Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: »1906«. Der Zusammenbruch der alten Welt
Author: Grautoff, Ferdinand Heinrich
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "»1906«. Der Zusammenbruch der alten Welt" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images of public domain material from the Google Books
project.



                               Seestern



                                »1906«


                        Der Zusammenbruch der
                              alten Welt

                          Zwanzigste Auflage
                      == 96. bis 100. Tausend ==

                               Leipzig
                  Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung
                           Theodor Weicher.

                             Alle Rechte,
                 besonders des Recht der Übersetzung
                   in fremde Sprachen, vorbehalten.

Wir stehen am Ende. Das furchtbare Jahr, in dem die alte Welt von Blut
so rot war, ist vorüber. Wir haben ihn gehabt, den frischen fröhlichen
Krieg. Noch stehen europäische Heere draußen, um Schritt für Schritt das
zurückzuerobern, was der Trümmersturz des Riesenkampfes verschüttet hat.
Das wieder aufzubauen, was dieses Jahr an friedlicher Kulturarbeit
vernichtet hat, wird ein Jahrzehnt kosten. Und die, welche heimkehren
aus Feindesland, sind ein der Arbeit entwöhntes Geschlecht. Die Herzen
sind härter geworden in diesem Jahr, da die Welt nach Blut roch. Die
Länder sind leerer geworden; es sind zu viele schlafen gegangen unter
den grünen Erdhügeln da draußen.

Wir stehen am Ende des gewaltigsten Krieges, den die Geschichte der
Menschheit sah; das Jahr 1906 ist ihr mit blutroten Lettern eingebrannt.
Wir stehen am Ende, und dem Historiker liegt es ob, sich noch einmal
Szene um Szene die Entwicklung des furchtbaren Dramas zu
vergegenwärtigen, das in den unheilvollen Märztagen 1906 vor Samoa
seinen Anfang nahm und alle Völker der alten Welt in seinen Wirbelsturm
mit hineinriß. Alle die Unverantwortlichen, die in den Parlamenten, in
Volksversammlungen, in der Presse jenseits wie diesseits des Kanals
immer wieder den Völkerhaß geschürt, die da gemeint hatten, ein
Waffengang zwischen Deutschland und England werde nur wie ein Gewitter
die Luft reinigen, und man werde in der Lage sein, nach Gutdünken heute
oder morgen, wenn die Spannung gelöst, »das Ganze Halt« blasen zu
lassen, über sie alle war der Gang der Ereignisse rücksichtslos
hinweggeschritten. ^Caesar supra grammaticos!^

Das hatten sie nicht berechnet, daß ein europäischer Krieg bei den
tausendfältigen Beziehungen zu den überseeischen Neuländern, deren
Millionenvölker widerwillig einer Handvoll Weißer gehorchten,
notwendigerweise die Welt in Flammen setzen mußte. Wie eine Bora, wie
ein glutheißer alle schlummernden Gefühle aufpeitschender Wüstensturm
ging es durch die Länder des Islam, wie ein elektrischer Strom zuckte es
durch die scheinbar so indolenten Völkermassive Asiens, als Europas
Boden vom Waffenlärm widerklirrte. Die Diplomaten des Berliner
Kongresses mühen sich jetzt den neuen Most in neue Schläuche zu füllen;
noch liegt nichts Fertiges, Abgeschlossenes vor, aber die Umrißlinien
sind gegeben. Da mögen wir noch einmal rückwärts schauen, und das Ganze
uns noch einmal vergegenwärtigen, wie es sich entwickelt hat. Nur ein
Querschnitt durch die Ereignisse soll hier gegeben werden, nur die
Hauptpunkte sollen hervorgehoben werden, nur die Meilensteine, die den
Weg des Jahres 1906 bezeichneten. Allein die _Einigkeit_ der Völker
Europas kann das, was ihnen verloren gegangen ist, die unbestrittene
politische Macht und die Seeherrschaft auf dem Weltmeer wieder
zurückgewinnen. Heute liegt der politische Schwerpunkt in Washington,
Petersburg und Tokio.

Im Mai 1907.

                                                             Seestern.



                     Der Zwischenfall von Samoa.


Irgend etwas lag in der Luft. Nicht daß gerade die politischen
Nachrichten irgend jemandem Sorge gemacht hätten. Drüben jenseits des
Meeres erscheinen Ereignisse, die in der Heimat wochenlang die Presse in
Atem halten, mikroskopisch klein. Die große Distanz und die
Zeitdifferenz läßt sie gewissermaßen mit einem umgedrehten Fernglas
sehen. Recht, recht gleichgültig ist unseren Landsleuten drüben der Gang
der großen und der kleinen Politik, von der man im stillen Winkel doch
so gut wie nichts verspürt. Trotzdem machte es einen tiefen Eindruck,
als die »Samoanische Ztg.« am 3. März durch eine Extraausgabe mitteilte,
der deutsche Reichstag habe die neuerdings geforderte Auslandsflotte,
auf die man beim Flottengesetz von 1900 verzichtet hatte, abgelehnt.

Am Abend des Tages saßen einige deutsche Kaufleute und mehrere
Angestellte der deutschen Plantagengesellschaft in der Veranda eines
Landhauses, von dem aus man den schönsten Blick auf Apia und die Reede
hat. Am anderen Ufer der Bucht flatterte träge in der lauen Abendluft
über dem kaiserlichen Gouvernement die Flagge des Reiches. Leise
rauschend schlugen die Wellen an den Strand, während die nach Norden
offene Reede sonst gerade im Märzmonat von heftigen Stürmen heimgesucht
wird. Gleich einem riesigen Gerippe lag das Wrack des Kreuzers »Adler«
auf der Korallenbank, auf der sich eine Schar Samoaner tummelte. Hin und
wieder erschien eine der geschmeidigen Gestalten zwischen den
Stahlrippen des Wracks. Der feurige Sonnenball stand dicht am Rande des
westlichen Horizontes. Von der »Möwe«, die auf der Reede lag[1], klangen
die melancholischen Töne des Zapfenstreiches über die ruhige
Meeresfläche, langgezogen und klagend. In der traumhaften Stille des
Abends glaubte man fast die Ruderschläge der Gig zu hören, die einige
Offiziere der »Möwe« dem Lande zutrug. Wie eine weiße Raupe kroch das
Boot über den kupferfarbenen Seespiegel, während mit dem Scheiden der
Sonne die Flagge am Heck des Kriegsschiffes verschwand.

[Fußnote 1: Die »Möwe« war nach ihrem Eintreffen in Tsingtau noch einmal
nach Apia zurückbeordert worden, da der in der Südsee stationierte
Kreuzer »Condor« eine Havarie erlitten hatte.]

»Dort kommen unsere Gäste«, sagte der Hausherr, der für diesen Abend die
Offiziere S. M. S. »Möwe« zu sich geladen hatte, da das
Vermessungsschiff, ein häufiger Gast in Apia, am nächsten Tage die Reede
verlassen sollte, um seine letzte Reise nach Tsingtau anzutreten, um
dort als Hulk seine Tage zu beschließen. Man brach auf und begab sich in
das Speisezimmer, um dort die Marineoffiziere zu begrüßen. Noch bevor
sie die kurze Strecke von dem gebrechlichen Landungssteg am Strande bis
zum Landhause, das am sanften Abhange des Berges lag, zurückgelegt
hatten, erschien dort ein Soldat der eingeborenen Polizeitruppe mit
einem Briefe für den Hausherrn. Nachdem er ihn durchflogen, wandte er
sich zu seinen Gästen: »Schade, unser Gouverneur Dr. Solf bittet, ihn
für heute abend als entschuldigt gelten zu lassen und außerdem will er
uns noch einen unserer Gäste entführen. Schade, es hätte so nett werden
können«. In diesem Augenblick betraten die Marineoffiziere, lebhaft
begrüßt, das Haus. Während die übrigen Herren abschnallten, nahm der
Hausherr den Kapitänleutnant Schröder beiseite und verständigte ihn von
dem Wunsche des Gouverneurs.

Bei einer vorzüglichen Bowle entwickelte sich schnell eine rege
Unterhaltung, die sich bald auch dem Ereignis des Tages, dem
Reichstagsbeschlusse über die Auslandsflotte, zuwandte.

»Nun, allzu tragisch dürfen wir's nun doch wohl nicht nehmen. Was
bekommen wir in Apia von der Auslandsflotte überhaupt zu sehen? Ja
früher, da lagen hier oft unsere großen Kreuzerfregatten, aber seit
1889, seit dem Unglück, schickt man uns doch nur kleine Kähne. Das sind
Sie, sagte einer der Pflanzer zu den Offizieren, mit Ihrer >Möwe<, die
sieht ja recht nett aus, aber glauben Sie, daß sie unseren englischen
und amerikanischen Freunden imponiert? Eine >Antiquität aus Williams
Museum< nennen sie den Kahn. Nun, die >Möwe< geht ja jetzt auch ins alte
Eisen in der Tsingtauer Rumpelkammer. Höchstens kommt sonst mal der
>Falke< seligen Andenkens oder der >Cormoran< auf eine Stippvisite. Von
Ihren Auslandsschiffen merken wir hier verdammt wenig; wenn Sie Ihre
Schiffe nicht ins Ausland schicken, dann können wir uns die Kosten auch
sparen. Überhaupt sieht's friedlich genug aus in der Politik. Wer will
denn auch heute einen Krieg anfangen? Jeder scheut doch die
Verantwortung.«

»Friedlich«, meinte der Herausgeber der »Samoanischen Zeitung«, »sieht
es nun gerade nicht aus. Wenn ich den Zusammenhang auch nicht ganz
verstehe, so muß doch irgend etwas in der Luft liegen, was sich über das
Niveau des diplomatischen Kleinkrieges, den wir seit Monaten verfolgen
können, hinaushebt. Nach einer Depesche, die ich heute aus New York
bekam, die allerdings unterwegs stark ramponiert sein muß, hat England
sein Mittelmeergeschwader mobil gemacht. -- Außerdem wird von
verdächtigen Schiffsbewegungen im Kanal berichtet. Doch ist der Zweck
dieser Maßnahmen so unklar, daß es ebenso gut eine amerikanische Ente
sein kann. Sie wissen ja wie das amerikanische Kabel arbeitet. Die
reinen Rösselsprünge depeschieren sie uns, wenn es ihnen paßt«.

»Ach was, das englische Säbelrasseln kennen wir; warten wir ab und
trinken wir Tee oder besser diese geradezu erhaben komponierte Bowle.
Laßt uns lieber ein lustiges Lied singen«.

Wie immer, wenn Deutsche beisammen sind, war's kein lustiges, sondern
ein wehmütiges Lied --

   Hier in weiter, weiter Ferne
   Wie's mich nach der Heimat zieht!
   Lustig singen die Gesellen,
   Doch es ist ein falsches Lied,
   Doch es ist ein falsches Lied ....

klangs voll und kräftig aus zwanzig Männerkehlen in die tropische
Sommernacht hinaus. Mit ernstem Gesicht hörte der Kapitänleutnant
Schröder, der, vom Gouverneur zurückgekehrt, unbemerkt das Zimmer wieder
betreten hatte, dem Gesange zu ....

   Andere Mädchen, andere Städtchen
   O wie gerne kehrt' ich um .....

hallte es noch nach. Er trat jetzt an den Tisch: »Meine Herren
Kameraden, Sie haben eben mit Nachdruck versichert, daß Sie gerne
umkehrten; ich muß Sie nun leider auch tatsächlich bitten, mit mir
umzukehren und mit mir an Bord zu gehen. Und Sie, verehrter Herr
Gastgeber, bitte ich, zu entschuldigen, daß ich gewissermaßen als
steinerner Gast, als Störer der Freude erscheine. Aber die Pflicht ruft.
Im übrigen brauchen wir uns heute noch nicht zu verabschieden, denn die
»Möwe« bleibt noch einige Tage im Hafen liegen«.

Ein rasches Abschiednehmen, dann ruderte die Gig wieder in die
Finsternis hinaus, auf die Laterne zu, die wie ein einsamer Stern am
Vortopp des weißen Kreuzers draußen auf der Reede über der weiten
Meeresfläche schwebte.

Leise rauschend legte das Boot am Fallreep an, die beiden Fallreepsgäste
erschienen mit ihren Laternen, die Deckswache salutierte. Als man außer
dem Hörkreis der Mannschaften war, ersuchte der Kommandant die
Offiziere, ihm in seine Kajüte zu folgen.

Die Ordonnanz, die Licht gemacht, verschwand lautlos. Erwartungsvoll
blickten die Herren ihren Vorgesetzten an. Nach einer kurzen Pause sagte
er mit leicht stockender Stimme: »Meine Herren, ich will Ihre Zeit nur
auf ein paar Minuten in Anspruch nehmen. Der kaiserliche Gouverneur,
Herr Dr. Solf, hat mir aus einer amtlichen Meldung mitgeteilt, daß die
politische Lage die Möglichkeit eines Kriegs zwischen England und
Deutschland nicht ausgeschlossen erscheinen läßt. Es wird von
deutschfeindlichen Kundgebungen in England berichtet«. Mit leiser,
erregter Stimme fortfahrend, setzte er hinzu: »Unsere Kameraden von S.
M. S. »Sperber« sind in Durban vom englischen Pöbel insultiert worden.
Die Lage ist ernst. Einstweilen ist angeordnet worden, daß S. M. S.
»Möwe« vor Apia bleibt. Im Falle eines Krieges hat die »Möwe« bis auf
weiteres den Schutz der Kolonie zu übernehmen. Durch treue
Pflichterfüllung werden wir das Vertrauen Seiner Majestät, unseres
obersten Kriegsherrn, ehren. Meine Herren Kameraden, diese Mitteilungen
sind nur für Sie bestimmt; sie sind Dienstgeheimnis. Und nun, meine
Herren, lassen Sie uns ruhen.« Mit festem Händedruck verabschiedete sich
der Kommandant von seinen Offizieren.

Keiner fand Schlaf diese Nacht. Krieg? S. M. Kriegsschiff »Möwe«,
Kriegsschiff? Vermessungsschiff sagte die Schiffsliste. Außerdem zum
Tsingtauer Hulk kondemniert! Einerlei: Kriegsschiff. Langsam, mit
hallenden Schritten ging der Posten auf Deck auf und ab, auf ... und ...
ab, auf ... und ... ab. Tapp-tapp ... Kriegsschiff, Kriegs ... schiff.
Antiquität hatte der Engländer gesagt. Ach was, ein deutsches Lied
singen »Wie's mich nach der Heimat zieht« ... Heimat ... ja Heimat ...
aber erst der Krieg ... Kriegsschiff ... Kriegs ... schiff ... Einerlei,
hier stand man auf Posten, der Schutz Samoas, und man würde ja auch
nicht allein gelassen werden. »Des Dienstes ewig gleichgestellte Uhr«,
hatte das nicht der Alte damals gesagt? Nein, nicht Dienst: _Pflicht_.

Leise plätschernd schlugen die Wellen gegen den schlanken Leib der
»Möwe«. Hin und wieder schnellte ein Fisch empor und fiel klatschend
wieder aufs Wasser zurück. Knarrend drehte sich nur manchmal eine Stenge
oder ein Tau im leichten Nachtwinde. Sonst Totenstille. Auch im
Gouvernementsgebäude am Strande erlosch in dieser Nacht das Licht nicht.

                   *       *       *       *       *

Die nächsten Tage verliefen völlig ruhig. Die Mannschaft der »Möwe«
erhielt keinen Landurlaub mehr. Nur die Dampfpinasse fuhr mehrmals am
Tage zwischen dem Gouvernementsgebäude und dem Kriegsschiff hin und her.
Dr. Solf teilte dem Kommandanten am 10. März ein amtliches
Chiffretelegramm mit, das letzte, welches er aus der Heimat erhielt. Es
lautete -- vorsichtig abgefaßt, im Hinblick auf eine mögliche
Entzifferung von unberufener Seite -- »Handelt im Einvernehmen mit
>Möwe<. Gefahr drohend von Washington und London. >Thetis< und
>Cormoran< unterwegs.« So konnte man binnen einiger Tage auf das
Eintreffen der beiden Schiffe, des ersten von Batavia, des zweiten von
Jaluit aus hoffen. Bereits machte sich die Bedeutung des
englisch-amerikanischen Kabelmonopols geltend. Obige Depesche war wie
erwähnt das letzte Chifferntelegramm, das überhaupt auf dem
amerikanischen Kabel über Pago-Pago weitergegeben wurde. Es war
vorsichtigerweise schon an eine Mittelsperson gerichtet.

Mindestens so gut wie auf deutscher Seite, waren die englischen und
amerikanischen Einwohner Apias über die politischen Vorgänge in Europa
unterrichtet. Die Konsuln beider Länder standen in steter
telegraphischer Verbindung mit ihren Regierungen. Den Depeschenverkehr
schon jetzt einer Zensur zu unterwerfen, lag für die deutsche Behörde
einstweilen kein völkerrechtlicher Grund vor. Daß man genügend
informiert war, zeigte sich in dem sehr zurückhaltenden Benehmen der
Engländer und Amerikaner gegenüber den Deutschen. Man ging sich
gegenseitig aus dem Wege. Im übrigen zeigte Apia sein alltägliches
Aussehen, und nichts ließ äußerlich darauf schließen, daß die Luft mit
elektrischem Fluidum gesättigt war.

Die »Möwe« blieb ruhig vor dem Hafen liegen. Der kleine, wackelige
englische Postdampfer »Kawau«, der den Verkehr Samoas mit der Außenwelt
vermittelt, fuhr noch am 12. März mit zahlreichen amerikanischen
Passagieren nach Pago-Pago auf Tutuila ab.

Unter der Hand verständigte ein schnell gebildetes Komitee der deutschen
Bewohner Apias den Gouverneur, daß »im Ernstfall« die Kolonie, meistens
gediente Leute, sofort aus sich selber heraus eine Schutztruppe bilden
würde, und Herr Dr. Solf nahm, da die samoanische Polizeitruppe von 30
Mann doch nur ein fragwürdiges Kriegsinstrument war, das Anerbieten an
-- auf alle Fälle. Er unterrichtete auch das Komitee davon, daß die in
einem Schuppen hinter dem Gouvernementsgebäude liegenden Armeegewehre
»im Ernstfall« zur Verfügung ständen. So war man, wenn auch nicht
gerüstet, so doch vorbereitet.

                   *       *       *       *       *

Am Nachmittag des 13. März erschien am westlichen Horizont eine
Rauchwolke, und kurz vor 5 Uhr warf ungefähr 200 m seewärts von der
»Möwe« der englische Kreuzer »Tauranga«, von Sidney kommend, Anker, ein
alter Bekannter auf der Reede von Apia. Nach Erledigung der
vorschriftsmäßigen Salutschüsse ließ sich der britische Kommandant an
Land setzen, um dem Gouverneur einen Besuch zu machen. Dr. Solf ersuchte
unter Hinweis, daß von seiten der »Möwe« dasselbe geschehe, den
Engländer, bei den gegenwärtigen Mißhelligkeiten, deren Einfluß sich
schon bis Apia geltend machte, seiner Mannschaft einstweilen keinen
Landurlaub zu geben, was Kapitän Hopkins auch bereitwillig zusagte.
Hierauf verweilte er eine halbe Stunde -- ein längerer Besuch wäre
aufgefallen -- im englischen Konsulat und fuhr dann an Bord der »Möwe«.
Ein etwas wärmerer Ton kam in die anfangs streng förmliche Unterhaltung,
als beide Schiffskommandanten sich als Kameraden vom Seymourzuge auf
Peking erkannten. Noch an demselben Abend erwiderte Kapitänleutnant
Schröder den Besuch auf der »Tauranga«.

Am Abend desselben Tages wurde dem Gouverneur gemeldet, daß ein
amerikanischer Missionar von Eingeborenen windelweich durchgeprügelt
worden sei, weil er durch reichliche Schnapsspenden und durch klingende
Dollars versucht hatte, einige ehemalige Anhänger Malietoas gegen die
Deutschen aufzuwiegeln. Der treffliche Seelenhirte -- man sagte ihm
nach, er habe vor seiner »Erweckung« einen längeren Urlaub nach
Sing-Sing (dem bekannten amerikanischen Gefängnis) gehabt -- war bei
seinem sauberen Handel von zwei Soldaten der eingeborenen Polizeitruppe
überrascht worden, die alsbald die Rolle des Richters Lynch übernahmen
und den Reverend weidlich verdraschen. Der amerikanische Konsul sandte
alsbald ein amtliches Schreiben: »Hoffentlich (^I hope sincerely^)
genössen doch amerikanische Untertanen auch unter den gegenwärtigen
Umständen den Schutz der deutschen Regierung«.

Die Sache war fatal wegen der Beteiligung der beiden Polizeisoldaten.

Dr. Solf teilte dem Konsul mit, beide Übeltäter säßen bereits im Arrest,
er bäte ihn aber, seinen Einfluß dahin geltend zu machen, daß sich
amerikanische Untertanen auch jeder politischen Wühlerei enthielten, nur
dann könnte er garantieren usw.

                   *       *       *       *       *

Am 15. März beschwerte sich der englische Konsul, daß betrunkene
Eingeborene -- der Schnaps stammte von dem amerikanischen Seelenhirten
-- nachts in einige englische ^stores^ eingebrochen seien. Hierauf
erließ Dr. Solf eine strenge Verfügung, die jede Verabfolgung von
Spirituosen an Eingeborene oder Chinesen mit strengen Strafen belegte.

Am Nachmittage erschienen auf der Reede der amerikanische Kreuzer
»Wilmington« und der von Sidney kommende englische Kreuzer »Wallaroo«
und ankerten neben der »Tauranga«. Am späten Abend fuhr vom »Wilmington«
ein Boot an Land; ein Offizier begab sich ins amerikanische Konsulat und
kehrte von dort erst spät wieder an Bord zurück. Ein Zollwächter
berichtete, man habe zwei schwere Kisten aus dem Boot ins Konsulat
geschafft; seiner Ansicht nach könnten sie nur Gewehre enthalten.

Um die Sache aufzuklären, ließ sich Dr. Solf auf 9 Uhr am anderen Morgen
beim amerikanischen Konsul anmelden. Er teilte ihm mit, was ihm
gemeldet sei, und machte den Konsul darauf aufmerksam, daß das
Waffeneinfuhrverbot nach wie vor bestehe. Der Konsul Mr(!) Schumacher
wollte nichts von Kistentransporten und gar nichts von Gewehren wissen.

Zwei Stunden darauf wurde einem eingeborenen Arbeiter auf einer
amerikanischen Plantage, ein verdächtiges Paket abgenommen, das drei
amerikanische Marinekarabiner enthielt. Der Bursche konnte entfliehen,
die Waffen wurden ins Gouvernementsgebäude gebracht. Dr. Solf sandte Mr.
Schumacher ein offizielles Schreiben, in dem er seine Warnung
wiederholte.

Am Nachmittage bat Dr. Solf sämtliche Schiffskommandanten und beide
fremden Konsuln zu einer Konferenz zu sich. In kurzen Worten skizzierte
er die politische Lage und bat die Vertreter der fremden Mächte, alles
zu tun oder zu unterlassen, was zu einer Störung des Friedens führen
könnte.

Es herrschte eine schwüle Atmosphäre in dem engen Raum. Die Besprechung
hatte etwas Gezwungenes, und das gegenseitige Vertrauen fehlte.
Plötzlich fiel ein Schuß draußen, wildes Geschrei folgte.

Der Kommandant des »Wilmington« eilte in nervöser Hast ans Fenster.

Draußen wurde ein Chinese mit Kolbenstößen von eingeborenen
Polizeisoldaten in den kleinen Vorhof geführt, welcher zum Gouvernement
gehört. Eine Ordonnanz trat ein und meldete, der Chinese habe nach
kurzem Wortwechsel einen Polizeisoldaten auf offener Straße erschossen.

Erschossen??!

Hier ist das Gewehr; die Ordonnanz überreichte es.

Ein Zucken ging über Dr. Solfs bartloses Gesicht. Er stieß den Kolben
des Gewehres mit kraftvoller Hand schmetternd auf den Fußboden, trat,
die Faust an dem Gewehrlauf, an den Beratungstisch, und den
durchdringenden Blick auf Mr. Schumacher geheftet, sagte er: »Es ist
heute das zweite Mal, daß mir amerikanische Marinegewehre ins Haus
getragen werden. In einer halben Stunde werden zwei Doppelposten vor dem
Konsulatsgebäude der Regierung der Vereinigten Staaten von Nordamerika
stehen, damit keine Gegenstände aus dem Gebäude mehr -- gestohlen werden
können.« Die Amerikaner grüßten eisig und empfahlen sich. Die Engländer
folgten ihnen. Zu kurzer Beratung blieben Kptlt. Schröder und Dr. Solf
noch zusammen, dann kehrte auch dieser an Bord zurück.

Eine halbe Stunde später setzte die »Möwe« 30 Marinesoldaten an Land,
die ein Alarmquartier in der Nähe des Gouvernementsgebäudes bezogen und
alsbald den Sicherheitsdienst in den Straßen Apias übernahmen. Die
Tätigkeit der eingeborenen Polizeitruppe blieb auf das samoanische
Viertel beschränkt. Zugleich erließ Dr. Solf eine Verfügung, daß niemand
nach Sonnenuntergang ohne Erlaubnisschein die Straße betreten dürfe, was
sofort auch den fremden Konsuln amtlich mitgeteilt wurde.

                   *       *       *       *       *

Glühend rot versank der Sonnenball im Meere. Auf der stillen Flut
wiegten sich leise die schlanken weißen Leiber der vier Schiffe. Scharf
und deutlich drangen die schnarrenden Trommelwirbel und die
langgezogenen Horntöne des Zapfenstreichs zum Lande hinüber. Langsam und
ruckweise kletterte die weiße Toplaterne wie ein blasser Stern am
Fockmast der »Möwe« empor. Wie ein Spielschiff nahm sie sich mit ihrer
hohen Takelage gegenüber den ernsten, ausgesprochen kriegerisch
aussehenden fremden Kreuzern aus. Nur zwei Batterienpforten unterbrachen
die Reeling der »Möwe«, nur zwei größere Geschütze gegenüber zwei
Dutzend englischen und amerikanischen, im Ernstfall ein von vornherein
verlorenes Spiel. Hinter der »Möwe« der groteske Bau des »Wilmington«,
ein schwimmendes Plätteisen mit einem Fabrikschornstein drauf, ungefähr
als wäre in diesem Fahrzeug mit dem überlangen Schlot wieder eines jener
frühesten unbeholfenen, unproportionierten Dampfboote lebendig geworden,
wie sie noch hie und da in stillen Hafenwinkeln rosten.

Schnell brach die tropische Nacht herein. Unter ihrem Schutze näherten
sich zwei amerikanische Schiffsboote dem Strande; beide Kommandanten
begaben sich ins amerikanische Konsulat. Nur eine Bootswache blieb am
Strande zurück.

Um 2 Uhr nachts wurden mehrere total betrunkene Seehelden vom
Sternenbanner von deutschen Marinesoldaten im Arrestlokal eingeliefert.
Während die Patrouillen mit der Bändigung dieser Gesellen -- es waren
zwei Neger darunter -- beschäftigt waren, spielten sich im eigentlichen
Apia wüste Szenen ab. Eine Schar wiskybegeisterter amerikanischer
Matrosen war in mehrere Eingeborenenhütten eingebrochen. Aus einer
Prügelei war ein regelrechter Kampf geworden. Schüsse fielen von beiden
Seiten. Die Samoaner, denen vor Jahren alle Waffen von den deutschen
Behörden abgenommen, d. h. abgekauft worden waren, hatten
unerklärlicherweise plötzlich amerikanische Karabiner; sie stammten, wie
sich später herausstellte, aus dem Waffenlager im Konsulat. Zwei
amerikanische Matrosen wurden getötet, vier verwundet, acht sinnlos
betrunkene Leute waren im Arrest. Von den Samoanern waren acht tot,
vierzehn verwundet.

Noch vor Tagesanbruch fand ein lebhafter amtlicher Verkehr zwischen dem
Gouverneur und den Konsulaten statt. Es war eine böse Nacht.

                   *       *       *       *       *

Am 17. März, morgens 7 Uhr, erhielt Dr. Solf vom amerikanischen und
gleich darauf vom englischen Konsul ein Schreiben des Inhalts: Da
bewaffnete Eingeborene amerikanische Seesoldaten überfallen hätten,
müßten sie als Schiffskommandanten ihrer Regierung ersuchen, eine
Abteilung Mannschaften zum Schutze der Konsulate zu landen.

Dr. Solf antwortete: Die Konsulate ständen unter dem Schutze der
deutschen Regierung; er erstrecke sich allerdings nicht auf Leute, die
die Hütten friedlicher Eingeborener überfielen, wie das geschehen sei.
Eine Landung fremder Marinemannschaften könne er nicht erlauben. Er
wolle über den Fall telegraphisch Instruktionen seiner Regierung
einholen. Bis dahin müßte es bei diesem Bescheide bleiben. Die Benützung
des Kabels sei vor der Hand nur für gewöhnliche, nicht chiffrierte
Depeschen zulässig. Die verhafteten Amerikaner müßten bis auf weiteres
im Arrest verbleiben.

Antwort beider Konsuln: Wenn bis um 9 Uhr keine zustimmende Antwort des
Gouverneurs vorliege, würde die Landung zweier Abteilungen ohne
Erlaubnis stattfinden.

Antwort Dr. Solfs: Einer bewaffneten Landung würde er mit Waffengewalt
entgegentreten. Der Kommandant S. M. S. »Möwe« werde instruiert werden,
jedes Boot mit bewaffneter Macht unter Feuer zu nehmen.

Die Uhr schlug die 8. Stunde; alle Arbeit ruhte in Apia. Überall wurden
die Ereignisse der Nacht besprochen. Auf den Straßen standen lebhaft
sich unterhaltende Gruppen; die englischen und amerikanischen Ansiedler
hatten sich in der Nähe ihrer Konsulate versammelt. Die Hügel hinter
Apia waren dicht besetzt von Eingeborenen; das reine Amphitheater
»^Caesar, morituri te salutant^« .... 5 Minuten nach 8 Uhr glitt das von
8 eingeborenen Polizeisoldaten geruderte Gouvernementsboot rasch aus dem
Hafen hinaus. Dr. Solf begab sich an Bord der »Möwe«. Eine Viertelstunde
später verabschiedete er sich am Fallreep von Kapitänleutnant Schröder
mit einem langen Händedruck. Auf der Rückfahrt begegnete Dr. Solf dem
Boote des amerikanischen Konsuls, das wenige Minuten später beim
»Wilmington« anlegte und kurz darauf zurückkehrte. Am Lande hieß es Mr.
Schumacher habe dem Kommandanten des »Wilmington« eine wichtige Meldung
überbracht.

½9 Uhr. Tausend Augen blickten hinaus aufs Meer voll banger Sorge. Man
war auf sich selber angewiesen, ganz allein auf sich. Das Kabel hatte,
nachdem der amerikanische Konsul noch eine Depesche erhalten, versagt,
von der übrigen Welt war man abgeschnitten. Draußen lagen die drei
weißen Schiffe mit ihren blanken drohenden Geschützen, der Feind,
daneben dem Lande zu die kleine »Möwe«. Und die Minuten rannen. Stolz
flattert des Reiches Flagge über dem Gouvernementsgebäude in der
frischen Brise. Dicke Ballen Rauch warfen die Schlote der Kriegsschiffe
aus; er sank nieder auf die Wasserfläche, auf ihr sich zerteilend zu
einem feinen braunen Schleier. Ab und zu drang ein Signal herüber.
Klick, klick, klack, klick, klick, klack tönte es scharf und regelmäßig
-- die Anker gingen auf, gleichzeitig erschien eine sprudelnde Welle am
Heck .... man ließ die Schraube angehen. Und die Minuten rannen. Die
_kleine_ »Möwe«, die arme »Möwe«. Ihr Schicksal war besiegelt. Was
nützte es, daß man die Faust ballte, daß man die Zähne zusammenbiß. Die
_arme_ »Möwe« und unsere braven, blauen Jungen. Totenstill lag Apia da.
Alle blickten sie hinaus mit brennenden Augen, alle Deutschen auf des
Reiches äußersten verlorenen Posten, alle, alle.

Gewehr bei Fuß stand das gelandete Marinekommando im Vorhof des
Gouvernementsgebäudes. »Kerls das ist gräßlich. Wer doch wenigstens an
Bord sein könnte, um den verfluchten Hunden eins aufs Fell zu brennen«,
knirschte der führende Leutnant zwischen den Zähnen hervor. Die Sekunden
wuchsen, aber sie schwanden Tropfen um Tropfen. Am Gouvernementsgebäude
sammelten sich die Deutschen. Mit kurzem Händedruck begrüßte man sich,
man sprach nur flüsternd, die Sekunden rannen. Da tönte plötzlich der
heulende Schrei einer Dampfpfeife zum Lande herüber, an dem langen
Schlot des »Wilmington« erschien eine weiße Dampfwolke. Am Bug des
Schiffes wallte das Wasser auf. Langsam glitt der »Wilmington« zwischen
den beiden Engländern hindurch und verließ nun unter Volldampf die
Reede, weit draußen auf der offnen See einen flachen Bogen nach Osten
beschreibend und dann die Richtung nach Pago Pago nehmend. Der
amerikanische Konsul hatte dem Kommandanten des »Wilmington« das
Telegramm seiner Regierung noch rechtzeitig übermitteln können, welches
die Anweisung enthielt, auf _jeden Fall_ einen Konflikt zu vermeiden,
bei Ausbruch von Feindseligkeiten Apia zu verlassen und alles weitere
der Regierung der Vereinigten Staaten zu überlassen. Die beiden
Engländer blieben auf ihren Plätzen.

¾9 Uhr. Trug der Wind nicht den Ton einer Trillerpfeife herüber? Auf dem
Achterdeck der »Möwe« trat die Mannschaft an.

Kapitänleutnant Schröder hielt eine kurze Ansprache: »Kameraden! die
Kommandanten der englischen und amerikanischen Schiffe haben verlangt,
Mannschaften landen zu dürfen zum Schutze ihrer Konsulate. Fremde
Konsulate auf deutschem Boden stehen unter deutschem Schutz und bedürfen
keines anderen. Unser Gouverneur hat das Ansinnen deshalb rundweg
abgelehnt und erklärt den Versuch einer Landung mit Waffengewalt
verhindern zu müssen. Da der »Wilmington« in See geht, scheint der
Amerikaner seine Forderung zurückgezogen zu haben. Die beiden Engländer
werden aber sicherlich Ernst machen. Kameraden! Wir lassen deutschen
Boden nicht vom Feinde betreten, einen Boden, auf dem so viel deutsches
Blut geflossen ist. Kameraden! Wird die Landung versucht, so sprechen
unsere Geschütze. Kerls, ich wollte wir hätten hier ein anderes Schiff
unter den Füßen. Wenn um 9 Uhr der erste Schuß fällt, so wird eine
Viertelstunde später die »Möwe« aller Voraussicht nach nicht mehr
existieren. Kameraden! Zeigen wir der Welt, wie deutsche Seeleute ihre
Flagge zu verteidigen wissen. Noch nie hat ein deutsches Kriegsschiff
die Flagge vor dem Feinde gestrichen, der letzte von uns nehme sie hinab
mit ins dunkle Grab. Und nun Kameraden, fassen wir alles, was uns
bewegt, in dem Rufe zusammen: Unser allergnädigster Kriegsherr, hurra,
hurra, hurra!«

Das brausende Hurra fand am Lande ein tausendfaches Echo; die gepreßte
Brust machte sich Luft in dem alten Kriegsruf.

5 Minuten vor 9 Uhr. Dr. Solf erscheint auf der Veranda des
Gouvernementsgebäudes. Die Matrosenabteilung tritt an. Mit einem Ruck
fliegen die Gewehre empor. Totenstille. Alle Nerven gespannt. Arme
»Möwe«. Einer zeigt nach dem westlichen Horizont, wo ein qualmiger
Rauchstreifen über dem Wasser liegt. Wer spricht da plötzlich von Hilfe
und Rettung? .... Baum, baum .... 9 Uhr.

Am Flaggenstock des englischen Konsulats fliegt eine Signalflagge empor
bis dicht unter die Landesflagge. Die Entscheidung! Alle Augen suchen
Dr. Solf, dessen eiserne Gesichtszüge keine Bewegung verraten. Jetzt
nimmt er den Federhut ab, tritt an die Brüstung der Veranda und
umklammert mit beiden Händen das Geländer, festen Auges aufs Meer
blickend. Vom Bord der »Wallaroo« geht ein Boot zu Wasser, ebenso von
der »Tauranga«.

An allen Geschützen hinter den Panzerschilden und an den
Maschinengewehren sieht man die Bedienung stehen. Jetzt legen sich die
Bootsmannschaften in die Riemen. Ruckweise schießen die Boote vor, jetzt
kommen sie aus dem Schatten der Schiffskörper, eine leichte Kurve, jetzt
sind sie im offenen Wasser. Man glaubt fast den Rudertakt zu hören. Ruck
... Ruck ... Ruck ...

Aller Augen sind auf die »Möwe« gerichtet. An den dunklen Geschützrohren
leuchten die weißen Anzüge der Matrosen. Ein schriller Pfiff, an der
vorderen Revolverkanone erscheint eine blaue Wolke, ein Blitz ... eine
zweite Wolke, ein zweiter Blitz ... Platschend schlagen die Geschosse
vor beiden Booten ins Wasser. Es ist, als ob sie zaudern. Nein, sie
rudern weiter. Pratsch gehen die Ruder ins Wasser, pratsch ... pratsch
...

Wer hat angefangen? ... irgendwer. Das alte Sturmlied vom »Iltis«.

   Stolz weht die Flagge schwarz-weiß-rot
   von unseres Schiffes Mast.

Alle Häupter entblößen sich am offenen Grabe unserer blauen Jungen.
Manch eine Träne rollt über wettergebräunte Wangen. Ein letzter Gruß von
deutschem Mund ward ihnen das Flaggenlied.

... Am Heck der »Möwe« schäumt's auf. Dicht entquellen dem Schlote die
Rauchwolken. Bis 20 sollten die Kanoniere zählen nach dem ersten
scharfen Warnungsschuß ... zwanzig. Eine blaue Wolke hüllt die
Revolverkanonen ein. Splitter und Holzscheite stieben empor an beiden
Booten. Hoch spritzt das Meerwasser auf in Dutzenden von Fontänen.
Einige Planken treiben auf dem Wasser, hie und da taucht ein Kopf, ein
Arm auf. Das war alles, was man sah. Denn in dem Moment, da die
Revolverkanonen der »Möwe« zu spielen beginnen, rast und tobt es draußen
los, als ob die Hölle sich öffnete. In einem ungeheueren, grauweißen
Rauchschleier[2] verschwinden alle drei Schiffe. Rote und gelbe Blitze
flammen auf. Dumpf hallende Schläge, heulendes Pfeifen, helles
Zusammenkrachen von Eisenteilen, rollendes Kettenfeuer, donnernde
Explosionen, die die Luft zerreißen und darüber das harte metallische
Knattern der Maschinengewehre. Vereinzelte Geschosse schlagen am Lande
ein, hier knickt ein Palmbaum, glatt abgeschnitten, in der Mitte
zusammen, dort wirft eine berstende Granate gewaltige Erdmassen auf, ein
Haus brennt. Im Hafen steigen an hundert Stellen zugleich springende
Wassersäulen auf.

Nach 10 Minuten wird es stiller, hie und da noch ein Schuß, Hornsignale,
heulende Sirenentöne, dann Hurragebrüll, das gemarterte Trommelfell
vermag die plötzliche Stille kaum zu empfinden, und der Höllenlärm
klingt noch stundenlang im Ohre nach. Die dichte Rauchwand sinkt in sich
zusammen, die leichte Brise reißt große Stücken von ihr los.

[Fußnote 2: Die alte rauchstarke Geschützmunition wird in den meisten
Marinen beim Salutschießen und von den Schiffen auf den Außenstationen
aufgebraucht. Das war vor Apia auf beiden Seiten der Fall.]

Mastspitzen werden sichtbar, qualmende Schlote. Endlich zerteilt ein
Windstoß den Rauch, der wie eine Nebelwolke fortgeschoben wird. Die
Sonne bescheint eine Stätte wüster Vernichtung.

Die »Möwe« ist verschwunden. Nur die Masten ragen noch aus dem Wasser,
am Großtopp weht noch weiß und stolz die Flagge des Reiches. Die brave
Besatzung hatte, so weit sie nicht getötet war, in treuer
Pflichterfüllung ein Grab in den Wellen gefunden. Nur einzelne hatten
sich in die Toppen gerettet.

Ein Boot von der »Tauranga« ruderte auf das Wrack der »Möwe« zu, um die
Überlebenden an Bord zu bringen.

Die »Tauranga« schien ziemlich unversehrt zu sein, nur ein 10 cm
Geschütz war aus der Lafette geworfen und lag schief über der Reeling.
Der Panzerschild war wie ein Blechkasten seitlich zusammengedrückt.
Schwer beschädigt schien dagegen die »Wallaroo« zu sein. Sie lag quer zu
dem Wrack der »Möwe«, die ungefähr 30 m seewärts von dem Riff, das die
Fortsetzung der Landspitze von Mulinuu bildet, gesunken war. Die
»Wallaroo« lag offenbar bis zur Mitte des Schiffes _auf_ dem Riff -- wie
er dahin geraten, war ein Rätsel -- mußte auch schwer leck sein, denn
die Lenzpumpen warfen an beiden Bordseiten mächtige Wasserstrahlen aus.
Die Vernichtung der »Möwe« war vom Feinde teuer erkauft worden.

Während vor dem Gouvernementsgebäude das vor zwei Tagen gebildete ca.
160 Mann starke Freiwilligenkorps unter Gewehr antrat, stieß gegen ½11
Uhr von der »Tauranga« ein Boot unter der Parlamentärsflagge ab. Der
erste Offizier des Schiffes überbrachte die Forderung, der Gouverneur
sollte die deutsche Flagge niederholen und Apia den fremden
Schiffskommandanten übergeben.

Dr. Solf antwortete kühl: Wer die deutsche Flagge haben wolle, möge sie
sich nur holen.

Punkt 11 Uhr eröffnete die »Tauranga« ein zwar heftiges, in seinen
Wirkungen aber ziemlich harmloses Bombardement auf Apia. Der Erfolg war
gleich Null; mehrere Samoaner wurden getötet und verwundet, ein paar
Gebäude verwüstet; das war alles.

Um 12 Uhr nahm die Dampfpinasse der »Tauranga« drei stark besetzte Boote
in Schlepp und näherte sich unter dem Feuer der Schiffsgeschütze dem
Lande. Als man Gefahr lief, die eigenen Leute zu treffen, verstummte das
Bombardement, und nun begann das Kleingewehrfeuer, unterstützt von dem
Bootsgeschütz in der englischen Pinasse. Wacker griff das deutsche
Freikorps in den Kampf ein, und die 30 Marinesoldaten, in guter Deckung
liegend, machten dem Feinde arg zu schaffen. Schon hatten die
Bootsmannschaften mehrere Tote verloren, aber trotzdem mußte der Feind
in ein paar Minuten den Strand erreichen; einige Seesoldaten sprangen
bereits über Bord und wateten, bis an den Hals im Wasser stehend, ans
Land. Die letzte Entscheidung nahte ....

Da stieß plötzlich die Dampfsirene der »Tauranga« heulende Warnungsrufe
aus, die Vorwärtsbewegung der Landungstruppen stockte, und zu gleicher
Zeit scholl von der See her ein dumpfer Knall, und zwei Sekunden später
platzte auf dem Achterdeck der »Tauranga« eine Granate.

Es war dies einer jener Momente, die später allen Beteiligten bei
ruhigem Nachdenken einfach unbegreiflich erscheinen. Das Interesse des
Feindes war so sehr auf die Vorgänge am Lande konzentriert gewesen, und
andererseits hatte man dort nur Augen für die angreifenden Boote, mußte
sich auch vor den einschlagenden Granaten in Deckung halten, so daß fast
niemand das Näherkommen zweier Schiffe von der See her bemerkt hatte.

Wie plötzlich aus dem Meer emporgetaucht lagen die vor einer Woche schon
angekündigten deutschen Kreuzer »Thetis« und »Cormoran«, zwei Seemeilen
vom Feinde entfernt und eröffneten ein energisches und gut geleitetes
Feuer. Nur Dr. Solf hatte das Erscheinen der Retter in der Not seit zwei
Stunden beobachtet, und nur in seiner Umgebung war man unterrichtet.
Freudig atmete man auf, als man mit scharfen Gläsern ½12 Uhr die
deutsche Kriegsflagge am Heck beider Schiffe erkannt hatte. Und doch
hing die schließliche Entscheidung an einigen Minuten.

Der Feind war in übler Lage. Die Hälfte der intakten Mannschaften befand
sich in den Booten, andere waren mit Reparaturarbeiten -- auf der
»Wallaroo« schon mehr Rettungsarbeiten -- beschäftigt, so konnten die
Geschütze einstweilen nur ungenügend bemannt werden. Die Boote wurden
schleunigst zurückgerufen. Nichtsdestoweniger nahm der Feind mit
anerkennenswerter Fixigkeit das neue Gefecht auf. Schlimm stand es nur
um die »Wallaroo«, die wie ein gestrandeter Pottwal auf dem Korallenriff
hing.

Ungefähr stand die Partie gleich. »Tauranga« und »Thetis« waren
gleichwertig und der kleinere »Cormoran« konnte es mit der havarierten
»Wallaroo« aufnehmen. Nun kam der starke Mannschaftsverlust auf seiten
des Feindes hinzu.

Ein glücklicher Schuß traf die zurückkehrende Dampfpinasse, durchschlug
den Kessel, der explodierte, und in einer halben Minute war das Fahrzeug
von den Wogen verschlungen; auch ein anderes Boot ward von einer Granate
getroffen. Das voreilige Landungsmanöver kostete dem Feinde in 5 Minuten
über 60 Mann, da die rasch näher kommenden Deutschen das Feuer der
leichten Geschütze auf die Boote konzentrierten. Die Einzelheiten des
Gefechtes ließen sich infolge des Pulverdampfes, -- »Thetis« und
»Cormoran« waren mit ihrer rauchschwachen Munition sehr im Vorteil --
den die englischen Geschütze entwickelten, nicht genau verfolgen.

»Wallaroo« litt furchtbar. Die Geschosse vom »Cormoran« fegten das Deck,
die ohnehin spärliche Bedienungsmannschaft der Geschütze wurde
niedergemäht. Deckaufbauten und Schornstein wurden heruntergeschossen.
Doch die Engländer zeigten, daß man unter dem Union Jack noch zu sterben
wisse. Gegen ½2 Uhr ward es still auf der »Wallaroo«, die wie ein totes
Werk, eine qualmende Ruine auf dem Riff lag. Der Wind drückte den
Pulverdampf nieder, rastlos klapperten die Maschinengeschütze, in kaum
sekundenlangen Pausen entsandten die 10 cm Geschütze ihre heulenden
Projektile. Aber schon wurden die Zwischenräume zwischen den feindlichen
Schüssen größer. Die »Tauranga« hatte nur noch einen Schornstein; vom
»Cormoran«, der mehrere Volltreffer aufwies, war ein Mast über Bord
gegangen. Scheinwerfer und Peilkompaß glichen einem wüsten Gewirr von
Eisenstäben. Weiter tobte der Kampf. Jetzt verließ die »Tauranga« ihre
Position, sie machte eine brillante Wendung nach Steuerbord und
schrammte in fliegender Fahrt mit dem Heck fast den »Cormoran«. Dieser
Augenblick wurde mit scharfem Blick von einem englischen Kanonier
erfaßt. Ein Geschoß traf die Mündung des Backbordtorpedorohres des
»Cormoran«. Ein weißer Blitz, eine betäubende Detonation -- hoch stob
der Gischt empor, in der Breitseite des »Cormoran« klaffte bis unter die
Wasserlinie ein meterbreiter Riß, durch den gurgelnd und brandend das
Wasser in das Innere stürzte. Außerdem war einer der Backbordkessel
zertrümmert, und weißer Dampf brach aus allen Decksöffnungen.

Das Schiff lag gefährlich nach Backbord über; die Situation war
kritisch. Kurz entschlossen gab daher der Kommandant das Kommando in die
Maschine: »Volldampf voraus«. In voller Fahrt passierte der »Cormoran«
die drohenden Korallenbänke, erreichte die innere Bucht von Apia und
lief sicher gesteuert auf dem weichen Schlickgrund des Hafens auf, just
an derselben Stelle, wo 1889 die »Olga« durch ein ähnliches Manöver
einer anderen Gefahr entging. Sowie der Schiffsboden so einen Stützpunkt
gefunden hatte, pendelte der Kreuzer wieder in die horizontale Lage
zurück und lag jetzt ruhig wie ein Block in der leichten Brandung. Der
Choc warf eine mächtige Welle auf den Strand.

Freilich schied der »Cormoran« so aus dem Gefechte aus, aber Schiff und
Besatzung waren gerettet, und die »Thetis« hatte ja auch nur noch mit
der arg zusammengeschossenen »Tauranga« zu tun, deren Maschinenleistung
durch Versagen eines Kessels und durch Zerstörung eines anderen durch
eine deutsche Granate, die das schwache Panzerdeck durchschlagen hatte,
erheblich reduziert war. In dem Moment der Explosion auf dem »Cormoran«
hatte die »Tauranga« einen kurzen Vorsprung vor der »Thetis« gewonnen.
Diese folgte ihr jetzt und es entspann sich ein laufendes Feuergefecht,
das aber nicht lange dauern konnte, da die »Thetis« noch ziemlich intakt
war.

Die Absicht des englischen Kommandanten war klar; er wollte das
aussichtslose Gefecht mit Ehren zu Ende führen. Er hielt den Kurs eine
Seemeile vom Lande parallel der Küste.

Die »Thetis« folgte unter voller Maschinenkraft und lief der »Tauranga«
schnell auf. Deren zwei Heckgeschützen gegenüber hatte die »Thetis«
sechs 10 cm-Geschütze im Gefecht und dieser Umstand entschied bereits
nach 20 Minuten, zumal die Bedienung der beiden englischen Geschütze
(dreimal abgelöst) unter dem Schloßenhagel der Maschinengeschütze
schnell zusammenschmolz. Kurz nach 2 Uhr schor die »Tauranga« nach
Steuerbord aus und lief auf dem Korallenriff auf. Das Vorschiff bäumte
sich hoch auf, das Heck fast unter Wasser drückend. Der furchtbare
Anprall warf alle zu Boden.

Der Kampf war zu Ende. Die »Thetis« stoppte 100 m von der »Tauranga«,
die den Union Jack herunterholte. Im selben Moment gingen zwei Boote der
»Thetis«, die einzigen noch verwendbaren, zu Wasser, um die Überlebenden
der »Tauranga«, der sämtliche Boote zerschossen waren, herüberzuholen.

Als der englische Kommandant das Fallreep der »Thetis« betrat, schlug
der Tambour den Ehrensalut, die Mannschaft präsentierte. Kapitänleutnant
Hartmann begrüßte den geschlagenen Gegner mit einem Händedruck und wies
dessen Degen mit stummer Gebärde zurück. Als die »Thetis« dann drehte
und den Kurs wieder auf Apia nahm, rutschte das Wrack der »Tauranga« von
dem Riff herunter und versank in den Fluten, ein ungeheurer Sarg für die
an Bord zurückgelassenen Toten.

Brausender Jubel empfing die Sieger am Lande. Ernst und würdig war aber
der Ton der Begrüßung. Dr. Solf ließ sich sofort an Bord der »Thetis«
rudern. In stummer Ergriffenheit schüttelte er Kptlt. Hartmann immer
wieder die Hände. Apia war gerettet, aber unter welchen Opfern! und auf
wie lange! denn das war jetzt der Krieg. In diesem Augenblicke loderten
vielleicht schon überall auf dem ganzen Erdenrund die Flammen empor.

Es ist nur noch wenig über die Ereignisse in Apia nachzutragen: Am
folgenden Tage wurden die Toten, Freund und Feind, soweit sie nicht auf
dem Grunde des Meeres ruhten, nebeneinander bestattet. Aus den Berichten
der 5 Geretteten von der »Möwe« ging hervor, daß das Schiff gleich in
den ersten Minuten von den feindlichen Geschossen furchtbar zerfetzt
worden war. Sonderbarerweise blieb die Maschine intakt. Da faßte der
Kommandant den verzweifelten Entschluß, die »Wallaroo« zu rammen. Als
die »Möwe« ungefähr noch 50 m von der »Wallaroo« entfernt war, ließ der
Engländer die Maschine rückwärts schlagen und rannte so mit voller Kraft
auf das dicht hinter ihm liegende Korallenriff auf. So war die Strandung
zu erklären.

Die »Wallaroo« aus dem die deutschen Seeleute mit eigener Lebensgefahr
mehrere Verwundete geborgen hatten, brannte in der Nacht gänzlich aus,
eine gigantische Todesfackel über dem Grabe der Gefallenen.

In den nächsten Tagen ging es an das Ausflicken der »Thetis«, bei der es
nur einige Schußlöcher im Rumpf und in den Schornsteinen und die Boote
zu reparieren gab. Zwei stark beschädigte Maschinenkanonen wurden an
Land geschafft. So war der Kreuzer schon nach zwei Tagen wieder fertig.
Schlimmer sah es mit dem »Cormoran« aus. Auf die Reparatur des
Dampfkessels mußte verzichtet werden. In die zerschmetterte Bordwand
fügte man einige Stahlplatten vom Wrack der »Wallaroo« ein, die leidlich
passend gemacht wurden und so war der »Cormoran« nach einer Woche
einigermaßen wieder zurechtkalfatert. Schön sah das Pflaster zwar nicht
aus, aber mit Farbe läßt sich dem Auge manches verdecken. Dann wurde der
»Cormoran« geleichtert und von der »Thetis« abgeschleppt. Nirgends
zeigte sich ein Leck. Mit den Kohlenvorräten am Lande füllte man die
Bunker wieder auf, und am 26. März lagen beide Schiffe vollkommen
gefechtsbereit wieder auf der Reede.

Was war inzwischen aber in der Welt vorgegangen!



                       Im deutschen Reichstag.


Der Abgeordnete Stadthagen redete bereits zwei Stunden. Die meisten der
spärlich erschienenen Volksvertreter hatten sich vor der alten
Phrasengießkanne in die Restaurationsräume geflüchtet, denn nach dem
durch jahrelange Gewohnheit geheiligten Brauch benutzte der grauhaarige
Genosse die Beratung des Etatskapitels: Gehalt des Reichskanzlers, um
alles das, was die sozialdemokratische Presse im Laufe des letzten
Halbjahres ihren gläubigen Lesern an wirklichen und erlogenen
Skandalgeschichten aufgetischt hatte, noch einmal wiederzukäuen. Unter
lebhaften Gestikulationen und bei den hinausgeschrieenen Kraftstellen
mit der Stimme umkippend redete der zappelige Volkstribun allbereits
zwei volle Stunden über die tausend Kleinigkeiten, die die kochende
Volksseele angeblich zum Überschäumen gebracht haben sollten. Jede
Backpfeife, die einem renitenten Rekruten auf dem sandigen Kasernenhofe
verabfolgt war, jeder freundschaftliche Rippenstoß ward hier zu einer
»unerhörten Beleidigung des geknechteten rechtlosen Volkes«. Und weiter
plätscherte der Strom der geschwätzigen Rede, wie ein Wasserhahn den man
vergessen hat zuzudrehen, weiter und weiter in ermüdendem Tonfall.

Der Vizepräsident des hohen Hauses starrte wie geistesabwesend vor sich
hin; in dem allgemeinen Stumpfsinn ward es ihm schwer, die
Präsidialgewalt irgendwie imponierend zu markieren.

Bleierne Müdigkeit lag über dem Hause. Selbst aus dem Häuflein der
Roten, die als Ehrengarde für ihren schlimmsten Dauerredner ausharrten,
erklang nur selten ein schläfriges Bravo. Und weiter plätscherte der
Worte Bächlein. Wie ein Schachbrett am Ende der Partie sahen die
Sitzreihen der anderen Parteien aus. Hie und da ein Abgeordneter, der
Briefe schrieb oder Schnörkel und geometrische Figuren aufs Papier malte
um der Müdigkeit Herr zu werden. Ein dicker Domherr gerade vor Herrn
Stadthagen hatte bereits kapituliert, die derbe Faust vor sich auf der
Tischplatte schnarchte er wie ein dicker Kater in heißer Mittagsstunde.
Dicht am Eingang des Saales ein paar plaudernde Gruppen. Die Tribünen
waren fast leer. Und weiter ging der Rede surrender Gleichstrom.

Am Bundesratstische zwei Uniformen. Dem hohen Hause den Rücken kehrend
und sich an die Kante des Tisches lehnend sprach Fürst Bülow leise und
eindringlich mit einem Herrn in Generalsuniform. Der wandte den Kopf,
als Herr Stadthagen die Worte hervorkreischte:

... wenn der Soldat in dieser Weise der Willkür seiner Vorgesetzten
schutzlos preisgegeben ist, wenn die schreiendste Ungerechtigkeit zum
Prinzip erhoben wird, so kann doch von einer Begeisterung für den
Heeresdienst, von der Sie bei festlichen Anlässen immer so viel zu
rühmen wissen, keine Rede mehr sein. Erfüllt mit diesen Gefühlen von Haß
und Erbitterung, angesammelt in zwei Jahren rohester und brutalster
Behandlung, versagt die Armee überhaupt als Waffe. Ein Heer, in dem das
Ehrgefühl systematisch ertötet wird, kann wohl in die Schlacht als
willenlose Masse getrieben aber nicht geführt werden. Wenn heute ein
Krieg ...

In diesem Augenblicke erwachte der dicke Domherr mit den Worten: Sehr
richtig, die von der andern Seite des Hauses mit einem fröhlichen Guten
Morgen beantwortet wurden. In der allgemeinen Heiterkeit, die diesen
Zwischenfall begleitete, bemerkte man nicht, daß ein Saaldiener an den
Fürsten Bülow herantrat und ihm etwas zuflüsterte, worauf dieser sich
hastig von dem General verabschiedete. Und Herr Stadthagen redete
weiter.

Die Uhr ging stark auf drei. Graf Ballestrem übernahm wieder das
Präsidium und sein Stellvertreter verließ die Tribüne, um von seinem
ermüdenden Dienst Erholung zu suchen in der Restauration.

In der Tür prallte er heftig mit dem Grafen Reventlow zusammen, der den
Saal betrat, ein Blatt Papier in der hocherhobenen Rechten schwenkend.
Ihm folgten einige Dutzende von Abgeordneten, die laut und erregt
miteinander sprachen. Alle Augen wandten sich nach der Eingangstür. Dem
Abgeordneten Stadthagen riß der Faden der Rede ab; Graf Reventlow eilte
auf den Präsidenten zu und überreichte ihm das Blatt. Graf Ballestrem
überflog den Inhalt, während sich die Schar der Volksvertreter um den
Präsidentensitz drängte. Summendes Stimmengewirr erfüllte plötzlich den
Saal. Graf Ballestrem schob seinen Stuhl zurück, sein Auge suchte den
Platz, wo vorher der Reichskanzler gestanden. Er war leer. Dann fuhr er
mit einer hastigen Bewegung nach der Glocke, setzte sie wieder auf den
Tisch, rückte an seiner goldenen Brille und begann:

»Meine Herren! Es wird mir soeben ein Extrablatt überreicht, das vom
>Berliner Tageblatt< ausgegeben worden ist. Ich will es hiermit zur
Kenntnis des hohen Hauses bringen. Es lautet:

   Washington, 18. März. (Privattelegramm.) Wie aus Pago-Pago
   gemeldet wird, sind am 16. März in der Abendstunde einige
   amerikanische Matrosen von samoanischen Eingeborenen in Apia
   überfallen worden. 4 Matrosen wurden getötet und einige schwer
   verwundet. Hierauf kündigten die Konsulen der Vereinigten Staaten
   und Großbritanniens am 18. frühmorgens dem deutschen Gouverneur
   an, es sei unumgänglich notwendig, daß amerikanische und
   englische Marinemannschaften zum Schutze der Konsulate und der
   betreffenden Staatsuntertanen gelandet würden. Obgleich dieses
   Ersuchen in der verbindlichsten Form gestellt war und das Ansehen
   der deutschen Behörden in keiner Weise beeinträchtigte,
   verweigerte der Gouverneur Dr. Solf die Landung solcher
   Schutzwachen und erklärte, daß er einer Landung mit Waffengewalt
   entgegentreten würde. Er verbürge den Schutz aller fremden
   Staatsangehörigen. Im Vertrauen auf diese Zusage verließ dann der
   amerikanische Kreuzer »Wilmington« den Hafen von Apia. Die
   Kommandanten der beiden englischen Kreuzer »Tauranga« und
   »Wallaroo« beharrten jedoch auf ihrer Forderung. Als dann um 9
   Uhr eine englische Matrosenabteilung die Boote bestieg, um an
   Land zu gehen, eröffnete der deutsche Kreuzer »Möwe« ohne
   weiteres das Feuer auf die Boote und die englischen Schiffe auf
   der Reede. Dieses provokatorische Vorgehen des deutschen Kreuzers
   fand damit ein Ende, daß nach einem Gefecht von nur wenigen
   Minuten der Kreuzer »Möwe« zum Sinken gebracht wurde, worauf die
   Schutzwachen gelandet wurden. Die Kabelverbindung nach Pago-Pago
   scheint gestört zu sein. Der amerikanische Kreuzer »Wilmington«,
   der in Pago-Pago auf Tutuila eingetroffen ist, hat den Verlauf
   des Gefechtes von der See aus beobachtet.

Meine Herren! Diese Meldung kommt so überraschend und sie ist so
schwerwiegend, daß ich mich einstweilen lediglich auf diese Mitteilung
beschränke. Ich werde mich sofort mit dem Herrn Reichskanzler in
Verbindung setzen, um zu erfahren, ob diese Nachricht auf Tatsachen
beruht. Ich bitte Sie das Resultat meiner Anfrage beim Herrn
Reichskanzler einstweilen abwarten zu wollen. Ich vertage hiermit die
Sitzung auf eine Stunde.«

Schnell leerte sich der Sitzungssaal. Die Abgeordneten fluteten in die
Restaurationsräume zurück, wo der Inhalt des Extrablattes mit großer
Erregung besprochen wurde. Auf dem so heiß umstrittenen Boden von Samoa
war deutsches Blut geflossen. Die Geschütze waren gewissermaßen von
selber losgegangen und die mit elektrischem Fluidum übersättigte Luft
hatte eine Entladung gefunden. War das der Krieg, oder war es noch
möglich, unter Anspannung aller diplomatischen Künste, die Flut, die den
Deich durchbrochen, in ihre Ufer zurückzudämmen? Und zwar so
zurückzudämmen, daß kein Flecken auf dem nationalen Ehrenschilde
zurückblieb? So, wie diese Depesche gefaßt war, stammte sie aus
amerikanischer Quelle und man wußte aus Erfahrung, wie trübe diese
Quelle in Zeiten nationaler Erregung floß. Vielleicht war, wenn anders
in London der ehrliche Wille vorhanden war, diesen Konflikt als ein
»^untoward event^« zu betrachten und zu behandeln, eine Möglichkeit
gegeben, noch einen ^modus vivendi^ zu finden. Das war der Strohhalm, an
den sich die Erwägungen derer anklammerten, die sich der furchtbaren
Verantwortung bewußt waren, einen Krieg zu entfesseln, der ohne weiteres
die abendländische Welt in Flammen setzen mußte. Vielleicht hatte man in
der Wilhelmstraße schon andere Nachrichten, obwohl die Schwierigkeit auf
der Hand lag, den Schleier zu zerreißen, den das angelsächsische
Kabelmonopol vor den Augen Europas zu weben im stande war.

Im allgemeinen hatte man aber das Gefühl, hier machtlos am Ufer eines
Stromes zu stehen, dessen Wogen von einer höheren Gewalt emporgepeitscht
wurden. Man saß hier mit gebundenen Händen, während die Weltenuhr
draußen mit hartem Pendelschlag die Stunden maß und die Weltgeschichte
ihren Gang ruhig weiterging, ohne daß schwache Menschenhände imstande
waren, in die Speichen des Rades hineinzugreifen.

Einige Abgeordnete trieb es hinaus aus dem engen Raum des Gebäudes.
Draußen auf dem Königsplatz fegte ein mürrischer Märzwind die kahlen
Bäume des Tiergartens und ein unfreundlicher Regentag hatte die Straßen
und Wege verödet. Nur schwach dröhnte das Brausen der Volksmenge und des
Wagenverkehrs vom Brandenburger Tor herüber. Eine dichte Menschenmasse
wogte unter den Linden auf und ab, nichts von der Hastigkeit des
Berliner Lebens sonst. Man sah sich plötzlich einem Ungeheueren,
Unerwarteten gegenüber, man fühlte, daß diese Stunden eine scharfe
Scheide bildeten zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Um ½5 Uhr eröffnete Graf Ballestrem den Reichstag von neuem wieder,
machte aber nur die Mitteilung, der Reichskanzler sehe sich außerstande,
heute bereits weitere Erklärungen abzugeben, sei jedoch bereit, morgen
bei Eröffnung der Sitzung Aufschluß über die politische Lage zu geben.
Hierauf wurde die Sitzung geschlossen.

Die Abendblätter enthielten keine weiteren Nachrichten, überhaupt schien
der gewohnte Strom der Reuterschen Depeschen plötzlich versiegt zu sein.
Die Leitartikel forderten ein festes Auftreten der Regierung gegenüber
diesem englischen Übergriff, forderten strenge Sühne für das vergossene
deutsche Blut, und doch mischte sich ein Ton der Unsicherheit in diese
Betrachtungen, das Gefühl, England gegenüber zur See fast hilflos
dazustehen mit den geringen eigenen maritimen Kräften, und vielleicht
noch ohne Verbündete. Auch die Bündnisfrage wurde mit einer gewissen
Zaghaftigkeit erörtert, es war unmöglich, die Tragweite des Dreibundes
ohne weiteres unter solchen Umständen richtig einzuschätzen, und man
fand nur darin schließlich einen zuversichtlichen Ton wieder, daß man
versicherte, in einem solchen Konflikt sei das deutsche Volk, auch
allein, entschlossen, den letzten Mann an die Verteidigung der
nationalen Ehre zu setzen.

So verging der Abend. Bis tief in die Nacht hinein waren die Straßen von
erregten Menschenmassen belebt. Man konnte sich nicht entschließen, zur
Ruhe zu gehen, in fieberhafter Spannung weiteren Meldungen über die
Ereignisse von Samoa entgegenharrend.

                   *       *       *       *       *

Fürst Bülow schloß: »... und so haben wir denn von unserm diplomatischen
Vertreter in London die Mitteilung erhalten, daß die englische Regierung
zwar bereit sei, ihr Bedauern über den Zwischenfall auszusprechen, daß
sie aber keineswegs in der Lage sei, ihrem Vorgehen irgendwelche Schuld
beizumessen, diese trage vielmehr lediglich der deutsche Gouverneur von
Samoa, der sich geweigert habe, den fremden Staatsangehörigen in
ausreichender Weise seinen Schutz angedeihen zu lassen. Der englische
Standpunkt ist in diesem Fall ein solcher, daß wir ihn unter keinen
Umständen teilen können. Wir haben Herrn Dr. Solf angewiesen, jeden
feindlichen Übergriff mit aller Entschiedenheit zurückzuweisen, das ist
eine Auffassung, wie sie allein mit unserer nationalen Ehre vereinbar
ist. Wie Sie bereits aus den Morgenblättern erfahren haben werden, sind
die beiden englischen Schiffe später durch unsere Kreuzer »Thetis« und
»Cormoran« nach einem längeren Gefechte vernichtet worden. Die
diplomatischen Verhandlungen gehen weiter und ich kann dem hohen Hause
die Zusicherung geben, daß von meiner Seite alles geschehen wird, was
eine friedliche Beilegung dieses Konfliktes herbeiführen kann, doch wäre
es töricht, zu verschweigen, daß unsere Hoffnungen in dieser Beziehung
sehr gering sind. Nach den Nachrichten, die wir besitzen, scheint es im
Gegenteil fast so, als ob dieser Zwischenfall nur eine Episode ist in
einem Plane, der mit einer freundschaftlichen Politik dem Deutschen
Reiche gegenüber in keiner Weise in Einklang gebracht werden kann.
Sollten unsere Vorstellungen in London keinen Erfolg haben, so sind die
Konsequenzen, die wir daraus zu ziehen haben, selbstverständlich. Ich
bin natürlich außerstande, mich darüber auszusprechen, welche Maßnahmen
in einem solchen Falle von uns zu treffen wären, noch auch darüber,
welche Nachrichten über beunruhigende Maßregeln in England wir bereits
besitzen. Ich bitte deshalb das hohe Haus, sich für heute mit diesen
Mitteilungen zu begnügen und gebe meinerseits die Versicherung, daß ich
bei einer ernsteren Wendung der Dinge keinen Moment zögern werde, dem
hohen Hause entsprechende Mitteilungen zu machen. Sollten wir aber jetzt
vor die große Entscheidung um unsere nationale Zukunft gestellt werden
und sollten wir gezwungen werden, das Schwert zu unserer Verteidigung zu
ziehen, so wird das geschehen unter dem Wahlspruch, den die deutsche
Hansa zu ihrer Devise gemacht: Das Fähnlein ist wohl leicht an die
Stange gebunden, doch es ist schwer, es mit Ehren wieder
herunterzuholen.«

Brausender Beifall folgte diesen Worten des Reichskanzlers, in den
Jubelrufen nationaler Begeisterung schaffte sich die gepreßte Brust
Erleichterung. Als die Hochrufe langsam verhallten, erhob sich Graf
Ballestrem und machte dem Hause die Mitteilung, daß zwei Anträge bei ihm
eingebracht seien. Der Antrag Kardorff, von sämtlichen Parteien, bis auf
die Sozialdemokraten, unterschrieben, forderte das Haus auf, dem Fürsten
Bülow für seine Worte uneingeschränktes Vertrauen auszusprechen und eine
weitere Erörterung einstweilen nicht eintreten zu lassen. Hingegen, fuhr
er fort, verlangt ein _Antrag Bebel_ und Genossen, das hohe Haus möge
die Regierung auffordern, die Erledigung des Zwischenfalles von Samoa
dem _Haager Schiedsgericht_ zu überweisen.

