Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ameisenbüchlein - Anweisung zu einer vernünftigen Erziehung der Erzieher
Author: Salzmann, Christian Gotthilf
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ameisenbüchlein - Anweisung zu einer vernünftigen Erziehung der Erzieher" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription:

      Das Original ist in Fraktur gesetzt.

      Im Original in _Antiqua_ gesetzter Text wurde mit _ markiert.

      Im Original ~gesperrt~ gesetzter Text wurde mit ~ markiert.

      Im Original #fett# gesetzter Text wurde mit # markiert.

      Doppelte Anführungsstriche wurden durch » (unten) und « (oben)
      ersetzt.

      Einfache Anführungsstriche wurden durch > (unten) und < (oben)
      ersetzt.

      Das Kreuz (4x), welches das Sterbedatum symbolisiert, wurde
      durch ¿ ersetzt (Seite 3 und Fußnote 39)



AMEISENBÜCHLEIN

oder

Anweisung zu einer vernünftigen Erziehung der Erzieher

von

CHRISTIAN GOTTHILF SALZMANN

Mit Einleitung und Anmerkungen versehen von Ernst Schreck



[Illustration: Dekoration]

Leipzig
Druck und Verlag von Philipp Reclam jun.



Einleitung.


Die zweite Hälfte des vorigen Jahrhunderts war eine Zeit der Umwälzung
auf dem Gebiete der Kunst, Wissenschaft und Poesie. Der Kunst wurden
von ~Winkelmann~ (1716-1768) und ~Lessing~ (1729-1781) neue Richtlinien
gegeben, und in der deutschen Litteratur begann, vorbereitet durch die
kritischen Kämpfe, mit dem Erscheinen von ~Klopstocks~ »~Messiade~«,
von ~Wielands~ und ~Lessings~ ersten Schriften die Morgenröte der
zweiten klassischen Periode, der zuvor aber noch die ~Sturm- und
Drangperiode~, die »Periode der Original- und Kraftgenies« voranging,
der selbst unsere größten Dichter ~Schiller~ und ~Goethe~ mit ihren
Erstlingswerken angehören. Auf religiösem Gebiete suchte der in England
durch ~Shaftesbury~ und seine Anhänger ins Leben tretende ~Deismus~ an
Stelle der positiven Religion die Vernunft- und Naturreligion zu setzen.
~Voltaire~ und ~Rousseau~ verbreiteten die deistischen Ideen durch ihre
Schriften weiter, und durch die französischen Enzyklopädisten ~Diderot~
(¿ 1784), ~Helvetius~ (¿ 1771), ~Holbach~ und ~d'Alembert~ (¿ 1783) ward
der Deismus, dem immer noch ein gewisser Ernst eigen war, zum flachen,
alles Glaubens baren ~Materialismus~. Die Naturreligion fand auch in
Deutschland ihre Anhänger, wo sie in gemildeter Form als ~Rationalismus~
auftrat, als dessen Vertreter ~Ernesti~ (1707-1781), ~Semler~ (1725-1791)
und ~Reimarus~ (1694-1768) zu nennen sind.

Daß diese Reformbestrebungen auch auf die ~Pädagogik~ ihren Einfluß
ausüben mußten, ist selbstverständlich, wenn man bedenkt, wie innig diese
Wissenschaft mit Religion, Naturanschauung und anderen Wissensgebieten
zusammenhängt. Und diese Reform auf dem Gebiete der Erziehung und
des Unterrichts blieb dann auch nicht aus. Die Hauptanregung zu
derselben ging von Frankreich aus, namentlich als ~Rousseau~ in seinen
socialpädagogischen Schriften, besonders aber in seinem »~Emil~« 1762),
dem »Naturevangelium«, wie Goethe es nennt, das Ideal einer naturgemäßen
Erziehung aufgestellt hatte. Zwar waren schon im 17. Jahrhundert Männer
aufgetreten, die ihre Lebensaufgabe darin suchten, das Erziehungswesen aus
den alten, ausgetretenen Geleisen, aus dem Mechanismus, herauszureißen.
Es sei nur erinnert an die Bestrebungen eines ~Ratich~, ~Comenius~,
Herzog ~Ernst des Frommen~, August Hermann ~Francke~ u. a. Aber ihre
Bestrebungen hatten es nicht vermocht, den alten Schlendrian im Schulwesen
zu beseitigen. So sagt Raumer in seiner Geschichte der Pädagogik (_II_.
S. 297): »Die Jugend war damals für die meisten eine sehr geplagte Zeit,
der Unterricht hart und herzlos streng. Die Grammatik wurde dem Gedächtnis
eingebläut, ebenso die Sprüche der Schrift und die Liederverse. Eine
gewöhnliche Schulstrafe war das Auswendiglernen des 119. Psalmes. Die
Schulstuben waren melancholisch-dunkel. Daß die Jugend auch mit Liebe
etwas arbeiten könne, das fiel niemandem ein, so wenig, als daß sie die
Augen zu irgend etwas anderem als zum Lesen und Schreiben haben könne.«
Da traten ~John Locke~ und namentlich ~Jean-Jacques Rousseau~ mit ihren
pädagogischen Reformbestrebungen auf den Schauplatz. Während letzterer in
Frankreich verfolgt ward, und seine Schriften verbrannt wurden, begrüßte
man in Deutschland seine pädagogischen Ideen mit Freuden. Hier waren
es die ~Philanthropen~, die die durch sie geläuterten Ideen Rousseaus
zur praktischen Ausführung brachten. Philanthropen wurden diese Männer
genannt, weil sie »als ~das Ziel der Erziehung~ überhaupt und ihrer Arbeit
insbesondere ~die menschliche Glückseligkeit~ betrachteten« (Dittes).
Sie suchten beim Unterrichte dem ~Nützlichkeitsprinzipe~ Geltung zu
verschaffen und an Stelle eines traditionellen Mechanismus eine bessere,
~der Natur des Kindes entsprechende Methode~ einzuführen. Die bislang
trotz Comenius und Francke fast völlig unbeachtet gelassenen ~Realien~
wurden von ihnen mehr berücksichtigt, und die ~leibliche Erziehung~
des Kindes gemäß dem Worte Lockes: »_Mens sana in corpore sano!_« mehr
in den Vordergrund gestellt. _Dr._ Karl Schmidt stellt als Vorzüge der
philanthropischen Erziehung hin: Der ~Philanthropinismus~ hat: _a_) die
Erziehung dem verderblichen Zwange des ~äußeren Lebens~ enthoben und sie
mit ~freierem~ Geiste belebt; _b_) der ~körperlichen~ Ausbildung Geltung
verschafft; _c_) den ~toten~ Gedächtniskram aus der Schule verbannt; _d_)
der ~Offenbarung~ Gottes in der ~Natur~ und dem Kirchentum gegenüber das
~Christentum~ betont; _e_) die Schulstuben zu Sitzen der ~Gesundheit~, des
Frohsinns und der ~Liebe~ gemacht; _f_) vor allem aber eine ~neue Periode~
für ~Unterrichtsbücher~ und ~Unterhaltungsschriften~ geschaffen.

Zwar gerieten die Philanthropen in ihren Bestrebungen auf falsche Bahnen,
da sie entgegen der christlichen Lehre statt der Erlangung der ewigen
Seligkeit die ~menschliche Glückseligkeit~, den ~Eudämonismus~ als das
~Ziel der Erziehung~ hinstellten; doch haben sie auf die Entwickelung
der deutschen Pädagogik einen nicht zu unterschätzenden segensreichen
Einfluß ausgeübt. Mag ihren Ideen und Bestrebungen auch manches Irrige
und Unpraktische anhaften, so muß man doch mit Dankbarkeit das durch
sie bewirkte Gute und Nützliche anerkennen. Viele ihrer pädagogischen
Grundsätze und Ideen haben auch jetzt noch ihre volle Berechtigung; ja
manche von ihnen harren trotz des Fortschrittes, den die Pädagogik seitdem
gemacht, noch der Erfüllung.

Als Vertreter des Philanthropinismus sind zu nennen: ~Wolke~, der durch
seine litterarischen Arbeiten eine gründliche Reform der deutschen
Sprache anstrebte, ~Trapp~, der eine wissenschaftliche Begründung und
systematische Ordnung der Erziehungslehre herbeizuführen sich bemühte,
~Olivier~, der durch seine Lesemethode, die zwar sinnreich und bildend,
aber unpraktisch war, den ersten Leseunterricht zu bessern versuchte. Die
Hauptvertreter des Philanthropinismus waren aber ~Basedow~, der Gründer
des Dessauer Philanthropin, der durch seine Schriften und Reklamemacherei
viel zur Verbreitung der neuen pädagogischen Ideen beitrug, ~Campe~, der
Verfasser des Robinsons und vieler anderer Jugendschriften, der sich um
die Reinigung der deutschen Sprache verdient machte, und ~Salzmann~.
Letzterer ist aber die verehrungswürdigste Gestalt von den Philanthropen
und hat von diesen auch am nachhaltigsten gewirkt.

~Christian Gotthilf Salzmann~ ward am 1. Juni 1744 als der Sohn eines
Predigers zu ~Sömmerda~, im Kreise Weißensee, Regierungsbezirk Erfurt
geboren. Sömmerda ist in unserer kriegerischen Zeit durch Nikolaus von
Dreyses Zündnadelgewehr bekannt. Bis zu seinem fünften Jahre erhielt
Salzmann Unterricht von seinen Eltern, von der Mutter im Lesen, vom
Vater im Lateinischen. Die Erziehung des Elternhauses war wie das Leben
desselben einfach und fromm. Später besuchte der Knabe die Schule,
die aber keinen günstigen Eindruck auf ihn machte. In seinen späteren
Jahren sagte er darüber: »In der Schule wurde der Religionsunterricht
eigentlich gar nicht erteilt; denn das Auswendiglernen des Katechismus
und des Spruchbuches kann doch wohl nicht Religionsunterricht heißen.«
Das Einkommen des Vaters war nur gering, so daß er, um seine Familie in
Ehren durchzubringen, neben seinem Amte in Feld und Garten tüchtig Hand
anlegen, ja seiner thätigen Hausfrau oft das Gespinst haspeln mußte. So
lernte auch der junge Salzmann im elterlichen Hause die Arbeit früh lieb
gewinnen. Wenn an langen Winterabenden der Vater am Haspel und die Mutter
am Spinnrocken saß, so mußte der Sohn in der Bibel vorlesen. So gewann er
früh trotz des mangelhaften Religionsunterrichtes in der Schule das Wort
Gottes lieb, und noch in seinem letzten Lebensjahre bekannte er: »Wenn ich
oft, von Unmut niedergedrückt, am Rande der Verzweiflung wandelte, gab mir
ein Spruch aus den Psalmen neues Leben, neuen Mut. Noch jetzt dienen mir
diese Sprüche zur Erquickung.«

Von 1756 an besuchte Salzmann das Gymnasium zu ~Langensalza~, und als
sein Vater 1758 nach ~Erfurt~ versetzt ward, empfing er von diesem
Privatunterricht. Er besuchte kein Gymnasium mehr, sondern besuchte später
noch einige Kollegia an der damals noch bestehenden Erfurter Universität.
Seiner Eltern Wunsch war, daß der Sohn, wie es der Vater war, Prediger
werden solle. Diesem Wunsche kam Salzmann auch nach, als er mit seinem 17.
Jahre (1761) die Universität ~Jena~ behufs Studium der Theologie bezog.

An dem wüsten Studentenleben, das dort herrschte, nahm er keinen Anteil.
Viel lieber erging er sich in dem romantischen ~Rauhthale~ bei Jena in der
Betrachtung des Stilllebens in der Natur. Er schrieb später darüber:»Die
innige Freude, welche ich bei meinen einsamen Spaziergängen durch das
Rauhthal an dem Aufmerken auf die mich umgebenden Naturgegenstände, an der
genaueren Betrachtung und Beobachtung derselben finden lernte, war mir bis
dahin noch unbekannt gewesen. Ich sah die Schöpfung und ihren Urheber in
einem neuen Lichte.« Hier ruht der Keim zu der späteren Schnepfenthaler
Lebensregel, daß die sittliche und auch geistige Entwickelung zu führen
sei: »~Vom Sichtbaren zum Unsichtbaren~.«

Ende 1764 kehrte Salzmann ins Elternhaus zurück, wo er bis 1768 blieb
und den Unterricht seiner jüngeren Geschwister übernahm. Im Jahre
1768 ward er Pfarrer in dem Dorfe ~Rohrborn~ bei Erfurt, wo er sich
der vierzehnjährigen Tochter des Pfarrers ~Schnell~ zu Schloß-Vippach
vermählte. Von seinem Gehalte, 80 Thaler, konnte er nicht mit Familie
leben, umsomehr nicht, als er nach dem Tode seiner Schwiegereltern seine
beiden Schwägerinnen zu sich ins Haus nahm. Er war deshalb gezwungen,
nebenbei Ackerbau zu treiben, und er that dieses mit solcher Umsicht und
solchem Erfolge, daß er den Dorfbewohnern auch in dieser Hinsicht ein
Vorbild war.

1772 ward Salzmann Prediger in ~Erfurt~. Wegen seiner freieren religiösen
Ansichten ward er von seinen Amtsgenossen vielfach angefeindet, so daß
er 1781 in das von ~Basedow~ 1774 gegründete Philanthropin zu ~Dessau~
als Religionslehrer und Liturg eintrat. Mit Eifer und Liebe widmete
er sich dem Erziehungswesen, in dem er sich bald eingearbeitet hatte.
Von Dessau aus machte er auch die Bekanntschaft des Volksmannes und
Pädagogen ~Eberhard von Rochow~, dessen Schule zu ~Rekahn~ ihn sehr
befriedigte. Obgleich er in Dessau Mitleiter des Philanthropins war
und mit gleichgesinnten Pädagogen nach philanthropischen Grundsätzen
arbeitete, so fand er sich doch nicht ganz befriedigt. Er beschloß, selbst
eine Erziehungsanstalt zu gründen, an die er folgende Anforderungen
stellte: Dieselbe solle 1) auf dem Lande liegen, 2) von ~einem~ Oberhaupte
einheitlich geleitet, und 3) die Zöglinge soviel als möglich als
Familienglieder behandelt werden.

Salzmann kaufte deshalb in der Nähe von ~Waltershausen~ im Gothaischen ein
Landgut, wozu ihm der Herzog ~Ernst~ _II._ von Gotha, ein Urenkel Ernst
des Frommen, des Pädagogen unter den Fürsten, 4000 Thaler schenkte. Hier
gründete er im März 1784 seine Erziehungsanstalt ~Schnepfenthal~.

Schwere Sorgen suchten ihn oft, namentlich anfangs, heim; doch im
Vertrauen auf Gottes Beistand begann er sein Werk. Die Anstalt war zwar
da, aber keine Zöglinge. Salzmann entschloß sich nun, einen begabten
Knaben unentgeltlich aufzunehmen. Die Wahl fiel auf ~Karl Ritter~, den
Sohn eines verstorbenen Arztes in Quedlinburg, der 1788 mit seinem
ältesten Bruder und seinem bisherigen Erzieher ~Guts-Muths~ in die
Anstalt eintrat. Karl Ritter war also der erste Schüler Schnepfenthals
und ist auch ihr berühmtester geworden. Seine geographischen Werke sind
weltbekannt; er ist der Vater der vergleichenden Erdbeschreibung. Später
fanden sich noch mehrere Schüler ein, ja die Schnepfenthaler Anstalt ward
bald eine der gesuchtesten Deutschlands. Zehn Jahre nach der Gründung,
im Jahre 1794, zählte sie außer des Gründers zahlreicher Familie und
einer ganzen Anzahl Lehrer gegen 60 Schüler, die sämtlich mit der größten
Liebe zu ihrem Vater Salzmann aufblickten. Im Jahre 1803 zählte Salzmanns
Anstalt 61 Zöglinge, welche Anzahl erst seit den napoleonischen Kriegen
(1809) sank, weil von jetzt an der Geist Pestalozzis die allgemeine
Aufmerksamkeit an sich fesselte, und die durch den Krieg bedingte
Verarmung vieler Eltern das hohe Kostgeld nicht erschwingen konnte; in
diesem Jahre hatte die Anstalt bloß 36 Zöglinge. Sie ist das einzige
philanthropische Institut, das noch blüht, und das im Jahre 1884 die
hundertjährige Jubelfeier seines Bestehens begehen konnte.

Tüchtige Lehrkräfte wirkten an der Salzmannschen Anstalt. Es seien genannt
~Guts-Muths~, der Erzvater der Turnerei und Verfasser nachstehender
Schriften: »Gymnastik für die Jugend«, »Spiele zur Übung und Erholung
des Körpers«, »Turnbuch«, »Handbuch der Geographie«, »Methodik der
Geographie«; ~Blasche~, Verfasser der »Anleitung zu Papparbeiten« und
anderer Schriften für den Handfertigkeitsunterricht; ~Glaz~, später
Konsistorialrat in Wien; ~Lenz~, der später Vater des durch seine
naturhistorischen Schriften bekannten Harald Otmar Lenz und Rektor des
Weimarer Gymnasiums ward; ~André~, ~Bechstein~, die drei Brüder ~Ausfeld~,
~Märker~, ~Weißenborn~. Märker, Lenz und Weißenborn wurden sogar Salzmanns
Schwiegersöhne, was viel dazu beitrug, daß die Anstalt zu Schnepfenthal
trotz ihrer Vergrößerung den Familiencharakter behielt.

Im Unterrichte wurden in Schnepfenthal im allgemeinen die bekannten
philanthropischen Grundsätze durchführt. Die geistige Entwickelung
des Kindes galt als oberster Grundsatz; in zweite Linie trat erst die
materielle Aneignung gewisser Stoffgebiete. Das Ziel, das sich Salzmann
bei der Erziehung der Jugend setzte, war nach seinen eigenen Worten:
»~Gesunde, verständige, gute und frohe Menschen zu bilden~, sie dadurch in
sich selbst glücklich zu machen und zu befähigen, zur Förderung des Wohles
ihrer Mitmenschen kräftig mitzuwirken.« Deshalb ward vor allen Dingen auf
Weckung und Schärfung der eigenen Beobachtung in der umgebenden Natur, auf
Bildung und Übung des Verstandes und somit auf die Selbständigkeit des
Urteils abgesehen.

Fast dreißig Jahre wirkte Salzmann selbst an seiner Anstalt, die er
als ein Vater leitete. Im Jahre 1809 nach langem Genusse ungestörter
Gesundheit ward er von der Gicht befallen, welche die Kraft seines Lebens
allmählich erschöpfte. Er starb am 31. Oktober 1811, nachdem ihm seine
Gattin, mit der er vierzig Jahre in glücklicher und kinderreicher Ehe
gelebt hatte, und die ihm eine treue Gehilfin seines Lebenswerkes gewesen,
bereits 1810 vorangegangen war. Einer seiner Zeitgenossen widmete ihm bei
seinem Hinscheiden folgende Worte: »Die Anstalt zu Schnepfenthal hat einen
großen Verlust zu beklagen. Den sie verloren, halten wir für der Besten
Einen, denn gleich sehr war er ausgezeichnet durch Eigenschaften des
Geistes und des Herzens. Eindringend und scharf war sein Blick, ruhig und
besonnen sein unermüdliches Wirken, schnell sein Entschluß und groß seine
Selbstbeherrschung. Wohlthätigkeit und Milde hat er stets geübt, dabei
aber nie der Eitelkeit und der Ruhmsucht Raum gegeben. Sein Auftreten
war einfach, aber würdig; es kennzeichnete den Vater und Regierer eines
großen Hauswesens. Die ihm Untergebenen leitete er durch Blicke und Worte;
Strafen, um seine Autorität zu stützen, bedurfte er nie.« Nach dem Willen
des bescheidenen Mannes schmückt nur ein Fliederbusch sein Grab. Der
Dichter ~Welker~ rief ihm nach:

  »Nicht eingeengt in dumpfumschlossnen Räumen,
  Nein frei, wie einst dich die Natur erzog,
  Schläfst du hier, Deutschlands edler Pädagog,
  Im grünen Hain bei deinen Lieblingsbäumen.

  Und was du früh gesehn in holden Träumen,
  Es war kein Wahn der schmeichelnd dich betrog;
  Denn als dein Geist dem Irdischen entflog,
  Stand's herrlich da mit Frucht und Blütenkeimen.

  Hier liegt dein Staub. -- Doch lebt unsterblich fort,
  Was deine Kraft erschuf durch That und Wort.
  Wenn Marmormonumente längst zerfallen,

  Dein Denkmal blüht auf jenem Hügel dort,
  Wo Kinder wie zum Vaterhause wallen,
  Und segnend ruht dein Geist auf jenen Hallen!«

       *       *       *       *       *

Neben seiner praktischen Thätigkeit als Erzieher war Salzmann auch als
~Schriftsteller~ für die Hebung der Volks- und Jugendbildung thätig.
Seine schriftstellerische Thätigkeit war eine sehr umfassende. Er begann
dieselbe schon kurz nach seiner Versetzung nach Erfurt. Hier lernte
er als Seelsorger manches Elend in den Familien kennen, das er durch
zwei Mittel zu steuern glaubte. Er sagt darüber: 1) müssen die Eltern
über die Quelle ihres Elends belehrt werden; 2) müssen die Kinder eine
bessere Erziehung erhalten. Er suchte dieses nun durch seine Schriften
zu erreichen. Seine erste pädagogische Schrift war: »~Unterhaltungen
für Kinder und Kinderfreunde~«, in der er das wiedergab, was er in den
Abendstunden mit seinen Kindern getrieben hatte. Ihr folgte 1780 das
»~Krebsbüchlein oder Anweisung zu unvernünftiger Erziehung der Kinder~«,
eine ironische Anweisung, die Kinder schlecht zu erziehen, in der die
vorhandenen Übelstände der Erziehung lächerlich gemacht werden. Grund zu
den Anfeindungen von orthodoxer Seite gab das Buch: »~Über die wirksamsten
Mittel, den Kindern Religion beizubringen~.«

Während Salzmanns Aufenthalt am Dessauer Philanthropin entstanden:
»~Vorträge bei den Gottesverehrungen~« 4 Bände, »~Moralisches
Elementarbuch~« _I._ Teil, der pädagogische Roman: »~Karl von Karlsberg
oder über das menschliche Elend~«. Der sechste und letzte Band erschien
erst 1788. Ferner: das erste Bändchen der »~Reisen der Salzmannschen
Zöglinge~«.

In Schnepfenthal schrieb Salzmann: »~Konrad Kiefer oder Anweisung zu
einer vernünftigen Erziehung der Kinder~«, in der uns die Erziehung eines
Bauernsohnes durch seinen Vater unter Mitwirkung des Pfarrers geschildert
wird. Die Schrift bildet ein Gegenstück zu Rousseaus »Emil«, deshalb auch
wohl »der deutsche Emil« genannt. Das bedeutendste pädagogische Werk
Salzmanns ist aber unstreitig sein »~Ameisenbüchlein~«, das zugleich die
schönste Darstellung seiner Pädagogik enthält und die rechte Frucht seiner
pädagogischen Arbeit und Erfahrung ist. Da dasselbe im Nachfolgenden
selbst gebracht wird, so wird noch ausführlicher davon demnächst zu
reden sein. Ferner schrieb Salzmann: »~Noch etwas über Erziehung~«. In
dieser Schrift führt er fünf Hauptmängel an, an welchen die Erziehung
noch leide, und welche einer raschen Abstellung bedürften. Diese fünf
Hauptmängel sind: _a_) Vernachlässigung der ~körperlichen~ Erziehung,
_b_) daß man die Jugend zu wenig mit der Natur bekannt mache, _c_) daß
der ganze Unterricht dahin abziele, die Aufmerksamkeit der Kinder von dem
Gegenwärtigen abzuziehen und auf das Abwesende zu lenken, _d_) daß die
Kinder beim Lernen mehr fremde als eigene Kräfte gebrauchen, _e_) daß
die jugendliche Arbeit nicht unmittelbar belohnt werde. In Schnepfenthal
entstanden ferner: »~Über die heimlichen Sünden der Jugend~«, »~Der
Himmel auf Erden~«, »~Reisen der Salzmannschen Zöglinge~, neue Folge«,
»~Die Familie Ehrenfried oder erster Unterricht in der Sittenlehre für
Kinder von 8 bis 10 Jahren~«. Als Fortsetzung dazu erschien: »~Heinrich
Gottschalk in seiner Familie oder erster Religionsunterricht für
Kinder von 10-12 Jahren~«, als weitere Fortsetzung: »~Unterricht in
der christlichen Religion~«. Weiter seien noch genannt: »~Nachrichten
für Kinder aus Schnepfenthal~«, »~Über die Erlösung des Menschen vom
Elend durch Jesum~« und »~Christliche Hauspostille~« (67 Predigten).
Als Volksschrift erschien 1791: »~Auserlesene Gespräche des Boten aus
Thüringen~« (1886 neu herausgegeben vom städtischen Schulinspektor _Dr._
Fritz Jonas in Berlin, Verlag von L. Oehmigke ebenda). Von Salzmanns
Volks- und Jugendschriften seien genannt: »~Sebastian Kluge~«, »~Konstants
kuriose Lebensgeschichte~«, »~Ernst Haberfeld~«, »~Josef Schwarzmantel~«,
»~Heinrich Glaskopf~«. Von Salzmanns ~Jugendschriften~ heißt es in Schmids
»Encyklopädie der Pädagogik«: »Im Triumvirate der ersten Kinderbuchperiode
(Weiße, Campe, Salzmann) ist ~Salzmann~ vielleicht der Schwächste,
aber gewiß nicht der Schlechteste. Neben dem realistischen Campe, dem
civilisierenden Weiße steht er am bescheidensten, aber am reinsten da.«

       *       *       *       *       *

~Basedow~, der »Herold unter den Philanthropen«, erkannte wohl die
Schäden des Erziehungswesens, war auch durch Wort und That bemüht, sie
zu bessern. Da aber seine Grundsätze viel Irriges und Unpraktisches
enthielten, so vermochten sie einen ~dauernden~ Erfolg nicht auszuüben;
dazu kam noch sein prahlerisches, aller Gewissenhaftigkeit, Umsicht
und Besonnenheit bares Wesen, sodaß ~Herder~ über ihn äußerte: »Ihm
möchte ich keine Kälber zu erziehen geben, geschweige Menschen.« ~Campe~
dagegen wirkte hauptsächlich nur durch seine litterarische Thätigkeit
auf die Erziehung ein. Fassen wir nun kurz ~Salzmanns Stellung unter den
Philanthropen~ zusammen, so ist er der ~Praktiker~ unter ihnen, der die
lebensfähigen Grundgedanken des Philanthropinismus festhielt, der die
neuen Ideen am sichersten und am besonnensten durchführte in ruhiger und
unverdrossener Arbeit. Dittes sagt von ihm: »Salzmann ist ohne Zweifel
der bedeutendste Praktiker unter den Philanthropen, ausgezeichnet durch
Besonnenheit, Mäßigung, Ausdauer, stille Heiterkeit und hausväterlichen
Sinn.« Von all den vielen Philanthropinen, die entstanden, ist die
Anstalt zu Schnepfenthal das einzigste, das noch besteht. Schuldirektor
~Moritz Kleinert~ in Dresden widmete der Anstalt zu ihrer Jubelfeier 1884
folgendes Sonett:

  »Viel Ritter edlen Geistes seh' ich schreiten
  Durch ein Idyll, mit Namen ~Schnepfenthal~,
  Den Geist voll Feuer, Körper wie von Stahl,
  Zu bessern die beschränkten, zopf'gen Zeiten,

  Die Unnatur hin zur Natur zu leiten
  In Freud' und Arbeit, Kleidung und im Mahl;
  Zu heben trocknen Lernens bittre Qual,
  Den >~Himmel hier auf Erden~< zu bereiten.

  So seh' ich ~Salzmann~ in dem Kreis der Seinen
  Ein Patriarch, geliebt und hochbewundert;
  Ich sehe ~Guts-Muths~ sich mit ihm vereinen;

  Es steht vor mir ein herrliches Jahrhundert,
  Das groß im Schaffen, nicht bloß im Verneinen,
  Und das auch uns zu gleichem Thun ermuntert.«

       *       *       *       *       *

Wie schon gesagt, ist das bedeutendste pädagogische Werk Salzmanns sein
»~Ameisenbüchlein~«, das deshalb auch in einer Sammlung von Schriften
aus allen Zweigen der Litteratur und Wissenschaften, wie es »Reclams
Universal-Bibliothek« ist, nicht gut fehlen konnte, weshalb sich der
Verleger, dieses erkennend, auch entschloß, dasselbe in seine Sammlung
aufzunehmen und den Unterzeichneten mit der Herausgabe betraute.

Ihren ~Titel~ hat die Schrift von dem Titelblatte der Originalausgabe,
auf dem sich nämlich das ~Bild eines Ameisenhaufens~ befand. Eine Anzahl
Ameisen bemüht sich um Ameisenlarven, während eine andere Anzahl unbesorgt
in der Luft umherfliegt. Die Ersteren sollen die Lehrer vorstellen, die
sich der Erziehung und des Unterrichts der Kinder angenommen haben,
die letzteren dagegen die Eltern, die, nachdem sie ihr Geschlecht
fortgepflanzt, sich in die Luft schwingen und nach menschlicher Art und
Weise sich nicht um ihre Brut bekümmern. Unter dem Bilde befindet sich das
Wort: Spr. Sal. 6, 6: »Gehe hin zur Ameise, du Fauler, siehe ihre Weise an
und lerne.«

Möge jetzt eine ~kurze, übersichtliche Darstellung des Inhalts~ folgen.

  _A._ ~Anrede an Hermann.~ Aufforderung an denselben, sich der
       Erziehung zu widmen und zwar aus folgenden Gründen:

            _a_) Die Erziehung schafft die Gelegenheit, ~für Menschenwohl
                 recht thätig sein~ zu können;

            _b_) die gewissenhafte Ausübung der Erziehungskunst verschafft
                 dir die Seligkeit, einst Männer, ~durch dich gebildete
                 Männer~, zu sehen, die mit Kraft und Nachdruck für alles
                 Gute thätig sind;

            _c_) das Erziehungsgeschäft ist ~nicht so mühsam~, als es
                 von denen, die es nicht verstanden haben, geschildert
                 worden ist;

            _d_) die Fröhlichkeit, welche ein wahrer Erzieher unter den
                 Kleinen hervorzubringen vermag, hat einen wohlthätigen
                 Einfluß auf denselben;

            _e_) kein Geschäft ist ~belohnender~ als das
                 Erziehungsgeschäft. Als Lohn wird dem Erzieher:

                 1) Frohsinn, Gesundheit und ein heiteres Alter,

                 2) eigene Veredelung,

                 3) materieller Gewinn.

  _B._ ~Vorbericht~ über den Titel. In ihm setzt Salzmann auseinander,
       warum er:

            _a_) diesen Titel gewählt und

            _b_) dem Büchlein diesen Inhalt gegeben habe;

            _c_) Entschuldigung über die etwas starke und schneidige Art
                 des Vortrags.

  _C._ ~Die Schrift selbst~: 5 Teile:

       _I._ ~Symbolum~: »~Von allen Fehlern und Untugenden seiner Zöglinge
            muß der Erzieher den Grund in sich selber suchen~;« denn

            _a_) vielen Lehrern fehlt das Lehrgeschick;

            _b_) viele Erzieher und Lehrer lehren die Kinder die Fehler

                 1) durch schlechtes Beispiel,

                 2) durch falsche Behandlungsart,

                 3) durch den Mißbrauch des Zutrauens, das ihnen vom
                    Kinde entgegengebracht wird,

                 4) durch Nichtbefriedigung des Thätigkeitstriebes;

            _c_) viele Erzieher dichten ihren Zöglingen Fehler und
                 Untugenden an, da sie nicht die kindliche Natur
                 berücksichtigen.

            _d_) oft nehmen die Erzieher eine willkürliche Regel an, nach
                 der sie die Zöglinge richten wollen, und rechnen diesen
                 jede Abweichung von derselben als Untugend an.

            _e_) indem die Erzieher Eigenheiten ihrer Zöglinge zu den
                 Fehlern und Untugenden rechnen, vergrößern sie dieselben.

       _II._ ~Was ist Erziehung? Sie ist Entwickelung und Übung der
            jugendlichen Kräfte.~ In diesem Kapitel giebt Salzmann einen
            kurzen Abriß der Erziehung und der allmählichen Entwickelung
            der jugendlichen Kräfte.

       _III._ ~Was muß ein Erzieher lernen?~

            _a_) Er muß sich und seine Zöglinge ~gesund~ zu erhalten
                 suchen und zwar:

                 1) durch einfache Kost,

                 2) durch Abhärtung,

                 3) durch Bewegung.

            _b_) Er muß die kindlichen Kräfte an ~sinnlichen~ Gegenständen
                 üben und durch nützliche und unterhaltende Beschäftigungen
                 für die ~Befriedigung des Thätigkeitstriebes~
                (durch Handarbeiten) sorgen.

            _c_) Er muß sich bemühen, ~mit Kindern umzugehen~.

            _d_) Er muß die Kinder zur ~Sittlichkeit~ gewöhnen, und zwar:

                 1) durch Wahrhaftigkeit,

                 2) durch Vorhalten von Vorbildern,

                 3) durch Ermahnung unter vier Augen,

                 4) dadurch, daß das Kind selbst das Gute einsieht
                    und will.

       _IV._ ~Plan zur Erziehung der Erzieher.~ Hier giebt Salzmann
            denjenigen, die sich dem Erziehungsgeschäfte widmen, eine
            Anweisung zur ~Selbsterziehung~; seine Hauptregel ist:
            Erziehe dich selbst! 11 Regeln:

                 1) sei gesund;

                 2) sei immer heiter;

                 3) lerne mit Kindern sprechen und umgehen;

                 4) lerne mit Kindern dich beschäftigen;

                 5) bemühe dich, dir deutliche Kenntnisse der Erzeugnisse
                    der Natur zu erwerben;

                 6) lerne die Erzeugnisse des menschlichen Fleißes kennen;

                 7) lerne deine Hände brauchen;

                 8) gewöhne dich mit deiner Zeit sparsam umzugehen;

                 9) suche mit einer Familie oder Erziehungsgesellschaft
                    in Verbindung zu kommen, deren Kinder oder Pflegesöhne
                    sich durch einen hohen Grad von Gesundheit auszeichnen;

                 10) suche dir eine Fertigkeit zu erwerben, die Kinder zur
                    innigen Überzeugung von ihren Pflichten zu bringen;

                 11) handle immer so, wie du wünschest, daß deine Zöglinge
                    handeln sollen!

       _V._ ~Schlußermahnung~: _Non ex quovis lignofit Mercurius_. ~Prüfe
            dich~, ob du die Gabe hast, auf Kinder zu wirken und sie
            zu lenken.

Salzmanns ~Ameisenbüchlein~ verdient auch noch jetzt trotz der vielen
pädagogischen Schriften, die alljährlich auf den Büchermarkt gelangen,
gelesen und studiert zu werden. Ist heutzutage auch das meiste von dem,
was es giebt, wenigstens theoretisch allgemein anerkannt, so ist der
Inhalt des Buches noch nicht als veraltet zu betrachten. ~Moller~ sagt in
Schmids Encyklopädie des gesamten Erziehungs- und Unterrichtswesens: »Es
giebt in der neueren pädagogischen Litteratur vielleicht kein Werk, das
die Pflicht des Erziehers, sich selbst zu vervollkommnen und den Grund
jedes Mißerfolgs vor allem in sich selbst zu suchen, so eindringlich mit
mildem Ernst und erfahrungsreicher Weisheit ans Herz gelegt hätte, wie
das ~Ameisenbüchlein~.« Ist nun auch diese Salzmannsche Schrift besonders
für Erzieher von Fach und für diejenigen geschrieben, die es werden
wollen, so finden doch auch die Eltern manchen beherzigenswerten Wink in
demselben. Klarheit und Wahrheit, Frische und Natürlichkeit spricht sich
auf jeder Seite dieser Schrift aus, so daß ihre Lektüre auch jetzt noch
reichen Genuß bietet. Möge deshalb auch die von mir veranstaltete Ausgabe
freundliche Aufnahme bei Deutschlands Lehrern und in deutschen Familien
finden.

       *       *       *       *       *

Das »~Ameisenbüchlein~« erschien im Jahre 1806 in Schnepfenthal in
der Buchhandlung der Erziehungsanstalt. Veranlaßt dazu ward Salzmann
durch den Mangel an Anweisungen zur Erziehung der Erzieher, während an
Büchern, die Anweisungen zur Erziehung der Kinder enthalten, Überfluß
war. Salzmann schreibt: »Was helfen aber diese, wenn jene nicht da sind?
Wozu nützen alle Theorien, wenn die Leute fehlen, die sie ausführen
können? Statt darauf zu denken, das Wahre und Gute, was wir von der
Erziehung bereits wissen, in Ausübung zu bringen, fährt man fort, neue
Theorien aufzustellen, denen, so gut wie jenen, die Ausführung fehlen
wird. Wir gleichen theoretischen Baumeistern, die die Ideale zu den
vollkommensten Gebäuden mit der Reißfeder entwerfen können, die aber immer
nur Risse bleiben, mit denen man etwa die Wände bekleiden kann, da ihren
Verfertigern die Geschicklichkeit fehlt, das Entworfene zur Wirklichkeit
zu bringen.«

Dem nachfolgenden Abdrucke ward die Originalausgabe von 1806 zu
Grunde gelegt. Diese erschien doppelt, nämlich in einer auf besserem
Papier, in größerem Drucke und mit dem oben erwähnten Bilde auf dem
Titelblatte hergestellten Ausgabe und in einer »wohlfeilen Ausgabe« ohne
Titelbild. Hinderlich waren der Verbreitung der Schrift die bald nach
ihrem Erscheinen in Deutschland auftretenden Kriegsunruhen, die auch
auf die Schnepfenthaler Anstalt nachteilig wirkten. Ein Nachdruck des
»Ameisenbüchleins« erschien 1807 in der J.J. Mäckenschen Buchhandlung in
Reutlingen. Wieder abgedruckt ward es in der 1845 von der Hoffmannschen
Verlagsbuchhandlung in Stuttgart verlegten und zum hundertjährigen
Geburtstage Salzmanns von dessen Familie veranstalteten Ausgabe seiner
Volks- und Jugendschriften. Benutzt sind von mir auch, soweit es meinen
Zwecken entsprach, die Ausgabe der Salzmannschen Schriften von Karl
Richter, sowie diejenige von Richard Bosse und Johs. Meyer.

  ~Hannover~, am Todestage Salzmanns, den 31. Oktober 1887.

                                                   #Ernst Schreck.#



Ameisenbüchlein.



An Hermann!


So nenne ich dich, lieber junger Mann, der du in deiner Brust ein Streben
fühlst, durch Thätigkeit für Menschenwohl dich in der Welt auszuzeichnen.

Gieb mir die Hand! Wenn du nicht vorzügliche Talente und entschiedene
Neigung zu einem andern Geschäfte in dir fühlst -- so widme dich der
Erziehung!

