Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Helden
Author: Shaw, Bernard
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Helden" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



HELDEN

Komödie in drei Akten

George Bernard Shaw



"Arms and the Man", der Titel der Komödie, sind die ersten Worte der
englischen Übersetzung der Äneis.  Im Deutschen wäre die Übertragung
von "Arma virumque cano": "Waffentaten besingt mein Gesang und den
Mann..." zu langatmig geworden, weshalb ich das der Entthronung
unechter Helden geltende Werk "Helden" nannte.

Anmerkung des Übersetzers.

PERSONEN

Paul Petkoff, bulgarischer Major.
Katharina, seine Frau.
Raina, ihre Tochter.
Sergius Saranoff, bulgarischer Major.
Bluntschli, Hauptmann in der serbischen Armes.
Louka, Stubenmädchen.
Nicola, ein Diener.
Ein russischer Offizier.
Ein bulgarischer Offizier.

Ort der Handlung: Eine kleine Stadt in Bulgarien in der Nähe des
Dragomanpasses.

Zeit: Das Jahr 1885.



ERSTER AKT

[Nacht.  Das Schlafzimmer eines jungen Mädchens in Bulgarien, in
einer kleinen Stadt nahe dem Dragomanpaß.  Ende November 1885. Durch
ein großes offenes Fenster mit kleinem Balkon schimmert sternhell die
schneebedeckte Spitze eines Balkanberges wundervoll weiß und schön
herein.  Das Gebirge scheint ganz nahe, obwohl es in Wirklichkeit
meilenweit entfernt ist.  Die innere Einrichtung des Zimmers hat
keinerlei Ähnlichkeit mit der im östlichen Europa üblichen.  Sie ist
halb reich bulgarisch, halb billig wienerisch.  Über dem Kopfende des
Bettes, das gegen eine schmale Wand gelehnt ist, die die Ecke des
Zimmers in der Richtung der Diagonale abschneidet, steht ein blau und
goldbemalter hölzerner Schrein mit einem Christusbilde aus Elfenbein.
Darüber schwebt in einer von drei Ketten gehaltenen durchbrochenen
Metallkugel eine Lampe.  Die Hauptsitzgelegenheit, eine türkische
Ottomane, befindet sich an der entgegengesetzten Seite des Zimmers,
dem Fenster gegenüber.  Die Bettvorbänge und die Bettdecke, die
Fenstervorhänge, der kleine Teppich und alle Stoffe des Zimmers sind
prächtig und orientalisch.  Die Tapeten an den Wänden sind
abendländisch und armselig.  Der Waschtisch an der Wand in der Nähe
des Fensters und der Ottomane besteht aus einem emaillierten eisernen
Becken und einem Eimer darunter, beides in einem bemalten
Eisenständer.  Ein einziges Handtuch hängt über dem Handtuchhalter an
der Seite.  Daneben steht ein Wiener Stuhl aus gebogenem Holz mit
Rohrsitz.  Der Ankleidetisch, zwischen dem Bett und dem Fenster ist
aus gewöhnlichem Tannenholz, mit einer bunt farbigen Decke belegt,
darauf ein kostbarer Toilettespiegel.  Die Tür ist in der Nähe des
Bettes, zwischen Tür und Bett steht noch eine Kommode.  Diese Kommode
ist auch mit einem bunten bulgarischen Tuch überdeckt, und auf ihr
befindet sich ein Stoß ungebundener Romane, eine Bonbonniere mit
Pralinen und eine Miniaturstaffelei mit der großen Photographie eines
äußerst hübschen Offiziers, dessen stolze Haltung und magnetischer
Blick sogar aus dem Bilde erkennbar ist.--Das Zimmer wird von einer
auf der Kommode brennenden Kerze und von einer andern, die sich auf
dem Toilettentisch befindet, erhellt.  Neben letzterer liegt eine
Zündholzschachtel.  Das Fenster hat Längsflügel, die weit offen
stehen; ein paar hölzerne Läden, die sich nach außen öffnen, sind
gleichfalls weit auf.  Auf dem Balkon eine junge Dame, in den Anblick
der Schneeberge versunken.  Sie ist sich der romantischen Schönheit
der Nacht, wie auch der Tatsache, daß ihre eigene Jugend und
Schönheit ein Teil davon ist, sehr wohl bewußt.  [Sie ist in einen
langen Pelzmantel gehüllt, der, gering geschätzt, dreimal so viel
wert ist als die ganze Einrichtung des Zimmers.  Aus ihrer Träumerei
wird sie durch ihre Mutter, Katharina Petkoff, aufgeschreckt, eine
stattliche Frau über vierzig, von gebieterischer Energie, mit
wunderbaren schwarzen Augen und Haaren.  Als Frau eines Gutsbesitzers
im Gebirge würde sie prachtvoll wirken; sie will aber durchaus die
Wiener Dame spielen und trägt zu diesem Zwecke bei jeder Gelegenheit
ein hochmodernes Tea-gown.]

Katharina [tritt hastig ein, erfüllt von guten Nachrichten]: Raina!
[Sie spricht Rahina mit Betonung des i.] Raina!  [Sie geht an das
Bett in der Erwartung, Raina dort zu finden.] Wo steckst du denn?
[Raina wendet sich nach dem Zimmer um.] Um Gottes willen, Kind, warum
da draußen in der Nachtluft statt im Bett!  Du wirst dir den Tod
holen.  Louka sagte mir doch, daß du schliefest.

Raina [eintretend]: Ich habe sie fortgeschickt, weil ich allein sein
wollte--die Sterne sind so wundervoll.  Was ist denn los?

Katharina: Große Neuigkeiten--eine Schlacht ist geschlagen worden!

Raina [mit weiten Augen]: Ah!  [Sie wirft ihren Pelz auf die Ottomane
und kommt in bloßem Nachtkleid, einem hübschen Kleidungsstück, doch
sichtlich dem einzigen, das sie anhat, heftig auf Katharina zu.]

Katharina: Eine große Schlacht, bei Slivnitza, ein Sieg! und Sergius
hat ihn erfochten.

Raina [mit einem Freudenschrei]: Ah--[Entzückt:] O Mutter!  [Dann
plötzlich ängstlich:] Ist der Vater gesund und unversehrt?

Katharina: Selbstverständlich, von ihm kommt ja die Nachricht.
Sergius ist der Held des Tages, der Abgott seines Regiments.

Raina: Erzähle, erzähle! wie ist das zugegangen?  [Ekstatisch:] O
Mutter, Mutter, Mutter!  [Sie drückt ihre Mutter auf die Ottomane
nieder.  Sie küssen einander leidenschaftlich.]

Katharina [mit ungestümem Enthusiasmus]: Du kannst dir nicht
vorstellen, wie herrlich es ist.  Eine Kavallerieattacke, denke dir
nur!  Er hat unseren russischen Befehlshabern Trotz geboten, er
handelte ohne Kommando.  Auf eigene Faust führte er einen Angriff aus,
er selbst an der Spitze.  Er war der erste Mann, der die feindliche
Artillerie durchbrach!  Stell es dir nur einmal vor, Raina, wie
unsere kühnen glänzenden Bulgaren mit blitzenden Schwertern und
blitzenden Augen einer Lawine gleich herniederdonnerten und die
elenden Serben mit ihren geckenhaften österreichischen Offizieren
wegfegten wie Spreu.  Und du, du ließest Sergius ein Jahr lang warten,
bis du ihm dein Jawort gabst.  Oh, wenn du einen Tropfen
bulgarischen Blutes in den Adern hast, wirst du ihn jetzt anbeten,
wenn er zurückkommt.

Raina: Was wird ihm an meiner armseligen Anbetung liegen, nachdem ihm
eine Armee von Helden zugejubelt hat!  Doch einerlei.  Ich bin so
glücklich, so stolz!  [Sie steht auf und geht heftig bewegt auf und
ab.] Es beweist mir, daß alle unsere Ideen doch Wahrheit waren.

Katharina [indigniert]: Unsere Ideen Wahrheit?  Was meinst du damit?

Raina: Unsere Vorstellungen von dem, was ein Mann wie Sergius einmal
vollbringen würde--unsere Vorstellungen von Patriotismus, von
Heldentum.  Ich zweifelte manchmal, ob sie etwas anderes als Träume
wären.  Oh, was für ungläubige kleine Geschöpfe wir Mädchen sind!
Als ich Sergius den Säbel umgürtete, sah er so edel aus.  Es war
Verrat von mir, da an Enttäuschungen, Demütigung oder Mißerfolg zu
denken, und doch--und doch...[Rasch:] Versprich mir, daß du es ihm
niemals sagen wirst.

Katharina: Verlange kein Versprechen von mir, bevor ich weiß, was ich
eigentlich versprechen soll.

Raina: Nun, als er mich in seinen Armen hielt und mir in die Augen
blickte, da fiel es mir ein, daß wir vielleicht unsere Vorstellungen
von Heldengröße bloß deshalb haben, weil wir gar so gerne Byron und
Puschkin lesen und weil wir in diesem Jahre von der Oper in Bukarest
so entzückt waren.  Das wirkliche Leben gleicht so selten diesen
Bildern--ja niemals, soweit ich es bis dahin kannte...[reuevoll:]
Denk dir nur, Mutter, ich zweifelte an ihm.  Ich fragte mich, ob
nicht am Ende alle seine Soldateneigenschaften und sein Heldentum
sich als Einbildung erweisen würden, sobald er sich in einer
wirklichen Schlacht befände.  Ich hatte eine unangenehme Angst, daß
er am Ende gar eine klägliche Figur inmitten all der klugen
russischen Offiziere abgeben würde.

Katharina: Schämst du dich nicht--eine klägliche Figur?  Die Serben
haben österreichische Offiziere, die genau so klug sind wie unsere
russischen, und wir haben sie trotzdem in jeder Schlacht geschlagen.

Raina [lacht und setzt sich wieder]: Jawohl! ich war bloß ein
poesieloser kleiner Feigling.  Nein, zu denken, daß dies alles wahr
ist--daß Sergius genau so edel und kühn ist, wie er aussieht--, daß
die Welt tatsächlich eine herrliche Welt für Frauen ist, die ihre
Größe sehen können, und für Männer, die fähig sind, ihre Romantik
darzustellen!  Was für ein Glück, was für unaussprechliche
Erfüllungen--ach!  [Sie wirft sich neben ihrer Mutter auf die Knie
und umschlingt sie leidenschaftlich mit den Armen.]

[Sie werden durch den Eintritt Loukas unterbrochen, eines hübschen
stolzen Mädchens in der hübschen bulgarischen Bauerntracbt mit
Klappschürze.  Sie benimmt sich so keck, daß ihr dienstliches
Verhalten gegen Raina beinahe unverschämt aussieht; vor Katharina
fürchtet sie sich, aber selbst mit ihr geht sie so weit, wie sie's
nur immer wagen zu dürfen glaubt.  Sie ist jetzt ebenso aufgeregt wie
die anderen, aber sie sympathisiert nicht mit Rainas Begeisterung und
blickt verachtungsvoll auf die Verzückung der beiden, bevor sie sie
anredet.]

Louka: Entschuldigen Sie, gnädige Frau, alle Fenster müssen
geschlossen und alle Läden verriegelt werden.  Man sagt, daß
vielleicht in den Straßen geschossen werden wird.  [Raina und
Katharina erheben sich gleichzeitig erschrocken.] Die Serben werden
durch den Paß zurückgejagt, und es heißt, sie könnten sich in die
Stadt flüchten.  Unsere Kavallerie wird ihnen nachsetzen, und Sie
können sicher sein, daß unser Volk sie gebührend empfangen wird;
jetzt, wo sie davonlaufen.  [Sie geht auf den Balkon hinaus, schließt
die Außenläden und tritt dann in das Zimmer zurück.]

Raina: Ich wollte, unsere Leute wären nicht so grausam.  Was ist das
für ein Ruhm, arme Flüchtlinge niederzumachen?

Katharina [geschäftig, sich ihrer häuslichen Pflichten erinnernd]:
Ich muß zusehen, daß unten alles in Sicherheit gebracht wird.

Raina [zu Louka]: Laß die Läden so, daß ich sie schnell schließen
kann, sobald ich irgendwelchen Lärm höre.

Katharina [strenge, während sie ihren Weg nach der Tür fortsetzt]: O
nein, mein Kind, die Läden müssen verriegelt bleiben; du würdest
sicher darüber einschlafen und sie offen lassen.  Riegele sie ganz zu,
Louka.

Louka: Jawohl, gnädige Frau.  [Sie schließt sie.]

Raina: Sei ohne Sorge meinetwegen, sobald ich einen Schuß höre, werde
ich die Kerzen auslöschen, mich in mein Bett verkriechen und die
Decke über die Ohren ziehen.

Katharina: Das klügste, was du tun kannst, liebes Kind.  Gute Nacht.

Raina: Gute Nacht, Mama.  [Sie küssen einander, und Rainas
Ergriffenheit kehrt für einen Augenblick zurück.] Beglückwünsche mich
zu der schönsten Nacht meines Lebens--wenn nur die Flüchtlinge nicht
wären.

Katharina: Geh zu Bett, Liebling, und denk nicht daran.  [Geht ab.]

Louka [heimlich zu Raina]: Wenn Sie die Läden offen haben wollen,
stoßen Sie nur ein wenig--so!  [Sie stößt ein wenig gegen die Läden,
die Läden gehen auf, dann schließt sie sie wieder.] Der eine müßte
unten verriegelt werden, aber der Riegel ist abgebrochen.

Raina [würdevoll, mißbilligend]: Danke, Louka, aber wir müssen tun,
was uns befohlen wird.  [Louka schneidet ein Gesicht.] Gute Nacht!

Louka [nachlässig]: Gute Nacht.  [Sie stolziert ab.]

Raina [allein gelassen, gebt nach der Kommode und betet das darauf
befindliche Bild mit Empfindungen an, die über jeden Ausdruck sind.
Sie küßt es weder, noch preßt sie es ans Herz, noch gibt sie ihm
irgendein Zeichen von körperlicher Zärtlichkeit, aber sie nimmt es in
die Hände und hebt es empor, wie eine Priesterin.--Das Bild
betrachtend]: Oh, ich werde mich nie mehr deiner unwert zeigen.  Held
meiner Seele--nie, nie, nie!  [Sie setzt das Bild ehrfürchtig zurück,
dann wählt sie einen Roman aus dem kleinen Bücherstoß.  Verträumt
blättert sie darin, findet, wo sie stehen geblieben ist, biegt das
Buch an dieser Stelle nach außen zusammen, und mit einem glücklichen
Seufzer sinkt sie auf das Bett, um sich in den Schlaf zu lesen.
Bevor sie sich jedoch ihrem Roman überläßt, blickt sie noch einmal
auf, gedenkt der seligen Wirklichkeit und murmelt]: Mein Held! mein
Held!  [Ein entfernter Schuß durchbricht draußen die Stille der Nacht.
Sie fährt horchend auf,--da fallen noch zwei Schüsse aus viel
größerer Nähe.  Sie erschrickt, stürzt aus dem Bett und bläst die
Kerze auf der Kommode rasch aus.  Dann läuft sie, mit den Händen an
den Ohren, zum Toilettetisch, bläst die Kerze auch dort aus und eilt
im Dunkeln in ihr Bett zurück, man unterscheidet nichts mehr in der
Stube als einen Lichtschimmer aus der durchbrochenen Metallkugel vor
dem Christusbilde und das Sternenlicht, das durch die Spalten der
Fensterläden glänzt.  Abermals fallen Schüsse, ein fürchterliches
Gewehrfeuer ist ganz nahe.  Während man noch das Echo der Salve hört,
werden die Fensterläden von außen aufgestoßen, für einen Augenblick
flutet in einem Rechteck das schneeige Sternenlicht plötzlich herein,
von dem sich die dunkle Silhouette einer männlichen Gestalt abhebt.
Dann schließen sich die Läden wieder, und das Zimmer liegt abermals
im Dunkeln.  Aber jetzt wird das Schweigen durch ein keuchendes
Atemholen unterbrochen, dann hört man ein Kratzen, und die Flamme
eines Streichholzes wird in der Mitte des Zimmers sichtbar.]

Raina [aufs Bett gekauert]: Wer ist da?  [Das Streichholz verlischt
sofort wieder.] Wer ist da--wer ist da?

[Eines Mannes Stimme gedämpft aber drohend]: Scht!  Schreien Sie
nicht, sonst schieße ich!  Bleiben Sie ruhig, und es wird Ihnen
nichts geschehen.  [Man hört, wie sie ihr Bett verläßt und nach der
Tür tastet.] Nehmen Sie sich in acht, es hilft Ihnen nichts, wenn Sie
davonlaufen wollen.  Merken Sie sich, sobald Sie Ihre Stimme erheben,
wird mein Revolver losgehen.  [Befehlend:] Machen Sie Licht und
lassen Sie sich sehen!  Hören Sie!  [Noch ein Augenblick der Stille
und Dunkelheit, während Raina an den Toilettetisch zurücktritt.  Dann
zündet sie die Kerze an, und das Rätsel löst sich.--Ein Mann von
ungefähr fünfunddreißig Jahren, in bejammernswürdigem Zustande, mit
Kot, Blut und Schnee bespritzt, steht vor ihr.  Sein Degengehänge und
der Riemen seiner Revolvertasche halten die Fetzen des blauen
Waffenrocks eines serbischen Artillerieoffiziers zusammen.  Alles was
man beim Kerzenlichte aus dem ungewaschenen, verwahrlosten Aussehen
des Mannes halbwegs erkennen kann, ist, daß er mittelgroß, von nicht
sehr vornehmem Aussehen, breitschultrig und starkknochig ist.  Sein
rundlicher, eigensinnig aussehender Kopf ist mit kurzen braunen
Locken bedeckt.  Er hat klare, bewegliche, blaue Augen, gutmütige
Brauen und einen freundlichen Mund, eine hoffnungslos prosaische Nase
wie die eines besonders aufgeweckten Babys, aufrechte soldatische
Haltung und eine energische Art; er besitzt volle Geistesgegenwart
trotz seiner verzweifelten Lage, die er sogar mit einem Anflug von
Humor betrachtet, ohne jedoch im geringsten damit spielen zu wollen
oder eine Rettungsmöglichkeit außer Acht zu lasten.--Er überlegt, was
er von Raina zu erwarten haben mag, schätzt ihr Alter, ihre
gesellschaftliche Stellung ab, ihren Charakter, den Grad ihrer Furcht,
alles mit einem Blick, und fährt höflicher, aber immer äußerst
entschlossen fort]: Entschuldigen Sie, daß ich Sie störe, aber Sie
erkennen wahrscheinlich meine Uniform, ich bin Serbe!  Wenn ich
gefangen werde, wird man mich töten.  [Drohend]: Begreifen Sie das?

Raina: Ja.

Der Flüchtling: Nun, ich habe keine Lust zu sterben, solange ich es
verhindern kann.  [Noch fürchterlicher]: Begreifen Sie das?  [Er
verschließt die Tür mit einem kurzen Schnappen des Schlosses.]

Raina [verachtungsvoll]: Es scheint, Sie haben keine.  [Sie richtet
sich stolz auf und blickt ihm gerade ins Gesicht, während sie mit
scharfer Betonung spricht]: Es gibt Soldaten, die den Tod fürchten,
das weiß ich.

Der Flüchtling [mit Galgenhumor]: Alle fürchten ihn, verehrte Dame,
alle, glauben Sie mir.  Es ist unsere Pflicht, so lange zu leben, wie
wir nur können, und wenn Sie Lärm schlagen-Raina [ihn unterbrechend]:
Dann werden Sie mich erschießen!  Aber woher wissen Sie, daß ich den
Tod fürchte?

Der Flüchtling [schlau]: Und wenn ich Sie nicht erschieße, was wird
dann geschehen?  Eine Rotte Ihrer Kavallerie--das elendeste Gesindel
Ihrer Armee--wird in dieses Ihr hübsches Zimmer einbrechen und mich
wie ein Schwein abschlachten.  Denn ich werde mich wehren und fechten
wie ein Teufel.  Sie sollen mich nicht auf die Straße bekommen und
sich an mir belustigen; ich weiß, wozu sie imstande sind.  Sind Sie
bereit, in Ihrer augenblicklichen Verfassung, in dieser Toilette,
eine solche Gesellschaft zu empfangen?

[Raina besinnt sich in dem Moment auf ihr Nachtgewand, schreckt
instinktiv zusammen und zieht es enger um den Leib.  Er beobachtet
sie und fügt ohne Erbarmen hinzu]: Kaum präsentabel, was?  [Sie geht
nach der Ottomane, er richtet augenblicklich seine Pistole auf sie
und ruft]: Halt!  [Sie bleibt stehen.] Wohin wollen Sie?  Raina [mit
würdevoller Geduld]: Ich will nur meinen Mantel holen.  Der
Flüchtling [geht rasch nach der Ottomane und reißt den Pelz an sich]:
Ein guter Gedanke.  Nein, den Mantel behalte ich; dann werden Sie
dafür sorgen, daß niemand hier eindringt und Sie so sieht.  Das ist
eine bessere Waffe als mein Revolver.  [Er wirft den Revolver auf die
Ottomane.]

Raina [empört]: Es ist nicht die Waffe eines Gentleman!

Der Flüchtling: Gut genug für einen Mann, wenn zwischen ihm und dem
Tod nur Sie stehen.  [Während sie einander nun einen Augenblick stumm
betrachten, in welchem Raina kaum zu glauben vermag, daß selbst ein
serbischer Offizier so zynisch und selbstsüchtig und unritterlich
sein könne, werden sie durch ein scharfes Gewehrfeuer in der Straße
aufgeschreckt.  Furchtbare Todesangst läßt den Flüchtling seine
Stimme dämpfen, als er hinzufügt]: Hören Sie?  Wenn Sie diese
Halunken schon hereinlassen und auf mich hetzen wollen, so werden Sie
sie wenigstens empfangen, so wie Sie da sind.  [Raina begegnet seinen
Blicken mit unerschrockener Verachtung.  Plötzlich fährt er horchend
auf; man hört Schritte von außen, jemand drückt auf die Klinke und
klopft dann hastig und dringend.  Raina sieht den Flüchtling atemlos
an, er wirft entschlossen den Kopf zurück, mit der Bewegung eines
Menschen, der nun weiß, daß er verloren ist, und indem er sein
Benehmen, das Raina einschüchtern sollte, aufgibt, wirft er ihr den
Mantel zu und ruft aufrichtig und artig]: Es ist umsonst, ich bin
verloren!  Schnell, hüllen Sie sich in den Mantel, sie kommen!

Raina [fängt den Mantel hastig auf]: Oh--ich danke!  [Sie wirft den
Mantel sehr erleichtert um, er zieht seinen Degen und wendet sich
nach der Tür und wartet.]

Louka [von außen klopfend]: Gnädiges Fräulein! gnädiges Fräulein!
Stehen Sie schnell auf und öffnen Sie die Tür!

Raina [ängstlich]: Was wollen Sie tun?

Der Flüchtling [grimmig]: Das ist jetzt einerlei, gehen Sie nur aus
dem Weg, es wird nicht lange dauern.

Raina [impulsiv]: Ich will Ihnen helfen!  Verstecken Sie sich, oh,
verstecken Sie sich, schnell hinter diesen Vorhang.  [Sie faßt ihn
bei einem zerrissenen Zipfel seines Ärmels und zieht ihn nach dem
Fenster.]

Der Flüchtling [ihr nachgehend]: Es ist noch ein Funken Hoffnung
vorhanden, wenn Sie Ihre Geistesgegenwart bewahren.  Merken Sie sich:
von zehn Soldaten sind neun geborene Dummköpfe.  [Er versteckt sich
hinter dem Vorhang, sieht aber noch einmal heraus und sagt:] Wenn sie
mich dennoch finden, so verspreche ich Ihnen einen Teufelskampf.  [Er
verschwindet.  Raina nimmt den Mantel ab und wirft ihn an das Fußende
des Bettes, dann öffnet sie mit schläfrigem, verstörtem Wesen die Tür.
Louka tritt aufgeregt ein.]

Louka.  Ein Mann wurde gesehen, wie er die Dachrinne zu Ihrem Balkon
hinaufgeklettert ist, ein Serbe.  Die Soldaten wollen ihm nachsetzen
und sind so wild und betrunken und wütend.  Die Gnädige läßt sagen,
Sie möchten sich sofort ankleiden.

Raina [scheinbar ärgerlich, daß sie gestört wird]: Hier lasse ich sie
nicht suchen.  Warum hat man sie eingelassen?!

Katharina [hastig hereinstürzend]: Raina, mein Liebling, dir ist doch
nichts passiert?  Hast du irgend etwas gesehen oder gehört?

Raina: Ich hörte nur schießen; aber ich hoffe, die Soldaten werden es
nicht wagen, hier in mein Schlafzimmer einzudringen!

