Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Wanderungen durch die interessantesten Gegenden des Sächsischen Obererzgebirges (Drittes Heft) - Ein Beitrag zur speciellern Kenntniß desselben, seines - Volkslebens, der Gewerbsarten, Sitten und Gebräuche
Author: Lindner, Johann Traugott
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wanderungen durch die interessantesten Gegenden des Sächsischen Obererzgebirges (Drittes Heft) - Ein Beitrag zur speciellern Kenntniß desselben, seines - Volkslebens, der Gewerbsarten, Sitten und Gebräuche" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



generously made available by SLUB: Sächsische
Landesbibliothek - Staats - und Universitätsbibliothek
Dresden at http://www.slub-dresden.de )



    Anmerkungen zur Transkription


    Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so ausgezeichnet~.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



    Wanderungen

    durch die interessantesten Gegenden

    des

    Sächsischen Obererzgebirges.

    Ein Beitrag

    zur speciellern Kenntniß desselben, seines Volkslebens, der
    Gewerbsarten, Sitten und Gebräuche

    vom

    Finanzprocurator Lindner

    in Schwarzenberg,

    Verfasser der »Holzordnung von 1560 und der Gegenwart.«


    Drittes Heft.

    Mit 4 lithographirten Ansichten.


    Annaberg,
    +Rudolph+ und +Dieterici+.
    1847.



Inhalt.

Drittes Heft.


                                         Seite

    Von Chemnitz über Thum und Annaberg      1

    Greifenstein                             2

    Geyer                                    3

    Ehrenfriedersdorf                        4

    St. Anna                                 5

    Wiesenbad                                8

    Buchholz                                 9

    Kretscham an der rothen Sehma           12

    Oberwiesenthal                          13

    Bärenstein                              18



Druck der Teubner'schen Officin in Leipzig.



    Wanderung
    durch die interessantesten Gegenden
    des
    Sächsischen Obererzgebirges.



Von Chemnitz über Thum nach Annaberg.


Dicht vor der altchemnitzer Vorstadt hat sich das, über eine Stunde
lange, schöne Dorf Altchemnitz in einem flachen Bogen gegen Süden
zwischen Wiesen und Feldern ausgespannt, auf dessen Sehne die Chaussee
hinläuft, bis sich der Chemnitzfluß mit der Würschnitz vereinigt. Eine
Menge riesenhafter Spinnfabriken werden, dem Dorfe entlang, von diesem
Gewässer in Bewegung gesetzt und die Gewebe auf den Bleichen benetzt.
Harthau, welches zwischen Glimmer- und Thonschiefer-Gebirgen mit einer
Schaar meist gleichartiger Fabrik-Etablissements ausgefüllt ist,
schließt sich bis auf einen kleinen Zwischenraum, wie eine versetzte
Eisfarth, an Altchemnitz an.

Von der Klaffenbacher Höhe aus mag der Wanderer nach der volkreichen
Fabrikstadt Chemnitz, das sächsische Manchester, zurückschauen. Ist es
in den frühen Morgenstunden, so erblickt er über der Häuserschaar eine
lang gezogene rauchgraue Wolke, welche durch dicke Säulen schwarzen
Dampfes durchbrochen wird, der sich gespensterartig in der Luft
langsam vernichtet. Dieser Qualm entsteigt riesenhaften Rauchfängen der
verschiedenen Fabriken. Nur der Thurm der Jacobskirche in seinem weißen
Gewand ist, wie ein Leuchtthurm, deutlich sichtbar. Weit ausgedehnte
Felder und Wiesen umfließen das Ganze, wie die Meereswellen einen
verloschenen Krater, der nur noch Rauchsäulen über sich verbreitet.

In den großen und volkreichen Dörfern, Klaffenbach, Burkersdorf
und Neukirchen schnarrwerkt eine Unsumme von Strumpfwürkern und
das Rittergut letztern Orts mit seinem Schlosse, aus dem Eilften
Jahrhundert, kauert mit seinen Thürmleins, Thoren, Graben und
Schießscharten inmitten einer Wiese und lugt schüchtern zwischen
hochstämmigen Linden hervor, als ob es sich der Thaten (und Unthaten)
seiner ursprünglichen Altvordern schämte.

Von dem Städtchen +Thum+ und seiner Einwohnerschaft, die wenig über
2000 Köpfe zählt, läßt sich nicht viel Interessantes sagen, wenn man
nicht etwa den Thumerstein, jetzt Axinit genannt, erwähnen will,
welcher in der Nachbarschaft des Städtchens vorkam und von dem
berühmten Bergrath Werner bestimmt wurde; wohl aber ist der nahe



Greifenstein


näher zu betrachten und, da er auf einer Stelle zugänglich ist, auch
zu besteigen. Die Gestalt und Structur dieser Granitfelsen, sagt ~D.~
Naumann im 2. Heft der Erläuterungen zur geognostischen Charte des
Königreichs Sachsen ~pag.~ 174, -- ist so grottesk und abentheuerlich,
daß der ehemals unter den Bewohnern der Umgegend vorkommende Glaube,
es seien Trümmer eines verwünschten Schlosses, nicht befremden
kann. Wie Wollsäcke oder dick ausgestopfte Betten thürmen sich die
Granitmassen übereinander in isolirten oder wenig zusammenhängenden
phantastischen Pfeilern, welche theilweise eine Art Gehöfte bilden,
in welche man nicht leicht hinabklettert, weil überhangende Massen
scheinbar herabzustürzen drohen. Dieses Felsen-Wrak ist wahrscheinlich
in präadamitischen Zeiten, als glühend flüssige Masse, aus dem
Erd-Innern hervorgebrochen und hat die früher erstarrten Schiefer und
Gneusschaalen, wovon im Granite selbst eine Menge Fragmente eingehüllt
sind, durchbrochen, worauf sie in dicken Polstern allmählig erkaltete.