Diese schafft dir Gelegenheit, für Menschenwohl recht thätig zu sein. Wer
Moräste austrocknet, Heerstraßen anlegt, Tausenden Gelegenheit verschafft,
sich ihre Bedürfnisse zu verschaffen, Gärten pflanzt, Krankenhäuser
stiftet, wirkt auch für Menschenwohl, aber nicht so unmittelbar und
durchgreifend als der Erzieher. Jener verbessert den Zustand der Menschen,
dieser veredelt den Menschen selbst. Und ist der Mensch erst veredelt, so
geht aus ihm die Verbesserung von selbst hervor, und der Zögling, dessen
Veredelung dir gelungen ist, hat Anlage, auf dem Platze, wohin ihn die
Vorsehung stellt, den Zustand von tausenden seiner Brüder angenehmer und
behaglicher zu machen.

In keiner Klasse von Menschen findest du so viel Empfänglichkeit für alles
Gute, als bei Kindern. Ihr Herz ist die wahre Jungfernerde, in welcher
jedes Samenkorn schnell Wurzel schlägt und emporwächst; es ist ein Wachs,
das sich willig in jede Form schmiegt, in die du es drückst. Das Herz der
Erwachsenen gleicht einem Lande, das schon mit Gewächsen besetzt ist, die
darin tiefe Wurzeln schlugen, und die erst mit vieler, oft vergeblicher
Mühe ausgerottet werden müssen, wenn der Same, den du in dasselbe werfen
willst, gedeihen soll; einem Marmor, der mit großer Behutsamkeit
bearbeitet sein will, und in dem man, nach langer mühseliger Arbeit, oft
auf eine Ader stößt, die alle fernere Arbeit zwecklos macht. Wenn du die
Erziehungskunst wirklich gründlich erlernst und mit Gewissenhaftigkeit
ausübest, so verschaffst du dir gewiß die Seligkeit, einst Männer, durch
dich gebildete Männer, zu sehen, die mit Kraft und Nachdruck für alles
Gute thätig sind.

Wende mir nicht ein, das Erziehungsgeschäft wäre so mühsam. Wo ist denn
ein gemeinnütziges Geschäft, das nicht mühsam wäre? Und wenn es ein
solches, wie z. B. das Zerlegen einer Pastete, gäbe, wolltest du dich
wohl demselben widmen? Aber glaube mir, das Erziehungsgeschäft ist nicht
so mühsam, als du denkst. Erzieher, die die Erziehung nicht verstanden,
haben es in einen übeln Ruf gebracht. Merke nur auf die Winke, die dir
in diesem Buche gegeben werden, ~und befolge sie~, so wirst du bei der
Erziehung zwar Mühe, aber fast immer solche finden, die durch einen
baldigen glücklichen Erfolg belohnt wird, und deswegen kaum den Namen der
Mühe verdient. Und diese kleine Mühe -- durch wie mannigfaltige Freude
wird sie versüßt werden! Sieh', was für ein harmloses, fröhliches Völklein
die Leutchen sind, in deren Kreise der Erzieher wirkt! Wird, wenn du ein
wirklicher Erzieher wirst und dich zu ihnen herabstimmen lernst, ihre
beständige Fröhlichkeit nicht einen wohlthätigen Einfluß auf dich haben?

Die Erfahrung lehrt, daß Männer, die in der jugendlichen Atmosphäre leben
und weben, gemeiniglich alt werden, unterdessen daß von denjenigen ihrer
Jugendfreunde, die in dem Dunstkreise der Erwachsenen arbeiteten, einer
nach dem andern dahin welkt.

Man hat diese unleugbare Erscheinung oft den jugendlichen Ausdünstungen
zugeschrieben, die solche Männer einatmen, und damit ihre zähwerdende
Blutmasse verdünnen. Ob es wahr sei, kann ich nicht entscheiden, da mir
hierzu die nötigen ärztlichen Kenntnisse fehlen.[1] Sicher trägt aber die
beständige Munterkeit und Fröhlichkeit der Jugend das ihrige dazu bei,
wenn man ihr nur nicht durch Eigensinn und üble Laune entgegenarbeitet.
Will man sich in den Lehnstuhl setzen, um des Marasmus Ankunft ruhig
abzuwarten, so kommt ein munterer Knabe gehüpft, bittet, einen seiner
jugendlichen Wünsche zu befriedigen, und reizt uns, den Lehnstuhl zu
verlassen. Dort beginnen einige frohe Knaben ein munteres Spiel, das auch
uns zum Frohsinn stimmt. Nun ruft uns die Glocke in das Lehrzimmer, wo
man, soll anders der Unterricht einen guten Erfolg haben, der üblen Laune
entsagen und zum Frohsinn sich stimmen muß. So verjüngt der Erzieher, der
seiner Bestimmung gemäß lebt, sich täglich, und hält das Alter mit seinen
mannigfaltigen Beschwerden von sich entfernt.

Die Erziehung, denkst du vielleicht, wird aber so schlecht belohnt.

Das glaubst du wirklich? Mir deucht, kein Geschäft ist belohnender als
dieses. Sind denn Frohsinn, Gesundheit und ein heiteres Alter, die
gewöhnlich dem ~wahren~ Erzieher zu teil werden, eine Kleinigkeit?

Nächstdem kann er noch auf eine andere Belohnung rechnen, dies ist -- die
eigene Veredelung. Der Erzieher, der sein Geschäft nicht als Broterwerb
treibt, den die Veredelung seiner Pflegebefohlenen Hauptzweck ist, muß
schlechterdings ein guter, edler Mensch werden. Wie? er sollte stets
die Pflicht mit Wärme empfehlen können, ohne über dieselbe täglich
nachzudenken und ihren Wert zu fühlen? ohne sich selbst als Muster der
Pflichterfüllung darzustellen? Er sollte unter jungen Leuten leben können,
deren scharfes Auge jeden Fehler bemerkt, deren Freimütigkeit jeden Fehler
bemerkbar macht, ohne dieselben abzulegen? Das so wahre Sprichwort:
_docendo discimus_ ist auch in moralischer Hinsicht wahr. Wenn wir uns
ernstlich bestreben, unsere Pflegebefohlenen zu veredeln, werden wir
selbst veredelt.

Und nun, mein guter Hermann! wenn du bei dem Erziehungsgeschäfte gesund
und froh wirst, wenn dabei dein innerer Mensch gedeihet und immer mehr
edlen Sinn bekommt, bist du nicht belohnt genug? Gesetzt, du müßtest deine
Tage in niedriger Dürftigkeit verleben, bist du nicht belohnt genug?
Oder, wolltest du wohl dies alles dahin geben, um eine glänzende Rolle zu
spielen? wolltest lieber an einer reichlich besetzten Tafel krank, als
bei einer einfachen Mahlzeit mit gutem Appetite sitzen? wolltest lieber
Jubel um dich und in dir Gram, als in dir Frohsinn und um dich Stille
haben? wolltest lieber einen Schwarm feiler Seelen befehlen, als dich
selbst beherrschen? Nun, so triff den Tausch, aber -- mein Hermann bist du
nicht -- dir ist dies Buch nicht geweihet.

An dich wende ich mich, der du den Wert dieser großen Belohnung fühlen
kannst. Erlangtest du auch keine als diese, so wirst du jede andere
entbehren können.

Aber gewiß, wenn du dich bestrebst, kein mittelmäßiger, sondern ein
ausgezeichneter Erzieher zu werden, wird dir auch andere Belohnung nicht
fehlen. Die Zeiten sind vorbei, da das Erziehungsgeschäft verächtlich war.
Die Familien werden immer zahlreicher, denen ein ~guter~ Erzieher das
höchste Bedürfnis ist, die sich denselben um jeden Preis zu verschaffen
suchen; die ihn nicht als ersten Bedienten, sondern als ersten Freund des
Hauses betrachten. Fürstenfamilien sehen sich nach dem Manne um, dessen
Leitung sie ihre Kinder mit vollem Zutrauen übergeben können. -- Und du
wolltest nicht Erzieher werden?



Vorbericht.


Als ich mich bei Ausfertigung des ~Krebsbüchleins~[2] in das Kerbtierfach
warf, war meine Meinung, eine Reihe von Schriften auszuarbeiten, die
ihren Namen von Kerbtieren haben sollten. Allein die Geschäfte, in die
ich von diesem Zeitpunkte an verwickelt wurde, hielten mich immer davon
ab, und nun läßt mir das herannahende Alter wenig Hoffnung übrig, meinen
Vorsatz ausführen zu können. Das Skorpionbüchlein, oder Anweisung zu
einer unvernünftigen Regierung der Völker, sowie das Spinnenbüchlein,
oder Anweisung zu unvernünftiger Führung der Ehe, wird also nicht zur
Wirklichkeit kommen. ~Das Ameisenbüchlein oder die Anweisung zu einer
vernünftigen Erziehung der Erzieher~ erscheint aber hier.

Wozu der sonderbare Titel? wird man fragen. Erstlich dazu, daß dadurch
Leser herbeigelockt werden. Der Inhalt dieses Buches scheint mir so
wichtig, daß ich wünsche, es möchte von allen, die erziehen oder erziehen
lassen, gelesen und beherzigt werden. Gleichwohl ist zu besorgen, daß
es unter der Flut von Schriften, mit welchen Deutschland in jeder Messe
überschwemmt wird, nicht möchte bemerkt werden, wenn es nicht eine
Auszeichnung bekommt, die in die Augen fällt, und es unter den tausenden,
von welchen es umgeben ist, bemerkbar macht. Was ist hierzu aber wohl
schicklicher als der Titel? Ein anderer würde dazu vielleicht einen
griechischen oder französischen Namen, oder den Namen einer Gottheit oder
eines Weisen des Altertums gewählt haben; mir aber gefiel der Titel:
~Ameisenbüchlein~.

Zweitens wählte ich gerade diesen Titel, weil das Krebsbüchlein so gut
ist aufgenommen worden, daß es noch nach 24 Jahren gelesen und hier und
da empfohlen wird, und ich daher hoffen durfte, daß die Ähnlichkeit des
Namens diesem Buche einen ähnlichen Beifall im Publikum verschaffen würde.

Endlich liegt auch wirklich ein Grund zu der Wahl dieses Titels im
Ameisenhaufen selbst. Die Eltern der Ameisen, nachdem sie ihr Geschlecht
fortgepflanzt haben, schwingen sich in die Luft, und sind, nach
menschlicher Art und Weise, um ihre Brut unbekümmert, deren Pflege und
Erziehung sie jenen Ameisen überlassen, die durch die Natur zu einem
niederen Wirkungskreise bestimmt sind. Diese nun besorgen ihr Geschäft
auch recht gut; sie bringen die junge Brut täglich an die Sonne, laufen
herbei und suchen sie zu retten bei jeder Gefahr, von welcher sie bedroht
wird[3] -- und der Erfolg bürgt für die Güte der Erziehung, da jeder
Ameisenhaufen der Wohnsitz der Gesundheit, Reinlichkeit, Thätigkeit
und Folgsamkeit ist, die in vielen menschlichen Gesellschaften vermißt
werden, zu welchen man aber die jungen Ameisen gleich nach ihrem Entstehen
gewöhnt. So wie also Salomo den Faulen zum Ameisenhaufen verweist, könnte
man auch in anderer Rücksicht den Erzieher auf denselben aufmerksam machen.

So viel vom Titel! Was den Inhalt betrifft, so scheint er mir von großer
Wichtigkeit zu sein. Wir haben einen Überfluß von Büchern, die Anweisung
zur Erziehung der Kinder enthalten, aber an Anweisungen zur Erziehung
der Erzieher scheint mir noch Mangel zu sein. Was helfen aber jene, wenn
diese nicht da sind? Wozu nützen alle Theorien, wenn die Leute fehlen, die
sie ausführen können? ~Die Revision des Schul- und Erziehungswesens~[4]
stellt gute Theorien auf, wo sind sie aber ausgeführt worden? Statt darauf
zu denken, das Wahre und Gute, was wir von der Erziehung bereits wissen,
in Ausführung zu bringen, fährt man fort, neue Theorien aufzustellen,
denen, so gut wie jenen, die Ausführung fehlen wird. Wir gleichen
theoretischen Baumeistern, die die Ideale zu den vollkommensten Gebäuden
mit der Reißfeder entwerfen können, die aber immer nur Risse bleiben,
mit denen man etwa die Wände bekleiden kann, da ihren Verfertigern die
Geschicklichkeit fehlt, das Entworfene zur Wirklichkeit zu bringen.

Ach, gebt uns gute Erzieher! gebt uns Leute, die die Neigung,
Geschicklichkeit und Fertigkeit haben, Kinder vernünftig zu behandeln,
sich die Liebe und das Zutrauen derselben zu erwerben, die Kräfte zu
wecken, ihre Neigungen zu lenken, und durch ihre Lehre und ihr ~Beispiel~
die jungen Menschen zu dem zu machen, was sie, ihren Anlagen und ihrer
Bestimmung nach, sein können und sein sollen, und die Erziehung wird
gelingen, ohne daß wir neue Theorien nötig haben. So geht aus der
Dorfschule manches verständigen, rechtschaffenen und treuen Schulmeisters,
der nie etwas von reiner Pflicht hörte[5], noch neue Theorien über den
Unterricht im Lesen studierte, nach und nach eine Gemeinde hervor, die
durch ihre Rechtschaffenheit, helle Einsichten, Ordnung, Thätigkeit und
Lesefertigkeit sich im ganzen Umkreise zu ihrem Vorteile auszeichnet, und
alle hinter sich zurückläßt, die nach den neuesten Theorien von Männern
erzogen wurden, die nicht zu erziehen verstanden.

Was ist z. E. vernünftiger, als die Forderungen der Erzieher, die Kinder
mehr durch Vorstellungen, als durch Belohnungen und Strafen zu lenken?
Allein zu dem Lenken der Kinder durch Vorstellungen gehört eine ganz
eigene Geschicklichkeit. Derjenige, dem sie fehlt, kann den Kindern sehr
viel Vernünftiges und Gutes sagen, das sich recht gut lesen läßt, und
wird damit doch nichts ausrichten, unterdessen daß ein anderer, der die
Erziehung versteht, mit weit weniger Worten zu seinem Zwecke kommt.

Es ist unter den Erziehern allgemein angenommen worden, daß zur Erziehung
auch eine gewisse Abhärtung des Körpers gehöre; wenn der Erzieher aber
selbst weichlich ist, wie will er andere abhärten? u. s. w.

Was die Art meines Vortrags betrifft, so wird man manches daran
auszusetzen finden, das aber doch wegen meiner Eigenheit verdient
entschuldigt zu werden. Bisweilen werde ich etwas stark und entscheidend
sprechen, und fordern, daß dies und jenes so und nicht anders sein müsse.
Dies ist eine Folge von der Lebhaftigkeit meiner Überzeugung. Ich bin
kein Jüngling mehr, der sich mit Idealen beschäftigt, von denen er noch
zweifelhaft ist, ob sie außer seinem Gehirne gedeihen werden; ich habe
einige und zwanzig Jahre selbst erzogen, die Eigenheiten der Kinder
in mancherlei Verhältnissen kennen gelernt, manchen Versuch mit ihnen
gemacht, der mir mißlang, und andere, von denen ich die gesegnetsten
Wirkungen verspürte. Was ich also weiß, das weiß ich aus vieljähriger
Erfahrung; ist es mir daher zu verdenken, wenn ich davon mit eben der
Zuversicht spreche, mit welcher ein alter Arzt die Heilart einer gewissen
Krankheit, deren Güte ihm eine vieljährige Erfahrung bestätigte, zu
empfehlen pflegt?

Auch werde ich wenig oder gar nicht dessen Erwähnung thun, was andere
Erzieher geleistet haben. Dies rührt keineswegs von der Geringschätzung
anderer her, sondern ist bloß eine Folge meiner Eigenheit. Ich habe wenig
gelesen, desto mehr gedacht, beobachtet und gehandelt. Will man dies als
Unvollkommenheit ansehen, so mag man es; so viel ist aber doch gewiß, daß
es einem Manne, der die Arbeiten anderer nicht hinlänglich kennt, nicht
geziemt, darüber zu urteilen.

Besonders auffallend wird man es finden, daß ich der Pestalozzischen
Lehrart, die die Augen von Europa auf sich gezogen hat, nicht oft
Erwähnung thue.

Es geschieht dies aus eben diesem Grunde. So viel ich in einem flüchtigen
Blicke von der Lehrart dieses verdienten Mannes gefaßt habe, scheint es
mir, als wenn wir in der Hauptsache mit einander übereinstimmten, und nur
im Ausdrucke voneinander verschieden wären. Manches aber, das mir bei ihm
neu war, habe ich angenommen und benutze es mit Dank.

Dahin gehören seine Linearzeichnungen, die Übungen des Gedächtnisses, die
Rechnungsmethode und das laute Aussprechen von mehreren Schülern zugleich.

Möge dies kleine Buch den Zweck, zu welchem es aufgesetzt wurde, ~ganz~
erreichen! Mögen viele deutsche Jünglinge dadurch für das wichtige,
wohlthätige Geschäft der Erziehung gewonnen, mögen sie dadurch auf den
einzig wahren Weg, den die Natur uns vorzeichnet, geleitet, möge dadurch
das Vorurteil zerstört werden, als wenn die Erziehung eine lästige Arbeit
und das Gelingen derselben äußerst zweifelhaft sei, damit unsere Nation
den Ruhm, den sie sich durch ihre Erziehungskunst im Auslande erwarb, noch
ferner behaupte und begründe.

    ~Schnepfenthal~, im Oktober 1805.

                                                     #C.G. Salzmann.#



Symbolum.


Denen, die sich entschließen, das Christentum anzunehmen, wird gewöhnlich
bei Einweihung zu demselben eine Formel vorgelegt, zu deren Annahme sie
sich bekennen müssen, die man Symbolum nennt. Damit ist nun freilich
großer Mißbrauch getrieben worden, und manches Symbolum scheint mehr
in der Absicht gegeben zu sein, um Haß gegen Andersdenkende, als
Anhänglichkeit an die Partei, mit welcher man sich vereinigen will,
einzuflößen. An sich ist diese Gewohnheit aber doch gut und nötig.
Jede Gesellschaft muß doch einen gewissen Zweck haben, zu welchem sie
sich vereinigt, und gewisse Grundsätze, durch deren Befolgung sie den
vorgesetzten Zweck erreichen will; diese können in eine kurze Formel
verfaßt, und die Annahme derselben von denen verlangt werden, die mit der
Gesellschaft sich verbinden wollen.

Ich lade jetzt deutsche Jünglinge ein, sich dem wichtigen Geschäft der
Erziehung zu weihen. Man wird es also nicht sonderbar finden, wenn ich
ihnen auch eine Formel zur Annehmung als Symbolum vorlege. Ein jeder, der
Neigung hat, in die Gesellschaft der Erzieher zu treten, beherzige sie und
prüfe sich selbst, ob er wohl von ganzem Herzen sie glauben und annehmen
könne. Wer dies nicht kann, wer darin Widerspruch findet, der lasse mein
Buch lieber ungelesen, weil er unfähig ist, das Erziehungsgeschäft mit
Vergnügen, mit Eifer und Wirksamkeit zu betreiben.

Mein Symbolum ist kurz und lautet folgendermaßen: ~Von allen Fehlern und
Untugenden seiner Zöglinge muß der Erzieher den Grund in sich selbst
suchen.~[6]

Dies ist eine harte Rede, werden viele denken; sie ist aber wirklich nicht
so hart, als sie es bei dem ersten Anblicke scheint. Man verstehe sie nur
recht, so wird die scheinbare Härte sich bald verlieren.

Meine Meinung ist gar nicht, als wenn der Grund von allen Fehlern und
Untugenden seiner Zöglinge in dem Erzieher wirklich läge; sondern ich will
nur, daß er ihn in sich suchen soll.

Sobald er Kraft und Unparteilichkeit genug fühlt, dieses zu thun, ist er
auf dem Wege, ein guter Erzieher zu werden.

Es liegt freilich in der Natur des Menschen, den Grund von allen
Unannehmlichkeiten, ja von seinen eigenen Fehltritten außer sich zu
suchen; man findet Spuren davon schon in der Geschichte des ersten
Sündenfalls; es ist also kein Wunder, wenn auch der Erzieher geneigt ist,
die Schuld von der Unfolgsamkeit, Ungeschicklichkeit und dem Mangel an
Fortschritten seiner Zöglinge lieber diesen, als sich selbst beizumessen;
allein diese Neigung gehört zu denen, die durch die Vernunft nicht nur
geleitet, sondern, wie Neid und Schadenfreude unterdrückt werden müssen.

Ich setze es als bekannt voraus, daß der Grund von den Fehlern der
Zöglinge wirklich ~oft~ in den Erziehern liege. Wäre dies nicht, müßte man
die Ursache derselben schlechterdings allemal den Kindern oder der Lage
zuschreiben, in welcher sich die Erzieher befinden, so wäre es freilich
eine ungerechte und thörichte Forderung, dem Erzieher zuzumuten, sie in
sich selbst zu suchen. Welcher vernünftige Erzieher wird dies aber wohl
glauben?

Bist du nun überzeugt, daß der Grund von den Fehlern der Zöglinge wirklich
~oft~ in den Erziehern liege, so wünsche ich, dir es glaublich zu machen,
daß dies auch bei dir oft der Fall sei, der du es liesest.

Hast du nicht vielleicht bemerkt, daß die Zöglinge, die gegen dich
unfolgsam sind, anderen willig gehorchen? oder daß die nämlichen Zöglinge,
die bei deinem Vortrage flatterhaft sind und nichts lernen, wenn sie
in die Lehrstunden anderer kommen, Aufmerksamkeit zeigen und gute
Fortschritte machen?

Solltest du diese Bemerkung wirklich gemacht haben, so täusche dich nicht,
sei aufrichtig gegen dich selbst, und gestehe dir ein, daß du selbst an
dem schuld sein kannst, was du an deinen Zöglingen tadelst. Sage nicht,
ich bin mir doch bewußt, daß ich meine Pflichten redlich erfülle. Dies
kann wohl sein, aber vielleicht verstehst du noch nicht recht, die Kinder
zu behandeln.

Vielleicht hast du in deinem Betragen etwas Zurückstoßendes, das die
Kinder mißtrauisch und abgeneigt macht. Vielleicht fehlt dir die Lehrgabe.
Du bist zu schläfrig, oder dein Vortrag ist zu trocken und zu abstrakt.
Hast du ferner nicht wahrgenommen, daß die nämlichen Zöglinge, die zu
gewissen Zeiten auf deinen Vortrag merken und deine Winke befolgen, zu
anderen Zeiten flatterhaft und unfolgsam sind? Kann dich dies nicht auch
belehren, daß der Grund von ihren Fehlern in dir zu suchen sei?

Ich begreife nicht, antwortest du, wie dies daraus folge. Bin ich nicht
der nämliche, der ich gestern war? Wenn meine Zöglinge nun nicht die
nämlichen mehr sind, muß der Grund von diesen Veränderungen nicht in ihnen
liegen?

Es kann sein. Ehe du dies aber annimmst, so untersuche nur erst, ob du
wirklich noch der nämliche seiest, der du gestern warest. Gar oft wirst
du finden, daß du ein ganz anderer Mann geworden bist. Vielleicht leidest
du an Unverdaulichkeit, oder hast dir durch Erkältung den Schnupfen
zugezogen, oder ein unangenehmer Vorfall hat deine Seele verstimmt, oder
du hast etwas gelesen, was dich noch beschäftigt und hindert, deine
ganze Aufmerksamkeit auf dein Geschäft zu wenden u. s. w. Ein einziger
von diesen Zufällen kann dich zu einem ganz andern Manne gemacht haben.
Gestern tratest du mit heiterer Seele und feurigem Blicke unter deine
Kleinen; dein Vortrag war lebhaft, mit Scherz gewürzt, deine Erinnerungen
waren sanft und liebevoll, die Lebhaftigkeit deiner Zöglinge machte
dir Freude. Und heute? Ach, du bist der Mann nicht mehr, der du gestern
warst. Deine Seele ist trübe, dein Blick finster und zurückstoßend, deine
Erinnerungen sind herbe, jeder jugendliche Mutwille reizt dich zum Zorne.
Hast du dies nicht zuweilen an dir wahrgenommen? Nun so sei aufrichtig und
gestehe dir, daß der Grund, warum deine Zöglinge heute nicht so gut sind,
als sie gestern waren, in dir liege.

Ich erwarte noch vielerlei Einwendungen gegen mein Symbolum, davon ich
einige anführen und beantworten will. Derjenige, dem diese Beantwortungen
genügen, wird sich leicht die übrigen Einwendungen selbst widerlegen
können; wer sich aber dabei nicht beruhigen kann, bei dem werde ich auch
nichts ausrichten, wenn ich alle möglichen Einwendungen anführen und
widerlegen wollte. Er ist ein durch die Eigenliebe geblendeter Mensch, der
schlechterdings nicht Unrecht haben will, der eher alle seine Zöglinge für
Dummköpfe und Bösewichte erklärt, als daß er an seine Brust schlüge und
sich eingestünde, daß er gefehlt habe; er ist -- zur Erziehung unfähig.

Lasset uns also die Einwendungen hören!

Mein Zögling hat alle die Fehler, über die ich Klage führe, gehabt, ehe
ich ihn bekam, wie kann ich denn die Schuld davon mir beimessen?

Zugestanden, daß dein Zögling diese Fehler hatte, ehe du ihn bekamest.
Warum hat er sie noch? Ist nicht die Abgewöhnung von Fehlern ein
Hauptstück der Erziehung? Wenn diese nun nicht erfolgt, ist es denn nicht
wenigstens möglich, daß der Grund davon in dir liege?

Du bekamst z. E. deinen Zögling als ein schwächliches Kind, mit dem
wenig anzufangen war, warum ist er denn noch nicht stärker? Hast du
nicht von schwächlichen Kindern gehört, die durch eine vernünftige
Behandlung gestärkt wurden? Kennst du die Mittel, schwächliche Kinder zu
stärken? Hast du davon Gebrauch gemacht? Dein Zögling ist zuvor verzogen
worden -- er ist eigensinnig, widerspenstig, lügenhaft; warum ist er
dies aber noch, nachdem er so lange unter deiner Leitung war? Hast du
ihn auch die Folgen seines Eigensinns fühlen lassen, um ihn dadurch zum
Nachdenken zu bringen? Hast du es ihm gehörig fühlbar gemacht, daß du ein
Mann, er ein Kind ist, daß du ihm an Kraft, Erfahrungen und Einsichten
überlegen bist, und ihn so zur Überzeugung zu bringen gesucht, daß er von
dir abhänge und deine Vorschriften befolgen müsse? Hast du dir auch immer
die gehörige Mühe gegeben, zu untersuchen, ob das, was er dir sagte, wahr
sei, und ihn durch Aufdeckung seiner Lügen zu beschämen? Du erzählst, wie
du deine Zöglinge behandelst, welche Ermahnungen du ihnen giebst, durch
welche Vorstellungen du sie zu leiten suchst, und klagst, daß du mit alle
dem doch nichts ausrichtetest.

Dies kann wohl sein; es kann auch sein, daß ich an der Vorstellung deiner
Behandlungsart gar nichts auszusetzen finde; sollte ich dich aber handeln
sehen, so würde ich vielleicht doch bemerken, daß die Ursache von dem
schlechten Erfolge deiner Bemühungen in dir liege.

Es ist nicht genug, daß man etwas Gutes sagt und vernünftig handelt,
sondern es kommt auch noch darauf an, ~wie~ man spricht, und ~wie~ man
handelt. ~Wer Ohren hat zu hören, der höre!~

Der Ton, in dem man mit jungen Leuten spricht, ist von großer Wichtigkeit.
Sie sind geneigt, mehr durch das Gefühl, als durch die Vernunft sich
leiten zu lassen. Wer also den rechten Ton treffen kann, der der
jugendlichen Natur am angemessensten ist, und auf sie den meisten Eindruck
macht, der richtet bei ihr mit wenigen Worten weit mehr aus, als ein
anderer, der sich nicht in den rechten Ton stimmen kann, mit einer langen
Rede.

So ist der Ton, in welchem manche Erzieher mit ihren Zöglingen, zumal wenn
diese von vornehmer Herkunft sind, sprechen, zu schüchtern, zu blöde,
es fehlt ihnen das Durchgreifende. So wie nun das Roß an dem Beben der
Schenkel seines Reiters bald die Furchtsamkeit desselben merkt und ihm
den Gehorsam versagt, so fühlen junge Leute an dem schüchternen Tone, in
welchem der Erzieher mit ihnen spricht, bald, daß er ihnen nicht gewachsen
sei, und achten nicht viel auf ihn.

Bei anderen Erziehern ist der Ton, in welchem sie reden, zu trocken, zu
einförmig. Wenn man sie höret, so sollte man glauben, sie läsen ihre
Ermahnungen aus einem Buche ab.

Solche Ermahnungen fruchten auch nichts. Man kann von Kindern nicht
erwarten, daß sie auf einen zusammenhängenden Vortrag viel merken, den
Sinn desselben fassen und darüber nachdenken sollen. Der Ton, die Mienen,
der ganze Anstand des Redners muß ihnen den Inhalt der Rede begreiflich
machen, sonst wirkt sie wenig.

Ich gehe hin und weine -- sagt ein gewisser Prediger ~lächelnd~ am
Schlusse der Trauerrede, die er am Grabe seines Amtsbruders hielt.
Und -- niemand ließ eine Thräne fallen. Lag die Schuld davon vielleicht an
der Hartherzigkeit der Zuhörer? Nicht doch -- sie lag an der lächelnden
Miene, mit welcher der Redner sagte: ~Ich gehe hin und weine~. Hätte er
mit einer weinerlichen Miene geschlossen und dazu das Schnupftuch vor die
Augen gehalten, so würde er mehr ausgerichtet haben, wenn er auch gar
nichts dazu gesagt hätte.

Endlich ist der Ton mancher Erzieher zu gebieterisch. Mit stolzen Blicken
sehen sie auf ihre Pflegesöhne herab, wie ein adelstolzer Offizier auf
seine Compagnie, und jede Ermahnung, jede Erinnerung hat die Form eines
despotischen Befehls. Was wird die Wirkung davon sein? Abneigung und
Widerspenstigkeit. Der zur Freiheit bestimmte Mensch fühlt eine natürliche
Abneigung gegen jede harte, willkürliche Behandlung, und man kann es ihm
nicht zur Last legen, wenn er sie gegen seinen despotischen Erzieher
äußert.

Nun sollte ich noch von dem Korporalstone sprechen, den manche Erzieher
sich angewöhnt haben, die ihren Ermahnungen und Vorschriften durch
Rippenstöße und Stockschläge Nachdruck zu geben suchen. Da aber dagegen
schon so viel gesagt worden, und die Unschicklichkeit desselben allgemein
anerkannt ist, so halte ich es für überflüssig, davon weiter Erwähnung zu
thun. Unterdessen rate ich jedem jungen Manne, der die Jugend nicht anders
als mit Rippenstößen und Schlägen zu lenken weiß, daß er der Erziehung
gänzlich entsage, weil er dabei doch nicht froh werden und nichts Gutes
wirken wird. Er bemühe sich, eine Korporalstelle oder die Stelle eines
Zuchtmeisters zu erhalten, da wird er auf seinem Platze sein.

Das bisher Gesagte wird hinreichend beweisen, daß viele Erzieher sich
deswegen die Ursache von den Fehlern ihrer Zöglinge beizumessen haben,
weil ihnen die Geschicklichkeit fehlt, ihnen dieselben abzugewöhnen.

Oft lehren sie aber auch wirklich dieselben.

Nun werden die meisten Leser denken, dies ist bei mir der Fall nicht,
ich lehre meinen Zöglingen ihre Pflichten und suche sie durch meine
Ermahnungen zu guten und thätigen Menschen zu bilden. Ich glaube es gern.
Ich nehme es als bekannt an, daß unter meinen Lesern keiner sei, der seine
Zöglinge zur Trägheit, Lügenhaftigkeit, Unverträglichkeit und anderen
Untugenden ermahne. Daraus folgt aber noch nicht, daß sie diese Untugenden
nicht lehrten. Kann man die Untugend nicht durch sein Exempel lehren?
Wirkt dies nicht stärker auf die Jugend als Ermahnung? Du empfiehlst
z. E. den Fleiß, und bist doch selbst träge, gehst mit Verdrossenheit
an deine Geschäfte, klagst über deine vielen Arbeiten, äußerst oft den
Wunsch, von deinen Geschäften befreit zu werden; du ermahnst sie zur
Wahrheitsliebe und lügst doch selbst; sagst, daß du einen Freund besuchen
wollest, und schleichst dich in das Wirtshaus zum Spieltische, setzest
deine Lehrstunden unter dem Vorgeben aus, daß du krank wärest und bist
doch nicht krank; forderst von deinen Zöglingen Verträglichkeit, und
zankst doch immer mit den Personen, die mit dir in Verbindung stehen. Du
kommst mir vor wie ein Sprachlehrer, der die Theorie der Sprache recht gut
vorzutragen weiß, aber sie selbst fehlerhaft spricht und schreibt. Wenn
seine Schüler ein Gleiches thun, kann man denn nicht von ihm sagen, daß
er sie die Fehler gegen die Sprachregeln gelehrt habe?

Kann man ferner nicht auch Fehler und Untugenden durch die Behandlungsart
lehren?

Ich glaube es allerdings. Wenn du z. E. jeden Mutwillen, jede
Unbesonnenheit, jedes Versehen deines Zöglings strenge ahndest, was hast
du ihn gelehrt? Die Lügenhaftigkeit. Seiner jugendlichen Natur ist es nun
einmal notwendig, bisweilen mutwillig zu sein, unbesonnen zu handeln, dies
und jenes zu versehen; weiß er nun, daß du dies alles strenge ahndest,
was wird er thun? Er wird seine Fehltritte vor dir zu verbergen suchen,
ableugnen, ein Lügner werden. Mißbrauchst du das Zutrauen, das dir dein
Zögling beweist, plauderst du die Geständnisse aus, die er dir als seinem
Freunde thut, hältst sie ihm wohl gar öffentlich vor und beschämst ihn
deswegen -- was lehrst du ihn? Verschlossenheit. Kannst du im Ernste
verlangen, daß dieser junge Mensch dir seine Geheimnisse anvertrauen soll,
da du sie nicht zu bewahren weißt? daß er Offenherzigkeit gegen dich
zeigen soll, wenn du sie ihm zum Verbrechen machst? Nur der Einfältige,
der Schwachkopf wird dies thun; der Knabe, der sich fühlt und die
Unregelmäßigkeit deines Benehmens beurteilen kann, wird dir sein Zutrauen
entziehen und es Personen schenken, bei denen seine Geheimnisse besser
aufgehoben sind.

Wenn du den Thätigkeitsbetrieb deiner Zöglinge nicht zu befriedigen
suchst; wenn du, um sie zu beschäftigen, ihnen nichts in die Hände
giebst als Bücher und Federn, was lehrst du sie? Eine ganze Reihe von
Untugenden, deren ausführliches Verzeichnis ich hier niederzuschreiben
nicht geneigt bin. Der Thätigkeitsbetrieb ist nun einmal da und ist ein
wohlthätiges Geschenk des Schöpfers, ist die Stahlfeder, die er in die
junge Maschine gesetzt hat. Bücher und Federn vermögen ihn nicht zu
befriedigen; denn zum Gebrauche derselben gehört Nachdenken, welches ein
Geschäft der Vernunft ist, die bei den Knaben noch in der Entwickelung
steht; und wenn auch gleich Bücher und Federn in vielen Fällen ohne
Nachdenken können gebraucht werden, so ist doch der beständige Gebrauch
derselben zu einförmig, als daß er Knaben[A], die Abwechselung lieben,
angemessen sein sollte. Folglich haben Knaben, die man an die Bücher und
den Schreibtisch fesselt, Langeweile. Gelingt es nun bei einigen, daß sie
sich daran gewöhnen, so ist der Thätigkeitstrieb erstickt, sie werden
faul und träge; gelingt dies, welches bei den meisten der Fall zu sein
pflegt, nicht, so bricht der gehemmte Thätigkeitstrieb durch und verfällt
auf Ausschweifungen, wovon die heimlichen Sünden gemeiniglich die ersten
zu sein pflegen.[7] Wer hat sie diese gelehrt? ~Der Erzieher.~ Wer von
den mannigfaltigen Methoden, die Kinderuntugenden zu lehren, ein Mehreres
wissen will, dem empfehle ich das ~Krebsbüchlein, oder die Anweisung zu
einer unvernünftigen Erziehung der Kinder~.

Der Erzieher macht sich drittens auch der Fehler und Untugenden seiner
Zöglinge dadurch schuldig, daß er ihnen dieselben andichtet.

Wenn man die Schilderung hört, die manche Erzieher von ihren Zöglingen
machen, so möchte man sich entsetzen und alle Lust verlieren, sich dem so
wohlthätigen Geschäfte der Erziehung zu widmen. Da ist nicht der geringste
Trieb, etwas Nützliches zu thun, unausstehliche Trägheit, Unbesonnenheit,
Unverträglichkeit, Tücke, Bosheit, es ist eine Schar roher, ungeschlachter
Buben, bei denen nichts ausgerichtet werden kann.

Der gebildete Erzieher lächelt dabei, weil er wahrnimmt, daß diese
Untugenden größtenteils in dem Gehirne des Erziehers sitzen, der das für
Untugenden erklärt, was doch notwendige Eigenschaften der Kindheit sind.

Was würde man von einem Vater halten, der sein dreiwöchiges Kind
unreinlich schelten wollte, weil es die Windeln verunreinigt; oder von
einem Gärtner, der darüber im Frühlinge Klage führte, daß er auf allen
seinen Kirschbäumen nicht eine einzige Frucht, lauter Blüten fände? Würden
wir sie nicht mitleidig belächeln?

Viele Erzieher handeln aber nicht vernünftiger. Sie machen es ihren
Zöglingen zum Verbrechen, wenn sie so handeln, wie die kindische[8] Natur
zu handeln pflegt und handeln muß, und fordern von ihnen ein Betragen, das
nur die Wirkung der gebildeten Vernunft, die bei ihnen noch klein ist,
sein kann; sie suchen Früchte zur Zeit der Baumblüte.

Wir wollen darüber ein Gespräch zwischen Herrn Corydon und seinem Freunde
Mentor hören. Nichts Gesetztes, sagt er, ist bei meinen Zöglingen. Kann
ich sie dahin bringen, daß sie bedächtig gingen? Da ist nichts als hüpfen,
springen und laufen.

M. So? Das ist ja recht schön. Ich würde sehr unmutig werden, wenn meine
Zöglinge wie die Drahtpuppen gingen. Der Knabe ~muß~ hüpfen, springen und
laufen, wenn er seine Kräfte fühlt.

C. Keine Spur von Nachdenken.

M. Und darüber wundern Sie sich? Was denkt denn im Menschen nach? Ist's
nicht wahr, die Vernunft? Wo soll denn also bei den Knaben, deren Vernunft
sich noch nicht entwickelt hat, das Nachdenken herkommen?

C. Nichts als Kindereien treiben sie.

M. Das kommt daher, weil sie Kinder sind.

C. Wenn das Zeichen zur Lehrstunde gegeben wird, da geht es so langsam,
so verdrossen, daß man die Geduld verlieren möchte; geht es aber zum
Spielplatze, da sollte man die Freudigkeit sehen, mit welcher sie dahin
eilen, gleichsam, als wenn der Mensch zum Spielen bestimmt wäre.

