsche Bildung, deutscher Glaube, deutsche Erziehung«
(Ernst Wunderlich, 1906 Pr. M. 1,60, geb. M. 2.--): »+Unsere Schulen
sind die Stätten des Zwanges, der Abrichtung, der Unnatur. Wo aber
keine Freiheit herrscht, noch Liebe, noch Natürlichkeit, da kann sich
auch keine rechte sittliche Reife herausbilden+; mindestens leidet
sie an Unfertigkeit, Unselbständigkeit, an dem Mangel durchgebildeter
Persönlichkeit! Die Unwahrhaftigkeit aber, aus Gehorsam, Berechnung und
Gewöhnung Begeisterung für Dinge zu heucheln, für die sie keine hegen,
nehmen sie mit ins Leben hinaus.« Wer uns beide aber der Übertreibung
zeihen will, dem seien zum Studium all die Äußerungen von Fachmännern
empfohlen, über höhere Schüler gefällt, die durch Einblick in ihre
Pennalverbindungsakten einmal ihr Geistesleben näher beobachten
konnten. Man findet das jetzt alles in einem sehr ernsten, nützlichen
und gerechten Buche von Direktor Dr. +Max Nath+ (Schülerverbindungen
und Schülervereine, B. G. Teubner, Leipzig 1906) gesammelt, gesichtet
und kritisch verwertet. Da sprechen Direktoren und Lehrer mit
Bitterkeit und Entrüstung von den Beobachtungen, die sie machen mußten:
»Verflachung und Vernichtung alles tieferen, geistigen Lebens.« --
»Tagelang«, ruft der eine aus, »habe ich in dem Wust des vor mir
aufgeschichteten Materials nach irgendwelchen Symptomen besseren
Strebens, ja auch nur nach Anklängen an geistige Bildung gesucht: ich
konnte mir nicht vorstellen, daß eine auch noch so weit von ihrem Ziele
abgeirrte Gymnasialjugend nicht wenigstens Spuren von höherer Bildung,
und wären es auch ganz unbeträchtliche, durchblicken lassen sollte. --
Das alles starrt von einer solchen Öde und Inhaltslosigkeit, ist so
bar alles ernsteren Interesses, daß es schwer ist, einem anderen eine
Vorstellung davon zu geben, ohne in den Verdacht der Übertreibung
zu kommen.« -- Ein anderer klagt: »Der nichtige Drang, groß zu tun
mit Dingen, die dem Schüler noch nicht gestattet sind -- schamlose
innere Überhebung, Entwöhnung von allen den Empfindungen, welche
eine tüchtige Jugend den Erwachsenen gegenüber hat« und fragt, »ob
eine +so entartete Jugend+ jemals wieder zu reeller Lauterkeit und
Festigkeit der Gesinnung herangebildet werden könne«. Alle Arbeit,
alles Mühen, im Unterricht den Schülern +die Ideale des Lebens
nahezubringen+ (sic!), ihren wissenschaftlichen Sinn zu wecken, ihre
Geisteskräfte zu entwickeln und zu bilden, ihre sittlichen Anschauungen
zu reinigen und die Stärke ihres guten Willens zu kräftigen, scheine
vergeblich gewesen zu sein. Diese Urteile stammen aus den siebenziger
Jahren vorigen Jahrhunderts, wurden also über Jünglinge gefällt, die
heute Männer und zum Teil in einflußreichen Stellungen sind. Dieses
Scheinwesen findet dann weitere Pflege in den Korps, wo man es mehr
auf gute Beziehungen zu irgendeinem einflußreichen Fuchsmajor oder
Leibburschen, als auf gelehrte Bildung, fachmännische Schulung und
moralisch-sittliches Reifen absieht; das gleiche Scheinwesen trägt
man ins amtliche Leben hinüber und beglückt dann, wenn man es zu
hoher Stellung gebracht hat, das deutsche Volk mit den Holzfrüchten
solcher Unkultur. Man freue sich ehrlich und von Herzen, daß gerade
die deutsche Lehrerschaft, die Leute, denen die Zukunft Deutschlands
anvertraut ist, diese Scheinkultur nicht mehr mitmachen wollen. Ihr
Protest ist ein Gesundungsprozeß, ihr Freiheitsdrang verbürgt uns eine
zwar kampfreiche, aber beglückende Zukunft.

Mannhaftigkeit ist ohne +Offenheit+ nicht denkbar. Bismarck hat uns
in seiner überragenden Größe das Bild eines Beamten und Staatsmannes
vorgelebt, der die Lüge verabscheute und gerade Wege ging. Er hatte
damit das ganze Wesen der Diplomatie geändert, die vordem eine
Geheimkunst war, auf List, Lug und Trug aufgebaut, die Diplomaten eine
elegante, hochangesehene Gaunerzunft, die ihre französische Sprache
dazu gebrauchte, ihre Gedanken zu verbergen, stets das Gegenteil von
dem zu sagen, was das Herz meinte. Auch das war im Grunde völlig
undeutsch.

Der ehrliche +Walther von der Vogelweide+ hatte, jede Doppelzüngigkeit
verabscheuend, den Deutschen ins Gewissen geredet: Ihre Rede sei ja,
ja, nein, nein, ein ehrlich Nein sei ihm lieber als ein erlogenes
Ja, ›zwo zungen stan unebene in einem munde.‹ Solche Lehren waren
längst vergessen und hätten einem Diplomaten vorbismarckischer
Zeit und Schule nur ein überlegenes listiges Lächeln abgelockt. Die
Welt, jedenfalls die gut deutsche, hatte gehofft, daß Bismarcks
Reckengestalt mit ihrer derben, aber wahrhaft deutschen Rede all dem
heimlichen Getuschel und Gemunkel auf den Hintertreppen der Behörden
und Gesandtschaftswohnungen ein Ende gemacht hätte, hatte gehofft,
wie Bismarck selbst, daß alle, die in seine Schule gingen, von ihm
wenigstens »ein bißchen Vornehmheit« lernen würden. Solange er im Amte
war, wagten sich auch die lichtscheuen Nachtgestalten nicht in die Nähe
seines Adlerblickes. Jetzt aber lesen wir mit wachsendem Unbehagen,
daß selbst in den Regionen höchster Politik das alte Intrigenspiel,
das Lügen, Betrügen, Spionieren, Denunzieren und Ehrabschneiden wieder
üppig in Blüte steht. Was uns +Harden+ über die 30jährige Amtstätigkeit
des Herrn +von Holstein+ berichtet, müßte uns als Mythe erscheinen,
wenn er nicht so glänzend unterrichtet und wenn von Holsteins Abwehr
nicht so kläglich ausgefallen wäre. Hören wir also, wie dieser uns
vordem kaum dem Namen nach bekannte, aber einflußreichste deutsche
Staatsmann sein Geschäft betrieb! Nur einige Proben! Wem Deutschlands
Geschichte und Deutschlands »neuer Kurs« nicht vollständig gleichgültig
sind, der hat natürlich schon das Ganze gelesen (»Zukunft« 1906 Nr. 38).

»Nie hatte ein Beamter in einem modernen Staate solche Stellung gehabt.
Bis ins ancien régime muß man zurückgehen, um Ähnliches zu schauen.
François le Clerc du Tremblay, den die Geschichte als Pater Josef
kennt, hat im dunkeln fünfzehn Jahre lang Frankreichs internationale
Politik geleitet. Doch der Kapuziner, dem Richelieu blind vertraute,
trat immerhin manchmal hervor, ging nach Regensburg auf den Reichstag,
verhandelte selbst mit Bernhard von Weimar und hätte gern den
Kardinalshut aufs Haupt gesetzt. Daß er bis zu seinem Tode die Graue
Eminenz blieb, war nicht sein Verdienst, sondern Urbans des Achten,
der dem skrupellosen Politiker den Purpur weigerte. Holstein hat nie
in hellem Licht, nie vor einer Hörermenge eine Verhandlung geführt. Er
war noch weniger eitel als der Provinzial der Touraine und fühlte sich
eigentlich nur in seinem Winkel wohl. Da spann er still sein Netz und
pries den guten Tag, wenn eine arme Fliege sich drin gefangen hatte.
Solche Tage waren nicht selten; denn das Netz war von Jahr zu Jahr
größer geworden. Polyphemos (so nannten ihn manche, weil er mit einem
Auge kaum noch sah und, wie der Sohn Poseidons, Menschen verschlang),
der unheimliche Kyklop, hieß es, weiß alles; nie bleibt ihm verborgen,
wer die Räume eines Reichsamtes betritt und was dort dann geredet
wird. Er hat, wie weiland der spanische Karl, die Hand über den ganzen
Erdboden und ist euch alles in allem. Überwacht die Diplomatie, hat in
jeder Hauptstadt seine Agenten und Spione und liefert Geheimberichte,
aus denen der Kaiser erfährt, wie seine Botschafter, Gesandten, Räte
und Sekretäre arbeiten und sich die Zeit vertreiben. Vorsicht! Einer,
dem der nicht traut, ist verloren. Den Kaiser sieht er fast nie (das
würde ja auffallen), kann sich dennoch mit besserem Recht aber als
jeder Minister rühmen, das Ohr des Monarchen zu haben. Er hat Schloezer
aus Rom, Radowitz aus Konstantinopel, den Zarengünstling Werder aus
Petersburg, den Prinzen Reuß aus Wien weggebracht und alle durch Leute
ersetzt, auf die er sich verlassen konnte ... So mächtig war, als so
mächtig galt dieser Mann, dessen Name öffentlich nie genannt werden
durfte.«

Keine Frage, daß ein solcher Mann an solcher Stelle auf die ganze
Beamtenschaft +tief korrumpierend+ wirken mußte. Unfaßbar, daß ein
solcher Schädling sich all seinen zahllosen Gegnern zum Trutze,
am hellen Tage der deutschen Geschichte, inmitten unseres von
tausend Zeitungen bedienten öffentlichen Lebens jahrzehntelang an
einflußreichster und verantwortungsvollster Stelle halten konnte. Das
beweist uns, daß die Mächte der Finsternis wieder von unseren hohen
Regionen Besitz ergriffen haben, daß da Treue und Glauben, Manneswert
und Manneswort nicht mehr gelten. Welch Aufrechter getraut sich noch in
solche Umgebung, auf so eisglatten Boden?!

Das also ist die hohe Schule für all die »gewissenhaften Beamten«, die
sich Führungslisten über ihre Herren Kollegen, geheime Aktenbündel
anlegen, die mit verstellter Schrift den Vorgesetzten »schätzbares
Material« liefern und mit Anklagen, die der Beschuldigte nie zu hören
bekommt, seinen Ruf und seine Stellung untergraben? Natürlich nur »in
Wahrung berechtigter Interessen«, »im Dienste der guten Sache«, um
als treuer Diener auch über die Amtspflicht hinaus dem Staate und
dem Herrn »Chef« nützlich zu sein. Vor unsere Phantasie tritt das
häßliche Bild einer ganzen Zunft berufsmäßiger Spione, Ehrabschneider,
Hintertreppenzuträger, Lügner, Betrüger und Meineidiger, die für
ihre schmutzigen Dienste Ehren und Ämter empfangen und mit dem Gelde
deutscher Steuerzahler obendrein ein behagliches Leben führen.
Werden von oben her so böse Beispiele gegeben, dann darf man sich
nicht wundern, wenn korrupte Seelen der »unteren Organe« auch den
Bestechungen zugänglich werden und wertvolle Dokumente an Gegner der
Regierung ausliefern. Dann hat sie eben jeder, der gut zu zahlen weiß.

Wenn Beamte, die von dem Wohlwollen ihrer Vordermänner und Vorgesetzten
alles zu hoffen, von deren Feindschaft alles zu fürchten haben, erst
einmal wissen, daß ihnen Zuträgerei und geheime Anzeigen Vorteil
bringen, dann ist es aus mit aller Mannhaftigkeit und Offenheit. Wenn
den Denunzianten nicht grob die Türen gewiesen werden, wenn nicht --
wie das für einen Menschen von normalen Ehrbegriffen selbstverständlich
sein müßte -- anonyme Anzeigen sofort zerfetzt in den Papierkorb
fliegen oder besser noch (da es ja auch Papierkorbplünderer gibt) ins
Feuer wandern, dann wanken alle Fundamente des Vertrauens, dann hat der
Pfiffigste und Durchtriebenste gewonnenes Spiel und der Aufrechte tut
gut, das Feld rechtzeitig zu räumen. Es ist nicht jedermanns Sache,
sein Leben dem Kampfe mit Ratten, Schwaben und Wanzen zu weihen.

In unseren Behörden sitzen schon Poloniusnaturen, zu jeder Heuchelei
bereit. Wer da Überzeugungen sucht, könnte ebensogut (wie mein alter
Lehrer zu sagen pflegte) »Wurscht im Hundestall suchen«. Diese Leute
machen alles mit, was verlangt wird. Ich glaube auf Wunsch selbst
ein kleines Konfessionswechselchen. Der pflichttreue Beamte weiß,
was er sich schuldig ist. Als Bismarck stürzte, sahen wir schon ein
beschämendes Stück »deutscher Mannestreue«. Kein Wunder, daß der greise
Kanzler ein Menschenverächter wurde.

Als ich jüngst einen hohen Beamten fragte, was ein Herr eines
Ministeriums, den ich von Ansehen kannte, für Überzeugungen habe,
lachte der Mann hell auf: Ȇberzeugungen? Mein Gott, sind Sie
anspruchsvoll. Der arme Mensch soll auch noch Überzeugungen haben?
+Die+ Ware gibt's da oben nicht, da sieht nur jeder zu, daß er nicht
falle. Im übrigen wird fortgewurschtelt und man sagt sich: ›Solange ich
mitmachen muß, hält die Geschichte wohl noch. Nur keinen Spektakel!
Und die Presse nicht auf sich aufmerksam machen. Denn dann ist man
geliefert‹.«

Das sind unsere »altbewährten Stützen«, von denen muß sich der
Untergebene quälen, muß sich das deutsche Volk zureiten lassen!

Im Kolonialamte ist es schon zum Bruch gekommen. Andere Ämter
werden folgen. Wo nicht Mannhaftigkeit das Regiment führt, wo nur
Beamtengehorsam und dienstliche Gesinnungslosigkeit herrschen und
der am besten gedeiht, der am besten zu schweigen, sich zu beugen,
anzupassen und Gesinnungen zu heucheln versteht, da »kann die Wohlfahrt
nicht gedeihen«.

Unser Kaiser, ehrlich bemüht und tätig um Deutschlands Macht und
Zukunft, hat richtig erkannt, daß wir vor allem +Männer+, +Charaktere+
brauchen. Wir handeln monarchisch und nach dem alten Grundsatze: »Mit
Gott für König und Vaterland«, wenn wir ihm sagen, daß nicht sowohl auf
dem +Salzwasser+ als in Berlin, bei den hohen und höchsten Behörden
der Anfang gemacht werden müßte. Tüchtige Ruderer und Radfahrer,
Sportmänner jeder Art, Boxer, Schwimmer, Reiter, verwegene Wagenfahrer
hatte man in dem byzantinischen Kaiserreich auch zu einer Zeit, als
alle wahrhaft männlichen Tugenden im Volke schon erstorben waren.
Tollkühne Seefahrer finden wir unter den chinesischen Piraten, unter
griechischen Hammeldieben, unter verbrecherischem Hafengesindel von
Neapel und Konstantinopel. Vertrautheit mit dem Meere, zumal von Jugend
an gepflegt, sichert uns wahren Manneswert noch nicht. Es ist nur eine
seiner Äußerungen und lange nicht die wichtigste.

In unserem Beamtenstaate wird über die tiefsten ethischen Fragen auf
dem Verwaltungswege entschieden. Im Reformationszeitalter hat man doch
allen Ernstes um jeden Satz des »Glaubens« gestritten und gerungen. Da
ging es wirklich um die Sache. Wenn Luther mit Zwingli um das Wörtchen
ἔστι heiß debattierte, da lauschte ihnen in ihrer Gewissensnot mit
tiefer Spannung und Erregung die Christenheit und spaltete sich in die
zwei Lager der Lutherischen und der Reformierten. Von all dem ist ja
gar nicht mehr die Rede.

Was würde geschehen, wenn heute durch Ministerialerlaß den Lehrern
»bekannt gegeben« würde, daß der Glaube an den heiligen Geist nicht
mehr zu halten und den Lehrern deshalb verboten wäre, diesen Teil
des christlichen Glaubens den Schülern weiter vorzutragen? Würden
die Lehrer eine große Kundgebung veranstalten? Würden viele den
Dienst aufgeben und lieber mit ihrer Familie darben, als ein solches
Opfer ihres Glaubens bringen? Die Religions- und Schulfrage ist keine
Gewissensfrage mehr, sondern eine Machtfrage und Verwaltungssache,
wird deshalb von Juristen besorgt, die noch nie in ihrem Leben eine
Religionsstunde erteilt haben und von denen so mancher wohl schlecht
bestehen würde, wenn man ihn in Religion für Untertertia prüfen
wollte. Man muß solche Herrn, wie ich das Glück hatte, als flotte
Korpsstudenten gekannt und ihre damaligen Glaubensbekenntnisse noch im
Gedächtnis haben, um zu wissen, was es mit der Forderung auf sich hat,
daß »dem Volke die Religion erhalten bleiben müsse«. Soll und muß das
geschehen um des Seelenheils willen der Mühseligen und Beladenen? Ach
nein, -- aus Staatsräson, damit sie gehorsame Untertanen werden und
keine Sozialdemokraten wählen. Wer fragt nach der Überzeugung dieser
Menschen? Wen kümmert es, ob sie aus schlauer Berechnung irgendeines
materiellen Vorteils wegen oder aus ehrlicher Gewissensnot ihre Stimme
für oder gegen den von der Regierung empfohlenen Kandidaten abgeben?

Warum wir also so wenige Männer haben? Weil bei uns Überzeugungen
und Ideale verstaatlicht sind und weil die Leute am besten vorwärts
kommen, die sich ihren Glauben und ihre politische Gesinnung von der
Regierung beziehen. Deshalb haben wir so viele Streber im Lande,
einen Menschentypus, den das glückliche England auch nach Carl Peters
Zeugnis nicht einmal dem Namen nach kennt. Es ist wohl zu allen Zeiten
geheuchelt worden, aber so tief ist man wohl selten in charakterloses
Scheinwesen versunken, wie jetzt in unseren herrschenden Kreisen. Von
deren sog. Idealen ist auch so gut wie nichts mehr echt und stichhaltig.

Ohne eine tiefgreifende Reform unseres ganzen Staatswesens ist nicht
zu helfen. Schon ist unendlich viel versäumt. Nur ein Herkules kann
die Arbeit leisten, die vonnöten wäre; nur ein +ganzer Mann+! Mit
Maßnahmen, Verfügungen, sanften Verschiebungen und dem ganzen nun
schon zum Spott gewordenen kleinlichen Bureaubetrieb ist nichts
mehr auszurichten, am wenigsten aber mit Vertuscheln und mit dem
Maulverstopfen unangenehmer Schreier und:

            »+Wasser tut's freilich nicht!+«



XII.

Parlamentarier.


Die Wohlanständigkeit unserer +Parlamentarier+ rechnet man ihnen in den
Kreisen nicht zum Verdienste an, in denen man, der schön gedrechselten
Reden müde endlich Taten sehen möchte. Auf +Bismarcks+ Zunge wohnen
Blitz und Donner, auch +Eugen Richter+ traf noch kraftvolle Töne; jetzt
ist es fast allein der alte +Bebel+, der das Blut der Hörer noch in
schnelleres Tempo bringt.

Die +Sprache+ der Parlamentarier, rein formell betrachtet, ist jetzt
»matt wie Limonade«. Wir möchten wieder einmal andere Wendungen und
besseren Stil hören, als: »Ich stehe den trefflichen Bemerkungen des
sehr verehrten Herrn Vorredners sehr sympathisch gegenüber, möchte
mir nur hinsichtlich des ersten von ihm berührten Punktes eine kleine
Abweichung gestatten und sodann eine neue Frage anschneiden, eine
Materie, die, wie mir scheint, der Beachtung dieses hohen Hauses wohl
wert sein möchte.« -- Himbeersauce mit Schlagsahne, aber gefälschte
natürlich. Wir brauchten, da bei uns jetzt alle Lebensmittel
gefälscht werden, +alle+ -- körperliche und geistige --, auch ein
Reichsgesundheitsamt für geistige Nährmittel, brauchten das um so viel
notwendiger als das für körperliche Ernährung, weil der Geist höher
steht als der Leib.

Le stil c'est l'homme. Ist das wahr, dann haben wir in Deutschland
wenig Menschen -- Männer. Vor allem haben wir dann in unseren
»maßgebenden« Kreisen sehr wenige geschulte Köpfe, die schlicht denken
und ein kerniges, gesundes, ich möchte sagen: hausbackenes Deutsch
sprechen.

Maximilian Harden hat sich wiederholt das Vergnügen gemacht,
Stilproben unserer staatlichen Volksführer mit der roten Tinte zu
bearbeiten. Wir haben aus dem Munde von Ministern und Staatssekretären
reine Tertianerleistungen geliefert bekommen. Das Deutsch unserer
Behörden ist ja schon immer ungenießbar gewesen. Sollten es spätere
Geschlechter einmal ausgraben, so werden sie daran erkennen, daß wir
Barbaren waren. Nicht nur häßlich und schlecht, sondern vor allem
matt ist die Sprache unserer Behörden, ohne Kern, ohne Mark, ohne
Schärfe, ohne Überzeugungskraft. An Stelle der Kraft findet man aber
ein vollgemessenes Maß von Grobheit: »Sie haben sich -- Sie wollen --
widrigenfalls Sie sich ... zu gewärtigen haben.« Dafür ist manche teils
ergötzliche, teils empörende Probe in der »Zukunft«, im »Blaubuch«,
im »Türmer«, im »Volkserzieher« abgedruckt zu finden, den deutschen
Blättern, die nach meiner Kenntnis am eifrigsten an der Aufrüttelung
des deutschen Mannesstolzes arbeiten.

Es wäre zu wünschen, daß sich unsere Volksvertreter in den Parlamenten
weniger um die fade parlamentarische Höflichkeit kümmern wollten! Das
deutsche Volk schickt sie nicht nach Berlin, damit sie dort unter
sich und mit den Vertretern der Regierungen Höflichkeiten austauschen
sollen. Vor allem mögen sie darauf halten, daß sie als Männer und als
Vertreter des deutschen Volkes mindestens die Behandlung von Seiten
der Regierung erfahren, auf die Griechen, Serben, Rumänen, Magyaren
und andere Völker zweiter und dritter Größe für ihre Volksvertreter
Anspruch machen.

Jeder Abgeordnete steht da kraft der »Majestät des deutschen Volkes«.
Was er an Mißachtung einsteckt, das verwundet nicht ihn allein, sondern
auch uns, die wir ihn zu unserem Mundstück erwählt haben.

Ob er ein fehlerfreies Deutsch spricht oder nicht, ob er mir und
mich, Sie und Ihnen richtig anwendet oder nicht, das ist ganz
gleichgültig. Wir wollen nicht vergessen, daß wohl 90% der Deutschen
die Schriftsprache, die eine Kunstsprache ist, nicht sprechen, daß man
also kein Recht hat, bei jedem diese Sprache vorauszusetzen. Onkel
Bräsig spricht auch missingsch, aber sein Deutsch ist uns lieber als
die Wassersuppen vieler akademisch Verbildeten.

Wenn unsere Volksvertreter aus Bescheidenheit sich zuviel bieten
lassen, so büßt Deutschland das auch an äußerer Achtung ein. Ich
habe mit Ausländern gesprochen, die es rein unbegreiflich fanden,
daß sich die Deutschen von ihrer Regierung wie Schulbuben behandeln
lassen. Der mühsam errungene Ruhm einer Weltmachtstellung geht leicht
wieder in die Brüche und alte bösen Urteile oder Vorurteile werden
wieder lebendig. +Luther+ sagte in seinen Tischreden: »Es ist keine
Nation verachteter, denn die Deutschen. Italiener heißen uns Bestien;
Frankreich und England spotten unser, und alle anderen Länder. Wer
weiß, was Gott will und wird aus den Deutschen machen; wiewohl wir ein
gute Staupe vor Gott wohl verdienet haben.«

Mit den großen Herren muß man deutlich sprechen. Auch dafür ein gut
Wörtlein von unserem Doktor Martinus.

