Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Märchen (Illustriert von Alfred Kubin) - Die Nachtigall / Die kleine Seejungfrau / Der Reisekamerad
Author: Andersen, H. C. (Hans Christian)
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Märchen (Illustriert von Alfred Kubin) - Die Nachtigall / Die kleine Seejungfrau / Der Reisekamerad" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                       H. C. Andersens Märchen



                            Die Nachtigall
                        Die kleine Seejungfrau
                           Der Reisekamerad


                                 von
                            H. C. Andersen

                           Mit Zeichnungen
                                 von
                             Alfred Kubin

                 Im Verlag von Bruno Cassirer, Berlin
                                 1922



                            Die Nachtigall


In China, weißt du wohl, ist der Kaiser ein Chinese, und alle, die er um
sich her hat, sind auch Chinesen. Es ist nun viele Jahre her, aber eben
deshalb ist es der Mühe wert, die Geschichte zu hören, ehe sie vergessen
wird! Des Kaisers Schloß war das prächtigste in der Welt, ganz und gar
von feinem Porzellan, sehr kostbar, aber so spröde, so mißlich, daran zu
rühren, daß man sich sehr in acht nehmen mußte. Im Garten sah man die
wunderbarsten Blumen, und an die prächtigsten waren Silberglocken
gebunden, welche klangen, damit man nicht vorbeigehen möchte, ohne die
Blumen zu bemerken. Ja, alles war in des Kaisers Garten fein
ausspekuliert. Und er erstreckte sich so weit, daß der Gärtner selbst
das Ende desselben nicht kannte. Ging man immer weiter, so kam man in
den herrlichsten Wald mit hohen Bäumen und tiefen Seen. Der Wald ging
gerade hinunter bis zum Meere, welches blau und tief war, große Schiffe
konnten bis unter die Zweige der Bäume hinsegeln, und in diesen wohnte
eine Nachtigall, die so herrlich sang, daß selbst der arme Fischer, der
noch viel anderes zu tun hatte, still hielt und horchte, wenn er des
Nachts ausgefahren war, um das Fischnetz auszuwerfen und dann die
Nachtigall hörte. »Ach Gott, wie ist das schön!« sagte er, aber er mußte
auf seine Sachen acht geben und vergaß dabei den Vogel. Doch wenn dieser
in der nächsten Nacht wieder sang und der Fischer dorthin kam, sagte
derselbe: »Ach Gott, wie ist das schön!«

Aus allen Ländern der Welt kamen Reisende nach der Stadt des Kaisers und
bewunderten diese, das Schloß und den Garten. Doch wenn sie die
Nachtigall zu hören bekamen, sagten sie alle: »Das ist doch das beste!«

Die Reisenden erzählten davon, wenn sie nach Hause kamen, und die
Gelehrten schrieben viele Bücher über die Stadt, das Schloß und den
Garten. Aber auch die Nachtigall vergaßen sie nicht: die wurde am
höchsten gestellt, und die, welche dichten konnten, schrieben die
herrlichsten Gedichte über die Nachtigall im Walde bei dem tiefen See.

Die Bücher durchliefen die Welt, und einige davon kamen auch einmal zum
Kaiser. Er saß in seinem goldenen Stuhle und las und las, jeden
Augenblick nickte er mit dem Kopfe, denn es freute ihn, die prächtigen
Beschreibungen der Stadt, des Schlosses und des Gartens zu vernehmen.
»Aber die Nachtigall ist doch das allerbeste!« stand da geschrieben.

»Was ist das?« sagte der Kaiser. »Die Nachtigall kenne ich ja gar nicht!
Ist ein solcher Vogel in meinem Kaiserreiche und sogar in meinem Garten?
Das habe ich nie gehört! So etwas erst aus Büchern zu erfahren!«

Und hierauf rief er seinen Kavalier. Der war so vornehm, daß, wenn
jemand, der geringer als er war, mit ihm zu sprechen oder ihn nach etwas
zu fragen wagte, er weiter nichts erwiderte als: »P!« und »das hat
nichts zu bedeuten«.

»Hier soll ja ein höchst merkwürdiger Vogel sein, welcher Nachtigall
genannt wird!« sagte der Kaiser. »Man sagt, dies sei das allerbeste in
meinem großen Reiche. Weshalb hat man mir nie etwas davon gesagt?«

»Ich habe ihn früher nie nennen hören!« sagte der Kavalier. »Er ist nie
bei Hofe vorgestellt worden!«

»Ich will, daß er heute abend herkommen und vor mir singen soll!« sagte
der Kaiser. »Die ganze Welt weiß, was ich habe, und ich weiß es nicht!«

»Ich habe ihn früher nie nennen hören!« sagte der Kavalier. »Ich werde
ihn suchen, ich werde ihn finden!« --

Aber wo war der zu finden? Der Kavalier lief alle Treppen auf und
nieder, durch Säle und Gänge, aber keiner von allen denen, auf die er
traf, hatte von der Nachtigall sprechen hören. Und der Kavalier lief
wieder zum Kaiser und sagte, daß es sicher eine Fabel von denen sein
müßte, die da Bücher schrieben. »Dero Kaiserliche Majestät können gar
nicht glauben, was alles geschrieben wird! Das sind Erdichtungen und
etwas, was man die schwarze Kunst nennt.«

»Aber das Buch, in dem ich dieses gelesen habe,« sagte der Kaiser, »ist
mir von dem großmächtigsten Kaiser von Japan gesandt, und es kann also
keine Unwahrheit sein, ich will die Nachtigall hören! Sie muß heute
abend hier sein! Sie hat meine höchste Gnade! Und kommt sie nicht, so
soll dem ganzen Hofe auf den Leib getrampelt werden, wenn er Abendbrot
gegessen hat!«

»Tsing pe!« sagte der Kavalier und lief wieder alle Treppen auf und
nieder, durch alle Säle und Gänge, und der halbe Hof lief mit, denn sie
wollten nicht gern auf den Leib getrampelt sein. Da gab es ein Fragen
nach der merkwürdigen Nachtigall, welche die ganze Welt kannte, nur
niemand bei Hofe.

Endlich trafen sie ein armes, kleines Mädchen in der Küche. Die sagte:
»O Gott, die Nachtigall kenne ich gut, ja, wie kann sie singen! Jeden
Abend habe ich Erlaubnis, meiner armen, kranken Mutter Überbleibsel vom
Tische nach Hause zu tragen; sie wohnt unten am Strand, und wenn ich
zurückgehe, müde bin und im Walde ausruhe, dann höre ich die Nachtigall
singen! Es kommen mir dabei die Tränen in die Augen, und es ist, als ob
meine Mutter mich küßte!«

»Kleine Köchin!« sagte der Kavalier, »ich werde dir eine Anstellung in
der Küche und die Erlaubnis verschaffen, den Kaiser speisen zu sehen,
wenn du uns zur Nachtigall führen kannst, denn sie ist zu heute abend
angesagt.«

Und so zogen sie alle hinaus in den Wald, wo die Nachtigall zu singen
pflegte, der halbe Hof war mit. Als sie im besten Zuge waren, fing eine
Kuh zu brüllen an.

»Oh!« sagten die Hofjunker, »nun haben wir sie! Das ist doch eine
merkwürdige Kraft in einem so kleinen Tiere! Die habe ich sicher schon
früher gehört!«

»Nein, das sind Kühe, welche so brüllen!« sagte die kleine Köchin. »Wir
sind noch weit von dem Orte entfernt!«

Nun quakten die Frösche im Sumpfe.

»Herrlich!« sagte der chinesische Hofprediger. »Nun höre ich sie; es
klingt gerade wie kleine Kirchenglocken.«

»Nein, das sind Frösche!« sagte die kleine Köchin. »Aber nun denke ich,
werden wir sie bald hören!«

Da begann die Nachtigall zu schlagen.

»Das ist sie!« sagte das kleine Mädchen. »Hört! Hört! Da sitzt sie!« Und
sie zeigte nach einem kleinen, grauen Vogel oben in den Zweigen.

»Ist es möglich!« sagte der Kavalier. »So hätte ich sie mir nimmer
gedacht! Wie sie einfach aussieht! Sie hat sicher ihre Farbe darüber
verloren, daß sie so viele vornehme Menschen um sich erblickt!«

»Kleine Nachtigall!« rief die kleine Köchin laut, »unser gnädigster
Kaiser wünscht, daß Sie vor ihm singen!«

»Mit dem größten Vergnügen!« sagte die Nachtigall und sang dann, daß es
eine Lust war.

»Es klingt gerade wie Glasglocken!« sagte der Kavalier. »Und seht die
kleine Kehle, wie sie arbeitet! Es ist merkwürdig, daß wir sie früher
nie gehört haben! Sie wird großen Succès bei Hofe machen!«

»Soll ich noch einmal vor dem Kaiser singen?« fragte die Nachtigall,
welche glaubte, der Kaiser sei auch da.

»Meine vortreffliche kleine Nachtigall!« sagte der Kavalier, »ich habe
die große Freude, Sie zu einem Hoffeste heute abend einzuladen, wo Sie
Dero hohe kaiserliche Gnaden mit ihrem charmanten Gesange bezaubern
werden!«

»Der hört sich am besten im Grünen an!« sagte die Nachtigall, aber sie
kam doch gern mit, als sie hörte, daß es der Kaiser wünschte.

Auf dem Schlosse war tüchtig aufgeputzt. Die Wände und der Fußboden,
welche von Porzellan waren, glänzten im Strahle vieler tausend
Goldlampen; die prächtigsten Blumen, welche recht klingeln konnten,
waren in den Gängen aufgestellt. Das war ein Laufen und ein Zugwind, und
alle Glocken klingelten so, daß man sein eigenes Wort nicht hören
konnte.

Mitten in den großen Saal, wo der Kaiser saß, war ein goldener Stecken
gestellt, auf diesem sollte die Nachtigall sitzen. Der ganze Hof war da,
und die kleine Köchin hatte die Erlaubnis erhalten, hinter der Tür zu
stehen, da sie nun den Titel einer wirklichen Hofköchin bekommen hatte.
Alle waren in ihrem größten Putz, und alle sahen nach dem kleinen grauen
Vogel, dem der Kaiser zunickte.

Die Nachtigall sang so herrlich, daß dem Kaiser die Tränen in die Augen
traten und ihm über die Wangen herniederliefen, da sang die Nachtigall
noch schöner: das ging recht zu Herzen. Der Kaiser war so froh, daß er
sagte, die Nachtigall sollte seinen goldenen Pantoffel um den Hals zu
tragen bekommen. Aber die Nachtigall dankte, sie habe schon Belohnung
genug erhalten.

»Ich habe Tränen in des Kaisers Augen gesehen, das ist mir der reichste
Schatz! Eines Kaisers Tränen haben eine besondere Kraft! Gott weiß es,
ich bin genug belohnt.« Darauf sang sie wieder mit ihrer süßen,
herrlichen Stimme.

»Das ist die liebenswürdigste Koketterie, die ich kenne!« sagten die
Damen rings umher, und dann nahmen sie Wasser in den Mund um zu glucken,
wenn jemand mit ihnen spräche. Sie glaubten, dann auch Nachtigallen zu
sein. Ja, die Lakaien und Kammermädchen ließen melden, daß auch sie
zufrieden seien; das will viel sagen, denn die sind am schwersten zu
befriedigen. Kurz, die Nachtigall machte wahrlich Glück.

Sie sollte nun bei Hofe bleiben, ihr eigenes Bauer und die Freiheit
haben, zweimal des Tages und einmal des Nachts herauszuspazieren. Sie
bekam dann zwölf Diener mit, welche ihr alle ein Seidenband um das Bein
geschlungen hatten, an dem sie sie recht fest hielten. Es war durchaus
kein Vergnügen bei einem solchen Ausfluge.

Die ganze Stadt sprach von dem merkwürdigen Vogel, und begegneten sich
zwei, so sagte der eine nichts anders als: »Nacht!« -- und der andere
sagte: »gall!« Und dann seufzten sie und verstanden einander. Ja, elf
Hökerkinder wurden nach ihr benannt, aber nicht eins von ihnen hatte
einen Ton in der Kehle. --

Eines Tages erhielt der Kaiser ein großes Paket, worauf geschrieben
stand: »Die Nachtigall.«

»Da haben wir nun ein neues Buch über unsern berühmten Vogel!« sagte der
Kaiser. Aber es war kein Buch, sondern ein kleines Kunstwerk, welches in
einer Schachtel lag: eine künstliche Nachtigall, die der lebenden
gleichen sollte, allein überall mit Diamanten, Rubinen und Saphiren
besetzt war. Sobald man den Kunstvogel aufzog, konnte er eins der
Stücke, die der wirkliche Vogel sang, singen, und dann bewegte sich der
Schweif auf und nieder, und glänzte von Silber und Gold. Um den Hals
hing ein kleines Band, darauf stand geschrieben: »Des Kaisers von Japan
Nachtigall ist arm gegen die des Kaisers von China.«

»Das ist herrlich!« sagten alle, und der, welcher den künstlichen Vogel
gebracht hatte, erhielt sogleich den Titel: Kaiserlicher
Ober-Nachtigallbringer.

»Nun müssen sie zusammen singen, was wird das für ein Duett werden.«

Und so mußten sie zusammen singen, aber es wollte nicht recht passen,
denn die wirkliche Nachtigall sang auf ihre Weise, und der Kunstvogel
ging auf Walzen. »Der hat keine Schuld,« sagte der Spielmeister, »der
ist besonders taktfest und ganz nach meiner Schule!« Nun sollte der
Kunstvogel allein singen. Er machte ebenso viel Glück als der wirkliche,
und dann war er ja viel niedlicher anzusehen: er glänzte wie Armbänder
und Busennadeln.

Dreiunddreißigmal sang er ein und dasselbe Stück und war doch nicht
müde. Die Leute hätten ihn gern wieder aufs neue gehört, aber der Kaiser
meinte, daß nun auch die lebendige Nachtigall etwas singen sollte. -- --
Aber wo war die? Niemand hatte bemerkt, daß sie aus dem offenen Fenster
zu ihren grünen Wäldern fortgeflogen war.

»Aber was ist denn das?« sagte der Kaiser. Und alle Hofleute schalten
und weinten, daß die Nachtigall ein höchst undankbares Tier sei. »Den
besten Vogel haben wir doch!« sagten sie, und so mußte denn der
Kunstvogel wieder singen, und das war das vierunddreißigstemal, daß sie
dasselbe Stück zu hören bekamen. Sie konnten es dessenungeachtet doch
nicht auswendig, es war gar zu schwer. Und der Spielmeister lobte den
Vogel außerordentlich; ja, er versicherte, daß er besser wie eine
Nachtigall sei, nicht nur was die Kleider und die herrlichen Diamanten
beträfe, sondern auch innerlich.

»Denn sehen sie, meine Herren, der Kaiser vor allen! bei der wirklichen
Nachtigall kann man nie berechnen, was da kommen wird, aber bei dem
Kunstvogel ist alles bestimmt! Man kann es erklären, man kann ihn öffnen
und dem Menschen begreiflich machen, wie die Walzen liegen, wie sie
gehen, und wie das eine aus dem andern folgt!«

»Das sind auch unsere Gedanken!« sagten alle, und der Spielmeister
erhielt die Erlaubnis, am nächsten Sonntage den Vogel dem Volke
vorzuzeigen. Es sollte ihn auch singen hören, befahl der Kaiser. Und es
hörte ihn, und es wurde so vergnügt, als ob es sich in Tee berauscht
hätte, denn das ist chinesisch; da sagten alle: »Oh!« und hielten den
Zeigefinger in die Höhe und nickten dazu. Die armen Fischer jedoch,
welche die wirkliche Nachtigall gehört hatten, sagten: »Das klingt
hübsch genug, die Melodien gleichen sich auch, aber es fehlt etwas, ich
weiß nicht was!«

Die wirkliche Nachtigall wurde aus dem Lande und Reiche verwiesen.

Der Kunstvogel hatte seinen Platz auf einem Seidenkissen, dicht bei des
Kaisers Bette. Alle die Geschenke, welche er erhalten, Gold und
Edelsteine, lagen rings um ihn her, und im Titel war er zu einem
»Hochkaiserlichen Nachttisch-Sänger« gestiegen, im Range bis Nummer eins
zur linken Seite. Denn der Kaiser rechnete die Seite für die vornehmste,
auf der das Herz saß, und das Herz sitzt auch bei einem Kaiser links.
Und der Spielmeister schrieb ein Werk von fünfundzwanzig Bänden über den
Kunstvogel; das war so gelehrt und so lang, voll von den allerschwersten
chinesischen Wörtern, daß alle Leute sagten, sie hätten es gelesen und
verstanden, denn sonst wären sie ja dumm gewesen und wären auf den Leib
getrampelt worden.

So ging es ein ganzes Jahr. Der Kaiser, der Hof und alle die andern
Chinesen konnten jeden Gluck in des Kunstvogels Gesange auswendig. Aber
gerade deshalb gefiel er ihnen jetzt am allerbesten: sie konnten selbst
mitsingen, und das taten sie auch. Die Straßenbuben sangen: »Zizizi!
Gluckgluckgluck!« und der Kaiser sang es ebenfalls. Ja, das war gewiß
prächtig!

