Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Uhren - Ein Abriß der Geschichte der Zeitmessung
Author: Kindler, Fintan
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Uhren - Ein Abriß der Geschichte der Zeitmessung" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  +------------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription                                    |
  |                                                                  |
  | Gesperrter Text ist als _gesperrt_ dargestellt, Fettschrift als  |
  | $fett$ und Schrift in Antiqua als ~antiqua~.                     |
  |                                                                  |
  | Eine Liste der Änderungen befindet sich am Ende des Buchs.       |
  +------------------------------------------------------------------+


[Illustration]

~EX LIBRIS~

Benzigers Naturwissenschaftliche Bibliothek.

Schon lange suchen _glaubenslose Vertreter der modernen
Naturwissenschaft_ die glänzenden Erfolge, die in der Erkenntnis der
materiellen Welt errungen worden sind, zu verwerten, um geistige
Strömungen zu erregen und Ideen zu verbreiten, die das Christentum
unterwühlen sollen. Sogar scheinbar ganz harmlose Gegenstände müssen
oft Gelegenheit bieten zu Ausfällen gegen Christentum und Kirche.

_Dieser Tatsache gegenüber steht der gläubige Gebildete vielfach
ratlos da._ Er weiß zwar, daß ein wirklicher Widerspruch zwischen der
Naturwissenschaft und der geoffenbarten christlichen Wahrheit unmöglich
ist und daß die großen christlichen Gelehrten für die Harmonie
zwischen Glaube und Wissen stets eingetreten sind. Will er aber über
diese Fragen sich näher orientieren und sich ein eigenes Urteil
bilden, so ist er auf gelehrte, meist sehr umfangreiche Spezialwerke
angewiesen. Das Studium solcher Werke jedoch setzt wiederum besondere
wissenschaftliche Vorstudien und großen Zeitaufwand voraus --
Bedingungen, die den wenigsten Nichtfachleuten zusagen können.

Da möchte nun das vorliegende Unternehmen nach Kräften Abhilfe
schaffen. Eine Reihe kompetenter Fachmänner hat demselben in
dankenswerter Weise ihre Mitwirkung zugesichert. In zwangloser Folge
soll eine gewählte Sammlung handlicher Bändchen erscheinen, die in
gedrängter, knapper und doch erschöpfender Fassung (je 120-200 Seiten
in kl. 8^o) naturwissenschaftliche Fragen sowohl grundsätzlicher
als auch rein wissenschaftlicher Natur behandeln. Bei den Fragen
grundsätzlicher Natur wird es stets die Hauptaufgabe dieser
Abhandlungen sein, _das volle Beweismaterial für die christliche
Naturanschauung in klarer, überzeugender Gestaltung dem Leser
beizubringen_. Die Darstellung soll so gehalten sein, daß jeder
Gebildete ihr leicht zu folgen vermag. Den Text wird eine ausgiebige
zweckdienliche Illustration begleiten.

Mitarbeiter und Verlagshandlung hoffen angesichts dieses Programms,
für das Unternehmen auf die wohlwollende Aufnahme und allseitige
Unterstützung jener Kreise zählen zu dürfen, für welche dasselbe
geschaffen wurde.

                                                $Die Verlagshandlung.$

[Illustration]


Benzigers Naturwissenschaftliche Bibliothek.



                              Die Uhren.

               Ein Abriß der Geschichte der Zeitmessung.

                                  Von

                    ~P.~ Fintan Kindler, ~O. S. B.~

                        Mit 65 Illustrationen.

                            [Illustration]

                 _Verlagsanstalt Benziger_ & Co. A. G.
                 Einsiedeln -- Waldshut -- Köln a/Rh.

         New York, Cincinnati, Chicago, bei Benziger Brothers.

                                 1905.



Vorwort.


Die folgenden Ausführungen erheben keinen Anspruch darauf, eine
vollständige Geschichte der Uhren zu liefern, eine solche würde
viele Bände füllen; es sollen vielmehr nur die Hauptmomente in der
Entwicklung der Zeitmessung kurz angedeutet werden. Ebensowenig will
das Büchlein etwa „eine Lücke ausfüllen, einem dringenden Bedürfnis
abhelfen,” denn es gibt zahlreiche Werke, die unsern Gegenstand
behandeln. Sie sind aber meist sehr umfangreich, und infolge dessen
teuer, aus beiden Gründen also nicht für jedermann. Und doch sind
es gerade die Uhren, welche von jeher mit Recht das Interesse des
gebildeten Menschen erregt haben, denn auf wenige Gegenstände des
täglichen Gebrauches ist so viel Scharfsinn, Fleiß und Mühe verwendet
worden, als auf unsere Zeitmesser. Dieses Interesse hat auch bis heute
nicht ab- sondern eher zugenommen, weil die modernen Verkehrs- und
Erwerbsverhältnisse den Menschen immer mehr von einem richtigen Zeitmaß
abhängig machen, ohne daß wir uns für gewöhnlich dessen bewußt wären.
Klar wird uns diese Abhängigkeit meist nur im unangenehmen Falle des
„zu spät” kommens. Auch ist es immer anregend, den Werdegang einer
Kunst, und um eine solche handelt es sich hier, zu verfolgen und sich
ein klares Bild zu machen vom Streben früherer Zeiten, wie von den
Erfolgen der Gegenwart. Aus diesen und ähnlichen Erwägungen ist das
vorliegende Schriftchen hervorgegangen.

Die Verlagshandlung hat keine Kosten gescheut, das Büchlein möglichst
reich auszustatten, wofür derselben hier besonders gedankt sei.

  Stift Einsiedeln, i. d. Schweiz.

                                                    $Der Verfasser.$



Inhaltsübersicht.


    ~I.~ Die Zeitmesser der alten Völker.

   ~II.~ Uhren und Zeitmessung bis zum 12. Jahrhundert.

  ~III.~ Anfänge und Entwicklung der Räder- und Gewichtuhren.

   ~IV.~ Die Pendeluhr. Erfindungsgeschichte derselben.

    ~V.~ Weitere Entwicklung der Uhren im 18. und 19. Jahrhundert.

          1. Die Pendeluhren im allgemeinen.

          2. Die Kompensation.

          3. Die elektrischen Uhren.

          4. Fortschritte in der Herstellung von Taschenuhren.

          5. Die Chronometer.

          6. Leistung, Nutzen, Auswahl und Behandlung einer Uhr.

   ~VI.~ Die fabrikmäßige Herstellung der Uhren.

          1. Die Uhrenindustrie in der Schweiz.

          2. Die Schwarzwälder Uhr.

          3. Die Uhrenindustrie in den übrigen Ländern.

[Illustration]



Illustrationsverzeichnis.


                                                                   Seite

  Fig. 1. Antike Sonnenuhr                                             6

   „   2. Wasseruhr von ~P.~ Athanas Kircher                          14

   „   3. Sanduhr aus dem 16. Jahrhundert                             15

   „   4. Oeluhr                                                      20

   „   5. Aelteste Hemmung (Waagunruhe)                               28

   „   6. Waageuhr                                                    30

   „   7. Alte Räderuhr                                               31

   „   8. Uhr von Dover Castle aus dem Jahr 1348                      35

   „   9. Uhr von Lyon                                                38

   „  10. Uhr von 1392. Germanisches Museum Nürnberg                  41

   „  11. Uhrmacherwerkstätte im 16. Jahrhundert nach Stradanus       45

   „  12. Zeitglockenturm in Bern                                     48

   „  13. Kalenderzifferblatt der Uhr am Zeitglockenturm in Bern      49

   „  14. Automatengruppe der Uhr am Zeitglockenturm in Bern          50

   „  15. Zifferblatt der Uhr in Solothurn                            53

   „  16. Straßburgeruhr                                              57

   „  17. Federhaus, Schnecke und Kette                               71

   „  18. Alte Tischuhr von 1504                                      72

   „  19. Inneres derselben                                           73

   „  20. Taschenuhr aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts       78

   „  21. Zylindrische Taschenuhr aus der Zeit Peter Henleins         79

   „  22. Französische Taschenuhren aus der Zeit der Valois           80

   „  23. Totenkopfuhr                                                81

   „  24. Jost Bürgi                                                  86

   „  25. Galilei                                                     89

   „  26. Pendeluhr Galileis                                          92

   „  27. Galileische Hemmung                                         93

   „  28. Christiaan Huygens                                          96

   „  29. Pendeluhr von Huygens                                      102

   „  30. Pendelaufhängung                                           105

   „  31. Aeußeres einer Huygensʼschen Uhr                           105

   „  32. Entstehung einer Cykloide                                  110

   „  33. Halbcykloide                                               111

   „  34. Hemmung von Clement                                        115

   „  35. Graham                                                     116

   „  36. Graham-Anker                                               117

   „  37. Stiftehemmung                                              118

   „  38. Mannhardtʼsche Uhr                                         119

   „  39. Riesterʼs Hemmung, Vorderansicht                           123

   „  40.    „         „     Seitenansicht                           124

   „  41.    „      Astronomische Uhr unter Glas                     126

   „  42. Rostpendel                                                 127

   „  43. Quecksilberpendel                                          129

   „  44. Nickelstahlpendel                                          130

   „  45. Einfachste elektrische Uhr                                 132

   „  46. Schematische Kontaktvorrichtung                            133

   „  47. Vorderansicht einer Uhr von Hipp                           134

   „  48. Seitenansicht   „    „   „   „                             135

   „  49. Kontaktvorrichtung von Hipp                                136

   „  50. }
          }  System Magneta                                   137 u. 138
   „  51. }

   „  52. Pneumatische Uhr                                           140

   „  53. ~a.~ ~b.~ Zwei Taschenuhren mit Automaten           141 u. 142

   „  54. Ringuhr ~c.~ 1780                                          143

   „  55. Kleine Uhr von 1680                                        143

   „  56. Uhr von Beaumarchais und Genferuhr                         143

   „  57. Zylinderhemmung, vergrößert                                146

   „  58. Wirkungsweise der Zylinderhemmung                          146

   „  59. Schweizer Ankerhemmung                                     147

   „  60. Kompensationsunruhe                                        148

   „  61. Chronometer                                                155

   „  62. Chronometerhemmung                                         156

   „  63. La Chaux-de-Fonds                                          166

   „  64. Breguet                                                    168

   „  65. Aelteste Holzräderuhr von 1613                             175

[Illustration]



~I.~

Die Zeitmesser der alten Völker.


Die Worte der Genesis: „Es wurde Abend und es wurde Morgen, ein Tag”,
geben uns einen Fingerzeig über das zuerst angewandte Zeitmaß: den
scheinbaren Umlauf der Sonne. Nach ihrem Auf- und Untergang berechnete
der Mensch die Tage, ohne jedoch damit vorläufig ein eigentliches,
genaues Zeitmaß zu haben. Mond und Sterne wurden ebenfalls schon in den
ersten Zeiten beobachtet, um auf das „Wie spät ist es?” eine Antwort
geben zu können. Der Wechsel des Mondes führte allmählich zum Begriff
„Monat”; Sommer und Winter mit je sechs solchen Wechseln bildeten das
Jahr.

Die fortschreitende Kultur verlangte aber bald eine genauere Messung;
diese finden wir im Begriff „Mittag”. Sein Ursprung ist wohl bei den
Chaldäern, Babyloniern und Aegyptern zu suchen; die westlichen Völker,
so z. B. die Römer, überkamen ihn erst ziemlich spät von den Griechen.
Ein öffentlicher Diener der Konsuln mußte diesen Mittag ausrufen,
sobald er von der Kurie aus die Sonne zwischen den Rostren und dem
Gesandtenpalast stehen sah. In den zwölf Tafeln findet sich auch zuerst
die Bezeichnung „~ante meridiem~” vormittags; man brauchte aber bei
den Römern mit Vorliebe, wie aus vielen Stellen der antiken Texte
hervorgeht, den Ausdruck „~hora sexta~” (sechste Stunde).[1]

Uebrigens mochte schon von Anfang an der Magen die Stelle einer ersten
Tageseinteilung vertreten, wie denn auch nach Aulus Gellius[2] Plautus
in einer verloren gegangenen Komödie einen Schmarotzer sagen läßt:
„Daß die Götter den verdammen, der zuerst die Stunden erfand und
deshalb diese erste Sonnenuhr setzte, die mir Armen stückweise den Tag
verkürzt. Als Knabe war der Bauch meine Sonnenuhr, unter allen die
beste und richtigste. Ueberall mahnte diese zum Essen, außer wo nichts
zu essen war; jetzt aber wird auch was da ist, nicht gegessen, wenn es
der Sonne nicht gefällt” u. s. w. -- Das Kriegswesen der Römer brachte
bald auch die Einteilung der Nacht in sog. Vigilien, vier an der
Zahl[3].

Als weiteres Mittel der Zeitbestimmung diente auch schon früher der
Haushahn. Die Römer führten ihn mit sich auf ihren Kriegszügen,
daher war er dem Mars geweiht. Weil er zweimal kräht, das erstemal
um Mitternacht, dann vor Tagesanbruch, so ließ sich mit dieser Uhr
allenfalls auskommen, so lange keine große Genauigkeit erforderlich
war, wie ja auch jetzt noch der Hahn bei den Landleuten vielfach
als Wecker dient. Uebrigens blieb dieses streitbare Tier noch
lange Begleiter der Heere; so führten in der ersten Hälfte des 15.
Jahrhunderts die Burgunder bei der Belagerung von Calais unter Philipp
dem Guten viele Hähne mit sich, damit sie ihnen die Mitternacht und den
Beginn der Dämmerung anzeigten. Zum gleichen Zwecke nahmen auch die
Seefahrer Hähne mit sich[4].

Viel leichter aber und genauer läßt sich irgend eine Tageszeit aus
der Länge des Schattens, d. h. aus der Sonnenhöhe bestimmen. So finden
wir auch tatsächlich in den ältesten Nachrichten neben den später zu
erwähnenden Wasseruhren Sonnenuhren genannt. Sonnen- und Wasseruhren
sind also die ältesten Zeitmesser.

Die Erfindung der Sonnenuhr liegt vollständig im Dunkeln; vielleicht
benutzten die Aegypter die Obelisken als Sonnenzeiger, vielleicht
ist sie babylonischen Ursprungs. Gewöhnlich wird als ihr Erfinder
der Chaldäer Berosus (ca. 600 v. Chr.) genannt,[5] der seine Heimat
verlassend, auf der Insel Kos, gegenüber Milet, eine Schule errichtete
und so die Kenntnis der Sonnenuhr den Griechen vermittelt hätte.[6]

Ursprünglich diente ein Stab oder eine Säule als Sonnenzeiger
(Gnomon), auch der menschliche Körper wurde dazu benützt. Eine der
ältesten Sonnenuhren, die erwähnt wird, ist jene des Königs Achaz
(4. Könige 20, 9-11; Is. 38, 8.), welche für den Gebrauch des
Hofes bestimmt war; nach und nach kamen auch auf die öffentlichen
Plätze der Städte Sonnenuhren. Von derartigen Uhren haben uns die
alten Schriftsteller viele Nachrichten überliefert. So läßt z. B.
Aristophanes in den „~Ecclesiazusen~” die Praxagora, eine Schwärmerin
für Frauenemanzipation, ihrem Manne auf die Frage, wer denn unter dem
neuen Regiment das Feld bestellen müsse, antworten: „Die Sklaven. Du
aber hast nichts zu besorgen, als gebadet und gesalbt zum Essen zu
kommen, wenn das Stoicheion (der Schattenzeiger) 10 Fuß mißt.” Der
Erklärer sagt dazu, daß man damals die Tageszeit, zu der man sich zum
Essen bestellte, durch die Länge des Schattens angab. Ebenso hat uns
Athenäus ein Fragment des Menander aufbewahrt, worin ein Schmarotzer
geschildert wird, dem das Ungeschick widerfährt, morgens beim Aufstehen
den hellen Mondschein für die Nachmittagssonne anzusehen; eiligst mißt
er den Schatten, und da er ihn länger als 12 Fuß findet, so läuft er
aus Leibeskräften, um -- bei Tagesanbruch an dem Orte anzukommen,
wohin er auf den Abend geladen ist. -- Der Komiker Eubulos (~Athen.
I, 8.~) läßt den Philokrates den Schatten, statt vor Sonnenuntergang,
nach Sonnenaufgang messen; dieser mißt 22 Fuß. Er ist aber auf 20 Fuß
zum Mahle bestellt, und entschuldigt sich mit Geschäften, die ihn
zurückgehalten hätten.[7]

Der Schatten wurde ursprünglich durch Abschreiten, Fuß vor Fuß,
gemessen, nachdem man sich vorher genau die Stelle merkte, wo der
Schatten des Kopfes war. Salmasius bemerkt hiezu, daß die Ungleichheit
des Schattens bei verschiedener Körperlänge sich durch das Fußmaß zum
guten Teile wieder ausgleiche, indem ein konstantes Verhältnis bestehe
zwischen der Körperlänge eines Menschen und seiner Fußlänge. Diese
Meßmethode findet sich sogar bis ins Mittelalter hinein, so z. B.
in der Gnomonik von Schoner, einem im 16. Jahrhundert erschienenen
Werke über Sonnenuhren. Später verzeichnete man die Grenzen des
Schattens auf dem Boden vor dem Sonnenzeiger, wie dies der Fall war
bei dem Obelisken, den Augustus auf dem Marsfelde errichten ließ.
Plinius berichtet hierüber:[8] „Den Obelisk auf dem Marsfelde hat der
göttliche Augustus auf eine merkwürdige Art nutzbar gemacht: er dient
nämlich als Zeiger der Länge des Sonnenschattens und also der Tag-
und Nachtlängen. Er ließ nach Verhältnis der Höhe des Obeliskus einen
Stein legen (nordwärts) von solcher Länge, daß ihm der Sonnenschatten
am kürzesten Tage in der 6. Stunde (zu Mittag) gleich wurde. Auf diesem
waren metallene Linien eingelegt, nach welchen man das Ab- und Zunehmen
der Schattenlänge wahrnehmen konnte. Was dabei besonders merkwürdig
ist und dem erfinderischen Genie des Mathematikers ~Facundus Novus~
Ehre macht, ist dieses: Auf die Spitze (des Obelisken) setzt er eine
vergoldete Kugel, weil sich der Schatten am Scheitel einer Kugel
beisammen hält, während er, von einer Spitze geworfen, sich regellos
zerstreut; der menschliche Kopf soll ihn, wie man sagt, auf diese Idee
gebracht haben.”

Aus dieser Stelle geht hervor, daß vor dem Obelisk eine Art Zifferblatt
angebracht war, mit Ziffern aus Erz; daß ferner die Spitze desselben
mit einer Kugel versehen war, welche den Schatten sammelte, d. h.
genauer abgrenzte als die Spitze, und daß endlich diese Messung des
Schattens analog war jener, bei welcher als Endpunkt der Kopf des
Menschen genommen wurde. -- Selbstverständlich gibt aber ein und
derselbe Schattenzeiger zu verschiedenen Jahreszeiten auch verschiedene
Schattenlängen; man mußte also den Zeiger öfters auswechseln,
wenigstens zweimal im Jahre. Leicht ließ sich auch für einen
bestimmten Sonnenzeiger der Schatten ein für allemal feststellen durch
Kreise, die man konzentrisch zum Gnomon zog, wodurch das Abschreiten
wegfiel. Aber auch so war die Zeitbestimmung noch eine sehr rohe,
und es trat an Mechaniker und Mathematiker die schwierige Aufgabe
heran, eine Sonnenuhr zu konstruieren, welche den zu verschiedenen
Zeiten ungleichen Bogen der Sonne in gleiche Teile teilte und so den
Schattenweg zu einem getreuen Abbild des Sonnenweges machte. Bald
wurden auch Schattentabellen für alle Monate des Jahres angefertigt,
woraus man jederzeit eine beliebige Tagesstunde aus der Länge des
Schattens berechnen konnte.

Ohne hier auf Einzelheiten in der Konstruktion näher einzugehen, sei
nur noch bemerkt, daß Sonnenuhren in Form hohler Halbkugeln im Altertum
sehr verbreitet waren. Vitruv (~l. IX c. 8~) bezeichnet eine solche Uhr
als „halbe Hohlkugel viereckig und in einem der Polhöhe entsprechenden
Winkel geschnitten.” Es möge hier die Abbildung (Fig. 1) einer antiken
Sonnenuhr folgen, mit der Beschreibung, wie Bilfinger sie gibt
(~l. c.~ S. 25). „Man denke sich eine ausgehöhlte Halbkugel, genau
wagrecht gestellt und mit der Höhlung dem Zenith zugewendet. Im Zentrum
sei irgend ein kleiner schattenwerfender Gegenstand, etwa ein Kügelchen
(oder wie gewöhnlich ein gegen die Mitte der Höhlung ragender Stift)
angebracht. Sobald die Sonne am Horizont erscheint, wird sich auch am
Horizont der hohlen Halbkugel, nur an der entgegengesetzten Seite der
Schatten des Kügelchens zeigen und dieser wird dann bis zum Untergang
der Sonne im Inneren der Hohlkugel genau denselben Kreis beschreiben,
den die Sonne am Himmel macht, nur in umgekehrter Richtung. Bezeichnet
man im Inneren des Hemicycliums den Weg des Schattens durch eine
bleibende Linie und wiederholt dieses an beliebig vielen Tagen, so hat
man ebenso viele Tageskurven für die zu entwerfende Uhr gewonnen. Man
wird sich aber nach der Gewohnheit der Alten mit drei Schattenkurven,
für das Aequinoktium, für den längsten und den kürzesten Tag, begnügen
und darf dann nur noch jede dieser Kurven in zwölf gleiche Teile
teilen, die Schnittpunkte durch Stundenlinien miteinander verbinden,
und im Prinzip ist die Uhr fertig.”

[Illustration: Fig. 1.]

Die hier abgebildete Sonnenuhr stammt aus der „~casa dei capitelli
figurati~” und wurde von Avellino (~Descrizione di una casa Pompeiana.
Napoli 1837~) veröffentlicht. Die Ziffern und Zeichen des Tierkreises
sind nur des bessern Verständnisses halber beigefügt, fehlen also im
Original, indem die Alten die Stunden wahrscheinlich abzählten, statt
sie abzulesen; nur die Mittagslinie wurde besonders hervorgehoben.
Außer dieser Art Uhren kannten die Alten noch viele andere. Bald
konstruierte man auch tragbare Sonnenuhren, die man aufhing, vielleicht
am Halse, wie später die mechanischen Taschenuhren. Darauf scheint
auch eine Stelle bei Athenäus hinzudeuten, wo von einem Geizhals,
der einen Oelkrug trägt, gesagt wird: „Er sah so oft nach seinem
Oel, daß man glauben konnte, er trage eine Uhr.” Es bezeichnet diese
Verallgemeinerung der Uhren einen großen Fortschritt; denn die
Sonnenuhren waren nicht bloß kostbare Instrumente, sondern mußten
natürlich für gewöhnlich auf freien Plätzen aufgestellt sein; es war
somit bei der eigentümlichen Bauart der Alten oft sehr umständlich, zu
wissen, wieviel Uhr es sei. Reiche Leute hielten sich einen eigenen
Sklaven, welcher ihnen die Zeit anzuzeigen hatte; oft bezahlten auch
mehrere miteinander einen Stundenherold zum gleichen Zweck. Ganz reiche
Männer erlaubten sich den Luxus einer kostbaren Uhr in ihrer Wohnung,
wie z. B. Petronius von Trimalchio, einem zu großem Reichtum gelangten
ehemaligen Sklaven berichtet, er habe seinen staunenden Gästen eine
solche Uhr vorweisen können.[9]

Als Erbteil der Alten erhielten sich die Sonnenuhren bis weit in
die neuere Zeit herein. Im Mittelalter und später wurde die Theorie
derselben vielfach ausgebildet und vervollkommnet. Die bedeutendsten
Mathematiker und Astronomen beschäftigten sich mit Gnomonik, der Lehre
von den Sonnenuhren. Hier mögen bloß die Namen Purbach, Regiomontan,
Stabius und besonders Sebastian Münster (1489-1552) genannt sein, von
denen der letztere allein drei Werke hierüber verfaßte, weshalb er oft
der Vater der Gnomonik heißt.

Einen Fehler aber haben die Sonnenuhren bei aller Vollkommenheit, der
sich auch gar nicht beseitigen läßt: sie zeigen bei trübem Wetter und
bei Nacht nicht. Es lag nun wohl der Gedanke nahe, beim Anblick z. B.
von langsam ausrinnendem Wasser, diese scheinbare Gleichmäßigkeit als
Zeitmesser zu benützen, d. h. eine Wasseruhr zu konstruieren. Der
klassische Name dieses Instrumentes „Klepshydra” ist vielleicht gerade
von dem langsamen, gleichsam „verstohlenen” Ausfließen des Wassers
hergenommen.

Wer die Wasseruhren erfunden, läßt sich nicht sagen. Sicher ist, daß
die Chaldäer solche verwendeten; Macrobius berichtet nämlich von ihnen,
daß sie ein bestimmtes Quantum Wasser in zwölf Teilen teilten, so
daß jeder Teil während der Zeit ablaufen sollte, während welcher ein
Zeichen des Tierkreises durch den Meridian ging. Aus vielen Gründen
konnte aber diese Art der Zeitmessung bei den Alten nicht genau
sein, denn abgesehen von der stets ändernden Druckhöhe und folglich
veränderlichen Ausflußmenge, war die eigentümliche Stundeneinteilung
ein großes Hindernis der Genauigkeit. Die Alten teilten bekanntlich
den Tag und die Nacht das ganze Jahr hindurch in zwölf gleiche
Teile, so daß die Dauer der Stunden beständig wechselte. Genannter
Uebelstand wurde jedoch bald überwunden und die Wasseruhren kamen
rasch zu ziemlicher Vollkommenheit. Bilfinger (~l. c.~ S. 8) ist
der Ansicht, daß die bekannte Klepshydra der attischen Gerichtssäle
nicht ein eigentlicher Zeitmesser im heutigen Sinn gewesen, sondern
nur zur rohen Abmessung der zum Sprechen eingeräumten Zeit überhaupt
gedient habe. Sie bestand aus einem größeren, auf einem Dreifuß
stehenden Gefäß, welches durch eine enge Oeffnung das eingefüllte
Wasser in einen darunter stehenden Behälter abgab. Aus verschiedenen
Notizen geht hervor, daß Versuche angestellt wurden, wie viele
solcher Wassermaße in einem Lichttag Raum fanden, und daß man, weil
der kürzeste Tag als Norm angewendet wurde, nie in die Nacht hinein
kam. Deshalb werden die Wasseruhren in einem Tacitus zugeschriebenen
Werke mit Recht Zügel der Beredsamkeit genannt. Die eigentümlichen
Ausdrücke, die sich auf Wasseruhren beziehen, sind dem Leser der
alten Klassiker geläufig. So z. B. bei ~Aeschines~: „erstes, zweites
etc. Wasser” ebenso „~clepshydras clepshydris addere~,” wenn der
Richter in außerordentlichen Fällen doppelte Zeit bewilligte, oder
„~aquam sustinere~,” das Wasser aufhalten, beim Verlesen von Urkunden,
Zeugenverhör u. s. w., bis der Redner wieder weiterfahren konnte. „~Hic
hæret aqua~,” „~aqua mihi hæret~,” sagte man, wenn etwa durch ein
Fäserchen, was leicht vorkam, die Ausflußöffnung verstopft war. ~Aquam
perdere~, hieß „in den Tag hinein reden.”

Auch die Aegypter benützten schon Wasseruhren, wie z. B. die Sage
vom Kynoskephalos (Hundskopf), von der Horapollo berichtet, beweist.
Nach ihr hätte dieses Tier täglich zwölfmal sein Wasser lassen müssen
und dabei geschrieen; daher stamme die Zwölfteilung. Deshalb wurde
auch häufig auf die Wasseruhren dieser Kynoskephalos gesetzt. Sie
gebrauchten die Wasseruhr auch zu astronomischen Zwecken; Ptolemäus
tadelt zwar in seinem Almagest die Ungenauigkeit dieser Instrumente,
indes sind doch die von den Aegyptern erzielten Resultate erstaunlich
genau. Sie berechneten aus der Zeit, während welcher die Sonne
ganz über den Horizont heraufsteigt, bezw. durch Vergleichung des
Wasserquantums, das hiebei ausfloß, mit dem den ganzen Tag über
ausfließenden, den Durchmesser der Sonne zu 28 und zirka 31 Minuten für
Sonnennähe und Sonnenferne; neuere Messungen ergaben hiefür 31 bezw. 32
Minuten![10]

Die Babylonier benützten schon 600 v. Chr. Wasseruhren, welche bei
Sonnenaufgang gefüllt wurden; sobald sie leer waren, wurde dies durch
Herolde in der Stadt bekannt gemacht, was täglich mehrere Male
geschah. So konnte also jeder seine Uhr leicht selbst richten.

Plato (427-347 v. Chr.)[11] soll ebenfalls eine Wasseruhr verwendet
haben und zwar als Wecker, so daß fälschlich dieser Gelehrte hie und
da als deren Erfinder genannt wird. Vitruv gibt im 9. Buch seiner
Architektur weitläufigere Nachrichten über die Wasseruhren und deren
Konstruktion. Nach ihm wäre der Sohn eines Barbiers, Ktesibius aus
Alexandrien (geb. ca. 150, oder nach anderer Angabe 247 v. Chr.),
ein mechanisches Genie des Altertums, der Erfinder dieser Uhren. Wie
bekannt, wird diesem gleichen Mann auch die Erfindung der Feuerspritze,
d. h. der Druckpumpe und der Wasserorgel zugeschrieben.[12]

Die von Vitruv gegebene Beschreibung ist so kompliziert, daß die
Uhr des Ktesibius jedenfalls nicht als erste derartige Vorrichtung
angesehen werden kann. Sie zeigte nicht bloß die Tagesstunden, sondern
auch den Monatstag, den Monat und sogar den Stand der Sonne im
Tierkreis. Auch war sie mit einem Räderwerk versehen, und wenn nicht
schon Aristoteles (384-322) Räderwerke erwähnte, könnte man Ktesibius
für deren Erfinder halten.

Um dem Leser jedoch wenigstens einen Begriff von den Wasseruhren der
Alten zu geben, lassen wir hier die Beschreibung Vitruvs folgen.[13]
„Zuerst stellte Ktesibius eine Mündung her (im oberen Wassergefäß),
indem er sie entweder in einem Stück Gold ausarbeitete, oder mit einem
durchbohrten Edelstein versah, denn diese beiden Körper werden weder
von dem Hindurchfließen des Wassers angegriffen, noch bildet sich an
ihnen Unreinigkeit, welche das Mündungsloch verstopfen könnte. Indem
nun das Wasser ganz gleichmäßig durch diese Mündung hindurchfließt,
hebt es ein umgestürztes Becken, das von den Technikern „der Kork” oder
„die Scheibe” genannt wird, auf welchem ein Stab angebracht ist, der
mit gleichen Zähnchen besetzt ist, wie die damit in Verbindung stehende
Drehscheibe (Rad), welche Zähne, ineinandergreifend, eine langsame,
regelmäßige Drehung und Bewegung verursachen.[14] Andere damit in
Verbindung stehende und in derselben Weise gezähnte Drehscheiben, die
alle durch ein und dieselbe bewegende Kraft getrieben werden, bewirken
durch ihre Drehung die verschiedenen Bewegungen, nach welchen Figuren
sich bewegen, Kegelsäulen sich drehen, Kügelchen oder Eier fallen
(Schlagwerk!), Blasinstrumente ertönen und andere Nebendinge mehr. Bei
diesen Uhrwerken sind die Stunden entweder auf einer Säule oder einem
Pfeiler verzeichnet und eine von unten heraufsteigende menschliche
Figur zeigt den ganzen Tag über mit einem Stäbchen auf diese hin.”

Weil aber, wie schon bemerkt, die Tages- und Nachtstunden bei den Alten
nicht das ganze Jahr hindurch gleich blieben (Aequinoktialstunden),
sondern beständig wechselten, so mußte natürlich auch die Regulierung
des Wassers veränderlich sein, ebenso das Zifferblatt. Ersteres
wurde nach Vitruv erzielt durch einen massiven Kegel, der in den mit
Wasser gefüllten Hohlkegel genau paßte und durch einen Regulierstab
höher oder tiefer gestellt werden konnte, wodurch die Oeffnung des
Hohlkegels mehr oder weniger frei wurde. Das Zifferblatt war entweder
auswechselbar oder es wurde theoretisch für das ganze Jahr konstruiert,
indem man die Stunden des längsten und kürzesten Tages auf der Säule
in zwei vertikalen Linien anbrachte und durch zur Basis der Säule
etwas schräglaufende horizontale Linien mit einander verband. Der
Zwischenraum wurde wieder durch die Monatslinien in vertikaler Richtung
geteilt. So entstand eine Art Netz, wie bei den Sonnenuhren; durch
Einstellen der Stundensäule auf die richtige Zeit ließ sich dann auch
eine beliebige Tagesstunde ordentlich genau ablesen.[15]

Auch andere Uhren werden von Vitruv angeführt, sie sind jedoch, bei der
dunkeln Ausdrucksweise dieses Schriftstellers, schwierig zu erklären.
So z. B. das ~„horologium anaphoricum,”~ die Aufzuguhr, mit Gewichten,
welche sich aber doch wesentlich von unsern heutigen Räder- und
Gewichtuhren unterscheidet.

Von alten indischen Wasseruhren berichtet Schlagintweit (Münchener
Sitzungsberichte 1871. 2. S. 128-38). Sie bestehen aus metallenen
hohlen Halbkugeln, die unten mit einer feinen Oeffnung versehen
sind. Auf Wasser geworfen, füllen sie sich langsam und werden, wenn
sie untersinken wollen, geleert und neu aufgesetzt. Ein aus Benares
mitgebrachtes Exemplar brauchte bei einem Radius von 7 ~cm~ und 6 ~cm~
Höhe etwas über eine Stunde, bis es untersank. Die Zeit vom Auflegen
bis zum Untersinken der Kugel nannte man Najika; dieselbe hatte wieder
ihre Unterabteilungen.

Ob die Alten ihre Wasseruhren regelmäßig, auch nachts benützten,
erscheint zweifelhaft, denn einmal finden wir z. B. bei Vitruv nie die
Bezeichnung Nachtuhr, sondern nur: ~„horologium hibernum,”~ d. h. eine
Uhr, welche die Stunden auch bei trübem Wetter angibt; ferner zeigten
diese Uhren bloß zwölf Stunden, und endlich war es im Altertum wohl
nicht leicht, sich zu jeder Stunde der Nacht Licht zu verschaffen. Bei
Sternenhimmel, und das ist in der Heimat der alten Völker doch die
Regel, konnte man viel bequemer das schon von Hipparch (ca. 160-125 v.
Chr.) erfundene ~Astrolabium~ verwenden, welches aus der Höhe eines
Gestirns in jedem Augenblick die Zeit anzugeben gestattet.[16] Eine
Menge Wasseruhren der verschiedensten Konstruktionen, zum Teil mit
Abbildungen, finden sich in C. Schott ~S. J.~, ~Hidraulica pneumatica~.
Würzbg. 1658.

[Illustration: Fig. 2.]

An der Vervollkommnung der Wasseruhren wurde bis ins Mittelalter
hinein, ja selbst bis in die neueste Zeit emsig gearbeitet. Es seien
hier nur genannt Hero, der Schüler des Ktesibios, der auch eine Art
Dampfmaschine erstellte; der Philosoph Boëthius; Galilei; der Abbé
Varignon (1654-1722); der schweizerische Gelehrte Johann Bernoulli und
dessen Sohn Daniel, der 1725 den Preis der Pariser Akademie im Betrag
von 2000 Franken gewann; die Aufgabe hatte gelautet: ~La perfection
des Clepsydres ou des sabliers sur mer.~[17] Auch der berühmte ~P.~
Athanasius Kircher (1601-1680) beschäftigte sich mit der Konstruktion
von allerlei Wasseruhren; er verfertigte für Kaiser Ferdinand ~III.~
eine solche mit dem kaiserlichen Doppeladler (Fig. 2). Die Abbildung
ist wohl ohne weitere Erklärung verständlich; der Schwimmer zeigt die
Stunden; durch eine über die Rolle ~a~ (~II~) gehende Schnur wird
ein weiterer Stundenzeiger bewegt. (Vergl. Kircher: ~Musæum Collegii
Romani. Amstelodami~ 1680. ~p.~ 40).

[Illustration: Fig. 3.]

Außer den bisher behandelten Zeitmessern benützten die Alten auch noch
die _Sanduhren_, deren sich schon Archimedes bedient haben soll. Eine
Sanduhr besteht bekanntlich aus zwei in ein Gestell eingesetzten,
gleichen konischen Gefäßen, welche mit ihren offenen Spitzen gegen
einander gekehrt sind (Fig. 3). Ist z. B. das obere mit feinem Sande
gefüllt, so fließt dieser in einer bestimmten Zeit in das untere ab.
Durch Umdrehung der Vorrichtung kann das Spiel von neuem beginnen.
Die älteste bekannte Abbildung einer solchen Uhr liefert ein antikes
Basrelief, die Hochzeit des Peleus und der Thetis vorstellend; unter
anderen Figuren sieht man auch Morpheus mit einer Sanduhr in der
Linken.[18] Die Größe dieser Uhren wechselt von einem Fuß bis zu
wenigen Zoll Höhe, ebenso die Zeit, welche sie zu messen gestatteten;
gewöhnlich gingen sie ½ bis eine Stunde. Sie wurden zu jeder Zeit
verwendet, im Mittelalter bei Turnieren, bei Schützenfesten etc.,
selbst als die Räderuhren schon lange erfunden waren. Vielfach nahm
man sie, ähnlich wie Messer und Pfriemen, auf Reisen mit. Eine solche
Reisesanduhr, die von Erasmus herstammt, wird noch in Basel aufbewahrt;
sie wurde in einem blechernen Futteral mitgeführt. In dem notariellen
Verzeichnis der Ammerbachschen Sammlung von 1662 findet sich auch
diese Uhr, mit dem sonderbaren Titel: „~Erasmi~ bleyern Sanduhrlein
von Ebenholz in einem Futter.”[19] Zur Zeit Pascals (1623-1672) wurden
Sanduhren auch in der Sorbonne gebraucht, um den Rednern die Zeit
zuzumessen (~Lettres provinciales~, ~II~). Dieser Gebrauch erhielt sich
vielerorts noch bis tief in unser Jahrhundert hinein auf Kanzeln, in
Gerichtssälen, bei Auktionen u. s. w. Heute findet sich der Gebrauch
der Sanduhren noch etwa in der Küche beim Eiersieden, oder im Atelier
des Photographen. Auch beim sogenannten „Logen,” um die Geschwindigkeit
eines Schiffes zu bestimmen, bedient man sich einer Sanduhr, die
gewöhnlich 14 Sekunden läuft. Fig. 3 zeigt eine reich verzierte
Sanduhr, französische Arbeit, aus dem 16. Jahrhundert.

Die Genauigkeit der Sanduhr läßt aber noch viel zu wünschen übrig,[20]
denn wie man sich leicht überzeugen kann, treten sehr oft Stauungen des
Sandes auf, welche natürlich die Richtigkeit der Zeitmessung nachteilig
beeinflussen.

Noch im ausgehenden 16. Jahrhundert fanden die Uhrmacher es nicht für
unnötig, auf den feinen Uhrsand hinzuweisen, wie der Spruch zeigt, den
ein zeitgenössischer Versmacher unter den bekannten Holzschnitt von
Jost Amman setzte:

    Ich mache die reysenden Vhr/[21]
    Gerecht vnd Glatt nach der Mensur/
    Von hellem glaß vnd kleim Vhrsant/
    Gut/daß sie haben langen bestandt/
    Mach auch darzu Hültzen Geheuß/
    Dareyn ich sie fleissig beschleuß/
    Ferb die gheuß Grün/Graw/rot vnn blaw
    Drinn man die Stund vnd vierteil hab.

Viertelstunden konnte man auch an Sanduhren ablesen, wie noch erhaltene
Exemplare zeigen; es waren in diesem Falle vier Stück aneinander
gereihter Sanduhren. Die erste lief eine Viertelstunde, die zweite eine
halbe, die dritte drei viertel, und die vierte eine ganze Stunde. Das
Germanische Museum in Nürnberg besitzt eine solche Zusammenstellung.



~II.~

Uhren und Zeitmessung bis zum 12. Jahrhundert.


Was Geist und Fleiß des klassischen Altertums geschaffen, ging in den
Stürmen der Völkerwanderung zum großen Teil unter; die wenigen Keime,
die noch geblieben, fanden eine neue Pflanzstätte in den Klöstern.
Dorthin zog sich auf viele Jahrhunderte hinaus Kunst und Wissenschaft
zurück, und von da aus verbreiteten sie sich wieder nach und nach in
die Welt, um neue Triumphe zu feiern.

Im vorigen Kapitel wurde darauf hingewiesen, wie die drei Zeitmesser
der Alten vervollkommnet wurden bis in die neuere Zeit hinein, und zwar
sind es während des ersten Jahrtausends fast ausschließlich Geistliche
und Mönche, die sich damit beschäftigten. Wohl lebte man damals noch
langsamer als jetzt und kannte die Hast des heutigen Erwerbslebens
nicht, die Uhr aber diente gleichwohl als ein Regulator des
menschlichen Lebens, „zum großen Nutzen des Menschengeistes erfunden,”
wie Cassiodor († um 570) sagt.[22]

Der hl. Benedikt dringt in seiner Regel oft darauf, daß alles zur
bestimmten Zeit, ~„horis competentibus”~ geschehe (Vergl. ~S. Reg. c.~
47). Zu den vorzüglichsten Pflichten der Mönche gehörte aber von jeher
das gemeinschaftliche Psalmengebet, welches zu bestimmten Stunden des
Tages und der Nacht verrichtet werden mußte. Natürlich benutzte man wo
möglich zur Zeitbestimmung Sonnen- und Wasseruhren, wie auch der oben
erwähnte Cassiodor (a. a. O.) seinen Mönchen sagt: „Wie Ihr wißt, habe
ich Euch eine Sonnenuhr hergestellt; ebenso eine Wasseruhr, welche
Tag und Nacht die Zeit bestimmt, denn oft ereignet es sich, daß an
einzelnen Tagen der Sonnenschein fehlt; dann vollbringt auf wunderbare
Weise das Wasser auf Erden, was sonst die feurige Kraft der Sonne am
Himmel wechselnd vollendet.”

Cassian († ca. 435) bezeugt, daß die alten Mönche die Sterne
beobachteten, um aus ihrer Stellung die Zeit zu entnehmen. Es wird
nämlich derjenige ermahnt, dem die Sorge seine Mitbrüder zu wecken
oblag, dies nicht nach Gutdünken zu tun, nämlich wann er aufwache,
je nachdem er gut oder schlecht geschlafen, sondern fleißig nach
den Sternen zu sehen; wenn auch die Gewohnheit, zur bestimmten Zeit
aufzustehen, ihn gewöhnlich wecke. In Frauenklöstern besorgte eine
Nonne dieses Geschäft. Mabillon berichtet in den ~Acta SS. O. S. B.~
von einer solchen, „daß sie aufstand und hinausging, um aus den Sternen
zu sehen, ob es Zeit sei, das Zeichen zur Mette zu geben.”

Oft wurden zwei Brüder als Wächter bestellt, die andern zu wecken.
Diese nannte man ~„vigilgallos,”~ was also, nur in anderer Form, unsern
Nachtwächtern entspricht, die besonders früher die Stunden ausriefen.
Ihnen oblag auch die Aufsicht über die Wasseruhr, wo eine solche
vorhanden war.

In vielen Klöstern besorgte der Sakristan die Uhr. In den „Gebräuchen”
von Hirschau (10. und 11. Jahrhundert) wird von ihm berichtet:[23] „Er
besorgt und richtet die Uhr sorgfältig; weil es aber vorkommen kann,
daß diese unrichtig geht (Wasseruhr), so soll er die Zeit abschätzen
an der Kerze (~in cereo~) oder nach dem Lauf der Sterne oder des
Mondes, damit er die Brüder zur bestimmten Zeit wecken könne. Es läute
aber niemand mit der Schelle zur Mette, als nur er.” Fast genau mit
denselben Worten wird das Amt des Sakristan geschildert in dem sog.
~Ordo Cluniacensis~ (Cluny), von einem Mönch Bernard im 11. Jahrhundert
verfaßt (Herrgott: ~Ordo Clun. c.~ 51).

Erwähnt sei hier noch ein anderer interessanter Zeitmesser, die Oeluhr,
welche Speckhart (Geschichte der Zeitmeßkunst, Bautzen, Verlag von E.
Hübner, S. 175 u. ff.) folgendermaßen beschreibt: „Die Oeluhr besteht
eigentlich nur aus einer Lampe, deren Glasbehälter unten eine kleine
Abflußöffnung besitzt, durch die das Brennöl von einem Dochte angesaugt
wird. Das Gestell der Lampe ist aus Zinn gearbeitet, ebenso die am
Oelbehälter angebrachte Stunden-Skala. Letztere trägt die Stunden
von abends ~VI~ bis morgens ~VIII~ Uhr. Die Stärke des Dochtes war
so gewählt, daß das Oel in der Lampe von der Flamme in 14 Stunden
aufgezehrt wurde. Füllte man abends ~VI~ Uhr den Oelbehälter bis zum
obersten Teilstrich und brannte die Lampe an, so hatte man während der
ganzen Nacht nicht nur Beleuchtung, sondern annähernd auch die Zeit,
welche durch die Spiegelfläche des langsam sinkenden Oeles angezeigt
wird.

[Illustration: Fig. 4.]

Der Oelbehälter bekam später die Form einer Birne, damit auch die
einzelnen Stunden in möglichst gleicher Länge angezeigt wurden, weil
der Druck des Oeles, wenn es aufgefüllt war, einen zu raschen Brand des
Lichtes in einem ganz cylindrischen Glase erzeugte.” Unsere Abbildung
Fig. 4 zeigt diesen eigenartigen Zeitmesser, der, wenn wir nicht irren,
1900 in Paris ausgestellt war und der berühmten Junghansʼschen Sammlung
in Schramberg angehört.

Eine andere vielgebrauchte Methode, die Zeit zu messen, bestand in der
Rezitation bekannter Gebete, die sich noch erhielt, als die Räderuhren
schon lange im Gebrauch waren. Petrus Damiani († 1072) sagt, die Mönche
möchten sich an eine bestimmte Methode des Psalmengebetes gewöhnen,
wenn sie täglich wissen wollten, wie viel es an der Zeit sei. Wenn
dann die Sonne nicht scheine oder die Sterne verdeckt seien durch
Wolken, so hätte doch jeder eine Uhr, an der Art und Weise, wie er die
Psalmen bete. In den Schriften der Mystiker treffen wir häufig auf
ähnliche Zeitbestimmungen; es mögen hier nur einige Proben genannt
werden. Die Nonne Adelheid Langman († 1375 im Kloster Engelthal bei
Nürnberg) erzählt: „do sweig (er) und sprach ein wort niht, wohl als
lang als daz man ein fünftzig Ave Maria gesprechen moht.” Oder: „etwan
gestillet ich, als umb einen de profundis,” (war ich still, so lang
als man ein de profundis beten mag). Mechthild von Magdeburg[24] (†
1291) schreibt: „daß ich so lang gedenke daran, als daß man gesprechen
mag Ave Maria”; „kum eines Ave Marien lang,” oder: „sie pruft es wol,
daz diu stund als lang wert, als daz man rasch ein Ave Maria gesprech
oder lanksam ein halbs,” u. s. w. Daraus ergibt sich, daß Uhren um
diese Zeit entweder selten waren, oder daß man von der altgewohnten
Weise, die Zeit zu messen, noch nicht abging. -- Wenn wir aber in
Christian Wolfs (1679-1754) ~Elementa Pyrotechniæ~, ~Problem. XI~, bei
einem Rezept für Anfertigung von Feuerwerkskörpern und als Prüfmittel
derselben, die Angabe finden, die Probe solle nicht eher aufhören zu
brennen, „bis schnell das Apostolische Glaubensbekenntnis gebetet ist,”
so kann man sich kaum eines Lächelns erwehren beim Gedanken an die
Mienen moderner Chemiker, denen bei einer analytischen Arbeit derartige
Kriterien vorgeschlagen würden! -- Nach dieser kleinen Abschweifung
kehren wir zurück zur Geschichte der Uhren in den Klöstern des früheren
Mittelalters.

Wo eine Wasseruhr vorhanden war, wandte man sie selbstverständlich an
als die beste Zeitmessung. Hildemar (9. Jahrhundert) sagt in seiner
Erklärung der Benediktinerregel: wer das nächtliche Psalmengebet
vernünftig (~rationabiliter~) machen will, hat eine Wasseruhr nötig.

In Ermanglung von Wasser- oder andern Uhren gebrauchte man auch den
Haushahn als Wecker. Schon Chrysostomus beschreibt in seiner 59.
Homilie an die Antiochener das Leben der Mönche seiner Zeit mit den
Worten: nachdem der Hahn gekräht, kommt sofort der Obere und weckt
alle, mit festem Tritte den gemeinsamen Schlafsaal durchwandernd; doch
ohne allzuviel Lärm zu machen, wie der gleiche an einer andern Stelle
sagt.