Der junge Markgraf Joachim der Andere hat Anno 1532, als er zu
Wittenberg gewesen, Doktor Martinum Luther gefragt: »Warum er doch
so heftig und so hart wider die großen Herren schriebe?« Darauf hat
Doktor Martinus geantwortet: »Gnädiger Herr, wenn Gott das Erdreich
will fruchtbar machen, so muß er zuvor lassen vorhergehen einen guten
Platzregen mit einem Donner und danach fein mächtig regnen lassen;
also fruchtet er das Erdreich durch und durch. Item«, sprach er, »ein
weidenes Rütlein kann ich mit einem Messer zerschneiden, aber zu einer
harten Eiche muß man eine scharfe Axt und Barten oder Keile haben, man
kann sie dennoch kaum spalten; wie denn eine große Eiche von einem Haun
nicht fällt.«

Wenn man das matte, fade, feige Gerede der Leute liest, die heute
bei uns das große Wort haben, dann ist eine Flucht zu den alten
derben Deutschen, zumal aber zu Luther, ein wahres Labsal. Man nennt
ihn mit dem Stolze des »Gebildeten« grob und unfein -- ja, das war
er, aber herzerquickend gesund, echt, wahr und deutlich. Selbst in
der Kirche wetterte er gegen die unruhigen Hörer los: »Wollt ihr ja
brüllen, brummen, grunzen und murren, so gehet hinaus unter die Kühe
und Schweine, die werden euch wohl antworten, aber lasset die Kirche
unbehindert!«

Pfui, wie ordinär!

»Einfältig zu predigen«, sagt er ein andermal, »ist eine große Kunst.
Christus tut's selber; er redet allein vom Ackerwerk, vom Senfkorn usw.
und brauchet eitel grobe, bäuerische Gleichnisse.«

Wir müssen alles daran setzen, den mehr und mehr schwindenden
schlichten Bürgerstolz wieder zu heben. Wer einmal holsteinische oder
Mecklenburger Höfe besucht hat, der kennt das altgermanische sichere
Selbstbewußtsein der Bauern, deren jeder wie ein Fürst auf seinem
Reiche steht. Ein Gleiches besaß ehedem der deutsche Bürger.

Der Bürgerstolz aber ist uns mit dem Bürgerstande selbst entwichen. Wir
haben in den Städten nur noch Einwohner, Seelen, keine Bürger mehr.
Deshalb ist die sog. Mittelstandsbewegung nützlich, ja notwendig.

Es gilt immer wieder den Behörden, den Verwaltenden gegenüber den Wert
der produktiven Arbeiter jeden Berufes stark zu betonen.

Maler, Bildhauer, Gelehrte, Schulmeister, Arbeiter haben nicht den
geringsten Anlaß, sich vor irgendeinem Fürsten oder Beamten zu
demütigen. Sie sind es, die Werke schaffen, jene verwerten bloß das
Geschaffene. Wollen wir auch hierzu wieder Luthers Urteil hören?

»Bürgermeister, Fürsten, Edelleute können wir entraten; Schulen können
wir nicht entraten, denn die müssen die Welt regieren. Man siehet heut,
daß kein Potentat und Herr ist, er muß sich von einem Juristen und
Theologen regieren lassen. Sie können selbst nichts und schämen sich zu
lernen, darum muß es aus den Schulen herfließen.«

Will man die Werte der Leistungen richtig einschätzen, so frage man in
der Geschichte an.

Holbein, Dürer, Hans Sachs sind heute noch Machtfaktoren und herrschen
mit ihrem Geiste auf dem weiten Erdenrunde. Wer aber kann uns einen
der vielen Hunderte von kaiserlichen Hofräten und sonstigen Beamten
nennen, die damals mit Standesstolz auf die Farbenschmierer und den
verseschmiedenden Schuster herabsahen?

Wir kennen alle Rousseau, Pestalozzi, Fröbel -- wer aber im deutschen
Volke weiß etwas von den Beamten, die diese Männer von Staats wegen
bewachten, zum Teil sogar verfolgten und peinigten? Viel schon, wenn
wir noch ihre Namen kennen.

Wie hell leuchten die Namen der +Arbeiter+ auf allen Feldern geistigen
Lebens! Wie geachtet leben in dem Andenken der Menschen die Entdecker
auf den Gebieten der Wissenschaft und Technik, der Chemie, der Physik,
alle Bahnbrecher unter den Naturforschern, Ärzten, alle Schöpfer
neuer Werte unter den Künstlern, den Malern, Bildhauern, Architekten,
Musikern, Dichtern, Kunstschriftstellern, Lehrern und Predigern:
wie selten haben sich Verwaltungsbeamte um die Menschheit gleiche
Verdienste erworben! Woher nehmen also diese Staatsdiener das Recht
und die Anmaßung, unser Volk zu schulmeistern und unwürdig zu behandeln!

Als im vorigen Jahre Prof. +Lehmann-Hohenberg+ im Berliner
Architektenhause einen Vortrag über »Reform der deutschen Rechtspflege«
hielt, nahmen zwei Polizisten neben dem Redner Platz. Ja, leben wir
denn in einem Zuchthaus? Sind alle deutschen Männer unter polizeiliche
Aufsicht gestellte entlassene Sträflinge? Muß man das alles schweigend
ertragen?

Ich sagte in jener Versammlung selbst, die nur ehrbare stille Bürger
und Bürgerinnen, nur Menschen von gesellschaftlicher Kultur besucht
haben, daß ich nicht begreifen könne, wie man uns von Staats wegen eine
solche Behandlung antue. Engländern dürfte man so etwas nicht bieten.

Die Polizei mag in solchen Fällen vor der Türe warten, ob wir ihre
Hilfe wünschen und, falls wir klingeln, hereinkommen, aber recht
schnell, recht bescheiden. Das wäre eher ihres Amtes.

Unsere Beamten haben dem Volke zu +dienen+. Minister ist ein
lateinisches Wort und heißt Diener. Man sollte zur Aufklärung des
deutschen Volkes diese deutsche Benennung wieder einsetzen: »Kgl.
preußischer Diener für Bauwesen etc.«.

Es wird gut sein, in einer Zeit, die das preußische Volk wieder zu den
trübsten Besorgnissen nötigt, an die harten Verfolgungen zu erinnern,
die treue, edle, fleißige, fromme Vaterlandsfreunde von seiten einer
geistlich erleuchteten Regierung zu erdulden hatten. Wir müssen uns mit
Proben begnügen, denn sonst entstände uns unter der Feder ein starker
Band. Also +ein+ Glanzstück!

Als Lützower Jäger kämpfte +Friedrich Fröbel+ für die Befreiung seines
Vaterlandes. Als ihm Körners Tod gemeldet wurde, verband er sich im
Felde mit zwei Freunden unter Schwüren, dem heiligen Gedanken treu zu
bleiben, deren Erkenntnis ihm im Kriegsgetümmel aufgegangen war, ihr
Leben der Erziehung der kleinen Kinder zu weihen, dafür zu arbeiten
»daß das Christentum Wahrheit werde«. Er arbeitete dann demgemäß mit
beiden Freunden an seiner Schöpfung, dem Kindergarten in Keilhau, und
brachte ihn zu Ansehen und zur Blüte.

Seine Grundsätze lauteten: »Alle Erziehung, soll sie Frucht bringen,
muß sich auf Religion gründen« -- »Alle und jede Erziehung, die sich
nicht auf die christliche Religion, auf die Religion Jesu gründet,
ist mangelhaft und einseitig.« Ich halte diesen Ausspruch selbst für
mangelhaft und einseitig, aber einerlei, er beweist jedenfalls Fröbels
streng christliches Denken und Fühlen.

Und so sah man denn diesen Mann mit dem reinen Kinderherzen täglich
unter Kindern von 3--6 Jahren auf der Wiese spielen und umherhüpfen,
daß ihm die langen Haare und die Rockschöße flogen und die Leute stehen
blieben, um über den Narr zu lachen. Er aber ließ sich nicht beirren,
in den Kinderherzen den Ausgang seiner Lehre und seines Wirkens zu
suchen; das Christentum zur Wahrheit zu machen.

Was aber geschah nun? Auf das Revolutionsjahr von 48 folgte die
Demagogenverfolgung, und unser lieber, sanfter Fröbel wurde
demagogischer oder sozialistischer Tendenzen beschuldigt. Das damalige
preußische Unterrichtsministerium +von Raumer+ verbot aus politischen
Bedenken die Kindergärten. Fröbel, für sein schönes, frommes,
edles Lebenswerk zitternd, bat in seiner Eingabe mit beigelegten
Druckschriften, sich über Geist und Ziele seiner Kindergärten besser
zu unterrichten. Vergeblich, »das von mir reichlich erwogene Verbot«,
schrieb v. Raumer, »der nach Ihrem System eingerichteten und geleiteten
Kindergärten« bleibt bestehen! Und die Gründe? »Ihre beiden Systeme
stimmen im wesentlichen darin überein, daß sie dem Christentum
entschieden abgewandte Theorien zugrunde zu legen beabsichtigen.« --
Hat man je von einem gröberen Blödsinn einer hohen Behörde gehört?
Freilich, die Kindchen von 3--6 Jahren trugen langes Haar und Sommer
und Winter keine Kittel -- entsetzlich!

Die Schulen mußten geschlossen werden; Fröbel, bis dahin ein Mann von
jugendlicher Frische und unermüdlicher Rüstigkeit, war im tiefsten
Lebensnerv getroffen, da er sein Werk dahinsinken sah, und starb bald
an gebrochenem Herzen.[13]

So wurden deutsche Männer, die für ihr Volk mit ihrem Herzblute
stritten, rangen und litten, von ihrer Regierung behandelt! Wer mochte
sich da noch aufrecht erhalten?

Aber getrost! Es gibt noch einen Richter, dem selbst preußische
reaktionäre Minister sich beugen müssen: das Urteil der künftigen
Geschlechter, das Zeugnis der Gerechtigkeit, Wahrheit, Mannhaftigkeit.

Das sinnlose Verbot gegen die Kindergärten mußte in den sechziger
Jahren aufgehoben werden. An Fröbels Grab sprach Pfarrer +Rückert+ die
stolzen Worte, die ihm jetzt die ganze gebildete Welt aus Überzeugung
nachspricht: »Hier ruht ein großes, edles Herz von seiner Arbeit. Er
hat gearbeitet für die früheste Kindheit und für die späteste Zukunft,
gearbeitet auf Hoffnung, und seine Hoffnung war nicht verloren.«

In allen Städten der Erde blühen Fröbelsche Kindergärten auf, ein Strom
des Segens ergießt sich von ihnen auf die Kindheit und damit auf die
ganze Menschheit, die Ehre des kleinen närrischen Schulmeisterleins,
den der Unwille des Ministers mit einem Hauche still machte, ertönt
von Mund zu Mund, von Geschlecht zu Geschlecht. Von dem Minister
selbst aber gilt, was ich in der neuesten Fröbelbiographie lese: »Er
hat sich durch das Verbot der Kindergärten in einer für ihn wenig
schmeichelhaften Weise den Ruhm der Unsterblichkeit erworben.«

Wenn man in künftigen Jahrhunderten Fröbels Namen preisen wird,
dann, aber auch nur dann, wird man auch den eines engherzigen und
beschränkten Ministers nennen, etwa wie man den Namen des Herostratus
nennt, der auch einen Tempel, freilich nur einen von kaltem, harten
Stein, vernichtete, um sich berühmt -- berüchtigt zu machen.

Das sei denen gesagt, die vor +jedem+ Minister in Bewunderung platt auf
den Bauch fallen und die im kleinen Schulmeister ein Nichts sehen, eine
zum Dienen und Gehorchen bestellte Maschine, ein willenloses Werkzeug
höherer behördlicher Einsicht; sei allen denen gesagt, die da meinen,
ein Mann sei gerichtet und vernichtet, wenn sich ihm die Gnadensonne
des hohen Vorgesetzten entzieht; sei all den Unmännlichen gesagt, die
im Leben nie aus der Schulbubengesinnung herauskommen, nicht leben
können ohne ein Wohlverhaltungszeugnis ihres Meisters, die verstummen,
sowie sich ein Urteil oder Wille von »autoritativer Seite« kund tut;
sei all den feigen und kriechenden Schranzen gesagt, die wie hungrige
Hunde die Ministerien umschleichen und gierig nach Gnadenbrocken
schnappen; sei allen denen gesagt, die das stolze Wort des Obersten von
Butler noch nicht an sich selbst erlebt haben:

    »Ein jeder gibt den Wert sich selbst. Wie hoch ich
    Mich selbst anschlagen will, das steht bei mir.
    So hoch gestellt ist keiner auf der Erde,
    Daß ich mich selber neben ihm verachte.
    Den Menschen macht sein +Wille+ groß und klein.
    Und weil ich meinem treu bin, muß -- -- --«

Nun frage man noch, weshalb wir so viele Knechtseligkeit,
Lakaiengesinnung, Feigheit und Charakterlosigkeit in Deutschland haben!

Die +Frommen+ und +Korrekten+ sind es, die uns die besten Männer
rauben. Der Freigeist Friedrich der Große pflegte nach feilen
Kriechern und Speichelleckern, die sich vor seinen Augen entwürdigten,
den Krückstock zu werfen. Er sprach die Worte, die man an das noch
immer aufschriftlose Reichstagsgebäude anbringen sollte: »Ich will
absolument, daß so regieret werde, daß die Leute ins Land kommen und
nicht hinauslaufen.« Oder noch zeitgemäßer wäre vielleicht sein zweites
Wort von ihm: »Ich finde es unverzeihlich, wenn man in die Gewissen und
Bedenken der anderen hineinregieren will.«[14]

Wenn sich selbst ein Fröbel wegen unchristlichen Treibens in Preußen
nicht halten konnte, dann war darin nur noch für Mucker und Heuchler
Platz.

Sollten jetzt wieder die »Positiven« das Heft in die Hand bekommen,
dann dürfte sich positiv mancher überlegen, ob er nicht lieber den
Staub von seinen preußischen Pantoffeln schütteln soll, um sich ein
besseres -- das heißt ein +freieres+ -- Land zu suchen, wo er als
ehrlicher Mann mit seinem eigenen Glauben unangefochten und ungeschmäht
leben und wirken darf.

So denken heute, wie die Zeitungen verraten, viele deutsche Männer, die
sich bedroht sehen durch den uns in Aussicht gestellten Zusammenschluß
der Konfessionen »zum Kampfe gegen den Unglauben«. Man sollte meinen,
es handelte sich um einen Kreuzzug gegen die Mamelucken! Es wäre nicht
das erstemal, daß Deutschland einen Aderlaß erführe, bei dem wie in
der Regel gerade das gesundeste Blut abgeht. In den Kampf für ethische
Güter treten natürlich nur die tieferen Naturen ein.

Der stumpfen Masse derer, die, um mit Sallust zu sprechen, ventri
et peni ergeben sind, ist es gleichgültig, wer ihnen ihr faules und
gedankenloses Leben sichert. Als sich im republikanischen Rom die
führenden Männer im hundertjährigen Bürgerkriege gegenseitig erschlagen
hatten, konnte, wie Tacitus berichtet, ein Kaiser leicht das erschöpfte
und um seine Führer beraubte Volk wie eine scheue Sklavenherde
beherrschen: die Catonaturen waren eben sämtlich vernichtet. Eine
solche Auslese der Stärksten und Besten, öfters im Laufe der
Jahrhundert wiederholt, bringt ein Volk schließlich herunter. Wenn man
die Sahne abschöpft, bleibt keine nahrhafte Milch zurück. Nimmt man
hinzu, wie viele tapfere und starke Männer in den endlosen Kriegen
Deutschlands gefallen sind, so erklärt es sich nach dem Darwinschen
Gesetz von der Auslese der Besten, wenn die Qualität des Volkes
schließlich heruntergeht.

Wir können tatsächlich nicht +einen+ Mann entbehren: Jeder aufrechte
Bürger ist uns lieb und kostbar.

Mit dem armseligen Bündel auf dem Rücken entwichen Germanias
verschmähte und verfolgte Kinder in die Fremde; ihre Enkel kehren als
recht protzige Milliardäre zu einem Besuche unseres Kaisers zurück.
Man achte keinen Menschen gering; es könnte sich strafen. Louis XIV.
wies spottend den »kleinen Abbé« ab, der sich dann in österreichischen
Diensten als der gewaltige Kriegsheld Prinz Eugen entpuppte. Graf
von Moltke wäre uns beinahe als junger Offizier an Dänemark verloren
gegangen.

Und wieviel gute Kraft und guter Wille wurde in Deutschland zwar
zurückgehalten, aber lahmgelegt! Umgekehrt: wieviel guten Zuwachs
verdankt unser Volk, zumal Preußen, der früher geübten religiösen
Duldung! Sollte es sich nicht empfehlen, zu dieser Regierungspraxis
zurückzukehren? Unsere Schüler lernen aus ihren Geschichtsbüchern, daß
religiöse Duldung alte Tradition der preußischen Königspolitik sei.
Soll das in Zukunft anders werden?

Es ist Sache unserer Parlamentarier, das freie Manneswort des deutschen
Bürgers wieder zu Ehren zu bringen!



XIII.

Moderne Pädagogik.

        »Die Hauptsache ist, daß man eine
        Seele habe, die das Wahre liebt und
        die es aufnimmt, wo sie es findet.«

          Goethe.


Die Menschen sind gewohnt, alles, was sie durch ihr Leben hin
getrieben, gedacht und erstrebt haben, als das Natürliche und
Notwendige zu betrachten. Jede Abweichung davon erscheint ihnen als
sündhaft. Chinesen wollen von ihrem Zopf nicht lassen, Haremfrauen
nichts von der Emanzipation des Weibes, nichts von Frauenrechten hören,
der Buschmann lehnt das Gewehr ab und bleibt bei Pfeil und Bogen, und
unsere guten alten Tanten lassen es sich nicht nehmen, daß der Mensch
so erzogen werden müsse, wie sie vor 50 bis 60 Jahren von ihren seligen
Eltern erzogen wurden. Sie zweifeln keinen Augenblick daran, daß das
die einzig richtige, die Normalerziehung war. Wir, die wir die Früchte
dieser Erziehung vor Augen haben, gestatten uns im stillen manchmal
einen höchst respektlosen Zweifel.

Nicht jeder freilich ist so ergrimmt über alte Unnatur und Hohlheit
der üblichen ererbten Hauserziehung, wie es mein Vater war. Man höre!
Eine unberufene Erziehungskünstlerin war ihm in seine häuslichen
Herren- und Vaterrechte vorlaut eingebrochen, um seiner Tochter, die
sie zu »studentenhaft« fand -- sie war nämlich frisch, lustig, derb
und unangekränkelt --, in das einzuführen, was der Altenburger Bauer
die Kondefitche nennt (conduite). Täglich und stündlich gab es da
Ermahnungen: »Ein junges Mädchen darf so laut nicht lachen, darf das
nicht sagen, darf soviel nicht essen, darf nicht pfeifen, nicht laufen,
nicht über Zäune und auf die Bäume klettern, nicht müßig dasitzen. Es
muß französisch fließend sprechen lernen, muß ein Tagebuch führen, muß,
muß, muß --« ja, was mußte so ein armes Ding nicht alles?

»Denn sieh, meine Liebe, ich habe schon mit zwölf Jahren ..., ich
habe als erste Schülerin meiner Klasse ..., ich habe --« ja, was
hatte die gute Tante nicht alles geleistet! Höchst wunderbar, höchst
staunenswert! Freilich, das Wichtigste hatte sie leider versäumt,
nämlich zu heiraten und Kinder zu gebären, auf die sie den Schatz ihrer
Tugenden hätte vererben müssen.

Der Schluß solcher Belehrungen und Vermahnungen war gewöhnlich ein
großer Spektakel, Tränenerguß und Verstimmung des ganzen Hauses.

Mein Vater hatte dem lange mit verhaltenem Ärger zugesehen. Endlich
aber platzte ihm die Galle und er warf der Tugendpredigerin die Worte
ins Gesicht: »Nun aber hat es sein Ende! Hören Sie, was ich Ihnen sagen
muß: Das Fürchterlichste, was mir passieren könnte, wäre, daß meine
Tochter +Ihnen+ ähnlich würde!« Das half.

Nach diesen Vorbemerkungen wage ich es, sogar vor unsere
selbstbewußtesten Väter, Mütter, Tanten, Lehrer, männliche und
weibliche Gouvernanten mit unseren modernen Erziehungsketzereien
frohgemut hinzutreten.

Ich merke, ich +muß+ eine Vorstellung dieser allgemeinen pädagogischen
Anschauungen und Bestrebungen hier erst einschieben, ehe ich von dem
Teile, der Erziehung zur Mannhaftigkeit, sprechen kann. Sonst würde ich
ganz unverstanden bleiben. Wir müssen also unseren Bau von dem Grunde
an neu aufführen.

Die Erziehung ist eben wieder Problem geworden. »Leider!« sagen
die Hüter des angeblich bewährten Alten; »gottlob!« sagen wir
Zukunftsfrohen.

Unsere Väter wußten, wie man Kinder zu erziehen habe; und wenn sie es
selbst nicht genau wußten, so wußte es jedenfalls +ganz+ genau der Herr
Gymnasialdirektor oder Volksschulrektor ihres Heimatstädtchens, die
staatlich anerkannten Hüter ererbter Erziehungsweisheit und Lehrpraxis.

»Erziehung zu edler Humanität,« sagte der eine, »und zwar auf dem
festen Boden altklassischer, christlich-nationaler Bildung«. ›Drei sei
einer in ihm, der Hellene, der Christ und der Deutsche!‹ -- Nichts
einfacher als das! Sehen Sie mich an!«

»Erziehung nach den Geboten der Heilslehre,« sagte der andere als
gehorsamer Diener seiner Kirche; denn unsere Volksschullehrer waren
im Nebenamte und auch in der Gesinnung zumeist Küster und hatte, wie
auch viele Gesalbte des Herrn, neben dem schwarzgebundenen und mit
goldenem Marterkreuze gezierten Gotteswort in der Regel eine schwanke
Haselgerte liegen. In Ausübung der christlichen Nächstenliebe hielten
sie sich lieber an das Alte als an das Neue Testament, lieber an Jesus
Sirach als an Jesus selbst. Jener empfahl, die bösen Buben überzubiegen
und durchzubläuen, Jesus in seiner unendlichen Güte und Menschlichkeit
legte bekanntlich den Kindern -- guten wie bösen -- segnend die Hände
aufs Haupt. Man muss halt die Bibel zu lesen und deuten verstehen.
Jeder findet darin, was er sucht.

Wer vor diesen Autoritäten nicht bestand, der war für Deutschland so
gut wie verloren. Wenn das alte Latein und der kleine Katechismus plus
Haselrute nicht weiterhalfen, dann mußte das junge, damals noch so
ferne Amerika helfen.

Viele der vermeintlichen Tunichtgute, die dorthin abgeschoben wurden,
haben großen Anteil an der erstaunlichen Kulturarbeit, die »drüben«
während eines kurzen Jahrhunderts geleistet worden ist.

+Erster Fundamentalsatz+ war: Der Junge muß seine +Pflicht+ tun.
Was seine Pflicht sei, das bestimmte ihm der gedruckte Lehrplan und
seine Lehrer. Wir Modernen fordern, daß die Pflicht den Kindern
nicht mechanisch aufgezwungen, sondern ihren persönlichen Anlagen,
Fähigkeiten, Neigungen und Kräften angepaßt werde. Wir bekämpfen eine
Erziehung, die ihrer kindlichen Natur nicht gemäß ist und ihnen die
Arbeit verleidet.

