Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Wie es Euch gefällt
Author: Shakespeare, William
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wie es Euch gefällt" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



This Etext is in German.

We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format,
known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email--
and one in 8-bit format, which includes higher order characters--
which requires a binary transfer, or sent as email attachment and
may require more specialized programs to display the accents.
This is the 8-bit version.

zur Verfügung gestellt.  Das Projekt ist unter der Internet-Adresse


Wie es euch gefällt

William Shakespeare

Übersetzt von August Wilhelm von Schlegel

Personen:

Der Herzog, (in der Verbannung)
Friedrich, (Bruder des Herzogs und Usurpator seines Gebiets)
Amiens (und) Jacques, (Edelleute, die den Herzog in der Verbannung
begleiten)
Le Beau, (ein Hofmann in Friedrichs Diensten)
Charles, (Friedrichs Ringer)
Oliver, Jakob (und) Orlando, (Söhne des Freiherrn Roland de Bois)
Adam (und) Dennis, (Bediente Olivers)
Probstein, (der Narr)
(Ehrn) Olivarius Textdreher, (ein Pfarrer)
Corinnus (und) Silvius, (Schäfer)
Wilhelm, (ein Bauernbursche, in Käthchen verliebt)
(Eine Person, die den Hymen vorstellt)
Rosalinde, (Tochter des vertriebnen Herzogs)
Celia, (Friedrichs Tochter)
Phöbe, (eine Schäferin)
Käthchen, (ein Bauernmädchen)
(Edelleute der beiden Herzoge, Pagen, Jäger und andres Gefolge)
Die Szene ist anfänglich bei Olivers Hause; nachher teils am Hofe
des Usurpators, teils im (Ardenner Wald)



Erster Aufzug



Erste Szene

Olivers Garten

(Orlando und Adam treten auf)


Orlando.
Soviel ich mich erinnre, Adam, war es folgendergestalt: Er
vermachte mir im Testament nur ein armes Tausend Kronen und,
wie du sagst, schärfte meinem Bruder bei seinem Segen ein, mich
gut zu erziehn, und da hebt mein Kummer an.  Meinen Bruder Jakob
unterhält er auf der Schule, und das Gerücht sagt goldne Dinge
von ihm.  Was mich betrifft, mich zieht er bäurisch zu Hause auf,
oder eigentlicher zu sagen, behält mich unerzogen hier zu Hause.
Denn nennt Ihr das Erziehung für einen Edelmann von meiner Geburt,
was vor der Stallung eines Ochsen nichts voraus hat?  Seine Pferde
werden besser besorgt; denn außer dem guten Futter lernen sie
auch ihre Schule, und zu dem Ende werden Bereiter teuer bezahlt;
aber ich, sein Bruder, gewinne nichts bei ihm als Wachstum, wofür
seine Tiere auf dem Mist ihm ebenso verpflichtet sind wie ich.
Außer diesem Nichts, das er mir im Überfluß zugesteht, scheint
sein Betragen das Etwas, welches die Natur mir gab, von mir zu
nehmen; er läßt mich mit seinen Knechten essen, versperrt mir den
brüderlichen Platz und, soviel an ihm liegt, untergräbt er meinen
angebornen Adel durch meine Erziehung.  Das ist's, Adam, was mich
betrübt, und der Geist meines Vaters, der, denke ich, auf mir ruht,
fängt an, sich gegen diese Knechtschaft aufzulehnen.  Ich will sie
nicht länger ertragen, wiewohl ich noch kein kluges Mittel weiß,
ihr zu entgehen.

Adam.
Dort kommt mein Herr, Euer Bruder.

(Oliver tritt auf.)

Orlando.
Geh beiseit, Adam, und du sollst hören, wie er mich anfährt.

Oliver.
Nun, Junker, was macht Ihr hier?

Orlando.
Nichts.  Man hat mich nicht gelehrt, irgend etwas zu machen.

Oliver.
Was richtet Ihr denn zugrunde?

Orlando.
Ei, Herr, ich helfe Euch zugrunde richten, was Gott gemacht hat,
Euren armen unwerten Bruder, mit Nichtstun.

Oliver.
Beschäftigt Euch besser und seid einmal nichtsnutzig.

Orlando.
Soll ich Eure Schweine hüten und Treber mit ihnen essen?  Welches
verlornen Sohns Erbteil habe ich durchgebracht, daß ich in solch
Elend geraten mußte?

Oliver.
Wißt Ihr, wo Ihr seid, Herr?

Orlando.
O Herr, sehr gut!  hier in Eurem Baumgarten.

Oliver.
Wißt Ihr, vor wem Ihr steht?

Orlando.
Ja, besser als der mich kennt, vor dem ich stehe.  Ich kenne Euch
als meinen ältesten Bruder, und nach den sanften Banden des Bluts
solltet Ihr mich ebenso kennen.  Die gute Sitte der Nationen
gesteht Euch Vorrechte vor mir zu, weil Ihr der Erstgeborne seid;
aber derselbe Gebrauch beraubt mich meines Blutes nicht, wären
auch zwanzig Brüder zwischen uns.  Ich habe soviel vom Vater in
mir als Ihr, obwohl Ihr der Verehrung, die ihm gebührt, näher
seid, weil Ihr früher kamt.

Oliver.
Was, Knabe?

Orlando.
Gemach, gemach, ältester Bruder!  Dazu seid Ihr zu jung.

Oliver.
Willst du Hand an mich legen, Schurke?

Orlando.
Ich bin kein Schurke!  ich bin der jüngste Sohn des Freiherrn
Roland de Boys.  Er war mein Vater, und der ist dreifach ein
Schurke, der da sagt, solch ein Vater konnte Schurken zeugen.
Wärst du nicht mein Bruder, so ließe meine Hand deine Kehle nicht
los, bis diese andre dir die Zunge für dies Wort ausgerissen hätte.
Du hast dich selber gelästert.

Adam.
Liebe Herren, seid ruhig!  um des Andenkens eures Vaters willen,
seid einträchtig!

Oliver.
Laß mich los, sag ich.

Orlando.
Nicht eher, bis mir's gefällt.  Ihr sollt mich anhören.  Mein
Vater legte Euch in seinem Testament auf, mir eine gute Erziehung
zu geben.  Ihr habt mich wie einen Bauern großgezogen, habt alle
Eigenschaften, die einem Edelmann zukommen, vor mir verborgen und
verschlossen gehalten.  Der Geist meines Vaters wird mächtig in
mir, und ich will es nicht länger erdulden; darum gesteht mir
solche Übungen zu, wie sie dem Edelmann geziemen, oder gebt mir
das geringe Teil, das mir mein Vater im Testament hinterließ, so
will ich mein Glück damit versuchen.

Oliver.
Und was willst du anfangen?  Betteln, wenn das durchgebracht ist?
Gut, geht nur hinein, ich will mich nicht lange mit Euch quälen,
Ihr sollt zum Teil Euren Willen haben.  Ich bitt Euch, laßt mich
nur.

Orlando.
Ich will Euch nicht weiter belästigen, als mir für mein Bestes
notwendig ist.

Oliver.
Packt Euch mit ihm, alter Hund!

Adam.
Ist "alter Hund" mein Lohn?  Doch es ist wahr, die Zähne sind mir
in Eurem Dienst ausgefallen.--Gott segne meinen alten Herrn, er
hätte solch ein Wort nicht gesprochen.

(Orlando und Adam ab.)

Oliver.
Steht es so?  Fängst du an, mir über den Kopf zu wachsen?  Ich
will dir den Kitzel vertreiben und die tausend Kronen doch nicht
geben.  He, Dennis!

(Dennis kommt.)

Dennis.
Rufen Euer Gnaden?

Oliver.
Wollte nicht Charles, des Herzogs Ringer, mit mir sprechen ?

Dennis.
Wenn es Euch beliebt: er ist hier an der Tür und bittet sehr um
Zutritt zu Euch.

Oliver.
Ruft ihn herein.

(Dennis ab.)

Das wird eine gute Auskunft sein, und morgen ist der Wettkampf
schon.

(Charles kommt.)

Charles.
Euer Gnaden guten Morgen!

Oliver.
Guter Monsieur Charles!--Was sind die neuesten Neuigkeiten am neuen
Hof?

Charles.
Keine Neuigkeiten am Hof als die alten: nämlich, daß der alte
Herzog von seinem jüngern Bruder, dem neuen Herzog, vertrieben ist,
und drei oder vier getreue Herren haben sich in freiwillige
Verbannung mit ihm begeben; ihre Ländereien und Einkünfte
bereichern den neuen Herzog, darum gibt er ihnen gern Erlaubnis, zu
wandern.

Oliver.
Könnt Ihr mir sagen, ob Rosalinde, des Herzogs Tochter, mit ihrem
Vater verbannt ist?

Charles.
O nein, denn des Herzogs Tochter, ihre Muhme, liebt sie so, da sie
von der Wiege an zusammen aufgewachsen sind, daß sie ihr in die
Verbannung gefolgt, oder gestorben wäre, wenn sie hätte
zurückbleiben müssen.  Sie ist am Hofe, und der Oheim liebt sie
nicht weniger als seine eigne Tochter.  Niemals haben sich zwei
Frauen mehr geliebt als diese.

Oliver.
Wo wird sich der alte Herzog aufhalten?

Charles.
Sie sagen, er ist bereits im Ardenner Wald, und viele lustige Leute
mit ihm, und da leben sie wie Zigeunervolk.  Es heißt, viele junge
Leute strömen ihm täglich zu und versaufen sorglos die Zeit wie im
Goldnen Alter.

Oliver.
Sagt, werdet Ihr morgen vor dem neuen Herzoge ringen?

Charles.
Ganz gewiß, Herr, und ich komme, Euch etwas zu eröffnen.  Man hat
mich unter der Hand benachrichtigt, daß Euer jüngster Bruder,
Orlando, gewillt ist, gegen mich verkleidet einen Gang zu wagen.
Morgen, Herr, ringe ich für meinen Ruhm, und wer ohne zerbrochene
Gliedmaßen davonkommt, wird von Glück zu sagen haben.  Euer Bruder
ist jung und zart, und um Euretwillen sollte es mir leid tun, ihn
so zuzurichten, wie ich doch meiner eignen Ehre wegen müßte, wenn
er sich stellt.  Darum kam ich aus Liebe zu Euch her, Euch
Nachricht davon zu geben, damit Ihr ihn entweder von seinem
Vorhaben zurückhaltet oder nicht übelnehmen mögt, was über ihn
ergeht, weil er sich's doch selber zugezogen hat und es ganz gegen
meinen Willen geschieht.

Oliver.
Charles, ich danke dir für deine Liebe zu mir, die ich freundlichst
vergelten will, wie du sehn sollst.  Ich habe selbst einen Wink von
dieser Absicht meines Bruders bekommen und unter der Hand
gearbeitet, ihn davon abzubringen; aber er ist entschlossen.  Ich
muß dir sagen, Charles--er ist der hartnäckigste junge Bursch in
Frankreich, voll Ehrgeiz, ein neidischer Nebenbuhler von jedermanns
Gaben, ein heimlicher und niederträchtiger Ränkemacher gegen mich,
seinen leiblichen Bruder.  Darum tu nach Gefallen; mir wär's so
lieb, du brächest ihm den Hals als die Finger; und du magst dich
nur vorsehn, denn wenn du ihm nur eine geringe Schmach zufügst oder
wenn er keine große Ehre an dir einlegen kann, so wird er dir mit
Gift nachstellen, dich durch irgendeine Verräterei fangen und nicht
von dir lassen, bis er dich auf diese oder jene Weise ums Leben
gebracht hat; denn ich versichere dir--und fast mit Tränen sage ich
es--: es lebt kein Mensch auf Erden, der so jung und so verrucht
wäre.  Ich spreche noch brüderlich von ihm; sollte ich ihn dir
zergliedern, so wie er ist, so müßte ich erröten und weinen, und du
müßtest blaß werden und erstaunen.

Charles.
Ich bin herzlich erfreut, daß ich zu Euch kam.  Stellt er sich
morgen ein, so will ich ihm seinen Lohn geben.  Wenn er je wieder
auf die Beine kommt, so will ich mein Lebtag nicht wieder um den
Preis ringen.  Gott behüte Euer Gnaden!

(Ab.)

Oliver.
Lebt wohl, guter Charles!--Nun will ich den Abenteurer anspornen.
Ich hoffe, sein Ende zu erleben; denn meine Seele, ich weiß nicht
warum, hasset nichts so sehr als ihn.  Doch ist er von sanftem
Gemüt, nicht belehrt und dennoch unterrichtet, voll edlen Trachtens,
von jedermann bis zur Verblendung geliebt; und in der Tat so fest
im Herzen der Leute, besonders meiner eignen, die ihn am besten
kennen, daß ich darüber ganz geringgeschätzt werde.  Aber so soll
es nicht lange sein--dieser Ringer soll alles ins reine bringen.
Es bleibt nichts zu tun übrig, als daß ich den Knaben dorthin hetze,
was ich gleich ins Werk richten will.

(Ab.)



Zweite Szene

Eine Esplanade vor des Herzogs Palast

(Rosalinde und Celia treten auf)


Celia.
Ich bitte dich, Rosalinde, liebes Mühmchen, sei lustig.

Rosalinde.
Liebe Celia, ich zeige mehr Fröhlichkeit, als ich in meiner Gewalt
habe, und du wolltest dennoch, daß ich noch lustiger wäre?  Kannst
du mich nicht lehren, einen verbannten Vater zu vergessen, so mußt
du nicht verlangen, daß mir eine ungewöhnliche Lust in den Sinn
kommen soll.

Celia.
Daran sehe ich, daß du mich nicht in so vollem Maße liebst, wie ich
dich liebe.  Wenn mein Oheim, dein verbannter Vater, deinen Oheim,
den Herzog, meinen Vater verbannt hätte, und du wärst immer bei mir
geblieben, so hätte ich meine Liebe gewöhnen können, deinen Vater
als den meinigen anzusehn.  Das würdest du auch tun, wenn deine
Liebe zu mir von so echter Beschaffenheit wäre als die meinige zu
dir.

Rosalinde.
Gut; ich will meinen Glücksstand vergessen, um mich an deinem zu
erfreun.

Celia.
Du weißt, mein Vater hat kein Kind außer mir und auch keine
Aussicht, eins zu bekommen; und wahrlich, wenn er stirbt, sollst du
seine Erbin sein; denn was er deinem Vater mit Gewalt genommen,
will ich dir in Liebe wiedergeben.  Bei meiner Ehre, das will ich,
und wenn ich meinen Eid breche, mag ich zum Ungeheuer werden!
Darum, meine süße Rose, meine liebe Rose, sei lustig!

Rosalinde.
Das will ich von nun an, Mühmchen, und auf Späße denken.  Laß sehen,
 was hältst du vom Verlieben?

Celia.
Ei ja, tu's, um Spaß damit zu treiben.  Aber liebe keinen Mann im
wahren Ernst, auch zum Spaß nicht weiter, als daß du mit einem
unschuldigen Erröten in Ehren wieder davonkommen kannst.

Rosalinde.
Was wollen wir denn für Spaß haben?

Celia.
Laß uns sitzen und die ehrliche Hausmutter Fortuna von ihrem Rade
weglästern, damit ihre Gaben künftig gleicher ausgeteilt werden
mögen.

Rosalinde.
Ich wollte, wir könnten das; denn ihre Wohltaten sind oft gewaltig
übel angebracht, und am meisten versieht sich die freigebige blinde
Frau mit ihren Geschenken an Frauen.

Celia.
Das ist wahr; denn die, welche sie schön macht, macht sie selten
ehrbar, und die, welche sie ehrbar macht, macht sie sehr häßlich.

Rosalinde.
Nein, da gehst du über von Fortunens Amt zu dem der Natur; Fortuna
herrscht in den weltlichen Gaben, nicht in den Zügen der Natur.

(Probstein kommt.)

Celia.
Nicht?  wenn die Natur ein schönes Geschöpf gemacht hat, kann es
Fortuna nicht ins Feuer fallen lassen?--Wiewohl uns die Natur Witz
genug verliehen hat, um des Glücks zu spotten, schickt es nicht
diesen Narren herein, dem Gespräch ein Ende zu machen?

Rosalinde.
In der Tat, da ist das Glück der Natur zu mächtig, wenn es durch
einen natürlichen Einfaltspinsel dem natürlichen Witz ein Ende
macht.

Celia.
Wer weiß, auch dies ist nicht das Werk des Glückes, sondern der
Natur, die unsern natürlichen Witz zu albern findet, um über solche
Göttinnen zu klügeln, und uns diesen Einfältigen zum Schleifstein
geschickt hat; denn immer ist die Albernheit des Narren der
Schleifstein der Witzigen.--Nun Witz, wohin wanderst du?

Probstein.
Fräulein, Ihr müßt zu Eurem Vater kommen.

Celia.
Seid Ihr als Bote abgeschickt?

Probstein.
Nein, auf meine Ehre, man hieß mich nur nach Euch gehn.

Rosalinde.
Wo hast du den Schwur gelernt, Narr?

Probstein.
Von einem gewissen Ritter, der bei seiner Ehre schwur, die
Pfannkuchen wären gut, und bei seiner Ehre schwur, der Senf wäre
nichts nutz.  Nun behaupte ich: die Pfannkuchen waren nichts nutz
und der Senf gut, und doch hatte der Ritter nicht falsch geschworen.

Celia.
Wie beweiset Ihr das in der Hülle und Fülle Eurer Gelahrtheit ?

Rosalinde.
Ei ja, nun nehmt Eurer Weisheit den Maulkorb ab.

Probstein.
Tretet beide vor, streicht euer Kinn und schwört bei euren Bärten,
daß ich ein Schelm bin.

Celia.
Bei unsern Bärten, wenn wir welche hätten, du bist einer.

Probstein.
Bei meiner Schelmerei, wenn ich sie hätte, dann wär ich einer.
Aber wenn ihr bei dem schwört, was nicht ist, so habt ihr nicht
falsch geschworen; ebensowenig der Ritter, der auf seine Ehre
schwur, denn er hatte niemals welche, oder wenn auch, so hatte er
sie längst weggeschworen, ehe ihm diese Pfannkuchen und der Senf zu
Gesicht kamen.

Celia.
Ich bitte dich, wen meinst du?

Probstein.
Einen, den der alte Friedrich, Euer Vater, liebt.

Celia.
Meines Vaters Liebe reicht hin, ihm zur Ehre zu verhelfen.  Genug,
sprecht nicht mehr von ihm; Ihr werdet gewiß nächstens einmal für
Euren bösen Leumund gestäupt.

Probstein.
Desto schlimmer, daß Narren nicht mehr weislich sagen dürfen, was
weise Leute närrisch tun.

Celia.
Meiner Treu, du sagst die Wahrheit; denn seit das bißchen Witz, das
die Narren haben, zum Schweigen gebracht worden ist, so macht das
bißchen Narrheit, das weise Leute besitzen, große Parade.  Da kommt
Monsieur Le Beau.
(Le Beau tritt auf.)

Rosalinde.
Den Mund voll von Neuigkeiten.

Celia.
Die er uns zukommen lassen wird, wie Tauben ihre Jungen füttern.

Rosalinde.
Da werden wir also mit Neuigkeiten gemästet.

Celia.
Desto besser, so stehn wir ansehnlicher zu Markt.  Guten Morgen,
Monsieur Le Beau!  was gibt es Neues?

Le Beau.
Schöne Prinzessin, Euch ist ein guter Spaß entgangen.

Celia.
Ein Spaß?  wohin?

Le Beau.
Wohin, Madame?  wie soll ich das beantworten?

Rosalinde.
Wie es Witz und Glück verleihen.

Probstein.
Oder wie das Verhängnis beschließt.

Celia.
Gut gesagt!  Das war wie mit der Kelle angeworfen.

Probstein.
Ja, wenn ich meinen Geschmack nicht behaupte--

Rosalinde.
So verlierst du deinen alten Beigeschmack.

Le Beau.
Ihr bringt mich aus der Fassung, meine Damen.  Ich wollte euch von
einem wackern Ringen erzählen, das ihr versäumt habt, mit anzusehn.

Rosalinde.
Sagt uns doch, wie es dabei herging.

Le Beau.
Ich will euch den Anfang erzählen und wenn es euer Gnaden gefällt,
könnt ihr das Ende ansehn; denn das Beste muß noch geschehen, und
sie kommen hieher, wo ihr seid, um es auszuführen.

Celia.
Gut, den Anfang, der tot und begraben ist.

Le Beau.
Es kam ein alter Mann mit seinen drei Söhnen--

Celia.
Ich weiß ein altes Märchen, das so anfängt.

Le Beau.
Drei stattliche junge Leute, vortrefflich gewachsen und männlich--

Rosalinde.
Mit Zetteln am Halse: "Kund und zu wissen sei männiglich"--

Le Beau.
Der älteste unter den dreien rang mit Charles, des Herzogs Ringer.
Charles warf ihn in einem Augenblick nieder und brach ihm drei
Rippen entzwei, so daß fast keine Hoffnung für sein Leben ist;
ebenso richtete er den zweiten und den dritten zu.  Dort liegen sie,
und der arme alte Mann, ihr Vater, erhebt eine so jämmerliche
Wehklage über sie, daß alle Zuschauer ihm mit Weinen beistehn.

Rosalinde.
Ach!

Probstein.
Aber welches ist der Spaß, Herr, der den Damen entgangen ist?

Le Beau.
Nun, der, wovon ich spreche.

Probstein.
So wird man alle Tage klüger!  Das ist das erste, was ich höre, daß
Rippenentzweibrechen ein Spaß für Damen ist.

Celia.
Ich auch, das versichere ich dir.

Rosalinde.
Aber ist denn noch jemand da, den nach dieser Seitenmusik gelüstet?
Ist noch sonst wer auf zerbrochene Rippen erpicht?--Sollen wir das
Ringen mit ansehen, Muhme?

Le Beau.
Ihr müßt, wenn ihr hier bleibt; denn sie haben diesen Platz zum
Kampfe gewählt; er wird gleich vor sich gehn.

Celia.
Wirklich, dort kommen sie.  Laß uns nun bleiben und zusehn.

(Trompetenstoß.  Herzog Friedrich, Herren vom Hofe, Orlando,
Charles und Gefolge.)

Herzog Friedrich.
Wohlan!  Da der junge Mensch nicht hören will, so mag er auf seine
eigne Gefahr vorwitzig sein.