Auch ein Brett, auf das geschlagen wurde, oder eine Schelle wurde als
Weckvorrichtung gebraucht; eine kleine Glocke bezeichnet auch der
Ausdruck ~„index,”~ den Martene also umschreibt (~Index. onomastic.
t. IV~): ein Zeichen, durch welches die Brüder zum göttlichen Dienste
gerufen wurden. Es ist also unrichtig, wenn übersetzt wird „Uhrzeiger,”
wie Dufresne und Muratori tun.

Papst Paul ~I.~ übersandte an Pipin eine Nachtuhr, von deren
Beschaffenheit wir jedoch leider gar nichts Näheres wissen. Eine
Seltenheit war das Geschenk zweifelsohne, wenn es auch nicht, wie man
schon angenommen hat, eine Räderuhr war.

Bekannt ist die Beschreibung der Uhr, welche Karl d. Gr. von dem
Kalifen Harun Al-Raschid erhielt. Das ~Chronicon Turonense~ berichtet
darüber: Im 7. Jahr der Regierung Kaiser Karls (807) schickte der
König von Persien eine große Menge kostbarer Geschenke und eine Uhr,
an welcher man die 12 Stunden ablesen konnte; es ertönte nämlich eine
Cymbel und nach Verlauf der einzelnen Stunden traten nach und nach
zwölf Reiter aus den Türen heraus; nach Ablauf der letzten Stunde zogen
sich alle wieder zurück, indem sie die Türen schlossen. Diese Uhr hatte
zwar Räder, da sich sonst der komplizierte Mechanismus nicht leicht
erklären ließe, im übrigen war es eine Wasseruhr.

Als Erfinder der Räderuhren wird vielfach der Archidiakon Pacificus von
Verona († 846) genannt. Muratori führt seine Grabschrift an,[25] worin
es heißt, daß niemand vorher je eine Nachtuhr gesehen, und daß er sie
als Erster erfunden habe.

Es scheint, um mit Muratori zu reden, seltsam, daß hier gesagt wird,
man habe nie zuvor eine Nachtuhr gesehen, da doch, wie wir soeben
gezeigt, Pipin eine solche erhielt, und Cassiodor gerade für nächtliche
Zeitbestimmungen eine Wasseruhr verfertigt hatte. Vielleicht ist es
nicht unrichtig, in dieser Inschrift eine Uebertreibung zu sehen, die
also nicht so wörtlich zu nehmen wäre; eine Uhr konnte zu jener Zeit
immerhin etwas so Seltenes sein, daß man sie verewigen wollte. Neu aber
war die Erfindung kaum, und an eine Räderuhr zu denken, fehlen uns alle
Anhaltspunkte. Wie der Ausdruck „Nachtuhr” zu erklären sei, ist schwer
zu sagen, denn wenn z. B. irgend ein Ton oder Geräusch die Stunden
angab, so geschah dies doch bei Tag und Nacht, warum also „_Nacht_uhr?”

Räderwerke gab es in Verbindung mit Uhren schon frühe, sie dienten
zum Betrieb der künstlichen Beigaben an den Uhren. Schon die Araber
hatten solche. Gelcich (Geschichte der Uhrmacherkunst, S. 17 und 18)
beschreibt eine derartige Uhr von Damaskus ausführlich.

Vom 11. Jahrhundert an findet man bald diesem, bald jenem Gelehrten die
Erfindung der Räderuhr zugeschrieben, ohne daß mit auch nur einiger
Wahrscheinlichkeit auszumachen wäre, wem wir diesen so wichtigen
Schritt in der Herstellung der Zeitmesser verdanken. Sicherlich
kannten die Alten das Räderwerk und verwendeten es auch. Eine Räderuhr
unterscheidet sich aber von der Wasseruhr nicht etwa bloß durch
die Räder, auch nicht dadurch allein, daß ein Gewicht oder eine
Feder Ursache der Bewegung sei, sondern vor allem durch die Hemmung
(~échappement~). Verbinden wir mit einer durch Gewichte in Umlauf
versetzten Welle Räder und Getriebe, so haben wir ein durch Gewichte
bewegtes Räderwerk, das aber so schnell abläuft, daß es zur Zeitmessung
untauglich wird. Kommt aber die Hemmung hinzu, d. h. eine Vorrichtung,
welche den Gang des Räderwerkes mäßigt und gleichförmig macht, dadurch,
daß ein Hindernis von einem Zahn des letzten Rades weggestoßen wird,
aber immer wiederkehrt, so haben wir eine Räderuhr, welche sich im
Prinzip von den heutigen nicht wesentlich unterscheidet. Die Frage
nach dem Erfinder der Räderuhr läuft also darauf hinaus: _wer hat die
Hemmung erfunden_? Es bedurfte dazu jedenfalls eines mechanischen
Talentes ersten Ranges und so treffen wir auch in der Geschichte der
Uhren Männer, welche den gelehrtesten ihrer Zeit beizuzählen sind,
und man darf, ohne zu irren, die praktische Beschäftigung mit der
Uhrmacherkunst als den Prüfstein mechanischen Könnens in alter und
neuer Zeit ansehen.

Gerbert[26] von Aurillac, einer der gelehrtesten Männer seiner Zeit
(ca. 950-1003), als armer Hirtenknabe von den Mönchen zu Aurillac
(~Dép. du Cantal~) aufgenommen und gebildet, wird sehr oft als Erfinder
der Räderuhr genannt. Er soll seine mathematischen und mechanischen
Kenntnisse bei den Arabern geholt haben; wurde Oberer des Klosters
Bobbio in Italien, Erzbischof von Reims, Lehrer Ottos ~III.~,
Erzbischof von Ravenna und endlich unter dem Namen Sylvester ~II.~
Papst.

Die Sage, daß Gerbert auf den arabisch-spanischen Hochschulen
studiert habe, wurde von dem engl. Geschichtsschreiber Wilhelm
von Malmesbury[27] überliefert; derselbe berichtet auch allerlei
Zaubergeschichten von ihm. Sevilla und Cordova, diese Hochsitze
arabischer Wissenschaft, hat Gerbert nie gesehen (Vgl. Büdinger, S.
7 u. ff.), dagegen wird ihm allgemein die Einführung der sogenannten
arabischen Ziffern zugeschrieben. Wenn aber auch gesagt wird,[28] er
habe die Gewichtuhren und die Hemmung erfunden, so läßt sich dies nicht
beweisen. Tiethmar, Bischof von Merseburg, sagt bloß (~Mon. Germ. V~,
835, 21): „Gerbert machte in Magdeburg eine Uhr, welche er richtig
aufstellte mit einer Röhre und unter Zuhilfenahme eines gewissen
Sternes, des Führers der Schiffer.” Um mit dem letzteren zu beginnen,
so ist der Stern, der Führer der Schiffer, offenbar der Nordstern;
die Röhre diente dazu, auf diesen Stern zu visieren, war also eine
Art Diopter. Wir können folglich hier an eine Sonnenuhr denken, deren
Zeiger mit Hilfe des Polarsterns gerichtet wurde, oder auch an eine Art
Sternglobus (wie ja Gerbert derartige Instrumente verfertigte), bei
welchem die vorüberziehenden Sterne durch eine Röhre beobachtet wurden.
Für eine Räderuhr aber spricht der vorliegende Text nicht. Es ist
schwer zu sagen, wie die Verfasser der ~Hist. litt. de la France~ (~t.
VI~, ~p.~ 68 und 609) diese Annahme aufrecht halten können.

Eine weitere Schwierigkeit bleibt auch noch zu lösen: angenommen,
Gerbert habe die Räderuhr erfunden, wie kommt es, daß eine so wichtige
und nützliche Sache für so lange Zeit vergessen wurde? Warum hat keiner
der zahlreichen Schüler Gerberts dessen Erfindung weiter entwickelt,
oder doch wenigstens erwähnt? Wie kommt es, daß noch 200 Jahre später
Ludwig der Heilige eine Kerze als Zeitmesser benützte, um seine Lektüre
während der Nacht zu regeln? Der Name ~„horologium”~ darf uns nicht
schwankend machen, da er ja ganz allgemein für alle Uhren angewendet
wurde.

Als gelehrten Uhrmacher finden wir noch Abt Wilhelm von Hirschau
(Württemberg) erwähnt († 1091). Er verfertigte eine sehr künstliche
Uhr, welche die Aequinoktien und Solstitien zeigte; die dürftige
Nachricht, welche uns überliefert ist, erlaubt jedoch keinen Schluß auf
die Konstruktion der Uhr. Allerdings findet sich in den Konstitutionen
von Hirschau (~l. II. c.~ 29) der Ausdruck: „nachdem die Uhr
geschlagen” was aber noch nicht notwendig eine Gewichts- und Räderuhr
voraussetzt.

Es läßt sich also gar nicht sagen, wer die Räderuhr erfunden habe, noch
beweisen, daß sie vor dem 12. Jahrhundert aufkam. Diese Dunkelheit
wird uns weniger befremden, wenn wir bedenken, wie schwer es oft wird,
den Urheber einer nützlichen Maschine oder Erfindung zu nennen, selbst
in unserer Zeit, wo doch die öffentlichen Blätter, Fachschriften und
Patente große Sicherheit in dieser Hinsicht zu gewähren scheinen.
Man denke nur an die so hartnäckigen Prioritätsstreitigkeiten, die
alljährlich auf dem Gebiete der Naturwissenschaften auftauchen! --

Allgemein aber wird angenommen, und dies läßt sich auch mit ziemlicher
Sicherheit beweisen, daß im 12. Jahrhundert die Räderuhren erfunden
wurden. Von dieser Zeit an mehren sich nämlich die Nachrichten über
Uhren, welche unmöglich durch Wasser getrieben sein konnten derart, daß
man annehmen muß, die Erfindung unserer heutigen Zeitmesser falle ins
12. Jahrhundert.



~III.~

Anfänge und Entwicklung der Räder- und Gewichtuhren.


In den sogenannten „Gebräuchen” des Cisterzienserordens, die
ungefähr um 1120 niedergeschrieben wurden, finden wir mehrfach
Weckeruhren erwähnt. So heißt es z. B. ~c.~ 21, daß von der Messe
des hohen Donnerstages an bis zum Karsamstag die Glocken bei keinem
Gottesdienst geläutet werden dürften, und daß nicht einmal die
Uhr (Schlaguhr) gehört werden solle. -- Im 114. Kapitel wird dem
Sakristan befohlen, daß er seine Uhr so richte, daß durch ihren Ton
die Brüder im Winter vor der Matutin geweckt würden. In den Statuten
des Prämonstratenserordens findet sich die Vorschrift: der Sakristan
soll die Uhr richten und sie täglich vor der Messe schlagen lassen,
damit er wach werde. Ebenso bestimmt das ~Chronicon Mellicense~ (Mölk,
12. Jahrhundert), ~c.~ 774: daß ein von den Obern zu bezeichnender
Bruder, der eine Weckeruhr haben solle, die andern wecken und in jeder
Zelle für Licht sorgen müsse; dieser Brauch hat sich bis heute in den
Klöstern erhalten.

Die vollkommenste und berühmteste Uhr des 13. Jahrhunderts ist
diejenige, welche Sultan Saladin 1232 dem Hohenstaufen Friedrich ~II.~
zum Geschenk übersandte. Trithemius sagt ausdrücklich, die Bewegung sei
durch Räder und Gewichte vermittelt worden, und schätzt das Werk auf
die für jene Zeit ungeheure Summe von 5000 Dukaten. Diese Uhr war eine
astronomische, sie zeigte den Lauf der bekannten Planeten, sowie die
Zeichen des Tierkreises, ebenso Tag und Stunde und zwar genau. Weil uns
hier die Räderuhr bereits in hoher Vollendung entgegentritt, glauben
manche Schriftsteller, sie sei nicht eine europäische Erfindung,
sondern stamme aus dem Orient.

Schon in diesem Jahrhundert treten die Zeitmesser in den Dienst der
Gemeinden und geistlichen Genossenschaften. 1288 wurde unter Eduard
~I.~ von England in Westminsterhall eine Schlaguhr aufgestellt, deren
Kosten aus Strafgeldern bestritten wurden. Ebenso verfertigte Richard
Wallingford, ein englischer Benediktiner, Sohn eines Schmiedes und
zuletzt Abt des Klosters St. Alban († ca. 1326), eine sehr künstliche
Uhr, welche neben den gewöhnlichen Angaben (Planetenlauf u. s. w.) auch
noch Ebbe und Flut anzeigte. Er hinterließ eine Beschreibung seines
Werkes mit dem Titel „Albion” (Anspielung auf: ~„all-by-one”~ d. h.
alles zeigt das Werk durch ein und dieselbe bewegende Kraft), welche
sich noch jetzt auf der Bodleyanischen Bibliothek zu Oxford befinden
soll.

[Illustration: Fig. 5.]

Bevor wir uns weiter mit der Entwicklung und Ausbreitung der
Uhrmacherkunst beschäftigen, mag hier eine kurze Beschreibung des
wichtigsten Bestandteiles jeder Räderuhr, der Hemmung folgen, speziell
jener, welche bis zur Erfindung des Pendels ausschließlich zur
Anwendung kam. (Siehe Fig. 5).

~A~ ist das von der Triebkraft am weitesten entfernte letzte Rad,
Steigrad genannt, wie es noch in den Spindeluhren verwendet wurde. ~B~
eine runde Stahlwelle oder Spindel, ist an einer Schnur aufgehängt,
und das Ganze am Kolben ~C~, einem Holz- oder Metallstück, befestigt.
~D~ und ~D′~ sind flache Stahlplättchen, die Spindellappen, welche an
der Welle unter einem Winkel von etwa 100° befestigt sind. ~E~ ist
die Unruhe, eine Stange aus Holz oder Eisen, auch Wage oder Balancier
genannt. An ihr sind kleine Gewichte ~F~ und ~F′~ zu beiden Seiten der
Welle angebracht.

Der Mechanismus ist nun folgender: das Gewicht treibt unmittelbar
das erste Rad (Walzenrad) und mittelbar alle übrigen, zuletzt das
Steigrad an. Als Bewegungsrichtung gelte die des Pfeiles, so daß also
die oberen Zähne sich vom Beschauer weg, die unteren ihm zuwenden. Dem
obersten Zahn stellt sich auf seinem Weg der Lappen ~D~ entgegen und
wird weggedrängt, bis das Rad vorbei kann; er kommt aber nur so weit,
als die halbe Entfernung zweier Zähne beträgt, weil dann der untere
Lappen ~D′~ sich einem unteren Zahn entgegenstemmt und nun ebenso
weggeschoben wird, wie kurz zuvor der obere. So wiederholt sich das
Spiel beständig. An der Bewegung, welche die Spindel hiebei macht,
nimmt natürlich auch der Wagebalken, die Unruhe teil. Sie dreht sich
also, wenn ein oberer Zahn an den Lappen stößt, in der einen, und
wenn ein unterer gehemmt wird, in der entgegengesetzten Richtung. So
wirkt jeder Stoß eines Zahnes als Antrieb auf die Unruhe und zwar so
lange, bis das Gewicht abgelaufen ist. Dies würde sehr rasch geschehen,
wenn nur 2 oder 3 Räder verwendet würden; durch Zwischenglieder
(Uebersetzungen) kann man das Fallen des Gewichtes, also auch den
Gang der Uhr leicht bis zu einer gewissen Grenze verlängern. -- Es
liegt auf der Hand, daß die Unruhe um so langsamer schwingen wird, je
weiter ihr Schwerpunkt nach außen liegt, oder kurz gesagt, je größer
ihr Trägheitsmoment ist. Die Größe dieses Trägheitsmomentes kann aber
beliebig verändert werden durch Verschiebung der Gewichte ~F~ und ~F′~;
dadurch wird auch die Uhr selbst reguliert. Geht sie z. B. vor, so
werden die Gewichte nach außen, geht sie aber nach, gegen die Spindel
zu verschoben. (Auf ähnliche Weise wirkt bei unsern Taschenuhren der
sogenannte Korrektionsrechen, durch Verkürzung, bezw. Verlängerung des
schwingenden Teiles der Unruhefeder).

[Illustration: Fig. 6.]

Mit der Erfindung der Hemmung war außerordentlich viel gewonnen; das
Gewicht konnte nur fallen, so oft ein Zahn am Lappen der Spindel
vorbeiging und nur so lange, bis der entgegengesetzte Lappen den
nächsten Zahn ergriff. Der nächste Zahn derselben Seite traf aber
erst auf die Hemmung, nachdem der entgegengesetzte die Unruhe auf die
andere Seite gedreht hatte. So machte die Wage noch einmal soviel
Schwingungen, als das Kronrad (Steigrad) Zähne besaß. Um den Gang der
Unruhe gleichmäßiger zu machen, ist die Spindel durch eine Schnur am
Kolben ~C~ aufgehängt. Wenn nämlich die Unruhe sich nach einer Richtung
dreht, wird die Schnur immer stärker gespannt, sie strebt also wieder
und zwar mit stets vermehrter Kraft in ihren ursprünglichen Zustand
zurückzukehren und hemmt so den Wagebalken. Wir haben also hier schon
die Spiralfeder unserer Taschenuhren in ihrem ersten Anfang. -- Es
wird sich später noch Gelegenheit bieten, über die Mängel der alten
Räderuhren zu sprechen; die Wagehemmung aber wurde bis zur Pendeluhr,
und an den Schwarzwälderuhren bis zu Ende des 18. Jahrhunderts
vielfach beibehalten. In Kabinetten und Sammlungen findet man noch
viele derartige Uhren. Um eine genaue Vorstellung einer Waguhr zu
ermöglichen, fügen wir hier zwei Ansichten einer solchen bei (Figur 6
und 7). Von der Größe alter Uhren kann man sich einen Begriff machen,
wenn man hört, daß an der Uhr, welche Heinrich von Vick für Karl ~V.~
von Frankreich machte, das Gewicht des Schlagwerkes 5 Zentner betrug
und in 24 Stunden 32 Fuß herabstieg; es gab aber auch Gewichte bis zu
zwölf Zentnern. Auf manchen Türmen befinden sich noch solche Ungetüme
von Uhren, ganz aus Schmiedeisen verfertigt, mit Rädern von 2-3 Fuß
Durchmesser und Pendel von 20 bis 30 Fuß Länge.[29]

[Illustration: Fig. 7.]

Nun zur Verbreitung der Uhren! Im Verlauf des 14. und 15. Jahrhunderts
eroberten sie sich die ganze zivilisierte Welt, und in verhältnismäßig
kurzer Frist war nicht bloß jede Stadt, jeder Palast oder jedes Kloster
im Besitze eines derartigen Zeitmessers, sondern diese bildeten auch
den Schmuck des Salons wie des bürgerlichen Hauses, natürlich in
entsprechender Ausführung. Schon im jüngeren Titurel (ca. 1270 verfaßt)
wird unter andern kostbaren Zieraten des hl. Graltempels auch eine
Räderuhr erwähnt (~„orolei”~), welche die goldfarbene Sonne und den
silberweißen Mond in Bewegung setzte, ohne daß man von den Rädern etwas
sah; goldene Cymbeln verkündeten die sieben Tagzeiten und die sonstigen
Stunden des Gebetes und Gottesdienstes. Dante (1265-1321) erwähnt in
seiner Göttlichen Komödie die Uhr mehrfach, so z. B. Paradies, ~XXIV.~
V. 13:

    ~E come cerchi in tempra di oriuoli
    Si giran si, che il primo a chi pon mente
    Quieto pare e lo ultimo che voli,~ ...

(„Und wie gemeßnen Ganges des Uhrwerks Räder sich drehen, so daß das
erste dem Betrachter zu stehen scheint, und das letzte scheint zu
fliehen.” Philalethes[30]). Auch ein anderer Zeitgenosse des berühmten
Florentiners, ~Jean de Meun~, mit dem Zunamen ~Clopinel~ († ca. 1320),
der Fortsetzer des berühmten ~„Roman de la Rose,”~ singt (V. 21288 u.
ff.) von der Räderuhr:

    ~Et refait sonner ses horloges
    Par ses salles et ses loges
    A roës (roues) trop sotivement (très-adroitement)
    De pardurable movement.~

Aus diesen Stellen geht hervor, daß schon im 13. oder zu Anfang des
14. Jahrhunderts die neuen Zeitmesser weit verbreitet waren. Vom
alten Kulturland Italien wissen wir dies auch aus andern Quellen ganz
bestimmt. So berichtet Fiamma, der Chronist des Klosters St. Eustorgius
in Mailand, daß 1306 der Glockenturm einen neuen Stern erhalten habe
und die eiserne Uhr vergrößert (?) worden sei (~horologium ferreum
multiplicatur~). Dies ist, so viel bekannt, die älteste Uhr Italiens;
es mag jedoch schon früher derartige Werke gegeben haben, denn
Fiamma spricht von der erwähnten Uhr als etwas ganz Gewöhnlichem.
Derselbe Schriftsteller sagt auch, daß unter der Regierung von ~Azo
Visconti~ (1328-1339) auf dem Turm der St. Gotthardkirche eine
bewunderungswürdige Schlaguhr erstellt worden sei; „es befindet sich
an derselben ein sehr dicker Klöppel, welcher 24 mal auf eine Glocke
schlägt, gemäß den 24 Stunden des Tages und der Nacht; derart nämlich,
daß sie in der ersten Nachtstunde einen Schlag gibt, in der zweiten
zwei u. s. w. und so Stunde von Stunde unterscheidet, was höchst
notwendig ist für jeglichen Beruf.”

Die berühmtesten Uhrmacher Italiens sind zwei Mediziner von Padua,
Jakob und sein Sohn Johannes, aus der alten Familie ~de Dondis~. Nach
der Chronik dieser Stadt wurde auf Befehl Ubertinos von Carrara, dem
Padua gehörte, im Jahre 1344 auf dem Stadthaus eine Uhr erstellt, die
24 Stunden zeigte. Sie war das Werk Jakob de Dondis, der zu jener Zeit
lebte, wie aus seiner Grabschrift hervorgeht; sein Todesjahr fällt um
1350.

Johannes, der Sohn des vorigen, 1318-89, war als geschickter Uhrmacher
noch viel berühmter. Er verfertigte eine Räderuhr, welche den
Planetenlauf anzeigte und als eine Art Weltwunder angestaunt wurde.
Von allen Seiten strömten Künstler und Astronomen herbei, das Werk
zu schauen. Ein Freund und Zeitgenosse Johannes de Dondis, Philipp
de Mazières hat uns in seinem Werke ~„Songe du vieil Pélerin”~ eine
Beschreibung davon hinterlassen.[31] Nach derselben hätte das Werk
aus sehr vielen (200) Rädern bestanden; alles aus Messing oder Kupfer
von Johannes selbst gearbeitet während eines Zeitraumes von 16
Jahren. Michael Savonarola, der Großvater des berühmten Fra Girolamo,
berichtet, daß das Werk nach dem Tode des Urhebers stille gestanden,
daß aber niemand sich getraute, eine Reparatur vorzunehmen, bis
endlich ein französischer Astronom es mit vieler Mühe wieder in Gang
gebracht habe. Von dieser in ganz Italien und weit über dessen Grenzen
hinaus berühmten Uhr erhielt die Familie de Dondis den Beinamen ~„ab
Horologio”~ (~degli orologi~).

Johannes de Dondis war außer durch seine mechanische Geschicklichkeit
noch berühmt als gelehrter Arzt und Astronom. Er genoß die
Freundschaft Petrarcas (1307-74), welcher, obgleich erbitterter
Feind aller Aerzte, Johannes hoch schätzte und mehrere Briefe an
denselben richtete. In einem derselben sagt er, die Medizin sei für
ihn (Johannes) doch nur ein Anhängsel, so daß er noch größer geworden,
ja bis zu den Sternen gestiegen wäre, hätte nicht die unglückselige
Arzneikunst ihn gehemmt. Petrarca bedachte seinen Freund im Testament
mit 50 Dukaten, damit er sich einen Ring kaufe und ihn zum Andenken
tragen möge.

[Illustration: Fig. 8.]

Zu den ältesten beglaubigten Uhren, die noch vorhanden sind, zählt
jene von Dover-Castle aus dem Jahre 1348. Gerland bringt in Westermanns
Monatsheften 1884 eine Abbildung davon (Fig. 8). Er sagt, daß dieses
Werk fünf Jahrhunderte lang, von 1348-1872 die Stunden schlug. Nach dem
gleichen Schriftsteller würde diese Uhr aus der Schweiz stammen, was
aber von anderer Seite bestritten wird.

1353 ließ der Erzbischof von Mailand, Johann Visconti, eine Uhr in
Genua errichten; sie wird als „ein schönes und genaues Werk” (~pulcra
et subtilis fabrica~) gerühmt, das jede Stunde des Tages und der
Nacht schlug.[32] Drei Jahre später folgte Bologna dem Beispiele der
Genuesen (~Murat. l. c. t. XVIII, p. 444~). „Am achten April wurde
die große Glocke, welche auf dem Palaste des Messer Giovanni Pepoli,
des Herrn dieser Stadt, sich befand, herabgenommen, in den Hof des
Stadthauptmanns geführt und auf dem Turm daselbst aufgehängt; es war
das die erste Gemeindeuhr von Bologna, sie schlug zum erstenmal am 19.
Mai.” Alle Bolognesen über 20 Jahren mußten an diese Uhr eine Steuer
von einem Soldo und 6 Denaren bezahlen. -- Die Herren der italienischen
Städte wetteiferten im 13. und 14. Jahrhundert überhaupt mit einander,
ihre Paläste mit prächtigen Uhren zu zieren, so daß diese bald
allgemein verbreitet waren.

Zu den ersten öffentlichen Uhren Frankreichs zählt Dubois diejenige von
Caen, welche 1314 auf einer Brücke daselbst aufgestellt wurde mit der
Inschrift:[33]

    ~Puisque la ville me loge
    Sur ce pont pour servir dʼorloge,
    Je feray les heures ouir
    Pour le kommun peuple réjouir.
    Mʼa faite Beaumont 1314.~

(Da die Stadt mich auf diese Brücke stellt, als Uhr zu dienen, so will
ich zur Freude des Volkes die Stunden hören lassen. Mich hat Beaumont
gemacht 1314). Dieser Angabe widerspricht jedoch entschieden der
Uhrmacher und Forscher Hainaut von Rouen. Nach ihm wurde eine Glocke
„Uhr” genannt, weil sie dazu diente, gewisse Tageszeiten durch ihr
Geläute dem Volke kund zu geben. Zudem war die Normandie, als Karl ~V.~
durch den gleich zu erwähnenden Heinrich von Vic 1370 für Paris eine
Uhr anfertigen ließ, schon lange mit der Krone vereinigt. Sicher hätte
man nun doch einen fähigen Inländer dem Fremden vorgezogen. Aus all dem
geht hervor, daß eine eigentliche Uhr 1314 in Caen nicht existierte,
daß aber auf einer Glocke Zeichen gegeben, resp. durch einen Wächter
die Stunden geschlagen wurden, entweder nach dem Stande der Sonne,
oder nach den Angaben einer Wasser- oder Sonnenuhr (Ausführliches über
diesen Punkt siehe bei Saunier-Speckhart: Geschichte der Zeitmeßkunst.
Bautzen. S. 207 u. ff.).

Dijon besaß eine sehr berühmte Uhr, welche Herzog Philipp der Kühne
von Burgund von Courtray, dem ursprünglichen Standorte, 1382 auf
Wagen verladen und samt der Glocke nach Dijon bringen ließ. Diese Uhr
schlug alle 24 Stunden des Tages.[34] Hier finden sich auch zuerst
zwei Automaten, sogenannte ~„Jacquemarts”,~ ein Mann und eine Frau;
später kam noch die Figur eines Kindes hinzu. Einige Autoren leiten
das Wort ~Jacquemart~ ab von dem barbarischen lateinischen Ausdruck
~„jaccomarchiadus,”~ was Panzerhemd heißen soll; wahrscheinlicher
ist jedoch die Ableitung vom Namen des ersten Erstellers Jaques
Marck, eines Uhrmachers, der im 14. Jahrhundert lebte und diese
Zugabe erfunden haben soll. (~Jacquemart~ war auch ein Spottname der
Nachtwächter.)

[Illustration: Fig. 9.]

Geschickte Künstler waren aber in diesen Zeiten eine Seltenheit. Karl
~V.~ von Frankreich ließ 1370 in Paris eine Uhr herstellen durch einen
Deutschen, Heinrich von Vic oder Wick. Dieser erhielt als bescheidenen
täglichen Lohn 6 Pariser Sous, nebst freier Wohnung im Turm, wo die
Uhr aufgestellt werden sollte. Derselbe König ließ auf seinem Schloß
~Montargis~ (~Loiret~) durch ~Jean Jouvence~ 1380 eine Uhr errichten;
1372 erhielt Sens eine solche; Karl ~V.~ bezahlte die Hälfte der
~„lanterne.”~ Auxerre folgte ungefähr um dieselbe Zeit; 1391 finden wir
in Metz die neue Erfindung erwähnt. Die berühmteste Uhr Frankreichs
wurde erst etwa 200 Jahre später erstellt in Lyon, durch den Basler
Künstler Nikolaus Lipp. Sie galt als würdige Nebenbuhlerin des
Straßburger Werkes.

Unsere Abbildung (Fig. 9) gibt eine Ansicht der berühmten Uhr, die in
der ehrwürdigen Kathedrale in St. Jean aufgestellt ist. 1578 von Lipp
verfertigt, wurde sie im Jahre 1660 von Wilhelm Nourisson repariert
und beträchtlich vervollkommnet; 1780 wurde eine neue Reparatur nötig,
welche Charny besorgte, zuletzt besserte M. Maurier das alte Werk aus.
Wie die meisten derartigen Kunstuhren zeigt auch das Werk des Basler
Künstlers den Lauf der Gestirne sowie einen ewigen Kalender. Stunden
und Minuten, Tag, Monat und Jahr, die Mondphasen etc. werden angegeben,
die Wochentage sind bezeichnet durch Figuren, die um Mitternacht
wechselnd, in einer Nische erscheinen. Die Bewohner Lyons sind ebenso
stolz auf ihre Uhr, als die Straßburger auf das berühmte Werk des
Dasypodius.

Leider gingen viele derartige Kunstdenkmäler im Sturme der Revolution
unter, selbst in unserer Zeit zerstört hie und da ein unbegreiflicher
Vandalismus den einen oder andern Ueberrest frühen Kunstfleißes der
Vorfahren. So hatte, um nur ein Beispiel zu nennen, die berühmte Uhr
von Bourges von 1423 bis 1872 allen Gefahren getrotzt, um dann auf
Befehl eines aufgeklärten Magistrates ohne Grund zerschlagen und zum
alten Eisen geworfen zu werden! Einzig das Zifferblatt blieb und
dient jetzt einer modernen Fabrikuhr. Verfertiger des Werkes war Jean
Furoris, Canonicus von Paris und Reims; der Preis stellte sich auf 60
Goldgulden, die durch allgemeine Beisteuer aufgebracht wurden. Das
Ganze bestand aus 26 Rädern und Scheiben.

Wenn schon 1370 ein Deutscher Karl ~V.~ eine Uhr erstellte, und 200
Jahre später ein Basler Lyon durch sein Kunstwerk berühmt machte,
wenn 1368 Eduard ~III.~ von England drei Uhrmachern, die er aus Delft
berufen hatte, seinen Schutz angedeihen ließ, so läßt dies alles
schließen, daß auch in deutschen Landen die Uhrmacherkunst schon sehr
frühe Wurzel gefaßt und sich rasch zu hoher Blüte entwickelt habe. In
der Tat beweisen vielfache Nachrichten, daß in Deutschland die Uhren im
14. Jahrhundert bekannt waren. So erhielt, um einige Namen anzuführen,
1368 Breslau sein erstes Schlagwerk durch Meister Schwelbelin;
Frankfurt a. M. 1383 durch Johann Orglocker aus Hagenau; 1359 ist
die Frankenberger Pfarrkirche im Besitze einer Uhr; 1396 der Dom zu
Magdeburg; 1395 Speier; 1398 Augsburg; Mainz 1369; Kolmar 1370; Köln
ca. 1385; Metz 1391 u. s. w.

Das Germanische Museum in Nürnberg besitzt eine der ältesten
Räderuhren, die noch erhalten sind (Fig. 10). Sie stammt aus dem Jahre
1392 und gab auf dem südlichen Sebaldusturme stehend, dem Wächter
die verflossenen Stunden an, damit er sie durch Schläge auf die
große Glocke der Stadt verkünde. Es ist das Verdienst des bekannten
Geschichtsforschers auf dem Gebiete der Uhren, Hofuhrmacher G.
Speckhart in Nürnberg, dieses Stück gerettet zu haben. Wir geben im
Folgenden die Beschreibung kurz nach den Ausführungen des genannten
Forschers (Saunier, a. a. O. 235 u. ff.). Die Uhr ist ganz aus Eisen
gebaut, ihre Höhe mißt 40 ~cm~. Das Zifferblatt hat einen Durchmesser
von 28 ~cm~. Es war am Umfang mit 16 Nieten versehen, die oberste,
da wo jetzt die Ziffer 12 angebracht wird, war mit einem Stachel
versehen. Speckhart entfernte den Anstrich von 2 Zifferblättern,
bis er das ursprüngliche aufdeckte. Die Uhr zeigte 16 Stunden, ging
also nach der sogenannten „großen (Nürnberger) Uhr,” welche den Tag
von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang maß. Die Nieten dienten dem
Wächter in der Dunkelheit, um die Zeit abzulesen, der Stachel war der
Anfangspunkt der Zählung. Ein Schlagwerk ist nicht vorhanden, wohl
aber ein Wecker, der alle Stunden abläuft. Man mußte sich also bis zur
Erfindung der selbstständigen Schlaguhren auf diese Weise behelfen und
kam auch ganz gut zustande damit.

[Illustration: Fig. 10.]

In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts treffen wir auch in der
Schweiz in den meisten größeren Städten Räderuhren.

So in Basel 1381. Vergl. Fechter: Basler Taschenb. 1852. Dort wird auf
ein Urteil hingewiesen, das gegen einige wegen nächtlicher Ruhestörung
gesprochen wurde, weil sie nachts „_da die Glogge zwey geslagen hatte_,
den Lüten uf Colahüsern und zu Crüze ir thüren ufbrachent.” Ebenso
findet sich in den Rechnungen der Münsterfabrik folgender Posten: ~pro
materia dicta~ „möschin trat” ~ad horologium~. Nach Boos (Geschichte
der Stadt Basel, 1877, ~I.~ S. 239) erhielt auch der Martinsturm
gegen Ende des 14. Jahrhunderts eine Uhr, die 1475 verbessert und auf
den Georgsturm verbracht wurde. 1407 wird ein „Orlei” auf dem Rathaus
erwähnt.

Eine Eigentümlichkeit der Basler Uhren, daß sie nämlich eine Stunde
vorausgingen, hat Simrock in dem launigen Gedichte: „Die Basler Uhr”
behandelt, von welchem wir hier einige Strophen anführen wollen:

    Wenn wir die Basler necken,
    So istʼs um ihre Uhr,
    Sie sei in ein jedem Stücke
    Wohl hundert Jahr zurücke
    Und vor ein Stündchen nur.

Simrock berichtet, wie 1271 die Stadt einst um 12 Uhr nachts überfallen
werden sollte, was der Glöckner noch kurz vor Mitternacht erfuhr;
rasche Tat war jetzt nötig:

    So schlug es gar nicht Zwölfe
    und auch nicht wieder Elfe,
    Es schlug gleich Eins vom Turm.

Damit war der Ueberfall vereitelt.

    Die (Uhr) ließ man zum Gedächtnis
    Nun gehen immer so,
    und noch in unsern Tagen
    Die Basler Glocken schlagen
    Eins mehr als anderswo.
    Doch auf dem Turm der Brücke
    Da guckt ein Kopf hervor,
    Der 60 Mal die Stunde
    Die Zunge reckt im Munde
    Den Feinden vor dem Tor.
    und neckt ihr nun die Basler,
    Verdirbt man euch den Spaß;
    Sagt ihr, sie seiʼn zurücke,
    Führt man Euch auf die Brücke
    Und sagt: „Wie gʼfallt euch das?”

Ueber den Grund dieser Abnormität sind die Geschichtsschreiber der
Stadt nicht einig. Groß (Kurtze Basler Chronik, 1624) sagt, es sei
um 1433 diese Aenderung eingeführt worden, „zur Beförderung des
Konziliums, daß, da es sonst 12 Uhr schlagen sollte, die Uhr eins
geschlagen ... J. Stumpfius haltet dafür, diese Aenderung werde
gehalten zu einem ewigen Gedenkzeichen eines mordtlichen Ueberfalls
wider die Stadt” (S. 76). Daniel Bernoulli hielt die ungenaue
Orientierung des Münsters und die hieraus erfolgte unrichtige
Konstruktion der Sonnenuhr, nach welcher die Stadtuhr gerichtet
wurde, für die Ursache. Streuber (die Stadt Basel) (S. 377 ff.)
schreibt hierüber: „Eine Eigentümlichkeit Basels, die bis zum Jahre
1798 bestanden, war, daß die Uhren eine Stunde früher zeigten, als
anderswo. Vergebens suchte der Rat im November 1778 die Sonderbarkeit
abzuschaffen, schon im Januar 1779 mußte der alte Stundenschlag wieder
eingeführt werden. Den Grund dieser sonderbaren Abweichung der Basler
Stadtuhren von allen übrigen kennt man nicht. Daß man bei einer
Verräterei 1271 den Zeiger vorgerückt, ist ebenso unbegründet, als daß
die besondere Stundenrechnung daher rühre, daß die erste Sonnenuhr
unrichtig auf die östliche Lage des Chores gegründet worden sei. Die
älteste Schlaguhr Basels ist erweislich aus dem Jahre 1380. Da diese
Uhren aber von untergeordneten Personen, Schlossern u. s. w. gerichtet
wurden, so schiebt man wohl am besten diese Unrichtigkeit auf Rechnung
der Unkenntnis dieser Leute; einmal eingewurzelt, konnte sie nicht mehr
ausgerottet werden.”

Soweit Streuber. Hiezu bemerkt Speckhart (a. a. O. S. 222): „die
oben ausgesprochenen Ansichten und Nachrichten über die sonderbare
Schlagweise der alten Baseleruhr sind nicht stichhaltig. Die uns so
eigentümlich berührende Schlaganordnung, nach welcher die alte Basler
Uhr _eins_ schlug, wenn alle Uhren der unter dem gleichen Längengrad
liegenden Orte der Welt _zwölf_ schlugen, scheint eine wohl erwogene
und richtig begründete Bewandtnis zu haben.

Stellen wir uns vor, daß, wenn es bei uns 12 Uhr schlägt, der höchste
Stand der Sonne, der Mittag eingetreten ist. Die Mittagsstunde,
d. h. die 12. Stunde ist somit bei uns _beendigt_. Anders war das
an der alten Basler Uhr: sie schlug 12 Uhr, wenn die 12. Stunde, die
Mittagsstunde, ihren _Anfang_ nimmt, also in dem Augenblick, wenn
es bei uns 11 Uhr schlägt. Der Mittag, der höchste Stand der Sonne,
fällt demnach bei der Basler Uhr nach Verlauf der 12. Stunde mit
dem Glockenschlag _eins_ zusammen. Beide Zählarten der Stunden sind
richtig, denn die sich ergebende Differenz von einer Stunde liegt in
Wirklichkeit gar nicht vor.”

Als weitern Grund erwähnt Speckhart noch, daß die Stundenmeldung erst
nach abgelaufener Zeit, eigentlich nur für den ersten Schlag gelte, die
übrigen Schläge aber sozusagen zu spät kommen. Deshalb wäre es nach ihm
richtiger gewesen, den abgelaufenen Mittag nur durch _einen_ Schlag zu
bezeichnen, also da _eins_ schlagen zu lassen, wo die gewöhnliche Uhr
12 schlägt. Diese Auffassung ist ja mathematisch unstreitig richtiger,
es scheint uns nur fraglich, ob man früher, wo der Wert der Zeit lange
nicht wie heute gewürdigt ward, so spitzfindig zu Werke ging. Immerhin
ist das eine Erklärung, die vieles für sich hat. Ein weiterer Umstand
fällt nach unserem Ermessen noch schwer in die Wagschale zugunsten
dieser Ansicht: eine von Stradanus gezeichnete Uhrwerkstätte aus dem
16. Jahrhundert zeigt eine Uhr mit der eigentümlichen Einteilung des
Zifferblattes, daß da eins steht, wo unsere Uhren 12 zeigen. Auch eine
Art „Lällenkönig” ist über der Mitte des Zifferblattes angebracht.
Unsere Abbildung (Fig. 11) gibt diesen interessanten Stich wieder.

Der Kopf, den Simrock erwähnt, ist der berühmte „Lällenkönig,”
ebenfalls von einer Uhr getrieben. Er befand sich über dem Zifferblatt
der Uhr des nun abgetragenen Rheintores von Großbasel, auf der Seite
gegen Kleinbasel. Von Zeit zu Zeit streckte derselbe seine Zunge
heraus und zog sie wieder ein. Diese Figur war zum Wahrzeichen Basels
geworden und befand sich bis 1839 auf der Brücke: jetzt ist sie im
mittelalterlichen Museum, wo sie zeitweilig ihre Tätigkeit wieder
aufnimmt, aber nicht bloß zur Freude der Handwerksburschen und Kinder
wie ehedem, sondern auch aller derjenigen, welche es bedauern, daß dem
oft urwüchsigen, im ganzen aber harmlosen Humor der Alten keine Stätte
mehr gegönnt wird im unruhigen Hasten unserer Tage.

[Illustration: Fig. 11.]

Man erzählt auch, die Kleinbasler hätten sich durch eine noch derbere
Karrikatur gegen Großbasel hin gerächt.

Für Luzern fertigte der Basler Heinrich Halder im Jahre 1385 eine Uhr
an, welche zuerst „uf dem graggen turne” aufgestellt war und sich
jetzt auf dem „Zytturm” befindet. (Vergl. auch v. Liebenau, das alte
Luzern, an verschied. Orten). Der Meister hinterließ eine interessante
Anleitung zur Regulierung und Behandlung dieser Uhr, aus welcher hier
einige Sätze folgen mögen (Geschichtsfreund ~I~, S. 87). „Als du das
Vrleiy (Uhr) wit richten, und das nider gewe (Gewicht) uf ziehen, oder
ab lan, so tuo das Frowen gemuete (die Wagunruhe) von dem Rade oder
us dem Rade do es Inne gat, und behab das Kamprat sicher in der hant,
oder das gewege verlieffe sich als balde, dass das werg vil liechte
breche.... Und so das Frowen gemuete ze balde (schnell) gat, des dich
dunkt, so henke di bli kloetzli vaste hin us an das redelin, und so
es ze trege gat, so henke sie hin In an das redelin, hie mitte macht
du es hindern und fürdern wie du wit, sunderlich darf es ze nacht
fürnderndes, wand das werg den merteil ze nacht treger got denne tages”
.... Im Jahre 1408 erhielt auch der Rathausturm eine Uhr. -- In Zürich
schloß der Rat 1366 mit dem Werkmeister Konrad von Klothen einen
Vertrag über den Bau und Unterhalt einer Uhr auf St. Peter. (Vergl.
Salom. Vögelin, Das alte Zürich; neue Auflage; 1879-90.)

Bern hatte in seinem Zytglockenturm, ungefähr aus der nämlichen Zeit,
eine Merkwürdigkeit ersten Ranges.

[Illustration: Fig. 12.]

Diese Stadt hatte anfangs des 16. Jahrhunderts drei Zeitglocken;
eine auf Nydeck, eine im obern Spital und diejenige, welche uns hier
beschäftigt. Aber auch diese Uhr war keineswegs die erste, denn schon
eine Rechnung aus dem Jahre 1499 bemerkt, daß dem „Zitgloggenrichter”
4 pfd. verrechnet wurden. Ebenso 1519: „dem Zitgloggenmacher uff
sin arbeit des _wärchs_ der Zitgloggen, mit sampt dem trinkgeld den
Knechten 109 ℔ 10 ß.” „Zitgloggenrichter” hieß der Angestellte, der die
Uhr im Stand zu halten hatte. 1526 wurde Kaspar Bruner für dieses Amt
gewählt. Er legte dem Rate bald ein Projekt für eine ganz neue Uhr vor,
welches auch genehmigt wurde. „Ist mit Brunner dem slosser überkommen,
daß er die reder zu der Zitgloggen machen soll, wie er die mustrung
anzöngt, umb 1000 gulden (ca. 30000 Fr.) und ime alle fronvasten darzu
10 pfund geben und soll die zitgloggen richten wie vor und darzu acht
haben, alls lang ~m. h.~ das gevellig.” Höchst wahrscheinlich wurde
alles, auch das Spielwerk von der Hand desselben geschickten Meisters
gefertigt. Vollendet wurde das Werk schon 1530 (nicht erst 1534), wie
eine am eisernen Gehäuse des Räderwerkes angebrachte Tafel zeigt:
„Kaspar 1530 Bruner.” Nur der geharnischte Stundenschläger scheint
älter zu sein; er hieß „Hans v. Thann.”[35]

[Illustration: Fig. 13.]

Die älteste Beschreibung des berühmten Werkes stammt aus dem Jahre
1534. Der Ulmer Fischer bereiste als Handwerksbursche die Schweiz
und zeichnete überall die Merkwürdigkeiten auf, die er gesehen. Die
Zeitglockenuhr hat er sogar abgezeichnet; merkwürdigerweise zählt er
die Ziffern von rechts nach links! Wir lassen diese Beschreibung in
ihrem treuherzigen Wortlaute folgen:[36] ... „Jetzt will ich schreyben,
wie fisierlich es vff ainander gadt vnd folgt also: wan es will anfahen
schlahen, so sytzt ain guldiner han enbor vff dem dechle, der thutt die
fligel auff vnd zu, sam (als ob) er flieg, vnd hangen an den fliglen
vil schella. Wan nun der han hat auffheren schella, so stand darneben
zwen thurnblaser, die fahen an zu blausen so artlich zusamen, als
ob sy leben. Wan sy nun ain weyl geblasen haund, so heren sie auff
blasen vnd halten ain weyl still vnd sehen sich vm, darnach so thond sy
die Kepf wider zum busaunen vnd blasen die backen auff vnd thrumeten
zusamen wie forhin. Wan sy nun haben außgeblasen, so sitz ain narr
oben uff dem dechle, der schlecht all fiertel stund, das erst fiertayl
ain straych, das ander fiertayl zweu straych, das dryt fiertayl drey
straych, vnd wan die drumeter außgeblosen haund fier straych. Wan
nun der narr die fier straych hat außgschlagen, so ist ain großer
geharnaster man zu aller oberst im thurn bey der stund, vnd so oft er
ain straych thut, so sytzt ain alts mendle daniden vnder dem hamer vnd
thurnblaser, das thut den mund auff vnd zu vnd zelt alle straych, die
er thut. Vnd wan der geharnest man hat außgeschlagen, so hat das alt
mendle ain stund (Sanduhr) in der hand, die kert es vm, vnd gadt also
wesentlich uff ainander als ob es als lebendig sey. Vnd ist das, da dan
der han vnd die drumeter, der narr vnd das alt mendle ist, das ist ain
ercker, der fein firn thurn herausgadt wie ain ercker an aim hauß vnd
fein inainander verfaßt, wie ich dan alle ding fleyßig vnd ordenlich
fir augen gemalet vnd gstelt hab, sampt der stund und reder darin, auch
die zwelff zaichen, die bloneten, die ob der stund staund, als Jupiter,
Mars vnd Fenus ist nur sunst darzu gmalet, vnd auch die beeren vnd die
zwen geyger ist als nur am thurn gmalet, aber die reder vnd die zwelff
zaychen vnd Sun vnd Mon, das sellig gadt vm nach yrem lauff. Im 1534
jar haun ich zu Bern ain gantz jar gearbayt, da haun ich diesen thurn
abgemalet.”

[Illustration: Fig. 14.]

Wie diese Beschreibung und die von Fischer gemachte Zeichnung beweisen,
ist die berühmte Uhr bis heute wesentlich die gleiche geblieben; nur
der Erker (Fig. 14) ist ein anderer geworden, er baut sich jetzt aus
zwei über einander gestellten Nischen auf; der Hahn steht zur Linken
des alten Mannes, gegenüber einem Löwen. An Stelle der beiden Trompeter
sind laufende Bären angebracht, welche stündlich unter dem Sitze des
alten Mannes (Sonnenkönig) ihren Umzug halten. Gruner berichtet in
„Merkwürdigkeiten der Hochlöbl. Stadt Bern” Zürich 1732, daß die Uhr
lange Zeit still gestanden, ohne daß ein Meister sich gefunden hätte,
der sie wieder herstellte. 1712 aber brachte ein Bauer aus Langnau im
Amt Trachselwald sie wieder in Gang.

Das Aeußere des Turmes wurde leider 1770 „renoviert,” wobei die alten
Malereien verschwanden. Die Inschrift, welche damals angebracht wurde,
lautet:

~Bertholdus V Dux Zähringiæ, Rector Burgund. Urbis conditor Turrim
et portam fecit MCXCI et renovata MDCCLXX~ (Berthold ~V.~ Herzog von
Zähringen, Regent von Burgund, der Gründer dieser Stadt, hat diesen
Turm und das Tor erbaut im Jahre 1191; die Renovation geschah 1770).