Eines Abends jedoch, als der Kunstvogel am besten sang, und der Kaiser
im Bette lag und darauf hörte, sagte es inwendig im Vogel »Schwupp«. Da
sprang etwas! »Schnurr!« alle Räder liefen herum, und dann stand die
Musik still.

Der Kaiser sprang gleich aus dem Bette und ließ seinen Leibarzt rufen,
aber was konnte der helfen! Dann ließen sie den Uhrmacher holen, und
nach vielem Sprechen und Nachsehen bekam er den Vogel etwas in Ordnung,
aber er sagte, daß er geschont werden müsse, denn die Zapfen seien
abgenutzt, und es wäre unmöglich, neue so einzusetzen, daß die Musik
sicher ginge. Nun war eine große Trauer! Nur einmal des Jahres durfte
man den Kunstvogel singen lassen, und das war schon fast zu viel. Aber
dann hielt der Spielmeister eine kleine Rede voll inhaltsschwerer Worte
und sagte, daß es ebensogut sei, wie früher; dann war es ebensogut, wie
früher.

Jetzt waren fünf Jahre vergangen, und das Land bekam eine große Trauer.
Die Chinesen hielten im Grunde alle auf ihren Kaiser, und jetzt war er
krank und konnte nicht lange mehr leben, sagte man.

Schon war ein neuer Kaiser gewählt, und das Volk stand draußen auf der
Straße und fragte den Kavalier, wie es ihrem alten Kaiser ginge.

»P!« sagte er und schüttelte mit dem Kopfe.

Kalt und bleich lag der Kaiser in seinem großen, prächtigen Bette; der
ganze Hof glaubte ihn tot, und ein jeder von ihnen lief hin, den neuen
Kaiser zu begrüßen. Die Kammerdiener liefen hinaus, um darüber zu
schwatzen, und die Kammermädchen hatten große Kaffeegesellschaft.
Ringsumher in alle Säle und Gänge war Tuch gelegt, damit man keinen
Fußtritt vernehme, und deshalb war es da still, ganz still. Aber der
Kaiser war noch nicht tot; steif und bleich lag er in dem prächtigen
Bette, mit den langen Samtgardinen und den schweren Goldquasten, hoch
oben stand ein Fenster offen, und der Mond schien herein auf den Kaiser
und den Kunstvogel.

Der arme Kaiser konnte kaum atmen; es war, als ob etwas auf seiner Brust
säße, er schlug die Augen auf, und da sah er, daß es der Tod sei, der
auf seiner Brust saß und sich seine goldene Krone aufgesetzt hatte und
in der einen Hand des Kaisers goldenen Säbel, in der andern seine
prächtige Fahne hielt. Und ringsumher aus den Falten der großen, samtnen
Bettgardinen sahen wunderbare Köpfe hervor: einige häßlich, andere
lieblich und mild. Das waren alle des Kaisers böse und gute Taten,
welche ihn anblickten, jetzt, da der Tod ihm auf dem Herzen saß.

»Entsinnest du dich dieses?« flüsterte einer nach dem andern. »Erinnerst
du dich dessen?« Und dann erzählten sie ihm so viel, daß ihm der Schweiß
von der Stirne rann.

»Das habe ich nicht gewußt!« sagte der Kaiser. »Musik! Musik! die große
chinesische Trommel!« rief er, »damit ich nicht alles zu hören brauche,
was sie sagen!«

Und sie fuhren fort, und der Tod nickte wie ein Chinese zu allem, was
gesagt wurde.

»Musik! Musik!« schrie der Kaiser. »Du kleiner herrlicher Goldvogel!
Singe doch, singe! Ich habe dir ja Gold und Kostbarkeiten gegeben; ich
habe dir selbst meinen goldenen Pantoffel um den Hals gehängt, singe
doch, singe!«

Der Vogel aber stand still, es war niemand da, ihn aufzuziehen, und
sonst sang er nicht, aber der Tod fuhr fort, den Kaiser mit seinen
großen, hohlen Augen anzustarren, und still war es, schrecklich still!

Da klang auf einmal vom Fenster her der herrlichste Gesang: es war die
kleine, lebende Nachtigall, welche auf einem Zweige draußen saß. Sie
hatte von der Not ihres Kaisers gehört und war deshalb gekommen, ihm
Trost und Hoffnung zu singen. Und wie sie sang, wurden die Gespenster
immer bleicher und bleicher, das Blut kam immer rascher und rascher in
des Kaisers schwachen Gliedern in Bewegung, und selbst der Tod horchte
und sagte: »Fahre fort, kleine Nachtigall! fahre fort!«

»Ja, willst du mir den prächtigen goldenen Säbel geben? Willst du mir
die reiche Fahne geben? Willst du mir des Kaisers Krone geben?«

Und der Tod gab jedes Kleinod für einen Gesang, und die Nachtigall fuhr
noch fort zu singen; sie sang von dem stillen Gottesacker, wo die weißen
Rosen wachsen, wo der Flieder duftet, und wo das frische Gras von den
Tränen der Überlebenden befeuchtet wird. Da bekam der Tod Sehnsucht nach
seinem Garten und schwebte wie ein kalter, weißer Nebel aus dem Fenster.

»Dank, Dank!« sagte der Kaiser. »Du himmlischer kleiner Vogel! Ich kenne
dich wohl! Dich habe ich aus meinem Lande und Reiche gejagt! Und doch
hast du die bösen Gesichter von meinem Bette weggesungen, den Tod von
meinem Herzen weggeschafft! Wie kann ich dir lohnen?«

»Du hast mich belohnt!« sagte die Nachtigall. »Ich habe deinen Augen
Tränen entlockt, als ich das erstemal sang: das vergesse ich nie! Das
sind Juwelen, die ein Sängerherz erfreuen! Aber schlafe nun und werde
wieder frisch und stark! Ich werde dir etwas vorsingen!«

Und sie sang -- und der Kaiser fiel in einen süßen Schlummer. Ach! wie
mild und wohltuend war der Schlaf!

Die Sonne schien durch die Fenster zu ihm herein, als er gestärkt und
gesund erwachte. Keiner von seinen Dienern war noch zurückgekehrt, denn
sie glaubten, er sei tot, nur die Nachtigall saß noch bei ihm und sang.

»Immer mußt du bei mir bleiben!« sagte der Kaiser. »Du sollst nun
singen, wenn du selbst willst, und den Kunstvogel schlage ich in tausend
Stücke.«

»Tue das nicht!« sagte die Nachtigall. »Der hat ja Gutes getan, so lange
er konnte! Behalte ihn wie bisher! Ich kann im Schlosse nicht mein Nest
bauen und bewohnen, aber laß mich kommen, wenn ich selbst Lust habe; da
will ich des Abends auf dem Zweige dort beim Fenster sitzen und dir
etwas vorsingen, damit du froh werden kannst und gedankenvoll zugleich!
Ich werde von den Glücklichen singen und von denen, die da leiden! Ich
werde vom Bösen und vom Guten singen, was rings um dich her verborgen
bleibt! Der kleine Singvogel fliegt weit umher, zu dem armen Fischer, zu
des Landmanns Dach, zu jedem, der weit von dir und deinem Hofe entfernt
ist! Ich liebe dein Herz mehr als deine Krone, und doch hat die Krone
einen Duft von etwas Heiligtum um sich! -- Ich komme, ich singe dir
etwas vor! -- Aber eins mußt du mir versprechen.« --

-- »Alles!« sagte der Kaiser und stand da in seiner kaiserlichen Tracht,
die er selbst angelegt hatte, und drückte den Säbel, welcher schwer von
Gold war, an sein Herz.

»Um eins bitte ich dich! Erzähle niemand, daß du einen kleinen Vogel
hast, der dir alles sagt, dann wird es noch besser gehen!«

Da flog die Nachtigall fort.

Die Diener kamen herein, um nach ihrem toten Kaiser zu sehen -- -- ja,
da standen sie, und der Kaiser sagte: »Guten Morgen!«



                        Die kleine Seejungfer


Weit draußen im Meere ist das Wasser so blau wie die Blätter der
schönsten Kornblume und so klar wie das reinste Glas. Aber es ist sehr
tief, tiefer, als irgendein Ankertau reicht, viele Kirchtürme müßten
aufeinander gestellt werden, um vom Boden bis über das Wasser zu
reichen. Dort unten wohnt das Meervolk.

Nun muß man aber nicht glauben, daß da nur der nackte, weiße Sandboden
sei, nein, da wachsen die sonderbarsten Bäume und Pflanzen, die so
geschmeidig im Stiele und in den Blättern sind, daß sie sich bei der
geringsten Bewegung des Wassers rühren, als ob sie lebten. Alle kleinen
und großen Fische schlüpfen zwischen den Zweigen hindurch wie hier oben
die Vögel durch die Bäume. An der tiefsten Stelle liegt des Meerkönigs
Schloß; die Mauern sind von Korallen und die langen Spitzbogenfenster
vom klarsten Bernstein, aber das Dach bilden Muschelschalen, die sich
öffnen und schließen, je nachdem das Wasser strömt. Es sieht herrlich
aus, denn in jeder liegen strahlende Perlen, eine einzige davon würde
großen Wert in der Krone einer Königin haben.

Der Meerkönig dort unten war seit vielen Jahren Witwer, während seine
alte Mutter bei ihm wirtschaftete. Sie war eine kluge Frau, aber stolz
auf ihren Adel, deshalb trug sie zwölf Austern auf dem Schwanze, die
andern Vornehmen aber durften nur sechs tragen. -- Sonst verdiente sie
großes Lob, besonders weil sie viel auf die kleinen Meerprinzessinnen,
ihre Enkelinnen, hielt. Es waren sechs schöne Kinder, aber die jüngste
war die schönste von allen, ihre Haut so klar und so fein wie ein
Rosenblatt, ihre Augen so blau wie die tiefste See, aber ebenso wie die
andern hatte sie keine Füße, der Körper endete in einen Fischschwanz.

Den ganzen Tag konnten sie unten im Schlosse spielen, in den großen
Sälen, wo lebendige Blumen aus den Wänden hervorwuchsen. Die großen
Bernsteinfenster wurden aufgemacht, und dann schwammen die Fische zu
ihnen herein, wie bei uns die Schwalben hereinfliegen, wenn wir die
Fenster aufmachen; doch die Fische schwammen zu den Prinzessinnen hin,
fraßen aus ihren Händen und ließen sich streicheln.

Draußen vor dem Schlosse war ein großer Garten mit feuerroten und
dunkelbraunen Blumen, die Früchte strahlten wie Gold und die Blumen wie
brennendes Feuer, indem sie fortwährend Stengel und Blätter bewegten.
Die Erde selbst war der feinste Sand, aber blau, wie die Schwefelflamme.
Über dem Ganzen lag ein eigentümlich blauer Schein; man hätte eher
glauben mögen, daß man hoch in der Luft stehe und nur Himmel über und
unter sich habe, als daß man auf dem Grunde des Meeres sei. Während der
Windstille konnte man die Sonne erblicken, sie erschien wie eine
Purpurblume, aus deren Kelche alles Licht strömte.

Eine jede der kleinen Prinzessinnen hatte ihren kleinen Platz im Garten,
wo sie graben und pflanzen konnte, wie es ihr gefiel. Die eine gab ihrem
Blumenfleck die Gestalt eines Walfisches, einer andern gefiel es besser,
daß der ihrige einem kleinen Meerweibe gleiche, aber die jüngste machte
den ihrigen rund, der Sonne gleich, und hatte Blumen, die rot wie diese
schienen. Sie war ein sonderbares Kind, still und nachdenkend, und wenn
die andern Schwestern mit den merkwürdigsten Sachen, welche sie von
gestrandeten Schiffen erhalten hatten, prunkten, wollte sie außer den
rosenroten Blumen, die der Sonne dort oben glichen, nur eine hübsche
Marmorstatue haben. Dies war ein herrlicher Knabe, aus weißem, klarem
Steine gehauen, der beim Stranden auf den Meeresgrund gekommen war. Sie
pflanzte bei der Statue eine rosenrote Trauerweide, die wuchs herrlich
und hing mit ihren frischen Zweigen über derselben, gegen den blauen
Sandboden herunter, wo der Schatten sich violett zeigte und gleich den
Zweigen in Bewegung war; es sah aus, als ob die Spitze und die Wurzeln
miteinander spielten, als wollten sie sich küssen.

Es gab keine größere Freude für sie, als von der Menschenwelt zu hören;
die Großmutter mußte alles, was sie von Schiffen und Städten, Menschen
und Tieren wußte, erzählen, hauptsächlich erschien ihr besonders schön,
daß oben auf der Erde die Blumen dufteten, denn das taten sie auf dem
Grunde des Meeres nicht, und daß die Wälder grün wären, und daß die
Fische, die man dort zwischen den Bäumen erblickte, laut und herrlich
singen könnten, daß es eine Lust sei. Es waren die kleinen Vögel, welche
die Großmutter Fische nannte, denn sonst konnten sie sich nicht
verstehen, da sie noch keinen Vogel gesehen hatten.

»Wenn ihr euer fünfzehntes Jahr erreicht habt,« sagte die Großmutter,
»dann sollt ihr die Erlaubnis erhalten, aus dem Meere emporzutauchen, im
Mondenscheine auf der Klippe zu sitzen und die großen Schiffe
vorbeisegeln zu sehen. Wälder und Städte werdet ihr dann erblicken!« In
dem kommenden Jahre war die eine der Schwestern fünfzehn Jahre alt, aber
von den andern war die eine immer ein Jahr jünger als die andere; die
jüngste von ihnen hatte demnach noch volle fünf Jahre zu warten, bevor
sie von dem Grunde des Meeres hinaufkommen und sehen konnte, wie es bei
uns aussehe. Aber die eine versprach der andern, zu erzählen, was sie
erblickt und was sie am ersten Tage am schönsten gefunden habe, denn
ihre Großmutter erzählte ihnen nicht genug, da war so vieles, worüber
sie Auskunft haben wollten.

Keine war sehnsüchtiger als die jüngste, gerade sie, die noch die
längste Zeit zu warten hatte und die stets still und gedankenvoll war.
Manche Nacht stand sie am offenen Fenster und sah durch das dunkelblaue
Wasser empor, wie die Fische mit ihren Flossen und Schwänzen
plätscherten. Mond und Sterne konnte sie sehen, freilich schienen diese
ganz bleich, aber durch das Wasser sahen sie größer aus als vor unsern
Augen. Zog dann etwas, einer schwarzen Wolke gleich, unter ihr hin, so
wußte sie, daß es entweder ein Walfisch sei, der über ihr schwamm, oder
ein Schiff mit vielen Menschen; die dachten sicher nicht daran, daß eine
leibliche, kleine Seejungfer unten stehe und ihre weißen Hände gegen den
Kiel emporstreckte.

Nun war die älteste Prinzessin fünfzehn Jahre alt und durfte über die
Meeresfläche emporsteigen.

Als sie zurückkam, hatte sie Hunderterlei zu erzählen, aber das
Schönste, sagte sie, sei, im Mondenschein auf einer Sandbank in der
ruhigen See zu liegen und die nahgelegene Küste mit der großen Stadt zu
betrachten, wo die Lichter gleich hundert Sternen blinken, die Musik,
das Lärmen und Toben von Wagen und Menschen zu hören, die vielen
Kirchtürme zu sehen und das Läuten der Glocken zu vernehmen.

Oh! wie horchte die jüngste Schwester auf, und wenn sie später abends am
offenen Fenster stand und durch das dunkelblaue Wasser emporblickte,
gedachte sie der großen Stadt mit dem Lärmen und Toben, dann glaubte
sie, die Kirchenglocken bis zu sich herunter läuten hören zu können.

Im folgenden Jahre erhielt die zweite Schwester die Erlaubnis, aus dem
Wasser emporzusteigen und zu schwimmen, wohin sie wolle. Sie tauchte
auf, als die Sonne unterging, und dieser Anblick, fand sie, sei das
Schönste. Der ganze Himmel habe wie Gold ausgesehen, und die Schönheit
der Wolken konnte sie nicht genug beschreiben! Rot und violett waren sie
über ihr dahingesegelt, aber weit schneller als diese flog einem langen
weißen Schleier gleich ein Schwarm wilder Schwäne über das Wasser hin,
wo die Sonne stand. Sie schwamm derselben entgegen, aber die Sonne sank,
und der Rosenschein erlosch auf der Meeresfläche und in den Wolken.