Von dieser Granitparthie aus ist die Fernsicht nach den Gebirgsknoten,
dem Fichtelberg, vorzüglich schön, weil das Auge in den Thälern, welche
von ihm auslaufen, ohne Unterbrechung hinaufirrt und ihn in einer
größern Höhe beobachtet, als es sonst geschehen kann. Bis dicht an
die Wände des Granites ist der Greifenstein mit Schwarzwald umgeben,
in welchem sich zur bessern Jahreszeit eine Tabàgie befindet, wo
Erfrischungen und Sicherheit bei plötzlichen Gewittern zu erlangen ist.
Diese dankenswerthe Vorsorge weist zugleich auf den häufigen Besuch
dieses Felsens hin. An seiner nordwestlichen Abdachung beschäftigen
sich mehrere Steinmetze, die für Bauten sogenannte Werkstücke liefern.
Das nachbarliche Bergstädtchen



Geyer,


welches schon im 13. Jahrhundert Bergbau, hauptsächlich auf Zinn
trieb, zählt etwa 300 und etliche 40 Wohnhäuser, in welchen gegen
3400 Menschen eingeschachtelt sind, worunter sich viel Posamentiere
befinden. Die Wohlfeilheit des Zinns und die zu große Concurrenz in
der Arsenik-, Vitriol- und Schwefelbereitung, haben diesem Städtchen
seine frühere Wohlhabenheit und Regsamkeit ziemlich weit abgestreift;
denn daß diese bedeutend gewesen sein muß, lehren die Pingen, Halden,
Pochstätten und Wäschen, insonderheit aber die große Pinge dicht an der
Stadt, welche nach Art der Altenberger 1704 dadurch entstand, daß eine
große Granitmasse gegen 70 Ellen tief und 600 Schritte im Umfange, in
die durch Bergbau abgebauten Räume des Zwitterstocks niederfuhr und die
Gegend, wie ein Erdbeben, erschütterte.

Außer der Evanschen großartigen Spinnfabrik bei Geyer, hat man
gegenwärtig in diesem Städtchen ein neues Rathhaus von Grund aus
aufgeführt, welches, seiner Größe wegen, für ein rasches Wachsthum
einer streitsüchtigen Einwohnerschaft, auf ein Jahrhundert hinaus und
dafür berechnet sein mag, dasselbe im Conterfei mit der Enkeltochter
der dasigen Glocke, welche beim Stürmen des bekannten Prinzenraubes
zersprang, in einem Guckkasten auf Jahrmärkten herumtragen und
bewundern zu lassen.

Nur im Vorbeigehen mag das alte Bergstädtchen



Ehrenfriedersdorf


mit seinen 270 Häusern, welche etwa 2300 Menschen bewohnen, wegen
seiner ungemeinen großen Menge an einander liegender Bergwerkshalden
am Sauberge, Erwähnung finden. Das Städtchen selbst bietet, außer der
Königl. Klöppelschule, die in der That als Muster für andere dasteht,
nichts Interessantes in seiner hölzernen Ausdehnung dar. Die gedachte
Halden-Menge hat etwas ähnliches von einem vielfach durchwühlten
felsigen Bette eines in's Trockne gerathenen Wasserfalles -- steril und
immer kahl. Das Zinn kommt hier im Sauberge in schmalen Schnürchen nahe
bei einander vor, und der Bergmann kann dasselbe nicht andere gewinnen,
als daß er immer taubes Gebirge mit absprengt, zu Tage fördert
und dann durch Auskutten den Zinnstein absondert. Diese schmalen
Zinnmittel, deren der Bergmann immer gleichzeitig mehrere vor Ort
hatte, werden dort -- Risse -- genannt. Das Auskutten nun mußte jene
Schaar von Halden in der Art zur Folge haben, wie man sie zur Stunde
noch sieht. Die Apatite, Topase und andere interessante Fossilien
von Ehrenfriedersdorf sind bekannt, eben so, daß in neuerer Zeit die
Chemnitz-Annaberger Chaussee durch das Städtlein gelegt und diesem
dadurch eine nützliche Lebendigkeit verliehen worden ist.

Zwischen hier und Annaberg sonnet sich in nachlässiger Behaglichkeit
das freundliche Dorf +Schönefeld+ bis hinab in die jugendliche
Zschopau. In demselben liegt die einladende Villa oder besser »~Beatus
ille etc.~« des Herrn Regierungsraths Reiche-Eisenstuck. Als dieser in
seinem frühern Wirkungskreise dem Obergebirge mehr angehörte, konnte
man dieses Rittergut als eine Wohlthätigkeits-Anstalt für eine Schaar
guter Freunde betrachten, welche sich von Zeit zu Zeit zusammen fanden,
um daselbst ~ex officio~ zu essen, zu trinken und fröhlich zu sein.
Selbst ein vornehmer Sträfling hat in neuerer Zeit sein Strafübel hier
verlebt ohne ein ~Liber tristium~ zu schreiben.

In züchtiger Zierlichkeit ruht



St. Anna


auf ihrem erhabenen Stuhl, dessen basaltische Lehne sich 2638 Fuß
über das Meer erhebt; ihr mit Aehren und Feldblumen bestreutes Kleid
rollt in riesigem Faltenwurfe hinab zu den klaren Wellen der Sehma
und Zschopau und falbeln ihre Uferblumen an den Saum desselben. Diese
liebliche Stadt zählt in ihren freundlichen massiven und mit Schiefer
bedeckten Häusern, welche von mit Basalt gepflasterten Gassen und
Gäßchen vielfach durchzogen sind, über 8000 Einwohner. Die Mauer,
welche den Häuserschatz umgiebt und eine ansehnliche Höhe hat, scheint
mehr zum Schutz gegen die Stürme des Himmels und der Raubthiere als
gegen den äußern Feind errichtet worden zu sein. Die neuere Zeit hat
rings herum dieses Mauerwerk mit einem Gürtel von Blumen, Bäumen und
Strauchwerk umgeben und zwischen denselben Promenaden angelegt, welche
besonders alte Leute und Kinderwärterinnen benutzen.