Solothurn, diese uralte Schweizerstadt, von der Glarean behauptet,
daß sich diesseits der Alpen nur Trier an Alter mit ihr messen könne,
besitzt auch eine merkwürdige alte Uhr. Sie befindet sich auf dem
aus dem 12. Jahrh. stammenden Turm auf dem Marktplatz. Zum erstenmal
wird dieses Gebäude 1408 in einem Protokoll als Uhrturm erwähnt. Im
Jahre 1452 wurde daselbst eine Uhr aufgestellt, ebenso der Automat,
welcher die Stunden schlägt. Joachim Habrecht (der Vater der beiden
Habrecht, welche die Straßburger Uhr erbauten?) erstellte 1545 die
jetzige Uhr. Sie hat 4 Zifferblätter, das gegen den Marktplatz sehende
mit zwei Zeigern, die übrigen weisen nur die Stunden. Das Uhrwerk
selbst stellt einen Würfel dar von 1,6 ~m~ Länge, 1,7 ~m~ Breite und
1,7 ~m~ Höhe. Die beiden Platten (Platinen), sowie die Räder bestehen
aus Schmiedeisen, mit Ausnahme der Zähne des Hemmungsrades, welche
stählern und einzeln durch Gewinde mit dem Radumfang verschraubt sind.
Die Automaten werden vom Uhrwerk durch ein System von Hebeln betrieben.
Es sind ein Kürassier, der die Viertel auf seinem Panzer schlägt;
der König auf dem Throne, welcher alle Stunden das Scepter bis auf
das Knie senkt und der Tod, der seine Sanduhr unmittelbar vor jedem
Stundenschlag umstürzt. Oberhalb der Automaten befindet sich eine Kugel
zur Darstellung der Mondphasen, die sich an einem Sternhimmel bewegt.

[Illustration: Fig. 15.]

Das astronomische Zifferblatt (Fig. 15), ist unter einem Schutzdach
angebracht und über 30 Quadratmeter groß; allein der Stundenkreis
hat über 4 ~m~ Durchmesser. Wie die Abbildung zeigt, ist er in 2 mal
zwölf Stunden geteilt. Von den 3 Zeigern gibt der größte, in eine Hand
endigend, mit Zeiger und Mittelfinger die Stunden an. Der Mondlauf im
Tierkreis ist durch den zweiten Zeiger dargestellt und hat monatlichen
Umlauf; der letzte gibt den Sonnenlauf während eines Jahres an. Diese
Zeiger haben ein eigenes Räderwerk, welches von der Uhr mittels
Stangenübertragung bewegt wird. Die Malereien stammen aus dem Jahre
1583 und wurden von dem Meister Heinrich Nikolaus Knopf ausgeführt;
1880 restaurierte sie H. Jenny von Solothurn. Besonders treten S. Urs
und Victor, die Patrone der Stadt hervor.

Hier sehen wir auch noch die Eigentümlichkeit, daß der
Viertelstundenzeiger kürzer ist als der Stundenzeiger; die
Viertelteilung stammt erst aus dem Jahre 1642. Die auf unserer
Abbildung sichtbare Türe diente zum Richten der Zeiger von innen aus.
-- Die Solothurner Uhr ist neben derjenigen zu Bern eine Merkwürdigkeit
der Schweiz; möge sie sich noch recht lange erhalten als Wahrzeichen
der Stadt und des historischen Sinnes ihrer Bewohner.

Ein Zeitmesser darf hier nicht übergangen werden: die berühmte Uhr von
Straßburg, welche im ganzen Mittelalter und bis in unsere Zeit den
Stolz und die Freude dieser Stadt bildete. Auch heute noch wird wohl
kaum ein Tourist versäumen, dem äußerst interessanten Werke seinen
Besuch abzustatten. Es galt als eines der 7 Wunderwerke Deutschlands;
an dem Portal des Domes zu Mainz stand zu lesen: Die 7 Wunderwerke
Deutschlands sind: der Straßburger Turm, der Kölner Chor, die
Straßburger Uhr, die Orgel von Ulm, die Frankfurter Messe, Nürnberger
Kunstwerke und das Augsburger Rathaus.[37] Diese Uhr wurde von Fischart
in ziemlich hölzernen Versen besungen; auch Frischlin, Xylander,
Cell, Crusis u. a. erwähnen sie in ihren Gedichten. Die neue Uhr fand
ihren Sänger in Bilharz: Die astron. Uhr von Straßburg, Gedicht in
alemannischer Mundart, 1872.

Die erste Münsteruhr zu Straßburg wurde 1352 begonnen und 2 Jahre
später unter Bischof Johann von Lichtenberg von einem unbekannten
Meister vollendet. 1399 mußte sie repariert werden und ging später
nach und nach zugrunde. Das Gehäuse bestand ganz aus Holz und umfaßte
drei Abteilungen: zu unterst war der gewöhnliche Kalender, in der
Mitte das Astrolabium samt Stundenblatt; oben waren verschiedene
Automaten angebracht. Im Jahre 1547 beschloß die Stadtbehörde nach dem
Beispiel anderer Städte (Bern erhielt 1527 eine „gar schöne” Uhr für
den Zytglockenturm von einem auswärtigen Künstler; 1538 erstellte Hans
Luther von Waldshut eine neue Uhr auf St. Peter in Zürich um 2394 ℔, 9
Schillinge und 2 Heller, wofür er das Bürgerrecht erhielt u. s. w.),
auch eine neue, der alten würdige Uhr anzuschaffen. „Drey fürnemme,
gelehrte und verständige Mathematici, ~Dr.~ Michael Herus, Nicolaus
Brucknerus, Christianus Herlinus und neben ihnen andere Handwerksleut”
wurden beauftragt, die Uhr in Angriff zu nehmen, „und ward das Werk so
weit gebracht, das der Uhrenmacher ettliche redder, und das gestell
verfertigt hat, der Steynmetz das geheuß auffgefürt, bis gar nach
an den helm, die Mathematici das Astrolabium auffgerissen haben:
aber solches werk ist darnach durch ettlicher absterben unnd anderer
ungelegenheit verhindert, unnd also unaußgemacht verbliben.”[38]
So stockte die Arbeit, bis 1570 Konrad Dasypodius (Rauchfuß) von
Schaffhausen, der Nachfolger Herlins als Professor der Mathematik in
Straßburg, die Sache wieder aufnahm. Er erweiterte den ursprünglichen
Plan und führte ihn auch aus; den mechanischen Teil übernahmen zwei
Landsleute, Isaak und Josias Habrecht aus Schaffhausen, (letzterer
erstellte auch 1580 die Uhr auf dem Rathause in Ulm), während zwei
andere Schaffhauser, die Maler Tobias und Josias Stimmer das Gehäuse
ausschmückten. M. David Wolkenstein aus Preßlaw unterstützte den durch
allzugroße Arbeitslast krank gewordenen Freund Dasypodius bei der
Vollendung der Uhr; 1574 war sie fertig gestellt und zur allgemeinen
Zufriedenheit ausgefallen. Das Werk war sehr künstlich gearbeitet,
es zeigte an einem Globus von drei Fuß Durchmesser alle täglichen
Erscheinungen an Sonne, Mond und den sämtlichen 1022 auf dem Globus
verzeichneten Ptolemäischen Sternen. Mehrere Scheiben zeigten z. B.
den immerwährenden Julianischen Kalender, die Mondphasen, die Zeichen
des Tierkreises u. s. w. Automaten fehlten natürlich auch nicht, so
z. B. ein Hahn, der anfangs jeden Mittag krähte, später aber, als
1640 der Blitz in ihn schlug, nur mehr an den Sonn- und Feiertagen.
Der bildliche Schmuck war sehr reich; das Porträt des Astronomen
Copernicus, das Stimmer nach einer Vorlage aus Danzig gemalt, gab
Veranlassung zur Sage, jener hätte die Uhr verfertigt. 1669 und 1732
wurden Ausbesserungen vorgenommen; 1789 stand die Uhr still. Als 1838
die neue Uhr in Arbeit genommen wurde, fügte man den Mechanismus
und die übrigen Teile der alten wieder zusammen und stellte sie im
Frauenhause in Straßburg aus, wo sie noch zu sehen sind. Die jetzige
Uhr wurde 1842 vollendet von J. B. Schwilgué; sie ist wohl allgemein
bekannt, so daß hier von einer nähern Schilderung abgesehen werden
kann. Das Gehäuse ist das alte von 1574, weshalb wir hier eine
Abbildung desselben geben (Fig. 16). Es sei nur noch bemerkt, daß diese
nach allen Anforderungen der modernen Wissenschaft konstruierte Uhr bis
zum Jahre 9999 richtig zeigt und dann erst eine Ziffer geändert werden
müßte, falls es möglich wäre, daß ein Werk so lange dauern kann.

Eine Sage, die sich an die Straßburger Uhr knüpft, sei hier noch
erwähnt, die Blendung des Meisters nach Vollendung seines Werkes,
damit er kein ähnliches mehr erstellen könne. Gleiches wird auch von
Lipp, dem Erbauer der Lyoner Uhr erzählt, aber mit ebenso geringer
Berechtigung. Dieser lebte hochgeehrt und reich belohnt in Lyon; Isaak
Habrecht starb in Straßburg 1610 als Stadtuhrenmacher; sein Bruder
Josias in Kayserswerk; er hatte eine blinde Schwester, welcher Umstand
vielleicht zur erwähnten Sage Veranlassung gab.

[Illustration: Fig. 16.]

Die Künstler des Mittelalters waren noch nicht beeinflußt von einem
so unruhigen Gewerbsleben, wie es sich heute überall geltend macht.
Sie konnten ihre Arbeiten in aller Muße vollenden. In unserer modernen
Zeit, wo ein Fortschritt sozusagen den andern verdrängt, hat man auch
nicht mehr so viel Verständnis für Werke, deren Ausführung jahrelange
geduldige Arbeit und mühevolles Studium erfordert. Die Eindrücke kommen
zu rasch und verwischen sich entsprechend schnell wieder, wir sind eben
in gar vielen Punkten blasiert geworden. Dennoch hat es bis in die
neueste Zeit Meister gegeben, welche ihr Können an Kunstuhren erproben
wollten und es mit dem besten Erfolge auch getan haben. Bevor wir das
Gebiet der alten Kunstuhren verlassen, möge es deswegen gestattet sein,
der Zeit vorgreifend, zwei neuere Werke kurz anzuführen.

Hier ist besonders zu nennen die astronomische Uhr von C. Julius Späth
in Steinmauern (bei Rastatt), welche u. a. das Osterfest selbsttätig
darstellt. Der Erfinder verwandte 19 Jahre auf die Erbauung dieses
Werkes, das aus 2200 Teilen besteht. -- Eine andere Uhr, die hier noch
genannt sein soll, ist jene von Hofuhrmacher Gustav Speckhart von
Nürnberg. Sie wurde erstellt im Auftrage von C. Marfels in Berlin und
bildete auf der Ausstellung von Chicago 1893 eine Zierde des „Deutschen
Hauses.” Zur Darstellung kommt das Passionsspiel von Oberammergau.
Das Innere der Uhr zählt 13 Uhrwerke; eines für die Musik, neun zur
Bewegung der Gruppen, sowie eines für den Hahnenschrei und Stunden
und Viertelschlagwerk. Das Kunstwerk wurde 1897 durch einen Brand
vernichtet, aber zum zweiten male hergestellt; 1900 vertrat es würdig
deutschen Kunstfleiß auf der Ausstellung zu Paris. Gegenwärtig befindet
sich die Uhr im Museum für Zeitmeßkunde in Schramberg.

Vom 15. Jahrhundert an gab es bald keine bedeutendere Stadt mehr,
die nicht ihre Uhr gehabt hätte; nach allen Richtungen der Windrose
breiteten sich die neuen Zeitmesser aus. Es kann nicht unsere Aufgabe
sein, eine Aufzählung der in diesem Zeitraum erstandenen Uhren zu
geben, weshalb hier nur noch einige Länder genannt sein mögen. Im
Norden finden wir in der alten Universitätsstadt Lund eine Uhr mit
vielen Automaten aus gediegenem Silber. Als 1658 die Provinz Schonen an
die Schweden kam, wurde das kostbare Kunstwerk sogleich eingeschifft,
das Fahrzeug versank aber im Sturme und so ruht der Schatz schon
lange auf dem Meeresgrunde. Auch Upsala hatte schon frühe Uhren, wie
Erzbischof Olaf Magnus († 1544) berichtet. Er sagt,[39] zwar hätten die
nordischen Völker die Uhren erst später erhalten, ebenso die Glocken;
jetzt aber gebe es in diesen Ländern so gute und richtig gehende Uhren,
sowohl einheimischen als fremden Ursprunges, daß nur noch die richtige
Wartung für dieselben erfordert werde.[40]

In England waren im 14. Jahrhundert die Uhren schon verbreitet. Es
läßt sich dies schließen aus einigen Stellen Chaucers (ca. 1340-1400),
des Vaters der englischen Dichtkunst, der in seinen ~Canterbury Tales~
(~V.~ 14859 und 60) singt:

    ~Full sickerer was his crowing in his loge,
    As is a clock, or any abbey orloge.~

  (Viel sicherer konnte man nach seinem Krähen, als nach der Kirchen-
  oder Abteiuhr gehen.) Bekannt ist auch, daß Shakespeare die Uhren
  öfter erwähnt.

In Spanien stellte man die erste Uhr zu Olite auf. Sevilla erhielt 1400
eine solche; 1402 Moskau, durch einen serbischen Künstler Lazarus.

In den ersten Zeiten der Uhrmacherkunst stellten sich die Uhren
natürlich teuer, da sie einerseits große Kenntnisse bei dem Ersteller
voraussetzten, anderseits waren der bedeutenden Größe wegen die
Materialkosten nicht gering. Später jedoch verfertigte man sie kleiner
und billiger, so daß gegen Ende des 15. Jahrhunderts auch Privatleute
im Besitze von Uhren sind. Auch verschwinden nach und nach die
Gelehrten und Astronomen als Uhrmacher, an ihre Stelle treten die
Schlosser und später die eigentliche Uhrmacherzunft.[41] Wenn nun
auch die Herstellung der Zeitmesser handwerksmäßig betrieben wurde,
so entbehrten sie vielfach doch nicht des künstlerischen Schmuckes,
weshalb solche alte kleinere Uhren sehr gesucht und wichtig sind für
das Kunsthandwerk. Mancherorts finden sich, besonders aus der Zeit der
Renaissance, wahre Perlen der Kleinkunst unter den Uhren vor.

Die Obrigkeit beschäftigte sich bald mit der Organisation der
Uhrmacher. Sehr ausführliche, zum Teil strenge Bestimmungen enthält die
Zunftordnung der Pariser Uhrmacher vom Jahre 1544, welche im folgenden
der Hauptsache nach angeführt werden.

1. Es ist weder einem Goldschmied, noch sonst jemand erlaubt, Uhren
oder Bestandteile derselben herzustellen, feil zu bieten oder zu
verkaufen, unter Strafe der Einziehung seiner Waren und einer Buße in
Geld; außer er habe sich als Meister in die Zunft aufnehmen lassen.

2. Niemand darf als Meister aufgenommen werden vor Ablegung einer
Prüfung und Fertigstellung eines Probestückes in der Werkstätte eines
Aufsehers.

3. Das zu liefernde Meisterwerk sei wenigstens eine Weckeruhr.

4. Die Meister dürfen keine Lehrlinge annehmen für auf weniger als 8
Jahre; einen zweiten erst, nachdem der andere 7 Jahre seiner Lehrzeit
hinter sich hat.

5. Kein Lehrling darf älter, kein Meister jünger als 20 Jahre sein.

6. Jeder Meister kann alle Bestandteile von beliebigem Metalle oder
Stoff anfertigen, sich auch überall niederlassen, wo er will. -- Die
beeidigten Zunftaufseher können zu jeder Zeit jede Werkstätte besuchen
und dürfen schlecht gearbeitete Ware wegnehmen u. s. w.

Aehnliche Bestimmungen mögen auch in den Zunftsatzungen anderer Länder
sich finden.[42]

Auf diese Weise konnte es nicht ausbleiben, daß die neue Uhrmacherkunst
zu hoher Blüte gelangte; die Uhren wurden so gut hergestellt, als es
eben der damalige Stand der Kenntnisse und die vorhandenen mechanischen
Hilfsmittel gestatteten. Deshalb sagt der Bischof Simon Majolus (lebte
gegen Ende des 16. Jahrhunderts), daß die Uhren seiner Zeit sehr
vollkommen seien, sie leisteten alles für den Menschen, es fehle nur
noch, daß sie auch für ihn studierten.

Wenn die ersten Räderuhren oft kolossale Dimensionen aufwiesen, so
gaben die Zimmeruhren den unsrigen an Kleinheit nichts nach, übertrafen
sie aber meistens durch oft bewunderungswürdige Feinheit und Schönheit
des Schmuckes. Gezählt wurde gewöhnlich von 1-24; diese Weise hat
sich bekanntlich in Italien bis in die neuere Zeit erhalten und ist
neuerdings in einzelnen Ländern für den Eisenbahnverkehr wieder
eingeführt worden. In den nördlichern Gegenden kam später die bequemere
Zählung von zwei mal zwölf in Aufnahme, jedoch nicht erst nach der
Reformation und vielleicht als eine Folge derselben, sondern teilweise
schon viel früher. Am Rhein z. B. treffen wir die Halbierung schon
1395 und vielerorts im ersten Viertel des 15. Jahrhunderts.[43] In
Breslau dagegen wurde erst 1580 durch Ratsbeschluß die halbe Zählung
eingeführt (Gelcich, S. 26). Derartige Uhren nannte man „halbe,” im
Gegensatz zu den „ganzen,” deren Zifferblatt 24 Stunden zeigt. L.
Guicciardini, der Neffe des berühmten Francesco Guicciardini rühmt in
seiner ~„Description de tous les Pais-Bas”~ (~Anvers 1582, p. 57~) die
weit bequemere Zählweise der deutschen Völker zu zweimal zwölf Stunden
gegenüber der italienischen mit 24.[44]

Bei den ältesten Zimmeruhren drehte sich nicht der Zeiger
(ursprünglich nur einer), sondern das Zifferblatt bewegte sich um sich
selbst. Statt der Wagunruhe findet sich im Laufe des 15. Jahrhunderts
die Radunruhe, oft mit Zinnen versehen, wodurch der Gang der Uhr sehr
belebend wirkte. Nach und nach kommt auch das Gehäuse auf, welches das
Getriebe verhüllt. Ebenso soll schon im 15. Jahrhundert der geradlinige
Balancier (ein kurzes Pendel, das vor dem Zifferblatt schwingt und
sich auch noch bis ins 18. Jahrhundert erhielt) aufgekommen sein.
Bei den Tischuhren des 16. und 17. Jahrhunderts kommt es oft vor. --
Von der Mitte des 16. Jahrhunderts an werden Uhren erwähnt, welche
auch Minuten und Sekunden anzeigen. Eine solche aus der Zeit von ca.
1540-1550 besitzt das germanische Museum in Nürnberg. Sie hat 3 über
einander angeordnete Zifferblätter: das oberste zeigt die Stunden,
das mittlere die Minuten, das dritte mit dem Bilde der strahlenden
Sonne gibt Sekunden. Der Sekundenzeiger ist auf dem Steigrad, das 30
Zähne hat, aufgesetzt, die Zeitsekunde wird also ruckweise angegeben,
nicht wie bei unsern modernen Taschenuhren, deren Sekundenzeiger eine
fortdauernde Bewegung besitzt.

Der große Aufschwung, den die Uhrmacherkunst im 14., 15. und 16.
Jahrhundert genommen, gereicht den Meistern jener Zeit zur Ehre, nicht
minder aber den Fürsten, welche derartige Bestrebungen tatkräftig
unterstützten. Schon früher wurde als Förderer Karl ~V.~ der Weise von
Frankreich genannt; es sind hier noch aufzuführen Maximilian ~I.~,
Gian Galeazzo Visconti, Franz ~I.~, Kaiser Karl ~V.~ von Spanien,
welcher sich wie bekannt nach seinem Rücktritt von der Regierung, in
St. Just im Verein mit dem Mathematiker Janellus Turianus viel mit der
Verfertigung von allerlei Uhren und andern mechanischen Kunstwerken
beschäftigte. Heinrich ~VIII.~ von England, Karl ~IX.~, Heinrich ~III.~
und ~IV.~ von Frankreich waren ebenfalls Gönner der Uhrmacherkunst.

Allʼ das konnte jedoch nicht hindern, daß die damaligen Uhren ungenau
waren; es gab ja noch keine Maschinen, sondern alles mußte mühsam
ausgezirkelt und von Hand bearbeitet werden. Die Waghemmung leidet an
manchen Fehlern; bei der oft unverhältnismäßig großen Zahl von Rädern
mußte auch die Reibung entsprechend ausfallen, was wiederum kolossale
Gewichte bedingte, diese aber nutzten das Werk rasch ab, u. s. w. Wir
dürfen in keinem Fall an die Genauigkeit unserer gewöhnlichen heutigen
Uhren denken, auch wenn eine berühmte alte Uhr in Frage kommt.

Wenn nun trotzdem schon frühe versucht wurde, die Uhren als Zeitmesser
bei astronomischen Untersuchungen anzuwenden, so darf es uns nicht
auffallen, Klagen über die Unvollkommenheit derselben zu vernehmen
und große Ungenauigkeit im Gange festgestellt zu sehen. Als Erster
benutzte, so viel bekannt, Bernhard Walter[45] aus Nürnberg (1430 bis
1504) eine Räderuhr zu astronomischen Beobachtungen, ungefähr vom Jahre
1484 an. Seine Uhr hatte ein Stundenrad mit 56 Zähnen; aus der Anzahl
der Umdrehungen dieses Rades beobachtete er die Zeit, welche zwischen
dem Erscheinen Merkurs und der Sonne verstrich. Diese Uhr soll ganz
genau (~ad unguem~) gegangen sein.

Die Beobachtungen sind aufgezeichnet in der 1666 und später noch
mehrfach erschienenen „Geschichte des Himmels” des Jesuiten Albert
Curtius, der aber durch Buchstabenversetzung seinen Namen in Lucius
Barettus umwandelte. Den Hauptinhalt des Werkes bilden außer den bis
dahin bekannten Beobachtungen der Alten, die Ergebnisse der Tätigkeit
Tycho Brahes. Die auf Bernhard Walter bezügliche Stelle findet sich
a. a. O. S. 52: „Im Jahre Christi 1484: Beobachtungen zu Nürnberg.
Am 16. Januar habe ich ☿ (Merkur) beobachtet, nachdem ich die Uhr,
welche von Mittag zu Mittag ganz genau gegangen, gerichtet hatte. Ich
sah aber morgens früh den Merkur in Berührung mit dem Horizonte. Im
selben Augenblicke hing ich das Gewicht der Uhr ein (~appendi pondus
horologii~), welche ein Stundenrad von 56 Zähne hat. Dieses machte
einen Umlauf und dazu noch 35 Zähne, bis der Mittelpunkt der Sonne im
Horizont erschien. Daraus folgt, daß an diesem Tage der Merkur um 1
Stunde und 37 Minuten vor der Sonne aufging, was mit der Berechnung
ziemlich stimmt.”

Auch Mästlein oder Möstlein (1550-1631), der berühmte Astronom und
Mathematiker zu Tübingen und Lehrer Keplers, benützte eine Räderuhr
zu astronomischen Beobachtungen. Von dieser Uhr sagt Mästlein, das
größte Rad, welches in zwölf Stunden einen Umlauf macht (Stunden- oder
Zeigerrad) habe 42 Zähne; der Trieb, welcher in dasselbe eingriff, 3
Zähne; auf derselben Achse war das Bodenrad, an welchem das Gewicht
hängt, mit 64 Zähnen. Sein Trieb hatte 8 und das nächste Rad 54 Zähne.
Das vierte und letzte Rad mit einem Triebe von 6, zählte 21 Zähne und
gab 42 Doppelschläge. Durch Rechnung ergibt sich, daß stündlich 3528
Schläge gehört werden. Nach der Annahme Mästleins bewegt sich nun
der Himmel von einem Schlag zum andern um 15″ 18‴; daraus berechnete
er den Durchmesser der Sonne zu 34′ 13″, indem er die Anzahl Schläge
zählte, während welcher die Sonne durch einen Meridianfaden ging.
Am 6. Dezember wurden die Beobachtungen wiederholt, es ergaben sich
aber jetzt nur mehr 137, statt wie früher 146 Schläge, so daß für den
Sonnendurchmesser 32′ 6″ erhalten wurden. Später erhielt derselbe
Astronom bloß 129 Schläge, also 29,75′.

Mästlein schloß mit Recht aus dieser Verschiedenheit, daß die Uhr
ungenau sei; er sagt auch, sie sei einmal innert 24 Stunden ¾ Stunden
zu spät gegangen. Dies war auch bei der angegebenen Konstruktion des
Werkes gar nicht anders möglich.

Neben Mästlein benützte der fürstliche Astronom Landgraf Wilhelm ~IV.~
von Hessen Räderuhren. Er sowohl, als sein mathematischer Gehülfe,
Christoph Rothmann, rühmen die Genauigkeit ihrer Instrumente, welche
der Schweizer Jost Bürgi, von dem später die Rede sein wird, verfertigt
hatte. Tycho will aber nicht recht an diese Genauigkeit glauben.

Dieser Gelehrte, der „König der Astronomen,” fällt ein ganz anderes
und wohl begründetes Urteil über damalige Uhren als astronomische
Instrumente.[46] Seine Hilfsmittel waren so sorgfältig gearbeitet, als
es damals nur möglich war. Eine Beschreibung derselben besitzen wir von
Tycho selbst, welche er durch seinen deutschen Sekretär für Wilhelm von
Hessen, mit dem er in lebhaftem Briefwechsel stand, hatte anfertigen
lassen. (Vergl. ~Epistolarum Astronomicarum libri. Uraniburgi Daniæ~,
~p.~ 219). „Ein zusammengefaßte Beschreibung, welche kürtzlich inhelt,
was für Astronomische Instrumenten der Edel und Wohlgeborne Tycho Brahe
hat anrichten lassen. ... ~VII.~ bey diesem ~Observatorio~ ist ein
groß ~Horologium~ (Uhr), welchs die Stunden, Minuten und ~Secunden~
zeigt, und das ~paucis exceptis~, durch einige ~rotam Orichalcicam~,
welche zwey ~Cubitos in Diametro~ hat vnd in 1200 Zehne gar fleißig
außgeteilt (~sic!~). Hat auch darneben zwey ander kleinere ~Horologia~,
die deßgleichen ~Horas~, ~Minuta~ vnd ~Secunden~ zeigen.” Diese
drei Uhren waren in der Uranienburg selbst aufgestellt; der Bericht
spricht aber noch von den Instrumenten, „so außerhalb dem Schloß in
unterirdischen Gewölben ordiniert sein.” „In dem Nordwesterwinckel
hangen zwey Vhrwerk bey dem Tisch, welche die ~Horas~, ~Minuta~ und
~Secunda~ außweisen, also daß der die ~Observationes~ anschreibt, dabey
sitzen, vnd das ~Momentum~, wann die ~Observatio~ geschiecht, flux
anmerken kan.” Tycho benützte also wenigstens fünf Uhren.

Die Gründe der Ungenauigkeit aller damaligen Räderuhren für
astronomische Beobachtungen werden gut angegeben. „Mit welchʼ
mechanischer Sorgfalt solche Uhren auch immer gearbeitet sein mögen, so
sind sie doch wegen Veränderung in Luft und Wind selbst veränderlich,
und es gibt keine Abwehr dieser Unbeständigkeit, wenn sie zur
Winterszeit in geheizten Zimmern aufgestellt sind; selbst dann nicht,
wenn die Temperatur so viel als möglich gleich gehalten wird. (Es gab
damals noch keine Thermometer!) So werden sich Schwankungen des Ganges
zeigen. Leicht kann es sich auch treffen, daß einige Zähnchen oder
Räder ungleichmäßig gearbeitet sind, so daß sie die Regelmäßigkeit des
Ganges, wenn auch nur wenig, stören, auch wenn die Uhr anfangs genau
mit der Sonne oder den Sternen übereinstimmte. Ja selbst die Schnur,
an welcher das Gewicht hängt, beschleunigt den Gang, wenn viel davon
abgewickelt ist, mehr, als wenn das Gewicht noch hoch hängt. Wenn
dieser Unterschied auch gering sein mag, so stört er doch, da ja eine
Differenz von 4 Sekunden an der Uhr, bei einem Sterne schon eine Minute
ausmacht. Auch andre Gründe raten, den Uhren nicht zu trauen.”[47]

Es war also notwendig, um zu einigermaßen genauen Resultaten zu
gelangen, die Uhr fleißig zu korrigieren. Dies geschah entweder
durch Sternbeobachtungen, oder durch Feststellung des Sonnenstandes.
Tycho beobachtete besonders mit zwei Uhren, einer größeren und einer
kleineren; es finden sich aber doch Fehler von mehr als zwei Stunden
angemerkt von einem Tag zum andern. Das Beobachtungstagebuch ist von
derartigen Bemerkungen voll. Natürlich hatte da auch der Uhrmacher
vollauf Arbeit, und die Astronomen gerieten in große Verlegenheit, wenn
ihnen ein solcher fehlte. So ersucht auch Tycho einmal dringend Wilhelm
von Hessen um baldmöglichste Zusendung eines geschickten ~„Automatopæum
sive Horologiarium”~ (Uhrmacher), da der frühere, Crole, gestorben sei.

Es darf uns also nicht wundern, wenn Tycho, dieser ausgezeichnete
Astronom, nach einem Ersatz der Räderuhren sich umsah, allerdings
mit negativem Erfolg. Er schildert diese Bemühungen in humorvoller
Weise. Zuerst wurde ein Versuch mit Quecksilber gemacht, das durch 3
bis 4malige Sublimation mühsam gereinigt wurde. Es sollte eine Art
Wasseruhr hergestellt werden, wobei Tycho noch die Vorsicht benützte,
das Niveau der Flüssigkeit konstant zu erhalten. Das in einer
bestimmten Zeit ausgeflossene Quecksilber wurde gewogen, und man suchte
danach zu bestimmen, wie viel in einer Stunde, Minute oder Sekunde
ausfließen könne. Aus dem Gewichte wurde also die Zeit bemessen, um so
auf eine genauere Bestimmung der Rektaszension eines Sternes etc. zu
kommen. Tycho sagt mit Recht: „Gewiß eine mühevolle und teure Arbeit.
So erfüllte sich auch hier der Spruch des stagirischen Philosophen
(Aristoteles): Es findet sich in Merkur (Quecksilber), was immer ein
Weiser suchen mag.” Merkur der Planet bewährte indes auch hier wieder
seine Feindschaft gegen die Astronomen!

Auch mit Bleikalk (oxydiertem Blei) versuchte Brahe durch Konstruktion
einer Sanduhr zu bessern Ergebnissen zu gelangen. Er wollte Merkur
und Saturn vereinigen, da ja nach der Meinung der Astrologen, deren
Verbindung (Konjunktion) die günstigste sei. Alles umsonst! „Aber
nicht bloß der verschmitzte Merkur vereitelte meine Bemühungen, so wie
er am Himmel die Astronomen, auf Erden die Chemiker narrt, sondern
sogar der sonst so ernste und bedächtige Saturn[48] ließ von seinem
arglistigen und heimtückischen Gebaren nicht ab, so daß schließlich die
ganze Arbeit vereitelt wurde. Dies alles erwähne ich nur deswegen so
weitläufig, damit die Freunde der Astronomie ersehen, wie schwierig es
sei, die Stellung auch nur eines einzigen Sternes am Himmel in bezug
auf die Solstitien oder Aequinoktien im voraus zu berechnen”, und fügen
wir noch bei: wie viel besser wir mit unsern weit genauer gehenden
Uhren gestellt sind, als es bei diesem großen Astronomen vor 300 Jahren
der Fall war.

Nach allʼ dem wird das Mißtrauen Tychos gegen die angebliche
Genauigkeit der hessischen Uhren begreiflich, und müssen uns auch die
noch um 100 Jahre ältern Angaben Walthers über seine genau gehende Uhr
sehr verdächtig erscheinen.

Kehren wir nach diesen Bemerkungen zur weitern Entwicklung der
Räderuhren zurück!

Wenn auch die Dimensionen der Uhren nach und nach auf ein immer
bescheideneres Maß zurückgeführt wurden, so blieb man dabei doch nicht
stehen, sondern suchte sie so klein zu machen, daß dieselben auch
auf Reisen, ja sogar in der Tasche bequem nachgeführt werden konnten.
Es waren jedoch hier ganz bedeutende Schwierigkeiten zu überwinden,
bevor das Ziel einigermaßen erreicht war. Einmal fiel natürlich das
Gewicht als treibende Kraft ganz weg, und es mußte für passenden Ersatz
gesorgt werden. Dies geschah durch die gespannte Stahlfeder, welche
vermöge ihrer Elastizität das Räderwerk zu treiben im stande ist. Sie
wurde ursprünglich an eine der 4 Säulen, zwischen denen sie ruhte (das
Federhaus entstand erst später), mit dem einen, und mit dem andern
Ende an dem Wellbaum befestigt. Oben saß das sogenannte Stirnrad,
welches die übrigen Räder in Bewegung setzte. Von nachteiligem
Einfluß auf die Genauigkeit einer solchen Uhr war der Umstand, daß
sie beim Aufziehen der Feder still stand; dem wurde abgeholfen durch
Einführung des „Gesperres,” bestehend aus Sperrrad und Sperrkegel.
Beide befinden sich außerhalb der Platinen (Platten, zwischen denen das
Räderwerk angeordnet ist); das Rad läßt wohl die Bewegung zum Spannen
der Feder zu, verhindert aber durch Einklappen des Sperrkegels die
entgegengesetzte.

Eine andere Schwierigkeit bestand in der geringen Größe der Räder einer
Taschenuhr. Wenn das Werk erträglich genau gehen sollte, so mußten alle
Teile sehr fein gearbeitet sein; gewiß keine kleine Aufgabe bei dem
damaligen Stande der Werkzeuge.

Eine Feder wirkt um so kräftiger, je stärker sie gespannt ist;
also müßte an und für sich eine Federuhr anfänglich sehr rasch,
nach und nach aber immer langsamer gehen. Diesem Uebelstand wurde
abgeholfen durch die sogenannte Schnecke. Es ist dies, wie jedermann
bekannt, ein kegelförmiger Körper, welcher an seiner Oberfläche mit
schraubenförmigen Windungen versehen ist. Trommel (Federhaus) und
Schnecke stehen nebeneinander und sind durch eine Schnur, Darmsaite
oder Kette verbunden, von welcher das eine Ende am oberen Teil der
Trommel, das andere am unteren Teil des Kegels befestigt ist. Wird nun
die Feder aufgezogen, so strebt sie sich wieder auszudehnen, also die
Trommel in entgegengesetzter Richtung zu drehen. Wegen des Sperrrades
ist dies aber nicht möglich, ohne daß zugleich auch die Schnecke sich
drehe, wodurch allmählich die Kette von oben nach unten auf die Trommel
sich abwickelt. Nun wirkt nach den Gesetzen der Mechanik eine Kraft
um so intensiver, je länger ihr Arm ist. Sollte also der Antrieb der
gespannten Feder anfangs und gegen Ende hin sich annähernd gleich
bleiben, so mußte sie zuerst am kürzeren und nach und nach an einem
immer längeren Hebelarme tätig sein (Fig. 17). Dieser Zweck wird durch
die geniale Konstruktion der Schnecke erreicht, welche dem Scharfsinn
ihres unbekannten Erfinders alle Ehre macht.

[Illustration: Fig. 17.]

Ebenso wie die Erfindung der Schnecke, ist auch jene der Uhrfeder in
tiefes Dunkel gehüllt. Sicher ist, daß Henlein, wie es weiter unten
ausführlicher besprochen werden soll, Taschenuhren ohne Gewicht, also
mit Federn herstellte. Es scheint auch ohne weiteres klar, daß einem
Schlosser, und aus diesen gingen ja die Uhrmacher hervor, der Gedanke
kommen konnte, die Feder, welche schon längst in den Türschlössern
angewendet wurde, auch bei der Uhr als Ersatz des Gewichtes zu
verwerten. Die Franzosen allerdings schreiben diese Erfindung einem
Landsmann unter Karl ~VII.~ (gest. 1461) zu, ohne daß jedoch bis jetzt
eine sicher beglaubigte Uhr aus jener Zeit zum Vorschein gekommen
wäre. Wir geben hier die Abbildung eines alten Tischührchens, das die
Jahreszahl 1504 eingeritzt trägt und in so fern einigen Anhalt gäbe für
die Erfindung der Feder. Fig. 18 stellt das Aeußere dar; Fig. 19 den
inneren Mechanismus, von unten gesehen. Zum Gebrauche der Uhr während
der Nacht sind auf dem Zifferblatt Knöpfe angebracht, unter der Ziffer
12 ein etwas größerer. Ein in Fig. 18 sichtbares Türchen bei ~A~ (mit
der Jahrzahl und einem durchstrichenen ~S~) läßt den Gang der Uhr
beobachten. Jedenfalls ist dieses Werk sehr merkwürdig und gehört zu
den ältesten, die noch vorhanden sind.

[Illustration: Fig. 18.]

Die Hemmung der ersten Taschenuhren war ähnlich wie bei den
Gewichtuhren, also ein schwingender Balken, entsprechend verkleinert
und an den Enden verdickt nach Art eines Löffels, weshalb man sie auch
Löffelunruhe nannte. Bald trat an ihre Stelle die ringförmige Unruhe,
welche heute noch verwendet wird. Später kam noch die Spiralfeder
hinzu, und diese beiden Stücke, Unruhe und Spiralfeder, bilden die
eigentliche Hemmung der Taschenuhren.[49]

[Illustration: Fig. 19.]

Wann wurde die erste Taschenuhr hergestellt? Diese Frage läßt sich,
wie die bezüglich der Räderuhren, nicht genau beantworten. Allgemein
wird als Erfinder dieser nützlichen Vorrichtung Peter Henlein aus
Nürnberg und als Zeitpunkt derselben der Anfang des 16. Jahrhunderts
genannt. Diese Annahme hat auch die meisten Gründe für sich, obschon
Deutschland, England und Frankreich sich um die Ehre der Erfindung
streiten; in Deutschland im besondern die Städte Augsburg, Straßburg
und Nürnberg. Auch die Zeit findet sich verschieden angegeben; es
scheint aber sicher, daß im 15. Jahrhundert kleine tragbare Uhren
verfertigt worden seien.

Der Ausdruck „tragbar” hat zu Mißverständnissen Veranlassung gegeben,
indem einige Stellen, wo von kleinen tragbaren Uhren die Rede ist, auf
Taschenuhren gedeutet wurden. „Tragbar” hießen auch die Zimmeruhren,
im Gegensatz zu den Turmuhren. So findet sich im Inventar Karls ~V.~
von Frankreich eine Uhr verzeichnet, welche einst Philipp dem Schönen
(1285-1314) gehört haben soll; man hat diese Uhr ohne weitere Beweise
als Taschenuhr angesehen. Hamberger und Beckmann betrachten auch die
Uhr, welche Kaspar Visconti († 1499) besingt, als eine Taschenuhr.[50]
Sie zeigte aber außer den Stunden auch noch den Planetenlauf, die
jährlichen Feste und war mit einem Schlagwerk versehen; es ist also
schwerlich an eine Taschenuhr zu denken.[51] Wir haben demnach hier
eine Wohnungsuhr vor uns, „die damals in den verschiedenen Ländern
Europas eben aufkamen und gegen die unbeweglichen Turmuhren „beweglich”
und von einem Ort zum andern transportierbar waren, wenn sie auch noch
durch das treibende Gewicht an eine Wand gebunden waren. Sie bezeichnen
als solche gewiß einen so bedeutenden Fortschritt in der Uhrmacherei,
daß sie einen Dichter gar wohl zu einem Lobgesang auf sie veranlassen
konnten” (Friedrich a. a. O).

Speckhart erwähnt auch eine 1494 in die Sebalduskirche zu Nürnberg
gestiftete Tafel, auf welcher ein gewisser Grundherr als Stifter einer
Uhr gepriesen wird:

    Herr Ulrich Grundherr war beflissen,
    Uff eine Uhr, die hett ein Grund,
    Die schlug viermal in einer Stund,
    Teilt fein die Viertel alle aus,
    Das bracht der Herr mit ihm zu Haus
    und gabs den Herren zu verstahn,
    Die hießen bald eins machen lahn.

Also auch eine tragbare Uhr, wenn auch noch nicht eine Taschenuhr.
Du Verdier erzählt nach alten Chronisten aus der Zeit Ludwigs ~XI.~
(1461-1483) von einem Höfling, der ein leidenschaftlicher Spieler war
und einst alles verloren hatte. Er trat in das Zimmer des Königs und
nahm eine dort befindliche Uhr weg, indem er sie in seinem Aermel
verbarg. Der Diebstahl wurde aber alsbald entdeckt, da die Uhr zu
schlagen begann. Der König verzieh dem armen Schelmen und schenkte ihm
die Uhr.[52] Ob dieses kleine Werk eine Taschenuhr gewesen, läßt sich
wegen Mangel näherer Quellenangaben nicht feststellen.[53]

Bezüglich des Nürnberger Schlossermeisters Peter Henlein haben wir
aber positive Nachrichten.

Ein Hauptzeuge in dieser Angelegenheit ist Johannes Cochläus, der
bekannte Gegner Luthers. Im Anhang zu seiner 1511 erschienenen
~Cosmographia Pomponii Melæ~, welche Willibald Pirkheimer gewidmet ist
und von den Vorzügen Nürnbergs handelt, sagt er u. a. folgendes: „Es
werden tagtäglich schwierigere Dinge erfunden; so hat Peter _Hele_,
ein noch junger Mann, Werke gemacht, welche selbst bei den größten
Mathematikern Bewunderung erregen; denn aus wenig Eisen (~parvo ferro~)
baut er Uhren mit sehr vielen Rädern, welche, wie immer gelegt, ohne
jedes Gewicht 40 Stunden zeigen und schlagen, auch wenn sie auf der
Brust oder in der Börse getragen werden.” Aus dieser wichtigen Stelle
ergibt sich, daß die Uhren klein und von Eisen waren; ferner, daß
eine Feder das Räderwerk trieb. Vielleicht kam Henlein durch seinen
Schlosserberuf auf den guten Gedanken, die Feder bei den Uhren zu
verwenden. Ueber das Jahr der Erfindung erfahren wir durch Cochläus
nichts; Speckhart ist geneigt, die Zeit von 1500 bis 1510 dafür
anzusetzen. Die ersten Taschenuhren wurden wahrscheinlich als Reise-
oder Kutschenuhren verwendet; eine solche von 36 Stunden Gehzeit aus
dem Jahre 1560, bewahrt das Germanische Museum.

Cochläus schreibt Peter _Hele_; andere Schreibweisen sind Heinlein,
Henlein, Henle und statt Peter, Andreas Henlein. Es ist das Verdienst
der Herren ~Dr.~ Mayer, früher Archiv-Sekretär in Nürnberg, und
~Dr.~ Locher, die richtige Schreibweise gefunden zu haben. Mayer
durchforschte zu diesem Zwecke die Verzeichnisse Nürnberger Schlosser
von 1462 bis 1548, ohne einen Peter _Hele_ zu finden, wohl aber wird
öfter ein Peter _Henlein_ erwähnt. Dies ist also die einzig richtige
Leseart.

Das Geburtsjahr unseres Meisters ist nicht bekannt. 1504 war Henlein
in einen Raufhandel verwickelt, welcher mit einem Totschlag endete;
Peter scheint jedoch nicht der Hauptschuldige gewesen zu sein,
wenigstens wurde nur eine Geldbuße über ihn verhängt. Wir dürfen nun
annehmen, daß Henlein damals ein erwachsener Bursche, in den zwanziger
Jahren war. 1509 wurde er Meister, was ein Alter von wenigstens 30
Jahren erforderte. Er verehelichte sich, wann ist unbekannt; seine
Frau hieß Kunigunde. Auch eines Bruders, Hermann Henlein, geschieht
Erwähnung, welcher wegen Ermordung „eines jungen Bettelmaidle” zu
Augsburg hingerichtet wurde. Das Todesjahr Henleins ist 1542; denn im
ältesten Nürnberger Totenbuch findet sich vom 4. Juni bis 14. September
genannten Jahres der Eintrag: „Peter Henlein, Vrmacher auff St.
Katharina.”

Wann Henlein seine erste Uhr verfertigte, ist ungewiß. 1511 wendet sich
die Nonne Felicitas Grundherrin an ihren Vater Leonhard Grundherrn,
mit der Bitte um einige „Orrlein.” Sie wurde aber von ihrer Aebtissin
getadelt, weil sie „um Lappenwerk” angehalten habe. Damals also waren
die Taschenuhren schon käuflich zu haben.[54]

Die neue Erfindung verbreitete sich, wie leicht einzusehen, ihrer
ausgezeichneten Brauchbarkeit entsprechend sehr rasch; bei dem regen
Verkehr Nürnbergs mit fast allen Ländern war dieses auch nicht
schwer. Gemma Frisius (verdienter Schriftsteller über Astronomie und
Kosmographie, 1508 bis 1555) gab 1530 eine Schrift heraus (Prinzipien
der Astronomie und Kosmographie), worin er sagt, daß die kleinen oder
Taschenuhren erst letzthin erfunden worden seien; sie hatten sich also
in kurzer Zeit bis nach Holland verbreitet. Das South Kensington-Museum
in London besitzt Taschenuhren englischen Fabrikates aus den Jahren
1539, 1540, 1541 und 1560. -- Da die neue Erfindung hochgeschätzt
war, wurden die Taschenuhren auch zu Geschenken verwendet. So sandte
Friedrich Pistorius, letzter Abt von St. Aegidien in Nürnberg,
gestorben 1553, an Luther eine Nürnberger Taschenuhr. Sie war diesem
noch unbekannt und bewog ihn, Pistorius dafür besonders zu danken. In
seinem Schreiben sagt er u. a.: ein höchst angenehmes Geschenk; so daß
ich mich gezwungen fühle Schüler unserer Mathematiker zu werden, um
alle die Gesetze und Regeln einer Uhr zu verstehen, denn vordem habe
ich etwas derartiges nie gesehen oder beobachtet (Roth, Geschichte
des Nürnberger Handels). Auch Melanchthon soll eine von Peter Henlein
verfertigte Uhr besessen haben. Auch als Legate wurden Taschenuhren
vermacht. Parker, Erzbischof von Canterbury, bestimmte in seinem
Testament vom 5. April 1575 (Beckmann ~l. c. I.~ Bd.): ~„do et lego
fratri meo Richardo baculum meum de canna Indica, qui horologium
habet in summitate.”~ Ebenso erhielt der schweizerische Humanist
Glarean durch Oekolampadius, als Erasmus von Rotterdam gestorben, eine
Taschenuhr als Andenken an diesen.

[Illustration: Fig. 20.]

Ob noch von Henlein selbst herrührende Uhren vorhanden seien, ist
schwer zu sagen. Sicher besitzen viele Sammlungen Taschenuhren aus der
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts (S. Fig. 20). Die Sammlung der Gebr.
Junghans in Schramberg, das „Neue deutsche Museum für Zeitmeßkunst”
bewahrt als eine Zierde eine Taschenuhr, die ganz von Eisen gefertigt
ist und Henlein allgemein zugeschrieben wird. Sie mißt bei 2 ~cm~ Höhe
6 ~cm~ im Durchmesser und geht 40 Stunden. Die Form ist rund.

[Illustration: Fig. 21.]

Eine sehr alte Uhr, die wohl in die Zeit Henleins zurückreicht, birgt
die berühmte Sammlung Marfels in Berlin. Das Gehäuse besteht aus
Bronze, die Form ist zylindrisch, das Werk ganz von Eisen. An den
Zahlen des Zifferblattes sind erhöhte Knöpfe befestigt, so daß man im
Dunkeln die Stellung des Zeigers mit den Fingern tasten kann. Bei der
Zahl 12 ist statt des Knopfes eine Spitze angebracht. Den Dienst der
Spirale versieht eine Schweinsborste (Fig. 21).

[Illustration: Fig. 22.]

Als Uebergang zu den „Eiern” treffen wir dort auch achteckige Uhren,
welche ja neuestens wieder nachgeahmt werden. (In dieser ganz aus
Privatmitteln erstellten und wohl vollständigsten und einzigen Sammlung
der Welt befinden sich Zeitmesser vom 12. Jahrhundert an bis herauf
zu den neuesten Erzeugnissen und aus allen möglichen Materialien.
Die Sammlung setzt sich zusammen aus der Speckhartschen Kollektion,
der Sammlung Marfels in Berlin, über welchʼ letztere im Verlag der
Deutschen Uhrmacherzeitung eine Schrift von Horstmann erschien, und
der Sammlung O. Gasser in Magdeburg.[55] -- Zwei Zeiger (für Stunden
und Minuten) kamen erst um 1700 auf; ältere Uhren haben nur einen.
Sogenannte „Nürnberger Eier” haben sich noch viele erhalten, diese
Form entstand aber erst später (ca. 1550); auch hießen die Nürnberger
Uhren nicht schlechtweg Eier, sondern „lebende Eyerlein.” Die Uhrmacher
gefielen sich bald in den seltsamsten Formen: Uhren in Kreuzform, Uhren
als Rosen, Tulpen, Sterne, Aepfel u. s. w. Die Gehäuse sind vielfach
auf das schönste gearbeitet, mit Edelsteinen und Email, heidnischen und
christlichen Figuren, Apollo und Diana, Christus, Maria etc. verziert.
(Vgl. Fig. 22. Französische Taschenuhren aus der Zeit der Valois).

[Illustration: Fig. 23.]