Katharina: An ihrer Spitze ist ein russischer Offizier--dem Himmel
sei Dank.  Er kennt Sergius.  [Spricht durch die Tür zu jemand, der
draußen steht:] Bitte treten Sie ein, Herr Leutnant; meine Tochter
ist bereit, Sie zu empfangen.  [Ein junger russischer Offizier in
bulgarischer Uniform tritt ein, den Säbel in der Faust.]

Russischer Offizier [mit sanfter geschmeidiger Höflichkeit und
steifer militärischer Haltung]: Guten Abend, gnädiges Fräulein.  Ich
bedaure, hier eindringen zu müssen, aber ein Flüchtling ist auf Ihrem
Balkon versteckt.  Wollen Sie und Ihre gnädige Frau Mutter so gut
sein und sich zurückziehen, während wir ihn suchen?

Raina [ungeduldig]: Unsinn!  Sie sehen von hier aus, daß niemand auf
dem Balkon sein kann.  [Sie stößt die Läden weit auf, steht mit dem
Rücken gegen den Vorhang, hinter dem der Flüchtling versteckt ist und
zeigt auf den vom Mond beschienenen Balkon.  Zwei Schüsse fallen
direkt unter dem Fenster, und eine Kugel zertrümmert das Fensterglas
gegenüber von Raina, sie schließt einen Moment die Augen und atmet
schwer, aber hält sich tapfer, während Katharina aufschreit und der
Offizier mit dem Ausruf "Geben Sie Acht" auf den Balkon hinausstürzt.]

Russischer Offizier [auf dem Balkon, schreit wütend in die Straße
hinunter]: Hört auf, hier herein zu schießen, ihr Dummköpfe,
verstanden!  Hört auf zu feuern, verfluchte Kerle!  [Er starrt einen
Augenblick hinunter, dann wendet er sich zu Raina und versucht, seine
höfliche Stellung von vorhin wieder einzunehmen.] Konnte jemand ohne
Ihr Wissen hier eindringen?  Schliefen Sie?

Raina: Nein, ich war noch nicht zu Bett.

Russischer Offizier [tritt ungeduldig in das Zimmer zurück]: Ihre
Nachbarn haben die Köpfe so voll mit davongelaufenen Serben, daß sie
überall welche sehen.  [Höflich]: Gnädiges Fräulein, ich bitte
tausendmal um Verzeihung.  Gute Nacht.  [Verneigt sich militärisch.
Raina erwidert den Gruß kalt, er verneigt sich vor Katharina, die ihn
hinausbegleitet.  Raina schließt die Läden.  Sie wendet sich um und
bemerkt Louka, die diese Szene neugierig beobachtet hat.]

Raina: Lassen Sie meine Mutter nicht allein, Louka, während die
Soldaten da sind.  [Louka blickt auf Raina, auf die Ottomane, auf den
Vorhang, dann spitzt sie die Lippen diskret, lacht in sich hinein und
geht hinaus.  Raina, durch dieses Mienenspiel sehr beleidigt, folgt
ihr bis an die Tür und schlägt sie hinter ihr zu, sie geräuschvoll
verriegelnd.  Der Flüchtling tritt sofort hinter dem Vorhang hervor,
steckt seinen Säbel ein und schüttelt in gleichsam geschäftlicher
Weise die Gefahr von sich ab.]

Der Flüchtling: Um ein Haar,,, doch um ein Haar ist auch gefehlt.
Verehrtes Fräulein, Ihr Sklave bis in den Tod!  Ich wünschte jetzt
Ihretwegen, ich wäre in die bulgarische Armee statt in die serbische
eingetreten.  Ich bin kein Serbe von Geburt.

Raina [hochmütig]: Nein, Sie sind einer von jenen Österreichern, die
die Serben zum Raub unserer nationalen Freiheit verleiten und die
serbische Armee mit Offizieren versehen.  Wir hassen sie.

Der Flüchtling: Österreicher?  O nein!  Ich bin keiner.  Hassen Sie
mich also nicht.  Ich bin Schweizer, gnädiges Fräulein, und kämpfe
bloß als Berufssoldat; ich ging zu den Serben, weil sie auf dem Wege
aus der Schweiz mir zunächst waren.  Seien Sie großmütig.  Ihre
Landsleute haben uns ohnedies aufs Haupt geschlagen.

Raina: War ich vielleicht nicht großmütig?

Der Flüchtling: Edel, heldenhaft!  Doch ich bin noch nicht gerettet.
Der schlimmste Ansturm ist bald vorüber, aber die Verfolgung wird mit
Unterbrechungen die ganze Nacht hindurch fortgesetzt werden; ich muß
trachten, mich in einem günstigen Augenblick aus dem Staube zu machen.
Sie sind doch nicht böse, wenn ich hier noch ein bis zwei Minuten
warte?

Raina: O nein, ich bedaure nur, daß Sie sich abermals in Gefahr
begeben müssen.  [Auf die Ottomane weisend:] Bitte, setzen Sie sich!
[Sie hält mit einem nicht zu unterdrückenden Angstschrei inne, als
sie die Pistole auf der Ottomane erblickt.]

Der Flüchtling [übernervös, fährt zurück wie ein scheuendes Pferd.
Erregt]: Mich so zu erschrecken!  Was ist denn los?

Raina: Ihre Pistole.  Der Offizier hat sie die ganze Zeit vor Augen
gehabt!  Ihre Rettung ist ein Wunder!

Der Flüchtling [ärgerlich, so unnötigerweise geängstigt worden zu
sein]: Ach, weiter nichts?!

Raina [blickt ihn hochmütig an und fühlt sich desto wohler, je mehr
ihre gute Meinung von ihm abnimmt]: Ich bedaure, Sie geängstigt zu
haben.  [Sie nimmt die Pistole und reicht sie ihm]: Bitte, nehmen Sie,
zum Schutze gegen mich.

Der Flüchtling [lächelt müde über diesen Sarkasmus, während er die
Pistole nimmt]: Sie nützt mir nichts, sie ist nicht geladen.  [Er
grinst die Pistole höhnisch an und schiebt sie verachtungsvoll in
seine Revolvertasche.]

Raina: So laden Sie sie meinetwegen!

Der Flüchtling: Ich habe keine Munition.  Was nützen einem in der
Schlacht Patronen?  Ich führe statt dessen immer Schokolade mit und
habe schon vor Stunden mein letztes Stück verzehrt.

Raina [in ihren heiligsten Vorstellungen von Männlichkeit verletzt]:
Schokolade?  Sie stopfen Ihre Taschen mit Süßigkeiten voll wie ein
Schuljunge, selbst auf dem Schlachtfeld?

Der Flüchtling [hungrig]: Ich wollte, ich hätte jetzt welche.  [Raina
starrt ihn an, unfähig ihre Gefühle zu äußern; dann läuft sie zu der
Kommode und eilt, die Bonbonniere in den Händen, mit spöttischer
Miene zurück.]

Raina: Erlauben Sie.  Ich bedaure, alles aufgegessen zu haben bis auf
diese Pralinébonbons.  [Sie bietet ihm die Schachtel an.]

Der Flüchtling [heißhungrig]: Sie sind ein Engel.  [Er verschlingt
die Süßigkeiten]: Pralinés--köstlich!  [Er überzeugt sich ängstlich,
ob noch mehr davon da sind; es waren die letzten.]

[Er fügt sich mit pathetischem Humor in das Unvermeidliche und sagt
mit dankbarer Rührung]: Gott segne Sie, teuerstes Fräulein.--Sie
können einen alten Soldaten immer an dem Inhalt seiner Sattel- und
Patronentaschen beurteilen.  Die jungen führen Pistolen und Patronen
mit, die alten--Futter.  Ich danke Ihnen.  [Er gibt ihr die Schachtel
zurück, sie reißt sie ihm verachtungsvoll aus der Hand und wirft sie
fort.  Er schrickt wieder zusammen, als wenn sie ihn hätte schlagen
wollen.] Hu!  Ich beschwöre Sie, machen Sie nicht alles so heftig und
plötzlich, gnädiges Fräulein; es ist nicht schön, sich jetzt dafür zu
rächen, daß ich Sie vorhin erschreckt habe.

Raina [stolz]: Mich erschreckt!  Wissen Sie, daß mein Herz, obwohl
ich nur ein Mädchen bin, mindestens ebenso mutig schlägt wie das
Ihre!?

Der Flüchtling: Das will ich meinen.  Sie haben auch nicht drei
Tage lang im Feuer gestanden wie ich.  Zwei Tage kann ich das
aushalten, ohne daß es mir viel ausmacht, aber kein Mensch hält es
drei Tage lang aus.  Ich bin jetzt so nervös wie eine Maus.  [Er
setzt sich auf die Ottomane und stützt den Kopf in die Hand.] Möchten
Sie mich weinen sehen?

Raina [bestürzt]: Nein!

Der Flüchtling: Wenn Sie das wollen, brauchen Sie mich nur
auszuschelten als ob ich ein kleiner Bub wäre und Sie das
Kindermädchen.  Wenn ich jetzt im Lager wäre, würde man allerhand
Spaß mit mir treiben.

Raina [ein wenig gerührt]: Sie tun mir leid, ich werde Sie nicht
ausschelten.  [Von dem Mitgefühl in ihrer Stimme ergriffen, hebt er
den Kopf und blickt dankbar zu ihr auf.  Sie wendet sich sofort von
ihm weg und sagt steif:] Sie müssen mich entschuldigen, UNSERE
Soldaten sind eben ganz anders.  [Sie geht von der Ottomane fort.]

Der Flüchtling: O nein, ganz ebenso!  Es gibt überhaupt nur zweierlei
Arten Soldaten; junge und alte.  Ich diene seit vierzehn Jahren; die
Hälfte von Ihren Leuten hatte bisher noch kein Pulver gerochen!

Nun, wie kommt es, daß sie uns eben geschlagen haben?  Nur infolge
gänzlicher Unkenntnis der Kriegskunst, durch nichts weiter.
[Verachtungsvoll:] Ich habe nie einen größeren Mangel an
Berufskenntnis gesehen!

Raina [ironisch]: Oh, war es Mangel an Berufskenntnis, Sie zu
schlagen?

Der Flüchtling: So hören Sie!  Halten Sie es für militärisch, ein
Kavallerieregiment einer Schnellfeuerbatterie entgegenzuwerfen mit
der Gewißheit, daß, falls die Kanonen losgehen, weder Pferd noch Mann
jemals der Batterie auf fünfzig Meter nahe kommen?  Ich traute meinen
Augen kaum, als ich den Blödsinn sah.

Raina [wendet sich freudig zu ihm, erregt, weil ihr Enthusiasmus und
ihre Ruhmesträume sie wieder überkommen]: Haben Sie die große
Kavallerieattacke gesehen?  Oh, erzählen Sie mir davon, beschreiben
Sie sie mir.

Der Flüchtling: Sie haben noch niemals eine Kavallerieattacke gesehen,
nicht wahr?

Raina: Wie sollte ich!

Der Flüchtling: Natürlich, woher auch!  Na, es ist ein spaßhafter
Anblick.  Gerade, als ob man eine Handvoll Erbsen gegen eine
Fensterscheibe schleuderte.  Erst kommt einer, dann zwei oder drei
dicht hinterher, und dann in einer Reihe die ganze Rotte.


Raina [mit weiten Augen, erbebt sich, während sie die Hände
begeistert zusammenschlägt]: Ja, zuerst ein einziger, der Tapferste
der Tapferen!

Der Flüchtling [prosaisch]: Na, Sie sollten sehen, wie der arme
Teufel versucht sein Pferd zurückzuhalten.

Raina: Warum sollte er sein Pferd zurückhalten?

Der Flüchtling [ungeduldig über die dumme Frage]: Na, weil es doch
mit ihm durchgeht, natürlich.  Glauben Sie, daß der Bursche Lust hat,
als Erster anzukommen, um so vor allen andern getötet zu werden?
Dann kommen die übrigen heran.  Alle.  Sie können die Jungen an ihrer
Wildheit und Schneidigkeit erkennen, die Alten kommen in
geschlossenen Haufen daher, sie wissen, daß sie nur Kanonenfutter
sind und daß es keinen Zweck hat, einen Kampf zu versuchen.  Die
meisten Wunden sind gebrochene Kniescheiben infolge des
Zusammenprallens der Pferde.

Raina: Schrecklich!  Aber ich glaube nicht, daß der erste Reiter ein
Feigling ist--ich glaube, er ist ein Held.

Der Flüchtling [gutmütig]: Das würden Sie auch gesagt haben, wenn Sie
HEUTE den ersten Reiter bei der Attacke gesehen hätten!!

Raina [atemlos, ihm alles verzeihend]: Ah, ich wußte es!  Erzählen
Sie, erzählen Sie mir von ihm!

Der Flüchtling: Er benahm sich wie ein Operettentenor--ein
wohlgebauter, hübscher Bursche mit sprühenden Augen und prachtvollem
Schnurrbart, der sein Hurra brüllte und angriff wie Don Quijote die
Windmühlen.  Wir haben uns über ihn halbtot gelacht!  Als aber der
Feldwebel gelaufen kam, bleich wie der Tod, und uns sagte, daß wir
aus Versehen die falschen Patronen bekommen hätten und daß wir für
die nächsten zehn Minuten keinen Schuß abgeben könnten, da ist uns
das Lachen vergangen!  Mir war nie so schlecht in meinem ganzen Leben,
obwohl ich schon in mancher bösen Lage gewesen bin.  Ich hatte nicht
einmal eine Revolverpatrone, nichts als Schokolade, nicht einmal
Bajonette hatten wir--nichts.  Natürlich haben sie uns in Stücke
gehauen, und da kam dieser Don Quijote wie ein Tambourmajor
herangestürmt und glaubte, das Klügste von der Welt getan zu haben,
statt dessen verdiente er, dafür vor das Kriegsgericht gestellt zu
werden.  Von allen Narren, die jemals auf einem Schlachtfelde
losgelassen worden sind, muß das der schlimmste sein!  Er und sein
Regiment begingen einfach einen Selbstmord, nur ging die Pistole
nicht los, das war alles.

Raina [aufs tiefste verletzt, doch standhaft ihren Idealen treu]:
Wahrhaftig!  Würden Sie ihn wiedererkennen, wenn Sie ihn sähen?

Der Flüchtling: Werde ich ihn je vergessen können!  [Sie geht wieder
zur Kommode, er beobachtet sie mit schüchternen Hoffnungen, daß sie
vielleicht noch etwas für ihn zu essen habe.  Sie nimmt das Bild von
der Kommode und bringt es ihm.]

Raina: Das ist die Photographie jenes Reiters--des Patrioten und
Helden, dem ich verlobt bin.

Der Flüchtling [das Bild mit Entsetzen erkennend]: Es tut mir
wirklich sehr leid,,, [Sieht sie an.] War das recht, mich so aufs
Glatteis zu führen?  [Blickt wieder auf das Bild.] Ja, das ist er
ohne Zweifel.  [Er unterdrückt ein Lachen.]

Raina [rasch]: Warum lachen Sie?

Der Flüchtling [beschämt, aber immer noch sehr belustigt]: Ich
versichere Ihnen--ich habe nicht gelacht--, zumindest hatte ich nicht
die Absicht.  Aber wenn ich an ihn denke, wie er die Windmühlen
stürmte und dabei glaubte, die schönste Tat von der Welt zu
vollbringen!  [Er schüttelt sich vor unterdrücktem Lachen.]

Raina [strenge]: Geben Sie mir das Bild zurück!

Der Flüchtling [mit aufrichtiger Reue]: Hier, bitte.  Verzeihen Sie!
Es tut mir wirklich furchtbar leid.  [Sie küßt das Bild bedachtsam
und sieht dem Flüchtling gerade ins Gesicht, bevor sie es auf die
Kommode zurückstellt.  Er folgt ihr, sich entschuldigend]: Wissen Sie,
ich tu' ihm vielleicht sehr unrecht, sogar ganz gewiß.  Höchstwahrscheinlich
hat er von der Munitionsgeschichte irgendwo Wind bekommen und wußte,
daß es eine gefahrlose Sache war.

Raina: Das soll heißen, daß er ein Aufschneider und ein Feigling ist.
Vorhin haben Sie das wenigstens nicht zu sagen gewagt.

Der Flüchtling [mit einer komiscben Verzweiflungsgeste]: Ich bemühe
mich umsonst, verehrtes Fräulein, es gelingt mir nicht, Ihnen die
Sache vom berufsmäßigen Standpunkt aus zu zeigen.  [Als er sich
umwendet, um zur Ottomane zu geben, wird neuerdings aus der Ferne
Gewehrfeuer vernehmbar]:

Raina [strenge, als sie bemerkt, wie er auf die Schüsse horcht]:
Desto besser für Sie.

Der Flüchtling [sich umwendend]: Wie meinen Sie das?

Raina: Sie sind mein Feind und in meiner Gewalt--was würde ich zu tun
haben vom berufsmäßigen Standpunkt aus?

Der Flüchtling: Ah, das ist wahr!  Verehrtes Fräulein, Sie haben
immer recht.  Ich weiß, was Sie für mich getan haben und was ich
Ihnen verdanke.  Bis zu meiner letzten Stunde werde ich der drei
Pralinés gedenken.  Es war unmilitärisch, aber wie engelsgut von
Ihnen!

Raina [kalt]: Ich danke Ihnen, aber nun will ich mich militärisch
benehmen.  Sie können nicht hierbleiben, nach dem, was Sie über
meinen zukünftigen Gatten gesagt haben, aber ich will auf den Balkon
gehen und nachsehen, ob Sie jetzt vollkommen gefahrlos auf die Straße
hinunterklettern können.  [Sie geht an das Fenster.]

Der Flüchtling [seine Miene verändert sich]: Diese Wasserrinne
hinunter?  Halten Sie ein, das kann ich nicht, das mag ich nicht!
--der bloße Gedanke daran macht mich schon schwindlig.  Ich kam
leicht genug herauf mit dem Tode auf den Fersen, aber das jetzt
kalten Blutes riskieren...!  [Er sinkt auf die Ottomane.] Es ist
umsonst, ich bin besiegt, ich gebe den Kampf auf, ich bin
verloren--Sie können jetzt Lärm schlagen!  [Er stützt den Kopf
todestraurig in die Hände.]

Raina [von Mitleid entwaffnet]: Gehen Sie, verlieren Sie nicht den
Mut.  [Sie beugt sich beinahe mütterlich über ihn, er schüttelt den
Kopf.] Oh, Sie sind ein recht kläglicher Krieger, ein Pralinésoldat.
Gehen Sie, fassen Sie sich.  Es gehört weniger Mut dazu, da
hinunterzuklettern als der Gefangenschaft ins Auge zu sehen--bedenken
Sie das.

Der Flüchtling [schläfrig, von ihrer Stimme eingewiegt]: Nein,
Gefangenschaft bedeutet nur Tod, und Tod ist Schlaf.--Oh schlafen,
schlafen, schlafen, ungestört schlafen...Die Dachrinne hinabklettern
heißt, etwas unternehmen, sich anstrengen, denken!  Zehnmal lieber
den Tod!

Raina [leise und verwundert, in seinen schläfrigen Ton verfallend]:
Sind Sie so schläfrig?

Der Flüchtling: Ich habe keine zwei Stunden ungestört geschlafen,
seit ich zur Truppe eingerückt bin.  Ich war im Generalstab.  Sie
wissen nicht, was das heißt: ich habe seit achtundvierzig Stunden
kein Auge geschlossen.

Raina [am Ende ihrer Weisheit]: Aber was soll ich mit Ihnen anfangen?

Der Flüchtling [fährt taumelnd auf, von ihrer Verzweiflung
aufgestachelt]: Natürlich, ich muß etwas tun.  [Er schüttelt sich,
rafft sich zusammen und spricht mit wiedergewonnener Kraft und Mut:]
Sehen Sie, schläfrig oder nicht schläfrig, hungrig oder nicht hungrig,
müde oder nicht müde--man kann eine Sache immer tun, wenn man weiß,
daß sie getan werden muß.  Gut denn, die Dachrinne muß hinabgeklettert
werden.  [Er schlägt sich mit der Faust an die Brust]: Hörst du das,
du Pralinésoldat?!  [Er geht an das Fenster.]

Raina [ängstlich]: Aber wenn Sie stürzen?

Der Flüchtling: Dann werde ich schlafen, als ob das Pflaster ein
Federbett wäre.  Leben Sie wohl.  [Er tritt kühn an das Fenster und
legt seine Hand an den Laden, da ertönt unten auf der Straße wieder
eine entsetzliche Salve.]

Raina [zu ihm eilend]: Bleiben Sie!  [Sie erfaßt ihn ohne Bedenken
und reißt ihn zurück.] Man wird Sie töten.

Der Flüchtling [kühl, aber aufmerksam]: Das macht nichts und gehört
eben zu meinem täglichen Beruf; ich muß es riskieren.  [Entschlossen]:
Nun tun Sie, was ich Ihnen sage: löschen Sie die Kerzen aus, damit
man das Licht nicht sehen kann, wenn ich die Läden öffne, und halten
Sie sich ja vom Fenster fern, was immer auch geschehen mag.  Wenn die
mich sehen, werden sie sicher nach mir schießen.

Raina [sich an ihn hängend]: Sie werden Sie ganz sicher sehen, der
Mond scheint hell.  Ich will Sie retten,,, Oh, wie können Sie nur so
gleichgültig sein!  Sie wollen doch, daß ich Sie retten soll, nicht
wahr?

Der Flüchtling: Ich möchte Sie wirklich nicht länger stören.  [Sie
schüttelt ihn in ihrer Ungeduld]: Ich bin durchaus nicht gleichgültig
gegen den Tod, verehrtes Fräulein, glauben Sie mir, aber was soll ich
sonst anfangen?

Raina: Vor allem kommen Sie doch vom Fenster fort, ich bitte Sie.
[Sie schmeichelt ihn in die Mitte des Zimmers zurück, er ergibt sich
unterwürfig darein; sie läßt ihn frei und spricht gönnerhaft zu ihm]:
Hören Sie, Sie müssen unserer Gastfreundschaft vertrauen; Sie wissen
noch nicht, in wessen Haus Sie sich befinden--ich bin eine Petkoff.

Der Flüchtling [naiv]: Was ist das?

Raina [etwas entrüstet]: Ich meine, daß ich der Familie Petkoff
angehöre, der reichsten und angesehensten unseres Landes.

Der Flüchtling: O ja, natürlich!  Entschuldigen Sie--die Petkoffs!
freilich!  Wie dumm von mir!

Raina: Sie wissen ganz gut, daß Sie bis zu dieser Minute den Namen
nie gehört haben!  Wie können Sie sich dazu erniedrigen, so zu tun,
als ob er Ihnen bekannt vorkäme?

Der Flüchtling: Verzeihen Sie, ich bin zu müde, um zu denken, und der
Wechsel des Gesprächsthemas war zuviel für mich; zanken Sie mich
nicht aus.

Raina: Ich vergaß--Sie könnten zu weinen anfangen.  [Er nickt ganz
ernst, sie schmollt und fährt dann in gönnerhaftem Tone fort]: Ich
will Ihnen bloß sagen, daß mein Vater den höchsten Befehlshaberposten
in unserer Armee bekleidet, den irgend ein Bulgare innehat.  [Stolz]:
Er ist Major!

Der Flüchtling [tut, als ob das einen tiefen Eindruck auf ihn machte]:
Major?  Du lieber Himmel!  Denken Sie nur!

Raina: Sie haben große Ortsunkenntnis bewiesen, indem Sie es für
nötig hielten, am Balkon heraufzuklettern, weil unser Haus das
einzige Privathaus ist, das zwei Reihen Fenster hat.  Es ist eine
Treppe im Flur, auf der man hinauf und hinunter kann.

Der Flüchtling: Eine Treppe?  Wie großartig!  Sie sind aber von
ungewöhnlichem Luxus umgeben, verehrtes Fräulein.

Raina: Wissen Sie, was eine Bibliothek ist?

Der Flüchtling: Eine Bibliothek?  Ein Zimmer voll Bücher?

Raina: Ja, wir haben ein solches, das einzige in ganz Bulgarien.

Der Flüchtling: Wahrhaftig?  Ein wirkliches Bibliothekzimmer?  Das
möchte ich aber gerne sehen.

Raina [geziert]: Ich sage Ihnen diese Dinge bloß, um Ihnen zu zeigen,
daß Sie bei zivilisierten Leuten sind, nicht im Hause von
ungebildeten Bauern, die Sie töten würden, sobald sie Ihre serbische
Uniform gewahrten.  Wir gehen jedes Jahr zur Opernsaison nach
Bukarest, und ich habe schon einen ganzen Monat in Wien zugebracht.

Der Flüchtling: Das habe ich bemerkt, gnädiges Fräulein; ich habe
sofort gesehen, daß Sie die Welt kennen.

