Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der sächsische Prinzenraub nach älteren und neueren Quellen - nebst einer Beschreibung des zu dessen Erinnerung - errichteten Denkmals und des zu seinem Schutz erbauten - Köhlerhauses am Fürstenberge bei Grünhain
Author: Anonymous
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der sächsische Prinzenraub nach älteren und neueren Quellen - nebst einer Beschreibung des zu dessen Erinnerung - errichteten Denkmals und des zu seinem Schutz erbauten - Köhlerhauses am Fürstenberge bei Grünhain" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



generously made available by SLUB: Sächsische
Landesbibliothek - Staats - und Universitätsbibliothek
Dresden at http://www.slub-dresden.de )



    Anmerkungen zur Transkription


    Das gedruckte Buch ist in Frakturschrift gesetzt.

    Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so ausgezeichnet~.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



    Der sächsische

    PRINZENRAUB

    nach älteren und neueren Quellen

    nebst

    einer Beschreibung

    DES ZU DESSEN ERINNERUNG

    errichteten

    Denkmals

    _und des zu seinem Schutze erbauten_

    Köhlerhauses

    am Fürstenberge bei Grünhain.

    Motto:  _Wer seinem Fürstenhaus mit wahrer Treue zugethan,
            Der ist, -- sei er ein schlichter Köhler
            auch, -- doch stets ein edler, braver Mann._

    Mit 3 Abbildungen.

    Annaberg, 1840.

    In Commission bei Rudolph & Dieterici.



Inhaltsverzeichniß.


    I. Der +Prinzenraub+.                                      S. 1.

    II. Das +Denkmal+ am Fürstenberge. (Nebst Abbild.)         " 59.

    III. Das +Köhlerhaus+ dazu. (Nebst Abbildung.)             " 68.



I. Der Prinzenraub.


+Friedrich der Streitbare+, welcher den 5. Januar 1428 starb,
hinterließ vier Söhne. Namens: +Sigismund+, +Heinrich+, +Friedrich
d. Sanftmüthige+ und +Wilhelm+ III., die das vom Vater geerbte
sächs. meißnische Land gemeinschaftlich verwalteten. Nachdem aber
+Sigismund+ den geistlichen Stand erwählte, Bischof zu Würzburg wurde;
+Heinrich+ 1436 und ihr Vetter, Landgraf +Friedrich v. Thüringen+, der
+Friedfertige+ genannt, 1440 ohne Erben starb, und Thüringen daher an
Meißen kam, unternahmen +Friedrich+ und +Wilhelm+ den 10. Septbr. eine
Theilung, so daß +Wilhelm+, Thüringen und die Hälfte des +Osterlandes+,
+Friedrich+, die +Markgrafschaft+ nebst den zur +Kurwürde gehörigen
Ländern+ allein, Freiberg aber und die Bergwerke gemeinschaftlich,
durch das Loos erhielten. Allein +Wilhelm+ III. auf Anstiften seiner
vertrauten Räthe: +Busse+ zu +Dornburg+, +Bernhardt von Kochberg+ zu
+Wachsenburg+, +Friedrich von Witzleben+ zum +Wendelsteine+, +Busse+,
+Apel+ und +Bernhardt v. Vitzthum+ zu +Roßla+ und +Thanrode+, war mit
der Theilung nicht zufrieden. Ein Vergleich, welchen +Friedrich+
mit ihm im Kloster +Neumark+ bei Halle den 10. Decbr. 1445 abschloß
(der +Hallische Machtspruch+ genannt) beruhigte ihn noch nicht und
+Friedrichs+ Verlangen seine feindseligen Räthe zu entlassen, ließ
er nicht allein unerfüllt, sondern unternahm auch einen Streifzug
gegen Roßla, einer Vitzthumischen Besitzung und verursachte so
den sogenannten +sächsischen Bruderkrieg+. Dieser Krieg hatte die
traurigsten Folgen, namentlich die Verwüstung des thüringschen Landes,
welche +Apel von Vitzthum+ verübte, weil er vom Herzoge +Wilhelm+
III. verabschiedet und einiger Güter beraubt worden war; dann den
+sächsischen Prinzenraub+, dessen Geschichte diese wenigen Blätter
füllen soll.

+Kunz von Kauffungen+, kurfürstlicher Schloßhauptmann und
Regimentsoberster hatte in den Diensten des Kurfürsten, +Friedrich d.
Sanftmüthigen+, in dem Streite zwischen seinem Bruder +Wilhelm+ III.
mit gefochten. Er war einer der tapfersten Ritter seiner Zeit, was
er schon im Hussitenkriege, vorzüglich durch seinen unerschrockenen
Muth bewiesen hatte.[1] -- Nun traf es sich aber, daß er, als er
zum Entsatze der Stadt +Gera+ eilen wollte, mit seinen Genossen
gefangen genommen wurde und nicht anders als gegen ein Lösegeld von
4000 Goldgülden, wieder freigegeben werden sollte. Kunz forderte
diese Summe vom Kurfürsten zurück und um so eher als dieser auch für
andere Ritter, wie für +Niklas von Pflugk+,[2] die seine Lehnsleute
waren, Lösegeld bezahlt hatte. Der Kurfürst, da Kunz v. Kauffungen
blos ein Söldner war, weigerte sich, ihm diese Summe zu ersetzen.
Hierzu kam: Kunzs Besitzungen in Thüringen waren im Laufe des
Bruderkrieges verwüstet, und der Kurfürst hatte ihm dafür einstweilen
einige Güter +Apel v. Vitzthums+ wie +Schwickershain+ (-- das heutige
Schweickershain --), +Kriebenstein+, +Ehrenburg+ u. Andere zur
Entschädigung angewiesen, doch mit der Bedingung, nach dem Kriege sie
wieder auszutauschen. +Kunz+ stellte dagegen zu +Meißen+ am Sonnabend
in der Osterwoche 1449 eine handschriftliche Versicherung aus: Den
Augenblick solche wieder ihrem rechtmäßigen Besitzer zu überlassen,
sobald ihm der Kurfürst zu den seinigen Besitzungen verholfen haben
würde.[3] -- Nachdem nun den 27. Jan. 1451 zu Kloster +Pforte+
die Zwistigkeiten der beiden Brüder wieder ausgeglichen waren und
im Friedensvertrage ein Artikel so lautete, daß alles wie vorher
bleiben sollte, jeder das Gewonnene herausgebe, erhielt +Kunz von
Kauffungen+ +seine+ Besitzungen in Thüringen wieder, indem er nun
auch die Vitzthumschen Besitzungen wieder herausgeben sollte. Allein
zu diesem wollte er sich durchaus nicht verstehen; vorzüglich da er
+Schwickershain+ ganz ausgebaut und bewohnbar gemacht hatte, auch für
seine geleisteten Dienste Belohnung und Ersatz des Lösegeldes unbedingt
zu verlangen glaubte. +Friedrich der Sanftmüthige+ erinnerte sich
sowohl der treuen Dienste, die Kunz ihm geleistet hatte, doch konnte
er sich zu einer solchen Forderung nicht verstehen, die dem mit seinem
Bruder geschlossenen Frieden geradezu entgegen war, zumal auch Kunz,
wie bereits oben erwähnt wurde, handschriftlich Verzicht geleistet
hatte. Allein alle Vorstellungen, die ihm der Kurfürst deshalb machte,
um ihn mit Güte zur Ruhe zu bringen, konnten +Kunzen+ zur Rückgabe der
Güter nicht bewegen.

+Apel von Vitzthum+, wie schon oben gesagt worden ist, war mit dem
Herzoge +Wilhelm+ III. ebenfalls in Feindschaft gerathen, weil seine
boshaften Anschläge gegen den Kurfürst +Friedrich+ durch den Frieden
zu Nichte gemacht worden waren. Außer der Gnade seines Herrn verlor
er auch seine schönen Schlösser.[4] Er suchte nun seinen Herzog auf
alle mögliche Art zu necken, so daß Herzog +Wilhelm+ mit Hilfe der
+Erfurter+, +Mühlhäuser+ und +Nordhäuser+ gegen +v. Vitzthum+ zu Felde
zog, schleifte das Schloß +Gleißberg+, das sich, von Vitzthum nach
dem Bruderkriege nur erst wieder aufgebaut hatte, erklärte ihn und
seine Brüder als +Landesverräther+. Vitzthum flüchtete nun nach Böhmen;
suchte dort Anhang zu gewinnen, sowohl gegen den Herzog +Wilhelm+
III., als auch gegen den Kurfürst +Friedrich+. Gegen letzteren war
er deswegen erbittert, indem er einst so nachdrücklich auf seine
Entfernung von Herzog +Wilhelms+ Hofe gedrungen hatte.[5] --

An diesem glaubte +Kunz von Kauffungen+ seinen Mann zu finden, der mit
ihm gemeinschaftliche Sache machen würde. Kunz trat deshalb mit ihm in
Briefwechsel; nichts war Vitzthumen willkommner. Sogar trat Vitzthum
seine +Ansprüche auf seine meißnischen Güter ihm+ ab, um Kunzens
Forderungen mehr Nachdruck zu geben. -- Kunz drang nun heftiger auf die
Anerkennung seiner Besitznahme der Vitzthumschen Güter, die ihm der
Kurfürst aber, Kraft der schriftlichen Versicherung, die er von ihm in
den Händen hatte, standhaft verweigerte, und ihn deshalb förmlich vor
Gericht belangte, Friedrich setzte nämlich deshalb +auf den Donnerstag
nach Galle 1454 auf dem Schlosse zu Altenburg, einen Termin fest+, bei
welchem +George von Haugewitz+, Dechant zu Meißen, der Kanzler +George
von Bibenberg+ und die Ritter +Hans von Schleinitz+ und +Hans von
Miltitz+ die ganze Sache nochmals untersuchten und dahin beschieden.
Der Kurfürst sollte seine Forderungen an Kunzen und Kunz die seinigen
an den Kurfürsten aufsetzen. Der Münzmeister zu Freiberg +Nikol
Monhaupt+, der zugleich Statthalter und Landshauptmann der Provinz war,
sollte dann beide Forderungen der kurfürstlichen Kanzlei übergeben,
und was diese endlich entscheiden würde, dabei möchten beide Theile
sich beruhigen. Doch Kunz wollte sich dabei nicht beruhigen und blieb
daher bei seinem Entschlusse, und so sollte auf Befehl des Kurfürsten
ein Rechtsgutachten bei den Leipziger, Magdeburger und Freibergischen
Rechtsgelehrten eingeholt werden. Zur damaligen Zeit etwas Unerhörtes;
viele von des Ritters von Kauffungs Anhang, betrachteten daher
solches als eine Kränkung[6], die deshalb einen Fehdebrief an den
Kurfürsten schickten. Kunz, welcher den Ausgang dieses Rechtsschrittes
nicht zu seinen Gunsten auslegte, wollte sich nun durch Selbsthilfe
seine Forderungen verschaffen, kaufte durch Vermittelung +Apels von
Vitzthums+, das Schloß +Isenburg+ oder +Eisenberg+ unweit Brix[7] in
Böhmen, nicht weit von der sächsischen Grenze, um es zu dem nachherigen
Prinzenraube zu benutzen.

Rache an dem Kurfürsten zu nehmen war nun +Kunzens+ und +Apels+
einziger Gedanke. --

Theils durch Verpfändung, theils durch Gewalt und friedliche Verträge,
waren verschiedene böhmische Städte an die Markgrafen von Meißen
gekommen. Je mächtiger nun die Markgrafen von Meißen dadurch wurden,
desto scheeler sahen dazu die Könige v. Böhmen und forderten, den
deshalb geschlossenen Verträgen ohngeachtet zu verschiedenen Malen
alles wieder zurück. +Kunz v. Kauffungen+ und +Apel v. Vitzthum+
hatten daher nichts eiligeres zu thuen, als den damaligen König
+Ladislaus+ gegen den Kurfürsten zu erbittern, so daß +Ladislaus+ 1453
eine Forderung von 64 Städten an den Kurfürst schickte. Natürlich
wurde diese als ungegründet abgewiesen. +Ladislaus+ brach jedoch aus
Böhmen in Sachsen ein und überfiel das Städtchen +Pirna+; doch wurde er
sehr bald wieder zurückgeschlagen, so daß ihm ein dergleichen Ausfall
nicht wieder gelüstete. Indeß hatte sich doch +Kunz+ und +Apel+ an den
Kurfürsten gerächt. Sie hatten auch dadurch den König von Böhmen auf
ihre Seite, und Kunz würde seine Forderungen vielleicht +nie+ so weit
getrieben haben, wenn er in Böhmen nicht einen so mächtigen Rückenhalt
gewußt hätte. --

Als nun der Ausspruch der Leipziger, Magdeburger und Freibergischen[8]
Rechtsgelehrten ankam, der darauf drang: daß Kunz die Vitzthumschen
Güter herausgeben sollte, wurde der Rechtsspruch Kunzen bekannt
gemacht, allein Kunz wollte ihn durchaus nicht gelten lassen. Endlich
beschied man ihn den +Dienstag nach dem Johannistage des Abends auf
das Schloß Altenburg+, um Mittewochs darauf, den 25. Juni (7. Juli)[9]
1455 den letzten Termin mit ihm abzuhalten. Kunz kam, aber um die Güte
zu pflegen nicht, sondern, nachdem er sich die Höhe des Schlosses und
vorzüglich das Schlafgemach noch einmal[10] ordentlich besehen hatte,
ritt er ohne Abschied vom Kurfürsten zu nehmen fort, in Gedanken, wie
er dem Kurfürsten auch selbst gesagt hatte: +Er wolle sich für seinen
Schaden nicht an Land und Leuten, sondern an des Kurfürsten eignem
Fleisch und Blut rächen und erholen+, worauf der Kurfürst erwiedert
haben soll: +Mein Kunz siehe zu, daß Du mir die Fische in den Teichen
nicht verbrennest.+[11] +Kunz von Kauffungen+ ritt nun sofort auf sein
Schloß +Isenburg+, (welches er befestigt hatte lassen,) um sich mit
+Apel von Vitzthum+ über die Ausführbarkeit eines Prinzenraubes zu
besprechen.

+Friedrich der Sanftmüthige+ mit +Margaretha von Oesterreich+ vermählt,
hatte zu dieser Zeit zwei Söhne +Ernst+ und +Albert+. Ersterer
geboren den 25. März 1441, Letzterer aber den 27. Juli 1443.[12]
-- Sein ältester Sohn +Friedrich+ war schon 1421 und sein jüngster
Sohn +Alexander+ 1446 gestorben. -- Er residirte auf dem Schlosse
+Altenburg+, welches ein hohes, schönes Felsenschloß, unweit der Stadt
+Altenburg+, ist.

Auf +Ernst+ und +Albert+ hatte Kunz sein Augenmerk gerichtet. Dieses
theuere Kleinod der kurfürstlichen Familien meinte er, als er zum
Kurfürsten gesagt hatte: +an des Kurfürsten eignem Fleisch und Blut
wollte er sich rächen+. Entführen wollte er sie und auf seinem Schlosse
+Isenburg+ so lange fest halten, bis der Kurfürst seine Forderungen
genügen würde. Zu diesem gewagten Unternehmen brauchte er natürlich
mehrere um es auszuführen. Diese fanden sich denn auch bald, denn
schon lange vorher war er von Burg zu Burg geritten, Mithelfer zu
seinem Unternehmen zu finden und fand auch durch seine gewandten Reden
Theilnehmer für sich und Haß gegen den Kurfürsten zu erwecken.

Nur fehlte es ihm nur noch an einem Kundschafter am kurfürstlichen
Hofe, der ihm Nachricht ertheilen könnte, wenn der Raub am sichersten
auszuführen wäre. Da lernte er denn in Böhmen einen böhmischen
Küchenjungen kennen, Namens: +Hans Schwalbe+. Ein verschmizter Bube.
Dieser, glaubte Kunz, würde in seine Plane eingehen, entdeckte ihm
alles und schickte denselben mit Empfehlungsschreiben an seine guten
Freunde am altenburger Hofe, wo man ihn auch sogleich als Küchenjunge,
ohne Verdacht zu hegen, anstellte. Bald fand sich Gelegenheit, daß
+Schwalbe+ Kunzen treue Dienste leisten konnte. Folgenden Brief, wie er
sich in den +Wittenberger Originalacten+ befindet, schrieb Schwalbe an
Kunzen:[13]

    »+Mein willigen Dienst sampt alles lybs und gutes tzuvor.+

    »+Ehebarer strenger lyber Junker!+

    »+Als der Kurfürst vestiglich beschlossen hat vf morgen Sundages
    nach der frumeß gein Lyptgk tzu wegfarten mitt den meresten
    Hofelüten, och Muntag vfe Abendt der Cantzler yn engelebete in
    synen Huse vsrichdten wirdet, samer mögen deheby mannichveltige
    Höfelinge wesen, vndt vffs Schloß pflege daczumalen allye der
    oldte Eßmus Drabandten Dynst, wellicher ast yngeschleffert wagk
    werden, der Pforthyner ist lagerigkrank, kan ich Uch nicht pregin,
    gelubener truwe Uch selbir gegewertiglich tzu dynen vndt Uwer
    Anstaltungk gewartin. Datum Aldenburg, am Samstag nach Vnser
    Frawentage. A. lv.+

        +Hans Schwalbe.+«

    »+Dem Ehrbaren strengen Jungker Cunradt von Kawfungen vf Kalenberg.
    Meinen gynstiglichen lyben Jungker tzutzustellen tzu ainegen
    Handen.+« --[14]

Dieser Brief war 9 Tage nach dem Termine, den Kunz mit dem Kurfürsten
in Altenburg gehabt hatte, geschrieben.

Eine bessere Gelegenheit zur Ausführung seiner Plane konnte wohl
nicht kommen und Kunz hatte nichts eiligeres zu thun, als solches
seinen Verschworenen zu benachrichtigen. Die Strickleitern[15], die zu
diesem Behufe nöthig waren, wurden nicht weit von +Kahlenberg+ oder
+Callenberg+, (bei Waldenburg, gehörte seinem Bruder +Dietrich+) in
einer Scheune, die ebenfalls seinem Bruder +Dietrich von Kauffungen+
gehörte, gefertiget. -- +Kunz+ selbst hielt sich[16] zu der Zeit im
Geheimen auf dem Schlosse +Kohren+ auf +und ging von hier aus des
Nachts vor Altenburg+[17], wo er den Prinzenraub vollführte. Das Schloß
+Kohren+ gehörte damals der Familie +von Meckau+.

Geschichtlich merkwürdig ist noch, daß die Kurfürstin +Margaretha+
die Nacht vorher, ehe ihr Gemahl nach Leipzig reiste, folgenden Traum
hatte: Sie sah ein großes Schwein in einem schönen Garten alles umwülen
und besonders neben den Reben die schöne junge Raute. Endlich stürzte
ein Bär darauf los und jagt das Schwein mit seiner Tatze fort. Die
Kurfürstin erzählte diesen Traum, der ihr auf eine entsetzliche Art
die ganze Nacht ängstigte, sogleich ihrem Gemahl, der jedoch, weil er
Träumen nicht glaubte, seine Reise deswegen nicht aufschob und mit
großem Gefolge den 7. Juli (d. 19. Juli) nach +Leipzig+ reiste.

So war denn Niemand zur Aufsicht der Prinzen da, als ihr Hofmeister,
+Graf von Barby+.