Eine originelle deutsche Arbeit ist Fig. 23, eine Totenkopfuhr. Die
obere Platine trägt den Namen des Augsburger Uhrmachers Johann Lendl.
Auf der Innenseite der Platte, die das Zifferblatt bedeckt, ist die
Inschrift eingraviert: ~„Lorlogeur francoient (?) du ducq dʼAremberque
a mons.”~ (Der französische (?) Uhrmacher des Herzogs von Aremberg in
Mons (Belgien)). Diese Inschrift scheint später angebracht worden zu
sein. Der Totenkopf ist aus Silber; das ebenfalls silberne Zifferblatt
trägt eine gravierte Darstellung des jüngsten Gerichtes (Speckhart
a. a. O. 401).

Henlein verfertigte in seinen späteren Jahren Uhren, welche so klein
waren, daß sie in sogenannten Bisamknöpfen untergebracht werden
konnten. Auch anderwärts wurden derartige Kunststücke ausgeführt.
Peter Aretino erwähnt in einem Briefe von 1537[56] eine Uhr, welche
Gian Vincenzio, eigentlich Joh. Capobianco geheißen († 1570), in einem
Fingerring für den Großtürken verfertigt hatte. Eine andere, ebenso
kleine und noch künstlichere Uhr machte derselbe Meister für Ubaldo,
den Herzog von Urbino. Sie zeigte die zwölf Himmelszeichen, eine Figur
in der Mitte wies die Stunden; wenn der Bericht zuverlässig ist, besaß
diese Ringuhr auch noch ein Schlagwerk. Sie wurde an ihrem Verfertiger
zur Lebensretterin. Capobianco hatte nämlich in Venedig einen Feind
niedergestochen; er wurde deswegen zum Tode verurteilt, auf Fürbitte
Karls ~V.~ jedoch, der, wie bekannt, ein großer Freund geschickter
Uhrmacher war, befreit und bloß verbannt.[57]

Es braucht wohl nicht bemerkt zu werden, daß derartige kleine Werke
nicht genau gehen konnten, sondern daß bedeutende Fehler vorkommen
mußten; dies hindert aber nicht, dem unbedingt großen technischen
Können der alten Meister alles Lob zu spenden.

Wie Paul von Stetten in seiner 1779 und 1788 erschienenen
„Kunst-Gewerbe- und Handwerksgeschichte der Stadt Augsburg” bemerkt,
trugen daselbst die Stutzer vor Erfindung der Taschenuhren Sanduhren
an den Beinen! 1588 dagegen werden solche erwähnt, welche kleine runde
Schlaguhren vorn auf der Brust tragen.

Auch an den Taschenuhren wurden bald Verbesserungen angebracht; ca.
1550 wurden die 4 Pflöcke, zwischen denen die Feder offen dalag,
durch das Federhaus ersetzt; 1590 führte der Genfer Gruet statt der
Darmsaite auf der Schnecke eine Kette ein, welche den Vorteil bot,
nicht hygroskopisch zu sein.[58] An den ersten Taschenuhren geschah
die Regulierung durch zwei an verschiebbaren Hebeln angebrachte
Schweinsborsten, an welche die Unruhe anprallte. Die Spiralfeder
wird Huygens zugeschrieben,[59] andere nennen den französischen Abbé
Hautefeuille von Orleans, wieder andere den Engländer Hooke als
Erfinder. Vielleicht gebührt diese Ehre allen zusammen.

Die weiteren wichtigen Vervollkommnungen, welche die Taschenuhr im
Laufe der Zeit erfahren, werden in einem späteren Abschnitte behandelt.
Daß aber alle damaligen Uhren größeren Ansprüchen auf Genauigkeit nicht
genügten, haben die angeführten Tatsachen gezeigt. Auch die Taschenuhr
war noch keineswegs jener zuverlässige Zeitmesser, als welchen wir sie
heute schätzen.



~IV.~

Die Erfindung der Pendeluhr.


Bei den Taschenuhren war es die Erfindung der Spiralfeder durch
Huygens, bei den übrigen die des Pendels und dessen passende Anwendung,
welche die Zeitmesser zu jener Vollkommenheit brachte, die wir heute an
ihnen bewundern.

Unter einfachem oder mathematischem Pendel versteht man einen
materiellen, dem Einfluß der Schwere unterworfenen Punkt, welcher an
einem als gewichtslos gedachten Faden hängt. Letzterer stellt die
Verbindung des beweglichen schweren Punktes her mit dem unbeweglichen
(der Achse), um welchen jener sich dreht. In Wirklichkeit findet
sich selbstverständlich ein mathematisches Pendel nie, sondern nur
das physische oder zusammengesetzte, welches durch jeden Körper
dargestellt wird, der um eine horizontale Achse schwingen kann. Es
lassen sich aber die Gesetze dieses Pendels auf die des mathematischen
zurückführen; Galilei und Huygens beschäftigten sich zuerst damit. Wie
die Mechanik beweist, ist die Schwingungsdauer eines Pendels bei sehr
kleinen Schwingungen annähernd unabhängig von der Schwingungsweite oder
Amplitude. Dieser als Isochronismus kleiner Schwingungen bezeichnete
Satz ist sehr wichtig für die Anwendung des Pendels als Regulierapparat
der Uhren.

Bekannt ist die Anekdote, nach welcher der junge Galilei 1583
durch Beobachtung der Schwingungen einer Lampe im Dom zu Pisa auf
den Isochronismus der Pendelschwingungen gekommen sein soll; er
stellte aber ein Zählwerk (Pendel mit Vorrichtung zur Angabe der
Schwingungszahl) erst 1636 her. Die Astronomen benützten dieses
Instrument alsbald. Zwar soll nach Humboldt (Kosmos ~II.~ S. 258 und
451) schon der im 10. Jahrhundert lebende arabische Astronom Ibn
Junis das Pendel bei seinen Beobachtungen benützt haben; sicher ist,
daß der Danziger Bürgermeister und Astronom Hevelius (1611 bis 1687)
es verwendete, und zwar zur Beobachtung der Sonnenfinsternis vom 11.
August 1659. Ebenso bezeugt der Jesuit Riccioli (1598-1671), wohl der
bedeutendste Gegner Galileis, ausdrücklich, daß er mit seinem Genossen
Grimaldi viele Beobachtungen mit einem Pendel gemacht habe.[60] Auch
der Jesuit Schott, dem wir die erste gedruckte Beschreibung der
Luftpumpe (~„Experimentum novum Magdeburgicum”~) verdanken, machte
zahlreiche Versuche, das Pendel als Regulator an Uhren zu benützen.
In seinen ~„Mirabilia chronometrica”~[61] beschreibt er eine Anzahl
Hemmungen, von welchen zwar einige unausführbar sind, andere jedoch
haben nach dem Urteil Duboisʼ (~Histoire de lʼHorlogerie~, ~p.~ 133)
auch jetzt noch für den Uhrmacher Interesse.

Keiner dieser Männer aber, von Galilei abgesehen, ersetzte wirklich die
Bilanz der alten Räderuhr durch das Pendel; Hevelius versichert zwar,
sich lange mit diesem Gedanken getragen zu haben, aber Huygens kam ihm
zuvor.

Drei Namen sind es, die gewöhnlich mit der Erfindung der Pendeluhr in
Verbindung gebracht werden: Jost Bürgi, Galilei und Christiaan Huygens.
Bei der Wichtigkeit der Sache erscheint es angezeigt, auf die Gründe,
die für den einzelnen sprechen, etwas näher einzugehen.

Jost Bürgi[62] (Fig. 24) (auch Byrgi, Burgk u. s. w. geschrieben),
geboren zu Lichtensteig, Kt. St. Gallen, genoß nach Kepler keinerlei
gelehrte Bildung in der Jugend, schwang sich aber durch andauernden
Fleiß und durch besonderes Geschick für Mechanik und Mathematik zum
Künstler und Gelehrten empor. Wir wissen von seinem Lebensgange nichts
bis zum Zeitpunkte, da er als Mechaniker an den Hof des schon öfter
erwähnten Landgrafen Wilhelm von Hessen berufen wurde. Dieser schätzte
ihn bald sehr hoch; er nannte ihn sogar „ein zweiter Archimedes an
Spürsinn.” Nach dem Tode seines Herrn wurde Bürgi von Rudolf ~II.~
als Kammeruhrmacher nach Prag berufen, in welcher Stellung er bis
1622 blieb. Sein Tod erfolgte zu Kassel im Jahre 1632. Er erfand
mancherlei mathematische Instrumente, berechnete auch nach Keplers
Zeugnis (bei Wolf, Biographien, a. a. O. S. 71) viele Jahre vor Neper
die Logarithmen,[63] welche er als „Progreßtabul” veröffentlichte,
allerdings erst 1620, also sechs Jahre nach Nepers Tafeln. -- Was nun
die Erfindung der Pendeluhr betrifft, so ist Wolf entschieden der
Ansicht, daß sie Bürgi zuerkannt werden müsse.

[Illustration: Fig. 24.]

Die Gründe, auf welche diese Annahme sich stützt, sind kurz folgende:
Rothmann, der Mathematiker Wilhelms von Hessen, erwähnt in der
ca. 1586 geschriebenen Einleitung zum Hessischen Sternverzeichnis,
daß in Kassel eine Sekundenuhr benützt worden sei, bei welcher
das Libramentum, d. h. die Unruhe oder der Balancier, „nicht auf
gewöhnliche, sondern auf ganz besondere und neue Weise so getrieben
werde, daß jede Bewegung einer Sekunde entspreche.” Ferner sei schon
zur Zeit Rudolfs ~II.~ in Prag eine von Bürgi verfertigte Pendeluhr
vorhanden gewesen, was auch ein gewisser flamändischer Mathematiker,
Doms, nach dem Augenschein bestätige. So berichtet Joachim Becher in
einer 1680 erschienenen Schrift; er fügt noch bei, daß auch Tycho diese
Uhr benützt habe. Professor Weiß in Wien fand 1873 auf der kaiserlichen
Schatzkammer außer einer sicher von Bürgi gefertigten Prachtuhr noch
eine sehr alte Pendeluhr mit verschiebbarer Linse vor, welche er Bürgi
zuschreibt und als die älteste Pendeluhr ansieht. Zu Kassel endlich,
dem langjährigen Aufenthaltsorte Bürgis, befinden sich drei Uhren,
welche nach Ausweis der alten Inventarien von Bürgi herstammen; eine
derselben besitzt ein Pendel. Dies sind im wesentlichen die zu seinen
Gunsten vorgebrachten Angaben.

Gerland prüft nun alle diese Gründe in seiner abschließenden Arbeit[64]
„Zur Geschichte der Pendeluhr,” welcher wir hier folgen. Er gelangt zum
Ergebnis, daß die Einführung des Pendels als Regulator der Uhren Bürgi
nicht zugeschrieben werden könne.

Der Bericht Rothmanns würde, wenn man annimmt, daß Bürgi das Pendel
erfunden, diesen auch als Entdecker des Isochronismus hinstellen,
als welcher doch allgemein Galilei angesehen wird. Wäre ferner die
von Bürgi an der Uhr angebrachte Verbesserung ein Pendel gewesen,
so ist nicht abzusehen, warum Rothmann den Apparat nicht auch mit
diesem Namen bezeichnete, sondern mit ~„libramentum,”~ (Unruhe), da
er doch an andern Orten das Wort ~„perpendicula”~ gebraucht. Tycho
würde gewiß die ebenso bequeme als nützliche Neuerung Bürgis auch
erwähnt haben, wenn er sie wirklich benützt hätte. Was nun endlich die
Kasseler Uhren betrifft, so ist eine derselben nicht bloß mit einem
Pendel, allerdings ältester Form (Birne) versehen, sondern sie besitzt
sogar die erst 1680 (nach der gewöhnlichen Angabe) von dem englischen
Uhrmacher Element erfundene rückspringende Ankerhemmung. Gerland
beweist auch noch aus Kasseler Akten, daß an der von Bürgi herrührenden
Uhr wiederholt Veränderungen vorgenommen wurden und schließt hieraus,
daß man bei einer solchen Gelegenheit, wahrscheinlich 1676, die alte,
sehr schön und genau gearbeitete Uhr mit einem Pendel versah und so
den neuen Anforderungen anpaßte. Derartige Verbesserungen wurden auch
anderwärts, bald nach Bekanntwerden der Huygensschen Erfindung an schon
vorhandenen Werken angebracht. So z. B. berichtet Blunschli[65] von
Zürcher Uhren, welche Pendel erhielten. Die 1538 durch Hans Luter von
Waldshut erstellte Uhr auf St. Peter wurde durch Meister Felix Bachofen
1675 in eine Pendeluhr umgewandelt; ebenso 1689 die aus dem Jahre 1581
stammende Uhr auf dem Oberdörffer Turm; 1682 wurden die Uhren auf dem
Ketzer- und dem Grimmenturm in der angegebenen Weise verändert u. s. w.

Hieraus ergibt sich, daß Bürgi wohl kaum als Erfinder der Pendeluhr
angesehen werden kann. Bei den übrigen Verdiensten als Mathematiker und
Mechaniker kann dieser Umstand seinen Ruhm nicht schmälern. Als Rivalen
bleiben also noch Galilei und Huygens.

[Illustration: Fig. 25.]

Galilei (Fig. 25) (eigentlich Galileo, oder Galileo Galilei ~scil.
filius~) wurde geboren zu Pisa am 15. Februar 1564 als Sohn des
Vincenzio di Michelangelo Galilei. Sein Vater war ein gelehrter Mann,
der sich vorzüglich mit mathematischer Musiktheorie beschäftigte und
hierüber ein Werk herausgab. Der Sohn sollte Tuchhändler werden, da die
Familie arm war. Er kam jedoch zu den Mönchen des Klosters Vallombroso
in die Schule, wo er sich große Fertigkeit in den alten Sprachen und
jene Meisterschaft des italienischen Stiles aneignete, welche seine
Landsleute noch heute an ihm bewundern. Mit 17 Jahren bezog der junge
Galilei die Universität zu Pisa, um dort Arzneikunst zu studieren.
Er setzte jedoch bald diese Disziplin beiseite und verlegte sich
vorwiegend auf das Studium der Mathematik und Experimentalphysik. Seine
erste Entdeckung, den Isochronismus der Pendelschwingungen, schlug
er den Aerzten seiner Zeit als Pulsmesser am Krankenbett vor, ein
Verfahren, das sich in Italien auch längere Zeit erhalten haben soll.

Die übrigen wissenschaftlichen Entdeckungen Galileis, seine
Untersuchungen über den freien Fall, über das Fernrohr, die Auffindung
der vier Jupitertrabanten, der Konfiguration der Mondoberfläche, der
Sonnenflecken, der Sichelgestalt der Venus sind bekannt; ebenso die
traurigen Schicksale, welche diesen Mann bis zum Tode verfolgten.
Er starb erblindet im Alter von 77 Jahren, 10 Monaten und 20 Tagen
den 8. Januar 1642. Als Schüler Galileis sind Viviani und besonders
Torricelli, der Erfinder des Thermometers, berühmt geworden. Ein treuer
Freund des unglücklichen Gelehrten, der auch in den gefährlichsten
Lagen bei ihm ausharrte, war der 1644 als Professor der Mathematik zu
Rom verstorbene Benediktinermönch Benedetto Castelli, welcher sich
besonders als praktischer Hydrauliker großen Ansehens erfreute.

Galilei knüpfte schon frühe (1612) mit dem spanischen Hof
Unterhandlungen an, um eine von ihm erdachte Methode der
Längenbestimmung zur See, durch Beobachtung der Jupitertrabanten,
einzuführen. In diesen sich mit Unterbrechung bis 1630 hinziehenden
Verhandlungen wird noch mit keinem Worte des Pendels als Zeitmessers
gedacht, woraus wir schließen dürfen, daß Galilei dasselbe auch noch
nicht praktisch verwertete. Im Jahre 1636 dagegen bot er seine Methode
den Generalstaaten an und versprach zugleich, einen genauen Zeitmesser
herzustellen. Worin dieser bestehe, erklärt er in einem Briefe vom
5. Juli desselben Jahres, welcher an Laurens Reaal, den früheren
Statthalter von Holländisch-Ostindien, gerichtet ist. „Ich bediene
mich,” sagt er, „zur Zeitmessung eines Pendels von Messing oder Kupfer,
welchem ich die Form eines Sektors von 12-15° gebe, dessen Radius
über Spannen lang ist. Den Sektor verdicke ich im mittleren Radius und
verdünne ihn sehr scharf auf beiden Seiten, damit ihm, soweit möglich,
die Luft keinen Widerstand leiste. In seinem Mittelpunkt hat er eine
Oeffnung, durch welche ein Eisen geht, wie jenes, um welches sich eine
Wage bewegt. Dieses Eisen endet unten in eine scharfe Ecke und ruht
auf zwei Stützen von Erz. Wenn nun der Sektor weit vom bleirechten
(lotrechten) Stande entfernt ist und dem eigenen Fall überlassen wird,
so legt er eine Menge Schwingungen zurück, ehe er stille steht. Damit
er aber seine Schwingungen fortsetze und immer weit aushole, muß
derjenige, welcher dabei steht, ihm von Zeit zu Zeit einen starken
Stoß geben.” Eine am Pendelgewicht befestigte Borste (~setola fissa~)
stieß bei jedem Hin- und Hergang des Pendels ein Rädchen um einen Zahn
vorwärts. Ob eine derartige Vorrichtung damals von Galilei ausgeführt
wurde, weiß man nicht; er wollte wahrscheinlich den Abschluß der
Verhandlungen abwarten, um dann die versprochenen Instrumente an die
Holländer abzusenden. Durch Tod einiger der eifrigsten holländischen
Kommissionsmitglieder wurde die Angelegenheit erst verschoben und
schlief dann zuletzt ganz ein.

Diese soeben beschriebene Vorrichtung kann natürlich nicht als Uhr,
sondern nur als Zählwerk bezeichnet werden. Dagegen ist in einem von
Arcetri (bei Florenz) aus an ~P.~ Fulgenzio Micanzio gerichteten
Briefe, datiert vom 5. November 1637, von Zeitmessern die Rede, welche
an Genauigkeit alles Bisherige übertreffen. Er erziele, sagt Galilei,
mit seinen Instrumenten nicht bloß eine Genauigkeit von einem Grad,
sondern auch noch von Minuten, Sekunden Terzen und weiter, wenn es
verlangt werde. Die Vorrichtung selbst wird leider nicht beschrieben.

[Illustration: Fig. 26.]

Es läßt sich aber aus andern Quellen unzweifelhaft beweisen, daß
Galilei die Pendeluhr erfunden habe.[66] Viviani, „der letzte Schüler
Galileis,” wie er sich gern nannte, erwähnt diesen Gegenstand in einer
1659 an Prinz Leopold von Medici gerichteten Schrift.[67] Darin wird
erzählt, wie Galilei 1641, also schon erblindet, auf den Gedanken
kam, „daß es möglich wäre, das Pendel an den Feder- und Gewichtuhren
anzubringen und sich seiner zu bedienen; in der Hoffnung, der sehr
gleichmäßige und natürliche Gang des Pendels werde alle Mängel der
Kunst an den Uhren zu heben im stande sein.” An der persönlichen
Ausführung dieser Idee wurde Galilei durch seine Blindheit verhindert;
er übertrug aber dem Sohne die Konstruktion nach einer Zeichnung,
welche Viviani seiner Schrift für den Prinzen beilegte. Durch den
Tod des Vaters sei jedoch die Sache verzögert und erst 1649 mit der
Ausführung begonnen worden. Die Räder wurden von einem Schlosser
verfertigt, die Zähne aber, um die Sache geheim zu halten, von
Vincenzio selbst geschnitten. Als der Apparat soweit gediehen war,
um seine Wirkungsweise studieren zu können, wurde Vincenzio Galilei
vom Fieber dahingerafft. Viviani beschreibt jedoch die Uhr genau und
an Hand der noch in der Bibliotheca Palatina zu Florenz vorhandenen
Zeichnung fällt es nicht schwer, dieselbe zu verstehen.[68] Die
beigegebene Figur 26 wird das Verständnis erleichtern; sie ist eine
verkleinerte Wiedergabe des Originales, wobei die Hemmung getrennt
dargestellt ist.[69] (Fig. 27).

[Illustration: Fig. 27.]

~P~ bedeutet die Pendelstange, ihre Achse ist in ~M~; ~r~ und ~qs~
sind zwei Hebel, welche mit dem Pendel fest verbunden sind, sich
also auch um ~M~ drehen. ~Np~ ist ein weiterer Hebel, der seinen
Drehpunkt in ~N~ hat; an ihm befindet sich ein Stift (vertikal zur
Papierebene, ebenso wie die Stifte des Zahnrades), vermittelst dessen
sein hakenförmiges Ende aus einem Einschnitt des Zahnrades durch den
Arm ~qs~ herausgehoben werden kann. Der Verlauf der Hemmung ist nun
folgender:

Auf der Welle des untersten Zahnrades hängt an einer Schnur das
treibende Gewicht, welches in der Zeichnung weggelassen ist. Dadurch
wird direkt das unterste Rad und mittelst Uebertragung durch andere
Zahnräder auch das oberste (Sperrrad), welches mit einseitigen scharf
eingeschnittenen Zähnen versehen ist, in Bewegung gesetzt. Hatte nun
das Pendel die in der Figur dargestellte Lage durch Bewegung von rechts
nach links erreicht, so griff der Arm ~qs~ in den Sperrhaken ~Np~ ein
und hob ihn empor, so daß das Sperrrad sich in der Richtung des Pfeiles
(Fig. 27) bewegen konnte, aber nur so lange, bis einer der Stifte,
welcher seitlich am Sperrrad (gegen den Beschauer zu) angebracht sind,
von dem Arm ~r~ arretiert wurde und dadurch die Bewegung hemmte.
Wenn nun das Pendel wieder nach der andern Seite schwingt, so löst
sich beim Passieren der Gleichgewichtslage desselben der Arm ~r~ von
seinem Stifte, wobei er zugleich noch einen kleinen Antrieb erhält
durch das mit einem Ruck sich wieder drehende Sperrrad. Entsprechend
kurze Zeit nachher fällt aber der Sperrhaken ~Np~ wieder herunter und
hemmt die Bewegung aufs neue. Beim Zurückschwingen des Pendels hebt
nun der obere, längere Arm ~qs~ den Sperrhaken wieder, und das Rad
bewegt sich aufs neue um einen Zahn, d. h. um den Abstand zweier Stifte
vorwärts. Diese Bewegung läßt sich natürlich leicht auf ein Zeigerwerk
übertragen. Die Uhr geht so lange, als das Gewicht noch fallen kann.

Diese Hemmung ist eine sehr gute und enthält schon den Grundgedanken
des erst 100 Jahre später erfundenen Grahamschen Ankers. Das Pendel
schwingt fast völlig frei und insoweit wäre die Galileiʼsche Hemmung
der Huygensschen vorzuziehen.

Die Erzählung Vivianis findet ihre Bestätigung in der ausführlichen
Biographie Galileis von Nelli, nach welcher 1688 die Witwe Vincenzios
den Nachlaß ihres Gemahls verkaufte. Darunter befand sich auch
„eine eiserne, unvollendete Pendeluhr, zuerst von Galilei erfunden”
(~un Oriuolo non finito di ferro col pendolo, prima invenzione del
Galileo~). Wohin diese Uhr damals gelangte, ist nicht bekannt.

Aus dem Gesagten erhellt, daß Galilei als der erste Erfinder der
Pendeluhr angesehen werden muß; wenn seine Erfindung sich nicht
verbreitete, sondern in Vergessenheit geriet, so ändert dieser Umstand
an der Tatsache selbst gar nichts. Er wird aber erklärlich, wenn man
bedenkt, daß Vincenzio vor Vollendung des Werkes starb und Viviani
vielleicht im Drange anderer Geschäfte dasselbe ebenfalls nicht
vollenden konnte oder mochte; endlich war die Einrichtung derartig,
daß nicht leicht schon vorhandene Uhren mit dem Pendel versehen werden
konnten. Für die Zeichnung selbst darf Galilei nicht verantwortlich
gemacht werden, da er sie ja, wie bekannt, schon erblindet, diktierte.
Jedenfalls aber ist die Erfindung der Pendeluhr ein schöner Edelstein
in der schon so reichen Krone des großen Physikers und Astronomen
Galileo Galilei.

Durchaus selbständig und ganz unabhängig von Galilei wurde die
Pendeluhr noch einmal erfunden, 15 Jahre später, durch den berühmten
niederländischen Gelehrten Huygens; zwischen Galilei und Newton
vielleicht der bedeutendste Physiker.

[Illustration: Fig. 28.]

Christiaan Huygens[70] (Fig. 28) (latinisiert ~Hugenius~) wurde
geboren im Haag am 14. April 1629. Sein Vater, als lateinischer Dichter
und Mathematiker bekannt, bekleidete die Stelle eines Kabinettsrates
des Hauses Oranien. Er war sehr begütert und unterrichtete seinen
Sohn Christiaan selbst in Mathematik, Musik und Maschinenkunde.
Dieser verfertigte schon als zehnjähriger Knabe allerlei Modelle von
Maschinen, welche zum Teil noch vorhanden sein sollen. Sechszehnjährig
ging er nach Leyden auf die Universität; später setzte er seine Studien
in Breda (Nord-Brabant) fort. 1649 machte Huygens eine große Reise nach
Deutschland und 1655 nach Frankreich, wo er zu Angers als Doktor Juris
promovierte. Die folgenden Jahre wurden abwechselnd in Holland und
England zugebracht, bis Ludwig ~XIV.~ ihn im Jahre 1665 als Mitglied
der vor kurzem gegründeten Akademie nach Paris berief. Von Frankreich
siedelte er 1681 wieder nach Holland über, wo er an den Folgen einer
schweren Krankheit, nachdem die Geisteskräfte rasch abgenommen, im Haag
sein Leben beschloß den 8. Juni 1695 im Alter von 67 Jahren.

Huygens war nie verheiratet und lebte sehr zurückgezogen ganz der
Wissenschaft. Seine Schriften können hier nicht im einzelnen aufgeführt
werden, ebenso wenig als die zahlreichen Entdeckungen, welche die
Physik auf vielen Gebieten diesem Manne verdankt; nur einiges möge
genannt sein. Wie Galilei, beschäftigte auch Huygens sich viel mit
der Optik und mit Anfertigung und Verbesserung der Fernrohre. Mit
Hilfe mächtiger Instrumente, die viel besser waren als jene, welche
Galilei benützte, machte er eine Reihe wichtiger Entdeckungen. So
fand er 1656 den 6. Saturnmond und 1657 den Orionnebel; in einem im
Jahre 1659 erschienenen Werke ~„_Systema Saturnium_,”~ gibt er die
erste Abbildung des Orionnebels, sowie die Auflösung des schon früher
gestellten Anagramms[71] betreffs der Ringe des Saturn und endlich eine
genaue Erklärung derselben.

Außer vielen andern, für unsern Zweck nicht in Betracht kommenden
Schriften Huygensʼ, sind es besonders zwei, welche hier berücksichtigt
werden müssen, nämlich die kleine 1658 erschienene Abhandlung:
~_Horologium_~, ~Hag. Com.~; in derselben wird die schon 1656 gemachte
Erfindung der Pendeluhr beschrieben. Ganz besonders wertvoll aber
ist die größere Schrift: ~_Horologium oscillatorium_~ etc. Paris
1673. Hier findet sich neben vielem andern eine genaue Theorie des
einfachen und zusammengesetzten Pendels und eine ins einzelne gehende
Beschreibung der neuen Uhr.

Die Schrift zerfällt in fünf Abschnitte: 1. Beschreibung der Pendeluhr
in verbesserter Form mit Cykloidenpendel und einer horizontalen
Hemmung. 2. Vom Falle schwerer Körper und ihrer Bewegung auf der
Cykloide. In 26 Propositionen wird der freie Fall, der Fall auf der
schiefen Ebene und auf der genannten Kurve behandelt, zugleich auch
bewiesen, daß letztere eine sogenannte „Tautochrone” ist (siehe weiter
unten), da es gleichgültig, von welchem Punkte der Krümmung aus der
Körper fällt. Voraus gehen diesem Teil die drei „Hypothesen,” welche
die Stelle der Bewegungsgesetze vertreten. Im 3. Abschnitt werden die
Evolutentheorie, als deren Begründer Huygens anzusehen ist, und die
Dimensionen der Kurven behandelt. Der 4. Teil handelt vom physischen
oder zusammengesetzten und vom Cykloidenpendel. Diese Ausführungen sind
wohl die wichtigsten für die theoretische Mechanik. Im 5. und letzten
Abschnitt werden einige Sätze aufgestellt über die Centrifugalkraft,
sowie über die Konstruktion einer besonderen Art Uhren, der sogenannten
Cirkularpendeluhren.

In der Vorrede genannter Schrift sagt Huygens, daß er bereits vor
16 Jahren über das Pendel geschrieben, seither aber manches daran
verbessert habe, weshalb er jetzt noch einmal alles zusammenfasse:
„Wie es aber immer gewesen und wohl auch immer sein wird, haben sich
auch jetzt wieder Leute gefunden, welche meine Erfindung sich oder
wenigstens ihrer Nation zuschreiben wollen. Ich glaube also, es sei an
der Zeit, derartigen Bestrebungen einmal entgegenzutreten.” Es genüge,
nur dies eine entgegenzuhalten: vor 16 Jahren sei weder in Wort noch
Schrift von einer derartigen Pendeluhr die Rede gewesen, also dürfe er
wohl sagen, durch eigenes Studium auf die Erfindung gekommen zu sein.
Im Jahre 1658 habe er dann eine kleine Schrift über diesen Gegenstand
veröffentlicht. „Wenn aber gesagt wird, Galilei habe an der Erfindung
gearbeitet, sie aber nicht vollendet, so wäre das mehr ein Tadel für
ihn als für mich, der ich die Sache mit besserem Erfolg angefaßt hätte.
Erwidert man, Galilei oder sein Sohn hätten wirklich eine solche Uhr
gemacht, so ist schwer zu glauben, daß etwas Derartiges volle 8 Jahre
habe verborgen bleiben können. Daß es mit Absicht geschehen sei,
könnte, wie man leicht sieht, jeder sagen, welcher die Erfindung eines
andern für sich beansprucht. Jedenfalls aber wäre das zu beweisen,
und mich würde die ganze Sache nicht weiter angehen, außer es würde
zugleich festgestellt, daß allein ich von dem wußte, was allen andern
verborgen geblieben.”

Wie man sieht, steht Huygens tapfer ein für das Kind seines Geistes,
und dies mit Recht, denn seine Erfindung war selbständig gemacht
worden und ganz verschieden von derjenigen Galileis. Daß die Sprache
des Gelehrten in obigem einige Male etwas scharf wird, beruht, wie
sogleich gezeigt werden soll, auf Mißverständnissen. Sobald er
besser unterrichtet war, trug er kein Bedenken, Galileis Priorität
anzuerkennen. Dies geschah bald.

Boulliau[72] sandte noch im Jahre 1658 ein Exemplar des ~„Horologium
oscillatorium”~ an den Prinzen Leopold von Toskana. In der Antwort
wies dieser auf das Zählwerk Galileis hin und beanspruchte für diesen
die Priorität. Boulliau teilte diese Aeußerung Huygens mit, welcher
darüber schreibt: man muß wohl glauben, da ein solcher Fürst es
versichert, daß Galilei vor mir diesen Gedanken gehabt. Indes hatte
er noch einige Bedenken: „denn schließlich, wenn das Modell Galileis
keine Unzuträglichkeiten gehabt hätte, so wäre es ganz unglaublich,
daß er eine in vielen Punkten so wichtige Sache nicht ausgeführt
hätte, noch nach ihm der Fürst Leopold, als er das Modell fand. Wenn
ich die Ehre hätte, von S. Hoheit näher gekannt zu werden und Kühnheit
genug, so würde ich an denselben gelangen, um eine Zeichnung davon
zu bekommen, damit ich sehen könnte, inwiefern es von meinem Modell
verschieden ist. (Wenn die Verschiedenheit nur in den Rädern liegt,
so hat es wenig zu sagen). Aber wenn das Pendel anders aufgehängt ist
als ich es getan; wenn es sich z. B. um eine Achse dreht, so könnte
der Erfolg kein so guter sein.” Boulliau machte den Prinzen mit diesen
Gedanken bekannt und Gerland[73] glaubt, daß dieser Brief Veranlassung
zu dem oben erwähnten Bericht Vivianis von 1659 gewesen sei. Eine
Kopie der Zeichnung,[74] nebst einer Skizze der Uhr selbst, sandte
Leopold noch im gleichen Jahre durch Boulliau an Huygens. Boulliau
meldet den Empfang und die Absendung mit den Worten: „Die Zeichnung
der beiden durch Pendel betriebenen Uhren, welche ich von Ihrer Hoheit
empfangen, habe ich an Huygens geschickt; und wenn ich Zeit gefunden,
hätte ich auch noch die Geschichte des von Galilei erfundenen Pendels
beigefügt.” Huygens scheint geglaubt zu haben, man wolle ihn in Italien
eines Plagiates beschuldigen, was durchaus nicht der Fall war, weshalb
er wieder an Boulliau (1670) zurückschrieb: „Aber was ist zu tun, um
dem Fürsten die Meinung zu benehmen, die er von mir gefaßt zu haben
scheint, als ob ich mir die Erfindungen anderer anmaßen wolle. Gewiß
würde ich mich nicht wert halten zu leben.” Weil aber, fährt er fort,
das Gegenteil schwer zu beweisen sei, so könne er nur versichern, daß
weder er selbst, noch sonst jemand in diesem Lande, so viel er wisse,
von der Erfindung gehört habe, bevor er sie veröffentlichte. Diese
Versicherung gab Huygens bei jeder Gelegenheit, und sie verdient auch
in allen Punkten vollen Glauben, da ja, wie wir gesehen, Vincenzio und
Viviani Galileis Erfindung so geheim als möglich hielten.

Es darf also als bewiesen angesehen werden, daß Huygens zwar 15 Jahre
später, als Galilei, (1656, er veröffentlichte seine Schrift erst zwei
Jahre darauf), aber durchaus selbständig, ohne von der ersten Pendeluhr
etwas zu wissen, dieses so wichtige Instrument zum zweiten male
erfunden hat.

[Illustration: Fig. 29.]

Nach diesem Ergebnis gehen wir nun zur Beschreibung der Uhr über,
welche im folgenden an der Hand der Originalzeichnung Huygensʼ in
Uebersetzung gegeben werden soll.

Die nebenstehende Figur 29 zeigt eine Seitenansicht; ~AA~ und ~BB~
sind zwei Bleche (~laminæ~), jedes ungefähr ½ Fuß lang und 2½ Daumen
breit; ihre Enden werden durch zwei Säulchen zusammengehalten, so daß
ein Zwischenraum von etwa 1½ Daumen bleibt. In diese Lamellen sind auf
beiden Seiten die Achsen der vorzüglichsten Räder eingelassen. Das
erste und unterste Rad ~C~ hat 80 Zähne; auf seiner Achse sitzt die
Scheibe (Schnurlauf) ~D~, welche mit Eisenstiften versehen ist, damit
die Schnur und die Gewichte, deren Anordnung später besprochen wird,
haften können. Das Rad ~C~ wird also durch das Gewicht in Bewegung
gesetzt; es bewegt den Trieb (~tympanum~) ~E~ mit 8 Zähnen, ebenso das
auf der gleichen Achse sitzende Rad ~F~ von 48 Zähnen. In dieses greift
ein anderer Trieb ~G~ ein, welcher das Rad ~H~ antreibt. ~G~ und ~H~
haben gleichviel Zähne wie ~E~ und ~F~, nämlich 8 und 48. Das Rad ~H~
gehört zu jener Art von Rädern, welche die Künstler nach ihrer Form
„Kronräder” (~coronarias~) nennen. Seine Zähne vermitteln die Bewegung
des Triebes ~I~ und des auf derselben Achse angebrachten Rades ~K~. Der
Trieb besitzt 24, das Rad 15 sägeförmige Zähne. Ueber die Mitte dieses
Rades ~K~ kommt die Flügelachse (~axis pinnatus~) ~LM~ zu liegen, deren
Enden in den Winkelhaken ~NQ~ und ~P~ laufen, welche an der Lamelle
~BB~ befestigt sind. Der Haken ~NP~ hat nach unten einen Fortsatz
~Q~, der mit einer Bohrung versehen ist, durch welche die Achse ~LM~
hindurch geht. Zugleich dient dieser Vorsprung ~Q~ als Halt für die
dem Rad ~K~ und dem Trieb ~I~ gemeinsame Achse, welche mit ihrem
oberen Ende in ~N~ ruht. Die Platte ~BB~ ist mit einer weiten Bohrung
versehen, welche durchsetzt wird von der Achse ~LM~, die mit der Spitze
in ~P~ sich dreht. Sie erhält so eine größere Beweglichkeit, als wenn
~BB~ allein ihr Lager bildete. Länger muß sie deswegen sein, damit das
Steuer (die Gabel) ~S~ bei ~M~ an ihr befestigt werden kann. Letzteres
dreht sich dann zugleich um die angegebene Achse. Diese Bewegung ist
eine hin und hergehende, da die Zähne des Rades ~K~ in der bekannten
Weise (siehe oben Fig. 5), welche keiner Erklärung bedarf, abwechselnd
an die Lappen ~LL~ anstoßen.

Das Steuer ~S~ führt in einer länglichen Oeffnung die eiserne
Pendelstange ~VV~, an welcher unten das Bleigewicht ~X~ befestigt ist.
Oben ist sie an einem Doppelfaden aufgehängt zwischen zwei Blättchen,
von denen Figur 29 nur das eine zeigt, weshalb wir dieselben noch
gesondert abbilden in Figur 30. Durch diese Zeichnung wird ihre Form
und Krümmung, sowie die ganze Aufhängungsweise des Pendels klar.
Uebrigens werden wir später noch im besondern über die Gestalt dieser
Blättchen handeln.

Gehen wir nun zum Gang der Uhr über; die andere Figur 31 wird nachher
erklärt. Es ist klar, daß das Pendel durch den Antrieb der Räder,
welche durch Gewichte in Bewegung gesetzt werden, nach einmaligem
Anstoß mit der Hand sowohl seinen Lauf beibehält, als auch, daß seine
Schwingungen den ganzen Gang der Uhr regeln. Denn die Gabel ~S~ folgt
nicht bloß beim leisesten Antrieb der Räder dem Pendel, sondern sie
hilft ihm auch bei jeder einzelnen Umkehr etwas, und so bleibt es
beständig in Bewegung, während es sonst, sich selbst überlassen, von
selber, oder besser gesagt, durch den Widerstand der Luft allmählich
zur Ruhe kommen würde. Hinwiederum, da das Pendel in einem fort
geht und diese Regelmäßigkeit (allerdings wurde sie erst erlangt
durch die Krümmung der Blättchen ~T~) nicht geändert wird außer
durch Veränderung der Pendellänge, kann auch das Rad ~K~ nicht mehr
schneller oder langsamer gehen, wie dies bei gewöhnlichen Uhren gern
vorkommt, sondern seine Zähne sind gezwungen, in gleichen Zeiträumen
vorbeizugehen. Daraus erhellt, daß auch alle übrigen Räder, ebenso wie
die Zeiger, eine gleichmäßige Drehbewegung bekommen, da alle diese
aufgeführten Teile in entsprechendem Verhältnisse gleichförmig bewegt
werden. Infolge dessen wird auch, wenn irgend etwas bei Herstellung
der Uhr fehlerhaft gemacht wurde, oder wenn bei veränderter (erhöhter)
Temperatur die Räder schwerer gehen, keine Ungleichheit der Bewegung
eintreten, vorausgesetzt, der Fehler sei nicht so groß, daß der Gang
der Uhr durch ihn überhaupt unterbrochen wird. Die Uhr wird also die
Zeit entweder immer richtig angeben, oder dann sie gar nicht anzeigen,
d. h. stille stehen.

[Illustration: Fig. 30.]

[Illustration: Fig. 31.]

Die Zeiger endlich werden auf folgende Art befestigt und bewegt:
den beiden schon genannten Platten ~AA~ und ~BB~ parallel ist eine
dritte angebracht ~YY~ (Fig. 29), ungefähr um ¼ Daumenbreite von ~AA~
abstehend. Darauf sind die Stundenkreise angebracht mit dem Zentrum in
~X~ (in der Abbildung nicht angegeben), in welchem sich auch die Achse
des Rades ~C~ dreht. Der innere Kreis ist in 12 Stunden geteilt, der
äußere in 60 Minuten. Auf der Achse des Rades ~C~ sitzt neben ~AA~ das
Rad β; mit ihm ist ein Röhrchen fest verbunden, welches die Platte
~YY~ durchsetzt und bis ~E~ geht. Es sitzt so auf der Achse, daß es
sich zugleich mit ihr dreht, aber wenn nötig, auch ohne sie bewegt
werden kann. Bei ~E~ wird der Zeiger aufgesetzt, welcher stündlich eine
Umdrehung macht, also die ~„scrupula prima,”~ den sechzigsten Teil
einer Stunde (Minuten) anzeigt. Das Rad ~B~ aber treibt ein anderes,
Σ, mit gleichviel (30) Zähnen an, zugleich auch dessen Trieb mit 62
Zähnen. Die Achse beider (des Rades und seines Triebes) ruht im Winkel
δ. Durch diesen Trieb endlich bewegt sich das Rad ζ mit 72 Zähnen,
ebenso das an ihm angebrachte Röhrchen, welches durch ~Y~ hindurch bis
θ reicht, also nicht ganz so weit, als das von ihm umfaßte Röhrchen des
Rades β. Auf das Ende θ wird der Stundenzeiger aufgesetzt, der etwas
kürzer ist, als der Minutenzeiger, da er den inneren Kreis durchläuft.
Um aber das genaue Ablesen der Sekunden zu ermöglichen, sitzt auf der
Achse des Rades ~H~ eine Scheibe λ, welche bis zu ~Y~ reicht. Auf ihr
ist ein Kreis verzeichnet, welcher 60 Teile zählt; die Platte ~YY~
hat vor γ eine Oeffnung ~Z~. Zu oberst an dieser befindet sich ein
feststehender Stift, welcher die vorbeigehenden Sekunden angibt.

Die Anordnung der Zeiger ergibt sich deutlicher aus Figur 31, welche
das Aeußere einer Pendeluhr darstellt.

Was die Länge des Pendels betrifft, so muß sie bei obiger Anordnung
so sein, daß bei jedem Rücklauf eine Sekunde gemessen wird. Dies
ist der Fall bei einer Länge von drei Fuß; da eine solche sich
aber in der Zeichnung nicht gut darstellen ließ, so gaben wir den
fünften Teil davon an, gemessen vom Aufhängepunkt, da wo die beiden
Bleche ~T~ sich krümmen, bis zum Mittelpunkte des Gewichtes ~X~. Ich
spreche von einer Länge von drei „Fuß”, nicht rücksichtlich irgend
eines Fußmaßes bei einem Volke in Europa, sondern von jenem Fuß,
der nach ewig gleichbleibendem Maß von einem Pendel hergenommen ist
(~„certo æternoque pedis modulo ab ipsa huius penduli longitudine
desumpto,”~) und der deshalb in Zukunft „Stundenfuß” genannt werden
mag. Auf ihn müssen alle andern Fußmaße bezogen werden, wenn wir sie
unverfälscht der Nachwelt überliefern wollen. So kann z. B. nie in
folgenden Jahrhunderten eine Unsicherheit darüber herrschen, welches
die Länge des Pariser Fußes sei (0,3248394 ~m~), wenn man weiß, daß
er sich zum Stundenfuß verhält wie 864 : 881. Darüber werden wir
aber noch ausführlicher reden in jenem Teil des Buches, welcher den
Schwingungsmittelpunkt behandelt.[75]

Vorderhand bezeichnen wir die Umlaufszeit der einzelnen Räder und
Zeiger nur im allgemeinen, damit man daraus ersehe, wie alles
übereinstimme mit der Zahl der Zähne, welche angegeben wurde.

Es ist klar, daß bei einer einzigen Umdrehung des Rades ~C~ das Rad
~F~ sich zehnmal dreht, ~H~ aber sechzigmal, und 120mal das oberste
~K~, mit 15 Zähnen, welche abwechselnd die Lappen ~LL~ bewegen, so
daß einer Umdrehung des Rades ~K~ 30 Antriebe der Lappen entsprechen.
Genau so viele Hin- und Hergänge macht das Pendel ~VX~. Es werden also
120 Umläufen 3600 einfache Schwingungen entsprechen; das ist aber die
Anzahl Sekunden, welche eine Stunde enthält. Also geht in einer Stunde
das Rad ~C~ einmal herum, und ebenso oft der auf seiner Achse sitzende
Minutenzeiger. Weil ihn auch in derselben Zeit das Rad β und durch
dieses γ mitsamt seinem Trieb von 6 Zähnen sich drehen, das Rad ξ aber
zwölfmal mehr Zähne, d. h. 72 besitzt, so liegt auf der Hand, daß bei
ihm auf 12 Stunden nur ein Umlauf kommt; das gleiche gilt vom Zeiger,
welcher an diesem Rad ξ bei θ befestigt ist. Wie wir aber bewiesen
haben, dreht das Rad ~H~ sich während einer Drehung von ~C~ sechzigmal,
und mit ihm vollendet der auf seiner Achse angebrachte Kreis λ seinen
Lauf sechzigmal in der Stunde, einmal in einer Minute; sein sechzigster
Teil zeigt also beim Vorübergang am Stifte die Sekunden an! So ist
alles richtig.

Das Gewicht ~X~ wiegt drei Pfund; es ist entweder ganz von Blei oder
mit einer Messinghülse versehen, welche das Blei enthält. Man hat hier
indes nicht bloß auf das Gewicht der Metallmasse zu sehen, sondern
auch (und dieser Umstand ist sehr wichtig) auf seine Form, damit die
Luft ihm so wenig Widerstand als möglich entgegensetze. Deshalb wird
es verwendet in Gestalt eines länglichen, liegenden Zylinders, dessen
beide Enden spitz zulaufen, wie aus Fig. 31 ersichtlich ist. Bei
den Uhren, welche für die Schifffahrt[76] bestimmt sind, wurde eine
aufrecht stehende Linse als zweckmäßig erfunden.

In der gleichen Figur 31 ist auch die Aufhängung eines andern Gewichtes
~b~, welches den Gang der Uhr bewirkt, angegeben. Wir mußten sie,
da noch nichts darüber bekannt war, erst ausfindig machen, damit
beim Aufziehen das Werk nicht ins Stocken gerate, oder doch gehemmt
werde, was besonders hier zu meiden war. (Nun folgt im Original die
Beschreibung des Flaschenzuges) ...

Die Schwere des Gewichtes ~b~ kann nicht genau bestimmt werden; im
allgemeinen wird die Uhr um so besser gehen, je geringer das Gewicht
sein darf, welches sie in Gang zu erhalten vermag. Bei den besten
Uhren, die von uns bisher erstellt wurden, wog es bloß sechs Pfund.
Die Linse wiegt, wie gesagt, drei Pfund und die Pendellänge ist drei
Fuß. Das Pendel muß, worauf wir noch besonders aufmerksam machen, im
Kasten der Uhr herabhängen, es ist also in diesem ein so langer Schnitt
anzubringen, daß er für die Schwingungen genügt. Wenn man die Uhr
ungefähr in Mannshöhe aufhängt, so bleibt sie, einmal aufgezogen, 30
Stunden in Gang.

Soweit die Beschreibung Huygensʼ. Auf Seite 151 findet sich noch die
richtige Bemerkung, daß die Uhr um so gleichmäßiger gehe, je schwerer
die Pendellinse sei.

Schon früher wurde des Isochronismus der Pendelschwingungen als einer
Entdeckung Galileis gedacht. Genau genommen ist dies aber nicht
ganz richtig, indem er annahm, daß die erwähnte Gesetzmäßigkeit für
Schwingungen jeder Weite gelte. Annähernd trifft Galileis Ansicht
zu; genauer aber werden Pendelschwingungen nur dann als isochron
bezeichnet, wenn ihre Bogen als Gerade aufgefaßt werden können, was
nur bei sehr kleinen Amplituden der Fall ist. Huygens gebührt das
Verdienst, diesen wichtigen Satz genau bewiesen zu haben, anläßlich
einer nähern Untersuchung der Pendelgesetze.

Es haben, wie bekannt, alle Sehnen, welche man von irgend einem Punkte
der Peripherie eines vertikalen Kreises aus nach dem tiefsten Punkte
desselben zieht, die Eigenschaft, als schiefe Ebenen betrachtet, von
einem auf ihnen fallenden Körper in gleicher Zeit durchlaufen zu
werden, mögen sie nun im übrigen kurz oder lang sein. Weil nun aber
ein Pendel nicht in einer Geraden sich bewegen kann, sondern seine
entsprechende Kurve beschreibt, welche immer länger ist, als die
Gerade, so braucht es dazu auch eine längere Zeit. So wies Huygens
nach, daß dasselbe Pendel, welches bei kleinster Schwingungsweite 34
Schwingungen machte, in derselben Zeit bloß 29 ausführt, wenn es einen
Halbkreis durchläuft. Damit schien der Wert des Pendels als Regulator
der Uhren wieder hinfällig geworden zu sein. Die scharfsinnigen und
gelehrten Untersuchungen, welche der große Geometer nun anstellte über
den Weg, den das Pendel einschlagen müßte, um seine Schwingungen, seien
sie groß oder klein, in gleichen Zeiträumen erfolgen zu lassen, führten
ihn auf die sogenannte Cykloide oder Radlinie, bei welcher wir kurz
verweilen wollen.