Raina: Haben Sie jemals die Oper Hernani gehört?

Der Flüchtling: Ist das die, in der ein Soldatenchor und ein Teufel
in rotem Samt vorkommt?

Raina [verachtungsvoll]: Nein.

Der Flüchtling [einen tiefen Müdigkeitsseufzer unterdrückend]: Dann
kenne ich die Oper nicht.

Raina: Ich dachte, Sie würden sich vielleicht an die große Szene
erinnern, in der Hernani auf der Flucht vor seinen Feinden--gerade so
wie Sie heute nacht--in das Schloß seines erbittertsten Gegners,
eines alten kastilianischen Granden, flüchtet!  Der Edelmann
verweigert seine Auslieferung, sein Gast ist ihm heilig!

Der Flüchtling [rasch, wacht wieder etwas auf]: Sind Ihre Angehörigen
auch dieser Ansicht?

Raina [mit Würde]: Meine Mutter und ich, wir verstehen diese
"Ansicht", wie Sie sich ausdrücken, und wenn Sie, statt mich mit
Ihrer Pistole zu bedrohen, sich einfach als Flüchtling unserer
Gastfreundschaft anvertraut hätten, Sie wären sicher gewesen wie in
Ihrem Vaterhaus.

Der Flüchtling: Ganz gewiß?

Raina [kehrt ihm angewidert den Rücken]: Oh, es ist verlorene Mühe,
Ihnen etwas begreiflich machen zu wollen!

Der Flüchtling: Bitte, seien Sie nicht böse, Sie können sich denken,
wie schlimm es für mich wäre, wenn da ein Irrtum vorläge.  Mein Vater
ist ein sehr gastfreundlicher Mann, er hat sechs Hotels, aber ich
könnte ihm nicht so weit vertrauen.  Wie ist es mit Ihrem Herrn Vater?

Raina: Er ist fort, in Slivnitza, um für sein Vaterland zu kämpfen.
Ich bürge für Ihre Sicherheit.  Hier meine Hand darauf.  Wird Sie das
beruhigen?  [Sie bietet ihm ihre Hand.]

Der Flüchtling [sieht seine eigene Hand zweifelhaft an]: Es ist
besser, wenn Sie meine Hand nicht berühren, verehrtes Fräulein, ich
muß mich erst waschen.

Raina [gerührt]: Das ist nett von Ihnen.  Ich sehe, Sie sind ein
Gentleman.

Der Flüchtling [verwundert]: Wieso?

Raina: Sie dürfen nicht glauben, daß ich überrascht bin--die Bulgaren
aus besseren Kreisen, Leute in unserer Stellung zum Beispiel, waschen
sich auch fast täglich die Hände--aber ich schätze Ihr Zartgefühl,
Sie dürfen meine Hand nehmen.  [Bietet ihm abermals die Hand.]

Der Flüchtling [küßt ihr die Hand, seine Hände auf dem Rücken]: Ich
danke Ihnen, mein liebenswürdiges Fräulein.  Endlich fühle ich mich
geborgen.  Bitte, wollen Sie so gut sein und Ihre Frau Mutter von
meiner Anwesenheit bald benachrichtigen; es würde sich nicht schicken,
wenn ich hier länger als nötig im geheimen verweilte.

Raina: Wenn Sie sich ganz ruhig verhalten wollen, während ich weg bin.

Der Flüchtling: Gewiß.  [Er setzt sich auf die Ottomane, Raina geht
an das Bett, holt ihren Pelzmantel und wirft ihn um.  Ihm fallen die
Augen zu, sie geht zur Tür, wirft einen letzten Blick nach ihm hin
und sieht, daß er im Begriff ist, einzuschlafen.]

Raina [an der Tür]: Sie werden jetzt doch nicht etwa einschlafen?
[Er murmelt unartikulierte Laute, sie läuft zu ihm hin und schüttelt
ihn.] Hören Sie?  So wachen Sie doch auf--Sie schlafen ja ein!

Der Flüchtling: Was, ich schlafe ein?  O nein, nicht im
geringsten--ich habe nur nachgedacht,,, es ist schon gut--ich bin
ganz wach.

Raina [strenge]: Wollen Sie so gut sein, stehen zu bleiben, während
ich weg bin--ja?  [Er erhebt sich widerwillig]: Die ganze Zeit über,
verstanden!

Der Flüchtling [unruhig wankend]: Gewiß, gewiß, Sie können sich
darauf verlassen.  [Raina sieht ihn ungläubig an, er lächelt matt,
sie geht zögernd zur Tür, wo sie sich umwendet, und ihn fast beim
Gähnen ertappt.  Sie geht ab.]

Der Flüchtling [schlaftrunken]: Schlafen, schlafen, schlafen,
schlafen, schla,,,--[Die Worte gehen in ein Murmeln über, er rafft
sich wieder auf, im Begriff umzufallen.] Wo bin ich?  Das möchte ich
gerne wissen,,, ich muß wach bleiben,,, nichts hält mich aber wach
außer Gefahr, bedenke das--[Nachdrücklich]: Gefahr, Gefahr, Gefahr,
Gef...--[Knickt wieder zusammen, rüttelt sich abermals auf.] Wo ist
Gefahr?  Das muß ich ausfindig machen,,, [Er geht unsicher umher, als
wenn er nach Gefahr suchte.] Was suche ich da?,,, Schlaf--Gefahr--ich
weiß es nicht.  [Er strauchelt gegen das Bett zu.] Ach ja, nun weiß
ich's,,, alles ist in Ordnung, ich soll zu Bett gehen--aber nicht
schlafen--ganz bestimmt nicht schlafen,,, wegen der Gefahr.  Auch
nicht niederlegen, nur niedersetzen.  [Er setzt sich auf das Bett,
sein Gesicht nimmt einen glücklichen Ausdruck an]: Ah,,,[Mit einem
freudigen Seufzer sinkt er der Länge nach zurück, hebt mit einer
letzten Anstrengung seine gestiefelten Beine ins Bett und fällt
sofort in tiefen Schlaf.]

[Katharina tritt ein, Raina folgt ihr.]

Raina [auf die Ottomane blickend]: Er ist fort, hier verließ ich ihn.

Katharina: Hier?  Dann muß er hinuntergeklettert sein vom-Raina [ihn
erblickend]: Oh!  [Sie zeigt auf ihn.]

Katharina [empört]: Ah!  [Sie geht mit großen Schritten auf das Bett
zu, Raina folgt ihr und bleibt ihr gegenüber auf der andern Seite des
Bettes stehen.]Er ist fest eingeschlafen, dieser Unmensch!

Raina [ängstlich]: Scht!

Katharina [ihn schüttelnd]: Herr!  [Ihn noch heftiger schüttelnd:]
Herr!!  [Ihn außerordentlich stark schüttelnd:] Herr!!!

Raina [fällt ihr in den Arm]: Nicht, Mama, der arme Mann ist ganz
erschöpft, laß ihn schlafen.

Katharina [läßt ihn los und wendet sich erstaunt zu Raina]: Der arme
Mann!  Raina!  [Sieht ihre Tochter starr an, der Flüchtling schläft
fest.]

[Vorhang]



ZWEITER AKT

[Am 6. März 1886. In dem frischen hübschen Garten von Major Petkoffs
Haus an einem schönen Frühlingsmorgen.  Hinter dem Zaun tauchen die
Spitzen von zwei Minaretts auf, die Wahrzeichen einer kleinen Stadt
im Tal.  Ein paar Meilen davon entfernt erheben sich die Balkanberge
und umschließen die Landschaft.  Wenn man vom Garten zu ihnen
hinüberblickt, liegt zur Linken die Seite des Hauses, aus der eine
kleine Tür mit Stufen davor in den Garten führt.  Rechts schneidet
der Stallhof mit seinem Torweg in den Garten ein.  Den Zaun und das
Haus entlang stehen Beerensträucher, die mit zum Trocknen
ausgespannter Wäsche behängt sind.  Ein kleiner Weg führt an dem
Hause vorbei; er führt zwei Stufen empor an die Ecke und verliert
sich dann.--In der Mitte ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen aus
gebogenem Holz.  Auf dem Tisch steht das Frühstück, eine türkische
Kaffeekanne, Kaffeetassen und Brötchen usw.  Die Schalen wurden schon
gebraucht, und das Brot ist angebrochen.--An der Mauer zur Rechten
steht eine hölzerne Gartenbank.

Louka steht, eine Zigarette rauchend, zwischen Tisch und Haus und
kehrt mit zorniger Verachtung einem männlichen Dienstboten den Rücken,
der ihr eben eine Strafpredigt hält.  Es ist ein Mann in den besten
Jahren, phlegmatisch und von niedriger, aber klarer und rascher
Intelligenz.  Er hat die Selbstgefälligkeit eines Dieners, der seine
Dienste hoch einschätzt, und den unerschütterlichen Gleichmut eines
kalt berechnenden Menschen ohne Illusionen.  Er trägt weiße
bulgarische Tracht, eine Jacke mit bunten Borten, weite Pumphosen,
Schärpe und verzierte Gamaschen.  Sein Kopf ist bis an den Scheitel
glattrasiert, was ihm eine hohe japanische Stirne gibt.  Sein Name
ist Nicola.]

Nicola: Laß dich rechtzeitig warnen, Louka, ändere dein Benehmen.
Ich kenne unsere Gnädige.  Sie ist zu selbstbewußt, um sich jemals
träumen zu lassen, daß eine Dienerin es wagen könnte, ihr gegenüber
respektlos zu sein.  Aber laß sie nur einmal bemerken, daß du ihr
Trotz bietest, und du fliegst hinaus.

Louka: Ich trotze ihr doch; ich will ihr trotzen--was liegt mir daran?

Nicola: Wenn du mit der Herrschaft Streit bekommst, kann ich dich
niemals heiraten; es ist genau so, als ob du dich mit mir nicht
vertragen würdest.

Louka: Du nimmst also ihre Partei gegen mich?

Nicola [gelassen]: Ich werde immer von der Gnade unserer Herrschaft
abhängig sein.  Wenn ich den Dienst verlasse, um einen Laden in Sofia
aufzumachen, dann wird ihre Kundschaft mein halbes Kapital bedeuten.
Ein böses Wort von ihnen könnte mich zugrunde richten.

Louka: Du hast eben keine Kurage!  Ich möchte sehen, ob sie sich
unterstehen würden, über mich ein böses Wort zu sagen!

Nicola [mitleidig]: Ich hätte dich für gescheiter gehalten, Louka,
aber du bist eben jung--noch sehr jung.

Louka: Gewiß.  Ja, und du liebst mich darum um so mehr, nicht wahr?
Aber so jung ich bin, kenne ich doch ein paar Familiengeheimnisse,
von denen sie nicht wünschen würden, daß ich sie ausplaudere.  Sie
sollen es nur wagen, mit mir anzubinden!

Nicola [mitleidig und überlegen]: Weißt du, was sie täten, wenn sie
dich so sprechen hörten?

Louka: Was könnten sie tun?

Nicola: Dich wegen Lügenhaftigkeit entlassen.  Wer würde dir dann
jemals wieder ein Wort glauben, wer dir eine andere Stellung
verschaffen?  Wer in diesem Hause würde es wagen, auch nur wieder mit
dir zu sprechen?  Und wie lange würde dein Vater auf seinem kleinen
Bauernhof belassen werden?!  [Sie wirft ungeduldig den Rest ihrer
Zigarette fort und tritt darauf]: Du großes Kind!  Du weißt eben
nicht, was für eine Macht so hohe Herrschaften über unsereins haben,
sobald wir armen Teufel versuchen, uns gegen sie aufzulehnen.  [Er
tritt nahe an sie heran, mit leiser Stimme]: Schau mich an!  Seit
zehn Jahren diene ich in diesem Hause--glaubst du, daß ich da keine
Geheimnisse weiß?  Ich weiß Dinge von unserer Frau!  Nicht um tausend
Leu würde sie wollen, daß ihr Mann sie erführe!  Und ich weiß Dinge
von ihm, wegen deren sie ihm ein halbes Jahr lang zusetzen würde,
wenn ich sie ausplaudern wollte.  Ich weiß Dinge von Fräulein Raina!
Die Auflösung der Verlobung mit Sergius wäre die Folge, wenn--

Louka [sich rasch zu ihm wendend]: Woher weißt du denn das?  Ich habe
dir doch nie etwas gesagt?

Nicola [reißt die Augen verschmitzt auf]: Das also ist dein kleines
Geheimnis!  Ich dachte gleich, es könnte so was sein.  Nun, befolge
meinen Rat, benimm dich ehrerbietig und laß die Gnädige fühlen, daß,
ganz gleich, was du weißt oder nicht weißt, sie sich darauf verlassen
kann, daß du reinen Mund halten und deiner Herrschaft treu bleiben
wirst.  Das ist's, was sie gern haben, und auf diese Weise wirst du
am meisten von ihnen herauskriegen.

Louka [verachtungsvoll]: Du bist eine Bedientenseele, Nicola!

Nicola [vergnügt]: Jawohl, das ist das Geheimnis des Erfolges im
Dienste.  [Ein lautes Klopfen mit einem Peitschenknopf an das
hölzerne Tor wird vom Hofe her gehört.]

Männliche Stimme [von außen]: Hallo!  Heda!  Nicola!

Louka: Der Herr, aus dem Kriege zurück!

Nicola [rasch]: Meiner Treu, Louka, der Krieg ist vorüber!  Mach, daß
du fortkommst, und bring frischen Kaffee!  [Er läuft hinaus auf den
Stallhof.]

Louka [während sie Kaffeekanne und Tassen zusammenräumt und auf dem
Servierbrett in das Haus hineinträgt]: Du wirst aus mir niemals eine
Bedientenseele machen!  [Major Petkoff kommt vom Stallhofe her,
Nicola folgt ihm.  Der Major ist ein leicht erregbarer heiterer,
unbedeutender, ungebildeter Mann von ungefähr fünfzig Jahren.  Von
Natur aus ohne Ehrgeiz, nur um sein Einkommen und seine Wichtigkeit
in der Lokalgesellscbaft bekümmert, ist er jetzt doch äußerst
zufrieden mit dem militärischen Rang, der ihm während des Krieges als
einer der Hauptpersonen seiner Stadt eingeräumt wurde.  Das Fieber
eines tollkühnen Patriotismus, den der Angriff der Serben in allen
Bulgaren hervorrief, hat ihm durch den Krieg durchgeholfen, aber er
ist sichtlich froh, wieder zu Hause zu sein.]

Petkoff [mit seiner Peitsche auf den Tisch zeigend]: Hier draußen das
Frühstück?

Nicola: Jawohl, gnädiger Herr.  Die gnädige Frau und Fräulein Raina
sind soeben ins Haus gegangen.

Petkoff [setzt sich und nimmt ein Brötchen]: Geh hinein und sage, daß
ich gekommen bin, und bringe mir frischen Kaffee.

Nicola: Ist schon bestellt, gnädiger Herr.  [Er wendet sich gegen die
Haustür, Louka kommt mit frischem Kaffee, einer reinen Tasse und
einer Flasche Schnaps auf ihrem Servierbrett]: Haben Sie die gnädige
Frau verständigt?

Louka: Ja, die Gnädige kommt gleich.  [Nicola geht in das Haus hinein.
Louka stellt den Kaffee auf den Tisch.]

Petkoff: Na, die Serben scheinen dich nicht geraubt zu haben?

Louka: Nein, gnädiger Herr.

Petkoff: Das ist recht.  Hast du mir Kognak gebracht?

Louka [die Flasche auf den Tisch setzend]: Hier, gnädiger Herr.

Petkoff: So ist's recht.  [Er gießt ein paar Tropfen Kognak in seinen
Kaffee.  Katharina, die zu der frühen Stunde nur eine sehr flüchtige
Toilette gemacht hat, tritt aus dem Hause.  Sie trägt eine
bulgarische Schürze über einem ehemals prächtigen, aber jetzt halb
abgetragenen roten Schlafrock.  Ein farbiges Kopftuch ist um ihr
dickes schwarzes Haar gewunden.  Sie hat türkische Pantoffeln an den
bloßen Füßen.  Sie sieht trotz ihrer Toilette erstaunlich hübsch und
stattlich aus.  Louka geht in das Haus zurück.]

Katharina: Mein lieber Paul, nein, ist das eine Überraschung für uns!
[Sie beugt sich über die Lehne seines Stuhls, um ihn zu küssen]:
Hast du schon frischen Kaffee bekommen?

Petkoff: Ja, Louka hat schon für mich gesorgt.--Der Krieg ist aus,
der Friede wurde schon vor drei Tagen in Bukarest unterzeichnet, und
der Abrüstungsbefehl für unsere Armee ist gestern ausgegeben worden.

Katharina [springt auf, mit sprühenden Augen]: Der Krieg zu Ende!
Paul, haben euch die Österreicher vielleicht GEZWUNGEN, Frieden zu
schließen?

Petkoff [unterwürfig]: Meine Teuere, sie haben mich nicht gefragt,
was konnte ich tun?  [Sie setzt sich und wendet sich von ihm ab]:
Aber natürlich haben wir dafür gesorgt, daß der Vertrag ein
ehrenhafter sei, er sichert den Frieden.

Katharina [beleidigt]: Frieden!

Petkoff [sie besänftigend]: Aber durchaus keine freundschaftlichen
Beziehungen, merke wohl.  Sie wollten das hineinsetzen, aber ich
bestand darauf, daß es gestrichen würde--was hätte ich noch mehr tun
können?

Katharina: Du hättest Serbien annektieren und den Prinzen Alexander
zum Kaiser des Balkans machen können; das hätte ich getan!

Petkoff: Ich zweifle nicht daran, Teuerste.  Aber ich hätte zuvor das
ganze österreichische Kaiserreich unterwerfen müssen, und das hätte
mich zu lange von dir ferne gehalten; du hast mir schon sehr gefehlt.

Katharina [freundlich]: Ah!  [Sie streckt ihren Arm liebevoll über
den Tisch, um seine Hand zu drücken.]

Petkoff: Und wie ist es dir ergangen, Liebste?

Katharina: Oh, bis auf meine gewohnten Halsschmerzen recht gut.

Petkoff [mit Überzeugung]: Das kommt davon, daß du dir täglich den
Hals wäschst; ich habe dich schon oft davor gewarnt.

Katharina: Das ist Unsinn, Paul.

Petkoff [über seinem Kaffee und der Zigarette]: Ich bin sehr dagegen,
daß man diese modernen Gewohnheiten zu sehr nachahmt; das ewige
Waschen kann nicht gesund sein, es ist unnatürlich.  In Philippopel
war ein Engländer, der die Gewohnheit hatte, sich jeden Morgen nach
dem Aufstehen über und über mit kaltem Wasser zu begießen.  Ekelhaft!
Der Unfug kommt überhaupt von den Engländern.  Ihr Klima macht sie
so schmutzig, daß sie sich in einem fort waschen müssen.  Schau doch
meinen Vater an; er hat in seinem ganzen Leben nie gebadet und ist
dabei doch achtundneunzig Jahre alt geworden, der gesündeste Mann
Bulgariens.  Ich habe ja nichts dagegen, mich einmal in der Woche
ordentlich zu waschen, um meiner Stellung genüge zu tun--aber jeden
Tag, das heißt doch, die Sache in lächerlicher Weise übertreiben.

Katharina: Im Herzen bist du noch immer ein Barbar, mein lieber Paul.
Ich hoffe, du hast dich vor all den russischen Offizieren gut
benommen.

Petkoff: Ich tat, was ich konnte, und habe auch dafür gesorgt, daß
sie erfuhren, daß wir eine Bibliothek haben!

Katharina: Ah--aber daß wir auch eine elektrische Klingel darin haben,
das wissen sie nicht!  Ich habe in deiner Abwesenheit eine anbringen
lassen.

Petkoff: Was ist das, eine elektrische Klingel?

Katharina: Du berührst einen Knopf, es klingelt in der Küche, und
dann kommt Nicola herein.

Petkoff: Man kann ja nach ihm schreien!

Katharina: Zivilisierte Leute schreien nie nach ihren Dienstboten;
ich habe das gelernt, während du fort warst.

Petkoff: Nun, ich will dir auch sagen, was ich gelernt habe.
Zivilisierte Leute hängen ihre Wäsche nicht so zum Trocknen auf, daß
jeder Besucher sie sehen kann.  Es wäre deshalb besser, du würdest
all das Zeug [er zeigt auf die Wäsche an den Büschen,] irgendwo
anders hinhängen.

Katharina: Aber das ist doch lächerlich, Paul; ich kann mir nicht
denken, daß wirklich feine Leute solche Dinge überhaupt bemerken.
[Man hört jemanden an das Hoftor klopfen.]

Petkoff: Das ist Sergius.  [Ruft]: Holla!  Nicola!

Katharina: Rufe doch nicht so laut, Paul.  Das ist wirklich nicht
fein!

Petkoff: Unsinn.  [Er ruft lauter als vorher:] Nicola!

Nicola [erscheint vor der Haustür]: Zu Befehl, gnädiger Herr.

Petkoff: Wenn das Major Saranoff ist, führe ihn hierher.  [Er spricht
den Namen mit einer Dehnung auf der zweiten Silbe aus: "Sarahnoff".]

Nicola: Sehr wohl, gnädiger Herr!  [Er geht nach dem Stallhofe zu.]

Petkoff: Unterhalte du ihn, Teuerste, bis Raina ihn uns entzieht.  Er
quält mich sonst wieder mit Vorwurfen weil wir ihn nicht befördert
haben--über meinen Kopf hinweg, bitte!

Katharina: Gewiß.  Er sollte auch gewiß befördert werden, wenn er
Raina heiratet.  Überdies sollte das Land darauf bestehen, wenigstens
einen eingeborenen General zu bekommen.

Petkoff: Jawohl, damit er statt Regimenter ganze Brigaden zugrunde
richten könnte.  Gib dir keine Mühe, es ist umsonst--er hat nicht die
geringste Aussicht auf Beförderung, bevor wir nicht ganz sicher sind,
daß der Friede dauernd sein wird.

Nicola [an der Tür anmeldend]: Major Sergius Saranoff.  [Er geht in
das Haus hinein und kommt gleich darauf mit einem dritten Stuhl
heraus, den er an den Tisch setzt, dann zieht er sich zurück.]

[Major Sergius Saranoff, das Original des Bildes in Rainas
Schlafzimmer, ist ein großer, romantisch schöner Mann, von der
Verwegenheit, dem hohen Mut und der leicht erregbaren Phantasie eines
Häuptlings wilder Bergbewohner, aber seine auffallende persönliche
Vornehmheit ist von charakteristisch zivilisierter Art; seine
Augenbrauen winden sich widderhornartig um die vorspringenden
Stirnknochen und reichen bis in die Schläfen.  Seine eifersüchtig
beobachtenden Augen, seine dünne spitze Nase--furchtsam trotz der
breiten Nasenflügel und des streitsüchtigen hohen Rückens--sein
energisches Kinn würden ganz gut in einen Pariser Salon passen, und
sie beweisen, daß der gescheite, phantasiereiche Barbar scharfe
kritische Fähigkeiten besitzt, die sich infolge des Eindringens der
westlichen Zivilisation in den Balkan sehr merklich entwickelt hat.
Das Resultat ist ganz ähnlich demjenigen, welches das Aufkommen der
Gedanken des 19. Jahrhunderts in England entstehen ließ, nämlich
"Byronismus".  Durch das Grübeln über die dauernde Erfolglosigkeit
nicht nur anderer, sondern auch seiner selbst, seinen Idealen
nachzuleben--durch seine beharrliche zynische Verachtung der
Menschheit, durch den geistlosen Glauben an den unbedingten Wert
seiner eigenen Entwürfe und die Unwürdigkeit der Welt, die sie
mißachtet, durch die Empfindlichkeit und den Spott, den jede unter
Menschen verbrachte Stunde durch den Stachel kleinlicher
Enttäuschungen seiner nervösen Aufmerksamkeit verursacht, hat er die
halb ironische, halb tragische Art angenommen, die mysteriöse
Traurigkeit, die Suggestion einer seltsamen und schrecklichen
Geschichte, die ihm nichts als ewige Reue hinterlassen hat, all das,
wodurch Childe Harold die Großmütter seiner englischen Zeitgenossen
bezauberte.  Es ist klar, daß dieser oder keiner Rainas Held sein muß.
Katharina ist für ihn kaum weniger begeistert als ihre Tochter, und
viel weniger zurückhaltend, ihm ihre Gefühle zu zeigen.  Als er durch
das Hoftor hereinkommt, erhebt sie sich überschwenglich, um ihn zu
begrüßen.  Petkoff ist sichtlich weniger aufgelegt, viel aus ihm zu
machen.]

Petkoff: Schon hier, Sergius?  Freut mich, dich wieder zu sehen.
Katharina: Mein teuerer Sergius!  [Sie streckt ihm beide Hände
entgegen.]