Das Jahr darauf kam die dritte Schwester hinauf. Sie war die dreisteste
von allen, deshalb schwamm sie einen breiten Fluß, der in das Meer
mündete, aufwärts. Herrliche, grüne Hügel mit Weinranken erblickte sie,
Schlösser und Burgen schimmerten aus prächtigen Wäldern hervor, sie
hörte, wie alle Vögel sangen, und die Sonne schien so warm, daß sie oft
unter das Wasser tauchen mußte, um ihr brennendes Antlitz abzukühlen. In
einer kleinen Bucht traf sie einen Schwarm kleiner Menschenkinder. Diese
waren völlig nackt und plätscherten im Wasser, sie wollte mit ihnen
spielen, aber die flohen erschrocken davon, und es kam ein kleines,
schwarzes Tier, ein Hund -- aber sie hatte nie einen Hund gesehen -- der
bellte sie so schrecklich an, daß sie ängstlich die offene See zu
erreichen suchte. Doch nie konnte sie die prächtigen Wälder, die grünen
Hügel und die niedlichen Kinder vergessen, die im Wasser schwimmen
konnten, obgleich sie keinen Fischschwanz hatten.

Die vierte Schwester war nicht so dreist, sie blieb draußen im wilden
Meer und erzählte, daß es dort am schönsten sei! Man sieht ringsumher
viele Meilen weit, und der Himmel stehe wie eine Glasglocke darüber.
Schiffe hatte sie gesehen, aber nur aus weiter Ferne, die sahen wie
Möwen aus; die possierlichen Delphine hatten Purzelbäume geschlagen, und
die großen Walfische aus ihren Nasenlöchern Wasser emporgespritzt, so
daß es ausgesehen hatte, wie Hunderte von Springbrunnen ringsumher.

Nun kam die Reihe an die fünfte Schwester, ihr Geburtstag war im Winter,
und deshalb erblickte sie, was die andern das erstemal nicht gesehen
hatten. Die See sah ganz grün aus, und rings umher schwammen große
Eisberge, ein jeder erschien wie eine Perle, sagte sie, und war doch
weit größer als die Kirchtürme, welche die Menschen bauen. Sie zeigten
sich in den sonderbarsten Gestalten und glänzten wie Diamanten. Sie
hatte sich auf einen der größten gesetzt, und alle Segler kreuzten
erschrocken draußen herum, wo sie saß und den Wind mit ihren langen
Haaren spielen ließ, aber gegen Abend wurde der Himmel mit Wolken
überzogen, es blitzte und donnerte, während die schwarze See die großen
Eisblöcke hoch emporhob und sie im roten Blitze erglänzen ließ. Auf
allen Schiffen reffte man die Segel ein, da war eine Angst und ein
Grauen. Aber sie saß ruhig auf ihrem schwimmenden Eisberge und sah die
blauen Blitzstrahlen im Zickzack in die schimmernde See fahren.

Das erstemal, wenn eine der Schwestern über das Wasser emporkam, war
eine jede entzückt über das Neue und Schöne, was sie erblickte, aber da
sie nun als erwachsene Mädchen die Erlaubnis hatten, hinaufzusteigen,
wann sie wollten, wurde es ihnen gleichgültig. Sie sehnten sich wieder
zurück, und nach Verlauf eines Monats sagten sie, daß es unten bei ihnen
am schönsten sei, da sei man so hübsch zu Hause.

In mancher Abendstunde faßten die fünf Schwestern einander an den Armen
und stiegen in einer Reihe über das Wasser auf, herrliche Stimmen hatten
sie, schöner denn irgendein Mensch, und wenn dann ein Sturm im Anzuge
war, so daß sie vermuten konnten, es würden Schiffe untergehen,
schwammen sie vor den Schiffen her und sangen so lieblich, wie schön es
auf dem Grunde des Meeres sei, und baten die Seeleute, sich nicht zu
fürchten, da hinunterzukommen. Aber die konnten die Worte nicht
verstehen und glaubten, es sei der Sturm, sie bekamen auch die
Herrlichkeit dort unten nicht zu sehen, denn wenn das Schiff sank, so
ertranken die Menschen und kamen als Leichen zu des Meerkönigs Schlosse.

Wenn die Schwestern so des Abends, Arm in Arm, hoch durch das Wasser
hinaufstiegen, dann stand die kleinste Schwester allein und sah ihnen
nach, und es war ihr, als ob sie weinen müßte, aber die Seejungfer hat
keine Tränen, und darum leidet sie weit mehr.

»Ach, wäre ich doch fünfzehn Jahre alt!« sagte sie. »Ich weiß, daß ich
die Welt dort oben und die Menschen, die darauf wohnen und hausen, recht
lieben werde.«

Endlich war sie denn fünfzehn Jahre alt.

»Sieh, nun bist du erwachsen!« sagte die Großmutter, die alte
Königswitwe. »Komm nun, laß mich dich schmücken, gleich deinen andern
Schwestern!« Sie setzte ihr einen Kranz weißer Lilien auf das Haar, aber
jedes Blatt in der Blume war die Hälfte einer Perle, und die Alte ließ
acht große Austern im Schweife der Prinzessin sich festklemmen, um ihren
hohen Rang zu zeigen.

»Das tut so weh!« sagte die kleine Seejungfer.

»Ja, Hoffart muß Zwang leiden!« sagte die Alte.

Oh, sie hätte so gern alle diese Pracht abschütteln und den schweren
Kranz ablegen mögen, ihre roten Blumen im Garten kleideten sie besser,
aber sie konnte es nun nicht ändern. »Lebt wohl!« sprach sie, und sie
stieg dann leicht und klar gleich einer Blase aus dem Wasser auf.

Die Sonne war eben untergegangen, als sie den Kopf über das Wasser
erhob, aber alle Wolken glänzten noch wie Rosen und Gold und inmitten
der bleichroten Luft strahlte der Abendstern so hell und schön, die Luft
war mild und frisch und das Meer ruhig. Da lag ein großes Schiff mit
drei Masten, nur ein einziges Segel war aufgezogen, denn es regte sich
kein Lüftchen, und ringsumher im Tauwerk und auf den Rahen saßen die
Matrosen. Da war Musik und Gesang, und als es dunkelte, wurden Hunderte
von bunten Laternen angezündet, die sahen aus, als ob aller Nationen
Flaggen in der Luft wehten. Die kleine Seejungfer schwamm bis zum
Kajütenfenster, und jedesmal, wenn das Wasser sie emporhob, konnte sie
durch die spiegelhellen Fensterscheiben hineinblicken, wo viele geputzte
Menschen standen. Aber der schönste war doch der junge Prinz mit den
großen, schwarzen Augen, er war sicher nicht viel über sechzehn Jahre
alt, es war sein Geburtstag, und deshalb herrschte all diese Pracht. Die
Matrosen tanzten auf dem Verdecke, und als der junge Prinz hinaustrat,
stiegen über hundert Raketen in die Luft, die leuchteten wie der helle
Tag, so daß die kleine Seejungfer schon erschrak und unter das Wasser
tauchte, aber sie streckte bald den Kopf wieder hervor, und da war es,
als ob alle Sterne des Himmels zu ihr herunterfielen. Nie hatte sie
solche Feuerkünste gesehen! Große Sonnen sprühten umher, prächtige
Feuerfische flogen in die blaue Luft, und alles spiegelte sich in der
klaren, stillen See. Auf dem Schiffe selbst war es so hell, daß man
jedes kleine Tau, wie viel mehr also die Menschen sehen konnte. Oh, wie
schön war doch der junge Prinz, er drückte den Leuten die Hand und
lächelte, während die Musik in der herrlichen Nacht erklang.

Es wurde spät, aber die kleine Seejungfer konnte ihre Augen nicht von
dem Schiffe und vom schönen Prinzen wegwenden. Die bunten Laternen
wurden ausgelöscht, Raketen stiegen nicht mehr in die Höhe, es ertönten
auch keine Kanonenschüsse mehr, aber tief unten im Meere summte und
brummte es, inzwischen saß sie auf dem Wasser und schaukelte auf und
nieder, so daß sie in die Kajüte hineinblicken konnte. Aber das Schiff
bekam mehr Fahrt, ein Segel nach dem andern breitete sich aus, nun
gingen die Wogen stärker, große Wolken zogen auf, es blitzte in der
Ferne. Oh, es wird ein böses Wetter werden! Deshalb zogen die Matrosen
die Segel ein. Das große Schiff schaukelte in fliegender Fahrt auf der
wilden See, das Wasser erhob sich wie große schwarze Berge, die über die
Masten rollen wollten, aber das Schiff tauchte wie ein Schwan zwischen
den hohen Wogen nieder und ließ sich wieder auf die hochgetürmten Wasser
heben. Der kleinen Seejungfer dünkte es eine recht lustige Fahrt zu
sein, aber so erschien es den Seeleuten nicht, das Schiff knackte und
krachte, die dicken Planken bogen sich bei den starken Stößen, die See
stürzte in das Schiff hinein, der Mast brach mitten durch, als ob es ein
Rohr wäre, und das Schiff legte sich auf die Seite, während das Wasser
in den Raum eindrang. Nun sah die kleine Seejungfer, daß sie in Gefahr
waren, sie mußte sich selbst vor den Balken und Stücken vom Schiffe, die
auf dem Wasser trieben, in acht nehmen. Einen Augenblick war es so
finster, daß sie nicht das mindeste sah, aber wenn es dann blitzte,
wurde es wieder so hell, daß sie alle auf dem Schiffe erkennen konnte,
besonders suchte sie den jungen Prinzen, und sie sah ihn, als das Schiff
sich teilte, in das tiefe Meer versinken. Sogleich wurde sie ganz
vergnügt, denn nun kam er zu ihr hinunter. Aber da gedachte sie, daß die
Menschen nicht im Wasser leben können, und daß er nicht anders als tot
zum Schlosse ihres Vaters hinunter gelangen könnte. Nein, sterben durfte
er nicht, deshalb schwamm sie hin zwischen Balken und Planken, die auf
der See trieben und vergaß völlig, daß diese sie hätten zerquetschen
können. Sie tauchte tief unter das Wasser und stieg wieder hoch zwischen
den Wogen empor und gelangte am Ende so zu dem Prinzen hin, der nicht
länger in der stürmischen See schwimmen konnte. Seine Arme und Beine
begannen zu ermatten, die schönen Augen schlossen sich, er hätte sterben
müssen, wäre die kleine Seejungfer nicht herzugekommen. Sie hielt seinen
Kopf über das Wasser empor und ließ sich dann mit ihm von den Wogen
treiben, wohin sie wollten.

Am Morgen war das böse Wetter vorüber, von dem Schiffe war kein Span zu
erblicken, die Sonne stieg rot und glänzend aus dem Wasser empor, es
war, als ob des Prinzen Wangen Leben dadurch erhielten, aber die Augen
blieben geschlossen. Die Seejungfer küßte seine hohe, schöne Stirn und
strich sein nasses Haar zurück, er kam ihr vor wie die Marmorstatue in
ihrem kleinen Garten, sie küßte ihn wieder und wünschte, daß er lebte.

Nun erblickte sie vor sich das feste Land, hohe, blaue Berge, auf deren
Gipfeln der weiße Schnee glänzte, als wären es Schwäne, die dort lägen.
Unten an der Küste waren herrliche, grüne Wälder, und vorn lag eine
Kirche oder ein Kloster, das wußte sie nicht recht, aber ein Gebäude war
es. Zitronen- und Apfelsinenbäume wuchsen im Garten, und vor dem Tore
standen hohe Palmen. Die See bildete hier eine kleine Bucht, da war sie
still, aber sehr tief. Gerade auf die Klippe zu, wo der weiße, feine
Sand aufgespült war, schwamm sie mit dem schönen Prinzen, legte ihn in
den Sand, sorgte aber besonders dafür, daß der Kopf hoch im warmen
Sonnenscheine lag.

Nun läuteten alle Glocken in dem großen, weißen Gebäude, und es kamen
viele junge Mädchen durch den Garten. Da schwamm die kleine Seejungfer
weiter hinaus hinter einige große Steine, die aus dem Wasser
hervorragten, legte Seeschaum auf ihr Haar und ihre Brust, so daß
niemand ihr kleines Gesicht sehen konnte, und dann paßte sie auf, wer zu
dem armen Prinzen kommen würde.

Es währte nicht lange, da kam ein junges Mädchen dorthin, sie schien
sehr zu erschrecken, aber nur einen Augenblick, dann holte sie mehrere
Menschen, und die Seejungfer sah, daß der Prinz zum Leben zurückkam und
daß er alle anlächelte. Aber ihr lächelte er nicht zu, er wußte ja auch
nicht, daß sie ihn gerettet hatte, sie war sehr betrübt, und als er in
das große Gebäude hineingeführt wurde, tauchte sie traurig unter das
Wasser und kehrte zum Schlosse ihres Vaters zurück.

Immer war sie still und nachdenkend gewesen, aber nun wurde sie es noch
weit mehr. Die Schwestern fragten sie, was sie das erstemal dort oben
gesehen habe, aber sie erzählte nichts.

Manchen Abend und Morgen stieg sie hinauf, wo sie den Prinzen verlassen
hatte. Sie sah, wie die Früchte des Gartens reiften und abgepflückt
wurden, sie sah, wie der Schnee auf den hohen Bergen schmolz, aber den
Prinzen erblickte sie nicht, und deshalb kehrte sie immer betrübter
heim. Da war es ihr einziger Trost, in ihrem kleinen Garten zu sitzen
und die Arme um die schöne Marmorstatue zu schlingen, die dem Prinzen
glich, aber ihre Blumen pflegte sie nicht, die wuchsen wie in einer
Wildnis über die Gänge hinaus und flochten ihre langen Stiele und
Blätter in die Zweige der Bäume hinein, so daß es dort dunkel war.

Zuletzt konnte sie es nicht länger aushalten, sondern sagte es einer
ihrer Schwestern, und gleich erfuhren es die andern, aber niemand weiter
als diese und einige andere Seejungfern, die es nur ihren nächsten
Freundinnen weiter sagten. Eine von ihnen wußte, wer der Prinz war, sie
hatte auch das Fest auf dem Schiffe gesehen und gab an, woher er war und
wo sein Königreich lag.

»Komm, kleine Schwester!« sagten die andern Prinzessinnen und sich
umschlungen haltend, stiegen sie in einer langen Reihe aus dem Meere
empor, wo sie wußten, daß des Prinzen Schloß lag.

Dieses war aus einer hellgelben, glänzenden Steinart aufgeführt, mit
großen Marmortreppen, deren eine in das Meer hinunterreichte. Prächtig
vergoldete Kuppeln erhoben sich über das Dach, und zwischen den Säulen
um das ganze Gebäude herum standen Marmorbilder, die aussahen, als
lebten sie. Durch das klare Glas in den hohen Fenstern blickte man in
die prächtigen Säle hinein, wo köstliche Seidengardinen und Teppiche
aufgehängt und alle Wände mit großen Gemälden verziert waren, so daß es
ein wahres Vergnügen war, es zu betrachten. Mitten in dem größten Saale
plätscherte ein großer Springbrunnen, seine Strahlen reichten hoch
hinauf gegen die Glaskuppel in der Decke, durch welche die Sonne auf das
Wasser und die schönen Pflanzen schien, die im großen Bassin wuchsen.

Nun wußte sie, wo er wohnte, und dort war sie manchen Abend und manche
Nacht auf dem Wasser. Sie schwamm dem Lande weit näher, als eine der
andern es gewagt hätte, ja, sie ging den schmalen Kanal hinauf, unter
den prächtigen Marmoraltan, welcher einen großen Schatten über das
Wasser warf. Hier saß sie und betrachtete den jungen Prinzen, der da
glaubte, er sei ganz allein in dem hellen Mondschein.

Sie sah ihn manchen Abend mit Musik in seinem prächtigen Boote segeln,
auf dem Flaggen wehten; sie lauschte durch das grüne Schilf hervor, und
ergriff der Wind ihren langen silberweißen Schleier, und sah jemand ihn,
so glaubte er, es sei ein Schwan, der die Flügel ausbreite.

Sie hörte in mancher Nacht, wenn die Fischer mit Fackeln auf der See
waren, viel Gutes von dem jungen Prinzen erzählen, und es freute sie,
daß sie sein Leben gerettet hatte, als er halbtot auf den Wogen
umhertrieb, sie dachte daran, wie fest sein Haupt auf ihrem Busen
geruht, und wie herzlich sie ihn da geküßt hatte, er aber wußte nichts
davon und konnte nicht einmal von ihr träumen.

Mehr und mehr fing sie an, die Menschen zu lieben, mehr und mehr
wünschte sie, unter ihnen umherwandeln zu können, deren Welt ihr weit
großer zu sein schien als die ihrige. Sie konnten ja auf Schiffen über
das Meer fliegen, auf den hohen Bergen über die Wolken emporsteigen, und
die Länder, die sie besaßen, erstreckten sich mit Wäldern und Feldern
weiter, als ihre Blicke reichten. Da war so vieles, was sie zu wissen
wünschte: aber die Schwestern wußten ihr nicht alles zu beantworten,
deshalb fragte sie die Großmutter, diese kannte die höhere Welt recht
gut, die sie sehr richtig die Länder über dem Meere nannte.