[Illustration: Fig. 32.]

Unter Cykloide oder Radlinie versteht man, wie schon der Name
andeutet, jene Kurve, welche beschrieben wird von einem Punkte
~P~ (siehe Fig. 32), der nicht Mittelpunkt eines Kreises ~C~ ist,
wenn dieser, ohne zu gleiten, auf einer Geraden in derselben Ebene
fortrollt. Liegt der Punkt auf der Peripherie, so entsteht die gemeine
oder eigentliche Cykloide ~A B E~.[77] Dieses Gebilde beschäftigte
die Mathematiker des 17. Jahrhunderts lebhaft. Galilei, Mersenne,
Roberval, Descartes, besonders aber Huygens, studierten ihre
Eigenschaften. Während Leibniz die schon von Galilei gestellte Aufgabe
löste, den zeitlich kürzesten Weg eines Körpers von einem Punkte zu
einem andern zu finden, welcher tiefer gelegen ist und sich nicht in
derselben Vertikalen befindet, und als Weg dieses Punktes die Cykloide
(Brachystochrone) fand, bewies Huygens in seinem 1673 erschienenen
Werke, daß genannte Kurve zugleich ihre Evolute sei.[78] Viel wichtiger
aber für unsern Gegenstand ist der ebenfalls von Huygens aufgefundene
Satz, daß die Cykloide auch eine _Tautochrone_ oder _Isochrone_
darstellt.

Unter Tautochrone versteht man jede krumme Linie, auf welcher ein der
Schwere unterworfener materieller Punkt oder Körper immer in ein und
derselben Zeit am tiefsten Punkte anlangt, gleichgültig von welchem
Orte der Kurve aus er seine Bewegung begann.

[Illustration: Fig. 33.]

Es sei ~AHEC~ (Fig. 33) eine Semicykloide, und ~H~ ein beliebiger
Punkt derselben. Es ist nun ganz gleichgültig, ob ein fallender Körper
von ~H~ oder z. B. von ~E~ aus seine Bewegung beginne; er wird in
beiden Fällen zur gleichen Zeit den tiefsten Punkt seiner Bahn, ~C~,
erreichen. Durch diese Eigenschaft der Cykloide ist die Möglichkeit
geboten, die Pendelschwingungen genau isochron zu machen, indem man
nämlich das Pendel zwingt, die Evolute einer Cykloide zu beschreiben.
Ein Pendel, dessen Faden als unbiegsam gedacht wird und das in einer
Ebene schwingt, beschreibt einen Kreisbogen; auch wenn der Faden
biegsam ist, wird dies unter dem Einfluß der Schwere im allgemeinen
noch der Fall sein. Stellt sich aber dem Pendelfaden eine krumme Linie
in den Weg, so wird er sich an diese anschmiegen und die Bahn wird
keine kreisförmige mehr sein, sondern je nach der Form des Hindernisses
irgend eine andere Kurve darstellen. Ist also dieses Hindernis, wie bei
der Pendeluhr von Huygens, ein cykloidisch gekrümmtes Blättchen, so
bildet der vom Schwingungsmittelpunkt beschriebene Bogen als Evolute
ebenfalls wieder eine Cykloide, folglich sind die Schwingungen genau
isochron. Darauf beruht die Anwendung des Huygensschen Pendels. Auf die
nähere mathematische Darlegung kann hier verzichtet werden.

Schließlich darf aber nicht verschwiegen werden, daß auch bei dem
Cykloidenpendel der Spruch zutrifft, welchen Kaspar Schott auf seine
eigenen Pendelhemmungen anwandte: ~nihil ex omni parte beatum~,
d. h. nichts ist vollkommen unter der Sonne. Huygens selbst lernte
die Mängel seines Werkes wohl kennen; er suchte auch mannigfaltige
Verbesserungen daran anzubringen. Ein Uebelstand ist hier vor allem zu
erwähnen: die Form der Bleche, an welche der Pendelfaden sich anlegen
soll. Diese Halbcykloiden sind nur schwer genau herzustellen; der
Pendelfaden selbst (von Seide) ist zu sehr den Einflüssen der Witterung
unterworfen. Die geringe Schwere der Linse ließe sich zwar leicht
ändern, aber dadurch würden auch die unvermeidlichen Stöße der Lappen
heftiger, so daß das Werk sich rasch abnutzen müßte. Der letztgenannte
Uebelstand liegt jedoch in der Natur der Hemmung selbst, welche Huygens
überkam und benutzte; er verschwand daher auch, sobald eine bessere
Konstruktion an die Stelle der alten trat. Im Prinzip aber sind unsere
modernen Pendeluhren geblieben, wie sie Galilei und Huygens erdacht.
Dieser fruchtbare Gedanke hat erst die Vollkommenheit unserer jetzigen
Zeitmesser ermöglicht und ihre Herstellung zu einem glänzenden Triumph
der Feinmechanik gemacht.



~V.~

Weitere Entwicklung der Uhren im 18. und 19. Jahrhundert.


1. Die Pendeluhren im allgemeinen.

Wie wir im bisherigen gesehen, sind die Pendeluhren trotz des
wissenschaftlich richtigen und interessanten Prinzips praktisch
doch noch immer sehr unvollkommen; dieser Uebelstand blieb so
lange bestehen, als es nicht gelang, eine bessere Hemmung und
zweckdienlichere Aufhängung des Pendels zu ersinnen. (Unter Hemmung
versteht man im allgemeinen eine Vorrichtung, welche die Aufgabe hat,
im Verein mit dem Pendel oder der Unruhe das gleichmäßige Ablaufen des
Räderwerkes zu erzielen). Diese und andere Verbesserungen ließen nun
nicht mehr lange auf sich warten, denn einerseits waren gegen Ende
des 17. Jahrhunderts die Uhren Gegenstand reger wissenschaftlicher
Studien und Untersuchungen von seiten hervorragender Mathematiker und
Astronomen, anderseits erwarben sich auch die Uhrmacher rasch jene
Kenntnisse, welche zur Erzielung eines Fortschrittes auf dem Gebiete
der eigentlichen Uhrmacherkunst erforderlich waren.

Bei der Spindelhemmung, wie sie Huygens benutzte, sind große
Schwingungsweiten unvermeidlich; man erkannte aber bald, daß kleine
Schwingungsbögen mehr isochron sind, d. h. eher in gleicher Zeit
durchmessen werden, als große. Die Gleichzeitigkeit wurde nun
ermöglicht durch die Erfindung der Ankerhemmung, oder des sogenannten
englischen Hakens, welcher für einfache Pendeluhren bis heute in
Gebrauch geblieben ist. Man unterscheidet _dreierlei Hemmungen_: die
zurückfallende, die ruhende und die freie Hemmung. Die _zurückfallende_
ist jene, bei welcher der Zahn der Hemmung genötigt ist, der Richtung
zu folgen, nach welcher das Pendel oder die Unruhe schwingt. Er muß
also, bevor dem Pendel oder der Unruhe ein neuer Antrieb gegeben werden
kann, wieder zurückgehen. Hieher gehören die Hemmung mit Steigrad und
Spindel bei Pendel- und Taschenuhren, ferner bei ersteren der bereits
genannte englische Haken.

[Illustration: Fig. 34.]

Fig. 34 stellt die ursprüngliche Hemmung des Engländers Clement vor
(ca. 1680). ~P~ ist die Pendelstange, an deren Aufhängung ~G~ der
Anker ~AB~ befestigt ist. Er ist gekrümmt und trägt bei ~A~ einen
Ansatz, welcher ungefähr die gleiche Krümmung besitzt, wie die Zähne
des Hemmungsrades. Auf diese wirken nun in leichtverständlicher Weise
die Ankerarme ~A~ und ~B~. Ursprünglich saß das Pendel direkt auf der
Ankerachse, wie z. B. beim geradlinigen Balancier, es wurde aber später
für sich aufgehängt und steht nun durch eine Gabel mit dem Anker in
Verbindung. Clement ersetzte den Seidenfaden durch eine biegsame Feder,
und Julien le Roy verwendete zuerst deren zwei.

Die _ruhende_ Hemmung stellt einen weiteren Fortschritt dar und wurde
von Graham eingeführt. (Fig. 35).

[Illustration: Fig. 35.]

Georg Graham, geb. im Jahre 1675 zu Horsgills in der Grafschaft
Cumberland, kam als Lehrling zu dem ausgezeichneten Uhrmacher Tompion
in London. Bald zeichnete er sich durch Geschicklichkeit und eine
große Erfindungsgabe aus. Er studierte zuerst die Störungen, welche
Temperaturunterschiede im Gang von Pendeluhren hervorbringen und suchte
sie durch Anwendung eines hölzernen Pendels zu beseitigen, weil, wie
er gefunden, Holz sich in der Richtung der Fasern nur wenig ausdehnt.
Durch Kochen in Oel oder durch Ueberzug von Firnis sollte auch der
Einfluß der Luftfeuchtigkeit ausgeschaltet werden. Die Ergebnisse
langer Studien waren das Rostpendel (soll eigentlich von dem Engländer
Harrison, 1726, erfunden worden sein) und die Quecksilberkompensation.
Graham erfand auch die Zylinderhemmung für Taschenuhren. Als
ausgezeichneter Mechaniker verfertigte er auch astronomische und
physikalische Instrumente, wie er ebenfalls in diesen Zweigen praktisch
tätig war. Im Jahre 1721 wählte ihn die Innung der Londoner Uhrmacher
zu ihrem Vorsteher; 1728 wurde er Mitglied der königl. Akademie der
Wissenschaften. Graham starb 1751 und ist in der Westminsterabtei, in
der Gruft seines Lehrmeisters Tompion beigesetzt.

[Illustration: Fig. 36.]

Einen _Graham-Anker_ zeigt Abbildung 36. Die Wirkungsweise ist ähnlich
wie bei der Clementʼschen Hemmung, man unterscheidet aber hier Ruhe-
und Arbeitsflächen. Die Ruheflächen sind nach einem Kreise um das
Ankermittel gekrümmt; wenn der Zahn des Steigrades auf ihnen liegt, ist
der Anker in Ruhe. Arbeit wird auf ihn nur übertragen, wenn der Zahn
(des Steigrades) auf den kleinen, ebenen Flächen, den Arbeitsflächen,
sich befindet. Diese Hemmung wird bei feinen Uhren noch vielfach
angewendet; bei Turmuhren ist sie oft etwas abgeändert und tritt als
sogenannte „_Stiftehemmung_” auf (Fig. 37). Hier sind die Zahnspitzen
des Graham-Ganges durch Stifte ersetzt, welche im Hemmungsrade mit der
Radwelle laufen. Die Paletten (Flächen) des Ankers liegen ganz nahe
beieinander und lassen die Stifte von einer gleich zur andern gehen.
Es werden auch Stiftehemmungen konstruiert, bei denen das Rad auf
beiden Seiten Stifte aufweist; die Radscheibe geht dann zwischen den
Ankerarmen hindurch und die Stifte der einen Seite berühren bloß den
zugekehrten Ankerarm.

Es ist aber leicht einzusehen, daß auch bei dieser ruhenden Hemmung die
Reibung noch ziemlich bedeutend ist. Deswegen kamen mehrere Künstler,
so z. B. 1748 Pierre le Roy (der Sohn des oben genannten Julien le Roy)
u. a. auf den Gedanken, das Hemmungsrad nicht vom Regulator (Pendel)
selbst, sondern von einem besonderen Einfall aufhalten zu lassen,
welcher vom Regulator ausgelöst wird. Hiedurch verringert sich die
Reibung auf ein Minimum, der Gang wird möglichst leicht. Die Unruhe
schwingt zum größten Teil frei, macht also viel größere Schwingungen,
als bei der Zylinderhemmung. Dieses ist das Prinzip der _freien_
Hemmungen, welche namentlich bei Präzisionsuhren angewendet wird. Als
besonders geistreiche und originelle Ausführungen der freien Hemmung
sei hier das Mannhardtʼsche Pendel sowie die Rieflersche Hemmung
genannt, von denen noch näher die Rede sein soll.

[Illustration: Fig. 37.]

Mit welch großer Mühe und Scharfsinn die alten Turm- und Kunstuhren
auch ausgeführt sein mochten, so waren sie doch nicht geeignet,
eine genaue Messung der Zeit zu ermöglichen, weil sowohl die
Werkzeuge, als auch die Kenntnis der hier besonders in Betracht
kommenden verschiedenen Widerstände noch sehr mangelhaft waren.
Bei Turmuhren ist es besonders die große Reibung im Werke selbst,
die Zeigerleitungen, die Hemmung des Windes u. s. w., welche die
Genauigkeit beeinträchtigen. Ließ man, um diese Uebelstände etwas
auszugleichen, die Uhr mit großem Kraftüberschuß gehen, so mußte das
Pendel einen großen Weg machen, was wieder andere Uebelstände zur Folge
hatte. Es mußte also der Antrieb, den das Pendel erhält, oder den das
Steigrad auf den Anker ausübt, nur gering sein.

[Illustration: Fig. 38.]

Die Anordnung, durch welche das erreicht wird, heißt Hemmung mit
„konstanter Kraft” und besteht darin, daß das Gewicht des Laufwerkes
der Uhr alle Minuten nur einige wenige Sekunden lang wirkt; das
Steigrad und damit das Pendel erhalten ihren Antrieb durch einen
besonderen Hilfsmechanismus, welcher alle Minuten aufs neue aufgezogen
wird. Infolge dieser Einrichtung bewegt sich der Minutenzeiger
sprungweise. Diese Erfindung, schon länger bekannt, wurde nun erst
durch die Mannhardtʼsche Ausführung so recht praktisch.[79] Das
sogenannte „freie Pendel” bezeichnet einen wichtigen Abschnitt in der
Großuhrenfabrikation, indem hier die freie Hemmung mit konstanter Kraft
sehr sinnreich verwirklicht ist. Fig. 38 gibt eine Vorderansicht der
Mannhardtʼschen Konstruktion.

Das Laufwerk der Uhr besteht aus dem Bodenrad (~a~), dem Laufrad (~b~)
und dem Windfang (~c~). Das Gewicht des Laufwerkes ist ohne jeden
Einfluß auf den direkten Antrieb des Pendels. Dieses erhält ihn nämlich
in ganz gleicher Größe alle Minuten einmal, so daß die Schwingungen
ebenfalls gleich sind. Die geniale Art dieses Antriebes, sowie die
Auslösung des Laufwerkes sind im folgenden dargestellt. Das Pendel
~A~, welches in zwei Federn hängt, trägt nahe dem Aufhängepunkt ein
Rädchen ~e~, welches ebensoviele Zähne hat, als das Pendel in einer
Minute Doppelschwingungen vollführt. Am festen Ständer ~B~ ist ein
Sperrhaken ~i~ angebracht, der das Rädchen um einen Zahn vorwärts
schiebt, wenn das Pendel von rechts nach links schwingt; es macht also
alle Minuten eine Umdrehung, und ebenso oft stößt ein auf der Achse
desselben fest angebrachter Haken ~f~ an das Auslösungsstück ~lmn~.
Hiedurch wird das Laufwerk frei und macht der Windfang eine Umdrehung.
Auf der Achse des Windfanges sitzt der Arm ~gh~, welcher nach
vollendeter Drehung angehalten wird durch den Haken des Auslösungshebel
~lmn~.

Ferner sitzt auf der Windfangachse noch die exzentrische Scheibe ~K~,
welche die Rolle ~p~ sanft auf die am Pendelrahmen angebrachte schiefe
Ebene ~ss~ auflegt. Diese Rolle übt nun beim Heruntergleiten durch
ihr Eigengewicht einen Druck aus, welcher dem Pendel den erlittenen
Kraftverlust ersetzt. All das vollzieht sich fast ohne Reibung und ohne
Stoß, was sonst bei keiner Hemmung erreicht wird. Der Exzenter ~K~ hebt
nun die Rolle wieder auf, so daß während der nächsten Minute das Pendel
tatsächlich ganz frei schwingt, und erst am Ende dieser Zeit einen
neuen Antrieb erhält.

Es mag noch bemerkt werden, daß Mannhardt bei der Antriebrolle und dem
Sperrrädchen jede Oelschmierung vermeidet, indem die feinst polierten
Zapfen in Büchsen laufen, welche mit Graphit ausgekleidet sind. Eine
besonders angebrachte Vorrichtung, in Art einer Bremse verhindert, daß
das Sperrrädchen während der Zwischenzeit sich bewege.

Die Vorzüge dieses ausgezeichneten Systems sind derart, daß die
Mannhardtʼschen Turmuhren sich rasch überall hin verbreiteten und
hohe Anerkennung fanden. Die Werkstätte selbst besteht heute noch
unter der Firma: J. Mannhardtʼsche Turmuhrenfabrik in München (Inhaber
G. Hartmann).

Wären die Widerstände, welche das Pendel durch seine Verbindung
mit dem Räderwerk der Uhr erfährt, gleichbleibend, so hätten sie
keinen schädlichen Einfluß auf dessen Gang; da es aber unmöglich ist,
alle Ungleichheiten zu beseitigen, so muß man darnach trachten, sie
möglichst gering zu machen. Es ist sehr wichtig, daß der Antrieb,
welchen das Pendel von Zeit zu Zeit erhalten muß, im rechten Moment
der Schwingung und an der rechten Stelle des Pendels, endlich auch
in richtiger Weise erfolge. Die richtige Zeit für einen Antrieb ist
offenbar dann gegeben, wenn das Pendel die größte lebendige Kraft
besitzt, also, wenn es die Ruhelage passiert, weil dann etwaige
Ungleichheiten des Antriebes die Regelmäßigkeit der Schwingungen am
wenigsten beeinflussen können. Soll der Schwingungsbogen und damit die
Schwingungszeit nicht geändert werden, so muß der Anstoß möglichst nahe
der Achse des Pendels erfolgen. Auf die beste Weise endlich erfolgt
der Antrieb, wenn er rasch und ohne Stoß vor sich geht, was wiederum,
wenigstens in bezug auf das erstere, beim Passieren der Mittellage der
Fall ist.[80]

Genauere Untersuchungen haben nun dargetan, daß die Grahamhemmung alle
diese Erfordernisse nur unvollkommen erfüllt; unter den zahlreichen
bereits konstruierten Hemmungen ist diejenige von Herrn S. Riefler
unstreitig eine der besten. Eigentümlich und neu ist hier, daß der
Antrieb in die Pendelfeder verlegt wird, also nicht am Pendel selbst
erfolgt.

[Illustration: Fig. 39.]

Unsere Abbildung Fig. 39 zeigt die Rieflerʼsche Hemmung in
Vorderansicht; Fig. 40 von der Seite. Wie man sieht, sind hier statt
eines Steigrades deren zwei angebracht. Das hintere (Fig. 40), ~H~,
ist das Hebungsrad, das vordere, ~R~, das Ruherad; beide sitzen auf
derselben Achse fest. Der Anker (~A~) dreht sich nicht um einen
Zapfen, sondern der geringeren Reibung halber um Schneiden. An ihm
befinden sich 2 Hebestifte (~S S′~) aus Stein, deren Querschnitt rund,
beziehungsweise halbkreisförmig ist. Das Pendel selbst ist einzig durch
Federn mit dem Anker verbunden und zwar so, daß die Schwingungsachse
der Federn und die Schneidenachse des Ankers zusammenfallen. Die
Wirkungsweise der Rieflerʼschen Hemmung ist nun folgende:

[Illustration: Fig. 40.]

Angenommen ist, das Pendel schwinge gerade von rechts nach links (Fig.
39), wobei vorderhand der Zahn ~r~ des Ruherades ~R~ noch auf der
ebenen Fläche des Stiftes ~S~ aufruht. Die Pendelfeder ~ii~ bleibt noch
gerade (Fig. 40) und der Anker dreht sich um seine Schneiden ~aa~, bis
die Spitze des Ruheradezahnes ~r~ von der ebenen Fläche der Palette
~S~ herabfällt. Jetzt ist die Zylinderfläche der Palette ~S^1~ an den
Hebezahn ~h~ des Heberades (~H~ in Fig. 40) gelangt, die beiden Räder
drehen sich nach rechts herum, bis der Ruhezahn ~r^1~ auf der ebenen
Fläche des Stiftes ~S^1~ aufliegt; der Hebezahn ~h~ drängt die Palette
~S^1~ zurück, wodurch das Pendel einen zu seiner Schwingungsrichtung
entgegengesetzten Antrieb erhält. Durch diese Drehbewegung des Ankers
erfährt die Pendelfeder ~ii~ eine kleine Spannung, welche den nötigen
Antrieb erteilt. Zunächst zwar schwingt das Pendel noch nach links um
die Biegungsachse der Feder, bei ruhendem Anker. Bei der Rückkehr nach
rechts wird der Zahn ~r^1~, der unterdessen auf ~S^1~ ruhte, frei, und
der Zahn ~h^1~ des Heberades bewirkt eine neue Hebung u. s. f.

Die Hemmung ist so vorzüglich, daß astronomische Uhren, an deren
gleichmäßigen Gang die größten Anforderungen gestellt werden, durch
sie einen außerordentlichen Grad von Genauigkeit erlangen. Diese
Instrumente sind außerdem noch mit Quecksilber- oder Nickelstahlpendel
versehen. Riefler fertigt zwei Arten derselben: die eine in
Glasgehäuse montiert, welches aus zwei Teilen besteht, die luftdicht
zusammengeschliffen sind. Vergl. Abbildung 41. Die Uhr ist mit einem
Mikroskop versehen, um die Schwingungen des Pendels genau zu messen,
und mit einer Luftpumpe, um die Luft zu verdünnen; ebenso sind
ein Barometer und Hygrometer angebracht, um alle hier in Betracht
kommenden äußeren Einflüsse bestimmen und so das Werk möglichst genau
regulieren zu können. Ein elektrischer Sekundenkontakt vermittelt den
Anschluß an die Nebenuhren. Der Druck im Inneren des Glasgefäßes wird
geringer gehalten als außen, dadurch kann die Uhr reguliert werden.
Geht sie nämlich etwas vor, so läßt man Luft einströmen, wodurch der
Reibungswiderstand des Pendels vermehrt wird, sie geht also langsamer;
umgekehrt wird verfahren, wenn sie eine Kleinigkeit nachgeht. Die
grobe Regulierung geschieht wie bei den übrigen Uhren durch eine
Regulierschraube, bezw. durch Zulagegewichte. Nach den Angaben ~Dr.~
S. Rieflers bringt eine Verminderung des Luftdruckes um ein ~mm~
Quecksilbersäule eine wöchentliche Gangdifferenz von 1/10 Sekunde
hervor. Der luftdichte Verschluß schützt die Uhr gegen Schwankungen
des Barometerstandes.

[Illustration: Fig. 41.]

Eine billigere, aber noch immer sehr gute Uhr wird vom gleichen
Fabrikanten in Holzgehäuse geliefert. Die Schwankungen des Luftdruckes
werden hier durch ein am Pendel angebrachtes Aneroidbarometer
ausgeglichen. Dasselbe trägt nämlich auf dem oberen Boden ein Gewicht,
welches sich hebt und senkt, und dadurch den Abstand des Schwerpunktes
ändert, und also den Gang reguliert. Der Preis eines astronomischen
Rieflerschen Regulators beträgt 1400 bis 3000 Mk. Es ist dies eine
relativ mäßige Summe, wenn man bedenkt, daß diese Zeitmesser jetzt wohl
das vollkommenste darstellen, was geboten werden kann. Auch Turmuhren
werden in Rieflers Werkstätte gebaut, nach gleichem System, wobei die
Verhältnisse natürlich entsprechend größer sind.


2. Die Kompensation.

Die Wärme dehnt alle Materialien, welche für Pendel in Frage kommen,
aus und zwar so, daß ein Pendel aus Stahl oder aus Eisen bei
einer Temperaturerhöhung von 1° C täglich etwa eine halbe Sekunde
zurückbleibt; dies gilt für lange und kurze Pendel. Man sucht nun
diesem Uebelstande dadurch abzuhelfen, daß Materialien verschiedener
Ausdehnung genommen werden, so daß die Ausdehnungen sich gegenseitig
möglichst ausgleichen, daß also der Schwingungsmittelpunkt des
Pendels in annähernd gleichem Abstande vom Aufhängepunkt bleibt.
Als kompensierendes Element verwendet man in der Regel Messing,
Zink oder Quecksilber. Das bekannte Rostpendel (an den billigen
„Regulatoren” übrigens oft nur zum Schein angebracht) zeigt Stäbe
von verschiedenem Material, aber von gleicher Form und gleichem
Volumen; die Temperaturänderungen übertragen sich ziemlich gleich
schnell auf alle Teile, allein durch die Querverbindungen der Stäbe
entsteht Reibung, welche eine ruckweise Ausdehnung bewirkt, wodurch
die Kompensation vielfach wieder vereitelt wird. Ursprünglich, als
man bloß Eisen und Stahl verwendete, mußten bis neun Stäbe genommen
werden, da der Unterschied in der Ausdehnung hier nur gering ist.
Nimmt man jedoch Zink, so genügen fünf. Fig. 42 stellt ein Rostpendel
dar. Die beiden inneren, die Pendelstange umgebenden Zinkstäbe dehnen
sich bei zunehmender Temperatur nach oben aus, suchen also das Pendel
zu verkürzen; diese Verkürzung wird aber wieder ausgeglichen durch
die zwei äußeren Stäbe und die innere Stange, welche sich nach unten
ausdehnen. Theoretisch tritt folglich keine Aenderung der Pendellänge
ein.

[Illustration: Fig. 42.]

Das beste Material für Wärmeausgleich ist aber Quecksilber; es
besitzt einen großen Ausdehnungskoeffizienten, ein bedeutendes
spezifisches Gewicht und keinerlei Reibung beim Ausdehnen. Deshalb
wurde es auch bereits von Graham angewendet. In der gewöhnlichen
Form ist ein Quecksilberpendel folgendermaßen eingerichtet: ein
zylindrisches Glasgefäß (zuweilen auch zwei), teilweise mit Quecksilber
gefüllt, ist am unteren Ende der eisernen Pendelstange befestigt.
Diese kann sich nach unten, das Quecksilber nach oben ausdehnen;
man bestimmt die Menge des letzteren so, daß der Schwingungspunkt
des Pendels bei jeder Temperatur in der gleichen Lage bleibt.
Theoretisch ist das nun ganz schön, allein in Wirklichkeit ergeben
sich Schwierigkeiten, welche den Wärmeausgleich sofort wieder ungenau
machen. Um nur einiges zu erwähnen, nimmt selbstredend die dünne
Pendelstange Temperaturänderungen leichter an als die beträchtliche
Quecksilbermasse; dann ist die Höhe der Quecksilbersäule, verglichen
mit der Pendellänge, gering, so daß Temperaturunterschiede in
verschiedener Höhenlage nicht kompensiert werden. Endlich ist auch
die Form des Quecksilbergefäßes ziemlich ungeeignet, die Luft mit dem
möglichst geringen Widerstande zu durchschneiden; dieser letztere
ungünstige Umstand wird noch mehr ins Gewicht fallen, wenn das
Quecksilber auf zwei Gefäße verteilt wird.

Von ähnlichen Erwägungen ausgehend, hat Herr S. Riefler eine
Quecksilberkompensation konstruiert, welche die eben genannten
Fehlerquellen möglichst vermeidet und im Wesentlichen wie folgt
eingerichtet ist (Fig. 43). Die Pendelstange ist ein Mannesmannrohr
von 1 ~mm~ Wandstärke und 16 ~mm~ Weite, das auf zwei Drittel der
Länge mit Quecksilber gefüllt ist (einen ähnlichen Gedanken hatte
schon Graham); die Linse ist im Verhältnis zum Gewichte des ganzen
Pendels sehr schwer. Während nun die Grahamkompensation dadurch richtig
eingestellt wird, daß man Quecksilber ein- oder weggießt, bleibt beim
Riefler-Pendel die Höhe desselben immer gleich; es wird die Korrektur
der Kompensation durch Hinwegnahme (wenn zu wenig kompensiert wird)
oder durch Hinzufügen von Ersatzscheiben, also durch Aenderungen der
Pendelmasse bewerkstelligt. Der Ausdehnungskoëffizient des Stahlrohres
wird durch höchst sorgfältige Messungen bestimmt, so daß schließlich
die Genauigkeit eine ganz außerordentliche wird; schwankt sie doch
nach den Angaben ~Dr.~ Rieflers pro Tag und ± Celsiusgrad nicht
mehr als 5/1000 Sekunden! Zum Zwecke ganz feiner Regulierung werden
noch Zulagegewichte beigegeben, welche in einen an der Pendelstange
angebrachten Becher zu legen sind und dem Pendel innerhalb 24 Stunden
eine Beschleunigung geben, die auf den Gewichten selbst vermerkt ist.

[Illustration: Fig. 43.]

Herr Riefler hat das Kompensationspendel auch noch in einer 2. Form
hergestellt, als sogenanntes „Nickel-Stahl-Kompensationspendel”.[81]
Herr ~Dr.~ E. Guillaume, Mitglied des Direktoriums des internationalen
Bureaus für Maß und Gewicht zu St. Cloud bei Paris fand nämlich, daß
eine Legierung von 37,7 Prozent Nickel und 64,3 Prozent Stahl einen
außerordentlich geringen Ausdehnungskoëffizienten habe, etwa ein
1/12 von demjenigen des Stahles, 1/18 von Messing und bloß 1/23 von
Aluminium. Es lag nun der Gedanke nahe, und einläßliche Untersuchungen
Rieflers bestätigten ihn, daß diese Legierung, „Invar” genannt, sich
für Pendel sehr gut eignen möchte.

[Illustration: Fig. 44.]

Das von der Firma Riefler konstruierte Nickelstahlpendel, (~D. R. P.~
No. 100870) Fig. 44, besteht aus dem massiven Nickelstab ~S~, der
Linse ~L~, sowie den zwei Kompensationsröhren ~C~ und ~C′~ und den
Reguliermuttern ~M~ und ~M′~. Bei den Sekundenpendeln ist das Rohr ~C~
aus Messing, ~C′~ aus Stahl, beide sind etwa 10 ~cm~ lang. Die Dicke
des Pendelstabes beträgt für astronomische Uhren 14 ~mm~, für billigere
Uhren 10 ~mm~. Auch hier ist der Wärmeausgleich noch ein vorzüglicher:
pro Tag und Grad C beträgt der Unterschied bloß ± 0,02 Sekunden.

Die letztgenannte Konstruktion hat vor dem Quecksilberpendel den Vorzug
größerer Billigkeit bei fast gleicher Genauigkeit. Sie wird bereits
an vielen Uhren angebracht und zwar in 4 Ausführungen: Als Halb- und
Ganzsekundenpendel, ferner in einer Länge, die 80 und 90 Schwingungen
entspricht.

Herr Riefler hat auch eine genaue Berechnung der Kompensation
ausgeführt, welche wohl für lange Zeit genügen mag. Früher wurde
nämlich angenommen, daß sich die Linse ebensoviel heben müsse, als sich
die Stange verlängert hat; es ist dies aber deswegen ungenau, weil bei
einer Verlängerung der Pendelstange auch der Schwerpunkt sich senkt.
Genau muß nämlich die Länge des mathematischen Pendels konstant bleiben.


3. Die elektrischen Uhren.

Wie auf vielen andern Gebieten menschlicher Tätigkeit, so hat auch
bei der Zeitmeßkunst die Elektrizität sich sozusagen als Mädchen für
alles angeboten. Diese geheimnisvolle Kraft besitzt allerdings geradezu
ideale Eigenschaften, welche sie für Mitteilung der Zeit hervorragend
befähigen. Da ist zuerst ihre kolossale Geschwindigkeit: rund 300000
~km~ in der Sekunde, so daß sie fast momentan vom Pol zum Aequator
läuft, die leichte Teilbarkeit des elektrischen Stromes, einfache
Installation u. s. w., Gründe genug, diese kostbare Kraft auch in den
Dienst der Zeitmessung zu stellen, was von Tag zu Tag in größerem Maße
geschieht.

Der elektrische Strom wird vorzüglich in dreifacher Weise zur
Mitteilung der Zeit verwendet: im elektrischen Zeigerwerk, also in
den sogenannten „sympathischen” Uhren, wo unmittelbar die Angaben
einer Normaluhr auf beliebig viele Zifferblätter übertragen werden; in
Uhren mit selbständigem Gang, welche von Zeit zu Zeit durch den Strom
gerichtet werden und endlich in der elektrischen Pendeluhr, bei welcher
die Elektrizität als Motor wirkt, d. h. Gewicht oder Feder ersetzt.

So viel bekannt, suchte zuerst der Münchener Ramis (Uhrmacher?) die
Elektrizität als treibende Kraft in der Uhr zu verwenden, indem er
zwischen den Polen einer Zambonischen Säule eine Nadel, die als
Sekundenpendel schwang, mit einem Uhrwerk in Verbindung setzte. Allein
die elektrische Kraft nahm bald ab und die Säule mußte erneuert werden.

[Illustration: Fig. 45.]

Mit besserm Erfolge benützten Steinheil und Wheatstone 1839 den
Elektromagnetismus, um von einer genau gehenden Normaluhr aus, eine
beliebige Anzahl anderer Uhren in übereinstimmendem Gange zu erhalten.
Steinheil ließ durch die Normaluhr alle Minuten oder Sekunden
einen Strom schließen, wodurch der Elektromagnet der abhängigen
Uhr erregt wurde und zwei polarisierte Anker bewegte. Er verwandte
also Wechselstrom. Die Anker, bald angezogen, bald abgestoßen,
wirkten nun ähnlich wie eine Hemmung, indem sie die Zeigerbewegung
hervorbrachten. -- Wheatstones Uhr war im wesentlichen eingerichtet
wie sein Zeigertelegraph. Ein Elektromagnet zieht den Anker an und
treibt dadurch das Zeigerrad um einen Zahn vorwärts. Der Strom wird
alle Sekunden oder Minuten durch das Steigrad der Hauptuhr geschlossen.
Der Franzose Garnier verbesserte dieses System insofern, als er den
Stromschluß nicht direkt durch die Normaluhr bewirken läßt, sondern
durch ein von dieser betriebenes Hilfsräderwerk. Von dieser Art Uhren
haben jene von Breguet, Siemens und Halske, vor allen aber die von Hipp
in Neuenburg weitere Verbreitung gefunden. Fig. 45 und 46 werden die
Wirkungsweise des elektrischen Stromes in einer Uhr resp. Uhrenleitung
leicht klar machen. Der Anker ~a~, Fig. 45, trägt eine Feder ~S~,
welche das Minutenrad ~R~ bei jedem Stromschluß um einen Zahn vorwärts
schiebt. Damit beim Zurückgehen des Ankers das Rad ~R~ nicht wieder,
etwa durch Reibung mitgenommen wird, ist der Sperrhaken ~t~ angebracht;
das Vorwärtsschieben von zwei Zähnen wird durch den Ansatz ~h~
verhindert. Fig. 46 gibt eine schematische Kontaktvorrichtung. ~S~
ist eine auf der Achse des Sekunden- oder Minutenrades angebrachte
isolierende Scheibe, deren Nase den Kontakt bei ~C~ besorgt. ~B~ ist
die Batterie. Das Weitere ergibt sich aus der Abbildung.

[Illustration: Fig. 46.]

Die zweite Art elektrischer Uhren kann hier übergangen werden, da
sie im wesentlichen nur Zeigertelegraphen darstellen. Wie bekannt
faßte Steinheil zuerst diesen Gedanken und führte ihn auch aus.
Verbesserungen erfuhr dieses System außer von Bain und Breguet,
namentlich durch Siemens und Halske.

Als Beispiel einer selbstständigen elektrischen Uhr sei hier die
Hippʼsche etwas einläßlicher beschrieben, da sie wohl die verbreitetste
sein dürfte.

[Illustration: Fig. 47.]

So schön auch der Gedanke ist, den elektrischen Strom zur Zeitmessung
zu verwenden und so zahlreich die an den Uhren in dieser Hinsicht
angebrachten Verbesserungen immer sein mögen, es bleiben doch noch
viele Uebelstände übrig, welche oft so groß sein können, daß der
Nutzen der ganzen Einrichtung in Frage gestellt wird. Hier möge nur
Weniges erwähnt sein. Die Zeitindikatoren werden, wie wir oben gesehen,
durch einen Elektromagneten betätigt, indem dieser einen Anker aus
weichem Eisen anzieht oder losläßt. Gewöhnlich ist nun dieser Anker
sehr nahe beim Magneten, hat also nur wenig Weg; es kann infolge
dessen auch eine leichte Erschütterung der Uhr ein Vorwärtsschieben
des Zeigers veranlassen. Wird ein polarisierter Anker (durch Influenz
magnetisch, oder auch ein permanenter Magnet) angewendet, so können
Induktionsströme höherer Ordnung sich bilden, welche denselben
zweimal bewegen; ebenso kann es vorkommen, daß er in der Mitte stehen
bleibt, wodurch schwere Störungen verursacht werden. Diese und andere
Uebelstände nun hat Hipp in seinen Uhren beseitigt, so namentlich auch
die Funkenbildung bei der Stromöffnung; dadurch wird die Schädigung
der Kontakte bedeutend vermindert. Es kann aber hier auf diese
Einzelheiten nicht näher eingegangen werden.

[Illustration: Fig. 48.]

Die elektrische Uhr von Hipp ist entweder eine Pendeluhr, oder dann ein
elektrischer Regulator; nur die erstere soll hier beschrieben werden.
Unsere Abbildung, Fig. 47 gibt eine Vorderansicht der Hippʼschen
Pendeluhr. Das Pendel hat Federaufhängung und schwingt halbe Sekunden;
es besteht aus einer Stahlstange mit schwerer Linse, unterhalb welcher
der Anker aus weichem Eisen angebracht ist. In unmittelbarer Nähe
befindet sich der zweischenkelige Elektromagnet. Wenn nun das Pendel
schwingt, so nehmen natürlich die Schwingungsweiten bald ab, so daß ein
neuer Anstoß nötig wird. Dieser wird durch eine im richtigen Momente
wirkende Anziehung des Elektromagneten erteilt. Eine eigentümliche
Kontaktvorrichtung setzt den Strom in Tätigkeit. Wie Fig. 48 zeigt,
ist die Pendelstange in der Mitte abgekröpft; diese Abkröpfung trägt
auf einem Messingarm ein Stück glasharten Stahles, welches unter der
sogenannten Palette hin- und herschwingt. Diese, eine feine Schneide
aus Stahl, ist an der Feder ~ac~ (Fig. 49) um eine Achse leicht
beweglich angebracht und gleitet für gewöhnlich über das unter ihr
schwingende, mit feinen, sägezähneartigen Furchen versehene Stahlstück
~d~ hinweg. Der Aufhängepunkt ~e~ der Palette liegt etwas seitlich,
außerhalb der Gleichgewichtslage des Pendels und reguliert so die
kleinste Amplitude, mit der das Pendel schwingen darf. Fallen nun ~e~
und der Umkehrpunkt des Pendels zusammen, so wird Kontakt gemacht und
zwar auf folgende Weise: bewegt sich das Pendel bei der kleinsten
Schwingungsweite z. B. von rechts nach links, so steht die Palette
schief über ~d~ und wird durch das Pendel aufgerichtet. Dadurch wird
aber die Feder ~ac~ nach oben gedrückt, so daß bei ~c^1~ der Strom
geschlossen wird. In diesem Augenblick ist das Pendel noch rechts
vom Elektromagneten, aber ganz nahe; es hat also fast das Maximum
der Bewegungsintensität, nun kommt die Anziehung des Magneten und
vergrößert dadurch die Schwingungsweite. Wenn das Plättchen ~d~ die
Palette wieder verläßt, ist der Strom unterbrochen. Dieses Spiel
wiederholt sich nun so oft, als die Schwingungsweite ihr Minimum
erreicht; sollte irgend einmal der Strom nicht wirken, so wiederholt
sich der Kontakt noch öfters, wodurch eine bedeutende Sicherheit
erreicht wird. Der Stromverbrauch ist sehr gering, da nur etwa alle
halbe Minuten Kontakt stattfindet. Die Uebertragung der Pendelbewegung
auf das Steigrad erfolgt jede Sekunde durch einen Winkelhebel, der vom
Pendel mitgenommen wird.

[Illustration: Fig. 49.]

Soll diese Uhr zugleich als Normaluhr oder Regulator dienen, so ist
an derselben noch ein Stromwender und eine Kontaktvorrichtung für
die Uhrenleitungen angebracht, auf deren nähere Erklärung wir hier
verzichten müssen.

[Illustration: Fig. 50.]

Zum Schlusse dieser kurzen und keineswegs vollständigen Uebersicht
über die elektrischen Uhren möge noch ein System genannt sein,
das erst vor kurzem in den Handel kam und vielleicht eine große
Zukunft hat. Jedermann weiß, wie lästig, oft auch kostspielig die
Instandhaltung einer großen Uhrenbatterie ist. Fast immer liegen auch
die Störungsursachen in der Stromquelle oder im Versagen der Kontakte.
Es ist deshalb als ein sehr erfreulicher Fortschritt anzusehen, daß
es jetzt gelungen ist, elektrische Uhren ohne jede Batterie oder
Akkumulatoren zu betreiben und zwar sowohl Normaluhren als auch
zahlreiche von ihnen abhängige Zeigerwerke. Der Gang dieser Zeitmesser
beruht auf der Magneto-Induktion, d. h. auf der Erzeugung elektrischer
Ströme durch kräftige Drehung eines Eisenankers in einem permanenten
Magnetfelde, wodurch in einem benachbarten stromlosen Leiter, einer
Spule, Stromstöße hervorgerufen werden. Der Gedanke ist zwar längst
bekannt und auf anderem Gebiete ausgeführt worden; auf die Uhren
angewendet aber hat ihn, so viel wir wissen, erst Herr Martin Fischer
aus Zürich; die Werke seines Systems werden von der Aktiengesellschaft
„Magneta” in Zürich erstellt.

[Illustration: Fig. 51.]

Das Prinzip ist im wesentlichen folgendes: an einem Feder- oder
Gewichtsregulator ist ein Magnet-Induktor angebracht, welcher vom
Gehwerk der Uhr alle Minuten ausgelöst wird. Dadurch wird ein zwischen
den Magneten befindlicher Eisenstab gezwungen, eine Viertelsdrehung zu
machen; durch diese plötzliche Bewegung entsteht in der feststehenden,
den Stab umgebenden Spule ein momentaner elektrischer Strom, welchen
die Leitungen auf die Nebenuhren übertragen, wodurch deren Zeiger
gleichzeitig bewegt werden. Jede Batterie fällt so weg, die einzige
Wartung, derer die Uhr bedarf, ist das Aufziehen des Regulators.
Soll sie gerichtet werden, so kann dies durch beliebige Bewegung
des Zeigers geschehen. -- Die Dauer der Magnete wird vom Erfinder
auf 10 bis 20 Jahre berechnet. In dieser Einfachheit stellt das
Magneta-System wohl das billigste vor, was bis jetzt auf dem Gebiete
der elektrischen Uhren geleistet wurde. Es bleibt nur noch abzuwarten,
ob diese geistreiche Einrichtung sich bewährt. Eingehende Prüfungen
ergaben ein gutes Resultat und lassen hoffen, daß das System sich
bald in weiterem Umfange einbürgern werde. Es sei noch bemerkt, daß
jeder Sekundär-Uhr bis 25 Ohm Widerstand vorgeschaltet werden konnten,
ohne ihren regelmäßigen Gang zu beeinflussen. Dieser Widerstand würde
einer Doppelleitung von 2 bis 3 Kilometer Länge und etwa 2 Millimeter
Dicke entsprechen, so daß die Verwendbarkeit des Systems auch in sehr
ausgedehnten Gebäude-Komplexen gesichert ist (Fig. 50 und 51).

Weil die Elektrizität überall, wo sie in den Dienst des Menschen
gestellt wird, sich als mehr und mehr brauchbar und wertvoll bewährt
hat, so dürfen wir wohl auch auf dem Gebiete der Zeitmessung gerade von
dieser Kraft noch viele Ueberraschungen und ungeahnte Erfolge in der
Zukunft erwarten.

An Stelle des Gewichtes oder des elektrischen Stromes wurde auch
schon der Luftdruck verwendet; dies geschieht bei den sogenannten
_pneumatischen Uhren_. Als Erfinder gilt der Wiener Ingenieur
Mayrhofer, welcher 1875 und 1876 sein System bekannt machte. Gepreßte
Luft, welche auf der Zentralstation in einem Behälter sich befindet,
wird durch Röhrenleitungen zu den abhängigen Uhren geführt. Hinter dem
Hauptbehälter ist ein Abschlußventil angebracht, das den Zutritt der
Luft zu den einzelnen Uhren verhindert. Das Oeffnen dieses Ventils
wird nun durch die Normaluhr alle Sekunden oder Minuten besorgt. Die
Luft strömt unter Druck und mit großer Geschwindigkeit zunächst in
einen kleinen Behälter, der als Balg ausgebildet und nahe dem Uhrwerk
angebracht ist: Fig. 52. Der obere Boden dieses Balges trägt einen
leichten Hebel, welcher beim Aufwärtsgehen das Steigrad um einen Zahn
vorwärts schiebt. Eine Klinke verhindert das Zurücknehmen des Rades.
Das Zeigerwerk ist ganz gleich wie bei den elektrischen Uhren. Sobald
die Arbeit geleistet ist, wird bei der Hauptstation ein zweites Ventil
geöffnet, welches der Preßluft in den einzelnen Leitungen den Austritt
in die äußere Atmosphäre gestattet. Dadurch sinkt natürlich der Balg
und mit ihm der Hebel; der Betriebsmechanismus ist sofort zu weiterer
Funktion bereit. Wahrscheinlich bieten sich hier aber Mißstände, welche
nur schwer zu beseitigen sind, z. B. schädlicher Einfluß der feuchten
Atmosphäre auf das Balgmaterial u. s. w. und es scheint, daß der
elektrische Strom über den pneumatischen Meister geworden, wenigstens
verlautet nichts über häufigere Anwendung oder weitere Fortschritte auf
dem Gebiete der pneumatischen Uhren. Möglich, daß auch hier das Bessere
wieder einmal der Feind des Guten geworden ist.

[Illustration: Fig. 52.]


4. Fortschritte in der Herstellung von Taschenuhren.

Wie leicht begreiflich, begnügte man sich nicht mit der ursprünglich
ziemlich roh erstellten Taschenuhr. Mit fortschreitender Genauigkeit
wuchs selbstverständlich auch die Wertschätzung der Zeitmesser,
speziell der Taschenuhren. Infolge dessen wurden dieselben in den
kostbarsten Materialien, mit allem Aufwand von Scharfsinn und Kunst
hergestellt und so nach und nach zum Luxusartikel, als welchen wir sie
teilweise auch heute noch sehen. Es sind uns bereits im Vorhergehenden
Beispiele künstlerisch ausgestatteter Uhren begegnet und mögen hier
noch einige genannt sein.

Wir bemerkten bereits, daß sich besonders die Uhren aus der Zeit der
Valois auszeichnen durch reichen künstlerischen Schmuck. Goldschmiede
und Graveure leisteten ihr Bestes, so daß derartige Erzeugnisse der
Stolz jeder Sammlung sind und außerordentlich gut bezahlt werden.
Bewegliche Figuren, die wir zuerst bei den Turmuhren getroffen, wurden
auch an Taschenuhren nach und nach angebracht. Die bereits mehrfach
erwähnte Sammlung Marfels in Berlin weist zahlreiche Beispiele
derartiger Werke auf. Als Probe geben wir in Fig. 53 die Abbildung
zweier kostbaren Uhren mit kleinen Automaten. Uhren in Form von
Tabakdosen, Federhaltern, Tulpen, Pyramiden, Musikinstrumenten etc.
sind nicht selten; jede ein Kunstwerk, und mit unendlichem Fleiße
ausgeführt. Schon sehr frühe gelang es, Taschenuhren so klein zu
machen, daß sie in einem Ringe am Finger getragen werden konnten.
(Fig. 54). Wohl die kleinste ältere Uhr von 9 ~mm~ Durchmesser,
aus dem Jahre 1650, zeigt unsere Abbildung 55. -- Vergleichshalber
geben wir hier noch 2 chronometrische Merkwürdigkeiten aus früherer
und neuester Zeit: es sind dies die kleine Uhr, welche Caron de
Beaumarchais konstruierte für die Pompadour und ein Genferührchen, das
mit allen Hilfsmitteln moderner Technik hergestellt wurde (Fig. 56).
Der Kreis gibt die Größe eines 20 Pfennigstückes wieder.

[Illustration: Fig. 53 ~a~.]

[Illustration: Fig. 53 ~b~.]