Lebhafte Unruhe und stürmische Protestrufe folgten dieser Ankündigung.
Kaum vernahm man noch, daß der Abgeordnete Bebel zu seinem Antrag das
Wort zu ergreifen wünschte, so stand der ehemalige Drechslermeister
bereits auf der Tribüne, aber es dauerte Minuten, bevor aus der
pantomimischen Vorstellung, die der lebhaft gestikulierende Abgeordnete
dort oben gab, hin und wieder ein Wort vernehmbar wurde. Er zog alle
Register seiner Beredsamkeit. »Wir haben Sie immer gewarnt«, schrie er,
»wir haben vergebens versucht die Verschleuderung des Volksvermögens für
eine maritime Politik zu hintertreiben, die das ganze Ausland gegen
unsere sogenannte Weltpolitik mobil gemacht hat, die uns bei allen
Völkern verdächtigt hat und die dazu geführt hat, daß unsere Politik
überall mit Mißtrauen verfolgt wird. Jetzt sehen Sie, wohin Sie mit
dieser Weltpolitik gekommen sind. Ihr Staatsschiff, Herr Reichskanzler,
hängt jetzt auf der kolonialen Korallenklippe, die Sie sich erst auf
einer Konkursversteigerung mit vielen Millionen teuer genug gekauft
haben. Hinter mir und meinen Genossen stehen drei Millionen deutscher
Staatsbürger, die verlangen, daß dieser Zwischenfall isoliert bleibt,
und daß seine Erledigung dem Haager Schiedsgericht überantwortet wird.
Wir werden kein Mittel scheuen, selbst kein Mittel, welches Sie
mißbilligen werden, um zu verhindern, daß Ihre unsinnige Politik uns in
das furchtbare Unglück eines europäischen Krieges hineinführt. Es ist
Ihre Sache, Herr Reichskanzler, das wieder auszugleichen, was Sie
gesündigt, denn die Achiver, das sind wir, das steuerzahlende Volk, hat
keine Lust, das auszubaden, was die Könige gesündigt. Wir haben keine
Neigung, uns für das Phantom einer angeblichen nationalen Ehre auf dem
Schlachtfelde hinmorden zu lassen. Was drüben in Australien geschehen
ist, geht uns in der Heimat recht wenig an, sehen Sie zu, wie Sie mit
den fremden Kabinetten fertig werden, denn das ist Ihr Geschäft, mit den
fremden Völkern wollen wir, das arbeitende Volk, uns schon vertragen.
Zwischen uns und den Reden und Telegrammen eines Herrn, der die Welt in
stete Unruhe versetzt hat, besteht kein Zusammenhang. Wir mißbilligen
seine Politik .....«

Ein Sturm der Entrüstung durchtoste das Haus, die Abgeordneten der
rechten Seite und auch die Massen der Zentrumsabgeordneten, in denen der
Funke nationaler Begeisterung zu glimmen begann, scharten sich um die
Tribüne und manche derben Flüche und Verwünschungen schollen dem
kreischenden Redner entgegen, dessen weitere Worte in dem allgemeinen
Tumult untergingen. Auch auf den Tribünen machte sich laute Empörung
geltend, und in dem brausenden Lärm verschwand auch der Schall der
Präsidentenglocke, die Graf Ballestrem über dem wogenden Meer erhobener
Arme lautlos schwang.

Langsam verhallte der Lärm, Herr Bebel wollte von neuem zu reden
beginnen, aber der Präsident schnitt ihm den Faden ab mit den Worten:
»Ich entziehe hiermit dem Abgeordneten Bebel das Wort«. Der Antrag
Kardorff wurde mit 310 Stimmen angenommen, für ihres Genossen Antrag
stimmten 48 Unentwegte. Die Sitzung wurde vertagt und schnell verließen
die Abgeordneten das Reichstagsgebäude, das von einer nach Zehntausenden
zählenden Menschenmasse umlagert wurde. Man hielt die einzelnen Herren
auf der Straße an, um von ihnen zu erfahren, was Fürst Bülow gesagt.
Fremde Menschen schüttelten sich die Hände, sprachen auf einander ein
und die gemeinsame Not und Gefahr ließ alle Standesunterschiede
vergessen, man war Mensch zu Mensch. Man sprach laut und erregt, war
empört über das, was in Samoa geschehen, und suchte dadurch, daß man
immer wieder versicherte, für des Volkes Sicherheit keine Opfer scheuen
zu wollen, tapfer der drohenden Gefahr ins Auge zu sehen, die dumpfe
innere Angst zu übertäuben, die Angst vor einer ungekannten, furchtbaren
Gefahr, die jetzt vielleicht schon über des Weltmeeres Wogen gegen die
Heimatküste herankam. Man zog wieder durch die Linden, umjubelte des
Fürsten Bülow Wagen, stand stundenlang, aller Tagesarbeit vergessend,
vor den grauen Mauern des Kaiserschlosses und zog wieder in die
Wilhelmstraße, dort vor des ersten Kanzlers Heimstätte, geduldig
ausharrend und schon erhob eine neue Gefahr drohend ihr Haupt.

In den schwarzen Strom der Menschen, der in gleichmäßigen Wellen
zwischen den hohen Häuserreihen der Linden auf und nieder wogte, ergoß
sich plötzlich von rechts her aus einer Zeitungsdruckerei ein
schäumender Gießbach weißer Papierblätter, zerfloß in ihm, zerteilte
sich, weiße Schaumköpfe auf die schwarzen Wellen spritzend, in weißen
Strudeln das schwarze Wasser herumquirlend und wieder stockte der Strom.
Mauergleich stand er, Totenstille herrschte und gierigen Blickes
durchflog man die tanzenden Zeilen auf dem knitternden Papier und
»Extrablatt« -- »Extrablatt« gellte der Ruf der Verkäufer über der
stummen Menge.

In der französischen Deputiertenkammer hatte ein Abgeordneter der
nationalistischen Partei den Minister des Auswärtigen interpelliert über
den Zwischenfall von Samoa. Er hatte gefordert, daß die französische
Regierung sich gegenüber der neuen Konstellation in der Politik so
verhalten möchte wie es die Ehre Frankreichs, seine Bündnispflicht
gegenüber England und das Andenken an alte Schmach erfordere. Der
Minister des Auswärtigen hatte darauf eine Darstellung der Ereignisse
vor Apia gegeben, in der bekannten Form und hatte hinzugefügt, daß die
deutsche Regierung in London strenge Genugtuung gefordert habe, darauf
sei die Antwort ergangen: Man sei leider nicht in der Lage eine solche
zu gewähren, im Gegenteil müsse man fordern, daß Deutschland seinerseits
für den unmotivierten Angriff auf die englischen Schiffsmannschaften
eine Genugtuung leiste. Man war demnach in Paris schon sehr genau über
den Verlauf der diplomatischen Verhandlungen orientiert und wurde
anscheinend von London aus auf dem Laufenden gehalten. »Er habe, so fuhr
der Minister fort, unbedingt zuverlässige Nachricht durch Frankreichs
diplomatischen Vertreter erhalten, daß man in London fest entschlossen
sei, auf seinen Forderungen zu beharren. Wenn Deutschland durch das
Verhalten seines Gouverneurs auf Samoa den Krieg vom Zaune gebrochen
habe, so sei England entschlossen, den Handschuh aufzunehmen und, wie
mir versichert wird, lassen die Vorbereitungen der englischen Flotte
keinen Zweifel darüber zu, daß eine friedliche Beilegung des
Zwischenfalles wenig wahrscheinlich ist. Man ist jenseits des Kanales
der Ansicht, daß das Auftreten Deutschlands in internationalen Fragen
seit Jahren ein derartiges gewesen ist, daß kein Zweifel darüber
bestehen kann, daß Deutschland die Absicht hat, sich über die im
internationalen Verkehr traditionellen Formen hinwegzusehen und in
falscher Beurteilung seiner Machtmittel zur See es auf einen Bruch der
Beziehungen zu den Völkern angelsächsischer Rasse ankommen zu lassen. Er
stelle dem Hause anheim, ob dies der Moment sei, das provozierende
Auftreten des deutschen Reiches in die gebührenden Schranken
zurückzuweisen, auf daß man für alle Zukunft Ruhe vor diesem
Friedensstörer habe. Er stelle es dem Hause anheim, ob Frankreich in der
Lage sei, eine solche Beunruhigung der ganzen Welt durch Deutschland und
insbesondere der Staaten, mit denen man einesteils durch nationale
Traditionen verbunden sei und mit denen man andererseits einen Vertrag
geschlossen habe, der zwar Frankreich im Kriegsfalle keine
Verpflichtungen auferlege, es jedoch vor die Frage stelle, ob es die
Hoffnung auf die Wiedererlangung ihm geraubter Länder auf ewig begraben
solle«.

-- Es hieß weiter in der Depesche, in der französischen Kammer hätten
sämtliche Parteien (mit Einschluß der Sozialdemokraten) eine
Tagesordnung eingebracht, die der Regierung in ihren Entschlüssen
vollkommenes Vertrauen ausspreche. Diese Tagesordnung sei einstimmig
angenommen worden und die Kammersitzung habe geschlossen unter Rufen: à
Berlin, à Berlin! In Paris herrschte größte Begeisterung und eine
Stimmung, die keinen Zweifel darüber ließ, daß man mit dem Ausbruch
eines Krieges gegen Deutschland bereits in den nächsten Stunden rechne.

Eine weitere Meldung aus Genf ließ erkennen, daß in Brest, Cherbourg und
Toulon Maßregeln zur Mobilisierung der Flotte getroffen würden.

Eine Depesche aus Brüssel wollte bereits wissen, der Befehl zur
Mobilmachung der französischen Ostkorps sei schon am Vormittag ergangen.

Das war also das, worüber man so oft gesprochen hatte, was man so oft
sich als in ferner Zukunft liegend ausgemalt hatte, das war der Krieg.
Überall stockte der Pulsschlag auf einer Sekunde Dauer. Über die
Vergangenheit, über das friedliche Leben des Tages machte man in
Gedanken einen Strich, von heute und dieser Stunde an war man ein
anderer als gestern und ehegestern. Das ganze Leben der Kulturwelt
versank in einem Augenblick in Vergessenheit, das Leben der europäischen
Völker ward in einer Stunde zurückgeschraubt um Jahrzehnte, um
Jahrhunderte. Man stand wieder, die Flinte im Arm, als Volk in Waffen an
des Reiches Grenzen.

Und immer weiter schäumte der Gießbach, Wirbel und Strudel ziehend in
den dunklen Wogen der Menge. Dann flossen die Wasser wieder zusammen,
breit und majestätisch, und dahin brauste ein breiter Strom, aus allen
Seitenstraßen weiteren Zufluß an sich ziehend und wogte kaum sich
einengen lassend von den Häusermauern, zu einem See sich erweiternd vor
des alten Kaisers schlichtem Hause, dann wieder sich einpressend vor dem
Zeughaus, wo die erkämpften Waffen und Fahnen stumme Zeugen waren von
des preußischen Heeres Ruhm und Tapferkeit. Noch einmal eingeengt
zwischen den Geländern der Steinbrücke floß er dann breit hinaus auf den
weiten Platz vor dem Kaiserschloß. Und jetzt lohte sie auf die nationale
Begeisterung des Volkes, und während man bisher stumm, gedrückt von dem
plötzlich hereinbrechenden Unheil schweigend dahin gewandert war, jetzt
brach der Sturm los unwiderstehlich, alles mit sich fortreißend und
treibend, auch die behelmten Diener der öffentlichen Ordnung, die
vergebens versucht hatten, die erregten Volksmassen in Reihen längs der
Bürgersteige zu ordnen; alles durcheinander wirbelnd, so flutete der
Strom der Menschenmenge hin auf den Schloßplatz, dort sich stauend und
bis zu den Terrassen vor dem Schlosse emporschäumend und über sie
hinwegleckend.

Und nun begann es irgendwo, einer fing an und die anderen stimmten ein,
und wie mit dem donnernden Tosen der Brandung scholl er hinauf, der alte
Siegessang der Hohenzollern, daß nicht der Rosse und Reisigen Macht,
sondern des freien Mannes Liebe den Herrscherthron wie ein Fels im Meere
gründet: »Heil Dir im Siegerkranz!« Wie Sturmgebrüll, wie des Orkans
Gewalt klang es, Zehntausende jubelten hier des Reiches Kaiser entgegen
und nicht enden wollte es und immer wieder von neuem begann es, über den
grauen Mauern des Schlosses schwebte flatternd im Märzwinde das
königliche Blutpanier der Hohenzollern. Und hinter dem Balkon, auf dem
einst Friedrich Wilhelm IV. die tiefste Demütigung erlitt, begann jetzt
die eine Hälfte der Glastür zu zittern, sie wich nach innen zurück, eine
Hand erschien oben am anderen Türrahmen, schob mühsam einen Riegel
zurück, einen Moment sah man in das Dunkel des dahinter liegenden
Raumes, dann ward eine blaue Uniform sichtbar und festen Schrittes trat
der Kaiser auf den Balkon. Er schien zu zögern, wandte sich nochmals
nach rückwärts, winkte mit der Hand, die Kaiserin stand neben ihm, und
während der Gesang plötzlich stockte und abflaute und sich in die Tiefe
des Lustgartens bis hinten zum Museum verlor, wo er zwischen den
Gebäuden langsam im Widerhall erstarb, brausten dem Kaiser donnernde
Hochrufe entgegen. Er legte die Hand grüßend an den Helm, sprach zu der
Kaiserin, wies auf die Menschenmassen dort unten vor ihm und grüßte
wieder und wieder. Und von neuem begann der Gesang, diesmal das alte
Sturmlied von anno 70: »Die Wacht am Rhein«, das unser Volk auf seinem
Siegeszuge geleitet. Es ward von neuem hinausgesungen, des Reiches
Schirmherrn das Gelübde bietend, daß auch in dieser ernsten Stunde des
Volkes Heer treue Wacht halten werde an des Reiches Westgrenze.

Und immer neue Jubelrufe erschollen, als neben dem Kaiser die schlanke
Gestalt des Kronprinzen auf dem Balkon erschien. Kaiser Wilhelm legte
seinem Sohne die Hand auf die Schulter, zu ihm eindringlich sprechend.
Dann trat er an die Brüstung des Balkons und stützte sich mit der Linken
auf ihren steinernen Rand, festen Blickes auf die Menge
herniederschauend, und als sich sein Blick nach links verlor, wo die
^Via triumphalis^ der Linden bis an den Säulenbau des Brandenburger
Tores schwarz von Menschen sich schier endlos dehnte, und er den Blick
dann wieder zurückwandte auf die Menschenmasse vor ihm, die mit
erhobener Rechten ihm gleichsam neue Heeresfolge zuschwor, da führte er
in tiefer Ergriffenheit die Hand an die Augen, von denen eine Träne
hernieder perlte. Da ward es leise still dort unten, ein jeder fühlte,
daß in dieser heiligen Stunde des Kaisers Herz zusammenschlug mit dem
des Volkes. Der Kaiser schien sprechen zu wollen, man sah wie er die
Lippen bewegte, doch von neuem brauste der Jubel empor und mit einer
kurzen, schnellen Bewegung trat der Kaiser zurück von der Brüstung,
winkte noch einmal und verschwand mit der Kaiserin und dem Kronprinzen
im Dunkel des Zimmers. Da kam plötzlich neue Bewegung in die Menge, über
den Köpfen derselben erblickte man den oberen Teil einer Droschke, die
sich langsam und nur ruckweise vorwärts zu schieben vermochte, bis sie
kurz vor der Schloßbrücke still hielt und wie ein Wrack in der Brandung
hilflos liegen blieb. Dann öffnete sich eine schmale Gasse und langsam
erkämpfte sich der Reichskanzler Fürst Bülow, von stürmischen Rufen
begrüßt, den Weg zum Schloß. Erst spät am Abend kehrte der Kanzler, der
sich nur schwer aller derer erwehren konnte, die ihm die Hand schütteln
wollten, aus dem Schlosse in sein Palais zurück. Inzwischen hatte der
Telegraph auf allen Stationen zwei inhaltsschwere Worte übermittelt:
_Krieg mobil_.

                   *       *       *       *       *

Noch an demselben Abend wurden sämtliche diplomatischen Vertreter des
Reiches im Ausland über die politische Lage dahin informiert, daß die
Verhandlungen in London völlig ergebnislos verlaufen seien und daß die
deutsche Regierung der drohenden Gefahr Rechnung getragen habe, indem
sie die Mobilisierung des Landheeres, sowie der Flotte angeordnet habe.
Es herrsche noch kein Kriegszustand, aber man müsse auf Grund der
Nachrichten, die man aus England erhalten habe, befürchten, daß die
englische Flotte ohne Kriegserklärung die deutschen Häfen und Küsten
angreifen werde, wie das ja vom Zivillord der englischen Admiralität und
in der englischen Presse in der letzten Zeit öfters ausgesprochen worden
sei. Sollte die telegraphische Verbindung zwischen Berlin und dem
Auslande unterbrochen werden, wie das zu erwarten sei, so seien die
diplomatischen Vertreter des Reiches angewiesen, ihren letzten
Instruktionen gemäß, die am Tage vorher noch in einer chiffrierten
Depesche versandt worden seien, zu handeln. Die Vorgänge in Paris legten
die ernstesten Befürchtungen nahe, daß Frankreich sich dem britischen
Feinde anschließen werde, ja daß es vielleicht von vornherein gesonnen
sei, die Operationsbasis zu Lande gegen die deutschen Grenzen abzugeben.
Es scheine, daß Abmachungen zwischen London und Paris beständen,
derartig, daß man annehmen könnte, die Mobilisierung des französischen
Heeres sei bereits weiter gediehen, als die französische Presse in den
letzten Tagen habe erkennen lassen. Jedenfalls sei zu befürchten, daß
die französische Flotte gleichzeitig mit der englischen vorgehen werde.
Es sei so gut wie sicher, daß Österreich sich Deutschland anschließen
werde, soweit es überhaupt über seine militärischen Kräfte in Anbetracht
der inneren Krisis werde verfügen können. Nach Meldungen aus Rom gewinne
es den Anschein, daß England durch ein Ultimatum, welches durch ein
plötzliches Erscheinen der englischen Flotte vor den italienischen Häfen
gestützt werde, Italien zum Abfall vom Dreibund drängen werde. Man
hoffe, daß Italien sich durch englische Drohungen nicht zwingen lassen
werde, seine Dreibundsverpflichtung zu ignorieren. Die Entscheidung
hänge in Rom jedenfalls an Stunden, die letzte Versicherung von seiten
der italienischen Regierung laute dahin, daß sie in der gegenwärtigen
Krisis es mit ihrer Ehre nicht für vereinbar halte, alte
Bündnisverpflichtungen zu ignorieren, doch sei dem gegenüber zu
bedenken, daß solche Entschlüsse vielleicht doch durch ein übermächtiges
Auftreten einer feindlichen Macht wankend gemacht werden könnten.
Einstweilen sei man also ganz auf sich selber angewiesen und jedenfalls
habe man die Macht des ersten Anpralls allein auszuhalten. Daß Rußland
sich neutral verhalten werde, sei so gut wie sicher.

Als Fürst Bülow nach durcharbeiteter Nacht in früher Morgenstunde, da
bereits der junge Tag durch die Vorhänge schimmerte, seinem
Legationssekretär die eben eingelaufene letzte Post abnahm, fand er oben
aufliegend ein offizielles Schreiben des deutschen Botschafters in
London. Er öffnete es und durchflog es.

»Da teilt uns unser Botschafter offiziell mit, die Universität London
habe Sr. Majestät dem Kaiser am 10. März die juristische Doktorwürde
verliehen in Anerkennung seiner großen Verdienste um die Erhaltung des
Weltfriedens«.

»Das nennt man einen Treppenwitz der Weltgeschichte«, sagte der Kanzler,
»kommen Sie, Hollmann, jetzt wollen wir noch einige Stunden schlafen!
Den ersten Vortrag bitte ich mir um 8 Uhr zu halten.«



                             Krieg mobil.


Wie einst zwischen Odins Adler und dem Drachen Nidhöggr das Eichhörnchen
Ratatösker am Stamme der Weltesche auf und nieder springend Zankworte
hin und her trug, den nimmermüden Streit zwischen den Kämpfern des
Lichtes und den dunklen Mächten immer aufs neue entfachend, so weckte
der elektrische Funke jetzt den Drachen der Zwietracht aus seinem
Schlummer. An allen Kontaktpunkten, da wo die Midgardschlange der
modernen Welt, die alle Länder umschlingt, ihren Rachen öffnet und ihre
blanken Zähne bleckt, leuchtete jetzt der kleine, grüne Funke des
Unheils auf. In der Abendstunde des 19. März rasselten an allen
Apparaten die elektrischen Glocken, tönte das ratternde Geräusch des
Morsetelegraphen, ein kurzer Streifen weißen Papieres erschien mit den
inhaltschweren Worten: Krieg mobil.

Auf allen Redaktionen tönten in später Abendstunde die Telephonklingeln:
Extrablattmeldung aus Berlin, und mit zitternden Federzügen entstanden
auf dem Papier die wenigen Zeilen, die 60 Millionen die Kunde zutragen
sollten, daß der Kaiser die Mobilisierung der Land- und Seemacht
befohlen habe.

Noch war man außer stande, die ganze Wucht dieses Ereignisses zu
erfassen und schon lag das weiße Blatt am Rande des Setzerkastens, die
bleiernen Lettern fügten sich aneinander, und hinein gingen diese kurzen
Metallstreifen in die Maschine, die mit sausendem Schwunge diesen
unscheinbaren Bissen erfaßte und herumwirbelte. Und heraus flatterten
die weißen, gedruckten Papierfetzen, von Dutzenden geschäftiger Hände
erfaßt, die sie hinaustrugen auf die Straße, wo sie den Strom des Lebens
plötzlich zum Stillstand brachten.

Krieg mobil! -- Die Extrablätter klebten bereits an allen Straßenecken
und an allen Schaufenstern, wo sich die Menge vor ihnen staute und wo
man mit starren Augen immer wieder die wenigen Worte las, daß der Kaiser
sein Volk rufe.

Als erster Tag der Mobilmachung galt der 20. März. Das ganze friedliche
Leben des Volkes stand still. Der Arbeiter legte sein Werkzeug nieder
und ging heim. In allen Schreibstuben und Kontoren ward es leer und in
der stillen Arbeitsklause des Gelehrten hatte die Feder Ruhe. Des
Kaisers Ruf war durch das Land gegangen und man bestellte sein Haus, um
morgen hinauszuziehen auf die Sammelplätze, auf die Kasernenhöfe, um
sich dort als wehrhafter Mann einzureihen und des Befehles zu harren,
der das Volk in Waffen an die Grenzen führen sollte.

Die Grenzkorps waren so gut wie mobil und standen nach 24 Stunden, am
Abend des 20. März, bereits in klirrender Rüstung da, bereit, dem
Angriff des Feindes zu begegnen. Auf allen Bahnstationen des Reiches
aber begannen bereits am Mittag und Abend des 20. März die ersten
Truppentransporte. Es war fast überall das gleiche Bild. Eine kurze
Ansprache der Truppenführer auf dem Kasernenhofe, die mit einem Hurra
auf den obersten Kriegsherrn schloß. Dann Still gestanden! ... Bataillon
marsch! ... Die Musik setzte ein und hinaus ging's auf die Straße, wo
die Truppe von einer dicht gedrängten Menschenmenge mit lauten Rufen
empfangen wurde. Die flotten Armeemärsche entfachten schnell eine
patriotische Stimmung, die Straßenjugend ließ es sich nicht nehmen,
jedes Bataillon bis zum Bahnhof zu geleiten, und man sah darüber hinweg,
daß die Ordnung im Glied nicht so streng aufrecht erhalten wurde, wenn
Mütter und Bräute sich an die Reihen der marschierenden Leute
herandrängten, um noch einen letzten Händedruck zu erhaschen. Auf den
Bahnhöfen hatte die Bevölkerung dafür gesorgt, daß den Truppen noch ein
letzter Trunk und eine letzte Liebesgabe gereicht wurde.

Einsteigen! hieß es dann, noch ein Kuß, eine Umarmung, hinein dann in
die Wagen, die auf Tage hinaus oft das Heim der Ausziehenden bilden
sollten. Immer wieder reichte man sich die Hände durch die Fenster, dann
ein schriller Pfiff der Lokomotive, ein brausender Hurraruf der Menge
und unter Tücherschwenken ging es fort, immer weiter und immer
schneller, bis der Zug den Blicken der Zurückgebliebenen entschwand. Es
war ganz wie ^anno^ 70, nur daß man damals, verwöhnt durch die Erfolge
von 64 und 66, mit dem sicheren Gefühl des Erfolges ins Feld zog,
während jetzt die Ungewißheit über die Zahl und Stärke der Gegner das
freudige Siegesgefühl und die nationale Begeisterung etwas dämpfte.

Daheim saß man wieder zwischen den leeren Wänden und zergrübelte sich
den Kopf über das, was werden mochte, während die, die jetzt der Grenze
zueilten, doch wenigstens der Gefahr frisch und klar ins Auge sehen
konnten. Man ließ die Arbeit ruhen, die Erschütterung für das gesamte
wirtschaftliche Leben war zu groß, als daß man gleichmütig wieder zum
Werkzeug der täglichen Arbeit greifen konnte. Man hatte das Bedürfnis
sich mitzuteilen und auszusprechen, trieb sich planlos auf den Gassen
herum, schloß sich jeder marschierenden Soldatenabteilung ohne weiteres
an und kehrte dann immer wieder dahin zurück, wo die neuesten
Extrablätter ausgegeben wurden.

Was man aus ihnen erfuhr, war jedoch wenig genug, denn durch die
Erfahrungen des russisch-japanischen Krieges und auch des Burenkrieges
gewitzigt, hatte die deutsche Regierung auch ihrerseits eine scharfe
Depeschenzensur für alles, was im Inlande vorging und auch nur im
entferntesten mit der Mobilmachung zusammenhing, eingeführt. So erfuhr
das Volk eigentlich nur das, was es mit Augen sah, und selbst die
entsprechenden Vorgänge in den benachbarten Städten wurden erst tagelang
nachher bekannt. Denn wenn auch der Feind darüber unterrichtet war, daß
die Mobilisierung beschlossen war und ausgeführt wurde, so lag doch ein
hinreichender Grund vor, alle Nachrichten über die Abfahrt von
Truppenkörpern, über alle Bahntransporte und ihre Richtung, vorläufig zu
unterdrücken, damit der Feind keinen Anhalt dafür hatte, welche Truppen
und wohin sie bereits unterwegs waren.

Der Reichskanzler hatte sofort dafür gesorgt, daß gleichzeitig mit dem
Telegramm, welches die Mobilmachung bekannt gab, an sämtliche
Telegraphenstationen und an sämtliche Zeitungen eine Mitteilung ergangen
war, des Inhaltes: Er müsse darum ersuchen, alles, was sich auf die
Truppenmobilisierung beziehe, mit der größten Diskretion zu behandeln,
und auch die Berichte über Vorgänge in der eigenen Stadt so abzufassen,
daß die Richtung der Eisenbahntransporte und ihre Stärke, sowie die
Namen der Truppenführer nicht genannt würden. Er ersuche die
Redaktionen, diesem Wunsche Folge zu leisten in der Erwägung, daß dem
Feinde durch eine allzu reichliche Berichterstattung leicht wertvolles
Material zugehen könnte. Er habe dafür gesorgt, daß der Verkauf von
Zeitungen und ihre Versendung durch die Post an der Landesgrenze überall
sistiert würde. Er bäte aber auch seinerseits, seinem Wunsche Folge zu
leisten, damit nicht durch irgendwelche Indiskretionen Preßmeldungen
über die Grenze gelangen könnten. Er hatte diese amtliche Mitteilung
auch an die sozialdemokratische Presse gerichtet und dabei erwähnt, daß
er von jedem deutschen Blatte, einerlei, welcher Parteirichtung es
angehöre, erwarte, daß es dieser Regierungsverfügung Folge leiste. Er
bäte, die Leser davon zu unterrichten, daß sie vorläufig über die
Truppentransporte und den Aufmarsch der Armeen nichts erfahren könnten
und sie darauf hinzuweisen, daß dies im Interesse der militärischen
Verteidigung geschehe. Er werde jedoch dafür sorgen, daß alles
Wissenswerte über die Vorgänge auf dem voraussichtlichen
Kriegsschauplatze der Presse rechtzeitig zugehe; dagegen habe er die
lokalen Polizeiverwaltungen damit beauftragt, darauf zu achten, daß
seine Anordnungen über den Nachrichtendienst aufs Genaueste befolgt
würden; er hoffe, daß es nicht nötig sein werde, von Zwangsmaßregeln
Gebrauch zu machen.

Diese Verfügung des Reichskanzlers über eine freiwillige Preßzensur im
militärischen Interesse wurde bekanntlich von allen Zeitungen aufs
Gewissenhafteste befolgt, so daß ein Eingreifen der Behörden nirgends
nötig wurde.


                Antwerpen von den Engländern besetzt.

Das Nachrichtenmaterial aus dem Auslande war mehr als dürftig, aber
immerhin drang einiges auf Umwegen über die Grenze. So hieß es, die
englische Flotte sei vor Antwerpen erschienen und habe die Festung, ohne
Widerstand zu finden, besetzt. Diese Meldung, die über Amsterdam einlief
und mehrfach von anderen Orten bestätigt wurde, gab verschiedenen
liberalen Blättern Anlaß, sich in langen, theoretischen Artikeln über
die Neutralitätsfrage an sich und insbesondere Belgiens Neutralität zu
verbreiten. Diese Schreibtischpolitiker konnten sich auch jetzt noch
immer nicht zu der Erkenntnis aufraffen, daß die Flut eines Krieges
nicht vor papiernen Wänden Halt macht, sondern schonungslos über alle
Verträge über Neutralität und derlei schöne Sachen hinwegrauscht. Es
konnte kaum noch einem Zweifel unterliegen, daß sich England in
Antwerpen eine Operationsbasis für den Landfeldzug gesichert hatte,
gewissermaßen einen festländischen Brückenkopf für Truppentransporte.
Welche Stellung die belgische Regierung dazu einnahm, war nicht zu
ersehen, bis unser Gesandter am 21. März mittags in Aachen eintraf und
der Berliner Regierung mitteilte, man habe ihm in Brüssel einfach seine
Pässe zugestellt, mit dem Ersuchen, das Land zu verlassen; somit stand
auch Belgien in der Reihe der Gegner, es war von Frankreich und England
vor die Frage gestellt worden, freiwillig oder unfreiwillig seine
Grenzen den einmarschierenden Truppen zu öffnen.


                    Die Stellung der Niederlande.

Durch die Okkupierung oder den Anschluß Belgiens an die Verbündeten --
Genaueres war am 20. März noch nicht darüber bekannt -- waren die
Niederlande in eine sehr prekäre Lage versetzt worden. Sie hingen
gewissermaßen zwischen den Kriegführenden in der Luft. Außer stande
durch ihre kleine Armee, die Landesgrenzen zu verteidigen und den
Volksheeren der großen Nachbarreiche somit widerstandslos preisgegeben,
schwankte die niederländische Regierung zwischen einem Versuch, ihre
Neutralität zu bewahren und der Entscheidung, zu welcher von beiden
Parteien sie sich schlagen sollte. Folgte man Englands Fahnen, so konnte
man vielleicht hoffen, den ostindischen Kolonialbesitz aus dem
Trümmersturz zu retten. Schloß man sich dem deutschen Nachbar an, so
bestand eine Möglichkeit, daß Deutschland auch die niederländische
Grenze schützte. Andererseits war dann die kleine niederländische Flotte
in Gefahr, von den Engländern ohne weiteres überrannt zu werden, wodurch
dann auch die Seestädte in die Gewalt der Engländer fielen. Wohl war man
sich im Haag jetzt über die Versäumnisse der letzten Jahre klar, als man
die Hände, die sich von Osten hilfreich darboten, immer wieder
eigensinnig zurückwies und durch das Beharren auf einer mißtrauischen,
chauvinistischen Politik glaubte, die Rolle einer politischen Macht
spielen zu können. Jetzt fielen die Entscheidungen, ohne daß man im Haag
eine Möglichkeit hatte, sie irgendwie beeinflussen zu können. Man ging
über das Bestehen des niederländischen Staates einfach zur Tagesordnung
über. Holland hatte dasselbe Geschick, wie das benachbarte Belgien, und
ohne daß weitere Schritte von der Regierung -- das Ministerium hielt
zwar dauernd Sitzungen ab, wurde aber schließlich von den Ereignissen
überrascht -- ergriffen wurden, ohne daß überhaupt ein diplomatisches
Aktenstück mit dem Auslande gewechselt wurde, hatte sich das Schicksal
des Staates bereits erfüllt. Noch ehe ein sentimentaler Protest der
Niederlande in London eintraf, waren die Engländer bereits vor
Vlissingen erschienen und im südlichen Teile des Landes standen bereits
deutsche Truppen auf niederländischem Boden. Daß man jetzt das tat, was
man rechtzeitig hätte vorbereiten sollen, hatte kaum noch einen Wert;
der Anschluß der Niederlande an Deutschland verstärkte die Wehrkraft des
Reiches nur um die völlig unvorbereitete, kleine niederländische Armee
und einige Küstenpanzerschiffe, die nicht einmal mehr die deutschen
Häfen erreichten, sondern auf der Höhe von Texel von einem Detachement
der englischen Flotte nach einem halbstündigen Kampfe abgetan wurden.
Der Rest der niederländischen Marine wurde in den Kriegshäfen einfach
von den Engländern abgewürgt. Der englische Admiral rüstete diese
Fahrzeuge noch auf den niederländischen Werften mit den dortigen
Beständen aus und reihte sie dann dem englischen Reservegeschwader ein.

Anfang April erschienen vor Batavia einige englische Schiffe. Das
Gefecht auf der Reede endete mit der Vernichtung der geringen
niederländischen Streitkräfte. Nach Verlust zweier kleiner Kreuzer
besetzten die Engländer Batavia und machten die Stadt zu einer
englischen Flottenbasis. Die Gefechte der (von Hongkong aus) gelandeten
englischen Truppen mit der niederländischen Kolonialarmee dauerten
bekanntlich noch einige Monate, dann aber zogen die Niederländer es vor,
eingeengt zwischen einem europäischen Feind und den grausamen Banden der
eingeborenen Volksstämme, zu kapitulieren, um ihr Leben nicht nutzlos an
eine verlorene Sache zu setzen. Im Mai existierten niederländische
Kolonien nicht mehr und das kleine Mutterland ward mit zum Schauplatz
der Kämpfe, die hier, auf dem Grenzgebiet zwischen West und Ost, die
friedlichen Bewohner furchtbar in Mitleidenschaft zogen. Über dem Grabe
der niederländischen Selbständigkeit aber prangte die Inschrift: »Eine
versäumte Gelegenheit«.


                      Alarmierende Nachrichten.

Am Abend des 20. März waren überall an der westlichen Grenze vom
Dollartbusen an bis hinunter nach Lörrach, alle Stationen der
Grenzpolizei bereits von militärischen Kommandos besetzt. Der gesamte
Grenzverkehr hatte schon um die Mittagsstunde völlig aufgehört. Wer sich
von den eintreffenden Reisenden nicht als Reichsangehöriger ausweisen
konnte, wurde zurückgeschickt, und andererseits ließ man niemand, auch
keinen Fremden mehr von diesseits über die Grenze, schon um
Indiskretionen von seiten Privatpersonen hinsichtlich der Mobilmachung
zu verhindern.

Besonders in den Hafenstädten, wo die Nachrichten aus aller Welt bis
dahin zusammengeflossen waren, empfand man das plötzliche Abschnappen
der Kabelmeldungen als störend. Man war von der Außenwelt völlig
abgeschnitten, und wenn man auch das gewöhnliche Depeschenmaterial,
soweit es sich auf politische Vorgänge bezog, nicht gerade sehr
entbehrte, so erzeugte doch das Ausbleiben der Meldungen über den
Schiffsverkehr im Auslande große Beunruhigung. Nach dem Stand der
Meldungen vom 18. März wußten die Dampfergesellschaften und Reedereien
der Seestädte zwar, wo sich an diesem Tage ihre Schiffe befunden hatten,
man war jedoch jetzt völlig außer stande, zu kontrollieren, was aus
diesen schwimmenden Millionen des Nationalvermögens geworden war. Die
Vorkehrungen zur Sicherheit, die man treffen konnte, waren verschwindend
gering. Man hielt alle auslaufenden Schiffe zurück und schickte sie von
Bremerhaven und Cuxhaven usw. wieder stromaufwärts, um sie von dem
Schauplatz voraussichtlicher baldiger Kämpfe zu entfernen. Das war aber
auch alles, was sich anordnen ließ. Der Verkehr nach den Nordseeinseln
und die Küstenschiffahrt wurden sofort eingestellt. Der Hamburger und
Bremer Senat hatte in Berlin angefragt, wie man sich gegenüber den in
den Häfen liegenden englischen und französischen Schiffen verhalten
sollte. Einige englische Dampfer hatten ohne weiteres den Hafen bereits
verlassen ohne Rücksicht darauf, ob sie Ladung oder Löschung bereits
beendet hatten.

Von Berlin aus kam die Anweisung, alle französischen und englischen
Schiffe einstweilen im Hafen zurückzuhalten und weitere Anordnungen
abzuwarten. Man beabsichtige dieses Schiffsmaterial als ein Pfandobjekt
zu benutzen, falls die fremden Regierungen deutsches Privateigentum zur
See aufbringen sollten. Eine entsprechende Note sei dem abreisenden
englischen und französischen Botschafter vor ihrer Abfahrt aus Berlin
zugestellt worden, mit der Bemerkung, daß die deutsche Regierung
gesonnen sei, sich in dieser Frage nach dem Verhalten der fremden
Regierungen zu richten. Man blieb hierüber nicht lange im unklaren.

Selbst wenn man den zahlreichen Meldungen, daß deutsche Dampfer und
Segelschiffe auf der Nordsee und im Kanal, sowie an der englischen Küste
bereits von englischen Kreuzern und Torpedobooten aufgebracht sein
sollten, einstweilen keinen Glauben beimessen wollte, so lag doch
andererseits von Amsterdam aus schon die Meldung vor, daß der Dampfer
»Gretchen Bohlen«, sowie der Dampfer der Deutsch-Ostafrikalinie
»Bundesrat« (Durbaner Andenkens) sofort nach dem Verlassen des Hafens
von Rotterdam von einem englischen Kriegsfahrzeuge aufgebracht waren.
Ferner wurde gemeldet, daß der Norddeutsche Lloyd-Dampfer »Kronprinz
Wilhelm«, auf der Rückfahrt von New York, auf der Höhe von Dover
angehalten und in den Hafen geschleppt worden sei. Es wurde auch noch
von mehreren Schiffen berichtet; so sollten auf der Höhe von Texel der
Touristendampfer »Therapia« von der Levantelinie und mehrere kleine
Hamburger und Bremer Dampfer von einem großen englischen Kreuzer
gekapert worden sein. Alle diese Nachrichten wirkten sehr alarmierend,
und an der Börse von Hamburg herrschte große Aufregung. Dazu kamen noch
andere Meldungen, so hieß es, die englische Flotte liege bereits auf der
Höhe von Norderney. Dann wurde aus Frederikshavn (Nordküste Jütlands)
gemeldet, eine schwimmende Batterie ohne Landesflagge habe in einer
Entfernung von vier Seemeilen südlich steuernd die jütische Ostküste
passiert. Ein in Esbjerg eingetroffener dänischer Fischdampfer wollte
ferner unweit der Doggersbank ein englisches Geschwader manöverierend
und nach Osten steuernd angetroffen haben; diese Meldung war bereits
drei Tage alt. Schließlich wollte ein in Cuxhaven am Mittag des 19. aus
Hull angekommener schwedischer Dampfer auf der Reede von Hull und im
Hafen nicht weniger als 30 große Passagierdampfer gesehen haben. Es war
dem Dampfer, ohne Hull anzulaufen, gelungen, beim Anbruch der Nacht
heimlich davonzukommen. So verging der 20. März.

Die Reede von Cuxhaven und die Elbmündung war völlig verlassen, nur nahe
am Ufer waren noch einige Fischerboote von Finkenwärder und Blankenese
verankert, die sich nicht getraut hatten, gewarnt von der Hafenbehörde,
draußen ihrem Fang nachzugehen. In dem kleinen Hafen lagen zwei Dampfer
der Nordseelinie, die ihre regelmäßigen Fahrten nach Helgoland usw.
bereits eingestellt hatten. Draußen auf der Reede sah man den
Lotsendampfer »Kapitän Karpfanger« langsam in die Elbmündung
zurückdampfen. Er hatte im Schlepp die drei Feuerschiffe, die auf
Anordnung der Marinebehörde eingezogen wurden. Zwei andere Dampfer,
darunter ein weißgestrichenes Marineboot, sah man draußen die Seezeichen
einsammeln. Mitten im Fahrwasser lag der »Pelikan« von der Kaiserlichen
Marine, von Booten umschwärmt, und weiter stromabwärts sah man mehrere
Minenleger, die der Hamburger so drastisch Eierleger nennt, das
Fahrwasser bereits mit einer Minensperre versehen. Zu demselben Zwecke
wurden einige Fischdampfer und Torpedoboote verwendet. In den Batterien
von Kugelbaake und Grimmerhörn herrschte reges Leben, und von den
Kasernen tönten Signale herüber. Die Küstenbahn hatte ihren Betrieb
eingeschränkt und war ausschließlich für Militärtransporte zur Verfügung
gestellt worden.

Was landeinwärts von Cuxhaven vorging, davon wurden unberufene Augen
durch eine doppelte Postenlinie ferngehalten; das eine war klar, daß
dort hinten etwas vorging, aber die vielen morgens nach Cuxhaven
gefahrenen Hamburger waren infolge der strengen Absperrung nicht in der
Lage, ihre Neugierde zu befriedigen. Sie hielten sich dafür schadlos,
indem sie vor den beiden Batterien, deren gewaltige Rohre zwischen den
Erdtraversen hervorschauten, auf der Strandpromenade auf und ab
patrouillierten, die Möglichkeiten eines feindlichen Angriffes erwägend.
Mittags liefen zwei Torpedodivisionen aus Cuxhaven aus. Von der Flotte
sah man sonst weiter nichts, es hieß nur, in Brunsbüttel werde die
Durchfahrt mehrerer Schiffe erwartet. Der Kanal war seit morgens um 6
Uhr für jedes Handelsschiff gesperrt. So verging der 20. März, ohne daß
man über den Fortgang der Ereignisse etwas Positives erfuhr, unter
größter Spannung. Der Transport von Marinekommandos und ihre Verteilung
auf die einzelnen Befestigungen an der Elbmündung entzog sich der
Beobachtung, da über alle diese Transporte nichts in der Presse
mitgeteilt wurde, der Dienst auf der Küstenbahn sich unter einer
strengen Aufsicht vollzog und von lokalen Ereignissen nur die Zuschauer
an Ort und Stelle erfuhren.


                               Im Dom.

Der 21. März war durch kaiserliche Verordnung zum allgemeinen Buß- und
Bettag bestimmt. Noch einmal wollte man den Schutz des Höchsten auf die
deutschen Waffen herabflehen, noch einmal wollte man eine Stunde ruhiger
Sammlung haben, bevor der Sturm losbrauste. Der Gottesdienst im Berliner
Dom war auf 10 Uhr vormittags angesetzt. Der Kaiser hatte seine Residenz
um 8 Uhr morgens verlassen und war mit der Kaiserin und dem Kronprinzen
hinausgefahren nach Charlottenburg und Potsdam, um in den beiden stillen
Kapellen, die die Gräber der beiden ersten Hohenzollernkaiser bergen,
einen stillen Abschied zu nehmen. Niemand war Zeuge gewesen dieser
Stunden, da des Reiches Herrscher mit den Seinen an jenen, durch große
Erinnerungen geweihten, Stätten weilte.

Reges Leben herrschte in der Reichshauptstadt, als die kaiserliche
Equipage sich dem Brandenburger Tore wieder näherte. Ohne allen
militärischen Pomp durchfuhr der Kaiser die Linden, überall von der
Menge mit donnernden Zurufen begrüßt. Zahllose Blumen flogen in den
kaiserlichen Wagen, man hatte das Bedürfnis, dem Monarchen seine Liebe
und Anhänglichkeit durch diese letzten Spenden zu bezeichnen, denn am
Tage darauf wollte der Kaiser zur Armee abreisen. Am Morgen hatte ein
Berliner Blatt berichtet, ein Großindustrieller habe ein Gesuch an den
Kaiser gerichtet, er wolle eine Million für die verwundeten Krieger zur
Verfügung stellen, wenn sein einziger Sohn von der Dienstpflicht befreit
werde. Der Kaiser habe am Rande der Bittschrift bemerkt: Ablehnen, mein
Sohn muß auch mit.

Der gewaltige Prachtbau des Berliner Domes war bis auf den letzten Platz
gefüllt. Fast nur Uniformen; hier war noch einmal die Führerschaft der
Armee, soweit sie nicht schon an der Grenze stand, um ihren Kaiser
versammelt. Als die kaiserliche Familie ihre Loge betrat, ging ein
Gemurmel durch die Versammlung. Ein metallisches Klirren und Knirschen
des kriegerischen Schmuckes, aller Augen wandten sich einen Moment dem
Herrscher zu und eine rauschende Bewegung ging durch die Menge.

Die Worte des Predigers waren in dem weiten Gotteshaus verhallt; und
während alle, die hier die Kniee gebeugt hatten vor dem Gott, der die
Geschicke der Völker in seiner Hand hält, noch ihren Gedanken nachhingen
und von der Vergangenheit Abschied nahmen, begann leise die Orgel mit
ganz leisen, kaum hörbaren perlenden Akkorden, bald anschwellend zu
brausenden Tönen, bald fast verklingend in den Wölbungen der Decke und
in den Kapellen und Nischen ein leises Echo weckend. Dann setzte die
Orgel wieder machtvoll ein und der Sturmgesang, der einst ein armes Volk
begeistert und geführt hatte zum Kampfe gegen den übermächtigen Feind,
er brach hervor mit ergreifender Gewalt, und jetzt begann der Domchor,
und er klang hinaus wie Donnerhall dieser Schlachtensang, dieser
eifernde Schrei um Hilfe: »Wir treten zum Beten vor Gott den Gerechten«
und hinaus sangen sie es alle und fromme Begeisterung, die dem Höchsten
bekennt, daß ohne ihn kein Sieg, erklang hinaus, daß die gewaltigen
Mauern dieser Trutzkirche des protestantischen Glaubens erdröhnten.

Leise öffneten sich die Türen, die ersten Bänke leerten sich bereits, in
den breiten Eingangspforten drängten sich glitzernde Uniformen, da
mischte sich in die Töne des verhallenden Chorals von draußen her ein
scharfer, heller Klang. Der Gottesfrieden ward durch einen rauhen Ton
zerrissen, die Gotteswelt versank, ein Rasseln wie von klirrendem
Metall. Als die Ersten hinaustraten in den sonnigen, strahlenden
Frühlingstag, hielten ihnen tausend Hände etwas entgegen, was, rasch
entziffert, die Meldung trug: »_Die Engländer bombardieren Cuxhaven_«.
Donnernde Zurufe empfingen den Kaiser, als er das Gotteshaus verließ und
rasch zu Fuß, die Kaiserin am Arm, die Straße überschritt und im Portal
des kaiserlichen Schlosses verschwand.

Der erste Blitz war herniedergefahren, zündend, vernichtend, verwüstend
und zertrümmernd, wann folgte der zweite und wohin traf er?



                          Ran an den Feind!


Um 4 Uhr nachmittags am 20. März lief auf der Funkspruchsstation
Helgoland ein Zifferntelegramm aus Cuxhaven ein, das den kommandierenden
Admiral des auf der Reede liegenden Geschwaders über die politische Lage
informierte und ihm neue Befehle übermittelte. Der Admiral begab sich
von Bord seines Flaggschiffes »Kaiser Wilhelm II.« sofort an Land und
hatte eine längere Unterredung mit dem Kommandanten von Helgoland. ½
Stunde später legten sich die zehn Hamburger Kohlendampfer, die sich
beim Geschwader befanden, in einige Entfernung längsseits der
Linienschiffe, und an den durch Stahltrossen konstruierten Schwebebahnen
krochen bald die schwarzen Kohlengefäße hinüber zu den nur leise auf und
nieder stampfenden Panzern, wo sie prasselnd in die schwarzen Schlünde
der Bunker entleert wurden, während die Torpedoboote unten an der
kleinen Mole anlegten und dort ihre Kohlenvorräte auffüllten. Gegen 6
Uhr wurden die Trossen wieder eingeholt und die Kohlenschiffe nahmen
ihren Weg nach der Richtung von Cuxhaven, bald im abendlichen
Dämmerlicht nur noch als eine braune Rauchwolke am Horizont erkennbar.

In der ruhigen See wiegten sich die grauen Leiber der fünf Panzer der
»Wittelsbach«-Klasse neben ihnen der »Kaiser Wilhelm II.« und etwas
seewärts die Kreuzer »Friedrich Karl« und »Prinz Adalbert« mit ihren
drei schlanken Schloten. Weiter draußen, einen Halbkreis nach Westen
bildend, lagen die vier Kreuzer »Gazelle«, »Medusa«, »Niobe« und
»Nymphe«. Die scheidende Sonne überstrahlte den abendlichen Himmel mit
gelben und glutroten Farben, die sich auf der leise wogenden Meeresflut
in schimmernden Reflexen widerspiegelten. Fortwährend wurden zwischen
dem Lande und dem Admiralsschiff, sowie zwischen diesem und den
einzelnen Schiffen des Geschwaders, Signale gewechselt. Als im
Abenddämmern die Winkflaggen nicht mehr zu erkennen waren, blitzten oben
zwischen den Signalmasten die farbigen, elektrischen Lichter als
feuerige Funken auf, einen steten Kontakt zwischen dem Kommandanten und
seinen Unterführern unterhaltend. Die Schiffe des Geschwaders waren die
einzigen Punkte, die das eintönige Graugrün der Meeresfläche
unterbrachen. Nur ganz fern im Norden steuerte ein schwarzer, niedriger
Frachtdampfer, an den hellen Flächen auf seinen Vorder- und Hinterdeck
als Holzdampfer erkennbar, nach Südwest, offenbar ein Schiff, das von
dem drohenden Unwetter noch keine Nachricht erhalten hatte und friedlich
seinen Weg fortsetzte, der einzige lebende Punkt in der weiten
Wasserwüste. Die Bewohner der Insel standen in dichten Scharen oben an
der steinernen Brüstung der Falm von dort aus mit scharfen Gläsern den
Horizont absuchend.

Unten am Marinepier lagen die sechs schwarzen Hochseeboote »S. 114« bis
»119«, taktmäßig auf der ans Ufer drängenden breiten Dünung sich an der
Mole hebend und senkend. Kapitänleutnant Westerkamp betrat jetzt, vom
Oberlande kommend, begleitet von den Führern der anderen Boote, eiligst
die Mole, verabschiedete sich mit kurzem Händedruck von seinen Kameraden
und ging an Bord von »S. 114«. Im Schatten des hohen Felsenufers von
Helgoland lagen die sechs Boote fast schon in vollkommener Dunkelheit,
und die wenigen Neugierigen, die von dem Doppelposten am Strande vor der
Mole zurückgehalten wurden, vermochten nur wenig von dem zu
unterscheiden, was an Bord der Torpedoboote vor sich ging. Daß dort aber
rege Tätigkeit herrschte, konnte man daran erkennen, daß huschende
Schatten die rotglühenden Deckslichter bald verdeckten, bald wieder
freigaben. Allmählich aber ward alles ruhig, die Wache ging in hallenden
Schritten auf den Decksplatten auf und nieder und alles Leben schien auf
den schwarzen ernsten Schiffen erstorben.

Um dieselbe Zeit konnte man oben von der Falm aus und von der am meisten
nach Südwest vorgeschobenen Batterie des Oberlandes ein merkwürdiges
Schauspiel beobachten. Nur ein dunkelroter Streifen, der die düsteren
Regenwolken, die sich am westlichen Horizont zusammengeballt hatten, in
ihren unteren Konturen noch scharf erkennen ließ, zeigte die Stelle, wo
die Sonne untergegangen war. Eine frische Brise von Westen war
aufgesprungen und schlug die Drähte des Signalmastes der
Funkenspruchstation hart aneinander. Es lag wie Gewitterstimmung in der
warmen Luft. Das Licht des steinernen Leuchtturmes brannte diese Nacht
nicht mehr, das erste Zeichen des Kriegszustandes. Da blitzte es
plötzlich im Südwesten auf wie fernes Wetterleuchten, und weiße
Lichtgarben schossen plötzlich aus der Wasserfläche empor, dreimal,
viermal, in kurzen, unregelmäßigen Zwischenräumen, lautlos aufsprühend
wie Raketenfeuer. Plötzlich zuckten auch vom Leuchtturm aus mehrere
Blitze, den westlichen Teil der Insel mit weißem Licht übergießend. Dann
war mit Gedankenschnelle diese stumme Lichtsprache wieder verschwunden
und die Dunkelheit schlug über diesem Feuerwerk wieder zusammen, nur in
dem kleinen Gebäude der Funkenspruchstation prasselten und knatterten
die elektrischen Funken, die Mitteilung an den kommandierenden Admiral
weitergebend, daß das Kreuzergeschwader Wilhelmshaven um 4 Uhr
nachmittags verlassen habe und, jetzt auf der Höhe von Helgoland
befindlich, seinen Weg entsprechend der dem Admiral bekannten Befehle
nach Norden fortsetze.

Um ½8 Uhr betrat Kapitänleutnant Westerkamp wieder das Deck des
Torpedobootes »S. 114«. In die Tür des niedrigen Signalhauses tretend,
hielt er seine Uhr gegen das Licht der kleinen Laterne an der
Steuermaschine. »½8 Uhr«, sagte er leise zu dem Mann an der
Maschine, schloß die Tür hinter sich und ergriff den Hebel des
Maschinentelegraphen. Unten im Maschinenraum rasselten die Klingeln und
kurz darauf warfen die dicken Schlote der Boote schwere Rauchwolken aus.
Die Trossen wurden gelöst, noch ein Signal an die Maschinen und lautlos
verließen die Boote ihren Liegeplatz, sofort von der Dunkelheit
verschluckt, in der einige Minuten später zwei grüne Funken wie gierige
Raubtieraugen erglühten, von der Stelle, wo das Admiralsschiff lag, mit
einem anderen Glühsignal beantwortet.

Helgoland war gesichert gegen jeden unvermuteten Überfall. Während das
Geschwader südöstlich der Insel liegen blieb, bildeten die Kreuzer in
weiter Entfernung einen Halbkreis um die Insel und zwischen ihnen hielt
eine Reihe vorgeschobener Torpedobootposten scharfe Wacht. Die von
Kapitänleutnant Westerkamp befehligte Division hatte den Auftrag, in der
Richtung auf den Kanal aufzuklären, während die Panzerkreuzer »Prinz
Adalbert« und »Friedrich Karl« in derselben Richtung Fühlung mit dem
Feinde suchen sollten, dessen Herannahen in dieser Nacht bereits zu
erwarten war. Die einzelnen Schiffe standen durch Funkspruch miteinander
in Verbindung, so daß jede Nachricht sofort auf der ganzen Postenkette
bekannt werden konnte.

Gegen Mitternacht befand sich die Division des Kapitänleutnant
Westerkamp, mit 25 Knoten Geschwindigkeit die Wogen durchrasend, etwa
auf der Höhe von Terschelling. Kein Lichtschimmer, keine Laterne verriet
den Weg der schwarzen Schiffe. Um den messerscharfen Bug sprudelte das
dunkle Wasser, helle Schaummassen bis zum Wellenbrecher emporwerfend.
Kapitänleutnant Westerkamp befand sich unten in der Offiziersmesse, dort
auf der Seekarte den Weg der Division eine Seemeile um die andere
verfolgend. Leise nur drang das taktmäßige Stampfen der Maschine, die
den ganzen Schiffskörper in harten Schwingungen vibrieren ließ, aus dem
Maschinenraum zu ihm herüber. Die Division hatte den Befehl, den Feind,
falls er schon unterwegs angetroffen werden sollte, ohne weiteres
anzugreifen. Würde man den Feind nicht finden, so hatte die Division den
Befehl, bei Tagesanbruch auf die beiden Panzerkreuzer zurückzufallen und
abends wieder vorzugehen, um womöglich in der Nacht noch die englischen
Kriegshäfen zu erreichen und, wenn eine Gelegenheit günstig, feindliche
Schiffe überraschend anzugreifen.

Gegen Mitternacht zog sich Kapitänleutnant Westerkamp seinen Ölrock an
und begab sich, die schmale, steile Treppe emporklimmend, wobei schon
die starken Schwankungen des Bootes infolge heftiger werdenden
Seeganges, deutlich zu spüren waren, wieder an Deck.

Es war eine finstere, sternenlose Nacht. Schon wenige Meter vom Schiffe
aus verschwamm alles in absoluter Dunkelheit und nur das an diese
bereits gewöhnte Auge vermochte links und rechts die beiden zur Seite
fahrenden Boote als schwebende Schatten zu erkennen. Gurgelnd und
schäumend verschwanden die von leichten Schaumstreifen gekrönten Wogen
in rascher Fahrt hinter dem Schiffskörper, der auf ihnen eine graue Bahn
rauschender Schaumblasen zurückließ. Die hinteren drei Boote vermochte
man in der Finsternis, die wie aus Stahlblöcken gefügt wie eine Wand vor
den Augen stand, nicht zu erkennen. Das taktmäßige Schlagen der
Maschinen und ihre dumpfen Kolbenstöße waren der einzige, rings
vernehmbare Laut. Im Feuerraum flogen die Kohlen Schaufel um Schaufel in
die glühenden Öffnungen der Kesselfeuerungen. Der hochgespannte Dampf
surrte und brauste in den Ventilen und wie am offenen Höllenrachen sah
man die schwarzen Gestalten der Heizer in dem rotglühenden Lichte
arbeiten, sobald die Feuertüren sich öffneten, und unablässig flogen die
Kohlen Schaufel um Schaufel in die Feuerungen.

Vergebens suchte man mit starren Augen die kompakte Dunkelheit zu
durchbohren. Da blitzte plötzlich über Steuerbord eine weiße Lichtgarbe
auf, ganz fern die wogende Meeresfläche mit bleichem Lichte überziehend
und nach Sekunden wieder verlöschend: War das Freund oder Feind? Überall
rasselten die Klingeln der Maschinentelegraphen. Die Fahrt wurde auf 28
Knoten erhöht. Einen Moment drängten sich die Boote auf einen Haufen
zusammen, um dann strahlengleich nach vorwärts auseinander zu schießen,
jedes das andere aus dem Gesichtskreis verlierend. Der Wind pfiff frisch
über die dunkle Seefläche, und jetzt, wo man die Wogen schräg vom
Backbord bekam, platschten wuchtige Spritzer über Deck. Kapitänleutnant
Westerkamp übernahm nunmehr das Kommando seines Bootes selber und hielt
nach der Stelle, wo der Blitz des Scheinwerfers die Anwesenheit fremder
Schiffe verraten hatte. Und weiter pflügte der schwarze Schiffsleib und
die peitschenden Schrauben das schwarze Meerwasser.

Da erschien vorn übers Steuerbord ein huschender Schatten, der den Weg
von »S. 114« kreuzte. Zwei Minuten später und man passierte einen
grauen, kaum bemerkbaren Schaumstreifen, der den Weg eines feindlichen
Bootes flüchtig markierte. Die erste Postenlinie des Feindes war
passiert. Alle Pulse flogen, fest und sicher aber ruhte des Führers Hand
auf dem Hebel des Maschinentelegraphen. Noch ein Moment und noch einer,
da stieg eine graue nach oben zackig ausgerissene Wand vor den Blicken
auf, herumgerissen den Hebel, ein leiser metallener Klang von unten aus
der Maschine, der Schiffskörper erbebte unter den Vibrationen, »S. 114«
änderte seinen Kurs, ein wenig nach Backbord abfallend. Jetzt war man
auf gleicher Höhe mit dem dunklen Schatten.

Der Leutnant stand bei den Mannschaften am ersten Torpedorohr, jetzt das
Kommandosignal: »Los«, ein Riß am Abzuge und klatschend sauste der
blanke Metallkörper ins schwarze Wasser. Wird der Schuß treffen, man
zählte in Gedanken 100 m ... 200 m ... 300 m ... 400 m ... jetzt, da
schäumte gerade aus, ganz hinten ein weißer Wasserberg auf, ein dumpfer
Krach wie von zerreißendem Metall und eine glänzende Wassergarbe stieg
mittschiffs des feindlichen Panzerkreuzers auf. ...

Da, blendende Helle, weiße Strahlengarben. Plötzlich war das Deck in
grelles Licht getaucht. Die Mannschaften an den Torpedorohren erschienen
wie Gespenster aus der Dunkelheit auftauchend, zwei andere Boote zur
linken Seite ebenfalls in Tageshelle. Von ihr geblendet vermochte das
Auge den rasch aufeinander folgenden Ereignissen kaum noch zu folgen.
Rasselnde Signale, laute Kommandos, das Wasser spritzte auf und von
drüben her, wo plötzlich die sich kreuzenden elektrischen Scheinwerfer
eine ganze Flotte dem überraschten Blick zeigten, begann das taktmäßige
Knattern der Maschinengeschütze, der Schnellfeuergeschütze. Wieder eine
dumpfe Explosion, man war mitten in der feindlichen Flotte und es galt
jetzt, wo der eigene Untergang gewiß, dem Feinde nach Kräften noch
Schaden zu tun. Überall plumpsten die schweren Stahlgranaten ins Wasser,
spritzende Geyser in die Luft schleudernd, hier und da knickten an den
Lancierrohren die Mannschaften zusammen. Auf »S. 115« fehlte plötzlich
ein Schornstein. Am Heck von »S. 114« platzte eine 15 cm Granate die
Decksplatten aufreißend und das hintere Lancierrohr über Bord werfend.
»S. 117« kämpfte nach Backbord, dort einem englischen kleinen Kreuzer
von der »Pelorus«-Klasse, dessen Konturen sich gegen das Licht der
hinter ihm aufleuchtenden Scheinwerfer deutlich abzeichneten, aus beiden
Rohren Torpedos lancierend. Sobald die Wasserstrahlen an seiner
Backbordseite aufschäumten, legte sich der Kreuzer weit über, dem Feinde
sein schräges von Menschen wimmelndes Deck zeigend. Heulende Geschosse
durchfuhren die Luft. »S. 118« hatte seinen Gegner zweimal gefehlt und
während es die Rohre von neuem lud, faßte es einen neuen Feind ins Auge.
Plötzlich fühlte die Besatzung den Boden unter sich wanken, der am
hinteren Torpedorohr stehende Maat sah eine riesenhohe schwarze Wand zum
Greifen nahe neben sich erscheinen, fühlte die Decksplatten unter sich
zerreißen und suchte sich vergebens an der glatten, nassen Eisenwand
neben ihm zu halten, aus der oben gelbe Blitze zuckten. Ein feindlicher
Kreuzer war einfach über »S. 118« hinweggefahren, das Boot mitten
zerschneidend und es unter sich in die Tiefe drückend. Der Maat erzählte
nachher -- er war der einzige Überlebende der Besatzung -- er sei mit
dem Boote in die Tiefe gegangen und habe im letzten Augenblick noch den
glühenden Dampf der explodierenden Maschine, der von unten
herausströmte, gespürt; als er wieder an der Oberfläche erschien, fühlte
er einen schweren Körper neben sich im Wasser treiben, ein Stück von der
Deckeinrichtung des gesunkenen englischen Kreuzers. Hieran sich
anklammernd und von seiner Korkweste getragen, habe er sich bis
Tagesanbruch über Wasser gehalten, worauf er von einem englischen
Torpedoboot aufgefischt wurde.

Nach einer Viertelstunde herrschte wieder tiefe Stille auf dieser Stätte
der Vernichtung. Das englische Geschwader hatte zwei Kreuzer »Pelorus«
und »Diadem« verloren, die fast augenblicklich gesunken waren. Der
englische Panzerkreuzer »Cressy«, von einem Torpedo an der Stelle an
Steuerbord getroffen, wo der Panzergürtel dicht hinter dem zweiten Mast
aufhört, war mit schwerer Havarie zurückgekehrt, um im heimatlichen Dock
zu reparieren. Außerdem waren zwei englische Torpedoboote, die sich
gegenseitig in dem ^pêle-mêle^ angerannt hatten, gesunken. Von den
deutschen Booten war nur »S. 115« fast unbeschädigt durch die englische
Linie durchgebrochen, »S. 114« gelang es in der Dunkelheit nach
Wilhelmshaven zu entkommen. Alle anderen Boote hatten den Angriff mit
ihrer eigenen Vernichtung bezahlt. Im allgemeinen konnte man mit dem
Ergebnis zufrieden sein.

Die beiden Panzerkreuzer »Prinz Adalbert« und »Friedrich Carl« hatten
von fern aus das Gefecht beobachtet. Außer stande bei einem so
ungleichen Kampfe einzugreifen, hatten sie sich zurückziehen müssen. Sie
erschienen, Fühlung mit dem Feinde behaltend, gegen 7 Uhr morgens in der
Nähe von Helgoland, die durch die kleinen Kreuzer gebildete Postenkette
langsam mit sich zurücknehmend. Da die elektrischen Wellen der
Funksprüche sich fortwährend störten und eine Verständigung zwischen den
Kreuzern und der Station in Helgoland unmöglich machten, erfuhr man erst
gegen 8 Uhr in Helgoland Genaueres von dem Gefecht.

Gleichzeitig meldete der im Nordosten der Insel, auf der Höhe von
Westerland stationierte Kreuzer »Kaiserin Augusta« das Herannahen des
zweiten feindlichen Geschwaders und um 9 Uhr meldete ein Funkspruch, daß
das Torpedoboot »S. 115« bei Sylt eingetroffen sei. Das Boot habe nach
dem Nachtgefecht beim Passieren der englischen Flotte deren ungefähre
Stärke feststellen können, sie bestände aus ca. 20 Schiffen und habe
eine ganze Reihe von Kohlendampfern bei sich. Der Feind nahte also
heran.


                    Das Bombardement von Cuxhaven.

Am 21. März morgens 9 Uhr war für die Besatzung von Cuxhaven -- der Tag
war bekanntlich ein allgemeiner Buß- und Bettag -- Kirchgang angesagt.
Die Garnisonkirche war bis auf den letzten Platz gedrängt voll. Der
Prediger hatte kaum begonnen, da tönten plötzlich von draußen her
schmetternde Signalhörner und rasselnde Trommelwirbel. Auf den Straßen
wurde Generalmarsch geschlagen, und während der Prediger eine Pause
machte und nach den ungewohnten Tönen hinhorchte, wurde die Tür
aufgerissen und jemand schrie ins Gotteshaus hinein: »Die Engländer
kommen«. Keiner hörte mehr auf die Friedensworte von der Kanzel, scharfe
Kommandoworte und hinaus strömten Mannschaften und Offiziere aus den
Kirchtüren. Draußen wurde schnell angetreten und während die Signale aus
den Straßen des Städtchens herübertönten und drüben an der Ecke ein
blasender Hornist erschien, eilten schon einzelne Abteilungen der
Matrosenartillerie im Laufschritt in der Richtung nach den beiden
Batterien Kugelbaake und Grimmerhörn.

Aus allen Häusern traten die Bewohner mit angsterfüllten Blicken auf die
Straße, anscheinend noch die Bedeutung dieses plötzlichen Alarms nicht
erfassend, aber schon verbreitete sich mit Windeseile das Gerücht vom
Herannahen des Feindes. Und in fliegender Hast stürzte man wieder in die
Wohnungen, dort die wenigen Kostbarkeiten zusammenraffend und in der
lähmenden Aufregung Dinge rettend und bergend, die des Aufhebens nicht
wert waren. Noch konnte es ja Stunden dauern, vielleicht war auch der
Feind schon in nächster Nähe, aber bereits begann die Einwohnerschaft
von Cuxhaven die Stadt zu verlassen. Vom Hafen her dröhnten heulende
Dampfpfeifen und die Sirenen der Schleppdampfer, die die Fischerboote,
breite Ewer und schlankere Kutter, auf denen die Fischerbevölkerung ihre
Habseligkeiten schon am Tage vorher in Sicherheit gebracht hatte,
nunmehr in langen Reihen stromaufwärts zogen. Polizisten gingen von Haus
zu Haus, um die Bewohner im Hinblick auf ein mögliches Bombardement zum
Verlassen ihrer Wohnungen aufzufordern. Auf dem Bahnhofe wurden Züge
rangiert und hastendes, nervöses Leben herrschte plötzlich in der
kleinen Stadt. Allerlei Hausrat lud man auf Wagen, andere schrien sich
heiser nach Karren und sonstigen Beförderungsmitteln und rangen
verzweifelt die Hände, ihr Eigentum im Stich lassen zu müssen. Der
Bahnhof war bald von dichten Scharen umlagert, die immer neuen Zufluß
aus allen Straßen erhielten. Obgleich eine Abteilung der Hamburger
Polizei alles aufbot, Ordnung in das Chaos zu bringen, entspannen sich
wüste Szenen als man erfuhr, daß jede umfangreichere Gepäckbeförderung
mit den schon seit dem Tage vorher bereitstehenden Bahnzügen
ausgeschlossen sei. Und immer von neuem schmetterten die Signalhörner.

Eine Schar von Hamburger Herren hatte sich auf der »alten Liebe«
gesammelt, von dort aus mit Ferngläsern die Reede beobachtend und die
Vorgänge in den Batterien verfolgend.

Gegen 11 Uhr war der Hafen und der Strand völlig verödet. Die Straßen
lagen still und menschenleer und nur vom Bahnhof herüber dröhnte das
Pfeifen der Lokomotiven und Rangieren der Züge.

Aller Augen richteten sich jetzt nach dem Meere, von wo ferner
Kanonendonner bereits herüber tönte. Am Horizont sah man eine Reihe von
Schiffen langsam herandampfen. Zunächst kamen die beiden
Küstenverteidiger »Odin« und »Hagen«, die an Cuxhaven schnell
vorüberfuhren. Dann erschienen vier kleine Kreuzer draußen zwischen den
Sänden, wo sonst die roten Feuerschiffe das Fahrwasser bezeichnet
hatten, und dann kam die Linie der sechs Panzerschiffe langsam in die
Elbmündung herein. Unter den dicken braunen Rauchfahnen, die ihren
Schloten entquollen, konnte man deutlich die gelben Flammenblitze der
Geschütze erkennen. Vom Feind war noch nichts zu sehen, doch zeigten die
spritzenden Fontänen zwischen und diesseits der deutschen Schiffe, daß
ein ernster Kampf im Gange war. Langsam zogen sich die deutschen Schiffe
in die breite Elbmündung zurück, und immer lauter erscholl der Donner
der schweren Geschütze. Gegen 11 Uhr erschien ganz weit draußen, noch
weiter hinaus als da, wo ein grauer Schatten die Lage des plumpen
viereckigen Leuchtturms von Neuwerk andeutete, eine Reihe
feuersprühender Linien, über denen ein leichter blauer Rauchschleier
hing: die englische Flotte. Die sechs deutschen Panzer lagen ungefähr
auf der Höhe von Kugelbaake. Hinter ihnen, Cuxhaven rasch passierend,
barg sich ein Schwarm von Torpedobooten. Die vier kleinen Kreuzer und
die »Kaiserin Augusta«, sowie die beiden schweren Panzerkreuzer waren
bereits aus dem Gefechte ausgeschieden und dampften elbaufwärts. Auf dem
»Friedrich Karl« war der vordere Schornstein zerschossen, der mächtige
Schlot lag, nach vornüber gebrochen, neben der Kommandobrücke. Die
»Gazelle« hatte zwei große Schußlöcher dicht über der Wasserlinie. Auf
der »Kaiserin Augusta« war ein Backbordgeschütz aus seiner Lafette
geworfen und ragte steil in die Luft. Im übrigen waren an den Schiffen
keine schweren Beschädigungen zu erkennen. Jedes einlaufende Schiff
wurde von der »Alten Liebe« aus, die jetzt durch Militärposten von
Neugierigen langsam geräumt wurde, mit lautem Hurra begrüßt.