»Wenn die Menschen nicht ertrinken,« fragte die kleine Seejungfer,
»können sie dann ewig leben? Sterben sie nicht, wie wir hier unten im
Meere?«

»Ja,« sagte die Alte, »sie müssen auch sterben, und ihre Lebenszeit ist
sogar noch kürzer als die unsere. Wir können dreihundert Jahre alt
werden, aber wenn wir dann aufhören, hier zu sein, so werden wir nur in
Schaum auf dem Wasser verwandelt, haben nicht einmal ein Grab hier unten
unter unsern Lieben. Wir haben keine unsterbliche Seele, wir erhalten
nie wieder Leben, wir sind gleich dem grünen Schilfe, ist das einmal
durchgeschnitten, so kann es nicht wieder grünen! Die Menschen hingegen
haben eine Seele, die ewig lebt, die noch lebt, nachdem der Körper zur
Erde geworden ist, sie steigt durch die klare Luft empor, hinauf zu den
glänzenden Sternen! So wie wir aus dem Wasser auftauchen und die Länder
der Welt erblicken, so steigen sie zu unbekannten, herrlichen Orten auf,
die wir nie zu sehen bekommen.«

»Weshalb bekamen wir keine unsterbliche Seele?« fragte die kleine
Seejungfer betrübt. »Ich möchte meine Hunderte von Jahren, die ich zu
leben habe, dafür geben, um nur einen Tag Mensch zu sein und dann hoffen
zu können, Anteil an der himmlischen Welt zu haben.«

»Daran darfst du nicht denken!« sagte die Alte. »Wir fühlen uns weit
glücklicher und besser wie die Menschen dort oben!«

»Ich werde also sterben und als Schaum auf dem Meere treiben, nicht die
Musik der Wogen hören, die schönen Blumen und die rote Sonne sehen? Kann
ich denn gar nichts tun, um eine unsterbliche Seele zu gewinnen?« --

»Nein!« sagte die Alte. »Nur wenn ein Mensch dich so lieben würde, daß
du ihm mehr als Vater und Mutter wärest, wenn er mit all seinem Denken
und all seiner Liebe an dir hinge und den Prediger seine rechte Hand in
die deinige, mit dem Versprechen der Treue hier und in alle Ewigkeit,
legen ließe, dann flösse seine Seele in deinen Körper über, und auch du
erhieltest Anteil an der Glückseligkeit der Menschen. Er gäbe dir Seele
und behielte doch seine eigene. Aber das kann nie geschehen! Was hier im
Meere schön ist, dein Fischschwanz, finden sie dort auf der Erde
häßlich; sie verstehen es eben nicht besser, man muß dort zwei plumpe
Stützen haben, die sie Beine nennen, um schön zu sein!«

Da seufzte die kleine Seejungfer und sah betrübt auf ihren Fischschwanz.

»Laß uns froh sein,« sagte die Alte, »hüpfen und springen wollen wir in
den dreihundert Jahren, die wir zu leben haben, das ist wahrlich lang
genug, später kann man sich um so besser ausruhen. Heute abend werden
wir Hofball haben!«

Das war auch eine Pracht, wie man sie nie auf Erden erblickt. Die Wände
und die Decke des großen Tanzsaales waren von dickem, aber
durchsichtigem Glase. Mehrere hundert kolossale Muschelschalen,
rosenrote und grasgrüne, standen zu jeder Seite in Reihen mit einem blau
brennenden Feuer, welches den ganzen Saal erleuchtete und durch die
Wände hindurchschien, so daß die See draußen erleuchtet war, man konnte
die unzähligen Fische sehen, große und kleine, die gegen die Glasmauern
schwammen, auf einigen glänzten die Schuppen purpurrot, auf andern
erschienen sie wie Silber und Gold. -- Mitten durch den Saal floß ein
breiter Strom, und auf diesem tanzten die Meermänner und Meerweibchen zu
ihrem eigenen, lieblichen Gesange. So schöne Stimmen haben die Menschen
auf der Erde nicht. Die kleine Seejungfer sang am schönsten von ihnen
allen, und der ganze Hof applaudierte mit Händen und Schwänzen, und
einen Augenblick fühlte sie eine Freude in ihrem Herzen, denn sie wußte,
daß sie die schönste Stimme von allen auf der Erde und im Meere hatte!
Aber bald gedachte sie wieder der Welt über sich; sie konnte den
hübschen Prinzen und ihren Kummer, daß sie keine unsterbliche Seele wie
er besitze, nicht vergessen. Deshalb schlich sie sich aus ihres Vaters
Schlosse hinaus, und während alles drinnen Gesang und Frohsinn war, saß
sie betrübt in ihrem kleinen Garten. Da hörte sie das Waldhorn durch das
Wasser ertönen und dachte: »Nun segelt er sicher dort oben, an dem meine
Sinne hangen und in dessen Hand ich meines Lebens Glück legen möchte.
Alles will ich wagen, um ihn und eine unsterbliche Seele zu gewinnen!
Während meine Schwestern dort in meines Vaters Schlosse tanzen, will ich
zur Meerhexe gehen, vor der mir immer so bange gewesen ist, aber sie
kann vielleicht raten und helfen!«

Nun ging die kleine Seejungfer aus ihrem Garten hinaus nach den
brausenden Strudeln, hinter denen die Hexe wohnte. Den Weg hatte sie
früher nie zurückgelegt. Da wuchsen keine Blumen, kein Seegras, nur der
nackte, graue Sandboden erstreckte sich gegen den Strudel hin, wo das
Wasser gleich brausenden Mühlrädern herumwirbelte und alles, was er
erfaßte, mit sich in die Tiefe riß. Mitten zwischen diesen zermalmenden
Wirbeln mußte sie hindurch, um in das Bereich der Meerhexe zu gelangen:
und hier war eine lange Strecke kein anderer Weg als über warmen,
sprudelnden Schlamm, diesen nannte die Hexe ihren Torfmoor. Dahinter lag
ihr Haus mitten in einem seltsamen Walde, alle Bäume und Büsche waren
Polypen, halb Tier und halb Pflanze, sie sahen aus wie hundertköpfige
Schlangen, die aus der Erde hervorwuchsen; alle Zweige waren lange,
schleimige Arme mit Fingern wie geschmeidige Würmer, und Glied vor Glied
bewegte sich, von der Wurzel bis zur äußersten Spitze. Alles, was sie im
Meere erfassen konnten, umschlangen sie fest und ließen es nie wieder
fahren. Die kleine Seejungfer blieb vor demselben ganz erschrocken
stehen. Ihr Herz pochte vor Furcht, fast wäre sie umgekehrt, aber da
dachte sie an den Prinzen und an die Seele der Menschen, und nun bekam
sie Mut. Ihr langes, fliegendes Haar band sie fest um das Haupt, damit
die Polypen sie nicht daran ergreifen möchten, beide Hände legte sie
über ihrer Brust zusammen und schoß so dahin, wie nur der Fisch durch
das Wasser schießen kann, immer zwischen den häßlichen Polypen hindurch,
die ihre geschmeidigen Arme und Finger hinter ihr her streckten. Sie
sah, wie jeder von ihnen etwas, was er ergriffen hatte, mit Hunderten
von kleinen Armen hielt. Menschen, die auf der See umgekommen und tief
hinunter gesunken waren, sahen wie weiße Gerippe aus der Polypen Arme
hervor. Schiffsruder und Kisten hielten sie fest, auch Skelette von
Landtieren und ein kleines Meerweib, welches sie gefangen und erstickt
hatten: das war ihr das Schrecklichste.

Nun kam sie zu einem großen, sumpfigen Platze im Walde, wo große, fette
Wasserschlangen sich wälzten und ihren häßlichen, weißgelben Bauch
zeigten. Mitten auf dem Platze war ein Haus von weißen Knochen
ertrunkener Menschen errichtet, da saß die Meerhexe und ließ eine Kröte
aus ihrem Munde fressen, wie die Menschen einem kleinen Kanarienvogel
Zucker zu essen geben. Die häßlichen, fetten Wasserschlangen nannte sie
ihre kleinen Küchlein und ließ sie sich auf ihrer großen schwammigen
Brust wälzen.

»Ich weiß schon, was du willst!« sagte die Meerhexe. »Es ist zwar dumm
von dir, doch sollst du deinen Willen haben, denn er wird dich ins
Unglück stürzen, meine schöne Prinzessin. Du willst gern deinen
Fischschwanz los sein und statt dessen zwei Stützen wie die Menschen zum
Gehen haben, damit der junge Prinz sich in dich verliebt und du ihn und
eine unsterbliche Seele erhalten kannst!« Dabei lachte die Hexe laut und
widerlich, so daß die Kröte und die Schlangen auf die Erde fielen, wo
sie sich wälzten. »Du kommst gerade zur rechten Zeit,« sagte die Hexe,
»morgen, wenn die Sonne aufgeht, könnte ich dir nicht helfen, bis wieder
ein Jahr um wäre. Ich werde dir einen Trank bereiten, mit dem mußt du,
bevor die Sonne aufgeht, nach dem Lande schwimmen, dich dort ans Ufer
setzen und ihn trinken! dann verschwindet dein Schwanz und schrumpft zu
dem, was die Menschen niedliche Beine nennen, zusammen, aber es tut weh;
es ist, als ob ein scharfes Schwert dich durchdränge. Alle, die dich
sehen, werden sagen, du seiest das schönste Menschenkind, das sie
gesehen hätten. Du behältst deinen schwebenden Gang, keine Tänzerin kann
sich so leicht bewegen wie du, aber jeder Schritt, den du machst, ist,
als ob du auf scharfe Messer trätest, als ob dein Blut fließen müßte.
Willst du alles dieses leiden, so werde ich dir helfen!«

»Ja!« sagte die kleine Seejungfer mit bebender Stimme, und gedachte des
Prinzen und der unsterblichen Seele.

»Aber bedenke,« sagte die Hexe, »hast du erst menschliche Gestalt
bekommen, so kannst du nie wieder eine Seejungfer werden! Du kannst nie
durch das Wasser zu deinen Schwestern und zum Schlosse deines Vaters
zurück, und gewinnst du des Prinzen Liebe nicht so, daß er um
deinetwillen Vater und Mutter vergißt, an dir mit Leib und Seele hängt
und den Priester eure Hände ineinander legen läßt, daß ihr Mann und Frau
werdet, so bekommst du keine unsterbliche Seele! Am ersten Morgen,
nachdem er mit einer andern verheiratet ist, wird dein Herz brechen, und
du wirst zu Schaum auf dem Wasser.«

»Ich will es«, sagte die kleine Seejungfer und war bleich wie der Tod.

»Aber mich mußt du auch bezahlen!« sagte die Hexe, »und es ist nicht
wenig, was ich verlange. Du hast die schönste Stimme von allen hier auf
dem Grunde des Meeres, damit glaubst du wohl, ihn bezaubern zu können,
aber die Stimme mußt du mir geben. Das beste, was du besitzest, will ich
für meinen köstlichen Trank haben! Mein eigen Blut muß ich dir ja geben,
damit der Trank scharf wird wie ein zweischneidig Schwert!«

»Aber wenn du meine Stimme nimmst,« sagte die kleine Seejungfer, »was
bleibt mir dann übrig?«

»Deine schöne Gestalt,« sagte die Hexe, »dein schwebender Gang und deine
sprechenden Augen, damit kannst du schon ein Menschenherz betören. Nun,
hast du den Mut verloren? Strecke deine kleine Zunge hervor, dann
schneide ich sie an Zahlungs Statt ab, und du erhältst den kräftigen
Trank!«

»Es geschehe!« sagte die kleine Seejungfer, und die Hexe setzte ihren
Kessel auf, um den Zaubertrank zu kochen. »Reinlichkeit ist eine schöne
Sache!« sagte sie und scheuerte den Kessel mit den Schlangen ab, die sie
zu einem langen Knoten band, dann ritzte sie selbst die Brust und ließ
ihr schwarzes Blut hineintröpfeln. Der Dampf bildete die sonderbarsten
Gestalten, so daß einem angst und bange werden mußte. Jeden Augenblick
warf die Hexe neue Sachen in den Kessel, und als er kochte, war es, als
ob ein Krokodil weinte. Endlich war der Trank fertig, er sah wie das
klarste Wasser aus.

»Da hast du ihn!« sagte die Hexe und schnitt der kleinen Seejungfer die
Zunge ab, die nun stumm war und weder singen noch sprechen konnte.

»Sollten die Polypen dich ergreifen, wenn du durch meinen Wald
zurückgehst,« sagte die Hexe, »so wirf nur einen einzigen Tropfen dieses
Getränkes auf sie, davon zerspringen ihre Arme und Finger in tausend
Stücke!« Aber das brauchte die kleine Seejungfer nicht zu tun, die
Polypen zogen sich erschrocken zurück, da sie den glänzenden Trank
erblickten, der in ihrer Hand leuchtete, als sei er ein funkelnder
Stern. So kam sie schnell durch den Wald, das Moor und die brausenden
Strudel.

Sie konnte ihres Vaters Schloß sehen, die Fackeln waren in dem großen
Tanzsaale erloschen, sie schliefen sicher alle drinnen, aber sie wagte
doch nicht, sie aufzusuchen, jetzt da sie stumm war und sie auf immer
verlassen wollte. Es war, als ob ihr Herz vor Trauer zerspringen sollte.
Sie schlich in den Garten, nahm eine Blume von jedem Blumenbeete ihrer
Schwestern, warf Tausende von Kußhändchen dem Schlosse zu und stieg
durch die dunkelblaue See hinauf.

Die Sonne war noch nicht aufgegangen, als sie des Prinzen Schloß
erblickte und die breite Marmortreppe hinaufstieg. Der Mond schien
herrlich klar. Die kleine Seejungfer trank den brennenden, scharfen
Trank, und es war, als ging ein zweischneidiges Schwert durch ihren
feinen Körper, sie fiel dabei in Ohnmacht und lag wie tot da. Als die
Sonne über die See schien, erwachte sie und fühlte einen schneidenden
Schmerz, aber gerade vor ihr stand der schöne junge Prinz, er heftete
seine schwarzen Augen auf sie, so daß sie die ihrigen niederschlug und
wahrnahm, daß ihr Fischschwanz fort war und sie die niedlichsten weißen
Beine hatte, die nur ein Mädchen haben kann. Aber sie war nackt, deshalb
hüllte sie sich in ihr langes Haar ein. Der Prinz fragte, wer sie sei
und wie sie hierher gekommen wäre, und sie sah ihn mild und doch gar
betrübt mit ihren dunkelblauen Augen an, sprechen konnte sie ja nicht.
Da nahm er sie bei der Hand und führte sie in das Schloß hinein. Jeder
Schritt, den sie tat, war, wie die Hexe im voraus gesagt hatte, als
trete sie auf spitze Nadeln und Messer, aber das ertrug sie gern; an des
Prinzen Hand schritt sie so leicht einher wie eine Seifenblase, und er
sowie alle wunderten sich über ihren lieblichen, schwebenden Gang.

Sie bekam nun herrliche Kleider von Seide und Musselin anzuziehen, im
Schlosse war sie die Schönste von allen, aber sie war stumm, konnte
weder singen noch sprechen. Herrliche Sklavinnen, in Seide und Gold
gekleidet, traten auf und sangen vor dem Prinzen und seinen königlichen
Eltern, die eine sang schöner als alle andern, und der Prinz klatschte
in die Hände und lächelte sie an. Da wurde die kleine Seejungfer
betrübt, sie wußte, daß sie selbst weit schöner gesungen hatte und
dachte: »Oh, er sollte nur wissen, daß ich, um bei ihm zu sein, meine
Stimme für alle Ewigkeit hingegeben habe.«

Nun tanzten die Sklavinnen niedliche, schwebende Tänze zur herrlichsten
Musik, da erhob die kleine Seejungfer ihre schönen, weißen Arme,
richtete sich auf den Fußspitzen auf und schwebte tanzend über den
Fußboden hin, wie noch keine getanzt hatte. Bei jeder Bewegung wurde
ihre Schönheit noch sichtbarer, und ihre Augen sprachen tiefer zum
Herzen als der Gesang der Sklavinnen.

Alle waren entzückt davon, besonders der Prinz, der sie sein kleines
Findelkind nannte, und sie tanzte mehr und mehr, obwohl es ihr jedesmal,
wenn ihr Fuß die Erde berührte, war, als ob sie auf scharfe Messer
träte. Der Prinz sagte, daß sie immer bei ihm bleiben solle, und sie
erhielt die Erlaubnis, vor seiner Tür auf einem Sammetkissen zu
schlafen.

Er ließ ihr eine Männertracht machen, damit sie ihn zu Pferde begleiten
könne. Sie ritten durch die duftenden Wälder, wo die grünen Zweige ihre
Schultern berührten und die Vögel hinter den frischen Blättern sangen.
Sie kletterte mit dem Prinzen auf die hohen Berge hinauf, und obgleich
ihre zarten Füße bluteten, daß selbst die andern es sehen konnten,
lachte sie doch darüber und folgte ihm, bis sie die Wolken unter sich
segeln sahen, als wäre es ein Schwarm Vögel, die nach fremden Ländern
ziehen.