Was das erste dieser kleinen Kunstwerke betrifft, so sei hier
gleich bemerkt, daß der Ersteller ebenso interessant ist, als sein
Werk. Pierre Augustin Caron, wohl einer der berühmtesten Uhrmacher,
wurde 1732 zu Paris geboren als Sohn des Uhrmachers Caron, der in
bescheidenen Verhältnissen lebte. Der Knabe zeichnete sich schon frühe
durch große Handfertigkeit aus, sowie durch seine dem Vater höchst
unliebsame Vorliebe für Musik. Nach manchem Zerwürfnis mit demselben
versprach er, der Musik, wenigstens einigermaßen zu entsagen, was
auch geschehen zu sein scheint, denn Caron erfand schon mit 20 Jahren
den Stiftengang für Taschenuhren. Durch unvorsichtige Mitteilung
seiner Erfindung an einen Kollegen, wäre er beinahe um deren Früchte
gekommen, erst nach einem glücklich geführten Prozeß erkannte ihn die
Akademie als rechtmäßigen und einzigen Erfinder an. Damit war nun
das Glück des jungen Caron gemacht. Durch das Aufsehen, welches der
Prozeß verursachte, wurden weite Kreise auf den talentvollen Uhrmacher
aufmerksam und Ludwig ~XV.~ bestellte bei ihm eine möglichst kleine
Uhr, die zur vollsten Zufriedenheit ausfiel und der bald weitere
folgten. So wurde Caron rasch in den höchsten Kreisen bekannt. Nach und
nach erhielt er Zutritt bei Hofe und schließlich durch eine Heirat den
Adelstitel, welchen er sich allerdings vorerst selbst beilegte: Caron
de Beaumarchais. Später bestätigte der König diesen Namen. Die Ausübung
des früheren Berufes hatte Beaumarchais natürlich längst aufgegeben.
1784 kam seine „Hochzeit des Figaro” auf die Bühne und machte den
Verfasser zum berühmten Mann. Wie bekannt, ist Caron de Beaumarchais
auch der Schöpfer des Lustspieles: „der Barbier von Sevilla.” Er starb
1799 in Paris, wohin er nach Beendigung der Schreckensherrschaft wieder
zurückgekehrt war.

[Illustration: Fig. 54.]

[Illustration: Fig. 55.]

[Illustration: Fig. 56.]

Die andere kleine Uhr, welche unsere Abbildung zeigt, wurde in Genf
hergestellt. Wir geben im folgenden einige Daten über dieses Kunstwerk
nach Mitteilungen der Leipziger Uhrmacherzeitung. Das Werk besteht aus
95 Einzelbestandteilen im Gesamtgewicht von 0,93 ~gr~; also noch nicht
ein Gramm! Es hat eine Gangdauer von 28 Stunden; der winzige Schlüssel
umfaßt einen Vierkant von nicht ganz ½ Millimeter Seitenlänge. Der
Durchmesser des Federhauses beträgt 4,18 ~mm~, die Länge der Feder
3,4 ~mm~; ihr Gewicht ist 38 Milligramm, bei einer „Dicke” von 45/1000
Millimeter! Die Werkplatte, auf welcher die Teile befestigt sind, mißt
9 ~mm~ im Durchmesser. Die Unruhe wiegt etwa ein hundertstel Gramm, bei
3,5 ~mm~ Durchmesser. Die Spirale hat ein Gewicht von 1/10 Milligramm
(d. h. 10000 solcher Federchen hätten erst 1 ~gr~!); die Unruhe macht
stündlich 18152 Schwingungen; u. s. w. Aus diesen Angaben läßt sich
leicht ein Schluß ziehen auf die Feinheit der nötigen Instrumente, aber
mit mehr Recht noch, auf das Werkzeug aller Werkzeuge, die Hand des
Menschen und den Geist, der sie leitet. -- Der Preis des Kunstwerkes
ist nicht für jedermann: 5000 Mk., gewiß nicht übertrieben hoch,
angesichts solcher Leistungen!

Ein anderes weites Feld der Betätigung bot die Uhrmacherkunst
namentlich der Email-Malerei; die Zartheit und zugleich das Feuer
und der Glanz der Farben läßt sich durch Abbildungen nur mangelhaft
wiedergeben.

Als ein bedeutender Fortschritt auf dem Gebiete der Uhren darf hier
die Erfindung genannt werden, Edelsteine für Lager u. s. w. zu bohren.
Sie wird dem anfangs des 18. Jahrhunderts in der Schweiz geborenen,
aber in England lebenden Nikolaus Fatio zugeschrieben, welcher 1764 vom
englischen Parlament ein auf 14 Jahre gültiges Patent erhielt.

Die ältesten Taschenuhren besitzen keine Gläser, sondern dann und
wann Platten aus Bergkristall, deren Bearbeitung sehr mühsam, also
teuer ist. Erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts finden sich allgemein
Uhrgläser, zunächst in der bekannten gewölbten Form für Spindeluhren.
Der Preis war aber noch sehr hoch, 4-5 Fr. das Stück!

Der Engländer Barlow (1636-1716) ist der Erfinder der Repetieruhr;
ursprünglich für Pendeluhren berechnet, versah er erst im Jahre 1691
eine Taschenuhr mit dieser Einrichtung.

Als sehr wichtige Neuerung muß die Einführung der Taschenuhren ohne
Schlüssel, oder wie wir jetzt sagen, der Remontoir-Uhr bezeichnet
werden. Nach Saunier (~l. c.~ S. 523 ff.) reichen die ersten
diesbezüglichen Versuche bis ins erste Viertel des 18. Jahrhunderts
zurück. P. F. Ingold in La Chaux-de-Fonds verfertigte 1815 eine Uhr,
die durch Drehen des Glasreifens aufgezogen wurde.

Auch der sogenannte Pump-Aufzug gehört hieher. Der Bügelhals wurde so
lange aus- und eingestoßen, bis die Uhr aufgezogen war. -- Der berühmte
Uhrmacher Adrien Philipp legte 1842 eine Uhr ohne Schlüsselaufzug vor;
in der Folge verband er sich mit dem Genfer Fabrikant Patek zur Firma
Patek, Philipp & Co., welche bis heute solche Aufzüge herstellt.

Nach diesen Bemerkungen kehren wir noch einmal zu der Hemmung zurück.
Ursprünglich verwendete Henlein, wie wir gesehen, die Waagehemmung,
welche sich lange erhalten hat. Wohl die meisten Leser kennen noch die
Spindeluhr als Erbstück aus Großvaters Zeit. Gegenwärtig kommt sie aber
nicht mehr in Anwendung, weshalb wir von einer nähern Beschreibung
absehen können. Noch häufig sind dagegen Uhren mit _Zylindergang_,
welche deshalb etwas einläßlicher behandelt werden sollen.

[Illustration: Fig. 57.]

Erfunden wurde diese Hemmung von dem Engländer Thomas Thompion
(1637-1713) schon 1695 und später von dessen Landsmann Graham zur
jetzigen Form vervollkommnet. Sie gehört zu den „ruhenden” Hemmungen,
so bezeichnet, weil durch ihre Wirkung das Steigrad völlig stille
steht, während die Unruhe einen Teil ihrer Schwingung vollführt.
Zylinderhemmung heißt sie, weil die Unruhespindel teilweise als
Zylinder gebaut ist, der sich zu einer halbrunden Vertiefung
einbiegt, in welche die Zähne des Steigrades eintreten. Vergl. unsere
vergrößerte Abbildung Fig. 57. Unterhalb der Ausbuchtung, die für den
Zahneingriff bestimmt ist, befindet sich noch ein weiterer Ausschnitt
der Zylinderwand, um den nachfolgenden Zahnarm aufzunehmen. Abbildung
58 zeigt die Spindel im Querschnitt, nebst einem kleinen Teil des
Steigrades. Die Pfeile geben die Bewegungsrichtung von Unruhe und
Steigrad an. Stellung 1 zeigt den größten Ausschlag der Spindel nach
links; weil hier die Lippe ~a~ (Rand der Zylinderhöhlung) den Zahn ~c~
des Steigrades hemmt, so ruht dieses. Im nächsten Moment nun schwingt
die Spindel etwas nach rechts, so daß der Zahn, an ihr vorbeigehend,
einen kleinen Anstoß geben und in die Höhlung eintreten kann. In 3
steht die Unruhe am weitesten nach rechts, das Steigrad steht wieder
still, bei 4 beginnt die Bewegung nach rückwärts, wobei der bei ~b~
austretende Zahn abermals einen kleinen Antrieb erteilt.

[Illustration: Fig. 58.]

Ein Nachteil dieser Hemmung ist die ziemlich beträchtliche Abnützung,
welche bei der jetzt sehr viel ausgeführten _Ankerhemmung_ vermieden
ist. Sie wird verschieden konstruiert, ist aber im Prinzip
überall dieselbe. Unsere Abbildung 59, welche eine sogenannte
Schweizer-Ankerhemmung darstellt, mag die Wirkungsweise klar machen.

[Illustration: Fig. 59.]

Auf der Unruhachse sitzt die Hebescheibe ~d~ (bei feinen Uhren ein
Rubin) mit dem Hebestift ~i~, welcher die Gabel des Ankers ~bc~
antreibt. Zwei seitlich angebrachte Stifte ~v~ und ~w~ regulieren die
Schwingungsweiten des Ankers. Das Ankerrad ~a~ besitzt abgestumpfte
Zähne, welche durch Vermittlung des Ankers die Kraft des Steigrades
auf die Unruhe übertragen. Diese schwingt frei nach erhaltenem Impuls,
während das Steigrad mit einem seiner Zähne am Anker anliegt. Kehrt
die Schwingung um, so bewegt der Hebestift ~i~ die Gabel und hebt den
Anker, wobei das Rad mit einem Zahn abgleitet, während das andere
Ende des Ankers sich festlegt, wodurch das Steigrad wieder zur Ruhe
kommt u. s. w. Weil die Schwingungen der Unruhe hier fast einen ganzen
Umlauf, vor- und rückwärts ausmachen, also wie ein kräftiges Schwungrad
wirken, überwindet eine Ankeruhr auch leichter alle jene kleinen
Störungen, die beim Tragen der Uhr unvermeidlich sind. Vorausgesetzt
allerdings, daß der Anker sehr gut gearbeitet sei, was nicht immer der
Fall ist; dann ist eine Zylinderuhr vorzuziehen.

[Illustration: Fig. 60.]

Hier sei auch noch ein Wort gesagt über die Kompensation bei feinen
Taschenuhren. Die Unruhe ist an zwei gegenüberliegenden Stellen
durchschnitten und besteht wie beim Rostpendel aus zwei verschiedenen
Metallen, welche streifenförmig miteinander verlötet sind. Vergl.
Fig. 60. Ein diametral verlaufender Steg verbindet die beiden Hälften
des Schwungringes der Unruhe. Gewöhnlich wird Messing und Stahl
verwendet. Bildet nun das Metall mit der größeren Wärmeausdehnung die
Außenseite, so dehnt bei steigender Temperatur die Unruhe sich zwar
aus, aber die Lappen krümmen sich nach innen, so daß der Schwerpunkt
der schwingenden Massen dem Mittelpunkte etwas näher rückt; dadurch
werden aber die Schwingungen beschleunigt. Umgekehrt verläuft der
Vorgang bei Temperaturerniedrigung. Die Formänderungen in irgend einem
Sinne gleichen sich also bei richtig gewählten Verhältnissen aus: die
Unruhe ist kompensiert. Gewöhnlich sind am Umfange des Metallreifens
noch kleine Schrauben angebracht, welche die Schwerpunktslage der
beiden Ringhälften regeln. Ihre genaue Einstellung ist eine sehr
langwierige und beschwerliche Arbeit. Aus letzterem ergibt sich auch,
daß bei gewöhnlichen Ankeruhren die Kompensation nur zum Scheine
angebracht ist, da ein so feiner Mechanismus bei dem niedrigen Preise
dieser Uhren sich nicht lohnen würde.


5. Die Chronometer.

Mit diesem Namen („Zeitmesser”) wird eigentlich jede Uhr bezeichnet;
es hat sich aber jetzt dieser Ausdruck ausschließlich eingebürgert für
jene feinsten Federuhren, welche gegen Temperatur- und Lageänderungen
etc. möglichst unempfindlich sein sollen bei hervorragend genauem
Gange. Sie dienen besonders den Zwecken der Schifffahrt und Astronomie.
Die Chronometer werden in zwei Ausführungen gebaut: in großem
Maßstabe, als sogenannte Box-Chronometer und in kleinerer Form, als
Taschenchronometer.

Da Pendeluhren zur See selbstverständlich nicht brauchbar sind, eine
Uhr aber doch erwünscht und notwendig ist, so treffen wir schon
frühe auf Versuche zur Herstellung genau gehender Zeitmesser behufs
Ortsbestimmung auf dem Ozean. Es ist das die berühmte Frage der
Längenbestimmung auf offenem Meer.

Während die alten Völker sich vorzugsweise auf Küstenfahrten
beschränken mußten, durchfurcht das moderne Schiff alle Meere mit
täglich wachsender Geschwindigkeit und einer Sicherheit, als ob
es von unsichtbarer Hand dem Ziele zugesteuert würde. Außer dem
Berufsseefahrer, oder denjenigen Lesern, welche in der mathematischen
Geographie bewandert sind, wissen wohl die wenigsten Menschen, wie es
möglich ist, jeden Augenblick den Ort des Schiffes zu bestimmen. Es hat
tatsächlich auch lange gedauert, bis diese Aufgabe befriedigend gelöst
war, und nur unter steter Beihilfe von Wissenschaft und Kunstfertigkeit
ist sie endlich gelungen. -- Unzweideutig ist die Lage eines Punktes
auf unserer Erde bestimmt, durch Angabe seiner geographischen Breite
und Länge. Die Breite läßt sich am leichtesten feststellen, da sie
immer gleich dem Bogenabstand des Poles vom Horizont (Polhöhe) ist.
Segelt der Schiffer nach Norden, so heben sich die zugewandten Sterne
scheinbar immer mehr; diese wechselnde Stellung bietet nun ein Mittel,
die geographische Breite, d. h. den Abstand vom Aequator zu messen.
Zum gleichen Ziele führen auch Messungen der Sonnenhöhe, wenn sie
durch den Meridian geht u. s. w.

Bedeutend schwieriger ist es jedoch, den Längengrad zu bestimmen,
d. h. den Abstand des Meridians des Beobachters vom Meridian eines
bestimmten festen Punktes. Als Ausgangspunkt der Zählung wird jetzt auf
allen Seekarten Greenwich angenommen, nur die Franzosen beziehen sie
auf den Meridian von Paris (Paris liegt 2° 20′ 14″ östlich von G.). Da
unsere Erde sich mit der größten Regelmäßigkeit in 24 Stunden einmal
um die eigene Achse dreht, so ist es klar, daß auf eine Stunde Zeit
15 Längengrade kommen, also 4 Minuten auf einen Grad u. s. w. Ebenso
leicht begreifen wir, daß östlich gelegene Orte früher Mittag haben
als westliche, daß also bei einer Reise von Westen nach Osten parallel
zum Aequator, die Uhr des Reisenden beständig zurückbleiben muß, auf
einen Grad Längendifferenz um 4 Minuten, ebenso viel geht sie voraus
bei einer Bewegung im entgegengesetzten Sinne. Nun verstehen wir auch,
wie die Bestimmung der Länge mit Hilfe einer genau gehenden Uhr möglich
wird. Wurde, um ein Beispiel anzuführen, die Schiffsuhr bei der Abreise
genau nach Greenwicher Zeit gerichtet, und zeigt sie irgendwo am Mittag
statt 12 Uhr, wie die betreffende Ortsuhr, z. B. 2 Uhr, so ist die
Sonne schon vor 2 Stunden durch den Meridian von Greenwich gegangen;
wir befinden uns folglich um so viele Grade westlich von diesem Punkte,
als die Sonne in der Zeit von zwei Stunden durchläuft, d. h. 30°
westlich von Greenwich. Angesichts der Wichtigkeit des Seeverkehrs, der
Verantwortung für so viele Menschenleben und auch des großen Kapitals,
welches in unsern modernen Schiffskolossen steckt, ist es begreiflich,
daß das größte Gewicht auf genaue Ortsbestimmungen gelegt wird und
ebenso, daß Irrtümer in dieser Beziehung immer unangenehme, nicht
selten gefährliche Folgen haben müssen. Daher das Interesse, welches
schon seit mehreren Jahrhunderten dem Schiffschronometer zu teil
geworden. Dieses Interesse mag es auch rechtfertigen, hier, bevor wir
auf die eigentliche Schiffsuhr eingehen, kurz noch die Hauptmomente der
Geschichte des Chronometers, oder des Längenproblems zu berühren.

Einer der ersten, welcher Uhren zur Längenbestimmung (auf dem Lande)
vorschlug, war so viel bekannt, Rainer Gemma, aus Friesland.[82] Aber
dieser gute Rat scheiterte aus Mangel an guten Uhren. Wie die Spanier
versichern, hätte schon früher Alonso de Sta. Cruz in einem seither
verloren gegangenen, Philipp ~II.~ gewidmeten Buche denselben Vorschlag
gemacht; ebenso der Sohn des Christof Columbus, Don Hernando Colon.
Letzterer könnte als der Vater dieser Idee bezeichnet werden. Der
genannte spanische Herrscher soll auch für die Lösung des Problems
einen Preis von 10000 Talern in Aussicht gestellt haben (nach heutigem
Geldwert ca. 100000 Fr.). Die holländischen Staaten bestimmten anfangs
des ~XVII.~ Jahrhunderts zum gleichen Zwecke die Summe von 30000
Gulden.[83] Auch Huygens beschäftigte sich mit dieser Aufgabe, ebenso
Leibniz. In rechten Fluß kam die Frage aber erst, als England 1714
einen entscheidenden Schritt tat. In diesem Jahre wurde eine Kommission
eingesetzt, an welcher neben andern auch der berühmte Newton teilnahm.
Dieser unterzog in einer Denkschrift die bisherigen Methoden der
Längenbestimmung einer Kritik und schloß mit dem Rate, zur Aufmunterung
von Künstlern und Gelehrten einen Preis auszuschreiben. Dem wurde
seitens der Regierung Folge gegeben, indem sie 10000 Pfund (200000
Mk.) bestimmte für denjenigen, welcher eine Methode erfände, um bei
einer Fahrt von England nach Westindien die Länge bis auf 1 Grad, 15000
Pfund bis auf ⅔ und 20000 bis ½ Grad genau zu bestimmen. 1720 folgte
Frankreich diesem Beispiele, indem es die gleiche Preisaufgabe stellte.

Der Mann nun, welcher die gestellte, gewiß nicht leichte Forderung
erfüllte, und, wenn auch erst spät, den Preis erhielt, war Jean
Harrison von Barrow, Grafschaft Lincoln (1693-1776), Sohn eines
Zimmermanns und auf dem Gebiete der Uhrmacherkunst vollständiger
Autodidakt. 1736 brachte er einen Chronometer zustande, welcher vorerst
auf einem Flußschiff erprobt wurde. Später übernahm ihn ein englischer
Schiffskapitän auf eine Fahrt nach Lissabon. Das Resultat war gut, so
daß die Längenkommission ihn zu weiterem Schaffen ermutigte und eine
Unterstützung gewährte. Nachdem Harrison noch zwei weitere Modelle
angefertigt, erhielt er 1749 von der königlichen Akademie die goldene
Copley-Medaille (diese drei Uhren werden als kostbare Urkunden zur
Geschichte der Zeitmessung im Observatorium zu Greenwich aufbewahrt).

Im Jahre 1761 willfahrte endlich die Kommission den Bitten Harrisons,
seine Uhr zur Erprobung auf eine Fahrt nach Jamaica mitzunehmen.
Der Sohn des Erfinders machte die Reise mit, welche nach 18tägiger
Dauer eine berechnete Längendifferenz von 13° 50′ ergab, während das
Chronometer 15° 19′ wies. Natürlich erhob sich ein Streit; der junge
Harrison stand zu den Angaben der Uhr und behauptete, daß am nächsten
Morgen die Insel Portland sichtbar sein müßte, was auch wirklich
eintraf. Aehnlich erging es beim Anlaufen der Antillen. Am 61. Tage
lief das Schiff im Hafen von Jamaica ein. Es wurde nun nach den
Ergebnissen des Merkurdurchganges von 1743 der Längenabstand von Port
Royal auf Jamaica zu 5 Stunden 2′ 51″ westlich von Portsmouth bestimmt,
während das Chronometer 5″ weniger ergab. Auch auf der Rückfahrt
bewährte sich die Uhr ausgezeichnet; nach einer Probezeit von 161
Tagen ging sie noch auf 65″ genau, was ¼ Grad entspricht.[84]

So hatte Harrison die Aufgabe gelöst und zwar genauer als es verlangt
war, aber den ganzen Preis erhielt er doch noch lange nicht. Man erhob
Zweifel über die Zuverlässigkeit der Längenbestimmung von 1743 und
beschloß, eine zweite Fahrt zu unternehmen, vorher aber dem Erfinder
eine Abschlagszahlung von 5000 Pfund zu machen, mit der Verpflichtung
seine Konstruktion zu veröffentlichen. Es geschah dies in der Schrift:
~„Principles of time keeper.”~ Die Fahrt wurde 1764 angetreten, das
Fahrzeug, ein Kriegsschiff, zählte unter seinen Passagieren wieder
den jungen Harrison. Diesmal war das Ergebnis noch besser als zuvor,
so daß die Längenkommission erklärte, Harrison gebühre der Preis.
Das Parlament aber verstand sich bloß zur Zahlung von weitern 5000
Pfund mit der Erklärung, der Rest würde folgen, sobald der Gewinner
andere Uhrkünstler instand gesetzt haben werde, derartige Uhren auch
zu verfertigen. Diese Bedingung gab Anlaß zu langen und ärgerlichen
Streitigkeiten, bis schließlich der Uhrmacher Kendal nach Angaben
Harrisons eine Seeuhr herstellte, welche Cook auf seiner Weltumseglung
mitnahm und als gut erprobte. Der Erfinder war 75 Jahre alt, als er den
letzten Teil seines sauer verdienten Guthabens erlangte.

Außer dem oben erwähnten Kendal erwarben sich noch Mudge und andere
großen Ruhm durch Verfertigung genauer Chronometer.

Die glücklichen Erfolge, welche der geniale Harrison erzielt hatte,
reizten auch andere Künstler zur Lösung der gleichen Aufgabe. Hier sind
vor allem der Franzose Le Roy und der Neuenburger Berthoud zu nennen.

Pierre le Roy, den Saunier den hervorragendsten Uhrmacher Frankreichs
nennt, geb. 1717 zu Paris, gest. daselbst 1785, war der Sohn Julien
le Royʼs. Er erfand eine eigene freie Hemmung, die zuerst an seinem
1763 fertig gestellten Chronometer zur Anwendung kam.[85] Schon 1754
erhielt die Akademie von ihm ein versiegeltes Schreiben, in welchem
er die Prinzipien seiner Seeuhr klar legte; nach 10jähriger Arbeit
lag die erste Ausführung vor, welcher im Verlaufe noch zwei weitere
Modelle folgten. 1767 bewarb sich Le Roy um den Preis; die Akademie
verlangte jedoch eine Prüfung zur See. Diese erfolgte auf Kosten eines
edelsinnigen Privatmannes, Courtanvaux, und fiel gut aus. Ein zweiter
Versuch wurde mit einem Regierungsschiffe unternommen; den Uhrstand bei
der Abfahrt bestimmte der berühmte Cassini, das Endergebnis war eine
Genauigkeit von ⅛ Grad. Zwei weitere Fahrten genügten endlich, um alle
Zweifel an der Brauchbarkeit des Werkes zu beseitigen. Nun beginnen,
ganz wie in England, auch die Schwierigkeiten für den Erfinder: man
wollte nicht bezahlen. Dazu kamen noch Prioritätsstreitigkeiten mit
Berthoud, dessen Chronometer auf der letzten der oben genannten
Prüfungsfahrten zugleich mit dem Instrumente Le Royʼs erprobt worden
war. Schließlich indes erhielt Le Roy den Lohn für 25jährige Arbeit im
Dienste des Vaterlandes.

Der soeben erwähnte Berthoud (1727-1807) war außer auf dem Gebiete
der Uhrmacherkunst noch schriftstellerisch tätig; er verfaßte u. a.
eine Geschichte der Zeitmessung (~histoire de la mesure du temps
par les horloges~, 1782, 2 Bde.), auch brachte er einige wichtige
Verbesserungen an der Chronometerhemmung an. Le Roy und Berthoud
verwarfen überhaupt die Harrisonʼsche Hemmung, ihre Konstruktion ist
zweifellos besser und der Idee nach bis heute geblieben. Saunier nennt
die Chronometerhemmung eine Kollektiverfindung von Pierre le Roy,
Berthoud, Arnold, Breguet und Earnshav.[86]

Werfen wir nun nach diesen, vielleicht etwas langen geschichtlichen
Bemerkungen einen Blick auf die heute gebräuchlichen Chronometer.

[Illustration: Fig. 61.]

Fig. 61 zeigt ein derartiges Instrument. Es weicht im Bau bedeutend
von einer Taschenuhr ab. Die beiden, in der Abbildung sichtbaren
Federhäuser wirken auf ein und denselben Trieb ein; die Federn werden
nach einander aufgezogen, während die Uhr weiter läuft. Das Aufziehen
erfolgt alle Tage, wobei aber die Feder nur ganz wenig gespannt wird,
so daß sie mit einer gewissen mittleren, nahezu gleichbleibenden
Kraft zieht. Die Unruhe unterscheidet sich von der gewöhnlichen durch
die Form ihrer Spiralfeder, welche nicht in einer Ebene gebogen ist,
sondern wie eine Sprungfeder läuft. Sie besteht aus Stahl oder Gold.
Die Kompensation ist die oben erwähnte (Fig. 60).

[Illustration: Fig. 62.]

Eine eigentümliche Konstruktion zeigt die Hemmung. Wie unsere Abbildung
Fig. 62 darlegt, fehlt der Anker. Seine Stelle nimmt die Feder ~A~ ein,
welche in ~B~ mit dem dünneren Teile befestigt ist und etwas oberhalb
des Hemmungsrades, d. h. ein wenig über der Zeichenebene liegt. Diese
Feder ist nahe am dickeren Ende bei ~C~ mit einem Ansatz, senkrecht zur
Bildebene, dem sogenannten Ruhestein versehen, welcher die Zähne des
Hemmungsrades der Reihe nach aufhält, sie auf sich ruhen läßt. Gegen
das dünne Ende der Feder hin ist in ~D~ eine zweite sehr feine und
biegsame Feder ~E~ aus Gold befestigt, welche durch den hakenförmigen
Ansatz ~F~ frei beweglich hindurch geht, so daß ~E~ nach unten sich
ungehindert gegen die Radmitte bewegen kann, aber beim Rückgang nach
oben die Feder ~A~ mitnimmt. -- Auf der Achse der Unruhe ~G~ befindet
sich ein Scheibchen, welches bei ~a~ einen Stift trägt, der bei jeder
Schwingung der Unruhe mitbewegt wird, also gegen die Goldfeder stößt.
Geht nun z. B. ~a~ nach unten, so verschiebt sich das feine Federchen
~E~ leicht in der gleichen Richtung, während ~A~ in Ruhe bleibt,
wie auch der Zahn des Hemmungsrades bei ~C~. Wenn dann ~a~ wieder
zurückkommt, so wird auch ~A~ mitgenommen, so daß das Steigrad sich
drehen kann. Diese Drehung beträgt aber nur einen Zahn, weil die kleine
Feder, so bald sie frei wird, samt der Hemmungsfeder in die Ruhelage
zurückschnellt und den folgenden Zahn aufhält. Unterdessen stößt
einer der späteren Zähne an die Kante des Einschnittes ~i~ und gibt
dadurch der Unruhe einen neuen kleinen Antrieb. -- Wir haben also hier
eine „freie” Hemmung, da ja der Regulator (die Unruhe) mit Ausnahme
des kleinen Stoßes frei schwingt und vom Steigrad weder durch Druck
noch durch Reibung in seiner freien Bewegung gehemmt ist. So viel zur
Erklärung der Chronometerhemmung. Man begreift, daß eine derart exakte
und schwierige Konstruktion nur bei den feinsten und teuersten Uhren
in Anwendung kommt, also gewiß nicht bei den „Chronometern” des großen
Publikums sich findet.

Die Schiffschronometer werden in einem doppelwandigen, gepolsterten
Kasten in kardanischer Aufhängung, d. h. nach jeder Richtung frei
beweglich, also immer in horizontaler Lage verharrend, aufbewahrt.
Dieses „Chronometerspind” befindet sich im ruhigsten Teil des Schiffes.
Da sehr große Anforderungen an eine solche Uhr gestellt werden, so
hat jedes Werk eine eingehende Prüfung zu bestehen; diese wird in
Deutschland meist von der Seewarte zu Hamburg besorgt. Im übrigen
besitzt jede Kriegsmarine eigene Institute zur Anstellung derartiger
Versuche.

Die deutsche Seewarte in Hamburg prüft Chronometer sowohl inbezug
auf die Kompensation als auch auf genaue kardanische Aufhängung.
Die Dauer einer Untersuchung beträgt drei Monate; während welcher
die Uhren Temperaturschwankungen von etwa 5-30° ausgesetzt werden.
Für niedrige Temperaturen ist ein eigener Eiskeller vorhanden; in
einer Heizkammer wird die Luft durch Oefen oder Gasflammen auf die
erforderliche Temperaturhöhe gebracht. Zur genauen Kontrolle des Ganges
dient ein Chronograph, der mit der Normaluhr der Sternwarte verbunden
ist. Bei Konkurrenzprüfungen beträgt die Dauer zuweilen 180 Tage; es
wird dabei die Temperatur immer von 5 zu 5 Grad verändert, so daß
die Uhren jeder dieser Wärmestufen 30 Tage lang ausgesetzt sind. Die
Güte der Aufhängung wird geprüft, indem man den Uhren jede beliebig
geneigte Lage gibt und sie längere Zeit so gehen läßt. Um den Einfluß
der verschiedenen Bewegungen, die ein Schiff macht, zu bestimmen, wird
das Chronometer in einen Apparat gebracht, der nach verschiedenen
Richtungen durch einen Motor bewegt werden kann. Eine andere Prüfung
erstreckt sich auf den Magnetismus und dauert zwei weitere Wochen.
Die Ziffer ~XII~ der Uhr wird abwechselnd nach den 4 Himmelsgegenden
gekehrt und der Gang darnach kontrolliert.

Im Bisherigen wurde öfters der Ausdruck „Gang” gebraucht. Man versteht
darunter den Zeitunterschied, den das Chronometer zeigt gegenüber der
wahren astronomischen Zeit. Dieser Unterschied wird mit dem ± Zeichen
versehen angegeben und zwar so, daß z. B. der Ausdruck: „täglicher Gang
= + 3,5 Sekunden” besagen will, die Uhr zeige in 24 Stunden 3,5″ zu
wenig, sie bleibe zurück, man müsse also den genannten Betrag addieren,
um die genaue Zeit zu erhalten (hier ist Greenwicher Zeit verstanden,
oder, wenn auf mitteleuropäische bezogen, immer genau 1 Stunde mehr).

Nun wird auch der beste Chronometer nie absolut genau gehen; ebenso
sind Störungen nie ausgeschlossen; aus diesem Grunde führen z. B.
Kriegsschiffe drei oder mehr Chronometer an Bord. Zwei anzuwenden,
hätte nicht viel Nutzen, da man bei allfälligen Störungen nicht
wissen könnte, welcher fehlerhaft zeige. Ein drittes Instrument aber
ermöglicht eine gute Kontrolle. Bei den Riesensummen, welche der Bau
eines Kriegsschiffes verschlingt, kommen ja die Kosten für einige
Seeuhren nicht ernstlich in Frage.

Zweifelsohne stellen die Chronometer den Höhe- und Glanzpunkt der
gegenwärtigen Leistungen auf dem Gebiete der Uhrmacherkunst dar; es
leuchtet ein, daß nur das Zusammenwirken der mannigfaltigsten Kräfte im
Vereine mit strengster Prüfung derartige Erfolge möglich machen.


6. Leistung, Nutzen, Auswahl und Behandlung einer Uhr.

Vom rein mechanischen Standpunkte aus, das ist, als Maschine
betrachtet, gehört die Uhr zu den interessantesten Apparaten. Wir
tragen sie täglich mit uns herum, verlangen jeden Augenblick ihre
Dienste und zwar ganz genau, stellen also große Anforderungen an das
kleine Kunstwerk, ohne uns jedoch immer der Größe derselben bewußt zu
werden. Es mag deshalb wohl für viele von Interesse sein, etwas über
die Arbeit zu vernehmen, welche eine gute Taschenuhr im Verlaufe einer
bestimmten Zeit zu leisten hat.

Die Arbeitsleistung einer Taschenuhr während eines Jahres wird erst
erkennbar, wenn man sich die Summe der von ihren Hemmungsteilen
ausgeführten Bewegungen ausrechnet.[87] Bekanntlich machen die
Zylinder- oder Ankeruhren in der Stunde 18000 Schwingungen, wobei
jedesmal auch das Hemmungsrad eine sprungweise Vorwärtsbewegung macht,
die sich durch das ganze Uhrwerk fortpflanzt. In einem Tag beträgt
die Zahl dieser Schwingungen, bezw. Sprünge 432000 und in einem Jahr
157680000. Bedenkt man, daß eine Taschenuhr sehr oft 5 Jahre, ja
manchmal 10 Jahre und länger ununterbrochen fortgeht, so muß man in der
Tat staunen über die Leistungsfähigkeit, welche dem zarten Mechanismus
inne wohnt.

Noch augenfälliger wird diese Tatsache, wenn man sich die schwingende
Unruhe als ein beständig in derselben Richtung fortrollendes Rad denkt
und den Weg berechnet, welchen dasselbe in dem Zeitraum eines Jahres
zurücklegt. Der äußere Durchmesser der Unruhe in einer Herren-Ankeruhr
gewöhnlicher Größe ist ungefähr 18 ~mm~, der Umfang derselben somit
56,5 ~mm~. Bei jeder Schwingung macht die Unruhe einer solchen Uhr ca.
1½ Umgänge, was einem Weg von 84,75 ~mm~ an ihrem Umfang entspricht. Da
die Uhr nun in jeder Sekunde fünf Schwingungen macht, so beträgt der
vom Umfang der Unruhe in dieser kurzen Zeit zurückgelegte Weg schon
423,75 ~mm~, also nahezu ½ ~m~. In der Stunde erhöht sich dieser Betrag
auf 1520,5 ~m~ oder rund 1½ ~km~. In einem Tag legt die Unruhe also
einen Weg von etwa 36,5 ~km~ Luftlinie zurück. Wenn die Uhr 365 Tage
lang ununterbrochen fortgegangen ist, so hat ihre Unruhe einen Luftweg
von 13320 ~km~ oder 1795 geographischen Meilen zurückgelegt, das ist
reichlich ⅓ des Erdumfanges.

Wenn diese Tatsachen im großen Publikum mehr bekannt wären, als es
leider der Fall ist und entsprechend gewürdigt würden, so würde wohl
ein größerer Teil desselben Verständnis dafür besitzen, daß ein so
kleiner und dabei so viel leistender Mechanismus mindestens alle zwei
Jahre der gründlichen Reinigung und mitunter auch eines Ersatzes
abgenützter Teile bedarf. Während jedermann es ganz begreiflich
findet, daß eine viele Zentner schwere Lokomotive z. B., die nur
mit entsprechenden Pausen in Dienst gestellt ist, alle drei Monate
gründlich revidiert und nötigenfalls ausgebessert wird, sind sehr viele
Leute darüber erstaunt, wenn ein winziges Maschinchen im Gewichte von
50 bis 60 Gramm, wie es die Taschenuhr ist, die zudem Tag und Nacht in
ununterbrochenem Betriebe steht, alle 12-14 Monate dasselbe nötig hat.
-- Daraus ersieht man, was eine Uhr eigentlich in der angegebenen Zeit
geleistet hat, ohne -- um beim Vergleich der Lokomotive zu bleiben --
in dieser ganzen Zeit auch nur für einen einzigen Pfennig Heiz- oder
Schmiermaterial beansprucht zu haben. So weit unser Gewährsmann.

Wenn wir noch nach dem Nutzen der Uhren fragen, so wird es vielleicht
manchem scheinen, das sei überflüssig, der Zweck sei doch ganz einfach
Angabe der Zeit! Gewiß, aber damit ist die Frage lange nicht erledigt.
Sie leistet und nützt weit mehr!

Welche Bedeutung der Uhr zukommt im modernen Verkehrswesen braucht
hier nicht erst dargelegt zu werden, wir alle erfahren das täglich;
wer glaubt, das habe nicht viel auf sich, lasse z. B. einmal seine
Uhr stehen, wenn er den Fahrtenplan studiert! Den Nutzen, welchen
die Schifffahrt aus dem Chronometer zieht, lernten wir oben kennen;
auch die Kriegsführung könnte heute wohl kaum mehr auf genaue Uhren
verzichten, man denke an die Granaten, Shrapnells und Torpedos, die
zu einem gegebenen Momente ihre verderbliche Wirkung äußern müssen.
Durch Beobachtungen an genauen Uhren messen wir die Höhe eines Tones,
bestimmen wir den freien Fall der Körper, die Schallgeschwindigkeit
u. s. w. Auch dem kranken Menschen nützt die Uhr in der Hand des
beobachtenden Arztes. Und in welchem Zustande befände sich wohl noch
heute die Königin der Wissenschaften, die Astronomie, ohne genaueste
Zeitmesser? Wie wir früher sahen, bemühten sich Tycho Brahe und andere
vergeblich, genaue Zeitbestimmungen zu machen, unter Aufwand des
größten Scharfsinnes; kämen sie heute wieder, es würde ihnen sicherlich
eine Lust sein, „zu leben,” d. h. mit unsern vervollkommneten Mitteln
zu beobachten. Ohne in weitern Einzelheiten einzugehen, möchten wir
nur noch dem Leser raten, sich einmal vorzustellen, was geschehen
würde, wie unser modernes Leben sich gestalten müßte, beim plötzlichen
Verschwinden aller Uhren! Eine Revolution ohne gleichen auf fast allen
Gebieten menschlicher Tätigkeit wäre die unausbleibliche Folge. So sehr
stehen wir im Banne der Uhr!

Nun noch ein Wort über die Auswahl und Behandlung unserer Zeitmesser.
-- Für den gewöhnlichen Laien ist die Wahl, bezw. der Ankauf einer Uhr
in besonderem Maße Vertrauenssache. Daraus ergibt sich als erste Regel:
Kaufe nur in einem soliden Geschäfte, bei einem Uhrmacher, dessen
Solidität wirklich Gewähr leistet für etwas dem Preise Entsprechendes.
Heute, in der Zeit schwindelhaftester Reklame gilt das ganz besonders.
Der Verfasser erinnert sich hier eines Vorfalles, welcher manchem
zur Lehre dienen könnte: irgendwo schrieb eine Firma zweifelhafter
Güte viele nützliche und schöne Dinge aus zu einem erstaunlich
billigen Preis; als Lockspeise diente „eine genau gehende Uhr mit
Kette,” die sozusagen darein gegeben wurde. Ein Käufer, der richtig
hereinfiel, zeigte mir die Uhr, es war eine „gehende” winzige Uhr, in
Schwarzwälderstil, mit drei Rädern und -- Kette -- für das Gewicht!
Aehnliche Beispiele gibt es in Menge. Hier gilt gewiß der Grundsatz:
das Teuerste ist das billigste! Sehr flache kleine Uhren haben auch
selten einen guten Gang. Wer sich eine wöchentliche Differenz von
einigen Minuten gefallen lassen will, mag mit einer soliden Zylinderuhr
auskommen, besonders wenn sein Beruf ihm zu viel Bewegung verpflichtet.
Eine feine, aber entsprechend teure Ankeruhr, die gut abgezogen und
reguliert ist, bietet die gleiche Differenz erst in einem Monat. Ein
„Chronometer” im richtigen Sinne, welcher die Zeit bis auf Zehntel
Sekunden genau zeigt, ist wohl nur für wenige Börsen erschwinglich, die
übrigen unter diesem Namen angebotenen Uhren sind meist Dutzendware.
Erfahrene Uhrmacher behaupten auch, daß Taschenuhren, die über 40
Stunden gehen, selten genau zeigen.

Wer aber eine wirklich gut gehende Uhr hat und sie schätzt als solche,
wird sie auch richtig behandeln. Wir sahen soeben, daß alle zwei,
höchstens drei Jahre, gründliche Reinigung not tut; auch sonst will
eine Uhr sorgfältig behandelt sein. Viele behaupten, es sei am besten,
sie abends vor Schlafengehen aufzuziehen, andere, und dies mit mehr
Recht, wie uns scheinen will, morgens. Denn während der Nacht leidet
die Uhr viel weniger durch Erschütterungen, Stöße etc., sie wird also
auch bei wenig gespannter Feder doch richtig gehen. Am Morgen jedoch
beginnen diese Störungen wieder, welche von der frisch gespannten Feder
aber leichter überwunden werden. Die Gefahr des Ueberziehens ist wohl
morgens auch geringer, da wir dann ruhiger sind als nach der Arbeit
des Tages. Ein Springen der Feder tritt auch weniger ein, wenn die Uhr
unaufgezogen auf den kalten Tisch gelegt wird am Abend, was übrigens
ein Fehler ist; sie geht am besten in der Lage, in welcher sie unter
Tags getragen wird, also nachts hängend, auf einer Unterlage von Tuch
etc. Die gewöhnlichen Uhren gehen etwa 30 Stunden; wird eine solche nun
morgens aufgezogen, so läuft sie bis zum andern Mittag; sie bleibt also
stehen zu einer Zeit, wo man sie leicht wieder richten kann. Wurde sie
aber gegen Abend aufgezogen, so kann es sich leicht treffen, daß der
Ablauf der Feder in eine Nachtstunde fällt. Eine allzuschwere Kette
beeinträchtigt den Gang der Uhr durch die fortwährenden, wenn auch
kleinen Erschütterungen, die sich von ihr auch auf das Werk übertragen.
Das Gleiche gilt vom Tragen der Uhr in der Tasche des Beinkleides. --
Eigene Beobachtung wird hier am besten das richtige finden lassen, so
daß eine gute Uhr auch wirklich gut bleibt, ein Gegenstand der Freude
für den Besitzer, nicht eine Quelle beständigen Aergers.



~VI.~

Die fabrikmäßige Herstellung der Uhren.


Als Abschluß der vorliegenden Ausführungen über die Geschichte
der Uhren im allgemeinen möge ein kurzer Ueberblick über deren
Massenherstellung dienen. Es ist leicht einzusehen, daß bei einem
Gegenstande wie die Uhr, welche so rasch sich überall Eingang
verschaffte und bald jedem unentbehrlich wurde, schon frühe das
Bedürfnis nach billiger Erstellung sich geltend machte. So wäre
ein wenn auch nur gedrängter Ueberblick über die Geschichte der
Zeitmesser notwendig unvollständig, wenn dieser Punkt übergangen würde,
ganz abgesehen von der nationalökonomischen Bedeutung, welche der
Uhrmacherkunst in vielen Ländern zukommt.

Im folgenden wird von den Zünften abgesehen, denn hier kann von einer
fabrikmäßigen Ausübung des Uhrmacherhandwerkes nicht die Rede sein,
es beruhte vielmehr die ganze Produktion auf Handarbeit. Wir bemerken
nur noch, daß unter den ersten Städten, in welchen die Uhrmacherei
in größerem Maßstabe ausgeübt wurde, Genf und Nürnberg zu nennen
sind. Wie wir schon gesehen, waren anfangs des 16. Jahrhunderts die
Uhrmacher noch Mitglieder der Schlosserzunft, von der sie erst später
sich abtrennten; in Genf 1589, in Nürnberg dagegen schon im Jahre
1565. Der Nürnberger weltbekannte Kunstfleiß hatte sich schon frühe
auch dieses Zweiges bemächtigt, wie die lange Liste von Uhrmachern,
welche Speckhart aus alten Urkunden veröffentlichte, zeigt. Sie
werden dort als „Orelmacher, Orlemacher, Ormacher, Hormacher” etc.
aufgeführt. Aehnlich war auch in Frankreich unter Franz dem Ersten
(1515-1547) die Uhrmacherei schon in Blüte, und gegen Ende des 18.
Jahrhunderts schätzte Pierre le Roy die Zahl der Meister in der Pariser
Uhrmachergilde auf 400.

Eigentliche fabrikmäßige Herstellung von Uhren dagegen treffen wir
zuerst in der Schweiz und auf dem Schwarzwald; bald folgten auch andere
Länder; heute ist die Uhr fast ganz ein Erzeugnis der Maschine geworden.


1. Die Uhrenindustrie in der Schweiz.

Eine der bekanntesten Oertlichkeiten in der ganzen Welt ist das durch
seine Uhrenfabrikation berühmte La Chaux-de-Fonds. Gegenwärtig über
25000 Einwohner zählend, die sich meist mit Uhrmacherei beschäftigen,
war dieser Ort im 15. Jahrhundert ein einsamer Weiler mit nur 5
Familien. Bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts blieben die Uhren
daselbst unbekannte Dinge; erst 1679 brachte ein Pferdehändler in
das benachbarte La Sagnethal eine Taschenuhr mit, die als Wunderwerk
angestaunt wurde. Da die Uhr reparaturbedürftig war, zeigte der
Besitzer sie einem geschickten Schmied des Dorfes, bei welcher
Gelegenheit er mehrere Arbeiten des erst 15jährigen Daniel Jean
Richard, eines Sohnes des Meisters, sah. Gefragt, ob er sich wohl
getraute, das Werk wieder herzustellen, bejahte er dieses und wirklich
gelang das Wagnis. Der Schmiedelehrling wurde auf diese Weise mit dem
Mechanismus einer Taschenuhr vertraut, und faßte den Plan, ebenfalls
eine solche zu konstruieren. Mit den Werkzeugen seines Vaters ging
die Sache natürlich nicht, es mußten also zuerst neue hergestellt,
d. h. ersonnen werden. Darüber verstrich ein Jahr; sechs Monate später
war die erste Taschenuhr im Neuenburger Jura fertig, 1681. Die Sache
erregte gewaltiges Aufsehen und Aufträge liefen zahlreich ein, welche
gewissenhaft erledigt wurden. Große Schwierigkeiten bereitete dem
angehenden Künstler, der sich in den Mußestunden auch mit Gravieren
beschäftigte, die Einteilung und das Schneiden der Zähne. Er erfuhr,
daß man in Genf sich zu diesem Zwecke einer Maschine bediene; sofort
reiste er dorthin, um sie zu sehen, was jedoch nicht gelang, weil
der Bau derselben geheim gehalten wurde. Nur einige Räder wurden ihm
gegeben. An ihnen studierte er die Konstruktion der Maschine und erfand
sie so selbständig wieder und noch besser. Nun war der Grund gelegt.
Richard machte sich bald auch an die Herstellung von Standuhren,
die er mit Repetierwerk versah. Es strömten Scharen junger Leute
herbei, um sich unterrichten zu lassen und dann selbst Werkstätten zu
gründen. Der erste von ihm ausgebildete Schüler war Jakob Brandt von
La Chaux-de-Fonds, welcher später als Mitbegründer der Uhrenindustrie
segensreich wirkte.

[Illustration: Fig. 63.]

Um 1705 siedelte Richard mit seinen 5 Söhnen, sämtlich Uhrmacher,
nach Le Locle über. Er starb 1741 im Alter von 75 Jahren. Wie rasch
der neue Erwerbszweig sich ausbreitete, ersieht man daraus, daß 1752
in den Neuenburger Bergen schon 466 Uhrmacher beschäftigt waren.[88]
1781 waren es bereits über 2000; 1802 fast 4000. Im Jahre 1868 wurden
laut einer Berechnung allein im Kanton Neuenburg 800000 verschiedene
Uhrteile im Werte von 35 Millionen Franken geliefert; 13000 Arbeiter
fanden dabei Beschäftigung. Es war also nicht mehr als billig, daß Le
Locle seinem Mitbürger Richard ein Denkmal errichtete, welches ihn als
15jährigen Knaben darstellt, wie er die erste Taschenuhr voll Eifer
ansieht (1888).

Berühmte Uhren gingen auch aus der Werkstätte des Jean Jacques Richard
in der Montagne hervor; seine Uhren trugen Schalen aus Kristall, das
Werk ist also sichtbar. Die Familie Benoit in Les Ponts verlegte
sich besonders auf die Fabrikation von Zifferblättern, sowie auf
Emailmalerei (Louis Benoit starb 93 Jahre alt im Jahre 1825). Früher
bezog man emaillierte Zifferblätter vorzugsweise aus England und
Frankreich, sie waren jedoch sehr teuer. Zu Anfang des 19. Jahrhunderts
führten Othenin-Girard und L. Nicolet in den Neuenburger Bergen die
Guillochiermaschine ein zur Herstellung verzierter Uhrgehäuse.

Neuenburg zählt noch viele berühmte Uhrmacher unter seinen Söhnen. Wir
nennen Daniel Vaucher, ein Schüler Richards, der in Val de Travers 1730
die Uhrmacherei einführte; Abraham Robert und Daniel Perrelet, Erfinder
mehrerer nützlicher Uhrmacherwerkzeuge; Houriet, ein sehr geschickter
und berühmter Graveur; Jakob Droz (1721-1788); der besonders berühmt
war durch seine kunstreichen Automaten.

Aus dem Kanton Neuenburg stammte auch _Abraham Louis Breguet_ (Fig.
64), geboren zu Neuenburg im Jahre 1747, dessen Vorfahren schon frühe
aus der Picardie nach der Schweiz eingewandert waren. Bei seinem
Stiefvater lernte er die Uhrmacherei, aber erst in Versailles, wohin er
mit 15 Jahren kam, entfaltete sich sein Talent, das durch mannigfaltige
mathematische und physikalische Studien immer größere Erfolge errang.
Er hat u. a. die sogenannten Perpetualuhren (Uhren, die sich durch
die geringen Erschütterungen beim Gehen selbst aufziehen) wenn nicht
erfunden, so doch vervollkommnet. Die Uhrenwerkstätte, welche von
ihm in Paris gegründet wurde, trug seinen Namen in alle Welt. Seine
Chronometer und astronomischen Uhren waren sehr geschätzt. Bei der
Ausführung des Chappeʼschen Telegraphen leistete Breguet ebenfalls
wertvolle Dienste. Bekannt sind auch seine Metallthermometer. Hoch
geehrt starb er, als Mitglied der Akademie zu Paris im Jahre 1823.