Der 8. Juli (20. Juli) war von +Kunz von Kauffungen+ dazu bestimmt
den Prinzenraub auszuführen. Die Hauptverschwornen waren mit ihren
Knechten folgende:[18] +Kunz von Kauffungen+, sein Reißiger: +Johann
Schweinitz+, sein Knecht: +Albrecht Adolph+; +Wilhelm von Schönfels+,
sein Knecht: +Geveller+; +Hans Wilhelm von Mosen+, sein Knecht: +Hensel
Herdin+; +Hans von Rußwurm+; +Dietrich von Kauffungen+; +Nikol vom
Forst+; +Bernhardt von Trebin+; +Dix von Trebin+; +Barthol von Trebin+,
beide letztere: Söhne von +Wenzel von Trebin+. Der ganze Zug bestand
aus 37 Reitern, dessen Pferden die Hufeisen verkehrt aufgeschlagen
worden waren, und 10 Fußknechte, welche also den 7. Juli (19. Juli)
+Montags vor Kiliani+ 1455 +Nachts zwischen 11 und 12 Uhr+ aus einem
dichten Walde bei Altenburg, die +Leine+ genannt, hervorbrachen. Nur
+Johann Schweinitz+, Kunzens Reißiger, wurde vorausgeschickt, um mit
Hilfe des Küchenjungen +Schwalbe+ die Strickleitern an einem hohen
Fenster, neben der Küche zu befestigen. -- +Kunz+, bekannt im Schlosse,
stieg zuerst hinauf, dann folgte +Wilhelm von Mosen+. Niemand störte
dieselben, denn in dem Schlafgemache der Prinzen schlief niemand, als
eine alte Kammerfrau und der Sohn des Hofmeisters des Prinzen, +Graf
von Barby+. Kunz entführte den ältern Prinz +Ernst+ und +Wilhelm
von Mosen+ sollte Prinz +Albrecht+ entführen, doch in der Eile fand
eine Verwechselung statt, indem er den jungen +Graf Barby+, welcher
in denselben Alter war als die Prinzen, entführte. +Kunz+, der den
Irrthum erkannte, übergab +Wilhelm von Mosen+ den Prinz +Ernst+ mit
dem Befehl immer fort zu reiten, indem er durch das Schloßthor,
welches +Schwalbe+ vorher geöffnet hatte, den jungen +Graf Barby+
wieder zurückbrachte und dafür Prinz +Albrecht+, welcher aus Angst
sich unter das Bette versteckt hatte, nahm. So wie Kunz diesen Prinzen
über dem Schloßhofe brachte, öffnete die Kurfürstin das Fenster und
rufte: »+Lieber Kunz, thue nicht so übel an mir und meinen lieben
Herrn, verschone meine Kinder, es sollen alle Deine Sachen noch gut
werden.+« Allein +Kunz+ achtete die Stimme einer liebenden Mutter
nicht, sondern setzte den Prinzen +Albrecht+ auf ein Pferd, das er
führte und sprengte, begleitet von seinem Reißiger +Johann Schweinitz+
und seinen Knecht +Albrecht Adolph+ mit verhängten Zügeln davon. Seinen
Weg nahm er durch die +Leine+[19], wo er schon hergekommen war, und
gelangte dann durch die +Rabensteiner+[20] und nachher die damals
noch anstoßenden +Thalheimischen+ Waldungen und zwar in letzteren auf
einem von Leukersdorf aus bis Elterlein führenden +Fußsteig+, wodurch
weder die Stadt +Stollberg+, noch die Stadt +Zwönitz+ berührt wird.
Dieser Fußsteig und jetzt +Holz-+ und +Kalkfuhrweg+ kommt auf der Höhe
des +Glasberges+ bei +Elterlein+ über die +Grünhainer+ Straße[21]
nicht weit von +Elterlein+ schon in die Gegend[22] des +Grünhainer
Klosters+.[23] Dieser Weg war für sein Vorhaben der passendste,
indem die Gegend um +Grünhain+ namentlich bei +Schwarzenberg+
und +Waschleute+ nichts als Wald war und durch den verheerenden
Hussitenkrieg, der 1427 das Kloster zu Grünhain zerstörte,[24] ganz
von Einwohnern entblößt sein mußte, indem bis 1455 die Volksmenge zur
damaligen Zeit noch nicht so gewachsen sein konnte, wie es vielleicht
in den jetzigen Zeiten geschehen dürfte. Auch war Kunz von einem
Grünhainer Mönch unterrichtet[25], so daß er schnell aus der Gegend
von +Waschleute+ nach Schwarzenberg kommen konnte, welches damals ein
böhmisches Städtchen war[26], mithin durfte ihm Niemand mehr etwas
anhaben, indem er den König von Böhmen auf seiner Seite hatte; und dann
schaffte er die Prinzen auf sein Schloß +Isenburg+, und wollte sie so
lange in Verwahrung behalten, bis er vom Kurfürsten die Versicherung
erhalten hätte, die Vitzthumschen Güter rechtmäßig behalten zu können
und vielleicht ein ansehnliches Lösegeld für ihn und seine Mitgenossen
erhalten hätte. Allein seine Plane waren wohl gut ausgedacht, aber
noch nicht vollführt. Denn der anstrengende Marsch, den er ohne
auszuruhen zurückgelegt hatte, indem er von Mitternacht bis gegen
Mittag geritten war, mußte vorzüglich den 12jährigen Prinzen bedeutend
anstrengen und so kam es denn auch, daß der Prinz vor Hunger und Durst
in der Gegend von Grünhain[27] Kunzen bat es zu erlauben vom Pferde
abzusteigen und auszuruhen.[28] Da nun die Gegend durchaus nicht
bewohnt war, so glaubte er ohne seine Sicherheit zu gefährten, es
erlauben zu dürfen. --

Auf dem Schlosse zu +Altenburg+ war durch die Entführung der beiden
Prinzen alles aufgeboten und dem große Belohnung versprochen worden,
welcher zur Entdeckung des Prinzenraubes behilflich sein könnte. Der
Kurfürst bekam auch sogleich einen Eilboten zugeschickt und ließ
deshalb folgendes Schreiben und Aufforderung in alle Gegenden des
Landes durch reitende Boten austheilen:

    »+Friedrich, Hertzog zu Sachsen, Churfürst! liebe getreuen, uns
    ist Cuntz und seine Helffers uff hind in unser Schloß Altenburgk
    gestiegen, und haben unser beyden Söhne, das Gott geklaget sey,
    weggebracht -- ist es versicherlich, Sie werden mit Ihnen aus
    unsere Landen nicht eylen, sondern sie etliche Tage uff den Wäldern
    und Höltzern enthalten, und sie zu Fuß fueder schicken. Begehren
    wir von Euch -- daß ihr mit reisiger Gezeug und Fuhren, so stark
    ihr immer werden möget, uff den Walden, Höltzern und sonst, wo ihr
    für das Beste erkennet, suchen und suchen lassen, und fleißiges
    Aufsehen haben, uff dieselben unsre Feinde und unsre Söhne, daß
    ihnen die wieder abgedrungen, und aus ihren Händen wieder zu uns
    bracht werden. In dem Euch so beweisen, als wir uns alles guten zu
    Euch versehen, das wollen wir in allen guten umb Euch erkennen.
    Geben Altenburg, ~tertia Kyliani Anno L. quinta~.+«[29]

In allen Orten wurden die Glocken geläutet, und so wurde es denn bald
in allen Gegenden des Landes verbreitet. In der erzgebirgischen Stadt
+Geier+, 3 Stunden von +Grünhain+ zersprang die große Glocke.[30] --

+Kunz+, der durch das Stürmen wohl wußte, daß es ihm galt, glaubte
dennoch sicher zu sein, da er bereits selbst bei +Waschleute+ glücklich
vorbei geritten, also dem ersten Ziele ganz nahe, nur etwa ¾ Stunde
noch von Schwarzenberg entfernt war, ließ also den jungen Prinz
+Albrecht+ absteigen, um Waldbeere pflücken zu dürfen.[31] Auch Kunz
stieg ab und suchte dem Prinzen +Albrecht+ Waldbeere, indem er sein
Pferd am Zügel hielt. Indessen Kunz immer tiefer in dem Walde Waldbeere
suchte, nährten sie sich einem Köhler, Namens +Georg Schmidt+, der mit
seinem Hunde sein Mittagsbrod theilte.

Dieser Köhler hatte früh seinen Lehrburschen, +Urban Schmidt+, seines
Bruders Sohn, nach +Geier+[32] geschickt, um Lebensmittel zu holen,
welcher denn daselbst gehört hatte, daß auf dem +Altenburger+ Schlosse
ein großer Raub statt gefunden hätte. Köhler +Schmidt+, der nun in
jenem Walde, wo damals blos eine Köhlerstraße hindurch führte, diesen
Ritter erblickte, vermuthete deshalb, daß das der Räuber mit dem Raube
wäre, er fragte ihn daher: »Woher und wohin mit diesem Knaben?« +Kunz+
entgegnete: »Ein böser Bube, der seinem Herrn entlaufen ist, den ich
ihm wieder zuführen muß.« -- Doch in diesem Augenblicke verwickelte
+Kunz+ sich mit seinen Sporen im dicken Dorngestrüppe und stürzte
nieder. Schnell wollte er wieder aufspringen, allein sein Panzerhemde
hinderte ihn dazu. Diese Gelegenheit benutzte der Prinz und raunte dem
Köhler ins Ohr: »+Ich bin ein Fürst von Sachsen und bin gefangen, mache
mich los, mein Vater soll dirs wohl vergelten!+«

Dieses hörte Kunzens Reißiger, sein treuer +Schweinitz+,[33] erhob
sein Schwerdt, und wollte den Prinzen, weil dadurch alles verrathen
war, tödten. Allein der Köhler +Schmidt+ fing den Hieb durch seinen
Schürbaum auf. Seinen Hund nun hetzte er sogleich auf Schweinitzen und
er selbst lief zu Kunzen, der immer noch dalag und schlug ihn mit dem
Schürbaum, daß er ihn todtgeschlagen hätte, wenn nicht Prinz +Albrecht+
für ihn gebeten hätte. Durch das Hundegebell und übrigen Lärm war des
Köhlers Frau, geborne +Marie Wälderin+, herzugekommen. Als sie aber
sah, daß ihr Mann sich mit Räubern herumschlug, gab sie das gewöhnliche
Waldzeichen, was bei Gefahren alle Köhler zusammenruft.[34] Dadurch
waren in einem kurzen Zeitraume viele Köhler versammelt,[35] so daß
sich bald +Kunz+ mit seinem treuen Diener +Schweinitz+ gefangen geben
mußte.

Sein Knecht +Albrecht Adolph+ war entflohen, wurde jedoch noch
eingeholt.

Kunz, der sich nun für verloren sah, bot dem Köhler +Schmidt+, eine
ansehnliche Belohnung, allein dem Köhler war Kunzens Gold nicht so lieb
als seine eigne Person und er mußte sein Gefangner bleiben.

Prinz +Albrechten+ führte er in seine nahe gelegene Köhlerhütte,
stärkte ihn durch ein einfaches Mahl und gab ihm aus der Quelle, die
jetzt durch das Denkmal eingefaßt ist, zu trinken. --

+Kunz von Kauffungen+ mit seinem Genossen führten sie aber zu ihrer
Obrigkeit, in das ¾ Stunden davon entfernte +Cistercienser-Kloster
Grünhain+, zum damaligen Abt +Liborius+,[36] noch an dem nämlichen
Dienstage. Kunz, im Kloster angekommen, wurde in dem Gefängnisse
daselbst festgehalten, was jetzt noch steht, und den Namen +Fuchsthurm+
führt. Es befindet sich mitten im Klostergarten, wird aber bald,
weil es nicht im baulichen Stande erhalten wird, einer Ruine ähnlich
sehen. Hier blieb Kunz nur einige Stunden,[37] indem er vom Abte
+Liborius+ unter hinreichender Bedeckung, nach +Zwickau+ zum damaligen
Amtshauptmann oder Voigt +Veit von Schönburg+, abgeliefert wurde.[38]
Dieser +Veit von Schönburg+ erstattete wahrscheinlich schon am
folgenden Tage, den 9. Juli, Bericht an den Kurfürsten, um sich
Verhaltungsbefehle zu erbitten. Der Kurfürst ließ Kunzen nicht nach
Altenburg bringen, sondern nach +Freiberg+, welches wahrscheinlich den
12. Juli geschah, wo er dem dortigen Rathe zu sicherer Verwahrung
übergeben wurde. -- Prinz +Albrecht+ wurde aber in Begleitung des
Köhlers +Schmidt+, nachdem er beim Abt +Liborius+ in der sogenannten
+Schösserwohnung+[39] im Kloster zu +Grünhain+ übernachtet hatte, mit
einer sicheren Bedeckung nach +Altenburg+ gebracht. Der Einzug ähnelte
einem Triumphzuge in Altenburg. Eine große Anzahl Bewohner Altenburgs
kam dem Zuge entgegen und begegneten dem Hauptanführer des Zugs, den
Köhler +Georg Schmidt+, mit wahrer Achtung, so daß sie sich nicht
scheuten zum Zeugen der Dankbarkeit seine schwarzen Hände zu küssen.

Um nun auch das Schicksal des Prinzen +Ernst+ von seiner Entführung
an zu wissen, müssen wir wieder aufs Schloß +Altenburg+ zurück gehen,
wo +Kunz von Kauffungen+ den Prinzen Ernst seinen treusten Genossen
+Wilhelm von Mosen+ und +Wilhelm von Schönfels+ übergab, um mit ihm
immer die Flucht zu ergreifen, indem er selbst für den jungen Graf
Barby, den jüngern Prinzen +Albrecht+ holte. Nach einer Verabredung
mit +Mosen von Schönfels+ hatte es Kunz so bestimmt, daß sie mit
+einem+ von den beiden Prinzen einen andern Weg einschlagen sollten
und zwar gegen Franken zu nach Böhmen, wo sie ihn dann auf sein Schloß
+Isenburg+ bringen sollten; damit, wenn im Fall die eine oder die
andere Partei gefangen genommen werden sollte, die andere Partei ihren
Raub nicht eher hergeben sollte, als bis Kunzens Forderungen erfüllt
oder die Strafe für die Entführung der Prinzen erlassen wäre. Beides
wurde durch einen gegenseitigen Schwur bekräftiget.

Allein beide Ritter kamen mit ihrem Gefolge nicht weiter, als bis in
die Gegend von Hartenstein, indem in allen Dörfern die Sturmglocke
ertönte und die Unterthanen ebenfalls ihre Untersuchungen nicht
allein auf den Fahrstraßen anstellten, sondern auch die Wälder
durchsuchten. Vierzehn gesattelte Pferde und sechs Reiter waren ihnen
schon abgenommen worden und die Gefahr sogleich ergriffen zu werden,
zwang sie daher eine Höhle, die am rechten Ufer der Mulde liegt, nicht
weit vom Schlosse +Stein+ der Burg +Eisenburg+[40] gegenüber zum
Zufluchtsort zu nehmen[41]. Allein da sie durchaus keine Lebensmittel
hatten, die dem jungen, zarten Fürstensohn behagen konnten, sie
glauben mußten, daß er sterben könnte und ihr Aufenthaltsort immer
unsicherer wurde, indem einer von ihren Knechten von einem Holzmacher
gehört hatte: »+den einen Schelm+ (Kunz von Kauffungen) +haben sie
erwischt und nach Grünhain gebracht, den andern Dieb werden sie schon
noch bekommen und beide andere ihren verdienten Lohn erhalten+,« so
fertigten sie den 11. Juli einen Boten an den Bruder des Amtshauptmanns
Veit von Schönburg in Zwickau, an +Friedrich von Schönburg+ ab,
welcher das Schloß Hartenstein besaß und dort residirte. Dem Boten
gaben sie einen Brief mit, der folgenden Inhalt hatte:[42]

    »+Es reue sie, daß sie Kunz von Kauffungen zu Willen gewesen wären,
    ihrem lieben Kurfürsten und seinen Söhnen zu thun. Weil aber Herzog
    Friedrich ein sanftmüthiger Kurfürst sei, so hofften sie Gnade und
    thäten in diesem Vertrauen, dem Herrn von Schönburg zu wissen,
    daß sie den jungen Fürsten Ernst lebendig und gesund im sichren
    Gewahrsam hätten. Wolle er ihnen nur bei dem Kurfürsten Gnade und
    Befreiung von aller Strafe an Leben, Ehre, Gut auswirken und ihnen
    schriftlich dafür haften, so wollten sie den jungen Fürstensohn
    unverletzt wieder bringen. Käme man aber, sie zu fangen, so würden
    sie den Korfürstlichen Sun erstechen, sich bis aufs Aeußerste
    wehren; sich endlich selbst tödten und gewiß nicht ohne großes
    Blutvergießen in die Hände ihrer Feinde fallen. Die Antwort
    möchte ihnen der Amtshauptmann+ (Friedrich v. Schönburgs Bruder)
    +schriftlich geben+.« --

+Friedrich von Schönburg+[43] erkannte sogleich, nach Durchlesung
dieses Briefes, die Gefahr in welcher der Prinz schwebte, und versprach
ohne erst Genehmigung von seinem Bruder zu erholen schriftlich und bei
seiner Ehre Verzeihung, wenn sie den Prinzen lebendig und unversehrt
ausliefern würden. Hierauf eilte noch an demselben Tage v. +Mosen+ und
+v. Schönfels+ mit dem Prinzen +Ernst+ auf das Schloß +Hartenstein+, wo
der Herr +von Schönburg+ den Prinzen in Empfang nahm und die Ritter,
seinem Versprechen gemäß, wieder frei erließ. +Prinz Ernst+ aus Freude,
daß er gerettet war, schenkte +Wilhelm von Mosen+ und +Wilhelm von
Schönfels+ jedem ein Roß[44] mit den Worten: »+Nun reitet hin und kommt
in meines Vaters Land nicht wieder.+«[45]

Denselben Tag, +Freitags den 11. Juli 1455+ wurde der Prinz +Ernst+
nach +Chemnitz+ gebracht, wo sich sein Vater, der Kurfürst, von
+Leipzig+ und seine Mutter, die Kurfürstin, mit dem schon geretteten
Prinz +Albrecht+ von +Altenburg+ begeben hatte. Der Kurfürst bestätigte
mit Freuden des +Herrn von Schönburgs+ Verfahren, daß er +Mosen+ und
+Schönfels+ begnadigt hatte.[46]

Die guten Eltern an der Seite ihrer geretteten Söhne hatten nun nichts
Nothwendigeres zu thun, als ihrem Gott für deren Errettung inbrünstig
zu danken. Sie reisten daher, +den 15. Juli+, nach +Ebersdorf+[47]
1½ Stunde von Chemnitz, weil sich dort ein Marienbild befand, das
im besonderen Ansehen stand, und zu welchem man häufige Wallfahrten
anstellte. Nach vollbrachter Andacht ließen sie die Kleider der
Prinzen,[48] die sie auf ihrer Flucht angehabt hatten, wie auch
den Kittel des ehrlichen Kohlenbrenners der seine Andacht auch mit
verrichtete, zum immerwährenden Andenken in der +Kirche+ zu +Ebersdorf+
aufbewahren.[49] -- Daneben hängt ein Täfelchen mit folgenden
Reimen:[50]


    »Kunz von Kauffungen der viel wilde Mann
    In Meißner Land ist kommen an
    Wohl auf das Schloß jen Altenburg
    Sehr froh und kühn ohne alle Sorg
    Dem Fürsten allda seine Kind
    Entführet hat listig und geschwind
    Des Kleider noch hier hängen seht
    Ein jeder der fürüber geht
    Die dazumahl bald nach der That
    Der Vater hergehänget hat.«

Der Zahn der Zeit hatte diese Andenken des Prinzenraubes nach und nach
ziemlich zerfressen und und sie würden bald ganz eingegangen sein, wenn
nicht Kurfürst +Christian+ II. 1607 aufs neue für ihre Fortdauer Sorge
getragen hätte. Er befahl nämlich, sie in weißes Wachs einzutauchen
und so vor die Verwesung etwas zu sichern. Allein es geschah nicht.
Deswegen schickte er 1608 seinen Baumeister +Maria Nosseni+ nach
+Ebersdorf+[51] der sie denn reinigen und durch Gummiwasser ziehen ließ.

Die Kurfürstin stiftete außerdem noch auf alle +Dienstage+,
+Marienfeste+ und den nächsten Tag +nach Kiliani+ in der Kirche zu
+Ebersdorf+ Messen und Almosen für +zwei arme Leute+, besonders
Köhler.[52]

Nun waren also beide Prinzen befreit, doch +Kunz von Kauffungen+,
welchen die beiden Ritter +Mosen+ u. +Schönfels+ in ihrem
Begnadigungsschreiben an +Friedrich von Schönburg+ ausgeschlossen
hatten, ohne dem heiligen Schwur eingedenk zu sein, welchen sie
gegenseitig geleistet hatten, war, wie oben schon gesagt worden ist,
nach +Freiberg+ gebracht worden. Hier saß nun Kunz glaubend, daß die
andere Partei mit dem älteren Prinz +Ernst+ auf sein Schloß +Isenburg+
in Böhmen wohlbehalten angekommen wäre und ihrem Versprechen eingedenk
sein würde. Allein als er die Glocken in Freiberg läuten hörte und
nach der Ursache frug und vernahm, daß es aus Dankbarkeit für die
glückliche Errettung beider Prinzen geschehe, entfuhren ihm die Worte:
»+Das walt der Teufel, das gilt mir mein Leben.+«[53] Daraus war
natürlich zu schließen, daß er befürchtete, sein Leben einbüßen zu
müssen. Darum wandt er nun alles an, um durch seine vornehmen Freunde,
Begnadigung zu erhalten, besonders durch den Marschall +Hildebrand
von Einsiedel+ und die Ritter +Niklas von Schönberg+ und +Hugold von
Schleinitz+, die am kurfürstlichen Hofe sehr bedeutende Stimmen hatten,
doch wie man aus folgendem sehen wird, war es zu spät.