Rosalinde.
Ist der dort der Mann?

Le Beau.
Das ist er, mein Fräulein.

Celia.
Ach, er ist zu jung, doch hat er ein siegreiches Ansehn.

Herzog Friedrich.
Ei, Tochter und Nichte!  Seid ihr hierher geschlichen, um das
Ringen zu sehn?

Rosalinde.
Ja, mein Fürst, wenn Ihr uns gütigst erlaubt.

Herzog Friedrich.
Ihr werdet wenig Vergnügen daran finden: das kann ich euch sagen;
das Paar ist zu ungleich.  Aus Mitleid mit des Ausforderers Jugend
möchte ich ihn gern davon abbringen, allein er läßt sich nicht
raten.  Sprecht mit ihm, Fräulein; seht, ob Ihr ihn bewegen könnt.

Celia.
Ruft ihn hieher, guter Monsieur Le Beau.

Herzog Friedrich.
Tut das, ich will nicht dabei sein.

(Der Herzog entfernt sich.)

Le Beau.
Herr Ausforderer, die Prinzessinnen verlangen Euch zu sprechen.

Orlando.
Ich bin ehrerbietigst zu ihrem Befehl.

Rosalinde.
Junger Mann, habt Ihr Charles, den Ringer, herausgefordert?

Orlando.
Nein, schöne Prinzessin; er ist der allgemeine Ausforderer; ich
komme bloß, wie andre auch, die Kräfte meiner Jugend gegen ihn zu
versuchen.

Celia.
Junger Mann, Euer Mut ist zu kühn für Eure Jahre.  Ihr habt einen
grausamen Beweis von der Stärke dieses Menschen gesehn: wenn Ihr
Euch selbst mit Euren Augen sähet oder mit Eurem Urteil erkanntet,
so würde Euch die Furcht vor dem Ausgange ein gleicheres Wagstück
anraten.  Wir bitten Euch um Euer selbst willen, an Eure Sicherheit
zu denken und das Unternehmen aufzugeben.

Rosalinde.
Tut das, junger Mann; Euer Ruf soll deswegen nicht herabgesetzt
werden.  Es soll unser Gesuch beim Herzoge sein, daß das Ringen
nicht vor sich gehe.

Orlando.
Ich beschwöre euch, straft mich nicht mit euren nachteiligen
Gedanken; ich erkenne mich selbst für schuldig, daß ich so schönen
und vortrefflichen Fräulein irgend etwas verweigre.  Laßt nur eure
schönen Augen und freundlichen Wünsche mich zu meiner Prüfung
geleiten.  Wenn ich zu Boden geworfen werde, so kommt nur Schmach
über jemand, der noch niemals in Ehren war; wenn umgebracht, so ist
nur Jemand tot, der sich nichts andres wünscht.  Ich werde meinen
Freunden kein Leid zufügen, denn ich habe keine, mich zu beweinen,
und der Welt keinen Nachteil, denn ich besitze nichts in ihr; ich
fülle in der Welt nur einen Platz aus, der besser besetzt werden
kann, wenn ich ihn räume.

Rosalinde.
Ich wollte, das bißchen Stärke, das ich habe, wäre mit Euch.

Celia.
Meine auch, um ihre zu ergänzen.

Rosalinde.
Fahrt wohl!  Gebe der Himmel, daß ich mich in Euch betrüge.

Celia.
Eures Herzens Wunsch werde Euch zuteil.

Charles.
Wohlan, wo ist der junge Held, dem so danach gelüstet, bei seiner
Mutter Erde zu liegen?

Orlando.
Hier ist er, Herr; aber sein Wille hegt eine anständigere Absicht.

Herzog Friedrich.
Ihr sollt nur (einen) Gang machen.

Charles.
Ich stehe Euer Hoheit dafür, Ihr werdet ihn nicht zu einem zweiten
bereden, nachdem Ihr ihn so dringend vom ersten abgemahnt habt.

Orlando.
Ihr denkt nachher über mich zu spotten: so braucht Ihr's nicht
vorher zu tun.  Doch kommt zur Sache.

Rosalinde.
Nun, Herkules steh dir bei, junger Mann!

Celia.
Ich wollte, ich wäre unsichtbar, um dem starken Manne das Bein
unterwegs ziehen zu können.

(Charles und Orlando ringen.)

Rosalinde.
O herrlicher junger Mann!

Celia.
Hätte ich einen Donnerkeil in meinen Augen, so weiß ich, wer zu
Boden sollte.

(Charles wird zu Boden geworfen.  Jubelgeschrei.)

Herzog Friedrich.
Nicht weiter!  nicht weiter!

Orlando.
Doch, wenn es Euer Hoheit beliebt!  ich bin noch nicht recht ins
Schnaufen gekommen.

Herzog Friedrich.
Wie steht's mit dir, Charles?

Le Beau.
Er kann nicht sprechen, mein Fürst.

Herzog Friedrich.
Tragt ihn weg.  Wie ist dein Name, junger Mensch?

Orlando.
Orlando, mein Fürst, der jüngste Sohn des Freiherrn Roland de Boys.

Herzog Friedrich.
Ich wollt, du wärst sonst jemands Sohn gewesen.
Die Welt hielt deinen Vater ehrenwert,
Doch ich erfand ihn stets als meinen Feind.
Du würdst mir mehr mit dieser Tat gefallen,
Wenn du aus einem andern Hause stammtest.
Doch fahre wohl!  du bist ein wackrer Jüngling!
Hättst du 'nen andern Vater nur genannt!

(Herzog Friedrich mit Gefolge und Le Beau ab.)

Celia.
Wär ich mein Vater, Mühmchen, tät ich dies?

Orlando.
Ich bin weit stolzer, Rolands Sohn zu sein,
Sein jüngster Sohn--und tauschte nicht den Namen,
Würd ich auch Friedrichs angenommner Erbe.

Rosalinde.
Mein Vater liebte Roland wie sein Leben,
Und alle Welt war so wie er gesinnt.
Hätt ich zuvor den jungen Mann gekannt,
Den Bitten hätt ich Tränen zugesellt,
Eh er sich so gewagt.

Celia.
Komm, liebe Muhme,
Laß uns ihm danken und ihm Mut einsprechen;
Denn meines Vaters rauhe Art und Groll
Gehn mir ans Herz.--Herr, Ihr habt Lob verdient;
Wenn Ihr im Lieben Eur Versprechen haltet,
Wie Ihr verdunkelt, was man sich versprach,
Ist Eure Liebste glücklich.

Rosalinde (gibt ihm eine Kette von ihrem Halse).
Junger Mann,
Tragt dies von mir, von einer Glückverstoßnen,
Die mehr wohl gäbe, fehlt' es nicht an Mitteln.
Nun, gehn wir, Muhme?

Celia.
Ja--lebt wohl denn, edler Junker!

Orlando.
Kann ich nicht sagen: Dank?  mein beßres Teil
Liegt ganz darnieder; was noch aufrecht steht,
Ist nur ein Wurfziel, bloß ein leblos Holz.

Rosalinde.
Er ruft uns nach--mein Stolz sank mit dem Glück--
Ich frag ihn, was er will.--Rieft Ihr uns, Herr?--
Herr, Ihr habt brav gekämpft und mehre noch
Besiegt als Eure Feinde.

Celia.
Komm doch, Mühmchen.

Rosalinde.
Ich komme schon.  Lebt wohl!

(Rosalinde und Celia ab.)

Orlando.
Welch ein Gefühl belastet meine Zunge?
Ich kann nicht reden, lud sie gleich mich ein.

(Le Beau kommt.)

Armer Orlando!  du bist überwältigt,
Charles oder etwas Schwächers siegt dir ob.

Le Beau.
Mein guter Herr, ich rat aus Freundschaft Euch
Verlaßt den Ort; wiewohl Ihr hohen Preis
Euch habt erworben, Lieb und echten Beifall,
So steht doch so des Herzogs Stimmung jetzt,
Daß er mißdeutet, was Ihr nun getan.
Der Fürst ist launisch; was er ist, in Wahrheit,
Ziemt besser Euch zu sehn, als mir zu sagen.

Orlando.
Ich dank Euch, Herr, und bitt Euch, sagt mir dies:
Wer war des Herzogs Tochter von den beiden,
Die hier beim Ringen waren?

Le Beau.
Von beiden keine, wenn's nach Sitten gilt;
Doch wirklich ist die kleinste seine Tochter,
Die andre, Tochter des verbannten Herzogs,
Von ihrem Oheim hier zurückbehalten
Zu seiner Tochter Umgang; ihre Liebe
Ist zärtlicher als schwesterliche Bande.
Doch sag ich Euch: seit kurzem hegt der Herzog
Unwillen gegen seine holde Nichte,
Der auf die Ursach bloß gegründet ist,
Daß sie die Welt um ihre Gaben preist
Und sie beklagt um ihres Vaters willen;
Und, auf mein Wort, sein Ingrimm auf das Fräulein
Bricht einmal plötzlich los.--Lebt wohl, mein Herr!
Dereinst in einer bessern Welt als diese
Wünsch ich mir mehr von Eurer Lieb und Umgang.

Orlando.
Ich bleib Euch sehr verbunden; lebet wohl!

(Le Beau ab.)

So muß ich aus dem Dampf in die Erstickung,
Von Herzogs Druck in Bruders Unterdrückung.--
Doch Engel Rosalinde!--

(Ab.)



Dritte Szene

Ein Zimmer im Palast

(Celia und Rosalinde treten auf)


Celia.
Ei, Mühmchen!  ei, Rosalinde!  Cupido sei uns gnädig, nicht ein
Wort?

Rosalinde.
Nicht eins, das man einem Hunde vorwerfen könnte.

Celia.
Nein, deine Worte sind zu kostbar, um sie den Hunden vorzuwerfen;
wirf mir einige zu.  Komm, lähme mich mit Vernunftgründen.

Rosalinde.
Da wär es um zwei Muhmen geschehen, wenn die eine mit Gründen
gelähmt würde und die andre unklug ohne Grund.

Celia.
Aber ist das alles um deinen Vater?

Rosalinde.
Nein, etwas davon ist um meines Vaters Kind.  O wie voll Disteln
ist diese Werktagswelt!

Celia.
Es sind nur Kletten, Liebe, die dir bei einem Festtagsspaß
angeworfen werden.  Wenn wir nicht in gebahnten Wegen gehen, so
haschen unsre eigenen Röcke sie auf.

Rosalinde.
Vom Rocke könnt ich sie abschütteln; diese Kletten stecken mir im
Herzen.

Celia.
Huste sie weg.

Rosalinde.
Das wollte ich wohl tun, wenn ich ihn herbeihusten könnte.

Celia.
Ei was!  ringe mit deinen Neigungen.

Rosalinde.
Ach, sie nehmen die Partei eines bessern Ringers, als ich bin.

Celia.
Helfe dir der Himmel!  Du wirst dich zu seiner Zeit mit ihm messen,
gilt es auch eine Niederlage.--Doch laß uns diese Scherze abdanken
und in vollem Ernste sprechen.  Ist es möglich, daß du mit einem
Male in eine so gewaltige Zuneigung zu des alten Herrn Roland
jüngstem Sohn verfallen konntest?

Rosalinde.
Der Herzog, mein Vater, liebte seinen Vater über alles.

Celia.
Folgt daraus, daß du seinen Sohn über alles lieben mußt?  Nach
dieser Folgerung müßte ich ihn hassen, denn mein Vater haßt seinen
Vater über alles, und doch hasse ich den Orlando nicht.

Rosalinde.
Nein gewiß, hasse ihn nicht, um meinetwillen!

Celia.
Warum sollte ich?  verdient er nicht alles Gute?

(Herzog Friedrich kommt mit Herren vom Hofe.)

Rosalinde.
Um deswillen laß mich ihn lieben, und liebe du ihn, weil ich es tue.
--Sieh, da kommt der Herzog.

Celia.
Die Augen voller Zorn.

Herzog Friedrich.
Fräulein, in schnellster Eile schickt Euch an und weicht von unserm
Hof.

Rosalinde.
Ich, Oheim?

Herzog Friedrich.
Ja, Ihr, Nichte.
Wenn in zehn Tagen du gefunden wirst
Von unserm Hofe binnen zwanzig Meilen,
Bist du des Todes.

Rosalinde.
Ich ersuch Eur Gnaden,
Gebt mir die Kenntnis meines Fehlers mit.
Wenn ich Verkehr pfleg mit dem eignen Selbst,
Ja irgend meine eignen Wünsche kenne,
Wenn ich nicht träum und nicht von Sinnen bin,
Wie ich nicht hoffe: nie, mein werter Oheim,
Selbst nicht mit ungeborenen Gedanken
Beleidigt ich Eur Hoheit.

Herzog Friedrich.
So sprechen stets Verräter;
Beständ in Worten ihre Reinigung,
So sind sie schuldlos wie die Heiligkeit.
Laß dir's genügen, daß ich dir nicht traue.

Rosalinde.
Doch macht Eur Mißtraun nicht mich zum Verräter;
Sagt mir, worauf der Anschein denn beruht?

Herzog Friedrich.
Genug, du bist die Tochter deines Vaters.

Rosalinde.
Das war ich, als Eur Hoheit ihm sein Land nahm;
Das war ich, als Eur Hoheit ihn verbannte.
Verräterei wird nicht vererbt, mein Fürst,
Und überkämen wir von Eltern sie,
Was geht's mich an?  Mein Vater übte keine.
Drum, bester Herr, verkennt mich nicht so sehr,
Zu glauben, meine Armut sei verrätrisch.

Celia.
Mein teuerster Gebieter, hört mich an!

Herzog Friedrich.
Ja, Celia, dir zulieb ließ ich sie bleiben,
Sonst irrte sie umher mit ihrem Vater.

Celia.
Ich bat nicht damals, daß sie bleiben möchte,
Ihr wolltet es, Ihr waret selbst erweicht.
Ich war zu jung um (die) Zeit, sie zu schätzen:
Jetzt kenn ich sie; wenn sie verrätrisch ist,
So bin ich's auch; wir schliefen stets beisammen,
Erwachten, lernten, spielten miteinander,
Und wo wir gingen, wie der Juno Schwäne,
Da gingen wir gepaart und unzertrennlich.

Herzog Friedrich.
Sie ist zu fein für dich, und ihre Sanftmut,
Ihr Schweigen selbst und ihre Duldsamkeit
Spricht zu dem Volk, und es bedauert sie.
Du Törin, du!  Sie stiehlt dir deinen Namen,
Und du scheinst glänzender und tugendreicher,
Ist sie erst fort.  Drum öffne nicht den Mund;
Fest und unwiderruflich ist mein Spruch,
Der über sie erging: sie ist verbannt.

Celia.
Sprecht denn dies Urteil über mich, mein Fürst!
Ich kann nicht leben außer ihrer Nähe.

Herzog Friedrich.
Du bist 'ne Törin.--Nichte, seht Euch vor!
Wenn Ihr die Zeit versäumt--auf meine Ehre
Und kraft der Würde meines Worts: Ihr sterbt.

(Herzog und Gefolge ab.)

Celia.
O arme Rosalinde, wohin willst du?
Willst du die Väter tauschen?  So nimm meinen.
Ich bitt dich, sei nicht trauriger als ich!

Rosalinde.
Ich habe ja mehr Ursach.

Celia.
Nicht doch, Muhme.
Sei nur getrost!  Weißt du nicht, daß der Herzog
Mich, seine Tochter, hat verbannt?

Rosalinde.
Das nicht.

Celia.
Das nicht?  So fehlt die Liebe Rosalinden,
Die dich belehrt, daß du und ich nur eins.
Soll man uns trennen?  Solln wir scheiden, Süße?
Nein, mag mein Vater andre Erben suchen.
Ersinne nur mit mir, wie wir entfliehn,
Wohin wir gehn und was wir mit uns nehmen;
Und suche nicht, die Last auf dich zu ziehn,
Dein Leid zu tragen und mich auszuschließen.
Bei diesem Himmel, bleich von unserm Gram,
Sag, was du willst, ich gehe doch mit dir.

Rosalinde.
Wohl!  wohin gehn wir?

Celia.
Zu meinem Oheim im Ardenner Wald.

Rosalinde.
Doch ach, was für Gefahr wird es uns bringen,
So weit zu reisen, Mädchen wie wir sind?
Schönheit lockt Diebe schneller noch als Gold.

Celia.
Ich stecke mich in arme, niedre Kleidung
Und streiche mein Gesicht mit Ocker an;
Tu ebendas, so ziehn wir unsern Weg
Und reizen keine Räuber.

Rosalinde.
Wär's nicht besser,
Weil ich von mehr doch als gemeinem Wuchs,
Daß ich mich trüge völlig wie ein Mann?
Den schmucken kurzen Säbel an der Hüfte
Den Jagdspieß in der Hand, und--läg im Herzen
Auch noch so viele Weiberfurcht versteckt--
Wir sähen kriegerisch und prahlend drein,
Wie manche andre Männermemmen auch,
Die mit dem Ansehn es zu zwingen wissen.

Celia.
Wie willst du heißen, wenn du nun ein Mann bist?

Rosalinde.
Nicht schlechter als der Page Jupiters;
Denk also dran, mich Ganymed zu nennen.
Doch wie willst du genannt sein?

Celia.
Nach etwas, das auf meinen Zustand paßt:
Nicht länger Celia, sondern Aliena.

Rosalinde.
Wie, Muhme, wenn von Eures Vaters Hof
Wir nun den Schalksnarrn wegzustehlen suchten,
Wär er uns nicht ein Trost auf unsrer Reise?

Celia.
Oh, der geht mit mir in die weite Welt,
Um den laß mich nur werben.  Laß uns gehn
Und unsern Schmuck und Kostbarkeiten sammeln,
Die beste Zeit und sichern Weg bedenken
Vor der Verfolgung, die nach meiner Flucht
Wird angestellt.  So ziehn wir denn in Frieden,
Denn Freiheit ist uns, nicht der Bann beschieden.

(Ab.)



Zweiter Aufzug



Erste Szene

Der Ardenner Wald

(Der Herzog, Amiens und andre Edelleute in Jägerkleidung)


Herzog.
Nun, meine Brüder und des Banns Genossen,
Macht nicht Gewohnheit süßer dieses Leben
Als das gemalten Pomps?  Sind diese Wälder
Nicht sorgenfreier als der falsche Hof?
Wir fühlen hier die Buße Adams nur,
Der Jahrszeit Wechsel; so den eisgen Zahn
Und böses Schelten von des Winters Sturm;
Doch, wenn er beißt und auf den Leib mir bläst,
Bis ich vor Kälte schaudre, sag ich lächelnd:
"Dies ist nicht Schmeichelei; Ratgeber sind's,
Die fühlbar mir bezeugen, wer ich bin."
Süß ist die Frucht der Widerwärtigkeit,
Die gleich der Kröte, häßlich und voll Gift,
Ein köstliches Juwel im Haupte trägt.
Dies unser Leben, vom Getümmel frei,
Gibt Bäumen Zungen, findet Schrift im Bach,
In Steinen Lehre, Gutes überall.

Amiens.
Ich tauscht es selbst nicht; glücklich ist Eur Hoheit,
Die auszulegen weiß des Schicksals Härte
In solchem ruhigen und milden Sinn.

Herzog.
Kommt, wolln wir gehen und uns Wildbret töten?
Doch schmerzt's, daß wir den armen fleckgen Narren,
Die Bürger sind in dieser öden Stadt,
Auf eignem Grund mit hakgen Spitzen blutig
Die runden Hüften reißen.

Erster Edelmann.
Ja, mein Fürst,
Den melancholschen Jacques kränkt dieses sehr;
Er schwört, daß Ihr auf diesem Weg mehr Unrecht
Als Euer Bruder übt, der Euch verbannt.
Heut schlüpften ich und Amiens hinter ihn,
Als er sich hingestreckt an einer Eiche,
Wovon die alte Wurzel in den Bach
Hineinragt, der da braust den Wald entlang;
Es kam dahin ein arm verschüchtert Wild,
Das von des Jägers Pfeil beschädigt war,
Um auszuschmachten; und gewiß, mein Fürst,
Das arme Tier stieß solche Seufzer aus,
Daß jedesmal sein ledern Kleid sich dehnte
Zum Bersten fast, und dicke runde Tränen
Längs der unschuldgen Nase liefen kläglich
Einander nach; und der behaarte Narr,
Genau bemerkt vom melancholschen Jacques,
Stand so am letzten Rand des schnellen Bachs,
Mit Tränen ihn vermehrend.

Herzog.
Nun, und Jacques?
Macht er dies Schauspiel nicht zur Sittenpredigt?

Erster Edelmann.
O ja, in tausend Gleichnissen.  Zuerst
Das Weinen in den unbedürftgen Strom:
"Ach, armer Hirsch!" so sagt' er, "wie der Weltling
Machst du dein Testament: gibst dem den Zuschuß,
Der schon zuviel hat."--Dann, weil er allein
Und von den samtnen Freunden war verlassen:
"Recht!" sagt' er, "so verteilt das Elend stets
Des Umgangs Flut."--Alsbald ein Rudel Hirsche,
Der Weide voll, sprang sorglos an ihm hin,
Und keiner stand zum Gruße.  "Ja", rief Jacques,
"Streift hin, ihr fetten, wohlgenährten Bürger!
So ist die Sitte eben; warum schaut ihr
Nach dem bankrotten, armen Schelme da?"
Auf diese Art durchbohrt er schmähungsvoll
Den Kern vom Lande, Stadt und Hof, ja selbst
Von diesem unserm Leben; schwört, daß wir
Nichts als Tyrannen, Räuber, Schlimmres noch,
Weil wir die Tiere schrecken, ja sie töten
In ihrem eignen heimatlichen Sitz.

Herzog.
Und ließet ihr in der Betrachtung ihn?

Erster Edelmann.
Ja, gnädger Herr, beweinend und besprechend
Das schluchzende Geschöpf.

Herzog.
Zeigt mir den Ort,
Ich lasse gern in diesen düstern Launen
Mich mit ihm ein; er ist dann voller Sinn.

Erster Edelmann.
Ich will Euch zu ihm bringen.

(Ab.)



Zweite Szene

Ein Zimmer im Palaste

(Herzog Friedrich, Herren vom Hofe und Gefolge treten auf)


Herzog Friedrich.
Ist es denn möglich, daß sie niemand sah?
Es kann nicht sein!  nein, Schurken hier am Hof
Sind im Verständnis mit und gaben's zu.