Sergius [küßt diese mit skrupulöser Galanterie]: Verehrte
Mutter--wenn ich Sie so nennen darf?

Petkoff [trocken]: Schwiegermutter, Sergius!  Schwiegermutter!  Nimm
Platz und bediene dich mit Kaffee.

Sergius: Danke schön, keinen Kaffee für mich.  [Er entfernt sich vom
Tische mit einer gewissen verachtungsvollen Bewegung über Petkoffs
Genuß am Kaffeetrinken und stellt sich mit bewußter Würde gegen das
Geländer der Treppe, die zum Hause führt.]

Katharina: Sie sehen prächtig aus, vorzüglich!  Der Feldzug ist Ihnen
gut bekommen.  Hier ist alles ganz begeistert für Sie.  Wir waren
alle außer uns vor Enthusiasmus über Ihre prachtvolle Kavallerieattacke.
Sergius [mit bitterer Ironie]: Sie war die Wiege und das Grab meines
militärischen Rufes, gnädige Frau!

Katharina: Wieso?

Sergius: Ich gewann die Schlacht auf falsche Weise, während unsere
verdienten russischen Generale sie auf die richtige Art verloren.
Das warf ihre Pläne über den Haufen und verletzte ihre Eitelkeit.
Zwei ihrer Obristen wurden mit ihren Regimentern zurückgeschlagen,
aber auf Grund korrekter, wissenschaftlicher Kriegführung.  Zwei
Generalmajore wurden dabei sogar genau nach militärischer Vorschrift
getötet.  Jene zwei Obristen sind jetzt Generale, und ich bin noch
immer ein einfacher Major.

Katharina: Das werden Sie nicht bleiben, Sergius; Sie haben die
Frauen auf Ihrer Seite, und die werden schon dafür sorgen, daß Ihnen
Gerechtigkeit widerfährt.

Sergius: Es ist zu spät; ich habe nur auf den Frieden gewartet, um
mein Abschiedsgesuch einzureichen.

Petkoff [läßt die Tasse vor Erstaunen fallen]: Dein Abschiedsgesuch?
Katharina: Oh, Sie müssen es zurückziehen.

Sergius [mit entschiedener maßvoller Betonung, seine Arme kreuzend]:
Ich ziehe niemals zurück.

Petkoff [geärgert]: Nein, wer konnte denken, daß du dir so etwas
einfallen lassen würdest!

Sergius [feurig]: Jeder, der mich kannte!--Doch genug von mir und
meinen Angelegenheiten!  Wie geht es Raina und wo ist sie?

Raina [tritt plötzlich um die Ecke aus dem Hause heraus und wird auf
der obersten Stufe bemerkbar]: Da ist Raina!  [Sie sieht reizend aus,
und alle wenden sich nach ihr um.  Sie trägt ein Unterkleid aus
blaßgrüner Seide, das mit einem goldgestickten dünnen ekrüfarbenen
Überwurf bedeckt ist.  Auf dem Kopfe trägt sie eine hübsche
phrygische goldverbrämte Mütze.--Sergius geht ihr mit einem
Freudenruf lebhaft entgegen; sie streckt ihre Hand nach ihm aus, die
er, sich ritterlich auf ein Knie niederlassend, küßt.]

Petkoff [zu Katharina, strahlend vor väterlichem Stolz]: Schön ist
sie, nicht wahr?  Sie erscheint immer im richtigen Augenblick.

Katharina [ungeduldig]: Ja, sie horcht deswegen, es ist eine
abscheuliche Gewohnheit.  [Sergius führt Raina nach vorne mit
außerordentlicher Galanterie, als ob sie eine Königin wäre.  Als sie
an den Tisch kommen, wendet sie sich mit einer Neigung ihres Kopfes
zu Sergius, er verbeugt sich und sie gehen auseinander, er zu seinem
Platz und sie hinter den Stuhl ihres Vaters.]

Raina [beugt sich nieder und küßt ihren Vater]: Teurer Vater,
willkommen zu Hause!

Petkoff [ihre Wangen streichelnd]: Kleiner Liebling!  [Er küßt sie,
sie tritt an den Stuhl heran, den Nicola für Sergius gebracht hat,
und setzt sich.]

Katharina: Also, Sie sind nun nicht mehr Soldat, Sergius?

Sergius: Nein, ich bin nicht mehr Soldat.  "Soldat sein", gnädige
Frau, das ist die Kunst des Feiglings, erbarmungslos anzugreifen,
wenn er die Übermacht hat, und weit vom Schusse zu bleiben, sobald er
der Schwächere ist.  Trachte, deinen Feind zu übervorteilen, und
niemals, in keinem Falle, schlage dich mit ihm unter gleichen
Bedingungen--das ist das ganze Geheimnis erfolgreicher Schlachten,
was, Major?

Petkoff: Sie ließen uns zu gar keinem ordentlichen Gefechte Mann
gegen Mann kommen.  Indessen, ich vermute, daß das Kriegshandwerk ein
Geschäft sein muß wie jedes andere Geschäft.

Sergius: Das ist es eben, aber mir fehlt der Ehrgeiz, als
Geschäftsmann glänzen zu wollen; deshalb habe ich auch den Rat dieses
Handlungsreisenden von Hauptmann befolgt, der den Austausch der
Gefangenen bei Pirot besorgte, und meinen Beruf aufgegeben.

Petkoff: Was, jenes Schweizers?  Ich habe seitdem oft an diesen
Austausch gedacht, Sergius; er hat uns mit den Pferden übervorteilt.

Sergius: Natürlich hat er uns übervorteilt.  Sein Vater ist
Hotelbesitzer und Lohnfuhrwerker.  Er verdankte seine ersten Erfolge
seinen Kenntnissen im Pferdehandel.  [Mit höhnischem Enthusiasmus]:
Ah, das war ein Soldat, jeder Zoll ein Krieger!  Wenn ich doch bloß
die Pferde für mein Regiment vorteilhaft gekauft hätte, anstatt es
töricht der Gefahr entgegenzuführen, ich wäre jetzt Feldmarschall.

Katharina: Ein Schweizer?  Was hat der in der serbischen Armee zu
schaffen gehabt?

Petkoff: Ein Freiwilliger natürlich, darauf erpicht, seinen Beruf
auszuüben.  [Lachend]: Wir wären nicht imstande gewesen zu kämpfen,
wenn diese Fremden uns nicht gezeigt hätten, wie man es macht.  Wir
verstanden nichts davon, und die Serben auch nicht.  Bei Gott! ohne
die Ausländer wäre ein Krieg unmöglich gewesen.

Raina: Sind in der serbischen Armee viele Schweizer Offiziere?

Petkoff: Nein--alles Österreicher, so wie unsere Offiziere alle
Russen waren.  Das war der einzige Schweizer, dem ich begegnet bin.
Ich werde nie wieder einem Schweizer vertrauen; er hat uns betrogen,
beschwindelt, so daß wir ihm fünfzig gesunde Männer für zweihundert
verdammte abgetriebene Pferde gegeben haben.  Sie waren nicht einmal
eßbar.

Sergius: Wir waren wie zwei Kinder in den Händen dieses erprobten
Soldaten, Major.  Ganz einfach zwei unschuldige kleine Kinder.

Raina: Wie sah er aus?

Katharina: Aber, Raina, was für eine dumme Frage!

Sergius: Er sah aus wie ein Handlungsreisender in Uniform, Bourgeois
vom Scheitel bis zur Sohle.

Petkoff [grinsend]: Sergius, erzähle die merkwürdige Geschichte, die
sein Freund uns von ihm erzählte.--Wie er nach der Schlacht bei
Slivnitza entkommen ist--erinnerst du dich?  Zwei Frauen sollen ihn
versteckt haben.

Sergius [mit bitterer Ironie]: Ja, ja, das ist ein ganzer Roman.  Er
diente in derselben Batterie, die ich so berufswidrig angegriffen
habe.  Da er ein ganzer Soldat ist, so lief er wie die übrigen davon,
unsere Kavallerie auf den Fersen.  Um ihrer Aufmerksamkeit zu
entgehen, hatte er den geschmackvollen Einfall, sich in das Zimmer
irgend einer patriotischen jungen bulgarischen Dame zu flüchten.  Die
junge Dame war entzückt von den gewinnenden Manieren dieses
verkleideten Handlungsreisenden und unterhielt ihn sehr züchtig
ungefähr eine Stunde lang und rief dann ihre Mutter dazu, damit ihr
Benehmen nicht unmädchenhaft erscheine.  Die alte Dame war
gleichfalls bezaubert, und der Flüchtling wurde des Morgens, mit
einem Rock des im Kriege abwesenden Hausherrn verkleidet,
freundlichst entlassen.

Raina [erhebt sich mit großer Würde]: Ihr Lagerleben hat Sie verroht,
Sergius.  Ich hätte nie gedacht, daß Sie es wagen würden, eine solche
Geschichte in meiner Gegenwart zu erzählen.  [Sie wendet sich kalt ab.]

Katharina [sich gleichfalls erhebend]: Raina hat recht, Sergius.
Wenn es solche Frauen gibt, uns sollte es erspart bleiben, von ihnen
zu hören.

Petkoff: Bah, Unsinn!  Was ist weiter dabei?

Sergius [beschämt]: Nein, Petkoff, ich war im Unrecht.  [Zu Raina,
mit ernsthafter Demut]: Verzeihen Sie mir, ich habe mich abscheulich
benommen--verzeihen Sie, Raina.  [Sie verneigt sich zurückhaltend]:
Und auch Sie, gnädige Frau.  [Katharina verneigt sich liebenswürdig
und setzt sich.  Er fährt feierlich fort, sich abermals zu Raina
wendend]: Ich habe die Schattenseiten des Lebens während der letzten
paar Monate kennen gelernt; da kann man weiß Gott zynisch werden,
aber ich hätte meinen Zynismus nicht hierher mitbringen sollen, am
wenigsten in Ihre Gesellschaft, Raina--[Dabei wendet er sich zu den
anderen und ist sichtlich im Begriff, eine lange Rede vom Stapel zu
lassen, als der Major ihn unterbricht.]

Petkoff: Dummes Zeug!  Unsinn, Sergius!  Es ist gerade genug
Aufhebens für nichts und wieder nichts.  Ein Soldatenkind sollte
imstande sein, selbst etwas starke Unterhaltung zu vertragen, ohne
mit der Wimper zu zucken.  [Er erhebt sich]: Komm, es ist Zeit, daß
wir an unser Geschäft gehen.  Wir müssen bestimmen, wie jene drei
Regimenter nach Philippopel zurückgelangen sollen.  Auf der Route
nach Sofia fehlt jede Verpflegungsmöglichkeit.  [Er geht auf das Haus
zu]: Gehen wir.  [Sergius ist im Begriff ihm zu folgen, da erhebt
sich Katharina und greift ein.]

Katharina: Ich bitte dich, Paul, kannst du Sergius nicht noch für
einige Augenblicke entbehren?  Raina hat ihn ja kaum gesehen.
Vielleicht kann ich dir dabei behilflich sein, die Sache mit den
Regimentern ins reine zu bringen.

Sergius [protestierend]: Meine verehrte Gnädige, das ist unmöglich,
Sie-Katharina [hält ihn tändelnd zurück]: Sie bleiben hier, mein
lieber Sergius.  Es hat gar keine Eile; ich habe meinem Mann auch ein
paar Worte zu sagen.  [Sergius verneigt sich sofort und tritt zurück]:
Nun, mein Lieber,

[Petkoffs Arm nehmend:] komm und sieh dir einmal die elektrische
Klingel an.

Petkoff: Oh, sehr gerne, sehr gerne.  [Sie gehen zusammen vertraulich
in das Haus.]

[Sergius, mit Raina allein geblieben, blickt aus Furcht, daß sie noch
beleidigt sei, verlegen auf sie; sie lächelt und streckt die Arme
nach ihm aus.]

Sergius [eilt zu ihr]: Ist mir verziehen?

Raina [legt ihre Hände auf seine Schultern und sieht mit Bewunderung
und Anbetung zu ihm auf]: Mein Held, mein König!

Sergius: Meine Königin!  [Er küßt sie auf die Stirne.]

Raina: Wie ich Sie beneidet habe, Sergius!  Sie waren draußen im
Leben und auf dem Schlachtfelde in der Lage, sich der besten Frau auf
Erden wert zu zeigen, während ich untätig zu Hause sitzen mußte,
nutzlos träumend--ohne etwas zu vollbringen, das mir ein Recht geben
könnte, mich irgendeines Mannes wert zu halten.

Sergius: Teuerste, alle meine Taten gehören Ihnen, Sie haben mich
begeistert!  Ich bin in den Krieg gezogen, wie ein Ritter zu einem
Turnier zu Ehren seiner Dame.

Raina: Auch meine Gedanken haben Sie keinen Augenblick verlassen.
[Sehr feierlich]: Sergius, ich glaube, wir beide haben die ideale
Liebe gefunden.  Wenn ich an Sie denke, dann fühle ich, daß ich
niemals einer gemeinen Handlungsweise oder eines niedrigen Gedankens
fähig sein könnte.

Sergius: Meine Königin, meine Heilige!  [Er umarmt sie verehrungsvoll.]

Raina [seine Umarmung erwidernd]: Mein Herr und mein,,,

Sergius: Still!  Lassen Sie mich Anbeter sein, Teuerste; Sie wissen
ja gar nicht, wie unwert selbst der beste Mann der reinen
Leidenschaft eines Mädchens ist.

Raina: Ich vertraue Ihnen und liebe Sie, Sergius, Sie werden mich nie
enttäuschen.  [Aus dem Hause heraus dringt Loukas Gesang; sie gehen
rasch auseinander]: Ich könnte es nicht über mich bringen, jetzt
gleichgültige Dinge zu sprechen, mein Herz ist zu voll.  [Louka tritt
aus dem Hause mit ihrem Servierbrett, geht an den Tisch und fängt an,
ihn abzuräumen.  Sie steht mit dem Rücken gegen das Paar]: Ich will
nur meinen Hut holen, dann können wir bis zum Mittagessen ausgehen.
Ist Ihnen das recht?

Sergius: Bitte, machen Sie schnell.  Die Minuten des Wartens werden
mir Stunden sein.  [Raina läuft bis zur obersten Stufe der Stiege und
wendet sich dort um, tauscht beredte Blicke mit Sergius und wirft ihm
mit beiden Händen Küsse zu.  Einen Augenblick sieht er ergriffen nach
ihr hin, dann wendet er sich langsam ab; sein Gesicht glüht in
erhabenster Begeisterung.  Die Wendung ändert sein Gesichtsfeld, in
dessen Winkel jetzt Loukas Schürzenzipfel auftaucht.  Seine
Aufmerksamkeit wird sofort gefesselt.  Er sieht sie verstohlen an und
beginnt, seinen Schnurrbart mutwillig zu drehen.  Die linke Hand
stemmt er in die Seite und geht mit einem Anflug seines
großtuerischen Reiterschritts auf die andere Seite des Tisches Louka
gegenüber.]

Sergius: Louka, wissen Sie, was ideale Liebe ist?

Louka [verwundert]: Nein, Herr Major.

Sergius: Eine für die Dauer sehr ermüdende Sache, Louka, und man hat
hinterher das Bedürfnis, davon auszuruhen.

Louka [unschuldig]: Vielleicht nehmen Sie etwas Kaffee, Herr Major?
[Sie langt mit der Hand über den Tisch nach der Kaffeekanne.]

Sergius [ihre Hand ergreifend]: Ich danke Ihnen, Louka.

Louka [als ob sie die Hand zurückziehen wollte]: Oh, Herr Major, Sie
wissen ganz gut, daß ich es nicht so gemeint habe.  Ich staune über
Sie.

Sergius [verläßt den Tisch und zieht sie mit sich fort]: Ich staune
über mich selbst, Louka.  Was würde Sergius, der Held von Slivnitza,
dazu sagen, wenn er mich jetzt sehen könnte--was würde Sergius, der
Apostel der idealen Liebe, dazu sagen, wenn er mich jetzt sehen
könnte--was würden ein halbes Dutzend Sergiusse sagen, die in meiner
schönen Gestalt ein und aus gehen, wenn sie uns jetzt hier
erwischten?  [Er läßt ihre Hand fahren und faßt sie geschickt mit
einem Arm um die Hüften.] Finden Sie mich hübsch gewachsen, Louka?

Louka: Lassen Sie mich los, Sie bringen sonst schlechten Ruf über
mich.  [Sie wehrt sich; er halt sie unerbittlich fest]: Au, wollen
Sie mich loslassen?

Sergius [ihr dicht in die Augen blickend]: Nein!

Louka: Dann treten Sie wenigstens etwas zurück, damit man uns nicht
sieht.  Wo haben Sie denn Ihren gesunden Menschenverstand gelassen?
Sergius: Ah, das ist wahr, Sie haben wirklich recht.  [Er führt sie
unter das Hoftor, wo sie vom Haus aus nicht gesehen werden können.]
Louka [klagend]: Man kann mich von den Fenstern aus gesehen
haben--Fräulein Raina spioniert sicher hinter Ihnen her.

Sergius [gekränkt, läßt sie los]: Nehmen Sie sich in acht, Louka, ich
mag unwürdig genug sein, die Forderungen der idealen Liebe außer acht
zu lassen, aber beleidigen dürfen Sie diese Liebe nicht!

Louka [mit Verstellung]: Nicht um die Welt, Herr Major!  Ich schwör'
es Ihnen.  Kann ich jetzt wieder an die Arbeit gehen?

Sergius [sie abermals umschlingend]: Sie sind eine verführerische
kleine Hexe, Louka.  Wenn Sie in mich verliebt wären, würden Sie mich
ausspionieren?

Louka: Ja, sehen Sie, Herr Major, da Sie sagen, daß in Ihnen
gleichzeitig ein halbes Dutzend verschiedener Herren ein und aus
gehen, so hätte ich wohl viel zu tun.

Sergius [entzückt]: Sie sind ebenso geistreich wie hübsch.  [Versucht,
sie zu küssen.]

Louka [ihm ausweichend]: Nein, ich brauche Ihre Küsse nicht, die
Herrenleute sind doch alle gleich.  Sie liebäugeln mit mir hinter
Fräulein Rainas Rücken, und Fräulein Raina tut dasselbe hinter Ihrem
Rücken.

Sergius [einen Schritt zurückweichend]: Louka!!

Louka: Das beweist, wie wenig euch eigentlich aneinander liegt.

Sergius [seine Freundlichkeit aufgebend, mit eisiger Höflichkeit]:
Wenn unser Gespräch fortgesetzt werden soll, Louka, werden Sie gut
tun, zu bedenken, daß ein Edelmann das Benehmen der Dame, mit der er
verlobt ist, nicht mit ihrer Kammerzofe bespricht.

Louka: Es ist schwer zu beurteilen, was ein Edelmann für richtig hält;
ich dachte, da Sie versuchten, mich zu küssen, Sie hätten aufgegeben,
alles gar so genau zu nehmen.

Sergius [wendet sich von ihr ab und schlägt sich auf die Stirne,
während er von der Einfahrt zurück in den Garten kommt]: Teufel,
Teufel!

Louka: Ha, ha, mir scheint, einer von den sechsen in Ihnen hat sehr
viel Ähnlichkeit mit mir, Herr Major, obwohl ich nur Fräulein Rainas
Zofe bin.  [Sie geht zurück an den Tisch zu ihrer Arbeit, ohne weiter
Notiz von ihm zu nehmen.]

Sergius [zu sich selbst sprechend]: Welcher von den sechsen ist der
richtige? das ist die große Frage, die mich quält.  Der eine ist ein
Held, der andere ein Narr, der dritte ein Schwindler, der vierte
vielleicht sogar ein Lump.  [Er hält inne und sieht flüchtig zu Louka
hin, während er mit tiefer Bitterkeit hinzufügt]: Und einer
wenigstens ist ein Feigling--eifersüchtig wie alle Feiglinge.  [Er
geht an den Tisch.] Louka!

Louka: Ja!

Sergius: Wer ist mein Nebenbuhler?

Louka: Das werden Sie aus mir nie herausbekommen, weder für Liebe
noch für Geld.

Sergius: Warum nicht?

Louka: Es ist gleichgültig, warum.  Überdies würden Sie erzählen, daß
ich es Ihnen gesagt habe, und ich würde meine Stelle verlieren.
Sergius [streckt seine rechte Hand beschwörend aus]: Nein, bei der
Ehre eines--[er unterbricht sich und seine Hand fällt kraftlos herab,
während er sardonisch fortfährt]: eines Menschen, der fähig ist, sich
zu benehmen, wie ich mich in den letzten fünf Minuten benommen
habe--wer ist es?

Louka: Ich weiß es nicht, ich habe ihn nie gesehen, ich habe nur
seine Stimme durch die Tür von Fräulein Rainas Zimmer gehört.

Sergius: Tod und Teufel! wie können Sie es wagen...?

Louka [zurückweichend]: Oh, ich meine nichts Schlimmes.  Was
berechtigt Sie, meine Worte so aufzufassen?  Die gnädige Frau weiß
alles, und ich sage Ihnen bloß: wenn dieser Herr jemals wieder
hierherkommen sollte, so wird ihn Fräulein Raina heiraten, ob er nun
wollen wird oder nicht.  Ich kenne den Unterschied zwischen der Art,
wie Sie und das gnädige Fräulein sich miteinander gehaben, und der
richtigen Art.  [Sergius fährt zusammen, als wenn sie ihn gestochen
hätte.  Dann runzelt er die Stirne, geht finster auf sie zu und
erfaßt ihre Arme oberhalb der Ellbogen mit beiden Händen.]

Sergius: Jetzt passen Sie einmal auf!

Louka [zusammenzuckend]: Nicht so fest, Sie tun mir weh!

Sergius: Das schadet nichts.  Sie haben meine Ehre angegriffen, indem
Sie mich zum Mitwisser Ihrer Spionage machten, und Sie haben Ihre
Herrin verraten.

Louka [sich windend]: Bitte!

Sergius: Das zeigt, daß Sie ein erbärmlicher, kleiner Klumpen Schmutz
mit einer Bedientenseele sind.  [Er läßt sie los, als ob sie ein
unreines Ding wäre, und macht eine Bewegung, als ob er seine Hand von
ihrer Berührung reinigte.  Dann geht er nach der Bank an der Mauer,
wo er sich niedersetzt, mit schwerem Kopfe, düster vor sich
hinblickend.]

Louka [wimmert ärgerlich, mit der Hand auf dem Ärmel, und befühlt
ihren schmerzenden Arm]: Sie verstehen es ebensogut, mit Ihrer Zunge
zu verletzen, wie mit Ihren Händen!  Aber jetzt liegt mir nichts mehr
daran!  Aus was für Schmutz ich auch sein mag, ich weiß, Sie sind aus
demselben.  Und was Ihre Braut betrifft, so ist sie eine Lügnerin,
und ihre schönen Manieren sind Betrug; und ich bin mehr wert als
sechs solche.  [Sie verbeißt ihren Schmerz; wirft den Kopf zurück und
geht an die Arbeit, den Tisch abzuräumen.  Er sieht sie ein- bis
zweimal zweifelnd an.  Sie hat das Servierbrett vollgepackt und legt
das Tischtuch an den Enden zusammen, um alles auf einmal
hinauszutragen.  Als sie sich bückt, um das Brett aufzuheben, steht
Sergius auf.]

Sergius: Louka!  [Sie bleibt stehen und sieht ihn trotzig an]: Ein
Edelmann hat nicht das Recht, einer Frau unter irgendwelchen
Umständen weh zu tun.  [Mit tiefer Demut seinen Kopf entblößend]:
Verzeihen Sie mir.

Louka: Diese Art von Entschuldigung mag einer Dame genügen.  Was soll
sie einem Dienstboten?

Sergius [in seiner Vornehmheit sehr verletzt, lacht bitter auf, läßt
sie fallen und sagt geringschätzig]: Oh, Sie wünschen bezahlt zu
werden für Ihren Schmerz?  [Er setzt seinen Tschako auf und nimmt
etwas Geld aus der Tasche.]

Louka [gegen ihren Willen mit Tränen in den Augen]: Nein, ich wünsche,
daß mein Schmerz gutgemacht werde.

Sergius [durch ihren Ton ernüchtert]: Wie?  [Sie streift ihren linken
Ärmel hinauf, umfaßt ihren Arm mit dem Daumen und Zeigefinger der
rechten Hand und sieht herab auf den blauen Fleck; dann hebt sie den
Kopf in die Höhe und blickt Sergius fest an, endlich mit einer
prachtvollen Bewegung hält sie ihm den Arm zum Kusse bin; erstaunt
sieht er bald sie, bald ihren Arm an, zögert und ruft dann mit
vibrierendem Nachdruck aus]: Niemals! [und geht soweit wie möglich
fort von ihr.  Der Arm fällt herab.  Ohne ein Wort und mit nicht
gespielter Würde nimmt Louka ihr Servierbrett und nähert sich dem
Hause, aus dem Raina eben hervortritt, mit einer Jacke und einem Hut
bekleidet, ganz nach der Wiener Mode des vergangenen Jahres, 1885.
Louka weicht ihr stolz aus und geht dann in das Haus hinein.]