Mit der »verdammten Pflicht und Schuldigkeit« allein ist es nicht
gemacht. Auf so rohe Rezepte reagiert das feinere Leben ablehnend und
feindlich. Eine Freude, zu sehen, daß die Natur darauf mit Mißerfolgen
antwortet. Es ist nicht wahr, daß in der Zeit strengster väterlicher
Autorität die Erziehung besonders edle Früchte gezeitigt habe. Im
Gegenteil: Familienkonflikte und als Folge gescheiterte Existenzen
waren damals eine allgemeine Erscheinung. Gerade in Königsberg und
Ostpreußen, wo mißverstandener »Kantischer Geist« am unerbitterlichsten
wütete, hatte fast jede Familie ihren häuslichen Krieg mit seinen
Opfern. (Vgl. +L. Passage+ a. a. O. oder +Fanny Lewalds+ Roman: »Die
Familie Darmer«.)

Kein Erzieher unserer Zeit ist für unsere Forderung früher und
lebhafter eingetreten als +Berthold Otto+ in Groß-Lichterfelde.[15] Ihn
zu hören, verlohnt sich. Denn er spricht keinen Gedanken aus, für den
ihm sein wissenschaftliches Gewissen und seine Lebenserfahrung nicht
sichere Gewähr gäbe. Deshalb wiegen mir seine Sätze alle so schwer. Es
sind Selbstbekenntnisse. Dazu kommt, daß mich meine eigenen Erfahrungen
in Haus und Schule vielfach zu gleichen Urteilen geführt haben. Sind
wir damit im Rechte, so läßt sich unsere staatliche Schule in ihrer
jetzigen Gestalt nicht mehr lange halten.

»Der Zwang,« so lehrt er, »taugt im Unterricht gar nichts; er taugt
auch gar nichts, wenn er sich gegen den Lehrer richtet. Ja, man
kann kaum im Zweifel darüber sein, daß viele Mißstände in unserem
Unterrichtswesen auf dem Zwang beruhen, der auf den Lehrer ausgeübt
wird. Darum ist unsere Losung: +Keinen Zwang, nicht einmal den Zwang,
zwanglos zu unterrichten!+« Es gilt ihm, bei der Lehrerschaft wie
bei den Eltern die Erkenntnis zu verbreiten, auf der seine ganze
Arbeit beruht: »+daß das Kind ganz von selber geistig heranwächst zu
einem brauchbaren Teil des Volksgeistes, innerhalb dessen es mit uns
lebt, daß die ganze Aufgabe des Lehrers vielmehr darin besteht, diese
Entwicklung, dieses »Erwachstum« zu beobachten, als es zu beeinflussen;
daß es für den Lehrer der höchste Ruhm wäre, wenn er von sich sagen
könnte, er habe niemals die Erkenntnisfreude eines Kindes gestört+«.
Er schilt mit Recht auf die Kurzsichtigkeit der Lehrer, wenn sie
die Dichtung des Kindes als Lüge auslegen oder Vorstellungsermüdung
als Bockbeinigkeit, Interessenüberhastung als Faulheit -- alles,
wie er sagt, +alltägliche+ Fehler im Unterricht, deshalb doch
schleunigst abzustellen. »Ja, die meisten Verurteilungen, die wir
unseren Mitmenschen angedeihen lassen, beruhen auf solchen falschen
Interpretationen.« Sehr richtig! Deshalb nannten die Griechen das
Verzeihen ein Miterkennen (συγγιγνώσκειν), deshalb sagen die Franzosen:
Tout comprendre, c'est tout pardonner.

Weiter: »Das Wachstum und die Entwicklung unseres Geistes vollzieht
sich fast ausschließlich in seiner Eigenbewegung von Vorstellungen.
Wenn diese Erkenntnis allgemein geworden ist, dann -- so folgert
+Otto+ -- hat für die Kinder alle Qual des ›Beibringens‹ ein Ende;
dann weiß man eben, daß man damit höchstens das Geistesleben mit einer
Anzahl von Fremdkörpern belastet, aber seine Entwicklung niemals
fördern, sondern nur hemmen kann, und dann wird man erschrecken vor der
Ungeheuerlichkeit, dem heranwachsenden Kinde tagein tagaus, von Stunde
zu Stunde vorschreiben zu wollen, womit es sich beschäftigen, was es
denken soll.« Zum Glück kann er sich dabei auf Plato berufen, denn das
gibt ihm Halt und Schutz den altklassischen Schulorthodoxen gegenüber.
+Plato+ sagt nämlich in der Politieia (536 E): »Das freigeborene Kind
darf keinen Lehrgegenstand sklavisch erlernen. Der Körper freilich, dem
man gewaltsam Strapazen aufnötigt, wird dadurch nicht geschädigt, aber
in der Seele haftet keinerlei aufgezwungene Erkenntnis.«

Auch zum sittlichen Handel -- und das geht uns hier besonders
an -- wird man nach +B. Ottos+ Meinung nur durch die +Übung+ im
sittlichen Handel erzogen, niemals aber lediglich durch moralistische
(»moralinsaure«) Redereien irgendwelcher Art. Er selbst ist der
schweigsamste und vielleicht gerade dadurch wirksamste Erzieher. Die
»Drönbartels« aber auf Kanzel und Katheder richten erfahrungsgemäß
wenig aus. Es sei denn, daß sie Heiterkeitserfolge erzielen.

»Der Lehrer und der Erzieher kann als +Persönlichkeit+ den Zögling
begeistern und dann in ihm Begeisterung auch für andere Dinge und
Persönlichkeiten entzünden. Aber wem das nicht von selber gelingt,
dem hilft auch keine Anweisung dazu.« -- »+Die Gegenwartschule ist
eine Zwangsanstalt, in der geistige Leistungen als sittliche Pflicht
gefordert werden, die Zukunftsschule wird ein Erkenntnisorgan sein+,
innerhalb dessen die Kinder im freien Spiel ihrem eignen Triebe folgend
ihren Geist an den Aufgaben des Volksgeistes versuchen und so auf die
natürlichste Weise dem Volksgeist anpassen können.«

B. Otto hofft auch, daß der Volksgeist an reiner Erkenntnis dereinst
reichlichen Zuwachs wieder durch den frischen und unverdorbenen
Kindersinn erfahren würde, und beruft sich dabei auf Erfahrungen, die
er und seine Anhänger schon jetzt im geistigen Verkehr mit Kindern
machen. Bei diesem Verkehr wird, wie er abschließend sagt, »unser
Denken klarer, unser Empfinden reiner; Lüge und Phrase weichen vor dem
fragenden Kinderauge zurück«.

Hier findet man unbewußte Verwandtschaft mit den Erziehungsreformen
des Amerikaners +John Dewey+, der als Professor der Pädagogik an der
Universität in Chicago auch den Kampf gegen die »mittelalterliche
Lernschule« zu gunsten einer Lebensschule organisiert hat. Seine
Vorträge »school and society« (deutsch von +Else Gurlitt+: »Schule
und öffentliches Leben«, Hermann Walther, Berlin) und mehr noch die
praktischen Erfahrungen, die man mit den neuen Methoden in Amerika und
England macht, zwingen zu ernster Beachtung.

Auch Dr. +Hans Kleinpeter+,[16] ein österreichischer Schulreformer,
betrachtet die Umgestaltung des Mittelschulunterrichtes auf Grund
des +Arbeitsprinzips+ als eine der dringendsten kulturellen Aufgaben
der Gegenwart. Denn leider sind wir in dieser Hinsicht jetzt schon
anderen Kulturstaaten gegenüber im Rückstande. Amerika und England
haben bereits ihren naturwissenschaftlichen Unterricht auf diese neue
Grundlage gestellt, Frankreich hat in seinen Realschulen praktische
allgemein verbindliche physikalische Schülerübungen eingerichtet,
Deutschland hat +eine+ ganz auf diesem Prinzip aufgebaute Privatschule
(Wertheim a. M.)[17] und kürzlich hat der Magistrat der Stadt München
auf Veranlassung des hochverdienten Schulreformers und Schulrates Dr.
+Kerschensteiner+ beschlossen, vom Jahre 1907 ab den Unterricht in der
achten Volksschulklasse auf diese Grundlage zu stellen.

Schwierigkeiten wird es natürlich wie bei jeder neuen Einführung geben,
aber sie werden nicht unüberwindlich sein. Selbst dort, wo Geldmittel
zur Errichtung von Schülerwerkstätten fehlen, steht uns ein großes
und schönes Laboratorium kostenlos zur Verfügung, das Laboratorium
der Natur. Um darin zu arbeiten, bedarf es vor allem der Zeit.
Darum überall fort mit dem theoretischen Nachmittagsunterricht! Der
Nachmittag +muß+ von 12 Uhr ab frei bleiben (wenn um 8 Uhr begonnen
wird), teils für den praktischen Unterricht, teils zu körperlicher
Kräftigung oder Erholung.

Eine wichtige unerläßliche Forderung ist auch der obligatorische
Zeichenunterricht in allen Klassen; er ist viel wichtiger als der
Unterricht in fremden Sprachen.

Mit Utopien also hat man es hier nicht zu tun. Diese Gedanken haben
z. T. die Proben schon bestanden. In die öffentlichen Massenschulen
werden sie sich allerdings schwer übertragen lassen, aber deshalb sind
sie nicht unbrauchbar. Man wird eben darauf zu sinnen haben, wie man
sich den hier gesteckten Zielen auch in den öffentlichen Schulen nähern
könne. »Wo ein Ziel ist, da ist auch ein Weg,« sagt man in England.

Wenn Kinder eignes Verlangen nach Erkenntnis haben, da soll man sie
gewähren lassen und ihnen hilfreich entgegenkommen. Sie wollen ja
geistig wachsen, und zwar jedes Kind auf seine Art, nach Maßgabe der
ihm angeborenen Kräfte und Triebe. Sie fragen deshalb mehr, als ihnen
alle Weisen der Welt beantworten können. Man warte daher, bis diese
Wißbegier mit ihren Fragen sich meldet. Dann, aber dann erst belehre
man sie!

In der Schule verfährt man anders. Man füttert, überfüttert sie dort
geistig, ehe ein Hunger nach Erkenntnis verlangt. Schreien Kinder
nach geistigem Brot, dann gebe man ihnen Brot, nicht aber Kuchen,
Konfekt oder Medizin. Unsere Schulpädagogik kennt auch diese elementare
Diätetik der Seele nicht. Sie ist eben ein Produkt der geschichtlichen
Entwicklung, nicht der biologisch-psychologischen Erkenntnis. Sie ist
falsch von Grund auf.

Sie erzieht nur Lüge, weil sie vom Kinde Teilnahme fordert, wo keine
da ist, keine da sein kann; sie macht die Kinder träge, weil sie
in ihnen den eignen Erkenntnistrieb erstickt; sie macht sie stumm,
weil sie ihnen zumutet, über Dinge zu sprechen und in einer Sprache
darüber zu sprechen, die ihnen fremd und gleichgültig sind. Sie macht
sie zu berechnenden Strebern, weil sie anstatt des Sachinteresses
und der selbstlosen Hingabe an das Objekt, den Ehrgeiz, die Sucht
nach Anerkennung und äußeren Nutzen setzt; sie nimmt den Kindern
ihre natürliche Lebensfreudigkeit, weil sie sie aus ihrer Traum- und
Spielwelt, aus ihrem sonnigen Kinderparadies vorzeitig in eine öde
Welt von Gesetzen zwingt, von Dogmen und Regeln, die ihnen natürlich
das Herz kalt und erstarren machen; sie zerstört ihnen oft sogar
das häusliche Glück an der Seite ihrer Eltern und Geschwister, weil
sie ihnen eine Menge von Pflichten auferlegt, die ihr junges zartes
Gewissen zu schwer belasten und als Schulfurcht andere edle Regungen
des Herzens verdrängen; sie nimmt ihnen das Köstlichste, was sie
mit ins Leben bekommen, ihre Eigenart, um sie in das langweilige
Schulschema einzuzwängen; sie fragt wenig nach Anlagen, Fähigkeiten,
Neigungen und Stimmungen der Kinder und schätzt die Gebote der
Schulorganisation und Schulverwaltung viel zu hoch ein.

Uns Eltern aber sind die Schulen gleichgültig, uns interessieren nur
unsere Kinder. Was nützt es uns, wenn die Schulen blühen, unsere Kinder
aber verblühen? Was nützen uns die glänzendsten Zeugnisse und die
besten Examina, wenn dabei unsere Kinder nicht innerlich erstarken und
reifen?

Bildung ist uns nicht die Hauptsache, sondern freie und vielseitige
Entfaltung der Persönlichkeit. Bildung ist auch nichts Äußerliches.
Man kann Bildung an einen Menschen nicht anwerfen wie Stuck an eine
Hausfassade.

Unsere Schulpädagogik glaubt aber jedem jedes zu jeder Stunde
+nahebringen+ zu können. Die Sprache selbst verurteilt schon dieses
Verfahren. Was man einem nahebringt, das ist und wird nicht dessen
Besitz und Eigenstes, das haftet ihm bestenfalls nur äußerlich an und
fällt ab, sobald die Natur sich selbständig äußert und entwickelt. Ja,
man will in der Schule den Kindern sogar Dinge nahe- oder beibringen,
die sie selbst schon besitzen und vielleicht in besserer, gewiß für
sie und ihr Bedürfnis besserer Qualität, als das, was ihnen mühsam
eingepaukt wird: Ich meine da vor allem die Muttersprache und den
Sinn für Kunst jeder Art. Und alles das, was derart an die Kinder
herangeschleppt wird, müssen sie hinunterwürgen. Warum? Weil es ihre
+Pflicht+ ist.

Die Pflichten, die wir der Jugend predigen wollen, lauten anders, etwa
so, wie es +Ellen Key+ formiert hat:

»Sich vor dem Unendlichen und Geheimnistiefen innerhalb des irdischen
Daseins und jenseits desselben beugen, die echten sittlichen Werte
unterscheiden und wählen; von dem Bewußtsein der Solidarität des
Menschengeschlechtes +durchdrungen sein und von seiner eigenen Pflicht,
sich um des Ganzen willen zu einer reichen und starken Persönlichkeit
auszubilden+; zu großen Vorbildern aufblicken; das Göttliche und
Gesetzmäßige im Weltall, im Entwicklungsverlauf, im Menschengeiste
anbeten -- dies sind die neuen Handlungen der Andacht, die neuen
religiösen Gefühle der Ehrfurcht und Liebe, die die Kinder des neuen
Jahrhunderts stark, gesund und schön machen werden.«

Mich freut, daß mein Kampf »gegen die Pflichtbanausen« (»Der Deutsche
und seine Schule«, Berlin, Wiegandt & Grieben. 2. Auflage 1906 S. 148
ff.) schon einiges Echo gefunden hat. Jetzt lese ich, daß -- jedenfalls
unabhängig von mir -- eben auch +Ellen Key+ diesen Kampf aufgenommen
hat. Ihr Werk: »Der +Lebensglaube+, Betrachtungen über Gott, Welt und
Seele« mit dem Inhalte: Das Verschulen des Christentums, Die Umwandlung
des Gottesbegriffes, Der Lebensglaube, Das Glück als Pflicht, Die
Evolution der Seele als Lebenskunst, Ewigkeit und Unsterblichkeit«
(Verlag S. Fischer, Berlin W.) lernte ich erst mit Abschluß dieser
Schrift kennen. Was sie über +Pflichten+ sagt, befriedigt nicht sehr.

Sie schreibt neuerdings in dem »Blaubuch« (1906 Nr. 33, S. 1280):

»Nichts zeigt besser, in welchem Grade die Menschen von Phrasen leben
und in Phrasen sterben, als daß man meine Behauptung, daß man durch
Pflichterfüllung krank an Seele und Körper oder zum Selbstmörder werden
kann, als ›Phrase‹ abfertigen zu können glaubte. Daß z. B. Arbeit
ohne Rücksicht auf etwas anderes als die Pflichterfüllung unzählige
Menschen für immer gebrochen hat, ist doch eine so häufige ärztliche
Erfahrung, daß +dies allein die Notwendigkeit eines individuellen
Pflichtmaßes auf diesem Gebiet beweist+, gar nicht davon zu reden, wie
geistig kraftaussaugend die Überanstrengung werden kann. Eine Ärztin
hat kürzlich betont, daß die neuen Begriffe der Arbeitshygiene unserer
einstmaligen Bewunderung für ›den Schein der Arbeitslampe in der Nacht‹
unbarmherzig den Garaus gemacht haben. Denn der, für den die Lampe
häufig brennt, sitzt bald als ein schlafloser Nervenkranker davor, sich
selbst und anderen zur Qual.«

Anders dachte das erste preußische Unterrichtsministerium des Freiherrn
+von Allenstein+ und sein Leiter des gelehrten Unterrichtswesens
+Johannes Schulze+, so recht eigentlich der Vater unseres
Gymnasialpflichtbegriffes, ein Erbe +Hegelscher+ Allerweltsbildung,
ein Schüler des altklassischen und allzu klassischen Philologen Fr.
+Aug. Wolf+, ein Mann, der von 1814--1858, also 40 Jahre lang, gegen
die Gesundheit der deutschen Gymnasiasten bei bester Gesinnung doch --
gefrevelt hat.

Es ist gut und nützlich, die Wurzeln des Übels kennen zu lernen und
im Auge zu behalten. Er schrieb amtlich, daß man »den Schülern der
oberen Klassen wohl zumuten kann, sich täglich fünf Stunden hindurch
außer der Schulzeit -- dabei hatten die Schüler schon täglich sechs
Schulstunden! -- zu beschäftigen, sei es mit Lösung der ihnen in der
Klasse gestellten Aufgaben oder mit frei gewählten Arbeiten, während
für die Schüler der unteren Klassen -- wieder bei sechs Schulstunden!
-- drei andere genügen mögen«.

Dieses »genügen mögen« ist köstlich. Man sieht: elf Stunden täglicher
+Sitzarbeit+ für die größeren Schüler von 15--20 Jahren, neun Stunden
für die kleineren von 8--14 Jahren erscheint ihm als das bescheidenste
Pflichtmaß, das er seinem Herzen abzwingen kann. Schauderhaft! Höchst
schauderhaft!

Die im Amte stehenden preußischen Lehrer und Direktoren leben
vereinzelt noch unter dem Eindrucke und der Nachwirkung dieses
krankhaft ausgearteten Pflichtgebotes, dem man die Jugend opferte --
körperlich und geistig -- und auf das man sich trotzdem »höllisch
was« einbildete. Man nannte das Kantschen Geist und meinte dadurch
Königgrätz und Sedan gewonnen zu haben. Etwa, auch Roßbach und Leuthen?
Noch heute leben unter uns solche Pflichtfanatiker, die sich groß
dünken, wenn sie ihre Schüler bis zur Erschöpfung an den Schreibtisch
fesseln -- »zu treuer Pflichterfüllung«. Man muß diese grimmen Herren
nur hören, wie sie sich über uns »Modernen« ereifern! Da schreibt
einer, der sich als »Abiturient von 1883« vorstellt, aber trotz aller
Forschheit in seiner Mannesbrust den Mut nicht findet, sich uns offen
zu stellen:

»Der junge Mann soll jetzt nicht mehr zu ernster, strenger Arbeit
erzogen werden, sondern wie ein Schmetterling von Blüte zu Blüte
flattern, und die Schule soll ihm das bieten, was ihm ›interessant‹
ist. Das ist die moderne ›Waschlappenerziehung‹, die am schärfsten
Kritik übt an der altbewährten Einrichtung unserer Gymnasien. Das
Abiturium ist der Schlußstein der Gymnasialzeit, es stammt aus der
Fichtezeit, als das Bewußtsein der Pflicht zu straffer Erziehung das
Volksgewissen durchdrang (und -- gestatten Sie Herr Kollege, daß ich
Sie unterbreche -- und als das System +Metternich+ in Kraft war, das
jede leise Regung jugendlicher Frische und Kraft als staatsgefährlich
schon im Keime erstickte). Es hat nie jemand der deutschen
Wissenschaft den Rang streitig gemacht, solange das humanistische
Gymnasium mit seinem Abiturientenexamen die Gebildeten unseres Volkes
erzog. (Entschuldigen Sie noch eine Unterbrechung: Auch vor dem
Abiturientenexamen stand Deutschland in dem Rufe, der Sitz aller Musen
zu sein. Lessing, Herder, Goethe, Schiller, Hebbel, e tutti quanti sind
nicht durchs Abiturientenexamen gegangen.) Die reformierten Schulen
sollen erst noch ihre Berechtigung nachweisen vor der Geschichte, daß
sie die Wissenschaft auf der Höhe halten. (Schulen haben gar nicht die
Aufgabe, +Wissenschaftler+ heranzubilden. Dazu sind die Hochschulen
da, wie uns oben schon Prof. Dr. +Rudolf Hildebrand+ belehrte.) Mit
hygienischen Bedenken aber komme man bitte nicht! (Wirklich nicht!?)
Ist unsere Jugend zu schwächlich, um das ernste Arbeiten zu ertragen,
dann sind wir überhaupt fertig. (Eine chinesische Anschauung! Vivant
examina, vivant, floreant, crescant! pereat inventus!) Ich habe das
Abiturientenexamen gemacht, als es noch entscheidend war (heute
entscheiden die Klassenleistungen), und -- das gehört zu den schönsten
Erinnerungen meines Lebens (im Grunde doch ein bescheidener Mann!
Da stelle ich an meine Lebenserinnerungen höhere Ansprüche!), das
stolze, den Charakter stählende Bewußtsein (das zum Grabe wallenden
Greisen noch in Träumen den Angstschweiß auf die Stirnen treibt!),
sich durchringen zu müssen mit eigner Kraft, nein, das soll unserer
vielgefährdeten Jugend keiner nehmen!« (Tägliche Rundschau 1906 Nr.
296.)

»Gut gebrüllt, Löwe!« Aber -- wie +unklassisch+ gedacht! Nennen Sie mir
+einen+ griechischen Heros auf irgendeinem Gebiete der Kultur, der sich
sein Recht, ein Großer zu sein, erst von einer Schulbehörde amtlich
bestätigen ließ!

Ich kenne selbst persönlich auch solche Examensfreunde. Es sind meist
rein rezeptive Naturen. Der Lehrer sagt es ihnen vor, sie behalten es
in einem feinen Herzen und geben es dann nach Befehl wieder reinlich
zurück -- (eine eigene Passion, ein krankhafter Sport, eine Art
geistigen Hürdenreitens!) --. Ich kannte einen, der ließ sich zum
Vergnügen immer wieder prüfen, machte seinen Doktor in allen möglichen
Fakultäten, bestand alle Prüfungen glänzend, war aber dabei ein
Durchschnittsmensch, von dem die Welt keinen weiteren Nutzen gehabt
hat. Er ist jetzt tot. Auf seinem Grabstein müßte zu lesen sein: »Er
bestand alle Examina mit I! R. i. p!« -- Ich wiederhole, was +Theodor
Fontane+ sagt (man findet jetzt dessen kostbare Lebensweisheit wie in
Gold gefaßt in dem »Fontanebrevier« von +Olga+ und +Heinrich Spiero+
Berlin, F. Fontane & Co. 1905, ein köstliches Büchlein!). Fontane
also sagt: »Alles, was mit Grammatik und Examen zusammenhängt, ist
nie das Höhere. Waren die Patriarchen examiniert, oder Moses, oder
Christus? Die Pharisäer waren examiniert. Und da sehen Sie, was dabei
herauskommt.« Das Höhere wollen aber doch wohl »höhere« Schulen leisten?