M. Der Mensch ist freilich zum Spielen nicht bestimmt, wohl aber der
werdende Mensch, der Knabe. Nach und nach muß man ihm Geschmack an der
Arbeit beibringen, darf es ihm aber nicht zur Last legen, wenn er daran
nicht sogleich Geschmack finden kann.

C. Und in den Lehrstunden sind sie nicht einen Augenblick ruhig.

M. Das kommt daher, weil sie sich in einer Lage befinden, die ihnen nicht
natürlich ist. Das gesunde Kind ist nur so lange ruhig, als es schläft,
außerdem ist es in beständiger Bewegung. Sie haben dabei weiter nichts zu
thun, als darüber nachzudenken, wie Sie ihr unruhiges Wesen zur Erreichung
guter Zwecke benutzen wollen. Geben Sie den kleinen Händen etwas zu thun,
und den plauderhaften Mäulern recht viel Gelegenheit zu sprechen, so
werden Sie die unruhigen Geister nicht mehr lästig finden.

C. Wie viele Kränkungen verursachen sie mir durch ihre Tücke und Bosheit!

M. Tücke und Bosheit? Diese habe ich noch nicht oft an Knaben bemerkt.
Geben Sie mir doch davon ein Beispiel.

C. Ein Beispiel? Ich könnte davon ein Buch schreiben. Stellen Sie sich um
des Himmels willen vor -- gestern führte ich meine Knaben aus, die Glieder
zittern mir noch, wenn ich daran denke.

M. Nun? Was gab es denn?

C. Da warfen sie sich mit Schneeballen.

M. Und das nennen Sie Tücke und Bosheit?

C. Nicht doch! Aber ehe ich mich versah, warf mir einer einen Schneeballen
auf den Rücken; mir, seinem Aufseher!

M. Um Sie zu kränken?

C. Warum denn sonst?

M. Ja! Das ist eben der Punkt, worin ihr Herren so oft fehlt. Bei jeder
Äußerung des Mutwillens und der Unbesonnenheit wittert ihr Tücke und
Bosheit und versündigt euch dadurch an der Jugend. Tücke und Bosheit sind
der Jugend nicht natürlich. Wenn sie sich zeigen, so sind sie ihr gewiß
durch die verkehrte Art, mit welcher sie von den Erwachsenen behandelt
wurde, eingeimpft.

C. Was sollte aber der Bube, der mich warf, für eine andere Absicht gehabt
haben, als mich zu kränken?

M. Sie zu reizen, an der Schneeballerei teilzunehmen. Was thaten Sie denn,
da Sie den Schneeball bekommen hatten?

C. Ich drehte mich um und fragte: Wer ist der Bube, der mich geworfen hat?

M. Nu? Was bekamen Sie denn für eine Antwort?

C. Keine. Ich drohte, sie alle von der Mittagsmahlzeit auszuschließen,
wenn sie mir den Buben nicht nennen würden, der die Achtung gegen mich
verletzt hätte. Keiner antwortete. Sie aßen zu Mittag lieber alle trocken
Brot, als daß einer so aufrichtig gewesen wäre, mir den Buben, der mich
beleidigt hatte, zu entdecken.

M. Ich sehe darin das Abscheuliche nicht, das Sie darin wahrnehmen.

C. Wie? Ein Komplott können Sie billigen, das diese Bösewichter gegen
ihren Lehrer und Aufseher machten?

M. Ich sehe weder Komplott noch Bösewichter. Einer von der Gesellschaft
hat in einer Anwandlung von Mutwillen Sie geworfen -- das wissen alle.
Sie aber erklären diesen Knaben deswegen für einen Buben, der die Achtung
gegen Sie aus den Augen gesetzt hätte. Sie drohen ihm durch ihren Blick
und den rauhen Ton, mit welchem Sie sprechen, jene harte Strafe. Die
Knaben fühlen alle, daß Sie hierin unrecht thun, und verraten deswegen
ihren Kameraden nicht. Sie versagen sich lieber eine Mittagsmahlzeit, als
daß sie einen guten, aber mutwilligen Knaben einer zu harten Behandlung
preisgeben. Gesetzt auch, daß diese Knaben darin unrecht thaten, daß sie
den Mutwilligen nicht entdeckten, haben Sie durch Ihre Härte ihnen nicht
selbst dazu Veranlassung gegeben? Wissen Sie, was ich gethan hätte, wenn
ich an Ihrer Stelle gewesen wäre? Ich hätte mich umgedreht und ~lächelnd~
gefragt: Ich glaube, ihr wollt es gar mit mir aufnehmen? Wer ist der
kleine Held, der es wagt, sich mit mir zu messen? Da würde denn der Knabe
von selbst herausgetreten sein und gesagt haben: Ich! Ich hätte darauf den
Kampf mit ihm begonnen, und, wenn ein paar Schneebälle wären gewechselt
worden, hätte ich etwas ernsthaft gesagt: nun, Freund! ist es gut, nun
haben wir uns miteinander gemessen. So würde er den Schneeball, den er
schon gegen Sie aufgehoben hatte, haben fallen lassen, und das ganze
Schauspiel würde sich zur allgemeinen Zufriedenheit geendigt haben.

Hier mag Herr Corydon abbrechen. Wollte ich ihn ausreden lassen, so würden
seine Klagen den ganzen Raum ausfüllen, den ich dem Ameisenbüchlein
bestimmt habe. Denn wer die Eigenheiten der kindlichen Natur in die Klasse
der Untugenden setzt, wie viel wird dieser nicht zu klagen haben!

Oft werden die Erzieher auch dadurch die Schöpfer der Untugenden ihrer
Zöglinge, daß sie eine willkürliche Regel annehmen, nach welcher sich die
jungen Leute richten sollen, und jede Abweichung von derselben ihnen als
Untugend anrechnen. Wenn die Regel nun albern und widernatürlich ist, und
die jungen Leute dies fühlen, so werden sie auch keine Neigung haben, sie
zu befolgen, jeden Augenblick davon abweichen, und so als Übertreter in
des Erziehers Augen erscheinen.

Dies begegnet besonders den stolzen Erziehern, die sich für unfehlbar
halten, ihre Zöglinge als Sklaven betrachten, die ihnen blinden Gehorsam
schuldig wären, bei allen ihren Handlungen auf sie Rücksicht nehmen und
bei jeder Gelegenheit die strengste Unterwürfigkeit gegen sie beweisen
müßten. Ein solcher Erzieher duldet keine Einwendung, keinen Widerspruch,
dies wäre Beleidigung, Mangel an Hochachtung. Wenn er sich zeigt, soll
alles Spiel ruhen, tiefes Stillschweigen erfolgen, alles in einer
ehrfurchtsvollen Stellung vor ihm stehen.

Der freimütige, unbefangene Knabe, der keine Verstellung gelernt hat
und geneigt ist, sich an jeden, den er für gut hält, anzuschmiegen,
wird diese Forderung unerträglich finden. Furcht vor Mißhandlungen wird
ihn vielleicht bewegen, sich einige Augenblicke nach den unbilligen
Forderungen seines Zuchtmeisters zu richten; bald wird er sich aber
vergessen, sich in seiner natürlichen Gestalt zeigen, und deswegen als ein
nichtswürdiger Bube behandelt werden.

Jetzt kommt Herr Crispin mit steifem Nacken und abgemessenen Schritten
einhergegangen, um seine Lehrstunde zu geben. Seine Schüler sind vor
dem Hause eben mit Ballspiel beschäftigt. Einige erschrecken bei seinem
Anblicke und verbeugen sich vor ihm mit heuchlerischer Miene, andere
setzen ihr Spiel fort. Was für eine schändliche Aufführung, schreit er
ihnen zu, ist dies! Habe ich Gassenbuben zu Schülern? Unwillig folgen sie
ihm in das Lehrzimmer.

Setzet euch, gebietet er, und daß keiner sich unterstehe, das geringste
Geräusch zu machen. Schreibt, was ich euch diktiere: _Il vit la carosse_
(= Er sah den Wagen).

Herr Crispin! sagte der kleine muntere Klaus, ich dächte, es müsse heißen
_le carosse_.

Schweig! antwortete er, und wenn es gleich heißen sollte _le carosse_,
so mußt du doch schreiben _la carosse_, weil ich, dein Lehrer, es gesagt
habe. Einem unbärtigen Knaben kommt es nicht zu, seinem Lehrer zu
widersprechen.

Nun fängt er an, das Diktierte zu erklären, und bemerkt, daß ein paar
Knaben sich ein Stückchen Papier zeigen, die Köpfe zusammenstecken und
lachen. Er fährt zu, nimmt das Papier weg, und erblickt darauf eine
kleine Handzeichnung, die der junge Klaus soeben verfertigt und darunter
geschrieben hat: ~Das ist Herr Crispin~.

Nun ist die Lehrstunde beendigt, weil Herr Crispin in so heftigen Zorn
geraten ist, daß er sie nicht fortsetzen kann. Er wirft den schändlichen,
verworfenen Buben zur Thür hinaus und befiehlt, daß er ihm nicht wieder
vor die Augen kommen soll.

Der übrige Teil der zum Unterricht bestimmten Stunde wird mit Schimpfreden
und Drohungen zugebracht, die ich niederzuschreiben mich schäme. Nach
Crispins Schilderung ist seine Klasse ein Haufen schändlicher, verworfener
Gassenbuben.

Und was ist es, wogegen er sich so sehr ereifert? Eine Geburt seines
eigenen Gehirns -- schändliche Beleidigung des Lehrers -- wovon ein
anderer gebildeter Mann gar nichts würde geahnt haben. Wenn die Knaben
durch seine Gegenwart sich im Spielen nicht stören ließen, so kam es von
dem Bewußtsein her, daß sie nichts Unrechtes thäten; wenn Klaus Herrn
Crispin auf einen Sprachfehler aufmerksam machte, so war dies eine Wirkung
seiner liebenswürdigen Freimütigkeit, wofür ihm ein anderer die Hand würde
gedrückt haben. Daß bei der Verfertigung seiner Handzeichnung nicht etwas
Tücke im Hintergrunde gelegen habe, getraue ich mir nicht zu behaupten.
Gesetzt aber, dies wäre der Fall; wer hat sie rege gemacht? Kein anderer
Mensch, als Herr Crispin, durch das offenbare Unrecht, das er dem kleinen
Zeichner that.

Endlich vergrößern Erzieher bei ihren Zöglingen oft die Zahl der
Untugenden, indem sie die Eigenheiten derselben dazu rechnen. Wenn man
in einer Erziehungsanstalt die Stiefeln sämtlicher Zöglinge nach einem
Leisten wollte machen lassen, so würde es sich finden, daß sie nur für die
wenigsten paßten und den übrigen entweder zu groß oder zu klein wären.
Und was wäre nun in diesem Falle wohl zu thun? Die Füße, für welche die
Stiefeln nicht passen, für fehlerhaft erklären? an den Füßen einiger
Zöglinge etwas abschneiden, an anderen etwas hinzusetzen?

Ihr lacht? Ihr wollt wissen, was ich mit dieser sonderbaren Frage wolle?
Ich will es gleich sagen. Sowie jeder Knabe seine eigene Form des Fußes
hat, so hat auch jeder seinen eigenen Charakter[9] und seine eigenen
Talente. Wollt ihr nun die Knaben mit ihren verschiedenen Charaktern und
Talenten auf einen Fuß, oder, wie man auch zu sagen pflegt, über einen
Leisten behandeln, so wird diese Behandlungsart immer den wenigsten
angemessen sein; wollt ihr nun dieses den Knaben als Untugend anrechnen
und sie eurer Behandlungsart anzupassen suchen, so handelt ihr mit ebenso
weniger Überlegung, als derjenige, der die Füße nach den ihnen bestimmten
Stiefeln formen wollte. Ihr gebt euren Zöglingen wegen begangener
Fehltritte ~öffentliche~ Verweise. Dies mag für gewisse Fühllose, bei
welchen vorhergegangene Ermahnungen fruchtlos waren, von guter Wirkung
sein; wenn ihr dies aber bei allen thun wollt, so wird der ehrgeizige
Ferdinand sich für beleidigt halten und geneigt sein, die größten
Unbesonnenheiten zu begehen; der weichmütige Wilhelm hingegen wird bittere
Thränen weinen und mutlos werden. Ihr lehrt den Fritz und Karl. Jener
faßt sogleich alles, was ihr ihm sagt, und die Arbeit, die ihr ihm gebt,
ist in einer Viertelstunde vollendet. So ist es nicht mit Karl. Dieser
gute, ehrliche Knabe hat einen sehr langsamen Kopf, faßt sehr schwer den
Vortrag, bringt an der ihm aufgegebenen Arbeit eine Stunde zu, und am Ende
ist sie doch nicht so gut, wie die, die Fritz lieferte. Darüber gebt ihr
ihm Verweise, die er nicht verdient hat.

Ihr unterrichtet den Heinrich und Ludwig im Lateinischen und in der
Mathematik. Heinrich kann schlechterdings die lateinischen Sprachregeln
nicht fassen, in der mathematischen Lehrstunde hingegen ist er der beste
Schüler; und Ludwig bringt euch lateinische Aufsätze, an denen ihr nur
wenig zu verbessern findet; aber die Mathematik -- für diese hat er keinen
Sinn. Gleichwohl verlangt ihr von beiden, daß sie im Lateinischen und in
der Mathematik gleiche Fortschritte machen sollen; verweist dem Heinrich
seine Faulheit in der lateinischen und dem Ludwig seine Verdrossenheit in
der mathematischen Lehrstunde und -- thut beiden unrecht. Ihre Faulheit
und Trägheit sitzt in euerm Gehirne.[B]

Dies wäre also mein Symbolum, das jeder verstehen, annehmen und befolgen
muß, wenn mein Ameisenbuch ihm nützen soll.

Sowie aber alle Symbole sind gemißbraucht worden, so wird es
wahrscheinlich auch mit diesem gehen. Wenn nun mancher Erzieher mit seinen
Bemühungen bei seinen Zöglingen wenig oder nichts ausrichtet, wenn sie
wenig lernen, ihre Untugenden beibehalten und unter seiner Leitung mehrere
annehmen, so werden die Eltern ihm die Schuld davon geradezu beimessen und
sich auf mein Ameisenbüchlein berufen. Hierin thun sie unrecht.

Habe ich denn gesagt, daß ~man~ den Grund von allen Untugenden und Fehlern
der Zöglinge dem Erzieher ~beimessen~ müsse? Nichts weniger als dieses.
Nur von dem ~Erzieher~ fordere ich, daß ~er selber~ den Grund davon in
~sich suchen solle~, damit, wenn er wirklich in ihm läge, er ihn wegräumen
könne. Daraus folgt aber noch nicht, daß andere ihm die Schuld davon
beilegen sollen.

Ihr, liebe Eltern, seid auch die Erzieher eurer Kinder. Habt ihr gleich
die Erziehung derselben zum Teil einem andern übertragen, so nehmet ihr
doch noch immer auf eine nähere oder entferntere Art daran Anteil. Für
euch ist also mein Symbolum auch niedergeschrieben. Ueberdenkt, beherzigt
es und macht die Anwendung davon auf euch selbst. Statt die Untugenden
eurer Kinder dem Erzieher zur Last zu legen, suchet den Grund davon in
~euch~. Der Erzieher sucht ihn in sich, ihr sucht ihn in euch, und jeder
Teil bessert da, wo er findet, daß er gefehlet habe. So wird alles recht
gut gehen.

          ~Ein jeder lern' seine Lektion!~
          ~So wird es wohl im Hause stohn.~

Wer mein Symbolum nicht annimmt, sich für unfehlbar hält, und die ganze
Schuld von den Untugenden seiner Zöglinge und dem Mißlingen ihrer
Bearbeitung in ihnen oder in der äußerlichen Lage sucht -- wie will der
erziehen können! Mit Unwillen wird er seine Zöglinge ansehen, ihr Anblick
wird ihm unangenehme Empfindungen verursachen, jede ihrer Unbesonnenheiten
ihn beleidigen, oft wird er in ihren unschuldigsten Aeußerungen Tücke und
Bosheit wittern, von lauter verworfenen Menschen, bei denen man nichts
wirken kann, sich umgeben glauben. Wie lästig wird ihm die Erziehung
werden, wie herbe sein Ton, wie verkehrt sein Benehmen gegen seine jungen
Freunde sein und wie fruchtlos alle seine Bemühungen! Sehnlich wird er dem
Zeitpunkte entgegensehen, da ihm das Erziehungsgeschäft abgenommen wird,
und er seine bisherige Lage mit einer andern vertauschen kann.

Er wird kommen, der sehnlich herbeigewünschte Zeitpunkt; du wirst dich
dann leichter fühlen, und dir wird es scheinen, als wenn du neugeboren
wärest. Bald aber wirst du in deiner neuen Lage neue Unannehmlichkeiten
finden; deine Umgebungen werden deinen Erwartungen nicht entsprechen,
und weil du nun einmal dich gewöhnt hast, die Ursachen des Mißvergnügens
immer außer dir zu suchen, so wirst du die Schuld davon deinen Umgebungen
beimessen, und die alten Klagen werden von neuem beginnen. ~Der Anfang der
Weisheit ist die Selbsterkenntnis~;[10] wo diese fehlt, wird man die
Weisheit in keiner Lage finden, und den Gleichmut und die Zufriedenheit,
die aus derselben entspringen, allenthalben vermissen.

Freund! der du dich der Erziehung widmest, sei also stark und entschließe
dich, wenn du an deinen Pflegesöhnen Fehler und Untugenden bemerkst, wenn
die Bearbeitung derselben dir nicht gelingen will, den Grund davon immer
in dir zu suchen. Du wirst gewiß ~vieles~ finden, das du nicht geahnt
hast, und wenn du es findest, freue dich und laß es dir ein Ernst sein,
es wegzuschaffen. Es wird dir gewiß gelingen, und dann -- dann -- welche
angenehme Veränderung wirst du in und außer dir verspüren! Die dir
anvertraute Jugend wird dir in einem andern Lichte erscheinen, ihre
Munterkeit wird dich aufheitern, ihre Thorheiten und Unbesonnenheiten
werden dich nicht mehr beleidigen, du wirst sie mit mehr Nachsicht und
Schonung behandeln; das Herbe und Bittere in deinem Tone, das Finstere in
deinem Gesichte wird sich verlieren, die Aufwallungen des Zorns, zu denen
du geneigt bist, werden sich nach und nach mindern, der Bequemlichkeit,
die du dir angewöhnt hattest, wirst du entsagen, so manchen andern Felder,
der auf deine jungen Freunde üble Eindrücke machte, wirst du ablegen,
du wirst deinem Vortrage immer mehr Lebhaftigkeit und Annehmlichkeit
verschaffen. Hast du einige Zeit so an dir gebessert -- was wird der
Erfolg sein? Du wirst dich zu einem guten Erzieher gebildet haben.

Deine Pflegesöhne werden dich mit ihrer Liebe und ihrem Zutrauen belohnen;
deine Winke werden sie befolgen, deine Bemühungen werden gelingen, ihre
Fehler und Untugenden werden nach und nach weichen.

Will es dir in manchen Fällen doch nicht gelingen, kannst du gewisse
Fehler und Untugenden doch nicht wegschaffen -- gut! so hast du doch die
Beruhigung, mit Ueberzeugung zu dir sagen zu können: ~ich habe das Meinige
redlich gethan, die Schuld von dem Mißlingen meiner Bemühungen kann ich
mir nicht beimessen~.



Was ist Erziehung?


Seitdem es Menschen giebt, sind dieselben auch erzogen worden. Gleichwohl
hat man noch keinen bestimmten, allgemein angenommenen Begriff von der
Erziehung. Fast jeder, der über dieses Geschäft schreibt, giebt davon
seine eigene Vorstellung.

Da könnte ich nun alle die Begriffe, die seit Aristoteles[11] bis auf
Pestalozzi von der Erziehung sind gegeben worden, anführen, erklären,
mit einander vergleichen und den richtigen heraussuchen. Ich habe aber
meine Ursachen, warum ich es nicht thue. Erstlich, weil mir viele davon
unbekannt sind, zweitens, weil ich es für zweckwidrig halte. Wozu würde
es nützen, wenn ich die Leser mit den verschiedenen Vorstellungen, die
man sich in verschiedenen Zeitaltern von der Erziehung machte, aufhielte?
Am Ende komme ich doch mit meinem eigenen Begriffe hervorgetreten und
suche ihnen denselben zu empfehlen. Da ist es ja kürzer, wenn ich sie
sogleich, ohne alle Umschweife, damit bekannt mache. Nach meiner Meinung
ist Erziehung: ~Entwickelung und Übung der jugendlichen Kräfte~.[12]

Erzieht man das Kind zum Menschen, so werden alle seine Kräfte entwickelt
und geübt; erzieht man es aber für ein gewisses Geschäft, so hält man
es für nötig, daß man nur diejenigen, die zur Verrichtung desselben
erforderlich sind, in Thätigkeit setze, und andere, die der Wirksamkeit
derselben nachteilig sein können, schlummern lasse oder gar lähme, so wie
man den Stier entmannt, der zum Zuge bestimmt ist. Hier rede ich nur von
der ersten Art der Erziehung.

Um die Gehkraft der Kinder zu entwickeln und zu üben, steckte man sie
ehedem in Laufbänke, oder legte ihnen Laufzäume[13] an, und sie wurden
oft krummschenklig und hochschultrig, und wenn man ihnen den freien
Gebrauch ihrer Glieder zuließ, hatten sie dieselben nicht in ihrer
Gewalt, strauchelten oft, zerschlugen sich die Köpfe, oder bekamen andere
Beschädigungen. Jetzt sind Laufbänke und Laufzäume aus allen Kinderstuben
verbannt, wohin das Licht der bessern Erziehung gedrungen ist. Man sieht
da die Kinder, wie junge Tiere, herumkriechen; fühlen sie mehr Kraft in
ihren Schenkeln, so richten sie sich empor und treten an Stühle. Man setzt
nun mehrere Stühle in kleiner Entfernung von einander hin, legt Bilder und
Spielwerk drauf, um sie zu reizen, von einem Stuhle zum andern zu wandeln.
Nach einigen Tagen lassen sie die Stühle stehen, und wandeln, ohne sich
an etwas zu halten, durch das Zimmer. Verlieren sie das Gleichgewicht,
so setzen sie sich gewöhnlich auf den Hintern. Bei dieser Übung bleiben
die Glieder gesund und unverletzt. Wie lange währt es, so sieht man die
nämlichen Kinder, die erst krochen, laufen und springen.

Diese Behandlungsart enthüllt uns das ganze Geheimnis einer vernünftigen,
der menschlichen Natur angemessenen Erziehung.

So wie man bei dieser Anleitung zum Gehen die Gehkraft nicht eher zu üben
sucht, bis die Kriechkraft hinlänglich geübt ist, und jene hinlänglich
sich äußert, so darf man auch nicht andere Kräfte zu entwickeln suchen,
bis sie wirklich da sind, und diejenigen, aus welchen sie hervorgehen
pflegen, hinlängliche Übung bekommen haben. Ferner, so wie die Laufbänke
und Laufzäume entfernt sind, und die Kinder gereizt werden, aus eigenem
Entschlusse fortschreiten, und so ihre Gehkraft zu üben, so muß auch der
Erzieher bei Übung der übrigen Kräfte alles Laufzaumähnliche zu entfernen
suchen; er darf nicht sowohl die jugendlichen Kräfte üben, als vielmehr
den Kindern Gelegenheit und Reiz verschaffen, diese Übungen selbst
vorzunehmen.

Das Kind empfängt ohne Zweifel alle seine Kräfte durch die Erzeugung und
bringt sie mit, wenn es sich seinem pflanzenähnlichen Zustande entwindet
und in das Tierreich übergeht. Die meisten aber schlummern noch, wie der
Keim im Weizenkorne, wenn es in die Erde geworfen wird; sie sind nur noch
Vermögen und entwickeln sich, mit dem Fortgange der Zeit, in folgender
Ordnung.

Zuerst die meisten Kräfte des Leibes. Das neugeborene Kind atmet,
schreit, schluckt, verdauet u. s. w. Die äußerlichen Dinge machen auf
dasselbe Eindrücke, aber das Vermögen, sie zu empfinden oder sich davon
Vorstellungen zu machen, äußert sich in seinen ersten Lebenstagen noch
nicht. Nach und nach fängt es an, die äußerlichen Dinge sich vorzustellen,
diese Vorstellungen aufzubewahren, sie von Zeit zu Zeit wieder
hervorzubringen: die Kräfte der Sinnlichkeit,[14] des Gedächtnisses, der
Einbildungskraft entwickeln sich.

In der Folge äußert sich der Verstand durch Urteile, die er über
Gegenstände fället, die in die Sinne fallen. Zugleich fangen die in den
Händen befindlichen Kräfte an, ein Streben nach Thätigkeit zu äußern.
Das Kind greift nach allem, betastet alles, wirft es von einem Orte zum
andern. Giebt man ihm in der Folge ein hölzernes Pferd, so bauet es von
Büchern oder Stühlen einen Stall, legt ihm Futter vor, zieht es heraus,
bindet es an einen Stuhl oder sonst etwas, das des Pferdes Wagen sein
und von ihm fortgezogen werden soll u. dgl. Erst bei dem Austritte aus
dem Stande der Kindheit fängt die Vernunft an durch Vorstellung von
übersinnlichen Gegenständen sich thätig zu beweisen.

Hierdurch hat uns die Natur die Ordnung vorgezeichnet, in welcher wir ihr
bei Entwickelung der jugendlichen Kräfte behilflich sein müssen.



Was muß ein Erzieher lernen?


Es ist ein Lieblingssatz der neueren Erzieher, daß die Erziehung des
Kindes mit seiner Geburt anfangen müsse, und ich stimme demselben von
ganzem Herzen bei.

Schriebe ich nun jetzt über die Erziehung der Kinder, so müßte ich zeigen,
wie Eltern, Kinderwärterinnen und alle Personen, in deren Händen sich
das Kind in seinen ersten Lebensjahren befindet, sich gegen dasselbe in
diesem Zeitraume verhalten müßten. Da ich aber bei Ausfertigung dieser
Schrift die Erziehung der Erzieher zum Gegenstande habe, wodurch man nach
dem Sprachgebrauche Personen versteht, die von den Eltern verschieden
sind, und die gewöhnlich das Kind dann erst unter ihre Aufsicht bekommen,
wenn es schon gehen, sprechen, sich Vorstellungen von Gegenständen der
Sinnenwelt machen und darüber urteilen kann, so würde es mich zu weit von
meinem Zwecke abführen, wenn ich mich auf die Behandlungsart der Kinder in
ihren ersten Lebenstagen einlassen wollte.

Wer hierüber belehrt sein will, dem empfehle ich das Buch, welches ich
unter dem Titel: ~Konrad Kiefer, oder über eine vernünftige Erziehung der
Kinder~, herausgegeben habe, wo er verschiedene gute Winke und Belehrungen
erhalten wird.

Jetzt untersuche ich also nur, was die Person für die Erziehung des Kindes
zu thun habe, welche es aus dem Schoße der Familie zur ferneren Ausbildung
erhält.

Das Lebensjahr, in welchem dieses geschieht, ist bekanntlich nicht
allgemein bestimmt. Mancher Erzieher erhält seine Zöglinge im fünften oder
sechsten Jahre, die meisten erhalten sie später.

Hier nehme ich an, der Erzieher trete sein Amt bei fünfjährigen Zöglingen
an. Da fragt es sich nun, was hat er von diesem Zeitpunkte an bei ihnen zu
thun? und was muß er in dieser Rücksicht lernen?

Die Kräfte des Leibes, und unter diesen vorzüglich diejenigen, deren
Thätigkeit zur Erhaltung und Nahrung desselben am nötigsten sind,
entwickeln sich bei den Kindern zuerst. Folglich muß der Erzieher auch
verstehen, wie er die Wirksamkeit derselben oder die Gesundheit des Leibes
erhalten soll.

Bei ungesunden Knaben mißlingt alle Erziehung.[15] Ihr beständiges
Übelbefinden macht sie eigensinnig, verdrossen, schwächt den
Thätigkeitstrieb und macht sie abgeneigt, durch Aufmerksamkeit auf die
sie umgebenden Dinge sich Vorstellungen zu verschaffen. Jeder rauhe Wind,
jeder Regenschauer schreckt sie aus der Natur zurück und verhindert sie,
in ihrem Schoße Kenntnisse einzusammeln.

Die Erziehung ungesunder Kinder ist also ein höchst mühsames und fast
undankbares Geschäft, und wer erziehen will, muß wissen, wie man seine
Zöglinge gesund erhalte.

Dazu, wird man einwenden, sind ja die Ärzte da.

Freilich sind sie da. Sind sie aber auch immer da, wo der Erzieher mit
seinen Zöglingen sich befindet? Sind sie auf dem Landgute des Edelmannes?
sind sie auf den Landhäusern, wo die begüterten Stadtbewohner oft ihre
Kinder erziehen lassen? sind sie auf Reisen zugegen? Und wenn sie zugegen
sind, kann man denn ihnen seine Zöglinge immer ohne Bedenken anvertrauen?
Ach, es ist ein höchst schädliches Vorurteil, daß das Doktordiplom eine
vorzügliche Geschicklichkeit zur Erhaltung der menschlichen Gesundheit
erteile. Ein Arzt, der zu einem kranken Knaben gerufen wird, dessen Natur
er nicht kennt, dessen Lebensart er nicht beobachtet hat, der vielleicht
den Kopf voll von einer gewissen Krankheit hat, die er allenthalben sucht
und allenthalben zu finden glaubt, kann leichter in der Beurteilung seines
Übelbefindens, des Ursprungs desselben und in der Wahl der Heilmittel
irren, als ein aufmerksamer Erzieher, der seinen Zögling immer um sich hat
und seine Natur und Lebensart kennt.

Und sind denn alle Ärzte redlich? Sind nicht manche unter ihnen, die
ihre Patienten so behandeln, wie ein gewinnsüchtiger Uhrmacher die
Taschenuhren, die ihm zur Ausbesserung übergeben werden, der sie nie
vollkommen herstellt, damit immer daran etwas zu bessern bleibe, immer
etwas für ihn zu gewinnen ist?[16]

Der ~Erzieher~ muß also verstehen, wie er seine Zöglinge gesund erhalte,
wie er es verhüte, daß sie krank werden, und wie ihnen zu helfen sei,
wenn da und dort in der Maschine eine Stockung entsteht; und nur bei
außerordentlichen Fällen wo seine Einsichten ihn verlassen, muß er zum
Arzte seine Zuflucht nehmen.[C]

Alles auseinanderzusetzen, was man thun muß, um seine Pflegesöhne gesund
zu erhalten, ist hier der Ort nicht. Nur dies bemerke ich, daß man sie zur
Abhärtung gewöhnen, täglich, ohne sich an die Witterung zu kehren, sie
im Freien bewegen, einfache Kost ihnen zu genießen geben, und des kalten
Bades nebst den damit verknüpften Schwimmübungen sich bedienen muß.[D]

Dies sei ein Wink für euch jungen Männer, die ihr euch der Erziehung
widmen wollt. Wenn eure Zöglinge durch Abhärtung ihre Gesundheit erhalten
sollen, so müßt ihr euch selbst abhärten. Denn glaubt ihr wohl, daß sie im
Schneegestöber sich wohl befinden werden, wenn ihr über die unangenehmen
Empfindungen klagt, die es euch verursacht? daß sie gern mit leichter
Kleidung und unbedeckten Köpfen ausgehen werden, wenn ihr euch in Pelzwerk
hüllt? Oder glaubt ihr wohl, daß verzärtelte Jünglinge sich gern der
rauhen Luft aussetzen werden? Ach, ich besorge, sie werden, so oft die
Luft rauh ist, allerlei Entschuldigungen hervorsuchen, um das Ausgehen
abzulehnen und in der warmen Stube bleiben zu können, und so, statt ihre
Zöglinge abzuhärten, dieselben verzärteln.

Also, liebe Freunde! Wenn ihr nicht nur Erzieher heißen, sondern es
wirklich sein wollt, so härtet euren Leib ab! Werft die Federbetten weg
und gewöhnet euch, auf Stroh unter einer leichten Bedeckung zu schlafen;
bedeckt den Kopf leicht oder gar nicht. Daß der Kopf immer bedeckt sein
müsse, ist Vorurteil. Eure Kleidung sei leicht, Pelzwerk darf nie an euren
Leib kommen. So lange man durch Gehen und Laufen sich in Bewegung hält,
kann man viel aushalten; nur dann wird eine Ausnahme stattfinden müssen,
wenn man in ruhiger Lage, im Wagen oder auf dem Schlitten sich befindet.
Gehet täglich in die freie Luft, ohne erst durch die Fensterscheiben
nachzusehen, was es für Wetter sei. Macht bisweilen starke Reisen zu
Fuße, damit euer Leib sich gewöhne, das damit verknüpfte Ungemach
auszuhalten. Da die Bewegungen auf dem Schnee und Eise ein vorzügliches
Stärkungsmittel sind, so lernt auf kleinen Schlitten fahren und mit
Schlittschuhen auf der Eisfläche laufen. Dann habt ihr nicht nötig,
durch weitläufige Vorstellungen euren Zöglingen die Nutzbarkeit dieser
Bewegungen begreiflich zu machen. Ihr setzt euch auf euern Schlitten und
gleitet den Berg herab, ihr schnallet eure Schlittschuhe an und fahret
über die Eisfläche hin, und eure Zöglinge bitten euch von selbst, daß ihr
ihnen Schlitten und Schlittschuhe sollt machen lassen.

Wenn der Genuß einfacher Kost ein Erhaltungsmittel der jugendlichen
Gesundheit ist, so begreift ihr von selbst, daß ihr euch auch dazu
gewöhnen müßt. Die warmen ausländischen Getränke, die bei der gewöhnlichen
Erziehung uns zu einem notwendigen Bedürfnisse gemacht werden, die
Leckereien, die auf den Tafeln der Begüterten einen Teil der Mahlzeit
ausmachen, müßt ihr entbehren lernen. Dann habt ihr nicht nötig, euern
Zöglingen die Vortrefflichkeit einer einfachen Kost vorzupredigen. Wenn
ihr selbst euern Genuß auf Milch und Obst, Butter, Gemüse, Fleisch
und andere Nahrungsmittel, welche die naheliegende Natur darbietet,
einschränkt, so werden sie sich von selbst daran gewöhnen, und die
Lüsternheit nach gekünstelten Nahrungsmitteln wird bei ihnen schwach, und
leicht zu besiegen sein.

Wird dies wohl ebenso leicht sein, wenn ihr euch Genüsse erlaubt, vor
denen ihr sie warnet?

Wollet ihr die Zöglinge zum kalten Bade führen, ohne selbst daran
teilzunehmen, so könnt ihr leicht voraussehen, was für Unannehmlichkeiten
daraus entspringen werden. Mehrere von ihnen werden mit Unwillen ins
Wasser gehen, unter allerlei Entschuldigungen sich dieser Übung zu
entziehen suchen, und, was tausend jungen Leuten Wollust ist, das wird
ihnen Frondienst sein. Ihr selbst werdet ängstlich am Ufer umherlaufen,
wie eine Truthenne, wenn ihre Entenbrut auf dem Teiche schwimmt, und ihnen
bei den Gefahren, in die sie kommen, nicht raten und nicht helfen können.

Das kürzeste Mittel, diesen Unannehmlichkeiten vorzubeugen, ist -- lernt
selbst Schwimmen. Dann wird das Tauchen, Platschern und Schwimmen im
kalten Wasser euch Freude machen, ihr werdet euch mit Vergnügen in
dasselbe stürzen, eure Kleinen werden euch nachfolgen, ihr werdet imstande
sein, ihnen alle die Vorteile bekannt zu machen, durch welche man sich
über dem Wasser erhalten und auf seiner Fläche sich frei bewegen kann, und
sie retten können, wenn sie in Gefahr kommen sollten.[E]

Bei einer solchen Behandlungsart werden die Kräfte, die der Schöpfer euern
Kleinen zur Erhaltung des Leibes einpflanzte, ihre Verrichtungen selbst
thun und nicht oft und nicht lange in denselben gestört werden.

Bisweilen wird dies aber doch geschehen. Dann bedarf es oft nur eines
kleinen Reizes, um die abgespannten Kräfte wieder in Thätigkeit zu setzen.
Diesen Reiz ihnen zu geben, müßt ihr verstehen.

Außer diesen nährenden und erhaltenden Kräften muß nun auch der
Sinnlichkeit, dem Gedächtnisse, der Einbildungskraft und dem Verstande
Übung verschafft werden.

Woran sollen diese Übungen geschehen? An Gegenständen, die in die Sinne
fallen. Diese müssen ~in großer Mannigfaltigkeit~ herbeigeschafft und
den Kindern zur Betrachtung vorgestellt werden. Wo diese bei sechs- bis
achtjährigen Kindern fehlen, da ist keine Erziehung, weil nichts da ist,
woran sie ihre regenden Kräfte üben können.

Und welches sollen diese sinnlichen Gegenstände sein? Dies müssen uns
die Kinder selbst lehren. Wir müssen ihnen ablernen, welche Gegenstände
am meisten geeignet sind, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn
man ihnen dann dieselben vorzeigt, so hat man nicht nötig, sie immer zu
ermahnen: gebt Achtung, liebe Kinder! Sie fühlen in sich selbst Drang
zum Beobachten. Sie thun das, worauf ihr Erzieher hinarbeiten muß -- sie
erziehen sich selbst.

Da hat mich nun eine lange Erfahrung gelehrt, daß nichts die
Aufmerksamkeit der Kinder so früh auf sich ziehe, als -- Tiere. Wer daran
zweifelt, der beobachte die Kinder selbst, und er wird das Nämliche
wahrnehmen. Ihre Augen sind selten auf ihren Leib,[17] gewöhnlich auf die
Gegenstände gerichtet, mit welchen sie umgeben sind. Bringt man nun einen
Sperling, eine Maus, einen Fisch oder ein anderes Tier in das Zimmer, so
sehen sie von allen andern Dingen weg und -- blicken auf die Tiere. Selbst
wenn man ihnen ein Bilderbuch vorlegt, so verweilen sie am längsten bei
den Bildern, auf welchen Tiere vorgestellt sind. Dadurch fordern sie laut:
wollt ihr die Kräfte, die sich jetzt bei uns äußern, üben, so zeigt uns
~Tiere~!

Man fängt auch wirklich hier und da an, auf diese Forderung Rücksicht zu
nehmen, und die Naturgeschichte, die ehedem der Jugend ganz fremd blieb,
in Schulen und Erziehungshäusern zu lehren, aber -- meistenteils ganz
zwecklos.

Man hält Vorlesungen über ein System der Naturgeschichte, ohne von den
Erzeugnissen der Natur etwas vorzuzeigen, glaubt dadurch die Forderungen
der jugendlichen Natur zu erfüllen und irrt sich.[18]

Das Kind will seine Kräfte üben an sinnlichen Gegenständen; wie kann es
dies, wenn ihm keine vorgezeigt werden? Naturgeschichte soll gelehrt
werden, nicht um ihrer selbst willen, sondern um der Jugend auch
Gelegenheit zu schaffen, an der Natur verschiedene Kräfte zu üben. Dies
fällt ja alles bei den naturhistorischen Vorlesungen weg. Da verhält ja
das Kind sich bloß leidend und läßt den Lehrer für sich beobachten und
urteilen.