Raina: Ich bin bereit.  Was ist los?  [Lustig]: Haben Sie am Ende gar
mit Louka geflirtet?

Sergius [rasch]: Nein, nein, wie können Sie nur so etwas denken!
Raina [beschämt]: Verzeihen Sie, mein Lieber, es war nur ein Scherz;
ich bin heute so glücklich.  [Er geht rasch auf sie zu und küßt ihr
reumütig die Hand.  Katharina erscheint auf der obersten Stufe der
aus dem Hause führenden Treppe und ruft nach ihnen.]

Katharina [zu ihnen hinunterkommend]: Ich bedaure, euch stören zu
müssen, Kinder, aber mein Mann ist in Verzweiflung über jene drei
Regimenter; er weiß nicht, wie er sie nach Philippopel befördern soll,
und er widerspricht jedem meiner Vorschläge.  Sie müssen kommen und
ihm helfen, Sergius; er ist in der Bibliothek.

Raina [enttäuscht]: Aber wir wollen eben spazierengehen.

Sergius: Es wird nicht lange dauern, bitte, warten Sie auf mich genau
fünf Minuten.  [Er läuft die Treppe zur Tür hinauf.]

Raina [folgt ihm bis an den Fuß der Treppe und blickt ihm mit
schüchterner Koketterie nach]: Ich werde unter den Fenstern der
Bibliothek auf und ab gehen, so daß man mich sehen kann, und warten.
Sie müssen Vaters Aufmerksamkeit auf mich lenken.  Wenn Sie aber eine
Sekunde länger als fünf Minuten ausbleiben, dann werde ich
hineinkommen und Sie holen--Regimenter hin, Regimenter her!

Sergius [lachend:] Abgemacht!  [Er geht hinein, Raina folgt ihm mit
den Augen, bis er verschwunden ist; dann geht sie mit sichtlich
abgespanntem Wesen im Garten auf und ab, in düsteres Sinnen verloren.]

Katharina: Was sagst du dazu, daß sie gerade diesem Schweizer
begegnen mußten und nun die ganze Geschichte wissen!  Das allererste,
wonach dein Vater verlangt hat, war der alte Rock, in dem wir diesen
Menschen fortgeschickt haben.  Du hast uns da eine schöne Suppe
eingebrockt!

Raina [blickt im Gehen gedankenvoll auf den Kies]: Das kleine
Ungeheuer!

Katharina: Kleines Ungeheuer! wer ist ein kleines Ungeheuer?

Raina: Hinzugehen und alles zu erzählen,,, oh, wenn ich ihn bloß hier
hätte, ich würde ihm den Mund mit Schokolade so vollstopfen, daß er
nie wieder reden könnte.

Katharina: Sprich nicht solchen Unsinn, Raina.  Sag' mir lieber die
Wahrheit: Wie lange war er schon in deinem Zimmer, als du zu mir
gekommen bist?

Raina [kehrt schnell um und setzt ihren Marsch in der
entgegengesetzten Richtung fort]: Das habe ich längst vergessen.

Katharina: Das kannst du nicht vergessen haben.  Ist er wirklich
heraufgeklettert, als die Soldaten fort waren, oder war er schon da,
als der Offizier das Zimmer durchsuchte?

Raina: Nein,,, ja,,, Ich glaube, er muß schon dagewesen sein.

Katharina: Du glaubst!  O Raina, Raina, wirst du jemals lernen
aufrichtig zu sein?  Wenn Sergius das erfährt, ist es aus zwischen
euch.

Raina [mit kalter Impertinenz]: Oh, ich weiß, Sergius ist dein
Liebling.  Manchmal wünschte ich, du könntest ihn heiraten an meiner
Stelle.  Du würdest auch vortrefflich zu ihm passen, du würdest ihn
verzärteln und verziehen und aufpäppeln nach Herzenslust.

Katharina [mit weit aufgerissenen Augen]: Meiner Treu, das ist stark!

Raina [kapriziös, halb zu sich selbst]: Mich reizt es immer, ihm
etwas anzutun oder etwas zu sagen, was ihn verletzt--und um seine
fünf Sinne bringt.  [Zu Katharina, störrisch]: Es ist mir ganz
einerlei, ob er etwas über den Pralinésoldaten erfährt oder nicht!
Halb und halb wünsche ich es sogar.  [Sie wendet sich wieder ab und
geht leichtfüßig in der Richtung gegen die Ecke des Hauses.]

Katharina: Und was sollte ich deinem Vater sagen?

Raina [über ihre Schulter, oben von der Treppe aus]: Der arme Papa!
als ob der sich selbst helfen könnte!  [Sie geht um die Ecke und
verschwindet.]

Katharina [ihr nachblickend, während es ihr in den Fingern zuckt]: Oh,
wenn du nur zehn Jahre jünger wärst!  [Louka kommt aus dem Hause und
trägt einen Präsentierteller in der herabhängenden Hand.] Was gibt's?

Louka: Ein Herr ist draußen, gnädige Frau, und hat nach Ihnen
gefragt--ein serbischer Offizier.

Katharina [außer sich]: Ein Serbe!  Und er wagt es,,, [Faßt sich;
bitter]: Oh, ich vergaß, wir haben ja Frieden jetzt!  Wir werden sie
nun wohl jeden Tag empfangen und uns von ihnen den Hof machen lassen
müssen.  Aber wenn er Offizier ist, warum meldest du ihn nicht dem
Herrn--er ist mit dem Major Saranoff in der Bibliothek--, warum
kommst du zu mir?

Louka: Weil er nach Ihnen gefragt hat, gnädige Frau.  Aber ich glaube
nicht, daß er weiß, wer Sie sind.  Er sagte: "für die Dame des
Hauses" und gab mir dieses kleine Billett.  [Sie nimmt eine Karte aus
ihrer Bluse, legt sie auf den Präsentierteller und bietet sie
Katharinen.]

Katharina [lesend]: Kapitän Bluntschli--das ist ein deutscher Name.

Louka: Ich glaube, ein Schweizer Name, gnädige Frau!

Katharina [mit einem Satz, vor dem Louka eiligst zurückweicht]:
Schweizer! wie sieht er aus?

Louka [schüchtern]: Er trägt eine große Reisetasche, gnädige Frau.

Katharina: Großer Gott! er kommt am Ende, um den Rock zurückzugeben,,,
Schick' ihn fort--schnell!  Sag' ihm, daß wir nicht zu Hause sind.
Verlange seine Adresse, und ich werde ihm schreiben,,, Nein, nein,
bleib hier, das geht ja nicht,,, warte,,, [Sie wirft sich in einen
Sessel, um darüber nachzudenken, Louka wartet.] Mein Mann und Major
Saranoff sind in der Bibliothek beschäftigt, nicht wahr?

Louka: Jawohl, gnädige Frau.

Katharina [entschieden]: Führe den Herrn sofort hier heraus!
[Befehlend]: Und daß du sehr höflich mit ihm bist,,, schnell, schnell!
[Ihr ungeduldig den Präsentierteller fortnehmend:] Laß das hier,
geh nur direkt zu ihm!

Louka: Zu Befehl, gnädige Frau.  [Geht.]

Katharina: Louka!

Louka [bleibt stehen]: Gnädige Frau?

Katharina: Ist die Tür zur Bibliothek geschlossen?

Louka: Ich glaube, gnädige Frau.

Katharina: Wenn nicht, so schließe sie im Vorübergehen.

Louka: Wie Sie befehlen, gnädige Frau.  [Sie geht.]

Katharina: Wart'!  [Louka bleibt stehen.] Er wird diesen Weg nehmen
müssen,,, [Sie weist auf das Stallhoftor.] Sage Nicola, er soll ihm
seine Tasche hierher nachbringen.  Vergiß das ja nicht!

Louka [erstaunt]: Seine Tasche?

Katharina: Ja, hierher, so schnell wie möglich.  [Heftig]: Beeile
dich!

[Louka läuft in das Haus hinein.]

Katharina [reißt ihre Schürze ab und wirft sie hinter einen Busch,
dann nimmt sie den Präsentierteller und benützt ihn als Spiegel.  Das
Resultat ist, daß sie das Tuch, das sie um den Kopf gebunden trägt,
der Schürze nachfolgen läßt.  Dann bringt sie ihr Haar in Ordnung und
zieht ihr Kleid zurecht, um empfangsfähig auszusehen]: Nein, nein,
ist das ein Narr, in einem solchen Augenblick hereinzuplatzen!

Louka [erscheint an der Tür und meldet]: "Herr Hauptmann Bluntschli!"
[sie steht an der obersten Stufe, um ihn durchzulassen, bevor sie
wieder zurücktritt.  Es ist tatsächlich der Held des nächtlichen
Abenteuers in Rainas Zimmer, jetzt aber sauber und schön abgebürstet,
in eleganter Uniform und außer Gefahr; jedoch immerhin zweifellos
derselbe Mann.  Sobald Louka den Rücken gekehrt hat, wendet sich
Katharina heftig und dringend und in beschwörendem Ton an ihn.]

Katharina: Hauptmann Bluntschli, ich freue mich außerordentlich, Sie
wiederzusehen, aber Sie müssen dieses Haus sofort verlassen!  [Er
blickt sie groß an]: Mein Mann ist eben mit meinem zukünftigen
Schwiegersohn zurückgekehrt.  Noch wissen sie nichts; aber wenn sie
etwas erführen, die Folgen wären fürchterlich!  Sie sind Ausländer,
Sie können unsere nationalen Gehässigkeiten nicht nachfühlen, aber
wir hassen die Serben noch immer.  So ist beispielsweise bei meinem
Manne das einzige Resultat des Friedens, daß er sich wie ein Löwe
fühlt, dem man seine sichere Beute entrissen hat.  Wenn er unser
Geheimnis erführe, er würde mir nie verzeihen, und sogar das Leben
meiner Tochter wäre in Gefahr.  Wollen Sie, wie es sich für einen
Ehrenmann und Soldaten, der Sie sind, geziemt, dieses Haus sofort
verlassen, bevor mein Mann Sie hier finden kann?

Bluntschli [enttäuscht, aber gefaßt]: Augenblicklich, gnädige Frau!
Ich bin nur gekommen, um Ihnen zu danken und Ihnen den Rock
zurückzustellen, den Sie mir so freundlich geliehen haben.  Wenn Sie
mir nur gestatten wollten, ihn aus meiner Reisetasche zu nehmen und
beim Hinausgehen Ihrem Diener einzuhändigen, so brauchte ich Sie
nicht länger zu belästigen.  [Er macht kehrt, um in das Haus
zurückzugehen.]

Katharina [ihn am Arm fassend]: Oh, Sie dürfen nicht daran denken,
auf dem selben Weg zu gehen, wie Sie gekommen sind.  [Ihn nach dem
Gitter der Stallungen führend]: Das ist der kürzeste Weg ins Freie.
Vielen Dank--es freut mich unendlich, daß ich Ihnen dienen konnte--,
leben Sie wohl!

Bluntschli: Aber meine Tasche?

Katharina: Sie wird Ihnen nachgeschickt werden, lassen Sie mir Ihre
Adresse da.

Bluntschli: Gut, dann erlauben Sie.  [Er zieht seine
Visitenkartentasche, nimmt eine Karte heraus und will seine Adresse
aufschreiben, während Katharina vor Ungeduld vergeht.  Als er ihr
eben die Karte einhändigt, kommt Petkoff ohne Hut aus dem Hause
gelaufen, in gastfreundlicher Aufregung.  Sergius folgt ihm.]

Petkoff [die Treppe herunterlaufend]: Mein lieber Hauptmann
Bluntschli!

Katharina: Himmel!  [Sie sinkt neben der Mauer auf einen Stuhl.]

Petkoff [zu sehr beschäftigt, um das zu bemerken, schüttelt
Bluntschli herzlich die Hand]: Meine dummen Dienstboten dachten, ich
wäre hier draußen, statt--in der Bibliothek.  [Er kann die Bibliothek
nicht erwähnen, ohne zu verraten, wie stolz er darauf ist.] Ich habe
Sie vom Fenster aus gesehen und wunderte mich, daß Sie nicht
hereinkamen.  Saranoff ist auch hier.  Sie erinnern sich doch seiner
noch, nicht wahr?

Sergius [grüßt lustig und bietet ihm dann mit großer
Liebenswürdigkeit die Hand]: Willkommen, unser Freund der Feind!

Petkoff: Glücklicherweise nicht länger "der Feind".  [Ziemlich
ängstlich:] Ich hoffe, Sie kommen nur als Freund und nicht um Pferde
oder Gefangene.

Katharina: Oh, nur als Freund, Paul.  Ich habe Hauptmann Bluntschli
eben zum Mittagessen eingeladen, aber er erklärte, sofort gehen zu
müssen.

Sergius [sardonisch]: Unmöglich, Bluntschli--wir brauchen Sie hier
sogar sehr dringend.  Wir sollen drei Kavallerieregimenter nach
Philippopel befördern und haben keine Ahnung, wie das fertigbringen.

Bluntschli [plötzlich aufmerksam und berufsmäßig]: Philippopel; da
wird's mit der Verpflegung hapern, nicht wahr?

Petkoff [eifrig]: Ja, das ist es eben.  [Zu Sergius]: Wie er die
Sache gleich weg hat!

Bluntschli: Ich glaube, ich kann Ihnen zeigen, wie das zu machen ist.

Sergius: So kommen Sie mit uns, Sie unschätzbarer Mann!  [Bluntschli
überragend, legt er ihm die Hand auf die Scbulter und führt ihn gegen
die Stufen, Petkoff folgt.  Als Bluntschli seinen Fuß auf die erste
Stufe setzt, tritt Raina aus dem Hause.]

Raina [alle Geistesgegenwart verlierend]: Oh, der Pralinésoldat!
[Bluntschli steht starr, Sergius blickt erstaunt auf Raina, dann auf
Petkoff, der wieder ihn ansieht und dann seine Frau fragend anstarrt.]

Katharina [mit befehlender Geistesgegenwart]: Meine liebe Raina,
siehst du nicht, daß wir einen Gast haben?  [Vorstellend]: Hauptmann
Bluntschli, einer von unsern neuen serbischen Freunden.  [Raina
verbeugt sich.  Bluntschli verbeugt sich.]

Raina: Wie dumm von mir!  [Sie geht hinunter in die Mitte der Gruppe
zwischen Bluntschli und Petkoff.] Ich habe heute früh ein
wunderschönes Schokoladeornament für den Eispudding gemacht, und der
dumme Nicola hat eben einen Stoß Teller darauf gesetzt und alles
verdorben.  [Zu Bluntschli gewendet, liebenswürdig]: Ich hoffe, Sie
dachten nicht, daß SIE der Pralinésoldat wären, Hauptmann Bluntschli.

Bluntschli [lachend]: Ich versichere Ihnen, daß ich's dachte.  [Ihr
einen sonderbaren Blick zuwerfend]: Ihre Erklärung ist eine Erlösung
für mich.

Petkoff [argwöhnisch zu Raina]: Seit wann kochst du denn, Raina?

Katharina: Oh, während deiner Abwesenheit ist ihr das eingefallen.
Es ist ihr neuestes Steckenpferd.

Petkoff [mürrisch]: Und hat Nicola zu trinken angefangen?  Früher war
er ziemlich verläßlich.  Jetzt ist er wie umgewandelt.  Erst führt er
Hauptmann Bluntschli hierher, während er doch ganz gut wußte, daß ich
in der--Bibliothek war, dann geht er hin und zerstört Rainas
Pralinésoldaten.  Er muß...

[Nicola tritt oben auf den Stufen mit einer Reisetasche aus dem Hause
heraus, er geht die Stufen hinab, stellt die Tasche ehrerbietig vor
Bluntschli auf die Erde und wartet auf weitere Befehle.  Allgemeines
Erstaunen.  Ahnungslos, was für eine Wirkung er hervorgerufen, sieht
Nicola sehr zufrieden mit sich aus.  Als Petkoff seine Sprache
wiedererlangt, bricht er los.]

Petkoff: Bist du verrückt geworden, Nicola?

Nicola [erschrocken]: Gnädiger Herr...

Petkoff: Wozu bringst du das hierher?

Nicola: Auf Befehl der gnädigen Frau, Herr Major, Louka sagte mir,
daß-Katharina [unterbricht ihn]: Auf meinen Befehl?  Warum sollte ich
dir befohlen haben, Hauptmann Bluntschlis Gepäck hier herauszubringen?
Was fällt dir denn ein, Nicola?

Nicola [bleibt einen Augenblick unschlüssig, dann hebt er das Gepäck
auf und wendet sich zu Bluntschli mit vollendeter, unterwürfiger
Diskretion]: Ich bitte tausendmal um Vergebung.  [Zu Katharina]: Es
ist meine Schuld, gnädige Frau, ich bitte Sie, es mir nicht
anzurechnen.  [Er verbeugt sich und geht mit dem Gepäck gegen das
Haus zu, als Petkoff ihm wütend nachruft.]

Petkoff: Vielleicht wirfst du jetzt auch noch diese Tasche auf
Fräulein Rainas Eispudding!  [Das ist zuviel für Nicola, die Tasche
fällt ihm aus der Hand.] Aus meinen Augen, du ungeschickter Esel, du!

Nicola [reißt das Gepäck an sich und flieht in das Haus hinein]: Sehr
wohl, gnädiger Herr!

Katharina: So beruhige dich doch, Paul, sei nicht so aufgebracht!

Petkoff [brummend]: Der Schuft ist in meiner Abwesenheit außer Rand
und Band geraten.  Ich werde ihn schon lehren...[Er erinnert sich
seines Gastes.] Ach, entschuldigen Sie!  Kommen Sie, Bluntschli, und
sprechen Sie nicht mehr vom Fortgehen.  Sie wissen ganz gut, daß Sie
nicht sofort in die Schweiz zurückkehren, Sie können also vorerst
getrost bei uns bleiben.

Raina: Ach ja!  Bitte, bleiben Sie, Hauptmann Bluntschli.

Petkoff [zu Katharina]: Hauptmann Bluntschli zögert am Ende noch,
weil er glaubt, daß du sein Bleiben nicht wünschest?  Bitte du ihn,
und er wird nachgeben.

Katharina: Aber selbstverständlich!  Ich werde mich glücklich
schätzen, wenn Hauptmann Bluntschli wirklich bleiben will.  [Ihn mit
Blicken beschwörend]: Er kennt meine Wünsche.

Bluntschli [in seiner trockensten militärischen Art]: Ganz wie Sie
befehlen, gnädige Frau.

Sergius [freundschaftlich]: Und damit abgemacht!

Petkoff [herzlich]: Abgemacht!

Raina: Sie sehen, daß Sie bleiben MÜSSEN!

Bluntschli [lächelnd]: Nun, wenn ich muß, dann muß ich wohl.
[Gebärde der Verzweiflung von Katharina.]

[Vorhang]



DRITTER AKT

[Nach dem Mittagessen in der Bibliothek.--Nicht viel darin berechtigt
zu dieser Bezeichnung.  Die literarische Einrichtung dieses Raumes
besteht bloß aus einem einzigen Bücherbrett, das mit alten
ungebundenen, zerrissenen, kaffeebefleckten und mit Daumenabdrücken
versehenen Romanen angefüllt ist.  Ferner ein paar hängende
Wandetageren mit einigen Geschenkbänden.  Die andern Wände sind mit
Jagd- und Kriegstrophäen bedeckt, es ist im übrigen ein äußerst
behagliches Wohnzimmer.  Eine Front von drei breiten Fenstern
gestattet den Ausblick auf ein Bergpanorama, das man eben in sehr
freundlichem, mildem Nachmittagslichte bewundern kann.  In der Ecke
neben dem rechtseitigen Fenster verspricht ein viereckiger Kachelofen,
ein wahrer Turm farbiger Kacheln bis fast zur Zimmerdecke,
behagliche Wärme.  Die Ottomane in der Mitte ist rund, mit gestickten
Kissen bedeckt, und in den Fensternischen stehen gut gepolsterte
kleine Diwane.  Kleine türkische Tische--auf einem liegt eine
gutgearbeitete Wasserpfeife--und ein sie verbindender Wandschirm
vervollständigen den angenehmen Eindruck der Einrichtung.  Nur ein
Möbelstück ist da, das gar nicht in den Rahmen des Zimmers paßt,--das
ist ein kleiner, sehr abgenützter, in einen Schreibtisch
umgewandelter Küchentisch.  Eine alte, mit Federn gefüllte
Blechbüchse, ein mit Tinte gefüllter Eierbecher und ein elender
Fetzen ganz verbrauchten rosaroten Löschpapiers liegen darauf.  An
diesem Tische, der dem linksseitigen Fenster gegenübersteht, sitzt
Bluntschli, in Arbeit vertieft.  Er hat ein paar Landkarten vor sich
und schreibt Befehle aus.  An der Schmalseite sitzt Sergius, der auch
so tut als ob er beschäftigt wäre, der aber eigentlich nur an seinem
Federhalter kaut.  Er beobachtet Bluntschlis raschen, sicheren,
berufsmäßigen Fortschritt bei der Arbeit mit einer Mischung von
neidischer Erregung in Anbetracht seiner eigenen Unfähigkeit, und
ehrfürchtigem Erstaunen über eine Geschicklichkeit, die ihm beinahe
überirdisch erscheint, obgleich der prosaische Charakter der Arbeit
ihm verbietet, sie zu achten.  Major Petkoff lehnt behaglich mit
einer Zeitung auf der Ottomane, in erreichbarer Nähe steht die
Wasserpfeife.  Katharina sitzt am Ofen, kehrt der Gesellschaft den
Rücken zu und stickt.  Raina lehnt in den Kissen des Divans unter dem
rechtsseitigen Fenster und blickt träumerisch auf die Balkanlandschaft
hinaus, ein vernachlässigter Roman liegt in ihrem Schoße.  Die Tür ist
auf derselben Seite wie der Ofen, weiter vom Fenster entfernt.  Der
Knopf der elektrischen Klingel befindet sich zwischen der Tür und dem
Ofen.]

Petkoff [blickt von seiner Zeitung auf und beobachtet, wie es auf dem
Tische vorwärts geht]: Sind Sie ganz sicher, daß ich Ihnen in keiner
Weise behilflich sein kann, Bluntschli?

Bluntschli [ohne seine Arbeit zu unterbrechen oder aufzusehen]: Ganz
sicher, ich danke.  Saranoff und ich, wir werden die Sache schon
fertigkriegen.

Sergius [grimmig]: Jawohl, WIR werden die Sache schon fertigkriegen.
Er tiftelt heraus und bestimmt, was zu geschehen hat, schreibt die
Ordres aus, und ich unterschreibe sie, das heißt Arbeitsteilung,
Major.  [Bluntschli reicht ihm ein Papier.] Noch eins?  Ich danke
Ihnen.  [Er breitet den Bogen vor sich aus, setzt seinen Stuhl
sorgfältig davor zurecht und unterschreibt mit der Miene eines Mannes,
der entschlossen eine schwierige und gefahrvolle Tat vollbringt.]
Diese Hand ist mehr an das Schwert gewöhnt als an die Feder.

Petkoff: Es ist wirklich sehr freundlich von Ihnen, Bluntschli,
wahrhaftig, daß Sie sich in dieser Weise ausnützen lassen.  Sind Sie
GANZ sicher, daß ich gar nichts weiter helfen kann?

Katharina [in leise verwarnendem Ton]: Du könntest aufhören zu
unterbrechen, Paul.

Petkoff [fährt auf und blickt zu ihr hinüber]: Was?  Wie?  Ganz
richtig, meine Liebe, ganz richtig.  [Er nimmt die Zeitung wieder auf,
läßt sie aber sofort fallen.] Ah, du hast keinen Feldzug mitgemacht,
Katharina, du ahnst nicht, wie angenehm es uns ist, nach einem guten
Mittagessen hier zu sitzen, mit keiner andern Verpflichtung, als es
uns wohl sein zu lassen.  Etwas fehlt mir allerdings zu meiner
vollständigen Behaglichkeit.

Katharina: Und das ist?

Petkoff: Mein alter Rock--ich fühle mich nicht zu Hause in diesem da.
Ich komme mir vor wie bei der Parade.

Katharina: Mein teurer Paul, wie töricht du nur wegen dieses alten
Rockes bist.  Er muß noch in der blauen Kammer hängen, wo du ihn
zurückgelassen hast.

