Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Maaß für Maaß
 - Wie einer mißt, so wird ihm wieder gemessen
Author: Shakespeare, William
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Maaß für Maaß
 - Wie einer mißt, so wird ihm wieder gemessen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



zur Verfügung gestellt.  Das Projekt ist unter der Internet-Adresse


Maaß für Maaß,
oder:
Wie einer mißt, so wird ihm wieder gemessen.

William Shakespeare

Ein Lustspiel.

Übersetzt von Christoph Martin Wieland


Personen des Lustspiels.

Vincentio, Herzog zu Wien.
Angelo, Stadthalter in Abwesenheit des Herzogs.
Escalus, ein alter Herr von Stande, dem Angelo in Verwaltung der
Regierung beygefügt.
Claudio, ein junger Edelmann.
Lucio, ein Libertiner.
Zwey Edelleute.
Varrius, einer von den Hofleuten des Herzogs.
Thomas und Peter, zwey Franciscaner-Mönche.
Ein Richter.
Kerkermeister.
Ellbogen, ein Policey-Aufseher in einem Quartier der Stadt.
Schaum, ein närrischer Junker.
Harlequin, Diener der Frau Overdone.
Abhorson, ein Nachrichter.
Bernardin, ein ruchloser Gefangner.
Isabella, Claudios Schwester.
Mariane, mit Angelo versprochen.
Juliette, Claudios Liebste.
Francisca, eine Nonne.
Frau Overdone, eine Kupplerin.
Wache, Stadtbediente, und andre aufwartende Personen.

Der Schauplaz ist in Wien.

Die Geschichte ist aus Cinthios* Novellen genommen.

{ed.-* "Epitia" von Giambattista Giraldi, gen.  Cintio (Cinzio),
1504--1573.}



Erster Aufzug.



Erste Scene.
(Des Herzogs Palast.)
(Der Herzog, Escalus, und einige Herren vom Hofe.)


Herzog.
Escalus--

Escalus.
Gnädigster Herr--

Herzog.
Es würde eine unzeitige Sucht zu reden an mir scheinen, wenn ich
euch die Eigenschaften einer klugen Regierungsart entfalten wollte,
da mir bekannt ist, daß eure Wissenschaft hierinn alle Erinnerungen,
die ich euch geben könnte, überflüssig macht; es bleibt mir also
nichts übrig, als euch die Gelegenheit zu geben, diese
Geschiklichkeit im Werke zu zeigen.  Fleiß und Erfahrung hat euch
den Character unsers Volkes, die Geseze unsrer Stadt, und die
allgemeinen Regeln der Gerechtigkeit so bekannt gemacht, daß wir
niemand kennen, der euch hierinn übertreffe.  Hier ist unser
Auftrag, welchem wir pünctlich nachgelebt wissen wollen--Man rufe
den Angelo hieher--Wie meynt ihr, daß er unsre Stelle vertreten
werde?  Denn ihr müßt wissen, daß wir ihn mit besonderer Vollmacht
ersehen haben, unsre Abwesenheit zu ersezen; ihm haben wir unsre
volle Macht zu strafen und gutes zu thun geliehen; sagt, was denkt
ihr hiezu?

Escalus.
Wenn jemand in Wien eines solchen Vertrauens, und einer so hohen
Ehre würdig ist, so ist es Angelo.



Zweyte Scene.
(Angelo zu den Vorigen.)


Angelo.
Ich komme, Euer Durchlaucht Befehle zu vernehmen.

Herzog.
Angelo, dein Leben entdekt dem aufmerksamen Beobachter die ganze
Gestalt deines Characters.  Die Ausübung jeder Tugend ist durch
eine lange Uebung deine Natur geworden.  Wir zünden keine Fakeln an,
damit sie sich selbst leuchten; so macht es der Himmel mit uns;
wofern unsre Tugenden nicht ausser uns würken, so wäre es gleich
viel, wenn wir sie gar nicht hätten.  Geister werden nur zu grossen
Endzweken vollkommner von der Natur ausgebildet, und diese sparsame
Göttin leyht nicht das kleinste Quintchen von ihrer Vortreflichkeit,
ohne die Absicht, Dank und Interesse davon zu ziehen.  Doch ich
rede dieses zu einem, der mich selbst in dem Amt, das ich ihm
auftrage, unterrichten könnte.  Sey also in unsrer Abwesenheit der
Vertreter unsres völligen Selbst in dieser Stadt; Leben und Tod,
Angelo, hange von deinen Lippen ab; der alte Escalus, ob gleich der
erste deiner Räthe, ist nur der zweyte nach dir.  Hier ist deine
Commißion.

Angelo.
Nein, mein gnädigster Herr; laßt mein Metall vorher auf irgend eine
schärfere Probe gesezt werden, eh eine so edle und grosse Figur
darauf gestempelt wird.

Herzog.
Kommt, keine Ausflüchte mehr; wir haben euch mit wohlbedachter Wahl
hiezu ersehen; übernehmt also unsre Stelle.  Unsre Abreise von hier
wird so schleunig seyn, daß wir Sachen von Wichtigkeit
unentschieden zurüklassen müssen.  Wir werden euch, so viel Zeit
und Umstände zulassen, von unserm Befinden Nachricht geben, und uns
erkundigen, wie es hier stehe.  Lebet also wohl; ich überlasse euch
der hoffnungsvollen Ausführung unsrer Aufträge.

Angelo.
Erlaubet wenigstens, gnädigster Herr, daß wir euch einige Umstände--

Herzog.
Wir können keinen Augenblik länger verziehen.  Auch habt ihr, bey
meiner Ehre, nicht nöthig euch das mindeste Bedenken zu machen.
Euer Werk ist, wie das unsrige, die Geseze so einzurichten und in
Würksamkeit zu sezen, wie ihr es am besten achtet.  Gebt mir eure
Hand, ich werde in geheim abreisen.  Ich liebe das Volk, aber ich
seze mich ihm nicht gern zur Schau aus; ob es gleich wohl thut, so
bin ich doch kein Liebhaber ihres lauten Zujauchzens, und habe
keine grosse Meynung von der Bescheidenheit derjenigen, die
dergleichen Dinge lieben.  Noch einmal, lebet wohl.

Angelo.
Der Himmel befördere euer Vorhaben.

Escalus.
Und bringe euch glüklich zurük.

Herzog.
Ich danke euch, lebet wohl.

(Er geht ab.)

Escalus.
Ich muß euch, mein Herr, um Erlaubniß bitten, eine freye
Unterredung mit euch zu haben.  Es ist mir daran gelegen, mein Amt
recht zu kennen.  Ich habe eine Gewalt; aber ich bin nicht belehrt,
wie weit sie sich erstrekt.

Angelo.
Es geht mir eben so; wir wollen uns mit einander hinwegbegeben, und
durch Vergleichung unsrer Instructionen uns ins Klare sezen.

Escalus.
Ich werde Euer Gnaden folgen.

(Sie gehen ab.)



Dritte Scene.
(Eine Straasse.)
(Lucio und zween Edelleute.)


Lucio.
Wenn der Herzog, und die übrigen Herzoge sich mit dem König von
Ungarn nicht vergleichen können, so werden sich alle Herzoge wider
den König vereinigen.

1. Edelmann.
Der Himmel geb uns seinen Frieden, aber nicht des Königs in Ungarn
seinen.

2. Edelmann.
Amen!

Lucio.
Du betest wie jener andächtiger Seeräuber, der mit den zehen
Gebotten zu Schiffe stieg, aber eines aus der andern Tafel
auskrazte.

2. Edelmann.
Du sollt nicht stehlen--

Lucio.
Eben das.

1. Edelmann.
Hatte er nicht Ursache?  Das ist ein Gebott, das seine Leute von
ihrer Schuldigkeit abgehalten hätte; denn sie schiften sich ein, um
zu stehlen.  Es ist nicht einer unter uns Soldaten, dem in dem
Gebet vor dem Essen, die Bitte für den Frieden gefiele.

2. Edelmann.
Ich habe doch nie keinen Soldaten gehört, der sie mißbilligt hätte.

Lucio.
Das glaub ich dir; du bist vermuthlich nie dabey gewesen, wenn man
das Tischgebet gesprochen hat.

2. Edelmann.
Nie?  wenigstens ein duzendmal.

1. Edelmann.
Wie?  In Reimen?

Lucio.
In allen Reim-Arten und in allen Sprachen.

1. Edelmann.
Und auch in allen Religionen denk' ich.

Lucio.
Warum das nicht?--Aber seht, seht, hier kommt Madam Gutherzigkeit.

1. Edelmann.
Wahrhaftig, die Krankheiten, die ich unter ihrem Dach aufgelesen
habe, kommen mich--

2. Edelmann.
Wie hoch, wenn ich bitten darf?

1. Edelmann.
Rathet?

2. Edelmann.
Dreytausend Thaler jährlich?

1. Edelmann.
Ja, und mehr.

Lucio.
Eine französische Crone mehr.



Vierte Scene.
(Die Kupplerin, die Vorigen.)


1. Edelmann.
Wie gehts, Mutter, auf welcher Seite habt ihr das Hüftweh am
nachdrüklichsten?

Kupplerin.
Gut, gut, dort wird einer ins Gefängniß geführt, der fünftausend
wie ihr seyd werth ist.

1. Edelmann.
Wer ist das, ich bitte dich?

Kupplerin.
Zum Henker, Junker, es ist Claudio; Signor Claudio.

1. Edelmann.
Claudio ins Gefängniß?  das kan nicht seyn.

Kupplerin.
Ich weiß aber daß es ist; ich sah, wie er angehalten wurde; ich sah
ihn wegführen, und was noch mehr ist, in den nächsten drey Tagen
wird ihm der Kopf abgeschlagen werden.

Lucio.
Das stünde mir gar nicht an; bist du dessen gewiß?

Kupplerin.
Nur allzugewiß; und das alles, weil er der Fräulein Juliette ein
Kind gemacht hat.

Lucio.
Glaubt mir, es kan seyn; er versprach mir, vor zwey Stunden mich
hier anzutreffen, und er war immer genau sein Wort zu halten.

1. Edelmann.
Und überdas stimmt dieser Bericht mit dem öffentlichen Ausruf ein.

Lucio.
Kommt, wir wollen sehen, was an der Sache ist.



Fünfte Scene.
(Die Kupplerin, Harlequin.)


Kupplerin.
Was bringst du neues?

Harlequin.
Seht ihr nicht den Mann dort, den man ins Gefängniß führt?

Kupplerin.
Was hat er denn gemacht?

Harlequin.
Eine Frau.

Kupplerin.
Ich frage, was ist sein Verbrechen?

Harlequin.
Daß er in einem fremden Bache Dreuschen gefangen hat.

Kupplerin.
Wie?  geht ein Mädchen mit einem Kind von ihm?

Harlequin.
Nein, aber ein Weib geht mit einem Mädchen von ihm.  Ihr habt den
Ausruf nicht gehört, habt ihr?

Kupplerin.
Was für einen Ausruf, Mann?

Harlequin.
Alle Häuser in den Vorstädten von Wien sollen niedergerissen werden.

Kupplerin.
Und was soll aus denen in der Stadt werden?

Harlequin.
Die läßt man zum Saamen stehen; sie hätten auch weg sollen, aber
einige weise Bürger haben sich für sie ins Mittel geschlagen.

Kupplerin.
So sollen also alle unsre Schenk- und Spiel-Häuser in den
Vorstädten niedergerissen werden?

Harlequin.
Bis auf den Grund, Madam.

Kupplerin.
Wahrhaftig, es geht eine grosse Veränderung im gemeinen Wesen vor;
was wird aus mir werden?

Harlequin.
O, dafür macht euch keine Sorgen: gute Rathgeber haben nie Mangel
an Clienten; wenn ihr schon euern Plaz ändert, so braucht ihr
deßwegen nicht euer Gewerbe zu ändern; ich will immer euer treuer
Diener bleiben.  Habt nur gut Herz, man wird Mitleiden mit euch
haben; ihr, die ihr eure Augen im Dienst des gemeinen Wesens
beynahe aufgebraucht habt, ihr werdet in Betrachtung gezogen werden.

Kupplerin.
Was giebts hier, Thomas, wir wollen uns zurük ziehen.

(Sie gehen ab.)



Sechste Scene.
(Der Kerkermeister, Claudio, Juliette, und Stadtbediente.)
(Lucio, und zwey Edelleute.)


Claudio.
Guter Freund, warum führst du mich so zur Schau herum?  führe mich
in das Gefängniß, wohin ich verurtheilet bin.

Kerkermeister.
Ich thu es nicht aus bösem Willen, sondern auf ausdrüklichen Befehl
des Herrn Stadthalters.

Claudio.
So kan der Halbgott, Authorität, uns das volle Gewicht unsrer
Uebertretungen bezahlen machen.  So sind die Urtheile des Himmels;
wem er verzeihen will, dem will er; wem er nicht will, will er
nicht, und ist doch immer gerecht.

Lucio.
Wie, was ist dieses, Claudio?  Warum befindet ihr euch in solchen
Umständen?  Was ist euer Verbrechen?

Claudio.
Nur davon zu reden, würde ein neues Verbrechen seyn.

Lucio.
Wie, ist es eine Mordthat?

Claudio.
Nein.

Lucio.
Unzucht?

Claudio.
Wenn ihr es so nennen wollt.

Kerkermeister.
Fort, mein Herr, ihr müßt gehen.

Claudio.
Nur ein Wort, guter Freund Lucio, ein Wort mit euch.

Lucio.
Hundert, wenn sie euch etwas nüzen können; wird Unzucht so hart
angesehen?

Claudio.
Diß ist mein Fall: Auf ein beydseitiges Eheversprechen hin nahm ich
Besiz von Juliettens Bette; (ihr kennet sie;) sie ist mein wahres
Eheweib, ausser daß uns die Ceremonien mangeln, wodurch unsre
Heurath öffentlich gemacht worden wäre.  Die einzige Ursache warum
wir sie unterliessen, war ein Erbe, das noch in den Kisten ihrer
Verwandten ligt, denen wir unsre Liebe noch so lange zu verbergen
gedachten, bis die Zeit sie uns günstiger gemacht haben würde.
Allein das Unglük wollte, daß das Geheimniß unsrer Vertraulichkeit
vor der Zeit verrathen würde--es ist mit zu grossen Buchstaben an
Julietten geschrieben.

Lucio.
Mit einem Kind, vielleicht?

Claudio.
Leider!  und der neue Stadthalter des Herzogs (ob es daher kommt,
daß der Staatskörper ein Pferd ist, welches der Stadthalter
zureiten soll, und dem er, das erste mal, die Sporren stärker zu
fühlen giebt, damit es wisse, daß er seiner meister ist; oder ob
die Tyranney in dem Plaz oder in demjenigen ist, der ihn einnimmt?
kan ich nicht entscheiden:) Kurz, der neue Stadthalter erwekt bey
meinem Anlas alle die veralteten Straffen, die gleich einer
ungepuzten Rüstung, so lange an der Wand gehangen, bis neunzehn
Zodiaci sich umgewälzt haben, ohne daß sie in einem einzigen
gebraucht worden; und um eines Namens willen, wekt er das vergeßne
tiefeingeschlafne Gesez wider mich auf; in der That, um eines
Namens willen.

Lucio.
Du hast recht, es ist nicht anders; und dein Kopf steht so schwach
auf deinen Schultern, daß ihn ein verliebtes Milchmädchen
wegseufzen könnte.  Schikt dem Herzog nach, und appellirt an ihn.

Claudio.
Ich hab es gethan; aber man kan ihn nirgends finden.  Ich bitte
dich, Lucio, thu mir diesen Liebesdienst; ich hab eine Schwester im
Kloster, die an diesem Tag ihre Probzeit enden soll.  Gieb ihr
Nachricht von der Gefahr worinn ich bin; bitte sie in meinem Namen,
daß sie Freunde an den strengen Stadthalter schike; bitte sie, daß
sie in eigner Person einen Anfall auf ihn thue; von dem leztern
macht' ich mir die meiste Hoffnung.  Eine junge Person wie sie, hat
eine Art von sprachloser Beredsamkeit, der die Männer selten
widerstehen können; und ausserdem, so ist sie auch geschikt genug,
wenn sie durch Gründe und Vorstellungen überreden will.

Lucio.
Ich wünsche, daß sie es könne; sowol zum Trost Aller die sich in
ähnlichen Umständen befinden, als um deines Lebens willen; es würde
mich sehr verdriessen, wenn es wegen eines Spiels Trictrak so
närrischer Weise verlohren gehen sollte.  Ich will zu ihr.

Claudio.
Habe Dank, mein guter Freund, Lucio.

Lucio.
Binnen zwo Stunden--

Claudio.
Kommt, Kerkermeister, wir wollen gehen.

(Sie gehen ab.)



Siebende Scene.
(Ein Kloster.)
(Der Herzog und Bruder Thomas.)


Herzog.
Nein, heiliger Vater, laßt diesen Gedanken fahren: Glaubet nicht,
daß der schmuzige Pfeil der Liebe einen männlichen Busen
durchdringen könne.  Die Ursache, warum ich euch um eine geheime
Beherbergung bitte, ist wichtiger und ernsthafter, als die
ausschweiffenden Absichten der glühenden Jugend.

Bruder.
Kan Eure Durchlaucht davon reden--

Herzog.
Mein ehrwürdiger Vater, niemand weiß besser als ihr, wie sehr ich
immer das abgesonderte Leben geliebt, und wie wenig ich an den
Gesellschaften, wo Jugend, Verschwendung, und fröliche Thorheit
sich vereinigen, Geschmak gehabt habe.  Ich habe dem Freyherrn
Angelo, einem Mann von strengen Sitten und geübter Enthaltsamkeit,
meine ganze unumschränkte Gewalt in Wien übertragen; und er ist in
der Einbildung, daß ich nach Polen gereißt sey; denn so hab' ich
unter die Leute streuen lassen, und so ist es angenommen: Nun, mein
frommer Herr, werdet ihr mich fragen, warum ich das thue?

Bruder.
Wenn es erlaubt ist, Gnädigster Herr.

Herzog.
Wir haben strenge Geseze, (ein nothwendiges Gebiß für unbändige
Unterthanen) die wir diese neunzehn Jahre her haben schlaffen
lassen, gleich einem überfüllten Löwen, der in seiner Höle ligen
bleibt, und nicht auf Beute ausgeht.  Wie es nun zu begegnen pflegt,
daß wenn allzu zärtliche Väter die Ruthe nicht zum Gebrauch,
sondern nur zum Schreken, ihren Kindern vor die Augen steken, sie
in kurzer Zeit mehr verlacht als gefürchtet wird; so ist es unsern
Gesezen gegangen: Anstatt den Verbrechern den Tod zu geben, sind
sie selbst todt; die ungebundne Freyheit zieht die Gerechtigkeit
bey der Nase, der Säugling schlägt die Amme, und alle Anständigkeit
der Sitten geht verlohren.

Bruder.
Es hieng nur von Euer Durchlaucht ab, diese gefesselte
Gerechtigkeit wieder los zu lassen, und es würde an Euch
furchtbarer geschienen haben, als an Angelo.

Herzog.
Ich besorge, nur allzu furchtbar.  Da es mein Fehler war, dem Volk
so viel Freyheit zu lassen, so würde es Tyranney gewesen seyn, sie
für das zu strafen, was ich selbst ihnen zu thun befahl.  Denn wir
befehlen Böses zu thun, wenn wir den Uebelthaten statt der Straffe
ihren freyen Lauf lassen.  Dieses ist der wahre Grund, mein Vater,
warum ich dieses Amt dem Angelo aufgetragen habe, der unter dem
schüzenden Ansehen meines Namens straffen kan, ohne daß, so lange
meine Person nicht gesehen wird, der Tadel auf mich fällt.  Um aber
selbst ein Augenzeuge von dieser Regierung zu seyn, will ich unter
dem Namen eines Bruders von euerm Orden, sowol den Regenten als das
Volk besuchen.  Ich bitte dich also, schaffe mir einen Habit, und
unterrichte mich, damit ich die vollständige Person eines ächten
Franciscaner-Mönchs spielen könne.  Noch mehr Gründe für diese
Handlung will ich bey mehrerer Musse eröffnen; einer davon ist
dieser: Angelo ist strenge; steht gegen jeden Tadel auf der Hut,
gesteht kaum, daß sein Blut fließt, oder daß er zu Brot mehr
Appetit hat als zu Stein.  Wir können vielleicht bey dieser
Gelegenheit lernen, wie viel man sich auf diese strengen Tugenden
verlassen kan.

(Sie gehen ab.)



Achte Scene.
(Ein Frauen-Kloster.)
(Isabella, und Francisca.)


Isabella.
Und habt ihr Kloster-Frauen keine andern Freyheiten?

Francisca.
Sind diese nicht groß genug?

Isabella.
Ja, freylich; ich frage nicht, als ob ich mehr wünschte; sondern
weil ich wünschte, daß die Schwesterschaft der heiligen Clara noch
enger eingeschränkt seyn möchte.  (Lucio läßt seine Stimme hinter
der Scene hören.)

Isabella.
Was ist das?  Wer ruft?

Francisca.
Es ist eines Mannes Stimme.  Meine liebe Isabella, schließt ihr auf,
und fragt ihn was er will; ihr dürft es thun, ich nicht; ihr habt
das Gelübde noch nicht gethan; wenn ihr es gethan habt, so dürft
ihr mit keiner Mannsperson sprechen, ausser in Gegenwart der
Priorin; und auch dann, wenn ihr redet, dürft ihr euer Gesicht
nicht zeigen, oder wenn ihr das Gesicht zeigt, dürft ihr nicht
reden.  Er ruft wieder; ich bitte euch, gebt ihm Antwort.

(Francisca geht ab.)

Isabella.
Wer ruft hier?

(Sie macht die Thüre auf.)

(Lucio kommt herein.)

Lucio.
Heil, Jungfrau, wenn ihr seyd, wofür euch diese Rosenwangen
ankündigen; wollt ihr so gefällig seyn, und mich vor Isabellen
bringen, der schönen Schwester des unglüklichen Claudio, die sich
unter den Probe-Schwestern dieses Hauses befindet.

Isabella.
Warum des unglüklichen Claudio, laßt mich zurükfragen, indem ich
euch sage, daß ich diese Isabella und seine Schwester bin.

Lucio.
Holdselige Schöne, euer Bruder grüsset euch; um euch nicht lange
aufzuhalten, er ligt im Gefängniß.

Isabella.
Weh mir!  Und warum?

Lucio.
Für etwas, wofür er, wenn ich sein Richter wäre, Belohnung statt
Strafe erhalten sollte; er hat einer guten Freundin ein Kind
gemacht.

Isabella.
Mein Herr, erzählt mir nicht eure eigne Geschichte.

Lucio.
Es ist wie ich sage; wenn es gleich meine Schooßsünde ist, den
Kybizen mit den Mädchen zu spielen, und ihnen zum Spaß Dinge
vorzusagen, wovon mein Herz nichts weiß, so wollte ich doch nicht
mit allen Jungfrauen so scherzen.  Ich sehe euch für ein
geheiligtes und dem Himmel geweyhtes Geschöpf an; und, aufrichtig
zu reden, euer Stand macht euch in meinen Augen schon zu einem
abgeschiednen seligen Geist.

Isabella.
Ihr lästert das Gute, indem ihr meiner spottet.

Lucio.
Denket das nicht von mir.  In wahrem Ernst, diß ist die Sache: Euer
Bruder hat seine Liebste in einen Zustand gesezt, der dasjenige was
zwischen ihnen vorgegangen, unleugbar macht.

Isabella.
Ist eine schwanger von ihm?--Meine Base Juliette?

Lucio.
Ist sie eure Base?