[Illustration: Fig. 64.]

Es scheint überhaupt, daß natürliche Begabung und örtliche Verhältnisse
in den Bergen dieses Kantons (Armut der früheren Bevölkerung, schlechte
Beschaffenheit von Grund und Boden, rauhes Klima u. s. w.) die
Entwicklung der Uhren-Industrie besonders begünstigt haben. Dazu kommt
noch das schon sehr frühe geübte Prinzip der Arbeitsteilung. Jede
unserer Uhren ist durch sehr viele Hände gegangen, bevor sie zu ihrem
Dienste tauglich war.

Die rohen Werke (~ébauches~) werden in Fabriken erstellt; es sind
die Platinen, in welche die Radachsen eingelassen sind, die Räder
u. s. w. Jeder Fabrikant hält davon einen Vorrat. Der Hauptleiter des
Geschäftes, der Visiteur, gibt diese Teile aus und erhält das fertige
Werk wieder. Er muß also die gesamte Arbeit von Grund aus verstehen, da
er auch entscheidet über Annahme oder Verwerfung des Gelieferten. Nun
werden von den Arbeitern (~finisseurs~) die Tragsäulen der Bodenplatten
eingesetzt, die Räder bearbeitet, die Wellen gedreht und eingepaßt,
kurz alle Teile so eingefügt, daß die Uhr allenfalls gehen könnte.
Die Hemmungen der Zylinder- und Ankeruhren sind besonders geübten und
entsprechend gut bezahlten Arbeitern übergeben. Die Uhr kehrt nun zum
Visiteur zurück, wird auseinander genommen und geprüft. Diejenigen
Uhrteile, welche das Gerüste der Uhr bilden, kommen zum Gehäusemacher
(~monteur de boîtes~); das übrige wird von neuem in Arbeit genommen
und endgültig instand gesetzt; worauf es zum Zeigerfabrikanten,
zum Zifferblattmaler, Vergolder, Polierer etc. kommt. Das Gehäuse
wandert zum Guillocheur, der es verziert, wenn es eine gewöhnliche
Uhr aufnehmen soll; andernfalls wird es der Hand des geschickten
Graveurs, meist in Genf, übergeben, um dessen Werkstätte als Kunstwerk
zu verlassen und die eigentliche Uhr endgültig aufzunehmen. Hier liegt
die Hauptbeschäftigung der Genfer Uhrmacher; die Werke kommen aus den
Bergen, die Gehäuse werden in der Stadt vollendet.

Im Val de Travers (Neuenburg) werden fast ausschließlich Instrumente
aller Art für Uhrmacher verfertigt; daneben noch Ketten, Federn
u. s. w. Auch in den einzelnen Dörfern wird meist nur ein bestimmter
Zweig der Uhrmacherei betrieben, oder es werden nur Uhren erstellt,
die dem Geschmacke eines bestimmten Landes angepaßt sind. In dieser
Beziehung zeichnet sich besonders das savoyische Städtchen Cluse aus,
wo nur Rohwerke verfertigt werden. „Die Bauern fabrizieren nicht
während des Sommers, weil verschiedene Feldarbeiten und die Ernte
sie zu dieser Jahreszeit in Anspruch nehmen; aber sobald der Monat
September heranrückt und die ersten Schneeflocken in der Luft wirbeln,
dann schließen sie sich in ihren Häusern ein, greifen zur Feile und
Drehbank und gewinnen durch Herstellung der leichter auszuführenden
Teile der Uhr ihren Lebensunterhalt.

Die Arbeit am Tage genügt diesen emsigen Bergbewohnern nicht. Sobald
die Dämmerung hereinbricht, sieht man die Lampen der Uhrmacher an allen
Fenstern der Häuser vom Erdgeschoß bis zur Dachkammer hinauf wie Sterne
glitzern. Bis spät in die Nacht hinein dauert oft ihre Arbeit. In den
kleinen bäuerlichen Werkstätten machen sich auch die Frauen nützlich.
Neben ihrer Hausarbeit lehren sie ihren Kindern schon in früher Jugend
die Kunst, die ihre Väter frei machte und die ihnen Wohlstand und
Bürgerglück, die natürlichen Folgen einer segensreichen Industrie,
brachte” (Saunier, a. a. O. S. 741).

Nach dem Kanton Waadt gelangte die Uhrmacherei anläßlich der Aufhebung
des Ediktes von Nantes. Dadurch wurden französische Uhrmacher
veranlaßt, nach der Schweiz auszuwandern. Hauptsitz der Uhrenmacherei
ist das Städtchen St. Croix, welches über 1000 Uhrmacher zählt. Im
Kanton Bern wird die Uhrenfabrikation namentlich von den Bewohnern
des St. Immertales ausgeübt. Lange Zeit war die Herstellung von
Spindeluhren eine Spezialität, die hier besonders gepflegt wurde,
während jetzt das Geschäft sich auch auf andere Zweige ausgedehnt hat.

Ziemlich jung ist die Uhrenfabrikation in Biel, welches jetzt Hauptsitz
dieser Industrie im Kanton Bern geworden ist. Vorzüglich werden
Gehäuse, vom gewöhnlichen bis zur feinsten Goldschale hier angefertigt.
Auch eine gut besuchte Uhrmacherschule hat in Biel ihren Sitz.

Einen hervorragenden Platz in der schweizerischen Uhrenindustrie nimmt
endlich noch Genf ein. Es ist neben La Chaux-de-Fonds der größte Markt
für Uhren, wohl auf der ganzen Welt. Seine günstige Lage machten es
frühe zu einem Mittelpunkte der Uhrenfabrikation. Hier finden wir schon
vom Ende des 18. Jahrhunderts ab eine weitgehende Spezialisierung
der Arbeit. Das bedeutendste Haus in Genf dürfte gegenwärtig Patek,
Philippe u. Co. sein. Die Uhrmacherschule in Genf ist die älteste
überhaupt, ihre Gründung fällt in das Jahr 1824 und umfaßt einen
2½jährigen Kurs; außerdem werden noch höhere Vorlesungen erteilt für
Spezialisten. Neben der hier genannten Schule und der schon erwähnten
in Biel zählt die Schweiz noch solche zu Fleurier, St. Immer, Locle, La
Chaux-de-Fonds, Neuenburg, Solothurn und Pruntrut.

Die Wichtigkeit der schweizerischen Uhrenindustrie mögen zum Schlusse
noch einige statistische Angaben dartun. Wir entnehmen dieselben dem
Statistischen Jahrbuch der Schweiz, 1902 und 1904.

1903 wurden _eingeführt_:

  Taschenuhren            13309 Stück im Werte von 176000 Fr.
  Stand- u. Wanduhren      1754   „    „   „    „  756000  „
  Musikdosen                106   „    „   „    „   89000  „
  Werke u. Bestandteile  202965   „    „   „    „ 2523000  „

Die Gesamteinfuhr betrug 3544000 Fr. Die wichtigsten Herkunftländer
sind Frankreich, besonders für Taschenuhren und Bestandteile; für
Stand- und Wanduhren Deutschland und Amerika.

Im gleichen Jahre erreichte die _Ausfuhr_ einen Totalwert von 118515000
Fr. Die Stückzahl belief sich auf 8432048. Davon waren:

  Goldene Taschenuhren  824576 Stück, im Werte von 44404000 Fr.
  Silberne      „      2686503   „    „    „    „  32202000  „
  Metallene     „      3046048   „    „    „    „  23199000  „
  Stand- und Zimmeruhren im Werte von über           200000 Fr.
  Musikdosen             „   „     „   „            2071000  „
  Werke u. Bestandteile 1874921 Stück;       Wert: 16434000  „

Zu den wichtigsten Absatzgebieten zählen Deutschland (26½ Millionen),
Oesterreich (11,2 Mill.), England (19 Mill.), während der Absatz nach
Amerika früher viel bedeutender war als jetzt (Vereinigte Staaten:
7½ Mill.).

Nach der gleichen Quelle (Jahrb. 1902) belief sich im Jahre 1901
die Anzahl der Arbeiter im Bijouterie- und Uhrenfach auf 24858 in
zusammen 645 Betrieben mit 3737 Motoren, deren Gesamtstärke 3274 ~P.S.~
betrug. 7594 Arbeiter betreiben Hausindustrie. Bezüglich des letzteren
Punktes ist jedoch zu bemerken, daß diese Zahl in Wirklichkeit viel
bedeutender anzunehmen ist, da ja in solchen Betrieben meist die ganze
Familie arbeitet, während die Statistik nur das Oberhaupt der Familie
zählt, respektive denjenigen, welcher mit der Fabrik in geschäftlicher
Verbindung steht.

Während früher die Uhrenindustrie ihre Arbeiter vorzüglich daheim
beschäftigte, geschieht dies jetzt mit zunehmender Einführung aller Art
Arbeitsmaschinen immer mehr in den Fabriken, so daß die Hausindustrie
in beständigem Rückgang begriffen ist. Trotzdem ist sie noch bedeutend;
so waren z. B. 1902 allein im Kanton Neuenburg 9000 Arbeiter zu Hause
beschäftigt. Gewisse Zweige der Fabrikation sind auch jetzt noch
meistens Hausindustrie: Polieren, Vergolden, Oxydieren, Füßesetzen
u. s. w. und werden meistens von Frauen ausgeübt, einerseits wegen
der leichten Hand, anderseits wegen den geringen Lohnansprüchen. Die
Fabriklöhne schwanken bei 10stündiger Arbeit zwischen 1 bis 3½ Fr.;
während der Hauslohn durchschnittlich um 20-30% geringer ist, bei
längerer Arbeitszeit. Angesichts vieler Uebelstände, welche die
Hausarbeit für die ganze Familie gar oft im Gefolge hat, ist es schwer
zu sagen, ob man sich über die Abnahme dieses Erwerbszweiges freuen,
oder sie bedauern soll.

Aus der Weltausstellung in Paris im Jahre 1900 waren die
Schweizeraussteller in Klasse 96, Uhrmacherei, am zahlreichsten
vertreten; auch die große Anzahl Auszeichnungen (10 große Preise, 14
goldene, 122 silberne und 17 bronzene Medaillen nebst 7 ehrenvollen
Erwähnungen) beweisen, daß die Schweiz immer noch auf der Höhe steht
und ihrer Aufgabe gewachsen ist.


2. Die Schwarzwälder Uhrenfabrikation.

Bis zum 17. Jahrhundert lebten die Schwarzwälder, von der Welt
fast ganz abgeschlossen, einzig der Bebauung des armen Bodens, der
Viehzucht und in etwa der Bearbeitung des Holzes, als Köhler u. s. w.
Der dreißigjährige Krieg brachte mit den Einquartierungen auch neue
Gesichtspunkte von außen, oft allerdings auch Not und Elend, und
damit wohl die Nötigung, sich auf neuen Wegen den Lebensunterhalt
zu verschaffen. Steyrer, Benediktiner des Stiftes St. Peter auf dem
Schwarzwald teilt uns in einer kleinen Schrift sehr schätzenswerte
Einzelheiten über die Entstehung der dortigen Uhrenindustrie mit.[89]
Er bemerkt in der Vorrede seines Werkchens: „Niemand wird in Abrede
stellen, daß die Kunst, Uhren zu verfertigen, eine der nützlichsten und
notwendigsten für Stadt und Land, und alle Vorfälle des menschlichen
Lebens sei. Nun aber darf man dreiste sagen, daß eben diese Kunst
vielleicht nirgends höher, vielfältiger und gemeinnütziger getrieben
werde, als auf dem Schwarzwald, und zwar von dessen Bewohnern,
den Schwarzwäldern selbst, deren Geschicklichkeit, Einsicht und
erfinderischer Geist schier alle Vermutung in diesem Fach übersteigt.
Und was hiebei das Merkwürdigste ist; so beschäftigen sich nicht nur
viele Hundert Schwarzwälder mit Verfertigung aller Gattungen der
Uhren, sondern sie verschleißen auch diese Waren selbst, handeln damit
in die entferntesten Lande, und kommen insgemein mit reichem Gewinne
wieder zurück. Der sonst so rauhe und seinem Namen nach fürchterliche
Schwarzwald ist es, welcher schon viele Jahre hindurch ganz Europa
und neuerdings Asien und Amerika mit vielen Tausend zwar mehreren
Teils hölzernen, doch sehr dauerhaften, richtigen, schönen, teils
gemeinen, teil künstlichen Uhrwerken versieht. Der Schwarzwald ist es,
welcher ohne Lehrmeister, ohne Aufmunterung, ohne Unterstützung einer
höheren Macht aus innerem Triebe und durch eigenen Fleiß es in dieser
Kunst so weit gebracht hat, daß er jetzt die größten Künstler hierin
zählt, seinen Herren Ehre macht, etliche tausend Hände beschäftigt,
das Land bereichert, und ein weit aussehendes, beträchtliches Gewerb
treibt. Eine merkwürdige Epoche für den Schwarzwald”. Diese warmen, von
berechtigtem Stolz getragenen Worte beweisen, daß man schon vor einem
Jahrhundert die Bedeutung des neuen Erwerbszweiges gar wohl erkannte
und würdigte.

Um die Mitte des 17. Jahrhunderts errichtete das Kloster St. Peter
eine Glashütte im sogenannten Knobelwalde, welche bald zu einem Weiler
heranwuchs und den Namen „Glaserdörfle” erhielt. Hier entstanden die
ersten Schwarzwälder Uhren. Die Glasbläser vertrieben ihre Ware selbst,
zuerst in der Umgegend, nach und nach immer weiter hin, als eine Art
Handelsgesellschaft mit Niederlagen an verschiedenen Orten. Ein von
Böhmen zurückkehrender Glasträger brachte eine Holzuhr mit, welche
nicht bloß angestaunt, sondern bald nachgemacht wurde von Gliedern
der Familie Kreuz auf dem Glashof bei Waldau, Pfarrei Neukirch. Der
gelungene Versuch wurde von anderen Seiten wiederholt. Eine der ersten
Uhren kam, wie Steyrer schreibt, in den Besitz des Paters Kalteisen,
damals Pfarrverweser zu Neukirch um 1667. Sie versah ihren Dienst im
dortigen Pfarrhause bis in den Anfang des 19. Jahrhunderts hinein,
um dann zu verschwinden. Nachbildungen davon sind in der Sammlung
der großh. Gewerbehalle in Furtwangen und in der Altertumssammlung
daselbst.[90] Als zweiter Uhrmacher wird noch der „Hackbretterlenz,”
Lorenz Frey in der Nähe von St. Peter erwähnt. Diese Uhren, mit rohen
Werkzeugen verfertigt, waren Wageuhren und natürlich wenig genau.
Infolge der Kriegswirren schlief die Sache wieder ein, so daß die
eigentliche Uhrenindustrie erst von später, nämlich aus dem Jahre 1725
datiert.

[Illustration: Fig. 65.]

Weil keine früheren Aufzeichnungen bekannt sind, als die
~P.~ Steyrerʼs, und das Büchlein selten geworden ist, so mögen hier
über die zweite Periode der Schwarzwälder Uhrenindustrie aus genanntem
Schriftchen einige Angaben mitgeteilt werden.

„_Simon Dilger_ aus Urach fürstenbergischer Herrschaft gebürtig und
eben allda haussäßig, seines Handwerkes ein Drechsler, unternahm ohne
Lehrmeister durch eigenen Fleiß das Uhrenmachen, wie schon gesagt
worden ist, um das Jahr 1725, und verfertigte keine andere, als
Waguhren, wiewohl anderswo die weit richtigeren Pendeluhren schon eine
geraume Zeit im Schwunge gingen. Von diesem lernte sein Sohn Friedrich
Dilger, der hernach mit seinem Vater die Uhrmacherkunst fortführte, und
unter andern auch ein württembergischer Untertan aus dem St. Georger
Kirchspiel, namens _Weißer_, insgemein der Mulenweber genannt, in die
Lehre nahm, welcher bald hernach ein Meisteruhrenmacher ward.

Schier zu gleicher Zeit, doch etwas später als Friedrich Dilger,
verlegte sich auf das Uhrenmachen Josef Dilger aus der Neukirch im
Waagenstal, gleichfalls seines Handwerks ein Drechsler wie Simon
Dilger, mit dem er aber in keiner Blutsfreundschaft stand, und Georg
Gföll aus der Urach. Alsdann zogen beide in das Klostertal, und trieben
allda mit gutem Fortgang ihre Kunst..... Indessen, als sich Josef
Dilger in dem Klostertal aufhält, kommt zu ihm, um die Uhrenmacherkunst
zu lernen, _Anton Ganther_ aus der Neukirch, welcher, nachdem er
dieselbe wohl begriffen, gleich wieder, und zwar 20 Jahre früher als
sein Lehrmeister nach Hause wandert, wo er auch einen jungen Buben,
namens _Christian Wehrle_ in die Lehre nimmt, ungeachtet diesem hievon
alles abwehrte, unter dem Vorwande: die Uhren würden nicht immerdar
abgehen, da sie schier ewig dauern. Es vermehrte sich also die Zahl der
Uhrenmacher durch Christian Wehrle und Michael Dilger oder Gosemichele,
welche beide zu hohem Alter gekommen und unter die ersten Uhrmacher zu
zählen sind.”

Wir übergehen die folgende lange Liste von Uhrmachern, die Steyrer
aufführt; die Ausbreitung der neuen Kunst erhellt am besten aus
der Angabe, daß allein in der Herrschaft St. Peter 1796 29 Meister
arbeiteten, welche jährlich über 3300 Uhren der verschiedensten Art
anfertigten. Zur gleichen Zeit schätzte man die auf dem Schwarzwald
ansässigen Uhrmachermeister auf etwa 500, abgesehen von jenen, die auf
dem Handel begriffen und ebenfalls der Mehrzahl nach Meister waren. Der
Lohn eines guten Gesellen belief sich um diese Zeit auf 30-100 Gulden,
eine Summe, die auch heute wohl nur von wenigen überschritten, von den
meisten aber nicht erreicht werden dürfte, wenn man den damaligen hohen
Geldwert berücksichtigt.

Die Holzuhren waren sehr einfach: drei Räder nebst Getrieben und
einem Zeiger; Feile, Bohrer, Messer und ein Zirkel um die Zähne
vorzuzeichnen, bildeten das ganze Werkzeug. Sie fanden aber
dessenungeachtet guten Absatz und bald traten auch bessere Instrumente
an Stelle der alten. Mathias Löffler in Gütenbach (Amt Triberg)
erfand einen Apparat zum bequemen Einteilen und Schneiden der Räder,
das sogenannte Zahngeschirr. Friedrich Dilger erstellte zuerst eine
Teilscheibe. Um 1750 kamen die bekannten Kuckuckuhren auf; auch
bewegliche Figuren wurden angebracht, ebenso Planetarien. Steyrer zählt
unter den „gemeinen Uhren” solche auf, welche Viertel und Stunden,
auch die Sekunden zeigen; Repetieruhren; Werke mit achttägigem Gange,
teils mit Gewichten, teils mit Feder versehen. Von „Kunstuhren” erwähnt
derselbe u. a.: Uhren, auf denen ein Kapuziner-Bruder alle Stunden
läutet; Uhren, worauf eine Schildwache geht und ihre ordentliche
Wendung macht; Uhren, worauf ein Scherenschleifer schleift;
„_Sackuhren von Holz_” u. s. w. Ins 18. Jahrhundert zurück geht auch
die Fabrikation von Spieluhren, die sich heute gerade im Schwarzwald
so hoch entwickelt hat. Um 1740 wurden die gläsernen Glöckchen der
Schlaguhren durch metallene ersetzt, die zuerst von auswärts bezogen
wurden; etwa 1750 führte Paul Kreuz aus der Herrschaft St. Peter
die Glockengießerei mit großem Erfolg ein. Die Zifferblätter wurden
anfänglich von Hand bemalt, bis Mathäus Grießhaber aus Gütenbach
die Zeichnung auf eine Kupferplatte stechen und Abdrücke auf Papier
machen ließ. Am Gehäuse wurden bald auch Schnitzereien angebracht. Das
Zifferblatt wurde mit Oelfarben bemalt und gefirnißt, den betreffenden
Lack erfanden drei Uhrmacher und gaben so Anlaß zur weitern Verbreitung
der Schildmalerei. Auch die Patres von St. Peter unterstützten die neue
Industrie auf jede mögliche Weise; so erfand ~P.~ Thaddäus Rinderle für
die Uhrmacher ein neues Bohrgeschirr. Das gleiche ist zu sagen von den
Chorherren zu St. Mergen.

Mit zunehmender Produktion dehnten sich natürlich auch die
Handelsbeziehungen immer weiter aus; schon 1740 treffen wir eine
Niederlage in Magkraut bei Eisenbach; das erste fremde Land, wohin
die Schwarzwälderuhren ihren Weg nahmen, war Frankreich; dann folgten
der Reihe nach England, Irland, Schottland, Holland, Rußland, Polen,
Ungarn, Italien, Spanien, Portugal, Dänemark, Schweden, Nordamerika,
die Türkei und Aegypten. Die Händler fanden vielfach allerlei
Hindernisse, welche jedoch ihr zäher Sinn nach und nach überwand.
Kaiserin Katharina ~II.~ erlaubte den Handel in ihrem ganzen Reich,
nachdem ein Händler ihr eine kunstvolle Uhr zum Geschenk gemacht;
ebenso erteilte 1779 der Sultan ihnen einen Freibrief.

Dieser Gewerbezweig hatte sich offenbar stark entwickelt. Im Jahre 1800
schätzte man die Anzahl der jährlich erstellten Uhren auf 110000 Stück.

Als 1805 die früheren österreichischen und fürstenbergischen
Territorien an das badische Haus übergingen, zählte das Amt Triberg
unter 8693 Einwohnern 375 Uhrmacher, 303 Händler neben 109 sonst noch
als Nebenarbeiter in der Uhrmacherei angestellten Personen.

Die Revolutionskriege schädigten auch die Uhrenindustrie gewaltig,
ohne sie jedoch vernichten zu können; sie breitete sich vielmehr
auf weitere Gemeinden aus. Poppe gibt für das Jahr 1840 (Dinglers
Journal) als Gesamtproduktion 540000 Stück an, welche nach Meitzen von
1845-1846 die Zahl 600000 erreichten (A. Meitzen: die Uhrenindustrie
des Schwarzwaldes. 1848. Neudruck von Fehsenfeld, Freiburg 1900). Im
Jahre 1872 endlich belief sich die gesamte Produktion des Schwarzwaldes
auf 1800000 Uhren aller Art, im Werte von ca. 18 Mill. Mark. Nach
einer Schätzung anläßlich der Berichterstattung über die Karlsruher
Ausstellung von 1875 betrug die Zahl derjenigen, welche ihren Unterhalt
mit der Uhrmacherei verdienen, mehr als 13000. 1885 wurden im
Schwarzwald 92 Gemeinden gezählt, welche sich mit der Herstellung von
Uhren beschäftigen.

Aehnlich wie in der Schweiz vollzieht sich auch hier nach und nach ein
Uebergang von der Hausindustrie zum Großbetrieb in Fabriken mit den
neuesten und besten Einrichtungen. Hieher ist besonders die Fabrikation
nach amerikanischem Muster zu rechnen, gegen welche der kleine Betrieb
nicht mehr aufkommen kann.

Wir müssen es uns leider versagen, hier näher auf die einzelnen Zentren
der Uhrenindustrie im Schwarzwald einzugehen; es möge genügen, kurz auf
einige bekannte und berühmte Heimstätten dieses Gewerbes hinzuweisen.

In dem württembergischen Städtchen _Schramberg_ liegt nicht bloß
die bedeutendste Uhrenfabrik des Schwarzwaldes, sondern vielleicht
der ganzen Welt; es ist dies die „Vereinigte Uhrenfabrik von
Gebrüder Junghans und Thomas Haller, A.-G.” Der Gründer ist Erhard
Junghans, aus einer dürftigen Arbeiterfamilie stammend; zuerst in der
Strohmanufaktur hervorragend beschäftigt, gründete derselbe 1860
auch eine Uhrwerkstätte nach amerikanischem Systeme (Ausstanzen der
Uhrteile) und es gelang, die amerikanische Ware nicht nur zu erreichen,
sondern noch zu übertreffen. Welch gewaltigen Umfang dieses Geschäft
hat, beweisen folgende Zahlen, die wir den Ausführungen G. Speckharts
entnehmen: im Jahre 1889 belief sich die Zahl der Maschinen auf 776;
850 Arbeiter waren beschäftigt und die Anzahl der fabrizierten Uhren
betrug 482930 Stück. 1896 dagegen hatten sich die Maschinen auf 1357,
die Zahl der Arbeiter auf 1202 vermehrt, während 1166056 Uhren die
Werkstätten verließen, um den Namen Junghans überall bekannt zu machen.
Die Fabrik der Gebr. Junghans allein umfaßt 26 meist 6stöckige Gebäude;
die zahlreichen Arbeitsmaschinen werden durch Dynamos betrieben,
diese wieder durch 2 gewaltige Dampfmaschinen von 800 und 250 ~P.S.~
(Die 800 Pferdekraftmaschine repräsentiert einen Wert von 250000 Mk).
Auch Wasserkraft kommt noch zur Verwendung. Augenzeugen berichten
Wunderdinge über die Maschinen in den sogenannten Geheimsälen, welche
stets verschlossen gehalten werden und das denkbar Vollkommenste auf
diesem Gebiete darstellen sollen. -- In Schramberg ist auch der Sitz
der bereits mehrfach erwähnten großartigsten Uhrensammlung der Welt,
das sogenannte deutsche Museum für Zeitmeßkunst, gegründet von Arthur
Junghans.

Erwähnt sei noch die „_Württembergische Uhrenfabrik Schweningen_.”
Gegründet 1848 von Johannes Bürk, dem Erfinder der tragbaren
Wächter-Kontroll-Uhr, hat sich auch dieses Geschäft sehr rasch
entwickelt. Bis 1904 betrug die Anzahl der gelieferten Kontroll-Uhren
ca. 50000. Außerdem werden noch elektrische Uhren, Triebwerke u. s. w.
angefertigt. Die Fabrik beschäftigt 250 Arbeiter. -- Noch ausgedehnter
ist die Uhrenfabrik von Friedrich Mauthe (jetzt Gesellschaft m. b. H.)
am gleichen Ort. Dieselbe erstellt Regulatoren, sowie amerikanische
Uhren und zählt in den Haupt- und Nebenbetrieben etwas über 1100
Angestellte. Die Firma Schlenker und Kienzle beschäftigt 1200
Arbeiter. Seit 1900 besitzt Schweningen eine Kgl. Fachschule.

Die badische Stadt Villingen ist ebenfalls ein wichtiger Sitz der
Uhren-Industrie; diese entwickelte sich namentlich durch die Ausdauer
des jetzigen Direktors der „Uhrenfabrik Villingen. A.-G.”, Herrn
Wilhelm Jerger.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert hat der Großbetrieb in der
Herstellung von Uhren in _Lenzkirch_ (Baden) seinen Sitz. Die Begründer
desselben sind Eduard Hauser und Franz Josef Faller. Die Fabrik
beschäftigt 500-600 Arbeiter.

Die nötige wissenschaftliche Förderung erhält die Schwarzwälder
Uhrenindustrie durch die 1850 gegründete Uhrmacherschule in Furtwangen,
wo schon seit der Mitte des 18. Jahrhunderts Uhren, besonders
Spielwerke hergestellt werden. Die Anstalt ging 1863 zeitweilig ein;
neu eröffnet wurde sie 1877; die Anzahl der Schüler belief sich im
Jahre 1899/1900 auf 64. Die Schule genießt staatliche Unterstützung und
unterrichtet ihre Schüler ein Jahr lang.

Alle Anzeichen sprechen dafür, daß die Uhrenfabrikation des
Schwarzwaldes sich nicht bloß erhalten, sondern immer mehr ausbreiten
werde.

Den Schluß vorstehenden Kapitels möge ein kurzer Hinweis auf die jetzt
bereits so hoch entwickelte deutsche Präzisions-Taschenuhrenindustrie
in _Glashütte i. S._ bilden. Es muß dieser Ort hier deswegen genannt
werden, weil die Glashüttenuhren sich den besten Genferuhren würdig
an die Seite stellen, überhaupt z. Z. von keinem andern Fabrikat
übertroffen werden.

Glashütte liegt 30 ~km~ südlich von Dresden und besitzt außer einer
Uhrmacherschule und verschiedenen großen Uhrenfabriken zahlreiche
Werkstätten, die sich mit Herstellung von astronomischen Pendeluhren,
Chronometern, Werkzeugen u. s. w. beschäftigen. Uns interessieren hier
nur die Taschenuhren. Die Gründung dieser Industrie reicht über 50
Jahre zurück; Ferdinand Adolf Lange (1815-1875) gebührt das Verdienst,
seinem Lande durch Einführung der Uhrenindustrie den größten Dienst
geleistet zu haben. Nach Ueberwindung vieler Schwierigkeiten setzte er,
zuerst mit finanzieller Unterstützung des Staates, sein Unternehmen
ins Werk, mit so großem Erfolg, daß 1895, beim 50jährigen Jubiläum
der Firma, in Glashütte ca. 50 Werkstattinhaber gezählt wurden.
Der jährliche Umsatz beträgt etwa 3500 Uhren, sämtliche feiner und
feinster Qualität, da billige Ware hier nicht fabriziert wird. In
Langeʼs Geschäft arbeitete bis zu seinem Tode auch der berühmte Moritz
Großmann, bekannt als Schriftsteller auf dem Gebiete der Uhrentechnik.
Er gründete auch die deutsche Uhrmacherschule zu Glashütte, im
Jahre 1878; sie zählt, sowohl was Unterricht als wissenschaftliche
und praktische Hilfsmittel betrifft, unter die besten derartigen
Anstalten.[91]

Der Gewerbestatistik des Deutschen Reiches vom Jahre 1882 entnehmen wir
noch zu besserem Ueberblick folgende Zahlen:

Württemberg beschäftigte zu genanntem Zeitpunkte insgesamt 2519
selbständige Uhrmacher, Lehrlinge und Gehilfen (von der Hausindustrie
abgesehen). Baden 4696; Preußen 14132; Sachsen 1813; im ganzen Reiche
zusammen 29035 Personen. Auf 14988 selbständige Meister kommen nur
14047 Lehrlinge, was also für später ein gutes Auskommen derselben
verbürgt.

Aus all dem ergibt sich, daß Deutschland anfängt, sich vom Ausland
immer mehr unabhängig zu machen und daß dieses Ziel wahrscheinlich in
absehbarer Zeit erreicht sein dürfte.


3. Die Uhrenindustrie in den übrigen Ländern.

Die Staaten, welche hier noch in Betracht kommen können, sind
_Frankreich_, _England_ und _Nordamerika_. Ersteres weil es schon
frühe viele Uhrmacher aufzuweisen hat und auch jetzt noch eine
bedeutende Rolle spielt, das letztere, weil besonders auf seinem Boden
der Ersatz der Menschenhand durch die alles besorgende Maschine so
allgemein geworden ist. England endlich, die Heimat so vieler berühmter
Uhrkünstler ist auch heute noch ein gewichtiger Teilhaber am Weltmarkt.

_Frankreich_ zeichnete sich durch seine Erzeugnisse auf dem Gebiete der
Uhrmacherei besonders aus zur Zeit des Julien und Pierre le Roy; gegen
das Ende des 18. und anfangs des 19. Jahrhunderts galten die Franzosen
als die ersten, was Geschicklichkeit und Geschmack betraf. Gegenwärtig
hat die Fabrikation von Taschenuhren in Paris aufgehört; diese Stadt
ist aber der Stapelplatz für Aus- und Einfuhr des Landes geblieben.
Dagegen werden noch Monumentaluhren, Reise- und astronomische Uhren im
Großen daselbst erzeugt. Als Hauptsitz der französischen Uhrenindustrie
muß _Besançon_ bezeichnet werden. Sie verdankt ihre Entstehung
zahlreichen 1793 aus der Schweiz, namentlich aus Genf und Neuenburg
in das Land der neuen Freiheit auswandernden Uhrmacherfamilien.
Die Emigranten wurden mit offenen Armen ausgenommen und sogar vom
Nationalkonvent mit allen Mitteln unterstützt. Wohnungen wurden
unentgeltlich zur Verfügung gestellt, Vorschüsse an Geld und Material
gegeben, Pensionen für Lehrlinge etc. eingerichtet. Der Konvent
gründete auch eine Darlehenskasse und dotierte sie mit 1200000 Franken.
Trotz der ungünstigen Zeitverhältnisse entwickelte sich das junge Reis
nach und nach und 1820 schätzte man die im Dép. Doubs verfertigten
Uhren auf über 30000 Stück; 1856 belief sich die Produktion auf 160165
Stück. Die im genannten Departement ansässige Uhrenmacherbevölkerung
wurde 1865 auf 15000 Personen veranschlagt; davon kamen auf die Stadt
selbst etwa 3500. Gegenwärtig beläuft sich die jährliche Produktion
auf ca. 450000 Stück im Werte von mehr als 40 Millionen Fr.; das ist
über vier Fünftel aller in Frankreich verkauften Uhren. Die berühmteste
und größte Firma ist das Haus Japy, dessen Ursprung bis zum Jahr 1780
zurück reicht. Es erstellt vor allem Rohwerke, sowohl für Taschen-
als auch Pendeluhren. Weil bis in die siebziger Jahre die verzierten
Gehäuse meist aus der Schweiz bezogen wurden, beschloß man 1873, auch
diesen Artikel im eigenen Lande herzustellen. So wurde Besançon einer
der gefährlichsten Konkurrenten der Schweiz und ist es bis heute
geblieben.

Neben Besançon und Paris ist noch _Montbéliard_ zu erwähnen als Sitz
einer bedeutenden Uhrenfabrikation. Es werden von dort aus jährlich
60-70000 Werke für Pendulen, Wecker u. s. w. in den Handel gebracht. --
_Morez_, im französischen Jura liefert etwa 80000 Uhren.

Ganz Frankreich produziert jährlich für ca. 80 Mill. Fr. Uhren; die
Industrie beschäftigt etwa 35000 Arbeiter; die Ausfuhr weist aber einen
bedeutenden Rückgang auf (1887: 22,4, 1892: 14,7 Mill. Fr.) infolge des
schweizerischen und amerikanischen Wettbewerbes.

Historisch merkwürdig ist noch die Gründung einer Uhrmacherkolonie
in _Ferney_ bei Genf (Dép. de lʼAin) durch den bekannten Philosophen
Voltaire. Dieser hatte sich schon 1758 nach Ferney zurückgezogen, und
als 1770 fünfzig Uhrmacher aus Genf ausgewiesen wurden, nahm er sie
auf und brachte in erstaunlich kurzer Zeit eine blühende Industrie
zustande, welche bald einen jährlichen Umsatz von über 500000 Fr.
erzielte. Voltaire war die Seele des Ganzen, so daß nach seinem
Wegzuge der neue Erwerbszweig rasch wie er gekommen wieder verschwand,
hauptsächlich durch die Schuld der französischen Regierung, welche die
Wichtigkeit des Unternehmens allem Anscheine nach nicht erkannte.

Ueber den Ursprung der Uhrenindustrie in _England_ schwanken die
Angaben der verschiedenen Schriftsteller sehr stark. Nach den einen
blühte die Uhrmacherei in England schon unter Elisabeth (1558-1603),
nach andern Angaben wäre sie erst 1685 gelegentlich der Aufhebung
des Ediktes von Nantes entstanden. Wie dem auch sei, sicher ist,
daß ausgewiesene Protestanten in England die Uhrenindustrie günstig
beeinflußten, und daß Frankreich eine Zeit lang seine besten Uhren von
jenseits des Kanales bezog. Dem ist aber jetzt schon lange nicht mehr
so. Im 19. Jahrhundert ging die Uhrenfabrikation beständig zurück;
einiger Export fand nur nach den Kolonien statt. Es wurden von jeher in
England gute, aber auch entsprechend teure Uhren hergestellt; nach dem
Urteil von Sachverständigen haben sie aber heute neben den vorzüglichen
deutschen, schweizerischen etc. Uhren nur noch den Vorrang in bezug auf
den Preis. So stellte sich beispielsweise 1870 der Durchschnittspreis
einer englischen Taschenuhr auf 98,2 Mark, während eine importierte
ausländische bloß 32 Mark galt. Bis heute mögen ja die Preise noch mehr
gefallen sein, sie sind aber doch noch bedeutend höher als im Ausland.
Daher wird namentlich der Arbeiterstand von auswärts mit Uhren versorgt.

Hauptorte der englischen Uhrenindustrie sind London, Liverpool,
Coventry und Prescot; in neuerer Zeit scheint auch noch Birmingham
ein besonderes Zentrum der Uhrenindustrie zu werden; es ist die
Weltzentrale für Uhrgehäuse. Allmählich fangen die englischen Fabriken
ebenfalls an, neuere Maschinen anzuwenden, während bis vor kurzem noch
veraltete ihren Dienst versahen. Gelobt wird an den englischen Uhren
die äußerst sauber und solid ausgeführte Arbeit. Was im Vorstehenden
über mangelhaften Fortschritt in der fabrikmäßigen Herstellung von
Uhren gesagt wurde, gilt nicht in bezug auf die Chronometer. In dieser
Hinsicht steht England an der Spitze und seine Produktion übertrifft
die aller andern Länder. Die meisten werden in Clerkenwell, einem
Londoner Stadtteil angefertigt. Ebendaselbst befindet sich auch seit
1858 das ~British Horological Institute~; ein Fachverein, dessen
Mitglieder aus den bedeutendsten Fachmännern nicht bloß der Hauptstadt
und der Provinzen, sondern auch der Kolonien entnommen sind. Mit ihm
ist zugleich eine Schule verbunden.[92] In der Schiffsuhrenfabrikation
ist der Grundsatz der Arbeitsteilung streng durchgeführt; infolge
dessen können dieselben nicht nur gut, sondern auch billig geliefert
werden.[93]

Es erübrigt nun noch, einiges über die amerikanische Uhrenfabrikation
anzuführen.

_Amerika_ ist vor allen andern das Land der Maschine und der
Massenfabrikation. Bei dem energischen, zielbewußten Handelsgeist der
Amerikaner sind große Fortschritte auf dem Gebiete der Uhrenindustrie
selbstverständlich; ihr Bestreben geht aber dahin, die Einfuhr von
Uhren möglichst zu vernichten und das eigene Produkt an die Stelle des
fremden zu setzen; Amerika ist auch der weitaus gefährlichste Gegner
der Schweizer Uhrenindustrie. Umfassendste Reklame in jeder Form
trägt das Ihrige bei, das inländische Fabrikat bekannt zu machen und
im vorteilhaftesten Lichte erscheinen zu lassen. Der ausschließliche
Maschinenbetrieb ermöglicht einen so niederen Preis, daß er von andern
Ländern kaum erreicht, geschweige unterboten werden kann.

So viel bekannt, stellte ein gewisser Eli Terry 1793 zuerst hölzerne
und messingene Schlaguhren her; sein Geschäft erweiterte sich offenbar
rasch, denn schon 1807 verpflichtete er sich, innerhalb 3 Jahren 4000
Uhren zu liefern. Später verlegte Terry sich auf die Fabrikation
von Stutzuhren (~Short Shelf Clocks~), welche die alten Wanduhren
bald verdrängten. Im Jahre 1885 betrug die monatliche Produktion
in den Vereinigten Staaten über 200000 Stück. Hiebei sind 11 große
Gesellschaften beteiligt, von denen 8 ihren Sitz im Staate Connecticut
haben. Zentren sind Waterbury, Thomaston, New-Haven, Busonia,
Forestville, Bristol u. s. w. Diese Uhren sind im allgemeinen sehr
billig, besonders die „Mercantile Clocks”, welche 2 Dollars das Stück
kosten. Auf Reparatur wird nicht gerechnet, sondern nach Verbrauch
des alten Werkes ein neues gekauft. Nach und nach überschwemmte
Amerika fast die ganze Welt mit seinen billigen Uhren; in Europa
wurde jedoch das amerikanische Erzeugnis bald ersetzt durch die nach
amerikanischem System hergestellten Uhren (besonders im Schwarzwald).
Hauptabsatzgebiete für Amerika sind jetzt Japan, Indien, China und
Süd-Afrika.

Der amerikanische Techniker begnügte sich jedoch nicht lange damit,
geeignete Maschinen für Großuhrenfabrikation herzustellen, er wandte
vielmehr dieses Prinzip schon frühe auch auf die feinsten Taschenuhren
an. Europa ist in dieser Beziehung nachgefolgt, vielleicht etwas spät
zu seinem eigenen Schaden. Mit ihren Spezialmaschinen fabrizieren
die Amerikaner vor allem vollständige Werke, welche bereits genau
reguliert die Fabrik verlassen und in jedes Gehäuse sich einpassen
lassen. Als praktische Leute sagen sie sich, daß es vorteilhafter
sei, eine Anzahl solcher Werke vorrätig zu haben, als Schweizeruhren,
deren jede ihr eigenes Gehäuse besitzt und noch genaue Regulierung
verlangt, also weiter Zeit und Geld kostet, ganz abgesehen vom größeren
Anlagekapital, das sie erfordern. Ein Uebelstand ist übrigens mit
dieser Herstellungsart doch verbunden, die Ueberproduktion, wodurch
dem Lande schon große Kapitalien verloren gingen; die einzelnen
Fabrikanten unterbieten sich gegenseitig; der Preis der Werke sinkt
beständig und natürlich auch der Arbeitslohn. So betrug der Wochenlohn
eines guten Arbeiters 1873 16-18 Dollars, 1879 war er bereits auf
10-12 gefallen, seither dürfte ein weiteres Sinken eingetreten sein.
Aehnlich verhält es sich mit dem Preis der Uhren. Beispiele, daß
Großhändler 50% Rabatt erhielten, sind nicht selten. Die Folge dieses
Verfahrens ist schließlich, daß die Uhren für ganz wenig Geld zu haben
sind, 2-3 Dollars, und zwar gute Qualität, (hier ist das Werk ohne
Schale zu verstehen), ein Preis wie ihn die europäische Industrie nicht
einhalten kann. Kenner der Verhältnisse behaupten allerdings, daß das
Geschäft nicht rentiere, was wir, wegen Mangel genauer statistischer
Daten nicht beurteilen können. Einen Erfolg haben die Amerikaner aber
sicher gehabt, nämlich den, die ausländische Konkurrenz, besonders die
schweizerische lahm zu legen, oder wenigstens bedeutend zu schwächen.

Im Jahre 1885 bestanden in den Vereinigten Staaten 20 Uhrenfabriken,
welche täglich etwa 5000 Stück herstellten. Von den bedeutendsten sei
hier nur genannt die _Waltham Watch Co._, gegründet 1854, eine der
ältesten und größten. Sie fabrizierte 1900 täglich durchschnittlich
2000 Stück in sieben Größen und Qualitäten, zum Preise von 14-400 Mark
das Werk. Die Zahl der bei Vollbetrieb beschäftigten Arbeiter beträgt
3000. Der schärfste Konkurrent obiger Gesellschaft ist die _Elgin
Watch Co._, 1852 gegründet. Die „_Keystone Watch Case Co._” verfertigt
Schalen aus einer harten Metalllegierung, die beiderseits mit einer
Platte von 14karätigem Golde überzogen sind und vollen Ersatz bieten
für eine ganz goldene Uhr bei einem Drittel oder der Hälfte des Preises
der letzteren. Viel verbreitet sind ferner in Amerika die von der
„_~Self winding Clock-Company~_” erstellten, sich selbst aufziehenden
Haus- und Zimmeruhren. Sie bestehen aus vollständigen Uhrwerken, welche
durch Federn getrieben werden. Der Strom einer auf ein Jahr berechneten
Batterie wird stündlich durch die Uhr geschlossen und zieht sie wieder
auf. Täglich werden sie von einer Zentrale aus automatisch eingestellt,
welche das Signal von der Sternwarte zu Washington empfängt und den
Abonnenten übermittelt. (Die Angaben zu Vorstehendem sind z. T.
den Ausführungen Speckhartʼs entnommen, der 1893 den Stand der
amerikanischen Uhrenfabrikation persönlich kennen lernte).

Wir sind am Schlusse angelangt. Dem geneigten Leser ist der gewaltige
Unterschied zwischen dem ersten Zeitmaß, dessen die heilige Schrift
gedenkt und worauf wir anfangs Bezug nahmen und der jetzigen Gestaltung
der Zeitmeßkunst, nicht entgangen. Ein großer Zeitraum liegt zwischen
uns und jenem Worte („und es ward Abend und Morgen, ein Tag”); vieles
ist entstanden und wieder verschwunden, die Sonne aber ist unsere
genaueste Uhr geblieben bis zum heutigen Tag. Wenn wir nun die Zeit
gegenwärtig mit einer vorher nicht geahnten Genauigkeit messen, so
möchten wir das nicht etwa dem kalten Geschäftsgrundsatz zuschreiben:
„Zeit ist Geld”, sondern vielmehr dem hoffentlich nie schwindenden
Bewußtsein, daß der Mensch die Zeit, dieses kostbarste Geschenk seines
Schöpfers, gut benützen und einmal Rechenschaft davon ablegen müsse.



Fußnoten

[1] _Bilfinger_, Die antiken Stundenangaben. Stuttgart 1888. ~c.~ 3.

[2] ~L. III. c.~ 3.

[3] Bekanntlich begannen die Babylonier, Perser, Römer, Griechen etc.
den Tag mit Sonnenaufgang, während die Juden ihn von Sonnenuntergang
an zählten. Die alten Aegypter fingen den Tag um Mitternacht an, von
Hipparch bis Copernicus auch die Astronomen; diese Einteilung ist
jetzt noch im bürgerlichen Leben gebräuchlich, während die modernen
Astronomen aus Gründen der größern Zweckmäßigkeit den Tag vom
höchsten Stand der Sonne, also von Mittag an zählen. Sagt man z. B.
im gewöhnlichen Leben: „den 8. Mai vormittags 9 Uhr,” so datiert der
Astronom „den 7. Mai 21 Uhr.”

[4] E. Gelcich: Geschichte der Uhrenmacherkunst. Weimar 1892. S. 7.

[5] Vergl. Herodot ~II.~ 109. u. ~Vitruv: de Architectura I. 8. c. 7~

[6] Wenn die Angabe Appions (~Jos. Flav. contra Appionem, I. II. c.
II.~) wahr ist, so hätte Moses zuerst als Sonnenuhren Säulen verwendet,
welche auf einem wie eine Schüssel geformten Fuß standen. Darin ging
der Schatten der Säule herum nach dem Laufe der Sonne am Himmel.

[7] Andere Beispiele siehe bei Bilfinger: Die Zeitmesser der antiken
Völker. 1886. S. 11.

[8] ~Hist. nat. XXXVI, 10.~

[9] Daß sich der Luxus schon frühe auch der Uhren bemächtigte, beweist
die im Jahre 62 v. Chr. von Pompejus im Pontus erbeutete Wasseruhr, die
bloß einmal täglich zu füllen war. Gefäß und Zifferblatt bestanden aus
Gold, während die Zeiger mit Rubinen besetzt und die Zahlen in Saphir
geschnitten waren. Wolf, Geschichte d. Astron. 1877. Nr. 40.

[10] Schafhäutl: Ueber die Geschichte der Uhren. S. 17.

[11] ~Athen Deipn. l. IV. c. 23.~ Nach dieser Beschreibung wäre es eine
Wasserorgel gewesen, die zur bestimmten Zeit einen Ton gab.

[12] In Athen war im ersten Jahrhundert vor Chr. durch Andronikos aus
Kyrrhos der sogenannte „Windturm” erbaut worden, ein Gegenstück der
heutigen Uhrensäulen in großen Städten. Auf dem Dache des kleinen
Gebäudes war ein Triton als Windfahne angebracht, der immer gegen den
Wind stand und mit einem Stab auf das Bild des eben wehenden Windes
zeigte. Die Bilder der acht Windgötter liefen rund um das Gebäude
herum. An den Mauerflächen sind noch jetzt die scharf geritzten
Sonnenzeiger sichtbar. Im Inneren war eine Wasseruhr angebracht, worauf
Rinnen und Löcher im Fußboden, sowie Reste eines Reservoirs hinweisen.

[13] ~l. c. lib. IX. c. 8.~ Die Uebersetzung ist von ~Dr.~ Reber.
Stuttg. 1865.

[14] Dazu bemerkt Reber: Man denke sich in einem allmählich sich mit
Wasser füllenden Bottich einen deckelförmig gehöhlten Schild mit nach
oben gekehrter Höhlung schwimmend und so angebracht, daß kein Hin- und
Herschwanken, sondern nur bei regelmäßig sich erhöhendem Wasserstand
ein regelmäßiges Aufsteigen desselben möglich ist. An dem Scheitel
dieses Schildes nun ist eine senkrechte Stange angebracht, welche
selbstverständlich auch mitgeschoben wird. Greift nun diese Stange,
auf einer Seite ausgezahnt, mit ihren Zähnchen in die entsprechenden
Zähnchen eines Rades oder einer Scheibe ein, so setzt sie auch diese in
Bewegung, die sich dann auch durch Vermittlung eines andern gezahnten
Rades auf eine zweite mit Zähnen versehene Stange fortsetzt, die
auf ihrem oberen Ende eine Figur trägt, welche mit einem Stäbchen
auf eine Säule zeigt. An dieser sind aber von unten bis oben die
Stundenzahlen verzeichnet. Je höher sich also die Figur hebt, eine
desto vorgerücktere Stunde wird ihr Stab zeigen.