Sollen die jugendlichen Kräfte an der Natur geübt werden, so müssen die
Erzeugnisse derselben ihnen nach und nach zur Betrachtung vorgestellt
werden, und zwar eins auf einmal, damit die Aufmerksamkeit sich besser
auf dasselbe heften könne, und zwar anfänglich -- ein Tier. Dies Tier
muß nun genau betrachtet werden nach seinen verschiedenen Teilen, ihrer
Form, ihrer Farbe, ihrer Absicht; es muß nun mit einem andern verglichen
und bemerkt werden, was es mit ihm gemein habe, und wodurch es von ihm
unterschieden sei, es muß den Augen bisweilen entzogen und von dem Kinde
beschrieben werden. Was durch die eigene Beobachtung nicht kann gefunden
werden, z. B. die Nahrung, die Lebensart, der Nutzen, den es dem Ganzen
schaffe, das setzt der Lehrer durch seine Erzählung hinzu.

Ich stelle z. E. zur Betrachtung einen Kanarienvogel auf. Wie viel giebt
es da zu betrachten!

Ich kann die Betrachtung nun auf zweierlei Art anstellen: erstlich indem
ich meinen Kleinen vorerzähle, was ich an dem Vogel bemerke; zweitens,
indem ich sie reize, denselben zu betrachten. Im ersten Falle übe ich
meine, im zweiten der Kinder Kräfte. Da nun nicht jenes, sondern dieses
bei der Erziehung der Kinder Zweck sein soll, so muß ich sie zur eigenen
Betrachtung zu reizen suchen, wenn ich nicht zweckwidrig handeln will.
Dies würde ungefähr auf folgende Art geschehen:

Wie heißt dies Tierchen?

Warum ein Vogel?

Warum Kanarienvogel?

Welches sind seine Gliedmaßen?

Was hat er vorne am Kopfe?

Aus wie vielen Teilen besteht der Schnabel?

Was hat der Oberkiefer für eine Form?

Was steht an beiden Seiten des Oberkiefers?

Was haben die Nasenlöcher für eine Form?

Was hat der Unterkiefer für eine Form?

Welcher Kiefer ist beweglich?

Welcher unbeweglich?

Wozu braucht der Kanarienvogel seinen Schnabel?

Haben alle Kanarienvögel Schnäbel?

Ist also der Schnabel ein wesentlicher oder ein zufälliger Teil?

Was steht an beiden Seiten des Kopfes?

Wozu nützen die Augen?

Was steht über den Augen?

Wozu nützen die Augenlider?

Warum schließt dieser Vogel bisweilen die Augenlider?

Womit ist der Kopf bedeckt?

Warum?

Was haben die Federn für eine Farbe?

Haben sie diese Farbe bei allen Kanarienvögeln?

Ist diese Farbe also wesentlich oder zufällig?

Worauf steht der Kopf?

Was kann der Vogel mit dem Halse thun?

Wie heißt der obere Teil des Halses?

Und der untere?

Wie heißen die beiden Gliedmaßen an den zwei Seiten des Körpers?

Aus wie viel Teilen besteht der Flügel?

Wie heißen die Federn, mit denen die Flügel bedeckt sind?

Wie heißen die Federn an der Seite?

Welche Federn sind länger?

Aus wie viel Teilen besteht eine Schwungfeder?

Wozu braucht der Vogel die Flügel?

Wie heißen die Gliedmaßen unten am Körper?

Aus wie viel Teilen bestehen sie?

Warum bestehen sie denn aus mehreren Teilen?

Wie heißt der obere Teil, der unmittelbar am Körper sitzt?

Wie der mittlere?

Wie der untere?

Was steht an dem untern?

Womit sind die Lenden und Schenkel bedeckt?

Womit die Beine und Zehen?

Wie viele Zehen stehen an jedem Beine?

Wie viele an beiden?

Wie viel Zehen haben zehn Kanarienvögel?

Wie viele hundert?

Sind alle Zehen gleich lang?

Welches ist der längste?

Welches der kürzeste?

Wie viele Gelenke hat jeder Zehe?

Warum haben die Zehen Gelenke?

Was steht vorne an den Zehen?

Wie heißt der Teil des Vogels, an welchem alle Gliedmaßen stehen?

Wie heißt der obere Teil?

Wie der untere?

Wie heißt der Vorderteil des untern Teils?

Was für eine Farbe hat der Rücken?

Und die Brust?

Und der Bauch?

Wie heißen die Federn hinten am Rumpfe?

Wie viel sind es Schwanzfedern?

Wie heißen hier diese Federn über den Schwanzfedern?

Und diejenigen, die unter den Schwanzfedern sind?

Was ist das für eine fleischichte Erhöhung über den Schwanzfedern?

Wozu nützt die Fettdrüse?

Jetzt drehe dich um, Adolf, und beschreibe mir den Kanarienvogel!

Was für ein Tier betrachteten wir gestern?

Nenne mir jeder etwas, was der Kanarienvogel mit dem Frosche gemein hat!

Nenne mir jeder etwas, wodurch der Kanarienvogel von dem Frosche
unterschieden ist!

Dies ist nur ein Wink, wie der Unterricht über Gegenstände aus dem
Tierreiche kann angestellt und zur Übung jugendlicher Kräfte angewendet
werden. Wer ihn versteht, wird die Fragen leicht noch mehr vervielfältigen
können.

Es kann z. E. den Kindern noch vieles abgefragt werden, was sie von dem
Vaterlande, der Nahrung, der Pflege, dem Nutzen und dem Handel wissen, der
mit Kanarienvögeln getrieben wird; was die Kinder nicht wissen, wird von
dem Lehrer hinzugesetzt.

Kann es nun wohl eine bessere Übung der jugendlichen Kräfte geben, als
Betrachtung der Gegenstände aus dem Tierreiche? Sie hat für die Kleinen
so vielen Reiz und gewöhnt sie daher leicht, ihre Aufmerksamkeit auf eine
Sache eine Zeit lang zu heften; sie gewöhnt das Auge, die Dinge nicht
obenhin, sondern genau anzusehen, und ein so geübtes Auge bemerkt tausend
kleine Merkmale, die dem ungeübten Auge verborgen sind; die Sinnlichkeit
übt sich, von den empfundenen Sachen sich richtige Vorstellungen
zu machen; das Gedächtnis wird durch Auffassung der mannigfaltigen
Benennungen der verschiedenen Teile des Tieres, und die Einbildungskraft
durch Entwerfung eines richtigen Bildes von dem betrachteten Tiere, und
der Verstand durch Beurteilung der Absichten eines Tieres und durch
Aufsuchung der Ähnlichkeit und Unähnlichkeit, die zwischen verschiedenen
Tieren stattfindet, in Thätigkeit gesetzt.

Dies ist wohl ganz gut, wird man einwenden; aber woher sollen wir Tiere
genug nehmen, um täglich eins zum Aufstellen zu haben?

Daran wird es, wenn nur der gute Wille da ist, gewiß nicht fehlen.
Zwar kann ich nicht voraussetzen, daß jeder Erzieher mit einem
Naturalienkabinette versehen sei; aber das große Naturalienkabinett,
die Natur, steht ihm doch offen! Wenn er mit seinen Zöglingen in dieser
fleißig sucht, so wird er gewiß vieles finden; und wenn er mit einigen
Jägern, Hirten, Bauern u. dergl. in Verbindung tritt und sie zu bewegen
sucht, die Tiere, die sie in ihre Gewalt bekommen, ihm zur Ausstellung
in der Lehrstunde zu leihen, so wird er über den Stoff zu seiner
naturhistorischen Lehrstunde nicht dürfen verlegen sein. Es ist diese
Lehrstunde in hiesiger Anstalt gleich in den ersten Jahren ihres Daseins,
da wir noch kein Naturalienkabinett hatten, ~täglich~ gegeben und täglich
ein neues Tier aufgestellt worden.

Also, fragt jemand höhnisch, sollen wir den Ochsen, das Pferd, den Esel in
das Lehrzimmer führen und den Kindern zur Betrachtung aufstellen?

Diese Frage verdient keine Antwort, da jeder Vernünftige gleich darauf
verfallen wird, daß man die Kinder auch zu den Tieren führen kann,
welche ihnen zuzuführen unschicklich sein würde. Man kann sie nach allen
ihren Teilen und unterscheidenden Merkmalen betrachten, und dann in
das Lehrzimmer zurückkehren, um über den betrachteten Gegenstand eine
Unterredung anzustellen.

Woher sollen wir aber, fragt man weiter, die ausländischen Tiere bekommen?

Von Zeit zu Zeit werden ausländische Tiere zur Schau herumgeführt, die man
dann mit seinen Zöglingen betrachten kann. Dies sind freilich nur wenige;
es wird aber nichts schaden, wenn sie auch einen großen Teil derselben nie
zu sehen bekommen. Der Zweck des Unterrichts in der Naturgeschichte soll
ja bei Kindern nicht sein die Erlernung derselben, sondern -- Übung ihrer
Kräfte, wozu die naheliegende Natur hinlänglichen Stoff darbietet.

Um sich gegen Mangel desselben ganz zu sichern, muß man mit dem
Unterrichte in der Tierkunde den Unterricht in der Pflanzenkunde
verbinden, und diesen vorzüglich im Sommer, jenen im Winter treiben.

Diese Unterweisung kommt im wesentlichen mit dem Unterrichte in der
Tierkunde überein. Der Hauptzweck ist -- Kraftübung der Kinder. Das Mittel
dazu ist Aufstellung einer Pflanze zum ~eignen~ Betrachten derselben.

Würde dieser Unterricht nun in Landschulen gegeben, deren Schüler sich
wahrscheinlich in ihrer Gegend ansiedeln werden, so könnte man ja
wohl mit den deutschen Benennungen der Pflanzen, die in dieser Gegend
gewöhnlich sind, auskommen; erteilt man denselben aber Kindern, welche
wahrscheinlich reisen und sich in verschiedenen Ländern niederlassen
werden, so ist es besser, sie sogleich zu gewöhnen, die Pflanzen mit dem
Linnéischen lateinischen Namen zu benennen.

Dies ist für Kinder zu schwer, sagt ihr. Ich sage aber, es ist nicht zu
schwer. Sechs- bis achtjährige Kinder, Mädchen sowohl als Knaben, die ein
halbes Jahr in meiner Anstalt in der Pflanzenkunde Unterricht erhalten
haben, kennen beinahe alle Pflanzen, die in hiesiger Gegend wachsen,
wissen sie Linnéisch zu benennen und freuen sich nicht wenig darüber, daß
sie es können.

Freilich ist das Behalten der lateinischen und griechischen Benennungen
anfänglich etwas schwer, aber eben deswegen ist es eine herrliche
Gedächtnisübung.[19] Ein Kind, das ein paar tausend solche Namen gemerkt
hat, wird leicht Wörter der Wissenschaften und fremden Sprachen auffassen,
zu deren Erlernung es bestimmt ist.

Da die Linnéischen Benennungen von allen europäischen gebildeten Völkern
angenommen sind, so ist es denen, die sie gefaßt haben, hernach auch
möglich, sich in allen Weltgegenden über die Pflanzenkunde verständlich
auszudrücken und, wenn sie in der Folge dieselbe weiter fortsetzen
wollten, die Kunstsprache zu verstehen.

Da die Zahl der Pflanzen sehr groß und öftere Wiederholung nötig ist, wenn
die Namen derselben sollen behalten werden, so ist es nötig, daß außer der
Pflanze, die man in der Lehrstunde zur Betrachtung aufstellt, noch mehrere
hingelegt und ihre Namen hergesagt werden.

Man thut wohl, wenn man diesen Unterricht in zwei Kursus einteilt. Im
ersten wird der Bau der Pflanze, der sogleich in die Augen fällt, die
Wurzel und ihre Form, der Stengel, die Blätter nach ihrer Form, Farbe
und ihrem Stande, die Blattansätze, die Gabeln, die Blüten, ihre Form,
ihr Stand, Kelch, Blumenkrone, Same, Frucht betrachtet; im zweiten aber
wird dies alles wiederholt, und nun werden auch die Befruchtungswerkzeuge
untersucht und der Pflanze die Klasse und Ordnung angewiesen, in die sie
gehört.

Man wird leicht begreifen, wie unsäglich mannigfaltig die Übungen sind,
die den Augen, dem Gefühle, dem Gedächtnisse, der Einbildungskraft und dem
Verstande der Kinder bei dieser Gelegenheit verschafft werden können.

Um dies begreiflich zu machen, denke ich mir jetzt eine Klasse von Knaben,
welcher im ersten Kursus Unterricht erteilt, und welcher _Galeopsis
ladanum_ zur Betrachtung vorgestellt wird.

Wie heißt diese Pflanze?

_Galeopsis ladanum._

Was bemerkst du am Stengel?

Er ist holzig.

Ferner?

Gestreift.

Ferner?

Ästig.

Wie stehen die Äste?

Einander gegenüber.

Was steht an den Ästen?

Blätter.

Was für eine Farbe haben sie?

Grün.

Was für eine Form?

Lanzettförmig.

Was bemerkst du noch mehr an den Blättern?

Sie sind gezähnt.

Sonst nichts?

Gestielt.

Wie stehen sie?

Einander gegenüber.

Wie steht's mit den Blüten?

Sie sind rachenförmig.

Wie stehen sie?

Wirtelförmig.

Was bemerkst du an dem Kelche?

Er ist fünfmal gezähnt.

Bemerkst du nichts an den Zähnen?

Sie haben Grannen.

Jetzt drehe dich um und beschreibe mir _Galeopsis ladanum_.

_Galeopsis ladanum_ hat einen holzigen, gesteiften, ästigen Stengel. Die
Äste stehen einander gegenüber. Die Blätter sind grün, lanzettförmig,
gezähnt, gestielt, stehen einander gegenüber, die Blüten sind rachenförmig
und stehen wirtelförmig; der Kelch ist fünfzähnig und die Zähne haben
Grannen.

Gestern betrachteten wir _Atropa Belladonna_; worin sind beide Pflanzen
einander ähnlich? worin unähnlich? u. s. w.

Nun werden die Namen aller Pflanzen, die auf dem Tische liegen, von
demjenigen Schüler, der von der Pflanzenkunde die meisten Kenntnisse
hat, laut und deutlich ausgesprochen und von der ganzen Versammlung
laut nachgesprochen. Ferner wird von dem Lehrer eine Pflanze nach der
andern genannt, und die Kinder müssen die genannten heraussuchen. Zur
Abwechselung kann man auch ~einem~ Kinde leise den Namen einer Pflanze
ins Ohr sagen, und die übrigen müssen erraten, welche es gewesen sei.
Dadurch werden sie gereizt, die Namen immer zu wiederholen, ohne daß diese
einförmige Beschäftigung sie ermüde.[20]

Diese Übungen können noch sehr vervielfältigt werden. Z. E. man kann
bisweilen die Kinder auffordern, daß sie die vorgelegte Pflanzenreihe
genau ansehen, sich umkehren und dann eine Anzahl in der Ordnung hersagen,
wie sie daliegen. Eine herrliche Übung der Einbildungskraft und des
Gedächtnisses! Ich habe bisweilen achtjährige Kinder in meiner Anstalt
40 Pflanzen in der Ordnung, in welcher sie auf dem Tische lagen, mit
weggewandtem Gesichte hersagen hören. Oder man kann die ganze Klasse
die Hände auf den Rücken legen lassen, jedem Kinde ein Blatt von einer
Pflanze darein legen und sie durch das Gefühl erraten lassen, von welcher
Pflanze es sei u. s. w.

Im zweiten Kursus können alle diese Übungen wiederholt und nun auch die
Befruchtungswerkzeuge, die Merkmale der Klasse und Ordnung, zu welcher die
Pflanze gehört, aufgesucht werden. Um die Kinder in der Klassifizierung zu
üben, kann man bisweilen den Namen einer Pflanze auf ein Papier schreiben,
das Papier umwenden und die Kinder reizen, die Pflanze, deren Namen man
aufgeschrieben hat, durch die Klassifizierung zu erraten.

Diese Methode ist höchst einfach, hat für die jungen Leute vielen Reiz und
ist eine vortreffliche Verstandesübung.

Z. E. Ich schreibe auf das Papier _Galeopsis ladanum_ und fordere Fritzen
auf, zu erraten, was für eine Pflanze ich aufgeschrieben habe. Er wird,
wenn er einigermaßen geübt ist, folgende Fragen thun:

Gehört die Pflanze in eine von den ersten zwölf Klassen?

Nein.

In eine von den ersten sechs der zweiten zwölf Klassen?

Ja.

In die dreizehnte?

Nein.

In die vierzehnte?

Ja.

In die erste Ordnung?

Ja.

_Mentha?_

Nein.

_Prunella?_

Nein.

_Ajuga?_

Nein.

_Thymus?_

Nein.

_Galeopsis?_

Ja.

_Tetrahit?_

Nein.

_Ladanum?_

Getroffen.

Welche Freude für Fritzen, daß er durch so wenige Fragen aus den vielen
hundert Pflanzen, die ihm bekannt sind, diese einzige, deren Namen ich mir
niedergeschrieben hatte, sogleich herausfinden konnte.

Hierbei muß ich aber vor einer Verirrung warnen, deren mancher Erzieher
sich wahrscheinlich schuldig machen wird, -- man hüte sich, den
Kindern Vergrößerungsgläser in die Hände zu geben, um die Klassen- und
Ordnungsmerkmale der Pflanzen zu untersuchen. Die _Cryptogamia_ stelle
man also gar nicht zur Betrachtung auf und lasse auch diejenigen Pflanzen
nicht besonders untersuchen, deren Merkmale mit unbewaffneten Augen nicht
entdeckt werden können, sondern ~sage~ ihnen nur, in welche Klasse und
Ordnung sie gehören. Diese alle liegen im eigentlichen Verstande außerhalb
des Gesichtskreises der Kinder. Sie sollen die Pflanzen kennen lernen, um
daran ihre Kräfte, besonders aber ihr Empfindungsvermögen[21] zu üben;
durch den Gebrauch der Vergrößerungsgläser wird aber ein Teil derselben,
das Gesicht, abgestumpft. Sollte einer oder der andere in der Folge sich
der Pflanzenkunde ausschließend widmen, so ist es noch immer Zeit genug,
mit Vergrößerungsgläsern seine Untersuchungen fortzusetzen und so dem
allgemeinen Besten die Schärfe seines Gesichtes aufzuopfern.

Mehrere Väter, wenn sie dies lesen, werden sagen: wozu dies alles? Mein
Sohn soll kein Naturforscher, kein Botaniker, er soll Soldat oder Kaufmann
oder Gelehrter werden. --

Wir sind vollkommen einerlei Meinung, liebe Freunde. Eure Kinder sollen
gar nicht in der Absicht zur Betrachtung der Natur angeleitet werden,
damit sie sich der Naturforschung überhaupt und der Pflanzenkunde
besonders widmen, sondern daß sie bei der Betrachtung der Natur ihre
Kräfte, ihr Empfindungsvermögen, Gedächtnis, Einbildungskraft und Verstand
üben sollen, die sie in jeder Lage, in die sie kommen werden, so nötig
haben. Ein junger Mensch, der seine Kräfte auf diese Art ausgebildet hat,
faßt mit denselben in der Folge leicht alles auf, was ihm gelehrt wird, er
geht mit offenen Augen durch die Natur, sieht alles, was darin merkwürdig
ist, weiß die feinsten Merkmale aufzufinden, wodurch sich die Sachen
voneinander unterscheiden, und sieht tausend Dinge, die den Augen anderer
verborgen bleiben. Ich führe jetzt Fritz und Kilian, davon der erste auf
vorbeschriebene Art geübt, der andere aber von der Übung zurückgehalten
und an Bücher gefesselt wurde, in die Natur.

Was siehst du hier, Kilian? frage ich. ~Gras~, erhalte ich zur Antwort.

Was siehst du, Fritz? frage ich weiter.

_Dactylis glomerata, Cynosurus cristatus, Bromus mollis, Aira flexuosa,
Rhinantus crista galli etc._

Ich möchte, daß diese Übung so lange als möglich fortgesetzt würde, und
da dieselbe durch die Mannigfaltigkeit der aufgestellten Gegenstände
sehr befördert wird, so schlage ich vor, daß man, nachdem man mit der
Betrachtung der Erzeugnisse der Natur sich eine Zeitlang beschäftigt hat,
nun auch die Betrachtung der Erzeugnisse des menschlichen Verstandes, der
Werkzeuge, Gefäße, Kleidungsstücke und Hausgeräte damit verbinde, eins
derselben nach dem andern aufstelle und die Kinder gewöhne, an demselben
alle Teile, Formen und Absichten zu bemerken.

Wenn man die Sache ernstlich angreift, so wird man sich wundern, wie viel
an den gewöhnlichsten Dingen zu bemerken und zu unterscheiden ist.

Zum Beispiele füge ich den Entwurf zu einer Unterredung über die Handsäge
bei, so wie ihn mein Gehilfe ~Märker~ niedergeschrieben hat.

Die Handsäge ist neu, groß, schwer, brauchbar (nützlich).

Das Sägeblatt ist stählern, lang, breit, neu, glatt, dünn.

Die Zähne des Sägeblattes sind scharf, geschränkt, dicht, kurz.

Die Angeln des Sägeblattes sind lang, schmal, dünn.

Das Gestell der Säge ist hölzern, neu, groß, zusammengesetzt.

Die Arme des Gestells sind hölzern, gebogen, dick, lang, breit.

Die Zapfenlöcher der Arme sind rund, groß.

Die Handgriffe der Säge sind hölzern, kurz, rund, dick.

Die Zapfen der Handgriffe sind kurz, walzenförmig, dick, eingeschnitten.

Der Steg der Säge ist hölzern, lang, dick, gerade.

Die Schnur der Säge ist hanfen, lang, stark, gespannt, zusammengedreht,
neu.

Der Spanner der Säge ist hölzern, lang, keilförmig, schmal, dünn.[F]

So wie nun die Betrachtung der Natur und Kunst als Erziehungsmittel
gebraucht werden soll, so muß man sich bemühen, allem übrigen Unterrichte
eine solche Form zu geben, daß dadurch dieser Zweck befördert, die Kräfte
geübt, die Kinder erzogen werden.

Auf ähnliche Art, wie bei Betrachtung der Natur und Kunst, muß
auch bei dem übrigen ersten Unterrichte alles zur Anschauung, wo
nicht zur äußerlichen, doch zur innerlichen gebracht werden. Bei
dem Sprachunterrichte z. E. muß man anfänglich lauter solche Bücher
gebrauchen, bei deren Lesung nur Vorstellungen in der jungen Seele erregt
werden, die sie entweder selbst durch die Anschauung bekommen hat und
sie also leicht wieder hervorbringen kann, oder die doch mit denselben
in Verwandtschaft stehen. Benennungen von übersinnlichen Gegenständen
dürfen darin gar nicht vorkommen. Töne, mit denen das Kind nicht sogleich
eine Vorstellung verbinden kann, haben für dasselbe keinen Reiz, es hat
keine Neigung sie aufzufassen, und -- wenn es sie auffaßt, so nützen sie
ihm nichts, weil es dabei gar nichts oder etwas ganz Falsches denkt.[22]
Ebendeswegen darf mit Kindern anfänglich noch keine Grammatik getrieben
werden.

Dies wird jetzt ziemlich allgemein angenommen, indem in mehreren, in
lebenden Sprachen aufgesetzten Lesebüchern für Kinder ein Bestreben
sichtbar ist, die Kinder über Dinge zu unterhalten, die innerhalb ihres
Gesichtskreises liegen. In der lateinischen Sprache sind solche Bücher
schon seltener, und von den wenigen, welche vorhanden sind, wird nicht
immer Gebrauch gemacht. Man schreitet bei dem Unterrichte in dieser
Sprache zu schnell zu dem Lesen römischer Schriftsteller, wo eine Menge
Wörter vorkommen, zu denen den Kindern die Vorstellung fehlt, und dies
ist gewiß eine Hauptursache, warum man bei vielen so wenig Lust zur
Erlernung dieser Sprache bemerkt. Ebendeswegen wird es immer gewöhnlicher,
diejenigen Knaben, die nicht zum Studieren bestimmt sind, von Erlernung
dieser Sprache loszuzählen. Ich kann dies nicht billigen. Mehrere
europäische Sprachen sind doch aus dieser entstanden, und werden leichter
gelernt, wenn man in jener einen guten Grund gelegt hat; überdies ist sie
nun einmal so allgemein, daß man nicht leicht ein Buch in neueren Sprachen
lesen kann, in welchem sich nicht hier und da Brocken davon befänden,
welche Lesern, die damit ganz unbekannt sind, immer Steine des Anstoßes
sein müssen. Dadurch wird es notwendig, daß den gebildeten Ständen diese
Sprache nicht ganz fremd sein darf. Hätte der Erzieher so viel Kenntnis
der lateinischen Sprache, daß er über die aufgestellten Gegenstände der
Natur und Kunst, über merkwürdige Vorfälle in der Familie, kurz über
Dinge, die den Kindern anschaulich wurden, im leichten, aber echten Latein
Aufsätze niederschreiben könnte, sie den Kindern vorlese, von ihnen laut
nachsprechen und in das Deutsche übersetzen ließe, so würde er davon
großen Nutzen verspüren. Es würde den Kindern Vergnügen machen, sie
würden eine Menge lateinische Wörter behalten, mit einigen Eigenheiten
der Sprache bekannt werden und bei dem künftigen Lesen der lateinischen
Schriftsteller weniger Schwierigkeiten finden.[23]

Schriebe ich ein Buch über die Erziehung der Kinder, so müßte ich mich
noch über den ganzen Unterricht ausbreiten, den Kinder erhalten sollen: da
ich aber von der Erziehung der Erzieher handle, so ist dies Wenige genug,
ihnen einen sehr bedeutenden Wink zu geben, was junge Männer, die sich der
Erziehung widmen, eigentlich zu erlernen haben.

Wenn ich, liebe Freunde, sehe, wie bei weitem die meisten von euch sich zu
ihrer Bestimmung vorbereiten, so kann ich nicht anders, als euch und die
armen Kleinen, die eurer Aufsicht werden anvertraut werden, bemitleiden.
Ihr lernt die alten Sprachen, etwas Geographie, Geschichte und Mathematik,
höchstens etwas Französisch und Musik, hört einen philosophischen und
theologischen Kursus und glaubt nun, euch zu Erziehern gebildet zu haben.

Wenn man euch nun den Franz, Robert, Stephan, fünfjährige Knaben, zur
Erziehung übergiebt, was wollt ihr denn mit ihnen anfangen? Was von
aller eurer Gelehrsamkeit könnt ihr denn in diesem euern Wirkungskreise
benutzen? Fast gar nichts. Diese Kleinen hängen noch ganz an der
sichtbaren Welt, durch deren Betrachtung sich ihr edlerer Teil entwickeln
und für übersinnliche Vorstellungen Empfänglichkeit erwerben soll, und
ihr -- seid in der sichtbaren Welt Fremdlinge. Die Dinge, die euch täglich
umgeben, sind euch unbekannt, und ihr wißt von vielen nicht einmal den
Namen anzugeben. Da geht ihr dann mit euren Kleinen durch die Natur, wie
ein Landmann durch die Dresdner Bildergalerie. Ei sehen Sie, sagt Robert,
den Vogel, der hier auf dem Aste sitzt! Wie heißt er? -- Ich kenne ihn
nicht, ist die Antwort. Freudig kommt Franz gehüpft mit einer Blume in der
Hand und fragt: Kennen Sie diese Blume? Es erfolgt die nämliche Antwort.

Nun geht es in die Lehrstunde. Blumen und alles, was die Kinder aus der
sichtbaren Welt aufgerafft haben, wird ihnen weggenommen, der Trieb
nach Anschauung, der bei ihnen so stark ist, wird erstickt; ihr gebt
ihnen statt Blumen Bücher in die Hände, und stellt ihnen statt Sachen
Zeichen der Sachen auf, zu deren Erlernung sie keine Lust besitzen.[24]
Da verbreitet sich denn über die Verbindung, in welcher ihr so glücklich
leben könntet, Mißvergnügen; die Kinder können einen Mann nicht lieb
gewinnen, der sie nicht auf eine ihnen angenehme Art zu unterhalten weiß,
und ihr betrachtet eure Kinder mit Mißfallen, bei denen ihr mit eurem
Unterrichte wenig oder gar nichts bewirket.

Folgt also, Freunde, dem Rate eines alten Erziehers, und macht euch mehr
mit der sichtbaren Welt bekannt, nach der Anweisung, die ihr im folgenden
Abschnitte finden werdet.

Jetzt denke ich mir nun einen Erzieher, der sich nach meinem Wunsche
bildet, in dem Kreise seiner Zöglinge, Einen Gegenstand nach dem andern,
aus dem Tier- und Pflanzenreiche und den Werkstätten der menschlichen
Kunst, stellt er ihnen vor, fesselt ihre Aufmerksamkeit daran, unterhält
sich mit ihnen darüber auf eine für beide Teile sehr angenehme Art, übt
das Empfindungsvermögen und mehrere Seelenkräfte der Kleinen und spürt
davon schon in den ersten Tagen die wohlthätigsten Wirkungen. Mit dieser
Beschäftigung füllt er täglich ein paar Stunden aus.

Da aber jeder Tag mehr als zwei Stunden hat, so fragt es sich, was soll
in den übrigen Stunden mit den Kindern vorgenommen werden? Das ist die
schwere Frage, die sich nur wenige Erzieher lösen können. Unterhalten
Sie mich doch, lieber Herr Richard! sagte einmal ein kleiner Junker, der
von Langeweile geplagt wurde, zu seinem Hofmeister. War dieser Wunsch
unbillig? Muß man den kleinen Mann nicht lieb gewinnen, der einen Ekel
gegen die Langeweile bezeigt?

Aber in welche Verlegenheit muß der Erzieher bei diesem so billigen und
gerechten Wunsche der Kinder geraten? Kinder fünf bis sechs Stunden des
Tages zu unterhalten, ist fürwahr kein leichtes und angenehmes Geschäft.
Denn womit soll man die Kinder unterhalten? Mit Erzählen? Dies ist eine
so angenehme als nützliche Unterhaltung, wenn man etwa eine Viertelstunde
täglich darauf verwendet. Aber immer erzählen, ermüdet die Kinder, sowie
den Erzieher. Bilder erklären? Hiermit hat es die nämliche Bewandtnis.
Bücher zu lesen geben? Kinder von so zartem Alter können noch nicht
lesen. Es gehört dazu nicht nur das deutliche Aussprechen der Zeichen,
sondern auch das richtige Vorstellen der dadurch bezeichneten Sachen. Sie
spielen lassen? Auch dies bekommen sie bald überdrüssig. Ja, wenn man
sie mit Nüssen und Mandeln versieht und ihnen Karten und Würfel in die
Hände giebt, so werden sie sich damit mehrere Stunden auf eine ihnen sehr
angenehme Art zu unterhalten wissen; wer sieht aber nicht, daß ihnen dies
eben so nachteilig sei als Mohnsaft, dessen die Kinderwärterinnen sich oft
bedienen, um die Kinder zur Ruhe zu bringen.

Merket auf! Außer dem Vermögen zu empfinden, sich vorzustellen und zu
urteilen, regen sich in den Kindern noch verschiedene Kräfte, die nach
Übung streben. Daher die beständige Unruhe der Kinder, die den Erziehern
so lästig ist; daher die beständigen Ermahnungen: stille, Kinder! seid
ruhig! die die Kinder verstimmen und die Gegenwart der Erzieher ihnen
höchst lästig machen.

Schafft doch den nach Übung strebenden Kräften der Kinder hinlängliche
Übung, und ihr werdet gewiß finden, daß sie sich auf eine angenehme und
nützliche Art zu unterhalten wissen, euch nicht mehr lästig sein, sondern
vielmehr die angenehmste Aufheiterung verschaffen werden.

Wie sollen wir, fragt ihr, dies anfangen? Dies ist nun eure eigene Sache.
Wenn ihr auf die Wünsche eurer Zöglinge, auf ihre tägliche Lage merkt, so
werdet ihr Gelegenheit genug finden, sie zu beschäftigen.

Hier sind indes ~einige~ Winke.

In den Lehrstunden verlangt ihr, daß sie stets ruhig sein und stille
sitzen sollen. Gegen diese Forderung strebt ihre ganze Natur, die durchaus
regsam, zur Thätigkeit geneigt und abgeneigt ist, sich bloß leidend zu
verhalten. Ihr werdet die Kinder verdrossen machen und Widerwillen gegen
euch erregen, wenn ihr auf eurer Forderung zu streng besteht. Sucht sie
in beständiger Thätigkeit zu erhalten, so werdet ihr beide miteinander
zufrieden sein.

Haltet ihnen also keine Vorlesungen, verlangt nicht von ihnen, daß sie
euch bloß zuhören sollen, sondern laßt euern Vortrag eine beständige
Unterredung sein, an welcher bald dieser, bald jener teilnehmen muß,
laßt nach Pestalozzischer Lehrart die ganze Versammlung von Zeit zu Zeit
nachsagen, was ihr vorgesagt worden.[G]

Wird ein Unterricht erteilt, an welchem die Kinder nicht mit den Augen,
sondern nur mit den Ohren und Sprachwerkzeugen teilnehmen, so wird das
Zeichnen der Linien, Winkel und Quadrate nach Pestalozzischer Art, während
des Unterrichts, ihre Hände von allen Spielereien abziehen, und ihnen eine
unterhaltende und nützliche Beschäftigung gewähren.

Aber außer den Lehrstunden, was sollen wir, fragt ihr, dann mit unsern
Zöglingen anfangen?

Höret nur auf ihre Wünsche, so werden sie euch schon selbst dazu Anleitung
geben. Einmal wollen sie ein Schiffchen haben, das auf dem Bache
schwimmen soll, ein andermal Knallbüchsen, Handspritzen, Bogen und Pfeile,
Drachen u. dgl. Von solchen Kindereien suchen nun überweise Erzieher sie
abzubringen und verleiden so ihnen und sich selbst das Leben; der wahre
Erzieher freuet sich aber allemal, so oft er solch einen Wunsch bei seinen
Kindern bemerkt, und ist bereit, ihnen Rat und Anweisung zu geben, wie
sie sich die gewünschten Sachen ~selbst verfertigen~ können. ~Selbst
verfertigen~, sage ich.

Das ~Selbstverfertigen~, anfänglich von allerlei Spielwerk und in
der Folge von wirklich nützlichen Werkzeugen und Geräten, ist ein so
nützliches und angenehmes Geschäft, daß ich es zu einer ~unerläßlichen~
Forderung an alle Anstalten, wo die Kinder zweckmäßig erzogen werden
sollen, mache, daß ihnen Anleitung und Gelegenheit zum Selbstverfertigen
gegeben werde.

Dazu gehört denn freilich eine Werkstatt, mancherlei Werkzeuge und
Materialien und Anweisung, davon Gebrauch zu machen. Hat es der Erzieher
dahin gebracht, daß seine Zöglinge nach geendigten Lehrstunden mit ihren
Händen sich beschäftigen und ihre kleinen Wünsche ausführen können, so
hat er gewonnen Spiel. Das schwere Geschäft, sie zu unterhalten, ist
ihm abgenommen, sie unterhalten sich selbst -- er ist bloß Zuschauer
und Ratgeber. Der Gewinn, der für die Kinder daraus entspringt, ist
unbeschreiblich groß.

Erstlich wird ihr Thätigkeitstrieb befriedigt und allen den
Ausschweifungen, die aus dem gehemmten Thätigkeitstriebe zu entspringen
pflegen, ist vorgebeugt. Zehn Kinder an der Werkstatt sind leichter zu
lenken, als drei, die nicht wissen, was sie thun sollen. Zweitens befinden
sich die Kinder dabei so wohl; denn ist denn das nicht das reinste
innigste Vergnügen, wenn man gewissen vorgesetzten Zwecken sich immer mehr
nähern kann und sie endlich ganz erreicht? Jetzt ist das Schiff fertig, an
dem die Kleinen seit einiger Zeit arbeiteten -- jetzt wird es vom Stapel
gelassen -- wird auf den Bach gebracht, auf dem es nun segeln soll. Mit
welchem Frohlocken geschieht es! So etwas müßt ihr selbst gesehen haben,
liebe Freunde, um euch zu überzeugen, wie ungemein wichtig es sei, Kindern
Gelegenheit zu geben, selbst etwas zu verfertigen.

Drittens werden dabei so viele Kräfte geübt. Der Geist, der bei der
sonst üblichen Lehrart immer dressiert wird, nach fremden Vorschriften
zu handeln, lebt dabei auf, faßt eigene Ideen und erfindet Mittel, sie
auszuführen. Das Auge übt sich, die Größen zu messen, um jedem Teile des
auszuführenden Werkes das nötige Verhältnis zum Ganzen zu geben; und
die Muskeln der Hände werden auf so mannigfaltige Art geübt, daß sie
hernach bei den mannigfaltigen Vorfällen des menschlichen Lebens, in den
Verlegenheiten, in die man oft gerät, sich selbst zu helfen imstande
sind, ohne daß sie immer nötig haben, zu fremder Hilfe ihre Zuflucht zu
nehmen. Ein Mann, der seinen Händen nicht mancherlei Geschicklichkeiten in
der Jugend erworben hat, ist nur ein halber Mann, weil er beständig von
anderen Leuten abhängig ist.

Wahrscheinlich befinden sich neun Zehnteile der Leser ~mit mir~ in diesem
Falle. Diese frage ich auf ihr Gewissen, ob sie nicht viel drum gäben,
wenn sie in ihrer Jugend Anweisung bekommen hätten, mit ihren Händen etwas
zu verfertigen?

Die Einwendungen, die dagegen werden gemacht werden, sind mannigfaltig,
und ich habe nicht Lust, mich mit Aufzählung und Widerlegung derselben
aufzuhalten. Die meisten derselben werden doch daher rühren, weil die
wenigsten Herren Erzieher Handarbeit gelernt haben und deswegen diese
Erziehungsart verschreien und lächerlich zu machen suchen. Was würde ich
denn bei ihnen ausrichten, wenn ich mit ihnen darüber streiten wollte?

Mit vieler Beredsamkeit suchte einst ein Prediger einige seiner Zuhörer
von einer gewissen übeln Gewohnheit abzubringen. Herr Pfarrer! sagten sie,
als er ausgesprochen hatte, recht mag er wohl haben, aber wir thun es
doch nicht. So möchte es mir auch wohl gehen.

Ein paar Einwendungen kann ich aber doch nicht mit Stillschweigen
übergehen, da sie vielen Schein haben. Sie sind diese: Wenn man die Kinder
mit Handarbeiten beschäftigt, so geht zu viele Zeit verloren, und sie
verlieren die Lust zum Erlernen der Sprachen und Wissenschaften.

Dies möchte freilich wohl vielmal der Fall sein, wenn man den Kindern
die freie Wahl ließe, ob sie einen schriftlichen Aufsatz verfertigen
oder mit Handarbeit sich beschäftigen wollten. So meine ich es aber
nicht. Nur die Freistunden sollen dazu angewendet werden. Je jünger der
Zögling ist, desto mehr bedarf er Freistunden oder Stunden, in denen er
von Geistesarbeiten frei ist; je mehr sich hingegen des Geistes Kräfte
entwickeln, desto mannigfaltigere und anhaltendere Beschäftigungen kann
man ihm geben, desto mehr mindert sich auch die Zahl der Freistunden.