Isabella.
Durch Adoption, durch die Liebe, die wir als Kinder für einander
gehabt.

Lucio.
Sie ist es.

Isabella.
O!  So kan er sie ja heurathen.

Lucio.
Das ist eben der Knoten.  Der Herzog hat sich auf eine sehr
seltsame Art von hier wegbegeben; und manchen Edelmann, worunter
ich selbst einer bin, in der Hoffnung, einen Antheil an der Staats
Verwaltung zu bekommen, getäuscht.  Allein wenn denjenigen zu
glauben ist, welche die wahren Nerven des Staats kennen, so ist die
Bestellung die er gemacht, unendlich weit von seiner würklichen
Absicht entfernt.  Indessen herrschet an seinem Plaz, und mit
seiner ganzen unumschränkten Gewalt, der Freyherr Angelo, ein Mann
dessen Blut Schneewasser ist; ein Mann der durch die Stärke seiner
Seele, durch Studieren und Fasten den Stachel der Natur stumpf
gemacht hat; der die Bewegung der Sinne, und den Trieb der
unordentlichen Lust nie gefühlt hat.  Dieser, (um den Muthwillen
und die Ausgelassenheit, die eine lange Zeit um die drohenden
Geseze, wie Mäuse um Löwen, herumgeschwärmt, in Schreken zu sezen)
hat ein Gesez hervorgesucht, unter dessen schwerem Inhalt eures
Bruders Leben der Todesstraffe verfallen ist; er hat ihn also
gefangen gesezt, und will durch Vollziehung der ganzen Strenge des
Gesezes, ihn andern zu einem Beyspiel machen.  Alle Hoffnung ist
hin, wofern ihr nicht das Glük habt, durch eure schöne Fürbitte den
Angelo zu rühren; und dieses ist, warum ich euch in euers Bruders
Namen bitte.

Isabella.
Er will ihm das Leben nehmen, sagt ihr?

Lucio.
Er hat das Urtheil schon gesprochen, und der Kerkermeister hat, wie
ich höre, schon den Befehl wegen der Hinrichtung.

Isabella.
Ach Himmel!  Was kan ich ihm also helfen?

Lucio.
Versucht die Macht, die ihr habt.

Isabella.
Meine Macht?  Ach!  ich zweifle--

Lucio.
Unsre Zweifel sind Betrüger, und bringen uns oft um das Gute, das
wir gewinnen könnten, durch die blosse Furcht vor dem Versuch.
Geht zu dem Stadthalter, und laßt ihn erfahren lernen, was die
Bitten, die gebognen Knie und die Thränen der Schönheit über einen
Mann vermögen.

Isabella.
Ich will sehen was ich thun kan.

Lucio.
Aber beschleuniget euch.

Isabella.
Ich will nicht länger säumen, als um der würdigen Mutter Nachricht
von meinem Geschäfte zu geben.  Ich danke euch von Herzen; grüsset
meinen Bruder: eh es Nacht ist, will ich ihm von meiner Ausrichtung
Nachricht geben.

Lucio.
Ich beurlaube mich von euch, schöne Schwester--

Isabella.
Lebet wohl, mein gütiger Herr.

(Sie gehen ab.)



Zweyter Aufzug.



Erste Scene.
(Der Palast.)
(Angelo, Escalus, ein Richter, Bediente.)


Angelo.
Wir müssen kein Schrek-Bild aus dem Gesez machen, das, die
Raubvögel zu verscheuchen, aufgestellt wird; und ihm so lang
einerley Gestalt lassen, bis die Gewohnheit macht, das sie sich
darauf sezen, anstatt davor zu fliehen.

Escalus.
Auch ist mein Rath, nur in diesem Fall einige Nachsicht verwalten
zu lassen.  Ach!  der junge Mann den ich retten wollte, hatte einen
sehr edeln Vatter.  Ich halte Euer Gnaden für einen Mann von
strenger Tugend; aber möchtet ihr die Ueberlegung machen, ob ihr
selbst, wenn Zeit und Gelegenheit euerm Wunsch oder dem Trieb des
feurigen Blutes günstig gewesen wäre, ob ihr nicht selbst in
gewissen Augenbliken euers Lebens, in eben diesem Punct, weßwegen
ihr ihn strafen wollt, gefehlt und das Gesez wider euch gereizt
hättet.

Angelo.
Ein anders ist, versucht werden, Escalus, ein anders, fallen.  Ich
läugne nicht, daß unter den zwölf Geschwornen, die über eines
Gefangnen Leben sprechen sollen, einer oder zween seyn können, die
noch grössere Diebe sind, als der den sie verhören.  Die
Gerechtigkeit straft nur die Verbrechen, die ihr bekannt sind.  Was
weiß das Gesez davon, daß Diebe über Diebe urtheilen?  Es ist
natürlich, daß wir bey einem Edelstein, den wir finden, still
stehen und ihn aufheben, weil wir ihn sehen; aber wenn wir ihn
nicht sehen, so treten wir auf ihn und denken nicht daran.  Ihr
könnt sein Vergehen dadurch nicht verringern, daß ihr voraussezt,
ich habe auch solche Fehler machen können; aber dann, wenn ich, der
ihn bestraft, mich würklich so vergehe, dann redet, und laßt mein
eignes Urtheil mir den Tod zu erkennen.  Mein Herr, er muß sterben!
(Der Kerkermeister zu den Vorigen.)

Escalus.
So sey es, wie eure bessere Einsicht es will.

Angelo.
Wo ist der Kerkermeister?

Kerkermeister.
Hier, zu Euer Gnaden Befehl.

Angelo.
Sorget dafür, daß Claudio bis morgen um neun Uhr gerichtet werde.
Bringt ihm seinen Beichtiger, laßt ihn vorbereitet werden; denn
diese Zeit ist alles, was er noch zu leben hat.

(Kerkermeister geht ab.)

Escalus (vor sich.)
Gut, der Himmel verzeihe ihm!  und verzeih' uns allen!  Einige
steigen durch Sünde, andre fallen durch Tugend: Einige überwälzen
sich in Lastern, und werden nur nicht zur Rede gestellet; andre
müssen für einen einzigen Fehltritt die Straffe des grösten
Verbrechens leiden.



Zweyte Scene.
(Ellbogen, Schaum, Harlequin und Gerichtsdiener.)


Ellbogen.
Kommt, führt sie her; wenn das nüzliche Leute im gemeinen Wesen
sind, die nichts thun, als das Pflaster treten, und in H** Häusern
herumschwärmen, so versteh ich nichts vom Gesez.  Führt sie her.

Angelo.
Was giebts, mein Herr?  Wie heißt ihr?  Wovon ist die Rede?

Ellbogen.
Mit Euer Gnaden Erlaubniß, ich bin des armen Herzogs Policey-
Aufseher in diesem Quartier, und mein Name ist Ellbogen.  Ich
appelliere an die Justiz, und bringe hier vor Euer Gnaden ein paar
notorische Beneficanten.

Angelo.
Beneficanten?  Was haben sie denn Gutes gethan?  Du willt
Maleficanten sagen, vermuthlich.

Ellbogen.
Euer Gnaden nehmen mir nicht übel, ich weiß nicht wer sie sind;
aber ausgemachte Buben sind es, das weiß ich gewiß, und leer an
aller Profanation, welche gute Christen haben sollten.

Escalus.
Das geht gut; das ist ein weiser Official.

Angelo.
Zur Sache; von was für einer Gattung Leute sind sie?  Ellbogen
heißt ihr?  Warum redst du nicht, Ellbogen?

Harlequin.
Er kan nicht, Gnädiger Herr; er hat ein Loch im Ellbogen.

Angelo.
Wer seyd ihr, Monsieur?

Ellbogen.
Er?  Ein Bierzapfer, Gnädiger Herr, ein Schlingel von einem H**
Wirth, einer der bey einem übelberüchtigten Weibsbild in Diensten
ist; dessen Haus, Gnädiger Herr, wie die Leute sagen, in den
Vorstädten nieder gerissen worden ist.  Izt hält sie ein Badhaus,
welches, denk ich, wohl so gut oder nicht besser seyn wird, als ein
H** Haus.

Escalus.
Woher wißt ihr das?

Ellbogen.
Mein Weib, Gnädiger Herr, die ich vorm Angesicht des Himmels und
Euer Gnaden detestire--


Escalus.
Wie?  dein Weib?

Ellbogen.
Ja, Gnädiger Herr, Gott sey Dank, sie ist ein ehrliches Weib--

Escalus.
Und darum detestirst du sie?

Ellbogen.
Ich sage Gnädiger Herr, ich detestire mich selbst sowohl als sie,
daß dieses Haus, wenn es nicht ein H** Haus ist, so daurt mich ihr
Leben, denn es ist ein schlimmes Haus.

Escalus.
Und woher weist du es denn?

Ellbogen.
Sapperment, Gnädiger Herr, von meinem Weib, die, wenn sie ein Weib
wäre, das den cardinalischen* Lüsten nachhienge, in diesem Haus in
Hurerey, Ehebruch, und alle Unreinigkeit hätte gerathen können.

{ed.-* Es braucht kaum der Anmerkung, daß Ellbogen den Fehler hat,
gerne lateinische Worte einzumengen, die er nicht recht ausspricht;
er sagt detestiren für attestiren, cardinalisch für carnalisch.
respectirt für suspect, u.s.w.}

Escalus.
Durch dieser Frauen Vorschub?

Ellbogen.
Ja, Gnädiger Herr, durch Frau Overdons Vorschub; aber sie spie ihm
ins Gesicht, wie er sie--


Harlequin.
Mit Euer Gnaden Erlaubniß, es ist nicht so.

Ellbogen.
Beweis es, beweis es vor diesen Schurken, du Ehrenmann!  beweis es.

Escalus.
Hört ihr, wie er sich verspricht?

Harlequin.
Gnädiger Herr, sie gieng mit dem Kind als sie in unser Haus kam,
und hatte (mit Respect vor Euer Gnaden zu sagen) einen Gelust nach
gebratnen Pflaumen; Gnädiger Herr, wir hatten nur zwey im Hause,
und die lagen zu eben derselben Zeit, wie das begegnete, in einem
Confect-Teller, einem Teller für drey oder vier Groschen; Euer
Gnaden haben wol auch solche Teller gesehen, es sind keine
Porcellan-Teller, aber sehr gute Teller.

Escalus.
Weiter, weiter, es ist am Teller nichts gelegen--

Harlequin.
Nein, in der That nicht, Gnädiger Herr, in diesem Stük hat Euer
Gnaden recht: Aber zur Sache zu kommen; wie ich sagte, diese Madam
Ellbogen gieng mit dem Kind, und hatte, wie ich sagte, schon einen
ziemlich grossen Bauch, und gelüstete, wie ich sagte, nach Pflaumen,
und es waren nur noch zwey auf dem Teller, wie ich sagte; denn
dieser Herr von Schaum hier, dieser Junker, der hier steht, hatte
die übrigen gegessen, wie ich sagte, und er bezahlte sie ehrlich,
das muß ich sagen; denn, wie ihr wißt, Junker Schaum, ich konnte
euch nicht drey Kreuzer herausgeben--

Schaum.
Nein, in der That.

Harlequin.
Das muß wahr seyn; ihr waret eben daran, wenn ihr euch noch
erinnert, die Steine von den vorbesagten Pflaumen aufzuknaken.

Schaum.
Ja, das that ich, in der That.

Escalus.
Fort, ihr seyd ein langweiliger Narr, zur Sache; was that man denn
Ellbogens seinem Weib, daß er Ursach zu klagen hat?  Kommt auf das,
was man ihr that.

Harlequin.
Gnädiger Herr, Euer Gnaden kan noch nicht auf das kommen.

Escalus.
Das ist auch nicht meine Absicht.

Harlequin.
Aber Euer Gnaden soll darauf kommen, mit Euer Gnaden Erlaubniß; und
ich bitte euch, sehet einmal diesen Junker Schaum an, Gnädiger Herr,
einen Mann von achtzig Pfund Renten des Jahrs, dessen Vater an
aller Heiligen Tag gestorben ist.  War es nicht aller Heiligen Tag,
Junker Schaum?

Schaum.
Aller Heiligen Abend.

Harlequin.
Gut, gut; ich hoffe, das ist ein Mann dem man glauben muß.  Er saß
eben, Gnädiger Herr, wie ich sagte, in einem niedern Sessel,
Gnädiger Herr; es war in der Traube, wo ihr in der That so gerne zu
sizen pflegt; nicht wahr?

Schaum.
Es ist so, weil es eine hübsche offne Stube ist, und gut für den
Winter.

Harlequin.
Das heißt gesprochen, wie es sich gehört; ich hoffe, hier ist ein
Mann, der Glauben finden wird.

Angelo.
Das wird eine Rußische Nacht auswähren, wenn die Nächte am längsten
sind.  Ich will mich beurlauben und es euch überlassen, die Sache
zu untersuchen, in der Hoffnung, ihr werdet gute Ursache finden,
ihnen allerseits den Staupbesen geben zu lassen.

(Geht ab.)



Dritte Scene.
(Die Vorigen.)


Escalus.
Nun, Monsieur, zur Hauptsache; was that man Ellbogens Weib?

Harlequin.
Was man ihr that, Gnädiger Herr?  Nichts, gar nichts, mit Euer
Gnaden Erlaubniß.

Ellbogen.
Ich bitte Euer Gnaden, fragt ihn, was dieser Mann hier meinem Weibe
gethan hat?

Harlequin.
Ich bitte Euer Gnaden, fragt mich.

Escalus.
Gut, Herr, was that ihr dann dieser Edelmann?

Harlequin.
Ich bitte Euer Gnaden, schauet diesem Edelmann ins Gesicht; Junker
Schaum, sehet den Gnädigen Herrn an; es geschieht aus keiner bösen
Absicht; beobachtet Euer Gnaden seine Physionomie?

Escalus.
Ja, Herr, sehr wohl.

Harlequin.
Nun, ich bitte euch, beobachtet es nur wol.

Escalus.
Das thu ich.

Harlequin.
Kan Euer Gnaden etwas gefährliches darinn entdeken?

Escalus.
Nein.

Harlequin.
Nun will ich auf ein Buch schwören, daß sein Gesicht das schlimmste
Ding an seiner ganzen Person ist; wohlan dann, wenn sein Gesicht
das schlimmste an ihm ist, wie konnte Jkr.  Schaum des Ellbogens
Weib etwas zuleide thun?  Das möcht ich von Euer Gnaden hören.

Escalus.
Er hat recht; Herr Commiß, was sagt ihr dazu?

Ellbogen.
Fürs Erste, so ist das Haus, mit Euer Gnaden Erlaubniß, ein
respectirtes Haus; Zweytens, ist das ein respectirter Bursche, und
seine Frau ein respectirtes Weib.

Harlequin.
Bey dieser Hand, Gnädiger Herr, sein Weib ist die respectirteste
Person unter uns allen.

Ellbogen.
Schurke, du lügst; du lügst, du Schurke du; die Zeit soll noch
kommen, da sie jemals mit einem Mann, Weib oder Kind respectirt
gewesen--

Harlequin.
Gnädiger Herr, er war mit ihr respectirt; eh er sie heurathete.

Escalus.
Ist das wahr, Ellbogen?

Ellbogen.
O du Galgenschwengel!  o du Schurke!  du gottloser Hannibal!  Ich,
respectirt mit ihr, eh ich sie heurathete?  Wenn ich jemals mit ihr
respectirt war, oder sie mit mir, so soll Euer Gnaden mich nicht
für des armen Herzogs Beamten halten; beweis es, du verruchter
Hannibal, oder ich will eine Injurien-Actie gegen dich anstellen.
Was ist Euer Gnaden Befehl, daß ich mit diesem gottlosen
Galgenbuben anfangen soll?

Escalus.
Im Ernst, Herr Commiß, weil er ein und anders angestellt hat, das
du gern entdeken möchtest wenn du könntest, so laß ihn seinen Weg
fortgehen, bis du weist was es ist.

Ellbogen.
Sapperment; ich danke Euer Gnaden davor; da siehst du, du
leichtfertiger Schurke, wo es mit dir hinkommt; du darfst nur so
fortmachen, du Schurke, du darfst nur so fortmachen--

Escalus (zu Schaum.)
Wo seyd ihr gebohren, guter Freund?

Schaum.
Hier, in Wien.

Escalus.
Habt ihr achtzig Pfund Renten, Herr?

Schaum.
Ja, mit Euer Gnaden Erlaubniß.

Escalus.
So.

(Zum Harlequin)

was ist eure Profession, Meister--

Harlequin.
Ein Bierzapfer, einer armen Wittfrauen Bierzapfer.

Escalus.
Wie heißt eure Frau?

Harlequin.
Frau Overdon.

Escalus.
Hat sie mehr als einen Mann gehabt?

Harlequin.
Neune, Gnädiger Herr, Overdon war der lezte.

Escalus.
Neune?  tretet näher her, Junker Schaum; Junker Schaum, ich sehe
nicht gerne daß ihr mit Bierzapfern so wohl bekannt seyd; sie
zapfen euch euer Geld ab, Junker Schaum, und ihr bringt sie an den
Galgen.  Gehet euers Weges, und laßt mich nichts mehr von euch
hören.

Schaum.
Ich danke Euer Gnaden; ich für meinen Theil bin noch nie in keiner
Bierschenke gesessen, da ich nicht hineingezogen worden wäre.

Escalus.
Genug, und nichts weiter mehr von dieser Art, Junker Schaum, gehabt
euch wohl.  --

(Schaum geht ab.)



Vierte Scene.


Escalus.
Kommt zu mir her, Meister Bierzapfer, wie ist euer Name, Meister
Bierzapfer?

Harlequin.
Pompey.

Escalus.
Meister Pompey, ihr seyd ein Stük von einem H** Wirth, ob ihr es
gleich hinter dem Bierzapfer versteken wollt.  Seyd ihr's nicht?
Kommt, sagt mir die Wahrheit, es wird euch nicht desto schlimmer
gehen.

Harlequin.
In gutem Ernst, Gnädiger Herr, ich bin ein armer Kerl, der gerne
leben möchte.

Escalus.
Wie wollt ihr leben, Pompey?  Von der H** Wirthschaft?  Was dünkt
euch zu dieser Handthierung?  Ist es eine gesezmäßige
Begangenschaft?

Harlequin.
Wenn das Gesez sie gestattet, Gnädiger Herr.

Escalus.
Aber das Gesez gestattet sie nicht, Pompey; dazu soll es in Wien
nimmermehr kommen.

Harlequin.
Hat Euer Gnaden vielleicht im Sinn, alle jungen Leute in der Stadt
verschneiden zu lassen?

Escalus.
Nein, Pompey.

Harlequin.
Wahrhaftig, gnädiger Herr, so werden sie nach meiner einfältigen
Meynung nicht davon abzuhalten seyn; wenn Euer Gnaden den H** und
den lüderlichen Mannsleuten wehren wird, so habt ihr nicht nöthig
die Kuppler und Kupplerinnen zu fürchten.

Escalus.
Dafür sind hübsche Anstalten im Werk; es ist nur um Köpfen und
Hängen zu thun.

Harlequin.
Wenn ihr nur zehn Jahre nach einander alle die sich in diesem Stüke
verfehlen, köpfen und hängen lassen wollt, so werdet ihr in Zeiten
Commißion für mehr Köpfe geben müssen; wenn dieses Gesez zehen
Jahre in Wien gehalten wird, so will ich das schönste Haus in der
Stadt das Stokwerk für drey Kreuzer miethen; wenn ihr so lang lebt,
das zu erleben, so sagt, Pompey hab es euch vorher gesagt.

Escalus.
Grossen Dank, Pompey, und, um eure Propheceyung zu erwiedern, so
sag ich euch hiemit gleichfalls, laßt mich keine Klage mehr wider
euch hören, worüber es seyn mag, auch nicht über längern Aufenthalt
in dem Hause, wo ihr gewesen seyd; hör ich das mindeste, Pompey, so
will ich euch in euer Lager zurük schlagen, und ein strenger Cäsar
gegen euch seyn; aufrichtig zu sprechen, Pompey, ihr hättet
verdient, daß ich euch ein wenig abpeitschen liesse; und hiemit,
Pompey, gehabt euch für dißmal wohl.

Harlequin.
Ich danke Euer Gnaden für den guten Rath; ich werde ihm folgen, wie
das Schiksal, und Fleisch und Blut es erlauben werden--

(für sich)

Sapperment!  Ein dapfrer Mann läßt sich nicht sogleich aus seinem
Handwerk peitschen.

(Geht ab.)



Fünfte Scene.


Escalus.
Kommt zu mir hieher, Meister Ellbogen; kommt her, Herr Commis; wie
lang ist es, daß ihr dieses Amt in euerm Quartier verwaltet?

Ellbogen.
Sieben und ein halb Jahr, Gnädiger Herr.

Escalus.
Ich dachte, nach euerer Fertigkeit in diesem Amte zu urtheilen, ihr
hättet es schon eine gute Zeit getrieben.  Sieben ganze Jahre, sagt
ihr?

Ellbogen.
Und ein halbes, Gnädiger Herr.

Escalus.
Es wird euch viele Mühe gemacht haben, mein guter Mann; sie meynen
es nicht gut mit euch, daß sie euch so oft dazu anstrengen; hat es
denn keine Leute in euerm Kirchspiel, die im Stande wären es zu
versehen?

Ellbogen.
Mein Treu, Gnädiger Herr, nicht viele die den Verstand zu solchen
Geschäften haben; wenn sie gewählt werden, so ist es ihnen immer
eine Gefälligkeit, wenn ich den Dienst für sie versehe; sie
bezahlen mich dafür, und so trag ich eben das Amt für alle.

Escalus.
Seht ihr, bringt mir die Namen von sechs oder sieben, die die
tauglichsten in euerm Kirchspiel sind.

Ellbogen.
In Euer Gnaden Haus?

Escalus.
In mein Haus; behüt euch Gott.

(Ellbogen geht ab.)

(Zum Richter.)

Wie viel denkt ihr daß die Gloke ist?

Richter.
Eilfe, Gnädiger Herr.

Escalus.
Ich bitte euch, kommt mit mir zum Mittag-Essen.

Richter.
Ich danke euer Gnaden unterthänig.

Escalus.
Ich kränke mich herzlich über Claudios Tod; aber es ist nicht zu
helfen.

Richter.
Der Freyherr Angelo ist streng.

Escalus.
Es ist nur allzu nöthig; Güte hört auf es zu seyn, wenn sie immer
die gleiche Mine macht; und Nachsicht ist allemal die Mutter neuer
Verbrechen.  Und doch--armer Claudio!  Es ist nicht zu helfen!--
Folget mir, mein Herr.

(Gehen ab.)



Sechste Scene.
(Der Kerkermeister, ein Bedienter.)


Bedienter.
Er giebt nur einer Partey Gehör; er wird gleich kommen: Ich will
ihm sagen, daß ihr hier seyd.

Kerkermeister.
Ich bitte euch, thut es; ich möchte wissen, was sein Wille ist;
vielleicht ihn wieder frey zu lassen--Ach!  Er hat kaum mehr als in
einem Traum gesündiget; alle Stände, alle Alter riechen nach diesem
Laster--und er soll dafür sterben.  (Angelo zu den Vorigen.)

Angelo.
Nun, was giebt es, Kerkermeister?

Kerkermeister.
Ist es Euer Gnaden Wille, daß Claudio morgen sterben solle?

Angelo.
Sagt' ich dir nicht schon, ja?  Hast du nicht Befehl?  Wozu
brauchst du noch einmal zu fragen?

Kerkermeister.
Aus Furcht, ich möchte zu rasch seyn.  Mit Euer Gnaden Erlaubniß,
ich habe den Fall schon erlebt, da der Richter nach der Vollziehung
sein Urtheil gerne wiederruffen hätte.