[Illustration:

        ~Lith. Anst. v. Rudolph & Dieterici in Annaberg~

~ANNABERG.~]

Wohl mag im Jahre 1495, als unter Regierung Herzog Friedrichs des III.
Annaberg zu bauen angefangen und die Gegend noch -- die wilde Ecke --
geheißen wurde, Niemand geahnet haben, daß eine Zukunft kommen werde,
die alles verwische, was an Wildheit und Sterilität erinnern könne. Der
Drang und die Sucht nach Silber und Kobalterzen, die am Schrecken- und
Schottenberge sich kund gaben, ließ dem Bergmann alle Hindernisse und
Gefahren verachten und gab die nächste Veranlassung zur Erbauung der
Stadt.

Die Indulgenzen des Herzogs Friedrich und der spätern Landesherrn,
wodurch die Stadt an Ausdehnung gewann, ein Franziskaner-Kloster und
daneben aber auch eine Stadtkirche, Superintendur, ein Lyceum und
eine Patrimonial-Gerichtsbarkeit bekam, so wie das seltene Glück bis
in die neuern Zeiten herauf an der Spitze der Justizpflege und der
Verwaltung ausgezeichnete Männer zu haben, die, wenn es das Schöne,
Nützliche und Nothwendige galt, nicht das Bürgerthum allein zum
Geben nöthigten, sondern selbst in die eigene Tasche griffen und zur
Nachahmung ermunterten --, mußte nothwendig den Ort selbst sehr bald
zur Mittelstadt erheben. Die Namen eines Bretschneider, Lommatzsch und
des gemüthlichen Schumann, als Superintendenten und eines Benedict,
Eisenstuck, Querfurth, Söldner, Glöckner und anderer mehr bei der
Justiz und Verwaltung haben einen guten Klang. Noch jetzt, wenn man
durch die Gassen und Straßen Annabergs wandert, dringt sich die
Meinung für Ordnung und Nettigkeit, Schönheit und Schicklichkeit,
die sich die Einwohnerschaft angeeignet hat, unwillkührlich auf.
Ihr socialer Verkehr bewegt sich nach Art eines patriarchalischen
Familien-Zusammenhanges, in welchem sich Jedermann, wer nur eingeführt
ist, sehr wohl befinden kann.

Band-, Borden- und Spitzengeschäfte, wozu sich in der neuern Zeit die
Thilo & Röhlingsche und Röhling & Föhrsche Seiden-Fabriken gesellt
haben, geben nicht nur der Stadt, sondern auch der Gegend umher Nahrung
und Gedeihen. Unmittelbar neben alten nackten Klostermauern ist in
einem stattlichen Gebäude die Thilo-Röhlingsche Seidenfabrik in reger
Thätigkeit und da die Mönche in ihrer Mastanstalt unfehlbar keine Seide
spannen: so hätten sie ohnehin ihren officiellen Müssiggang verlassen
müssen.

Annaberg hat sich seit zwei Jahren in ihrem sich angeeigneten
Zeitbewußtsein und in dem Gebiete des geistigen Fortschritts dadurch
rühmlich hervorgethan, daß es dem Einschmuggeln von jesuitischem
Schnörkelwerk in die neue römisch-katholische Kirche, auf den Grund
der Verfassungs-Urkunde, kräftig und deshalb mit Erfolg widersprach,
weil gleichzeitig die Triersche Rockparthie und Ronges Sendschreiben
an den Bischof Arnoldi, so wie die dadurch hervorgerufenen würdevollen
Widerstrebungen gegen die römische Hierarchie mit dem Baue ihrer Kirche
in dieser Stadt zusammen traf.

Wer hat hiernächst bei einer leichten Rechnungsaufgabe nicht oft
gehört: »Nach Adam Riesens Rechnenbuche beträgt es so oder so viel?«
Dieser Adam Riese, ein geborner Annaberger, lebte im 16. Jahrhundert
als Bergschreiber in Annaberg und war der Verfasser eines allgemein
verständlichen Rechnenbuchs. Er starb daselbst im Jahre 1559. Das
Vorwerk Riesenburg bei Geyersdorf, welches der Rieseschen Familie
gehörte und dessen Gebäude 1641 von den Schweden zerstört wurden, hat
sein Andenken mit erhalten.

Auf dem Todtenacker der Stadt, der seiner ganzen Ausdehnung und
Befriedigung, so wie der innern Einrichtung nach, der Liebe und
Achtung, die man seinen lieben Heimgegangenen schuldig ist, entspricht
und überall das Gepräge der Pietät in allen ihren Abstufungen an sich
trägt, ruht auch Barbara Uttmann aus Brabant, welche in Elterlein
erzogen und in Annaberg 1561 die Kunst, Spitzen zu klöppeln, einführte,
während bis dahin nur genähte oder gewirkte Spitzen bekannt waren. Wer
die Segnungen des Spitzenklöppelns im Obergebirge kennt und weiß, daß
Kinder, oft noch nicht zur Schule reif, leichte Muster klöppeln und
für die Reinlichkeit zugleich erzogen werden, der wird auch dankbar
zu den Stiftern des Denkmals emporblicken, die das Andenken an die
Wohlthäterin Uttmann auf dem Friedhofe erneuerten und für eine spätere
Zukunft zu erhalten strebten.