Petkoff: Meine liebe Katharina, ich versichere dir, daß ich dort
gesucht habe.  Darf ich meinen eigenen Augen glauben oder nicht?
[Katharina erhebt sich ruhig und drückt auf die elektrische Klingel
neben dem Ofen.] Wozu führst du diese Klingel vor?  [Sie sieht ihn
majestätisch, an, setzt sich schweigend in ihren Stuhl und nimmt ihre
Näharbeit wieder auf.] Meine Liebe, wenn du glaubst, daß der
Eigensinn einer Frau aus zwei alten Schlafröcken Rainas, aus deinem
Regenmantel und meinem Mantel einen Rock machen kann, dann irrst du
ganz gewaltig, und DAS ist zu dieser Stunde einzig und allein der
Inhalt der blauen Kammer!  [Nicola erscheint auf der Schwelle.]

Katharina [ganz ruhig, trotz Petkoffs Ausfall]: Nicola! geh in die
blaue Kammer und bringe deines Herrn alten Rock hierher, den mit
Borten besetzten, den er gewöhnlich im Hause trägt.

Nicola: Zu Befehl, gnädige Frau.

Petkoff: Katharina!

Katharina: Ja, Paul.

Petkoff: Ich wette mit dir um jeden Schmuck, den du in Sofia
bestellen willst, gegen das Haushaltungsgeld einer Woche, daß der
Rock nicht in der blauen Kammer ist.

Katharina: Abgemacht, Paul!

Petkoff [aufgeregt durch die Aussicht auf eine Wette]: Kommt, es gibt
hier einen Sport.  Wer will noch darauf wetten?  Bluntschli, ich
halte Ihnen sechs gegen eins.

Bluntschli [gelassen]: Das hieße Sie ausrauben, Major.  Die gnädige
Frau hat sicher recht.  [Ohne aufzusehen reicht er Sergius abermals
einen Stoß Papiere.]

Sergius [gleichfalls aufgeregt]: Bravo, Schweiz!  Major, ich wette
mein bestes Chargenpferd gegen eine arabische Stute für Raina, daß
Nicola den Rock in der blauen Kammer findet.

Petkoff [eifrig]: Dein bestes Chargenpferd?

Katharina [ihn rasch unterbrechend]: Sei nicht verrückt, Paul, eine
arabische Stute kann dich fünfzigtausend Leu kosten.

Raina [plötzlich aus ihrer träumerischen Bewunderung der Landschaft
erwachend]: Wahrhaftig, Mama, wenn du bereit bist, den Schmuck
anzunehmen, so sehe ich nicht ein, warum du mir meinen Araber
vorenthalten willst.

[Nicola kehrt mit dem Rock zurück und bringt ihn Petkoff, der kaum
seinen Augen traut.]

Katharina: Wo war er, Nicola?

Nicola: Er hing in der blauen Kammer, gnädige Frau.

Petkoff: Na, ich will verdammt sein...

Katharina [einfallend]: Paul!

Petkoff: Ich hätte schwören mögen, daß er nicht dort war.  Das Alter
fängt an, bei mir anzuklopfen, ich bekomme schon Halluzinationen.
[Zu Nicola]: Da, hilf mir!  Entschuldigen Sie, Bluntschli.  [Er
wechselt seinen Rock, Nicola hilft ihm dienstbeflissen.] Ich mache
dich darauf aufmerksam, Sergius, daß ich deine Wette nicht angenommen
habe.  Du könntest lieber selbst Raina die arabische Stute schenken,
da du nun schon einmal solche Erwartungen erweckt hast.  Nicht wahr,
Raina?  [Er wendet sich nach ihr um, aber sie ist wieder in den
Anblick der Landschaft vertieft; mit einem kleinen Ausbruch
väterlicher Liebe und Eitelkeit macht er die andern auf seine Tochter
aufmerksam und sagt]: Sie träumt schon wieder, wie gewöhnlich.

Sergius: Keinesfalls soll sie dabei zu kurz kommen.

Petkoff: Um so besser für Raina.  Ich fürchte, ich werde nicht so
billig loskommen.  [Nun ist der Kleiderwechsel vollzogen, Nicola geht
mit dem abgelegten Rock hinaus.]

Petkoff: Ach, nun fühle ich mich endlich zu Hause!  [Er setzt sich
und nimmt seine Zeitung mit behaglichem Grunzen wieder zur Hand.]

Bluntschli [zu Sergius, ihm ein Papier reichend]: Das ist der letzte
Befehl.

Petkoff [aufspringend]: Was--schon fertig?

Bluntschli: Fertig!

Petkoff [geht zu Sergius, sieht neugierig über seine linke Schulter
zu, wie er unterzeichnet, und sagt mit kindischem Neide]: Soll ich
denn gar nichts unterzeichnen?

Bluntschli: Es ist nicht nötig, seine Unterschrift wird genügen.

Petkoff: Nun gut, ich denke, wir haben ein verflucht anständiges
Stück Arbeit vollbracht.  [Er entfernt sich vom Arbeitstisch]: Kann
ich sonst noch etwas tun?

Bluntschli: Gut wäre es, wenn Sie beide die Kerle ansehen würden, die
diese Befehle zu überbringen haben.  [Zu Sergius]: Schicken Sie die
Leute gleich fort und zeigen Sie ihnen, daß ich auf der Marschroute
die Zeit angegeben habe, in der sie ausgehändigt sein MÜSSEN. Sagen
Sie ihnen auch, daß ihnen die Haut über die Ohren gezogen werden wird,
wenn sie trinken und schwatzen und sich dadurch auch nur um fünf
Minuten verspäten.

Sergius [erhebt sich entrüstet]: Das werde ich ausrichten!  Und wenn
einer von ihnen Manns genug ist, mir dafür ins Gesicht zu speien,
weil ich ihn beleidigt habe, so will ich ihn loskaufen und ihm eine
Pension bezahlen.  [Er geht mit großen Schritten ab, in seiner
Menschenwürde tief verletzt.]

Bluntschli [vertraulich zu Petkoff]: Sie passen auf, daß er mit den
Leuten richtig spricht, Herr Major, nicht wahr?

Petkoff [diensteifrig]: Gewiß, Bluntschli, gewiß, ich will mich darum
kümmern.  [Er geht gewichtig zur Tür, zögert aber an der Schwelle]:
Apropos, Katharina, du kannst auch mitkommen.  Dein Anblick wird sie
weit mehr einschüchtern als der meine.

Katharina [ihre Stickerei niederlegend]: Ich glaube selbst, daß es
besser sein wird; du wirst dich höchstens blamieren.  [Petkoff öffnet
ihr die Türe, sie geht ab und er folgt ihr.]

Bluntschli: Was für ein Volk!  Sie zimmern Kanonen aus Kirschbäumen,
und die Offiziere schicken nach ihren Frauen, um die Disziplin
aufrechtzuerhalten.  [Er fängt an, die Papiere zusammenzufalten und
zu verzeichnen; Raina, die sich vom Diwan erhoben bat, geht im Zimmer
auf und ab, die Hände auf dem Rücken geballt, blickt sie Bluntschli
mutwillig an.]

Raina: Sie sehen jetzt viel netter aus als damals, da wir uns zuletzt
getroffen haben.  [Er blickt überrascht auf.]--Wie haben Sie das nur
angestellt?

Bluntschli: Mich gewaschen, gebürstet, nachts gut geschlafen und
gefrühstückt--weiter nichts, gnädiges Fräulein.

Raina: Sind Sie an jenem Morgen gefahrlos durchgekommen?

Bluntschli: Vollkommen, ich danke Ihnen.

Raina: Waren Ihre Vorgesetzten ungehalten darüber, daß Sie bei
Sergius' Attacke davongelaufen sind?

Bluntschli: Nein, sie waren darüber froh, weil sie alle genau
dasselbe getan hatten.

Raina [geht an den Tisch und beugt sich über den Tisch zu ihm
hinüber]: Es muß eine lustige Geschichte für SIE gewesen sein--all
das von mir und meinem Zimmer!

Bluntschli: Ein famoses Abenteuer.  Aber ich habe es nur einem
einzigen Menschen erzählt, einem alten Freunde.

Raina: Auf dessen Verschwiegenheit Sie unbedingt zählen durften?

Bluntschli: Unbedingt.

Raina: So!  Nun denn, er hat meinem Vater und Sergius alles erzählt
an jenem Tage, an dem Sie den Austausch der Gefangenen vornahmen.
[Sie wendet sich ab und schlendert nachlässig auf die gegenüberliegende
Seite des Zimmers.]

Bluntschli [sehr betroffen und halb ungläubig]: Das ist doch nicht
Ihr Ernst--das ist unmöglich!

Raina [mit plötzlichem Ernst, indem sie umkehrt]: Es ist so; aber die
beiden wissen nicht, daß SIE es waren und daß Sie in DIESES Haus
geflüchtet sind.  Wenn Sergius das erführe, er würde Sie fordern und
im Duell töten.

Bluntschli: Gott behüte, dann erzählen Sie es ihm nur nicht!

Raina [vorwurfsvoll wegen seines Leichtsinns]: Können Sie sich
vorstellen, was es für mich bedeutet, ihn betrügen zu müssen?  Ich
möchte ganz eins sein mit Sergius.  Keinerlei Niedrigkeiten, nichts
Verwerfliches, kein Betrug sollte zwischen uns stehen.  Meine
Beziehung zu ihm ist das wahrhaft schönste und erhabenste Ereignis
meines Lebens--ich hoffe, Sie können das begreifen.

Bluntschli [skeptisch]: Sie wollen sagen, daß es Ihnen nicht angenehm
wäre, wenn er herausfände, daß die Geschichte mit dem Eispudding
eine--eine...na--Sie wissen schon.

Raina [zusammenzuckend]: Ah, sprechen Sie darüber nicht in so
leichtfertiger Weise!  Ja, ich habe gelogen, ich weiß es, aber ich
habe gelogen, um Ihnen das Leben zu retten--er würde Sie getötet
haben!  Es war das zweitemal, daß ich in meinem Leben gelogen habe.

[Bluntschli erhebt sich rasch und blickt Raina zweifelnd und etwas
strenge an.]

Raina: Erinnern Sie sich an das erstemal?

Bluntschli: Ich? nein.  War ich denn zugegen?

Raina: Jawohl!  Und ich sagte dem russischen Offizier, der nach Ihnen
suchte, daß Sie nicht zugegen wären.

Bluntschli: Bei Gott, das ist wahr, ich hätte mich daran erinnern
sollen.

Raina [sehr ermutigt]: Ah, ich begreife, daß SIE das vergessen haben;
Sie hat es ja nichts gekostet, aber mich kostete es eine Lüge--eine
Lüge!  [Sie setzt sich auf die Ottomane und blickt starr vor sich hin,
die Hände über das Knie gekreuzt.  Bluntschli nähert sich ihr sehr
ergriffen und setzt sich mit ganz besonders beruhigender und
rücksichtsvoller Gebärde neben sie.]

Bluntschli: Verehrtes gnädiges Fräulein, machen Sie sich darüber
keine Gedanken!  Bedenken Sie, ich bin Soldat!  Nun welches sind die
beiden Dinge, die einem Soldaten so oft passieren, daß er schon gar
nicht mehr darauf achtet?  Daß er Leute Lügen erzählen hört, ist das
eine.  [Raina fährt zurück.] Das andere, daß ihm auf alle mögliche
Art und Weise von allen möglichen Leuten das Leben gerettet wird.

Raina [protestiert entrüstet und erhebt sich]: Und so wird er ein
undankbares, treuloses Geschöpf.

Bluntschli [ein saures Gesicht schneidend]: Lieben Sie Dankbarkeit?
Ich nicht.  Wenn Mitleid mit der Liebe blutsverwandt ist, so ist die
Dankbarkeit verwandt mit dem Gegenteil.

Raina: Dankbarkeit!  [Sich nach ihm umwendend]: Wenn Sie nicht
dankbar sein können, dann sind Sie überhaupt jeder edlen Regung
unfähig--selbst Tiere sind dankbar!  Oh, jetzt weiß ich genau, was
Sie über mich denken!  Sie waren nicht überrascht, mich lügen zu
hören, Sie waren überzeugt, daß ich das täglich, ja stündlich täte!
So denken Männer über Frauen.  [Sie geht im Zimmer melodramatisch
umher.]

Bluntschli [mißtrauisch]: Nicht so ganz ohne Berechtigung.  Sie
behaupten, daß Sie in Ihrem ganzen Leben bloß zweimal gelogen haben!
Verehrtes Fräulein, ist das nicht gar zu wenig?!  Ich bin ein recht
wahrheitsliebender Kerl; aber bei mir würde das nicht für einen
einzigen Vormittag reichen.

Raina [ihn von oben herab ansehend]: Sie beleidigen mich, Herr
Hauptmann!

Bluntschli: Dafür kann ich nichts.  Wenn Sie diese edle Haltung
annehmen und in so hohem Tone sprechen, dann bewundere ich Sie--aber
es ist mir unmöglich, Ihnen auch nur ein Wort zu glauben!

Raina [stolz]: Hauptmann Bluntschli!

Bluntschli [unbeweglich]: Sie befehlen?

Raina [geht ihm ein wenig entgegen, als ob sie ihren Ohren nicht
traute]: MEINEN Sie das, was Sie eben gesagt haben?  WISSEN Sie, was
Sie eben gesagt haben?

Bluntschli: Ganz genau.

Raina [keuchend]: Ich!  Ich!!  [Sie zeigt ungläubig auf sich, als
wollte sie sagen: "Ich Raina Petkoff, bin eine Lügnerin."  Er
begegnet ihrem Blick unerschütterlich, plötzlich setzt sie sich neben
ihn und geht mit vollkommenem Wechsel ihres Benehmens von ihrer
aufgebrachten zu einer vertraulichen Art und Weise über.] Wie haben
Sie mich so schnell durchschaut?

Bluntschli [sofort]: Instinkt, gnädiges Fräulein, Instinkt und
Welterfahrung!

Raina [verwundert]: Wissen Sie, daß Sie der erste Mann in meinem
Leben sind, der mich nicht ernst genommen hat?

Bluntschli: Sie meinen, nicht wahr, daß ich der erste Mann bin, der
Sie ganz ernst nimmt?

Raina: Ja, ich glaube, das meine ich.  [Gemütlich und sehr
unbefangen]: Wie sonderbar das ist, wenn mit einem so ehrlich
gesprochen wird!  Wissen Sie, ich hab' es immer so getrieben!--ich
meine die edle Haltung und den hohen Ton, so habe ich mich schon als
kleines Kind meiner Amme gegenüber aufgespielt.  Sie hat daran
geglaubt.  Ich tue es vor meinen Eltern; sie glauben auch daran,
Sergius gegenüber tue ich gleichfalls so, er glaubt auch daran.

Bluntschli: Jawohl, er posiert selbst ein wenig in dieser Art, nicht
wahr?

Raina [auffahrend]: Glauben Sie?

Bluntschli: Sie müssen ihn besser kennen als ich.

Raina: Ich wäre begierig, zu erfahren, ob er wirklich auch so ist!
Wenn ich dächte, daß er--!  [Entmutigt:] Doch wozu, was liegt daran?
Ich fühle, daß Sie mich jetzt verachten, weil Sie mich erkannt haben.

Bluntschli [erhebt sich, warm]: Durchaus nicht, mein verehrtes
Fräulein,--o nein, nein, tausendmal nein.  Ihr Gehaben macht einen
Teil Ihrer Jugend, Ihres Reizes aus.  Ich bin genau wie alle übrigen,
wie Amme, Eltern und Sergius,--ich bin Ihr betörter Bewunderer.

Raina [erfreut]: Wirklich?

Bluntschli [sich nach deutscher Art auf die Brust schlagend]: Hand
aufs Herz, wahrhaftig!

Raina [sehr glücklich]: Aber was haben Sie dazu gesagt, daß ich Ihnen
mein Bild geschenkt habe?

Bluntschli [erstaunt]: Ihr Bild?  Sie haben mir doch nie Ihr Bild
geschenkt.

Raina [rasch]: Wollen Sie behaupten, daß Sie es NICHT erhalten haben?

Bluntschli: Gewiß will ich das!  [Er setzt sich mit erneuertem
Interesse neben sie und sagt mit einer gewissen Selbstgefälligkeit]:
Wann haben Sie es mir denn geschickt?

Raina [entrüstet]: Ich habe es Ihnen nicht geschickt!  [Sie wendet
den Kopf ab und fügt zögernd hinzu]: Es war in der Tasche jenes
Rockes...

Bluntschli [beißt sich auf die Lippen und rollt die Augen]: Oh, oh,
oh, und ich hab' es nicht gefunden!  Es muß jetzt noch darin sein.

Raina [aufspringend]: Noch darin?!  Damit mein Vater es findet,
sobald er die Hände in die Taschen steckt?  Nein, wie konnten Sie nur
so dumm sein!

Bluntschli [erhebt sich gleichfalls]: Machen Sie sich nichts daraus,
es ist doch nur eine Photographie,--wie kann er wissen, für wen sie
bestimmt war?  Sagen Sie ihm einfach, daß er sie selbst hineingetan
hat.

Raina [ungeduldig]: Ich danke Ihnen für den guten Rat!  Sie sind gar
so gescheit!  Ach, ach, ach, was soll ich nur beginnen?

Bluntschli: Ah, ich verstehe: Sie haben etwas darauf geschrieben.
Das war freilich unvorsichtig.

Raina [fast bis zu Tränen verdrossen]: Nein, daß ich so etwas für Sie
tun konnte,--für Sie, dem gar nichts daran liegt!  Der sich höchstens
über mich lustig macht!  Sind Sie wenigstens sicher, daß bis jetzt
niemand es berührt hat?

Bluntschli: Nein, ganz sicher kann ich nicht sein.  Bedenken Sie doch:
ich konnte den Rock ja nicht immer mit mir herumtragen, man darf im
aktiven Dienst nicht viel Gepäck mitführen.

Raina: Was haben Sie denn aber damit gemacht?

Bluntschli: Als ich nach Pirot kam, da mußte ich ihn irgendwo in
Sicherheit bringen, ich dachte an das Garderobezimmer der
Eisenbahnstation,--aber das ist bestimmt ein Platz, der bei unserer
modernen Kriegführung ganz ausgeplündert wird.  Da zog ich vor, den
Rock zu--versetzen!

Raina: Versetzt haben Sie ihn!

Bluntschli: Ich weiß, es klingt nicht nett, aber das Versatzamt war
gewiß der sicherste Ort.  Vorgestern habe ich ihn wieder ausgelöst;
weiß der Himmel, ob der Pfandleiher die Taschen ausgeleert hat oder
nicht.

Raina [wütend, ihm die Worte ins Gesicht schleudernd]: Sie haben eine
niedrige Krämerseele.  Sie denken an Dinge, die einem Ehrenmann
niemals einfallen könnten.

Bluntschli [phlegmatisch]: Das ist der Schweizer Nationalcharakter,
verehrtes Fräulein.

Raina: Oh, wäre ich Ihnen nie begegnet!  [Sie wendet sich heftig ab
und setzt sich wütend ans Fenster.]

[Louka kommt herein, einen Pack Briefe und Telegramme auf ihrem
Servierteller.  Sie geht mit ihrem kühnen, freien Wesen an den Tisch;
ihr linker Ärmel ist mit einer Brosche an die Schulter hinaufgeheftet;
man sieht ihren bloßen Arm, dessen blauer Fleck durch ein breites
vergoldetes Armband verdeckt ist.]

Louka [zu Bluntschli]: Das ist für Sie; [sie leert ihre Platte
unbekümmert auf den Tisch aus:] der Bote wartet.  [Sie ist
entschlossen, gegen einen Serben nicht höflich zu sein, selbst wenn
sie ihm seine Briefe bringen muß.]

Bluntschli [zu Raina]: Wollen Sie mich einen Augenblick
entschuldigen?  Die letzte Post hat mich vor drei Wochen
erreicht--diese Anhäufung ist die Folge davon,--vier Depeschen--eine
Woche alt.  [Er öffnet eine davon:] Oho! schlechte Nachrichten!

Raina [steht auf und nähert sich etwas reumütig]: Schlechte
Nachrichten?

Bluntschli: Mein Vater ist gestorben.  [Er blickt auf das Telegramm
mit geschlossenen Lippen, in Gedanken vertieft über den unerwarteten
Umschlag in seinen Plänen.]

Raina: Oh! wie traurig.

Bluntschli: Jawohl!  Da werde ich in einer Stunde heimreisen müssen.
Mein Vater hat eine Menge großer Hotels hinterlassen, um die ich
mich nun bekümmern muß.  [Er greift ein dickes, langes, blaues
Kuvert heraus.] Da ist auch schon ein großer Brief von unserm
Familienadvokaten.  [Er reißt die Papiere heraus und überfliegt sie.]
Großer Gott, siebzig--zweihundert--[mit wachsender Bestürzung:]
vierhundert--viertausend--neuntausendsechshundert...was, um des
Himmels willen, soll ich denn damit anfangen?!

Raina [schüchtern]: Neuntausendsechshundert Hotels?

Bluntschli: Hotels!  Unsinn!  Wenn Sie nur wüßten,--aber es ist zu
lächerlich, entschuldigen Sie, ich muß Anordnungen wegen meiner
Abreise treffen.  [Er verläßt rasch das Zimmer, die Papiere in der
Hand.]

Louka [spöttisch]: Er hat nicht viel Herz, dieser Schweizer, obwohl
er die Serben liebt; er hat kein Wort der Trauer, des Kummers für
seinen seligen Vater.

Raina [bitter]: Der und Kummer!  Ein Mensch, der jahrelang nichts
anderes getan hat, als Leute umbringen,--was liegt dem daran, wenn
sein alter Vater stirbt! was liegt einem Soldaten an irgend etwas?
[Sie geht zur Tür, ihre Tränen nur mühsam zurückhaltend.]

Louka: Major Saranoff hat auch gekämpft, und es ist ihm doch sehr
viel Herz übriggeblieben.  [Raina blickt sie von der Tür aus
hochmütig an und geht hinaus.] Aha, ich habe es mir gedacht, daß du
wenig Gefühl aus DEINEM Soldaten herauskriegen würdest.  [Sie ist im
Begriff, Raina zu folgen, da tritt Nicola ein, Holz in den Armen, um
nachzulegen.]

Nicola [sie verliebt anlächelnd]: Den ganzen Nachmittag habe ich mich
umsonst bemüht, dich allein anzutreffen, mein Schatz.  [Sein
Gesichtsausdruck verändert sich, als er ihren Arm bemerkt.] Was ist
das für eine neue Mode, deine Ärmel zu tragen, mein Kind?

Louka [stolz]: Meine eigene Mode.

Nicola: In der Tat--! na! wenn dich die Frau so erwischt, wird sie
dich lehren.  [Er wirft das Holz auf die Ottomane und setzt sich
bequem daneben.]

Louka: Ist das ein Grund für dich, mich zu lehren?

Nicola: Geh, sei nicht so widerspenstig gegen mich; ich habe eine
gute Nachricht für uns.  [Er nimmt etwas Papiergeld aus der Tasche,
Louka kommt mit gierigem Augenblitzen näher, um es anzusehen.] Schau,
ein Zwanzigleuschein!  Sergius gab mir das Geld aus reiner
Prahlerei--so ein Narr!  Narrengeld ist bald dahin.  Und da sind noch
zehn Leu,--die gab mir der Schweizer dafür, daß ich der Gnädigen und
Rainas Lügen auf mich genommen habe.  Der ist kein Narr!  Du hättest
die alte Katharina nur unten hören sollen, wie höflich sie mich bat,
mir nichts daraus zu machen, daß der Major etwas ungeduldig gewesen
sei, denn sie wüßten ganz gut, was für ein prächtiger Diener ich
sei--nachdem sie mich vor allen zu einem Narren und Lügner gestempelt
haben!  Die zwanzig Leu sind für unsere Ersparnisse bestimmt, und dir
gebe ich die zehn, die kannst du nach Belieben ausgeben, wenn du
dafür mit mir nur so sprechen willst, als ob ich auch ein Mensch wäre.
Manchmal habe ich es doch satt, Diener zu sein.

Louka [verachtungsvoll]: Ja, geh hin und verkaufe deine Manneswürde
für dreißig Leu und kaufe mich für zehn Leu dazu!  Behalte dein Geld!
Du bist zum Diener geboren, ich nicht!  Wenn du deinen Laden
eingerichtet hast, dann wirst du jedermanns Diener sein, statt, wie
jetzt, eines Mannes Diener.

Nicola [nimmt sein Holz auf und geht zum Ofen]: Pah, wart' es nur
erst ab, du wirst schon sehen!  Wir werden unsere Abende für uns
haben, und ich werde der Herr in MEINEM Hause sein,--das verspreche
ich dir!  [Er wirft das Holz hinunter und kniet vor dem Ofen.]