Mehrere Schriftsteller behaupten auch Kurfürst +Friedrich+ hätte in
+Magdeburg+, +Leipzig+ und +Freiberg+ rechtliche Erkenntnisse geholt,
allein dies war der kurzen Zeit wegen unmöglich und der damaligen Zeit
nicht anpassend, daher ist es glaubwürdiger, daß der Kurfürst das
Urtheil darüber dem +Freiberger+ Rathe überlassen, indem der Rath zu
+Freiberg+ die Gerechtsame dazu hatte.[54]

Das Urtheil entschied für die Todesstrafe.[55] +Kunz von Kauffungen
wurde daher den 14. Juli+ (26. Juli) +Montags nach Magaretha,
Nachmittags um 4 Uhr zu Freiberg auf dem Obermarkte+ öffentlich
enthauptet. Als Zeugen waren da der Köhler, +Georg Schmidt+, und einige
andere Köhler. -- Der Ort, wo die Hinrichtung geschah, ist noch durch
einen Stein bezeichnet.[56] Noch auf dem Schaffote sagte er, +daß er
seinen schimpflichen Tod an den Nürnbergern verschuldet habe+.[57]

Seine obengenannten Freunde brachten es nach mehrfachen Bitten bei dem
Kurfürsten endlich doch so weit, daß er begnadigt wurde; allein der
reitende Bote, der die Begnadigung dem Freiberger Rathe verkündigen
sollte, kam zu spät; indem die Thore der Hinrichtung wegen schon
geschlossen waren.

Manche Schriftsteller zweifeln an Kunzens Begnadigung, weil sein Bruder
+Dietrich von Kauffungen+, der die Strickleitern zu dem Prinzenraube in
seiner Scheuer fertigen ließ und einst gesagt haben soll: »+Das Nest
würden sie wohl finden, aber die Vögel wären ausgenommen+,« ebenfalls
zu +Altenburg+, zwischen den +20. und 26. Juli+ enthauptet wurde, der
bei weitem nicht die Schuld dabei hatte, als sein Bruder. --

Allgemeine Erbitterung bewirkte die schnelle Verurtheilung des
+Kunz von Kauffungen+, besonders unter der Ritterschaft, in der
er so hohe Verwandte und Freunde hatte. Sein Oheim der damalige
Bischof von Meißen, +Casper v. Schönberg+ veranstaltete sogar ein
feierliches Begräbniß desselben, ließ ihn in der +St. Petrikirche+ zu
+Freiberg+ beisetzen und sein Grab erhielt einen Leichenstein. Allein
das erregte unter den Regenten großes Mißfallen, besonders Herzog
+Wilhelm+ war dagegen; daher durfte sein Leichnam in der Kirche nicht
bleiben, sondern erhielt seine Ruhestätte dafür auf dem Kirchhofe zu
+Neukirchen+ bei Freiberg. Der Leichenstein aber blieb in einem Winkel
der St. Petrikirche stehen.[58]

Seine übrigen Mitgenossen verloren meistentheils ihr Leben durch das
Schwerdt; ausgenommen der böhmische Küchenjunge, +Hans Schwalbe+,
der den +28. Juli zu Zwickau+ mit glühenden Zangen gezwickt und dann
geviertheilt wurde, und Kunz v. Kauffungens treuer Reißiger, +Johann
Schweinitz+, der gehangen wurde. --

Nach diesen harten Bestrafungen erfolgten aber auch Belohnungen, die
der Kurfürst dem Köhler, +Georg Schmidt+, zu Theil werden ließ.[59] Er
erhielt von ihm die Erlaubniß sich eine Gnade auszubitten -- und die
bescheidene Bitte des Köhlers bestand darin, die Erlaubniß zu erhalten
in dem Walde, wo er den Prinz +Albrecht+ gerettet hätte, frei Kohlen
zu brennen. Nicht allein diese Bitte erhielt er erfüllt, sondern der
Kurfürst schenkte ihm auch sogleich nach der That für sich und seine
Nachkommen ein +Gnadenkorn+, welches aus 4 Scheffel +Zwickauer+ Maaß
oder 5 Scheffel 2 Viertel und 3 Metzen +Dresdner+ Maaß besteht. Noch
+jetzt+ erhält das älteste Mitglied dieses Geschlechts in männlicher
Linie dieses Gnadenkorn aus dem +Rentamte+ zu +Zwickau+.[60] Später
erhielt er auch ein Freigut im Dorfe +Eckartsbach+[61] bei Zwickau. Die
Besitzung ist aber durch +verderbliche+ und +langwierige+ Kriege von
der Familie wieder abgekommen.

Als +Georg Schmidt+ alt und schwach ward, nahm ihn sogar der Kurfürst
an den Hof nach +Altenburg+ und dadurch, daß er bei seiner Erzählung
des Prinzenraubes sich immer der Worte bediente: »+Herr, ich habe
den Kunzen mit meinem Schürbaum weidlich getrillert+,«[62] die er
oft wiederholen mußte, erhielt er und seine Nachkommen den Namen
+Triller+. --

Die übrigen Köhler, welche bei dem Rettungsacte durch den Lärm von
+Georg Schmidts+ Frau herbeigekommen waren, erhielten ebenfalls
Belohnungen, die wahrscheinlich in Gelde bestanden, doch aus Mangel an
sicheren Nachrichten hier nicht aufgeführt werden können.

Nur so viel ist gewiß, daß als Herzog +Albrecht+ im Jahre 1480 die
Gegend des Befreiungsactes bereiste, in +Elterlein+[63] noch drei
Köhler traf, welche bei seiner Befreiung aus Kunzens Händen thätig
gewesen waren. Sie hießen +Wyland+, +Fischer+ und +Urban Schmidt+,
letzterer damals der Köhlerbursche +Georg Schmidts+, und erhielten,
nachdem sie dem Herzog +Albrecht+ den Ort seiner Errettung gewiesen
hatten, eine gute +Ritterzehrung+.[64]

Zum ewigen Andenken der Begebenheit des Prinzenraubes ließ Kurfürst
+Friedrich+ eine Münze schlagen, die aber äußerst selten ist.[65] Auch
schreibt ~+Vulpius+ l. c.~ §. 35., wie sich in +Schreiter+ a. a. O.
~pag.~ 109. befindet:

    »Zum Andenken hat der Höchstlöbliche sanftmüthige Kurfürst, der
    geraubten Prinzen Herr Vater, diese Geschichte auff vier Tafeln
    künstlich abmalen lassen, so in dem Zimmer, aus welchem die
    Entführung geschehen, befindlich sind. Deren die erste fürstellt,
    wie Cuntz und seine Gesellen die Prinzen aus dem Schlosse zu
    +Altenburg+ rauben: die andere, wie er im Walde von den Köhlern
    gefangen wird.«

Die +Gemälde+ sind noch auf dem Schlosse zu +Altenburg+ befindlich
und ~Dr.~ +Triller+ erhielt Copien davon, die er in Kupfer stechen
ließ. Diese Kupfer findet man in seinem sächs. Prinzenraube. (In
der Zueignungsschrift an den Herzog schreibt er: »die Kupfertafeln
selbst, die meine Reime zieren, sind mir von Deinem Hof gezeichnet
zugeschickt.« +Ranisch+ a. a. O. ~pag.~ 8. gedenkt dieses Umstandes
auch: »Auf der Seite der jetzt veränderten Burg sieht man in
einem Zimmer der höhern Gegend die vier vornehmsten Veränderungen
dieses Trauerspiels von +den noch vorhandenen+ vier Tafeln sauber
abgezeichnet.«)

Diese vier Hauptgemälde stellen folgendes vor:

    1.) Die Entführung der Prinzen +Ernst+ und +Albrecht+ aus dem
      Schlosse zu +Altenburg+.

    2.) Die Befreiung des Prinzen +Albrecht+ durch den Köhler +Georg
      Schmidt+.

    3.) Die Rückkehr des Prinzen +Albrecht+ in Begleitung des Abtes
      +Liborius+ nebst Gefolge, zu seinen fürstlichen Eltern.

    4.) Die Enthauptung des +Kunz von Kauffungen+ auf dem Marktplatze
      zu +Freiberg+.

Nach dem Urtheile Sachverständiger sind diese Bilder weit späteren
Ursprungs und ohne künstlerischen Werth. Letzteres gilt auch von einer
Tafel mit 30. Portraits der bei dem Prinzenraube betheiligt gewesenen
Personen, die ebenfalls sich im Schlosse zu Altenburg befinden.[66]

Dagegen befinden sich in Altenburg zwei Portraits der Prinzen +Ernst+
und +Albrecht+ in rothen Kleidern, welche weit authentischer zu sein
scheinen. Von diesen beiden letztern Gemälden befinden sich jetzt
+Copien+ im +Köhlerhause+ am +Fürstenberge+, welche +Se. Durchlaucht+
der jetzt regierende +Herzog von Altenburg+, +Joseph+, demselben
huldreichst verehrt hat. Gemalt sind sie vom +Professor+ Friedrich
Ludwig Theodor +Döll+ zu +Altenburg+ im Jahre 1839. --

Nachstehendes +Gedicht+ wurde zur damaligen Zeit als beliebtes
Volkslied vorzüglich von den Bergleuten oft gesungen:

    Wir wollen ein Liedel heben an
    Was sich hat angespunnen
    Wies in dem Pleisnerlande gar schlecht war bestallt
    Als sein Jungen Fürsten geschah groß Gewalt
    Durch den Cunzen von Kauffungen, ja Kauffungen.

    Der Adler hat uf den Felß gebawt
    Ein schönes Nest mit Jungen
    Und wie er einst warn geflogen aus
    Holete ein Geyer die jungen Vogel raus
    Drauf wards Nest leer gefungen, ja gefungen.

    Wo der Geier uff dem Dache sitzt
    Da trugen die Küchlein selten
    Es wären mein weele ein seltsam Narrenspiel
    Welcher Fürst sein Rathen getrawt soviel
    Muß offt der Herrschaft entgelten, ja entgelten.

    Altenburg, du bist zwar eine feine Stadt
    Dich thät er mit Untreu meinen
    Da ie die waren all Hoflüt rauschend voll
    Qvam Cunze mit Leytern und Buben toll
    Und holte die Fürsten so kleine, ja so kleine.

    Was bloß Dich Cunz für Unlust an
    Da Du yns Schloß mir steigest
    Und stylst die zarten Herren raus
    Als der Curförst aber war nicht zu Hauß
    Die zarten Försten-Zweige, ja Försten-Zweige.

    Es war wohl als ein Wunder Ding
    Wie sich das Land beweget
    Was uff allen Straßen warn för Leut
    Die der Reubern nachfolgeten in Zeit,
    Alles wibbelt, kribbelt, sich bereget, ja bereget.

    Im Walde dort ward Cuntz ertapt
    Da wollt he Beeren naschen
    Were he in der Hast sacken fortgeretten
    Das öhm die Köhler nit geleppischt hetten
    Hett he sie kunt verpaschen, ja verpaschen.

    Aber sie wurden ihm wieder abgejagt
    Und Cunz mit synen Gesellen
    Uff +Grünhayn+ in unsers Herrn Abts Gewalt
    Gebracht und darnoch auch uf +Zwickau+ gestalt
    Und musten sich lan prellen, ja lan prellen.

    Davon fiel ab gar mancher Kopf
    Und keiner der gefangen
    Kam aus der Haft ganzbeinicht davon
    Schwerd, Rad, Zangen und Strick, die waren ihr Lohn
    Man sah die rümper hangen, ja hangen.

    So gehts, wer wider die öberkeit
    Sich unbesonnen empöret
    Wer es nicht meynt der schaw an Cunzen
    Syn Kop thu zu +Freyberg+ noch herußen schmunzen
    Und jedermann davon lehret, ja lehret.[67]

    Gott thu der frommen Curförsten alls guts
    Und laß die Jungen Herren
    In keines Feindes Hand mehe also komm
    Geb auch der Fraw Curförstinn vel fromm
    Das sie sich, in Ruhe vermehren, ja vermehren.[68]


Nachtrag.

Einige Notizen über die Familien der drei Hauptpersonen des
Prinzenraubes:

    ~a.~) des Kurfürsten +Friedrich des Sanftmüthigen+.

    ~b.~) des Ritters +Kunz von Kauffungen+.

    ~c.~) des Köhlers +Georg Schmidt+, +vorzüglich nach dem
      Prinzenraube+.


~a.~) Des Kurfürsten Friedrich des Sanftmüthigen Familie.

+Kurfürst, Friedrich der Sanftmüthige+, Vater der beiden geraubten
Prinzen +Ernst+ und +Albrecht+ lebte nach dem Prinzenraube
noch 9. Jahre, starb den 7. Septbr. 1464 zu +Altenburg+ im 54.
Lebensjahre und wurde im Dome zu +Meißen+ beigesetzt. -- +Ernst+ und
+Albrecht+ regierten nach dem Willen des entschlafenen Vaters nun
+gemeinschaftlich+; außer, daß +Ernst+ nach dem Rechte der Erstgeburt
die Kurwürde und das mit verbundene Herzogthum +Sachsen allein+
erhielt. Zwanzig Jahre regierten sie gemeinschaftlich und vermehrten
ihre Macht durch verschiedene neue Besitzungen, besonders aber durch
die Entdeckung der Silbergruben zu +Schneeberg+ 1471. und die Erbschaft
ihres Oheims, des Herzogs +Wilhelm+ III. von Thüringen (Bruder ihres
Vaters), welcher den 17. Septbr. 1482 ohne männliche Nachkommen starb,
indem sie dadurch Besitzer seines ganzen Landes wurden.

Zwistigkeiten, die dadurch geschahen, daß Herzog +Albrecht+ mit einigen
Beamten[69] unzufrieden war, denen Kurfürst +Ernst+ sein ganzes
Vertrauen schenkte, traten ein; so kam denn eine gänzliche Theilung
der Länder den 26. August 1485 zu Leipzig zu Stande. Dem sächsischen
Rechte gemäß vollführte die Theilung der ältere Bruder; der jüngere
Bruder dagegen hatte die Wahl. Zum Verdruß des älteren Bruders wählte
+Albrecht+ die meißnischen Länder und +Ernsten+ blieb Thüringen. Doch
die Oberhoheit über den Bergbau blieb gemeinsam.

So wurde das Haus Sachsen in die +ernestinische+ und +albertinische+
Linie getheilt, wodurch sie nun die Stammväter der beiden noch jetzt
bestehenden Linien wurden.

Allein die Kurwürde kam 62 Jahre später durch die Gefangennehmung des
unglücklichen Kurfürsten +Johann Friedrich d. Großmüthigen+ den 24.
April 1547 in der Schlacht bei +Mühlberg+ von Kaiser +Karl+ V. an die
jüngere, +albertinische+ Linie, indem er seiner Würden und Länder
gänzlich entsetzt wurde, und sein Vetter, Herzog +Moritz+, der jüngern
Linie angehörig, vom Kaiser solche erhielt.

Bei dieser Linie blieb die Kurwürde bis zum 11. Decbr. 1806, wo der
damalige Kurfürst +Friedrich August+ III. sie mit einer Königswürde
vertauschte.

+Kurfürst Ernst+ starb den 26. August 1486 in +Kolditz+ und wurde im
Dome zu +Meißen+ begraben. -- Vermählt war er mit der Tochter des
Herzogs +Albrecht+ II. v. Baiern und zeugte mit dieser sechs Kinder,
als vier Prinzen Namens: +Friedrich der Weise+, +Albrecht+, +Ernst+ und
+Johann der Beständige+ und zwei Prinzessinnen Namens: +Christiane+ und
+Margarethe+.

Sein Sohn +Albrecht+ ward im Jahre 1482 zum +Erzbischof+ v. +Mainz+
gewählt, starb zwei Jahre darauf in einem Alter von 20 Jahren; +Ernst+
ward +Erzbischof+ von +Magdeburg+ und Bischof von +Halberstadt+;
+Friedrich+ erhielt nach dem Tode seines Vaters die Kurwürde, als
ältester Sohn; und +Johann+ folgte Friedrichen nach dessen Tode auf dem
Throne. Von den beiden Prinzessinnen wurde die älteste an den +König
Johann von Dänemark+, die jüngste an den +Herzog von Braunschweig+
vermählt. -- +Herzog Albrecht+ indessen, der den Beinamen, der
+Beherzte+, erhielt, starb den 12. Septbr. 1500 im 58. Jahre seines
Alters zu +Emden+ und wurde ebenfalls im Dome zu +Meißen+ beigesetzt.
-- Vermählt war er mit der böhmischen Prinzessin +Sidonia+, Tochter
+Georg Podiebrads+, König von Böhmen. Mit dieser zeugte er vier
Kinder, eine Prinzessin und drei Prinzen Namens: +Georg der Bärtige+,
+Heinrich der Fromme+ und +Friedrich+; von denen die beiden ersten
ihrem Vater hintereinander in der Regierung folgten; +Friedrich+ aber
zum +Hochmeister+ des deutschen Ordens gewählt, starb im Jahr 1510 zu
+Rochlitz+.


~b.~) des Ritters Kunz von Kauffungen Familie,

vor und nach dem Prinzenraube.

Das adeliche Geschlecht derer +von Kaufungen+ findet man in der
sächsischen Geschichte seit 1283[70], wo +Heinrich von Coufungen+ als
ein +Dominus+ vorkommt, dessen Söhne: +Tunzold+ und +Heinrich+, sehr
das Kloster +Buchau+ bei Leisnig plagten.

Ihr Stammschloß war +Kauffungen+, ein Rittergut im Königreich Sachsen,
im Leipziger Kreisdirectionsbezirke im Amte +Borna+, entfernt vom
Amtsbezirke, mitten im Schönburgischen, auf der rechten Seite der
Mulde, +Wolkenburg+ gegenüber, 1½ Stunde südlich von +Penig+ entfernt
gelegen.

+Tunzold von Coufungen+ (der Obige) ein Ritter, aber doch nur des
+Unarc von Waldenburg Castrensis+, verkaufte 1298 an jenes Kloster
+Nauenhain+ bei Geithain.

1357 schrieben sich +Kunz+ und +Heinrich von Kauffungen+ auch Herren zu
+Waldenburg+ und mögen diese Herrschaften wohl unterpfändlich besessen
haben. -- +Dietrich von Kauffungen+ auf +Brane+ (Mittelfrohna?) war
1357 einer der vornehmsten Zeugen bei dem vom Chemnitzer Kloster
geschlossenen Kauf der Herrschaft Rabenstein; auch erscheint 1411
+Jost von Kauffungen+ als Schiedsrichter zwischen dem Kloster +Remsa+
und den Dynasten von Schönburg. In +Remsa+ ruhen auch noch mehrere
Kauffungen z. E. obiger +Tunzold+, der es mit 400 Fl. dotirte, wofür
es 9 Scheffel Zins vom Glauchauer Stadtrath erkaufte. 1444 stiftete,
+Erich+, +Dietrich+ und +Hanns v. Kauffungen+ eine +Vicarie+ beim
Remser Magdalene-Altar, welche der Abt +von Bürgel+ zu conferiren
bekam, die aber 1469 vom Naumburger Bischof zur +Georgenkirche+ im
Dorfe +Remse+ geschlagen wurde. 1493 verkaufte +Jobst von Kauffungen+
einige Güter an die +Anna von Schönburg+. Das Geschlecht besaß auch
+Kirschbaum+ (ohne Zweifel im bair. Voigtl.) und starb nicht schon mit
dem Prinzenräuber in Sachsen aus, sondern erst 1585 mit +Haubold von
Kauffungen+ zu +Chemnitz+. Des Prinzenräubers Verwandte galten alle
für Ritter von ächtem Schrot und Korne. +Kunzens+ Gemahlin war eine
geborne +Anna von Einsiedel+, Schwester +Hildebrands von Einsiedel+,
der Hofmarschall des Kurfürsten +Friedrich d. Sanftmüthigen+ war.
Sein Bruder +Dietrich von Kauffungen+, war ein angesehener Ritter im
Osterlande, seiner Mutter Bruder war +Caspar von Schönberg+, Bischof
von Meißen. +Kunzens+ Schwester heirathete einen aus dem Geschlechte
derer +von Schleinitz+, dessen Sohn hieß +Hugold+ oder +Haubold von
Schleinitz+,[71] und die Herrn +von Schönberg+ auf +Sachsenburg
Frankenberg+ waren seine nächsten Vettern.