Noch gedenken wir eines wahrhaft edlen und vortrefflichen Mannes,
welcher den 28. Januar 1726 in Annaberg geboren wurde; es war der in
Leipzig verstorbene Kreissteuer-Einnehmer und Kinderfreund +Weiße+. Was
er für Kinder, besonders verarmte und Waisen that und für sie schrieb,
ist zu bekannt, als daß es einer Wiederholung bedürfte. Darum feierte
auch, in Anerkennung seiner Verdienste, seine Vaterstadt das 100jährige
Geburts-Jubiläum am 28. Januar 1826, nicht aber blos mit einem
Zweckessen, sondern durch eine Stiftung zur Erziehung armer verwaiseter
Kinder des Erzgebirges. Der Festverein veranstaltete eine Subscription
und aus allen Gegenden flossen Beiträge zusammen, so daß bereits 7000
Rthlr. Kasse vorhanden ist, aus welcher alljährlich jedesmal den 28.
Januar 7 verwaisete arme Kinder gekleidet und zur weitern Erziehung
versorgt werden. So weiß Annabergs Einwohnerschaft die Verdienste
abgeschiedener Männer und Frauen zu würdigen; -- Glück auf!

In einem eben nicht umfangreichen Thalkessel, wo die, mit der Sehma
bereits vereinigte, Zschopau von der einen und die Pöhla, oder
richtiger Biela, von der andern Seite einander die Schwesterhand
reichen und vereint nach Wolkenstein hinabfließen, liegt in
anmuthvoller Einsamkeit



Wiesenbad


eine Stunde Wegs von Annaberg. Nur die Sommermonate wird es häufig
besucht und für die Kur auf längere oder kürzere Zeit bewohnt. Der
Besitzer dieses Bades, Herr Kaufmann Eisenstuck, hat viel für eine
freundlichere Aufnahme der Badegäste und für bequeme Logis gethan und
rühmlich dafür gesorgt, daß es nicht an abwechselnden Vergnügungen
fehlt. Eine Menge Gänge über hoch emporsteigende, mit Wald bewachsene
Felsentrümmer und enge Thalschluchten, schattige Wege an den Ufern des
Flusses, der durch bunte Wiesen wandelt, werden gar sehr besucht.

Die Amethistgänge zu Wiesenbad, von schöner hoch violblauer Farbe, sind
bekannt, weniger der Granitstock, welcher durch den Straßenbau nach
Annaberg aufgeschlossen wurde, mit seinem Stockscheider, der grünen und
blauen Flußspath mit kleinen weißen Apatiten führte.

[Illustration:

        ~Lith. Anst. v. Rudolph & Dieterici in Annaberg~

    ~Der PÖHLBERG bei ANNABERG~
    ~von Geiersdorf aus.~
]


Wir gehen vom Einfall der Pöhla hinauf nach Geyersdorf, und von da
zurück nach Annaberg. Am Ende des gedachten Dorfes und mithin von der
Thalsohle aus, erhebt sich der Pöhlberg (auch Bielaberg, folglich --
der weiße Berg) an seiner Nordseite zum kahlen riesenhaften Kegel
empor, dessen Oberfläche 2000 Schritte beträgt. Die Grundmasse ist
Basalt, mithin schwarz, dennoch wird der Berg »der weiße Berg« genannt,
weil ihn gegen das Frühjahr hin ein weißes Schneeband an der Stirne
noch lange umgiebt, was aus der Ferne gesehen, an die Zoll- und
Grenzaufsicht erinnert. Es ist Schade, daß eine so große Fläche mit
ihren Abhängen noch nicht für Holzcultur benutzt worden ist, da die
Sterilität derselben nur eine kümmerliche Viehweide gewähren kann.

Von Annaberg nach Catharinenberg am Buchholz, gemeinhin



Buchholz


genannt, ist keine halbe Stunde Wegs. Etwa 2 bis gegen 2½ Tausend
Menschen, meist Posamentier, sind in ihren gegen 250 Häusern in ein
enges Felsenthal so eingequetscht, daß man nur selten eine Wohnung
trifft, zu deren Eintritt nicht Stufen auf- oder abführten. Hoch oben
an der östlichen Thalwand steht, auf die Zehen gestellt, St. Catharina,
um ihre Schwester Anna immer im Auge zu behalten; ihr sind eine Parthie
Häuser nachgeklettert und schauen herab in das Städtchen, welches wie
ein Zeichen in einem halbaufgeschlagenen Buche liegt. Anfang und Ende
dieser Thalschlucht bieten dem Auge höchst anziehende Puncte dar: Unten
eine zu große Brücke für die kleine lustig dahin fließende Sehma, und
viel zu klein, um eine Erleichterung für das Fuhrwerk am jenseitigen
Gehänge in der Art herbeizuführen, daß der Chaussee-Schnitzer, wo
eine Scheune am steilen Berge nach Schlettau hin, wie ein Kegel in
der bekannten Quadrille, bis zur Halsbrecherei umfahren und umlaufen
werden muß. Jetzt bei der regen Gewerbsthätigkeit und der zunehmenden
Bevölkerung in Buchholz, hat man im Laufe dieses Jahres eine Menge
schmucke Häuser an die Chaussee gebaut, um die höchst selten gewordenen
Quartiere für fremde Arbeiter zu vermehren.