Die zweite Einwendung, die man machen könnte, ist diese: Zu Handarbeiten
ist doch der Gebrauch von allerlei scharfen und spitzigen Instrumenten
nötig -- wie leicht kann sich ein Kind damit gefährlich verwunden!

Möglich ist dies freilich. Allein der öftere Gebrauch der scharfen
Werkzeuge lehrt auch zugleich die dabei nötige Vorsicht. Und die
Erfahrung -- diese ist doch sicher auf meiner Seite. Hört man nicht immer
von Kindern, die sich gefährlich verwundeten, und die nie zur Handarbeit
Anleitung bekamen? Und bei meinen Zöglingen, die so mancherlei spitzige
und scharfe Werkzeuge in Händen haben, ist noch ~nie~ eine ~gefährliche~
Verwundung vorgefallen.

Wenn es also schlechterdings nötig ist, den Kindern Anleitung zu geben,
selbst mit ihren Händen etwas zu verfertigen, so begreift ihr von selbst,
die ihr euch der Erziehung widmet, daß ihr verbunden seid, ~Handarbeit zu
erlernen~. Es giebt da keinen Ausweg. Entweder ihr müßt euch entschließen,
eure Zöglinge den ganzen Tag zu unterhalten und den Thätigkeitstrieb, der
sich in ihren Händen regt, zu lähmen, oder -- ihr müßt euch in allerlei
Handarbeiten selbst suchen Geschicklichkeit zu erwerben.[27]

Können wir, sagt ihr vielleicht, nicht Handwerksleute annehmen, die in
unserer Gegenwart den Zöglingen die nötige Anweisung geben? Versucht es,
und ihr werdet dann alle die Unannehmlichkeiten selbst finden, die aus
solchen Verbindungen zu entspringen pflegen.[H]

Ich komme auf den wichtigsten Teil der Erziehung, auf die Gewöhnung zur
Sittlichkeit, oder nach gewissen richtigen Regeln zu handeln. Wo diese
fehlt, hat die übrige Erziehung wenigen oder gar keinen Wert. Ich denke
mir jetzt einen Jüngling, der unter den Händen seines Erziehers gesund
und stark wurde, sich mancherlei Geschicklichkeiten erwarb, alle seine
Geisteskräfte durch Übung entwickelte, der nun aber alle diese Vorzüge
anwendet, seinen Lüsten Befriedigung zu verschaffen -- was ist denn
durch die Erziehung gewonnen worden? Für ihn nichts, ihm fehlt ja die
eigentliche Menschenwürde, die in der Freiheit oder in der Kraft besteht,
seine Lüste zu beherrschen und nach richtigen Grundsätzen zu handeln; und
glückselig wird er nie, da es für den Menschen keine andere Glückseligkeit
giebt, als die aus dem Bewußtsein entspringt, seine Pflicht erfüllt oder
nach richtigen Grundsätzen gehandelt zu haben. Und für die menschliche
Gesellschaft thut er auch wenig. Er wird für sie nichts thun, wenn dadurch
seinen Lüsten nicht Befriedigung verschafft wird, und wird dadurch Unheil
stiften, wenn er damit zu seinem Zwecke kommen kann. Je mehr seine Kräfte
ausgebildet sind, desto überlegener ist er andern, desto weniger können
sie ihm widerstehen, desto gefährlicher ist er für die Gesellschaft.

Was soll ich dies weitläufiger ausführen? Diese Wahrheit ist bereits fast
allgemein anerkannt, und man findet sie fast in allen Büchern, die über
die Erziehung geschrieben sind. Wie steht es aber mit der Befolgung?
Zeigen sich nicht allenthalben moralische Ungeheuer, auf deren Unterricht
und Kraftentwickelung doch viel Fleiß gewendet wurde? Man sucht die
Ursache davon teils in dem Verderben der menschlichen Natur, teils in der
Mangelhaftigkeit der sittlichen Grundsätze, die ihnen mitgeteilt wurden;
ich hingegen glaube ihn mehr in einer fehlerhaften Behandlung des jungen
Menschen gefunden zu haben.

Ich will darüber mit niemandem rechten; man erlaube mir aber meine eigene,
auf Erfahrung gegründete Meinung vorzutragen.

Der neugeborne Mensch kann noch nicht gehen, und das Prinzip seiner
Handlungen sind seine Empfindungen. Was ihm angenehme Empfindungen
verursacht, begehrt, was unangenehme Empfindungen bewirkt, das flieht er.
Da ist keine Rücksicht auf Religion oder Moral sichtbar. Will man dies
moralisches Verderben nennen, nun so thue man es; man erlaube mir aber
dann auch, daß ich das Unvermögen zu gehen, das man an dem jungen Menschen
bemerkt, das physische Verderben der menschlichen Natur nenne.

Seitdem man die Laufzäume und Gängelwagen abgeschafft hat, verliert sich
das physische Verderben der Natur nach und nach, und die Kinder lernen
erst gehen, dann sogar laufen und springen. Schafft die moralischen
Gängelwagen und Laufzäume ab, und der moralische Mensch wird sich ebenso
gut von selbst entwickeln und erst gut, dann edel zu handeln anfangen.

Und was sind denn die moralischen Gängelbänder? Die Gebote und Verbote und
die künstlichen Mittel, wodurch man die Kinder an Befolgung derselben zu
gewöhnen sucht.[28]

Der Mensch hat gegen alle Gebote und Verbote, insofern sie es sind, eine
natürliche Abneigung. Er will immer gern seinen eigenen Willen thun;
zweifelst du daran, mein Leser, so bemerke nur selbst, was in dir vorgeht,
wenn deine Freiheit durch Gebote und Verbote eingeschränkt wird. So wie
bei den Kindern die Menschwerdung eintritt, wie die Geisteskräfte sich
entwickeln, zeigt sich auch die Abneigung gegen Gebote und Verbote. Wenn
man nun durch Gebote und Verbote und durch die damit verknüpften Strafen
und Belohnungen sie zu gängeln sucht, so entsteht Unwille und Abneigung
gegen den Befehlshaber, es regt sich ein Bestreben, seinen Gesetzen
auszuweichen, und wenn die Verbindung mit dem Gesetzgeber aufhört, dann
zeigt sich Zügellosigkeit, weil nichts mehr da ist, das verhinderte, die
Wünsche, die sie seither bei sich hegten und unterdrücken mußten, zu
befriedigen.

~Man lasse daher das Kind immer seinen eigenen Willen thun, so wird es gut
werden.~

Ihr entsetzt euch über diese Behauptung? Ihr fragt, wozu es der Erzieher
bedürfe, wenn das Kind immer seinen eigenen Willen thun sollte?

Liebe Freunde! Leset das, was nun folgt, mit einiger Aufmerksamkeit, und
ich will mich bemühen, so deutlich zu sprechen, als es mir möglich ist, so
werden wir hoffentlich am Ende einander die Hände geben und miteinander
eins sein.

Meine Meinung ist diese: Der Erzieher soll den Zögling dahin zu bringen
suchen, daß er selbst das Gute wolle und es thue, nicht deswegen, weil es
ihm von anderen geboten und das Gegenteil verboten wird, weil er von der
Befolgung des Gebots Belohnung, von der Übertretung Strafe zu erwarten
hat, sondern weil er es selbst will.

Sind wir nun miteinander eins? Ich hoffe es.

Die Frage ist nur, wie man das Kind dahin bringe, daß es das Gute wolle;
dies ist schwer und nicht schwer, je nachdem man es angreift.

Nach meinen Erfahrungen gehört dazu zweierlei:

1. Daß man dem Kinde stets die Wahrheit sage oder ihm von seinen Pflichten
die richtige Ansicht gehe.

2. Daß man es dahin bringe, daß es die Wahrheit einsehe.

Hat man es ~dahin~ gebracht, so will es das Gute und bedarf nur einer
kleinen Erinnerung von Zeit zu Zeit, um es von seinen Verirrungen, die
freilich nicht fehlen werden, zurückzubringen.

Man sei also stets wahr in seinen Ermahnungen! Die Kinder haben für die
Wahrheit einen ungemein feinen Sinn, der ihnen aber auch jede Unwahrheit
bemerkbar macht. Wer also durch Unwahrheit seine Zöglinge zum Guten zu
lenken sucht, wird sein Ziel gewiß verfehlen.

Schreie nicht, mein Kind! sagte einst eine Mutter, als sie ihr weinendes
Kind durch das Feld führte, es sind Mäuse hier im Acker, die kommen
hervor, wenn sie dich schreien hören, und beißen dich.

Wer sieht nicht das Unvernünftige und Unwahre dieser Vorstellung? Das Kind
schwieg ein paar Augenblicke. Da ihm aber dann wieder ein paar Schreie
entfuhren, und keine Maus sich zeigte, so schrie es weit stärker als zuvor.

Handeln denn die Erzieher aber vernünftiger, die ihren Zöglingen von der
Erfüllung der Pflichten Folgen versprechen, die höchst zufällig sind,
und wegen Verletzung derselben ihnen Strafen drohen, die so selten sich
einfinden, als ein weinendes Kind von einer Maus gebissen wird?

Fallen nicht ferner diejenigen Erzieher in eben diesen Fehler, die ihren
Zöglingen manches zur Pflicht machen, wozu sie doch nicht verbunden sind?
Müssen sie denn nicht lauter falsche Gründe anführen, um ihre Forderungen
zu beschönigen?

Willst du z. E. deinen lügenhaften Zögling dahin bringen, daß er die
Wahrheit rede, so kannst du sagen, auf eine Lüge gehört eine Maulschelle,
und es ihm auch sogleich fühlbar machen. Was wirst du damit ausrichten?
Er wird gegen dich erbittert werden, aber die Neigung zur Unwahrheit wird
bleiben.

Oder du kannst sagen, wer lügt, der stiehlt, und wenn du so zu lügen
fortfährst, so wirst du ein Dieb und kommst an den Galgen. Ist denn dies
wahr?

Oder du kannst etwas nachdrücklich sagen: »Kind! Wenn du lügst, so glaubt
man dir nicht mehr. Dies wäre für dich ein großes Unglück.«

Dies ist wahr, und daß es wahr sei, begreift das Kind leicht.[29]

Aber wenn man ihm die Verbindlichkeit, sich aller Bewegungen im Freien zu
enthalten und acht Stunden täglich stille zu sitzen, begreiflich machen
will, wie soll man dies anfangen, ohne die Unwahrheit zu reden? Und wie
kann man einem Kinde zumuten, zu glauben, was nicht wahr ist, und danach
zu handeln?

Wenn man Kindern die Wahrheit begreiflich machen will, nach welcher sie
handeln sollen, so vergesse man ja nicht, wen man vor sich habe -- nicht
Menschen, sondern Geschöpfe, die imstande der Menschwerdung sich befinden,
bei denen die Vernunft noch klein ist. Alle langen zusammenhängenden
Ermahnungen, alle abstrakten Grundsätze, die nur mit der Vernunft können
gefaßt werden, sind unwirksam. Die Kinder verstehen nichts davon.

Sie haben aber eine Nachahmungsbegierde, die sie geneigt macht, alles,
was ihnen an andern gefällt, nachzuthun. Diese muß in Anspruch genommen
werden. Man muß ihnen in wahren oder erdichteten Erzählungen von der
Handlungsart, zu welcher man sie bringen will, Muster vorstellen und sie
so lebhaft schildern, daß sie glauben dieselben vor sich stehen zu sehen,
und so gefällig, daß in ihnen der Entschluß entsteht, ebenso zu handeln.
Dabei muß man sich hüten, die Anwendung geradezu auf sie zu machen und
sie zu ermahnen, ebenso zu handeln. Denn die Kinder sollen ihren ~eignen~
Willen ~thun~. Wenn man sie nun die Anwendung auf sich selbst machen läßt,
und sie fassen dann selbst den Entschluß, so zu handeln, so thun sie ihren
eignen Willen.

Ich habe von der Wirksamkeit dieser Art des Unterrichts sehr viele
Erfahrungen gemacht. Oft, nicht immer, aber oft, wenn ich eben recht
aufgelegt war, in meiner ~Erklärung meines ersten Unterrichts in der
Sittenlehre~[30] meinen Zöglingen ein gewisses Muster recht darzustellen,
umschlossen sie mich am Ende der Lehrstunde und baten: O Vater! Laß uns
doch auch so handeln!

Die Kinder haben ferner Verstand, der auffaßt, was ihm anschaulich
dargestellt wird. Dieser muß ebenfalls in Anspruch genommen werden.
Man muß ihnen die Verbindlichkeit, so und nicht anders zu handeln, so
anschaulich als möglich zu machen suchen. Sobald sie dieselbe gefaßt
haben, ist auch gewiß der Entschluß da, darnach zu handeln.

Dazu gehört eine eigene Gewandtheit, die nur durch Übung erlangt werden
kann. Zu allen Zeiten ist man nicht aufgelegt dazu, und da thut man
besser, wenn man seinen Vortrag so lange verschiebt, bis man sich dazu
aufgelegt fühlt. Dann kann man aber auch Wunder thun.

Von den vielen Erfahrungen, die ich in dieser Rücksicht gemacht habe, will
ich nur eine anführen, die ich neuerlich zu machen Gelegenheit hatte. Vor
einiger Zeit riß bei meinen Pflegesöhnen die üble Gewohnheit ein, daß sie
immer die Schlüssel zu ihren Schränken und Kisten verloren. Da sie einen
gefälligen Schlosser zur Seite hatten, der ihnen sogleich drei Schlüssel
auf einmal verfertigte, so legten sie auf dieselben gar keinen Wert
mehr. Ich konnte ihnen deswegen scharfe Verweise geben, konnte auf das
Schlüsselverlieren eine große Strafe setzen und noch mancherlei thun, das
nichts würde gewirkt haben. Aber eben deswegen, weil ich vorhersah, daß
dies alles nichts helfen würde, that ich lieber gar nichts und ließ sie
eine Zeitlang Schlüssel verlieren, so viel sie wollten. Endlich fiel mir
ein, wie ich ihnen die Verbindlichkeit, ihre Schlüssel in acht zu nehmen,
anschaulich machen könnte.

Als sie daher einmal in Reihe und Glied vor mir standen, hielt ich einen
Schlüssel in die Höhe und sagte: Jetzt gebt Achtung! Jetzt, liebe Freunde,
will ich eine Vorlesung halten über -- den Schlüssel. Die Materie, aus
welcher der Schlüssel besteht, ist gewöhnlich Eisen. In Ansehung seiner
Form bemerken wir diesen Teil, der heißt Kamm, und diesen, der ist das
Rohr, und diesen, das ist der Griff.

Dies habt ihr freilich alles lange schon gewußt, jetzt will ich euch aber
noch etwas sagen, was wenigstens zwei Dritteilen von euch unbekannt war,
nämlich ~was eigentlich ein Schlüssel~ ist. Hättet ihr dies gewußt, so
würdet ihr gewiß auf eure Schlüssel einen größern Wert gelegt haben.

Achtung! (die folgenden Worte wurden langsam und mit großem Nachdrucke
ausgesprochen). ~Ein Schlüssel ist das Mittel, das Behältnis, zu dem
er gehört, zu öffnen.~ Wenn ich also den Schlüssel zu meinem Schranke
verliere, so bekommt der Finder das Mittel in die Hände, meinen Schrank
zu öffnen. Verliere ich viele Schlüssel, so erhalten die Domestiken, die
Handwerksleute, die Tagelöhner, die Bettler, die in unsere Häuser kommen,
nach und nach Mittel, den Schrank zu öffnen. In diesem Falle thäte ich
besser, wenn ich ihn gar nicht mehr verschlösse, da ersparte ich mir
doch die Mühe des Auf- und Zuschließens. Das Zuschließen wäre ja doch
vergeblich. Daß es möglich sei, seinen Schlüssel nicht zu verlieren, dies
beweist der Schlüssel, den ich hier in der Hand habe, den ich im Jahre
1766 verfertigen ließ, der also nun beinahe 40 Jahre alt ist.

Mit diesen Worten trat ich ab und überließ die Versammlung ihrem eigenen
Nachdenken.

Der Erfolg davon war, daß das Schlüsselverlieren ~sogleich~ aufhörte, und
daß nunmehr seit zwei Monaten von meinen Pflegesöhnen kein einziger nötig
gehabt hat, sich einen neuen Schlüssel verfertigen zu lassen.

Und worin liegt denn die Zauberkraft, die dies bewirkte?

1. Darin, daß ich durch den sonderbaren Eingang zu meiner Rede aller
Erwartung spannte und sie zur Aufmerksamkeit brachte. Was hätten die
triftigsten Vorstellungen vermocht, wenn man nicht darauf aufmerksam
gewesen wäre?

2. Daß ich den Wert der Schlüssel und die Verbindlichkeit, sie zu
bewahren, recht anschaulich machte.

3. Daß ich sie dadurch dahin brachte, daß sie die Verbindlichkeit, ihre
Schlüssel zu bewahren, begriffen und ~sich selbst~ entschlossen, dies zu
thun.

Ich hielt diesen Vortrag öffentlich, weil er einen Fehler betraf, der fast
allgemein war.

Man hüte sich ein Gleiches zu thun, wenn man ein einzelnes Kind zur
Erfüllung einer Pflicht oder Ablegung eines Fehlers bringen will. Man
wird dabei seinen Zweck gewiß verfehlen, denn die Wirkung öffentlicher
Ermahnungen, die eine gewisse Person betreffen, ist allemal Beschämung,
wodurch eine Art von Betäubung hervorgebracht wird, die den Ermahnten
unfähig macht, aufzumerken; sehr oft wird dadurch auch Erbitterung gegen
den Ermahner bewirkt, die den Vorsatz erzeugt, die Ermahnung nicht zu
befolgen.

Die Kinder haben ferner Sinnlichkeit, die man auch benutzen muß. Dies
geschieht, wenn man durch Ton und Mienen das ausdrückt, was man sagen
will. Da ich hiervon schon oben gesprochen habe, so ist es überflüssig,
darüber weitläufiger zu reden. Ich bemerke nur dies noch, daß es ungemein
wichtig sei, durch Ton und Miene auf Kinder zu wirken, die Vernunftgründe
noch nicht fassen können. Wer dies versteht, der richtet durch einen
Blick, ein Wort, die Beifall oder Mißfallen ausdrücken, mehr aus, als ein
anderer durch eine lange Gottesverehrung.

Die Einwendungen, die gegen diese Erziehungsart werden gemacht werden,
sehe ich voraus und übergehe sie mit Stillschweigen, weil sie jeder
Denkende leicht selbst widerlegen kann.

Nur eine kann ich nicht unerörtert lassen.

»Der Mensch, wird man sagen, muß gehorchen lernen, wenn er in die
menschliche Gesellschaft passen soll. Was soll aus der Gesellschaft
werden, wenn man ihr Glieder zuzieht, die gewöhnt sind, keinen andern als
ihren eigenen Willen zu thun? Die Revolutionen, die Staatsumwälzungen, die
Königsmorde, die in unsern Tagen vorgefallen sind, die sind die Früchte
der liberalen Erziehung, die man jetzt den jungen Leuten giebt.«

Liebe Freunde! Ereifert euch nicht zu sehr! Denkt nur an die Frauenzimmer
in N., von denen ich oben gesprochen habe, die an Nervenkrankheiten
sterben, seitdem die Schnepfenthäler Zöglinge sich im kalten Wasser
baden![31] Die Staatsumwälzungen und Königsmorde hängen mit der liberalen
Erziehung ebenso zusammen, wie die Nervenkrankheiten der Frauenzimmer
in N. mit dem kalten Baden der Schnepfenthäler Zöglinge. Wie? Sind denn
etwa die berüchtigten Staatsumwälzer nach der hier empfohlenen Methode
erzogen worden? Oder haben sich diejenigen, die so erzogen wurden, durch
Insubordination ausgezeichnet? Und wenn es von Hunderten einer that, was
beweist dieses? Man suche doch junge Leute zu überzeugen (und wie leicht
ist dies), daß es Pflicht sei, die Vorschriften derer zu befolgen, die
ihnen vorgesetzt sind, und sie dahin zu bringen, daß sie es sich selbst
zum Gesetz machen, dies zu thun, so ist es ja gut. Sie werden dann immer
geneigt sein, die Vorschriften ihrer Vorgesetzten zu befolgen, ohne daß es
nötig ist, ihnen in jedem einzelnen Falle die Gründe davon anzugeben.

Freilich setze ich voraus, daß ein ~vernünftiger~ Erzieher seinen Zögling
nicht willkürlich behandle, daß er ihm keine Vorschriften gebe, die nicht
auf wahren Gründen beruhen; freilich muß ich zugeben, daß der Zögling
künftig wahrscheinlich in Lagen kommen werde, wo er willkürlich und
unvernünftig behandelt wird. Was ist denn aber dabei zu thun? Sollen wir
das Kind vielleicht unvernünftig behandeln, damit es an die unvernünftige
Behandlung, die seiner in der Zukunft wartet, gewöhnet werde? Dies wäre
doch wirklich eine sonderbare Forderung.

Man bereite es darauf vor, man zeige ihm in Beispielen, welch'
willkürliche Behandlung sich oft der Mensch gefallen lassen müsse, und
mache ihm die Verbindlichkeit begreiflich, sich derselben zu unterwerfen,
so lange man von dem willkürlichen Behandler abhängig ist, und er nicht
eine Handlungsart von uns verlangt, die wir für unrecht halten.

Wollt ihr, meine jungen Freunde, euch also der Erziehung widmen, so
müßt ihr notwendig lernen, den Kindern die praktischen Wahrheiten so
anschaulich zu machen, daß sie dieselben auffassen, annehmen, sich die
Befolgung derselben zum Gesetz machen und so ihren eignen Willen thun.
Gewöhnt ihr sie bloß, durch allerlei Künsteleien, euern Willen zu thun,
so ist ihre ganze Moralität eine Windmühle, die stille steht, sobald
sie von einer Anhöhe ins Thal gesetzt wird, auf welches der Wind nicht
wirken kann. Wollt ihr ihnen die Wahrheit vorpredigen, ohne euch darum zu
bekümmern, ob sie dieselbe fassen, so erzieht ihr Kinder, an denen, wie
ihr zu sagen pflegt, Hopfen und Malz verloren ist, bei denen kein Zureden,
kein Ermahnen etwas hilft, von denen ihr klagt, daß ihr immer tauben Ohren
predigt. Die Ursache davon liegt nicht in ihren Ohren, sondern in eurer
leisen Sprache, weil ihr nicht so sprechen gelernt habt, daß es durch die
Ohren in die Seele dringt.

Statt also euch die Köpfe über das oberste Moralprinzip zu zerbrechen,
lernt nur die allgemein zuerkannten praktischen Wahrheiten den Kindern
recht faßlich und annehmlich zu machen.

Der Gewinn, der daraus entspringt, ist groß -- sehr groß. Sobald das Kind
das Gute selbst will, so erzieht es sich selbst, und fünfzig Kinder, die
das Gute wollen, sind leichter zu lenken, als ein einziges, dem es noch
nicht eingefallen ist, gut zu werden. Sobald ein Kind eine Sprache lernen
will, so lernt es sie, und in einer einzigen Lehrstunde, die ihm darin
gegeben wird, kommt es weiter, als ein anderes, das diese Sprache nicht
erlernen will, und vom Morgen bis zum Abend darin Unterricht bekommt.

Ist der Zeitpunkt da, wo sich bei den jungen Leuten Empfänglichkeit für
das Übersinnliche zeigt, so muß man nun den praktischen Wahrheiten,
die man sie lehrte, eine höhere Sanktion dadurch geben, daß man sie zu
überzeugen sucht, daß dieselben Gottes Wille sind. Wie dies anzufangen
sei, glaube ich in meinem ~Heinrich Gottschalk~ gezeigt zu haben und
werde es ausführlicher zeigen in dem ~christlichen Religionsunterrichte~,
den ich nächstens hoffe liefern zu können.[32]

Dabei kommt denn aber freilich wieder viel auf den Vortrag des Lehrers
an. Er muß so zuversichtlich und eindringlich zu sprechen wissen, daß die
Zuhörer überzeugt werden, daß er selbst alles, was er sagt, von ganzem
Herzen glaube, er muß die Wahrheit mit solchen Gründen zu unterstützen
wissen, daß ihnen kein Zweifel dagegen übrig bleibt.



Plan zur Erziehung der Erzieher.


Man errichte vor allen Dingen eine Pflanzschule für Erzieher. Man berufe
die berühmtesten Erzieher aus allen Weltgegenden zusammen, stelle sie als
Lehrer der Erziehungskunst an und gebe jedem tausend bis fünfzehnhundert
Thaler Gehalt, damit er gegen Sorgen gedeckt sei; man stelle einen Lehrer
der Zergliederungskunst an und sorge dafür, daß es nicht an Leichnamen
fehle, an denen er den jungen Erziehern den Bau des menschlichen Leibes
zeigen kann; man berufe ferner einen Lehrer der Heilkunde, welcher
Vorlesungen über die Kinderkrankheiten hält und die zweckmäßigsten
Heilmittel kennen lehrt; man errichte eine Büchersammlung, in welche
alle Schriften aufgenommen werden, die von Griechen, Römern, Franzosen,
Engländern, Italienern, Deutschen, Dänen, Schweden über die Erziehung sind
geschrieben worden, damit der künftige Erzieher eine recht vielseitige
Ansicht von seinem Geschäfte bekomme. Man errichte ferner einen Lesesaal,
in welchem alle Zeitschriften, die in Deutschland, wo möglich auch in
anderen gebildeten Ländern Europas, herauskommen, zu finden sind, damit es
die Pflanzschule sogleich erfahre, wenn irgend jemand etwas Neues in der
Erziehungskunst erfunden hat. Könnte damit ein Schauspielhaus verbunden
werden, in welchem die Erzieher monatlich ein paar Schauspiele aufführten,
so wäre es desto besser, so lernten sie Ton, Miene und Anstand des Körpers
bilden. Unumgänglich nötig wäre aber die Anlegung eines Gartens, in
welchen, so viel als möglich, ~alle~ Pflanzen gesetzt würden, die unser
Erdball hervorbringt.

Die Ausführung dieses Plans würde freilich große Summen kosten; ist die
Erziehung aber nicht das Wichtigste für den Staat? Werden die Unterthanen
nicht gern die schwersten Auflagen sich gefallen lassen, wenn sie von dem
wohlthätigen Zwecke derselben belehrt werden? wenn Schriftsteller und
Prediger sich vereinigen, ihnen die Wichtigkeit der Sache begreiflich zu
machen? Wird der Fürst nicht gern seine Schätze öffnen, um solch eine
Anstalt zu unterstützen, die für den Staat von so unabsehlich wichtigen
Folgen sein kann und muß?

Solch einen Plan zu entwerfen, wäre ich vielleicht vor vierzig Jahren
fähig gewesen, da das Blut noch flüchtig durch meine Adern strömte, in
meinem Gehirne Entwürfe auf Entwürfe sich erzeugten, ohne daß mich die
Bedenklichkeit beunruhigte, ob sie auch in der wirklichen Welt ausführbar
wären. Jetzt aber, da das Blut etwas langsamer fließt, fallen nur doch
gegen diesen Plan allerlei Bedenklichkeiten ein.

Erstlich glaube ich doch, daß es etwas schwer sein werde, die Summen, die
zur Ausführung desselben nötig sind, aufzubringen; zweitens, wenn dies
auch wäre, so würde darüber so viel Zeit verfließen, daß unsere jetzt
lebende Jugend aufwüchse, ohne sich der wohlthätigen Wirkung desselben
zu erfreuen. Dies wäre doch wirklich schade! Drittens gebe ich zwar zu,
daß, wenn alles gelänge, der Staat eine Menge vielseitig gebildeter
Erzieher erhalten würde, die von der Erziehungskunst recht viel sprechen
und schreiben könnten; ob aber ein einziger imstande sein würde, ein Kind
wirklich zweckmäßig zu erziehen, daran zweifle ich sehr.[33]

Ich will also diesen Plan, der sich gut lesen, aber schwer ausführen läßt,
lieber ganz aufgeben und jedem, der sich der Erziehung widmet, einen etwas
einfachern vorlegen, der in den drei Worten begriffen ist: ~Erziehe dich
selbst~!

Dieser hat den Vorzug, daß er einfach ist, wenig Geld kostet, gleich nach
Lesung dieses Buches von allen, die dafür Sinn haben, ausgeführt werden
kann und Erzieher bilden wird, die nicht bloß von der Erziehung sprechen
und schreiben, sondern wirklich erziehen können.

Wer nun glaubt, von mir noch etwas lernen zu können, der merke auf die
Winke, die ich ihm jetzt zur Selbsterziehung geben werde.


1. Sei gesund!

Ein kranker Mann ist ein armer Mann, alle Geschäfte werden ihm schwer,
aber keins schwerer, als die Erziehung. Im krankhaften Zustande ist man
sehr reizbar, jeder Mutwille, jede Unbesonnenheit der Jugend erregt
Unwillen. Man muß sich also in einer Gesellschaft, welcher Mutwillen
und Unbesonnenheit eigen sind, sehr übel befinden, weil man sich alle
Augenblicke von derselben für beleidigt hält. Und wie will man sie in
einem steten Zustande unangenehmer Empfindungen erziehen können? Alle
Ermahnungen werden von Galle triefen oder mit einem zitternden Tone
vorgebracht werden. Dieser wird nichts wirken, und jene wird schaden. Die
vielen Klagen, die man über die Unfolgsamkeit der Jugend hören muß, rühren
gewiß meistens von der Kränklichkeit der Erzieher her, und wie kann man
sich zutrauen, gesunde Kinder erziehen zu können, wenn man selbst ungesund
ist?

Dies ist ja aber, wird man sagen, eine sonderbare Forderung: ~Sei gesund~!
Gesund will freilich ein jeder sein; hängt denn die Gesundheit aber von
seinem Willen ab?

Allerdings. Vorausgesetzt, daß keins der Eingeweide verletzt ist und du
deinen Körper nicht durch Ausschweifungen sehr geschwächt hast, so kannst
du gesund sein, wenn du nur ernstlich willst. Der ernstliche Wille hat auf
den Körper einen mächtigen Einfluß. Härte ihn nur nach und nach ab, sei
mäßig und enthaltsam, widme den Tag der Arbeit und die Nacht der Ruhe,
und wenn du demungeachtet zu kränkeln anfängst, anstatt zur Apotheke
deine Zuflucht zu nehmen, suche lieber den Grund deines Übelbefindens
zu erfahren. Dies kannst du, wenn du über deine bisherige Lebensweise
nachdenkst. Hast du den Grund deines Übelbefindens erst entdeckt, so wird
es dir leicht sein, dir durch einfache Mittel zu helfen. Unpäßlichkeiten
z. E., die von Überladung des Magens herrühren, werden oft durch Versagung
einer Mahlzeit gehoben. Etwas Mehreres hierüber zu sagen, trage ich
deswegen Bedenken, weil es das Ansehen gewinnen würde, als wenn ich den
Arzt machen wollte, was mir aber noch nie in den Sinn gekommen ist. Es
mache sich ein jeder mit seiner Natur bekannt, erforsche, woher seine
Krankheit komme und lerne die einfachen Mittel kennen, dieselbe zu heben,
so wird er sich eine dauerhafte Gesundheit erwerben können.

Das geht bei mir nicht! höre ich viele sagen. Lieber Freund, versuche es,
ich hoffe, es wird gehen. Ich kenne mehrere Personen, die sonst viel mit
körperlichen Leiden kämpfen mußten, aber durch Befolgung dieser einfachen
Vorschriften zu einer festen Gesundheit gelangt sind. Geht es bei dir aber
wirklich nicht, entweder weil dir der Sinn für echte Gesundheitspflege
fehlt, oder weil dein Körper fehlerhaft gebaut ist, oder weil durch irgend
eine Ursache etwas darin zerstört worden, so befolge meinen Rat, entsage
der Erziehung und widme dich einem andern Geschäfte. Sie würde dir äußerst
lästig werden, und du würdest, auch bei dem besten Willen, mehr Schaden
als Nutzen stiften.


2. Sei immer heiter!

In einer heitern Stunde ist man unter seinen Zöglingen allmächtig. Sie
hängen an uns mit ganzer Seele, sie fassen alle unsere Worte auf, sie
befolgen alle unsere Winke. Könntest du immer heiter sein, so wäre
kein leichter Geschäft als die Erziehung. Es giebt Personen, denen die
Heiterkeit angeboren ist, denen alles von der lachenden Seite erscheint;
diese bedürfen dieser Ermunterung nicht, vielmehr muß ich sie erinnern,
daß zur Erziehung auch Ernst nötig sei, wenn man sein Ansehen behaupten
und seinen Erinnerungen die nötige Wirksamkeit verschaffen will.

Allein die Zahl derer, die von der Natur mit Heiterkeit beschenkt wurden,
ist sehr klein, die meisten sind mehr für Mißmut empfänglich und befinden
sich daher gewöhnlich in einer unzufriedenen Stimmung des Gemüts. Daß
bei dieser unangenehmen Stimmung die Erziehung sehr schwer wird und
wenig nutzt, weiß jeder und fühlt daher die Verbindlichkeit, nach steter
Heiterkeit zu streben. Sich dieselbe zu verschaffen, ist so schwer nicht,
als manche vielleicht glauben werden.

Man suche nur erst den Ursprung des Mißmuts auf, so wird es etwas Leichtes
sein, ihn wegzuschaffen. Warum, frage ich dich also, lieber Leser, bist du
denn immer so mißmutig?

Meine Lage -- antwortest du.

Du irrst dich, mein Freund! es ist wahr, daß immer eine Lage geeigneter
ist, den Mißmut zu reizen, als die andere; allein der eigentliche Grund
des Mißmuts liegt doch immer in dir selbst. Ein Mann voll Kraft und hellen
Einsichten muß imstande sein, sich von seinen Umgebungen unabhängig zu
machen und seiner Heiterkeit aus sich selbst Nahrung zu geben. Er ist
ruhig, wenn es auch um ihn her stürmt und wetterleuchtet, und zufrieden,
wenn um ihn herum Unzufriedenheit herrscht. Ein anderer, dem diese Kraft
und Einsichten fehlen, ist finster und mißmutig, auch wenn ihn alles
anlacht.

Der Grund des Mißmuts liegt oft in einem fehlerhaften Zustande des
Körpers. Wer nun gelernt hat, sich gesund zu erhalten, wird auch gegen
diese Art des Mißmuts sich schützen können.

Oft, und vielleicht meistenteils, entspringt er aber aus einem
fehlerhaften Zustande der Seele, und zwar vorzüglich aus der üblen
Gewohnheit, sich von seinen Umgebungen unangenehme Vorstellungen zu
machen. Sehet, liebe Freunde! es giebt eine doppelte Welt. Die eine ist
außer uns, die andere in uns. Jene Welt ist von unseren Vorstellungen
unabhängig, diese besteht in den Vorstellungen, die wir uns von derselben
machen. Auf erstere können wir nur wenig wirken, diese aber ist unser
Werk, wir sind Schöpfer derselben. Ist also die Welt außer dir nicht so,
wie sie deiner Meinung nach sein sollte, so schaffe dir selbst eine Welt,
die dich anlacht, die dich zur Heiterkeit stimmt, lerne allen Dingen eine
angenehme Ansicht abzugewinnen, dir von ihnen beruhigende, aufheiternde
Vorstellungen zu machen, und -- deine Heiterkeit ist fest, wenigstens
so fest gegründet, als es in dem Larvenstande, in dem wir uns befinden,
möglich ist.

Laß uns einmal mit dieser Schöpfung einen Versuch machen und sehen, ob von
dem Kreise, in dem du wirkst, nicht eine angenehme, reizende Vorstellung
möglich sei.

Du wandelst und wirkst in einem Kreise von Kindern. Wer sind sie?

Werdende Menschen.

Wer gab sie dir?

Gott, der alles giebt.

In welcher Absicht?

Um sie zu leiten, daß sie sich zu vernünftigen, freien, thätigen,
glückseligen Wesen bilden, und dir dadurch Gelegenheit zu schaffen, dich
selbst zu veredeln.

Aber ihre Untugenden?

Sind Reizungen zum Nachdenken über den Ursprung derselben und die besten
Mittel, sie wegzuschaffen.

Und die Schwierigkeiten, die man dir in den Weg legt?

Sollen dich reizen, deine Kräfte anzustrengen, um sie zu überwinden.

Der Undank, mit dem du belohnt wirst?

Schafft dir Gelegenheit, dich zu üben, rein sittlich zu handeln.

Sind solche Ansichten nicht ungemein aufheiternd? Begreifst du nicht die
Möglichkeit, wie ein Mann, der sich eine Fertigkeit erworben hat, seinen
Umgebungen solche Ansichten abzugewinnen, sich die Heiterkeit eigen machen
kann?

Aber solche Ansichten bekommen zu können, muß man freilich einen höhern
Standpunkt zu erreichen suchen, auf dem man, über das Sichtbare wegsehend,
seinen Blick auf das Unsichtbare richten kann. Hier verschwindet alle
Unordnung, Verwirrung und alles Übel, und öffnet sich ein Feld, wo lauter
Harmonie und erhabne Zwecke sichtbar sind.

Denen, die Neigung haben, diesen höhern Standpunkt zu erklimmen, habe ich
dazu die Hand geboten in dem bekannten Buche -- ~Der Himmel auf Erden~.[34]

Ich zweifle nicht, daß junge Erzieher, welche die in diesem Buche
gegebenen Vorstellungen sich eigen machen, sich bei ihrem Geschäfte zur
Heiterkeit zu stimmen, erlernen werden.


3. Lerne mit Kindern sprechen und umgehen.

Jede Klasse von Menschen hat ihre eigene Sprache und Gewohnheiten,
mit welchen man viele Bekanntschaft haben muß, wenn man sich bei ihr
wohlbefinden und gefallen will. Daher ist der Stubengelehrte ängstlich und
macht sich lächerlich, wenn er in den Kreis der höhern Stände eintritt,
und weiß nicht, wie er sich benehmen soll, wenn er in eine Gesellschaft
von Ackerleuten kommt.

Ein ähnliches Schicksal haben junge Männer, die nur mit Büchern und
erwachsenen Personen umgingen, wenn Kinder ihnen anvertraut werden. Sie
wissen nicht, wie sie sich benehmen sollen, sie sind immer in Verlegenheit
und -- gefallen den Kindern nicht, denen ihre Gesellschaft lästig ist.
Woher kommt dies? Die Sprache und die Gewohnheiten der Kinder sind ihnen
fremd.

Macht euch also mit denselben bekannt! Statt viel über die Erziehung zu
lesen und pädagogische Vorlesungen zu hören, sucht lieber Kinder auf, in
deren Gesellschaft ihr täglich ein paar Stunden verlebt. Kinder giebt es
ja allenthalben, wo Menschen wohnen, ihr werdet sie gewiß auch antreffen
auf dem Platze, wo ihr euch befindet. Vielleicht habt ihr einen Hauswirt,
einen Nachbar, einen Freund oder Verwandten, der mit Kindern gesegnet ist,
und dem es lieb sein wird, wenn ihr sie bisweilen unterhalten wollt.

Zum Stoffe der Unterhaltung schlage ich zuerst vor ~die Erzählung~.

Die Erzählung hat für alle Kinder Reiz, und sobald eine Person, die gut
erzählen kann, ihren Mund öffnet, so sammeln sich die Kinder um sie,
wie die Küchlein, wenn die Mutter lockt. Und dieses Herzudrängen, diese
sichtbare Begierde nach Erzählung macht denn auch dem Erzähler sein
Geschäft leicht und angenehm.