Auch +Arthur Schulz+ (der Herausgeber der »Blätter für deutsche
Erziehung« 1906, Heft 7) führt unseren Freund, der sich um Deutschlands
Zukunft willen für Beibehaltung des Abiturientenexamens so sehr
erwärmt, kräftig und überzeugend ab. Er verweist auf ein Wort
+Bismarcks+, das wohl schwerer wiegt, als das jenes Musterschülers
mit seinem Examenstolze, der für das ganze Leben vorhält. Bismarck
sagt: »+Wir gehen an unsern Examinibus zugrunde!+ Die meisten, welche
sie bestehen, sind so abgewirtschaftet, daß sie zu eigner Initiative
unfähig sind, sich bei allem, was an sie herankommt, möglichst
ablehnend verhalten und, was das Schlimmste ist, eine große Meinung
von ihrer Fähigkeit haben, weil sie siegend aus allen diesen Examina
hervorgegangen sind.«

Weiter sagt Schulz über die »Waschlappenerziehung«, die wir nach der
Meinung der Gegner erstreben: »Es ist das ein Kniff dieser Herren,
stets zu behaupten, wir würden die Jugend nicht zum ernsten Arbeiten
erziehen. Wer sich aber nur einigermaßen mit unseren Bestrebungen
vertraut gemacht hat, der weiß sehr wohl, daß gerade +wir+ alle Kräfte
der Jugend auslösen wollen. Unsere Gegner können oder wollen nicht
begreifen, daß außerordentlich viele Anforderungen, die man an die
Schüler stellt, von diesen nur deshalb nicht erfüllt werden können,
weil man mit den Anforderungen zur unrechten Zeit kommt. Und wenn wir
behaupten, daß viele Arbeiten, zur rechten Zeit gefordert, spielend
bewältigt werden würden, so sagen sie uns nach, wir wollten gleichsam
zum Spielen anleiten. Im Gegenteil!

Wir wünschen, daß möglichst alle Kräfte, die in unsern Kindern
schlummern, entwickelt und zu höchsten Anstrengungen gesteigert werden,
zu ganz anderen Anstrengungen, als man sich heute träumen läßt. Denn
wir wissen, daß jeder, der eine seiner Entwicklung und seinen Kräften
angemessene Arbeit unternimmt, diese mit Lust und Liebe, mit Zähigkeit,
Geduld und Ausdauer und daher auch mit Erfolg leistet.«

Diese Abwehr schließt mit einer Betrachtung, die den Anbetern des
bisher in unsern höheren Schulen herrschenden Erziehungssystems eine
bittere Pille sein wird. Nach dem Grundsatz »An ihren Früchten sollt
ihr sie erkennen« sieht er sich die ehemaligen Gymnasiasten aus dem
Pflichtgebiete der Ära +von Allenstein+, +Joh. Schulze+ usw. etwas
näher an und sagt: »Wenn man schon von Waschlappenerziehung reden
will, so hätten wir allen Grund, dieses Wort auf den gegenwärtigen
Unterrichtsbetrieb zu beziehen. Denn wenn wir uns die vornehmsten
Früchte, die Gymnasiallehrer selber, und ihr Verhalten zu einer
der wichtigsten Fragen, nämlich der Religionsfrage, ansehen,
welches Urteil sollen wir da fällen? -- -- Merkt man etwa, daß der
Gymnasiallehrerstand in seiner Gesamtheit heute etwas tut, um unser
Volk aus der herrschenden Heuchelei und Lüge zu erretten? Wo ist
dieser Stand denn geblieben, als der Kampf um den Religionsunterricht
tobte? Unwissend, ohnmächtig oder feige hat er diesen Kampf allein den
Volksschullehrern überlassen. Auch andere ungeheuer bedeutsame Kämpfe
werden heute im öffentlichen Leben ausgefochten. Wo steckt aber dabei
der Gymnasiallehrerstand? Ja, ja: ›Waschlappenerziehung‹!«

Wir brauchen so bitter nicht zu werden, müssen aber doch bei unserer
Behauptung verbleiben, daß man Pflichten dem Menschen mit Brutalität
nicht aufzwingen darf, weil sie dann weder bekömmlich, noch beglückend
und segenbringend sind. Ganz so urteilt eben +Ellen Key+:

»Die Pflichtmoralisten handeln noch immer nach dem Aberglauben, daß,
wenn man nur seine Pflicht erfüllt, Gott schon die Kraft gibt. Der
Lebensgläubige weiß, daß wir ein und dieselbe Kraftquelle für Leib
und Seele haben und daß die Natur sich ebenso unbarmherzig rächt,
ob wir uns nun in Pflichterfüllung oder in Pflichtvergessenheit
überanstrengen. Die Natur ist gleichgültig gegen alle a priori
ausspintisierte Sittlichkeit. Aber sie begünstigt die Sitten, die in
Zusammenhang mit dem lebenserhaltenden und lebensteigernden Willen
der Natur stehen. Und sie +straft+ die Sitten, die diesen Willen
verletzen.« -- -- Weiter sagt sie zutreffend:

»Alle haben von Männern gehört, die z. B. am Ladentisch und Schreibpult
schlechte Pflichtschüler waren, als sie aber diesen Posten verließen,
Gesellschaftswerte wurden. Und was von der Arbeit gilt, das gilt auch
auf den übrigen Lebensgebieten. Der heilige +Franziskus+ vermochte die
Armut geliebt zu machen, weil er ›sie selbst wie eine Braut liebte.‹
+Es gibt unerträgliche Pflichterfüller, die ihre Umgebung nach ein
wenig Pflichtvergessenheit seufzen lassen+, sowie man bei einem
anhaltenden Regen nach Sonne seufzt. Das Leben wird für alle durch die
Pflicht Unterdrückten schwühl und ängstlich.«

Soviel wissen also meine Leser jetzt schon: Mein Rezept für eine
Erziehung zur Mannhaftigkeit wird nicht eben darin bestehen, daß
ich eine harte Schulzucht empfehle und die Eltern bitte, nur auch
recht streng darauf zu halten, daß die Kinder ihre Schulaufgaben
fleißig machen. Leider beschränkt sich schon vieler Eltern
erziehliche Tätigkeit allein darauf, die tyrannische Schule noch
zu übertyrannisieren. Vom »Büffeln« wird aber unsere Jugend nicht
mannhafter. Die Mannhaftigkeit hat ihren Sitz im +Herzen+ der Menschen,
nicht in ihrem +Steiße+.

Auf die grünen Spielplätze, nicht auf die Hörsäle hinweisend
sagte +Wellington+: »Hier werden unsere Siege erfochten« (oder so
ähnlich); kein Grieche und Römer hätte eine tägliche zehnstündige
Sitzarbeit für das rechte Mittel erklärt, die Jugend zu tüchtigen
Männern heranzubilden. Unsere Ärzte verurteilen von Grund aus die
nervenzerrüttenden Stubenhockerei, +eine der Hauptursachen+ überreizter
und irregeleiteter Sinnlichkeit. Sogar +klüger+ werden die Kinder nicht
innerhalb der vier Wände, als wenn sie im Freien sich umsähen. Schon
der heilige +Bernardus+ (»Von Zeit zu Zeit hör ich die Alten gern!«)
sagte zu denen, die in seinen Orden traten: »Glaubet mir, ich rede aus
eigener Erfahrung, ihr werdet in den Wäldern finden, was ihr vergebens
in den Büchern gesucht hättet. Die Bäume und Felsen werden euch lehren,
was ihr von den geschicktesten Meistern nicht hättet lernen können.«

Mein Ruf wird auch hier sein ähnlich wie der der tapferen Bertha
Suttner: »Abrüsten! Den Bakel nieder!«

+Zweiter Fundamentsatz+ alter Erziehung: »Der junge Mensch muß
+gehorchen+ lernen!« Gut. Aber wem gehorchen? Den Gesetzen? --
Natürlich! Den Behörden? Auch das. Freilich lehrte schon der weise
Sokrates seine Jünger, daß es auch veraltete, törichte Gesetze und
sehr ungerechte, kurzsichtige Behörden gebe. Es wird also nichts
schaden, den jungen Leuten gelegentlich auch mal zu sagen, daß Gesetze
und Behörden Menschenwerk sind und daß sie selbst einmal berufen sein
werden, beide auf ihren Wert zu prüfen und sie nötigenfalls abändern zu
helfen.

»Gehorchen muß vor allen Dingen das Kind den Eltern und Erziehern.«
Das werden auch wir heute der Jugend mit aller Eindringlichkeit zur
Überzeugung bringen. Vorher wollen wir aber besser dafür sorgen, daß
Eltern und Erzieher nicht Unbilliges von den Kindern fordern. Dann
wird der Zwang von selbst fortfallen und +freiwilliger+ Gehorsam sich
einstellen. Denn das Verhältnis der Kinder zu ihren Erziehern soll auf
Liebe und Verehrung, auf gegenseitigem Verständnis aufgebaut sein.

Weil die menschliche Natur unerschöpflich reich ist und keinem Kinde
endgültig anzusehen, wohin diese seine Natur es führen will, deshalb
fordern wir größte Zurückhaltung. +Schumann+, der feinsinnige Meister
der Töne, sagt: »In jedem Kinde liegt eine wunderbare Tiefe.«

Der Versuch, tausendfach gemacht, die Natur nur nach dem Willen des
Erziehers zu richten und zu beugen, hat bestenfalls rein äußerlichen
Erfolg. Dank erntet der Erzieher selten dafür, je größer seine
Anstrengung war, um so weniger. Denn nichts empfindet der Mensch tiefer
und schmerzlicher, als einen Eingriff in seine innerste Bestimmung. Die
schneidigen Erzieher in Schule und Haus, die Pauker und Krafthuber,
gelten uns heute als die schlechtesten.

Es ist höchst lehrreich zu beobachten, wie jetzt auf allen Gebieten
der Erziehung, sogar im deutschen Heere, humanere Anschauungen zum
Durchbruch kommen -- gewiß nicht zum Schaden der Sache, der man
dienen will: General Freiherr +von der Goltz+ berichtet in seinem
Werke »Von Roßbach bis Jena und Auerstedt«, daß die preußische
Truppenausbildung vor Jena allgemein als die beste in Europa galt,
daß auch die Manöver, die nach der Katastrophe einstimmig als
Spielerei verurteilt wurden, noch kurz vorher weltberühmt waren und
allenthalben von den Militärs, auch von den ausländischen, bewundert
wurden. An Pflichterfüllung und Gehorsam gebrach es diesen Truppen
wahrlich nicht. Was sie innerlich vernichtet hatte, war das Übermaß
des Dienstes, oder, um unseren Gewährsmann selbst sprechen zu lassen:
»die Strenge in Äußerlichkeiten, den Stampfschritt, das Drillen bis
zum Mondschein, die klappernden Gewehrgriffe und die unendlichen
Wiederholungen bei den Exerzitien, die man so lange trieb, bis alle
Frische fort und der Stumpfsinn erzeugt war«. »Mit solchen äußerlichen
Mitteln«, schließt von der Goltz ein Kapitel, das auch für die Lehrer
bedeutungsvoll ist, wofern sie verstehen, diese eindringlichen
Lehren auf ihr Machtgebiet zu übertragen, »mit äußerlichen Mitteln
wird man niemals moralisch erhebend wirken und eine Armee auf der
Höhe der Leistungsfähigkeit erhalten. Für ›gute Disziplin‹ wurde das
Aufgeben aller Selbständigkeit, die absolute Unterordnung des eigenen
Willens unter den Wunsch der Höhergestellten, der Meinung unter die
herrschende Strömung gehalten. Die außerordentliche Bevorzugung
einzelner bei dem schlechten Avancement der Masse beförderte zugleich
ein Strebertum, das verderblich wirkte.« Das also sagt einer unserer
ersten Militärschriftsteller und Truppenführer und kennzeichnet damit
zugleich den neuen, freieren Geist, der jetzt, gottlob, unser Heerwesen
zu durchdringen beginnt.

Wieviel mehr werden auch wir den Schulkindern gegenüber Geduld und
Nachsicht üben müssen!

Wenn man selbst in den preußischen Kaserne gegen das öde Griffekloppen
und die stumme absolute Unterordnung des eigenen Willens eifern darf,
mit welchem Recht sollten denn Schulen bei einer liebevollen Pflege des
Kasernentones verharren?

Was ist es aber anderes, als ein geistiges Griffekloppen, wenn man
die Kinder im alten Schuldrill alle über einen Leisten schlägt und
auf ihre Schädel mit allem möglichen oder unmöglichen Formelkram und
Wissensballast einstürmt? Weg mit dem Gebrest!

Niemand wolle sich aber über unsere Erziehungsgrundsätze allzu sehr
verwundern. Denn in früheren Zeiten hat man in Deutschland vielfach so
erzogen und unterrichtet, ehe nämlich noch unsere Schulen Staatsmonopol
waren. Damals, etwa um die Zeit der großen Pädagogen +Ratke+ und
+Comenius+, Anfang des 18. Jahrhunderts, lag der höhere Unterricht fast
nur in den Händen von jungen Hauslehrern, woher wohl der sanftere,
geduldigere Ton zu erklären ist. Auch +Ratke+ stellte schon den
Grundsatz auf: »Alles ohne Abneigung und Zwang!«

Wir Modernen walten des Erzieheramtes in seinem Geiste, im Geiste
eines +Comenius+, +Rousseau+, +Fröbel+, eines +Pestalozzi+ als
Menschengärtner, also mit pflegender, milder, schonender Hand.

Auch wir sind auf unsere Weise +fromm und gläubig+. Gläubig nämlich
an die Gutheit der menschlichen Natur, wie vor mehr als 1500 Jahren
der gute alte +Pelagius+, ein britischer Mönch, der von der Erbsünde
auch schon nichts wissen wollte und die Lehre vertrat, daß der Mensch,
in demselben sündlosen Zustand wie Adam geboren, sündlos bleiben oder
doch werden könne. Darin bestehe die sittliche Aufgabe des Menschen,
der sich nach Christi Vorbild aus eigener Kraft seine Seligkeit
erringen müsse. Die Kirche verwarf diese schöne Lehre. Darunter hat die
christliche Menschheit anderthalb Jahrtausende zu leiden gehabt, zumal
die Kinder, die, als sündhaft geboren, nun immer durch eine oft recht
unsanfte Zucht erst zu Menschen gemacht werden mußten. Man denke an
die Mißgriffe der mittelalterlichen klösterlichen Erziehung, die uns
niemand erschütternder gezeichnet hat als +Gottfried Keller+ in seinem
Bericht über das +kleine Meretlein+ (im »Grünen Heinrich«), das nicht
beten wollte und deshalb zu Tode gehetzt wurde; denke auch an die
Pietistenschulen, in denen man armen Kindern, die noch nicht in rechte
»Seelengemeinschaft mit ihrem Heiland« kommen konnten, zur Pflicht
machte, »im Gebet mit Gott zu ringen«, und denen man, wenn ihnen auch
das nicht recht gelingen wollte, auf die »Seelen kniete«, wie man es
sinnig nannte.

Welch ekelhafte Unnatur! Welch brutale Menschenschinderei aus frommem
Wahne!

Wir glauben an keine Erbsünde, wohl aber an das Erbgute. Wir haben mit
+Goethe+ die Überzeugung von dem Radikalguten der menschlichen Natur
und wollen nicht, wie »der Advokat des bösen Geistes« nur auf die
Blößen und Schwächen sehen; denn »der Glaube an das Gute ist es, der
das Gute lebendig macht; man muß das Gute tun, damit es in der Welt
sei«.[18]

Wir sind ferner auch gläubig an die Prädestination, das Recht und die
unbezwingbare Kraft der Persönlichkeit.

Fast jeder Tag bringt jetzt so kräftige Kundgebungen zugunsten
dieser unserer Erziehungsgrundsätze, daß uns froh zumute wird und
siegeszuversichtlich. Aus allen Gauen Deutschlands, ja, aus allen
Enden, wo germanischer Geist lebt, dringen die Rufe der Zustimmung und
stets neue Anregung, neue Belehrung auf uns ein.

Die Eltern jubeln uns zu, die junge Lehrerschaft ist zumeist schon
gewonnen, mehr noch die Studenten, die sich schon von mehreren
Hochschulen mit der Bitte an uns gewandt haben, ihnen Vorträge und
Lehrkurse über diese Pädagogik zu halten. Besonders lebhaft setzt
die Agitation im deutschen Österreich ein. Da hat die Lehrerschaft
eine wahre Begeisterung ergriffen. Da fühlt man, daß wir mit diesen
Erziehungsgrundsätzen ihnen zugleich ihr bedrohtes Deutschtum
schützen helfen. »Schon ist auch weit mehr Frische im +höheren+ (und
niederen?) +Lehrerstand+ vorhanden, als sie manche Jahrzehnte hindurch
gefunden zu werden pflegte, mehr Gefühl für die Natur der Jugend,
mehr Unbefangenheit, mehr Sinn für die berechtigte Freiheit neben der
notwendigen Zucht, weniger frühe Greisenhaftigkeit, weniger grämliches
Mißgönnen, weniger Beschränkung auf das Fordern und Richten, mehr
Bemühen um das Verständnis der einzelnen werdenden Persönlichkeit.«
So urteilt einer der ruhigsten und menschlichsten Richter, +W. Münch+
(»Menschenart und Jugendbildung«, S. 182). Kurz, wir dürfen hoffen und
singen:

    Es blüht das tiefste, tiefste Tal,
    Das Blühen will nicht enden,
    Nun, armes Herz, vergiß der Qual,
    Nun muß sich alles, alles wenden!

Schon wird es schwer, alles zu überschauen, was dieser Frühling zutage
fördert. »Der Tag« meldet mir heute (24. August) durch die Feder von
+Ellen Key+ von »Briefen an Eltern von Deiphobe«, Simions Verlag,
Berlin 1906. Das muß nach den Proben, die wir da lesen, ein goldiges
Buch sein: »Gehorsam, Ehrfurcht, Demut, Selbstbeherrschung, Aufblicken
zu Autoritäten, Geduld, Fleiß, Hilfsbereitschaft u. dgl., was den
Kindern seit Jahrtausenden gepredigt oder in sie hineingeprügelt worden
ist, all das ergibt sich von selbst, wenn nur die Eltern sich ihren
Kindern gegenüber zur Ehrfurcht, Geduld, Demut, Selbstbeherrschung,
Entsagung erziehen wollten.«

Richtig! Wer selbst vorbildlich lebt, der braucht sich um die Erziehung
und Zukunft seiner Kinder keine Sorgen zu machen. Das weiß auch +Peter
Rosegger+, der in seinem anmutigen Geschichtchen von dem »Mann mit den
sechs Händen« erzählt: »Herb sein mit den Kindern und greinen, das
trug sich nicht zu, erziehen tat er sie gar nicht, er war bloß selber
so, wie er die Kinder haben wollte, und sie taten ihm unwillkürlich
nach.« Dieselbe Weisheit trägt er uns bekanntlich auch in seinem
unübertrefflichen Geschichtchen von der »Familie ohne Autorität« vor.

Jeder Satz dieser Briefstellerin Deiphobe hat meinen Beifall. Es sind
wahre Goldkörner, ist zugleich ein Hagelschauer gegen die ererbte
mittelalterliche Menschenabrichterei durch Kirchen- und Schulpfaffen.

Nun noch eine Bemerkung, um ein für allemal Mißverständnissen
vorzubeugen! Ein Allheilmittel für alle Gebrechen der menschlichen
Seele und des menschlichen Geistes haben auch wir nicht. Wurmstichiges
Fallobst findet man unter jedem noch so gehüteten Baume. Uns hat
aber eigene Beobachtung und die Wissenschaft der Psychologie und der
Psychopathologie gelehrt, daß man moralische und geistige Schwächen
und Erkrankungen weder mit harten Reden, noch mit ungebrannter Asche
heilen kann. Es wird jetzt von den Ärzten in solchen Fällen besonders
Ruhe und »allgegenwärtiger Balsam allheilender Natur« empfohlen. Auch
wir sind in der Erziehung für ein solches Naturheilverfahren und
werden versuchen, nach diesem, soweit es in unseren Kräften liegt, die
bestehende Erziehungspraxis umzugestalten -- zum Wohle der deutschen
Jugend und zum Segen für unser teures Vaterland.

Mit einem Worte also: +Wir haben Achtung vor der Natur+. Deshalb auch
unsere Warnung vor all den Erziehungsrezepten, die ein bestimmtes Ziel
vorwegnehmend dieses mit einseitigem Eifer erstreben.

»Mensch,« ruft +Pestalozzi+ aus, »Mensch, Vater deiner Kinder, dränge
die Kraft ihres Geistes nicht in weite Fernen, ehe sie durch nahe Übung
Stärke erlangt hat und fürchte dich vor Härte und Anstrengung!

Die Kraft der Natur, obwohl sie unwiderstehlich hinführt zur Wahrheit,
hat keine Steifigkeit in ihrer Führung; der Schall der Nachtigall
tönt im finstern Dunkel und alle Gegenstände der Natur wallen in
erquickender Freiheit, nirgends ist ein Schatten einer zudringlichen
Ordnungsfolge.

Wäre erzwungene und steife Ordnungsfolge in der Lehrart der Natur, auch
sie würde Einseitigkeit bilden, und ihre Wahrheit würde nicht in die
Fülle des ganzen Wesens der Menschheit sanft und frei hineinfallen.
-- -- Der Mensch verliert das Gleichgewicht seiner Stärke, die Kraft
der Weisheit, wenn sein Geist für einen Gegenstand zu einseitig und
gewaltsam hingelenkt ist. Darum ist die Lehrart der Natur nicht
gewaltsam. Aber dennoch ist in ihrer Bildung Festigkeit und in ihrer
Ordnung ist haushälterische Genauigkeit.«

Da hören wir die tiefe Weisheit des größten pädagogischen Genies, das
je gelebt hat, dem sich alle Schulmeister mit und ohne Titel in Demut
beugen sollten.

»Und doch«, so wird man fragen, »hier eine Einseitigkeit, nämlich eine
Abhandlung über +Erziehung zur Mannhaftigkeit+? Ist das nicht ein
Widerspruch?«

Mit Verlaub -- nein! Denn jeder Knabe soll und will ein Mann werden.
Ihm dazu behilflich sein, ist nicht nur erlaubt, sondern ist Pflicht
des Erziehers. Damit greift er der Natur nicht vor, pfuscht ihr nicht
ins Handwerk, sondern leistet ihr nur nützliche Dienste.



XIV.

Erziehung zur Tat.


Unsere ganze Erziehung muß jetzt eine Erziehung zur Tat werden, um
vorerst ein Gegengewicht zu schaffen gegen die durch Jahrhunderte
gepflegte rein verstandsmäßig-abstrakte Erziehung. Das war auch
+Goethes+ Wunsch schon. Dahin drängt jetzt unser ganzes öffentliches
Leben und die Erkenntnis aller neuen Pädagogen aller Länder. Kein
Mensch hat in Deutschland für diese Erkenntnis früher und lebhafter
gewirkt als der eminente, noch lange nicht genügend geschätzte
Kinderfreund +Friedrich Fröbel+, der einzige deutsche Erzieher, der den
Amerikanern auch heute noch Respekt einflößt und vorbildlich erscheint.

Mit Recht sagte von ihm Dr. +Wichard Lange+: »Ich erkenne in diesem
Mann den dereinstigen Reformator der Erziehung kleiner Kinder im
Elternhause sowie den Bildner des weiblichen Geschlechts, um es für
seine hohe erziehliche Mission zu befähigen«, aber damit sagt er noch
nicht genug. Fröbels Grundsätze, die sich mit denen +Pestalozzis+
vielfach berühren, verdienen noch eine Erweiterung auch auf die
Erziehung größerer Kinder. Er klagte, daß die herrschende Erziehung zur
Körperträgheit und Denkfaulheit führe; unsägliche Menschenkraft gehe
dabei verloren, unsägliche Menschenkraft bleibe dabei unentwickelt.
Richtig gewählte Arbeit aber mache das Kind glücklich und artig.

+Adele von Portugall+, die bei Teubner in der Sammlung »Aus Natur und
Geisteswelt« das Lebensbild Fröbels gezeichnet hat, sagt sehr richtig:
»Ich glaube nicht, daß ein entsprechend beschäftigtes Kind jemals
unartig ist.« Ich möchte aber auch diesen Satz verallgemeinern und
sagen: Der entsprechend beschäftigte +Mensch+, jung oder alt, ist nicht
böse und unartig.