Uebrigens, daß der Prinzenräuber das Rittergut +Kauffungen+
wirklich besessen, zeigt sein Schein über den Interimsbesitz
vor +Schweikartshain+. Außerdem besaß er +Kahlenberg+,
+Kohren+, +Eisenberg+ oder Isenburg in Böhmen, und nach einigen
Geschichtsforschern die kleine Burg +Streitwald+ bei Kohren.

Kurz vor dem Prinzenraube war er bei +Friedrich+ V. +von Schönburg+
zu Gaste; denn unter den Zeugen von dessen Contracte mit +Elisabeth+,
Herrin +von Gitschin+ kommt auch +Kunz von Kauffungen+ auf
+~Eysemberczie~+ vor.[72]

+Kunzens+ Söhne waren kurz vor dem Prinzenraube nach Böhmen gebracht
worden, wo sie später in den Besitz des vom Vater erkauften Schlosses
+Isenburg+ kamen.[73]

+Kunzens+ Vetter, +Hans von Kauffungen+ und dessen Söhne: +Haubold+
und +Jost+, wendeten sich kurze Zeit nach dem Prinzenraube ebenfalls
aus den sächsischen Landen, und es bekannte +Hans von Kauffungen+, daß
er seine Besitzungen, +Wolkenburg+ und andere sich von dem Kurfürsten
»geurlaubt« zugleich auch versprochen habe, für sich und seine Söhne
nie wider den Kurfürsten zu handeln; eben so sagte er sich von aller
Geldschuld los, die er etwa noch an den Kurfürsten zu fordern haben
könnte. Dieß Versprechen bekräftigten Vater und Söhne +Kauffungen+
durch einen Eid, und stellten darüber eine Urkunde den 7. Novbr. 1455
zu +Grimma+ aus, im Beisein mehrerer hohen Beamten z. +B. Hildebrands
von Einsiedel+ und anderer Räthe. Ob ein Zusammenhang hinsichtlich der
in der Urkunde berührten Thaten +Kunzens+ auch mit diesem +Kauffung+
stattgefunden, ist zweifelhaft und eher zu verneinen; daß der Kurfürst
auch hierbei den Namen des +Sanftmüthigen+ gerechtfertigt, und ob die
Urkunde, und was sie bezeugt, so ganz das Ergebniß des freien Willens
der Aussteller war, darüber ist ein Bedenken nicht zu entfernen.[74]

In +Schlesien+ hat die Familie +von Kauffungen+, wie ein Denkmal an der
Außenseite der Hauptkirche zu +Goldberg+[75] ausweist, noch im 17.
Jahrhundert geblüht; doch dürfte dieß ein anderes Geschlecht sein, als
das sächsische, da auch bei +Hirschberg+[76] ein (2 Stunden langes)
Dorf +Kauffungen+[77] (mit 9 Rittergütern) liegt, so wie ein Flecken
+Kaufungen+ in Kurhessen[78], woher einige Geschichtsforscher das
sächsische Geschlecht leiten wollen.


c.) des Köhlers Georg Schmidt Familie nach dem Prinzenraube.

Die Nachkommenschaft des Köhlers +Georg Schmidt+ führte, was schon im
Laufe der Geschichte des Prinzenraubes auseinander gesetzt worden ist,
den Namen +Triller+. Mancher von dieser Familie gelangte zu großen
Ehren, vorzüglich +Caspar Triller+, welcher eine mühsame Genealogie
des Trillerischen Geschlechts schriftlich hinterließ, die er 1539
angefangen und bis 1612 fortgeführt hatte. Diese Schrift führt +Triller
in seinem sächsischen Prinzenraube+ an, indem er sie selbst aus den
hinterlassenen Schriften +Caspar Trillers+ hat. Er sagt: daß er
in +Sangerhausen+, wo er in der St. Ullrichskirche begraben liegt,
ansehnliche Vermächtnisse gestiftet habe, unter andern hätte er den
+Trillerschen+ Tisch im Convict auf der Universität zu +Leipzig+
gestiftet, auch wäre er mit seinem Bruder +Michael+ am 28. Jan. 1592
vom Kaiser +Rudolph+ in den +Adelstand+, mit Schild und Helm versehen,
erhoben worden.

Das +von Trillersche+ Wappen ist noch bekannt und ist mit folgenden
Insignien geschmückt:

Ueber dem Helm zeigt sich der halbe Leib eines Köhlers, welcher mit
beiden Händen einen Schürbaum[79] hält, als wolle er mit selbigem
zuschlagen. Im Wappenschilde selbst sieht man im linken Felde einen
gelben Löwen, der in seinen Branken einen Zschörper, oder großes
Kohlenmesser hält. Im rechten Felde aber erscheint ein goldfarbner
Löwe, welcher einen doppelt gekrümmten Schürhaken[80] in seinen Branken
hat und in einem untern Felde ist ein schwarzer Bär, der auf den Traum
deutet, welchen die Kurfürstin vor dem Prinzenraube hatte.[81]

Die Familie ist jetzt sehr ausgebreitet, sie schreiben sich sowohl
+von Triller+, als auch blos +Triller+. -- +Schreiter+ a. a. O.
erwähnt einen +Johann Samuel Triller+, Tuchmachermeister und Bürger in
+Saalfeld+, welcher im Jahre 1803, als ältestes Mitglied der Familie,
männlicher Linie, das +Gnadenkorn+ aus dem Rentamte +Zwickau+ zu
erheben hatte. Dieses Gnadenkorn bezieht gegenwärtig, wie schon oben
einmal gedacht worden ist, der Herr Pastor +Triller+ zu Nägelstädt bei
Langensalza in Thüringen.

[Illustration:

  Lith. Anst. v. Rudolph & Dieterici in Annaberg
  R. Böhme lith
  W. Bischert gedr.

Das Denkmal am Fürstenberge.]



II. Das Denkmal am Fürstenberge.

(Dazu Abbildung ~No.~ 2.)


Jahrhunderte sind vergangen und nicht ein Stein, geschweige denn ein
Monument zeigte oder zierte die Stelle, wo der Stammvater unsers
allgeliebten Regentenhauses aus den Händen eines habsüchtigen Ritters
befreit wurde. Nur durch Tradition wußte man, daß an diesem Orte,
wo jetzt das Denkmal steht, Herzog +Albrecht+ seine Rettung einem
schlichten Köhler zu verdanken hatte, doch noch sehr ungewiß, ob bei
+Wiesenthal+[82] oder +Grünhain+ oder anderswo die Stelle wäre. Als
ein Geschichtsforscher, Namens +Schreiter+, Pfarrer zu Elterlein, in
seinem mit dem aufopfernsten Fleiße und sorgfältiger Mühe gearbeiteten
Werke: »die Geschichte des Prinzenraubes kritisch bearbeitet. Leipzig,
1804« uns jeden Zweifel benahm.

Die geschichtlichen Nachforschungen +Schreiters+; indem die Herrschaft
+Crottendorf+ mit +Wiesenthal+ allererst im Jahre 1559 von dem
Kurfürsten +August+ zu Sachsen erkauft wurde,[83] also zur Zeit des
Prinzenraubes gar nicht dem Kloster in +Grünhain+ gehörte, dessen Abt
doch der nächste Beschützer des Prinzen +Albrecht+ nach dem Köhler
war und vorzüglich auch die hier bloß vorhandene +nie+ versiegende
Quelle[84] gaben Aufschluß über Alles und letzterer gebührte daher die
Ehre, daß ein Monument sie bedeckte, zierte und durch eine Einfassung
dem müden Wanderer zu seinen stillen Betrachtungen ein Ruhepunct wurde.

Das goldne Zeitalter der Monumente war gekommen, der verheerende Krieg
war vorübergegangen und das Jahr 1822 wurde das Jahr, was nächst
dem Jahre 1455 in der Geschichte des Prinzenraubes dem Andenken nie
entzogen werden wird.

Das Jahr 1822 war nämlich das Gründungsjahr des Monumentes am
Fürstenbrunn.

Wir folgen nun ganz in Ermangelung anderer vielleicht ausführlicheren
Quellen, der glaubhaften Beschreibung der Gründung und Einweihung des
Monuments, wie es ~Dr.~ +Hering+ in seinem Werke: »Geschichte des
sächsischen Hochlands«, Leipzig, 1828. im 2. Theil ~pag.~ 167 u. ff.
mittheilt:

»Am 8. Juli fand auf dem +Fürstenberge+ zwischen +Grünhain+ und
+Raschau+ eine merkwürdige Feier der hier am 8. Juli 1455 erfolgten
Rettung des von +Kunz von Kauffungen+ entführten Prinzen +Albrecht+
statt. Es hatte nämlich bis dahin kein Denkmal den Ort ausgezeichnet,
wo dies so wichtige Ereigniß statt fand. Im Jahre 1818 hatte der Herr
Finanzprocurator +Lindner+ zu Schwarzenberg schon mehrere Freunde der
vaterländischen Geschichte für den Plan gewonnen, durch freiwillige
Beiträge den hier befindlichen +Fürstenbrunnen+ in einen steinernen
Bassin einzufassen und sein Wasser für jeden Durstigen genießbar
zu machen, daneben ein steinernes Denkmal aufzurichten und es am
Regierungsjubelfeste des Königs feierlich zu weihen. Er trug diesen
Plan dem Herrn Kreishauptmann +Freiherrn von Fischer+[85] vor, welcher
ihm die vollste Beistimmung ertheilte; nur war für die Ausführung bis
zum Jubelfeste die Zeit zu kurz. Im Jahre 1822 aber kam durch die
mächtige Unterstützung des Herrn Kreishauptmanns +Frhr. von Fischer+
und die +lebhafteste+ Mitwirkung des Herrn Justizbeamten +Philippi+ der
schöne Plan zur Reife. Es wurden im Kreisamte +Schwarzenberg+ und Amte
+Grünhain+ über 200 Thlr. unterzeichnet. Den ansehnlichsten Geldbetrag
gab der Herr Kreishauptmann selbst, und der Herr Bergcommissionsrath
+Nitzsche+[86], Hammerherr zu Erla, ließ die, das errichtende Denkmal
zierende, eiserne Tafel mit der gelungenen Inschrift[87] unentgeldlich
auf seinem Werke gießen und vergolden, und leistete auch alle
Steinfuhren. Die Verfertigung einer am Fürstenbrunnen zu errichtenden
+Pyramide+ wurde dem Baumeister +Lohß+ in Schlettau übertragen und
diese mit Einschluß des Fußgestelles 13 Ellen hohe Pyramide[88] am +7.
Juli+ glücklich aufgerichtet.

An der Feierlichkeit der Weihe nahm die weite Umgegend den freudigsten
Antheil. Die +Schwarzenberger Bürgergarde+ marschirte schon Vormittags
10 Uhr auf den Platz, wo sie die Wachen versah und die Piquets
ausstellte, um die Ankunft der hohen Beamten bei Zeiten zu erfahren.
Mehr als 10,000 Menschen drängten sich um die Pyramide herum,
erkletterten die Bäume, erstiegen die Dächer der erbauten Buden und
erduldeten bei drückender Hitze unerschüttert Hunger und Durst. Nun
marschirten die Schützencompagnien von +Crottendorf+ vor dem Plateau
des Brunnens auf; diesen folgten 230 Bergleute mit ihren Fahnen und
Hautboisten und bildeten einen Halbkreis um die Pyramide. Um 1 Uhr
donnerten Kanonen durchs +Oswaldsthal+, um die Ankunft hoher und
niedrer Beamten aus verschiedenen Orten zu verkündigen. Die +Offiziers+
von +Zwickau+ und +Schneeberg+ waren mit 36 Hautboisten schon zuvor
angelangt, und wie am 8. Juli des Jahres 1455 in der Umgegend die
Sturmglocken ertönten, um alles zur Rettung des geraubten +Prinzen+
aufzufordern, so ertönten jetzt die Glocken auf den benachbarten
Kirchen und riefen zu Dank und Freude über die glückliche Rettung des
Geraubten und Erhaltung des hohen Fürstenhauses alle Herzen auf.

Die Feier begann mit dem Gesange eines Weiheliedes, welches der Herr
Rektor +Lange+[89] zu Schwarzenberg dazu gedichtet hatte:

    Seid uns gegrüßt der grauen Vorzeit Tage!
      Euch suchet unser Blick!
    Gesang ertöne! -- Zu der Vorwelt trage
      Begeisternd uns zurück!

    Hier ist es, wo dem Vaterschloß entrissen
      Auf +Kunzens+ Räuberflucht
    Der Fürstensohn, gequält von Hungerbissen,
      Des Waldes Beere sucht;

    Prinz +Albert+ hier umringt von Todesschrecken
      Dem wackern Schmidt sich naht,
    Und leise Worte schüchtern ihm entdecken
      Die grause Frevelthat.

    Hier ists, wo dem Geraubten ach! so bange
      Der Stahl des Mordes blitzt,
    Und ihn mit hochgeschwungner, rußger Stange
      Des Köhlers Arm beschützt.

    Die Glockenstürme -- und das Köhlerzeichen
      Ruft Hilfe laut umher,
    Und es erliegen unter +Trillers+ Streichen
      Die Räuber bandenschwer.

    Gerettet ist der Fürstensohn -- die Quelle
      Erlabt den Durstgen hier,
    Sie quillt uns heut' noch unversiegt und helle, --
      Sie segnen heute wir!

    Ein Denkmal soll die große That erneuen
      Den Söhnen künftger Zeit,
    Und Alberts Enkel, dem +Gerechten+[90], weihen
      Es wir aus Dankbarkeit.

Der Herr Superintendent ~Dr.~ +Lommatzsch+[91] trat jetzt auf die mit
Blumen bestreuten Stufen des Brunnens und sprach Worte der Weihe.[92]
Ihm zur Rechten war die mit einem Eichenlaubkranze gezierte Büste des
Königs +Friedrich August+ aufgestellt und über ihr hingen Blumengewinde
von der Pyramide herab. Nach Beendigung der Rede folgte wieder ein
Gesang, gedichtet vom Herrn Postmeister und Gerichtsdirector +Reiche+
zu Annaberg.[93]

                    +Einer.+

    Ein ~Gaudeamus~ soll uns heut' vereinen
      In Gottes heiliger Natur;
    Denn hier in dieses Waldes düstern Hainen
      Fand +Albert+ einst der Gottheit Spur.

                    +Chor.+

    Als Denkmal von Sachsens Vergangenheit
    Sei dieser Stein -- dem Leben geweiht!

                    +Einer.+

    Der treue Sachse blickt noch mit Entzücken
      Zurück in jene graue Zeit,
    Wo +Trillers+ Arm von Seines Räubers Tücken
      Den hohen Sprösling hat befreit.

                    +Chor.+

    Als Denkmal der Rührung und Dankbarkeit
    Sei unser Herz, o +Fürst+! +Dir+ geweiht.

                    +Einer.+
    Wie heißt Dein Zweig in Seinen Silberhaaren,
      Der Sachsen Vater und ihr Glück?
    Ists nicht +August+, den +Seines Hauses+ Laren
      Beschirmten einst ein Mißgeschick?

                    +Chor.+

    Wie heißt der König, der Glückliche schafft,
    Redlichkeit übet mit Jugendkraft?

                    +Einer.+

    Nennt Ihn ja Vater unsers Vaterlandes,
      Der Seinen Gott im Busen trägt!
    Der, eingedenk des hohen Völker-Bandes,
      Das Recht auf ächter Wage wägt!

                    +Chor.+

    Ja Treu' und Ehrfurcht dem +einzigen Mann+,
    Der allen Sachsen Treue gewann!

In dem Augenblicke, wo der Chor diese letzten Worte sang, trat der Herr
Kreishauptmann an die Stufen des Brunnens und sprach diese Worte noch
einmal feierlich allein, und wie er geendet, sprach mit entblößtem
Haupte die große Versammlung, unter dem Donner der Kanonen diese Worte
nach. Es folgte ein tiefes ehrfurchtsvolles Schweigen, welches dann in
den tausendstimmigen, von den Musikchören kräftig begleiteten Gesang
überging:

        Den König segne Gott! etc.



III. Das Köhlerhaus am Fürstenberge.


Schon im Jahre 1822 bei Errichtung des Monuments am Fürstenbrunn wurde
von vielen Geschichts- und Vaterlandsfreunden der Wunsch ausgesprochen,
daß unweit des Denkmals eine bewohnbare Köhlerhütte erbaut werden möge,
dessen Bewohner, einer armen Köhler- oder sonst rechtschaffnen Familie,
die Aufsicht über das Monument und der nahe gelegenen Waldpflanzungen
obliegen sollte, denn schon damals sah man es voraus, daß ein so
unbewachtes Denkmal vielen Verunstaltungen ausgesetzt sein würde.

Allein ohngeachtet der mancherlei Gaben, die damals zur Errichtung des
Denkmals von Vaterlandsfreunden gespendet wurden, reichten sie doch
nicht hin, um die Erbauung einer Köhlerhütte möglich zu machen. So
vergingen denn volle 16 Jahre, ohne daß jemand sich der Sache unterzog,
um durch abermalige milde Beiträge es möglich zu machen; als im Anfange
des Jahres 1838 der Herr Finanzprocurator +Lindner+ zu Schwarzenberg,
der sich schon bei Errichtung des Denkmals der Sammlungen milder
Beiträge unterzogen und sehr thätig sich gezeigt hatte, eine
unterthänige Bitte an ein hohes königl. +Finanzministerium+, zu
Gewährung des nöthigen Platzes und Holzes der Köhlerhütte wagte. Diese
hohe Behörde, patriotischen Unternehmungen nicht hinderlich, genehmigte
es auch, und so wurde von dem Herrn Finanzprocurator +Lindner+ und dem
Herrn Rentamtmann +von Schleinitz+ zu Grünhain[94] eine Sammlung milder
Beiträge von Nah und Fern unternommen.

[Illustration:

  Lith. Anst. v. Rudolph & Dieterici in Annaberg
  R. Böhme. lith.
  W. Bischert gedr.

Ansicht vom Denkmale u. Köhlerhause am Fürstenberge bei Grünhain]

Trotz der größten Bemühungen der beiden vorgenannten Herren ging die
Einsammlung sehr spärlich von statten, so daß an der völligen Erbauung
einer Köhlerhütte so leicht nicht gedacht werden konnte, als unser
allverehrtes Fürstenhaus, welches +nie+ seine milde Hand sinken läßt,
zu dem Unternehmen wahrhaft königl. beisteuerte[95], wodurch erst das
begonnene Werk lebhaft von Statten gehen konnte, und schon sollte
nun die Hütte gehoben werden, als den hiesigen Gebirgsbewohnern,
so wie allen treuen Sachsen die große Freude zu Theil wurde, ihren
allgeliebten König[96], nebst dessen hochverehrter Frau Gemahlin der
Königin[97] in ihrer Mitte sehen zu dürfen.

Nachdem beide Majestäten den 10. Septbr. 1838 in Annaberg übernachtet
hatten, kam Se. Majestät der König am 11. Septbr. über +Schlettau+,
+Scheibenberg+, +Elterlein+, +Zwönitz+ nach +Grünhain+ mit Gefolge
geritten, geruhte daselbst den dasigen Klostergarten in Augenschein zu
nehmen, wo noch das Gefängniß, +Fuchsthurm+ genannt, zu sehen ist, in
welchem +Kunz v. Kauffungen+ vom Abt +Liborius+ festgehalten wurde,
und ritt sodann nach +Gottesgeschick+[98], um daselbst höchstdero
Frau Gemahlin, welche von +Scheibenberg+ kommend, hier das daselbst
befindliche Bergwerk in Augenschein zu nehmen, geruht hatte, abzuholen,
um gemeinschaftlich von da auf den Fürstenbrunnen zu fahren.

Hier hatte sich schon unter Leitung des Herrn Pastor ~M.~ +Richter+ und
der beiden Lehrer der Bürgerschule zu +Grünhain+, Herr Rektor +Hecker+
und Herr Cantor +Günther+ die Grünhainer Schuljugend versammelt, als
auch der dasige Frauenverein, unter Leitung der damaligen Vorsteherin
desselben, der Frau Rentamtmann +von Schleinitz+ so wie viele tausend
Menschen, um das edele Regentenpaar zu empfangen. Sobald die hohen
Herrschaften, geleitet von dem Amtshauptmann des Bezirks, den Domherrn
+Freiherrn von Biedermann+ auf +Niederforchheim+, angekommen waren und
geruht hatten aus dem Wagen zu steigen, gingen 12 Grünhainer Mädchen
weiß gekleidet dem hohen Herrscherpaare voran, indem sie demselben
Blumen auf den Weg streuten und zugleich brachten die Bergleute von
den Werken +Gottesgeschick+ und +Graul+[99], welche eine ~Haie~ bis
in die Nähe des Brunnens bildeten, ein freudiges: »Glück auf!« aus.
Hierauf nahte sich Einer[100] von den +sieben Köhlern+, die sich dort
versammelt hatten, um dem hohen Regentenpaare folgendes Gedicht[101]
vorzutragen:

    Muß ich, mein König, mich nicht heute freuen,
        Daß dieser Tag mir aufgegangen ist?
    Ich, Einer von den Tausenden Getreuen,
        Der Dich als Wächter ehrerbietig grüßt. --
    Sah' an der Quelle Jahre geh'n und kommen;
    Doch meinen König hieß ich nicht willkommen.