In unseren Tagen, wo so viele Bücher für Kinder geschrieben sind, kann es
an Stoff zur Erzählung nicht fehlen. Das beste, das ich kenne, ist der
~Campesche Robinson~.[35]

Wenn du nun zu erzählen anfängst, so bemerke wohl, wie sich deine kleinen
Zuhörer dabei benehmen. Sind ihre Augen und Ohren auf dich gerichtet,
bitten sie dich, wenn du schließen willst, daß du weiter erzählen sollst,
so ist es ein Zeichen, daß sie in deiner Erzählung Unterhaltung finden;
werden sie aber schläfrig oder fangen an zu spielen und sich untereinander
zu necken, so muß es irgendwo fehlen. Du wirst vielleicht meinen, es fehle
am guten Willen der Kinder. Ich glaube aber, daß du dich irrst, da die
Kinder, so weit ich sie kenne, alle an Erzählungen Vergnügen finden. Der
Fehler liegt vielmehr sicherlich entweder an dem Inhalte der Geschichte,
die du vorträgst -- oder an dir selbst.

Vielleicht enthält deine Geschichte nichts für Kinder Anziehendes.
Versuche es daher mit einer andern; fesselt diese ihre Aufmerksamkeit
mehr, so hättest du vorher in der Auswahl der Erzählung gefehlt. Nur hüte
dich, deine Kleinen mit Feen- und Zaubergeschichten zu unterhalten. Diese
hören sie freilich so gern, als sie Pfefferkuchen essen, sie sind aber
ihrem Geiste so nachteilig, als der Pfefferkuchen ihrem Magen.

Solltest du aber finden, daß die Kinder bei allen deinen Erzählungen
zerstreut und teilnahmslos bleiben, so liegt der Fehler sicher in dem Tone
deines Vortrags, und du hast dann umsomehr Ursache, daran zu bessern, da
die Absicht deiner Erzählung doch vorzüglich ist, mit Kindern sprechen zu
lernen.

Hier sind einige Winke, wie du deinen Erzählungston verbessern kannst.

Der Mann spricht wie ein Buch, pflegt man zu sagen, wenn man jemandem
wegen seiner Unterhaltungsgabe einen Lobspruch beilegen will. Wenn du aber
dich mit deinen Kindern unterhältst, so rate ich dir, sprich nicht wie ein
Buch, sondern wie ein Mensch im Umgange mit Menschen zu sprechen pflegt,
sprich die Sprache des gemeinen Lebens. Wenn man ein Buch schreibt, so
wählt man jedes Wort und jede Redensart und vermeidet viele Ausdrücke des
gemeinen Lebens als unedel. Vermeide du bei deinen Erzählungen keinen
Ausdruck als unedel, dessen du dich im täglichen Umgange nicht zu schämen
pflegst; dadurch bekommt deine Erzählung Leben und wird für Kinder
anziehend.

Vermeide ferner, so viel du kannst, allgemeine Ausdrücke, weil diese
Kindern weniger faßlich sind und nenne lieber die Sachen einzeln, die
dadurch bezeichnet werden. Du kannst z. E. sagen: Die Mutter, als sie von
ihrer Reise zurückkam, brachte ihren Kindern Früchte und Spielwerk mit;
du kannst diesen Satz aber auch so ausdrücken: Da die Mutter von ihrer
Reise zurückkam, brachte sie Fränzchen und Wilhelminchen allerlei artige
Sachen mit, Äpfel, Birnen, Haselnüsse, eine Schachtel voll kleiner Teller,
Leuchter, Schüsseln, Löffel, Bilder u. dgl.; die letzte Darstellung hat
für die Kinder sicher mehr Reiz als die erste.

Sei ferner in deiner Erzählung etwas umständlich und vergiß nicht, in
dieselbe allerlei Nebenumstände einzuweben, die die Handlung begleiteten.
So kannst du der obigen Erzählung durch Einflechtung folgender
Nebenumstände mehr Leben geben.

»Ach, wenn doch die Mutter nur einmal wiederkäme!« sagte Fränzchen zu
Wilhelminchen. Kaum hatte sie es gesagt, so rasselte etwas unter dem
Fenster. Fränzchen sah hinaus, erblickte die Mutter in einem Reisewagen,
sprang mit Wilhelminchen hinaus -- da stieg die Mutter heraus, umarmte
ihre Kinder, ließ den Koffer vom Wagen nehmen und in die Stube tragen.
Die Kinder folgten ihr und waren begierig zu sehen, was in dem Koffer
wäre. Jetzt wurde er geöffnet und ausgepackt. Auch eine Schachtel wurde
ausgepackt und den Kindern hingesetzt. Neugierig öffneten sie dieselbe
und fanden darin allerlei artige Sachen, die ihnen Freude machten: Äpfel,
Birnen u. s. w.

Führe ferner die Personen immer redend ein und laß sie in dem Tone
sprechen, wie sie wirklich würden gesprochen haben.

Z. E. Fränzchen erblickte ihre Mutter. -- Wilhelmine! rief sie, die Mutter
ist da. --

Die Mutter? sagte Wilhelmine -- und beide sprangen die Treppe
hinab -- Mutter! gute liebe Mutter! sagten sie und fielen ihr um den Hals.

Gute Kinder! sprach diese, indem sie dieselben an ihre Brust drückte, wie
sehr habe ich mich nach euch gesehnt. Ihr seid doch noch gesund?

W. Recht gesund! Hast du uns etwas mitgebracht?

M. Wollen sehen! Hans, trage diesen Koffer in meine Stube.

W. Was wird in dem Koffer sein? u. s. w.

Es versteht sich von selbst, daß du immer in dem Tone sprechen mußt, in
welchem die Person, die du redend einführst, würde gesprochen haben,
und dir daher Mühe geben, deine Stimme in deine Gewalt zu bekommen.
~Wilhelmine, die Mutter ist da!~ muß ganz anders ausgesprochen werden, als
das: ~Gute Kinder! Wie sehr habe ich mich nach euch gesehnt!~

Durch diese beständige Abwechselung des Tons bekommt nicht nur deine
Erzählung Leben, sondern deine Stimme bekommt auch die gehörige
Geschmeidigkeit, die dir unentbehrlich ist, wenn du mit Nachdruck und
Herzlichkeit zu deinen Pflegebefohlenen sprechen willst.

Endlich suche auch in deine Erzählung Handlung zu bringen. Dies geschieht
alsdann, wenn du durch deine Mienen und die Bewegung deiner Glieder die
Handlungen, welche du erzählst, auszudrücken suchst.

Z. E. das: ~Wilhelmine, die Mutter ist da!~ muß mit einer Miene
ausgesprochen werden, die den höchsten Grad der Freude ausdrückt. Dabei
darfst du nicht in ruhiger Stellung bleiben, sondern mußt eine solche
annehmen, in welche ein Kind durch die Freude über die unvermutete
Zurückkunft der geliebten Mutter versetzt zu werden pflegt.

Zum Stoffe der Unterhaltung mit Kindern schlage ich ferner vor: ~Erklärung
solcher Bilder, die für Kinder etwas Anziehendes haben~.

Freilich haben alle Bilder für Kinder etwas Anziehendes, aber doch immer
eins mehr als das andere. Abbildung der lebendigen mehr als Vorstellung
der leblosen Natur, Tiere mehr als Menschen, handelnde Wesen mehr als
solche, die sich in einer ruhigen Stellung befinden. Die Abbildung eines
Hahnenkampfes hat für Kinder sicher mehr Anziehendes, als die Vorstellung
aller hühnerartigen Vögel. Diese werden Kinder zwar auch einige Zeit mit
Vergnügen betrachten, aber sich daran bald satt sehen. Bei Betrachtung
des Hahnenkampfes werden sie hingegen länger verweilen und sie öfters mit
Vergnügen wiederholen.

Bei Verfertigung der Kupfer zu Konrad Kiefers ABC- und Lesebüchlein, wie
auch zum ersten Unterrichte in der Sittenlehre, ist auf diese Bemerkungen
Rücksicht genommen worden.

Alles, was von der Erzählung ist gesagt worden, gilt auch von der
Erklärung der Bilder; du mußt, wenn sie Kinder an dich ziehen sollen, bei
derselben die nämlichen Winke befolgen, die ich dir in Ansehung jener
gegeben habe.

Über beides könnte ich dir noch vieles sagen; wenn du aber Drang fühlst,
durch Erzählung und Bildererklärung deine Kleinen an dich zu ziehen, so
wirst du von selbst alles besser lernen, als ich es dir sagen kann.


4. Lerne mit Kindern dich beschäftigen.

Bei den jetzt beschriebenen Unterhaltungen bist du die handelnde Person,
und die Kinder sind bloß Zuhörer und Zuschauer. Dieses Verhältnis, so
angenehm es ihnen anfänglich ist, würde sie doch ermüden, wenn es zu lange
dauern sollte, da ihr Trieb zur Selbstthätigkeit dabei keine Befriedigung
findet. Du mußt daher auch Unterhaltungen suchen, an denen sie thätigen
Anteil nehmen können. Zu diesen rechne ich zuerst das Spiel, nämlich ein
solches, das einen nützlichen Zweck hat, entweder dem Leibe eine freie
Bewegung und Behendigkeit zu verschaffen, oder die geistigen Kräfte zu
üben.

Diese Spiele kannst du zum Teil von den Kindern selbst lernen, wenn du sie
von deinen Pflegebefohlenen angeben läßt und bisweilen die Spielplätze
anderer Kinder besuchst, teils kannst du Anleitung zu denselben finden in
~Guts-Muths Spielen für Kinder~.[36]

Bei der Wahl derselben hast du auf zweierlei Rücksicht zu nehmen: daß
sie einen wirklich nützlichen Zweck haben, und daß sie deinen Kleinen
Vergnügen machen.

O ihr alle, die ihr euch der Erziehung weihet, lernet, ich bitte euch,
lernet mit Kindern spielen! Ihr werdet durch diese Übung drei wichtige
Zwecke erreichen: die Kinder an euch ziehen und ihre Liebe und ihr
Zutrauen erwerben, die Gabe, mit ihnen zu sprechen und sie zu behandeln,
euch mehr eigen machen -- und Gelegenheit finden, in das Innerste eurer
Kleinen zu sehen, da sie bei dem Spiele weit offner und freier handeln,
als in andern Lagen, und sich mit allen ihren Fehlern, Schwachheiten,
Einfällen, Anlagen, Neigungen zeigen, wie sie wirklich sind.

Wer mit Kindern nicht spielen kann, wer in dem Wahne steht, daß diese Art
der Unterhaltung mit Kindern unter seiner Würde sei, sollte eigentlich
nicht Erzieher werden.

Da wir doch aber nicht bloß zum Spielen bestimmt sind, und die Kinder
desselben bald überdrüssig würden, wenn sie sonst gar keine Beschäftigung
hätten, so wirst du bald das Bedürfnis anderer, etwas ernstlicherer
Beschäftigungen fühlen. Worin diese bestehen sollen, ist vorhin gezeigt
worden.

Jetzt fragt es sich nur, wie du dir die Geschicklichkeit dazu erwerben
kannst. Daher rate ich dir:


5. Bemühe dich, dir deutliche Kenntnisse der Erzeugnisse der Natur zu
erwerben.

Unter deutliche Kenntnis verstehe ich Kenntnis der Merkmale, wodurch man
die verschiedenen Klassen und Gattungen der Naturerzeugnisse voneinander
unterscheiden kann.

Dazu fehlt es mir, antwortest du vielleicht, an Gelegenheit. Wirklich? Du
lebst ja in der Natur und bist mit Erzeugnissen derselben umgeben, die um
dich her wachsen und leben.

Gewöhne dich nur, eines derselben nach dem andern genau zu betrachten und
die Merkmale aufzusuchen, wodurch sie sich von andern, ihnen ähnlichen,
unterscheiden. Dadurch wirst du deinem Unterscheidungsvermögen schon
einige Fertigkeit erwerben. Aber die Worte werden dir fehlen, womit du
jedes Naturerzeugnis und seine Merkmale benennen sollst.

Daher mußt du nun einen Freund aufsuchen, der mit der Natur sich bekannt
gemacht hat, und der dir einige Anleitung giebt, die Merkmale der
Naturerzeugnisse, z. E. in der Pflanzenkunde die verschiedenen Teile der
Blumen, aufzusuchen, und dir die Kunstausdrücke, mit welchen sie pflegen
benannt zu werden, bekannt macht. In unsern Tagen, wo die Naturkenntnis
immer weiter sich verbreitet, sind solche Freunde so selten nicht, als
vor zwanzig Jahren. Solltest du auch einige Stunden weit gehen müssen, um
diesen Freund zu finden, so ist es doch der Mühe wert, bisweilen einen Weg
zu ihm zu machen.

Ferner mußt du dir einige Bücher zu verschaffen suchen, die dir Anleitung
geben, die Natur kennen zu lernen.

Auch hieran ist jetzt ein Überfluß. Unter der Menge derselben nenne ich
nur in der Pflanzenkunde: ~Dietrichs Anleitung zur Kenntnis der Pflanzen~;
~Deutschlands Flora von Hofmann und Röhling~; in der Tierkunde: ~Leskens
Naturgeschichte~, und in beiden: ~Bechsteins gemeinnützige Naturgeschichte
des In- und Auslandes~.[37]

Findest du nun ein Naturerzeugnis, von dessen Natur und Namen du dir
Kenntnis zu erwerben wünschest, z. B. eine Pflanze, so siehe zuerst auf
die Merkmale der Klasse, dann der Gattung, ferner der Ordnung, wobei du
dich vorzüglich an die Merkmale halten mußt, die am meisten in die Augen
springen, dann schlage dein Buch nach und suche die Klasse und Gattung
auf, zu welcher deine Pflanze gehört, so wird es dir nicht schwer sein,
auch die Ordnung zu finden, zu welcher sie gerechnet, und den Namen, mit
welchem sie benannt wird. Frage dann bisweilen deinen Freund, ob du dich
nicht geirrt habest, du wirst dich dann freuen, wenn du wirklich gefunden
hast, was du suchtest, und selbst dein erkannter Irrtum wird dir lehrreich
sein und dich vor ähnlichen Verirrungen bewahren.

Ich gebe dir diesen Rat um desto zuversichtlicher, da ich aus Erfahrung
weiß, daß verschiedene junge Männer während eines kurzen Aufenthalts in
meiner Anstalt sich auf diesem Wege nicht gemeine Kenntnisse der Natur,
vorzüglich der Pflanzen, erworben haben.

Da ich vorhin hinlänglich glaube bewiesen zu haben, daß die Betrachtung
der Natur zur Unterhaltung der Kinder, zur Weckung und Übung ihrer
Geisteskräfte höchst nötig sei, so ergiebt sich hieraus von selbst, daß
du mit der Natur dich bekannt machen mußt, wenn du mit Vergnügen und mit
Nutzen erziehen willst.

Diese Bekanntschaft wird dir große und mannigfaltige Vorteile gewähren.
Für dich wird sie eine ergiebige Quelle des Vergnügens sein, weil du nun
nicht mehr durch die Welt als ein Fremdling wandelst, dem alle seine
Umgebungen unbekannt sind, sondern als ein Einheimischer, der auf den
Bergen und in Thälern, im Wasser und in dem Innern der Erde, Bekannte
antrifft, mit denen er sich unterhalten kann. Noch wichtiger wird sie
dir im Umgange mit deinen Kleinen sein, da sie dir den mannigfaltigsten
Stoff zur Unterhaltung und zum Unterrichte darbietet, dich deinen Kleinen
wichtig und unentbehrlich macht und dir Gelegenheit giebt, besonders im
Sommer, manche Stunde bei deinen Kleinen auf eine höchst nützliche und
angenehme Art mit dem Sammeln und Trocknen der Pflanzen auszufüllen.


6. Lerne die Erzeugnisse des menschlichen Fleißes kennen.

Da diese einen sehr mannigfaltigen Stoff zur lehrreichen Unterhaltung
mit Kindern geben, wie ich vorhin zeigte, so ist die Kenntnis derselben
unentbehrlich. Bei der sonst gewöhnlichen Erziehung blieb uns dieselbe
fast ganz fremd; von den meisten Dingen, die uns umgeben, hatten wir keine
deutlichen Vorstellungen, und die Namen der verschiedenen Teile derselben
waren uns unbekannt. Suchen wir uns diese Kenntnis nicht zu verschaffen,
so können wir sie auch unsern Pflegesöhnen nicht mitteilen; sie werden
sich daher gewöhnen, ihre Umgebungen nur oberflächlich ansehen, und sich
mit einer dunkeln Erkenntnis derselben begnügen.

Also, Freund! der du dich der Erziehung widmest, bemühe dich, mit den
mancherlei Erzeugnissen des menschlichen Fleißes bekannt zu werden, und
lerne vorzüglich ihre Materie, ihre Teile, ihre Form, ihren Zweck kennen
und richtig benennen. Die Gelegenheit dazu wirst du finden, wenn du sie
suchest. Die Person, die die Sache verfertigt hat und die sie gebraucht,
wird dir über alles, was du zu wissen verlangst, Aufschluß geben können.

Triffst du z. E. einen Ackersmann an, der deinen Gruß freundlich
erwiedert, so laß dich mit ihm in ein Gespräch ein über sein Geschäft und
über das Werkzeug, dessen er sich bedient, um Furchen zu ziehen und den
Acker zur Hervorbringung des Getreides, das dich nährt, zuzubereiten.
Laß dir von ihm die verschiedenen Teile des Pflugs benennen und die
Absicht anzeigen, in welcher sie an demselben angebracht sind. Er wird
mit Vergnügen deine Fragen beantworten, und du wirst da mancherlei kennen
lernen, das dir zuvor unbekannt war, und dich freuen, es gelernt zu haben.

So besuche die Werkstatt des Schreiners, des Drechslers, des Schmieds
u. s. w., unterhalte dich mit ihnen über die Materien, die sie bearbeiten,
über die Form, die sie ihnen geben, die Werkzeuge, deren sie sich
bedienen, um zu ihren Zwecken zu kommen; besuche ferner die Plätze, wo
Maschinen aufgestellt sind, die durch den Druck einer mäßigen Kraft große
Wirkungen hervorbringen, z. E. ein Mühlwerk, und laß dir die verschiedenen
Teile, ihre Benennungen und Absichten, bekannt machen u. s. w.

Du wirst bei solchen Unterredungen mit der produzierenden Menschenklasse
oft mehr an nützlichen Kenntnissen und Fertigkeiten erwerben, als in
dem Hörsaale manches Philosophen. Du wirst mit dieser zahlreichen, so
wichtigen, der menschlichen Gesellschaft unentbehrlichen Menschenklasse
umgehen und sprechen lernen, eine Gabe, die nicht immer dem
Stubengelehrten eigen ist; du wirst einen Schatz von Kenntnissen dir
erwerben, die du in der Folge im Kreise deiner Pflegesöhne benutzen
kannst; die gewöhnlichsten Dinge werden dir Stoff zur Unterhaltung
mit ihnen darbieten; du wirst dich endlich gewöhnen, die Dinge nicht
oberflächlich, sondern genau anzusehen, und diese Gewohnheit deinen
Zöglingen mitteilen.


7. Lerne deine Hände brauchen.

Wer den Zucker in der Kaffeeschale mit dem Löffelchen herumrührt,
gebraucht seine Hände zwar auch; aber daß man einen solchen Gebrauch nicht
verstehe, wenn man den andern ermuntert, seine Hände brauchen zu lernen,
ergiebt sich von selbst.

Seine Hände brauchen lernen heißt vielmehr, durch mancherlei Übungen alle
Muskeln derselben in seine Gewalt zu bekommen suchen, um damit mancherlei
verrichten und verfertigen zu können.

Und da hier von der Bildung zum Erzieher die Rede ist, so mußt du
vorzüglich solche Geschäfte verrichten und solche Sachen verfertigen
lernen, die dir bei der Erziehung nützlich sein können.

Personen, von denen du in dieser Hinsicht etwas lernen kannst, findest
du allenthalben, und sie werden meistenteils geneigt sein, dir die
Handgriffe, die sie bei ihren Arbeiten anwenden, bekannt zu machen.

Triffst du z. E. eine Person an, die die Geschicklichkeit besitzt, durch
Biegung des Papiers mancherlei Figuren zu verfertigen, so halte dies
nicht für zu gering, suche es zu erlernen. Es wird dir in der Folge
bei den Kindern, die dir anvertraut werden, vorzüglich bei solchen,
deren Hände noch zu schwach sind, um Werkzeuge gebrauchen zu können,
mannigfaltige Vorteile gewähren.

So nimm auch Unterricht im Netzstricken, wenn du hierzu Gelegenheit
findest, weil du auch hiermit deine Kleinen auf eine angenehme und
nützliche Art wirst beschäftigen können.

Suche auch einen Gärtner auf, bei dem du bisweilen in die Lehre gehen
kannst. Lerne den Spaten und Rechen gebrauchen, ein Gartenbeet anlegen und
mache dir die Vorteile bekannt, die bei Aussäung, Pflanzung und Abwartung
der gewöhnlichen Gartengewächse zu beobachten sind. Wenn dann bei deinen
Pflegebefohlenen die Neigung zum Gartenbau erwacht, so wirst du derselben
nicht entgegenarbeiten, du wirst sie zu nähren und zu befriedigen suchen,
der Gehilfe und Ratgeber der kleinen Gärtner und so für sie eine sehr
wichtige Person sein.

Vorzüglich suche Gelegenheit, wo du lernen kannst, Holz und Pappe zu
bearbeiten. Diese Arbeiten empfehle ich dir vorzüglich, weil sie so
reinlich sind und nicht so, wie viele andere, Veranlassung geben, die
Hände, Kleidung und das Zimmer zu beschmutzen, und -- weil du dabei
mancherlei Werkzeuge, das Schnitzmesser, den Hobel, den Meißel, den
Bohrer, den Hammer, den Schraubstock u. s. w. brauchen lernst.

Weißt du mit solchen Werkzeugen umzugehen, dann ist deine Kraft und
Wirksamkeit um ein merkliches vergrößert, und du bist in den Stand
gesetzt, sie auf deine Kleinen überzutragen, und sie zu der so wichtigen,
nützlichen und angenehmen ~Selbstverfertigung~ anzuführen.

Woher will ich, fragst du, die Zeit hernehmen, um dies alles erlernen zu
können?

Dadurch veranlassest du mich, dir den achten Wink zu gehen.


8. Gewöhne dich mit deiner Zeit sparsam umzugehen.

~Zeit ist Geld~, sagte, wenn ich nicht irre, Franklin, vermutlich um
Leuten, in deren Augen nichts so großen Wert hat, als Geld, den gewissen
Wert der Zeit begreiflich zu machen. Ich sage aber, Zeit ist mehr als
Geld, da man durch gute Verwendung der Zeit viel Geld erwerben, aber
durch keine Geldsummen sich Zeit erkaufen kann. Die Zahl der Familien ist
nicht klein, welche über Geldmangel klagen. Sie besuchen die Schauspiele
und Konzerte, bewirten oft ihre Bekannten an Tafeln, die mit den
mannigfaltigsten und teuersten Speisen beseht sind, ahmen in Verzierung
ihrer Zimmer den Personen vom ersten Range nach, richten sich in ihrer
Bekleidung nach den Gesetzen der Mode und klagen dann, daß ihre Einnahme
nicht zureichen wolle.

Wie diesen Familien könne geholfen, wie sie in eine Lage könnten versetzt
werden, wodurch der Geldmangel mit einem Male aufgehoben würde, sieht ein
jeder, nur sie selbst nicht.

Freund! der du fragst, wo soll ich Zeit hernehmen, dies alles zu erlernen?
In dem Bilde solcher Familien bist du selbst gezeichnet. Die schönsten
Stunden des Tages, die Morgenstunden, bringst du vielleicht im Bette zu.
Dann setzest du dich an den Tisch und liesest die Zeitungen, Zeitschriften
und andere Schriften, die dir von der Lesegesellschaft, deren Mitglied du
bist, sind zugeschickt worden; nachmittags besuchst du Gesellschaften,
abends sitzest du bei dem Spieltische. Wenn ich dir nun rate, die Natur
kennen und die Hände brauchen zu lernen, so fragst du mich, woher soll ich
die Zeit nehmen, dies alles zu erlernen?

Denke doch nur darüber nach, wie du deine Zeit am zweckmäßigsten anwenden
willst, und thue das, was dir deine Vernunft dann raten wird, so wirst du
Zeit genug haben, nicht nur dieses, wozu ich dir rate, sondern noch weit
mehr zu erlernen.

Stehe früh auf, so hast du gleich ein paar Stunden gewonnen, in welchen du
viel lernen kannst.

Da bei der Annäherung des Morgens die ganze Natur, die Nachtvögel
ausgenommen, erwacht, so ist es unschicklich, daß der Mensch, der in
gewissen Rücksichten Herr der Natur ist, dann im Schlafe liege. Die
Abweichung von dieser Ordnung der Natur hat gewiß sehr mannigfaltige
traurige Folgen, vorzüglich für den Erzieher. Deine Zöglinge müssen doch,
wenn sie anders gesund bleiben und vor Entkräftung bewahrt werden sollen,
früh aufstehen. Wirst du sie dazu gewöhnen können, wenn du dich selbst von
der Sonne in deinem nächtlichen Lager bescheinen läßt?

Denken und beobachten muß immer dein Hauptgeschäft sein; dadurch wird
deine Geisteskraft geübt, und du sammelst einen Schatz selbsterworbener
Kenntnisse, von deren Wahrheit du überzeugt bist und die du bei deinen
Arbeiten anwenden kannst. Lesen mußt du auch, um dir mehr Stoff zum Denken
zu verschaffen. Geschieht dies mit Mäßigung, mit Auswahl vorzüglich in
Hinsicht auf das Fach, dem du dich gewidmet hast, so verschaffst du deinem
Geiste eine gesunde, stärkende Nahrung.

Liesest du aber, so wie es jetzt gewöhnlich ist, unmäßig, so kommst du mir
vor wie ein Mensch, der den ganzen Tag ißt. Sein stets beladener Magen
macht ihn zum Denken unfähig, und seine Säfte werden durch die heterogenen
Nahrungsmittel, die in dieselben übergehen, verderbt. Das beständige Lesen
füllt den größten Teil des Tages aus und raubt dir die Zeit, die du zum
Denken und Handeln anwenden solltest. Du fassest eine Menge Begriffe,
wahre, halbwahre und falsche durcheinander, auf, die dich verwirren und zu
keiner Selbständigkeit kommen lassen. Heute urteilst du so, die nächste
Woche behauptest du das Gegenteil, je nachdem das Buch urteilt, das du
zuletzt durchgelesen hast.

So nachteilig würde dir das unmäßige Lesen sein, wenn du auch keine
bestimmten Geschäfte hättest. Weit größerer Nachteil entspringt aber
hieraus, wenn du gewisse bestimmte Geschäfte, wie z. E. die Erziehung,
übernimmst.

Jetzt trittst du unter deine Kleinen, aber nur mit dem Körper, dein Geist
ist abwesend und wandelt noch in dem Ideenkreise, in welchen ihn die
Zeitschrift versetzte, die du eben jetzt aus der Hand gelegt hast. Daher
hörst du nicht recht und siehst verkehrt, und deinen Reden fehlt der
nötige Nachdruck. Du übernimmst die Aufsicht über sie mit der Zeitschrift
in der Hand, verlangst nun von ihnen eine ihnen unnatürliche Stille,
damit du im Lesen nicht gestört werdest; bei jedem Geräusche, bei jeder
Frage, die an dich geschieht, wirst du unwillig und läßt dich wohl zu
einem auffahrenden Tone verleiten. Ihre Handlungen zu beobachten, bist du
unfähig, und deine Gegenwart wirkt nicht viel mehr als eine Vogelscheuche,
die in den Weizen gestellt ist, um die Sperlinge abzuhalten. Eine Zeitlang
fürchten sie dieselbe, nach und nach gewöhnen sie sich daran und setzen
sich am Ende gar darauf.

Willst du also, Freund! ein wirklich guter Erzieher werden, so befolge
meinen Rat und mäßige dich im Lesen. Bedenke, daß das Lesen immer nur
Mittel zur Erreichung höherer Zwecke sein muß, und daß du eine Thorheit
begehst, wenn du das Mittel zum Zwecke machst. Du wirst dann viel Zeit
ersparen, die du nun zur Erwerbung solcher Kenntnisse und Fertigkeiten
anwenden kannst, die dir bei dem Erziehungsgeschäfte unumgänglich nötig
sind. Denke an Pestalozzi! Würde er wohl der mächtigwirkende Mann geworden
sein, der er ist, wenn er die Zeit, die er auf das Denken und Beobachten
verwendete, mit Lesen zugebracht hätte?[38]

Du wirst ferner eine große Zeitersparnis machen, wenn du dich nicht zu
sehr an die Gesellschaftlichkeit gewöhnst.

Daß die Gesellschaftlichkeit ihre großen Vorteile habe, und der mäßige
Genuß derselben Bedürfnis sei, wer wird dies leugnen?

Aber mehrere halbe Tage die Woche hindurch in Gesellschaften zu verleben,
ist Zeitverschwendung, ist wahrer Müßiggang, der, so wie jeder Müßiggang,
viel Böses lehrt, und dem Erzieher die Zeit raubt, die er auf Vorbereitung
und Abwartung seines Geschäfts verwenden sollte. Wirst du nur die Hälfte
der Zeit, die du bisher verplaudertest, in der Natur oder in der Werkstatt
zubringen, so wirst du bald ein anderer Mann werden.

Noch eins! Du bist doch wohl kein Spieler? Du hast doch wohl nicht die
Gewohnheit angenommen, halbe Tage oder Abende hinter der Spielkarte
zuzubringen? Wäre dieses, so mußt du von neuem geboren werden, es
muß eine gänzliche Änderung mit dir vorgehen, wenn du zum Erzieher
tüchtig sein willst. Hast du denn noch gar nicht über den Wert der
Zeit nachgedacht; noch gar nicht überlegt, wie viel ein vernünftiger
Mensch in einer Stunde denken, lernen und wirken kann? Wie kannst du
denn mit deinen Lebensstunden so verschwenderisch umgehen? Wie willst
du denn erziehen können, wenn die Spielsucht dich beherrscht? Wirst du,
wenn die Spielstunde schlägt und dich zum Spieltische ruft, dich nicht
von deinen Pflichten losmachen? Wirst du deinen Pflegebefohlenen wohl
Selbstbeherrschung predigen können, wenn du selbst Sklave der Spielsucht
bist? Wird dein Exempel nicht auf deine Kleinen Einfluß haben und ihnen
Neigung zum Kartenspiele beibringen?

Also, Freund! der du mit dieser Sucht behaftet bist, wähle! Entsage dem
Kartenspiele oder der Erziehung, weil beide sich so wenig miteinander
vertragen, wie die Arbeiten in einem Hammerwerke mit dem Spielen auf der
Harmonika.

So glaube ich dir denn die Frage: ~Wo soll ich denn die Zeit hernehmen,
dies alles zu erlernen?~ hinlänglich beantwortet zu haben. Entsage nur
allen den Gewohnheiten, die Zeit zu verschwenden, die du bisher angenommen
hattest, so wirst du überflüssige Zeit haben, das alles zu erlernen, was
das Erziehungsgeschäft erleichtern und begünstigen kann.


9. Suche mit einer Familie oder einer Erziehungsgesellschaft in
Verbindung zu kommen, deren Kinder oder Pflegesöhne sich durch einen hohen
Grad von Gesundheit auszeichnen.

Warum? Das wirst du leicht erraten. Wenn du Erzieher werden willst, so
mußt du auch lernen, deine Pflegebefohlenen gesund zu erhalten. Dazu
könntest du dir zwar auch die nötigen Kenntnisse in den Schulen der Ärzte
und aus den Büchern, die sie schreiben, erwerben; ich glaube aber, du
erwirbst sie dir leichter und sicherer im Umgange mit Personen, die
es bewiesen haben, daß sie zur Erhaltung der Gesundheit der Kinder die
nötige Einsicht und Geschicklichkeit besitzen. Siehe! der Baumgärtner hat
mehrere tausend junge Bäume unter seiner Aufsicht, die bei seiner Pflege
wachsen und gedeihen, ohne daß er eine genaue Kenntnis ihrer innern Teile
besitzt, ohne Physiologie der Pflanzen studiert zu haben. Er lernte die
Behandlungsart derselben von dem Exempel seines Vaters oder Lehrmeisters.

Auf ähnliche Art wirst du auch lernen können, die Gesundheit der Kinder
zu erhalten. In dem Umgange mit den Personen, mit denen ich dir rate, in
Verbindung zu kommen, wirst du sehen, wie sie die Kinder behandeln, um
ihrem Körper Kraft und Festigkeit zu verschaffen, und was sie mit ihnen
thun, wenn sie sich übel befinden.

Im letztern Falle mußt du dreierlei verstehen: zu erfahren, wo es den
Kindern fehle, was ihr Übelbefinden veranlaßt habe, und das einfache
Mittel, wodurch die Unordnung im Körper gehoben werden könne.

Alles dies wird weit sicherer durch den Umgang mit solchen Personen, unter
deren Aufsicht die Kinder gedeihen, als durch ärztliche Vorlesungen und
Bücher erlernt, weil man bei dem erstern die Sachen durch die Anschauung
und bei diesen durch die Beschreibung wahrnimmt, bei deren Anwendung man
sich so leicht irren kann.


10. Suche dir eine Fertigkeit zu erwerben, die Kinder zur innigen
Überzeugung von ihren Pflichten zu bringen.

Wie nötig dies sei, habe ich vorhin gezeigt. Sobald die Überzeugung da
ist, entsteht auch der Entschluß zur Pflichterfüllung. Das Kind thut
nun seine Pflichten, nicht weil sie von anderen geboten, nicht wegen
der Belohnungen und Strafen, die mit der Erfüllung und Vernachlässigung
derselben verknüpft sind, sondern weil es überzeugt ist, daß es notwendig
so sein muß.

Deswegen denke selbst oft über deine Pflichten nach und suche dich
von der Verbindlichkeit, sie zu erfüllen, zu überzeugen. So lange dir
diese Überzeugung fehlt, so lange du nur durch die Umstände dich zur
Pflichterfüllung bestimmen läßt, so lange wird es dir auch schwer sein,
sie mitzuteilen, und deine Ermahnungen werden so kalt und Unwirksam sein,
als die Predigten eines Jakobiners von den Pflichten der Unterthanen
gegen die Obrigkeit. Bist du aber dazu gelangt, so wirst du auch Drang
empfinden, sie auf deine Kleinen zu übertragen, der dich beredt machen und
deinem Vortrage die nötige Wärme und Wirksamkeit verschaffen wird. Was von
Herzen kommt, geht wieder zu Herzen.

Ist z. E. die Überzeugung von der Pflicht der Selbstbeherrschung bei dir
lebendig geworden, so wird sie dir auch stets gegenwärtig sein, und du
wirst sie deinen Kleinen leicht anschaulich machen können.

Übe dich nun darin, durch anschauliche Darstellung der Pflichten die
Kinder zur Überzeugung davon zu bringen. Jede Übung verschafft Fertigkeit,
und je öfter sie wiederholt wird, desto mehr Vorteile, leicht zum Zweck zu
kommen, zeigt sie uns.

Dieser Zweck ist bei der Erziehung in moralischer Hinsicht doppelt:
erstlich den von ihren Pflichten überzeugten Kindern zur Erfüllung Neigung
einzuflößen; zweitens sie zu bestimmen, gewisse Pflichten sogleich
auszuüben. Beide Zwecke wirst du erreichen, wenn du eine Fertigkeit dir
erwirbst, alles recht anschaulich darzustellen und die Pflicht gleichsam
zu versinnlichen.

Da der Mangel an Geisteskraft die erste und vorzüglichste Ursache ist,
warum die Kinder gegen die Pflicht Abneigung haben und auch dann, wenn
die Neigung wirklich da ist, sie doch sehr oft vernachlässigen, so mußt
du dich mit einem Vorrate von Bildern versehen, unter denen du die
Notwendigkeit, nach seinen Einsichten zu handeln und die Sinnlichkeit zu
beherrschen, damit unsere geistige Kraft immer die regierende, der Leib
mit seinen Begierden die gehorchende sein müsse, vorstellest. Dieses
kannst du versinnlichen durch das Bild eines Reiters, eines Hausvaters,
eines Fürsten, kannst zeigen, daß nicht das Roß, nicht das Gesinde, nicht
die Unterthanen, sondern der Reiter, der Hausvater und der Fürst regieren,
und das Roß, das Gesinde, die Unterthanen gehorchen müssen, wenn alles
gut gehen soll; daß das Schicksal eines Reiters sehr traurig sei, der
sein Pferd nicht bändigen und regieren kann; daß der Hausvater und Fürst,
die von ihren Untergebenen sich müssen vorschreiben lassen, sich eben so
übel befinden, und dies der nämliche Fall mit einem Menschen sei, dessen
Geisteskraft so schwach ist, daß er die Begierden nicht bändigen kann, und
ihren Forderungen nachgeben muß.

Du mußt dir ferner eine Fertigkeit zu erwerben suchen, die Pflichten zu
personifizieren oder Personen zum Muster aufzustellen, die sich durch
Erfüllung gewisser Pflichten auszeichneten. Dazu findest du reichlichen
Stoff in den Schriften für Kinder, welche erdichtete Erzählungen
enthalten, deren Zweck Veredelung der Gesinnung ist. Noch weit mehr wirst
du aber wirken, wenn du die Beispiele von wirklichen Personen aus der
alten und neuen Geschichte sammelst, die du deinen Kleinen als Muster
in Erfüllung gewisser Pflichten vorstellen kannst. Erzähle ihnen z. E.
die edle Handlung des Herrn von Montesquieu, der in der Stille einen in
barbarischer Sklaverei seufzenden Hausvater loskaufte, ihn kleiden ließ
und seiner trauernden Familie wieder schenkte, ohne es merken zu lassen,
wem sie diese Freude zu verdanken habe; oder die Gewissenhaftigkeit jenes
Mennoniten, der, als er von einem feindlichen Offizier genötigt wurde,
ihm ein Gerstenstück zum Abmähen für die Pferde zu zeigen, denselben vor
den Äckern seiner Nachbarn vorbeiführte und ihm sein eignes Gerstenstück
zeigte -- und du wirst gewiß wahrnehmen, daß deine kleinen Zuhörer das
Edle dieser Handlungen innig fühlen und von dem Entschlusse werden belebt
werden, ebenso zu handeln.

Willst du aber deine Kleinen dahin bringen, daß sie gewisse Pflichten
sogleich erfüllen, so mußt du dir eine Fertigkeit erwerben, ihnen die
Notwendigkeit derselben recht anschaulich zu machen. Dies kann geschehen,
wenn du sie das Unschickliche der Vernachlässigung recht innig fühlen
läßt. Gesetzt, der kleine Hieronymus sollte dahin gebracht werden, zu
gewissen Stunden bestimmte Arbeiten zu machen, und weigere sich dessen,
so könntest du sagen: Wenn du glaubst recht zu haben, so wollen wir es
zum Gesetz machen, daß jedes Glied unserer kleinen Gesellschaft in der
Arbeitsstunde vornehmen kann, was es will, spielen, singen, umherlaufen,
wie es will. Er wird das Ungereimte einer solchen Verordnung sogleich
fühlen und sich zur Arbeit bequemen; oder du kannst auch nur kurzweg
fragen: Willst du, daß alle Kinder so handeln sollen? und wenn er sich
merken läßt, daß er das Unschickliche davon fühle, kannst du weiter
fragen: Aus welchem Grunde willst du denn eine Ausnahme von der Regel
machen?