Erster Edelmann.
Ich hörte nicht, daß irgendwer sie sah.
Die Fraun im Dienste ihrer Kammer brachten
Sie in ihr Bett und fanden morgens früh
Das Bett von ihrem Fräulein ausgeleert.

Zweiter Edelmann.
Mein Herzog, der Hanswurst, den Euer Hoheit
Oft zu belachen pflegt', wird auch vermißt.
Hesperia, der Prinzessin Kammerfräulein,
Bekennt, sie habe insgeheim belauscht,
Wie Eure Nicht' und Tochter überaus
Geschick und Anstand jenes Ringers lobten,
Der jüngst den nervgen Charles darniederwarf;
Sie glaubt, wohin sie auch gegangen sind,
Der Jüngling sei gewißlich ihr Begleiter.

Herzog Friedrich.
Schickt hin zum Bruder, holt den Braven her;
Ist der nicht da, bringt mir den Bruder selbst:
Der soll ihn mir schon finden.  Tut dies schnell;
Laßt Nachsuchung und Forschen nicht ermatten,
Die törichten Verlaufnen heimzubringen.

(Ab.)



Dritte Szene

Vor Olivers Hause

(Orlando und Adam begegnen sich)


Orlando.
Wer ist da?

Adam.
Was?  Ihr, mein junger Herr?--O edler Herr!
O mein geliebter Herr!  O Ihr, Gedächtnis
Des alten Roland!  Sagt, was macht Ihr hier?
Weswegen übt Ihr Tugend?  schafft Euch Liebe?
Und warum seid Ihr edel, stark und tapfer?
Was wart Ihr so erpicht, den stämmgen Kämpfer
Des launenhaften Herzogs zu bezwingen?
Eur Ruhm kam allzu schnell vor Euch nach Haus.
Wißt Ihr nicht, Junker, daß gewissen Leuten
All ihre Gaben nur als Feinde dienen?
So, bester Herr, sind Eure Tugenden
An Euch geweihte, heilige Verräter.
O welche Welt ist dies, wenn das, was herrlich,
Den, der es hat, vergiftet!

Orlando.
Nun denn, was gibt's?

Adam.
Oh, unglückselger Jüngling!
Geht durch dies Tor nicht; unter diesem Dach
Lebt aller Eurer Trefflichkeiten Feind:
Eur Bruder--nein, kein Bruder, doch der Sohn--
Nein, nicht der Sohn; ich will nicht Sohn ihn nennen
Des, den ich seinen Vater heißen wollte--
Hat Euer Lob gehört und denkt zu Nacht
Die Wohnung zu verbrennen, wo Ihr liegt,
Und Euch darinnen.  Schlägt ihm dieses fehl,
So sucht er andre Weg, Euch umzubringen;
Ich habe ihn belauscht und seinen Anschlag.
Kein Wohnort ist dies Haus, 'ne Mördergrube;
Verabscheut, fürchtet es, geht nicht hinein.

Orlando.
Sag, wohin willst du, Adam, daß ich gehe?

Adam.
Gleichviel wohin, ist es nur hieher nicht.

Orlando.
Was?  willst du, daß ich gehn und Brot soll betteln?
Wohl gar mit schnödem, tollem Schwert erzwingen
Als Straßenräuber meinen Unterhalt?
Das muß ich tun, sonst weiß ich nichts zu tun;
Doch will ich dies nicht, komme, was da will.
Ich setze mich der Bosheit lieber aus
Des abgefallnen Bluts und blutgen Bruders.

Adam.
Nein, tut das nicht!  ich hab fünfhundert Kronen,
Sorgsam ersparten Lohn von Eurem Vater;
Ich legt ihn bei, mein Pfleger dann zu sein,
Wann mir der Dienst erlahmt in schwachen Gliedern
Und man das Alter in die Ecke wirft.
Nehmt das, und der die jungen Raben füttert,
Ja, sorgsam für den Sperling Vorrat häuft,
Sei meines Alters Trost!  Hier ist das Gold;
Nehmt alles, laßt mich Euren Diener sein.
Seh ich gleich alt, bin ich doch stark und rüstig;
Denn nie in meiner Jugend mischt ich mir
Heiß und aufrührerisch Getränk ins Blut.
Noch ging ich je mit unverschämter Stirn
Den Mitteln nach zu Schwäch und Unvermögen.
Drum ist mein Alter wie ein frischer Winter,
Kalt, doch erquicklich.  Laßt mich mit Euch gehn!
Ich tu den Dienst von einem jüngern Mann
In aller Eurer Notdurft und Geschäften.

Orlando.
O guter Alter, wie so wohl erscheint
in dir der treue Dienst der alten Welt,
Da Dienst um Pflicht sich mühte, nicht um Lohn!
Du bist nicht nach der Sitte dieser Zeiten,
Wo niemand mühn sich will als um Befördrung,
Und kaum daß er sie hat, erlischt sein Dienst
Gleich im Besitz.  So ist es nicht mit dir.
Doch, armer Greis, du pflegst den dürren Stamm,
Der keine Blüte mehr vermag zu treiben
Für alle deine Sorgsamkeit und Müh.
Doch komm wir brechen miteinander auf;
Und eh wir deinen Jugendlohn verzehrt,
Ist uns ein friedlich kleines Los beschert.

Adam.
Auf, Herr!  und bis zum letzten Atemzug
Folg ich Euch nach, ergeben ohne Trug.
Von siebzehn Jahren bis zu achtzig schier
Wohnt ich, nun wohn ich ferner nicht mehr hier.
Um siebzehn ziemt's, daß mit dem Glück man buhle,
Doch achtzig ist zu alt für diese Schule.
Könnt ich vom Glück nur diesen Lohn erwerben,
Nicht Schuldner meines Herrn und sanft zu sterben!

(Ab.)



Vierte Szene

Der Wald

(Rosalinde als Knabe, Celia, wie eine Schäferin gekleidet, und
Probstein treten auf)


Rosalinde.
O Jupiter!  wie matt sind meine Lebensgeister!

Probstein.
Ich frage nicht nach meinen Lebensgeistern, wenn nur meine Beine
nicht matt wären.

Rosalinde.
Ich wäre imstande, meinen Mannskleidern eine Schande anzutun und
wie ein Weib zu weinen.  Aber ich muß das schwächere Gefäß
unterstützen, denn Wams und Hosen müssen sich gegen den Unterrock
herzhaft beweisen.  Also Herz gefaßt, liebe Aliena!

Celia.
Ich bitte dich, ertrage mich, ich kann nicht weiter.

Probstein.
Ich für mein Teil wollte Euch lieber ertragen als tragen.  Und doch
trüge ich kein Kreuz, wenn ich Euch trüge; denn ich bilde mir ein,
Ihr habt keinen Kreuzer in Eurem Beutel.

Rosalinde.
Gut, dies ist der Ardenner Wald.

Probstein.
Ja, nun bin ich in den Ardennen, ich Narr; da ich zu Hause war, war
ich an einem bessern Ort, aber Reisende müssen sich schon begnügen.

Rosalinde.
Ja, tut das, guter Probstein.--Seht, wer kommt da?  Ein junger Mann
und ein alter in tiefem Gespräch.

(Corinnus und Silvius treten auf.)

Corinnus.
Dies ist der Weg, daß sie dich stets verschmäht.

Silvius.
O wüßtest du, Corinnus, wie ich liebe!

Corinnus.
Zum Teil errat ich's, denn einst liebt ich auch.

Silvius.
Nein, Freund: alt wie du bist, errätst du's nicht,
Warst du auch jung ein so getreuer Schäfer,
Als je aufs mitternächtge Kissen seufzte;
Allein, wenn deine Liebe meiner gleich--
Zwar glaub ich, keiner liebte jemals so--
Zu wieviel höchlich ungereimten Dingen
Hat deine Leidenschaft dich hingerissen?

Corinnus.
Zu Tausenden, die ich vergessen habe.

Silvius.
O dann hast du so herzlich nie geliebt!
Entsinnst du dich der kleinsten Torheit nicht,
In welche dich die Liebe je gestürzt,
So hast du nicht geliebt;
Und hast du nicht gesessen, wie ich jetzt,
Den Hörer mit der Liebsten Preis ermüdend,
So hast du nicht geliebt;
Und brachst du nicht von der Gesellschaft los
Mit eins, wie jetzt die Leidenschaft mich heißt,
So hast du nicht geliebt.--O Phöbe!  Phöbe!  Phöbe!

(Ab.)


Rosalinde.
Ach, armer Schäfer!  deine Wunde suchend,
Hab ich durch schlimmes Glück die meine funden.

Probstein.
Und ich meine.  Ich erinnre mich, da ich verliebt war, daß ich
meinen Degen an einem Stein zerstieß und hieß ihn das dafür
hinnehmen, daß er sich unterstände, nachts zu Hannchen Freundlich
zu kommen; und ich erinnre mich, wie ich ihr Waschholz küßte und
die Euter der Kuh, die ihre artigen, rissigen Hände gemolken hatten.
Ich erinnre mich, wie ich mit einer Erbsenschote schön tat, als
wenn sie es wäre, und ich nahm zwei Erbsen, gab sie ihr wieder und
sagte mit weinenden Tränen: "Tragt sie um meinetwillen." Wir treuen
Liebenden kommen oft auf seltsame Sprünge; wie alles von Natur
sterblich ist, so sind alle sterblich Verliebten von Natur Narren.

Rosalinde.
Du sprichst klüger, als du selber gewahr wirst.

Probstein.
Nein, ich werde meinen eignen Witz nicht eher gewahr werden, als
bis ich mir die Schienbeine daran zerstoße.

Rosalinde.
O Jupiter!  o Jupiter!  Dieses Schäfers Leidenschaft ist ganz nach
meiner Eigenschaft.

Probstein.
Nach meiner auch, aber sie versauert ein wenig bei mir.

Celia.
Ich bitte Euch, frag einer jenen Mann,
Ob er für Gold uns etwas Speise gibt.
Ich schmachte fast zu Tode.

Probstein.
Heda, Tölpel.

Rosalinde.
Still, Narr!  Er ist dein Vetter nicht.

Corinnus.
Wer ruft?

Probstein.
Vornehmere als Ihr.

Corinnus.
Sonst wären sie auch wahrlich sehr gering.

Rosalinde.
Still, sag ich Euch!--Habt guten Abend, Freund!

Corinnus.
Ihr gleichfalls, feiner Herr, und allesamt.

Rosalinde.
Hör, Schäfer, können Geld und gute Worte
In dieser Wildnis uns Bewirtung schaffen,
So zeigt uns, wo wir ruhn und essen können.
Dies junge Mädchen ist vom Wandern matt
Und schmachtet nach Erquickung.

Corinnus.
Lieber Herr,
Sie tut mir leid, und ihretwillen mehr
Als meinetwillen wünscht ich, daß mein Glück
Instand mich besser setzt', ihr beizustehn.
Doch ich bin Schäfer eines andern Manns
Und schere nicht die Wolle, die ich weide.
Von filziger Gemütsart ist mein Herr
Und fragt nicht viel danach, den Weg zum Himmel
Durch Werke der Gastfreundlichkeit zu finden.
Auch stehn ihm Hütt und Herd und seine Weiden
Jetzt zum Verkauf; und auf der Schäferei
Ist, weil er nicht zu Haus, kein Vorrat da,
Wovon ihr speisen könnt; doch kommt und seht!
Von mir euch alles gern zu Dienste steht.

Rosalinde.
Wer ist's, der seine Herd' und Wiesen kauft?

Corinnus.
Der junge Schäfer, den ihr erst gesehn,
Den es nicht kümmert, irgendwas zu kaufen.

Rosalinde.
Ich bitte dich, besteht's mit Redlichkeit,
Kauf du die Meierei, die Herd' und Weiden;
Wir geben dir das Geld, es zu bezahlen.

Celia.
Und höhern Lohn; ich liebe diesen Ort
Und brächte willig hier mein Leben hin.

Corinnus.
Soviel ist sicher, dies ist zu Verkauf.
Geht mit!  Gefällt euch auf Erkundigung
Der Boden, der Ertrag und dieses Leben,
So will ich euer treuer Pfleger sein
Und kauf es gleich mit eurem Golde ein.

(Alle ab.)



Fünfte Szene

Ein anderer Teil des Waldes

(Amiens, Jacques und andere)

Lied.


Amiens.
Unter des Laubdachs Hut
Wer gerne mit mir ruht
Und stimmt der Kehle Klang
Zu lustger Vögel Sang:
Komm geschwinde!  geschwinde!  geschwinde!
Hier nagt und sticht
Kein Feind ihn nicht
Als Wetter, Regen und Winde.

Jacques.
Mehr, mehr, ich bitte dich, mehr!

Amiens.
Es würde Euch melancholisch machen, Monsieur Jacques.

Jacques.
Das danke ich ihm.  Mehr, ich bitte dich, mehr!  Ich kann
Melancholie aus einem Liede saugen, wie ein Wiesel Eier saugt.
Mehr!  mehr!  ich bitte dich.

Amiens.
Meine Stimme ist rauh; ich weiß, ich kann Euch nicht damit gefallen.

Jacques.
Ich verlange nicht, daß Ihr mir gefallen sollt; ich verlange, daß
Ihr singt.  Kommt, noch eine Strophe!  Nennt Ihr's nicht Strophen?

Amiens.
Wie es Euch beliebt, Monsieur Jacques.

Jacques.
Ich kümmre mich nicht um ihren Namen; sie sind mir nichts schuldig.
Wollt Ihr singen?

Amiens.
Mehr auf Euer Verlangen als mir zu Gefallen.

Jacques.
Gut, wenn ich mich jemals bei einem Menschen bedanke, so will ich's
bei Euch; aber was sie Komplimente nennen, ist, als wenn sich zwei
Affen begegnen.  Und wenn sich jemand herzlich bei mir bedankt, so
ist mir, als hätte ich ihm einen Pfennig gegeben und er sagte:
"Gotteslohn dafür." Kommt singt, und wer nicht mag, halte sein Maul!

Amiens.
Gut, ich will das Lied zu Ende bringen.--Ihr Herren, deckt indes
die Tafel; der Herzog will unter diesem Baum trinken--er ist den
ganzen Tag nach Euch aus gewesen.

Jacques.
Und ich bin ihm den ganzen Tag aus dem Wege gegangen.  Er ist ein
zu großer Disputierer für mich.  Es gehn mir so viele Gedanken
durch den Kopf als ihm; aber ich danke dem Himmel und mache kein
Wesens davon.  Kommt, trillert eins her.

Lied.  (Alle zusammen.)
Wer Ehrgeiz sich hält fern,
Lebt in der Sonne gern,
Selbst sucht, was ihn ernährt,
Und es mit Lust verzehrt:
Komm geschwinde geschwinde geschwinde!
Hier nagt und sticht
Kein Feind ihn nicht
Als Wetter, Regen und Winde.

Jacques.
Ich will Euch einen Vers zu dieser Weise sagen, den ich gestern
meiner Dichtungsgabe zum Trotz gemacht habe.

Amiens.
Und ich will ihn singen.

Jacques.
So lautet er:

Besteht ein dummer Tropf
Auf seinem Eselskopf,
Läßt seine Füll und Ruh
Und läuft der Wildnis zu:
(Duc ad me!  duc ad me!  duc ad me!)
Hier sieht er mehr
So Narrn wie er,
Wenn er zu mir will kommen her.

Amiens.
Was heißt das: (duc ad me?)

Jacques.
Es ist eine griechische Beschwörung, um Narren in einen Kreis zu
bannen.  Ich will gehn und schlafen, wenn ich kann; kann ich nicht,
so will ich auf alle Erstgeburt in Ägypten lästern.

Amiens.
Und ich will den Herzog aufsuchen, sein Mahl ist bereitet.

(Von verschiedenen Seiten ab.)



Sechste Szene

Ein anderer Teil des Waldes

(Orlando und Adam treten auf)


Adam.
Liebster Herr, ich kann nicht weitergehn; ach, ich sterbe vor
Hunger!  Hier werfe ich mich hin und messe mir mein Grab.  Lebt
wohl, bester Herr!

Orlando.
Ei was, Adam!  hast du nicht mehr Herz?  Lebe noch ein wenig,
stärke dich ein wenig, ermuntre dich ein wenig.  Wenn dieser rauhe
Wald irgendein Gewild hegt, so will ich ihm entweder zur Speise
dienen oder es dir zur Speise bringen.  Deine Einbildung ist dem
Tode näher als deine Kräfte.  Mir zuliebe sei getrost!  halt dir
den Tod noch eine Weile vom Leibe.  Ich will gleich wieder bei dir
sein, und wenn ich dir nicht etwas zu essen bringe, so erlaube ich
dir zu sterben; aber wenn du stirbst, ehe ich komme, so hast du
mich mit meiner Mühe zum besten.--So recht!  du siehst munter aus,
und ich bin gleich wieder bei dir.  Aber du liegst in der scharfen
Luft; komm, ich will dich hinbringen, wo Überwind ist, und du
sollst nicht aus Mangel an einer Mahlzeit sterben, wenn es
irgendwas Lebendiges in dieser Einöde gibt.  Mut gefaßt, guter Adam.

(Beide ab.)



Siebente Szene

Ein anderer Teil des Waldes

(Ein gedeckter Tisch.  Der Herzog, Amiens, Edelleute und Gefolge
treten auf)


Herzog.
Ich glaub, er ist verwandelt in ein Tier,
Denn nirgends find ich ihn in Mannsgestalt.

Erster Edelmann.
Mein Fürst, er ging soeben von hier weg
Und war vergnügt, weil wir ein Lied ihm sangen.

Herzog.
Wenn er, ganz Mißlaut, musikalisch wird,
So gibt's bald Dissonanzen in den Sphären.--
Geht, sucht ihn, sagt, daß ich ihn sprechen will.

(Jacques tritt auf.)

Erster Edelmann.
Er spart die Mühe mir durch seine Ankunft.

Herzog.
Wie nun, mein Herr?  was ist denn das für Art,
Daß Eure Freunde um Euch werben müssen?
Was?  Ihr seht lustig aus?

Jacques.
Ein Narr!  ein Narr!--ich traf 'nen Narrn im Walde,
'nen scheckgen Narrn--o jämmerliche Welt!--
So wahr mich Speise nährt, ich traf 'nen Narrn,
Der streckte sich dahin und sonnte sich
Und schimpfte Frau Fortuna ganz beredt
Und ordentlich--und doch ein scheckger Narr!
"Guten Morgen, Narr!" sagt' ich; "Mein Herr", sagt' er,
"Nennt mich nicht Narr, bis mich das Glück gesegnet."
Dann zog er eine Sonnenuhr hervor,
Und wie er sie besah mit blödem Auge,
Sagt' er sehr weislich: "Zehn ist's an der Uhr.
Da sehn wir nun", sagt' er, "wie die Welt läuft:
's ist nur 'ne Stunde her, da war es neun,
Und nach 'ner Stunde noch wird's elfe sein;
Und so von Stund zu Stunde reifen wir,
Und so von Stund zu Stunde faulen wir,
Und daran hängt ein Märlein." Da ich hörte
So predgen von der Zeit den scheckgen Narrn,
Fing meine Lung an, wie ein Hahn zu krähn,
Daß Narrn so tiefbedächtig sollten sein;
Und eine Stunde lacht ich ohne Rast
Nach seiner Sonnenuhr.--O wackrer Narr!
Ein würdger Narr!  die Jacke lob ich mir.

Herzog.
Was ist das für ein Narr?

Jacques.
Ein würdger Narr!  Er war ein Hofmann sonst
Und sagt, wenn Frauen jung und schön nur sind,
So haben sie die Gabe, es zu wissen.
In seinem Hirne, das so trocken ist
Wie Überrest von Zwieback nach der Reise,
Hat er seltsame Texte, übervoll
Von Lebensweisheit, die er brockenweise
Nun von sich gibt.--O wär ich doch ein Narr!
Mein Ehrgeiz geht auf eine bunte Jacke.

Herzog.
Du sollst sie haben.

Jacques.
's ist mein einzger Wunsch;
Vorausgesetzt, daß Ihr Eur beßres Urteil
Von aller Meinung reinigt, die da wuchert,
Als wär ich weise.--Dann muß ich Freiheit haben,
So ausgedehnte Vollmacht wie der Wind--
So ziemt es Narrn--auf wen ich will, zu blasen,
Und wen am ärgsten meine Torheit geißelt,
Der muß am meisten lachen.  Und warum?
Das fällt ins Auge wie der Weg zur Kirche:
Der, den ein Narr sehr weislich hat getroffen,
Wär wohl sehr töricht, schmerzt es noch sosehr,
Nicht fühllos bei dem Schlag zu tun.  Wo nicht,
So wird des Weisen Narrheit aufgedeckt
Selbst durch des Narren ungefähres Zielen.
Steckt mich in meine Jacke, gebt mich frei
Zu reden, wie mir's dünkt, und durch und durch
Will ich die angesteckte Welt schon säubern,
Wenn sie geduldig nur mein Mittel nehmen.

Herzog.
O pfui!  Ich weiß wohl, was du würdest tun.

Jacques.
Und was, zum Kuckuck, würd ich tun als Gutes?

Herzog.
Höchst arge Sünd, indem du Sünde schältest;
Denn du bist selbst ein wüster Mensch gewesen,
So sinnlich wie nur je des Tieres Trieb;
Und alle Übel, alle bösen Beulen,
Die du auf freien Füßen dir erzeugt,
Die würdst du schütten in die weite Welt.

Jacques.
Wie!  wer schreit gegen Stolz
Und klagt damit den einzelnen nur an?
Schwillt seine Flut nicht mächtig wie die See,
Bis daß die letzten, letzten Mittel ebben?
Welch eine Bürgerfrau nenn ich mit Namen,
Wenn ich behaupt, es tragen Bürgerfraun
Der Fürsten Aufwand auf unwürdgen Schultern?
Darf (eine) sagen, daß ich sie gemeint,
Wenn so wie sie die Nachbarin auch ist?
Und wo ist (der) vom niedrigsten Beruf,
Der spricht: sein Großtun koste mir ja nichts--
Im Wahn, er sei gemeint--und seine Torheit
Nicht stimmt dadurch zu meiner Rede Ton?
Ei ja doch!  wie denn?  was denn?  Laßt doch sehn,
Worin ihm meine Zunge Unrecht tat.
Tut sie sein Recht ihm, tat er selbst sich Unrecht;
Und ist er rein, nun wohl, so fliegt mein Tadel
Die Kreuz und Quer wie eine wilde Gans,
Die niemand angehört.--Wer kommt da?  seht!