Noch immer schwiegen die Geschütze der Küstenbatterien, da die
Entfernung bis zum Feind noch zu groß war, auch seine Geschosse die
Batterien noch nicht erreichten. Aber immer zahlreicher wurden die
englischen Schiffe. Anscheinend gingen sie jetzt zum Angriff vor.
Gleichzeitig steuerten die sechs deutschen Linienschiffe, in Kiellinie
einander folgend, vorsichtig -- offenbar durch eine Lücke in der
Minensperre fahrend -- an Cuxhaven vorüber und legten sich etwas
stromaufwärts des neuen Hafens vor Anker.

Da flammte es in der Batterie im Fort Kugelbaake auf. Die schweren 30,5
cm-Geschütze griffen in den Kampf ein, und heulend sandte die Batterie
ihren ersten Gruß dem Feinde entgegen. Der nachhallende Donner des
Schusses ließ alle Fensterscheiben in der Stadt erklirren. Nur in langen
Pausen fielen die Schüsse von deutscher Seite. Eine Viertelstunde später
blitzte es auch zwischen den grünen Erdtraversen des Forts Grimmerhörn
auf. Das Gefecht wurde diesseits nur von den Küstenbatterien geführt,
während das Geschwader, dessen stärkstes Kaliber von 24 cm den Feind
nicht mehr erreichte, auf diese Schußweite gezwungen war, untätig dem
Artilleriekampfe zuzusehen. Der Feind war dagegen im stande, vermittels
seiner zahlreichen 30,5 cm (dem gleichen Kaliber wie in den deutschen
Küstenbatterien) und da seine Linienschiffe eine größere Maschinenkraft
besaßen, die Einhaltung dieser Feuerdistanz zu erzwingen. Ein Vordringen
unserer Linienschiffe auf die Schußweite ihrer 24 cm-Geschütze hätte
sie, wenn überhaupt die englischen Panzer dann nicht zurückwichen,
gezwungen, zunächst eine Strecke zurückzulegen, auf der sie der
feindlichen schweren Artillerie schutzlos preisgegeben waren, zumal die
Engländer, im Besitze genauer Seekarten, bei jedem Vorstoß der deutschen
Schiffe die immerhin schmale Fahrrinne mit dem stärksten Kaliber
energisch unter Feuer nahmen. Daher gab der Geschwaderchef den Befehl
zum vorläufigen Rückzuge und ging, wie erwähnt, etwas stromaufwärts,
außerhalb des feindlichen Schußbereiches vor Anker.

Inzwischen tobte der Geschützkampf mit voller Wut weiter. Alle kleineren
Kaliber schwiegen, da nur das Feuer der schwersten Geschütze auf solche
Entfernungen wirksam war. Immerhin folgten sich die Schüsse nur in
langen Pausen, da man beiderseits bestrebt war, in Rücksicht auf die
beschränkte Leistungsfähigkeit der schweren 30,5 cm-Rohre, das Material
zu schonen. Sobald die »Kaiserin Augusta« die »Alte Liebe« passiert
hatte, ging ihre Dampfpinasse zu Wasser, und steuerte in den Hafen
hinein. Ein Offizier stieg an Land und begab sich alsbald zu dem
Kommandoführer der Küstenbatterien, um ihm seine genaueren Beobachtungen
über die Stärke und Zusammensetzung der feindlichen Flotte mitzuteilen.
Diese stimmten im großen und ganzen überein mit der letzten Meldung, die
man von der Beobachtungsstation auf dem Neuwerker Leuchtturm erhalten
hatte, bevor eine feindliche Granate dessen Laterne und den
Signalapparat zerstörte. Nur waren von Neuwerk aus noch vier schwere
Panzer gemeldet worden, mit merkwürdig hohen Aufbauten, also Schiffe,
die nicht zu der charakteristischen niedrigen Form englischer
Linienschiffe paßten. Demnach befand sich bereits eine französische
Panzerdivision bei der englischen Flotte. Sie umfaßte, wie sich später
herausstellte, die französischen Linienschiffe »Charlemagne«, »Gaulois«,
»St. Louis« und »Bouvet«.

Während das Fort Kugelbaake weniger zu leiden hatte, fiel die erste auf
Fort Grimmerhörn gerichtete feindliche Granate mitten in die Batterie,
und mit mathematischer Genauigkeit gezielt, folgten mehr als ein Dutzend
weiterer Geschosse. Reihenweise sanken die Kanoniere dahin, und zwischen
den nur durch Erdtraversen, aber durch keine Panzerung geschützten
Kanonen räumten die feindlichen Granatsplitter in grauenvoller Weise
auf. Immer neue Mannschaften ersetzten die Gefallenen, die zu blutigen
Fleischklumpen zerhackt, ein entsetzliches Ende gefunden hatten. Die
Podeste hinter den Geschützen waren von Blut und Fleischfetzen
schlüpfrig, auf ihnen handhabten die dem Verderben schutzlos
preisgegebenen Artilleristen maschinenmäßig mit sehnigen Armen die
Ladevorrichtungen und schoben ein Geschoß nach dem anderen in die heißen
Rohre. Schuß um Schuß erschütterte die Luft und in dem Höllenspektakel
des eigenen und des fremden Feuers konnte man sich nur pantomimisch
verständigen.

Um 2 Uhr war die Hälfte der Geschütze in Grimmerhörn außer Gefecht
gesetzt. Bei zwei Rohren waren die Liderungen durch hineinspritzenden
Sand und Steinstücke undicht geworden. Ein anderes Geschütz war durch
einen seitlichen Volltreffer auf die Lafette aus seiner Stellung
geworfen worden, und hatte einige Artilleristen mit seiner schweren
Masse unter sich zerquetscht. Das Innere der Batterie bot ein
scheußliches Bild der Verwüstung. Blutige Fleischmassen in verbrannte
und zerrissene Uniformfetzen gehüllt und rauchende Blutlachen da, wo
eben noch lebende Menschen gestanden. Eine Sanitätsabteilung schleppte
unter dem feindlichen Feuer von Granatsplittern umsaust, einige
Schwerverwundete in die bombensicher eingedeckten Räume. Aber ohne
Zaudern traten neue Ersatzmannschaften aus dem Innern des Forts auf die
Ladepodeste, unablässig brüllten und donnerten die Geschütze zwischen
den Erdtraversen hervor, die allmählich, von krepierenden Geschossen
zerwühlt, ihre regelmäßigen Formen verloren und zu grauen Erdhaufen
wurden.

Draußen auf der Reede schoben sich die dunklen Silhouetten der
englischen Panzer immer enger zusammen. Der Feind feuerte nur aus den
vorderen Türmen mit dem schwersten Kaliber und drängte langsam in einem
Halbrund immer näher gegen die Elbmündung vor, den deutschen
Verteidigern so seine bestgeschützte Stirnseite zukehrend. Aus den
grauen Schiffskörpern, deren Signalmasten und hohen Schornsteine
(teilweise paarweise nebeneinander gestellt, daran die »Majestic«-Klasse
erkennen lassend) jetzt deutlich zu unterscheiden waren, zuckten und
sprühten unaufhörlich die gelben Blitze, Tod und Verderben in die
deutschen Küstenbatterien schleudernd. Mit dem Glase konnte man jetzt
auch aufspritzende Wassersäulen erkennen, wenn deutsche Granaten
zwischen den feindlichen Schiffen einschlugen. Aber nicht alle
Projektile versanken so nutzlos in den Wogen der See. Man hatte auf dem
Vorderdeck mehrerer englischer Schiffe deutlich die Explosion deutscher
Geschosse feststellen können. An Bord eines der Schiffe der
»Majestic«-Klasse sah man eine schwarze Rauchwolke aufsteigen, worauf
der vordere Signalmast seitwärts über Bord stürzte. Ein anderes Schiff
schor plötzlich nach Backbord aus, so den deutschen Kanonieren die ganze
Steuerbordseite zeigend, worauf ein anderer Engländer herandampfte, um
das inzwischen noch mehrmals in der Wasserlinie getroffene und schwer
überliegende Linienschiff aus der Gefechtslinie zu schleppen.

Alles dies zeichnete sich für das bloße Auge nur silhouettenhaft am
Horizonte ab. Vom Leuchtturm in Cuxhaven konnte man jedoch mit guten
Ferngläsern die Treffer genauer beobachten. Es war von dort
festzustellen, daß mehrere englische Schiffe drehten und nunmehr mit den
hinteren Turmgeschützen das Gefecht weiterführten.

Sehr viel mehr als die Engländer litten die Franzosen, die mit ihren
hohen, leicht verletzlichen und nur ganz schwach gepanzerten Aufbauten
den deutschen Kanonieren bessere Zielpunkte boten als die niedrig
gehaltenen englischen Panzer. Zwei der französischen Linienschiffe (eins
von ihnen war anscheinend in Brand geraten), mußten schon, nachdem das
Gefecht zwei Stunden gedauert hatte, aus dem Kampfe ausscheiden und
dampften seewärts. Ein drittes französisches Schiff, der »Bouvet«, hatte
das Feuer eingestellt. Es trieb schwerfällig schlingernd auf den Wogen
hin und her.

Es hatte sich wie man später erfuhr folgendes ereignet: Eine deutsche
Granate hatte, zwischen dem vorderen Geschützturm und dem etwas
höher liegenden Kommandoturm durchschlagend, nicht nur viele
Telegraphensignalleitungen durchschlagen, sondern war, schräg den
vorderen Schornstein durchbohrend, zwischen beiden Schloten durch das
Panzerdeck gefahren und hatte, im Maschinenraum krepierend, die ganze
Backbordmaschine mit fast sämtlichen Kesseln zerstört. Da der englische
Admiral kein Linienschiff aus der Feuerlinie herausnehmen wollte, um den
»Bouvet« abzuschleppen, ließ man ihn einfach liegen, in der Hoffnung,
das Rettungswerk beim Dunkelwerden ausführen zu können. Gegen 5 Uhr
nachmittags war der »Bouvet«, von drei weiteren deutschen Granaten
getroffen, vollständig manöverierunfähig. Zwar nahmen die schweren
Turmgeschütze hin und wieder das Feuer wieder auf, doch wurde gegen 5
Uhr die Decke des vorderen Turmes von einer Granate durchschlagen, die,
im Innern des Turmes explodierend, die Geschützbedienung einfach zu Brei
zerquetschte. Da gleichzeitig eine Menge bereitliegender Kartuschen in
die Luft flog, entstand eine Panik an Bord. Hierauf geriet der »Bouvet«,
nur noch mit seiner Steuerbordmaschine arbeitend, durch Versagen des
Rudermechanismus ins Treiben, lag etwa 10 Minuten quer zu der Richtung
der deutschen Geschütze, wurde noch mehrmals getroffen und strandete
dann auf einer Sandbank, nunmehr ein hilfloses Wrack.

Es mußte auffallen, daß der Feind, während er dem Fort Kugelbaake nur
wenig anhaben konnte und dort kein Geschütz dauernd außer Gefecht
setzte, bereits mit dem ersten Schuß in die Batterie von Grimmerhörn
getroffen hatte. Das Rätsel löste sich leicht. An Bord der englischen
Flotte befanden sich als Lotsen für die deutschen Gewässer und
insbesondere für die Elbe- und Wesermündung englische Dampferkapitäne
und Steuerleute, die auf ihren regelmäßigen Fahrten nach Hamburg und
Bremen die Fahrrinne so genau kennen gelernt hatten, daß sie auch nach
Entfernung der Seezeichen hinreichend Bescheid wußten, um die englische
Flotte sicher zwischen den Sänden und Untiefen der Wattenküste zu
geleiten. Diese englischen Kapitäne kannten selbstverständlich auch die
Lage der deutschen Küstenbatterien und für ein einigermaßen geschultes
Auge war es ohne weiteres klar, daß der Kanonier, der sein Geschütz auf
Grimmerhörn richten wollte, nichts weiter zu tun brauchte, als den
spitzen Turm der dicht dahinter liegenden Garnisonskirche als Richtpunkt
zu nehmen. Bei dem überraschenden Ausbruch des Krieges hatte man diesen,
der deutschen Marine natürlich gut bekannten Umstand übersehen und hatte
es beim Herannahen der feindlichen Flotte versäumt, hier die nötigen
Vorkehrungen zu treffen. Das wurde durch Sprengung des Turmes jetzt im
feindlichen Feuer nachgeholt. Gegen 2 Uhr mittags war der Kirchturm
plötzlich von einer Staubwolke umhüllt, worauf er und die Mauern der
Kirche unter lautem Krachen in sich zusammen sanken. Dem Feind war
dadurch ein bequemer Zielpunkt geraubt, womit sich dann auch die Zahl
der Treffer in Fort Grimmerhörn sehr schnell verminderte. Leider hatte
kurz vorher noch ein feindliches Geschoß die bombensichere Decke einer
Munitionskammer durchschlagen, worauf dieses Magazin mit seinem Inhalt
in die Luft flog. Die niederfallenden Geschoßtrümmer und der Steinschutt
richteten unter den Häusern von Cuxhaven gewaltige Zerstörungen an.

Um 4 Uhr nachmittags brannte Cuxhaven an mehreren Stellen. Da die Stadt
von den Einwohnern geräumt war, hatte das wenig zu bedeuten. Man
beschränkte, um nicht nutzlos Menschenleben aufzuopfern, die
Löscharbeiten auf das Notwendigste, und ließ brennen, was brennen
wollte, in der richtigen Erkenntnis, daß durch die Feuersbrunst die
Engländer vielleicht übertriebene Vorstellungen von der Wirkung des
Bombardements erhalten würden. In derselben Erwägung ließ man ½6 Uhr
abends in den Forts langsam ein Geschütz nach dem anderen bis auf zwei
Rohre verstummen. Und es schien wirklich, daß der Feind glaube, daß er
nicht nur die Batterien niedergekämpft habe, sondern auch die
Küstenstadt mit ihren Hafenanlagen in einen Trümmerhaufen verwandelt
habe, zumal die Lagerhäuser und das Depot der Hamburg-Amerika-Linie am
Hafen lichterloh brannten.

Plötzlich kam Bewegung in die feindlichen Linien, Signale wurden
gewechselt, aus allen Schloten quollen dicke Rauchwolken, nur der
havarierte »Bouvet« blieb regungslos liegen. Die feindlichen Geschwader
bewegten sich vorwärts, das Feuer aus den schweren Geschützen
verringernd und es bald darauf ganz einstellend. Eine Pause entstand
auch in dem diesseitigen Feuer.

Mit rauchgeschwärzten Gesichtern standen die deutschen Kanoniere an
ihren Geschützen. Die letzte Ladung saß im Rohre und mit atemloser
Spannung verfolgte man das Herannahen der feindlichen Flotte, des
Kommandowortes harrend, das den Riesengeschützen von neuem den Mund
öffnen sollte. Schon mit bloßem Auge konnte man am Bug der vorderen
feindlichen Schiffe den sprudelnden Schaum erkennen, der durch die
rasche Fahrt, mit der die stählernen Kolosse durch Tausende von
Pferdekräften vorwärts getrieben wurden, aufgewirbelt wurde. Es war ein
majestätischer und zugleich herzbeklemmender Anblick, diese Reihe
feindlicher Panzer heranrauschen zu sehen.

Die plötzlich eintretende Stille wirkte so eigenartig; das Tosen des so
schnell verstummten Geschützkampfes klang im Ohre noch so intensiv nach,
daß jedes kleinste Geräusch sofort die Vorstellung von dem Wiederkehren
des eben verhallten Donnergebrülls erweckte. Es war charakteristisch,
daß, als man in der ungewohnten Stille nun das Knattern und Prasseln der
Feuersbrunst in dem hinter den Batterien liegenden Städtchen hörte, sich
viele Artilleristen umwandten, in dem bestimmten Gefühl, von rückwärts
Maschinengeschützfeuer zu erhalten.

Über Cuxhaven lag eine qualmende Rauchwolke, von unten durch die
aufleckenden Feuerzungen brandrot gefärbt, oben von den Strahlen der
scheidenden Abendsonne mit gelben Lichtern umrandet. Leise schäumten und
brandeten die Wogen am Strande empor. Noch war der Feind etwa eine
Seemeile von der ersten Minensperre entfernt. Die nächsten Minuten
mußten bereits die unterseeischen Minen mit den ersten englischen
Schiffen in Berührung bringen, da tönte der bellende Schrei einer
Dampfsirene vom englischen Admiralsschiffe und fast im selben Augenblick
erhob sich, während die Panzerschiffe ihre Fahrt verlangsamten, mitten
im Fahrwasser, einer Riesenfontäne gleich, ein weißer, schäumender
Wasserberg, und neben ihm noch einer und noch einer, und zwischen diesen
aufschießenden Strudeln erschienen an der Oberfläche zwei schwarze
Körper, wie treibende Wrackstücke hin und her geworfen zwischen den
wütend aufgepeitschten Wogen. Und immer neue Fontänen und weiße
Gischtsäulen stiegen empor. Die Zeugen dieses wunderbar schrecklichen
Schauspieles auf dem Wasser vermochten sich die Vorgänge in den ersten
Sekunden nicht zu erklären. Dann aber, als eine gewaltige Woge an den
Strand prallte, bis auf den steinernen Uferdamm Schaummassen spritzend
und dann wieder in unwiderstehlichem Sog zurücksinkend, und eine neue
schaumgepeitschte Welle einen jener schwarzen Gegenstände hoch hinauf
auf den flachen Strand schleuderte, wo er wie ein umgekipptes Boot
liegen blieb, da ward es klar, daß die Engländer mit ihren
_Unterseebooten_, die sie der Flotte vorangeschickt hatten, Kontreminen
ausgelegt hatten und diese in der Nähe der deutschen Minen zur Explosion
gebracht und so die äußere Minensperre vernichtet hatten. Die Mannschaft
der vier englischen Unterseeboote war hierbei dem sicheren Untergang
geweiht. Keiner von der Besatzung entkam und was dort unter der
Wasserfläche vorgegangen, blieb ein stummes Geheimnis.

In demselben Moment, als der erste Wasserberg aufschäumte, verwandelten
sich die bleigrauen, schweigenden Panzerschiffe wieder in feuerspeiende
Vulkane. Aus allen Geschützöffnungen lohten die gelben Flammen. Aus
allen Winkeln und Ecken, aus allen Stockwerken der Decksaufbauten, aus
allen Turmöffnungen und Geschützpforten sprühte und zuckte der Tod. Wie
Schloßenhagel fuhren die Geschosse aus allen feindlichen Kalibern heran,
warfen ganze Lagen von Sand und aufgewirbelten Steinen über die
Batterien, überall zersprangen feindliche Granaten und die
dichten Salven aus den Schnellfeuergeschützen zerfetzten die
Geschützbedienungen. Lautlos oder gräßliche Schreie ausstoßend, sanken
die deutschen Artilleristen dahin, durch keine Panzerwand gegen das
feindliche Feuer geschützt. Das Donnern und Gebrüll aller Geschütze
vereinigte sich zu einem Höllensabbat, als öffne sich die Erde und als
schössen aus ihr die lodernden Gluten hervor. Hier vor der brennenden
Stadt die feuerspeienden Sandhaufen der deutschen Forts, drüben die
flammenumzuckten, stählernen Berge auf der wogenden Meeresflut.

Jetzt wo der Feind so nahe, jetzt war der Moment gekommen, wo die
deutschen _Mörserbatterien_ mit ihrem Steilfeuer eingreifen konnten.
Gedeckt durch die dicken Stahlwände der Panzerungen, begannen sie ihr
Feuer. Wohin man blickte, nichts als flammende Blitze, tanzende,
zuckende, sprühende Flammen.

Und drüben schlug's jetzt ein. Noch waren die feindlichen Staffeln
wohlgeordnet, aber jetzt gerieten sie in Verwirrung. Auf dem
Linienschiffe »Ocean« schoß plötzlich eine weiße Dampfwolke zwischen den
Schloten empor, den einen von ihnen über Bord werfend. Eine
Mörsergranate hatte das Panzerdeck durchschlagen und hatte, im
Maschinenraum berstend, verschiedene Kessel zur Explosion gebracht. Auf
dem Panzer »Glory« explodierte ein Geschoß im hinteren Turm, die zwei
langen Geschützrohre nach vorwärts über das Deck werfend. Der Panzer
verlangsamte seine Fahrt, bog nach Steuerbord aus, stieß mit dem ihm
seitwärts folgenden »Albion« zusammen und beide Schiffe wurden jetzt das
Zielobjekt für die Küstenbatterien. Auf dem Admiralsschiffe stürzte der
hintere Gefechtsmast zerschmettert über Bord, mit seinen Drahtseilen
anscheinend die eine Schraube unklar machend, denn das Schiff stoppte
und beschrieb plötzlich einen Kreis. Es herrschte durch diese plötzliche
Wirkung des deutschen Steilfeuers, dem die englischen Panzerdecks nicht
gewachsen waren, Verwirrung in den Reihen des Feindes. In dem
verhältnismäßig schmalen Fahrwasser ließ sich die ursprüngliche
Formation nicht mehr innehalten, mehrere Schiffe berührten sich
gegenseitig. Das Linienschiff »Ocean« war leck geschossen und durch eine
Maschinenhavarie gefechtsunfähig. Dicke Wasserstrahlen der Lenzpumpen
quollen nach der dem Leck abgekehrten Seite aus dem Schiffsrumpfe
hervor. Dann wurde der Panzer von einem Kameraden zurückgeschleppt, wo
er jedoch unweit der Stelle, wo der »Bouvet« gestrandet war, ebenfalls
auf den Sand geriet.

Das war der Augenblick für die deutschen Linienschiffe, in den Kampf
einzugreifen. Vorsichtig die zweite Minensperre in Kiellinie passierend,
ging es jetzt mit Volldampf auf den Feind los. Aber schneller, als man
erwartet, hatte sich dieser wieder rangiert, Kehrt gemacht und ging
unter voller Maschinenkraft wieder seewärts. Als die deutschen Panzer
das Feuer der Küstenbatterien maskierten, brach dieses plötzlich ab, die
Verfolgung des mit seinem Angriff abgeschlagenen Feindes dem Geschwader
überlassend.

Das Gefecht auf der Reede, welches von unserer Seite gegen den mehrfach
überlegenen Feind nicht weiter fortgeführt werden konnte, entzog sich in
dem Abenddunkel der Beobachtung vom Lande. Vermöge seiner größeren
Schnelligkeit vermochte sich der Feind mit seinen stärkeren Kalibern die
sechs deutschen Linienschiffe sehr bald vom Leibe zu halten. Um 8 Uhr
kehrte das deutsche Geschwader wieder in die Elbmündung zurück, die
Sicherung gegen feindliche Angriffe einer Postenkette von schnellen
Kreuzern überlassend, deren Zahl durch die am Nachmittag von Brunsbüttel
eingetroffenen Schiffe »Lübeck«, »Berlin«, »München« wesentlich vermehrt
worden war.

Die deutschen Panzerschiffe waren vom Kampfe hart mitgenommen.
Namentlich die hohen Decksaufbauten waren arg zusammengeschossen und
durch die Splitterwirkung waren die Mannschaftsverluste recht hoch. Doch
sahen die Beschädigungen für das Laienauge schlimmer aus, als sie in
Wirklichkeit waren. Vitale Teile waren kaum verletzt und alle deutschen
Panzer waren gefechtsfähig geblieben. Der 21. März hatte jedoch
das bestätigt, was in den letzten Jahren von verschiedenen
Marineschriftstellern immer wieder hervorgehoben worden war, daß nämlich
die überlegene, niedrigere Bauart der englischen Panzerschiffe
praktischer für den Kampf sei, als die der deutschen mit ihren hohen,
zwar martialisch aussehenden, dem Feinde aber ein gutes Zielobjekt
liefernden Aufbauten über Deck. Und nun erst die Franzosen, die
Geschützstände und Brückendecks etagenweise übereinander stapeln bis zur
Grenze der Seefähigkeit dieser wuchtigen, hoch aufragenden schwimmenden
Festen! Während die niedrigen englischen Linienschiffe schwer zu
treffende Ziele waren, hatten die Franzosen ihre Liebhaberei für
groteske Schiffsformen mit großen Mannschaftsverlusten und furchtbaren
Zerfetzungen des Schiffskörpers über Wasser zu büßen. Das deutsche
Geschwader nahm wieder seinen Ankerplatz innerhalb der zweiten
Minensperre ein. Zwei weitere Torpedo-Divisionen rückten noch spät am
Abend in die äußere Vorpostenlinie vor. Der Standpunkt der feindlichen
Flotte, die sich anscheinend mit ihrem Gros auf Helgoland zurückgezogen
hatte, war um 9 Uhr abends noch in dieser Richtung an den zwischen den
Schiffen gewechselten Scheinwerfersignalen erkennbar. Während der Nacht
liefen durch Funksprüche Meldungen ein, denen zufolge die feindliche
Flotte sich durch eine mehrfache Postenkette von Kreuzern und
Hochseebooten gegen einen Torpedoangriff von deutscher Seite geschützt
hatte.

Nach dem Rückzuge des Feindes begannen beim Scheine elektrischer
Bogenlampen Pionierabteilungen die Verwüstungen in den Küstenforts mit
möglichster Beschleunigung auszubessern, damit am nächsten Tage der
Feind auch hier wieder alles gefechtsbereit fände. Abends trafen noch
mit der Küstenbahn zwei Züge der Hamburger Feuerwehr in Cuxhaven ein,
die mit ihren Dampfspritzen und von Spritzendampfern unterstützt das
Löschen des Feuers in der Stadt energisch in Angriff nahmen, aber noch
bis in die frühe Morgenstunde lag eine brandrote Wolke über der
unglücklichen Stadt, ein Feuermal über dem Grabe von Hunderten deutscher
Männer. Der erste Vorstoß des Gegners war, allerdings unter schweren
Opfern, abgeschlagen worden. Während der ganzen Nacht wurden durch
Sanitätstransporte die Schwerverwundeten aus den Küstenforts nach dem
Bahnhofe überführt, um von dort nach den Hamburger Lazaretten evakuiert
zu werden.



                            Die Blockade.


Nach dem Bombardement von Cuxhaven trat eine gewisse Stockung in den
feindlichen Operationen ein. Die Verluste, die das vereinigte
Angriffsgeschwader erlitten hatte, mahnten es zur Vorsicht. Die
zerschossenen und havarierten Schiffe schickte man in die heimatlichen
Häfen und füllte die Lücken mit inzwischen neu mobilisierten Schiffen
aus.

Auch die Ausrüstung der deutschen Schiffe wurde mit allem Eifer
vollendet. Am 2. April war die Mobilisierung auf jedem in Frage
kommenden Schiffe abgeschlossen, nur das Mitte März vor Kiel
aufgelaufene Linienschiff »Schwaben« lag auf der dortigen Werft, um die
erhaltene schwere Bodenbeschädigung zu reparieren. Außerdem lagen die
Küstenpanzer »Siegfried« und »Hagen«, die vor der Kanalmündung
zusammengerannt waren, im Dock. Die veralteten Schiffe der
»Sachsen«-Klasse blieben in Wilhelmshaven vorläufig in Reserve.

Mit fieberhafter Eile wurden in Cuxhaven die zerschossenen Batterien
wieder hergestellt, einzelne demolierte Geschütze ausgewechselt und
außerdem wurden mit den bei Krupp und Erhardt vorhandenen Beständen an
schwerer Artillerie neue Batterien errichtet. Der Panzer »Wittelsbach«
wurde, um eine rasche Reparatur seiner Beschädigung zu ermöglichen, in
die eine Schleusenkammer von Brunsbüttel gelegt, dort flickte man in
drei Tagen seine Schußlöcher wieder aus. Die schwer beschädigte
»Gazelle« wurde in das Dock von Blohm & Voß gelegt, das nach Brunsbüttel
geschleppt worden war und dort auch später nach der Schlacht bei
Helgoland gute Dienste tat. Ebenso wurden sämtliche anderen Hamburger
Schwimmdocks an die Elbmündung befördert, wo sie havarierte Torpedoboote
und kleine Kreuzer immer sofort aufnahmen, wenn diese mit Beschädigungen
aus der Blockadelinie zurückkehrten. Die zerstörte Minensperre wurde
wieder hergestellt und durch eine neue Linie ergänzt, in der man zum
ersten Male eine aus Stahltrossen gefertigte netzartige Sperre als
Schutz gegen die Unterseeboote anwandte.

Als ein guter Erfolg konnte es angesehen werden, daß es am 28. März
gelang, auf der Insel Neuwerk eine Ballonstation zu errichten, die in
Verbindung mit dem Fesselballon, der ständig über dem Fort Kugelbaake
schwebte, nicht nur zur Beobachtung der Blockadeflotte diente, sondern
auch bei Tage wenigstens einen gewissen Schutz gegen Angriffe durch
Unterseeboote darstellte, die sich namentlich zahlreich bei dem
französischen Geschwader befanden. Bekanntlich sind flache
Küstengewässer aus einer gewissen Höhe für den von dort aus
Beobachtenden durchsichtig, und die dunklen Körper der Unterseeboote
zeichnen sich auf dem hellen Meeresgrunde scharf ab. Es gelang mehrere
Male, von dem Beobachtungsposten im Ballon das Geschwader in der
Elbmündung rechtzeitig vor herannahenden Unterseebooten zu warnen. In
Verbindung mit diesem Nachrichtendienst erwiesen sich mehrfach die
Beobachtungsminen, die auf ein Signal der Ballonstation entzündet wurden
und durch ihre Explosion feindliche Unterseeboote zerstörten, als ein
ziemlich wirksamer Schutz. Nebenher wurde ein scharfer Postendienst
unterhalten; auch von Kiel aus sicherte man durch vorgeschobene Kreuzer
und die inzwischen als Hilfskreuzer eingestellten Schnelldampfer unserer
großen Reedereien die dänischen Gewässer gegen eine feindliche
Annäherung.

Die in der Ostsee erreichbaren englischen Schiffe waren von deutschen
Kreuzern gekapert worden. Die meisten englischen Kauffahrer hatten
jedoch rechtzeitig in neutralen Häfen einen Unterschlupf gefunden.
Besonders in Kopenhagen lagen Dutzende von englischen Dampfern in langen
Reihen an den Kais. Leider konnte man nicht verhindern, daß ihre
Besatzung auf Umwegen in die Heimat zurückkehrte, wo sie an Bord der
englischen Flotte eingestellt wurde.


                            Auf Vorposten.

Für den Feind begann jetzt, weil man vor der Komplettierung der eigenen
Streitkräfte keinen neuen Schlag versuchen wollte, der ungeheuer
anstrengende Blockadedienst. Da man mit den ziemlich intakten deutschen
Streitkräften Tag und Nacht rechnen mußte, wirkte dieser Dienst auf die
feindlichen Seeleute sehr ermüdend. Wollte man durch Scheinwerfer nicht
seinen eigenen Aufenthalt verraten, war man an Bord der Engländer und
Franzosen nachts allein auf Auge und Ohr angewiesen. Dazu wurden die
Schiffe durch die rauhe See und durch heftige Stürme fürchterlich hin
und her geworfen. Durch kühne Vorstöße deutscher Torpedoboote verlor die
Blockadeflotte eine Reihe von kleineren Schiffen, auch ein französisches
Panzerschiff wurde durch eine Torpedoexplosion schwer leck. Unter Deck
benutzte man empfindliche Telephonapparate, da man bei ruhiger See auf
diese Weise das Geräusch der feindlichen Torpedoschrauben im Wasser auf
weite Strecken hören kann. Solcher Vorpostendienst erschöpfte die
Besatzung derart, daß man, um die Mannschaften frisch zu erhalten, die
Kreuzer höchstens eine Woche in der Postenlinie ließ und sie dann
ablöste und zurückzog. Die dienstfreien Schiffe lagen seewärts der
Blockadelinie, halbwegs zwischen der dänischen Küste und der Doggerbank.

Der Panzerkreuzer »Friedrich Karl«, der durch den Kanal nach Kiel
zurückgekehrt war, befand sich nördlich von Skagen in der äußersten
Postenlinie, die gegen ein Herannahen des Feindes durch die
skandinavischen Gewässer sicherte. Alle Lichter waren sorgfältig
abgeblendet, die See ging hoch und spritzte weiße Schaumflocken an den
Bordwänden empor. Oben auf dem Kommandostand erhielt der wachthabende
Offizier die Meldung aus dem ersten Signalmast, es scheine so, als ob
sich wenige Striche über Backbord mehrere Schiffe bewegten. Ein leises
Signal in die Maschine ließ diese mit voller Kraft angehen. Die Posten
an den Scheinwerfern erhielten ein Achtungssignal, der Kreuzer wühlte
sich mit 21 Knoten durch die schwarze See. Plötzlich eine Wand weißen,
blendenden Lichtes, das in den Augen schmerzte; vorn über Backbord
flammte dicht über den Wellen der Lichtstrom eines Scheinwerfers auf,
der mit seinem breiten Kegel plötzlich die schäumenden Wogen vor dem Bug
des »Friedrich Karl« in voller Deutlichkeit zeigte. Einen Moment, und
das Vorschiff des Kreuzers sank in diese Lichtflut ein, durch die die
aufgespritzten Schaumtropfen wie Schneeflocken herniederrieselten. Wie
ein Phantom erschien der graue Schiffsrumpf von blendenden Reflexen
umspielt. Wie an Bord eines Geisterschiffes tauchten die hinter ihren
Geschützen wie eherne Statuen stehenden Artilleristen gleichsam aus dem
Nichts empor, dann wuchs der ragende Signalmast mit seinem zierlichen
Gerippe von Stahldrähten aus der Dunkelheit heraus.

Drüben zuckten jetzt in der Nacht ein paar gelbe Feuerzungen auf und
heulend sausten mehrere Granaten durch das Takelwerk des »Friedrich
Karl«, aber schon war sein Vorderschiff wieder von der Dunkelheit
verschluckt, und der letzte Schein des weißglühenden Lichtes fegte nur
noch über das Achterdeck, den sprudelnden Wasserwirbel am Heck und den
über die Wellen nachgezogenen Schaumstreifen im silbernen Schimmer
aufleuchten lassend. Die wieder einfallende Dunkelheit betäubte das
geblendete Auge, und nur die roten Flammen aus den feindlichen
Geschützrohren und das Sausen und das klatschende Einschlagen der
ziellos verfeuerten Granaten auf der Wasserfläche gemahnte daran, daß
das soeben Geschaute nicht nur eine Vision gewesen.

Da, ein tausendfacher, gellender Schrei, das Vorschiff des »Friedrich
Karl« hob sich von einem gewaltigen Stoß. Der Scheinwerfer oben auf dem
ersten Signalmast blitzte auf und sandte seine weiße Lichtflut aus der
Höhe nach vorn, wo ein Krachen und Bersten von zerrissenem Metall und
stürzende schwere Gewichte einen Höllenspektakel machten. Ein
grauenhaftes Schauspiel bot sich dem entsetzten Blick: Der scharfe Sporn
des »Friedrich Karl« hatte sich in die Breitseite eines großen
Ozeandampfers eingewühlt. Der Wind trieb aus dessen drei mächtigen
Schloten die braunen Rauchschwaden seewärts, wo sie wie ein flatternder
Schleier über den Wogen hinkrochen. Auf dem fremden Schiffe, an dessen
Bug der Name »Lucania« deutlich zu lesen war, liefen schreiend und
kommandierend ein paar Leute hin und her.

In diesem kritischen Moment platzten auf dem »Friedrich Karl« zwei
feindliche Granaten dicht neben dem vorderen Turm, der sofort
automatisch drehte und mit seinem 21 cm-Geschütz in die Dunkelheit
hineinschoß. Auch die Backbordartillerie nahm das Feuer langsam auf.
Jetzt blitzte der englische Scheinwerfer von neuem auf und die dunkle
Meeresfläche erschien plötzlich belebt von einer langen Reihe
feindlicher Schiffe: Die auf Kiel herandampfende englische Flotte.

Durch die gewaltige Maschinenkraft des deutschen Kreuzers war sein
mächtiger Rumpf weit in das feindliche Transportschiff hineingetrieben.
Ein paar Sekunden nach dem Zusammenprall ließ der »Friedrich Karl« die
Schrauben rückwärts schlagen und ging langsam Zoll um Zoll rückwärts.
Als sich sein grauer Stahlleib zurückschob, klaffte über ihm ein
riesenhaftes Loch mit verbogenen und zerrissenen Rändern an der
Bordseite der »Lucania«, aus dessen schwarzen Tiefen weißer Wasserdampf
hervorquoll, und in das die See rauschend und polternd hineinstürzte.
Kaum war der »Friedrich Karl« wieder frei, so legte sich die »Lucania«
nach Steuerbord über, dem deutschen Schiffe sein schräges, von Hunderten
von schreienden Menschen belebtes Deck weisend.

Einige der englischen Soldaten waren im naiven Selbsterhaltungstrieb auf
den »Friedrich Karl« hinübergesprungen, andere suchten die Boote klar zu
machen, was aber nicht mehr an der Steuerbordseite gelang, wo die
Reeling mit dem Bootsdeck bereits ins Wasser tauchte. Durch mehrere
Scheinwerfer war die schwarze Wasserfläche hell beleuchtet. In der
ersten Überraschung konzentrierten alle englischen Schiffe ihre
Aufmerksamkeit auf die unglückliche »Lucania«. Von den an Bord
befindlichen 1500 Mann Infanterie wurde jedoch kaum der dritte Teil
gerettet. Fast tausend Mann nahm das Unglücksschiff, als es nach wenigen
Minuten infolge einer Kesselexplosion, die den Schiffsrumpf in zwei
Teile zerriß, sank, mit in die Tiefe. Noch ehe man sich über die Größe
des Unglücks klar geworden, war der »Friedrich Karl« wieder von der
Dunkelheit verschlungen.

Die geplante Überraschung des Kieler Hafens war also mißglückt. Bereits
um 5 Uhr morgens wurde dort das Herannahen der englischen Flotte
bekannt; sie erschien am Tage darauf, durch den großen Belt dampfend,
weit draußen vor der Kieler Föhrde, worauf die beobachtenden deutschen
Kreuzer sich zurückzogen und sich auf einen intensiven Postendienst
beschränkten. Da die englische Flotte den in Kiel stationierten
Streitkräften weit überlegen war, konnte man zunächst einen Angriff von
deutscher Seite mit Aussicht auf Erfolg nicht versuchen und begnügte
sich damit, dem Feinde seinen Blockadedienst durch stetige nächtliche
Vorstöße zu erschweren. Nach den Erfahrungen des Bombardements von
Cuxhaven, welches die schwere Artillerie an Bord der angreifenden
englischen Flotte außerordentlich strapaziert hatte, war man offenbar
auf feindlicher Seite entschlossen, die Lebensdauer der schweren
Geschützrohre nicht durch zweckloses Schießen unnötigerweise zu
verkürzen.

Die Vernichtung der »Lucania« wurde in der Presse bekanntlich lebhaft
erörtert, da man sich wunderte, wie ein solcher Zusammenstoß
_unvermutet_ erfolgen konnte, da doch der feindliche Scheinwerfer dem
»Friedrich Karl« jenes Transportschiff gezeigt haben müßte. Dabei wurde
vergessen, daß der Lichtkegel eines Scheinwerfers undurchsichtig ist.
Der Lichtkegel des englischen Scheinwerfers hatte sich gewissermaßen wie
eine trennende Wand zwischen den »Friedrich Karl« und die »Lucania«
gelegt, so daß der »Friedrich Karl«, nachdem er die Lichtzone
durchfahren, tatsächlich unerwartet mit der »Lucania« zusammenstieß.



                              Am Feinde.


Der am 21. März mittags in Aachen eintreffende deutsche Gesandte aus
Brüssel brachte die Bestätigung, daß die Franzosen die belgische Grenze
überschritten hatten. Man hatte sich bis dahin auf deutscher Seite
darauf beschränkt, den Tunneleingang der Aachen-Lütticher Linie
militärisch zu besetzen, um so eine Unterbrechung dieser wichtigen
Strecke zu verhindern. Jetzt, da die politische Lage klar, erging der
Befehl, in Belgien einzurücken. Die beiden Kavallerieregimenter mit
einer Maschinengewehrabteilung und die beiden Bataillone, die am Tage
vorher schon unweit des Aachener Bahnhofes Alarmquartiere bezogen
hatten, um sofort die bereitgehaltenen Züge besteigen zu können,
verließen, von den lauten Hurrarufen der Volksmenge begleitet,
nachmittags um 4 Uhr den Bahnhof der alten Kaiserstadt. Der erste Zug,
auf dessen erstem Lowry, der sich noch vor der Lokomotive befand, aus
Schienen und Eisenbahnschwellen für zwei Maschinengewehre kugelsichere
Deckungen hergerichtet waren, erhielt gegen 6 Uhr abends dreiviertel
Wegs nach Lüttich aus einem Walde heftiges Gewehrfeuer. Die
Maschinengewehre brachten es schnell zum Schweigen, die Truppen
verließen die Wagen und bezogen zu beiden Seiten der Bahn eine
ausgedehnte Vorpostenstellung. Es galt zunächst festzustellen, ob, wie
die Gerüchte wissen wollten, bereits französische Truppen soweit gegen
die deutsche Grenze vorgeschoben seien. Einfach heute schon nach Lüttich
hineinzufahren, verbot die Schwäche dieser Vortruppen.

Kurz vor der Stelle, wo die Bahn den zu beiden Seiten sich hinziehenden
Wald verläßt, um dann auf einer kleinen Brücke einen Bach zu passieren,
worauf sie jenseits bald wieder im dichten Walde verschwindet, hielt am
anderen Morgen eine Patrouille des rheinischen Husarenregimentes.

»Meyer,« sagte der Gefreite Busch, »wir wollen einmal bis an die
Waldzunge vorgehen, mir ist so, als hörte ich ein leises Geräusch in den
Schienen; möglich, daß ein Zug herankommt. Von dort werden wir ihn
jedenfalls besser beobachten können.«

Vorsichtig die beiden Pferde am Zügel führend, folgte Meyer durch das
Unterholz dem Gefreiten. Nach etwa zehn Minuten standen sie am Rande des
Waldes und überblickten jetzt den Bahnkörper, die kleine Brücke und den
in der Morgensonne weißlich glänzenden zweifachen Schienenstrang, der
sich weiterhin zwischen den schwarzen Stämmen des Waldes wieder verlor.
Vom Feinde war nichts zu sehen; tiefe Ruhe herrschte unter den hie und
da schon einen hellgrünen Schimmer zeigenden Baumwipfeln, in denen die
Vögel ihr lustiges Morgenliedchen pfiffen. Da wo sich der
gegenüberliegende Wald zum Bahndamm herniedersenkte, stand auf den
Schienen eine Lokomotive, ganz ruhig, wie hingezaubert in diese
friedliche Stille.

Flüsternd machten sich die beiden Husaren auf diese überraschende
Erscheinung aufmerksam. Wie vergessen stand die Maschine da, kein
Dampfwölkchen verriet, ob Bewegung in ihr wohnte. Kein Mensch war hinter
den ovalen Fenstern des Führerstandes zu erblicken, ringsum zwitscherten
die Vögel und rauschten leise im Morgenwinde die Zweige der Bäume.

»Meyer, wir müssen weiter vor, folgen Sie mir, wir wollen hier links
durch den Wald über den Bach hinübergehen und dieses belgische
Verkehrsinstrument einmal untersuchen.« Langsam sich hinter den
Baumstämmen deckend, ritten die beiden Husaren nach vorne. Jetzt mußten
sie den schützenden Wald verlassen und stiegen den sanften, nur von
wenigen Bäumen bestandenen Abhang hinunter.

»Klapp«, sagte es plötzlich über ihnen und noch einmal »klapp«, und ein
paar Äste fielen vor ihnen herunter. Gleichzeitig weckten zwei Schüsse
ein in den Waldschluchten lang hinrollendes Echo.

»Also doch,« sagte Busch, »ich dachte es mir, dann also zurück.« Da
ertönten mehrere lange und kurze Pfiffe der Lokomotive, ein weißer
Dampfstrahl stieg über ihrem blanken Kesseldom auf und langsam, wie von
unsichtbarer Gewalt geschoben, bewegte sich die Maschine rückwärts. »Sie
geben ein Signal für ihre Posten,« sagte Busch, »hören Sie: lang, kurz,
lang, kurz, kurz, lang; ganz nach dem Morsesystem. Nun Vorsicht.« Die
Lokomotive, die lautlos auf den Schienen zurückgeglitten, machte wieder
Halt. »Ich bleibe hier,« sagte Busch, »Meyer, reiten Sie zurück und
melden Sie dem nächsten Posten, was wir gesehen.«

»Zu Be...«, mehr hörte Busch nicht, er spürte neben sich einen
klatschenden Schlag und fühlte eine widerlich warme Masse sich auf die
Wange spritzen. Meyer stürzte seitwärts vom Pferde und blieb liegen.
Eine feindliche Kugel hatte ihn mitten in die Stirn getroffen. »Der
erste«, sagte Busch, zog Meyers Säbel heraus und stieß ihn neben der
Leiche in den weichen Waldboden.

Und nun ging's vorwärts auf Lüttich zu, langsam kroch die eherne
Schlange auf den Schienensträngen vorwärts, während zu beiden Seiten des
Bahnkörpers die Kavallerie sicherte. Als die ersten deutschen Truppen in
die Vorstadt von Lüttich am Mittage des 22. März eindrangen, verließ der
letzte Zug mit einem französischen Infanteriebataillon den Bahnhof auf
der anderen Seite, und die französischen Chasseurs räumten vor der
einrückenden deutschen Kavallerie die Vorstadt Lüttichs. Die belgischen
Truppen gingen teils in südwestlicher Richtung auf die französische
Grenze mit ihren französischen Kameraden zurück, teils wichen sie
kampflos in der Richtung auf Antwerpen, wo bereits englische Truppen
einen Rückhalt für sie bildeten. Vor Brüssel beabsichtigte man keinen
weiteren Widerstand zu leisten. Da die Engländer zunächst auch im Verein
mit den Belgiern bei weitem nicht stark genug waren, um die Forts von
Antwerpen zu besetzen _und_ gleichzeitig ungefähr bei Löwen, wie
ursprünglich beabsichtigt, dem deutschen Vormarsch einen Riegel
vorzuschieben, war von dieser Seite, von wo aus man eventuell den
deutschen Vormarsch hätte flankieren können, einstweilen nichts
Ernstliches zu befürchten.

Der schnelle Vorstoß der deutschen ersten Armee richtete sich auf die
französische Grenze, die geringen belgischen Truppen und die hastig nach
Belgien hinübergeworfenen französischen Truppen vor sich aufrollend und
zusammentreibend. Bis nach Namur war die Bahnlinie seltsamerweise völlig
unversehrt. In Namur traf man auf die ersten gesprengten Brücken und
zerstörten Schienenstränge. Da die Hauptlinie Lüttich--Namur--Charleroi
schnell von den Deutschen besetzt wurde, fiel das gesamte rollende
Material auch auf den Zweiglinien der belgischen Bahn in deutsche Hände.
Das war das erste Versäumnis des Feindes. Die teilweise aufgerissenen
Schienen und die ziemlich ungeschickt gesprengten Brücken wurden in
wenigen Tagen wieder repariert, so daß der Verkehr bis Charleroi sofort
funktionierte, ein erfreulicher Erfolg. Für die Niederhaltung der
unruhigen belgischen Arbeiterbevölkerung, die von fanatischen Pfaffen
zwar aufgereizt wurde, sich aber passiv verhielt, sorgten in allen
Städten verstreute starke Truppenabteilungen, denen teilweise auch noch
recht bedeutendes Kriegsmaterial in die Hände fiel.


              Der sozialistische Aufstand in Charleroi.

Als sich der erste deutsche Truppentransport Charleroi näherte, brannte
der dortige Bahnhof lichterloh. Die seitwärts der Bahn gegen die Stadt
vorrückenden deutschen Truppen stießen zwischen den ersten Häusern
bereits auf Widerstand. Fast sämtliche Straßen waren durch Barrikaden
gesperrt, die sich innerhalb der Stadt zu einem Kreise zusammenfügten,
der auch den Bahnhof mit einschloß. Ein von dem Bürgermeister der Stadt
den Deutschen entgegengesandter Parlamentär klärte über die Sachlage
auf. Die sozialistischen Arbeiterführer hatten, empört über das
Verhalten des Königshauses, welches beim Einrücken der fremden Heere
sein Heil in der Flucht gesucht hatte und das unglückliche Land in der
furchtbaren Lage zurückließ, den Kampfplatz zwischen den beiden Gegnern
abgeben zu müssen, den städtischen Magistrat abgesetzt und hatten dafür
die rote Republik erklärt. Mit den Bergarbeitern des Bezirkes von
Charleroi, die von allen Seiten in die Stadt hineinströmten, verfügten
die Sozialisten über nicht unbeträchtliche Streitkräfte, die zudem alle
militärisch geschult und gut bewaffnet waren. Man hatte in der Stadt die
öffentlichen Gebäude angezündet, wüste Plünderungsszenen hatten bereits
in den Bürgerhäusern stattgefunden und Mord und Brand und unerhörte
Grausamkeiten bezeichneten den Anfang des roten Schreckens.

Die deutsche Armeeleitung führte die Truppentransporte um die Stadt
herum und stellte hinter ihr die zerstörten Bahnlinien ziemlich schnell
wieder her, so daß man nach vier Tagen an der französischen Grenze
stand. Hinter der deutschen Front fiel drei Regimentern mit starker
Artillerie die Aufgabe zu, den Widerstand der zum Äußersten
entschlossenen sozialistischen Terroristen zu brechen. Die deutschen
Truppen, die zunächst Charleroi zernierten, hatten sich das erste
Zusammentreffen mit dem Feinde etwas anders vorgestellt. Anstatt in
offener Feldschlacht dem Gegner entgegentreten zu können, hatte man sich
hier zwischen brennenden Straßen mit allem möglichen Gesindel und einer
zum blinden Fanatismus aufgehetzten Zivilbevölkerung herumzuschlagen.
Langsam nur gelang es, eine Barrikade nach der anderen einzunehmen, sie
waren aus den Trümmern zerstörter Häuser errichtet und gegen diese
meterdicken Steinwälle erwies sich die Artillerie ziemlich wirkungslos,
und für die Hunderte, die unter dem deutschen Schrapnellfeuer
verendeten, traten immer neue Kämpfer in die Lücken. Die Hauptsache war,
daß man den Bahnhof bald in die Hände bekam, damit die doch recht
unzulängliche provisorische Bahn um die Stadt herum wieder ausgeschaltet
werden konnte. Aber gerade über die Schienenstränge vor dem Bahnhof
zogen sich die stärksten Barrikaden hin. Sie waren teilweise
aus den meterhohen Papierrollen hergestellt, wie sie von
Zeitungsrotationspressen verwendet werden, und dieses zähe, elastische
Material war durch Granatfeuer kaum zu zerstören. Selbst gegen
Haubitzgranaten erwiesen sich diese Papierrollen als eine
außerordentlich widerstandsfähige Deckung, so daß man im weiteren
Verlauf des Krieges auch auf deutscher Seite solche Zeitungspapierrollen
beim Bau von Schanzen und Blindagen sehr gern verwendete.

Erst nach mehreren Tagen, nachdem eine Pionierabteilung regelrechte
Minengänge an die Barrikaden herangeführt hatte, wurden diese Stellungen
erobert. Aber auch dann noch erforderte die Einnahme der Stadt ungeheure
Opfer, da die Bergleute in allen Straßen mit den ihnen in die Hände
gefallenen Dynamit- und Pulvervorräten Flatterminen gelegt hatten, die,
unter den vorstürmenden deutschen Truppen explodierend, ganze
Abteilungen zerrissen. Als dann der Bahnhof in deutschen Händen war,
wurde das Ende dieser Schreckensherrschaft dadurch beschleunigt, daß
unter den sozialistischen Anführern selber Streitigkeiten ausbrachen. Am
letzten Tage des Kampfes kehrten sich die Waffen der Empörer gegen
einander, als die deutschen Regimenter bereits die Verteidigung der
völlig in Trümmer liegenden und an allen Orten brennenden Stadt auf
einen nur noch kleinen Kreis von Barrikaden beschränkt hatten. Die
Blutorgie von Charleroi erlosch, als sich die Wut des Pöbels in seinem
eigenen Blute kühlte.

Diese Ereignisse blieben nicht ohne Eindruck auf die sozialistische
Partei in Deutschland, hatte man doch hier gesehen, welche Opfer auf die
Schlachtbank geführt werden, wenn man der Bestie den Käfig öffnet.

Die ersten Gefechte an der französischen Grenze hatten mit der
Zurückwerfung der drei französischen Armeen geendet. Die von Calais her
erhofften englischen Hilfstruppen waren noch immer ausgeblieben, und mit
der Besetzung von Calais durch deutsche Truppen war Antwerpen nach Süden
isoliert und von dort den Engländern der Weg in den Norden Frankreichs
abgeschnitten. Die englischen Transportdampfer führten Tag um Tag neue
Truppen nach Antwerpen, aber dieser Strom wurde sehr bald dünner,
nachdem die mobilen Truppen aus den englischen Häfen evakuiert waren und
bis zur Mobilisierung der Miliz eine große Pause eintrat. Infolgedessen
entschloß man sich erst spät zu einem Vorstoß auf die rechte deutsche
Flanke, die hier unmittelbar nur durch ein Beobachtungskorps gedeckt
war, das jedoch senkrecht auf der breiten Basis der deutschen
Etappenlinie stand. Die unaufhörlich hier in der Richtung nach Südwest
vorüberflutenden Truppenmassen brauchten gewissermaßen nur rechtsum zu
machen und standen als eine riesenhafte Front Antwerpen gegenüber.

Schon lagen die französischen Grenzfestungen im Rücken der siegreich
vordringenden deutschen Armeen, man begnügte sich damit, sie durch
kleinere Detachements zu cernieren, die ausreichend waren, einen Ausfall
zu verhindern und überließ es der Zeit und dem Hunger der
eingeschlossenen Besatzung, sich selber den Tag der Übergabe zu wählen.
Wenn diese Detachierung deutscher Beobachtungskorps immerhin auch die
Feldarmee um eine große Anzahl von Streitern schwächte, so war dasselbe
doch auch beim Gegner der Fall und die verhängnisvolle Bedeutung
zwecklos gehaltener Festungen machte sich auf französischer Seite sehr
bald geltend. In den französischen Festungen lagen Linientruppen,
während man auf deutscher Seite diese vor den Festungen durch Landwehr
sehr schnell ersetzte und dadurch die Feldarmee von einer mühseligen,
zeitraubenden Aufgabe entlastete.

Der Krieg erzieht den Krieg. Die Erfahrungen, die man in den ersten
Gefechten machte, führten zu einer Reihe von Änderungen an der Uniform
und der Ausrüstung. So verschwanden schon nach wenigen Tagen die
Fähnchen an den Lanzen der Kavallerie. Die Metallbeschläge und die
Uniformknöpfe durften nicht mehr geputzt werden. Die glänzenden
Säbelscheiden der Offiziere erhielten einen Farbanstrich und sehr bald
gewöhnten sich die Offiziere daran, im Gefecht den ziemlich zwecklosen
Säbel zurückzulassen, und griffen in der Feuerlinie lieber zum
Karabiner, der dann überhaupt als Offizierswaffe eingeführt wurde. Im
Gefechte wurden die Helmbezüge allgemein getragen und da die blinkende
Helmspitze leicht den Platz liegender Schützen verriet, wurde sie
abgeschraubt, wodurch freilich das Aussehen der Truppen dem von
Feuerwehrleuten ähnelte. Aber mit kriegerischen Schmuckstücken gewinnt
man keine Schlachten. Wenn auch der grundlose Schmutz ausgefahrener
Landstraßen, das Biwakieren in Wind und Wetter allen Uniformen
allmählich das gleiche »Kriegsgrau« verlieh, so fertigte man doch in der
Heimat ein neues graues Militärtuch, dessen Farbenton ungefähr die Mitte
hielt zwischen der Uniform der Maschinengewehrabteilungen und dem
»Feldgrau«, welches bei einzelnen Truppenteilen 1905 versuchsweise
eingeführt worden war, in großen Massen an, so daß bald die Feldarmee
neu eingekleidet werden konnte. Es hatte sich nämlich herausgestellt,
daß weniger die lebhaften Farben der Kavallerieuniform als vielmehr der
dunklere Ton des Waffenrockes der Infanterie den Mann im Gelände auf
weite Entfernungen erkennen ließ. Ebenso ließ man allem Lederzeug die
Naturfarbe oder stellte sie nachträglich wieder her, da man in den
ersten Gefechten besonders dem leuchtenden weißen Riemenzeug viele
Verluste verdankte.

Die französischen Armeen hatten sich langsam rückwärts konzentriert. Die
außerordentlich blutige Schlacht westlich von Lille und das
gleichzeitige Gefecht bei Tournay hatten die französische Armee von der
Küste und von Calais und somit von einer englischen Unterstützung an
diesen Punkten abgeschnitten. Über 100000 Kämpfer deckten bereits das
Schlachtfeld als die französische Armee auf der Linie Arras, Bapaume,
St. Quentin, Laon und Châlons feste Stellungen einnahm, zwischen Laon
und Châlons dann in Rheims einen gewaltigen Stützpunkt findend. Hier
sollte zunächst die Entscheidung fallen. Auf französischer Seite standen
hier etwa 600000 Mann, während die ihnen gegenüberstehende erste und
zweite deutsche Armee etwa 400000 Mann zählen mochte. Über die Erfolge
der dritten und vierten Armee, die bei Nancy und südlich davon standen,
fehlten zur Zeit noch bestimmte Nachrichten, als der Kampf auf der
langen Front hier im Norden begann. Die ersten Gefechte hatten sich hier
in der Nähe der französischen Sperrforts entsponnen, von denen ein Teil
nach wenigen Tagen bereits unter dem Steilfeuer der deutschen
Belagerungsartillerie fiel und die somit ihren Ruf als eine absolut
sichere Verteidigungslinie gegen Deutschland nicht rechtfertigten.
Andere von diesen Sperrforts waren noch cerniert. Aus dem Süden, in der
Nähe von Belfort, wurden zunächst die ersten in Deutschland sehr
alarmierend wirkenden französischen Erfolge gemeldet, während auf dem
südlichen Kriegsschauplatz die italienische und französische Armee sich
unweit der Grenze ziemlich das Gleichgewicht hielten, ohne daß bisher
ein entscheidender Schlag erfolgt war.



                      Das Ultimatum in Italien.


Die Nachricht von dem Gefecht auf der Reede von Apia war, ebenso wie in
Berlin, am Nachmittag des 18. März in Rom eingetroffen und hatte dort
große Erregung hervorgerufen. Handelte es sich doch, wenn es zu dem
anscheinend unvermeidlichen Kriege zwischen England und Deutschland kam,
um die Frage, welche Stellung Italien zu seinem Dreibundsgenossen
einnehmen würde. Der erste Eindruck war lediglich der einer gewaltigen
Bestürzung, und der Schrecken vor dem nahenden Unglück eines Krieges
übte einen lähmenden Druck aus. Dazu kam, daß man dank des englischen
Kabelmonopoles ja nicht einmal die volle Wahrheit kannte, man mußte also
nach den vorliegenden Nachrichten Deutschland für den Staat halten, der
durch seine schroffe Haltung den Zwischenfall von Samoa provoziert
hatte. Daraus ergab sich auch, daß irgendwelche Begeisterung nicht
aufkommen konnte; man fühlte sich wider seinen Willen von dem
Verbündeten im Norden in eine Krisis hineingezerrt, deren Ausgang nicht
abzusehen war.

Ebenso wie in Berlin, war die Nachricht aus Samoa während der Sitzung
des Parlaments bekannt geworden. Der Ministerpräsident hatte schleunigst
die Sitzung verlassen und war ins Königliche Palais gefahren. Als die
Sitzung vorzeitig schloß, verließen die sozialdemokratischen
Abgeordneten den Saal unter Hochrufen auf Frankreich. Da keine
formulierten Abmachungen vorlagen über Italiens Verhältnis zu England,
man sich aber an die Versprechungen, gelegentlich des Besuchs Eduards
VII. im Quirinal bezüglich der Erwerbung von Tripolis erinnerte, so
waren die Sympathien für beide in dem Drama von Samoa beteiligten Mächte
geteilt. Man wußte, daß, sobald das Bündnis wirksam würde, das englische
Mittelmeergeschwader mit dem Angriff auf italienische Häfen keinen Tag
zögern würde.

Auf den Straßen wogten dichte Menschenmassen hin und her, und in den
Kaffeehäusern wurde die politische Lage eifrig diskutiert. Erst spät
ward der Platz vor dem Quirinal leer. Der Ministerpräsident, der abends
um 8 Uhr vom König zurückkehrte, wurde auf der Straße Gegenstand
lebhafter Ovationen, in die Hochrufe auf Deutschland mischten sich aber
auch solche auf England und das dem Volksempfinden doch immerhin näher
stehende Frankreich.

Auch der 19. März verlief ohne eine Entscheidung zu bringen. Man erfuhr
nun allerdings aus Paris die ganze Wahrheit über das Gefecht vor Apia
und über den schließlichen Sieg der deutschen Schiffe. Außerdem trafen
Meldungen ein, die von einer Mobilisierung der englischen und
französischen Flotte wissen wollten. Während man in London alle
wichtigen Depeschen zurückhielt, hatte man eine wohl absichtlich
passieren lassen, nämlich die Meldung der »Times«, daß guten
Informationen zufolge, die englische Regierung es nicht dulden werde,
daß Deutschland auf Bündnisverträge aus früherer Zeit zurückgreife, da
es vor Apia nicht der Angegriffene, sondern der Angreifer gewesen sei.
Das konnte nur als eine Warnung an Österreich und Italien aufgefaßt
werden.

So verging der 19. März unter allgemeiner Unruhe. Der Ministerpräsident
hatte erklärt, er sei vorläufig nicht in der Lage eine Interpellation in
der Kammer zu beantworten, bevor nicht die Regierung nähere Nachrichten
über die Vorgeschichte der Krisis erhalten habe. Ein anscheinend
offiziös inspirierter Artikel der »Tribuna« aber erklärte, daß ein
Konflikt mit irgend einer Macht Italiens Heer und Flotte vollauf
gerüstet finden würde. Aus Spezzia und aus Neapel, wo das zweite
Geschwader der Manöverflotte im Hafen lag, erfuhren die Zeitungen, daß
dort alle Vorbereitungen getroffen würden, um eine schleunige
Mobilisierung der Flotte vorzubereiten. Wo sich Truppenabteilungen auf
der Straße zeigten, wurden sie von der Menge mit begeisterten Ovationen
empfangen, und besonders die Marineoffiziere wurden in den Cafés als
politische Orakelspender eifrig umlagert und ausgeforscht.

                   *       *       *       *       *

Ein herrlicher Frühlingstag ging in Neapel zu Ende. Glutrot verschwand
die Sonne hinter dem Kimm des tiefblauen Meeres, mit ihrem Glanz alle
Vorgebirge und Bergspitzen vergoldend und das weiße Häusermeer der Stadt
mit ihren letzten Strahlen überschüttend. Die leichte Rauchwolke über
dem Vesuv begann sich bereits an der inneren Glut des Berges rötlich zu
färben. Wer dieses einzig schöne Schauspiel oben von der Höhe des Castel
St. Elmo genoß, dem ward es schwer, sich angesichts dieses Bildes
tiefsten Friedens in den Gedanken zu versetzen, daß vielleicht innerhalb
weniger Tage die Fluten des Krieges wiederum gegen diese sonnigen
Gestade heranbranden könnten. Von unten her aus der Stadt drang das
Geräusch der Volksmenge, die auf den Straßen hin und her zog. Ab und zu
verdichtete sich das leise Brausen zu explosiv wirkendem Geschrei, wenn
hier und da sich dichtere Gruppen um einen Redner zusammenschlossen, der
wie ein hüpfender Punkt über der dunklen Masse der Köpfe schwamm. Unten
am Hafen wo die vier schweren Panzer still auf der blauen Flut lagen,
und vor den Kasernen am Castel Nuovo sah man die Menschenmenge sich
stauen.

Während der Abend herabsank auf die bella Napoli wurden drüben in der
Meerenge, wo Capri in einem blauen Meere von Dunst und Sonnengold
schwamm, einige Rauchwolken sichtbar und beim letzten Schimmer des Tages
sah man am Horizonte eine Reihe massiver Schiffskörper auftauchen.
Drunten in der Stadt konnte man sie nicht mehr bemerken, dort lag
bereits alles im Dunkel. Es fiel allerdings auf, daß man am Hafen die
Ankunft des fälligen Dampfers aus Messina vergebens erwartete. Dieser,
der Postdampfer »Calabria«, war nämlich von einem Teil des englischen
Mittelmeergeschwaders unterwegs angehalten worden, welches in der Stille
der Nacht langsam bis auf die halbe Entfernung zwischen Capri und Neapel
herandampfte.

Gegen 11 Uhr abends legte in Neapel am äußersten Molo eine kleine
pustende Dampfpinasse des englischen Kreuzers »Dido« an. Ein Leutnant
stieg an Land, meldete im Auftrage seines Kommandanten auf dem Hafenamte
das Eintreffen des englischen Kreuzers auf der Reede und begab sich
hierauf von der Menge, die englische und italienische Marineuniformen
nicht unterscheidet, unbeachtet auf das Telegraphenamt. Hier gab er nach
Rom an die Adresse des englischen Botschaftssekretärs Hopkins folgende
Depesche auf:

   »Bin um 5 Uhr 58 Neapel eingetroffen und hoffe morgen mittag 12
   Uhr Bescheid, wann meine Braut in Rom eintrifft«.

Der Telegraphenbeamte beförderte diese Depesche unbeanstandet, ohne zu
wissen, daß Admiral Beresford damit dem englischen Botschafter am
Quirinal mitteilte, daß er mit dem Geschwader von fünf Panzern, fünf
Kreuzern und acht Zerstörern auf der Reede liege und bis zum 20. März
mittags 12 Uhr Bescheid darüber erwartete, ob er gegen die italienischen
Schiffe die Feindseligkeiten beginnen sollte. Noch bevor auf dem
Hafenamte eine Ordonnanz aus dem Marinekommando eingetroffen war um den
Führer der englischen Pinasse dorthin zu bitten, war diese bereits
wieder lautlos im Dunkel der Nacht verschwunden.

Trotzdem die Ankunft des englischen Kreuzers, wie sie ihm das Hafenamt
gemeldet hatte, den kommandierenden Admiral der zweiten Division des
Manövergeschwaders stutzig gemacht hatte, nahm er, im Vertrauen
darauf, daß ein einzelnes Schiff, gegenüber einer so starken
Verteidigungsflotte, dem Hafen keine Gefahr bringen konnte, an dem
Festmahl im Marinekasino teil, welches bis tief in die Nacht hinein
dauerte, weil die widerstreitenden Ansichten der Offiziere über den
Ausgang der politischen Krisis dem Gespräch immer neue Nahrung gaben.

                   *       *       *       *       *

Während ein fahles Dämmerlicht den heranbrechenden Morgen in der
römischen Hauptstadt ankündigte, fuhr ein schlichter Wagen vor dem
Ministerium des Auswärtigen in Rom vor. Der englische Botschafter ließ
den italienischen Minister um eine dringende Unterredung im Auftrage
seiner Regierung ersuchen. Eine Viertelstunde später standen sich beide
Männer gegenüber. Der Engländer griff kurz zurück auf die Vorgänge in
Samoa und erinnerte daran, daß der deutsche Kreuzer die englischen
Schiffe angegriffen habe. »Es ist uns bekannt,« fuhr er fort, »daß
gewisse Bündnisverträge aus früherer Zeit bestehen, die Italien
verpflichten könnten, Deutschland seinen militärischen Beistand zu
leihen. Soweit wir diese Verträge kennen, kommt der Bündnisfall jetzt
nicht in Frage, da Deutschland der Angreifer gewesen ist. Da um diese
Stunde aber vielleicht (^I suppose^) die Feindseligkeiten in der Nordsee
schon ausgebrochen sind, ist es für uns von Wert, zu wissen, welche
Haltung die italienische Regierung einzunehmen beliebt. Wir können
leider (^I regret sincerely^) nicht darauf warten, ob sich Italien auf
die eine oder die andere Seite schlagen, oder neutral bleiben wird. Wir
müssen daher darauf bestehen, eine klare Antwort zu erhalten und zwar
bis heute mittag um 12 Uhr, da bereits die nächsten Stunden schwere
Entscheidungen für uns enthalten können. Ich bin daher beauftragt von
meiner Regierung,« der Botschafter erhob sich und stützte die rechte
Hand auf den Schreibtisch des Ministers, »dem italienischen Ministerium
des Auswärtigen folgendes zu unterbreiten:

In der verflossenen Nacht hat unser Mittelmeergeschwader Aufstellung
genommen auf der Reede von Neapel und vor dem Kriegshafen von Tarent;
gleichzeitig wird ein Teil der mit uns verbündeten französischen Flotte
vor Spezzia erscheinen und ist beauftragt, Maddalena zu observieren. Wir
sind gezwungen, diese Maßregeln zu ergreifen, um zu verhüten, daß die
italienische Regierung, von Berlin aus beeinflußt, eine feindselige
Haltung gegen uns einnimmt. Ich bin beauftragt, folgende Forderungen zu
stellen: Die italienische Regierung erklärt, daß sie in dem jetzt
ausgebrochenen Kriege völlig neutral bleiben will. Als Pfand für diese
Versicherung fordern wir, daß uns für die Dauer des Krieges die
Benutzung des Kriegshafens von Venedig als einer eventuellen
Operationsbasis für unsere Flotte gegen die österreichischen Kriegshäfen
von Pola und Triest eingeräumt wird. Diese Benutzung hat nur soweit zu
gehen, als unseren Schiffen erlaubt wird, in Venedig Kohlen zu nehmen
und kleinere Reparaturen auszuführen. Ich bin beauftragt, die
zustimmende Antwort der italienischen Regierung bis 12 Uhr mittags
entgegenzunehmen, anderenfalls würden wir gezwungen sein, unsererseits
mit dem Angriff auf Neapel und andere Küstenpunkte zu beginnen, während
gleichzeitig die französische Flotte gegen Spezzia und Maddalena
vorgeht. Ich bitte zu bedenken, daß nach den Mitteilungen, die sich in
unserem Besitz befinden, die italienische Flotte dem gegen sie
detachierten Teil unserer Marine, sowie dem französischen Geschwader vor
Spezzia nicht gewachsen ist. Die Abweisung unserer Bedingungen würde im
Laufe des heutigen Tages demzufolge _die Vernichtung der italienischen
Marine_ bedeuten und uns wahrscheinlich in Besitz der betreffenden
Kriegshäfen setzen.«

Tiefes Schweigen herrschte in dem dämmerigen Gemach. Auf den Zügen des
italienischen Ministers malte sich eine schlecht verhohlene Bestürzung.
Der Engländer stand, die rechte Hand auf der Lehne des Stuhles, wie eine
aus Erz gegossene Statue mitten im Zimmer. Der summende Schlag einer Uhr
teilte die lastende Stille in kleine Stücke, es war 7 Uhr. Draußen auf
der Straße hörte man den hallenden Schrei eines Ausrufers. Der Minister
erhob sich und verabschiedete sich von dem Engländer mit den Worten:
»Ich werde Sr. Majestät dem König die Vorschläge Eurer Exzellenz
übermitteln und bedaure, daß das englische Kabinett uns in die
Zwangslage versetzt, unsere Stellung in dem ausgebrochenen Konflikte so
schnell zu wählen.«

Mit dem Bemerken: »Die Ereignisse sind stärker als wir«, verabschiedete
sich der englische Botschafter.