Ein andermal, wenn er eine gewisse Pflicht vernachlässigt, kannst du
auch fragen: Hältst du mich für einen rechtschaffnen Mann? wirklich? wie
kannst du mir denn zumuten, daß ich der Vernachlässigung deiner Pflichten
nachsehen soll? Thut das ein rechtschaffner Mann? Würdest du mich nicht
selbst verachten müssen, wenn ich mein Aufseheramt gewissenlos verwaltete
und zur Vernachlässigung deiner Pflichten schwiege?

Durch solche und ähnliche Behandlungen wirst du viel bewirken, deine
Pflegebefohlenen zur Kenntnis und Überzeugung von ihren Pflichten
bringen, in ihnen der Entschluß, sie zu erfüllen, erzeugen, sie gewöhnen,
pflichtmäßig zu handeln, und nur selten in die Notwendigkeit versetzt
werden, ihnen ihre Verirrungen durch Strafen fühlbar zu machen.


11. Handle immer so, wie du wünschest, daß deine Zöglinge handeln sollen!

Jedes Kind hat, wie ich schon bemerkt habe, einen Hang so zu handeln, wie
es andere handeln sieht, und es ist geneigter, Handlungen nachzuahmen, als
Ermahnungen und Vorschriften zu befolgen.

Dein stetes Bestreben muß also dahin gehen, deinen Zöglingen in jeder
Hinsicht Muster zu sein, und die Belehrungen, die du ihnen giebst, durch
dein Beispiel zu bestätigen. Kinder haben ein ungemein feines Gefühl und
bemerken jeden Fehler ihres Erziehers. Sie vor ihnen zu verbergen, ist
eine vergebliche Bemühung; sie zu verteidigen, heißt sie ihnen empfehlen.
Das einzige Mittel, zu verhüten, daß deine Fehler keinen nachteiligen
Einfluß auf sie haben, ist -- daß du sie ablegst.

Ehe du dich also entschließest, Erzieher zu werden, prüfe dich wohl, ob
dir deine moralische Besserung ein Ernst sei, und du dir hinlängliche
Kraft zutrauest, deinen Kleinen in jeder Hinsicht Muster zu sein. Ist dies
bei dir der Fall nicht, so entsage lieber diesem Geschäfte, bei welchem du
doch nicht viel Gutes stiften wirst, und wähle ein anderes, bei welchem
dein Beispiel für deine Mitmenschen weniger ansteckend ist.

Fühlst du aber bei dir Entschlossenheit und Kraft, deinen Kleinen in jeder
Rücksicht Muster zu werden, so widme dich diesem wichtigen Geschäfte mit
Freudigkeit und rechne auf einen gesegneten Erfolg desselben. Je eifriger
du es treibst, desto vollkommner wirst du selbst werden.

Deine Pflegebefohlnen werden deine Erzieher sein, manchen deiner Fehler,
der deiner Aufmerksamkeit entging, dir bemerklich machen und dich reizen,
ihn abzulegen. Dein Beispiel wird auf sie wirken, jeder deiner Ermahnungen
den nötigen Nachdruck geben, und so wie sie durch den steten Umgang mit
dir deine Mundart, so werden sie auch deine Tugenden annehmen.[I]



Schlußermahnung.


Das bekannte Sprichwort: _Non ex quovis ligno fit Mercurius_[40] kann auch
auf den Erzieher angewendet werden. So wie es nicht jedem Menschen gegeben
ist, ein Maler oder Dichter, auch bei dem besten Willen und der besten
Anweisung, zu werden, so ist es auch nicht jedes Menschen Sache, das
Geschäft der Erziehung mit gutem Erfolg zu treiben. Es gehört dazu eine
eigene natürliche Anlage. Man kann in hohem Grade rechtschaffen und weise
sein, viele Wissenschaft und mannigfaltige Geschicklichkeit besitzen und
doch, wenn jene Gabe fehlt, unvermögend sein, auf Kinder zu wirken und sie
zu lenken.

Prüfe dich also wohl! Hast du die Winke, die dir in dieser Schrift gegeben
wurden, befolgt, so beobachte, was dies für Wirkung auf deine Kleinen
thue, ob sie gern in deiner Gesellschaft sind, ob deine Vorstellungen
auf sie Eindruck machten und deine Erinnerungen von ihnen befolgt werden.
Sollte dies der Fall nicht sein, so entrüste dich nicht gegen sie, sondern
untersuche, wo du gefehlt habest. Könntest du bei einer fortgesetzten
Untersuchung nichts an dir bemerken, was abzuändern wäre, und daß du,
auch bei dem redlichsten Bestreben, wenig bei ihnen ausrichten, ihre
Liebe und ihr Zutrauen nicht erwerben könntest, so wäre dies wohl ein
bedeutender Wink der Vorsehung, daß sie dich nicht zur Erziehung, sondern
zu irgend einem andern Geschäfte bestimmt habe, und du thust wohl, wenn
du diesen Wink befolgest. Du wirst bei fortgesetzter Selbstprüfung gewiß
eine vorzügliche Neigung und Anlage zu irgend einem andern Geschäfte
finden. Der Vater der Menschen hat jedes seiner Kinder gut ausgestattet,
jedem sein Pfund gegeben, mit dem es wuchern, das es durch gute Anwendung
vergrößern und zur Beförderung seines und des Wohls seiner Brüder benutzen
kann. Folge also dem Winke der Vorsehung und widme dich dem Geschäfte,
zu dem du dich berufen fühlst. Du wirst es mit Vergnügen treiben, es gut
ausrichten und damit viel Gutes wirken.

Wolltest du hingegen ferner der Erziehung, bei aller Unfähigkeit zu
derselben, dich weihen, so würdest du dir und deinen Pflegesöhnen das
Leben verleiden und bei dem besten Willen ihrem Charakter eine schiefe
Richtung geben.

Findest du aber, daß der Umgang mit Kindern dir Freude macht, daß sie an
dir mit ganzem Herzen hängen, daß du sie mit Leichtigkeit lenken kannst,
dann glaube, daß der Weltregierer dich zur Erziehung derselben berufen
habe. Folge seinem Rufe mit Freudigkeit und sei versichert, daß der
Lohn deiner Berufstreue sehr groß sein werde, daß du im Kreise deiner
Pflegebefohlenen immer Aufheiterung finden, von deinen Arbeiten reiche
Früchte sehen und durch dieselben einen sehr beträchtlichen Beitrag zur
Beförderung des Wohls der Menschenfamilie geben wirst!



Anmerkungen.


[1] Die ~Gereokomie~, d. i. die Methode, durch ~Einatmung der jugendlichen
Ausdünstungen~ den alternden Körper zu verjüngern, beruht auf einem aus
dem Altertume stammenden Irrtume. Siehe 1. ~Kön.~ 1. Auch ~Hufeland~
erzählt in seiner ~Makrobiotik~ (Univ.-Bibl. Nr. 481-484) von der
Anwendung derselben. Die Ausdünstungen der Kinder in den Schulräumen
sind wegen der Kohlensäure u. dergl., die sie enthalten, der Gesundheit
nur schädlich, während der Sauerstoff, der so notwendig für die Atmung
ist, bald verzehrt wird. Es ist deshalb in gesundheitlicher Hinsicht
dringend notwendig, nach jeder Unterrichtsstunde in geschlossenen Räumen,
frische Luft in diese einzuführen. Wohl hat dagegen Salzmann Recht,
wenn er sagt, daß die beständige Munterkeit und Fröhlichkeit der Jugend
erfrischend auf das Gemüt des Lehrers einwirken. Der herzliche Verkehr,
der tägliche Umgang mit der frohen Jugend bewahrt das Herz des Erziehers
vor düsterer Melancholie und finsterer Misanthropie. Dagegen ist die
körperlich und geistig anstrengende Thätigkeit des Lehrers gewiß der
Grund, daß nach statistischen Nachweisen der Lehrerstand in Bezug auf sein
Durchschnittslebensalter nicht hoch steht.

[2] Über das »~Krebsbüchlein~« siehe Einleitung. Das Titelbild dieser
Schrift zeigte einen alten und drei junge Krebse in einem Teiche mit der
Unterschrift: »_Faciam, mi papule, si te idem facientem prius videro_«
(Ich werde's thun, mein Väterchen, wenn ich zuvor sehen werde, daß du's
thust).

[3] Nach unserer heutigen Kenntnis stimmt der von Salzmann geschilderte
~Vorgang bei den Ameisen~ nicht mit der Wirklichkeit. Man unterscheidet
bei den Ameisen: _a_) geflügelte Männchen, _b_) geflügelte Weibchen, _c_)
verkümmerte, ungeflügelte Weibchen oder geschlechtslose Arbeiter. An
schönen Augustabenden erheben sich die geflügelten Männchen und Weibchen
in die Luft, wobei die Begattung im Fluge vor sich geht. Das Aufschwingen
in die Luft geschieht also nicht ~nach~ geschehener Begattung, wie
Salzmann irrtümlich meint, sondern ~vor~ derselben. Nach der Begattung
kommen die männlichen Ameisen um, wogegen die Weibchen sich selbst die
Flügel abstreifen und neue Kolonien gründen. Die Erziehung wird durch die
dritte Art besorgt.

[4] In den Jahren 1785-91 gab ~Joh. Heinr. Campe~ unter Mitwirkung
von Gedike, Resewitz, Trapp, Salzmann, Lieberkühn, Funk u. a. in 16
Bänden »~Allgemeine Revision des gesamten Schul- und Erziehungswesen
von einer Gesellschaft praktischer Erzieher~« heraus. In diesem Werke
werden die wichtigsten Fragen der Erziehung im Sinne der von Rousseau
und den Philanthropen angebahnten Reform behandelt. Die Arbeiten dieses
Sammelwerkes enthalten namentlich in Bezug auf leibliche Erziehung
und Elementarunterricht manches Brauchbare; teilweise waren sie aber
auch nur Übersetzungen von ~Lockes Gedanken über Erziehung~ und von
~Rousseaus Emil~ (Univ.-Bibl. Nr. 901-908), mit zahlreichen Glossen der
Herausgeber versehen. Getadelt wird an »diesem bedeutendstem Denkmal
des philanthropischen Zeitalters« die bisweilen zu sehr hervortretende
einseitige Richtung auf das materiell Nützliche, insonderheit in den
Originalarbeiten, die von Campe selbst herrühren, von dem es heißt, daß er
das Verdienst dessen, der bei uns den Kartoffelbau einheimisch gemacht,
oder das Spinnrad erfunden hatte, höher anschlug als das Verdienst des
Dichters einer Ilias und Odyssee.

[5] Der große Philosoph ~Immanuel Kant~ (1724-1804) hielt in Königsberg
auch Vorlesungen über Pädagogik, hat aber kein eigentliches System der
Pädagogik hinterlassen (s. Kant: Über Pädagogik, herausgegeben von Th.
Vogt, Verlag von Beyer & Söhne, Langensalza). Salzmann denkt an das von
Kant aufgestellte Prinzip der Moralität: »~Thue die Pflicht um der Pflicht
willen!~« Dieses ist Kant das höchste sittliche Ziel, und zu dieser
sittlichen Freiheit soll der Mensch erzogen werden.

[6] Dieser Satz klingt etwas paradox, ist aber, wie Salzmann nachweist,
für den Erzieher ernst und wichtig. Da Salzmann in Bezug auf sein
~anthropologisches Prinzip~ auf dem Boden des ~Naturalismus~ stand,
so suchte er auch nie den Urgrund aller Fehler und Untugenden in der
angeborenen Verderbtheit der menschlichen Natur, im Menschen selbst,
sondern stets außerhalb desselben. Auch in Salzmanns anderen Schriften
kehrt dieser Gedanke wieder. In der Vorrede zum »Krebsbüchlein« heißt
es: »Der Grund von allen Fehlern, Untugenden und Lastern der Kinder ist
mehrenteils bei dem Vater oder der Mutter, oder bei beiden zugleich zu
suchen. Es klingt dies hart, und ist doch wahr.« Und am Schlusse der
Vorrede: »Eltern und Erzieher! Wenn eure Kinder Untugenden und Fehler an
sich haben: so sucht den Grund davon nicht in ihnen, sondern -- in euch.«
Im 19. Kapitel von »Konrad Kiefer« sagt Salzmann: »So lernen diejenigen
Eltern auch immer besser ihre Kinder erziehen, die fein bescheiden gute
Lehren annehmen und den Grund von den Fehlern, die die Kinder angenommen
haben, erst in sich suchen.« Schon ~Rousseau~ stellte in seinem »Emil« den
ähnlich klingenden Satz auf: »An allen Lügen der Kinder ist der Erzieher
schuld.« So versucht man auch jetzt vielfach die Schule für die angebliche
Zunahme der Verrohung und Verwilderung der Bevölkerung, für die Zunahme
der Verbrechen, verantwortlich zu machen. Trifft der Schule hierin ein
Vorwurf, so kann das Maß desselben nur gering sein. Außer ihr kommen noch
viele andere Erziehungsfaktoren in Betracht, auf die die Schule wenig oder
gar keinen Einfluß hat.

[7] Daß die Pflege des früh im Kinde wach werdenden ~Thätigkeitstriebes~
nicht erst der Schule anheimfallen muß, sondern daß sie schon im
Elternhause bezw. durch den Kindergarten stattzufinden hat, habe ich
in meiner Schrift: »~Einfluß des Fröbelschen Kindergartens auf den
nachfolgenden Schulunterricht~« näher dargelegt. Daß die Schule die
~Selbstthätigkeit~ der Kinder ebenfalls fördern soll, ist selbstredend.
Niemals soll der Lehrer dem Schüler jene Arbeit abnehmen, die dieser
selbst zu leisten vermag. Was dessen Geisteskräften nur erreichbar ist,
das gebe man ihm nicht fertig, nein, darnach gestatte man ihm nur seinen
Geist auszurecken. ~Kehr~ sagt: »Selbstsuchen, selbstsehen, selbstfinden,
selbstthätig sein, hält den Schüler geistig wach.« Auch ~Salzmann~ legt
großen Wert auf möglichst selbständiges Arbeiten der Kinder. In seiner
Schrift: »Noch etwas über die Erziehung« heißt es: »Es ist noch sehr wenig
Anleitung zum eigenen Beobachten, eigener Erforschung, eigener Erwerbung
der Kenntnisse, sondern der Lehrer arbeitet den Kindern vor, unterrichtet
sie von dem, was er durch seine mühsamen Arbeiten herausgebracht hat, und
das Kind verhält sich mehrenteils leidend.«

[8] kindische = kindliche. Im vorigen Jahrhundert hatte die Endung »isch«
noch nicht den Begriff des Lächerlichen; diesen hat sie erst in diesem
Jahrhundert erhalten.

[9] ~Charakter~ ist -- wie ~Lindner~ sagt -- die bleibende Art und Weise,
zu handeln und zu wollen; sein Kennzeichen ist innere Übereinstimmung
und Konsequenz. Fassen wir den Begriff Charakter noch schärfer, so ist
er die vollständige Konsequenz des sämtlichen Wollens und Handelns
durch Unterordnung desselben unter praktische Grundsätze und dieser
wieder unter einen obersten praktischen Grundsatz. Das letzte Ziel
aller Erziehung ist nach ~Herbart~ die ~Heranbildung des sittlichen
Charakters~ oder, wie er es nennt, ~Charakterstärke der Sittlichkeit~.
Sittlichkeit und Charakter stehen im engen Verhältnis zum ~Wollen~. Ohne
Wollen keine Sittlichkeit, kein Charakter, da wir mit Charakter die
Konsequenz des Denkens und Handelns, angeregt von bewußten Beweggründen
und geleitet von bewußten festen Grundsätzen, bezeichnen. Von einem
Charakter ist deshalb beim Kinde nicht gut zu sprechen; es läßt sich
vielmehr durch die Eingebung des Augenblicks und der Umgebung, durch
Beispiel und Überredung bestimmen. Es soll erst zum Charakter erzogen
werden. Zur Entwickelung eines guten und großen Charakters ist _a_) eine
~günstige Naturanlage~, _b_) die ~Vielseitigkeit~ und ~Einheitlichkeit
des Unterrichts~, welcher kenntnisreich macht und gleiche Gedanken mit
möglichst vielen verschiedenen Vorstellungen verknüpft, sie aber alle
einer Einheit, der ~Sittlichkeit~, unterordnet, nötig; ferner ist _c_)
namentlich die richtige ~Gewöhnung~ notwendig. Die letztere ist für
die Entwickelung des sittlichen Charakters sehr wichtig, da sie die
Individualität veredelt, die Geisteskräfte, besonders das verständige und
vernünftige Denken stählt, das Gedächtnis des Willens bildet und so die
Schnelligkeit und Konsequenz des Entschlusses und Handelns fördert, und
viele Tugenden zur Gewohnheit macht. Was Salzmann hier unter Charakter
meint, nennen wir jetzt nach heutigem psychologischen Sprachgebrauch
~Individualität~, d. i. die Summe der allgemeinen und besonderen Merkmale
oder die Eigentümlichkeiten eines Menschen. Die Individualität wird
bestimmt: _a_) durch die ~körperliche Beschaffenheit~ nach Alter und
Geschlecht, Gesundheit oder Kränklichkeit, Naturell u. s. w., _b_) durch
das ~Temperament~, _c_) durch die besondere Richtung der ~natürlichen
Anlagen~, _d_) durch die ~Erziehung~. ~Comenius~ unterscheidet in
seiner _Didactica magna_ sechs Haupttypen von Schülerindividualitäten:
_a_) die Scharfsinnigen, Lernbegierigen, Bildsamen, _b_) diejenigen,
die zwar scharfsinnig sind, aber langsam und hierbei gefügig, _c_) die
Scharfsinnigen und Lernbegierigen, aber dabei Trotzigen und Verstockten,
_d_) die Willfährigen und zugleich Lernbegierigen, aber Langsamen und
Schwerfälligen, _e_) jene, die schwachsinnig und überdies nachlässig und
träge sind, _f_) die Schwachköpfe, die überdies noch von verkehrter und
bösartiger Beschaffenheit sind. -- Es ist eine Hauptaufgabe der Erziehung,
die Individualität des Zöglings soviel als möglich unversehrt zu erhalten.
Es ist deshalb Pflicht des Erziehers, die Individualitäten seiner Schüler
zu erkennen und diese bei seiner Erziehung und seinem Unterrichte zu
berücksichtigen. Doch darf er der Individualität nicht einen allzu
freien Spielraum einräumen, da sonst leicht Sonderlinge, Hartköpfe und
Egoisten erzogen werden. Deshalb ist in Hinsicht auf die Beachtung der
Individualität der richtige allgemeine Grundsatz der: »~Der Erzieher
erforsche die Individualität seiner Zöglinge und bilde sie so, daß sie
sich stets in Übereinstimmung mit der Mehrheit des gebildeten und edleren
Teiles der menschlichen Gesellschaft befindet.~« (Petzold.)

[10] »~Erkenne dich selbst!~« war der Wahlspruch des Lakedämoniers
~Chilon~, eines der sieben griechischen Weisen. Es war ferner die
Inschrift des delphischen Apollotempels. ~Sokrates~ stellte dieses Wort
jedem Einzelnen seiner Schüler als Lebensaufgabe, damit er gut handeln
lerne.

[11] ~Aristoteles~ ward 385 v. Chr. zu Stagira in Thrazien geboren; in
seinem 17. Jahre ward er Schüler ~Platos~ zu Athen, bei dem er 20 Jahre
blieb. 343 ward er vom makedonischen Könige ~Philipp~ zur Erziehung seines
dreizehnjährigen Sohnes ~Alexander~ berufen. Als Alexander später seinen
Feldzug gegen Persien unternahm, gründete Aristoteles in Athen eine
Philosophenschule. Er starb 323 v. Chr. zu Chalcis auf Euböa. Aristoteles
ist nicht nur praktisch als Erzieher thätig gewesen, sondern er hat
sich auch in seinen Schriften theoretisch vielfach mit der Erziehung
beschäftigt, so in seiner »~Nikomachischen Ethik~« und in der »~Politik~«.
Eine besondere von ihm verfaßte Schrift über die Erziehung ist verloren
gegangen. Aristoteles betrachtet die Erziehung als die schwierigste
Aufgabe, die gestellt werden, und auch als die höchste, deren Lösung
versucht werden kann. Das Ziel der gesamten menschlichen Thätigkeit
ist nach ihm die ~Glückseligkeit~ (Eudämonie), die sich auf die Tugend
gründet. Im Unterrichte betont er vor allem das Notwendige und zum Leben
~Nützliche~ (Utilitätsprinzip), wie später auch die Philanthropen.

[12] Die ~Aufgabe der Erziehung~ ist die ~Entwickelung und Übung aller
Kräfte des Kindes~, der ~leiblichen~ sowohl als auch der ~seelischen~.
Damit ist aber noch nicht das ~Ziel der Erziehung~, wie auch das ~Wesen~
derselben festgesetzt. Dieses liegt vielmehr darin, daß das Ebenbild des
Schöpfers in dem Zöglinge wieder hergestellt werde, oder in der Erreichung
nicht nur der ~irdischen~, sondern auch der ~himmlischen Glückseligkeit~.

[13] Die ~Laufbänke~ und ~Laufzäume~ (Laufbänder) wurden früher und
werden auch noch jetzt angewandt, um die Kleinen eher zum Laufen zu
bringen. Durch die gutartig vor die Brust gelegten Bänder bei den
Laufzäumen und durch die Leisten bei den Laufbänken wird die Brust
zum Schaden der Gesundheit eingeengt bezw. gedrückt. Mit Recht eifert
deshalb Salzmann in seinem »Ameisenbüchlein«, wie auch im »Konrad Kiefer«
und in »Noch etwas über Erziehung« gegen solche unnatürliche Mittel.
Schon ~Rousseau~ sagt im zweiten Buche seines »Emils«: »Man lehre den
Kindern nichts, was sie von selbst lernen; ~so~ z. B. nicht das Gehen.
Gängelbänder als Laufkorb, Fallhut und andere Hilfen taugen nichts.« Auch
~Kant~ zieht gegen die Leitbänder und dergl. zu Felde.

[14] Sinnlichkeit = ~Sinne~. Über die Übung der Sinne s. Anm. 21.

[15] Für die Erreichung des Unterrichts- und Erziehungszieles ist zwar
die ~Gesundheit~ des Kindes ein wesentlicher Faktor; doch ist es von
Salzmann zuviel behauptet, wenn er sagt, daß bei ungesunden Kindern
~alle~ Erziehung mißlinge. Wohl erschwert die Kränklichkeit oder die
Schwäche eines Kindes die Arbeit des Erziehers, da er ja bei derselben
die physische Natur des Zöglings berücksichtigen muß, und von einem
schwächlichen Kinde nicht das fordern darf, was er von einem gesunden
verlangt. Die physische Schwäche wirkt auch oft nachteilig auf Geist
und Gemüt ein, aber von einem gänzlichen Mißlingen der Erziehung bei
ungesunden Kindern darf doch nicht die Rede sein. Es erfordert aber
die schwächliche Beschaffenheit der physischen Natur des Schülers eine
besondere Berücksichtigung seitens des Lehrers und eine gediegene
pädagogische Durchbildung desselben.

[16] Wenn Salzmann hier gegen die ~Ärzte~ eifert, so hat dieses
seinen Grund in dem niederen Standpunkte, den die Arzneikunde im
vorigen Jahrhundert einnahm. Seitdem sich aber die Medizin und ihre
Hilfswissenschaften zu wirklichen Wissenschaften erhoben, und berühmte
Gelehrte der Neuzeit als Virchow, Stromeyer, Koch, Schrötter, Bock,
Klencke, Esmarch, Fürst, Freerichs u. a. zu ihren Vertretern zählt, ist
es damit anders geworden. Dies schließt aber nicht aus, daß der Lehrer
selbst verstehe, die Gesundheit seiner Zöglinge zu fördern, und sie auch
in der ~Gesundheitspflege~ zu unterweisen. Als einschlägliche Schriften
seien genannt: ~Kirchhoff~: »Gesundheitspflege«; ~Bock~: »Bau, Leben
und Pflege des menschlichen Körpers«; ~Correus~:»Der Mensch«; ~Katz~:
»Fürs Auge«; ~Reclam~: »Gesundheitsschlüssel«, »Gesundheitslehre für
Schulen«; ~Zwick~: »Körperpflege und Jugenderziehung«; ~Reimann~: »Die
körperliche Erziehung und die Gesundheitspflege in der Schule«; ~Kohler~:
»Die Gesundheitslehre in der Volks- und Fortbildungsschule«; ~Gauster~:
»Die Gesundheitspflege im allgemeinen und hinsichtlich der Schule im
besonderen«; ~Scholz~: »Leitfaden der Gesundheitslehre«; ~Siegert~:
»Die Schulkrankheiten«. -- Schon ~Comenius~, ~Montaigne~ und ~Rousseau~
forderten die Schulhygieine; diesen tritt auch ~Salzmann~ bei. Jetzt wird
sogar von mehreren Seiten gefordert, daß in jeder Schulkommission ein Arzt
Sitz und Stimme haben solle. Wohl ist die Mitarbeit des Arztes in der
Schule wünschenswert, da die Schule weder die körperliche Gesundheit noch
die geistige Frische des Schülers schädigen darf. Den Ärzten aber jeder
Zeit freien Zutritt in die Schule zu gestatten, würde viele Störungen des
Unterrichts herbeiführen. Dagegen ist zu fordern, daß der Gesundheitslehre
der ihr gebührende Platz im Unterrichte eingeräumt werde, und daß die
Seminare die angehenden Lehrer in der Schulhygieine unterweisen, diese
auch bei den Prüfungen der Lehrer Prüfungsgegenstand sei, damit die
Lehrer zur Erhaltung der Gesundheit der Kinder in der Schule beitragen
können. Denn »gerade während der Schulzeit ist die ~körperliche Kultur~
sehr wichtig: erstens, weil der jugendliche Körper des Schülers allen
Schädlichkeiten der Umgebung mehr offen steht und unter den Folgen übler
Angewöhnungen mehr leidet, als der abgehärtete Körper des Erwachsenen, und
zweitens, weil der Unterricht durch den Zwang des Stillsitzens in dicht
besetzten Schulstuben, sowie durch die andauernde geistige Anstrengung auf
die Gesundheit des Kindes leicht ungünstig einwirken kann.« (Lindner.) Daß
die Forderung Salzmanns und der anderen Philanthropen: die Schule habe das
leibliche Wohl der Schüler zu berücksichtigen und zu fördern, so wichtig
ist, geht daraus hervor, daß der Körper die ~Wohnung~ und das ~Werkzeug
der Seele~ ist. Deshalb spricht auch ~Rückert~:

      »Ein gutes Werkzeug braucht zur Arbeit der Arbeiter,
      Und gute Waffen auch zum Waffenstreit ein Streiter.
      Du Streiter Gottes und Arbeiter, merk's, o Geist,
      Daß deines eignen Leibs du nicht unachtsam seist
      Das ist dein Arbeitszeug, das ist dein Streitgewaffen,
      Das halte wohl im Stand, zu streiten und zu schaffen!
      O, wie du dich bethörst, wenn du den Leib zerstörst,
      Der dir so angehört, wie du Gott angehörst.
      Wie du Gott angehörst, so hört dein Leib dir an,
      Und ohne deinen Leib bist du kein Gottesmann.«

[17] Hier tritt Salzmann in Gegensatz zu ~Pestalozzi~, der in seiner
Schrift: »Wie Gertrud ihre Kinder lehrt« (Univ.-Bibl. Nr. 991. 992)
die Behauptung aufstellt: »Der Mensch ist selbst der erste Vorwurf der
Anschauung« und diesem Satze gemäß den ~Körper des Kindes und seine
Glieder~ zuerst als Betrachtungsobjekt behandelt wissen will, wozu er im
»Buch der Mütter« Anleitung gab. Die neuere Pädagogik stellt sich dagegen
auf den Standpunkt Salzmanns und stimmt den Worten ~von Türks~, der 1808
in Ifferten bei Pestalozzi weilte, bei. Türk sagt: »Ich hatte schon
früher die Idee des Buches der Mütter als gut anerkannt, aber die Wahl
des Gegenstandes der dort aufgestellten Übungen: des menschlichen Körpers
gemißbilligt; ich erachte die Umgebungen des Kindes im Hause und in der
Natur für weit mehr dazu geeignet.«

[18] Mit Recht tadelt Salzmann das Verfahren, ~Naturgeschichte~
zu lehren, ohne die Kinder selbst in die Natur einzuführen. Schon
~Rousseau~ sagte: »Eure Philosophen lernen die Naturgeschichte in den
Naturalienkabinetten, sie besitzen Flitterkram, wissen Namen und haben
durchaus keine Idee von der Natur.« Auch in seiner Schrift: »Noch etwas
über die Erziehung« zieht Salzmann gegen den naturgeschichtlichen
Unterricht, der sich nicht auf ~Anschauung der Natur selbst~ stützt,
zu Felde. Gewiß ist es jetzt bedeutend besser damit geworden;
doch wird der naturgeschichtliche Unterricht noch vielfach in zu
wissenschaftlicher Weise erteilt, indem man sich zu sehr an das System
hält, während doch die ~Einführung der Kinder in die Natur~ selbst
die Hauptsache sein sollte. Verbesserungsbestrebungen machen sich
in neuester Zeit geltend. Es sei in dieser Hinsicht hingewiesen auf
die Schriften von ~Junge~: »Der Dorfteich«; ~Baade~: »Zur Reform des
naturgeschichtlichen Unterrichts«; ~Twiehausen~: »Der naturgeschichtliche
Unterricht in ausgeführten Lektionen«; ~Vögler~: »Präparationen für
den Naturgeschichtsunterricht«; ~Kießling~ und ~Pfalz~: »Methodisches
Handbuch für den Unterricht in der Naturgeschichte«. Was Salzmann weiter
vom naturgeschichtlichen Unterricht sagt, gilt auch namentlich vom
~ersten Schulunterricht~. Seine Lehrbeispiele, die er im Nachfolgenden
giebt, beziehen sich besonders auf diesen Unterricht. Hier ist gerade
die ~Anschauung~ an ihrem Platze. Namentlich findet die Anschauung ihre
Pflege in dem sog. ~Anschauungsunterrichte~, dessen Ziel sein soll, das
Kind mit der heimatlichen Umgebung, ihrer Natur und Lebewesen bekannt
zu machen, weshalb er vielfach auch als »~Heimatskunde~« bezeichnet
wird. Der angehende Lehrer, dem bekanntlich gerade dieser so wichtige
Unterricht obliegt, sei auf folgende Schriften hingewiesen: ~Wernecke~:
»Praxis der Elementarklasse«; ~Strübing~: »Sprachstoffe«; ~Harder~:
»Anschauungsunterricht«; ~Jütting-Weber~: »Anschauungsunterricht
und Heimatskunde«; ~Wiedemann~: »Präparationen«; ~Wagner~:
»Entdeckungsreisen in Haus und Hof, in Wald und Feld &c.«; ~Breiden~: »Der
Anschauungsunterricht«; ~Fuhr~ und ~Ortmann~: »Anschauungsunterricht«;
~Niedergesäß~: »Anschauungsunterricht«; ~Stieber~: »Anschauungsunterricht
im Anschlusse an die Pfeifferschen und Winkelmannschen Bilder«;
~Heinemann~: »Handbuch für den Anschauungsunterricht und die
Heimatskunde«; ~Seidel~: »Materialien für den Anschauungs- und
Sprachunterricht im ersten Schuljahre«; ~Fischer~: »Sprachstoffe zu
Leutemanns fünfzehn Tierbildern«; ~Richter~: »Der Anschauungsunterricht«.

[19] Die ~lateinischen Namen der Pflanzen~ sind für die Kinder der
Volksschule nur toter Ballast. Auch hier gilt das Wort: »_Res, non
verba_.« Was nützen den Kindern die ~Namen~ der Naturdinge, zumal
die lateinischen, wenn ihnen die ~Kenntnis der Naturkörper~ selbst
abgeht? ~Hauptsache ist die Betrachtung der Natur~ selbst; dann mag
der Name hinzutreten, aber nur der deutsche. Man hüte sich, den
Naturgeschichtsunterricht in bloße Nomenklatur aufgehen zu lassen; die
Gefahr liegt aber bei dem bloßen Angeben der Namen sehr nahe. Viel ist
in dieser Hinsicht auf dem Gebiete des naturgeschichtlichen Unterrichts
gesündigt worden, weshalb die Reformbestrebungen, von denen die Arbeiten
von Junge, Kießling und Pfalz, Twiehausen, Baade und Vögler zeugen,
freudig zu begrüßen sind.

[20] In Bezug auf dieses ~Erraten der Pflanzen~, wie Salzmann es will, sei
erinnert an das ~Versteckspiel~, das ~Wolke~ mit den Zöglingen beim großen
Examen am Dessauer Philanthropin aufführte, von wo es Salzmann entlehnt
hat (s. Schummel: Fritzens Reise nach Dessau).

[21] Unter ~Empfindungsvermögen~ versteht Salzmann, was wir nach dem
heutigen psychologischen Sprachgebrauche ~Sinnesvermögen~ nennen. Salzmann
nennt dieses Empfindungsvermögen, weil die ersten einfachen Eindrücke,
die uns durch die Sinne zugehen, ~Empfindungen~ genannt werden, aus denen
dann die ~Wahrnehmungen~, ~Anschauungen~ und ~Vorstellungen~ hervorgehen.
Die ~Übung der Sinne~ des Kindes ist sehr wichtig. Deshalb fordert
auch ~Rousseau~: »Erst Übung der Sinne, dann Übung der Geisteskräfte!
Sinnenvernunft vor intellektueller Vernunft! Denn die ersten Vermögen,
die sich in uns bilden und entwickeln, sind die Sinne. Übt nicht bloß die
Kräfte der Kinder, übt alle Sinne, welche die Kräfte regieren, benutzt
möglichst jeden Sinn, prüft die Eindrücke des einen Sinnes durch die
anderen. Meßt, zählt, wägt, vergleicht!« Und ~Comenius~ sagt: »Anfangs
übe man die Sinne, dann das Gedächtnis, hierauf den Verstand, zuletzt das
Urteil. Denn die Wissenschaft beginnt mit der sinnlichen Wahrnehmung.«
Und ~Salzmann~ schreibt in seiner Schrift: Ȇber die Erziehungsanstalt zu
Schnepfenthal«: »Da wir alle unsere Kenntnisse durch die Sinne bekommen,
die den Stoff liefern, aus dem die Vernunft ihre Begriffe abzieht, so
ist es wohl sehr nötig, daß zuerst die Sinne geübt werden,« und in
seinem »Himmel auf Erden«: »Das richtige Empfinden wird am besten in der
ersten Jugend gelernt, wenn die mit der Welt noch unbekannte Seele auf
die Dinge, die um sie sind, aufmerksam gemacht und angeleitet wird, sie
selbst zu beobachten und darüber selbst zu urteilen.« Wie vorteilhaft
es für den Schulunterricht ist, wenn die Sinne der Kinder bereits im
vorschulpflichtigen Alter durch den ~Kindergarten~ geübt und geschärft
worden sind, habe ich in meiner Schrift: »Der Einfluß des Fröbelschen
Kindergartens auf den nachfolgenden Schulunterricht« nachgewiesen. (Verlag
von Siegismund & Volkening, Leipzig.) Daß die Übung der Sinne auch auf den
oberen Schulstufen zu pflegen ist, ist selbstredend.

[22] Mit Eifer tritt Salzmann gegen das bloße ~Wortlernen~ auf und betont,
wie es nachher auch von ~Pestalozzi~ geschah, die ~Anschauung~, besonders
auf den unteren Stufen. Auch ~Basedow~ verlangt in seinem »Methodenbuche«:
»keine Worte und Sätze zu lehren, mit denen die Kinder noch falsche
Begriffe verbinden.« ~Locke~ sagt: »Nicht durch Worte, sondern durch Dinge
und Abbildungen der Dinge erhalten die Kinder die ersten Vorstellungen.«
Bei ~Comenius~ heißt es: »Alles muß der sinnlichen Anschauung unterstellt
werden.« Gegen Salzmanns Forderung, daß man bei dem Sprachunterrichte
z. B. anfänglich lauter solche Bücher gebrauchen müsse, bei deren Lesung
nur Vorstellungen in den jungen Seelen erzeugt werden, die sie entweder
selbst durch die Anschauung bekommen haben, oder die doch mit denselben
in Verwandtschaft stehen, verstoßen z. B. die meisten unserer ~Fibeln~.
So bringt z. B. eine viel gebrauchte Fibel in ihren Übungsgruppen Wörter,
deren Inhalt den Kindern ganz fern liegt. Ich nenne nur: Domino, Delta,
Indien, Tiber, Xerxes, Xantippe, None u. a.

[23] Auch der ~fremdsprachliche Unterricht~ muß, wie Salzmann mit Recht
bemerkt, die ~Anschauung~ zur Grundlage haben. Wie viele Vokabeln, Sätze
u. s. w. müssen die Kinder aber lernen, deren Inhalt ihnen ganz fremd
ist. Auch die heterogensten Übungssätze werden ihnen vorgeführt. In
der französischen Sprache hat man nun schon angefangen, dieselbe auf
~Grundlage der Anschauung~ zu lehren. So ~Lehmann~ in seinem »Lehr-
und Lesebuche der französischen Sprache nach der Anschauungsmethode«,
~Ducotterd~ und ~Mardner~: »Lehrgang der französischen Sprache auf Grund
der Anschauung«. In seiner Schrift: »Noch etwas über die Erziehung« giebt
Salzmann seine Lehrweise der fremden Sprachen an: »Erst wird über die
verschiedenen Produkte der Natur, die zusammengebracht werden, lateinisch
(französisch) gesprochen, das Gespräch diktiert und niedergeschrieben,
dann werden zweckmäßig gewählte Schriftsteller gelesen und dabei die
grammatikalischen Regeln gegeben, endlich lateinische (französische)
Aufsätze gemacht.« Salzmann will also die sog. ~direkte Methode~ angewandt
wissen.