Daheim in des Prinzen Schlosse, wenn nachts die andern schliefen, ging
sie auf die breite Marmortreppe hinaus, es kühlte ihre brennenden Füße,
im kalten Seewasser zu stehen, und dann gedachte sie derer dort unten in
der Tiefe.

Einmal des Nachts kamen ihre Schwestern Arm in Arm, traurig sangen sie,
indem sie über dem Wasser schwammen, sie winkte ihnen und sie erkannten
sie und erzählten ihr, wie sehr sie alle betrübt seien. Darauf besuchte
sie dieselben in jeder Nacht, und einmal erblickte sie weit draußen ihre
alte Großmutter, die seit vielen Jahren nicht über der Meeresfläche
gewesen war, und den Meerkönig mit seiner Krone auf dem Haupte, sie
streckten die Hände nach ihr aus, wagten sich aber dem Lande nicht so
nahe wie die Schwestern.

Tag für Tag wurde sie dem Prinzen lieber, er liebte sie, wie man ein
gutes, liebes Kind liebt -- aber sie zu seiner Königin zu machen, kam
ihm nicht in den Sinn, und seine Frau mußte sie doch werden, sonst
erhielt sie keine unsterbliche Seele und mußte an seinem Hochzeitsmorgen
zu Schaum auf dem Meere werden.

»Liebst du mich nicht am meisten von ihnen allen?« schienen der kleinen
Seejungfer Augen zu fragen, wenn er sie in seine Arme nahm und ihre
schöne Stirn küßte.

»Ja, du bist mir die liebste«, sagte der Prinz, »denn du hast das beste
Herz von allen. Du bist mir am meisten ergeben, und gleichst einem
jungen Mädchen, das ich einmal sah, aber sicher nie wiederfinde. Ich war
auf einem Schiffe, welches strandete, die Wellen warfen mich bei einem
heiligen Tempel an das Land, wo mehrere junge Mädchen den Dienst
verrichteten, die jüngste dort fand mich am Ufer und rettete mein Leben,
ich sah sie nur zweimal, sie wäre die einzige, die ich in dieser Welt
lieben könnte, aber du gleichst ihr und du verdrängst fast ihr Bild aus
meiner Seele. Sie gehört dem heiligen Tempel an, und deshalb hat mein
gutes Glück dich mir gesendet, nie wollen wir uns trennen!«

»Ach, er weiß nicht, daß ich sein Leben gerettet habe!« dachte die
kleine Seejungfer, »ich trug ihn über das Meer zum Walde hin, wo der
Tempel steht, ich saß hier hinter dem Schaume und sah, ob keine Menschen
kommen würden. Ich sah das hübsche Mädchen, die er mehr liebt als mich!«
sie seufzte tief: weinen konnte sie nicht. »Das Mädchen gehört dem
heiligen Tempel an, hat er gesagt, sie kommt nie in die Welt hinaus, sie
begegnen sich nicht mehr, ich bin bei ihm, sehe ihn jeden Tag, ich will
ihn pflegen, lieben, ihm mein Leben opfern!«

Aber nun sollte der Prinz sich verheiraten und des Nachbarkönigs schöne
Tochter zur Frau bekommen, erzählte man, deshalb rüstete er ein so
prächtiges Schiff aus. Der Prinz reist, um des Nachbarkönigs Länder zu
besichtigen, so heißt es wohl, aber es geschieht, um des Nachbarkönigs
Tochter zu sehen. Ein großes Gefolge soll ihn begleiten. Die kleine
Seejungfer schüttelte das Haupt und lächelte; sie kannte des Prinzen
Gedanken weit besser, als alle andern. »Ich muß reisen!« hatte er zu ihr
gesagt, »ich muß die schöne Prinzessin sehen: meine Eltern verlangen es,
aber sie wollen mich nicht zwingen, sie als meine Braut heimzuführen.
Ich kann sie nicht lieben! Sie gleicht nicht dem schönen Mädchen im
Tempel, dem du ähnelst, sollte ich eine Braut wählen, so würdest du es
eher sein, mein stummes Findelkind mit den sprechenden Augen!« Und er
küßte ihren roten Mund, spielte mit ihrem langen Haare und legte sein
Haupt an ihr Herz, so daß dieses von Menschenglück und einer
unsterblichen Seele träumte.

»Du fürchtest doch das Meer nicht, mein stummes Kind?« sagte er, als sie
auf dem prächtigen Schiffe standen, welches ihn nach den Ländern des
Nachbarkönigs führen sollte, er erzählte ihr vom Sturme und von der
Windstille, von seltsamen Fischen in der Tiefe und von dem, was die
Taucher dort gesehen, und sie lächelte bei seiner Erzählung, sie wußte
ja besser als sonst jemand, was auf dem Grunde des Meeres vorging.

In der mondhellen Nacht, wenn alle schliefen, bis auf den Steuermann,
der am Steuerruder stand, saß sie am Bord des Schiffes und starrte durch
das klare Wasser hinunter, sie glaubte ihres Vaters Schloß zu erblicken,
hoch oben stand die Großmutter mit der Silberkrone auf dem Haupte und
starrte durch die reißenden Ströme zu des Schiffes Kiel empor. Da kamen
ihre Schwestern über das Wasser hervor und schauten sie traurig an und
rangen ihre weißen Hände, sie winkte ihnen, lächelte und wollte
erzählen, daß es ihr gut und glücklich ginge, aber der Schiffsjunge
näherte sich ihr und die Schwestern tauchten unter, so daß er glaubte,
das Weiße, was er gesehen, sei Schaum auf der See gewesen.

Am nächsten Morgen segelte das Schiff in den Hafen von des Nachbarkönigs
prächtiger Stadt. Alle Kirchenglocken läuteten und von den hohen Türmen
wurden die Posaunen geblasen, während die Soldaten mit fliegenden Fahnen
und blitzenden Bajonetten dastanden. Jeder Tag führte ein Fest mit sich.
Bälle und Gesellschaften folgten einander, aber die Prinzessin war noch
nicht da; sie werde, weit von hier entfernt, in einem heiligen Tempel
erzogen, sagten sie, dort lerne sie alle königlichen Tugenden. Endlich
traf sie ein.

Die kleine Seejungfer war begierig, ihre Schönheit zu sehen, und sie
mußte solche anerkennen: eine lieblichere Erscheinung hatte sie noch nie
gesehen. Die Haut war fein und klar, und hinter den langen dunklen
Augenwimpern lächelten ein Paar schwarzblaue, treue Augen.

»Du bist die!« sagte der Prinz, »die mich gerettet hat, als ich einer
Leiche gleich an der Küste lag!« Und er drückte seine errötende Braut in
seine Arme. »Oh, ich bin allzu glücklich!« sagte er zur kleinen
Seejungfer. »Das Beste, was ich je hoffen durfte, ist mir in Erfüllung
gegangen. Du wirst dich über mein Glück freuen, denn du meinst es am
besten mit mir von ihnen allen!« Und die kleine Seejungfer küßte seine
Hand, und es kam ihr schon vor, als fühlte sie ihr Herz brechen. Sein
Hochzeitsmorgen würde ihr ja den Tod geben und sie in Schaum auf dem
Meere verwandeln.

Alle Kirchenglocken läuteten, die Herolde ritten in den Straßen umher
und verkündeten die Verlobung. Auf allen Altären brannte duftendes Öl in
köstlichen Silberlampen. Die Priester schwangen die Rauchfässer, und
Braut und Bräutigam reichten einander die Hand und erhielten den Segen
des Bischofs. Die kleine Seejungfer war in Seide und Gold gekleidet und
hielt die Schleppe der Braut, aber ihre Ohren hörten die festliche Musik
nicht, ihr Auge sah die heilige Zeremonie nicht, sie gedachte ihrer
Todesnacht und alles dessen, was sie in dieser Welt verloren hatte.

Noch an demselben Abende gingen die Braut und der Bräutigam an Bord des
Schiffes, die Kanonen donnerten, alle Flaggen wehten, und mitten auf dem
Schiffe war ein köstliches Zelt von Gold und Purpur und mit den
schönsten Kissen errichtet, da sollte das Brautpaar in der kühlen,
stillen Nacht schlafen!

Die Segel schwellten im Winde, und das Schiff glitt leicht und ohne
große Bewegung über die klare See dahin.

Als es dunkelte, wurden bunte Lampen angezündet, und die Seeleute
tanzten lustig auf dem Verdecke. Die kleine Seejungfer mußte ihres
ersten Auftauchens aus dem Meere gedenken, wo sie dieselbe Pracht und
Freude erblickt hatte, und sie wirbelte sich mit im Tanze, schwebte, wie
eine Schwalbe schwebt, wenn sie verfolgt wird, und alle jubelten ihr
Bewunderung zu: nie hatte sie so herrlich getanzt. Es schnitt ihr wie
scharfe Messer in die zarten Füße, aber sie fühlte es nicht: es schnitt
ihr noch schmerzlicher durch das Herz. Sie wußte, es sei der letzte
Abend, an dem sie ihn erblickte, für den sie ihre Verwandten und ihre
Heimat verlassen, ihre schöne Stimme dahingegeben und täglich unendliche
Qualen ertragen hatte, ohne daß er es mit einem Gedanken ahnte. Es war
die letzte Nacht, daß sie dieselbe Luft mit ihm einatmete, das tiefe
Meer und den sternhellen Himmel erblickte; eine ewige Nacht ohne
Gedanken und Traum harrte ihrer, die keine Seele hatte, keine Seele
gewinnen konnte. Und alles war Freude und Heiterkeit auf dem Schiffe bis
über Mitternacht hinaus, sie lachte und tanzte mit Todesgedanken im
Herzen. Der Prinz küßte seine schöne Braut, und sie spielte mit seinem
schwarzen Haare, und Arm in Arm gingen sie zur Ruhe in das prächtige
Zelt.

Es wurde still auf dem Schiffe, nur der Steuermann stand am Steuerruder,
die kleine Seejungfer legte ihre weißen Arme auf den Schiffsbord und
blickte gen Osten nach der Morgenröte: der erste Sonnenstrahl, wußte
sie, würde sie töten. Da sah sie ihre Schwestern der Flut entsteigen,
die waren bleich wie sie; ihr langes schönes Haar wehte nicht mehr im
Winde, es war abgeschnitten.

»Wir haben es der Hexe gegeben, um dir Hilfe bringen zu können, damit du
diese Nacht nicht stirbst. Sie hat uns ein Messer gegeben, hier ist es!
Siehst du, wie scharf? Bevor die Sonne aufgeht, mußt du es in das Herz
des Prinzen stoßen, und wenn dann das warme Blut auf deine Füße spritzt,
so wachsen diese in einen Fischschwanz zusammen und du wirst wieder eine
Seejungfer, kannst zu uns herabsteigen und lebst deine dreihundert
Jahre, bevor du zu totem, salzigem Seeschaume wirst. Beeile dich! Er
oder du muß sterben, bevor die Sonne aufgeht! Unsere Großmutter trauert
so, daß ihr weißes Haar wie das unsrige unter der Schere der Hexe
gefallen ist. Töte den Prinzen und komm zurück! Beeile dich! Siehst du
den roten Streifen am Himmel? In wenigen Minuten steigt die Sonne auf,
dann mußt du sterben!« Und sie stießen einen tiefen Seufzer aus und
versanken in den Wogen.

Die kleine Seejungfer zog den Purpurteppich vom Zelte und sah die schöne
Braut mit ihrem Haupte an des Prinzen Brust ruhen, und sie bog sich
nieder, küßte ihn auf seine schöne Stirn, blickte gen Himmel, wo die
Morgenröte mehr und mehr leuchtete, betrachtete das scharfe Messer und
heftete die Augen wieder auf den Prinzen, der im Traume seine Braut bei
Namen nannte. Nur sie war in seinen Gedanken, und das Messer zitterte in
der Hand der Seejungfer. -- Aber da warf sie es weit hinaus in die
Wogen, sie glänzten rot, wo es hinfiel, es sah aus, als keimten
Blutstropfen aus dem Wasser auf. Noch einmal sah sie mit halbgebrochenen
Blicken auf den Prinzen, stürzte sich vom Schiffe in das Meer hinab und
fühlte, wie ihr Körper sich in Schaum auflöste.

Nun stieg die Sonne aus dem Meere auf, die Strahlen fielen so mild und
warm auf den kalten Meeresschaum, und die kleine Seejungfer fühlte
nichts vom Tode. Sie sah die helle Sonne, und über ihr schwebten
Hunderte von durchsichtigen, herrlichen Geschöpfen, sie konnte durch
dieselben des Schiffes weiße Segel und des Himmels rote Wolken
erblicken, ihre Sprache war melodisch, aber so geisterhaft, daß kein
menschliches Ohr sie vernehmen, ebenso wie kein irdisches Auge sie
erblicken konnte, ohne Schwingen schwebten sie vermittelst ihrer eigenen
Leichtigkeit durch die Luft. Die kleine Seejungfer sah, daß sie einen
Körper hatte wie diese, der sich mehr und mehr aus dem Schaume erhob.

»Wo komm ich hin?« fragte sie, und ihre Stimme klang wie die der andern
Wesen, so geisterhaft, daß keine irdische Musik sie wiederzugeben
vermag.

»Zu den Töchtern der Luft!« erwiderten die andern. »Die Seejungfer hat
keine unsterbliche Seele und kann sie nie erhalten, wenn sie nicht eines
Menschen Liebe gewinnt, von einer fremden Macht hängt ihr ewiges Dasein
ab. Die Töchter der Luft haben auch keine unsterbliche Seele, aber sie
können durch gute Handlungen sich selbst eine schaffen. Wir fliegen nach
den warmen Ländern, wo die schwüle Pestluft den Menschen tötet, dort
fächeln wir Kühlung. Wir breiten den Duft der Blumen durch die Luft aus
und senden Erquickung und Heilung. Wenn wir dreihundert Jahre lang
gestrebt haben, alles Gute, was wir vermögen, zu vollbringen, so
erhalten wir eine unsterbliche Seele und nehmen teil am ewigen Glücke
der Menschen. Du arme, kleine Seejungfer hast mit ganzem Herzen nach
demselben wie wir gestrebt; du hast gelitten und geduldet, hast dich zur
Luftgeisterwelt erhoben und kannst nun dir selbst durch gute Werke nach
drei Jahrhunderten eine unsterbliche Seele schaffen.«

Und die kleine Seejungfer erhob ihre verklärten Augen gegen Gottes
Sonne, und zum ersten Male fühlte sie Tränen in ihren Augen. -- Auf dem
Schiffe war wieder Lärm und Leben, sie sah den Prinzen mit seiner
schönen Braut nach ihr suchen, wehmütig starrten sie den perlenden
Schaum an, als ob sie wüßten, daß sie sich in die Fluten gestürzt habe.
Unsichtbar küßte sie die Stirn der Braut, fächelte den Prinzen an und
stieg mit den übrigen Kindern der Luft auf die rosenrote Wolke hinauf,
welche den Äther durchschiffte.

»Nach dreihundert Jahren schweben wir so in das Reich Gottes hinein!«

»Auch können wir noch früher dahin gelangen!« flüsterte eine Tochter der
Luft. »Unsichtbar schweben wir in die Häuser der Menschen hinein, wo
Kinder sind, und für jeden Tag, an dem wir ein gutes Kind finden,
welches seinen Eltern Freude bereitet und deren Liebe verdient, verkürzt
Gott unsere Prüfungszeit. Das Kind weiß nicht, wann wir durch die Stube
fliegen und müssen wir aus Freude über dasselbe lächeln, so wird ein
Jahr von den dreihundert Jahren abgerechnet, sehen wir aber ein
unartiges und böses Kind, so müssen wir Tränen der Trauer vergießen, und
jede Träne legt unserer Prüfungszeit einen Tag zu!«



                           Der Reisekamerad


Der arme Johannes war tief betrübt, denn sein Vater war sehr krank und
konnte nicht genesen. Außer den beiden war durchaus niemand in dem
kleinen Zimmer: die Lampe auf dem Tische war dem Erlöschen nahe, und es
war spät abends.

»Du warst ein guter Sohn, Johannes!« sagte der kranke Vater. »Der liebe
Gott wird dir schon in der Welt forthelfen!« Er sah ihn mit ernsten,
milden Augen an, holte tief Atem und starb; es war, als ob er schliefe.
Johannes weinte, nun hatte er niemanden in der Welt, weder Vater noch
Mutter, weder Schwester noch Bruder. Der arme Johannes! Er lag vor dem
Bette auf seinen Knien, küßte des toten Vaters Hand und weinte sehr
viele bittere Tränen, aber zuletzt schlossen sich seine Augen, und er
schlief ein, mit dem Kopfe auf dem harten Bettpfosten liegend.