Als Rom erwachte und seine Bewohner voll Erwartung nach den Zeitungen
griffen, um aus ihnen zu erfahren, welche Entscheidung die letzten
Stunden gebracht haben könnten, ahnte niemand, daß diese nicht draußen
auf dem nordischen Meer, sondern im Königlichen Palais, wo eine ernste
Beratung des Monarchen mit dem Gesamtministerium stattfand, bis um die
Mittagsstunde fallen mußte. Erst um 10 Uhr wurde in Rom die Nachricht
durch Extrablätter bekannt, daß auf der Reede von Neapel am Abend vorher
ein englischer Kreuzer eingetroffen sei, und eine Stunde später erfuhr
man, daß fünf große englische Panzerschiffe und eine Anzahl kleinerer
Fahrzeuge auf der Reede Aufstellung genommen hatten.

                   *       *       *       *       *

Um 9 Uhr machte auf der Reede von Neapel der Schiffsleutnant Hamilton
dem Kommandanten des englischen Linienschiffes »London« die Meldung, daß
soeben der italienische Panzer »Lepanto« an der Mole vor dem Arsenal
festgemacht habe und daß ein Karrentransport aus dem Arsenale nach dem
Schiffe stattfände, woraus zu schließen sei, daß man auf italienischer
Seite seine Munitionsbestände ergänze. Aus den Schloten der Italiener
quollen schwarze Rauchwolken, man machte Dampf auf. Durch scharfe Gläser
konnten die Engländer erkennen, wie die Schutzkappen von den Geschützen
entfernt wurden und wie die Mannschaften die Rohre reinigten und
putzten. Es herrschte ein emsiges Leben an Bord der vier Panzer:
»Lepanto«, »Italia«, »Dandolo« und »Duilio«, sowie der beiden Kreuzer
»Etruria« und »Lombardia«. Ein schwarzes Torpedoboot verließ in
schneller Fahrt den Hafen, dicke Rauchschwaden über den blauen, fast
unbewegten Meeresspiegel hinter sich herschleppend. Es nahm den Kurs ums
Kap Miseno in der Richtung nach Gaeta. Sonst herrschte eine tiefe,
friedliche Stille, und nichts verriet, welche Gefahr von draußen her
drohte, nur erschienen die Küstengewässer etwas verödet. Während sonst
die Reede von zahllosen Fischerbooten und kleineren Fahrzeugen belebt
war, und größere Dampfer und ferne Segler von der See her grüßten,
schien jetzt alles Leben auf der Wasserfläche erstorben, nur die
wuchtigen, langgestreckten Kriegsmaschinen stießen schwere Packen Rauchs
aus, die die leichte Brise langsam in einen hellbraunen Rauchschleier
auflöste.

An Bord der Engländer verfolgte man die Vorgänge am Hafen mit größter
Aufmerksamkeit. Während bis gegen 9 Uhr auf den Hafenkais und in den
anstoßenden Straßen dichte Menschenmassen beobachtet wurden, sah man sie
in der klaren, sichtigen Luft plötzlich von einer flimmernden Linie
umsäumt, die sich aus den grauen Mauern des Castel Nuovo fadenartig
herauszog. Das blitzende Band umschlang die dunkle Masse, schwankte hin
und her, schob sich vorwärts und zurück und rückte langsam nach dem
Hintergrund des Platzes vor, hinter sich die hellen Flächen des
Straßenpflasters leer lassend und allmählich die dunkle Welle in die
Straßeneingänge zurückschiebend: Militär mit aufgepflanztem Bajonett
räumte die Plätze und Straßen am Hafen.

Gegen 11 Uhr kam von Norden her ein weißer, schlanker Dampfer in Sicht;
er schien dem Hafen zuzusteuern und schwebte einsam wie eine weiße Linie
über der tiefblauen Meeresfläche. Kurz darauf erschien hinter dem Kap
Miseno wieder das Torpedoboot, welches vorhin dort verschwunden war,
änderte sofort den Kurs und steuerte auf den weißen Dampfer zu, an
dessen Deck man mit scharfen Gläsern die _deutsche Flagge_ erkennen
konnte. Gleichzeitig löste sich aus der Masse des englischen Geschwaders
ein Torpedoboot los, welches mit voller Fahrt, weiße Schaumberge mit
seinem Bug aufwühlend, ebenfalls auf das weiße Schiff zufuhr. Es war ein
seltsam aufregendes Schauspiel, dieses Wettrennen der beiden flinken
schwarzen Boote um den weißen Dampfer zu verfolgen. Gleichzeitig fast
erreichten sie ihn, und fast gleichzeitig blitzte an Bord beider
Torpedoboote an dem vorderen Geschütz ein Funke auf, worauf der Deutsche
die Maschine zu stoppen schien, denn er ward schwerfällig pendelnd von
den Wogen gewiegt. Man schien zu verhandeln. Dann umspielte den vorderen
niederen Schlot des englischen Torpedos eine leichte Dampfwolke und
sekundenlang später dröhnte der scharfe, bellende Ton einer Sirene zum
Lande hinüber. Man sah, wie der Deutsche den Kurs änderte und gefolgt
von dem Torpedoboot auf das englische Geschwader zusteuerte, langsam die
blauen Wogen zerteilend. Das italienische Torpedoboot fiel allmählich
nach hinten ab, folgte zunächst eine halbe Seemeile, machte mürrisch
Kehrt und nahm dann unter voller Maschinenkraft Kurs auf den Hafen, wo
es nach einer Viertelstunde längsseits des Admiralschiffes »Dandolo«
festmachte, worauf ein Offizier, kenntlich an seinem Säbel, über den er
beim Verlassen des Decks stolperte, das Fallreep zum »Dandolo«
hinaufstieg.

Erst später erfuhr man, daß jenes weiße Schiff der Hamburger
Vergnügungsdampfer »_Meteor_« gewesen war, der von Genua kommend hier
vor dem Hafen von Neapel von den Engländern abgefangen wurde.

                   *       *       *       *       *

Um 11 Uhr wurde in Rom durch Maueranschläge und Extrablätter bekannt
gemacht, daß der König in Übereinstimmung mit dem Ministerium die
englischen Forderungen _abgelehnt_ habe. Sie wurden im Wortlaut
mitgeteilt, mit der angefügten Erklärung:

Aus der Übermittlung des englischen Ultimatums habe sich klar ergeben,
daß England entschlossen sei, die Neutralität Italiens in _keinem_ Falle
zu achten. Für den Verrat am Dreibund in der Stunde der Gefahr verlange
die englische Regierung obendrein noch die Einräumung des Kriegshafens
von Venedig, eine Forderung, die ein ehrliebendes Volk mit alten
ruhmreichen Traditionen niemals akzeptieren könne. Die königliche
Regierung habe sich deshalb entschlossen, die englischen Forderungen
abzulehnen und an die Entscheidung der Waffen zu appellieren, zumal das
englische Geschwader vor Neapel bereits eine drohende Haltung angenommen
habe. Man habe eine Erklärung nach Berlin gesandt, daß Italien auch ohne
Rücksicht auf Österreichs Haltung fest entschlossen sei, sein Geschick
mit dem des Deutschen Reiches zu verbinden. Der König glaube, aus dem
Herzen seines treuen Volkes zu sprechen, wenn er solche Entscheidung
getroffen habe, zumal es sich inzwischen, wie man aus Berlin authentisch
erfahren, herausgestellt habe, daß der Zwischenfall von Samoa lediglich
durch das provokatorische Verhalten der Engländer herbeigeführt sei. Es
handelt sich also in Samoa, wie jetzt in den europäischen Gewässern,
ganz ohne Frage um einen hinterlistigen Überfall auf Deutschland, den
England längst geplant und bereits seit Wochen vorbereitet habe. Eine
Drohung, wie sie der englische Botschafter heute morgen dem Minister des
Auswärtigen übermittelt habe, mache es der italienischen Regierung
unmöglich, weiter den Weg der Verhandlungen zu beschreiten. Man habe
daher die Flotte in Neapel und Spezzia, sowie den anderen Punkten, wo
ein Angriff drohe, angewiesen, diesen mit den Geschützen zurückzuweisen.

Volksstimmungen sind Augenblicksstimmungen. Das auf der Schwäche der
einige Jahre lang stark vernachlässigten italienischen Marine basierende
und die Empfindlichkeit eines fremden Volkes so wenig berücksichtigende
Vorgehen Englands hatte eine leidenschaftliche Erregung erzeugt, die das
Erscheinen der englischen Flotte vor Neapel als eine unerträgliche
Beleidigung des italienischen Ehrgefühls empfand.

Brausender Jubel erscholl in den menschengefüllten Straßen; nur ein
starkes Aufgebot der Munizipalgarde vermochte die tobende Menge daran zu
hindern, in der englischen Botschaft die Fenster zu demolieren.
Ausgelöscht, wenigstens in der augenblicklichen Begeisterung, waren auch
die alten Sympathien für den französischen Nachbar, seitdem man wußte,
daß er gemeinsame Sache mit dem brutalen Angreifer machte. Aber wenn
selbst das klerikale Element auf den Straßen teils aus ehrlichem
Empfinden, teils in kluger Berücksichtigung der momentanen
Volksstimmung, sich an den patriotischen Kundgebungen beteiligte, drüben
jenseits der Tiber, dort wo der Papst-König grollend über den Trümmern
seiner weltlichen Herrschaft thronte, wo er auch die Leitung der Geister
langsam aus seinen Händen gleiten sah, dort blieb alles stumm, dort
faßte man diesen Waffengang auch nur als eine historische Episode in dem
Weltendrama auf, in dem die Streiter der römischen Hierarchie mit den
Kindern der Welt um die letzte Entscheidung ringen.


                     Die Seeschlacht vor Neapel.

Wieder wie vor Jahrhunderten klopfte der Normanne mit eisernem Handschuh
an Italiens Pforte, hinter der der Moloch Capua schon so viele
Hekatomben blondhaariger Barbaren verschlungen hatte.

Gegen ½12 Uhr sah man die kompakte Masse des englischen Geschwaders sich
in eine lange Dwarslinie auflösen und eine halbkreisförmige Stellung auf
der Reede von Neapel einnehmen. Die schweren englischen Panzer wandten
der Stadt ihre Vorderseite mit den riesigen Turmgeschützen zu, so die
denkbar geringste Zielfläche bildend. Während die Torpedoboote bei den
Linienschiffen zurückblieben und sich hinter deren schweren Stahlleibern
deckten, vom Lande aus somit unsichtbar werdend, dampften die englischen
Kreuzer seewärts und zogen sich aus dem Feuerbereich zurück. Zwei
Panzerkreuzer an den drei Schornsteinen als Schiffe der »Kent«-Klasse
erkennbar (es waren »Suffolk« und »Lancaster«) gingen zwischen Ischia
und der Küste unter Volldampf nach Nordwesten offenbar um, begleitet von
vier kleineren Schiffen und einigen Hochseebooten, gegen etwa von
Spezzia heranrückende italienische Streitkräfte zu sichern. Gleichzeitig
verließ der italienische Kreuzer »Etruria«, der neben seinem
Schwesterschiffe »Lombardia« lag, seine Boje und fuhr auf das englische
Geschwader zu.

Die »Etruria« hatte den Auftrag dem englischen Geschwaderchef die
Aufforderung zu überbringen, mit seinen Schiffen die Reede von Neapel zu
verlassen, andernfalls werde man sein Bleiben als eine herausfordernde
Handlung ansehen und die nötigen Konsequenzen daraus ziehen. Während
aller Augen am Lande und auf dem Geschwader der »Etruria« folgten und in
banger Erwartung der Entscheidung harrten, die die kleine Dampfpinasse
des italienischen Kreuzers, die jetzt am Fallreep der »London« lag,
zurückbringen werde, wollten drei französische und vier englische
Dampfer diesen letzten Moment benutzen, um den Handelshafen zu
verlassen. Noch hatte jedoch das erste Schiff nicht die Mole passiert,
als ein Torpedoboot heransauste und die fremden Kapitäne aufforderte,
sofort in den Hafen zurückzukehren, worauf der erste Dampfer, ein
französischer, alsbald stoppte, Contredampf gab und rückwärts wieder in
den Hafen hineinfuhr. Draußen hatte inzwischen die »Etruria« ihre
Pinasse wieder an Bord genommen und steuerte in fliegender Fahrt auf den
Kriegshafen zu. An ihrer Seite legte alsbald ein Marineboot an, nahm
einen Offizier an Bord und ging hinüber zum »Dandolo«. Die nächsten
Minuten mußten entweder den Rückzug der Engländer oder den Beginn des
Kampfes bringen. Draußen auf der Reede machte sich keine Bewegung
bemerkbar; die bleigrauen englischen Panzerschiffe blieben auf ihren
Plätzen liegen, von den Meereswogen sanft hin und her gewiegt.

An allen englischen Geschützen standen die Artilleristen, die Ärmel an
den sehnigen Armen emporgestreift, bereit dem Feind die todbringende
Ladung aus allen Rohren hinüberzusenden. 5 Minuten nach ½1 Uhr ging am
vorderen Maste des »Dandolo« ein Signal hoch, welches sofort von den
anderen Schiffen beantwortet wurde; die Schornsteine warfen dicke Ballen
Rauch aus, den ganzen Hafen in einen braunen Dunst verhüllend. Die
Schrauben gingen an und das italienische Geschwader nahm den Kurs
seewärts dem Feinde entgegen. »Etruria« und »Lombardia« blieben vor dem
Eingang des Kriegshafens zurück. Auf englischer Seite wurden diese
Manöver mit größter Aufmerksamkeit verfolgt.

Admiral Lord Beresford hatte die Anweisung, das italienische Geschwader
auf die Reede hinauszulocken und dort den Kampf auszufechten, um, soweit
es die Rücksicht auf die eigenen Schiffe zuließ, die Stadt Neapel zu
schonen. Zehn Minuten nachdem das italienische Geschwader seinen
Liegeplatz verlassen hatte, blitzte es aus allen vier Turmgeschützen des
»Dandolo« auf. Heulend sausten die Geschosse heran, das erste ungefähr
400 m vor dem Admiralsschiff auf die Wasserfläche schlagend, einen
Moment unter ihr verschwindend und dann dreimal rikoschettierend
zwischen der »London« und der ihr zunächst liegenden »Formidable«
durchfahrend. Eine zweite Granate, ein Zufallstreffer, nahm von der
englischen »Venerable« den ersten Mast und den vorderen Schornstein mit
über Bord, auch noch den zweiten zerfetzend. In diesem Moment erging auf
allen englischen Schiffen der Befehl zum Feuern, und mit Donnergetöse
entsandten die englischen Turmgeschütze ihre Ladungen. Furchtbar war die
Wirkung am Lande, wo diese erste meist zu hoch gehende und über die
italienischen Panzer hinwegfegende Lage einschlug. Zwei Granaten trafen
den dicken Turm der Kaserne des Castel Nuovo, mehrere platzten vor dem
Munizipalgebäude, dessen Frontmauer zertrümmernd. Wenige Minuten darauf
brannte es im Hafenviertel an verschiedenen Stellen. Die vor dem
Hafeneingang liegende »Etruria« erhielt einen Treffer mittschiffs in der
ungeschützten Wasserlinie, worauf der Kreuzer von einem heraneilenden
Torpedoboot langsam in den Hafen bugsiert wurde, wo er nach einer Stunde
sank.

Die einschlagenden Granaten erzeugten am Land eine furchtbare Panik.
Glücklicherweise waren die vom Hafen führenden Straßen bereits vorher
durch Militär geräumt, so daß der Verlust an Menschenleben nur gering
war. Auch das trotzige Castel dell'Ovo wurde von englischen Granaten
schwer heimgesucht. Die wuchtigen Mauern sanken im Rauche explodierender
Projektile in sich zusammen, ganze Steinlawinen stürzten ins Meer. In
dem brennenden Hafenquartier und oben in der Stadt lärmten und bimmelten
die Feuerglocken.

Auf der »Formidable« waren beide Schornsteine und Masten über
Bord gegangen, aber hinter den Panzerwänden arbeiteten die
Geschützbedienungen unerschütterlich weiter, ungeachtet, daß der Rumpf
des Schiffes für das Laienauge nur noch einem Wrack glich, aus dessen
Mitte die Flammen der Feuerungen emporschlugen. Nur widerstrebend
entschloß man sich endlich dazu, die »Formidable« aus der Feuerlinie
schleppen zu lassen, denn Maschinen und Artillerie waren fast völlig
unversehrt, und aus der grauen Stahlmasse des Panzer lohten unaufhörlich
die Blitze der Kanonen. Die englischen Schiffe litten anfangs sehr unter
den panzerbrechenden Geschossen der Italiener, so erhielt der »Bulwark«
beim Überholen des Schiffes im Seegange einen schweren Treffer in der
Wasserlinie, der ihn nötigte, durch Einnehmen von Wasserballast auf der
Backbordseite, die durch den Treffer verursachte Schlagseite nach
Steuerbord wieder auszugleichen. Sehr viel schlimmer sah es aber an Bord
der Italiener aus. Hier durchbrachen die englischen Granaten ohne
weiteren Widerstand die ungepanzerten Bordwände, gingen teilweise glatt
hindurch. Und sobald bei der geringer werdenden Entfernung zwischen
beiden Flotten die englische Mittelartillerie, der die Italiener so gut
wie nichts entgegensetzen konnten, in den Kampf eingriff, wurden die
Verluste auf italienischer Seite so groß, daß sie fast alle
Viertelstunden eine völlige Neubesetzung der Geschütze nötig machten. Es
erforderte starke Nerven für die italienischen Kanoniere sich erst durch
förmliche Leichenhügel und die auseinander gerissenen Körper ihrer
Kameraden einen Weg an die Ladevorrichtungen bahnen zu müssen. In dem
engen Raume der ungedeckten Barbettetürme, wo die riesigen 43 cm-Kanonen
standen, watete man tatsächlich in Blut, stand auf zermalmten Leichen
und fand in dem Brei menschlicher Gliedmaßen oft nur mit Mühe noch einen
festen Standpunkt auf den Ladepodesten. Die Geschoßaufzüge waren durch
Blut und verspritzte Körperteile verschmiert, und oft fanden die rastlos
laufenden Ketten der Munitionsaufzüge einen Widerstand an
Knochenstücken, die in sie hineingesprengt waren.

Dreiviertel Stunde hatte der Kampf gedauert. Auf allen italienischen
Panzern klafften breite Schußlöcher und die dunklen Bordseiten waren wie
gefleckt durch den gelben pulverartigen Belag, dem Rückstand der
englischen Lydittgranaten. Nur hier und da hatte ein italienischer
Panzer noch einen Schornstein oder zeigte Reste des Brückendecks, die
ein wüstes Gewirr verbogener Stahlbalken, siebartig durchlöcherter
Eisenwände und wie Papier zusammengerollter Teile der Reeling
darstellten. Dazwischen zerfetzte und zerschmetterte menschliche Körper,
ein vom Leibe getrennter Kopf, der die noch intakten Mannschaften, die
mechanisch die Ladevorrichtungen handhabten und eine Granate um die
andere in den heißen Schlund der Stahlrohre schoben, mit gläsernen Augen
anstarrte. Der Panzer »Lepanto« hatte am Hinterschiffe mehrere schwere
Treffer unter der Wasserlinie erhalten; schon leckten die Wellen
zwischen den Lücken der Reeling hindurch auf die Decksplatten, sich in
dem geronnenen Blut, das an allen Eisenteilen klebte, rotfärbend. Das
Vorschiff ragte weit aus dem Wasser, den riesigen Rammsporn zeigend.
Außerdem waren die Maschinen auf mehreren Italienern teilweise
gebrauchsunfähig geworden.

Die »Lepanto« lag seit einer Viertelstunde vollkommen still, von den
Wellen hin und her getrieben und zwar so, daß sie dem Feinde die
Breitseite zeigte. Da flog an dem einzigen Mast des britischen
Admiralsschiffes ein Signal hoch. Die ganze Linie der Engländer bewegte
sich vorwärts. In den Abständen zwischen den Panzerschiffen erschienen
die Torpedoboote und stürzten sich wie eine heulende Meute mit heiserem
Schrei ihrer Sirenen auf den todwunden Feind. Die Entscheidung nahte.
Zwar versuchten die Italiener in diesen fürchterlichen Minuten, da die
dichte Linie des Feindes herandampfte, um dem grausigen Spiel ein Ende
zu machen, ihr Feuer zu verstärken, indem sie ihre letzten Reserven in
die Barbettetürme schickten, aber zu Dutzenden sah man sie in den
Rauchwolken platzender englischer Granaten dahinsinken. Und als die
britischen Linien auf Torpedoschußweite heran waren, war es still
geworden hinter den stählernen Brustwehren an Bord der Italiener. Auf
dem »Duilio«, wo das eindringende Wasser bereits die Maschinen- und
Kesselräume füllte -- denn weiße Dampfstrahlen fuhren aus den
Decksöffnungen und ein paar dumpfe Detonationen ließen erkennen, daß
mehrere Kessel explodiert waren -- erschien jetzt eine _weiße Flagge_.
Das Schiff lag auf dem rechten Flügel und so konnte hier noch Hilfe
gebracht werden, indem man durch Sirenensignale die heranstürmenden
Torpedoboote zurückpfiff. Zwei Zerstörer legten sich längsseit des
»Duilio« und ein englischer Offizier sprang an Bord, auf dem
Trümmerhaufen der zusammengeschossenen Kommandobrücke die englische
Flagge aufpflanzend. Von dort sah er, während seine Leute sich mit Eifer
an das Rettungswerk machten -- denn die Minuten, da das Schiff noch über
Wasser aushalten konnte, schienen gezählt -- an der »Italia« und am
»Dandolo« je zwei Torpedos explodieren. Hierauf verstummte auf beiden
Schiffen das Geschützfeuer. Die »Italia« sank zwei Minuten darauf wie
ein Klotz mit dem Heck zuerst, im Momente des Sinkens das ganze
Vorschiff senkrecht über Wasser in die Höhe richtend und dann in den
Wellen verschwindend. »Dandolo« zeigte kurz darauf die englische Flagge
über der italienischen und nur »Lepanto« kämpfte noch mit einem
Geschütz. Da brauste das vom Vizeadmiral Lord Beresford selber geführte
englische Admiralsschiff heran und grub seinen stählernen Sporn in die
Steuerbordseite des wehrlosen Feindes. Ein Moment, und »London« machte
sich wieder frei, indem sie mit voller Kraft rückwärts ging, dann
stürzte eine riesige Wassermasse durch das von dem Rammstoß gerissene
Loch, »Lepanto« holte nach Steuerbord über und verschwand kenternd in
den Wogen. Kurz darauf sank auch der »Duilio«.

Das Wrack des »Dandolo« nahm der englische Panzer »Duncan« ins Schlepp,
während alle anderen englischen Schiffe ihre Boote, soweit sie nicht
zerschossen waren, zu Wasser ließen, um die auf den Wogen treibenden
italienischen Matrosen zu retten. Die meisten waren allerdings von den
sinkenden Schiffen mit in den beim Untergang entstandenen Strudel
hinabgerissen worden.

Das furchtbare Drama war zu Ende. Um 5 Uhr nachmittags fuhr der
Panzerkreuzer »Juno« in den Kriegshafen von Neapel ein, setzte, während
die englische Panzerflotte in einem Halbkreis gefechtsklar auf der Reede
Aufstellung nahm, eine Abteilung Mannschaften ans Land, die sofort in
dem Arsenal alles Material im Laufe von zwei Stunden zerstörten. Die
Torpedovorräte nahm der englische Panzerkreuzer an Bord. Das einzige im
Hafen zurückgebliebene intakte Schiff, der Kreuzer »Lombardia« strich
die Flagge und wurde unter dem Union Jack nach Malta gebracht, wo zwei
Tage später auch das Wrack des »Dandolo« eintraf.

Da eine Landung nicht beabsichtigt war, wurde das englische Kommando mit
Einbruch der Nacht zurückgezogen; die Marineanlagen kamen nach diesem
Besuche für eine weitere Verwendung während des Krieges nicht mehr in
Betracht. Auf der Reede blieben nur zwei englische Panzerkreuzer als
Beobachtungsposten liegen. Eine sehr wertvolle Kriegsbeute bildeten zwei
deutsche und 18 italienische Dampfer, die man nach Malta führte. Die im
Hafen liegenden Segelschiffe und Fischerboote ließ man unbehelligt.

An demselben Tage fand bekanntlich auch der Kampf mit den drei in
_Tarent_ stationierten italienischen Panzerschiffen »Ruggero di Lauria«,
»Andrea Doria« und »Francesco Morosini« statt, das mit der Vernichtung
der beiden ersteren endigte, während der in Reparatur auf der Werft
liegende »Morosini« kampflos in die Hände des Feindes fiel und dann der
englischen Flotte einverleibt wurde. Die vier englischen Linienschiffe
hatten nach kurzem Gefecht die Einfahrt in den Hafen forciert, nachdem
sie die gleich anfangs mit ihren Drehmechanismus in Unordnung geratenen
Panzertürme auf der Insel San Paolo niedergekämpft hatten. Da eine
Besetzung des Hafens von Tarent nicht beabsichtigt war, begnügte man
sich auch hier damit, das Arsenal und die Docks in ähnlich gründlicher
Weise wie in Neapel zu zerstören. Schließlich vernichteten die Engländer
auch noch die wenigen kleineren italienischen Schiffe auf der
Flottenstation von Maddalena nach einem kurzen Gefecht. Maddalena diente
hinfort der englisch-französischen Flotte als Stützpunkt für die
Blockade der italienischen Westküste.

Bekanntlich rief die Beschießung von Neapel eine ungeheuere Entrüstung
hervor. Man warf den Engländern vor, eine offene Stadt bombardiert zu
haben, wobei man jedoch vergaß, daß Neapel Kriegshafen war. Die
anfängliche Absicht der Engländer, den Kampf auf der Reede zu führen, um
die Stadt nicht in Mitleidenschaft zu ziehen, wurde, wie oben
geschildert, durch die Eröffnung des Gefechtes von seiten des
italienischen Admirals durchkreuzt. Immerhin herrschte große Aufregung
im englischen Parlament, als der irische Abgeordnete John Redmont den
englischen Premierminister deswegen interpellierte. Die Antwort, die
dieser gab, war echt bezeichnend für die englische Auffassung. Der
Minister las zunächst die Instruktion für Lord Beresford im Wortlaute
vor, woraus hervorging, daß dem englischen Vizeadmiral von vornherein
größte Schonung der Stadt zur Pflicht gemacht worden war. Er schilderte
die bekannten Vorgänge zu Anfang des Gefechtes und sagte dann:

»Ebenso, wie Lord Beresford selber, bedauere ich die notwendig gewordene
Beschießung des Hafenquartiers von Neapel. Wir beklagen es aufrichtig,
daß wir gezwungen waren, einige Granaten in das Arsenal zu senden und
daß mehrere zu hoch gehende Schüsse in die benachbarten Straßen trafen.
Hierbei ist aber zu bedenken, daß die Verantwortung dafür auf den
italienischen Admiral fällt. Weiter möchte ich darauf aufmerksam machen,
daß Neapel zwar mit seinen baugeschichtlichen Denkmälern eine große
Anziehungskraft für den Fremdenverkehr hat und daß der Besuch besonders
englischer Reisender der Stadt eine große Einnahme bringt. Wollen Sie
aber, meine Herren, bedenken, daß der Reiz, den Neapel bietet durch die
exakte Schießleistung unserer Schiffsartilleristen in keiner Weise
verloren, sondern im Gegenteil gewonnen hat. Die Zerstörung einzelner
Bauwerke fügt vielmehr den zahlreichen Sehenswürdigkeiten Neapels einige
neue hinzu, denn ich bin sicher, daß nach Beendigung dieses Krieges jene
Ruinen für alle Reisenden und besonders für englische Touristen eine
Hauptsehenswürdigkeit der Stadt bilden werden. Für die Zerstörung
einiger zwar malerischer, aber nicht sehr wertvoller Gebäude wird die
Stadt jedenfalls durch einen reichlicheren Besuch fremder Touristen
vollauf entschädigt werden. Und ich denke, daß die efeuumsponnenen
Trümmer der zerstörten Gebäude, verbunden mit der Erinnerung an den für
England so glorreichen Tag von Neapel für alle Fremden eine größere
Sehenswürdigkeit darstellen, als das zu der Zeit der Fall sein konnte,
da jene Gebäude noch unverletzt waren. Ich glaube, daß sich auch das
sehr ehrenwerte Mitglied dieses Hauses, welches im Namen einer etwas
übertriebenen Humanität die Anfrage an mich richtete, mit meiner Antwort
zufrieden sein wird, und sich dabei beruhigen wird, daß wir die
Baudenkmäler fremder Länder danach einschätzen, ein wie großes Interesse
sie für die Mitglieder unseres glorreichen Volkes haben«.

Wie gesagt, eine echt englische, aber nicht ganz zurückzuweisende
Auffassung, denn der kolossale Fremdenbesuch, den Neapel jetzt
aufzuweisen hat, zeigt ja deutlich, daß die durch das englische
Bombardement zerstörten Gebäude für alle Touristen vorläufig fast so
interessant sind, wie die Trümmerstätte von Pompeji. Die Einwohnerschaft
von Neapel, die den Fremden englische Granatensplitter (die übrigens aus
England neuerdings selber ^en gros^ bezogen werden) verkauft, ist ein
Beispiel dafür, wie man ein nationales Unglück in Scheidemünze für den
Touristenverkehr umwechselt.


                     Die Seeschlacht von Spezzia.

Der englisch-französische Plan war ursprünglich folgender gewesen: Zu
gleicher Zeit, da die englische Flotte vor Neapel und Tarent erschien,
um dem in Rom überreichten Ultimatum den nötigen Nachdruck zu verleihen,
sollte die französische Flotte mit imponierenden Streitkräften, d. h.
unter Aufbietung sämtlicher in Toulon gefechtsbereiter Panzerschiffe,
auf der Höhe von Spezzia eintreffen. Jedoch hielten die Franzosen dieses
Programm nicht ein, da Havarien auf verschiedenen Schiffen die
Marschgeschwindigkeit ihres Geschwaders erheblich herabgesetzt hatte.
Dieses, bestehend aus den sieben Linienschiffen: »Suffren«, »Jena«,
»Hoche«, »Neptune«, »Henri IV.«, »Massena« und »Brennus«, sowie den
Panzerkreuzern: »Gambetta«, »Gloire«, »Montcalm« und »Chancy« -- also
den wahrscheinlich in Spezzia zu erwartenden und voraussichtlich noch in
der Ausrüstung begriffenen Schiffen überlegen -- hatte zwar am Mittag
des 19. März die Reede von Toulon verlassen, unterwegs aber versagten
die Maschinen des »Brennus« und auf dem »Neptune« brach die
Steuerbord-Schraubenwelle. Unfälle, die, wollte man das Geschwader nicht
um zwei wertvolle Einheiten schwächen, zu einem längeren Halt auf hoher
See zwangen, bis der Schaden auf dem »Neptune« leidlich repariert war.
Die Maschinenhavarie auf dem »Brennus« stellte sich allerdings als so
erheblich heraus, -- acht Bellevillekessel leckten hoffnungslos -- daß
der Panzer nach Toulon zurückkehren mußte. Zu der Zeit, da die
Entscheidung über Krieg und Frieden schon gefallen war, befand sich die
französische Flotte erst halbwegs zwischen Toulon und Spezzia; das aber
wurde verhängnisvoll.

Die italienische Regierung hatte hier im Norden schneller ihre Maßregeln
getroffen, als vor Neapel. Der in Genua liegende Panzerkreuzer »Carlo
Alberto« ergänzte dort Kohlen und Munition und ging am 18. März morgens
um 10 Uhr mit vier Torpedobooten in See, mit der Funkspruchsstation
Genua ständig in Verbindung bleibend und durch sie auch über den
Ausbruch des Krieges unterrichtet. Nachmittags um 3 Uhr meldete der
französische Kreuzer »Chancy«, daß er unverständliche Funksprüche
erhalte, was die Annahme nahelegte, daß diese von italienischer Seite
stammten. Um diese Zeit setzte die französische Flotte nach dem oben
erwähnten Aufenthalt ihren Marsch auf Spezzia fort, während, wie gesagt,
der Panzer »Brennus« langsam nach Toulon zurückdampfte. Als er sich auf
der Höhe der Hyères-Inseln befand, erfolgten abends gegen 10 Uhr
plötzlich, fast gleichzeitig an Steuerbord und Backbord, am
Hinterschiffe zwei furchtbare Detonationen, die das Hinterdeck des
Schiffes unter einem Wassersturz begruben: Ein überraschender Angriff
der von Genua ausgelaufenen italienischen Torpedoboote, der den Erfolg
hatte, daß der »Brennus« nach kaum 20 Minuten sank.

Fast um dieselbe Zeit fand südlich von Genua ein anderes Gefecht statt,
welches ein ebenso schnelles Ende nahm. Der nach Norden zu sichernde
französische Panzerkreuzer »Chancy« erhielt zwei schnell
aufeinanderfolgende Torpedoschüsse, und wenn er auch das feindliche
Torpedoboot anscheinend in der Dunkelheit überrannt hatte, -- man hörte
nie wieder etwas von dem Fahrzeuge -- so war doch das Schiff nicht zu
retten. Die Torpedos hatten 20 m von einander mittschiffs auftreffend
fast ein Drittel der Schiffswand zerrissen. Das Wasser stürzte in die
Maschinen, sofort die Feuer löschend, so daß jede Rettungsarbeit
unmöglich wurde. Der »Chancy« kenterte und sank so rasch, daß kaum 40
Mann von seiner Besatzung sich in den Booten retteten, die zwei Tage
darauf vor Genua eintrafen. Das waren zwei empfindliche Verluste noch
vor Beginn des Kampfes.

Die französische Flotte traf um Mitternacht des 20. März vor Spezzia
ein. Der alsbald unternommene Versuch von zehn Torpedobooten, in den
Hafen einzudringen, scheiterte an der Wachsamkeit der Italiener. In
Spezzia war man insofern in einer günstigeren Lage, als man volle 24
Stunden Zeit hatte, die Ausrüstung des im Hafen liegenden Geschwaders zu
vollenden, und als im Morgengrauen des 21. März die französische Flotte
den Kampf mit den Küstenbatterien begann, fand sie einen wohlgerüsteten
Feind. Da von den Franzosen das Linienschiff »Suffren« allein einen
Oberdeckspanzer trug und somit gegen das Feuer aus den italienischen
Mörserbatterien leidlich geschützt war, so legte es sich näher an die
Küste und nahm mit seinen schweren Geschützen den Hafen und die Arsenale
unter ein gleich anfangs sehr wirksames Feuer, während die übrigen
französischen Schiffe weiter auf der Reede zurückblieben.

Die leidige Jahrhunderte alte Gewohnheit der Franzosen, ihr
Schiffsmaterial zu ängstlich zu schonen, machte sich hier verhängnisvoll
geltend. Anstatt alle Kräfte an den ersten Offensivstoß zu setzen --
eine jede Stunde des Zögerns zählte auf seiten der Italiener, da sie der
Ausrüstung und Gefechtsklarmachung ihrer Schiffe zu gute kam -- ließen
sie zunächst fast allein den »Suffren« das Bombardement weiterführen.

Etwa um 9 Uhr erhielt man von Süden her von einem englischen Kreuzer die
Funkspruchmeldung von dem Siege vor Neapel. Als dieser auf der
französischen Flotte bekannt wurde, erregte er großen Enthusiasmus und
der französische Admiral beschloß jetzt die Hafeneinfahrt von Spezzia zu
forcieren, indem er Unterseeboote voranschickte, um die Minensperre zu
zerstören. Während sich nun die französischen Linienschiffe formierten,
erfolgte durch das Versagen des Rudermechanismus auf dem »Henri IV.« ein
an sich belangloser Zusammenstoß zwischen diesem und der »Jena«. Jedoch
entstand eine momentane Unordnung in den französischen Reihen. In diesem
Augenblick erschien die italienische Flotte in der weiten Hafeneinfahrt
von Spezzia. Die sechs Linienschiffe »Regina Margarita«, »Benedetto
Brin«, »Emmanuel Filiberto« (sein Schwesterschiff »Admiral di St. Bon«
lag in Reparatur im Dock), »Sardegna«, »Sicilia« und »Umberto« gingen
unter Volldampf dem Feinde entgegen. Gleich in den ersten Minuten des
Kampfes erhielt der dem Feinde die verhängnisvolle Breitseite bietende
»Henri IV.« vier Treffer mittschiffs, die seine Mittelartillerie an
dieser Seite außer Gefecht setzte. Außerdem mußte ein Treffer unter den
Kommandoturm dessen Signalleitungen zerstört haben, denn das Schiff
verharrte ruhig in seiner gefährlichen Lage. Da brauste unter voller
Maschinenkraft die »Sardegna« heran. Doch plötzlich hob sich deren Bug
mit dem Rammsporn hoch aus dem Wasser. Dann tauchte die »Sardegna« mit
dem Vorschiff tief in die Wellen ein und setzte hierauf, wie eine Ente
das übergekommene Sturzwasser abschüttelnd, ihren Weg fort.[3]

Wenige Minuten später grub sich der Sporn der »Sardegna« in die
Backbordseite des »Henri IV.« ein. Dieser legte sich unter der Wucht des
Stoßes nach Steuerbord über, und als die »Sardegna« sich wieder frei
gemacht hatte, schwankte er zurück, tauchte die Backbordreeling tief in
die Wellen, einen Moment stand das Deck senkrecht zu den Wogen, die
schweren Signalmasten klatschten auf das hoch aufspritzende Wasser; eine
dumpfe Detonation erfolgte. Der »Henri IV.« kenterte und lag kurze Zeit
kieloben, während die Schrauben das Wasser peitschten. Dann versank der
schwere Schiffskörper in den Wellen, die ganze Besatzung, auch die, die
sich in den letzten Minuten auf seinen Rumpf gerettet hatte, und auf der
rotgestrichenen Metallmasse des Unterschiffes wie hilflose Ameisen
herumkrochen, mit sich in die Tiefe reißend.

Die Schlacht dauerte kaum eine Stunde. Über ihren Verlauf wissen die
Augenzeugen die widersprechendsten Aussagen zu machen. Die Ereignisse
folgten sich so schnell, daß menschliche Sinne der sich jagenden
entsetzlichen Eindrücke kaum Herr zu werden vermochten. Als am
Vordermast des französischen Admiralsschiffes das Signal erschien
»Sammeln und nach Toulon zurückkehren«, (das Signal wurde nicht mehr von
allen Schiffen verstanden, da der Signalmast wenige Sekunden darauf
seitwärts über Bord stürzte) waren nur drei französische Panzer noch
leidlich imstande den Befehl auszuführen. »Henri IV.« und »Hoche« waren
gesunken, »Neptune«, von mehreren Torpedoschüssen getroffen, war, um die
Besatzung zu retten, auf die Küste losgefahren und war unweit des
Hafeneinganges langsam, das Vorschiff voran, untergegangen. In seinem
turmartigen Signalmast, in dem sich schreckliche Szenen der
Verzweifelung zwischen den nach oben enternden Mannschaften abgespielt
hatten, hatte sich ein Teil der Besatzung gerettet; andere wurden von
italienischen Zerstörern und Minenbooten aufgefischt.

[Fußnote 3: Die Besatzung der »Sardegna« erzählte später, man habe auf
den »Henri IV.« zusteuernd einen gewaltigen Stoß gespürt, der alle an
Bord Befindlichen zu Boden warf. Man glaubte zunächst einen Torpedoschuß
erhalten zu haben. Da aber nichts weiter erfolgte, alle wasserdichten
Abteilungen meldeten, daß das Schiff intakt sei und nur das
Kollisionsschott etwas Wasser zog, so konnte man sich den Vorfall nicht
erklären. Erst viel später stellte sich heraus, daß die »Sardegna« auf
eines der französischen Unterseeboote gestoßen sein mußte.]

Den Rückzug der schwer havarierten drei Panzer »Suffren«, »Jena« und
»Massena« deckten die jetzt in den Kampf eingreifenden Panzerkreuzer.
Doch wurde der »Gambetta« nach einer halben Stunde so zugerichtet, daß
er, nach einem vergeblichen Versuch, nach Süden zu entkommen, nur noch
zwischen Übergabe oder Vernichtung zu wählen hatte. Er hißte die weiße
Flagge. Die »Gloire« opferte sich vergebens gegenüber den italienischen
Panzern auf.

Nur dadurch, daß die italienischen Schiffe selber sehr stark gelitten
hatten und im Hinblick auf die möglicherweise von Süden zur Hilfe
eilende englische Flotte sich nicht zu weit von Spezzia entfernen
wollten, wurde es möglich, daß die arg zusammengeschossene »Jena« und
der »Suffren«, der nur noch einem rauchenden Wrack glich, nach Toulon
entkamen, während der »Massena« in den Händen des siegreichen Feindes
blieb.

Am 23. März liefen die Trümmer der französischen Flotte, zwei fast
gefechtsunfähige Panzerschiffe, fünf intakte Torpedoboote und fast alle
kleinen Kreuzer, die sich an der Schlacht nicht beteiligt hatten, in
Toulon wieder ein. Der Eindruck dieser Niederlage war ungeheuer. Er
führte in Toulon zu einer Arbeiterrevolte. Dieselbe Stimmung teilte sich
auch der Bevölkerung von Marseille mit, deren sozialistischer Stadtrat
in einer phrasenreichen Entrüstungskundgebung der Regierung, die sich
leichtsinnig in diesen Krieg gestürzt habe, die Verantwortung für das
nationale Unglück aufbürdete. Die ersten Schüsse, die französische
Truppen in dem Feldzuge an der Südgrenze abgaben, waren auf die eigenen
Landsleute gerichtet, die das Arsenal von Toulon stürmten und mehrere
Marineoffiziere im Straßenkampf töteten. Zwar gelang es der
Regierungsgewalt die Ordnung wieder herzustellen, jedoch das Vertrauen
auf die Flotte und auch, bei der leicht umschlagenden Stimmung der
Südländer, auf das Heer, war geschwunden und nur widerwillig zogen die
unter diesem Eindruck stehenden französischen Truppen in den Krieg.

Frankreichs neueste Waffe, die so sehr protegierten Unterseeboote,
hatten nichts ausgerichtet. Unentbehrlich für die Hafenverteidigung und
den Küstenkrieg, hatten diese Fahrzeuge in ihnen unbekannten Gewässern
beim _Angriff_ auf einen unbekannten Hafen völlig versagt. Mehrere Boote
waren übrigens vor Spezzia gesunken, eines, wie erwähnt, von der
»Sardegna« überrannt. Der Verlauf des Seekampfes hatte außerdem den
Beweis erbracht, daß man in der französischen Marine bei der Anhäufung
schwerer Gewichte auf den Decks in den festungsartigen Signalmasten und
in den zu massigen Decksaufbauten zu wenig Rücksicht darauf genommen
hatte, daß dadurch die Schiffe überlastig wurden und beim einseitigen
Einbruch von Wassermassen in die Schotten der Gefahr des Kenterns
ausgesetzt waren. Auch die italienische Flotte hatte schwer gelitten,
zwar war kein Schiff gesunken, doch schieden der »Emmanuel Filiberto«,
sowie der kaum noch schwimmfähige »Umberto« die nur mit Mühe noch ins
Dock gebracht wurden fürs Erste aus der Flotte aus. Nach Beendigung der
notwendigsten Reparaturen konnte jedoch der italienische Admiral bei
einer Revue auf der Reede von Spezzia Mitte April konstatieren, daß vier
Panzerschiffe und die vier Panzerkreuzer wieder vollauf gefechtsfähig
waren. Außerdem wurden die beiden im Bau befindlichen Linienschiffe
»Vittoria Emanuela« und »Regina Elena« bald in die Flotte eingestellt.

Die englische Flotte verhielt sich nach der Schlacht von Neapel zunächst
passiv, hatte auch genug mit dem Ausflicken ihrer Schiffe zu tun, und
begnügte sich damit, zwischen Toulon, Maddalena und Neapel eine
sichernde Postenlinie zu unterhalten, und außerdem die Straße von
Brindisi, wo ein starkes Geschwader stationiert blieb, zu beobachten.
Man traute der kleinen österreichischen Flotte zunächst keine Offensive
zu und hatte darin auch, wie sich zeigte, recht. Das österreichische
Geschwader in Pola und Triest, zu dem drei kleine italienische Kreuzer
von Venedig stießen, wagte vorläufig keinen Vorstoß, war es doch auch
ein gefährliches Wagnis, über Brindisi hinauszugehen, wo man
voraussichtlich mit einem zwei- bis dreifach überlegenen Gegner
zusammentreffen mußte. Die Aufgabe der österreichischen Flotte war es
fürs Erste, nur auf dem Posten zu sein, um die Engländer und Franzosen
zu zwingen, ein größeres Geschwader bei Brindisi und Tarent konzentriert
zu halten. So zog man wenigstens einen Teil der feindlichen Machtmittel
zur See von der deutschen Küste ab.

Das Nächste, was die französisch-englischen Kreuzer im Mittelmeer
unternahmen, war, überall die deutschen, österreichischen und
italienischen Schiffe aufzubringen, soweit sie nicht in türkischen Häfen
lagen oder ins schwarze Meer geflüchtet waren. Dann herrschte einige
Zeit fast völlige Ruhe. Es mag hier gleich erwähnt werden, daß es dann
am 17. Juli auf der Höhe von Brindisi zu einer Seeschlacht kam, die
dadurch herbeigeführt wurde, daß der Unwille des österreichischen Volkes
über die Untätigkeit der Flotte die Regierung zwang, sie den Feind
angreifen zu lassen. Sie wurde dabei durch eine Diversion der Italiener
von Spezzia unterstützt, die Schlacht blieb unentschieden, sie kostete
den Österreichern die Hälfte ihrer Panzerschiffe und den Engländern ein
Linienschiff und zwei Panzerkreuzer. Das unweit Messina gleichzeitig
stattfindende Gefecht endete mit dem Untergang der »Sardegna« und der
Gefangennahme der fast sinkenden »Sicilia« durch die Engländer, die aber
hierbei ebenfalls ein Linienschiff einbüßten. Dann trat für diesen
Kriegsschauplatz bis zum Herbst wieder vollständige Ruhe ein. Die
Italiener blieben mit ihren letzten vier Linienschiffen in Spezzia (die
beiden am 21. März havarierten waren wieder ausgebessert) und die
Verbündeten beschränkten sich weiterhin auf einen ziemlich lockeren
Blockadedienst vor Brindisi und an der italienischen Westküste.
Verstärkt wurde das Blockadegeschwader im Laufe des Sommers durch die
inzwischen in Toulon endlich fertiggestellten französischen
Panzerschiffe, die aber nicht mehr zum Kampfe kamen.



                     Und die andern Mächte ....?


Ihre Stellung ergab sich gewissermaßen von selbst. Wer die politischen
Vorgänge der letzten Zeit aufmerksam studiert hatte und wer durch den
Phrasenschleier der Presse hindurchzublicken vermochte, für den gab es
keine Enttäuschungen. Wohl aber Überraschungen. Die erste war Italiens
Anschluß an Deutschland. Man hatte sich daran gewöhnt, den Dreibund als
eine ^quantité négligeable^ anzusehen. Und es waren ja auch nicht so
sehr geschriebene Paragraphen, die die Dreibundsmächte aufs neue
zusammenschweißten, es war bei Italien mehr das Ungeschick der
englischen Diplomatie, was die Regierung zwang zwischen einer Demütigung
vor England, zwischen der Gefahr der Unpopularität und womöglich
Abdankung und dem Kriege an der Seite Deutschlands zu wählen.

Auch die Geduld Österreichs hatte die Ungeniertheit Englands bei der
Entfachung des Nationalitätenkampfes auf der Balkanhalbinsel bis zum
äußersten erschöpft. Die ganz offen mit englischem Gelde betriebene
Wühlarbeit, die englischen Waffenlieferungen nach Saloniki trugen die
Kriegsgefahr bis an die Grenze Bosniens. Hier wurden Österreich
gefährliche Fußangeln gelegt, um es bei der Abrechnung mit Deutschland
zu paralysieren. Zudem griff durch Englands provozierende Behandlung der
makedonischen Frage, wobei es Österreich, Italien und Rußland
gegeneinander auszuspielen versuchte, allmählich eine außerordentliche
Gereiztheit beim Austausch endloser diplomatischer Aktenstücke Platz,
daß hier Anfang März bereits ein Konflikt entstand. Er wurde, da
englische Sovereigns in Bulgarien und Serbien kräftig »einheizten«, auf
diesem alten Tummelplatz nationaler Interessenkonflikte vielleicht einen
Brand entzündet haben, hätte der Zwischenfall von Samoa nicht der
Entwickelung vorgegriffen. Durch Rußlands Auftreten in Sofia und
Belgrad, durch seine Drohung, nicht nur die heimlichen Schürer des
Aufstandes zur Verantwortung zu ziehen -- die russische Flotte lag zum
Auslaufen bereit in Sewastopol -- sondern gleichzeitig die alte
»Potemkin«-Rechnung in Bukarest zu präsentieren, flaute die Bewegung ab.
Die Rajahvölker zogen es vor, die englischen Pfunde in geräuschvollen
Versammlungen in Slivovitz, Wodki und andere landesübliche Getränke
anstatt in Patronen umzusetzen und ihre Haut für die Herren der Londoner
City zu Markte zu tragen.

Österreich glaubte mit einem Federstrich seine alte Kabinettspolitik
ohne Rücksicht auf die Empfindungen seiner zahllosen Nationalitäten
fortsetzen zu können, und verfügte am 22. März die Mobilmachung der
Armee. Als sich bereits zwei Armeekorps auf dem Wege nach der
französischen Grenze befanden, brachen die bekannten Revolten des
tschechischen Pöbels in Prag und andern Städten aus. Lärmende
Volksversammlungen sandten Sympathieadressen nach Paris und auch aus
Ungarn wurden massenhafte Gehorsamsverweigerungen bei der Mobilisierung
bekannt. Die zum Garnisonsdienste einberufene Honvedarmee stellte im
Rücken des österreichischen Heeres eine so bedeutende Gefahr dar, daß
sie die Wiener Regierung zwang, die Hälfte der mobilen Armee im Lande zu
lassen. Nur langsam vollzog sich deshalb der Transport der
österreichischen Truppen auf dem Weg durch Süddeutschland und die
Lombardei nach der französischen Grenze. Das hatte bekanntlich den
Vorstoß der Franzosen auf Mülhausen zur Folge. Während im Norden Schlag
auf Schlag folgte, während die deutschen Heere in Frankreich
hineinfluteten, blieb die österreichische Führung stets eine
schleppende. Die österreichischen Korps gliederten sich im Süden der
deutschen Front an. Auf ihrem linken Flügel stand die italienische
Armee. Auch Italiens halbes Heer hielt das Gespenst einer englischen
Landung zur Verteidigung der langen Küstenlinien in der Heimat fest.
Wenn die italienischen und österreichischen Armeen manche erfreulichen
Erfolge erreichten, so verdankten sie das dem Umstande, daß ihnen nur
schwächere feindliche Streitkräfte und die spanischen und
portugiesischen Korps gegenüber standen.

Zugleich mit dem englisch-französischen Angriff hatte Portugal, der
Vasall Großbritanniens, eine bombastische Kriegserklärung erlassen.
Eingeengt in diesem Schraubstock der Westmächte blieb Spanien kaum noch
eine Wahl. Zudem ward es von Paris aus kategorisch an die beim Besuche
Loubets in Madrid getroffenen damals so harmlos aussehenden Abmachungen
erinnert. Auch Spanien trat zu den Verbündeten über, und zwar ohne eine
Kriegserklärung. Es war eine gewisse »Hemdärmligkeit« im diplomatischen
Verkehr eingerissen.

Und Amerika ....? Im Grunde genommen war es ein einfaches Exempel, das
restlos aufging. Beide angelsächsischen Staaten, Amerika wie England,
empfanden die deutsche wirtschaftliche Konkurrenz auf dem Weltmarkte
seit Jahrzehnten gleich lästig. Von London wie von Washington aus hatte
man ja häufig genug versucht, den andern in einen Krieg mit Deutschland
hineinzutreiben. Keiner wollte derjenige sein der mit der größten
Militärmacht anband, damit der andere als ^tertius gaudens^ inzwischen
die Früchte des Krieges einheimse. Hatte England s. Zt. versucht, in dem
Konflikt mit Venezuela Deutschland und die Vereinigten Staaten
aneinander zuzubringen und sich dabei nicht nur während der Blockade,
sondern auch bei dem Intriguenspiel in Washington gefährlich exponiert,
so zeigten die Vorgänge in Samoa ein Gegenstück dazu. Nur war der Erfolg
diesmal ein sehr realer. Wir kennen die Vorgeschichte des Zwischenfalls
von Apia nicht, und werden sie vielleicht nie kennen lernen; man wird
schon dafür sorgen, daß keine Dokumente auf die Nachwelt kommen. Das
eine ist aber sonnenklar, daß die Verteilung amerikanischer Gewehre an
die Eingeborenen, daß die Wühlarbeit der amerikanischen Missionare hier
einen Konflikt schaffen _sollte_, in dem man dann den angelsächsischen
Bruder liebevoll vor dem Rest sitzen ließ. Im letzten Augenblick als
schon die Geschütze schußbereit waren, verließ, wie berichtet, der
amerikanische Kreuzer »Wilmington« die Reede von Apia. Die kleine
Kostenrechnung auf Samoa hat man von Washington aus später unter
Ausdrücken lebhaften Bedauerns bar beglichen. Es war der Einsatz im
politischen Roulettespiel. Man setzte einen Dollar und gewann Millionen,
wo der Handel zweier Nationen ein Jahr lang still lag. Ein einziges Mal
hat England seine altbewährte Politik, einen Zusammenstoß mit mächtigen
Völkern zu vermeiden, verlassen. Es glaubte _mit_ Amerika zu gehen und
ward von ihm geschoben und mit einem freundschaftlichen Fußtritt in den
Abgrund gestoßen. Was England hundertmal gewollt hat, worauf es seine
ganze Diplomatie konzentriert, gelang dem kühl berechnenden Bruder
Jonathan, als britische Schlauheit auf einen Augenblick schlafen
gegangen war. Der Moment, da der »Wilmington« die Reede von Apia
verließ, entschied für Amerika wie für England über Milliarden. Amerika
buchte sie unter: Haben.

Und Rußland ...? Rußlands Haltung war von klugen Erwägungen geleitet,
die auch persönliche Neigungen am Zarenhofe zum Schweigen brachten.
Vielleicht am besten charakterisierte ein Artikel der »Nowoje Wremja«
die Lage, in dem es hieß: »Unserm Kriege mit Japan hat die ganze Welt
mit niemals verhehlter Schadenfreude zugesehen. Es war der englischen
Diplomatie gelungen, Japan auf es zu hetzen. Wir wissen, was wir England
verdanken, und werden das nie vergessen. Japan hat, indem es unsere
Flotte vernichtete, nur Englands Geschäfte besorgt. Heute, da Europa in
Flammen steht, sind wir in der glücklichen Lage, uns an dem Feuer ruhig
die Hände wärmen zu können. Jeder Sieg, jede Niederlage zählt auf
unserer Seite. Je mehr tote Soldaten man auf französischer Erde
verscharrt, um so größer wird die russische Armee. Sollen wir
Deutschland in den Rücken fallen? Wir haben genug polnische Provinzen.
Was wir wollen, nehmen wir uns, wenn der Krieg an der Erschöpfung beider
Gegner zu Ende geht. Dann steht _uns_ die Welt offen. Ebenso denkt man
in Japan, wo man das Bündnis mit England grinsend verlacht. Kein Gelber
marschiert wieder für England. Sollen wir Frankreich beispringen?
Frankreich, das uns verraten, das unsere Schiffe aus Saigon verjagte?
Diesmal sitzen wir im Parkett ... Das Spiel hat begonnen«.

Rußland blieb neutral, so neutral, daß es selbst den englischen Kreuzer
»Arrogant« der im April mit Maschinenschaden Riga anlief, kategorisch
aufforderte, entweder den Hafen innerhalb 24 Stunden zu verlassen oder
die Flagge zu streichen. Rußland instruierte die türkische Regierung,
daß es keinerlei Unruhen auf der Balkanhalbinsel dulden werde, schob
seine Grenzposten in Turkestan langsam vor, erklärte, daß es Getreide
und Pferde _nicht_ als Kriegskontrebande betrachte, sorgte so für die
Aufrechterhaltung seiner Getreideausfuhr über die westliche Grenze und
wartete im übrigen in aller Ruhe das Ende des Riesenkampfes ab.

Die skandinavischen Länder versandten an alle Regierungen eine
Neutralitätserklärung, konnten aber nicht verhindern, daß englische
Kreuzer häufig norwegische Fjorde aufsuchten. Dänemark setzte seine
Armee auf den Kriegsfuß, und versammelte 30000 Mann in Jütland, während
der Rest des Heeres in und um Kopenhagen konzentriert blieb. Es schien
zunächst so, als ob die englische Flotte Esbjerg als Operationsbasis
gegen die deutsche Nordseeküste benutzen wolle. Auf eine kategorische
Erklärung von deutscher Seite, wenn die englischen Schiffe nicht sofort
zum Verlassen Esbjergs veranlaßt würden, so werde Deutschland in Jütland
einrücken, erließ die dänische Regierung einen Protest nach London, der
auch den gewünschten Erfolg hatte. Nicht aus Rücksicht auf Dänemarks
kleines Heer und seine wenigen Küstenpanzer, sondern weil eine
Verletzung der dänischen Neutralität Jütland auf jeden Fall sofort in
deutschen Besitz gebracht hätte. Zwar hätte Kopenhagen ein Stützpunkt
der englischen Flotte werden können. Doch lag der Nachdruck ja nicht auf
einer Landung an der deutschen Küste. Und fuhr man schließlich nicht
ebenso gut mit einer wohlwollenden Neutralität Dänemarks, nach dem alten
Erfahrungssatze: Neutralität ist, wenn man nicht erwischt wird?

                   *       *       *       *       *

Es sei hier gleich der einzigen Gelegenheit gedacht, da die
sozialdemokratische Phrase sich in die Tat umzusetzen versuchte. Nach
der Drohung Bebels im Reichstage hatte man an so etwas wie die
Proklamierung eines Massenstreiks in den Gewerben gedacht, die mittelbar
mit der Mobilmachung zusammenhingen. Nichts davon geschah; der gesunde
Sinn des deutschen Arbeiters war überall stark genug, um den Einfluß
verhetzender Vereinsrednerei zu überwinden. Und als einige gar zu laute
Schreier festgesetzt wurden, brachte man dieser Maßregel volles
Verständnis entgegen. In der Volksseele klangen ernstere Empfindungen
und Stimmungen wider, als daß sie sich über das Schicksal einzelner
Agitatoren hätte aufregen können.

Bekanntlich erfolgte in den ersten Tagen des Krieges ein Vorstoß zweier
französischer Korps ins untere Elsaß, der dort eine ungeheure Panik
erzeugte. Beim Herannahen des Feindes glaubte nun der sozialistische
Magistrat einer Stadt, deren Namen verschwiegen bleiben mag, seine
international-sozialdemokratische Gesinnung dokumentieren zu sollen. Als
eine Abteilung afrikanischer Chasseurs sich der Stadt näherte, zogen
ihnen die Herren vom Magistrat mit roten Fahnen und Schärpen und sonst
allerhand Rotem entgegen, um die »Befreier« willkommen zu heißen. Der
französische Oberst ließ ein halbes Dutzend Ansprachen und die
Arbeitermarseillaise geduldig über sich ergehen und beförderte dann die
ganze Gesellschaft hinter die Front, wo man die aus allen Wolken
fallenden Internationalen zunächst um ihre Unterschrift unter die
Anweisung einer sechsstelligen Summe als Kontribution ersuchte. Und als
sie sich weigerten, steckte man die entgeisterten Volkstribunen einfach
ein und kassierte selber das Geld. Es blieb dies erfreulicherweise der
einzige Fall, in dem unentwegte Genossen ihre Phrasen von
Völkerverbrüderung praktisch zu verwerten suchten. In dem Riesenkampfe,
in dem die Nationen sich eisenklirrend gegenüberstanden, ward die
kümmerliche Treibhauspflanze der Internationalität schnell zu Boden
getreten.


                     Auf ferner, fremder Aue ....

Jetzt standen sie draußen alle die jugendfrischen Söhne eines fleißigen
Volkes, die ein kurzer Befehl von ihrer Arbeit abgerufen hatte.
Losgelöst von allen Bequemlichkeiten der Kultur standen sie jetzt im
Felde. Leute, die vor zwei Wochen noch das Bewußtsein, einen nicht ganz
tadellosen Kragen zu tragen oder ein Fleck auf dem Vorhemde aus dem
moralischen Gleichgewicht gebracht hätte, verwöhnte Einwohner der
Großstadt, denen bis dahin ein Mittagessen ohne weißes Tischtuch ein
unvollziehbarer Gedanke deuchte, die daheim gewohnt waren nasse Stiefeln
sofort zu wechseln, waren jetzt froh, wenn sie überhaupt einmal dazu
kamen, den durchschwitzten Rock ausziehen, oder ihr Hemd selber in meist
sehr zweifelhaften Gewässern waschen zu können. Nach kurzer Zeit lag
diesem Volksheere die ganze Kulturwelt wie eine blasse Erinnerung, von
der man durch Jahre getrennt war, dahinten. Manche gefielen sich ganz
besonders in der Pose des rauhen ungewaschenen Kriegers. Wenn nur die
furchtbaren Regengüsse nicht gewesen wären. Da man jedoch dem Tode
täglich ins Auge sah, verloren alle kleinen Leiden ihre Bedeutung. Nur
trockene Strümpfe und etwas festes im Magen und im Brotsack, dann ließ
sich die Sache schon ansehen.

Und dies herzzerpressende, die Kehle zuschnürende Angstgefühl, wenn es
zum ersten Mal ins Gefecht ging, wenn man zum ersten Mal auf Menschen
schießen sollte, die einen doch schließlich nichts angingen, die einem
doch nichts getan hatten. Aber solche Empfindungen verstummen, sobald
der Soldat merkt, daß dies doch etwas anderes sei als daheim ein
Manöver, wenn das pfeifende Sausen wie von einer schwippenden Gerte,
wenn die durch einschlagende Kugeln verursachten Sandspritzer den Mann
schleunigst sich decken hießen. Dann fielen die Ersten, und der Anblick
der toten und verwundeten Kameraden entfachte in den andern eine
ingrimmige Wut, eine wilde Gier nach Rache bis dann der Blutgeruch die
Sinne umnebelt und alles andere Empfinden erstickt, nur das Eine: nur an
ihn, nieder mit ihm, der dort drüben immer schießt .....

Bei dem Vormarsch der deutschen Heere durch Belgien blieb die rechte
Flanke nach Norden stets durch starke Truppenmassen gedeckt, die bei
einem zu erwartenden feindlichen Vorstoß von Antwerpen aus, sofort von
rückwärts Verstärkungen heranziehen konnten. Da die Aufgaben der
deutschen Heeresleitung im nordöstlichen Frankreich lagen, verzichtete
man einstweilen auf einen Angriff auf Antwerpen und wartete, bis der
Feind seinerseits vorgehen werde. Der ließ freilich lange auf sich
warten. Es bedurfte erst ernsthafter Vorstellungen von französischer
Seite, bis sich die englische Heeresleitung entschloß, durch eine
Diversion direkt auf die deutsche Etappenlinie den französischen
Verbündeten zu entlasten. Die Schlacht, die Mitte April nördlich von
Löwen an der Dyle stattfand, endete nach anfänglichen englischen
Erfolgen schließlich mit der Zurückwerfung der englisch-belgischen Armee
auf Antwerpen, worauf mit der Belagerung der Festung begonnen wurde. Der
Verlauf der Schlacht wird recht anschaulich geschildert in folgendem
Briefe eines deutschen Reiteroffiziers, der zu Beginn des Kampfes
verwundet wurde. Der Brief lautet:

Lazarett IV, Löwen, am 30. April 1906.

Mein lieber Vater!

Die beiden Telegramme, die Oberstabsarzt Gebhard Dir geschickt hat,
werden Dich einstweilen über mein Schicksal beruhigt haben. Soweit es
einem zum Krüppel geschossenen Offizier überhaupt gut gehen kann, darf
ich mit meiner Lage hier zufrieden sein. Was später aus mir und Euch
werden wird, ist eine Frage an eine Zukunft, über die ich kaum
nachzudenken wage. Wir alle sind durch Familientraditionen gewohnt, dem
Schicksal klar und scharf ins Auge zu sehen und insbesondere ist unser
beiderseitiges Verhältnis ein derartiges, daß wir die üblichen
konventionellen Geheimnisse nicht vor einander haben, und nicht zu haben
brauchen. Deshalb hier endlich ein klares, unretouchiertes und durch
keine Schönfärberei entstelltes Bild dessen, was mir die beiden letzten
Wochen gebracht haben.

Zwischen dem Augenblick, als ich auf dem Sattel meines Pferdes Dir die
letzte Feldpostkarte am Morgen des 18. April mit Bleistift hinkritzelte,
während um mich herum die Trompeten zum Aufsitzen bliesen, und dem
Augenblick, da ich in der Fliederlaube des Lazarettgartens von Löwen
wiederum zur Feder greife, wo um mich der Frühling blüht und duftet,
liegt eine Welt.

Laß mich kurz chronologisch erzählen. Am 18. April morgens rückten wir
und ein Dragoner-Regiment zusammen auf der von Löwen nach Norden
führenden Straße vor. Schweigend ritten wir in den strahlenden
Frühlingsmorgen hinein. Von fern her schallte dumpfer Kanonendonner
herüber. Auf dem Höhenzuge, den die Straße, kurz bevor sie in das Tal
der Dyle hinabsteigt, überschreitet, stand unsere Artillerie. Als wir
gegen 6 Uhr in der kleinen Talsenkung hinter dem Höhenzug in eine
Reservestellung einrückten, hatte der Geschützkampf bereits Stunden
gewährt, ohne daß wir oder der Gegner irgend welche nennenswerte Erfolge
erreicht hätten. Man sagte, daß die kleine Stadt dort unten im Tale der
Dyle fast schon in unserm Händen gewesen war, als General French mit
vier neuen Infanterieregimentern unsere Pioniere und die zwei
Bataillone, die sich in den ersten Häusern eingenistet und
verbarrikadiert hatten, wieder hinaus warf. Seitdem, sagte man, stände
das Gefecht. Unser Oberst ließ unser Regiment neben der Straße Halt
machen und die Leute absitzen. Auf der anderen Seite stand ein
Infanterieregiment, ebenfalls als Reserve. Die Leute saßen im
Straßengraben. Während wir nach dem rasenden Lärm vor und über uns
hinhorchten, wollte kein rechtes Plaudern in Gang kommen. Es ist die
gedrückte Stimmung, die eine Truppe stets befällt, wenn sie den Feind
nicht sehen kann und nur dem Schall der Mordarbeit zu folgen vermag.
Dazu wirkte der Anblick der Verwundetentransporte wie stets
niederdrückend, so daß nicht einmal die berufsmäßigen Witzemacher in der
Kolonne Anklang fanden.

Ich erhielt Befehl, mich oben bei der Artillerie über den Stand der
Schlacht zu orientieren, und ritt von einem Dragoner begleitet die sanft
ansteigende Straße hinan. Es ist eine unvergeßliche Erinnerung für mich,
das wundergewaltige Panorama einmal in meinem Leben gesehen zu haben,
welches der Massenkampf der Völker in ihrem Zusammenprall entrollt. Ich
hielt oben dicht hinter der Kulminationslinie des Hügels zwischen beiden
Artillerieregimentern, die nur durch die Chaussee in ihrer Aufstellung
getrennt wurden. Eine einzige Linie springender gelber Blitze, schwarzer
Rohre, aus denen der Tod dem Feinde entgegen brüllte. Der Boden
aufgewühlt und gepflügt von platzenden Granaten, oben in der Luft die
weißen Dampfballen zerspringender Schrapnells. Gedeckt zwischen den
Chausseebäumen konnte ich das Tal der Dyle überblicken, grüne Fluren, in
denen schwarze Linien die Stellungen unserer Infanterie markierten. Die
Straße senkte sich vor mir bis zu dem Städtchen, um das in früher
Morgenstunde bereits so heiß gestritten war. Jetzt brannte es zur
Hälfte. Die englische Artillerie stand, wie die unsere, gedeckt hinter
den Kuppen der jenseitigen Hügel, war also von hier aus unsichtbar. Über
den langen Schützenlinien, die sich wie Ackerfurchen über das wellige
Terrain zogen, stand ein feiner blauer Dunst; wie leichter Frühnebel
aufsteigt, wenn die Morgensonne die Erde grüßt. Über einem an der
Chaussee hinter unserer Artilleriestellung liegenden Bauernhof flatterte
eine Fahne mit dem roten Genfer Kreuz.

Ich konnte mit meinem Görzglas deutlich verfolgen, wie drüben auf der
Bahnlinie, außerhalb des Bereiches unserer Artillerie von Antwerpen her
Zug um Zug heranrollte, eine lange Wagenreihe hinter der anderen
herkriechend, um einige Kilometer nördlich der Stadt Halt zu machen,
worauf aus ihnen eine wimmelnde Ameisenschar herausquoll. Der Feind
führte anscheinend von seiner Operationsbasis gerade hier nach seinem
linken Flügel hin die größten Truppenmassen. Ich sah die englischen
Bataillone sich formieren, sich in Schützenlinien auflösen und so eine
Ackerfurche neben und hinter der anderen entstehen. In den vorderen
Furchen stiegen graugelbe Rauchwolken auf, und die Ameisen, die von
ihnen zur Seite geschleudert wurden, sie blieben regungslos liegen. Das
klappernde Infanteriegefecht schien zuweilen ganz einschlafen zu wollen,
der Donner der Geschütze blieb das Grundmotiv. Offenbar hatte der Feind
ein größeres Geschützkaliber herangezogen, denn während seine
Granaten und Schrapnells bisher immer nur in und über unseren
Infanteriestellungen explodiert waren, flogen sie jetzt in flachem Bogen
über den Höhenkamm hinweg, diesseits berstend in die dichten Kolonnen
unserer Reserven versinkend. Es entstand ein Schwanken, eine
wellenförmige Bewegung nach links und rechts, dann fluteten die dunklen
Abteilungen zurück, man zog die Reserven aus der Feuerlinie, um sie
nicht zwecklos abschlachten zu lassen.