[24] Schon ~Rousseau~ tritt in seinem »Emil« gegen das ~zu frühe
Bücherlesen~ der Kinder ein. Emil soll vor seinem 12. Jahre kein Buch
in die Hand bekommen. Wenn Salzmann auch mit Recht nicht so weit geht,
so sind seine Worte, mit denen er im »Ameisenbüchlein« und im »Konrad
Kiefer« gegen den zu frühzeitigen Beginn des Lesenlernens eifert,
wohl beherzenswert. Er sagt mehrmals: »Kinder müssen erst gewöhnt
werden, aus der ~Natur~ sich zu unterrichten, bevor man ihnen ~Bücher~
in die Hände giebt.« Das Kind muß erst den Übergang finden aus dem
lustigen Spielleben der Kinderstube zu der ernsten Arbeit der Schule.
Mit Recht fordern deshalb namhafte Pädagogen, als ~Türk~, ~Denzel~,
~Graßmann~, ~Graser~, ~Lüben~, _Dr._ ~K. Schmidt~, ~Kehr~ u. a., daß
dem Lesenlernen ein ~Vorkursus~ vorangehen müsse; ja einige von ihnen
wollen erst das Lesenlernen ins ~zweite~ Schuljahr verlegt wissen. Auch
die »acht Schuljahre« von ~Rein~, ~Pickel~ und ~Scheller~ wissen von
einem Leseunterrichte im ~ersten~ Schuljahre nichts. Was soll man aber
sagen, wenn Kleinkinderschulen und Kindergärten den Kindern die Fibel
in die Hand geben, und wenn ~Therese Focking~ die Lehrerwelt sogar mit
einer »~Fröbelfibel~« beehrt hat?! Vgl. meine Schrift: »Der Einfluß des
Fröbelschen Kindergartens auf den nachfolgenden Schulunterricht.«

[25] ~Pestalozzi~ widmete dem ~Vorsagen~ und ~Nachsprechenlassen~ langer
und verwinkelter Sätze, deren Inhalt den Kindern oft ganz unverständlich
war, viel Zeit und Kraft (vgl. »Wie Gertrud ihre Kinder lehrt«,
Univ.-Bibl. Nr. 991. 992). Er wollte die Kinder dadurch im Sprechen
üben und ihre Sprachkraft stärken. ~Salzmann~ anerkennt auch den Wert
des ~Nach-~ und des ~Chorsprechens~, will aber nur einen beschränkteren
Gebrauch davon zu machen wissen. Die heutige Pädagogik steht auf Salzmanns
Seite. Auch sie betreibt das Chorsprechen, aber nur von dem, was den
Kindern verständlich ist. ~Wiedemann~ führt in seinem »Lehrer der Kleinen«
als Gründe für das Chorsprechen an: 1) das Chorsprechen löst vor allen
Dingen die Zunge; 2) es kultiviert die Aussprache; 3) es giebt auch den
Schüchternen Mut; 4) es hält bei der Stange; 5) es schützt die Kinder
vor langer Weile, belebt den Unterricht. Siehe auch: ~Haushalter~: »Das
Sprechen im Chor«.

[26] Zur Verbesserung des ersten Leseunterrichts schrieb Salzmann »~Konrad
Kiefers ABC- und Lesebüchlein~«. Es erschien 1806.

[27] In seiner Schrift: »Über die Erziehungsanstalt in Schnepfenthal«
läßt sich Salzmann eingehend über die Ausbildung der ~Handfertigkeit~
aus. So sagt er: »Zur Erziehung des Menschen ist unumgänglich nötig:
Übung seiner Hände und Gewöhnung, von den Werkzeugen, die der
menschliche Verstand erfand, Gebrauch zu machen.« In Schnepfenthal fand
der Handfertigkeitsunterricht eingehende Pflege. Die Zöglinge wurden
unterwiesen in Papparbeiten, Schreinerarbeit, Drechseln, Korbflechten.
Besonders widmete sich der Lehrer ~Blasche~ diesem Unterrichte. Die
Handfertigkeitsunterrichtsfrage ist zur Zeit eine brennende, noch
unentschiedene. In zahlreichen Schriften wird für und gegen den
Handfertigkeitsunterricht gestritten. Nach unserer Ansicht ist Salzmann
in vollem Rechte, wenn er die Betreibung von Handarbeiten zur Kräftigung
des Körpers fordert. Für eine Eingliederung derselben, zumal wenn der
Handfertigkeitsunterricht nur praktisch-formalen Nutzen gewährt und
mit der Schularbeit in gar keiner Verbindung steht, können wir uns
nicht begeistern. Stellt er sich aber in den Dienst des theoretischen
Unterrichts, wie es z. B. die Schrift vom Seminarlehrer ~Magnus~: »~Der
praktische Lehrer~« für die Seminare thut, so ist die Sache eine andere.
Wenn der Handfertigkeitsunterricht dagegen in selbständigen Kursen, wie
in den ~Knabenhorten~, erteilt wird, so haben wir nichts dagegen zu
erinnern. Wer sich eingehender über diese heutige Tagesfrage unterrichten
will, der sei verwiesen auf die Schriften: ~von Schenckendorff~: »Der
praktische Unterricht, eine Forderung der Zeit an die Schule, sein
erziehlicher, volkswirtschaftlicher und sozialer Wert«; ~Eckardt~: »Die
Arbeit als Erziehungsmittel«; ~Hanschmann~: »Die Handarbeit in der
Knabenschule«; ~Salomon~: »Arbeitsschule und Volksschule«; ~Gelbe~: »Der
Handfertigkeitsunterricht«; ~Rauscher~: »Der Handfertigkeitsunterricht,
seine Theorie und Praxis«; ~Barth~ und ~Niederley~: »Des deutschen
Knaben Handwerksbuch«; ~Elm~: »Der Handfertigkeitsunterricht in Theorie
und Praxis«; ~Michelsen~: »Die Lehr- und Arbeitsschule zu Alfeld«;
~Karl Friedrich~ (Professor Biedermann): »Die Erziehung zur Arbeit,
eine Forderung des Lebens an die Schule«; ~Rißmann~: »Geschichte des
Arbeitsunterrichtes in Deutschland«; ~Johs Meyer~: »Die geschichtliche
Entwickelung des Handfertigkeitsunterrichts«; ~von Schenckendorff~:
»Über Bedeutung und Ziel des Handfertigkeitsunterrichts«; ~Johs
Meyer~: »Der Handfertigkeitsunterricht und die Schule«; ~Seidel~: »Der
Arbeitsunterricht, eine pädagogische und soziale Notwendigkeit«; ~Bütow~:
»Die Volksschule und der Handfertigkeitsunterricht«; ~Kreyenberg~:
»Handfertigkeit und Schule«.

[28] In Bezug auf sein ~anthropologisches Prinzip~ stand Salzmann wie die
anderen Philanthropen auf dem Boden des ~Rationalismus~. Sie huldigten
dem Grundsatze der ~Naturalisten~: ~Der Mensch ist von Natur durchaus
gut~. (_Pelagianismus._) So sagt ~Rousseau~ am Anfange des »Emil«: »Alles
ist gut, wie es aus den Händen des Urhebers aller Dinge hervorgeht;
alles entartet unter den Händen des Menschen.« An einer anderen Stelle
heißt in derselben Schrift: »Stellen wir als unantastbaren Grundsatz
fest, daß die ersten Regungen der Natur immer gut sind; ~es giebt keine
ursprüngliche Verderbtheit in dem menschlichen Herzen~.« Auch ~Salzmann~
läßt in seinem »Konrad Kiefer« den Pfarrer sprechen: »Lieber Herr Kiefer,
es giebt eine Erbsünde, eine Regung zum Bösen und eine Abneigung vom
Guten, die die Kinder von ihren Eltern bekommen; sie wird ihnen aber
nicht sowohl angeboren, als ~anerzogen~.« Dagegen behaupten die strengen
Supranaturalisten, daß die menschliche Natur zum Guten aus eigener Kraft
absolut unfähig ist. Die Wahrheit liegt wohl, wie so oft, so auch hier, in
der Mitte. In der Natur des Menschen kann kein Absolut-Böses, wohl aber
die Anlage zum Relativ-Bösen sein. Die gemäßigteren Supranaturalisten
beschränken ihre Ansicht auch dahin, daß dem Menschen eine Neigung zum
Bösen angeboren sei, die sich in der frühesten Jugend mit Übergewicht
äußere.

[29] Wohl enthalten die nachfolgende Worte Salzmanns über die ~sittliche
Erziehung~ manches Beherzigenswerte, wollen aber mit Vorsicht aufgenommen
sein. Wenn Salzmann Verbote und Gebote als »moralische Gängelbänder«
verwirft, so folgt dieses aus seinem anthropologischem Prinzipe, das
auf den Naturalismus beruht. Das Kind muß den Anordnungen des Erziehers
nicht folgen, weil es von deren Vernünftigkeit überzeugt ist, sondern aus
~Gehorsam~, der in der Autorität und in der Liebe zum Lehrer beruht. Das
erste Haupterfordernis der Zucht ist der Gehorsam. So fordert auch ~Jean
Paul~, daß alle Erziehung beim Gehorsam anfangen müsse. Erst auf die Stufe
der Zucht folgt die Stufe der Freiheit des Willens. Doch ist die keimende
Selbständigkeit des Kindes zu beachten.

[30] Die Schrift: »~Erster Unterricht in der Sittenlehre für Kinder von
8-10 Jahren~« erschien 1803.

[31] Siehe Salzmanns Anmerkung S. 52. ~Locke~ und ~Rousseau~ hatten das
~Baden~ im Freien zur Abhärtung des Körpers sehr empfohlen. Ihnen folgten
die Philanthropen, indem sie dasselbe praktisch ausführten. So hatte
auch Salzmann das Baden in den zu seinem Besitztume gehörigen Teichen
eingeführt. Man hielt diese Neuerung vielfach als für die Gesundheit
nachteilig, namentlich gab man an, daß das Baden im »kalten« Wasser die
Nerven aufrege. Hierauf beziehen sich Salzmanns Worte. In neuester Zeit
beginnt man ~Schulbäder~ in den Schulanstalten einzurichten wie z. B. in
Göttingen, Hannover, Frankfurt am Main.

[32] Die Schrift: »~Heinrich Gottschalk oder erster Religionsunterricht
für Kinder von 10-12 Jahren~« erschien 1804; ihr folgte 1808 der
»~Unterricht in der christlichen Religion~«.

[33] Nach diesen Worten scheint Salzmann wenig von einer ~Vorbildung
zum Lehrerberufe~ auf einer Pflanzschule zu halten, nachdem er doch
selbst kurz vorher den Umriß zu derselben entworfen hat. Als einfacheren
Weg stellt er die Regel: »~Erziehe dich selbst!~« auf. Der Grund liegt,
wie ~Karl Richter~ bemerkt, wohl darin, daß er bei seinem Plane nicht
sowohl Dorfschulen und ihre Lehrer, sondern junge Theologen als Lehrer
in Familien und an Privatinstituten im Auge hatte. Schon zu Salzmanns
Zeit bestanden an vielen Orten Seminare, wie das Berliner Seminar, von
Hecker gegründet, und die von Friedrich d. G. in Schlesien eingerichteten
Seminare. Die von Salzmann gegebenen Regeln sind von den Erziehern wohl
zu beherzigen; sie genügen aber durchaus nicht zur Bildung derselben.
Wer selbst den Lehrerberuf nicht theoretisch und praktisch erlernt hat,
wozu sich am besten unsere heutigen Lehrerbildungsanstalten mit ihren
Übungsschulen eignen, kann kein tüchtiger Erzieher sein. Deshalb wird
auch bei den Prüfungen der Lehrer auf die pädagogische Ausbildung und
auf die Lehrprobe das Hauptgewicht gelegt. Zu fordern ist auch, daß die
Schulaufseher und Schulleiter sowohl theoretisch als praktisch pädagogisch
geschult sind, was leider bis jetzt noch nicht stets der Fall ist.

[34] »~Der Himmel auf Erden~« erschien 1797. Salzmann zeigt in dieser
Schrift, daß der Mensch die Glückseligkeit nicht erst im Jenseits
erwarten solle, sondern daß er sich schon hier auf Erden das Leben zu
einem Himmel gestalten könne und zwar durch sittliches Handeln und treue
Pflichterfüllung, durch lebendige Erkenntnis Gottes und im Umgange mit
ihm, durch fromme Betrachtung seiner Werke. Eine neue Ausgabe dieser
Schrift ist 1885 von ~August Roth~ besorgt worden (Minden, J.C.C. Bruns'
Verlag).

[35] Das Original des ~Robinson~ (Univ.-Bibl. Nr. 2194. 2195) hatte
der Engländer ~Daniel Defoe~ (1661-1731) 1719 nach den Erlebnissen
eines Matrosen, namens ~Alex. Selkirks~ frei bearbeitet. ~Campe~ gab
dieses Buch mit vielfach eingestreuten Betrachtungen und langweiligen
Belehrungen 1779 unter dem Titel: »Robinson der Jüngere« heraus. Mit
dieser Zeit hat dasselbe viele Auflagen erlebt und gehört noch jetzt zu
den beliebtesten und vielgelesensten Jugendschriften. Neue treffliche
Bearbeitungen lieferten ~G.A. Gräbner~, ~Ferd. Schmidt~, ~Mensch~,
~Höcker~. Schon ~Rousseau~ wies in seinem »~Emil~« auf den Robinson hin.
Er sagt: »Ein gutes Buch ist es, das mein Emil zuerst lesen soll; es wird
lange Zeit ganz allein seinen Bücherschatz bilden und wird jederzeit den
vornehmsten Rang in diesem einnehmen. Es soll der Text sein, von dem
unsere Unterhaltung über die menschlichen Erfindungen und Wissenschaften
ausgeht; es soll der Prüfstein sein, an dem ich die Fortschritte in der
Urteilskraft meines Zöglings erproben will; und so lange sein Geschmack
einfach und natürlich bleibt, weiß ich, wird die Lesung desselben ihm ein
immer neues Vergnügen bereiten. Und was ist dies für ein wunderbares Buch?
Ist es Aristoteles? Ist es Plinius? Ist es Buffon? Nein! Es ist ~Robinson
Crusoe~.« ~Hettner~ sagt von dem Buch: »Es entrollt sich darin ein Bild
vor uns, so groß und gewaltig, daß wir hier noch einmal die allmähliche
Entwickelung des Menschengeschlechts überschauen.« Und in der Vorrede der
Ausgabe von ~Gräbner~ heißt es: »Der Held hat Fleisch und Blut, er tritt
in voller Wahrheit vor uns hin; er zeigt sich in den Stunden der Schwäche
wie in denen der Größe, wie er vom leichtsinnigen Knaben zum gottlosen
Jünglinge wird, wie er zur Erkenntnis gelangt und wie oft er abermals
strauchelt, ehe er das wird, was ihm die sittlich-religiöse Bedeutung für
die Zwecke der Charakterbildung giebt.« Die ~Herbart-Zillersche Schule~
legt den Robinson dem Gesinnungsunterrichte des zweiten Schuljahres
(zweite kulturhistorische Stufe) unter. Siehe ~Rein~: Zweites Schuljahr.

[36] Das ~Guts-Muthssche Spielbuch~ ist mehrfach, neu bearbeitet,
herausgegeben worden. Zuletzt ist es 1884 in sechster Auflage vom
Seminar-Oberlehrer ~O. Schettler~ unter dem Titel: »Guts-Muths'
Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes, gesammelt und
bearbeitet für die Jugend, ihre Erzieher und die Freunde unschuldiger
Jugendfreuden«(Hof, Grau & Co.) erschienen. Ihm sind seit dem Erlasse
des preuß. Kultusministers 1882 über die Jugendspiele eine Menge
neuer Sammlungen von Turnspielen gefolgt. Es seien genannt: ~Ambros~:
»Spielbuch 400 Spiele und Belustigungen für Schule und Haus«; ~Köhler~:
»Bewegungsspiele des Kindergartens«; ~Wagner~: »Illustriertes Spielbuch
für Knaben«; ~Stangenberger~: »Spiele für die Volksschule«; ~Schettler~:
»Turnspiele für Knaben und Mädchen«; ~Jacobs~: »Deutschlands spielende
Jugend«; ~Bräunlich~: »Kinderspiele und Liederreigen für Mädchen«;
~Leske~: »Illustriertes Spielbuch für Mädchen«; ~Lier~: »Turnspiele
für Deutschlands Jugend«; ~Kohlrausch~ und ~Marten~: »Turnspiele«;
~Bruns~: »Illustriertes Kinderspielbuch«; ~Wießner~: »Fest- und
Freizeit-Spielbüchlein«; ~Kümpel~: »Das Spiel der Jugend und seine
Bedeutung für die Volksschule«; ~Lausch~: »134 Spiele im Freien für die
Jugend«; ~Matz~: »Über die Spiele der Kinder«; ~Wolter~: »Das Spiel im
Freien«; ~Zander~: »Über die Bedeutung der Jugendspiele für die Erziehung«.

[37] Die hier genannten Schriften sind jetzt veraltet, doch an ihre Stelle
neue getreten. Es seien genannt: ~Leunis~: »Synopsis der 3 Naturreiche«;
~Brehm~: »Illustriertes Tierleben«, »Leben der Vögel«; ~Lenz~:
»Gemeinnützliche Naturgeschichte des Tierreichs«; ~Lüben~: »Anweisung
zu einem methodischen Unterrichte in der Pflanzenkunde«; ~Auerswald~:
»Botanische Unterhaltungen«; ~Teller~: »Wegweiser durch die 3 Reiche
der Natur«; ~Cürie~: »Anweisung zur Bestimmung der Pflanzen«; ~Garcke~:
»Flora von Deutschland«; ~Thomé~: »Lehrbuch der Botanik«, »der Zoologie«;
~Roßmäßler~: »Die 4 Jahreszeiten«, »Flora im Winterkleide«, »der Wald«;
~Postel~: »Führer durch die Pflanzenwelt«; ~Polack~: »Illustrierte
Naturgeschichte«; ~Dietlein~: »Tierkunde«; ~Scholz~: »Tierkunde«;
~Eiben~: »Schulnaturgeschichte des Tierreichs«, »des Pflanzenreichs«;
~Vogel~: »Erster Unterricht in der Naturgeschichte«; ~Twiehausen~: »Der
naturgeschichtliche Unterricht in ausgeführten Lektionen«; ~Schleiden~:
»Die Pflanze und ihr Leben«; ~Grube~: »Biographien aus der Naturkunde«,
»Naturbilder«; ~Wagner~: »Pflanzenkunde«, »In die Natur«; ~Lüben~:
»Anweisung zu einem methodischen Unterrichte in der Tierkunde«; ~Masius~:
»Naturstudien«, »Die gesamten Naturwissenschaften«; ~Taschenberg~: »Was da
kriecht und fliegt«; ~Schubert~: »Naturgeschichte«.

[38] Gewiß ist das ~unmäßige Lesen~, namentlich, wenn es nur geschieht,
um zu lesen, von großem Schaden. Der Lehrer lese alles nur in Beziehung
auf seinen Beruf und seine Lehrfächer. Namentlich gewöhne er sich daran,
mit der Feder in der Hand zu lesen. Er merkt sich dadurch nicht allein das
Gelesene besser, sondern er verbessert auch seinen Stil. Er achte aber
auch auf das Lesen seiner Zöglinge. Er bewahre sie vor dem verderblichen
Viellesen; deshalb ist die Benutzung der Schülerbibliothek wohl zu
kontrollieren, und man halte darauf, daß der Schüler über den Inhalt des
aus derselben entnommenen Buches Bericht erstatte.

[39] Schon im Dessauer Philanthropin gab es ~Meritentafeln~. Von hier
aus führte Salzmann sie auch in seiner Anstalt ein. Die Meritentafeln
bestanden bei Salzmann aus einer schwarzen, im Betsaal aufgehängten und
mit den Namen sämtlicher Schüler versehenen Tafel. Für jede Leistung und
Arbeit erhielten die Zöglinge je nach dem Werte derselben »~Billette des
Fleißes~«. Hatte einer 50 von diesen, so ward hinter seinem Namen auf der
Tafel ein gelber Nagel eingeschlagen = er hatte einen »~goldenen Punkt~«
erworben. Wer deren 50 hatte, erhielt den »~Orden des Fleißes~«, der bei
feierlichen Gelegenheiten auf der Brust getragen ward. Er bestand aus
einem goldenen Kreuze, das in der Mitte ein rundes Schildchen hatte, auf
dem sich ein erhaben gearbeitetes Grabscheit mit den Buchstaben _D. D. u.
H._ (= Denken, Dulden und Handeln) befand. Durch diese Auszeichnungen ward
der Fleiß des Schülers wohl angespornt, aber auch ein falscher Ehrgeiz und
die Selbstüberschätzung großgezogen. Das Lernen ward dadurch zum Mittel
zum Zwecke herabgewürdigt, anstatt selbst Zweck zu sein. Nicht äußerliche
Auszeichnung, sondern der Unterricht des Lehrers soll das ~unmittelbare
Interesse~ des Lernenden, mit dem dieser sich ganz dem Wissensstoffe
hingiebt, erwecken. Wenn Salzmann gegen die ~körperliche Züchtigung~
redet, so hat er diese Ansicht nicht immer gehabt. In »Noch etwas über die
Erziehung« und im »Konrad Kiefer« empfiehlt er sie noch. Unserer Ansicht
und Erfahrung nach muß der Lehrer die körperliche Züchtigung nur als
letztes Strafmittel ansehen, zu dem er erst dann greifen darf, wenn alle
anderen nichts gefruchtet haben. Auch ~Luther~ empfiehlt einen »eichenen
Butterwecken« als »geistige Salbe«. Der Pädagoge ~Ludw. Döderlein~ sagt:
»Es kann eine Schule bestehen ohne körperliche Züchtigung, aber nicht ohne
die Möglichkeit derselben, nicht ohne die Berechtigung zu derselben.«Gegen
die körperliche Züchtigung schrieb Schuldirektor _Dr._ ~Th. Mertens~ in
Hannover (¿ 1887) in seiner Schrift: »Schläge in der Schule?«

[40] »~_Non est quovis ligno fit Mercurius_~« = »Nicht aus jedem Holze
läßt sich ein Merkur schnitzeln.« Dieses Wort soll von ~Pythagoras~
herrühren. Dem ~Comenius~ ward auf seine Forderung: ~jeder~ Mensch müsse
unterrichtet werden, dies Wort entgegengehalten. Seine Antwort war: »Aber
aus jedem Menschen ein Mensch.«

                             Ende.



Fußnoten:


[A] Ich gebrauche hier und in der Folge das Wort Knaben, weil ich bei
Ausarbeitung dieses Buches freilich immer die Behandlungsart der Knaben
vor Augen hatte. Das meiste wird aber auch auf die Mädchenerziehung, mit
einigen Abänderungen, können angewendet werden.

[B] Seit zwanzig Jahren bin ich Vorsteher einer Erziehungsanstalt, in
welcher Kinder von allerlei Familien und Nationen zusammen leben; ihre
Zahl beläuft sich seit einiger Zeit beinahe auf 70. Unter diesen lebe
und webe ich vom Morgen, bis ich ins Schlafzimmer gehe. Wären nun die
Kinder so schlimm, wie sie von manchen Erziehern geschildert werden,
wie könnte ich das aushalten? Müßte ich nicht schon einigemal ein
Gallenfieber bekommen haben? Das geschieht aber nicht; vielmehr befinde
ich mich in ihrer Gesellschaft sehr wohl. Dies kommt nicht daher, weil
sie so vollkommen, so musterhaft wären; sie geben mir vielmehr beständig
Beispiele von Leichtsinn, Unbesonnenheit u. dergl. Nach geendigter
Lehrstunde spielen, laufen, springen, jauchzen sie; ich trete unter die
jubelnde Gesellschaft, und meine Gegenwart macht weiter keine Veränderung.
In diesem allen finde ich nun nichts Beleidigendes, weil ich glaube,
Kinder sind Kinder, denken und handeln wie Kinder. Daher gehen Wochen
hin, ehe ich durch sie einmal geärgert werde. Geschieht dies, und ich
prüfe mich genau, so finde ich gemeiniglich, daß der Grund davon doch
in mir selbst liege, weil entweder in meinem Körper Unordnung ist, oder
weil ein anderer unangenehmer Vorfall mich verstimmt hat, oder weil
ich mit Geschäften zu sehr überladen bin. Je aufmerksamer ich auf mich
selbst werde, desto seltener werden auch die Beleidigungen. Ja ich kann
versichern, daß in den 20 Erziehungsjahren, die ich hier verlebt habe,
ich mich nicht erinnern kann, daß einer meiner Zöglinge mit Überlegung
etwas in der Absicht gethan habe, um mich zu kränken. Man verzeihe mir
dieses offenherzige Geständnis. Es kann mir dasselbe ebensowenig als
Ruhmredigkeit angerechnet werden, als dem Baumgärtner, wenn er in seinem
Buche über die Baumzucht bisweilen etwas von seiner eigenen Baumpflanzung
sagt. Übrigens gestehe ich gern ein, daß von meinen Pflegesöhnen der
Schluß nicht sogleich auf alle Kinder gemacht werden kann. Denn ob sie
gleich aus verschiedenen Häusern und Ländern zusammengeführt sind, so
leben sie doch in einer gewissen Absonderung von der übrigen Welt, und
das Beispiel der Erwachsenen, das Entgegenwirken der Eltern, Tanten, des
Gesindes u. dergl., die Verführung der Knaben, die ohne Aufsicht und
Erziehung aufwachsen, hat auf sie keinen Einfluß.

Ein anderer Erzieher, dem von allen Seiten entgegen gearbeitet wird, hat
freilich mit größeren Schwierigkeiten zu kämpfen.

[C] Da mehrere Leser diese Behauptung für zu kühn erklären werden, so
erlaube man mir, daß ich wieder eine Thatsache aus meinem Wirkungskreise
aufstelle. Ich bin jetzt der Pflegevater von beinahe 70 jungen Leuten,
die in ganz verschiedenen Himmelsstrichen, von Lissabon bis Moskau,
geboren wurden, in deren erster Erziehung also notwendig eine große
Verschiedenheit war. Diese jungen Leute sind ~alle~ gesund, auf ihren
Köpfen ist nicht der geringste Ausschlag sichtbar, es gehen bisweilen
drei Jahre hin, ohne daß einer bettlägerig wird, und in den 21 Jahren, in
denen ich meiner Anstalt vorstehe, ist kein einziger gestorben. Gleichwohl
bin ich kein Arzt. In den ersten zehn Jahren, die ich hier lebte, betrat
nie ein Arzt mein Haus. Erst dann, da sich die Zahl meiner Zöglinge sehr
vergrößerte und zu besorgen war, daß ich etwas bei ihnen übersehen möchte,
fing ich an, mich ärztlicher Hilfe zu bedienen.

Von der Gesundheit deiner Zöglinge, wird man sagen, sind deine gesunde
Luft und dein gesundes Wasser die Ursachen.

Diese sind freilich viel wert, allein wenn wir das gesunde Wasser
nicht tränken, uns darin nicht badeten, uns in der gesunden Luft nicht
herumtummelten, so würden beide uns wohl wenig helfen.

Die Art, wie wir hier junge Leute behandeln, ist die wahre Ursache, warum
sie sich so sehr durch Gesundheit auszeichnen und der Tod bisher noch
nicht zu ihnen kam.

Sollte einmal von den Grundsätzen, nach welchen bisher hier erzogen wurde,
abgewichen werden, sollte man sich mehr an die in vornehmen Häusern
gewöhnliche Lebensart anschmiegen, so würde man in Schnepfenthal, ebenso
wie in anderen Anstalten, Krankenstuben errichten müssen; statt des
blühenden Rots, das die Wangen der jungen Schnepfenthäler auszeichnet,
würde Blässe sich einfinden, und unser Gottesacker würde Grabmäler von
jungen hoffnungsvollen Knaben bekommen, die in der Blüte ihrer Jahre ein
Raub des Todes wurden.

Dies alles schreibe ich ~bloß~ in der Absicht nieder, um die Leser zu
überzeugen, daß es allerdings möglich sei, seine Zöglinge gesund zu
erhalten, ohne sich der Heilkunde beflissen zu haben.

[D] Einige behaupten, die Nervenkrankheiten, die in unseren Tagen so
gewöhnlich sind, wären eine Folge der kalten Bäder. Deshalb will ich nun
mit niemandem streiten. Das sage ich aber ganz freimütig und laut, daß von
den jungen Leuten, die ich erzogen habe und noch erziehe, deren mehrere
Hundert sind, kein einziger eine Nervenkrankheit bekommen hat (wenn auch
einmal ein hier erzogener nervenkrank würde, so folgte doch daraus noch
nicht, daß dies vom kalten Bade komme), daß von alle den nervenkranken
Personen, die ich kannte, nicht eine einzige sich kalt badete, und daß
es mir nicht recht glaublich ist, daß die Nervenkrankheiten, an welchen
die Frauenzimmer in N. leiden, von den kalten Bädern der Zöglinge zu
Schnepfenthal herrühren sollten.

[E] Ich bemerke ein für allemal, daß ich in diesem Buche mich vorzüglich
mit Jünglingen unterhalte, die sich zur Erziehung bilden wollen. Sollte
also dieser und jener bereits gebildete Erzieher manches Bedürfnis
haben, gegen welches ich hier spreche, manche Fertigkeit nicht besitzen,
welche ich dem sich bildenden Erzieher empfehle, so soll ihm durch meine
freimütigen Äußerungen kein Vorwurf gemacht werden. Dies wird mir aber
jeder zugestehen, daß der Erzieher mit mehr Nachdruck wirken kann, wenn er
von den Bedürfnissen frei ist, an welche er seine Zöglinge nicht gewöhnen,
und die Fertigkeit selbst besitzt, die er ihnen beibringen will. Was soll
nun aber der Erzieher thun, bei dem dies der Fall nicht ist? Freimütig
heraussagen: diese Angewöhnung, dieser Mangel ist eine Unvollkommenheit,
die von meiner ersten Erziehung herrührt, gegen welche ich euch auf das
beste zu verwahren suchen will.

[F] Der aufgesetzte Entwurf ist einen Bogen lang. Um den Raum zu schonen,
füge ich davon nur dieses Bruchstück bei, das aber hinlänglich sein wird,
den denkenden Erzieher zu belehren, wie viel an den gewöhnlichsten Dingen
des gemeinen Lebens bemerkt und unterschieden werden kann.

[G] Dieses laute Nachsprechen der ganzen Versammlung hat gewiß seinen
sehr großen Nutzen. Es erhält die Kinder in Thätigkeit, reizt sie zum
Lautsprechen und prägt den Vortrag ihrem Gedächtnisse ein. Man muß aber
von dieser Übung mit Vorsicht Gebrauch machen. Will man gewisse Wörter
und Sätze dem Gedächtnisse seiner Kleinen einprägen, so ist das öftere
laute Aussprechen derselben von der ganzen Versammlung hierzu gewiß ein
wirksames Mittel. Will man aber durch ~eigenes~ Urteil den Verstand üben,
so halte ich das chormäßige Aussprechen für zweckwidrig, weil die Kinder
dadurch vom Selbsturteilen abgezogen und zum Nachbeten gewöhnt werden.[25]

Wie man bei den sonst so verdrießlichen ABC-, Sillabier- und Leseübungen
die Kinder in einer angenehmen Selbstthätigkeit erhalten kann, glaube ich
in Konrad Kiefers ABC- und Lesebüchlein hinlänglich gezeigt zu haben.[26]

[H] Da die Erzieher so selten sind, die in ihren Händen Geschicklichkeit
besitzen, etwas zu arbeiten, so hat es mir Mühe gekostet, den Unterricht
in einigen Handarbeiten in meiner Anstalt einzuführen. Jetzt lernen meine
Zöglinge folgendes: anfänglich Verfertigung von allerlei Spielereien aus
Papier und Netzstricken, ferner allerlei Dinge aus Holz zu schnitzen,
Korbflechten, Papparbeiten, Lackierern, Schreinern und Drechseln.

[I] Wer mit der Einrichtung meiner Erziehungsanstalt bekannt ist und
weiß, daß in derselben sich Meritentafeln befinden, an welchen die
Namen meiner Zöglinge geschrieben, und denselben gelbe Nägel beigefügt
sind, durch welche der Grad ihres Fleißes bemerkbar gemacht wird, der
wird sich wundern, daß ich dieses Erziehungsmittels hier gar nicht
Erwähnung thue. Es ist also wohl nötig, mich hierüber zu erklären, zumal
da es seit einiger Zeit anfängt gewöhnlich zu werden, daß man, um eine
Erziehungsanstalt zu empfehlen, mit einem hämischen Seitenblicke auf die
meinige, von ihr rühmt, sie habe keine Meritentafeln.

Die moralische Erziehung kann nur auf die Art, wie ich sie vorhin
beschrieben habe, durch lebhafte Überzeugung von den Pflichten bewirkt
werden und wird auf diese Art in meiner Anstalt betrieben.

Neben der moralischen Bildung ist aber in jeder kleinen und großen
Gesellschaft eine gewisse Polizei nötig, wodurch die äußerlichen
Handlungen der Glieder der Gesellschaft geleitet werden. Daher findet man
in jeder guten Erziehungsanstalt eine Einrichtung, wodurch die fleißigen
Zöglinge vorgezogen, die unfleißigen zurückgesetzt werden. Für meine Lage
habe ich die Meritentafel zweckmäßig gefunden, nie aber sie andern zur
Nachahmung empfohlen, vielmehr mein Mißfallen bezeigt, wenn ich bisweilen
in ~Familien~ Meritentafeln vorgefunden habe.

Ich erreiche in ~meiner Anstalt~ damit zwei sehr wichtige Zwecke:
erstlich, daß Kinder, bei denen die Vernunft noch in der Entwickelung
steht, das Verhältnis, in welchem sie gegeneinander in Ansehung ihres
Fleißes stehen, immer sinnlich dargestellt erblicken. Zweitens, daß die
Lehrer ein Mittel in den Händen haben, ihren Zöglingen, ohne körperliche
Züchtigungen, die ich in dem Kreise meiner Pflegesöhne nicht dulde, ihre
Pflichtvergessenheit durch den Abzug von Billets, deren fünfzig müssen
erworben sein, wenn man neben seinem Namen einen gelben Nagel haben
will, fühlbar zu machen. Wirklich fühlen sie diesen Abzug oft inniger,
als manches an Schläge gewöhntes Kind eine körperliche Züchtigung. In
der Zeit, daß ein Zögling sich seine fünfzig Nägel erwirbt, entwickelt
sich gewöhnlich seine Vernunft so weit, daß er eines solchen sinnlichen
Leitungsmittels nicht mehr bedarf. Er wird nun eine Zeitlang auf die
Probe gestellt, ob er auch ohne dieses Leitungsmittel seine Geschäfte
ordentlich verrichte und die gesellschaftlichen Pflichten erfülle. Hält er
die Probe aus, so wird er zum Offizier erklärt, als Jüngling behandelt,
in die Gesellschaft der Erwachsenen gezogen, bekommt Aufsicht über die
Kleinern u. s. w. Den Orden des Fleißes habe ich schon seit geraumer Zeit
abgeschafft. Er war eben das, was eine Offiziersstelle ist. Die Sache ist
geblieben, der Name aufgegeben, und da die gewöhnlichen Menschen mehr an
dem Namen der Dinge, als an den Dingen selbst hängen, so hoffe ich, daß
diejenigen beruhigt sein werden, denen der Name ~Orden~ anstößig war.[39]



      *      *      *      *      *      *



Anmerkungen zur Transkription:

Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen;
lediglich offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert.

Beibehalten wurde:

  Einige Ausdrücke wurden in beiden Schreibweisen übernommen:

  soziale und sozialer (beide Seite 123) und socialpädagogischen (Seite 4)
  Encyklopädie (Seiten 12 und 17) und Enzyklopädisten (Seite 3)
  Schneeballen (Seite 38) und Schneebälle (Seite 39)
  euerm (Seite 43) und eurem (Seite 71)
  euern (Seiten 54, 55, 70, 73 und 86) und euren (Seiten 42, 53, 54 und 70)
  Äußerungen (Fußnote E) und Aeußerungen (Seite 45)
  Ueberzeugung (Seite 46) und Überzeugung (Seite 17, 26, 32, 108, 109
  und 111, Fußnote I)
  neugeborne (Seite 78) und neugeborene (Seite 49)
  danach (Seite 81) und darnach (Seiten 82 und 116)
  größern (Seite 83) und größeren (Seite 43)
  einfachern (Seite 88) und einfacheren (Fußnote 33)
  letzteren (Seite 108) und letzteren (Seite 14)
  erstern (Seite 108) und ersteren (Seite 14)
  eignes (Seite 110) und eigenes (Seite 73)
  rechtschaffnen (Seite 111) und rechtschaffenen (Seite 25)
  Pflegebefohlnen (Seite 112) und Pflegebefohlenen (Seiten 21, 96, 103,
  107, 111 und 114)
  z. E. und z. B. (verschiedene Seiten)
  u. dgl. und u. dergl. (verschiedene Seiten)

Folgende offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert:

  geändert wurde
        "und namentlich ~Jean Jacque Rousseau~ mit ihren"
     in "und namentlich ~Jean-Jacques Rousseau~ mit ihren"
    (Seite 4)

  geändert wurde
        "Es seien genannt ~Guths-Muths~, der Erzvater der Turnerei"
     in "Es seien genannt ~Guts-Muths~, der Erzvater der Turnerei"
    (Seite 9)

  geändert wurde
        "als das Erziehungsgegeschäft. Als Lohn"
     in "als das Erziehungsgeschäft. Als Lohn"
    (Seite 15)

  geändert wurde
        "der Kinder enthalten, aber Anweisungen zur Erziehung"
     in "der Kinder enthalten, aber an Anweisungen zur Erziehung"
    (Seite 24)

  geändert wurde
       "nach und nach eine Gemeine hervor, die"
    in "nach und nach eine Gemeinde hervor, die"
   (Seite 25)

  geändert wurde
       "sich eingestünde daß er gefehlt"
    in "sich eingestünde, daß er gefehlt"
   (Seite 31)

  geändert wurde
       "ist seine Klasse ein Haufe schändlicher, verworfener Gassenbuben."
    in "ist seine Klasse ein Haufen schändlicher, verworfener Gassenbuben."
   (Seite 41)

  geändert wurde
       "So ist es nicht mit Karln."
    in "So ist es nicht mit Karl."
   (Seite 43)

  geändert wurde
       "davon geradezu beimessen uud sich auf mein"
    in "davon geradezu beimessen und sich auf mein"
   (Seite 44)

  geändert wurde
       "die Laufbänke und Laufzäune entfernt sind, und"
    in "die Laufbänke und Laufzäume entfernt sind, und"
   (Seite 48)

  geändert wurde
       "Zöglinge durch Abhärtuug ihre Gesundheit erhalten"
    in "Zöglinge durch Abhärtung ihre Gesundheit erhalten"
   (Seite 53)

  geändert wurde
       "nicht nötig, durch weitläuftige Vorstellungen euren Zöglingen"
    in "nicht nötig, durch weitläufige Vorstellungen euren Zöglingen"
   (Seite 54)

  geändert wurde
       "Müssen Sie denn nicht lauter"
    in "Müssen sie denn nicht lauter"
   (Seite 80)

  geändert wurde
       "eine Gesellschaft von Ackerleuten kömmt."
    in "eine Gesellschaft von Ackerleuten kommt."
   (Seite 93)

  geändert wurde
       "zerstreut und teilnamlos bleiben, so"
    in "zerstreut und teilnahmslos bleiben, so"
   (Seite 97)

  geändert wurde
       "Feld &c.«; ~Breiden~, »Der Anschauungsunterricht«;"
    in "Feld &c.«; ~Breiden~: »Der Anschauungsunterricht«;"
   (Fußnote 18)

  geändert wurde
       "am Anfange des »Emil«: Alles ist"
    in "am Anfange des »Emil«: »Alles ist"
   (Fußnote 21)

  geändert wurde
       "~Kohlrausch und Marten~: »Turnspiele«;"
    in "~Kohlrausch~ und ~Marten~: »Turnspiele«;"
   (Fußnote 36)





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ameisenbüchlein - Anweisung zu einer vernünftigen Erziehung der Erzieher" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home