Da träumte er einen sonderbaren Traum, er sah, wie Sonne und Mond sich
vor ihm neigten, er erblickte seinen Vater wieder frisch und gesund und
hörte ihn lachen, wie er immer lachte, wenn er recht froh war. Ein
schönes Mädchen mit einer goldenen Krone auf ihrem langen, glänzenden
Haare reichte ihm die Hand, und sein Vater sagte: »Siehst du, was für
eine Braut du erhalten hast? Sie ist die schönste in der Welt.« Da
erwachte er und alle Herrlichkeit war vorbei, sein Vater lag tot und
kalt im Bette, es war niemand bei ihnen. Der arme Johannes!

In der folgenden Woche wurde der Tote begraben, der Sohn ging dicht
hinter dem Sarge her und konnte nun den guten Vater nicht mehr zu sehen
bekommen, der ihn so sehr geliebt hatte. Er hörte, wie sie die Erde auf
den Sarg hinunterwarfen und sah noch die letzte Ecke desselben, aber
nach der nächsten Schaufel Erde, welche hinabgeworfen wurde, war auch
die verschwunden, da war es, als wolle sein Herz in Stücke zerspringen,
so betrübt war er. Ringsherum sangen sie einen Psalm; es waren schöne,
heilige Klänge, und die Tränen traten dem Johannes in die Augen, er
weinte, und das tat ihm in seiner Trauer wohl. Die Sonne beschien
herrlich die grünen Bäume, als wolle sie sagen: »Du darfst nicht mehr
betrübt sein, Johannes! Siehst du, wie schön der Himmel ist? Dort oben
ist nun dein Vater und bittet den lieben Gott, daß es dir allezeit wohl
ergehen möge!«

»Ich will auch immer gut sein,« sagte Johannes, »dann komme ich in den
Himmel zu meinem Vater, und was wird das für eine Freude werden, wenn
wir einander wiedersehen! Wieviel werde ich ihm dann nicht erzählen
können, und er wird mir so viele Dinge zeigen, mir die Herrlichkeit des
Himmels erklären, ebenso wie er mich hier auf Erden unterrichtete. Oh,
was für eine Freude wird das werden!«

Er dachte sich das so deutlich, daß er dabei lächelte, während die
Tränen ihm noch über die Wangen liefen. Die kleinen Vögel saßen oben in
den Kastanienbäumen und zwitscherten: »Quivit, Quivit!« Sie waren froh
und munter, obgleich sie mit bei dem Begräbnisse gewesen: aber sie
wußten wohl, daß der tote Mann nun im Himmel wäre, Flügel hätte, schöner
und größer als die ihrigen, daß er nun glücklich sei, weil er hier auf
Erden gut gewesen, und darüber waren sie vergnügt. Johannes sah, wie sie
von den grünen Bäumen weit in die Welt hinausflogen, da bekam er auch
Lust, mitzufliegen. Aber zuerst schnitt er ein großes Holzkreuz, um es
auf seines Vaters Grab zu setzen, und als er es am Abend dahin brachte,
war das Grab mit Sand und Blumen geschmückt, das hatten fremde Leute
getan, denn sie hielten alle viel von dem lieben Vater, der nun tot war.

Früh am nächsten Morgen packte Johannes sein kleines Bündel zusammen und
verwahrte in seinem Gürtel sein ganzes Erbteil, welches fünfzig Taler
und ein paar Silberschillinge betrug, damit wollte er in die Welt hinaus
wandern. Aber zuerst ging er nach dem Kirchhofe zu seines Vaters Grabe,
betete ein Vaterunser und sagte: »Lebe wohl!«

Draußen auf dem Felde, wo er ging, standen alle Blumen frisch und schön
in dem warmen Sonnenscheine, sie nickten im Winde, als wollten sie
sagen: »Willkommen im Grünen! Ist es hier nicht schön?« Aber Johannes
wendete sich noch einmal zurück, um die alte Kirche zu betrachten, in
der er als ein kleines Kind getauft und wo er jeden Sonntag mit seinem
Vater zum Gottesdienst gewesen war und seinen Psalm gesungen hatte; da
sah er hoch oben in einer der Öffnungen des Turmes den Kirchenkobold mit
seiner kleinen, roten, spitzen Mütze stehen, wie er sein Gesicht mit dem
gebogenen Arme beschattete, da ihm sonst die Sonne in die Augen schien.
Johannes nickte ihm Lebewohl zu, und der kleine Kobold schwenkte seine
rote Mütze, legte die Hand auf das Herz und warf ihm viele Kußhändchen
zu, um zu zeigen, wie gut er es mit ihm meine, und daß er ihm eine recht
glückliche Reise wünsche.

Johannes dachte daran, wie viel Schönes er nun in der großen, prächtigen
Welt zu sehen bekommen würde und ging weiter und weiter fort, so weit
wie er früher nie gewesen war. Er kannte die Orte nicht, durch die er
kam, oder die Menschen, denen er begegnete. -- Nun war er weit draußen
in der Fremde.

Die erste Nacht mußte er sich auf einem Heuschober auf dem Felde
schlafen legen, ein anderes Bett hatte er nicht. Aber das war recht
hübsch, meinte er, der König könnte es nicht besser haben. Das ganze
Feld mit dem Bache, der Heuschober und dann der blaue Himmel darüber,
das war gewiß eine schöne Schlafkammer. Das grüne Gras mit den kleinen,
roten und weißen Blumen war die Fußdecke, die Fliederbüsche und die
wilden Rosenhecken waren Blumensträuße, und zum Waschbecken diente ihm
der ganze Bach mit dem klaren, frischen Wasser, wo das Schilf sich
neigte und ihm guten Abend und guten Morgen bot. Der Mond war wahrhaft
eine große Nachtlampe, hoch oben unter der blauen Decke, und der zündete
die Gardinen nicht an mit seinem Feuer, Johannes konnte ruhig schlafen,
und er tat es auch und erwachte erst wieder, als die Sonne aufging und
alle die kleinen Vögel rings umher sangen: »Guten Morgen! Guten Morgen!
Bist du noch nicht auf?«

Die Glocken läuteten zur Kirche! es war Sonntag. Die Leute gingen hin,
den Prediger zu hören, und Johannes folgte ihnen, sang einen Psalm und
hörte Gottes Wort. Es war ihm, als wäre er in seiner eigenen Kirche, in
der er getauft worden war, und wo er Psalmen mit seinem Vater gesungen
hatte.

Draußen auf dem Kirchhofe waren viele Gräber und auf einigen wuchs hohes
Gras. Da dachte er an seines Vaters Grab, welches am Ende auch so
aussehen würde wie diese, da er es nicht jäten und schmücken konnte. Er
setzte sich also nieder und riß das Gras ab, richtete die Holzkreuze
auf, welche umgefallen waren und legte die Kränze, die der Wind vom
Grabe fortgerissen hatte, wieder auf ihre Stelle, indem er dachte:
vielleicht tut jemand dasselbe an meines Vaters Grabe, da ich es nicht
tun kann!

Draußen vor der Kirchhofstüre stand ein alter Bettler und stützte sich
auf seine Krücke. Johannes gab ihm die Silberschillinge, die er hatte,
und ging dann glücklich und vergnügt weiter fort in die weite Welt
hinein.

Gegen Abend war ein schrecklich böses Wetter, er sputete sich, unter
Dach und Fach zu gelangen, aber es wurde bald finstere Nacht, da
erreichte er endlich eine kleine Kirche, die einsam auf einem kleinen
Hügel lag.

»Hier will ich mich in einen Winkel setzen!« sagte er und ging hinein.
»Ich bin ermüdet und habe es wohl nötig, ein wenig auszuruhen.« Dann
setzte er sich nieder, faltete seine Hände und betete sein Abendgebet,
und ehe er es wußte, schlief und träumte er, während es draußen blitzte
und donnerte.

Als er wieder erwachte, war es Mitternacht, das böse Wetter war
vorübergezogen und der Mond schien durch die Fenster zu ihm herein.
Mitten in der Kirche stand ein offener Sarg mit einem toten Manne darin,
weil er noch nicht begraben war. Johannes war durchaus nicht furchtsam,
denn er hatte ein gutes Gewissen, und er wußte wohl, daß die Toten
niemandem etwas zuleide tun. Die Lebenden, die Übles tun, sind böse
Menschen. Solche zwei lebende, schlimme Leute standen dicht bei dem
toten Manne, der hier in der Kirche beigesetzt war, bevor er beerdigt
wurde, ihm wollten sie Übles erweisen, ihn nicht in seinem Sarge liegen
lassen, sondern ihn vor die Kirchtüre hinauswerfen, den armen, toten
Mann!

»Weshalb wollt ihr das tun?« fragte Johannes. »Das ist böse und schlimm,
laßt ihn in Jesu Namen ruhen!«

»Oh, Schnickschnack!« sagten die beiden häßlichen Menschen. »Er hat uns
angeführt! Er schuldet uns Geld: das konnte er nicht bezahlen, und nun
ist er obendrein tot, nun bekommen wir vollends keinen Pfennig! Deshalb
wollen wir uns rächen: er soll wie ein Hund draußen vor der Kirchtür
liegen!«

»Ich habe nicht mehr als fünfzig Taler!« sagte Johannes. »Das ist mein
ganzes Erbteil, aber das will ich euch gern geben, wenn ihr mir ehrlich
versprechen wollt, den armen, toten Mann in Ruhe zu lassen. Ich werde
schon durchkommen ohne das Geld, ich habe gesunde, starke Gliedmaßen,
und der liebe Gott wird mir allezeit helfen!«

»Ja,« sagten die häßlichen Menschen, »wenn du seine Schuld bezahlen
willst, wollen wir beide ihm nichts tun, darauf kannst du dich
verlassen!« Alsdann nahmen sie das Geld, welches er ihnen gab, lachten
laut auf über seine Gutmütigkeit und gingen ihres Weges. Er aber legte
die Leiche wieder im Sarge zurecht und faltete ihre Hände, nahm Abschied
von ihr und ging durch den großen Wald zufrieden weiter.

Rings umher, wo der Mond durch die Bäume herein schien, sah er die
niedlichen, kleinen Elfen lustig spielen. Sie ließen sich nicht stören:
sie wußten wohl, daß er ein guter, unschuldiger Mensch sei, und es sind
nur die bösen Leute, welche die Elfen nicht zu sehen bekommen. Einige
von ihnen waren nicht größer, als ein Finger breit ist und hatten ihr
langes, gelbes Haar mit Goldkämmen aufgesteckt; je zwei schaukelten sie
sich auf den großen Tautropfen, die auf den Blättern und dem hohen Grase
lagen, zuweilen entrollte der Tropfen, dann fielen sie nieder zwischen
den langen Grashalmen, und das verursachte ein Gelächter und Lärmen
unter den andern Kleinen. Es war allerliebst! Sie sangen, und Johannes
erkannte deutlich die hübschen Lieder, die er als kleiner Knabe gelernt
hatte. Große, bunte Spinnen mit Silberkronen auf dem Kopfe mußten von
der einen Hecke zur andern lange Hängebrücken und Paläste spinnen,
welche, da der feine Tau darauf fiel, wie schimmerndes Glas im
Mondscheine aussahen. So währte es fort, bis die Sonne aufging. Die
kleinen Elfen krochen dann in die Blumenknospen, und der Wind erfaßte
ihre Brücken und Schlösser, die als Spinngewebe durch die Luft flogen.

Johannes war eben aus dem Walde herausgekommen, als eine starke
Mannesstimme hinter ihm rief: »Holla, Kamerad, wohin geht die Reise?«

»In die weite Welt hinaus!« sagte er. »Ich habe weder Vater noch Mutter,
bin ein armer Bursche, aber der Herr hilft mir wohl.«

»Ich will auch in die weite Welt hinaus,« sagte der fremde Mann. »Wollen
wir beide einander Gesellschaft leisten?«

»Jawohl,« sagte er, und so gingen sie miteinander. Bald gewannen sie
sich recht lieb, denn sie waren beide gute Menschen. Aber Johannes
merkte wohl, daß der Fremde viel klüger war als er. Der hatte fast die
ganze Welt durchreist und wußte von allem Möglichen, was existierte, zu
erzählen.

Die Sonne stand schon hoch, als sie sich unter einen großen Baum
setzten, ihr Frühstück zu genießen, zur selben Zeit kam eine alte Frau.
Die war sehr alt und ging krumm einher, sie stützte sich auf einen
Krückstock, auf ihrem Rücken trug sie ein Bündel Brennholz, welches sie
sich im Walde gesammelt hatte. Ihre Schürze war aufgebunden, und
Johannes sah, daß drei große Ruten von Farnkraut und Weidenreisern
daraus hervorsahen. Als sie ihnen nahe war, glitt sie mit dem einen Fuße
aus, fiel und tat einen lauten Schrei, denn sie hatte das Bein
gebrochen, die arme, alte Frau!

Johannes meinte sogleich, daß sie die alte Frau nach Hause tragen
wollten, wo sie wohnte, aber der Fremde machte sein Ränzel auf, nahm
eine Büchse hervor und sagte, daß er hier eine Salbe habe, welche
sogleich ihr Bein wieder gesund und kräftig machen würde, so daß sie
selbst nach Hause gehen könne, und zwar, als ob sie nie das Bein
gebrochen hätte. Allein dafür verlange er auch, daß sie ihm die drei
Ruten schenke, die sie in ihrer Schürze habe.

»Das wäre gut bezahlt!« sagte die Alte und nickte ganz eigen mit dem
Kopfe. Sie wollte die Ruten nicht gern hergeben, aber es war auch nicht
angenehm, mit gebrochenem Beine dazuliegen. So gab sie ihm denn die
Ruten, und sowie er nur die Salbe auf das Bein gerieben hatte, erhob
sich auch die alte Mutter und ging viel besser denn zuvor. Solches
konnte die Salbe bewirken. Aber die war auch nicht in der Apotheke zu
haben.

»Was willst du mit den Ruten?« fragte Johannes nun seinen
Reisekameraden.

»Das sind drei schöne Kräuterbesen,« sagte der, »die liebe ich sehr,
denn ich bin ein närrischer Patron!«

Dann gingen sie noch ein gutes Stück.

»Sieh, wie der Himmel sich umzieht,« sagte Johannes und zeigte
geradeaus. »Das sind schrecklich dicke Wolken!«

»Nein,« sagte der Reisekamerad, »das sind keine Wolken, das sind Berge
-- die herrlichen großen Berge, wo man hinauf über die Wolken und in die
frische Luft gelangt! Glaube mir, da ist es herrlich! Morgen sind wir
sicher weit in der Welt.«

Das war aber nicht so nahe, wie es aussah, sie hatten einen ganzen Tag
zu gehen, bevor sie die Berge erreichten, wo die schwarzen Wälder gegen
den Himmel aufwuchsen und wo es Steine gab, fast so groß als eine große
Stadt. Das mochte wahrlich eine schwere Anstrengung werden, da
hinüberzukommen, aber darum gingen auch Johannes und sein Reisekamerad
in das Wirtshaus hinein, um sich gut auszuruhen und Kräfte zum morgenden
Marsche zu sammeln.

Unten in der großen Schenkstube im Wirtshause waren viele Menschen
versammelt, denn dort war ein Mann, der gab Puppenkomödie. Er hatte
soeben sein kleines Theater aufgestellt, und die Leute saßen ringsumher,
um die Komödie zu sehen. Aber vorn hatte ein dicker Schlächter Platz
genommen, und zwar den allerbesten; sein großer Bullenbeißer -- der sah
sehr bissig aus! -- saß an seiner Seite und machte große Augen, so, wie
alle andern.

Nun begann die Komödie, und das war eine niedliche Komödie mit einem
Könige und einer Königin, die saßen auf dem schönsten Throne, hatten
goldene Kronen auf dem Haupte und lange Schleppen an den Kleidern, denn
ihre Mittel erlaubten das. Die niedlichsten Holzpuppen mit Glasaugen und
großen Schnurrbärten standen an allen Türen und machten auf und zu,
damit frische Luft in das Zimmer kommen konnte. Es war eine recht
niedliche Komödie. Aber als die Königin aufstand und über den Fußboden
hinging, machte der große Bullenbeißer -- Gott mag wissen, was er sich
dachte -- da der dicke Schlächter ihn nicht hielt, einen Sprung stracks
hinein in das Theater und packte die Königin mitten um ihre Taille, daß
es knackte. Es war schrecklich!

Der arme Mann, der die Komödie gab, war sehr erschrocken und betrübt
über seine Königin! Denn es war die allerniedlichste Puppe, die er
hatte, und nun hatte der häßliche Bullenbeißer den Kopf abgebissen. Aber
als die Leute später fortgingen, sagte der Fremde, der mit Johannes
gekommen war, daß er sie schon wieder zurecht machen würde, und dann
nahm er seine Büchse hervor und schmierte die Puppe mit der Salbe, womit
er der alten Frau geholfen, als sie das Bein gebrochen hatte. Sowie die
Puppe geschmiert worden, war sie wieder ganz, ja sie konnte sogar alle
ihre Glieder selbst bewegen, man brauchte nicht mehr an der Schnur zu
ziehen. Die Puppe war wie ein lebendiger Mensch, nur daß sie nicht
sprechen konnte. Der Mann, der das kleine Puppentheater hatte, war sehr
froh, nun brauchte er diese Puppe nicht mehr zu halten, die konnte ja
von selbst tanzen. Das konnte keine der andern.