Angelo.
Thu du deine Pflicht, und laß das meine Sorge seyn; thu deine
Pflicht, oder gieb dein Amt auf; und es soll dir keine Mühe mehr
gemacht werden.

Kerkermeister.
Ich bitt' unterthänig um Verzeihung, Gnädiger Herr--Und was soll
ich mit der winselnden Juliette anfangen?  Sie ist ihrer Entbindung
sehr nahe.

Angelo.
Bringe sie an einen bequemem Ort, und das unverzüglich.

Der Bediente.
Gnädiger Herr, hier ist die Schwester des verurtheilten Manns, und
bittet vor Euer Gnaden gelassen zu werden.

Angelo.
Hat er eine Schwester?

Kerkermeister.
Ja, Gnädiger Herr, eine sehr tugendhafte junge Person, die im
Begriff ist eine Klosterfrau zu werden, wenn sie es nicht schon ist.

Angelo.
Gut; laß sie herein kommen.

(Bedienter geht ab.)

Sorgt ihr davor, daß die Hure in einen andern Ort gebracht werde;
laßt ihr bloß die nothdürftige, und keine überflüssige Unterhaltung
geben; es soll Befehl deshalb ertheilt werden.



Siebende Scene.
(Lucio und Isabella, zu den Vorigen.)
(Kerkermeister will abtreten.)


Angelo.
Bleibt noch ein wenig--

(Zu Isabella.)

Seyd willkommen; was ist euer Begehren?

Isabella.
Ich bin eine bekümmerte Person, die eine Bitte an Euer Gnaden thun
möchte, wenn es euch gefiele mich anzuhören.

Angelo.
Gut; was ist eure Bitte?

Isabella.
Es ist ein Laster, das ich von Herzen verabscheue; das ich gestraft
zu sehen wünsche, und für welches ich keine Fürbitte thun würde,
wenn ich nicht müßte.

Angelo.
Gut, zur Sache.

Isabella.
Ich habe einen Bruder der zum Tod verurtheilt ist; ich bitte euch,
laßt das Urtheil auf sein Verbrechen, und nicht auf meinen Bruder
fallen.

Kerkermeister (leise.)
Der Himmel gebe dir die Gnade, ihn zu rühren;

Angelo.
Das Verbrechen verurtheilen, und nicht den Thäter?  Ein jedes
Verbrechen ist schon verurtheilt, eh es gethan wird.  Was würde
mein Amt seyn, wenn ich die Verbrechen fände, deren Strafe die
Geseze bestimmt haben, und die Thäter gehen liesse?

Isabella.
O!  allzugerechtes wiewohl strenges Gesez!--Ich habe also keinen
Bruder mehr--

(Sie will fortgehen.)

Lucio (leise.)
Gebt nicht so gleich auf; versucht es noch einmal, bittet ihn,
fallt auf die Knie, hängt euch an seinen Rok; ihr seyd zu kalt;
wenn ihr eine Steknadel nöthig hättet, könntet ihr sie mit keiner
gleichgültigern Art verlangen.  Noch einmal an ihn, sag' ich.

Isabella (zu Angelo.)
Muß er denn nothwendig sterben?

Angelo.
Mädchen, dafür ist kein Mittel.

Isabella.
Ey ja, ich denke ihr könntet ihm Gnade widerfahren lassen; weder
der Himmel noch die Menschen mißbilligen es, wenn man Gnade vor
Recht gehen läßt.

Angelo.
Ich will aber nicht.

Isabella.
Könntet ihr, wenn ihr wolltet?

Angelo.
Seht, was ich nicht will, das kan ich auch nicht.

Isabella.
Aber könntet ihr es thun, ohne daß die Welt einen Schaden davon
hätte, wenn euer Herz das Mitleiden des meinigen gegen ihn fühlte?

Angelo.
Sein Urtheil ist gesprochen; es ist zu spät.

Lucio (leise.)
Ihr seyd zu kalt.

Isabella.
Zu spät?  Warum?  nein; ich kan ja ein Wort wiederruffen, das ich
gesprochen habe: Glaubet nur, den König ziert seine Crone, den
Statthalter sein Schwerdt, den Marschall sein Stab, und den Richter
sein Rok nicht halb so sehr als Gnade; wäret ihr an seinem Plaze
gewesen und er an euerm, ihr würdet gestrauchelt haben, wie er;
aber er würde nicht so strenge gewesen seyn.

Angelo.
Ich bitte euch, geht.

Isabella.
Wollte der Himmel, ich hätte eure Macht, und ihr wäret Isabella; es
sollte nicht so seyn.

Lucio.
Nur weiter--das ist der rechte Ton--

Angelo.
Das Gesez hat euern Bruder verurtheilt; alle eure Worte sind
verschwendet.

Isabella.
Ach!  gnädiger Himmel!  wie?  Alle Seelen hatten einst gesündigt,
und waren vom Gesez verurtheilt.  Aber der, der sie mit bestem Fug
straffen konnte, fand ein Mittel aus.  Wenn er euch richten wollte,
wie ihr seyd?  O!  denkt an das!  und Gnade wird, gleich dem
neuerschaffnen Menschen, aus euern Lippen athmen.

Angelo.
Gebt euch zufrieden, schönes Mädchen; das Gesez verurtheilt euern
Bruder, nicht ich.  Wär' er mein Verwandter, mein Bruder, mein Sohn,
so würd' es ihm nicht anders ergehen; morgen stirbt er.

Isabella.
Morgen?  O!  das ist zu schnell.  Schonet seiner, gebt ihm noch
Frist; er ist nicht zum Sterben bereitet.  Wir tödten ja das
Geflügel für unsre Küche nicht eher, bis es Zeit ist; sollen wir
den Himmel schlechter bedienen, als den gröbsten Theil von uns
selbst?  O!  mein gütiger Herr, bedenkt euch: Wenn ist jemals einer
für diß Vergehen gestorben.  Es sind manche, die es begangen haben.

Lucio (leise.)
Gut, wohl gesprochen!

Angelo.
Das Gesez ist nicht todt gewesen, ob es gleich geschlaffen hat.
Diese (Manche) hätten sich nicht unterstanden zu sündigen, wenn der
erste, der das Gesez übertrat, gestraft worden wäre.  Izt, ist es
aufgewacht, erkundigt sich dessen was gethan wird, und sieht,
gleich einem Wahrsager, in einem Spiegel, alle die künftigen
Verbrechen vor, die durch eine längere Nachsicht veranlaßt würden,
und auf keine andere Art verhindert werden können, als wenn sie vor
ihrer Geburt getödtet werden.

Isabella.
Laßt wenigstens einiges Mitleiden sehen.

Angelo.
Ich kan es nicht besser sehen lassen, als wenn ich Gerechtigkeit
sehen lasse; denn alsdann hab' ich sogar Mitleiden mit denen, die
ich nicht kenne, indem ich verhindere, daß ein ungestraftes
Verbrechen sie nicht zur Nachfolge reize; ja mit dem Verbrecher
selbst, der wenn er für eine böse That büssen muß, nicht lebt um
die zweyte zu begehen.  Gebt euch zufrieden; euer Bruder stirbt
morgen; gebt euch zufrieden.

Isabella.
So müßt ihr also der erste seyn, der ein solches Urtheil spricht,
und er der erste, der dadurch leidet.  O!  es ist vortrefflich, die
Stärke eines Riesen zu haben; aber es ist tyrannisch, sie wie ein
Riese zu gebrauchen.

Lucio (leise.)
Das ist wohl gesprochen.

Isabella.
Könnten die Grossen der Welt donnern wie Jupiter, so würde Jupiter
selbst keine Ruhe vor ihnen haben; denn bis auf den kleinsten
ledernen Officianten würde ein jeder seinen Himmel zum donnern
brauchen wollen.  Nichts als donnern--Gütiger Himmel!  dein
scharfer schweflichter Keil zersplittert lieber die harte und
knottichte Eiche als die sanfte Myrrthe: O!  nur der Mensch, der
stolze Mensch, für etliche Augenblike in ein wenig Ansehen
gekleidet, vergißt was er am gewissesten wissen kan, seiner
zerbrechlichen Natur; und spielt, gleich einem erboßen Affen, so
phantastische Streiche vor den Augen des Himmels, daß die Engel
darüber weinen, die, wenn sie unsre Milz* hätten, sich alle
sterblich lachen müßten.

{ed.-* Die Alten schrieben ein unmäßiges Gelächter der Grösse der Milz
zu.  Warbürton.}

Lucio (leise.)
Weiter, weiter, Mädchen--das wird würken--es kömmt ihm, ich merk'
es.

Kerkermeister.
Wollte Gott, sie möchte ihn gewinnen!

Isabella.
Ich darf meinen Bruder nicht gegen euch abwägen; grosse Herren
dürfen mit Heiligen scherzen; an ihnen ist Wiz, was an geringem
Gottlosigkeit wäre.

Lucio.
Du hast recht, Mädchen; mehr dergleichen--

Isabella.
An dem Hauptmann ist das nur ein hastiges Wort, was an dem gemeinen
Soldaten eine platte Lästerung ist.

Angelo.
Wozu sagt ihr diese Dinge mir?

Isabella.
Weil das höchste Ansehn, ob es gleich dem Irrthum eben so sehr
unterworffen ist als andre Leute, doch immer eine Art von Arzney
bey sich führt, die seine Vergehungen sogleich wieder zuheilt; geht
in euch selbst; klopft an euerm Busen an, und fragt euer Herz, was
es sich bewußt ist, das meines Bruders Fehler ähnlich ist; und wenn
es euch wenigstens die Fähigkeit gesteht, eben so zu sündigen wie
er, so erlaubt ihm keinen Gedanken gegen meines Bruders Leben auf
eure Zunge zu tönen.

Angelo (für sich.)
Sie spricht mit einem Verstand, der den meinigen überwältiget--
Lebet wohl--

(Er will weggehen.)

Isabella.
O!  mein Gnädiger Herr, kehret zurük.

Angelo.
Ich will mich bedenken; kommt morgen wieder.

Isabella.
Höret doch, wie ich euch bestechen will; mein gütiger Herr, kehret
zurück.

Angelo.
Wie?  Mich bestechen?

Isabella.
Ja, mit solchen Geschenken, die der Himmel mit euch theilen soll.

Lucio (leise.)
Gut, sonst hättet ihr alles verdorben.

Isabella.
Nicht mit Gold oder Steinen, die nur werth sind, was die Einbildung
sie gelten läßt, sondern mit unschuldigen Fürbitten, die zum Himmel
aufsteigen, und durch ihn eindringen sollen, eh die Sonne wieder
aufgeht; mit Fürbitten von unbeflekten Seelen, von fastenden
Jungfrauen, deren Herzen zu nichts Zeitlichem geweihet sind.

Angelo.
Gut, kommt morgen wieder.

Lucio (leise.)
Geht izt, es ist genug--weg.

Isabella.
Der Himmel erhalte Euer Gnaden gesund.  Um welche Zeit soll ich
morgen Euer Gnaden aufwarten?

Angelo.
Vor Mittag, wenn ihr wollt.

(Isabella geht ab mit Lucio und Kerkermeister.)



Achte Scene.


Angelo (allein.)
Von dir?  Von deiner Tugend selbst?  Was ist das?  Was ist das?
Ist es deine Schuld oder meine?  Wer sündiget am meisten, der
Versucher, oder der Versuchte?  Nicht sie, denn sie denkt nur nicht
daran mich versuchen zu wollen; ich bin es, der neben dem Veilchen
in der Sonne ligend, gleich einem Aaß, nicht wie die Blume, von der
holden Frühlings-Wärme faule.  Ists möglich, daß die Sittsamkeit
eines Weibes unsern Sinnen gefährlicher seyn soll, als ihre
Schlüpfrigkeit?  Sollen wir, da wir genug unnüzen Boden haben,
einen Tempel niederreissen, um unsre Laster hinein zu steken?--O
pfui, pfui, pfui!  Was thust du, oder was bist du, Angelo?  O laß
ihren Bruder leben: Diebe haben Entschuldigung für ihre Räubereyen,
wenn die Richter selbst stehlen.  Wie?  lieb ich sie, daß ich so
begierig bin, sie wieder zu hören, und mich an ihren Augen zu
weiden?  Was war diß was ich träumte?  O!  listiger Teufel, der, um
Heilige zu fangen, eine Heilige an deinen Angel stekst!  Die
gefährlichste Versuchung ist, die uns durch die Liebe zur Tugend
zur Sünde reizt.  Nimmermehr könnt ein feiles Weibsbild, mit aller
ihrer verdoppelten Stärke, mit allen Reizungen der Natur und Kunst,
meine Sinnen nur einen Augenblik aufrührisch machen; aber dieses
tugendhafte Mädchen überwältiget mich ganz, mich, der bis auf
diesen Augenblik, wenn ich von verliebten Mannsleuten hörte,
lächelte, und nicht begreiffen konnte, wie sie es seyn könnten.

(Geht ab.)



Neunte Scene.
(Verwandelt sich in ein Gefängniß.)
(Der Herzog in einem Mönchshabit, und der Kerkermeister, treten
 auf.)


Herzog.
Gott grüsse euch, Kerkermeister; denn das seyd ihr, denke ich.

Kerkermeister.
Ich bin's; was ist euer Wille, mein guter Pater?

Herzog.
Von Christlicher Liebe getrieben, und nach den Pflichten meines
Ordens komm' ich, die betrübten Seelen in diesem Gefängniß zu
besuchen; laßt mich sie sehen, damit ich die Natur ihrer Sünden
erkundigen, und nach Befinden mein Amt bey ihnen verrichten könne.

Kerkermeister.
Ich wollte noch mehr thun als das, wenn es nöthig wäre.  (Juliette
tritt auf.)

Kerkermeister.
Seht, hier kommt eine von meinen Gefangnen, ein Fräulein, die in
die Flammen ihrer eignen Jugend gefallen ist, und ihren guten Namen
darinn versengt hat: Sie ist schwanger, und der Vater ihres Kinds
ist zum Tode verurtheilt; ein junger Mann, der bereiter ist, noch
eine solche Sünde zu begehen, als für diese zu sterben.

Herzog.
Wenn soll er sterben?

Kerkermeister.
Ich denke, morgen.

(Zu Juliette.)

Ich habe Vorsehung für euch gethan, bleibt eine Weile, und ihr
sollt weggeführt werden.

Herzog.
Bereuet ihr, schönes Kind, die Sünde, die ihr begangen habt?

Juliette.
Ich bereue sie und trage die Schmach gedultig.

Herzog.
Ich will euch lehren, wie ihr euer Gewissen prüfen könnt, um zu
erfahren, ob eure Busse aufrichtig ist oder nicht.

Juliette.
Ich will es gerne lernen.

Herzog.
Liebt ihr den Mann, der euch zu Falle gebracht hat?

Juliette.
Ja, so sehr als ich die Weibsperson liebe, die ihn zu Falle
gebracht hat.

Herzog.
Es scheint also, ihr habt aus beydseitigem Einverständniß
gesündiget.

Juliette.
So ist es.

Herzog.
Also war eure Sünde von einer schwerern Art, als die Seinige.

Juliette.
Ich bekenn' und bereu' es, mein Vater.

Herzog.
Es ist billig, meine Tochter; aber bereut ihr eure Sünde vielleicht
nur darum, weil sie euch in diese Schmach gebracht hat, anstatt aus
Betrübniß daß ihr den Himmel beleidiget habt?  Eine gewöhnliche Art
von Reue, wodurch wir beweisen, daß wir den Himmel nicht suchen
weil wir ihn lieben, sondern nur wenn wir seine Strafen fürchten.

Juliette.
Es reut mich, in so fern es ein Uebel ist, und ich ertrage die
Schmach mit Freuden.

Herzog.
Bleibet bey dieser Gesinnung.  Euer Mitschuldiger muß, wie ich höre,
morgen sterben, und ich gehe izt zu ihm, ihn vorzubereiten.  Also
geb ich euch meinen Segen.

(Er geht ab.)



Zehnte Scene.
(Der Palast.)
(Angelo tritt auf.)


Angelo.
Wenn ich beten oder mit geistlichen Gedanken mich unterhalten will,
so bete ich, und denke an verschiedne Gegenstände; aber der Himmel
hat nur meine leeren Worte, indeß mein Gemüth, ohne meine Zunge zu
hören, auf Isabellen ankert.  Der Himmel ist auf meinen Lippen, und
der mächtige und schwellende Vorsaz der Sünde in meinem Herzen.
Der Staat, worinn ich studirte, ist mir wie ein gutes Buch, das man
so oft gelesen hat, bis man es überdrüßig worden ist; ja, diese
Ernsthaftigkeit, auf die ich (laß niemand es hören) stolz war,
könnt ich mit Aufgabe gegen eine leichte Feder vertauschen, die der
Wind hin und her treibt.  O!  Plaz, o äusserliches Ansehen!  Wie
oft erzwingst du Ehrfurcht von den Thoren, und hintergehest selbst
die weisern Seelen durch deine betrügliche Gestalt!  Wir brauchen
nur (guter Engel) auf des Teufels Horn zu schreiben, so ists nicht
mehr des Teufels Horn--
(Ein Bedienter kommt herein.) Was giebts, wer ist da?

Bedienter.
Eine gewisse Isabella, eine Nonne, verlangt vor Euer Gnaden
gelassen zu werden.

Angelo.
Führe sie herein--O Himmel!  wie treibt mein Blut zu meinem Herzen,
und entsezt auf einmal alle meine andern Theile ihrer nöthigen
Stärke--So spielt der alberne Hauffe mit einem der in Ohnmacht
sinkt; alle lauffen ihm zu Hülfe, und verstopfen dadurch die Luft,
durch die er wieder aufleben könnte: Und so verlassen die
Unterthanen, einen geliebten König zu sehen, ihre eignen Geschäfte,
und drängen sich in dienstfertiger Zärtlichkeit zu seiner Gegenwart,
wo ihre unbescheidene Liebe einer Beleidigung gleich sehen muß--
(Isabella kommt herein.) Wie geht es, schönes Mädchen?



Eilfte Scene.


Isabella.
Ich komme zu hören, was Euer Gnaden beliebt--

Angelo.
Daß ihr es wissen möchtet, würde mir besser belieben, als daß ihr
darnach fragt.  Euer Bruder kan nicht bey Leben bleiben.

Isabella.
Ist es dieses?--Der Himmel erhalte Eu.  Gnaden.

(Sie will gehen.)

Angelo.
Und doch möcht' er noch eine Zeitlang leben, und das möchte seyn,
so lang als ihr oder ich; aber er muß sterben.

Isabella.
Durch euer Urtheil?

Angelo.
Ja.

Isabella.
Wenn, ich bitte euch?  Laßt ihm wenigstens so viel Zeit als er
nöthig hat, damit seine Seele geheilt werden könne.

Angelo.
Ha?  Pfui dieser garstigen Laster!  Es wäre eben so gut denjenigen
zu begnadigen, der einen schon gemachten Menschen aus der Natur
weggestohlen hätte, als solchen Leuten, die das Bild des Himmels
auf verbotne Stempel graben, ihre unverschämte Ueppigkeit zu
verzeihen.

Isabella.
So wird im Himmel geurtheilt, aber nicht auf Erden.

Angelo.
Sagt ihr das?  Nun will ich euch bald zum Stillschweigen bringen.
Was wolltet ihr lieber, daß das gerechteste Gesez euerm Bruder das
Leben nehme; oder daß ihr, um ihn zu retten, euern Leib eben so
behandeln lassen müßtet, wie diejenige, die er beflekt hat?

Isabella.
Gnädiger Herr, glaubt mir das, ich wollte lieber meinen Leib preiß
geben als meine Seele.

Angelo.
Ich rede nicht von eurer Seele; Sünden, wozu wir genöthiget werden,
stehen nicht auf unsrer Rechnung.

Isabella.
Wie sagt ihr?

Angelo.
Ich will nicht davor gut stehen; denn ich kan vieles gegen das was
ich gesagt habe, einwenden.  Antwortet mir nur auf das: Ich, durch
dessen Mund nur das Gesez redet, spreche das Todes-Urtheil wider
euern Bruder aus: Wäre nicht Barmherzigkeit in einer Sünde, die ihr
nur darum begienget, um euers Bruders Leben zu retten?

Isabella.
Schenket ihm das Leben, ich will es auf die Gefahr meiner Seele
nehmen, dann ist gar keine Sünde darinn, sondern blosse
Barmherzigkeit.

Angelo.
Hört mich nur, ihr versteht mich nicht; entweder seyd ihr unwissend,
oder stellt euch so, und das ist nicht gut.

Isabella.
Laßt mich unwissend seyn, und in nichts gut, als in der demüthigen
Erkenntniß, daß ich nicht besser bin.

Angelo.
So wünscht die Weisheit nur desto glänzender zu scheinen, wenn sie
sich selbst tadelt; wie diese schwarze Tücher die eingehüllte
Schönheit zehnmal lauter ankündigen als die enthüllte Schönheit
selbst thun könnte.  Aber höret mich, um besser verstanden zu
werden, will ich deutlicher reden; euer Bruder muß sterben.

Isabella.
So.

Angelo.
Und wegen eines Verbrechens, worauf das Gesez diese Strafe gelegt
hat.

Isabella.
Es ist wahr.

Angelo.
Gesezt, es wäre kein ander Mittel ihm das Leben zu retten (ich sage
nicht, daß ich es gelten lassen würde, sondern nur um den Fall zu
sezen) als daß ihr, seine Schwester, wofern jemand euer begehrte,
den sein eigner Plaz oder sein Ansehen bey dem Richter in den Stand
sezte, euern Bruder aus den Fesseln des Gesezes zu befreyen, und
daß kein andres Mittel ihn zu retten wäre, als ihr müßtet entweder
diesem vorausgesezten den Genuß eurer Schönheit überlassen, oder
euern Bruder leiden sehen, was würdet ihr thun?*

{ed.-* Die unrichtige Construction dieser Rede ist im Original,
und man hat sie beybehalten, weil sie die Verwirrung ausdrukt,
worinn sich Angelo in diesem Augenblik befinden mußte.}

Isabella.
Soviel für meinen armen Bruder, als für mich selbst; das ist, wär
ich zum Tode verurtheilt, so wollt ich die Striemen scharfer
Geisseln wie Rubinen tragen, und mich auf die Marterbank mit der
Sehnsucht eines Kranken wie auf ein Ruhbette werfen, eh ich meinen
Leib der Schande preiß geben wollte.

Angelo.
So müßte euer Bruder sterben.

Isabella.
Besser, daß ein Bruder einen einzigen Augenblik sterbe, als daß die
Schwester, um ihn zu retten, ewig sterbe.

Angelo.
Wäret ihr in diesem Falle nicht eben so grausam als das Urtheil,
das ihr so genennt habt?

Isabella.
So wie eine schändliche Ranzion, und eine freye Begnadigung von
zweyerley Häusern sind; so ist auch ganz gewiß nicht die mindeste
Verwandtschaft zwischen einer gesezmäßigen Barmherzigkeit, und
einer lasterhaften Erlösung.

Angelo.
Ihr schienet lezthin das Gesez für einen Tyrannen, und den
Fehltritt euers Bruders eher für eine Kurzweil als für ein
Verbrechen anzusehen.

Isabella.
Verzeihet mir Gnädiger Herr; um zu erhalten was wir suchen, sind
wir oft genöthiget nicht zu sagen, was wir denken.  Aus Liebe zu
einem unglüklichen Bruder wünschte ich die That entschuldigen zu
können, die ich verabscheue.

Angelo.
Wir sind alle gebrechlich.

Isabella.
Wär' es nicht so, so möchte mein Bruder immerhin sterben.