[Illustration:

        ~Lith. Anst. v. Rudolph & Dieterici in Annaberg.~

~BUCHHOLZ.~]

Abwärts und ganz nachbarlich an diesen Neubauten und wo die Sehma
mehrere Einsprünge macht, hat sich der Emilienberg mit seinen Anlagen
und Lusthäuschen bequemlich hingelagert, um die Aufmerksamkeit des
gegenüber liegenden Waldschlößchens auf sich zu ziehen. Ob es ihm
gelingen wird, -- steht dahin: denn Schloß und Schlößchen sind
ritterliche Benennungen.

Oberhalb Buchholz tritt uns ein weit geöffneteres Thal mit seiner
Lieblichkeit entgegen. Es schließt die Karchische Spinnerei und
die Cunersdorfer Gemeindemühle in seinen Schooß, und rechts steigt
ein mit dürftigem Nadelholz bewachsener hoher Felsenkamm empor,
der nach Buchholz hin steil abgebrochen ist und dicke Schaalen
von Gneus zurückgelassen hat, auf deren Kanten Spatzierwege zu
Lusthäusern, Einsiedeleien und Ruhebänken führen, von welchen herab
man unmittelbar an das Ende aller Lebensherrlichkeiten erinnert wird:
das ist der Todtenacker! Zwischen Gräbern kauert ein verbrettertes
beschindeltes und in der Ausführung völlig verpfuschtes Gebäude, wie
ein präadamitisches fossiles Thier; um dasselbe herum stehen eine
Menge geisterartige, weißgetünchte Leichensteine, die, wie die Todten
im Sterbekleid, in der Dämmerung einen Versuch zur Auferstehung
zu machen scheinen. Die ganze Friedhofsparthie verleidet den
Genuß des herrlichen Thales und man kann zu dem gesunden Sinn und
Zeitgeschmack der Parochianen wohl die Hoffnung hegen, daß sie dieser
Gespenster-Gesellschaft entgegentreten und dafür sorgen werden, daß die
Ueberlebenden gerne die Ruheplätze ihrer abgeschiedenen Lieben besuchen
und Blumen auf ihre Gräber streuen.

Das ganze lange liebliche Thal, welches aus Norden gegen Süden
allmählig nach dem entfernten Fichtelberg ansteigt und von der Sehma
durchwässert wird, hat die freundlichen Dörfer Sehma, Cranzahl und
Neudorf (letzteres in ältern Zeiten Kraksdorf geheißen) aufgenommen,
durch welche eine Chaussee läuft. Ueber beiden Seiten der ziemlich
flachen Thalwände ziehen sich gutgehaltene Felder hinaus, auf welchen,
nächst den gewöhnlichen Körnerfrüchten, auch viel Flachs gebauet
wird, wodurch, sowie durch den Verkehr des gewerbreichen Annaberg und
Buchholz der Unterhalt der Einwohnerschaften hauptsächlich gesichert
wird. Das schöne, einladende Erbgericht zu Sehma, mit seinem schmucken
Tanzsaal, ladet die Umgegend öfters zu seinen Concerten und Bällen
ein, wird auch außerdem deshalb sehr lebendig gefunden, weil die
Unzulänglichkeit der Quartiere in Buchholz viele Arbeiter nach dem
nachbarlichen Sehma zu drängen pflegt.

Wer ein Freund der Forstbotanik ist, der vergesse nicht den
freundlichen Oberförster Müller in Neudorf und mit ihm seine Culturen
und seinen Pflanzgarten zu besuchen. Letzterer gewährt ein um so
größerem Interesse, als man in einer solchen rauhen Gegend die große
Masse Laubholzpflanzen in freudigem Wachsthume, nicht vermuthen kann.



Kretscham an der rothen Sehma,


gemeinhin »Kretschamrothensehma« genannt, erreicht man von Neudorf
aus über einen ziemlich hohen Berg in einer halben Wegstunde. Das
Erbkretscham mit seinen Freiheiten und Rechtsamen liegt an einem
kleinen Bache, welcher in den Torflagern der Luxheide entspringt,
bräunlich gefärbtes Wasser führt und deshalb die rothe Sehma genannt
wird. Um das Bauwerk dieses Kretscham stehen noch etwa 9 bis 10
löschpapiergraue hölzerne Häuserchen und schauen trübsinnig dem engen
Kranz der Fichtenwaldungen, von welchen sie umgeben werden, nach allen
Richtungen entgegen. So anmuthlos indessen diese winzige Colonie sein
mag, so hat sie doch in sofern ein Interesse, als dieses Erbkretscham
lange Zeit für den Ort gegolten hat, wo im Jahr 1455 den 8. Juli Prinz
Albert durch den Köhler Georg Schmidt (nach der Zeit Triller genannt)
aus Kunz von Kaufungens Räuberhänden seine Freiheit wieder fand. Die
Gerechtsame des gedachten Kretschams erklärte man für eine Belohnung
der rühmlichen That, weil man außerdem dafür gar keine Veranlassung
auffinden konnte. Dieser Irrthum ist nun längst berichtiget. In der
Mitte des sechzehnten Jahrhunderts verkaufte Wolf von Schönburg diesen
Erbkretscham an den »Erbaren Hannß Prenner, Bürger zu Nürnberg, für 130
fl. -- mit dem Vorbehalt, daß derselbe bei der Grafschaft Hartenstein
zu Lehen gehen solle. Und als Cornelius Eberwein und Casper Seligmann
in den Besitz dieser Realitäten kamen, erhielten diese erst den 27.
Jun. 1661 landesherrliche Concession zu Erbauung eines Malzhauses, weil
Churfürst August den obern Theil der Grafschaft Hartenstein von Wolf
und Hans von Schönburg schon im Jahr 1559 an sich gekauft hatte.