Als es später Nacht wurde und alle Leute im Wirtshause zu Bett gegangen
waren, war jemand da, der so schrecklich tief seufzte und solange damit
fortfuhr, daß alle aufstanden, um zu sehen, wer es wäre. Der Mann, der
die Komödie gegeben hatte, ging nach seinem kleinen Theater hin, denn
dort war es, wo jemand seufzte. Alle Holzpuppen lagen untereinander: der
König und alle Trabanten, und die waren es, die so jämmerlich seufzten
und mit ihren Glasaugen stierten, denn sie wollten so gern wie die
Königin ein wenig geschmiert werden, damit sie sich auch von selbst
bewegen könnten. Die Königin legte sich sofort auf die Knie und streckte
ihre prächtige Krone in die Höhe, während sie bat: »Nimm mir diese, aber
schmiere meinen Gemahl und meine Hofleute!« Da konnte der arme Mann, der
das Theater und die Puppen besaß, nicht unterlassen zu weinen, denn es
tat ihm wirklich ihretwegen leid. Er versprach sogleich dem
Reisekameraden, ihm alles Geld zu geben, was er am nächsten Abend für
seine Komödie erhalten würde, wenn er nur vier bis fünf von seinen
niedlichen Puppen schmieren wolle. Aber der Reisekamerad sagte, daß er
durchaus nichts weiter verlange, als den Säbel, den jener an seiner
Seite habe, und als er den erhielt, beschmierte er sechs Puppen, die
sogleich tanzten und zwar so niedlich, daß alle die lebenden
Menschenmädchen, die es sahen, alsbald mittanzten. Der Kutscher und die
Köchin tanzten, der Diener und das Stubenmädchen, alle die Fremden und
die Feuerschaufel und die Feuerzange, aber die fielen um, als sie die
ersten Sprünge machten. -- Ja, das war eine lustige Nacht!

Am nächsten Morgen ging Johannes mit seinem Reisekameraden von ihnen
fort auf die hohen Berge hinauf und durch die großen Tannenwälder. Sie
kamen so hoch hinauf, daß die Kirchtürme tief unter ihnen zuletzt wie
kleine blaue Beeren unten in all dem Grünen aussahen, sie konnten sehr
weit sehen, viele, viele Meilen weit, wo sie nie gewesen waren! Soviel
Schönes der prächtigen Welt hatte Johannes früher nie auf einmal
gesehen! Die Sonne schien warm aus der frischen blauen Luft, er hörte
auch zwischen den Bergen die Jäger das Waldhorn so schön und lieblich
blasen, daß ihm vor Freude die Tränen in die Augen traten und er nicht
unterlassen konnte, auszurufen: »Du guter, lieber Gott! Ich möchte dich
küssen, weil du so gut gegen uns alle bist und uns all die Herrlichkeit,
die in der Welt ist, gegeben hast!«

Der Reisekamerad stand auch mit gefalteten Händen da und sah über den
Wald und die Städte in den warmen Sonnenschein hinaus. Zu gleicher Zeit
ertönte es wunderbar lieblich über ihrem Haupte, sie blickten in die
Höhe, ein weißer großer Schwan schwebte in der Luft und sang, wie sie
früher nie einen Vogel hatten singen hören! Aber der Gesang wurde
schwächer und schwächer, er neigte seinen Kopf und sank langsam zu ihren
Füßen nieder, wo er tot liegen blieb, der schöne Vogel!

»Zwei herrliche Flügel,« sagte der Reisekamerad, »so weiß und groß wie
die, welche der Vogel hat, sind Geldes wert: die will ich mit mir
nehmen! Siehst du nun wohl, daß es gut war, daß ich einen Säbel bekam?«
Und so hieb er mit einem Schlage beide Flügel des toten Schwanes ab: die
wollte er behalten.

Sie reisten nun viele, viele Meilen weit fort über die Berge, bis sie
zuletzt eine große Stadt vor sich sahen, mit Hunderten von Türmen, die
wie Silber in der Sonne glänzten. In der Stadt war ein prächtiges
Marmorschloß, mit purem Golde gedeckt. Hier wohnte der König.

Johannes und der Reisekamerad wollten nicht sogleich in die Stadt gehen,
sondern blieben im Wirtshause vor der Stadt, damit sie sich putzen
konnten, denn sie wollten nett aussehen, wenn sie auf die Straße kämen.
Der Wirt erzählte ihnen, daß der König ein sehr guter Mann sei, der nie
einem Menschen etwas zuleide täte, aber seine Tochter, ja, Gott behüte
uns! die sei eine schlimme Prinzessin. Schönheit besaß sie genug, keine
konnte so hübsch und niedlich sein, wie sie war, aber was half das? Sie
war eine böse Hexe, die Schuld daran hatte, daß viele herrliche Prinzen
ihr Leben hatten verlieren müssen. -- Allen Menschen hatte sie die
Erlaubnis erteilt, um sie freien zu dürfen. Ein jeder konnte kommen, er
mochte Prinz oder Bettler sein: das sei ihr gleich. Er sollte nur drei
Sachen raten, an die sie gerade gedacht hätte und um die sie ihn
befragte. Konnte er das, so wollte sie sich mit ihm vermählen, und er
sollte König über das ganze Land sein, wenn ihr Vater stürbe; konnte er
aber die drei Sachen nicht raten, so ließ sie ihn aufhängen oder ihm den
Kopf abhauen! Ihr Vater, der alte König, war sehr betrübt darüber, aber
er konnte ihr nicht verbieten, so böse zu sein, denn er hatte einmal
gesagt, er wolle nie etwas mit ihren Liebhabern zu tun haben, sie könne
selbst tun, was sie wolle. Jedesmal wenn ein Prinz kam und raten sollte,
um die Prinzessin zu erhalten, konnte er es nicht, und dann wurde er
gehängt oder geköpft. Er war ja beizeiten gewarnt, er hätte das Freien
unterlassen können. Der König war so betrübt über all die Trauer und das
Elend, daß er einen ganzen Tag des Jahres mit allen seinen Soldaten auf
den Knien lag und betete, die Prinzessin möge gut werden, aber das
wollte sie durchaus nicht. Die alten Frauen, die Branntwein tranken,
färbten denselben schwarz, bevor sie ihn tranken, so trauerten sie. Und
mehr konnten sie doch nicht tun!

»Die häßliche Prinzessin!« sagte Johannes. »Sie sollte wirklich die Rute
bekommen, das würde ihr gut tun. Wäre ich nur der alte König, sie sollte
schon gegerbt werden!«

Da hörten sie das Volk draußen Hurra rufen. Die Prinzessin kam vorbei,
sie war wirklich schön, daß alle Leute vergaßen, wie böse sie war,
deshalb riefen sie Hurra. Zwölf schöne Jungfrauen, alle in weißseidenen
Kleidern und jede eine goldene Tulpe in der Hand, ritten auf schwarzen
Pferden ihr zur Seite. Die Prinzessin selbst hatte ein weißes Pferd mit
Diamanten und Rubinen geschmückt. Ihr Reitkleid war aus purem Goldstoff,
und die Peitsche, die sie in der Hand hatte, sah aus, als wäre sie ein
Sonnenstrahl. Die goldene Kette auf dem Haupte war wie kleine Sterne vom
Himmel, und der Mantel war aus mehr als tausend Schmetterlingsflügeln
zusammengenäht. Dessenungeachtet war sie noch schöner als ihre Kleider.

Als Johannes sie zu sehen bekam, wurde er so rot im Gesichte wie ein
Blutstropfen und konnte kaum ein einzelnes Wort sagen.

Die Prinzessin sah so aus wie das schöne Mädchen mit der goldenen Krone,
von der er in der Nacht geträumt hatte, als sein Vater gestorben war. Er
fand sie so schön, daß er nicht unterlassen konnte, sie recht zu lieben.
Das wäre gewiß nicht wahr, daß sie eine böse Hexe sei, welche die Leute
hängen oder köpfen ließ, wenn sie nicht raten könnten, was sie von ihnen
verlangte. »Ein jeder hat die Erlaubnis, um sie zu freien, sogar der
ärmste Bettler. Ich will wirklich nach dem Schlosse gehen, denn ich kann
es nicht unterlassen!« Sie sagten ihm alle, er möge es nicht tun, es
würde ihm bestimmt wie all den andern ergehen. Der Reisekamerad riet
auch davon ab, aber Johannes meinte, es würde schon gehen. Er bürstete
seine Schuhe und seinen Rock, wusch sich Gesicht und Hände, kämmte sein
hübsches blondes Haar und ging dann allein in die Stadt hinein und nach
dem Schlosse.

»Herein!« sagte der alte König, als Johannes an die Türe pochte.
Johannes öffnete, und der König im Schlafrock und in gestickten
Pantoffeln kam ihm entgegen, die Krone hatte er auf dem Haupte, das
Zepter in der einen Hand und den Reichsapfel in der andern. »Warte ein
bißchen!« sagte er, und nahm den Apfel unter den Arm, um Johannes die
Hand reichen zu können. Aber sowie er erfuhr, er sei ein Freier, fing er
so an zu weinen, daß das Zepter sowohl wie der Apfel auf den Fußboden
fielen und er die Augen mit seinem Schlafrocke trocknen mußte. Der arme,
alte König!

»Laß es sein!« sagte er. »Es geht Dir schlecht, wie all den andern. Nun,
Du wirst es sehen!« Dann führte er ihn hinaus nach dem Lustgarten der
Prinzessin. Da sah es schrecklich aus! Oben in jedem Baume hingen drei,
vier Königssöhne, die um die Prinzessin gefreit hatten, aber die Sachen,
die sie ihnen aufgegeben, nicht hatten raten können. Jedesmal, wenn es
wehte, klapperten alle Gerippe, so daß die kleinen Vögel erschraken und
nie in den Garten zu kommen wagten. Alle Blumen waren an Menschenknochen
aufgebunden, und in Blumentöpfen standen Totenköpfe und grinsten. Das
war wirklich ein sonderbarer Garten für eine Prinzessin.

»Hier siehst Du es!« sagte der alte König. »Es wird Dir ebenso wie
diesen hier ergehen. Laß es deshalb lieber. Du machst mich wirklich
unglücklich, denn ich nehme mir das sehr zu Herzen!«

Johannes küßte dem guten, alten König die Hand und sagte, es würde schon
gehen, denn er sei entzückt von der schönen Prinzessin.

Da kam die Prinzessin selbst mit allen ihren Damen in den Schloßhof
geritten, sie gingen deshalb zu ihr hinaus und sagten ihr guten Tag. Sie
war wunderschön anzuschauen und reichte Johannes die Hand. Und er hielt
noch viel mehr von ihr wie früher. Sie konnte sicher keine böse Hexe
sein, wie alle Leute es ihr nachsagten. -- Dann begaben sie sich in den
Saal, und die kleinen Pagen präsentierten ihnen Eingemachtes und
Pfeffernüsse. Aber der alte König war betrübt, er konnte nichts essen.
Und die Pfeffernüsse waren ihm auch zu hart.

Es wurde bestimmt, daß Johannes am nächsten Morgen wieder nach dem
Schlosse kommen sollte, dann würden die Richter und der ganze Rat
versammelt sein und hören, wie es mit dem Raten gehe. Würde er gut dabei
fahren, so sollte er dann noch zweimal kommen, aber es war noch nie
jemand da gewesen, der das erstemal richtig geraten hätte, und dann
mußte er das Leben verlieren.

Johannes war nicht bekümmert darum, wie es ihm ergehen würde. Er war
vielmehr vergnügt, gedachte nur der schönen Prinzessin und glaubte
sicher, der liebe Gott werde ihm schon helfen. Aber wie, dies wußte er
nicht und wollte lieber nicht daran denken. Er tanzte auf der Landstraße
dahin, als er nach dem Wirtshause zurückging, wo der Reisekamerad auf
ihn wartete.

Johannes konnte nicht fertig damit werden, zu erzählen, wie artig die
Prinzessin gegen ihn gewesen und wie schön sie sei. Er sehne sich schon
sehr nach dem nächsten Tage, wo er in das Schloß sollte, um sein Glück
im Raten zu versuchen.

Aber der Reisekamerad schüttelte den Kopf und war betrübt. »Ich bin dir
so gut!« sagte er. »Wir hätten noch lange beisammen sein können, und nun
soll ich dich schon verlieren! Du armer, lieber Johannes! Ich möchte
weinen, aber ich will am letzten Abende, den wir vielleicht beisammen
sind, deine Freude nicht stören. Wir wollen lustig sein, recht lustig!
Morgen, wenn du fort bist, kann ich ungestört weinen.«

Alle Leute drinnen in der Stadt hatten sogleich erfahren, daß ein neuer
Freier der Prinzessin angekommen war, und deshalb herrschte große
Betrübnis. Das Schauspielhaus blieb geschlossen, alle Kuchenfrauen
banden Flor um ihre Zuckermänner, der König und die Priester lagen auf
den Knien in den Kirchen. Es war große Betrübnis, denn es konnte
Johannes ja nicht besser ergehen, als es allen übrigen Freiern ergangen
war.

Gegen Abend bereitete der Reisekamerad eine große Bowle Punsch und sagte
zu Johannes: »Nun wollen wir recht lustig sein und auf der Prinzessin
Gesundheit trinken.« Als aber Johannes zwei Gläser getrunken hatte,
wurde er so schläfrig, daß es ihm unmöglich war, die Augen offen zu
halten, er sank in tiefen Schlaf. Der Reisekamerad hob ihn sanft vom
Stuhle und legte ihn in das Bett hinein, und als es dunkle Nacht wurde,
nahm er die beiden großen Flügel, die er von dem Schwane abgehauen
hatte, und band sie an seine Schultern fest. Die größte Rute, die er von
der alten Frau erhalten, welche gefallen war und das Bein gebrochen
hatte, steckte er in seine Tasche, öffnete das Fenster und flog so über
die Stadt, nach dem Schlosse hin, wo er sich in einen Winkel unter das
Fenster setzte, wo es in die Schlafstube der Prinzessin ging.

Es war still in der ganzen Stadt. Nun schlug die Uhr dreiviertel auf
Zwölf, das Fenster ging auf und die Prinzessin flog in einem langen,
weißen Mantel und mit schwarzen Flügeln über die Stadt weg hinaus zu
einem großen Berge. Aber der Reisekamerad machte sich unsichtbar, so daß
sie ihn nicht sehen konnte, flog hinterher und peitschte die Prinzessin
mit seiner Rute, so daß Blut kam, wohin er schlug. Ach, das war eine
Fahrt durch die Luft! Der Wind erfaßte ihren Mantel, der sich nach allen
Seiten ausbreitete gleich einem großen Schiffssegel, und der Mond schien
durch denselben.

»Wie es hagelt! wie es hagelt!« sagte die Prinzessin bei jedem Schlage,
den sie von der Rute bekam, und das war ihr schon recht. Endlich kam sie
hinaus zum Berge und klopfte an. Es rollte gleich dem Donner, indem der
Berg sich öffnete, sie ging hinein. Der Reisekamerad folgte ihr, denn
niemand konnte ihn sehen, er war unsichtbar. Sie gingen durch einen
großen, langen Gang, wo die Wände eigentümlich glänzten, es waren über
tausend glühende Spinnen, die an der Mauer auf- und abliefen und wie
Feuer leuchteten. Da kamen sie in einen großen Saal, von Silber und Gold
erbaut, Blumen so groß wie Sonnenblumen, rote und blaue, glänzten an den
Wänden, aber niemand konnte die Blumen pflücken, denn die Stengel waren
häßliche, giftige Schlangen, und die Blumen waren Feuer, welches ihnen
aus dem Rachen heraus brannte. Die ganze Decke war mit leuchtenden
Johanneswürmchen und himmelblauen Fledermäusen bedeckt, die mit den
dünnen Flügeln schlugen. Es sah ganz schauerlich aus! Mitten auf dem
Fußboden war ein Thron, der von vier Pferdegerippen getragen wurde,
welchen Zaumzeug von den roten Feuerspinnen aufgelegt war, der Thron
selbst war aus milchweißem Glase, und die Kissen waren kleine, schwarze
Mäuse, die einander in den Schwanz bissen. Über demselben war ein Dach
von rosenrotem Spinngewebe, mit den niedlichen, kleinen grünen Flügeln
besetzt, welche wie Edelsteine glänzten. Auf dem Throne saß ein alter
Zauberer, mit einer Krone auf dem häßlichen Kopfe und einem Zepter in
der Hand. Er küßte die Prinzessin auf die Stirn, ließ sie an seine Seite
auf den kostbaren Thron setzen, und dann begann die Musik. Große,
schwarze Heuschrecken bliesen auf Mundharmonikas, und die Ente schlug
sich auf den Leib, denn sie hatte keine Trommel. Das war ein
possierliches Konzert. Kleine, schwarze Kobolde mit einem Irrlichte auf
der Mütze tanzten im Saale herum. Niemand aber konnte den Reisekameraden
erblicken, er hatte sich hinter den Thron gestellt und hörte und sah
alles. Die Hofleute, die nun herein kamen, waren sehr fein und vornehm!
Der, welcher sehen konnte, merkte wohl, wie es damit zusammenhing. Sie
waren nichts weiter als Besenstiele mit Kohlköpfen darauf, in die der
Zauberer Leben gehext und denen er gestickte Kleider gegeben hatte. Aber
das machte nichts aus, sie wurden doch nur zum Prunk gebraucht.