Angelo.
Die Weiber sind auch gebrechlich.

Isabella.
Ja, wie die Spiegel, worinn sie sich beschauen; die Weiber!  Der
Himmel stehe ihnen bey!  Die Männer verderben ihre angebohrne
Unschuld zum Vortheil ihrer Leidenschaften; ja, nennet uns zehenmal
gebrechlich, denn wir sind sanft wie unsre Bildung, und weich genug
jeden fremden Eindruk anzunehmen.

Angelo.
So denke ich auch; und durch das Zeugniß euers eignen Geschlechts
laßt mich kühner werden.  Ich halte euch bey euern Worten.  Seyd
was ihr seyd, ein Weib; wenn ihr mehr seyd, seyd ihr keines.  Seyd
ihr's, wie diese Gestalt auf eine so reizende Art es bezeuget, so
zeiget es izt, indem ihr diese geweyhte Liverey ableget.

Isabella.
Ich habe nur eine Zunge; ich bitte Euer Gnaden, deutlich zu
sprechen.

Angelo.
Ich liebe euch.

Isabella.
Mein Bruder liebte die Juliette, und ihr sagt mir, daß er dafür
sterben müsse.

Angelo.
Er soll nicht sterben, wenn ihr meine Liebe begünstiget.

Isabella.
Ich weiß daß eure Tugend die Freyheit hat, ein wenig schlimmer zu
scheinen als sie ist, um andre auf die Probe zu sezen.

Angelo.
Glaubt mir, auf meine Ehre, meine Worte erklären meine Absicht.

Isabella.
Ha!  was für eine Ehre?  und was für eine Absicht?  O!  Schein!
Schein!  Ich will dich ausruffen, Angelo; siehe zu!  Unterzeichne
mir diesen Augenblik die Begnadigung meines Bruders, oder ich will
so laut als ich schreyen kan, der Welt sagen, was für ein Mann du
bist.

Angelo.
Wer wird dir glauben, Isabella?  Mein unbeflekter Name, mein
strenges Leben, mein Ansehen im Staat, mein blosses Zeugniß wider
dich, werden deine Anklage so sehr überwiegen, daß du in deiner
eignen Aussage erstiken und nach Verläumdung stinken wirst.  Der
erste Schritt ist gethan, und nun will ich meinem sinnlichen Theil
den Zügel lassen.  Bereite dich meiner erhizten Begierde
nachzugeben, lege alle Sprödigkeit, alle diese verzögernden
Erröthungen ab, die das verbannen warum sie bitten; erlöse deinen
Bruder, indem du deinen Leib meinem Willen überlassest; oder er muß
nicht nur den Tod sterben, sondern deine Sprödigkeit soll seinen
Tod durch langsame Martern verlängern.  Bringe mir morgen die
Antwort, oder, bey der Leidenschaft, die mich izt beherrschst, ich
will ein Tyrann gegen ihn werden.  Was euch betrift, sagt was ihr
könnt; meine Lügen überwiegen eure Wahrheiten.

(Er geht ab.)

Isabella.
Gegen wen soll ich mich beklagen?  Würd' ich diß erzählen, wer
würde mir glauben?  Ich will zu meinem Bruder gehen.  Ob er gleich
durch Antrieb des wallenden Blutes gefallen ist, so hat er doch so
viel Empfindung von Ehre, daß wenn er auch zwanzig Häupter auf
zwanzig Blöke hinzustreken hätte, er eher sie alle hingeben würde,
eh seine Schwester ihren Leib zu einer so schändlichen Beflekung
mißbrauchen lassen sollte.  Leb' also keusch, Isabella, und stirb
du, Bruder; unsre Keuschheit ist mehr als unser Bruder; inzwischen
will ich ihm das Zumuthen dieses Angelo kund machen, und ihn
sterben lehren, damit seine Seele leben möge.



Dritter Aufzug.



Erste Scene.
(Das Gefängniß.)
(Der Herzog, Claudio und Kerkermeister treten auf.)


Herzog.
Ihr hofft also Begnadigung von dem Stadthalter Angelo?

Claudio.
Die Unglüklichen haben keine andre Arzney als Hoffnung: Ich hoffe
zu leben, und bin bereitet zum Sterben.

Herzog.
Stellt euch als gewiß vor, daß ihr sterben müßt; Tod oder Leben
wird euch dadurch nur desto süsser werden.  Redet so mit dem Leben:
Verliehr ich dich, so verliehr ich ein Ding, das nur von Thoren
hochgeachtet wird; was bist du als ein Hauch, allen Einflüssen der
Elemente unterwürffig, welche diese Wohnung, worinn du dich
aufhältst, stündlich beunruhigen; du bist nichts anders als des
Todes Narr,* du arbeitest, ihm durch deine Flucht zu entgehn, und
rennst ihm immer entgegen; du bist nicht edel, denn du nährst dich
von den verächtlichsten Dingen; du bist nicht dapfer, denn du
fürchtest die kleine und schwache Zange eines armen Wurms; dein
bester Theil ist der Schlaf, du liebest ihn, und fürchtest doch den
Tod, der nichts mehr ist.  Du bist nichts Selbstbeständiges, denn
du bestehst durch viele tausend Körner, die aus einem Staub
hervorkeimen; glüklich bist du nicht, denn immer bestrebst du dich,
was du nicht hast zu gewinnen, und zu vergessen was du hast; du
bist nicht gewiß, denn dein Zustand wechselt, wie der Mond; wenn du
reich bist, bist du doch arm, denn du trägst gleich einem mit
Silberstangen beladnen Esel deinen schweren Reichthum nur eine
Tagreise, und der Tod ladet dich ab; Freunde hast du keine, denn
deine eigene Eingeweide, die dich Vater nennen, fluchen dem Podagra,
der Gicht und dem Aussaz, daß sie dir nicht bälder ein Ende machen.
Du hast weder Jugend noch Alter; beydes ist nur ein Traum in
einem nachmittäglichen Schlaf; denn kaum ist das Feuer deiner
Jugend verrochen, so steht sie ab, und bettelt Almosen von dem
gichtbrüchigen Alter; und wenn du alt und reich bist, so hast du
weder Güte, noch Hize, Trieb und Glieder, deines Reichthums froh zu
werden.  Was ist denn in diesem allem, das den Namen des Lebens
trägt?  Und doch ligen in diesem Leben zehentausend Tode verborgen;
und wir fürchten den Tod, der alle diese seltsamen Dinge eben macht?

{ed.-* Dieses ist eine Anspielung auf gewisse Schauspiele, die in den
barbarischen Zeiten unter dem Namen (Moralitys) in England üblich
waren, worinn die lustige Person und der Tod die Hauptpersonen
waren, und die erste alle nur ersinnliche Kunstgriffe anwenden
mußte, dem lezten, dem sie alle Augenblike in die Hände lief, zu
entgehen.}

Claudio.
Ich danke euch; nun find ich, daß ich, wenn ich zu leben wünsche,
zu sterben suche; und wenn ich den Tod suche, das Leben finde: Laß
es kommen.  (Isabella zu den Vorigen.)

Isabella.
Wie?  Friede sey mit dieser guten Gesellschaft.

Kerkermeister.
Wer ist da?  herein--der Wunsch verdient einen Willkomm.

Herzog.
Mein lieber Herr, ich werde euch in kurzem wieder besuchen.

Claudio.
Ich danke euch, heiliger Vater.

Isabella.
Mein Geschäfte besteht in einem oder zwey Worten mit Claudio.

Kerkermeister.
Von Herzen willkommen.  Sehet, mein Herr, hier ist eure Schwester.

Herzog.
Kerkermeister, ein Wort mit euch.

Kerkermeister.
Soviele als euch beliebt.

Herzog (leise.)
Bringet mich an einen Ort, wo ich sie hören kan, ohne daß sie mich
sehen.

(Herzog und Kerkermeister gehen ab.)



Zweyte Scene.


Claudio.
Nun, Schwester, was für einen Trost bringt ihr?

Isabella.
Wie sie alle zu seyn pflegen; einen sehr guten in der That; der
Freyherr Angelo, welcher Geschäfte im Himmel hat, ist entschlossen
euch zu seinem Abgesandten dahin zu machen; macht euch also ohne
Verzug reisefertig, morgen sollt ihr übersezen.

Claudio.
Ist denn kein Mittel?

Isabella.
Keines als solch ein Mittel, das, um einen Kopf zu retten, ein Herz
entzwey brechen würde.

Claudio.
Aber ist denn eines?

Isabella.
Ja, Bruder, ihr könnt bey Leben bleiben; es ist ein Mittel--Aber
eines, daß wenn ihr fähig wäret es zu billigen, eure Ehre sich von
diesem Rumpf, den ihr tragt, abstreifen, und euch nakend lassen
würde.

Claudio.
Und was ist es denn?

Isabella.
O, ich fürchte dich, Claudio, ich fürchte du möchtest, um ein
fieberhaftes Leben zu verlängern, sechs oder sieben Winter theurer
schäzen als eine immerwährende Ehre--Hast du den Muth zu sterben?
Die Empfindung des Todes ist das fürchterlichste an ihm; der arme
Käfer, auf den wir treten, leidet so viel als ein sterbender Riese.

Claudio.
Warum denkst du so schmählich von mir?  Haltst du mich für so
schwach, daß ich keiner männlichen Entschliessung fähig seyn
sollte?  Wenn ich sterben muß, so will ich der Finsterniß wie einer
Braut entgegen gehn, und sie in meine Arme drüken.

Isabella.
Izt sprach mein Bruder, und eine Stimme stieg aus meines Vaters
Grab empor.  Ja, du mußt sterben; du bist zu edel, ein Leben durch
niederträchtige Gefälligkeiten zu erkauffen.  Dieser, mit
Heiligkeit übertünchte Stadthalter, dessen gesezte Mine und
wohlbedächtliche Rede der Jugend die Klauen in den Kopf schlägt,
und ihre Thorheiten berupft, wie der Falke die Eule, ist doch nur
ein Teufel, dessen Herz einen Abgrund von Unrath, so tief als die
Hölle, in sich hat.

Claudio.
Der priesterliche Angelo?

Isabella.
O das ist die betrügerische Liverey der Hölle, den verdammtesten
Körper in priesterliches Gewand einzuhüllen.  Kanst du glauben,
Claudio, daß wenn ich ihm meine Jungfrauschaft überlassen wollte,
du frey werden könntest?

Claudio.
O Himmel!  das kan nicht seyn.

Isabella.
So ist es; diese Nacht ist die Zeit, da ich thun soll, was ich zu
nennen verabscheue, oder morgen stirbst du.

Claudio.
Du sollst es nicht thun.

Isabella.
O!  wär' es nur mein Leben, ich wollt es für deine Befreyung so
willig hinwerfen, als eine Steknadel.

Claudio.
Ich danke dir, meine theurste Isabella.

Isabella.
Bereite dich also morgen zu sterben, Claudio.

Claudio.
Ja.  So hat er auch solche Begierden, die das Gesez in die Nase
beissen, wenn er es übertreten will--Gewißlich, es ist keine Sünde,
oder es ist doch wenigstens von den sieben Todsünden die lezte.

Isabella.
Was ist die lezte?

Claudio.
Wenn es so verdammlich wäre, würde er, der ein so weiser Mann ist,
um die Lust eines Augenbliks ewig verdammt seyn wollen?  O Isabella
--

Isabella.
Was sagt mein Bruder?

Claudio.
Tod ist ein fürchterliches Ding.

Isabella.
Und ein schändliches Leben ein hassenswürdiges.

Claudio.
Ja, aber sterben, und gehn wo man nicht weiß wohin; in kalter
Erstarrung da ligen und verfaulen; diese warme gefühlvolle Bewegung
zum starren Kloz werden, indeß daß der wollustgewohnte Geist sich
in feurigen Fluthen badet, oder in Gegenden von aufgehäuftem Eyß
erstarret, oder in unsichtbare Winde eingekerkert mit rastloser
Gewalt rund um die schwebende Welt getrieben wird; oder noch
unseliger ist als das unseligste, was zügellose und schwärmende
Gedanken heulend sich vorbilden--Das ist entsezlich!  Das
armseligste Leben, mit allem Ungemach belastet, was Alter,
Krankheit, Dürftigkeit und Gefangenschaft der Natur auflegen können,
ist ein Paradies gegen das, was wir auf den Tod fürchten.

Isabella.
O weh!

Claudio.
Liebste Schwester, laß mich leben.  Wenn das Sünde seyn kan,
wodurch du deines Bruders Leben erkaufst, so spricht die Natur so
nachdrüklich für eine solche That, daß sie zur Tugend wird.

Isabella.
O!  du Thier!  O!  du ehrlose Memme!  O!  du schändlicher Elender!
Willt du durch mein Verbrechen zum Menschen gemacht werden?  Ist es
nicht eine Art von Blutschande, dein Leben von deiner eignen
Schwester Schaam zu empfangen?  Was muß ich denken?  Möge der
Himmel verhütet haben, daß meine Mutter meinem Vater untreu gewesen;
ein so niederträchtiges Unkraut konnte nicht aus seinem Blut
entstehen.  Stirb, vergeh Elender!  Könnt ich dich durch einen
blassen Kniefall vom Tod erretten, ich wollt es nicht thun.  Ich
will tausend Gebette für deinen Tod sprechen, und nicht ein Wort,
dich zu retten.

Claudio.
Nein, höre mich, Isabella.

Isabella.
O Pfui, Pfui, Pfui, deine Sünde, izt seh ichs, ist kein Fall,
sondern ein Handwerk; Gnade gegen dich würde selbst zur Kupplerin
werden; das beste ist, du sterbest ungesäumt.

Claudio.
O höre mich, Isabella.



Dritte Scene.
(Der Herzog und der Kerkermeister zu den Vorigen.)


Herzog.
Ein Wort mit euch, junge Schwester, nur ein Wort.

Isabella.
Was ist euer Begehren?

Herzog.
Wenn eure Zeit es zuliesse, so möcht ich eine kleine Unterredung
mit euch haben, deren Inhalt zu euerm eignen Besten abzielt.

Isabella.
Ich habe keine überflüßige Zeit; ich muß mein Verweilen andern
Geschäften stehlen; aber doch will ich noch eine Weile hier bleiben,
euch anzuhören.

Herzog.
Sohn, ich habe gehört was zwischen euch und eurer Schwester
vorgegangen ist.  Angelo hat nie den Vorsaz gehabt sie zu verführen;
seine Absicht war nur, ihre Tugend auf die Probe zu stellen, und
er ist erfreut daß sie ihn so muthig abgewiesen hat.  Ich bin des
Angelo Beichtiger, und weiß daß diß wahr ist; bereitet euch also
zum Tode.  Entkräftet eure Entschlossenheit nicht durch betrügliche
Hoffnungen; morgen müßt ihr sterben; auf eure Knie nieder, und
bereitet euch zu!

Claudio.
Laßt mich meine Schwester um Verzeihung bitten.  Die Liebe zum
Leben ist mir so vergangen, daß ich froh seyn werde, davon los zu
kommen.

(Claudio geht ab.)

Herzog.
Gehabt euch wohl.  Kerkermeister, ein Wort mit euch.

Kerkermeister.
Was ist euer Wille, Vater?

Herzog.
Daß ihr euch ein wenig entfernen sollt; laßt mich eine Weile bey
dieser Schwester; mein Habit und mein Character sind euch Bürge,
daß sie von meiner Gesellschaft nichts zu besorgen hat.

Kerkermeister.
Das kan wohl geschehen.

(Geht ab.)

Herzog.
Das Glük hat es so gefügt, daß ich von dem Anfall, den Angelo auf
eure Tugend gethan hat, benachrichtiget worden bin; und wenn diese
Gebrechlichkeit nicht durch andre Beyspiele begreiflich gemacht
würde, so würde sie mich an Angelo wundern: aber was wollt ihr thun,
diesen Statthalter zu befriedigen, und euern Bruder zu retten?

Isabella.
Ich bin im Begriff ihm meinen Entschluß zu melden; ich will lieber,
mein Bruder sterbe durch das Gesez, als mein Sohn werde gegen das
Gesez gebohren.  Aber, o!  wie sehr hat sich der gute Herzog in
diesem Angelo betrogen!  Wenn er jemals wieder zurük kömmt, und ich
vor ihn kommen kan, so will ich die Sprache verliehren, oder ihm
diese schändliche Regierung entdeken.

Herzog.
Das wird nicht übel gethan seyn; aber so wie die Sache izt steht,
wird Angelo eure Anklage unkräftig machen; er wird sagen, er habe
euch nur auf die Probe gesezt.  Höret also meinen Rath; meine
Begierde Gutes zu thun, giebt mir ein Mittel ein: Mich däucht, ihr
könntet auf die unschuldigste Art und zu gleicher Zeit einem armen
beleidigten Frauenzimmer einen Dienst leisten den sie verdient,
euerm Bruder das Leben retten, und euch dem abwesenden Herzog nicht
wenig gefällig machen, wenn er jemals wiederkommen, und von dieser
Sache hören sollte.

Isabella.
Redet weiter; ich habe Muth genug alles zu unternehmen, wovon mein
Herz mir nicht sagt, daß es unrecht ist.

Herzog.
Die Tugend ist herzhaft, und die Güte niemals furchtsam.  Habt ihr
nicht von einer gewissen Mariana gehört, einer Schwester des
Schiffhauptmann Friedrichs der auf dem Meer verunglükte?

Isabella.
Ich habe viel Gutes von diesem Frauenzimmer sagen gehört.

Herzog.
Sie sollte dieser Angelo geheurathet haben, er hatte sich mit ihr
versprochen, und der Hochzeit-Tag war schon angesezt: Allein
während der Zwischenzeit hatte Friedrich das Unglük, in einem
Schiffbruch sein Vermögen, seiner Schwester Erbtheil, und sein
Leben zu verliehren.  Die arme Fräulein verlor dadurch einen edeln
und angesehnen Bruder der sie zärtlichst liebte, mit ihm ihr
Heurathgut, und mit beyden ihren Bräutigam, diesen scheinbaren
Angelo.

Isabella.
Ist das möglich?  Angelo verließ sie?

Herzog.
Verließ sie in Thränen, und troknete nicht eine derselben mit
seinem Trost ab, brach sein Gelübde unter dem Vorwand einige Fleken
an ihrer Ehre entdekt zu haben; kurz, überließ sie ihrem Elend, und
den Schmerzen die sie um seinetwillen leidet--


Isabella.
Wie wohl würde der Tod thun, wenn er dieses arme Mädchen aus der
Welt nähme!  Und wie ungerecht ist dieses Leben, daß es einen
solchen Mann leben läßt!  Aber wie kan ihr geholfen werden?

Herzog.
Es ist ein Bruch, den ihr leicht heilen könnet; und die Heilung
desselben rettet nicht nur euern Bruder, sondern macht auch daß ihr
ihn ohne Verlezung eurer Ehre retten könnet.

Isabella.
Wie kan das geschehen, mein guter Vater?

Herzog.
Die vorbenannte Person hegt noch immer ihre erste Leidenschaft;
sein ungerechter Kaltsinn, der ihre Liebe billig ausgelöscht haben
sollte, hat sie, gleich einem Hinderniß das dem Lauf eines Stroms
entgegensieht, nur heftiger und unordentlicher gemacht.  Geht ihr
zu Angelo, antwortet seinem Begehren durch den Verspruch eines
verstellten Gehorsams; gestehet ihm die Hauptsache zu, nur behaltet
euch diese Bedingungen vor, daß ihr euch nicht lange bey ihm
verweilen müsset, daß die Zeit von Dunkelheit und Stillschweigen
begleitet sey, und der Ort die Bequemlichkeiten habe, die ein
Geheimniß erfodert.  Gesteht er euch dieses zu, so geht alles nach
unserm Wunsche; wir unterrichten alsdenn dieses beleidigte Mädchen,
sich zur gesezten Stunde an euern Plaz zu stehlen; dieses kan, wenn
die Wahrheit sich in der Folg' entdekt, ihn nöthigen ihr
Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen, euer Bruder kommt dadurch in
Freyheit, eure Ehre bleibt unbeflekt, die arme Mariana wird
versorgt, und dem Stadthalter wird die Larve abgezogen.  Ich nehm'
es über mich, das gute Mädchen dazu vorzubereiten; wenn euch dieser
Entwurf sonst gefällt, so braucht ihr euch kein Bedenken zu machen;
das dreyfache Gute das daraus entspringt, macht den Betrug
untadelhaft.  Was dünkt euch hiezu?

Isabella.
Die Vorstellung davon beruhigt mich bereits und ich hoffe der
Ausgang werde erfreulich seyn.

Herzog.
Es kommt alles auf euern Beytrag an; eilet unverzüglich zu Angelo;
wenn er euch um diese Nacht bittet, so sagt es ihm zu, unter den
Bedingungen, die wir abgeredt haben.  Ich will indessen zu Marianen
gehen; fraget mir bey St.  Lucas wieder nach, und macht daß ihr von
Angelo bald zurükkommt.

Isabella.
Ich danke euch für diesen Beystand; lebet wohl indessen, mein guter
Vater.

(Sie gehen ab.)



Vierte Scene.
(Die Straasse.)
(Der Herzog als ein Mönch, Ellbogen, Harlequin, und Stadtbediente.)


Ellbogen.
Was wird noch aus der Welt werden, wenn man euch das Handwerk nicht
legt, Männer und Weiber wie das liebe Vieh zu verkauffen?  Fort,
fort, euers Weges--He!  Gott grüß euch, guter Pater Bruder.

Herzog.
Und euch, guter Bruder Vater, was hat dieser Mann begangen, mein
Herr?

Ellbogen.
Beym Sapperment, Herr, er hat wider das Gesez gesündiget, und, Herr,
wir glauben er sey ein Dieb dazu, Herr; denn wir haben einen
seltsamen Schlüssel-Haken bey ihm gefunden, Herr, den wir dem
Stadthalter geschikt haben.

Herzog.
Pfui, du Schurke, ein H** Wirth, ein schändlicher H** Wirth!  Du
lebst von dem Bösen das du verursachst.  Hast du auch einmal daran
gedacht, was das ist, von einem so unflätigen Laster den Magen zu
füllen, oder den Rüken zu kleiden?  Sage zu dir selbst: Von ihren
abscheulichen viehischen Betastungen, eß' ich, trink' ich, kleid'
ich mich und lebe.  Kanst du das für ein Leben halten, das von
einem so stinkenden Unterhalt abhängt?  Geh, beßre dich, beßre dich!

Harlequin.
In der That, es stinkt in gewisser Maasse, Herr; aber doch, Herr,
wollt' ich beweisen können--

Herzog.
Was willt du beweisen?  Du bist ein verstokter Bube.  Führ ihn in
den Kerker, Commiß; Züchtigung und Unterricht müssen zugleich
würken, um ein so wildes Vieh zahm zu machen.

Ellbogen.
Er muß vor den Stadthalter, Herr; er ist gewarnet worden; der
Stadthalter kan einen H** Wirth nicht leiden.  Wenn er ein H**
Wirth ist, und kommt vor den Stadthalter, so wär' es ihm eben so
gut, er wär' eine halbe Stunde weit von ihm.

Harlequin.
Hier kommt ein junger Herr von meinen guten Freunden.



Fünfte Scene.
(Lucio zu den Vorigen.)


Lucio.
Wie gehts, edler Pompey?  Wie?  in Cäsars Fesseln?  Wirst du im
Triumph geführt?  Wie?  war keine von Pygmalions Statuen, die
kürzlich wieder zu einem Weib gemacht worden*, die man hätte dafür
beym Kopf kriegen können, daß sie die Hand in eine Tasche gestekt,
und eine Faust wieder herausgezogen?  He!  was sagst du zu dieser
neuen Methode?  So gieng es nicht unter der lezten Regierung.  Ha?
Was sagst du, Pflastertreter?  wie gefällt dir diese neue Welt?  Du
wanderst, däucht mich, ins Gefängniß?