In der Nachbarschaft dieses mit Fichten eingehegten trübsinnigen
Kretschams sind gleichwohl einige interessante Puncte für Mineralogen,
nämlich ein schon lange verstürzter Bruch von schönem weißen Marmor,
von welchem ein großer Theil als Trottoirs in der katholischen Kirche
zu Dresden verwendet worden ist. Auf seinen Spaltungsflächen trifft man
dann und wann seladongrünen Tremolith. Mannigfaltiger sind aber die
Vorkommnisse auf einer etwa eine Viertel Stunde gegen Süden gelegenen
Grube -- »Gottes Segen am Stümpel.« Hierher gehören die schönen
Pistazite, welche an Arendal in Schweden erinnern, edler Granat,
Zoisit, der cubische Quarz, Rutil, auch, obschon seltner, gelb Menakerz
und dergleichen mehr. Die Lager-Vorkommnisse, welche in körnigen
Kalkstein eingeschoben sind, werden steinbruchartig bebaut und als
Zuschläge bei den nachbarlichen Hammerwerken benutzt.

Die mächtigen Kalksteinlager sind weit verbreitet und ziehen sich
gegen Osten auf einem Gebirgsrücken hin, streichen bei Bärenloh, wo
die fiskalischen Brennereien sind, zu Tage aus und bilden daselbst ein
großes Stück Unterlage der dortigen Chaussee.

Eine Stunde Wegs von hier ruht



Oberwiesenthal


(ursprünglich -- Neustadt -- geheißen) wie ein gutgeartetes Kind im
Schoos der Mutter, am östlichen Abhange des Fichtelberges, zwischen
dem Zechen- und Jungferngrund mit seinen 1800 Einwohnern, welche in
200 und etlichen Häusern wohnen. Die Häusergruppe ist in geradlinige
Gassen abgetheilt, wie Gartenbeete mit ihren Furchen, was, da die
Wohnungen großen Theils ein hübsches Aeußere und bequemliche Räume im
Innern haben, dem Städtchen ein einladendes Ansehen gewährt. Eine
namhafte Menge Nadler, Posamentier, Gerber und andere Handwerker machen
den Nahrungsstand des Ortes aus, der durch die Jeremias Richtersche
Tabackfabrik, Errichtung eines Königl. Justitiariats und die Schöpfung
einer Chaussee nach Carlsbad, nur noch mehr gewonnen hat.

[Illustration:

        ~Lith. Anst. v. Rudolph & Dieterici in Annaberg.~

~WIESENTHAL.~]

Mit diesem Städtchen und hinter selbem steigt gegen Westen der
Fichtelberg 3795 Fuß über das Meer empor, dessen kahler Scheitel, meist
von Wolken bedeckt, seit langen Jahren her durch einen unverständigen
Holzschlag den Wiederanflug entbehrt. Wäre jedoch der Gipfel dieses
Berges mit Nadelholz bewachsen, so würde man die wunderhübsche Aussicht
nach allen Weltgegenden sehr beschränkt finden. So schaut das Auge
gegen Osten nach dem Leutmeritzer Kreise in Böhmen, wo sich gesegnete
Fluren um Basalt-Trachit und Porphyrberge lagern; weit näher der
Kupferberg mit seiner Kapelle. Gegen Süden erkennt man deutlich den
baierschen Fichtelberg in seinen blaßblauen Umrissen; wogegen nach
West und Nord bei Weitem zum größern Theil der Blick über unabsehbare
Waldungen, welche wie riesenhafte Heuschober in halbkuglige Pyramiden
gegliedert sind, ermattet und verschwimmt. Die Gegend von Carlsbad wird
durch den Keilberg in Böhmen, welcher mittelst eines flachen Sattels
mit unserm Fichtelberg in Verbindung steht, verdeckt.

Die kristallnen Quellen mehrerer Flüsse, als die des Schwarzwassers,
des Kaffbachs, der weißen Sehma, der Pöhla, der Mittweide und anderer
mehr, rieseln aus den Abhängen des, meist aus Gneus bestehenden und
mit interessanten Wackengängen durchsetzten, Fichtelberges hervor. Auf
den gedachten Gängen wurden in frühern Jahren reiche Erze gewonnen
und noch jetzt treibt man Bergbau, im sogenannten Zechengrunde,
darauf. Letzterer ist ein sehr enges und tief eingeschnittenes Thal,
in welchem das kleine durch Bergbau erschrotene Gewässer fließt,
welches Sachsen von Böhmen trennt. In dieser Schlucht finden sich
noch die Ueberbleibsel von Pochwerken, Wäschen und Kauen, als Zeugen
eines namhaften Bergbaues in der frühern Zeit, und da, wo das Thal
plötzlich ansteigt und mit dem Bergrücken ausläuft, steht noch ein
eingeklemmtes Zechenhäuschen, wohin in den kurzen Sommertagen bisweilen
Gesellschaften ziehen, um Bier zu trinken und Kegel zu schieben. Die
Kegelbahn hat das Sonderbare, daß die Kegel in Böhmen stehen und von
Schiebern in Sachsen zum Fallen kommen. Die Schneemassen häufen sich
zur Winterszeit gar sehr und bisweilen unglaublich hoch an. So hatte
z. B. der Winter vom Jahr 1843 zu 1844 eine solche Menge Schnee unter
Sturmwind geliefert, daß zu mehrern verschneiten Häusern Tunnel und
Stollen getrieben wurden, um dem lebendigen Inhalt Ein- und Ausgang
zu verschaffen. Eine Nische wurde in eine Schneemasse gegraben, deren
Inneres auf einer Colonade von Schnee-Pfeilern ruhte. Sie wurde Abends
beim Punschgelage illuminirt. Man kann den eigentlichen Winter, wenn
die üble Witterung denselben ankündigt und verabschiedet, gegen sechs
Monate veranschlagen. Gleichwohl herrscht auf Feldern und Wiesen eine
außerordentliche Vegetation; die Saaten, drei bis vier Wochen später
gesäet als in den mildern Gegenden, haben diese gleichwohl in sechs
bis sieben Wochen erreicht, wo nicht gar übertroffen. Darum hat man
auch die östliche Seite des Fichtelberges weit über drei Viertel seiner
Höhe urbar gemacht. Die Wiesen längst der Pöhla (Biela) hinab sind
dreischürig; obschon das zweite Grummet nicht immer zum Füttern für
das Vieh gebraucht werden kann, so giebt es doch Streu für dasselbe.
Darum ist auch die Viehzucht ansehnlich und gut gelegene Grundstücke
erhalten sich im hohen Preise. Laubhölzer giebt es nicht, wenn nicht
die von Stürmen gebeugten Vogelbeerbäume (~Sorbus aucup.~) und einiges
verkrüppeltes Strauchwerk, dafür einstehen dürfen. Und da es gleichwohl
im Sommer Staare giebt, so trifft man allerwärts für ihr eheliches
Glück Kästen an Stangen und Hausgiebeln angenagelt.