Louka: Du wirst nie der Herr in meinem Hause sein.  [Sie setzt sich
stolz auf Sergius' Stuhl.]

Nicola [wendet sich um, immer auf den Knien, und kauert sich etwas
trostlos auf seine Fersen nieder, entmutigt von Loukas unerbittlicher
Mißachtung.] Du bist sehr ehrgeizig, Louka; wenn dir irgendein
unverhofftes Glück widerfahren sollte, dann vergiß nicht: ich war es,
der eine Frau aus dir gemacht hat.

Louka: Du?

Nicola [mit hartnäckiger Selbstverteidigung]: Jawohl, ich.  Wer hat
dir abgewöhnt, deinen Kopf mit falschen schwarzen Haaren zu behängen
und deine Lippen und Wangen rot zu schminken wie alle andern
bulgarischen Mädchen?  Ich war das.  Wer lehrte dich deine Nägel
putzen und deine Hände pflegen und dich fein und sauber halten wie
eine große russische Dame?  Ich!  Verstehst du mich?  Ich!  [Sie
wirft den Kopf verachtungsvoll in die Höhe und er erhebt sich
übellaunig und fügt kühler hinzu:] Ich habe mir oft gedacht, wenn
Raina nicht im Wege stünde und du bloß ein klein wenig klüger wärest
und Sergius bloß ein klein wenig dümmer, du könntest einmal zu meinen
größten Kunden zählen, statt daß du nur meine Frau wirst und mich
Geld kostest.

Louka: Ich glaube, du würdest lieber mein Diener sein als mein Mann!
Du könntest dann auch mehr aus mir herausschlagen,--ich kenne deine
schöne Seele.

Nicola [tritt nahe an sie heran, um mit größerem Nachdruck zu
sprechen]: Laß meine Seele aus dem Spiel, ein für allemal, aber höre
auf meine Ratschläge!  Wenn du eine Dame werden willst, dann ist dein
augenblickliches Benehmen zu mir durchaus nicht angebracht,
ausgenommen, wenn wir allein sind; es ist zu scharf und zu frech, und
Frechheit verrät gewissermaßen eine Vertraulichkeit, die als
Gunstbezeichnung ausgelegt werden könnte!  Dann werde ich dich auch
sehr bitten, nicht hochnäsig und von oben herab mit mir zu verkehren!
Du bist darin wie alle Landgänschen.  Du glaubst, es ist vornehm,
einen Diener so zu behandeln, wie ich einen Stalljungen behandele;
daran ist aber nur deine Unbildung schuld; vergiß das nicht und sei
nur nicht immer gar so bereit, jedem Menschen Trotz zu bieten!
Benimm dich, als ob du erwartetest deinen eigenen Willen
durchzusetzen, und nicht, als ob du gewohnt wärst, daß mit dir
herumkommandiert wird.  Der Weg, sich als Dame oder als Diener
vorwärts zu bringen, ist ganz der gleiche.  Man muß wissen, was sich
gehört, das ist das ganze Geheimnis.  Und auf mich kannst du dich
verlassen: ich weiß, was sich für mich gehört, wenn du aufrückst.
Denke an mich, mein Schatz, ich will auch zu dir halten!  Ein Diener
sollte dem andern immer behilflich sein.

Louka [erhebt sich ungeduldig]: Oh, ich muß mich auf meine eigene Art
benehmen, du nimmst mir mit deiner kaltblütigen Weisheit nur alle
Unbefangenheit.  Geh, wirf das Holz ins Feuer, das ist eine Sache,
die du verstehst.  [Bevor Nicola etwas erwidern kann, tritt Sergius
ein; er hält inne, als er Louka erblickt, dann geht er an den Ofen.]

Sergius [zu Nicola]: Ich hoffe, ich bin dir nicht im Weg bei deiner
Arbeit.

Nicola [glatt, den alten Diener spielend]: O nein, ich danke sehr;
ich habe nur mit diesem närrischen Ding über ihre Gepflogenheit
gesprochen, bei jedem Anlaß in die Bibliothek zu laufen, um die
Bücher anzusehen.  Es ist ein Fehler ihrer Erziehung, Herr Major; sie
gab ihr Gewohnheiten, die über ihrem Stande sind.  [Zu Louka.] Mache
den Tisch für den Herrn Major zurecht, Louka.  [Er geht gesetzt
hinaus; Louka beginnt, ohne Sergius anzublicken, die Papiere auf dem
Tisch zu ordnen; er kommt langsam auf sie zu und studiert aufmerksam
die Anordnung ihres Ärmels.]

Sergius: Lassen Sie mich sehn, haben Sie da noch einen blauen Fleck?
[Er nimmt das Armband ab und betrachtet den Fleck, der durch den
Druck seiner Finger entstanden ist.  Sie steht unbeweglich und sieht
ihn nicht an, sie ist wie bezaubert, aber auf ihrer Hut.  Er bläst
auf die Stelle.] Tut's noch weh?

Louka: Jawohl!

Sergius: Soll ich es heilen?

Louka [zieht sofort ihren Arm stolz zurück, ohne ihn anzusehen]: Nein,
jetzt können Sie's nimmermehr.

Sergius [herrisch]: Sind Sie dessen ganz sicher?  [Er macht eine
Bewegung, als ob er sie umarmen wollte.]

Louka: Bitte, spielen Sie nicht mit mir; ein Offizier sollte nicht
mit einer Dienerin tändeln.

Sergius [berührt ihren Arm mit einem unbarmherzigen Streich seines
Zeigefingers]: Das war kein Getändel, Louka.

Louka: Nein?  [Sieht ihn zum ersten Male an:] Tut es Ihnen leid?

Sergius [mit gemessenem Pathos, seine Arme kreuzend]: Mir tut NIE
etwas leid.

Louka [sehnsüchtig]: Ich wollte, ich könnte glauben, daß ein Mann
einer Frau so wenig ähnlich sein könnte.  Sagen Sie mir, sind Sie
wirklich ein tapferer Mann?

Sergius [einfach, seine Positur aufgebend]: Ja, mutig bin ich
wirklich.  Mein Herz schlug beim ersten Schuß wie das eines Weibes,
aber bei der Attacke fand ich meine ganze Tapferkeit wieder; ja, das
wenigstens ist wahr und echt an mir.

Louka: Fanden Sie bei der Attacke die Leute armer Herkunft, wie
meinesgleichen, weniger tapfer als die, die reich waren wie Sie?

Sergius [bitter, leichthin]: Nicht im geringsten.  Sie fochten und
fluchten und schrien alle wie Helden!  Pah, der Mut zu wüten und zu
töten ist billig.  Ich habe einen englischen Bullterrier, der von
dieser Art Mut so viel besitzt wie die ganze bulgarische Nation und
die ganze russische Armee dazu, aber er läßt sich trotzdem von meinem
Stallknecht prügeln.  So sind eure Soldaten ganz genau.  Nein, Louka,
eure armen Teufel können zwar Hälse abschneiden, aber sie fürchten
sich vor ihren Offizieren, sie lassen sich Beleidigungen und Schläge
gefallen, sie stehen dabei und sehen ruhig zu, wenn ihre Kameraden
bestraft werden wie kleine Kinder, ja und was noch schlimmer ist, sie
helfen selbst mit, wenn sie dazu befohlen werden.  Und die Offiziere
erst, na...  [Mit einem kurzen und bitteren Lachen:] Ich bin Offizier,
ach!  [Feurig:] Zeigen Sie mir einen Mann, der jeder Macht auf Erden
oder im Himmel, die ihn zwingen wollte, gegen seinen Willen oder sein
Gewissen zu handeln, Trotz bietet bis in den Tod!  Nur ein solcher
Mann ist tapfer.

Louka: So zu reden, das ist leicht.  Mir scheint die meisten Männer
bleiben zeitlebens Knaben.  Sie haben alle Ideen wie die Schuljungen.
Sie wissen auch nicht, was wahrer Mut ist.

Sergius [ironisch]: Wirklich?  Ich lasse mich gerne belehren.

Louka: Sehen Sie mich an!  Wie oft darf ich mir den Luxus eines
eigenen Willens gestatten?  Ich muß Ihr Zimmer in Ordnung bringen,
muß abstauben und fegen, holen und laufen.  Wie kann mich das
erniedrigen, wenn es Sie nicht erniedrigt, für den das alles
geschieht?!  Aber [mit unterdrücktem Zorn] wenn ich Kaiserin von
Rußland wäre, über alle Menschen erhaben, dann--wenn ich auch Ihrer
Meinung nach gar keinen Mut beweisen könnte,--na, Sie sollten schon
sehen.

Sergius: Was würden Sie dann tun, edle Kaiserin?

Louka: Ich würde den Mann heiraten, den ich liebte, wozu keine
Königin Europas den Mut findet.  Wenn ich beispielsweise Sie liebte,
der Sie dann so tief unter mir stünden, wie ich jetzt unter Ihnen
stehe, ich würde es wagen, mich meinem Untergebenen gleichzustellen!
Würden Sie diesen Mut finden, wenn Sie mich liebten?  Nein!  Wenn Sie
fühlten, daß Sie mich zu lieben beginnen, so würden Sie dieses Gefühl
unterdrücken, Sie würden nicht wagen, mich zu heiraten.  Sie würden
die Tochter eines reichen Mannes heimführen aus Angst, was "die Welt",
was andere Leute dazusagen könnten!

Sergius [hingerissen]: Sie lügen, das ist nicht der Fall--beim Himmel
nicht!  Wenn ich Sie liebte, und wäre ich selbst der Zar, ich würde
Sie neben mich auf den Thron setzen.  Sie wissen, daß ich eine andere
Frau liebe, die so hoch über Ihnen steht, wie der Himmel über der
Erde.  Und Sie sind eifersüchtig auf sie.

Louka: Dazu habe ich ja gar keinen Grund.  Sie wird Sie doch niemals
heiraten.  Der Mann, von dem ich Ihnen sprach, ist zurückgekehrt.
Sie wird den Schweizer heiraten!

Sergius [zurückfahrend]: Den Schweizer!

Louka: Einen Mann, der zehn Ihresgleichen aufwiegt.  Dann können Sie
zu mir kommen, aber ich werde Sie auch abweisen.  Sie sind mir nicht
gut genug.  [Sie wendet sich zur Türe.]

Sergius [springt ihr nach und fängt sie wild in seinen Armen auf]:
Ich werde den Schweizer töten, und mit Ihnen werde ich dann machen,
was mir beliebt.

Louka [in seinen Armen, ruhig und gefaßt]: Vielleicht wird der
Schweizer Sie töten.  In der Liebe hat er Sie schon geschlagen, er
kann Sie vielleicht auch im Kampfe besiegen.

Sergius [gequält]: Halten Sie es für möglich, daß ich jemals glauben
werde, daß--"sie", deren ärgste Gedanken noch höher stehen als Ihre
besten, daß "sie" fähig wäre, hinter meinem Rücken mit einem andern
Mann zu tändeln!?

Louka: Halten Sie es für möglich, daß "sie" dem Schweizer glauben
würde, wenn er ihr jetzt erzählte, daß ich in Ihren Armen liege?

Sergius [läßt sie verzweifelnd los]: Oh, zum Henker!  Verdammt!
Spott und Hohn überall!  Meine eigenen Taten machen meine erhabensten
Gedanken lächerlich.  [Er schlägt sich heftig vor die Brust.]
Feigling, Lügner, Narr!  Soll ich mich töten wie ein Mann, oder soll
ich weiterleben und vorgeben mich selbst zu verhöhnen?  [Louka wendet
sich abermals der Tür zu.] Louka!  [Sie bleibt in der Nähe der Tür
stehen.] Merken Sie sich: Sie gehören zu mir!

Louka [ruhig]: Was heißt das?  Soll das eine Beleidigung sein?

Sergius [befehlend]: Das heißt, daß Sie mich lieben und daß ich Sie
hier in meinen Armen gehalten habe und Sie vielleicht wieder so
halten werde.  Ob das eine Beleidigung ist, das weiß ich nicht, das
ist mir auch ganz einerlei,--nehmen Sie das, wie's Ihnen beliebt;
aber [heftig:] ich will kein Feigling und kein Lump sein!  Wenn es
mir gefällt, Sie zu lieben, so wage ich es auch,--ganz Bulgarien zum
Trotz--Sie zu heiraten.  Wenn diese Hände Sie jemals wieder berühren,
dann werden sie meine angelobte Braut berühren.

Louka: Wir werden ja sehn, ob Sie es wagen, Ihr Wort zu halten; aber
nehmen Sie sich in acht, ich werde nicht lange warten.

Sergius [verschränkt seine Arme wieder und bleibt unbeweglich in der
Mitte des Zimmers stehen]: Ja, das werden wir sehen, und Sie werden
warten, solange es mir beliebt!  [Bluntschli kommt, sehr beschäftigt,
seine Papiere noch in Händen, herein und läßt die Tür für Louka offen.
Er geht hinüber an den Tisch und wirft ihr im Vorübergehen einen
flüchtigen Blick zu.  Sergius, ohne seine entschlossene Stellung
aufzugeben, sieht ihn fest an, Louka geht hinaus und läßt die Tür
offen.]

Bluntschli [zerstreut, sitzt am Tisch wie zuvor und legt sein Papiere
nieder]: Das ist eine auffallend hübsche junge Person.

Sergius [ernst, ohne sich zu rühren]: Hauptmann Bluntschli!

Bluntschli: Sie wünschen?

Sergius: Sie haben mich betrogen, Sie sind mein Nebenbuhler; ich
dulde keinen Rivalen!  Um sechs Uhr werde ich allein zu Pferd, mit
meinem Säbel, auf den Exerzierplatz an der Straße nach Klissura sein!
--Verstehen Sie mich?

Bluntschli [starrt ihn an, bleibt aber ganz gemütlich sitzen]: Ich
danke Ihnen.  Das ist der Vorschlag eines Kavalleristen.  Ich bin
Artillerist und habe die Wahl der Waffen.  Wenn ich komme, so bringe
ich eine Mitrailleuse mit.  Aber diesmal wird kein Irrtum mit der
Munition sein, verlassen Sie sich darauf.

Sergius [errötend, aber mit tödlicher Kälte]: Nehmen Sie sich in acht,
Herr, es ist nicht unsere Gewohnheit in Bulgarien, mit solchen
Einladungen Scherz treiben zu lassen.

Bluntschli [warm]: Bah, reden Sie mir nicht von Bulgarien, Sie wissen
ja gar nicht, was "kämpfen" heißt.  Aber meinetwegen.  Bringen Sie
Ihren Säbel mit.  Ich werde dort sein.

Sergius [sehr entzückt, in seinem Gegner einen Mann von Mut zu
finden]: Schön gesprochen, Schweizer.  Soll ich Ihnen mein bestes
Pferd leihen?

Bluntschli: Nein, der Teufel hole Ihr bestes Pferd!  Immerhin danke
ich Ihnen, lieber Freund.  [Raina kommt herein und hört den nächsten
Satz.] Ich werde Sie zu Fuß erwarten; zu Pferde ist das zu gefährlich;
ich will Sie nicht töten, wenn ich es vermeiden kann.

Raina [läuft ängstlich nach vorn]: Ich habe gehört, was Hauptmann
Bluntschli eben gesagt hat, Sergius!  Ihr wollt euch schlagen! warum?
[Sergius wendet sich schweigend ab, geht nach dem Ofen und
beobachtet sie, während sie, zu Bluntschli gewendet, fortfährt]:
Weswegen?

Bluntschli: Ich weiß nicht, er hat es mir nicht anvertraut.  Mischen
Sie sich lieber nicht ein, verehrtes Fräulein, es wird kein Unglück
geschehen; ich habe schon oft als Fechtlehrer gedient.  Er wird nicht
imstande sein, mich zu berühren, und ich werde ihm nicht weh tun.
Das wird immerhin Auseinandersetzungen ersparen.  Morgen früh werde
ich dann auf der Heimreise sein, und Sie werden mich niemals
wiedersehen oder je von mir hören.  Sie werden die Sache dann schon
mit ihm ins reine bringen; und nachher werden Sie glücklich
miteinander leben.

Raina [wendet sich tief verletzt ab; beinahe mit einem Seufzer in
ihrer Stimme]: Ich habe nie gesagt, daß ich Sie wiederzusehen wünsche.

Sergius [vorwärtsschreitend]: Ha, das ist ein Geständnis!

Raina [hoheitsvoll]: Was meinen Sie damit?

Sergius: Sie lieben diesen Mann!

Raina [empört]: Sergius!

Sergius: Sie haben ihm gestattet, Ihnen hinter meinem Rücken
Liebeserklärungen zu machen, genau so wie Sie mich hinter seinem
Rücken zum Gatten haben wollten.  Bluntschli, Sie kannten unsere
Beziehungen und betrogen mich, das ist der Grund, warum ich von Ihnen
Genugtuung verlange,--nicht, weil Sie Begünstigungen empfangen haben,
die mir verweigert worden sind.

Bluntschli [empört aufspringend]: Blödsinn, Unsinn!  Ich habe keine
Begünstigungen empfangen.  Das gnädige Fräulein weiß ja nicht einmal,
ob ich verheiratet bin oder nicht.

Raina [sich vergessend]: Oh!  [Auf die Ottomane hinsinkend:] Sie sind
verheiratet??

Sergius: Sie sehen, welchen Eindruck diese Möglichkeit auf die junge
Dame macht!  Hauptmann Bluntschli: Leugnen ist vergeblich, Sie haben
den Vorzug genossen, spät nachts in Fräulein Rainas Schlafzimmer
empfangen worden zu sein.

Bluntschli [unterbricht ihn heftig]: Ja, Sie Dummkopf, sie hat mich
empfangen, weil ich ihr meine Pistole auf die Brust gesetzt habe.
Eure Kavallerie war mir auf den Fersen.  Ich hätte sie getötet, wenn
sie einen Laut von sich gegeben hätte.

Sergius [verblüfft]: Bluntschli--Raina--ist das wahr?

Raina [richtet sich in majestätischem Zorn auf]: Wie können Sie es
wagen?

Bluntschli: Entschuldigen Sie sich, Mann, entschuldigen Sie sich!
[Er nimmt seinen Platz am Tische wieder ein.]

Sergius [mit altgewohnter Übertreibung, seine Arme kreuzend]: Ich
entschuldige mich nie!

Raina [leidenschaftlich]: Das verdanke ich Ihrem famosen Freunde,
Hauptmann Bluntschli, er hat diese empörende Geschichte über mich
ausgesprengt.  [Sie geht sehr erregt auf und ab.]

Bluntschli: Nein, der schweigt, er ist tot, verbrannt bei lebendigem
Leibe!

Raina [einhaltend, entsetzt]: Lebendig verbrannt?

Bluntschli: Wurde auf einem Holzhof in die Hüfte geschossen.  Konnte
sich nicht fortschleppen.  Da setzten die Granaten der Bulgaren das
Holz in Flammen und er verbrannte mit einem halben Dutzend anderer
armer Teufel, die in derselben Lage waren.

Raina: Wie schrecklich!

Sergius: Und wie lächerlich!  O Krieg, Krieg, Traum der Patrioten und
Helden!  Du bist ein Schwindel, eine hohle Phrase, wie die Liebe!

Raina [außer sich]: Wie die Liebe?!  Das sagen Sie vor mir?

Bluntschli: Lassen Sie's gut sein, Saranoff, die Sache ist erledigt!

Sergius: Eine hohle Phrase, sage ich.  Wären Sie hierher
zurückgekehrt, Herr Hauptmann, wenn sich zwischen Ihnen nichts als
die Geschichte mit der Pistole zugetragen hätte?  Raina täuscht sich
über unseren verbrannten Freund: er war es nicht, der mir die
Mitteilung machte!

Raina: Wer denn?  [Plötzlich die Wahrheit ahnend:] Ah, Louka, mein
Mädchen, meine Dienerin!  Sie waren ja mit ihr die ganze Zeit nach
dem Frühstück allein--oh, so also sieht der Gott aus, den ich
angebetet habe!  [Er begegnet ihrem Blick mit sardonischer Freude
über ihre Ernüchterung; um so geärgerter tritt sie näher an ihn heran
und sagt in leisem, heftigem Tone:] Wissen Sie, daß ich vom Fenster
aus, als ich mich umwandte, um noch einen Blick auf meinen Helden zu
werfen, etwas gesehen habe, was ich vorhin nicht verstand?  Jetzt
weiß ich, daß Sie mit Louka angebandelt haben!

Sergius [mit grimmigem Humor]: Haben Sie das bemerkt?

Raina: Nur zu gut.  [Sie wendet sich weg und wirft sich ganz
überwältigt auf den Diwan unter dem Mittelfenster.]

Sergius [zynisch]: Raina, unser Roman ist zu Ende.  Das Leben ist
eine Posse.

Bluntschli [gutmütig zu Raina]: Sehen Sie, jetzt hat er sich endlich
selbst durchschaut.

Sergius: Bluntschli: ich habe Ihnen erlaubt, mich einen Dummkopf zu
nennen; jetzt können Sie mich auch noch einen Feigling schelten: ich
weigere mich, mich mit Ihnen zu schlagen.  Wissen Sie, warum?

Bluntschli: Nein, aber das macht nichts.  Ich habe nicht gefragt,
warum Sie mich gefordert haben, und ich frage auch jetzt nicht, warum
Sie wieder abwinken.  Ich bin Berufssoldat, ich kämpfe, wenn ich
kämpfen muß, bin aber immer sehr froh, nicht kämpfen zu müssen, wenn
es nicht unbedingt notwendig ist.  Sie sind nur ein Amateur; Sie
glauben, Kämpfen ist ein Vergnügen.

Sergius: Trotzdem will ich Ihnen den Grund sagen, Sie Berufssoldat,
Sie: Zu einem echten Kampf gehören zwei Männer, wirkliche Männer,
Männer von Herz, Blut und Ehre.  Mit Ihnen könnte ich mich ebenso
wenig schlagen, wie ich einer häßlichen Frau Liebeserklärungen machen
könnte.  Ihnen fehlt der Magnetismus für ein Duell, Sie sind kein
Mann,--Sie sind eine Kampfmaschine.

Bluntschli [als wollte er sich entschuldigen]: Das ist vollkommen
richtig!  Wahrhaftig!  So ein Kerl war ich immer, ich bedaure!  Aber
jetzt, da Sie wieder entdeckt haben, daß das Leben keine Posse,
sondern etwas ganz Vernünftiges und Ernsthaftes ist,--welches
Hindernis gibt es jetzt noch für Ihr Glück?

Raina [sich erhebend]: Sie scheinen sehr besorgt um unser Glück.
Haben Sie seine neue Liebe vergessen--Louka? jetzt soll er nicht mit
Ihnen kämpfen, sondern mit seinem Nebenbuhler--Nicola.

Sergius: Nebenbuhler!!  [Sich an die Stirne schlagend.]

Raina: Wissen Sie nicht, daß die beiden verlobt sind?

Sergius: Nicola?  Öffnen sich neue Abgründe?...Nicola?

Raina [sarkastisch]: Ein empörendes Opfer, nicht wahr?  Diese
Schönheit, dieser Geist, diese Anmut, vergeudet an einen Diener in
mittleren Jahren!  Wirklich, Sergius, Sie dürfen das nicht länger
dulden.  Das sind Sie Ihrer Ritterlichkeit schuldig.

Sergius [seine Selbstbeherrschung ganz verlierend]: Natter!  Schlange!
[Er läuft schäumend auf und ab.]

Bluntschli: Hören Sie, Saranoff, Sie ziehen den kürzeren.

Raina [zorniger]: Begreifen Sie, was er getan hat, Hauptmann
Bluntschli?  Er hat uns dieses Mädchen als Spionin auf den Hals
geschickt, und zum Lohn dafür macht er ihr den Hof.

Sergius: Das ist nicht wahr!  Das ist ungeheuerlich!

Raina: Ungeheuerlich?  [Ihn mit den Blicken messend:] Können Sie
leugnen, daß Louka Ihnen gesagt hat, Hauptmann Bluntschli sei in
meinem Zimmer gewesen?

Sergius: Nein, aber-Raina [unterbrechend]: Können Sie leugnen, daß
Sie ihr Liebeserklärungen gemacht haben, als Sie Ihnen das sagte?

Sergius: Nein, aber ich sage Ihnen-Raina [ihm heftig und
verachtungsvoll ins Wort fallend]: Es ist ganz überflüssig, uns noch
irgend etwas zu sagen.  Das genügt uns vollkommen!  [Sie wendet sich
von ihm ab und schwebt majestätisch zurück an das Fenster.]

Bluntschli [während Sergius aufs tiefste beleidigt und empört auf die
Ottomane sinkt und abgewandt seinen Kopf zwischen die Fäuste nimmt,
sehr ruhig]: Ich habe Ihnen doch gesagt, Saranoff, daß Sie den
kürzeren ziehen.

Sergius: Pantherkatze!