    Laß es gescheh'n, daß ich Dir hier verkünde,
        Was vor Jahrhunderten mein Auge sah' --
    Wenn ich vor Dir das rechte Wort nicht finde,
        So ist wohl Deine Gnad' und Huld mir nah --
    Drum hell Dich auf, Du Dunkel grauer Zeiten,
    Zu Dir will mich Erinn'rung jetzt geleiten.

    Hier an der Quell mußt ich mit seinen Händen
        Prinz Albert durstig Labung suchen seh'n,
    Es mußte mich, ich glaub's, in seine Nähe senden
        Der fernen Mutter still vernommnes Flehn.
    O, rette mich! -- sprach er -- und voll Vertrauen
    Sah ich den Prinzen mir ins Auge schauen.

    Den Schürbaum hier, das war nur meine Waffe,
        Vor welcher Kunz, der Räuber, furchtsam floh.
    Bleib weilend hier mein Prinz, daß ich Dir Hilfe schaffe!
        Sprach ich -- bald war er seiner Rettung froh;
    Denn sieh'! geschlagen schon in festen Banden
    Die Meinen bald den Prinzenräuber fanden.

    Seit dieser Zeit bewach' ich diese Quelle,
        Die Deinen Ahnherrn Rettungshafen ward,
    Des Waldes Saum ist meines Hauses Schwelle,
        Das Moos, das Lager, welches meiner harrt,
    Und drüber hat mein Gott ein Dach gebauet,
    In das mit Lust mein Aug' am Abend schauet.

    Doch sieh! dort soll dem Greis ein Obdach werden
        Und heiter schaut sein Giebel heut mich an,
    Noch wärmen soll ich mich am Heerd auf Erden,
        Nachdem die Blöcke längst verlangend sahn;
    Dein Volk baut mir -- mein König -- diese Hütte,
    Laß' es gescheh'n! -- gewähr mir diese Bitte.

    Ein guter König mußt Du sein auf Erden,
        Denn es bewachet solch' Erinnerung,
    Ja, glücklich soll'n wir durch Dich nur werden
        Und uns're Freude bleibe immer jung.
    Drum, guter König, langes, langes Leben
    Mag dieser Trunk, den ich Dir biete, geben.

    Ließ jüngst, mein König, mir so reichen Hausrath senden,
    Mag Gott dafür Dir reichen Seegen spenden.

Nachdem beide Majestäten geruht hatten, dieses Gedicht anzuhören,
überreichten drei kleine Mädchen, ebenfalls grün und weiß gekleidet,
zweie[102] Sr. Majestät dem König, einen Teller mit Waldbeeren, die
dritte[103] Ihro Majestät der Königin, einen Becher mit Wasser, mit den
Worten:

    »Dir gute Königin, mög' langes, langes Leben
    Der frische Trunk, den ich Dir biete geben!«

Sodann vereinigten sich die Mitglieder des obenerwähnten Frauenvereins,
um durch die dermalige Vorsteherin die Frau Rentamtmann +von
Schleinitz+ Ihro Majestät der Königin vorgestellt zu werden, indem ein
Mädchen aus der vom Frauenverein zu +Grünhain+ errichteten Nähschule,
Ihro Majestät ein Gedicht auf einem mit Blumen bekränzten Körbchen
zu überreichen die Ehre hatte. Ihro Majestät geruhten huldvollst und
herablassend mit mehreren Mitgliedern des Frauenvereins zu sprechen.
Nachdem beide Majestäten das mit Blumen bekränzte Monument betrachtet
und auf das wohlwollendste über die Ausführung der Sache als die
Feier dieses Tages sich ausgesprochen hatten, geruhten sie in der zu
dieser Feierlichkeit erbauten mit Blumen umwundenen Bude, ein von dem
Stadtrathe von Grünhain veranstaltetes frugales Frühstück einzunehmen,
bei welchem die Beamten von Nah und Fern die Ehre hatten hinzugezogen
zu werden.

Unter lautem Vivatruf setzte sodann das allgeliebte Regentenpaar die
weitere Reise über +Schwarzenberg+ nach +Schneeberg+ fort.

Durch mehrere milde Beiträge[104], kam es bald hierauf soweit, daß
die Hütte gehoben werden konnte. Die Feierlichkeit dabei war in den
Leipziger Zeitungen No. 236. Dienstags den 2. Octbr. 1838 ~pag.~ 3452
auf folgende Weise beschrieben:

    »+Vom Fürstenbrunn+, im königl. sächs. Erzgebirge, d. 27. Septbr.
    (Privatmittheilung.)

    Der heutige Tag war für Viele, welche diesem Brunnen zunächst
    wohnen, ein heiterer Festtag. Der Bau der Köhlerwohnung daselbst
    war so weit gediehen, daß sie gehoben werden konnte, und nun
    ihrer baldigen Vollendung entgegen sieht. Nicht jedes Volk ist
    so glücklich, Stätten nachweisen zu können, an welche es, wie
    es hier geschehen darf, der Anfang eines Jahrhunderte hindurch
    fortdauernden Glückes anknüpfen kann. Sinnbildlich erinnert
    uns auch die Quelle, welche seit Jahrhunderten ununterbrochen
    hervorsprudelt, und deren Wächter dieses Haus erbauet wurde,
    an jene Quelle, die seit dieser Zeit unserm Vaterlande Glück
    und Segen strömt. Hierdurch empfing der +27. September d. J.+
    eine eigenthümliche Weihe. Das Musikcorps, aus Bergleuten von
    der benachbarten Grube »Gottesgeschick« bestehend, hatte sich
    freiwillig zu dieser Festlichkeit eingefunden. Es stimmte zuerst
    einen feierlichen Chorgesang an, dann sprach der Baumeister zu
    den zahlreich Versammelten die Empfindungen aus, mit welchen er
    -- auf Geheiß des treuen Sachsenvolkes -- dieses Wächterhaus
    soweit aufgerichtet habe, und nachdem er die heißen Wünsche für
    das fortdauernde Wohlergehen unsrer allverehrten Königsfamilie
    ausgesprochen hatte, gedachte er dankend derer, welche ihn durch
    ihre Beiträge in den Stand gesetzt hatten, diese Wohnung aufführen
    zu können -- er vergaß auch dessen nicht, welcher aus dem königl.
    preuß. Herzogthum Sachsen, ohne Nennung seines Namens, einen
    mit herzlichen Worten begleiteten Beitrag eingesendet hatte. --
    Unwillkührlich stimmten hierauf die Versammelten aus vollem Herzen
    ihr »+den König segne Gott!+« an. Erst, als der Sonne letzte
    Strahlen auf das in alterthümlicher Einfachheit sich erhebende
    Köhlerhaus fielen, trennten sich die Anwesenden von einander,
    herzliche Grüße der Liebe und Verehrung von den Bergen der
    erhabenen königlichen Familie aus der Ferne zusendend. --

    +Nachschrift.+ Gelingt es den ehrerbietig ausgesprochenen Bitten
    der thätigen Leitern dieses Baues, so dürfte das Wohnzimmer des
    Köhlers mit Copien von Gemälden[105] geschmückt werden, welche
    einzelne Ereignisse dieser Zeit darstellen, vielleicht mit den
    Copien von den Portraits des Köhlers +Schmidt+, des +Kunz von
    Kauffungen+ und a. welche sich in dem Besitze eines erlauchten
    Fürstenhauses befinden.« --

Nachstehende Rede (verfaßt von dem Herrn Pastor ~M.~ +Richter+ zu
Grünhain) wurde am 27. Septbr. 1838 bei der Hebung des Köhlerhauses
gesprochen:

    »Ein frohes Gefühl ergreift mich, daß ich als Baumeister dieses
    Wächterhauses, Ihnen allen geehrte Anwesende, die gewiß meine
    Freude theilen, den aufgerichteten Giebel zeigen, sein fest
    zusammengefügtes Gebälk, über welches bald das schützende Dach
    sich breiten wird, beschauen lassen kann. Sehen wir doch jetzt
    schon im Geiste den treuen Wächter der Quellen, den Köhler, hier,
    als aus seiner Wohnung aus- und eingehen, eine graue Vergangenheit
    taucht vor unseren Blicken wieder auf und wir Glücklichen schauen
    freudig hinein, weil mit dem Ereignisse, dessen heilige Erinnerung
    hier bewacht werden soll, eine gesegnete Zeit für uns begann, den
    Wohlstand unsers theuern Vaterlandes unter dem milden Scepter
    aller derer, welche in +Albrecht+ ihren Ahnherrn verehren, immer
    herrlicher und herrlicher erblüthe. Ja, gewiß! wie diese Quelle
    hier, seit Menschen sie sahen, +nie+ versiegt ist, so fließet auch
    heute noch die reiche Quelle des Segens von dem Throne, da unser
    hochverehrter König, der Wächter unsers Wohlstandes ist -- und
    trägt Glück und Friede in Hütten und Palläste. Ich muß es Ihnen
    gestehen, wenn ich so zurichtete das Gebälk, und neben mir im
    geschäftigen Fleiße die Maurer Stein auf Stein fügen sah, da nahm
    der Gedanke mein ganzes Herz ein; eine große Familie will eine
    schöne Erinnerung nicht untergehen lassen, ein sichtbares Zeichen
    der dankbaren Liebe will sie aufrichten, welches der Nachwelt
    erzählen soll, daß sie empfangene Liebe zu schätzen wußte, sie
    sammelt sich, freudig dankend, um diejenigen, welche jetzt Vater
    und Mutter dieser großen Familie sind und rufen Ihnen von den
    Bergen zu: lebet hoch! --

    Allen den erlauchten Verwandten dieses Vaters und dieser Mutter:
    sie leben hoch!

    Derjenige, welcher jetzt unter fremden Scepter glücklich wohnend
    auch mit bauen wollte die Hütte, weil sein dankbares Herz es ihm
    gebot, der aus weiter Ferne seine Gaben sendete, er lebe hoch![106]

    Die als die Bauherren den Grundstein legten, sie leben hoch!

    Den künftigen Bewohnern dieser Hütte schenke Gott glückliche Tage
    und nehme sie, wie diese Hütte, in seinen besondern gnädigen
    Schutz!« --

       *       *       *       *       *

Sobald nun das Haus gehoben war, schritt der Bau bald vorwärts, durch
die Bauunternehmer,[107] so daß es noch vor dem Winter bewohnbar
hergestellt werden konnte. Der 1ste November 1838 wurde der Tag des
Einzuges einer zwar armen aber ganz rechtlichen Bergmannsfamilie[108]
aus +Raschau+, die also noch vor dem strengen anhaltenden Winter ein
sicheres Obdach erhielt. Den 9. November 1838 wurde von der hohen
Kreisdirection die +Schankconzession+, doch mit der Beschränkung nur
+anständige+ Gesellschaft dort zu dulden, ertheilt.

So wurde denn diese Stelle ein Ort, wo man nur +gerne+ weilt und
dabei sich als ein Punkt auszeichnet, der schon von der Natur durch
das grüne +Oswaldsthal+ in dem der Oswaldsbach von Waschleute nach
Wildenau fließt, geschmückt ist, was man von dem Köhlerhause herab
sehen kann, und dem gegenüber die Säulen des Fichtelgebirges sich
majestätisch erheben, der aber auch durch die Ansicht der Berggebäude
+Gottesgeschick+ und +Graul+ so wie der Ruinen der Oswaldskirche vieles
malerische erhält. Der Fremdling wie der Einheimische wird hiervon
angezogen und danket noch immer der Vorsehung für die Erhaltung des
sächsischen Regentenhauses! --

       *       *       *       *       *

Das Haus nimmt einen Flächeninhalt von 5 □ Rth. ein und ist ungefähr
60 Ellen seitwärts vom Monumente entfernt. Auch ist den Bewohnern
desselben ein 224 □ Rth. großes Stück Waldboden zugewiesen worden,
wovon 189 □ Rth. als Feld und 65 □ Rth. als Wiese benutzt werden kann.
Das Feldstück liegt südöstlich von dem Köhlerhause, das Wiesenstück
aber unmittelbar unter dem Hause.

Im Frühjahr 1839 wurde das Köhlerhaus vollends aufgebaut, daher
erfreute sich solches schon im Laufe des ganzen Sommers 1839 eines
ungetheilten Beifalls und zahlreichem Besuche, was das dort
befindliche Fremdenbuch hinlänglich bescheiniget.

Der 8. Juli 1839, Jahrestag der Befreiung des Prinzen +Albrecht+,
wurde diesmal als der Tag der Einweihung des Köhlerhauses feierlich
begangen, was man aus dem No. 29. des Erzgebirgischen Voigtländischen
Kreisblattes vom 16. Juli 1839 ~pag.~ 216. befindlichen Aufsatze
schließen kann. Dessen Inhalt war folgender:

    »+Fürstenberg+ bei Grünhain, am 8. Juli 1839. -- Das durch
    Beschädigungen sonst vielfach verunstaltete aber immer wieder
    hergestellte hiesige Denkmal zur Erinnerung an die Befreiung des
    Prinzen +Albrechts+ von Sachsen am 8. Juli 1455 hat endlich nun
    nebst der dasselbe umgebenden Waldung einen bleibenden Schutz durch
    das hier neu erbaute Köhlerhaus, in welchem dessen Wächter wohnt,
    gefunden. --

    Recht erfreulich ist es dabei, daß viele noch gegenwärtig das
    Unternehmen, hier eine bewohnbare an den entschlossenen Befreier,
    den Köhler +Schmidt+, nachher Triller genannt, erinnernde
    Köhlerhütte herzustellen freiwillig unterstützen. So hat Herr
    Buchbinder +Buchner+ in Schneeberg zum gestrigen Tage ein recht
    geschmackvoll gefertigtes Fremdenbuch diesem Orte unentgeldlich
    gewidmet und vorzüglich Herr Kaufmann +Gottschald+ in Scheibenberg
    den neuen Wächter daselbst, dem seine erste Einrichtung manchen
    wesentlichen Aufwand verursachte, der zur Zeit noch seine Mittel
    übersteigen mußte, namhaft dabei unterstützt. Auch gestern,
    wo ein heiterer Sommertag der ganzen, jedem Sachsen heilige
    Stätte ein recht freundliches Aeußere verlieh, sind wieder
    freiwillige Beiträge zu diesem Unternehmen gesteuert worden.
    Die Aufforderungen, welche hierzu neuerlich in den öffentlichen
    Blättern besonders durch den für alle gemeinnützige Gegenstände mit
    vielem und beharrlichem Eifer erfüllten Herrn Pastor ~M.~ +Richter+
    in Grünhain[109] erfolgt sind, lassen daher wohl noch manche
    weitere Unterstützung erwarten. Sollte es hierdurch mit der Zeit
    gelingen, daß die im Innern des Köhlerhauses angebrachten Räume
    zur geselligen Aufnahme die jetzt noch entbehrenden +Oefen+[110]
    erhielten, -- eine in der hiesigen ziemlich rauhen Gegend ganz
    nothwendige Zimmerausschmückung, -- so läßt es sich wohl erwarten,
    daß dieser historisch reich und von der Natur sehr freundlich
    ausgeschmückte Punkt dereinst zu jeder Jahreszeit von Fremden wie
    Einheimischen zahlreich besucht werden wird.

    Bei dem Festmahle am gestrigen Tage zeichneten sich vorzüglich
    die in dichterischer Form recht gelungen angebrachten Toaste des
    Herrn Oberzollinspectors +Frege+ in Annaberg, Herrn Kammerath
    +Reiche-Eisenstuck+ von dort und des Herrn Pastors +Behr+ zu
    Schwarzenberg aus. Dem Schlusse des Tages war ein Concert im
    Freien gewidmet und gegen Abend ein Feuerwerk, wobei zuletzt eine
    Opferflamme, auf der Spitze des pyramidenförmig gebauten Denkmales
    angebracht, die +allgemeine Liebe der Sachsen an ihr hochverehrtes
    Regentenhaus verkündete+.« --


Nähere Beschreibung des Köhlerhauses.

(Dazu Abbildung ~No.~ 3.)

Zuerst gelangt man (s. Abbildung ~B.~) auf 3 steinernen Stufen (~a~)
in die 13½° lange und 3½° breite mit Steinplatten gepflasterte
+Hausflur+ (~b~). Von der Hausflur rechts kommt man hiernächst in
das +große Gesellschaftszimmer+ (~c~), welches 13½° lang und 9°
breit ist. Auch befindet sich in selbigem an der Hausflurseite ein
gußeiserner Etagenofen (~d~). Verläßt man dieses Zimmer und wendet
sich in der Hausflur links, so gelangt man in die 6° lange und 5½°
breite +Wohnstube+ des Wächters (~e~) in der sich ein Plattenofen
(~f~) befindet. Von hieraus führt eine Thüre in die 6° lange und 3½°
breite +Stubenkammer+ (~g~) worin sich auf der hinteren Seite eine
+Erhöhung+ (~h~) durch den Kellerhals hervorgebracht, befindet, zu
der eine 3 Stufen hohe Treppe führt (~i~). Geht man sodann in die
Hausflur zurück, so kommt man auf der linken Seite, in die 3¾° lange
und 2½° breite +Küche+ (~k~). In derselben steht ein gemauerter Heerd
(~l~) mit eingesetzter Bratröhre (~m~). Ferner führt von der Hausflur
aus links durch eine Doppelthüre auf einer Treppe (~n~) (s. Abbildung
~A. a.~) von 11 steinern Stufen in den 9° langen und 4° breite einfach
gewölbten (s. Abbildung ~A. b.~) +Keller+ (~Ac.~) (~o~). Kommt man
wieder hinauf aus dem Keller zurück, so gelangt man durch zwei Thüren
in die Privets (~p~). In die Etage (~C.~) gelangt man durch eine mit
Geländern versehene 13 Stufen hohe hölzerne Treppe (~q~). Durch die
Treppe (s. Abbild. ~C.~) (~a~) kommt man auf einen kleinen Vorboden
(~b~). Auf diesem befindet sich ein Dachfenster (~c~). Dem gegenüber
in das 8¾° lange und 5½° breite +kleine Gesellschaftszimmer+ (~d~),
in welchem ein kleiner gußeiserner sogenannter Kanonenofen (~e~)
sich befindet. Verläßt man dieses Zimmer so kommt man rechts von
obengenannten Vorboden in die +Schlafkammer+ des Wächters (~f~), sie
ist 16° lang und 6½° breit, auch geht hier die Esse (~g~) zum Dache
hinaus. Dieser Kammer gegenüber, mithin links des Vorbodens ist eine
+zweite+ ebenfalls so lange und breite +Kammer+ (~i~) als die Vorige.
Von dieser Kammer aus führt eine hölzerne 9 Stufen hohe Treppe (~k~)
auf den +Oberboden+.[111]

Der +Stall+ (s. Abbild. ~A. d.~) befindet sich im Erdgeschoß und ist
12° lang und 9° breit. Uebrigens ist er zu 8 Pferden, mit 3 Standbäumen
(~e. f. g.~) und einer Krippe (~i~) versehen. Am östlichen Ende
befindet sich ein Kuhstand. (~h~) --

       *       *       *       *       *

Die Kosten des Baues betrugen, alles gerechnet, über 1000 Thlr.
Baumeister waren der Zimmermeister +Friedrich Rau+ in Schwarzenberg und
der Mauermeister +Karl Hübschmann+ in +Grünstädtel+. --[112]

So wurde ein Werk, welches im Anfang so schwierig zu gedeihen schien,
doch durch den unermüdeten Eifer des Herrn Rentamtmann +von Schleinitz+
und des Herrn Finanzprocurator +Lindner+ zur Zufriedenheit Aller
vollendet. --



Anhang.


Als Anhang möge eine +Charade+ noch Platz finden, die durch ihren
Inhalt zum 1. Theile passend ist:[113]

    Heller Himmel, blau und golden,
      Lerchenschlag, Pirolensang,
    Lockten mich mit meiner Holden
      Nach umbuschten Bergeshang.