(Orlando kommt mit gezognem Degen.)

Orlando.
Halt!  eßt nicht mehr!

Jacques.
Ich hab noch nicht gegessen.

Orlando.
Und sollst nicht, bis die Notdurft erst bedient.

Jacques.
Von welcher Art mag dieser Vogel sein?

Herzog.
Hat deine Not dich, Mensch, so kühn gemacht?
Wie?  oder ist's Verachtung guter Sitten,
Daß du so leer von Höflichkeit erscheinst?

Orlando.
Ihr traft den Puls zuerst; der dornge Stachel
Der harten Not nahm von mir weg den Schein
Der Höflichkeit; im innern Land geboren,
Kenn ich wohl Sitte--aber haltet!  sag ich,
Der stirbt, wer etwas von der Frucht berührt,
Eh ich und meine Sorgen sind befriedigt.

Jacques.
Könnt Ihr nicht durch Vernunft befriedigt werden,
So muß ich sterben.

Herzog.
Was wollt Ihr haben?  Eure Freundlichkeit
Wird mehr als Zwang zur Freundlichkeit uns zwingen.

Orlando.
Ich sterbe fast vor Hunger, gebt mir Speise.

Herzog.
Sitzt nieder!  eßt!  willkommen unserm Tisch!

Orlando.
Sprecht Ihr so liebreich?  O vergebt, ich bitte!
Ich dachte, alles müßte wild hier sein,
Und darum setzt ich in die Fassung mich
Des trotzigen Befehls.  Wer ihr auch seid,
Die hier in dieser unzugangbarn Wildnis
Unter dem Schatten melancholscher Wipfel
Säumt und vergeßt die Stunden träger Zeit:
Wenn je ihr beßre Tage habt gesehn,
Wenn je zur Kirche Glocken euch geläutet,
Wenn je ihr saßt bei guter Menschen Mahl,
Wenn je vom Auge Tränen ihr getrocknet
Und wißt, was Mitleid ist und Mitleid finden,
So laßt die Sanftmut mir statt Zwanges dienen:
Ich hoff's, erröt und berge hier mein Schwert.

Herzog.
Wahr ist es, daß wir beßre Tage sahn,
Daß heilge Glocken uns zur Kirch geläutet,
Daß wir bei guter Menschen Mahl gesessen
Und Tropfen unsern Augen abgetrocknet,
Die ein geheiligt Mitleid hat erzeugt:
Und darum setzt in Freundlichkeit Euch hin
Und nehmt nach Wunsch, was wir an Hilfe haben,
Das Eurem Mangel irgend dienen kann.

Orlando.
Enthaltet Euch der Speise nur ein Weilchen,
Indessen wie die Hindin ich mein Junges
Will füttern gehn.  Dort ist ein armer Alter,
Der manchen sauren Schritt aus bloßer Liebe
Mir nachgehinkt: bis er befriedigt ist,
Den doppelt Leid, das Alter schwächt und Hunger,
Berühr ich keinen Bissen.

Herzog.
Geht, holt ihn her!
Wir wollen nichts verzehren, bis Ihr kommt.

Orlando.
Ich dank Euch; seid für Euren Trost gesegnet!

(Orlando ab.)

Herzog.
Du siehst, unglücklich sind nicht wir allein,
Und dieser weite, allgemeine Schauplatz
Beut mehr betrübte Szenen dar als unsre,
Worin du spielst.

Jacques.
Die ganze Welt ist Bühne
Und alle Fraun und Männer bloße Spieler.
Sie treten auf und geben wieder ab,
Sein Leben lang spielt einer manche Rollen
Durch sieben Akte hin.  Zuerst das Kind,
Das in der Wärtrin Armen greint und sprudelt;
Der weinerliche Bube, der mit Bündel
Und glattem Morgenantlitz wie die Schnecke
Ungern zur Schule kriecht; dann der Verliebte,
Der wie ein Ofen seufzt, mit Jammerlied
Auf seiner Liebsten Braun; dann der Soldat,
Voll toller Flüch und wie ein Pardel bärtig,
Auf Ehre eifersüchtig, schnell zu Händeln,
Bis in die Mündung der Kanone suchend
Die Seifenblase Ruhm.  Und dann der Richter
Im runden Bauche, mit Kapaun gestopft,
Mit strengem Blick und regelrechtem Bart,
Voll weiser Sprüch und Allerweltssentenzen
Spielt seine Rolle so.  Das sechste Alter
Macht den besockten, hagern Pantalon,
Brill auf der Nase, Beutel an der Seite;
Die jugendliche Hose, wohl geschont,
'ne Welt zu weit für die verschrumpften Lenden;
Die tiefe Männerstimme, umgewandelt
Zum kindischen Diskante, pfeift und quäkt
In seinem Ton.  Der letzte Akt, mit dem
Die seltsam wechselnde Geschichte schließt,
Ist zweite Kindheit, gänzliches Vergessen,
Ohn Augen, ohne Zahn, Geschmack und alles.

(Orlando kommt zurück mit Adam.)

Herzog.
Nun, Freund, setzt nieder Eure würdge Last
Und laßt ihn essen.

Orlando.
Ich dank Euch sehr für ihn.

Adam.
Das tut auch not;
Kaum kann ich sprechen, selbst für mich zu danken.

Herzog.
Willkommen denn!  greift zu!  Ich stör Euch nicht
Bis jetzt mit Fragen über Eure Lage.--
Gebt uns Musik und singt eins, guter Vetter!
Lied.

Amiens.
Stürm, stürm, du Winterwind!
Du bist nicht falsch gesinnt,
Wie Menschenundank ist.
Dein Zahn nagt nicht sosehr,
Weil man nicht weiß, woher,
Wiewohl du heftig bist.
Heisa!  singt heisa!  den grünenden Bäumen!
Die Freundschaft ist falsch, und die Liebe nur Träumen.
Drum heisa, den Bäumen!
Den lustigen Räumen!  Frier, frier, du Himmelsgrimm!
Du beißest nicht so schlimm
Als Wohltat nicht erkannt;
Erstarrst du gleich die Flut,
Viel schärfer sticht das Blut
Ein Freund von uns gewandt.
Heisa!  singt heisa!  den grünenden Bäumen!
Die Freundschaft ist falsch, und die Liebe nur Träumen.
Drum heisa, den Bäumen!
Den lustigen Räumen!


Herzog.
Wenn ihr der Sohn des guten Roland seid,
Wie Ihr mir eben redlich zugeflüstert
Und meinem Aug sein Ebenbild bezeugt,
Das konterfeit, in Eurem Antlitz lebt:
Seid herzlich hier begrüßt!  Ich bin der Herzog,
Der Euren Vater liebte; Eur ferners Schicksal,
Kommt und erzählt's in meiner Höhle mir.--
Willkommen, guter Alter, wie dein Herr!
Führt ihn am Arme.--Gebt mir Eure Hand
Und macht mir Euer ganz Geschick bekannt.

(Alle ab.)



Dritter Aufzug



Erste Szene

Ein Zimmer im Palast

(Herzog Friedrich, Oliver, Herren vom Hofe und Gefolge)


Herzog Friedrich.
Ihn nicht gesehn seitdem?  Herr!  Herr!  das kann nicht sein.
Bestünd aus Milde nicht mein größter Teil,
So sucht ich kein entferntes Ziel der Rache,
Da du zur Stelle bist.--Doch sieh dich vor;
Schaff deinen Bruder, sei er, wo er will;
Such ihn mit Kerzen, bring in Jahresfrist
Ihn lebend oder tot; sonst komm nie wieder,
Auf unserm Boden Unterhalt zu suchen.
Was du nur dein nennst, Land und andres Gut,
Des Einziehns wert, fällt unsrer Hand anheim,
Bis du durch deines Bruders Mund dich lösest
Von allem, was wir gegen dich gedacht.

Oliver.
O kennt' Eur Hoheit hierin nur mein Herz!
Ich liebt im Leben meinen Bruder nicht.

Herzog Friedrich.
Schurk um so mehr!--Stoßt ihn zur Tür hinaus,
Laßt die Beamten dieser Art Beschlag
Ihm legen auf sein Haus und Länderein:
Tut in der Schnelle dies und schafft ihn fort!

(Alle ab.)



Zweite Szene

Der Wald

(Orlando kommt mit einem Blatt Papier)


Orlando.
Da häng, mein Vers, der Liebe zum Beweis!
Und du, o Königin der Nacht dort oben,
Sieh keuschen Blicks aus deinem blassen Kreis
Den Namen deiner Jägrin hier erhoben.
O Rosalinde!  sei der Wald mir Schrift:
Ich grabe mein Gemüt in alle Rinden,
Daß jedes Aug, das diese Bäume trifft,
Ringsum bezeugt mag deine Tugend finden.
Auf, auf, Orlando!  rühme spät und früh
Die schöne, keusche, unnennbare "sie".

(Ab.)

(Corinnus und Probstein treten auf.)

Corinnus.
Und wie gefällt Euch dies Schäferleben, Meister Probstein?

Probstein.
Wahrhaftig, Schäfer, an und für sich betrachtet, ist es ein gutes
Leben; aber in Betracht, daß es ein Schäferleben ist, taugt es
nichts.  In Betracht, daß es einsam ist, mag ich es wohl leiden;
aber in Betracht, daß es stille ist, ist es ein sehr erbärmliches
Leben.  Ferner in Betracht, daß es auf dem Lande ist, steht es mir
an; aber in Betracht, daß es nicht am Hofe ist, wird es langweilig.
 Insofern es ein mäßiges Leben ist, seht Ihr, ist es nach meinem
Sinn; aber insofern es nicht reichlicher dabei zugeht, streitet es
sehr gegen meine Neigung.  Verstehst Philosophie, Schäfer?

Corinnus.
Mehr nicht, als daß ich weiß, daß einer sich desto schlimmer
befindet, je kränker er ist; und wem's an Geld, Gut und Genügen
gebricht, daß dem drei gute Freunde fehlen; daß des Regens
Eigenschaft ist, zu nässen, und des Feuers, zu brennen; daß gute
Weide fette Schafe macht und die Nacht hauptsächlich vom Mangel an
Sonne kommt; daß einer, der weder durch Natur noch Kunst zu
Verstand gekommen wäre, sich über die Erziehung zu beklagen hätte,
oder aus einer sehr dummen Sippschaft sein müßte.

Probstein.
So einer ist ein natürlicher Philosoph.  Warst je am Hofe, Schäfer?

Corinnus.
Nein, wahrhaftig nicht.

Probstein.
So wirst du in der Hölle gebraten.

Corinnus.
Ei, ich hoffe--

Probstein.
Wahrhaftig, du wirst gebraten wie ein schlecht geröstet Ei, nur an
(einer) Seite.

Corinnus.
Weil ich nicht am Hofe gewesen bin?  Euren Grund!

Probstein.
Nun: wenn du nicht am Hofe gewesen bist, so hast du niemals gute
Sitten gesehn.  Wenn du niemals gute Sitten gesehn hast, so müssen
deine schlecht sein, und alles Schlechte ist Sünde, und Sünde führt
in die Hölle.  Du bist in einem verfänglichen Zustande, Schäfer.

Corinnus.
Ganz und gar nicht, Probstein.  Was bei Hofe gute Sitten sind, die
sind so lächerlich auf dem Lande, als ländliche Weise bei Hofe zum
Spott dient.  Ihr sagtet mir, bei Hofe grüßt Ihr nicht, ohne Eure
Hand zu küssen.  Das wäre eine sehr unreinliche Höflichkeit, wenn
Hofleute Schäfer wären.

Probstein.
Den Beweis, kürzlich, den Beweis?

Corinnus.
Nun, wir müssen unsre Schafe immer angreifen, und ihre Felle sind
fettig, wie Ihr wißt.

Probstein.
Schwitzen die Hände unserer Hofleute etwa nicht, und ist das Fett
von einem Schafe nicht so gesund wie der Schweiß von einem
Menschen?  Einfältig!  einfältig!  Einen besseren Beweis!  her
damit!

Corinnus.
Auch sind unsre Hände hart.

Probstein.
Eure Lippen werden sie desto eher fühlen.  Wiederum einfältig!
Einen tüchtigeren Beweis!

Corinnus.
Und sind oft ganz beteert vom Bepflastern unsrer Schafe.  Wollt Ihr,
daß wir Teer küssen sollen?  Die Hände der Hofleute riechen nach
Bisam.

Probstein.
Höchst einfältiger Mensch!  Du wahre Würmerspeise gegen ein gutes
Stück Fleisch!  Lerne von den Weisen und erwäge!  Bisam ist von
schlechterer Abkunft als Teer: der unsaubre Abgang einer Katze.
Einen bessern Beweis, Schäfer!

Corinnus.
Ihr habt einen zu höfischen Witz für mich; ich lasse es dabei
bewenden.

Probstein.
Was?  bei der Hölle?  Gott helfe dir, einfältiger Mensch!  Gott
eröffne dir das Verständnis!  Du bist ein Strohkopf.

Corinnus.
Herr, ich bin ein ehrlicher Tagelöhner; ich verdiene, was ich esse,
erwerbe, was ich trage, hasse keinen Menschen, beneide niemandes
Glück, freue mich über andrer Leute Wohlergehn, bin zufrieden mit
meinem Ungemach, und mein größter Stolz ist, meine Schafe weiden
und meine Lämmer saugen zu sehn.

Probstein.
Das ist wieder eine einfältige Sünde von Euch, daß Ihr die Schafe
und die Böcke zusammenbringt und Euch nicht schämt, von der
Begattung des Viehes Euren Unterhalt zu ziehn; daß ihr den Kuppler
für einen Leithammel macht und so ein jähriges Lamm einem
schiefbeinigen alten Hahnrei von Widder überantwortet gegen alle
Regeln des Ehestandes.  Wenn du dafür nicht in die Hölle kommst, so
will der Teufel selbst keine Schäfer; sonst sehe ich nicht, wie du
entwischen könntest.

Corinnus.
Hier kommt der junge Herr Ganymed, meiner neuen Herrschaft Bruder.

(Rosalinde kommt mit einem Blatt Papier.)

Rosalinde (liest).
"Von Ost bis West, in beiden Inden
Ist kein Juwel gleich Rosalinden;
Ihr Wert, beflügelt von den Winden,
Trägt durch die Welt hin Rosalinden.
Alle Schilderein erblinden
Bei dem Glanz von Rosalinden;
Keinen Reiz soll man verkünden
Als den Reiz von Rosalinden."

Probstein.
So will ich Euch acht Jahre hintereinander reimen, Essens- und
Schlafenszeit ausgenommen; es ist der wahre Butterfrauentrab, wenn
sie zu Markte gehn.

Rosalinde.
Fort mit dir, Narr!

Probstein.
Zur Probe: Sehnt der Hirsch sich nach den Hinden:
Laßt ihn suchen Rosalinden.
Will die Katze sich verbinden:
Glaubt, sie macht's gleich Rosalinden.
Reben müssen Bäum umwinden:
So tut's nötig Rosalinden.
Wer da mäht, muß Garben binden
Auf den Karrn mit Rosalinden.
Süße Nuß hat saure Rinden;
Solche Nuß gleicht Rosalinden.
Wer süße Rosen sucht, muß finden
Der Liebe Dorn und Rosalinden.  Das ist der eigentliche falsche
Versgalopp.  Warum behängt Ihr Euch mit ihnen?

Rosalinde.
Still, dummer Narr!  Ich fand sie an einem Baum.

Probstein.
Wahrhaftig, der Baum trägt schlechte Früchte.

Rosalinde.
Ich will Euch auf ihn impfen, und dann wird er Mispeln tragen: denn
Eure Einfälle verfaulen, ehe sie halb reif sind, und das ist eben
die rechte Tugend einer Mispel.

Probstein.
Ihr habt gesprochen, aber ob gescheit oder nicht, das mag der Wald
richten.

(Celia kommt mit einem Blatt Papier.)

Rosalinde.
Still!  hier kommt meine Schwester und liest; gehn wir beiseit.

Celia.
"Sollten schweigen diese Räume,
Weil sie unbevölkert?  Nein.
Zungen häng ich an die Bäume,
Daß sie reden Sprüche fein;
Bald, wie rasch das Menschenleben
Seine Pilgerfahrt durchläuft;
Wie die Zeit, ihm zugegeben,
Eine Spanne ganz begreift;
Bald, wie Schwüre falsch sich zeigen,
Wie sich Freund vom Freunde trennt.
Aber an den schönsten Zweigen
Und an jedes Spruches End
Soll man Rosalinde lesen,
Und verbreiten soll der Ruf,
Daß der Himmel aller Wesen
Höchsten Ausbund in ihr schuf.
Drum hieß die Natur sein Wille
(Eine) menschliche Gestalt
Zieren mit der Gaben Fülle;
Die Natur mischt' alsobald
Helenens Wange, nicht ihr Herz;
Kleopatrens Herrlichkeit;
Atalantens leichten Scherz
Und Lukreziens Sittsamkeit.
So ward durch einen Himmelsbund
Aus vielen Rosalind ersonnen,
Aus manchem Herzen, Aug und Mund,
Auf daß sie jeden Reiz gewonnen;
Der Himmel gab ihr dieses Recht
Und tot und lebend mich zum Knecht."

Rosalinde.
O gütiger Jupiter!--Mit welcher langweiligen Liebespredigt habt Ihr
da Eure Gemeinde müde gemacht und nicht einmal gerufen: "Geduld,
gute Leute!"

Celia.
Seht doch, Freunde hinterm Rücken?--Schäfer, geh ein wenig abseits.
--Geh mit ihm, Bursch.

Probstein.
Kommt, Schäfer, laßt uns einen ehrenvollen Rückzug machen,
wenngleich nicht mit Sang und Klang, doch mit Sack und Pack.

(Corinnus und Probstein ab.)

Celia.
Hast du diese Verse gehört?

Rosalinde.
O ja, ich hörte sie alle und noch was drüber; denn einige hatten
mehr Füße, als die Verse tragen konnten.

Celia.
Das tut nichts, die Füße konnten die Verse tragen.

Rosalinde.
Ja, aber die Füße waren lahm und konnten sich nicht außerhalb des
Verses bewegen, und darum standen sie so lahm im Verse.

Celia.
Aber hast du gehört, ohne dich zu wundern, daß dein Name an den
Bäumen hängt und eingeschnitten ist?

Rosalinde.
Ich war schon sieben Tage in der Woche über alles Wundern hinaus,
ehe du kamst: denn sieh nur, was ich an einem Palmbaum fand.  Ich
bin nicht so bereimt worden seit Pythagoras' Zeiten, wo ich eine
Ratte war, die sie mit schlechten Versen vergifteten, wessen ich
mich kaum noch erinnern kann.

Celia.
Rätst du, wer es getan hat?

Rosalinde.
Ist es ein Mann?

Celia.
Mit einer Kette um den Hals, die du sonst getragen hast.
Veränderst du die Farbe?

Rosalinde.
Ich bitte dich, wer?

Celia.
O Himmel!  Himmel!  Es ist ein schweres Ding für Freunde, sich
wieder anzutreffen; aber Berg und Tal kommen im Erdbeben zusammen.

Rosalinde.
Nein, sag, wer ist's?

Celia.
Ist es möglich?

Rosalinde.
Ich bitte dich jetzt mit der allerdringendsten Inständigkeit, sag
mir, wer er ist.

Celia.
O wunderbar, wunderbar und höchst wunderbarlich wunderbar und
nochmals wunderbar und über alle Wunder weg.

Rosalinde.
O du liebe Ungeduld!  Denkst du, weil ich wie ein Mann ausstaffiert
bin, daß auch meine Gemütsart in Wams und Hosen ist?  Ein Zollbreit
mehr Aufschub ist eine Südsee weit von der Entdeckung.  Ich bitte
dich, sag mir, wer ist es?  Geschwind, und sprich hurtig!  Ich
wollte, du könntest stottern, daß dir dieser verborgne Mann aus dem
Munde käme wie Wein aus einer enghalsigen Flasche: entweder zuviel
auf einmal oder gar nichts.  Ich bitte dich, nimm den Kork aus
deinem Munde, damit ich deine Zeitungen trinken kann.

Celia.
Da könntest du einen Mann mit in den Leib bekommen.

Rosalinde.
Ist er von Gottes Machwerk?  Was für eine Art von Mann?  Ist sein
Kopf einen Hut wert oder sein Kinn einen Bart?

Celia.
Nein, er hat nur wenig Bart.

Rosalinde.
Nun, Gott wird mehr bescheren, wenn der Mensch recht dankbar ist;
ich will den Wuchs von seinem Bart schon abwarten, wenn du mir nur
die Kenntnis von seinem Kinn nicht länger vorenthältst.

Celia.
Es ist der junge Orlando, der den Ringer und dein Herz in einem
Augenblick zu Falle brachte.

Rosalinde.
Nein, der Teufel hole das Spaßen!  Sag auf dein ehrlich Gesicht und
Mädchentreue.

Celia.
Auf mein Wort, Muhme, er ist es.

Rosalinde.
Orlando?

Celia.
Orlando.

Rosalinde.
Ach liebe Zeit!  Was fange ich nun mit meinem Wams und Hosen an?--
Was tat er, wie du ihn sahst?  Was sagte er?  Wie sah er aus?  Wie
trug er sich?  Was macht er hier?  Frug er nach mir?  Wo bleibt er?
Wie schied er von dir, und wann wirst du ihn wiedersehn?  Antworte
mir mit einem Wort.

Celia.
Da mußt du mir erst Gargantuas Mund leihen; es wäre ein zu großes
Wort für irgendeinen Mund, wie sie heutzutage sind.  Ja und nein
auf diese Artikel zu sagen ist mehr, als in einer Kinderlehre
antworten.

Rosalinde.
Aber weiß er, daß ich in diesem Lande bin, und in Mannskleidern?
Sieht er so munter aus, wie an dem Tage, wo wir ihn ringen sahen?

Celia.
Es ist ebenso leicht, Sonnenstäubchen zu zählen als die Aufgaben
eines Verliebten zu lösen.  Doch nimm ein Pröbchen von meiner
Entdeckung und koste es recht aufmerksam.--Ich fand ihn unter einem
Baum wie eine abgefallne Eichel.