Raina [läuft aufgeregt zu Bluntschli]: Sie hören, wie dieser Mensch
mich beschimpft, Hauptmann Bluntschli.

Bluntschli: Was soll er denn anfangen, verehrtes Fräulein?  Irgendwie
muß er sich doch verteidigen.  [Mit viel Suada:] Gehen Sie; nicht
streiten! was nützt das?  [Raina setzt sich schwer atmend auf die
Ottomane, und nach vergeblicher Anstrengung, Bluntschli böse
anzusehen, fällt sie ihrem Sinn für Humor zum Opfer und kann sich
kaum des Lachens enthalten.]

Sergius: Verlobt mit Nicola!  [Er erhebt sich.] Haha!  [Geht nach dem
Ofen--steht mit dem Rücken dagegen.] Jawohl, Bluntschli, Sie tun
wirklich gut daran, diese schwindelhafte Welt ruhig aufzufassen.

Raina [schelmisch zu Bluntschli, mit unwillkürlichem Begreifen seines
Gedankenganges]: Mir scheint, Sie halten uns für zwei große Kinder.

Sergius [lacht höhnisch und grimmig]: Natürlich, natürlich Schweizer
Zivilisation bemuttert Bulgariens Barbarei, nicht wahr?

Bluntschli [errötend]: Durchaus nicht, ich versichere Ihnen, ganz
gewiß nicht.  Ich bin nur froh, daß Sie beide sich endlich etwas
beruhigen.  Na, gehen Sie, wir wollen vergnügt sein und die Sache
freundschaftlich besprechen.  Wo ist die andere junge Dame?

Raina: Wahrscheinlich horcht sie an der Tür.

Sergius [zuckt zusammen, wie von einer Kugel getroffen; ruhig, aber
mit tiefer Entrüstung]: Ich will beweisen, daß dies wenigstens eine
Verleumdung ist.  [Er geht mit Würde zur Tür und öffnet.  Ein
Wutschrei entringt sich seiner Brust, nachdem er hinausgesehen.  Er
springt in den Gang und kommt zurück, Louka nachschleppend, die er
heftig gegen den Tisch stößt.  Er ruft aus:] Richten Sie diese Elende,
Bluntschli,--Sie, Sie, der kalte, unparteiische Mann!  Richten Sie
die Horcherin an der Wand!  [Louka bleibt aufrecht, stolz und ruhig.]

Bluntschli [den Kopf schüttelnd]: Ich darf sie nicht richten.  Ich
habe selbst einmal vor einem Zelt gehorcht, als darin eine Meuterei
beschlossen wurde.  Es kommt immer auf die Veranlassung dazu an, und
was auf dem Spiele steht,--es ging um mein Leben!

Louka: Es ging um meine Liebe.  [Sergius zuckt zusammen und schämt
sich ihrer gegen seinen Willen.] Ich brauche mich nicht zu schämen.

Raina [verachtungsvoll]: Ihre Liebe?  Sie meinen Ihre Neugier!

Louka [blickt ihr ins Gesicht, und gibt ihr ihre Verachtung mit
Zinsen zurück]: Meine Liebe--die größer ist als alles, was Sie fähig
sind, zu empfinden, selbst für Ihren Pralinésoldaten!

Sergius [mit plötzlichem Verdacht zu Louka]: Was soll das heißen?

Louka [heftig]: Das heißt-Sergius [sie geringschätzig unterbrechend]:
Oh, ich entsinne mich!  Der Eispudding!  Was für eine armselige
Stichelei!  [Major Petkoff kommt in Hemdärmeln herein.]

Petkoff: Entschuldigen Sie die Hemdärmel, meine Herren!  Raina!
Einer hat meinen Rock angehabt, ich könnte darauf schwören, einer,
der breitere Schultern hat als ich.  Am Rücken ist die Naht ganz
aufgetrennt, deine Mutter näht sie eben zu.  Hoffentlich wird sie
bald fertig sein, ich werde mich sonst erkälten.  [Er sieht
aufmerksam nach ihnen hin:] Ist etwas los?

Raina: Nein.  [Sie setzt sich an den Ofen, mit ruhiger Miene.]

Sergius: Gar nichts.  [Er setzt sich an das Tischende wie zuvor.]

Bluntschli [der schon sitzt]: Nichts, nichts!

Petkoff [der sich an seinen früheren Platz auf die Ottomane legt]:
Das ist recht.  [Er bemerkt Louka.] Ist etwas los Louka?

Louka: Nein, gnädiger Herr.

Petkoff [gemütlich]: Das ist auch recht!  [Er niest:] Sei so gut, geh
zu meiner Frau und verlang meinen Rock, hörst du?  [Sie wendet sich
um und will gehorchen, aber Nicola tritt eben mit dem Rock ein.  Sie
tut, als hätte sie Arbeit im Zimmer, und stellt den kleinen Tisch mit
der Tabakspfeife an die Wand in die Nähe des Fensters.]

Raina [erhebt sich rasch, als sie auf Nicolas Arm den Rock erkennt]:
Hier ist dein Rock, Papa; gib ihn mir, Nicola, und leg' im Ofen etwas
nach.  [Sie nimmt den Rock, bringt ihn dem Major, der aufsteht, um
ihn anzuziehen.  Nicola macht sich beim Feuer zu schaffen.]

Petkoff [zu Raina, sie liebenswürdig neckend]: Schau, schau, du
sorgst ja sehr lieb für deinen armen alten Papa!  Wohl heute mal zur
Feier seiner Rückkehr aus dem Kriege?

Raina [mit feierlichem Vorwurf]: Oh, wie kannst du nur so etwas sagen,
Papa!

Petkoff: Es ist schon gut, nur ein kleiner Scherz--gib mir einen Kuß.
[Sie küßt ihn:] Jetzt gib mir den Rock.

Raina: Nein, ich will dir helfen, wende dich um.  [Er dreht sich um
und sucht mit den Armen nach den Ärmeln.  Raina nimmt geschickt die
Photographie aus der Tasche und wirft sie Bluntschli auf den Tisch zu,
der sie vor Sergius' Augen mit einem Bogen Papier bedeckt.  Dieser
sieht sprachlos vor Erstaunen zu, während sein Verdacht den
Siedepunkt erreicht.  Raina hilft dann Petkoff in den Rock hinein.]
So, mein lieber Papa...Fühlst du dich jetzt wohl?

Petkoff: Vollkommen, mein Schatz, ich danke dir.  [Er setzt sich,
Raina kehrt zu ihrem Platz an den Ofen zurück.] Apropos, ich habe
etwas Merkwürdiges in meiner Tasche gefunden!  Was soll das bedeuten?
[Er greift mit der Hand in die leere Tasche.] Was ist denn das?
[Sucht in der anderen Tasche:] Nein, ich hätte schwören mögen...[Sehr
verdutzt sucht er in der Brusttasche.] Ich begreife nicht...[Wieder
in die erste Tasche greifend.] Wo kann sie nur sein--?[Ein Licht geht
ihm auf, er erhebt sich und ruft aus:] Deine Mutter wird sie
herausgenommen haben!

Raina [sehr rot]: Was denn?

Petkoff: Deine Photographie mit der Inschrift: "Raina ihrem
Pralinésoldaten zum Andenken".  Es ist klar, daß da mehr
dahintersteckt, als man auf den ersten Blick sieht, und das muß ich
herausbringen.  [Laut rufend:] Nicola!

Nicola [läßt ein Stück Holz fallen, wendet sich um]: Gnädiger Herr!

Petkoff: Hast du heute morgen Fräulein Raina irgendeine Speise
verdorben?

Nicola: Wie Sie gehört haben, gnädiger Herr; Fräulein Raina hat es
gesagt.

Petkoff: Das weiß ich, du Trottel!  Aber ist es wahr?

Nicola: Ich bin überzeugt, daß Fräulein Raina unfähig ist, etwas
anderes als die Wahrheit zu sagen, gnädiger Herr.

Petkoff: Bist du das?  Wahrhaftig?  Dann bin ich es nicht.  [Sich zu
den anderen wendend:] Geht!  Glaubt Ihr, daß ich nicht längst alles
durchschaut habe?  [Er geht zu Sergius und klopft ihm auf die
Schulter.] Sergius, du bist der Pralinésoldat, nicht wahr?

Sergius [fährt zusammen]: Ich! ein Pralinésoldat?  Gewiß nicht.

Petkoff: Nicht?  [Er sieht sich um; sie sind alle sehr ernst und sehr
verständnisvoll.] Willst du damit sagen, daß Raina auch andern
Männern Photographien zum Andenken schenkt?

Sergius [rätselvoll]: Die Welt ist kein so unschuldiger Ort, wie wir
früher glaubten, Petkoff.

Bluntschli [sich erhebend]: Schon gut, Herr Major: ich bin der
Pralinésoldat.  [Petkoff und Sergius sind beide erstaunt.] Diese
liebenswürdige junge Dame hat mir das Leben gerettet!  Sie gab mir
Schokolade, als ich am Verhungern war; werde ich jemals ihren Duft
vergessen!  Mein verstorbener Freund Stolz hat Ihnen die Geschichte
in Pirot erzählt--der Flüchtling bin ich!

Petkoff: Sie?  [Er schnappt nach Luft.] Sergius, erinnerst du dich,
wie sich die beiden Damen benommen haben, als wir die Geschichte
heute morgen erzählten?  [Sergius lächelt zynisch, Petkoff mustert
Raina strenge.] Du bist mir ein nettes Frauenzimmer, das muß ich
schon sagen!

Raina [bitter]: Major Saranoff hat seine Ansicht geändert, und als
ich diese Worte auf mein Bild schrieb, da wußte ich nicht, daß
Hauptmann Bluntschli verheiratet ist.

Bluntschli [fährt heftig protestierend auf]: Ich bin nicht
verheiratet!

Raina [sehr vorwurfsvoll]: Sie sagten doch, daß Sie verheiratet wären.

Bluntschli: Das habe ich nicht gesagt, ganz bestimmt nicht; ich war
in meinem ganzen Leben nie verheiratet.

Petkoff [außer sich]: Raina!  Willst du mir gefälligst sagen,--wenn
es nicht zu unbescheiden ist, daß ich frage--mit welchem von diesen
beiden Herren du verlobt bist?

Raina: Mit keinem von beiden.  Diese junge Dame, [zeigt auf Louka,
die sie alle stolz ansieht,] ist jetzt der Gegenstand von Major
Saranoffs Neigung.

Petkoff: Louka!?  Bist du verrückt geworden, Sergius?--das Mädchen
ist doch mit Nicola verlobt.

Nicola [nach vorne kommend]: Entschuldigen Sie, gnädiger Herr, das
ist ein Irrtum; Louka ist nicht mit mir verlobt.

Petkoff: Nicht mit dir verlobt, du Schuft--was?  Du hast doch von mir
am Tage deiner Verlobung fünfundzwanzig Leu bekommen, und sie bekam
dieses goldene Armband von Fräulein Raina.

Nicola [mit kalter Salbung]: So haben wir angegeben, aber es war nur
ein Schutz für Louka; sie ist zu Höherem geboren, und ich war nichts
anderes als ihr vertrauter Diener.  Ich habe die Absicht, wie
gnädiger Herr wissen, später einen Laden in Sofia aufzumachen: und
ich hoffe auf Loukas Kundschaft und Empfehlung für den Fall, daß sie
in den Adel hineinheiraten sollte.  [Er geht mit sichtlicher
Diskretion hinaus, alle starren ihm nach.]

Petkoff [das Schweigen brechend]: Na, ich bin...hm!

Sergius: Das ist entweder edler Heroismus oder kriecherische
Niedrigkeit!  Entscheiden Sie, Bluntschli, was ist es?

Bluntschli: Kümmern Sie sich nicht darum, ob es Heldentum oder
Niedrigkeit ist.  Nicola ist der fähigste Mann, den ich bis jetzt in
Bulgarien kennen gelernt habe.  Ich werde ihn zum Leiter eines Hotels
machen, falls er Deutsch und Französisch sprechen kann.

Louka [bricht plötzlich gegen Sergius los]: Ich bin hier von
jedermann beleidigt worden.  Sie gingen sogar mit dem Beispiel voran.
Sie sind zu einer Entschuldigung verpflichtet!  [Sergius kreuzt
sofort die Arme über der Brust, wie eine Repetieruhr, deren Feder
berührt wurde.]

Bluntschli [bevor Sergius etwas sagen kann]: Vergebliche Mühe--er
entschuldigt sich nie!

Louka: Nicht vor Ihnen, seinesgleichen und seinen Feinden; mir,
seiner armen Dienerin, wird er eine Entschuldigung nicht versagen.

Sergius [zustimmend]: Sie haben recht.  [Er beugt das Knie; in seiner
pathetischesten Weise:] Verzeihen Sie mir.

Louka: Ich verzeihe Ihnen.  [Sie reicht ihm schüchtern ihre Hand, die
er küßt.] Diese Berührung macht mich zu Ihrer Braut.

Sergius [aufspringend]: Oh, das habe ich vergessen!

Louka [kalt]: Sie können Ihr Wort zurücknehmen, wenn Sie wollen.

Sergius: Zurücknehmen?  Niemals!  Sie sind mein.  [Er umarmt sie,
Katharina kommt herein, findet Louka in Sergius' Armen und sieht, wie
alle Louka und Sergius fassungslos anstarren.]

Katharina: Was soll das heißen?  [Sergius läßt Louka los.]

Petkoff: Nun, meine Teure, es scheint, daß Sergius jetzt die Absicht
hat, statt Raina Louka zu heiraten.  [Katharina will eben entrüstet
gegen ihn losbrechen, er hält sie zurück und ruft mürrisch aus:] Gib
mir nicht die Schuld, ich habe nichts damit zu schaffen.  [Er zieht
sich nach dem Ofen zurück.]

Katharina: Louka heiraten?!  Sergius, Sie sind gebunden!  Wir haben
Ihr Wort!

Sergius [seine Arme kreuzend]: Mich bindet nichts.

Bluntschli [sehr erfreut über dieses vernünftige Vorgehen]: Saranoff,
Ihre Hand!  Ich gratuliere Ihnen, Ihr Heldentum ist in manchen Fällen
gut angebracht.  [Zu Louka.] Schönes Fräulein, empfangen Sie die
herzlichsten Glückwünsche eines guten Republikaners.  [Er küßt Louka
die Hand, zu Rainas größtem Widerwillen.]

Katharina [drohend]: Louka, du hast getratscht!

Louka: Ich habe Raina nicht geschadet.

Katharina [hochmütig]: Raina?!  [Raina ist gleichfalls empört über
diese Frechheit.]

Louka: Ich habe das Recht, sie Raina zu nennen, sie nennt mich ja
auch bloß Louka.  Ich habe Major Saranoff gesagt, daß sie ihn nie
heiraten würde, falls der Schweizer Herr jemals wiederkommen sollte.

Bluntschli [überrascht]: Was ist das?

Louka [wendet sich zu Raina]: Ich dachte, Sie hätten ihn lieber als
Sergius; Sie müssen am besten wissen, ob ich recht habe.

Bluntschli: Was ist das für ein Unsinn?  Ich versichere Ihnen, mein
lieber Major, verehrte gnädige Frau, Ihr reizendes Fräulein Tochter
hat mir nur das Leben gerettet, nichts weiter; es war ihr niemals
etwas an mir gelegen.  Wie könnte das auch sein, um Gottes willen!
Sehen Sie sich bloß einmal diese junge Dame an, und dann sehen Sie
mich an!  Sie: reich, jung, schön, ihre Phantasie voller
Märchenprinzen und Heldentaten, Kavallerieattacken und weiß Gott was
noch! und ich, ein gewöhnlicher Schweizer Soldat, der sich kaum mehr
vorstellen kann, was ein geregeltes Dasein ist, nach fünfzehnjährigem
Kasernen- und Schlachtenleben, ein Vagabund, ein Mann, der alle seine
Lebensaussichten durch eine unverbesserliche romantische Veranlagung
verdorben hat, ein Mann, der...

Sergius [auffahrend; wie von einer Tarantel gestochen unterbricht er
Bluntschli mit ungläubiger Verwunderung]: Verzeihen Sie, Bluntschli:
was, sagen Sie, hat Ihre Lebensaussichten verdorben?

Bluntschli [sofort]: Eine unverbesserlich romantische Veranlagung.
Ich bin schon als Knabe zweimal von Hause durchgebrannt.  Ich ging
zur Armee statt in meines Vaters Geschäft.  Ich kletterte auf den
Balkon dieses Hauses, statt mich wie ein vernünftiger Mensch im
erstbesten Keller zu verstecken!  Ich kam hierher zurückgeschlichen,
um diese junge Dame noch einmal zu sehen, wo jeder andere Mann in
meinem Alter den Rock einfach zurückgeschickt hätte...

Petkoff: Meinen Rock?

Bluntschli:--Ja, Ihren Rock!  Jeder andere würde ihn zurückgeschickt
haben und wäre dann ruhig nach Hause gereist.  Glauben Sie wirklich,
daß ein junges Mädchen sich in so einen Menschen verlieben wird?
Vergleichen Sie bloß einmal unser Alter--ich bin vierunddreißig!  Ich
glaube nicht, daß Fräulein Raina viel über siebzehn ist.  [Diese
Schätzung ruft eine bemerkbare Sensation hervor, alle wenden sich um
und blicken einander an; er fährt unschuldig fort:] Dieses ganze
Abenteuer, dessen Ausgang für mich Leben oder Tod bedeutet hat, war
ihr bloß das Spiel eines Backfisches mit Schokoladenbonbons, ein
Versteckenspiel.  Hier ist der Beweis!  [Er nimmt die Photographie
vom Tisch.] Ich frage Sie: würde mir eine Frau, die unsere Begegnung
ernst genommen hätte, das geschickt haben mit dieser Inschrift:
"Raina ihrem Pralinésoldaten zum Andenken"?  [Er hält die
Photographie triumphierend in die Höhe, als ob er die Angelegenheit
nun über allen Zweifel erhaben geschlichtet hätte.]

Petkoff: Dieses Bild habe ich ja gesucht.  Wie zum Teufel kam es
dorthin?

Bluntschli [zu Raina, wohlgefällig]: Nun habe ich aber hoffentlich
alles schön in Ordnung gebracht, verehrtes Fräulein?

Raina [in unbeherrschbarer Kränkung]: Ich stimme vollkommen mit allem
überein, was Sie über sich erzählen.  Sie sind ein romantischer Idiot.
[Bluntschli fährt sprachlos zurück.] Das nächste Mal, hoffe ich,
werden Sie den Unterschied zwischen einem Schulmädchen von siebzehn
und einer Frau von dreiundzwanzig bemerken.

Bluntschli [verblüfft]: Dreiundzwanzig?  [Sie reißt ihm die
Photographie verachtungsvoll aus der Hand, zerreißt sie und wirft ihm
die Stücke vor die Füße.]

Sergius [sehr erfreut über die Niederlage seines Nebenbuhlers]:
Bluntschli, mein letzter Glaube ist dahin,--Ihr Scharfsinn ist
Schwindel, wie alles andere--Sie sind noch dümmer als ich.

Bluntschli [überwältigt]: Dreiundzwanzig! dreiundzwanzig!  [Er denkt
nach:] Hm!  [Schnell einen Entschluß fassend:] In diesem Falle, Major
Petkoff, bitte ich Sie in aller Form um die Hand Ihrer verehrten
Tochter, an Stelle des zurückgetretenen Major Saranoff.

Raina: Sie wagen es?

Bluntschli: Wenn Sie dreiundzwanzig Jahre alt waren, als Sie mir
heute nachmittag jene Dinge sagten, dann nehme ich sie ernst.

Katharina [stolz, höflich]: Ich zweifle sehr, mein Herr, ob Sie sich
der Stellung meiner Tochter sowie der Stellung des Major Sergius
Saranoff, dessen Platz Sie einzunehmen wünschen, bewußt sind.  Die
Petkoffs und die Saranoffs sind bekannt als die reichsten und
angesehensten Familien unseres Landes.  Unser Name ist beinahe
historisch, wir können bis auf nahezu zwanzig Jahre zurückblicken.

Petkoff: Oh, laß das, Katharina.  [Zu Bluntschli:] Ihr Antrag würde
uns sehr glücklich machen, Bluntschli, wenn es sich bloß um Ihre
Stellung handelte.  Aber verwünscht!  Sie wissen, Raina ist an eine
sehr großartige Lebensführung gewöhnt.  Sergius hält zwanzig Pferde.

Bluntschli: Aber was sollen ihr denn zwanzig Pferde?  Das ist ja ein
wahrer Zirkus?

Katharina [strenge]: Meine Tochter ist an einen Stall ersten Ranges
gewöhnt, Herr Hauptmann.

Raina: Aber Mama, du machst mich ja lächerlich!

Bluntschli: Na, gut! wenn es sich um wirtschaftliche Einrichtungen
handelt, da stelle ich meinen Mann!  [Er geht rasch, an den Tisch und
nimmt seine Papiere aus dem blauen Umschlag.] Wieviel Pferde, haben
Sie gesagt?

Sergius: Zwanzig, edler Schweizer!

Bluntschli: Ich habe zweihundert Pferde.  [Sie sind erstaunt]:
Wieviel Wagen haben Sie?

Sergius: Drei.

Bluntschli: Ich habe siebzig.  In vierundzwanzig davon haben je zwölf
Leute Platz und noch zwei auf dem Bock, ohne den Kutscher und den
Kondukteur zu rechnen.  Wieviel Tischtücher haben Sie?

Sergius: Wie, zum Teufel, soll ich das wissen?

Bluntschli: Haben Sie viertausend?

Sergius: Nein.

Bluntschli: Ich habe so viel; ferner neuntausendsechshundert Betttücher
und Bettdecken, mit zweitausendvierhundert Eiderdaunenkissen.  Ich habe
zehntausend Messer und Gabeln und die gleiche Anzahl Dessertlöffel.
Ich habe sechshundert Diener, sechs palastartige Gebäude, außerdem
zwei Mietstallungen, ein Gartenrestaurant und ein Wohnhaus.  Ich habe
vier Medaillen für hervorragende Dienste, ich habe den Rang eines
Offiziers, und den Stand eines Gentleman, und drei Muttersprachen.
Zeigen Sie mir irgend einen Mann in Bulgarien, der so viel bieten
kann.

Petkoff [mit kindischer Scheu]: Sind Sie am Ende gar der Kaiser der
Schweiz?

Bluntschli: Mein Rang ist der höchste, den man in der Schweiz
anerkennt: ich bin ein freier Bürger.

Katharina: Wenn dem so ist, Kapitän Bluntschli, so will ich, da meine
Tochter Sie auserkoren hat, Ihrem Glück nicht im Wege stehen.
[Petkoff will sprechen.] Major Petkoff teilt dieses Gefühl.

Petkoff: Oh, ich werde mich glücklich schätzen...  Zweihundert
Pferde--Donnerwetter!

Sergius [zu Raina gewendet]: Und was sagen Sie?

Raina [tut, ab ob sie schmollte]: Ich sage, daß er seine Tischwäsche
und seine Omnibusse behalten kann.  Ich lasse mich nicht an den
Meistbietenden verkaufen.

Bluntschli: Diese Antwort nehme ich nicht an.  Ich wandte mich an Sie
als Flüchtling, als Bettler, als Verhungernder!  Sie haben mich
aufgenommen und mir Ihre Hand zum Kusse, Ihr Bett für meine müden
Glieder und Ihr Dach zu meinem Schutze angeboten.

Raina [unterbricht ihn]: Dem Kaiser der Schweiz hab' ich das alles
nicht geboten!

Bluntschli: Das ist es ja gerade, was ich sage!  [Er ergreift ihre
Hand rasch und sieht ihr fest in die Augen, während er, seiner Macht
vertrauend, hinzufügt:] Bitte, sagen Sie uns nun, wem Sie dies alles
gaben?

Raina [ergibt sich mit scheuem Lächeln]: Meinem Pralinésoldaten.

Bluntschli [mit knabenhaft entzücktem Lachen]: Das genügt mir, ich
danke Ihnen!  [Er sieht auf seine Uhr und wird plötzlich Berufssoldat.]
Die Zeit ist um, ich muß nun fort, Major!  Sie haben die Regimenter
so trefflich dirigiert, daß Sie überzeugt sein können, man wird Sie
ausersehen, um einige Infanterieregimenter der Timoklinien
loszuwerden.  Senden Sie die Leute auf dem Weg von Lom-Palanka heim;
Saranoff, verheiraten Sie sich nicht, bevor ich zurückkomme; ich
werde pünktlich Dienstag in vierzehn Tagen um fünf Uhr abends hier
sein!--Meine verehrten Damen, ich wünsche einen guten Abend!  [Er
macht ihnen eins militärische Verbeugung und geht ab.]

Sergius: Was für ein Mann! was für ein Mann!

Vorhang





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Helden" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home