Nachdem erst etwas getanzt war, erzählte die Prinzessin dem Zauberer,
daß sie einen neuen Freier erhalten habe und fragte deshalb, woran sie
wohl denken sollte, um ihn am nächsten Morgen darnach zu fragen, wenn er
nach dem Schlosse käme.

»Höre,« sagte der Zauberer, »das will ich dir sagen! Du mußt etwas recht
Leichtes wählen, denn dann fällt er gar nicht darauf. Denke an einen
deiner Schuhe. Das rät er nicht. Laß ihm den Kopf abhauen, doch vergiß
nicht, wenn du morgen Nacht wieder zu mir kommst, mir seine Augen
mitzubringen, denn die will ich essen!«

Die Prinzessin verneigte sich tief und sagte, sie würde die Augen nicht
vergessen. Der Zauberer öffnete nun den Berg, und sie flog wieder
zurück, aber der Reisekamerad folgte ihr und prügelte sie wieder so
stark mit der Rute, daß sie tief über das starke Hagelwetter seufzte und
sich, so sehr sie konnte, beeilte, durch das Fenster in ihre Schlafstube
zu gelangen. Der Reisekamerad dagegen flog zum Wirtshause zurück, wo
Johannes noch schlief, löste seine Flügel ab und legte sich dann auch
auf das Bett, denn er konnte wohl müde sein.

Es war früh am Morgen, als Johannes erwachte. Der Reisekamerad stand
auch auf und erzählte, daß er diese Nacht einen sonderbaren Traum von
der Prinzessin und ihrem Schuhe gehabt habe und bat ihn, deshalb doch zu
fragen, ob die Prinzessin nicht an ihren Schuh gedacht haben sollte.
Denn das war es ja, was er von dem Zauberer im Berge gehört hatte.

»Ich kann ebensogut darnach als nach etwas anderem fragen,« sagte
Johannes. »Vielleicht ist das richtig, was du geträumt hast, denn ich
vertraue auf den lieben Gott, der mir schon helfen wird. Aber ich will
dir noch Lebewohl sagen, denn rate ich falsch, so bekomme ich dich nie
mehr zu sehen.«

Dann küßten sie sich, und Johannes ging in die Stadt und nach dem
Schlosse. Der Saal war mit Menschen angefüllt, die Richter saßen in
ihren Lehnstühlen und hatten Eiderdunenkissen unter den Köpfen, denn sie
hatten gar viel zu denken. Der alte König stand auf und trocknete seine
Augen mit einem weißen Taschentuche. Nun trat die Prinzessin herein. Sie
war noch schöner wie gestern und grüßte alle in anmutigster Weise, aber
dem Johannes gab sie die Hand und sagte: »Guten Morgen, du!«

Nun sollte Johannes raten, woran sie gedacht habe, Gott, wie sah sie ihn
freundlich an! Aber sowie sie ihn das eine Wort »Schuh« aussprechen
hörte, wurde sie kreideweiß im Gesicht und zitterte am ganzen Körper.
Allein das konnte ihr nichts helfen, denn er hatte richtig geraten!

Der Tausend! wie wurde der alte König vergnügt, er schoß einen
Purzelbaum, daß es eine Lust war. Und alle Leute klatschten in die
Hände, ihm und Johannes zu Ehren, der das erstemal richtig geraten
hatte.

Der Reisekamerad war auch erfreut, als er erfuhr, wie gut es abgelaufen
war. Aber Johannes faltete die Hände und dankte seinem Gotte, der sicher
die beiden andern Male wieder helfen würde. Am nächsten Tage sollte
schon wieder geraten werden.

Der Abend verging ebenso wie der gestrige. Als Johannes schlief, flog
der Reisekamerad hinter der Prinzessin her zum Berge hinaus und prügelte
sie noch stärker als das vorige Mal, denn nun hatte er zwei Ruten
genommen. Niemand bekam ihn zu sehen, und er hörte alles. Die Prinzessin
wollte an ihren Handschuh denken, und das erzählte er wieder dem
Johannes, als ob es ein Traum sei. Daher konnte derselbe richtig raten,
und es verursachte eine große Freude auf dem Schlosse. Der ganze Hof
schoß Purzelbäume, sowie sie es den König das erstemal hatten machen
sehen. Aber die Prinzessin lag auf dem Sofa und wollte nicht ein
einziges Wort sagen. Nun kam es darauf an, ob Johannes das drittemal
richtig raten konnte. Glückte es, so sollte er ja die schöne Prinzessin
haben und nach dem Tode des alten Königs das ganze Reich erben. Riet er
falsch, so sollte er sein Leben verlieren und der Zauberer seine
schönen, blauen Augen essen.

Den Abend vorher ging Johannes zeitig zu Bett, betete sein Abendgebet
und schlief dann ruhig. Aber der Reisekamerad band seine Flügel an den
Rücken, den Säbel aber an seine Seite, nahm alle drei Ruten mit sich und
flog nach dem Schlosse.

Es war finstere Nacht. Es stürmte so, daß die Dachsteine von den Häusern
flogen, und die Bäume drinnen im Garten, wo die Gerippe hingen, bogen
sich gleich nach dem Schilfe vor dem Sturmwinde. Es blitzte jeden
Augenblick und der Donner rollte, als ob es nur ein einziger Schlag sei,
der die ganze Nacht währte. Nun ging das Fenster auf, und die Prinzessin
flog heraus. Sie war so bleich wie der Tod, aber sie lachte über das
böse Wetter und meinte, es sei noch nicht arg genug. Und ihr weißer
Mantel wirbelte in der Luft umher, gleich einem großen Schiffssegel,
aber der Reisekamerad peitschte sie mit seinen drei Ruten, daß das Blut
auf die Erde tröpfelte und sie zuletzt kaum weiter fliegen konnte.
Endlich kam sie doch nach dem Berge.

»Es hagelt und stürmt,« sagte sie, »nie bin ich bei solchem Wetter
ausgewesen.«

»Man kann auch des Guten zu viel haben!« sagte der Zauberer. Nun
erzählte sie ihm, daß Johannes auch das zweitemal richtig geraten habe,
würde er dasselbe morgen tun, so hätte er gewonnen, und sie könne nie
mehr nach dem Berge hinauskommen, vermöchte nie mehr solche Zauberkünste
wie früher zu machen, deshalb war sie betrübt.

»Er soll es nicht erraten können!« sagte der Zauberer. »Ich werde schon
etwas erdenken, was er sich nie gedacht hat, oder er müßte ein größerer
Zauberer gewesen sein als ich. Aber nun wollen wir lustig sein!« Und
dann faßte er die Prinzessin bei den Händen, und sie tanzten mit allen
den kleinen Kobolden mit Irrlichtern herum, die in dem Zimmer waren. Die
roten Spinnen sprangen an den Wänden ebenso lustig auf und nieder, es
sah aus, als ob Feuerblumen sprühten. Die Eule schlug auf die Trommel,
die Heimchen pfiffen, und die schwarzen Heuschrecken bliesen auf
Mundharmonikas. Es war ein lustiger Ball. --

Als sie nun lange genug getanzt hatten, mußte die Prinzessin nach Hause,
sonst möchte sie im Schlosse vermißt werden. Der Zauberer sagte, daß er
sie begleiten wolle, da wären sie doch unterwegs noch beisammen.

Dann flogen sie in dem bösen Wetter davon, und der Reisekamerad schlug
seine drei Ruten auf ihrem Rücken entzwei. Nie war der Zauberer in
solchem Hagelwetter ausgewesen. Draußen vor dem Schlosse sagte er der
Prinzessin Lebewohl und flüsterte ihr zugleich zu: »Denke an meinen
Kopf!« Aber der Reisekamerad hörte es wohl, und gerade in dem
Augenblick, als die Prinzessin durch das Fenster in ihr Schlafgemach
schlüpfte und der Zauberer wieder umkehren wollte, ergriff er ihn an
seinem langen Barte und hieb mit dem Säbel seinen häßlichen Zaubererkopf
bei den Schultern ab, so daß der Zauberer ihn nicht einmal selbst zu
sehen bekam. Den Körper warf er hinaus in den See zu den Fischen, den
Kopf aber tauchte er nur in das Wasser und band ihn dann in sein
seidenes Taschentuch, nahm ihn mit nach dem Wirtshause und legte sich
dann schlafen.

Am nächsten Morgen gab er Johannes das Taschentuch und sagte ihm dabei,
daß er es nicht aufbinden dürfe, bevor die Prinzessin frage, woran sie
gedacht habe.

Es waren so viele Menschen in dem großen Saale auf dem Schlosse, daß sie
so dicht standen wie Radieschen, die in ein Bündel zusammengebunden
sind. Der Rat saß auf seinen Stühlen mit den weichen Kissen, und der
alte König hatte neue Kleider an, die goldene Krone und das Zepter waren
poliert: er sah feierlich aus. Aber die Prinzessin war bleich und hatte
ein schwarzes Kleid an, als gehe sie zum Begräbnis.

»Woran habe ich gedacht?« fragte sie den Johannes. Und sogleich löste er
das Taschentuch und war selbst erschrocken, als er das häßliche
Zaubererhaupt erblickte. Es schauderte alle Menschen, denn es war
schrecklich anzusehen, aber die Prinzessin saß da wie ein Steinbild und
konnte nicht ein einziges Wort sagen. Endlich erhob sie sich und reichte
Johannes die Hand, denn er hatte ja richtig geraten. Sie sah weder auf
den einen noch auf den andern, sondern sie seufzte laut: »Nun bist du
mein Herr! Diesen Abend wollen wir Hochzeit halten!«

»Das gefällt mir!« sagte der alte König. »So will ich es haben!« Alle
Leute riefen hurra, die Wachtparade machte Musik in den Straßen, die
Glocken läuteten und die Kuchenfrauen nahmen den schwarzen Flor von
ihren Zuckermännern, denn nun herrschte große Freude. Drei gebratene
Ochsen, mit Enten und Hühnern gefüllt, wurden mitten auf den Markt
gesetzt, und jeder konnte sich ein Stück abschneiden, in den
Springbrunnen sprudelte der schönste Wein, und kaufte man eine
Pfennigbrezel beim Bäcker, so bekam man sechs große Zwiebacke als
Zugabe, und die Zwiebacke mit Rosinen darin.

Am Abende war die ganze Stadt erleuchtet, die Soldaten schossen mit
Kanonen, die Knaben mit Knallerbsen, und es wurde gegessen und
getrunken, angestoßen und gesprungen oben im Schlosse. Alle die
vornehmen Fräulein tanzten miteinander, man konnte in weiter Ferne
hören, wie sie sangen:

   Hier sind viel hübsche Mädchen,
   Die gern tanzen rund herum,
   Drehen sich wie Spinnerädchen;
   Hübsches Mädchen, schwenk' dich um.
   Tanzt und springet immerzu,
   Bis die Sohle fällt vom Schuh.

Aber die Prinzessin war ja noch eine Hexe und mochte Johannes gar nicht
leiden. Das fiel dem Reisekameraden ein, und deshalb gab er Johannes
drei Federn aus den Schwanenflügeln und eine kleine Flasche mit einigen
Tropfen darin und sagte ihm dann, daß er ein großes Faß mit Wasser
gefüllt vor das Bett der Prinzessin setzen lassen solle, und wenn die
Prinzessin hineinsteigen wolle, sollte er ihr einen kleinen Stoß geben,
so daß sie in das Wasser hinunterfalle, wo er sie dreimal untertauchen
müsse, nachdem er vorher die Federn und die Tropfen hineingeschüttet
habe, dann werde sie ihre Zauberei verlieren und ihn recht lieb haben.

Johannes tat alles, was der Reisekamerad ihm geraten hatte. Die
Prinzessin schrie laut, als er sie unter das Wasser tauchte, und
zappelte ihm unter den Händen wie ein großer, schwarzer Schwan mit
funkelnden Augen. Als sie das zweitemal wieder über das Wasser herauf
kam, war der Schwan weiß, bis auf einen schwarzen Ring um den Hals.
Johannes betete fromm zu Gott und ließ das Wasser das drittemal über den
Vogel zusammenschlagen, und in demselben Augenblick wurde dieser in die
schönste Prinzessin verwandelt. Sie war noch schöner als zuvor und
dankte ihm mit Tränen in ihren herrlichen Augen, daß er den Zauber von
ihr gelöst habe.

Am nächsten Morgen kam der alte König mit seinem ganzen Hofstaate, da
gab es ein Gratulieren bis spät in den Tag hinein. Zuletzt kam der
Reisekamerad, er hatte seinen Stock in der Hand und das Ränzel auf dem
Rücken. Johannes küßte ihn viele Mal und sagte, er dürfe nicht
fortreisen, er solle bei ihm bleiben, denn er wäre ja die Ursache seines
Glücks. Aber der Reisekamerad schüttelte mit dem Kopfe und sagte mild
und freundlich: »Nein, nun ist meine Zeit um. Ich habe nur meine Schuld
bezahlt. Erinnerst du dich des toten Mannes, dem die bösen Menschen
Übles tun wollten? Du gabst alles, was du besaßest, damit er Ruhe in
seinem Grabe haben konnte. Der Tote bin ich!«

In demselben Augenblicke war er verschwunden. --

Die Hochzeit währte nun einen ganzen Monat. Johannes und die Prinzessin
liebten einander innig, und der alte König erlebte manche frohe Tage und
ließ ihre kleinen Kinderchen auf seinen Knien reiten und mit seinem
Zepter spielen. Aber Johannes wurde König über das ganze Land.



                           Das Märchenbuch


                   Eine Sammlung von Märchenbüchern
                      für Kinder und Erwachsene

              Mit Zeichnungen der besten deutschen Maler

                   Herausgegeben von Bruno Cassirer

                                Band 1
                           Deutsche Märchen
                     Illustriert von Max Slevogt
                           Gebunden 10 Mark

                                Band 2
                           Deutsche Märchen
                Illustriert von Graf L. von Kalckreuth
                           Gebunden 8 Mark

                                Band 3
                    Genovefa -- Der arme Heinrich
                       Illustriert von W. Klemm
                           Gebunden 8 Mark

                                Band 4
                     Aladdin oder die Wunderlampe
                    Illustriert von C. Strathmann
                           Gebunden 8 Mark

                                Band 5
                              Zwerg Nase
                  Farbig illustriert von Karl Walser
                 Zweite Auflage. Gebunden 13.50 Mark

                                Band 6
                               Rübezahl
                     Illustriert von Max Slevogt
                           Gebunden 10 Mark

                                Band 7
                            Das kalte Herz
                  Farbig illustriert von Karl Walser
                           Gebunden 10 Mark

                                Band 8
                   Kalif Storch -- Der kleine Muck
                  Farbig illustriert von Karl Walser
                           Gebunden 10 Mark

                                Band 9
                        Frau Holle und anderes
                   Illustriert von Bernhard Hasler
                           Gebunden 15 Mark

                               Band 10
                   Ali Baba und die vierzig Räuber
            Illustriert, teils mehrfarbig, von Max Slevogt
            Zweite Auflage. In Halbleinen gebunden 35 Mark

    Von einigen Bänden sind noch wenige Exemplare in Ganzleder mit
   Goldprägung zum Preise von 200 Mark vorrätig. Hergestellt wurden
                     je 100 numerierte Exemplare

   Druck: Hof-Buch- und -Steindruckerei Dietsch & Brückner in Weimar



Anmerkungen zur Transkription


Offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):

   [S. 23]:
   ... Bäume und Pflanzen, die so geschmeidig im Stile und in ...
   ... Bäume und Pflanzen, die so geschmeidig im Stiele und in ...

   [S. 37]:
   ... Berge, auf deren Gipfel der weiße Schnee glänzte, als wären ...
   ... Berge, auf deren Gipfeln der weiße Schnee glänzte, als wären ...

   [S. 58]:
   ... deine dreihundert Jahre, bevor du zu toten, salzigem
       Seeschaume ...
   ... deine dreihundert Jahre, bevor du zu totem, salzigem
       Seeschaume ...

   [S. 74]:
   ... von allem Möglichem, was existierte, zu erzählen. ...
   ... von allem Möglichen, was existierte, zu erzählen. ...

   [S. 91]:
   ... wie sah sie ihn freundlich an! Aber sowie sie ihm das eine
       Wort ...
   ... wie sah sie ihn freundlich an! Aber sowie sie ihn das eine
       Wort ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Märchen (Illustriert von Alfred Kubin) - Die Nachtigall / Die kleine Seejungfrau / Der Reisekamerad" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home