{ed.-* Das ist: Die aus der Salivations-Cur gekommen.  Warbürton.}

Harlequin.
Ihr habt's errathen, mein Herr.

Lucio.
Das läßt sich hören, Pompey, Glük zu; allenfalls kanst du sagen,
ich habe dich wegen einer Schuld dahin geschikt; oder warum--

Ellbogen.
Weil er ein H** Wirth ist, ein H** Wirth.

Lucio.
Gut, so sezt ihn immer ein; wenn das die Straffe ist die einem H**
Wirth gehört, so geht die Sache in ihrer Ordnung.  Ein H** Wirth
ist er, das hat seine Richtigkeit, und das nicht erst von gestern
her; er ist ein gebohrner H** Wirth.  Guten Abend, Pompey; mein
Compliment an das Gefängniß, Pompey; ihr werdet nun ein braver
Hausmann werden, Pompey, ihr werdet hübsch das Haus hüten.

Harlequin.
Ich hoffe Euer Gnaden werden Bürge für mich seyn.

Lucio.
Nein, wahrhaftig, das werd ich nicht, Pompey; es verlohnt sich der
Mühe nicht; ich will um die Verlängrung eurer Gefangenschaft bitten;
schikt ihr euch nicht geduldig drein, desto schlimmer für euch;
fahr wohl, ehrlicher Pompey.  Guten Abend, Bruder!

Herzog.
Ebenfalls.

Lucio.
Mahlt sich Brigitte noch immer, Pompey?  ha?

Ellbogen.
Fort euers Weges, Herr, fort.

Lucio.
Munter, Pompey, es muß schon seyn.  Was giebts neues, Frater, was
Neues?

Ellbogen.
Fort, Herr, geht euers Weges.

Lucio.
Geh, in den Stall, Pompey, geh.

(Ellbogen, Harlequin und Bediente geben ab.)



Sechste Scene.


Lucio.
Was giebts neues, Frater, vom Herzog?

Herzog.
Ich weiß nichts; wißt ihr etwas?

Lucio.
Einige sagen, er sey bey dem Rußischen Kayser; andre, er sey in Rom;
aber wo meynt ihr, daß er ist?

Herzog.
Das weiß ich nicht, aber wo er auch seyn mag, wünsch' ich ihm Gutes.

Lucio.
Das war ein wunderlicher Einfall von ihm, sich aus dem Staat
wegzustehlen, und auf der Betteley herumzuziehen, die seines
Handwerks nicht ist.  Der Herr Angelo hält indessen hübsch Haus, er
beunruhiget die Uebertretung, daß es nicht auszustehen ist.

Herzog.
Daran thut er wohl.

Lucio.
Ein wenig mehr Gelindigkeit gegen die Galanterie möchte nicht
schaden; in diesem Stük ist er ein wenig zu streng, Bruder.

Herzog.
Ein so verführisches Laster kan nur durch Strenge geheilt werden.

Lucio.
Frater, so lang essen und trinken nicht abgeschaft werden kan, wird
es unmöglich seyn, es ganz auszurotten.  Man sagt, dieser Angelo
sey nicht durch den ordentlichen Weg der Natur von einem Mann und
einem Weib entstanden; ist es wahr, was däucht euch?

Herzog.
Wie soll er denn entstanden seyn?

Lucio.
Einige erzählen, eine Wassernixe habe ihn gebrutet; andre, er sey
von zwey Stokfischen gezeugt worden.  Soviel ist gewiß, daß wenn er
das Wasser abschlägt, sein Urin gleich zu Eis gefriert; ich weiß
daß es wahr ist, und daß er zur Zeugung unfähig ist, daran ist auch
nicht zu zweifeln.

Herzog.
Ihr scherzet, mein Herr--

Lucio.
Zum Henker, was für eine Unbarmherzigkeit ist es von ihm, um der
Empörung eines H*s*nlazes willen einem ehrlichen Kerl das Leben zu
nehmen?  Hätte der abwesende Herzog das gethan?  Ehe er jemand, und
wenn es auch um hundert Bastarte willen gewesen wäre, hätte hängen
lassen, ehe hätte er für tausend das Kostgeld aus seinem Beutel
bezahlt.  Er liebte das Spiel selbst ein wenig, und das machte ihn
gelinde.

Herzog.
Ich habe nie gehört, daß man den abwesenden Herzog mit Weibsleuten
im Verdacht gehabt hätte; seine Neigung gieng nicht dahin.

Lucio.
O mein Herr, ihr betrügt euch sehr.

Herzog.
Es ist nicht möglich.

Lucio.
Wie?  der Herzog nicht?  Das alte Mensch, das für euch bettelt,
könnte euch davon sagen; er warf ihr nicht umsonst allemal einen
Ducaten in ihre Büchse.  Der Herzog hat seine Schliche.  Er liebte
auch den Trunk, das könnt ihr mir glauben.

Herzog.
Gewißlich, ihr thut ihm unrecht.

Lucio.
Herr, ich war ein Vertrauter von ihm; ein schlauer Bursche ist der
Herzog, und ich glaube ich weiß warum er sich entfernt hat.

Herzog.
Ich bitte euch, was mag die Ursache seyn?

Lucio.
Um Vergebung, das ist ein Geheimniß, davon sich nicht reden läßt;
aber so viel kan ich euch zu verstehen geben; der gröste Theil
seiner Unterthanen hielt den Herzog für weise?

Herzog.
Weise?  wie, es ist wohl keine Frage, ob er es war.

Lucio.
Ein sehr superficieller, unwissender, unbedächtlicher Geselle.

Herzog.
Entweder ist es Neid, oder Narrheit oder Irrthum daß ihr so redet.
Sein ganzes Leben, und alle seine öffentlichen Handlungen geben ihm
ein besseres Zeugniß; und der Neid selbst muß gestehen, daß er
gelehrt, ein Staatsmann und ein Soldat ist.  Ihr sprecht also sehr
unbesonnen; oder wenn es nicht aus Mangel an Einsicht geschieht, so
verrathet ihr viel Bosheit.

Lucio.
Herr, ich kenn' ihn und ich lieb' ihn.

Herzog.
Ihr würdet ihn besser lieben wenn ihr in kenntet, und ihn besser
kennen wenn ihr ihn liebtet.

Lucio.
Gut, Herr, ich weiß was ich weiß.

Herzog.
Ich kan es schwerlich glauben, da ihr nicht wißt was ihr redet.
Wofern aber der Herzog wieder zurükkommt, so gestattet daß ich von
euch begehre, euch bey ihm zu verantworten.  Habt ihr die Wahrheit
gesagt, so werdet ihr auch Herz haben, sie zu behaupten; meine
Schuldigkeit ist, euch dazu aufzufordern, und ich bitte euch
deßwegen um euern Namen.

Lucio.
Herr, mein Name ist Lucio, der Herzog kennt ihn wohl.

Herzog.
Er wird euch noch besser kennen lernen, wenn ich so lange lebe, ihm
Nachricht von euch geben zu können.

Lucio.
Ich fürchte euch nicht.

Herzog.
O!  ihr hoft, der Herzog werde nicht wieder kommen, oder ihr bildet
euch ein ich sey ein Gegner, der euch nicht schaden könne; und in
der That, ich werde euch wenig schaden, denn ihr werdet alles was
ihr hier gesagt habt, wieder abschwören.

Lucio.
Erst will ich mich hängen lassen; du kennst mich nicht, Frater.
Doch nichts weiter hievon.  Kanst du sagen, ob Claudio morgen
stirbt oder nicht?

Herzog.
Warum sollt' er sterben, mein Herr?

Lucio.
In der That ist es hart, einem darum den Kopf zu nehmen, weil er
die Hosen herunter gelassen hat; denn das ist doch zulezt alles,
was er gethan hat.  Ich wollte, der Herzog von dem wir reden, wäre
wieder da; dieser unvermögende Statthalter wird das ganze Land
durch Enthaltsamkeit entvölkern.  Er leidet nicht, daß die
Sperlinge in seinem Hause nisten, weil sie Liebhaber vom Paaren
sind.  Der Herzog würde Dinge, die im Finstern geschehen, auch im
Finstern ausmachen; er würde sie gewiß nicht ans Licht ziehen.  Ich
wollt' er wäre wieder da!  Leb' wohl, mein guter Frater; ich bitte
um dein Gebet.  Der Herzog, ich sag dir's noch einmal, macht sich
nichts daraus, an einem Freytag von einer Schöpskeule zu essen;
seine Zeit ist noch nicht vorbey; ich versichre dich, er würde eine
Bettlerin schnäbeln, wenn sie gleich nach schwarz Brot und
Knoblauch röche.  Sag, ich hab' es gesagt, und gehab dich wohl.

(Lucio geht ab.)

Herzog.
Weder Macht noch Hoheit kan dem Tadel entgehen, und die hinterrüks
verwundende Verläumdung scheuet sich nicht, die weisseste Tugend
anzugeifern.



Siebende Scene.
(Escalus, Kerkermeister, Kupplerin, und Stadtbediente.)


Escalus.
Geht, führt sie ins Gefängniß.

Kupplerin.
Ach, Gnädiger Herr, schonet meiner; Euer Gnaden wird von jedermann
für einen so mitleidigen Herrn gehalten!  Ach mein gütiger Herr!

Escalus.
Doppelt, dreyfach gewarnt werden, und doch immer in dem gleichen
Verbrechen fortzufahren--das könnte die Gnade selbst zum Tyrannen
machen.

Kerkermeister.
Eine H** Wirthin, die das Handwerk eilf ganzer Jahre hinter
einander treibt, mit Euer Gnaden Erlaubniß.

Kupplerin.
Gnädiger Herr, das geschieht alles auf Anstiften eines gewissen
Lucio; Jungfer Käthchen Legdich wurde schwanger von ihm, in des
Herzogs Zeiten; er versprach ihr die Ehe; sein Kind ist auf
nächsten Philippi und Jacobi fünf Virtheil Jahr alt; ich hab es
selbst unterhalten, und das ist nun der Dank den er mir davor giebt.

Escalus.
Dieser Lucio ist ein sehr ausgelassener Bursche; laßt ihn vor uns
ruffen.  Weg mit ihr ins Gefängniß; fort, fort, keine Worte mehr.

(Sie gehen mit der Kupplerin ab.)

Kerkermeister, mein Bruder Angelo läßt sich nicht überreden;
Claudio muß morgen sterben, versorget ihn mit Geistlichen, und mit
allem was er zu seiner Vorbereitung nöthig hat.  Wenn mein
Mitleiden ihm etwas helfen könnte, sollte es nicht so seyn.

Kerkermeister.
Dieser Franciscaner ist bey ihm gewesen, und hat ihn zum Tod
vorbereitet.

Escalus.
Guten Abend, Vater.

Herzog.
Heil und Segen sey mit euch!

Escalus.
Woher seyd ihr?

Herzog.
Nicht aus diesem Land, ob es mich gleich getroffen hat, eine
Zeitlang mich darinn aufzuhalten; ich bin ein Bruder aus einem
gesegneten Orden, und vor kurzem mit einem besondern Auftrag von
seiner Heiligkeit über das Meer gekommen.

Escalus.
Was giebt es Neues in der Welt?

Herzog.
Nichts, als eine Neuigkeit die so alt ist als die Welt, und die
doch die Neuigkeit jedes Tages ist, daß die Tugend siech und das
Laster munter, und daß es leichter ist, das Böse zu strafen als
selbst unverwerflich zu seyn.  Ich bitte euch, mein Herr, von was
für einer Denkungsart war der Herzog?

Escalus.
Von einer, die sich nichts angelegner seyn läßt, als sich selbst zu
kennen.

Herzog.
Was für einem Vergnügen war er ergeben?

Escalus.
Wenn er sich über etwas freute, so war es mehr über die Freude
andrer Leute, als daß er an irgend etwas, das ihn belustigen wollte,
eine sonderliche Lust gehabt hätte.  Doch wir wollen ihn seinen
Geschäften überlassen, und nur bitten, daß sie glüklich seyn mögen;
erlaubet mir euch zu fragen, wie findet ihr den Claudio
vorbereitet?  Ich höre, daß ihr ihn besucht habt.

Herzog.
Er bekennt, daß ihm sein Richter nicht zuviel gethan habe, und
ergiebt sich mit gelaßner Demuth in den Willen der Gerechtigkeit;
doch hat er Schwachheit genug gehabt, sich allerley betrügliche
Hoffnungen zum Leben zu machen, die ich ihm aber so benommen habe,
daß er izt entschlossen ist zu sterben.

Escalus.
Ihr habt gegen den Himmel und den Gefangnen die Pflichten euers
Berufs erfüllt.  Ich habe mir für den armen Edelmann so viel Mühe
gegeben, als es die Bescheidenheit zuließ; allein ich habe meinen
Collegen Angelo so strenge gefunden, daß er mich genöthiget hat ihm
zu sagen, er sey in der That die Gerechtigkeit selbst.

Herzog.
Wenn sein eignes Leben mit der Strenge seines Richter-Amts
übereinstimmt, wird es ihm wohl bekommen; wo nicht, so hat er sich
selbst das Urtheil gesprochen.

Escalus.
Ich gehe den Gefangnen zu besuchen; lebet wohl.

(Er geht ab.)



Achte Scene.
(Der Herzog allein.)


Herzog.
Wer das Schwerdt des Himmels tragen will, soll eben so heilig und
unverwerflich seyn als er streng ist.  Schaam über den, dessen
tyrannische Hand die Verbrechen an andern bestraft, die er sich
selbst nachsieht; dreyfache Schaam über Angelo, der andrer Laster
ausreutet, und die seinigen wachsen läßt.  O!  was für Unrath kan
in einem Menschen verborgen seyn, wenn er von aussen gleich ein
Engel scheint!  Wie leicht ist's dem Laster, unter dieser Gestalt,
die Welt und die Zeit selbst zu betrügen, und mit schwachen
Spinnenfaden die gewichtigsten Dinge, Reichthum, Macht und Ehre, an
sich zu ziehen.  Ich muß List gegen Laster gebrauchen.  Diese Nacht
soll seine ehmalige verlaßne und verschmähte Braut bey dem Angelo
ligen, um durch einen unschuldigen Betrug die keusche Unschuld zu
befreyen, und einen alten Eheverspruch gültig zu machen.



Vierter Aufzug.



Erste Scene.
(Eine Scheuer.)
(Mariane und ein kleiner Knabe treten singend auf.
 Der Herzog als ein Franciscaner-Mönch kommt dazu.)


Mariane.
Hör auf zu singen, und begieb dich eilends hinweg.  Hier kommt ein
Mann des Trostes, dessen Zuspruch schon oft meinen murrenden Kummer
gestillet hat--

(Zum Herzog.)

Ich bitte euch um Vergebung, mein ehrwürdiger Herr, und wünschte,
daß ihr mich hier nicht so musicalisch angetroffen hättet;
entschuldiget mich und glaubet mir, diese erzwungne Frölichkeit ist
nur ein schwaches Lindrungsmittel meines Schmerzens.

Herzog.
Es ist gut; obgleich die Musik oft eine so zaubrische Kraft hat,
daß sie das Böse gut und das Gute böse machen kan.  Ich bitte euch,
hat niemand hier nach mir gefragt; es wird schon über die Zeit seyn,
da ich versprochen habe, mit jemand an diesem Orte zusammen zu
kommen.

Mariane.
Es hat niemand bey mir nach euch gefragt, ob ich gleich den ganzen
Tag hier gesessen bin.  (Isabella kommt.)

Herzog.
Ich glaube euch in allen Sachen;--Die Zeit ist gekommen, eben izt--
Ich muß euch um ein wenig Geduld bitten; ich werde euch sogleich
wieder zurük rufen, um von einer Sache mit euch zu sprechen, die zu
euerm Besten abgezielt ist.

Mariane.
Ich werde euern Befehl erwarten.

(Sie geht ab.)



Zweyte Scene.


Herzog.
Willkommen, Isabella, ihr haltet euer Wort genau; was giebt es
Neues von dem ehrlichen Stadthalter?

Isabella.
Er hat einen Garten, der mit einer Mauer von Ziegelsteinen
eingeschlossen ist, und an der West-Seite an einen Weinberg stößt;
hier ist der Schlüssel, der das Thor in diesen Weinberg aufschließt;
und hier ein andrer, der eine kleine Thür öffnet, die aus dem
Weinberg in den Garten führt.  Hier habe ich versprochen, in der
finstern Mitternacht ihm einen Besuch zu geben.

Herzog.
Aber seyd ihr auch gewiß, den Weg zu finden?

Isabella.
Er hat mir denselben mit einer so grossen Sorgfalt zu wiederholten
malen gezeigt, daß ich ihn ganz genau angeben kan.

Herzog.
Sind keine andre Verabredungen zwischen euch genommen worden, die
das Frauenzimmer wissen muß, das eure Stelle vertreten wird?

Isabella.
Keine andre, als daß die Zusammenkunft im Finstern geschehen soll;
und daß ich ihm beygebracht, mein Aufenthalt könne nur sehr kurz
seyn, indem ich mit einer Magd kommen werde, die, in der Meynung,
daß ich eine heimliche Zusammenkunft mit meinem Bruder habe, auf
mich warten solle.

Herzog.
Das ist wohl ausgesonnen.  Aber ich habe Marianen noch kein Wort
von der Sache entdekt.  Ha!  kommt heraus, wenn es euch beliebt!



Dritte Scene.
(Mariane zu den Vorigen.)

Herzog (zu Isabella.)
Ich bitte euch, macht Bekanntschaft mit diesem jungen Frauenzimmer;
sie kommt, euch Gutes zu thun.

Isabella.
Ich wünsche, daß es zu ihrem eignen Besten ausschlage.

Herzog (zu Mariane.)
Seyd ihr überzeugt, daß ich euch hoch schäze?

Mariane.
Mein gütiger Vater, ich bin vollkommen überzeugt, und habe Proben
davon.

Herzog.
So nehmt dann diese eure Freundin bey der Hand, und höret die
Geschichte, die sie euch zu erzählen hat; ich will hier auf eure
Zurükkunft warten; aber beschleuniget euch; die Nacht bricht an.

(Mariane und Isabella gehen ab.)

Herzog (allein.)
* O Macht und Grösse.  Millionen falscher Augen sind auf dich
geheftet; ganze Bände voll unächter und widersprechender
Nachrichten verfälschen deine Thaten; und tausend halbkluge
Wizlinge machen dich zum Vater ihrer müssigen Träume, und foltern
dich in ihrer Einbildung--Willkommen!  Wie versteht ihr euch mit
einander?

{ed.-* Diese Rede, die augenscheinlicher Weise keinen
begreiflichen Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Scene hat, gehört,
nach des Dr.  Warbürtons Meynung, zum Schluß der Scene zwischen
Lucio und dem Herzog in dem vorigen Aufzug; und ist, wie er glaubt,
von den Schauspielern, die es nicht so genau zu nehmen pflegen,
hieher versezt worden, damit der Herzog in der Abwesenheit der
beyden Damen keine lange Weile habe.}



Vierte Scene.
(Mariane und Isabella kommen zurük.)


Isabella.
Sie will die Verrichtung auf sich nehmen, wenn ihr nichts dawider
einzuwenden habt, Vater.

Herzog.
Ich gebe nicht nur meine Einwilligung, sondern ich bitte euch darum.

Isabella.
Wenn ihr euch wieder wegbegebet, so braucht ihr ihm nichts zu sagen,
als mit leiser Stimme: ("Erinnert euch nun meines Bruders.")

Mariane.
Seyd unbekümmert--

Herzog.
Auch seyd ihr es nicht um euer selbst willen, meine liebe Tochter.
Ein gültiger Eheverspruch macht ihn zu euerm Gemahl, und es ist
also keine Sünde euch so zusammen zu bringen, indem die
Gerechtigkeit euers Anspruchs an ihn den Betrug unschuldig macht.
Kommt, laßt uns gehen; wir haben das wichtigste noch vor uns.

(Sie gehen ab.)



Fünfte Scene.
(Das Gefängniß.)
(Der Kerkermeister und Harlequin.)


Kerkermeister.
Hieher, Bursche, könnt ihr einem Mann den Kopf abschlagen?

Harlequin.
Wenn der Mann ein Junggeselle ist, Herr, so kan ich's; wenn er aber
ein Ehemann ist, so ist er seines Weibes Haupt; und ich kan
unmöglich einem Weibsbild den Kopf abschlagen.*

{ed.-* Der Spaß ligt hier in einem Wortspiel, das
sich nicht übersezen läßt.}

Kerkermeister.
Laßt eure Schäkereyen, Herr, und gebt mir eine gescheidte Antwort.
Morgen früh sollen Claudio und Bernardin sterben; wir haben hier in
diesem Gefängniß einen öffentlichen Scharfrichter, der einen
Gehülfen nöthig hat; wenn ihr euch entschliessen wollt, dieser
Gehülfe zu seyn, so wird es euch von euern Fesseln frey machen; wo
nicht, so macht euch gefaßt eure volle Zeit im Gefängniß
auszuhalten, und bey eurer Entlassung eine unbarmherzige Tracht
Prügel mit auf den Weg zu bekommen; denn ihr wißt, daß ihr ein
stadtkündiger H** Wirth gewesen seyd.

Harlequin.
Herr, ich bin ein unehrlicher H** Wirth gewesen; doch, das ist nun
vorbey, und man redt nicht gerne davon; ich bin es zufrieden, nun
ein ehrlicher Henker zu werden; es wird mir ein Vergnügen seyn,
einigen Unterricht von meinem Herrn Collegen zu erhalten.

Kerkermeister.
Holla, Abhorson!  Wo ist Abhorson?  (Abhorson kommt.)

Abhorson.
Ruft ihr mir, mein Herr?

Kerkermeister.
Hier ist ein Kerl, der euch morgen bey Hinrichtung der
Verurtheilten helfen will; wenn ihr es gut findet, so vergleicht
euch mit ihm für ein Jahr, und behaltet ihn hier bey euch; wo nicht,
so braucht ihn für diesesmal, und laßt ihn wieder seines Weges
gehen.  Er kan sich nicht beschweren, daß er mit euch in die
gleiche Linie gestellt wird; er ist ein H** Wirth gewesen.

Abhorson.
Ein H** Wirth, mein Herr?  Pfui, er wird unsre Kunst in einen bösen
Ruf bringen.

Kerkermeister.
Geht, geht, und macht euch keinen Scrupel; ihr wägt gleich viel;
eine Feder würde die Wagschalen verrüken.

(Er geht ab.)

Harlequin (zu Abhorson.)
Ich bitte euch, mein Herr, mit eurer Erlaubniß, nennt ihr eure
Beschäftigung eine Kunst?

Abhorson.
Ja, Herr, eine Kunst.

Harlequin.
Mahlen, Herr, hab ich sagen gehört, ist eine Kunst, und da eure H**,
welche sich sehr gut auf das Mahlen verstehen, Mitglieder meiner
Zunft sind, so ist also bewiesen, daß meine Beschäftigung eine
Kunst ist; aber was für eine Kunst--im Hängen seyn sollte, wenn ich
gehenkt würde, kan ich mir nicht vorstellen--
** (Der Kerkermeister kommt zurük.)

{ed.-** Hier ist, nach Herrn Warbürtons Anmerkung, eine ziemliche
Lüke im Original, welche auch die zwey Reden, die noch übrig sind,
ganz unverständlich macht.  Es verlohnt sich der Mühe nicht, diese
Scene ergänzen zu wollen, da sie selbst nach Warbürtons darauf
übelangewandter Arbeit ein abgeschmaktes Gewebe von albernen
Wortspielen bleibt.}

Kerkermeister.
Seyd ihr mit einander übereingekommen?