Das ganze Geheimnis der Erziehung beruht also darin, die Saite der
Seele zu finden, die auf die äußeren Anregungen am lebhaftesten
anklingt. Dazu gehört nur ruhige, geduldige und feine Beobachtung.
Oft ist für ein Menschenleben ein einziger Augenblick entscheidend.
Ludwig Richter wurde zum Künstler, als er einen wandernden Maler bei
der Arbeit sah: das Bildchen auf dem Tabakpaket seines Vaters war
seine erste Vorlage. Wie ein Funke genügt, eine ganze Stadt in Brand
zu setzen, so oft ein Wort, eine menschliche Seele zu entzünden. Aber
man muß zu warten wissen und auf die armen Kinder nicht einen wahren
Feuerregen von Pech und Schwefel herablassen.

Für Kinder ist die entsprechende Beschäftigung zunächst -- das
selbstgewählte +Spiel+, die freie, ungebundene Tätigkeit. »Spiel«,
sagt Fröbel, »hat hohen Ernst und tiefe Bedeutung. Es ist die höchste
Stufe der Kindesentwicklung; Spiel ist das reinste geistige Erzeugnis
des Menschen, auf dieser Stufe; es gebiert darum Freude, Friede und
Zufriedenheit. Die Quellen alles Guten ruhen in ihm, gehen aus von ihm.
Ein Kind, das tüchtig, ausdauernd bis zur körperlichen Ermüdung spielt,
wird gewiß auch ein tüchtiger, ausdauernder Fremd- und Eigenwohl mit
Aufopferung fördernder Mensch -- --« »Friede und Freude, Gesundheit und
Lebensfülle findet da in bezug auf das Kind statt, wo die Entwicklung
im Einklang mit dem Alleben steht.«

Sehr richtig, aber weshalb wieder nur auf das Kind beschränkt? Diese
Wahrheit gilt ganz allgemein: denn die Arbeit des größeren Schülers
und des Erwachsenen ist oder sollte auch nichts anderes sein als die
Fortsetzung des Spieles. Sie wird das auch, wenn man dem Menschen freie
Berufswahl und eine unbeschränkte Entwicklungsfähigkeit gibt. Sowie
der Mensch eine ihm entsprechende Beschäftigung findet, ist er dabei
fleißig und in jeder Hinsicht mannhaft. Er mutet sich dann selbst
mehr zu, als ihm andere zutrauen und von ihm verlangen. Jede Arbeit
muß der anderen gleich bewertet werden. Es ist nicht verdienstlicher
griechische Grammatik zu lernen, als ein Pferd zu zeichnen. Eines paßt
aber nicht für alle. Jeder suche sich sein Gebiet, jeder folge seiner
Natur. Sie wird ihn besser leiten als Eltern und Lehrer. Schlechte
Psychologen sagen: »Alle Jungen sind von Natur faul und müssen zu
Arbeit angehalten werden.« Deshalb hat man von jeher bei der Erziehung
Gewalt und Strafen angewandt. Ich las eben in den Bekenntnissen des
heiligen Augustin, daß auch ihm deshalb der Stock nicht erspart blieb.
Ich sage dagegen: »Alle Kinder sind von Natur fleißig« -- fleißig
freilich nach eigener Wahl; fleißig im Wandern, Schmetterlingfangen,
Rudern, Klettern, Reiten, wenn ihr Herz sie dazu treibt, faul in all
dem, wenn sie das Verlangen haben, im Robinson zu lesen oder sich
einen Pfeil zu schnitzen. Zu lateinischer Grammatik hat noch kein
Zehnjähriger einen eigenen Antrieb gehabt. Die Aufgabe ist eben falsch
gestellt. Sprachprobleme sind Kindern gleichgültig. Deshalb verschone
man sie damit, bis der Wissenstrieb sich meldet.

Unsere Schulerziehung ist deshalb falsch, weil sie diese Forderung
nicht genügend befolgt. Gesundheit, Kraft, Mannhaftigkeit können nur
aus einer solchen Harmonie des eigenen Lebens mit dem Alleben erwachsen.

In England und Amerika können wir lernen, wie Männer herangebildet
werden: nicht sowohl durch gelehrte Vorträge, durch den Anblick der
großen Vorbilder in Athen und Rom, durch Stubenfleiß, als durch
Körperkultur und moralisch-sittliche Zucht, die von klein auf besonders
eben durch das Spiel geübt wird. Bei uns wollte man die sittlichen
Kräfte durch strenge Pflichtgebote stählen und setzte auf alle
Übergriffe harte Strafen, forderte zumal ein geistiges Arbeitsmaß, das
die Gedanken vor unmoralischen Abschweifungen bewahren sollte.

Realschuldirektor +Franz Kemény+ in Budapest hat das amerikanische
Erziehungswesen anlässig der Weltausstellung in St. Louis 1904
studiert. Er berichtet über seine Beobachtungen an den österreichischen
Unterrichtsminister:

»Um selbst der studierenden Jugend Amerikas auch +außerhalb der Schule+
Gelegenheit zu körperlicher Kurzweil zu bieten, werden dort unter der
Leitung und Aufsicht von Schul- und Fachmännern Anstaltssportvereine
und Jugendverbände organisiert. An den Hochschulen gibt es drüben
ausnahmslos einen, ja selbst mehrere Sportklubs, die sich als
stärkstes und sicherstes Bindeglied der Studentenschaft erweisen, der
Kartenspielen und »Lumpen« fremd ist.«

Gehorsam aber und Selbstzucht lernen die Kinder dort nicht sowohl an
der Arbeit als im Spiele. Auch für diese bekannte Tatsache das Zeugnis
von +Kemény+:

»Sowohl in den Schulen als in den Vereinen wird innerhalb der
Körperkultur ein großes Gewicht auf die +moralischen+ und
+sittlichen Faktoren+ gelegt. Der aus Selbstzucht und Unterordnung
quellende Gehorsam, die Pflege kameradschaftlicher Tugenden und der
Wahrheitsliebe haben edle Spielweise (fair play) zur Folge (umgekehrt!).

So umsichtig im öffentlichen Leben mit der Zeit hausgehalten wird,
so verschwenderisch ist man damit in der Schule, wo das Gespenst der
geistigen Überbürdung +unbekannt+ ist, da die Lehrpläne nicht mit
überflüssigen Einzelheiten überladen sind und das sogenannte elective
System (wahlfreies System) bereits von der +Mittelstufe+ aufwärts
neben wenigen verbindlichen Unterrichtsfächern die Wahl nach Neigung,
Bedürfnis und Zeit freistellt. Der Unterricht beginnt in der Regel
um ½9 oder 9 Uhr. Samstag oder Donnerstag sind ganz frei, die Ferien
ausgiebig. Die freie Zeit wird fast ausschließlich den Bewegungsspielen
und der körperlichen Abhärtung gewidmet.« -- Hört! hört!

Dazu lese man als stark kontrastierendes Gegenstück die Darstellung des
erbitterten und erfolglosen Kampfes, den deutsche Lehrer gegen geheimes
Verbindungswesen der Schüler mit seinem Sauf- und Lumpwesen, seinen
Heimlichkeiten, Lügnereien und Ausschweifungen führen.

Es bildet dieses Schattenbild eine Ausnahme, aber immerhin -- es
besteht in Wirklichkeit, daneben tritt jetzt freilich ein -- von der
Jugend selbst ausgehender -- Heilprozeß, der sich in Wander-, Ruder-,
Gesangvereinen u. a. m. äußert. Ich würde den hohen erziehlichen Wert
dieser Neuschöpfungen hier eingehend behandeln müssen, wenn diese
Aufgabe nicht in dem schon wiederholt genannten Buche von Direktor
+Nath+ erschöpfend erfüllt wäre. Dort möge man nachlesen!

Hier muß auch einmal mit aller Schärfe ausgesprochen werden, daß die
Schule mit ihren zu hoch geschraubten Ansprüchen an die Nervenkraft
der Kinder die Hauptschuld trägt oder doch bisher getragen hat an dem
Leiden der Selbstbefleckung, an der nach Aussage unserer Ärzte die
Mehrzahl der deutschen Kinder (manche Ärzte sagen etwa 90%) kranken.

Wir dürfen dieser Kardinalfrage nicht länger ausweichen. Sie wird
von der Lehrerschaft fast durchgehend falsch beurteilt und falsch
behandelt. Spricht man von einer nervösen Jugend, so sagt der orthodoxe
Schulmann mit einem höhnischen Tone: »Vom Arbeiten wird der Mensch
nicht nervös, Arbeit stärkt und kräftigt: die Nervosität wird wohl
von etwas anderem herkommen.« Richtig! Sie kommt auch von etwas
anderem her, aber dieses andere hat eben wieder seine Ursache in dem
langen Sitzen auf harten Bänken, in der geistigen Erschöpfung und
Überreizung infolge zu langer geistiger Arbeit. Darüber hat Dr. +Liebe+
sein unumstößlich richtiges ärztliches Gutachten abgegeben (vgl. die
Verhandlungen des zweiten allgemeinen deutschen Erziehungstages in
Weimar, 1905; Arthur Schulz, Birkenwerder bei Berlin). Weiß man das
wirklich noch nicht, daß es keine bessere Verleitung, fast hätte ich
gesagt: Anleitung zur Selbstbefleckung gibt als Stubenhockerei und
große seelische Erregung, zumal Furcht vor Strafe? Ich habe in der
Nervenheilanstalt des Herrn Dr. +Starcke+ in Berka bei Weimar mit
diesem auf dem Gebiete der Nervenleiden erfahrenen Ärzte eingehend über
dieses Kapitel gesprochen, das jedem Vater heranwachsender Kinder zu
denken gibt. Er bestätigte Dr. Liebes Angaben vollständig und äußerte
sich mit Entrüstung über den noch immer so gesundheitswidrigen, weil
nervenzerrüttenden Schulbetrieb. Darin wären sich doch alle Nervenärzte
einig. Es ist eine bekannte Erfahrung, daß auch Gefangene zumeist
Onanisten sind und zum großen Teil eben an diesem Laster -- die Ärzte
sagen lieber Leiden -- zugrunde gehen.

Also diese Schädigungen der Gesundheit und der sittlichen Kraft hat
die Schule mit ihren übertriebenen Ansprüchen auch zu verantworten
und damit eine Fülle gestörten Lebensglückes, die kaum zu ermessen
und auszudenken ist. Schwer ringt ein Mensch sich wieder empor zu
Gesundheit, Kraft und Mut, der lange Zeit und schon in jungen Jahren so
gegen die eigene Natur gefrevelt hat. Vielfach ist auch Selbstmord die
Folge solcher Jugendverirrungen und der durch eine gewissenlose Presse
genährten Angst vor ihren Folgen. Lauter bekannte, höchst trübe, aber
meist scheu verschwiegene Tatsachen!

Wer +Männer+ mit hellem Blick, festem Tritt und frohem Mute erblühen
sehen will, der verschließe die Gelehrtenkasernen, in der die Kinder
gebückt über den Büchern sitzen und bei erhitzter schlechter Luft
sich abängstigen müssen und lasse die Jugend nicht für länger als
höchstens drei Stunden täglich ein. Auf dem Spielplatze, beim Ball- und
Barlaufspiele, beim Wandern, Rudern und Schlittschuhlaufen wird sie
Unsittliches vergessen und ihren Willen gegen jede Versuchung stählen.
Die geistige Elastizität und körperliche Tüchtigkeit der Amerikaner ist
vor allem einer auf wissenschaftlicher Grundlage fußenden rationellen
körperlichen Erziehung zuzuschreiben, vermöge welcher die gesunden
Kinder zu gesunden Eltern heranwachsen und diese ebensolche Nachkommen
zeugen. Dazu bemerkt wieder Kemény:

»Da ich mich seit Jahren mit sexueller Pädagogik befasse, bin
ich gelegentlich mit einschlägigen Fragen an dortige Schulmänner
herangetreten. +Die Sache erschien ihnen neu und fast unbegreiflich+;
ein Beweis, daß sich ihre Jugend der unsrigen gegenüber in einem
glücklicheren und gesünderen Zustand befindet.«

Ich meine, dieser +eine+ Satz, wofern er allgemeingültig ist, beweist
die Überlegenheit des amerikanischen Erziehungswesens vor dem unsrigen.
Was nützt wohl dem Knaben das Erlernen aller Regeln der lateinischen,
griechischen, französischen Grammatik, wenn zugleich sein Körper und
seine sittliche Kraft hinschwinden?

Das gleiche gilt natürlich von den +Mädchen+. Darüber, wenn auch
nur andeutend, zu sprechen, liegt auch in meiner Aufgabe: Denn wenn
wir +Männer+ haben wollen, brauchen wir vorerst gesunde Mütter. Ich
lasse auch hierzu meinem Gewährsmann das Wort über Vorbildliches, was
in Amerika geleistet wird (für den schauderhaften Stil des Ungarn
bin ich nicht verantwortlich; etwas gebessert habe ich ihn schon):
»Körperkultur der +Mädchen+ (insbesondere schwedische Gymnastik
und Bewegungsspiele im Freien) ist unerläßlicher Bestandteil der
amerikanischen Mädchenschulen sämtlicher Stufen. Es wird dem geradezu
eine nationale Bedeutung zugeschrieben. Infolge der außerordentlich
verbreiteten Koedukation wird an manchen Schulen sogar der
Turnunterricht beiden Geschlechtern gemeinsam erteilt, und zwar, wie es
heißt, ohne jede Gefahr.

Die Folgen dieser allgemeinen körperlichen Erziehung der Mädchen
zeigen sich in +einer seelischen und körperlichen Überlegenheit der
amerikanischen Frau+ vor den Frauen anderer Länder. Der bekannte schöne
Wuchs, die natürliche Anmut, die frische Farbe, das selbstbewußte
Auftreten, die physische Widerstandskraft und die sittliche Kraft
dieses Typus finden vorwiegend in der gesunden Jugenderziehung ihre
Quelle und ihre Erklärung. Das im Keimen begriffene Mädchenturnen
unserer Lande (Österreich) ist jenem gegenüber kaum mehr als ein
ängstliches Herumtasten zu nennen.

Die grundlegende Vorbedingung einer jeden richtigen und erfolgreichen
Körperkultur ist die Erziehung einer wissenschaftlich gebildeten
+Turnlehrergilde+, die, fern von jedwedem Naturalistenunwesen und
von extremem Muskelkultus, ein wohldurchdachtes, stets die ewig
unabänderlichen Gesetze der Natur und der Gesundheit berücksichtigendes
System befolgt und auch selbst über eine entsprechende allgemeine
Bildung verfügt.«

Doch das führt hier zu weit, zu sehr ins Einzelne! --

Ein alter Spruch, den man unseren Schülern oft vorträgt, lautet:
Qui proficit in litteris, sed deficit in moribus, plus deficit quam
proficit: »Wer im Wissen vorankommt, in den Sitten aber zurück, hat
mehr Schaden als Vorteil«. Das wollen wir Lehrer uns selbst besonders
vorhalten und danach unsere Erziehungspraxis einrichten.

Gegenüber der deutschen +akademischen Trinkunsitte+ bekannte sich der
»Vierte deutsche Abstinententag« (Barmen-, Elberfeld, 6. Oktober 1906)
mit aller Entschiedenheit zu der Auffassung, die im Februar 1906 der
»Verein abstinenter Juristen des deutschen Sprachgebietes« bekannt
hatte. Ich wiederhole daraus, wenn auch nicht wörtlich, einige Sätze,
die auch wieder ein Stück Erziehung zur Mannhaftigkeit bedeuten:

Wer der Wahrheit die Ehre geben will, muß bekennen: Wir akademisch
gebildeten Männer tragen an dem Alkoholelend in Deutschland die
schwerste Schuld. Was in den höheren Kreisen der Gesellschaft geduldet,
mit pietätvoller Rücksicht und Schonung gehegt und gepflegt wird,
beeilen sich die unteren Klassen nachzuahmen und zu übertreffen. Die
schwersten Formen der Alkoholverderbnis in Deutschland wurzeln in der
Verblendung und in der Furcht der höheren sozialen Schichten; diese
haben weder die Erkenntnis noch den Mut, die Dinge beim rechten Namen
zu nennen und unwürdige Zustände aus ihrem eigenen Leben auszurotten.

Die auf dem Trinkzwange beruhenden Trinksitten des Universitätslebens,
denen die Männer dieses Standes während ihrer Studienzeit fast
ausnahmslos huldigen und die sie vielfach in ihr späteres Leben mit
hinübernehmen, erzeugen bei dem berechtigten sozialen Ansehen ihrer
Träger eine verderbliche Suggestion auf andere Kreise und verhindern
viele, das Wesen der Alkoholgefahr richtig zu würdigen.

Die akademischen Trinksitten vergiften also einen großen Teil derer,
aus denen sich unsere geistige Elite bilden sollte und wirken durch das
böse Beispiel auch auf die anderen Stände verderbenbringend, zunächst
auf die Stände der gleichen sozialen Schicht, sodann auch auf das
gesamte übrige Volk.

Wer studiert hat, sollte fähig sein, auf den Höhen deutschen Geistes
zu leben, sollte seinen deutschen Volksgenossen Führer sein zu idealer
Lebenshaltung. Wie viele aber vegetieren nach vollbrachtem Studium in
trostloser Mittelmäßigkeit dahin! Der Bierkultus, aus dem die deutsche
Hochschule heute noch ein Evangelium macht, weiht unzählige in den
empfänglichsten Jahren ihres Lebens dem ewigen Stumpfsinne, stempelt
sie für alle Zeiten zu öden Philistern.

Wer studiert hat, sollte anderen an körperlicher Kraft und Schönheit,
an Frische und an Lebensfreude voranleuchten. Denn wenigen
Volksgenossen wird, wie ihm, die Muße geboten, in der Zeit stärkster
Entwicklung den Körper zu stählen, die Sitten zu veredeln: Auch in
der Erfüllung der Wehrpflicht sollte er daher einen andern als den
gewöhnlichen Platz einnehmen. Wie viele aber legen durch den Trinkzwang
des Universitätslebens den Keim zu dauerndem Siechtum! Wie viele gehen
umher, vom Biere aufgeschwemmt und verunstaltet, keuchend unter der
Last des Fettes, grämlich, aller Lebensfreude bar, ein Spott anderer
Stände und Völker.

Wer studiert hat, sollte an gerader, furchtloser und männlicher
Gesinnung vorbildlich sein. Jahrelang hat er Zeit, mit den Besten und
Tapfersten der Weltgeschichte aller Zeiten im engsten geistigen Verkehr
zu stehen. Bei solchem Umgange könnten und sollten ihm Menschenfurcht
und knechtischer Geist fremd geworden sein.

Wie viele Studenten aber sehen wir dann im Berufe elendester und
verächtlichster Streberei verfallen: einem ewigen Bücken vor den
Vorgesetzten, einem unausgesetzten Schielen nach Beförderung, Kriechen
nach oben und Treten nach unten!

Wo lernten sie das? Unter anderem doch wohl auch in der Knechtschaft
des akademischen Trinkzwanges, dem ihr blühendstes Alter unterworfen
war: Wer mit 20 Jahren gelernt hat, sich auf eines anderen Befehl mit
Bier anzufüllen, bis er es wieder erbrechen muß, der hat damit genug
das Opfer des Intellekts und freier Selbstbestimmung gelernt, der mußte
Unwürdiges erdulden, gegen das sich schon der rein körperliche Stolz
des Jünglings mit aller Macht auflehnen sollte; der Stolz aber wurde
ihm dort gewaltsam gebrochen: er lernte, daß es nicht gut tut, stolz zu
sein.

Durch die akademischen Trinksitten schädigen also die höheren Stände
das Gesamtleben des deutschen Volkes in einer Weise, wie es annähernd
kein anderes germanisches Volk heute duldet. Es ist Heuchelei
schlimmster Art, sich über Trunksucht der Arbeiter zu entrüsten,
solange das Vorbild dieser Trunksucht, die akademische Trinksitte, noch
Duldung genießt.

Durch die akademischen Trinksitten seiner höheren Stände wird
das deutsche Volk verhindert, in der Welt zu dem Platze völlig
aufzusteigen, auf den es Anspruch hat. Die akademischen Trinksitten
schädigen unser Ansehen im Auslande, hauptsächlich da, wo wir vor allem
Achtung suchen, bei den Germanen des Nordens und des Westens, den
Skandinaviern, Engländern und Nordamerikanern. Diese begreifen nicht,
weshalb die Brudernation ihre beste Intelligenz so frevelhaft gegen
Vernunft, gute Sitte und eigenes Wohl wüsten läßt.

Ein junger Mensch zwischen 18 und 20 Jahren findet selten Kraft,
Selbständigkeit und Selbstgefühl genug, um, einem moralischen Zwange
entgegen, seiner besseren Erkenntnis zu folgen und einfach zu erklären:
»Das tu' ich nicht! Ein freier Mann läßt sich nicht zwingen, auf
anderer Befehl sich mit Bier vollzugießen.«

Ehre dem deutschen Kronprinzen, der diesen Mut gefunden hat, freilich
in seiner Ausnahmestellung auch als Gesetzgeber auftreten durfte, wo
andere zu strengem und stummen Gehorsam verurteilt sind.

Wer unsere Jugend zur Mannhaftigkeit erziehen will, muß sich offen als
Gegner des studentischen Trinkzwanges bekennen. Es ist ein Nonsens,
junge grüne Pennäler mit dem Spürsinn und der Wachsamkeit von Detektivs
in ihrem »außerdienstlichen« Leben zu überwachen, gleichzeitig aber die
studentische Trinksitte offen anzuerkennen und als »alter Herr« die
Tyrannei des akademischen Bierzwanges zu ertragen, ja, in gehobener
Feststimmung sie mitzumachen.

Ist die ganze Saufpoesie wirklich von solchem Zauber, daß darüber
selbst Greise noch in Wonneschauer verfallen, dann dürfte man es
jungen Burschen nicht so sehr verübeln, wenn sie bald gleichen Glückes
teilhaftig werden wollen.

In meiner Jugend wußte man tatsächlich noch nicht, welche Verheerungen
der Alkohol an der Gesundheit und Kraft unseres Volkes anrichtet und
meinte, wenn der Rausch verraucht, dann wäre auch die Sache abgetan.

Jetzt sind wir durch Ärzte und Nationalökonomen besser belehrt, jetzt
wissen wir, daß die Trunksucht unser Volk schwerer schädigt als es die
blutigsten Kriege vermochten, daß dabei nicht nur Leben und Lebensglück
des einzelnen, sondern auch die Gesundheit, Kraft und Ehre des ganzen
Volkes auf dem Spiele stehen.

Schon meldet sich in der besseren deutschen Jugend eine heilsame
Einsicht, schon gibt es viele studentische Vereine, die den Trinkzwang
abgeschafft haben, ebenso allerlei Wanderbünde und sonstige Gruppen
junger Leute, die sich zur Mäßigkeit oder Enthaltsamkeit verpflichten.
Ich selbst halte es mit Walther von der Vogelweide:

    »Ich trunke gerne da man bi der maze schenket,
    Und da der unmaze nieman iht gedenket -- --
    Er hat niht wol getrunken, der sich übertrinket
    Wie zimet daz biderbem man, daz ime diu zunge hinket
    Von wine? ich waene er houbetsünde und schände zuo ime winket« -- --

Wir entsetzen uns jetzt in Deutschland über zunehmende Unsittlichkeit
und damit herabgehende Wehrkraft und Rüstigkeit der deutschen
Jugend. Ich glaube gerne, daß die Groß- und Fabrikstädte, das enge
Zusammenwohnen der Menschen, die nervenzerrüttenden Wirkungen des
geräuschvollen Straßen- und Fabriklebens eine Verführung zu Trunk und
Unzucht begünstigen und daß die Kinder früher als sonst moralisch
infiziert werden. Tacitus würde heute nicht mehr eine sera invenum
Venus der Germanen rühmen können.