    Wie berauscht vom Wonnemorgen,
      Plaudernd bald, und singend bald,
    Streiften wir ganz ohne Sorgen
      Immer tiefer in den Wald.

    Und schon trieb die muntere Heerde
      Blasend ein der ferne Hirt,
    Da -- macht' Etwas uns Beschwerde;
      Denkt! wir hatten uns verirrt.

    Alles war so lau und luftig,
      Gleich dem Sammte schien das Gras,
    Maien wehten, ach! so duftig --
      Doch, zu hungern, ist kein Spaß!

    »Laß an +Drei+ und +Vier+ uns halten;«
      Sprach ich -- »der steht Felsenfest
    An ein unbekanntes Walten,
      Schützend selbst des Sperlings Nest.«

    »»Magst mir's, wenn ich satt bin, sagen;« --
      Meinte, schlecht erbaut, mein Kind! --
    »Doch, sieh' dort den Meiler ragen;
      Laß zu ihm uns gehn geschwind.««

    Ob wir gleich den Lauf begannen,
      Eifrig suchten kreuz und quer,
    Sah'n wir, ob der hohen Tanne,
      Doch nun selbst den Rauch nicht mehr.

    Bald -- wie einst der schwarz Rabe
      Fütternd zum Propheten kam,
    Bot von +Eins+ und +Zwei+ ein Knabe;
      +Erdbeer'+ uns und Brod und Rahm.

    Von der treuen +Ersten+ Hütte
      Wählten wir den Speisesaal;
    Milch und Brod in ihrer Mitte
      Mahnt' uns an ein fröhlich Mahl.[114]

    Doppelt schien der Wald nun luftig,
      Noch einmal so grün der Grund,
    Auch die Tanne weht' uns duftig,
      Glas an Glas und Mund an Mund!

    »Siehst Du, Kind!« -- so rief ich fröhlich --
      »Daß der +Letzte+ nicht verläßt;
    Woll'n an ihm, -- dann sind wir seelig --
      Gleich, der +Ersten+, halten fest!« --

            F. K.


Auflösung.

    Den Schlüssel hier zur Schraube
    Giebt zwar -- der +Köhlerglaube+, --
    Doch nimm ihn nicht sogleich als baare Münze hin,
    Prüf' lieber erst genau, bis Du erspähst den Sinn!
    Dann schlage +hier+ noch nach, triffts +hier+ auch glücklich ein?
    So war die Freude groß und -- nirgends leerer Schein! --



    So prüf' gefälligst auch die Prosa dieser Schrift
    Und sprich nicht gleich zuvor die schrieb gewiß kein Swift! --
    Ist dir dann manches neu, doch der Geschichte treu gewesen,
    Dann bitte, nimm es an, als Deiner Nachsicht werth zum Lesen. --


        Annaberg,
        gedruckt bei +Eduard Hasper+.



Berichtigungen.


    Seite 2 Zeile 22 v. o. nach: traf ist einzuschalten: +es+.

      "    3   "   3 "  "  statt: Plugk lies: +Pflugk+.

      "    3   "  10 "  "  nach: Schwickershain fehlt: (-- +das
                           heutige Schweickershain+ --).

      "    4   "   3 "  u. statt: Türingen lies: +Thüringen+.

      "    5   "   2 "  o. statt: ihm lies: +ihn+.

      "    5   "   8 "  "  statt: vom lies: +von+.

      "    5   "  13 "  "    "    im lies: +in+.

      "    5   "  15 "  "    "    meißnische lies: +meißnischen+.

      "    5   "   9 "  u.   "    dem lies: +den+.

      "    6   "   2 "  o.   "    dem lies: +den+.

      "    7   "  12 "  "    "    wären lies: +waren+.

      "    7   "  17 "  "    "    Verträge lies: +Verträgen+.

      "    8   "  12 "  u.   "    ihm lies: +ihn+.

      "    8   "  10 "  "  fällt nach Dienstag das +Komma+
                           hinweg.

      "   10   "   5 "  o. fällt nach Isenburg das +Komma+
                           hinweg.

      "   10   "   6 "  "  statt: seine lies: +seinen+.

      "   10   "   5 "  u.   "    folgender lies: +folgenden+.

      "   11   "   1 "  "    "    Hanse lies: +Hause+.

      "   12   "   6 "  o. nach: als ist einzuschalten: +solches+.

      "   15   "  10 "  "  statt: seinen lies: +seinem+.

      "   16   "  15 "  "    "    Monument lies: +Monumente+.

      "   16   "   5 "  u.   "    auch lies: +auf+.

      "   18   "  13 "  "    "    solte lies: +sollte+.

      "   23   "   2 "  o.   "    Prinz lies: +Prinze+.

      "   28   "   4 "  u.   "    exestirte lies: +existirte+.

      "   30   "   1 "  o. nach: zunehmen ist einzuschalten: [40]

      "   30   "   2 "  "  statt: den lies: +dem+.

      "   30   "  19 "  "    "    wär lies: +wäre+.

      "   33   "   3 "  u. laß die erste 1 weg.

      "   40   "   2 "  o. statt: mehrfaches lies: +mehrfachen+.

      "   40   "   4 v. o. statt: den lies: +dem+.

      "   40   "   9 "  "    "    Prinzenraub lies: +Prinzenraube+.

      "   40   "  14 "  "    "    weiten lies: +weitem+.

      "   42   "  14 "  u.   "    Pachter lies: +Pastor+.

      "   44   "   1 "  o.   "    Hände lies: +Händen+.

      "   44   "  10 "  "    "    Vulpius lies: +~Vulpius~+.

      "   47   "  19 "  "    "    mit lies: +nit+.

      "   48   "  11 "  "    "    der Familie lies: +die Familien+.

      "   48   "   3 "  u.   "    deusche lies: +deutsche+.

      "   51   "  11 "  "  nach: vier Kinder schalte ein: +eine
                           Prinzessin und+.

      "   52   "   2 "  o. statt: Turzold lies: +Tunzold+.

      "   54   "   5 "  "  fällt das Wort: +der+ hinweg.

      "   57   "  11 "  "  statt: den lies: +dem+.

      "   58   "   1 "  "    "    welcher lies: +welchen+.

      "   58   "   3 "  u.   "    Pachter lies: +Pastor+.

      "   60   "   5 "  "    "    Pachter lies: +Pastor+.

      "   69   "   6 "  o.   "    hinterlich lies: +hinderlich+.

      "   70   "   6 "  "    "    ihre lies: +ihrer+.

      "   71   "   7 "  "    "    den beiden Lehrern lies: +der
                                  beiden Lehrer+.

      "   75   "   5 "  o.   "    welchen lies: +welche+.

      "   75   "   8 "  "    "    konnten lies: +konnte+.

      "   75   "  16 "  "    "    jener lies: +jene+.

      "   76   "   1 "  u.   "    ~p.~ 64 lies: ~p.~ 46.

      "   81   "   4 "  "    "    Abgemeinen lies: +Allgemeinen+.

      "   82   "   9 "  "  setze: (~d~) unmittelbar hinter dem
                           Worte: +Etagenofen+.

      "   82   "   1 "  "  setze: (~i~) unmittelbar hinter dem
                           Worte: +führt+.

      "   83   "   3 "  o. setze: (~k~) unmittelbar hinter dem
                           Worte: +Küche+.

      "   83   "   4 "  "  setze: (~m~) unmittelbar hinter dem
                           Worte: +Bratröhre+.

      "   83   "  11 "  "  setze: (~p~) unmittelbar hinter dem
                           Worte: +Privets+.

      "   83   "  11 "  u. statt: Kanonofen lies: +Kanonenofen+.

      "   83   "  10 "  "  nach: kommt schalte ein: +man+.

      "   83   "   5 "  "  statt: lang lies: +lange+.

      "   84   "   3 "  "    "    speciel lies: +speciell+.

[Illustration: Die innere Ansicht des Köhlerhauses am Fürstenberge.]



Fußnoten


[1] s. ~Aen. Sylvius de statu Europae c. 24. ap. Frkhr. T. II. pag.
221. (edit. Struv. Argentor 1717.) »Conradus Rauses (de Kauffungen)
nobili loco apud Saxones natus, bellicae rei peritus, manu promptus, et
animo imperterritus etc.«~ --

[2] ~Albinus~ Landchronik der Meißn. Lande. ~pag.~ 265.

[3] s. Kunzens Revers wegen des ~ad interim~ ihm eingeräumten Gutes
+Schwickershain+ und Zugehörungen unter den Beilagen zu den gleich
anzuführenden +Churfürstl. Manifeste+ in +Wecks+ Dresdner Chronik,
~pag.~ 170. --

[4] sowohl die Koburgsche Pflege, als auch alle Schlösser und Güter in
Thüringen. ~+Kammermeisteri+ Annal. Erfurt, ap. Menken. T. III, pag.
1180--1215.~

[5] +Müllers+ sächs. ~Annal. pag. 29, Chron. terrae Misn. pag. 360.
Kammermeisteri, l. c. T. III. p. 1210~.

[6] Der +Landfriede+ wurde zuerst durch eine Verordnung der geistlichen
Synode zu +Elne+ in Rousilon den 16. Mai 1027. als eine Zeit, wo keine
Fehden bei Vermeidung des Bannes eintreten sollten, ausgesprochen. Es
durfte hierdurch namentl. kein Krieg statt finden, wenn Gottesdienst
gehalten wurde. In Deutschland trat dieser Landfrieden später jedoch
allgemeiner ein im Jahre 1495. und das Reichskammergericht entstand nun
zugleich als Behörde, welche darüber zu richten hatte und bei welcher
alle deutschen Fürsten verklagt werden konnten. Mithin fehlte es zur
Zeit des Prinzenraubes noch an einer Gerichtsbehörde, sogar in Sachsen
selbst wurden das Oberhofgericht zu Leipzig und die Landesregierung zu
Dresden erst im Jahre 1483 u. 1486 errichtet, s. v. +Römers+ sächs.
Staatsrecht Th. 2. ~pag.~ 104. §. 12. -- +Kretschmanns+ Geschichte
des Oberhofgerichts zu Leipzig, seit seiner Entstehung. Leipzig 1804.
8. -- Früher wurde der Landfrieden in Thüringen als im Meißnischen
und überhaupt in Deutschland eingeführt durch das auf dem Landtage
zu Weisensee beschlossene Gericht vom J. 1446. s. +Weißens+ sächs.
Geschichte Band 2. ~pag.~ 377.

[7] Daß +Kunz Eisenberg vor+ dem Prinzenraube besessen hat, ersieht
man aus einer Montags nach Ostern 1455. ausgestellten Urkunde.
(~Schoettgenii opuscula minora per Godofr. Imman. Grandig.~ 337) worin
+Kunz+ sich als Zeuge auf folgende Weise unterschrieben hat: +Kunyz
Kauffungka snd in ein na Eysenberczia.+

d. i. Kunz von Kauffungen gesessen zu Eisenberg. -- +Eisenberg+ ist
noch +jetzt+ der Name des Schlosses.

[8] +Schreiters+ Geschichte des Prinzenraubes ~pag.~ 1 da 167 u. f.

[9] Nach dem julianischen Kalender der 25. Juni, nach unserm
verbesserten Kalender der 7. Juli.

[10] Indem Kunz von Kauffungen als früherer Schloßhauptmann im ganzen
Altenburger Schlosse bekannt war.

[11] s. +Albinus+ a. a. O. ~pag.~ 266. --

[12] s. +Müller+ a. a. O. ~Tab.~ 2 u. ~Tab.~ 16.

[13] Dieser Brief befindet sich auch in ~Vulpii Plagio Kauffung~.
Weißenfeld 1704. 4. ~pag.~ 8. --

[14] +Im verständlicheren Deutsch+:

Meinen willigen Dienst, samt alles Liebes und Gutes zuvor.

Ehrbarer, strenger lieber Junker!

Da der Kurfürst gewiß beschlossen hat, morgen Sonntags nach der
Frühmesse nach Leipzig zu fahren mit den meisten Hofleuten, auch auf
den Montag Abend der Kanzler ein Gastmahl in seinem Hause ausrichten
wird, wobei denn viele Hofleute sein mögen, da nun auch auf dem
Schlosse um diese Zeit der alte Asmus allein den Trabantendienst hat,
der zuerst eingeschläfert werden muß, da endlich auch der Pförtner
bettlägerig ist, so kann ich Euch dies alles nicht bergen, und meiner
angelobten Treue gemäß Euch zu dienen, und nun Euern Veranstaltungen
gewärtig zu sein. Darnach Ihr Euch zu richten habt. Datum Altenburg am
Sonnabend nach Mariä Heimsuchung. Anno 1455.

+Hans Schwalbe.+


[15] s. +Brauns+ monatl. Auszug der Gesch. v. Sachsen. Th. IV. ~pag.~
486. Die Leiter hatte Schwalbe befestiget, doch waren es nicht
eigentliche Strickleitern, wie die noch jetzt zu Freiberg befindlichen
Stücke davon zeigen. Man sehe auch das Manifest bei +Weck+ a. a. O.

[16] Nach einer Handschrift, welche ~M.~ +Joh. Tauchnitz+ 1633, der als
Pfarrer in +Morstab+ bei Altenburg starb, hinterlassen hat.

[17] s. +Albinus+ a. a. O. ~pag.~ 267 und die +sächs.
Provinzialblätter+ 1801, im Januar Stück 82.

[18] Die Namen derselben befinden sich, in einer Beilage zu dem
Manifest. Bei +Weck+ a. a. O. ~pag.~ 172.

[19] +Dieser Wald+ ist jetzt noch 2 Stunden lang und 1 Stunde breit.

[20] Ehe er dorthin kam mußte er die Mulde passiren, allenfalls bei
einem Furt durch die Mulde setzen, welches bei mittelmäßigem Wasser
angeht, wäre aber dieß damals nicht möglich gewesen, so mußte er
die +Wolkenburger+ Brücke passiren. Nun besaß er aber das nahe bei
Wolkenburg über der Mulde gelegene Schloß und Rittergut +Kauffung+,
sein Stammhaus, wo er sich bisweilen um die Zeit seiner Streitigkeiten
mit dem Kurfürsten muß aufgehalten haben, weil er seinen Revers an den
Kurfürsten mit folgenden Worten anfängt:

+Ich Kunz von Kauffungen zu Kauffungen gesessen.+

[21] s. +Schreiter+, a. a. O. ~pag.~ 256. ff.

[22] Nämlich am +Fürstenberg+, ein Berg im Zwickauer
Kreisdirektionsbezirk, im Amte Grünhain ¾ Stunde von +Grünhain+ und
¾ Stunde von +Raschau+, im Schneeberger Bergamtsrevier gelegen.
Diesen Namen führt er erst seit dem Prinzenraube, indem er früher
»+Schmiedewald+« hieß. Man findet hier sehr viele alte Meilerstätten,
vorzügl. rechts bei dem jetzt errichteten +Monumente hin+, auch
oberhalb des Denkmals bei dem Marmor- und Kalkbruche, die mit Moos
und Erde schon überzogen sind, wozu Jahrhunderte gehören. -- Nach
+Schumanns+ Staats-, Post- und Zeitungslexikon. Band 15. ~pag.~ 976.
käme der Name Fürstenberg, nicht von der Befreiung des Prinzen her,
sondern von +First+ (+Hochberg+) allein blos der untere Theil des
Berges heißt hier Fürstenberg, nicht auch die höchste Spitze desselben
oben in der Nähe bei Grünhain, die +Spiegelwald+ genannt wird. Er
verwechselt daher offenbar diesen Berg mit dem bei Schneeberg, und es
ist +erwiesen+, daß dieser erstere früher +Schmiedewald+ hieß. (s.
Anmerkg. 32.)

Am Fürstenberge befinden sich mehrere Bergwerksgruben, so rechts von
der Quelle die +Fürstenberger Fundgrube+, welche auf Eisenstein baut.
Ferner links von der Quelle nach dem Dorfe +Haide+ zu +Himmlisch Heer+
und dann der +Frischglückstolln+. Nach +Gottesgeschick+ zu auf der
Wiese liegt der +Mohrenstolln+. Der schon oben erwähnte +Marmorbruch+
befindet sich über dem Denkmale, auf der Spitze des Fürstenberges.
Besitzer ist dermalen der Herr Erbrichter +Stölzel+ zu +Oberscheibe+.
Dieser Marmor zeichnet sich vorzüglich wegen seiner Festigkeit und
Weiße aus. Da man aber immer nicht den gehörigen Gebrauch davon
gemacht hat, so ist er jetzt sehr schwer zu gewinnen, und wird zu Kalk
verbrannt. Nicht weit davon ist +Kieselshoffnung+, wo man Kupferkies
gewinnt.

[23] s. +Spangenbergs+ Mansfelder Chronik 559.

+Albinus+ a. a. O. 269.

~Fabric. Origg. Saxon. liber.~ 7.

[24] s. +Oesfelds+ Landchronik. 2. Th. 65.

[25] In Adam Daniel +Richters+ Annaberger Chronik. 1746. 1. Th. 1.
St. ~pag.~ 6. steht folgendes geschrieben: »+Es ist ein geschickter,
kunstreicher Mann gewesen, mit Namens, Peter Rosenkrantz, in das
Kloster Grünhain gehörig, welcher noch am Leben gewesen, als der
Schneeberg (1471.) aufkommen. Dieser Rosenkrantz und Kuntz von
Kauffungen sind stets beisammen gewesen, und als Kuntz von Kauffungen
die jungen Fürsten von dem Schlosse Altenburg wollen wegstehlen, hat
ihn Rosenkrantz sehr gewehret, er sollte es nicht thun, es würde ihm
Leib und Leben kosten. Welches auch hernach geschehen ist.+« --

[26] Kam erst 1459 zu Sachsen, indem +Georg Podiebrad+, König von
Böhmen, seiner Tochter +Sidonia+ die Herrschaft +Schwarzenberg+ als
+Morgengabe+ bei ihrer Vermählung mit dem Herzog +Albrecht+ (derselbe,
den Kunz von Kauffungen geraubt hatte) mitgab. Schwarzenberg wurde
damals Schwarzenburg genannt. s. +Lunigs+ deutsches Reichsarchiv.
~Part. spec. cont. I.~ B. 6. Der ersten ~Contin.~ 1. Forsetz. ~pag.~
232. s. a. +Richter+ a. a. O. ~pag.~ 28. --

[27] +Grünhain+ ist eine kleine Bergstadt im Königreich Sachsen im
Kreisdirektionsbezirk Zwickau, im Amte Grünhain, an der Chaussée nach
Chemnitz gelegen. Sie ist offen, amtsässig und der Sitz des Amtes
Grünhain. 153 Häuser mit 1389 Einwohner (1839) enthaltend. Die Stadt
liegt untern 30° 28′ der Länge und 50° 34½′ bis 35′ der Breite. 1⅛
St. NNOlich von Schwarzenberg, 1 St. von Elterlein und 3 St. von
Annaberg; östlich 2¼ Stunde von Scheibenberg, 2 St. von Schlettau und
3 St. von Geier; 1 St. südlich von Zwönitz; 1½ St. SOlich von Lößnitz;
1½ St. von Aue und 3 St. von Schneeberg OSOlich, gegen 2000 par. Fuß
über dem Meere. -- Wo dermalen das Amthaus mit seinem sogenannten
+Klostergarten+ steht, stand früher ein Cistercienser Kloster, welches
1142 (nach +Weinarts+ weiter unten angeführten Schrift: um das Jahr
1170, indem es in diesem Jahre mit Cistercienser Mönchen, aus dem
Kloster +Sittichenbach+, und dieses 1141 aus dem Kloster Walkenreden
besetzet worden sei), nach Andern 1236 gegründet und 1536 wieder
aufgehoben wurde. Von den Aebten des Grünhainer Klosters sind nur
noch folgende bekannt: Abt +Nicolaus+ 1443, +Liborius+ 1456, +Johann
Funk+ (+Johannes+) 1475, +Paul Morgenstern+ von Zwickau, +Gregorius
Küttner+ 1517, +Johannes+ (+Göpfert+) der letzte Abt 1533, wurde dann
1536 lutherisch, heirathete und zog nach +Schlettau+. s. +Oesfeld+
historische Beschreibung von Lößnitz (1777) II. ~pag.~ 65--76. --
+Erb-+ und +Lehnbrief Ottocari+, Königs von Böhmen, an das Kloster
Grünhain v. Jahre 1261 (in den unschuldigen Nachrichten, 1725, ~pag.~
529.) -- +Summarischer Extract+ eines diplomatischen Manuscripts vom
Kloster Grünhain (s. +Horn's+ Handbibliothek II. ~pag.~ 304--19.) --
+Beschreibung+ von +Grünhain+ vom Pastor +Schreiter+ in Elterlein (s.
Erzgebirg. Boten. 1808. ~pag.~ 218--24.) -- ~M.~ +Freibergs+ gelehrte
Grünhain. Dresden 1737. 4. 2. Bogen. -- Altes aus allen Theilen der
Geschichte ~C. I.~ ~pag.~ 415. -- ~+Schoettgen+ et +Kreyssig+ diplomat.
II.~ ~No.~ 17. -- Tobias +Schmied+ in ~Chron. Cygnea Part. I.~ ~Cap.~
4. ~pag.~ 18 u. 19. -- ~+Ecksterm.+ in Chron. Walkenred.~ ~pag.~ 48.
-- ~+Schmied+ dict. Chron. Part. poster. in Annal.~ 1429. ~pag.~ 189.
+Weinarts+ Rechte u. Gewohnheiten der beiden Markgrafthümer Ober- und
Niederlausitz. Leipzig; 1793. 1. Th. ~pag.~ 512. -- +Richter+ a. a. O.
1. Th. 1. Stück 1746. ~pag.~ 6. u. dessen 2. Th. 1. Stück. 1748. ~pag.~
33. -- +Schumann+ a. a. O. 3. Band. ~pag.~ 602--610. u. 16. Band,
~pag.~ 561--575. --

[28] Nach +Albinus+ a. a. O.; +Groschupf+ (~Oratio degentis
Trillerianae ortu, progressu et insignibus~) und nach ~Dr.~ Daniel
Wilhelm +Trillers+, sächsischer Prinzenraub, hat Prinz +Albrecht sich
gestellt+ als habe er einen so heftigen Hunger und Durst, daß er erst
selbigen stillen müsse, ehe er weiter reiten könne.