Harlequin.
Herr, ich bin entschlossen, sein Knecht zu seyn; denn es däucht
mich, ein Henker zu seyn ist ein bußfertigeres Gewerbe als ein H**
Wirth zu seyn; er bittet öfter um Verzeihung.

Kerkermeister.
Macht euern Blok und euer Beil zu rechte, bis morgen um vier Uhr.

Abhorson.
Komme mit, H**bube, ich will dir zeigen wie du dich zu deinem neuen
Handwerk anschiken must; folge mir.

Harlequin.
Ich bin sehr lehrbegierig, Herr; und ich hoffe, wenn ihr etwann
Gelegenheit bekommen solltet, mich für euch selbst zu gebrauchen,
ihr werdet mich eifrig finden; Eure Gewogenheit für mich verdient
wahrhaftig keine geringere Dankbarkeit von meiner Seiten.

(Sie gehen ab.)

Kerkermeister.
Ruft Claudio und Bernardin hieher; mit dem einen hab' ich Mitleiden;
mit dem andren, der ein Mörder ist, nicht ein Jot, und wenn er
mein Bruder wäre.



Sechste Scene.
(Claudio kommt herein.)


Kerkermeister.
Siehe hier, Claudio, dein Todesurtheil; es ist izt Mitternacht, und
bis morgen um acht Uhr must du unsterblich gemacht werden.  Wo ist
Bernardin?

Claudio.
So stark vom Schlaf gefesselt als ob er unschuldig wäre, und nichts
zu befürchten hätte.  Er wird nicht aufzuweken seyn.

Kerkermeister.
Und was würd' es ihm auch helfen; er ist ein verhärteter Bube--Gut,
begebt euch wieder weg und bereitet euch.

(Claudio geht ab.)

Still!  was für ein Getöse ist das?--der Himmel stärke euch!--Ich
komme--Hoffentlich ist es Begnadigung, oder doch einiger Aufschub
für den wakern Claudio--Willkommen, Vater.  (Der Herzog kommt
herein.)

Herzog.
Die besten und heilsamsten Geister der Nacht steigen auf euch herab,
wakrer Kerkermeister!  Wer klopfte seit einiger Zeit hier an?

Kerkermeister.
Niemand, seitdem die Nachtgloke geläutet worden.

Herzog.
Nicht Isabella?

Kerkermeister.
Nein.

Herzog.
So wird sie doch nicht lange mehr ausbleiben.

Kerkermeister.
Was für Hoffnung haben wir für den Claudio?

Herzog.
Es ist noch nicht alle verlohren.

Kerkermeister.
Der Statthalter ist ein harter Mann.

Herzog.
Nicht so, nicht so; sein Leben lauft mit seiner strengen
Gerechtigkeit in gleicher Linie: Mit der Enthaltung eines Heiligen
bezwingt er den Trieb in ihm selbst, dessen Ausschweiffungen sein
Amt an andern strafen muß.  Ja, dann wenn er selbst ausübte, was er
an andern straft, dann wär' er tyrannisch; aber so wie er ist, ist
er gerecht--Nun kommen sie.

(Man hört an der Thüre klopfen.  Der Kerkermeister geht hinaus.)

Dieser Kerkermeister ist ein wakrer Mann; es ist etwas seltnes an
einem Mann von seinem Beruf, ein Menschenfreund zu seyn.  Aber was
giebts?  Was für ein Getöse?  Das muß ein hastiger Geist seyn, der
so ungestüm an der Thüre pocht.  (Der Kerkermeister kommt zurük.)

Kerkermeister.
Er kan warten, bis der Wächter wieder kommt, der ihn hineinführen
soll; er ist abgeruffen worden.

Herzog.
Habt ihr noch keinen Gegenbefehl wegen des Claudio?  Muß er morgen
sterben?

Kerkermeister.
Keinen, ehrwürdiger Herr, keinen.

Herzog.
Es fängt schon an zu dämmern, Kerkermeister; ihr werdet, eh es
Morgen seyn wird, mehr hören.

Kerkermeister.
Wie glüklich wär's, wenn ihr etwas wißtet; aber ich fürchte, es
kommt kein Gegenbefehl; wir haben kein solch Exempel; und zudem, so
hat der Stadthalter, auf dem Thron der Gerechtigkeit selbst, und
vor den Ohren des ganzen Volks das Gegentheil versichert.



Siebende Scene.
(Ein Bote zu den Vorigen.)


Herzog.
Dieses ist einer von Sr.  Gnaden Bedienten.

Kerkermeister.
Und hier kommt Claudios Begnadigung.

Bote.
Mein Gnädiger Herr überschikt euch diesen schriftlichen Befehl, und
durch mich diesen mündlichen Zusaz, daß ihr nicht von dem kleinsten
Theil desselben abweichen sollt, weder was die Zeit, noch die
andern Umstände betrift.  Guten Morgen, denn ich denke, es ist
beynahe Tag.

Kerkermeister.
Ich werde gehorchen.

(Der Bote geht.)

Herzog (für sich.)
Diß ist seine Begnadigung; Angelo findet billig eine Sünde zu
vergeben die er selbst begeht--Nun, mein Herr, was habt ihr Neues?

Kerkermeister.
Was ich euch sagte; Angelo, der mich vermuthlich für nachläßig in
meinem Dienst ansieht, erwekt mich durch dieses ungewöhnliche
Betreiben; ich begreiffe nicht was es zu bedeuten hat; denn er hat
es noch niemals so gemacht.

Herzog.
Ich bitte euch, laßt mich's hören.

Der Kerkermeister (lißt den Befehl.)
"Alles was ihr auch diesem meinem Befehl widersprechendes hören
möget, ungeachtet, lasset den Claudio morgen um vier Uhr hinrichten,
und des Nachmittags den Bernardin; und zu meiner bessern
Versicherung sorget dafür, daß mir der Kopf des Claudio um fünf Uhr
zugeschikt werde.  Laßt dieses gehörig vollzogen werden, und
beobachtet hierinn eine noch grössere Sorgfalt als wir euch
anbefohlen.  Eure eigne Gefahr soll uns für die Ausübung eurer
Pflicht Bürge seyn." Was sagt ihr hiezu, mein Herr?

Herzog.
Wer ist dieser Bernardin, der Nachmittags hingerichtet werden soll?

Kerkermeister.
Ein gebohrner Zigeuner, der aber hier zu Lande erzogen worden, und
schon neun Jahre gefangen ligt.

Herzog.
Wie kam es, daß der abwesende Herzog ihn nicht entweder in Freyheit
sezte, oder hinrichten ließ?  Ich hörte, es sey allezeit sein
Gebrauch gewesen, es so zu machen.

Kerkermeister.
Seine Freunde würkten immer einen Aufschub nach dem andern aus; und
in der That, kam sein Verbrechen, bis izo in der Regierung des
Freyherrn Angelo, zu keinem vollständigen Beweis.

Herzog.
Es ist also nun erwiesen?

Kerkermeister.
Vollkommen erwiesen, und von ihm selbst nicht geläugnet.

Herzog.
Wie hat er sich im Gefängniß aufgeführt?  Scheint er gerührt zu
seyn?

Kerkermeister.
Er ist ein Mann, der sich nicht mehr vor dem Tod fürchtet, als vor
einem trunknen Schlaf; ohne Reue, ohne Kummer und ohne Furcht vor
irgend etwas Vergangnem, Gegenwärtigen oder Zukünftigen,
unempfindlich gegen die Unsterblichkeit, und auf eine viehische Art
sterblich.

Herzog.
Es mangelt ihm an Unterricht.

Kerkermeister.
Er nimmt keinen an; er hat im Gefängniß allezeit viel Freyheit
gehabt; man könnte ihm erlauben, zu entwischen, ohne daß er es thun
würde; er ist die meiste Zeit vom Tag, und oft ganze Tage
hintereinander betrunken.  Wir haben ihn oft aufgewekt, als ob wir
ihn zur Hinrichtung führen wollten, und ihm alle Zurüstungen dazu
gezeigt, ohne daß es ihn im mindesten bewegt hat.

Herzog.
Hernach ein mehrers von ihm.  Kerkermeister, Redlichkeit und
Standhaftigkeit sind auf eure Stirne geschrieben; wenn ich nicht
recht lese, so betrügt mich eine Kunst, in der ich einige
Erfahrenheit habe.  Ich will mich selbst auf diese gute Meynung hin
wagen.  Claudio, zu dessen Hinrichtung ihr hier einen Befehl habt,
ist kein grösserer Sünder gegen das Gesez als Angelo, der ihn
verurtheilt hat.  Um euch hievon durch eine augenscheinliche Probe
zu überzeugen, verlange ich nur vier Tage Zeit; für welche ich euch
um eine eben so verbindliche als gefährliche Gefälligkeit ersuche.

Kerkermeister.
Und worinn besteht sie, ich bitte euch.

Herzog.
Den Tod des Claudio aufzuschieben.

Kerkermeister.
Aber wie kan ichs, da mir die Stunde vorgeschrieben, und der
ausdrükliche Befehl bey angedrohter Straffe gegeben ist, sein Haupt
dem Angelo vor Augen zu bringen?  Die Ueberschreitung des kleinsten
Umstands könnte mir das Schiksal des Claudio zuziehen.

Herzog.
Bey meinem Ordens-Gelübde, ich steh euch für alles, wenn ihr meinem
Rath Gehör geben wollt.  Laßt diesen Bernardin morgen hingerichtet
werden, und schiket dem Angelo seinen Kopf statt Claudios.

Kerkermeister.
Angelo hat beyde gesehen, und wird den Betrug entdeken.

Herzog.
O!  besorget das nicht, der Tod ist ein Meister im Verstellen, und
ihr könnt ihm noch helfen, die Unkenntlichkeit vollkommen zu machen;
scheert ihm den Kopf glatt und den Bart weg, und sagt, der arme
Sünder hab' es vor seinem Ende so haben wollen; ihr wißt, daß es
gewöhnlich ist.  Wenn ihr irgend etwas anders davon haben werdet,
als Dank und gutes Glük, so will ich, bey dem Heiligen, von dessen
Familie ich bin, es mit meinem Leben von euch abwenden.

Kerkermeister.
Verzeihet mir, mein guter Vater, es ist wider meinen Eid.

Herzog.
Habt ihr dem Herzog geschworen, oder seinem Stadthalter?

Kerkermeister.
Dem Herzog, und allen die seine Stelle vertreten würden.

Herzog.
Wollt ihr glauben, daß ihr euch nicht vergehet, wenn der Herzog
diese Handlung billiget?

Kerkermeister.
Wie kan er das, da er abwesend ist?

Herzog.
Er kan es, weil er es würklich thut; da ich sehe daß ihr so
furchtsam seyd, daß weder mein Habit, noch meine Redlichkeit, noch
meine Ueberredung euch bewegen können, so will ich weiter gehen,
als ich im Sinn hatte, um alle Furcht in euch auszureuten.  Sehet,
mein Herr, hier ist des Herzogs Hand und Sigel; ihr kennt ohne
Zweifel seine Hand, und das Signet wird euch auch nicht fremde seyn.

Kerkermeister.
Ich erkenne beydes.

Herzog.
Der Inhalt dieses Briefs ist die Wiederkunft des Herzogs.  Ihr
sollt ihn hernach bey Musse ganz durchlesen, ihr werdet finden, daß
er binnen diesen zween Tagen hier seyn wird.  Diß ist ein Umstand,
den Angelo nicht weiß, denn diesen heutigen Tag erhält er Briefe
von seltsamem Inhalt; vielleicht von des Herzogs Tod; vielleicht
daß er in ein Kloster gegangen sey; aber, zum Glük, nichts von dem
was hier geschrieben ist.  Seht, der Morgen bricht schon an.
Hänget der Verwundrung nicht nach, wie diese Dinge zugehen; alle
Schwierigkeiten sind nur leicht, wenn man sie kennt.  Ruft euern
Nachrichter, und weg mit Bernardins Kopf; ich will sogleich seine
Beichte hören, und ihm dann an einen bessern Ort Anweisung geben.
Ich sehe daß ihr noch erstaunt seyd, aber dieses hier muß euch
schlechterdings zum Entschluß bringen.  Kommt mit mir, es ist schon
beynahe heitrer Tag.



Achte Scene.
(Harlequin tritt auf.)


Harlequin.
Ich bin hier so bekannt als ob ich daheim wäre; einer möchte denken,
es wäre Frau Overdons eignes Haus, soviel von ihren alten
Kundsleuten trift man hier an.  Fürs erste ist hier der junge Herr
Rasch, wegen einer Kleinigkeit von braunem Pfeffer und altem Ingwer,
hundert und sieben und neunzig Pfund, aus denen er fünf Mark
baares Geld gemacht hat: Meiner Six, der Ingwer muß damals nicht
viel Abgang gefunden haben; die alten Weiber müssen alle todt
gewesen seyn.  Hernach ist hier ein gewisser Herr Caper, auf
Ansuchen Meister Three-Pile, des Krämers, wegen etlicher Stüke
Pfersichblüthfarbnen Atlas, welche Herr Caper umsonst gekauft haben
möchte.  Ferner der junge Schwindel, der junge Herr Kupfersporn,
und Monsieur Hungerdarm der Klopffechter, und der junge Herr
Lüderlich, der den braven Pudding erschlug, und Hr.  Schüzen, der
grosse Wanderer, und der wilde Halbkanne, der den Pott' erstochen
hat, und ich denke, noch vierzig andre, lauter grosse Männer in
unsrer Profession, die izt hier sind, und sehen mögen, wie sie
wieder heraus kommen.  (Abhorson kommt herein.)

Abhorson.
Fort, Kerl, Bring den Bernardin hieher.

Harlequin.
Monsieur Bernardin, ihr sollt aufwachen und euch hängen lassen;
Monsieur Bernardin!

Abhorson.
Holla, ho, Bernardin.

Bernardin (hinter der Scene.)
Daß ihr die Kränke kriegt, ihr Hunde!  Was für einen Lerm macht ihr
da?  Wer seyd ihr?

Harlequin.
Herr, euer guter Freund, der Henker; ihr sollt so gut seyn, Herr,
und aufstehen und euch erdrosseln lassen.

Bernardin (hinter der Scene.)
Geh zum T** du Schurke, geh, sag ich; ich bin schläfrig.

Abhorson.
Sag ihm, er müsse aufstehen, und das nur gleich.

Harlequin.
Ich bitte euch, Monsieur Bernardin, wacht nur auf, bis ihr gehenkt
seyd, und schlaft denn wieder so lang ihr wollt.

Abhorson.
Geh zu ihm hinein, und schaff ihn heraus.

Harlequin.
Er kommt, Herr, er kommt; ich höre das Stroh rascheln.  (Bernardin
zu den Vorigen.)

Abhorson.
Ligt das Beil auf dem Blok, Kerl?

Harlequin.
Ja, Herr.

Bernardin.
Wie gehts, Abhorson?  Was habt ihr Neues?

Abhorson.
In gutem Ernst, Herr, ich wollte ihr würdet hurtig euer Gebet
verrichten; denn, seht hier, der Befehl für eure Execution ist da.

Bernardin.
Ihr Schurke, ich habe die ganze Nacht durch gesoffen, es ist mir
izt ungelegen.

Harlequin.
O, desto besser, Herr; einer der die ganze Nacht trinkt, und des
Morgens bey Zeiten gehenkt wird, kan den ganzen nächsten Tag desto
ruhiger schlafen.  (Der Herzog zu den Vorigen.)

Abhorson.
Seht, Herr, hier kommt euer geistlicher Vater; meynt ihr noch, daß
es nur Spaß sey?

Herzog.
Mein Herr, da ich gehört habe, wir schnell ihr die Welt verlassen
sollt, so komm ich aus Christlicher Liebe bewogen, euch
vorzubereiten, zu trösten, und mit euch zu beten.

Bernardin.
Frater, ich nicht; Ich habe die ganze Nacht stark getrunken, und
ich will mehr Zeit zu meiner Vorbereitung haben, oder sie sollen
mir das Hirn mit Knitteln ausschlagen; ich werde mich nimmermehr
dazu verstehen, heute zu sterben, das ist ausgemacht.

Herzog.
O, mein Herr, ihr müßt; und also bitte ich euch, bedenket die Reise
wohl, die ihr zu machen habt.

Bernardin.
Ich schwör euch aber, daß mich kein Mensch in der Welt überreden
soll, heute zu sterben.

Herzog.
Aber ihr hört ja--

Bernardin.
Nicht ein Wort; wenn ihr mir etwas zu sagen habt, so kommt in mein
Gefängniß, denn heute soll mich niemand anders wo hin bringen.

(Er geht ab.)



Neunte Scene.
(Der Kerkermeister zu den Vorigen.)


Herzog.
Er ist ungeschikt zum Leben und zum Sterben: es ängstiget mein Herz!
aber es muß seyn--Geht ihm nach, ihr Leute, und führt ihn zu dem
Blok.

Kerkermeister.
Nun, mein Ehrwürdiger Herr, wie findet ihr den Gefangnen?

Herzog.
Unbereitet und untüchtig zum Sterben; ihn in der Gemüthsfassung
worinn er ist, in die andre Welt zu schiken, wäre verdammlich.

Kerkermeister.
Diesen Morgen, Vater, starb hier im Gefängniß an einem hizigen
Fieber ein gewisser Ragozin, ein sehr berüchtigter Räuber, ein Mann
von Claudios Jahren; Bart und Haar völlig von der nemlichen Farbe;
wie wenn wir diesen Ruchlosen gehen liessen, bis er sich besser
anläßt, und den Statthalter mit Ragozins Haupt befriedigten, der
dem Claudio ähnlicher sieht?

Herzog.
O, diß ist ein Zufall, den uns der Himmel geschikt hat; nur hurtig
zur Ausführung geschritten; die von Angelo bestimmte Stunde rükt
heran; sorget davor, daß alles seinem Befehl so gemäß eingerichtet
werde, daß er den Tausch nicht merken könne; indessen daß ich mich
bemühen werde, diesen rohen Unglükseligen zum Tode willig zu machen.

Kerkermeister.
Es soll alles sogleich geschehen, mein guter Vater; aber Bernardin
muß diesen Nachmittag sterben; und wie sollen wir den Claudio
länger hier behalten, ohne daß ich in Gefahr komme, wenn es bekannt
wird daß er noch lebt?

Herzog.
Bringet Claudio und Bernardin jeden in irgend einen geheimen
Enthalt; eh die Sonne zweymal untergegangen seyn wird, sollt ihr
von eurer Sicherheit durch den Augenschein überzeugt werden.

Kerkermeister.
Ich gehorche euch mit Vergnügen.

Herzog.
Schnell, beschleunigt euch, und schiket dem Angelo den Kopf.

(Kerkermeister geht ab.)

Nun will ich dem Angelo neue Briefe zufertigen, aus denen er
ersehen soll, daß ich nahe bey der Stadt bin, und daß wichtige
Ursachen mich verbinden, einen öffentlichen Einzug zu halten; ich
will ihm darinn befehlen, mir eine halbe Stunde weit vor der Stadt
bis zum heiligen Brunnen entgegen zu gehen: Von da soll sich dann,
nach der geheimen Veranstaltung, die wir machen werden, ein Umstand
nach dem andern entfalten; und Angelo, in die Unmöglichkeit gesezt,
sich loßzuwinden, soll sich selbst das Urtheil sprechen.  (Der
Kerkermeister kommt.)

Kerkermeister.
Hier ist der Kopf; ich will ihn selbst hintragen.

Herzog.
Es ist das sicherste; beschleunigt eure Rükkunft, denn ich habe
euch Sachen zu eröffnen, die keine andre Ohren brauchen als die
eurigen.

Kerkermeister.
Ich will so hurtig seyn als ich kan.

(Geht ab.)

(Isabella ruft hinter der Scene.)

Herzog.
Das ist der Isabella Stimme--Sie kommt sich zu erkundigen, ob ihres
Bruders Begnadigung angelangt sey.  Aber ich will ihr das Beste
noch verhalten, damit sie desto angenehmer davon überraschet werde,
wenn sie es am wenigsten erwarten kan.



Zehnte Scene.


Isabella.
Mit eurer Erlaubniß--

Herzog.
Guten Morgen, meine schöne und liebenswürdige Tochter.

Isabella.
Von einem so heiligen Mann kan dieser Gruß nicht anders als werth
seyn.  Hat der Stadthalter Befehl für meines Bruders Begnadigung
geschikt?

Herzog.
Er hat ihn von der Welt abgeruffen, Isabella; sein Kopf ist
abgeschlagen, und dem Angelo zugeschikt.

Isabella.
Nein, es ist nicht so, will ich hoffen.

Herzog.
Es ist nicht anders.  Gebt durch eure gedultigste Gelassenheit,
meine Tochter, eine Probe eurer Weisheit.

Isabella.
O, ich will zu ihm, und ihm die Augen ausreissen.

Herzog.
Ihr würdet nicht vor ihn gelassen werden.

Isabella.
Unglüklicher Claudio!  Arme Isabella!  Ungerechte Welt!  Verdammter
Angelo!

Herzog.
Diß schadet ihm nichts, und nüzt euch nicht ein Jot.  Geduldet euch
also, stellet eure Sache dem Himmel anheim; höret was ich euch sage;
ihr werdet ganz gewiß erfahren, daß es von Sylbe zu Sylbe eine
sichre Wahrheit ist.  Morgen kommt der Herzog wieder heim; troknet
eure Augen; ein Priester von eurem Orden, der sein Beichtvater ist,
hat mir diese Nachricht gegeben: Er hat dieses dem Angelo und
Escalus schon zuwissen gethan, welche sich rüsten, ihm vor die
Stadt entgegen zu gehen, und ihre Gewalt zu übergeben.  Wenn ihr
soviel von euch selbst gewinnen könnet, meinem Rath zu folgen, so
werdet ihr durch den Herzog alle Rache die euer Herz wünschen kan,
an diesem Unglükseligen nehmen, und allgemeinen Ruhm davon tragen.

Isabella.
Ich überlasse mich eurer Führung.

Herzog.
Uebergebet also dieses Schreiben dem Bruder Peter; es ist eben
dasjenige, worinn er mir von des Herzogs Wiederkunft Nachricht
giebt.  Sagt ihm, es soll das Zeichen seyn, daß ich ihn heute
Nachts in Marianens Hause sprechen wolle.  Ich will ihm daselbst
von eurer und Marianens Sache vollkommne Wissenschaft geben; er
soll euch vor den Herzog stellen, und den Angelo ins Angesicht
anklagen und überweisen.  Denn ich selbst bin durch ein geheiligtes
Gelübde genöthiget, um diese Zeit abwesend zu seyn.  Geht izt mit
diesem Briefe: Fasset guten Muth, und befehlet diese äzenden
Thränen aus euern Augen.  Bey der Ehre meines heiligen Ordens, eure
Sache soll einen guten Ausgang gewinnen.  Wer ist hier?



Eilfte Scene.
(Lucio zu den Vorigen.)


Lucio.
Guten Abend; Frater, wo ist der Kerkermeister?

Herzog.
Nicht hier, mein Herr.

Lucio.
O!  meine artige Isabella, ich bin recht von Herzen blaß, deine
schöne Augen so roth zu sehen; du must geduldig seyn; ich muß mich
auch gedulden, statt der Mittags- und Abend-Mahlzeit mit Wasser und
Brot vorlieb zu nehmen; ich darf mich für meinen Kopf nicht
unterstehen, meinen Bauch zu füllen; eine einzige gute Mahlzeit
würde mich liefern.  Aber sie sagen, der Herzog werde morgen hier
seyn.  Bey meiner Treu, Isabell, ich liebte deinen Bruder; wäre der
alte phantastische Herzog anstatt der finstern Winkel, bey Hause
gewesen, so lebte er noch.