Ich konnte mich von dem seltsam fesselnden Bilde nicht losreißen, und
hatte, mit dem Glase den Bewegungen der feindlichen Schützenlinien
folgend nicht darauf geachtet, daß in der Batterie links neben mir das
Feuer nachzulassen begann. Zwei Rohre waren unbrauchbar geworden und an
den anderen vier Geschützen lagen die Bedienungsmannschaften fast alle
in einem wüsten Knäuel um die Lafetten. Schrapnell auf Schrapnell
platzte über der dezimierten Batterie und eine Granate um die andere
wühlte den Boden zwischen den Kanonen auf. Die Leitung des feindlichen
Feuers wurde offenbar vom Ballon aus, von dem man unsere Stellungen
einsehen konnte, dirigiert. Gerade als ich den Fesselballon mit dem
Glase ins Auge faßte, fühlte ich den Boden unter mit erzittern.
Unmittelbar neben mir stieg eine gelbe Dampfwolke auf, mein Pferd ward
nach links hinüber geschleudert. Der Krach des explodierenden Geschosses
machte mich fast taub. Ich lag hilflos unter dem Pferd und griff mit der
rechten Hand in eine ekelhafte, schmierige, warme Masse. Ein Stück der
Granate hatte meinem Pferd den Bauch aufgerissen. Ich sah, wie der
Dragoner vom Pferd sprang, fühlte mich von seinen Armen emporgehoben und
nach dem Grabenrande hingeschleift. Ich blickte zurück auf den Körper
meines treuen Tieres, das mich ein paar Sekunden vorher noch getragen
und wie sich in solchen entsetzlichen Momenten das ganze Seelenleben auf
den Bruchteil einer Sekunde konzentriert, man im Augenblick Stunden
erlebt und scheinbar Gleichgültiges mit aller Schärfe beobachtet, sah
ich mitten auf der blutigen Masse einen Stiefel liegen. Ich packte den
Dragoner am Arm und deutete dorthin. »Herr Leutnant,« sagte er, »der
Stiefel nützt Ihnen nischt mehr«. Ich verstand das nicht.

Einige Minuten -- es kann auch länger gewesen sein -- muß ich bewußtlos
geworden sein. Als ich die Augen wieder aufschlug, stand ein junger,
blonder Militärarzt mit einem Schmiß über der Backe neben mir. Mein
Dragoner bettete mich, so gut er's vermochte, in die Lücke einer Hecke,
am Grabenrande. Was ist's, fragte ich den Arzt. »Herr Leutnant, die
Hauptsache ist, daß wir die Blutung zum Stehen bekommen«. Ich fühlte,
wie er mit einem scharfen Instrument in meinem rechten Bein herumbohrte,
ein rasender Schmerz durchzuckte mich. »Bin ich schwer verwundet«,
fragte ich. »Der rechte Oberschenkel ist glatt durchschlagen«. Jetzt
dämmerte es in mir auf, was es mit dem Stiefel auf sich hatte; ich war
ein Krüppel. Was weiter in den nächsten Stunden geschehen ist, weiß ich
nicht, nur der furchtbare Schmerz an meiner rechten Seite ließ mich
zuweilen aus dem Dämmerzustand erwachen. Das Rasen und Dröhnen der
Schlacht ging um mich weiter, einmal als ich erwachte, stand die Sonne
hoch am Himmel, Mittag also. Auf der Chaussee, an deren Rand ich
ziemlich versteckt in der Hecke lag, hörte ich das Schüttern und Rasseln
von Fahrzeugen, das allmählich schwächer wurde. Von unserer Artillerie
sah ich nichts mehr. Nur die weiße Flagge mit dem roten Kreuz flatterte
noch über dem Giebel des Bauernhauses. Aber was sie bewegte, war nicht
der Wind, es waren die Flammen, die aus dem Dache des Hauses
hervorzüngelten. Die Ambulanz brannte. Gellendes Geschrei drang aus dem
Erdgeschoß des Hauses und aus dem raucherfüllten Garten davor.

Zwei Ordonnanzen rasten an mir vorüber und verschwanden in der Senkung
der Straße, die Hufe ihrer Pferde klapperten auf der Chaussee. Dann kam
eine Kompagnie im Laufschritt aus dem Tal der Dyle herauf, warf sich
dicht neben mir zu beiden Seiten der Straße nieder und das furchtbare,
rollende Prasseln des Kleingewehrfeuers benahm mir wieder die Sinne.
Halb bewußtlos glaubte ich noch zu hören, wie größere Menschenmassen an
mit vorüberwogten, ich hörte fluchen und schimpfen. Dann ward's wieder
stiller, und neben mir sagte eine Stimme: »die Khakis kommen«. Der Trieb
der Selbsterhaltung ließ mich meine Schmerzen überwinden, ich fragte
nach der Richtung hin, wo ich die Stimme gehört hatte: »Werden wir
geschlagen«? Ich erhielt keine Antwort.

Auf der Chaussee schleppte sich mühsam ein verwundeter Infanterist, sein
Gewehr als Stock benutzend, fort, nach der Richtung wo unsere
Schützenlinie verschwunden war. Ich rief ihn an, er sagte: »Wir sind
zurückgeschlagen«, und setzte sich auf den Grabenrand neben mir. So
warteten wir beide in dumpfem Schweigen, während ein beklemmender
Schmerz vor dem Grauenvollen, was nun kommen würde, meine Brust
zusammenpreßte, auf das Erscheinen des Feindes. Hinten prasselte und
knatterte das Feuer in den Dachsparren des Ambulanzhauses, davor hielt
ein Wagen mit der Genfer Flagge, in dem man einige Verwundete
fortzuschaffen suchte. Mitten auf der Straße stand ein graubärtiger
Stabsarzt, schwenkte in der Hand ein großes weißes Tuch und beobachtete
durch ein Glas das Terrain vor ihm. Ich suchte ihn anzurufen, doch er
schüttelte den Kopf, winkte weiter mit dem Tuch, und deutete mit seinem
Krimstecher nach vorn. Jetzt hörte ich ein englisches Kommando und sah
im Laufschritt über die Felder lange Linien heranlaufender Menschen in
graugelber Uniform. Vor dem Kamm des Hügels warfen sie sich nieder, sich
zwischen Hecken und in den von den Granaten gerissenen Löchern
einnistend und die Tornister unserer gefallenen Mannschaften als Deckung
benutzend. Während das taktmäßige Klappern der Gewehrschlösser und der
scharfe Knall der Schüsse anwuchs wie zu einem orkanartigen Hagelwetter,
wenn es auf ein Blechdach herniederschlägt, hörte ich auf der Chaussee
das Rasseln und Stoßen einer heranfahrenden Batterie.

Rings um mich und in die Reihen der Khakis schlugen pfeifende Geschosse
ein und stäubten Sand und Kiesel auf. Jetzt war sie heran, die erste
englische Batterie, das vorderste Geschütz nur noch mit vier Pferden
bespannt. In das Gespann des zweiten Geschützes schlug eine Granate,
wirbelte die Pferdeleiber durcheinander, riß blutige Fetzen von den
Reitern und warf die Protze quer über die Chaussee, das Geschütz in den
Straßengraben dicht neben mir schleudernd. Ein Khakileutnant sprang vom
Pferd, brüllte die Mannschaften an und zwang sie unter einer Flut von
Schimpfworten die Kanone hinter mir in den Acker zu schleppen. Dicht an
meinem Kopfe fühlte ich die in der weichen Erde wühlenden schweren
Tritte der englischen Kanoniere. Dann ein schnappender Ton von Metall,
»^fire^«! tönte das Kommando, ein Feuerstrahl schoß an mir vorbei durch
die Luft, die englische Artillerie hatte den Kampf aufgenommen.

Das beginnende Wundfieber muß während der nächsten Stunden meine Sinne
betäubt haben. Als ich wieder erwachte, war es Abend. Wie ich später
erfuhr, hatte die Schlacht folgende Wendung genommen: Vor der
übermächtigen englischen Artillerie, die ungefähr über das Doppelte an
Geschützen verfügte wie unsere Artillerie hier auf dem rechten Flügel,
hatten wir zunächst zurückweichen müssen. Nachmittags hatte nach
Heranziehung von Reserven unsere Vorwärtsbewegung dann von neuem
begonnen, und am Abend waren die verlassenen Positionen wieder in
unseren Händen, der Feind trat den Rückzug über die Dyle in der Richtung
auf Antwerpen an. Der Tag war unser, aber unter welchen Opfern. Es war,
wie gesagt, Abend, als ich erwachte. Rings um mich tiefe Stille, die
Schlacht hatte sich weit hinüber über die Dyle gezogen. Neben mir stand
noch das englische Geschütz, über der Lafette lagen zwei tote Kanoniere,
den Kopf in der Todesstarre krampfhaft nach oben gebogen. Selbst meine
durch die Schrecknisse der letzten Wochen gestählten Nerven vertrugen
diesen Anblick nicht. Wie vier feurige Kohlen glotzten mich die
gebrochenen Augen der Toten, in denen sich die brandrote Farbe des
Abendhimmels widerspiegelte, an. Um das nicht sehen zu müssen, kroch ich
unter fürchterlichen Schmerzen ein paar Schritte fort. Mitten auf der
Chaussee stand ein zweites englisches Geschütz. Auch verlassen, auch von
einer stummen Totenwache umlagert; jener Leutnant, der am Mittag das
umgeworfene Geschütz ins Feuer geführt hatte, lehnte am Rade der
Lafette. Die rechte Hand hielt noch den Krimstecher, den Kopf hatte eine
Granate fortgerissen. Die Protze dahinter auf der Chaussee war in den
Graben geschleudert, ihre Deichsel starrte wie ein Galgen in die Luft,
den Kopf des einen Pferdes wie mit dem Strick eines Henkers in die Luft
zerrend. Das Dämmerlicht leuchtete gerade genug, um mit all dies
Gräßliche noch einmal zu zeigen; dann ward das Licht schwächer, die
Sonne sank. Über den leise verschwimmenden Konturen des Hügels schauten
nur die langen Schutzschilde zu beiden Seiten eines dritten
Geschützrohres, welches mitten im Ackerfelde stand, starr empor. Ich
erkannte daran, daß es Ehrhardtsche Geschütze, Geschütze deutscher
Herkunft aus der Zeit des Burenkrieges gewesen waren, mit denen der
Feind von hier aus in die Kolonnen unserer braven Truppen
hineingepfeffert hatte.

Und die Nacht senkte sich hernieder. Ganz von fern dröhnte der
Geschützkampf nach, langsam abflauend und dann wieder anschwellend.
Stunde um Stunde verrann. Zuweilen muß ich wieder in Fieberphantasien
verfallen sein. Ich weiß noch, daß ich träumte, ich wäre auf einer
nächtlichen Wanderung, ich wanderte auf der Landstraße drunten in
Württemberg, mitten durch den schweigenden Wald, durch die Stille der
Nacht, die keine Stille ist, in der hundert Stimmen lebendig werden, die
uns das Geräusch des Tages überhören läßt. Und ich wanderte und
wanderte, und wunderte mich darüber, daß mein rechtes Bein schmerzte und
ich trat hinaus aus dem Wald und sah hinüber auf das Dorf unten im
Talgrund. Es lag eine Stimmung über dem Ganzen wie in dem alten, frommen
Lied von Paul Gerhardt: »Nun ruhen alle Wälder«, und in diese Elegie
hinein platzte plötzlich eine Stimme von ganz fern her, ein Hund schlug
an bau--a, bau--a, bau--a, so klang es plötzlich ganz weit von fern
irgendwo her bau--a, bau--a, bau--a, und immer wieder nur der eine Hund
und er bellte unablässig und immer lauter. Er schrie und rasselte an der
Kette, da fingen noch andere Hunde an, das ganze Dorf war voller Hunde,
wütend bellten und kläfften sie und die Stille der Nacht verschwand, und
es schrie irgend jemand nach Wasser und die Hunde bellten lauter und sie
wuchsen und wurden größer, wurden zu riesengroßen Ungeheuern und sie
zerrten an ihren Ketten. Dazwischen immer wieder der eine Ruf »Wasser«.
Da erwachte ich. Von fern her dröhnten die Geschütze noch immer, bau--a,
bau--a, bau--a bellten sie und schrien wie die Kriegshunde, mit denen
der Donnergott über den Wald dahin fährt, während die sturmgepeitschten
Wipfel unter ihm rauschend aneinander schlagen.

»Wasser«. Der Kamerad konnte nicht weit von mir liegen. Ein paar
Schritte nur, aber ich Krüppel konnte ihn nicht erreichen. Ich griff
nach meiner Feldflasche, sie war bei meinem Sturze heil geblieben. Ich
trank gierig ein paar Züge, dann, meine ganze Willenskraft
zusammennehmend, schloß ich den Stöpsel wieder. »Kamerad,« rief ich,
»hier meine Flasche, ein kleiner Rest ist noch darin«; und ich warf sie
nach der Richtung, von wo gerufen wurde. Ein leise gehauchter Dank wurde
verschlungen von dem Splittern des Gefäßes auf einem Chausseestein. Das
karge Labsal erreichte die dürstende Zunge nicht. Meine Gedanken
wanderten wieder in die Ferne. Ich war zu Hause und sah eine schön
geschliffene Flasche mitten auf einem gedeckten Tisch stehen, Wasser so
viel man wollte, und hier die Besten des Volkes im Straßengraben
verkommend, weil ein neidischer Zufall das letzte Labsal in den Sand
rinnen läßt. Bau--a, bau--a, bau--a bellten die Geschütze weiter und die
Nacht wurde lebendig rings um mich her. Sie erwachten die Stimmen des
Schlachtfeldes, das Klagen und Stöhnen der Verwundeten, der Jammerschrei
der Sterbenden. Flüche und Verwünschungen, englische Worte, flehentliche
Bitten: Wasser, Wasser, und drüben über der Talmulde rotbrauner
Brandrauch über der Stadt, da die Kriegsfurie friedliches Leben
mitleidslos zerstampft hatte. Das Herz erstarrte mir und krampfte sich
zusammen unter dem Gefühl eigner Hilflosigkeit so entsetzlichem Unglück
gegenüber. An seinem Mitleiden ist Gott zu Grunde gegangen, so sagt wohl
jener Philosoph, jener Herrenmensch. Er hat nie verwundet unter
Todwunden auf einem Felde gelegen, wo der unerbittliche Schnitter Tod
die Garben gemäht hat.

Es war eine furchtbare Nacht, einsam unter den Einsamen, allein unter
den Verlassenen. Hin und wieder blickte ein Mondstrahl zwischen den
Wolken hindurch, das schauerliche Bild des Todes mit seinem fahlen
Scheine übergießend. Dann ward es stiller. Rastlos jagten, lautlosen
Reitergeschwadern gleich, zerfetzte Wolken über den Nachthimmel, es ward
kälter, der Morgen nahte. Blasses Dämmerlicht ließ die Umrisse des
Geschützes vor mir auf der Chaussee wieder deutlicher hervortreten. Da
flatterte neben mir aus der Hecke etwas auf. Eine Amsel setzte sich auf
das Korn des Geschützrohres, putzte sich die Flügel und begann ihr
schrilles Morgenliedchen zu pfeifen ....

Als ich wieder zur Besinnung kam, befand ich mich in einem Saal voll
weißer Betten; ich war im vierten Lazarett von Löwen. Was soll ich Dir
schreiben über den Verlauf der Heilung, die mein Freund, der
Oberstabsarzt Gebhardt für ein Wunder seiner Kunst erklärt. Ich bin ein
Krüppel. Ich sitze hier in der Fliederlaube des Gartens, um mich
blühender Frühling; in vier Wochen darf ich meine Krücke nehmen und
heimkehren, heimkehren zu was? Bescheidene Gemüter werden sagen, ich
darf mich beglückwünschen, daß ich noch so davon gekommen bin, wo die
Blüte unseres Volkes auf dem Schlachtfelde modert. Beglückwünschen dazu,
daß das dankbare Vaterland soweit für mich sorgen wird, daß es mich in
den Stand setzt, eine Drehorgel zu kaufen, mit der ich als dekorierter
Kriegsinvalid hinfort auf der Straße mir mein Brot suchen darf?

                                                       Dein Sohn Otto.



                   Der Union Jack im Kieler Hafen.


Von dem Verbleiben der englischen Truppentransportdampfer hatte man
nichts wieder gehört, seitdem der »Friedrich Karl« einen von ihnen
zerstört hatte. Es hieß -- so wurde wenigstens von der dänischen Küste
gemeldet -- die Mehrzahl der Schiffe liege irgendwo auf hoher See. Da
man nach dem Schicksal Hollands und Belgiens nicht sicher war, ob
England nicht etwa über die Neutralität Dänemarks ebenfalls einfach zur
Tagesordnung übergehen werde, blieb das 9. Armeekorps verstärkt durch
Teile des 10., einstweilen in Schleswig-Holstein stehen und übernahm
zusammen mit dem 2. Korps den Schutz der Ostseeküste, während die
Strecke zwischen Cuxhaven und der Emsmündung durch die 19. Division
(Hannover) verteidigt wurde. Überall an der Küstenlinie waren
Beobachtungsposten verteilt, die durch Telegraphenleitungen
untereinander in Verbindung standen; dazu trat der Dienst auf den
Funkspruchsstationen. So glaubte man sich gegen eine Überraschung
gesichert, zumal auf allen Bahnhöfen Vorbereitungen getroffen waren, um
die hinter der Seefront konzentrierten Truppen sofort nach einem
bedrohten Punkte in Bewegung setzen zu können.

Die englischen Kreuzer, die flinken »Scouts« und zahlreiche Hochseeboote
patrouillierten an den deutschen Küsten, mußten demzufolge von den
vorhandenen Sicherheitsmaßregeln unterrichtet sein, und so durfte man
sich in England kaum der Illusion hingeben, jetzt noch etwas durch eine
Überraschung erreichen zu können. Die jütische Halbinsel war durch einen
starken Truppenriegel von deutscher Seite abgeschlossen und außerdem
verständigte der russische Gesandte in Kopenhagen seinen englischen
Kollegen vertraulich davon, daß Rußland eine Verletzung der Neutralität
Dänemarks als eine unfreundliche Handlung ansehen werde. Nach dieser
Richtung hatte sich der Einfluß der Zarin-Mutter geltend gemacht. Im
Hinblick auf die indische Grenze galt es also für die Londoner
Regierung, hier politisch zu verfahren, um Rußland nicht an den Dreibund
heranzudrängen.

Der monotone Küstenwachtdienst wirkte bald ermüdend auf die Truppen, die
vor Begierde brannten, sich mit dem Feinde zu messen, und hier nichts
weiter zu tun hatten, als Tag für Tag mit dem Teleskop die leere See zu
beobachten und den Horizont nach Rauchwolken ferner Dampfer abzusuchen.
Man wirkte dieser gedrückten Stimmung dadurch entgegen, daß man einen
strammen Garnisonsdienst unterhielt und durch Felddienstübungen und
scharfes Exerzieren den Leuten Beschäftigung gab. Man lag also auf der
Lauer gegenüber einem Feinde, den man kaum sah und von dessen
Anwesenheit nur die Silhouetten der vor Kiel kreuzenden englischen
Flotte und die hier und da auftauchenden englischen Kreuzer Zeugnis
gaben. Gelegentlich bei rauhem Wetter oder wenn Frühjahrsnebel die
Fernsicht hinderte, kamen die englischen Schiffe auch näher heran und
sandten einige Granaten nach den Beobachtungsstationen oder übten ihre
Artilleristen im Schießen nach diesem oder jenem Seebad.

Am Abend des 13. April, es war Karfreitag, schob der auf dem Bungsberge
nordöstlich von Eutin stationierte Posten mißmutig sein Fernrohr
zusammen und gab auf seinem Morseapparat die telegraphische Meldung nach
Kiel: »Vom Feinde nichts sichtbar, die Fernsicht durch Dunst behindert.
Die Meldungen von den beiden Stationen auf Fehmarn lauten ebenso,
seitdem ein großer Kreuzer mit drei Schornsteinen, von Osten kommend,
nachmittags den Fehmarn-Belt in der Richtung auf Kiel passiert hat«.

                   *       *       *       *       *

Als am Morgen des 14. April die Uhr auf dem Lütjenburger Kirchturme die
fünfte Stunde verkündete, raste auf der von Lütjenburg nach Kiel
führenden Chaussee ein blauer Husar im schärfsten Galopp dahin. Die Hufe
seines schweißbedeckten Pferdes schlugen hart auf der Chaussee auf und
in Windeseile wollte der Reiter gerade eine Kurve des Weges nehmen, als
das Pferd sich plötzlich hoch aufbäumte, sich dann überschlug, und den
Reiter in hohem Bogen in den Graben warf, wo er mit gebrochenem Genick
neben einem weißen Kilometerstein regungslos liegen blieb. Das Pferd
kugelte ebenfalls in den Graben und zerhieb mit den zappelnden Beinen
das Buschwerk der Hecke. Rasch sprangen aus dem Knick zwei grau
gekleidete Gestalten, schleiften den toten Reiter durch das
Haselgestrüpp ins Ackerfeld und warfen ihm seine Lanze nach, die
zitternd im weichen Erdreich stecken blieb. Der Husar war durch einen in
Manneshöhe über die Chaussee gespannten Draht zu Fall gebracht worden.

Wenige Minuten darauf trabte von fern her auf schwerfälligem Ackergaul
ein zweiter Reiter heran, ein Bauernbursche. Kaum hatte er das Versteck
der beiden erreicht, so fielen sie ihm in die Zügel. Ein ihm auf die
Brust gesetztes Bajonett brachten den Mann zum Schweigen, er ward
gebunden, der Mund wurde ihm mit einem Tuch verstopft, und, ehe er sich
besann, war er von kräftigen Armen hinter den Knick geschleppt und lag
nun hilflos neben den beiden Leuten, die auch sein Pferd rasch einfingen
und aufs Feld trieben, wo es ruhig zu fressen begann. Wieder war alles
ruhig. Leise unterhielten sich die beiden Grauen in englischer Sprache,
da sauste auf der Chaussee ein Automobil heran, blitzschnell passierte
es den Standpunkt der beiden Posten, die die acht Insassen der Maschine
mit leisem Pfiff begrüßten. Aus der Richtung von Kiel dröhnte bald
darauf ein dumpfer Ton, andere folgten, und nach einer Pause brummte es
von drüben her wie ferner Donner, der den Boden leise erzittern ließ.
Die englische Flotte hatte das Bombardement der Kieler Hafenforts
eröffnet.

Jetzt begann sich der dicke Dunst der Morgenfrühe in einen feinen
rieselnden Regen aufzulösen. Zu gleicher Zeit liefen in Kiel von der
Beobachtungsstation Hessenstein und Bungsberg die Meldungen ein:
Verbindung nach den Küstenstationen unterbrochen, Regenwetter.

Die Verbindungen nach der Küste waren in der Tat unterbrochen worden;
nicht durch einen Zufall, sondern durch feindliche Hände. Die englischen
Transportdampfer hatten am Abend des 13. April noch außer Sicht der
deutschen Küste im Großen Belt gelegen und hatten sobald die Sonne
gesunken war, von dänischen Lotsen geführt, die Fahrt durch den
Langelandbelt zwischen Laaland und Langeland auf die Hohwachter Bucht
angetreten. Sie waren im nächtlichen Dunkel unbemerkt geblieben. Etwa um
11 Uhr abends waren am Strande unweit Hohwacht ungefähr ein Dutzend
Boote gelandet. Die Mannschaften hatten sich lautlos an die beiden hier
am Strand befindlichen kleinen Detachements herangeschlichen -- deren
Stellungen ein paar Tage zuvor ein englischer Zerstörer ausgemacht hatte
-- und hatten zunächst deren rückwärtige telegraphische Verbindung, die
etwa um Mitternacht aufgefunden wurde, zerschnitten und deren Enden an
ihre eigenen mitgeführten Morseapparate angeschlossen. Zwei Patrouillen
am Strande und mehrere einzelne Posten wurden -- ohne daß ein Schuß fiel
-- überwältigt. Um 12 Uhr befanden sich etwa 300 Engländer am Lande,
umstellten die beiden schwachen deutschen Feldwachen und machten die
schlafenden Leute, die nicht mehr zu ihren Gewehren gelangen konnten mit
dem Bajonett nieder. Die Engländer hatten nun eine Strecke von rund 10
km am Strande frei zur Verfügung, wo sich kein deutscher Soldat mehr
befand.

Um durch die Dampfmaschinen an den Ladekrähnen auf den Transportschiffen
keinen Lärm zu verursachen, der in der stillen Nachtluft weit vernehmbar
werden mußte, hatte man die Entladung der Transportdampfer weiter
draußen vollzogen, was bei dem schwachen Seegang keine Schwierigkeiten
machte. Hierbei kamen den Engländern die mächtigen Holzflöße, die
Torpedoboote aus dem Großen Belt hierher geschleppt hatten -- sie
entstammten der Ladung mehrerer gekaperter Holzdampfer -- sehr zu
statten. Draußen auf der See wurden die Truppen auf diesen Flößen
verladen und diese dann durch Torpedoboote in die Nähe der Küste
geschleppt, wo sie durch Ruderboote und durch lange Stangen dem Strande
näher geschoben wurden. Diese Flöße durch die Pinassen der Kriegsschiffe
heranschleppen zu lassen vermied man, um die Landung nicht durch die
heftig ratternden Maschinen der kleinen Dampfboote zu verraten. Um 2 Uhr
nachts standen etwa 2000 Engländer am Strande, und als im Osten das
erste Dämmerlicht des 14. April sichtbar wurde, war ihre Zahl bereits
auf 5000 Mann angewachsen. Gleichzeitig entluden zwei Transportdampfer
ebenfalls auf Flößen die Pferde der Kavallerie und, was das wichtigste
war, zwei Dutzend großer Automobile, die imstande waren je einen
leichten für 30 Mann Raum bietenden Wagen zu ziehen.

Von den Pferden erwies sich allerdings die Mehrzahl, infolge des langen
Aufenthaltes auf hoher See, als wenig brauchbar. Immerhin konnte die
erste Kavalleriepatrouille von 20 Mann bereits um 1 Uhr abrücken, um
zunächst die nach Kiel führende Chaussee zu gewinnen. Vier Automobile
folgten ihnen und um die Zeit des Sonnenaufganges hatten die englischen
Aufklärungstruppen den halben Weg nach Kiel zurückgelegt.

Zwar war die Landung nicht völlig unbemerkt geblieben, in mehreren
Dörfern hatten die Hunde angeschlagen. Jedoch maßen die Dorfbewohner dem
Gebell keine Bedeutung bei, da man an Truppendurchzüge gewöhnt war. Auch
die auf der Chaussee auftauchenden Reiter waren für die an die
Feldarbeit gehenden Bauern keine auffallende Erscheinung. Der wogende
Nebel verhinderte jede Fernsicht und entzog die Vorgänge am Lande den
Blicken der höher gelegenen Beobachtungsstationen auf dem Hessenstein
und auf dem Bungsberge. Zudem hatten die Engländer die Vorsicht benutzt,
den Bauernhöfen und den Dörfern gewissermaßen zunächst die Windseite
abzugewinnen und durch Radfahrerposten zu sichern. Die sich immer weiter
auf Kiel zuschiebenden englischen Vortruppen zerstörten überall
sofort die Telegraphenverbindungen und unterbanden so jede
Nachrichtenübermittelung. Als dann die Automobile mit ihrer
Truppenbesatzung die Fahrt nach Kiel begannen, hatte man dort keine
Ahnung, was sich in der Nacht am Strande ereignet hatte.

                   *       *       *       *       *

Die zweite Abteilung des englischen Landungskorps hatte ihre Landung
etwas weiter nordwestlich bewerkstelligt. Hier hatte man auch drei
Batterien schwerer Haubitzen ausgeschifft. Diese trafen von den
neukonstruierten Automobilprotzen gezogen, gegen 5 Uhr vor der kleinen
Bahnstation Schönberg ein, wo sich rasch ein Gefecht zwischen der die
Besatzung des Dorfes bildenden Kompagnie und der englischen Infanterie
entsponnen hatte. Das waren die ersten Schüsse, die überhaupt fielen.
Die Kompagnie verbarrikadierte sich in den Häusern zu beiden Seiten der
Dorfstraße, ihre Streitkräfte um die Bahnstation konzentrierend. Wollten
die Engländer überhaupt etwas erreichen, so konnte das nur durch ein
überraschendes Auftreten geschehen; von dieser Erwägung geleitet ließen
sie Schönberg rechts liegen und verzichteten überhaupt auf die
ursprünglich geplante Benutzung der Eisenbahnlinie, da das geringe
vorhandene rollende Material auf dem Bahnhofe durch die tapfere kleine
deutsche Truppe verteidigt wurde.

Zwar wurde das Schießen in der Morgenfrühe von Fort Stosch aus gehört.
Man fragte durch Funkspruch hinüber, erhielt jedoch von der bereits in
englischen Händen befindlichen Station in Schönberg keine Antwort und
meldete nun seine Beobachtungen nach Kiel, wo alsbald konstatiert werden
konnte, daß auch die Telegraphenverbindung nach Schönberg zerstört sei.
Der Morseapparat des Bahntelegraphen klapperte seltsame Zeichen
herunter, was man zunächst darauf zurückführte, daß infolge des
Regenwetters irgend eine Nebenleitung auf der Linie entstanden sei. Jene
Antworten aus Schönberg kamen jedoch nicht aus dem Orte selber, sondern
von der durch britische Truppen bereits besetzten Station
Probsteierhagen, wo sich englische Telegraphisten des deutschen
Morsealphabets zu bedienen suchten. Als kurz darauf dann das
Bombardement der Kieler Hafenforts durch die englischen Schiffe
einsetzte, wandte sich die ganze Aufmerksamkeit diesem Kampfe zu.

Der Beginn des Kanonendonners von der See her, der die Fensterscheiben
in der Stadt erklirren ließ, hatte die Bevölkerung Kiels aus dem Schlafe
aufgeschreckt. Gleichzeitig hörten die Bewohner der Kaiserstraße in
Gaarden, dem Stadtteil auf der östlichen Seite des Hafens, die
schmetternden Morgensignale aus der Kaserne der I. Werftdivision
herüberschallen. Als sie an die Fenster eilten, konnten sie nur
konstatieren, daß in der stillen Straße noch nichts zu sehen war, und
außer den Kommandos auf dem Kasernenhofe drüben und dem fernen
Kanonendonner war auch nichts Außergewöhnliches zu hören. Da bogen von
der Preetzer Chaussee her kommend zwei Automobile im raschen Tempo in
die Straße ein, zwischen den Häusern mit ihrem rasselnden Mechanismus
ein hallendes Echo weckend. Auf den beiden Fahrzeugen und den ihnen
angehängten Transportwagen sah man Leute in grauer Uniform, mit Mützen,
die, ähnlich den für die deutschen Automobilabteilungen
gebrauchten, vorn die Zahl 10 zeigten; es war also anscheinend eine
Automobilabteilung des 10. Korps. Unter den verschiedenartigen
Uniformen, die tagtäglich auf den Straßen der Stadt auftauchten, war es
für den Zivilisten ohnehin schwer sich zurecht zu finden und auch die
Marinetruppen hatten oft Mühe, sich alle Farbennuancen der Landtruppen
zu merken.

Die beiden Automobile passierten die Marinekasernen, und der Offizier
auf dem ersten Fahrzeuge grüßte mit lässiger Handbewegung den
strammstehenden Posten vor dem Kasernentor. Etwas verwundert über die
fremdartige Erscheinung auf der Straße verfolgte dieser den Weg der
Automobile, die jetzt in die Norddeutsche Straße einbogen und seinen
Blicken entschwanden. Auch der etwas verschlafene Posten am Eingang der
Werft salutierte und ließ die Fahrzeuge passieren. Diese fuhren in den
Werftbezirk ein und machten seitwärts vor den vier großen Trockendocks
Halt; ihre Insassen sprangen herunter und schleppten einige
kofferähnliche Gegenstände nach der Richtung der Docks, wo ihnen einige
Werftarbeiter ahnungslos Platz machten. Einzelne von den
Automobilfahrern gingen entlang der Kaimauer des Baubassins, wo der
Kreuzer »Amazone« in Reparatur lag und gingen langsam auf das Ende des
Uferdammes zu, wo sich der gewaltige, turmartige Eisentank zur
Aufbewahrung der Masutfeuerung erhebt.

Aus dem Tore der Marinekaserne trat inzwischen eine Abteilung
Marineinfanterie gerade auf die Straße, um nach dem Hafen zur
Landungsbrücke hinunter zu marschieren. Die regennasse Straße lag noch
im tiefsten Frieden, und auf dem blanken Pflaster hallten die Schritte
der Leute, als sie nach Verlassen des Tores Tritt faßten, laut wider.
Die trübe Stimmung des Regenmorgens teilte sich auch den Mannschaften
mit, und verdrossen schoben sie sich vorwärts. Als sie gerade in die
Augustenstraße einbiegen wollten, klapperte von links her ein neues
Automobil mit seinem Anhängewagen heran und wollte vor der Abteilung
noch vorübersteuern. Der führende Leutnant der Marineinfanterie rief dem
Offizier auf dem Automobil zu: »Herr Kamerad, lassen Sie uns erst
vorüber, es geht nach Friedrichsort«. In der Aufregung dieses kritischen
Momentes vergaß sich aber der »Herr Kamerad« und fiel aus der Rolle,
indem er den Maschinisten zurief: »^Go on^«. Ein fragender Blick des
deutschen Offiziers. »Wo wollen Sie hin?« rief er dem Fremden zu. Es
erfolgte keine Antwort. Alles dies entschied sich mit Gedankenschnelle.

Das Automobil brauste heran und einzelne von den Mannschaften auf dem
Anhängewagen nahmen instinktiv die Gewehre hoch. Da ertönte auf
deutscher Seite der Ruf: »Es sind Engländer«. Die Ordnung der Kompagnie
löste sich auf, ein paar Schüsse erklangen, deutsche und englische
Flüche, ein rasches Handgemenge. Das Automobil lag mit zerschossenen
Radreifen seitwärts auf dem Pflaster, mit seinem schnaubenden und
klappernden Mechanismus einen fürchterlichen Lärm machend. Der
Anhängewagen stand quer über die Straße, die Engländer wurden
heruntergezerrt. Einige lagen blutend auf der Straße.

Von den wenigen Überlebenden der Szene wurde dann berichtet: Plötzlich
sei vor ihnen eine weiße Feuergarbe aus dem Straßenpflaster
aufgeschlagen, und als sie wieder zur Besinnung gekommen, hätten sie,
während der Knall der Explosion ihnen noch in den Ohren gellte, vor sich
einen schwarzen trichterförmigen Krater gesehen, die Straße besäet mit
Leichen und zerfetzten Körperteilen. Die nächsten Häuser völlig
demoliert, kein Fenster mehr heil, soweit das Auge reichte. Die
Explosion war dadurch entstanden, daß entweder absichtlich oder
unabsichtlich -- genaues ließ sich nicht mehr feststellen -- die auf dem
Automobil mitgeführte kolossale Ladung von Schießbaumwolle zur
Entzündung gebracht worden war.

Langsam rieselte der feine Aprilregen auf diese Szene der Verwüstung
hernieder, das verspritzte Blut in breiten Bächen in den Straßengossen
mit fortwaschend. Als die 2. Kompagnie im Laufschritt und ohne Ordnung
aus der Kaserne auf die Straße eilte, schlug es vom Uhrturm der
Kaiserlichen Werft gerade 6 Uhr und gleichzeitig tönten von der Werft
her mehrere rasch aufeinanderfolgende Detonationen und hinter ihrem
Gebäudekomplex stiegen an mehreren Stellen schwarze Rauchwolken auf, in
denen dunkle Körper mit in die Luft gerissen wurden. Wüstes Geschrei und
scharfe Kommandoworte folgten. Alles eilte nach der Werft. Dort standen
unweit des Einganges zwischen den langgestreckten Gebäuden die beiden
englischen Automobile, zwischen den Schienengleisen völlig verlassen da.

Die Mannschaften der Automobile hatten die auf den Maschinen
mitgeführten Sprengkörper an und zwischen den Toren zweier Trockendocks
zur Explosion gebracht. Zwischen der Kaimauer des Baubassins und dem
Kreuzer »Amazone« war eine weitere Mine explodiert. Die »Amazone« lag
mit ihren Masten und Schornsteinen schräg auf dem Dache des Schuppens am
Kai, und Zoll um Zoll sank der Schiffskörper, sich langsam von der
Ufermauer abdrängend, ins Wasser ein. Dieses war von einer braunen
opalisierenden Flüssigkeit bedeckt, dem aus dem riesigen Tank ins Wasser
strömenden Masut. In den beiden beschädigten Trockendocks lagen die
Küstenpanzer »Hagen« und »Siegfried«. Beide Fahrzeuge wurden durch den
ins Dock einbrechenden Wasserschwall hin und her und gegen die
Docksmauern gestoßen. Von allen Seiten strömten jetzt die Werftarbeiter
nach der Unglücksstätte zusammen und standen in schwarzen Scharen auf
den Uferkais. Vergebens versuchten einige Werftpolizisten und
Marinebaumeister die Menge zurückzutreiben, ihre Warnung vor der
drohenden Gefahr war umsonst, da nur die ersten Reihen der Arbeiter sie
verstanden, diese aber von den von hinten nachdrängenden immer weiter
vorwärts geschoben wurden.

Wie es gekommen, blieb rätselhaft; plötzlich war die breite Wasserfläche
des Baubassins und das daranstoßende Ausrüstungsbassin ein gelbes zum
Himmel aufwallendes Flammenmeer. Der ausgeflossene Masut war in Brand
geraten. Nur mit Mühe gelang es, einige im Ausrüstungsbassin liegende
Schiffe in den Hafen hinauszubringen. Die »Amazone«, die beiden Kreuzer
»Blitz« und »Pfeil«, sowie zwei größere Torpedoboote lagen in dem
lodernden Feuermeer und waren für jede Hilfe unerreichbar. Nur mit Mühe
bahnte sich an der Stelle, wo die vor Wut fast rasenden Arbeiter und
Soldaten die wenigen überlebenden Engländer buchstäblich in Stücke
traten, die Werftfeuerwehr mit ihren Dampfspritzen den Weg zum Kai, um
unter größter Lebensgefahr die Schuppen und Ausrüstungsgebäude zu
retten. Das Masutbassin, aus dem der Feuerungsstoff durch das von der
Explosion gerissene Loch einem sprudelnden Lavabach gleich hervorquoll,
brannte knatternd und rauschend wie eine qualmende Riesenfackel am
Kopfende der Kaimauern.

In der Stadt Kiel hatte der Kanonendonner und die ungeheueren
Explosionen auf der Werft, die keine Fensterscheibe in Gaarden heil
ließen, alles auf die Straßen gejagt. Von allen Seiten steuerten kleine
Fahrzeuge und Schleppdampfer über den Hafen nach der Gaardener Seite
hinüber. Der ganze Hafen hallte wider von dem gellenden Schreien der
Sirenen und dem dumpfen Heulen der Dampfpfeifen, während von der See her
der Kanonendonner wie ein fernes Gewitter grollte. Daß es sich hier um
einen englischen Angriff handelte, war klar, nur der Feind war den Augen
noch verborgen. Eine fieberhafte Erregung und eine dumpfe Wut machte
sich überall geltend, und die durch den Erfolg des Feindes geschärften
Augen wachten mißtrauisch über jeder fremdartigen Erscheinung.

Der kleine weiße Werftdampfer »Schneewittchen«, der von der Holtenauer
Kanalmündung in voller Fahrt schräg über die Föhrde der brennenden Werft
zueilte, traf mitten im Fahrwasser gegenüber von Bellevue auf einen
kleinen Kieler Vergnügungsdampfer, der allein von allen Fahrzeugen auf
der Wasserfläche in der Richtung nach dem westlichen Ufer fuhr.

An Bord sah man nur ein paar Leute in grauer Uniform, mit großen
breitrandigen Mützen, ähnlich der Uniform der deutschen
Automobiltruppen. Dem Führer des »Schneewittchen« fiel dies auf. Ohne
daß er sich Rechenschaft über die Richtung seiner Gedanken geben konnte,
änderte er den Kurs und steuerte direkt auf den verdächtigen Dampfer zu.
Auf etwa 50 m Entfernung rief er ihn an, erhielt keine Antwort, rief
nochmals hinüber, wieder keine Antwort. Die finsteren Mienen der grauen
Männer am Bord des Dampfers und ihre abweisende Haltung gegenüber dem
Anruf mußten Argwohn erwecken. Kurz entschlossen hielt der Führer des
»Schneewittchen« direkt auf das andere Fahrzeug zu. Lautlos aber setzte
dieses seinen Weg fort. Es konnte nicht anders sein, das war der Feind.

Da das »Schneewittchen« kein Geschütz an Bord hatte und ihr Führer nicht
über ein einziges Gewehr verfügte, so blieb nur eine Möglichkeit: er
rannte das geheimnisvolle Fahrzeug einfach an. Weit bohrte sich der
scharfe Bug des »Schneewittchen« in den schwarzen Körper des kleinen
Hafendampfers, zwei Minuten und er war mit dem größten Teil seiner
Besatzung unter den Wellen verschwunden. Zwei Engländer wurden in den
Wellen aufgefischt und an Bord des »Schneewittchen« genommen, das jetzt
mit seinem zerdrückten Bug Not hatte, noch die Landungsbrücke von
Bellevue zu erreichen. Die Aussagen der Engländer rechtfertigten die
Vernichtung des verdächtigen Dampfers vollkommen.

Eine englische Automobilabteilung hatte nämlich Neumühlen erreicht und
den dort liegenden kleinen Hafendampfer, der bereits Dampf auf hatte, um
kurz nach 6 Uhr nach Kiel hinüberzufahren, weggenommen. Sie hatte ihre
für die Zerstörung der Holtenauer Kanalschleusen bestimmten Sprengminen
an Bord untergebracht und befand sich bereits auf dem Wege nach der
Kanalmündung, als das Schicksal sie ereilte. Nur durch das entschlossene
Vorgehen des Führers des »Schneewittchen« war eine Katastrophe
verhindert worden, eine Tat, die mit dem Eisernen Kreuz I. Klasse
belohnt wurde.

Es dauerte mehrere Stunden bis die brennenden Gebäude der Werft gelöscht
waren -- der Materialschaden war, da der Ausrüstungsbestand in den drei
verbrannten Schuppen nicht mehr sehr groß war, nur gering -- und der auf
der Wasserfläche schwimmende Masut sich langsam verzehrt hatte.

Da nunmehr die Kieler Garnison alarmiert war und ein unablässiger Strom
von Truppen über Neumühlen und um die Kieler Föhrde herum über Gaarden
und ferner auf der Bahnlinie nach Rasdorf geführt wurde, war jedem
englischen Angriff nach dieser Richtung vorläufig ein Ziel gesetzt. Ein
solcher war auch gar nicht beabsichtigt gewesen. Der Zweck des
außerordentlich kühnen und mit großem Geschick durchgeführten
Handstreichs der englischen Landungstruppen war mit der Inbrandsetzung
der Werft leider nur zu gut erreicht worden. Die Absichten auf die
Holtenauer Kanalschleusen und auf die Germaniawerft waren durch das
schnelle Eingreifen des »Schneewittchen« und durch die vorzeitige
Explosion des Automobils vor der Marinekaserne glücklicherweise
vereitelt worden.

Aber die Lage war dennoch ernst. Während die englische Panzerflotte,
unter dem Schutz des Regenwetters, näher an die Küste herandampfend, die
Hafenforts mit ihren schweren Geschützen bombardierte, wurde ihr
Vorgehen durch die Operation der Landungsarmee wirksam unterstützt.

Bei dem unsichtigen Wetter hatten die Forts Korügen und Heikendorf
bisher nicht in das Gefecht eingreifen können. Die englischen Schiffe
waren von ihnen aus nur verschwommen erkennbar und wollte man nicht
seine Munition aufs Geratewohl verschwenden, so war einstweilen eine
Zurückhaltung des Feuers geboten. Des Kommandos harrend, standen die
Kanoniere im Fort Korügen an ihren Geschützen, nach dem grauen
Durcheinander am Eingang der Föhrde hinter dem Leuchtturm von
Friedrichsort scharf auslugend, wo das Aufflammen gelber Blitze die
ungefähre Lage des Angreifers erkennen ließ. Die weißen Kasernen von
Friedrichsort brannten seit 7 Uhr, mit ihrem schwälenden Rauch die ganze
Uferlinie verhüllend. Auf der Föhrde lagen die fünf Panzer der
»Braunschweig«-Klasse, sowie die »Deutschland«, gegenwärtig des
Momentes, da ein Vorstoß auf den Feind Erfolg versprach. Leise rieselte
der unablässig fallende Regen herab.

Da platzte plötzlich auf der Traverse zwischen zwei Geschützen im Fort
Korügen ein feindliches Geschoß, die Artilleristen mit Sand und
Grasstücken überschüttend. Dann noch eins und noch mehrere, im inneren
Hofe des Forts. Da die feindlichen Granaten von der See her nicht bis
hierher reichten, mußten diese Schüsse von anderwärts kommen. Eine auf
dem Podest einer Lafette explodierende Granate warf das Geschütz aus ihr
heraus und gegen die Traverse. In die allgemeine Bestürzung über solche
Feuerwirkung eines unsichtbaren Gegners wandten sich alle Blicke nach
rückwärts. Im gleichen Moment erscholl hinter dem Fort kräftiges
Kleingewehrfeuer. In raschem Laufe kamen einige Artilleristen in das
Fort gerannt und riefen: »Die Engländer!« und schon wurden die ersten in
Khaki gekleideten Feinde sichtbar. Schnell entschlossen begegnete der
Kommandant des Forts dieser neuen Gefahr. Er ließ die zur Sicherung nach
der Landseite aufgestellten wenigen Revolvergeschütze und
Maschinengewehre bemannen und in wenigen Minuten setzte deren Feuer ein.
Doch der Kampf war aussichtslos. Die geringe Besatzung des Forts sah
sich einem ungefähr zehnfach überlegenen Feinde gegenüber, der außerdem
durch das Feuer seiner Haubitzbatterien und durch zahlreiche
Maschinengeschütze unterstützt wurde, während die deutsche
Festungsartillerie nach dieser Seite überhaupt nicht gebraucht werden
konnte. Nichtsdestoweniger fand der Feind energischen Widerstand.

Daß man es auf englischer Seite mit einer Elitetruppe zu tun hatte,
zeigte sich, als der Feind von drei Seiten zum Sturme überging und im
Laufschritte das freie Terrain vor dem Fort, das von dem deutschen
Maschinenfeuer mit Geschossen übersät wurde, passierte. Die Sturmkolonne
mochte an 3000 Mann zählen und sie erzwang sich, nachdem mehr als die
Hälfte von ihr gefallen, tatsächlich den Eingang in das Fort, in dem nur
wenige Überlebende noch angetroffen wurden.

Die Engländer schafften sofort ihre Maschinengeschütze und ihre
Haubitzbatterien auf die Wälle und nahmen von hier aus auch die
Heikendorfer Batterie unter Steilfeuer. Es war wirklich der letzte
Moment, daß die Engländer Fort Korügen nehmen konnten. Denn kaum hatten
sie sich darin eingerichtet, so wurden die deutschen Schützenlinien
landwärts sichtbar, die die nach Süden vorgeschobenen englischen Truppen
vor sich hertrieben. Hier jedoch kam die deutsche Verfolgung zum Stehen,
da die in den Erdwällen des Forts eingegrabenen englischen
Schnellfeuergeschütze und Maschinengewehre, die ein rasendes Feuer
begannen, vorläufig Halt geboten. Von Schönberg her, wo die deutsche
Abteilung endlich in einem erbitterten Dorfgefecht überwältigt worden
war, rückten jetzt weitere englische Streitkräfte heran und verstärkten
von Fort Korügen die Stellung nach Osten hin unter Anlehnung an die
kleine Bahnlinie, so daß der Ort Probsteierhagen allmählich zum Zentrum
der englischen Front wurde. Da aber von Süden her immer mehr deutsche
Truppen in das Gefecht eingriffen, wurde der anfängliche
Zahlenunterschied auf beiden Seiten allmählich ausgeglichen.

Es befand sich also der ganze Abschnitt zwischen Fort Korügen,
Probsteierhagen und Lütjenburg, mit Ausnahme des Forts Stosch und
anderer Küstenbatterien in englischem Besitz. Doch war der Feind
gezwungen, nach einem Gefecht westlich des Selenter Sees und einem
zweiten um Lütjenburg, wohin mit der Bahn von Eutin mehrere Bataillone
geworfen worden waren, dort seine Streitkräfte zurückzunehmen und sich
nach Norden zu konzentrieren. Wenn jetzt das Bombardement der Engländer
einen Erfolg auch an anderer Stelle am Eingang des Kieler Hafens gehabt
hätte, so war Kiel durch einen Vorstoß der englischen Flotte zu nehmen.

Die von englischen Artilleristen bedienten Geschütze im Fort Korügen und
die dort installierten englischen Haubitzen begannen alsbald mit dem
Feuer auf die Hafenforts und die deutschen Linienschiffe, diese konnten
nur schwach erwidern, da man Gefahr lief, in die hinter Korügen
liegenden Schützenlinien der deutschen Infanterie hineinzutreffen, was
auch mehrfach geschah. Nur mit dem Steilfeuer der Mörserbatterien war
unter diesen Umständen Fort Korügen beizukommen. Und dieses wurde denn
auch wirksam eröffnet. Gleichzeitig verließen die fünf Schiffe der
»Braunschweig«-Klasse, geführt von der »Deutschland«, ihren Liegeplatz
und dampften, rechts an der Ruine des Friedrichsorter-Leuchtturms
vorübergehend, auf die Reede hinaus dem Feinde entgegen.

Die Artilleristen in den Hafenforts hatten mit Anspannung aller Kräfte
bisher das feindliche Bombardement erwidert, man war sich jedoch darüber
klar, daß man infolge des unsichtigen Wetters dem Gegner nicht viel
Schaden zugefügt hatte. Selber hatte man freilich auch nicht sehr
gelitten. Noch einmal schwoll der Geschützkampf zu voller Wut an, die
Erde erdröhnte unter dem Gebrüll von Hunderten der schwersten Kaliber.
Seewärts hinter der grauen Regenwand lauerte der übermächtige Feind,
dessen Schiffe jeden Moment aus dem Dunstschleier hervortauchen konnten.
Rechts auf Korügen standen englische Schiffsartilleristen hinter
deutschen Geschützen und die grünen Erdwälle der deutschen Trutzfeste,
über der der Union Jack wie ein nasser Lappen in der feuchten Luft hing,
wurden von deutschen Granaten zerrissen. Eine furchtbare Krisis, die
Männer von Stahl und Herzen von Eisen erforderte.

Jetzt lenkte die »Deutschland«, in den Toppen die Flagge des Reiches,
durch die Lücke in der äußeren Minensperre und in Kiellinie folgten ihr
die fünf Schiffe der »Braunschweig«-Klasse, diesen wieder zwei
Küstenverteidiger. Es waren die einzigen Streitkräfte, über die man in
Kiel verfügte. Denn die von Cuxhaven herbeigerufenen Linienschiffe der
»Kaiser«- und »Wittelsbach«-Klasse konnten erst nach Stunden durch den
Kanal eintreffen. Jetzt maskierte die »Deutschland« das Feuer der Forts
und langsam verstummte ein Geschütz nach dem anderen hinter den
deutschen Bastionen. Eine furchtbare Stille trat auf Minuten ein und nur
von rechts her klapperte taktmäßig das Infanteriefeuer weiter. Nun
dröhnten die Geschütze der deutschen Schiffe und alles verschwand hinter
dem grauen Regenschleier des Aprilmorgens. Es war vom Lande aus
unmöglich dem Gange des Gefechtes zu folgen, unablässig brüllte der
Donner von der See her, und in den Lärm der schweren Geschütze mischte
sich das hellklingende, bellende Schnarren der Maschinengeschütze.

Die Ufer der Kieler Föhrde waren von den Einwohnern der Stadt in
schwarzen Massen umsäumt. Aller Augen starrten nach der Seeseite, wo die
Entscheidung über das Schicksal von Kiel fallen sollte. Langsam sanken
die Flammen der brennenden Werft in sich zusammen. Hier war die Gefahr
gedämpft, aber die aus den Dörfern der Probstei von der Front im
Hauptquartier des IX. Armeekorps einlaufenden telegraphischen und
telephonischen Meldungen, wußten noch von keinen durchschlagenden
Erfolgen. Im Gegenteil, es schien, als ob der Kampf nach anfänglichen
Vorteilen auf deutscher Seite zum Stehen gekommen war, und als ob die
Stärke der englischen Truppen von Viertelstunde zu Viertelstunde wuchs.
Um 11 Uhr ließ der Regen nach, zuweilen brach die Sonne durch und nur
vor der Hafenmündung lagerte eine dicke Dunstwolke. Jetzt löste sich von
diesem grauen Hintergrund ein hellerer breiter Schiffskörper, an der
Mastspitze flatterte träge die Flagge mit dem schwarzen Kreuz. Also ein
deutsches Schiff, noch kein Engländer.

Es war der Küstenpanzer »Odin«, zu einem fast unkenntlichen Wrack
zerschossen, das aus den Stümpfen der über Bord gegangenen Schornsteine
Rauch und Flammen spie. Beim Friedrichsorter Leuchtturm wurde der »Odin«
von einem Seeschlepper ins Tau genommen und durch die Lücke in der
Minensperre hineinbugsiert. Als es diese passierte erschien an dem
vorderen, den einzigen noch stehenden Mast ein Signal; schnell
entziffert, enthielt es die Meldung: »Angriff des Feindes abgeschlagen«.
Weiter nichts. Draußen auf der See erfolgten jetzt ein paar krachende
Explosionen, dann setzte wieder das regelmäßige Gebrüll der schweren
Geschütze ein, das aber jetzt größere Pausen zu machen begann. Einhalb
12 Uhr kroch aus dem wallenden Nebelmassen draußen wiederum ein
zerschossenes Wrack hervor, ohne Masten und Schornstein, es war schwer,
in ihm das einst so stolze Flaggschiff »Deutschland« zu erkennen. Ihm
folgten, mit Schlagseite nach Backbord, der Panzer »Elsaß« und die
verhältnismäßig intakte »Braunschweig«, die drei anderen »Lothringen«,
»Preußen« und »Hessen«, sowie der Küstenpanzer »Aegir« waren vom Feinde
vernichtet worden. Man erwartete mit Bestimmtheit einen neuen Vorstoß
der feindlichen Flotte, doch man wartete vergebens. Als gegen ½1 Uhr der
Dunst sich verzog und die Luft wieder sichtig wurde, lag das britische
Geschwader weit draußen. Es hatte durch das deutsche Feuer so sehr
gelitten, daß es darauf verzichtete, das Bombardement zu erneuern, da
auch inzwischen Fort Korügen von den Deutschen zurückerobert worden war.

Genaueres über die englischen Verluste erfuhr man erst später aus
dänischer Quelle. Zwei englische Panzerschiffe waren gesunken, ferner
war die schwer beschädigte »Remarquable« unweit des Bülker Leuchtturms
auf den Strand gesetzt, um die Überlebenden der Besatzung zu retten. Die
Beschädigungen an anderen Schiffen waren außerdem derart, daß der
englische Admiral es nicht wagte, mit ihnen die Kieler Hafeneinfahrt zu
forzieren, zumal die Zerstörung der Kieler Werft leider zu gut gelungen
und weitere Aufgaben entscheidender Art für die englische Flotte in Kiel
nicht vorhanden waren, die gelöst werden konnten, bevor weitere deutsche
Verstärkungen durch den Kanal eintreffen mußten.

Die englischen Kreuzer, die auf der Höhe der Colberger Heide die
englische Landung beschützt hatten, erhielten nunmehr, nachdem Fort
Korügen wieder in deutschem Besitz war, und es ein Wahnsinn gewesen
wäre, gegen die rapid anwachsenden deutschen Truppenmassen die schwachen
Landpositionen und die paar Dörfer zu halten, die Anweisung, die
Wiedereinschiffung der Truppen zu decken. Doch auch das gelang nicht
vollständig. Von den gelandeten 7000 Engländern lagen 1500 auf dem Felde
vor Fort Korügen. Weitere 2000 waren in den Gefechten am Selenter See,
bei Lütjenburg und in dem erbitterten Straßenkampfe in Probsteierhagen
gefallen, so daß -- da alle Verwundeten selbstverständlich
zurückgelassen werden mußten -- nur 3500 Engländer ihre Transportschiffe
wieder hätten erreichen können. Doch machte ein Vorstoß der deutschen
Truppen von Labö aus an der Küste entlang auch dieses Unternehmern
illusorisch. Mitten unter die englischen Boote und Transportflöße
pfefferte plötzlich die deutsche Artillerie von den Strandhöhen bei
Schönberg hinein, so daß nur etwa 1000 Engländer an Bord ihrer
Transportschiffe, von denen zwei noch durch die Granaten einer deutschen
Haubitzbatterie zum Sinken gebracht wurden, gelangten. 1000 Briten
gerieten in deutsche Gefangenschaft.

Das war das Ergebnis, als am Abend des 4. April die Sonne sank, und sich
die hellgrauen Leiber der fünf Schiffe der »Kaiser«-Klasse, die am
Nachmittag durch den Kanal auf der Kieler Föhrde eingetroffen waren, bei
Friedrichsort in der grünen Meeresflut spiegelten.

Der Angriff auf Kiel war abgeschlagen und nur die Silhouetten von sechs
englischen Panzerkreuzern zeigten draußen weit auf der Reede, daß der
Feind die Blockade aufrecht erhielt. Mit ungeheueren Opfern war der
Erfolg auf deutscher Seite erkauft worden. Die englische Landung und die
teilweise Zerstörung der Kieler Werftanlagen bewies aber schlagend, wie
recht diejenigen gehabt hatten, die immer eine Befestigung des Kieler
Hafens nach der Landseite für eine unumgänglich notwendige Forderung
gehalten hatten. Unter der Hypnose, der Feind werde auch stets dort
angreifen, wo man zur Verteidigung gerüstet sei, hatte man geglaubt, die
Küste sei durch Signalstationen und schwache Truppenabteilungen genügend
geschützt. Die Konzentrierung größerer Streitkräfte, die man glaubte
schnell nach einem bedrohten Punkte hinwerfen zu können, erwies sich als
nicht ausreichend gegenüber einem feindlichen Handstreich, wie er jetzt
erfolgt war. Die Durchführung dieser englischen Unternehmung verdiente
volle Anerkennung, wenn sie andererseits auch nur das bewiesen hatte,
daß eine Landung und ein rückwärtiger Angriff auf die ungeschützte
Landseite der Kieler Forts nur dann sein Ziel wirklich vollständig
erreicht haben würde, wenn man auf englischer Seite einen
ununterbrochenen Strom von Truppen in die gewonnenen Positionen hätte
lenken können. Dazu reichte aber die Stärke des englischen Landungskorps
nicht aus. Auch haperte es bald mit dem Munitionsersatz.

Nur die unerhörte Tapferkeit auf deutscher Seite und die
Entschlossenheit, selbst unter gänzlicher Aufopferung der eigenen Flotte
die Wucht des feindlichen Angriffes zu brechen, hatte die englische
Offensive rechtzeitig zum Stehen gebracht. Wie man später erfuhr, war
die Offensive des deutschen Panzergeschwaders nur um eine Viertelstunde
einer allgemeinen Angriffsbewegung der Blockadeflotte zuvorgekommen.

Bekanntlich wurden nachher die Versäumnisse in der Verteidigung des
Kieler Hafens sehr bald nachgeholt, und heute ist die gesamte Halbinsel
der Probstei mit in die Befestigung hineinbezogen worden. Die Höhen bei
Schönberg werden jetzt von den grünen Bastionen eines deutschen Forts
gekrönt, das zum Andenken an den braven Verteidiger des Ortes den Namen
Fort Gerstenhauer trägt.



                    Die Seeschlacht von Helgoland.


Seit dem Bombardement von Cuxhaven beschränkte sich die Tätigkeit der
beiden Flotten in der Nordsee auf ein gegenseitiges Beobachten. Hin und
wieder kam es zu kleinen, ziemlich harmlosen Schießereien zwischen den
auf Vorposten befindlichen Kreuzern, aber etwas Ernstliches schien der
Feind nicht zu beabsichtigen, bis die Hauptmacht der französischen
Panzerflotte und der größte Teil ihrer Panzerkreuzer in der Nordsee sich
mit dem übrigen Geschwader vereinigt hatte. Dieser Zeitpunkt wurde aber
immer weiter hinausgeschoben, da die Werften und Arsenale in Brest und
Cherbourg zu der Ausrüstung der dort liegenden Schiffe sehr viel mehr
Zeit gebrauchten, als man ursprünglich in dem gemeinsamen Angriffsplan
vorgesehen hatte. So mußte die Nordseeflotte darauf verzichten,
gleichzeitig mit dem Angriff auf den Kieler Hafen gegen die Elbmündung
und gegen Wilhelmshaven eine kraftvolle Offensive zu entwickeln, und
beschränkte sich daher auf einen Scheinangriff, der von deutscher Seite
energisch abgewiesen wurde. Das nur zwei Stunden dauernde Feuergefecht
kostete den Franzosen einen größeren Panzerkreuzer. Ein früher
unternommener nächtlicher Versuch, ^à la^ Port Arthur, die Elbmündung
durch Versenkung mehrerer mit Zement beladener alter ausrangierter
englischer Panzerschiffe zu sperren, scheiterte an der Wachsamkeit der
deutschen Kreuzer, die den schwerfälligen Transport der Sperrschiffe in
flaches Wasser trieben, wo sie dann strandeten.

Da es auf der Hand lag, daß die englische Flotte nur auf die Ankunft der
französischen Panzer des Nordseegeschwaders wartete, mußte man auf
deutscher Seite diese Frist benutzen, um dem feindlichen Angriff
zuvorzukommen. Am 15. April abends bei Dunkelwerden verließ die
»Kaiser«-Klasse den Kieler Hafen und ging vom Feinde unbemerkt durch den
Kanal nach Brunsbüttel. Das Fehlen dieser Panzer im Kieler Hafen blieb
am anderen Morgen dem Feinde verborgen. Von der Beobachtungsstation im
Fesselballon, der ständig über der englischen Blockadeflotte schwebte,
konnte man keine Veränderung auf der Föhrde feststellen, da an der
Stelle, wo die fünf Schiffe der »Kaiser«-Klasse gelegen hatten, die
beiden beim Brande der Werft arg beschädigten Küstenpanzer »Hagen« und
»Siegfried« sowie drei Kreuzer der »Gazelle«-Klasse an den Bojen
festgemacht hatten. Auf so große Entfernung war der Unterschied kaum
festzustellen.

In Wilhelmshaven, Bremerhaven, wo zwei Küstenpanzer »Beowulf« und
»Fritjof«, bei den Weserforts stationiert waren, und in Cuxhaven, wo am
16. früh die »Kaiser«-Klasse eintraf, war man über die Absicht
instruiert, womöglich am 16. April -- Ostermontag -- den Feind in ein
Vorpostengefecht vor Cuxhaven zu verwickeln, worauf dann ein
konzentrischer Angriff aus den anderen Häfen erfolgen sollte. Diese
Disposition beruhte auf den Beobachtungen der letzten Wochen. Jedesmal
wenn das in der Elbmündung liegende Panzergeschwader, die vier Schiffe
der »Wittelsbach«-Klasse und »Kaiser Wilhelm II.« (die »Kaiser«-Klasse
lag in Reserve bei Brunsbüttel) ausgelaufen war, um in die Schießereien
zwischen den Vorpostenschiffen einzugreifen, waren die feindlichen
Kreuzer auf das Gros der Blockadeflotte zurückgefallen und sobald die
deutschen Granaten diese erreichten, wich der Feind elastisch zurück und
hielt die deutschen Schlachtschiffe außerhalb des Feuerbereichs seiner
schweren Artillerie. Wollte sich das deutsche Geschwader der feindlichen
Übermacht nicht einfach ausliefern, so blieb ihm nichts weiter übrig,
als stets unverrichteter Dinge in die Elbmündung wieder einzulaufen.
Dieses Spiel hatte sich mehrere Male erneuert, und auf deutscher Seite
machte sich bereits eine dumpfe Wut darüber geltend, daß man den Feind
nicht vor die Klinge bekommen konnte.

Am 16. April lagen zwei französische Panzerkreuzer »Victor Hugo« und
»Amiral Aube« als Wachtschiffe hinter der äußeren Postenkette, halbwegs
zwischen Helgoland und Cuxhaven. Um 5 Uhr morgens lief von Cuxhaven
unser Kreuzer »York« aus, dem Feinde entgegen. Vor ihm wichen die
kleinen englischen Kreuzer und Zerstörer koulissenartig nach beiden
Seiten zurück. Dadurch kam man unbewußt den Absichten des »York«
entgegen, der Befehl hatte, mit den beiden Panzerkreuzern anzubinden.
Die Granaten aus den deutschen 21 cm-Geschützen schlugen bereits
zwischen den beiden Franzosen ein, und diese begannen unter mächtiger
Rauchentwicklung schon ihren Rückzug in der üblichen Weise, als
plötzlich der »Amiral Aube« mittschiffs weiße Dampfwolken ausstoßend
seine Fahrt verlangsamte und dann unbeweglich liegen blieb, mit den
Heckgeschützen das Feuer des »York« hastig aber ohne Erfolg erwidernd.

Es war ein sonniger Frühlingstag, ein frischer Nordwind strich über die
blaugrünen Wellen der Nordsee hin und jagte weiße Schaumstreifen über
die breite Dünung. Endlos dehnte sich die weite wogende Seefläche, auf
der von der Elbmündung aus in der Richtung auf Helgoland nur die beiden
langgestreckten französischen Kreuzer sichtbar waren, mit ihren vier,
paarweise vorne und hinten an den Signalmasten zusammengedrängten
niedrigen Schloten. In der Ferne verrieten noch einige graubraun
gestrichene kleinere englische Kreuzer die Anwesenheit des Feindes in
diesen sonst völlig verödeten Küstengewässern. Ganz hinten an der
Horizontlinie waren die Silhouetten zahlreicher hoher Schiffskörper mit
ihren starren Masten zu erkennen. Über ihnen stiegen jetzt dicke
schwarze Rauchmassen auf; offenbar machte diese Flottenabteilung Dampf
auf. Auf etwa 6000 m hatte der »York« das Gefecht begonnen und von
Cuxhaven aus konnte man erkennen, wie mehrere deutsche Granaten auf den
langen Decks der Franzosen aufschlugen und dort krepierten.

Und schon ging die »Kaiserin Augusta«, mit ihrem scharfen Bug breite
rauschende Schaumkämme aufwühlend, seewärts, um zusammen mit der ihr
vorauseilenden »Vineta« sich auf den Feind zu stürzen, der offenbar
durch eine Maschinenhavarie hilflos und unbeweglich geworden war. Jetzt
zogen sich auch die vor dem »York« nord- und südwärts zurückgewichenen
englischen Kreuzer wieder heran und eilten dem bedrängten Kameraden zur
Hilfe. Ebenso verlangsamte der bereits 2000 m vom »Am. Aube« entfernte
»Victor Hugo« seine Fahrt, wendete und brachte seine zwölf vorderen
Geschütze ins Feuer. Nunmehr waren sämtliche großen Kreuzer im
gegenseitigen Feuerbereich; die »Vineta« litt schwer darunter, daß ihre
hohen Aufbauten dem Feinde eine bequeme Zielfläche boten. Ein
Schornstein sah aus wie eine zerfetzte Papierrolle, von der große Lappen
herabhingen. Man hatte jedoch den Feind zum Stehen gebracht. Wollte er
den havarierten »Am. Aube« nicht im Stich lassen, so mußte er das
Vorpostengefecht weiterführen und sich stärker engagieren, als man es
bisher gewohnt war. Gegen ½7 Uhr waren beide Parteien sich auf ungefähr
3000 m nahe. Es war wie bei Wörth; aus einem kleinen Vorpostengefecht
entwickelte sich gleichsam mechanisch eine Schlacht, indem von beiden
Seiten immer mehr Streitkräfte ins Feuer geführt wurden. Um 7 Uhr gingen
die fünf Schiffe der »Wittelsbach«-Klasse in Kiellinie hintereinander
dampfend aus der Elbmündung heraus und griffen ½8 Uhr mit ihren schweren
Geschützen in den Kampf ein, was gleich anfangs den Erfolg hatte, daß
eine explodierende Granate das Heck des »Victor Hugo« wegriß und seinen
Rudermechanismus unklar machte. Somit befand sich auch der »Victor Hugo«
in derselben hilflosen Lage, wie sein bereits jämmerlich zerfetzter
Kamerad »Am. Aube«, der nur noch einen Schornstein und einen Signalmast
hatte und jedenfalls auch in der Wasserlinie beschädigt war. Er drehte,
jetzt quer zur Fahrtrichtung des »York«, steckte die Steuerbordsreeling
tief ins Wasser und verschwand dann langsam in den Wogen. Auch ein
anderer kleiner Kreuzer, der von Norden herandampfte, ging etwa 1000 m
vom »Am. Aube« unter. Die beiden französischen Panzerkreuzer hatten
schleunigst um Hilfe signalisiert, wie sich das aus den Störungen auf
der Funkspruchsstation Neuwerk und auf dem deutschen Geschwader kurz
nach Beginn des Feuergefechtes ergab. Das Gros der Blockadeflotte, die
Linienschiffe, dampften heran und um ½8 Uhr war vom Lande aus gesehen,
der ganze Horizont von zahllosen starren Masten und schmutzigen
Rauchwolken umsäumt.

Es war kein Zweifel mehr, die Absicht der deutschen Flottenleitung war
erreicht; die feindlichen Geschwader kamen endlich einmal auf Schußweite
heran. Der »Wittelsbach«-Klasse waren die fünf Panzer der
»Kaiser«-Klasse, geführt von dem Flottenflaggschiff »Kaiser Wilhelm II.«
bereits gefolgt. Mit anderen Worten: alles was an wirklich modernen
Linienschiffen von der deutschen Flotte noch auf dem Wasser schwamm,
ging jetzt in der Richtung auf Helgoland aus der Elbe heraus.