Das Pöhlawasser, welches, wie bereits gedacht, Sachsen von Böhmen
trennt, ist in seinem Meanderlauf nicht viel über eine Elle breit:
denn es küssen sich die Blumen beider Ufer; das dies- und jenseitige
Geflügel der Wälder und Fluren begattet sich und zieht mit nie
ermüdender Zärtlichkeit ihre Jungen auf, ohne daß über ihre gemischten
Ehen und über die Erziehungsweise ihrer, dem Neste entwachsener
Kleinen, ein Federkrieg entsteht, weil es vernunftlos sein würde. Ihr
armen Menschen! könnt ihr euch durch eure Geistesarmuth und durch
den todten Glaubenswust so viel herauswühlen und euch den Gesang der
Lerche erklären, den sie nach den Wolken trägt? Habt ihr über die
Oekonomie der Bienen und Ameisen nachgedacht und ist euch der Künstler
bekannt, der unter tausendfachen Formen und Schattirungen den Schmelz
auf die Blumen zeichnet? Wißt ihr, wer die Blitze aus den Wetterwolken
schleudert und im Donner spricht, daß die Erde dröhnt, und wer die
Sonne aus ihrem Gezelt hervorgehen heißt, daß sie versöhnend ihre Bahn
um den Erdkreis wandle und Segen und Gedeihen allen Wesen ertheile?

       *       *       *       *       *

Am Fuße des Fichtelberges und unmittelbar unter dem Städtchen
Oberwiesenthal hat sich ein Haufen Häuserwerk ziemlich ordnungslos
zusammen festgeschoben, wie durch eine Wasserfluth. Mitten hindurch
fließt der Grenzbach, die Pöhla; der Häuserklumpen diesseits ist
Unterwiesenthal und jenseits böhmisch Wiesenthal. Beide Ortschaften
leben in einem friedlichen Verkehr, weil sie sich von jeher wegen ihres
Pasch- und Schmuggelgeschäfts nicht füglich entbehren konnten und die
sonstigen nachbarlichen Verhältnisse sie enger mit einander verbanden.
Darum sind auch die böhmischen Grenzbewohner in der Regel, gegen die
tiefer im Lande befindlichen Katholiken, verständiger und sittlich
abgerundeter. Böhmisch Wiesenthal und sächsisch Unterwiesenthal,
dehnen sich über eine Stunde lang mit kurzen Unterbrechungen an beiden
Ufern des Grenzbachs hinab, während beide Ortschaften allenthalben
eine dorfartige Physiognomie beibehalten; der fremde Wanderer erkennt
aber gleich, was davon nach Böhmen gehört: alle Weibspersonen haben
stets den Kopf und meist in weiße Tücher eingehüllt; an den Straßen
und Wegen trifft man Crucifixe, heilige Bilder und Kapellen für
die Andacht aufgestellt, die gewöhnlich von Wind und Wetter sehr
entstellt sind. Dies stört aber die fromme Einfalt im Kniebeugen und
Kreuzemachen nicht. Der Kriegssecretair Hr. W......r erzählte mir,
daß, als er sich einmal mit Höhenmessungen an der böhmischen Grenze
beschäftiget, für diesen Zweck sein Barometer in einer Waldschneuße an
einen Baum geschraubt und sich dann nach der Berghöhe begeben hätte,
ihm ein böhmisches Weib entgegen gekommen, welches vor dem Barometer
niedergekniet, sich bekreuziget und dann weiter gegangen sei.

Sächsisch Unterwiesenthal ist älter als Oberwiesenthal und trug bis
in die neue Zeit eine halb verpfuschte städtische Verfassung an sich,
das heißt es hatte Kämmerer, Viertelsmeister, Brauerei und dergleichen
mehr, aber nur einen Richter und Gerichtsschreiber ohne mehr
Jurisdiction zu haben, als wie man auf Dörfern zu treffen pflegt, wo
Erbgerichte sind. Diese winzige Rechtspflege in einem ungeheuer großen
Gerichtshause, gab der Einwohnerschaft wenig Trost, aber viel Wärme
-- beim Bezahlen. Jetzt hat der Ort Stadtgerechtigkeit bekommen, das
ländliche Ansehen aber dennoch beibehalten müssen; welches von beiden
mehr Vorteile gewährt, -- ist nicht bekannt.

Das Eisenhüttenwerk -- rother Hammer -- ist gerade in einem solchen
Theil des Thals eingebettet, welcher wenig Romantik darbietet. Vor
mehreren Jahren besaß es ein gewisser Breitfeld, dem die triste Parthie
nicht lange zusagte; er verkaufte das Werk und wendete sich mit seiner
freundlichen Familie nach dem Hammerwerk Erla. Das Eisenwerk Schlössel
ist eingegangen, die Hütten sind meistentheils abgetragen und der
Complex der Grundstücke wurde für ökonomische Zwecke eingerichtet.