(Isabella geht ab.)

Herzog.
Mein Herr, der Herzog ist euch für eure Discourse von ihm
ausserordentlich wenig Dank schuldig; das beste ist indessen, daß
sie nicht wahr sind.

Lucio.
Frater, du kennst den Herzog nicht sowol als ich; er ist ein beßrer
Weidmann als du dir einbildest.

Herzog.
Gut, ihr sollt zu seiner Zeit Red' und Antwort davor geben.  Lebet
wohl.

Lucio.
Nein, warte noch, ich will mit dir gehen; ich kan dir artige
Histörchen von dem Herzog erzählen.

Herzog.
Ihr habt mir bereits schon zuviel von ihm erzählt, wenn sie wahr
sind; und sind sie es nicht, so wären gar keine schon genug.

Lucio.
Ich bin einmal vor ihm gewesen, weil ich einem Menschen ein Kind
gemacht hatte.

Herzog.
Thatet ihr das?

Lucio.
Das denk ich, zum Henker, daß ich es that; aber ich schwur es
sauber weg; mein Seel, wenn ichs nicht gethan hätte, sie hätten
mich an die faule Mispel verheurathet.

Herzog.
Mein Herr, eure Gesellschaft ist schöner als ehrenhaft: Bleibt ein
wenig zurük oder geht voraus, wenn ich bitten darf.

Lucio.
Mein Seel, ich gehe mit dir, bis die Gasse zu Ende ist; wenn dir
H**jägers-Discourse ärgerlich sind, so wollen wir sparsam damit
seyn; mein Seel, Frater, ich bin eine Art von Klette, ich hänge
mich an.

(Sie gehen ab.)



Zwölfte Scene.
(Der Palast.)
(Angelo.  Escalus.)


Escalus.
Jeder Brief den er geschrieben hat, widerspricht dem vorhergehenden.

Angelo.
Seine Handlungen sehen dem Wahnwiz nur allzu gleich.  Der Himmel
gebe, daß sein Verstand nicht angegriffen seyn möge!  Und warum
sollen wir ihm vor dem Thor entgegen kommen, und unsre Ämter dort
niederlegen?

Escalus.
Das kan ich nicht errathen.

Angelo.
Und warum sollen wir eine Stunde vor seinem Einzug ausruffen lassen,
daß wofern irgendjemand sich durch einen ungerechten Spruch
beschwert zu seyn glaube, er seine Bitte auf der Strasse übergeben
solle?

Escalus.
Für dieses sagt er uns seine Ursache; seine Absicht ist, allen
Klagen auf einmal abzuhelfen, und uns fürs künftige gegen
Beschwerungen sicher zu stellen, die hernach keine Kraft mehr gegen
uns haben sollen.

Angelo.
Gut; ich bitte euch, laßt den Ausruf morgen bey Zeiten geschehen;
ich will euch in euerm Hause abholen: Lasset es alle diejenige
wissen, denen es zusteht, ihm mit uns entgegen zu gehen.

Escalus.
Ich werde nicht ermangeln, mein Herr; lebet wohl.

Angelo.
Gute Nacht.  Diese That entmannet mich gänzlich, macht mich unfähig
zum Denken, und ungeschikt zu allem was ich thun soll?  Eine
geschändete Jungfrau!  Und von wem?  Von demjenigen, der das Gesez
wider solche Verbrechen in seiner ganzen Strenge gelten machte.
Allein, ausserdem daß ihre zärtliche Schaamhaftigkeit sich nicht
wird überwinden können, den Verlust ihrer jungfräulichen Ehre
selbst auszuruffen, was würde ihr Zeugniß gegen mich vermögen?  Was
ich auch sagen mag, so kan ich allemal ihrem Nein troz bieten.
Mein Ansehen ist zu groß, zu befestigt, als daß irgend eine
Beschuldigung von dieser Art an mir haften könnte, und nicht mit
Schaam auf denjenigen zurückfiele, der meinen Ruhm anhauchen wollte--
Ich hätte ihn leben lassen, wenn ich nicht besorgt hätte, seine
hizige Jugend möchte dereinst seine beleidigte Ehre rächen, ohne
sich mir für ein Leben verbunden zu halten, das er mit einer
solchen Schande erkauffen mußte.  Und doch wünschte ich, daß er
noch lebte!  Himmel!  Wie unglüklich sind wir, wenn wir nur einmal
unsrer Pflicht vergessen haben!  Wie schnell reißt uns eine böse
That zur andern fort!  Und wie wenig bleiben wir Meister über das,
was wir wollen oder nicht wollen!

(Geht ab.)



Dreyzehnte Scene.
(Eine Gegend vor der Stadt.)
(Der Herzog in seiner eignen Kleidung, und Bruder Peter.)


Herzog.
Vor allen Dingen gebt diese Briefe ab, wohin sie gehören.  Der
Kerkermeister weiß bereits von unserm Vorhaben und von der
Veranstaltung desselben.  Wenn die Sache einmal anhängig gemacht
ist, so spielet eure Rolle wohl, und haltet euch immer an eure
besondere Instruction, ob ihr gleich zuweilen einen kleinen
Absprung machen könnt, wenn es die Gelegenheit erfordert: Geht,
suchet den Flavius auf, und sagt ihm, wo ich anzutreffen bin; eben
diese Nachricht gebt auch dem Valentius, Roland und Crassus, und
befehlet ihnen, die Trompeten vor das Thor bringen zu lassen.  Aber
schiket vorher zu dem Flavius.

Peter.
Es soll aufs schleunigste geschehen.

(Peter geht ab.)

(Varrius.)

Herzog.
Ich danke dir, Varrius; du bist sehr hurtig gewesen; Komm, wir
wollen auf und abgehen; Es sind noch andre gute Freunde, die uns
hier grüssen werden, mein werther Varrius.

(Sie gehen ab.)



Vierzehnte Scene.
(Isabella und Mariane treten auf.)


Isabella.
Ich verstehe mich ungern dazu, so viele Umschweife zu gebrauchen;
ich möchte die Wahrheit sagen; aber ihn so geradezu anzuklagen, ist
eure Rolle; die meinige ist mir so vorgeschrieben; er sagt, daß es
zu Erreichung unsrer Absicht nöthig sey.

Mariane.
Ueberlaßt es ihm, euch zu sagen, was ihr thun sollt.

Isabella.
Er sagt mir auch, ich soll' es mir nicht seltsam vorkommen lassen,
wenn er allenfalls auch auf die andre Seite, und wider mich reden
sollte--

Mariane.
Ich wünschte, der Bruder Peter--

Isabella.
Stille, da kommt er ja.

(Peter zu den Vorigen.)

Peter.
Kommt, ich habe einen Ort für euch ausfündig gemacht, wo ihr ganz
bequem warten könnet, und wo euch der Herzog nicht entgehen kan.
Die Trompeten haben schon zweymal getönt; die angesehensten Bürger
haben sich schon bey dem Stadt-Thor versammelt; der Herzog ist im
Anzug; wir müssen eilen.

(Sie gehen ab.)



Fünfter Aufzug.



Erste Scene.
(Ein öffentlicher Plaz nahe bey der Stadt.)
(Der Herzog, Varrius, etliche andre Edelleute, Angelo, Escalus,
 Lucio und einige Bürger, treten auf verschiednen Seiten auf.)


Herzog.
Mein würdiger Vetter, ich danke euch für diesen Willkomm; unser
alter und getreuer Freund, wir sind erfreut euch zusehen.

Angelo und Escalus.
Beglükt sey Euer Durchlaucht Wiederkunft!

Herzog.
Wir danken euch beyden von Herzen.

(Zu Angelo.)

Wir haben uns nach euch erkundiget, und wir hören so viel Gutes
von der Gerechtigkeit eurer Staatsverwaltung, daß wir nicht umhin
können, euch deßwegen öffentlichen Dank zu erstatten, bis wir
Gelegenheit haben, es auf eine vollständigere Art zu thun.

Angelo.
Euer Durchlaucht macht meine Verpflichtungen immer grösser.

Herzog.
O!  euer Verdienst redet laut, und ich würde ungerecht gegen
dasselbe seyn, wenn ich es in den Kerker meines eignen Busens
einschliessen wollte; da es würdig ist, mit Buchstaben von Erzt
gegen den Zahn der Zeit und den Rost der Vergessenheit gesichert zu
werden.  Gebt mir eure Hand, und laßt die Unterthanen sehen, wie
begierig wir sind, unsre innerliche Achtung für euch durch
äusserliche Merkmale öffentlich bekannt zu machen.  Kommt, Escalus;
ihr sollt auf der andern Seite mit uns gehen, ihr habt euch unsers
Zutrauens würdig bewiesen.

(Der Herzog macht einige Schritte, als ob er weiter gehen wollte.)



Zweyte Scene.
(Peter und Isabella zu den Vorigen.)


Peter (zu Isabella.)
Izt ist eure Zeit: Redet laut, und kniet vor ihm.

Isabella.
Gerechtigkeit, Gnädigster Herr; werfet euern Blik auf eine
unglükliche, mißhandelte--Schier hätte ich gesagt, Jungfrau: O,
würdiger Fürst, entehret euer Auge nicht, es auf einen andern
Gegenstand zu richten, bevor ihr meine gerechten Klagen angehört,
und mir Recht verschaft habt.

Herzog.
Was für Unrecht ist euch dann geschehen, worinn?  von wem?  macht
es kurz; hier ist der Freyherr Angelo, der euch Recht schaffen wird;
eröffnet euch ihm.

Isabella.
O mein Gnädigster Herr!  Ihr befehlet mir, Erlösung bey dem Teufel
zu suchen.  Höret mich selbst an, denn das was ich zu sagen habe,
muß entweder mich straffen, wenn ich keinen Glauben finde, oder
euch Rache abnöthigen; o, höret mich, höret mich.

Angelo.
Gnädigster Herr, ich besorge, sie ist nicht recht bey Vernunft; sie
hat eine vergebliche Fürbitte für ihren Bruder bey mir eingelegt,
der nach dem Lauf der Gerechtigkeit den Kopf verlohren hat.

Isabella.
Lauf der Gerechtigkeit!

Angelo.
Und izt wird sie in ihrer Verbitterung seltsame Reden ausstossen.

Isabella.
Höchst seltsame; aber nur allzuwahr ist es, was ich sagen werde;
daß Angelo ein meyneydiger Mann ist, ist das nicht seltsam?  daß
Angelo ein Mörder ist, ist das nicht seltsam?  daß Angelo ein
ehebrechrischer Räuber, ein Heuchler, ein Jungfrauen-Schänder ist?
ist das nicht seltsam, und abermal seltsam?

Herzog.
In der That, es ist zehenmal seltsam.

Isabella.
Und doch ist es nicht wahrer, daß er Angelo ist, als daß alles
dieses so wahr ist, als es seltsam ist; ja, es ist zehenmal wahrer;
denn Wahrheit ist am Schluß allemal Wahrheit.

Herzog.
Schaft sie hinweg, die arme Seele; sie sagt das in der Verrükung
ihres Gehirns.

Isabella.
O Fürst ich beschwöhre dich, wenn du anders glaubest daß noch ein
andrer Trost ist als diese Welt, verachte mich nicht, in der
Meynung, daß ich nicht bey gesunder Vernunft sey.  Mache nicht
unmöglich, was nur unbegreiflich scheint; es ist nicht unmöglich,
daß der ärgste Bube im Herzen von aussen so spröde, so ernsthaft,
so gerecht, so unsträflich scheinen kan, als Angelo;
gleichergestalt kan Angelo, mit allen seinen Masken, Charactern,
Titeln und Anscheinungen, doch nur ein Erz-Bösewicht seyn; Glaubet
mir, gnädigster Herr, er ist es; wenn er weniger ist, so ist er gar
nichts; aber er ist mehr, wenn ich Namen für seine Boßheit hätte.

Herzog.
Bey meiner Ehre, wenn sie unsinnig ist, wie ich nicht anders glaube,
so hat doch ihr Unsinn die seltsamste Gestalt von Vernunft; so
viel Zusammenhang in allem was sie spricht, als ich jemals in den
Reden eines Wahnwizigen gehört habe.

Isabella.
Gnädigster Herr, bleibet doch nicht immer auf dieser Einbildung;
verwerfet die Vernunft nicht, weil sie unwahrscheinliche Dinge sagt;
sondern bedient euch der eurigen, die Wahrheit ans Licht zu ziehen,
wo sie verborgen scheint, anstatt den Irrthum zu verbergen, weil
er Wahrheit scheint.

Herzog.
Manche, die nicht wahnwizig sind, haben, wahrhaftig, weniger
Vernunft--Was wollt ihr dann sagen?

Isabella.
Ich bin die Schwester eines gewissen Claudio, der wegen der Sünde
der Hurerey verurtheilt wurde, den Kopf zu verliehren; Angelo war
es, der ihn verurtheilte: Ich, die im Begriff bin meine Probzeit in
einem Kloster zu vollenden, wurde von meinem Bruder zu ihm geschikt;
ein gewisser Lucio, von dem ich die Nachricht hatte--

Lucio.
Das bin ich, mit Euer Durchlaucht Erlaubniß; Claudio hatte mich zu
ihr geschikt, um sie zu bewegen, daß sie versuchen sollte, durch
ihre rührende Fürbitte die Begnadigung ihres Bruders auszuwürken.

Isabella.
Er ist es, in der That.

Herzog (zu Lucio.)
Man hat euch nicht befohlen zu reden.

Lucio.
Nein, Gnädigster Herr, noch gewünscht daß ich schweigen möchte.

Herzog.
Ich wünsch euch's also izt; seyd so gut und merkt euch das; und
wenn ihr Gelegenheit bekommt für euch selbst zu sprechen, so bittet
den Himmel, daß ihr alsdenn nicht verstummen möget.

Lucio.
Dafür steh' ich Euer Gnaden.

Herzog.
Es wird sich zeigen.

Isabella.
Dieser Edelmann erzählte etwas von meiner Geschichte.

Lucio.
So ists.

Herzog.
Es mag so seyn, aber ihr sollt nicht eher reden bis die Reyhe an
euch kommt.  Weiter!

Isabella.
Ich gieng also zu diesem verderblichen gottlosen Stadthalter.

Herzog.
Das ist ein wenig wahnwizig gesprochen.

Isabella.
Vergebet mir, der Ausdruk ist der Materie gemäß.

Herzog.
Wieder verbessert--der Materie--Nur weiter.

Isabella.
Kurz, um die unnöthigen Umstände zu übergehen, wie viel
Vorstellungen ich ihm gemacht, wie sehr ich gebeten, wie ich ihm zu
Fusse gefallen, was er mir entgegengesezt, und wie ich ihm
geantwortet, denn dieses daurte sehr lang--ich will den Anfang
damit machen, womit dieser Auftritt sich beschloß, wenn ich es
anders vor Schmerz und Schaam heraussagen kan.  Er beharrte darauf,
daß er meinen Bruder unter keiner andern Bedingung losgeben wollte,
als wenn ich meinen jungfräulichen Leib seiner unkeuschen Begierde
überlassen würde; und nach vielem Wortwechsel übertäubte endlich
das schwesterliche Mitleiden die Stimme der Ehre, und ich gab nach:
Aber den folgenden Morgen früh, nachdem er seinen Zwek erhalten
hatte, schikt' er Befehl, daß meinem Bruder der Kopf abgeschlagen
werden sollte.

Herzog (spöttisch.)
Das ist sehr wahrscheinlich!

Isabella.
O möcht es so scheinbar* seyn, als es wahr ist.

{ed.-* Der Sinn dieser Rede besteht in einem Spiel mit dem Wort (like),
welches der Herzog für wahrscheinlich, und Isabella für artig oder
anständig gebraucht; denn es hat beyde Bedeutungen.}

Herzog.
Beym Himmel, du wahnwiziger Tropf, du weist nicht was du sprichst,
oder du bist durch boshafte Künste gegen seine Ehre aufgestiftet
worden.  Fürs erste, so ist er ein Mann, dessen Tugend ausser
Zweifel ist.  Zweytens ist es wider alle Vernunft, daß er eine
Vergehung, deren er sich selbst schuldig gemacht, so hart an einem
andern gestraft haben sollte; hätte er sich so vergangen, so würde
er deinen Bruder nach sich selbst gemessen, und ihm seinen Kopf
gelassen haben.  Ihr seyd von jemand aufgestiftet worden; Gesteht
die Wahrheit, und sagt, auf wessen Anrathen habt ihr diese Anklage
hier vorgebracht?

Isabella.
Und ist das alles?  O dann, so verleihet mir Geduld, ihr Heiligen
dort oben!  und entdeket zu seiner Zeit die Uebelthat, die hier in
partheyische Gunst eingehüllet wird!  Der Himmel bewahre Euer
Durchlaucht so gewiß vor Unfall, als es wahr ist, daß ich das
Unrecht erlitten habe, ob ich gleich keinen Glauben finde.

Herzog.
Das glaube ich, daß ihr gerne davon gehen möchtet.  Einen
Stadtbedienten, ins Gefängnis mit ihr.  Sollten wir gestatten, daß
eine Person die uns so nahe ist, ungestraft so ärgerlich
angeschmizt werden dürfte?  Das muß nothwendig eine angestellte
Sache seyn.  Wer weiß mit von euerm Vorhaben und Hieherkommen?

Isabella.
Einer den ich gerne hieher wünschen möchte, der Pater Ludewig.

Herzog.
Ein Ordensmann, wie es scheint; wer kennt diesen Ludewig?

Lucio.
Gnädigster Herr, ich kenn' ihn; es ist ein Mönch, der seine Nase in
alles stekt, ich kan ihn nicht leiden; wär er ein Lay gewesen,
Gnädigster Herr, ich wollte ihn wegen einiger Reden, die er wider
Euer Durchlaucht, in Dero Abwesenheit ausgestossen hat,
abgeschmiert haben, daß er es gefühlt hätte.

Herzog.
Reden wider mich?  Das ist ein feiner Ordensmann, dem Ansehen nach;
und dieses unglükliche Weibsbild wider unsern Stadthalter
aufzustiften!  Laßt diesen Mönchen aufsuchen.

Lucio.
Erst noch in verwichner Nacht, traf ich sie und diesen Mönch im
Gefängniß bey einander an; eine unverschämte Kutte, wie gesagt, ein
recht boshafter Geselle.

Peter.
Mit Euer Durchlaucht gnädigster Erlaubniß, ich stand dabey, und ich
hörte genug um zu sehen, wie sehr euer königliches Ohr mißbraucht
wird.  Fürs erste; so hat dieses Weibsbild euern Stadthalter höchst
frefelhafter Weise angeklagt; er ist so rein von einiger Besudlung
mit ihr, als sie von einem, der noch nicht gebohren ist.

Herzog.
Ich glaube auch nichts anders.  Kennt ihr diesen Pater Ludewig, von
dem sie spricht?

Peter.
Ich kenn ihn als einen heiligen Mann; nicht boshaft, nicht fürwizig
sich in zeitliche Dinge einzumischen, wie dieser Edelmann gesagt
hat; und ein Mann, bey meiner Treue, der niemals, wie er vorgiebt,
von Euer Durchlaucht ungebührlich gesprochen hat.

Lucio.
Gnädigster Herr, auf eine ganz infame Art; glaubet mir.

Peter.
Gut; er kan noch zeitig genug kommen sich zu rechtfertigen; aber in
diesem Augenblik, Gnädigster Herr, ist er an einem wunderbaren
Fieber krank.  Bloß auf sein Bitten (da es bekannt wurde, daß hier
eine Klage wieder den Freyherrn Angelo angestellt werden sollte)
bin ich hieher gekommen, um aus seinem Munde zu sagen, was er von
der Sache weiß, und was er, wenn er vorgeladen werden sollte, mit
seinem Eyde zu bekräftigen im Stand ist.  Was anforderst dieses
Weibsbild betrift, so sollt ihr, zur Rechtfertigung dieses würdigen
Herrn, der auf eine so öffentliche und persönliche Art von ihr
beschimpft wird, hören wie sie vor euern Augen dergestalt wird
überwiesen werden, daß sie es selbst wird eingestehen müssen.

Herzog.
Mein guter Pater; laßt's uns hören.  Lächelt ihr nicht über diese
Begebenheiten, Angelo?  Himmel!  Was für eine Unbesonnenheit von
diesen unglüklichen Thoren!--Gebt uns Size; kommt, mein Vetter
Angelo; ich will an dieser Sache keinen Theil nehmen; seyd ihr
Richter in eurer eignen Sache.

(Isabella wird mit einer Wache weggeführt,
und Mariane tritt mit einem Schleyer bedekt auf.)



Dritte Scene.


Herzog.
Ist das der Zeuge, Pater?  Sie mag zuerst ihr Gesicht sehen lassen,
eh sie spricht.

Mariane.
Um Vergebung, Gnädigster Herr; ich lasse mein Gesicht nicht sehen,
ausser mein Gemahl beföhl' es mir.

Herzog.
So seyd ihr verheurathet?

Mariane.
Nein, Gnädigster Herr.

Herzog.
Seyd ihr ein Mädchen?

Mariane.
Nein, Gnädigster Herr.

Herzog.
Eine Wittwe also?

Mariane.
Auch das nicht, Gnädigster Herr.

Herzog.
Wie, seyd ihr denn nichts?  Weder Mädchen, noch Frau, noch Wittwe?

Lucio.
Gnädigster Herr, sie ist vielleicht eine Pf** Köchin--


Herzog.
Macht doch diesen Kerl schweigen; ich wollte, er hätte etwas mit
sich selbst zu dahlen.

Lucio.
Gut, Gnädigster Herr.

Mariane.
Gnädigster Herr, ich gesteh's, ich bin nie verheurathet gewesen;
ich gesteh auch zugleich, daß ich kein Mädchen bin; ich habe meinen
Gemahl gekannt, aber mein Gemahl weiß nicht, daß er mich jemals
gekannt hat.

Lucio.
So war er also betrunken, Gnädigster Herr, es kan nicht anders seyn.

Herzog.
Ich wollte du wär'st es auch, so schwiegest du doch wenigstens.

Lucio.
Gut, Gnädigster Herr.

Herzog.
Das ist keine Zeugin für den Freyherrn Angelo.

Mariane.
Ich komme nun dazu, Gnädigster Herr.  Das Frauenzimmer, das ihn
beschuldiget, daß er sie entehrt habe, klagt dadurch meinen Gemahl
an, indem sie vorgiebt, daß es zu einer Zeit geschehen sey, von der
ich behaupte, daß ich ihn mit allen Würkungen der Liebe in meinen
Armen hatte.

Angelo.
Beschuldiget sie jemand mehr als mich?

Mariane.
Nicht daß ich wüßte.

Herzog.
Nicht?  Ihr sagt, euer Gemahl?

Mariane.
So ist es, Gnädigster Herr, und der ist Angelo; der sich einbildt,
er wisse gewiß, daß er mich nie berührt habe, aber gewiß weiß, daß
er sich einbildt, es sey Isabella gewesen.

Angelo.
Das heißt die Bosheit weit getrieben; laß dein Gesicht sehen!

Mariane.
Mein Gemahl befiehlt es, nun will ichs thun.

(Sie nimmt ihren Schleyer ab.)

Siehe hier, du grausamer Angelo, siehe das Gesicht, welches einst,
wenn deine Schwüre Glauben verdienten, werth war angesehen zu
werden; dieses ist die Hand, die durch einen feyerlichen
Ehverspruch in die deinige geschlossen wurde; diß ist der Leib, der
das Versprechen der Isabella bezahlte, und in deinem Gartenhaus
ihre eingebildete Person vorstellte!