                   *       *       *       *       *

Von Viertelstunde zu Viertelstunde hatten die Funkspruchsstationen
entlang der Küste die Meldungen über den Fortgang des Vorpostengefechtes
bei Neuwerk nach Bremerhaven, Wilhelmshaven und Emden gemeldet. Es galt
von deutscher Seite jetzt alle Kräfte ins Gefecht zu führen, um die
Entscheidung nach der Richtung zu beeinflussen, daß in dem Riesenkampfe
um die Seeherrschaft auf dem deutschen Meere möglichst viel feindliche
Schiffe zum Sinken gebracht wurden. An einen wirklichen Sieg konnte man
nicht denken, es galt nur die Verluste des Feindes so zu gestalten, daß
seine Kräfte nach der Schlacht nicht mehr imstande sein konnten, die
deutschen Flußmündungen zu forzieren. Dann hatte die deutsche Flotte
ihre Aufgabe gelöst.

Während die zehn deutschen Panzer aus der Elbmündung der englischen
Flotte entgegendampften um sie zum Kampfe zu stellen, der dann in dem
Dreieck zwischen Helgoland, Scharhörn und Wangeroog stattfand, verließen
in Wilhelmshaven die vier Schiffe der »Brandenburg«-Klasse um ½8 Uhr die
Mole, gefolgt von den vier Veteranen der »Sachsen«-Klasse und der
»Oldenburg«. Gleichzeitig gingen die beiden Küstenpanzer »Beowulf« und
»Fritjof« von Bremerhaven aus in See, um zusammen mit den Divisionen von
Wilhelmshaven die feindliche rechte Flanke, die von den französischen
Panzerschiffen gebildet wurde, anzugreifen. Alles, was auf deutscher
Seite noch irgendwie als Schlachtschiffen in Betracht kommen konnte, war
hier aufgeboten, selbst die »Sachsen«-Klasse glaubte man noch einsetzen
zu dürfen. Nur die kleinen Kreuzer in Cuxhaven und Wilhelmshaven blieben
dort, mit den völlig veralteten und kaum noch für die Hafenverteidigung
in Betracht kommenden Panzerkanonenbooten zurück. Da man es mit einer
zweifachen Übermacht zu tun hatte, stand der Ausgang von vornherein
nicht in Frage.


                           Im Torpedoraum.

Um 7 Uhr wurde in Wilhelmshaven »Klarschiff« geschlagen. Alle Mann
standen an ihren Posten, gewärtig des Signals, das des Reiches stählerne
Schutzwehren dem Feinde entgegenwerfen sollte. An den Geschoßaufzügen,
in den Türmen und in den Kasematten standen die Posten die Hand an der
Radwelle des Paternosterwerkes, das aus schwarzer Tiefe heraus, aus den
Granat- und Munitionskammern die gewichtigen Projektile nach oben
befördern sollte. Jeder Mechanismus glänzte blank geputzt und war zu der
todbringenden Arbeit gerüstet. Aus dem Maschinenraum dröhnte dumpfes
Stampfen und Zischen herauf, und die gewaltigen Schiffsleiber zerrten
und rüttelten an ihren Stahltrossen, wenn die Schrauben versuchsweise
einige Umdrehungen machten.

Jetzt ein Druck auf den Hebel, dort oben im Kommandoturm, der den Führer
mit einem stählernen Wall gegen feindliches Feuer schützt. Die Trossen
werden losgeworfen, ein schrillender Glockenschlag in der Maschine, das
stille Wasser des Hafenbeckens wirbelt mit schmutzigem Schaum am Heck in
wallenden Strudeln empor. Vorn am Bug erhebt sich eine schwache Welle,
sie teilt sich, rauscht an beiden Seiten zurück in breiten Streifen, und
hinaus lenkt das Panzerschiff aus dem Hafenbecken. Während die Blicke
der am Ufer Zurückbleibenden an der Flagge des Reiches, die stolz von
allen Masten flattert, hängen, und tausend Hände den treuen Männern
einen letzten Gruß zuwinken, tönte vom Lande noch einmal die
begeisternde Weise des Flaggenliedes und donnernde Hurras erschüttern
die Luft. Hinaus geht's mit wehenden Flaggen, hinaus auf die freie
deutsche See, deren grüne Wasser und weißes Schaumgeriesel an den
hellgrauen Panzerwänden der Schiffe klatschend emporlecken.

Ja, wer von dort oben an den Geschützen dem Feinde ins Auge blicken, wer
sich als Herrscher fühlen konnte über die weite See. Das war ein ander
Los, auch für den, der mit seinem letzten Blick noch des Himmels Blau
und den kräftigen Salzhauch der See in sich trinken konnte; hier starb's
sich anders, als dort unten im Dunkel, eingepfercht zwischen Stahlmauern
und unablässig sich drehenden und stampfenden Stahlblöcken, dort unten,
wo man nichts von dem sah, was draußen vorging, wo, wenn das Schiff
sank, alles im Wasserstrudel erstickt wurde.

Der Leutnant Andersen kommandierte in der Steuerbordstorpedokammer des
Panzers »Wörth«. Schweigend standen die kräftigen halbnackten Männer in
dem niedrigen, dunstigen nur von zwei elektrischen Lampen erhellten
Raume. Nur flüsternd unterhielten sich die Leute miteinander und
achteten sorgsam auf jedes Geräusch, gegenwärtig des Augenblickes, der
ihnen das Telegraphenkommando übermittelte, das dem blanken Torpedo in
der Ladekammer den Lauf in die Meeresflut freigeben sollte. Von hinten
aus der Tiefe des Schiffsraumes her tönte das wuchtige Arbeiten und
Hämmern der Maschinen, die mit voller Kraft der Dampfspannung das Schiff
durch die Wogen trieben. In dem Lärm der rhythmisch auf- und
niederarbeitenden Kolbenstangen, des taktmäßig sich hebenden und
senkenden stählernen Gestänges, des zischenden Blasens an den Ventilen
ging die Menschenstimme fast unter.

Öffnete sich die schmale eiserne Tür zum Heizraum, so sah man dort wie
in einen Krater, in dem die nackten vom Kohlenstaub geschwärzten Arme
der Heizer mit scharrenden Schaufeln große Kohlenblöcke in die weiße
Glut der Feuerung hineinwarfen. Es war ein seltsam schauriges Bild,
diese von dem Feuerschein grell beleuchteten Gestalten zwischen den
roten Schlünden der Feuerungen und den schwarzen glänzenden Kohlenhaufen
unermüdlich schaffen zu sehen. In den Ventilatoren rauschte und brauste
der frische Luftstrom, der nach unten geführt, wenigstens einen Zug
Lebensluft in diese Gluthölle hineintrieb.

Noch war man in dem ruhigeren Fahrwasser der Jade, aber jetzt ging's
hinaus. Leutnant Andersen zog seine Uhr: »Wenn wir mit 15 Seemeilen
laufen, so müssen wir jetzt ungefähr am Roten Sand-Leuchtturm sein«. Und
wie eine Antwort auf seine Bemerkung klang jetzt der durchdringende Ton
des Maschinentelegraphen. »Also Volldampf« flüsterte der Leutnant und
wieder standen die schweigenden Männer in dem dumpfen, niedrigen Raum
und horchten auf jeden Ton, der von außen durch die dicken Stahlplatten
zu ihnen hereindrang. Schwerfällig begann das Schiff zu stampfen, man
war auf freier See. Die Wogen warfen ihre Wassermassen rauschend und
polternd gegen die Schiffswand.

Mit den Schiffsbewegungen begann jetzt alles, was lose war, langsam hin
und her zu pendeln, und unwillkürlich machte jeder diese wiegenden
schwebenden Schwingungen mit, auf und nieder. Unter dem Druck dieser
dumpfen Stimmung, von den Schwankungen in gedankenloses Hindämmern
gewiegt, bildete man sinnlose Worte nach dem scharfen Taktschlag der
Maschinen und wiederholte sie immer wieder von neuem nach dem Rhythmus
der Kolbenschläge. Aller Augen hingen schließlich wie an einem
Rettungsanker an einem von der Decke herniederbammelnden Stückchen Tau,
welches mit den Schiffsbewegungen langsam hin und her schwebte. Da
erschütterte ein furchtbarer Krach den ganzen Bau des Schiffes, das
schwingende Tau machte auf halbem Wege Halt und wußte anscheinend nicht
mehr, welchem Rhythmus es sich nun wieder anpassen sollte. »Gott sei
Dank, sagte Leutnant Andersen, wir haben das Feuer eröffnet. Martens
nehmen Sie doch das Tau herunter, das macht einen ja ganz nervös«.

Jetzt dachte jeder daran, wie wohl das Tau dahin gekommen sein mochte.
Ein paar Sekunden wieder nur das dumpfe taktmäßige Stampfen der
Maschinen, und dann brach es oben los wie ein Gewitter, der
Geschützkampf hatte begonnen. Einer der Leute, der zunächst an der
Außenwand des Torpedoraumes stand, prallte plötzlich von ihr zurück,
seinen Nebenmann fast umreißend. Ein krachender Donnerschlag gellte in
den Ohren, die Erschütterung ließ die elektrischen Lampen aufzucken.
Jeder suchte sofort an der weißgestrichenen Wandfläche, ob nicht
irgendwo ein Wasserstrudel hereinbrauste, sie alle wie Mäuse in der
Falle ersäufend.

Nichts erfolgte, oben raste nur der tosende Orkan weiter, und die Wogen
polterten gegen die Schiffswand.

»Herr Leutnant, sagte einer der Mannschaften, dort kommt Wasser«. Und
richtig, durch einen fast unmerklichen Riß oben in der Außenwand perlte
und quoll tropfenweise ein schwaches Gerinnsel in den Torpedoraum
hinein. Eine feindliche Brisanzgranate war vor der »Wörth« ins Wasser
schlagend krepiert. Der Druck der Explosion hatte ein Stück der
stählernen Außenhaut unterhalb des Panzergürtels zwischen einzelnen
Spanten weggedrückt und hatte auch den Doppelboden an einigen Stellen
eingerissen. Das war die Detonation von vorhin gewesen.

Unaufhörlich erbebten die Stahlmassen des Panzers unter den Stößen des
Geschützfeuers und wurden dazwischen von krachend einschlagenden
feindlichen Geschossen erschüttert. Während bisher die Bewegungen des
Schiffes nur ein regelmäßiges Stampfen auf den Wogen gewesen waren, ward
der Schiffskörper jetzt im Gefechte regellos hin und her geworfen und
schleuderte in der Maschine und in dem Torpedoraum die Mannschaften oft
heftig gegen einander. Dann wieder fühlte man sich wie in einem Wirbel
um sich selber gedreht, wenn das Schiff nach links oder rechts eine
rasche Wendung machte.

Stumm standen die Mannschaften im Torpedoraume an dem mattglänzenden
Rohre. Da erschien in Flammenschrift vor ihnen an der Außenwand das
Kommando: Achtung. Ein Seufzer der Erleichterung ringsum. Endlich also.
Die Hand am Hebel, den zweiten Torpedo bereit, daß er sofort dem ersten
in das Lanzierrohr nachgeschoben werden konnte; so vergingen die
Sekunden tropfenweise. Man mußte dicht am Feind sein. »Los!« lautlos
erschien in glühenden Lettern der Befehl auf der Glasscheibe des
Signalapparates. Den Hebel herumgerissen; ein leises metallenes Klappen
und Schnappen im Rohre, ein Gurgeln und Schluchzen von Wasser, das in
die leere Kammerschleuse des Lanzierrohres hineinflutete. Das Geschoß
war fort .... Traf es? ... Kräftige Arme ergriffen den zweiten Torpedo,
er glitt in die dunkle Öffnung des Rohres, und nach ein paar Sekunden
sah alles aus wie vorher. Hatte der Schuß getroffen? Hier nach unten
drang kein Ton, nur oben raste das Donnergetöse weiter und von hinten
her dröhnte das Stöhnen und Stampfen der rastlos arbeitenden Maschinen,
von außen krachten wuchtige Schläge gegen die Schiffswand.

Da ließ ein schmetterndes Krachen alle Pulse stocken, ein
markerschütternder Schrei aus der Maschine, ein nervenbetäubendes
Gepolter zerreißenden Metalls, als ob ungeheuere Eisenblöcke
gegeneinander geschleudert würden; doch das taktmäßige Stampfen und
Schlagen der Maschinen dauert fort.

»Martens, schließen Sie die Tür!« schrie der Leutnant, und knallend fiel
die Tür in ihren stählernen Rahmen. Auf dem Gange draußen verklang das
Wimmern und Schreien sterbender Menschen.

Eine feindliche Granate war in den Kesselraum der »Wörth« gefahren und
hatte zwei Kessel zerschlagen. Der ausströmende Dampf verbrühte die in
der Nähe befindlichen Heizer sofort und drang auch in andere
Schiffsräume, deren Schotttüren nicht geschlossen waren, auch hier noch
mehrere Leute tötend. Die vom Torpedoraum nach dem Gange führende
Eisentür, die eben noch rechtzeitig geschlossen wurde, war in einem
Moment darauf ebenso wie die ganze Wand glühend heiß. Als Martens die
Tür zuwarf, blieben an ihrem Griff bereits Hautfetzen von ihm kleben.
»Herr Leutnant«, sagte er, seine Rechte hinhaltend, »das war hohe Zeit«.
Ohne Aufhören dröhnte das Gebrüll der Schlacht.

Da erloschen plötzlich die Lichter im Torpedoraum, das elektrische Kabel
mußte irgendwo verletzt sein, und nur die beiden Öllampen erhellten den
schwülen, dunstigen Raum mit ihrem rötlichen Lichte. Noch einmal kam das
Kommando, noch ein Torpedo verließ das Rohr, dann warf ein Stoß die
Mannschaft in einem wilden Knäuel durcheinander. In sinnlosem Entsetzen
glaubte jeder jetzt das Wasser hereinbrechen zu sehen, denn das konnte
nur ein Rammstoß gewesen sein. Empfing man ihn, oder rammte man selber?
Die Schwankungen des Schiffes ließen nach ... Keine Schlagseite ... Die
»Wörth« schien unverletzt. Dann wieder eine kreiselnde Bewegung. »Wir
gehen zurück«, sagte der Leutnant, indem er seinen kleinen Taschenkompaß
beobachtete, »natürlich, wir gehen zurück. Voigt, gehen Sie nach oben
und bringen Sie sofort Bescheid, wie die Schlacht steht«. Nur mit Mühe
konnte der Mann die Tür des Torpedoraumes aufstoßen, er mußte mit ihr
einen schweren Körper beiseite schieben, erkannte in dem schwachen
Lichte auf dem Wallgang einen seiner Kameraden, der von dem siedenden
Dampfe verbrüht im letzten Moment noch gehofft hatte, sich in die
Torpedokammer retten zu können. Jetzt lag er, eine Masse gequollenen
Fleisches, draußen an der Tür, die Hand noch an deren Griff. Als Voigt
die Tür wieder schloß, löste sich der Arm des Toten vom Körper. Fünf
Minuten später, stand Voigt wieder vor seinem Leutnant und meldete,
während dicke Tränen über die Wangen des braven Burschen rollten: »Herr
Leutnant, S. M. S. >Wörth< geht auf Wilhelmshaven zurück. Herr
Kapitänleutnant Wehrmann läßt Herrn Leutnant sagen, wir wären vom
Geschwader das letzte Schiff, welches noch auf der Südfront kämpft. Das
Geschwader auf der Elbe ist anscheinend vollkommen vernichtet. Wir
werden vom Feinde hart verfolgt«.

Tiefes Schweigen herrschte in dem kleinen Raum. In das Gefühl, doch noch
heil davon zukommen, mischte sich der quälende Schmerz über diesen
Ausgang und eine sinnverwirrende die Kehle dörrende Wut, dem Feinde
ohnmächtig gegenüber zu stehen.

Doch kein Raum zu solchen Gedanken. Eine Ordonnanz erschien: Alle Mann
aus den Torpedoräumen an die Geschütze. Leutnant Andersen führte seine
Leute durch Gänge, auf deren Boden stöhnende Verwundete lagen, über
zerschmetterte Treppen, über blutbeschmierte Planken hinauf in den
hinteren Geschützturm. Sowie die Mannschaften an die frische Luft kamen,
taumelten sie, von einer plötzlichen Schwäche erfaßt, die furchtbaren
Stunden dort unten in dem stickigen Dunst hatten die Nerven auch dieser
frischen Naturmenschen bis zur Erschöpfung gebracht. Aber keine Zeit zur
Schwäche; der Leutnant übernahm das Kommando im hinteren Turm an dem
einzigen noch intakten Geschütz und rasch packten die sehnigen Arme der
Torpedomannschaften die auf der Ladeschale liegende Granate, schoben sie
ins Rohr und entnahmen den Armen eines toten Kanoniers die Kartusche.

S. M. S. »Wörth« nahm mit seinem letzten Heckgeschütz das Feuer gegen
das ihn verfolgende englische Linienschiff »Eduard VII.« wieder auf, mit
einem famosen Treffer in die eine Geschützpforte von dessen vorderen
Turm diesen außer Gefecht setzend. Der Engländer blieb zurück, da er an
der Ruine des Roten Sand-Leuchtturms nicht mehr wagte, in das
gefährliche Fahrwasser der Jade einzulenken. Die »Wörth« traf, mit ihren
Maschinen immer noch zwölf Seemeilen machend, um 6 Uhr wieder an der
Mole von Wilhelmshaven ein, das letzte Schiff des Geschwaders, das am
Morgen Wilhelmshaven verlassen hatte. Die anderen drei Schiffe der
»Brandenburg«-Klasse waren draußen während des Kampfes gesunken. Die in
Brand geratene »Oldenburg« lag in den Watten von Wangeroog. Der
Küstenpanzer »Hildebrand« war von seinem Führer ebenfalls dort auf den
Strand gesetzt und, nachdem er ihn mit den wenigen Überlebenden der
Mannschaft verlassen, gesprengt worden. Das war alles, was von der
deutschen Flotte, die von Süden angegriffen, noch über Wasser zu sehen
war. Die vier Schiffe der »Sachsen«-Klasse hatte die See verschlungen.

Von den zehn Linienschiffen der »Wittelsbach«- und der »Kaiser«-Klasse,
die von der Elbmündung aus angegriffen hatten, war der größte Teil
gesunken. Nur »Schwaben« und »Zähringen« waren noch imstande, Cuxhaven
wieder zu erreichen. »Kaiser Wilhelm II.« saß draußen auf dem
Scharnhörn-Sande. »Wettin« war dadurch zugrunde gegangen, daß ihm ein
feindlicher Torpedoschuß den Boden aufriß. Dadurch wurde der
Masutbehälter beschädigt, sein Inhalt lief in die Feuerungen und aus
allen Decksöffnungen schlugen die Flammen. Kurz darauf erfolgte eine
Explosion, die das Schiff buchstäblich in Stücke riß.

Aber teuer hatte der Feind die Zerstörung der deutschen Flotte erkaufen
müssen: drei französische und fünf englische Panzerschiffe waren
ebenfalls gesunken. Geschütze, Torpedo und Ramme waren auf deutscher
Seite gut bedient und geleitet gewesen. Vier englische und zwei
französische Panzer mußten ferner zur Reparatur die heimischen Häfen
aufsuchen.

Die Zerstörung einiger havarierter feindlicher Schiffe, verdankte man
übrigens der mittags während der Schlacht von Emden ausgelaufenen
deutschen Torpedoflotte, die, 16 Boote stark, sich auf die hinter die
Schlachtlinie geschleppten außer Gefecht gesetzten feindlichen Schiffe
stürzte und von ihnen mehrere nachträglich noch zum Sinken brachte,
wobei sie allerdings sechs ihrer Boote opferte.

Um 4 Uhr war die Schlacht zu Ende, durch ein Signal verständigte man
sich mit dem Feinde. Es wurde eine Waffenruhe bis zum anderen Morgen
festgesetzt, die beiderseits dazu benutzt werden durfte, die auf hoher
See noch treibenden Mannschaften zu retten. Die als Hospitalschiff
ausgerüstete kaiserliche Yacht »Hohenzollern« und ein Seeschlepper der
Hamburg-Amerika-Linie, von Bremen aus zwei Dampfer des Norddeutschen
Lloyd sowie einige Torpedoboote gingen zu diesem Zwecke in See. Als der
Seeschlepper »Hamburg« mit dem ersten Transport von Verwundeten, die von
dem gestrandeten »Kaiser Wilhelm II.« geborgen waren, abends gegen 8 Uhr
im Hamburger Hafen eintraf und an den St. Pauli-Landungsbrücken fest
machte, läuteten die Glocken von allen Türmen Hamburgs und alle Flaggen
sanken auf Halbmast.

                   *       *       *       *       *

Der Tag von Helgoland hatte denen eine furchtbare Lehre gegeben, die
sich einer Vermehrung der deutschen Flotte gegenüber ablehnend verhalten
hatten und die nichts Besseres zu tun wußten, als bis zum Überdruß auf
dem Gott weiß von wem in einem Momente politischen Schwachsinns
konstruierten Satz herumzureiten: Eine kleine, aber gut bemannte und gut
geführte Flotte ist unter Umständen wohl imstande einer größeren
Seemacht gegenüber den Sieg zu erringen. Dieses Dogma politischer
Kaffeeschwestern war vor der Macht der Tatsachen wie ein Rauch im Winde
verflogen. Die Toren, sie hatten aus den verschiedenen Zeitungsmeldungen
über Unfälle auf der britischen Marine frischweg gefolgert: »Ja, ja, auf
der englischen Flotte ist auch nicht alles so wie es sein sollte«. Diese
Marinedilettanten vergaßen einfach die Zahl den Unfälle zu der Zahl der
Schiffe in Beziehung zu setzen, wobei dann die englische Flotte nicht
schlechter abgeschnitten hätte als die deutsche. Aus solchen
Trugschlüssen entstand in der Einbildung dieser Siebengescheiten
schließlich das Bild einer völlig verlotterten britischen Marine, mit
der die deutsche »kleine, aber gut geführte Flotte« gegebenenfalls wohl
fertig werden könnte. Der Stammtischlöwe, der solche Weisheit von sich
gegeben, ging dann heim und zog die Zipfelmütze über seine sehr
beträchtlichen Ohren. Andere legten den Finger nachdenklich an ihre
hochgeehrten Nasen und dozierten: der Burenkrieg hat erwiesen, wie
schlecht die englische Armee ist, da liegt denn doch die Annahme nahe,
daß auf der Marine ... O, wie oft haben wir verzweifelnd solches
Geschwätz hören müssen. Unnötig hinzuzufügen, daß diese
Bierbankpolitiker natürlich nie ein englisches Kriegsschiff oder einen
englischen Soldaten gesehen hatten.

Diese falsche Selbstzufriedenheit führte uns vor hundert Jahren nach
Jena, sie hat uns jetzt über die Ablehnung der Flottenvorlage nach
Helgoland geführt. Helgoland, Kiel und Cuxhaven waren andere Tage als
die von Santiago, Port Arthur und Tsuschima. Hier standen sich die
besten Artilleristen und Schiffsführer auf dem besten Schiffsmaterial
gegenüber. Hier entschied demzufolge die Zahl und die Größe der Schiffe.
Daß unsere Linienschiffe zu klein waren, daß 11 bis 13000 Tonnen nicht
den 15 und 16000 der Feinde gewachsen sind, daß die 24 cm-Geschütze
nicht so weit schießen wie die 30,5 cm, ist hundertmal vorher gesagt
worden. Den Beweis durfte leider erst Helgoland erbringen. Die
unwiderstehliche Tapferkeit auf deutscher Seite, die rücksichtslose
Aufopferung in einem von vornherein aussichtslosen Kampfe, die
leuchtende Pflichttreue unserer Marine vom höchsten Kommandoführer bis
zum letzten Heizer, der schweigend seine Kohlen schaufelte, bis das
einbrechende Wasser diese stummen Helden erstickte, sie haben mit dem
Verluste fast der ganzen deutschen Flotte Eins erreicht: _der Feind
wagte solchen Artilleristen und Matrosen gegenüber keinen weiteren
Angriff_. Nicht daß der moralische Eindruck des deutschen Angriffs so
lange vorgehalten hätte -- auch moralische Eindrücke sind keine
Pökelware. Nein, aber die Niederkämpfung der deutschen Flotte hatte die
schweren Kaliber, die 30,5 cm-Turmgeschütze an Bord der Engländer so
sehr strapaziert, daß nach der Schlacht von Helgoland _alle_ diese
Drahtgeschütze, so weit sie nicht durch deutsche Granaten und eigne
Rohrkrepierer -- deren sehr hohe Zahl wird man wohl nie erfahren --
unbrauchbar geworden waren, die Grenze ihrer auf nur ca. hundert Schuß
berechnete Leistungsfähigkeit so weit erreicht hatten, daß die Engländer
es nicht wagen durften, noch einmal ernsthaft mit den Küstenforts
anzubinden. Denn bis die britischen Panzer neue Rohre erhalten konnten,
vergingen lange Monate, da die Anfertigung dieser Riesengeschütze
mindestens ein halbes Jahr beansprucht. Das, die Außergefechtsetzung der
gesamten feindlichen schweren Artillerie, war der Erfolg den die
versinkende deutsche Flotte erreicht hatte.

Er ward bald bemerkbar, da die Blockadeflotte stets auf hoher See blieb.
Dazu kam, daß die Engländer im Sommer erfuhren, daß vor Kiel und in der
Elbemündung die sechs von der Germaniawerft gebauten _deutschen
Unterseeboote_ in Dienst gestellt seien. Diese Tatsache an sich hielt
den Feind in größerer Entfernung von der Küste. Hätte man doch diese
Fahrzeuge eher gehabt! Der englische Angriff auf Cuxhaven und der
scharfe Blockadedienst wären durch sie leicht vereitelt worden. Die
Unterseeboote sind unentbehrlich für die Verteidigung an Fluß- und
Hafeneingängen, diese Lehre hat jetzt auch der Blödeste begriffen. Daß
Unterseeboote auf hoher See eine fragwürdige Offensivwaffe zumal in
unbekannten Gewässern sind, erwies der Mißerfolg der Franzosen vor
Spezzia. Wie hätten endlich Unterseeboote in Dar-es-Salam, Swakopmund,
Tsingtau usw. dem kolonialen Kriege eine ganz andere Wendung geben
können!

Zum Schluß noch eins: Die Erfahrungen bei Cuxhaven und im ganzen
Blockadedienst haben gezeigt, wie vorteilhaft es ist, wenn Panzerschiffe
und Kreuzer dasselbe Aussehen haben, so daß der Feind möglichst lange im
Unklaren bleibt, welche Schiffsklasse er vor sich hat. Die gleichmäßige
Bauart der englischen Kreuzer und Panzer hat bekanntlich oft zu
Verwechslungen Anlaß gegeben. Infolgedessen haben wir uns noch während
des Krieges daran machen müssen, den schön geschweiften Bug unserer
großen Kreuzer zu beseitigen, da dieser sie schon von weitem als Kreuzer
verrät.

Mit den Batterien von Helgoland schoß sich die Blockadeflotte nur selten
herum. Man fürchtete das Steilfeuer der Mörserbatterien und verzichtete
deshalb auf das Vergnügen, die Insel den Deutschen entzweizuschießen und
dadurch die Batterien ins Wasser zu werfen. Der Einsatz an Munition und
Abnutzung der Geschütze war zu groß im Verhältnis zu dem möglichen
Erfolge. Infolgedessen blieben die englisch-französischen Schiffe immer
außer Schußweite der helgoländer Geschütze.



                         Jenseits des Meeres.


Wie erwähnt (vergl. S. 30), hatte Fürst Bülow am 19. März sämtlichen
diplomatischen Vertretern des Reiches im Auslande eine letzte Mitteilung
zugehen lassen und sie darin auf ihre am Tage vorher in einem
chiffrierten Telegramm erhaltenen Instruktion verwiesen. Diese, die
alsbald ihre Wirkung äußerte, bedeutete eine notwendige
Verteidigungsmaßregel Deutschlands.

Ohne ausländische Flottenstützpunkte und Kohlenstationen, an Kabeln nur
über die sehr fragwürdige Verbindung über Vigo-Azoren nach New York
verfügend, war man auf dem Weltmeer einfach den feindlichen Seemächten
ausgeliefert. Um diesen wenigstens eine sehr wertvolle Waffe zu
entwinden, hatte jene chiffrierte Depesche den deutschen Gesandten und
Konsuln im Auslande (soweit diese letzteren deutsche Staatsangehörige
waren) den Befehl übermittelt, die Führer der in den neutralen Häfen
liegenden deutschen Schiffe anzuweisen, diese abzurüsten und die
Mannschaften mit der schnellsten Gelegenheit in die Heimat zu entsenden
und zwar auf Kosten der Regierung, die in der Auszahlung der Reisegelder
den Konsulen freie Hand ließ. Andererseits erhielten mehrere große
Handels- und Passagierdampfer in den Hafenplätzen der französischen und
englischen Kolonien noch rechtzeitig die Ordre, sofort auszulaufen und,
wo ihnen ein Unterseekabel erreichbar, es aufzunehmen und zu
zerschneiden. Infolgedessen machte sich in dem überseeischen
Nachrichtendienste, als man sich in London im Besitze eines absoluten
Kabelmonopoles glaubte, die sehr verblüffende Erscheinung bemerkbar, daß
eine große Anzahl englischer Kabel plötzlich nicht mehr funktionierte.

So waren im indischen Ozean die Verbindungen nach Australien plötzlich
gestört, ebenso die Leitungen nach Kapstadt (in Swakopmund und
Dar-es-Salam abgeschnitten) und große Bestürzung herrschte in London als
am 24. März sämtliche von Valencia nach der neuen Welt hinübergehenden
Seekabeln unbrauchbar waren. Das war ein Verdienst des deutschen
Panzerkreuzers »Roon« der am 20. März mit den beiden kleinen Kreuzern
»Leipzig« und »Medusa« und zwei Schnelldampfern des Norddeutschen Lloyd
von Wilhelmshaven auslaufend, nördlich um Schottland herumgefahren war.
In London glaubte man die gesamte deutsche Flotte in den Nordseehäfen
blockiert und dachte auf der Rückseite des Kriegsschauplatzes an keine
Gefahr. So wurden die beiden zum Schutze des Kabels bei Valencia
stationierten englischen Kreuzer vom Auftauchen des »Roon« am Abend des
24. völlig überrascht. Ein Gefecht von etwa 20 Minuten entschied über
ihr Schicksal. Die Zerstörung der Kabel durch Grundminen wurde dann vom
»Roon« so gründlich besorgt, daß die meisten während der Dauer des
Krieges nicht wieder hergestellt werden konnten. Der Feind war auf die
südenglischen und die französischen Leitungen und die Kabel über die
Azoren angewiesen. Aber auch hier hatte unser Kreuzer »Bremen«
vorübergehend das deutsche Kabel unbrauchbar gemacht. Nachdem so dem
Feinde der Nachrichtendienst erschwert war, suchte unser kleines
fliegendes Geschwader den Atlantic nach fremden Schiffen ab, und
versenkte zahlreiche große englische und französische Dampfer, aus denen
es vorher stets seine Kohlen ergänzte. Riesige Transporte von
Lebensmitteln und Kriegsmaterial (^made in America^) wurden so
vernichtet, und panischer Schrecken herrschte an der französischen
Küste, als die geheimnisvollen deutschen Kaperschiffe Ende April
plötzlich vor St. Nazaire auftauchten und einige Granaten in die Stadt
warfen. Hierauf wurde in Brest ein englisch-französisches
Kreuzergeschwader gebildet, welches auf die deutsche Flottille Jagd
machte. Doch erst Ende Mai wurden diese an der amerikanischen Küste von
großer feindlicher Übermacht gestellt. Das abendliche Gefecht auf der
Höhe von Kap Hatteras endete mit dem Untergange der »Medusa« und der
beiden Lloyddampfer -- der Feind verlor zwei große Kreuzer -- wogegen es
dem »Roon« und der »Leipzig« noch gelang, im Dunkel der Nacht nach Fort
Monroe zu entkommen. Beide Kreuzer mußten auf Verlangen der
amerikanischen Regierung im Hafen von Baltimore abrüsten, wo sie von der
Bevölkerung mit ungeheurem Jubel empfangen wurden, von denselben Leuten,
die an den Lieferungen für englisch-französische Rechnung und an den
Versicherungsprämien, wenn die Schiffe durch deutsche Granaten versenkt
wurden, Unsummen verdienten. Der Kriegsgott hat eben zwei Gesichter.

Auch Singapore befand sich plötzlich außer Verbindung mit den
chinesischen Häfen. Die Leitung Aden-Bombay war unterbrochen und das
englische Kabelnetz hörte wenige Tage nach Ausbruch der Feindseligkeiten
an vielen Stellen auf zu arbeiten. Das verhinderte freilich nicht, daß
englische Kreuzer massenweis deutsche Schiffe aufbrachten. Fast ein
Drittel des schwimmenden Nationalvermögens des deutschen Volkes befand
sich Mitte April als Kriegsbeute im Besitz des Feindes. Die deutschen
Reedereien bezifferten den Wert dieses Verlustes an großen Dampfern mit
ihrer Ladung auf etwa eine halbe Milliarde Mark. Dem gegenüber war es
deutschen Kreuzern nur gelungen, etwa 180 größere englische Schiffe --
meist im Atlantic -- zu kapern und sie, da man sie in keinen Heimathafen
oder neutralen Hafen führen konnte, zu versenken, was an der Londoner
Börse mit einem Minus von 9 Millionen Pfund notiert wurde.


                  Die deutschen Schiffe im Auslande.

Leichte Arbeit hatte der Feind mit den im Auslande stationierten
deutschen Kreuzern. Die nach den westindischen Gewässern
zusammengezogenen drei Schiffe »Bremen«, »Falke« und »Panther« lieferten
auf der Höhe von St. Thomas der britischen »Isis« und dem französischen
Kreuzer »Jurien de la Gravière« ein Gefecht. Nach einer Stunde sank die
»Bremen« als letztes deutsches Schiff mit wehenden Flaggen. Der kleine
Stationskreuzer »Sperber« und das Vermessungsfahrzeug »Wolf« wurden vor
Bimbia an der Mündung des Kamerunflusses von drei französischen Kreuzern
zusammengeschossen, worauf eine Abteilung französischer Senegalschützen
von den Kameruner Gouverneurgebäuden Besitz nahmen, nachdem die deutsche
Schutztruppe am Lande fast bis auf den letzten Mann vernichtet war.
Kamerun und wenige Tage darauf auch Togo waren französisch.

Der kleine »Seeadler« schoß zwar vor Sansibar ein englisches Kanonenboot
in den Grund, doch war Ostafrika nicht zu halten, als von Aden vier
größere englische Kreuzer herannahten. Aus einer Entfernung, in der die
deutschen 10 cm an Bord der Stationäre längst nicht mehr trafen,
zerstörten die englischen Granaten binnen kurzem »Seeadler« und
»Bussard« und bombardierten sodann Dar-es-Salam, Bagamojo und Tanga.
Hierauf wurden die von der Somaliküste auf vier Transportdampfern der P.
& O.-Linie herangeführten indischen Sikks in der Stärke von 2500 Mann in
Tanga an Land gesetzt, vor denen sich die Reste der deutschen
Schutztruppe langsam ins Innere zurückziehen mußten. Am Tanganjika und
am Viktoriasee fanden einige kleine Gefechte in den Hafenplätzen statt
und Ende Juni wehte über fast allen Stationen in Deutsch-Ostafrika der
Union Jack.

Nach dem erfolgreichen Kampfe der deutschen Schiffe vor Apia, der den
Krieg eingeleitet hatte, nahte auch hier Ende April das Verhängnis. Die
englischen und französischen Schiffe auf der australischen Station
suchten nacheinander sämtliche deutsch-australischen Inseln ab, hißten
überall die Flaggen der Verbündeten. Gegenüber vier englischen Kreuzern,
darunter der große Kreuzer »Powerful«, waren »Thetis« und »Cormoran« vor
Apia machtlos. Ein Gefecht von kurzer Dauer entschied über das Schicksal
Deutsch-Samoas. Eine bittere Kränkung bedeutete es allerdings für Herrn
Dr. Solf, Apias heldenmütigen Verteidiger, daß er an Bord des Kreuzers
»Prometheus« als Gefangener nach London gebracht wurde, wo er unter dem
Geheul des Pöbels in einem offenen Wagen durch die Straßen gefahren,
mehrfach insultiert und durch einen Steinwurf schwer verletzt wurde. Die
kindische Wut der durch die Jingo-Presse aufgereizten Menge wandte sich
in einer nachher auch von englischer Seite scharf getadelten, häßlichen
Weise gegen den vermeintlichen Urheber des Krieges. Aber erst nachdem
man der heulenden Bestie dieses Vergnügen gemacht, wies man Herrn Dr.
Solf auf der Insel Wight ein Domizil an.


                      Von Windhuk nach Mafeking.

In Südwest gebot die noch immer 12000 Mann starke deutsche Truppenmacht
Vorsicht. Die Maßnahmen des Feindes beschränkten sich zunächst darauf,
daß der von Kapstadt kommende Kreuzer »Crescent« Tag für Tag einige
Granaten nach Swakopmund hineinschoß. Da diese aber nur einige alte
Hererodamen getötet, ein paar Wellblechdächer zerschlagen, sonst aber
außer großen Staubwolken keinen Schaden angerichtet hatten, so
verschwand die »Crescent« wieder und blieb eine Zeitlang vor der
Walfischbai vor Anker liegen. Auf eine Landung der Marinetruppen und
einen Vormarsch auf Swakopmund verzichtete man aus guten Gründen.
England benutzte ein ihm altvertrautes Mittel und bewaffnete unter
Verleugnung des natürlichen Solidaritätsgefühls der weißen Rasse
wiederum die Hottentotten und Hereros gegen die Deutschen. Schon
Wochenlang vor Ausbruch des Krieges -- auch ein Beweis, daß England ihn
gewollt und vorbereitet hatte -- gingen englische Agenten und reichliche
Waffensendungen über die deutsche Grenze. Und als am 24. März die
»Crescent« die ersten Schüsse auf die weißen Häuser von Swakopmund
abgab, sahen sich die Deutschen bereits von der doppelten Gefahr eines
englischen Einmarsches und eines neuen Eingeborenenaufstandes bedroht.
Die Nachrichten aus dem Süden lauteten trostlos und in den einzelnen
Orten wie Keetmanshoop vermochten sich die deutschen Garnisonen kaum des
Andranges der Hottentotten zu erwehren. Wurden deren Banden nun noch
durch kapländische Truppen und durch Artillerie verstärkt, so war das
Schicksal der Stationen besiegelt. Wollte man nicht die einzelnen
deutschen Abteilungen zwecklos nach einander aufopfern, so galt es
rasche Entschlüsse zu fassen.

Da die Kolonie, die sich kaum von der furchtbaren Erschütterung durch
den zweijährigen Eingeborenenkrieg zu erholen begann, bei weitem außer
stande war, die Lebensmittel für die verhältnismäßig starke Truppenmacht
zu liefern, und die englische Blockade nicht eine Konservenbüchse ins
Land ließ, so war an der Menge der auf den Etappenstationen und in
Windhuk, Swakopmund usw. lagernden Proviantvorräten die Dauer des
Widerstandes fast bis auf den Tag genau zu berechnen. Der Hunger und das
sicher bevorstehende Herannahen einer feindlichen Übermacht, waren die
zwei Gewichte an der Uhr, deren Pendelschlag die Schicksalstunde
Deutsch-Südwestafrikas ausmaß. Da galt es, wie gesagt, schnelle
Entschlüsse zu fassen. Und gerade rechtzeitig noch zog der Gouverneur
sämtliche Militärposten und sämtliche deutsche Farmer von Süden nach
Norden zurück. Auf den schwerfälligen Ochsenwagen konnten die
bedauernswerten Ansiedler, die nach zwei Jahren erzwungener Muße kaum
erst wieder den Wirtschaftsbetrieb begonnen hatten, noch eben ihren
Hausrat bergen; dann ging's, gedeckt durch Reiterpatrouillen, mit den
Viehherden nach Norden in der Richtung auf Windhuk. Verlassene
Weideflächen, verschüttete Brunnen und verbrannte Farmen bezeichneten
den Rückweg der deutschen Bewohner des Schutzgebietes. So ward ein
breiter Gürtel wüsten Landes, das dem Feinde nichts mehr liefern konnte,
zwischen den Sammelplatz der Deutschen, den Windhuker Bezirk und die
englische Grenze gelegt, eine Maßregel, die denn auch das Vorrücken des
Feindes so erschwerte, daß es hier zu eigentlichen Kämpfen gar nicht
kam.

Die Abschneidung der Lebensmittelzufuhr von der See her und der Aufstand
der Eingeborenen im Süden konnten folgerichtig nur auf einen Weg weisen.
Was man an der Küste nicht mehr erhalten konnte, mußte man sich auf der
Landseite holen. Und so beschloß der deutsche Gouverneur selber einen
Vorstoß in Feindesland in der Richtung auf Mafeking zu unternehmen. In
Swakopmund und entlang der Bahnlinie bis Windhuk wurden überall kleine
Garnisonen zurückgelassen. Dann begann der Bau der Feldbahn von Windhuk
nach der englischen Grenze, wozu das vorhandene Material der Otavibahn
und das erst vor Wochen für die Strecke Windhuk-Rehoboth eingetroffene
verwendet wurde. An der Vormarschlinie wurden überall Etappenposten
verteilt und an den Stationen feste Blockhäuser errichtet.

Die Kunde von dem deutschen Vormarsch traf erst Anfang Mai in Kapstadt
ein, worauf sofort die englischen Truppen, die bereits Keetmanshoop
erreicht hatten, zurückgerufen wurden. Man konzentrierte nämlich nunmehr
alle verfügbaren Streitkräfte im Norden, in der Transvaalkolonie, schon
um eine mögliche Burenerhebung im Keime ersticken zu können. Ein
Aufstand im Betschuana- und West-Griqualande nötigte jedoch zur
Detachierung mehrerer Regimenter, und die unruhige Haltung der Buren
machte in den kleineren Garnisonen den britischen Besatzungen das Leben
recht sauer, zumal man es schon nicht mehr wagte, jeder Unbotmäßigkeit
mit voller Strenge zu begegnen. Es kamen täglich Raufereien mit
englischen Soldaten auf den Straßen vor, auch hieß es, einzelne
Militärposten seien von aufständischen Buren überwältigt worden. Der
Nachrichtendienst und die Beweglichkeit der englischen Abteilung litt
sehr unter der häufigen Zerstörung der Telegraphenlinien. Die Aufregung
stieg ins Ungemessene, als Mitte Juni gemeldet wurde, die Deutschen
seien in der Stärke von 7000 Mann im Anmarsch auf Mafeking. Unter
unsäglichen Anstrengungen und Entbehrungen hatten diese den mühseligen
Marsch durch die Wüste erzwungen. Bei einem Gefecht unweit Mafeking
wurde am 20. Juni ein englisches Bataillon völlig vernichtet.

Da nunmehr die Burenbevölkerung den Engländern sämtliche Lieferungen an
Lebensmitteln usw. verweigerte, und zu offenen Feindseligkeiten
überging, so war es das Klügste, was der englische Höchstkommandierende
tat, nämlich seine Truppen nach Süden zurückzuziehen, so lange er noch
die Eisenbahnen in der Hand hatte. In einzelnen Städten hielten sich die
englischen Garnisonen. Die Deutschen besetzten bei ihrem Vormarsch nach
Süden zunächst Bloemfontein und machten dies zur Basis der weiteren
Operationen. Es galt zunächst die Streitkräfte der ehemaligen
Burenrepubliken zu organisieren, und es trat deshalb eine Pause in der
Vorwärtsbewegung ein. Da sich verschiedene Mißhelligkeiten zwischen den
Burengenerälen und der deutschen Heeresleitung ergaben, wurde der
Einmarsch in die Kapkolonie immer wieder verzögert, bis man sich im
Herbst von anderen Ereignissen überrascht sah.


                             Kiautschou.

Unsere in den chinesischen Gewässern stationierten Kriegsschiffe hatten
im vollsten Maße ihre Schuldigkeit getan. Dutzende von Schiffswracks an
der chinesisch-japanischen Küste zeugten von der Tätigkeit unserer
Kreuzer. Den Ausbruch des Krieges hatte unser Geschwader durch den
sibirischen Telegraphen erfahren und gleichzeitig den Befehl erhalten,
dem feindlichen Handel soviel Schaden wie irgend möglich zuzufügen und
so die Zeit auszunützen bis zu dem Erscheinen feindlicher Streitkräfte
vor Tsingtau. Alle deutschen Handelsschiffe wurden durch die Konsuln
angewiesen neutrale Häfen aufzusuchen. Einige auf hoher See befindliche
Passagierdampfer konnten durch Funkspruch der Kriegsschiffe vor Beginn
der Feindseligkeiten benachrichtigt werden, andere wurden durch diesen
oder jenen Kreuzer in neutrale Häfen geleitet.

Gleichzeitig stürzten sich unsere Kreuzer, immer ihre Operationsbasis
Kiautschou im Auge behaltend, auf die englischen und französischen
Handelsschiffe. Traf man solche in der Nähe der Küste, so ließ man die
Mannschaft ihre Boote besteigen, womit sie ziemlich sicher den nächsten
Hafen erreichen konnten, und brachte an Bord des fremden Dampfers eine
Mine am Schiffsboden an, die bei der Explosion diesen aufriß, so daß das
Fahrzeug auf der Stelle sank. Lange konnte dieses Zerstörungswerk von
deutscher Seite natürlich nicht betrieben werden.

Nachdem sich die englischen und französischen Geschwaderchefs über einen
gemeinsamen Plan verständigt hatten, fand ein konzentrisches Vorgehen
mit überlegenen Streitkräften auf Kiautschou statt. Am 9. April
erschienen drei feindliche Panzerkreuzer (die englischen »Hogue« und
»Sutley« und der französische »Gueydon«) mit sechs kleineren Kreuzern,
auf der Reede von Tsingtau. Trotzdem gleich anfangs der »Sutley« auf
eine deutsche Mine lief, die ihn augenblicklich zerriß, und zwei kleine
Franzosen vernichtet wurden, erlag das schwache deutsche Geschwader doch
nach einstündigem Gefecht der feindlichen Übermacht. Ja wenn wir
_Unterseeboote_ zur Verteidigung gehabt hätten! Die Batterien in
Tsingtau und auf den die Stadt umgebenden Hügeln konnten während des
Gefechtes nur wenig ausrichten, da die feindlichen Schiffe für ihre
Granaten meist unerreichbar waren. Nach der Vernichtung der deutschen
Schiffe genügte dann ein Bombardement von etwa zwei Stunden, um die
deutsche Artillerie zum Schweigen zu bringen. Fast die gesamte Besatzung
der Batterien fand dabei ihren Tod. Der Rest der Garnison von Tsingtau,
kaum 200 gefechtsfähige Mannschaften, ging nach der Besetzung der Stadt
durch den Feind in die Gefangenschaft. Zu spät bedauerte man, Tsingtau
nicht rechtzeitig d. h. gleich nach der Besetzung und _vor_ dem
russisch-japanischen Kriege zu einem Waffenplatz umgeschaffen zu haben,
dessen Befestigungen eine längere Verteidigung ermöglichten.

Von allen diesen Ereignissen, mit Ausnahme der Einnahme von Tsingtau,
die durch den sibirischen Telegraphen über Tokio, Wladiwostok nach der
Heimat gemeldet wurde, erfuhr man zu Hause nichts. Über das Schicksal
der afrikanischen Kolonien war man bis in den Sommer völlig im
Ungewissen, erst dann sickerten langsam die Nachrichten, die man in
London nach Möglichkeit geheim hielt, durch und berichteten in
Deutschland von Kämpfen, in denen ein unerhörter Heldenmut an eine
aussichtslose Aufgabe verschwendet wurde. In stummer Pflichterfüllung
waren die Söhne des Vaterlandes, die auf den fernen Außenposten treue
Fahnenwacht gehalten, in den Tod gegangen, ein glänzendes Beispiel
deutscher Tapferkeit.



                        Die Millionenschlacht.


Vier Tage lag das dritte Bataillon bereits auf diesem Acker eingegraben.
In vier Tagen war die lange, dünne Schützenlinie nur um 400 m
vorgerückt. Ein Bataillon, ein Steinchen nur in der riesigen Frontmauer
von beinahe einer halben Million Menschen, die bis jetzt vergebens
versuchten, dem fast um die Hälfte stärkeren Feinde Schritt für Schritt
Boden abzugewinnen. Den etwa 400000 Streitern der ersten und zweiten
deutschen Armee standen in den Stellungen, die sich von Arras bis
Châlons hinzogen, über 600000 Franzosen gegenüber. Vier Tage hatte der
Kampf gedauert, der mit dem Donnergebrüll seiner Geschütze Himmel und
Erde erschütterte. Auf beiden Seiten machte sich allmählich ein
störender Munitionsmangel fühlbar. Besonders auf französischer Seite, wo
man zumal am ersten Tage der Schlacht die Geschosse in geradezu
unsinniger Weise vergeudet hatte, so daß alle Fahrzeuge, die man
irgendwie nur auftreiben konnte, herangezogen werden mußten, um aus den
Riesendepots von Reims und Laon die schwindenden Bestände in der Front
zu ergänzen.

Von den Beobachtungsballons auf deutscher Seite konnte man diese
Munitionstransporte genau verfolgen und daraus erkennen, wo in der
feindlichen Linie schwache Punkte entstanden waren, die einem
gewaltsamen Offensivvorstoß Aussicht auf Gelingen bieten konnten. Und
doch hielt man noch zurück, um den von Süden her stündlich erwarteten
Flankenangriff auf den rechten französischen Flügel erst mit voller
Kraft wirken zu lassen.

Das dritte Bataillon hatte sich am ersten Tage am Waldrande im
Ackerfelde eingenistet. Es hatte, da hier im Zentrum der deutschen
Stellung nordöstlich von Rethel zunächst nur ein hinhaltendes
Feuergefecht beabsichtigt war, die Infanteriepositionen des Feindes auf
dem jenseitigen Hügelgelände unter Feuer gehalten, und zwar wie der
Fesselballon meldete, mit gutem Erfolge. Da der Feind die Stellung des
Bataillons offenbar gut erkundet hatte, lenkte er am ersten Tage ein
sehr heftiges Schrapnellfeuer auf die dunkle Waldlinie hinter den
Schützengräben, welches so viele Opfer forderte, daß der
Bataillonsführer alsbald die Schützenlinie nach vorn abbauen und unter
Verzicht auf die sonst gewohnten Sprünge 300 m vorrücken ließ, dadurch
wurden die Verluste wesentlich vermindert.

Dann war die Nacht gekommen. Die Mannschaften schliefen in den
Schützengräben, und als der Morgen dämmerte, ward das Feuergefecht mit
ausgeruhten Kräften wieder aufgenommen. Und wieder prasselte der
Bleihagel der Schrapnells hernieder, und die einschlagenden
Infanteriegeschosse erzeugten auf dem Erdboden beim Einschlagen kleine
puffende Staubwölkchen. So verging auch dieser Tag, ein glühend heißer
Sommertag. Die Feldflaschen waren geleert und nur der Brotbeutel wies
noch seine eisernen Gefechtsrationen für drei Tage auf. In braunrotem
Dunst versank die Sonne hinter den Hügeln im Westen. Tagsüber machte die
Feuerzone der feindlichen Artillerie eine rückwärtige Verbindung
unmöglich. Erst der Einbruch der Dunkelheit, als die Treffsicherheit des
auch während der Nacht fortdauernden Schrapnellfeuers allmählich
nachließ, brachte Erleichterung. Aus dem Wald hervor tauchten die
Mannschaften der Proviantkolonnen, die die ledernen Wassersäcke bis in
die Schützenlinien schleppten, wo die Feldflaschen rasch gefüllt wurden.
Die Infanterie war ohne Tornister, nur mit dem Brotbeutel, der den
Proviant und Patronen in ausreichender Zahl barg, ausgerüstet ins
Gefecht gegangen.

Und zum zweiten Male ging die Sonne auf und noch lag man auf demselben
Acker. Unablässig waren die Hügelzüge, über die sich die französische
Artilleriestellung unabsehbar von Südost nach Nordwest hinzog, wieder
von einer fast lückenlosen Linie gelber, runder Feuerblitze umsäumt. Bis
jetzt hatte das Bataillon etwa 100 Mann verloren. Von den annähernd 60
Verwundeten waren die meisten während der letzten Nacht hinter die
Feuerlinie befördert worden. Nur die Toten mußte man liegen lassen,
hatte aber dafür gesorgt, daß die Leichen sofort eingegraben wurden. Und
wie richtig man dabei gehandelt, zeigte sich, als die stechende Sonne
des schwülen Sommertages glühend auf den Ackerboden niederbrannte, und
trotzdem machte sich der entsetzliche Verwesungsgeruch schon bemerkbar.

Mittags 11 Uhr fiel der Major Brandstetter und Hauptmann von Unruh
übernahm die Führung des Bataillons. Gegen 2 Uhr steigerte sich die
furchtbare Hitze zur Unerträglichkeit. Matt wie die Fliegen lagen die
Leute in den Schützengräben, ein sparsames Feuer auf die jenseitigen
Stellungen weiter führend. Die Luft war von braunen Staubmassen erfüllt,
in die sich der blaugraue Rauch über den Artilleriestellungen mischte.
Alles lechzte nach Kühlung, aber man hätte unnütz Menschenleben
verschwendet, wollte man von den Wasserplätzen hinter der Front die
Truppen neu versorgen. Gegen 3 Uhr zuckte der erste Blitzstrahl zur Erde
und ein furchtbares Gewitter ging hernieder. Eine graue Regenwand hüllte
die riesenhafte Front ein, so daß beide Gegner sich aus den Augen
verloren. Während die Blitze unablässig herunterknatterten und das
Gebrüll des Donners auch den Schlachtenlärm übertönte, wurde dieser
günstige Moment von der deutschen Heeresleitung geschickt ausgenützt. In
rasendem Galopp ging die Artillerie vor und nahm die Stellungen, die man
eigentlich erst in der darauffolgenden Nacht zu besetzen gehofft hatte.
Als eine halbe Stunde darauf der Regen langsamer zu fallen begann, der
Himmel sich aufklärte und nur dumpfe Donnerschläge sich noch in das
Getöse der Völkerschlacht mischten, waren die deutschen
Infanteriestellungen teilweise bis zu 1500 m weiter vorgeschoben. So
verging auch dieser Tag. Der Verwesungsgeruch wurde infolge der nach dem
Gewitter wieder einsetzenden Schwüle jetzt so furchtbar, daß jedes
Bataillon froh war, wenn es Befehl erhielt die alten Positionen zu
verlassen und vorwärts neue Schützengräben aufzuwerfen.


                              Im Ballon.

Die Leere des Schlachtfeldes, diese charakteristische Erscheinung
moderner Massenkämpfe, verlor sich, sobald man die beiderseitigen
Stellungen vom Ballon aus beobachtete. Leutnant Wegemann befand sich im
Fesselballon des 8. Korps. Die Gondel war vollgepfropft mit
Instrumenten. Die Drähte zweier Telephonleitungen lagen in dem
Drahtseil, welches den Ballon mit der Erde verband. Es war ein
eigenartiges Gefühl mit dem Auge der geschwungenen Kurve der Stahltrosse
zu folgen, die bereits in einer Entfernung von hundert Meter nur noch
die Dicke eines Fadens zu haben schien und schließlich mitten in ein
Fahrzeug endete, das sich von hier oben fast wie ein Gerätewagen von der
Feuerwehr ausnahm. Man konnte die Stellungen des Feindes und die eigenen
an den dunklen Schützenlinien, den dampfenden Erdwällen der Batterien
und den kompakteren Massen der Reserven wie auf der Landkarte ablesen.
Wie auf der Karte des Kriegsspieles daheim im Kasino schoben sich die
Bataillone und Batterien hin und her, und während unten das Ohr betäubt
wurde von dem wüsten, gellenden Gebrüll der Feldschlacht, klang hier der
Donner der Kanonen nur wie ein grollendes Gewitter. Drüben zwischen den
Geschützen einer französischen Batterie flammten jetzt gelbe Blitze auf,
schwarze Erdschollen sausten in die Luft, und am Rande der Rauchwolken
explodierender Granaten sah man die dunklen Gestalten der Kanoniere sich
platt auf den Boden legen. »Eingeschlagen«, murmelte Leutnant Wegemann,
und dann zu der Ordonnanz neben ihm: »Müller, geben Sie hinunter:
Mehrere Volltreffer der Feldhaubitzabteilung des 23. Regiments, in
französische Batterien rechts der Chaussee nach Suippes. Die
rechtsanschließenden Batterien durch indirektes Feuer mit derselben
Elevation erreichbar.« Die Ordonnanz wiederholte es mit hier in der
dünneren Luft seltsam hart klingender Stimme in die Schallöffnung des
Telephons hinein. Man sah, wie unten neben dem breiten, schweren
Ballonfahrzeug ein winziger Offizier die Meldung aufschrieb und ein
Radfahrer auf der Chaussee sie bis zur Batterie hintrug. Wenige Minuten
darnach verschwanden die beiden durch die Ballonmeldung bezeichneten
französischen Batterien in einer durch die massenweis einschlagenden
deutschen Granaten erzeugten Rauchwolke, in die dann im rasenden Galopp
mehrere Protzen mit ihren Gespannen hineinsausten. Dann ein wüster
Knäuel, und als sich der Qualm verzog, war der Boden bedeckt von dunklen
Körpern und zappelnden Pferdeleibern zwischen den zerschossenen
Geschützen. Nur zwei Gespanne jagten in wilder Eile zurück über das Feld
mit den beiden geretteten Kanonen.

Vergeblich spähte der Leutnant im Ballon mit seinem scharfen
Trieder-Binocle nach Südosten aus. Von dort mußte ja die Entscheidung
kommen, noch ließ sie auf sich warten, aber sie kam.


                         Die Gefechtsleitung.

Anders wie im 70er Feldzuge sah es an der Stelle aus, von wo die
unsehbaren Heeresmassen gegen einander dirigiert wurden. Nicht hoch zu
Roß auf einem Hügel hielt der Heerführer, mit scharfem Auge die Front
abspähend und mit seinen Befehlen die Ordonnanzen in die Feuerlinie
hetzend. Diese Szene, so malerisch auf Schlachtenbildern, war anders
geworden im Laufe von 36 Jahren. An der Chaussee, die nördlich von
Rethel gerade auf ein kleines Dorf weit hinter der Feuerlinie führte,
lag ein großer Gutshof, über dessen schloßartigen Hauptgebäude die Fahne
des Armeekommandos flatterte. Über den grauen Dächern der meisten Häuser
wiegte sich in der ruhigen Luft der kleine Fesselballon der
Funkentelegraphie, dessen elektrische Drähte einmündeten in einen
Schuppen, vor dem die gewichtigen Fahrzeuge der Funkspruchabteilung
standen. Unablässig zischte und knatterte der Apparat, eine Meldung nach
der anderen aus den Lüften empfangend. Fortwährend wanderten die weißen
Zettel mit den Meldungen hinüber in den großen Gartensaal des
Herrenhauses, in dem eine Reihe Tische zusammengeschoben und mit einer
Karte im großen Maßstäbe belegt worden war. Auf ihr waren die
beiderseitigen Stellungen durch Fähnchen und kleine Klötze markiert. Ein
genaues Abbild dessen, was man vom Fesselballon aus sehen konnte. Hier
verfolgte der Kommandierende, in tiefem Nachdenken vor den Tischen auf-
und abgehend und die ihm zugestellten Meldungen mit einander
vergleichend, den Gang der Schlacht.

Neben dem Gartensaal hatte sich die Feldtelegraphie eingerichtet, die
überallhin ihre Drähte abgerollt und teilweise unter Benutzung der
französischen Telegraphen an der Landstraße sie nach allen
Truppenabteilungen, bis in die Schützenlinien hinein, verzweigt hatte.
Dazu Telephonapparate in unendlicher Menge; ganze Drahtbündel zogen sich
nach dem Gutshof hin. An ihnen lenkte, wie an den Drähten eines
Marionettentheaters, der Höchstkommandierende die Bewegungen jedes
einzelnen Bataillons. Hier waren die Entscheidungen zusammengedrängt auf
den Raum eines Zimmers, und diese ungeheure Verantwortung machte sich
geltend in einer ernsten Stimmung, die alle erfüllte, die sich ihrer
Wichtigkeit bei der Steuerung der Heeresmaschine bewußt waren.

Auf dem Hofe standen mehrere Automobile und Fahrräder, jeden Augenblick
bereit, die Ordonnanzen bis in die Feuerlinie zu führen. Daneben wieder
die Rosse der Meldereiter, die querfeldein im Galopp herangejagt waren
und nun die neuen Befehle für die Truppenkörper erwarteten. Jetzt
sprengte ein Gefreiter der Jäger zu Pferde, den Chausseegraben in
elegantem Sprunge nehmend, mit seinem Pferd auf den Hof, warf die Zügel
einem Trainsoldaten zu und übergab einem Stabsoffizier eine Meldung. Ein
freudiges Aufleuchten zuckte über das Gesicht des Höchstkommandierenden,
als er den Meldezettel überflog: »Also endlich!«, sagte er, ging an die
Karte und markierte im Südosten der deutschen Front eine neue
Verschiebung im Gelände. Und nun rasselten die Klingeln der Apparate,
knatterte und sauste der Mechanismus der Funkentelegraphie und neue
Befehle flatterten nach allen Seiten. Die Automobile keuchten und
tuteten auf der Landstraße und mit einem Schlag kam ein frischer Zug in
das Ganze.

Da nahte von einer Husarenabteilung eskortiert eine Equipage und machte
vor dem Gutshofe Halt. Mit strammen Gruß machten die Soldaten und
Offiziere einem jugendfrischen Manne in Generalsuniform Platz, der rasch
das Gedränge durchschritt und jetzt mit leichtem Gruß beim
Höchstkommandierenden eintrat. Der empfing ihn mit freudigem Zuruf:
»Majestät, die Entscheidung ist da, soeben erhalten wir den Funkspruch,
daß die Umgehung des Feindes von Süden her durch die drei Korps über
Vitry auf Châlons wirksam begonnen hat. Nach zwei Stunden darf unser
entscheidender Gewaltstoß einsetzen, und wenn die Sonne sinkt, hoffe
ich, daß unsere Kapellen den Choral von Leuthen spielen dürfen.«


                          Die Entscheidung.

Unablässig rollte das Kleingewehrfeuer, ohne Aufhören lärmte der Donner
der Geschütze, und noch war kein Wanken, keine Bewegung nach vorwärts
oder rückwärts in den eisernen Fronten beider Heere zu bemerken. Die
Erde war von Geschossen durchwühlt und Zehntausende lagen mit
zerschmetterten Gliedern auf den so heiß umstrittenen Kampfplatze. Man
fühlte überall instinktiv: jetzt nahte der gewaltige Augenblick, da die
Hunderttausende der Volksheere plötzlich herauswuchsen aus den Höhlen
und Gräben der Erde, da sie gegen einander prallen würden, um mit
blanker Waffe die Siegespalme zu heischen. Ein Funkspruch vom
Fesselballon des IV. Korps hatte gemeldet, daß Teile der spärlichen
feindlichen Reserven nach Südwest abmarschiert waren, um auf der
Innenlinie den rechten Flügel bei Châlons zu verstärken. Der Feind mußte
die Gefahr erkannt haben, wenn er eine solche Truppenverschiebung
angesichts der deutschen Ballonposten unternahm und dadurch noch die
Front schwächte. Zu gleicher Zeit meldeten mehrere Funksprüche, daß
große Munitionskolonnen zwischen den Forts von Reims in rascher Fahrt
auf die französischen Artilleriestellungen dirigiert würden, woraus zu
schließen, daß dort Munitionsmangel herrschte. Und nach dem hitzigen
Schnellfeuer während des ganzen Tages war das nicht zu verwundern.

Tatsächlich mußten sich große Truppenteile fast verschossen haben, denn
der Geschützkampf wurde um 4 Uhr nur noch schleppend weitergeführt. Die
Ungeduld der deutschen Bataillone war kaum noch zu zügeln. Und jetzt
begann man kompagnieweise die Schützenlinien langsam nach vorwärts
abzubauen. An einigen Stellen gingen unsere Soldaten in großen Sprüngen
bis zu 200 m vor, und zwar ohne große Verluste zu leiden. Denn das
erwartete Schnellfeuer blieb aus. Nur vereinzelt pfiffen den
vorstürmenden Truppen die feindlichen Kugeln um die Ohren. Jetzt galt
es.

Die Meldungen aus den deutschen Fesselballons berichteten, daß mehrfach
drüben ein Stocken in den Munitionstransporten eintrat. Man sah hinter
den feindlichen Batterien Ordonnanzen hastig nach rückwärts reiten, den
Munitionskolonnen entgegen. Zwar wurde der Artilleriekampf
weitergeführt, aber mit geringem Erfolge. Gerade die dem IV. Korps
gegenüberstehenden Batterien fügten den Schützenlinien kaum noch
Verluste zu. Mehrere Telephonleitungen meldeten gleichzeitig:
»Feindliche Artillerie schießt nur noch mit Kartuschen.« Eine nach
Nordosten führende Chaussee durchschnitt, der Talsenkung eines kleines
Baches folgend, ein welliges Hügelgelände; der Straßenkörper war in der
Tiefe den Blicken des Freundes und des Feindes auf eine Strecke von
annähernd zwei Kilometern entzogen. Jenseits auf der flachen Hügelkette
lagen nur noch einige deutsche Kompagnien in einer kleinen Bodenwelle
eingegraben, dazwischen große Lücken freien Feldes.

Da erscholl von fern das klappernde Geräusch tausender von Pferdehufen,
die hart auf den Chausseekörper aufschlugen und hineinschwenkte in den
breiten Hohlweg ein Kavallerieregiment nach dem anderen. Der Anmarsch
der Reiter wurde den Blicken des Feindes -- den gegenüberstehenden
Fesselballon hatte ein Schrapnell kurz vorher heruntergeholt -- durch
ein Gehölz entzogen und unablässig ergoß sich der Strom der glänzenden
Reitergeschwader in das Tal. Acht Kavallerieregimenter hielten hier
gedeckt, in abwartender Stellung.


                        Auf Ansbach-Bayreuth!

   Auf Ansbach-Bayreuth!
   Auf Ansbach-Bayreuth!
   Schnall um deinen Degen und rüste dich zum Streit!
   Prinz Heinrich ist erschienen auf Striegaus sonn'gen Höhn,
   Die preußischen Truppen in Parade zu sehn.
   Schon tönt von den Höhen ein Morgengruß,
   Der jeden Preußen begeistern muß,
   Drum Brüder seid mutig, seid schnell und bereit,
   Wenn's Vorwärts heißt!
   Auf Ansbach-Bayreuth!

      (Alter Text des Hohenfriedbergers.)

Noch einmal wütete der Geschützdonner los. Die Erde zitterte unter den
Erschütterungen und die Luft war erfüllt von todbringenden Geschossen.
Dazwischen das Klappern und Knattern des Infanteriefeuers und der helle
Klang der Maschinengewehre. Es war, als sei die Hölle losgelassen. Da
schmetterten scharf und schneidend Trompetensignale in den Gewittersturm
der Völkerschlacht. Durch Hunderttausend zuckte es. Und während nun die
acht Regimentskapellen gewaltig einsetzten und die machtvoll
begeisternde Weise des Hohenfriedbergers über das weite dampfende
Schlachtgefilde dahinbrauste, schlug die dunkle Woge von Menschen- und
Pferdeleibern an dem Abhang des Hohlweges empor. Im Nu war der grüne
Hang erklommen und jetzt jagten die blinkenden, rasselnden
Reitergeschwader dahin über die sanft nach vorn abfallende Ebene, im
breiten Strome alles mit sich fortschwemmend. Ein herrlicher,
herzerfrischender Anblick für das Soldatenherz, nachdem man fünf Tage in
Erdlöchern versteckt, wie ein Maulwurf geduckt hinter den Rand des
Schützengrabens rastlos nur immer auf die rauchenden Hügel und die
schießenden Ackerfurchen drüben abgedrückt hatte.

Die Schützenlinien des Feindes stutzten. War dies ein Phantom, eine
Täuschung der erregten Sinne? Es galt, die wenigen Minuten auszukaufen,
bis die dichte Wand von flatternden Pferdemähnen, von blitzenden
Reitersäbeln, das schreckliche Gatter von wirbelnden Lanzen, diese
donnernde Staublawine, unter der die Erde von tausendfältigem Hufschlag
erdröhnte, heran war. Man hatte auf deutscher Seite gut beobachtet, die
französische Infanterie hatte sich bis auf wenige Patronen verschossen
und die deutschen Geschütze hatten durch ein aus allen Kalibern ohne
Pause fortgeführtes Schnellfeuer die feindlichen Munitionskolonnen, in
denen Dutzende von Wagen aufflogen, von der Feuerlinie ferngehalten.
Hinter den Positionen der Artillerie und den Schützenlinien hatten die
deutschen Granaten, hatten die Schrapnells mit ihrem Bleiregen eine
Feuerzone geschaffen, die kein lebendes Wesen passieren konnte.

Zwar rissen die letzten Granaten der französischen Batterien große
Lücken in die deutschen Schwadronen, wohl sank Mann und Roß dahin im
wüsten Knäuel der Vernichtung, aber der Gedanke an die leeren
Patronentaschen erzeugte drüben angesichts der Reiterattacke einen
lähmenden Schrecken. Und dieses Gefühl der Hilflosigkeit ließ in den
Reihen der französischen Regimenter die durch die fünftägige Schlacht
entnervt und in ihrer Widerstandskraft erschüttert waren, jetzt eine
Panik entstehen. Ja, wenn die Artillerie jetzt Kartätschen gehabt hätte,
ein einziger Munitionswagen konnte dem Verhängnis wehren! Bei der
schnell sich verringernden Distanz hatte das planlose Schießen der
französischen Schützenlinien nur geringe Wirkung. Jede Feuerleitung
fehlte. Von der Angst vor dem herannahenden Furchtbaren jeder klaren
Überlegung beraubt, verpulverte man die wenigen letzten Patronen
sinnlos, zwecklos; die Befehle der laut schimpfenden, erregten Offiziere
widersprachen sich fortwährend. Im instinktiven Selbsterhaltungstrieb
ballten sich die Kompagnien zu einzelnen Massen zusammen, um bei dem
Bajonett die Rettung zu suchen. Die verhängnisvolle Gefahr des
Kleinkalibers, die Munitionsverschwendung, hatte sich hier schrecklich
geltend gemacht.

Jetzt war die lange Linie der deutschen Kavallerie heran und brach in
die feindlichen Reihen ein. Blinkende Säbel, wuchtige Hiebe, zertretene
Menschen, hochaufsteigende Pferde, ein kurzer, aussichtsloser Kampf und
schon waren die deutschen Reiter zwischen den französischen Batterien,
alles vor sich niederwerfend. Lähmendes Entsetzen trug dieser
durchschlagende Erfolg eines Kavallerieangriffes auch in die Reihen der
französischen Reserven, die jetzt einfach ausrissen. Der schlecht
geleitete und zaghaft durchgeführte Gegenstoß zweier französischer
Bataillone versagte völlig. Im Nu waren die deutschen Reiter zwischen
den flüchtenden Franzosen. Einzelne Carrés, die sich zusammenzuballen
suchten, wurden niedergeritten. Schwere Pferdeleiber im Ansprunge die
Bajonette niederdrückend und im Todeskampfe mit den Hufen die
Infanteristen zerschlagend, rissen große Breschen in die Fronten, durch
die die langsam dünner werdenden Linien der deutschen Regimenter immer
weiter vorwärtsstürmten. Der Rest der Schwadronen jagte jetzt nach links
und rechts abschwenkend, davon.