Rosalinde.
Der mag wohl Jupiters Baum heißen, wenn er solche Früchte fallen
läßt.

Celia.
Verleiht mir Gehör, wertes Fräulein.

Rosalinde.
Fahret fort.

Celia.
Da lag er, hingestreckt wie ein verwundeter Ritter.

Rosalinde.
Wenn es gleich ein Jammer ist, solch einen Anblick zu sehn, so muß
er sich doch gut ausgenommen haben.

Celia.
Ruf deiner Zunge "Holla" zu, ich bitte dich; sie macht zur Unzeit
Sprünge.  Er war wie ein Jäger gekleidet.

Rosalinde.
O Vorbedeutung!  Er kommt, mein Herz zu erlegen.

Celia.
Ich möchte mein Lied ohne Chor singen; du bringst mich aus der
Weise.

Rosalinde.
Wißt Ihr nicht, daß ich ein Weib bin?  Wenn ich denke, muß ich
sprechen.  Liebe, sag weiter.
(Orlando und Jacques treten auf.)

Celia.
Du bringst mich heraus.--Still!  kommt er da nicht?

Rosalinde.
Er ist's!  Schlüpft zur Seite und laßt uns ihn aufs Korn nehmen.

(Celia und Rosalinde verbergen sich.)

Jacques.
Ich danke Euch für geleistete Gesellschaft; aber meiner Treu, ich
wäre ebensogern allein gewesen.

Orlando.
Ich auch; aber um der Sitte willen danke ich Euch gleichfalls für
Eure Gesellschaft.

Jacques.
Der Himmel behüt Euch!  Laßt uns sowenig zusammenkommen wie möglich.

Orlando.
Ich wünsche mir Eure entferntere Bekanntschaft.

Jacques.
Ich ersuche Euch, verderbt keine Bäume weiter damit, Liebeslieder
in die Rinden zu schneiden.

Orlando.
Ich ersuche Euch, verderbt meine Verse nicht weiter damit, sie
erbärmlich abzulesen.

Jacques.
Rosalinde ist Eurer Liebsten Name?

Orlando.
Wie Ihr sagt.

Jacques.
Ihr Name gefällt mir nicht.

Orlando.
Es war nicht die Rede davon, Euch zu gefallen, wie sie getauft
wurde.

Jacques.
Von welcher Statur ist sie?

Orlando.
Grade so hoch wie mein Herz.

Jacques.
Ihr seid voll artiger Antworten.  Habt Ihr Euch etwa mit
Goldschmiedweibern abgegeben und solche Sprüchlein von Ringen
zusammengelesen?

Orlando.
Das nicht; aber ich antworte Euch wie die Tapetenfiguren, aus deren
Munde Ihr Eure Fragen studiert habt.

Jacques.
Ihr habt einen behenden Witz; ich glaube, er ist aus Atalantens
Fersen gemacht.  Wollt Ihr Euch mit mir setzen, so wollen wir
zusammen über unsre Gebieterin, die Welt, und unser ganzes Elend
schmähen.

Orlando.
Ich will kein lebendig Wesen in der Welt schelten als mich selber,
an dem ich die meisten Fehler kenne.

Jacques.
Der ärgste Fehler, den Ihr habt, ist, verliebt zu sein.

Orlando.
Das ist ein Fehler, den ich nicht mit Eurer besten Tugend
vertauschte.--Ich bin Eurer müde.

Jacques.
Meiner Treu, ich suchte eben einen Narren, da ich Euch fand.

Orlando.
Er ist in den Bach gefallen; guckt nur hinein, so werdet Ihr ihn
sehn.

Jacques.
Da werde ich meine eigne Person sehen.

Orlando.
Die ich entweder für einen Narren oder eine Null halte.

Jacques.
Ich will nicht länger bei Euch verweilen.  Lebt wohl, guter Signor
Amoroso!

Orlando.
Ich freue mich über Euren Abschied.  Gott befohlen, guter Monsieur
Melancholie!

(Jacques ab.)

(Celia und Rosalinde treten vor.)

Rosalinde.
Ich will wie ein naseweiser Lakai mit ihm sprechen und ihn unter
der Gestalt zum besten haben.--Hört Ihr, Jäger?

Orlando.
Recht gut; was wollt Ihr?

Rosalinde.
Sagt mir doch, was ist die Glocke?

Orlando.
Ihr solltet mich fragen, was ist's an der Zeit; es gibt keine
Glocke im Walde.

Rosalinde.
So gibts auch keinen rechten Liebhaber im Walde, sonst würde jede
Minute ein Seufzen und jede Stunde ein Ächzen den trägen Fuß der
Zeit so gut anzeigen wie eine Glocke.

Orlando.
Und warum nicht den schnellen Fuß der Zeit?  Wäre das nicht ebenso
passend gewesen?

Rosalinde.
Mitnichten, mein Herr.  Die Zeit reiset in verschiednem Schritt mit
verschiednen Personen.  Ich will Euch sagen, mit wem die Zeit den
Paß geht, mit wem sie trabt, mit wem sie galoppiert und mit wem sie
stillsteht.

Orlando.
Ich bitte dich, mit wem trabt sie?

Rosalinde.
Ei, sie trabt hart mit einem jungen Mädchen zwischen der Verlobung
und dem Hochzeitstage.  Wenn auch nur acht Tage dazwischen hingehn,
so ist der Trab der Zeit so hart, daß es ihr wie acht Jahre
vorkommt.

Orlando.
Mit wem geht die Zeit den Paß?

Rosalinde.
Mit einem Priester, dem es an Latein gebricht, und einem reichen
Manne, der das Podagra nicht hat.  Denn der eine schläft ruhig,
weil er nicht studieren kann, und der andre lebt lustig, weil er
keinen Schmerz fühlt; den einen drückt nicht die Last dürrer und
auszehrender Gelehrsamkeit, der andre kennt die Last schweren
mühseligen Mangels nicht.  Mit diesen geht die Zeit den Paß.

Orlando.
Mit wem galoppiert sie?

Rosalinde.
Mit dem Diebe zum Galgen; denn ginge er auch noch sosehr Schritt
vor Schritt, so denkt er doch, daß er zu früh kommt.

Orlando.
Mit wem steht sie still?

Rosalinde.
Mit Advokaten in den Gerichtsferien; denn sie schlafen von Session
zu Session und werden also nicht gewahr, wie die Zeit fortgeht.

Orlando.
Wo wohnt Ihr, artiger junger Mensch?

Rosalinde.
Bei dieser Schäferin, meiner Schwester; hier am Saum des Waldes,
wie Fransen an einem Rock.

Orlando.
Seid Ihr hier einheimisch?

Rosalinde.
Wie das Kaninchen, das zu wohnen pflegt, wo es zur Welt gekommen
ist.

Orlando.
Eure Aussprache ist etwas feiner, als Ihr sie an einem so
abgelegnen Ort Euch hättet erwerben können.

Rosalinde.
Das haben mir schon viele gesagt; aber in der Tat, ein alter
geistlicher Onkel von mir lehrte mich reden; er war in seiner
Jugend ein Städter und gar zu gut mit dem Hofmachen bekannt, denn
er verliebte sich dabei.  Ich habe ihn manche Predigt dagegen
halten hören und danke Gott, daß ich kein Weib bin und keinen Teil
an allen den Verkehrtheiten habe, die er ihrem ganzen Geschlecht
zur Last legte.

Orlando.
Könnt Ihr Euch nicht einiger von den vornehmsten Untugenden
erinnern, die er den Weibern aufbürdete?

Rosalinde.
Es gab keine vornehmsten darunter; sie sahen sich alle gleich wie
Pfennige: jeder einzelne Fehler schien ungeheuer, bis sein
Mitfehler sich neben ihn stellte.

Orlando.
Bitte, sagt mir einige davon.

Rosalinde.
Nein, ich will meine Arznei nicht wegwerfen, außer an Kranke.  Es
spukt hier ein junger Mensch im Walde herum, der unsre junge
Baumzucht mißbraucht, den Namen Rosalinde in die Rinden zu graben,
der Oden an Weißdorne hängt und Elegien an Brombeersträuche, alle--
denkt doch!--um den Namen Rosalinde zu vergöttern.  Könnte ich
diesen Herzenskrämer antreffen, so gäbe ich ihm einen guten Rat,
denn er scheint mit dem täglichen Liebesfieber behaftet.

Orlando.
Ich bin's, den die Liebe so schüttelt; ich bitte Euch, sagt mir
Euer Mittel.

Rosalinde.
Es ist keins von meines Onkels Merkmalen an Euch zu finden.  Er
lehrte mich einen Verliebten erkennen; ich weiß gewiß, Ihr seid
kein Gefangner in diesem Käfig.

Orlando.
Was waren seine Merkmale?

Rosalinde.
Eingefallne Wangen, die Ihr nicht habt; Augen mit blauen Rändern,
die Ihr nicht habt; ein ungeselliger Sinn, den Ihr nicht habt; ein
verwilderter Bart, den Ihr nicht habt--doch den erlasse ich Euch,
denn, aufrichtig, was Ihr an Bart besitzet, ist eines jüngeren
Bruders Einkommen.--Dann sollten Eure Kniegürtel lose hängen, Eure
Mütze nicht gebunden sein, Eure Ärmel aufgeknöpft, Eure Schuhe
nicht zugeschnürt, und alles und jedes an Euch müßte eine
nachlässige Trostlosigkeit verraten.  Aber solch ein Mensch seid
ihr nicht.  Ihr seid vielmehr geschniegelt in Eurem Anzuge, mehr
wie einer, der in sich selbst verliebt als sonst jemands Liebhaber
ist.

Orlando.
Schöner Junge, ich wollte, ich könnte dich glauben machen, daß ich
liebe.

Rosalinde.
Mich das glauben machen?  Ihr könntet es ebensogut Eure Liebste
glauben machen, was nie zu tun williger ist--dafür steh ich Euch--
als zu gestehn, daß sie es tut; das ist einer von den Punkten,
worin die Weiber immer ihr Gewissen Lügen strafen.  Aber in ganzem
Ernst: seid Ihr es, der die Verse an die Bäume hängt, in denen
Rosalinde so bewundert wird?

Orlando.
Ich schwöre dir, junger Mensch, bei Rosalindens weißer Hand: ich
bin es, ich bin der Unglückliche.

Rosalinde.
Aber seid Ihr so verliebt, als Eure Reime bezeugen?

Orlando.
Weder Gereimtes noch Ungereimtes kann ausdrücken, wie sehr.

Rosalinde.
Liebe ist eine bloße Tollheit, und ich sage Euch, verdient
ebensogut eine dunkle Zelle und Peitsche als andre Tolle; und die
Ursache, warum sie nicht so gezüchtigt und geheilt wird, ist, weil
sich dieser Wahnsinn so gemein gemacht hat, daß die Zuchtmeister
selbst verliebt sind.  Doch kann ich sie mit gutem Rat heilen.

Orlando.
Habt Ihr irgendwen so geheilt?

Rosalinde.
Ja, einen, und zwar auf folgende Weise.  Er mußte sich einbilden,
daß ich seine Liebste, seine Gebieterin wäre, und alle Tage hielt
ich ihn an, um mich zu werben.  Ich, der ich nur ein launenhafter
Junge bin, grämte mich dann, war weibisch, veränderlich, wußte
nicht, was ich wollte, stolz, phantastisch, grillenhaft, läppisch,
unbeständig, bald in Tränen, bald voll Lächeln, von jeder
Leidenschaft etwas und von keiner etwas Rechtes, wie Kinder und
Weiber meistenteils in diese Farben schlagen.  Bald mochte ich ihn
leiden, bald konnte ich ihn nicht ausstehn; dann machte ich mir mit
ihm zu schaffen, dann sagte ich mich von ihm los; jetzt weinte ich
um ihn, jetzt spie ich vor ihm aus: so daß ich meinen Bewerber aus
einem tollen Anfall von Liebe in einen leibhaften Anfall von
Tollheit versetzte, welche darin bestand, das Getümmel der Welt zu
verschwören und in einem mönchischen Winkel zu leben.  Und so
heilte ich ihn, und auf diese Art nehme ich es über mich, Euer Herz
so reinzuwaschen, wie ein gesundes Schafherz, daß nicht ein Flecken
Liebe mehr daran sein soll.

Orlando.
Ihr würdet mich nicht heilen, junger Mensch.

Rosalinde.
Ich würde Euch heilen, wolltet Ihr mich nur Rosalinde nennen und
alle Tage in meine Hütte kommen und um mich werben.

Orlando.
Nun, bei meiner Treue im Lieben, ich will es; sagt mir, wo sie ist.

Rosalinde.
Geht mit mir, so will ich sie Euch zeigen, und unterwegs sollt Ihr
mir sagen, wo Ihr hier im Walde wohnt.  Wollt Ihr kommen?

Orlando.
Von ganzem Herzen, guter Junge.

Rosalinde.
Nein, Ihr müßt mich Rosalinde nennen.--Komm, Schwester, laßt uns
gehn.

(Alle ab.)



Dritte Szene

Der Wald

(Probstein und Käthchen kommen.  Jacques in der Ferne, belauscht
sie)


Probstein.
Komm hurtig, gutes Käthchen; ich will deine Ziegen zusammenholen,
Käthchen.  Und sag, Käthchen: bin ich der Mann noch, der dir
ansteht?  Bist du mit meinen schlichten Zügen zufrieden?

Käthchen
Eure Züge?  Gott behüte!  Was sind das für Streiche?

Probstein.
Ich bin hier bei Käthchen und ihren Ziegen, wie der Dichter, der
die ärgsten Bocksprünge machte, der ehrliche Ovid, unter den Goten.

Jacques.
O schlechtlogierte Gelehrsamkeit!  schlechter als Jupiter unter
einem Strohdach!

Probstein.
Wenn eines Menschen Verse nicht verstanden werden und eines
Menschen Witz von dem geschickten Kinde Verstand nicht unterstützt
wird, das schlägt einen Menschen härter nieder als eine große
Rechnung in einem kleinen Zimmer.--Wahrhaftig, ich wollte, die
Götter hätten dich poetisch gemacht.

Käthchen
Ich weiß nicht, was poetisch ist.  Ist es ehrlich in Worten und
Werken?  Besteht es mit der Wahrheit?

Probstein.
Nein, wahrhaftig nicht; denn die wahrste Poesie erdichtet am
meisten, und Liebhaber sind der Poesie ergeben, und was sie in
Poesie schwören, davon kann man sagen, sie erdichten es als
Liebhaber.

Käthchen
Könnt Ihr denn wünschen, daß mich die Götter poetisch gemacht
hätten?

Probstein.
Ich tue es wahrlich, denn du schwörst mir zu, daß du ehrbar bist.
Wenn du nun ein Poet wärest, so hätte ich einige Hoffnung, daß du
erdichtetest.

Käthchen
Wolltet Ihr denn nicht, daß ich ehrbar wäre?

Probstein.
Nein, wahrhaftig nicht, du müßtest denn sehr häßlich sein; denn
Ehrbarkeit mit Schönheit gepaart ist wie eine Honigbrühe über
Zucker.

Jacques.
Ein sinnreicher Narr!

Käthchen
Gut, ich bin nicht schön, und darum bitte ich die Götter, daß sie
mich ehrbar machen.

Probstein.
Wahrhaftig, Ehrbarkeit an eine garstige Schmutzdirne wegzuwerfen,
hieße, gut Essen auf eine unreinliche Schüssel legen.

Käthchen
Ich bin keine Schmutzdirne, ob ich schon den Göttern danke, daß ich
garstig bin.

Probstein.
Gut, die Götter sei'n für deine Garstigkeit gepriesen, die
Schmutzigkeit kann noch kommen.  Aber sei es, wie es will, ich
heirate dich, und zu dem Ende bin ich bei Ehrn Olivarius Textdreher
gewesen, dem Pfarrer im nächsten Dorf der mir versprochen hat, mich
an diesem Platz im Walde zu treffen und uns zusammenzugeben.

Jacques (beiseite).
Die Zusammenkunft möchte ich mit ansehn.

Käthchen
Nun, die Götter lassen es wohl gelingen!

Probstein.
Amen!  Wer ein zaghaft Herz hätte, möchte wohl bei diesem
Unternehmen stutzen; denn wir haben hier keinen Tempel als den Wald,
keine Gemeinde als Hornvieh.  Aber was tut's?  Mutig!  Hörner sind
verhaßt, aber unvermeidlich.  Es heißt, mancher Mensch weiß des
Guten kein Ende; recht!  mancher Mensch hat gute Hörner und weiß
ihrer kein Ende.  Wohl!  es ist das Zugebrachte von seinem Weibe,
er hat es nicht selbst erworben.--Hörner?  Nun ja!  Arme Leute
allein?--Nein, nein, der edelste Hirsch hat sie so hoch wie der
geringste.  Ist der ledige Mann darum gesegnet?  Nein.  Wie eine
Stadt mit Mauern vornehmer ist als ein Dorf, so ist die Stirn eines
verheirateten Mannes ehrenvoller als die nackte Schläfe eines
Junggesellen; und um soviel besser Schutzwehr ist als Unvermögen,
um soviel kostbarer ist ein Horn als keins.
(Ehrn Olivarius Textdreher kommt.)  Hier kommt Ehrn Olivarius.--
Ehrn Olivarius Textdreher, gut, daß wir Euch treffen.  Wollt Ihr
uns hier unter diesem Baum abfertigen, oder sollen wir mit Euch in
Eure Kapelle gehn?

Ehrn Olivarius.
Ist niemand da, um die Braut zu geben?

Probstein.
Ich nehme sie nicht als Gabe von irgendeinem Mann.

Ehrn Olivarius.
Sie muß gegeben werden, oder die Heirat ist nicht gültig.

Jacques (tritt vor).
Nur zu!  nur zu!  ich will sie geben.

Probstein.
Guten Abend, lieber Herr.  Wie heißt Ihr doch?  Wie gehts Euch?
Schön, daß ich Euch treffe.  Gotteslohn für Eure neuliche
Gesellschaft!  Ich freue mich sehr, Euch zu sehn.--Ich habe hier
eben eine Kleinigkeit vor, Herr.  Ich bitte, bedeckt Euch.

Jacques.
Wollt Ihr Euch verheiraten, Hanswurst?

Probstein.
Wie der Ochse sein Joch hat, Herr, das Pferd seine Kinnkette und
der Falke seine Schellen, so hat der Mensch seine Wünsche; und wie
sich Tauben schnäbeln, so möchte der Ehestand naschen.

Jacques.
Und wollt Ihr, ein Mann von Eurer Erziehung, Euch im Busch
verheiraten wie ein Bettler?  In die Kirche geht und nehmt einen
tüchtigen Priester, der Euch bedeuten kann, was Heiraten ist.
Dieser Geselle wird Euch nur so zusammenfügen, wie sie's beim
Tafelwerk machen; dann wird eins von euch eintrocknen und sich
werfen wie frisches Holz: knack, knack.

Probstein (beiseite).
Ich denke nicht anders, als mir wäre besser, von ihm getraut zu
werden wie von einem andern; denn er sieht mir aus, als wenn er
mich nicht recht trauen wurde; und wenn er mich nicht recht traute,
so ist das nachher ein guter Vorwand, mein Weib im Stiche zu lassen.

Jacques.
Geh mit mir, Freund, und höre meinen Rat.

Probstein.
Komm, lieb Käthchen!
Du wirst noch meine Frau, oder du bleibst mein Mädchen.
Lebt wohl, Ehrn Olivarius.  Nicht:
        "O holder Oliver!
        O wackrer Oliver!
        Laß mich nicht hinter dir." Nein:
        "Pack dich fort!
        Geh!  auf mein Wort,
        Ich will nicht zur Trauung mit dir."

(Jacques, Probstein und Käthchen ab.)

Ehrn Olivarius.
Es tut nichts; keiner von allen diesen phantastischen Schelmen
zusammen soll mich aus meinem Beruf herausnecken.

(Ab.)



Vierte Szene

Der Wald.  Vor einer Hütte

(Rosalinde und Celia treten auf)


Rosalinde.
Sage mir nichts weiter, ich will weinen.

Celia.
Tu es nur; aber sei doch so weise, zu bedenken, daß Tränen einem
Mann nicht anstehn.

Rosalinde.
Aber habe ich nicht Ursache zu weinen?

Celia.
So gute Ursache sich einer nur wünschen mag.  Also weine.

Rosalinde.
Selbst sein Haar ist von einer falschen Farbe.

Celia.
Nur etwas brauner als des Judas seins.  Ja, seine Küsse sind rechte
Judaskinder.

Rosalinde.
Sein Haar ist bei alledem von einer hübschen Farbe.

Celia.
Eine herrliche Farbe; es geht nichts über Nußbraun.

Rosalinde.
Und seine Küsse sind so voll Heiligkeit wie die Berührung des
geweihten Brotes.

Celia.
Er hat ein Paar abgelegte Lippen der Diana gekauft; eine Nonne von
des Winters Schwesterschaft küßt nicht geistlicher; das wahre Eis
der Keuschheit ist in ihnen.

Rosalinde.
Aber warum versprach er mir, diesen Morgen zu kommen, und kommt
nicht?

Celia.
Nein, gewißlich, es ist keine Treu und Glauben in ihm.

Rosalinde.
Denkst du das?

Celia.
Nun, ich glaube, er ist weder ein Beutelschneider noch ein
Pferdedieb; aber was seine Wahrhaftigkeit in der Liebe betrifft, so
halte ich ihn für so hohl als einen umgekehrten Becher oder eine
wurmstichige Nuß.

Rosalinde.
Nicht wahrhaftig in der Liebe?

Celia.
Ja, wenn er verliebt ist; aber mich dünkt, das ist er nicht.

Rosalinde.
Du hörtest ihn doch hoch und teuer beschwören, daß er es war.

Celia.
(War) ist nicht (ist.)  Auch ist der Schwur eines Liebhabers nicht
zuverlässiger als das Wort eines Bierschenken: sie bekräftigen
beide falsche Rechnungen.  Er begleitet hier im Walde den Herzog,
Euren Vater.

Rosalinde.
Ich begegnete dem Herzog gestern und mußte ihm viel Rede stehn.  Er
fragte mich, von welcher Herkunft ich wäre; ich sagte ihm, von
einer ebenso guten als er; er lachte und ließ mich gehn.  Aber was
sprechen wir von Vätern, solange ein Mann wie Orlando in der Welt
ist?