Von hier aus thut man wohl, auf der an der Grenze sich hinabziehenden
böhmischen Chaussee die Wanderung fortzusetzen, indem man von da aus
die sächsischen Ortschaften Hammer-Unterwiesenthal, Niederschlag,
Stahlberg und Bärenstein immer im Auge behält. Das Thal dahin ist
milder, durch seine Lebendigkeit ansprechender und freundlicher,
insonderheit ist es auch das böhmische Städtchen Weipert, dessen
Gewehrfabrik eine gewisse Art von Wohlhabenheit herbeigeführt hat, die
sich an der Nettigkeit der Häuser, Gärten und sonstigen Zubehörungen
kund giebt. Die Kirche daselbst zeichnet sich insonderheit durch
seinen innern Reichthum an heiligen Bildern, vergoldetem Schnitzwerk,
Staffagen und andern Herrlichkeiten aus, die das Auge füllen und das
Herz leer lassen. Vor der Kirche sah ich einen altersgrauen Mann unter
einem Crucifixe sitzen, welcher über der Andacht eingeschlafen war. Er
hatte in einer mit Hauszwirn geflickten Schachtel Birnen zum Verkauf
ausgekramt.



Bärenstein


dehnt sich in nachlässiger Gefälligkeit am südöstlichen Abhange seines
kahlen Basaltkegels, welcher sein Haupt 2745 Fuß über das Meer erhebt,
hinauf und die Chaussee-Inspection hat ihm den Gefallen gethan mit
ihrer Straße nachzuklettern, wahrscheinlich ging es auch nicht anders.
Das Plateau des Berges gewährt mehrere wunderliebliche Fernsichten nach
Sachsen und Böhmen; Städte, Dörfer mit ihren fleißig bebauten Fluren,
von Buschwerk umhüllt, und dunkle Streifen von Nadelholz schwimmen
überall im Aether-Meer in den mannigfaltigsten Farben umher, bis sie am
fernsten Horizont, wohin das Auge nicht reicht, in blaß schmalteblauen
Luftschichten verschwinden. Wie sehr fühlt man sich doch versöhnt
mit allem, was in den Dunstkreisen zusammengedrängter Menschen übel
berührt und das Leben erschwert, wenn man hoch auf den Bergen steht und
Gottes Odem in vollen Zügen trinkt. Schade, daß so nahe unten im Thale
Gewehrfabriken sind, berechnet für Thier- und Menschenmord.

Von Bärenstein nordwärts läuft die Chaussee auf einem Bergrücken fort,
welcher seiner Länge nach von dem Königswalder- und Sehmathal umarmt
wird, bis er sich nach 1 und ½ Stunde Wegs gegen Annaberg hernieder
senkt. Von Bärenstein aus erreicht man zunächst eine Handvoll Häuser,
die wie ein Pasch-Würfel an einem Bergabhange hinabgestreut sind, ohne
Rücksicht zu nehmen, welche Stellung sie finden mochten. Dies Oertchen
heißt: der Kühberg. Nicht weit davon ladet ein stattlicher Gasthof,
-- Königslust geheißen, -- zur Einkehr ein, den in frühern Jahren ein
gewisser König aus Annaberg erbaute und von da auch immer den meisten
Zuspruch erhielt, besonders im Winter bei guter Schlittenbahn. Allein
diese Stadt hat sich's bequemer gemacht mit Glumanns Garten, dem
Waldschlößchen, dem reizend gelegenen Wiesenbad Sehma und im Winter
mit ihrem Museum und Harmonie, so daß die königliche Lust über lang
oder kurz in Vergessenheit kommen wird, wie alle Lebensherrlichkeiten
der Erde. Vergessen kann aber ein Freund der Natur die anmuthigen
Fernsichten nicht, welche er auf dem Rücken des Gebirgszuges genießt,
welcher sich von Bärenstein nach Annaberg hin ausdehnt. Rechts hat
sich Königswalde in ein ziemlich enges und tiefes Thal eingebettet
und klettert mit seinem Zugviehe Jahr für Jahr an seinen Thalwänden
herum, Saaten zu bestellen für Hafer-, Flachs- und Kartoffelbau. Links
in dem etwas mildern Sehmathal und an seinen Gehängen, besonders in
Cunersdorf, liegen häufig Halden und Pingen, als Zeugen auflässig
gewordener Zechen, die in frühern Zeiten ihren Segen spendeten.

Nah und fern auf diesem Wege eine endlose Abwechselung und
Mannigfaltigkeit! ein Bunterlei von halb oder ganz versteckten Dörfern,
deren Dasein die Thurmspitze einer Kirche verräth; ein Streifen
Nadelholz, aus welchem sich hin und wieder eine jugendliche Baumallee
hervorspinnt, die einer Chaussee angehört; eine lange Kegelbahn nach
Norden -- es ist die schnurgerade Kunststraße von Gehringswalde nach
der hoch gelegenen Heinzebank, und überall der Gotteshauch einer
erquickenden Luft, der uns, versöhnend mit dem Getriebe der Thalwelt,
umweht.

[Illustration]



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Unterschiedliche Schreibweisen von Ortsnamen wurden beibehalten.

    Die Abbildungen wurden in die entsprechenden Kapitel verschoben.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wanderungen durch die interessantesten Gegenden des Sächsischen Obererzgebirges (Drittes Heft) - Ein Beitrag zur speciellern Kenntniß desselben, seines - Volkslebens, der Gewerbsarten, Sitten und Gebräuche" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home