Die Riesenaufgabe der tapferen Reiter war gelöst. Als sich die Coulissen
der Kavallerieregimenter nach beiden Seiten auseinanderschoben, stürmten
hinter ihnen im unwiderstehlichen Anlauf die deutschen Schützenlinien
heran. Von allen Seiten klang das Angriffssignal: »Kartoffelsupp,
Kartoffelsupp, den ganzen Tag Kartoffelsupp« über das Feld, weckte den
teutonischen Kampfeszorn und trug den Sturmlauf der deutschen Regimenter
mitten in die durch den Kavallerieangriff gebrochene Lücke. Vier
französische Schützengräben bis an den Rand mit zerstampften
Menschenleibern gefüllt, vier zerschossene Batterien zwischen deren
Geschützruinen sich kein Leben mehr regte, lagen bereits hinter der
deutschen Angriffsfront, und immer mehr Bataillone fluteten hinein in
diese nach beiden Seiten rasch weiter reißende Bresche mit der das
französische Zentrum an einer schwachen Stelle durchbrochen war. Aber
schon schob der Feind von beiden Seiten Truppen vor, um das Loch wieder
zu stopfen. Doch umsonst. Die deutsche Artillerie war schon heran,
nistete sich hinter einem Eisenbahndamme ein und bäng ... bäng ... bäng
... knatterte das Feuer der Maschinengeschütze in die Reihen der
französischen Kavallerieregimenter, sie in wenigen Minuten mit einem
Sprühregen von Geschossen niedermähend. Es war eben ein Unterschied, ob
eine Reiterattacke auf einen aus gedeckter Stellung feuernden,
siegreichen Feind oder auf erschütterte Infanterie ansetzt die nur noch
die letzte Patrone im Laufe hat. Auf dem Manöverfelde sieht beides für
das Laienauge gleich aus und die Biertischstrategen, die sich über die
»sinnlosen Kavallerieattacken« so sehr empörten, sie hatten immer nur
das eine vergessen, daß niedergekämpfte Infanterie nicht mehr schießt.

Hinter dem Eisenbahndamm stand die rasch vorrückende deutsche Artillerie
sehr bald in Stärke von zwei Regimentern, die nun mit Schrapnells unter
den flüchtenden französischen Bataillonen fürchterlich aufräumte. Und
nun begann die regellose Flucht. Von Südosten her war der rechte
französische Flügel umfaßt und aufgerollt worden. Das Zentrum war
gegenüber Rethel durchstoßen und überall vor der französischen Front
wuchsen jetzt aus der Erde die Massen der deutschen Bataillone empor. Es
gab kein Halten mehr und vor allem fehlte jede Disposition des Rückzuges
auf feindlicher Seite. Die französischen Korpsführer verloren die
Leitung über ihre Truppen. Vergebens, daß sich die Offiziere mit dem
Revolver in der Hand den Fliehenden in den Weg warfen; vergebens, daß
sie diesen oder jenen niederschossen, die zurückflutende Woge riß auch
sie mit sich fort, und wollten sie nicht unter den Stiefeln ihrer Leute
enden, so mußten sie mit dem Strome schwimmen. Ähnlich war es auf dem
linken Flügel, wo sich die englischen Bataillone länger hielten und
durch die siegreichen Vorstöße der Deutschen isoliert, teilweise bis auf
den letzten Mann ihre Positionen verteidigten. Die deutsche Artillerie,
deren Geschosse zuweilen selbst in die eigenen Sturmkolonnen
einschlugen, hielt jeden Versuch einer Gegenoffensive nieder. Die
Schlacht war entschieden.

Auf dem Rückzuge der einzelnen französischen Korps fehlte jede
einheitliche Führung. Nur einige gewannen die Straße nach Paris und nach
Südosten, die meisten Regimenter trieb wahnsinnige Angst und die volle
Deroute zwischen die Forts von Reims und Laon, wo sich die
Hunderttausende nunmehr stauten, während die deutschen Granaten
unablässig in die Scharen der Flüchtenden einschlugen. Es gab kein
Halten mehr auf dieser Flucht. Die deutsche Kavallerie, deren ganze
Kraft rücksichtslos eingesetzt wurde und bei der aus Mann und Roß der
letzte Atemzug herausgeholt wurde, löste auf der Verfolgung jeden
Truppenverband des Feindes auf und was sich nicht um Reims
konzentrierte, -- die Feldbefestigungen vor Laon fielen noch am Abend
den Deutschen in die Hände, worauf die mit Menschen gefüllte Stadt, die
unablässig bombardiert wurde, um Mitternacht kapitulierte -- war keine
Armee mehr, nur noch ein wüstes Gemenge erschöpfter, um ihr armes Leben
sorgender Menschen, die keinen Widerstand mehr zu leisten im stande
waren.

Die englische Armee, die auf dem linken Flügel gestanden hatte, war
ebenfalls zersprengt, und zog sich in völliger Auflösung nach Südwesten
zurück. Der größte Teil ihrer Artillerie und ihr schwerfälliger Troß
fiel den Deutschen in die Hände.


                              Die Nacht.

Die Flucht der französischen Regimenter erfolgte konzentrisch auf Reims.
Die Batterien, die eine Stellung nach der andern aufgeben mußten, fuhren
rücksichtslos querfeldein, Verwundete mit den Hufen der Pferde
zerstampfend und mit den Rädern der Protzen und Geschütze zermalmend,
fliehende Truppenkörper zerreißend und durchbrechend, dafür von den
eigenen Leuten in wilder Entrüstung zuweilen mit Gewehrschüssen bedacht.
So löste sich alle Ordnung auf. Die beiden von Nordosten und Südwesten
sich langsam vorschiebenden Frontlinien des deutschen Heeres nahmen die
fliehenden Hunderttausende gewissermaßen in eine Zange, deren Flügel
sich immer enger zusammenschlossen. Wo auf deutscher Seite noch Reserven
vorhanden waren, schob man diese jetzt in die Front und ließ die völlig
erschöpften, bei den entscheidenden Sturmangriffen furchtbar dezimierten
Regimenter auf dem Schlachtfelde an Ort und Stelle biwakieren. Von
Biwakieren war freilich nicht viel die Rede, die Mannschaften sanken,
bis auf das Äußerste ermüdet, in ihren letzten Kampfpositionen einfach
um, und die Ermattung war so stark, daß kaum jemand an Abkochen und
Proviantfassen dachte. Nicht einmal zum Feuermachen reichte die Energie
mehr aus. Nur schlafen, bis ins Unendliche schlafen, war der einzige
Gedanke, der noch in diesen automatischen Maschinen lebte. Und so lagen
sie bataillonsweise, kompagnieweise hingemäht und versanken in einen
traumlosen, bleiernen Schlaf, während nur ein paar Posten Wache hielten,
um den vorbeipassierenden Truppenteilen den Weg zwischen dem schlafenden
Heere nach vorn zu weisen. Und unablässig ging es vorwärts in dem
blutroten, grausigen Dämmerschein der Sommernacht, die durch den
lodernden Brand der Städte und Dörfer erhellt wurde, als stände eine
Welt in Flammen. Von fernher klangen über das Schlachtfeld die alle
Lebensgeister weckenden Weisen unserer Armeemärsche und übertäubten das
Gewimmer der Verwundeten und den Verzweiflungsschrei der Sterbenden.
Neben den erschöpften Helden der Fünftageschlacht schliefen die anderen
Zehntausende den ewigen Schlummer.

Die schwarzen Schlangen marschierender Bataillone schoben sich auf die
Stelle zu, wo aus dem Festungsgebiet von Reims wüster Waffenlärm
herüberdrang, wo der Feuerschein der brennenden Lager aufstob zum
Himmel. Ohne Aufhören ging es vorwärts und neben und zwischen den
Truppen die langen Wagenreihen der Ambulanzen, die kaum im stande waren,
auch nur die notdürftigste Hilfe in dieser schrecklichen Nacht zu
bringen. Einer solchen Zahl von Opfern gegenüber erlahmte die hilfreiche
Hand des Arztes.

Als die Tete eines der letzten Reserveregimenter, -- eben aus der Heimat
eingetroffen -- den Eingang des Dorfes Grandcourt passierte, waren die
Sanitätssoldaten gerade am Werke, die niedrigen Häuser der langen
Dorfstraße in Lazarette umzuwandeln und mit den verwundeten Kriegern zu
belegen, die eine Sanitätskolonne herangeführt hatte. Da auf der linken
Seite der Straße ein von den Franzosen bei ihrem Rückzuge
stehengelassener Wagenzug mit Lagermaterialien und einige zwanzig mit
Heu und Stroh hochbeladene Bauernwagen die Passage sperrte und auf der
rechten Seite die Fahrzeuge der Sanitätskolonne vor den Haustüren
hielten, war die nicht sehr breite Dorfstraße fast völlig verstopft. Die
ersten Kompagnien des Regimentes rückten daher nur bis in die Mitte des
Dorfes vor und machten dann Halt, damit vorne erst Platz geschaffen
würde. So standen die Kompagnien eingeteilt zwischen den beiden langen
Wagenzügen und warteten eine Viertelstunde nach der anderen.

Um den Eindruck abzuschwächen, der erfahrungsgemäß äußerst deprimierend
auf jeden Soldaten wirkt, wenn er noch vor dem Kampfe die jämmerlich
stöhnenden Opfer der Schlacht und ihre blutenden Glieder vor Augen
bekommt, ließ der Regimentskommandeur die Musik einige Märsche spielen,
die ihre alte Zauberkraft, den schlummernden Kampfesmut zu wecken, auch
hier wieder wirksam erwiesen. Schmetternd klang der Torgauer durch die
von den Schrecken des Krieges erfüllte lange Dorfstraße, zwischen den
Häusern mannigfaltiges Echo weckend und die Schmerzensschreie der
Verwundeten übertönend. Rings war der Himmel vom Brandschein gerötet.
Leise strich der Nachtwind über die Reihen derer, die dem Kampfe
entgegengingen und die armen Opfer der Feldschlacht, die mit
zerschossenen Gliedern zurückgebracht wurden. Die Häuser auf der rechten
Seite der Dorfstraße waren bereits mit Verwundeten gefüllt, jetzt begann
man auch die auf der linken Seite zu belegen, wobei die Sanitätsleute
mit ihrer schrecklichen Last die Reihen der Kompagnien passieren mußten.

Eben trug man einen Obersten hinüber, der einen Schuß durch die Lunge
erhalten hatte, und wollte ein weiteres Haus öffnen. Es war
verschlossen; ohne weiteres wurde die Tür eingestoßen und mit ihr
zugleich stürzten zwei Soldaten in die dunkle Hausflur. Als hier der
Besitzer mit einer Laterne in der Hand erschien und einem Feldwebel, der
ihm entgegentrat den Eingang verwehren wollte, wobei er in verzweifelter
Erregung einen unverständlichen Wortschwall hervorsprudelte, schob man
den Mann einfach beiseite, und die Tragbahre, auf welcher der Oberst
lag, wurde gerade in den Hauseingang hineingetragen, als dieser
plötzlich erhellt wurde. Ein altes Weib, dem die grauen Haare wild um
den Kopf flatterten, stürmte, einen brennenden Holzscheit schwingend
heraus, schlug mit diesem dem verblüfften Feldwebel ins Gesicht, stieß
ihn zur Seite, daß er auf der Hausflur hinkrachte, und drängte sich an
den Sanitätssoldaten vorbei. Die rasende Megäre stand plötzlich auf der
Straße, wilde Verwünschungen kreischend. Ein Leutnant der ersten
Kompagnie, dem angesichts der gräßlichen Gefahr der Herzschlag stockte,
entriß einem Soldaten das Gewehr. Einen Moment, und er hatte sich
zwischen den beiden nächsten Heuwagen durchgewunden und holte zu dem
vernichtenden Schlage aus; wie vom Blitze gefällt lag das Weib mit
zerschmettertem Schädel im Straßenkote.

Um einen Atemzug zu spät, denn schon war das Furchtbare geschehen: im
letzten Moment hatte die Hexe ihr teuflisches Vorhaben noch ausgeführt.
Im hohen Bogen hatte sie die brennende Latte oben auf den nächsten
Heuwagen geschleudert. Fauchend und rauschend fuhr der Nachtwind hinein
in das Heu, und im Nu stand der Wagen in lichten Flammen, die dem
Windzuge folgend mit Gedankenschnelle den nächsten ergriffen, und bevor
man sich noch von der Erstarrung erholt hatte, war die Dorfstraße ein
blendendes sausendes Flammenmeer. Das Heu brannte, das Stroh brannte,
die rote Glut spritzte nach allen Seiten; die Häuser brannten. Wohin man
sah, gelbe und rote Flammen, schwälender Rauch, der in den Augen biß.
Stürzende Wagen, die Glutlawinen über die Straße schütteten, knatternde
Sparren, ein feuriger Regen von zerstiebenden, brennenden Schindeln und
dazwischen wimmernde, ratlos hin und her laufende, rettende und sich
gegenseitig anrennende Menschen. Im roten Feuerschein erstrahlten die
Gewehrläufe, die Bajonette, mit denen man die Glut auseinander zu reißen
suchte; vergebens, in diesem feurigen Graben war keine Hilfe möglich. In
der flackernden Brandung, die brausend auch die Sanitätswagen ergriff,
erschien plötzlich über dem ersten, wie hingezaubert gegen den
brandroten Hintergrund, die in dem scharfen Luftzuge heftig flatternde
weiße Fahne mit dem Genfer Kreuz.

Ein einziger, furchtbarer Verzweiflungsschrei durchgellte diese Szene
der Vernichtung. Kaum geborgen unter dem schützenden Dach sahen die
hilflosen Verwundeten sich rettungslos dem Flammentode preisgegeben.
Wildes Geschrei, laute Kommandos, ein Durcheinander von hin und her
hastenden Menschen. Die Kompagnien waren von der Dorfstraße
verschwunden. In die Haustüren eindringend, griffen sie rasch zu, um
ihre verwundeten Kameraden aus dieser brodelnden Hölle nach rückwärts
durch die Höfe der Häuser ins Freie zu retten. Aber nicht mehr überall
gelang es, und nach entsetzlichen Szenen verzweifelter Rettungsversuche
mußte man acht Häuser -- und es waren gerade die am dichtesten mit
Verwundeten belegten -- ihrem schaurigen Schicksal überlassen. Während
aus jenen Unglückshäusern, mitten aus der Flammenglut der
herzzerreißende Todesschrei hilfloser Menschen in die Finsternis
hinausdrang, während das Dorf langsam wie eine lodernde Fackel
niederbrannte, tönten draußen von allen Seiten des Schlachtfeldes
herüber die Militärkapellen der vorrückenden Truppen, den zwischen
brennenden, stürzenden Bretterwänden dem Tode rettungslos Geweihten die
Siegeskunde zutragend, der Choral von Leuthen: »Nun danket alle Gott«.

Als das fahle Morgenlicht heraufdämmerte, säumten nur noch rauchende,
schwarze Brandruinen die lange Dorfstraße. Ein Gerümpel von eisernen
Radreifen und Deichselbeschlägen zwischen der dampfenden Holzasche ließ
noch die Trümmer des Sanitätszuges und auf der anderen Seite die der
französischen Wagen erkennen. Dazwischen verkohlte menschliche Körper.
Vor den zusammengestürzten Lehmmauern eines Hauses saß, in zerrissener
verbrannter Uniform, der Oberst jenes Regiments, auf einem Prellstein.
In seinem Schoße hielt er das Haupt eines junges Offiziers, dessen
schauerlich verwundeter und verstümmelter Körper kaum noch menschliche
Formen hatte. Stumpfsinnig nickte er vor sich hin, das einzige lebende
Wesen auf dieser Stätte gräßlicher Vernichtung. Eine im scharfen Trabe
heranrollende Batterie bahnte sich soeben ihren Weg durch den
Brandschutt auf der Dorfstraße. Nur im Schritt vermochte sie hier
vorzurücken, damit sich die Pferde nicht in den Wagentrümmern verfingen.
Unter den schweren Kanonenrädern knirschte und knackte das verbrannte
Holzwerk. Jetzt war das erste Geschütz bei der Gruppe auf dem Prellstein
angekommen. Der Batteriechef stieg vom Pferde und trat an den Obersten
heran, grüßte und fragte: »Kann ich helfen, Herr Oberst«. Der aber
stierte ihn blöde an: »Wir wollen nach Hause gehen, Ludwig, Mutter
wartet«. Der Oberst war in jener Schreckensnacht, als er vergebens
versucht hatte, seinen schwer verwundeten Sohn aus dem brennenden Hause
zu bergen, irrsinnig geworden. Aufs Tiefste erschüttert stieg der
Batteriechef wieder zu Pferde und langsam mit den Rädern in dem schweren
Schutt knirschend und über verkohlte Leichen hinwegrollend, setzte die
lange Reihe der Geschütze ihren Weg fort. Staub zum Staube, Erde zur
Erde.

Nach einer Woche kapitulierte die Lagerfestung Rheims. Wüste Szenen
ohnmächtiger Erbitterung hatten sich in dem weiten Rayon zwischen den
Forts abgespielt. Der Proviant ging zu Ende und das unablässig von
deutscher Seite fortgeführte Bombardement demoralisierte die
eingeschlossene Armee so vollständig, daß das Oberkommando auf
französischer Seite, zumal sich ernstliche Reibungen zwischen den
einzelnen Korpsführern geltend machten, auf einen Ausfall aus der
Festung und auf weiteren Widerstand verzichtete.


                               Daheim.

Es war leer geworden in der Heimat seitdem das Volksheer draußen stand.
Die wirtschaftlichen Betriebe stockten und soweit die Fabriken ihre
Tätigkeit nicht vollständig eingestellt hatten, arbeiteten sie mit einem
Viertel ihrer früheren Kraft. Da der Handel gänzlich lahm gelegt war und
auch die Hände fehlten, die Waren des Ausfuhrhandels herzustellen, ließ
man die Kessel abblasen und die schnurrenden Räder stillstehen. Wozu
auch noch arbeiten, da die englische Blockade die Häfen schloß? Nur die
Betriebe, die für die unmittelbarsten Lebensbedürfnisse des Volkes und
für die Versorgung der Armee arbeiteten, wurden vollständig aufrecht
erhalten.

Auch bei der Ernte fehlten die Arbeiter, und hier griff man zu dem
einfachen Mittel, das zunächst etwas verblüffend wirkte, dann aber
allerseits als berechtigt anerkannt wurde, den nationalen Wehrdienst in
nationale Arbeit umzuwandeln. Wie man in Friedenszeiten militärische
Kräfte herlieh, um die Erntearbeiten zu vollenden, so berief man jetzt
die Landsturmpflichtigen zweiten Aufgebotes ein, die aus Leuten
bestehen, die entweder wegen geringer, körperlicher Fehler vom
Wehrdienst befreit, oder nach abgeleisteter Wehrpflicht zu alt waren, um
ins Feld zu rücken. Als die Zeit der Ernte herannahte, sah man draußen
auf den Feldern im Schweiße ihres Angesichtes behäbige Landsturmleute an
hochbeladenen Bauernwagen stehen, sah man sie die Ernte bergen und die
Garben schichten. Professoren und reiche Kaufleute, junge und alte
Männer jeden Berufes, alle wurden sie herangezogen, um die Hände zu
ersetzen, die hier in der Heimat fehlten, weil des Volkes Söhne draußen
jenseits der Grenze im harten Kampfe des Reiches Schicksal zum Siege
wandten. Unter Murren zwar anfangs, bald aber in voller Würdigung der
Lage, unterzogen sich alle mit erfreulichem Eifer den Pflichten, die das
Vaterland auch auf diesem Gebiete von seinen Bürgern forderte.

Es war still und einsam geworden daheim und so rechte Andacht zur Arbeit
hatte man nirgends. Immer wieder drang der Ruf der Extrablattverkäufer
hinein in die Werkstätten, in die Schreibstuben und Kontore. Und wieder
stand man an den Straßenecken und vor den Zeitungsredaktionen in dichten
Haufen. Immer wieder dasselbe Bild, Monat für Monat. Wenn die weißen,
siegverkündenden Blätter hinausflatterten auf die Straße, dann brach der
Jubel los: Noch ein Sieg -- zu Lande. Zu lodernder Begeisterung erhoben
sich die Herzen, wenn der Telegraph die Kunde brachte, daß unsere braven
Truppen wieder den Feind geschlagen in schier endlosem Kampfe.

Aber dann Tage darauf, wenn die anderen Meldungen kamen, die langen, eng
bedruckten Seiten mit den Listen der Gefallenen und Verwundeten, dann
ward es still unter den dichtgedrängten Scharen, die diese nüchternen
Reihen von Namen und Zahlen mit eiligem Blick durchflogen, nach einem
geliebten Namen forschend und erleichtert aufatmend, wenn er nicht
darunter war. Es war ein wunderbar ergreifender Anblick jedesmal, wenn
die Verlustlisten herauskamen, wenn sie an die Plakatsäulen angeheftet
wurden und Hunderte diese riesigen Blätter umlagerten. Wenn dann einer
der Zunächststehenden die Namen langsam buchstabierte und mit der
ungeschickten Betonung des einfachen Mannes laut vorlas, horchten alle
mit gespannten Sinnen und in stummer Teilnahme machte man Platz, wenn
dieser oder jener plötzlich zusammenzuckte, wenn ihm die Tränen über die
Wangen rollten und er sich leise davonschlich. Und weiter ging die
endlose Reihe der Namen, immer neue, es war der letzte Appell für die,
welche draußen ihr Leben gelassen. Und dann geschah es, daß mitten unter
der Menge ein junges Weib aufschrie und im dumpfen Schmerz heimwärts
wankte, ihr Kindchen an der Hand führend, nunmehr eine vaterlose Waise.
Dann streichelte der Kleine die Hand der weinenden Mutter und fragte:
»Kommt Vater nicht wieder zurück?« Nimmermehr, nie wieder! O, welch ein
Schicksal liegt in diesem Worte: nie wieder! Wie viel blühendes Leben
zertrat dieser grausame blutige Krieg!

Wenn sie dann heimkehrten die langen Wagenzüge, wenn auf den Bahnhöfen
die Transportwagen der Krankenhäuser und Lazarette hielten, um die
zerschossenen, die wunden und kranken Opfer aufzunehmen und dorthin zu
bringen, wo menschliche Kunst sich oft vergebens abmühte, Leben zu
erhalten und zerschmetterte Glieder zu heilen. Wie der Krieg die
wildesten Leidenschaften entfacht, wie er die tierischen Instinkte
aufpeitscht, wenn der Soldat die Waffe auf einen Gegner richtet, der ihm
persönlich nichts zuleide getan, der ihm unbekannt und gleichgültig,
auch ein Mensch, um dessen Leben daheim Weib und Kinder zittern, um den
sich die Eltern sorgen, um ihn, der nun zum Manne erwachsen die Stütze
ihres Alters sein sollte. Mensch zu Mensch, nur verschieden nach dem
Volksempfinden und nach den Farben der Uniform. Ja die Kugel ist eine
Törin, dieses kleine Stückchen Metall, es weiß nicht, von wannen es
kommt und wohin es fährt, und welche Tränensaat dem Boden entsprießt,
auf dem sein Opfer verblutet.

Der Krieg, der die niedrigsten und höchsten Instinkte der Menschheit
entfesselt, sie zur Sonnenhöhe emporhebt und in Nacht und Grauen
finsterer Leidenschaften hinabstößt, er weckt auch die höchste Blüte des
Mannestums, die _Kameradschaft_. Und mit Staunen sahen die Söhne des
Volksheeres, die, sich dem Diensteid zufolge und der Soldatenpflicht
gehorchend, dem Befehl der jungen Offiziere beugten, daheim auf dem
Kasernenhofe und jetzt im Schlachtendonner, wie diese Jünglinge in
wenigen Wochen zu Männern erwuchsen, die sich eins fühlten mit dem Volke
in Waffen, über das sie nur das Kommandowort erhob. Lächerlichen Dünkel
und kleinliche Überhebung drückte die Gewalt des Krieges bald zu Boden.
Jetzt, wo _ein_ Schicksal über alle entschied, verwischten sich auch die
von Menschenwitz ausgeklügelten Standesunterschiede. Mensch zu Mensch.
Die Soldaten hingen mit kameradschaftlicher Bewunderung und Liebe an
ihren Führern, von denen sie wußten, daß sie sich keine Ruhe gönnten
bevor der letzte Mann nicht versorgt war. Gewiß, es gab Ausnahmen, aber
sie blieben Ausnahmen. Trotz der strengen Disziplin wurden auch Fälle
häßlicher Ausschreitungen bekannt, die eine harte Strafjustiz
erforderlich machten. Aber das war sicher, wer draußen durch eine Kugel
auf dem Sandhaufen endete, und die, welche ohne die militärischen
Ehrenzeichen heimgeschickt wurden, die wären auch daheim dem Spruche des
Staatsanwaltes verfallen. Es blieben Ausnahmen, häßliche Ausnahmen,
gegenüber der Masse von herrlichen Beispielen deutscher Soldatentreue,
von Kameradschaftlichkeit und schonender Milde gegenüber dem besiegten
Feinde.

Immer neue Schlachten, neue Siege und neue Verlustlisten. Wie lange
sollte dieses furchtbare Ringen noch dauern, das die Länder entvölkerte
und die jugendfrische Blüte der Nationen unter dem grünen Rasen bettete?
Daheim lagen täglich Millionen auf den Knien und flehten zum Himmel, daß
er dem mörderischen Schlachten, den Blutopfern des Volkes ein Ende
machen möge. Und immer neue Schlachten, neue Gefechte, neue
Verlustlisten. Immer mehr Menschen erschienen daheim in schwarzer
Kleidung, lebten mit verweinten Augen ihr Alltagsleben stumm und
teilnahmslos dahin, ein Leben, dem jede Zukunftshoffnung fehlte, ein
Leben, vor dem sich erdrückende Sorgen türmten, und immer neue
Schlachten. Es war etwas anderes, draußen im Feindeslande dem Gegner
frei und offen ins Auge zu sehen, die Waffe in der Hand, die die
Entscheidung barg; anders daheim, wo man den Klang der Siegestrommeten
nicht hörte, wo man nur die langen Züge der Verwundeten sah und nur die
Opfer zählte, die dieser Riesenkampf tagtäglich erforderte.



                         Als der Herbst kam.


Antwerpen wurde belagert, Cherbourg und Le Havre wurden belagert, Brest
wurde durch größere Streitkräfte von der Landseite aus beobachtet. Auf
eine eigentliche Belagerung von Paris hatte man verzichtet und sich
damit begnügt, die großen Zufahrtsstraßen nach der Hauptstadt durch
starke Beobachtungskorps besetzt zu halten und einen weiten Ring um den
riesigen Fortsgürtel zu legen. Die dadurch halb und halb eingeschlossene
und lahmgelegte Besatzung von Paris, bestand aus 200000 Linientruppen
und 100000 Mobilgardisten, die aber, wie die ersten Ausfallsgefechte
bewiesen, wenig kriegstüchtig waren. Durch eine sinnreiche Staffelung
der deutschen Beobachtungskorps, verbunden mit einem komplizierten
Signal- und Nachrichtendienst, der mit allen Mitteln der modernen
Technik, mit Fesselballons, Funksprüchen, Heliographen, Automobilen u.
s. w. arbeitete, war es bisher gelungen, bei jedem Ausfall den die
Pariser unternahmen, die Massierung der französischen Truppen zwischen
der Stadt und den Forts rechtzeitig vom Ballon aus zu erkennen und ehe
der Kampf begann, auf dem Schlachtfelde jedesmal stärker zu sein, als
der angreifende Feind. Die meisten französischen Anläufe endeten schon
vor den deutschen Drahthindernissen. Durch Anlegung breiter Minenfelder
^à cheval^ der Straßen, auf denen der Anmarsch des Feindes
erfahrungsgemäß erfolgte, wurde ein weiteres Sperrmittel geschaffen, das
mit seiner furchtbaren Explosivkraft auch eine moralische Einwirkung auf
die Angriffslust ausübte. Eine Truppe, die stets darauf gefaßt sein
mußte, -- und wo waren keine deutschen Minen! -- daß die Erde
kilometerweit unter ihr aufriß und daß der Stein- und Eisenhagel der
Dynamiteruption Hunderte vernichtete, war an sich schon unsicher im
Anmarsch und ging schlecht ins Gefecht. Sämtliche Versuche, den Ring der
deutschen Beobachtungskorps zu durchbrechen, waren bisher gescheitert,
und trotz der in Paris angehäuften riesigen Vorräte begann sich in der
Millionenstadt bereits ein Mangel an Nahrungsmitteln geltend zu machen,
wenn er auch noch nicht in irgendwie drückender Form fühlbar wurde.

Mehr als die Hälfte Frankreichs war im Besitz der verbündeten Heere. In
einem großen Bogen von der Loiremündung über Orleans bis Lyon standen
die deutschen Armeen von dort bis südlich Lyon die Österreicher, die
jedoch in den Gebirgen von Lyonnais gegenüber den mit dem Terrain
vertrauten französischen Truppen sehr wenig wirkliche Erfolge
aufzuweisen hatten. Das untere Rhône-Tal und die südfranzösische Küste
war mit Ausnahme des von der Landseite belagerten Hafens von Toulon und
Marseilles, dessen geschickt angelegten Feldbefestigungen noch
standhielten, in den Händen der italienischen Armee; ihr Hauptquartier
befand sich zur Zeit in Nîmes.

Die französische Regierung hatte sich von Paris nach Bordeaux geflüchtet
und hatte in den ihr noch zur Verfügung stehenden Landesteilen die
^levée en masse^, wie 1871 organisiert, allerdings bei der Kürze der
Zeit ohne den erhofften Erfolg. Die englischen Truppen bildeten von der
Loire-Mündung bis etwa Bourges den linken Flügel der langgestreckten
Stellung, die die französischen Korps in einem Halbrund sich anlehnend
an die Gebirgsketten Mittelfrankreichs einnahmen. Der rechte Flügel, wo
sich auch die spanischen und portugiesischen Truppen befanden, stand mit
der Front fast direkt nach Osten gerichtet bis zur Meeresküste hinunter
den Italienern gegenüber. In Brest und Cherbourg befanden sich starke
englische Streitkräfte, sie stellten auch neben den belgischen Truppen
das Hauptkontingent der Verteidiger Antwerpens. Diesen letzten vom
Feinde gehaltenen Plätzen in Nordfrankreich führte die englische Flotte
fortgesetzt neues Material an Geschützen, Munition, Proviant und Truppen
zu. Jede von den deutschen Geschützen zerschossene Position wurde bald
wieder ausgebessert und hinter den zerstörten Außenwerken erhoben sich
immer neue Reihen von Schanzen, gegen die nur ein langsames Vorrücken
möglich war. Andererseits war von deutscher Seite ein ernsthaftes
Vorgehen nicht einmal beabsichtigt, da man mit den englischen Zufuhren
rechnend, sich darauf beschränkte, zu verhindern, daß die drei
Seefestungen zu Einfallstoren für neue Armeen wurden.

Gegen Ende des Sommers war der Krieg nach den ungeheuer verlustreichen
Feldschlachten eine Zeit lang zum Stehen gekommen; man war auf beiden
Seiten bestrebt, die riesigen Einbußen an Mannschaften zu ersetzen und
wollte dann von deutscher Seite im Oktober mit dem konzentrischen
Angriff von Norden und Osten her beginnen, war aber durch die geringen
Erfolge der Österreicher und Italiener gezwungen, die Entscheidung noch
hinauszuzögern.

Zur See war die deutsche Flagge verschwunden, ebenso die italienische
und die österreichische. Die Reste der deutschen und italienischen
Flotte wurden durch das feindliche Geschwader in den Häfen blockiert.
Das Weltmeer war einsamer geworden und die gewohnten Straßen des
internationalen Dampferverkehrs waren verödet, da auch die meisten
englischen Handelsdampfer zu Transporten zwischen den heimischen Häfen
und den belagerten französischen Küstenplätzen, sowie zur
Verproviantierung der englischen Blockadeflotte in der Nord- und Ostsee
und im Mittelmeer herangezogen waren. Vielen deutschen Ozeandampfern war
es gelungen, sich in nord- und südamerikanische Häfen zu flüchten; teils
lagen sie dort still am Hafenkai, oder sie waren durch Scheinkäufe in
amerikanische und in die Hände von Reedern der südamerikanischen
Republiken übergegangen.

Wo aber die deutsche Flagge im überseeischen Handelsverkehr verschwunden
war, war sie überall durch das Sternenbanner ersetzt worden. Die Union
machte sich in allen Erdenwinkeln die günstige Situation, daß sich ihre
beiden Hauptkonkurrenten auf dem Weltmarkt in erbittertem Kampfe
gegenseitig zerfleischten, zu nutze, und trat mit ihren Handelsagenten
überall in die entstandenen Lücken ein, eine Position nach der anderen
mit ihren Schiffen und ihren Preiscourants erobernd. Nicht geringe
Energie entwickelten auch besonders im Indischen und im Großen Ozean die
_japanischen_ Kaufleute, die nach jeder Gelegenheit ausspähten, an
verwaister Stätte festen Fuß zu fassen. Über die Phrasen von der offenen
Tür und andere Talmiwerte europäischer Diplomatie war man in dem wilden
Wettlauf um die Handelsherrschaft jenseits des Meeres lächelnd
hinweggeschritten.

Auch die Theorien der Neutralitätspflichten hatten nur noch
Makulaturwert. Nur der eigene Vorteil war noch die Richtschnur alles
Handelns, seitdem das gewohnte Spannungsverhältnis zwischen den
europäischen Mächten durch den Krieg gelöst war und kein internationales
Gericht, durch das Gleichgewicht der Mächte erzwungen, mehr über dem
internationalen Ehrenkodex der Neutralitätsgesetze wachte.

Ohne Bedenken lieferten die Vereinigten Staaten Munition, Waffen,
Proviant und Schiffe nicht nur nach England, sondern auch in die
belagerten französischen Seeplätze, und in der Garonne-Mündung war die
amerikanische sowie auch die japanische Flagge zahlreich neben der
englischen vertreten. War man doch auf der Schattenseite des
Kriegsschauplatzes bei dem englisch-französischen Nachrichtenmonopol
sicher, daß Deutschland von solchen Freundschaftsdiensten einstweilen
nichts erfuhr und in England, Frankreich und Spanien ließ man von diesen
Lieferungen selbstverständlich nichts verlauten. Man nutzte nach Kräften
die Lage aus, unbemerkt alle Geschäfte besorgen zu können, die der
rollende Dollar verlockend erscheinen ließ. Lissabon, Vigo, Bordeaux und
Barcelona waren die großen Umschlagsplätze des einträglichen
Einfuhrgeschäftes, welches aus amerikanischen und anderen Häfen unter
neutralen Flaggen besorgt wurde. Nur darauf sah man, daß diese
Liebesdienste stets in klingender Münze beglichen wurden. Das zum
Zwangskurse ausgegebene Papiergeld überließ man den Landeskindern der
kriegführenden Mächte, die sich mit ihm begnügen mußten, während das
gute Gold in die Taschen der Zwischenhändler floß, die bei den
Kriegslieferungen Riesensummen verdienten.


              Horch! Der Wilde tobt schon an den Mauern.

   Hört ihr's dumpf im Osten klingen?
   Er möcht' euch gar zu gern verschlingen,
   Der Geier, der nach Beute kreist:
   Hört im Westen ihr die Schlange?
   Sie möchte mit Sirenensange
   Vergiften euch den frommen Geist.
   Schon naht des Geiers Flug,
   Schon birgt die Schlange klug
   Sich zum Sprunge,
   Drum haltet Wacht
   Um Mitternacht
   Und wetzt die Schwerter für die Schlacht.

      E. Geibel.

Der Jahrhundertstag der Schlacht von Jena am 14. Oktober war durch einen
neuen Zusammenprall der Volksheere auf dem historischen Schlachtfelde
nördlich von Poitiers gefeiert worden. Der Vorstoß der Engländer und der
auf dem rechten Flügel dieser Gefechtsfront stehenden vier französischen
Korps war durch die Wachsamkeit der auf einen solchen historischen
Schlachttag wohl vorbereiteten Deutschen zurückgeschlagen worden. Die
Verfolgung des Feindes hatte so lange gedauert, als aus den deutschen
Kavallerieregimentern aus Mann und Roß noch ein Atemzug und ein
Klingenschlag herauszuholen gewesen war. Eine allgemeine Erschöpfung auf
beiden Seiten war eingetreten, und nur langsam schoben sich die
deutschen Reservekolonnen in die eroberten Stellungen hinein.

Es war ein klarer, stiller Oktobernachmittag, morgens war ein
Regenschauer hernieder gegangen. Jetzt konnte man in der durchsichtigen,
feuchtfrischen Luft weit, weit nach Süden sehen, bis zu den blauen
Gebirgszügen ganz in der Ferne, wo die Massen des feindlichen Heeres
neue Verteidigungsstellungen suchten. Abseits vom Wege, neben einem
kleinen Wäldchen, von dessen Bäumen langsam die braunroten Blätter
herabrieselten auf die nasse Erde, hielt eine Gruppe von Reitern, die um
einen einzelnen Mann einen Kreis bildete. Er hielt in der Linken ein
großes Kartenblatt und sprach, mit der Rechten Linien und Punkte auf dem
Papier markierend, zu einem Adjutanten. Dann klappte er die Karte
zusammen, schob sie in die Satteltasche und ritt, gefolgt von den
Generälen, nach der Chaussee zurück. In diesem Moment erklangen die
flotten Weisen eines Marsches an der Waldecke, wo die Chaussee sich ins
Tal hinabsenkt, eine Regimentsmusik erschien und im strammen Schritt
tauchte die Kolonne aus dem Walde hervor. Ein scharfes Kommando, die
Musik brach plötzlich ab, um dann mit den Klängen des Präsentiermarsches
wieder einzusetzen. Der Oberst führte sein Regiment an Kaiser Wilhelm
vorüber, der hart an der Chaussee zwischen den hohen Pappelbäumen
haltend, seine Truppen passieren ließ: Das Regiment, welches zwei Tage
vorher bei Poitiers mit dem letzten entscheidenden Angriff das englische
Zentrum zum Weichen gebracht hatte. Im strammen Schritt, den deutschen
Heerkönig mit begeisterten Jubelrufen begrüßend, zog das Regiment
vorüber, langsam wie eine schwarze Schlange der Senkung der Chaussee
folgend und allmählich im Tal versinkend.

Als die Letzten vorüber und auch der letzte Gepäckwagen rumpelnd und
polternd hinter der Höhe des Hügels verschwunden war, ward's wieder
still dort oben auf der Höhe ... In tiefes Sinnen versunken hielt der
Kaiser mitten auf der Chaussee, die schwermütige Pracht des klaren
Herbstabends und die ruhige Schönheit der Fernsicht auf die blauen Berge
Frankreichs in sich aufnehmend. Und diese andächtige Stimmung teilte
sich seiner Umgebung mit, kaum wurde ein Laut gehört in dem Kreise der
deutschen Heerführer; das leise Knarren des Lederzeuges der Sättel und
das Scharren der Pferdehufe brachte das Schweigen nur noch deutlicher
zum Bewußtsein. Leise rieselten die welken, braunen Blätter von den
hohen Bäumen herab auf die Landstraße. Von irgendwo drüben her, hinten
vom Walde, wo mehrere Regimenter im Biwak lagen, klangen die
sehnsuchtsvoll klagenden Töne einer Musikkapelle herüber, die mit der
schmelzenden Weise von La Paloma der Stimmung des Abends einen seltsam
ergreifenden Ausdruck verliehen. Und die Töne verschwammen und fanden
sich in der Luft und quollen immer mit neuer Macht hervor, weit hinter
dem Walde.

Und noch immer hielt der Kaiser, von seiner Umgebung durch die Breite
der Chaussee getrennt, zwischen den Pappeln. Da mischte sich in diese
Elegie des Herbstabends ein rauher, schnaufender, polternder Lärm, ein
Automobil klapperte heran, machte kurz vor dem Standpunkte des Kaisers
Halt; ihm entstieg der Reichskanzler. Fürst Bülow trug ein weißes Blatt
in der Hand und überreichte es dem Kaiser, während dessen Umgebung nur
die Worte verstand: »Majestät, soeben trifft aus Rom diese chiffrierte
Depesche ein, in der uns unser Botschafter eine Mitteilung macht, die
offenbar .....«, das Weitere war nicht vernehmbar, da sich der Kaiser
über den Hals seines Pferdes gebeugt, zum Kanzler herniederneigte und
jetzt vom Pferde stieg, das von einem Reitknechte beiseite geführt
wurde. Die Generäle zogen sich, ein paar Schritte dem Walde zureitend,
diskret zurück, und der Kaiser und der Kanzler blieben mitten auf der
Chaussee allein, sich eifrig unterhaltend, wobei der Kaiser stets von
neuem in die Depesche hineinblickte.

Drüben vom Walde her schollen noch immer die wehmütigen Akkorde von La
Paloma herüber, doch der Zauber des Herbstabends war gestört. Irgend
etwas Entscheidendes mußte vorgefallen sein, denn nachdem sich der
Kaiser von seiner Umgebung mit kurzem Gruß verabschiedet, bestieg er mit
dem Fürsten Bülow das Automobil, welches ihn schnell zum Hauptquartier
zurückführte.

Noch an demselben Abend erfuhr man in der engeren Umgebung des Kaisers
den Inhalt jener Depesche: Der deutsche Botschafter in Rom hatte dem
Reichskanzler mitgeteilt, daß nach einer Meldung aus Barcelona die
letzten Nachrichten über eine Bewegung unter den mohammedanischen
Stämmen an der Nordküste Afrikas doch eine größere Bedeutung haben
müßten, als man zunächst annehmen konnte. Die Ermordung mehrerer
Franzosen und Italiener in Tripolis mußte offenbar mit der Revolte in
Tunis im Zusammenhange stehen, die die europäischen Einwohner veranlaßt
hatte, in Besorgnis um ihr Leben und Eigentum die Stadt auf
französischen und englischen Schiffen zu verlassen. Dazu kamen Gerüchte,
die ebenfalls aus Barcelona übermittelt wurden, daß sich in Marokko eine
tiefgehende europäerfeindliche Bewegung bemerkbar mache. Ja man wollte
sogar wissen, daß alle Europäer in Mogador und Casablanca ermordet
worden seien. Eine aus dem Lager vor Marseille übermittelte Meldung
besagte schließlich, daß die europäische Kolonie in Tanger die
Entsendung eines französischen Kriegsschiffes dorthin erbeten habe, da
die Kabylen die Stadt bedrohten.

Das Wichtigste aber, was Fürst Bülow dem Kaiser zu melden hatte, war
eine Mitteilung des deutschen Botschafters in Petersburg, der eine über
Sibirien eingetroffene Meldung weitergab, wonach in Kanton und Hankau
ein chinesischer Aufstand ausgebrochen sei, dem sämtliche europäische
Kaufleute in beiden Städten zum Opfer gefallen seien. Auch wollte man an
der russisch-chinesischen Grenze von einer Bewegung unter den Chinesen
gehört haben. Ja ein Gerücht wollte wissen, daß ein neuer Aufstand in
Peking das dortige Gesandtschaftsviertel bedrohe, so daß sich die
Gesandten entschlossen hätten, die in Tientsin stationierten
europäischen Truppen an Peking heranzuziehen.

Nur in der engeren Umgebung des Kaisers erfuhr man von diesen
Nachrichten. Im Hauptquartier wurden sie lebhaft besprochen. Zur See
völlig machtlos sah sich Deutschland außer stande seinen bedrohten
Landeskindern jenseits des Meeres irgendwelche Hilfe zu leisten und
außerdem war man dank des englisch-französischen Kabelmonopols nicht
einmal im Besitz von sicheren Nachrichten über das Schicksal der
Deutschen in Marokko und im fernen China.

Das dumpfe Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber solchen Ereignissen ließ
einen außergewöhnlichen Entschluß reifen. Am anderen Morgen um 6 Uhr
verließ ein Stabsoffizier im Automobil das deutsche Hauptquartier und
war bald darauf an der äußersten Vorpostenlinie angelangt. Hier bestieg
Oberst von Gersdorf das Pferd eines Ulanenoffiziers und ritt, begleitet
von seinem Trompeter und einer Ordonnanz, die eine mächtige weiße Fahne
trug, auf der Chaussee, die auf die französischen Vorposten zuführte, in
raschem Trabe vorwärts. Um 9 Uhr wurden die drei Reiter von den
französischen Posten angerufen. Der Oberst bat in französischer Sprache
zu dem nächsten Kommandoführenden gebracht zu werden. Es wurden ihm die
Augen verbunden, um 12 Uhr stand er vor General Turner und befand sich
eine Stunde darauf in einem Bahnzuge, der ihn nach Bordeaux führte.

Kaiser Wilhelm hatte sich entschlossen, an die Ritterlichkeit der
feindlichen Heerführer zu appellieren, und hatte die französische
Regierung durch den Parlamentär ersuchen lassen, ihm, wenn möglich,
genaue Auskunft zu geben über die gemeldeten europäerfeindlichen
Bewegungen in Marokko und China. Die Sorge um das Schicksal deutscher
Landeskinder, die vielleicht einem erbarmungslosen Feind ausgeliefert,
des Schutzes des Reiches entbehren mußten, rechtfertigte diesen Schritt
vollauf, denn gegenüber einem solchen Gegner waren doch europäische
Interessen trotz des Krieges solidarisch.

Keiner von denen, die in der Nacht die stille Dorfstraße, an der das
deutsche Hauptquartier lag, passierte, wußte, welche neuen Sorgen den
siegreichen Heerkönig des deutschen Volkes bedrückten. Wer aber
hinaufschaute zu den erleuchteten Fenstern des einfachen
Dorfwirtshauses, die des Reiches Herrscher in dem kleinen französischen
Orte bewohnte, dessen Name seit vier Tagen der Weltgeschichte angehörte,
der sah bis in die frühe Morgenstunde an den Fenstervorhängen unablässig
einen gleitenden Schatten, der an dem einen Fenster auftauchte und
verschwand, am nächsten erschien, wieder verschwand und dann wieder
rückwärts denselben Weg durchmaß. Rastlos, unaufhörlich, bis des Morgens
Dämmerschein die Schatten verblassen ließ und unten das Leben erwachte
und Rosseschnauben den frischen Morgenwind grüßte. Dort oben hielt des
Reiches Kaiser mit seinem Kanzler ernsten Rat über die nächste Zukunft.


                        Der Sturm bricht los.

Die Nachrichten, die Oberst von Gersdorf drei Tage darauf aus Bordeaux
zurückbrachte, ließen die schlimmsten Befürchtungen weit hinter sich
zurück. Die Ereignisse an der afrikanischen Küste hatten sich sehr viel
schneller entwickelt, als man im deutschen Hauptquartier ahnte. Die
arabische Gefahr war nicht nur eine drohende, sondern war bereits
vorhanden.

An der Küste zwischen Alexandrien und Tunis lebte kein Europäer mehr.
Die auf den Ruinen von Karthago errichtete französische Kathedrale war
in Flammen aufgegangen. Mehrere Tausend Europäer hatten sich in Tunis
noch an Bord englischer und französischer Schiffe retten können. In
Algier hatte man sämtliche Außenposten nach der Wüste zu zurücknehmen
müssen. Was sich nicht rechtzeitig gerettet hatte, war von den
aufständischen Arabern niedergemacht worden. Nur mit Mühe widerstanden
die kleinen spanischen Presidios an der marokkanischen Küste dem Ansturm
der Kabylen.

Tanger wurde noch gehalten durch ein französisches Marinekommando. Was
aus den Europäern an der atlantischen Küste des Sultanates geworden,
darüber fehlten alle Nachrichten. Die Masse der marokkanischen
Heerscharen, die in den Vorstädten von Tanger bereits täglich der
schwachen französischen Besatzungstruppe Gefechte lieferte, wurde nach
Zehntausenden geschätzt; ganz Marokko befand sich im Aufstande. Der
schwache Sultan war in Fez auf dem Marktplatze hingerichtet und der
siegreiche Prätendent kämpfte an der Spitze seiner fanatischen Krieger
in den Vorstädten von Tanger.

Dazu trafen Nachrichten aus Ägypten ein, die bereits wissen wollten, daß
die ägyptisch-englischen Truppenteile südlich von Chartum geschlagen
seien, und die bis ins ungemessen Phantastische wachsenden Gerüchte
erzählten, daß ganz Zentral-Afrika sich unter dem Mullah der mit
unendlichen Heeresmassen nilabwärts vordrang, erhoben habe. Die
Meldungen, die von der Ermordung von Europäern im ägyptischen Sudan und
einer gefährlichen Bewegung selbst in der Umgegend von Kairo
berichteten, nahmen täglich an Zahl zu, sodaß es kaum noch einem Zweifel
unterliegen konnte, das sich tatsächlich die gesamte Welt des Islam in
einer gewaltigen Aufstandsbewegung befand.

Dieses Auflodern eines unerwarteten Fanatismus war gekommen, wie der
Dieb über Nacht. Von Tanger bis nach der ostafrikanischen Küste hin
mußte alles nach einem gemeinsamen Plan organisiert worden sein,
andernfalls wäre das gleichzeitige Losbrechen des Aufstandes auf dem
ganzen afrikanischen Kontinent unerklärlich gewesen, und, wie man später
erfuhr, war das in der Tat der Fall. Das Hauptquartier der Propaganda
des Islam, gewissermaßen der mohammedanische Jesuitenorden, die Sekte
der Senussi, südlich und östlich von Tripolis, hielt die Fäden dieser
wie ein Steppenbrand sich ausbreitenden Bewegung in der Hand. Der Mahdi,
der Kalif, der Mullah und Bu Hamara sind stets nur Werkzeuge des Führers
der Senussi gewesen. Von dort aus waren auch jetzt die Befehle an alle
Korangläubigen versandt worden und an einem Tage, gegen Mitte Oktober,
ward überall die grüne Fahne des Propheten entrollt. Der Dschechad, der
Glaubenskrieg, hatte begonnen.

Auch in Konstantinopel rührte es sich, mußte es sich rühren, wollte der
Padischah das Erbe der Kalifen nicht widerstandslos aus der Hand geben.
Wer die Bekenner des Islam als Völker in Schlafrock und Pantoffeln
verspottet hatte, wer die stumpfe Ergebenheit der Muslim in ihr
Schicksal, von den Drohnen an der Staatskrippe ausgewuchert zu werden,
als ihr wahres Gesicht genommen hatte, sah sich jetzt bitter getäuscht.
Der Fanatismus der Muslim konnte wohl schlummern, konnte Jahrzehnte,
Jahrhunderte schlummern, erstorben war er nicht. Jetzt da die Waffen der
Giaur sich gegen einander kehrten, jetzt war die Stunde, da die Energie
aller Völker, die ihre Gebetsteppiche nach Osten, nach Mekka zuwandten,
zu ungeahntem, furchtbaren Leben wieder erwachte.

Die uns Europäern in ihrem Wesen ewig verschlossene und rätselhafte Welt
des Orients, sie wallte auf, wie in einem scheinbar erloschenen Vulkane
wieder neue Lavaquellen aufbrechen.

Wie Heuschreckenschwärme ergossen sich die ungezählten Massen
fanatischer Glaubenskämpfer über die von Europäern einer Halbkultur
geöffneten Länder Afrikas, aus ihrem dunklen Schoße im Innern immer neue
Kräfte gebärend und gewaltige Menschenwogen nach den Küstenländern
zutreibend. Vergebens mähten die englischen Maschinengeschütze in einer
Schlacht bei Chartum Tausende von Derwischen nieder. Die Zahl der Feinde
minderte sich zwar, ergänzte sich aber stets, und mit der letzten
Patrone, die man in die glutheißen Rohre schob, war auch der letzte
Widerstand der kleinen Scharen von Europäern gebrochen, die nach dem
Abfall der eingeborenen Elemente, statt aus Regimentern nur noch aus
derem Skelett, nur noch aus Offizieren und wenigen weißen Freiwilligen
bestanden, denen man die geretteten Gewehre in die Hand gedrückt hatte.
Keiner von den Kämpfern bei Chartum konnte von dem Ausgang der Schlacht
berichten, längst war ihnen der Rückweg abgeschnitten, die Nildampfer
waren in die Hände der Fellachin gefallen, die als Heizer und
Maschinisten auf ihnen ein scheinbar harmloses Dasein führten, bis der
Ruf des neuen Kalifen auch sie erreichte und ihre Hände gegen ihre
weißen Herren waffnete.

In wilder Hast und wahnsinniger Verzweiflung retteten sich die
englischen Beamten und die englischen Touristen aus Kairo nach Suez und
Alexandrien. Die Schreckensszenen dieser Flucht aus Ägypten berichteten
von unerhörten Grausamkeiten eines bis zur vollen Raserei
aufgestachelten Fanatismus, daß sie das Blut derer, die sie mit
erlebten, erstatten machten. Alexandrien wurde von der englischen
Garnison so lange gehalten, bis der letzte Europäer an Bord der Schiffe
im Hafen gebracht war. Nur mit Mühe konnte ein Bombardement der Stadt
den Rückzug und die Einschiffung der englischen Garnison decken. Auch
Suez und die Kanalstrecke bis Port Said wurde noch von englischen
Marine-Mannschaften gehalten, die sich bei Ismailia in schnell
befestigten Feldbefestigungen gegen die fortgesetzten Angriffe der einst
von englischen Offizieren gedrillten ägyptischen Armee verteidigten, der
die gesamten Munitions- und Waffenvorräte in die Hände gefallen waren.


                         La illaha ill allah!

Der allgewaltige Schech ul Islam war von der Oase Siwah, der alten
Heimstätte des Jupiter Ammon, kommend, an einem Oktobernachmittage über
die große Nilbrücke in Kairo eingezogen. Sein Weg glich einem
Triumphzuge; überall warfen sich ihm begeisterte Fellachin in den Weg,
um von den Hufen seines Pferdes berührt zu werden und dadurch
unverwundbar zu werden in dem heiligen Kriege. Im vizeköniglichen
Palais, wo der Schech Wohnung genommen hatte, war er vom Khediven mit
allem Pomp des Orients empfangen worden. Auf dem Dache des Schlosses
wehte das alte Sturmpanier des Islam, der Sandschak-Scherif, die grüne
Fahne des Propheten. Ganz Kairo befand sich auf den Beinen; von allen
Seiten aus Oberägypten und aus den Küstenprovinzen, aus Syrien und
Arabien strömten ungezählte Scharen von Glaubenskämpfern unablässig in
die Stadt, die das Hauptquartier und die Operationsbasis für den Feldzug
gegen die Giaurs war.

Als die sinkende Sonne mit ihren Strahlen die Felsabhänge des Mokattam
in rötliches Licht tauchte und die Umrisse der Zitadelle in Kairo und
der dahinterliegende stille Windmühlenhügel in der Abendbeleuchtung
seltsam scharf und nahe erschienen, traten auf allen Minarets der Stadt,
hoch oben über der alle Straßen durchwogenden Volksmenge, die Mueddins
heraus, um die Gläubigen mit näselnder Stimme zum Gebet zu rufen. Ein
Wille, ein Gedanke, ein Gott beseelte diese wimmelnden Massen, die die
Wüste geboren und die in endlosen Zügen jetzt herbeieilten, um der
Stimme des neuen Propheten zu folgen und ihre Leiber in
leidenschaftlichem Fanatismus den Maschinengeschützen und dem
Kleinkaliber der Ungläubigen entgegenzuwerfen.

Der weite Platz vor dem vizeköniglichen Palais und alle dorthin
einmündenden Straßen glichen einem wirbelnden Meere bunter Farben. Als
sich die abendliche Dämmerung verdichtete, flammten überall an den
Kandelabern die Gaslichter und die elektrischen Monde auf, und auf den
hohen schlanken Minarets erschienen Laternen und qualmende Pechfackeln.
In das Rauschen und Brausen der durcheinander flutenden Menschenmenge
mischte sich das dumpfe Schlagen riesengroßer Trommeln und von fern her
klangen die wilden Musikweisen aus der Kaserne an der anderen Seite des
Abdin-Platzes. Neue Bewegung kam in die sich hin und her schiebenden
Massen, als von den Minarets der Gebetsruf der Mueddins ertönte und die
alte Kampfparole des Islam: La illaha ill allah (Es gibt keinen Gott
außer Gott) drunten ein tausendfaches Echo weckte.

Mitten auf dem Abdin-Platze bildete sich jetzt ein Ring um einen großen
Mann im grünen Turban und eine Stille entstand, die ihre Wellen
allmählich bis an die Mauern des Schlosses, bis an die Kaserne und die
den Platz umgrenzenden Häuser vortrieb. Ein dumpfes Schweigen brütete in
der heißen, stauberfüllten, schwülen Luft, die in den Strahlen der
scheidenden Sonne wie ein blutiger Nebel erschien. Aller Blicke hafteten
am Balkon des vizeköniglichen Palastes, auf dem eine hohe, weiße Gestalt
erschien: der Schech ul Islam. Ein tausendstimmiger Schrei erschütterte
die Luft und erstarb dann auf einen Wink des Schechs hin allmählich
wieder in den Gassen und Straßen, in den Höfen und Winkeln der hohen
Steinpaläste langsam nachdonnernd. El Futa! klang es scharf und
gebieterisch oben vom Balkon herab, und von neuem erbrauste die Brandung
in tosendem, rhythmischem Tonfall, als die Tausende die erste Sure des
Korans dem Schech nachsprachen.

»Im Namen des Allbarmherzigen! Lob und Preis Gott, dem Herrn der Welt,
dem Allerbarmer, der da herrscht am Tage des Gebets. Dir wollen wir
dienen und zu Dir wollen wir flehen, auf daß Du uns führest den rechten
Weg: Den Weg derer, die Deiner Gnade sich freuen und nicht den Weg
derer, über welche Du zürnest und nicht den der Irrenden.«

Es war die Riesenorgel des Meeres, das alle Dämme zersprengte, das die
Arbeit eines Jahrhunderts, das mühsame Werk einer fremden Kultur
niederriß, es war der Erlösungsruf eines Volkes, das sich aus einem
Zeitalter trostloser Knechtung aufzuraffen versuchte, das die Hand
wieder ausstreckte nach der Herrschaft über den Orient. Dieses Volk, das
sich aus dem Dämmerzustande eines mühseligen Dahinvegetierens erhob, war
begeistert von dem trügerischen Glauben an einen neuen goldenen Tag, und
als die Worte des Koran erklangen, als neben den Schech ul Islam der
Khedive oben auf den Balkon trat, eine Schattengestalt neben dem
kraftvollen Bannerträger des Fanatismus, brach es mit elementarer Gewalt
wieder hervor: La illaha ill allah, -- es ist kein Gott außer Gott.

Unter steten Unruhen verfloß die Nacht des Tages, an dem der Schech ul
Islam die grüne Fahne entrollt und in der Stadt der Kalifen mit
kraftvoller Hand die Zügel der Regierung ergriffen hatte. Einsam
schwebte oben von dem kleinen Fort auf der Höhe des Mokattam das gelbe
Licht einer Laterne. Ein Hoffnungsstern für alle diese bunten Völker,
die ein begeisterndes Wort aufgeschreckt hatte aus ihrem tatenlosen
Traumleben.

Als dann die Morgensonne die Spitzen der Pyramiden von Gizeh grüßte,
diese riesigen Denksteine einer versunkenen Zeit, die jetzt einsam im
Wüstensande ruhten, nicht mehr beschmutzt von dem wimmelnden
Ameisenschwarm europäischer Touristen, zog der Schech ul Islam an der
Spitze der ägyptischen Regimenter und der unübersehbaren Reiterscharen
der Beduinen der Wüste nach Osten aus, gen Ismailia, dem letzten
Bollwerk, das noch die Söhne der Hunde mit ihren Maschinengeschützen
hielten. Zwei Tage darauf waren die englischen Verteidiger Port Saids
und Ismailias von der Brandungswelle, die der Schech ul Islam
heranführte, hinweggeschwemmt. Lesseps' Kanal war an zwei Stellen durch
Dynamitsprengungen verschüttet und die in ihm abgeschnittenen beiden
englischen Kreuzer wurden, nachdem sie ihre Munition gänzlich
verschossen, von ihren Kommandanten mit den wenigen Überlebenden der
Besatzung in die Luft gesprengt. Dann ging der Siegeszug des Schechs
weiter nach Norden durch die Wüste, in der einst die Kinder Israels 40
Jahre geschmachtet. In Jerusalem und den anderen Städten Palästinas
gaben furchtbare Judenmassakres Zeugnis von der Wut des alten
Glaubenshasses. Anfang November öffneten Damaskus und Beirut ihre Tore
dem ägyptischen Heere, welches dann Mitte des Monats in den
Gebirgspässen Kleinasiens zunächst Halt machte, aus den Bauerndörfern
überall reichlichen Zuzug erhaltend. Die Truppen des Vilajet Konia
traten alsbald zum Schech ul Islam über; die von Tag zu Tag erwartete
türkische Armee blieb jedoch aus.

Bereits im Oktober, kurz nachdem die ersten Nachrichten von der Erhebung
Ägyptens und Nordafrikas nach Europa gedrungen waren, machte sich eine
ähnliche Bewegung in der europäischen Türkei bemerkbar. Die Ermordung
der europäischen Konsuln in Saloniki und Adrianopel erhellte wie ein
Fanal auch hier plötzlich die Szene. Es war kein Zweifel, daß der Sultan
der afrikanischen Aufstandsbewegung gegenüber eine freundliche, nur
durch die Rücksicht auf Rußland, welches die Garantie für die Ruhe in
der Türkei übernommen hatte, gemilderte Haltung einnahm. Das Erscheinen
der russischen Schwarzenmeer-Flotte vor Konstantinopel wirkte zunächst
als ein Dämpfer. Aber die Lage war so drohend und barg für die Zukunft
solche Gefahren, daß die europäischen Kaufleute in der Türkei es
vorzogen, sich und die Ihrigen schleunigst zu Wasser und zu Land in
Sicherheit zu bringen. Der Beginn der Kämpfe an der russisch-türkischen
Grenze, in Armenien, ließ denn auch erkennen, daß hier kein Halten war,
wenn man nicht durch einen kraftvollen Feldzug dem Siegeszuge des Schech
ul Islam entgegentrat.

Die ersten Erfolge in Nordafrika setzten sofort den ganzen Kontinent in
Brand. Mit einer Schnelligkeit, die den elektrischen Telegraphen fast
überholte, durch ein geheimnisvolles, uns Europäern ewig
unverständliches System der Nachrichtenübermittelung war die Empörung
Ägyptens in wenigen Tagen bis hinunter nach Lorenzo-Marques und bis nach
der Senegalmündung bekannt, jedenfalls viel eher, als daß es noch
möglich gewesen wäre, den europäischen Besatzungen in den einzelnen
Kolonien eine Warnung zukommen zu lassen. Die arabische
Aufstandsbewegung, der sich auch die heidnische, nicht dem Islam
angehörige Negerbevölkerung instinktiv anschloß, wallte allerorten so
plötzlich auf, daß in den englischen, französischen und portugiesischen
Besitzungen und im Kongostaate die kleinen Garnisonen, soweit sie nicht
überhaupt von der Kriegsfurie im ersten Ansturm hinweggefegt wurden, nur
mit Mühe sich der Belagerer erwehren konnten. An der ganzen Guineaküste
hielten sich Ende Oktober außer Dakar und St. Louis in Senegambien nur
noch ein paar englische Küstenplätze. Die ganze Westküste des
Kontinentes war bis auf Loanda, Swakopmund und Lüderitzbucht, wo die
deutschen Besatzungen die ziemlich zaghaften Angriffe der Hereros und
Hottentotten siegreich abschlugen, in den Händen der Eingeborenen, die
alle Europäer erschlugen oder unter gräßlichen Martern zu Tode quälten.
Eine eigenartige Illustration zu dem früher viel verspotteten Worte: »In
Afrika wird immer nur der Neger herrschen«. Daß man die Neger
militärisch ausgebildet und auch die Unteroffiziersstellen mit Farbigen
besetzt hatte, rächte sich hier in verhängnisvoller Weise. Die
europäischen Kolonialmächte wurden überall mit ihren eigenen Mitteln und
was noch schlimmer war, mit ihren eigenen Waffen, die sie den
Eingeborenen in die Hände gegeben hatten, bekämpft. An der
ostafrikanischen Küste hielt sich außer Sansibar nur noch das britische
Mombas. Die englischen Garnisonen, die die deutschen Kolonien besetzt
hatten, verbluteten in Kamerun und Dar-es-Salam und Tanga bald unter den
täglich wiederholten Sturmangriffen der Schwarzen. Taten eines
schweigenden Heldentums, wie sie auf diesen verlorenen Außenposten
europäischer Kultur nutzlos vollbracht wurden, blieben in Europa
monatelang unbekannt; erst jetzt erfahren wir näheres aus den
Erzählungen der Eingeborenen, die sich an jenen Kämpfen beteiligt
hatten. Auch die Besatzungen in Britisch-Nigeria, in Dakar, St. Louis
und Mombas lagen in den entfesselten Fluten dieses Völkeraufruhrs wie
einsame Felsblöcke, an denen die Wogen unablässig nagten und bröckelten.


                    An den Hängen der Basutoberge.

Bei ihrem Rückzug nach Süden ins Kapland hatten die englischen Truppen
die Eisenbahnen hinter sich zerstört, und der Bahnkörper war durch
Dynamitsprengungen überall so zerrissen, daß seine Wiederherstellung mit
den geringen Beständen an Schienenmaterial Wochen und Monate in Anspruch
nahm. Und auch dann konnte man nur die Linie, die von Bloemfontein über
Colesberg nach Süden führte, allein wieder notdürftig in stand setzen,
so daß sie für Truppentransporte genügte. Mitte Oktober sollte die
allgemeine Vorwärtsbewegung nach Süden beginnen, doch sollte es dazu
nicht mehr kommen.

Man hatte bekanntlich zu Anfang des Krieges mit einem allgemeinen
Kaffernaufstand gerechnet. Es hatten damals auch mehrere
Volksversammlungen stattgefunden, die von den Führern der äthiopischen
Kirche geleitet wurden. Da es aber nach einigen Plünderungen von Farmen
und vereinzelten Mordtaten bald wieder überall ruhig wurde, hatte man
sich der Hoffnung hingegeben, daß man die Offensivkraft der äthiopischen
Propaganda doch überschätzt habe, und daß es auf der Seite der
Eingeborenen noch an der nötigen Organisation fehle. Diese Auffassung
behauptete sich während des Sommers und es schien in der Tat so, als ob
das Prestige der europäischen Waffen doch noch so groß sei, daß die
Kaffern sich nicht zu einem wirklichen Aufstand entschließen konnten.
Allerdings blieben Gehorsamsverweigerungen der schwarzen Arbeiter auf
den Farmen an der Tagesordnung und auch die mongolischen Minenarbeiter
zeigten sich so aufsässig, daß man genötigt war, sie in einem
Stadtviertel von Johannesburg zu internieren und dieses militärisch
bewachen zu lassen.

Wenn sich in der Erdrinde vulkanische Eruptionen und
Erdbebenkatastrophen vorbereiten, so kündigen sie sich dadurch vorher
an, daß die Quellen ausbleiben, und in alten Geschichten ist zu lesen,
wie jähes Entsetzen die Menschheit erfaßt, wenn das Quellwasser versiegt
und die Lebensadern der Erde plötzlich in blutroter Farbe wieder
erscheinen.

Anfang Oktober wurde aus dem gesamten Gebiete, welches die deutschen
Truppen und die Burenmiliz besetzt hielten, gemeldet, daß im Zeitraume
einer Woche fast sämtliche Kaffern nicht nur aus den Farmen verschwunden
seien, sondern daß auch die Viehtreiber und die im Transportdienst
beschäftigten Eingeborenen plötzlich davon gelaufen seien. Es war nur in
den seltensten Fällen möglich gewesen der Flüchtlinge wieder habhaft zu
werden. Es war, als habe der Erdboden die schwarzen Kerle aufgesogen.
Der Offensivstoß ins Kapland wurde dadurch vereitelt, daß man sich
nunmehr ganz anders einrichten und von der Feldarmee größere Kommandos
an den Transportdienst abgeben mußte. Nur ungern entschloß man sich auch
einige Hundert von den chinesischen Minenarbeitern einzustellen, aber
die harte Notwendigkeit und der absolute Mangel an Arbeitskräften zwang
zu dieser Maßnahme. Dann trafen die ersten Nachrichten von größeren
Raubzügen bewaffneter Kaffernbanden im Osten der Oranjeriver-Kolonie
ein, Geschichten von der scheußlichen Abschlachtung einzelner Farmen und
ganzer Dörfer gingen von Mund zu Mund, und verbreiteten einen jähen
Schrecken. Diese neue Gefahr bestimmte die deutsche Armeeleitung ein
Bataillon, dem sich zwei größere Burenkommandos unter General Delarey
anschlossen, östlich der Bahnlinie Bloemfontein-Colesberg zu detachieren
und nach Maseru, am Fuße der Basutoberge, vorzuschieben.

Es war kurz nach Sonnenaufgang, als Major Findeisen zusammen mit General
Delarey die Vorpostenlinie abritt. In der Nacht hatte sich unter dem
Schutze der Dunkelheit eine Kaffernbande an die äußersten Posten
herangeschlichen, und es bedurfte bei Tagesgrauen eines energischen
Vorstoßes, um den zwischen den Termitenhügeln und dem niedrigen
Buschwerk der Steppe versteckten Feind zurückzuwerfen. Auf dem
Schauplatze dieses nächtlichen Kampfes hielt Major Findeisen neben
Delarey, und beide blickten nach dem im Morgenlichte daliegenden dunklen
Höhen des Basutolandes hinüber. Mit seinem Glase suchte der Major die
Felsabhänge der Berge ab, da drängte er mit einem Ruck sein Pferd zu
Delarey hinüber und reichte ihm das Glas, welches dieser jedoch
zurückwies. Delareys scharfe Augen hafteten auch bereits an dem
Felsplateau in halber Höhe der Berge, das von einer unermeßlichen Menge
Kaffern wimmelte; auch die dahinterliegende Schutthalde war schwarz von
Menschen. In der klaren Luft konnte man bemerken, daß den Mittelpunkt
dieser Tausende von Kaffern ein einzelner Mann auf einem Felsblock
bildete, der anscheinend eine Ansprache hielt. Die ganze Versammlung
schien in wilder Bewegung zu sein. Man konnte an dem matten Blinken von
Metall erkennen, wie die dunklen Gestalten ihre Gewehre über den Köpfen
schwangen.


                           Petrus Mapanda.