Celia.
O das ist ein reizender Mann!  Er macht reizende Verse, spricht
reizende Worte, schwört reizende Eide und bricht sie reizend der
Quere, grade vor seiner Liebsten Herz, wie ein jämmerlicher
Turnierer, der sein Pferd nach (einer) Seite spornt, seine Lanze
zerbricht.  Aber alles ist reizend, wo Jugend obenauf sitzt und die
Zügel lenkt.  Wer kommt hier?

(Corinnus kommt.)

Corinnus.
Mein Herr und Fräulein, ihr befragtet oft
Mich um den Schäfer, welcher Liebe klagte,
Den ihr bei mir saht sitzen auf dem Rasen,
Wie er die übermütge Schäfrin pries,
Die seine Liebste war.

Celia.
Was ist mit ihm?

Corinnus.
Wollt ihr ein Schauspiel sehn, wahrhaft gespielt
Von treuer Liebe blassem Angesicht
Und roter Glut des Hohns und stolzer Hoffart:
Geht nur ein Endchen mit, ich führ euch hin,
Wenn ihr's beachten wollt.

Rosalinde.
O kommt!  gehn wir dahin;
Verliebte sehen nährt Verliebter Sinn.
Bringt uns zur Stell, und gibt es so das Glück,
So spiel ich eine Roll in ihrem Stück.

(Alle ab.)



Fünfte Szene

Ein anderer Teil des Waldes

(Silvius und Phöbe treten auf)


Silvius.
Höhnt mich nicht, liebe Phöbe!  Tut's nicht, Phöbe!
Sagt, daß Ihr mich nicht liebt, doch sagt es nicht
Mit Bitterkeit; der Henker, dessen Herz
Des Tods gewohnter Anblick doch verhärtet,
Fällt nicht das Beil auf den gebeugten Nacken,
Bis er sich erst entschuldigt.  Seid Ihr strenger
Als der von Tropfen Bluts sich nährt und kleidet?

(Rosalinde, Celia und Corinnus kommen in der Entfernung.)

Phöbe.
Ich möchte keineswegs dein Henker sein;
Ich fliehe dich, um dir kein Leid zu tun.
Du sagst mir, daß ich Mord im Auge trage;
's ist artig in der Tat und steht zu glauben,
Daß Augen, diese schwächsten, zartsten Dinger,
Die feig ihr Tor vor Sonnenstäubchen schließen,
Tyrannen, Schlächter, Mörder sollen sein.
Ich seh dich finster an von ganzem Herzen:
Verwundet nun mein Aug, so laß dich's töten.
Tu doch, als kämst du um!  so fall doch nieder!
Und kannst du nicht: pfui!  schäm dich, so zu lügen,
Und sag nicht, meine Augen seien Mörder.
Zeig doch die Wunde, die mein Aug dir machte.
Ritz dich mit einer Nadel nur, so bleibt
Die Schramme dir; lehn dich auf Binsen nur,
Und es behält den Eindruck deine Hand
Auf einen Augenblick; allein die Augen,
Womit ich auf dich blitzte, tun dir nichts,
Und sicher ist auch keine Kraft in Augen,
Die Schaden tun kann.

Silvius.
O geliebte Phöbe!
Begegnet je--wer weiß, wie bald dies je!--
Auf frischen Wangen dir der Liebe Macht,
Dann wirst du die geheimen Wunden kennen
Vom scharfen Pfeil der Liebe.

Phöbe.
Doch bis dahin
Komm mir nicht nah, und wenn die Zeit gekommen,
Kränk mich mit deinem Spott, sei ohne Mitleid,
Wie ich bis dahin ohne Mitleid bin.

Rosalinde (tritt vor).
Warum?  ich bitt Euch--Wer war Eure Mutter,
Daß Ihr den Unglückselgen kränkt und höhnt
Und was nicht alles?  Hättet Ihr auch Schönheit
(Wie ich doch wahrlich mehr an Euch nicht sehe,
Als ohne Licht--im Finstern geht zu Bett),
Müßt Ihr deswegen stolz und fühllos sein?
Was heißt das?  Warum blickt Ihr mich so an?
Ich seh nicht mehr an Euch, als die Natur
Auf Kauf zu machen pflegt.  So war ich lebe!
Sie will auch (meine) Augen wohl betören?
Nein, wirklich, stolze Dame!  hofft das nicht.
Nicht Euer Rabenhaar, kohlschwarze Brauen,
Glaskugelaugen, noch die Milchrahmwange
Bezwingen meinen Sinn, Euch zu verehren.--
O blöder Schäfer, warum folgt Ihr ihr
Wie feuchter Süd, von Wind und Regen schwellend?
Ihr seid ja tausendfach ein hübschrer Mann
Als sie ein Weib.  Dergleichen Toren füllen
Die ganze Welt mit garstgen Kindern an.
Der Spiegel nicht: Ihr seid es, der ihr schmeichelt;
Sie sieht in Euch sich hübscher abgespiegelt,
Als ihre Züge sie erscheinen lassen.--
Doch, Fräulein, kennt Euch selbst, fallt auf die Knie,
Dankt Gott mit Fasten für 'nen guten Mann;
Denn als ein Freund muß ich ins Ohr Euch sagen:
Verkauft Euch bald, Ihr seid nicht jedes Kauf.
Liebt diesen Mann!  fleht ihm als Eurem Retter:
Am häßlichsten ist Häßlichkeit am Spötter!--
So nimm sie zu dir, Schäfer.  Lebt denn wohl!

Phöbe.
O holder Jüngling, schilt ein Jahr lang so!
Dich hör ich lieber schelten als ihn werben.

Rosalinde.
Er hat sich in ihre Häßlichkeit verliebt, und sie wird sich in
meinen Zorn verlieben.  Wenn das so ist, so will ich sie mit
bittern Worten pfeffern, so schnell sie dir mit Stirnrunzeln
antwortet.--Warum seht Ihr mich so an?

Phöbe.
Aus üblem Willen nicht.

Rosalinde.
Ich bitt Euch sehr, verliebt Euch nicht in mich,
Denn ich bin falscher als Gelübd' im Trunk;
Zudem, ich mag Euch nicht.  Sucht Ihr etwa mein Haus:
's ist hinter den Oliven, dicht bei an.
Wollt Ihr gehn, Schwester?--Schäfer, setz ihr zu.--
Komm, Schwester!--Seid ihm günstger, Schäferin,
Und seid nicht stolz; konnt alle Welt auch sehn,
So blind wird keiner mehr von hinnen gehn.
Zu unsrer Herde, kommt!

(Rosalinde und Celia ab.)

Phöbe.
O Schäfer!  nun kommt mir dein Spruch zurück:
"Wer liebte je und nicht beim ersten Blick?"

Silvius.
Geliebte Phöbe--

Phöbe.
Ha, was sagst du, Silvius?

Silvius.
Beklagt mich, liebe Phöbe.

Phöbe.
Ich bin um dich bekümmert, guter Silvius.

Silvius.
Wo die Bekümmernis, wird Hilfe sein.
Seid Ihr um meinen Liebesgram bekümmert,
Gebt Liebe mir; mein Gram und Euer Kummer
Sind beide dann vertilgt.

Phöbe.
Du hast ja meine Lieb, ist das nicht nachbarlich?

Silvius.
Dich möcht ich haben.

Phöbe.
Ei, das wäre Habsucht.
Die Zeit war, Silvius, da ich dich gehaßt:
Es ist auch jetzt nicht so, daß ich dich liebte;
Doch weil du kannst so gut von Liebe sprechen,
So duld ich deinen Umgang, der mir sonst
Verdrießlich war, und bitt um Dienste dich.
Allein, erwarte keinen andern Lohn
Als deine eigne Freude, mir zu dienen.

Silvius.
So heilig und so groß ist meine Liebe,
Und ich in solcher Dürftigkeit an Gunst,
Daß ich es für ein reiches Teil muß halten,
Die Ähren nur dem Manne nachzulesen,
Dem volle Ernte wird.  Verliert nur dann und wann
Ein flüchtig Lächeln: davon will ich leben.

Phöbe.
Kennst du den jungen Mann, der mit mir sprach?

Silvius.
Nicht sehr genau, doch traf ich oft ihn an.
Er hat die Weid und Schäferei gekauft,
Die sonst dem alten Carlot zugehört.

Phöbe.
Denk nicht, ich lieb ihn, weil ich nach ihm frage.
's ist nur ein dummer Bursch--doch spricht er gut;
Frag ich nach Worten?--Doch tun Worte gut,
Wenn, der sie spricht, dem, der sie hört, gefällt.
Es ist ein hübscher Junge--nicht gar hübsch;
Doch wahrlich, er ist stolz--zwar steht sein Stolz ihm:
Er wird einmal ein feiner Mann.  Das Beste
Ist sein Gesicht, und schneller als die Zunge
Verwundete, heilt' es sein Auge wieder.
Er ist nicht eben groß, doch für sein Alter groß;
Sein Bein ist nur so so, doch macht sich's gut;
Es war ein lieblich Rot auf seinen Lippen,
Ein etwas reiferes und stärkres Rot
Als auf den Wangen: just der Unterschied
Wie zwischen dunkeln und gesprengten Rosen.
Es gibt der Weiber, Silvius: hätten sie
Ihn Stück für Stück betrachtet so wie ich,
Sie hätten sich verliebt; ich für mein Teil,
Ich lieb ihn nicht, noch hass' ich ihn, und doch
Hätt ich mehr Grund zu hassen als zu lieben.
Denn was hatt er für Recht, mich auszuschelten?
Er sprach, mein Haar sei schwarz, mein Auge schwarz,
Und, wie ich mich entsinne, höhnte mich.
Mich wundert's, daß ich ihm nicht Antwort gab.
Schon gut!  Verschoben ist nicht aufgehoben;
Ich will ihm einen Brief voll Spottes schreiben,
Du sollst ihn zu ihm tragen: willst du, Silvius?

Silvius.
Phöbe, von Herzen gern.

Phöbe.
Ich schreib ihn gleich;
Der Inhalt liegt im Kopf mir und im Herzen,
Ich will ganz kurz und bitter zu ihm sein.
Komm mit mir, Silvius!

(Ab.)



Vierter Aufzug



Erste Szene

Der Wald

(Rosalinde, Celia und Jacques treten auf)


Jacques.
Ich bitte dich, artiger, junger Mensch, laß uns besser miteinander
bekannt werden.

Rosalinde.
Sie sagen, Ihr wärt ein melancholischer Gesell.

Jacques.
Das bin ich; ich mag es lieber sein als lachen.

Rosalinde.
Die eins von beiden aufs äußerste treiben, sind abscheuliche
Burschen und geben sich jedem Tadel preis, ärger als Trunkenbolde.

Jacques.
Ei, es ist doch hübsch, traurig zu sein und nichts zu sagen.

Rosalinde.
Ei, so ist es auch hübsch, ein Türpfosten zu sein.

Jacques.
Ich habe weder des Gelehrten Melancholie, die Nacheifrung ist, noch
des Musikers, die phantastisch ist, noch des Hofmanns, die
hoffärtig ist, noch des Soldaten, die ehrgeizig ist, noch des
Juristen, die politisch ist, noch der Frauen, die zimperlich ist;
noch des Liebhabers, die das alles zusammen ist, sondern es ist
eine Melancholie nach meiner Weise, aus mancherlei Ingredienzien
bereitet, von mancherlei Gegenständen abgezogen, und wirklich die
gesamte Betrachtung meiner Reisen, deren öftere Überlegung mich in
eine höchst launische Betrübnis einhüllt.

Rosalinde.
Ein Reisender?  Meiner Treu, Ihr habt große Ursache, betrübt zu
sein; ich fürchte, Ihr habt Eure eignen Länder verkauft, um andrer
Leute ihre zu sehn.  Viel gesehn haben und nichts besitzen, das
kommt auf reiche Augen und arme Hände hinaus.

Jacques.
Nun, ich habe Erfahrung gewonnen.

(Orlando tritt auf.)

Rosalinde.
Und Eure Erfahrung macht Euch traurig.  Ich möchte lieber einen
Narren halten, der mich lustig machte, als Erfahrung, die mich
traurig machte.  Und noch obendrein darum zu reisen?

Orlando.
Habt Gruß und Heil, geliebte Rosalinde.

Jacques.
Nein, dann Gott befohlen, wenn Ihr gar in Versen sprecht.

(Ab.)

Rosalinde.
Fahrt wohl, mein Herr Reisender!  Seht zu, daß Ihr lispelt und
ausländische Kleidung tragt, macht alles Ersprießliche in Eurem
eignen Lande herunter, entzweit Euch mit Eurer Geburt und scheltet
schier den lieben Gott, daß er Euch kein andres Gesicht gab: sonst
glaub ich es kaum, daß Ihr je in einer Gondel gefahren seid.--Nun,
Orlando, wo seid Ihr die ganze Zeit her gewesen?  Ihr, ein
Liebhaber?--Spielt Ihr mir noch einmal so einen Streich, so kommt
mir nicht wieder vors Gesicht.

Orlando.
Meine schöne Rosalinde, es ist noch keine Stunde später, als ich
versprach.

Rosalinde.
Ein Versprechen in der Liebe um eine Stunde brechen?--Wer tausend
Teile aus einer Minute macht und nur ein Teilchen von dem
tausendsten Teil einer Minute in Liebessachen versäumt, von dem mag
man wohl sagen, Cupido hat ihm auf die Schulter geklopft; aber ich
stehe dafür, sein Herz ist unversehrt.

Orlando.
Verzeiht mir, liebe Rosalinde.

Rosalinde.
Nein, wenn Ihr so saumselig seid, so kommt mir nicht mehr vors
Gesicht; ich hätte es ebenso gern, daß eine Schnecke um mich freite.

Orlando.
Eine Schnecke?

Rosalinde.
Ja, eine Schnecke!  Denn kommt solch ein Liebhaber gleich langsam,
so trägt er doch sein Haus auf dem Kopfe; ein besseres Leibgedinge,
denk ich, als Ihr einer Frau geben könnt.  Außerdem bringt er sein
Schicksal mit sich.

Orlando.
Was ist das?

Rosalinde.
Ei, Hörner!  die solche, wie Ihr, sich gern von ihren Weibern
aufsetzen lassen.  Aber er kommt mit seinem Lose ausgerüstet und
verhütet den üblen Ruf seiner Frau.

Orlando.
Tugend dreht keine Hörner, und meine Rosalinde ist tugendhaft.

Rosalinde.
Und ich bin Eure Rosalinde.

Celia.
Es beliebt ihm, Euch so zu nennen; aber er hat eine Rosalinde von
zarterer Farbe als Ihr.

Rosalinde.
Kommt, freit um mich, freit um mich, denn ich bin jetzt in einer
Festtagslaune und könnte wohl einwilligen.--Was würdet Ihr zu mir
sagen, wenn ich Eure rechte, rechte Rosalinde wäre?

Orlando.
Ich würde küssen, ehe ich spräche.

Rosalinde.
Nein, Ihr tätet besser, erst zu sprechen, und wenn Ihr dann
stocktet, weil Ihr nichts mehr wüßtet, nähmt Ihr Gelegenheit zu
küssen.  Gute Redner räuspern sich, wenn sie aus dem Text kommen,
und wenn Liebhabern (was Gott verhüte!) der Stoff ausgeht, so ist
der schicklichste Behelf, zu küssen.

Orlando.
Wenn nun der Kuß verweigert wird?

Rosalinde.
So nötigt sie Euch zum Bitten, und das gibt neuen Stoff.

Orlando.
Wer könnte wohl stocken, wenn er vor seiner Liebsten steht?

Rosalinde.
Wahrlich, das solltet Ihr, wenn ich Eure Liebste wäre, sonst müßte
ich meine Tugend für stärker halten als meinen Witz.  Bin ich nicht
Eure Rosalinde?

Orlando.
Es macht mir Freude, Euch so zu nennen, weil ich gern von ihr
sprechen mag.

Rosalinde.
Gut, und in ihrer Person sage ich: ich will Euch nicht.

Orlando.
So sterbe ich in meiner eignen Person.

Rosalinde.
Mitnichten: verrichtet es durch einen Anwalt.  Die arme Welt ist
fast sechstausend Jahre alt, und die ganze Zeit über ist noch kein
Mensch in eigner Person gestorben: nämlich in Liebessachen.  Dem
Troilus wurde das Gehirn von einer griechischen Keule zerschmettert;
doch tat er, was er konnte, um vorher noch zu sterben, und er ist
eins von den Mustern der Liebe.  Leander, der hätte noch manches
schöne Jahr gelebt, wär Hero gleich Nonne geworden, wenn eine heiße
Sommernacht es nicht getan hätte; denn der arme Junge, er ging nur
hin, um sich im Hellespont zu baden, bekam den Krampf und ertrank,
und die albernen Chronikenschreiber seiner Zeit befanden, es sei
Hero von Sestos.  Doch das sind lauter Lügen; die Menschen sind von
Zeit zu Zeit gestorben, und die Würmer haben sie verzehrt, aber
nicht aus Liebe.

Orlando.
Ich möchte meine rechte Rosalinde nicht so gesinnt wissen; denn ich
beteure, ihr Stirnrunzeln könnte mich töten.

Rosalinde.
Bei dieser Hand!  es tötet keine Fliege.  Aber kommt!  nun will ich
Eure Rosalinde in einer gutwilligeren Stimmung sein, und bittet von
mir, was Ihr wollt, ich will es zugestehn.

Orlando.
So liebe mich, Rosalinde.

Rosalinde.
Ja, das will ich, Freitags, Sonnabends und so weiter.

Orlando.
Und willst du mich haben?

Rosalinde.
Ja, und zwanzig solcher.

Orlando.
Was sagst du?

Rosalinde.
Seid Ihr nicht gut?

Orlando.
Ich hoff es.

Rosalinde.
Nun denn, kann man des Guten zuviel haben?--Kommt, Schwester, Ihr
sollt der Priester sein, um uns zu trauen.--Gebt mir Eure Hand,
Orlando.--Was sagt Ihr, Schwester?

Orlando.
Bitte, trau uns.

Celia.
Ich weiß die Worte nicht.

Rosalinde.
Ihr müßt anfangen: "Wollt Ihr, Orlando--"

Celia.
Schon gut.--Wollt Ihr, Orlando, gegenwärtige Rosalinde zum Weibe
haben?

Orlando.
Ja!

Rosalinde.
Gut, aber wann?

Orlando.
Nun, gleich: so schnell sie uns trauen kann.

Rosalinde.
So müßt Ihr sagen: "Ich nehme dich, Rosalinde, zum Weibe."

Orlando.
Ich nehme dich, Rosalinde, zum Weibe.

Rosalinde.
Ich könnte nach Eurem Erlaubnisschein fragen, doch--ich nehme dich,
Orlando, zu meinem Manne.  Da kommt ein Mädchen dem Priester zuvor,
und wirklich, Weibergedanken eilen immer ihren Handlungen voraus.

Orlando.
Das tun alle Gedanken, sie sind beflügelt.

Rosalinde.
Nun sagt mir: wie lange wollt Ihr sie haben, nachdem Ihr ihren
Besitz erlangt?

Orlando.
Immerdar und einen Tag.

Rosalinde.
Sagt, einen Tag, und laßt immerdar weg.  Nein, nein, Orlando!
Männer sind Mai, wenn sie freien, und Dezember in der Ehe.  Mädchen
sind Frühling, solange sie Mädchen sind, aber der Himmel verändert
sich, wenn sie Frauen werden.  Ich will eifersüchtiger auf dich
sein als ein Turteltauber auf sein Weibchen, schreiichter als ein
Papagei, wenn es regnen will, putzsüchtiger als ein Affe und
launischer in Gelüsten als eine Meerkatze.  Ich will um nichts
weinen, wie Diana am Springbrunnen, und das will ich tun, wenn du
zur Lustigkeit gestimmt bist; ich will lachen wie eine Hyäne, und
zwar wenn du zu schlafen wünschest.

Orlando.
Aber wird meine Rosalinde das tun?

Rosalinde.
Bei meinem Leben, sie wird es machen wie ich.

Orlando.
Oh, sie ist aber klug.

Rosalinde.
Sonst hätte sie nicht den Witz dazu.  Je klüger, desto verkehrter.
Versperrt dem Witz eines Weibes die Türen, so muß er zum Fenster
hinaus; macht das zu, so fährt er aus dem Schlüsselloch; verstopft
das, so fliegt er mit dem Rauch aus dem Schornstein.

Orlando.
Ein Mann, der eine Frau mit soviel Witz hätte, könnte fragen: "Witz,
wo willst du mit der Frau hin?"

Rosalinde.
Nein, das könntet Ihr versparen, bis Ihr den Witz Eurer Frau auf
dem Wege zu Eures Nachbars Bett anträft.

Orlando.
Welcher Witz hätte Witz genug, das zu entschuldigen?

Rosalinde.
Nun, etwa:--sie ginge hin, Euch dort zu suchen.  Ihr werdet sie nie
ohne Antwort ertappen.  Ihr müßtet sie denn ohne Zunge antreffen.
Oh, die Frau, die die Schuld an ihren Fehlern nicht auf ihren Mann
zu schieben versteht, die laßt nie ihr Kind säugen; sie würde es
albern großziehn.

Orlando.
Auf die nächsten zwei Stunden, Rosalinde, verlasse ich dich.

Rosalinde.
Ach, geliebter Freund, ich kann dich nicht zwei Stunden entbehren.

Orlando.
Ich muß dem Herzoge beim Mittagstisch aufwarten.  Um zwei Uhr bin
ich wieder bei dir.

Rosalinde.
Ja, geht nur, geht nur!  Das sah ich wohl von Euch voraus; meine
Freunde sagten mir's, und ich dacht es ebenfalls--Eure
Schmeichelzunge gewann mich--es ist nur eine Verstoßne mehr--und
also: komm, Tod!--Zwei Uhr ist Eure Stunde?

Orlando.
Ja, süße Rosalinde.

Rosalinde.
Bei Treu und Glauben, und in vollem Ernst, und so mich der Himmel
schirme, und bei allen artigen Schwüren, die keine Gefahr haben,
brecht Ihr ein Pünktchen Eures Versprechens, oder kommt nur eine
Minute nach der Zeit, so will ich Euch für den feierlichsten
Wortbrecher halten und für den falschesten Liebhaber und den
Allerunwürdigsten derer, die Ihr Rosalinde nennt, welcher nur aus
dem ganzen Haufen der Ungetreuen ausgesucht werden konnte.  Darum
hütet Euch vor meinem Urteil und haltet Euer Versprechen.