[29] s. +Tenzels+ curieuse Bibliothek. 2. ~Repositor.~ 744. --
+Richters+, Chemnitzer Chronik. 2. Th. 1. Stück ~pag.~ 34. --

[30] Der Kurfürst ließ sie auf seine Kosten umgießen und die ganze
Darstellung des Prinzenraubes nebst des Köhlers Bildniß darauf
prägen. Allein sie sprang 1530 abermals und wurde 9 Jahre nachher
eingeschmolzen. --

[31] Nach Albinus a. a. O. war es nur ein Vorwand, indem der Prinz
schon die Köhler von weiten gesehen hätte. --

[32] Wahrscheinlich sagt +Schreiter+ a. a. O.: brannten sie die Kohlen
für die Schmiede in Geier und wurden von ihnen mit Brod ausgelohnt.
Auf diese Vermuthung bringt mich +Oesfeld+, welcher im Schömburgischen
Kalender vom Jahre 1798 schreibt: »Zur Auflösung dieses Zweifels
verhilft mir ein Kaufbrief über den der hiesigen Kirche und Hospital
zu Lößnitz gehörenden +Grünwald+, daß derselbe an den +Schmiedewald+
grenze. Der Name des Schmiedewaldes rührt von den Geierschen Schmieden
her, welche das Holz darauf gekauft und zu Kohlen haben brennen
lassen. Da Geier eine alte Bergstadt ist, (erbaut im Jahre 1395.
Richters Annaberger Chronik. Th. 1. ~pag.~ 8.) welche eher als die
umliegenden Orte gestanden hat: so muß auch das Handwerk der Schmiede
dort zahlreich und wohlhabend gewesen sein, dazu die Bergschmiede
anbei viel müssen beigetragen haben. Da sie nun auf dem Schmiedewalde
in einer Entfernung von 3 Stunden haben kohlen lassen; so ist es
wahrscheinlich, daß sie auch solches auf dem Fürstenberge haben thun
lassen können. (Der Fürstenberg hieß früher Schmiedewald.) Nimmt man
nun an, daß dieses geschehen sei, so läßet es sich erklären, daß sie
auch die Köhler mit Brod versorgt haben, folglich der +Bruderssohn+ des
+Georg Schmidts+ in +Geier+ und nicht in Grünhain das Brod hat holen
lassen.« --

Wenn nun die Herrn +von Schönburg+ den Schmieden zu Geier Erlaubniß
ertheilten, im Schmiedewald Kohlen zu brennen, so ist +Oesfelds+
Vermuthung ganz richtig, daß sie ihnen auch am Fürstenberge auf
demjenigen Hartensteinischen Theil, der ihnen damals noch gehörte,
diese Erlaubniß ertheilen konnten. -- s. ~Vulpius l. c. §.~ 24. --

Die Hartensteiner und des Grünhainer Klosters Besitzungen lagen nämlich
damals sehr untermengt untereinander.

[33] +Schweinitz+ soll wirklich nach Albrecht einen +Schwerdtstreich+
geführt haben. s. +Albinus+ a. a. O. ~pag.~ 270. --

[34] Man schlägt nämlich mit einem Messer, das bei den Bergleuten und
Köhlern +Zschörper+ heißt, auf das Eisen einer Holzaxt und der Schall
davon ist sogleich allen Köhlern ein Zeichen, daß Gefahr vorhanden
sei. --

[35] ~D.~ +Triller+ a. a. O. 77. ~sub lit. R.~ und ~Fabricius in Origg.
Sax. lib. VII~.

[36] Daß +Liborius+, Abt zu Grünhain im Jahre 1455 gewesen ist, sieht
man daraus, indem +Horn+ in seiner Handbibliothek ~pag.~ 316 einen
Auszug aus einer Urkunde, die Abt +Liborius+ in demselben Jahre
ausgestellt hat, liefert. -- Die ganze Urkunde aber findet man in
~Historia diplomatica Abbatiae Grunhaynensis~. §. 55., welches Werk in
~Schoetgenii et Kreysigii scriptoribus Hist. Germ. med. aevi. Tom. II.~
526.--569. eingerückt ist. -- Eine andere Urkunde dieses Abtes von 1456
enthält +Wellers+ Altes aus allen Theilen der Geschichte. 4tes Stück
417. --

[37] Mehrere Geschichtsforscher wollen behaupten, daß er in +Grünhain+
übernachtet hätte. --

[38] In +Schmiedts Zwickauer Chronik+, ~pag.~ 444 wird deswegen
die Ablieferung nach Zwickau behauptet, weil er als Hauptmann
(Amtshauptmann) zugleich Klostervoigt zu Grünhain, und der Klosterhof
zu Zwickau, die Klostervoigtei gewesen sei und die Markgrafen zu
Meißen, nachher Kurfürsten zu Sachsen, hätten durch ihre Hauptleute zu
Zwickau immer die Voigteigerechtigkeit verwalten lassen.

[39] Diese wurde erst im Jahre 1821. eingerissen und das jetzige
+Amthaus+ dafür erbaut. Bis dahin existirte aber noch die
+Fürstenstube+ oder der +Fürstensaal+ in dieser Schösserwohnung, in
welcher, der Sage nach, Prinz +Albrecht+ geschlafen hat.

[40] +Eisenburg+ ist eine ehemalige Burg im Zwickauer
Kreisdirectionsbezirk, in der schönburgischen Herrschaft +Stein+, im
Amte Lößnitz, ½ Stunde südl. von Hartenstein auf dem linken Ufer der
Mulde, im Steinschen Walde gelegen. Es sind von derselben nur einige
Ruinen übrig, und unter dem Namen des +Raubschlosses+ bekannt. Der
Eisenburg gegenüber führt durch die Mulde der sogenannte Eisenfurt
und nicht weit davon befindet sich die Eisenbrücke, beide von den
Eisenfuhren so genannt, die sonst häufig zwischen Lößnitz und
Schneeberg verkehrten. Man vergleiche +C. G. Grundigs+ Nachrichten von
dem in der Herrschaft Stein ehemals gelegenen Schlosse Eisenburg. (in
Kreißigs Beitr. II. ~pag.~ 378--391.) In +Schumann+ a. a. O. Band 15.
~pag.~ 569. steht geschrieben: »Es unterliegt wohl keinem Zweifel,
daß +Mosen+ den Kurprinzen +Ernst+ hierherbringen wollte, vielleicht
gar aus Mißverständniß, da Kaufungen ihn vielmehr nach +Eisenberg+ in
Böhmen geschafft wissen wollte; denn wie sollte Mosen außerdem in die
Gegend der sogenannten Prinzenhöhle gerathen sein? Nach der Volkssage
war damals die Mulde so angelaufen, daß Mosen sich nicht hinüber
wagte, und sich lieber in den erwähnten Stollen (Höhle!) verbarg. --
Nach Grundigs Meinung wäre die Eisenburg ums Jahr 1060 erbaut, und von
jeher ein Zubehör oder eine Vorpost vom nahegelegenen Schlosse +Stein+
gewesen.« --

[41] Die +Höhle+ hieß früher die sogenannte +Teufelskluft+, die aber
seitdem +Prinzenhöhle+ genannt wird.

Nach +Engelhardts+ Denkwürdigkeiten der sächs. Geschichte, Theil 1.
~pag.~ 83. befindet sie sich: »am rechten Ufer der Mulde, der auf
dem jenseitigen Berge liegenden +Eisenburg+ gegenüber (jetzt sieht
man nur einige Ueberreste), ist von zweien oben zusammen gewachsenen
Felsen gebildet, hat eine dreieckige Oeffnung und ist 36 Ellen lang
und 4 Ellen breit. Unten am Fuße des Berges ging die fränkische und
Nürnberger Straße vorbei. Man sieht noch in der Mulde Ueberbleibsel
von steinernen Pfeilern einer ehemaligen Brücke bei seichtem Wasser
und auch die alte Furt. Die Höhle war ganz mit Bäumen und Sträuchern
verwachsen und ihrer erhabenen Lage wegen besonders bequem, den
geraubten Prinzen zu verbergen. Man konnte auf die Landstraße sehen,
unbemerkt jeden Angriff beobachten und sich dann auch mit leichter
Mühe vertheidigen, weil der Aufgang zu der Höhle sehr steil ist.«
-- In einer Anmerkung sagt derselbe Schriftsteller auch: »Man hatte
sie längst vergessen und Niemand wußte sie zu zeigen. Im Jahre 1779.
aber wurde sie bei der Vermählung einer +Gräfin von Hochberg+ mit dem
+Grafen von Schönburg+ den 19. August wieder aufgesucht, gesäubert,
mit einer Inschrift versehen und zu verschiedenen Feierlichkeiten
gebraucht.«

+Schreiter+ a. a. O. sagt von dieser Höhle: Die Höhle war ganz
verwachsen bis 1779. bei der Vermählung der Comtesse in Hartenstein,
+Sophie Friederike Erden+ mit dem Herrn +Grafen v. Hochberg+ in
Schlesien, wo sie wieder vom Buschwerk befreit und zugänglich gemacht,
auch inwendig auf einer aufgehangenen Tafel die Feierlichkeit eines
dabei gehaltenen ländlichen Mahls aufgezeichnet wurde. Seit 1796 aber
hat der damalige Eigenthumsherr der Herrschaft +Hartenstein+ mit
+Stein+, +Fürst von Schönburg+, einen geräumigen Weg im Zickzack mit
Ruhebänken anlegen und oben an dem schauerlichen Absturz ein Geländer
machen lassen. --

[42] s. +Engelhardt.+ a. a. O. Th. 1. ~pag.~ 84. --

[43] Daß +v. Mosen+ und +v. Schönfels+ den Prinzen an +Friedrich+ und
+nicht+ an +Veit von Schönburg+ ablieferten. s. +Schreiter+ a. a. O.
~pag.~ 246. ff. --

[44] +Triller+ a. a. O. ~pag.~ 100.

[45] s. +Engelhardt+ a. a. O. Th. 1. ~pag.~ 86. Die deshalb
gewechselten Schreiben s. beim ~Vulpius l. c. pag.~ 26. Auch findet man
eine spätere Urkunde ohne Datum, wodurch die beiden Verbrecher, die
ungeachtet jener Zusicherung, das Land meiden mußten, von dem Kurfürst
+Ernst+ und seinem Bruder völlig begnadigt wurden, beim +Tentzel+ a. a.
O. ~pag.~ 787.

[46] Dieses versichert +Richter+, in seiner Chronik von Chemnitz, 2.
Theil. 1 Stück 39., der es aus einem Fragmente einer Urkunde beweisen
will. --

[47] +Ebersdorf+ liegt im Zwickauer Kreisdirectionsbezirk, im Amte
Augustusburg, 1½ Stunde nordöstlich von Chemnitz bei Lichtewalde am
Angerbache. --

[48] +Engelhardt+ a. a. O. Th. 1. ~pag.~ 88. beschreibt die Kleider
so: »das eine Röckchen ist von rothem, grünen u. aschfarbigem, das
andere von rothem, schwarzen u. weißem Landtuche. Sie sind mit Eisen
ausgehackt und überall durchschnitten, wie man sie damals über
Harnische zu tragen pflegte. Jedes ist 1⁹/₁₆ Elle lang, u. am Halse
sehr weit ausgeschnitten. Die beiden schwäbischen Westerhemdchen haben
um und um Falten und bunt genähte Borten. Des Köhlers Anzug besteht
aus: einer grünen Tuchmütze, einem Rocke, Hemde und Kappe. --

[49] s. ~Vulp. Plag. Kauff.~ §. 27. +Ranisch+, verhinderten Raub der
sächsischen Prinzen ~pag.~ 8. Ueber die Aechtheit der prinzlichen
Kleider lese man die Schrift: ~Progr. de vestibus nunquam mutatis sed
adhuc antiquis Princ. Ernesti atque Alberti Ebersdorf conservatis; ed.
I. G. Hager, 4. Chemn. 1746~.

[50] s. +Engelhardt+ a. a. O. Th. 1. ~pag.~ 89.

[51] ~Hageri programma de vestibus nunquam mutatis, sed adhuc antiquis
1749.~ +Haschers+ Magazin 1784. 67. Mehrere Nachrichten von diesem
+Nosseni+ findet man im 1. Band von +Grundigs+ Nachrichten zu der
Geschichte von Obersachsen. -- Die Kosten der Reinigung der Kleider
durch +Nosseni+ betrugen: 31. fl. 15 gr. 11 pf.

[52] Die Messe wurde vom Pabst +Calixt+ III. 1456 bestätigt siehe die
Urkunde beim +Teetzel+ a. a. O. ~pag.~ III. --

[53] ~Schoettgenius l. c.~ ~pag.~ 338. --

[54] +Schreiter+ a. a. O. ~pag.~ 183. sagt:

Schon Markgraf +Friedrich der Gebissene+ von Meißen ertheilte im J.
1294 dem Rathe zu Freiberg ein solches Privilegium, welches folgenden
merkwürdigen Inhalt hat:

»Wir Marcgreve Friedrich von Meisen, pfalicggreve von sachsen etc.
bekenne an diesem brive, daß wir uns mit unsern liben burgeren von
Vriberc underredet haben, alshi nach geschriben stet. Unser gesworen
sullen gewaldic sin unser recht czu rungnen unde czusecren alliz daz
+uns unsir stat+ und +unsern bercwerke+ nuzce ist, unde was wir mit
im +überkumen+, daz sal nimand wider reden. Wenn sie uns dazc gelobt
haben, so gelobe wir in daz wider, daz sie irs liebes, irs gutes nummer
ane varn sule vor uns sin +Vorwirket sich ymand yen uns, das wollen
wir eugen unde teidiegen nach irme rate+. Daz wir diz gancz und stete
halden. Das geb mir in diesen Brief besigelt mit unserem Insigeln.
Unde der ist gegeben nach Gotes geburt, Tusend jar, zweihundert jar,
in dem vir unde neucegistene jare, an denen tage der ufart unsers
herrengotes.« --

(Dieses Privilegium befindet sich im ~Theatr. Freiberg.~ 169.; in
+Klotzschens+ Ursprung der Bergwerke in Sachsen 283. --

Eigentlich war dies nur ein Bestätigungsbrief eines Privilegiums, das
schon +Heinrich der Erlauchte+ dem Rathe zu Freiberg gegeben hatte,
welches auch +Klotzsch+ in der jetzt genannten Schrift. ~pag.~ 281. hat
abdrucken lassen, wo es unter andern heißt:

~volumus, ut siquid in Vriberc vel inmontibus judicandum sit vel
tractandum, quod hoc fiat coram Advocato et illis viginti quatuor
burgensibus nostris de Vriberc.~ --

Friedrich erweiterte aber nachher dies Privilegium und verstattete dem
Rath zu Freiberg zu richten, nicht blos was dem Bergwerk, sondern auch
+Ihm+ und der +Stadt+ zum Nutzen gereichen würde.)

[55] Nach der damaligen Strafe für den Menschenraub. s. +Freiberger+
Stadtrecht, ~Cap.~ 5 und 22.

+Sachsenspiegel.+ Band 2. ~Art.~ 13.

+Sächs. Weichbildrecht.+ ~Art.~ 112.

jedoch wahrscheinlich ohne Haltung von Acten hierüber, mithin auch ohne
eine vorher stattgefundene Defension.

s. +Schreiter+ a. a. O. ~pag.~ 176. ~ff.~

[56] Die Hauptquelle dieser Begebenheit ist das Kurfürstliche,
schon angeführte +Manifest+. -- Zu den ältern von +Häberlein+ in
seiner Reichshistorie. Th. 6. ~pag.~ 333. ~not. f.~ angeführten
Geschichtsschreiber sind:

~Kammermeister l. c. Adpend. ad Annales Vet. Cell. ap. Mencken. Th. 2.
pag. 428.~ und ~Ursinus in Chron. Thuring. pag. 1332.~

(der aber verschiedene Irrthümer enthält) beizufügen. Manches Einzelne
der Erzählung findet man erst in spätern Geschichtsschreibern,
besonders beim +Albinus+ a. a. O. ~pag.~ 267. ~ff.~

[57] +Engelhardt+ a. a. O. 1 Bd. ~pag.~ 31. schreibt davon folgendes:
Als +Kunz von Kauffungen+ Oberster bei den Nürnbergern war, waren
dieselben 1449 mit dem Markgrafen von Brandenburg +Albrecht+ III.,
in offene Fehde gerathen. Kunz erwarb sich dabei viel Ruhm, und es
war Schade, daß er ihn durch eine unedle Handlung herabwürdigte. Am
St. Gregorius Abend in der Fasten kam es zwischen den Nürnbergern und
dem Markgrafen in einem Walde zu einem hitzigen Gefecht. Kunz von
Kauffungen kämpfte mit fünfzig reißigen Schützen, die er anführte, so
wacker, daß er den Markgrafen selbst gefangen bekam. Behielt er ihn,
wie es seine Pflicht als Kriegsoberster der Nürnberger forderte, so
hatte die Fehde gleich ein Ende und dem Blutvergießen war auf beiden
Seiten gesteuert. Allein der gewinnsüchtige Kunz ließ ihn gegen ein
tüchtiges Lösegeld +heimlich+ wieder los und so wurde denn die Fehde
mit Erbitterung fortgesetzt. --

+Diese That+ meinte er in seiner letzten Stunde auf dem Schaffote. --
s. auch ~Christ. Schoett.~ -- ~gen. l. c. pag. 334.~ --

[58] +Albinus+ a. a. O. ~pag.~ 373.

Wegen des Dorfes findet sich Verschiedenheit der Angabe. s. ~Schoettgen
praetermissa pag. 14~.

[59] s. ~Vulpius l. c.~, welcher die Belohnungen und Wohlthaten
ausführlich beschreibt.

[60] Gegenwärtig beziehet dieses Gnadenkorn der Herr Pastor +Triller+
in +Negelstädt+, 1. Stunde von Langensalza an der Unstrut und mithin
im thüringer Kreise des königlich preußisch gewordenen Antheiles von
Sachsen gelegen. Früher bezog dieses Deputat der Tuchmacher +Johann
Samuel Triller+ in +Saalfeld+. s. +Schreiter+ a. a. O. ~pag.~ 95.

[61] +Eckardsbach+, +Eckersbach+ ist ein unmittelbares Amtsdorf im Amte
Zwickau, ¼ Stunde nordöstlich von Zwickau. Es besteht aus 15. Häusern
und über 100 Einwohnern, welche nach Zwickau in die St. Moritzkirche
eingepfarrt sind. Das Freigut in Eckardtsbach haben viele mit dem
Kretzscham zu Rothensehma verwechselt, allein +Schreiter+ a. a. O.
~pag.~ 74 ff. hat solches sehr gründlich widerlegt.