Alle Hänge, die breite Fläche des Bergplateaus, alle Klippen und
Felstrümmer waren überflutet von einer unendlichen Menge von Kaffern,
zwischen denen die hohen Gestalten der Basutoneger um Haupteslänge
hervorragten. Alle horchten den Worten des Mannes dort auf dem breiten
Felsblock, dem einzigen ruhenden Punkt in dem Gewimmel wolliger
Negerschädel. Petrus Mapanda predigte den Vernichtungskrieg gegen den
weißen Mann. In seinen Händen hielt der Führer dieses Kaffernaufstandes
ein holländisches Bibelbuch und mit weithin schallender Stimme kündete
er seinen Hörern die uralte Geschichte, daß Jehovah sein Volk
hinausführen wolle aus der Knechtschaft. Wie er allen, die seinen Namen
bekennen und seine Gebote halten, das gelobte Land untertan machen
wolle, das Land, aus dem ein räuberischer Feind, der auf seinen Schiffen
über das Weltmeer gekommen, sie einst vertrieben. Petrus Mapanda
erzählte, wie er in der Stille der Bergwüste auf den Gipfeln der
Basutoberge einsame Zwiesprache gehalten habe mit Jehovah, der ihm das
Schwert in die Hand gedrückt habe. Und der Messias der schwarzen Rasse,
vor dem sich alle willig beugten, der gestern noch ein namenloser
Kaffer, heute das Haupt der äthiopischen Kirche war, ergriff das
Bibelbuch und las:

»Also zogen sie aus von Succoth und lagerten sich in Etham, vorn an der
Wüste. Und der Herr zog vor ihnen her, des Tages in einer Wolkensäule,
daß er sie den rechten Weg führete, und des Nachts in einer Feuersäule,
daß er ihnen leuchtete zu reisen Tag und Nacht.«

Wie ein neuer Moses stand Petrus Mapanda auf dem Felsblock, inmitten der
lautlos horchenden schwarzen Menge, die jetzt, als das Bibelwort
verklungen, mit lautem Geheul ihre Gewehre in die Luft schwang und dem
Propheten, der sie in das gelobte Land hinabzuführen versprach, in
wilder Begeisterung zujauchzte. Weit sah man von dem hohen Bergplateau
hinab in das flache Steppenland. Die in der klaren Luft deutlich
erkennbaren kleinen deutschen Abteilungen, die nach Maseru
hineinmarschierten, erschienen von hier oben wie Bleisoldaten aus der
Spielschachtel. Vor der Postenkette hielten zwei Reiter, einer in der
grau-gelben deutschen Uniform, der andere in dunklerer Kleidung. Man
sah, wie mehrere Patrouillen jetzt in der Richtung auf die Berge
vorgingen. Auge in Auge stand man sich vor der entscheidenden Stunde
gegenüber. Wenn jetzt der schwarze Bergstrom hinunterdonnerte ins Tal,
wenn unablässig von oben neue Massen nachfolgten, so mußte ein solcher
Wasserschwall die kleine Schar des Feindes erdrücken und ersäufen, mußte
das Land überschwemmen und die dunkle Woge weit hinaustragen, mußte
alles Leben vor sich vernichten, mußte die Städte niederbrechen und
zerstören, was der Fleiß eines Jahrhunderts gebaut. Und Petrus Mapanda
begann von neuem, er erzählte, wie der gelbe Mann im fernen Osten ein
Riesenreich zu Boden geworfen, wie der Japaner den Russen geschlagen,
weil Jehovah von diesem, der seine Gesetze mißachtet und in den Staub
getreten, alle Kraft genommen hatte. Jetzt habe Jehovah den Sinn der
Feinde der schwarzen Rasse verwirrt, daß sie ihre Waffen im Kriege
gegeneinander kehrten. »Die Weißen haben ihr Herz verhärtet gegen die
Leiden des schwarzen Mannes, sie haben Gottes Gebote vergessen, haben
Gottes Ebenbilder in die Kette der Sklaverei geschmiedet. Wie eine
Feuersäule wird der Herr vor uns herziehen während der Nacht und wie
eine Wolkensäule während des Tages.« Der sich an seinen eigenen Worten
berauschende Prophet deutete jetzt mit erhobenen Händen hinauf zu dem
Gipfel des Berges, den eine Nebelwolke verhüllt hatte. »Seht ihr, dort
ist Jehovah, dort ist unser Hort und unsere Hilfe! Seht, er sandte uns
ein Zeichen, die Wolkensäule wird vor uns hergehen, wenn wir heute
hinabsteigen in die Gefilde, da er die letzten Streitkräfte der Weißen
vor uns niederwerfen wird wie Gras, welches in der Sonne verwelkt.« Und
die ragende Gebirgswelt hallte wider von dem begeisterten Schrei der
Tausende und Abertausende die Petrus Mapanda jetzt hinabführte nach
Etham-Maseru, am Rande der Wüste.


                       Der schwarze Schrecken.

Die Heeressäulen von mehr als hunderttausend Kaffern und Basutos, die
über Nacht herabstiegen von den Basutobergen, stießen mit furchtbarem
Aufprall auf das Häuflein der Weißen. Mitten im Kaffernheere schritt,
eine schwarze Fahne mit goldenem Kreuz in der Rechten tragend, Petrus
Mapanda, der gefeit schien gegen alle ihn umsausenden Kugeln. Der Tag
von Maseru endete mit der Vernichtung des deutschen Bataillons und der
Burentruppen und schnell drangen die schwarzen Fluten bis nach
Bloemfontein vor. Dorthin zog der deutsche Höchstkommandierende alle
Truppen zusammen. Schnell wurden die kleinen Forts vor der Stadt mit den
Geschützen der Feldartillerie armiert und die bereits nach Süden
vorgeschobenen Truppen kehrten auf der Bahn zurück. Bloemfonteins
schwächste Seite blieb die Verpflegungsfrage, da ein Teil der von Norden
herandampfenden Proviantzüge dem Feinde in die Hände fiel. Am 10.
November war die Stadt, deren Verteidiger, die Zivilbevölkerung
eingerechnet, kaum 22000 Mann zählte, von annähernd 150000 Kaffern
eingeschlossen, zu denen sich dann auch die chinesischen Minenarbeiter
aus Johannesburg gesellten. Die Lage war überaus ernst. Die letzten
Nachrichten, die der Telegraph noch übermittelte, berichteten, daß
Pretoria und viele andere Städte der ehemaligen Burenrepubliken in den
Händen des Feindes waren. Nur in einzelnen Orten verteidigten sich noch
Buren und Deutsche in hoffnungslosem Widerstand. Die schwarze Woge hatte
das gesamte flache Land überschwemmt, war weit hinein in das Gebiet des
Kaplandes hinübergeflutet überall mordend und brennend. Furchtbar waren
die Leiden der armen Gefangenen. Hilflose Frauen fielen unter der Hand
blutgieriger Neger, mit dem Gewehre ihres Gatten ihre Kinder und die
eigene Ehre verteidigend.

Ein Blutgeruch von Brand und Mord lagerte über dem ganzen Lande. In
Bloemfontein erschöpften sich die deutschen Truppen unablässig in
Ausfällen und Offensivstößen über der Linie der Forts und
Feldbefestigungen hinaus. Kam nicht bald Entsatz, so war auch dieses
letzte Bollwerk verloren. Man war sich in der Stadt der ganzen Größe der
Gefahr bewußt. Als die letzten deutschen Truppen, die von Colesberg
schleunigst zurückbeordert waren, diesen Ort verließen, hatte sich auf
der Bahnlinie eine Lokomotive unter der Parlamentärsflagge dem deutschen
Posten genähert. Ein englischer Offizier überbrachte eine Mitteilung der
Kapregierung. Aus ihr ergab sich, daß die Rebellion unter den
chinesischen Minenarbeitern in Johannesburg nicht nur parallel ging mit
der von Petrus Mapanda geleiteten äthiopischen Bewegung. Vielmehr sei
sie von Ostasien her entfacht worden, wo eine neue fremdenfeindliche
Bewegung sich rasch ausbreite. Der englische Offizier hatte den Auftrag,
der deutschen Heeresleitung mitzuteilen, daß in Bordeaux bereits über
eine Einstellung der Feindseligkeiten auf dem europäischen
Kriegsschauplatze verhandelt werde, damit die europäischen Staaten
nunmehr gemeinsam die in Afrika und Asien plötzlich entstandene Gefahr
bekämpfen könnten.

Durch den englischen Offizier hörte man auch zuerst von dem
Araberaufstande an der nordafrikanischen Küste und von der Vertreibung
der Engländer aus Ägypten, Nachrichten, die im Kaffernheere längst
bekannt waren und dessen Offensivkraft zu wilder Wut aufstachelten. Der
englische Offizier sollte auf Grund dieser Mitteilung um eine Waffenruhe
von zunächst vier Wochen ansuchen. Ein Kafferneinfall ins Kapland habe
bereits ganz Natal ergriffen und lege die Notwendigkeit nahe, den Kampf
zwischen den europäischen Mächten einstweilen zu vertagen, um gemeinsam
mit der Niederwerfung des Kaffernaufstandes zu beginnen. Alle diese
Mitteilungen hatten praktisch nur noch einen historischen Wert,
Bloemfontein war eingeschlossen und war am Tage darauf von jeder
Verbindung nach außen abgeschnitten.

Ende November war die Lage die folgende: Das englische Hauptquartier
befand sich in Kapstadt und größere Detachements lagen in den
Küstenstädten. In den Städten hatten die Einwohner, durch die vom Lande
geflüchteten Farmer verstärkt, überall eine lokale Verteidigung
organisiert, hatten Feldschanzen aufgeworfen und die Straßen
verbarrikadiert, so daß die Kaffern sich nicht heranwagten, zumal sie
über keine Artillerie verfügten -- abgesehen von den wenigen Geschützen,
die ihnen in Pretoria und Johannesburg in den Depots in die Hände
gefallen waren, mit denen sie aber nicht viel anzufangen wußten. In
allen vom Feinde belagerten und hin und wieder besonders nachts
angegriffenen Städten des Kaplandes begann die Frage der
Verproviantierung allmählich schon brennend zu werden, da es nur selten
gelungen war, die Viehherden aus den Farmen in die Städte zu retten. Es
galt aber auszuhalten bis auf den letzten Mann und die letzten Patronen
für sich und für Weib und Kind aufzubewahren, damit niemand lebend in
die Hände eines zu bestialischer Mordlust aufgestachelten Feindes fiel.
Denn welches Los der Weißen dann harrte, zeigte das gräßliche Schicksal
der Verteidiger von Graafreinet. Dort hatten sich nach der Einnahme der
Stadt Szenen abgespielt, wie sie sich nur eine wüste Phantasie hätte
ersinnen können. Die erbarmungslose Abschlachtung aller gefangenen
Weißen und blutige Szenen von der Schändung von Frauen und Kindern, die
mit Entsetzen von Mund zu Mund weiter erzählt wurden, und die Zukunft in
einem düsteren, hoffnungslosen Lichte erscheinen ließen, stählten die
Widerstandskraft der treuen Männer auf den Schanzen bis auf das
Äußerste. Die Not war eine unerbittliche Lehrmeisterin. Diese
halbverhungerten Europäer, die, das Gewehr im Arme, Tag und Nacht in den
Schützengräben Wache hielten, waren im Laufe weniger Wochen zu Meistern
des Buschkrieges geworden und leisteten in der sinnreichen Anlage von
Schanzen und Barrikaden geradezu erstaunliches. Jedes Leben, jede
Patrone war kostbar und es galt damit zu sparen, da vorläufig kein
Ersatz möglich war und man vergebens nach einem Ton horchte, der von
draußen eine Kunde herübertrug. Man lebte abgeschnitten von aller Welt,
wie auf einer einsamen Insel im weiten Weltmeer. Nur auf dem dort oben,
der die Geschicke der Völker lenkt, nur auf den wenigen Patronenrahmen
für das treue Gewehr und auf dem mageren Inhalt des Proviantbeutels
beruhte die letzte Hoffnung, die diese eisernen Helden von einem
grauenvollen, blutigen Schauspiele der Vernichtung trennte. Wollten die
Mächte Europas Südafrika nicht hoffnungslos den Kaffernhorden
ausliefern, in deren Kriegführung der Einschlag religiöser Begeisterung
sehr bald verschwunden war und die nur blutrünstige Mord- und Raubgier
beseelte, so war es jetzt allerhöchste Zeit einzugreifen.



                    Waffenstillstand und Frieden.


Die Entwicklung der Ereignisse in Afrika bestimmte England die deutschen
Bedingungen für Bewilligung einer Waffenruhe anzunehmen; und wollte
Frankreich sich nicht der Gefahr aussetzen, unter einer konzentrischen
Offensivbewegung, deren Ring sich vom Mittelmeer bis zum Ozean um das
letzte Drittel französischen Bodens immer enger zusammenschloß, zermalmt
zu werden, so blieb ihm ebenfalls keine andere Wahl. Die Verhandlungen
in Bordeaux nahmen daher einen raschen Fortgang. Zwar waren die
deutschen Bedingungen hart und schlugen der gallischen Eitelkeit tiefe
Wunden. Doch der Verlauf des Krieges, die steten Niederlagen hatten
Frankreich zu der Einsicht geführt, daß es als Schauplatz dieses
Riesenkampfes unter seinen Folgen bei weitem am meisten zu leiden gehabt
hatte. Die Franzosen waren kriegsmüde und die Erbitterung gegen eine
Regierung, die das Land an den Abgrund der völligen Auflösung geführt
hatte, ließ die Kabinettskrisis zu einer dauernden Erscheinung werden.
Glücklicherweise war der süße Pöbel der Hauptstadt, der immer noch auf
die Unbezwingbarkeit der Riesenfestung Paris pochte, durch die deutsche
Zernierung der Millionenstadt isoliert und von jedem Einfluß auf die
Verhandlungen in Bordeaux abgeschnitten. Er demonstrierte zwar gegen den
Abschluß des Waffenstillstandes durch Straßenexzesse, fand sich aber
schließlich mit der vollzogenen Tatsache ab. Die Magenfrage siegte über
alle Regungen nationaler Eitelkeit. Spanien und Portugal waren
finanziell ruiniert und sagten willenlos zu allem Ja und Amen. So folgte
der Waffenruhe von 14 Tagen der Waffenstillstand, der im Vertrage von
Bordeaux unter folgenden Bedingungen abgeschlossen wurde.

England tritt an Deutschland ab: die Walfischbai und Sansibar.

Deutschland erhält ferner die portugiesischen Besitzungen Angola und
Benguela und das zentralafrikanische Gebiet nördlich der bisherigen
Grenze von Deutsch-Südwestafrika und des Laufes des Sambesi, der fortan
die Grenze zwischen dem deutschen und englischen Besitz bildet.
Demzufolge fällt Portugiesisch-Ostafrika südlich des Sambesi an England.
Außerdem erhält Deutschland das westliche Drittel und Frankreich das
östliche Drittel Marokkos als Interessensphäre. In Mogador oder einem
andern Hafen der Westküste darf Deutschland eine befestigte
Kohlenstation errichten.

Italien erhält Tripolis bis zur ägyptischen Grenze und als Entschädigung
für seine Ansprüche auf Albanien die Insel Kreta.

Frankreich tritt Nizza an Italien ab.

Der Kongostaat wird unter Deutschland, England und Frankreich zu
gleichen Teilen aufgeteilt.

Die portugiesischen Besitzungen in der Sundasee fallen an England,
Deutschland erhält dafür ganz Neuguinea.

Mit dem Königreich der Niederlande wird der nördliche Teil des
ehemaligen Belgiens nach Maßgabe der Sprachgrenze vereinigt. Der
südliche Teil fällt an Frankreich. Luxemburg wird deutsch. Die
Niederlande treten in ein näheres staatsrechtliches Verhältnis zum
deutschen Reiche.

Die portugiesischen Besitzungen in Vorderindien fallen an England.

Für den Verlust Ungarns wird Österreich durch Macedonien entschädigt.
Die Struma bildet die Grenze gegen den Rest des türkischen Gebietes.
Saloniki wird somit österreichisch.

Die Befestigungen der Dardanellen und des Bosporus werden geschleift.
Das Schwarze Meer ist fremden Kriegsschiffen verschlossen. Russische
Kriegsschiffe dürfen die Meerenge passieren. Die Türkei räumt Palästina.
Das Land wird unter österreichischen Schutz gestellt.

Alle genaueren Bestimmungen bleiben dem Berliner Kongreß vorbehalten.

Alle gekaperten Schiffe werden -- so weit sie nicht zerstört sind -- den
Eigentümern zurückgegeben. Die Bestimmungen über Kaperei und Seerecht
werden auf dem Berliner Kongreß neu geregelt.

England und Frankreich zahlen eine Kriegsentschädigung von je 5
Milliarden Mark. England garantiert die Zahlung der auf Frankreich
entfallenden Raten. Nach den eingehenden Raten räumen die Truppen der
verbündeten Mächte den französischen Boden, ebenso werden die
Kriegsgefangenen ausgewechselt.

Am 7. November 1906, an demselben Tage, da vor hundert Jahren General
Blücher in dem kleinen Pfarrhaus von Ratekau die Kapitulation seines
Heeres mit den Worten unterschrieb: »Ich kapituliere, weil ich kein
Geld, keine Munition und keine Patronen mehr habe,« wurde die
Ratifizierung des Waffenstillstandes auf beiden Seiten ausgetauscht und
die Waffen ruhten.

Durch den Waffenstillstand, der den Frieden bereits in sich schloß, war
die englische Mittelmeerflotte in den Stand gesetzt, sofort mit ihren
Operationen vor Alexandrien und Port Said zu beginnen. Das Bombardement
von Alexandrien am 16. November und die gleichzeitige Beschießung von
Port Said vertrieb die ägyptischen Heeresabteilungen und mit der Landung
dreier Regimenter, die von Malta herangezogen wurden, faßte England
wieder festen Fuß auf afrikanischem Boden. Nun begann der unendlich
mühselige und opferreiche Feldzug, in dem das englische Heer langsam das
Niltal aufwärts rückte.

Am 7. November dröhnten vor Wilhelmshaven, vor Cuxhaven und vor der
Kieler Föhrde von neuem die Geschütze der englischen Flotte und weckten
ein Echo in den deutschen Küstenbatterien. Aber den Schüssen folgten
nicht wieder die gewohnten hochaufspritzenden Wassersäulen draußen auf
der weiten Meeresfläche und die schwarzen Rauchwolken vor den Schanzen
am Strande. Der Kanonendonner grüßte einen seltenen Gast, der auf
deutscher Erde fast fremd geworden war, er grüßte den Frieden.

Von allen Türmen läuteten die Glocken und man besann sich wieder darauf,
daß der Mensch noch zu anderer Arbeit geschaffen war, als automatisch an
den Zerstörungswerkzeugen des Krieges zu schaffen, daß das Ohr noch
andere Töne in sich aufzunehmen im stande war, als den Donnerhall der
Geschütze, dem man angstvoll dreiviertel Jahr lang gelauscht. Man fühlte
sich wieder frei wie der Gefangene, der seine Ketten zerrissen vor sich
am Boden sieht.

Am 7. November fiel der erste Schnee des Jahres, dicht und unablässig
vom Morgen bis zum Abend. Auf den Straßen warfen sich spielende Kinder
mit Schneebällen, ein allgemeines Freuen zog wieder ein in die Herzen,
und selbst ernste Männer, die im hastigen Geschäftsschritt über das
Pflaster eilten, sah man sich bücken und lustig einen Schneeballwurf
erwidern. Es war ja Friede, und man konnte es sich schon einmal
erlauben, in fröhlicher Lust am kindlichen Spiele teilzunehmen. Es war
ja Friede! Unablässig rieselten die weißen Flocken herab und eine weiße
Decke verhüllte alles Land, als wollte sie allen Jammer und alle Not der
letzten Monate mitleidig dem Auge verhüllen. Nur die schwarzen
Trauerkleider, die in allen Familien -- es war ja keine verschont
geblieben -- das Alltagskleid geworden, mahnten noch an die Zeit des
Schreckens und der unsäglichen Verluste.

Frohen Herzens begrüßte man in Cuxhaven das Herannahen eines großen
Dampfers der Amerika-Linie, der am Kai des Hafens anlegte. Man glaubte
es ja kaum, daß hier noch einmal ein friedlicher Handelsdampfer seine
Trossen festmachen würde, und fast ungewohnt schien ein paar Arbeitern
dieses Tun. Und doch war die »Patricia« noch nicht zu friedlichem Werke
erschienen. Sie sollte als erster deutscher Transportdampfer deutsche
Truppen nach Südafrika bringen. Denn jetzt galt es schnell dafür zu
sorgen, daß den in Bloemfontein eingeschlossenen Helden Entsatz gebracht
wurde, und hinter der »Patricia« lag -- ein seltsames Zusammentreffen
der Namen -- die »Pretoria«. Sie lud Eisenbahnmaterial zur
Wiederherstellung der zerstörten Bahnlinien.

Die englische Flotte vor Cuxhaven hatte am 8. November, nachdem sie den
Abschiedssalut mit dem Fort Kugelbake getauscht, Dampf aufgemacht und
war am Horizont verschwunden. Die See war frei, aber die See war leer.
Die stählernen Geschwader, die einst sich im blutigen Kampfe mit dem
Feinde gemessen, die stolzen Panzergeschwader Kaiser Wilhelms, sie lagen
fast alle am Grunde des Meeres. Die See war leer, denn von ihr war durch
den Feind die deutsche Flagge getilgt und Tausende ruhten unter den
Wogen nach treuer Pflichterfüllung im ewigen Schlafe. Am 8. November
ging der Lotsendampfer »Kapitän Karpfanger« wieder hinaus und legte die
Tonnen und Seezeichen, und ein Torpedoboot schleppte die Feuerschiffe
wieder hinaus, die wie vergessene Dekorationsstücke bis dahin in einem
Hafenwinkel gelegen, nun aber dem friedlichen Handelsverkehr seine Wege
wieder weisen sollten. Langsam passierten die vier rotgestrichenen
Schiffskörper, mit frohen Zurufen von der »Alten Liebe« begrüßt,
Cuxhaven und langsam entschwanden sie in der dicken Schneeluft dem Auge,
westlich der Stelle, wo das riesenhohe Wrack des französischen
Linienschiffes »Bouvet« und weiter hinaus das des englischen Panzers
»Ocean« die drohenden Sandbänke verriet. Dicht und unablässig versanken
die weißen Schneeflocken in der grauen Meerflut. Gegen Abend tönte von
draußen her der brummende, langgezogene Ton einer Dampfpfeife; das erste
Handelsschiff erschien und gegen 6 Uhr passierte der über die Toppen
beflaggte norwegische Dampfer »Sigurd Jarl« die Alte Liebe.


                             Hilfe naht.

Draußen auf weitem Meere durchfurchten jetzt die Kiele der
Transportschiffe, geleitet von den Kreuzern Englands und Deutschlands,
die Wogen des Ozeans. Durch Sprengungen war es den Engländern gelungen,
acht Tage nach der Einnahme von Port Said die Wracks im Suezkanal zu
beseitigen, und den Kanal wieder passierbar zu machen. Mehrere Dampfer
des Österreichischen Lloyds und die beiden Schiffe der Ostafrika-Linie
»Kaiser« und »Kanzler«, die in Triest beim Ausbruch des Krieges auf der
Rückfahrt von Afrika Zuflucht gesucht und dort jetzt die ersten
deutschen Truppentransporte für Ostafrika und Kapstadt an Bord genommen
hatten, verließen Ende November Suez. Jetzt ging die Fahrt entlang der
ostafrikanischen Küste. Schweigend lag die italienische Somaliküste im
Morgenglanze der aufgehenden Sonne. Das Meer war ruhig, unablässig
arbeiteten die Maschinen und trieben die mit Truppen gefüllten Dampfer
eine Seemeile um die andere ihrem sehnsüchtig erwarteten Bestimmungsorte
entgegen. Jetzt war man in Sicht von Mombas, wo noch die englischen
Verteidiger gegenüber dem Ansturm der arabischen Horden stand hielten.
Der begleitende Kreuzer, die italienische »Liguria« hißte, als man sich
der Küste näherte, zum Gruß den Union Jack im Vortopp und donnerte
seinen Salut nach Mombas hinüber. Mit scharfen Gläsern hielt man
Ausschau nach der Stadt. Als die englische Flagge über einem Gebäude
entdeckt wurde und weiße Rauchwolken auf einem kleinen Erdwall unweit
der Küste aufstiegen und der Wind den Schall einiger Kanonenschüsse
herübertrug, brach auf den Transportschiffen, an deren Steuerbordreeling
sich Kopf an Kopf drängte, ein ungeheurer Jubel los und man grüßte die
wackeren Verteidiger von Mombas mit donnerndem Hurra. Die »Liguria«
setzte ihre Boote aus und ließ sie durch ihre Pinasse mit einer
Besatzung von 300 Mann von den Transportdampfern an Land schleppen,
denen im Laufe des Tages noch große Sendungen von Munition und Proviant
folgten. So war Mombas gesichert und weiter gings nach Süden zu.

Am anderen Morgen tauchte die deutsch-ostafrikanische Küste auf. Dort wo
die brandenden Wellen einen zerstörten Schiffskörper umspülten, dort wo
weiße Häuserruinen am Strande erkennbar waren, dort mußte Tanga liegen.
Die Transportdampfer blieben weiter seewärts, nur die »Liguria« ging
näher an die Küste heran, hißte das Kriegsbanner des Deutschen Reiches
und sandte aus ihren Buggeschützen ihren Salut hinüber. Doch kein Ton
antwortete vom Lande, alles Leben war erstorben. Zwischen den weißen
Mauern der Häuser von Tanga lagen die letzten deutschen Verteidiger
längst erschlagen von der Wut eines unerbittlichen Feindes. Die
»Liguria« ging wieder seewärts und langsam ließen die Transportschiffe
ihre Maschinen wieder angehen. Tiefe Niedergeschlagenheit herrschte an
Bord, dumpf rollte der Donner des Trauersalutes über die blauen Wogen
des Ozeans, während die Flaggen auf Halbmast sanken, ein letzter Gruß
den treuen deutschen Männern, die dort in Tanga ihr Leben geopfert.

Und weiter ging die Fahrt nach Süden. Vor Dar-es-Salam warfen die
Transportschiffe Anker, die »Liguria« dampfte wieder dem Lande zu, vor
der Stadt gefechtsklar machend. Die Pinasse des Kreuzers wurde aber vom
Ufer aus mit einigen Schüssen empfangen. Nun eröffnete die »Liguria« ein
viertelstündiges Bombardement auf Dar-es-Salam, worauf die Araber einige
Häuser, u. a. das Gouvernementsgebäude, in Brand steckten und sich
landeinwärts zogen, so daß die Landung der italienischen Marinesoldaten
ungehindert von statten gehen konnte. Am Nachmittage befanden sich
500 deutsche Soldaten wieder im Besitze des Ortes. Zwei
Truppentransportdampfer blieben vor dem Hafen liegen, den die deutsche
Besatzung in der Stärke von 2000 Mann zunächst in verteidigungsfähigen
Zustand setzte. Am anderen Tage trafen zwei englische Kanonenboote von
Sansibar vor dem Hafen ein und blieben dort stationiert als Rückhalt für
die deutschen Truppen. Und so ging es weiter. Überall, wo noch
Küstenplätze gehalten wurden, sorgte man für die Verstärkung und
Neuverproviantierung ihrer Verteidiger. Alle anderen Streitkräfte wurden
nach Kapstadt dirigiert, wo Ende Dezember eine stattliche Streitmacht
versammelt war, die nunmehr auf der Bahnlinie, an deren
Wiederherstellung unablässig gearbeitet wurde, einen Vorstoß nach Norden
zum Entsatz von Bloemfontein unternehmen konnte. Alle Weißen, vor allem
die Verteidiger der von den Kaffern bedrängten rasch nacheinander
entsetzten Städte des Kaplandes schlossen sich der Armee an. Ende Januar
war der größte Teil des Kaplandes wieder im Besitze der
deutsch-englischen Armee und es ist bekannt, daß am 27. Januar die
ersten Abteilungen der Entsatztruppen für Bloemfontein die Stadt
erreichten, deren Verteidiger inzwischen auf knapp 10000 Mann
halbverhungerter Männer zusammengeschmolzen waren. Dieser Erfolg brach
die Widerstandskraft der Kaffernarmee, gegen die nunmehr ein
konzentrischer Angriff in der Oranjefluß-Kolonie und in Transvaal
begann, der immerhin noch viele Opfer forderte, dessen Ausgang aber
nicht mehr zweifelhaft sein konnte.

Eine fieberhafte Spannung herrschte an Bord der »Kaiserin Augusta« als
man die flache Küstenlinie bei Swakopmund in Sicht bekam. Mehrere
Schüsse aus den 15 cm-Geschützen sollten den Verteidigern des Ortes das
Nahen der Hilfe schon von weitem verkünden. Und stürmischer Jubel machte
sich in lauten Hurrarufen Luft, als man in grauem Dunste den Leuchtturm
erkennen konnte und über ihm des Reiches Flagge noch wehen sah. Auch
hier war es hohe Zeit, daß Hilfe kam. Die Hereros hatten Swakopmund
unablässig bedrängt und einige Erdschanzen vor der Stadt waren ihnen
bereits in die Hände gefallen. Jetzt hatte die Not ein Ende, und das
Erscheinen eines Landungskommandos, das sofort die ausgemergelten
Verteidiger ablöste, genügte, um die Hereros zum Zurückgehen zu
veranlassen. Dann wurde die Wiederherstellung der Eisenbahn mit dem
mitgebrachten Schienenmaterial in Angriff genommen und um Weihnachten
konnten unsere Ablösungsmannschaften in Windhuk bereits das Christfest
feiern. Ein Vorstoß in der Richtung auf Mafeking, an der militärischen
Feldbahn entlang, der zum Entsatz von Bloemfontein auch von dieser Seite
unternommen wurde, kam allerdings zu spät; Bloemfontein war entsetzt,
als zwei deutsche Regimenter am 1. Februar die Bahnlinie
Bloemfontein-Johannesburg erreichten.


                           Im fernen Osten.

Der Europäermord in den chinesischen Hafenplätzen, in den Städten am
Jangtse und auf den Missionsstationen im Innern des Reiches forderte
ungezählte Opfer. In den meisten Fällen verbarrikadierten sich die
weißen Kaufleute und ihre Angestellten -- alle nationalen Gegensätze
wurden von der äußeren Gefahr selbstverständlich sofort zum Schweigen
gebracht -- in ihren Häusern und verteidigten sich bis zur letzten
Patrone. Die in den schier unermeßlichen Scharen der Gelben durch das
Kleinkaliber gerissenen Lücken wurden stets sofort wieder ausgefüllt,
durch neue Bedränger, die wie ein jäher gelber Schlammstrom aus allen
Straßen und Winkeln zwischen den Häusern hervorquollen. Fielen die
Ersten, so wurden ihre Leichen zur Brustwehr für die dahinterstehenden
Reihen. Wo es den fanatisierten chinesischen Horden gelang, Europäer
lebend zu fangen -- meist draußen auf den einsamen Missionsstationen, wo
die mutigen Verkünder des Evangeliums von der Gefahr plötzlich
überrascht wurden -- endeten sie unter den Händen der chinesischen
Henkersknechte, unter bestialischen Martern und Qualen, wie sie nur eine
überreizte Phantasie erdenken konnte. Solche Ereignisse straften den
frommen Glauben derer Lügen, die gemeint hatten, die Religion der Liebe
sei im stande, die wilden Instinkte der mongolischen Rasse zu mildern.
Es erwies sich, daß die Bekehrungsarbeit unter den Chinesen immer nur
ein äußerlicher Akt geblieben war und daß das Taufwasser an dem durch
Jahrtausende gezüchteten Rassencharakter von heute auf morgen nichts zu
ändern vermocht hatte. Der dünne Kulturlack sprang sofort ab, und der
Chinese blieb, was er stets innerlich gewesen war, ein blutgieriger,
raffiniert grausamer Bursche, ohne jede Regung von Mitgefühl für seine
Opfer, mochte er nun zu Buddha beten oder vor dem fremden Christengott
die Knie beugen. Nach wenigen Wochen war das Schicksal sämtlicher
kleinerer europäischen Handelsniederlassungen besiegelt und nur in den
größeren Hafenstädten vermochte man sich in den Settlements noch mit
Aufbietung aller Kräfte zu verteidigen.

Die diplomatischen Verhandlungen zwischen Berlin, London und der
französischen Regierung führten dazu, daß man sich mit der russischen
Regierung verständigte. Da das englisch-französische Geschwader in
Ostasien durch die Entsendung mehrerer Schiffe nach Europa erheblich
reduziert worden war, reichten dessen Streitkräfte bei weitem nicht aus,
um die europäischen Quartiere in den Küstenstädten zu schützen. Man
landete jedoch in Schanghai, in Canton und in anderen Städten einige
Marinemannschaften und so war es möglich, diese Plätze wenigstens
vorläufig zu halten. Die noch in Tientsin stehenden internationalen
Streitkräfte wurden ebenfalls vom Geschwader aus verstärkt. Deutsche,
französische, englische und russische Soldaten standen als treue
Kameraden neben einander auf den Schanzen, und zwar ohne daß erst ein
entsprechender Befehl aus der Heimat abgewartet wurde. Als Basis für
diese Streitkräfte im Norden dienten die Taku-Forts. Die zweifelhafte
Haltung der chinesischen Regierung machte es notwendig, das befestigte
Gesandtschaftsviertel in Peking zu räumen und das ganze diplomatische
Korps nach Taku zurückzuholen, was nur nach schweren Kämpfen und unter
Aufbietung aller verfügbaren Streitkräfte gelang.

Auf das gemeinsame Ersuchen der europäischen Mächte erklärte sich
Rußland bereit, sein in Wladiwostok liegendes Geschwader zum Schutze der
Europäer in China zur Verfügung zu stellen. Es dampfte nach Süden ab und
stationierte einige Schiffe auf der Reede von Taku, während zwei große
Kreuzer »Gromoboi« und »Diana« im Hafen von Schanghai eintrafen. Ihnen
folgten zwei Transportschiffe von Wladiwostok, die eine größere
Truppenabteilung an Land setzten. Außerdem gestattete Rußland, daß ein
internationales Korps die sibirische Bahn bis Wladiwostok benutzte, da
der Transport auf dem Seewege zu lange gedauert hätte. Diese
internationalen Truppen langten im Dezember in Wladiwostok an und wurden
von dort auf großen Handelsdampfern nach Schanghai befördert. Von
russischen und englischen Flußkanonenbooten geleitet, fuhren die
Transportschiffe zunächst den Jangtse aufwärts, um die paar Plätze, in
denen sich die Europäer noch hielten, zu entsetzen. Und es war höchste
Zeit, daß hier Hilfe gebracht wurde. Als ein russisches Kanonenboot
Hankau erreichte, wehte über dem zusammengeschossenen Fremdenviertel
noch die deutsche und englische Flagge, und am Ufer lagen die beiden
kleinen deutschen Flußkanonenboote »Tsingtau« und »Vaterland«.

Diese beiden Schiffe waren einst durch den Ausbruch des Krieges auf dem
Jangtse halbwegs zwischen Schanghai und Hankau überrascht worden. Die
chinesische Regierung, der es großes Vergnügen machte, hier ungestraft
einmal die fremden Teufel chikanieren zu können, forderte die beiden
Schiffe durch den Kreuzer »Pao-Min« auf, entweder den Jangtse zu
verlassen und von Schanghai aus seewärts zu gehen, dem englischen
Geschwader entgegen, oder in Schanghai auf die Dauer des Krieges
abzurüsten. Die deutschen Schiffsführer hatten zwischen der zwecklosen
Aufopferung von Schiff und Mannschaft und der Abrüstung zu wählen und
entschieden sich für das letztere. Zähneknirschend gab man die
Maschinenventile, die Verschlüsse der kleinen Schnellfeuerkanonen und
die Gewehre an einen feisten grinsenden chinesischen General ab und ging
dann unter die Bewachung der Mongolen, die sich immer mehr zu einer
Gefangenschaft herausbildete.

Als nun der Wettersturm losbrach, öffneten die deutschen Matrosen ohne
weiteres das chinesische Arsenal, wo sich ihre Waffen befanden, holten
sie heraus und setzten die Schiffe wieder in stand. Dann bemächtigten
sie sich einer ausreichenden Menge von Lebensmitteln und legten Beschlag
auf einen chinesischen Kohlendampfer, aus dem die Kanonenboote ihre
Bunker füllten. Unter dem Hurra der am Bund versammelten europäischen
Einwohner von Schanghai ging es dann den Jangtse aufwärts an Nanking,
das während der Nacht passiert wurde, vorüber nach Hankau zu, über
dessen Schicksal man seit Abschneidung der telegraphischen Verbindung in
das Innere nichts mehr gehört hatte. Die letzte Depesche enthielt eine
dringende Bitte um militärischen Schutz gegen die revoltierende
Bevölkerung des Ortes.

Die europäischen Bewohner Hankaus hatten sich in einem großen
langgestreckten Yamen am Uferkai verbarrikadiert und leisteten bereits
zwei Wochen lang einen fast hoffnungslosen Widerstand. Die Lehmmauern
des Yamens lagen schon in Trümmern und die Gewehrkugeln der mongolischen
Angreifer hatten das Häuflein der Engländer furchtbar dezimiert. Keiner
von ihnen war mehr unverwundet. Bei einem nächtlichen Vorstoß war die
Hälfte des Yamens in die Hände der Mongolen gefallen, und als der Morgen
nach der Schreckensnacht anbrach, bot sich den Blicken der letzten
Verteidiger ein entsetzliches Schauspiel. Zwischen den Ruinen der
niedergebrannten Häuser einer Straße in Sichtweite des europäischen
Yamens machten sich die entmenschten Barbaren daran, ihre etwa zwanzig
Gefangenen, darunter die Hälfte Frauen und Kinder, mit den raffinierten
Foltern mongolischer Grausamkeit zu Tode zu quälen. Unter großen, mit Öl
gefüllten Kesseln wurden riesige Feuer entfacht, und wer mit den
Einzelheiten chinesischer Justiz vertraut war, wußte wozu diese Kessel
bestimmt waren. Um die Qual der armen Gefangenen abzukürzen, feuerte man
aus dem Europäer-Yamen fortwährend unter die Gruppe der Gefangenen, ohne
Rücksicht darauf, daß hierdurch der Vorrat an Patronen verhängnisvoll
zusammenschmolz. Es war eine teuflische List der Gelben, auf diese Weise
mit den Gefühlen der belagerten Engländer rechnend, sie zu einer
Munitionsverschwendung zu verführen.

Da stürmte durch eine Bresche in der Mauer des Yamen ein englischer
Großkaufmann und rannte, das Gewehr in der Rechten, gerade auf den Feind
zu, gefolgt von acht Landsleuten, die auf diese Weise durch einen
Gewaltvorstoß hofften, ihre Frauen und Kinder aus den Händen der
blutgierigen Kanaillen befreien zu können. Ein Hagel von Gewehrkugeln
schlug um die kleine Gruppe der Vorstürmenden ein; ihr Schicksal
gegenüber von Tausenden Chinesen, die in stoischer Ruhe die paar Leute
herankommen ließen, konnte nicht ungewiß sein. Es war Wahnsinn, aber
drüben lagen ihre Frauen gefesselt unter der gelben Horde.

In diesem Moment dröhnte vom Strom her ein Kanonenschuß. Die
angreifenden Engländer waren ebenso erstaunt wie ihre Feinde, als die
Lehmmauer eines Hauses unter dem Pulverblitz einer berstenden Granate in
sich zusammensank und alsbald mehrere schwere Geschosse durch die
dichten Reihen der Mongolen blutige Furchen zogen. Gleichzeitig ließ der
dumpfe Ton zweier Dampfpfeifen auf dem Flusse die fast verzweifelte
Besatzung des Yamens erkennen, daß hier Hilfe herankam. Mitten auf der
breiten Fläche des Jangtse dampften die beiden deutschen Kanonenboote
heran, und nahmen mit ihren Schnellfeuergeschützen und Maschinengewehren
die Chinesenstadt unter ein sehr wirksames Feuer. Unter dem Eindruck der
nahenden Hilfe machten jetzt alle Europäer aus dem Yamen einen Ausfall
und es gelang ihnen, da die Chinesen in wilder Flucht davonjagten, die
Gefangenen zu befreien. Ergreifende Szenen spielten sich dann am Uferkai
ab, als eine kleine Abteilung deutscher Matrosen an Land stieg und in
das Yamen einrückte. Um die überlebenden Europäer an Bord zu nehmen und
nach Schanghai zurückzubringen, dazu fehlte es leider den Kanonenbooten
an dem nötigen Raum und vor allem an den erforderlichen Kohlen und so
entschloß man sich, einstweilen hier zu bleiben, bis von Schanghai aus
neuer Entsatz heranrücken konnte.

Die den Jangtse aufwärts dampfenden russischen Kanonenboote und
Transportschiffe versahen Hankau, Nanking und einige andere
Jangtseplätze mit ausreichenden Garnisonen, so daß man der weiteren
Entwicklung der Dinge jetzt ruhiger entgegensehen konnte. Die deutschen
Marinetruppen hatten zwei Wochen lang in Hankau, wo die Chinesen leider
nur zu gut dafür gesorgt hatten, daß keine Lebensmittel mehr in
erreichbarer Nähe waren, noch einen harten Dienst gehabt. Als dann der
in Manila zu Beginn des Krieges aufgelegte havarierte Kreuzer »Condor«
von dort in Schanghai eintraf, wurde die Besatzung von »Tsingtau« und
»Vaterland« abgelöst, worauf sie mit einem englischen Dampfer in die
Heimat geschickt wurde. Ihr schneidiges Vorgehen hatte in England so
lauten Enthusiasmus erregt, daß die englische Regierung in Berlin das
Ansuchen stellte, die Besatzung der beiden Kanonenboote möchte, wenn sie
auf der Heimfahrt in Portsmouth einträfe, einige Tage lang Gast der
Londoner Bevölkerung sein, eine Bitte, der man in Berlin
selbstverständlich bereitwilligst entsprach.


                                Japan.

Eine große Enttäuschung bereitete Japans Haltung während des Krieges
allen denen, die da geglaubt hatten, die politische Entwicklung werde
allein durch Bündnisverträge und papierne Urkunden bestimmt. Die
englische Regierung hatte sich durch das Bündnis mit Japan auf der gegen
Rußland gerichteten Front eine gewisse Rückendeckung geschaffen. Da
dieses Bündnis sich nur auf Ostasien bezog, war es klar, daß seine
Paragraphen für den europäischen Krieg zunächst nicht in Betracht kamen.
Immerhin hatte man gehofft, daß Japan sich nach englischem Muster
»wohlwollend neutral« verhalten würde. Ausschließlich in dem
Gedankengang europäischer Politik sich bewegend, hatte man den
japanischen Egoismus und den Rasseninstinkt der Vormacht der
mongolischen Völker zu niedrig eingeschätzt. Stellte man diesen in
Rechnung, so bot Japans Verhalten allerdings keinen Grund, irgendwie
erstaunt zu sein. Einzelne deutsche Schiffe hatten japanische Häfen
aufgesucht und diesen wurde von der japanischen Regierung verboten,
während der Dauer des Krieges die betreffenden Häfen wieder zu
verlassen. Ob sie hier lagen oder draußen von englischen Kreuzern
vernichtet oder abgefangen wurden, blieb sich in seiner Wirkung
vollkommen gleich, es waren kaltgestellte Figuren auf dem Schachbrett
des Welthandels.

Ein japanisches Geschwader kreuzte während der ersten Wochen des Krieges
an der chinesischen Küste und der japanische Kreuzer »Naniwa«
beobachtete auf der Reede von Tsingtau die Vernichtung des kleinen
deutschen Geschwaders, um dann nach Sasebo heimzukehren und dem Tenno
schadenfroh zu melden, daß Kiautschou aufgehört habe eine deutsche
Pachtung zu sein und daß ein unbequemer Konkurrent in Ostasien von der
Bildfläche verschwunden sei. Dann kamen die ersten Nachrichten über die
Tätigkeit japanischer Agenten in Indien, dem französischen Hinterindien,
in Singapore und an der ganzen chinesischen Küste. Die Bewegung unter
den Eingeborenen und vor allem ein Aufstand in Französisch-Indochina
zwang die kriegführenden Mächte ihre Seestreitkräfte, soweit sie nicht
nach der Heimat zurückbeordert wurden, in den kolonialen Häfen
stationiert zu halten. Auf französischer Seite erinnerte man sich jetzt
zu spät, daß man einst die Gefahr unterschätzt hatte, als während des
russisch-japanischen Krieges japanische Agenten ganz Indochina bereisten
und dort Millionen von Flugschriften und Bilderbogen verteilt hatten,
auf denen in phantastischer Form dargestellt war, daß wie jetzt die
Japaner die Moskowiter geschlagen, so in Zukunft die Heere des Tenno
auch mit allen europäischen Eindringlingen aufräumen würden. Diese
damals ausgestreute Saat stand jetzt in den Halmen. Das
englisch-japanische Bündnis war wie ein Klang aus längst verschollenen
Zeiten.

Durch die Festhaltung der europäischen Seestreitkräfte in den Kolonien
war man außerstande, die Tätigkeit japanischer Emissäre auf dem
Kontinent verhindern zu können. Wohl kamen aus Schanghai, aus Tientsin,
Peking und anderen Städten Meldungen, die die Schuld an der immer
stärker anschwellenden Bewegung unter den Chinesen fast ausschließlich
der japanischen Wühlarbeit zuwiesen, doch hatte man keine direkten
Beweise in Händen, und in London hütete man sich, unbequeme Anfragen
nach Tokio zu richten. Man beobachtete nur und schwieg. Wohl aber
dämmerte in England die Erkenntnis auf, daß das englisch-japanische
Bündnis ein Verrat an der Zukunft der weißen Rasse gewesen sei. Als dann
die von europäischen und japanischen Offizieren gedrillten chinesischen
Regimenter, mit europäischen Waffen ausgerüstet, heranrückten und die
ersten Gefechte auf chinesischem Boden stattfanden, wurden unter den
Toten auf der Walstatt Dutzende von japanischen Offizieren aufgelesen.

Dann erst wurde der englische Gesandte in Tokio beauftragt, der
japanischen Regierung ernste Vorstellungen zu machen. Drohen konnte man
nach den Verlusten der Flotte vor Helgoland nicht mehr, wollte man sich
von den Gelben nicht auslachen lassen. Es war natürlich kein Zweifel,
daß die Erhebung der mongolischen Rasse das Werk der Japaner war, die
sich jedoch vorsichtig im Hintergrund hielten. Die Antwort in Tokio
zeugte davon, daß man sich dort in die europäische Diplomatie gut
eingelebt hatte, sie lautete: Gewiß, es befänden sich wohl einzelne
japanische Offiziere im chinesischen Heere, doch seien sie aus der
japanischen Armee vorher ausgeschieden. Für jedes japanische
Offizierspatent, welches bei einem gefallenen Japaner auf chinesischem
Boden gefunden werde, mache sich die japanische Regierung anheischig
eine Million Pfund als Entschädigung zu zahlen. -- Es wurde
selbstverständlich nie ein solches Offizierspatent gefunden, was bei der
mongolischen Schlauheit kein Wunder war. Weiter hieß es in der
japanischen Erklärung: Die Regierung sei außerstande, Leute, die nicht
mehr dem japanischen Heere angehörten, und aus Sympathie für ein
befreundetes und stammverwandtes Volk sich an einigen Kämpfen
beteiligten, zur Rechenschaft zu ziehen. Oder habe England etwa
Deutschland den Krieg erklärt, als es auf den südafrikanischen
Schlachtfeldern deutsche Offiziere gefangen genommen hätte. Man hatte
viel gelernt in Tokio.

Noch stehen unsere Truppen in China, noch sucht eine große
internationale Armee von den Küstenstädten aus, langsam ins Innere ihre
Posten vorschiebend, den verlorenen Boden wieder zu gewinnen und das an
europäischer Kulturarbeit wieder aufzurichten, was die Schuttlawine des
chinesischen Aufstandes erdrückt und vernichtet hat.



                       Im englischen Parlament.


Es fielen zwei große Tage für die Londoner Bevölkerung zusammen. Am
Morgen war die heldenmütige Besatzung der beiden deutschen Kanonenboote
»Tsingtau« und »Vaterland« an Bord des englischen Dampfers »Colombo« in
Portsmouth eingetroffen; mittags rüstete sich die englische Hauptstadt
zum Empfang der deutschen Gäste. Und an demselben Tage hatte im
englischen Unterhause der Hauptredner der Opposition eine Interpellation
der Regierung, wegen der Besetzung des Hafens von Bender-Abbas an der
persischen Küste durch die russische Flotte angekündigt. Die Nachricht
von der russischen Flaggenhissung war zwei Tage zuvor in London
eingetroffen und hatte dort große Erregung hervorgerufen.

Der Sitzungssaal des Unterhauses war bis auf den letzten Platz besetzt.
Selbst hinter den Sitzreihen standen noch Abgeordnete, andere säumten
die Galerien. Lautes Stimmengewirr durchschwirrte den hohen Raum, das
noch mehr anschwoll, als der Staatssekretär des auswärtigen Amtes, der
sich zur Beantwortung der Interpellation bereit erklärt hatte, seinen
gewohnten Platz einnahm und vor sich auf den Tisch des Hauses eine
Aktenmappe niederlegte. Es lag etwas wie Krisenstimmung in der Luft. Der
Lärm verstummte, als sich nunmehr der Redner des Tages erhob.

Er gab zunächst einen kurzen Überblick über die Kriegsereignisse des
letzten Jahres. Noch einmal entrollte sich das gewaltige Drama des
Riesenkampfes vor seinen Zuhörern, dann zog er, unter Beifallsrufen
seiner Parteigenossen, in kurzen, knappen Sätzen die Bilanz dieser
Ereignisse: »Die Regierung hat dies Land, sagte er, mit allzugroßer
Leichtherzigkeit in einen Krieg hineingeführt, dessen Folgen sie nicht
übersah, die sie aber bei vorsichtiger Einschätzung der politischen Lage
und der Kräfte unserer Gegner hätte voraussehen müssen. Doch an der
Vergangenheit ist nichts mehr zu ändern. Fassen wir das Ergebnis des
Krieges zusammen, so ist es das folgende: Die Vernichtung des größten
Teiles der deutschen Flotte hat unserer Marine schwerere Verluste
gekostet, als wir bei Beginn der Feindseligkeiten erwarten durften. Wir
sind stolz auf unsere Erfolge zur See. Aber die Marine Kaiser Wilhelms
hat mehr geleistet als wir glaubten. Ein Drittel unserer Schlachtflotte
liegt am Grunde des Meeres, ein Drittel unserer Panzerschiffe befindet
sich im Dock zur Reparatur, und die schwere Artillerie der noch
gefechtsfähigen Schiffe ist so sehr durch den Kampf mitgenommen, daß sie
kein Seegefecht mehr riskieren kann. (Lebhafte Unruhe im Hause.) Ich
verrate keine Geheimnisse. Es ist allgemein bekannt, daß die Lebensdauer
der schweren Geschütze auf unseren Linienschiffen sich nur auf eine
beschränkte Anzahl von Schüssen erstreckt, und diese ist überall fast
erreicht. Sehen wir ab von den Neubauten, die auf unsern Werften ihrer
Vollendung entgegengehen, so ist unsere Schlachtflotte, die aus dem
Kriege zurückgekehrt ist, _wehrlos_, sie kommt für einen Kampf zur See
nicht mehr in Betracht, bis sie neue Geschütze erhalten hat.

Also ist es das Ergebnis des Krieges, daß dieses Land die Seeherrschaft
auf dem Ozean verloren hat auf kürzere oder längere Zeit. (Unruhe im
ganzen Hause.) Wir müssen ehrlich sein gegen uns selber und das nicht
übersehen, was andere auch sehen. Daß die französische Flotte noch mehr
gelitten hat als unsere, ist kein Trost für uns, und auch die
Vernichtung der deutschen Marine kann uns für den Verlust der britischen
Seeherrschaft nicht entschädigen. _Es gibt heute nur noch eine große
Flotte auf dem Ozean_, das ist die _Flotte der Vereinigten Staaten_.
(Der Redner wird mehrfach unterbrochen und macht eine längere Pause.)
Was dieser Erfolg des Krieges für England bedeutet, will ich nicht
weiter erörtern, es genügt, die Tatsache festzustellen.

Deutschland befindet sich in ähnlicher Lage wie wir. Ehemals die größte
Militärmacht in Europa, hat es diesen Rang für eine Zeit wenigstens an
Rußland abtreten müssen. Diese beiden Tatsachen bedeuten nichts mehr und
nichts weniger, als _daß die Entscheidung über die Geschicke der Welt
nicht mehr in der Hand der beiden Seemächte der germanischen Völker
liegt, nicht mehr bei England und Deutschland steht_, sondern zu Lande
Rußland zugefallen ist und zur See von der amerikanischen Union abhängt.
Petersburg und Washington sind an die Stelle von Berlin und London
getreten. _Darum_ haben wir dreiviertel Jahr gekämpft. _Darum_ haben wir
Hunderttausend Soldaten auf französischer Erde begraben, _darum_ sind
unsere Flotten in den Wogen der See versunken. Ich klage die Regierung
nicht an; ich folge dem alten Wahlspruch unseres Volkes ^Right or wrong,
my country!^ (Vereinzelte Cheers.) Dieser Krieg hat der Vormacht des
Slaventums und der anspruchsvollen uns nicht freundlich gesinnten
Regierung der Vereinigten Staaten, ohne daß sie einen Finger zu rühren
brauchten, zu einer Weltmachtstellung verholfen, die wir zurückerobern
müssen (laute Cheers), in der Zukunft zurückerobern müssen, denn heute
ist unsere Flotte zu schwach.

Was kann uns die Vermehrung und Konzentrierung unseres afrikanischen
Kolonialbesitzes für solche Verluste entschädigen? Wir müssen unsere
Kolonien in Afrika von neuem erobern. Ebenso Deutschland und Frankreich.
Ich spreche nicht von Riesenverlusten unseres Handels, von den
finanziellen Einbußen durch die Belastung unseres Budgets mit den
unerhörten Ausgaben für diesen Krieg. Und sind wir unseres Besitzes
sicher? Ich erinnere das Haus an das, was sich in Südafrika, in Canada,
in der ^Commonwealth^ von Australien vorbereitet. Ich erinnere daran,
daß Kolonien nicht dankbar sondern anspruchsvoll sind. Was soll daraus
werden? (Lebhafte Bewegung im ganzen Hause.)

Das Gespenst der Sorge um Indien ist der Hausgeist der englischen
Politik. Verlieren wir Indien, so wankt uns der Boden unter den Füßen.
Jetzt weht die russische Flagge über den Strandbatterien von
Bender-Abbas. Unsere indische Bastion wird durch die russische Erwerbung
flankiert. Sollen wir das dulden? Verträgt das die Ehre dieses Landes?
(Rufe: Nein, nein!) _Wir dürfen nicht mehr Nein sagen._ Wir müssen Ja
sagen (Lebhafter Widerspruch). Wir müssen Ja sagen, weil wir dieses Land
nicht um einen persischen Hafen in einen neuen Krieg stürzen dürfen, in
dem wir ohne Verbündete dastehen. Oder ist das Bündnis mit Japan mehr
als ein wertloses Stück Papier. Wir müssen uns abfinden mit der
Tatsache, daß Bender-Abbas Rußland gehört, daß Persien eine russische
Interessensphäre ist. Wir dürfen nicht in denselben Fehler verfallen wie
im Winter vorigen Jahres, als wir glaubten, die Welt sei zu klein, als
daß große Völker nebeneinander existieren könnten. Für Deutschland war
neben England Raum genug, jetzt hat Amerika uns _beiden_ den Platz
eingeengt. Für Rußland ist auch neben England Raum genug in Asien. Wir
erwarten, daß die Regierung in Petersburg die Verhandlungen in diesem
Sinne führt. Wir dürfen dann hoffen, daß Bender-Abbas ein Ventil für das
russische Expansionsbedürfnis wird, daß hier das Streben Rußlands nach
dem Meere ein Endziel findet und daß dadurch die afghanisch-indische
Grenze von einem unerträglichen Druck entlastet wird. Wenn Englands Ehre
angetastet wird, steht die Bevölkerung dieses Landes zusammen wie ein
Mann, wir sind gewohnt für die Macht und Herrlichkeit des Vaterlandes
das Letzte zu opfern. Hier handelt es sich aber nicht um unsere Ehre,
sondern um unseren Ehrgeiz, um den Verzicht auf ein Phantom, um den
Verzicht auf einen Besitz, der uns nie gehört hat. Und wir sind heute
nicht mehr reich und mächtig genug, um einen Krieg zu führen, der nur
unsere nationale Eitelkeit befriedigen kann«.

Donnernder Beifall folgte diesen Worten auf _beiden_ Seiten des Hauses.
Die Abgeordneten drängten sich an den Redner heran, schüttelten ihm die
Hände und sprachen eifrig auf ihn ein. Es war kein Zweifel, er hatte
allen aus dem Herzen gesprochen, die bitteren Wahrheiten, die man in so
klaren Sätzen eben gehört, hatten ihren Eindruck nicht verfehlt. Von dem
lauten Stimmengewirr wurde die Ankündigung des Sprechers des Hauses, daß
der Staatssekretär des Äußeren nach fünf Minuten die Interpellation
beantworten werde, völlig übertäubt. Überall standen Gruppen der
Abgeordneten in lebhaftem Gespräch zusammen. Durch die hohen Fenster des
Sitzungssaales tönte von draußen her das dumpfe Brausen des
Straßenverkehrs herein, wie der ewig gleiche Tonfall der Meeresbrandung.
Jetzt schwoll diese einförmige Melodie auf dem Resonanzboden der
Riesenstadt zu größerer Stärke an, laute Cheers erschollen draußen und
dann setzten in der Ferne die schmetternden Klänge einer Militärkapelle
ein. Geleitet von den stürmischen Willkommengruß der Londoner
Bevölkerung zogen die deutschen Marinesoldaten in London ein. Noch
lauschte man im Sitzungssaale diesen ungewohnten Tönen, da erhob sich
der Staatssekretär des Äußeren von seinem Platze:

»Das sehr ehrenwerte Mitglied des Hauses hat die Meinung seiner
politischen Freunde in einer Weise zum Ausdruck gebracht, die sich, wenn
auch in weniger schroffer Form, mit den Anschauungen des Ministeriums,
welches ich zu vertreten die Ehre habe, deckt. Die Regierung dieses
Landes weiß die bedauerlichen Folgen des Krieges vollauf zu würdigen,
sie gibt sich über den Zustand unserer Seemacht keinen Täuschungen hin
und ist ebenfalls der Ansicht, daß es gefährlich wäre, sich auf
irgendwelche politische Experimente einzulassen, die das Land in neue
unabsehbare Verwicklungen stürzen könnten. Die Besetzung von
Bender-Abbas durch das russische Geschwader bedeutet an sich keine
Bedrohung unserer indischen Machtstellung. Wenn die Richtung der
russischen Expansionspolitik durch die Einnahme von Bender-Abbas eine
andere wird, so wird England keinen Einspruch dagegen erheben, unter der
Voraussetzung, daß Englands Interessen in Persien -- die keine
politischen sind und es nie gewesen sind -- nicht beeinträchtigt werden.
Unser Botschafter in Petersburg ist in diesem Sinne beauftragt, eine
Erklärung der russischen Regierung zu fordern. Sobald diese erfolgt,
werde ich dem Hause weitere Mitteilungen machen. Vorläufig bitte ich,
diesen Gegenstand verlassen zu dürfen«.

Der Staatssekretär machte eine Pause und suchte zwischen den
Papierblättern in seiner Mappe. Draußen erklangen jetzt die vollen
kräftigen Akkorde der deutschen Militärmusik. Der Staatssekretär begann
von neuem.

»Das sehr ehrenwerte Mitglied des Hauses hat erwähnt, daß nach den
bedauerlichen Verlusten des Krieges die amerikanische Flotte gegenwärtig
die stärkste Seemacht der Welt darstellt. Ich bitte das hohe Haus, sich
dieses Umstandes zu erinnern, wenn ich jetzt zu meinem Bedauern eine
sehr ernste Mitteilung zu machen habe. (Der Staatssekretär räusperte
sich und rückte an seinem Halskragen, als sei ihm dieser plötzlich zu
eng geworden.) Unser Botschafter in Washington teilt uns soeben mit, daß
ihm die Regierung der Vereinigten Staaten eine diplomatische Note
zugestellt habe des Inhalts: _Die Regierung der Vereinigten Staaten
fordert die Regierung Großbritanniens auf, aus ihren kolonialen
Besitzungen in Westindien, aus Jamaica, den Bahama-Inseln,
Britisch-Honduras und Britisch-Guyana die englischen Garnisonen
zurückzuziehen._

Das gleiche Ersuchen werde in Paris, in Kopenhagen und im Haag
überreicht. Der Bau des Panamakanales lege der Regierung der Vereinigten
Staaten die Notwendigkeit nahe dafür zu sorgen, daß diese wichtige
Schiffahrtsstraße nicht durch irgendwelche Macht im Kriege gesperrt
werden könne, und Amerika könne es nicht mehr dulden, daß der
Schiffahrtsweg an den Bastionen europäischer Festungswerke vorüberführe.
Da die europäischen Kolonien in Westindien nur noch geringe
wirtschaftliche Bedeutung hätten, sie aber als Militärstationen aufhören
müßten zu bestehen, verlange die amerikanische Regierung die Räumung
dieser Besitzungen, die nunmehr unter amerikanischen Schutze selbständig
werden sollten. Zum Schlusse der Note heißt es: die Regierung in
Washington habe diesen Zeitpunkt für ihre Maßnahme gewählt, da er die
größte Garantie biete für eine friedliche Erledigung der Angelegenheit.
Nach den großen Verlusten im Kriege und bei dem gegenwärtigen Zustande
der europäischen Flotten sei selbst eine europäische Koalition nicht
imstande, mit Aussicht auf Erfolg der amerikanischen Flotte
entgegenzutreten. Die Vereinigten Staaten und _Japan_ seien zur Zeit die
einzigen wirklichen Seemächte. Die europäischen Regierungen müßten daher
jetzt endlich auch praktisch der Monroedoktrin die Stellung zubilligen,
die Deutschland wenigstens theoretisch bereits freiwillig anerkannt
habe.«

Da ward es totenstill im Hause. Alle fühlten es: Es fuhr ein Schlag
hernieder, den man nicht mehr parieren konnte. Durch die hohen Fenster
strich die laue Frühlingsluft. In der Ferne verklang der Pariser
Einzugsmarsch.



     Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Theodor Weicher, Leipzig


                        Otto Julius Bierbaums

                           Goethe-Kalender
                          auf das Jahr 1906

   herausgegeben von Otto Julius Bierbaum, mit Buchschmuck von E.
   R. Weiß, einem Dreifarbendruck nach einem Gemälde M. A.
   Stremels sowie mehreren Holzschnitten, Ätzungen nach alten
   Vorlagen.

                             Volksausgabe
                       im Stile der Goethezeit.
                               2. Aufl.
                            Preis 1 Mark.

   Der Grundgedanke dieser Veröffentlichung ist: Einführung d.
   Nationalschatzes an Lebensweisheit, Lebensschönheit,
   Lebenskunst, der dem deutschen Volke aus dem Leben und
   Schaffen Goethes geworden ist, in das tägliche Leben jedes
   einzelnen. Daher die Kalenderform.

                         Lichtenbergs Briefe.

       Herausgegeben von Albert Leitzmann und Carl Schüddekopf.
    Drei Bände m. zahlr. Abbildg. nach Handzeichnungen. (Die drei
                  Bände sind auch einzeln käuflich.)
             Broschiert 30 Mark, gebunden 37 Mark 50 Pf.

   Otto Julius Bierbaum sagt über Lichtenbergs Briefe: Diese drei Bände
   gehören zu den Büchern, die sich der Erfahrene in seiner
   Schlafstube aufstellt, damit sie ihn abends leicht hinüberleiten
   in diese wunderliche, dunkle Lebenszeit, wo zuweilen das Unbewußte
   wach wird, während das Bewußtsein schläft, und damit sie ihn beim
   Erwachen mit als erste wieder begrüßen, wenn es gilt, sich für
   das helle Gebrause eines neuen Tages zu rüsten, der wer weiß was
   für Schönheiten oder Scheußlichkeiten auf uns loszulassen bereit
   ist. Sie sind nicht soviel wert wie das freundliche Lächeln einer
   freundlichen Frau, die mit diesem Lächeln sagt: Was kommen mag,
   ich bin bei dir. So viel kann kein Buch. Aber Bücher wie dieses
   und ähnliche Bücher, die nicht Kunst, sondern das Leben selber sind,
   und zwar das Leben von Menschen der »schenkenden Tugend«, will
   sagen von Menschen, die so voll von Geist und Gemütskraft sind,
   daß jede, auch die unbedeutendste Äußerung voll ist vom Hauche
   innersten Lebens, der sich mitteilt wie der Duft von Blumen --
   solche Bücher sagen einem, wo immer man sie aufschlagen mag, auch
   einen wirklich schönen »Guten Morgen!«

                  Druck von G. Kreysing in Leipzig.



Anmerkungen zur Transkription


Hervorhebungen, die im Original g e s p e r r t oder kursiv sind, wurden
mit Unterstrichen wie _hier_ gekennzeichnet. Textstellen, die in Antiqua
gesetzt waren, wurden ^so^ markiert.

Offensichtliche Druckfehler wurden berichtigt wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):

   [S. 4]:
   ... Vortop des weißen Kreuzers draußen auf der Reede über der
       weiten ...
   ... Vortopp des weißen Kreuzers draußen auf der Reede über der
       weiten ...

   [S. 14]:
   ... dem Wasser, am Großtop weht noch weiß und stolz die Flagge
       des ...
   ... dem Wasser, am Großtopp weht noch weiß und stolz die Flagge
       des ...

   [S. 25]:
   ... bevor aus der pantomimischen Vorstellung, die der lebhafte
       gestikulierende ...
   ... bevor aus der pantomimischen Vorstellung, die der lebhaft
       gestikulierende ...

   [S. 50]:
   ... Elbmündung herein. Unter dem dicken braunen Rauchfahnen, die
       ihren ...
   ... Elbmündung herein. Unter den dicken braunen Rauchfahnen, die
       ihren ...

   [S. 56]:
   ... Uferdamm Schaummassen spritzend und dann wieder in
       unwiderstehlichen ...
   ... Uferdamm Schaummassen spritzend und dann wieder in
       unwiderstehlichem ...

   [S. 69]:
   ... hin. Sie waren teilweise aus dem meterhohen Papierrollen
       hergestellt, ...
   ... hin. Sie waren teilweise aus den meterhohen Papierrollen
       hergestellt, ...

   [S. 82]:
   ... Befehl zum Feuern, und mit Donnergetöse entsanden die
       englischen ...
   ... Befehl zum Feuern, und mit Donnergetöse entsandten die
       englischen ...

   [S. 88]:
   ... befand, erfolgte abends gegen 10 Uhr plötzlich, fast
       gleichzeitig ...
   ... befand, erfolgten abends gegen 10 Uhr plötzlich, fast
       gleichzeitig ...

   [S. 91]:
   ... Den Rückzug der schwer havarierten drei Panzer »Suffrien«, ...
   ... Den Rückzug der schwer havarierten drei Panzer »Suffren«, ...

   [S. 95]:
   ... und portugisischen Korps gegenüber standen. ...
   ... und portugiesischen Korps gegenüber standen. ...

   [S. 96]:
   ... und die Vereinigten Staaten aneinander zubringen und sich
       dabei ...
   ... und die Vereinigten Staaten aneinander zuzubringen und sich
       dabei ...

   [S. 105]:
   ... von den Reitern und warf die Protze quer über die Chaussee,
       des Geschütz ...
   ... von den Reitern und warf die Protze quer über die Chaussee,
       das Geschütz ...

   [S. 120]:
   ... anderer Küstenbatterien in englischen Besitz. Doch war der
       Feind ...
   ... anderer Küstenbatterien in englischem Besitz. Doch war der
       Feind ...

   [S. 123]:
   ... von sechs englischen Panzerkreuzer zeigten draußen weit auf
       der Reede, ...
   ... von sechs englischen Panzerkreuzern zeigten draußen weit auf
       der Reede, ...

   [S. 129]:
   ... Posten die Hand der Radwelle des Paternosterwerkes, das aus
       schwarzer ...
   ... Posten die Hand an der Radwelle des Paternosterwerkes, das
       aus schwarzer ...

   [S. 137]:
   ... die Grenze ihre auf nur ca. hundert Schuß berechnete
       Leistungsfähigkeit ...
   ... die Grenze ihrer auf nur ca. hundert Schuß berechnete
       Leistungsfähigkeit ...

   [S. 137]:
   ... in Dar-es-Salaam, Swakopmund, Tsingtau usw. dem kolonialen
       Kriege ...
   ... in Dar-es-Salam, Swakopmund, Tsingtau usw. dem kolonialen
       Kriege ...

   [S. 151]:
   ... Luft der kleine Fesselballon der Funkentelegraphie, dessen
       elektrischen ...
   ... Luft der kleine Fesselballon der Funkentelegraphie, dessen
       elektrische ...

   [S. 157]:
   ... nicht viel die Rede, die Manschaften sanken, bis auf das
       Äußerste ermüdet, ...
   ... nicht viel die Rede, die Mannschaften sanken, bis auf das
       Äußerste ermüdet, ...

   [S. 158]:
   ... Brand der Städte und Dörfer erhell wurde, als stände eine
       Welt in ...
   ... Brand der Städte und Dörfer erhellt wurde, als stände eine
       Welt in ...

   [S. 164]:
   ... stumm und teilnahmlos dahin, ein Leben, dem jede
       Zukunftshoffnung ...
   ... stumm und teilnahmslos dahin, ein Leben, dem jede
       Zukunftshoffnung ...

   [S. 167]:
   ... an verwaister Stätte festen Fuß zu fassen. Uber die Phrasen
       von ...
   ... an verwaister Stätte festen Fuß zu fassen. Über die Phrasen
       von ...

   [S. 170]:
   ... Casablanca ermordet worden seien. Eine aus dem Lager vor
       Marsaille ...
   ... Casablanca ermordet worden seien. Eine aus dem Lager vor
       Marseille ...

   [S. 177]:
   ... Wut des alten Glaubenshasses. Anfang November öffnete
       Damaskus ...
   ... Wut des alten Glaubenshasses. Anfang November öffneten
       Damaskus ...

   [S. 184]:
   ... hoffungslos den Kaffernhorden ausliefern, in deren
       Kriegführung der ...
   ... hoffnungslos den Kaffernhorden ausliefern, in deren
       Kriegführung der ...

   [S. 195]:
   ... Transportschiffe versahen Hankau, Nauking und einige andere
       Jangtseplätze ...
   ... Transportschiffe versahen Hankau, Nanking und einige andere
       Jangtseplätze ...

   [S. 200]:
   ... in einen ueuen Krieg stürzen dürfen, in dem wir ohne
       Verbündete ...
   ... in einen neuen Krieg stürzen dürfen, in dem wir ohne
       Verbündete ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "»1906«. Der Zusammenbruch der alten Welt" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home