Orlando.
So heilig, als wenn du wirklich meine Rosalinde wärst.  Leb denn
wohl!

Rosalinde.
Gut, die Zeit ist der alte Richter, der solche Verbrecher ans Licht
zieht, und die Zeit muß es ausweisen.  Lebt wohl!

(Orlando ab.)

Celia.
Du hast unserm Geschlecht in deinem Liebesgeschwätz geradezu übel
mitgespielt.  Wir müssen dir Hosen und Wams über den Kopf ziehn,
damit die Welt sieht, was der Vogel gegen sein eignes Nest getan
hat.

Rosalinde.
O Mühmchen!  Mühmchen!  Mühmchen!  mein artiges kleines Mühmchen!
wüßtest du, wieviel Klafter tief ich in Liebe versenkt bin!  Aber
es kann nicht ergründet werden; meine Zuneigung ist grundlos wie
die Bucht von Portugal.

Celia.
Sag lieber, bodenlos: soviel Liebe du hineintust, sie läuft alle
wieder heraus.

Rosalinde.
Nein, der boshafte Bastard der Venus, der vom Gedanken erzeugt, von
der Grille empfangen und von der Tollheit geboren wurde, der blinde
schelmische Bube, der jedermanns Augen betört, weil er selbst keine
mehr hat: der mag richten, wie tief ich in der Liebe stecke.--Ich
sage dir, Aliena, ich kann nicht ohne Orlandos Anblick sein; ich
will Schatten suchen und seufzen, bis er kommt.

Celia.
Und ich will schlafen.

(Beide ab.)



Zweite Szene

Ein anderer Teil des Waldes

(Jacques und Edelleute des Herzogs in Jägerkleidung treten auf)


Jacques.
Wer ist's, der den Hirsch erlegt'?

Erster Edelmann.
Ich tat es, Herr.

Jacques.
Laßt uns ihn dem Herzog vorstellen, wie einen römischen Eroberer,
und es schickte sich wohl, ihm das Hirschgeweih wie einen
Siegeskranz aufzusetzen.  Habt ihr kein Lied, Jäger, auf diese
Gelegenheit?

Zweiter Edelmann.
O ja, Herr.

Jacques.
Singt es; es ist gleichviel, ob Ihr Ton haltet, wenn es nur Lärm
genug macht.

Lied.  (Erste Stimme.)  Was kriegt er, der den Hirsch erlegt?
(Zweite Stimme.)  Sein ledern Kleid und Horn er trägt.  (Erste
Stimme.)  Drum singt ihn heim:
Ohn allen Zorn trag du das Horn;
Ein Helmschmuck war's, eh du geborn.

(Dieser Zuruf wird im Chor von den übrigen wiederholt.)

(Erste Stimme.)  Deins Vaters Vater führt' es.
(Zweite Stimme.) Und deinen Vater ziert' es.
(Alle.)
Das Horn, das Horn, das wackre Horn
Ist nicht ein Ding zu Spott und Zorn.

(Ab.)



Dritte Szene

(Rosalinde und Celia treten auf)


Rosalinde.
Was sagt Ihr nun?  Ist nicht zwei Uhr vorbei?  Und kein Orlando zu
sehen!

Celia.
Ich stehe dir dafür, mit reiner Liebe und verwirrtem Gehirn hat er
seinen Bogen und Pfeile genommen und ist ausgegangen--zu schlafen.
Seht, wer kommt da?

(Silvius tritt auf.)

Silvius.
An Euch geht meine Botschaft, schöner Jüngling.
Dies hieß mich meine Phöbe übergeben;
Ich weiß den Inhalt nicht; doch, wie ich riet
Aus finstrer Stirn und zorniger Gebärde,
Die sie gemacht hat, während sie es schrieb,
So muß es zornig lauten; mir verzeiht,
Denn ich bin schuldlos, Bote nur dabei.

Rosalinde.
Bei diesem Briefe müßte die Geduld
Selbst sich empören und den Lärmer spielen;
Wer das hier hinnimmt, der nimmt alles hin.
Sie sagt, ich sei nicht schön, sei ungezogen,
Sie nennt mich stolz, und könne mich nicht lieben,
Wenn Männer selten wie der Phönix wären.
Ihr Herz ist auch der Hase, den ich jage.
Potz alle Welt!  was schreibt sie so an mich?
Hört, Schäfer, diesen Brief habt Ihr erdacht.

Silvius.
Nein, ich beteur', ich weiß vom Inhalt nicht.
Sie schrieb ihn selbst.

Rosalinde.
Geht, geht!  Ihr seid ein Narr,
Den Liebe bis aufs Äußerste gebracht.
Ich sah wohl ihre Hand: sie ist wie Leder,
'ne sandsteinfarbne Hand; ich glaubte in der Tat,
Sie hätte ihre alten Handschuh an,
Doch waren's ihre Hände--sie hat Hände
Wie eine Bäurin--doch das macht nichts aus;
Ich sage, nie erfand sie diesen Brief,
Hand und Erfindung ist von einem Mann.

Silvius.
Gewiß, er ist von ihr.

Rosalinde.
Es ist ein tobender und wilder Stil,
Ein Stil für Raufer; wie ein Türk dem Christen,
So trotzt sie mir.  Ein weibliches Gehirn
Kann nicht so riesenhafte Dinge zeugen,
So äthiopsche Worte schwärzern Sinns,
Als wie sie aussehn.--Wollt Ihr selber hören?

Silvius.
Wenn's Euch beliebt; noch hört ich nicht den Brief,
Doch schon zuviel von Phöbes Grausamkeit.

Rosalinde.
Sie phöbet mich; hör an, wie die Tyrannin schreibt:

(Liest.)

        "Bist du Gott im Hirtenstand,
        Der ein Mädchenherz entbrannt?"
Kann ein Weib so höhnen?

Silvius.
Nennt Ihr das höhnen?

Rosalinde.
        "Des verborgne Götterschaft
        Qual in Weiberherzen schafft?"
Hörtet Ihr je solches Höhnen?
        "Männer mochten um mich werben,
        Nimmer bracht es mir Verderben."
--Als wenn ich ein Tier wäre.
        "Wenn deiner lichten Augen Hohn
        Erregte solche Liebe schon,
        Ach, wie müßt' ihr milder Schein
        Wunderwirkend in mir sein!
        Da du schaltest, liebt ich dich;
        Bätest du, was täte ich?
        Der mein Lieben bringt zu dir,
        Kennt dies Lieben nicht in mir.
        Gib ihm denn versiegelt hin,
        Ob dein jugendlicher Sinn
        Nimmt das treue Opfer an
        Von mir und allem, was ich kann.
        Sonst schlag durch ihn mein Bitten ab,
        Und dann begehr ich nur ein Grab."

Silvius.
Nennt Ihr das schelten?

Celia.
Ach, armer Schäfer!

Rosalinde.
Habt Ihr Mitleid mit ihm?  Nein, er verdient kein Mitleid.--Willst
du solch ein Weib lieben?--Was?  dich zum Instrument zu machen,
worauf man falsche Töne spielt?  Nicht auszustehn!--Gut, geht Eures
Weges zu ihr (denn ich sehe, die Liebe hat einen zahmen Wurm aus
dir gemacht), und sagt ihr dies: Wenn sie mich liebt, befehle ich
ihr an, dich zu lieben; wenn sie nicht will, so habe ich nichts mit
ihr zu tun, es sei denn, daß du für sie bittest.--Wenn Ihr wahrhaft
liebt, fort, und keine Silbe mehr, denn hier kommt jemand.

(Silvius ab.)

(Oliver tritt auf.)

Oliver.
Guten Morgen, schöne Kinder!  Wißt ihr nicht,
Wo hier im Wald herum 'ne Schäferei,
Beschattet von Olivenbäumen, steht?

Celia.
Westwärts von hier, den nahen Grund hinunter,
Bringt Euch die Reih von Weiden längs dem Bach,
Laßt Ihr sie rechter Hand, zum Orte hin.
Allein um diese Stunde hütet sich
Die Wohnung selber; es ist niemand drin.

Oliver.
Wenn eine Zung ein Auge kann belehren,
Müßt ich euch kennen der Beschreibung nach:
Die Tracht, die Jahre so.  "Der Knab ist blond,
Von Ansehn weiblich, und er nimmt sich aus
Wie eine reife Schwester; doch das Mädchen
Ist klein und brauner als ihr Bruder." Seid ihr
Des Hauses Eigner nicht, das ich erfragt?

Celia.
Weil Ihr uns fragt: ja, ohne Prahlerei.

Oliver.
Orlando grüßt Euch beide, und er schickt
Dem Jüngling, den er seine Rosalinde
Zu nennen pflegt, dies blutge Tuch.  Seid Ihr's?

Rosalinde.
Ich bin's.  Was will er uns damit bedeuten?

Oliver.
Zu meiner Schand etwas, erfahrt Ihr erst,
Was für ein Mensch ich bin, und wo und wie
Dies Tuch befleckt ward.

Celia.
Sagt, ich bitt Euch drum.

Oliver.
Da jüngst Orlando sich von Euch getrennt,
Gab er sein Wort, in einer Stunde wieder
Zurück zu sein; und schreitend durch den Wald
Käut' er die Kost der süß und bittern Liebe.--
Seht, was geschah!  Er warf sein Auge seitwärts
Und denkt, was für ein Gegenstand sich zeigt:
Am alten Eichbaum mit bemoosten Zweigen,
Den hohen Gipfel kahl von dürrem Alter,
Lag ein zerlumpter Mann, ganz überhaart,
Auf seinem Rücken schlafend; um den Hals
Wand eine grün und goldne Schlange sich,
Die mit dem Kopf, zu Drohungen behend,
Dem offnen Munde nahte; aber schnell,
Orlando sehend, wickelt sie sich los
Und schlüpft im Zickzack gleitend in den Busch.
In dessen Schatten hatte eine Löwin,
Die Euter ausgezogen, sich gelagert,
Den Kopf am Boden, katzenartig lauernd,
Bis sich der Schläfer rührte; denn es ist
Die königliche Weise dieses Tiers,
Auf nichts zu fallen, was als tot erscheint.
Dies sehend, naht' Orlando sich dem Mann
Und fand, sein Bruder war's, sein ältster Bruder.

Celia.
Oh, von dem Bruder hört ich wohl ihn sprechen,
Und als den unnatürlichsten, der lebte,
Stellt' er ihn vor.

Oliver.
Und konnt es auch mit Recht;
Denn gar wohl weiß ich, er war unnatürlich.

Rosalinde.
Orlando aber?--Ließ er ihn zum Raub
Der hungrigen und ausgesognen Löwin?

Oliver.
Zweimal wandt er den Rücken und gedacht es;
Doch Milde, edler als die Rache stets,
Und die Natur, der Lockung überlegen,
Vermochten ihn, die Löwin zu bekämpfen,
Die baldigst vor ihm fiel.  Bei diesem Strauß
Erwacht ich von dem unglückselgen Schlummer.

Celia.
Seid (Ihr) sein Bruder?

Rosalinde.
Hat er (Euch) gerettet?

Celia.
Ihr wart es, der so oft ihn töten wollte?

Oliver.
Ich war's, doch bin ich's nicht; ich scheue nicht
Zu sagen, wer ich war; da die Bekehrung
So süß mich dünkt, seit ich ein andrer bin.

Rosalinde.
Allein das blutge Tuch?

Oliver.
Im Augenblick,
Da zwischen uns, vom ersten bis zum letzten,
Nun Tränen die Berichte mild gebadet,
Wie ich gelangt an jenen wüsten Platz--
Geleitet' er mich zu dem edlen Herzog,
Der frische Kleidung mir und Speise gab,
Der Liebe meines Bruders mich empfehlend,
Der mich sogleich in seine Höhle führte.
Er zog sich aus, da hatt ihm hier am Arm
Die Löwin etwas Fleisch hinweggerissen,
Das unterdes geblutet; er fiel in Ohnmacht
Und rief nach Rosalinden, wie er fiel.
Ich bracht ihn zu sich selbst, verband die Wunde,
Und da er bald darauf sich stärker fühlte,
Hat er mich hergesandt, fremd, wie ich bin,
Dies zu berichten, daß Ihr ihm den Bruch
Des Wortes mögt verzeihn; und dann dies Tuch,
Mit seinem Blut gefärbt, dem jungen Schäfer
Zu bringen, den er seine Rosalinde
Im Scherz zu nennen pflegt.

Celia.
Was gibt es, Ganymed?  mein Ganymed?

(Rosalinde fällt in Ohnmacht.)

Oliver.
Wenn manche Blut sehn, fallen sie in Ohnmacht.

Celia.
Ach, dies bedeutet mehr!  Mein Ganymed!

Oliver.
Seht, er kommt wieder zu sich.

Rosalinde.
Ich wollt, ich wär zu Haus.

Celia.
Wir führen dich dahin.--
Ich bitt Euch, wollt Ihr unterm Arm ihn fassen?

Oliver.
Faßt nur Mut, junger Mensch!--Ihr ein Mann?--Euch fehlt ein
männlich Herz.

Rosalinde.
Das tut es, ich gesteh's.  Ach, Herr, jemand könnte denken, das
hieße sich recht verstellen.  Ich bitte Euch, sagt Eurem Bruder,
wie gut ich mich verstellt habe.--Ah!  ha!

Oliver.
Das war keine Verstellung; Eure Farbe legt ein zu starkes Zeugnis
ab, daß es eine ernstliche Gemütsbewegung war.

Rosalinde.
Verstellung, ich versichre Euch.

Oliver.
Gut also, faßt ein Herz und stellt Euch wie ein Mann.

Rosalinde.
Das tu ich, aber von Rechts wegen hätte ich ein Weib werden sollen.

Celia.
Kommt--Ihr seht immer blässer und blässer--ich bitte Euch, nach
Hause.  Lieber Herr, geht mit uns.

Oliver.  Gern, denn ich muß ja meinem Bruder melden, wie weit Ihr
ihn entschuldigt, Rosalinde.

Rosalinde.
Ich will etwas ausdenken; aber ich bitte Euch, rühmt ihm meine
Verstellung.--Wollt Ihr gehn.

(Alle ab)



Fünfter Aufzug



Erste Szene

Der Wald

(Probstein und Käthchen kommen)


Probstein.
Wir werden die Zeit schon finden, Käthchen.  Geduld, liebes
Käthchen!

Käthchen.
Wahrhaftig, der Pfarrer war gut genug, was auch der alte Herr sagen
mochte.

Probstein.
Ein abscheulicher Ehrn Olivarius, Käthchen, ein entsetzlicher
Textdreher.  Aber, Käthchen, da ist ein junger Mensch hier im Walde,
der Anspruch auf dich macht.

Käthchen.
Ja, ich weiß, wer es ist; er hat in der Welt nichts an mich zu
fordern.  Da kommt der Mensch, den Ihr meint.

(Wilhelm kommt.)

Probstein.
Es ist mir ein rechtes Labsal, so einen Tölpel zu sehen.  Meiner
Treu, wir, die mit Witz gesegnet sind, haben viel zu verantworten.
Wir müssen necken, wir können's nicht lassen.

Wilhelm.
Guten Abend, Käthchen.

Käthchen.
Schönen guten Abend, Wilhelm.

Wilhelm.
Und Euch, Herr, einen guten Abend.

Probstein.
Guten Abend, lieber Freund.  Bedeck den Kopf!  bedeck den Kopf!
Nun, sei so gut, bedecke dich!  Wie alt seid Ihr, Freund?

Wilhelm.
Fünfundzwanzig, Herr.

Probstein.
Ein reifes Alter.  Ist dein Name Wilhelm?

Wilhelm.
Wilhelm, Herr.

Probstein.
Ein schöner Name.  Bist hier im Walde geboren?

Wilhelm.
Ja, Herr, Gott sei Dank!

Probstein.
"Gott sei Dank"--eine gute Antwort.  Bist reich?

Wilhelm.
Nun, Herr, so, so.

Probstein.
"So, so" ist gut, sehr gut, ganz ungemein gut--nein, doch nicht, es
ist nur so so.  Bist du weise?

Wilhelm.
Ja, Herr, ich hab einen hübschen Verstand.

Probstein.
Ei, wohl gesprochen!  Da fällt mir ein Sprichwort ein: "Der Narr
hält sich für weise, aber der Weise weiß, daß er ein Narr ist."
Wenn der heidnische Philosoph Verlangen trug, Weinbeeren zu essen,
so öffnete er die Lippen, indem er sie in den Mund steckte; damit
wollte er sagen, Weinbeeren wären zum Essen gemacht und Lippen zum
Öffnen.  Ihr liebt dieses Mädchen?

Wilhelm.
Das tu ich, Herr.

Probstein.
Gebt mir Eure Hand.  Bist du gelehrt?

Wilhelm.
Nein, Herr.

Probstein.
So lerne dieses von mir: haben ist haben, denn es ist eine Figur in
der Redekunst, daß Getränk, wenn es aus einem Becher in ein Glas
geschüttet wird, eines leer macht, indem es das andere anfüllt;
denn alle unsre Schriftsteller stimmen darin überein: (ipse) ist er;
Ihr seid aber nicht (ipse,)denn ich bin "er".

Wilhelm.
Was für ein "er", Herr?

Probstein.
Der "er", Herr, der dies Mädchen heiraten muß.  Also, Ihr Tölpel,
meidet--was in der Pöbelsprache heißt, verlaßt--den Umgang--was auf
bäurisch heißt, die Gesellschaft--dieser Frauensperson--was im
gemeinen Leben heißt, Mädchen; welches alles zusammen heißt: meidet
den Umgang dieser Frauensperson, oder, Tölpel, du kommst um; oder,
damit du es besser verstehst, du stirbst; nämlich ich töte dich,
schaffe dich aus der Welt, bringe dich vom Leben zum Tode, von der
Freiheit zur Knechtschaft.  Ich will dich mit Gift bedienen, oder
mit Bastonaden, oder mit dem Stahl; ich will eine Partei gegen dich
zusammenrotten, dich mit Politik überwältigen; ich will dich auf
hundertundfünfzig Arten umbringen: darum zittre und zieh ab.

Käthchen.
Tu es, guter Wilhelm.

Wilhelm.
Gott erhalt Euch guter Dinge, Herr.

(Ab.)

(Corinnus kommt.)

Corinnus.
Unsre Herrschaft sucht Euch.  Kommt!  geschwind!  geschwind!

Probstein.
Lauf, Käthchen!  Lauf, Käthchen!  Ich komme nach, ich komme nach.

(Alle ab.)



Zweite Szene

Ebendaselbst

(Orlando und Oliver treten auf)


Orlando.
Ist es möglich, daß Ihr auf so geringe Bekanntschaft Neigung zu ihr
gefaßt?  Kaum saht Ihr sie, so liebtet Ihr; kaum liebtet Ihr, so
warbt Ihr; kaum habt Ihr geworben, so sagt sie auch ja?  Und Ihr
beharrt darauf, sie zu besitzen?

Oliver.
Macht Euch weder aus der Übereilung darin ein Bedenken, noch aus
ihrer Armut, der geringen Bekanntschaft, meinem schnellen Werben,
oder aus ihrem raschen Einwilligen, sondern sagt mit mir: ich liebe
Aliena; sagt mit ihr: daß sie mich liebt; willigt mit beiden ein,
daß wir einander besitzen mögen.  Es soll zu Eurem Besten sein,
denn meines Vaters Haus und alle Einkünfte des alten Herrn Roland
will ich Euch abtreten und hier als Schäfer leben und sterben.

(Rosalinde kommt.)

Orlando.
Ihr habt meine Einwilligung.  Laßt Eure Hochzeit morgen sein, ich
will den Herzog dazu einladen und sein ganzes frohes Gefolge.  Geht
und bereitet Aliena vor; denn seht Ihr, hier kommt meine Rosalinde.

Rosalinde.
Gott behüte Euch, Bruder.

Oliver.
Und Euch, schöne Schwester.

Rosalinde.
Oh, mein lieber Orlando, wie bekümmert es mich, dich dein Herz in
einer Binde tragen zu sehn.

Orlando.
Meinen Arm.

Rosalinde.
Ich dachte, dein Herz wäre von den Klauen eines Löwen verwundet
worden.

Orlando.
Verwundet ist es, aber von den Augen eines Fräuleins.

Rosalinde.
Hat Euch Euer Bruder erzählt, wie ich mich stellte, als fiel ich in
Ohnmacht, da er mir Euer Tuch zeigte?

Orlando.
Ja, und größere Wunder als das.

Rosalinde.
O ich weiß, wo Ihr hinauswollte--Ja, es ist wahr, niemals ging noch
etwas so schnell zu, außer etwa ein Gefecht zwischen zwei Widdern
und Cäsars thrasonisches Geprahle: "Ich kam, sah und siegte." Denn
Euer Bruder und meine Schwester trafen sich nicht so bald, so sahen
sie; sahen nicht so bald, so liebten sie; liebten nicht so bald, so
seufzten sie; seufzten nicht so bald, so fragten sie einander nach
der Ursache; wußten nicht so bald die Ursache, so suchten sie das
Hilfsmittel; und vermittels dieser Stufen haben sie eine Treppe zum
Ehestande gebaut, die sie unaufhaltsam hinaufsteigen, oder
unenthaltsam vor dem Ehestande sein werden.  Sie sind in der
rechten Liebeswut, sie wollen zusammen, man brächte sie nicht mit
Keulen auseinander.

Orlando.
Sie sollen morgen verheiratet werden, und ich will den Herzog zur
Vermählung laden.  Aber ach!  welch bittres Ding ist es,
Glückseligkeit nur durch andrer Augen zu erblicken!  Um desto mehr
werde ich morgen auf dem Gipfel der Schwermut sein, je glücklicher
ich meinen Bruder schätzen werde, indem er hat, was er wünscht.

Rosalinde.
Wie nun?  morgen kann ich Euch nicht statt Rosalindens dienen?

Orlando.
Ich kann nicht länger von Gedanken leben.