[15] Bezüglich näherer Einzelheiten und Abbildungen verweisen wir auf
Bilfinger, a. a. O. S. 140 ff.

[16] Wolf, Geschichte der Astronomie. 1877. S. 162.

[17] Wolf, Biographien der Kunstgeschichte der Schweiz. ~II.~ S. 93.

[18] Winckelmann, ~Monumenti antichi inediti II. N~ 110.

[19] Streuber, Basler Taschenbuch 1850.

[20] Der Scherz Senecas über die Uhren seiner Zeit läßt ihre
Genauigkeit in einem schlimmen Licht erscheinen: ~„horam non possum
certam tibi dicere, facilius inter philosophos convenit, quam inter
horologia.”~ (Eher stimmen Philosophen mit einander überein, als
Uhren). ~Senec. in mortem Claudii Cæsaris ludus.~

[21] = Sanduhr.

[22] ~Divin. Lect. c. XXX.~

[23] ~Constitut. Hirsaug. Edit. Herrgott~ 1726. ~c~. 34. Der
~„cereus,”~ von dem hier die Rede, ist wahrscheinlich die Kerze, welche
im gemeinsamen Schlafsaal brennen mußte; man konnte also an der Abnahme
derselben die Zeit ungefähr abschätzen, welche seit dem Anzünden
verflossen war.

[24] Vgl. „Ein vließende liht meiner Gottheit”; dieses Werk in
oberdeutscher Mundart ist erhalten in einer Handschrift unseres
Stiftes, veröffentlicht von ~P.~ G. Morell, Regensbg. 1869.

[25] ~Dissertazioni sopra le Antichità Italiane~, ~t. I~, 2. ~p.~ 96.

[26] Vgl. Hock: Gerbert oder Papst Sylvester ~II.~ und sein
Jahrhundert, Wien 1837; Büdinger: Ueber Gerberts wissenschaftl. und
polit. Stellung, Kassel 1851.

[27] Wilhelm von Malmesbury war ein um die englische Geschichte höchst
verdienter Mann, Bibliothekar und Vorsänger im Kloster Malmesbury; er
hat viele Werke verfaßt, von denen aber noch nicht alle veröffentlicht
sind. Er lebte noch 1143. Sein Todesjahr ist unbekannt.

[28] Z. B. von Dubois in seiner ~Histoire de lʼhorlogerie~. ~Paris~
1849. ~p.~ 63 u. ff.

[29] Eine derartige große Uhr besaß z. B. das Stift Einsiedeln aus dem
Jahre 1663, welche später mit Pendel versehen wurde; sie befindet sich
jetzt im Landesmuseum in Zürich.

[30] Vergl. auch ~Parad. X~, 139-144:

„Darauf gleich dem Seiger (Sanduhr), der uns ruft zur Stunde, Da
Gottes Braut aufsteht dem Bräutigam, Daß er sie liebʼ, ihr Morgenlied
zu bringen, Da einen Teil zieht, den andern treibt, ~„Tin, tin,”~
enthaltend mit so süßem Klange.”


[31] ~Mém. de lʼAcad. t. XVI, p. 227~; diese Schilderung wurde auch in
die ~Encyclopédie~, ~s. v. „horloges,”~ aufgenommen.

[32] ~Murat. l. c. t. 17. p. 1092.~

[33] ~Dubois. p. 67.~

[34] Froissart schreibt: ~le duc de Bourgogne fit oster des halles un
orologe qui sonnait les heures, lʼun des plus beaux quʼon sçeut trouver
delà ne deçà la mer; et celuy orologe mettre tout par membres et par
pièces sur chars et la cloche aussi. Dub. p. 68.~

[35] Vergl. Sammlung bernischer Biographien, ~IV.~ Bd., Kaspar Brunner,
von Ad. Fluri. S. 437 u. ff.

[36] Vergl. Neues Berner Taschenbuch 1897, S. 185 ff.

[37] Schwilgué G. Kurze Beschreibung der astron. Uhr zu Straßburg.
S. 15. Wir folgen in der Schilderung der alten und neuen Uhr zum Teil
diesem Werkchen.

[38] R. Wolf, Biographien zur Kulturgeschichte der Schweiz. 3. Cyklus.
S. 56.

[39] ~Hist. Olai Magni Gothi, Archiep. Upsal. De gentium
septentrionalium variis conditionibus. Basil.~ 1557.

[40] ~Ambrosius Camaldulensis~ (~Traversari~) geb. 1386, gest. 1439,
spricht in einem Briefe an den Gelehrten Nikolaus de Nicolao von Uhren
als etwas ganz Gewöhnlichem. „Deine Uhr ist bereit; ich hätte sie schon
gesendet, wenn ein Bote zu haben wäre. Ich ließ sie reinigen; sie
konnte nicht gehen, weil der Staub überall eingedrungen war. Weil der
Gang aber auch nachher noch nicht befriedigte, übergab ich das Werk dem
in solchen Dingen sehr geschickten jungen Angelo .....” ~Martène et
Durand Collectio ampliss. III.~

[41] Patron der Schlosserzunft, zu der alle, welche Hammer und Zange
führten, gerechnet wurden, war der heilige Petrus, weil er einen
Schlüssel führt; da auf seinen Bildern jedoch auch der Hahn, einer der
ersten Zeitmesser, erscheint, so behielten auch die Uhrmacher ihn als
Schutzheiligen bei.

[42] 1589 vereinigten sich die Genfer Uhrmacher zu einer Gilde. Nach
dem Urteil Großmanns (bei Gelcich, S. 164) lassen diese Statuten an
Strenge und Engherzigkeit alles hinter sich, was die Innungen des
deutschen Mittelalters hierin geleistet haben. (Auszug dieser Satzungen
ebendaselbst a. a. O.)

[43] Ott, Handbuch der kirchlichen Kunstarchäologie des deutschen
Mittelalters. Leipz. 1893, S. 290.

[44] Der Ursprung der Zwölfteilung (Duodezimalsystem) reicht bis ins
tiefste Altertum zurück; einige Gelehrte sind sogar der Ansicht, sie
datiere von der Urzeit des menschlichen Geschlechtes her. Dieses
System, das von der Natur selbst gegeben zu sein scheint, findet sich
bei den Babyloniern, welche nicht bloß ein Mondjahr zu 354 und das
eigentliche Sonnenjahr zu 365 Tagen kannten, sondern auch ein solches
zu 360 (12 mal 30) Tagen hatten. Die Indier und Aegypter zählten
das Jahr ebenfalls zu 360 Tagen, mit Einschluß der 5 Schalttage
(~Epagomenen~). Der Tag wurde in 12 Doppelstunden oder in 24 einfache
geteilt. Die Kreisteilung beruht bekanntlich ebenfalls auf dem
Duodezimalsystem.

Auch bei den Längenmaßen findet sich diese Teilung. Einheit der Länge
war bei den Babyloniern die Doppelelle, zu 60 Fingern, ein größeres
Wegmaß war das Soß zu 360 Doppelellen oder 720 einfachen. Die Hohlmaße
und Gewichte wurden von dieser Einheit in ähnlicher Weise, wie beim
heutigen metrischen Systeme abgeleitet. Daß wir auf unsern Uhren noch
die Einteilung in fünf Minuten haben, ist wahrscheinlich ebenfalls ein
Ueberrest dieser alten Zählungsart. -- Wenn der Uhrzeiger jetzt zweimal
täglich einen Umlauf macht, so erinnert das an die Zeit, wo es noch
keine mechanischen Uhren gab, sondern der Himmel direkt befragt werden
mußte, einmal des Nachts durch Beobachtung der Sterne (12 Zeichen des
Tierkreises), dann am Tage durch Verfolgung des Schattenweges des
Sonnenzeigers.

Neuestens soll nun diese alte Duodezimalabteilung durch das
Dezimalsystem, die Zehnteilung, verdrängt werden. Was Laplace und
einige Staatsregierungen in bezug auf die Kreisteilung in 400 Teile
(Kartographie) schon eingeführt, soll nun auch in der Zeitmessung zur
Anwendung gelangen, so daß die Stunde fortan 100 Minuten und 10000
Sekunden zählen würde. Da jedoch gegenwärtig nach großen Mühen endlich
das absolute System in die Wissenschaft eingeführt ist, welches ja
als Einheit auch die jetzige Sekunde benützt, so erscheint es sehr
fraglich, von andern Unbequemlichkeiten zu schweigen, ob die Nachteile
einer solchen Maßregel nicht größer wären, als die Vorteile derselben.
Vergl. über diesen Punkt z. B. Prometheus 1897. N. 416.

[45] Walther war noch in reiferen Jahren ein Schüler Regiomontans
geworden; er erbaute aus eigenen Mitteln zu Nürnberg eine Sternwarte
und versah sie mit kostbaren Instrumenten. 1472 beobachtete er mit
Regiomontan den eben erscheinenden Kometen. Er war auch der Erbe des
literarischen Nachlasses seines Lehrers, dessen Beobachtungen er
fortsetzte. Walther berücksichtigte bei seinen astronomischen Arbeiten
zuerst die Refraktion; er soll auch bei Ortsbestimmungen der Sonne
statt des Mondes die Venus verwendet haben.

[46] Tycho Brahe wurde geboren auf der Insel Schonen zu Knudstrup bei
Helsingborg im Jahre 1546. Er studierte in Kopenhagen und Leipzig und
machte seinen Namen bekannt durch Beobachtungen des Sterns von 1572.
Nach wechselvollen Schicksalen konnte er mit Unterstützung König
Friedrichs ~II.~ von Dänemark auf der Insel Hven (zwischen Seeland und
Schonen) eine Mustersternwarte, die „Uranienborg” bauen, auf welcher er
lange Jahre beobachtete. 1597 trat er als Astronom in den Dienst des
Kaisers Rudolf ~II.~ zu Prag. Er starb 1601.

[47] ~Astronomiæ instauratæ Progymnasmata. Uraniburgi et Pragæ~ 1610,
~p.~ 148.

[48] Bekanntlich bezeichneten die Alten die 7 Metalle, welche man
seit langer Zeit als solche kannte, mit dem Namen und Zeichen der 7
Planeten. Also: Gold, ☉ (Sonne); Silber, ☽ (Mond); Quecksilber, ☿
(Merkur); Kupfer, ♀ (Venus); Eisen, ♂ (Mars); Zinn, ♃ (Jupiter); Blei,
♄ (Saturn). Wie nun die Astrologen auf astronomischem Gebiete mit den
7 Planeten allerlei höchst sonderbare Ideen verbanden, so ihre Genossen,
die Alchemisten, in der Chemie. Eine besonders wichtige Rolle spielte
hier das Quecksilber, als Ausgangspunkt zur Herstellung des Steines
der Weisen, und dann natürlich, gerade wie heute, Gold und Silber, der
König und die Königin der Metalle. So wird die angeführte Aeußerung
Tychos verständlich.

[49] Der bekannte Philosoph Cardanus (1501-1576) hat als einer der
Ersten sehr interessante Gedanken über die Federuhren veröffentlicht in
seinem Werke ~Exæreton Mathematicorum~ (Band ~IV~ der Lyoner Ausgabe
von 1663 in zehn Foliobänden), ~Propositio~ 156 und 157. ~Propositio~
158 behandelt die Einrichtung des Schlagwerkes. In seinem Hauptwerke
~„de subtilitate,”~ ~lib. XXI~, ~p.~ 362 gibt er die Beschreibung
der ~„mola horologii”~ (Uhrfeder); ebendaselbst ~p.~ 612 ~lib. XVII~
wird die Erfindung der Uhren ohne Gewicht erwähnt. An gleicher Stelle
befindet sich auch eine Besprechung der „Cardanischen Aufhängung,”
die ihm übrigens mit Unrecht zugeschrieben wird. In seinen Schriften
erscheint er als ein excentrisches Genie; er rühmt von sich, bloß zu
dem Zwecke geboren zu sein, um die Welt von ihren Irrtümern zu erlösen,
behauptet auch, in je 24 Stunden griechisch, lateinisch, französisch
und spanisch gelernt zu haben. Seine Verdienste in der Mathematik
sind bedeutend, in seiner ~Ars magna~ gibt er die Auflösung kubischer
Gleichungen; er erfaßte auch zuerst den Begriff der negativen Wurzel
einer Gleichung. Man erzählt von ihm, er sei 1576 den freiwilligen
Hungertod gestorben, nur um die astrologische Vorhersage seines Endes
wahr zu machen.

[50] ~Tiraboschi t. IV. p.~ 775 und 1090. Die Ueberschrift des
Gedichtes besagt u. a.: ~„si fanno certi orologi piccoli e portativi.”~

[51] Ueber die Geschichte der Taschenuhr vgl. Karl Friedrich,
Bibliothekar in Nürnberg, im ~XI.~ Bande des Allgem. Journals der
Uhrmacherkunst; ferner den zusammenfassenden Artikel von Hofuhrmacher
Gustav Speckhart in „Antiquitätenzeitung,” Stuttgart 1896, Nr. 1 u.
ff. Hier werden auch die Ansprüche Augsburgs und Straßburgs, sowie
der Franzosen geprüft. Ebenso Saunier-Speckhart; Geschichte der
Zeitmeßkunst: S. 337 u. ff.

[52] ~Encyclopédie~, ~s. v. Horloge~.

[53] Gelcich (S. 28) schließt aus einer gegen Ende des vorigen
Jahrhunderts angeblich in dem Schlosse Tifeshire bei Bruce in England
aufgefundene Uhr, deren Zifferblatt die Worte trug: ~„Robertus B. rex
Scottorum”~ auf das hohe Alter der Taschenuhren. Dieser Robertus B.
wäre nämlich Robert Bruce, der 1306 die schottische Krone erhielt und
1329 starb. Nun hat aber schon Beckmann, Beiträge zur Geschichte der
Erfindungen, Leipzig 1785, Bd. ~II~, S. 468 u. ff. nachgewiesen, daß
diese berühmte Uhr eine Fälschung sei. Er stützt sich dabei auf einen
gewissen John Jamieson, der den Betrug im „Gentlemanʼs Magazine,” 1785,
~p.~ 688 zuerst aufdeckte.

[54] Ueber diese Frage vergleiche man: Peter Henlein, der Erfinder
der Taschenuhr. Fachgeschichtliche Abhandlung von Gustav Speckhart.
Nürnberg 1890.

[55] Vgl. über die Junghansʼsche Sammlung u. a. Deutsche
Uhrmacherzeitung, 1898, Nr. 8; Handelszeitung für die gesamte
Uhrenindustrie, 1898, Nr. 9 und 10 u. s. w. Laut einer Zeitungsmeldung
hätte Herr Kommerzienrat Junghans neuestens diese Sammlung dem
Gewerbe-Museum in Stuttgart geschenkt.

[56] ~Tir. VII. p.~ 1569.

[57] Capobianco brachte auch für den Kardinal von Sitten (Schinner?) an
einem Leuchter eine Uhr an, welche zugleich die Stunden schlug und die
Kerze anzündete. A. a. O. ~p.~ 1570.

[58] Vgl. ~Lacroix~, ~Les arts au moyen-âge et à lʼépoque de la
renaissance, (Horlogerie)~. ~Paris~ 1877.

[59] Er veröffentlichte diese Erfindung im ~Journal des Savants~ von
1675; Robert Hooke soll schon 1658 eine ähnliche Vorrichtung ausgedacht
haben; er nahm aber kein Patent, weil er sich mit seinen Genossen nicht
einigen konnte. Hautefeuille strengte sogar einen Prozeß gegen Huygens
an inbezug auf Priorität der Erfindung der Spiralfeder. Ersterer erfand
nebst vielem andern auch eine Pulvermaschine, das Vorbild der heutigen
Gasmotoren, bei welcher schon ein Kolben zur Anwendung gelangte.

[60] ~Almagestum novum~, ~t. I. p.~ 84 und 117. Daselbst befindet sich
auch eine Zeichnung der Pendelaufhängung. Von Riccioli und Grimaldi
rührt auch zum Teil die Nomenklatur der Mondgegenden her. Vgl. Stimmen
aus M. Laach 1898, Heft ~III~.

[61] ~Technica curiosa~, ~Herbipoli~ (Würzburg) 1664, Bd. ~II~,
~Propositio VII~, ~VIII~, ~IV~.

[62] Vergleiche hiezu noch: Wolf R., Biographien 1. Bd. S. 57 u. ff.
und desselben Verfassers Geschichte der Astronomie. S. 369 ff.; ferner
von demselben: Quellenmäßige Darstellung der Erfindungsgeschichte der
Pendeluhr bis auf Huygens, S. 308-344.

[63] Nach Heller, Geschichte der Physik ~I~, S. 296, schreibt Kepler in
seinem „Oesterreichischen Weinvisierbüchlein” Bürgi auch die Erfindung
des Rechnens mit Dezimalbrüchen zu.

[64] Annalen der Physik und Chemie. Neue Folge von G. Wiedemann,
Bd. ~IV~, 1878, S. 585 u. ff.

[65] ~Memorabilia Tigurina~. Zürich 1742. S. 490. Siehe auch S.
Vögelin, das alte Zürich. 2. Aufl. ~I.~ Bd. an verschiedenen Orten.

[66] Vergl. auch: E. Gerland. Ueber die Erfindung der Pendeluhr.
~Bibliotheca mathematica.~ 5. S. 234-247. 1904.

[67] ~Albèri, Le Opere di Galileo, t. XIV, p. 339: „dellʼOriuolo a
Pendolo.”~

[68] ~Albèri l. c.~ veröffentlichte die Zeichnung in seiner
Gesamtausgabe der Werke Galileiʼs; ebenso geben Biedermann (Bericht
über die Ausstellung wissenschaftlicher Apparate. London 1877) und
andere eine Kopie davon.

[69] Die Beschreibung, welche Viviani gibt, lautet: ~„Il quale~
(das Pendel) ~stando fermo tratteneva il discender di quello~ (des
Gewichtes), ~ma sollevato in fuori e lasciato poi in libertà, nel
passare oltre il perpendicolo, con la più lunga delle due code
annesse allʼimpernatura del dondolo, alzava la chiave che posa ed
incastra nella ruota delle tacche, la quale tirata dal contrappeso,
voltandosi con le parti superiori verso il dondolo, con uno deʼ suoi
pironi calcava per disopra lʼaltra codetta più corta, e le dava nel
principio del suo ritorno uno impulso tale, che serviva dʼuna certa
accompagnatura al pendolo, che lo faceva sollevare fino allʼaltezza
donde sʼera partito; il qual ricadendo naturalmente, e trapassando il
perpendicolo, tornava a sollevare la chiave, e subito la ruota delle
tacche, in vigore del contrappeso, ripigliava il suo moto seguendo a
volgersi e spignere col pirone susseguente il detto pendolo; e così in
un certo modo si andava perpetuando lʼandata e tornata del pendolo,
sino a che il peso poteva calare a basso.”~

[70] „Huygens,” (sprich: Heuchens) nicht „Huyghens,” ist die
richtige Schreibweise, denn so schreibt sich der Gelehrte selbst. Im
physikalischen Kabinett des Collège de ~N. D. de la Paix~ zu Namur
befinden sich drei von H. geschliffene Linsen, in welche er auch seinen
Namen in folgender Weise eingeritzt hat: C. Huygens 15. Mai 1695;
C. Huygens 12. Juni 1685; Chr. Hugenius a^o 1685. 24. Juli. Heller
~II.~ S. 180.

[71] Es war bei den Gelehrten des 17. Jahrhunderts vielfach
Uebung, zur Wahrung der Priorität einer Entdeckung dieselbe in ein
rätselhaftes Gewand zu kleiden, so daß für jeden Nichteingeweihten
ein unverständlicher Sinn herauskam. _Galilei_ veröffentlichte
die Entdeckung der „Dreigestaltigkeit” des Saturn in seinem
~Sidereus nuntius~ (Sternenbote) unter folgendem Anagramm:
~„SMAISMRMILMEPOETALEVMIBVNENVGTTAVIRAS.”~ Kepler versuchte sich lange
umsonst daran, um endlich einen falschen Satz zu finden, bis Galilei
auf wiederholte Bitten das scheinbar sinnlose Buchstabengewirr las:
~„Altissimum Planetam tergeminum observavi.”~ (den äußersten Planeten
habe ich dreigestaltig gesehen). Als er aber später denselben wieder
beobachten wollte und nun nichts Auffälliges mehr bemerkte (weil eben
die Stellung ungünstig war), soll er, ärgerlich über die vermeintliche
Täuschung, Saturn keines Blickes mehr gewürdigt haben. In ähnlicher
Weise gab auch _Huygens_ der gelehrten Welt ein Rätsel auf: ~a a a a
a a a c c c c c d e e e e e g h i i i i i i i l l l l m m n n n n n n
n n n o o o o p p q r r s t t t t t u u u u u~. Es ist nun ganz klar,
daß eine Lösung für jedermann vollständig unmöglich ist, außer für
den Verfasser; denn wie die Kombinationslehre zeigt, sind hier viele
tausend Billionen Lösungen möglich (die Zahl, welche entsteht, hat
ca. 64 Stellen!), von denen doch nur eine richtig sein kann. In der
oben genannten Schrift wird diese Lösung gegeben: ~„Annulo cingitur,
tenui, plano, nusquam cohærente, ad eclipticam inclinato,”~ d. h.:
Er (Saturn) ist umgeben von einem dünnen, ebenen, nirgends mit ihm
zusammenhängenden, gegen die Ekliptik geneigten Ringe. Die modernen
Teleskope, welche weite Tiefen des Himmels durchdringen, beweisen uns,
daß dieses Gebilde aus wenigstens drei von einander getrennten Ringen
besteht; über ihre wirkliche Beschaffenheit dagegen sind wir noch nicht
ins klare gekommen.

[72] Lebte 1605-1694 als französischer Geistlicher und Gelehrter und
stand mit Huygens in lebhaftem Verkehr. Er verfaßte u. a.: ~Ismaelis
Bullialdi Astronomia philolaica~, Paris 1645, worin er z. B. auch von
der Gravitation spricht.

[73] ~l. c. p.~ 601.

[74] Vergl. Gerland und Trautmüller: Geschichte der physikal.
Experimentierkunst. Leipzig 1899. S. 181.

[75] Dieser Vorschlag Huygensʼ, um zu einem absoluten Maß zu
kommen, ist zwar sehr interessant, praktisch aber unbequem, da wir
jetzt wissen, daß die Länge des Sekundenpendels eine Funktion der
geographischen Breite ist, d. h. von dieser abhängt. Zur Zeit Huygensʼ
war dieser Umstand noch unbekannt. Jean Picard gilt als der erste,
welcher behauptete, daß am Aequator ein und dasselbe Pendel langsamer
schwinge als am Pol; Jean Richer hat durch Messungen in Cayenne diese
Vermutung bestätigt. -- Neuestens hat Freycinet (~Compt. rend.~ 105,
~p.~ 903), ohne ersichtlichen Vorteil, einen ähnlichen Vorschlag
gemacht, nämlich als Einheit der Länge die Geschwindigkeit anzunehmen,
welche ein Körper erlangt hat, wenn er in Paris eine Sekunde lang im
leeren Raum gefallen ist. Es ist aber gewiß merkwürdig, daß schon
vor mehr als 4000 Jahren die Babylonier das Ideal Huygensʼ betreffs
Stundenfuß wahrscheinlich verwirklicht haben. Sicher ist, daß die
Längenmaße ursprünglich vom menschlichen Körper hergenommen wurden;
z. B. die „Elle” (Strecke zwischen dem Ellenbogen und der Spitze des
Mittelfingers), der Fuß, der Daumen u. s. w. Nach der Ansicht von
Lehmann, Alsberg u. s. w. (vergl. Jahrbuch der Naturwissenschaften,
~VI~, S. 334 ff.) wären die Babylonier später davon abgegangen und
hätten die Norm für das Längenmaß vom Sekundenpendel hergenommen.

[76] Eine solche „Schiffsuhr” findet sich im vorliegenden Werke
Huygensʼ abgebildet und besprochen; ebenso die Aufstellung des
Instrumentes. Die Holländer als seefahrende Nation halten natürlich
großes Interesse an allem, was die Schifffahrt zu heben geeignet war.
Hiezu gehört aber in erster Linie eine genaue und leichte Bestimmung
der Meereslängen, die aber wiederum nur möglich ist mit Hilfe präzis
gehender Uhren. Näheres über diesen Gegenstand folgt später.

[77] Liegt er innerhalb der Peripherie, wie z. B. ein Punkt auf
den Speichen eines Rades, oder außerhalb derselben, so heißen die
entsprechenden Rollkurven _gedehnte_ oder gestreckte und _verkürzte_
oder verschlungene Cykloiden. Rollt der Mittelpunkt des Kreises statt
auf einer Geraden auf der Peripherie eines andern Kreises, so entsteht
die Epicykloide, welche im Ptolemäischen Weltsystem bis auf Kepler
eine wichtige Rolle spielte, indem durch sie die oft verwickelten
Planetenbewegungen auf die als allein zulässig geltende Kreisbewegung
zurückgeführt wurden.

[78] ~III.~ Teil, ~Propos. VI~. Wenn der Krümmungshalbmesser einer
Kurve diese selbst durchläuft, so beschreibt bei stets wechselndem
Krümmungshalbmesser ihr Mittelpunkt eine neue Kurve, die man _Evolute_
nennt; die ursprüngliche Kurve heißt die _Evolvente_ ihrer Evolute.
Bei der Cykloide ist nun die Evolute auch wieder eine Cykloide; daher
ihre Wichtigkeit für das Pendel. Sie ist kongruent mit der Evolvente,
aber um 90° gegen diese verschoben. So z. B. in Fig. 32, wo ~A B E~ die
Evolvente, und ~A D E~ die Evolute derselben darstellt.

[79] Johann Mannhardt, geb. 1798, verlor früh seinen Vater; die
Mutter, eine, wie es scheint, etwas rauhe Frau, konnte sich um die
Erziehung der Kinder nicht viel kümmern, da sie vollauf zu tun hatte,
der Familie den nötigen Unterhalt zu beschaffen. Bald wurde der Knabe
als Hirtenbube verdingt, und blieb bei seinem Bauer, bis ihn ein
glücklicher Zufall in eine Uhrmacherwerkstätte führte, in welche er
bald als Lehrling eintrat und acht Jahre blieb. Später als Geselle in
Miesbach beschäftigt, fand er in der Person des Generalmaut-Direktors
von Miller aus München einen warmen Gönner, der ihn auch später nicht
vergaß und die erste Turmuhr, die Mannhardt für Egern verfertigte,
von einer Kommission des Polytechnischen Vereins in München
begutachten ließ. 1827 siedelte er nach München über, wo sich seine
Verhältnisse nach und nach besserten und sein Name in weiteren Kreisen
bekannt wurde. Im Jahre 1837 verlieh ihm König Ludwig die goldene
Zivilverdienst-Medaille. 1842 verfertigte Mannhardt eine Uhr für die
Domkirche in München, welche auf beiden Türmen an 6 Zifferblättern die
Zeit angibt. Später kamen Uhren seines Systems nach Berlin (Rathaus),
Rom (Vatikan) u. s. w. Mannhardt erhielt auch auf Verwendung Ludwigʼs
~I.~ eine staatliche Unterstützung. Immer mehr suchte er seine
Kenntnisse, namentlich durch große Reisen, die er im Fachinteresse
unternahm, zu mehren. Außer Uhren wurden in der Mannhardtʼschen Fabrik
noch alle möglichen Maschinen angefertigt. Der unermüdlich tätige Mann
starb nach vielen schmerzlichen Prüfungen im Jahre 1878, 80 Jahre
alt. (Vergl. über unsern Meister: E. Gohlke: Die Turmuhr des Berliner
Rathauses, von Georg F. Bley. 1894.)

[80] Vergleiche über diese Punkte die Schrift S. Rieflers: Die
Präzisionsuhren mit vollkommen freiem Echappement und neuem
Quecksilber-Kompensationspendel. München 1894. Die Angaben Herrn
Rieflers sind im folgenden teilweise benützt.

[81] Die folgenden Angaben sind größtenteils den Ausführungen Herrn
Rieflers entnommen, wie sie in den Preisverzeichnissen seiner Firma,
sowie in der schon oben genannten Schrift desselben Verfassers: „Die
Präzisionsuhren” etc. gegeben sind.

[82] Rainer Gemma Frisius wurde geboren zu Dorpat 1508 und starb als
Professor der Medizin zu Löwen 1555. Die hier in Frage kommende Schrift
erschien 1530 zu Antwerpen unter dem Titel: ~de principiis astronomiæ
et cosmographiæ~.

[83] Galilei hatte sie aufmerksam gemacht auf eine mögliche Verwertung
der Beobachtung der Jupitertrabanten für die Bestimmung der Länge. Der
Vorschlag blieb jedoch erfolglos, ebenso wie die später seitens der
Holländer mit Galilei angeknüpften Unterhandlungen, worin sie ihm eine
goldene Ehrenkette für die Lösung des Problems anboten.

[84] Als Maßstab für die hohe, schon vor 150 Jahren erreichte
Genauigkeit mag die Angabe dienen, daß z. B. das Pariser Observatorium
für moderne Chronometer als Fehlergrenze für 3 Monate 120″, also pro
Tag 1⅓″, angibt.

[85] Nach Saunier.

[86] F. Brönimann erwähnt in seinem Jahresbericht der Solothurner
Kantonschule 1891: „die Uhr”, folgende hübsche Anekdote. Berthoud war
Mitglied der Akademie und las öfters über theoretische Fragen der
Uhrmacherkunst vor. Seine gelehrten, aber wohl dann und wann etwas
trockenen Erörterungen fanden nicht immer den Beifall der Kollegen. Ein
Mitglied schrieb nun einst während einer solchen Sitzung folgende Verse
auf einen Zettel, der rasch von Hand zu Hand ging:

~Berthoud, quand de _lʼéchappement_ Tu nous trace la théorie, Heureux
qui peut adroitement, _Sʼéchapper_ de lʼacadémie.~

Der Erfolg war, daß schließlich außer dem Vorlesenden nur noch der
Präsident nebst Sekretär im Saale anwesend waren.

[87] Die folgenden Ausführungen entnehmen wir einem Aufsatze der
deutschen Uhrmacherzeitung, den Speckhart in seiner Bearbeitung des
Saunierschen Werkes, S. 549 und 550 mitteilt.

[88] 1766 wurden in Le Locle und La Chaux-de-Fonds über 15000 goldene
und silberne Uhren, sowie zahlreiche Standuhren (~pendules~) verfertigt.

[89] „~P.~ Franz Steyrerʼs Benediktiners des Stiftes St. Peter auf dem
Schwarzwalde Geschichte der Schwarzwälder Uhrmacherkunst, nebst einem
Anhange von dem Uhrenhandel derselben. Eine Beylage zur Geschichte des
Schwarzwaldes. Freyburg i. Br. 1796.”

[90] Die älteste datierte Holzräderuhr befindet sich in der Sammlung
Junghans in Schramberg, mit der Jahreszahl 1613 (Fig. 65). Eine weitere
aus dem Jahre 1630 besitzt das germanische Museum.

[91] Diese Schule umfaßt 2 Abteilungen, eine für Uhrmacherei,
(Heranbildung von Taschenuhrenfabrikanten, Konstrukteure, Reparateure
und Werkführer), die andere für Elektrotechnik (Herstellung
elektrischer Uhren, Fabrikanten und Monteure von Haus- und
Hôteltelegraphen, Fernsprechanlagen u. s. w.). Der Unterricht umfaßt
niedere und höhere Mathematik, Physik und Chemie, Astronomie (Orts-
und Zeitbestimmungen), Zeichnen, Technologie, Handelswissenschaft,
Französisch und Englisch. Der mehr praktische Teil umfaßt die
eigentliche Uhrmacherei. Reiche Sammlungen und Anlagen aller Art machen
die Anstalt zu einer der besten, welche zur Zeit existieren.

[92] Eine weitere befindet sich in Coventry; auch auf dem Londoner
Polytechnikum wird ein Kurs für Uhrmacher gegeben.

[93] Das Hauptprüfungsinstitut ist in Greenwich; außerdem befassen sich
damit die Observatorien in Liverpool, Southampton etc.


Verlagsanstalt Benziger & Co. A. G, Einsiedeln, Waldshut, Köln a/Rh.


Einige Preßstimmen

über $Benzigers Naturwissenschaftliche Bibliothek$.

$Praxis der kathol. Volksschule, Breslau.$ No. 14 vom 15./~VII.~ 05.
Die beiden Bändchen (die Erde; die Abstammungslehre) bilden den Anfang
einer naturwissenschaftlichen Bibliothek, die auf katholischem Boden
steht. Wenn die Fortsetzung dem Anfang entspricht, so liegt hier ein
Unternehmen vor, das sich unter andern gleichartigen sehen lassen kann.
Der Verfasser zeigt sich als ein tüchtiger Gelehrter und gründlicher
Literaturkenner, seine Ausführungen sind klar und interessant.
Besonders aber verdient hervorgehoben zu werden, daß er überall die
Tatsachen sprechen läßt und ihnen ganz unbefangen gegenüber steht.
Ungezwungen ergibt sich das für jeden überzeugten Christen durchaus
nicht überraschende Resultat, daß die Resultate der Naturwissenschaft
mit dem christlichen Glauben durchaus nicht in Widerspruch stehen.
Besonders gilt das vom Bändchen ~III~, das die so heiß umstrittene
Abstammungslehre zum Gegenstande hat. Gander findet das zum Beweise
für die Deszendenztheorie besonders für die Abstammung des Menschen
vom Affen beigebrachte Material unzureichend. Seine sachlichen
Ausführungen lassen nicht daran zweifeln, daß er dabei einzig seiner
wissenschaftlichen Überzeugung folgt und die Entwicklungstheorie nicht
etwa deshalb ablehnt, weil sie mit dem religiösen Dogma in Widerspruch
geraten könnte. Er weist vielmehr nach, daß ein solcher Widerstreit
künstlich konstruiert werden muß, in der Abstammungslehre an sich ist
er nicht enthalten ...

$Literarischer Anzeiger, Graz.$ No. 8 vom 15./~V.~ 05. Die ersten
drei Bändchen sind sämtliche von ~P.~ Martin Gander, Professor der
Naturgeschichte in Einsiedeln verfaßt; sein Name hat besonders in der
Geologie einen guten Klang. Die zahlreichen einschlägigen Fragen aus
der Kosmogonie, Geologie, der Entwicklungslehre etc. etc., die in
diesen drei Bändchen zur Sprache kommen, sind gründlich behandelt.
Sehr interessant sind die oft in Bezug auf die wichtigsten Fragen
obwaltenden Differenzen zwischen den bedeutendsten Vertretern der
Wissenschaft, die manches als Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung
hingestelltes Resultat in sehr zweifelhaftem Licht erscheinen
lassen. Übrigens wird man den Verfasser gewiß keines einseitigen
oder rückständigen Standpunktes beschuldigen können, auch nicht in
theologischen Fragen.

$St. Benedikts-Stimmen, Emaus b. Prag.$ Heft 9. 1905. Nachdem die
ungläubige Naturforschung eingestandenermaßen sich allmählich
überzeugt, daß sie in den Fragen über den Ursprung des Lebens auf
Erden vielfach nur irregegangen ist und irregeführt hat, ist es eine
ungemein wohltuende Sache, von einem in wissenschaftlichen Kreisen
schon längst bekannten und geschätzten Autor im Sinne der gläubigen
Naturerkenntnis über alle wirklichen Resultate so belehrt zu werden,
wie es in vorliegenden Bändchen 1-4 geschieht. Populär gehalten, leicht
verständlich und dabei das Gemüt erfrischend, sind diese Spezimina der
Benzigerschen naturwissenschaftlichen Bibliothek sich selbst eigentlich
die beste Empfehlung.

$Biblische Zeitschrift, Freiburg.$ ~III.~ 3. 1905. Diese populär
gehaltenen, aber sehr instruktiven Bändchen berühren selbstverständlich
auch die Bibel und werden für die Schöpfungsgeschichte eine Apologie
der biblischen Auffassung. Der Hauptwert der Schriftchen liegt übrigens
darin, daß sie sehr geeignet sich erweisen, Naturerkenntnis nach den
neuesten Ergebnissen für einen gläubigen Sinn zu vermitteln.

$Theolog.-praktische Quartalschrift, Linz.$ Heft 3. 1905. Das
Unternehmen ist ohne Zweifel auf das wärmste zu begrüßen. Es ist
hervorgegangen aus dem Bestreben, dem gläubigen Gebildeten zu
zeigen, daß zwischen Glaube und Wissen bei den hauptsächlich in
Betracht kommenden Fragen kein Widerspruch vorhanden ist. Wie aus der
Inhaltsangabe ersichtlich ist, werden in den bereits erschienenen
Bändchen sehr interessante aber zugleich auch heikle Themata
besprochen. Ihre Bearbeitung lag in tüchtigen Händen. ~P.~ Martin
Gander ~O. S. B.~, Professor der Naturgeschichte in Einsiedeln,
verstand es, die weit verzweigten und oft vom verschiedensten
Standpunkt aus beantworteten Fragen in knapper und dabei doch
verhältnismäßig erschöpfender, gut verständlicher und ansprechender
Form auseinanderzusetzen und war redlich bemüht, sowohl der Offenbarung
als den neuesten Ergebnissen der naturwissenschaftlichen Forschung
gerecht zu werden ...

$Wissenschaftliche Beilage zur Germania, Berlin.$ No. 4 1905 ...
Der Inhalt dieser ersten Bändchen zeigt, daß der Verfasser sowohl
naturwissenschaftlich als philosophisch wohl orientiert und mit
dem neuesten Stand der Forschung vertraut ist. Die Polemik ist im
allgemeinen ruhig und vornehm. Die bisherigen Bändchen können nach
allem als zuverlässige Führer in den behandelten Fragen aufs wärmste
empfohlen werden.

$Literarischer Handweiser, Münster.$ No. 3. 1905.
Wenn die folgenden Bändchen das halten, was man nach den vorliegenden
drei sich versprechen zu können glaubt, -- und es ist kein Grund,
daran zu zweifeln, -- so ist das Unternehmen auf das wärmste allen
Gebildeten zu empfehlen und nicht zuletzt der gebildeten Jugend.

$Neue Zürcher Nachrichten.$ No. 13 vom 24./~VII.~ 04 ... Wer Ganders
drei erste Bändchen von Benzigers Naturwissenschaftliche Bibliothek
studiert, ist auf der Höhe des heutigen naturwissenschaftlichen Tages
und darf kühn mit jedem Darwinisten auf die Mensur gehen. Der Verfasser
läßt uns tief ins Chaos der Systeme blicken, er entwirrt uns mit
leichter Hand das ungeheuere Netz der Hypothesen, alles in naturgemäßem
Gang der Forschung. Dann setzt er selber ein, er mit seiner klugen,
klaren, sichern Denkweise, mit seiner ungezwungenen Würdigung des Für
und Wider, mit der Bloßstellung der Schwächen und der Anerkennung der
Vorzüge im Untersuch, endlich mit dem rechnerisch kalten Kassasturz,
womit dieses naturwissenschaftliche Theater abschließt ...

$Hochland, München.$ Die bisherigen drei Bändchen von Benzigers
Naturwissenschaftliche Bibliothek, sämtliche von ~P.~ Martin
Gander ~O. S. B.~ verfaßt, behandeln das Problem der „Schöpfung
und Entwicklung.” Die Einzeltitel lauten: „Die Erde; ihre
Entstehung und ihr Untergang,” -- „Der erste Organismus” -- und
„Die Abstammungslehre.” -- Grundtatsachen werden jedesmal in
gemeinverständlicher Sprache mitgeteilt und durch reichen Bilderapparat
angemessen verdeutlicht. Die wichtigsten Theorien werden erörtert und,
soweit sie als sachlich begründet erscheinen, ihre Übereinstimmung mit
der christlichen Weltauffassung dargetan. Besonders glücklich sind,
namentlich im ersten Bändchen, die Hinweise, wie sich oft ganz moderne
Theorien den Vorstellungen altchristlicher Denker nähern ... Die
Bändchen verdienen weiteste Verbreitung.

$Korrespondenz- und Offertenblatt für die ges. kathol. Geistlichkeit
Deutschlands, Regensburg.$ No. 6. 1905. Was die erschienenen Bändchen
vor allem auszeichnet, ist der durchaus wissenschaftliche Ernst, der
alles durchzieht. Trotzdem ist die Darstellung nicht allzuschwer
geraten, so daß die reifere Jugend, besonders unsere Gymnasiasten,
die Bändchen schon mit Erfolg benützen. In den Versuchen, die
wissenschaftlichen Ergebnisse mit den Andeutungen der Bibel zusammen
zu stellen, zeigt der Verfasser eine sehr glückliche Hand; er will
nicht mehr beweisen, als bewiesen werden kann und bewahrt sich so das
Vertrauen auch kritischer Leser ...

☛ $Ähnlich lautende Urteile finden sich in zahlreichen angesehenen
Zeitschriften und Zeitungen des In- und Auslandes.$ ☚


Durch alle Buchhandlungen zu beziehen.


~FIDES ET SCIENTIA.~

Benzigers Naturwissenschaftliche Bibliothek.

Erschienen sind bis jetzt:

  $No 1. Die Erde. Ihre Entstehung und ihr Untergang.$ Von ~P.~
  _Martin Gander_, ~O. S. B.~, Professor der Naturgeschichte. Mit 28
  Textillustrationen und einer Spektraltafel. 160 Seiten.

  $No. 2. Der erste Organismus.$ Von ~P.~ _Martin Gander_, ~O. S. B.~,
  Professor der Naturgeschichte. Mit 28 Textillustrationen. 160 Seiten.

  $No. 3. Die Abstammungslehre.$ Von ~P.~ _Martin Gander_, ~O. S. B.~,
  Professor der Naturgeschichte. Mit 28 Textillustrationen. 182 Seiten.

  $No. 4. Die Bakterien.$ Von ~P.~ _Martin Gander_, ~O. S. B.~,
  Professor der Naturgeschichte. Mit 23 Textillustrationen. 160 Seiten.

  $No. 5 und 6. Die Pflanze in ihrem äußeren Bau.$ Von ~P.~ M.
  _Gander_, ~O. S. B.~, Professor der Naturgeschichte. Doppelbändchen.
  Mit 117 Illustrationen. 336 Seiten.

  $No. 7. Die Uhren. Ein Abriß der Geschichte d. Zeitmessung.$ Von
  ~P.~ _Fintan Kindler_, ~O. S. B.~, Professor der Physik. Mit 65
  Textillustrationen. 192 Seiten.

☛ Demnächst wird erscheinen:

  $No. 8. Naturwissenschaft und Glaube. Angriffe u. Abwehr.$ Von ~P.~
  M. _Gander_, ~O. S. B.~, Professor der Naturgeschichte. ca. 180
  Seiten.


Vom gleichen und andern Verfassern sind in Vorbereitung und liegen
teils druckbereit vor:

  Naturwissenschaft und Glaube.
  Darwin und seine Schule.
  Wunder der Kleintierwelt.
  Die Vulkane und Erdbeben.
  Die fünf Sinne des Menschen.
  Das Gehirn und seine Tätigkeit.
  Der Kalender.
  Wind und Wetter.
  Die Pflanze in ihrem inneren Bau.
  Die Energie.
  Die Ameisen.


Preis des Bändchens in Leinwand gebunden Mk. 1.50.

[Illustration]



+------------------------------------------------------------------+
| Anmerkungen zur Transkription                                    |
|                                                                  |
| Inkonsistenzen wurden beibehalten, wenn beide Schreibweisen      |
| gebräuchlich waren, wie:                                         |
|                                                                  |
| Aehnlich -- Ähnlich                                              |
| all -- allʼ                                                      |
| anderen -- andern                                                |
| Ausdehnungskoeffizienten -- Ausdehnungskoëffizienten             |
| benützte -- benutzte                                             |
| besserem -- besserm                                              |
| Kaspar Bruner -- Kaspar Brunner                                  |
| danach -- darnach                                                |
| Domes -- Doms                                                    |
| Email-Malerei -- Emailmalerei                                    |
| Galileische -- Galileiʼsche                                      |
| Galileis -- Galileiʼs                                            |
| größeren -- größern                                              |
| Jahreszahl -- Jahrzahl                                           |
| Ktesibios -- Ktesibius                                           |
| Ludwigʼs -- Ludwigs                                              |
| Hans Luther -- Hans Luter                                        |
| Martène -- Martene                                               |
| mittels -- mittelst                                              |
| oberen -- obern                                                  |
| Rieflerʼsche -- Rieflersche                                      |
| selbständig -- selbstständig                                     |
| Speckhartʼs -- Speckharts                                        |
| Sternenhimmel -- Sternhimmel                                     |
| Tageszeiten -- Tagzeiten                                         |
| Uhren-Industrie -- Uhrenindustrie                                |
| Heinrich von Vic -- Heinrich von Vick                            |
| Waagehemmung -- Wagehemmung -- Waghemmung                        |
| weiteren -- weitern                                              |
|                                                                  |
| Folgende Änderungen wurden vorgenommen:                          |
|                                                                  |
| S. VII "Christian Huygens" in "Christiaan Huygens" geändert.     |
| S. VIII "Seite" entfernt und "Fig." durch " ersetzt.             |
| S. VIII "Chronometer-Hemmung" in "Chronometerhemmung" geändert.  |
| S. VIII "Manhardtʼsche" in "Mannhardtʼsche" geändert.            |
| S. 13 "Clepshydres" in "Clepsydres" geändert.                    |
| S. 15 "Winkelmann" in "Winckelmann" geändert (Fußnote 18).       |
| S. 17 "Jost Ammann" in "Jost Amman" geändert.                    |
| S. 24 "Gerbert oder Sylvester II. und seine Zeit" in "Gerbert    |
|       oder Papst Sylvester II. und sein Jahrhundert" geändert    |
|       (Fußnote 26).                                              |
| S. 25 "dnrch" in "durch" geändert.                               |
| S. 47 "Zitglockenrichter" in "Zitgloggenrichter" geändert.       |
| S. 47 „ entfernt.                                                |
| S. 52 "Plantinen" in "Platinen" geändert.                        |
| S. 54 "alemanischer" in "alemannischer" geändert.                |
| S. 55 "Isaac" in "Isaak" geändert.                               |
| S. 60 , eingefügt (Fußnote).                                     |
| S. 65 "Mästlins" in "Mästleins" geändert.                        |
| S. 66 "Joost" in "Jost" geändert.                                |
| S. 66 "Rottmann" in "Rothmann" geändert.                         |
| S. 66 "Helsinborg" in "Helsingborg" geändert (Fußnote 46).       |
| S. 67 "Also" in "also" geändert.                                 |
| S. 67 , entfernt.                                                |
| S. 75 "Saunier-Speckhardt" in "Saunier-Speckhart" geändert       |
|       (Fußnote 51).                                              |
| S. 81 "Uhrmacherzeitnng" in "Uhrmacherzeitung" geändert          |
|       (Fußnote 55).                                              |
| S. 82 ) eingefügt.                                               |
| S. 87 . entfernt.                                                |
| S. 88 "Huygenschen" in "Huygensschen" geändert.                  |
| S. 93 "Vinzenzio" in "Vincenzio" geändert.                       |
| S. 94 "allʼimperniatura" in "allʼimpernatura" geändert           |
|       (Fußnote 69).                                              |
| S. 97 "Christian" in "Christiaan" geändert.                      |
| S. 98 "nusqam" in "nusquam" geändert (Fußnote 71).               |
| S. 98 "SMAISMRMILMEPOETALEVMIBVNENVSTTAVRAS" in                  |
|       "SMAISMRMILMEPOETALEVMIBVNENVGTTAVIRAS" geändert           |
|       (Fußnote 71).                                              |
| S. 98 "o" eingefügt (Fußnote 71).                                |
| S. 101 "Bouillau" in "Boulliau" geändert.                        |
| S. 101 "Mästlins" in "Mästleins" geändert.                       |
| S. 129 ” eingefügt.                                              |
| S. 132 "Fig. 42" in "Fig. 45" geändert.                          |
| S. 132 "Bréguet" in "Breguet" geändert.                          |
| S. 132 "Fig. 42" (2. Erwähnung) in "Fig. 46" geändert.           |
| S. 133 "Bréguet" in "Breguet" geändert.                          |
| S. 145 "La Chauxdefonds" in "La Chaux-de-Fonds" geändert.        |
| S. 151 , vor "ebenso" eingefügt.                                 |
| S. 153 , hinter "Kriegsschiff" eingefügt.                        |
| S. 154 "Bréguet" in "Breguet" geändert.                          |
| S. 154 "par des" in "par les" geändert.                          |
| S. 157 "von" in "vom" geändert.                                  |
| S. 162 "ihm" in "ihn" geändert.                                  |
| S. 185 "Prescolt" in "Prescot" geändert.                         |
| S. 185 "au" in "an" geändert.                                    |
| S. 190 Wiederholtes "Durch  alle  Buchhandlungen  zu  beziehen." |
|        entfernt.                                                 |
+------------------------------------------------------------------+





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Uhren - Ein Abriß der Geschichte der Zeitmessung" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home