Welche Abwehr haben wir gegen diesen Verfall der Sitten? Von dem Kampf
gegen den Schmutz in Wort und Bild verspreche ich mir keine starke
Wirkung. Meine Gedanken fuhren auf andere Bahnen. Ich kann sie hier
nur andeuten: Waldschulen, Landerziehungsheime, große öffentliche
Spielplätze, Verlegung der Schulen ins Freie, eingeschränkte
Stundenzahl, dafür körperliche Arbeit im Freien, allerlei maßvoll
betriebener Sport, zumal kalte Bäder, Schwimmen, Rudern, regelmäßig
wiederkehrende Kinderfeste mit Wettspielen, Wetturnen, Massengesang,
sodann Kinderwerkstätten, Pflege der Handarbeit zumal der
gärtnerischen, Halten von Haustieren (Kaninchen, Vögel), Ausstellungen
von Kinderarbeiten -- mit einem Worte: Steigerung des Schaffenstriebes
und damit Steigerung der Lebensfreude und des Selbstbewußtseins.

Die Freude sucht den hellen Tag, weicht dem Niedrigen, Gemeinen und
Dunklen aus. In Lasterhöhlen herrscht kein Frohsinn, sondern höchstens
eine durch Alkohol angefachte scheue Wildheit.

Für die heranwachsende und schon erwachsene Jugend wäre eine Reform
unseres ganzen sozialen Lebens zu wünschen. Wir leben in ganz kranken
Zuständen. Heute bleiben, weil der Mann zu spät oder überhaupt nicht
zur Ehe kommt, 40% der Mädchen besserer Stände ledig. Das ist ganz
ungeheuerlich, ist ein Frevel gegen alle Vernunft und gegen die Natur.
Es ließe sich ändern und müßte notwendig geändert werden.

Unsere jungen Leute müssen eher zu etwas kommen. Vor 100 Jahren
heiratete der junge Deutsche mit 20--25 Jahren. So ist es auch heute
noch im glücklichen England. Der Bursche von 17 Jahren hält dort schon
Ausschau nach seiner Zukünftigen. Das ist normal und schützt ihn vor
tausend Abgründen. Denn das Mädchen nimmt ihn in Zucht. Sie spricht wie
Julia:

    »Wenn deine Liebe, tugendsam gesinnt,
    Vermählung wünscht, dann ...«

So kommt über die Jünglingsjahre der poetische Hauch einer jungen und
zukunftsfrohen Liebe.

Der deutsche Studio rechnet sich aus, daß er vor dem 35. Jahre keine
Frau ernähren kann, daß dann seine Lotte auch gegen 30 Jahre, also
schon verblüht sein wird und sieht sich vor, daß er nicht hängen
bleibt. Sein Herz sucht dann Ersatz in den niederen Regionen, wo man an
Vermählung nicht zu denken braucht.

Will man ernstlich der +Prostitution+ steuern, so muß man die jungen
Männer früher zu Erwerb und Stellung kommen lassen. Mit 20--25 Jahren
sollte +jeder+ junge Mann selbständig sein. Dazu müßten die ganz
falschen Schulansprüche, das Phantom der »allgemeinen Bildung« und
all die Hemmungen beseitigt werden, die jetzt dem deutschen Jüngling
seine Zukunft versperren. Mein Großonkel, Johannes Gurlitt, war mit 23
Jahren (glaub ich) Gymnasialdirektor in Kloster Bergen bei Magdeburg
-- ging ausgezeichnet! Jetzt läßt man einen geprüften Lehrer von 25
Jahren nur mit Vorsicht unter Assistenz von älteren Lehrern gegen die
Sextaner los, mit 30 Jahren wird er denn endlich mit Gottes Hilfe
angestellt. Voriges Jahrzehnt kamen viele erst mit 35--40 Jahren dazu
und eröffneten ihre Laufbahn mit schon ergrauendem oder kahlem Scheitel
und mit erloschenem Herzen. Nachdem ihnen jahrelang der Brotkorb
gezeigt und dann wieder entzogen wurde, lernten sie sich vollends
den Wünschen der Vorgesetzten willenlos unterordnen. Mit gebrochenem
Selbstbewußtsein wie von unten her Geräderte, und im Rückgrat geknickt,
traten sie schließlich ihr Amt an, in dem nur gesunde, aufrechte und
selbstbewußte Männer Großes leisten können.

So kommt jede Betrachtung zurück auf unsere nötige Erziehungsreform.

In summa; Luft, Licht, Wasser, Bewegung und Spiel im Freien,
geselligheiteres Leben, körperliche Anstrengung und gute geistige
Anregung -- das sind die besten Waffen gegen +jede+ Unsittlichkeit in
Schule und Haus und ihre Menschenkraft und Menschenglück zerrüttenden
Wirkungen.

Dafür kann man dann getrost einen ganzen Waschkorb voll Schul- und
Bücherweisheit in die Rumpelkammer tragen. -- --

Noch vor einigen Monaten klagte mir eine Mutter, ihr Sohn (13jähriger
Gymnasiast) hätte ihr unter Tränen gesagt: »Ich erlebe im ganzen Jahr
keine frohe Stunde.« -- Die Schule raubt auch diesem gutartigen, aber
etwas langsamen Kinde das Beste, den Sonnenschein, den Frühling des
Lebens. Aber getrost. Es soll nicht mehr lange währen. Hören wir,
wie die Frühlingsstürme auch schon in Österreich sich erheben (Die
Schul-Reform I, Nr. 1):

-- -- »Was bliebe denn dem Menschen für das Grau des Daseinskampfes
übrig, wenn nicht die Erinnerung an den Lenz des Lebens? Und diese
Ungebundenheit soll auch schon dem werdenden Menschenkinde vergällt,
vergiftet werden, indem man es jahrelang zurechtstreckt und biegt und
krumm zieht! Nein, das ist Übereifer, ist Unnatur! Wenn das Übel
nicht ärgere Folgen schon gezeitigt hat, so verdanken wir das der
unverwüstlichen Lebenskraft der Jugend, die viele Püffe verträgt. Aber
eine unnütze Behinderung der Entwicklung bleibt es trotz alledem und
darum müssen neue Bahnen beschritten werden.

Lassen wir doch auch im Frühling des +Lebens+ fröhlich alle Knospen
springen, die so ein Menschlein in sich trägt! Lassen wir es natürlich
heranwachsen und okulieren wir nicht immer an dem jungen Stämmchen
herum. Wir werden dann an der Fülle eines neuen +Geisterfrühlings+ auch
unsere Augenweide haben.

Schon gärt und wächst es allenthalben; alte Formen zerbrechen, neue
Bildungen setzen sich durch. Ein Zug der Erneuerung geht durch die
Gesellschaft, seit der Geist der Naturforschung von Erkenntnis zu
Erkenntnis braust. Lassen wir diese frische Lenzluft doch auch in
unsere verstaubten Lehrburgen ein, wo jahrhundertalter Moder lagert!
Auch in diese Jugendgefängnisse muß der Ozon des sozialen Zeitalters
einströmen. Die Brillen und Schlafmützen der alten Weisheitsgreise
gehören schon längst ins kulturhistorische Kabinett. Noch spuken in
der Mauerschule die Gespenster der Ägypter und Assyrer herum und das
Ichneumon und das Gürteltier führen ihr sagenhaftes Leben weiter
in den Schulbüchern, die von einer Jugendreihe zur ändern wandern.
Nein, lüften wir da gründlich, damit die bleichen, verdrossenen
Hippokratengesichter uns nicht die Freude am kommenden Geistesfrühling,
an den vom Schulzwang und aus Formelhaft befreiten Individualitäten,
verleiden!«



XV.

Stärkung des Selbstbewusstseins.


Selbstbewußtsein hat seine Wurzel in der Kraft.

Alte Herren, denen es mehr um ihre Eitelkeit und um ihre dauernde
Wertschätzung, als um einen kräftigen, selbstbewußten deutschen
Nachwuchs zu tun ist, klagen über den Mangel an Respekt bei der Jugend.
Die Klage ist so alt, wie die Kenntnis der menschlichen Geschichte. Ich
will mich hier mit dem Nachweise nicht zu lange aufhalten, erinnere
aber alle Bibelfesten an die einschlägigen Bibelstellen und nenne
eine Stelle aus dem Kirchenvater Chrisostomus: »Die Eltern beklagen
sich oft über die Unbändigkeit der Jugend; aber sie sollen die Dornen
ausreißen, ehe sie tiefe Wurzeln geschlagen haben. In dem zarten
Alter hätten sie sich ohne Mühe ausrotten lassen; wäre die Aufsicht
über die Leidenschaften nicht versäumt worden, sie würden nicht so
zugenommen haben und jetzt nicht so schwer zu bestreiten sein.« Auch
+Walther+ klagte im Alter, daß die Eltern tölpelhafter Junker,
Salomos Lehre mißachtend, die Rute zu sehr gespart hätten. Der Zufall
spielt mir ein Regensburger Blatt aus dem Jahre 1832 in die Hände. Das
war doch die Zeit unserer Großväter, die wir so oft rühmen hörten.
Da aber lesen wir von einer »verwildeten, respektlosen« Jugend und
die Ermahnung: »Eltern, Lehrer und Meister! ihr seht die Früchte der
heutigen Erziehung; legt nicht die Hände in den Schoß, sondern legt sie
ans Werk, erhaltet und rettet, was noch zu erhalten, zu retten ist!
Ist einmal die Ehrfurcht, der Gehorsam gegen die geistliche Obrigkeit
verletzt, so folgt der Ungehorsam gegen die weltliche von selbst nach,
und der Strom des Verderbens, Aufruhr und Empörung möchte dann auch uns
ergreifen und in den Abgrund ziehen.«

Ich könnte Zeugnisse aus unserer eigenen +Jugendzeit+ beibringen,
Zeugnisse, in denen von uns als von einer »entarteten Jugend«
gesprochen wird -- (und wir waren doch so nette Kerle!).

Die Klagen über wachsende Autoritäts- und Pietätslosigkeit der
+heutigen+ Jugend weisen Direktor +Evers+ (Direktoren-Verhandlungen
Bd. 51, als Buch: »Auf der Schwelle zweier Jahrhunderte«. Berlin 1898,
Weidmann) und Direktor +Max Nath+ (a. a. O. S. 61 ff.) mit Recht ab.
Evers schreibt: »Vor allem erscheint mir unsere Jugend viel maßvoller,
wohlerzogener, zahmer, verfeinerter schon in den Mittelklassen ...
Weder in körperlicher noch in sittlicher Hinsicht steht unsere Jugend
schlechter, im allgemeinen sogar besser (als früher)« und Nath sagt
dazu: »Das sind Worte, die ich freudigen Herzens und aus vollster
Überzeugung unterschreibe.« Ebenso hatte bekanntlich auch +Paul de
Lagarde+ schon früher gesprochen. Aber immer noch beruft man sich
auf Caprivis Wort von der verwilderten Jugend, als ob Caprivi eine
Autorität wäre. Ich kenne wenige Menschen, die sich im öffentlichen
Leben durch ihre Kurzsichtigkeit so wie er bloßgestellt haben. Man
verweist auch auf die zunehmende Zahl von Delikten und Strafen an
Jugendlichen niederen Standes. Darauf ist zu sagen: erstens leben wir
in latentem Kriegszustande, zweitens ist jene Jugend ihren Autoritäten,
den sozialistischen Führern, höchst gehorsam, nur zu gehorsam,
drittens, eine übereifrige Polizei, auch numerisch verstärkt, straft
für Delikte, die man früher belächelte.

Auf jene Statistiken ist also wenig zu geben.

Es ist vielleicht ein Verdienst der sozialistischen Führer, daß sie die
niederen und niedrigsten Volksschichten an Disziplin gewöhnen. Diese
großartige Arbeit werden erst spätere Jahrhunderte voll anerkennen.
Das Machtwort Bebels verbietet den Sozialisten Gewalttaten -- und
mit Erfolg! Man spottet über diese strenge Parteizucht: man sollte
sie bewundern. Es wird hier durch die Macht der Idee geleistet, was
man sonst nur durch eiserne Strenge und Gewalt erreichen konnte.
Der Zug von 200 000 Männern, der sich lautlos, ohne jede Störung,
in feierlichem Ernst stundenlang als Protest gegen ein veraltetes
Wahlgesetz durch die Wiener Straße zog, war nach Zeugnis von
Augenzeugen ein ergreifender Anblick.

Wenn Machthaber, Erzieher, Lehrer über Respektlosigkeit der
Schutzbefohlenen klagen, dann liegt immer ein Fehler der Leitenden
zugrunde. Denn der Mensch hat den inneren Drang, sich anzuschließen und
unterzuordnen, wo er Kraft und Einsicht, Wohlwollen und Schutz findet.
Sind die Untergebenen unzufrieden, dann ist es hohe Zeit, daß die
Herrschenden mit sich zu Rate gehen. Ohne Feuer kein Rauch. Wer ehrlich
sucht, findet auch den Grund der Unzufriedenheit und findet Mittel
der Abhilfe, sofern nicht, wie vor 100 Jahren in Frankreich und heute
in Rußland, der rechte Zeitpunkt durch Gedankenlosigkeit und brutalen
Egoismus schon versäumt ist.

Nach meinem Urteile, das sich auf eine langjährige Beobachtung
begründet, ist unsere jetzige »+bessere+« Jugend -- die anderen
kenne ich leider zu wenig -- nicht zu respektlos, sondern zu zahm,
zu autoritätsgläubig, zu unselbständig im Denken und Handeln. Diese
Schwäche teilt sie mit ihren Eltern. Ihre grenzenlose Hochachtung vor
Beamteten, Betitelten, Ordengeschmückten und tönenden Namen lähmt
all ihr Urteil. Es wird höchste Zeit, daß man dem Volke all diese
bewunderten Leute einmal in der Unterhose zeige.

In einem demokratischen Staate, wie Frankreich und den Vereinigten
Staaten von Nordamerika oder in England, wo die Ministerien häufig
wechseln, und morgen schwarz wird, was heute weiß war, in allen
Ländern, wo das Volk zur Mitarbeit an der Regierung nicht nur pro
forma, sondern de facto berufen ist, finden wir nichts von diesem
Anstaunen der amtlichen Würdenträger. Wenn es bei uns nur öfters
vorkäme, daß z. B. ein Ingenieur wie +Freycinet+, ein Advokat wie
+Haldane+, ein Börsenmakler wie +Benteaux+ Kriegsminister würden oder
ein ehemaliger Arbeiter, wie +Burns+, Arbeitsminister und wenn häufiger
Subalternbeamte in höhere Stellen aufrückten, da sie doch nicht selten
alle Arbeit leisten, für die die hohen Herren ihre Titel und Orden
beziehen, -- dann ließe dieser lähmende Respekt vielleicht etwas nach.

Wirksamer freilich, wenn auch betrüblicher, sind die Enthüllungen
letzter Jahre, die uns alle Bewunderung in Verwunderung verwandelt
haben. Da entringt sich der bescheidenen Untertanenbrust der Ruf: »Na,
viel ungeschickter hätt' ich's auch nicht angestellt!« -- Das hat also
das eine Gute, daß sich das matte Selbstbewußtsein -- die saure Frucht
von endlosen Erziehungsbemühungen -- wieder etwas auffrischt. Ich habe
noch das Glück, einige sog. Diplomaten persönlich zu kennen. Das wirkt
auf die Streckmuskeln des Rückens besonders stärkend.

Mit »einem Tropfen demokratischen Öles« ist schon nichts mehr zu
leisten, wir brauchen alle schon einen gehörigen »Schuß« Öl, um zur
Selbstbesinnung und zu einer manneswürdigen Selbstachtung zu kommen.

Fast schlimmer noch als der seit Jahrhunderten dem deutschen Untertanen
angezüchtete Respekt vor der weisen Obrigkeit ist der vor tönenden
Namen der Wissenschaft und der Kunst. Auch da erstirbt jedes eigene
Urteil in Demut. Wer in irgendeinem Pünktchen Goethes Meinungen
bekämpft, gilt als Barbar oder dreister Umstürzler.

Fast jeder »Gebildete« befindet sich bei uns im Banne des Angelernten.
Werturteile über ganze Völker, über politische und sonstige Größen
gehen um wie schlechte Kupfermünzen. Wie selten trifft man noch
Menschen mit eigenen Köpfen! Die »Bildung«, die Schule mit ihrem von
+Arthur Bonus+ so heftig angezweifelten Kulturwerte, nimmt den Menschen
alle Höhen und Tiefen. Je »besser« die Schulen, um so flacher die
Menschen, die aus ihnen hervorgehen.

Geheimer Justizrat +L. Passarge+ in Jena schreibt in seinem Buche: »Ein
ostpreußisches Jugendleben«, als 81jähriger: »In meiner Jugend war
fast jeder Mensch ein Original: die Bildung hatte noch nicht alle über
einen Kamm geschoren.« Die Überzeugungen waren damals noch nicht im
Massenvertrieb von den Regierungen ins Volk geworfene Fabrikware.

Die Wertschätzung eines strebsamen jungen Mannes liegt jetzt in der
Hand irgendeines Gewaltigen der Feder: von einer herabsetzenden Kritik
eines namhaften Kunstgelehrten erholt sich der Betroffene oft im ganzen
Leben nicht wider: denn man traut den überbrachten Worten lieber als
dem eigenen Urteile. Ich könnte zu diesem Kapitel die lehrreichsten
Einzelbeobachtungen beibringen; aber die Sache bedarf wohl keiner
eingehenderen Begründung. Wir alle kennen das Übel schon zur Genüge.

Noch schlimmer aber als der Respekt vor Titeln und Namen ist der
von ererbten Lehren und Anschauungen. Es gibt Tausende von solchen
gläubig oder nur gedankenlos hingenommenen Scheinwahrheiten, die zu
prüfen man sich scheut. Zumal werden eine Menge religiöser Lehren nur
deshalb noch ernst genommen, weil sie uns irgendein Mensch mit ernster
Miene vorgetragen hat. Als Sklave einer anerzogenen Gedankenlosigkeit
beansprucht der Unfreie noch die Achtung eines besonnenen,
pietätvollen, bescheidenen Menschen. Man sollte ihn lieber feig und
unehrlich nennen.

Natürlich leisten auf diesem Gebiete wieder ehemalige Militärs das
Stärkste. Diesen Herren ist es zumeist unverständlich, wie ein Mensch
zu abweichenden Meinungen kommen könne, da sie in der vermeintlich
»tadellosen« Welt leben. Alles, wie's sein muß: Gottesdienst,
patriotische Gesinnung, gesellschaftliche Haltung. Geschmack und
Urteil -- alles in bester Ordnung. Als R. von Egidy ein eigenes
Glaubensbekenntnis aussprach, hielt man ihn in seinem Kreise für
»+einfach verrückt+ --, war ein tüchtiger Soldat und angenehmer
Kamerad. Schade um den Menschen«!

Es wird gut sein, der Jugend, wenn sie in die Jünglingsjahre tritt, zu
sagen, daß alle großen geistigen und moralischen Erfolge ein starkes
Selbstvertrauen und damit verbunden Mangel an Autoritätsglauben
voraussetzen. »+Kopernikus+ hatte keine Furcht vor der Bibel, er hätte
sonst die Astronomie nicht reformieren können, +Luther+ fürchtete nicht
den Papst, nicht die Mönche und die ganze katholische Kirche -- --,
+Galilei+ fürchtete weder Bibel noch Aristoteles, sonst hätten alle
seine Geisteskräfte nicht hingereicht, die moderne Naturwissenschaft zu
begründen« (Popper, Voltaire, Dresden, Carl Reißner. 1905. S. 309) und
so sind Descartes, Giordano Bruno, Spinoza, Bayle, Rousseau, Voltaire
alle respektlos gewesen gegen die Autoritäten, die sie erst stürzen
mußten, um selbst wirken zu können. Voltaire zumal, »der vor nichts
in der Welt Furcht hatte und nie auf halbem Wege stehen blieb, der
deshalb als Kämpfer, Erwecker, Aufrüttler, Bahnbrecher unübertroffen
ist, als Minierer, als Feind jeden hohlen Wesens und falschen Scheines,
als der Mann, der jede Maske herunterriß, dessen Schriften Schlachten,
und zwar lauter gewonnene Schlachten sind, der alle Bastionen des
Mittelalters mürbe schoß und mehr als irgendein andrer Mensch durch
die Gesundheit seines Naturells zum Feind alles dumpfen Hinbrütens in
geisteszerrüttendem Phantasiespiel wurde« (ebenda S. 310 ff.). Statt
des hirn- und herzlosen Respektes, den man heute der Jugend predigt,
lehre man sie Achtung vor jedem ehrlich Strebenden, vor jeder selbst
erworbenen und mannhaft verteidigten Überzeugung.

Man gebe ihr +Hebbels+ und +Emersons+ Schriften in die Hand. Da
wird sie Mannhaftigkeit verstehen und lieben lernen. Man nähre ihre
Selbstachtung, den Stolz auf ihre Eigenart, den Willen, ihre eigene
Persönlichkeit zu entwickeln, zu behaupten und durchzusetzen!

Man lasse Überzeugungen wachsen, man gebe alles Denken frei, man
schütze und ehre das freie Wort -- und mit Staunen wird man gewahren,
wie viele Männer in Deutschland erstehen. Regierungen, Schulen,
Eltern und Erzieher sind nicht dazu da, das geistige und sittliche
Wachstum zu hemmen, sondern ihm eine freie Entwicklung zu sichern.
Kultur wird von der Regierung und Behörden nicht geschaffen, sondern
bestenfalls geschützt. Eine Regierung, die sich anmaßt das Geistesleben
ihres Volkes in Religion, Wissenschaft und Kunst zu kommandieren,
zerstört oft mehr geistige Werke, mehr Menschenglück, mehr Lebens- und
Entwicklungskeime als blutige und hartnäckige Kriege, durch die doch
auch Kräfte, selbst die edelsten, befreit und entfesselt werden. Nichts
demoralisierender für ein Volk als die Stickluft einer Gesindestube,
vermischt mit dem Weihrauchdunst der Höflinge und der Klerisei. Das ist
wahrhaft männermordend.

Weshalb kommen die Japaner, weshalb die Nordamerikaner so schnell
vorwärts? Weil sie Respekt nur vor dem haben, was sie selbst von seinem
Werte lebhaft überzeugt, was sie für ihr eigenes Leben brauchen können.
Alte, erstorbene Autoritäten gelten ihnen nichts. Sie rufen jeden
noch so großen Namen vor den Richterstuhl ihres gesunden Verstandes.
In England oder Amerika kann man ein Urteil wie: I dont like Raffael;
I dont like Schiller, sehr oft hören und kein Mensch entsetzt sich
darüber. In Deutschland +muß+ man Raffael und Schiller bewundern. Wenn
das Verständnis dazu nicht langt, dann lügt man eben.

Mit den Namen unserer großen Pädagogen macht man »drüben« gar keinen
Eindruck. Wenn man einen dortigen Erzieher sagt: »Aber +Herbart+, der
große Pädagoge, sagt« -- so wird die Antwort lauten: »Wer ist Herbart?
Ich kenne diesen Menschen nicht. Was er da sagt, ist mir gleichgültig.
Es scheint sehr töricht zu sein.«

Keméni sagt bei dieser Gelegenheit: »Frei von jedem Autoritätsglauben
ist der Amerikaner in kein einziges Erziehungssystem befangen, sondern
prüft, vergleicht, probiert und wählt das Gute dann und daher, wo er
es eben findet. Er freut sich, wenn er auf dieser Suche von Erfolg
begünstigt ist und bekennt das stets mit mannhafter Ehrlichkeit.«

Die Folge dieser »Respektlosigkeit« ist eine große geistige
Beweglichkeit und deren Folge wieder: ein gesundes Wachstum und
blühender Fortschritt.

Ist erst das Selbstvertrauen gestärkt, dann werden wir in Deutschland
endlich auch wieder das zu hören bekommen, was +Arndt+ den »Zorn der
freien Rede« nennt.

Eines der handgreiflichsten Anzeichen unserer moralischen Schwäche ist,
daß wir kein mannhaftes Wort mehr ertragen können.