Rosalinde.
So will ich Euch denn nicht länger mit eitlem Geschwätz ermüden.
Wißt also von mir (denn jetzt rede ich nicht ohne Bedeutung), daß
ich weiß, Ihr seid ein Edelmann von guten Gaben.  Ich sage dies
nicht, damit Ihr eine gute Meinung von meiner Wissenschaft fassen
sollt, insofern ich sage: ich (weiß,)daß Ihr es seid, noch strebe
ich nach einer größern Achtung, als die Euch einigermaßen Glauben
ablocken kann, zu Eurem eignen Besten, nicht zu meinem Ruhm.
Glaubt denn, wenn's Euch beliebt, daß ich wunderbare Dinge vermag;
seit meinem dritten Jahr hatte ich Verkehr mit einem Zauberer von
der tiefsten Einsicht in seiner Kunst, ohne doch verdammlich zu
sein.  Wenn Euch Rosalinde so sehr am Herzen liegt, als Euer
Benehmen laut bezeugt, so sollt Ihr sie heiraten, wann Euer Bruder
Aliena heiratet.  Ich weiß, in welche bedrängte Lage sie gebracht
ist, und es ist mir nicht unmöglich, wenn Ihr nichts dagegen habt,
sie Euch morgen vor die Augen zu stellen, leibhaftig und ohne
Gefährde.

Orlando.
Sprichst du in nüchternem Ernst?

Rosalinde.
Das tu ich bei meinem Leben, das ich sehr wert halte, sage ich
gleich, daß ich Zauberei verstehe.  Also werft Euch in Euren besten
Staat, ladet Eure Freunde; denn wollt Ihr morgen verheiratet werden,
so sollt ihr's, und mit Rosalinden, wenn Ihr wollt

(Silvius und Phöbe treten auf.)

Seht, da kommen Verliebte, die eine in mich und der andere in sie.

Phöbe.
Es war von Euch sehr unhold, junger Mann,
Den Brief zu zeigen, den ich an Euch schrieb.

Rosalinde.
Ich frage nichts danach, es ist mein Streben,
Verachtungsvoll und unhold Euch zu scheinen.
Es geht Euch da ein treuer Schäfer nach;
Ihn blickt nur an, ihn liebt, er huldigt Euch.

Phöbe.
Sag, guter Schäfer, diesem jungen Mann,
Was lieben heißt.

Silvius.
Es heißt, aus Seufzern ganz bestehn und Tränen,
Wie ich für Phöbe.

Phöbe.
Und ich für Ganymed.

Orlando.
Und ich für Rosalinde.

Rosalinde.
Und ich für keine Frau.

Silvius.
Es heißt aus Treue ganz bestehn und Eifer,
Wie ich für Phöbe.

Phöbe.
Und ich für Ganymed.

Orlando.
Und ich für Rosalinde.

Rosalinde.
Und ich für keine Frau.

Silvius.
Es heißt, aus nichts bestehn als Phantasie,
Aus nichts als Leidenschaft, aus nichts als Wünschen,
Ganz Anbetung, Ergebung und Gehorsam,
Ganz Demut, ganz Geduld und Ungeduld,
Ganz Reinheit, ganz Bewährung, ganz Gehorsam.
Und so bin ich für Phöbe.

Phöbe.
Und so bin ich für Ganymed.

Orlando.
Und so bin ich für Rosalinde.

Rosalinde.
Und so bin ich für keine Frau.

Phöbe (zu Rosalinden).
Wenn dem so ist, was schmäht Ihr meine Liebe?

Silvius (zu Phöbe).
Wenn dem so ist, was schmäht Ihr meine Liebe?

Orlando.
Wenn dem so ist, was schmäht Ihr meine Liebe?

Rosalinde.
Wem sagt Ihr das: "Was schmäht Ihr meine Liebe?"

Orlando.
Der, die nicht hier ist, und die mich nicht hört.

Rosalinde.
Ich bitte Euch, nichts mehr davon; es ist, als wenn die Wölfe gegen
den Mond heulen.--(Zu Silvius.)

Ich will Euch helfen, wenn ich kann.--(Zu Phöbe.)

Ich wollte Euch lieben, wenn ich könnte.--Morgen kommen wir alle
zusammen.--(Zu Phöbe.)


Ich will Euch heiraten, wenn ich je ein Weib heirate, und ich
heirate morgen.--(Zu Orlando.)  Ich will Euch Genüge leisten, wenn
ich je irgendwem Genüge leistete, und Ihr sollt morgen verheiratet
werden.--(Zu Silvius.)

Ich will Euch zufriedenstellen, wenn das, was Euch gefällt, Euch
zufriedenstellt, und Ihr sollt morgen heiraten.--(Zu Orlando.)

So wahr Ihr Rosalinde liebt, stellt Euch ein.--(Zu Silvius.)

So wahr Ihr Phöbe liebt, stellt Euch ein--und so wahr ich kein Weib
liebe, werde ich mich einstellen.  Damit gehabt euch wohl!  ich
habe euch meine Befehle zurückgelassen.

Silvius.
Ich bleibe nicht aus, wenn ich das Leben behalte.

Phöbe.
Ich auch nicht.

Orlando.
Ich auch nicht.

(Alle ab.)



Dritte Szene

Ebendaselbst

(Probstein und Käthchen kommen)


Probstein.
Morgen ist der frohe Tag, Käthchen; morgen heiraten wir uns.

Käthchen.
Mich verlangt von ganzem Herzen danach, und ich hoffe, es ist kein
unehrbares Verlangen, wenn mich verlangt, eine Frau wie andre auch
zu werden.  Hier kommen zwei von des verbannten Herzogs Pagen.

(Zwei Pagen kommen.)

Erster Page.
Schön getroffen, wackrer Herr!

Probstein.
Wahrhaftig, schön getroffen!  Kommt, setzt euch, setzt euch, und
ein Lied.

Zweiter Page.
Damit wollen wir aufwarten; setzt Euch zwischen uns.--Sollen wir
frisch dran, ohne uns zu räuspern, oder auszuspeien, oder zu sagen,
daß wir heiser sind, womit man immer einer schlechten Stimme die
Vorrede hält?

Erster Page.
Gut!  gut!  und beide aus einem Tone, wie zwei Zigeuner auf einem
Pferde.

Lied.

Ein Liebster und sein Mädel schön,
Mit heisa und ha und juchheisa trala!
Die täten durch das Kornfeld gehn
Zur Maienzeit, der lustigen Paarezeit,
Wann Vögel singen, tirlirelirei:
Süß Liebe liebt den Mai.  Und zwischen Halmen auf dem Rain,
Mit heisa und ha und juchheisa trala!
Legt sich das hübsche Paar hinein,
Zur Maienzeit, der lustigen Paarezeit,
Wann Vögel singen, tirlirelirei:
Süß Liebe liebt den Mai.  Sie sangen diese Melodei,
Mit heisa und ha und juchheisa trala,
Wie's Leben nur 'ne Blume sei,
Zur Maienzeit, der lustigen Paarezeit,
Wann Vögel singen, tirlirelirei:
Süß Liebe liebt den Mai.  So nutzt die gegenwärtige Zeit,
Mit heisa und ha und juchheisa trala!
Denn Liebe lacht im Jugendkleid,
Zur Maienzeit, der lustigen Paarezeit,
Wann Vögel singen, tirlirelirei:
Süß Liebe liebt den Mai.


Probstein.
Wahrhaftig, meine jungen Herren, obschon das Lied nicht viel sagen
wollte, so war die Weise doch sehr unmelodisch.

Erster Page.
Ihr irrt Euch, Herr, wir hielten das Tempo, wir haben die Zeit
genau in acht genommen.

Probstein.
Ja, meiner Treu!  ich könnte die Zeit auch besser in acht nehmen,
als ein solch albernes Lied anzuhören.  Gott befohlen!  und er
verleihe euch beßre Stimmen.--Komm, Käthchen!

(Alle ab.)



Vierte Szene

Ein anderer Teil des Waldes

(Der Herzog.  Amiens, Jacques, Orlando, Oliver und Celia treten auf)


Herzog.
Und glaubst du denn, Orlando, daß der Knabe
Dies alles kann, was er versprochen hat?

Orlando.
Zuweilen glaub ich's, und zuweilen nicht,
So wie, wer fürchtet, hofft, und weiß, er fürchte.

(Rosalinde, Silvius und Phöbe treten auf.)

Rosalinde.
Habt noch Geduld, indes wir den Vertrag
In Ordnung bringen, Herzog, Ihr erklärt,
Daß, wenn ich Eure Rosalinde stelle,
Ihr dem Orlando hier sie geben wollt?

Herzog.
Ja, hätt ich Königreich' ihr mitzugeben.

Rosalinde (zu Orlando).
Ihr sagt, Ihr wollt sie, wenn ich sie Euch bringe?

Orlando.
Ja, wär ich aller Königreiche König.

Rosalinde (zu Phöbe).
Ihr sagt, Ihr wollt mich nehmen, wenn ich will?

Phöbe.
Das will ich, stürb ich gleich die Stunde drauf.

Rosalinde.
Wenn Ihr Euch aber weigert, mich zu nehmen,
Wollt Ihr Euch diesem treuen Schäfer geben?

Phöbe.
So ist der Handel.

Rosalinde (zu Silvius).
Ihr sagt, wenn Phöbe will, wollt Ihr sie haben?

Silvius.
Ja, wär sie haben und der Tod auch eins.

Rosalinde.
Und ich versprach, dies alles auszugleichen.
O Herzog, haltet Wort, gebt Eure Tochter;
Orlando, haltet Eures, sie zu nehmen.
Ihr, Phöbe, haltet Wort, heiratet mich:
Wenn Ihr mich ausschlagt, ehlicht diesen Schäfer.
Ihr, Silvius, haltet Wort, heiratet sie,
Wenn sie mich ausschlägt--und von dannen geh ich,
Zu schlichten diese Zweifel.

(Rosalinde und Celia ab.)

Herzog.
An diesem Schäferknaben fallen mir
Lebendge Züge meiner Tochter auf.

Orlando.
Mein Fürst, das erste Mal, daß ich ihn sah,
Schien mir's, er sei ein Bruder Eurer Tochter.
Doch, lieber Herr, der Knab ist waldgeboren
Und wurde unterwiesen in den Gründen
Verrufner Wissenschaft von seinem Oheim,
Den er als einen großen Zaubrer schildert,
Vergraben im Bezirke dieses Walds.
(Probstein und Käthchen kommen.)

Jacques.
Sicherlich ist eine neue Sündflut im Anzuge, und diese Paare
begeben sich in die Arche.  Da kommt ein Paar seltsamer Tiere, die
man in allen Sprachen Narren nennt.

Probstein.
Gruß und Empfehlung euch allen!

Jacques.
Werter Fürst, heißt ihn willkommen; das ist der scheckicht gesinnte
Herr, den ich so oft im Walde antraf.  Er schwört, er sei ein
Hofmann gewesen.

Probstein.
Wenn irgend jemand das bezweifelt, so laßt ihn mich auf die Probe
stellen.  Ich habe mein Menuett getanzt, ich habe den Damen
geschmeichelt, ich bin politisch gegen meinen Freund gewesen und
geschmeidig gegen meinen Feind; ich habe drei Schneider zugrunde
gerichtet, ich habe vier Händel gehabt und hätte bald einen
ausgefochten.

Jacques.
Und wie wurde der ausgemacht?

Probstein.
Nun, wir kamen zusammen und fanden, der Handel stehe auf dem
siebenten Punkt.

Jacques.
Wie, siebenten Punkt?--Lobt mir den Burschen, mein gnädiger Herr.

Herzog.
Er gefällt mir sehr.

Probstein.
Gott behüt Euch, Herr!  ich wünsche das nämliche von Euch.  Ich
dränge mich hier unter die übrigen ländlichen Paare, zu schwören
und zu verschwören, je nachdem der Ehestand bindet und Fleisch und
Blut bricht.  Eine arme Jungfer, Herr, ein übel aussehend Ding,
Herr, aber mein eigen; eine demütige Laune von mir, Herr, zu nehmen,
was sonst niemand will.  Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein
Geizhals in einem armen Hause, wie eine Perle in einer garstigen
Auster.

Herzog.
Meiner Treu, er ist sehr behende und spruchreich.

Probstein.
Gemäß dem Spruch vom Narrenbolzen und derlei Lieblichkeiten.

Jacques.
Aber der siebente Punkt!  Wie fandet Ihr den Handel auf dem
siebenten Punkt?

Probstein.
Wegen einer siebenmal zurückgeschobenen Lüge.--Halt dich grade,
Käthchen!--Nämlich so, Herr.  Ich konnte den Schnitt von eines
gewissen Hofmanns Bart nicht leiden; er ließ mir melden, wenn ich
sagte, sein Bart wäre nicht gut gestutzt, so wäre er andrer Meinung:
das nennt man den (höflichen Bescheid.)  Wenn ich ihm wiedersagen
ließ, er wäre nicht gut gestutzt, so ließ er mir sagen, er stutzte
ihn für seinen eignen Geschmack: das nennt man den (feinen Stich.)
Sagte ich noch einmal, er wäre nicht gut gestutzt, so erklärte er
mich unfähig, zu urteilen: das nennt man die (grobe Erwiderun)g.
Nochmals, er wäre nicht gut gestutzt, so antwortete er, ich spräche
nicht wahr: das nennt man die (beherzte Abfertigung.)  Nochmals, er
wäre nicht gut gestutzt, so sagte er, ich löge: das nennt man den
(trotzigen Widerspruch), und so bis zur (bedingten Lüge) und zur
(offenbaren Lüge.)

Jacques.
Und wie oft sagtet Ihr, sein Bart wäre nicht gut gestutzt?

Probstein.
Ich wagte nicht, weiter zu gehn, als bis zur bedingten Lüge, noch
er, mir die offenbare Lüge zuzuschieben, und so maßen wir unsre
Degen und schieden.

Jacques.
Könnt Ihr nun nach der Reihe die Grade nennen?

Probstein.
O Herr, wir streiten wie gedruckt nach dem Buch, so wie man
Komplimentierbücher hat.  Ich will Euch die Grade aufzählen.  Der
erste der höfliche Bescheid; der zweite der feine Stich; der dritte
die grobe Erwiderung; der vierte die beherzte Abfertigung; der
fünfte der trotzige Widerspruch; der sechste die Lüge unter
Bedingung; der siebente die offenbare Lüge.  Aus allen diesen könnt
Ihr Euch herausziehen, außer der offenbaren Lüge, und aus der sogar
mit einem bloßen (Wenn.)  Ich habe erlebt, daß sieben Richter einen
Streit nicht ausgleichen konnten, aber wie die Parteien
zusammenkamen, fiel dem einen nur ein Wenn ein; zum Beispiel:
("Wenn Ihr so sagt, so sage ich so"), und sie schüttelten sich die
Hände und machten Brüderschaft.  Das Wenn ist der wahre
Friedensstifter; ungemeine Kraft in dem Wenn.

Jacques.
Ist das nicht ein seltner Bursch, mein Fürst?  Er versteht sich auf
alles so gut und ist doch ein Narr.

Herzog.
Er braucht seine Torheit wie ein Stellpferd, um seinen Witz
dahinter abzuschießen.

(Hymen, mit Rosalinde in Frauenkleidern an der Hand, und Celia
treten auf.)

(Feierliche Musik.)

Hymen.
Der ganze Himmel freut sich,
Wenn irdscher Dinge Streit sich
In Frieden endet.
Nimm deine Tochter, Vater,
Die Hymen, ihr Berater,
Vom Himmel sendet;
Daß du sie gebst in dessen Hand,
Dem Herz in Herz sie schon verband.

Rosalinde (zum Herzog).
Euch übergeb ich mich, denn ich bin Euer.

(Zu Orlando.)

Euch übergeb ich mich, denn ich bin Euer.

Herzog.
Trügt nicht der Schein, so seid Ihr meine Tochter.

Orlando.
Trügt nicht der Schein, so seid Ihr meine Rosalinde.

Phöbe.
Ist's Wahrheit, was ich seh,
Dann--meine Lieb, ade!

Rosalinde (zum Herzog).
Ich will zum Vater niemand, außer Euch.

(Zu Orlando.)

Ich will zum Gatten niemand, außer Euch.

(Zu Phöbe.)

Ich nehme nie ein Weib mir, außer Euch.

Hymen.
Still!  die Verwirrung end ich,
Die Wunderdinge wend ich
Zum Schluß, der schön sich fügt.
Acht müssen Hand in Hand
Hier knüpfen Hymens Band,
Wenn nicht die Wahrheit lügt.

(Zu Orlando und Rosalinde.)

Euch und Euch trenn nie ein Leiden;

(Zu Oliver und Celia.)

Euch und Euch kann Tod nur scheiden;

(Zu Phöbe.)

Ihr müßt seine Lieb erkennen,
Oder ein Weib Gemahl benennen;

(Zu Probstein und Käthchen.)

Ihr und Ihr seid euch gewiß,
Wie der Nacht die Finsternis.
Weil wir Hochzeitschöre singen,
Fragt euch satt nach diesen Dingen,
Daß euer Staunen sei verständigt,
Wie wir uns trafen, und dies endigt.

Lied.
Ehstand ist der Juno Krone:
O selger Bund von Tisch und Bett!
Hymen bevölkert jede Zone,
Drum sei die Eh verherrlichet.
Preis, hoher Preis und Ruhm zum Lohne
Hymen, dem Gotte jeder Zone!

Herzog.
O liebe Nichte, sei mir sehr willkommen!
Als Tochter, nichts Geringres, aufgenommen.

Phöbe (zu Silvius).
Ich breche nicht mein Wort: du bist nun mein;
Mich nötigt deine Treue zum Verein.

(Jacques de Boys tritt auf.)

Jacques de Boys.
Verleiht für ein paar Worte mir Gehör:
Ich bin der zweite Sohn des alten Roland,
Der Zeitung diesem schönen Kreise bringt.
Wie Herzog Friedrich hörte, täglich strömten
Zu diesem Walde Männer von Gewicht,
Warb er ein mächtig Heer; sie brachen auf,
Von ihm geführt, in Absicht, seinen Bruder
Zu fangen hier und mit dem Schwert zu tilgen.
Und zu dem Saume dieser Wildnis kam er,
Wo ihm ein alter, heilger Mann begegnet,
Der ihn nach einigem Gespräch bekehrt
Von seiner Unternehmung und der Welt.
Die Herrschaft läßt er dem vertriebnen Bruder,
Und die mit ihm Verbannten stellt er her
In alle ihre Güter.  Daß dies Wahrheit,
Verbürg ich mit dem Leben.

Herzog.
Willkommen, junger Mann!
Du steuerst kostbar zu der Brüder Hochzeit:
Dem einen vorenthaltne Länderein,
--Ein ganzes Land, ein Herzogtum, dem andern.
Zuerst laßt uns in diesem Wald vollenden,
Was hier begonnen ward und wohl erzeugt;
Und dann soll jeder dieser frohen Zahl,
Die mit uns herbe Tag und Nächt erduldet,
Die Wohltat unsers neuen Glückes teilen,
Wie seines Ranges Maß es mit sich bringt.
Doch jetzt vergeßt die neue Herrlichkeit,
Bei dieser ländlich frohen Lustbarkeit.
Spiel auf, Musik!--Ihr Bräutigam' und Bräute,
Schwingt euch zum Tanz im Überschwang der Freude.

Jacques.
Herr, mit Erlaubnis:--hab ich recht gehört,
So tritt der Herzog in ein geistlich Leben
Und läßt die Pracht des Hofes hinter sich.

Jacques de Boys.
Das tut er.

Jacques.
So will ich zu ihm.  Diese Neubekehrten,
Sie geben viel zu hören und zu lernen.

(Zum Herzog.)

Euch, Herr, vermach ich Eurer vorgen Würde;
Durch Tugend und Geduld verdient Ihr sie;

(Zu Orlando.)

Euch einer Liebsten, Eurer Treue wert;

(Zu Oliver.)

Euch Eurem Erb und Braut und mächtgen Freunden;

(Zu Silvius)

Euch einem lang und wohlverdienten Ehbett;

(Zu Probstein.)

Und Euch dem Zank: denn bei der Liebesreise
Hast du dich auf zwei Monat nur versehn
Mit Lebensmitteln.--Seid denn guter Dinge!
Ich bin für andre als für Tänzersprünge.

Herzog.
Bleib, Jacques, bleib!

Jacques.
Zu keiner Lustbarkeit;--habt Ihr Befehle,
So schickt sie mir in die verlaßne Höhle.

(Ab.)

Herzog.
Wohlan!  wohlan!  begeht den Feiertag:
Beginnt mit Lust, was glücklich enden mag.

(Ein Tanz.)



Epilog

Rosalinde.
Es ist nicht hergebracht, die Heldin als Epilog zu sehen; aber
es ist nicht unziemlicher, als den Helden als Prolog zu erblicken.
Ist es wahr, daß "der gute Wein keines Kranzes bedarf", so ist
es auch wahr, daß ein gutes Stück keinen Epilog nötig hat; doch
braucht man beim guten Wein gute Kränze, und gute Stücke werden
durch gute Epiloge nur um so besser.  In welcher Lage bin ich denn
nun, da ich weder ein guter Epilog bin, noch für ein gutes Stück
eure Gunst zu gewinnen habe?  Ich bin reicht wie eine Bettlerin
gekleidet, darum würde mir Betteln nicht geziemen; so verlege ich
mich aufs Beschwören, und ich will mit den Frauen den Anfang
machen.  Ich beschwöre euch, o ihr Frauen, bei der Liebe, die ihr
zu den Männern tragt, laßt euch von dem Stücke soviel gefallen,
als euch gut dünkt; und ich beschwöre euch, o ihr Männer, bei der
Liebe, die ihr zu den Frauen tragt (und euer vergnügtes Grinsen
sagt mir, keiner von euch haßt sie), daß euch zusammen mit den
Frauen das Stück gefallen möge.  Wäre ich eine Frau, so wollte ich
so viele von euch küssen, als Bärte hätten, die mir gefielen,
Gesichter, die mir zusagten, und einen Atem, der mir nicht zuwider
wäre; und ich bin gewiß, alle, die gute Bärte, Antlitze und
angenehmen Atem haben, werden für mein freundliches Anerbieten,
indem ich meine Verbeugung mache, mir Lebewohl sagen.

(Geht ab.)


Ende dieses Projekt Gutenberg Etextes Wie es euch gefällt, von
William Shakespeare (Übersetzt von August Wilhelm von Schlegel)





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wie es Euch gefällt" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home