[62] +Triller+ ist ein altdeutsches Wort und heißt so viel als: plagen,
ängstigen, zerschlagen. s. übrigens +Triller+ a. a. Orte. ~pag.~ 123. --

[63] +Elterlein+ ist eine kleine Bergstadt, 1 Stunde von Grünhain
und 1¼ Stunde vom Fürstenberge, 1909 Einwohner und über 180 Häuser
enthaltend. s. übrigens mehr davon in ~M.~ +Freibergs+ Abhandlung von
gelehrten Elterleinern. 4. Dresd. 1739. Natürliche Seltenheiten um die
Gegend Elterleins, s. in +Grundigs+ Natur- und Kunstgeschichte II.,
~pag.~ 97. u. 108. -- +Richters+ Annaberger Chronik 2. Th. 1 Stück
~pag.~ 30. -- +Schumann+ a. a. O. 2. Band ~pag.~ 432--35. u. 15. Band.
~pag.~ 628--33. -- +Ziehnerts+ kleine Kirchen- und Schulchronik der
Ephorie Annaberg u. Grünstädtel. Annaberg 1839. ~pag.~ 173 ff. --
+Schreiter+ a. a. O. ~pag.~ 49. --

[64] s. +Schreiter+ a. a. O. ~pag.~ 66. u. +Gast+, Geschichte des
sächs. Prinzenraubes, Zwickau 1823 4. ~pag.~ 29. (es enthält diese
Schrift zugleich eine Zusammenstellung der Schriften über jene
Begebenheiten und die Portraits der bei ihr betheiligten Personen.) --

[65] s. +Engelhardt+ a. a. O. Band 1. ~pag.~ 90. --

[66] Diese 1--4 genannten Gemälde in größerem Formate, ingleichen
die letzterwähnten 30 Portraits in kleinerm Formate befinden sich in
einem Werke, welches beim Buchhändler +Weber+ in Ronneburg erschienen
ist. -- Nachbildungen dieser Gemälde giebt +Gast+ a. a. O. -- Im
+Staatsarchive+ zu +Dresden+ befinden sich ebenfalls Handzeichnungen,
welche mit jenen Bildern übereinstimmen; ob sie die ersten Entwürfe
sind, kann man nicht behaupten. --

[67] Am Erker des Rathhauses zu +Freiberg+ ist ein steinerner Kopf
mit einem gräßlichen Gesichte, großen Knebelbarte und Sturmhaube
ausgehauen, den man immer, wie wohl +fälschlich+, für Kunzens Kopf
hielt. --

[68] s. +Engelhardt+ a. a. O. Band 1. ~pag.~ 101. ff. Dieser Gesang u.
andere s. in +Herders+ Stimmen der Völker, auch in +Wagners+ deutsche
Geschichte aus dem Munde deutscher Dichter, Darmstadt 1831. 1. Band
~pag.~ 205. --

[69] vorzüglich mit dem Obermarschall +Hugold von Schleinitz+. s. ~Dr.~
+von Langenns+ Werk über Herzog Albrecht d. Beherzten. 1838. ~pag.~
141. 146. ff. u. 176.

[70] s. ~Christ. Schoettgen. Praetermissa quaedam de Conrado (Kunz)
Cauffungo ejusque familia in ejusdem Opusc. cura Grundiii pag. 325~.

[71] +Haubold von Schleinitz+ nachmals Kurfürst +Ernsts+ und Herzog
+Albrechts+ Gebrüdern von Sachsen, Oberhofmarschall (s. Anmerkung 69),
welcher +Skassa+ bei Großenhain in Gnadenlehn erhielt, war von der
+rothen+ Linie derer +von Schleinitz+, vermählt mit einer +Edlen von
Plato+.

[72] +Schumann+ a. a. O. unter +Kauffungen+. +Engelhardt+ a. a. O. Band
1. ~pag.~ 29. --

[73] Später nahm +Podiebrad+, König von Böhmen den Besitz von dem
Schlosse Isenburg, wovon ~+Fabricius+ in origg. Saxon. liber VII. p. m.
773~ die Ursache davon angiebt.

[74] so schreibt ~Dr.~ +von Lagenn+ a. a. O. ~pag.~ 29. Die Urkunde
befindet sich ebenfalls in diesem Werke ~pag.~ 513.

[75] Ist im Königreich Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk
Liegnitz, an der +Katzbach+ gelegen.

[76] ebendaselbst gelegen, doch nicht an der Katzbach sondern am
+Zacken+ und Bober.

[77] +Kauffung+ berühmt durch seine Marmorbrüche.

[78] Daselbst führt auch ein sehr bedeutender Wald den Namen:
+Kauffunger+-Wald.

[79] Der +Schürbaum+, der die Gestalt einer Keule hatte, wird jetzt bei
dem Köhler selten mehr gebräuchlich sein. Statt dessen bedienen sie
sich des sogenannten +Garschlägels+, welcher eine Aehnlichkeit mit dem
Stockschlägel der Holzmacher hat.

[80] Dieser +Schürhaken+ wird jetzt +Spreißhaken+ genannt und ist
gemeiniglich nicht mehr doppelt, sondern nur einfach gekrümmt. --

[81] Dieses Wappen findet man in ~Vulpius l. c.~

[82] Diesen Namen führen 4 verschiedene Orte, nämlich das
Bergstädtchen +Böhmisch-Wiesenthal+, am rechten Ufer der Pöhla, am
linken herunter hingegen +Oberwiesenthal+, +Unterwiesenthal+ und
+Hammerunterwiesenthal+ liegen, alle 4 Orte haben Stadtgerechtigkeit,
nur daß die beiden letztern keinen Rath haben, sondern nach Art der
Amtsdörfer dem Justiziariate +Oberwiesenthal+ unterliegen. -- Hier ist
das Städtchen +Oberwiesenthal+ gemeint, welches damals zur Grafschaft
+Hartenstein+ gehörte.

[83] +Lünig+ a. a. O. ~Tom. XI. pag.~ 271. ff.

[84] s. +Schreiter+ a. a. O. ~pag.~ 103, daselbst er angiebt, daß er
sie den 18. Octbr. 1797 und am 8. Septbr. 1800 wo wegen großer Dürre
alle Brunnen in hiesiger Gegend vertrocknet waren, besucht und doch
wasserreich gefunden habe.

[85] dermalen Obersteuerdirector und seit 1833 +Comthur+ des königl.
sächs. Civilverdienstordens.

[86] gestorben 1833.

[87] Die +Inschrift+, mit lateinischen Lettern geschrieben, lautet:

+Fürstenbrunn. Hier wurde Prinz Albrecht, Anherr des königl.
sächsischen Fürstenhauses, am 8. Juli 1455 durch den Köhler Georg
Schmidt, hernach Triller genannt, aus Kunzens von Kauffungen Räuberhand
gerettet.+

[88] s. die +Abbildung+ ~No.~ 2. Die +Pyramide+, das Denkmal bildend,
steht auf einem Piedestal von in Jaspis übergehenden braunrothen
Thoneisenstein, an 5 Ellen hoch, hat an der Basis 4½ Ellen ins Gevierte
und wurde 8 Ellen hoch aus Granit bei Schwarzenberg gehauen, welche
13 Stufen bilden. Dasselbe ist mit einer steinernen Mauer, an der
Ruhebänke sich befinden und die in der Mitte das Denkmal mit dem in
dessen Piedestal entspringenden +Fürstenbrunnen+ einfaßt, umgeben. --
Die Kosten dieses Baues betrugen: 509 Thlr. 10 gr. 11 pf.

[89] gestorben 1835.

[90] +~Friedrich August~ der ~Gerechte~+, König von Sachsen, geb. d.
23. Decbr. 1750, regierte vom 16. Septbr. 1768 an bis d. 5. Mai 1827,
wo er sein Erdenleben vollendete.

[91] geb. zu +Kindelbrück+ 1772.

gest. zu +Annaberg+ 1834.

[92] Die +Rede+ ist in Druck erschienen, betitelt: Rede zur Einweihung
des am +Fürstenberge+ bei Grünhain errichteten patriot. Denkmales,
gehalten am 8. Juli 1822. Annaberg bei Ed. Hasper. 8.

[93] der jetzige Kammerrath +Reiche-Eisenstuck+ auf Schönfeld.

[94] Dieser hatte sich schon früher für das Denkmal interessirt
und bereits am 28. März 1836 nach erfolgtem Einverständniß mit dem
Justizamte zu Grünhain dort eine Verbotstafel aufrichten lassen, allein
leider! die Erfahrung machen müssen, daß auch eine solche Warnung den
Verunstaltungen nicht Einhalt zu thun vermochte.

[95]

  100 Thlr. von Sr. Majestät dem +Könige+ und Ihro Majestät der
            +Königin+.
   25 "     Se. königl. Hoheit dem Prinzen +Johann+.
   20 "     Ihro königl. Hoheit dessen +Frau Gemahlin+.
   20 "     Ihro königl. Hoheit der Prinzessin +Auguste+.
   20 "     Ihro königl. Hoheit der Prinzessin +Marie Amalie+.

Diese Beiträge wurden durch den Herrn Minister des königl. Hauses und
Generalleutnant +von Watzdorf+, Excellenz, dem Herrn Rentamtmann von
Schleinitz, der die gütige Verwendung desselben angegangen hatte,
übersendet.

[96] +Friedrich August+ II., König von Sachsen geb. d. Mai 1797, folgte
den 6. Juni 1836 seinem Oheim, dem König Anton, in der Regierung.

[97] +Marie+, Prinzessin von Baiern, Tochter König Maximilian's, geb.
d. 27. Januar 1805, vermählt mit Sr. Majestät, den König von Sachsen
den 24. April 1833.

[98] +Gottesgeschick+ heißt eine gegenüberliegende Bergwerksgrube mit
einem sehr stattlichen Berggebäude, unweit des Giftwerks »+Graul+«.
Gebaut wird auf Silber.

[99] Ein +Vitriol-+ und +Arsenikwerk+ zwischen dem Schwarzbache und
dem Oswaldsbache, nächst bei Langenberg und Heide, dem Fürstenberge
SOwärts gegenüber, ½ Stunde nördlich von Raschau. -- Dieses Werk gehört
dermalen Herrn +Friedrich Fröhlich Köhler+ zu Beierfeld. s. mehr davon
+Schumann+ a. a. O. Band 16. ~pag.~ 330. ff.

[100] Der Herr Kreisamtscopist +Karl Süß+ zu Schwarzenberg, welcher
sich als Köhler verkleidet hatte.

[101] Der Verfasser des Gedichtes ist Herr Pastor ~M.~ +Richter+ zu
Grünhain.

[102] +Pauline Stiehler+ aus Grünhain, Tochter des Herrn Apotheker
daselbst, und +Rosalie Grimm+, Tochter des Herrn Kaufmann +Grimm+
daselbst.

[103] +Melanie Philippi+ aus Grünhain, Tochter des Herrn Justizbeamten
daselbst.

[104] vorzüglich ist da zu bemerken: 20 Thlr. von Sr. Durchlaucht +Otto
Victor von Schönburg-Waldenburg+ und 10 Thlr. von Sr. Durchlaucht Fürst
+Alfred Friedrich von Schönburg-Hartenstein+.

[105] s. ~pag.~ 46. --

[106] ~C. C.~ aus +Herzberg+, im königl. preuß. Herzogthume Sachsen.

[107] Herr Rentamtmann von +Schleinitz+ und Herr Finanzprocurator
+Lindner+.

[108] Es wohnt darin +Franz Anton Richter+ aus Raschau geb. d. 7. Juli
1808 mit seiner Frau und seinen Kindern. Er ist zugleich Bergarbeiter
in der gegenüberliegenden Grube »+Gottesgeschick+«. --

[109] s. No. 164. der Leipziger Allgemeinen Zeitung, Donnerstags d. 13.
Juni 1839. ~pag.~ 1912. --

[110] sind bereits im Jahre 1839 im Monat December angeschafft worden.

[111] s. in Abbild. ~C.~ bedeutet das Dach.

[112] Die Geldbeiträge, welche zum Aufbaue des Köhlerhauses von edlen
Gebern gespendet wurden, findet man speciell verzeichnet in der ersten
Beilage der Leipziger Zeitungen No. 101. 1839 ~pag.~ 1491 ff. unter dem
Artikel: »Dank und Bitte.« --

[113] s. +Hebe+. Eine poetisch-musicalische Toilettenausgabe mit
novellistischen und dramatischen Beiträgen, Gedichten, Räthseln etc.
von Fr. Kind etc. Dresden und Pirna 1833 ~pag.~ 155. --

[114] Den 8. Juli 1455.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Die Längeneinheit ° auf S. 82 ff. bezeichnet vermutlich Klafter
    (ca. 1,7 Meter).

    Offensichtlich fehlerhafte Zeichensetzung wurde stillschweigend
    korrigiert.

    Unterschiedliche Schreibweisen wurden, sofern nicht unten
    dokumentiert, beibehalten.

    Die Korrekturen von S. 89/90 wurden eingearbeitet und sind unten
    ebenfalls aufgelistet.

    Korrekturen (das korrigierte Wort ist in {} eingeschlossen):

    S. 2: Plugk → Pflugk
      Niklas von {Pflugk}

    S. 2: es eingefügt
      Nun traf {es} sich aber

    S. 3: ergänzt:
      {(-- das heutige Schweickershain --)}

    S. 3: handschriftche → handschriftliche
      eine {handschriftliche} Versicherung aus

    S. 5: ihm → ihn
      erklärte {ihn} und seine Brüder als +Landesverräther+

    S. 5: vom → von
      nachdrücklich auf seine Entfernung {von} Herzog

    S. 5: im → in
      Kunz trat deshalb mit ihm {in} Briefwechsel

    S. 5: meißnische → meißnischen
      auf seine {meißnischen} Güter

    S. 5: dem → dem
      auf {den} Donnerstag nach Galle

    S. 7: nehmrn → nehmen
      Rache an dem Kurfürsten zu {nehmen}

    S. 7: wären → waren
      {waren} verschiedene böhmische Städte

    S. 7: Verträge → Verträgen
      den deshalb geschlossenen {Verträgen}

    S. 8: ihm → ihn
      Kunz wollte {ihn} durchaus nicht gelten lassen

    S. 9: Augenwerk → Augenmerk
      hatte Kunz sein {Augenmerk} gerichtet

    S. 10: Folgender → Folgenden
      {Folgenden} Brief, wie er sich in den

    S. 12: solches ergänzt
      als {solches} seinen Verschworenen

    S. 15: seinen → seinem
      begleitet von {seinem} Reißiger

    S. 21: Entfühung → Entführung
      die {Entführung} der beiden Prinzen alles aufgeboten

    S. 23: Prinz → Prinzen
      und suchte dem {Prinzen} +Albrecht+ Waldbeere

    S. 23: Fußnotenanker korrigiert

    S. 30: zunehmen → zu nehmen, Fußnotenanker [41] ergänzt.
      gegenüber zum Zufluchtsort {zu nehmen[41]}

    S. 30: den → dem
      die {dem} jungen, zarten Fürstensohn

    S. 40: mehrfaches → mehrfachen
      brachten es nach {mehrfachen} Bitten

    S. 40: den → dem
      die Begnadigung {dem} Freiberger Rathe

    S. 40: Prinzenraub → Prinzenraube
      die Strickleitern zu dem {Prinzenraube}

    S. 40: weiten → weitem
      der bei {weitem} nicht die Schuld dabei hatte

    S. 41: Kauffungs → Kauffungens
      und Kunz v. {Kauffungens} treuer Reißiger

    S. 43: Hände → Händen
      Befreiung aus Kunzens {Händen}

    S. 45: des → der
      Die Entführung {der} Prinzen

    S. 47: mit → nit
      Das öhm die Köhler {nit} geleppischt hetten

    S. 48: der Familie → die Familien
      Einige Notizen über {die Familien}

    S. 51: Sepbt. → Septbr.
      starb den 12. {Septbr.} 1500

    S. 51: ergänzt:
      {eine Prinzessin und}

    S. 52: Turzold → Tunzold
      dessen Söhne: +{Tunzold}+ und +Heinrich+

    S. 54: der den → den
      zeigt sein Schein über {den} Interimsbesitz

    S. 55: uud → und
      {und} es bekannte +Hans von Kauffungen+

    S. 55: Sanfmüthigen → Sanftmüthigen
      den Namen des +{Sanftmüthigen}+ gerechtfertigt

    S. 55: Aussenseite → Außenseite
      wie ein Denkmal an der {Außenseite} der

    S. 57: den → dem
      Ueber {dem} Helm zeigt sich

    S. 58: welcher → welchen
      {welchen} die Kurfürstin vor dem Prinzenraube hatte

    S. 58: Pachter → Pastor
      der Herr {Pastor} +Triller+ zu Nägelstädt

    S. 65: Superinteudent → Superintendent
      Der Herr {Superintendent} ~Dr.~ +Lommatzsch+

    S. 69: hinterlich → hinderlich
      patriotischen Unternehmungen nicht {hinderlich}

    S. 70: ihre → ihrer
      in {ihrer} Mitte sehen zu dürfen

    S. 71: den beiden Lehrern → der beiden Lehrer
      und {der beiden Lehrer} der Bürgerschule

    S. 74: einen → einem
      auf {einem} mit Blumen bekränzten Körbchen

    S. 75: welchen → welche
      {welche} diesem Brunnen zunächst wohnen

    S. 75: konnten → konnte
      daß sie gehoben werden {konnte}

    S. 75: jener → jene
      Haus erbauet wurde, an {jene} Quelle

    S. 77: Anherrn → Ahnherrn
      ihren {Ahnherrn} verehren

    S. 79: Oswaldtsthal → Oswaldsthal
      durch das grüne +{Oswaldsthal}+

    S. 81: nach → noch, Untestützung → Unterstützung
      {noch} manche weitere {Unterstützung} erwarten

    S. 82: Vor → Von
      {Von} der Hausflur rechts kommt

    S. 83 Kanonofen → Kanonenofen
      kleiner gußeiserner sogenannter {Kanonenofen}

    S. 83: man ergänzt
      so kommt {man} rechts von

    S. 83: lang → lange
      ebenfalls so {lange} und breite +Kammer+

    S. 84: k → h
      befindet sich ein Kuhstand. (~{h}~)

    S. 85: uus → uns
      und +Vier+ {uns} halten

    Fußnote 4: Türingen → Thüringen
      auch alle Schlösser und Güter in {Thüringen}

    Fußnote 6: deutsche → deutschen
      bei welcher alle {deutschen} Fürsten

    Fußnote 8: da unklar (nicht korrigiert)
      ~pag.~ 1 {da} 167

    Fußnote 14: Hanse → Hause
      Gastmahl in seinem {Hause} ausrichten

    Fußnote 22: Monument → Monumente
      dem jetzt errichteten +{Monumente} hin+

    Fußnote 22: Zeitungslexion → Zeitungslexikon
      Post- und {Zeitungslexikon}

    Fußnote 22: auch → auf
      welche {auf} Eisenstein baut

    Fußnote 25: solte → sollte
      er {sollte} es nicht thun

    Fußnote 39: exestirte → existirte
      Bis dahin {existirte} aber noch die +Fürstenstube+

    Fußnote 39: Schlösserwohnung → Schösserwohnung
      in dieser {Schösserwohnung}, in welcher

    Fußnote 40: wär → wäre
      Nach Grundigs Meinung {wäre} die Eisenburg

    Fußnote 41: nnd → und
      vom Buschwerk befreit {und} zugänglich gemacht

    Fußnote 45: 1. → s.
      {s.} +Engelhardt+ a. a. O. Th. 1.

    Fußnote 53: Schaettgenius → Schoettgenius
      ~{Schoettgenius} l. c.~

    Fußnote 60: Pachter → Pastor
      Gnadenkorn der Herr {Pastor} +Triller+

    Fußnote 66: im → in
      Gemälde {in} größerem Formate

    Fußnote 68: deusche → deutsche
      +Wagners+ {deutsche} Geschichte

    Fußnote 88: Elle → Ellen
      an der Basis 4½ {Ellen} ins Gevierte

    Fußnote 95: Exellenz → Excellenz
      {Excellenz}, dem Herrn Rentamtmann von

    Fußnote 104: Alferd → Alfred
      +{Alfred} Friedrich von Schönburg-Hartenstein+

    Fußnote 105: 64 → 46
      s. ~pag.~ {46}

    Fußnote 109: Abgemeinen → Allgemeinen
      No. 164. der Leipziger {Allgemeinen} Zeitung

    Fußnote 112: speciel → speciell
      findet man {speciell} verzeichnet





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der sächsische Prinzenraub nach älteren und neueren Quellen - nebst einer Beschreibung des zu dessen Erinnerung - errichteten Denkmals und des zu seinem Schutz erbauten - Köhlerhauses am Fürstenberge bei Grünhain" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home