Man darf sich nicht einmal mehr entrüsten. Das schickt sich nicht.
Man ist widerlich anständig, korrekt, ruhig und sachlich geworden.
Das danken wir wieder der Beamtenschaft. Im Dienste ist jedes Pathos
untersagt. Da gibt es nichts Hohes, Heiliges, nichts Begeisterndes,
Entrüstendes. Da herrschen nur die starren, kühlen amtlichen Maßnahmen,
Verfügungen und Akten. Alles findet da seine kühl abgemessene
Erledigung. Die Hauptsache: Einhaltung des Instanzenweges und gut
geordnete Aktenbündel. Man tut seinen Dienst und schert sich nicht um
das, was nicht mit ins Ressort gehört. Für die Stimmung wird »oben«
gesorgt. Ehe man nicht weiß, wie diese läuft, ist man empfindungslos.
Es ist das die Praxis von Lakaien, die auch beim Servieren nichts
hören, nicht lachen und sich nicht ärgern dürfen.

So gewöhnte Menschen begreifen gar nicht, wie man sich erregen kann.
Begeisterung nun gar würde einem da bald gelegt werden. Das beste
Mittel, man läßt so einen Hitzkopf ein paarmal mehrere Stunden lang
im Zimmer des Bureaudieners antichambrieren und ihm dann mit Bedauern
melden, daß man wieder nicht zu sprechen sei: Dienstliche Abhaltung,
wichtige Sitzung.

Über religiöse Fragen zu sprechen, schickt sich in der deutschen
Gesellschaft nicht mehr; Politik schließt man auch lieber aus, weil
von irgendeinem Herrn, der der Regierung nahe steht, diese oder jene
Bemerkung »unliebsam« empfunden werden könnte. Man fängt leider Gottes
im Deutschen Reiche selbst am Biertische wieder zu tuscheln an. Als
ich auf der Sommerfrische einem General a. D. meine Ansichten über
den »Racker Staat« vortrug, sah er sich scheu um und sagte: »Lieber
Herr Professor, da drüben sitzt ein Staatsanwalt!« -- »Nun, da will
ich etwas lauter sprechen!« Der General hatte 1866 und 1870 mit
Auszeichnung gekämpft.

Und nun prüfe man unsere Zeitungen! Das Gott Erbarmen! Was wird da mit
Ausnahme von wenigen, die der Wahrheit ehrlich zu dienen bestrebt sind,
was wird da zusammengelogen!

Wie schlürfen da die geschäftigen Reporter auf Gummischuhen einher, wie
leichtfertig »greifen sie heute etwas aus der Luft«, um es morgen zu
dementieren.

Wie feig verstecken sich ihre wahren Meinungen! Wie wird da mit
»sollte, dürfte, könnte, möchte vielleicht« gearbeitet, damit man nur
ja nicht zu fassen ist! Wie versteckt man sich hinter Pseudonymen,
um aus dem Hinterhalt zu treffen! Wie fälscht man Empfindungen und
Tatsachen je nach Bedarf und nach Bezahlung!

Jüdische Artikelschreiber schwärmen für die fröhliche, selige
Weihnachtszeit, machen alle Wonnen des kirchengläubigen Herzens auf
dem geduldigen Papiere mit, erglühen für liebenswürdige Prinzen,
Prinzeßchen, die sie nie gesehen haben und die ihnen völlig
gleichgültig sind, ereifern sich für hohe Gäste ihrer Landesherren,
mögen diese auch innen und außen schwarz sein wie der Teufel, dulden
keine öffentliche Erregung, obschon sie sie lebhaft teilen, besänftigen
jede Lebenswelle, auf daß der Bürger ruhig weiter schlafe und kein
Abonnent abspringe, und berichten über Vorstellungen und Konzerte, die
sie nicht mitgemacht haben mit erdichteter Begeisterung oder Entrüstung.

»Feil ist in der geschändeten Brust der Gedanke«, man lese weiter bei
Schiller im »Spaziergang« nach, was den Zusammenbruch verkündet!

Wenn Wahrhaftigkeit die erste Mannestugend ist, dann hat Graf
Tolstoi recht, der den Simplizissimus das beste Blatt in Deutschland
nennt. Jedenfalls kann ein künftiger Historiker die Stimmungen des
ungebundenen deutschen Volkes nirgends besser studieren als an diesem
satirischen Blatte, das, wie die Flugblattliteratur zu Luthers Zeiten,
die bestehenden Schäden rückhaltlos aufdeckt und die große geistige
Revolution, die kommen muß, erbarmungslos vorbereitet.

Übrigens ist es sogar eine ideale Aufgabe, die Lüge zu bekämpfen
und den Heuchlern die Maske vom Gesicht zu reißen. Für dieses
Verdienst nimmt man manche Roheit, manchen zu plumpen Witz gerne mit
in Kauf. In der tapferen Zeitschrift »Das freie Wort« stand jüngst
ein bitterböser, aber sehr zutreffender Artikel über die berechtigte
»Simplizissimusstimmung«.[19] Man findet dieses Blatt jetzt auch in
allen »guten« Familien, in allen vornehmen Restaurants Deutschlands
und Österreichs und das gegen den Simpel gerichtete Verbot eines
Eisenbahnministers (der nur für guten Bahnverkehr, nicht auch für die
politische Erziehung der großen Kleinkinderbewahranstalt Deutschland zu
sorgen hätte) hat das Vaterland vor »Reichsverdrossenheit. Nörgelsucht
und Schwarzsehern« nicht behüten können.

Überhaupt werden die Leute dadurch nicht vergnügter, daß man ihnen
verbietet, ihren Ärger laut werden zu lassen.

»Ruhig, sachlich, objektiv,« sollen auch die Lehrer sein und bleiben.
Es geht eben wieder der Ruf durch Deutschland: »Ruhe ist die erste
Bürgerpflicht!« Die stille, unendlich mühsame und segensreiche Arbeit,
die von unseren Lehrerstande jahraus jahrein geleistet wird, hat ihren
Lohn in sich und bedarf keiner lauten Lobpreisung.

Ich mag in meiner Kritik der deutschen Schule zu streng gewesen sein --
freilich stimmt mir die Öffentlichkeit und der Erfolg von Tag zu Tag
mehr zu -- ich mag zu sehr verallgemeinert und vielfach Gutes nicht
gekannt und deshalb nicht genannt haben, was hier und da schon gewollt
und geleistet wird: das Recht und den Zorn der freien Rede lasse ich
mir nicht bestreiten und nehmen. Aber es gibt Zeiten und Stimmungen,
in denen diese »innere stille Reform«, wie man es jetzt nennt, nicht
ausreicht. Jetzt geben selbst hohe Schulbeamte zu, daß der laute Schrei
des Unwillens berechtigt war, daß trotz und zum Teil infolge jenes
stillen, geduldigen und fügsamen Lehrfleißes ein unheilvolles »Regiment
des Buchstaben und der Paragraphen, eine krankhafte Anschwellung des
nüchternen Verstandes auf Kosten der Herzens- und Gemütsbildung, der
Phantasie, des Anschauungsvermögens, zumal des Wollens und Empfindens,
eben eine ganz verkehrte und einseitige Überernährung des Verstandes
erzielt worden sei. »(Worte des Dresdner Stadtschulrates Dr. Lyon. Man
vergleiche dazu mein Buch: »Der Deutsche und seine Schule«, 2. Aufl. S.
240.)

+Ein riesenhaftes Sündenregister der deutschen Schule!+ Jetzt
erkennt man endlich, daß uns das Regiment der Schulkanzlisten »in
das niedere Gestrüpp der Kleinigkeitskrämerei« gelenkt hat, daß
in der »philisterhaften Enge, in der die Spießer das große Wort
hatten« (Worte von Dr. Otto Anthes; s. meine oben genannte Schrift,
Vorwort zur zweiten Auflage), keine starken und fröhlichen Menschen,
keine Persönlichkeiten wachsen =konnten=! Also eine staatliche
Entmannungsanstalt!?

+Ein vernichtendes Verdikt über diese deutsche Schule!+ Und wenn das
wahr ist, auch nur zur Hälfte wahr ist, so soll und darf man sich doch
nicht erregen? Ja, beim Himmel, wo wäre denn ein heiliger Zorn am
Platze, wenn nicht hier, wo es unserem Volke ans Innerste geht, an das
Mark des Lebens? Auch da sollen wir korrekt, ruhig und sachlich bleiben
und uns auf unsere Instruktionen beschränken?

Auf einmal wurden uns aber doch von oben her heitere und ermunternde
Worte zugerufen: »Kinder, seid doch lustig! Kinder, seht doch: die
Sonne geht uns noch täglich auf! Kinder, wir meinen es ja so gut
mit euch! Freut euch doch! Wir haben ja das große, herrliche schöne
deutsche Vaterland! Wer will da noch trübe sehen? Laßt euch von der
modernsten Sorte deutscher Philisterei, von der Nörgelsucht die
gute Laune nicht nehmen! Kommt, Kinder, wir wollen hinaus auf die
Wiese, in den Wald! Kommt, laßt uns singen, laßt uns baden! Wollt ihr
Ruderfahrten machen? Wollt ihr? Alles, alles sei euch gewährt. Nur seid
lustig, Kinder, lacht doch! Lacht doch einmal wieder! Wir wollen frohe
Menschen, frohe Menschen sehen!«

Staunend hört die Kapelle diese neuen, fremden Worte. »Das war doch
früher nicht so?« Sofort werden alle Instrumente neu gestimmt. Auf das
Serioso soll also jetzt ein Scherzetto folgen. »Zu Befehl!«

Wenn der Meister mit seinem Dirigentenstäbchen auf das Pult schlägt, da
horcht die ganze Kapelle aufmerksam auf. »Also los: Scherzetto!« In den
Konferenzen wird nun kund getan: »Meine Herren, sorgen Sie dafür, daß
die Jugend heiteren Mutes sei!« »Verzeihen, Herr Direktor, aber strenge
Pflichterfüllung werden wir doch nach wie vor --« »Bitte, Herr Kollege,
wollen Sie nicht vom Thema ablenken. Wir haben es hier mit einer
höheren Anweisung zu tun, die sich unserer Kritik entzieht. Dieser
Anweisung haben wir Folge zu leisten und ich lege Wert darauf, daß
Sie mir bekennen, von dieser Willenskundgebung der hohen vorgesetzten
Behörde durch mich Kenntnis erhalten zu haben. Herr Kollege, Sie haben
wohl die Güte, diese Tatsache zu Protokoll zu nehmen.« -- »Darf ich
mir, Herr Direktor, noch eine Frage gestatten?« -- »Bitte sehr, Herr
Kollege!« -- »Tritt diese Verfügung sofort in Kraft oder erst von
nächsten Ostern ab?« »Darüber gibt der Wortlaut der Urkunde keine
sichere Aufklärung. Es dürfte sich also empfehlen, gleich morgen damit
zu beginnen.« Die jüngeren Herren werfen sich beglückte Blicke zu.
›Also morgen! Endlich!‹

Und so geschieht's. Der Leiter der Anstalt selbst, wie in allem auch
hierin vorbildlich, tritt gleich nächstenmorgens mit seinem neuen
Gesicht an. Sein Antlitz, von fast 50jähriger unerbittlich strenger
Pflichterfüllung, von dem düsteren, durch Lebensgrundsätze und
Lebensstellung geforderten »sittlichen Ernst« erstarrt und kalt wie ein
von Eisspalten zerklüftetes Gletscherfeld, versucht mit einmal heiter,
sonnig, glücklich und beglückend zu blicken. Er will lachen und milde
schauen, aber sein Gesicht verzieht sich ihm -- zur Fratze.

»Mehr Licht, Luft, Sonnenschein in den Schulen!« -- »Die Schulfenster
auf!« -- »Freude an der Schule!« -- so tönt es jetzt aus hundert
Kehlen. In den Schulprogrammen ergeht man sich in immer neuen
Vorschlägen, wie man die Schule zur Pflegestätte der Lebensfreude
machen könne. Man plätschert in Humanität!

Sonderbar, daß sie's jetzt auf einmal alle wissen! Sonderbar, daß kein
Widerspruch laut wird. Wo stecken denn die bekannten alten knorrigen,
überzeugungsstarken Lehrer, die Unentwegten, die ihren »Grundsätzen«
treu sind bis in den Tod? Tritt denn keiner hervor und warnt vor der
gefährlichen Neuerung? Keiner? Beziehen diese alten Catone sich alle
ihre unerschütterlichen Lebens- und Erziehungsgrundsätze von oben?
Vordem, als nur unangenehme Schulreformer, die Krakeeler der Presse,
unerfahrene Probekandidaten und noch nicht »fest Angestellte« das
gleiche forderten, da belächelte man doch den »Blödsinn«, jetzt wird
der Blödsinn auf einmal zur Weisheit? Sonderbar, höchst sonderbar! Aber
richtig, es war ja bei der Kunsterziehung, der Schularztfrage, der
Berechtigung der realen Schulen gerade ebenso: wir haben eben doch eine
musterhaft geschultes Beamtenheer! Das macht uns kein Volk der Erde
nach!

Die Hauptsache aber: Herrscht denn jetzt in unseren Schulen dieser
freiere, gesunder Geist? Ja, er fängt an zu herrschen, er fängt aber
vorsichtig an.

Und weshalb ich mich nun doch nicht beruhige? Weil die Pflichtfanatiker
doch nur zum Schein mitmachen und weil ich eine Umkehr fürchte. Das
neue Schulgesetz und die Vormacht der Kirche verheißen uns nichts
Gutes. In solcher Luft +kann+ eine innerlich starke Jugend nicht
erwachsen. Schon ist die Volksschule den Kirchen ausgeliefert, schon
hat sich der Kampf auf die Hochschulen übertragen, die Mittelschulen
werden folgen. Daher meine Sorge und Unruhe! -- Auch deshalb, weil man
alle Lehrziele und Examina beibehält und gegen die Schulreformer noch
feindlich vorgeht.

Wenn nämlich Jünglinge, die diese Schulen verlassen hatten, mit
unauslöschlichem Ingrimm im Herzen, mit dem Wunsche, nichts mehr von
ihr zu hören und zu sehen oder mit dem brennenden Durst nach Rache,
Rache für eine geraubte Jugend, für ein geknechtetes Gewissen, für ein
gehemmtes moralisches Wachstum hervortraten, was geschah dann?

Man denunzierte diese Jünglinge bei den Behörden, zieh sie der Lüge,
hetzte andere ehemalige Schüler gegen sie auf und machte sich und
der Mitwelt weis, daß nichts an den Klagen wahr und berechtigt sei.
Sanfte Jasager, unausgebackene Semmeln, gefügige und um ihr bißchen
Rückgrat schon gebrachte Studenten, feige Bürschchen, die schon auf
Karriere spekulieren, haben auch gegen mich in einem Lokalblättchen
eine sog. Preßfehde eröffnet (auf die ich natürlich nie mit einem
Wörtchen geantwortet habe) und haben sich dabei von einem Amtsbruder
mit wertvollem Material und guten Winken bedienen lassen. Es wird
zur Aufklärung der Wahrheit nützlich sein, dieses ganze dunkle und
ehrenrührige Treiben einmal an die Öffentlichkeit zu bringen: zunächst
aber habe ich Besseres zu tun.

Wenn meine öffentliche Tätigkeit nichts anderes gewirkt hat, als daß
sie vielen jungen Leuten wieder den Mut belebt und die Zunge löst, dann
hat sie genug gewirkt.

Wollte ich alle Zeugnisse der Zustimmung, des Zuspruchs und des oft
überschwenglichen Dankes mitteilen, den mir gerade junge Leute, Schüler
und Studenten, ins Haus schicken, dann würde man erkennen, daß ich ein
gutes Wort zur rechten Stunde gesprochen habe.

Wer dem Deutschen, ohne ihn vorlaut, dreist und frech zu machen, sein
Selbstbewußtsein belebt, tut etwas Nützliches, Notwendiges.



XVI.

Unsere Wünsche.


Das alles schreibe ich nicht als Reichsnörgler und nicht in
hoffnungsloser Stimmung, sondern nur zum Nachweise, daß mein Thema
»Erziehung zur Mannhaftigkeit« zeitgemäß und dringlich ist, +höchst
dringlich+.

Allerorten, sehen wir, meldet sich ein neues Leben, ein Sehnen nach
sittlicher und geistiger Verjüngung. Noch leben in unserem edlen Volk
all die Kräfte, die ihm seinen ehrenvollen Bestand und eine große
Zukunft sichern. Aber mit der bisherigen Regiererei muß ein Ende
gemacht werden, lieber heute als morgen. Geschieht das nicht, dann geht
es unhaltbar mit uns bergab, dann geraten wir in eine Art römischen
Imperiums mit seinen Prätorianern, seinem Bediententroß, seinem
leeren Prunke, seiner zu Statisten degradierten Geistlichkeit, seinem
entrechteten Pöbel mit dem Rufe nach »panem et Circenses«, dann müssen
uns alle selbständigen Völker, zumal die Amerikaner und Engländer, so
weit überholen, daß der Vorsprung nicht wieder einzubringen wäre.

Wir streben nach einer höheren Gesittung, nach einem echt +germanischen
Kaisertum+. Wir wollen eine Jugend heranziehen von verinnerlichtem
und mannhaftem Sinnen und Trachten, einen neuen wahrhaften Adel des
Geistes, der sich die Tüchtigsten, Ehrlichsten, Mannhaftesten zur
Führung erwählt, wollen, nachdem uns die Form des Reiches beschieden
ist, darin ein wirklich freies, stolzes, selbstherrliches Volk erblühen
sehen.

Unsere Jugend soll erst wieder lernen, für Ideen zu leben und sich für
hohe menschliche und nationale Aufgaben zu begeistern.

Mit dem endlosen Schuldrill, den Examennöten, mit der unehrlichen
Anbetung von erstorbenen Formeln in Glauben und Politik und
mit der Anbetung des äußeren Erfolges, mit dem altklassischen
Idealitätsschwindel, mit aller +brutalen Vergewaltigung der Menschen+,
mit der feigen Unterwürfigkeit und erlogenen Demut, mit dem Lug- und
Trugsystem, durch das sich die überbürdete und gehetzte Jugend mit den
sog. Schulpflichten abfindet, mit all dem morschen Plunder wollen wir
aufräumen.

Wir müssen den durch Unkraut überwucherten Boden erst wieder urbar
machen, auf daß darauf ganze, gesunde, aufrechte Männer erwachsen
können. Wir wollen einen heiligen deutschen Zorn erwecken und uns zu
einem +Tugendbund+ zusammenschließen, damit »das Gute wirke, wachse,
fromme, damit der Tag dem Edlen endlich komme«.

Wir wollen den Mund weit auftun und in unserem Vaterlande laut unserer
Rechte, unsere Menschen- und Manneswürde fordern. Vor allem aber
wollen wir froher Hoffnung bleiben, uns an den großen Erfahrungen
unserer Geschichte aufrichten und die Erziehung unserer Jugend zur
Mannhaftigkeit wohlgemut und ohne Verzug in Angriff nehmen.

»Zwar haben wir an Flächenraum verloren, zwar ist der Staat an äußerer
Macht und äußerem Glanze gesunken, aber wir wollen und müssen dafür
sorgen, daß wir an innerer Macht und innerem Glanze gewinnen,« erklärte
Preußens König nach dem Unglückstage von Tilsit. Und +Fichte+ hielt
seine »Reden an die deutsche Nation«, um sein Volk zu lehren, wie durch
eine sittliche Neugeburt das Vaterland zu retten sei. Heute stehen wir
besser, als damals. Weshalb verzagen?

Wenn wir auf Pestalozzi hinweisen, so geschieht das in
Übereinstimmung eben mit Fichte, der, erfüllt von dem Gedanken einer
+Nationalerziehung+, auf die Frage: »an welches der wirklichen Welt
schon vorliegende Glied die Ausführung der neuen Erziehung sich
anknüpfen soll«, die Antwort gab: »an den von Heinrich Pestalozzi
erfundenen, vorgeschlagenen und unter dessen Augen schon in glücklicher
Ausführung begriffenen Unterrichtsgang.«

Wir wollen, daß uns und unsern Kindern wohl werde auf unserem
heimischen Boden.

Wir wollen darauf als Herren leben, nicht als nur Geduldete, als
Verfolgte, Gequälte oder Knechte.

Wir wollen gehobenen Hauptes auf den Fluren einherschreiten, die uns
unsere Väter mit ihrem Schweiße und Blut erkauft haben.

Wir wollen recht tun und Gerechtes erleiden, wollen uns aber von keinem
Menschen ausbeuten, schikanieren und verachten lassen, wollen uns vor
keinem Menschen beugen und demütigen; am wenigsten uns schikanieren
und demütigen lassen von geistigen Flurschützen, die uns auf dem Felde
von Kunst, Wissenschaft, Glauben und Erziehung mit ihren amtlichen
Verfügungen in den Weg treten und Gehorsam fordern, wo sie dienen
sollten. Unsern Kindern soll es in ihrem Vaterlande wohl werden, wie
auf dem Schoße ihrer Mutter. Da sollen sie sich sicher und geborgen
fühlen -- ein jeder mit gleichem Recht, auch der geistig Arme, ja der
zumeist; denn die schwachen und zarten Kinder liebt und hegt eine gute
Mutter mit besonderer Sorgfalt.

Das Bekenntnis: »Ich bin ein Deutscher«, soll wieder eine Freude und
ein Stolz auch für unsere ärmsten Kinder werden.

Ich war einer der ersten Lehrer und bin mir dessen mit Stolz bewußt,
der es laut forderte, daß den Schulkindern in Deutschland wieder
eine Jugend beschieden sein möge. Mein Ruf hat tausendfaches Echo
geweckt. Schulräte und Schulpfaffen haben mir zwar gesagt, es hätte
eines solchen Spektakels nicht bedurft; ich hätte ihnen nichts Neues
gesagt. Natürlich nicht! Wer kann einem Schulrate etwas Neues sagen?
Für diese Herren hatte ich auch nicht gesprochen, wohl aber gegen sie
und gegen ihre Praxis und für die deutschen Eltern schulpflichtiger
Kinder. Seitdem leben diese Gedanken in unzähligen Herzen und stehen
in Zeitungen und Fachblättern in wahrer Blütenpracht. Ich begegne
ihnen zu meiner Freude auf Schritt und Tritt: »Nein,« ruft +Heinrich
Steinhausen+, »in der Vaterlandsliebe kann man so wenig unterrichten
wie in irgendeiner anderen, sondern sie gedeiht und erblüht im Volke
lebendig und kräftig allein aus der Heimatsliebe. Sie den ärmsten und
sonst vom Glück des Lebens versäumtesten Kindern selbst zu mehren,
zu erhalten und zuzuführen, dazu könnte auch die Schule das Ihre
beitragen. Dazu muß aber der Geist der Verdrossenheit, der auf unserem
reglementierten, egalisierten, linealisierten Schulbetrieb wie ein Zaum
liegt, wieder in die menschenleere Wüste weichen, wo er hingehört, und
Schule und Unterricht müssen die Herzen der Kinder mit dem ›sanften
Flügel der Freude‹ anwehen. Dann wird ihnen auch die Heimat lieb, und
ihre süßen Erinnerungen begleiten und beglücken das ganze Leben und
ihr braucht um Vaterlandsliebe, die mehr ist als Hurra beim Schmause
oder Glase, nicht zu sorgen.« -- Also eine völlige Umkremplung des
ererbten Schulgeistes -- Schulungeistes. »Selbst der jüngste Mensch«,
so schreibt eine Erziehungs- und Schulreformerin in ihren Briefen,
»muß schon die Achtung für sein Menschentum aus seiner Umgebung
herausfühlen können, auf daß er in seinem Menschheitsbewußtsein, seiner
eigenen Geisteskraft selbst sicher wachse und werde.« Bravo! Für die
Briefschreiberin haben +Hebbel+ und +Nietzsche+ nicht umsonst gelebt.
Weiter schreibt sie: »Ihr Weltverbesserer, hört auf das Kind zu quälen
und zu verbilden, so werdet ihr am ersten die Welt verbessern! Gib den
Menschen sich selbst, so wirst du ihn im besten Sinne der Menschheit
geben. -- Stärke dem Kinde den Mut zu sich selbst, zu seinem Frohsinn
und zu seinen Schmerzen; verschütte dem Kinde seine Tiefen nicht!
Überlasse das Kind sich selbst. Aber zuerst zerbrichst du den Willen,
und dann verlangst du, daß es etwas Ganzes werde? Glaubt doch, ihr in
euren Erbsündengedanken Befangenen, auch an das Erbgute. Lasset sich
einen jeden offenbaren!«

»Viel, viel schweigen; schweigen und beobachten, lautlos handeln ...
Ein unmerkliches, liebevoll vorfühlendes Führen soll die Erziehung
sein.« (Briefe an Eltern von Deiphobe.) Wie befreiend diese Worte
wirken! Wie wecken sie die Hoffnung, daß demnächst unseren Kindern in
Deutschland eine »kraftvoll-strahlende, furchtlos-jauchzende Jugend«
beschieden sein, daß Eltern und Erzieher ihnen »ein frohes Schicksal
schaffen werde«! Und die Verfasserin hat recht: »der Anfang ist das
Entscheidende«.