Herzog (zu Angelo.)
Kennt ihr dieses Frauenzimmer?

Lucio.
Fleischlicher Weise, sagt sie.

Herzog.
Schlingel, kein Wort mehr.

Lucio.
Genug, Gnädigster Herr.

Angelo.
Gnädigster Herr, ich muß gestehen, daß ich dieses Frauenzimmer
kenne.  Vor ungefehr fünf Jahren wurde eine Verbindung zwischen mir
und ihr in Vorschlag gebracht, die sich aber wieder zerschlug,
theils weil ihr Vermögen sich weit geringer befand als man es
angegeben hatte; vornemlich aber, weil der Ruf einer unvorsichtigen
Aufführung ihre Ehre zweifelhaft machte.  Seit diesem bezeuge ich
bey meiner Ehre und Treue, daß ich sie binnen fünf Jahren weder
gesehen, noch mit ihr gesprochen, noch von ihr gehört habe.

Mariane.
Grosser Fürst, so gewiß als das Licht vom Himmel, und Worte vom
Athem kommen; so gewiß als Vernunft in der Wahrheit, und Wahrheit
in der Tugend ist; so gewiß bin ich, in Kraft der feyerlichsten
Gelübde, dieses Mannes verlobtes Weib: Und nur erst in verwichner
Dienstags-Nacht, in seinem Garten-Hause, erkannte er mich wie ein
Weib.  So wahr als diß ist, möge ich gesund von meinen Knien wieder
aufstehen, oder wo nicht, auf ewig hier als ein marmornes Denkbild
stehen bleiben.

Angelo.
Ich lächelte bisher nur; aber nun, Gnädigster Herr, muß ich Euer
Durchlaucht bitten, mir Recht zu schaffen.  Meine Geduld geht zu
Ende; ich sehe, daß diese armen einfältigen Weibsbilder nur die
Werkzeuge einer verborgnen und mächtigern Hand sind, die sie in
Bewegung sezt.  Verstattet mir, Gnädigster Herr, daß ich mich
bemühe, auf den Grund dieses Complots zu kommen.

Herzog.
Von Herzen gern, und die Schuldigen so hart als ihr wollt,
abzustraffen.  Du thörichter Mönch und du boshaftes Weibsbild,
denkt ihr, eure Eydschwüre selbst, und wenn sie alle Heiligen
persönlich herabschwören würden, wären ein hinlängliches Zeugniß
gegen sein bewährtes und so lange festgeseztes Ansehen?  Escalus,
sezet euch mit meinem Vetter, und leihet ihm eure freundschaftliche
Mühe, die Quelle dieser schändlichen Verläumdungen zu entdeken.  Es
ist noch ein andrer Mönch, der sie aufgestiftet hat; laßt ihn
herbeyschaffen.

Peter.
Ich wünschte, Gnädigster Herr, er wäre hier; denn in der That ist
er derjenige, der diese Frauenzimmer aufgemuntert, diese Klagen
anhängig zu machen.  Euer Kerkermeister kennt den Ort, wo er sich
aufhält, und kan ihn holen.

Herzog.
Geht, thut es augenbliklich; und ihr, mein edler und würdiger
Vetter, dem am meisten daran ligt, diese Sache genauer zu
untersuchen, verfahret nach euerm Gutdünken in Bestrafung der
Schuldigen.  Ich will euch für eine Weile verlassen; aber bleibt
ihr so lange zurük, bis ihr die Bosheit dieser Verläumder völlig zu
Schanden gemacht habt.

(Er geht ab.)



Vierte Scene.


Escalus.
Gnädigster Herr, wir wollen nichts ermangeln lassen.  Herr Lucio,
sagtet ihr nicht, ihr kennet diesen Frater Ludewig für einen Mann
von schlechter Aufführung?

Lucio.
(Cucullus non facit Monachum;) es ist nichts ehrwürdig an ihm als
seine Kutte; er hat auf eine höchst infame Art von der Person des
Herzogs gesprochen.

Escalus.
Wir ersuchen euch, hier zu bleiben, bis er kommt, und ihn dessen zu
überweisen; es wird sich finden, daß dieser Mönch ein schlimmer
Vogel ist.

Lucio.
Als irgend einer in Wien, auf mein Wort.

Escalus.
Ruft diese Isabella wieder hieher; ich möchte mit ihr reden; ich
bitte euch, Gnädiger Herr, erlaubet mir, sie abzuhören; ihr sollt
sehen wie ich sie behandeln werde.

Lucio (vor sich.)
Ich denke nicht besser als er, nach ihrer eignen Aussage.

Escalus.
Wie beliebt?

Lucio.
Mein Seel, ich denke mein Herr, wenn ihr sie ohne Zeugen behandeln
würdet, sie würde schneller bekennen; vielleicht schämt sie sich,
es so vor allen Leuten zu thun.  (Der Herzog in Mönchshabit, und
der Kerkermeister;
Isabella wird herbeygeführt.)

Escalus.
Ich will ernstlich mit ihr zu Werke gehen.  Ein wenig näher Madam;
Hier ist ein Frauenzimmer, das allem widerspricht, was ihr gesagt
habt.

Lucio.
Gnädiger Herr, hier kommt der Schurke, von dem ich sagte, hier mit
dem Kerkermeister.

Escalus.
Er kommt eben recht; sagt ihr nichts zu ihm, bis wir euch aufruffen.

Lucio.
Nein!--

Escalus.
Kommt, Herr, seyd ihr derjenige, der diese Weibsbilder aufstiftete,
den Freyherrn Angelo zu verläumden?  Sie haben bekennt, daß ihr es
seyd.

Herzog.
Es ist nicht wahr.

Escalus.
Wie?  Wißt ihr auch wo ihr seyd?

Herzog.
Den Respect vor eurer hohen Würde vorbehalten, der Teufel selbst
kan manchmal um seines brennenden Throns willen geehrt werden.  Wo
ist der Herzog?  Er soll mich hören, wenn ich reden soll.

Escalus.
Der Herzog ist in uns, und wir wollen euch reden hören; sehet zu,
daß ihr die Wahrheit sagt.

Herzog.
Ganz ungescheut.  Aber, o ihr armen Seelen, kommt ihr, das Lamm
hier von dem Fuchs zu fordern?  Gute Nacht eurer Satisfaction!
Wenn der Herzog weggegangen ist, so ist eure Sache verlohren.  Der
Herzog handelt unbillig, eure Appellation an ihn so abzuweisen, und
die Untersuchung eurer Sache dem Bösewicht zu überlassen, den ihr
anzuklagen gekommen seyd.

Lucio.
Da haben wir den Schurken; es ist der von dem ich sagte.

Escalus.
Wie, du unehrwürdiger und unheiliger Mönch, ist es dir nicht genug,
daß du diese Weibsleute heimlich gewonnen hast, diesen würdigen
Mann anzuklagen; unterstehst du dich noch, ihn unverschämter Weise
und vor seinen eignen Ohren einen Bösewicht zu nennen?  ja von ihm
auf den Herzog selbst zu fallen, und ihn der Ungerechtigkeit zu
beschuldigen?  Führt ihn fort; an die Folter mit ihm; wir wollen
dir eher Glied für Glied verzetteln, eh du uns dein Vorhaben
abläugnen sollst.  Was?  Ungerecht?

Herzog.
Nicht so hizig; der Herzog hat so wenig das Herz, einen Finger von
mir streken zu lassen, als seinen eignen: Ich bin sein Unterthan
nicht, ich stehe auch nicht unter der hiesigen Provinz; meine
Geschäfte in diesem Staat gaben mir Gelegenheit, auf das was hier
in Wien vorgeht Acht zu geben; ich habe gesehen, wie die Verderbniß
der Sitten siedet und strudelt, bis der Kessel überlauft; Geseze
gegen alle Verbrechen; aber Verbrechen, die so vorsichtig begangen
werden, daß sie der Geseze spotten.

Escalus.
Er schmäht den Staat, weg mit ihm ins Gefängniß.

Angelo.
Was habt ihr wider ihn vorzubringen, Herr Lucio?  Ist das der Mann,
von dem ihr uns erzähltet?

Lucio.
Er ists, Gnädiger Herr; kommt näher, guter Freund Kahlkopf; kennt
ihr mich?

Herzog.
Ich erinnre mich eurer am Ton eurer Stimme; ich traf euch währender
Abwesenheit des Herzogs im Gefängniß an.

Lucio.
So, traft ihr mich an?  und erinnert ihr euch noch, was ihr von dem
Herzog sagtet?

Herzog.
Vollkommen, mein Herr.

Lucio.
Vollkommen, mein Herr?  Und war denn der Herzog ein Hurenjäger, ein
Gek, ein Hasenfuß, wie ihr sagtet?

Herzog.
Ihr müßt erst eure Person mit mir tauschen, eh ihr mich das sagen
lassen könnt; ihr sagtet das von ihm, und noch ärgers.

Lucio.
O du verruchter Geselle!  Zog ich dich nicht bey der Nase, wie du
so redtest?

Herzog.
Ich versichre, daß ich den Herzog so sehr liebe als mich selbst.

Angelo.
Hört ihr, wie der Bube sich wieder heraushalftern möchte, nachdem
er so verräthrische Reden ausgestossen hat?

Escalus.
Mit einem solchen Kerl muß man sich nicht einlassen; weg mit ihm
ins Gefängniß; wo ist der Kerkermeister?  weg mit ihm ins Gefängniß;
legt ihm Fesseln an; laßt ihn nicht mehr reden; weg mit diesen
Mezen, ins Gefängniß, und mit den übrigen Zusammenverschwornen.

Herzog.
Haltet, mein Herr, haltet noch ein wenig.

Angelo.
Wie?  er widersezt sich?  helft ihm, Lucio.

Lucio.
Kommt, mein Herr; hey da, Herr, kommt, ein wenig hieher, mein Herr;
wie?  du kahlköpfichter lügenhafter Schurke; du must um einen Kopf
kürzer gemacht werden; gelt, du must?  Zeig dein Schelmengesicht,
daß du die Kränke kriegest; zeig dein bißiges Schaafs-Gesicht, und
laß dich in einer Stunde hängen: Willt du nicht fort?

(Er reißt die Mönchs-Kutte ab, und entdekt den Herzog.)

Herzog.
Du bist der erste Spizbube, der jemals einen Herzog gemacht hat.
Fürs erste, Kerkermeister, laß mich für diese drey wakern Leute
Bürge seyn--Schleicht euch nicht hinweg, junger Herr, denn der
Frater und ihr haben noch ein Wort mit einander zu sprechen; macht
ihn feste.

Lucio.
Das kan noch ärger werden, als hängen.

Herzog (zu Escalus.)
Was ihr gesprochen habt, soll vergeben seyn; Sezt euch; wir wollen
einen Plaz von diesem Herrn da borgen.

(Zu Angelo.)

Mit eurer Erlaubniß, mein Herr--Hast du Worte, oder Wiz, oder
Unverschämtheit, die dir noch Dienste thun können?  Wenn du hast,
so stüze dich darauf, bis ich meine Erzählung gemacht habe, und
halte dann noch aus, wenn du kanst.

Angelo.
O mein furchtbarer Fürst, ich müßte schuldiger seyn als meine
Schuld, wenn ich hoffen wollte verborgen zu bleiben, da ich merke,
daß Euer Durchlaucht, gleich einer unsichtbaren Gottheit, meine
Tritte beobachtet hat: Lasset also, Gnädigster Herr, kein längeres
Gericht über meine Schande gehalten werden, mein eignes Bekenntniß
macht alle Untersuchung überflüssig; ein unmittelbares Urtheil und
der Tod, ist alle Gnade, um die ich bitte.

Herzog.
Kommt hieher, Mariane!  Sprich, warst du jemals mit diesem
Frauenzimmer verlobt?

Angelo.
Ich war, Gnädigster Herr.

Herzog.
So nimm sie hier, und heurathe sie diesen Augenblik; verrichtet ihr
die Ceremonie, Pater; wenn sie vorbey ist, so bringt ihn wieder
hieher: Geht mit ihm, Kerkermeister.

(Angelo, Mariane, Peter und Kerkermeister gehen ab.)



Fünfte Scene.


Escalus.
Gnädigster Herr, ich bin mehr über seine Schande bestürzt, als über
die Seltsamkeit der Sache.

Herzog.
Tretet näher, Isabella; euer Frater ist nun euer Fürst, ich war in
jener Person euer getreuer Freund und Rathgeber, und, ohne mein
Herz mit meinem Anzug zu verändern, werde ich allezeit zu euerm
Dienst gewidmet bleiben.

Isabella.
O!  vergebet mir, mein gnädigster Herr, daß ich, eure Vasallin,
eure unerkannte Hoheit beschäftigt und bemühet habe.

Herzog.
Es ist euch vergeben, Isabella; und nun, theures Mädchen, lasset
mir das gleiche Recht wiederfahren.  Ich weiß es, euers Bruders Tod
ligt schwer auf euerm Herzen, und ihr werdet euch wundern, warum
ich mich begnügt, verborgner Weise seine Rettung zu suchen, und
nicht lieber meine verkleidete Macht plözlich zu erkennen gegeben,
als ihn so verlohren gehen zu lassen; aber wisset,
liebenswürdigstes Geschöpf, daß nichts als die zuschnelle
Vollziehung seines Todesurtheils, von der ich dachte, daß sie
später erfolgen würde, meinem Vorsaz zuvoreilte; doch Friede sey
über ihn!  Das Leben ist das Beste, das sich vor keinem Tode mehr
fürchten muß; tröstet euch damit; euer Bruder ist glüklich.

Isabella.
Ich thu es, Gnädigster Herr.



Sechste Scene.
(Angelo, Mariane, Peter und Kerkermeister zu den Vorigen.)


Herzog (zu Isabella.)
Was diesen neuvermählten Mann, der hier wieder zurük kommt, betrift,
dessen üppige Einbildungskraft eure wolvertheidigte Ehre beleidigt
hat, so vergebt ihm um Marianens willen: Allein in sofern er, der
eines doppelten Verbrechens, der verlezten Keuschheit und des
gebrochnen Versprechens, sich schuldig wußte, euerm Bruder das
Todes-Urtheil sprach, so ruft selbst die Barmherzigkeit des Gesezes
mit lauter Stimme, und aus seinem eignen Munde, Angelo für Claudio,
Tod für Tod, Gleiches für gleiches, und Maaß für Maaß.

(Er wendet sich zum Angelo.)

Angelo, deine Verbrechen sind so offenbar, daß du sie nicht
läugnen könntest, wenn du auch wolltest; wir verurtheilen dich also,
auf eben demselben Blok dein Leben zu verliehren, worauf Claudio
sich zum Tod bükte, und mit eben solcher Eile.  Hinweg mit ihm.

Mariane.
O!  mein Gnädigster Herr, ich hoffe Euer Durchlaucht hat mir nicht
zum Scherz einen Gemahl gegeben.

Herzog.
Ich hielt eure Vermählung nur nöthig, um eure Ehre sicher zu
stellen, und einen Vorwurf von euch abzuwenden, der euerm künftigen
Glük im Wege gestanden wäre; was seine Güter betrift, so sezen wir,
ob sie gleich durch Confiscation unser wären, euch in den Besiz
davon, und machen sie zu euerm Witthum, damit ihr einen bessern
Gemahl kauffen könnet.

Mariane.
O Mein theurester Fürst, ich verlange keinen andern und keinen
bessern Mann.

Herzog.
Bittet nicht für ihn, unser Schluß ist gefaßt.

Mariane.
Mein gnädigster Herr--

Herzog.
Ihr verliehrt nur eure Mühe--weg mit ihm zum Tode.

(Zu Lucio.)

Nun, mein Herr, kommt die Reyhe an euch.

Mariane.
O!  mein gnädigster Herr!  O!  theurste Isabella, kommet mir
zuhülfe; lehnt mir eure Knie, und mein ganzes künftiges Leben soll
zu eurem Dienst gewidmet seyn.

Herzog.
Was ihr von ihr fordert ist unbillig, und wider die Natur; sollte
sie niederknien, um für eine solche That Erbarmung zu erflehen,
ihres Bruders Geist würde sein Grab durchbrechen, und sie in
Schreknissen von hinnen reissen.

Mariane.
Isabella, liebste Isabella, kniet doch mit mir hin; breitet eure
Hände aus, redet nichts, ich will alles sagen.  Die besten Menschen,
sagt man, werden erst durch die Fehler die sie gemacht haben,
vollkommen; dieses kan auch meines Mannes Fall seyn.  O Isabella,
wollt ihr nicht mit mir knien?

Herzog.
Er stirbt für Claudios Tod.

Isabella (kniend.)
Gütigster Fürst, sehet, wenn es euch gefällt, auf diesen
verurtheilten Mann, als ob er mein Bruder wäre; ich glaube, ich
hoffe es, seine Tugend war aufrichtig, bis er mich sah; wenn dieses
ist, so laßt ihn nicht sterben.  Meinem Bruder ist nichts als
Gerechtigkeit widerfahren; er starb für eine Sünde, die er würklich
ausgeübt hatte; Angelo sündigte nur durch einen Vorsaz der nicht
zur Vollziehung kam; Gedanken sind dem Gesez nicht unterworffen,
und Vorsäze sind blosse Gedanken.

Mariane.
Blosse Gedanken, Gnädigster Herr.

Herzog.
Eure Fürbitte ist fruchtlos; stehet auf, sage ich.  Ich habe mich
indessen eines andern Fehlers erinnert.  Kerkermeister, wie kam es,
daß Claudio zu einer ungewöhnlichen Stunde enthauptet wurde?

Kerkermeister.
Es wurde so befohlen.

Herzog.
Hattet ihr einen Richterlichen Befehl deßwegen?

Kerkermeister.
Nein, Gnädigster Herr, es geschah auf eine privat-Botschaft.

Herzog.
Und deßwegen entseze ich euch eures Amts; gebt die Schlüssel ab.

Kerkermeister.
Vergebet mir, Gnädigster Herr; ich dachte gleich, es möchte ein
Fehler seyn, doch wußte ichs nicht gewiß; aber es reuete mich, da
ich mich besser erkundigt hatte; und der Beweiß hievon ist dieses,
daß ich einen gewissen Gefangnen, der kraft eines privat-Befehls
sterben sollte, noch habe leben lassen.

Herzog.
Wer ist er?

Kerkermeister.
Er nennt sich Bernardin.

Herzog.
Ich wollte, du hättest dieses beym Claudio gethan; geht, holt ihn
hieher, ich will ihn sehen.

Escalus.
Es ist mir leid, daß ein so gelehrter und weiser Mann, als ihr,
Freyherr Angelo, allezeit geschienen habt, beydes durch Hize des
Bluts und Mangel einer klugen Ueberlegung, so grosse Fehltritte
gemacht habt.

Angelo.
Mir ist leid, daß ich euch dieses Leid verursache, und ich fühle
mein Verbrechen so sehr, daß ich mit grösserm Verlangen um den Tod
flehe als um Gnade: Ich habe ihn verdient, und ich bitte darum.



Siebende Scene.
(Der Kerkermeister, Bernardin, Claudio und Juliette zu den Vorigen.)


Herzog.
Welcher ist dieser Bernardin, von dem ihr sprachet?

Kerkermeister.
Dieser, Gnädigster Herr.

Herzog.
Ein gewisser Mönch sagte mir von diesem Manne; Kerl, man sagt du
habest eine verstokte Seele, die nach dieser Welt nichts fürchte,
und du lebest dieser Denkungsart gemäß; du bist zum Tode
verurtheilt; doch will ich dir die Strafe nachlassen, die deine
Verbrechen in dieser Welt verdient haben; ich bitte dich, wende
diese Gnade dazu an, für eine bessere Zukunft besorgt zu seyn;
Frater, gebt ihm Anleitung dazu, ich übergebe ihn in eure Hände.
Was für ein vermummter Geselle ist das?

Kerkermeister.
Es ist ein andrer Gefangner, den ich rettete und welcher sterben
sollte, als Claudio den Kopf verlohr; er gleicht dem Claudio so
sehr als sich selbst.

Herzog (zu Isabella.)
Wenn er euerm Bruder gleicht, so sey er um euertwillen begnadiget,
und um euers liebenswürdigen Selbst willen, gebt mir eure Hand, und
sagt ihr wollt mein seyn, so ist er mein Bruder dazu; doch hievon
zu gelegnerer Zeit.  Angelo siehet hieraus, daß er nichts mehr zu
besorgen hat; mich däucht ich sehe einen Schimmer von Hoffnung in
seinen Augen.  Gut, Angelo, ihr habt euer Vergehen abgebüßt; liebet
eure Gemahlin, ihr Werth ergänzt den Eurigen.  Ich finde mich heut
ungemein aufgelegt zur Nachsicht, und doch ist hier einer, dem ich
nicht verzeihen kan.

(Zu Lucio.)

Ihr, frecher Bursche, der mich für einen Geken, eine Memme, einen
lüderlichen Bruder, einen Esel, einen Wahnwizigen kennet, womit hab
ich um euch verdient, daß ihr mich so erhebet?

Lucio.
Bey meiner Seele, Gnädigster Herr, ich sagt' es nur, weil es Mode
ist, böses von den Leuten zu sagen; wenn Euer Durchlaucht mich
deswegen hängen lassen will, so muß ich es leiden; aber ich wollte
lieber, daß es euch gefallen möchte, mir den Staupbesen geben zu
lassen.

Herzog.
Den Staupbesen zuerst, Herr, und hernach den Galgen.  Kerkermeister,
laßt durch die ganze Stadt ausruffen, wenn irgend ein Weibsbild
sey, die sich über diesen Gesellen zu beschweren habe, (wie ich ihn
dann selbst habe sagen gehört, es sey eine schwanger von ihm,) so
soll sie sich darstellen, und er soll sie heurathen; wenn die
Hochzeit vorbey ist, so laßt ihn peitschen und aufhängen.

Lucio.
Ich bitte Euer Durchlaucht, mich nicht an eine H** zu verheurathen;
Euer Durchlaucht sagte nur erst, ich habe euch zum Herzog gemacht;
Mein Gnädigster Herr, belohnet mich nicht so übel dafür, und macht
mich zu einem Hahnrey.

Herzog.
Bey meiner Ehre, du sollst sie heurathen.  Deine Schmähungen und
alle deine übrigen Uebelthaten sollen dir vergeben seyn; führt ihn
indessen ins Gefängniß, und sehet, daß mein Wille hierinn vollzogen
werde.  Ihr, Claudio, säumet euch nicht, dem Frauenzimmer, das ihr
gekränkt habt, Genugthüung zu geben.  Ich wünsche euch Glük,
Mariane; liebet sie, Angelo, ich habe ihre Beichte gehört, und
kenne ihre Tugend.  Habe Dank, mein guter Freund Escalus, für
deinen guten Willen, du sollt Ursache finden dich dessen zu
erfreuen.  Habe Dank, Kerkermeister, für deine Sorgfalt und
Verschwiegenheit; wir werden dich in einem würdigern Plaz zu
gebrauchen wissen.  Vergebt ihm, Angelo, daß er euch Ragozins Kopf
statt Claudios gebracht hat; die Beleidigung vergiebt sich von
selbst.  Und ihr, meine theure Isabella, wenn ihr ein williges Ohr
zu der guten Gesinnung neiget, die ich für euch trage, so ist was
mein ist euer, und was euer ist, mein; und hiemit führet uns in
unsern Palast, wo wir euch deutlicher entdeken werden, was ihr alle
zu wissen nöthig habt.


Maaß für Maaß, oder: Wie einer mißt, so wird ihm wieder gemessen,
von  William Shakespeare (Übersetzt von Christoph Martin Wieland).





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Maaß für Maaß
 - Wie einer mißt, so wird ihm wieder gemessen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home