Das alles ist nicht zu erreichen ohne Kampf gegen die im verborgenen
so unheimlich ins Kraut geschossene Mißherrschaft der Hierarchie, des
Bureaukratismus und der Plutokratie. Es gilt jetzt, diese Kulturfeinde
gründlich kennen zu lernen, um sie mit Erfolg bekämpfen zu können.

Es gilt die Tatsache anzuerkennen und freudig als eine bedeutsame
Entwicklungsepoche anzuerkennen, daß wir uns mitten in einer
großartigen +Reformation+ des gesamten Geisteslebens befinden; gilt,
dieser Erkenntnis gemäß zu handeln. Was dabei herauskommt, wenn man den
Köpfen das Denken, den Herzen die Begeisterung, den Händen das Handeln
versagt, das lehren uns die traurigsten Kapitel unserer Geschichte.
Deshalb sehe ich auch in dem reaktionären Schulgesetze eine drohende
Gefahr. Es wird die Reihen der Sozialdemokraten um zahllose vordem
regierungsfreundliche Mitglieder oder doch Kampfgenossen vermehren und,
wie schon ein Stöcker ankündigte, den Austritt aus der Landeskirche
beschleunigen helfen. Nicht Reaktion, sondern Aktion brauchen wir. Das
hat +Staatsminister Graf T. Posadowsky+ wohl richtig anerkannt, als er
in der Reichstagsrede am 12. Dezember 1905 sagte:

»Wir haben im Beginn des 16. Jahrhunderts und am Anfang des 19.
Jahrhunderts Perioden gehabt, wo ein großer sittlicher und geistiger
Läuterungsprozeß über das deutsche Volk gekommen ist, und dieser
geistigen Wiedergeburt des deutschen Volkes in jenen beiden großen
Zeitläufen unserer deutschen Geschichte verdanken wir eigentlich,
daß wir zu einem deutschen Nationalstaat gekommen sind. Ich hoffe
und es tut dringend not, daß das deutsche Volk wieder eine solche
+geistige und sittliche Wiedergeburt erlebt voll Opferfreudigkeit
und Selbstlosigkeit für die großen Aufgaben der Zeit+! Dann werden
die besitzenden Klassen und wird die bürgerliche Gesellschaft in
Deutschland sich den Einfluß und die Schwerkraft erhalten, die sie
trotz jeden Wahlrechts in jedem Staate und unter jeder Verfassung
besitzen muß und die sie in jedem zivilisierten Staate in der Tat auch
besitzt.«

Das war seit langer Zeit das erste verständige Wort, das uns von oben
her erklang.

Mit den bekannten Redensarten von den Geistern des Umsturzes, mit
Einschüchterungsversuchen und Drohungen komme man uns also nicht!
Was wir stürzen wollen, das ist schon längst morsch und faul und muß
fallen, damit ein neues Leben möglich werde.

    »Jahrelang, jahrhundertlang die Mumie dauern,
    Mag das trügende Bild lebender Fülle bestehn,
    Bis die Natur erwacht und mit schweren, ehernen Händen
    An das hohle Gebäu rühret die Zeit und die Not.«

Es wäre noch viel zu sagen, aber ich muß ein Ende finden! Nur das
möchte ich zum Schluß noch mit Nachdruck hervorheben: Mit Gewaltmitteln
ist Mannhaftigkeit nicht zu erzielen. Alle die rohen Abhärtungsmittel,
eiskalte Abgüsse, das Hinunterwürgen ekelerregender Speisen, die
blinde Gehorsamkeit selbst Launen gegenüber, das Schicken in dunkle
Kammern zur Bekämpfung der Furcht, die Überanstrengung im Arbeiten,
bei Märschen und beim Turnen -- alle diese Brutalitäten sind zwecklos,
ja schädlich und verabscheuungswürdig, vor allem natürlich die
+Prügelstrafe+.

Ich verweise darüber auf das, was ich in meinem Buche »Der Deutsche und
seine Schule« S. 49 ff. ausgeführt habe. Jetzt erlebe ich die Freude,
zu lesen, daß der Leipziger Lehrerverein den Beschluß gefaßt hat:

»Der Leipziger Lehrerverein strebt die Entfernung der körperlichen
Züchtigung aus der Volksschule an und wird dahin wirken, daß durch
Gemeinde und Staat Ersatzmittel geboten werden, die trotzdem eine
gedeihliche Entwicklung der Volksschule gewährleisten.«

(Vgl. die sehr empfehlenswerte Zeitschrift »Neue Bahnen«, K.
Voigtländers Verlag in Leipzig, XVIII, Heft l, Oktober 1906 und
darin S. 35 den Aufsatz von +Clemens Pönitz+, »Prügelstrafe und
Schularbeit«.) =Vivant sequentes!=


Nachtrag und Schlußbetrachtung.

Ich kann mit hellem Lachen schließen: Ein Bundesgenosse ist mir
erstanden, der allen Widerspruch niederschlägt. Ein Dank dem +Hauptmann
von Coepenicum+!

Was vermögen alle Erwägungen einer so eindringlichen Sprache gegenüber,
wie sie =dieser= »Volkserzieher« spricht? Ein ganzes deutsches
Städtchen sinkt in die Knie vor einem Strolch in Hauptmannsuniform!

»Das Kapitel vom zusammenknickenden Bürgermeister und der aufgestörten
Bürgerschaft ist wahrhaftig kein erbaulicher Beitrag zur Geschichte des
neuzeitlichen frohen Geistes und selbstbewußter Kraft. Die Köpenicker
dürfen sich aber trösten: Schockweise gibt es der untertänigen Beamten
in deutschen Städtchen und Städten.

In die groteske Komik vom belagerten Rat und vom entführten
Bürgermeister mischt sich hier die Bitterkeit. +Du hast es so gewollt,
Erziehung zur Subalternität, du hast es gewollt, Geist der Dressur!+

Ein Schwindler steckt sich in eine Uniform und zwingt zur Verehrung
nieder, wie Geßlers Hut.« -- »Die Überrumpelung durch einen Menschen,
der sich darum immer naiver vorwagt, weil man ihm seine ersten
Schritte in angedrillter Untertänigkeit gar so leicht macht. Er ist
gewiß selbst in subalternem Geiste aufgewachsen und braucht nur durch
Spitzbubenhumor um kleine Schritteshöhe über das subalterne Gefühl sich
zu erheben, um Soldaten, Ratsherren und selbst den Stadtobersten, den
Bürgermeister, einzuschüchtern.« L. Schönhoff.

Die Schutzleute stehen auf Befehl des schmierigen Hauptmanns selbst
Schmiere, und der Soldat erstarrt vor der heiligen Uniform in
»eingetrichterter Demut«.

Ein trauriger Triumph preußisch-militärischer Abrichtungskunst! Ein
Triumpf der »geistigen Hosennaht«! Jetzt wird mir jeder zustimmen: Wir
haben genug an der bisherigen Menschenabrichterei, wir brauchen statt
dessen endlich eine:

            =Erziehung zur Mannhaftigkeit,=

sonst wird uns unser ernstes Leben schließlich zum Possenspiel.



Fußnoten


[1] +Korrekturzusatz+: »Die Zeitungen melden, in Schleswig-Holstein
wäre +ein+ Volksschullehrer Reserveoffizier geworden. Man sagt mir
zweifelnd, es gäbe wohl sogar einen zweiten solchen Wundermenschen.
Muß ich nun obiges streichen? Ich meine, nach dem Sprichworte
»Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer« brauchen wir diesen einen
Renommier-Offizier ebensowenig anzustaunen wie den bekannten
Renommier-Schulze unter den adligen Offizieren der Garderegimenter.

[2] Von Bernhard Riedel in »Neue Bahnen« XVII, 1005/06, Heft 12. S. 567
(Verlag von R. Voigtländer in Leipzig).

[3] Vgl. Joh. Gottfr. v. Herder, Sophron. Gesammelte Schulreden.
Herausgegeben durch Joh. Gg. Müller. Tübingen, Cotta 1810. S. 286, 290;
147, 48, 50. 52.

[4] Dem herrlichen Buche entnommen: »Vom deutschen Sprachunterricht
in der Schule und von deutscher Erziehung und Bildung überhaupt«. 3.
Auflage. Leipzig und Berlin 1887 (Julius Klinkhardt).

[5] Verlag von Alexander Duncker, Berlin 1906. Preis M. 1,50.

[6] F. R. Paulig, »Friedrich der Große«, Frankfurt a. O. Friedrich
Paulig. 1902. Kap. I.

[7] Vgl. +A. von Winterfeld+: »Gesunde Jugenderziehung, Schulreform
und Herder als ihr Vorkämpfer« (60 Pf.), 1906, und »Herderworte« (Der
moderne Herder) 1,25 M., 1906, Verlag Felix Dietrich, Leipzig.

[8] »Die höheren Schulen Deutschlands und ihr Lehrerstand in deren
Verhältnis zum Staat und zur geistigen Kultur«. +Vieweg+, Braunschweig
1904.

[9] Vortrag, gehalten auf der 13. Jahresversammlung des
Gymnasialvereins zu Marburg (Humanist. Gymnas. Jahrg. XV, Heft 4 und 5).

[10] »+Der Deutsche und sein Vaterland+, politisch-pädagogische
Betrachtungen eines Modernen«, Verlag von Wiegand & Grieben in Berlin
SW. 11. (Preis Mk. 1,50; gebunden Mk. 2,25.)

Prof. Dr. +Ed. Heyck+ in der Wochenschrift »Deutsche Heimat« (VI.
Jahrg. Heft 16): »Jetzt ist innerhalb von kaum vier Monaten die fünfte
Auflage erschienen, was genug besagt. Lebhafter Beifall zu dieser
mutigen Kritik und These, die mit ihren umfassenden Gesichtspunkten
das neue Deutschtum und die vaterländische Zukunft durch eine frische
Jugenderziehung und ein gründliches Vergnügungsbad der herkömmlichen
Pädagogik gefördert, anstatt gehemmt und verbildet sehen will, ertönt
von allen Seiten, auch aus Lehrer- und Fachblättern; falls Ablehnung
vorhanden ist, so hält sie sich, soviel wir sehen, schweigsam oder
kleinlaut.«

... Das Buch erscheint mir geradezu als ein Zeichen der Zeit. Wenn
solche Beobachtungen, Anschauungen und Erkenntnisse, wie sie hier
mit überzeugungsvoller Wärme vorgetragen werden, schon aus dem
politischen Milieu des Verfassers heraus sich entladen, so berechtigt
das wohl zu dem Schluß, daß auch in diesen Kreisen die geistig
selbständigen Elemente beginnen, gewisse Zustände als unhaltbar zu
empfinden ... Die Ausführungen geben reichlich Stoff zum Nachdenken
... Kastengeist, Bureaukratie, Bevormundungs- und Berechtigungswesen.
Bedientenhaftigkeit und gesinnungsloses Strebertum zählen nach Gurlitts
Meinung, die auch die des Türmers ist, zu den schlimmsten Feinden ...

+Der Türmer.+

Der Erfolg dieses Buches ist der eines ernsten Manneswortes, der
Widerhall tiefgehender Mahnungen, die der Verfasser an das deutsche
Volk richtet, der Erfolg des mutigen Vorkämpfers, der sich nicht
scheute, die Wahrheit zu sagen, und das, was viele im stillen mit ihm
besorgt und geahnt haben, furchtlos aussprach ... Gurlitt wünscht
energisch die Beseitigung der an hohen Schulen üblichen »geistigen
Überfütterung«.

Regierungsrat Dr. Herm. Muthesius in der +Deutschen Monatsschrift+.

»Diese Schrift hat mich beinahe eine Nacht gekostet ... da ich zu
blättern anfing, las ich auch zu Ende ... Ich ahnte nicht, daß man
schon im konservativen Lager so denkt; da kann ja noch alles gut
werden. Und ich wußte auch nicht, daß schon so viel verständige
Stimmen vor dem Verfasser ähnliche Gesinnung geäußert haben, wie aus
reichlichen wohl verwandten Zitaten hervorgeht ... Kurz, ich wünsche
dem Buch viele Leser und noch mehr eine gute Wirkung in Höhe, Breite
und Tiefe.«

D. Rade in der +Christlichen Welt+.

Kaum minder günstig nahm die Presse meine zweite Schrift auf: »+Der
Deutsche und seine Schule+« (ebenda, 2. Auflage, 4. und 5. Tausend,
1906. Preis Mk. 2.--, gebunden Mk. 3.--).

Auch hierzu einige Preßstimmen:

»An Reden, Artikeln, Flugschriften und dickleibigen Büchern gegen
die sogenannte humanistische Mittelschule fehlt es seit Jahren
nicht mehr, und die alte Ausrede, daß nur minderwertige Menschen,
Halbgebildete, Banausen nach Reform schreien, ist ja wohl auch längst
durch Namen allerersten Ranges widerlegt. Aber der Sturm wurde immer
wieder von Uneingeweihten, die Verteidiger des Gymnasiums sagten von
›Unberufenen‹, unternommen, denen die Altphilologen in geschlossener
Phalanx nach allen Regeln der antiken Kriegskunst standhielten. Deshalb
war alles Sturmlaufen umsonst, und die Sehnsucht nach einem Verräter
war groß; jetzt haben wir ihn, den heißgewünschten Ephialtes -- jetzt
ist der ungleiche Kampf in ein neues Stadium getreten, seit Ludwig
Gurlitt aufgetreten.

Sein Buch: »Der Deutsche und seine Schule« ist in mehr als einer
Beziehung ein +Markstein in der Entwicklung der neuesten deutschen
Kultur+, in Form und Inhalt, im ganzen Ton, und vollends in den
angedeuteten Zielen. Es ist vor allen Dingen ein Ich-Buch.

Kenner der vorliegenden Frage und der einschlägigen Literatur werden
wahrscheinlich nach den gegebenen Proben große Gesichtspunkte,
Tiefe der Auffassung vermissen; sie werden vielleicht finden, daß
Gewichtigeres in zwingenderer Form, mit mehr Zusammenhang und Schärfe
vorgetragen wurde. Gewiß, es ist kaum Neues im Buche Gurlitts zu
finden; der Gedankengehalt wäre vielleicht auf wenigen Seiten
darzustellen gewesen. Aber wer in aller Welt verlangt nach neuen
Gesichtspunkten und tief durchdachten Sätzen, wo es gilt, einleuchtende
Wahrheiten so laut als nur möglich in die Welt hinaus+zuschreien+,
daß auch die Schwerhörigsten, Gleichgültigsten sie hören müssen? Seit
Macaulay ist alles Gescheite gegen das Gymnasium vorgebracht worden,
aber niemals von so kundiger, so berufener Seite und vielleicht nie in
so unmittelbar-anschaulicher, so wirkungsvoll-überzeugender Weise.«

+Leon Keller+ im »Neuen Wiener Tagblatt«.

Der bekannte pädagogische Schriftsteller Oberlehrer Dr. Otto Anthes
schreibt in dem »Hauptorgane des deutschen Lehrervereins«, in der
»Pädagogischen Zeitung« (4. Januar 1906):

»Es mehren sich die Zeichen, daß die Pädagogik drauf und dran ist,
ihr Haupt, das sie nun lange genug in das niedere Gestrüpp der
Kleinigkeitskrämerei geduckt hat, wieder zu erheben und in die frische
Höhenluft hinaufzuwachsen, in der sie allein gedeihen kann. Sie will
nicht mehr ein Handwerk sein wie jedes andere auch, das man ausüben
kann, wenn man seine Griffe und Kniffe weg hat; sie will eine freie
Kunst werden. Sie strebt aus der philisterhaften Enge, in der die
Spießer das große Wort führen, hinaus in die Weite, wo Persönlichkeiten
wirken können. Man sieht allmählich ein, daß noch verzweifelt wenig
getan ist, wenn man dem jungen Deutschen Lesen und Schreiben und all
die anderen schönen Dinge, die zur »Bildung« gehören, in möglichst
kurzer Zeit beigebracht hat; es bricht sich wieder die Erkenntnis Bahn,
daß die Erziehungskunst berufen ist, dem Vaterland den größten Dienst
zu leisten, der ihm geleistet werden kann: daß sie berufen ist, ihm
starke und fröhliche Menschen zu schaffen.

Auf dieser Linie marschiert Gurlitts Buch.«

In der »Preußischen Schulzeitung« (10. Februar 1906) fand sich ein
nicht minder zustimmender Bericht von +Mariaschk+, der mit den Worten
schließt:

»Möchte der Volksschule auch einmal ein so tapferer Anwalt erstehen,
der mit eiserner Faust alle ihre Fesseln zerschlüge: Herrschaft der
Kirche, Bevormundung der Lehrer, peinlich detaillierte Lehrpläne usw.
und der ihre Pforten einer neuen Lehre und einem freieren Geiste
öffnete!«

[11] Leipzig, B. Elisches Nachfolger. 2. Aufl. 1906. 328 Seiten.

[12] R. Scheibes Verlag. Berlin N. 37, Templinerstr. 14.

[13] Erzählt nach Angaben von +A. v. Portugall+, »Friedrich Fröbel«,
Teubners Verlag.

[14] Zitiert nach H. Ilgenstein, »Das Blaubuch«. Bd. I. Nr. 37. S. 1429.

[15] +Berthold Otto+ ist bekanntlich Herausgeber des »Hauslehrer«,
er hat uns ferner ein Buch geschenkt »Beiträge zur Psychologie
des Unterrichtes«, in dem er »Anregungen und Anleitungen zu einem
Unterricht ohne Zwang und Strafe« gibt (Leipzig, Scheffer). Daraus
gebe ich oben einige Proben. Allerjüngst ist von ihm ein Buch »Vom
Königlichen Amt der Eltern« (ebenda 1906) erschienen. Wichtiger aber
noch als diese klare Entwicklung seiner Lehre ist ihre praktische
Durchführung, die er selbst erprobt hat. An seinen Kindern nämlich, die
nie eine Schule besucht haben, von ihm allein von kleinauf unterrichtet
und erzogen worden sind -- ohne Zwang und Strafe und zur Freude aller
derer, die diese Erziehungsprodukte kennen lernen. Das nenne ich einen
Erzieher! Ich habe ihn und seine Arbeiten erst kennen gelernt, als
ich selbst schon als Erziehungsreformer hervorgetreten war. Wir haben
unabhängig voneinander fast den gleichen Weg gefunden.

[16] Mittelschule und Gegenwart, Entwurf einer neuen Organisation auf
zeitgemäßer Grundlage »Wien u. Leipzig 1906. Verl. von Karl Fromme.«

[17] Man lese die Schrift ihres Leiters, des Herrn Dr. +E. Kapff+: »Die
Erziehungsschule. Ein Entwurf zu ihrer Verwirklichung auf Grund des
Arbeitsprinzips.« Verlag von Julius Hoffmann, Stuttgart.

[18] A. Frank, Der Lehrplan und die Instruktionen usw., Prag 1904.
J. G. Calve. S. 139. Verwandte Stimmen findet man gesammelt von +Max
Nath+, »Schülerverbindungen« usw. Teubner, Leipzig 1906. S. 122.

[19] Lehmann-Hohenberg, der in seinem »Rechtshort« 1906 Nr. 13/16 S.
349 diesen Artikel abdruckt, sagt: »Tiefer angelegte Naturen lachen
nicht, sondern schreiten zur Abhilfe.« Gewiß, aber zur Abhilfe bedarf
es gesammelter Kraft, die erst geworben werden muß. Dazu hilft auch
der Simpel. Wenn L.-H. außerdem behauptet, daß die Zeichnungen »oft
ganz miserabel sind«, so irrt sich der mir sonst nahestehende wackere
Streiter. Die Zeichnungen sind, rein künstlerisch betrachtet, mit das
Beste, was in Deutschland zurzeit geleistet wird. Ich empfehle ihm,
einmal die Weimarer Künstler um ihr Urteil zu fragen, sie werden ihm
dasselbe sagen.



Inhaltsverzeichnis.


                                                      Seite

    Vorwort                                             VII

    I. Begriffsbestimmung                                 1

    II. Begrenzung des Themas                            11

    III. Pädagogische Vorbilder                          23

    IV. Befähigungsnachweis                              42

    V. Bedürfnisfrage                                    46

    VI. Das deutsche Mannesideal in der Geschichte       72

    VII. Ergebnis                                        99

    VIII. Die Kirchen als Erzieher zur Mannhaftigkeit   106

    IX. Der Gebildete                                   132

    X. Fragen ans Gewissen                              147

    XI. Der Beamte als Erzieher zur Mannhaftigkeit      160

    XII. Parlamentarier                                 183

    XIII. Moderne Pädagogik                             192

    XIV. Erziehung zur Tat                              212

    XV. Stärkung des Selbstbewußtseins                  225

    XVI. Unsere Wünsche                                 238



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtlich fehlerhafte Zeichensetzung wurde stillschweigend
    korrigiert.

    Setzfehler in lateinischen und griechischen Phrasen wurden nicht
    korrigiert.

    Korrekturen (das korrigierte Wort ist in {} eingeschlossen):

    S. 16: Schulunterichtes → Schulunterrichtes
      Ziel des {Schulunterrichtes} ist nicht sowohl die freie Entfaltung

    S. 27: bischen → bißchen
      das {bißchen} Ehre und Stolz rauben

    S. 55: verstumenn → verstummen
      daß selbst meine Widersacher {verstummen}

    S. 60: Mensehen → Menschen
      Ich nenne jeden {Menschen} einen Idealisten

    S. 67: verströsten → vertrösten
      So ist's an euch, nicht zu {vertrösten},

    S. 96: Assoziation → Association
      der englischen Gäste der International Law {Association}

    S. 109: Gallilei → Galilei
      wurden von der Kirche {Galilei} verfolgt

    S. 129: verammaln → verrammeln
      Statt sie ängstlich zu {verrammeln}!«

    S. 145: Mannesspflicht → Mannespflicht
      wo es {Mannespflicht} wäre, den Mund weit aufzutun.

    S. 155: damagogischen → demagogischen
      Wir verabscheuen den {demagogischen} Ton.

    S. 158: unsitttlich → unsittlich
      Ihr erklärt es für {unsittlich},

    S. 162: unterichtet → unterrichtet
       er hatte meinen Sohn {unterrichtet}

    S. 178: einen → einem
      hätten {einem} Diplomaten vorbismarckischer Zeit

    S. 181: Außerungen → Äußerungen
      Es ist nur eine seiner {Äußerungen}

    S. 189: tewa → etwa
      {etwa} wie man den Namen des Herostratus nennt

    S. 193: Deusche → Deutsche
      der Hellene, der Christ und der {Deutsche}

    S. 194: goldenen → goldenem
      und mit {goldenem} Marterkreuze

    S. 197: und → and
      »school {and} society«

    S. 198: Schülerwerstätten → Schülerwerkstätten
      Geldmittel zur Errichtung von {Schülerwerkstätten}

    S. 201: Ein → Eine
      {Eine} Ärztin hat kürzlich betont

    S. 206: Arzte → Ärzte
      Unsere {Ärzte} verurteilen von Grund aus

    S. 225: törperhafter → tölpelhafter
      daß die Eltern {tölpelhafter} Junker

    S. 228: Ol → Öl
      schon einen gehörigen »Schuß« {Öl}





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erziehung zur Mannhaftigkeit" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home